Landwirtschaft & Ernährung - 2013

Informationen über Landwirtschaft und Ernährung, besonders im Hinblick auf den Crash der kreditabhängigen und logistikorientierten Landwirtschaft in einer Krise. Diese Seite ist aber kein Kummerkasten über Monsanto & co.

Neu 2013-12-30:

[9:00] DWN: Studie: Ackerland weltweit durch Pestizide zerstört, Hungersnöte drohen


Neu 2013-12-26:

[13:15] Warum wohl? McDonald's rät Mitarbeitern von Fastfood ab

Weil die wissen, was sie in ihre eigenen Hamburger reintun.
 

[9:00] Leserzuschrift zu Hatte die Bibel recht? Ist Schweinefleisch wirklich unreines Fleisch?

Welcher grüne Vollpfosten will wohl diesmal wieder mit seinem dämlichen Artikel alle normalen Konsumenten in ständig flatulierende Vegetarier verwandeln? Oder handelt es sich in diesem Fall vielleicht eher um einen Muselmann mit Tarnnamen?
Ich tu was ich will, schließlich bin ich nicht in diese Welt geboren worden, um das zu essen, was mir irgendwelche giftgrünen Gutmenschen oder religöse Fanatiker vorschreiben wollen.

Tatsache ist, dass Schweine viel Wasser brauchen, dieses ist in Wüsten knapp. Daher haben die Wüstenreligionen Judentum und Islam das Schweinefleisch durch religiöses Tabu verboten. Für uns in Europa gilt das nicht, allerdings haben wir das Problem der predigenden Vegetarier.WE.

[10:45] Leserkommentar:
Bezueglich ungesundes Schweinefleisch, weil die Tiere auch Aasfresser und Kanibalen seien. Es kommt doch auch immer darauf an wie die Schweine auch gefuetert und gehalten werden. Mein Schwiegervater fuetterte das Schwein ein Monat vor dem Schlachten mit Kuhmilch. Es war dann ein herrliches Fleisch mit koestlichem Geschmack. Kein Vergleich zu dem heutigen Supermarktfleisch. Mir kommt auch vor, dass wir Menschen wie Schlachtschweine gehalten und gefuettert werden. Bis wir eben am Tag X geschlachtet werden.

[10:45] Leserkommentar:
Der verlinkte Artikel vom Kopp-Verlag über Schweinefleisch ist wirklich an Unsinnigkeit kaum zu überbieten. Denn Schweine sind weder dreckig, noch Kannibalen, noch fressen sie ihre eigenen Kinder, noch fressen sie ihren eigenen Kot. Das kommt NUR (!) in Massentierhaltungsställen vor. Natürlich gehalten (also in freier Wildbahn, nicht eingesperrt in kleine Buchten) sind Schweine sehr saubere Tiere. Die Kotstelle wird soweit wie möglich weg vom Essensplatz eingerichtet. Säugende Ferkel werden praktisch nie zerdrückt, denn es ist ja genug Platz vorhanden. Mit Artgenossen lebt das Schwein in der Regel friedlich zusammen. Schweine sind reinliche Tiere, aber nicht die zu halbnackten Krüppel gezüchteten Kunstschweine der Massentierhaltung. Man züchtete ihnen übrigens das Fell ab, damit sie mehr Fett ansetzen. Ursprüngliche Rassen und Wildschweine suhlen sich zwar im Schlamm um die Plagegeister wie Zecken, Mücken und anderes Ungeziefer los zu werden - aber das ist eher ein Zeichen für Ihre Sauberkeit, nicht für Dreckigkeit.
Und Dreck fressen sie nur, wenn sie nichts anderes von homo sapiens bekommen! Und dann werden sie natürlich auch krank und müssen durch allerlei pharmazeutische Präparate aufgepäppelt werden. - Die "Schuld" für den Ruf der Unreinlichkeit des Schweins ist also ganz allein dem Menschen zu verdanken, der die Schweine in unnatürlicher Umgebung hält und einsperrt. Das Problem ist also keineswegs das Schwein, sondern die verbrecherische Massentierhaltung.

[11:30] Der Schrauber: Dazu kommt, daß Schweinefleisch in den warmen Ländern extrem schnell verdirbt oder verkeimt,

wenn es nicht passend gelagert wird.
Was auf den üblichen Märkten oft schwer möglich ist.
Das brachte früher natürlich sehr schnell Erkrankungen, folglich dessen man das verboten hat.
Ein Problem, das wir hier nicht haben.
Diese Sache hat mir vor vielen Jahren ausgerechnet ein Muslim erklärt, der ebenso felsenfest erklärt hat, daß unter unseren hygienischen Bedingungen Schweinefleisch nicht verboten ist, da der eigentlich Grund des Verbotes fehlt.
Es wird in diesem Artikel also mal wieder aus ideologischen Gründen in einen Topf geworfen, zu unseren Bedingungen überhaupt nicht paßt.
Schon gar nicht, wenn man bedenkt, wie lange bei uns eigentlich das Schweinefleisch gegessen wird, wie alt die Landbevölkerung trotz harter Arbeit geworden ist.

Eigene Erfahrung aus Thailand:
Auf den Märkten wird jede Menge Seafood verkauft. Das ist immer so frisch, wie es frischer nicht geht.
Es lebt nämlich noch. Fische liegen auf einem Alublech und werden gelegentlich mit etwas Eiswasser benetzt, dann zappeln sie wieder.
Werden sie nicht verkauft, kommen sie wieder in einen Wasserbottich.
Ist ungewohnt, bei uns würden die Spinntisierer sturmlaufen, aber bevor man den neudeutschen Reflexempörten herauskehrt, sollte man eine andere Lösung parat haben. Es gibt nämlich kaum eine.
Anderes Seafood kommt sofort ins Eis und bleibt dort.

Fleisch ist eine andere Sache, die Bedingungen auf Märkten sind schon nicht unbedingt passend, ein echtes Problem stellt aber der Transport nach Hause dar:
Eine Stunde im Kofferraum reicht aus, daß selbst frisches Fleisch angestochen ist, dort herrschen gute 50 Grad, ist unmöglich.
Transport nur im Fahrgastraum, weil dort klimatisiert ist.
Schweinefleisch ist in der Tat anfällig dafür, bei Geflügel ist aber auch Vorsicht angeraten.
Das traditionell scharfe Würzen entschärft vieles davon, weil es auch desinfiziert. Wenn Europäer mit dem scharfen Essen Probleme haben, neigen sie daher auch eher zu Erkrankungen.
Trotzdem ist in den Apotheken und Drugshops ein typisches Antibiotikum gegen Durchfallerkrankungen als Massenware zu kaufen.
Ich persönlich habe in den eher seltenen Fällen, daß es mich erwischt, gute Erfahrungen mit Silberwasser gemacht.

Wer im Umgang mit Fleisch ans Klima angepaßt handelt, der bekommt dort auch keine Probleme.
Hat mit Ideologie nämlich wenig zu tun, dafür mehr mit praktischem Denken.

Aber heute gibt es Kühlschränke und Gefriereinrichtungen.


Neu 2013-12-25:

[11:00] Leserkommentar-DE zur PC und natürlichen LAndwirtschaft:

gestern war ich mit meinen Schwiegereltern das erstemal bei einem evangelischen Gottesdienst. Vor der Kollekte hat die Pastorin mitgeteilt, dass für Brot für die Welt gesammelt wird. Und jetzt kommt's:

Gesammelt wird für Mexikanische Bauern die ihr Land ökologisch bewirtschaften. Ohne Dünger, Pflanzenschutzmittel und gentechnikfrei. Zwar sei Gentechnik in Mexico verboten, aber na ja. Ich dachte ich hör nicht richtig. Die norddeutsche Evangelische Kirche ist so was von auf einem PC Trip, mehr geht nicht. Gut, dass ich aus dem ganzen Kirchenverein seit Mitte des Jahres ausgetreten bin.

Für mich noch erschreckender an diesem Aufruf ist: dass man sich gezwungen fühlt, für Bauern die normal produzieren wollen, sammeln zu müssen. Und das noch auf einme anderen Kontinent!

[17:30] Grüner und mehr PC als die EKD geht nicht mehr. Der Leser hat recht, dass er da ausgetreten ist.WE.


Neu 2013-12-18:

[08:50] DWN: EU vermutet Nervengift in Pestiziden – und schützt die Bürger nicht!

Die EU warnt vor möglichen Schäden durch Insektizide. Das von Bayer und einer japanischen Firma vertriebene Gift kann menschliche Neuronen und die Hirnstrukturen schädigen. Doch die EU-Aufsicht will kein radikales Verbot - die Konzerne sollen die Möglichkeit erhalten, ihre Sicht zu präsentieren. Bis dahin können dem Gift ausgesetzte Arbeiter, Anrainer und Konsumenten nur hoffen, dass ihr Nervenkostüm noch einige Jahre hält.

... und wir warnen zu viel EU kann Gehirn, Nerven und MUSS Geldbörse und Bankkonto schädigen! TB


Neu 2013-12-17:

[08:00] Monsanto plant gentechnisch verändertes Marihuana

Der Krake streckt seine Arma nach neuen Geschäftfeldern aus.


Neu 2013-12-10:

[16:30] Die Auswirkungen auf die Agrar-Produktion: Indien und Pakistan: Atomkrieg hätte weltweite Hungerkatastrophe zur Folge

Die Gefahr eines nuklearen Militärschlags ist heute größer als im Kalten Krieg, sagen Forscher. Sie haben untersucht, wie sich ein Atomkrieg zwischen Indien und Pakistan auswirken würde. Die Folgen wären weltweit zu spüren, zwei Milliarden Menschen müssten hungern.

Wie viele Menschen als indirekte Opfer eines Atomkriegs in Südasien umkommen würden, lässt sich kaum abschätzen. Es müsse noch genauer erforscht werden, welche Folgen das Absinken der Getreideproduktion für die Ernährung der Menschen in den betroffenen Gebieten habe, betonen Helfand und seine Kollegen. Doch nach Meinung des Hamburger Klimaforschers Jochem Marotzke habe eine Aussage weiterhin Bestand: "Die indirekten Folgen eines solchen Atomkriegs wären gravierender als die direkte Auswirkung von Explosionen, Bränden und Strahlung."

100 Atombomben zu je 15 KT ist gar nicht so viel Explosionskraft, aber erzeugt Unmengen von Russ.WE.


Neu 2013-12-04:

[8:30] Der Sheriff zu Mc Donalds: Hundefutter im Hamburger? (gestern):

McDonalds, ein richtiger McFraß. Würde nicht mal der Hund essen. Kann bestätigen (kenne jemanden, der diesen Saftladen mit Fleischmaschinen etc. beliefert), dass McFraß österr. Rindfleisch verwendet. Allerdings solches, dass sonst keinerlei Verwendung von niemandem mehr zugeführt wird (inkl. "Aromazusätze, Geschmackverblender & Co). Ebenso gilt Ökonomie bei Frittenfett & Co. Kenne Servicefirma, die regelmäßig verätzte Kabel im "Küchenbereich" wechseln etc.  MCFRAß!

P.S.: die letzten Tage war eine Doku über Burger-Buden in Frankfurt (keine Ketten), getestet mit Starkoch. Nur eine einzige war blitzsauber. Der Rest arbeitet mit Schummelfleisch (gestreckt mit Kichererbsen, Aroma & vielem mehr), unfrischer Ware, Hygienemängel, altem "Brot" usw.

Was bei den Produkten gespart wird, steckt McDonalds in die Werbung. Die sagen ja selbst, sie sind im Real Estate Business, nicht im Restaurant-Business.WE.

[10:00] Leserkommentar-AT:
Das passt schon mit dem Hundefutter beim McDonalds. Diese bladg'fressenen Familien, die sich dort um Burger und mit ihren G'schrappen um Pokeymons anstellen, sollen sich einstimmen auf die Zeit nach dem Crash.
Da werden sie dann wieder Hundefutter fressen. Manche vielleicht gleich den Hund. Vorher wie nachher.

Dann zählen nur mehr der "Nährwert" und der Preis.

[18:20] Leserkommentar-DE zum Hundsfutter:

Vor ca 8 Jahren waren wir mit meinem Pudelmischling „Wuschel" etwas lange unterwegs und das Hund schob wirklich Kohldampf. Zum Glück kamen wir an einem
Donald vorbei und ich besorgte zwei dieser Fleischplätzchen; frisch aufgetaut, ohne jede Bearbeitung durch Donald. Mein Hund, der verwöhnte Köter hat es nicht gefressen, stattdessen lieber Gras, weil ihm übel war. Ich hab den Dreck dann auch weggeworfen, nachdem sich meine Freundin weigerte das Zeug zu Hause zu verarbeiten. Sie hat verweigert wir der Hund!

Freuen Sie sich doch über ihre beiden g'scheiten Lebensbegleiter! Sowas (sowen) hat nicht jeder daheim! TB


Neu 2013-12-03:

[18:00] Echt eklig: Mc Donalds: Hundefutter im Hamburger?

Werden bei Mc Donald's Fleischreste verarbeitet, die eigentlich für Hundefutter bestimmt sind? Starkoch Jamie Oliver gewinnt angeblich Kampf gegen Hamburger-Kette. Fast-Food-Riese soll in den USA angeblich die Chemikalie Ammoniumhydroxid einsetzen, um minderwertiges Rindfleisch, das eigentlich für Hundefutter gedacht war, genießbar zu machen.

In einer seiner TV-Sendungen zeigte er, dass bei McDonalds Fleischreste (Fett, Haut und Innereien) zerhackt und verarbeitet werden. Dann wird das Gehackte in einer Lösung von Ammoniumhydroxid gewaschen.

Bei McDonalds ist ein niedriger Preis immer wichtiger als Qualität. Auch diese Chemikalien können nicht übertünchen, dass dieses Produkt Mist ist.WE.


Neu 2013-12-01:

[10:45] Wie Monsanto die Wissenschaft beeinflusst: Monsanto behind Journal’s retraction of GMO rat-cancer link


Neu 2013-11-29:

[8:15] DWN: Gentechnik: Regierung kapituliert vor Konzernen, hält Bürger für irrational


Neu 2013-11-27:

[09:10] Kopp: Neuer Skandal: Gentechnisch veränderte Zombie-Eier


Neu 2013-11-22:

[08:40] Spektrum: Wettrüsten im Weizenfeld


Neu 2013-11-21:

[20:25] Die Natur schlägt zurück- Pestizid-resistente Insekten kehren zurück- Brasilien ruft Notstand aus!

[8:30] Was wir fressen sollen: Sekret aus Biber-Popos als »natürliche Aromastoffe« in Ihrem Essen

[9:45] Leserkommentar-AT:
Ist doch gar nichts Neues, schließlich befinden sich auch zerquetschte Läuse in Lippenstifte und im Campari.


Neu 2013-11-16:

[13:10] Kopp:  Straßensalz und Ethanol: EU warnt vor Lebensmittelbetrug

Heute ist Warntag: man warnt vor Börsenrashs, mant wanrt vor Frnakreich, vor Europas Bürgerkrieg man wanrt Deutschland mehr zu investieren und nun mahnt die EU vor Lebensmittelbetrug. Liebe Europathen, wenn ihr Euch um Klospülmengen, Glühbirnen und Staubsauger kümmert, anstatt Monsanto und Co draußen zu lassen, darf es uns nicht wundern! TB
 

[10:25] Kopp: Gensoja von Monsanto bringt Säugling in Argentinien um

[10:10] DWN:  Spekulanten verdrängen Bauern von den Äckern in Deutschland

Die Preise für landwirtschaftliche Nutzflächen sind seit 2008 um 50 Prozent gestiegen. Investoren suchen sichere Anlagemöglichkeiten für das derzeit billige Geld. Um die Preisexplosion zu stoppen, wollen Union und SPD den Kauf von Ackerland beschränken.

Preise für landwirt. Nutzflächen seit 2008 +50%. Eine weitere Folge der schwachsinnigen Gelddruckerei! TB

[16:30] Es ist bekannt, dass Euro-Flüchtlinge seit einigen Jahren verstärkt in Agrarland gehen, wobei das in Deutschland leichter als on Österreich ist. Agrarland und Wald sind neben Gold und Silber die einzigen Assets, die nicht massiv zusammenbrechen werden.WE.


