Krisenvorbereitung

Prepping: diese Seite beschäftigt sich mit der Vorbereitung auf die kommende Krise wie Lebensmittel-Vorräte, Energieversorgung in der Krise, usw.

Seite ab: 2020-04-01

Neu: 2020-07-10:

[9:45] Watson: Geheime Krisenübung: Was wäre, wenn in der Schweiz Lebensmittel knapp würden?


Neu: 2020-07-08:

[11:15] Leserzuschrift-DE: die Ahnungslosen:

Gestern Abend und heute Morgen hatte ich mich einigen Personen im Internet über das Thema Krisenvorsorge und da in erster Linie über Lebensmittel Bevorratung ausgetauscht. Es ist schon erschreckend wie gering auch Personen, welche der Meinung sind aufgewacht zu sein sich mit diesem Thema beschäftigen. Man könnte meinen das dies was in den USA an Randale geschah hier nie eintreten kann oder wird.

Selbst nach dem Aufzeigen bekomme ich zig Anfragen wie ich dazu komme so etwas in den Raum zu stellen. Eigentlich dachte ich immer nur die welche schlafen werden hart erwachen. Auch so mancher erwachte wird noch richtig aus seinem Dämmerzustand geweckt werden.

Sie werden es schon noch sehen, wenn es losgeht. Dann ist nichts mehr mit dem Einkaufen im Supermarkt.

PS: ich war heute in einem Taxi unterwegs. Dem Fahrer habe ich einige Sachen erzählt. Er war genauso ahnungslos.WE.

[12:45] Der Mitdenker zum 11.15 -Leser:

Das ist vollkommen normal. Das Level der Mitdenkenden hat sich eingepegelt und wird kaum noch steigen, der Gaußschen Glockenkurve sei dank. Die kurzzeitig Aufgewachten, als am Beginn der Corona-Lüge die Läden doch etwas leerer waren, haben nun beschlossen, daß das ein einmaliges Ereignis war und haben sich wieder hingelegt. Und des gibt natürlich verschiedene Abstufungen der Realitätsleugnung, sprich der persönlichen Verblödung. Wer, im geistigen Netz von Lügenschau & Co., eben denkt, daß 2 Dosen Ravioli und 1 Tube Zahnpasta, sowie 6 Eier und 5 kg Kartoffeln reichen, um die 1,5 Tage Stromausfall zu überbrücken, denn mehr kann es ja gar nicht geben, weil nicht sein kann, was nicht sein darf, der wird eben, wie wir hier schon oft gesagt haben, seine persönliche Rechnung präsentiert bekommen. Daß dann die Palette von Suizid bis Plünderungswille gehen wird, ist die traurige Konsequenz der geistigen Armut.

Seit Jahren ist das Netz voll, sowohl mit privaten Listen, als auch mit der staatlichen Empfehlung, wenn denn mal Orkan oder arktischer Massenschnee usw. kommt - das sind die genannten Szenarien. Für den Anfang, das muß man sagen, ist diese Staats-Liste, gab/gibt es auch als Heft, gar nicht so verkehrt. Aber ich wette, daß 80% der Deutschen auch diese Liste verlachen/mißachten/vergessen haben. Ich erinnere an jene Bekannte, die da vor Jahren schon tönte, als auf Vorsorge angesprochen:

Brauche ich nicht, auf der anderen Straßenseite ist der Lebensmittelmarkt. Ein studiertes und sehr nettes, aber realitätsfernes und total verblödetes Oberschlafschaf, wie traurig.

Neueste Infos sagen, dass die Städte erst im November wieder richtig sicher sein werden.WE.

[14:10] Leserkommentar-DE: Ist leider so wie vom Mitdenker und dem Leser von 11:15 beschrieben.

