Landwirtschaft & Ernährung

Informationen über Landwirtschaft und Ernährung, besonders im Hinblick auf den Crash der kreditabhängigen und logistikorientierten Landwirtschaft in einer Krise. Diese Seite ist aber kein Kummerkasten über Monsanto & co.

Neu: 2020-09-21:

[11:45] Für Neubaugebiet: Bauern in Wiesbaden werden enteignet – für einen Spottpreis


Neu: 2020-09-15:

[12:30] ET: Höfesterben und Agrarfreihandel: Landwirte verlieren, Lebensmittelindustrie profitiert (Teil 3)


Neu: 2020-09-10:

[13:45] Leserzuschrift-DE zu Afrikanische Schweinepest - „Gefahrengebiet“ in zwei Landkreisen

Afrikanische Schweinepest in Brandenburg nachgewiesen, ein Schock für die Bauern, die können nämlich keine Schweine mehr in Drittländer exportieren, die Ställe sind noch voll von den Überhängen von Corona und das gibt des Behörden die Möglichkeit, auch Autobahnen und andere Straßen zu sperren...


Neu: 2020-09-01:

[14:40] Leserzuschrift-DE: wo das Mehl hingeht:

Von einem unserer Mitarbeiter arbeitet ein Familienmitglied in einer Mühle. Der berichtete, dass schon seit Monaten nur noch Überstunden gemacht werde. Das produzierte Mehl geht dann über den Großhändler direkt an die Bundesregierung. Der Großhändler darf nichts auf den Markt bringen. Das Mehl würde von 20-25 LKW pro Tag direkt zum Auffüllen der Speicher der Regierung verwendet.

Hier werden also Notvorräte aufgebaut.WE.

[15:10] Leserkommentar-DE:
Warum soviel Mehl einlagern ? Mehl ist nicht sehr lange haltbar, es sei denn es wird in einen Behälter ( dieses kann auch ein Silo sein ) unter Stickstoff, also ohne Luft gelagert wie z.B.das Obst im Alten Land. Getreide hingegen ist Jahrelang haltbar solange es Ungezieferfrei gelagert wird.

Also ist das Mehl wohl zum baldigen Verbrauch bestimmt. Wahrscheinlich soll es in die kommende Notversorgung gehen.WE.

[15:15] Leserkommentar-DE:
Nicht nur Mehl, auch Erbsen, Linsen, Bohnen und Reis. Die Lager der Staatsreserven sind meistens in BW Kasernen. Mehr brauch ich sicher dazu nicht zu schreiben. Und ja, die Läden sind sehr bald leer.

Die Notversorgung hätte schon diese Woche beginnen sollen.WE.

[16:35] Leserkommentar-DE:
Der Leser ist aber pingelig! Wenn man Mehlwürmer im Mehl hat, siebt man sie aus und geht damit angeln.. Dann gibt es Fisch in Teigtaschen! Hmmm!
Doch Spaß beiseite. Ja, Mehl hält die Qualität nicht so lange und wird daher bald benötigt. Hier sehen wir eine Zeitschiene!

Nach dem Systemkollaps wird auch die Nahrungsversorgung zusammenbrechen. Also mahlt man das Getreide schon vorab und bringt es dann zu den dienstverpflichteten Grossbäckereien.WE.

[18:30] Leserkommentar-DE: Mehlwürmer:

Gönnt doch den Grünen, wenn die ihre Windräder abreißen, ab und zu mal so einen Mehlwurm. Bei dieser Arbeit brauchen die dann Proteine. Das Mehl essen wir dann.

Eigentlich hätte ich gedacht, dass diese Grünen strikt vegan mit Kartoffelschalen und solchem Zeug ernährt werden möchten.WE.


Neu: 2020-08-20:

[19:15] Leserzuschrift-DE zu Kartoffelmarkt: Wenn Lebensmittel weniger wert sind als die Verpackung

Das wird sich wohl ändern...

