Informationen Österreich

Diese Seite befasst sich mit spezifisch österreichischen Themen.

Neu: 2019-04-20:

[9:00] Andreas Unterberger: Mitterlehner, eine Selbstvernichtung

Und jedenfalls ist klar: Sobald ein Parteiobmann Misserfolge bringt, beginnt unweigerlich ein kollektives Intrigieren, Sesselsägen und die Suche nach einem Nachfolger. Denn jede Partei besteht ja überwiegend aus Menschen, denen der Verlust ihres eigenen Postens, ihres eigenen Mandats droht, wenn die Partei verliert. Daher werden Parteifunktionäre immer ganz unerbittlich, sobald eine Wahlniederlage droht. Da gibt es keine Loyalität, keine Freundschaft, keine Cartellbrüderschaft mehr.

Mitterlehner sollte sich nicht aufregen. Er selbst hat kräftig mitgeholfen, seinen Vorgänger zu entfernen.WE.


Neu: 2019-04-19:

[8:00] Andreas Unterberger: Wenn die Regierung Urlaub vom Regieren macht


Neu: 2019-04-18:

[14:30] ET: Österreich: 1,50-Euro-Job für Asylbewerber „menschenverachtend“? – Industrie-Verbands-Chef kritisiert Innenminister

[16:00] Krimpartisan:
Es ist eher menschenverachtend, daß in einem Land wie Österreich derartige Witzfiguren wie dieser Verbandschef in solche Positionen gelangen können!!!

Hr. Kapsch ist wohl auch ein Linker, wenn es um Multikulti geht.WE.
 

[8:00] Presse: Höhere Steuer für Hausbesitzer?

Der Städtebund mit Wiens Bürgermeister, Michael Ludwig (SPÖ), an der Spitze fordert eine Anhebung der Grundsteuer. Das würde auch die Mieter treffen.

Auch diese Lokalpolitiker sind einfach nimmersatt.WE.


Neu: 2019-04-17:

[18:30] Krone: Auch Bürger zahlen mit: 97.500 Euro teures Plakat prangt jetzt am Rathaus

Nicht nur Steuergeld fliesst in diese dekadente Schweinerei. Auch das Geld der von der SPÖ dominierten Werbefirma Gewista.WE.
 

[8:00] Andreas Unterberger: Weihnachten für Landeshauptmänner

Wer will noch was? Wer braucht noch was? Der oberste Gebührenfunker Wrabetz zieht wie der Weihnachtsmann mit der dicken Geldtasche durch die Lande, um einen Landeshauptmann nach dem anderen zu beglücken.

Die Geldtasche hat er nicht mit, aber die Sendezeittasche. Diese Landeshäuptlinge lechzen alle nach Gratis-Propaganda für sie.WE.


Neu: 2019-04-15:

[16:30] OE24: Die neue Sozialhilfe im Detail


Neu: 2019-04-14:

[15:00] ET: Identitäre in Wien: „Alerta, Alerta, Antifascista!“ und „Heimatliebe – kein Verbrechen“ vor dem Justizministerium


Neu: 2019-04-13:

[8:00] Presse: Zieglergasse soll cool werden

In Neubau entsteht Wiens erste „klimaangepasste Straße“. Kühlbögen, Bäume und heller Belag sollen die gefühlte Temperatur an Hitzetagen um fünf Grad drosseln.

Grüner Schwachsinn in Reinkultur. Dafür wollen sie Massen von Steuergeld rauswerfen.WE.

[13:25] Der Bondaffe:

Als Zugabe empfehle ich ein paar Kebab-Läden. Dann riechts auch cool.

Denn gibt es dort bereits.

[20:00] Der Bondaffe:
"Berliner Döner" in der Zieglergasse in Wien. Dann fehlt nur noch der Imbiss mit der Original "Istanbuler Curry-Wurst". Wenn es nächsten Sommer dann urcool wird in der Zieglergasse, schreien die Imbissbetreiber als erstes, weil sie ihre "eisgekühlten" Getränke nicht mehr los werden. Bei vollständiger grüner Coolness wird dann die Zieglergasse die Schmankerlgasse No. 1 in Wien: Neben "Berliner Döner" und "Istanbuler Curry-Wurst" gibt es noch Red Bull vom enthornten und kastrierten Stier. Megacool.

