Banken & Versicherungen

Berichte nur über Banken und Versicherungen

Neu: 2017-11-23:

[18:30] Trend: Die verrücktesten Versicherungen der Welt

Unglaublich, was alles angeboten wird.WE.


Neu: 2017-11-22:

[18:25] FMW: Eine interessante Beobachtung der OECD: Zombie-Firmen klammern sich an schwache Banken, aus einem ganz bestimmten Grund!

[16:50] Freeman: EZB will Einlagensicherung abschaffen


Neu: 2017-11-20:

[17:15] FMW: Die erstaunliche Wende im Fall der italienischen Banca Carige: Kapitalerhöhung für 1 Cent pro Aktie

[17:50] Der Silberfuchs:

Ich würde Bäche von Tränen lachen, wenn es nicht so traurig wäre. Bitte diesen Artikel ausdrucken und an die Wandzeitung anheften - für später! An die deutschen Sparerschafe: Italien ist ganz weit weg und als Retter sind die UBS (Schweiz ist auch ganz weit weg) und die Deutsche Bank von London aus (ist auch ganz weit weg) beteiligt. Darauf ein dreifaches Banken- und Sparerschafe-mmmäääähhhhh! Muss dringend weg jetzt, mein Konto wieder mal leeren...

[18:30] Wir sind wirklich ganz kurz vor dem Systemende, wennn solche Pleitebanken noch mit allen Mitteln für kurze Zeit gerettet werden.WE.

[18:35] Leserkommentar-DE:

Deutschland ist in Europa am dritthöchsten verschuldet, hinter Griechenland und Italien. Kurz danach folgt Frankreich und der Rest von Europa. Wenn Deutschland wieder mal für die Schulden von anderen zahlen muss/soll, steht Dtl. schwuppdiwupp an 1. Stelle und ist Pleite. Die Schlafschafe sollten nicht auf eine Bankenrettung hoffen, sondern das das Gras auf der Wiese, welches sie fressen müssen, schnell nachwächst!!


Neu: 2017-11-17:

[12:30] FMW: Nächste Bank in Italien am Abgrund: Für Kapitalerhöhung fanden sich keine garantierenden Emissionsbanken


Neu: 2017-11-14:

[17:40] GoldCore: Protect Your Savings With Gold: ECB Propose End To Deposit Protection

To translate the legalese jargon of the ECB bureaucrats this could mean that the current €100,000 (£85,000) deposit level currently protected in the event of a bail-in may soon be no more. But worry not fellow savers as the ECB is fully aware of the uproar this may cause so they have been kind enough to propose that: “...during a transitional period, depositors should have access to an appropriate amount of their covered deposits to cover the cost of living within five working days of a request.” So that’s a relief, you’ll only need to wait five days for some ‘competent authority’ to deem what is an ‘appropriate amount’ of your own money for you to have access to in order eat, pay bills and get to work.

Die EZB schlägt also das Ende der Einlagensicherung vor. Das sollte jedem zu denken geben.

[19:10] Der Silberfuchs:

Das können die jetzt laut und öffentlich verbreiten, was sie schon lange wissen, diese Drecksäcke! Das System wird ganz offensichtlich nicht nur untergraben, sondern jetzt auch ganz offiziell abgerissen. Anders kann man diesen Text nicht verstehen. Wer morgen früh noch Geld retten will: Beim Händler des Vertrauens entweder persönlich vorstellig werden oder auf der Bank um Punkt 09:00 Uhr mit "eiliger Anweisung" per Überweisung am Schalter bezahlen. Den Händler vorher telefonisch fragen, ob er dann noch am Mittag die Pakete rausbringt. (Mein Händler liefert morgen, was ich heute in der Frühe bezahlt habe.) Zum Schluss noch ein dreifaches Stereo-Mmmäääähhhhh an die Briten: Ihr habt ja das englische Pfund, da kann Euch ja nichts passieren...

[19:50] Nur physisches Gold und Silber in eigenem Besitz wird überleben. Alle Papiergelder werden sehr schnell gemeinsam untergehen.WE.


Neu: 2017-11-11:

[14:40] In Wien: Zehn Schließfächer in nobler Bank geplündert

Ein vermutlich als Kunde getarnter Krimineller gelangte an die Schließfächer betuchter Kunden. Insgesamt zehn Stahlbehälter dürften geknackt und blitzschnell geplündert worden sein. Der Schaden dürfte beträchtlich sein.

