Informationen Europa

Diese Seite befasst sich mit Information aus Ländern Europas (ohne Russland, TR, etc. - das ist Welt) und ohne EU-spezifische Informationen, sowie ohne AT, CH, DE

Neu: 2016-12-09:

Niederlande:

[15:30] Inselpresse: EU droht der nächste harte Schlag:Geert Wilders Freiheitspartei liegt in den Umfragen vorne

[12:00] Urteil: Rechtspopulist Wilders ist der Diskriminierung schuldig

[8:20] NTV: Umstrittene Marokkaner-Rede Ist Wilders zu weit gegangen?

Der niederländische Politiker Geert Wilders wetterte öffentlich gegen Marokkaner, einer der größten Einwanderergruppen im Land. Vor Gericht zeigt er keine Reue. Die Richter stehen vor einer schweren Entscheidung.

Ein Gericht, das einen solchen Strafprozess macht, ist ein Affengericht zu nennen. Ab mit diesen Affen zur Läuterung nach Sibirien.WE.


Neu: 2016-12-08:

Italien:

[14:45] Geolitico: Botschaft eines zerrütteten Italien

[10:00] Jetzt ist er wirklich weg: Italiens Regierungschef Renzi zurückgetreten

Frankreich:

[9:45] Gatestone: Frankreich: Zerlegt sich vor unseren Augen


Neu: 2016-12-07:

Italien:

[10:30] Andreas Unterberger: Drama für Europa: Italiener sagen Nein

Es mag ein Drama für die EU sein, aber keines für Europa. Weiter unten im Text wird auch der Inhalt des Referendums noch einmal kurz skizziert.


Neu: 2016-12-06:

Belgien:

[17:00] Compact: „Eyes wide shut“ beim Freiburg-Mord

Als Nihoul wegen Dutroux´s Kinderveschleppungen selbst angeklagt werden sollte, drohte er in einem Interview mit dem Spiegel: „Ich liefere Ihnen einen amtierenden Minister, der in einen Mord verwickelt ist.“ „Ich kenne den Mörder und lasse ihn beim Minister anrufen.“ „Ich habe die Regierung in der Hand.“ „Jeder besitzt über jeden ein belastendes Dossier, um es bei passender Gelegenheit als Druckmittel einzusetzen.“ Der Spiegel bat seine Leser darum, die Aussagen nicht für voll zu nehmen und ging der Sache nicht nach. Nihoul wiederum blieb eine Haftstrafe im Dutrouxfall erspart. Drei belgische Höchstrichter sorgten dafür, dass eine Verurteilung wieder aufgehoben wurde.

Der Artikel befasst sich zwar primär mit dem Freiburg-Mord. Aber das über den Kinderschänderskandal dort ist interessant. Die werden dann alle erpresst.WE.

Slowakei:

[12:35] ET: Slowakei beschließt: Islam kann nicht als Religionsgemeinschaft anerkannt werden

Der Gesetzentwurf ist nicht explizit gegen den Islam formuliert. Er stellt aber eine Barriere zur staatlichen Anerkennung jeglicher Religion dar, die in der Slowakei unter 50.000 Anhänger hat. Bisher lautete die Regelung 20.000 Anhänger. Nun muss eine Gemeinschaft 50.000 Anhänger haben, um in der Slowakei staatliche Subventionen zu erhalten und eigene Schulen betreiben zu dürfen.

Derzeit leben gut 2000 Moslems in der Slowakei.

Italien:

[9:15] Er soll noch ein paar Wochen bleiben: Rücktritt verschoben: Italiens Premier Renzi soll länger im Amt bleiben


Neu: 2016-12-05:

Italien:

[15:50] Freitext24: Italien sagt „NO“ – na und?

[15:30] Presse: Italien: "Verschrotter" Renzi steht vor eigenen Trümmern

[13:45] Staatsstreich.at: Stagnation & Kapitalflucht: Was die “Europäer” Italien anbieten können

[10:20] ET: Italien-Entscheidung drückt Euro auf 20-Monats-Tief, Finanzmärkte trotzdem ruhig

Man sieht, es hat wie von mir erwartet keinen Crash gegeben.WE.
 

[9:30] DWN: Gut für Europa: Italien sagt Nein zu Korruption und Nepotismus

[8:45] MMnews: Italien sagt NEIN zu Euro und EU

[8:00] NTV: Verfassungsreform gescheitert Renzi will schon Montag zurücktreten

Italiens Regierungschef Matteo Renzi zieht die Konsequenzen aus dem Scheitern der Verfassungsreform und kündigt seinen Rücktritt schon für den darauffolgenden Tag an. Ob Staatspräsident Mattarella das Rücktrittsgesuch annimmt, steht allerdings auf einem anderen Blatt.

Das war zu erwarten.WE.


Neu: 2016-12-04:

Finnland:

[14:20] Inselpresse: Auch in Finnland zieht sich die Schlinge zu - Politikerin wird wegen Islamkritik verurteilt

Überall werden die selben Methoden zum Systemwechsel angewendet.WE.

Italien:

[23:45] Das Referendum im Liveticker: Erste Prognosen: Italien lehnt Renzis Verfassungsreform ab

Die Italiener haben über eine Verfassungsänderung entschieden - und sie offenbar abgelehnt. Erste Prognosen gehen von 54 bis 58 Prozent "Nein"-Stimmen aus. Der Rücktritt von Regierungschef Matteo Renzi gilt bei einem „Nein“ als unvermeidlich. Beobachter fürchten um die politische Stabilität Europas.

Bereits um Mitternacht soll Renzi eine Erklärung abgeben. Der Euro-Kurs fällt bereits.
 

[17:00] Casey Research: This Super Bubble Is About to Burst… Here’s How to Make Huge Profits

Italian government bonds are in a super bubble.

They are primed to collapse soon.

Today, Italy is voting on a crucial referendum. It’s almost certain to fail. And that will probably be the pin that pricks this super bubble.

Diese Blase kann durchaus bereits morgen platzen, aber den Euro wird es noch nicht umbringen.WE.
 

[12:40] Michael Grandt: Italien-Referendum: Geht heute die EU unter?

Irrwitzige Wahlgeschenke hat es gegeben.
 

[9:15] MMnews: Heute Startschuss zur Zerstörung von EU und Euro?

[9:00] Heise: Zufriedenheitsstudie in Italien - Friede, Freude, Eierkuchen

Die Lebenshaltungskosten sind in Italien außerdem extrem hoch. Italienische Löhne liegen um 20% unter dem EU-Durchschnitt, was im Monat einen Unterschied von bis zu 500 € ausmacht. Die täglichen Ausgaben liegen allerdings bei 64% des Gesamteinkommens, sprich 7% über dem EU-Durchschnitt. Die hohe Steuerbelastung und die größere Belastung des Einkommens verhindern de facto die Bewältigung der Wirtschaftskrise. Die Nebenkosten einer Wohnung sind 18,7% höher als durchschnittlich in der EU und die privaten Verkehrsmittel scheinen fast ein Luxus zu sein. Volltanken kostet in Italien nämlich 11,5% mehr als in anderen EU-Ländern.

Die Italiener dürften auch schon überreif für Kaiser und König sein. Leider wissen sie noch nichts davon.WE.


Neu: 2016-12-03:

Griechenland:

[16:50] GR-Blog: Griechenland „droht“ mit Neuwahlen

Einer Regierungsquelle zufolge wird es in Griechenland zu Neuwahlen kommen, wenn die Gläubiger auf weiteren geradezu schockierenden Maßnahmen bestehen.

Durch eine Neuwahl würde Griechenland finanziell auch nicht vom Fleck kommen.

Italien:

[14:30] Friedrich und Weik: Italien auf den Spuren des Brexit

[9:10] ET: Renzi drängt Italiener ein letztes Mal zu „Ja“ bei Verfassungsreferendum

Ist das nun eine Volksabstimmung oder eine Volksbedrängung?

[17:10] Aus einer Mail von Caseys Crisis Investments an die Abonnenten:

I walked through Piazzale Loreto during a recent trip to Italy, which is suffering its worst economic downturn since 1945. And I realized that Italians are angrier nowthan they’ve been since they hung Il Duce up by his heels.

Italy has had no productive growth since 1999. Real GDP per person is smaller than it was at the turn of the century.
That’s almost two decades of economic stagnation. By any measure, the Italian economy is in a deep depression. And things will probably get much worse.

Die Volkswut zur Ablehnung im Referendum sollte mehr als ausreichend sein.WE.


Neu: 2016-12-02:

Italien:

[16:30] Silberfan zu Börsenexperte warnt vor "unberechenbarem Dominoeffekt" nach Italien-Referendum

Die EZB wird das auch nicht verhindern können, nur Deutschland kann es angeblich, aber irgendwie bekommt man den Eindruck, dass der Euro überall verhasst werden soll, im TV wird auch schon von Chaos gesprochen wenn die Italiener mit NO abestimmen und die Eurokrise wieder losbricht..

Es wird wohl am Montag einige Schockwellen geben, aber noch keinen Euro-Crash. Dieser soll aber offenbar herbeigeschrieben werden.WE.

Ukraine:

[11:05] Focus: Vor allem Ostländer nehmen sie auf: Geheime Masseneinwanderung: Millionen Ukrainer sind auf dem Weg in die EU

Frankreich:

[9:10] Er akzeptiert seine Chancenlosigkeit: Frankreichs Präsident Hollande tritt nicht mehr an

Allgemein:

[8:40] RT: Studie weist nach: Unter Europäern wächst Angst vor Globalisierung

Im EU-weiten Vergleich würden vor allem die Anhänger der AfD mit 78 Prozent, der österreichischen FPÖ mit 69 Prozent und des französischen "Front National" mit 76 Prozent der Globalisierung sehr skeptisch gegenüberstehen. Bei den rechtsgerichteten Parteien spielten laut Studie "wirtschaftliche Ängste" zwar eine Rolle, jedoch in geringerem Maße. Vielmehr fürchteten politisch rechtsstehende Menschen, die die Globalisierung als Bedrohung wahrnehmen, "am meisten Migration". Außerdem seien sie "skeptischer gegenüber der Europäischen Union und der Politik im Allgemeinen".

