Investment - Immobilien

Diese Seite beschreibt allgemeine Themen zum richtigen Investieren in "physische" Immobilien.
Ohne Papier-Investments in Immobilien.

Neu: 2017-04-20:

[8:10] NTV: Preisexplosion und Zeitdruck Diese Fallen lauern beim Immobilienkauf

Das Eigenheim ist für die meisten Menschen die größte Investition ihres Lebens. Entsprechend gut sollte die Sache geplant und durchgeführt werden. Sollte. Die Realität in den deutschen Großstädten sieht derzeit meist anders aus. Kaufinteressenten werden nicht selten in Gruppen durch die Immobilie gelotst und ehe ein Interessent nach einer Zweitbegehung mit einem Bausachverständigen fragen kann, ist das Objekt schon verkauft. Oft zu einem deutlich höheren Preis als ursprünglich aufgerufen. Der Immobilienmarkt, auf dem einst die Kunden Könige waren, ist längst zu einem Anbietermarkt geworden, auf dem Makler und Verkäufer die Regeln bestimmen.

Man sieht, die Affen, Schafe und Idioten sind zahlreich, denn nur diese kaufen zu solchen Preisen.WE.


Neu: 2017-04-12:

[19:20] Leserzuschrift-CH zu Schweiz: Deutlich sinkende Preise für Wohneigentum im ersten Quartal

Entweder den "Marginalen Käufern" geht der Kredit aus oder mit dieser Statistik stimmt etwas nicht. So grosse Veränderungen innerhalb eines Quartals gibts sonst nicht.


Neu: 2017-04-11:

[12:45] Welt: „Enteignungsbehörde“ Im Kampf gegen Wohnungsnot fallen die letzten Tabus

Wenn Mieter kaum noch Chancen haben, eine neue Wohnung zu finden, ändern sich Gesetze, Verordnungen und Rechtsprechung. Auch eine drastische staatliche Maßnahme scheint nicht mehr unmöglich.

Es ist leider so: die Zahl der Mieter als Wähler ist viel grösser als die der Vermieter.WE.


Neu: 2017-04-09:

[16:30] ET: In mehreren Bundesländern herrscht massiver Mangel an Schulgebäuden – Erhebliche Kosten erwartet

In mehreren Bundesländern fehlen Schulgebäude, insbesondere Gymnasien. In Leipzig ist die Not dem Bericht zufolge mittlerweile so groß, dass die Stadt an sämtlichen zum Verkauf stehenden Grundstücken Interesse zeige.

Zuerst war es für die Flüchtlingslager, jetzt auch für die Schulen. Bauträger werden vom Staat einfach rausgepreist und die Wohnungskosten steigen weiter.WE.


Neu: 2017-04-06:

[8:15] MMnews: Die Immobilien-Falle

Der Immobilienmarkt boomt. Kaufgründe: Schutz vor Inflation und Währungscrash. Doch wenn diese Ereignisse wirklich eintreten könnte es ein böses Erwachen geben.

Immobilien haben nur bei guter Wirtschaftslage und niedrigen Zinsen wie derzeit einen hohen Wert. In einer Depression sind sie zu fast keinem Preis loszubringen.WE.


Neu: 2017-04-04:

[10:45] Focus: Bauträger locken mit Mega-Renditen 5,25 Prozent Zinsen: Soll ich mein Geld jetzt in ein Immobilien-Investment stecken?

Immobilien-Investitionen für Kleinanleger mit fünf Prozent Zinsen – mit diesem Versprechen locken Bauträger derzeit auf Internet-Plattformen Privatleute in Darlehens-Deals. Doch das Angebot ist nicht immer ein gutes Geschäft.

Laut Artikel können sich die Bauträger vor den Schafen, die in solche Nachrangdarlehen "investieren" wollen kaum retten. Von diesem Geld kommt nichts zurück, denn so schlecht sind die Bedingungen für die Schafe.WE.

[13:10] Der Bondaffe: Diese sogenannten „Bauträger“ sind cleverne Psychologen.

