Zentralbanken / Währungen allgemein

Diese Seite bringt Informationen über die Zentralbanken und zum Thema Währungen.

Neu: 2017-05-29:

[17:15] Thorsten Polleit: Kein Entkommen aus der Politik des billigen Geldes

[14:10] FMW: Bargeldabschaffung: Italien schafft 1 und 2 Cent-Münzen ab – angeblich Fortschritt zum Wohle aller

[14:45] Der Silberfuchs:

Die Finnen hatten von vornherein keine Ein- und Zwei-Cent-Münzen. Für die Italiener werden sie jetzt, wenn der Protest aus dem Volk nicht allzugroß gerät, abgeschafft. (Und dann auch in den anderen Euroländern...) Die Wahrheit: Den ganzen Euro braucht nicht ein einziger Mensch in Europa; die inzwischen fast wertlosen 1- und 2-Centstücke sowieso nicht. Das Nicht-Edelmetallgeld wird erst dann wieder "gebraucht" werden, wenn der Wert der Papiereuro auf seinen intrinsischen Wert zurückgegangen sein wird...

[17:50] Gerade die 1-Cent-Münzen sind so winzig klein, dass man sie kaum fassen kann.WE.


Neu: 2017-05-27:

[12:00] Focus: EZB darf den Ausstieg nicht vermasseln: Raus aus dem billigen Geld: Draghi sucht den Notausgang

[15:00] Der Bondaffe:

Es gibt keinen Ausstieg geschweige denn einen Notausgang. Die Leitzinsen müssen langfristig niedrig bleiben und auch das monatliche Rentenmarktaufkaufprogramm wird immer wieder verlängert werden. Ansonsten ist die Eurozone tot. Das gleiche gilt auch für Griechenland. Griechenland wird die Eurozone nie verlassen (können), sonst ist die Eurozone ebenfalls tot. Mehr gibt es nicht zu sagen. Die letzten Jahre sind Beweis genug.

Solange es die EZB gibt, werden diese Programme weiterlaufen.


Neu: 2017-05-22:

[13:00] Nachtwächter: Stephen Leeb: Chinas Yuan auf dem Weg zur Weltwährung Nr. 1

[10:00] Kompetenz liegt bei EU: Österreich kann Bargeld nicht schützen

[8:20] WiWo: EZB-Chef: Merkel und Schäuble offenbar für Weidmann als Draghi-Nachfolger


Neu: 2017-05-21:

[14:20]  Inselpresse: Die kommende Weltwährung: Fünf versteckte Signale vom IWF

Die zukünftige Weltwährung wird Gold sein und nicht die SDR des IWF.WE.


Neu: 2017-05-20:

[19:35] ET: Deutschland zahlt: Nullzinspolitik der EZB kostet deutsche Sparer 436 Milliarden Euro


Neu: 2017-05-19:

[11:10] Alles wie gehabt: Europäische Zentralbank: Weg zur Geldpolitikwende nicht in Stein gehauen

[9:15] Presse: Führende Notenbanker wollen Bezahlen ohne Bargeld beschleunigen

[10:00] Es ist interessant, wie man diese Notenbanker hier ködert: mit "Modernität". Dass mit diesen Bargeldverboten nur die Allmacht des heutigen Staates ausgedrückt werden soll, verstehen sie aber nicht.WE.


Neu: 2017-05-17:

[13:15] Inside Paradeplatz: SNB-Chef als Nötli-Nummern-Girl

[8:10] BO: EZB kauft wieder mehr Anleihen

[12:50] Der Bondaffe:

Mittlerweile frage ich mich, „WAS“ die EZB da überhaupt durch die Anleihenkäufe stabilisiert? Seit März 2015 und über zwei Jahre lang pumpt die EZB regelmäßig zwischen 60 bis 80 Milliarden EURO in die Rentenmärkte. Ohne Aussicht auf Besserung, dabei explodiert die Bilanzsumme der EZB. Das wissen wir alles und jedesmal bekommen wir die gleichen nichtssagenden Erklärungen. Aber was machen die WIRKLICH? Was steckt WIRKLICH hinter der Strategie? Vor was hat man seit zwei Jahren WIRKLICH Angst? Die WIRKLICHEN Gründe für dieses Tun müssen ganz andere sein.

[12:25] Leserkommentar-DE zum Bondaffen:

Warum die (E)ZB diese Anleihen kauft? Eigentlich recht simpel, die ZBs kaufen die überschüssigen Staatsanleihen, welche keiner mehr haben will. Das sind die ‚wertlosesten' von denen. Wobei man natürlich darüber streiten kann welche Staatsanleihen wirklich ‚wertvoll‘ sind. Das ist so als wenn der König früher sein eigenes „Falschgeld" (damals gestrecktes Warengeld) zurück bekam, das wollte der auch nicht. Schließlich hat nur der Erstemittent des Faslchgeldes den besten Nutzen, erst wenn dem letzten Idioten auffällt, dass die Lüge darinnen wohnt, erst dann wird es eingeschmolzen und der Rest verwertet. Das Einschmelzen käme dem ‚Ausbuchen‘ gleich. So gibt es auch ‚falsches‘ Kreditgeld, nämlich STAATSANLEIHEN.

