Banken & Versicherungen

Berichte nur über Banken und Versicherungen

Neu: 2017-04-21:

[13:20] ET: US-Notenbank brummt Deutscher Bank Hundertmillionenstrafe auf


Neu: 2017-04-20:

[9:15] ET: Verbraucherschützer klagen wegen Geldautomaten-Gebühr – Banken informieren Kunden nicht über Preisänderungen

[10:00] Der Bondaffe:
Bei der Stadtsparkasse München verlangen sie seit kurzer Zeit eine „Kundenkartengebühr“ von 7,50 EUR. Das gab es über zwanzig Jahre nicht. Direkt informiert wurde man nicht, das steht im aktualisierten Preisverzeichnis (das niemand einsieht). Die Bankvorstände müssen verzweifelt sein, die haben nicht mal mehr eine Wand im Rücken. Wie defiziär ist der Zahlungsverkehr und die Kontoführung wirklich? Modernes Banking scheint teuer zu sein, die Infrastruktur kostet wohl viel Geld. Die Konten kosten nichts, aber das drumherum dürfte entsprechend viel kosten. Ich kenne jemand, der in der outgesourcten Banken-IT arbeitet. Das hört auch nicht auf, denn die Überwachung, die Sicherheit und die Verwaltung des ganzen hat einen hohen Preis (den der Kunde zahlen muß). Die Zinsspannen geben das nicht her, weil es keine Zinsspannen mehr gibt.

[11:30] Leserkommentar-DE:
Unsere örtliche KSK erhebt die 7,50 Eu ebenfalls seit dem 1.4.2017 – nachdem man alle kleinen Filialen auf den Dörfern dicht gemacht hat.
Auf ihren diesjährigen Rechenschaftsbericht, worin bekanntgegeben wird, wie viele Millionen '' Überschüsse '' sie dieses Jahr dem Land BW zur Verfügung stellen können bin ich heute schon gespannt, denn diese Überschüsse werden eindeutig den Kunden abgepresst. Das dürfte aber erst der Anfang sein. Geldmangel macht erfinderisch.

Dort geht das abgepresste Geld also hin: Staatsfinanzierung.


Neu: 2017-04-19:

[15:45] Thorsten Polleit: Der Weg in die Bankenverstaatlichung


Neu: 2017-04-18:

[19:25] ET: Milliarden-Betrug: Behörden decken Ring von Bankern und Börsenhändlern in Nordrhein-Westfalen auf

[13:00] Der Bondaffe: Bankaktienkurse tauchen wieder ab:

Die Aktienkurse europäischer Bankaktien gehen aktuell auf Tauchstation. Ich möchte es so ausdrücken: Das Periskop (das Seerohr auf U-Booten) wurde von allen U-Booten eingefahren. Jetzt können die Kurse abtauchen. Auf welches Niveau bleibt offen. Bedenklich und in abwartender Stellung sehe ich auch die Kurse der beiden US-Großbanken Goldman Sachs und JPMorgan. Im Moment ist also etwas im Busch. Bald werden wir wissen, was es ist. Ich bin gespannt wie man sich aus dieser Situation und der Abtauschphase wieder herauszieht. In der Vergangenheit ist es stets gelungen. Und diesmal?

Es kommt immer wieder vor, dass die Aktien einer ganzen Branche abgestossen werden.
 

[9:00] Inside Paradeplatz: Rohner und Thiam torkeln auf der CS-Titanic

[10:45] Der Silberfuchs:
Hier gab es einmal eine Analyse der Mentalität und Fähigkeiten von Schwarzafrikanern. Dieser Thiam entspricht genau diesem Habitus. Ihm ist das kurzfristige Vergnügen wichtiger als die Zukunft und der Laden, welcher ihm den Job gibt, ist ihm scheißegal. Recht hat er, falls er versteht, dass alle Banken so wie wir sie heute kennen bald ohnehin nicht mehr sein werden ... (Aber vielleicht hatten die Geister die ihn riefen auch nur die Absicht einen Schwarzen Peter für den Abbruch bereit zu stellen - was im doppelten Sinne gelungen ist.)