Wenn es richtig hart kommt und davon ist auszugehen haben wir 90% Ausfälle,weil die Menschen keine Lust haben das Ihnen gegebene Hirn einzusetzen. Vermutlich wäre es bei den meisten Dank grenzenloser Ignoranz und Dummheit zwar verdient, aber weder wir Deutsche mit Verstand noch die zukünftige Führung kann eine Reduzierung der deutschen Bevölkerung um 90% wollen oder zulassen.

Stellen Sie sich mal das Deutsche Reich mit nur 8-10 Mio Einwohnern vor, da wären wir nicht mal mehr Verteidigungsfähig gegen einen Angriff und somit natürlich sehr interessant um einkassiert zu werden, von wem auch immer. Auch wäre eine vernünftige Infrastruktur und Industrieproduktion undenkbar aufgrund fehlender Leute.

Deshalb muss der Verlust an Menschen sofern halbwegs brauchbar begrenzt werden. Darum wird eine mindest Versorgung wenigstens für Systemrelevante Bevölkerungsteile sichergestellt werden. Dazu muss auch jeder für sich selbst überlegen ob es nciht auch sinnvoll ist wenn man nicht der einzige Überlebende ist, oder ob man nicht irgendwelche Leute später wieder brauchen kann.

So weit wird die Bevölkerungszahl nicht absinken. Nach einiger Zeit soll es eine Notversorgung geben.WE.

[14:30] Leserkommentar-DE: das Geld fehlt:

In den gängigen Geschäften wie Aldi, Lidl, Penny, Edeka, usw. sieht es in den Einkaufswägen der Kunden inzwischen genau so aus wie vor dem Corona Szenario. Bevorratung ist nicht im entferntesten Auszumachen. Will sagen, das ein Kunde z.B. 5x das gleiche Produkt im Wagen hätte.
Stattdessen wird das allernötigste für die kommenden 2-5 Tage konsumiert. Ob es am Verstand scheitert, oder an nicht mehr wie gewohnt vorhandenen Einnahmen, lasse ich mal dahingestellt sein. Die Leute haben unfheimlich viel laufende Verträge/ Raten/ Leasing/ usw. die sie nicht von heute auf morgen känzeln können. Was bleibt da bei 20% Einnahmenverlust durch z.B. Kurzarbeit anderes als am Essen und an der Haushaltsführung zu sparen? Eine böse Falle die nun für viele zuschnappt!! Und das ist erst der Anfang! Ich habe in den letzten Tagen und Wochen mit einigen Leuten gesprochen die zwar felsenfest davon übrzeugt sind daß, das System in den kommenden Monaten mit allen Konsequenzen untergeht, die aber schlicht und ergreifend noch nicht mal 50€ außer der Reihe umsetzen können. Eine erhebliche Masse an Menschen ist finanziell seit Jahren ausgeblutet und das Corona Szenario hat ihnen den Rest gegeben. Eine sichere Bevorraung für auch nur 1-2 Monate ist für diese Leute die reinste Utopie! Eine Bevorratung um beispielsweise vom Herbst bis zum Frühjahr durchzuhalten ist noch mehr als Utopie, da steigen auch die aufgewachtesten dann völlig aus!

Ich habe gestern im Metro viel mehr ausgegeben. Bestimmte Sachen müssen mit der Zeit ersetzt werden.WE.


Neu: 2020-07-07:

[14:50] Focus: Mythos Mindeshaltbarkeitsdatum: So lange sind Eier, Wurst und Käse wirklich haltbar


Neu: 2020-04-23:

[12:00] Leserzuschrift-DE: kauft Wasser in Flaschen:

ACHTUNG !!!!!!!!!!!!!!!!
In den Wasserwerken stehen überall Fässer mit Beruhigungsmitteln bereit. Sobald es in einer Stadt unruhig werden sollte, dann wird dieses Zeug in das Wasser gekippt. Ich kann euch nur raten, sauft das Wasser aus der Leitung nicht mehr.

Solche Hinweise sind mehrfach reingekommen. Man sollte sich Wasser in Flaschen besorgen. Idealerweise stark mit Kohlesäure versetztes Wasser in Glasflaschen. Dann hält es länger.WE.