Diese Döner-Buden gibt es überall, wo es viel Laufkundschaft gibt.WE.


Neu: 2019-04-12:

[18:50] Unzensuriert: Rot-grüne Hundehass-Kampagne Kniefall vor moslemischen „Neubürgern“?

Andere Wähler haben sie kaum mehr.WE.

[20:00] Leserkommentar-DE:
Da für die Häufchen eh eine effiziente Lösung etabliert ist, muss man den Urin als Problem darstellen? Ganz klare Alibi-Funktion. Es geht um die Moslems und nicht um die Hunde, die jetzt auch noch wie die Dieselfahrzeuge auf die Abschussliste des Systems geraten sind, weil man Moslems gefallen will. Dabei weiß JEDER Hundehalter aus eigener Erfahrung: Urin super, denn dieser düngt, nur Häufchen lässt das Gras lokal zunächst absterben und macht leider eine Lücke im Rasen. Deshalb das penible Einsammeln. Wenn aber Urin als Grund angegeben ist, dann ist diese Begründung Extrem-Lüge + Bullshit + Devotismus gegenüber Eroberern. Dem haltenden Köter des vierbeinigen Köters soll wohl die allerletzte Freude auch noch genommen werden.

Ich mag die Hunde auch nicht: weil sie beissen und stinken. Als ich das letzte Mal in China war, habe ich ein Restaurant suchen lassen, wo es Hundefleisch gibt.WE.

PS: dem einladenden, chinesischen Gastgeber  war es eine grosse Ehre, dass ein Westler das will.
 

[8:15] Leserzuschrift-AT zu Polizeidaten 2018: In einem Jahr 82 Frauenmorde!

Diese Zahl schockiert: 82 Frauen sind im vergangenen Jahr in Österreich ermordet worden. Insgesamt kam es sogar zu 13.670 strafbaren Handlungen gegen Leib und Leben von Frauen. Knapp 36 Prozent der Tatverdächtigen haben nicht die österreichische Staatsbürgerschaft. „Jede Form von Gewalt gegen Frauen ist zu verurteilen - egal von wem sie ausgeht“, so Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) dazu. krone.at liegt die dramatische Bilanz des vergangenen Jahres im Detail vor.

Bleibt nur noch eine Frage offen: Wieviele Straftäter mit österreichischer Staatsbürgerschaft haben Migrationshintergrund?

Ja, gute Frage, die leider nicht beantwortet wird.WE.

[13:45] Leserkommentar-AT:
82 Frauenmorde in Österreich! Und "wie viele" davon sind von den ach so gefährlichen "Identitären" umgebracht worden?? Weil der ganze Polizei-Apparat anscheinend nur mit diesen Leuten beschäftigt ist.

Wird wohl so sein...

[15:40] Krimpartisan:
Da kommt ja rechnerisch auf fast jedes nun "ausgeforschte Mitglied" eine Tote... Donnerwetter!!! Sind schon tolle Hechte im BVT.
 

[8:00] Kurier: Mit Glaskinn regieren, das wird noch mühsam

Auch von dieser Bundesregierung sind echte Reformen, die Wählerstimmen kosten, nicht zu erwarten.WE.
 

[8:00] Presse: BVT listet 364 "ausgeforschte Mitglieder" der Identitären auf

Das ist wohl wichtiger als islamische Terroristen aufzuspüren.WE.


Neu: 2019-04-11:

[19:00] Trend: trend.at › Wirtschaft "Die Steuer- und Abgabenquote muss runter, runter, runter"

Auch der WIFO-Chef kann predigen, so viel er will. In diesem System wird sich nichts ändern.WE.
 

[8:15] Leserzuschrift-AT zu Wien verpasst sich neues Logo - um 582.000 Euro!

Ein roter Schild mit einem großen, weißen Kreuz drauf, - das wird den muslimischen Mitbürgern aber gar nicht gefallen. Da heißt es dann wieder entschuldigen, zurücknehmen, und neues Logo entwerfen. Aus Gründen der Toleranz und des Entgegenkommens gegenüber anderen Kulturkreisen kann man doch mal auf die eigene Identität verzichten und das Wiener Stadtwappen ändern. "Identität" hat ja ohnehin so einen schlimmen, rechten Ruf. Vorschlag: Roter Schild mit großem, weißen Halbmond! Dann sind alle "zufrieden"...