Das sollte eine Warnung vor allem für jene sein, die ihr gesamtes mobiles Vermögen in einem Schließfach lagern.

[15:05] Krimpartisan:

Der hat sich auch gedacht, bevor Staat oder Pleitebank das stiehlt komme ich denen doch besser zuvor!!! Soviel zum Thema, Bankschließfächer sind sicher...

[18:05] Der Bondaffe:

Zumindest sollte man als Schließfachinhaber darauf achten, daß das Schließfach in einer Anlage eingebunden ist, das mit einer richtigen Wand abschließt. Es gibt blinde Räume in solchen Anlagen, d.h. hinter den Schließfächern gibt es Räume oder einen Raum, die die Bank selbst nutzt. Die Tür zu diesem Raum ist eine Attrappe aus Schließfächern. Vorne schaut es sicher und verschlossen aus, von hinten könnte man leichter rankommen. Allerdings weiß ich nicht, wie die Konstruktion in diesem Fall aussieht.

Das ist egal. Solche Kriminellen mieten Schliessfächer in alten Anlagen an, bei den es keine Meldung an das Schalterpersonal bei der unberechtigten Öffnung von fremden Schliessfächern gibt.WE.

[19:50] Der Bondaffe:

In meiner Umgebung gibt es eine Sparkassefiliale, die organisieren um, was den Schließfachzugang angeht. Das geht jetzt mittels Kundenkarte und Geheimnummer. Letztendlich kann jeder die Anlage mit den Schließfächern betreten, der die Karte und die Nummer hat. Die Nummer ist allerdings nicht die Geheimzahl am Geldautomaten. Man geht zwar noch am Schalterpersonal vorbei, aber ein freundlicher Gruß genügt und man ist durch. Die Sicherheit wird damit zurückgeschraubt, die persönliche Legitimationsprüfung (auf die die Banker soviel Wert legen) entfällt. Das Schließfach, das ich dort hatte, habe ich aufgelöst. Das ging mir zu weit.

Wer als Verbrecher mitdenkt, läßt die Schließfacher in Ruh und plündert den Spezialraum der Bank dahinter, wenn es diesen gibt. Bei Kassenüberfällen ist es praktisch, wenn Geldautomaten im Schalterraum integriert sind. Man muß nur in den Raum dahinter gelangen, den das Personal bei Vorlage einer Waffe bereitwillig aufsperrt. Dann muß man nur noch an die Geldkassetten der Automaten ran. Im Prinzip scheint das jetzt einfacher zu sein und schneller zu gehen als vorher.


Neu: 2017-11-10:

[8:05] ET: Bankgeheimnis endgültig abgeschafft: Dienstleister erhalten auch Einblick auf das Konto


Neu: 2017-11-09:

[12:30] IP: Operation „Vanadium“: Tausende UBS-Jobs in Gefahr

Aber die Compliance-Bürokratie wächst weiter...


Neu: 2017-11-06:

[15:25] Standard: Bank Austria: Idee für den Abschied der "Unkündbaren"

[16:10] Der Bondaffe:

Wer als Bank "online & mobil" gehen will, braucht keinen aufgeblähten Personalstock mehr. In alten Zeiten war das nötig, jetzt nicht mehr. Die "Alten" werden nicht nur bei den Banken entsorgt: Das hat auch den Grund, daß diese Personengruppe noch um die alten Zusammenhänge und die Vergangenheit eines Betriebs weiß. Bei Entsorgung verschwindet dieses Wissen. Jetzt nennt man sich noch Bank, wenn ein bestimmtes "Mobilniveau" erreicht ist, wird man ein völlig neues "Online-Geldsystem" haben. Was Geld ist wird im Gutmenschen-Wohlfahrtsstaat nicht mehr hinterfragt werden. Darum senkt man auch das Intelligenzniveau (durch "Flüchtlingseinwanderung").

Es geht dann nur noch um das Hin- und Herschieben von Geldverrechnungseinheiten oder Ziehungsrechten (beispielsweise "zieht" man Geld am Geldautomaten, aber Bargeld wird im Plan bis dahin abgeschafft oder minimiert sein). Der Traum eines jeden Zentralbankers und Politikers würde wahr werden, die Luftgeldschleusen wären für alle Zeiten weit geöffnet. Das ist auch ein Grund warum das System weg muß. Dieses "Online-System" würde die totale Überwachung und Versklavung garantieren. In ein paar Jahren wäre dieses System schon soweit.

