Banken & Versicherungen

Berichte nur über Banken und Versicherungen

Seite ab: 2019-01-01

Neu: 2019-03-19:

[18:30] ET: Fusionsgespräche von Deutscher Bank und Commerzbank – Scholz hat viel zu verlieren


Neu: 2019-03-17:

[14:15] ET: Deutsche Bank und Commerzbank kündigen Fusionsgespräche an


Neu: 2019-03-15:

[11:00] FMW: Deutsche Bank: EZB und Politik sind schuld, dass es uns so schlecht geht


Neu: 2019-03-12:

[17:30] FMW: Deutsche Bank: Fusion ein „Blutbad“, und die Geschichte vom Scheitern der „Gier nach Größe“


Neu: 2019-03-11:

[20:00] Der Bondaffe zu Deutsche Bank und Coba vereint? Warum Olaf Scholz die große Bankenhochzeit plant

Lt. diesem Beitrag ist nicht die Commerzbank DAS PROBLEM, sondern die Deutsche Bank. Im Artikel steht: "Deutsche Bank hat keine Knete mehr und bekommt auch von niemandem mehr Geld. Verzweifelter und angstgetriebener deutscher Finanzminister ist mit seinen Nerven und seinem Latein am Ende. Staatsgarantie wird in Aussicht gestellt, der deutsche Steuerzahler übernimmt!".
Am besten ist der einleuchtendste Satz für den Umfang der Katastrophe am Beginn des Artikels: DER DEUTSCHE FINANZMINISTER HAT ANGST.
Da sucht verzweifelt einen Geldgeber, der ein ganzes Set an Arschkarten übernimmt, inclusive der Kosten für eine Bankenhochzeit.

Wir sind wohl im Finale...


Neu: 2019-03-10:

[15:00] ET: Druck aus Berlin: Deutsche Bank prüft mögliche Fusion mit Commerzbank

Man kann sicher sein: eine der beiden Banken ist kurz vor dem Ende.WE.

[16:30] Der Silberfuchs zum blauen Kommentar:

Ich tippe mit 90%-tiger Wahrscheinlichkeit auf die "Deutsche Bank."

Diese Bank hat schon lange massive Probleme.WE.

[16:30] Der Bondaffe: Ich wüßte nur zu gern der wahren Grund.

Aber den werden wir nie erfahren. Man muß das aus Bankersicht sehen. Hier geht es nicht primär um eine Fusion. Hier geht es in den Bereich des Katastrophenmanagements und demzufolge des Risikomanagements. Bank A hat demzufolge ein Risiko aufgebaut, welches sie alleine nicht mehr beherrschen kann und an den Rand der Zahlungsfähigkeit (!!!) bringt. Dieses "Risiko" muß jetzt "gehandelt" werden. Entweder durch Fusion der Bank im inland oder durch Verkauf ins Ausland. Besondere Beachtung: das bestehende Risiko kann innerhalb der Bank nicht aufgelöst werden. Es ist sehr sehr wahrscheinlich systemisch und würde andere Banken weltweit mit ins Chaos ziehen. Quantitative (Höhe) und qualitative (uneinbringbare Gelder) hätten wir abgedeckt. Folgt noch ein temporäres, zeitliches Risiko, daß möglicherweise in Zusammenhang mit dem BREXIT steht. Die Börsianer haben die stinkenden Fisch schon lange gerochen und strafen beide Institute mit miesesten Börsenkursen ab, wobei der aktuelle Aktienkurs der Commerzbank durch die Kapitalerhöhung im März 2013 um den Faktor 10 zu hoch gehandelt wird. Der Bund (Staat, Steuerzahler) hängt auch mit drin, will aber dieses "handelbare Risiko" nicht übernehmen, weil es wohl den jährlichen Bundeshaushalt arg ins Wanken bringen könnte und die aktuelle Regierung plötzlich zur Disposition (des Wählers) stehen würde. Man war aber auch "nicht geschickt" genug, die 15% Beteiligung bei der Commzerbank abzubauen. Warum wohl?

Noch ist die Sache "am Köcheln", möglicherweise wird das Problem kommende Woche öffentlich gezündet. War dann noch viel Geld im System hat (besonders bei Commerzbank und Deutscher Bank), dem kann dann nicht geholfen werden. Die Kunden wiegen sich mit irgendwelchen Einlagensicherungsfonds in Sicherheit. Aber die sind nur eine Farce. Das haben Bankkunden in Zypern im Jahr 2013 ganz nah miterlebt. Das Geld war plötzlich weg.