Soetwas werden auch die Rotärsche nicht wagen.WE.

[10:00] Leserkommentar-CH:
Natürlich wird auch in unserer Branche abgesahnt, wo man nur kann. Und bei öffentlichen Institutionen ist ja beinahe alles möglich. Das Geld gehört niemandem, zudem kann man ein paar Service-Club-Brüdern noch Gutes tun. Was solls. Und das bisschen Kritik aus der Bevölkerung kommt oben sowieso nie an. Aus dem Grund bin ich selbst aus Kommissionen usw. ausgetreten. Dort hätte ich gutes Geld verdienen können. Aber ich will mich beim Blick in den Spiegel noch ertragen können und trage - vielleicht etwas altmodisch - eine Verantwortung.
Und zum neuen Logo von Wien: die Umsetzung, d.h. der Einbau/das neue Design von unzähligen Briefbogen, Visitenkarten, Brochures, Datenblätter, Websites, Printprodukten, Mail-Signaturen, Signaletik-Elementen, Fahnen, Fahrzeugbeschriftungen, Mitarbeiterbekleidung usw. usw. sind in den Kosten nicht eingerechnet, nehme ich mal an. Und das wird dann richtig teuer.

Der Zusender ist in der Werbebranche tätig.WE.
 

[8:00] Andreas Unterberger: Unglaublich, was in diesem Land alles passieren kann

Da macht ein anderes Wahlergebnis das ganze Elend der Hochschulen deutlich – als konkretes Beispiel das der Universität Wien. Dort hat nämlich bei der jüngsten Arbeiterkammerwahl eine grüne Liste über 41 Prozent der dort Beschäftigten für sich gewinnen können! Und weitere 37 Prozent haben die SPÖ-Liste gewählt – während auf die schwarzen und blauen Listen zusammen nicht einmal 8 Prozent entfallen sind! Mit anderen Worten: Zusammen mit einigen weiteren ebenfalls linken Kleinlisten haben sich rund 90 Prozent der Uni-Angestellten als klar links der Mitte deklariert. Das ist fast schon ein stalinistisches Ergebnis.
Das zeigt, dass man sich von solchen Universitäten weder geistige Vielfalt noch Pluralismus mehr erwarten kann. Das macht auch klar, warum das internationale Ansehen und wissenschaftliche Ranking der Universität bis auf wenige Ausnahmen in die völlige Irrelevanz versunken ist. Deprimierend.

Ich nehme an, es gab dort ein eigenes Wahllokal. Nur die Angestellten durften wählen, nicht aber die Beamten. Dieses Personal kann man nur mehr entlassen.WE.

[12:30] Leserkommentar: Die Wahrheit ist, dass es keine Sau interessiert.

Die Wahlbeteiligung liegt selten über 20%, im Fall der Studentenwahlen der Uni Wien von 2017 waren es 21% (eben nachgesehen). Wenn nun also die Vereinigten Linksextremisten auf 80% der Stimmen kommen, dann sind das effektiv 16% oder einer von sechs, die einen an der Klatsche haben. Der große, große Rest aber lässt es ganz einfach links liegen. Interessant wäre mal zu sehen, was bei einer Wahlpflicht passieren würde. Aber ich denke, den meisten wäre es dann immer noch egal und sie würden jene wählen, die am lautesten schreien - also auch links.

Fakt jedoch bleibt, dass man teilweise mit weniger als zehn Stimmen eines dieser pseudopolitischen Pöstchen ergattern kann, das dann auf dem Lebenslauf prangert und man sich wichtig fühlen kann. Aus meiner eigenen Zeit an der Uni weiß ich noch, wie wichtig die sich gefühlt haben. Allerdings waren es ausnahmslos die Deppen, die sich dort versammelten. Die Faust in der Tasche hatte ich damals schon als sie die 5 Euro Pflichtabgabe an die Studentenvertretung umgemünzt haben in schlechte Grillpartys, bei denen alles kostenlos war, damit überhaupt einer kommt. Gekommen aber sind die wenigsten, weil allzu viele tatsächlich studiert haben oder nebenbei arbeiten mussten, um die 5 Euro an das - tschuldigung - verfilzte Idiotenpack abdrücken zu können (meine VWL teilte sich die Fakultät mit den Soziologen...).

