Landwirtschaft & Ernährung

Informationen über Landwirtschaft und Ernährung, besonders im Hinblick auf den Crash der kreditabhängigen und logistikorientierten Landwirtschaft in einer Krise. Diese Seite ist aber kein Kummerkasten über Monsanto & co.

Neu: 2018-09-13:

[13:40] Leserzuschrift-DE: Kartoffeln:

Holt euch beim Bauern Mini Kartoffeln, die gibt es noch relativ billig. So genannte Futterkartoffeln. Müssen relativ frisch vom Feld sein, da die Schale dann ohne Probleme mit gegessen werden kann. Schön waschen und in Gläser füllen, dann pro Glas ca. 1 TL Salz und bei 90 Grad 30 min Einkochen.
Diese Kartoffeln kann man dann in Öl Braten, so wie Rosmarinkartoffeln. Und man hat in Krisenzeiten immer was da. Ich schätze in 2 Wochen wird es gar nichts mehr geben und jeder ist auf sich alleine gestellt. Solche Vorräte kann man dann mit Gold aufwiegen.

Das Einmachen ist aber nicht Jedermanns Sache.WE.

[14:00] Silberfan zu Kartoffeln:

Wenn ich mir jetzt bei der LPG (heißt jetzt Agrargesellschaft) 25 Kilo für 9 Euro kaufe und einkellere halten die mindestens 6-8 Monate. Darum finde ich das Einkochen nicht so sinnvoll. Stattdessen kochen wir Obst zu Stücken, Muss, Säften, Geeles ein,
macht Spass und man weiß was man ohne Zusätze außer Honig oder Gelierzucker/Zucker trinkt und ißt, und das nicht nur in Krisenzeiten. Durch den langen Sommer hängen jetzt noch Früchte an Bäumen die sonst schon abgefallen wären, außerdem gibt es noch ein zweites mal Erdbeeren, die einfach nochmal blühten und Früchte hervorbrachten, Tomaten und sogar Gurken werden auch immer noch frisch geerntet, die Saison ist hier noch lange nicht vorbei, zu Essen haben wir also auch von dieser Seite her genug.

Wer das richtige Geld hat, wird immer genug zu Essen haben. Wir wissen, welches.WE.

[14:40] Der Mitdenker:

Kartoffeln sind, bekanntermaßen, mein Thema. "Mini-Kartoffeln" ist schon wieder so ein Neusprech-Modewort, nie, in 50 Landwirtschaftsjahren, gehört. Die sog. Futterkartoffeln sind, liebe Leute, ganz normale Kartoffeln, Sorte egal, kleiner im Durchmesser, die durch manche Siebketten durchfallen und bisher in der Schweinemast eingesetzt wurden. Die schmecken ganz normal, sind genauso lange haltbar ( Horde im möglichst dunklen Raum ) und müssen nicht eingeweckt werden. Bis auf ein paar perverse Hersteller (ich sah schon geschälte Kartoffeln im 700 g Glas im Markt, ich dachte, ich werde verrückt - aber Michel kauft auch diesen Unsinn) von Konserven ist das mehr als unüblich.

Klar, man kann sehr, sehr kleine Kartoffeln mit Schale essen ( auch große, die Schale ist nur etwas derber, man gewöhnt sich dran, das war 1946/47 normal ), aber da die Pellkartoffel auch schon erfunden ist, sollte man seine Gedanken vielmehr in die Richtung lenken, wie die Kartoffel gelagert wird, daß man sie bis Mai/Juni 2019 essen kann und wie man sie gar bekommt, wenn der Stromausfall da ist. Die schon ganz nett schmeckende Rosmarinkartoffel, lieber Schreiber, ist eine Erfindung der nouvelle couisine der 80er Jahre und bald, sehr bald, wird es darum gehen, regelmäßig satt zu werden, um das tägliche Arbeitsmaß zu schaffen. Da wird eine ganz normal gekochte Futterkartoffel ein exquisiter Leckerbissen sein.