[13:25] Leserkommentar-DE:
Warum sollten sie Beruhigungsmittel ins Wasser kippen, wenn man es in die Atemluft sprühen kann. In den letzten Tagen sind es zwar weniger Chemtrails, ich habe aber von einem Griechen erfahren, dass es in der heiklen Phase in Griechenland auch so gemacht wurde. Die haben gesprüht ohne Ende und die Griechen sind größtenteils zu Hause geblieben, statt einen Aufstand anzuzetteln.

Vermutlich geht es auch so. Diese Pläne in Deutschland sollten streng geheim bleiben. Aber es sickert immer etwas raus, weil nicht alle mitmachen wollen.WE.

[13:30] Der Schrauber:
Es sollte aber auch normales Tafelwasser dabei sein, für Kaffee, oder zum Kochen allgemein. Mit Kohlensäure versetztes Wasser eignet sich dafür nicht.

Ich nehme an, dort wo ich sein werde, wenn es ernst wird, braucht man es nicht.WE

[15:20] Leserkommentar-DE:

Im Februar schmeckte unser Wasser 3 Tage nach Medizin im ganzen Ort. Nach Anruf beim Wasserversorger wurde mir gesagt es würden Zusatzstoffe rein gegeben, weil die Taksperre zu wenig Wasser hat. Lustig!! Da ich so einen Sodastram habe und viel Wasser trinke, habe ich den Unterschied sofort bemerkt.

[16:25] Krimpartisan:

Ich hoffe, so langsam dämmert es Einigen, warum die Wasserversorgung z.B. in der BRD so stark zentralisiert wurde...(oder warum Nestle weltweit die Wasserrechte aufkauft und das Wasser auf Flaschen füllt). Halb Norddeutschland z. B. hängt an der Okertalsperre im Harz. In meiner Kindheit war mein Großvater «Vorstand» unseres Wasser»werkes». In einem 2.000-Seelen Ort hatten wir damals 3 oder 4 «Wasserwerke». Da kann man nicht mal so schnell einen Kübel Schnaps überall hineinmischen. Heute ist das zentralisiert innerhalb Minuten erledigt. Und seid mal sicher, dort stehen genau so viele hübsche Mischungen bereit wie auf den speziellen Flughäfen für die Chemtrail-Flieger.

Übrigens, in meiner Kindheit gab es in besagtem Dorf 5 Bäcker. Alle konnten leben mit Familie. Jahrzehnte vorher waren es noch 10! bei eher geringerer Einwohnerzahl. Heute gibt’s auch dort nichts mehr zu beißen wenn in Hamburg nicht die täglichen zwei Containerschiffe mit «Teiglingen» (dabei muß ich immer an Engerlinge denken...) aus China ankommen.


Neu: 2020-04-11:

[14:30] Leserzuschrift-DE: 

Wollte heute im Baumarkt einige Kleinigkeiten einkaufen. Habe es dann gleich gelassen. Autoschlange vor dem Drive In Bereich, Menschenschlange mit Einkaufswagen beim normalen Eingang. Ok dann in den Supermarkt, brauchte Druckerpapier. Chaos, weil jeder einen Einkaufwagen braucht. Kein Papier, also in einen anderen.

Dort hatten sie was ich suchte. Ebenfalls Chaos. Dann noch in die Spirituosen Abteilung. Dachte nehme noch Whiskey mit. Ha seit Wochen leert sich das Regal stetig. Habe einen der letzten, die noch einen Wert haben bekommen. Das billige Massenzeug ist noch mehr als ausreichend vorhanden.

Optimalerweise hat man Dinge, die man regelmäßig braucht, bereits bevorratet. Jetzt Vorräte anzulegen ist viel mühsamer.

[16:20] Leserkommentar-DE: Ich kann dem Leser von 14:30 nur beipflichten.

Das Chaos, in den noch geöffneten, Märkten nimmt langsam überhand. Die Geschäfte versuchen krampfhaft die wirren Vorgaben der "Regierung"
umzusetzen damit ihnen die Filiale nicht dicht gemacht wird.