Nicht anders ist es bei den im Artikel genannten Mitarbeiterwahlen, die nach den mit bekannten Zahlen noch einmal wesentlich seltener frequentiert werden. Da nimmt vielleicht ein Viertel der Dozenten teil, von denen die meisten irgendwo links sind und unter den normalen Mitarbeitern - ist ja eine Demokratie und daher nehmen die Hausmeister, Putzfrauen, Elektriker etc. ebenso teil - sind es kaum mehr als ein oder zwei von Hundert. Am Ende sitzt da entsprechend ein von 5% aller Mitarbeiter legitimiertes Gremium und frisst sich durch das billige Buffet, verbraucht Strom und sackt im Zweifel auch noch Anwesenheitsgelder ein (nicht vergessen: "Teambuildingwochenden"!). Ach ja und das wichtigste: Sie funken der Unileitung und den Fakultäten überall rein und blockieren sinnlos herum, um sich dabei wichtig fühlen zu können.

Ein selbst erlebtes Beispiel dafür ist, dass an meiner Uni damals Gelder übrig waren und man beschloss, den Bibliotheksbestand etwas zu erweitern. Das ist für sich schon eine Sauerei, da es dem alten Mantra des Geld verbrennens folgt, da sonst das Budget fürs nächste Jahr gestrichen wird. Aber immerhin, sie wollten es in Bücher stecken. So war dann geplant, dass die einzelnen Professuren Bücher vorschlagen dürfen und die dann für alle gekauft werden. Leider waren da auch einige Professoren mit Büchern auf der Vorschlagsliste, die einigen aus weltanschaulichen Gründen nicht gefielen und so wurde das ganze von verschiedenen Mehrheiten in den Gremien blockiert bis kurz vor Ablauf herausgezögert. Schließlich fand man einen Kompromiss in der Einrichtung eines "Begegnungsraumes", von dem sich jeder denken kann was das ist. Immerhin, es wurde ein Luxusobjekt inklusive Ledersesseln und kackteurer Musikanlage, da knapp eine sechsstellige Summe bereit stand. Das hinderte gewisse Kreise jedoch nicht daran, das Ding nach kürzester Zeit mit Aufklebern, Graffiti und dem Einsatz des Sackmessers in ein Dreckloch zu verwandeln.

Damals war ich noch ziemlich naiv und ich wunderte mich, wie man nur so blödes Zeugs entscheiden kann, ist doch Demokratie. Eine Kommilitonin aber kommentierte es scharfsinnig mit der Frage, ob das denn früher in der Schülervertretung besser war, oder ob da auch schon die Idioten sich versammelt haben, um sich wichtig zu fühlen? Da ging ich im Kopf kurz die Gesichter durch, die sich in der Schülerverwaltung engagierten und musste ihr zustimmen. Auch damals waren das größtenteils die sozialen Versager, wobei die Ausnahmen davon sich irgendwann zurückzogen. Daraufhin fragte sie, warum ich annehmen würde, dass es an den Unigremien und in der Politik generell anders sei. Immerhin sind es die selben Mechanismen, die dort greifen. Und da wurde es mir klar: Die Politik ist nichts anderes als der soziale Bindekitt für alle, die keine Freunde finden, weil sie gestört sind. Und je höher es in der Politik geht, desto höher ist auch der Reinheitsgrad an Gestörten unter den Politikern. Es ist wirklich zum schaudern.

Im Hinblick auf die Auflösung dieser nichtsnutzigen Studentengremien habe ich mir einmal überlegt, dass man eventuell gegenintuitiv vorgehen sollte. Also nicht deren Abschaffung fordern, sondern eintreten für das massive Anheben des Studentenbeitrags. Nicht fünf Euro pro Semester, sondern 200 Euro oder sogar noch mehr. Ich bin mir sicher, die Linken unter den Parlamentsirren fänden dieses Mehr an "Gleichheit" großartig. Gleichzeitig würden derartig hohe Strafgebühren den desinteressierten großen Rest auf die Palme bringen, zumal sie auch direkt mitbekämen, wo ihr teures Geld überall hin versenkt wird.