Jetzt zocken sie mit der Uralt-Masche „Die Dummen sterben niemals aus“ die Schafe wieder ab. Als ich das Wort „Crowdfunding“ im Artikel las, habe ich erst einmal aufgehört zu lesen. Crowdfunding macht der, der nichts hat und nichts von den Banken kriegt. Das wird wieder so ein Fund- bzw. Fondsschnellballsystem sein, Einzahlen darf jeder, aber rauskriegen tut man nichts. Das gabs als Filmfonds, als Schiffsfonds, auch als geschlossene Immobilienfonds, als Windkraftanlagen- und als Holz-Pellets-Konstrukte. Wenn es gar nicht mehr geht, braucht man die Unterstützung von Vater Staat, dann wird es als Steuersparmodell verkauft. Es ist immer die gleiche Masche und immer die gleiche Abzocke. Mit Internet-Plattformen geht’s sogar noch leichter und anonymer. Und 5,25% sind keine Mega-Rendite, das war in den 1990er unterstes Zinsniveau.

Laut Artikel riskieren diese Bauträger überhaupt kein eigenes Geld. Der Grossteil der Summe kommt von den Banken, das "Eigenkapital" von den Schafen.WE.


Neu: 2017-04-02:

[7:30] Andreas Unterberger: Der rote Miet-Populismus

Die populistische SPÖ-Politik setzt sich seit Jahrzehnten und bis heute für ein Einfrieren bzw. sogar eine Reduktion der Mieten ein. Das ist – bei den glücklichen Besitzern einer Mietwohnung – populär. Das ist eine scheinbar einfache, eine opportunistische Lösung, die aber langfristig stets zu katastrophalen Folgen geführt hat und immer mehr führt.

Zu einer immens wachsenden Wohnungsknappheit für die, die noch keine Wohnung haben;
zum Ausbleiben eines ausreichenden Wohnungsneubaus;
zum Leerstehen von Wohnungen und Häusern;
zum Horten von schönen großen Altwohnungen durch Hofratswitwen – während Jungfamilien keine passenden Wohnungen finden;
und zum massiven Trend, dass in Wien schöne, das Bild der Stadt prägende Gründerzeitbauten aus Spekulationsgründen abgerissen werden.

Dieser Artikel ist zwar primär für Österreich geschrieben, spricht aber das grösste Problem, das auch anderswo gibt, gar nicht an: den massiven Zuzug von Ausländern auf Sozialhilfe in die Städte. Das macht die Wohnungen für die eigene Bevölkerung fast unbezahlbar.WE.


Neu: 2017-04-01:

[9:50] Leserzuschrift-DE zu BILD im Delmenhorster Problem-Viertel Wollepark: „Beim Gassigehen treffe ich keinen Deutschen“

Der wichtigste Punkt im Artikel laesst aufhorchen: Die vor 25 Jahren (Anfang der Neunziger) fuer DM159'000 gekaufte Eigentumswohnung ist heute nur noch EUR16'000 wert wegen Gentrifizierung des Wohnviertels sowie ueber 25% ungemeldeten Personen im Quartier. Das entspricht einer Wertentwicklung von minus 80% und ist in vergleichbarer Weise in vielen Vierteln deutscher Grosstaedte zu erwarten.

Darum wehren sich viele Immobilienbesitzer auch gegen die Errichtung von Asylunterkünften in ihrer Nähe. Sie wollen, dass wer anderer den Schaden hat.


Neu: 2017-03-30:

[8:00] Focus: Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt Dreiste Wohnungsanzeige: „Keine Jobcenter-Kunden und Nichtdeutsche“

Der Wohnraum ist nämlich in Duisburg, wie in vielen deutschen Städten, knapp. Je höher die Nachfrage, desto stärker werde selektiert, sagte Peter Heß gegenüber der „Waz“. Viele Vermieter würden deshalb so lange aussortieren, bis der „zahlungskräftige deutsche Single“ übrigbleibt.

Nachdem die Städte überall mit Asylanten auf  Sozialhilfe geflutet werden, können sich die Vermieter ihre Mieter aussuchen.WE.


Neu: 2017-03-25:

[7:45] Kurier: Baustopp am Wörthersee

Appartementhäuser, die zehn Monate im Jahr leer stehen. Unansehnliche Wohnklötze. Protzige Villen. Bausünden wie diese wurden in den vergangenen Jahren mit Vorliebe aus dem Boden des Wörthersee-Ufers gestampft und haben die stilvolle Architektur abgelöst. Mit Bauverboten ziehen die Wörtherseegemeinden nun einen Schlussstrich unter diese Tendenzen – die Bausperren erfolgen per Gemeinderatsbeschluss oder durch die Hintertür.