Neu 2013-11-15:

[20:15] Was als "Bio" verkauft wird: Lebensmittelbetrug: EU warnt vor Calamari aus Schweinedärmen

Hauptsache, es steht Bio oder Ökologisch auf der Packung drauf, das reicht den Grünschafen schon.WE.


Neu 2013-11-14:

[18:20] Neue Erkenntnisse für Vitaminzähler: In Salami steckt viermal so viel Vitamin C wie in Äpfeln


Neu 2013-11-12:

[9:45] Westliche Dekadenz beim Essen: Der Wahnsinn hinter unserer Bio-Ernährungsdiktatur


Neu 2013-11-07:

[09:00] DWN: Gefahr für Schmetterlinge: EU stellt Weichen für Gen-Mais

Die Europäische Kommission hatte am Mittwoch die Chance, sich klar gegen den Anbau von Gen-Mais auszusprechen. Das passierte nicht. Stattdessen wurde die Abstimmung über die Zulassung an den Ministerrat weitergeleitet. 1998 wurde mit MON 810 der Firma Monsanto die bisher einzige Gen-Maissorte in der EU zugelassen. Nach 15 Jahren steht nun mit „Mais 1507" eine weitere kurz vor der Zulassung.

Leserkommentar:
Was mich stört ist das „plant". Meinetwegen kann jeder so viele Windräder in die Landschaft stellen wie er Geld hat. Aber bitte ohne Subventionen, die auf die Allgemeinheit umgelegt werden. Wenn jemand den Wind einfängt und in Energie umwandelt ist das prinzipiell eine gute Sache, da diese Energie umsonst ist. Warum die Allgemeinheit für diese kostenlose Energie dem Nutznießer dieser kostenlosen Energie auch noch Geld bezahlen soll ist mir unbegreiflich.


[6:30] Leserzuschrift-DE: Babymilch ist knapp:

ich hab mal eine Frage an die Väter & Mütter der Hartgeld Gemeinde, im Internet habe ich zuwenig Infos gefunden vielleicht gibt es bei euch eine plausible Erklärung für das Schwindene Angebot von Babymilch. Seit ca. 3-4 Wochen wird das Angebot zwecks Babymilch immer weniger, heute habe ich 3 DM-Shop - 2 Realmärkte - und 1 Rossmann Markt abgeklappert um Hipp Babynahrung zu besorgen. Aber alles Ausverkauft, im Anhang habe ich ein Foto geschossen mit der Erklärung das bis Januar 2014 die Hipp Produkte nicht mehr Lieferbar sind. Die anderen Babymilch Produkte waren auch nicht in der Menge vorhanden wie man es sich das wünscht ich habe dann die letzten 3 Packungen ergattert und so langsam bekommt man das Kribbeln, auf den Trockenen zu sitzen. Hab IHr eventuelle Infos warum die Babynahrung speziell Milchpulver vom Markt leergefegt ist?

Im Internet wird Berichtet das die Chinesen den Markt leerkaufen, aber das kann ich mir nicht vorstellen.

Es wurde schon darüber berichtet. Ein Teil dürfte tatsächlich wegen der dortigen Skandale nach China gehen. Aber auch der deutsche Staat dürfte Notvorräte für die Zeit nach der WR zukaufen.WE.

[8:15] Leserkommentar-DE: Hier im Allgäu das Gleiche.

Da ist die ganze Familie unterwegs gewesen nur um die Versorgung für 1 Kind sicher zu stellen.
Die Packungen waren sogar rationiert wenn es mal wieder etwas gab ( max. 2 Pa. pro Person ), doch zu oft stand man aber vor leeren Regalen.
Nun ißt der Kleine Kinderbrei, bin gespannt wann der rationiert wird.

[9:15] Leserkommentar-DE:
Bei uns (Rheinland) ist die Situation insgesamt genauso, jedoch einen Tipp an alle Selbständigen: Bei den Cash & Carry Großmärkten (Metro, Handelshof etc) bekommt man so viel Milchpulver wie man möchte, keine Mengenbeschränkung. Ist allerdings gerongfügig teurer (ca. 10%), man muss aber nicht ewig rum fahren. Die Frauen kommen allerdings selten von alleine auf die Idee dafür zur Metro zu fahren.

[9:30] Leserkommentar-DE:
Oder einfach mal unsere  Eltern und Großeltern fragen, wie es möglich war damals Kinder ohne Fabrikfraß zu ernähren. Kommt von den Spyphone tippenden Mamis auch keine auf die Idee.
Aber vielleicht vertragen die Verdauungstrakte des degenerierten „Tipper"-Nachwuchses das heute schon nicht mehr, würde mich nicht wundern

[13:15] Leserkommentar-AT: Alternativen:

Als bereits langjährige Leserin Ihrer unbezahlbaren Seite möchte ich Ihnen (auch im Namen meines Mannes) vorerst für Ihre unermüdliche und wertvolle Arbeit danken. Ohne Ihre Informationen wären die meisten Ihrer Fangemeinde ebenfalls unwissende Schafe. Dank natürlich auch an Herrn Bachheimer, der ebenfalls sehr engagiert versucht, Ihre Arbeit zu ergänzen.

Was nun die Klage einiger Leser(innen) über den derzeitigen Engpaß von Babynahrung, in erster Linie Babymilch,

betrifft, so kann ich nur feststellen, daß dies vielleicht ein Segen für die vielen armen fehlernährten Kleinkinder ist.

Es ist bereits hinlänglich wissenschaftlich bewiesen, daß Kuhmilchprodukte bei Kleinkindern nicht nur den Grundstock für spätere Allergien legen, sondern auch die Ursache für Diabetes I sind. Die wenigsten Menschen wissen dies und die allmächtige Milchlobby hat natürlich nicht das geringste Interesse daran, daß diese Information an die Öffentlichkeit kommt. Da geht es um einen Milliardenmarkt. Offensichtlich hat sich noch niemand darüber Gedanken gemacht, weshalb soviele Kleinkinder und Babys unter Krankheiten leiden, die noch vor zwei oder drei Generationen so gut wie unbekannt waren. Es wäre für die Gesundheit unseres Nachwuchses bestimmt nur von Vorteil, wenn man für die Zubereitung von Nahrung wieder etwas mehr Zeit finden würde, und den guten alten Karottenbrei oder sonstiges Gemüse selbst herstellt.

Wem die Gesundheit seiner Kinder am Herzen liegt und sich näher informieren möchte:

http://www.ausgemolken.net/gesunde-milch.html

Und dann gibt es natürlich noch die berühmte "China-Studie", die auf Grund von langjährigen Untersuchungen den Nachweis erbrachte, daß es einen ursächlichen Zusammenhang zwischen den Verzehr von Milch und diversen Krankheiten gibt.

Außerdem wäre es vielleicht auf Grund der kommenden Zeiten für viele junge Frauen nicht unwichtig, sich grundsätzlich mit der Zubereitung von frischer Nahrung auseinander zu setzen, denn die Fertigprodukte aus dem Supermarkt werden dann für lange Zeit Geschichte sein. Statt der Beschäftigung mit seinem Smartphone wäre dann das Lesen eines Kochbuches empfehlenswert.

In  medizinische Themen möchten wir uns eigentlich nicht einmischen.WE.


Neu 2013-11-03:

[9:45] Eine aussterbende Spezies: Der letzte Fleischhauer Wiens

[9:15] Das sollen wir alles fressen? Finanz-Eliten entwickeln künstliches Essen für die Menschheit


Neu 2013-10-31:

[18:15] DWN: Monsanto zerstört Honig: Imker müssen Jahres-Ernte vernichten

Beim Einrichten dieser Rubrik haben wir ausgemacht, dass diese nicht nur Anti-Monsanto-Berichte haben sollte. Aber diese Firma treibt ihr Unwesen in einer deratigen Intensität, dass man fast täglch darüber berichten muß! TB

[20:15] Der Schrauber dazu:

 Ja. Was mich allerdings am meisten schockiert an dieser Monsantosache:
Es ist ungeheuerlich, wie penetrant Bürokraten und Lobbykraten einem Konzern jeden Wunsch erfüllen, gegen 90% der Bürger, gegen jedes Recht.
Da wird Recht gebeugt, Gesetze für Lobbykonzerne werden geschrieben, Urteile werden nach ihrer Verkündung schon umgedeutet und man versucht es von anderer Seite.
Das wiederum ist nicht nur bei Monsanto so, unsere Lebensmittelmultis sind da genauso übel drauf.
Man stelle sich die Frage, warum es überhaupt solch überbordende Multis sind, warum fast jeden Marke nur noch einem Monopolisten gehört!
Haben vor etwa 100 Jahren schon die Konzern und Hochfinanzeliten geäußert:
Marktwirtschaft ist Sünde, die Welt und der Handel gehört in die Hände weniger Großkonzerne. Rockefeller senior war es, glaube ich.
Richtig erbärmlich wird es allerdings, wenn die "Freihandelszone" mit den USA zu einem Abschluß käme.
Ist es jetzt schon so, daß alle Konzerne, die mit den USA Geschäfte machen, oder sich gar an deren unsäglicher Börse listen lassen, deren Regeln unterworfen werden, ist dann endgültig jegliche Handlungsfreiheit verloren.
Heute schon müssen deutsche Konzerne wegen Ami-Richtlinien auf Geschäfte mit willkürlich ausgewählten "Achsenmächten" verzichten, sich US-Standards unterwerfen, zertifizieren usw. Die gesamte politisch korrekte Leier durch.
Natürlich immer nach dem Motto: Amerika stellt die Regeln auf, erzwingt deren Beachtung und nimmt sich selber von ihnen aus.
Danach geht es richtig ins Eingemachte, nämlich ans Personal.
Feuchter Traum aller Bürokraten ist es schon lange, Konzerne zu zwingen, ihr Personal zu überprüfen, ob es auf irgendeiner Ami-Pfuiliste steht.
Das wird mit der Freihandelszone Pflicht, zusammen mit der gerichtlichen Erzwingungsmöglichkeit für jeden Ami-Kleinkonzern vor dem EGH, incl.
typisch amerikanischer Schadenersatzprozesse wegen Benachteiligung.
Heißt auf Deutsch:
Jeder windige Konzernanwalt aus Amiland kann einen Konzern verklagen, der z.B. einen Mitarbeiter hat, der bei einer Rockergruppe ist, da diese eindeutig auf den Listen stehen.
Der Konzern ist verpflichtet, per Compliancerichtlinie, für "sauberes"
Personal zu sorgen.
Anderenfalls kommt die typische 100Mrd Amiklage.
Die sogenannte Freihandelszone geht in jegliche Bewegung:
Produktionsweisen, Inhaltsstoffe, Personal, es gibt nichts, was nicht von Amiland geregelt wird danach.
Neben Industriegütern trifft es selbstverständlich im höchsten Maße alles, was mit Lebensmitteln, Agrar und Catering zusammenhängt, da hier nur noch Ostküstenmonopolisten herrschen, bzw. die Vermarktung auch von Ekelprodukten erzwungen wird.
Danach wird die Produktion normaler Lebensmittel auch verboten, auch hier dürfte dann ein Rollkommando harmlose Bürger überfallen, die Rohmilch kaufen oder verkaufen.
Dazu bedarf es nicht einmal mehr Monsanto.
Ich erinnere auch an Nestlés unverschämte Beanspruchung des Welttrinkwassers.


Neu 2013-10-29:

[13:35] Monsanto: Gentechnik-Industrie bläst zum General-Angriff auf Europa

Die Lobbyisten haben in Brüssel ihren Druck auf die EU verstärkt: In einer konzertierten Aktion fordern verschiedene Verbände einen bedingungslos positiven Umgang mit den Produkten von Monsanto & Co. Einen ersten Erfolg können sie bereits mit der Zulassung einer neuen Gen-Mais-Sorte von Monsanto vermelden. Die aktuellen Schlachten sind die Vorbereitungen auf eine Groß-Offensive in der EU.

[14:00] Leserkommentar-DE:

Ich verstehe überhaupt nicht, wie Lobbyisten Druck auf die EU ausüben können. Welche Argumente (Machtpositionen) außer Bestechung haben diese ekelhaften Klinkenputzer auf ihrer Seite? Wenn das Abgeordneten-Pack nicht korrupt bis zum geht nicht mehr wäre und seinem alleinigen Auftrag, der Vertretung der EU-Bürger, nachkommen würde, gäbe es überhaupt keinen Ansatzpunkt für diese Lobbyisten. Scheiß auf die Konzerne und auf deren Verbände. Es ist wirklich zum Kotzen!

[14:30] Leserkommentar:
Bei solchen Artikeln frage ich mich immer, was die Lobbyisten denn zukünftig einmal selber essen wollen?

Die Kantinen von Monsanto sollen genfrei sein - früherer Bericht auf diese Seite.WE.

[16:30] Der Schrauber zu "Die Kantinen von Monsanto sollen genfrei sein...."

Nicht nur die! Die Kantinen der FDA sind es auch, und die der europäischen Behörden sicher ebenfalls.

Schließlich wissen die, was sie tun!

Das ist unter anderem ein sehr wichtiges Kriterium, falls es in der Nach-Crash Zeit eine andere Elitenschicht geben sollte:

Bei Verfahren gegen die korrupten Behörden und Parteischranzen darf es keinerlei Gnade wegen Unwissenheit geben, die wissen es genau und halten sich lieber von dem fern, was sie ihren Mitmenschen aufzwingen!


Neu 2013-10-24:

[17:15] Der Sheriff zu Der hohe Preis des Sojabooms

Seit fast 20 Jahren gilt Argentinien als einer der wichtigsten Sojaproduzenten der Welt. Um die Anbauflächen zu schaffen, wurden riesige Regenwaldbestände gerodet. Zu Anwendung kommt in großem Maße gentechnisch verändertes Saatgut. Die Folgewirkungen der eingesetzten Pestizide sind jedoch enorm - erhöhte Krebsraten und angeborene Fehlbildungen gelten als alarmierende Zeichen.

Mit diesem.Gift-Futter werden auch in der EU und in Ö die meisten Masttiere (Fleischtiere wie Schweine, Puten, Rinder etc.) gefüttert. Deutlich über 500.000 Tonnen/Jahr werden importiert. Wer glaubt davon findet sich nix im Fleisch, glaubt auch an 0,0 Promille nach einer Flasche Whisky.

Drum prüfe, was du ist. Wisse deine Quelle.

P.S.: Für Vegetarier: viele importierte Pflanzen (Obst, Gemüse, Feldfrüchte..) sind nicht besser! Aber die Gift-Dosis noch höher, da eine Direktaufnahme erfolgt; d.h. Soja essen ist am Schädlichsten.

Aber das Fleisch muss billig sein. Damit sich auch die Unterschicht auf Sozialhilfe davon fett fressen kann. Noch in den 1950ern gab es nicht jeden Tag Fleisch am Teller. Dass die Veggies dieses Zeug direkt fressen, ist deren Sache. Es muss nur Bio auf der Packung stehen.

PS: Dieser Bio-Unsinn geht schon so weit, dass bereits Werbung für "Biologisch artgerechte Rohfütterung" von Hunden gemacht wird.WE.


Neu 2013-10-22:

[14:40] DWN: EU öffnet Gen-Technik-Konzernen das Tor zu Europa

Das neue Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada öffnet die Hintertür für amerikanische Unternehmen. Sie können künftig gegen Benachteiligungen klagen - und haben damit freien Zutritt zum europäischen Markt. Die Verhandlungen fanden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Das EU-Parlament wird auf die Rolle der Abnicker reduziert. Monsanto triumphiert.