Wenn ich es mir genau überlege, dann entspricht das auch genau jener Taktik, die im Systemabbruch zur Anwendung kommt. Ich muss aber schon sagen, die Schmerzgrenze der Menschen ist sehr hoch.

Trotzdem: das Personal der Uni Wien ist durchgehend sehr links orientiert.WE.


Neu: 2019-04-10:

[8:10] Leserzuschrift zu Österreich bekommt «digitales Vermummungsverbot»

Quo vadis, FPÖ?
Dass die "Freiheitlichen" im Herzen eine Links-Partei sind, wird daran deutlich, dass sie mehr Zensur und Überwachung im Internet einfach abnicken.
Solche Einschnitte und Maßnahmen hätte eine (offen) stalinistische Regierung nicht besser auf den Weg bringen können. HC Strache ist offenbar derartig verliebt in seine weichgespülte Rolle als Vizekanzler, dass er aus Angst vor der linken Meute sämtliche Prinzipien über Bord wirft.
Ich halte diese verräterische Strategie für eine schlechte. Hör gut zu, HC Strache:
1. Denkst du, dass du damit Wähler aus den Reihen der Linken gewinnst?
2. Denkst du, dass du "Stammwähler der FPÖ" mit dem Kuschelkurs und deinem Kniefall vor Sebastian Kurz und der linken Meute bedienst?
3. #Think
4. Denkst du, dass du künftig ein verlässlicher Partner sein wirst?
5. Denkst du, dass das Internet vergisst?
...
17. Denkst du manchmal an folgende Worte: "Discraceful". "Knowingly". "Treason".?

Das geht von der ÖVP aus. Die FPÖ-Minister in der Bundesregierung haben nur einen "begrenzten Handlungsspielraum". Einmal durch den Koalitionspartner bedingt, dann durch "andere Einflüsse".WE.

[8:20] Krimpartisan: Bravo zur Zuschrift!!! Der Punkt 17 ist bedenkenswert!

[9:35] Leserkommentar-DE:
Die Oberen der Feigheitlichen dürfen sich nun wirklich in Acht nehmen. Die Zuschrift trägt die Q-Anon Handschrift. Punkt 17, alles klar. Q ist der 17. Buchstabe.

An "Feigheitlich" ist wirklich was dran.WE.


Neu: 2019-04-09:

[15:35] Leserzuschrift-AT zu 32 Razzien nach Neonazi-Konzert

Gegen mehrere Beschuldigte wird nach dem Verbotsgesetz ermittelt. Ausgangspunkt war ein Konzert in der Steiermark.

Okay... - Und wann wird endlich gegen die linksradikalen brutalen Antifa-Schläger und -Zerstörer, und gegen die Messerstecher in dieser Härte durchgegriffen?

Bei Linksradikalen gibt es das sehr selten. Die Justiz misst mit zweierlei Mass.WE.
 

[8:00] Kurier: Langsam fahren, hohe Autosteuern: Brisante Vorschläge für Hofer

Das Umweltbundesamt hat im Auftrag von Verkehrsminister Norbert Hofer 50 Vorschläge zum Erreichen der Klimaziele erstellt

Auftrag an Strache & co: schafft dieses Amt endlich ab.WE.


Neu: 2019-04-08:

[18:10] Gutmensch-Tussi ist Heiratsschwindlerin: Festnahme vor Trauung: Braut ist schon verheiratet

Ein Neger nach dem anderen...
 

[7:30] Andreas Unterberger: Der neue Marsch nach Knittelfeld

Der Bundeskanzler sprengt gerade seine eigene Koalition. Der gestern auf dieser Seite verlinkte Fellner-Kommentar dürfte richtig liegen: es geht um Wahlkampf. Der FPÖ ist die Oppositionsrolle eigentlich lieber, denn in der Regierung müssen sie sich bremsen.WE.


Neu: 2019-04-07:

[8:30] OE24: Kurz ist Sieger im Poker um die Identitären

Die Forderung von Kurz an die FPÖ, alle Verbindungen zu Identitären zu kappen, will sie in der Regierung bleiben, ist eine bewusste Provokation. Sie stellt die FPÖ vor der EU-Wahl ins Nazi-Eck.

Man sieht, es geht um Wahlkampf. Aber ich denke nicht, dass diese Wahl noch stattfinden wird. Das weiss der Kurz aber nicht. HC Strache vielleicht schon.WE.