Wozu hat man Thiam dort hingesetzt? als Quoten-Afrikaner?


Neu: 2017-04-15:

[14:15] Der Bondaffe: Banken: Wenn Banken und Sparkassen einfach zu bleiben – Vielleicht schon nach Ostern 2017?

Vermutlich sehen wir das bereits am Dienstag nach Grossterror am Wochenende.WE.


Neu: 2017-04-13:

[9:20] Der Bondaffe zur Zuschrift von gestern:

Sie tun gut daran, die Vergangenheit des alten Firmeninhabers abzuschließen. Auch vom Konto her. Mit der alten Kontonummer ziehen Sie die Vergangenheit mit, das Gute wie das Schlechte. Schon aus Selbstschutzgründen sollten Sie ein neues Konto einrichten. Wenn die Bank will, gibt sie eine Umstellungsfrist, das alte und ein neues Konto laufen parallel. Seinen Sie froh, daß Sie ein neues Konto haben. Als Vergleich fällg mir folgendens ein. Es ist nicht ratsam, beim Kauf eines gebrauchten Auto das Nummernschild des Vorgängers zu übernehmen (wenn dieser im gleichen Zulassungsbezirk wohnt). Das Auto ist bekannt, das Kennzeichen ist bekannt und wenns schlecht läuft ist beides polizeibekannt. Dann haben Sie öfters Kontakt mit der Polizei und werden aufgehalten und wissen nicht warum.

[11:00] Der Silberfuchs:

Hatte in den letzten Tagen zwei größere Überweisungen an Giralgeld. Beide bewegten sich knapp unter 15 T€ aber deutlich über 10k. Während man bei der Commerzbank einen ganz normalen Überweisungsträger ausfüllen muss, bevor die Überweisung per Hand ins System eingetragen wird, "um meine Unterschrift" zu haben, wird bei der Deutschen Bank die Überweisung direkt ins System eingetragen. Dort war ich am Dienstag Nachmittag ziemlich spät dran.

Beim Telefonat (mit der Kollegin im Back Office) dann eine Überraschung: "Habe hier eine eilige Überweisung..., kann hier nicht weg [nur ein Schalter besetzt], kannst du die bitte mal FREI GEBEN...?" Sehr komisch, dass eine Überweisung von zwei Angestellten "angefasst werden muss", damit sie einmal durchgeführt werden kann, wo ich doch als Kunde die Daten nach der Eingabe dort ohnehin auf Richtigkeit zu prüfen habe und dafür auch unterschreibe...

[12:40] Man sieht, manche Banken ersticken in selbstgemachter Bürokratie. Diese ist zusätzlich zur von oben vorgeschriebenen Bürokratie.WE.

[14:50] Leserkommentar-DE zur Bürokratie:

Ich habe bis 2006 in einem europaweit agierenden IT-Unternehmen gearbeitet mit damals 850 Mitarbeitern. Wir haben uns damals über irgendeine Studie lustig gemacht, nach der Unternehmen ab 1.000 Mitarbeitern keine Kunden mehr brauchen, weil sie sich vollzeit mit sich selbst und ihrer eigenen Bürokratie beschäftigen können und wir das schon mit unseren 850 Leuten hinbekamen.
Heute arbeite ich in einem Unternehmen mit ca. 200 Mitarbeitern und wir kriegen das auch problemlos hin...
Es lebe die Bürokratie und deren Einhaltung. Ach nee, es lebe das baldige Ende dieses Schwachsinns!

MIt dem Systemwechsel kommt überall die grosse Ent-Bürokratisierung.WE.


