Informationen zu Goldpreis-Drückungen

Diese Seite beschreibt die Drückung der Gold- und Silberpreise durch die Zentralbanken.

Neu: 2020-03-16:

[13:10] FMW: Goldpreis fällt übers Wochenende kräftig um 100 Dollar! Die aktuelle Lage

[12:55] Der Pirat: Preisdrückung:

Heute wurde die Monsterdrückung des Silberkurses eingeleitet. Gold nur marginal! Jetzt werden wieder alle roten Lampen wegen den Derivaten bei den Banken angehen, da Silber auch als Industriemetall gewertet wird! Alle zittrigen Hände gehen raus! Hoffentlich kommen bald die Infos zum Silber, dann sehen wir eine Silberrakete bis zum Pluto!

[13:25] Gemeint ist die Info, dass Silber gegen Corona wirkt. Inzwischen wurde auch der Goldpreis massiv gedrückt.WE.


Neu: 2020-02-29:

[8:50] Leserzuschrift: Extrem-Drückung:

Nachdem Silber gestern rapide gefallen ist, kam gegen 23.00 Uhr nochmals ein senkrechter Fall...Gesamtverlust ggü. $ und Euro 7,95 %. Ich kann mir nur so erklären, daß Gold und Silber extremst gedrückt wurden um den Preis für Nachkäufe der entsprechenden Herrschaften soweit möglich zu reduzieren. Um dann am Wochenende oder frühen Montag Großkäufe zu erledigen. Dann wird der Preis der EM explodieren und die Finanzmärkte zusammenbrechen.

Ein anderer Grund ist mir nicht ersichtlich bzw. besser gesagt nicht vorhanden.

So könnte es sein. Es wäre gut möglich, dass diese Insider das Timing des Systemwechsels erfahren haben, aber erst kurz vorher.WE.

[10:55] Leserkommentar-RO:

Weiss gar nicht wieso sich die Leute über die extreme Goldpreisdrückung gestern gewundert haben. Gold ist ja nach Ausbruch der Krise immernoch im Plus. Ich habe mich eher über die extrem steigenden Goldpreise in den ersten Tagen des Aktiencrashes gewundert. Es ist doch vollkommen klar, dass die Eliten (Zentralbanken, Wall Street Banken, Politiker usw.) einen extrem steigenden Goldpreis bei crashenden Börsen nicht tolerieren können. Es sind ja weltweit nur 0,5% der Anleger in Gold investiert, falls die restlichen 99,5% dann irgendwie merken, dass es besser ist physiches Gold zu besitzen, was sich in den letzten 20 Jahren ca. versechsfacht hat und 0 Counterparty Risiken hat, als sein Geld Zins und sinnlos auf dem Bankkonto zu haben oder in supersichere Staatsanleihen zu investieren, die zwischen - 0,5% und 1.5% Zinsen bringen, dann ist das Systemende halt da.

Der Goldpreis ist der mit Abstand wichtigste Gegner für die Papier Eliten, und ein Verkauf von Staatsanleihen was zu steigenden Zinsen führt oder einen Bankrun, bei dem die Schaafe ihr Restgeld in Gold investieren kann man einfach nicht zulassen, da wird dann bis zum bitteren Ende gekämpft werden. Falls diese Papierdrückungen jemals zu Ende gehen und nur ein Teil der Schaafe auf einen Bruchteil des Wissensstandes des durchschnittlichen hartgeld.com Lesers kommt ist wie mein alter Prof. Bocker gesagt hat: Aus die Maus, Mickey Maus.

[13:20] Dass die Systemlinge immer wieder auf den Goldpreis draufschlagen, um ihn unter Kontrolle zu halten, ist bekannt. Schliesslich geht es um ihre Jobs.WE.