Jouwatch: AfD, FPÖ, Identitäre: Solidarität & Verbotsrufe


Neu: 2019-04-06:

[14:15] Daily Franz: Die Rechts-Radikale Rassistische Republik ?


Neu: 2019-04-05:

[17:15] Unzensuriert: Ägypter gaukelte Migranten vor, gegen Geld gebe es Asylbescheide - mehr als 50.000 Euro Schaden


Neu: 2019-04-04:

[17:50] Trend: Wirtschaftsstandort Österreich international weit abgeschlagen

[9:30] Unzensuriert: Eitle Rote feiern nur sich selbst: Abgesang auf 100 Jahre "Rotes Wien" 1919 bis 2019

100 Jahre Rotes Wien sind eindeutig genug.WE.

[13:45] Leserkommentar-DE:

Haha, da musste ich wirklich lachen. Die haben in ihrem "Abgesang" einen herrlichen Schreibfehler. Nicht "Wiener Moderne", sondern "Wiener Morderne". Morde statt Mode. Jaja, so ist halt das linke Wien. Bringt ordentlich Morde in die Bevölkerung mit ihrer Zuwanderungspolitik. Da würde ich vorschlagen, sie sollten noch einen anderen Schreibfehler integrieren. "Totes Wien" statt "Rotes Wien". Und aus Wiener Bürgern sollten sie Weinende Bürger machen, das würde es eher treffen.


Neu: 2019-04-03:

[12:40] Addendum: Das Benko-Reich: Liechtenstein, Luxemburg, Delaware

[12:30] Krimpartisan zu „Soros-Abkömmling“ zeigt „wahres Gesicht“: Kurz wegen Kritik an Identitären gehetzt

Dabei auch: „Nicht jeder, der die FPÖ wählt, ist Rechtsextremist. Aber die Menschen nehmen es in Kauf, eine rechtsextreme Partei zu wählen”. Die FPÖ als "RECHTSEXTREME" (ich lach mich tot!!!) Partei in der Sicht eines österreichischen "EXPERTEN". Österreich, ein Land voller intellektueller Deppen!!!

Für die Linken ist alles rechtsextrem, was nicht links ist.WE.
 

[8:30] ET: Lohn für Asylbewerber: Österreicher halten 1,50 Euro für „ausreichend“

[12:30] Der Silberfuchs:
Ich wage mal eine Prognose: Mal davon abgesehen, dass 1,50 €/h noch immer mindestens 2/3 zu viel sind, wird folgendes passieren: Die "Asylbewerber" (warum wird hier nicht gegendert?) werden dankend ablehnen und lieber ihren viel lukrativeren Nebentätigkeiten (Sie wissen schon) nachgehen. Genau das wird passieren.

Drogenhandel etc. bringen mehr.WE.


Neu: 2019-04-02:

[14:50] Leserzuschrift-AT zu Kärntner wegen Wiederbetätigung zu 4,5 Jahren Haft verurteilt

Gesetze hin Gesetze her - die VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT dieses "Urteils" ist in keinster Weise gegeben!!!

Während ANTIFA-Schlägerbrigaden ältere Leute bei friedlichen Demonstrationen einschüchtern, die Besucher von Bürgerbällen bespucken oder mit Kot bewerfen, bei Randale in der Innenstadt Schaufenster einwerfen und eine Spur der Verwüstung nach sich ziehen, bzw. in SPIELFELD ca. 400 Autoreifen aufschlitzen - SIEHT DIE JUSTIZ TATENLOS ZU! (Das Argument jenes Polizisten in SPIELFELD, der gefragt wurde, warum er denn die ANTIFA-Reifenschlitzer von SPIELFELD nicht festgenommen hat, oder zumindest deren Personalien aufgenommen hat, ist an VERHÖHNUNG DER BETROFFENEN KAUM ZU ÜBERBIETEN: "Die Täter saßen bereits im Reisebus...!?" Der linke Veranstalter und Organisator der Reisebusse zur VERHINDERUNG des Eingreifens von Patrioten im Angesicht der Stürmung der Grenze durch tausende ILLEGALE, hat dann dem Innenministerium lakonisch versichert "Man werde nach Ankunft in WIEN die Identität der Täter preis geben...!?" Wir warten noch heute darauf... So schützte "unsere" Exekutive in SPIELFELD die ILLEGALEN EINDRINGLINGE vor jenen MUTIGEN Staatsbürger, welche auf eigene Faust die PFLICHTEN DER EXEKUTIVE übernehmen wollten, statt die Grenze abzuriegeln...!?!)