[19:35] Krimpartisan:

Paßt ja bestens zur Politik mit Gefolge...da ist auch die Hülle um Größenklassen «wertvoller» als der Inhalt !!!

[20:00] Leserkommentar-DE:
Wartet mal ab, was bei der Ernte heraus kommt. Ich ahne ganz Schlimmes. Die ersten holen die Kartoffeln aus der Erde und da ist nichts mit mittlere Kartoffeln.
Klein, kleiner am kleinsten. Da wird manch einer froh sein, wenn er eine Hosentasche voll bekommt.
Ach ja und die Mäuseplage, die Mäuse haben auch Hunger und machen sich zurzeit in den Kartoffelfeldern zu schaffen. Die Wiesen sehen schon aus wie Bombe, alles kaputt gefressen und nun geht es an den Rest, Kartoffeln, Rüben usw.

Ganz sicher: für den kommenden Hunger werden die grünen Demokatten veranwortlich gemacht.WE.


Neu: 2020-08-17:

[9:30] Agrarheute: Agrarpoltik und Strukturwandel Höfesterben in Echtzeit: Tierhalter geben massenweise auf

Die Grünen machen mit ihrem Fleischverbot wohl ernst. Der Volkszorn wird sie in Humus verwandeln.WE.

[10:50] Leserkommentar-DE:
Das Fleischverbot können die rotgrünversifften Veganeunuchen sehr gerne bekommen. Während wir uns in der Aufseherkanzel ganz genüßlich ein großes butterzartes Ibericosteak schmecken lassen, dürfen diese Häftlinge den Innenhofrasen abfressen!

Falls die Sträflinge etwas Besseres haben möchten, gebt ihnen die Kartoffelschalen der Kartoffeln, die die Aufseher als Beilage zum Steak bekommen.WE.


Neu: 2020-08-13:

[15:50] Leserzuschrift zu DRV: Getreideernte deutlich kleiner als im Vorjahr

Hier eine erste Einschätzung zur diesjährigen Getreideernte in Deutschland. Es werden aber keine Gründe genannt, warum sie dieses Jahr wieder so schlecht ist, etwa der deutlich reduzierte Düngeraufwand, wegen fehlender Rentabilität ( zu teuerer Dünger) und der Einschränkung durch die Düngerverordnung.

[17:00] Leserkommentar-DE: Mist geerntet:

2018 wurden 37,9 Millionen Tonnen Getreide geerntet. Die hatten aber eine relativ sehr gute Qualität.

2019 wurden 44,3 Millionen Tonnen Getreide geerntet. Da ließ die Qualität schon etwas zu wünschen übrig.

2020 wurden 42,9 Millionen Tonnen Getreide geerntet. Mag sein, das einige Gebiete eine gute Qualität haben. Bei uns weit und breit wurde nur Müll geerntet.
Vertrocknete Schallen und grüne Körner, da die Pflanzen nach dem damaligen Regen neu ausgetrieben haben. Nicht oder kaum verwertbar. Ich denke das höchstens 20 Millionen Tonnen Getreide verwertbar sind. Der Hungerwinter lässt schon mal Grüßen.

Man wird uns noch erzählen, wer dafür verantwortlich ist. Es gibt immer noch Chemtrails.WE.

[18:45] Der Mitdenker:

Es ist wie im Vorjahr - der Mais beginnt, braun zu werden, Regen ist nicht in Sicht, die Kartoffeln bringen geringe Hektarerträge, weil das Kraut zu früh braun geworden ist. Irgendwie hat das Deutschistanische Betrügersystem im Jahr 2019 noch die Kurve gekriegt, wie man so sagt. Es mangelte nicht an Brot, oder Kartoffeln, in den Läden. Das muß nicht zwingend wieder der Fall sein, die Karten sind neu gemischt.