Neu: 2017-04-12:

[19:50] Leserzuschrift-DE: Ein kleines Erlebnis

Wir haben eine Firma übernommen. Bankkonto ist bei der Deutschen Bank. Das Privatkonto des alten Firmeninhabers ist auch dort. Das Privatkonto hat den Dispo über Jahre voll ausgereizt. Nach der Übernahme wurde das Privatkonto sofort nachdem der Dispo wieder gedeckt war von der Bank gekündigt. Auch das Firmenkonto wurde von der Bankseite plötzlich zum Mai gekündigt, obwohl mehre tausend Euro Umsatz im Monat erreicht werden und es immer gedeckt war und ja auch ein neuer Firmeninhaber eingetragen ist. Alle Lastschriftverfahren wurden rückabgewickelt, obwohl das Konto gedeckt ist. Bei der Übernahme vor einiger Zeit konnte man für ca. eine Woche keine Überweisungen tätigen aus fadenscheinigen Gründen. Nach mehreren Telefongesprächen ging es dann doch. Jetzt weiß ich, warum die Bank zuerst untergeht. Gut das wir jetzt gezwungen sind zu wechseln.


Neu: 2017-04-06:

[14:10] FMW: Italienische Banken mogeln sich vorbei am Kollaps – mit notwendiger Hilfe aus Brüssel und Frankfurt


Neu: 2017-04-05:

[12:30] FMW: Das große Bankensterben in Deutschland – es gibt Vorteile und Nachteile

[8:30] Wieder zwei Banken in Not: Für Italien verraten EU und EZB ihre Prinzipien


Neu: 2017-04-03:

[14:00] Bild: Sparkassen waren nur der Anfang Gebühren-Hammer bei 150 Volks- und Raiffeisenbanken

[14:30] Der Schrauber:
Auch die angeblichen Kosten und Zusatzeinnahmen sind für mich nur vorgeschoben. Die Realität ist, daß die auf diese Art das Bargeld unattraktiv machen wollen, um später wirklich mit dem Verbot kommen zu können.
Die Sparkassen, als verbreitetste Massenbanken, dazu noch öffentlich schlechtlich, machen den Vorreiter, weil die es besser verpacken können, notfalls problemloser an Staatshilfen kommen können. Die anderen ziehen dann schnell nach, so daß Wechsel aus Boykottgründen kaum sinnvoll erscheint, oder gar unmöglich wird.

Der Hintergrund ist etwas anders: die Banken haben jahrelang Gratiskonten oder Billigkonten angeboten. Jetzt zeigt es sich, dass es sich nicht rentiert hat.WE.

[16:30] Leserkommentar-DE: mein heutiges Banken-Erlebnis:

Mich hat heute auch der Schlag getroffen. Bei der Abrechnung der Bankgebühren bei der Volksbank stand da eine Pos. Bereitstellungsprovision. Da ich aber gar kein Kredit laufen, bzw. beantragt habe, dachte ich an ein Versehen. Nach Rücksprache mit der Bank berechnet diese jetzt 1,8 % Gebühren vierteljährlich, für die Bereitstellung eines Dispo, ich könnte ihn ja in Anspruch nehmen wenn ich wollte. Habe ich bisher nicht, brauche ich nicht, sofort gekündigt. Die zocken die Gewerbetreibenden ab, dass einem schlecht werden kann.

Das ist wirklich eine Frechheit.


Neu: 2017-04-01:

[16:30] Inselpresse: Warum wir nichts mehr von der italienischen Bankenkrise hören

[13:30] Was sich der Allianz-Chef alles einfallen lässt: Bei der Allianz mussten Führungskräfte Krieg spielen

[14:40] Nur das Würmerfressen fehlt noch, ist auch irgendwie militärisch.WE.


Neu: 2017-03-29:

[12:20] Der Schrauber zu Überweisungspanne: KfW verschleudert 8 Mrd.

8 Mrd Fehlüberweisungen an die Kranken, sorry, Banken durch die KfW. Das scheint bei denen System zu haben, 2008 haben sie der gerade bankrotten Lehman Bude über 300 Mio überwiesen. Angeblich alles Versehen und Zufall. Glaube ich nicht mehr: Das hat System, das sind irgendwelche Rettungsaktionen, die unter dem Teppich gehalten werden sollten, aber zufällig bekannt wurden. Im Falle Lehman war das vermutlich im Zuge der Wirren vereinbart worden und deshalb trotz der Nachrichtenlage durchgezogen worden. Wer weiß, wieviele solcher "Fehlüberweisungen" gar nicht erst bekannt werden. Nur über die KfW kann man nämlich so leicht Steuergeld verschieben.