Die Justiz ist tatsächlich auf dem linken Auge stockblind!!!

Und im Hintergrund ein von "Reformen" schwadronierender "Justizminister", der immer mehr zur tragischen Figur eines "Polizeipräsidenten PILCH" aus "KOTTAN ERMITTELT" mutiert...

Daher kommt diese Justiz auch weg.WE.

[17:00] Leserkommentar-DE:
Hier hebt einer den rechten Arm in Italien auf einem Foto und postet das Bild bei Facebook, wobei der rechte Arm durch einen Smily verdeckt gewesen sei. In seiner Privatsphäre hat er dann noch einen Flachmann mit Hitlerfoto, einen Aschenbecher mit Hakenkreuz und ähnliches rumstehen. Da wird von 4,5 Jahren Knast geredet. Sind die vormals bedingten Strafen miteingerechnet?

Vermutlich hat die Justiz den Auftrag, bei Wiederholungstätern hart durchzugreifen.WE.

[20:00] Leserkommentar-DE:
Den dummen Ratten wird das noch vergehen "wegen Wiederbetätigung zu 4,5 Jahren Haft" anständige Bürger zu schikanieren und zu drangsalieren und gleichzeitig Schwerkriminelle zu verhätscheln.

Daher kommen diese Justizler weg.WE.
 

[14:30] WB: Wirbel: SPÖ-Mann will „rechtsextreme FPÖler“ in Erziehungs-Camps stecken


Neu: 2019-04-01:

[16:50] Leserzuschrift-AT: Zugriff Finanzpolizei auf Häuslebauer:

Ich wohne in einer 55.000 Einwohnerstadt in Österreich und wurde am Sonntag morgen Zeuge eines Zugriffes der Finanzpolizei auf einen Häuslebauer.
Gegen 09:00Uhr parkte sich etwas entfernt von der Baustelle ein hellblauer VW-Bus ein. 3 Männer ohne Kopfhaar stiegen aus und näherten sich von allen möglichen Fluchtrichtungen der Baustelle. Der Bauherr selbst war gerade dabei Pflasterarbeiten vorzunehmen. Er musste sich als Besitzer des Hauses auf seiner eigenen Baustelle vor den Beamten ausweisen. Nach kurzen Gespräch verließen die 3 Beamten wieder die Baustelle - der Bauherr durfte weiterarbeiten.

Pech gehabt, keine Pfuscher gefunden.WE.
 

[15:00] Leserzuschrift-AT zu Lehrer versetzt: Rassistisches Video, um Schüler zu bestrafen

Weil ein Schüler mit Asyl-Hintergrund in Oberösterreich eine Lehrerin verunglimpfte, griff ein anderer Pädagoge zu einer mehr als merkwürdigen Erziehungsmaßnahme. Als Strafe ließ er den Schüler ein fremdenfeindliches Video ansehen. Der Verwaltungsgerichtshof hat nun einer zwangsweise Versetzung des Lehrers an eine andere Schule zugestimmt.

Die Strafmaßnahme sorgte nach Bekanntwerden in der Schule für Empörung. Fast der komplette Lehrkörper wandte sich mit einer Unterschriftenliste an den Bezirksschulinspektor.

Die Meinung zu sagen ist weder dem Lehrer gestattet, noch dem Leser des Artikels. Ausgerechnet zu diesem Artikel ist die Kommentarfunktion abgeschaltet.

Eigentlich war richtig, was der Lehrer mit diesem Schüler gemacht hat. Das richtige Entzetzen ist die Reaktion der Lehrer.WE.

[15:15] Krimpartisan:
"Mehr als merkwürdig"...so, so! Aber die Verunglimpfung einer Lehrerin (wohl weil sie weiblichen Geschlechts ist) durch einen vom Steuerzahler gefütterten und gepamperten Subhumanoiden ist wohl nicht merkwürdig... ... ...

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv

 

 

 

 

© 2006 - 2019 by Hartgeld GmbH