Good Bye Euro, Hello Gold

Über den Untergang des Euro + Draghis EZB - Tages-Euro-Chart.

Neu: 2018-12-09:

[12:50] ET: Bundesbank gibt 500-Euro-Schein noch bis Ende April 2019 aus


Neu: 2018-12-05:

[9:35] ET: Reform in der Eurozone? Der „perfekte Sturm“ ist unterwegs – Europa bereitet sich auf den nächsten Crash vor


Neu: 2018-12-04:

[9:30] ET: Eurogruppe einigt sich auf Reform der Währungsunion

Bei den Verhandlungen war es insbesondere um einen besseren Schutz der Währungsunion vor den Auswirkungen von Bankenpleiten und eine Stärkung des Euro-Rettungsfonds ESM gegangen.

Das zeigt: die Krise ist noch lange nicht vorbei.


Neu: 2018-11-28:

[15:35] Youtube: Der Euro muss weg bevor es zu spät ist! | Matthias Weik

[18:20] Der Silberfuchs:

Weik hat eine Hyperinflation nicht auf seinem Radar, wenn er empfiehlt, Bargeld in ein Bankschließfach zu legen ... und Bankfeiertage auch nicht. Ich sags mit seinen Worten: der Crash wird auch diese Probleme lösen.

[18:50] Der plötzliche Untergang des Geldsystems ist wohl auch für diese Crash-Autoren nicht vorstellbar. Sobald man den Goldpreis loslässt, ist es soweit.WE.


Neu: 2018-11-24:

[11:20] NTV: Braucht Athen neues EU-Geld für Banken?

[13:40] Der Bondaffe:

Solange es Griechenland und den EURO und Griechenland mit EURO gibt, solange werden griechische Banken EU-Gelder brauchen. Das ist ein Riesengeschäft zu Lasten von? Ja, des Steuerzahlers und hier des deutschen Steuerzahlers hauptsächlich. Wohin die Gelder verschwinden ist eine andere Sache. Alles ist aber höchstoffiziell. Mit Italien ist es das gleiche, es kommt aber drauf an wie eine zukünftige Lösung aussehen wird, in der die Gelder verschwinden können. Ergo: Deutschland wird ausgepresst, dann ausgequetscht und dann weggeworfen.

[14:30] Alle Euro-Staaten werden ausgepresst, weil sie mitmachen müssen.WE.


Neu: 2018-11-21:

[8:10] Video: Warum es den Euro in 5 Jahren nicht mehr gibt! | Marc Friedrich & Matthias Weik


Neu: 2018-11-14:

[15:30] Silberfan zu Interview mit Dirk Müller Mr. Dax warnt: "Italien fliegt uns um die Ohren"

Vorher fliegen uns aber Messer, Äxte und Blei um die Ohren, dann bricht nicht nur der Euro zusammen.

Das hat auch Mr. Dax nicht am Radar.WE.
 

[8:15] Mises.de: Nix wie raus aus dem Euro


Neu: 2018-11-10:

[9:10] T-Online: ifo-Chef Clemens Fuest: "Die Gefahr, dass die Eurozone auseinander fällt, ist sehr real"


Neu: 2018-11-01:

[10:45] BTO: „Die Provinzen werden’s schon bezahlen“


Neu: 2018-10-30:

[16:00] BTO: Der Euro als Subventionsprogramm für die Industrie


Neu: 2018-10-29:

[9:00] Interview mit Bruno Bandulet: „Ein sorgfältig durchgeführter Dexit ist die Alternative zum Chaos“


Neu: 2018-10-26:

[9:30] BTO: Interview: „Italien ist ein reiches Land. Warum sollten wir dafür zahlen?“


Neu: 2018-10-25:

[15:10] Goldreporter: Sprengt Italien die Eurozone?


Neu: 2018-10-20:

[14:55] Silberfan zu Top-Ökonomen warnen Italien vor Eskalation des Haushaltsstreits

Ob die italienische Regierung auf die Deutschen-TOP(f)-Öko-nomen hören wird? Die Nicht-Mehr-No-Bailout-Klausel haben die wohl schon wieder vergessen?

Ausländische Ökonomen sind dieser Regierung egal, solange sich sich leicht weiter verschulden kann. Nur wenn die Anleihen nicht mehr abgesetzt werden können, wird es ernst.WE.


Neu: 2018-10-16:

[9:05] Neues Buch von Bruno Bandulet: Dexit: Über ein wahrscheinlich ausbleibendes deutsches Tschüs


Neu: 2018-10-12:

[18:00] Video: Heuchlerische Berliner Politrhetorik versus Brüsseler Realität - Boehringer spricht Klartext (34)


Neu: 2018-10-11:

[17:40] MMnews: Das Target2 Minenfeld und die Folgen


Neu: 2018-10-05:

[10:30] Jouwatch: Griechenland weiter Fass ohne Boden?


Neu: 2018-10-01:

[8:50] Andreas Unterberger: Buona Notte, Europa!

