Informationen Russland

Informationen zum heutigen Russland und Umgebung sowie zum neuen Zarenreich.

Neu: 2018-02-14:

[8:40] Aviator zu Absturz bei Moskau: Instrumentenfehler mögliche Ursache

Ja, da dürfte der ORF bzw. die dahintersteckende Meldung wohl recht haben. Lt. Flightradar24-Höhenprofil beschleunigt (11:24:15 bis 11:24:21) der Flieger innerhalb 6 sec von 143kt auf 316kt (+ ca. 320 km/h) bei Höhenzunahme, das ist natürlich völlig unmöglich. Wobei diese Daten natürlich mit höchster Vorsicht zu deuten sind, so hat er zB. um 11:22:05 schon ein paar hundert Fuß an Höhe gewonnen bei einer Geschwindigkeit von 23 kt, da fliegt aber nicht einmal ein Ultarleichtflieger. Trotzdem sind die gezeigten Geschwindigkeiten viel zu hoch und physikalisch nicht möglich, man kann nicht nach 3 Minuten Flugkeit 375kt (fast 700km/h fliegen, das geht nicht einmal im Horizontalflug.

Ich nehme daher an, sie hatten völlig fehlerhafte Geschwindigkeitsanzeigen (wahrscheinlich auch falsche Höhenanzeige,vielleicht auch noch zusätzliche Probleme), und waren damit schlicht überfordert. Da muß man übrigens den Flieger mit einem bestimmten Schub und Anstellwinkel fliegen, dann bleibt man in einem gewissen Geschwindigkeitsbereich, wo der Flieger fliegt. Instrumente und Warnungen (Overspeed) sind zu ignorieren! Einzig die GPS-Daten zu Höhe und Geschwindigkeit stimmen noch, diese werden aber nicht dargestellt, kann man sich dann im Bordcomputer suchen, wenn man die Situation im Griff hat (ist eine Groundspeed, hilft daher auch nur bedingt als Richtwert)

Gründe hierfür sind zB. vereiste Druckabnehmer, auch Eisansatz in der Umgebung der Statik-Sensoren, oder die Enteiser haben die Drucköffnungen mit Enteisungsflüssigkeit gefüllt.
Daher gehe ich derzeit eigentlich nicht von einem Anschlag aus! Wie auch WE schreibt: Abwarten!

[9:50] Leserkommentar:

Vielen Dank an den Aviator für seine sachkundige Erklärung der Zusammenhänge. Man muss also nur einen Mann an die Enteisungsmaschine bringen, der dann mal kurz den Strahl aus der Kanone etwas in die falsche Richtung lenkt und schon hat man den perfekten "Unfall"...

[9:55] Leserkommentar:

Eine alte Geheimdienstlerweisheit sagt, sobald zwei Dinge übereinstimmen, ist es kein Zufall mehr. Es wären die nächsten Opfer auf der langen "Clinton-Death-List", um Aussagen zweier Passagiere zu verhindern. Anderserseits hat auch der Aviator mit seinen Bedenken dazu Recht. Flugzeugabstürze durch Instrumentenfehler sind zwar Gott sei Dank sehr selten, kommen aber trotzdem hie- und da vor, wie z.B. der Absturz des Air France Fluges 447 am 1. Juni 2009 über dem Atlantik.

[10:00] Leserkommentar:

Die Auswertungen des Flugschreibers werden die ungewöhnlichen Beschleunigungen bestätigen. Der Flugschreiber zeichnet auch nach der Explosion weiter auf, es sind die Geschwindigkeiten nach der Explosion.

[12:30] Es gibt einfach mehrere mögliche Ursachen für den Absturz. Wir müssen abwarten, was rauskommt.WE.

[14:50] Aviator zu "der dann mal kurz den Strahl aus der Kanone etwas in die falsche Richtung lenkt und schon hat man den perfekten "Unfall"..."

Nun so einfach ist es auch wieder nicht:

1.) enteist man meist nur die Tragflächen, und wenn schon der ganze Rumpf wegen Schneeablagerung sein muß, dann werden die Druckabnahmen ausgespart - da bleibt normal auch kein Schnee haften, weil auf relativ senkrechten Flächen.

2.) Weil fast sicher die drei unabhängigen Drucksysteme (Pitot-Statik) verschieden stark betroffen sind, und somit bei Capt/Copi/Stby-System zu verschieden Geschwindigkeitsanzeigen führen, sollte das schon beim vorgeschriebenen Vergleich während des Beschleunigens bemerkt werden, und zu einem Startabbruch führen!

3.) gibt es für diesen Fall eben ein Verfahren, dessen Beginn man im Kopf hat, später dann zur Rücklandung liest man nach, man kann nicht die Werte (Schub/Anstellwinkel) für sämtliche Gewichte und Klappenstellungen im Kopf haben.
Lustig ist dieses Fliegen natürlich nicht.

[18:45] Der Jurist zum Aviator:

Mit dem Aviator als Neuzugang unter den "Geadelten" ist ein Goldgriff gelungen. Da versteht einer sein Handwerk und weiß wovon er spricht. Herzlichen Dank an den Aviator für fundierte (und auch für Laien verständliche) Infos!

Er ist ja auch Captain. Aber ich teile nicht mit, wo er arbeitet und was er fliegt.WE.


Neu: 2018-02-13:

[9:00] YNW: Two Clinton Informants Killed In Russian Plane Crash

Two Russian citizens set to testify against Hillary Clinton have been killed in an “inexplicable” plane crash in Moscow, according to reports.

Wer hat das Flugzeug runtergeholt? Der US-Deep State?WE.

[10:45] Der Silberfuchs:
Was mich hier wieder einmal besonders verstört: Diese Verbrecher-Vertuscher-Verbrecher nehmen den Tod von 69 weiteren Menschen in Kauf, um zwei "Ziele" zu treffen. (Was rede ich? Bei 9/11 waren es über 3000.)

Und das noch in einer fremden Grossmacht.WE.

[14:30] Der Bondaffe:

"Denen" ist das ganz egal. Die Anzahl der Menschenleben spielt gar keine Rolle. Das hat noch nie eine Rolle gespielt. Die Kollateraltoten noch gar nicht berücksichtigt. Deshalb werden wir (sehr wahrscheinlich) ein Auftaktergebnis sehen, das alles bisherige Terroristische in den Schatten stellt. Dann geht es los, dann wird das System vernichtet.

[15:40] Der Schrauber:

Der Blutzoll rund um diesen Clinton Clan ist wirklich beeindruckend. Aber wer sind "Jene" wirklich? Bei den bisherigen Zeugenmorden sehe ich noch eine gewisse Wahrscheinlichkeit, daß es aus dem Clan kam. Aber in diesem Fall denke ich, daß da noch ganz andere Hintertanen Schweißausbrüche bekommen haben, da sie hinter den Schweinereien der Clintons als Steuerer stecken. Eine andere Frage ist, wer bei den 69 Kollateraltoten dabei war, wenn die in RU entsprechende Positionen in deren tiefem Staat hatten, dann wird eine Antwort sicher folgen. Vielleicht auch sogar, wenn es "nur" normale Leute waren, denn es wäre auch dann ein katastrophaler Akt der Aggression und Minderschätzung gegen eine Supermacht.

[16:00] Wir müssen einfach abwarten, was aus der Sache noch rauskommt. Es muss nicht unbedingt sein, dass der Artikel stimmt.WE.


Neu: 2018-02-06:

[14:35] Der Pirat zu Medwedew: IOC will Russland politischen Schaden zufügen

Medwedew darf sich wieder der Öffentlichkeit präsentieren. Es scheint, dass seine Zeit gekommen ist, sich wieder stärker zu zeigen!

[16:50] Was seine künftige Funktion sein wird, darf man leider noch nicht offen schreiben.WE.

[17:30] Leserkommentar-DE:

Es liegt auf der Hand, ein Zarewitsch aus dem Hause Romanov. Im übrigen sind die meisten Russen unter Putin wieder zu ihren Wurzeln zurückgekehrt. Wenn ein Volkslied gespielt wird, stehen die alle auf und singen mit. Die schreckliche Ära des Kommunismus haben die schon überwunden. Überall pure Lebensfreude, egal, ob arm oder reich. Die russische Seele läßt sich nicht ausmerzen. Wenn DE und RU zusammenarbeiten, das wird was Dauerhaftes. Die dunklen Mächte wissen das, deswegen gabs die Kriege.

[17:50] Etwas darf man inzwischen schon rauslassen. Einige Mitglieder des Zarenhauses wurden auf Druck von Kaiser Wilhelm II gerettet. Den Retter des Zarensohns kennen wir.WE.


Neu: 2018-01-30:

[12:20] RT: Russland unter Putin: Lebensqualität verdreifacht - Auslandsverschuldung um 75 Prozent gesunken


Neu: 2018-01-22:

[11:45] Goldreporter: Russlands Goldreserven in 2017 um 223 Tonnen gestiegen


Neu: 2018-01-21:

[11:50] RT: Der Wahnsinn des Lebens: Spielfilm aus russischen Dash-Cam-Videos


Neu: 2018-01-10:

[14:20] Leserzuschrift-DE: Begrüßungslied für unsere Retter:

Neben Wodka, Brot und Salz sowie Speck, ist es gut, wenn man dieses Lied singen kann: Katjuscha

Version mit dem Red Army Chor mit Originaltext und englischer Übersetzung https://www.youtube.com/watch?v=VqDquXWX4Hg

Hier mit deutscher Übersetzung: https://www.youtube.com/watch?v=b8cGMp-_4GY

Das gilt für die Gebiete, die die russische Armee "reinigen" wird.WE.


Neu: 2018-01-01:

[11:20] Video: Putins Neujahrsansprache 2018 auf deutsch

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv

 

 

 

 

© 2006 - 2018 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at