Landwirtschaft & Ernährung - 2018

Informationen über Landwirtschaft und Ernährung, besonders im Hinblick auf den Crash der kreditabhängigen und logistikorientierten Landwirtschaft in einer Krise. Diese Seite ist aber kein Kummerkasten über Monsanto & co.

Neu: 2018-08-29:

[14:30] Der Preusse zu Igitt! 24 Tonnen Gammel- Dönerfleisch aus dem Verkehr gezogen

Denn obwohl dies auf minus 19 Grad eingestellt war, gammelte das Fleisch bei knapp sechs Grad Celsius vor sich hin. Auf Nachfrage gab der Fahrer an, dass ihm der Defekt bekannt sei. Sein Chef würde die Ware später wieder einfrieren.

Das Thema hatten wir schon mal, aber wer jetzt noch so etwas frisst, der ist bekloppt. 24 Tonnen, das ist nicht gerade wenig, das sind ca. 240000 Döner.

Dann Mahlzeit...

[15:00] Der Silberfuchs:
Ich habe das mal gerechnet: Warenwert 43.000 € (lt. Artikel) geteilt durch 24.000 kg "Fleisch" ergibt 1,79 €/kg oder 18 Cent je Döner inkl. aufgetautes und wieder eingefrorenes Sperma aber exklusive Steuern, denn sie zahlen keine Steuern ... Allein schon von daher "Guten Appetit!" Jetzt weiß ich, warum unser lokaler Multidönerbetreiber zuletzt ein Haus für 1,2 Mio gekauft (bar bezahlt) hat und sich gleich dazu noch einen Lamborghini gegönnt hat. Nein, ich bin nicht neidisch auf diese Typen, meine nur, außer mir kennen vielleicht noch ein paar andere Leute die Kennzeichen der Luxuskarossen dieser Familie auswendig ...

Ich habe einmal im Leben soetwas gegessen, weil ich dazu eingeladen wurde. Aus Höflichkeit.WE.

[16:35] Leserkommentar-DE zum Silberfuchs:

Das geht nicht, hier stimmt was nicht !!!!!!!!!!!!!! 1 halbes EU Schwein mit 35 kg  kostet 70,00 EURO, das sind 2,00 EURO pro Kilo mit Knochen.
Großbetriebe bekommen Rabatt, so um die 1,20- 1,30 EURO je Kilo. Mal angenommen, es wären nur 1 EURO pro Kilo, plus die Herstellung der Spieße, incl Gewürze usw. 1,79 €/kg, das geht nicht, da ist was oberfaul. Das stinkt zum Himmel und muss Gammelfleisch oder ander Dreck sein. Anders geht es nicht.

Solchen Dreck braucht man daher auch nicht richtig zu kühlen.WE.

[17:00] Der Bondaffe:
Im richtigen Döner ist eben alles drin. Es läßt sich gut verstecken bzw. kaschieren. Die ideale Endverwertung. Wer sich dieses Zeug einverleibt ist selbst schuld. Das Problem ist, daß Fleisch billigst produziert wird. Das muß aufhören. Dann haben Döner & BigKotz keine Chance mehr. Wo ist übrigens der Aufschrei der grünen Tierschützer und Tierfreunde? Ich höre ihn nicht. Das ist das berühmte "Schweigen der Lämmer und Schafe".

Egal, was drinnen ist. Nur kein Schweinefleisch.WE.
 

[12:10] Geolitico: Hitze macht es Rapsbauern nicht leicht


Neu: 2018-08-22:

[8:25] ET: Grüne warnen vor pauschalen Dürrehilfen – Göring-Eckardt: Bauern sind Verursacher der Klimakrise

Nach ihren Worten sind die Landwirte in der „Klimakrise Opfer und Verursacher zugleich“. Die gegenwärtigen Ernteeinbußen seien teilweise auch selbstgemacht. „Zu wenig Humus und zu viele Pestizide, die Leben töten, haben die Böden erosionsanfällig gemacht“, sagte die Grünen-Politikerin.

Jetzt sind die Bauern, die hauptsächlich nach EU-Vorgaben anbauen, laut Grünen sogar schon für den Klimawandel verantwortlich. Ist das jetzt der "Freispruch" für alle Dieselfahrer?

[9:00] Krimpartisan:

Ja ja...die Bauern sind schuld...schuld an diesem ganzen Irrsinn sind die irren Politiker der grünveganverschwulten Parteien, die inzwischen ausnahmslos alle außer der AfD (keine Alternative für Deutschland) umfassen. Die Bauern sollten endlich mit Mistforken diesem ekligen Gewürm zuleibe rücken. Doppelnamige Kreaturen wie Göring-Eckardt gehören ins Bleibergwerk.

[9:20] Diese Bergwerke gibt es in in Sibirien. Der Nacktmarsch dorthin und die Arbeit darin sollten läutern.WE.


Neu: 2018-08-18:

[16:50] ET: Bauernverband fordert drastische Erhöhung der Schweinefleischpreise

Die Preise für Schweinefleisch müssen drastisch erhöht werden, erklärt der Bauernverband. Sonst drohe einigen der von neuen Tierschutzauflagen gebeutelten Schweinemästern der Bankrott.

Dann kommt das Fleisch eben aus dem Ausland. Warum setzt der Verband nicht seine Lobbyisten gegen diese neuen Auflagen ein?WE.

[18:00] Der Preusse:
Dann muss eben das Fleisch aus den Ausland kommen, und alle werden dann sehen das sich dann die Preise drastisch erhöhen, wenn die Nachfrage steigt. Die Schweine Mastanlagen verdienen pro Schwein 10- 20 EURO pro Schwein je nach Tagespreis. Es geht so nicht mehr weiter, die Karre ist in den Dreck gefahren. Es kann nicht sein das die Supermärkte den Preis machen.
So kostet z.b an der Theke von EDEKA 1 kg Edelfleisch z.b Schweinefilet 3,49 EURO, und 1 Brot kostet 4,10 EURO. Und das kann nicht sein, das ist kein Verhältnis.

Die Supermarktketten und andere Grossverbraucher machen die Preise.WE.

[18:10] Krimpartisan:
Ach...neue Tierschutzauflagen. Hat der liebe Herrgott wohl jetzt neue Schweine erschaffen!? Die neuer, aufwendiger Schutzmaßnahmen bedürfen!? Die bisherigen Schweine bedurften dem jahrhundertelang nicht.
So wie die MUFL, die ja auch tausenderlei Schutzmaßnahmen bedürfen! Ich habe verstanden, ihr Volksverräterverband, ihr kotzt mich an, freßt euren Dreck alleine!

[19:20] Leserkommentar-DE:
Deshalb Jagdschein machen. Ich schieße mir mein Fleisch selbst. Frischer und mehr Bio geht nicht. Und preiswert. Patrone Norma Vulkan ca. 3€.

Zu mühsam. Um meine Fluchtburg sehe ich viele Rinderherden. Das richtige Geld wird das fertig geschlachtete Fleisch kaufen. Falls die Vorräte zu Ende gehen sollten.WE.

[19:45] Leserkommentar-DE: Norma Vulkan:

Respekt, der Kamerad kennt sich aus. Ich schieße Norma Oryx, geht im Fall der Fälle auch durch drei Goldstücke durch. Vulkan nur durch zwei, aber auch super Geschoss. Da können die Schweden was. Waidmannsheil!

Ich verwende nur leicht zu bekommende Standard-Munition: 5.56 NATO und 9mm PARA. Aber nicht für die Jagd. Das Fleisch kaufe ich.WE.

[19:50] Der Preusse:
Ja, jetzt gibt es noch genug zu schießen. Da ist aber auch mal Schluss. Und während des Krieges würde ich mir verkneifen, irgentwo wo im Wald rumzuballern. Das könnte nach hinten losgehen.

Die Wälder werden bald leergeschossen sein.WE.

[20:00] Leserkommentar-DE:
Wir haben in Brandenburg Sauenplage. Bei einer Reproduktiondrate von 300% geht das Fleisch nicht so schnell aus.

Man sollte sich nicht täuschen. In dieser Region gibt es sicher jede Menge an hungrigen legalen und illegalen Waffenbesitzern. Auch in Osteuropa wurden die Wälder leergeschossen.WE.

[20:15] Leserkommentar-DE:
Diesbezüglich braucht man sich keinerlei Illusion hinzugeben. In Deutschland gibt es 8 Mio. Rehe. Das ist im Krisenfall nicht mal ein Mittagessen pro Bürger. Wildschweine wird keiner mehr vor die Büchse bekommen, wenn Millionen Hungrige in den Wäldern sind. Und dazu die Brennholz Suchenden.

Das ist auch ein Jäger. Aber über 80 Millonen Einwohner. Die Rehe reichen nicht lange.WE:

[20:20] Leserkommentar-DE:
Sogar die Musel essen Wildschweine, wenn sie Hunger haben. Im 1. Golfkrieg hatten die irakischen Soldaten so viel Hunger, dass sie sich Wildschweine in den legendären Sümpfen im Südirak geschossen haben. Hat mir ein Hauptmann der irakischen Armee selbst berichtet. Hat gut geschmeckt, sagte er.

Der Hunger hilft über die Glaubensvorschriften hinweg, wenn man Gewehre hat.WE.

[20:30] Der Preusse:
Genau so ist es, die werden noch mal froh sein einen Fuchs oder eine Katze zu schießen, die die dann fressen können. Oh Oh, wir sind dann nicht im Wunderland, oder bei Wünsche dir was.

Die Dachhasen, auch genannt Katzen werden begehrt sein.WE.


Neu: 2018-08-11:

[13:25] ET: Bayer kritisiert Glyphosat-Urteil in den USA – Monsanto muss 254 Millionen Euro Schmerzensgeld zahlen

[15:50] Leserkommentar-DE:

NIEMAND verkauft ein gutes Geschaft! IMMER wenn die Amerikaner den Deutschen etwas verkauft haben, dann musste es später mit Verlust verkauft werden. Das es nach dem Verkauf eine Klagewelle geben wird war klar, nur nicht für die Deutschen. Als nächstes erwarte ich eine Klage bezüglich des Insektenrückgang. Wir haben weltweit ca. dreiviertel der Insektenmasse über die letzten 30 Jahre verloren. Schuld ist natürlich Monsanto. Man wird Amerikanische Gutachter, Jurymitglieder und Richter finden die genau das bestätigen werden.

[16:00] Das war auch das Ziel dieser Fusion. Man wollte den lästigen Namen Monsanto loswerden.WE.


Neu: 2018-08-09:

[14:35] Der Mitdenker: Kartoffelernte: 

Das Gutmenschenradio hat die (Kartoffel-)Katze aus dem Sack gelassen. Die beiden hiesigen Kartoffelveredelungswerke, Hagenow und Stavenhagen, haben mit der Saison begonnen. Es fehlt, durch die Trockenheit, sowohl Stückzahl, als auch Größe, bei jeder Kartoffelpflanze. So schätzt man ein, den Plan keinesfalls zu schaffen und spricht von Fehlmengen von 30%. Und - das dicke Ende am Schluß - nun kommt, was ich schon vor einiger Zeit hier geschrieben habe: Der Verbraucher wird es an DEUTLICHEN Preissteigerungen merken. Man kann es auch anders interpretieren: Wenn die vorhandenen 70% der Kartoffeln aufgebraucht sind, sind noch 30% Jahr vorhanden. Da wird Michel aber staunen, der, in seiner grenzenlosen Naivität jede Woche seinen 5 kg-Sack kauft...


Neu: 2018-08-06:

[15:15] Leserkommentar zu den Subventionsbauern (gestern):

Ich wohne in einer ländlichen Region in der die Landwirtschaft der Wirtschaftszweig Nr 1. und das Gesprächsthema Nr 1 ist. Finanzielle Lage der Bauern kann ich nicht beurteilen, da ich die Bücher der Bauern nicht kenne.
Wenn jedoch einige Landwirte ihr Saatgut für 7% Zinsen beim Landhandel kaufen und gleichzeitig die neusten Trecker (pro PS ca 1.000 EUR)
im Fuhrpark haben , dann wundert mich das nicht. Auch hier ist Prestige alles! Wer einen alten Trecker oder einen kleinen Trecker fährt wird schon
belächelt. Einige Landwirte fahren Ihre Ernte noch mit Mähdreschern von vor 40 Jahren und auch das funktioniert auch. Es dauert länger aber sie sind abbezahlt.

Die alten MB Tracs (80er und davor ) werden mittlerweile mit Gold aufgewogen , was wohl seinen Grund hat. Bei einigen Landwirten ist vieles durch Prestige selber verursacht und wenn dann mal eine Missernte stattfindet ist der Ofen aus. Die Landwirte sind halt ein Spiegelbild der gesellschaftlichen Einstellung.

Des Weiteren lassen sich die Landwirte bei uns immer etwas neues Andrehen, um Steuern“ zu sparen“, z.B. Solaranlagen, Biogasanlagen etc. Nach 10 Jahren stellen sie dann fest, dass nur die Bank, der Steuerberater und die Vermittler verdient haben. Im Moment hält nur nach die Windkraftindustrie den Laden am Laufen, da der Landwirt ca. 50.000 EUR für die Flächenbereitstellung pro WKA bekommt. Die Landwirte bei uns , welche ein WKA besitzen betreiben die Landwirtschaft nur noch als Hobby.

Letzte Info waren 180 EUR pro Tonne Weizen vom Händler an den Landwirt, bei Feuchtigkeit unter 15% (keine Trocknungskosten diese Jahr).

Mit dem Prestige und der Ökoenergie treibt man sie in die Verschuldung, für die das Land als Pfand herhalten muss. Nach dem Crash kann man diese Kredite billig ablösen. Wer wohl wird das tun?WE.


Neu: 2018-08-05:

[18:00] Leserzuschrift-DE: Subventionsbauern:

Ich möchte mich mal als selbstständiger Landwirt einer Mittelgebirgsregion in der Mitte Deutschlands zu manchen Leserzuschriften äußern.
Erst mal die Frage, Was ist ein Subventionsbauer? Frage an Herrn Eichelburg, Welcher Bauer bekommt keine Subventionen? Ohne diese kann kein landwirtschaftlicher Betrieb überstehen. Für 29 Cent kann keiner einen Liter Milch produzieren. Man kann nicht jeden Bauern über einen Kamm ziehen. Ich habe keine Biogasanlage. Habe auch noch Kühe und keine Milchmaschinen. Auch Tiere benötigen Kraftfutter. Auch unsere Vorfahren haben Getreide an Tiere verfüttert. Ich fütter auch nur mein eigenes Getreide und kaufe kein Soja oder anderes Kraftfutter zu. Man kann nicht nur Roggen und Weizen für Brot anbauen. Man muss auch Hackfrüchte und Leguminosen z. B. Kleearten wegen der Anwendung einer Fruchtfolge anbauen. Getreide in Biogasanlage gehört sich überhaupt nicht. Genauso wie Mais bei dieser Trockenheit. Die Bauern verlangen keine Dürrebeihilfe. Sondern der grünlinke Bauernverband, der mit Politik und Medien mit Sicherheit nicht die Interessen der Bauern vertritt. Was nützt mir das wertlose Papiergeld. Wo soll ich Grundutter zu kaufen. Überall ist es trocken und somit das Grundfutter nicht ausreichend. Grundfutter kann man nicht durch Getreide ersetzen.

Wenn Sie alle Subventionsbauern nach Sibirien schicken möchten, na dann viel Spaß beim Kühe melken und Tiere versorgen sowie beim Getreideanbau. Bin gespannt wer dann die Arbeit macht. Meine Familie arbeitet 7 Tage in der Woche. Bei mir sind 80 Stundenwochen Alltag. Urlaub und Feiertage sind Fremdwörter. Und das für ein Jahreseinkommen, was viele im Monat haben. Ich möchte keine Subventionen. Ich möchte einfach nur soviel für meine Produkte, dass ich meine Familie ernähren kann und den Betrieb normal führen kann. Nicht so wie zur Zeit mit 20 Jahre alten und älteren Traktoren die schwierige Arbeit machen muss.

Als Dankeschön muss man dann so Kommentare lesen. Wir Bauern sind keine Verbrecher, so wie mir überall hingestellt werden. Sicherlich gibt es Ausnahmen. Aber der überwiegende Teil macht seine Arbeit besten Gewissens,

Ich bin schon lange Hartgeldleser. Ich warte auch schon sehnsüchtig auf das neue System. Ich möchte Sie daher bitten, die Kirche im Dorf zu lassen. Weil wir einmal bei der Kirche sind, die katholische Kirche ist kein Ding besser als die evangelische Kirche. Weil immer nur über die grünlinke evangelische Kirche gelästert wird.

Wir geben auf der Seite primär Lesermeinungen weiter, die uns als vernünftig erscheinen.WE.
 

[14:00] Leserzuschrift-DE: Trockenheit:

Auch bei uns in der nördlichen Oberpfalz sind mehr oder weniger alle Grünflächen verbrannt. Auf der Nachbarwiese wurden üblicherweise immer so 35-40 Heuballen gepresst. Heuer waren es 17 Stück. Gestern wollte ich meinen Vorrat an Weizen (Gänse, Hasen) um 10 Ztr. aufstocken.

1. Nebenerwerbslandwirt: gab mir nur 5 Ztr. obwohl ich immer mehr Geld drauflege. Er meinte die Körner wären heuer nur halb so gross und auch andere Bauern die Getreide zu ihm in die Trockenanlage bringen, klagen extrem über den Ertrag.

2. Landwirt mit Biogasanlage: Er meinte: kann dir heuer keinen Weizen verkaufen, weil heuer keinen Weizen gesät. War jedoch einen Tag vorher bei ihm in der Biogasanalge (Bauer war unterwegs) und eine Mitarbeiterin hat mit einem Lader riesige Mengen an Weizen in die Anlage gekippt. Ich meinte, ob ich da ein paar Ztr. haben könnte? Sie: der ist schon verkauft, aber wir haben noch große Weizenfelder zu dreschen. Auch diesem Bauern gebe ich jedesmal 4€ mehr für den Ztr. Weizen und trotzdem will er scheinbar nicht verkaufen.

Was die Wasserknappheit angeht. Bei mir an der CZ-Grenze fließt ein kleiner Bach der eigentlich immer halb voll gefüllt ist. Im Moment, wäre es kein fließender Bach, wäre er sicher schon ausgetrocknet.

Die Bauern schütten ihren Weizen also lieber in ihre Biogas-Anlagen. Ein Frevel besonderer Art.WE.

[14:15] Krimpartisan:
Solche Bauern werden als erstes mit ihrer eigenen Mistgabel erstochen!

[15:20] Leserkommentar-DE: Fakt ist, der Stadtmichel weiß nicht, wie es jetzt auf dem Lande aussieht.

Fast egal, welches Bundesland wir anschauen, vor allem im Norden alles braun, verdorrt, kleinwüchsig, der sog. Sommerfrost usw. Ein Nachbar hat 2 Bullen, allmählich wird auch dem der Notschlachtegedanke in den Kopf kommen ( müssen ), denn jetzt stehen sie schon auf Ödland und fressen uraltes Halmheu ( wer mit dem Begriff was anfangen kann ). Es ist ja auch Mode geworden, bei gewissen Stadt-Barbies, ein Pferd zu haben - ich sage nur: Pferdebouletten schmecken. Jeder Tag, an dem es nicht regnet ( gefühlt die 6. Woche - es gab 1 x 10 min. Regen, das war's ), verschärft die Situation.

Einige schreiben, daß es solche Sommer schon mehrfach gegeben hat. Dem ist sicher so. Aber der dekadente Mensch ist nicht mehr der normale Mensch, wie vor 50 oder 100 Jahren. Wer kennt noch Worte, wie Genügsamkeit, Demut, Zufriedenheit ? Wer mäht noch Rest- und Splitterflächen mit der Hand, um vielleicht, im nächsten Winter, 4 oder 6 Sonntagsbraten, also Stallhasen, zu haben ?

Wie steht heute, hier auf diesem großartigen Blog, wo ein gutes Dutzend Stammschreiber und ein paar Gelegentliche, diese Schweine- und Verbrecherwelt analysieren und sich einbringen: Es ist kein Geld da, weil Idiotensmartphones ( und Schuhe mit blinkenden Absätzen und elektronische Bilderrahmen und Urlaube auf Kredit (( ein Fall für die Klapsmühle )) und Furtz und Feuerstein ) gekauft werden - aber wie wird es werden, ich schrieb darüber schon mal vor einiger Zeit, wenn dieser Futtermittelmangel, über den Preis, beim verblödeten Deutschen Verbraucher ankommt ??

Und damit zum Mißbrauch von Lebensmitteln.
Der virulente Wahnsinn ist eine Zeiterscheinung, die verschwinden wird. Ich sage nur: dieser motorenschädliche Mist, genannt E 10, mit dem gehirngewaschene Idis sogar ihren Karren betanken. Na gut, so hat die Motorenindustrie guten Umsatz. Biogas aus Gülle, das kann ich erkennen, aber aus Getreide - da werden Einige ganz schnell aufwachen, wenn der Bäcker leer ist und nebenan ist ein Bauer, der Kraftfutter verfüttert, um die überzüchteten Milchgebemaschinen, die früher mal Kühe waren, weiter zu Höchstleistungen zu treiben ( die sie nur wenige Jahre durchhalten ).
Und insoweit hat der geschätzte Krimpartisan Recht, wenn dann der Volkszorn kocht und tobt, dann sollte nicht gerade eine Mistgabel an der Wand stehen.

Wenn der Schalter erst einmal umgelegt ist und wir wissen, daß es immer mehr danach aussieht, daß sich die Ereignisse parallel ereignen werden, dann gibt es kein Halten mehr und eine alte Regel lautet: Hunger tut weh. Das haben die verblödeten McDoof-Fresser vergessen, aber diese Lektion geht ganz schnell und der Lernerfolg ist garantiert.

Ich wiederhole noch einmal: Jeder Tag, der weiter ohne Regen ist, führt uns in eine Katastrophe, die noch weitgehend ausgeblendet wird. Und all dieses Affenvolk, was hier gratis frißt und säuft ( und wir reden bekanntermaßen nicht über 300 Fresser ), verzehrt die Reserven des Deutschen Volkes, die es bald dringend selbst brauchen wird.

Das "Affenvolk" wird schnell zum Verschwinden gebracht werden.WE.

[15:30] Leserkommentar-DE: Biogas-Anlagen:

Die müssen das machen, ansonsten gibt es Ärger. Auch Getreidelager müssen für BIO Gasanlagen liefern. Da heißt es immer nicht Nachdenken, einfach machen. Es kann keiner verstehen.

Weiter oben habe ich kommentiert, dass das Frevel ist. Ich nehme an, es hat mit der kommenden Enteignung von Subventionsbauern zu tun.WE.

[16:45] Ramstein-Beobachter: Zu seinem Kommentar kann ich dem Zusender von 15.20 Uhr nur gratulieren.

Es bräuchte mehr wache Geister. Im Fitnessstudio wurde ich vorletzte Woche Zeuge eines Gesprächs, wo es um das momentane Wetter ging. Einer war völlig begeistert von der Hitze und von ihm aus könnte das jedes Jahr von April bis September so sein. Da ich den ganz gut kenne, habe ich mich eingemischt und auf die Lage in der Landwirtschaft hingewiesen, welche schon durch den monikulturellen Anbau unkalkulierbaren Risiken ausgesetzt ist. Ich habe da mal auf die Kartoffelmissernten in Irland hingewiesen, in deren Folge viele Menschen verhungern oder nach Amerika
auswandern mussten.

Als Antwort bekam ich zu hören, dass die ja damals für sich selbst anbauen mussten und es noch keine Supermärkte gab, wo sie sich hätten alternativ versorgen können. Das wäre heute kein Problem. So etwas bekomme ich von einem Versicherungsmakler und Bezirksleiter einer großen Versicherung als Antwort. Bei einem 10jährigen hätte ich noch zugestimmt, dass er in seinem Horizont logisch denkt.
Leute wie der Makler sind übrigens ein Grund, sich einen kleinen Vorrat an Alkohol zu horten. Solche Blitzdenker sind nüchtern schwer zu ertragen und nach dem Systemabbruch kann das nur besser werden.

Auf die Idee, dass man in den Supermärkten nichts mehr kaufen könnte, kommen solche Leute nicht.WE.

[16:50] Leserkommentar-DE zu 15:20:

Das geht noch weiter. Die riesigen Maisanbauflächen sind mittlerweile industriell aufbereitet, da wächst nichts mehr am Boden. Dieser dürfte somit knüppeltrocken sein. Wenn es jetzt zu den ersten Wolkenbrüchen kommt, dürfen sich die Leute nicht wundern, wenn der Boden die Wassermassen
nicht aufnehmen kann. Überschwemmungen und volle Keller lassen grüßen. Beispiele dafür hatten wir ja schon, sogar zerstörte Häuser. Das Wundermittel dafür haben wir den Amis abgekauft. Der Wahnsinn greift an vielen Stellen ineinander.

Das kommende Hochwasser lässt grüssen, denn es soll eine längerdauernde Regenphase kommen.WE.

[18:20] Leserkommentar-DE zu 15:20:

Dazu kann ich mir auch vorstellen, das die Bauern gehindert wurden, die Felder neu zu bestellen. Und somit kommt erst auch mal keine weitere Chemie und jeglicher Unsinn nicht mehr auf die Felder. Auch die Kulturen werden sich in der neuen Zeit drastisch ändern.

Es kommen neue Eigentümer...

[18:15] Leserkommentar-DE zum Ramstein-Beobachter:

Man kann es kaum glauben, aber diese Idioteneinstellung ist weiter verbreitet als man vermuten würde. Solche Gestalten Frauen wie Männer kenne ich auch. Ist doch Schei. egal wenn im Garten nichts mehr wächst und die Landwirtschaft den Bach runter geht, schließlich kaufen wir ja beim Aldi usw. und da gibt es immer alles......,ohne Worte.

Ist wie früher bei dem Spruch die Grünen brauchen weder Kohle- noch Kernkraftwerke, bei denen kommt der Strom aus der Steckdose.

Viele 'Menschen sind derart geistig degeneriert, dass sie sich unmöglich vorstellen können, dass es eine Zeit geben könnte wo Supermärkte nicht alles anbieten was man so braucht. Sowas gab es noch nie und wird es auch niemals geben. Naja wers glaubt...

Sie kennen nichts anderes. Wenn man mich an der Supermarkt-Kasse nach der Kundenkarte fragt, sage ich meist: ist nicht mehr nötig, ihr sperrt bald zu. Sie verstehen es nicht.WE.


Neu: 2018-08-02:

[18:10] Leserzuschrift-DE zu Klöckner plant Hilfen für afrikanische Bauern

Wir in Sachsen vertrocknen nun langsam. Dann diese Überschrift!

[19:35] Leserkommentar-DE:

Wenn ich schon sowas lese , Glöckner plant Hilfen für afrikanische Bauern, ja sind denn die alle vom Affen gebissen. Können die Volldeppen mit unseren Steuergeldern nicht sinnvolleres tun. Ich als Unternehmer kann nur noch kotzen, wenn ich hier lese was mit unseren Steuergeldern passiert. Ich arbeite 11 Stunden am Tag, auch Samstags. Ich zahle Gewerbesteuer, Einkommenssteuer, Umsatzsteuer, Handwerkskammerbeitäge, BG-Beitrag und Innungsbeitrag und natürlich die anderen Ausgaben kommen noch hinzu. Löhne, Miete und Energiekosten, Wareneinkauf, wiederkehrende Leistungen, Steuerberater usw.

Die Politiker müssen sich mit dem meisten davon nicht herumschlagen, darum fallen ihnen diese nicht nachvollziehbaren Entscheidungen auch leichter.


Neu: 2018-07-31:

[15:00] Focus: Subventionen von EU, Bund und Ländern Sie wollen wegen Dürre eine Milliarde: So viel kriegen Deutschlands Bauern jetzt schon

[16:00] Leserkommentar-DE: Ein sehr komplexes Thema.

Fakt ist, schon vor 20 und 30 Jahren fuhren Bauern, privat, nicht einen Golf, oder eine Ente :-), sondern einen 300 TD. Den gab es auch damals nicht beim Discounter. Wir wissen auch, warum. Fakt ist auch, daß bei der nächsten Hungersnot widerum die Städter ihr Porzellan und ihren Schmuck auf's Dorf schaffen werden, denn Hunger tut weh.

Und wer am lautesten schreit, der wird am ehesten gehört. Hier ist Psychologie im Spiel. Wenn die Gastwirte jammern - einmal in der Zeitung, vorbei. Wenn die Friseusen für Hungerlöhne die Haare schneiden - wen interessierts. Wenn Alterpfleger bis zum Umfallen schuften, im Osten gibt es da nur wenig über dem Mindestlohn - kein Hahn kräht danach. Wenn aber das Schreckgespenst Hunger und Durst an die Wand gemalt wird, dann entsteht, tief im Politikerherzen, eine gewisse Angst - das ist seit Jahrmillionen so, denn wir sind, bei Instinkten und Reflexen, Urmenschen geblieben, auch wenn wir Auto und Flugzeug haben. Sehr geschickt gemacht, klappt immer.

Und außerdem: Was ist eine Milliarde ? So bleibt sie in Deutschen Händen, kommt, wenn auch nur einer kleinen Gruppe, dem eigenen Volk zugute. Wenn es um die Halbaffen geht, spielen Milliarden keine Rolle - also.

Den Daimler betankten die Bauern sicher schon damals mit subventioniertem Diesel für den Traktor.WE.
 

[10:20] Krimpartisan zu Hitzewelle in Deutschland: Energieproduktion sinkt, Bäume sterben

Nach DFWR-Angaben werden in Deutschland jährlich 500 Millionen junge Bäume gepflanzt. Schon jetzt können Eigentümer von kleineren Waldstücken unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten ihre Bestände selten kostendeckend pflegen, so Schirmbeck. Er forderte daher, diese Forstwirte künftig mit öffentlichem Geld direkt zu fördern.

Ich fordere! Ich fordere! Ich fordere! Ich fordere! Ich fordere! Ach...was wollte ich denn heute nur fordern...!???

[10:30] Jammern und fordern, das macht die Landwirtschaft schon viele Jahrzehnte.WE.

[13:30] Leserkommentar-DE:

So, mit der Dürre haben die Klima-Idioten wieder mal die Überhand erlangt. Das Ergebnis wird sein, brutale Erhöhung der Steuern und Abgaben auf alles, was nicht Öko ist und allerlei Verbote. Hilfe, wann kommt endlich der Kaiser, ich kann diesen Schwachsinn nicht mehr ertragen.

[13:45] Der Kaiser sollte spätestens im September kommen.WE.

[13:45] Leserkommentar-DE:

Es gibt 4 Hauptfeinde des Sozialismus: 1. Frühling, 2. Sommer, 3. Herbst, 4. Winter.
 

[8:30] NTV: Schlechteste Ernte seit Langem: Lebensmittel werden deutlich teurer

[8:55] Krimpartisan:

Darum werden Lebensmittel nach guten Ernten ja auch immer deutlich preiswerter! Warum merken wir das nur nie...?

[9:40] Leserkommentar-DE:

Und nun dürfen wir dreimal raten, wer diese höheren Preise zu spüren bekommt.
Erster Versuch: Merkel und das ganze Pack. Hmm, glaube ich nicht, bei Einkommen ab 10.000 der noch gültigen Währungseinheiten aufwärts sind 20 oder 30%, für Nahrungsmittel, nicht zu spüren.
Zweiter Versuch: Die Eroberer. Ich lache mich kaputt, bekomme Schnappatmung. Die kriegen doch immer alles gratis, egal, was es kostet.
Dritter (und letzter) Versuch: Wer bleibt denn da noch übrig? Na wer denn? Richtig! Die Melkkuh schlechthin, der ausgesaugte, steuergemolkene, um 4 aufstehende Dummkopf, der ab und an auch gern mal Teddybären auf Neger wirft. Fängt mit M an und hört mich ichel auf. Eine Spezies, die sich gerade auf den Untergang vorbereitet.

[10:30] Der Preusse:
Mal eine einfache Rechnung. Der Bauer erntet 40 % weniger, aber bekommt das Doppelte vom Vorjahr. Muss er da jammern ???? Hat er da nicht mehr ???? Oder wer verdient hier, wenn alles deutlich teuer wird ?????

Doppelte Preise sind kaum durchsetzbar, weil dann sofort billigere Importe kommen.WE.

[12:40] Leserkommentar-DE:

Habe mal vor geraumer Zeit in einer Kalkulation gelesen, daß, wenn der Getreidepreis auf das Doppelte steigt, das Brötchen sich um genau einen Cent verteuern würde. Nun darf man aber nicht erwarten, daß dies dann tatsächlich auch so stattfindet. - Da kann man das Volk doch wieder mal so richtig ausquetschen, ohne daß das Murren allzu laut wird.

[12:45] Leserkommentar-DE:

Der Preusse hat teils recht. 1978 und 1979 gab es sehr schlechte Kartoffelernten und viele Kartoffelbauern sind reich geworden. Kartoffeln (unsere Sorten) werden nur in Mitteleuropa angebaut. Bei Getreide gibt es den Weltmarkt und Getreide ist wesentlich einfacher zu lagern und zu transportieren. Da hat eine schlechte Ernte in Mitteleuropa keinen großen Einfluss.

[13:25] Leserkommentar-DE:

Seid nicht neidisch auf die Bauern, die sind wahrscheinlich die einzige Bevölkerungsgruppe, für die in Dummsland das Wort "Patriot" noch etwas gilt. Zum Thema Preise z. B. bei Kartoffeln: Ich würde sagen, dass praktisch alle Landwirte ihre Kartoffelernte mit Verträgen abgesichert haben. Das läuft normalerweise so, daß 80 - 90 % der Durschnittserträge vertraglich gebunden sind. Ergo haben die Landwirte in diesem Jahr kaum eine Chance, sogenannte freie Ware, am Markt zu verkaufen, da die vertraglich festgelegte Menge heuer nicht erreicht wird. Ob die Verarbeiter und Zwischenhändler den Reibach machen, weiss ich leider nicht, aber ich gehe davon aus, dass auch die, wenigstens zum Teil Vorverträge mit den großen Lebensmittelketten haben. Zusammengefasst kann man ohne weiteres sagen: Mit der Landwirtschaft wird keiner reich, aber an der Landwirtschaft verdienen sich manche eine goldene Nase.

[13:50] Der Silberfuchs zum Leser von 12:40 Uhr:

Das ist scheinbar so, aber doch nicht ganz richtig. Kosten werden von unten nach oben aufpotenziert, so dass aus einem Cent zusätzlichen Wareneinsatzes am Ende 10 Cent Mehrpreis wird. Die Schrippe kostet dann eben 1,10 €, also 10% mehr...


Neu: 2018-07-30:

[17:35] ET: Umweltministerin gegen Milliardenhilfe für Dürre-Schäden – Landwirtschaft in Deutschland muss sich auf Extremwetterlagen einstellen

Die Mistgabeln werden sicher schon geschliffen, damit  sie scharf sind.WE.
 

[13:45] Krimpartisan zu 70 Prozent Ernteausfall in Deutschland: Bauern fordern eine Milliarde Euro Hilfe

Die EU ist ein einziger Forderverein...sie selbst fordert dauernd neue Milliarden von ihren Vasallen. Und ihre Zins- und Fronknechte wie die deutschen Bauern fordern jetzt eine Milliarde für sogenannte "Ernteausfälle". Aber jetzt haben sie sich gegenseitig zu Tode gefordert. Die Subventionsbauern werden nichts bekommen! Ab jetzt heißt es arbeiten oder hungern!