Man kann daher wetten, dass Italiens zynische Spekulation aufgeht: Nach der Griechenland-Rettung wird sich niemand trauen, Italien fallenzulassen. Schon deshalb nicht, weil dann Rom sagen könnte, das wäre ungerecht, schlechter behandelt zu werden als Griechenland. Schon deshalb nicht, weil dann Deutschland seine auf dem Papier stehenden Target-Forderungen an die EZB in der Höhe von fast einer Billion Euro endgültig abschreiben müsste, denn diese sind ziemlich genau zur Hälfte durch Target-Forderungen der EZB an Italien "gedeckt".

Der wahre Zynismus liegt in der Schaffung von ESM und Co.

[12:40] Krimpartisan:

Schade ist nur, daß Herr Unterberger zwar einige der schlimmsten Symptome erkennt und benennt, aber die eigentliche Krankheit nicht beim Namen nennt. Oder auch nicht benennen will...
Das ganze verrottete System EU ist ja von Anfang an einzig und allein als Grundlage und Kampfinstrument der heutigen Zerstörung der europäischen Völker angelegt worden!!! Und von daher ist nur eine Abkehr und ein Kampf gegen dieses Konstrukt angesagt. Und nicht die Kritik an im Verhältnis kleinen Fehlern. Dies lenkt wie immer so schön vom eigentlichen Problem ab.


Neu: 2018-09-28:

[19:00] Video: Target-System hat sich faktisch zum größten Euro-Rettungsvehikel entwickelt! - Peter Boehringer

[12:30] FMW: Eurokrise 2.0? Italienische Banken vom Handel ausgesetzt, Risikoprämie für Italiens Anleihen explodieren!

[13:00] Der Bondaffe:

Schon wieder ein neues Theaterstück, man kommt kaum noch nach mit dem Zurücklehnen was die Shows angeht. Eine ultimative Krise der italienischen Staatsanleihen? Immer wieder befürchtet, aber ist sie das jetzt ist? Schauen wir auf die EZB. Was macht die EZB? "Manipuliert" man die Staatsanleihen-Futures bzw. greift ein? Kautt man jetzt Italien-Bonds wie Saufutter auf um einen Crash zu vermeiden?

Die Zinsen steigen sowieso weltweit und wenn es in Italien etwas schneller und crashartig geht ist das dem Konstrukt des EUR0 geschuldet. Wenn sich in Europa niemand mehr an Haushaltsdisziplin kümmert, dann geht es den Bach hinab. Obwohl ich die Italiener verstehe. Was geht die Italiener Europa an, wenn es gerade durch Europa den Italienern schlecht geht? Good Bye, EURO? Das stimmt schon, aktuell heißt es: "Arrivederci Roma, Arrivederci EURO; Arrivederci Europa". Übrigens, von Inszenierungen verstehen die Italiener was.

[13:05] Leserkommentar-DE:

In verständlichem Deutsch heißt es, das Die Staatsverschuldung in Italien noch weiter ausgeweitet werden muss, um es das Rad weiter drehen zu können. Es bestätigt auch wieder einmal, daß der Euro für Italien zu teuer ist. Italien hält am Euro nur fest, weil auf auf die Hilfe der anderen Länder hofft. Die Reaktion der Finanzmärkte erfolgte nur, weil Italien kurz zuvor beschlossen hat., die Schulden um gut 2 Prozent p.a. auszuweiten, vielleicht um damit seine Banken zu retten, bei jetzt schon 130 Prozent Staatsverschuldung. "Italy is next", es ist nicht mehr zu vertuschen, zumal D als immer bereit stehender Helfer Zweifel an der ewigen Bereitschaft zu zahlen, aufkommen läßt. Italien hat das Potenzial alles runter zu ziehen.

[13:50] Der Bondaffe:

Da darf man mit den Italienern nicht zu hart ins Gericht gehen. "Italien hält am Euro nur fest, weil auf auf die Hilfe der anderen Länder hofft". Das sehen wir Deutschen gerne so, weil wir Deutschen zahlen. Ich denke, die Italiener (und vor allem die Griechen) hätten den EUR0 schon lange verlassen, wenn sie gekonnt hätten bzw. wenn man sie gelassen hätte. Der EUR0 war eine Fehlentscheidung und ist eine Fehlkonstruktion. Nur kommt man nicht mehr raus, wenn man einmal drin ist. Raus kommt man nur dann, wenn es das ganze Gebilde zerreißt.

[14:00] Man wird den Euro und Italien so lange am Leben halten, bis der Systemabbruch kommt.WE.


Neu: 2018-09-27:

[15:55] NTV: Fiskalischer Brandherd Italien: Ifo-Experte befürchtet Euro-Krise 2.0

Wenn jede politische Entscheidung den Euro in eine Krise stürzen kann, kann man den Euro nur als Krise an sich bezeichnen.


Neu: 2018-09-18:

[17:00] MB: Erstaunliche Parallelen zwischen dem Euro und dem sowjetischen Transferrubel


Neu: 2018-09-17:

[15:50] Krone: Fälschungssicherer: So sehen die neuen 100- und 200-Euro-Scheine aus

Die kommen nicht mehr.WE.


Neu: 2018-09-05:

[8:30] Andreas Unterberger: Haben wir etwas aus Griechenland gelernt?


Neu: 2018-09-01:

[8:30] Peter Boehringer Interview: Euro-Krise: Alles andere als gelöst

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv

 

 

 

 

© 2006 - 2018 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at