[15:20] Leserkommentar:

Wir können z.Zt. sogar noch eingekellerte Kartoffeln aus der Ernte 2017 essen! Venünftiger Keller, beim Einlagern ein bisschen "Keimstopp" über die Kartoffeln (im Landhandel erhältlich) u. gut ist! Einmieten im Garten bei mangels Keller ist auch möglich. Im Garten Loch in die Erde Kartoffeln rein u. frostsicher u. dunkel! abdecken!

[15:25] Leserkommentar-DE:

Wir hatten früher wie jeder bäuerliche Haushalt auch Schweine und die wurden mit Kartoffeln gefüttert. Zum Kochen gab es einen „Dämpfer“; in dem rund 50 Pfund Schweinekartoffeln gedämpft wurden und oben auf dem Schaltergehäuse stand ein kleiner Napf mit Salz. Ratet mal wozu? natürlich um die oberen Schweinekartoffeln selber zu essen. Ich kenne das noch als Kind und das ist rund 40 Jahre her.

[15:30] Leserkommentar-DE:

Was ist an kleinen, geschälten Kartoffeln im Glas schlimm? Sie halten länger als Lagerkartoffeln, ohne Aufwand, bereits gekocht und nur wegen einem Dummschwätzer muß man sie bestimmt nicht mit Schale essen, egal welche Größe!

[16:00] Der Mitdenker:

Zum Leser von 15:30: Sehr geehrter Schreiber, 2 Dinge sind schlimm: Erstens sind die Kartoffeln nicht gekocht, sondern nur geschält ( die im Glas ), jedenfalls die, die ich sah - und gekocht, in Wasser, das gibt Brei, ich halte das also für nicht machbar. Und zweitens, was daran schlimm ist? Bitte rechnen Sie mal den Zentner oder Doppelzentner hoch - und dann mit normaler Ware vergleichen.

Jeder kann und soll selbst entscheiden, mit welchen Lebensmitteln er vorsorgen möchte. Hauptsache, es wird überhaupt Vorsorge betrieben.

[16:50] Leserkommentar-DE zum MItdenker 16:00:

Genau so ist es, geschälte Kartoffeln im Glas sind Unsinn. Wenn eine Kartoffel die Größe zum Schälen hat, dann kommt die in den Keller. Es ging eigentlich um Kartoffeln im Glas, was die sogenannten Rosmarinkartoffeln sind. Wie es aber aussieht kennen das viele nicht, da es die meistens nur in bessere Lokale gibt.

Rosmarinkartoffeln sind mit Haut, die sehr weich ist. Die Schale der Kartoffel entwickelt sich dann erst und wird dann härter bei der Lagerung. Deswegen müssen die frisch vom Stock verarbeitet werden. Ja, ich weiß, in der Großstadt sind die Kühe ja auch lila.

Schön langsam werden wir dieses Thema abschliessen, da es die Leser ermüdet.WE.


Neu: 2018-09-07:

[16:15] Leserzuschrift-DE: Kartoffeln:

Ich war heute in der Agrargenossenschaft wo ich immer meine Futtermittel geholt habe. Da wollte ich zur Sicherheit nochmal 500 kg Einkellerungskartoffeln holen. Ich habe da einen Lachanfall bekommen und wie alle anderen leer nach Hause gefahren.
10 kg Speisekartoffeln 25,00 EURO
25 kg Futterkartoffeln 10,00 EURO

Ich habe ja immer Futterkartoffeln gekauft, die besten ausgelesen und den Rest verfüttert. Da hatte ich immer bei 25 kg 15 -20 kg gute Kartoffeln.
Aber jetzt sind die Speisekartoffeln sehr klein und die Futterkartoffeln sehen aus wie Erbsen im Sack.Die sind ca 2 -3 cm im Durchmesser.

Ich bin froh das ich im Frühjahr ein Feld Kartoffeln gemacht habe. Die habe ich auch schön beregnet. Nächste Woche kann ich die ernten.

Die Getreidepreise sind auch jenseits von gut und böse. Hier bricht jetzt die nächsten Wochen mit einem großen Knall alles zusammen. Die Bauern können ihre Tiere zu den Preisen definitiv nicht mehr ernähren.