[17:00] Dieses Problem mir praktisch unkündbaren Mitarbeitern gibt es bei vielen Banken, die früher in Staatsbesitz waren oder es noch sind. Nur ein kompletter Systemwechsel hilft, nach dem solche Verträge nicht mehr gelten.WE.


Neu: 2017-10-30:

[12:00] Leserzuschrift-CH: Banken-Finten früher wie heute:

Um der HG-Lesergemeinde die nervenaufreibende Wartezeit bis zum Systemwechsel etwas zu erleichtern, möchte ich an dieser Stelle auf diesen Artikel von 2013 eingehen. Dieser zeigt auf, dass das Kreditwesen bereits im 17. und 18. Jahrhundert sehr innovativ war. So gab es ab Mitte des 18. Jh. Bereits die Anwendung von Pools, um das Kreditrisiko zu minimieren. Keiner dachte jedoch damals an die Möglichkeit, dass die französische Monarchie über Nacht zugrunde gehen könnte. Mit der Revolution änderte sich alles. Ob Napoleon die mit der Hinrichtung von Louis XVI, auf diesen waren die Leibrenten ausgestellt, die Schulden jemals beglichen hatte, entzieht sich meiner Erkenntnis. Ich gehe jedoch nicht davon aus. im Gegenteil, die Schweiz wurde durch Napoleon eingenommen, der Goldschatz aus Bern entwendet und das ganze Land wie eine Weihnachtsgans ausgenommen. Irgendwie repetiert sich die Geschichte immer wieder.


Neu: 2017-10-28:

[9:20] Leserzuschrift-AT zu s Bausparkasse will Dutzende Jobs abbauen

Wer schließt heutzutage noch einen Bausparvertrag ab? Das Produkt ist so unatraktiv geworden, weil der Staat schon vor langer Zeit die Förderung halbierte. Heute hat kaum wer Geld übrig zum Ansparen. Wer einen Bausparvertrag voll bespart, bekommt jährlich € 18.-. Die Zinsen liegen durchschnittlich bei 0,1%. Mähhh.

Als Argument bringen Banken mittlerweile: "Da haben sie dann in ein paar Jahren einen Betrag, auf den Sie sich freuen können". Dahinter steht die Grundannahme, dass niemand ohne Bank diszipliniert sparen kann.

[12:50] Der Bondaffe:

In "alten Zeiten" war ich begeisteter Bausparer ohne jemals das Geld für bauliche Zwecke verwendet zu haben. Mein System sorgte allerdings für eine gewisse höhere Liquidität in der Familienhaushaltskasse. Heutzutage gibt es keinen Grund mehr einen Bausparvertrag abzuschließen. Das liegt definitiv am Niedrigstzinsniveau. Die Bausparkassen sind ein Auslaufmodell einer anderen Zeit. Übrigens genauso wie Lebensversicherungen, Riesterverträge und Rürup-Renten. Als ehemaliger "Bondaffe" zähle ich unter systemischen Gesichtspunkten auch Rentenfonds dazu. Diesem alten System ist nicht mehr zu helfen. Man hat immer noch die Möglichkeit sein Geld rauszuholen. All diese alten "Sparformen und Geldanlagemöglichkeiten" macht man absichtlich kaputt. Jede EZB-Sitzung, mit Festhalten an Null-Leitzinsen, ist der schlagende Beweis dafür.

[13:35] Das Bausparen stammt aus einer Zeit, wo es noch kaum Hypotheken für private Häuser gab. Also ist dessen Zeit abgelaufen.WE.

[13:10] Leserkommentar-DE:

Aus dem Bankwesen heraus kann ich ein paar interessante, zum Thema passende Infos liefern: In vielen Sektoren verdienen die Banken kaum noch Geld (insbesondere Bausparen und Sparbücher) und wollen diese Felder am Liebsten direkt abschaffen. Daher versucht man die Kunden mit Verbraucher- und Immobilienkrediten direkt abzuholen und den Rest auslaufen zu lassen, bzw. umzuwandeln. Auch müssen diverse Banken die Führungsgebühren tatsächlich nehmen, um zu überleben (das hatte ich anfangs auch nicht glauben wollen!), auch wenn sie damit im Wettkampf große Probleme haben. Alles Folge der niedrigen Zinspolitik der EZB's.

