Historischen Depressionen

Reale Wirtschaftsgeschichte. Damit wir nicht diese Erfahrungen selbst wiederholen müssen.

Neu: 2019-07-09:

[19:00] Welt: Als der Schwarzmarkt in Hamburg florierte

1946 war eine wilde Zeit: Schieber und Geschäftemacher hatten Hochkonjunktur. Viele Menschen litten unter Hunger und den Bedingungen der Schwarzmarkthändler. Das Schlimmste stand ihnen aber noch bevor.

Man sehe sich die Horror-Preise an. Diesesmal wird es diese Märkte auch wieder geben, aber es werden keine Schwarzmärkte sein, weil sie niemand verbieten wird. Damals sind sie sogar in die Kasernen der Besatzungstruppen vorgedrungen. Diese waren verrückt nach Nazi-Reliquien.WE.
 

[17:30] Der Silberfuchs: Profitieren in der Depression:

Aus einer Diskussion mit Freunden gingen Fragen hervor, die offen geblieben sind, weil wir keine Antworten / Literatur dazu finden konnten.

Zur Erläuterung vorab: Nach den großen Kriegen (WWI+WWII) gab es jeweils lang andauernde und starke Depressionen. Dennoch gab es in diesen schweren Zeiten einige sehr erfolgreiche Krisengewinner. Dazu die Fragen:

1.) Welche Personengruppen lassen sich hierzu identifizieren?
2.) Wie waren diese positioniert?
3.) Wie muss man sich deren Vorgehensweise vorstellen?
4.) Gibt es aus heutiger Sicht noch andere Dinge als Silber und Gold, die der materiellen Vorbereitung mit voraussichtlichem Gewinn dienen könnten?

In diesen Zeiten war es das Beste, werthaltiges Geld wie den USD zu haben, um damit billig Vermögenswerte einzusammeln. Verdienen werden etwa auch Händler, die Lebensmittel in die Städte bringen.WE.

[17:50] Der Mitdenker:
Lieber Silberfuchs ! Kaufen Sie sich das Buch von W. A. Boelcke "Der Schwarzmarkt" - 1945 bis 1948 - Vom Überleben nach dem Kriege. Das könnte weiterhelfen.

Am Schwarzmarkt gab es alles, sogar von den Besatzungstruppen gestohlenen, echten Bohnenkaffee.WE.

[19:15] Leserkommentar-DE zu "Am Schwarzmarkt gab es alles,"

Ja, das war damals so, das wird diesesmal aber bestimmt nicht so sein. Damals hatte jeder eine Vorratshaltung, was es heute nicht mehr so gibt.
Dann hatten sehr viele einen Garten und Tiere, was es heute auch nicht mehr so gibt. Damals konnte fast jede Frau kochen, was es heute nicht mehr gibt, da das Wissen fehlt. und und und.

Das was kommt, wird das Schlimmste und Grausamste was es je gab. Es kann sich nur leider kaum einer vorstellen. Das was man dann auf dem Schwarzmarkt bekommt, das gibt es nur für das richtige Geld, oder richtige gute Tauschwaren. Und das haben dann nicht sehr viele.

Wir haben alles was wir brauchen und können da so einiges gegen das richtige Geld eintauschen. Und jetzt kommt bitte nicht wieder mit Neid und sagt das ist gierig. Nein, das ist logisches vorausschauendes Denken und eine sehr grosse Vorbereitung. Und das konnte jeder machen, Zeit war genug. Wir haben lange genug zurück gesteckt und wir möchten dann die goldenen Zeiten geniessen.

Der Zusender wird vieles anbieten können, was satt macht. Aber er wird richtiges Geld dafür haben wollen. Er ist ein Wissender.WE,


Neu: 2019-04-03:

[12:20] FMW: Der Crash im Jahre 1929 – gibt es heutzutage wirklich Parallelen oder warum einiges doch deutlich anders ist!


Neu: 2018-10-22:

[16:00] Spiegel-Artikel von 2008: Börsencrash 1929 Aktien zu Altpapier


Neu: 2018-09-07:

[18:00] Trend: 10 Jahre Lehman-Pleite - Die vier größten Weltwirtschaftskrisen

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv

 

 

 

 

 

© 2006 - 2019 by Hartgeld GmbH