Informationen Österreich

Diese Seite befasst sich mit spezifisch österreichischen Themen.

Neu: 2017-01-23:

[8:00] Presse: Strolz will Zuzug von Flüchtlingen reduzieren

Das schau her: die Neos die bisher noch mehr auf Multikulti getrimmt waren, als alle anderen Parteien, bekommen plötzlich richtige Angst. In den Nationalrat kommen sie ohnehin nicht mehr.WE.


Neu: 2017-01-22:

[19:00] Volkswut in der Steiermark: Warum die Österreicher ihr Land den Bach hinunter gehen sehen

Aber es geht ihnen noch zu gut, denn in der dreckigen Lederfabrik arbeiten fast nur Ausländer.
 

[18:50] Krone: Genug der Warnungen: Kein Bedarf an Gefährdern, Islamisten, Terroristen

Ja, sie bemühen sich redlich: Die Experten vom Verfassungsschutz und der Cobra haben gute Arbeit bei der Festnahme des Terroristen geleistet, der in Wiens U- Bahn ein grauenvolles Blutbad anrichten wollte. Wir hatten Glück. Dieses Mal. Durchatmen. Aber noch immer gibt die Exekutive keine Entwarnung. Sorry, diese Nachricht ist nicht gut, aber es ist so.

Der Krone-Chef schreibt Klartext.
 

[16:30] Unzensuriert: Rechnungshof-Rohbericht bestätigt: Sozialhilfekosten in Wien explodieren

[10:15] Info-Direkt: Seit 30 Jahren besucht erstmals ein Kanzler den geheimen Regierungsbunker Bereitet sich die Regierung für eine Flucht aus Wien vor?

Angst vor der Volkswut?

[18:00] Leserkommentar:
Im Zusammenhang mit diesem Artikel möchte ich sie folgendes fragen: wie soll das wütende Volk dieser Volksschädlinge dann habhaft werden?? Die werden sich doch der Ordensverleihung oder dem Marsch nach Vorkutta entziehen wollen ? Muß ja nicht unbedingt nackt sein...
Wird Jemand an den betreffenden Orten ein wachsames Auge haben - wir wollen sie ja schließlich nicht enttäuschen........

Die Soldaten da drinnen werden sie dem Mob übergeben, oder selbst Hand anlegen.WE.
 

[8:00] Presse: Die Angst vor der Befreiung

Das St.-Pölten-Syndrom unterscheidet sich vom Stockholm-Syndrom nur darin, dass man sich in Niederösterreich freiwillig, ja sogar mit absoluter Mehrheit in Geiselhaft begibt.

Gemeint damit ist der bisherige Landesfürst Erwin Pröll. Dieser hat sich die Wählerstimmen durch ständige Präsenz und enorme Verschuldung erkauft. Überall in seinem Bundesland gibt es seine Kreisverkehre mit "Kunst" darauf. Sobald der Kredit versiegt, ist es aus mit dem Stimmenkauf.WE.
 

[8:00] Kurier: Politiker sind eben auch nur Menschen

Eine Erkenntnis, die in unserem obrigkeitshörigen Staat Ober- und Untertanen erst verstehen müssen.

Sie sind primär Stimmenkäufer, weg mit ihnen!WE.


Neu: 2017-01-21:

[8:50] Kurier: Luxuspensionen so "teuer wie Hypo"

Bekannt sind Luxuspensionen etwa von der Nationalbank. Laut Marin kommen aber noch viele Luxuspensionäre aus 5000 bis 8000 Unternehmen im halböffentlichen, staatsnahen Bereich hinzu, die vom Rechnungshof gar nicht kontrolliert werden dürfen. "Das sind zum Beispiel die Landeshypo-Anstalten, die Elektrizitätsbetriebe, aber auch gemeindeeigene Fuhrparks oder Forstverwaltungen. Alles Unternehmen, bei denen kein Rechnungshof prüft, wer wem was an Pensionsvorteilen zugeschoben hat."

Wozu gibt es diese staatsnahen und staatlichen Betriebe? Genau, um Parteigünstlingen auch Luxuspensionen zukommen zu lassen. Wir brauchen die grosse Abspeckung des Staates.WE.
 

[8:45] Krone: Wien: Bei Sozialhilfe droht Milliarden- Desaster

Ein Beispiel dazu im Bericht: Ein erwerbsloses Paar mit fünf Kindern erhält in Wien 2000 Euro Mindestsicherung und kommt mit der Familienbeihilfe und dem Kindergeld dann auf einen Netto- Monatsbezug von 3200 Euro. Außerdem sei die Kontrolle der Angaben vieler Mindestsicherungsbezieher "unvollständig" oder werde oft ganz unterlassen ...

Man kann sicher sein, dass das Moslems sind und die Politik den Befehl ihrer Handler dazu bekommt.WE.