[14:00] Das war immer schon so: die Bauern wälzen ihre Risiken auf den Staat ab.WE.

[14:35] Leserkommentar:
Die Bauern werden nicht hungern, auch ohne Geld aus Brüssel nicht. Die sitzen an der Quelle. Wenn es knallt, haben die also a) genügend für sich und ihre Familie und können b) den Überschuss zu JEDEM PREIS an die Nicht - Selbstversorger verkaufen. Hungern werden nicht die Bauern, sondern wir anderen. Die Bauern werden reich - wie nach dem Zweiten Weltkrieg, als Schmuck und Antiquitäten, Edelmetalle und andere Wertsachen gegen Essen, gegen das pure Überleben eingetauscht wurden.

Wir werden es sehen.WE.

[15:30] Leserkommentar: dem Leserkommentar von 14.35 muss ich etwas widersprechen.

Die Bauern von heute haben von überhaupt nichts mehr eine Ahnung. Die sind so hochtechnisiert, daß sie das selber nicht mehr verstehen. Fällt ein System aus, besteht die Gefahr, daß gleich Hunderte oder Tausende Tiere ganz schnell verenden.

Sehr viele von denen sind bis über die Halskrause völlig verschuldet. Die kleinste Abweichung von der Planung, wie jetzt die Dürre, führt sehr schnell zur Insolvenz. Hiervon dürften jetzt nicht wenige betroffen sein. Zudem sind Getreide, Mais, Kartoffeln usw. schon lange vor der Ernte verkauft und die eingefahrenen Güter gehören denen gar nicht mehr.

Daneben haben zwischenzeitlich die wenigsten überhaupt einen Garten und haben absolut keine Ahnung davon, was Selbstversorgung ist.

Also werden sie die Selbstversorgung wieder lernen müssen.WE.

[16:45] Leserkommentar-DE zu Die Bauern von heute haben von überhaupt nichts mehr eine Ahnung.":

Genau so ist es. Das heute, kann man nicht mit wie nach dem Zweiten Weltkrieg vergleichen. Und die Dürre hat die Bauern an ihr Ende gebracht, vor allem in den Gebieten der ehemaligen DDR. Wie wollen die Bauern jetzt ihre Kredite zurück Zahlen ??? Es reicht ja jetzt nicht mal mehr für die laufenden Kosten. Ich glaube hier nicht an einen Zufall.

In meinem aktuellen Artikel steht, warum.WE.

[17:45] Leserkommentar-DE: 16.45 - Bauern haben keine Ahnung

Es gibt, seit 1989, ein Größengefälle zwischen LW-Betrieben in Ost und West ( auch zwischen Nord und Süd ). Aus vielen LPG im Osten sind dann riesige private LW-Betriebe geworden, die allein einen Zweig der LW betreiben, also Tier- ODER Pflanzenproduktion. Nicht umsonst trugen die Genossenschaften den jeweiligen Zweig im Namen, also LPG-T, oder LPG-P.
Über Jahrzehnte waren auch die Uni-Studiengänge so ausgerichtet, d.h. absolute Spezialisierung, Tunnelblick auf entweder Milchproduktion/Rindermast/Schweine ( ggf. noch Geflügel ), oder Feldfrüchte.

Was wird das demnächst werden ?
Gibt es keinen/zu wenig Diesel, dann kann, bei den Pflanzenproduktionsbetrieben, zunächst nicht ackeriert werden, mehr passiert erst einmal nicht ( aber wehe, wehe, wenn ich an das Ende sehe !!! ).
Die irren Milchproduktionsmaschinen, die man früher Kühe nannte, sind hochsensible und vollkommen abhängige Bio-Systeme, die diese Milchleistungen natürlich nicht mehr über Gras produzieren können. Was aber, wenn das Kraftfutter ( geschrotete Getreidemischungen ) nicht just in time kommt ? Was ist, wenn die Milch nicht mehr abgefahren wird ? Was ist, wenn die Güllepumpen stromlos sind ? UND WAS IST, WENN DIE FÖRDERBÄNDER STROMLOS SIND - IN DEN BETRIEBEN, WO SO GEFÜTTERT WIRD UND DIE MELKMASCHINEN NICHT ARBEITEN ? Die i.d.R. vorhandenen Notstromaggregate sind nicht für wochenlangen Dauerbetrieb ausgelegt. Es ist absolut unmöglich, Hunderte von Kühen mit der Hand zu melken ( die größten Anlagen in der DDR hatten 1930 Kühe, die gab es dutzendweise; ich weiß nicht, wie viele davon noch betrieben werden ) , denn dazu bedarf es Kraft, Übung, Ausdauer und Handmelken kann kaum noch jemand.

Diese Katastrophe kann Jeder nachvollziehen - herzlichen Glückwunsch, wenn das Szenario losgeht. Wer schon einmal hungrige Kühe gehört hat, oder Kühe, die nur 1 oder 2 Stunden über die Melkzeit drüber sind, der weiß, was ich meine. Euter platzen auf, wenn nicht rechtzeitig gemolken wird, ein qualvoller Tod.

Diese Überzüchtung und Technisierung wird massiv zurückgefahren werden.WE.


Neu: 2018-07-29:

[10:00] ET: Dürre trifft Kartoffeln: Pommes Frites könnten teurer werden

[11:35] Leserkommentar-DE: Wettervorhersagen:

Die gesamten Wetterberichte, Modellrechnungen usw. sind total sinnlos und man darf sich darauf nicht verlassen!!! Entweder funktionieren die generell nicht oder es werden bewußt falsche und manipulierte Daten und Werte kommuniziert. Die Wetterdienste wissen noch nicht einmal, wie das Wetter in ein paar Stunden sein wird, wollen uns aber erklären, dass die das Wetter in einigen Tage / Woche schon in etwa wissen.

Wir haben uns mal den Spaß gemacht und so ziemlich alle Wetterberichte in den HSM und Wetter-Seiten im Weltdatennetz mit der Realität abgeglichen. Keine dieser Informationsquellen lag irgendwann in etwa richtig mit den Vorhersagen. Vor allem bei den Prognosen zum Niederschlag gibt große Fehler. Einmal haben die 90% Regenrisiko vorhergesagt, aber es war den ganzen Tag wolkenlos ohne einen Tropfen Regen usw. usw.

Der einzige Wetterdienst mit stimmigen Prognosen war der private vom Kachelmann! Aber den hat man ja geschlossen, weil er im TV mehrmals offen über Wettermanipulationen, Militärversuche mit Aluminium usw., welche falsche Echos ans Regenradar liefern, berichtet hat.

Hier aus einem Mail-Exchange mit dem Zusender von gestern 18:15:

Im TV wird gesagt, das eine neue Hitzewelle kommt und die bis Mitte August anhält. Aber das Agrarwetter, sagt ganz was anderes, und das war immer schon genauer. Auch wurde da 2002, das Hochwasser voraus gesagt, aber keiner wollte es glauben. Und dann kam die Katastrophe.

Seine gestrige Vorhersage dürfte von diesem Dienst stammen.WE.

[11:50] Krimpartisan:
Das war ja auch der Grund, warum Kachelmann die Frau vergewaltigen MUSSTE...

Das war eine Falle, um seinen Wetterdienst loszuwerden.WE.

[13:15] Leserkommentar-DE: Wetterprognosen & Kachelmann:

Als Flohmarkthändler schaue ich regelmäßig 4 verschiedene Wettervorhersagen an, damit es mir nicht den Pavillion wegbläst oder mir Ware durch Regen absäuft.  Seit ca. 1 Jahr stimmt fast keine Vorhersage mehr. Vor 3 Jahren waren die Prognosen z.B. bei BASF Agrarwetter immer punktgenau, Regen bis 8.30, danach trocken. Ich mache beim Wetter ständig einen Abgleich Vorhersage zu Istzustand.

Kachelmann wurde nicht umsonst von dieser Hure angebaggert, er weiß zu viel. Zum Glück hat er sich wieder aufgerappelt. Er betreibt in seinem Netzwerk ca. 3000 Messstationen allein in DE. Er hat die Flut 2002 vorausgesagt.

Man wollte Kachelmann aus den grossen Sendern draussen haben.WE.

[13:20] Leserkommentar-DE zum Kommentar 11:35:

Der Zusender soll mal an die Wetterprognose im letzten Winter denken. 3 Wochen vorher wurde die extreme Kältewelle vor raus gesagt und alle haben gelacht.  Dann kam die genau so, wie angekündigt. Zufall ??????

Das ist vom Zusender gestern 18:15.WE.


Neu: 2018-07-28:

[18:15] Leserzuschrift-DE: Die Hitzewelle soll bis zum 2. August gehen.

Danach soll sich alles normalisieren. Ende der Hitzewelle zum 3./4. August mit einer anschließenden Normalisierungstendenz der Temperaturen.

Auch die Ernte mit Korn ist jetzt seit gestern komplett und überall beendet. So habe ich es gerade aus einem sehr großen Getreidelager erfahren. Es kommen nur noch vereinzelt LKW mit Körnern aus Polen an, aber das sind sehr wenige und nur noch der Rest.

Ok, die Getreideernte ist abgeschlossen. Die wichtige Info für uns: der Moslem-Angriff kommt noch im Juli. Man wird sie einige Tage bei ihren Wohlfühl-Temperaturen toben lassen, dann kommen Regen und Abkühlung.WE.

[19:00] Leserkommentar-DE: Genau diese Ergebnisse habe ich heute bei meinen Recherchen auch bekommen:

Ab Montag: Einfluss afrikanischer Wärmeströme, am Dienstag (31.7.) soll das Maximum (bis 37°C) erreicht werden. Der Regen setzt (bei uns in Sachsen) am 1.8. in der zweiten Tageshälfte ein. Ein Wettermodell sagt für Freitag sogar max. Tagestemperaturen von 15°C vorher.

Auch werden die ersten Misthaufen zum Umpflügen auf den Stoppelfeldern aufgetürmt. Vereinzelt liegen noch Strohballen auf den Feldern....

Wir kennen jetzt auch das ungefähre Kriegs-Timing.WE.

[19:30] Leserkommentar-DE: Die Getreideverluste sind das Eine.

Aber auch die ( dieses Jahr kleinen ) Kartoffeln spielen eine wesentliche Rolle - Grundnahrunsmittel in den allermeisten Deutschen Gegenden ( außer Spätzle-Land und ein paar Ecken ), wichtiges Futtermittel in der Schweinemast ( hier wird zwischen Getreide- und Kartoffelmast unterschieden und in getreidearmen Jahren hat die Mast mit Kartoffeln eine noch größere Rolle ).

Das Roden der Frühkartoffeln, geringe Mengen, hat gerade begonnen. Die Einkelllerungskartoffeln werden erst in 4 - 6 Wochen gerodet, wenn ev.
gerade der Krieg mit den Bückbetern tobt. Dann wird wohl kaum ein Bauer auf den Trecker steigen, wenn die Gefahr besteht, gemeuchelt zu werden.

Man kann das hinausschieben, eine gewisse Zeit, aber nicht ewig. Sollten die Speisekartoffeln nicht vor dem Frost aus dem Boden kommen, haben wir ein riesengroßes Problem, denn dann ist der Hunger nah.

Hoffen wir also, daß Artillerie und Luftwaffe das Land so gründlich reinigen, daß die Kartoffelernte nicht in Gefahr ist. Einen Hungerwinter kennen die meisten heute lebenden Deutschen nicht.

Am Land wird der Krieg kaum eine Rolle spielen, höchstens Diesel-Knappheit. Ich selbst habe schon genügend Frühkartoffeln eingelagert. Die vom letzten Jahr musste ich alle entsorgen, weil sie ausgetrieben haben.WE.


Neu: 2018-07-25:

[13:35] Leserzuschrift-DE zum Thema Waldbrände:

Ein Leser bei PI schreibt: "Nicht unerwähnt sollte auch die Tatsache sein, dass der Islamische Staat seine nach Europa entsendeten Anhänger aufgetragen hat so wörtlich: „Die Wälder der Ungläubigen abfackeln!“" Habe dazu einen Bericht von 2012 gefunden, wo die Merkler weltweit aufgefordert werden Brände in den Wäldern der Kuffar zu legen, also scheint mir diese Geschichte durchaus nicht unrealistisch zu sein. Siehe hier: Al-Qaida ruft Islamisten zu Waldbränden auf

[14:00] Es ist gut möglich, dass diese Waldbrände grossteils von Moslems gelegt werden. Damit hoffen sie wohl, Einsatzkräfte zu binden.WE.

[14:15] Krimparisan:
So ist das, wenn man den Feind mitten unter sich hat und das verteilt über das ganze Land. Keinerlei Abhilfe möglich außer das Gebet an Gott um starken Regen...

Der Regen wird kommen, siehe meinen Kommentar 10:50.WE.

[17:00] Leserkommentar-DE: Ihr (Regen)Wort in Gottes Ohr:

Das Radio sagt, daß es, hier im Norden, noch mind. eine Woche so extrem bleibt, von ev. Wärmegewittern, am Wochenende, mal abgesehen.

Es brennen derzeit ganz oft Recycling-Höfe in der Gegend - Radio: Selbsterhitzung der gelagerten Materialien. Das bekommt, durch diese Al-Quaida-Nachricht ein vollkommen neues Geschmäckle ...

Wenn diese Subhumanoiden den Deutschen Wald anzünden, dann zerstören sie Lebensraum für Mensch und Tier. Sie zerstören Kultur, Menschen, einfach alles, was unser Leben ausmacht.

Michel, Du verblödeter Bahnhofsklatscher-Michel, wann endlich wachst Du auf und schneidest den Krebs aus Deinem Fleisch, damit Du nicht daran stirbst ? Was muß noch passieren ???

Die Wetterberichte stimmen nicht, weil das Wetter manipuliert ist. Ihr werdet sehen, sobald der Islam angegriffen hat, kommen Regen und Hochwasser. Das hat für uns nicht nur militärische Vorteile. Ich sage nur, der Adel will seine alten Ländereien zurück. Das hilft dabei.WE.
 

[8:15] Silberfan zu Dürre in Deutschland: Um Futter zu sparen: Bauern müssen Tausende Milchkühe schlachten

Das Schlachten hat tatsächlich begonnen, hartgeld.com berichtete schon vorher.

[9:25] Leserkommentar-DE:

Wenn da mal nicht ein genialer Versorgungsplan dahintersteckt. In einer Krise mit Stromausfällen ist es schwierig, wenn nicht sogar unmöglich, an Melkanlagen gewöhnte Kühe per Hand zu melken. Außerdem gibt es gar nicht genug Leute, die das beherrschen! Diese Kühe würden elendig verenden, wenn die Euter platzen! Nun werden viele davon notgeschlachtet, und können dann als Tiefkühl- oder Konservenfleisch die Überlebenden retten! Was ist besser: verendete Kühe später oder Konservendosen jetzt?

[9:55] Krimpartisan:

Der Kommentator um 9.25 hat die Situation voll erfaßt. Damit nicht das passiert, was im Buch Blackout von Marc Elsberg so dramatisch und herzzerreißend beschrieben wird.

[10:00] Leserkommentar-DE:

Wie man sieht schlagen inzwischen auch die Mainstream Medien Alarm. Das fatale: Vor allem die extreme Dürre, aber auch die nun extreme Hitze sollen noch min. 14 Tage durchgägig anhalten. Gewitter sind zwar grundsätzlich möglich aber bisher nicht auszumachen. Sollte das so eintreffen dann kann man wirklich sagen: "Gnade uns Gott". Man kann erahnen welche Schlagzeilen dann in 1-2 Wochen über den Ticker laufen werden. Das ist dann endgültig zu viel für unser landestypische Botanik (besonders in der Nordhälfte des Landes).

Aber auch das Humankapital leidet. Während Merkels Gäste sich bei diesen Extremen pudelwohl zu fühlen scheinen geht der einheimische Michel in die Knie. Tropische Nächte über 20 Grad, entsprechend unruhiger Schlaf, aufgeheizte Wohnungen mit meist um die 30 Grad und nicht selten noch mehr aufgeheiztere Arbeitsplätze, bringen den eh schon am Limit routierenden Michel an den Rand seines Nervenkostüms. Das kann man bereits jetzt schon wieder beobachten. Wie sieht das wohl in 1-2 Wochen aus?

[10:50] Ich denke nicht, dass die extreme Hitze noch 2 Wochen andauert. Dass sie für die Moslems gemacht wurde, ist wahrscheinlich anzunehmen. Nach Kriegsbeginn kommt wahrscheinlich der grosse Regen und die grosse Abkühlung. Denkt an Hochwasser. Vielleicht kann ich noch eine interessante Theorie bringen.WE.

[11:50] Der Bondaffe:

Ein Bekannter, der selbst Landwirt ist, hat mich gebeten folgendes bei diesen Themen beizusteuern. Bei den Notschlachtungen kommt es auf die Verhältnismäßigkeit an. In D werden ca 4,2 Mio Milchkühe gehalten. "Tausende" Milchkühe zu schlachten, wäre demnach Propaganda, "Zigtausende" oder "Hunderttausende" mehr aber eher eine Panikreaktion. Im Focus-Artikel wird mit den Zahlen Panik verbreitet, denn der Anstieg von 90.000 Tiere auf 102.000 Tiere in zwei Wochen ist noch keine allgemeine Panik.