[11:00] Der Bondaffe:

Wie soll es auch anders sein? Was hat man denn erwartet? Was haben wir erwartet? Dass man mit Samthandschuhen angefasst wird und das der Goldpreis unaufhaltsam steigt. Und der Silberpreis natürlich auch. So einfach geht es nicht. Das wird einem schwierig gemacht. Schließlich gilt es in der Endphase auch an diesen Märkten große Panik zu schüren und die Schafe vom Edelmetallkauf abzuhalten (wegen der großen Schwankungen) bzw. sogar zum Edelmetallverkauf zu bewegen (weil man die großen Preissprünge psychisch nicht aushält). So läuft das Spiel, da braucht es schon Nerven.

Der Preis kann schon nach oben hin explodieren. Gar keine Frage. Aber das geschieht nicht aus der Wohlfühlebene heraus. Diejenigen, die am Drücker sind, sind sehr mächtig. Haben aber trotzdem nicht alles im Griff. Außerdem möchten auch diese Herrschaften günstig nachkaufen und soviel physische Ware dürfte am Markt nicht mehr da sein. Also braucht man ein paar Angsthasen die verkaufen. Vielleicht war die Massivdrückung auch marktbedingt, weil irgendein "Großer" eine Position glattgestellt hat? Wir dürfen nicht vergessen: "Jetzt herrscht Panik an den Märkten". Das wird auch so bleiben. Der Sturm ist da, auch an den Edelmetallmärkten. Nichtsdestotrotz, ich wünsche den Edelmetallbesitzern ein gutes Nervenkostum in diesen stürmischen Zeiten. Auf geht's....

[13:20] Ich habe noch einen Insider-Hinweis für einen Crash am Montag bekommen. Dass jemand das Datum erfahren hat und privat noch einmal ordentlich zukaufen will, ist anzunehmen.WE.

[13:10] Leserkommentar-DE:

Dem Bondaffen ist nur wenig hinzuzufügen. Bei all dem Gejammer, ob nun EM oder leere Regale, kann man nur den Kopf schütteln. Wurde nicht schon lang genug gepredigt, was kommt ? Es fruchtet nicht bei der Schafsmasse. Sie werden weiter blöken. Schon vor 25 Jahren war das so, als ich mich beim Studium über fallende Aktienkurse freute. Die Reaktionen gingen fast bis zu Handgreiflichkeiten. Es darf ja nicht sein, was nicht sein kann.

Daran hat sich nichts geändert. Für den Skiurlaub und die Leasings(Sondermüll)karre reichts noch... An solche Leute verschwende ich schon lang keine Energie mehr, sondern freue mich am ersten zarten Grün im Gewächshaus.

[13:15] Leserkommentar:

Es gibt noch einen ganz logischen, gut verständlichen Grund für den EM-Preisrückgang: Die sog. "Margin-Calls" beim Aktiencrash. Falls Aktienkäufe mittels Krediten finanziert wurden und der Aktienkurs über ein bestimmtes Maß hinaus fällt, ist die Kreditsicherheit aus Sicht des Kreditgebers gefährdet und er löst den "Margin-Call" aus. Innerhalb von 24h muß nun der Kreditnehmer/Aktienbesitzer Finanzmittel flüssig machen um die vereinbarte Margin zu bezahlen. Hierfür müssen vom Aktienbeitzer alle werthaltigen Assets, wie auch "Papier-Gold" auf den Markt geworfen werden. Den gleichen Effekt konnte man beim Börsencrash 2008 sehen. Die EM fielen zeitverzögert nach dem Kurssturz und starteten ihren grandiosen Höhenflug wiederum zeitverzögert nachdem der Boden bei den Aktien erreicht war.

[13:25] Ob Akienspekulanten auf Kredit auch im Papiergold drinnen sind, erschliesst sich mir nicht wirklich.WE.

[14:45] Leserkommentar-DE:

Ehrlich, ich verstehe nicht die Aufregung über die Goldpreisschwankungen. Ich habe mir im Jahre 2006 einen Teil meines Vermögens in physisches Gold transformiert. Übrigens hat mich damals Hartgeld.com davon überzeugt. Wenn man verstanden hat, das Gold das wahre Geld ist, kauft man und hält es. Ich bin dabei auch und ganz besonders bei dem letzten Crash des Goldpreises von über 1.900 $ per OZ auf 1080 $ per OZ durch ziemliche Tiefen gegangen. Habe aber immer gewußt, daß ich, wenn alles crasht immer liquide sein würde. Und daß man einfach aufgrund Jahrtausende langer Erfahrung immer den berühmten neuen Anzug mit 1 Unze Gold kaufen kann. Und es hat sich bis jetzt bestätigt. Diejenigen, die sich jetzt täglich auf Kitco oder sonstwo mit den Schwankungen verrückt machen kann ich nur empfehlen, vom Lager der Zocker zum Lager der Investoren zu wechseln.

[14:50] Leserkommentar-DE:

Die jetzige Edelmetallpreisdrückung lässt mich, als echten Norddeutschen nur "äußerst lässig durch den Schüpper atmen". Denn ich weiß DEFINITIV, dass man aus Silberzertifikaten (Papiersilber) keine medizinischen Dinge, und schon gar keine Medizin herstellen kann. Und beim Gold werden wohl nun immer mehr erkennen, dass "Papiergold" eben auch nur aus "Papierzetteln" mit Eurozahlen darauf besteht.

Ergo: Also im 1. Schritt VERKAUFEN und nach Erhalt des Geldes, sozusagen im 2. Schritt, dann versuchen physisch nachzukaufen. PS: Der erste Teil geht IMMER völlig problemlos und wirkt sich auch logischerweise SOFORT auf den BÖRSENPREIS aus.
FAZIT: Immer locker bleiben und ersteinmal entspannt "durch den Schlüpper atmen", denn der Edelmetallpreis ist in diesen Zeiten wirklich das allerletzte, worüber ich mir Sorgen mache.
Danke für Ihre Arbeit und die Silber & Gold-Rente ist wirklich SICHER.

[15:00] Papiergold sollte man generell nicht halten, aber es ist bequemer.WE.


Neu: 2020-02-28:

[19:45] Leserzuschrift-DE zu Goldpreis

Chaos! Das ist Absicht! Ich dachte mir immer, wenn das passiert, also wenn man den Gold- und Silberpreis abstürzen läßt, dann sind wir kurz vor Systemende. Schauen wir, wie sich das entwickelt.

Das dürfte jetzt wirklich die Enddrückung sein. Aber ich gehe nach militärischen Infos.WE.


Neu: 2020-02-25:

[12:30] Goldreporter: Goldpreis „nach unten gehämmert“ – Ein Rücksetzer mit Ansage!

Die Zentralbanken greifen in die Devisenmärkte und an den Börsen ein, um die Finanzmärkte oder eine bestimmte Währung zu stützen. Sie manipulieren die Zinsen nach unten. Niemand wird ihnen verbieten, hin und wieder auch beim Goldpreis einzugreifen, wenn das Kreditgeld zu stark gegenüber dem Edelmetall abwertet. Es geht schließlich um Vertrauen.

Um das Vertrauen in das eigentlich wertlose Papiergeld zu erhalten, muss der Goldpreis am ungezügelten Ausbrechen gehindert werden, solange es geht.


Neu: 2019-12-06:

[16:00] Leserzuschrift-DE: Enddrückung?

Auch wenn ich das Wort "Enddrückung" nicht mag - aber bei dem, was aktuell an der Preisfront abläuft, komme auch ich einfach nicht um diesen Gedanken herum. Wenn nur Silber gedrückt würde, könnte man ja noch denken, dass der Rohstoff in der Rezession weniger nachgefragt wird, aber trotz aller weltweiter konjunktirellen Befürchtungen und weltweiter Schuldenorgie, fällt auch der Goldpreis. Und auch wenn der absolute Drückungsbetrag nicht viel ist, immer wenn sich die EM-Preise ein bisschen wieder nach oben berappeln, wird mit innerhalb von Minuten auf die Preise eingedroschen. Es sieht wirklich nach Endzeit-Stimmung aus.

Ich habe es gestern schon kommentiert: wir sollten eher auf die militärischen Vorbereitungen schauen. Diese dürften abgeschlossen sein. Auch dürfte die Crash-Warnung, die ich am Sonntag bekommen habe, weiterhin gelten. Wir sollten jederzeit mit drastischen Events rechnen.WE.

[19:00] Leserkommentar-DE:
Ja, klar geht der Goldpreis etwas runter und das ist ja auch logisch, wenn es weniger oder nichts mehr zu kaufen gibt. Auch in Frankreich scheint, so wie ich gehört habe seit einiger zeit eine Goldknappheit zu herrschen. Der Notausgang dürfte wirklich zu sein und da geht bis zum Tag X nichts mehr hoch. Wäre die Tür nicht zu, dann wäre schon ENDE.

Der Tag-X dürfte bald kommen. Die Schneesperren werden offenbar auch schon vorbereitet. Schaut auf den Wetterbericht.WE.


Neu: 2019-11-12:

[18:00] Goldcore: Gold Price Falls on Selling of Gold Futures Equal to 3 Million Ounces in 30 Minutes

Wir dürften die Enddrückung sehen.WE.


Neu: 2019-11-08:

[14:30] Enddrückung? Goldpreis fällt: JPM und Citigroup stoßen Gold ab


Neu: 2019-11-07:

[19:20] Silberfan zur aktuellen Drückung: 

Das dürfte die finale Goldpreisdrückung sein, bevor es Richtung 1600 usw. geht. Lt. Claus Vogt u.a., sieht es für Gold und Goldaktien bullisch aus, insofern verstehe ich nicht was man mit dieser Drückung noch erreichen will, außer Leute davon abzuhalten während Börsen weiter steigen.

[19:55] Nachtrag vom Silberfan:

Hier auch die Bestätigung dass Gold und Goldaktien der beste Save Haven bzw. das beste Investment sein werden, trotz heutiger Drückung unter 1470$ und nächstes Kursziel 1800$, Goldaktien sind im XAU sogar stabil, da eh insgesamt viel zu billig: Wir

[20:00] Leserkommentar-DE:
Ja, die Börsen sollen ja auch sehr hoch sein, damit der Fall sehr heftig ist und es so viele Verluste wie möglich gibt. Und die Drückung könnte für Wissende ein Zeichen sein, was wir nicht so ganz verstehen. Es wird schon alles einen Sinn haben und Zufälle gibt es nicht.

Wann der Crash genau kommt, wissen wir alle nicht. Ich weiss aber, dass sich alle Wissenden in Sicherheit begeben.WE.


Neu: 2019-10-01:

[8:55] Aviator zum gestrigen Beitrag: 

Ich sehe das auch so wie der Schachspieler. In Wirklichkeit sind es kleine Drückungen, und für eine 2. und 3. Welle, wo man dann wirklich Verunsicherung stiften - und längerfristig tiefere Stände erreichen kann, dürfte die Kraft fehlen. Es läuft seit einiger Zeit gemäß dem umgedrehten Sprichwort: "Wie zerronnen, so gewonnen" Sobald die Aktion abgeschlossen ist, klettert der Preis schon wieder. Also: Abwarten und Bier trinken, aber den Sekt schon sicherheitshalber einkühlen!

[10:00] Kühlt nicht den Sekt ein, sondern den Champagner. Das Finanzsystem kann jetzt jeden Tag umfallen. Ich habe gestern nur einen Teil von dem gebracht, was ich an Insider-Meldungen bekommen habe.WE.

[10:15] Leserkommentar-DE:

Der aktuelle Preisverfall beim Gold ist der 'Golden Week' in China geschuldet. Während dieser Zeit mischen die chinesischen Händler am Weltmarkt nicht mit. Wie sich das in den letzten Jahren dargestellt hat, ist aus den Grafiken nachfolgenden Links eindeutig zu ersehen: Zerohedge-Link. Die Frage ist nur, wie groß die Preisexplosion 2019 werden kann. Womöglich kommt am 09. Oktober 2019 der Raketenstart - dann mischen die Chinamänner wieder mit.