Und vergessen wir nicht, wenn die Merkler wilde Sau spielen, wird kein Landwirt so verrückt sein und allein in seiner Erntemaschine, ungeschützt, arbeiten. Dann wird die Ernte u.U. verkommen, wenn alles zeitlich zusammenkommt. Bei manchen Feldfrüchten gibt es nur wenige Tage Ernteoptimum, danach ist mit tw. erheblichen Ertragseinbußen zu rechnen.
Der vollbraune Mais, wie im Vorjahr gesehen, kann dann nicht mehr schlechter werden. Was das für eine miese Silage wird, kann sich auch ein Laie vorstellen. Eigentlich gehört sowas auf den Misthaufen.

In Summa destillationis - die Vorräte werden mindestens erhalten, frühestmöglich werden Kartoffeln gebunkert, denn wenn mal Brot knapp sein sollte, sind Kartoffeln das Grundnahrungsmittel meiner Wahl (Brat-, Salz-, -salat,-brei) - so man hat. Ich rate jedem Leser, auch wenn er bisher die 5 kg-Beutel wöchentlich nach Hause getragen hat, Kartoffeln einzukellern, das ist eine sichere Bank. Wenn dann, im nächsten Frühjahr, 10 kg Verderb sein sollten, dann ist das nichts gegen den grausigen Hunger, der sich auch gern in einem bitterkalten Schneewinter einstellen könnte. Denkt an 1978/79, wo russische Panzer die Kreißenden abgeholt haben, die einzige Möglichkeit. Nur Narren glauben, daß es für immer milde Winter gibt, weil ein paar davon in Folge waren.

[19:15] Leserkommentar-DE:

Weizen braucht mindestens 12 % Protein (Das böse Gluten, ist wichtig zum Backen), durch die neue Düngerverordnung durften die Bauern nicht genug Dünger ausbringen, und das Getreide hat teilweise nur 9 % Protein und ist nur als Schweinefutter zu gebrauchen. Wir werden eine Knappheit an Brotgetreide haben, Bundesweit. Was heute von den Großbäckereien in die Läden geliefert wird, lag als Getreide vor einer Woche noch beim Bauern in der Scheune. Die großen Mühlen versorgen sich mit Vertragsbauern aus der Region, und denen wurde verboten Brotgetreide zu erzeugen. Jetzt wird das Zeug aus dem Ausland angekarrt werden müssen. Haben wir alles den Grünen zu verdanken.

[19:20] Leserkommentar-DE:

Leider ist das mit dem Kartoffeln einlagern nicht unproblematisch, da die meisten Keller zu warm dafür sind.

Seid sicher, die Grünen werden Humus. Sie wissen es nur noch nicht.WE.

[19:35] Krimpartisan:

Zum blauen Kommentar 19.20: Humus können die niemals werden! Denn Humus ist etwas sehr gutes und positives in der Natur. Die werden ausnahmslos Gülle!

[19:40] Leserkommentar-DE:

Da war letztens die Meldung, daß Rußland inzwischen mehr Einnahmen durch Lebensmittel- als durch Gasexport hätte. Dazu ohne Gentechnik... Vielleicht versorgen sie uns überbrückungsweise, wenn sich die Zeiten geändert haben.

[19:50] Leserkommentar-DE:

Kartoffeln lagert man in einer KARTOFFELMIETE ein. Die linksgrünveganverschwulten wüssten mit ihrem Hunger noch nicht einmal das sie vor einer Solchen in meinem Garten stünden.

[20:10] Die kennen nur den Öko-Bio-Supermarkt. Der wird auch bald nichts mehr hergeben.WE.

[20:10] Leserkommentar-DE:
Wenn die Deagelliste stimmt und ich gehe sehr stark davon aus, dann reichen die Lebensmittel zum Überleben. Überall stehen große Silos wo keiner ran darf und auch andere Sachen.

Das wird dann die Notversorgung.WE.