Dass die Gemeinden sich einmal wehren, ist kein Wunder. Aber man muss sich fragen, welche Idioten kaufen diese Wohnungen und Häuser? Alles nur für das Prestige zum Herzeigen.WE.


Neu: 2017-03-11:

[15:30] Kurier: Lech: Die Angst vor einem Geisterdorf

Dem Nobelskiort droht eine Flut von neuen Freizeitwohnsitzen. Die Gemeinde wehrt sich.

Das selbe Problem gibt es in Kitzbühel oder auf Sylt. Die Gier der Promis nach Ferienimmobilien in Prestigeorten. Wirtschaftlich macht es keinen Sinn. Es ist nur Angeberei. Und Dummheit.WE.


Neu: 2017-03-09:

[8:20] Welt: Diese deutsche Stadt gerät ins Visier der Superreichen

Das erste Mal in der Geschichte des Reports ist nun die deutsche Hauptstadt in der Liste der beobachteten Standorte aufgetaucht. „Berlin ist ein Vorbild in Sachen erfolgreicher Erneuerung“, heißt es in dem Report. Hervorgehoben werden die Stadtteile Mitte, Kreuzberg und Friedrichshain – als „Horte der Kreativen“.

Das ist natürlich reiner Prestige-Konsum. Wer will eigentlich in Berlin mit seiner enormen Kriminalitär und anderen Problemen Luxus-Immobilien kaufen? Prestigler ohne Ahnung natürlich. Für die muss es die Hauptstadt sein.WE.

[9:45] Der Berliner findet diese "Ultrareichen" total bescheuert:

"Prestigler ohne Ahnung" ist untertrieben. Faul, naiv, selbstmörderisch dumm trifft es eher. Franzosen nennen einen Paris-Touristen, der ein Hotel in den Banlieues bucht "stupide" (bescheuert). Im Artikel heißt es: "wie in der New Yorker Lower East Side – ein bisschen zwielichtig und verführerisch zugleich“. Amerikaner nennen einen New York-Touristen, der dort bucht "batshit crazy" (völlig bescheuert).

Wer als Reicher dort hinzieht, malt sich ein Fadenkreuz auf Stirn und Wohnungstür seines goldenen Käfigs, denn (typisches Beispiel) in Berlin-Kreuzberg liegen diese Millionärswohnungen nur 2min Fußweg vom schlimmsten Kriminalitätsschwerpunkt entfernt. Zur eigenen Recherche: Entfernung Maybachufer (Landwehrkanal) zum Kottbusser Tor sind rund 250m. Unbeschwertes Leben stelle ich mir jedenfalls anders vor.

Zur Due Diligence bei Immobilienkäufen gehört auch, sich die Umgebung anzusehen. Wie sagen Immobilienmakler, auf was es richtig ankommt: Lage, Lage, Lage. Diese ist hier kriminell schlecht.WE.


Neu: 2017-03-08:

[12:40] Mieten ist derzeit die bessere Wahl: Der Traum vom Eigenheim verkommt zur «Fata Morgana»

[10:50] Krone: Zu wenig Baugrund: Bauträger appellieren an Stadtregierung

Wer in der Donaumetropole eine Wohnung sucht, braucht meist sehr viel Geld und Durchhaltevermögen. Die Kluft zwischen Angebot und Nachfrage an leistbarem Wohnraum werde immer größer. Vor allem wenn man sich das Wachstum der Bevölkerung vor Augen halte, sagen die Bauträger.

Diese Bauträger haben keine Ahnung davon, was wirklich läuft. In Wien werden derzeit überall, wo es nur geht, Wohnungen gebaut. Alles für die Massen von Häupls Asylanten und Terroristen. Es ist ein völlig künstlicher Boom, der durch Masseneinwanderung in das Sozialsystem geschaffen wurde. Nach dem Crash dürfte die Bevölkerungszahl in Wien wie in anderen Grossstädten auf die Hälfte absinken.WE.


Neu: 2017-03-07:

[8:20] Focus: Bis zu 13 Prozent günstiger als im Vorjahr: Folgen des Brexit: Immobilienpreise in London brechen ein

Als Begründung steht im Artikel letztlich nur, dass die Menschen vorsichtiger geworden sind.


Neu: 2017-02-23:

[8:30] Spiegel: Sinkende Preise: Chinas Immobilienblase geht die Luft aus


Neu: 2017-02-20:

[8:10] Kurier: Wien wird zu teuer: Wohnbau drängt nach Niederösterreich

In Wien mangle es an Baugründen und wenn es welche gebe, seien sie enorm teuer. Bei den derzeit niedrigen Zinsen wolle niemand Gründe verkaufen, die Geldanlage bringe ja nichts. Die NID, die selbst zwei Immo-Projekte in Wien hat, sieht die Zukunft des leistbaren Wohnens in den neuen Ballungszentren Niederösterreichs. "Stockerau, Korneuburg, Tulln sowie St.Pölten und Wiener Neustadt. Dort kann man Eigentumswohnungen bauen, wo noch ein Dreier vorne steht", sagt Schäffer. Also 3000 Euro pro Quadratmeter.

Überall in Wien werden derzeit Wohnungen gebaut, wegen des massiven Zuzugs von Häupls "Flüchtlingen", die von unseren Steuergeldern leben.

Vor einigen Tagen kam eine Mail von einem Vermieter in Deutschland: sobald eine Wohnung angeboten wird, prasseln Anrufe von "Flüchtlingen" herein, oder von Diakonie/Caritas, die für ihre Schützlinge auf Wohnungssuche sind. Die eigenen Staatsbürger und Steuerzahler werden vom Wohnungsmarkt so systematisch ausgeschlossen und müssen sich auf das oberste, teuerste Segment konzentrieren.WE.

[10:10] Leserkommentar-DE:

Ich weiß nicht wie das in Österreich läuft - wahrscheinlich ähnlich wie in der BRD. Dort werden die Eingeborenen von vornerein durch den Schufa Berechtigungsschein vom Wirtschaftsleben (Wohungssuche) ausgegrenzt zugunsten der Neusiedler. Nachezu alle neu gebauten Wohungen werden über die sozialen Wohnungsbaugenossenschaften vermietet, und die geben die Wohnungen nur an Leute mit einwandfreier Schufa. Und die hat heutzutage im Niedriglohnsektor kaum jemand vorzuweisen. Es sei denn man kommt aus dem Ausland, da hat man dann keine negative Schufaregistrierung und wird so bevorzugt.

So landen immer mehr Deutsche auf der Straße zugunsten der Neusiedler. Wer die Mißstände anpranger gilt als Nazi. Das ist den Politik bewußt und es ist gewollt. Wie sagte die Göring-Eckardt doch letztens: "Deutschland wird sich radikal verändern - und ich freue mich drauf". Auch ich - wie wohl alle HG Leser - freue mich schon ungemein auf die angekündigten Veränderungen, die jedoch anders aussehen werden als von der Göre erhofft.

[12:55] Leserkommentar-DE:

Zur Verdrängung der Einheimischen vom Wohnungsmarkt fällt mir immer wieder das Zitat von Bertolt Brecht ein:

„Es gibt viele Arten zu töten. Man kann einem ein Messer in den Bauch stechen, einem das Brot entziehen, einen von einer Krankheit nicht heilen, einen in eine schlechte Wohnung stecken, einen durch Arbeit zu Tode schinden, einen zum Suizid treiben, einen in den Krieg führen usw. Nur weniges davon ist in unserem Staat verboten.“

Es ist erschreckend, wie sehr dieses Zitat die derzeitige Politik unserer Regierung beschreibt. Ein Völkermord auf Raten.

[13:00] Leserkommentar-AT:

Ein Bekannter schrieb eine Wohnung zur Vermietung aus. Sofort zeigte die Caritas per e-mail in gendergerechter Schreibweise Interesse. Aus Neugier telefonierte er mit der zuständigen Frau. Es stellte sich heraus, dass Geld keine Rolle spielt, wenn Asylanten eine Wohnung bekommen sollen...

[13:30] Das war die Caritas in Linz. Die Caritas übernimmt sogar die Mietkaution und überweist sie dem Vermieter direkt.WE.

[16:50] Der Silberfuchs zum blauen Kommentar:

Leser, tretet jetzt endlich aus der Kirche aus, egal ob ev., rk oder andere Konfession! Austreten und auch NIEMALS wieder an NGO oder "kirchliche Hilfsorganisationen" spenden! Niemals und keinen Cent. (Ich mache bei der Wohnungssuche im Moment genau die selben oben beschriebenen Erfahrungen.)

[18:20] Leserkommentar-AT:
Wer an irgend eine Organisation spendet, schadet sich persönlich doppelt! Er gibt sein sauer verdientes Geld, was nach Abzug von 60-70% Staatsraub noch bleibt sinnlos weg. Und er fördert mit dem Geld noch seine eigene Abschaffung/ Genozid!!!

Volle Zustimmung!


Neu: 2017-02-15:

[13:45] Silberfan zu München, Berlin, Hamburg „Party ist vorbei“: Immobilienexperten prophezeien Preissturz von 30 Prozent

Der richtige Immocrash wird noch gewaltiger, dann wenn alles crasht.

Denn die Grossstädte werden sich massiv entvölkern, wenn es dort nichts mehr zum Essen gibt.WE.


Neu: 2017-02-09:

[12:15] Focus: Die große Länderübersicht 16 Prozent zusätzlich: So viel zahlen Sie nach dem Hauskauf für die Nebenkosten

Die Nebenkosten fallen schnell unter den Tisch, wenn Hauskäufer ihr Budget ausrechnen. Dabei sind die Summen nicht zu verachten – sie können schnell fast ein Fünftel des Kaufpreises ausmachen. FOCUS Online gibt eine Übersicht der Kosten und Sparmöglichkeiten.

Derzeit sollte man ohnehin keine Immobilie kaufen, aber viele Schafe finanzieren selbst diese Nebenkosten noch per Kredit.WE.


Neu: 2017-02-02:

[12:00] Leserzuschrift-DE: Immowahnsinn:

Durch meine langjährige Tätigkeit in der Expansion für einen namhaften Immobilienentwickler und Bestandshalter folgt nunmehr ein Marktbericht über völlig durchdrehte Schafe oder solche die schon mit einem Bein im Grab stehen. In den sogenannten Magic 7 (Hamburg, Düsseldorf, Köln, Berlin, Stuttgart, München und Frankfurt) gehen die Immobilienpreise seit nunmehr 4 Jahren durch die Decke. Grundstücke sind kaum noch zu bekommen und wenn zu unterirdischen Preisen. Spekulanten versprechen Verkäufern das blaue vom Himmel, kaufen Grundstücke oder Objekte mit einer Anzahlung und versuchen mit einem Aufschlag von 20-50% desselbige vor der ursprünglichen Kaufpreisfälligkeit anderweitig zu verkaufen, meist mit Erfolg. Mir selber sind in diesen Städten unzählige Beispiele bekannt, wo City-Grundstücke innerhalb von 2 Monaten den Besitzer wechselten und dann teilweise bis zu 20 Mio. € Aufschlag erzielt wurden. Früher hat man sich an dem Bodenrichtwert orientiert, dies ist heute absolut nicht mehr möglich, da Verkäufer diesen Wert auf die erzielbare Bruttogeschossfläche verlangen. Verkäufer lehnen sich sich entspannt zurück und erhöhen mittlerweile monatlich ihre Preisvorstellungen in einem Ausmaß, wo man nur noch den Kopf schütteln kann, da man denen wortwörtlich die Bude einrennt. Schlimmerweise finden sich innerhalb kürzester Zeit entsprechende verstrahlte Käufer (sehr viele Russen, Chinesen, Türken und jüdische Investoren), die nichts anderes sehen als schnellen Profit. Hierbei kommt dann die Weisheit „Gier frisst Hirn“ vollkommen zum Ausdruck und den letzen Erwerber wird es sehr hart treffen. Es wird einen Immobilienchrash in einem Ausmaß kommen, dagegen war 2008 ein Kindergeburtstag.

Das sind Profi-Schafe.

[12:30] Leserkommentar-DE: Auch in meinem Bekanntenkreis ist der Immo-Wahn ausgebrochen.....!