[12:00] Leserkommentar-DE:
Der Schachspieler (gestern) hat recht, sobald der Goldpreis wieder steigt, ist es vorbei. Die Hütte scheint mächtig zu brennen. Ich weiß es nicht, aber es sieht alles noch nach diese Woche aus, spätestens nächste Woche. Das kann man jetzt nicht mehr lange halten, zu viele wissen Bescheid oder ahnen etwas. Auch bei uns in den Läden noch ist alles so weit da, aber es gibt große Lieferengpässe. Bald kommt der große Hunger.

Wir müssen jetzt wirklich jederzeit mit dem Crash rechnen. Der Ex-Banker hat gestern noch empfohlen, einzukaufen.WE.

[12:45] Der Bondaffe:

Es gibt sehr viele psychologische, anlageverhaltenstechnische Aspekte zu berücksichtigten. Niemand regt sich auf, wenn die Preise schnell steigen. Scharfe Rückgänge nach solchen Anstiegen bringen "das Denkgerüst" der Anleger aber ordentlich durcheinander mit dem Ziel, Panik zu erzeugen. Das ist beabsichtigt, hier wird sozusagen massivst "auf der Gefühlsebene" gearbeitet. Vor den Zockern will ich hier gar nicht reden. Hinterher, nach ein paar Tagen oder Wochen, ist man schlauer. Im Prinzip ist dann gar nichts gewesen. Schönstes Beispiel: die hektischen Marktausschläge bei der Draghi-Rede am 12.09.2019. Volle Panik in ein paar Stunden und danach war nichts mehr.

[13:55] Leserkommentar-DE:

Die momentane Situation bei den Edelmetallpreisen erinnert mich stark an die von 2oo8 beim Silber. Damals spekulierte ich häufig über Zertifikate der ABN AMRO Bank auf steigende Silberpreise. Und nach der damaligen Lehmann-Pleite wollte ich, anstatt, wie so oft zuvor Zertifikate, diesmal die physische Auslieferung. Diese war aber einfach nicht möglich. Weder bei der holländischen ABN, noch bei irgendeiner deutschen Bank. Und sogar, obwohl die Silberpreise bereits seit Wochen, nahezu täglich weiter fielen. Papiersilber wollte man mir nur zu gerne verkaufen, aber physisch ausliefern konnten nur die Banken in der Schweiz. Also interpretiere ich die momentan fallenden Edelmetallpreise als FLUCHT aus den "Papiermetallen". Diese werden jetzt, als erster Schritt, mit ordentlich Gewinn verkauft und nun versucht man physisches Metall zu bekommen. Wo auch IMMER...?

[14:15] Es kann schon sein, dass es diese Flucht aus den Papiermetallen gibt. Diese sind schnell zu verkaufen.WE.

[16:30] Leserkommentar-DE: Papiermetall:

Zur Flucht aus dem "Papiermetall" und Ihrem blauen Kommentar möchte ich noch nachreichen, dass, sobald ein wirklich großer Player all sein "Papiermetall" verkauft, der Preis für den physischen Nachkauf "hergerichtet" wird. Timing ist hierbei alles.
1) Bei hohem Preis , dass im Crashfall sowieso wertlose Papier, verkaufen.
2) Folge: Der Börsenpreis, des in großem Stil verkauften Edelmetalls fällt.
3) Jetzt schnell und billig die vorbestellten physische Edelmetalle "zurückkaufen".

Und schon ist der Tausch von wertlosem Papier zu billig eingekauften physischen Edelmetallen erfolgt und "Lieschen Müller" versteht die Welt nicht mehr.

Ich nehme an, das geschieht derzeit laufend. Solche Crash-Warnungen bekomme nicht nur ich.WE.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv

 

 

 

 

© 2006 - 2020 by Hartgeld GmbH