Neu: 2020-08-10:

[16:50] NTV: Explosionen nicht nur in Beirut Ammoniumnitrat ist gefährlich, aber wichtig

Doch trotz all dieser Katastrophen und Terroranschläge mit Tausenden Toten können wir auf Ammoniumnitrat nicht verzichten. In der Landwirtschaft gebe es keine ähnlich effiziente Alternative, macht Klaus Köhler deutlich. "Ohne künstliche Stickstoffdüngung könnten wir schätzungsweise zwei Drittel der Menschen auf der Welt nicht mehr ernähren. Die Bevölkerungsexplosion zu Beginn des 20. Jahrhunderts war gekoppelt an die künstliche Ammoniak-Synthese."

Ohne solchen Dünger geht es nicht.WE.

[18:20] Der Mitdenker zum blauen Kommentar:

DERZEIT, lieber Herr Eichelburg. Vergessen wir nicht die Georgia Guidestones, auch die Deagel-Liste läßt grüßen, wobei die nicht solche Löcher reißt, wie die angekündigte Reduzierung der Menschheit, eine der 10 Botschaften, die da zu lesen ist. Ich weiß nicht, welche Energiemengen notwendig sind, um Ammoniumnitrat zu produzieren, aber wenn es zu flächendeckenden und länger anhaltenden Energieausfällen kommt, dann könnte auch dieser Mangel ein limitierender Faktor, bei der Massenproduktion, sein.

Nichts wird so bleiben wie es ist, warum sollte also das zu-Tode-Düngen der Böden nicht geändert werden ? Überall in der Natur werden Gleichgewichte hergestellt, Löwen reduzieren die Gnu- und Antilopenpopulation, denn sonst würden Teile derselben verhungern usw. usw., nur der Mensch, ich denke besonders an gewisse Völker und Ideologien, vermehrt sich grenzenlos. Aber auch hier haben menschengemachte Katastrophen, zumindest für einige Jahrzehnte, immer wieder ein gewisses Gleichgewicht geschaffen. Und da der letzte Ausgleich lange her ist, das Ungleichgewicht immer mehr zunimmt, wird es Veränderungen geben, das ist so klar, wie Kloßbrühe (alter Spruch aus meiner Kindheit).

Auch in der 3. Welt soll es eine massive Bevölkerungsreduktion geben.WE.


Neu: 2020-08-03:

[14:40] Leserzuschrift-DE: Pflanzen-Vergiftung?

Dass mit dem Wetter etwas nicht stimmt, das sehe ich in meinem Garten. Die Tomaten hängen grün am Strauch und werden nicht rot, sondern braun. Die Gurken gehen weg, werden braun, ohne welche geerntet zu haben. Der Mais bei mir sieht zum Kotzen aus. Pflaumen fallen vom Baum, keine Ernte und mit den Äpfeln sieht es nicht viel anders aus. Alles trotz genügend Wasser und das ist nicht nur bei mir so. Die schimpfen alle hier.

Da könnte über die Chemtrails ein Pflanzengift versprüht werden.WE.

[17:00] Leserkommentar-DE:
Ich habe vor einigen Wochen bei meinen Eltern die Kirschen geerntet (Kreis Göppingen). 95% der reifen Kirschen waren kaputt, am Baum verschimmelt oder verfault, der Rest noch unreif. Von den geernteten 5% waren nach 3 Tagen 100% verschimmelt, so was habe ich noch nie erlebt!

Wurden da Pilze versprüht?WE.

[17:00] Leserkommentar-DE:
Hier selbe Symptome. Tomaten = Katastrophe. Zucchini, die wachsen normal immer, heuer mickrig. Gurken ebenfalls. Äpfel, Birnen bis jetzt noch in Ordnung, aber auch zu klein. Die Wachstumsphase Mai / Juni war gut, danach ging es abwärts. Die Hühner legen auch schlecht momentan. Vor dem Anpflanzen habe ich heuer intensiv Boden «Doping» betrieben. Die schlechte Reife von Gemüse hört man momentan überall!

Da wurden eindeutig grossflächig Pflanzengifte versprüht. Das geht nur über Chemtrails.WE.