Neu: 2017-01-20:

[12:10] Presse: Häupls Mini-Rochade: Czernohorszky neuer Stadtrat

Die wegen des Kindergarten-Skandals umstrittene Bildungsstadträtin Sandra Frauenberger wechselt in das frei gewordene Gesundheitsressort. Wiens Stadtschulratspräsident Jürgen Czernohorszky übernimmt das Bildungsressort, wie die Presse exklusiv erfährt. Die Anzahl der Frauen im Stadtsenat verringert sich dadurch.

Eine grössere Regierungsumbildung war gar nicht möglich, das Häupl fast nur Absagen bekommen hat.WE.
 

[12:10] Krone: SPÖ- und ÖVP-Ideen: Check: Was mit dieser Regierung noch möglich ist

[10:35] Wochenblick: Was machen deutsche Soldaten in Kerns Geheimbunker?

Grund soll die gemeinsame Luftraumüberwachung sein.
 

[7:30] Andreas Unterberger über Erwin Pröll: Abgang mit viel Plus und viel Minus

[7:30] Krone: Erbe der Stadträtin: Spitalsmisere: Ruinen und ein zu teurer Neubau!

Hauptsache, die Wehsely hat jetzt ihr Ausgedinge bei Siemens.WE.


Neu: 2017-01-19:

[20:15] Über die Abneigung der SPÖ gegen die FPÖ: Die „linke“ Geiselhaft…

[18:40] Mitteleuropa: Mehr als zwei Drittel der Mindestsicherungsbezieher sind in Wien

Und die meisten dieser Bezieher sind Ausländer und Flüchtlinge. Glaubt ja nicht, dass der erfahrene Politiker Häupl das freiwillig weiter macht, wenn seine SPÖ bei Umfragen auf 25% gegenüber der FPÖ bei 38% abgesunken ist. Er muss. Hoffentlich dürfen wir uns bald übergeben.WE.
 

[9:30] Guido Grandt: Österreich hat die erste „Migrantenpartei!“ – Wann gibt’s die in Deutschland?

[8:30] Staatsstreich.at: Löhne in Österreich: Auch BK Kern möchte mal in Populismus machen

[7:30] Kurier: Wien: 6165 Flüchtlinge können nicht abgeschoben werden

„Einen Sogeffekt hat jede Millionenstadt“, verteidigt Flüchtlingskoordinator Peter Hacker die Maßnahmen. „Wir könnten 1,8 Millionen Menschen absiedeln und Kuhweiden machen, nur dann wäre das zu verhindern.“ Hacker betont, dass man in Wien darauf schaue, „dass keine unversorgten Gettos entstehen“. Deshalb sei es besser, den Flüchtlingen leichter Geld auszuzahlen, als sie unversorgt durch die Stadt irren zu lassen. Er sieht die Schuld auch bei den andeten Bundesländern.

Sperrt diese "Flüchtlinge", die Politiker und solche Bürokraten in den schlimmsten Kerker bei schechtestem Frass und härtester Arbeit und alles geht.WE.


Neu: 2017-01-18:

[18:45] ET: 22.000 Anzeige gegen kriminelle Asylwerber 2016 – Ö-Innenminister will halbe Obergrenze per Gesetz – ORF-Wolf: „Dafür bekommen Sie keine Mehrheit!“

Der ORF-Wolf bekommt noch Besuch von den Terroristen. Habe ich ihm schon geschrieben, er hat es nicht gelaubt. Es kommt aber, weil die Terroristen über den ORF zur Islamisierung aufrufen wollen.WE.
 

[17:45] Unzensuriert: Mieterstreit um islamische Pizzeria Tulpe in Wien

Die rote Mietervereinigung ist natürlich auf der Seite des Islams.WE.
 

[17:45] Andreas Unterberger: Wenn das nicht Korruption ist: Selbstbedienung im Steuertopf

[12:25] Wie erwartet: Mikl-Leitner zur künftigen Landeshauptfrau Niederösterreichs gekürt

"Hanni Mikl-Leitner ist eine erfahrene Politikerin", betonte Pröll. Sie habe als Innenministerin etwa in der Flüchtlingskrise "enorme Führungsqualitäten" bewiesen. Sie habe zu verantworten, dass Österreich damals "nicht unter die Räder gekommen ist".

Zur Erinnerung hier ein paar Eindrücke, wie es aussieht, nicht unter die Räder zu kommen mit dem legendären österreichischen Englisch "Sit down and you get the pass, if you not sit down - no pass. Sit down now!" (ab 2:47).
 

[7:15] Kurier: "Peepshow im Beauty-Salon": Sozialministe­rium reagiert

Nach dem aufgeregten Posting der Besitzerin eines Wiener Kosmetikstudios verweist das Sozialministerium in einem Bericht auf Missstände in diesem.

Diese Idioten im Arbeitsinspektorat und Sozialministerium wissen immer noch nicht, dass sie verloren haben. Sie sollen diese Unternehmerin endlich in Ruhe lassen.WE.
 