Vor Wochen schon habe ich in einem Artikel eine Zuschrift des Wissenden gebracht, wonach er erfahren hat, dass die Banker dieser Banken im kleinen Kreis empfehlen, die Konten zu leeren.WE.

[19:45] Der Jurist:
Ich begleite und betreue beruflich immer wieder Fusionen zwischen Banken. In der ganz überwiegenden Anzahl solcher Fusionen geht es tatsächlich um "Rettung".

Das habe ich alles schon mehrfach erlebt, aber die Kontonummer ist immer noch gleich.WE.


Neu: 2019-03-07:

[12:30] FMW: Wie kaputt sind Europas Banken? So kaputt, dass die EZB wohl handeln muß..


Neu: 2019-02-25:

[8:50] Friedrich/Weik: Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank – der Steuerzahler wird der Dumme sein


Neu: 2019-02-15:

[8:15] Focus: Bei langfristigen Sparverträgen Verbraucherschützer klagen an: Sparkassen haben Kunden jahrelang zu wenig Zinsen gezahlt

[11:50] Der Silberfuchs:
Solche Artikel sind immer wieder gut, um Tränen vor Lachen in den Augen zu haben. Die Sparer-SCHAFE vertrödeln Jahrzehnte und Unmengen von "Geld" (also ZEIT & GELD) mit echten Schafsprodukten wie Prämiensparen, Fürst-Pückler-Sparbrief -- ein "Finanzprodukt" der Spaßkasse Spree-Neiße -- und PS-Lotterie ("Gutes tun"), um nur ein paar "SICHER & SOLIDE" Veranlagungsformen der S-Gruppe zu erwähnen ... Wenn sie dann erkennen, dass sie Jahrzehnte lang verarscht wurden, werden sie noch patzig und klagen sich durch die Instanzen (ihrem Geld hinterher). Leute, Bruchrechnung, Prozentrechnung, Dreisatz, Zinsrechnung und Zinseszinsrechnung kann man heutzutage im Internet rechnen lassen, wenn man es selbst nicht auf die Reihe bekommt ... Dem ist nur noch hinzuzufügen, dass der maximal mögliche Betrug erst noch kommt -- heißt Währungsreform und trifft dann alle; na sagen wir mal: fast alle. Es ist wirklich wieder mal Zeit für ein dreifaches Stereo-Mmmäääähhhhh!

Praktisch alle Papierwerte werden so gut wie ausgelöscht werden. Auf welche Höhen der Goldpreis steigen wird, habe ich schon angegeben.WE.

[18:00] Der Bondaffe:
Sparzinsen und Spareinlagen sind sozusagen das Passivgeschäft der Banken und Sparkassen. Da möchte ich nicht wissen, wie es mit der Berechnungen von Zinsen (und unterschiedlichsten Zinssätzen und Zinsmodellen) auf der Aktivseite aussieht, also das, was die Banken Kreditgeschäft nennen. Denn niemand ist in der Lage, das ist schon allein der komplexen, auch individuellen Praxis und den Umsätzen auf den Girokonten geschuldet, die berechneten Sollzinsen (also Kontoüberziehungszinsen) nachzuvollziehen.
Natürlich könnten die Banken den Kunden das jederzeit transparent darstellen, nur tun sie es eben nicht, weil es von der Kundschaft nicht angefordert wird. Letztendlich sind die Sparerschafe bzw. Kontoüberziehungsnehmer nicht zu blöd um zu erkennen, sondern zu faul um nur mal nachzuhaken. Aber das ist nicht nur in diesem Bereich so, das ist überall so. Mit der Faulheit der Kundschaft läßt sich hervorragend kalkulieren.

Kontoüberziehungen sind eines der besten Geschäfte der Banken. Weil die Kreditzinsen dafür hoch sind und weil solche Überziehungen sehr häufig sind.WE.