Ich hoffe das kann man gut verstehen. Staatsanleihen SIND falsches Kreditgeld! Dummerweise kann man diese ‚Gelder‘ nicht einfach ausbuchen bzw. abschreiben, dann sinken die Geldmengen und das wäre eine Deflation, ganz böse! Also bläht sich die Zentralbankbilanz auf. Normalerweise haben diese Anleihen irgendwelche Versicherungen oder andere Leute in ihrem Portfolio, aber wenn die keiner mehr haben will, dann sind sie richtig wertlos, besonders wenn man keine Zinsen mehr vom ‚Staat' dafür bekommt. Erklären ‚darf‘ die ZB, hier die EZB, das natürlich nicht, dann würde der Schwindel auffallen.

[13:00] Diese massiven EZB-Käufe dienen dazu, das Zinsniveau auch bei langen Laufzeiten auf praktisch Null zu drücken. Denn sonst fliegt das Finanzsystem gleich in die Luft.WE.


Neu: 2017-05-15:

[18:15] FMW: Schweden: Volumen des im Umlauf befindlichen Bargelds nimmt dramatisch schnell ab

Viele Jahrzehnte roter Gehirnwäsche seit den 1930ern sorgen dafür.WE.
 

[8:25] Thorsten Polleit: Die Japanisierung der Zinsmärkte


Neu: 2017-05-13:

[17:10] Inselpresse: Der IWF verlangt höhere Kapitalsteuern mit Hilfe einer Steuer auf Sparguthaben und einer Anhebung der Grundsteuer

[18:00] Der Silberfuchs:

Leute, kauft endlich Silber und Gold und nur physisch, dann seid Ihr dieses Problem der Vermögensbesteuerung los und ganz nebenbei hätte das System auch endlich fertig.

[18:30] Uns Wissenden zeigt man das so. Der Pöbel wird erst aufwachen und es verstehen, wenn er enteignet ist.WE.
 

[10:10] Thorsten Polleit: Die Zinsplanwirtschaft der EZB


Neu: 2017-05-10:

[14:50] Leserzuschrift zu Neue Argumente für den Nullzins? EZB zweifelt Arbeitslosenquote an

Bei einem gesunden Menschenverstand kann die offizielle Arbeitslosenquote in der Eurozone von 9,5 % nicht stimmen, die EZB sprich von rund 15%, real sind es sicher weit über 20%. Aber wir wissen ja, dass alle Statistiken gefälscht sind.

Sicher sind die Arbeitslosenzahlen überall doppelt so hoch, wie angegeben. Aber die Staaten wollen weiter den Nullzins.WE.


Neu: 2017-05-09:

[13:00] Der Bondaffe: Wird der Schweizer Franken schwächer?

Viele werden es nicht sehen oder erkennen, ich möchte hierauf auf ein Phänomen an der Währungsfront hinweisen bei dem sich ordentlich was zusammenbrauen kann. Dann sollten auch im Hintergrund handfeste Prozesse ablaufen. Vielleicht entschärft sich die Situation wieder, wir werden sehen. Am gestrigen Montag hat der EURO-SCHWEIZER FRANKEN-Kurs, die 1,09er Marke überschritten, im Moment steht die Notierung bei 1,0920 EURCHF. Sollte der Kurs weiter anziehen und der Schweizer Franken schwächer werden, gibt es ordentlich Feuer an der Hartwährungs- und Niedrigstzinsfront. Die akutelle Situation und Entwicklung ist daher äußerst spannend, passt aber wie ein Puzzle-Teil ins große Bild. Warum nicht 1,20 EURCHF? Oder sogar 1,40? Dort verläuft die interessante 200-Tage-Linie, die langfristig immer wieder mal erreicht wird.
 

[12:10] Rott & Meyer: Rettungs-Geldproduktion: Nur 1.2 Billionen US-Dollar in vier Monten!

Alles in allem bleibt die Einschätzung für den Edelmetallsektor positiv, sind doch die Notenbanken alles andere als gewillt, von ihrer äußerst folgenreichen Gelddruckerei und Nullzinspolitik abzurücken. Führt man sich vor Augen, dass man mit dem von den Notenbanken allein nur in den letzten vier Monaten erschaffenem Geld die gesamte Goldminenproduktion der letzten 11 Jahre (ca. 33.626t) kaufen könnte, dann zeigt sich darin deutlich die derzeitige Unterbewertung des einzigen Zahlungsmittels ohne Pleitekarriere.

Dieses maßlose (digitale) Gelddrucken wird bis zum Ende weitergehen.


Neu: 2017-05-08:

[20:00] Real sind sie pleite: John Embry – Central Banks Have Trillions Of Dollars Of Unsalable Assets


Neu: 2017-05-04:

[13:45] Inside Paradeplatz: Gefühlskältester Event des Jahres: Die GV der grössten Zockerin aller Zeiten


Neu: 2017-05-03:

[18:30] Silberjunge Thorsten Schulte: Bargeld – wie wir den schleichenden Tod verhindern. Kein Bargeldverbot – für Verbraucherschutz.


Neu: 2017-05-02:

[8:30] Thorsten Polleit über die Fed: Keine Rückkehr zur Normalität

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv

 

 

 

 

 

© 2006 - 2017 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at