Als HG-Redakteur ist man ja Kummer in Form von wahnwitzigen Meldungen gewöhnt. Aber diese Meldung macht mich fassungslos und  traurig. Trotzdem war es leider nur eine Frage der Zeit, bis das passiert. Die Auswirkungen dieser Entscheidung können wir noch gar nicht abschätzen. Aber es hat sicher immense Konsequenzen für die Ernährung der nächsten Generationen. Dieses Abnicken hat langfistig eine Dimmension von mehreren ESM und ist eine weiteres Verbrechen der Europathen am europäischen Volke, dieses wiederrum wird sich sicher rächen, bitter rächen. TB 

[14:55] Leserkommentar-AT zum blauen Kommentar darüber:

Wie recht Sie doch haben mit Ihrem Kommentar, TB!
Ich bin entsetzt und wütend, nicht traurig. Es ist einfach nur noch unglaublich, was da abgeht. Diese Dreistigkeit. Dummheit kann es ja wohl nicht sein.

[15:00] Leserzusendung-DE zu Monsanto:

Viel kann man nicht machen, aber vllt bringt eine Petition ja was:
https://www.openpetition.de/petition/online/saatgutvielfalt-in-gefahr-gegen-eine-eu-saatgutverordnung-zum-nutzen-der-saatgut-industrie

Der Leser hat Recht, man kann nicht viel als Einzelner machen, aber wenigstens kann man hier seinen Unmut in Form einer Unterschrift äußern. TB

[16:10] Leserkommentar-DE:

Hat MONSANTO nun die EU gekauft? Ich meine nicht bestochen, sondern ganz regulär erworben?
Wie finden Sie diese Gedanken? Ich traue denen alles zu, vor allem nicht Glaubhaftes.

Leicht möglich und bezahlt haben sie mit unserem Geld!

[16:35] Der Bondaffe zu Monsanto:

 Manchmal sitze ich da und starre auf Buchstaben. Und plötzlich wusste ich bei Monsanto WO Monsanto-Produkte als Lebensmittel verkauft
werden: "Monsanto, Mon Santo, Mc Santo, Mc Santos, Mc Donalds". Und das alles zu einem supergünstigen Preis. Jetzt wissen wir warum.

[16:50] Leserkommentar-DE zu Monsanto:

Monsanto und Co gehören sicherlich zu den großen "Verbrechern" dieser Zeit.
Aber:
Wir auf Hartgeld gehen doch davon aus, daß uns dieses faschistoide System in nicht mehr ferner Zeit
um die Ohren fliegen wird.
Die Kommentare hören sich so an, als wäre Monsanto et al davon nicht betroffen, als hätten EU-Freihandelsabkommen
dann noch die Bedeutung die sie heute haben ( so ganz ohne EU), als würden sich nach dem Zusammenbruch der großen internationalen
Handelsströme nicht lokale und regionale Netzwerke herausbilden, etc.
Also, zurücklehnen und abwarten.

[16:50] und noch einer:

Na hoffentlich ist nicht der Whopper vom Würger King auch noch Monsanto- verseucht.
Der Cheffe bekäme ja einen Anfall!

.... und damit wird das Monsanto-Them für heute geschlossen.


Neu 2013-10-15:

[11:45] Stop Monsanto Berlin: Ken Jebsen AnspracheVIDEO


Neu 2013-10-08:

[17:45] Die Idee kommt offenbar aus der Hochpreis-Schweiz: Deutsche und Österreicher kopieren Coop

[16:00] Die Zeit ist reif dafür: Rewe verkauft in Österreich erstmals krummes Gemüse

Der Handelskonzern Rewe verkauft in seinen Supermärkten in Österreich erstmals auch Obst und Gemüse mit Schönheitsfehlern. Seit einigen Tagen gibt es in den Läden Äpfel, Karotten und Kartoffeln mit "eigenwilligem" Aussehen zu einem günstigeren Preis. "Die Reaktion der Kunden ist sehr positiv", sagte eine Sprecherin der Österreich-Tochter Rewe International AG dem "Handelsblatt".

Der Hintergrund ist natürlich ein anderer: für viele Kunden sind die normalen, optisch schönen Früchte einfach zu teuer geworden.WE.

[17:45] Leserkommentar-DE:
Wird auch höchste Zeit. Wozu braucht ein Mensch z.B. Bananen mit von der EU vorgeschriebenem Krümmungsgrad und einer "Fingergrösse" von mind. 15 cm? Alles andere wird nämlich weggeschmissen. Das kam erst dieser Tage mal im TV. Kartoffeln, Äpfel, Karotten, Gurken, Tomaten, usw. usw., alle sollen eine Einheitsgrösse und makelloses Aussehen haben, der Rest wird entsorgt, EU-Einheitsformat bei Obst und Gemüse. Angeblich wollen die Kunden das so. Das geht aber auch auf den Preis. Es gibt schon lange bei Edeka Äpfel, die kleineren Modelle,  in einer 2kg-Tüte zum günstigen Preis. Nächstens wollen sie noch den EU-Einheitsmenschen, der Rest, der der EU-Norm nicht entspricht, wird entsorgt!

Nicht die EU ist schuld daran, dass soviel weggeworfen wird, sondern die Marketingleute bei den Supermarktketten, bei denen die Welt heil und schön sein muss. Jetzt wird eben ein Teil des bisher Weggeworfenen auch verkauft.WE.

PS: diese selben Marketingleute machen auch die vielen Sonderaktionen, damit sie Berichte über den Erfolg für ihre Chefs schreiben können. Damit erhoffen sie sich eine Beförderung,  mehr Gehalt und damit ein grösseres Kredithaus. Deren Karrieregeilheit kann man ausnützen, indem man diese Sonderpreise ausnützt.

[20:00] Leserkommentar-CH: Bei Lebensmittel Märkten sind zwei Typen in DE richtig erfolgreich.

Totaler Discount bei brauchbarer Qualität (Lidl/Aldi) ohne Marken und quasi Luxus Läden nur mit Marken.
Ein Beispiel für letzteres  sind die Hieber Märkte im Kreis Lörrach.
Im Gegensatz zur Ausgangskette Edeka, werden nur Markenprodukte in professionellster Manier angeboten, Personal und der Ausstattung der Märkte sind herrausragend.
Ist klar, dass da ein einziger Unternehmer/Besitzer dahinter steht.
Sobald da angestellte Manager schlecht kontrolliert rumwerkeln, kommt es zu "line Extension", Einführung billigerer Eigenmarken zwecks Generierung von mehr Umsatz.
Entweder Porsche oder Dacia, beides geht nicht.

Das zeigt auch die Spaltung der Gesellschaft, in der die Mittelschicht stirbt.


Neu 2013-09-28:

[17:30] Für die Religion der Veganer & die Grünen: Jeder Mensch is(s)t anders


Neu 2013-09-23:

[10:00] Ringen um Nahrungsmittel: China pachtet gigantische Ackerfläche in der Ukraine

Die Kopierweltmeister versuchen ihre strukturellen Schwachpunkte zu reduzieren. Viele Böden daheim sind verseucht.


Neu 2013-09-22:

[16:00] Leserzuschrift-DE: deutscher Staat kauft Babymilch auf:

Ungefähr seit 30 Jahren bin ich in der Lebensmittelbranche tätig, ich bin im Management für einen weltweiten Konzern tätig. Durch meine Tätigkeit lernte ich auch ein hohes Tier von Danone kennen. Anfang des Jahres ging es durch die Presse mit der Aptamil-Lüge. Asiaten würden die Märkte leerkaufen, um dies an die Verwandten in Asien zu schicken.

Alles mediale Vertuschung.

Intern hat es schon im letzten Herbst geheime Gespräche gegeben und der Auftrag wurde dann zügig vom  Staat erteilt. Eine immense Bestellung wurde in Auftrag gegeben. Geordert für den Katastrophenschutz in der Krisenzeit.

Meine Kinder sind zwar aus dem Aptamilalter raus, aber sollte es junge Ehepaare geben, die ein kleines Kind haben / bekommen werden, so sollte ein Vorrat an Aptamil/Sonstige,dann auch Hipp/Alete/etc., Windeln, sonstige Hygieneartikel besorgt werden. Auch wenn der Staat "vorgesorgt" hat, muss man mit Rationen rechnen, die mitunter sehr gering ausfallen werden.

Aptamil ist das führende Markenprodukt in der Babymilchnahrung. Es gibt verschiedene Zusammensetzungen speziell an das Kindesalter angepasst. Aptamil Pre ist für Säuglinge als Muttermilchersatz bzw. Zusatz, danach je nach Alter des Kindes ( 1/2 Jahr, 1 Jahr, 2 Jahre..) gibt es verschiedene Folgemilchsorten ( Aptamil 1 - 2 - 3, 1+ usw) und Andickungsprodukte.

Das MDH beträgt 1 - 1,5 Jahre, bei richtiger Lagerung kann das trockene Pulver auch wesentlich länger haltbar gemacht werden. ( Vakuum verschweißt )

Hier fing die mediale Vertuschung an:

http://www.bild.de/regional/frankfurt/lebensmittelskandal/chinesen-trinken-unseren-babys-die-milch-weg-28143324.bild.html

http://www.welt.de/print/die_welt/vermischtes/article115384233/Schmuggelware-Milchpulver.html

Die Engpässe kamen durch die Großbestellung vom Bundesamt für Katastrophenschutz und Bundesinnenministerium, welche mittlerweile eine spezielle interne Fachabteilung für die Vorbereitung aufgebaut haben, dies wird nicht auf dem Organisationplan von Behörden publiziert, um nicht Panik zu verbreiten.

Ebenso sind Missernten eine mediale Lüge, die Fachabteilung kauft/e weiterhin Weizen, Roggen, andere Getreidesorten, die nahhaft, sowie gut zu lagern sind.

Das erklärt auch diverse Engpässe. Der Staat baut Notvorräte für die Chaos-Zeit nach der WR auf.

[16:45] Leserkommentar-DE: das ist ja unglaublich was da für Informationen an Hartgeld kommen.

Wenn das jetzt heute stimmt dann würde das nicht nur da Engpässe erklären. Es wurde ja von Lesern berichtet dass auch andere Sachen "knapp" sind.

Vielleicht kommt es jetzt doch bald zur Währungsreform, auch wenn das sehr weh tun wird, es bietet die Chance für neues, ohne die bekannten Dekadenzen und vor allem Multikulti etwa. Es wäre zu hoffen dass es bald losgeht!

Das passt alles zu den anderen Vorbereitungen: Trainings für Schussverletzungen in Spitälern, mehr Training für Polizei, etc.


Neu 2013-09-03:

[13:05] Guten Appetit: Patent bestätigt: Aspartam ist das Exkrement von GV-Bakterien


Neu 2013-09-01:

[09:10] Kopp: Hedgefonds und Börseninsider fangen an, Monsanto-Aktien abzustoßen; die Wahrheit über GVO erreicht die Wall Street

Die Zukunft des Verkaufs von Monsantos Genmais scheint schon deshalb düster, weil eine allgemeine Kennzeichnungspflicht für GVO heute unumgänglich ist. Dass Verbraucher wissen wollen, was in ihrem Essen ist, lässt sich nicht mehr stoppen – egal, wie viel Lobbyarbeit Monsanto in dem verzweifelten Bemühen betreibt, Verbrauchern zu verheimlichen, was sie eigentlich essen.


Neu 2013-08-30:

[08:00] MMNews: Die Milch machts: Krankheit

Die Werbung mit dem Kalzium-Gehalt der Milch ist eine skrupellose Propaganda-Lüge der Industrie. Das Kalzium der Kuhmilch ist an deren Kaseïn gebunden; außerdem fehlen der Kuhmilch die Antagonisten des Kalziums, Kalium und Magnesium. Deshalb kann es vom menschlichen Organismus kaum oder gar nicht verwertet werden, zumal es durch Erhitzen (Pasteurisieren, Sterilisieren) in unphysiologische Form überführt worden ist. Es lagert sich an den inneren Gefäßwänden ab („Verkalkung"), verhärtet die Arteriën (Arteriosklerose) und trägt zur Steinbildung (Gallen- und Nierensteine) bei. Gebraucht wird es aber in Zähnen und Knochen. (99 % des Kalziums sind in Knochen und Zähnen gespeichert!) Die schlechtesten Zähne und die brüchigsten Knochen der Weltbevölkerung haben die Einwohner der Länder mit dem statistisch höchsten Milch-Konsum: Nordamerika und (Nord-) Westeuropa. 1)

Einige neue und recht überraschende Erkenntnisse über den weißen "Lebenssaft", der dies vielleicht doch nicht ist?

[09:40] Der Schrauber zur Milch-Story:

Achja, der Knobloch wieder. Der soll sich an historische Betrachtungen halten, dann ist er lesbar. Seine letzten Artikel über Fleisch und jetzt über Milch lassen jedoch nur den Schluß zu, daß er ein glühend fanatischer Veganer geworden ist, den man nicht ernst nehmen braucht. Er möge bitte auf dem Friedhof über die gefährliche Milch schweigen, sonst reinkarnieren noch manche mit 90 verschiedene, nur um aus Angst vor der giftigen Milch, die sie zeit ihres Lebens getrunken haben, mit 50 erneut zu sterben.
Übrigens gibt es in Afrika Stämme, die ausschließlich von Milch leben: Die haben stramme Gesundheit und blütenweiße Zähne, ganz ohne Fluor und Zahnseide. Das Veganertum ist anscheinend für Denkprozesse so gefährlich, wie Badewasser für den Computer, wenn man diesen dort eintaucht. Es sind ganz andere Gründe, die den Industriefraß heute gesundheitsschädlich machen. Sicher gehören normale Milch und Fleisch da nicht zu. Analogkäse und Formfleisch allerdings schon. Nur ist das ein vollkommen anderes Gebiet!

[10:10] Leserkommentar-DE zur Milch:

Gesundheitsrisiko Milch: Alle Fakten werden in diesem unterhaltsamen Vortrag von Prof. Veith anhand von internationalen Studien aufgezeigt:
www.youtube.com/watch?v=JNA2sbrHCpA
Man sollte die Fakten kennen, bevor man diskutiert. Möge sich nach dem Anschauen jeder sein eigenes Urteil bilden...

[10:30] Leserkommentar-AT:

Dass die Milch vor allem in pasteurisierter und homogenisierter Form gesundheitsschädlich ist, ist den Medizinern schon länger bekannt. Auch ich als Nicht-Vegetarier habe dieses Wissen bereits seit über einem Jahr.

[11:00] Leserkommentar-DE zum Schrauber-Kommentar oben:

Leider muß ich dem Schrauber hier widersprechen! Das, was man uns heute im Supermarkt oder sonstwo als "Milch" verkauft, ist eigentlich nur "weißes Wasser". So jedenfalls O-Ton des ehemaligen technischen Leiters der "Meierei-Zentrale(emzett)" in Berlin-Neukölln. (Die Fa. wurde 1999 von "Campina" übernommen und dann dichtgemacht.) Was soll auch an Inhaltsstoffen übrigbleiben, wenn das Zeug ultrahocherhitzt wird? Auf ca. 290 Grad! Da geht alles kaputt und das Calzium wird so umgewandelt, daß es für den menschlichen Körper nicht mehr verwertbar ist.
Sie dürfen mir glauben, daß ich mich da etwas auskenne, denn ich bin auf einem Stadt-Bauernhof aufgewachsen. Sowas gab es zu DDR-Zeiten durchaus noch! Und mein Opa hat sich nie in eine LPG zwängen lassen! Bei uns wurde noch von Hand gemolken! Nämlich durch meine Mutter. Sie ist zwar schon über 80 Jahre alt, kann das alles aber durchaus noch bestätigen...
Natürlich kann man Rohmilch nicht trinken. Oder doch, ja. Allerdings ist die dann schneller wieder draußen, als man sie geschluckt hat. Sie muß erst entrahmt werden. Aber eben nicht pasteurisiert...
Übrigens ist der Mensch das einzige Lebewesen, das die Milch fremder Lebewesen trinkt. Ob das so richtig gesund ist, wage ich zu bezweifeln. Und: Ich bin weder Vegetarier noch gar Veganer! Auf meine Thüringer Rostbratwurst lasse ich nichts kommen!

[11:25] Der Schrauber:

"Natürlich kann man Rohmilch nicht trinken. Oder doch, ja. Allerdings ist die dann schneller wieder draußen, als man sie geschluckt hat. Sie muß erst entrahmt werden. Aber eben nicht pasteurisiert..."
Unsinn. Ich hab in AT auf dem Bauernhof jeden Morgen 1l Rohmilch getrunken, die direkt aus der Kuh in den Kühler kam. Da wurde nix entrahmt, da kommt auch nix raus. Und mit mir haben das viele so gemacht. Mit vollen 4.5-4.8%. Die Kleinhöfe, die ich kenne, haben nichtmals einen Separator um entrahmen zu können. Als ich Kind war, fuhr sogar täglich noch der Milchwagen vorbei, mit der normalen Frischmilch vorbei. Wenn Gewitterluft war, gab es dann abends Dickmilch mit Zimt und Zucker. Ich hab langsam das Gefühl, die Menschheit fängt vor lauter Vollkasko und Vollversorgung an durchzudrehen und Feinde zu sehen, wo keine sind. Prof. Veith ist im Übrigen auch ein religiös fanatischer Esoteriker, der in manchen historischen Dingen durchaus gut redet, aber ansonsten nicht unbedingt ernstzunehmen ist. Im Übrigen stimmt es schon nicht, daß der Mensch das einzige Lebewesen ist, das Fremdmilch trinkt: Mindestens Hündinnen und Kätzinnen spielen regelmäßig Amme für andere Welpen. Diese Milchhysterie bleibt für mich religiöser Wahn.

[12:00] Leserrichtigstellung-DE:

Rahm = Sahne
Seit wann ist die fuer den Menschen ungeniessbar? Manchmal wird aber auch Unsinn geschrieben.

[12:10] wissenschaftlicher Lesereinwurf-DE zur Milchdiskussion:

Da muß ich als Anthropologe auch mal was zu sagen: nur weiße Europäer vertragen als Erwachsene Milch, weil sie durch eine Mutation im Erwachsenenalter das Enzym produzieren, was eigentlich nur Säuglinge haben, um Milch verdauen zu können. Der große Teil der Menschheit kann das nicht und denen wird schlecht von Milch. Hier ist das mal sehr schön beschrieben
http://www.zeit.de/online/2009/36/milchtrinken-evolution

Es gibt kaum ein schöneres Tagesschlußwort für ein Thema als ein Tipp eines Wisseschafters verbunden mit einme schmackhaften Zeit-Artikel. Soll heißen: Genug (Milch)schaumgeschlagen. Für heute lassen wirs bei dem Thema. TB


Neu 2013-08-28:

[11:00] Chemie-Firma will Pestizid-Einsatz in EU per Gericht erzwingen

Die Schweizer Chemie-Firma Syntgenta wehrt sich gegen das europaweite Pestizid-Verbot zum Schutz der Bienen. Die Prüfungen, die zu diesem Verbot geführt hatten, seien unvollständig gewesen, so das Unternehmen. Es habe ein fehlerhaftes Verfahren gegeben.

Ich denke, damit werden sie nicht durchkommen.TB


Neu 2013-08-23:

[15:30] Monsantos Stern sinkt: Hedge funds, insider traders begin dumping Monsanto stock

Monsantos Gen-Saaten kommen jetzt auch in den USA unter immer stärkeren, öffentlichen Druck.


Neu 2013-08-19:

[08:45] Leserkomentar-DE zu Soja [20:00] von gestern:

das Soja eine giftige Pflanze ist ist schon länger bekannt, aber ihr als Fleischesser bekommt es aber auch ab. Die Tiere werden mit Kraftfutter gefüttert, dass zu 80% aus genmanipuliertem Soja besteht, das aus den USA ( Monsanto läßt grüßen ) oder Brasilien kommt. Kein Mensch weiß, wie das verseuchte Fleisch auf den menschlichen Körper wirkt. Dann guten Appetit beim Verzehr des nächsten Steaks, verseucht mit genmanipuliertem Soja.

[9:45] Ihr Vegetarier fresst das Giftzeug eben direkt. Guten Appetit. Ja, bei mir gibt es heute beim  Hochzeitsessen ein Steak.WE.


Neu 2013-08-18:

[20:00] Hintergrund zum Vegetarier- und Tierfutter: Soja – eine Pflanze zum Vergiften


Neu 2013-08-09:

[09:30] massiver Chemieeinsatz beim Kartoffelanbau: „Was meinen Sie, was hier los wäre, wenn mehr Menschen begreifen würden, was hier los ist?"


Neu 2013-08-08:

[11:15] VIDEO: Septemberweizen

Kommentar des Einsenders:

hab da eine sehr sehr interessante Doku aus den 80iger Jahren gefunden. Für alle die Wissen wollen warum wir heute da sind wo wir sind.
 

[08:45] Hunger ist kein Naturgesetz, sondern politisch gewollt

[12:30] Der links-linke Jean Ziegler soll endlich selbst einmal arbeiten, anstatt zu versuchen eine neue Sowjetunion aufzubauen.WE.


Neu 2013-08-08:

[08:25] Leserzuschrift-DE zur Brötschenverteuerung wegen schelchter Weizenernte:

Quatsch !!!
Auf einem m2 Acker wachsen 700 g Weizen
daraus werden 600 g Mehl gemahlen .
Ein Brötchen enthält ca. 50 g Mehl .
Das heißt: Auf einem Quadratmeter wachsen 12 Brötchen.
700 g Weizen kosten im Grosshandel 7 Cent
12 Brötchen werden für 240 Cent verkauft
1 ha Weizen = 7.000 kg = Einkaufswert 700.- €
1 ha Weizen = 120.000 Brötchen = Verkaufswert 24.000.- €
Der Verkaufspreis eines Brötchen ist
34x höher als der Einkaufswert des Weizens.
oder Der Wert des Weizenanteils am fertigen
Brötchen beträgt nur 3 Prozent !
Fazit: Selbst wenn die Bäcker das Mehl geschenkt bekämen,würden die Brötchen nicht billiger werden!!!
oder Es gibt absolut keinen Grund, durch eine schlechte Ernte die Brot- bzw. Brötchenpreise anzuheben!!!

Wir leben in einer Zeit:
In der eine Tonne Getreide weniger Wert ist, als die Entsorgung einer Tonne Müll
In der 1 kg Hunde- und Katzenfutter das gleiche kostet wie 1 kg Kotelett
In der 1 m2 Teppichboden das zehnfache eines m2 Ackerlandes kostet
In der eine Tonne Getreide billiger ist als eine Tonne Kohle
1 Bauer ernährt heute 124 Menschen 1950 waren es nur 10 Menschen
Nur 27,8 % ist der Anteil der Verkaufserlöse der Landwirtschaft an den Verbraucherausgaben
1975 waren es noch 49,6 %


Neu 2013-08-06:

[15:30] Bio-Schwindel: ZDF-Magazin "WISO": Gentechnik in Biomärkten Demeter nimmt Ware vom Markt

17 von insgesamt 37 Biogemüse-Proben sind gentechnisch verändert - das ergab eine Stichprobe des ZDF-Verbrauchermagazins "WISO" bei großen Bioketten. In Bio-Chicorée wies "WISO" die Erbsubstanz der Sonnenblume, in Bio-Blumenkohl und -Brokkoli die Erbsubstanz des japanischen Rettichs nach. Beim frischen Brokkoli waren 60 Prozent und beim Chicorée 40 Prozent der Proben positiv, also gentechnisch verändert. Auch im Tiefkühlgemüse wurde "WISO" fündig. Das Biogemüse stammte aus verschiedenen Filialen der Biomärkte Alnatura, denn´s, Basic, BioCompany und tegut.

Silberfan: da sollte sich die feige Mamba mal draufstürzen als dauernd die Bürger mit Belanglosigkeiten zu maßregeln!

"Bio" ist nur eine Marketing-Masche, um ahnungslosen (meist) Akademikern mehr Geld aus der Tasche zu ziehen.


Neu 2013-08-04:

[16:20] Aspartam: bedenkenlos in Lebensmitteln – kalkulierte Absicht?

[16:15] CHARTS zum Kali-Situation anlässlich des Debakels von letzter Woche

Dass in der Kali-Welt kein Stein mehr auf dem anderen steht, kommt für viele Investoren überraschend. Auch ich kenne einen (ansonsten investorentechnisch sehr gewitzten) Betroffenen, der recht massiv in diesem Bereich long war. Und überrascht wurde. TB
 

[10:30] Landwirtschaft: Äcker könnten vier Milliarden Menschen mehr ernähren

Ein Viertel der Ernte wird Tierfutter, mehrere Prozent Biotreibstoff: Nahrungspflanzen werden alles andere als optimal verwendet. Forscher haben berechnet, wie viele Menschen wirklich satt werden könnten.

Auch wenn eine weitere Bevölkerungsexpolosion "machbar" wäre, ist das nicht erstrebenswert.TB.

[19:15] Dieser Artikel ist nichts anderes als Werbung für Vegetarismus.WE.

[14:10] Leserkommentar-DE zum blauen Kommentar:

wenn auch eine bevölkerungsEXPLOSION nicht wünschbar wäre. ich kann es nicht mehr hören, dass die welt überbevölkert ist und sich nicht mehr ernähren kann.
eine der elitenlügen, die jeder ganz schnell selbst entlarven kann mit etwas rechnen. zb. hätten auf dem flächenmässig 2. grössten see der welt (victoriasee) 60x die weltbevölkerung platz (stehend). oder besser, würde man die weltlandfläche aufteilen und davon ausgehen dass 52% der fläche nicht urbar wären, dann hätte jeder eine fläche von 1ha zu verfügung. ich denke das reicht locker um eine person zu ernähren und den anderen nicht auf die füsse zu treten.

Sie haben ja - bedingt - recht. Ich hätte soleln schreiben: eine Bevölkerungsexplosion wäre in diesem ernährungstechnischen Verteilungsumfeld nicht erstrebenswert. ZUFRIEDEN? TB

[20:15] Der Silberfuchs:
Dass wir allesfressend programmierten Hommiden auf Fleisch verzichten, hätten diese dümmlichen linksgrünen Schreiberlinge gerne. Ja mache ich an ein bis drei Tagen in der Woche, aber erst wenn die Bauern darauf verzichten, Mais und Weizen in ihren Biogasanlagen zu verheizen, also erst wenn der Subventionsprogrammierfehler debuggt ist. (Mein Schweinefleisch bekommt dann, wer mir Silber oder Gold dafür gibt - es ist Zeit, reich zu werden!)

[20:45] Der Schrauber zu "Dieser Artikel ist nichts anderes als Werbung für Vegetarismus":

Ja, Sie haben recht! Auch die Anmerkung des Lesers später, stammt aus einem ähnlichen Spektrum:
Das ist die esoterische, möglichst sogar Veganersekte, die hinter jeder Kritik an Überbevölkerung gleich böse Eugenikprogramme wittern und fortwährend predigen, 20 Mrd Menschen seien kein Problem und sogar wünschenswert.

Diese Leute werden nicht müde, Hirngespinste und Wolkenkuckucksheime zu entwerfen und zu publizieren, wie eine solche Gesellschaft aussähe:
Das ist nämlich dann das totalitär-kommunistische Traumideal, wie es Pol Pot und ähnliche auch erträumten: Der Ackerbauer ohne Wunsch nach Besitz, der seine Produkte völlig uneigennützig dem Politbüro zur gefälligen Verteilung zur Verfügung stellt.
Und selbstverständlich ist dann auch Freigeld-Schwundgeld-Gesell-Experimental-Wirtschaft das Nirvana der verzückten Sozialisten, die es toll finden, eng und kuschelig zusammenzuhocken.

Am besten noch jeder nen Zigeuner auf dem Schoß.
Wie das alles erarbeitet wird, und wo die Arbeitsplätze sind, sagt man dann besser nicht: Im Gulag, den die bereits umerzogenen, wunschlos Glücklichen mögen, die Ungezogenen und Schwererziehbaren, also wir, jedoch hassen.

Die Veganer und Vegetarier sind wie alle Grünen nicht nur totalitär, sondern auch extrem missionarisch.WE.


Neu 2013-08-02:

[08:45] Leserzuschrift-DE:

Soeben habe ich erfahren, dass im Nachbardorf über 60 Hektar (Futter- und Brot-) Getreide von den Biogasanlagenbetreibern bei den normalen Landwirten direkt vom Acker weg aufgekauft wurden. Angeblich hätten die Anlagenbetreiber die Sorge, nicht genügend Material auf ihren eigenen Flächen zu ernten. Die Landwirte brauchen somit nicht mehr den Mähdrescher einsetzen. Das Getreide wird von Lohnunternehmen gehäckselt und ins Silo geworfen. Bin gespannt, wie lange das mit den Biogasanlagen weitergeht.

Wie jede Perversion wider die Natur wird auch die Verbrennung von Nahrungs- bzw. Futtermitteln zwecks Erzeugung überteuerten Biogases früher oder später verschwinden, da nicht "nachhaltig".

[09:45] Leserkommentar zu Heizen mit Weizen:

Preis Weizen: 187 Euro je Tonne
Preis Holzpellets 315 Euro je Tonne

Und wie schaut es mit dem Wirkungsgrad aus? Was bringt eine verbrannte Tonne Weizen vs Holzpellets an Energie? 

[10:15] Leserkommentar-DE zum Weizenheizen:

Holz- Pellets erreichen ca. 5 kWh/kg, Weizen umgerechnet zum Heizöl (bei 11 kWh/kg) liegt bei ca. 4.6 kWh/kg. Ich für mich messe allerdings den Energiewert bei Weizen aus meinen Vorräten aus dem Keller immer abends aus 0,5 Liter- Flaschen. Das schmeckt besser und bringt unglaublich "Energie".

[12:00] Leserkommentar-DE zum Weizenheizen:

Der Leser hat absolut Recht. Alkohol besitzt mit ca. 7 kcal/g einen höheren Energiegehalt als Kohlenhydrate und Eiweiß mit je 4 kcal/g und ist daher unbedingt als wertvoller Nährstoff einzuordnen. Nur Fett trägt mit 9 kcal/g noch mehr Energie. Und Weizen (Kohlenhydrate) in Verbindung mit Alkohol ist daher auch eine wahre Energiebombe. Deshalb empfiehlt es sich unbedingt, zur Krisenvorbereitung auch das ein oder andere (Hoch-)Prozentige einzulagern.

[08:15] Schöne neue Fastfoodwelt: DIY 3D Drucker : Bringt die NASA Gefahr für Pizzabringdienste?


Neu 2013-07-26:

[16:30] Brüssel und der Bioenergie-Wahn: Ein Schäfer wartet auf ein Wunder

Karl-Heinz Neugebauer war sein Leben lang Schäfer. Jetzt findet er für seine Tiere keine Weiden mehr. Schuld ist auch die Agrarpolitik der EU.

Die beiden zusammen zerstören die Landwirtschaft.


Neu 2013-07-22:

[19:30] Zerlegung des nächsten Gesundheits-Mythos durch Lebensmittelchemiker: Karriere der Giftpflanze Soja


Neu 2013-07-19:

[13:00] Man soll essen worauf man Lust hat: Lebensmittelchemiker zerlegt den Glauben an die eine, gesunde Ernährung

Dass man sich in einem süddeutschen Dorf mit Appetit über Fleisch und Wurst hermacht, war dort eine biologische Notwendigkeit, einfach deshalb, weil sich das Voralpenland klimatisch für Weidewirtschaft und nicht für Ananaszucht eignet. Ich krieg' hier regelmäßig Anrufe von FachjournalistInnen, die ein Statement von mir wollen, nach dem Motto der Vegetarier sei der klügs?te Zweibeiner überhaupt. Die ganzen Ernährungsbeiträge kommen doch mit der Attitüde daher "Wer sich vegetarisch ernährt, ist etwas Besseres als die ganzen Arschlöcher die einer normalen Arbeit nachgehen und dafür Power brauchen".

Grasende Schafe haben keine Eckzähne. Der Mensch schon.TS.

[13:15] Also Leute, esst was euch schmeckt und nicht was "Wissenschaftler" und Veganer in den Medien euch einreden wollen! Bei mir gibt es jetzt Steak.WE.
 

[09:45] Umstrittener Weltvergifter: Monsanto will Image durch taktischen Rückzug verbessern

Vor kurzem las ich, dass die Mehrheit der Monsanto-Manager ihren eigenen giftigen Mist nicht an die eigenen Kinder verfüttert. Das sollte allen zu denken geben.TS


Neu 2013-07-18:

[08:45] Es wird immer verrückter: Monsanto-Nestlé besitzt jetzt Patente auf Muttermilch

Seit wann gibt es Monsanto-Nestle? Entging der Welt eine Mega-Fusion? TS


Neu 2013-07-17:

[20:00] Guten Appetit mit japanischem Gemüse: Disturbing Photos of Fukushima Mutant Fruit

Hinschauen! Die Japaner haben ganz andere Sorgen als das Geld drucken.TS


Neu 2013-07-16:

[14:45] Forschungsergebnisse: Bioladengänger schaden der Umwelt

Die meisten Grünen gehen doch eh nicht zu Fuss, sondern fahren mit dem aufgrund seiner gesamtökologischen Bilanz höchst bedenklichen Hybrid-Auto vor. Und diesen Artikel werden sie auch nicht lesen, weil da könnte ja das grüne Weltbild ins Wanken kommen.TS

P.S.: Irgendwo sah ich eine Reportage über britische Bauern, die die Supermarktketten mit Bio-Ware beliefern. Von der Ernte müssen sie auf eigene Kosten rund 40% wegschmeissen, weil der Bio-Apfel natürloch genauso schön sein muss wie die normalen Äpfel. Wer den Umsatzausfall zu verkraften hat, kann sich jeder Hartgeldler wohl selbst denken.


Neu 2013-07-15:

[11:00] Eine Projektion: Bienensterben vernichtet bis zu 300 Milliarden Euro

Ökonomen schlagen Alarm: Geht das derzeitige Bienensterben ungebremst weiter, würde das einen riesigen finanziellen Schaden verursachen. Zudem müssten wir auf zahlreiche Nahrungsmittel verzichten.

Sind wirklich nur Pestizide daran schuld?

[11:30] Der Schrauber zu "Sind wirklich nur Pestizide daran schuld?"

Definitiv: Nein!

Wenn ich über die unendlichen Weiten meines Balkongartens den Blick gen Himmel schweifen lasse, dann fällt mir nicht nur auf, daß dieses Jahr extrem wenig Bienen und Hummeln an den Blüten meiner Pflanzen naschen.

Die Landwirtschaft mit Pestiziden ist zu weit von mir entfernt, dafür ist der Wald weiträumig um meinen Wohnort herum, ohne Pestizide.

Selbst Wespen und Wespenköniginnen oder gar Hornissen hab ich dieses Jahr selten oder gar nicht gesehen.

[11:30] Leserkommentar-DE:
ich habe in meinem Bekanntenkreis einen Imker. Der erzählte mir, daß seine Völker dieses Jahr aufgrund des langen Winters sehr schwach waren, sodaß die erste Schleuder ausfiehl. Nun aber erholen sie sich.
Desweiteren hat er ein Volk an einem anderen, wohl etwas günstigeren Ort, das sich besser entwickelte. Mein Bekannter nennt auch das Phänomen des Bienensterbens durch Pestizide, insbesondere gebeizte Maissaat. Er meint, daß sich die Stoffe im Boden anreichern und so auch Jahre später noch von den Pflanzen aufgenommen werden würden.

[12:00] Leserkommentar:
Biene Maja ist schweißgebadet vor Angst: "Summ, summm, diese Heuchler!
Wir sind in großer Gefahr! Man will mich und meine Artgenossen töten, damit anschließend auch die Menschen in großer Anzahl sterben sollen.
Williiiiiii, HILFE ....!!!!

[12:45] Leserkommentar-AT:
Als sehr langjähriger Leser und auch schon fallweise veröffentlichter Schreiber und als pensionierter Berufsimker kann ich Euch sagen dass sich seit der Einführung der Nicotoide als Spritz und Beizmittel die Anzahl der Bienenvölker die jedes Jahr den Geist aufgeben von 3% auf 30% erhöht hat. Das Hauptproblem ist die Veränderung des Immunsystems der Bienen durch die subletalen Dosen sowie die verschiedenen Veränderungen des Verhaltens, es wird das Orientierungsvermögen, die interne Kommunikation und andere Gehirnleistungen der Bienenvölker beeinflusst. Das selbe gilt natürlich auch für alle Verwandten der Bienen. Verlustfreie Bienenhaltung ist in Österreich nur mehr in Gebieten möglich wo weit und breit keine Ackerbaulandwirtschaft betrieben wird. Es war nicht der gute Wille unseres Landwirtschaftsministers die Anwendung der Nicotoide für 2 Jahre auszusetzen sondern es waren die wissenschaftlichen Ergebnisse der langjährigen Forschungsarbeiten auf diesem Gebiet die sich nicht mehr unter den Teppich kehren ließen.
Sobald sich das derzeitige, perverse System der Nahrungsmittelproduktion, auf Grund des Zusammenbruchs des Finanzsystem total verändern wird werden sich viele Probleme wie von selbst lösen.

Andere "Wissenschaftler" meinen, es wäre die Strahlung der Handymasten, hahaha.

[13:15] Leserkommentar-DE:

In diesem Jahr haben wir erstmals 4 Bienenvölker auf der Wiese. Diese liegt im größten Süßkirschenanbaugebiet in Oberfranken. Auf den umliegenden Feldern wird nur noch Raps und Mais ( für Biogasscheißdreck) und Futterwiesen ohne Blumen angebaut. Einer der beiden Nachbarn bringt es fertig 14tägig seine Bäume (und damit auch unsere Bienen) zu spritzen.
Ich kann nur vermuten um welche Substanzen es sich handelt, weil die Grasfläche unter den Bäumen wie verbrannt aussieht. Es ist bekannt, das die Ummantelung der Maissaaten giftig für bienen sind. Im übrigen ist mir aufgefallen, das wir Sonntag mittags auf den Bierkellern ungestört essen können. Auch die Wespen scheinen auf dem Rückzug zu sein. Ich habe im Frühjahr einfach Bienenfreundliche Wildblumen bei uns ausgesäht. Sieht schön aus und meine "Mädchen" freut´s.


Neu 2013-07-14:

[7:30] Die Markt-Macht haben die Handelsketten: Teure Erdäpfel: Bauern profitieren am wenigsten

Daher hat Obstproduzent Dietmar Kainz vor Jahren das Angebot einer Handelskette nicht angenommen. Er vermarktet sein Stein- und Kernobst lieber direkt. Würde eine Handelskette mitmischen, könnte er seinen Betrieb nicht mehr wirtschaftlich führen, sagt er. Für einen Kilo Äpfel würde man zum Beispiel nur 30 bis 50 Cent bekommen, im Regal würden diese Äpfel dann um 1,50 bis 2,50 Euro verkauft. Kainz verkauft den Kilo Äpfel für rund 1,25 bis 1,65 Euro, so sei das wirtschaftliche Überleben seines Betriebes gesichert.

Der Bauer und der Konsument sind die Dummen.

[11:30] Leserkommentar-AT: Der Bauer und der Konsument können sich sehr einfach von der Handelsdiktatur befreien:

Direktvermarktung, heißt das Zauberwort.

Ich lebe in einer (mittelgroßen, österreichischen) Stadt am Stadtrand, wo Felder und Wälder beginnen.

Ich habe 3 Landwirte, in unmittelbarer Nachbarschaft. Dort bekomme ich von Hühnern, Fleisch, Eiern bis zum Brot und Gemüse alles und das in Top-Qualität. (Keiner von denen verkauft mehr an Märkte, sondern nur direkt und an regionale Gastronomie.)

Obwohl ich kein Erbsenzähler und Groschenreiter bin, machen mir auch die Preise Spaß:

Ein Beispiel: 10 sog. Bio-Eier kosten im Supermarkt 4,50,--€. Bei meinem Nachbarn 2,-- €, wobei mir  der Geschmack am wichtigsten  ist und nicht der Preis.

Bei allen anderen Produkten ist das genauso: Hälfte billiger und 100 mal besser.

Gemüse, Kräuter und Obst habe ich sowieso selbst im Garten. EIn Apfelbaum sollte in jedem Garten 'Pflicht' sein.

Aber auch für Menschen, die nicht unmittelbar diese Versorgungsmöglichkeit haben, ist's net so schwer: In mittlerweile fast jedem Dorf gibt es regionale Bauernmärkte. Nur hingehen muss man halt.

Am Land geht das, aber nicht in der Grossstadt. Die Handelsketten haben nun einmal die Marktpräsenz und die Marketing-Macht.WE.


Neu 2013-07-12:

[8:15] Angeblich hat Monsanto die Lobbytätigkeit eingestellt: Sieg in Brüssel: Monsanto will ungeprüften Gen-Mais nach Europa bringen


Neu 2013-07-11:

[07:45] Falls es wer immer noch nicht kapiert hat: Honeybee Extinction = Global Collapse


Neu 2013-07-09:

[08:15] Bayer Crops in der Hexenküche: Weltweite Reisversorgung durch nicht genehmigte Versuche mit GM-Reis in den USA kontaminiert


Neu 2013-07-07:

[16:30] Sogar Norwegen hat mehr Einfluss auf die EU als die eigenen Konsumenten: EU erhöht Grenzwert: Zuchtlachs darf mehr Gift enthalten

[12:15] Leserkommentar-DE zu ".. Landwirtschaft gibt es auch in Deutschland, man wird sich schnell umstellen...

und das anbauen was benötigt wird ..." Schön wär's! Die Realität sieht leider anders aus. Die Bewirtschaftung der Felder erfolgt heute durchweg mit riesigen Maschinen. Diese sind sehr wartungsintensiv und brauchen große Mengen Diesel. Ein kurzfristiger Engpass beim Diesel und schon stockt es. Viele Landwirte sind heute maschinentechnisch so ausgerüstet, dass sie nur noch Raps, Elefantengras und ähnlichen Unfug anbauen können.

Zudem sind sie abhängig von Monsanto, es gibt im großen Stil kein wieder aussaatfähiges Saatgut mehr. Auch hier reicht es aus, dass kurz mal nix geliefert wird und schon stockt es wieder. Die heutigen Milchkühe sind so hochgezüchtet, dass niemand sie mehr von Hand melken kann, das Euter ist einfach zu gigantisch. Ein paar Tage Stromausfall und schon kann der gesamte Bestand notgeschlachtet werden.

Die Landwirtschaft ist heute eine hochoptimierte Industrie, die nur dann funktioniert, wenn alles ineinander greift. Schon kleine Störfaktoren über relative kurze Zeiträume werden fatale Wirkungen entfalten. In den Irrungen und Wirrungen während des Systemunterganges dürfte die landwirtschaftliche Produktion gewaltig einbrechen, und das weltweit! In vielen Ecken der Welt wird mindestens kurzzeitig Bürgerkrieg herrschen. In dieser Zeit dürfte in diesen Teilen der Welt die Produktivität fast auf Null sinken.

Sicher wird sich das alles wieder einrenken, aber schon einige Monate der Nahrungsmittelknappheit reichen aus, um große Teile der Bevölkerung hinwegzuraffen. Nach Ende des zweiten WK war zwar die Infrastruktur zerstört, aber die landwirtschaftlichen Produktionsprozesse waren viel einfacher, robuster und lokaler als heute. Die heutige Landwirtschaft ist ein äußerst fragiles Konstrukt, das komplett abhängig ist von Strom, Diesel und ständigen Saatgutlieferungen. Zudem ist der Spezialisierungsgrad gigantisch. Einfach mal so seine Produktion von Elefantengras auf Getreide umzustellen ist kaum möglich. Ich kann daher nur dringend empfehlen, sich entsprechend zu bevorraten. Better safe than sorry!

Das war zu einer Zuschrift auf der Seite Depression, passt besser hierher. Dazu haben wir ja die Vorratslager mit Lebensmitteln und die Silbermünzen.

[16:45] Leserkommentar-DE: die Solarbauern:

in Niederbayern ist der größte Anteil von Photovoltaik vorhanden: tausende Hektar

Ackerfläche und Wiesen sind und werden noch vertafelt (wenn sie mit dem Zug

von Passau nach Regensburg fahren bekommen sie die Krise von den kilometerlangen Flächen) : man wird sie wieder abreißen – hoffentlich!!!!  Hier herrscht der pure Wahnsinn wie mit den Windspargeln im Norden Deutschlands – und jetzt wird das schöne (was noch blieb vom Kanal) Altmühltal gnadenlos mit 120- m-Riesen verspargelt : unten der Tourist oben die Drehkreuze; Kotz und würg

Man sieht diese PV-Flächen auf Kredit auch von der Autobahn aus. Wird der sichere Ruin für die Bauern sein.WE.
 

[12:00] Leserzuschrift-DE: Landwirtschaft ohne Maschinen:

Ich habe mich schon öfters gefragt, wie so eine große gepresste Heurolle beim Bauern nur 25 -30 EUR kostet.

Nun hatte ich Glück und konnte noch in diesem Jahr 1ha Wiese kaufen . Das spornte mich zum Heu machen an und ich habe (da ich es wissen wollte) das Heu selbst gewendet und geharkt.

O.K. die Wiese ist recht verwachsen, da jahrelang nichts darauf gemacht wurde, dadurch wurde es noch schwerfälliger.

Allein für diese Arbeit (ohne schneiden und pressen) habe ich insgesamt 35 Stunden aufwenden müssen. Von meinen Blasen an den Händen möchte ich lieber nichts schreiben.

Es hält wirklich fit,... aber ich bezweifle , dass ein Großteil der Schafe dies wirklich durchhält. Wenn die Traktoren Mangels Sprit mal versagen sollten, dann Gnade uns Gott.

Und ich weiß jetzt um den wirklichen Wert einer solchen Heurolle.

Hungernde Arbeitskräfte wird es nach dem Crash zur Genüge geben.

[20:30] Leserkommentar-DE: selbst einmachen:

Seit vergangenem Jahr versuche ich mich als Selbstversorger so gut es geht. Auf unserer Streuobstwiese stehen 3 alte Kirschbäume,3 Apfelbäume und 13 Quittenbäume ( persönliche Liebhaberei), sowie 10 Johannisbeersträucher. Auf einem klitzekleinen Fleckchen haben wir etwas Kohl, Gurken und Kürbis angebaut ( gut lagerfähig im Winter).das kalte Frühjahr und der Dauerregen hat dafür gesorgt, das die Kirschenblüten nicht bestäubt wurden und der Ertrag gleich Null ist. Die wenigen, die nun hängen sind aufgeplatzt. Ausbeute: 10 Gläser Marmelade!!

Gestern habe ich 1 Liter Einmachgläser gekauft für Gurken.Der Preis: 1.49 das Stück.Wenn ich sehe was ein Glas Gurken im Discounter kostet

kann ich nur mit dem Kopf schütteln!In einem einzigen Glas selbstgemachtem steckt so viel Arbeit und Liebe.( Lehmboden per Hand bearbeiten, gießen,frei von Beikräuter halten, Ernten, einmachen, beschriften usw. Trotzdem bin ich glücklich, denn ein Glas Selbstgemachtes ist stets ein willkommenes Mitbringsel und schmeckt wenigstens nach dem was drin ist.Und wenn´s mal losgeht, dann brauch ich nur in den Keller zu gehen

Die Profis machen es einfach besser und billiger.
 

[11:15] In den Kantinen der Heuchler: Englische Parlamentskantine verbannt Gentechnik von der Speisekarte, während sich britische Minister dafür einsetzen…

Wieder einmal zeigt sich, wie von offizieller Seite geheuchelt wird, wenn es um die Sicherheit gentechnisch veränderter Lebensmittel geht: Laut einer Meldung der britischen Zeitung Daily Mail bietet das Restaurant im Parlamentsgebäude auf der Speisekarte nur Gerichte aus gentechnikfreien Zutaten an – weil die Abgeordneten es so wünschen.

Unbestätigten Berichten zufolge sind auch in der Cafeteria der Monsanto-Zentrale in St. Louis, Missouri, GVO-Produkte verboten. Vielleicht wissen sie ja etwas, das sie der Öffentlichkeit nicht sagen wollen?

GMO-Wasser predigen und selbst GMO-freien Wein trinken.
 

[7:30] Leserzuschrift-DE: Der größte Bauer ist die Volksbank

Auch in der Region Hochrhein-Bodensee-Schwarzwald werden die Maschinen immer größer.
Die Felder/Flächen jedoch nicht. Die Maschinen sind die selben wie in Nord- oder Ostdeutschland
mit den riesigen Flächen.
Mein Vater hatte das Geld beisammen, wenn er einen neuen Traktor kaufte. Heute ist alles
auf Pump. Der Bauer arbeitet vorwiegend für die Zinsen.
Der Traktor gehört nicht dem Bauern, sondern der Volksbank, und die anderen Maschinen auch.

Die Biogasanlagen (Eigentümer ebenfalls Volksbank und Co.) sind eine besondere Falle.
Bei Wind und Sonne sind die Einkaufspreise für immer fest = 0,-- € / Std. = gratis.
Bei den Biogasanlagen haben sich die Preise für das Futter innerhalb kürzester Zeit verdoppelt,
da auch die Lebensmittelpreise gestiegen sind. Die Einspeisepreise für Strom sind jedoch auf
20 Jahre festgeschrieben. Wenn die Zinsen/Abzahlungen nicht mehr erbracht werden können,
kennt auch der örtlich persönlich bekannte Bankvorstand kein Erbarmen mehr.
Dies bedeutet auf kurz oder lang eine Zwangsenteignung der Höfe !

Somit sind die Bauern auch nur Schuldsklaven, der eigentliche Herr der Felder ist die Bank !

Auf dem richtigen Weg ist der, der nebenbei noch ein paar Tiere hält,
oder ein Äckerle, oder einen großen Garten,  für den Eigenbedarf, oder aber auch zum Verkauf in der Umgebung.

Kürzlich kam heraus, daß die Nahwärmeversorgung aus Biogasanlagen besteuert werden soll.
Die Alternative auf den Dörfern lautet daher:  Statt ins Fitnesstudio zu gehen, damit man müde wird,
macht lieber Brennholz für eure eigene Heizung. Damit seid ihr unabhängig uns spart viel Geld.
Zudem gibt es nichts schöneres, als in der Natur zu arbeiten.

Die Schuldsklaverei unter den Bauern muss enorm sein.

PS: solche Artikel erwarten wir auf dieser Seite, nicht dauerndes Monsanto-Bashing.WE.
 

[7:30] Leserkommentar-DE zum Kommentar 20:45 (gestern):

Am Ende des zweiten WK war aber die Versorgung mit Nahrungsmitteln noch recht lokal geregelt. Heute ist das eine globale Angelegenheit! Die westliche Welt verlässt sich voll und ganz auf die Macht ihres Fiat-Money und importiert den größten Teil ihres Getreides, z.B. aus Indien, China, Russland usw. Wenn alles global crasht, dann kann es dort schnell zu Exportverboten kommen und der Westen steht erst mal auf dem Trockenen! Bis sich wieder lokale landwirtschaftliche Kreisläufe gebildet haben kann es einige Zeit dauern. Während dieser Zeitspanne, egal wie lange sie auch dauert, werden vielleicht Millionen von Menschen verrecken. Ich möchte lieber nicht dazugehören und bunkere entsprechend weg. Es gibt eben für Nahrung keinerlei Substitution, egal wie hoch der Einfallsreichtum des Einzelnen auch sein mag.

Ja, es wird massiven Hunger geben.

[12:15] Leserkommentar-DE zu "Denn wo ein Angebot ist, ist auch eine Nachfrage und umgekehrt."

Fragt sich nur, weshalb in den Wintern 1946/47 ca. 1,5 Mio. Menschen in DE verhungert / erfroren sind (wird SELTEN erwähnt ). Nachfrage gab´s ja wohl.
Mir is´wurscht, ob die Infrastruktur besteht oder wir eher eine lokale Nahrungsmittelversorgung haben ( haben wir nicht!!! ), es gilt einfach, sich auf den schlimmsten Fall vorzubereiten. ( pray for the best, prepare for the worst )

Die Nachfrage gab es damals schon, aber nicht genügend Angebot an Lebensmitteln und Kohle. Für das richtige Geld (USD, CHF) gab es auch das.WE.

[12:30] Leserkommentar-DE: wie es nach WK2 war:

da ich beruflich regelmäßig mit älteren Menschen zu tun habe , stelle ich aus pers. Interesse  besonders sehr alten Menschen Fragen über die Zeit um das 3.Reich.

Vor kurzem eine 94 Jährige Dame, ca.20km südlich von Stuttgart aufgewachsen(ländlicher Raum),die geistig voll auf dem laufenden war und erzählte:

"ja die Zeit besonders nach dem 3.Reich war sehr schlimm besonders für die Stuttgarter Bevölkerung unter anderem wegen fehlender/knapper Nahrung. Manchmal täglich kamen irgendwelche Stuttgarter und klingelten  um nach Lebensmittel zu fragen/betteln."

Sie selbst hatten wie damals üblich genügend Nahrung, da sie selbst einen Gemüsegarten,Hühner etc.hatten.

Das was man nicht hatte, tauschte man mit den anderen im Dorf.

Ich bin mal gespannt wie das in der zukünftigen kargen Zeit wird, mit der heutigen großteils anspruchsvollen,respektlosen wertelosen (außer Iphone PC Spaß und Fun) Multikultibevölkerung .


Neu 2013-07-06:

[10:45] Geringschätzung statt Wertschätzung: Wird der Verbraucher zum Wegwerfer?

Wir sind Wegwerfer und zwar Weltermeister im Wegwerfen.

[14:30] Der Silberfuchs:

Wenn Norman Normal (das Konsumschaf) nach dem Crash für den Gegenwert eines 3 Pfund-Brotes zwei bis drei Stunden Arbeitszeit aufbringen muss, dann wird sich die Wegwerfmentalität ganz schnell vollkommen erledigt haben. Und auch der Anteil an Einwegverpackungen wird drastisch sinken, schon aus Kostengründen.

[16:00] Leserkommentar-AT:

Es werden nicht nur die Einwegverpackungen drastisch sinken, sondern auch das Volksgewicht.
Dies hat allerdings den gesunden (wenn auch radikalen) Effekt einer Diät und Abspeckkur: Besonders treffen wird es die bladg'fressenen (für deutsche Leser: heftig übergewichtige) McDrecks-Familien mit samt ihrer Junior-Tüten-Brut.

[18:00] Leserkommentar-DE:

Demnächst wird nicht nur nix mehr weggeschmissen, man wird sich selbst um den Abfall prügeln. Wenn man bedenkt, wie sehr große Teile der westlichen Welt von Nahrungsmittelimporten abhängig sind, dann ist nach dem Zusammenbruch des Systems der Tag nicht mehr weit, an dem ganze Heerscharen die Tonnen mit einem Stock durchwühlen werden. Bis die Landwirtschaft wieder autark geworden ist kann der Staat nicht mal mit Lebensmittelmarken da noch viel retten. Auf dem Speiseplan dürfte für viele dann Tapetenleimsuppe, Lederstückcheneintopf und Baumrindenauflauf stehen. Man wird sich um die letzten Fleischreserven prügeln, egal ob Katze, Waschbär, Eichhörnchen oder Wühlmaus. Selbst Goldbesitzer könnte es erwischen, wenn nix zu beißen da ist, dann nützt für eine Übergangszeit selbst der größte Metallschatz wenig oder man muss ihn dann in kürzester Zeit komplett aufzehren. Deshalb immer schön drauf achten, dass man neben Gold und Silber auch genügend Kalorienreserven angelegt hat.

[18:30] So wie in Argentinien 2002 als alle Mülltonnen durchwühlt wurden. Als ein Rindertransporter umfiel, wurden die Rinder von den Hungrigen der Umgebung direkt auf der Autobahn geschlachtet und zerlegt. Oder in Wien 1919 wurde die berittene Polizei von ihren Pferden gerissen und die Pferde auf der Strasse geschlachtet und zerlegt. In der Ukraine wurden in den 1990ern alle Wälder leergeschossen.WE.

[19:15] Leserkommentar-DE zum blauen Kommentar:

Es mag hartherzig klingen doch ich sage: Wenn es also soweit gekommen ist, der Zusammenbruch der Versorgung etc., werde ich außer für meine Familie und meinen direkten Nachbarn KEINERLEI Verständnis mehr haben.

Es brüllt einem regelrecht seit Jahren entgegen. Wer dennoch nicht handelt und sich zumindest Vorräte anlegt, hat es sich zu Recht erworben im Meer der Unglücklichen unterzugehen.

Der Lauf der Geschichte ist da eindeutig: die Realitätsverweigerer sind zu den großen Krisen IMMER übern Jordan gegangen. Diejenigen jedoch, die sich nicht von panem et circensis oder Endsieg-Propaganda haben betäuben lassen kamen vielfach ungeschoren durch die schwere Zeit und waren die Keimzelle des Wiederaufbaus.

Wie dieser Wiederaufbau aussehen wird ist heute irrelevant, entscheident ist einzig Durchzukommen. Es wird ein globales Buschfeuer und die "Tiere" welche den Kopf im Sand haben werden ausgemerzt. Wer glaubt er könne gegen Naturgesetze bestehen ist wahnsinnig. Es ist besser für die Überlebenden der Nach-Krisenzeit wenn solche unsicheren Kantonisten nicht "durchkommen". Dafür sorgt deren Wahnsinn von ganz allein.

Ignorieren wir also die bescheuerten Mails und das debile Gemaule und halten Kurs. Kameradschaftliche Grüße an alle ehemaligen und aktiven Marinemänner...

Die Realitätsverweigerer durchwühlen eben dann die Mülltonnen.

[20:45] Leserkommentar-DE: Mag sein dass Mangel für Bevölkerungsgruppen zutreffen mag.

Doch man sollte auch nicht den Teufel an die Wand malen. Fakt ist nun mal das trotz alledem die Infrastruktur in den Ländern noch steht. Nicht wie nach dem 2. WK wo vieles kaputt war. Somit sehe ich das schon gelassener. Denn wo ein Angebot ist, ist auch eine Nachfrage und umgekehrt.

Das man Vorräte haben sollte, leuge ich nicht, nur über Nacht lösen sind Resoursen nicht in Luft auf. Man sollte auch sehen, das welche Elite auch immer dann Befehle gibt, das sich diese nur halten können, wenn es der Bevölkerung nicht extrem schlecht geht.

Ich halte nichts von den Endzeitsensarien frei nach "Walking dead". Das machen die Amis gern, müssen wir denn alles nachmachen?

DE nach 1945 war eine Mega-Katastrophe, trotzdem wurde es überlebt.WE.


Neu 2013-07-05:

[09:30] Archäologie: Es gibt keine "Wiege der Landwirtschaft"

Die Entwicklung von Ackerbau und Viehzucht ist das wohl wichtigste Ereignis der Menschheitsgeschichte: Es gibt aber keine "Wiege der Landwirtschaft", wie Forscher nun berichten. Sie wurde vor rund 12.000 Jahren gleichzeitig an mehreren Orten zwischen dem östlichen Mittelmeer und dem persischen Golf "erfunden".

Die Liste der prähistorisch gleichzeitig stattfindenden Entwicklung von Zivilisationen ist lang. Auch Pyramiden wurden vor Jahrtausenden über die ganze Welt verstreut gebaut - von Bosnien bis Peru.TS

[08:45] Kehrtwende: Der EU-Kommission wird Monsanto unheimlich

Die EU-Kommission will nun endlich eine Langzeit-Studie zu genmanipuliertem Mais von Monsanto durchführen. Das könnte einen Richtungswechsel in der Bewertung der umstrittenen Gen-Pflanzen bedeuten. Der breite öffentliche Widerstand scheint Wirkung zu zeigen.

Endlich wacht Brüssel auf. Alternative US-Medien liefern schon seit Jahren fast jeden Tag Argumente gegen den Gentechnik-Wahnsinn des Saatgut-Produzenten.

[11:15] Leserkommentar-DE:

Diese Untersuchungen gibt es längst. z.B. in Frankreich. Jetzt wird also noch einmal untersucht. Von der EU, der man nicht vertrauen kann.
Mir wird das Europa der Kartelle (eben die Europäische Union) immer unheimlicher. Aber alles wird für mich auch immer eindeutiger.
Mir wird immer klarer, dass es für mich als Bürger in dem EU-Zentralstaat KEINE GUTEN Lösungen gibt.
So wie ich meine eigenen Zentralbanken-Funktionen übernehmen muss, weil die Zusammenarbeit der Politiker und der Zentralbanken den Geldwert, die Kaufkraft vernichtet, ob ich das als Bürger nun will oder nicht - so muss ich jetzt auch für die eigene Lebensmittelqualität sorgen.
Verlasse ich mich auf den Staat, bin ich auch bei Wasser und Lebensmitteln VON GOTT VERLASSEN.
Das ist eben die Neue Welt Ordnung (slosigkeit), eine bloße Scheinordnung. Und man muss erst mal langfristig verstanden haben, dass man sich selber schützen muss, weil das System gegen seine Bevölkerung läuft. Die Menschen in Südamerika wissen das ja schon lange. Jetzt lernen auch wir diese Botschaft.
Wer das nicht lernt, stirbt. So einfach. Der Satz : die Dummen sterben nicht aus, ist nicht mehr gültig. Die Dummen werden aussterben.


Neu 2013-07-02:

[08:15] Lebensmittel-Preise: Die Welt wird globale Hunger-Katastrophen erleben


Neu 2013-06-25:

[08:00] Antibiotika im Grill-Fleisch: Unsichtbare Gefahr für die Gesundheit

[15:30] Leserkommentar-AT:

Warum immer mehr Antibiotika eingesetzt werden ist leicht erklärbar: Durch die Geiz ist Geilmentalität muß alles billiger werden. Billig ist nicht immer Preiswert. Alles im Leben hat seinen Preis. Das hat zur Ursache das immer mehr Tiere in immer größeren Stallungen in einer Betriebseinheit stehen. Die Wahrscheinlichkeit das in einem Betrieb mit 1000 Tieren eine Krankheit ausbricht ist 10 x höher als bei einem Betrieb mit 100 Tieren. Einfache Erklärung : Bei einem Betrieb mit 1000Tieren befindet sich 10 x häufiger ein Tier das die Krankheit auslöst als bei 100 Tieren.

[17:30] Leserkommentar-DE:

Der Leser ist hier einem Irrtum aufgesessen. Bei 10 mal mehr Tieren ist die Wahrscheinlichkeit nicht 10 mal höher. Nemen wir an, dass ein Tier mit einer Wahrscheinlichkeit von einem Prozent krank ist (0,01). Dann bedeutet dies, dass ein Tier mit einer Wahrscheinlichkeit von 99 Prozent (0,99) gesund ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass in einem Stall mit hundert Tieren alle gesund sind beträgt also 0,99^100. Dies entspricht einer Wahrscheinlichkeit von ca. 36,6 Prozent (0,366). Die Wahrscheinlichkeit für mindestens ein krankes Tier ist dann das, was bis 100 Prozent noch fehlt, also ca. 63,4 Prozent. Für tausend Tiere beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass alle Tiere gesund sind dann 0,99^1000, also ca. 0,00004. Die Wahrscheinlichkeit für mindestens ein krankes Tier liegt hier dann bei ca. 99,996 Prozent. Wenn man jetzt die beiden Wahrscheinlichkeiten ins Verhältnis setzt, so erkennt man, dass der Faktor hier nicht 10 beträgt sondern ca. 1,58.


Neu 2013-06-22:

[14:30] Scheint nicht sehr gesund zu sein: Alarmierende Studie über die Wirkung von Monsanto-Futter bei Schweinen


Neu 2013-06-21:

[11:45] Flutschäden: "Das ist ein Totalverlust auf den Feldern"

Die Hochwasserschäden bei den Bauern sind immens. Branchenvertreter zeichnen ein düsteres Bild für die Ernte.

Das wird im Herbst der nächste Lebensmittel-Inflationsschub.TS


Neu 2013-06-11:

[7:00] Wettrüsten auf den Äckern: Brüssel entscheidet über Zulassung für riskanten Gen-Mais von Monsanto

Der gentechnisch veränderte Mais SmartStax der Firmen Monsanto und Dow AgroSciences produziert sechs verschiedene Insektengifte. Einer der sechs Giftstoffe ist künstlich aus verschiedenen Insektengiften synthetisiert. In der Natur finden sich keine entsprechenden Varianten des Gifts. Außerdem ist das Saatgut gegen zwei Unkrautvernichtungsmittel resistent. Um diese Eigenschaften zu entwickeln wurden insgesamt vier andere genmanipulierte Mais-Sorten miteinander gekreuzt. SmartStax ist das Ergebnis dieser Kreuzungen. Christop Then von der Gentechnik-kritischen Organisation TestBiotech bezeichnet die Pflanze deshalb ironisch als „Krone der Schöpfung". Die ständige Steigerung der Giftstoff-Intensität bei genveränderten Organismen (GVOs) sei nichts anderes als ein „Wettrüsten auf den Äckern".

Dass Monsanto die Lobby-Tätigkeit in der EU eingestellt hätte, ist natürlich eine Lüge, wie man hier sieht. Aber Tatsache ist, dass die Schädlinge mutieren und immuner gegen die Gifte werden, also rüsten die Saatguthersteller nach.WE.


Neu 2013-06-10:

[08:15] Kein Wunder nach all den Skandalen: Deutsche hegen großes Misstrauen gegen Lebensmittel-Anbieter


Neu 2013-06-09:

[10:00] Nestles feuchter Traum: 53 Millionen Prozent  Gewinnspanne bei Trinkwasser

Die einzige Methode, diesem CEO Brabeck klarzumachen, dass das ein Wahnsinn ist, wäre ihm nach 36 Stunden ohne Getränk eine Flasche Wasser zu verkaufen. Spätestens nach 48 Stunden gibt er sein gesamtes Vermögen für das her, was es bisher immer noch fast umsonst gibt.TS

[14:00] Leserkommentar-DE:

Hier ein link, in dem Jesse Ventura der Frage nachgeht, was mit den großen Trinkwasserreservoiren der USA passiert.
Die großen Seen haben bereits 15 Meter Pegelstand verloren - das Wasser wird in Plastikflaschen abgefüllt und nach China! verschifft.
http://youtu.be/9jfB75-AlkY


Neu 2013-06-06:

[14:00]Chinesen übernehmen Schweinefleischkonzern Smithfield

Nach den Rohstoffen konzentrieren sie sich nun auf die Nahrungmittel!

[11:30] Der nächste Preisschub kommt bestimmt: Mais und Kartoffeln verfaulen auf den Feldern

[13:50] Leserkommentar-DE:

Strom wird auch teurer, wenn die Biogaswerke keinen Mais bekommen, oder? Oder gehen die nur pleite, weil die zwar einen garantierten Abnahmepreis bekommen, aber keinen garantierten Einstandspreis für Mais, und wenn Mais knapp wird, dann wird er auch teurer, und die Werke machen Minus. Und die Milchbauern können zusehen, wie sie die Kühe satt bekommen.Mann, ich möchte kein Landwirt mehr sein.

[14:10] Der Schrauber dazu:

Jo, und der Sprit wird auch teuerer:
E10 enthält Maisschnaps, wird also teuerer.
E5 muß aus politisch korrekten Gründen natürlich ebenso verteuert werden, damit die 4 Cent Differenz erhalten bleiben!
Irgendwie schon wieder eine Win-Win Situation für Politschranzen und Korporokraten.
Könnte glatt Absicht sein.


Neu 2013-06-02:

[11:00] Ungarn brennt 500 Hektar Felder mit Genmais ab, um die Nahrungsmittelversorgung frei von Gentechnik zu halten

[10:30] Leserzuschrift-AT zum überbordenden EU-Bürokratismus in der Landwirtschaft:

Gruppenhaltung hat viele Sauenhalter zur Aufgabe gezwungen

Jede Verschärfung der Richtlinien hat zur Folge das kleinere Betriebe die Produktion einstellen. Gleichzeitig steigen auch die Kosten der gesamten Branche, sodaß wir auf dem Weltmarkt nicht mehr konkurenzfähig sind. Tierschutz recht und schön aber die Kosten trägt immer der Konsument oder die Produktion wandert ab. Alle Betriebe die diesen gesetzlichen Standart nicht entsprechen, müssen(mußten) die Produktion einstellen.

Diese Tierschutzstandarts gelten  in ganz Europa . Nur andere Staaten nehmen es mit der Kontrolle nicht so genau oder sind säumig.

[12:30] Der Schrauber:

Daran erkennt man wieder den eindeutigen Auftrag der EU:
Schlußendlich alle private Wirtschaft und Kleingeschäfte mit
überbordender Bürokratie und hirnlosen Zertifizierungen, Zulassungen und
Standards, die nur von Großindustrieen eingehalten werden können zu Tode
zu würgen, bis der Korporatismus gesiegt hat und Soylent Green sowie
Chipimplantat für zombifizierte Sklavenschafe der Standard sind.
Die zweite Schiene dieser "Industriestandards" sind die Experimente in
der Bildung, schon ab dem Kleinkindesalter, sowie die permanenten
Umerziehungs- und Gehirnwäscheorgien in den Unternehmen, die PC-Diktatur
samt ihrer Gesetzgebung:
Das Volk zu den Standards muß ja noch herangezüchtet werden.

[15:30] Die 20000 Lobbyisten der Konzerne in Brüssel sorgen dafür.

PS: endlich einmal richtige Themen für diese Seite.WE.


Neu 2013-05-31:

[16:45] Leserzuschrift vom Strategen zu Saatgut-Petition:

Ich möchte alle HG-Leser bitten, diese Petition mitzuzeichnen, damkit
der Tausch und Anbau von alten Sorten nicht verboten wird.

https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2013/_04/_24/Petition_41961.nc.html
 

[16:00] Monsanto gibt auf: Keine weiteren Gen-Pflanzen für die EU

Mal abwarten, ob der Konzern tatsächlich klein beigibt. Es kann sich auch um Änderung der Taktik handeln. Was eher zu erwarten ist.

[18:30] Aufruf an alle Leser: bitte auch andere Themen als solche über Monsanto zusenden. Auf reines Monsanto-Bashing können wir verzichten.WE.


Neu 2013-05-29:

[08:30] Spionage bei den Aktivisten: Monsanto setzt Blackwater zur Inflltration ein

Der Wahnsinn ist, dass nicht einmal Monsanto-Beschäftigte die Produkte des Chemofood-Konzerns essen wollen.


Neu 2013-05-28:

[16:15] Westliche Ernährung führt zu Krankheiten, schnellerer Alterung und früherem Tod

... und das alles gewollt und gesteuert!TB

[17:30] Das ist wieder so eine Studie von grünen "Wissenschaftlern" geil auf ihre Tenure. Wo werden denn die Menschen älter: bei uns oder in der 3. Welt?WE.
 

[08:00] Qualitätsnormen für Lebensmittel: Frisch vom Acker – direkt in die Mülltonne

Die Paprika ist zu klein, der Apfel ungleichmäßig gefärbt und die Orangenschale hat einen Fleck. Also kommt alles in den Müll. So will es die EU. Viele der Lebensmittel, die jedes Jahr auf dem Müll landen, werden schon beim Bauern aussortiert.

Wegen optischer Fehler wandern jährlich 1,3 Mio. Tonnen Lebensmittel direkt auf den Müll. Das treibt die Preise.

[09:45] Leserkommentar-DE:

1,3 Mrd. Tonnen gehen järhlich in den Müll? Das kann ich mir nicht vorstellen. Man palavert, wir sollten Insekten essen und allein das
weggeworfene Futter wurde die Weltbevölkerung ernähren - wenn die 1,3 Mrd. Tonnen stimmen. Weltbevölkerung 6 Mrd. Menschen.
Das heißt pro Person würden 216 kg weg geworfen - pro Tag 0,6 kg. Das entspricht in etwa 1,5 Mahlzeiten am Tag! Ein Wahnsinn!

Darum ist all das Gerede über Nahrungsmittelknappheit schlichter Unsinn. RUnd 1/3 aller Lebensmittel wandert auf den Müll. Das könnte mit besserer Logistik weit darunter liegen. Einzig bei Frischware lässt sich wohl ein gewisser Ausschuss nicht vermeiden.TS


Neu 2013-05-27:

[12:45] Na, bitte - geht doch! Monsanto Found Guilty of Chemical Poisoning in Landmark Case

[08:30] Gegen die Allmacht des Konzerns: Zwei Millionen Menschen weltweit bei Protesten gegen Monsanto


Neu 2013-05-26:

[17:10] RussiaToday: Hell No, GMO! Anti-Monsanto protests sweep US Video

[17:05] Gelbe Forum: Offener Brief an ZDF und ARD

Auch in Österreichs Medien war nichts (zumindest von mir nichts) zu finden! Eine Schande! TB


Neu 2013-05-21:

[9:00] Da fast alles importiert wird: Soja gibt es bald nur noch in gentechnisch manipulierter Form

...aber das damit produzierte Fleisch muss billig sein.

[14:00] Leserkommentar-DE:

Als reiner Ackerbauer, der mit dem ganzen Gentechnik-Gedöns bisher (glücklicherweise) nichts am Hut hat, kann ich mich über solche Meldungen nur freuen. Da sieht man schön die Scheinheiligkeit der Beteiligten.

Der Einzelhandel und „faire" Aufteilung der Gewinne? Genau dafür ist er ja bisher bekannt!

Ich dachte immer die Mehrzahl der Verbraucher wäre bereit für Qualität mehr zu bezahlen. Hier gäbe es eine Gelegenheit dazu.

Ach nee, da kauft man dann doch lieber Importfleisch „garantiert GVO-frei!" aus Südamerika.

Wenn man bedenkt, dass laut EU-Vorschriften bei der Entdeckung kleinster Spuren von (zuvor transportiertem) GVO-Soja die gesamte Schiffsladung zurückgeschickt wird, muss man sich wundern, dass überhaupt noch jemand bereit ist der EU GVO-freies Soja zu liefern.

Allein die Transportkosten, vom Wertverlust (lässt sich nur noch als „GVO-haltig" vermarkten) noch gar nicht zu sprechen. Die Chinesen nehmen alles, sowohl quantitativ als auch qualitativ. Da wird selbst geschenktes Saatgut als Anreiz nicht ausreichen.


Neu 2013-05-19:

[17:15] EU VERNICHTET UNSERE FISCHBESTÄNDE: Quoten-Zwang: EU lässt 1,4 Millionen Tonnen Fische vernichten

Hauptsache, die Eurokraten können irgendwo diktieren.

PS: das hier ist interessanter als das tägliche Monsanto-Bashing. Nicht, dass ich diesem Konzerrn etwas abgewinnen könnte, aber immer die gleiche Leier wird fad und uninteressant.WE.


 Neu 2013-05-17:

[09:30] Unterstützung von ganz oben: US-Außenministerium hilft Monsanto

Dass die Regierung dem Konzern aus der Hand frisst, verwundert nicht wirklich.TB.

[16:00] Gibt es hier keine anderen Themen ausser Monsanto-Bashing? dafür hätten wir diese neue Seite wirklich nicht gebraucht. Wir wissen alle, dass Monsanto "pöse, pöse, pöse" ist, aber wir müssen es nicht täglich wiederholen.WE.


Neu 2013-05-16:

[8:30] Von Links-Grün-Gruppen organisiert: Massenproteste gegen Monsanto in ganz Deutschland geplant

Man wird ja sehen, wie viele Michels marschieren. Die Grünen und die SPD unterstützen das wegen ihrer "Systemtreue" natürlich nicht.WE.


Neu 2013-05-15:

[16:45] EU-Agrarförderung: Wer wirklich abzockt - lauter Promis

Als Hilfe für Bauern gedacht, finden sich bei den Nutznießern der EU-Agrarförderungen auch klingende Namen wie Flick, Porsche, Piech oder Habsburg-Lothringen.

Und wer nicht prominent ist, dem hilft die Grösse seines Hofs. 

[16:30] Veganismus führt zur Idiotie: 5 brain nutrients found only in meat, fish and eggs (NOT plants)

[16:15] Monsanto: Mit Gift und Genen

Zum Buch kommt man hier.


Neu 2013-05-14:

[15:45] Die unheimliche Macht von Monsanto: Abtrünniger Bauer drakonisch bestraft

[12:45] Leserzuschrift-DE: Monsanto-Albtraum ist Realität für deutsche Bäuerin:

Meine Freundin (Biobäuerin mit 74ha Landwirtschaft) hat schon seit längerer Zeit Ärger mit Monsanto und Pharmamaffia. Zuerst wurde sie  gegängelt weil sie sich gegen die Pharmalobby und ihre fragwürdige Impfung gegen die Blauzungenkrankheit  bei Rindern geweigert hat. Daraufhin hat man Ihr das Konto gesperrt.
Später hat sie dann was über Monsanto und Syngenta gehört und ist zu soeiner Veranstaltung hinmaschiert. Sie hat gemeint das das Catering dieser Psychopathen aber natürlich 100% aus bioanbau stammte. Klar: wir sollen den Giftmüll von denen fressen, während die einen auf gesund machen.

Das Resultat der Infiltration der US-Behörden durch Monsanto. Raus mit diesen Brunnenvergiftern. TS
 

[08:15] Brrr: UN wirbt für mehr Insekten auf dem Speiseplan

"Die UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) in Rom lädt jetzt dazu ein, im Westen die "Ekel-Schranke" gegen die eiweißreichen Tierchen abzubauen und mehr regelrechte Aufzuchtfarmen etwa in Südostasien zu errichten."

"Die Verbraucher, die Politik und die Investoren des Nahrungssektors müssten über die Vorzüge der Insekten in Aufklärungskampagnen noch informiert werden, so die FAO.

"Die Insekten, so zeigt sich, produzieren weniger Treibhausgase und Ammoniak als Kühe und Schweine. Sie benötigen deutlich weniger Land und Wasser als die Viehzucht."

Leserkommentar-DE:Bleibt dann der Klimawandel aus?

[17:00] Auf diesen Artikel gibt es nur einen möglichen Kommentar: die UN-Angestellten werden auf Insekten-Diät umgegestellt. Nach einem Jahr Insektenfressen dürfen sie dann solche Empfehlungen ausgeben.WE.

[09:00] Leserkommentar-DE:

Insektenaufzuchtfarmen? Milliardenfaches tierisches Leid? Insektenfleisch? Jetzt müssen aber schleunigst die Veganer ran - tierischer Massenmord geplant!

[10:00] Der Schrauber:

Dazu braucht es keine Veganer, die EU-Bürokratie reicht:
Spätestens, wenn die 1m² pro Heuschrecke festlegen für die artgerechte Haltung und schmerzfreie Tötung vor dem Frittieren, sind die Heuschrecken teuerer als feinste argentinische Steaks.

[10:15] Leserkommentar-FR: Die UN bereitet die Menschen nur mental auf das Kommende vor

Da wird ausser Insektenfrass nichtsmehr uebrigbleiben um zu ueberleben.  Ausserdem sind das dann patentierte Insekten und die laesst man sich auch noch bezahlen. Schliesslich darf man schon in Frankreich  keine Brennessel mehr nutzen und auch keinen Beifuss. Beziehbar nur in Aphotheken ( selbst Traubenzucker ist schon lange nichtmehr offen verkaeuflich). Warum auch nicht bei Insekten?  Bezugsscheine fuer Insekten bezieht man indem man fuer die EUlite Landwirtschaft mit Tierhaltung betreibt. Dann gehts den Leuten so wie den Afrikanern, die fuer Néstle Wasser abfuellen aber Ihnen selbst nur die Bruehe bleibt. Was fuer eine wiederwaertige Welt.

[11:00] Leserkommentar-DE: Es gibt doch nicht einmal mehr genug Insekten

Falls es bis dann noch insekten gibt, und nicht alle todgesprayt sind (pestizide, chemtrails, etc.). könnt ihr euch noch erinnern? vor 30-40 jahren, wenn wir nach italien in den sommerurlaub fuhren, mussten wir die windschutzscheibe jedes mal beim tanken wieder von toten insekten freischaufeln. heutzutage kann ich locker 800km durchfahren ohne wat zu machen.

[11:30] Der Einzeiler: Vielleicht ist die grüne Tonne doch auf dem Motorrad mit offenem Mund durch die EU gefahren - könnte also schon sein.


[08:15] Nestle füllt Wasser in Südafrika ab: Eine Flasche reinen Lebens - nur nicht für die Einheimischen


Neu 2013-05-11:

[20:00] Ich patentier die Welt, ganz wie es mir gefällt: Die Macht von Monsanto

[20:30] Leserkommentar-DE: Monsanto-Gartenschau in Bayern

war gestern auf einem Pflanzenmarkt mit 150 Ausstellern in der Nähe von München.

Hier habe ich von etlichen Ausstellern erfahren das Monsanto sein Vertriebssystem über Sperli, Kiepenkerl, Gärtner Pötsche aufgebaut
hat und Samen und Pflanzen über diese Firmen verkauft und dann an Obi, Hornbach und noch andere Pflanzenmärkte geliefert werden.
Dies dürfte den wenigsten bekannt sein.

Da Sperli, Kiepenkerl, Gärnter Pötschke auch noch selber Samen und Pflanzen vermarkten, muß jeder Same in der EU-Datenbank abgefragt
werden welcher nun von der Firma Monsanto stammt.

Hierzu habe ich auch folgenden Artikel im Internet gefunden: http://www.tinto.de/tipps/monsanto-als-ungebetener-gast-im-garten/

Künftig werde ich Pflanzen und Samen von o.g. Firmen meiden und ich hoffe viele andere machen dies auch.


[17:45] Gesponsert von vielen Regierungen: Arche Noah für Saatgut im Eis von Spitzbergen

[18:45] Leserkommentar-DE: Saatgut für die Bilderberger, GMO-Dreck für die anderen

War sogar im TV "the vault of the doomsdays" oder:
der Tresor des Jüngsten Gerichts". Zahlreiche Bilderberger, voran Billy Boy [Gates] haben das Projekt aus dem Boden gestampft. Wetten, dass dieser Tresor der genetisch wertvollsten Pflanzen der Erde nur für die Eliten bestimmt ist und hier ganz sicher nicht die Monsantosche Saatgutverordnung greift !!!
Das allerbeste Genmaterial in Sachen Ernährung und Heilpflanzen für die obersten, den GMO Dreck für die Beherrschten.

[20:15] Der Schrauber: Spitzbuben mit Survival-Vorrat in Spitzbergen

Wenn man liest, wie extrem das Ding abgesichert ist, wird mir klar, was für ein apokalyptisches Szenario die vorausgesetzt haben, um das irgendwann einmal zu nutzen.
Das hieße nämlich, eine derartige Verwüstung der Erde, daß nicht einmal mehr Saatgut für den kläglichen Rest da ist, also komplett verbrannte Erde.
Und außer auserwählter kommt keiner in die abgesicherte Bunkeranlage.
Den Gedanken weitergespielt, würde eine Naturkatastrophe auch dort nicht halt machen, trotz aller Sicherheit, man will also Menschen fernhalten!
Also geht es um ein künstliches Szenario: A-B-C Waffen oder was auch immer.
In der Tat: Spitzbergen für die Spitzbuben, Spitzhacken und Soylent Grün für die Sklaven, die noch übrig sind.


[09:00] Ermittlungen laufen: "Kartoffel-Kartell" hat Millionen-Schaden verursacht


Neu 2013-05-10:

[12:45] Da vergeht einem der Appetit: Not good enough for dog food: Imported food from China loaded with chemicals, dyes, pesticides and fake ingredients


Neu 2013-05-08:

[18:30] Leserzuschrift-DE: Produktivität der Landwirtschaft:

Vor 300 Jahren hatten die Landwirte ein Samenkorn Getreide in die Erde gedrückt und 3 Stück ernten können, eines haben die Menschen gegessen, eines war für das Vieh, und eines für die Aussaat im nächsten Jahr. Heute erntet der Landwirt aus einem Korn etwa 80 Körner, und das reicht in Deutschland nicht aus, um die Menschen zu ernähren, die hier wohnen, wir müssen zusätzlich Lebensmittel einführen.Wenn jetzt wieder alle wie früher leben wollen, dann wird es aber verdammt eng, denn mit den Erträgen von früher bekommen wir nicht alle satt. Und wenn dann wie weiland die Schweden im 30jährigen Krieg irgendwelche Warlords durchziehen und alles Getreide klauen (auch das für die Aussaat) dann Gute Nacht!

Aber Deutschland kann Industriegüter exportieren um Nahrungsmittel zu importieren.


 Neu 2013-05-07:

[17:25] Alles Schall und Rauch: Rettet unser Saatgut

Um die absolute Bösartigkeit der EU-Diktatur zu erkennen, muss man nur den Versuch Brüssels anschauen, die totale Kontrolle über das Saatgut zu erringen. Mit der sogenannten Saatgut-Verordnung will die EU uns vorschreiben, was wir anpflanzen und essen dürfen und was nicht. Es geht um eines der wichtigsten Dinge um zu leben, um unsere Nahrung. Die Bürokraten der EU wollen den Agrokonzernen noch mehr Macht, Kontrolle und Profit geben. Dabei sind Monsanto & Co. so ziemlich die schlimmsten und teuflischsten Monster die es gibt, neben den Kriegsprofiteuren der Rüstungsindustrie und der Pharma- und Finanzmafia.

Damit sind sie zu weit gegangen - die Bevölkerung wird das nicht zulassen und die Hartgeld-Familie wird eine wichtige Informationsquelle für den Widerstandsein.TB

[18:15] Der Schrauber:
Es ist wirklich unglaublich, was sich diese Staatsparasiten, die ohne Staatsknete und Polizeiknüppel als Unterstützung völlig lebensuntüchtig wären, an Einmischung ins Privatleben alles erdreisten.
Irgendwann steht dann ein Räuberhauptkommissar vom Ordnungsamt vor meiner Türe und will meinen kleinen Balkongarten mit Chilies und Tomaten verwüsten, weil er sich als Büttel für korrupte Konzerne verdingt hat?
Das muß wirklich verhindert werden.
 

[10:00] Leserzuschrift-AT: Landimport durch Nahrungs und Futtermittel:

in dieser Agrarzeitschrift die jeder Landwirt kostenlos erhält

ist ab Seite 4 ersichtlich wie abhängig wir Europäer in der

Ernährung unserer Bevölkerung vom Rest der Welt sind.

Vor allem lenkt die " Agrarpolitik" uns weiter in die volle Abhängigkeit.( verheizen und verpriten des selbsterzeugten Getreides und gleichzeitiger Import von Glyphosphat verseuchtem Soja)

Eine Information zu den Neonicotinoiden:

Diese werden nicht nur zur Beizung von Saatgut verwendet sondern auch bei den Tieren ( z. B. Floh und Zeckenschutzband bei Haustieren)

http://blaetterkatalog.lagerhaus.at/Unser-Land/UnserLand_5_2013/blaetterkatalog/

Weiters währe es wichtig zu zeigen wie abhängig die heutige Landwirtschaft ist und welche Fehlentwicklungen derzeit laufen.

Jeder spricht von der Kleinlandwirtschaft die es heute nicht mehr gibt außer in den Statistiken.

Mengenzuschläge beí Milch, Fleisch und Lebendtieren sind Standart.

Ich erziele den höchsten Preis pro Tier wenn ich mindestens 70 Ferkel auf einmal verkaufe.

Inzwischen kann man Ferkelpartien unter 20 Stück nicht mehr verkaufen.

Des selbe bei der Milch usw.

Beim Getreide ist eine LKW- Ladung das Maß, außer bei Direktanlieferung zum Übernehmer (Lagerhaus usw.)

Der Zusammenbruch in der Landwirtschaft wird massiv sein, die Preise der Lebensmittel werden nach dem Finanzcrash massiv steigen.
 

[8:15] Leserkommentar-AT düngerlose Landwirtschaft - Sepp Holzer (gestern):

Sepp Holzer lebt von den Medien, aber ganz bestimmt nicht von der Landwirtschaft.
So lässt sich kein Cent verdienen.

Den Terra Preta Beitrag möchte ich ein wenig relativieren:
Jede Ernte, die vom Feld weggefahren wird, entzieht Nährstoffe. Auch bei extrem tiefgründigen Böden muss man irgendwann Nährstoffe, in welcher Form auch immer, zuführen. Nährstoffe fliegen nicht aus der Luft zu, und auch Holzkohle enthält nix außer Kohlenstoff. Das wird den Kulturpflanzen bald etwas zu wenig sein.

Danke für die Erinnerung. Bei Seiten wie diesen muss man höllisch aufpassen, um nicht Scharlatanen auf den Leim zu gehen.WE.

[18:15] Die Leserkommentare zu Terra Preta/Holzer mussten leider entfernt werden. Es scheint in der Landwirtschaft wie bei den Krebstherapien jede Menge von Sektierern zu geben, die sich in jede Medien-Spalte drängen, die sich auftut.WE.
 

[7:30] Der Höhepunkt von deren Macht: Saatgut: Drei Konzerne bestimmen den Markt für Lebensmittel

Auf dem Lebensmittel-Markt findet ein gewaltiger Konzentrations-Prozess statt. Schon heute kontrollieren die Konzerne Monsanto, DuPont und Syngenta den Saatgut-Markt. Der Trend zu Uniformität und Abhängigkeit der Konsumenten ist kaum zu stoppen.

Eines ist so gut wie sicher: nach dem Finanzcrash wird auch die Macht dieser Konzerne schwinden, wenn sie nicht ganz zerfallen.WE.


Neu 2013-05-06:

[12:00] Leserzuschrift zur düngerlosen Landwirtschaft:

schon vor längerer Zeit lief eine gute Doku über Terra Preta, eine sehr fruchtbare Erde, die man selbst herstellen kann.
Sie ist noch in der ZDF-Mediathek anzuschauen :

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/aktuellste/1490230#/beitrag/video/1489276/Die-Wiederentdeckung-der-Terra-Preta
„Burnout - der erschöpfte Planet – die Wiederentdeckung der Terra Preta"

Angeblich sind mehrfache Erträge möglich, es gibt keinen Bedarf an Kunstdünger oder Pflanzenschutzmittel, der Boden erschöpft nicht, wäscht nicht aus und erzeugt kerngesunde Pflanzen. Da ich leider keinen Garten mehr habe, konnte ich das nicht aufs Exempel prüfen.

[19:30] Leserkommentar-DE:

Ich möchte hier einmal eine Lanze für den österreichischen "Agrar-Rebellen" Sepp Holzer brechen.
Dieser Mann betreibt die maßgeblich von ihm entwickelte "Permakultur", die ebenfalls ohne Dünger, Insektizide oder Pflanzenschutzmittel auskommt. Gewissermaßen die "Terra Preta" für Europa! Und seine Erträge geben ihm recht.
www.krameterhof.at
Also: Warum denn in die Ferne schweifen, denn das Gute liegt so nah!


Neu 2013-05-05:

[14:50] schon älter, doch bringenswert DWN: Zwei Millionen Menschen kämpfen gegen Monsanto

Zwei Millionen und die Hartgeld-Familie, da werden wir ja wohl was zammbringen!TB

[13:00] Vereinigte Staaten von Monsanto: Mit seiner Unterschrift unter den »Monsanto Protection Act« begeht Obama neuerlichen Verrat an Amerika

[11:00]VIDEO: EU-Saatgutverordnungmust see

Nach dem Geld geht das System jetzt gegen die Nahrungsmittel vor. Aber NICHT mit uns. Deshalb habe ich beim Cheffe die Einrichtung dieser Rubrik gefordert, für welche ich mich besonders zuständig fühle. Ich bitte alle Leser uns mit Nachrichten über dieses Thema zu versorgen. Danke, Ihr TB!

[11:45] Der Schrauber meint:

Ein guter Entschluß, geht es doch wirklich um ein enorm wichtiges Thema eines Kriegsschauplatzes der Konzerne gegen die Menschheit und für die eigene Hegemonie. Wichtig zu erwähnen: Diese Thematik hat absolut überhaupt nichts mit der dekadenten
Kohlrabiapostel-/Veganer-/Bio- Spinntisiererei zu tun, sondern ist ein völlig eigenständiges Kapitel einer ungeheuerlichen Entrechtung jedes einzelnen Menschen.

[12:30] Leserkommentar-DE:

Henry Kissinger  hat die 3 Schlüssel benannt,die zur Beherrschung eines Volkes benötigt werden. Die Kontrolle über das Geld,die Energie und die Nahrungsmittel.

[12:45] Leserkommentar-DE:

Es geht darum, die Lufthoheit über alle wichtigen Lebensbereiche zu erlangen: Saatgut ist nur ein weiterer Meilenstein.
Genmanipulierter Glyphosphatdreck muß natürlich um jeden Preis geschützt werden.

Die weiteren Bausteine, an denen man seit langem arbeitet :

-Kontrolle über Energie und damit das Petrodollarsystem: Um Prof. Turtur ist es in der Presse auffallend still.
Ob an der Nullpunktsenergie was dran ist kann ich nicht beurteilen. Sicher ist nur: Wenn es funktioniert, würde man es unterdrücken,
insofern passt der Umgang mit ihm ins Bild.

-Kontrolle über Wasser: Das beginnt auch gerade !

-Kontrolle über die Luft: CO2 Schwindel

-Kontrolle über  Medizin/Pharma (Es geht nicht darum den Menschen altruistisch zu helfen, sondern um Gewinnmaximierung wie überall)

-Kontrolle über die Medien (Die wichtigen Infos bekommt man ohnehin nur im Internet, so auch bei hartgeld)

-Kontrolle über das Geld: Darum geht es seit Nord gegen Südstaaten.

-Kontrolle über Waffen: Nur der rechtschaffene Bürger, der politisch denkt ist systemgefährdend. Der muss entwaffnet werden.
An die illegalen Waffen kommt man ohnehin nicht dran - Die werden von "einfachen" Verbrechern genutzt und die gefährden nicht das Ganze.

Andreas Popp hat einmal referiert: Die Amerikaner haben die beste Verfassung der Welt. Aber was nützt sie ihnen?

[17:00] Leserkommentar-DE:

Das größte Problem wird werden: Woher das alternative Saatgut nehmen? Viele der angebauten Sorten sind Hybriden und nicht zum Nachbau geeignet. In den Vertriebswegen ist nur die für die bekannte Fläche notwendige Menge vorgehalten, Einfach statt Energiemais Kartoffeln oder Weizen, das geht nicht, vielleicht auf kleinstem Raum.

Man gut, daß ich jede Menge alternativer Samen eingelagert habe. Alte Sorten kaufen, immer drei Tütchen, dann in drei Tüten einvakuumieren und an verschiedenen Orten weglegen, die halten sich drei bis fünf Jahre sicher,. und wenn wir sie dann noch nicht gebraucht haben, dann werden die neu gekauft, die alten aber nicht wegwerfen.

[18:30] Wir haben mit dieser neuen Seite in ein Wespennest gestochen. Unzählige Mails mit Petitionen kamen herein. Etwa auch für Global 2000 usw. Hartgeld.com ist keine Plattform für teils obskure Initiativen, sondern informiert nur über Landwirtschaft und Ernährung, speziell in Krisensituationen.WE.

PS: diverse Bio-Spinner melden sich auch. Hartgeld.com ist kein Propagandamedium für biologische Landwirtschaft.WE.


Neu 2013-04-30:

Neue Seite, diese befasst sich speziell mit Ernährung und Landwirtschaft, besonders in einer Krise. Vorratshaltung gehört aber weiterhin auf die Seite Krisenvorbereitung.WE.

[16:15] Die Geschichte der Kleingärten - Presse: "Der letzte Luxus": Die Ökonomie des Schrebergartens

Der Artikel zeigt schön, wie diese Kleingärten in Depressionszeiten an Bedeutung als Nahrungslieferanten gewannen

 

© 2006 - 2017 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at