Gestern berichteten mir Bekannte, dass sie vorhätten, im Sommer diesen Jahres ein 8-Wohnungen umfassendes Mietshaus neu zu errichten.

Auf meine Frage, ob sie denn soviel Geld hätten, wurde gelacht und geantwortet: "......Ja, die Bank......"!!!

Das riecht nach 100%-Finanzierung.

[13:35] Der Bondaffe:
Aus den Zeilen des Schreibers lese ich heraus, daß diese Blase kurz vom dem Platzen ist. Der Markt ist voll aufgepumpt, total überdreht und war bisher immer nach oben unterwegs. Wir sind auf dem TOP der TOPs, auf den absoluten Höchstständen.
Ich habe keine Ahnung wie weit man dieses Spiel noch treiben kann, aber das schreit ganz laut nach Bereinigung. Wenn jetzt ein Ereignis (Flüchtlingsterroristen greifen an) eintritt, daß es bisher aufgrund der total überdrehten Märkte noch nicht gegeben hat, bleibt das nicht auf den Immobilienmarkt begrenzt. Und dann wird dieser Markt die Höchstpreise, die er jetzt markiert, überhaupt nie mehr erreichen. Die Planer haben das mit ihrer Nullzinspolitik äußerst geschickt eingefädelt, denn diese macht diesen Wahnsinn erst möglich.
Wir sind wirklich ganz ganz nah dran vor dem Ereignis, das die Welt verändern wird. Leute kauft Edelmetalle, Ihr habt nur noch ganz wenig Zeit. Der Immobilienmarkt zeigt's an.

Wenn man sich das aktuelle Trump-Bashing-Theater ansieht, dann erkennt man, das dieses nicht mehr lange aufrechterhalten werden kann. Daher rechne ich noch im Februar mit dem Grossterror, der über den Crash auch die Immobilienmärkte umbringt.WE.

[14:40] Leserkommentar-DE:

Mein direkter Chef hatte vor ca. 3 Jahren in Düsseldorf eine ETW nähe Flughafen (=Lärm) gekauft. Vor einigen Wochen erzählte er stolz, dass die Wohnung nun 500.000,-€ Wert sein und er 25% Gewinn gemacht hätte (ist Quatsch, ist ja gar nicht realisiert). Ein anderer Kollege (er und seine Frau sind Beamte) sucht aktuell ein kleines Haus für "Trommelwirbel": ca. 700.000,- € linksrheinisch im Bereich Neuss. Mini Grundstück, altes Haus. Und der Clou ist, es muss seinen alten Surf-T3 (VW Bus) verkaufen damit er überhaupt etwas Eigenkapital hat. Das wird für 700.000,- + NK (Grunderwerb, Notar, ...) locker fast 800 Kilo-Euro werden.
Ab hier lasse ich den Cheffe kommentieren, mir fällt nichts mehr dazu ein. - sprachlos-

[16:00] Der 2. Fall (700K) ist sicher eine 110%-Finanzierung. Nachdem jetzt mehr auf das Einkommen und die Jobsicherheit geschaut wird, ist soetwas bei Beamten möglich. Hirnlos sind alle, die heute kaufen.WE.

[18:00] Leserkommentar-DE:

Ich habe letztes Jahr eine Immobilie in Hamburg verkauft. Das Grundstück lag direkt unter der Einflugschneise vom Flughafen, Flugzeuge fliegen einen alle drei Minuten über den Kopf. Zwei Monate hat es gedauert, bis jemand gekauft hat. Mit Kaufnebenkosten hat es den Käufer ca. 420000 Euro gekostet. Ein Haus muss er auch noch bauen, schätzen wir mal 350 000. Der wird locker an die 800000 Euro los.

Ich habe das Geld in Aktien einer englischen erdölfördernden Firma zum Zeitpunkt der Brexitverkündung (Absturz um 15 %) gekauft. Entschuldigen Sie Herr Eichelburg, Gold war mir zu teuer. Zum Jahresende habe ich die Aktien mit einem Gewinn von 35 % verkauft. Seit dem denkt meine Frau anders über das tote Luxusgut Eigenheim.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv

 

 

 

© 2006 - 2017 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at