[18:25] Leserkommentar-DE: Hühner:

Ja, das stimmt, auch bei uns legen die Hühner sehr schlecht und das seit Mai. Seit 1 Woche ist das eine Katastrophe, die mausern dieses Jahr nun schon das 2. mal, so etwas hatte ich in 40 Jahren noch nie, 1 mal und da war gut. Auch die Brut der Enten und Hühner ist dieses Jahr ein Reinfall. Die Brut im Februar war perfekt, 90 % Schlupfergebnis, ab März na ja und ab April nichts mehr. Weder mit Elterntier noch mit dem Brutapparat. Alle Eier befruchtet und kein Schlupf, die sterben einfach ab. Von 10 Eier 1–2 Küken.

Die Tiere und die Pflanzen lassen sich nicht verarschen, hier ist etwas ober faul. Dass unser Staat die Haltung von Kleintieren und den eigenen Gartenanbau verhindern wollte das ist bekannt. Den Rest kann man sich denken.

Das lässt sich nicht auf Gärten und Kleintierhaltung begrenzen.WE.

[20:00] Leserkommentar-DE:
Genau so ist es, das lässt sich nicht begrenzen. Daher wird es auch einen Hungerwinter ungeahnten Ausmaßes geben. Das alles wird alles andere als friedlich werden.

Man habe Vorräte.WE.


Neu: 2020-07-26:

[15:20] Leserkommentar-DE zu den Diesel-Vorräten der Bauern (gestern):

Zu den Dieselvorräten ist zu sagen. die Lohnunternehmer bzw deren Machinen, Schlepper , Häcksler werden auf dem Feld direkt vom LKW betankt. Die Lieferanten haben deswegen Sondergenehmigung 24 Stunden am Tag 365 Tage im Jahr zu fahren. Bei den Bauern selbst reichen die Dieselvorräte in der Ernte wenige Tage. Ein größerer Tank geht aus Umweltschutzgründen und Auflagen nicht. Dann müssen die Bauern wie eine Tankstelle die Zapfstelle mit Ölfesten Betonbecken, Auffangbecken usw bauen. Stellenweise, je nach Strenge der Behörden tanken die Bauern deswegen an der Normalen Tankstelle im Ort und haben zu Hause gar keinen Dieselvorrat mehr.

Also auch hier wieder die Umwelt-Bürokratie.WE.

[16:50] Leserkommentar-DE:
Genau so ist es und auch ich denke, die holen noch herein, was noch geht. Denn das, was bis dahin nicht geerntet wurde, das ist dann weg, obwohl es sehr dringend benötigt wird. Ich kenne die Vorräte von 2018 und 2019 die noch da sind und diese Menge ist für 20 % ausreichend und keinen mehr. Sollten wir bis nächsten Freitag nichts sehen, dann wird wohl Mitte August wieder alles dicht (Lockdown) sein. Dann dürfte doch der September sehr aktuell werden.

Ja, es ist gut, wenn sie noch alles an Ernte hereinholen, was noch geht. Der Systemwechsel wird aber global gesteuert. Ich denke, wir sind unmittelbar davor, auch wenn man uns kein Datum sagt.WE.


Neu: 2020-07-25:

[19:45] Leserzuschrift-DE: Landwirtschaft und Systemwechselzeiten:

War heute mit dem Auto unterwegs, überall läuft die Getreideernte auf Hochtouren. Qualität und Menge sollen durchaus auch akzeptabel sein. Ich gehe davon aus, dass ein Systemabbruch nicht während der Ernte erfolgen wird, denn wenn die Ernte an Getreide und Kartoffeln nicht mehr eingebracht werden kann, werden wir 90% Ausfälle haben in der Bevölkerungsstatistik.
Wenn Ende September dann die wichtigsten Nahrungsmittel für Mensch und Vieh im Lager sind und man den kommenden harten Winter überleben kann, dann ja dann beginnt die Musik zu spielen. Spiel mir das Lied vom ...

Die meisten Bauern sollten Diesel-Vorräte haben. Dann können sie weiter ernten. Das Systemwechsel-Datum ist global und hat damit nichts zu tun.WE.


Neu: 2020-07-24:

[17:50] PI: Reportage „Tiertransporte gnadenlos“ ARD: Halbherzige Offenheit zu Tierquälerei in islamischen Ländern

Bei den Arabern herrschen etwas andere Sitten beim Umgang mit Tieren. Weil sie kein Veganer sind und zu wenig eigene Schlachttiere haben, müssen sie solche importieren. Unsere vegan-verschwulten linken Tierschützer schweigen dazu.WE.


Neu: 2020-07-23:

[14:50] ET: 400.000 Schweine in der Warteschleife – Trotz Öffnung von Tönnies wächst der „Schweinestau“


Neu: 2020-07-13:

[10:30] Agrarheute: Schweinepreise: Schlimme Verluste für die Bauern


Neu: 2020-07-12:

[18:00] Standard:Großschlachter Marcher: "Jeder kann sich so viel Fleisch leisten, wie er will"

Fleischzerleger Norbert Marcher über die Folgen von Corona, raue Arbeitsbedingungen, Missstände in der Tierhaltung und das Tauziehen um Löhne

Die Inteerviewerin ist wahrscheinlich eine Veganerin.WE.


Neu: 2020-07-08:

[12:25] Focus: Weitergedacht – Die Wagenknecht-Kolumne Die große Fleisch-Täuschung: Der Verbraucher steht als Schuldiger da - zu unrecht

Noch in den siebziger Jahren kam knapp die Hälfte dessen, was der Käufer im Supermarkt für Fleisch oder Wurst bezahlte, bei den Bauern an. Wer 1972 für 10 DM Schnitzel gekauft hat, hat den Züchtern der Schweine im Schnitt ein Einkommen von 4,80 DM beschert. Von 10 Euro, die heute für den Kauf von Schnitzelfleisch aufgewandt werden, bekommt der Landwirt dagegen nur noch 2,20 Euro.

Die ganze Kette dazwischen kassiert also den Löwenanteil des Endverbraucher-Preises.WE.

[12:45] Leserkommentar-DE:
Und wenn man die Kosten abrechnet, bleiben für den Bauern 10 bis 20 EURO pro Schwein an Verdienst übrig. Das muss er dann noch versteuern.

Es gibt zu viele "Mitschneider".WE.

[14:00] Leserkommentar-DE zu den Mitschneidern:

Richtig und das ist bei uns leider in sämtlichen Bereichen das Problem. Wir haben zuviele Parasiten welche auf Kosten Anderer gut leben wollen ohne selbst etwas zu leisten.

In Wirklichkeit geht es um Markt-Macht: wer diese hat, kann den höchsten Aufschlag durchsetzen.WE.

[14:15] Leserkommentar-DE:
Hat man vor 50 Jahren ein Kottlet gekauft, so haben sich Bauer und Metzger das Geld geteilt. Aber im Laufe der Zeit wollten immer mehr andere mitverdienen ohne bei der Produktion was Sinnvolles beizutragen. So bleibt für den Bauern und den Metzger immer weniger Geld übrig. Aber das ist ja mittlereweile in vielen anderen Bereichen auch so.
Hab in letzter Zeit öfter von Michbauern, die aufgeben gehört. Ist bei den Preisen und der harten Arbeit auch voll verständlich. Wo kommt aber dann die Milch her? Aus der Ukraine. Da sind die Löhne noch niedriger als im sonstigen Osteuropa. Die Biofans solten auch mal auf den Verpackungen nachsehen, woher die Produkte kommen, häufig aus Niedriglohnländern.
Und wie war es mit den Arzneien, die nur noch aus wenigen Werken in China kommen? Eine ausreichende Lebensmittelerzeugung im eigenen Land wird sicherlich bald auch als sinnvoll erkannt werden, aber erst, wenn es zu spät ist.

Derzeit kann man noch importieren, nach dem Crash einige Zeit nicht mehr.WE.


