Informationen China

Informationen zu Volksrepublik China, der angeblich kommenden Wirtschafts-Supermacht.

Neu: 2016-12-07:

[14:35] ET: Neuer Verkaufsboom in China – Frischluft in Flaschen: Teuerste Luft aus Neuseeland – 100 Euro pro Flasche

[17:00] Leserkommentar-AT:

Was ich vor Jahren vorausgesagt habe: Irgendwann muß man Steuern und Abgaben zahlen, um atmen zu können...


Neu: 2016-11-24:

[17:00] ET: „Chinas historische Chance“: Trumps TTP-Ausstieg von chinesischer Seite begrüßt

Die Ankündigung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump, aus dem TTP aussteigen zu wollen, wird von chinesischen Medien begrüßt: China sollte durch das von Barack Obama ausgehandelte Abkommen eingekesselt und ausgegrenzt werden. Dies ist nun hinfällig und gibt Peking auch innenpolitisch mehr Spielraum.

Alles, was Obama machte, wird jetzt umgedreht.


Neu: 2016-11-16:

[18:15] Wegen Kapitalflucht: Alarmierende Zahlen: Seit 12 Monaten verkauft China seine Dollar-Reserven


Neu: 2016-11-15:

[9:20] ET: Chinas unbemerkte Systemreform: Pilotprojekt testet Gewaltenteilung


Neu: 2016-11-03:

[13:00] ET: Staatschef Xi Jinping jetzt „Führungs-Ikone“ der KP – Warum dies Chinas Kapitalflucht anheizt


Neu: 2016-10-29:

[14:30] ET: Organraub in China: Staatsverbrechen mit Völkermord-Dimension – „Es geht uns alle an“


Neu: 2016-10-25:

[16:00] ET: Geheimes Eliten-Treffen: Geht Xi Jinping als „Führer-Ikone“ aus Chinas 6.Plenum hervor?


Neu: 2016-10-24:

[8:45] Goldseiten: Gordon Chang: Der Kollaps des Papiertigers China und seine Folgen

Mike Gleason: Für unser heutiges Interview darf ich den Autor, Anwalt, TV-Kommentator und Kolumnist für Forbes, Gordon Chang bei uns begrüßen. Gordon ist ein häufig gesehener Gast bei Fox News, CNBC und CNN. Er zählt zu den führenden Experten für die chinesische Wirtschaft und Geopolitik und hat diesem Thema ein Buch mit dem Titel "The Coming Collapse of China" ("Der kommende Kollaps Chinas") gewidmet.

Ein ausführliches, lesenswertes Interview über Chinas Wirtschaft und Politik.


Neu: 2016-10-22:

[11:50] Heise: Chinas Wirtschaftsstrategie: "Made in China 2025"


Neu: 2016-10-13:

[9:30] Leserzuschrift: Wir haben versucht Produkte aus China zu beziehen.

Die Abwicklung bis zur Rechnung klappt reibungslos. Die Produkte können auch mit bis zu 600 % Gewinn verkauft werden, wenn man das richtige Produkt findet.
Die Nachteile: es wird kurz vor Schiffsabfahrt angerufen und gesagt, es ist noch Platz auf dem Container und man kann noch kurzfristig nachbestellen. In Wirklichkeit hat aber nicht alles rein gepasst und man muss nochmal bestellen, da die Ware sonst futsch ist. Dann waren bei unserem 2. Container die falschen Farben geliefert worden und zu guter Letzt ist das Produkt, das am besten lief bei der 3. Lieferung mit so vielen Qualitätsmängeln angekommen, dass das Produkt unverkäuflich wurde.
Fazit: von 6 Containerlieferungen kann man 2 gleich schreddern.

So vertreibt man die Kunden.

[15:10] Leserkommentar-DE:

Über diese Möchtegern-Importeure kann ich nur schmunzeln. Um ein solches Erlebnis zu haben, muss man wahrlich nicht bis nach China. Jeder Importeur weiß, daß man, will man Ware nach seinen Spezifikationen kaufen, einfach vor Ort sein muss bzw. einen Sachverständigen vor Ort seines Vertrauens mit der Aufsicht und Kontrolle betrauen muss, wenn es sich um eine neue Geschäftsverbindung handelt.. Da gilt nicht nur für China, sondern auch für europäische Länder. Standardisierung hin oder her. Das Risiko, bei Abweichungen von seinen Kunden übern Tisch gezogen zu werden, ist einfach viel zu groß. Diese möglichen Verluste holt man nicht mehr rein.
 

[8:45] ET: Exporteinbruch weckt neue Sorgen um Chinas Wirtschaft

China wird zu teuer.


Neu: 2016-10-10:

[19:30] FMW: China will Bankrotte zulassen, Schuldenabbau von Unternehmen fördern – und Kredite bündeln..


Neu: 2016-10-04:

[12:20] Focus: Jegliche Türkei-Verbindung reicht schon: China blockt Deutsche bei Einreise ab

Doch die Probleme dauerten auch danach an. Heute erklären Beobachter das Vorgehen nicht nur mit chinesischer Terrorangst, sondern sehen darin schlicht Schikane. Ursache könnten die Spannungen zwischen China und der Türkei über die Uiguren sein. Die muslimische Minderheit in der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina ist ein Turkvolk und fühlt sich von den Chinesen unterdrückt. Die chinesischen Behörden wiederum werfen uigurischen Gruppen Terrorismus und Separatismus vor.

Selbst wenn es Schikane ist: wer will etwas dagegen unternehmen?


Neu: 2016-09-21:

[10:45] MMNews: China's Zombie-Wirtschaft


Neu: 2016-09-09:

[9:35] ET: China startet Notfallplan und Messung von Radioaktivität nach Atomtest in Nordkorea

[8:35] DWN: China meldet Erholung: Importe steigen deutlich


Neu: 2016-09-07:

[15:50] Miningscout: Chinas Allmacht über den Goldbesitz des Landes


Neu: 2016-09-06:

[17:45] NZZ: In Schanghai grassiert das Scheidungsfieber

Paare in Schanghai haben für den Erwerb der ersten Wohnung 30% Eigenmittel aufzubringen. Für den Kauf einer zweiten Immobilie müssen sie jedoch bereits zwischen 50% und 70% des Kaufpreises gleich zu Beginn überweisen. In Schanghai sind die Wohnungspreise in den vergangenen Jahren jedoch durch die Decke geschossen. Vielen Haushalten fehlt deshalb das Geld, 70% der Investitionssumme für eine zweite Immobilie zu finanzieren. Der Gang zum Scheidungsanwalt sorgt für eine gewisse Linderung: Durch die Trennung verbleibt die gekaufte Wohnung im Eigentum eines Partners, und der andere kann eine zweite erwerben – mit «nur» 30% Eigenmitteln. Anschliessend wird wieder geheiratet.

Wie kann man nur so verrückt sein, bei den heutigen Horrorpreisen solche Tricks anzuwenden. Das sind echte Schafe.WE.

[19:00] Der Silberfuchs:
Über 100 Jahre zum Teil strengster Sozialismus haben auch in China gründlich gewirkt! Diese Wohnungen dürften DAS Investment der Schafe sein. Die Preise sind in den letzten 30 Jahren immer nur gestiegen. Sie schreiben diese Entwicklung fort und glauben, dass es linear so weiter geht. Deshalb betreiben sie diese Art von "Arbitrage." Die Superreichen unter den Inland-Chinesen halten sich bestimmt ungefähr an die Drei Speichen Regel und verfallen nicht diesem Fehler.

Die Superreichen dort sind nicht besser, die kaufen überteuerte Immos etwa in London.


Neu: 2016-09-02:

[11:05] Er rechnet mit einem Putsch: Vor G20 in China: Staatschef Xi bittet Armee „auf Kriegsfall vorbereitet zu sein“


Neu: 2016-08-31:

[19:35] ET: G20 in China: Ausnahmezustand in Hangzhou – Bizarrste Sicherheitsmaßnahmen


Neu: 2016-08-24:

[19:10] ET: Chinas korrupte Beamte: So bedrohen sie „Gesellschaft und Wirtschaft“


Neu: 2016-08-17:

[14:50] OE24: China: Milliarden-Schaden durch Schneeballsystem

[12:40] ET: Insider: Chinas Führung schwer zerstritten – Einigung auf neues Politbüro unmöglich


Neu: 2016-08-14:

[13:30] China hat alles, was eine Weltmacht braucht: China Is About To Shock The World With Its Next Move


Neu: 2016-08-12:

[9:00] ET: Jahrestag der Tianjin-Explosion: Was ein Umweltschützer über den Todeskrater erzählt


Neu: 2016-08-08:

[12:45] SZ: China: Schwacher Außenhandel weckt neue Sorgen um Wirtschaft


Neu: 2016-08-01:

[8:00] DWN: Flucht vor dem Crash: Schattenbanken in China boomen

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv

 

 

 

 

© 2006 - 2016 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at