[7:00] Presse: Erwin Pröll: Was war und was wird, Der Sonnenlandeshauptmann tritt tatsächlich ab

Ohne Revolution gibt der vorletzte barocke Feudalherrscher mit dem Titel Landeshauptmann die Macht ab. Es war nicht alles schlecht.

Eigentlich macht der mächtigste aller Landesfürsten es richtig: er tritt am Höhepunkt seiner Macht ab.WE.


Neu: 2017-01-17:

[18:20] Info-Direkt: Grazer Grüne im Extremismus-Sumpf?

[15:00] Pröll-Satire: Arabischer Frühling erreicht Niederösterreich: Einwohner werfen Pröll-Statuen um

[12:30] Krone: Schlachtfeld Rathaus: SPÖ- Rebellen "bitten" um frühen Rücktritt Häupls

Nach der Ankündigung des Pröll-Rücktrits brechen im Krieg der Rotärsche wohl alle Dämme.WE.
 

[11:30] Es ist soweit: Erwin Pröll tritt im März zurück

[8:20] Presse: Rathaus: Wehsely-Wechsel hat „schiefe Optik“

Andreas Unterberger: Wehsely, Siemens und die Korruption

Was wir hier haben, ist richtige, rote Korruption. Ab nach Sibiren zur Läuterung mit der Bande.WE.


Neu: 2017-01-16:

[19:15] DWN: Österreich plant Abkehr von der Freizügigkeit in der EU

Die Volkswut erreicht endlich die Politik.
 

[17:45] Anderas Unterberger: Die erste gute Nachricht aus Wien

[16:30] Presse: Schelling: "Kein Wunder, dass die Menschen sauer sind"

Nach Kanzler Kern präsentierte auch Finanzminister Schelling seinen Plan für Österreich. Neuen Steuern erteilte er eine Absage. Bis Ende 2020 will er 3,8 Milliarden Euro einsparen.

Seine Rede war nicht so bombastisch und etwas realistischer, als die des Kanzlers. Aber auch er wird nichts einsparen können.WE.
 

[16:30] Presse: Mitterlehner: Arbeitsinspektoren sollten „mit Augenmaß“ handeln

Es gebe zu viele und veraltete Vorschriften, setzt der Wirtschaftsminister auf eine rasche Umsetzung. Die Verwaltungspraxis sei teils absurd. Datenblätter für Putzmittel werden gefordert, wo es keine gebe.

Die Berichte letzter Woche über die Irrsinn der Arbeitsinspektoren haben zumindest die Politik aufgeschreckt. Ob sich etwas ändern wird, ist aber eine andere Frage.WE.


Neu: 2017-01-15:

[16:00] Unzensuriert: Laut Umfrage: Häupls SPÖ stürzt massiv ab - FPÖ wäre klar auf Platz 1

Die Wiener SPÖ nur mehr bei 25%, die FPÖ bei 38%: in "normalen Zeiten" würde bei einem solchen Ergebnis der Bürgermeister und SPÖ-Landeschef sofort rausfliegen. Aber er darf offenbar nicht weg, weil es ihn im Amt erwischen soll, ist anzunehmen.WE.
 

[8:00] Krone: Wehsely-Wechsel: Wiens bemerkenswerte Liebe zu Siemens

Kurier: Großbaustelle Wien: Häupl unter Druck

In Häupls Stadtregierung gibt es nicht nur Kinderschändereien, sondern vor allem massenhafte Korruption. Wie gestern bereits berichtet, dürfte sich Wehsely ihren Abgang zu Siemens bereits vor einigen Jahren mit entsprechenden Aufträgen erkauft haben. Schickt dieses Pack nach Sibirien!WE.


Neu: 2017-01-14:

[19:25] Kontrast-Blog: Eine dubiose Stiftung und der absolute Gehorsam: Erwin Prölls Machtsystem

Die Privatstiftung des niederösterreichischen Landeshauptmanns Erwin Pröll verfügt über mehr als eine Million Euro. Der Großteil des Geldes stammt aus Steuermitteln. Die Existenz der Stiftung wirft viele Fragen auf, ebenso die fehlenden Kontroll- und Einsichtsmöglichkeiten. Doch wenn JournalistInnen nachfragen, kommen Angriffe statt Antworten. Was sagt das über den Machtapparat aus, den sich Landeshauptmann Pröll in den letzten 25 Jahren aufgebaut hat? Ein Blick in das System des mächtigsten Mannes der ÖVP.

[20:00] Bald schon werden wir uns über Prölls Machtsystem halb tot lachen. Wohin sollen wir ihn schicken? in ein lokales Straflager, oder nach Sibirien? Schon der Nachbar meiner Fluchtburg sagt, in jedem Dorf von Niederösterreich läuft ein kleiner Pröll herum.. Gratulation an den Innenminister für die Abreibung, damit der Erwin nicht glaubt, es sei Gott. Das Video im Artikel zeigt, dass er sich gegenüber jedem Kirchenmann mit seinen akademischen Titeln als total überlegen hält.WE.
 

[15:15] Andreas Unterberger: Ein Sack voller giftiger Wahlkampfzuckerl

Über die Wahlkampfrede des schaumschlagenden Schulden-Kanzlers.WE.
 

[13:40] Krone: Steuerreform: Bei Gegenfinanzierung droht ein Milliardenloch

[7:45] Presse: Ist dieses Land reformierbar?

SPÖ-Kanzler Kern kann noch so viele Reformen ankündigen: Ohne Länder und Sozialpartner geht nichts. Nun bahnen sich in Wien, Niederösterreich und bei drei der vier Sozialpartner große Umbrüche an. Ist es eine Chance, oder droht der absolute Stillstand?

Nein, dieses Land ist nicht mehr reformierbar. Das kommende kaiserliche Schwert muss die gordischen Knoten durchschlagen und das heutige Polit-Personal zur Läuterung per Schwerarbeit schicken.WE.
 

[15:15] Ausgedinge mit Steuergeld finanziert? Wehsely tritt ab - und findet neuen Job ausgerechnet beim Krankenhaus-Nord-Errichter Siemens

[7:45] Zum Wehsely-Abgang: Vielen Dank für diese Baustellen, Frau Wehsely, Politik unter Dodelverdacht

[11:55] Leserkommentar-AT:

Warum wir so eine Versagerin wie die Wehsely nicht zu Schadensersatz herangezogen – die angerichteten Baustellen und Schäden sind ja detailliert bekannt. Als Strafe für die Versagerin wird der Siemenskonzern dazu verdonnert, diese auch noch anzustellen und im Endeffekt müssen wir als Steuerzahler das wieder bezahlen. Wenn die Gemeinde Wien oder deren Nahbereich Aufträge an Siemens vergibt – kostet es halt ein bisserl mehr – wen kümmert es - ist ja nur unser Steuergeld.

[13:15] Schadenersatzpflicht für unfähige Politiker? Haha, noch nie gehört in der Demokrattie. Das Krankenhaus Wien Nord soll ja bald fertig werden, da will Siemens sicher dicke Aufträge haben. So ist dieser Job-Wechsel zu verstehen.WE.

[17:30] Der Schrauber:

Die dekadente Konzernsekte Siemens wird ganz sicher nicht verdonnert, die warten schon auf solche Kampfemanzen, die unfähig, aber zu allem fähig sind. Im Gegenteil, die Konzernsekten stellen nur noch solche Figuren ein, verteilt auf allen Ebenen. Warum? Ganz einfach: Schauen Sie sich an, was die in Wien veranstalten oder in ganz DE. Und genau das sollen die in den Konzersekten auch machen. Nur haben sie es dort noch einfacher, dort haben sie das Zwangsmittel Existenzangst und natürlich auch Karrieristen neben und unter sich.

Die Behandlung in Konzernsekten geht mittlerweile in Richtung Zirkuspudeldressur, aber ohne Stöckchenspringen, dafür braucht man nämlich ein Gerüst. Dafür Gängelungen, bürokratische Blockaden, Verhalten das in schlimmsten Agentenfilmen von KGB-Flintenweibern nicht erreicht wurde. Natürlich um völlig unwichtigen, an den Haaren herbeigezogenen Unsinn, der keinerlei Nutzwert hat. Infantilitäten, mit Verhaltensweisen, wie in Kindergärten beim Ringelpietz mit Anfassen. Demütigende Verhaltensmuster werden abgerufen und erzwungen.
 

[7:45] Krone: Traiskirchen: Kein Schweinefleisch mehr in Kindergärten?

Das ist der rote Bürgermeister, der selbst mehrere Gehälter von seiner Gemeinde kassiert und angeblich von nichts weiss. Ab nach Sibirien!WE.


Neu: 2017-01-13:

[16:45] Satire dazu: „Refugees welcome“: Siemens-Mitarbeiter begrüßen Wehsely am Bahnhof mit lautem Klatschen

[14:00] Sie geht von selbst: Wien: Stadträtin Wehsely verlässt Politik

[10:45] Sie geht nach Deutschland: Wechsel zu Siemens: Erster Paukenschlag in SPÖ Wien: Wehsely tritt ab

[11:00] Dass der Siemens-Konzern eine so Ultralinke mit schlechtem Track-Record überhaupt nimmt, verwundert. Vermutlich soll sie dort als Lobbyistin die Politik bearbeiten.WE.

[11:25] Der Schrauber:

Siemens ist eben selbst ultralinks-grün-dekadent. Die sind in DE gewissermaßen das Mutterschiff der linken Bazillen.

[12:45] Aber zur Wehsely ist da immer noch ordentlicher Abstand.WE.
 

[7:45] Presse: Die Rede, die der Bundeskanzler leider nicht gehalten hat

In dieser fiktiven Rede wären einige notwendige Reformen drinnen. Aber das wagt heute kein Regierungspolitiker. Erst nach Entfernung der heutigen Politikerkaste kann es echte Reformen geben. Ihr wisst, wie die aussehen werden.WE.


Neu: 2017-01-12:

[16:00] OE24: Häupl bleibt, Wehsely und Brauner weg

Rathaus-Insider verraten Häupls Pläne: zwei Frauen gehen, Ludwig Finanz-Stadtrat.

Zwei der schlimmsten Stadträtinnen müssen also endlich gehen.WE.
 

[9:00] Unzensuriert: Seit Bestehen der Fußgängerzone: Mariahilfer Straße verliert namhafte Geschäftsketten

Grüne Träume gehen unter.
 

[14:00] Unzensuriert: So nicht, Herr Kern. No Deal!

[8:30] Daily Franz zur Kanzlerrede: Viel Plan um nichts

[8:00] Presse: "Ist das jetzt Kern oder Trump, der über Mexiko spricht"

Die Rede Christian Kerns sei perfekt inszeniert gewesen, die Emotion habe aber gefehlt, meint Meinungsforscher Bachmayer. Die Kritik des Kanzlers an Brüssel habe ihn überrascht.

Das war eindeutig ein Wahlkampf-Auftakt. Geliefert wurden nur linke Platitüden. Perfekt war es auch nicht, weil der ORF in der ZIB1 keine richtige Übertragung zusammenbrachte. Dort dürfte es heute deswegen Tacheles geben.WE.
 

[7:50] Krone: Ministerium kontert: Waxing- Streit: "Fehlender Notausgang nicht witzig"

Wer das Tun und Handeln des Arbeitsinspektorats in aller Öffentlichkeit ins Lächerliche zieht, muss damit rechnen, dass das nicht unbeachtet bleibt. Diese Erfahrung macht jetzt wohl auch die Beauty- Salon- Inhaberin und frühere "Miss Earth Austria" Katia Wagner. So schießt Christoph Ertl, Pressesprecher des Sozialministeriums, im Streit um ein Fenster im Waxing- Bereich des Studios nun scharf zurück: Der Salon verfüge nicht einmal über einen Notausgang. Im Fall eines Brandes sei dies dann "auf einmal nicht mehr witzig!"

Diese Bürokraten-Affen haben immer noch nicht verstanden, dass sie verloren haben. Sie hätten sich entschuldigen müssen. Schickt sie alle zusammen zu läuternder Schwerarbeit nach Sibirien.WE.


Neu: 2017-01-11:

[19:10] Trend: Registrierkasse: Neue Sicherheits-Verordnung ab April

Kein Scherz: Bis zum 1. April müssen Unternehmen ihre Registrierkassen der neuen Sicherheitsverordnung anpassen. Was dabei zu beachten ist.

Selbst ich als Informatiker und früherer IT-Security-Spezialist durchblicke dabei nicht alles. Den normalen Kleinunternehmer haut es bei AES & co garantiert voll um. Dessen Hass auf die Politik soll steigen.WE.
 

[19:10] Krone: Kern hält Rede: "Müssen wie Amerikaner vor Mondlandung denken"

Nachdem dieser Kanzler etwa das Pensionsthema nicht angesprochen hat, können wir ihn als reinen Schaumschläger im Wahlkampf bezeichnen.WE.
 

[12:50] Andreas Unterberger: Dirty Campaigning

Der „Presse“-Bericht enthält jedenfalls noch eine weitere hochinteressante Passage: Ihr zufolge würden die SPÖ-Spin-Doctoren jetzt auch versuchen, im Internet die Hinweise auf Kanzler Kerns „Refugee-Welcome“-Auftritte zu eliminieren. Auch das ist nicht ganz überprüfbar. Denn jedenfalls auffindbar ist ein „Standard“-Bericht aus dem September 2015, der alleine schon für den SPÖ-Chef heute alles andere als angenehm ist.

Der damalige ÖBB-Chef Kern äußerte sich nämlich in einem Wortlaut-Interview (mit einer ihm ideologisch sehr nahestehenden „Standard“-Journalistin) geradezu ekstatisch über die Mittäterschaft seiner ÖBB beim Migranten-Schleusen: „Meine Mitarbeiter leisten Enormes, darauf bin ich stolz.“

Im Artikel geht es primär über die SPÖ-Schmutzkübelkampagne gegen Aussenminister kurz. Offenbar dämmert dem Kanzler inzwischen, dass er Terroristen geschleppt hat und möchte jetzt solche Artikel wie diesen im Standard weghaben: ÖBB-Chef Kern: "Dies ist nicht die Zeit für Dienst nach Vorschrift". WE
 

[8:45] Daily Franz: Gott in die Verfassung

Vermutlich halten die Atheisten und die erklärten Gegner einer Verfassungsänderung Gott für sehr gefährlich: Nicht umsonst ist der staatliche Atheismus in den linkstotalitären Staaten immer am größten. Die linken Ideologen wissen genau, dass Gott die Macht des Staates begrenzt, wohingegen die Linken diese Macht aus Eigennutz ja immer ausbauen wollen. Anders gesagt: Wer einen schlanken Staat will, in dem klare Prinzipien und ein Bekenntnis zur europäischen Leitkultur gelten, muss eigentlich zwangsläufig Gott in der Verfassung haben wollen.

Man möge dabei aber nicht vergessen, dass das Christentum nicht das einzige ist, das das Abendland geprägt hat.

[10:20] Bevor der christliche Gott in eine Verfassung kommt, müssen die christlichen Kirchen einmal wirklich gründlich gereinigt werden.WE.

[11:25] Leserkommentar-DE:

Warum Gott in die Verfassung? Wer will einen "Gotteststaat"? Man muss es den Musels ja nicht nach machen. Der Staat ist der Staat und die Kirche sollte davon getrennt bleiben. Sonst sitzt bald ein Bischof dann über uns zu Gericht und der Gerichtshof ist dann im Vatikan. Dann sind wir wieder im Mittelalter, wo die Musels sind.
 

[7:45] Krone: Rede an die Nation: Wie Christian Kern weiter Kanzler bleiben will

Große Erwartungen verbindet Bundeskanzler und SPÖ- Chef Christian Kern mit seiner großen Rede an die Nation, die er am Mittwoch in der Welser Messehalle halten wird. Hohe Erwartungen haben auch die Parteifunktionäre an das bei seiner ersten Rede zum Amtsantritt vor acht Monaten, Mitte Mai, als "New Deal" angekündigte Programm, das Kern der Republik jetzt verpassen möchte - wenn der Koalitionspartner ÖVP mitspielt. Und sollte die ÖVP nicht mitmachen, eignet sich der Plan jedenfalls als Wahlkampfprogramm, mit dem sich die SPÖ die Kanzlerschaft zu sichern glaubt.

Natürlich ist es reiner Wahlkampf, denn ein solches Programm bringt er nicht einmal in der eigenen Partei durch und schon gar nicht gegen die Landesfürsten.WE.
 

[7:45] Presse: Was uns Erwin der Stifter lehrt

Der Landesfürst möchte als großer Stifter in die Geschichte eingehen und gründet deshalb eine Privatstiftung, in die er private Spendengelder einbringt. Sein Landesregierung genanntes Abnickergremium will da nicht zurückstehen und beschließt, jährlich 150.000Euro beizusteuern. Nicht aus der Privatschatulle, klarerweise, sondern aus dem Staatstopf, den nicht nur die Untertanen des Fürstentums, sondern die des ganzen Reiches füttern. So macht gemeinnütziges Wohltuen Spaß!

Der wird als Korruptionist in die Geschichtsbücher eingehen.WE.


Neu: 2017-01-10:

[18:50] Unzensuriert: Nach übler Nazi-Nachrede gegen Hofer: SPÖ-Mayr zahlte Strafe erst, als Versteigerung seines Hauses angeordnet war

[17:00] Krone: Haarsträubend! Arbeitsinspektor fordert Intim- Waxing mit Aussicht

Was sich in solchen Ämtern herumtreibt, ist einfach nur mehr krank. Weg damit!WE.
 

[13:35] Leserzuschrift-DE zu Goldbarren-Verlagerung zurück nach Österreich im Zeitplan

Die österreichische Zentralbank dreht jetzt schon Videos im Goldkeller mit einer Praktikantin (?) und dem Chef, um der Bevölkerung den Eindruck zu vermitteln, dass viel Gold da sei... und EIN Barren wird dann auch getestet. Ihre Leser finden es sicher auch herzallerliebst...

[13:45] Im Artikel steht, dass 2016 nur 15 Tonnen heimgeholt wurden. Also ist das alles nur ein grosser Bluff. Das Gold ist weg.WE.
 

[11:55] Der Professor zum geplanten Schulfach "Fake News" (Artikel gestern 17:45):

Warum nicht gleich ein Pflichtsemester in "Marxismus-Leninismus" nach dem Muster der DDR? Ich fordere ein Schulfach (mind. 2 Wochenstunden): "Allgemeiner Hausverstand". Der ist nämlich abhanden gekommen und muss daher gelehrt werden.

[12:15] Leserkommentar-AT:

Leider kann man den "Allgemeinen Hausverstand" nicht lehren. Da erstens keinerlei Lehrkräfte dazu in der Lage wären und zweitens dieser nur aus innerer "Erleuchtung" entstehen kann. Und durch Hilfestellung derwenigen verbliebenen "Eltern" im ursprünglichen Sinn von Mama und Papa.

[13:10] Der Schrauber:

Das gibt es bereits, nur heißt es nicht mehr Marxismus-Leninismus, sondern Genderismus und Islamlehre. Dazu noch Klimakunde und Antirassismus. Sind auf den Uniperversitäten heute Pflichtfächer, die in jede Arbeit mit eingebaut werden müssen, ähnlich der Pflichtthematiken in TV-Sendungen.

Wie damals im Ostblock, nur heisst es diesesmal anders.WE.

[13:15] Der Silberfuchs zum Professor:

Gute Idee! Nur fürchte ich, es lassen sich derzeit nicht genügend Lehrer finden, die dieses Unterrichtsfach mit Inhalt und Leben erfüllen können. Es bleibt nur die natürlich-nachhaltige darwinsche Methode, die automatisch mit dem Systemumbruch zur Wirkung kommen wird.

Den Allgemeinen Hausverstand werden wir uns in der Depression beim Überleben wieder aneignen.WE.


Neu: 2017-01-09:

[20:15] Krone: US-Riese Forever 21 blieb doch nicht für immer

Wiens Jugendliche waren im Mai 2011 begeistert, als die US-Modekette Forever 21 auf der Mariahilfer Straße ihren ersten Shop eröffnete - doch es hielt dann doch nicht für immer. Mit Ende Dezember schloss das Geschäft. Derzeit stehen zehn weitere Shops leer. Die Wirtschaftskammer sieht dringenden Handlungsbedarf.

Elf Geschäfte stehen also auf der (inneren) Mariahilferstraße bereits leer. Durch all die Keiler und sonstigen zwielichtigen Gestalten, die sich dort rumtreiben - unter anderem ungarische Punks, die aus Budapest vertrieben wurden - möchte man dort nur so wenig Zeit wie möglich verbringen. Letzlich entscheidet eben der Kunde.
 

[17:45] Unzensuriert: Kampf gegen Meinungsvielfalt: SPÖ plant eigenes Schulfach gegen angebliche "Fake-News"

Die roten Affen bei uns müssen sich also auch gleich auf dieses Thema werfen. Weg mit ihnen.WE.
 

[17:00] Oe24: ÖVP, SPÖ unter Druck. Wer geht zuerst?

Der schwarze „Django“ hat seine Kampf-Ansage mittlerweile absagen müssen – die mächtigen ÖVP-Länderchefs haben ihm die Regierungsumbildung „5 vor 12“ nicht mehr durchgehen lassen.

Kern und die SPÖ plagen freilich selbst dramatische Probleme: Wiens SPÖ steht vor der Selbst-Zerstörung. Dort tobt eine „Schlacht der Genossen“, wie sie die Roten noch nie erlebt haben.

Mitterlehner ist also real schon entmachtet, aber Kurz will nicht übernehmen, weil die Landesfürsten das wirkliche Sagen haben. Der Krieg in der SPÖ darf ruhig richtig blutig werden, wir haben nichts dagegen.WE.
 

[13:50] Kurier: VfGH lässt Luxuspensionis­ten abblitzen

Pensionisten von WKÖ, EVN und Verbund stellten Anträge gegen Kürzung der Ruhebezüge.

Man sieht, diese Privilegierten nützen wirklich jede Gerichtsinstanz aus. Das gesamte System muss weg.WE.
 

[8:10] Presse: Das Jahr der Reformen in einem sklerotischen Land

Die Regierung plant Reformen? Viel Spaß mit Sozialpartnern und Ländern! Solang ihnen das Hemd näher als der Rock ist, haben wir ein ernstes Problem.

Dieser politische Sauhaufen, aka Republik Österreich ist absolut unreformierbar. Es gibt nur mehr eine Möglichkeit: das kaiserliche Schwert muss den gordischen Knoten durchschlagen.WE.


Neu: 2017-01-08:

[17:45] Kurier: Eisenbahner und Bergbau: Gut versichert

Mehr als 103.000 Pensionisten stehen nur noch knapp 63.000 Aktive gegenüber. Zwei Drittel von ihnen sind ÖBBler. Die VAEB ist zuständig für Pensions-, Unfall- und Krankenversicherung. Ausgenommen sind die Pensionen für die beamteten Eisenbahner, die der Bund direkt bezahlt.

Wieder ein Privilegien-Paradies aufgedeckt. Privilegien nicht nur für die Versicherten, noch mehr für das Personal und die Direktoren. Die sind alle unkündbar. Daher kann nur ein kompletter Systemkollaps da etwas ändern.WE.
 

[8:00] Krone: Schicksalstage für die rot- schwarze Regierung

Die ÖVP eröffnet am Sonntagabend mit ihrem Parteivorstand die entscheidenden Tage der Regierung. Personelle Fragen stehen nicht an, es geht um die inhaltliche Abstimmung und die Arbeitslinie für dieses Jahr. Hinter den Kulissen werden aber wohl auch die ständigen Zwischenrufer zurückgepfiffen.

Ein ÖVP- Insider und Vertrauter der schwarzen Zukunftshoffnung Kurz sagt: "Kurz wird die Partei mit diesen Strukturen, die sie unführbar machen, sowieso nicht übernehmen."

Es wird Zeit, dass dieser ganze Polit-Schrott endlich wegkommt und zwar komplett. Dass Kurz eine solche Partei nicht übernehmen möchte, ist klar, denn auch er darf sie nicht reformieren.WE.


Neu: 2017-01-07:

[18:50] Krone: "Wirklich nötig?" Temporäres Parlament: Kopfschütteln bei Touristen

"Ist das wirklich notwendig?", "Muss man diesen Platz hier so verschandeln?", "Das kann ja nur ein Aprilscherz sein!" - das Ausweichquartier des Parlaments auf dem Wiener Heldenplatz nimmt Gestalt an, und die Kritik an dem Provisorium wächst. Wie berichtet, entstehen neben dem Erzherzog- Karl- Denkmal zwei Pavillons.

Man wird auch diese temporäre Quatschbude nicht mehr brauchen, weil alle Parlamente geschlossen werden. Dort drinnen sind Hochverräter, die ihre Völker an den Islam verraten haben.WE.
 

[13:10] Nach Silvester in Innsbruck: Kripo- Chef: "Vertrauen aufs Tiefste erschüttert"

[7:50] Presse: Waffendeal mit Kollateralschaden

Die Maschinenfabrik Liezen & Gießerei GmbH ist ein metallverarbeitender Betrieb in Liezen und wichtig für das gesamte steirische Ennstal. 1939 gegründet, beschäftigt sie achthundert Mitarbeiter. Der Skandal um die Noricum-Kanone, die in den Siebzigerjahren dort produziert wurde, als die Firma im Besitz der Voest stand, ist gottlob weitgehend verarbeitet.

Die Affäre, die Österreichs Politik in Atem hielt, mit Gerichtsprozessen und Haftstrafen, Freisprüchen für drei ehemalige Regierungsmitglieder und mit einem Untersuchungsausschuss endete, ist ein Studienbeispiel für den verzweifelten Kampf eines Wohlfahrtsstaats, der Arbeitsplätze um jeden Preis halten will, während sich die Weltwirtschaft längst weitergedreht hat.

Die damalige SPÖ-Regierung hat noch mit allen Mitteln versucht, Arbeitsplätze zu halten und zu schaffen, wenn auch mit so verrückten Ideen. Die heutige SPÖ dagegen quält nur mehr die Österreicher und vergöttert ihre Asylgötter.WE.


Neu: 2017-01-06:

[15:15] Breitbart: Chapels Attacked and Christian Statues Beheaded During New Year in Austria

Während der ORF diese Angriffe auf christliche Einrichtungen auf die Regionalseiten verbannt, berichtet Breitbart international darüber.


Neu: 2017-01-05:

[14:45] Daily Franz: Am Ende des Ganges

Ich halte es nicht für einen Zufall, dass das Gesundheitssystem besonders in Wien in letzter Zeit für die eigene Bevölkerung verschlechtert wird, während die Asylanten/Terroristen richtig hofiert werden.

Der Bürger soll überall das Gefühl bekommen, dass er einer 2. Klasse gegenüber den Asylgöttern ist. Der Staat überzieht uns mit schlechten Dienstleistungen, Bürokratie und enormen Steuern. Weil das alles weggkommt, wenn die Götter uns als Terroristen angreifen.WE.


Neu: 2017-01-04:

[17:45] Krone: Trotz Terrorwarnung: Große Sicherheitslücken am Wiener Hauptbahnhof

[14:40] Unzensuriert: Prölls Hausblatt „NÖN“ startet mit seltsamer Umfrage Mitterlehners Sturz durch Kurz

Der mächtigste aller schwarzen Landesfürsten hat entschieden.WE.


Neu: 2017-01-03:

[17:40] Krone: 2 Minister vor Aus: Insider orten Umbau im Regierungsteam der ÖVP

Die Karmasin mit ihrem Rauchverbot und der Brandstätter mit seinem Verhetzungsparagraphen fliegen also raus. Gut so!WE.
 

[16:00] Unzensuriert: Arbeitsmarkt: Österreichs Problem sind die Ausländer


Neu: 2017-01-02:

[18:45] Mitteleuropa: Vizebürgermeister Gudenus: Wien wird zusehends zur Hochsicherheitszone

[14:50] Kurier: Silvester: Sexuelle Übergriffe in Salzburg, Innsbruck und Wien

Immer durch Asylanten.
 

[8:00] Krone: Gehaltsrangliste: Sind Politiker ihr Geld wert?

Meist sind sie es nicht wert.


Neu: 2017-01-01:

[19:30] Kurier: Landespolizei­di­rek­tor Pilsl: "Alle Auffälligen sind Muslime"

[15:00] Krone: Silvester: Sexattacken, Schwerverletzte und Brände

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv

 

 

 

 

© 2006 - 2016 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at