Voerst einmal wird es billiges Fleisch geben, später Hunger.WE.

[16:50] Der Mitdenker:
Genau das, sehr geehrter Schreiber, habe ich hier, schon vor Wochen, geschrieben. Die Kartoffel spielt eine viel größere Rolle in der
Menschen- und Tierernährung, als sich das so ein Kühe-sind-lila-Städter auch nur im Entferntesten vorstellen kann. Gut, es gibt Kartoffel- und Getreidemast, aber wenn beide Säulen fehlen, dann kommt genau das, was Sie hier andeuten. Darum erneut meine Aufforderung: Leute, kellert ein, ehe es zu spät ist.
Wenn nun, nach dem Sommer, der ja, glaubt man den Radioschwätzern, noch unendlich lange anhält, General Winter mal, zur Abwechslung, ganz zeitig einmarschiert, dann bekommen wir Probleme ohne Ende. Und wenn ich auch, hier unter uns, wo sich wohl seltenst ein Gutmensch verirrt, offene Türen einrenne: Es gibt noch mehr Dinge, die man im Keller lagern kann, außer Kartoffeln.

Die Gutmenschen werden weder Kartoffeln noch neues Geld haben. Für uns wird es genug geben, denn die Bevölkerungszahl wird stark sinken.WE.

[18:00] Der Preusse zum Mitdenker:

Ja, genau so ist es, die Probleme ohne Ende, kommen aber so oder so. Entweder mit Krieg oder eben im General Winter mit einer großen Katastrophe. Ja, es gibt die Kartoffel- und Getreidemast, und egal welche Mast, man steckt um die 300,00 EURO Futter pro Tier rein. Da kann das Schwein Lebend im Großhandel nicht mehr 120,00 EURO kosten.

Ja, vorerst einmal wird es billiges Fleisch geben, aber das halten die Bauern nicht mehr durch. Dann muss es Importiert werden, aber in Deutschland ist dann alles zusammengebrochen. Dieser Winter wird so oder so sehr grausam werden.

p.s kauft Mehl und Zucker, bei uns in der Region wird das alles schon ratzioniert.Die Regale sind immer leer, es kommt nicht genug nach.

Dass die Bauern ruiniert werden sollen, ist schon einige Zeit klar. Aber in der Umgebung meiner Fluchtburg grasen unzählige "lebende Steaks".WE.

[18:10] Der Mitdenker zum blauen Kommentar 16:50:

Die Gutmenschen, denen wir all das zu verdanken haben, was in den letzten Jahren an Grausamkeiten passiert ist, auch die kommenden Dinge, die noch schlimmer werden, werden nicht haben:
- Kartoffeln ( weil sie zum Einkellern zu dämlich sind )
- Wasser ( weil weder Vorrat noch Wasserfilter gekauft )
- Gemüse-, Fleisch-, Fischkonserven ( warum solchen Quatsch, die Märkte haben doch immer auf - O-Ton, den ich gehört habe )
- Benzin im Kanister ( die Tankstellen haben doch ... )
- Medikamente auf Vorrat ( die Apotheken haben doch ... )
- Kerzen ( Strom kommt doch aus der Steckdose ) usw. usw. usw.

Herzlich willkommen in der neuen Zeit, die vor der Tür steht ! Tag 1 wird noch ganz nett ( wie in dem Film, den es im Netz gibt ), ab Tag 2 werdet ihr Volksfeinde merken, wie es ist, wenn man auf's falsche Pferd gesetzt habt. Zu spät !!!

Ja, bunkert noch, es geht dieses Wochenende noch definitiv los.WE.


Neu: 2018-09-01:

[14:30] Der Mitdenker: Vorhin habe ich mit der Chefin der hiesigen Kartoffelhalle gesprochen.