[18:40] Der Bondaffe:
So kann man natürlich kurzfristige Liquiditätsengpässe auch steuern. Und dann als Erklärung nachschieben „es wäre ein Fehler eines Programmierers in Kombination mit Software-Problemen gewesen“. Das stinkt zum Himmel, das Bankensystem ist mittlerweile so marode und illiquide, daß man gezwungenmaßen mit Fehlüberweisungen arbeiten muß, nur um kurzfristig noch überleben zu können.

Es ist gut möglich, dass es Bankenrettung war.


Neu: 2017-03-24:

[20:00] Idioten: KfW macht nach Lehman-Fehler erneut Fehlüberweisungen von 5 Mrd€


Neu: 2017-03-21:

[12:55] ET: HSH Nordbank erlässt Reedern Kredite in Millionenhöhe – Jetzt ist sie pleite


Neu: 2017-03-19:

[20:00] Handelsblatt: Deutsche Bank gibt neue Aktien zu 11,65 Euro aus

Deutschlands größtes Geldhaus hat zwei Tage vor der Vermarktung der neuen Aktien den Preis für die Anteilscheine veröffentlicht. Mit 11,65 Euro gewährt die Bank einen Abschlag von rund 35 Prozent auf den Freitagskurs.

Das ist purste Not. Kommende Woche geht es los, sagen wissende Quellen.WE.


Neu: 2017-03-17:

[15:00] Focus: Nullzinspolitik der EZB Pläne umgesetzt: Sparkassen verlangen jetzt Strafzinsen von Privatkunden


Neu: 2017-03-16:

[12:00] NTV: 24 Milliarden Dollar ausgezahlt Wall-Street-Boni steigen wieder


Neu: 2017-03-15:

[13:35] Leserzuschrift-DE zu Volksbanken zweifeln an Fortbestand des Euro

Auch der Trend hin zu größeren Geschäftseinheiten werde sich fortsetzen. Er erwartet 2017 „zwischen 60 und 80“ Zusammenschlüsse. Dies wird letztlich auch zu weniger Anlaufstellen für die Kunden führen. Schon 2016 schrumpfte das Filialnetz der Volks- und Raiffeisenbanken weiter um 473 auf 11.787 Standorte. Bis Ende des Jahres geht Fröhlich davon aus, dass weitere 400 und 500 Bankstellen verschwinden werden.

Das mit dem Personalabbau kann ich bestätigen, da wir Kunden der Volksbank sind. Allerdings sind nach dem Umbau der Filialen vor ein paar Jahren, die Mitarbeiter auch immer schwerer zu finden. Die verstecken sich schön hinter irgendwelchen Blumenwänden. Außerdem bekommen die jedes Mal einen Anfall, wenn man ein paar Überweisungsvordrucke braucht. Kundenfreundlichkeit sieht anders aus.

[14:10] Ich selbst brauche so gut wie keine Bankfiliale mehr, mache alles elektronisch.WE.


Neu: 2017-03-13:

[15:15] FMW: US-Banken viel profitabler als die Konkurrenz in Europa – warum der Vergleich hinkt


Neu: 2017-03-12:

[13:30] Der Bondaffe: Aktienkurse der Banken vor dem Crash:

Eine Idee läßt mich nicht los. Sie sei hier kurz beschrieben. Vor dem einzigartigen Fall des ganzen Systems sollten wir (stark) steigende Aktienkurse vor allem aus dem Bankenbereich sehen. Aktien von Versicherungen könnten sich anschließen. Die Täuschung muß bis zum Schluß perfekt sein und wer auf die Aktienkurse der Banken schaut, muß so getäuscht werden, daß er meint, die Institute wären vollkommen stabil. Es wird keinen Fall der Bankaktienkurse geben, die Kurse werden dann einfach auf den hohen Niveaus ausgesetzt. Das wars.

Wir werden sicher bis zur letzten Minute getäuscht.


