Landwirtschaft & Ernährung

Informationen über Landwirtschaft und Ernährung, besonders im Hinblick auf den Crash der kreditabhängigen und logistikorientierten Landwirtschaft in einer Krise. Diese Seite ist aber kein Kummerkasten über Monsanto & co.

Neu: 2019-08-18:

[9:40] Leserzuschrift-DE zu Beim Fleisch sollte der Staat endlich mehr auf Verbote setzen

Wir werden eine Steuererhöhungsoffensive bekommen, von Veganern vorbereitet, das böse Fleisch wird als Alibi herangezogen, um dem Köter seine letzten Freuden und Genüsse zu nehmen. Aus Currywurst- und Schnitzelweck-Volksfesten werden dann Gemüseburger- und Veggie-Feste. Satire: Es wird Zeit, seinen eigenen Kaninchenstall aufzubauen, denn die Grünveggianer werden zuschlagen ... Ziel: 100 saftige Euro für 1 Kilo Fleisch. So ähnlich wie bei der Mineralölsteuer. 80 % gehen an den Staat. Ein Super-K.O.-Schlag für Landwirtschaft und Bauern, denn der Fleischbedarf wird massiv zurückgehen und bei den Bauern kommt eh fast nix an, die Margen landen bei Discounter, bei der Tierwohlsiegel-Bürokratie und natürlich ganz satt beim Staat. Und wenn dann endlich der Crash kommt, ist Deutschland bereits abgeschlachtet von seinem jetzigen tollen Viehbestand, der dann auf ein Fünftel zurückgegangen sein wird. Es wird dann heißen: Die Grünen haben die Notvorträte vernichtet. Das Volk muss hungern wegen den “Grünen Nullen”. Diese Welt-Meinung bereitet uns schon mal auf harte, gezielt fleischarme Zeiten vor.

Dieser Artikel wurde von einer grünen Hardcore-Veganerin geschrieben. Da wird sie eher zu Humus, als dass sie das durchbringt. Man sieht es gerade im Wahlkampf in Österreich: nicht einmal die Grünen wollen Steuererhöhungen auf Fleisch. Weil sie Angst vor der Volkswut haben.WE.

[10:45] Leserkommentar-FR:
Ich haenge schon seit einiger Zeit im Kommentarbereich . Die Leute haben von dieser Bevormundung die Schnauze voll, was auch deutlich die Umfrage zeigt, auch wenn dort nur angemeldete Kommentatoren abstimmen koennen. Die Vita dieser Frau weit erhebliche Erwerbsluecken auf, zudem sieht sie wirklich krank aus und sie ist eine ledige Frau 1975 geboren, wahrscheinlich auf einem ewigen Selbstverwirklichungstripp.

Dass Veganismus nicht gesund ist, wissen wir ja. Dass sie keinen Mann findet, sollte einen auch nicht verwundern. Vielleicht nimmt sie der Extrem-Veganer Balluch von der Pilz-Partei.WE.


Neu: 2019-08-08:

[12:50] Leserzuschrift-DE: Kartoffeln:

Letztes Jahr war bei Kartoffeln ein Verlust von 1/3. Die neuen Prognosen für dieses Jahr sagen 2/3 Verlust bis teils Totalausfall. Auch die Apfelernte wird mit 50 % Verlust beziffert.

Der kommende Hunger lässt grüssen.WE.

[14:30] Leserkommentar-DE:

Habe mich Anfang der Woche mit unserem Nebenerwerbslandwirt über die diesjährige Ernte unterhalten, nachdem das Getreide gedroschen wurde. Beim Getreide unterirdisch! Das was eingefahren werden konnte, war notreif und taugt nur als Futter. Kartoffeln nicht viel besser. Ab 25 Grad wächst das Gemüse nicht mehr und Wasser fehlt zusätzlich. Wenn es was zu ernten gibt, dann nur Minikartoffeln.

Dazu kommt noch, dass es in den vergangenen zwei/drei Wochen einige Flächenbrände gab, die in erster Linie Getreidefelder in Rauch aufgehen ließen. Was also nicht notreif war/ist, wurde z. T. ein Raub der Flammen. Betrifft Region Nordostbayern.

[15:25] Leserkommentar:

Bei den hiesigen Bauern hat bald jeder so eine Pumpe mit Feuerwehrschläuchen dran. Der Grundwasser und Wasseraderspiegel sinkt enorm. Kartoffeln, Gärmais, Weizen-- alles wird pauschal bewässert, auch bei Regen, und wenn es doch nichts bringt, kommt alles geschreddert in den grossen Bottich. Die Subventionen und das Absetzen laufen ja automatisch weiter... Die älteren Brunnen sind bereits versiegt, bei 11 Meter Tiefe gibt's nicht mehr viel. Ein neuer Neubaunachbar hat direkt mal VIERZIG Meter spülen lassen. Und das bei 20 m NHN! Alte Resthofbauern und " Versiegte" meckern gerade viel, einige Landwirte ertragen wahrscheinlich ganz gut, nur zu Lasten der Allgemeinheit natürlich. Das passiert in der Wildeshauser Geest und der Fluss " Hunte" hat seit Wochen Niedrigwasser... Eine Abwärtsspirale...

[18:25] Ich habe gestern wieder kartoffeln gekauft: 20% teurer als vor eine Woche und viel kleiner als vergangenes Jahr.WE.

[20:00] Leserkommentar-DE:

Es geht halt nach dem alten Spruch: “die eine Ernte hat es verregnet, die andere verhagelt, und jetzt hat Mercedes auch noch die Preise erhöht“. Bei uns in Bayern gibt es nichts zu jammern, der Mais steht so hoch, wie ich ihn noch nie gesehen habe, außer in Norditalien. Wir gleichen das locker aus. Die Jammerer sollen halt mal nach Israel fahren, und sich ansehen, wie die z.T. aus der Negev-Wüste fruchtbares Land gemacht haben. Mit Zauberei hatte das nichts zu tun!
 

[9:50] ET: Gewerkschaft gegen „Fleischsteuer“: „Wenn hier ein Stall schließt, kommt das Fleisch aus dem Ausland“

[11:25] Leserkommentar:
Es fügt sich doch wieder wunderbar. Das Abkommen mit den VSA über den Import amerikanischen Rindfleisches ist geschlossen und wie von Zauberhand wird eine Fleischsteuer gefordert. Unsere Bauern bekommen damit von den Pilitkriminellen doppelt in den Allerwertesten getreten. Zum einen durch die Steuer selbst, weil der Absatz sinkt. Dazu werden sie wohl dem billigerem Fleisch aus Amilanden versuchen zu müssen Paroli zu bieten. Wobei es mich keineswegs wundern würde, wenn diese Importe von Brüssel noch subvensioniert werden.

Falls eine solche Fleischsteuer kommt, wäre es gut möglich, dass man diese auf die Bauern abwälzt.WE.

[12:15] Leserkommentar-DE:
Ja klar wälzt man das dann auf die Bauern ab. Die bekommen dann ganz einfach 12 % weniger für ihre Tiere, ansonsten wird im Ausland gekauft.So einfach ist das, solange die Supermarktketten die Preise machen ist das so. Der Dumme ist dann der Bauer und der Kunde.

Die Markt-Macht haben heute die Supermarktketten.WE.


Neu: 2019-08-07:

[14:35] Deutschland-Kurier: Verbreitung von Falschaussagen über Viehzucht Bauernbund Brandenburg zweifelt Seriosität des Potsdamer Klimainstituts an

Dass die Beweidung von Grünland durch Rinder und Schafe der Menschheit im Gegenteil zusätzliche, für die Lebensmittelproduktion sonst nicht nutzbare Nahrungsquellen erschließt, weil nur diese Tiere durch ihr Verdauungssystem Gras verwerten können, ist landwirtschaftliches Grundwissen. Das lernt ein Auszubildender im ersten Lehrjahr und sollte einem Wissenschaftler, der über Landwirtschaft fabuliert, zumindest bekannt sein.

Dann sollen doch diese "Wissenschaftler" das Gras selbst fressen.WE.

[15:20] Der Mitdenker: Das sind wirklich "Wissenschaftler", da kann man sich Hände und Füße dran wärmen.

Früher argumentierte man damit, daß die Rinderfürze so schädlich sind, jetzt setzt man noch Einen drauf, und fabuliert, daß die frei werdenden Flächen für die Nahrungsmittelproduktion verwendet werden können.

Also ihr Instituts-Heinis, die ihr von Steuergeldern lebt :
1. So lange der Mensch noch keinen Wiederkäuer-Verdauungstrakt ausgebildet hat, ist ihm die massenhafte Grasaufnahme nicht wirklich bekömmlich ( außer bei ein paar Grünen vielleicht, die üben schon mal, für später ).

2. Weideland zu Ackerland zu machen, klingt im gemütlichen Institutszimmer gewiß wunderbar, aber die Bauern waren ja nicht blöd, warum sie gerade die Flächen genommen haben: z.B. hoher Steinbesatz, oder Staunässe in nassen Jahren, alles braun in trockenen Jahren usw. Feldfrüchte nehmen nicht so viel Streß hin, wie eine Weidegrasmischung.

3. Milch, Fleisch, Käse usw. sind Nahrungsmittel und ich darf daran erinnern, wann der Mensch, in der Evolution, begann, tierische Nahrung aufzunehmen. Ihr fehlernährten Veganer, laßt mal euer Blut untersuchen, da werdet ihr erfahren, was ihr eurem Körper antut.

4. Weil auch Schafe angesprochen wurden, das ist noch größerer Humbug.
Nicht umsonst heißen sie Pfennigsucher, weil man sie auch auf Öd- und ggf. Unland halten kann. Das überzüchtete Milchvieh braucht natürlich eine ganz andere Energiedichte ( + Zufutter im Stall ), aber die Schafe verwerten das, was sonst niemand verwerten würde. Und auf ihren Wollpullover wollen doch die linksgrünveganverschwulten Spinner bestimmt nicht verzichten ? Nicht umsonst ziehen Schäfer über abgeerntete Felder usw., ein Schaf findet immer was. Sie nehmen auch den Müsli-Fressern nichts weg, also bloß keinen Futterneid !

Die wollen uns einfach vom Fleisch wegbringen.WE.

[18:30] Der Schrauber:
Hat den linken, aber auch den rechten Vegandeppen schon einmal einer erklärt, wie Bio-Gemüse gedüngt wird?
Anscheinend nicht. Also, Vegandeppen, seit jetzt ganz tapfer und haltet kurz inne mit dem Wiederkäuen, ich erklärs Euch:
Ohne Schweinescheiße und Kuhfladen gibt es keinen Mist und keine Jauche und schon der alte Bauer wußte: Ohne Mist und ohne Jauche, gibts kein Kappes und kein Lauche!
Ach, sprach ich gerade von den Veganaffen als Wiederkäuer? Ja, die käuen wieder: Nämlich Hirnfürze ewigen Schuldbewußtseins. Und Hirnfürze werden erzeugt, wenn die Faulgase vom Veganfraß nicht schnell genug durch die offenen Är.... entweichen können, die steigen dann ins Hirn.

Die Vegandeppen kaufen ihren veganen Dreck im Bioladen.WE.


Neu: 2019-08-03:

[17:50] NTV: Schwer durchzuhalten Vegan-Trend ist für viele schon durch

Was ist bloß los bei den Veganern? Immer mehr verabschieden sich von der tierfreien Ernährung und sprechen darüber bei Youtube, Instagram und Co. Mittlerweile hat sich eine regelrechte Anti-Vegan-Community entwickelt, vor allem im US-amerikanischen Raum.

Es ist eben ungesund. Aber der Aktienkurs von Beyond Meat steigt immer noch.WE.


Neu: 2019-08-02:

[14:30] Bild: Wald-Alarm! Zwischen diesen Fotos liegt ein Jahr

2018: Der Blick über die Wälder der Sächsischen Schweiz, die Bäume sind fast alle grün, 2019: Nur ein Jahr später sind die meisten Fichten braun und abgestorben

Dank der Chemtrails, mit denen man uns den Klimawandel vorgaukelt.WE.

[19:35] Leserkommentar-DE zu Erschreckendes Ergebnis Klimawandelleugner geben auf Youtube den Ton an

Diese Chemtrails scheinen jetzt allmälig vermehrt von den MSM aufgegriffen und für die Schäfchen zum Hirngespinnst erklärt zu werden. Jede Aufklärung unsererseits in diese Richtung wird nun mit aller Kraft blockiert. Für alle Leute die gesundheitlich mit den Chems schwer zu tun haben, ist das wie ein Schlag ins Gesicht. Ich koche vor Wut über so viel Ignoranz. Der Schlafmodus der Schafe ist extrem.

Die vom Standard brauchen nur aus ihren Redaktions-Fenstern schauen. Seit Monaten ist der Himmel über Wien voller Chemtrails.WE.


Neu: 2019-08-01:

[16:00] Leserzuschrift-DE: Ernte in Sachsen:

Bei uns in Ostsachsen geht es mit der (Getreide-)Ernte im 2-Schichtsystem plus Wochenenden zügig vorwärts. Weizen wurde fast vollständig eingefahren und es sieht sehr gut aus. Der Weizen hat heuer eine sehr hohe Qualität (keine Notreife etc.) und der Ertrag ist bisher sogar überdurchschnittlich hoch. Die Landwirte sind diesbezüglich positiv überrascht, denn mit so guten Ergebnissen hat kaum einer gerechnet. Man hatte nur auf Durchschnitt oder knapp darunter gehofft.

Der Mais steht ordentlich hoch und dich und hat durch den Regen der letzten Wochen einen ordentlichen Wachstumsschub. Auch die anderen Felder sehen bisher zumindest nach einer durchschnittlichen, also normalen Ernte aus. Wenn keine Hitze- und Dürrewelle mehr kommt, wird es zumindest in unserer Gegend keine großartigen Ernteausfälle geben.
Gott sei Dank!

Tierfutter gibt es momentan ausreichend und es wird reichlich gemäht, Silos aufgefüllt oder Heuballen gemacht.

In einigen Regionen von Brandenburg und Westsachsen scheint es nicht ganz so gut auszusehen. Das liegt aber auch stark an den sandigeren Böden (niedrige Bodenwerte) dort.

Das ist wohl regional sehr unterschiedlich.WE.

[19:20] Der Silberfuchs:

Das Lied der Brandenburger beginnt ja auch mit "Märkischer Sand, märkische Heide ..."

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv

 

 

 

 

 

© 2006 - 2019 by Hartgeld GmbH