Informationen China

Informationen zu Volksrepublik China, der angeblich kommenden Wirtschafts-Supermacht.

Neu: 2017-09-23:

[12:00] Leserzuschrift-DE zu Ratingagentur S&P stuft Kreditwürdigkeit Chinas ab

S&P stuft China auf A+ runter. Und was ist mit der Kreditwürdigkeit der USA? Mit einem prima Kommentar von "Logik"...

[13:55] Der Silberfuchs:

Was stört es einen Haufen Gold, vielleicht drei Mal so groß wie die von den USA behördlich ausgewiesene aber seit 50 Jahren nicht mehr auditierte Menge, wenn eine amerikanische Ratingagentur darauf pinkelt? Die chinesischen Offiziellen liegen jetzt bestimmt im Keller und krümmen sich vor lachen.


Neu: 2017-09-14:

[13:00] FMW: Zieht euch warm an! Warum es ab jetzt mit der globalen Konjunktur abwärts gehen wird – China und der Kreditimpuls


Neu: 2017-08-28:

[14:00] Sputnik: Peking bricht alle Geschäftskontakte zu Pjöngjang ab


Neu: 2017-08-17:

[11:00] Leserkommentar-DE zum gestrigen Beitrag vom Bondaffen um 12:55:

"Nur warum tun es dann die Chinesen nicht? Und die Japaner auch nicht und werfen die Staatsanleihen auf den Markt?":
Es gibt eine Grafik die zeigt, daß zwar Japan US-Staatsanleihen von 1090,8 Milliarden US-$ hält aber ebenso 821,6 Milliarden US-$ Schulden hat. Wenn man noch private US-$-Schulden hinzu nimmt dann dürften die Dollar-Schulden Japans dem Gegenwert der US$-Staatsanleihen entsprechen, also eine Nullnummer. Falls durch ein "Unglück" den japanischen Banken oder Konzernen die US-$-Kredite fälliggestellt werden, dann kann die japanischen Zentralbank hier im gleichen Maße aushelfen und diese Schulden bei den ausländischen Geldgebern durch ihre US$-Staatsanleihen tilgen. Im Gegenzug kommen die Dollar-Schuldner dann in japanischen Staatsbesitz.

Das Gleiche ist während der Ukraine- und Krim-Krise den russischen Konzernen und Banken passiert. Von den ausländischen Banken sind auf betreiben der USA viele US-$-Kredite fällig gestellt worden. Nur die russische Zentralbank konnte mit den eigenen US-$-Staatsanleihen den russischen Konzernen aushelfen, ansonsten wäre der Rubel ins Bodenlose gestürzt. Bei China muß man ebenfalls davon ausgehen, daß die chinesischen Banken, Konzerne und Privatleute US-$-Kredite im Umfang von 1150 Mrd. US-$ halten. Chinas Wirtschaft ist sehr stark kreditbelastet und nicht nur Yuan sondern auch $-Kredite.

[13:45] Der Bondaffe:

Wenn man den Gedanken zuläßt und die jetzige VR-China als künstliches Konstrukt sieht, daß von den Amerikanern nach dem WKII „generiert“ wurde, wird vieles verständlich. Die Japaner waren besiegt, Deutschland auch und so konnten die Amerikaner ihre Vorstellung von einem Währungs- und Wirtschaftssystem leicht auf diese Länder übertragen. Bei den Chinesen hat man es aus Konkurrenz- und Nationaldenken anders gemacht. Mao Zedong schickte das Land in den Rückschritt und der Vorsprung des Westens wurde immer größer, bis der Westen den Chinesen wieder mehr Handlungsspielraum gab. Die gegenwärtigen Wirtschaftskolosskonstrukte USA, VR China, Japan, Deutschland (EU) stecken somit alle unter einer Decke und werden bald aufgelöst. Fein raus sind die Russen, die sich mit ihrer eigenen Zentralbank bereits ausgeklingt haben. Den Nordkoreaner darf man nicht vergessen, denn der spielt auch eine wichtige Rolle im US-Konstrukt-Szenario. Sonst wäre der schon lange weg. Die Türkei ist ebenfalls ein Konstrukt, daß in Stellung gebracht wurde. Letztendlich sind das alles „künstliche Politikkonstrukte“, deren Gesamtstruktur jetzt aufgelöst wird.

[14:25] Eigentlich ist die VR China ein Konstrukt der Sowjetunion. Wahrscheinlich muss auch in China der Kontrast zum neuen Kaiserreich gross sein.WE.

[16:00] Der Bondaffe:
Die jetzige Volksrepublik China und das künftige Kaiserreich China (wie immer man es nennen mag) sind zwei verschiedene Paar Stiefel. Die alten Mächte kommen dann zurück, sie waren nie untergegangen.

Am neuen Kaiserreich wird schon intensiv gearbeitet - primär von Taiwan aus.WE.


Neu: 2017-08-16:

[10:25] NTV: 1.150.000.000.000 Dollar: China ist der größte Gläubiger der USA

[12:20] Der Silberfuchs:

Man braucht keinen zweiten Geldkreislauf oder die chinesischen bzw. russischen Gegenstücke zu SWIFT, um die Währungen ($, €, £,¥ - also alles, was bereits doppelt durchgestrichen ist) crashen zu lassen. Es würde vollkommen genügen, wenn die Chinesen diesen gigantischen Papierdollarmüllberg an den Börsen zur Entsorgung frei geben ... dann kommt die Flut ...

[12:55] Der Bondaffe:

Das sehe ich auch so. Nur warum tun es dann die Chinesen nicht? Und die Japaner auch nicht und werfen die Staatsanleihen auf den Markt? Weil beide Angst haben. In China könnte schon mal ein gigantischer Staudamm bersten und die Japaner wollen sicher keinen zweiten Tsunami wie 2011. Außerdem ist die "VR China" selbst ein künstliches Produkt. Die wissen genau, daß sie bei einem Rauswurf ihrer amerikanischen Staatsanleihen gleich mitaufgelöst werden.

[14:00] Man kann ruhig annehmen, dass die Politiker in China nach ähnlichen Pfeifen tanzen müssen, wie unsere Politiker.WE.

[14:00] Der Vollstrecker:

Ich gehe davon aus das China mit seinen 1,1 Billion "Grünen Zetteln" weiterhin Substanzielles wie Agrarland, Rohstoffminen und physisch Gold kauft? So wie wir auch weiterhin Gold nachkaufen um unsere "Private Zentralbank" für die Zukunft noch weiter zu stärken. Mich kotzt das Ganze auch jeden Tag an, aber dann fahre ich zum EM-Händler und kaufe wieder ein Stück, dann geht's wieder ne Woche.


Neu: 2017-08-01:

[15:30] Crashkurs: 1. Halbjahr: China kauft Goldbarren in rauen Mengen

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv

 

 

 

 

© 2006 - 2017 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at