Dafür erhält der Focus-Artikel eine andere brisante Nachricht. Die Aussaat der "Wintersorten". Raps sollte demnach bis spätestens 15. August, Wintergerste bis zum 10. September in die Erde eingebracht sein, für andere Sorten geht es noch bis in den November. Nur wenn der Boden wie jetzt staubtrocken und keine Restfeuchtigkeit vorhanden ist, kann man das vergessen. Das Saatgut wird nicht aufgenommen. Es muß also bald regnen damit man aussäen kann. Das wird das Problem mit dem Winterfutter.
Das andere Problem zieht sich aber ostwärts. Die Schönwetterperiode ist nicht auf Deutschland allein beschränkt. Die Landwirtschaft in Polen ist ebenfalls davon betroffen und zieht sich bis ins Baltikum. Wie man dort reagiert, wissen wir nicht.

[12:45] Leserkommentar:

Nur mal ein Rechenbeispiel: Deutschland hat eine Bevölkerungsdichte von 230 Einwohner / km2. Wenn abzüglich Wälder Städte Straßen und Autobahnen 40% Landwirtschaftliche Nutzfläche ist, so muss 0.4 ha 2.3 Menschen + Nutztiere ernähren. Zur Veranschaulichung 2.3 Menschen + Nutztiere müssen sich auf einer Fläche von 63 x 63 Meter versorgen können, da ist mein Garten ja grösser. Weiter muss man bedenken es wird auch keine Importe mehr geben (z.B. Soja oder Fischmehl) womit soll man das auch bezahlen nach der Zerstörung der deutschen Autoindustrie. Schönen Tag auch, schaut mal nach Venezuela oder Bangladesch evtl. wissen ja unsere vielen neuen Fachkräfte was zu tun ist.

[12:50] Ich denke, dass es nach einem halben Jahr nach dem Systemwechsel wieder möglich sein wird, Futtermittel zu importieren.WE.

[14:20] Leserkommentar:
Bitte denken Sie auch an das Economist Cover von 2018 die Tarot Karte mit dem ausgetrockneten Fluss usw.

Also wurde diese Dürre wohl künstlich gemacht.WE.


Neu: 2018-07-24:

[11:15] Leserzuschrift-DE: Notschlachtungen:

In unserer Region weit und breit kommt es zu Notschlachtungen von Milchkühen, Mastrindern, Schafen usw. Viele Bauern haben schon 30% ihrer Milchkühe in die Schlachtung gegeben, da kein Futter mehr da ist. Das Futter was jetzt noch vorhanden ist reicht ca. noch 4-8 Wochen, dann ist die Katastrophe da. Es feht der komplette zweite sowie der der dritte Grünschnitt (Heu, Silage). Von Weiden ganz zu schweigen, da ist nichts, rein gar nichts.

Dann die Ernte mit 60 % bis 80 % Verlust.Viele Felder sind dann auch noch fast komplett abgebrannt. Das alles ist sicher kein zufall. Die Landwirtschaft ist komplett am Ende, es ist Feierabend.

Das ist im trockenen Osten.WE.

[13:20] Der Adel wird sich im Osten die alten Ländereien zurückholen. Dafür dürfte das sein, falls es Wettermanipulation ist.

[13:30] Leserkommentar-DE:
Sagt mein norddeutscher Landwirt auch. Der kommt selbst aus diesen Kreisen. Die sind schon ganz scharf drauf.

Mit dem Ruin der Bauern geht es offenbar leichter.WE.

[14:45] Leserkommentar-AT:
Das mit dem Adel kann nicht stimmen. Den dann würde man sie dafür hassen, wenn sie den Bauern die Ländereien wegnehmen. Die Ländereien die mit den EU-Subventionen gemeuschelt und sich bereichert haben ja, aber sicher nicht wegen der Dürre. Dann käme heraus es gab Wettermanipulationen und es wird dem Adel angelastet und sie hätten es wegen der Ländereien gemacht. Daher niemals.

Die werden nie dahinterkommen, denn es kommt auch noch die Zeit des grossen Chaos. Die Subventionsempfänger kommen auch dran.WE.

[15:00] Leserkommentar-DE zum Adel:

Die Wettermanipulationen werden nicht dem Adel angelastet. Diese Wettermanipulation ist wahrscheinlich dazu gedacht um noch mehr aus dem Michel raus zu pressen. Ich möchte gar nicht wissen, was alles noch so in der Schublade liegt und was die Politik noch mit uns vor hatte. Denen ist alles zu zutrauen, und wer das nicht versteht, wird es bald verstehen oder tiefer liegen.

Mit den Ländereien, da geht es hauptsächlich um die im Osten, ehemalige DDR, was Volkseigentum war und dann verramscht wurde. Da laufen ganz andere Sachen, im Westen wird der Adel schon heimlich alles was geht zurück gekauft haben. Ich sage da nur im Osten bei uns, sinnlose Naturschutzgebiete, die gar nichts bringen. Und wem haben die mal gehört ???????

Das ist ein Wissender. Die Naturschutzgebiete gibt es, damit dort nicht gebaut werden darf. Niemand, ausser die Wissenden werden das durchschauen.WE.
 

[10:10] Leserzuschrift-AT zu Bergbauern geht Wasser und Heu aus

Nicht nur Deutschland kämpft mit Trockenheit. Im Artikel ist eine Karte die aufzeigt in welchen Regionen zu wenig Regen fällt. Es betrifft fast ganz Österreich. Somit dürfte es auch um die restliche Gemüseernte und Getreideernte schlecht aussehen. Was machen die Landeshauptleute, sie kämpfen um ihren Machterhalt, anstatt sich für die Zukunft etwas zu überlegen wie man einem zu trockenen Sommer entgegen wirken kann, zB mehrere Auffangbecken für Regenwasser für Herbst, Winter und Frühjahr. Welche auch bei Platzregen (Minimonsunregen)Wasser aufnehmen können und Überschwemmungen abfedern.

Oder Holzkohle in die Erde mit einarbeiten bzw. mit kompostieren, auch genannt Terra Preta. 1mm Holzkohle kann Wasser und Nährstoffe in der Größenordnung von 300 – 400 m2 speichern. Es gibt schon seit Jahren Versuche die zeigen, dass bei länger anhaltender Trockenheit die Ernte nicht gefährdet ist, oder Weinreben bei Trockenheit keinen Wachstumstopp haben. Es gibt Möglichkeiten dagegen zu wirken, nur die Leute müssen es wissen. Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott. Die Bauern gehören endlich von sämtlichen Vereinen, Kammer, Organisationen, Saatgutkonzernen und unfähigen Landeshauptleuten befreit.

[11:00] Und schon stehen die Landeshäuptlinge mit Staatsknete parat. Im Artikel heisst es "Aber wir spüren den Klimawandel. Die Abstände werden immer kürzer“, sagt Monz". Falls das Wettermanipulation ist, hat man es gemacht, um die letzten Klimaschwindel-Gläubigen bei der Stange zu halten?WE.

[13:05] Leserkommentar:

Gestern hatte ich ein Kundengespräch, in diesem wurde über die Hitze geklagt. Ich entgegnete, dass Wir Uns klimatisch am Ende einer Eiszeit befinden, da ist mehr Wärme normal. Desweiteren entgegnete ich, dass ich mich gut an die Mitte der 70er Jahre erinnern kann. In der Zeit ging der erste Ferientag im Schwimmbad los und mit Urlaubsunterbrechung endeten die Schulferien auch dort...... 6 Wochen Nonstop Sonne war da nicht so aussergewöhnlich. Auch Mitte der 80er war das so und man schmierte sich mit Tiroler Nussöl ein, um richtig braun zu werden....

[13:15] Heute findet man eben "grüne" Erklärungen.WE.

[13:20] Leserkommentar-DE:
Das ist nicht nur für die letzten Klimaschwindel-Gläubigen, denn man wird hier zeigen wie durch den Klimaschwindel nicht nur kräftig abkassiert wurde, sondern auch das damit alles, und wirklich alles komplett kaputt gemacht wurde. Und die, die das gemacht haben, in deren Haut möchte ich jetzt nicht stecken.

Ja, mit allen Grüngläubigen wird brutal abgerechnet werden.WE.

[13:30] Dazu passend: Brandenburger Bauern verlieren bis zur Hälfte ihrer Ernte

[13:50] Der Pirat:

Wir können von Wettermanipulation ausgehen. Denn die Dürre erfüllt mehrere Zwecke. Sie gehört auch zur Massenpsychologie dazu. Jeder wird verstehen, dass es zu Nahrungsmittel- und Trinkwasser Engpässen dadurch kommt. Diese Kenntnis führt während der baldigen Kriegszustände zu weiteren lebensbedrohlichen Ängsten in der Bevölkerung. Im Focus steht beispielsweise: Bis zu 50.000 Euro Strafe: Chemnitz erlässt wegen der Dürre ein „Schöpfverbot". Genau diese Artikel werden wir jetzt mehr zum Lesen bekommen. Das schürt unterbewußt Panik bei den Menschen, dass die Versorgungssichherheit, wie wir sie kennen, so nicht mehr gewährleistet ist.

[14:00] Das mag auch eine Rolle spielen, aber das mit dem Adel ist wahrscheinlich die bessere Erklärung.WE.

[16:00] Finanzkaufmann:
In amerikanischen Medien schon offiziell. In Nord-Kalifornien, Finnland und Zentral-Europa wird zur Zeit die Energiewaffe HAARP eingesetzt. Der Grund ist, die Kontrolle über das Wasser zu heben und die Bevölkerung zu dezimieren.

Das kann so sein, schrecklicher Hunger kommt.WE.

[17:00] Leserkommentar-DE: Das derzeitige Klima:

Das mit HAARP können sie vergessen, das ist Verschwörungstheorie. Dieses Wetter ist genau wie damals im Jahre 2003 wo es auch für einen extrem Sommer war normal. Derartige extreme Wetterphänomene im Sommer kommen vor. Zwar nicht sehr oft aber sie kommen bei uns auch vor. Das was richtig ist, ist ist das die Landwirtschaft in Deutschland große Probleme hat. Doch mit HAARP hat das ganze jetzt wirklich nichts zu tun.

Wir können es leider nicht ausschliessen, daher habe ich das vom Finanzkaufmann gebracht.

PS: aus wissendem Munde wurden für das kommende Wochenende "schwere Unwetter" angekündigt. Diese heissen vermutlich Krieg, Und die Wissenden haben sich aus Deutschland abgesetzt.WE.


Neu: 2018-07-23:

[13:30] Der Bondaffe zu Anhaltende Trockenheit wird teuer für Thüringer Kommunen

Schöne Gemeindeanlagen kosten u.a. auch viel Geld wenn es lange trocken und heiß ist.

[15:20] Leserkommentar-DE: Katastrophe:

Ich denke, genug Fachwissen zu haben, um hier ganz sicher behaupten zu können, daß diese Trockenheit nicht nur für ein Bundesland teuer wird, sondern für das ganze Land und, vor allem, für jeden Bürger, der hier lebt ( natürlich nur für die, die schon immer hier wohnen, die Invasoren bekommen ja alles in den A... geblasen ) .
Das könnte ich länger begründen, ein paar Stichworte sollen genügen:
Futtermittelknappheit - Mißernte - Zukäufe am Weltmarkt - Reduzierung der Großviehbestände - geringe bis keine Tageszunahmen, wenn nur Erhaltungsbedarf gefüttert wird ( so einen Winter habe ich, in den 80ern, erlebt ) - gleiche Kosten bei wenigen bis keinen Gewinnen - Spekulanten - Thekenpreise.

Wir reden hier nicht mehr von einer kleinen Trockenheit. Was hier, von Thüringen bis M.-V. läuft, ist eine nationale Katastrophe. Aber Michel merkt auch das nicht, denn beim Discounter sind die Regale doch voll.
Und das wird doch immer so sein, oder ?
Gerade gestern lasen wir hier, daß die Musels Fleisch in Massen aufkaufen. Kommt kein Stromausfall, dann haben sie zunächst ernährungsseitige Vorteile.

Noch haben die Konserven die alten Preise ....
Die MHD-Debatte hatten wir hier schon mehrmals, sie kommt gewiß auch mal wieder. Nur soviel: Leberwurst, MHD 2010, schmeckt ganz vorzüglich.

Es gibt auch Vermutungen, dass diese Trockenheit durch Wettermanipulation gemacht wurde.WE.

[17:00] Leserkommentar:
Wie sagte noch Andreas Popp? Satt geht nicht auf die Straße ! Alles läuft nach Plan. Krieg, kaum Lebensmittel und wenige die Gold und Silber haben um den Rest zu kaufen. Die Leute werden Plündern oder alles essen was es gibt.. Jetzt noch den Strom abschalten und es gibt innerhalb von Stunden keine Lebensmittel mehr.

Damit die Revolution richtig funktioniert...

[19:00] Leserkommentar-DE: nur mehr Rinnsale:

Auch hier in Sachsen speziell Großraum Dresden und Sächsische Schweiz, sieht es nicht gerade rosig aus. Überall auf Wiesen, Feldern und Grünanlagen kann man die Trockenheit sehen. Die Elbe gleicht einem Rinnsal und Bäche kann man durchlaufen ohne nasse Füße zu bekommen. Jedenfalls werden hier auch schon Paralellen zum August Hochwasser 2002 gezogen. Das Wetter war ähnlich. Die Angst das das wieder passiert, geht schleichend um. Im Bekanntenkreis ist man teilweise vorsichtiger und sorgt vor. Meist Lebensmittel für deren Zubereitung man kein Strom braucht. Beim Hochwasser 2002 war das Abstellen des Stroms mit das Schlimmste. Kein warmes Essen oder Getränke, keine Infos aus dem TV. Zum Glück gabs die Radios mit Batterien. Bei einem Stromausfall bleibt das Leben stehen! Sollte es im Schlimmsten Fall diesen August wieder zu einem Hochwasser kommen, wird die Situation aber sehr gefährlich werden, da unsere Goldstücke kein Geld mehr bekommen und höchstwahrscheinlich mit plündern anfangen. Das könnte das Startsignal für alle Musel in Dtl sein. Jedenfalls sollte man jetzt wirklich letzte Einkäufe machen!!

Das kann natürlich auch kommen.WE.

[20:00] Der Schrauber: Diese Sorge vor erneutem Hochwasser ist nicht aus der Luft gegriffen.

Meist ist es nämlich in der Tat so, daß sich übers Jahr der bekannte Schnitt bildet, selbst wenn es extreme Monate gibt. D.h., wenn es jetzt ungewöhnlich trocken ist, wird sich das irgendwann komplett ins Gegenteil verkehren und kräftig wie dauerhaft schütten. Paradebedingungen für Hochwasser.

Will man die Moslems ertränken? Jetzt kommen neue Hitzetage.WE.


Neu: 2018-07-17:

[19:15] Der Schrauber zu Zweithöchste Nitratwerte in der EU Umwelthilfe wirft Bundesregierung "Versagen" vor und klagt

Der Abmahnverein DUH dreht langsam wirklich durch, jetzt klagt er wegen Nitrat.

"Das Beispiel Luftreinhaltung zeige "eindrucksvoll", dass die notwendigen Schritte nur gerichtlich erzwungen werden könnten, erklärte die Organisation mit Blick auf das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zu Diesel-Fahrverboten in Innenstädten."

Ich bekomme langsam echte Haßattacken, wenn ich was von erzwingen und dergleichen höre, diese wichtigtuenden Affen sorgen mitnichten für irgendwelche Verbesserungen von Lebensumständen, sondern nur das Gegenteil. Noch mehr Verbote und Einschränkungen, noch mehr Sonderraubabgaben.

Schutzgelderpressung ist das, es wird Zeit, daß die Mafia sich um diese übergeschnappte Konkurrenz kümmert.

Seid sicher, noch im Juli werden dieser Erpresser noch um ihr Leben rennen.WE.

[20:00] Krimpartisan:
Jeder der mit Abmahnungen in irgendeiner Form zu tun hat(te) wird unverzüglich standrechtlich erschossen. Die Listen liegen bereit!

Sorry, das ist vieeel zu milde. Manuell Windräder abbauen ist besser.WE.


Neu: 2018-07-10:

[9:50] Leserzuschrift-DE: Ernteausfälle:

Die Deutschen fahren schön in Urlaub, kaufen Autos, bauen Häuser, kaufen teure Handys, verkaufen ihr Gold und schlafen schön weiter und die Welt ist wirklich schön.

Die Getreide Ernte, Verlust mind. 50 %. Mais fast komplett Ausfall, die Tiere haben bald kein Futter mehr!!!!!

Resultat, die Grundnahrungsmittel werden sehr bald drastisch teurer. Ich glaube da an keinen Zufall, der Hebel wurde schon vor Monaten umgelegt.

Vor Monaten hieß es, das alles was geschieht, nicht mehr umkehrbar ist. Jetzt sehen wir was damit gemeint war.

Wer das nicht sieht, der soll weiter schlafen. Und das hier ist ist nur ein kleiner Teil des Systemwechsels.

Es wäre möglich, dass das auch zum Systemwechsel gehört. Wir wissen es nicht. Das stammt aus dem Osten, dort wird sich der Adel wieder seine Ländereien zurückholen.WE.

[10:20] Leserkommentar-DE: Deutschland exportiert jeden Monat ca 1.000.000 Tonnen Weizen.

Hauptabnehmerländer sind Iran, der 58 Prozent, Saudi Arabien, u.a. Quelle top Agrar online, oder AMI Markcharts.

Also das sind bei 80Mio Einwohnern in Deutschland 12,5kg / Monat. Da wird es aufgrund einer leicht geringeren Ernte keinen Hunger in Deutschland geben. Einfach den Export zurückfahren.

So und auch was für die Grillfreunde: Deutschland exportier jedes Jahr ca. 3Mio Tonnen Schweinefleisch. - Wir als zugewuchtertes überbevölkertes Land exportieren Fleisch..... Das gehört sowieso sofort gestoppt. Also werden wir uns auch in den kommenden Monaten jeder Grillsteaks auf die Kohle legen können....

Die Grillsteaks wird man aber mit Silber oder Gold kaufen müssen. Die Exporte gehen sowieso unter, sobald das Geldsystem untergeht.WE.


Neu: 2018-07-06:

[16:20] Leserzuschrift-DE zu POL-FL: Husum - 1600 Kilo Dönerfleisch vernichtet

Und das ist sicher kein Einzelfall! Deshalb esse ich prinzipiell keinen Döner. Weil ich Betrug nicht unterstütze. Punkt. Sie zahlen nicht korrekt Steuern, halsen uns vergammeltes Fleisch auf und sparen an Kühlwagen, um ihre Mercedes-Limousinen zu finanzieren und ihre deutsche Konkurrenz unterbieten zu können, die alle möglichen Regeln einzuhalten versucht. Klare Wettbewerbsverzerrung durch bunte Kriminalität. Ist buchstäblich Bereicherung.

Soetwas sollte man nicht essen, denn manchmal gibt es sogar "Zutaten" wie Sperma oder Spucke.WE.

[17:00] Der Preusse: Soetwas esse ich seit seit 5 Jahren nicht mehr.

Ein Türke, für den ich immer mal was gemacht habe, der brachte mir da mal Döner mit. Und wo er sagte 100 % Urinfrei, sagte ich ihm das heisst Wasser. Nein, sagte er, es ist schon richtig, soetwas machen seine Landsleute. Wo er dann weg war, habe ich die Döner vergraben, die hat dann nicht mal mein Hund bekommen. Mir war es komplett vergangen.

Und wo Musels in der Produktion von Mac Donalds arbeiten, denkt ihr da ist es anders ??? Aber egal, lasst es euch schmecken, man stirbt da nicht gleich.

Ich weiss von einem Fall in Österreich, da bekamen Bundesheer-Soldaten Hautauschläge um den Mund, nachdem sie Döner gegessen hatten. Das wurde untersucht, Sperma wurde gefunden. Alles wurde vertuscht.WE.

[17:00] Leserkommentar-DE: Hass auf Kuffar:

Das wurde hier schon vor Jahren kommuniziert, daß Merkels Götter die Döner bewußt verunreinigen, um ihren Haß auf die Kuffar zu zeigen.
Dieses minderwertige Zeug habe ich kurz nach der Wende ein paar Mal gegessen, dann nie mehr, denn Achmed und Ali leben nach der Devise: Mehr Umsatz = mehr Frauen = mehr Kinder.

Und zu dieser Bereicherer-Bevölkerungsexplosion trage ich garantiert nicht bei. Schon in den 90ern, als Michel noch dachte, daß Achmed Weihrauch und Myrrhe bringt, war klar, daß das der nächste Eroberungsversuch, nach den zwei großen Feldzügen gegen Europa, im 15.
und 17. Jahrhundert, ist. Ich glaube, wenn Michel, am Tag der Aufdeckung, erfährt, daß er auch Invasoren-Sperma gegessen hat, daß dann diese Buden und Budchen keine 24 h mehr stehen.

BTW: In Deutschen Gaststätten und Fleischereiein geht die Hygiene-Inspektion ein und aus. Wie ist es dort ??

Bei den Moslems wird natürlich nicht kontrolliert.WE.

[17:30] Leserkommentar-AT: So etwas habe ich überhaupt noch nicht gefressen.

Da verhungere ich lieber. Da esse ich lieber meine eigene Scheiße. Wenn ich es sehe, dass so ein dreckiger Musel sein Messer an seinem Dönerspieß ansetzt kommt mir schon das Grausen. Mit diesem Schlachtmesser wird dieser Affe uns einmal die Kehle durchschneiden. Die guten, alten, zahlreichen Würstelstände mit den verschiedensten österreichisch- altböhmischen Spezialitäten in Wien hat diese rote Häupl- Brut umgebracht. Jetzt sieht man fast überall nur diese schrecklichen Türkenstände. - Zum kotzen!!!

Warum der Häupl das machen musste, sollten wir hoffentlich bald erfahren. Ja, mit diesen Messern werden sie uns köpfen.WE.

[17:45] Leserkommentar-AT: Auch in Wien ist dies gang und gebe.

Ich selbst hatte vor drei oder vier Jahren beobachtet, wie einer unserer Gourmetbereicherer im 12. Wiener Geimeindebezirk (Am Kabelwerk) gerade früh morgens seine Döner-Spieße geliefert bekam. Wenn man es nicht selbst gesehen hätte, wäre es unglaubwürdig: Eine Mercedes-Limousine hielt im Park- und Halteverbot, 2 türkische Invasoren öffneten den Kofferraum des Mercedes und hantierten 2 gefrorene Dönerspieße heraus, welche sie dann zu Fuß zum Dönerladen brachten... noch was: nach der Flüchtlingswelle war dann irgendwann schnell mal ein Schild in der Auslage, welches vorher nie da war: "Hunde müssen draussen bleiben". Ich blieb dann auch draussen...

Vielleicht gibt es in den Döner-Buden, die als Halal gekennzeichnet sind, etwas Besseres.WE.

[17:50] Leserkommentar-DE:
So etwas esse ich schon ewig nicht. Obendrein praktiziere ich seit mindestens 15 Jahren "kauft nicht bei Moslems". Jeder Cent, den ein Einheimischer einem Mohamedaner gibt, unterstützt deren Eroberungspläne. Das ist nicht Hochverrat sondern, viel schlimmer, Volksverrat.

In meiner Gegend in Wien öffnen immer mehr türkische Supermärkte. Ich war noch nie in einem.WE.


Neu: 2018-07-05:

[9:00] Leserkommentar-DE zur Leerung der Supermärkte (gestern):

Ja, die kleinen Supermärkte sind wenn es losgeht, innerhalb weniger Stunden leer. Die paar Tüten und Büchsen reichen nicht für alle und es kommt nichts nach.

Ob die Leerung durch die Panik der Massen kommt, oder durch solche Organisationen, ist noch nicht klar. Ich erinnerer nur daran, dass einer meiner Messenger im Februar von seiner militärischen Quelle den Rat bekam, noch schnell einzukaufen. Es ging aber dann doch nicht los. Diesesmal wissen wir aber das ungefähre Datum.WE.

[19:55] Leserkommentar-DE:

Und nicht sämtliche Gegnerschaften vergessen, die sich schon zu Beginn mit oder ohne Angriffssignal alles nehmen werden was sie benötigen. Natürlich mit sehr niedriger Hemmschwelle für Gewalt. Für die ersten Suizidmörder werden die zum bersten vollen Geschäfte wie eine Einladung ins gelobte Land aussehen. Ich glaube gar nicht daran, dass es diese Ladenstürmungen groß geben wird. Und wenn, dann nur sehr sehr kurz.

Und was wollen sie dort holen? Das Konservendosen-Regal ist nur ein paar Meter lang. Verstopfte Gänge mit umhertrampelnden panischen Leuten. Tiefkühlware ist nach kurzer Zeit unbrauchbar. Toilettenpapier wird durch die dünne Packung leicht aufreißen. Apotheken können leicht geräumt werden, aber die wenigsten haben ein allumfassendes Wissen, wie die Medizin auch korrekte Anwendung findet ohne sich selbst zu schaden. Den meisten ist in der Angst und Panik eine korrekte Dosierung völlig egal. Und wenn der Strom flöten geht, muss man an die meisten Sachen auch noch erstmal rankommen.
Mit anderen Worten: Nach dem Beginn der Panik geht auf der Stelle wirklich garnichts mehr. Das komplexe, extrem instabile System verstopft sofort, wo und wie es nur geht.

[20:15] Kauft noch ein, solange es geht. Das Timing gibt es bei uns.WE.

[20:15] Leserkommentar-DE:
Genau so ist es. Bei uns (ca.4000 Einwohner Stadt) wo es am 28.06 Rente und Hartz 4 gab, ja da war ich Montag Nachmittag bei uns in 2 Supermärkten. Sehr viele leere Regale, Dienstag morgen auch noch. Dienstag Nachmittag war dann erst wieder Ware da. Und da war alles noch normal und nun stelle man sich mal Panik vor. Gute Nacht.

Wenn die Panik kommt, ist blitzschnell alles leer.WE.


Neu: 2018-07-04:

[16:30] Leserkommentar-DE: zum gestrigen Leserkommentar von 13:40:

Als ehemaliges Katastrophenschutz-Mitglied (KatS-Mitglied) kann/muss ich diese Aussagen grundsätzlich bestätigen, auch wenn es sehr lange her ist (weit mehr als 10 Jahre) , dass ich so etwas gehört habe...
Die Angaben waren, dass im entsprechenden Fall
• LKW-weise Lebensmittel aus Einzel-/Großhandel abgeholt würden
• LKW-weise sonstige notwendige (Bau-)Stoffe (Zäune, Drähte, Kabel, Lampen, Rohre, Balken, Bretter, Nägel, Planen, ...) aus Baumärkten/Großhandel abgeholt würden
• Apotheken/Sanitätshäuser/medizinischer Großhandel/... leergeräumt würden
• Decken und Ersatz-Kleidung beschlagnahmt würden, wo immer sie greifbar wären
• Fahrzeuge (insbesondere die mit hoher/höherer Ladekapazität) beschlagnahmt würden: LKWs, Busse, Mercedes Sprinter, VW-Busse, Ford Transit, VW LT, ...

In "Spitzenzeiten" war laut Auskunft einer damaligen Führungskraft schon bekanntgegeben worden, welche Einheit sich welche Fahrzeuge wo abholen muss... auch bei Privathaushalten!
• ...

Ich meine, mich sogar daran zu erinnern, dass im Zweifelsfalle auch Privathaushalte (, von denen das bekannt ist) um (zumindest) Teile ihrer Vorräte erleichtert werden sollen... In diesem Punkt bin ich aber nicht zu 100% sicher, ob ich das richtig in Erinnerung habe...

Für den Fall des Widerstands (beispielsweise ein "Nee, das mach ich nicht..." auch unter den KatS-Mitgliedern) sollten "Meinungsverstärker" (auch bekannt als Pistolen mit ausreichender Munition) an die Führungskräfte verteilt werden...
Ob das heute noch so generalstabsmäßig geplant/vorbereitet ist, weiß ich natürlich nicht...
Ehrlich gesagt traue ich das den Jungs heute nicht mehr zu...
... ich vermute aber, dass ich mich eines Besseren belehren lassen muss...

Vermutlich ist das zur Versorgung der Truppen.WE.

[18:15] Leserkommentar-DE: Privathaushalte:

Das ist nicht für normale Private gemeint. Es geht hier hauptsächlich um private EU Betriebe, wie z.b kleine EU Landwirte usw. Praktisch alle die von der EU immer schön Gelder bekommen haben. Das wird alles abgeholt und die werden komplett enteignet (Tiere, Maschinen, Geräte,Futtermittel usw.). Und ja, es stimmt, wer sich weigert wird umgelegt. Die fakeln da nicht lange. Von denen bekommt keiner mehr einen Fuß auf den Boden, das ist sicher. Und die Felder die, die angeblich besitzen gehöhren zum größten Teil.... Na, ratet mal.

Das ist ein sehr Wissender, der hoffentlich auch geadelt wird. Leider kann ich die Bezeichnungen, die ich manchmal für ihn verwende, nicht benützen. Der Adel holt sich seine Ländereien wieder zurück.WE.

[19:30] Leserkommentar-DE dazu:

Ich war ebenfalls im Katschutz genannt BOS und kann mit Fug und Recht darauf antworten. Zum Größten Teil sind seine Angaben Korrekt .

Allerdings mit einigen Einschränkungen

1.) keine Privathaushalte
2.) keinerlei fahrzeuge unter 7,5 Tonnen
3.) keine Kleinen Apotheken oder Supermärkte oder ähnliches viel zu klein nur palettenware die schnell verladen werden kann
4.) beschlagnahme von Fahrzeugen ( nur bei BW ) , von Privatfahrzeugen unterhalb 7,5 TO
, Nur zentrallager (und zwar ausschließlich , aus effektivitätsgründen ) und das ist schon schwierig

und ja es gibt einen exklusivzugang zu jeder UhrZeit der BOS (behörden und organisationen mit sicherheitsaufgaben) in solchen Zentrallagern (und die liegen Alle weit ab vom schuss
aber alle in direkter autobahnanbindung (max 5 minuten )

weitere zustimmung zu (auch beim roten kreuz) , Pistolen als Einsatzmittel ( offizieller sprachgebrauch) aber für Einsatzführungskräfte

Cheffe wird die Retter mit echt russischem Wodka begrüssen.WE.


Neu: 2018-07-03:

[8:40] MZ: Rekorddürre plagt Bauern: Landwirte fürchten um Existenz - Keine Hilfszahlungen

[9:10] Der Pirat:

Das kann ich bestätigen! Bei uns lehnen die kommunalen Wasserwerke die Belieferung der Landwirte kategorisch ab, da man selbst zu wenig für die Bevölkerung hat! Bei uns gibt es bereits viele vertrocknete Maisfelder. Hingegen wird das Korn schon seit ein paar Wochen geerntet!

[10:00] Leserkommentar-DE:

Im Norden von Thüringen und Süden von Sachsen-Anhalt hat es seit mehr als 2 Monaten keinen Regen gegeben, die Felder sehen schrecklich aus, in den Ähren ist kaum gehaltvolles Korn (laut Bauern 30% weniger bei der Wintergerste bis nicht verwertbar) und wenn es nicht regnet fällt die Kartoffelernte aus. Mein Nachbar, bei dem ich meine Kartoffeln kaufen wollte, hat schon abgewunken, so dass ich die Wintervorräte umdisponiere, solange es noch etwas gibt. Im eigenen Garten hat die Trockenheit nichts wachsen lassen und was wuchs wurde von der Sonne verbrannt.

[12:45] Dafür wird aus Deutschland von seit dem letzten Jahr immer noch vollen Getreidelagern berichtet. Und, dass sich Behörden über den Reifegrad des Getreides bei den Bauern informieren.WE.

[12:50] Leserkommentar-DE:

Die riesigen Monokulturen rächen sich jetzt. Die Felder sehen auch hier in Ostwestfalen schlimm aus. Den Kleingärtnern hat die viele Trockenheit jedoch nur relativ wenig Probleme bereitet. Im Gegenteil: Obst- und Nussbäume tragen äußerst üppig und auch ansonsten hat der sehr warme Frühling den meisten Gartengemüsen eher geholfen als geschadet.

[12:55] Leserkommentar-AT:

Jetzt wird die jahrzehntelange falsche Politik der Landwirtschaftsminister und Landwirtschaftskammern sichtbar. Sie schreiben der Natur vor wie es zu gehen hat. Was für ein fataler Hochmut. Monokultur und chemische Düngemittel führen zur Ausbeutung der Erdfläche und zum Absterben der lebenswichtigen Mikroorganismen und Regenwürmer im Boden. Bienensterben durch Wegnahme von Pollen und Blüten durch das Verdrängen von natürlichen Pflanzen. Jedes noch so kleine Unkraut (viele Heilpflanzen) wird ausgerissen und so wird ein steriler unnatürlicher Lebensraum für Bienen, Vögel und Kleinstlebewesen erschaffen, selbst in den Gärten, ohne die wir gar nicht existieren könnten, da die Natur unser Lebensfundament ist.

Wenn wir nicht rasch das Ruder herum reißen, dann sieht es bald sehr schlecht mit der Landwirtschaft, der Natur, Nahrungsmitteln für Menschen, Tiere und somit mit unserem Lebensraum aus. Von was wollen wir dann die Kühe, Schweine, Geflügel, Schafe... füttern, wenn aufgrund falscher Bewirtschaftung der Boden immer mehr versteppt? Die jetzigen Konzerne, Politik, Landwirtschaftskammer und sonstige Institutionen sind wie die Monokultur in der Landwirtschaft, die vor Hochmut und Wichtigkeit nur so strotzen aber ohne Weisheit agieren. Die Natur ist der Chef und nicht der Mensch. Sie ist die Führungskraft die uns zeigt wie es geht und wie es nicht geht.

[13:40] Leserkommentar-DE:

Es geht hier um die Zuteilung von Lebensmitteln, insbsondere Wasser. Auch in meiner Stadt in NRW sind die Notbrunnen aktiviert worden. Jeder HG- Leser wird sich denken können, wer unter diesem System an Wasser und Lebensmitteln kommt... selbstverständlich die Neusiedler first. Wenn durch schlechte Ernten ein Verteilungskampf entsteht, wird die autochthone Bevölkerung ganz klar das Nachsehen haben. Das Wasser wird bei dieser anhaltenden Dürre vorzugsweise für die Neusiedler ausgeteilt werden. Eine Empfehlung meinerseits: Kauft Trinkwasser en masse, solange es noch geht. Schafft dafür Platz und Raum.

In Kreisen des Technischen Hilfswerkes (THW) wird bereits offen gesagt, dass, wenn die Banken schliessen, Merkel abrasiert wurde, über Nacht mit LKW´s die Lebensmittelgeschäfte ausgeräumt werden würden. Es gab mal in den 80er Jahren eine Doku vom ZDF, dass im Krisenfall jeder Wasserversorger über eine bestimmte Menge an Medikamenten verfügen soll, damit im Krisenfall diese Medikamente ins städtische Leitungswasser gepanscht werden kann. Mit dem Ziel, die Bevölkerung dadurch "lahmzulegen" und durch Lethargie den Massenaufstand zu verhindern. Auch ohne Stromausfall würden die Massen also über das Leitungswasser vergiftet werden.

Ein entsprechender Trinkwasservorrat gehört zur Grundausstattung eines jeden Haushalts.

[14:15] Leserkommentar-DE zum Kommentar 13:40:

Das mit den Ernten hat auf jeden Fall mit einer Wettermanipulation zu tun. Auch habe ich so nebenbei gehört, das die Bundesregierung keine Staatsreserven mehr hat, da die alles alles verschenkt haben. Und jetzt ganz zufällig die schlechte Ernte ????
Dass über Nacht mit LKW´s die Lebensmittelgeschäfte ausgeräumt werden, das ist auf jeden Fall klar und sehr breit bekannt. Da kommt noch sehr viel mehr, es werden nicht nur Lebensmittelgeschäfte ausgeräumt und beschlagnahmt.

Dann gute Nacht!WE.

[16:00] Leserkommentar-AT: zu Mit LKW?s die Geschäfte leer räumen:

Wenn ich mir die Situation bildlich vorstelle, dann hakt da etwas. In meiner Nähe gibt es eine Hauptstraße wo es alle paar hundert Meter einen größeren Supermarkt gibt. Alleine nur auf 5 km gesehen, fallen da mindestens 8 – 10 Supermärkte an. Auf den anderen Hauptstraßen sieht es nicht anders aus. Das Sortiment in den Märkten befindet sich zu 99% lose in den Regalen. Alleine nur einen größeren Supermarkt so zu leeren dauert Stunden, geschweige denn mehrere Märkte. Abgesehen davon bräuchte man eine Menge sehr großer LKW's um die gesamte Ware aller Märkte darin zu verstauen. Die Straßen wären vollkommen verstopft und die LKW's würden sich gegenseitig behindern. Und viele Sattelschlepper in der Stadt, ergibt stillstand.

Und woher kommen die Leute die diese leer räumen? Mit 5 Mann kommt da keiner durch wenn es schnell gehen soll, selbst wenn sie Stapelfahrer einsetzen, die wiederum Platz im LKW brauchen....

Die Lagerstätten der Lebensmittelkonzerne, da gibt es auch sämtliche Reinigungsmitteln und Körperpflegeprodukt, die ja, aber Supermärkte... die werden von der Bevölkerung geplündert.

Die Supermärkte werden von der Bevölkerung in Panik geleert werden.WE.

[17:00] Der Pirat: Zu Supermärkte:

Die Supermärkte werden auf jeden Fall geplündert! Aber vieles wird nicht mehr vorgefunden. Sollte der Tag X abzusehen sein, werden die Märkte von den Zentrallagern gar nicht mehr angefahren. Dort werden sofort die Soldaten ausrücken, um die Lager zu bewachen. Alle Supermarktketten haben eigene Logistikzentren auf der Grünen Wiese, von denen aus sie die Supermärkte täglich anfahren. Die Plünderer werden große Augen machen, wenn sie leere Regale vorfinden!

Aber auch in diesen Verteilzentren ist nicht viel Lagerware. Dafür kommen endlose Kolonnen von Sattelschleppern jeden Tag dort an.WE.

[17:10] Leserkommentar-DE: Leerung der Supermärkte:

Das geschieht über Nacht, und es gibt da Pläne. Da sind keine Straßen verstopft, oder passiert das bei der Anfahrt der Waren auch ? Überall fährt man da von hinten ran und da passen schon 3 große Laster hin. Die kommen nach und nach, z.b die leeren fahren von links ran, die vollen dann rechts weg. Das geht so schnell, das bekommt ihr gar nicht mit. Es sei denn, ihr haltet die Augen auf.

Denkt mal an die weißen Sattelschlepper, mehr kann ich nicht verraten. Ich sage nur die Farbe weiß, war da nicht mal was ?????

Ich darf es verraten: das ist vom BW-Messenger. Vermutlich wird so die Truppenverpflegung abgeholt.WE.

[19:35] Dr.Carton zu Kaufland: 750 Lastwagen pro Tag

Die eigentliche Lagerung der Ware findet auf der Straße statt. So wie in vielen Branchen üblich. In den riesigen Logistikzentren wird die Ware eigentlich nur noch kommissioniert. Lagerung kostet Geld. Cheffe warnte schon vor einigen Jahren vor "kollabierenden Logistikketten".

Sobald der Krieg mit dem Islam beginnt, stoppt das alles sofort.WE.


Neu: 2018-06-22:

[15:45] Leserzuschrift-DE zu Notreife Gerste zwingt zu frühstem Erntebeginn seit 60 Jahren

Hintergrund natürlich die "Warnung" bzgl. zeitl. Einordnung, wann es losgehen könnte.

Dass es in Deutschland bereits Noternten gibt, wurde mehrfach gemeldet. Es wurde auch über Wettermanipulation spekuliert.

PS: Zu meinem blauen Kommentar heute auf der Seite Kriege. Ich konnte zum Quellenschutz den Originaltext nicht bringen. Aber der Warner fragte, ob das Getreide schon erntereif sei.WE.

[19:30] Leserkommentar-DE:
Wir sind dieses Jahr selbst in Mittelgebirgslagen in DE so früh wie nie. Hier auf der Alb geht die Wintergerste in Kürze zum Dreschen, der Rest folgt bald. Sonst wird die Ernte normalerweise Mitte Ende August eingefahren. In diesem Jahr sind wir sehr früh. auch der Wein in den Tiefebenen ist schon weiter wie sonst. Die Kirschen sind im Moment zudem extrem Ertragreich.

Es ist gut möglich, dass man durch Wetter-Manipulation die Ernten noch einbringen will bevor der Krieg mit dem Islam losgeht.WE.


Neu: 2018-06-13:

[12:30] Heute: "Wie ein Hohn" AMS bietet Doktor einen Job als Gurken-Pflücker an

Die langzeitarbeitslosen Akademiker sollen sich schon einmal daran gewöhnen.WE.

[12:50] Krimpartisan:
Auch das will Gurkenpflücken will gekonnt sein...nicht das der Doktor so endet wie der Politologe, der alle Gläser und Tassen mit der Öffnung nach oben in den Geschirrspüler stellte und sich nach dem Waschgang über das Ergebnis wunderte...in realita so geschehen!

[14:10] Leserkommentar-DE: bei uns verdient ein guter Spargelstecher bis zu 3000 Euro während der Saison,

und ist sogar krankenversichert. Damit kann er in Polen sehr gut leben, weil soviel bekommt er dort in 5-6 Monaten Maloche. Der Herr Ackerdämliche hätte vielleicht lieber ein gescheihts Handwerk lernen sollen. Soll er doch froh sein, was ordentliches zu arbeiten, statt nur zu schwafeln, und die Geschichte zu verbiegen. Kein Mitleid von mir, für den kommt der Strom aus der Steckdose, und die Gurke aus dem Glas.

Der Status des Ackerdemikers ist eben sehr gewöhnungsbedürftig.WE.

[14:15] Der Schrauber: Der Herr Doktor ist, so steht es kleingedruckt unter dem Bild, promovierter Historiker.

Das bedeutet faktisch: Ungelernt. Das Beispiel mit dem Geschirrspüler könnte bei dem auch hinkommen, träumt er doch von einem Job als Sekretär oder Sachbearbeiter. Sorry, für Sekretärin fehlen ihm Geschlechtsmerkmale und für Sachbearbeiter der Sachverstand. Außerdem sind Leute mit solchen Jobwünschen suspekt, die tragen nämlich auch Fahrradhelme.

Nun, selbst ich, der gewiß nicht als Beamtenfreund verschrien ist, frage mich, was das Jobcenter denn tun soll: Ideologisch wertvolle Interpreten und Umrichter historischer Details, wie bei seinem früheren Politjob, werden nicht gebraucht, Erntemaschinen kann die Gurke auch nicht reparieren, das macht Dr. Hammerfest, der Dorfschmied ohne Promotion, dafür aber mit Know How und Schlagkraft.

Es bleibt eben Gurkenpflücken oder als Taxifahrer herumgurken, so er denn nicht Autofahren ideologisch ablehnt. Gut, einen Jobvorschlag hab ich noch: Rikschafahrer mit dem grünen Lastenfahrrad. Aber da wäre er wohl selbständig, das mag er sicher auch nicht.

Wir haben einfach zu viele Schwafelwissenschaftler.WE.


Neu: 2018-06-07:

[9:40] Leserzuschrift: nach dem Systemwechsel werde ich Biobauer:

Ich werde dann Biobauer. Bio übrigens desswegen, weil die Unkrautjäterbrigarden (heutige Akademiker) billiger sein werden als die Pflanzenschutzmittel

Übrigens ist der Kirschbaum hängvoll, wäre ein gutes Schnapserl! Schade daß die Ackerdemikerbrigarden noch in ihren Büros leistungsunabhängig gefüttert werden.

.....und dieses Schnapserl könnte man auch in BIO-Qualität herstellen, wenn man sich dafür prüfen und zertifizieren läßt, und dafür natürlich einen Akademiker bezahlt.

Ob die heutigen Akademiker dafür geeignet sind? Man lese das in meinem Artikel über den Bauern aus dem Waldviertel: Pflichtneger & Co. Man wird sie hart drannehmen müssen.WE.

[11:00] Leserkommentar-DE zu "Ich werde dann Biobauer"

Das wird dann jeder sein. Nach dem Systemwechsel wird es fast nur noch Bio geben. Es gibt schon genügend Betriebe, die im Hintergrund fertig aufgebaut sind. Auch die Landwirtschaft wird komplett umgedreht.

Ich kaufe seit 2 Jahren schon verunreinigten Weizen. Verunreinigt, das Bedeutet das es echter Bio – Weizen mit Unkrautsamen ist. Da kostet der Zentner 6,00 EUR und normal der Zentner 12,00 EUR. Ich Bezahle weniger und es schont jetzt schon die Umwelt vor Giften. Das wird dann normal sein.

Die ganze Chemie für die Landwirtschaft dürfte es dann einige Zeit nicht mehr geben.WE.

[13:45] Leserkommentar-AT: Die Landwirtschaft befindet sich jetzt schon im Wandel.

Düngemittel werden dann keine mehr benötigt, da es jetzt schon viel effizientere Möglichkeiten gibt, die den Boden wieder beleben anstatt mit Gift abtöten. Den besten Dünger produzieren wir täglich selbst, aber muss vorher fermentiert werden wie es bereits schon im kleinen gemacht wird, sogar schon in Brasilien. Auch anstatt der Monokultur wird es dann wieder Permakultur geben, alleine dadurch wird eine Vielzahl an Pflanzenkrankheiten und Befall von Läusen, Käfern, Braunfäule... entgegen gewirkt. Die Ausbeutung unseres Lebensfundamentes hört dann auf.

Nicht nur wir werden wieder aufatmen, sondern auch die Natur und das Bienen- und Vogelsterben (sehr guter Dünger, auch Hühnermist, nur so nebenbei) wird ein Ende haben. Der Beruf Bauer wird wieder ein angesehener Beruf sein und kein Sklave mehr von Konzernen und Organisationen.

Und Landarbeiter wird es auch ausreichend geben.WE.


Neu: 2018-06-05:

[10:30] Leserzuschrift-DE zu Wegen fehlender Erntehelfer verfaulen jetzt die Erdbeeren

Jahrelang besorgten Hilfsarbeiter aus Osteuropa die Ernte in Deutschland. Doch nun fehlen die billigen Arbeitskräfte, dank guter Konjunktur in ihren Heimatländern. Durch Arbeitslose oder Migranten lassen sie sich kaum ersetzen.

Auf unseren Feldern verfaulen die Erdbeeren während 1,7 Millionen Goldstücke „es bevorzugen lieber im städtischen Umfeld zu wohnen“ spätrömische Dekadenz im ultimativen Endstadium!!!

Diese Arbeit will einfach niemand machen, da wohl zu "unwürdig". Wir brauchen eine richtige Depression, damit sich das ändert.WE.

[10:50] Leserkommentar:
Schon lustig, wie wieder Ausreden für Merkelianer gesucht werden, damit jeder Verständnis hat, warum sie das nicht machen können. Sie wollen lieber Deutsch lernen... Hahaha, hab selten so gelacht.
Also ich brock mir meine Erdbeeren lieber selber, war jetzt erst und muss sagen auch bei den Selbstbrocker wurde es weniger. Die Menschen sind zu faul mal selbst wieder ihr Essen zu sammeln, warum sollten sie denn auch, ist ja sooo bequem alles fertig in den Einkaufswagen zu legen. Wahrscheinlich wissen die meisten nicht mal mehr, das Erdbeeren in der Natur wachsen.

Nein, das wissen sie nicht mehr, dafür soll es Bio sein.WE.

[15:30] Leserkommentar-CH:
In den letzten Jahren sind etwa 2 Millionen Personen eingewandert welche diese Arbeit verrichten können. Ich meine die sogenannten Flüchtlinge. Weiss jemand warum diese Personen, auch Fachkräfte genannt, nicht eingesetzt werden?

Weil sie lieber vom Sozialstaat leben. Ausserdem ist landwirtschaftliche Arbeit im Islam als sehr niedrig angesehen.WE.

[16:35] Leserkommentar-AT: Erdbeeren pflücken?

Warum sollte der Bereicherer sich bücken? In dieser Zeit kann er mit dem Verkauf von Drogen an den Hotspots mehr verdienen.

Woher soll unser Neubürger ausserdem die Kraft hernehmen, nach solcher Tätigkeit noch die autochtonen Mädels zu vergewaltigen?

Der des Händlers ist der angesehenste Beruf im Islam.WE.

[18:40] Leserkommentar-DE: Der Artikel der "Welt" hat einen gravierenden inhaltlichen Fehler.

Die Erntehelfer aus Osteueropa fehlen nicht wegen der guten Konjunktur in ihren Herkunftsländern, sondern weil es ihnen ermöglicht wurde, es sich im deutschen Sozialsystem bequem zu machen. Wer früher als Saisonarbeiter nach Deutschland kam, bezieht mittlerweile Hartz-IV sowie Kindergeld und freut sich über die Segnungen des Gesundheitssystems. Die wahren Fachkräfte aus diesen Ländern arbeiten hier einige Monate im
Jahr auf Montage oder dem Bau und kehren danach wieder zurück, wie sie es schon immer gemacht haben.

Zur "Ehrenrettung" dieser Erntehelfer, welche unter den miesesten Bedingungen und Sklavenlohn arbeiteten, muss angemerkt werden, dass sich der deutsche Sozialadel für diese Tätigkeit zu schade war. Schon vor Jahren wurde versucht einheimische Langzeitarbeitslose als Erntehelfer einzusetzen. Nach einem Tag haben die abgewunken. Falls sie überhaupt einen Tag geschafft hatten.

Wir brauchen jetzt Ackerdemiker als Erntehelffer, um deren Arroganz zu entfernen.WE.


Neu: 2018-05-17:

[13:20] Leserzuschrift zu Der Mensch, ein geborener Insektenfresser

Was will man uns mit diesem Artikel sagen? Gewöhnt Euch mal langsam daran Insekten zu fressen, damit andere Eure Steaks vertilgen können? Das sollen mal besser diejenigen tun, die schon immer Insekten gefressen haben. Wer so doof und dämlich ist Insekten und Gras zu fressen, soll das mal tun. Ich bevorzuge meine Haxe, mein Wiener Schnitzel, mein blutiges Steak und das tausche ich niemals gegen Grashüpfer, Tofu, Soja oder irgendein bescheuertes Grünzeug ein.

Dann sollen doch diese "Forscher" selbst Insekten fressen.WE.

[14:30] Leserkommentar-DE:

Satire: Auf Antrag der Grünen wurde vom Bundestag die Förderung von Insektenfleischfabriken beschlossen. Schweinefleisch wird ab sofort mit einer Insekten-Diskriminierungs-Steuer beaufschlagt, um den Konsum von Schweinefleisch schneller eindämmen zu können und Mittel für die neue Insektenindustrie bereitzustellen. Ferner wurde beschlossen, dass Schweinefleisch nur noch schwarz eingefärbt in den Handel kommen darf und mit Lebensgefahr-Tattoos zu versehen ist. Die Schweinefleisch-fördert-Krankheiten-Initiative des Bundestages fordert ferner die Verdoppelung des Krankenversicherungs-Monatsbeitrags für alle Personen, welche noch Schweinefleisch konsumieren.

Als Vorbild dient die Strategie zum Verbot von Dieselfahrzeugen, welche bekanntermaßen zum vollen Erfolg geführt hat. Die DITIB sieht in der breiten Umstellung von Schweinefleisch auf Insektenfleisch ebenfalls ein stark verbindendes Element zwischen Muslimen und dem Rest der Bevölkerung. Das trennende und unreine Schweinefleisch könne so nach und nach im Anschluss an die Umstellungsphase von wenigen Monaten zurückgedrängt und schließlich gänzlich verboten werden.

Ein wichtiges DAX-Unternehmen hat bereits signalisiert, bei seinen neuen Führungskräftekursen massiv auf Insekten zu setzen und bietet demnächst Insektenseminare an, bei denen man sogar lebende Insekten direkt verspeisen kann, nach der Entwöhnung von Ekelreizen und Insektenphobien. Als wichtiges neues Einstellungskriterium wird auf Personalbögen die Phobie zu Insekten abgefragt. Ein neuer Test vor der Einstellung ist in Vorbereitung. Man überlegt nur noch, welches Insekt dann live verspeist werden soll. Tausendfüßler oder Mistkäfer. Schweinefleisch konsumierende Menschen, welche ohnehin verdächtig sind, Patrioten zu sein, sind ab sofort bei unerwünscht und werden wie AfD-Anhänger behandelt bzw. aus dem Unternehmen entfernt.

Anmerkung: Wir haben jetzt die Insekten-Dekadenzstufe erreicht . . . Schweinefleischkonsum, Schnitzel und Bratwurst, das war den Linken viel zu deutsch, deshalb muss auch das weg und genau deshalb hat man die Insekten nun zur neuen Religion ernannt. Deshalb dieser neue Hype um Insekten.