Neu: 2020-07-07:

[20:00] Leserzuschrift-DE: Deutschland ist abgebrannt:

Gerade im TV gesehen: Es sind Massen an Flüchtlingen unterwegs nach Deutschland. Seehofer konnte nicht mal in die Kamera schauen.

Dann die Ernte bei uns, weit und breit ein Totalausfall. Während der Trockenheit hat sich die Ähre mit ein paar Körner ausgebildet, die dann vertrocknet sind. Dann hat es geregnet und die Pflanze hat sich neu gebildet. Jetzt sind vertrocknete und grüne Körner gemischt. Alles Müll und nicht verwertbar, weder als Brotgetreide und noch als Tierfutter. Deutschland ist abgebrannt.

Ja, das machten die erpressten Politiker. Daher braucht man Vorräte. Womit man den Seehofer erpresst, ist recht breit bekannt. Im Vergleich zum Söder soll er aber ein echter Waisenknabe sein.WE.


Neu: 2020-07-05:

[9:30] Leserzuschrift-DE zu Die Utopie vom kleinen deutschen Schlachter

Dann frage ich mal, wer denn in der Vergangenheit dafür gesorgt hat, dass kleine Schlachtbetriebe, also die stink normalen früheren Metzgereien, das eigene Schlachten AUFGEBEN MUSSTEN? Es waren, oh Wunder, die POLITIKER, die Erschaffer von überbordender BÜROKRATIE. Jeder Metzger konnte früher selbst schlachten. Man brauchte die megagroßen Schlachtbetriebe nicht, das hätten die Metzger locker alleine bewältigt. Aber es entstanden mit massivster politischer Unterstützung die Hygiene-Bürokratien + die Discounter, die auch des Übels Kern sind. Deren berüchtigt härtesten Hygiene-Vorschriften & Knebelungsverträge können nur Massenschlachthöfe erfüllen. Und damit wird klar, gegen wen demonstriert werden sollte: gegen Globalisierung, gegen die zentralisierte Güterversorgung über Discounter, gegen Hygiene-Behörden. Und gegen die Grünen, die das alles mit verursacht haben. Deren jetziges „Haltet den Dieb“ ist widerlich! Sie sind selbst am Entstehen der Misere mitverantwortlich! Jetzt fordern sie die Abschaffung der Schlachtbetriebe... damit die Deutschen kein Fleisch mehr zum futtern haben.

Es ist keine Utopie, sondern kommt wieder, sobald die Grünen und Bürokraten ausgerottet sind.WE.

[11:00] Leserkommentar-DE:
Bitte den substanziellen Beitrag der EU daran nicht vergessen. Und auch Lemuren wie Trittin, der alles, was er in D nicht durchgesetzt hat, uns via EU reingewürgt hat. Hoffentlich wird DER auch, wenn es soweit ist, abgeholt !

Ja, die werden alle abgeholt. Vielleicht macht es auch der Islam, wenn er angreift.WE.

[13:00] Der Mitdenker zum 11.00-Beitrag:

Das Trio infernale: Trittin, Roth und Künast haben diesem Land unendlich viel Schaden zugefügt und so, wie sie schreiben, was im ersten Anlauf nicht gelang, das versucht man natürlich immer wieder, bis der Volksverrat vollendet ist. Hätte nur jeder Haushalt ein Exemplar des Peter Helmes-Buches: "Die blutigen Ikonen der Grünen", oder, gleicher Autor: "Deutschland verrecke - Zehn Todsünden der Grünen gegen das Deutsche Volk", dann wären diese "Politiker" wahrscheinlich außer Landes gejagt worden. So sind die Genannten zwar nicht mehr erste Garde (aber die Saat des Hasses ist aufgegangen, man lese mal das derzeitige Programm bzw. was kommen wird, wenn die Grünen an die Macht kommen - aber nichts vorher essen !), aber egal, die jetzigen Anführer sind noch irrer.
Ich kenne (zum Glück keine Handvoll, in solchen Kreisen verkehre ich nicht ) erwachsene und kluge Menschen, die wählen diesen Wahnsinn. Deren Hirne sollten später für die Obduktion freigegeben werden, vielleicht entdeckt die Wissenschaft ein Wunder.