Dabei verursachen sie zunehmend ein riesen Chaos und erst recht punktuelles Gedrängel. Die Kunden werden langsam richtig wütend und auch die Kassiererinnen haben oft keinen Nerv mehr, was nur verständlich ist. Unser Baumarkt hier vor Ort hat inzwischen rund 1/4 des Parkplatzes mit Flatterband Abgesperrt und man muss sich wie vor einem Konzert erst durch einen langen Slalomparcour bewegen bevor man dann am Securitymann vorbei durch den Seiteneingang rein darf. Raus geht es dann durch den ehem. Haupteingang in einer riesegen abgespeerten Schleife außen an dem Eingangspacour vorbei zurück zu den Einkaufswagen wo sich dann alle die rein und raus wollen in einer Traube stauen. Kopf meets Tischplatte! Ich frage mich was das erst gibt wenn vielleicht demnächst so einige andere Geschäfte wieder öffnen dürfen. Das hält man im Kopf nicht aus!

Leere Regale sind inzwischen von Markt zu Markt extrem unterschiedlich. Die Lieferketten funnktionieren aber de facto nicht wie gewohnt. Aus interner weis ich inzwischen das noch vorhandene Lagerbestände aufgeteilt werden. Jede Filiale bekommt also z.B. 30kg Zucker 1x die Woche. Die eine Filiale kommt gerade so damit hin, die andere bräuchte die 4fache Menge. Viele Firmen können inzwischen nichts mehr zum Nachliefern nachproduzieren da zunehmend Importierte Teile zur Herstellung fehlen.

Ich denke das was wir bis jetzt einkaufstechnisch erlebt haben ist nur ein lauer Vorgeschmack auf das was da die kommenden Monate noch kommt ...

Mit regulären Einkäufen dürfte es jetzt vorbei sein.WE.


Neu: 2020-04-03:

[8:45] NTV: Spanier horten Oliven und Wein

Nach einer Studie der Fachzeitschrift "Inforetail" kauften die Spanier vorige Woche fast 80 Prozent mehr Bier sowie gut 60 Prozent mehr Wein als in der Vorwoche. Bei den Oliven hätten sich die Verkaufszahlen bei einem Plus von fast 94 Prozent sogar fast verdoppelt. Hochkonjunktur haben auch Kartoffelchips, Schokolade, Speiseeis und Anchovis - mit Anstiegen zwischen 76 und 87 Prozent.

Dieser Konsum trifft auf ausgedehnten Bewegungsmangel...

[9:30] Krimpartisan:

Kartoffelchips und Speiseeis...na denn, mal los! Die Krise ist besiegt! Die Spanier versuchen gerade, die Deutschen in Dekadenz zu übertreffen!

[10:10] Leserkommentar-DE:

Na das nenne ich mal eine perfekte Krisenvorbereitung, da kann nichts mehr schief gehen wenn die Hungersnot kommt. Nur Zuckerwatte und Cola haben sie vergessen das wäre auch noch sehr wichtig gewesen.

[13:45] Leserkommentar:

Ich glaube nicht daß die Spanier es horten.... Wir verbrauchen das .... Wir sitzen in der Casa und trinken und essen....


Neu: 2020-04-01:

[8:40] ET: Arzneimittel-Importeure warnen vor Verknappung bei Medikamenten

Auch die deutschen Pharma-Hersteller sehen eine Verschärfung der Situation. „Die Preise von Wirkstoffen und die Logistikkosten sind aufgrund des Ausfalls von Zulieferern und Transportmitteln weltweit deutlich angestiegen“, sagte der Sprecher des Bundesverbands der Arzneimittel-Hersteller (BAH), Christof Weingärtner, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Der Import von Wirkstoffen per Flugfracht habe sich teilweise verzehnfacht.

Die Liste der nicht erhältlichen Medikamente wird also noch länger werden.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv