Informationen Schweiz

Diese Seite befasst sich mit spezifisch Schweizer Themen, sowie Liechtenstein.

Neu: 2017-06-25:

[14:50] Echter Hassaufbau: Berüchtigte Eritreer-Familie sorgt auch am neuen Wohnort für Ärger «Ihr Bub hat mich angespuckt»

[12:45] Leserzuschrift-CH zu Angestellte Migranten erhalten Schweizer Namen

Für bessere Chancen auf einen erfolgreichen Abschluss setzt der Lebensversicherer auf eine Methode, die heftig kritisiert wird.

Wenn ich dieses "Entgegenkommen" von unseren Gutmenschen-Unternehmen schon lese, dann bin ich am Überlegen, ob ich nicht auch eine Namensänderung beantrage, irgendwass Arabisches, damit ich in den Genuss der vielen Vorteile unserer Bereicherer komme. Ja, Sie haben recht, der Hassaufbau auf diese Parasiten wächst rasant.

Vielen Dank für Ihre enorme Aufklärungsarbeit, wahrscheinlich wäre ich ohne HG noch im Halbschlaf und das Kommende würde mich mit aller Härte treffen.

Man sieht, diese Versicherung hat erkannt, das Schweizer lieber bei Schweizern kaufen. Beim Staat dürfte es umgekehrt sein.WE.

[17:00] Leserkommentar-CH:
Das gesamte System ist derart korrumpiert und kriminell. Die Firma – nicht ihre Angestellten - sollte rechtlich wegen Anstiftung zu absichtlicher Täuschung von Kunden belangt werden! Und zwar wie folgt:
a) Absichtliche Täuschung: Unter absichtlicher Täuschung versteht man, wenn eine Vertragspartei die andere Vertragspartei absichtlich täuscht und dadurch ein Vertrag zustande kommt. Dieser Vertrag ist jedoch für die getäuschte Partei nicht verbindlich. (Art. 28 Abs. 1 OR) Bei der absichtlichen Täuschung muss der Irrtum nicht wesentlich sein, hat jedoch andere Voraussetzungen zu erfüllen. Dazu zählen die Täuschung des Vertragspartners, Absicht, Widerrechtlichkeit, Irrtum sowie Kausalität. Eine Täuschung durch einen Dritten hat die Ungültigkeit zur Folge. Der Getäuschte trägt die Beweislast und die Frist zur Anfechtung beträgt ein Jahr, welche mit der Entdeckung der Täuschung beginnt.
b) Verschweigen von Tatsachen, Grundsatz: Aus Gesetz, Vertrag oder Treu und Glauben kann sich eine Aufklärungspflicht ergeben, bei deren Nichteinhaltung eine Tatsachenverschweigung eine Täuschung darstellt (BGE 116 II 434 f.)

[17:00] Der Bondaffe:
Die Firma hat den falschen Namen, was will sie denn noch mit dem normalen Schweizer Bürger Geld verdienen? Statt „Swiss Life“ schlage ich „Muslim Life“, Black Life“ oder „African Life“ vor. Das hat Potential was die Neukunden angeht, wäre vom Namen her transpartent und die Firma müßte nicht mehr mit falschen Namen ihrer Mitarbeiter, also Irreführung und Täuschung, arbeiten.

Nachdem das aufgeflogen ist, dürfte Panik herrschen.


Neu: 2017-06-24:

[18:00] Leserzuschrift-CH: Sozialhilfeempfänger:

Ein Empfänger der wirtschaftlichen Sozialhilfe hat 2014 im Durchschnitt 9880 Franken bekommen. Auf die Schweiz bezogen.

Ich bin Vermieter von Einzelzimmern in Zürich. Ein Sozialhilfeempfänger in Zürich erhält CHF 1000 zur freien Verfügung, bis 550 CHF für die Krankenkasse und bis zu 1100 CHF für ein Zimmer. Ein Ehepaar erhält bis CHF 1350 für eine Wohnng und je CHF 650 zur freien Verfügung. Inländer wie Ausländer. Ist der Sozialhilfeempfänger noch nicht 50 Jahre alt, kann noch eine Umschulung gemacht werden. Praktisch ist dies aber schon ab ca. 40 nicht mehr der Fall. Ab 50 muss er sich nicht mehr in den Arbeitsmarkt integrieren und kann die Pension abwarten.

Eidgenossen, spielt die Kaiserhymne! In Kaiserreich müsst ihr nicht mehr dafür bezahlen.WE.
 

[15:20] Leserzuschrift-CH zu Milde Justiz produziert Härtefälle Die Umsetzung der Ausschaffungsinitiative ist alles andere als «pfefferscharf»

In ganz D-A-CH ist das gesamte heutige System bis ins Innere hochkriminell verkommen und besteht nur aus Hochverrätern. Die Rache wird sie dementsprechend brutalst treffen.

Alle Richter und Staatsanwälte werden verhaftet werden.WE.
 

[14:35] Leserzuschrift-CH zu Interview mit Post-Chefin: Frau Ruoff, macht Ihnen Ihr Job noch Spass?

Die Post hat ihre Pläne für das Filialnetz bekanntgegeben: Bis zu 459 Post-Filialen droht das Aus. Im Interview mit 20 Minuten erklärt Postchefin Susanne Ruoff die Pläne.

An der Bilderberg-Konferenz 2017 waren aus der Schweiz folgende Teilnehmer: Susanne Ruoff, Konzernleiterin der Schweizerischen Post, Johann N. Schneider-Ammann, Bundesrat und Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) und André Kudelski, Verwaltungsratsvorsitzender und CEO der Kudelski Group. Wenn wir wissen wollen, was „ihre Beweggründe“ sind, sollte man vielleicht eher direkt dort nachfragen.


Neu: 2017-06-23:

[18:45] 20min: Jeder 2. Sozialhilfebezüger hat keinen Schweizer Pass

Jeder von denen bekommt im Durchschnitt laut Artikel 10000 Franken im Monat. Eidgenossen, seid ihr endlich reif für den Kaiser, der das abstllen wird?WE.
 

[8:45] Von Mises Institut: Kleinstaat Schweiz – Auslauf- oder Erfolgsmodell?

[13:45] Interessant, wer bei dieser Konferenz im Oktober auftritt: auch der vermutlich künftige Landesfürst der Schweiz. Zu dieser Zeit dürften Reisen wieder möglich sein.WE.


Neu: 2017-06-18:

[15:20] Leserzuschrift-CH zu Gemeinden ächzen unter Asylkosten

Die Sozialhilfe-Ausgaben für Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene haben sich in fünf Jahren verdoppelt. Gerade kleine Gemeinden steuern auf finanzielle Schwierigkeiten zu.

Alles trifft jetzt immer schneller genau so ein, wie wir Realisten und Kritiker es prophezeiten.

Eine riesige Steuergeld-Verschwendung für Terroristen soll daraus werden.WE.


Neu: 2017-06-16:

[18:50] Leserzuschrift-CH zu Sommarugas Märchenstunde

Die EJPD-Chefin Sommaruga betreibt eine Asylpolitik, die unser Land nachhaltig beschädigen wird.

Sommarugas ASYL-Märchenstunde verstösst meiner Ansicht nach auch gegen ihren BR-Eid, indem sie gewollt gegen den bis heute ungebremst anbrausenden Tsunami-Asyl-Missbrauch-Strom überhaupt nichts unternimmt. Gründe dürften sein, dass sie ihrem Handler gehorcht und ihre eigenen SP-Mitschmarotzer nicht mehr mit diesem Milliarden-Geschäft subventionieren resp. alimentieren könnte, falls sie die Bestimmungen des Asyl-Gesetzes mal rigoros anwenden würde.

Ich nehme an, dass die Mehrheit der Bundesräte = Minister nicht nur gehirngewaschen ist, sondern auch erpresst wird.WE.
 

[17:20] Sehr vernünftig: Die SVP bläst zum Angriff auf die Windräder

[11:00] Leserzuschrift-CH zu Die EU klagt über die Schweizer

In Brüssel würde man jetzt gerne wissen, wie es weitergeht mit der Suche nach einer neuen Grundlage für die ­bilateralen Beziehungen. (...) Bei entsprechenden Fortschritten sollte Kommissionschef Jean-Claude Juncker den bevorstehenden Durchbruch im Herbst mit einem Besuch in Bern markieren.

Sein Gehirn schwimmt scheinbar in Hochprozentigen, dass er bis heute nicht mal den Unterschied zwischen „Papierli-Schweizer“ und Eidgenossen kennt. Aber wir traditionsbewussten Eidgenossen wissen sehr genau was wir wollen: „Eure kaiserliche Hoheiten, erlöst uns endlich aus diesem faschistoiden politischen EU-Gebilde!“

[12:40] Krimpartisan:

Bei allem Respekt und sehr viel Sympathie für die Eidgenossen und den Kommentator. Eine Erlösung durch die Kaiser und Könige ohne tätige Mithilfe ist wohl etwas viel verlangt! Jeder muß jetzt tätig helfen und nicht nur auf ein fertiges Ergebnis warten. Das wäre von unseren neuen Regenten wohl etwas viel verlangt! Darum: statt auf Erlösung warten anpacken und den Mund aufmachen. Das ist meines Erachtens jetzt überlebensnotwendig.

[17:20] Wenn man derzeit den Mund aufmacht bekommt man gleich die Rassismus- und Justizkeule.WE.


Neu: 2017-06-14:

[20:10] Blick: Sprachenstreit: Ständeräte empören sich über Dominanz des Englischen

[13:40] Leserzuschrift-CH zu Illegale Einreisen klettern auf Rekordhöhe

Grenzwächter griffen dieses Jahr 11'912 Personen auf, die illegal in die Schweiz gelangten. Es sind vorwiegend Wirtschaftsmigranten aus Westafrika.

Als ob die Polit-Marionetten gegen diesen anti-weissen, kulturmarxistischen Bevölkerungsaustausch „etwas unternehmen“ könnte! Vielleicht sollten eher mal die „Schweizer Bürger“ sich Gedanken über den extrem niedrigen IQ der Neger machen (Äquatorial-Afrika 64, Subsahara 70-74 Durchschnitts-IQ). Und auch darüber, dass Schwarze nicht abstrakt denken können, was die Voraussetzung für Innovation und technischen Fortschritt ist.

Die Oberen erlauben nicht, dass wir darüber nachdenken.
 

[8:15] Leserzuschrift: CH für den Kaiser bereit!

Wir waren lange Jahre in München (wo auch unsere Kinder (Zwillinge) geboren sind und ich noch eine kleine Firma habe) und sind bereits 2014 in die Schweiz umgesiedelt, da es bereits damals in München viel zu viele „Raketenbauer und Herzchirurgen“ hatte. Die Sprengelschule hat eine Moslemquote von gefühlt > 80 %...

Jetzt sind wir seit 2014 im Schweizer Dorf (ca. 8.000 Einwohner, am Zürisee, alles schön, alles teuer). Hier ist die Schule sehr gut, es gibt wenige Dunkelhäutige, zum Glück.

Heute war meine Frau mit unserer Tochter im Dorf Eis essen. Die Tochter (8 Jahre alt) hat am Springbrunnen gespielt. Ein dunkelhäutiges Kind (2 Jahre, männlich) hat sie immer weggeschubst und sehr aggressiv mit seinen Händen auf ihre Füße gehauen. Unsere Tochter hat ihm gesagt er solle aufhören, hat er aber nicht. Es ist nicht die Art unserer Tochter, dann handgreiflich zu werden. Also schritt meine Frau ein und bat die anwesende Mutter (und ihre dunkelhäutige Freundin) ihr Kind zurückzuholen. Sie verweigerte dies mehrmals mit dem Hinweis auf das Alter des Kindes.
Als meine Frau dann den kleinen, dunkelhäutigen Aggressor vorsichtig nach hinten nahm, damit er unsere Tochter nicht weiter haut, wurde die Mutter aggressiv und hat meine Frau beleidigt und körperlich angegriffen!
Das Schlimmste daran war, dass niemand der anwesenden (weißen) „Zuschauer“ eingeschritten ist und meiner Frau beistand. Alle haben Angst vor diesen „Göttern“. Was ist da los??

Herr Eichelburg, ich melde, dass die Schweiz bereit für den Kaiser ist!

Die selben Methoden des Systemwechsels überall. Auch die Eidgenossen werden dem neuen Kaiser zujubeln, sobald er sich zeigt.WE.

[12:00] Leserkommentar-DE: Hier sehen wir doch das typische Beispiel von Weicheierei.

Ein 8-jähriges Kind wehrt sich nicht gegen eine 2-jährige Dachpappe und versucht es vielleicht noch mit Diskussionen von seinem Tun abzuhalten. Und dann erst die Mutter, versucht mit Dachpappenmüttern zu diskutieren, anstatt richtig und entschlossen ihr Kind zu schützen. Das ist das Denken des Westens, alles versuchen wegzudiskutieren anstatt einmal richtig Flagge zu zeigen und entschlossen zu handeln. Klappt das diskutieren nicht, ziehen die den Schwanz ein. Wie wollen die jemals überleben und sich jemals durchsetzen?

Wenn wir nur irgend etwas gegen die Neger und Moslems tun, gelten wir gleich als Rassisten oder stehen gar vor dem Strafrichter.WE.


Neu: 2017-06-13:

[18:10] Leserzuschrift-CH zu Gleiche Chancen wie Schweizer Kinder Caritas-Direktor fordert mehr Engagement für junge Flüchtlinge

Der linke Caritas-Direktor (eine NGO Soros‘) fordert für unbegleitete minderjährige Asylsuchende (UMA’s)! Wobei jedem Wissenden klar ist, dass es sich um lauter Ü25jährige professionelle Lügner handelt. Die entweder Kriegsdesserteure, Mörder, Kriminelle, Psycho’s, geistig Verwahrloste, oder sonstige Alphabeten und Wirtschaftsflüchtlinge sind. Möglich, dass der „Gleicher-Chancen-Förderer) erpressbar, weil evtl. Pädo-Dunstkreis??? Meistens sind es genau solche, die nach „Gleichheit“ schreien.

Solche Erpressung ist wahrscheinlich auch dabei, weil die Caritas in dieser Sache wegen ihrer Grösse so wichtig ist. Dazu kommen noch fürstliche Chef-Gehälter, tolle Büros und Dienstautos. Hier ein Artikel über die Caritas, primär in Österreich: Die Geschäfte der Caritas. Dafür müssen die Chefs ihren Handlern spuren.WE.
 

[16:45] Leserzuschrift-CH zu Sie nennen die Operation «Migranti17» Kollegen sollen Tessiner Polizisten unterstützen

Das Tessin als Nadelöhr in Richtung Norden. Das Grenzwachtkorps und die Tessiner Polizei wappnen sich für die mögliche Flüchtlingswelle, die von Italien herkommt. Denn nur schon aufgrund des dichten Zugfahrplans ist es für die Grenzwächter unmöglich, jeden irregulär Einreisenden aufzuhalten und wieder zurück nach Italien zu schicken.

Es ist so offensichtlich, dass die planmässige Neuansiedlung von Migranten in Europa gar nicht unterbunden werden soll. Nur umerzogene, verdummte und gehirngewaschene Gutmenschen hören die Alarmglocken nicht mehr. Dabei gehen die Presstituierten allmählich in den „Wahrheits-Modus“ über zB. im Titel heisst es „Migranti17“ und nicht mehr Flüchtlinge17 oder so und „Das Tessin als Nadelöhr in Richtung Norden“, was nichts anderes heisst, dass die Neusiedler an den Schweizergrenzen durch den Korridor Schweiz von der POlizei (als Schleuse) direkt nach Norden durchgeschleust werden.

Das ist überall so und läuft über Gehirnwäsche und Politiker-Erpressung. Gerade im hier geschilderten Fall wäre es einfach: an der Grenze alle Zugreisenden aussteigen lassen und die Papiere überprüfen.WE.


Neu: 2017-06-11:

[17:30] Leserzuschrift-CH zu Eine echte Anerkennung gibt es hier nicht

Mehrere tausend Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transmenschen sind am Zürcher Pride-Umzug für mehr Toleranz eingestanden.

Dekadenz im Endstadium oder gibt’s noch eine Steigerung? Alle zur Läuterung vor die Ochsenkarren spannen und bei -40° NACKT (sie wollen es ja so) mit dem Ochsenziemer (dürfte etlichen auch gefallen) bis nach Workuta treiben.

Das kommt so: sie werden nackt durch die Strassen zur Läuterung getrieben.WE.
 

[15:20] Leserzuschrift-CH zu Schweiz 2050 Wären zwölf Kantone besser?

Die historische Gliederung der Schweiz in 26 Kantone ist längst überholt. Das Leben spielt sich in ganz anderen Räumen ab. Eine zweckmässige Neueinteilung steht nicht im Widerspruch zum Föderalismus.

Dieses Anti-Eigenossen-Wunschdenken wird sich im neuen Kaiserreich erledigen. Ich spiel jetzt die Kaiserhymne!

Wie die zukünftige Gliederung der heutigen Schweiz aussehen wird, ist mir unbekannt. Ich weiss nur, dass die Romandie abgespalten wird und zum französischen Königreich kommt.WE.


Neu: 2017-06-08:

[20:05] Leserzuschrift-CH zu Bombardier baut in der Schweiz 650 Stellen ab: Erst SBB-Milliarden kassieren, dann Jobs killen

Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren; ist ja nichts Neues! Die Lobbys schreiben sich ihre Gesetze längstens selbst und ihre gekauften geldgeilen Polit-Darsteller sind ihre Stiefellecker. Den meisten der gehirngewaschenen Bürger, die sich immer wieder von denen schön belügen, betrügen und auspressen lassen ist wirklich nicht mehr zu helfen.
 

[13:00] Blick: Reimann erstattet Strafanzeige gegen den Islamischen Zentralrat «Der IZRS ist eine Bedrohung»

[10:10] Leserzuschrift-CH zu Schweizer Sozialhilfe als Startkapital für Mafia

Azem Syla war 1999 Generalstabschef der kosovarischen Befreiungsarmee UCK und danach Parlamentarier. Gemäss Recherchen der «Rundschau» hatte Syla im Kanton Solothurn Sozialhilfe bezogen. Er soll dieses Geld in den Aufbau seiner Mafia-Gang in seiner Heimat investiert haben. Derzeit ist der 66-Jährige in kosovarischer Haft, im Sommer wird ihm der Prozess gemacht.

Solange unsere reGIERung an der Macht ist, geht die Ausplünderung der Sozialsysteme immer weiter. Diesen Alptraum-Abschaum verdanken wir ex-BR Micheline Calmy-Rey.

Diese Ausplünderung der Schweizer Steuerzahler läuft schon mindestens 20 Jahre.


Neu: 2017-06-07:

[14:00] Leserzuschrift-CH zu «Mit einer Zürcher City Card könnten illegalisierte Menschen ein Stück weit entkriminalisiert werden»

Rede von Ezgi Akyol, Aktivistin und AL-Gemeinderätin, anlässlich der Demonstration «gegen die Entrechtung von Migrant*innen» vom 3. Juni 2017

„Sans-Papiers“ ist eine schöne Umschreibung für illegal Eingewanderte resp. Anwesende! Alle diese „illegalen Sans-Papiers" hatten einmal Papiere, diese jedoch "verloren" oder weggeworfen mit der Gewissheit, dass man sie wegen mangelnder Papiere niemals ausschaffen kann. Diese Wirtschafts-Nomaden sind kriminell und gehören schlicht ausgeschafft. Sie beziehen dieselben Sozialleistungen wie Asylbewerber. Wenn wir illegalen Wirtschafts-Nomaden ihre bewussten Rechtsbrüche erlauben und dulden, können wir unsere Gesetze direkt schreddern. Wozu aufwendige Abklärungen über Asyl, wenn jeder kommen und bleiben kann und dazu noch politische Rechte nachgeworfen bekommt? Diese NGO‘s zur Unterstützung der Illegalen gehören ebenso verboten und ihre kriminellen Unterstützer eingesperrt; sie leisten und fördern Beihilfe zum Gesetzesbruch! Diese LinkenRotenGrünen versuchen hier einfach den üblichen Trick, um das Substrat sozialarbeiterabhängiger Einwohner weiter am Leben erhalten zu können.

Alternative Liste, das muss eine Grünpartei sein. Weg damit!


Neu: 2017-06-05:

[19:00] Leserzuschrift-CH zu EU-Dossier Zeitbombe Europa

Die SP will im blockierten EU-Dossier Gas geben. Zwei linke Aussenpolitiker meinen: wenn nötig, mit einem neuen Verhandlungsmandat.

Das Volk als Störfaktor für die Obrigkeit - Guldimann sieht die Direkte Demokratie als Hindernis! Dem Ex-Diplomat und Botschafter sind die Schweizer Errungenschaften «peinlich» und wollte schon längst das Land in die Europäische Union (EU) führen!

Workuta ruft!


Neu: 2017-06-03:

[15:50] Blick: Konflikt aus Sri Lanka schwappt in die Schweiz über SP hat ein Problem mit ihren Tamilen

Warum hat man diese Tamilen überhaupt eingebürgert und lässt sie sogar in die Politik? Sollen sie doch nach Hause gehen, in Sri Lanke herrscht jetzt Frieden. In der Schweiz sind sie sichtlich nicht angekommen.WE.
 

[15:45] 20min: Einkaufstour für 55'000 Franken: Beamte kauften iPads und Laptops mit Steuergeld

Als Belohnung gibt es 8000 Franken Arbeitslosengeld. Netto.


Neu: 2017-06-01:

[21:20] "Experte" lag völlig falsch: Er sagte bloss 10'000 EU-Zuwanderer voraus


Neu: 2017-05-31:

[11:05] Leserzuschrift-CH zu Mitten im morgendlichen Pendlerverkehr: Stromausfall in Zürich

In der neueren Geschichte gab es immer wieder spektakuläre Stromausfälle. Unvergessen ist hierzulande der SBB-Blackout im Jahr 2005, als die Schweiz stillstand. Alles nur TESTS oder was?! Zur Erinnerung:
1. Am 19. Januar 2016 suchten Fachkräfte am Kongress „Blackout: Was ist planbar?“ nach Antworten auf Fragen, die sich in einem Blackout-Szenario stellen.
2. Am 2. Januar 2017 strahlte das SRF den Thementag «Blackout» – Wenn der Strom drei Tage lang weg ist aus. Ein 7-teiliger fiktionaler Dokumentarfilm.
3. Am 21. Mai 2017 stimmten wir über das neue Energiegesetz ab.
4. In letzter Zeit häufen sich „Berichte über Stromausfälle“ sowie „Umfragen über Notvorräte“ der Staatsmedien in immer kürzeren Abständen.
5. Und hier das Realitäts-Drehbuch „Blackout“. Das alles kann kein Zufall sein. Sieht so aus, als ob die Bevölkerung auf die Realität vorbereitet wird... aber die Wenigsten merkens.

[12:10] Der heutige Stromausfall dürfte kein Test gewesen sein. Die richtigen Stromabschaltungen kommen noch mit dem Systemwechsel.WE.


Neu: 2017-05-29:

[10:00] Leserzuschrift-CH zu Wie es um die Rechte von Homosexuellen in der Schweiz steht

Diese umgepolte linke Spezies braucht dringendst eine Lektion und die wird sie auch bekommen. Spätestens am Tag X, wenn der islamische Terror losgeht und die Abrechnung kommt, wird es für diese 60 Geschlechtsidentitäten - von androgyn bis Zwitter - ums nackte Überleben gehen. Die Dekadenzler sollen sich jetzt schon überlegen, in welche Geschlechterrolle sie dann schlüpfen wollen. Aber wahrscheinlich werden sie dann andere Probleme haben.

Die Feldarbeit am Acker wird sie läutern. Falls sie eine solche bekommen.WE.


Neu: 2017-05-28:

[9:00] Leserzuschrift-CH zu Ansturm auf Einbürgerungsschalter

Der Brief von Stadtpräsidentin Mauch an 40'000 Ausländer hat Folgen: Innert dreier Wochen sind 1000 Einbürgerungsanträge mehr abgeholt worden als üblich. Die SVP tobt.

Ich finde es absolut richtig toll, dass diese macht- und geldgierigen Polit-Schauspielerpuppen alles unternehmen dieses Land in den baldigen Kollaps zu führen. Je eher desto besser. Grenzkontrolle sofort abschaffen, weltweiter Aufruf und Angebot First Class Flüge zur Schweizer Willkommenskultur, Gratispass, Sozialleistungen, Gratis Leben und Unterhalt für alle. Ich spiel jetzt die Kaiserhymne.

Es kommt aus dem Artikel klar heraus: die Sozialisten erwarten sich von dieser Aktion mehr Wähler für ihre Partei. Ist nicht nur in der Schweiz so.WE.
 

[8:45] Leserzuschrift-CH zu Die Schweiz wird «weg-migrationalisiert»

Helvetia liegt im Sterben! Verraten und verkauft von ihren Volksverrätern.

...und wird im neuen Kaiserreich wieder auferstehen. Darauf die Kaiserhymne!WE.


Neu: 2017-05-27:

[10:30] Blick: Empörung über Hymnenschande am Cupfinal: Schweigst im Morgenrot daher

Erstmals in der Geschichte des Fussball-Knallers erklang keine Nationalhymne, sangen keine Spieler und Fans den Schweizerpsalm. Grund: Vor einem Jahr störten Randalierer mit Johlen und Böllern im Zürcher Letzigrund den feierlichen Akt. Deshalb verordnete der Schweizerische Fussballverband (SFV): Diesmal gibts keine Hymne! «Wir schützten unsere Nationalhymne vor Pfiffen, Zwischen- und Buhrufen», begründet SFV-Medienchef Marco von Ah. «Manchmal muss man ein Zeichen setzen, um zum Nachdenken anzuregen.»

Eine eigenwillige Entscheidung. Möglicherweise war das nur ein Vorwand, um erstmals auf die Hymne verzichten zu können.

[10:40] Leserkommentar-DE:

Der Verantwortliche ist nur feige. Ich würde die Hymne solange spielen lassen und wiederholen lassen, bis sie ohne Störungen komplett aufgeführt werden kann. Wenn man denen den kleinen Finger reicht, nehmen sie die ganze Hand. Da hilft nur noch, keinen mm mehr zurück weichen. Hier ist die Linie und nicht weiter!

[15:05] Leserkommentar-CH:

Der Entscheid ist angesichts des Faktums, dass ein Grossteil der Nati-Elf keine Eidgenossen von Geburt sondern Fussballsöldner sind, nicht mal so abwegig. Wenn Schweizer bei der Hymen nicht mehr über die erste Strophe – sofern überhaupt – kommen, wie dann die...


Neu: 2017-05-26:

[13:40] Die grünen Torheiten auch in der Schweiz: Werden dreckige Autos aus den Städten verbannt?

[10:50] Tagesanzeiger: Schweizer Milliarde für Osteuropa: So wurde das Geld verwendet

[14:00] Leserkommentar-CH:
Die sogenannten Schweizer Kohäsionsmilliarden fliessen in eine gigantische dubiose Geldverschleuderungs-Maschinerie! Den osteuropäischen Ländern muss man gratulieren, dass sie es schafften, Milliarden in ihre Gebiete zu lotsen. Bemerkenswert ist vor allem, dass unsere Infrastruktur am verlottern ist, während z.B. die Vorortsbahn Warszawska Kolej Dojazdowa WKD – für ihre veraltete Infrastruktur - mit Geldern aus dem Erweiterungsbeitrag ("Kohäsions-Milliarde") der Schweiz auf einen neuen Stand gebracht wurde.

Das Geldverschenken durch Politiker ist in Westeuropa allgemein üblich.WE.


Neu: 2017-05-24:

[12:40] 20min: Jeder Dritte hat einen Migrationshintergrund

[13:30] Leserkommentar-CH:
Die Schweiz muss zerstört werden (Das wollen die Links-Rot-Grün-Lackierten!) ... und viele Eidgenossen(!) helfen fleissig mit! Es ist eine Lüge, dass „nur“ 36 Prozent einen Migrationshintergrund hätten. Meine Wahrnehmung an deren Aussprache unseres ureigen-gesprochenen Schwyzertüütschs zeigt, dass bereits 75-80 Prozent Ausländer sein müssen. Die infantilen Gesinnungsdiktatur-Schwätzer, die den Begriff "Bereicherung für unsere Gesellschaft" und „gut integriert“ in den Mund nehmen, zeigen, dass sie ein Abfall-Produkt der 68er Antibildung sind. Kultur ist ein mit dem Passivum behafteter Begriff. D.h. Kultur kann man nicht schaffen, sondern Kultur entsteht – und zwar nicht über Monate oder ein paar Jahre, sondern über Generationen – aus sich heraus, und nicht auf Anweisung von Gesinnungsdiktatur-Strukturen!
Zuzug in die Sozialsysteme. Räuberischer Missbrauch der letzten staatl. Vermögenswerte. Der Werteverfall, die Islamisierung, die Massenarbeitslosigkeit und der fehlende Integrationswille dieser Zuwanderer, die sich “rechtsfreie ethnisch weitgehend homogene Räume” selbst mit Waffengewalt erkämpfen sowie viele andere Schweizer Probleme werden sich in einem Bürgerkrieg entladen. Und sage später keiner, er habe es nicht kommen sehen!
Das ist tabuloser Rechtsbruch! Es ist ein beispielloses Verbrechen gegen uns Eidgenossen, unsere Heimat, unsere Kultur, unsere Identität!

Das wird sich alles im Kaiserreich wieder umdrehen.WE.


Neu: 2017-05-23:

[18:40] BAZ: So viel verdienen die Bundesparlamentarier

[16:40] AZ: Darum kassiert Grünen-Fricker 9540 Franken für Übernachtungen, obwohl er daheim schläft

Diese Abkassierer sollen sich nur weiter diskreditieren...
 

[12:50] Therwil: Islamischer Handschlag-Verweigerer erhält 2.000 Franken „Entschädigung“

[11:35] Asylsozialhilfe in Bern: Die Hälfte des verweigerten Geldes ist schon ausgegeben


Neu: 2017-05-22:

[19:15] Leserzuschrift-CH zu Weltpolitik in Schwarzenburg

Es geht ein tiefer Graben durch die eritreische Gemeinschaft in der Schweiz. Deutlich wurde das am Wochenende in Schwarzenburg, wo Oppositionelle gegen ein grosses Fest regierungsnaher Eritreer demonstrierten.

Politik und ihre Asylindustrie hat uns Steuerzahler alle Probleme der Welt importiert! Wenn man Flüchtlinge aus aller Welt in diesem Land aufnimmt, muss man damit rechnen, dass auch deren Kultur, Gewaltpotential und Konfliktumgang 1:1 in dieses Land geholt wird. Und zwar mit allen Folgen. Wenn man auch noch aus MEHREREN Krisengebieten Krisenparteien ins Land holen, dann holen man auch noch den kompletten Konflikt der Welt ins Land. Und WER bezahlt das Ganze? Wir dummen Steuerzahler! Aber mit Gewalt gegen Gewalt unter Einwanderern selbst erwidert man hier im Westen keine Gastfreundschaft. Denn gerade wegen der von Links-Grün-Rot uns aufgezwungenen „Politischen Korrektness und Toleranz“ sind ja Hunderttausende von Einwanderern hierhergekommen.
PS. Auch die Schweizer Werbeindustrie ist ganz auf der Quotenneger-Linie getrimmt. Meinst dominanter Neger mit weisser unterwürfiger Frau oder nur Neger. Sei’s in auf Plakaten in Übergrösse in Einkaufszentren und öffentlichem Grund, Prospekten, Kataloge etc. Manipulation durch stete Gehirnwäsche, um die Vermischung als „normal“ zu suggerieren. Brain drain bis zum IQ unter 70.

Es wird Zeit für den Kaiser!


Neu: 2017-05-21:

[16:20] Leserzuschrift-CH zu 58,2 Prozent sagen Ja zum Energiegesetz

Kommunismus-Marxismus 2.0 – 58, 2 Prozent stimmten JA zur Umerziehung zur Planwirtschaft und staatlicher Bevormundung! Der beabsichtigte Totalumbau der Energieversorgung durch staatliche Umerziehung der Bevölkerung endet in der Kommunistisch-Marxistischen Planwirtschaft, die eine gigantische Subventionierungsmaschinerie mit sich bringt, die letztere hauptsächlich nur zugunsten der Grossverbraucher-Lobby. Verlierer sind hauptsächlich die Steuerzahler d.h. der Mittelstand und KMU’s. Ihnen werden Mehrkosten von mind. 200 Milliarden!!! Franken aufgebürdet. Es betrifft uns alle: Konsumenten, Mieter, Hausbesitzer, Autofahrer, Arbeitnehmer und Unternehmer. Strom, Heizöl (Verbot von Ölheizungen), Benzin/Diesel und Konsumwirtschaft werden massiv verteuert. Neben dem Ausstieg aus der Atomenergie soll der gesamte Energieverbrauch pro Person bis 2035(!) nahezu halbiert werden. Völlig utopische Vorgaben, die nur mit staatlicher Umerziehung und Lenkungsmassnahmen (Verbote, Medienmanipulation etc.) der steuerzahlenden Bevölkerung, teureren Energiepreisen und letztendlich einer schmerzlichen Reduktion der Lebensqualität erreicht werden sollen. Wind- und Sonnenenergie können den wegfallenden Atomstrom niemals ersetzen und wenn, dann nur minimal. Ganz zu schweigen von den fehlenden Speicherkapazitäten. Zusätzlich wird die Umwelt verschandelt. Was bei Weitem noch viel schlimmer ist, dass durch den Rotoren-Lärm der Windräder Mensch und Tier gesundheitlich schwer geschädigt werden, da sie 7x24h in ihrer RUHE gestört werden. Paranoid krank an diesem „Energie-Umbau“ ist: Um die Versorgungslücken zu decken, wird grösstenteils Atomstrom – also „schmutzige Energie“ - importiert werden müssen. Dieses neue Gesetz wird unsere bestens bewährte, vor allem bezahlbare und sichere Energieversorgung gefährden. Das dürfen wir keinesfalls zulassen.

Nicht nur Regierungen und Parlamenten kann man diesen grünen Schwachsinn aufschwatzen, sogar ganzen Bevölkerungen. Selbst wenn sie dafür sogar noch zahlen müssen.WE.


Neu: 2017-05-19:

[14:30] Leserzuschrift-CH zu «Viele Eritreer sind Kesb-Fälle»

In der Bananenrepublik Schweiz ist für Asylanten alles möglich: Sozialhilfe beziehen um damit ihre Familien-Clans zu unterstützen und für Ferien in Eritrea. Viele Eritreer fliegen regelmässig zurück in das Land, in dem sie «an Leib und Leben bedroht» sind und machen Heimaturlaub. Die Flüchtlinge, die hier meist von Sozialhilfe leben, sind für ihr Land willkommene Devisenbeschaffer auf Kosten der Schweizer Steuerzahler.

Die gleichen Methoden überall. Steuergeldverschwendung für Asylanten und Terroristen.WE.


Neu: 2017-05-18:

[18:50] Leserzuschrift-CH zu Novartis baut 500 Stellen ab

Ja, das Konzept kenne ich: Gleichzeitig werden 350 neue Arbeitsplätze in Basel für „billiger arbeitende Inder“ geschaffen. Aufenthalts-und Arbeitsbewilligungen für Inder stellen in der Schweiz kein Problem dar. War selbst jahrelang in einer Arbeitsstelle (Bankbereich) tätig, die sich ausschliesslich mit dem Einholen solcher Aufenthalts- und Arbeitsbewilligungen (trotz Kontingente!) befasste.


Neu: 2017-05-17:

[12:10] NZZ: Spionageaffäre Daniel M.: Ist vielleicht alles anders?


Neu: 2017-05-15:

[15:30] Leserzuschrift-CH zu Arm trotz Arbeit – so viele Menschen trifft es in der Schweiz

Interessant – seit 2014 meldet das Bundesamt für Statistik (BFS) die gleichen Zahlen! Ich persönlich tippe mal, dass mindestens 20% unter der Armutsgrenze leben und weitere 10% knapp darüber. Alles andere ist gelogen.

Es ist überall so: die Leute werden durch Steuern und hohe Lebenshaltungskosten ausgepresst.WE.


Neu: 2017-05-12:

[14:10] NZZ: Verkauf von Steuer-CD nach Nordrhein-Westfalen Das letzte Gefecht ums Schweizer Bankgeheimnis


Neu: 2017-05-11:

[20:10] Leserzuschrift-CH zu Auto demoliert – wegen «Eidgenosse»-Aufkleber?

Begriff Eidgenosse hat braunen Beigeschmack. Laut Urs Urech, Experte für Rechtsextremismus, wird der Begriff «Eidgenosse» in rechtsextremen Kreisen zur Unterscheidung von «ethnisch reinen Schweizern» und eingebürgerten Schweizern gebraucht. In diesem Zusammenhang sei er stark völkisch geprägt und schaffe «Ausgrenzung durch Eingrenzung»: «Er sendet die Botschaft aus: ‹Wir sind die besseren Schweizer, ihr habt den Pass nur durch Einbürgerung erworben›», sagt Urech. Insofern sei er als klar diskriminierend und verletzend zu werten.

Dieser Schafeloge ist ein gehirngewaschener Zombie! Das ist aber noch sehr milde ausgedrückt. Leider haben mittlerweile alle gesellschaftlich relevanten Organisation, Kirchen, Gewerkschaften, Parteien, Sozialverbände und 98% aller Medien einen in der Geschichte einmaligen Status erreicht, den der fanatischen Volks- und Landesverräter. Einen derartigen Selbsthass gab es wohl noch nie in der Geschichte der Menschheit. Die Gehirnwäsche bei diesen Vollidioten ist einfach unendlich gross.


Neu: 2017-05-10:

[18:30] Leserzuschrift-CH zu Im Zürcher Sozialamt 100'000 Franken abgezweigt

Alle, die sich über diesen neuen Fall empören sind alles Heuchler! Wo waren denn diese Heuchler, als im Jahre 2007 zwei Whistleblowerinnen des Zürcher Sozialdepartementes Margrit Zopfi und Esther Wyler Missstände im Zürcher Sozialdepartement aufdeckten? Sie wurden nämlich dafür vom Zürcher Obergericht der Amtsgeheimnisverletzung schuldig gesprochen, weil sich die Whistleblowerinnen des Amtsmissbrauchs schuldig gemacht hätten. Alle drei Richter Daniel Bussmann (SP), Thomas Meyer (CVP) und Eleonora Lichti (FDP) des Obergerichts hatten über ihr Verurteilung übereinstimmend entschieden. Die beiden Frauen wurden je mit 20 Tagessätzen à 80 Franken bestraft und die Strafe bedingt auf zwei Jahre. Ausserdem mussten die beiden Frauen die Gerichtsgebühren von 6000 Franken übernehmen sowie der Stadt Zürich eine Prozessentschädigung von 5000 Franken bezahlen. Auch diese drei Richter gehören auf die Läuterungsliste.

Es wird wirklich Zeit für das grosse Ausmisten beim Staat.


Neu: 2017-05-08:

[13:10] Leserzuschrift-CH zu «Man kann das europäische Feuer auch in der Schweiz entfachen»

Kann EU-Freund Macron die Lust auf Europa auch hierzulande wecken? Dazu Euro-Turbo und SP-Nationalrat Martin Naef.

Beim genauen Hinsehen, wer so alles vom gehirngewaschenen Wahlvieh in die reGIERung „gewählt“ wurde, wird einem speiübel. Noch so einer für die Läuterung in Workuta. Die Listen werden immer länger.

Der Wahlbetrug von Macron beginnt schon aufzufliegen.WE.


Neu: 2017-05-07:

[19:00] Leserzuschrift-CH zu Glarner Landsgemeinde verwirft Burkaverbot

Als einziger Kanton, der ein solches Verbot eingeführt hat, ist das Tessin, das mehr Mumm in den Knochen hat als alle anderen dem Islam unterwürfigen Kantone. Dort ist es seit Mitte letzten Jahres untersagt, im öffentlicher Raum das Gesicht zu verschleiern.

Vox populi = Vox Pöbel. Auch in der Schweiz gibt es offenbar schon Putsch-Vorbereitungen. Mehr dazu im kommenden Artikel-Update.WE.


Neu: 2017-05-05:

[19:15] Leserzuschrift-CH zu Zwei neue Grossbauten in der Schweiz Millionen für Moscheen

Zeit für das Kaiserreich und jetzt die Kaiserhymne!

Im Kaiserreich sollen die heutigen Politiker diese Moscheen in Handarbeit wieder abtragen.WE.


Neu: 2017-05-04:

[13:00] Leserzuschrift-CH zu Missstände gemeldet – Betreuerin entlassen

Das Gesetz des Schweigens regiert noch immer. Wer interne Missstände meldet, riskiert in der „Bananen Republik Schweiz“ trotz neuer Schutzbestimmungen immer noch seinen Job.

Die Panik bei den Gemeinde-Oberen war wegen der Medienberichte sicher gross.

[13:45] Leserkommentar-DE:
Ich habe große negative Verwunderung gegenüber der schweizer Entwicklung. Schweiz galt immer etwas mehr, als viele andere Staaten , als mehr Bodenständig; - Vernünftig, - nachhaltig Entscheidungen, - kapitalorientiert und dergleichen mehr. Trotz direkter Demokratie (viele Volksabstimmungen etc.) gehen die Schweizer immer mehr den Weg von Deutschland und Europa, einen Weg der zur Selbstzerstörung führt und nicht einer Nachhaltigkeit dient. Mit dieser Flüchtlingspolitik muss man sich schon die Augen reiben, ob man das wirklich sieht, was da gerade zu sehen ist. Man muss hier eindeutig folgern, dass diese für das Volk negative Entwicklung nur einem dienen kann: nämlich dem Kapital. Anders ist dies nicht erklärbar. Auch das schweizer Kapital braucht "Neu-Konsumenten" um den Wachstumszwang zu befriedigen. Hierzu stören alte und bisher bewährte Traditionen etc.

Es wird überall das selbe Drehbuch abgespielt, wenn auch mit kleinen, nationalen Abweichungen. Weil überall der Systemwechsel kommt.WE.


Neu: 2017-05-03:

[19:35] Leserzuschrift-CH zu Frau attackiert in der Migros venezolanischen Botschafter

Genau dieses lateinamerikanische Temperament fehlt leider den Europäern.
 

[16:40] Vertuschung in Reinach: «Ich bitte dich, gib der Polizei keine Auskünfte»


Neu: 2017-05-02:

[20:00] Leserzuschrift-CH zu «Ich bin stolz auf unsere Asylpolitik»

Für SP-Präsident Christian Levrat ist die SP auf dem richtigen Kurs. Sorge bereiten ihm die Wahlen in Frankreich.

Hoffentlich kommt bald der Systemwechsel, der dieses ROT-Geschmeiss hinweggefegt! Ich spiel jetzt die Kaiserhymne.

Eidgenossen, auch ihr werdet von nichtsahnenden, roten Idioten regiert. Ihr seid reif für den Kaiser, Spielt die Kaiserhymne.WE.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv

 

 

 

 

© 2006 - 2017 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at