Neu: 2019-02-05:

[20:00] IP: Geheim-Abbau bei UBS: 1’000 Kader-Jobs weg


Neu: 2019-02-02:

[10:45] Tichy: Scholz folgt Steinbrück: Bankenhochzeit: Das Geld anderer Leute


Neu: 2019-01-31:

[12:30] Kurz vor dem Ende? Deutsche Bank-Aktie: Eilmeldung lässt Aktie plötzlich fallen – auch Commerzbank-Papiere betroffen

[15:15] Der Pirat:
Die nächste Bombe ist platziert. Jetzt wird auch noch das Vertrauen in den Bankensektor in Frage gestellt werden!

Diese beiden Banken sind ziemlich marode.WE.

[19:40] Der Bondaffe:
Das kann man in einem Satz ausdrücken: Nach einer kurzen, "korrekturbedürftigen" Erholungsphase im Januar 2019 geht es mit europäischen Bankaktien mit Ausblick auf den Februar nun wieder bergab." Diese Krise wird niemals ausgestanden sein. Aber jede Krise hat irgendwann ein Ende. Mein Lieblingsspruch für den 31. Januar 2019: "Es dauert nicht mehr lang!"

Wir wissen jetzt ungefähr, wie lange.WE.


Neu: 2019-01-24:

[13:00] FMW: Diese deutsche Bank erwirtschaftet eine Eigenkapitalrendite von 46% vor Steuern

In der Bankenbranche und auch „da draußen“ bei den Konsumenten ist es ein offenes Geheimnis. Wer bei seiner Hausbank keinen Kredit mehr bekommt, der versucht es als letzten Notnagel bei der Targobank. Dafür sind hier die Zinsen deftig. Und man „munkelt“, dass auch die Zusatzkosten der Kredite ganz „nett“ sein sollen. Was lernt man daraus? Der Konsument mit schwacher oder sogar extrem schwacher Bonität ist ein sehr guter Ertragsfaktor, wenn man sich auf ihn als Zielgruppe fokussiert.

Aber wehe, die Zeiten werden wieder schlechter...


Neu: 2019-01-23:

[15:50] Goldreporter: US-Derivatemarkt bei 206 Billionen US-Dollar


Neu: 2019-01-22:

[10:50] Handelsblatt: Bundesregierung ist offen für Fusion von Commerzbank und Deutscher Bank

Ist auch schon egal, vermutlich wird das System im Februar abgerissen.WE.

[12:40] Der Silberfuchs:
Ich habe gerade meine Konten bei beiden "Geldhäusern" (LOL) gecheckt. Ich habe insgesamt weniger als den Gegenwert von von 50 oz Silber dort "im Feuer." Im Artikel steht das ganze Desaster: "In den letzten 12 Monaten verloren die Aktien beider Institute jeweils mehr als 50 Prozent." (sinngemäß zitiert) Ich habe mal bei Finanzen_punkt_net nachgesehen: 2007/08 stand die CoBa um die 175 € und die DB bis über 117 € ... über den dicken Daumen sind das minus 96 bzw 94% an Kursverlust -- und genauso [traurig] schauen die älteren Mitarbeiter (die mit den Massen an Belegschaftsaktien) auch aus, wenn sie "Guten Tag" bzw. "Hallo!" sagen. Und es soll Menschen geben, die haben dort große Teile ihrer Lebensersparnisse liegen, obwohl das Feuer unter den Dächern beider Banken meilenweit zu sehen ist. Die Schafe sind aber nur zu überzeugen, wenn sie die Ruinen sehen ... mmmäääähhhhh.

Bis zum Systemende wird man diese Banken sicher noch am Leben erhalten.WE.

[12:45] Krimpartisan:
Ob sich vor der Fusion 1 Billion oder nach der Fusion 1,5 Billionen in Luft auflösen...wo ist da der Unterschied??? Es gibt keinen!

[14:10] Der Pirat:
Der Aktienkurs zeigt es ja deutlich. Wenn man schon öffentlich über eine Fusion diskutiert und sich bereits 23mal mit der Regierung getroffen hat, sollte man davon ausgehen, dass die Fusion bereits beschlossen ist und auch schon vorbereitet wurde. Hätte man die Fusionsgespräche offen geführt, wären die Kurse weiter eingebrochen. Dies galt es zu verhindern. Es muss folglich in beiden Häusern lichterloh brennen. Am meisten freut mich diese Fusion aus dem Blick des Systemabbruchs. Jetzt wird die Fallhöhe auf das Maximum erhöht, wenn sie dem Wechsel noch zuvor kommt.