[15:05] Der Schrauber:

Das artet aus, wie früher in der DDR. Nur war es dort Biberfleisch. Das in durchaus ausreichenden Mengen produzierten Rind- und Schweinefleisch wurde in den Export geschickt, den Bürgern machte man Mangel weis und ließ sie Biberfleisch fressen. Es gibt sogar Bilder von Metzgereien, wo das im Sonderangebot angepriesen wurde.

[15:10] Der Bondaffe:

Gilt das nur für Insekten oder ist das auch für Reptilien gültig?

[15:30] Vorschlag: füttert die Linken und Grünen in den kommenden Straflagern mit Insekten. Auch die Veganer werden froh sein, etwas Nahrhaftes zu bekommen.WE.


Neu: 2018-04-17:

[8:30] Leserkommentar-DE zum Artikel von gestern: 

Zitat: "... hiesige Bauern beim Preis erpresst werden." Das hört sich irgendwie sozialistisch an. Sagt der Arbeitnehmer zum Arbeitgeber, er wolle mehr Geld. Was wird er zur Antwort bekommen? Sorry, aber da gibt es andere, die für das Geld arbeiten werden. Ist also auch eine Art von Erpressung. Versucht der Arbeitgeber seine Preise auf dem Markt anzuheben, was wird passieren? Er wird einsehen müssen, dass es nicht geht, weil die Mitbewerber es zum alten Preis machen. Er wird also vom Markt erpresst, seine Preise eben nicht zu erhöhen. Die Ministerin mag den Markt und die Preisfindung nicht.

[8:50] Nein, sie mag den Markt nicht. Laut Wikipedia hat sie den staatsnahen Bereich nie verlassen. Obwohl sie ein ÖVP-Parteibuch hat, ist sie real eine Grüne.WE.

[8:55] Krimpartisan:

Wenn es keine Subventionen gäbe, ich betone, KEINE, dann hätten wir einen freien Markt und jeder könnte das kaufen und verkaufen, was ihm beliebt. Aber dann kann man eben auch keine Stimmen mehr kaufen, und damit wäre die unselige Parteiendemokratie ad absurdum geführt und für alle Zeiten am Ende. Und das wollt ihr doch nicht, ODER!

[10:00] Leserkommentar-AT:

Die einheimischen Bauern kann man leicht erpressen, weil sie auf die Abnahme der Handelsketten angewiesen sind. Wenn die nicht mitmachen holen sich die Konzerne die Ware billigst aus dem Ausland. Ein Bauer ist aber auf das Geld angewiesen, noch dazu wenn er Kredite bedienen muss und das wissen die Firmen. Qualität spielt hier eine untergeordnete Rolle. Die meisten Konsumenten greifen zur billigeren Ware als zur qualitativ höherwertigeren und derzeit noch teureren Ware und bestimmen den Preiskampf mit. Wobei die Bezeichnung BIO oftmals ein Schwindel ist. Ein zertifizierter BIO Bauer düngt seine Felder mit chem. Düngemittel die hier verboten wären und lässt es darauf ankommen erwischt zu werden, da nur Stichproben genommen werden. Erzählt von einem Nachbarbauern der es von ihm weiß.

Eigenmarken sind ein Konkurrenzkampf innerhalb der Konzerne. Dafür benötigt man eigene Bauern. Im Jahr 2014 sperrten 6 Bauernhöfe täglich zu, im Jahr 2017 waren es bereits 7. Die werden dann von den von Konzernen etablierten Stiftungen und Genossenschaften übernommen und vermietet, aber auch von Banken. Selbst wenn einem Bauer das Land gehört aber für so eine Genossenschaft tätig ist, ist er im weiterem Sinn ein Angestellter der Bank oder von dem Konzern, da er nicht mehr frei entscheiden kann. Selbst das Saatgut wird vorgeschrieben – F1 Hybrid – damit der Bauer im nächsten Jahr sicher wieder Geld in die Saatgutfirma der Genossenschaft trägt.

Der Bauer bringt im Herbst zB seine Getreideernte ins Lagerhaus das einer Bank gehört, bekommt aber erst im Frühjahr dafür das Geld, hat mir ein Bauer erzählt. Die bestimmen in welchem Zustand die Ware ist (Feuchtigkeit...) und wieviel er dafür bezahlt bekommt... Jeder kleiner Verein, Organisation, Landwirtschaftskammern, Minister und allen deren Angestellten müssen mitfinanziert werden.

Dann wenn ein Bauer brav allen Vorschriften einhält bekommt er ein Zertifikat wie BIO, Gütesiegel... und muss dafür Lizenzgebühren bezahlen. Hier hilft nur eine regionale Herstellung und Ernährung der Bevölkerung. Alles was man versucht zu konzentrieren, bedeutet Diktatur, Selbstaufgabe und Preisdrückung auf Kosten jener die täglich für unsere Ernährung sorgen, dazu gehören aber nicht die vielen, vielen Manager die vor Statistiken sitzen und nur Zahlen herum schieben, von einem freien Markt reden und kassieren. Von einem freien Markt sind wir Lichtjahre entfernt.

[12:00] Hier ist wohl der Raiffeisen-Krake gemeint. Dieser beherrscht in der österreichischen Landwirtschaft fast alles.WE.

[10:50] Leserkommentar-DE:

"Alles was man versucht zu konzentrieren, bedeutet Diktatur" So kann man das durchaus sehen! Bei der Energieversorgung und der Lebensmittelversorgung ist eine (soweit möglich) regionale Erzeugung und Nutzung absolut sinnvoll und im Gegensatz zu dem ganzen Zetralismuswahn mit möglichst großen Einheiten, weitgehend krisensicher. Aber genau deshalb möchte man das nicht haben.

[12:20] Leserkommentar:

Als es vor Jahren gut lief kamen die Quereinsteiger die historisch keine Bauernfamlie waren in den Markt. Viele stiegen gleich groß ein und ein Überangebot entstand und besteht bis heute. So oder ähnlich wird jede Branche irgendwann zerstört. Es gibt nicht nur zuviele (Groß)Bauern, auch Akademiker, Anwälte, Bürokraten generell, Schauspieler und Profisportler gibt es viel zu viele. Auf der anderen Seite gibt es bei Handwerkern und Spezialisten wie Programmierern oder Hebammen Nachwuchsprobleme. Diese Ungleichgewichte werden irgendwann bereinigt.

[12:50] Leserkommentar-AT:

Die einheimischen Bauern machen sich darüber hinaus abhängig, mit den niedrigsten Preisen im ganzen Jahr für Getreide abgespeist zu werden. Man liefert bei der Ernte "just in time" an die Lagerhäuser, selber einlagern bis spätestens zur nächsten Ernte macht praktisch niemand. Vor vielen Jahren arbeitete ich in Kanada auf einer Farm (900 Hektar) im Süden von Manitoba. Dort ist es üblich, bei der Ernte die eigenen Getreidesilos zu füllen, und in weiterer Folge bei möglichst gutem Preis die Verträge abzuschließen. Mal fragte ich den Farmer, ob sich die teuren Anlagen eigentlich rechnen, und vor allem der Mehraufwand an Arbeit. Die Antwort war, durch die höheren Preise für Getreide zu einem anderen Zeitpunkt des Jahres sind die Kosten für die Silos inkl. Trocknungsanlagen etc. nach 2-3 Jahren abgedeckt.

[13:10] Möglicherweise machen unsere Bauern das gar nicht freiwillig, sondern werden von den eigenen Genossenschaften gezwungen um die Silos der Genossenschaften auszulasten.WE.

[16:30] Leserkommentar-AT zur Zuschrift 12:50:

Die Landwirte sind in Österreich zu 60 % Nebenerwerbsbetriebe und haben sehr oft auch noch Tiere zu versorgen und dann natürlich keine Zeit mehr, für ein paar € mehr sehr viel Zeit zu verschwenden. (die größeren Betriebe machen es ohnehin) Denn der Varkauf ist wie an der Börse handeln und macht natürlich Sinn für einen 900 ha Betrieb, der ganze Schiffe beladen kann u.s.w. An Genossenschaften abliefern muss keiner, denn auch die Genossenschaften leben mittlerweile von den Baustoffen. Der niedrige Preis in Österreich ist auch mitverursacht durch diie höchsten Einzelhandelsquadratmeter pro Person in Europa.

Selbstvermarktung ist natürlich für kleine Betriebe ein besonders hoher Aufwand.WE.


Neu: 2018-04-16:

[18:15] Trend: "Extremes Preisdumping bei Eigenmarken im Lebensmittelhandel"

Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger fährt schwere Geschütze gegen den Lebensmittelhandel auf. Sie kritisiert, dass die Herkunft der Produkte für die Eigenmarken im Dunkeln liegen und hiesige Bauern beim Preis erpresst werden. Das soll sich ändern. Sie hat Vorschläge präsentiert, wie Bauern sich künftig gegen unfaire Handelspraktiken wehren können. Warum EU-Milliarden etwa wie bei der Milchkrise im Sand versickern und was sie an Agrarförderungen in Osteuropa ärgert.

Die Handelsketten haben derzeit die Vertriebs- und Marketing-Macht in der Hand. Aber sie sind sehr fragil. Wenn das Finanzsystem und die freie Logistik untergehen, gehen alle Ketten unter.WE.


Neu: 2018-04-13:

[7:35] Presse: Zuerst war das Ei, dann die Handelsketten

Die EU müsste Bauern nicht so stark fördern, würden diese faire Preise erhalten und nicht das schwächste Glied in der Wertschöpfungskette bilden.

Weil die Bauern so stark subventioniert werden, können die Handelsketten ihre Einkaufspreise so stark drücken. Die Handelsketten sind wenige und und gut organisiert. Die Bauern sind aber eine unkoordiniert, amorphe Masse.WE.

[8:45] Leserkommentar-DE:

Sind die Preise im Keller, dann liegt es an einem Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage. Landwirtschaft ist bekanntlich stark von der Region und vom Wetter abhängig. Infolgedessen kann die Landwirtschaft in West-Europa nur bedingt auf dem Weltmarkt konkurrieren. Ein wenig kann man mit Maschineneinsatz und Chemie nachhelfen. Das war es dann auch. Der Preisverfall hat also auch mit der Globalisierung zu tun.

Warum steigen die Löhne nicht in der Industrie? Aus dem gleichen Grund. Lediglich die Löhne im öffentlichen Dienst, Staatsdienst steigen. Aus dem einfachen Grund. Weil diese Leute ein Monopol haben - keine Konkurrenz mit Weltmarkt. Warum die Landwirtschaft subventioniert wird? Weil die Regierungen unabhängig bleiben wollen. Futter/Essen/Lebensmittel nicht anderes wie eine Waffe, die ggf. eingesetzt werden kann. Ein Staat will daher nicht abhängig von einem anderen Staat sein.

[9:25] Es stimmt, dass die Politik Teile der Landwirtschaft erhalten möchte. Vermutlich weniger aus strategischen Gründen, sondern weil die Landwirtschaft in manchen Parteien grossen Einfluss hat.WE.


Neu: 2018-04-12:

[18:25] ET: Drei von vier Gemüsesorten binnen 150 Jahren von den Tellern verschwunden


Neu: 2018-04-11:

[12:30] ET: 39.000 Tiere in Ställen mit Ökosiegel: Brandenburgs Agrarminister bestätigt Massenställe für „Bio“-Legehennen

Bio ist also nur ein Marketing-Schwindel.WE.

[16:20] Leserkommentar-DE:

Kann man sich denken, wie die Hühner dort aussehen. Gestern sah ich in der Glotze Bilder von einem Hühnerzüchter "nach EU Bio-Verordnung", das voller Kaputter und toter Hühner war. Die EU ist ein Betrugssystem für die Konzerne.

Die Anforderungen für ein Bio-Siegel sind nicht sehr hoch.

[17:45] Leserkommentar-DE: Unterschiede der Stallfläche bei BIO und Freilandhaltung:

(BIO) Nach EU-Verordnung teilen sich max. 6 Hühner einen Quadratmeter Stallfläche.

(FREILANDHALTUNG) Nach EU-Verordnung teilen sich max. 9 Hühner einen Quadratmeter Stallfläche. Das sind Hühner KZ auf Bio Art und hat in meinen Augen absolut nichts mit Bio zu tun, sondern Massentierhaltung.

In Zukunft werden jene, die heute Bio kaufen, grünes Gras fressen müssen.WE.

[19:05] Leserkommentar-DE:

Eier kaufe ich zum Kochen und Backen aus Käfighaltung. Die sind sauber. Eier aus Bodenhaltung haben den Kot der armen Viecher noch dran, den Grüninnen sei Dank. Frühstückseier kaufe ich beim Nachbarn, wo jedes Huhn einen Namen hat. Ich könnt schon wieder PLATZEN!!!


Neu: 2018-04-09:

[9:30] Leserzuschrift: Aussaatzeiten und Systemwechsel:

In den letzten Tagen wurde intensiv darüber diskutiert, warum der Systemabbruch noch nicht begonnen hat. Dabei wurde der Punkt Versorgung völlig außer Acht gelassen. Angenommen bei dem ganzen Szenario bleiben in Deutschland anschließend noch ca. 40 bis 50 Mio. Menschen übrig, ist es notwendig, diese im Anschluss auch zu versorgen, um den Wiederaufbau zu bewerkstelligen. Zwar gibt es Lebensmittelvorräte, jedoch halten diese nicht ewig. Hätte das Szenario in der Zeit zwischen Januar und März begonnen, hätte keine Aussaat mehr stattgefunden, mit der Folge, daß es 2018 keine Ernte gegeben hätte.

Die Aussaat erfolgt üblicherweise ungefähr so, Wintergerste, Winterweizen, Winterroggen, Raps im Herbst des Vorjahres, Sommergerste, Sommerweizen, Sommerrogen, Hafer etc. im März, Kartoffeln zwischen 1. und 20 April, Mais zwischen 15. April und 15. Mai und andere Saaten und Gemüse ebenfalls in dieser Zeit, eben je nach Lage und Region. Im Übrigen gilt dies für die ganze Nordhalbkugel, also Nordamerika, Europa, Osteuropa-Russland, China, Japan.

Ohne Essen für die Menschen wäre ein zukünftiger Kaiser oder König nicht lange an der Macht. Den vE mag dies egal sein, da sie sicher auf Alles vorbereitet sind, einem zukünftigen Kaiser oder König kann das ganz sicher nicht egal sein, denn der alte Spruch gilt nach wie vor: “Zuerst kommt das Fressen“, und eine hungernde Bevölkerung würde zuerst den aktuellen Herrscher dafür verantwortlich machen, er hätte keinerlei Rückhalt mehr bei den Menschen. Ein Jahr vollständig ohne Ernte ist deshalb nicht möglich. Natürlich ist klar, daß es mit der Aussaat allein nicht getan ist und noch viele Schritte bis zur Ernte notwendig sind. Aber auch wenn nur ein Teil geerntet werden kann, reicht das wohl zunächst für das Überleben aus.

Also das ganze Szenario wird frühestens Ende April starten, mit hoher Wahrscheinlichkeit Mitte Mai, wenngleich schon vorher einige wichtige Dinge passieren werden.

Im Winter hätte man es auch machen können, falls bald wieder Diesel verfügbar ist. Ich nehme jetzt an, dass das alles noch im April ablaufen wird. Es gibt sehr viele Indikatoren dafür.WE.

[10:20] Leserkommentar-DE:
Wie ich schon mal geschrieben habe, glaube ich das nicht mehr. Diese Aussaaten und Produktionen werden andere machen als die meisten heutigen Bauern. Was bauen denn diese ÖKO Bauern an, 80% sinnlose Biomasse. Das braucht dann niemand mehr.

Es soll "Umverteilungen" von Bauernhöfen geben. Vermutlich holt sich der Adel wieder frühere Ländereien zurück.WE.

[10:30] Der Silberfuchs:
Ich glaube nicht, dass die Überlegungen des Lesers zuvor für die vE eine Rolle bei der Planung des Systemwechsels spielen. Es gibt einfach zu viele Hinweise darauf, dass den Eliten sehr daran gelegen ist, ein paar "unnütze Esser" (z.B. Georgia Guidestones) von der Erde zu tilgen. Und wenn ich die Deagel-Liste diesbezüglich richtig interpretiere, dann "bevorzugt" man bei der Tilgung helle (die weiße) Rasse(n).

[10:40] Leserkommentar-AT zur Zuschrift 9:30:

Habe mich in die Materie Landwirtschaft eingelesen. Der Kommentator beschreibt das Getreide.
Beim Gemüse, hier ein kleiner Einblick, jetzt sollten schon alle Jungpflanzen vorgezogen worden sein, welche jetzt nach und nach auf die Felder ausgepflanzt werden, bei frostempfindlichen erst Mitte Mai.

Sollte es jetzt losgehen, sterben die Jungpflanzen, da sie nicht bewässert, in größere Töpfe, bzw. aufs Feld ausgepflanzt werden können. Bei diversen Gemüsesorten kommt es zu unterschiedlichen Anzuchtzeiten um über einen längeren Zeitraum Gemüse ernten zu können, das würde dann auch wegfallen. ZB Es gibt Salatsorten die innerhalb von 3-4 Wochen geerntet werden können, passiert das nicht, beginnt er zu schossen. Heißt er schießt in die Höhe um dann Blüten u. Samen bilden zu können.
Wird er nicht vor dem schossen geerntet, kann er nicht mehr verzehrt werden weil er bitter und ungenießbar wird.

Bei Gurken, Tomaten, Paprika, Salat, Karfiol (Blumenkohl), Kohlrabi, Brokkoli, Zucchini... sind ein Teil schon auf den Feldern, auch weil es so warm im April ist, andere warten im Gewächshaus wegen der Eisheiligen Anfang Mai.

Gemüse kann auch für den Herbst angebaut werden, allerdings dauert es von der Saat bis zur Ernte ca. 3 – 5 Monate, je nach Sorte und das bei eventuell zu wenig qualifizierten Personal und rundherum herrschenden Chaos. Erschwerend kommt hinzu es wird hauptsächlich, auch im Bioanbau, mit F1 Hybridsaatgut gearbeitet. Heißt aus den Pflanzen können keine Samen für die Aussaat im nächsten Jahr gewonnen werden. Das meiste Saatgut kommt bei uns aus Holland F1 Hybrid. Samenfestes Saatgut, zur Gewinnung von Samen für das nächste Jahr, sind in Österreich, Deutschland, Schweiz... Mangelware, da die Saatgutherstellung hauptsächlich von Konzernen, wie in Holland, übernommen wurden welche uns auch vorschreiben was angebaut wird um neue Sorten zu testen.

Wenn jetzt oder im Sommer der Krieg losgeht ist es vor allem für das Gemüse ungünstig, da dann nicht rechtzeitig abgeerntetes Gemüse in die Blüten (zur Samenbildung) gehen und ungenießbar werden bzw. die Felder geplündert werden. Getreide, welches nicht rechtzeitig eingeholt wird, verrottet auf dem Feld, bedeutet, es gibt kein Saatgut für das nächste Jahr.

Daher mache ich nochmals den Aufruf, kauft auch Samenfestes Saatgut auch um aus den Fesseln der Konzerne zu kommen, außer Gewürze, sind diese zwischen 2-9 Jahre haltbar.

Überall wird es für einige Zeit einen Mangel geben.WE.

[12:45] Leserkommentar-DE: den beiden Lesern 9.30 und 10.40 stimme ich voll zu.

Erinnert sei an 1945. Bis Kriegsende wurde noch ausgesäht, trotz Chaos. Der Hunger kam erst 1946/47, weil die Ernten nicht eingebracht werden konnten, danach lief vieles wieder den normalen Gang. Wir haben uns schon länger mit gutem Saatgut versorgt, welches auch reproduzierbar ist, besonders auch alte Sorten, deren Früchte lagerfähig sind. Das ist eine Art Goldvorsorge auf andere Art.

Damals gab es noch viele Kleinbauern, die es heute nicht mehr gibt. Die wirkliche Katastrophe wird der Zusammenbruch der Logistikstrukturen werden.WE.

[13:00] Leserkommentar-DE:
Damals nach dem Krieg haben noch 60 % der Bevölkerung in der Landwirtschaft gearbeitet, und jeder hatte noch einen Garten zur Selbstversorgung und zwei Schweine im Stall, ein paar Hühner und das Wissen und die Möglichkeit die Nahrung zuzubereiten und haltbar zu machen. Heute kennt sich die Jugend nur noch mit dem Anbau von Pflanzen mit psychoaktiven Inhaltsstoffen aus.

Dafür ernähren sich jetzt fast Alle aus den Supermarktketten, die zusammenbrechen werden.WE.

[14:45] Krimpartisan:
Die Meisten werden schlichtweg verhungern! Weil sie weder etwas selbst zubereiten, geschweige denn etwas selbst anpflanzen können. Dazu kommt, das es nichts zum anbauen geben wird. Die wenigen Bauern, die noch reproduzierfähiges Saatgut haben, können vielleicht 3-5 % der Bevölkerung (heutiger Stand) versorgen. Der Rest geht über den Orkus...

Mehr Leute werden schon überleben. Die Frage ist, wird es kommendes Jahr Saatgut in ausreichender Menge geben?WE.

[15:00] Leserkommentar-DE zu diversen Zuschriften:

Reproduzierbares Saatgut: Genau das ist das was ich nun auch schon länger mache. Ja, das ist in der neuen Zeit dann alles Gold der anderen Art. Leider nervt es, weil man nicht weiß, wie viel man anbauen soll. Nur Eigenbedarf oder mehr für den neuen Handel.

Logistikstrukturen: Genau so ist es und es wird eine sehr große Katastrophe werden, da wie schon gesagt massenhaft Biomasse abgebaut wird.
Es wird 2 Jahre dauern, bis dann Ordentliches auf den Felder geerntet werden kann. Was sieht man denn in den Supermärkten, Kartoffeln aus Spanien,Obst und Gemüse aus Spanien und Griechenland usw.

PS: Es sind ja auch sehr viele Felder mit Spritzmittel und Kunstdünger verseucht. Dann kann man die vielen Flächen die jetzt Naturschutzgebiet sind nutzen. Die sind sauber. Es gibt genügend Stilllegeflächen.

Importe werden einige Monate unmöglich sein, aber danach, sobald es neues Geld gibt, werden verschiedene Staaten lieber die eigene Bevölkerung hungern lassen, anstatt auf Exporte von Lebensmitteln zu verzichten. Denn so erwirbt man in der neuen Zeit Gold oder Importgüter.WE.

[15:45] Leserkommentar-AT:
Zum blauen Kommentar - Jedes Land kämpft mit den gleichen Problemen und bis es zu Exporten kommt wird es wahrschein länger als ein paar Monate dauern. Wenn das eigene Volk hungert wird dann kaum ein König, Kaiser Lebensmittel in ein anderes Land exportieren. Käme beim Volk nicht so gut an. Jede Region, Land, Königreich, Kaiserreich wird die ersten 1-3 Jahre auf sich gestellt sein.

Nach 6 Monaten sollte es neues Geld und wieder öffnende Banken geben. Die heutigen Nettoimporteure wie Spanien haben dann ein grosses Problem: Importe gibt es nur mehr für eigene Exporte oder Gold. DIe Versuchung, Lebensmittel zu exportieren wird dann gross sein. Es kann ja heimlich geschehen.WE.


Neu: 2018-02-16:

[15:35] Schnittpunkt2012 zu den Döner-Spiessen gestern: Andere Länder, andere Sitten ...

Ich kann diese Praxis bestätigen. Ein türkischer Händler in Sichtweite meiner Wohnung bekommt öfters Fleischlieferungen (Lamm- oder Schaffleisch) aus dem Kofferraum einer nicht gekühlten Limousine, deren Kennzeichen darauf schliessen lässt, doch bis zu 60 min unterwegs gewesen zu sein. Noch dazu sind die abgezogenen Tiere (ohne Fell) nicht verpackt Sie werden von Helfern geschultert und ins Haus getragen.

Grauslich! Und kein Lebensmittelinspektor kümmert sich darum.WE.

[15:45] Der Bondaffe:
Von dem Drehspießzeug sollte man tunlichst die Finger lassen. Es gibt keine bessere Verwertbarkeit für Fleisch aller Art als in einem Drehspieß. Wer es versteht, bringt im Drehspieß sogar Hackfleisch unter, der Konsument merkt kaum etwas. Niemand fragt sich, warum das Zeug so billig ist? Woher kommt das billige Fleisch überhaupt?

Würg und kotz!

[16:35] Leserkommentar-AT:
Und bei uns in AT hat man sämtliche Metzgereien mit lauter EU-Vorschriften, usw. umgebracht obwohl die Geschäfte gut gingen. Jeder hat gern gutes, einheimisches Fleisch gegessen. In meiner 1500 Seelen Gemeinde gab es früher 4 Fleischhauer. Seit etlichen Jahren gibt es keinen mehr aber dafür drei verschiedene Bankinstitute.

Unsere Leute werden drangsaliert, aber den Türken geschieht nichts. Türken kaufen auch von Jägern geschossene Füchse und verarbeiten sie zu Döner.WE.

[16:35] Krimpartisan:
Ganz einfach! Wer das frißt, hat nichts Besseres verdient!

[17:40] Leserkommentar-DE:
In meiner Stadt wurde vor Jahren eine Dönerbude geschlossen, obwohl auch hier die Hygienestandards bei ausländischen Imbissbudenbetreibern sehr niedrig angesetzt werden.
Der Imbissbetreiber wurde von einem Landsmann verpfiffen. Für die Kuffar gab es nämlich "Spezialsauce". Neben vielen anderen Zutaten, welche da nicht reingehörten, fand das Labor auch Sperma. Da konnte das Ordnungsamt nicht anders, als den Laden zu schließen. Bon apetit.

Wie man so hört, kommt das öfter vor. Damit zeigen uns diese Türken unsere Verachtung.WE.

[19:10] Der Bondaffe:
Diesbezüglich habe ich für mich einfache Grundsätze aufgestellt. Niemals einen Döner essen, niemals ins amerikanische Spezialitätenrestaurant gehen (McD, KFC). Das gilt ebenso für Pizzas und das Zeug von Pizza-Services. Lieferungen über Heimdienste kenne ich nicht und brauche ich nicht, ich kann selbst kochen und das sogar noch mit frischen Zutaten, je nach Gusto. Selbst von großen Metzgereiketten, wie sich hier in München eine breit gemacht hat, habe ich den Magen mit schnellem Fraß voll. Behaltet Euer Zeug. Den billigen Leberkäs mit noch billigeren Semmeln vom Back-Shop können die Hersteller selber verzehren (würg) und Eure mickrigen Gummiadler würde ich Euch am liebsten hinterherschmeißen. Das gilt auch für die Viecher vom Dönerstand. Mit Eurem billiges Fritierfett könnt' Ihr Euch den Hintern einreiben und wer mit einem IS-Kampf-Bart hinter der Verkaufstheke steht erregt schon aus hygienischen Umständen heraus mein Mißtrauen. Das sind nur ein paar Gründe, warum ich mit Euch allen selbsternannten Supergastronomen aller Art "einfach fertig habe". Und mein Gedärm auch. Ich brauche Euch nicht und ich traue Euch nicht.

MC. Donalds & co sollten sauber sein, wenn auch kaum geniessbarer Dreck.WE.


Neu: 2018-02-15:

[8:00] Leserzuschrift-DE zu Einfach widerlich: Sie glauben nicht, was die Polizei in dieser Mercedes-Limo fand

Die Autobahnpolizei hat bei einer Kontrolle auf der A2 nahe Magdeburg im ungekühlten Kofferraum eines Mercedes 15 große Dönerspieße entdeckt. Andere Länder, andere Sitten. Mit solchen Methoden können die Moslems natürlich andere Gaststätten im Preis der Produkte weit unterbieten. Mit "kleinen" Einbußen bei der Hygiene. Wir müssen noch viel dazu lernen, bis die Integration geklappt hat. Dann regen wir uns über so was nämlich nicht mehr auf.

Es fragt sich aber, was gesundheitsschädlicher ist: solche Transporte, oder wenn sich die Spiesse stunden- oder tagelang erwärmt in die Döner-Buden drehen.WE.

[8:30] Der Preusse:
Große Dönerspieße im Auto ungekühlt, gab es bei uns schon sehr oft. Es kam nur nicht in den großen Medien. Bei uns hat die Polizei öfters mit so etwas zu tun. Denen passiert aber nichts, aber wehe es wäre ein Deutscher, der würde sofort in den Bau gehen.

Auch ein Deutscher würde dafür nicht in den Bau gehen, aber eine Geldstrafe bekommen.WE.

[8:50] Der Preusse zum blauen Kommentar:

Da kommen 5000 bis 10000 EURO Strafe und wenn die nicht gleich gezahlt wird, steht die Polizei da. Dann bleibt nur noch Bezahlen oder es geht ab. Das habe ich bei einem Bekannten selbst erlebt.

Köterrasse eben.

[9:20] Leserkommentar:
Ein mir bekannter Metzgermeister hat aufgrund fehlerhafter Dokumentation € 25.000 bezahlt. An die Staatsanwaltschaft, damit das Verfahren eingestellt wird und sein Geschäft nicht runiert ist.

Den Moslems passiert das sicher nicht, nur den Kötern.WE.

[19:40] Leserkommentar-DE:

Da gibt’s nur eins, und ich praktiziere das schon seit Jahren - fresst den Scheißdreck nicht weder Hendl noch Döner. Da plärren alle rum wegen Massentierhaltung und am nächsten Tag stehen sie am Hendlstand beim Türken.

Echtes Qualitätsfleisch will bzw. kann sich kaum einer leisten.


Neu: 2018-02-03:

[9:40] Krone: Report zeigt: Gentechnik wird zum Öko-Fluch


Neu: 2018-01-27:

[19:10] ET: Ackerland in Ostdeutschland: Fremde Investoren kaufen den Bauern das Land weg

72 Prozent der Bodenkäufe in Ostedeutschland gingen an Investoren außerhalb der Region - etwa die Hälfte davon in die Finanzbranche. Die Landwirte sind sauer.

Nicht mehr lange. Wie man so hört, wird sich der Adel wieder das frühere Eigentum zurückholen.WE.


Neu: 2018-01-13:

[15:35] Jouwatch: Massenword an Wildschweinen geplant – und was die Grünen damit zu tun haben!

Der Maisanbau für die Biogasanlagen lässt die Zahl der Wildschweine explodieren.

[16:35] Leserkommentar-DE: Die Anzahl der Jäger ist auch explodiert.

Die Wälder sind soweit sauber. Die Schweine sind ja auch nicht doof, die halten sich da auf wo nicht geschossen werden darf, in Nähe von Wohngebieten oder in Städten. Und da wird sowieso nicht geschossen, da können die machen was die wollen. Und das ist Gefahr.

Es gibt zu viele Jäger und somit zu viel Wild auf dem Markt. Man bekommt das Wildschwein schon für 5-6 EUR pro Kilo,was vor Jahren noch mind. 14 EUR kostete. Sehr viel wird schwarz verkauft und da wollen die einen Riegel davor schieben, das ist das Problem.

[19:00] Der Professor zu Jägern und Biogas:

Die Zahl der Jäger steigt aber auch dadurch, daß immer mehr Menschen eine Jagdausbildung absolvieren um Schußwaffen besitzen zu dürfen. Viele von denen sind aber keine aktiven Jäger. Die Abschüsse werden nicht von der Anzahl der Jäger bestimmt, sonden von den behördlich vorgeschriebenen Abschußplänen. Es sind also behördliche Anordnungen, die von den Jägern erfüllt werden müssen- aber medial gibt halt das Bild vom mordlüstigen Bambimörder mehr her.

Der Maisanbau für die Energiegewinnung ist eine Horrorstory für sich: für jeden Liter "Biotreibstoff" werden zumindest 2 l Erdöl aufgewendet, auf den Anbauflächen wird Agrarchemie oft rücksichtslos eingesetzt, da die Rückstandsproblematik im Endprodukt nicht relevant ist.
In der Biogasproduktion ist es ein Faktum, daß nur die Nutzung ohnedies anfallender biogener Masse sinnvoll ist. Eigens dafür anzubauen ist Energievergeudung.
Außereuropäisch werden riesige Gebiete zerstört, Gebiete in denen z.B. Orang Utans leben, um Palmöl als Dieselsurrogat zu gewinnen.

Nicht reden von den Schäden an den Motoren durch diese Treibstoffverschnitte und nicht zuletzt die Abgasproblematik.

Verdient werden mit diesem ökologischen Unfug allerdings enorme Summen.

Die werden dafür alle bestraft werden. Die Jagdausbildung macht eigentlich nur in Deutschland Sinn, um leichter an echte Waffen zu kommen.WE.


Neu: 2018-01-08:

[8:40] ET: Afrikanische Schweinepest im Anmarsch: Bauernverband fürchtet „wirtschaftlich katastrophales Szenario“

[9:00] Krimpartisan:
Ach...Schweine-Pest! Wie sinnig in einem Land das sich für den Mohammedanismus vorbereiten muß...wie sinnig...!

[10:15] Leserkommentar-DE:
Das Ganze ist schon seit vielen Jahren bekannt und kommt immer näher. Man hätte schon lange alles eindämmen können. Die Pest überträgt sich nur per Direktkontakt, also muss ein krankes Wildschwein kontakt mit einem Hausschwein haben.

[11:40] Leserkommentar-DE: Den Leser von 10.15 muss ich dringend korrigieren:

Neben der direkten Übertragung ist ebenso eine indirekte Übertragung über virusbehaftete Kleidung, Futtermittel, Schlacht-/Speiseabfälle, Gülle/Mist oder sonstige Gerätschaften (Stalleinrichtung, Tröge, Spritzen, etc.) und Fahrzeuge (Viehtransporter, Güllefahrzeug, etc.) möglich. Auch der Mensch kann nach Kontakt zu infizierten Tieren z. B. über schmutzige Hände das Virus übertragen.
Aber auch über Transportfahrzeuge und Personen, die aus betroffenen Regionen zurückkehren, und hier mit Schweinen in Kontakt kommen, kann das Virus weiter verbreitet werden.
Zu beachten ist auch, dass sich die Viren monatelang halten können.

Wir möchten die Sache nicht besonders gross aufblasen.

[12:00] Leserkommentar-DE: Wie kann man eine Fleischüberproduktion vernichten um die Preise zu stützen ohne einen Aufschrei auszulösen???

Richtig, durch eine (regelmäßig wiederkehrende) "Schweinepest". Am Ende werden wieder ein paar Schweine dran glauben müssen, das Fleisch wird restlos vernichtet werden, es wird den Markt nie sehen. Wer bezahlt das? Irgendwelche Notkassen und Versicherungen. Letztendlich der Verbraucher, weil das Fleisch den Markt nicht erreicht.

Wie sahen denn die Fleischpreise vor Weihnachten und Silvester aus? Also den Tagen, wo sehr viel konsumiert wird? Nun, ich war bei Lidl und habe gesehen, wie man erstklassige Hühnerbrust verschleudert hat. Preis pro kg etwa 5 Euro, vorher 6 Euro. Das freut den Kunden, den Produzenten weniger.

Überprduktion an Autos wird auf irgendwelchen Parkplätze ausgelagert, oder per Dieselskandal "entsorgt" - nach Afrika (war heute hier auf HG verlinkt.) Was macht man aber mit FLEISCH???? Man baut einen anderen Skandal auf ...

Der "Schweinezyklus" ist ja bekannt.

 

© 2006 - 2018 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at