Wir kamen darauf, daß es, ab 01.11. wieder die jährlichen Einkellerungskartoffeln gibt ( Lagersorten werden im Okt. gerodet, brauchen dann aber noch einige Zeit, um abzutrocknen und -zusanden )und ich dann wieder, wie mein ganzes Leben, einen schönen Wintervorrat einkellern werde.
Sie darauf: Das wird, in den letzten Jahren, immer weniger. Die Leute kommen, wenn ihr 5 kg-Beutelchen leer ist und kaufen dann das nächste - es gibt doch IMMER und ÜBERALL Kartoffeln.

Auf diese Blödheit werde ich, am Abend, erst einmal eine Flasche vom Guten trinken. Ist Michel noch normal ? Ganz abgesehen davon, daß Kartoffel-Wintertransport, bei strengem Frost, immer die Gefahr des Süßwerdens birgt - wie kommen diese gehirngewaschenen Deutschen zu ihrem Grundnahrungsmittel Nr. 1, wenn draußen geschossen wird ? Wie werden die Abpackmaschinen betrieben, wenn der Stromausfall kommt, wie das Hallentor geöffnet ? Mag ja sein, daß die Kartoffelhalle ein Notstromaggregat hat ( was dann 2 Tage läuft, dann ist der Diesel alle ). Wenn dann der große Hunger kommt, weil die Supermärkte nicht mehr beliefert werden, dann wird denn Schlafschafen ganz schnell einfallen, daß da, ein wenig abseits der Stadt, die nicht gesicherte Kartoffelhalle ist und dann werden die Bestände noch 3 Stunden reichen, Ende Gelände.
Dann ist es vorbei mit Salz-, Brat- und sonstigen Kartoffelgerichten und die Tüte Makkaroni, in der Schrankecke zufällig gefunden, reicht dann genau noch einen Tag.
Der Lern- und Aufwachprozeß eines Volkes, was so gewählt hat, wie gerade gelaufen, wird viele Opfer fordern.

Die übliche Kartoffelpackung in den Supermärkten ist 1,5 kg. Alles wird Just in Time geliefert. Ich war vorhin selbst einkaufen. Ich wollte eine bestimmte Getränkepackung. Im Regal war nichts, im Lager auch nichts. Die nächste Lieferung kommt vermutlich am Montag. Wenn sie nicht mehr komt... WE.

[16:00] Leserkommentar-AT: Die Kartoffeln ist nur ein kleiner Teil von dem was sich wirklich abspielt.

Wer weiß heute noch wie man Brot, Semmeln... selber bäckt bzw. ohne Kneten Brot herstellt, oder Nudeln macht, wie ein Sauerteig angesetzt wird oder wie man selbst Hefe herstellt, wie man sich selbst einen Apfelessig ansetzt. Oder Sauerkraut oder anderes Gemüse sauer einlegt oder fermentiert, wie man richtig gekochtes Essen haltbar (einwecken, einkochen) für den Winter macht...

Es gibt einen Trend und einige setzen sich damit auseinander aber auch nur mit einzelnen Themen. Die breite Masse ist absolut hilflos. Durch die Konzerne haben wir das Wichtigste verlernt, uns selbst zu nähren und zu versorgen. Alles gibt es heute schon fix fertig in den Supermärkten, sogar gegrillte Hähnchen, Faschierte Leibchen, panierte Schnitzel und Schweinsbraten mit Kraut...
Dazu kommt noch der Trend der Essenszustellung durch die Konzerne und Gastronomen.

In Wirklichkeit sind wir heute von einer langen, komplexen Lieferkette abhängig, die Just In Time auf allen Ebenen läuft. Das bricht alles zusammen.WE.

[16:10] Der Preusse:
Am 01.11. gibt es definitiv nicht eine einzige Einkellerungskartoffel mehr. Die frühen Sorten halten sich auch in einem richtigen Keller. Das mache ich schon seit Jahren und es ist perfekt. Wer jetzt nichts im Keller hat, der hat Pech. Oder eben dann das richtige Geld !!!!!!!

MIt dem richtigen Geld wird man alles kaufen können, das es noch gibt.WE.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv

 

 

 

 

 

© 2006 - 2018 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at