Die Sparkassen in Deutschland sind noch nicht ganz so schlimm betroffen, aber die großen Banken kämpfen zum Teil schon richtig. Auch Indizien dafür, dass es nicht mehr lange gut gehen kann. In den Filialen arbeiten immer weniger „richtige“ Banker. Viele sind inzwischen Handelsvertreter, die auf Grundlage von Einzelhandelstarifen bezahlt werden oder nur mit Provisionen abgespeist werden. Nur die Vorstände fressen sich fett, während die normalen Angestellten immer härter arbeiten und durch endlose Bürokratieverfahren gepeinigt werden. Alles klappt hinten und vorne nicht mehr. Alles ein aufgeblähter Apparat, in dem Arbeiten den angestellten keinen Spaß mehr bereitet und wo man z.T. um seine Jobs bangen muss.

Das Bankengeschäft hat sich da in den letzten Jahren knallhart geändert. Selbst die Tarife, mit denen die Angestellten bezahlt werden sind meiner Meinung nach mehr schlecht als recht – nicht zuletzt durch die hohen Steuern, die den Großteil wegfressen. Man sieht, auch in dem deutschen Bankensektor läuft es langsam auf einen Kollaps hinaus (uns ja bewusst). Gold und Silber bleiben von daher auf lange Sicht die einzigen sicheren Häfen!!

[13:35] Ein Grossteil des Bankgeschäfts ist heute automatisiert und läuft elektronisch ab. Das Personal besteht also primär aus Verkäufern für Kredite und Anlageprodukte.WE.


Neu: 2017-10-25:

[16:45] Krone: Handel eröffnet: BAWAG-Aktien: Größter Börsengang Österreichs

Weit hat es diese früher rote Bank gebracht: von der Gewerkschaftsbank zur Pleitebank, danach zur Heuschrecken-Bank bis jetzt zur börsennotierten Bank.WE.


Neu: 2017-10-24:

[12:20] Nach Rettung durch Steuerzahler: Krisenbank Monte de Paschi kehrt an die Börse zurück


Neu: 2017-10-20:

[13:35] Leserzuschrift-DE: Neues Geschäftsmodell griechischer Bankmanager:

Sie liehen sich bei ihrer eigenen Bank 30 Millionen. Im Zuge der Bereinigung ihrer Bank von faulen Krediten, die an ihre eigene Hauptaktionärin in USA mit einem Abschlag von 75% ca verkauft wurden, erklärten Sie kurzerhand ihre 30 Millionen ebenfalls zu faulen Krediten und kauften diese mit einem Abschlag von 75% der Bank ab und strichen den dicken Gewinn von ca 20 Millionen ein. Dabei darf die Frage erlaubt sein, wer sich alles von diesen Machenschaften beschissen fühlt? Es geht hier um eine der größten griechischen Banken, Piraeus. Piraeus, National und Alpha sitzen auf Problemkrediten von etwa 103 Milliarden Euro und sollen diese bis Ende 2019 auf 38 Mrd reduzieren lt Weisung der EZB. Man merke sich das Datum!

Habe ich heute morgen in DWN gelesen , es ist eine Sauerei, unbeschreiblich was alles möglich ist.

[13:45] In diesem Land ist alles korrupt.WE.

[14:10] Der Bondaffe:
Das Prinzip der "Luftgeldschöpfung" einfach erklärt. Diesmal in der griechischen Variante. Die meisten Menschen gehen ihr Leben lang in die Arbeit um Geld zum Lebensunterhalt zu verdienen. Ein paar griechische Bankmanager haben für den Rest ihres Lebens durch die "Faulheit" eigener Kredite ausgesorgt. Trotzdem bleibt es skurril. Angesichts einer Bankenverschuldung von 103.000.000.000 EUR sind 30.000.000 EUR scheinbar Peanuts. Aber "das System" gibt das leicht her, das ist die Schweinerei.
 

[12:20] Goldreporter: Schmuggelskandal: Bank of Nova Scotia stößt Gold-Division ab


Neu: 2017-10-18:

[16:00] Inside Paradeplatz: Tidjane Thiam hat die CS ins Elend geführt

Solche eitlen Blender kommen heute hoch.

[16:50] Krimpartisan:
Recht geschieht's Euch!!! Das kommt davon, wenn ein Eidgenosse als Chef einer schweizer Großbank nicht mehr gut genug ist!


Neu: 2017-10-13:

[13:45] Der Pirat zu China hat immer mehr Schattenbanken

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat vor dem wachsenden Risiko durch Schattenbanken gewarnt. Darunter versteht man etwa Hedgefonds, Investmentfonds und anderen Anlagevehikel.

Kurz vor Toreschluss werden alle nochmal "ehrlich" und rücken mit der Wahrheit raus. Jetzt noch den Geläuterten spielen bringt aber nichts! Zu sehr ist er mit der Politiker Clique verschachtelt. Als ob er davon nicht früher gewusst hätte!


Neu: 2017-10-12:

[10:50] FMW: Banken ähnlich wie in der Finanzkrise: Erst in der Blase mitspielen, und dann Wetten dagegen auflegen

[10:50] Contra: EU-Banken im Visier: Goldman Sachs und JPMorgan ermöglichen Wetten auf die nächste Bankenkrise


Neu: 2017-10-11:

[13:45] Focus: Bankenaufsicht schaut weg: Die 1.000.000.000.000-Euro-Gefahr für Europa: Warum deckt ein Italiener die Gier-Banker?

Der Autor hat kürzlich folgendes Buch veröffentlicht: Der Draghi-Crash: Warum uns die entfesselte Geldpolitik in die finanzielle Katastrophe führt

[16:25] Der Bondaffe:
Hier steht es jetzt schwarz auf weiß, wie das (nicht nur europäische sondern das globale) Bankensystem funktioniert. Vor ein paar Jahren haben wir geglaubt, daß es besser wird. Man machte uns weiss, daß eine Rettung möglich ist. Es heißt auch im Artikel "mindestens 1000 Milliarden EUR" auf die keine Zinsen und Tilgung geleistet werden. Wieviel sind es dann wirklich? Das wissen die Banker sehr genau, die haben die fortschrittlichste Kontrolle im System überhaupt. Eine Billion EUR plus X sind also unwiederbringlich weg, verkonsumiert und versickert. Das ist definitiv "Systemversagen". Wie lange glaubt man noch die Bürger, besser gesagt die Geldbesitzer mit ihren Guthaben, hinhalten zu können? Die Kontoinhaber sind wirklich zu gutgläubig. Bald wird die Bank an diese Gruppe keine Tilgungen bzw. Rückzahlungen der Einlagen mehr leisten. Die Zinszahlungen sind dank Nullzinsppolitik der EZB sowieso schon eingestellt. Aber niemand will das verstehen.

Nur mehr einige Tage muss man das System halten.WE.


Neu: 2017-10-07:

[9:15] BO: Italien steuert auf Zwei-Drittel-Mehrheit bei Monte Paschi zu


Neu: 2017-10-06:

[12:50] Nachtwächter: JP Morgan macht sich bereit: Notfallartikel in die Geschäftsordnung aufgenommen

[8:30] Standard: Italiens Notenbank hadert mit neuen Regeln zu Problemkrediten

Knapp ein Drittel aller Problemkredite in der Eurozone wurden von Italiens Banken ausgegeben. Das kann nicht gutgehen.


Neu: 2017-10-05:

[13:00] Leserzuschrift-CH zu Endlich: Ende des Outsourcing-Wahnsinns

UBS stoppt Ausbau in Polen – Auch CS steht auf Bremse – Polnische Löhne durchs Dach, Qualität im Keller.

Hahahaaa... diejenigen, die schon länger hier im Business sind, wissen wie die Outsourcing-Resultate der Job-Killer Company McKinsey meist nach ein paar Jahren aussehen: Kosten exorbitant höher und Qualität im Arsch! Da kann man nur hoffen, dass sich die entsorgten Know-how Träger längst in andere Gefilde abgesetzt haben und nur noch schwer zu finden sind. Wie heisst es doch „Wer nicht hören will, muss fühlen“! Was die ehemaligen Hauptverantwortlichen - die für die Massenentlassungen in der Schweiz schuldig waren/sind - sollten allesamt dafür mit ihrem Privatvermögen haftbar gemacht werden. Nur leider haben sie längst ihre Vermögen beiseite geschafft und geniessen ihre Pensionen in Monaco oder irgendwo Südamerika nach dem Motto „Nach mir die Sintflut!“

Dieses Outsourcing gibt es nicht nur bei Banken in der Schweiz. McKinsey rechnet den Bank-Bossen wohl vor, um wieviel deren Boni dadurch steigen. Sprachprobleme und anderes fällt wohl unter den Tisch.WE.
 

[12:45] FMW: Der harte Kampf der EZB gegen Schrottkredite in den Bankbilanzen: Eine Mogelpackung!

[13:00] Der Silberfuchs:
... wenn man als Fachmann - und davon dürfte es neben Draghi noch einige in der EZB geben - weiß, dass der Euro sein Ablaufdatum, besser Verfallsdatum, längst überschritten hat, dann genügt es vollkommen mit Worten die zwar fürs Volk gut klingen, in der Bankerübersetzung jedoch keinen Wert oder Bedeutung haben, aufzuwarten. Gehen Sie bitte einfach weiter, hier gibt es auch nichts zu sehen. Übersetzung für die Schlafschafe: Lasst Euch beim fressen nicht stören, wo kämen wir sonst hin.

Die haben den Auftrag, ihr System mit allen Mitteln bis zu dem Tag am Leben zu halten, an dem es untergehen soll.WE.

[12:20] Der Bondaffe: Wieso Mogelpackung?

In einer Bankbilanz (im Gegensatz zu einer Unternehmensbilanz) existiert im Prinzip kein Eigenkapital. Die "Aktiva" sind die Kredite an Kunden", die "Passiva" die Einlagen der Kunden. Was gehört da der Bank? Die Differenz wäre einfach gesprochen das Eigenkapital. Das Eigenkapital spielt aber eine Sonderrolle in der Bankbilanz, da die Passiva beispielsweise (zur Luftgeldschöpfung) zwanzigmal verliehen sind. Wie sollen die Schrottkredite auf der Aktivseite (übrigens eine Definitionsfrage) mit Eigenkapital auf der Passivseite hinterlegt werden? Mit neuen jungfräulichen Krediten oder mit dem Geld der Aktionäre? Soviel Geld kriegen die Banken angesichts der Bilanzsummen gar nicht zusammen. Diese Art Berichte werden zur Beruhigung gebraucht. Die EZB hat eine Botschaft, nämlich das sie nächstes Jahr ein bißchen was tun wird und den Banken in die Bilanzen schaut. Also das, was sie immer schon getan hat. Ändern kann sie wenig, außer die Schrottkredite selbst in die Bilanzen nehmen. Mogelpackung ist zuwenig, massive Geldverschiebungen (von Geldschiebern) wäre angebracht. Alles ist in daher in Ordnung, das wird suggeriert. Das dürften Kreditvolumen im Billionenbereich sein. Wo soll das Eigenkapital herkommen?

Solange sich die Banken bei der ZB beliebig Geld holen können, können sie beliebig viele Schrottkredite halten und gehen nicht unter.WE.

[13:50] Der Silberfuchs zum Bondaffen mit einer Lösung des Problemes:

Das Gold, welches die Bank im Eigentum hat (Passivseite) muss so lange im Wert steigen bis es die Aktiva vollständig abdeckt. Ich spekuliere darauf, dass dieses für mich auch privat funktioniert. Die Kredite habe ich aber vorsichtshalber ganz weggelassen...

Wenn die Bank genügend Gold hat, könnte das funktionieren. Das Bankensystem wird ohehin neu aufgesetzt.WE.

[16:05] Der Bondaffe:

Dann kann man an den aktuellen Goldpreis aber locker zwei oder drei Nullen (natürlich vor dem Komma) dranhängen. Dann wäre alles in Balance in der Bilanz. Das Gold der Bank aktiviert die Aktivseite der Bilanz und auf wundersame Weise (das Resultat bzw. dem Trick ist der doppelten Buchführung geschuldet) würde sich auch das Eigenkapital erhöhen. Es wäre aber zu offensichtlich, daß es sich um Zahlenmanipulationen der Bilanzpositionen handelt. Allerdings juckt das die Schafe in der heutigen Zeit nicht, es würde nicht hinterfragt. Dann käme ans Tageslicht wie wertlos das geschaffene Luftgeld wirklich war. Aber zum Systemschluß wäre das Hochpushen der Bilanz mittels Goldaktivierung durchaus möglich. Die Schafe glauben eh alles.


Neu: 2017-10-02:

[8:25] Der Bondaffe zum gestrigen Artikel:

Da haben beispielsweise mobile Aktien und Festverzinsliche als Geldanlage einen Riesenvorteil. Ein Kurs kommt täglich an der Börse zustande. Innerhalb von zwei Tagen hat der Anleger sein Geld. Die Märkte sind also durchaus transparent, ein Blick auf die Börsenkurse genügt. Und Immobilien? Nichts genaues weiß man nicht. Wer setzt fest wieviel eine Immoblie wert ist? Also wird letztendlich geschätzt. Da kann man sich leicht nach oben oder unten verschätzen. Also kurz zusammengefasst: undurchsichtiger und intransparenter geht's nicht. Erst wenn das Geld und die Immobilie den Besitzer gewechselt hat, hat man den (angeblich) fairen Preis.

Bei der letzten grossen Krise um 2008 mussten viele Immobilienfonds die Auszahlungen sperren, da sie ihre Immos nicht losbrachten.WE.


Neu: 2017-10-01:

[20:00] Inside Paradeplatz: Pensionskassen rasen mit Karacho in Immo-Hammer


Neu: 2017-09-29:

[18:35] Freeman: Vorsicht wer eine Lebensversicherung (noch) hat

[19:00] Der Bondaffe:
Es kommt nur drauf an, wie man "das Zeug" am besten verwerten kann. Noch könnte man raus, ohne viel Schaden, aber niemand tut es. Bei nächsten Aktiencrash oder Zinsanstieg wird es diese alten LVs so richtig mit Wertminderungen beuteln. Dann kommen findige Finanzakrobaten und sagen den LV-Inhabern, daß diese noch froh sein können, wenn sie 50% der LV-Summe erhalten. Die abgezockten LV-Inhaber haben dann noch das Gefühl, gut davon gekommen zu sein. Das ist immer die gleiche Masche, ich habe das selbst einmal im Familienkreis mit einer Betreuten-Wohnen-Eigentumswohnung erlebt. Bei den LVs wird das neu sein, es gibt keine Vergleiche aus der Vergangenheit heraus. Wer noch eine LV hat, dem kann nicht mehr geholfen werden. Hier wartet ein Schlachtfest für die internationalen Finanzhaie. Dumb German Money - auch das ist nichts Neues, die LV-Neuauflage wartet. Das Abschlachten der deutschen Lebensversicherspolicen ist eine einmalige Angelegenheit. Wie beim Untergang der DDR und der Wiedervereinigiung. Heerscharen von Finanz- und Geldungeziefer werden wie über den fetten LV-Braten herfallen und diesen in neue Teile liquidieren. Kein Staat wird helfen. Vielleicht liquidiert man auch die LV-Inhaber später um schneller an die Gesamtsumme zu kommen, wenn diese ihre LV an diese Finanzhaie verkauft haben?

Das ist jetzt egal. Man kommt wegen der Fristen nicht mehr raus.WE.

[19:50] Leserkommentar-AT:
Stimmt nicht ganz. Bei Verträgen mit Garantiezinssatz 2,25% und höher wird auf Kündigungsfrist in den meisten Fällen verzichtet. Die Vermittler werden auch nicht mehr über das Kündigungsansuchen des VN verständigt, damit die ja nicht beim VN intervenieren. Man ist froh den Plunder anzubringen.

Das ist von einer Versicherungsagentur. Solche Verträge sollte man schon lange umgemünzt haben.WE.


Neu: 2017-09-26:

[20:00] NTV: Banken frisierten Devisenkurse Der "Klub der Banditen" steht vor Gericht Von Hannes Vogel


Neu: 2017-09-24:

[13:50] ET: Banken in der EU: Weitere Filialschließungen, Stellenabbau und Gebührenerhöhungen erwartet


Neu: 2017-09-02:

[14:20] Bald bei jeder vierten Bank: Negativzinsen: Jetzt müssen auch normale Kunden bluten


Neu: 2017-09-01:

[16:00] WSO: Mehr Vernetzung Cyberwährung: Sechs Großbanken steigen in das wichtigste UBS-Projekt ein


Neu: 2017-08-28:

[18:30] Leserzuschrift-CH zu CS-Personalchef Goerke rast an Ferrari-Challenge

Teueres Hobby des Bankers gibt zu reden – Tausende Jobs verschwinden, oberster Personalmensch zelebriert Reichtum.

Dekadenz im Overall; Die heuchlerische Haifisch-Sekte die den „Code of Conduc“ fordern und über „Ökostrategie“ predigen!

Ja, das sind angestellte Heuchler, aber bald sind sie weg.WE.


Neu: 2017-08-26:

[14:00] Mannheimer-Blog: Schreiben auch Sie einen Boykott-Drohbrief an den deutschen Paypal-Chef: „Politische Zensur steht Ihnen nicht zu!“

Hinter der Sperrung der Paypal-konten stecken linke Polit-Aktivisten und Gesinnungsfaschisten. Diese sind weltweit bestens vernetzt und drohen Finanz-Instituten mit einem medialen Shitstorm (etwa der Art: "Paypal unterstützt Rassisten und Islamhasser”), sollte das betreffende Institut nicht den Willen der Linken erfüllen.