Neu: 2017-03-10:

[9:20] FAZ: Haftungsverbund: HSH Nordbank ist großes Risiko für Sparkassen

[13:30] Der Silberfuchs:

Da schon lange nicht mehr hinter jeder "Frankfurter Zeitung" ein kluger Kopf steckt, der die Dinge auch zu Ende denken kann, wird ein Problem der Sparkassen am Ende wohl doch eher ein Problem der Darlehensgeber an die Sparkassen (Kunden=Sparer!) sein, denn wie sonst soll am Ende die Bilanz wieder ausgeglichen werden? An dieser Stelle noch einmal ein dreifaches Dolby-surround-Stereo-mmmäääähhhhh auf alle Sparer!


Neu: 2017-03-08:

[15:00] Leserzuschrift-AT zu Bank für Gemeinwohl eröffnet Regionalbüro in Salzburg

Im Andräviertel können sich künftig Interessierte über Anteile, Ethik-Konto und Crowdfunding informieren. Die Bank will nachhaltige Projekte fördern - und keinen Gewinn machen.

Statt von Schwarmintelligenz sollte man von kollektiver Dummheit sprechen.

Die Ultra-links-Grünen möchten eben stilgerecht und grün abgecasht werden.WE.


Neu: 2017-03-07:

[11:45] Focus: EU-Reform: Neue Regeln für Überweisungen und Onlinebanking: Das ändert sich für Bankkunden

Yassin Hankir, Gründer des Start-ups Savedroid, könnte ein Profiteur sein. Er hat eine App fürs Smartphone entwickelt, die Kunden beim Sparen hilft. Anhand der regelmäßigen Einnahmen und Ausgaben auf dem Girokonto analysiert sie, ob Bankkunden Geld übrig haben - und legt je nach finanzieller Lage automatisch Beträge auf die Seite. Mit PSD2 könnte die Anwendung Auftrieb bekommen, da sie so leichter Kundendaten auswerten kann. „Sie würde uns helfen, Zugang zu Konten zu erhalten“, sagt Hankir. „Wir hoffen auf eine schnelle Umsetzung.“

Wer überlässt solche Entscheidungen einer App?

[15:10] Der Bondaffe:
Da sträubt sich einem die gesamte Körperbehaarung wenn man das liest. Aber die Schafe tun das, die lassen den Kontozugriff via App sogar noch freudig zu. Das ist Spionage pur auf freiwilliger Basis. Die App wird alles vom Konto auslesen und an interessierte Kreise weiterleiten und weiterverkaufen. Wir sind sowieso schon mit hoher Geschwindigkeit auf dem Weg zur App-Bank und die wird rein virtuell sein. Aber schon jetzt beginnt die Rauferei um die begehrten Kontodaten. Der Weg zur Vermögens-App wird kurz sein, die hat dann Zugriff auf Depot und ähnliches. Der Gesetzgeber schafft schon allein wegen seiner Datengier und Datensammelwut die gesetzlichen Grundlagen. Dieser Wahnsinn wird immer schlimmer werden wenn nicht bald der Systemabbruch kommt.


Neu: 2017-03-06:

[15:20] Silberfan zu Warum Banker Gold und Silber hassen

Sie hassen es aber nur nach außen hin, selbst kaufen sie sicher viel davon, siehe JPMorgan bei Silber oder Zentralbanken bei Gold. Wichtig ist nur dass die Masse glaubt, dass für sie Gold und Silber keinen Wert haben. Ich war heute beim Edelmetallhändler und konnte sehen, dass es funktioniert - es waren kaum Kunden dort. Diese Nichtanwesenheit wird denen aber allen noch sehr wehtun.
 

[14:00] FMW: Deutsche Bank-Kapitalerhöhung über 8 Milliarden Euro, Postbank wird voll integriert!