Die werden alle Humus-Komponente.WE.

[16:10] Der Schrauber:
Bitte dabei auch nicht vergessen, daß seit Jahrzehnten alles, was die Grünen verzapfen, von der CDU umgesetzt wird! Die Grünen preschen vor, kassieren den Shitstorm, die CDU wird dafür gewählt und setzt es um! Es gibt keine grüne Utopie, die nicht von CDU und meist auch SPD realisiert wurde!
Wie macht man das? Man läßt ausnahmslos Vollidioten bei den Grünen hochkommen und versorgt ihre eher gebildeten Sadisten mit gutbezahlten Oberwichtig-Faulenzerjobs beim Staat, wo sie ihre schädlichen Neigungen und ihren Sadismus hemmungslos ausleben können!
Scheint immer wieder zu klappen, niemand denkt konsequent daran, die Steuerer abzuwählen und zu bekämpfen: Die CDU!

Natürlich immer mit tatkräftiger Unterstützung durch die grünen Medien.WE.


Neu: 2020-07-04:

[17:15] Leserzuschrift-DE zu Aktivisten besetzen Tönnies-Schlachthof – neue Vorwürfe gegen Gabriel

... kletterten Aktivisten vom Bündnis „Gemeinsam gegen die Tierindustrie“ unangekündigt auf das Dach des Betriebs und ketteten sich auf der Zufahrtsstraße aneinander... Transparente fordern „Schlachthäuser schließen“ & „Gemeinsam gegen die Tierindustrie“... bedeutet: jetzt kommt die Fleischindustrie dran, um in den Ruin getrieben zu werden. Zielwechsel bei den Klimafanatikern... zum Feindbild Auto kommt das neue Feindbild Fleisch hinzu. Die Presse hat dafür vollstes Verständnis und spricht von harmlosen, friedlichen „Aktivisten“.

Das sind vegane Fanatiker. In Österreich gibt es einen (Balluch), der sass Monate in Untersuchungshaft und ist jetzt durch die Anwaltskosten ruiniert. Er hat sich mit den Jägern angelegt. Er macht trotzdem weiter. Sich mit Tönnies anzulegen, dürfte auch nicht ungefährlich sein.WE.

[18:35] Der Mitdenker:
Ganz unauffällig: Wir ruinieren erst die Autoindustrie, dann die "Fleischindustrie", mal sehen, was diesen Dummköpfen als Nächstes einfällt. Wie wäre es mit Fischfang, oder Möbelindustrie (Obstkisten reichen schließlich zum Wohnen) ? Ein ganz perfider Plan, läuft so nebenher, zur Umvolkung, als schmückendes Beiwerk.
Ich werde es nicht mehr erleben, aber wenn nicht bald Entscheidendes passiert, landen wir wirklich im Mittelalter und sind der Lacher der ganzen Welt. Die ehemalige Industrielokomotive Deutschland, ha, ha, ha.

Der Mitdenker wird es noch erleben, da es jetzt nur mehr Tage dauert.WE.

[18:45] Krimpartisan:
Diese verrückten Spinner erleben jetzt jederzeit ihren persönlichen Schlachthof...Insofern gebe ich den «Eliten» ja teilweise recht. Es leben tatsächlich zuviele Kreaturen auf dieser kranken Welt.

Sollen die veganen Spinner doch Gras fressen. Normale Menschen können sich durch Gras nur über das Fleisch von Weidetieren ernähren.WE.


Neu: 2020-07-03:

[15:50] Focus: Rumänische Tönnies-Arbeiter: "Bis zum lieben Gott fressen dich die Heiligen!"

Der "liebe Gott" sind die deutschen Chefs. Mit denen haben diese Arbeiter nichts zu tun, weil alles in der Hand von Rumänen ist.WE.

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv

 

 

 

 

 

© 2006 - 2020 by Hartgeld GmbH