Wirtschaftsthemen wie Freihandel und Migration sollten nicht in einen Topf geworfen werden. Die Bürger wollen eben nur jenen Freihandel und jene Migration, von der er auch profitieren kann.


Neu: 2016-12-01:

Slowakei:

[19:20] Inselpresse: Ein neues slowakisches Gesetz verhindert die Registrierung des Islam als Religion

Ungarn:

[18:00] Mitteleuropa: Ungarn: Migrant bekommt zehn Jahre Haft wegen Gewalt an der Grenze

Großbritannien:

[16:15] ET: Brexit-Votum verhagelt Briten nicht das Weihnachtsfest: Truthahn billiger als 2013 und 2014

Allgemein:

[13:40] Inselpresse: Über die Armut unter Europas Roma Gemeinde

In Zukunft dürften die Zigeuner wieder für "vogelfrei" erklärt werden,

Frankreich:

[13:30] Leserzuschrift: Reisebericht aus Frankreich:

Bin nun am Rückweg und habe einige Minuten, um interessante Details zusammenzufassen.

Ad a) Die Weihnachtsmärkte werden extrem bewacht. Wer in ein Geschäft REIN will, wird in Strassburg zb beim fnac kontrolliert fast wie am Flughafen. Das nervt extrem.

Ad b) Die Negeritas benehmen sich wie Ookie Bookie. Heute im TGV bitte ich eine Schwarze Restaurant-Tussi um ein Teller. Antwort sind Dschungellaute, dann nein, dann wieder Dschungellaute. Unfassbar, insbes auch die Arroganz.

Ad c) Die Staatsglaubigkeit der Leute ist nach wie vor immens. Und shoppen tut man fleissig - also die Läden sind größtenteils voll.

Ad d) Stress ist den Leuten fremd. Laaaaangsamkeit ist überall Tagesprogramm.

Ad e) Araber überall, insbesondere im Securitybereich und auch beim Ladenpersonal. Ich kann ja etwas Arabisch - damit kam ich besser durch, obwohl mein Französisch wesentlich besser ist.

Da hat die Armee viel zum Aufräumen.

[15:50] Leserzuschrift-FR:

Ja, genau das ist Frankreich in all seinen Facetten. Man muss dazu anmerken, dass das Elsass frueher einmal ordentlich, sauber ,zuverlaessig, gemuetlich - halt irgendwie doch deutsch gewesen ist und trotz elsaessischer Sprachverbote, dem Verbieten von elsaessichen Traditionen und verbreiteten Deutschenhass, den man bewusst installiert hat, indem man deutschhassende Franzosen ins Elsass platzierte, zb Lehrer, hatte sich das Elsass lange Zeit irgendwie halten koennen. Dann hat man das Elsass "multikulturalisiert". Die Arbeitseinstellung ist nun auch sehr, sehr franzoesisch. Langsamkeit, Dummheit und eine ausgepraegte Arroganz - ja, das ist Frankreich, plus die Staatsglaeubigkeit. Man muss dazu verstehen, dass die Franzosen groesstenteils ueberhaubt nichtmehr selbststaendig sind. Sie haben sich angewoehnt bei jeder Kleinigkeit, Ausfuellen von Formularen, kleinsten Schwierigkeiten sofort eine (A)sozialassistenz zu beauftragen. Das ist normal hier und wehe du bist selbstaendig, das ist suspekt, das muss denunziert, beobachtet, kontrolliert und reglementiert werden!

Die DDR war da nichts gegen Frankreich. Von wegen liberté - das ist der groesste Witz der Geschichte. Strassburg ist eine Art Vorhoelle. Zigeunerfrauen tanzen an den Ampeln vor dem Auto und schwingen Keulen (besonders zur waermeren Jahreszeit, dann gibt es  no-go Areas wie Haut-Pierre, da hoert man von weiten schon Buschtrommeln und entsprechenden Gesang, dies ausgerechnet gegenueber dem einzigen Kinderkrankenhaus im Elsass. Also egal wo man im Elsass wohnt, muss ein Kind ins Krankenhaus, dann muss es nach Strassburg und da ausgerechnet gegenueber dem gefaehrlichsten Viertel Haut-Pierre, der bekannten no-go-Area! Versuche einmal im Elsass eine Behoerde anzurufen, zb die Familienkasse in Strassburg! Da sind auch oft Negerinnen am Telefon, die "nix verstehe", oft auch ausfallend werden, oder einfach den Hoerer auflegen...

[19:45] Der Systemwechsel wird in diesem Land noch viel brutaler als in Deutschland werden. Es gibt viel grösseren Reformbedarf.WE.

[17:20] Der Silberfuchs:

Der Elsass hat aber auch seine gute Seite: der Edelzwicker ist der beste der Welt! Trinken wir ein Glas auf die zukünftigen Kaiser und auf das dort wieder Ordnung einkehrt, natürlich ohne den ganzen sozialistischen Firlefanz.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv

 

 

 

© 2006 - 2016 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at