In aller Regel knicken solche Institute umgehend ein. Fürchten sie doch nichts mehr, als öffentlich als Rassisten dargestellt zu werden. So geschah das mit der Münchner Bank von Stürzenberger, mit meiner Bank, und vor kurzem auch bei meinem Paypal-Konto: Es wurde ohne Begründung gesperrt

Das funktioniert nicht nur bei Banken und Zahlungsdienstleistern. Auch generell bei Konzernen. Grundvoraussetzung dafür ist die Angst in diesen Firmen, als Rassist zu gelten, wenn die Wünsche der Linken nicht erfüllt werden.WE.


Neu: 2017-08-25:

[13:35] Handelsblatt: Monte-Paschi-Rettung Italien droht Milliarden-Buchverlust


Neu: 2017-08-22:

[8:30] ET: Mehr als 60 Euro Kontogebühren im Jahr: Stiftung Warentest beklagt teils „absurde“ Bankgebühren


Neu: 2017-08-17:

[8:30] ET: Bausparkassen „plündern“ knapp 2 Milliarden Euro aus Notfallfonds – die eigentlich den Sparern gehören

[13:30] Der Bondaffe:

Ausgerechnet ein Grünen-Finanz-Experte kritisierte die Branche scharf. Da kann man nichts mehr kritisieren, wenn die Branche am Ende ist. Jetzt werden die Notfallfonds geplündert. Das hat seinen Grund: die niedrigen und niedrigsten Zinsen. Auch die Bausparkassen sind eine Branche in Deutschland, die mit der Nullzinspolitik der EZB kaputt gemacht wird. In der Automobilindustrie läuft genau das gleiche. Im Artikel steht es, die Bausparkassen sind eine "schwer angeschlagene Branche". Wenn das bei den Bausparkassen so ist, dann ist das bei den Lebensversicherern nicht anders. Und natürlich bei den Konsumentenbanken wie den Autobanken. Und, und, und. Jede Branche, die von der Nullzins-Politik der EZB direkt tangiert wird, ist am Ende. Und zwar europaweit.

[14:30] Das ist typisch für die Banken: immer den schönen Schein wahren. Wenn eine Bank vor der Pleite ist, dann wird fusioniert oder muss der Staat einspringen.WE.


Neu: 2017-08-14:

[19:20] Leserzuschrift-DE zu Geflutetes Schließfach: Ärger um teure Briefmarken

In Bad Salzdetfurth stößt das Verhalten der Sparkasse auf Unverständnis und Kritik. Das Angebot (50 Euro pro Schließfach A.d.R.) sei kleinlich, sagen Kunden. Man gehe schließlich davon aus, dass die Dinge, die man der Bank anvertraut, auch sicher seien. Wie hoch die Schadenssumme insgesamt ist, konnte die Sparkasse nicht sagen. Was im Schließfach gelagert werde, wisse ausschließlich der Kunde selbst, so die Bank.

Hier in der Gegend war ja ein Hochwasser, und auch die Schließfachanlage der Bank ist abgesoffen, die Kunden bleiben auf dem Schaden sitzen...

[19:55] Leserkommentar-DE:

Tjaa, so ist eben der Weg ALLER Papiere ! Wäre es Metall gewesen...


Neu: 2017-08-12:

[10:25] FMW: HSH Nordbank: Das Schuldendebakel für Hamburg und Schleswig-Holstein wird immer sichtbarer

[9:25] NTV: Abschreibungen auf Kredite: Monte di Paschi verbucht Milliardenminus

[11:50] Alle diese Bankenrettungen sind egal, solange Draghi das Geld dafür druckt oder der Steuerzahler blecht.WE.


Neu: 2017-08-08:

[8:10] Cash: Ende der Banco Popular: EU genehmigt Notverkauf von spanischer Krisenbank

[8:00] Andreas Unterberger: Und sie „retten“ munter weiter …


Neu: 2017-08-07:

[14:45] Guido Grandt: „GEHEIMPLAN aus Brüssel: So soll der STEUERZAHLER die EU-Banken retten!“

[13:45] FMW: „Zäsur“: Erste Sparda Bank kippt um und führt Kontogebühren ein, dank der Negativzinsen der EZB


Neu: 2017-08-02:

[12:20] ET: Stellenabbau: Commerzbank rutscht tief in die roten Zahlen

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv

 

 

 

 

 

 

© 2006 - 2017 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at