Neu: 2017-03-05:

[19:00] Der Pirat zu Massive Kapitalerhöhung geplant Deutsche Bank will acht Milliarden Euro aufnehmen

Es braut sich gerade ein riesiges Unwetter zusammen. Da darf der Bankensektor nicht fehlen! Ich möchte wetten, dass die geplante Kapitalerhöhung in die Buchse geht und das Finanzsystem ins Wanken gerät! Danach reißt der Grossterror alles zugrunde.
Alles ist vorbereitet! Die Börsen notieren nach wie vor auf schwindelerregenden Höhen und zum Wochenende hat man nochmals brutal auf die Edelmetalle gedrückt! Ich denke, dass die Tür zu ist! Für mich wird die nächste Woche sehr spannend!

Wir werden sehen, aber der Systemwechsel sollte jetzt bald kommen.WE.


Neu: 2017-03-04:

[11:00] NTV: Es geht um acht Milliarden Euro: Deutsche Bank bereitet Kapitalerhöhung vor


Neu: 2017-03-03:

[9:00] Salesman zu Die erste Bank verlangt Strafzinsen von jedermann

Für alle die wissen wollen wann Ihr Depot-Guthaben bei der Flatex den Wert 0€ erreicht hat, hier nochmals die Strafzinseszins- Formel: n=(log(Kn/Ko) / (log(1+(p/100))

[11:05] Der Silberfuchs:

Was werden die Menschen machen?
1.) Nur ein Minimum an Geld bei der Bank halten,
2.) Bargeld horten,
3.) Nach Alternativen suchen - in Aktien gehen, schließlich war Snapchat überzeichnet ...
4.) Was die geübten Leser hier tun, darauf wird die Masse einfach erst kommen, wenn es zu spät ist, dabei wäre Silber nach der gestrigen Monsterdrückung wieder unter 20€/oz zu haben ...

[12:00] Ja, man will die Masse in die Aktien treiben. Dann fahren diese in die Hölle und die Enteignung ist perfekt.WE.
 

[8:20] NTV: Bußen steigen seit Finanzkrise: Banken zahlen 321 Milliarden Dollar Strafen


Neu: 2017-03-01:

[19:40] Marc Friedrich: Bail In – Experte: Im Krisenfall gehört Ihr Geld der Bank!

„Das Geld auf ihrem Konto, das gehört nicht Ihnen, das gehört der Bank. Das Geld gehört Ihnen erst, wenn man es physisch abhebt, unters Kopfkissen stopft, ins Schließfach legt oder sonst irgendwie ausgibt. Davor ist es Eigentum der Bank. Sie als Sparer haben der Bank lediglich einen sehr günstigen Kredit gegeben. Deswegen muss man dem Herrn Schäuble ja auch sehr genau zuhören, wenn er sagt, für die Bankenrettung müssen alle Gläubiger hervortreten. Das heißt, jeder Bürger, der ein Konto hat und der Geld darauf einbezahlt hat, ist Gläubiger einer Bank.“

Völlig richtig, wer Geld auf dem (Spar-)Konto hat, hat lediglich eine Forderung gegenüber der Bank.
 

[18:15] Leserzuschrift-DE: Deutsche Bank am Ende:

Eine Bekannte von mir aus Schwerin berichtete gestern Abend, dass ihr die Deutsche Bank den täglichen Verfügungsrahmen am Automaten völlig unerwartet von 500 Euro auf 260 Euro reduzierte! Eine Freundin von ihr die bei der Deutschen Bank gearbeitet hatte, wird die vereinbarte Abfindung i.H.v 10.000 Euro nicht ausgezahlt. Sie läuft seit über 4 Wochen nun hinter Ihrer Abfindung hinterher und hat mittlerweile auch einen Anwalt eingeschaltet. Und nun auch die Meldung des gekürzten Bonuspools von bis zu 80%. Ich denke, die sind punktgenau fertig!

Passt genau zum bald kommenden Systemabbruch.WE.
 

[11:25] WO: Managergehälter: Deutsche Bank: Bonus-Pool um 80 Prozent gekürzt

[8:50] Handelsblatt: EU-Aufseher: Banken haben Finanzierungslücke von 159 Milliarden Euro

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv

 

 

 

 

 

 

© 2006 - 2017 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at