Der übliche Weg, um Bankenpleiten aufzufangen sind Fusionen.WE.

[14:15] Der Mitdenker:
Ui, die Alarmglocken läuten Sturm ! Die großen "Mitwettbewerber" wollen - aus der Not heraus - heiraten ? Reicht es allein nicht mehr ? Es wurden doch schon Massen an Leuten entlassen, aber es wird wohl immer schwerer, dem Michel sein sauer Verdientes abzuknöpfen. Die Sinnlosigkeit eines "Sparbuches" ( nichts gegen einen kleinen Notgroschen dort ) habe ich schon vor 15 Jahren den Leuten erklärt, die es wissen wollten. Wer einmal, irgendwann in den 90ern, seine 5.000 DM in eine Aktie gesteckt hat und dann, nach ggf. 6.000 DM ( freu ), ein Weilchen später ( augenreib, augenreib - Wutanfall ) bei 3 oder 2.000 DM war, der ist auch von dieser Nummer geheilt. Dazu die weggelogene Hyperinflation - der Monat hat viel zu viele Tage. Also aufgepaßt, was zuerst kommt - diese Monsterfusion, oder der Systemwechsel.
Zitat - fast wörtlich: Das größere Verbrechen ist nicht der Überfall auf eine Bank, sondern die Gründung einer solchen.

[20:00] Der Bondaffe:
JEDE BANKENFUSION hat nur einen Zweck, nämlich Verwässerung. Entweder steht der Commerzbank das Wasser bis zur Unterlippe oder der Deutschen Bank. Aber das ist auch schon egal.
Wichtig aber ist der Dominoeffekt. Ein Fall einer dieser Banken kann ganz Deutschland abreißen.
Das dauert nicht mehr lang. Eine Fusion hat nur Euthanasiecharakter.

Nicht mehr lange...


Neu: 2019-01-21:

[8:45] Cash: Italiens Banken droht ohne EZB-Hilfe Finanzierungsengpass

Es wird sicher wieder neue Finanzierungshilfen geben.


Neu: 2019-01-03:

[8:00] NTV: "Nicht kompromissfähig" Geldtransporter-Fahrer streiken weiter

Bitte die beiden Leserkommentare gestern beachten. Der Streik geht also weiter. Ob es da einen zeitlichen Zusammenhang zu einem Crash noch diese Woche gibt, sollten wir bald sehen.WE.

PS: in den Niederlanden ist eine grosse Geldtransport-Firma pleite gegangen. Zufall?

[9:00] Leserkommentar-DE:
Dann wird heute definitiv das Geld knapp werden und teils wird es gar keins mehr geben. Ich denke das hat mit dem Crash zu tun.

Noch ist nichts zu sehen, aber rechnet jetzt jederzeit mit dem Crash.WE.


Neu: 2019-01-02:

[14:50] FMW: EZB-Zwangsverwaltung: „Banca Carige“ beschert Italien „glorreichen“ Start ins Jahr 2019

[13:30] Der Pirat zum gestrigen NTV-Artikel:

Habe mir diesen Artikel durchgelesen. Für mich scheint es so zu sein, dass man mit allen Mitteln versucht, einen Bankrun zu vermeiden, damit auch niemand an Geld kommt, um sich noch vorzubereiten! Damit könnte die Tür für Notkäufe komplett geschlossen bleiben.

Das passt zeitlich sehr gut zum heutigen Crash-Artikel auf der USA-Seite.WE.

[15:50] Leserkommentar-DE:
Genau so hatte ich das 2016 schon mal gehört: Die Tür wird für Notkäufe komplett geschlossen bleiben. Wer sich nicht vorbereitet hat, der dann Pech. Es gibt dann keine Möglichkeit mehr schnell noch was zu kaufen, es sei denn man hat das richtige Geld oder die richtigen Waren zum tauschen. Und vergesst dann auch Plünderungen, das ist sehr sehr gefährlich. Mehr möchte ich nicht dazu sagen.

Das ist vom BW-Messenger. Das alles hätte schon 2016 ablaufen sollen. Möglicherweise ist es jetzt soweit.WE.


Neu: 2019-01-01:

[19:00] NTV: Streik bei Geldtransporten: Bargeld könnte Mittwoch knapp werden

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv