Informationen Welt - 2012

Informationen zu Ländern ausserhalb Europas, Chinas und den USA.

Neu 2012-12-31:

[09:15] Was die Politiker sicher nicht in ihren Neujahrsansprachen sagen werden: Nichts als die Wahrheit

Das Handelsblatt versucht sich an wahren Manuskripten für Merkel & Co.

[08:30] Ausblick: Das kommt 2013 auf uns zu


Neu 2012-12-30:

[12:30] Die Tage des Idioten von Venezuela gehen zur Neige: Venezuela: Der letzte Kampf des Hugo Chávez

Die Tage des krebskranken Präsidenten Venezuelas, Hugo Chávez, scheinen gezählt zu sein. Kann sein sozialistisches System auch ohne ihn bestehen? In Caracas bahnen sich Diadochenkämpfe an.

Lebt er überhaupt noch? er hat das Land wirtschaftlich ruiniert.


Neu 2012-12-29:

[08:15] Scharia konkret: Rasanter Anstieg von Amputationen in Mali

Gerichtsgebäude werden verkauft. Die Fanatiker richten stattdessen mit einer Axt.

[17:00] Leserkommentar-DE:

Wer hat eine Idee, wie wir künftig muslimische  Vergewaltiger in Deutschland bestrafen sollten?

[17:45] Leserkommentar-DE:

Es ist an der Zeit, dass westliche Medien endlich aufwachen um zu verstehen welcher Geist hinter der "Religion" Islam steckt.

Vermutlich wird dies aber erst sein, wenn die ersten westlichen Urlauber in Mali die Bekanntschaft mit der Sharia machen.

[17:45] Der Einzeiler:

Wenn das die Fatima wüsste. Aber vielleicht bekommt sie später ja auch noch eine Schönheits-OP mit chirurgischen Instrumenten aus dem Wald.

[18:00] Leserkommentar-DE:

Eines ist Fakt: Würde ein Moslem meiner Tochter etwas antun, dann würde ich überlegen, planen und exakt versuchen auszuführen damit ich ihn, so viel wie möglich von seiner Familie auf einen Schlag auslösche und wenn es das Letzte ist was ich in diesem Leben mache!


Neu 2012-12-28:

[09:15] Ägypten: Tourismus bricht massiv ein

Mursis Muslimbrüder halten sich bedeckt, ob Touristen künftig mit Verboten und strikteren Regeln konfrontiert werden. Die ultrakonservativen Salafisten, wichtige Verbündete des Präsidenten, sind da direkter. "Wir heißen Urlauber willkommen, aber wir sagen ihnen, dass es Traditionen und einen Glauben in diesem Land gibt, die respektiert werden müssen", sagte unlängst ein Salafisten-Sprecher. Touristen sollten keinen Alkohol kaufen dürfen, sondern ihn selbst mitbringen und auf den Zimmern trinken.

Die Burka ist einstweilen noch nicht verpflichtend. Mursi schneidet sich mit solchen Massnahmen das wichtigste Devisen-Standbein ab.

[09:30] Leserkommentar-DE:

Was sind schon wirtschaftliche Realitäten gegen hehre religiöse Ideologien!
Was dem Einen der Islamismus, ist dem Anderen der Grünstalinismus.
Seelenverwandtschaft unter fanatischen Anhängern von ....ismen.

Immerhin, die grüne Mamba sollte somit keine Schwierigkeiten haben, einen "Integrations"-Urlaub zu buchen. All ihre Träume werden dabei um 5 Uhr vom ersten Muezzin gestört werden.

[09:45] Leserkommentar-DE:

Unsere Antwort muß gleichermaßen - angepaßt an die Aussage der ägyptischen Salafisten - sein: "Wir heißen Kultrbereicherer willkommen, aber wir sagen ihnen, dass es Traditionen und einen Glauben in diesem Land gibt, die respektiert werden müssen"!!

[10:15] Leserkommentar-DE: Es ist erschreckend wie schnell das Masaker von 1997 vergessen wurde

http://de.wikipedia.org/wiki/Anschlag_von_Luxor_1997
68 Personen wurden brutal abgeschlachtet! In dieses Land reist man nicht, basta!
In unserem Unternehmen wurden die Regionen auf die vertriebsverantworlichen Vertriebler verteilt. Dabei kam die Frage auf ob Ägypten zum Mittleren Osten oder zu Afrika gehört. Als verantwortlicher für den Mittleren Osten habe ich Ägypten in den Wirtschaftsraum Afrika verlegt. Da ist längere Zeit nichts zu holen.


[09:00] RU: Trank er billigen oder teuren Wodka? Putin redet sich die Kapitalflucht schön

Der von der offiziellen Statistik registrierte Abfluss von Kapital aus Russland bedeutet laut Präsident Wladimir Putin nicht immer eine direkte Flucht von Anlegern, weil ein Teil dieser Mittel im Ausland investiert wird.

Ein guter Teil des Gelds wurde aber auch in den zypriotischen Banken versenkt.


Neu 2012-12-27:

[8:30] RU: Putin macht sich jetzt wirklich unbeliebt: Russland erhöht die Preise für Wodka deutlich

Im Kampf gegen den Alkohol setzt die russische Regierung nun auf höhere Preise. Verbote und Strafen haben bislang wenig bewirkt. Immer noch sterben viel Russen an den Folgen des Alkoholmissbrauchs.

Gorbatschov hat es in den 1980ern auch versucht. Am Ende ist die Sowjetunion untergegangen und Gorbi wurde gestürzt. Ergeht es Putin auch so? Auch er wird die Russen vom Wodka nicht wegbringen, genausowenig wie Zaren und Kommunisten vorher.WE.

PS: da sollte vor einigen Jahren am Flughafen München bei der Sicherheitskontrolle eine Flasche Wodka abgeben. Da trank er sie lieber aus und fiel nach mehreren Metern um. Noch besser: beim Untergang des russischen Boomers der Yankee-Klasse in der Karibik 1986 wurde, als die Besatzung das havarierte U-Boot verlies, selbstverständlich der Wodka gerettet und teilweise an Deck bereits ausgetrunken. Russen sind einfach so.


Neu 2012-12-26:

[16:30] Indonesische Moslem-Fanatiker zerstören Urlaubsparadies: Bali droht striktes Alkoholverbot

[18:45] Leserkommentar-AT:
Bali, diese wunderbare Insel! Jetzt fangen die Moslems also an, auch dieses Paradies zu zerstören (mit dem Alkoholverbot fängt es ja nur an, Bikiniverbot war ja laut Artikel auch schon Thema, usw.).
Ich könnte HEULEN, ehrlich!!!
Übrigens ist die Bevölkerung auf Bali meines Wissens zu fast 90 % hinduistisch (im Gegensatz zum Rest von Indonesien, wo die Moslems in der Mehrheit sind). Eine ausgesprochen angenehme, friedliche Religion. Ich habe mich dort extrem wohl gefühlt.
D.h. also, dass eine kleine Minderheit, der großen Mehrheit versucht, ihre Regeln aufzuoktroieren.

Das ist den Radikaler in Jakarta leider egal. Aber es ist noch nicht sicher ob das Alkoholverbot durchgeht, denn auch viele Moslems trinken gerne Alkohol, aber nicht wenn andere Moslems zusehen.
 

[08:15] Wegen Islamisten: Angst vor Bankensturm in Ägypten

Aus Sorge vor einem Sturm auf die Banken schränkt Ägypten den freien Geldverkehr ein. Denn inzwischen steht auch fest: Ägypten bekommt eine islamistisch geprägte Verfassung.

Die Islamisten schaffen nicht eben Vertrauen. Mehr als 7500 Euro in ausländischen Währungen dürfen die Ägypter nicht außer Landes bringen oder einführen.

[16:45] Leserkommentar-DE:
Mein Gott, was sind die bescheiden, die Islamisten!
Die Musterdemokratien in Spanien, Italien und Griechenland langen da ganz anders zu.
Ganz abgesehen von der 10000er Marke, bei deren Überschreitung man in der ganzen demokratiefreien Zone EU peinlich befragt wird.

In Ägypten sind das Devisenkontrollen, in Europa geht es nur um Steuerhinterziehung und Geldwäsche, es sind aber keine Devisenkontrollen.WE.


Neu 2012-12-25:

[10:15] Japan im Panik-Modus: Neuer Premier will mehr Inflation

Weil die japanische Wirtschaft von einer massiven Deflation geplagt ist, will der neugewählte Premier Shinzo Abe nun das Inflationsziel auf 2 Prozent anheben.


Neu 2012-12-24:

[16:00] Ägypten: Vom Investorenliebling zur Wirtschaftswüste

Ägypten kämpft mit gesunkenen Touristenzahlen und verschreckten Investoren. Mit Sparmassnahmen müsste Präsident Mursi nun das Haushaltsdefizit angehen, doch dazu fehlt die gesellschaftliche Einheit.

Besonders schwierig dürfte es für Mursi werden, Steuern zu erhöhen und die beliebten Kraftstoff-Subventionen abzuschaffen. Einen Vorgeschmack auf die Probleme, vor denen er stehen könnte, bekam er bereits kurz vor dem Referendum.

Damals musste er höhere Mehrwertsteuern auf Alkohol, Zigaretten oder auch Handygespräche, nach massiver Kritik aus den Medien und von Gegnern wieder zurücknehmen. Dies führte umgehend zu einer Verzögerung des IWF-Kredites, der jetzt wohl erst im Januar genehmigt wird.

Wer will denn wirklich in einem islamischen Gottesstaat Urlaub machen oder investieren? NIEMAND. Ohne weiteren IWF-Kredit ist das Land pleite. Mursi ist ein religiöser Fanatiker, der keine Ahnung von der Wirtschaft hat.
 

[8:15] Leserkommentar-DE zu "Kuba: Wenn der Schwarzmarkt das Überleben sichert" (17.12.):

Die 50% Schwarzmarktquote sind noch stark untertrieben. Ich war Ende 2011 für 2 Wochen in Havanna unterwegs.

Für die „normalen" Pesos bekommt man grade noch Reis und schwarze Bohnen zu kaufen, für die „konvertiblen" Pesos bekommt man alles, aber auch wirklich alles...

es blüht die Prostitution selbst unter den Augen der Polizei....Zustände wie vor der Revolution 1957.

Der Bevölkerung ging es leidlich gut bis Anfang der 90er Jahre, bis dahin gab es ordentlich Subventionen von den Sowjets.
Seitdem ist der Ofen aus, es kommt jetzt nur noch Geld von den Exilcubanern und dem Tourismus.

Das Land erwirtschaftet praktisch nichts, die Gebäude in Havanna zerfallen erschreckend schnell. Jeder versucht mit Schwarzarbeit oder Prostitution an konvertible Pesos zu kommen.

Das „System" existiert praktisch nicht mehr. Die 500000 entlassenen Staatsbediensteten sind jetzt zum Großteil in Havanna unterwegs und versuchen als „Fahrrad- Taxi" an das Geld der wenigen Touristen zu kommen.

Das ist doch das Traumland unserer linksgrünen Gutmenschen, oder nicht?WE.


Neu 2012-12-23:

[19:00] Wie Kirchner Argentinien runterwirtschaftet:  Chaos in Argentinien

In 40 Städten kam es zu ähnlichen Plünderungen, so etwa in Rosario, der Hauptstadt des reichen Bundesstaates Santa Fé. Dort gab es sogar zwei Tote.

Beide Kirchners haben es verstanden, sich durch ein immer engeres Netz von Sozialhilfen politische Unterstützung zu sichern. Dabei habe aber eine ganze Generation das Arbeiten verlernt, sagt Solá – zumindest in der offiziellen Wirtschaft.

Mittlerweile könne man davon ausgehen, dass 60 Prozent der in der Privatwirtschaft entstandenen Arbeit "schwarz" geleistet werde.

Purer Sozialismus. Wegen der hohen Inflation wirkt auch die Propaganda nicht mehr. Die Unruhen sind da, bald auch der Staatsbankrott - wieder.


Neu 2012-12-21:

[17:45] Für alle Russland-Gutmenschen und denen, die sich vor Ivan fürchten: Russland rennt im Hamsterrad der Geschichte

Russlands Bodenschätze, Bevölkerung und Staatsgebiet schrumpft. Doch der Kreml reagiert nicht. Präsident Wladimir Putin führt das Land zurück in die Vergangenheit, urteilt die Urenkelin von Nikita Chruschtschow.

Putin hofft, durch eine rigorose Politik im In- und Ausland Russland im Würgegriff zu halten. Sichergestellt ist damit jedoch lediglich der Niedergang des Landes. Mit Beginn des Jahres 2013 ist Russland zurück im Hamsterrad der Geschichte, wobei man die Vergangenheit als Vorspiel der Zukunft betrachtet. Damit verschwendet das Land seine Ressourcen und zerstört das Leben seiner Menschen.

Vor 100 Jahren war der Zar ein Adeliger, heute heisst er Putin und wird in einer Scheinwahl gewählt. Ansonsten hat sich nichts geändert, das Land exportiert Rohstoffe und ist dabei nicht zuverlässig (Gashahn-Abdrehen aus politischen Gründen). Dafür wird fast alles andere importiert. Ja, man möchte wieder das frühere Imperium zurückhaben, lässt aber die Armee weiter verfallen. Grossschreiber (gibt es ihn noch?) & co brauchen keine Angst haben, dass die Russenpanzer bald wieder in Berlin sind. Die Russen sind schon dort - mit Geldbündeln, mit denen sie protzen.WE.


Neu 2012-12-20:

[16:15] Mega-Fusion: US-Derivate-Börse ICE übernimmt NYSE

Damt der Derivate-Schweif so richtig mit dem Aktien-Hund wedeln kann.


Neu 2012-12-17:

[13:45] Kuba: Wenn der Schwarzmarkt das Überleben sichert

Wenn 50% des Konsums am staatlichen System vorbeigehen ist das kein Schwarzmarkt sondern ganz einfach ein freier Markt.TS

[14:15] Leserkommentar-DE:

Ganz klar für alle Regulierer, Dirigisten und Sozialisten:
Diese Systeme schaffen ausschließlich Effizienz in der Kriminalisierung des Volkes.
Mit den Regeln ist nicht zu leben, also muß man dagegen verstoßen.
Ein Attribut, das alle dirigistischen Systeme gemeinsam haben, da braucht man nicht nach Kuba, EU reicht.
Und hinterher sagen die Verantwortlichen wieder, es sei nicht das System, sondern die Schlechtmenschen, die man noch nicht genügend umerzogen hat.
Auf die Frage, warum die Führer nicht umerzogen, sondern bestenfalls unerzogen sind, gibt es keine Antwort.


Neu 2012-12-12:

[10:00] Multipolare Welt: US-Geheimdienste erwarten neue Weltordnung bis 2030

Bis dahin sind die USA wohl der 3. Welt zuzurechnen.

[10:00] Der neue Führer verschafft sich Respekt: Nordkorea schießt Satelliten in Erdumlaufbahn


Neu 2012-12-11:

[16:00] Ist da nicht ein gewisser Gerd Schröder Berater? Gazprom auf Schwarzer Liste wegen Korruption und Umweltverschmutzung

[10:25] Einsperrweltmeister: Türkei ist Weltmeister beim Journalisten-Einsperren

Das ist jetzt nicht sonderlich überraschend.


Neu 2012-12-10:

[17:40]Direkt in die Wüste geführt: Australische Polizei warnt vor Apples Kartenapp

 Apples Kartendienst hat ahnungslose Nutzer in Australien mitten in die Wüste geführt, statt in die gewünschte Kleinstadt. Die Polizei musste schon mehrfach verirrte Autofahrer vor dem Hitzetod retten.

Aber es muss unbedingt ein Apple sein...

[18.15] Leserkommentar:
Das sind doch alles Schlappschwänze. Jesus ging in die Wüste und fastete 40 Tage. Und die gläubigen Apple-Jünger sind schon nach 24 Stunden am Ende mit ihrem Glauben.

[18:30] Leserkommentar:
Eine höchst amüsierende Geschichte. Mein Urteil: es war kein angefressener Apfel wegen dem Adam und Eva das Paradies verlassen mußten. Es muß ein Apple-Handy nebst fehlerhaften App gewesen sein, dass sie daraus herausführte. Darum der angefressene Apfel. Mein Fazit: Da ist der Wurm drin!


Neu 2012-12-09:

[09:00] Leserkommentar-DE zum Australien-Bericht vom Vortag:

Der Rucksacktourist verwechselt einen Club mit einem Pub! Alkohol und Essen ist in einem Club geringer besteuert und es werden Gluecksspiele angeboten, deshalb die Registierungspflicht.
Einen Pub kann man immer und ueberall einfach betreten, bezahlt aber fuer ein Glass Bier ca. 25%-35% mehr als im Club.
Zum Verschuldungsgrad meiner australischen Mitbuerger: 1/3 der Hausbesitzer haben keine Hypothek, 1/3 der Hausbesitzer haben eine Hypothek, 1/3 lebt in Miete.
Diese Verhaeltnisse sind deutlich besser als in Deutschland.

Der Durchschnittslohn in WA liegt z.B. bei um die 85 000 AUD also bei fast 60 000 € im Jahr. In NSW bei ca. 70 000 AUD. Bitte vergleichen mit Österreich und BRD.
In den letzten zwei Jahren hat der australische Durchschnittsbuerger seine private Verschuldung ( nicht die Hyptheken ) deutlich zurueckgefahren und es werden Ruecklagen gebildet.
In den oft selbst verwalteten Superfunds liegen gigantische Ersparnisse, die viele hunderte Milliarden betragen.

Einstellungsgehalt in einer "Ueber Tage " Eisenerzmine von Rio Tinto liegt bei 115 000 AUD pro Jahr. 20 Heimfluege, Verpflegung, Unterbringung +  komplette Versorgung kommen noch
oben drauf.

Ein Allenistehender bekommt ca. 250AUD Stuetze + Mietzuschuss + weitere Hilfen pro Woche , ohne jemals etwas einbezahlt zu haben. Eine temporaere Kraft in einem Callcenter
bekommt 25 AUD die Stunde, eine Kellnerin ca. 17 AUD die Stunde. Arbeit gibt es immer und ueberall, die Arbeitslosigkeit liegt um die 6,5%, da sind aber die Surfer, Alkoholiker und
Alternativen, die grundsätzlich nicht arbeiten eingerechnet.

Australia is still "Gods own" country where milk and honey flows!


Neu 2012-12-08:

[11:30] Ein Liebling unserer Links-Grünen: Lukaschenko zwingt Weißrussen per Erlass zur Arbeit

Der autoritär regierende weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Tausenden Arbeitern unter Androhung von drakonischen Geldstrafen verboten, ihre Arbeitsplätze aufzugeben. Lukaschenko unterzeichnete am Freitag einen entsprechenden Erlass.

Ein echter Diktator eben, so wie Stalin oder Hitler.
 

[9.00] Leserzuschrift-AT - Bericht aus Australien:

Ja in den Buch was ich gerade lese steht  eine Formel drinnen die besagt, dass bei komplexen Systemen das Risiko eines Extremevents exponentiell mit der Größe ansteigt. Also zurück zu den Kleinstaaten; man sieht ja wie gut die EU funktioniert.

Übrigens, hab gestern im Backpacker beim 5$ BBQ  mit einer Frau um die 50 ein Gespräch gehabt, die zuerst nichts sagte und dann halb in Tränen ausbrach..... Sie hat ihre Wohnung und iher Auto verloren und lebt jetzt im Backpacker als Notlösung. Sie meinte, dass für die Australier in den letzten Jahren das Leben dermaßen teuer geworden ist, dass sich bald keiner mehr etwas leisten kann. Ich wollte ihr schon Geld geben ... sie sah echt verzweifelt aus.

Weiters wollt ich gestern noch weg gehen und dann hab ich Dinge erlebt einfach unglaublich. Für jedes stink normale Pub braucht man einen Ausweis der wird kopiert und dann kannst du rein.... bitte was soll der Scheiss? Noch etwas, Bier darf man ab 10:00 uhr nicht mehr im gastgarten trinken. Übrigens sind alle Brücken im 3m Abstand mit Video Überwachung ausgestattet.... es ist verrückt.... wovor  haben die alle Angst ?..... vielleicht vor der eigenen Bevölkerung? ...

Am Land sind sie noch normal aber die Städter haben einen Schuss.

Das ist der totale Überwachungsstaat. Kein Wunder bei der totalen Schuldversklavung dort unten.


Neu 2012-12-05:

[18:30] Die Bondaffen gehen in Putin-Bonds: Russland: Die sagenhafte Anleihen-Rally

Vor diesem Hintergrund sind die Renditen für zehnjährige russische Papiere in den vergangenen Monaten um fast 200 Basispunkte auf aktuell 6,8 Prozent gefallen. Im Vergleich zu Bundesanleihen werfen sie aber immer noch deutlich mehr ab: Zehnjährige deutsche Staatspapiere kommen derzeit gerade einmal auf einen Gewinn von 1,396 Prozent - bei einer Inflationsrate von etwa zwei Prozent.

Ganz einfach: weil in Europa und in den USA entweder keine Sicherheit oder keine Zinsen geboten werden - Anlagenotstand der Fonds und LVs.


Neu 2012-12-02:

[18:30] In Russland regiert der Aberglaube: Der Maya-Kalender endet, viele Russen erwarten deswegen auch gleich das Ende der Welt


Neu 2012-11-30:

[18:15] Leserzuschrift-DE - Bericht aus Südafrika:

Ich bin gerade zurück von einer Geschäftsreise aus Südafrika.
Vorausschicken muß ich, daß ich ab und an immer mal wieder dort bin und vor vielen Jahren dort längere Zeit gelebt habe.

Der erste Eindruck und oberflächlich betrachtet ist recht positiv.
Offensichtlicher Wohlstand (schwarz und weiß sind gemeinsam übergewichtig), gemilderte Rassenspannungen und über allem lacht die südafrikanische Sonne. Die südafrikanischen Schwarzen sind jedenfalls sehr viel freundlicher und umgänglicher als unsere Türken. Auffällig die vergleichsweise vielen, neuen, schicken BMWs im Straßenbild, überwiegend mit Schwarzen als Fahrer/Besitzer, gebremst allerdings durch die allgegenwärtigen Geschwindigkeitskontrollen. Die bekanntlich sehr hohe Kriminalitätsrate fällt im Alltag bei entsprechenden Vorkehrungen/Verhalten kaum auf. Auffällig ist allenfalls im Vergleich zu viel früher, daß alles umzäunt und gesichert ist.  Und Südafrika ist natürlich nach wie vor eine sehr schönes Land, dessen Zauber sich der europäische Besucher, insbesonders zu dieser Jahreszeit, kaum entziehen kann. Allerdings, schaut man genauer hin, dann trübt sich das Bild doch ein.

Die Wirtschaft läuft langsamer und erwartet wird eine Rezession, erkennbar an der Anfragetätigkeit, so der Geschäftführer unserer südafrikanischen Tochtergesellschaft. Mehrere unserer Kunden aus dem Bereich der Rohstoffindustrie wollen ihre Produktionsanlagen innerhalb der nächsten Tage wegen mangelnder Rentabilität gar für mehrere Monate abschalten. In einem Fall wurde gar vor einigen Monaten die Anlage dauerhaft stillgesetzt. Die zurückgegangen Nachfrage aus China drückt eben gewaltig auf die Preise. Die mangelhafte, langfristige Planung der elektrischen Stromversorgung durch den staatlichen Stromerzeuger ESCOM erzeugt außerdem hohe Kosten und Ausfälle/Abschaltungen. Gleichzeitig hat man an anderer Stelle mit den heftigen Streiks und den exzessiven, aber durchgesetzten Lohnforderungen zu kämpfen, sodaß betroffene Firmen teilweise kurz vor dem Bankrott stehen. Durch massive Personalentlassungen (50%) und anderen Verzweifelungstaten/-absichten sucht man sich über Wasser zu halten.

Die steuerliche Belastung ist hoch und trifft vor allem den weißen Mittelstand, der nach wie vor das Land am Laufen hält. Die Weißen sind eindeutig die Macher. Daher sind die Unterschiede zu früheren Zeiten auf den ersten Blick gar nicht so groß. Allerdings geraten die Weißen zunehmend unter staatlich verordneten Druck, Stichwort "affirmative Action". Sie werden vermehrt aus ihren Jobs gedrängt und mit unqualifizierten Schwarzen ersetzt. Für Weiße ist es also sehr schwierig einen Job zu finden, insbesondere in großen oder staatsnahen Firmen. Als Folge davon versuchen sich die meisten mit Selbstständigkeit. Aber nicht jeder ist eben der geborene Unternehmer. Es gibt daher doch etliche gescheiterte, obdachlose Existenzen, die als Bettler an Straßenecken stehen und unter Brücken schlafen. Die haben keine Chance mehr da jemals raus zu kommen, da ein Sozialsystem hiesiger Ausprägung natürlich nicht existiert. Da sie gleichzeitig mit den vielen Illegalen aus Schwarzafrika, insbesondere Zimbabwe, "leben" muß das die Hölle auf Erden sein.

Der staatliche Druck durch das BEE-Programm (Black Economic Empowerment) führt zu kuriosen und regelrecht sinnwidrigen Ergebnissen. Beim Staat sind im Regelfall sowieso fast nur noch Schwarze angestellt. Aber auch in der Industrie sollen seit längerem insbesondere die Führungskräfte schwarz sein. Da wird dann schon mal ein Schwarzer gesucht, der ein schönes Büro mit adretter Sekretärin, dickem Gehalt und schickem BMW als Frühstücksdirektor eingestellt wird unter der Bedingung, sich um nicht zu kümmern bzw. in nichts einzumischen. Ein extremes Beispiel, das schon etwas zurück liegt, hat einer meiner alten, südafrikanischen (Schul-)Freunde (Weißer) erlebt. Er hatte ohne jegliche Vorwarnung eines Morgens einen neuen, schwarzen Chef. Da es sich um eine staatliche Institution handelt war der allerdings auch mit realer Macht ausgestattet.
Der neue Chef war Bruder eines "berühmten Freiheitskämpfers" und brachte daher stets seine 9 mm mit auf die Arbeit. Eines Tages hörte man Schüsse.
Nachträglich stellte sich heraus, daß der neue Chef aus Langeweile auf Blumentöpfe u.ä. im Büro geschossen hatte. Leider hatte mein Freund schon die Polizei gerufen. Es gab einen Aufruhr mit dem Ergebnis das mein Freund auf der Straße lag, inzwischen sogar fast wortwörtlich samt Familie.

Inwischen wird der Druck auch (wie natürlich von Anfang an geplant) auf die mittlere Führungsebene ausgedehnt. Es werden zunehmend auch die eigentlichen weißen Macher rausgedrängt und mit inkompetenten Schwarzen ersetzt. Diese Weißen machen sich gezwungenermaßen selbstständig und erhalten dann oftmals, wenn sie qualifiziert sind, ihre Aufträge von Ihren alten Firmen. Sie machen also nach wie vor die gleich Arbeit, nur jetzt eben als Subcontractor. Die Firma muß natürlich für die Arbeit jetzt doppelt bezahlen. Die personelle Überausstattung läßt sich übrigens auch sehr schön an Statistiken erkennen, denen zufolge südafrikanische Firmen im internationalen Vergleich eine weit überdurchschnittliche Personalaustattung haben. Und man soll nicht denken, daß dies durch übermäßig niedrige Gehälter ausgeglichen wird. Auch ein absolut inkompotenter, absolut unproduktiver Schwarzer erhält noch umgerechnet
€1000,- bis €1500,- pro Monat.

Der Immobilienmarkt ist ziemlich tot, weil die Banken kaum noch Kredite an Schwarze vergeben, da diese die Kredite ofmals nicht zurückzahlen. Die Banken sind da extrem wählerisch geworden zumal sie wohl auch unter den üblichen Bankproblemen leiden. Das eigentliche Problem ist, daß sie aber auch an Weiße, die im Regelfall ihre Kredite natürlich zurückzahlen, auch kein Kredite vergeben bzw. nur proportional deren Bevölkerungsanteil, denn alles andere wäre ja ganz schröcklicher Rassismus. Insgesamt gibt es so wohl nur noch 15% der früheren Hypotheken mit entsprechenden Auswirkungen.

Die Folge von all dem: es geht langsam aber sicher zurück in Richtung schwarzafrikanische Verhältnisse. Das extremste von mir erlebte Beispiel:
Sicherheitkontrollen beim Rückflug. Mein Kollege mußte Gürtel ausziehen, ich nicht. Bei mir gibt die Induktionsschleife demzufolge Alarm. Ich bleibe stehen und erwarte, daß sich jetzt die (selbstredend schwarzen) Sicherheitskräfte auf mich stürzen. Es kümmert sich jedoch niemand um mich und ich gehe daher irgendwann unbehindert weiter.

Da könnte man noch endlos weitere Ausführungen über beispielsweise das
Kranken- oder Schul-/Ausbildungswesen bringen. Aber jetzt soll es genug sein.

Weitsichtige Leute sehen natürlich, wo das Ganze hinführen wird. Wenn sie dann noch über die benötigten Mittel verfügen, dann hauen die da ab. Es sind sicher schon über 1 Mio. Weiße weg und es werden mehr (teilweise kommen auch welche aus Heimweh wieder zurück, sodaß der genaue Überblick fehlt). Viele gehe nach Australien. Man trifft sie dort wirklich an jeder Ecke. Ein anderer alter (Schul-)Freund will jetzt "zurück" nach Europa, obwohl seine Vorfahren seit vielen Generationen in Südafrika waren.

Zusammengefaßt: noch geht es, aber die Aussichten sind negativ.

Vielen Dank. Das Land geht langsam vor die Hunde.WE.
 

[12:45] DWN: Türkei ignoriert Sanktionen: Weiter Gold und Gas für den Iran

Die Vorbereitungen der USA, den Goldhandel mit Iran zu verbieten, lassen den türkischen Wirtschaftsminister Çağlayan völlig unbeeindruckt. Das Edelmetall ist in letzter Zeit zum Zahlungsmittel für Erdgas avanciert, das die Türkei von der islamischen Republik bezieht. Was die USA und Europa an Sanktionen beschließen, habe für ihn keinerlei Verbindlichkeit.

[13:30] Leserkommentar-DE:

Was sagt uns das? Im Westen bzw. in der Natio ist für die Türkei nichts mehr zu holen. Es sinkender Stern.
Also, macht die Türkei ihr eigenes Ding. Mal sehen, wie das US-Imperium darauf reagiert. Es könnte ein interessantes Machtspiel werden.


Neu 2012-11-28:

[08:30] Massiver Downgrade: Fitch stuft Argentinien gleich 5 Stufen auf CC zurück

[08:45] Der Einzeiler: Zum Glück nicht gleich auf CCCP


Neu 2012-11-27:

[13:45] Flugdaten belegen: Russen schaffen tonnenweise Bargeld nach Syrien

[10:00] Leserbericht aus Serbien:

Kurze Nachricht von unserer Übersetzerin. Geborene Serbin, seit dem 10a in Österreich lebend, Studium hier abgeschlossen. In Serbien wurden im Herbst vielerorts die Felder systematisch beraubt und das Vieh gestohlen. Dazu kamen passende Fahrzeuge mit einem Erntetrupp und einem Schlägertrupp da die Bauern die Felder bewachen. Ihr Onkel wurde krankenhausreif geschlagen. Er hatte Glück, andere bezahlten mit dem Leben. Schafe werden gestohlen. Des öfteren kennt man die Diebe/Nutzniesser kann aber nichts dagegen tun, sonst hat man mit Schlimmen zu rechnen. Polizei einzuschalten ist sinnlos. Wer jemals Polizeiautos ab spätestens Mittelserbien gesehen hat, weiß warum. Diese Autos landeten bei uns sofort in der Schrottpresse. Das Polizistengehalt sieht ebenso erbärmlich aus und daher sind Schweigegeldzahlungen willkommen.


[09:15] Welt: Die faszinierend-bizarre Schönheit des Verfalls

In den 70er-Jahren brach der Tourismus auf der japanischen Halbinsel Izu ein. Flüge wurden billiger, und die Japaner zog es in die Ferne. Der Fotograf Thomas Jorion hielt den Verfall der Gebäude fest.

Ob es jemals solche Fotos von Brüssel geben wird?


Neu 2012-11-26:

[21:00] TR: Good Luck, Mr. Erdogan: Erdogan träumt von einem neuen Reich der Osmanen

Der türkische Premier denkt in wuchtigen historischen Dimensionen: Überall, wo einst Türken herrschten, sollen sie es wieder tun.

Man sollte sich die Landkarte im Artikel ansehen. Erdogan dreht jetzt durch. Dieses hoch im Ausland verschuldete Land möchte offenbar wieder halb Europa und ganz Nordafrika erobern. Ein direktes Zeichen von Grössenwahn.WE.

Leserkommentar-DE: Gibt es irgendwo auf der Welt auch noch Politiker, die nicht dem Wahnsinn verfallen sind?

Ja, viele, die machen gar nichts.

[21:30] Dr.Cartoon - "Dieses hoch im Ausland verschuldete Land ... "

Soll er doch durch drehen, dann geht es für die Türkei schneller bergab als es ihm politisch Lieb sein kann. Macht, Gier, Prestige ... und schon wieder tappt einer in die Falle.


Neu 2012-11-25:

[8:45] Auswirkungen des argentinischen Staatsbankrotts 2001: Aasgeier über Argentinien

[10:45] Leserkommentar-DE:
Toll, was dieser Paul Singer den Argentiniern so alles wegpfändet.
Kann er nach einem deutschen Staatsbankrott hier auch machen.
Bei den über tausend Moscheen hier im Lande kann er schon mal anfangen:

[11:15] Leserkommentar-AT: Die Sparerschafe können das nicht:

Diese bleiben auf den Verlusten sitzen. Aber wenn man einen großen Hedgefonds leitet, in einem Land das als einziges ein Vetorecht im IWF hat, geht natürlich so manches etwas leichter. Ich würde aber lieber mit der Pfändung des neuen EZB-Gebäudes samt seinem Inhalt an beweglichen Lasten beginnen!


Neu 2012-11-23:

[20:00] Die Regierung der Ukraine möchte damit ihre fallende Währung stützen: Zwangsumtausch für Devisen in der Ukraine

Die Firmen müssen die Hälfte der Exporterlöse konvertieren. Damit reagiert die Nationalbank auf schrumpfende Dollar-Reserven

Damit wird die Flucht aus der Griwna nur noch zunehmen, oder Gelder werden im Ausland deponiert. Aber man sieht, welche Massnahmen desperate Regierungen ergreifen.

PS: zumindest den Zwangsumtausch für Reisende wie im Kommunismus gibt es noch nicht.


Neu 2012-11-22:

[10:30] Waffenruhe hält: Keine Angriffe mehr auf Israel und Gaza

[08:45] 312 Milliarden für die Familien daheim: Der Geldfluss der Migranten

Der wichtigste wirtschaftliche Stimulus südlich des Äquators ist die lokale Western Union Filiale.


Neu 2012-11-21:

[12:45] Nach Bombenanschlag auf Bus in Tel Aviv: Israelische Invasion in den Gaza-Streifen rückt näher

[08:45] Waffenstillstandsverhandlungen gescheitert: Heftige Gefechte zwischen Israel und Hamas


Neu 2012-11-19:

[18:15] Alle spielen mit gezinkten Karten: Türkisches Doppelspiel in der Gaza-Krise

[14:45] Keiner will zu schiessen aufhören: Verhärtete Fronten zwischen Hamas und Israel


Neu 2012-11-18:

[11:30] Die Gurus stellen sich auf Weltkrieg ein: Kyle Bass, Larry Edelson, Jim Rogers and Marc Faber Predict Widespread War

[09:30] Der IWF in Lateinamerika: „Ein Fluch für die Region!"

Langfristig wird der IWF seine Machtposition an die Banco del Sur abgeben. 4. Teil einer kritischen IWF-Serie.

[20:15] Leserkommentar-DE zu "Langfristig wird der IWF seine Machtposition an die Banco del Sur abgeben":

Mag man vom IWF und seinen Protagonisten halten, was man will, die Medizin, die er verabreicht ist bitter aber wirkungsvoll. Ich vergleiche den Schuldenstaat immer gern mit einem Alkohol oder Drogenabhängigen.
Mit Schulden fühlt man sich erst gut - aber sie führen schnell zu Abhängigkeit und schließlich Verfall. Die erste Stufe der Suchttherapie ist - der Entzug. Und der wird erst funktionieren, wenn der Süchtige einsieht, daß es so nicht weitergehen kann. Insofern ist die Vorgehensweise des IWF, der ja da auch noch Steuergelder - auch die unsrigen - in die Hand nimmt um klamme Staaten wieder flüssig zu bekommen , in der Tat soetwas wie "alternativlos".

Zu Lateinamerika und zum Artikel:

Ein typisch gutmenschlerisch, linksgrünes Bla Bla: Ach die bösen USA, ach der böse IWF, wir Argentinier sind sowieso die größten. Wenn es uns schlechtgeht, dann sind das nur die Machenschaften dunkler Mächte. Bei uns müssen wir nie anfangen. Venezuela ist genauso ein Beispiel: Chavez ist ein unglaublich arroganter Despot, der sein reiches Land in Zeiten hoher Ölpreise ruiniert (das muß ihm mal jemand nachmachen - das gelingt nur Sozialisten) Der Rest der Länder ist eigentlich so solide, daß sie keinen Bailout brauchen. Brasilien ist eine gute Geschichte - Chile und Kolumbien waren eigentlich nie pleite (da muß man mit dem ganzen Cu bzw.
Öl, Edelsteinen, Kohle, XAU in der Erde, paradiesischen Stränden und Landschaften erst einmal hinkommen)  Auch Mexico ist (trotz der ganzen Drogenmafia-Gewalt im Norden) auf einem guten Kurs.

Ich glaube nicht, daß die soliden Länder so doof wie die (noch einigermaßen soliden) Europäer sind, daß sie die populistischen Abenteuer der Nachbarn mit durchfüttern wollen. Die "Banco del Sur" ist ein Hirngespinst von Chavez. Die anderen Länder machen da pro forma vielleicht mit, aber zu einer Währungsunion wird es nicht kommen - schon gar nicht 2020 (denn wird das Desaster in Europa noch zu nach sein)

Wir waren diesen Sommer in Kolumbien (Bogotá und dann an der Atlantikküste). Die Leute sind gut informiert, was hier in Europa passiert (klar, die Medien sind voll davon): "Spanien geht es schlecht"
(mit leicht schadenfrohen Unterton - anders als die Gutmenschen es uns glauben machen wollen gilt die Abneigung der meisten Lateinamerikaner nicht den USA sondern der ehemaligen Kolonialmacht, man muß sich ähneln um sich zu hassen)  "Deutschland ist angeschissen, da ihr alles bezahlen müßt. Warum laßt ihr Euch das gefallen????" -> "Alemania esta fregada...."

Ja, Lateinamerika braucht von Zeit zu Zeit die bittere Medizin des IWF, auch wenn es die linken Geister nicht mögen.WE.
 

[13:30] Diese Araber lernen nie : Palästinensischer Irrsinn, finanziert von den UN read!

Es ist eine kranke, selbstzerstörerische Geschichte, die sich Palästinenser und Araber vom Sieg über Israel erzählen. Auch die Hamas kann eine militärische Auseinandersetzung nur verlieren.

Warum führen die Palästinenser seit 64 Jahren denselben, inzwischen längst aussichtslosen Krieg gegen Israel?Warum verkünden immer neue fanatische Führer dieselbe Botschaft vom irgendwann bevorstehenden Endsieg? Und warum verurteilen sie nun schon die dritte Generation von Palästinensern dazu, ihre Lebenschancen auf dem Altar der Ideologie zu opfern?

Dann werde man die Juden ins Meer treiben. Dann wird die arabische Sache siegen. Trunken von der eigenen Propaganda haben die Araber Niederlage um Niederlage eingesteckt. Und sind doch nicht klug daraus geworden.

Es ist aber erstaunlich, wie auch die europäische Berichterstattung die Verblendung der Extremisten quasi als Normalzustand akzeptiert. Und nur danach fragt, ob die Israelis klug oder weniger klug mit diesem palästinensischen Irresein umgehen.

In Wahrheit hat die internationale Gemeinschaft die Verantwortungslosigkeit palästinensischer Führer über Jahrzehnte befördert. Kein Volk in der Geschichte hat pro Kopf je mehr Zuwendungen der internationalen Gemeinschaft bekommen.

Ein großer Teil Gazas lebt von UN-Hilfen, während die Hamas-Regierung ihr Geld dafür ausgibt, mit Raketen neues Ungemach über die eigene Bevölkerung zu bringen. Es ist ein perverses System, das wie selbstverständlich hingenommen wird.

Dieser Kommentar in der Welt ist eindeutig vom Besten und Feinsten was es zu diesem Thema gibt. Warum die palästinensischen Führer dauernd Krieg gegen Israel führen? weil die Führer sich damit an der Macht halten und fein leben, im Gegesatz zum Volk, das hungert und verhungern würde, würde es von UNO und EU nicht gefüttert.WE.

Beim Kindermachen sind sie auch gut: Muße ohne Ende – für das Tunnelgraben, für das Bauen und für das Zünden der Raketen

Wenn sich Deutschland von 1950 bis 2012 vermehrt hätte wie Gaza (200.000 auf 1,6 Millionen), hätte es nicht 82, sondern 550 Millionen Einwohner (1950: 68 Millionen). Darunter wären 80 Millionen junge Männer im besten Kampfalter von 19 bis 29 Jahren. Würden die zehnmal mehr Pazifismus in die Welt tragen als die rund acht Millionen, die man wirklich hat? Oder würde Berlin die Linie Palästinas fahren?

Dieser barttragende linksgrüne Professor mit 2 Doktortiteln ist zwar der typische "antiimperialistische Gutmensch", diese Information im Zitat ist aber interessant. Ausser Kämpfen und Kinder machen können diese Palästinenser nichts, nicht einmal sich selbst ernähren.


Neu 2012-11-17:

[11:00] Cyber-Attacke: Anonymous takes down over 9000 Israeli sites, wipes databases, leaks email addresses and passwords

[10:30] Provozierte Netanjahu gezielt? Long-term peace was within reach before Israeli attack

[10:45] Leserkommentar-DE:

Ich glaube daß nicht viel Sensibilität dazu gehört zu erkennen daß die israelische Regierung, wohlgemerkt die Regierung und nicht das Volk,  nie einen wirklichen Frieden dort wollte. Man brauchte immer ein kleines Feuer am Köcheln um die Siedlungspolitik und damit die Expansion Israels zu rechtfertigen. Man kann auch besonders jetzt erkennen, daß sich USA und Israel in den Plänen gut ergänzen.
Der Arabische Frühling, die ständigen Drohungen Israels den Iran anzugreifen, der plötzlich aufflammende Konflikt in Palästina und die Rolle der Türkei als NATO-Land sind Teil des Planes um geostrategisch und energiestrategisch zu expandieren. Dazu brauchen die USA Israel als Stachel im Fleisch und Israel die USA als Beschützer. Rechtfertigungen können notfalls durch Rebellen oder Geheimdienste provoziert werden; nur eine Frage wie man es verkauft.

Das einzige was bisher klar ist, ist dass alle immer nur zurückschiessen.

[11:15] Leserkommentar-DE dazu:

Halbwahrheiten können gut als Wahrheiten verkauft werden. Besonders durch westliche Medien. Ich möchte nicht wissen welch perfides und schmutziges Spiel hinter den Kulissen gespielt wird um Opfer zu Tätern zu machen und revers. Meine Hand würde ich dafür nicht ins Feuer legen. Die Opfer sind die Völker auf beiden Seiten.

Ich diskutiere seit dem frühen Morgen mit Menschen mit allen Einstellungen und exzellenten Israel-Kenntnissen. Einigkeit kann nur in einem Punkt erzielt werden: Würden Kriege Volksentscheiden unterworfen, gäbe es keine. Ansonsten ist allen bewusst, dass die Wahrheit immer das erste Kriegsopfer ist. TS

[10:00] Jetzt auch Raketenschläge aus Ägypten: Rockets Fired from Egypt Hit Israel

Dies ist der bisher erste derartige Bericht. Damit bekommt die aktuelle Auseinandersetzung ein anderes Gewicht.

[10:15] Leserkommentar-DE:

Die ägyptischen Muslimbrüder haben ja bereits angekündigt dass sie auf Seiten der Hamas shtehen oder doch zumindest sie unterstützen wenn ich nicht irre... Wenn jetzt Israel also tatsächlich mit Bodentrupopen in den Gazastreifen geht dann kann dies durchaus die Sache ausweiten indem Ägypten dann an der Seite der Palästinenser (Hamas) steht.
Und dann gibt es noch Syrien, Jordanien, die arabische Welt...... Wenn es richtig zur Sache geht dann könnte der nahe Osten in Flammen aufgehen.
Dies könnte dann auch der Auslöser sein wo die Goldpreisdrückung zusammenbricht und das Kartell kollabiert!

[11:00] Jetzt muss sich der Chef einmischen: der obige Bericht mit dem "long term peace" stammt aus Russland, ist also politisch aus der Sicht der russischen Regierung zu sehen. Natürlich will die Hamas keinen Frieden, daher feuert sie auch ständig Raketen auf Israel ab. Durch diesen internen Kriegszustand und ihr Terrorregime kann sie sich im Gazastreifen an der Macht halten. Und die EU finanziert dieses Terroregime.WE.


[09:00] Privatisierung des Kriegs: Firmen töten gezielt im Auftrag von Staaten

Während der Krieg im Nahen Osten vor den Augen der Weltöffentlichkeit geführt wird, haben viele Staaten - allem voran die USA - das Kriegs-Business längst privatisiert: Über Spezialfirmen lassen sie gezielte Tötungen durchführen. Dies wird von Terroristen als besondere Provokation angesehen und erhöht nach Ansicht des Sicherheits-Experten Armin Krishnan das Risiko eines Atomkrieges.

[09:00] Nahostkonflikt eskaliert: Israel zerbombt Regierungssitz der Hamas

Mehr hier: Raketen gegen Raketen

[08:45] Israel beschließt Bodenoffensive: 75.000 Reservisten einberufen


Neu 2012-11-16:

[14:15] Zuspitzung: Hamas-Rakete schlägt erstmals in Tel Aviv ein

[15:45] Leserkommentar-DE:

Das ist schon interessant. Jetzt wollen die Israelis Bodentruppen marschieren lassen.
Warum ballert die Hamas gerade jetzt auf Israel? Was war den vor 6 Monaten? Da wäre es doch der bessere Zeitpunkt gewesen, weil die USA niemals in den Krieg hätten eingreifen können. Also hätten sich die Israelis auch zurüchgehalten mit Bodentruppen etc. Jetzt, da Obama an den Präsidentenstuhl geschnallt ist, und auch keine Wiederwahl ansteht, jetzt gerade ist es der schlechteste Zeitpunkt für die Hamas, aber der beste für Israel.
Sehr, sehr merkwürdig. Oder?

Israel wählt in 2 Monaten neu. Luftalarm-Sirenen in Tel Aviv stützen dabei sicherlich die Neocons um Netanjahu, der im eigenen Land umstrittener denn je ist. Nicht wegen der Nahost-Politik, sondern wegen der Lebenshaltungskosten. In keinem Land der Welt gingen in den vergangenen 12 Monaten prozentuell mehr Menschen auf die Strasse als in Israel, um gegen explodierende Mieten und hohe Lebensmittel-Preise zu demonstrieren. In Europa haben nur die Wenigsten den Unterschied zwischen Anti-Semitismus und Anti-Zionismus kapiert.TS

[18:30] Manche linke Geister könnten natürlich vermuten, dass Netanyahu die Hamas gegen Israel loschlagen liess, um selbst bessere Wahlchancen zu haben. Das ist aber ein sehr gefährliches Spiel, denn eine Regierung, die das Land nicht schützt, wird schnell abgewählt. Dumm ist die Hamas-Führung auf jeden Fall, denn Netanyahu hat jetzt jede "Legitimität", die Hamas-Führung auszuräuchern, kommt bei den Israelis sicher gut an - wenn es gelingt.WE.
 

[8:00] Eliminiert Israel jetzt endlich das Hamas-Geschwür? Angst vor Krieg in Nahost

Israel wehrt sich gegen den seit Wochen andauernden Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen, ging gestern massiv (Luftschläge, Panzer, Kanonenboote) gegen Ziele der Terror-Organisation Hamas vor. 320 Angriffe in mehr als 24 Stunden!

Auf israelischem Boden gab es über 300 Explosionen, im Städtchen Kirjat Malachi schlug eine Rakete in ein Wohnhaus ein. Drei Zivilisten starben, mindestens zwölf wurden verletzt. Zwei Raketen aus Gaza wurden auf Tel Aviv abgefeuert. In der Stadt heulten abends um 18.45 Uhr zum ersten Mal seit dem Golfkrieg (1991) die Luftschutzsirenen. Hunderttausende Israelis flohen gestern in Schutzräume. Eine Rakete soll in der Nähe von Tel Aviv eingeschlagen sein, richtete aber keinen Schaden an.

Vor 40 Jahren hätte Israel das sich nicht bieten lassen und die Hamas in Gaza innerhalb von 2 Tagen ausgerottet. Aber es gibt offenbar nur mehr Weicheier in der israelischen Regierung, die sich mehr um die religiösen Speise-Vorschriften kümmern als um die Sicherheit ihrer Staatsbürger.WE.

Ja, man muss mit Bodentruppen rein und sich die Hamas-Führer holen: Krieg in Nahost eskaliert: Israel erwägt Mobilmachung von 30.000 Soldaten
 

[8:00] Neuwahlen am japanischen Schuldenberg: Japan ringt um die Geldpolitik

Die wirtschaftliche Lage ist mehr als schwierig, der Staatshaushalt ist bis über das Doppelte der jährlichen Wirtschaftsleistung hinaus verschuldet: Selbst gemessen an europäischen Dimensionen kämpft Japan mit gewaltigen Problemen. Jetzt stehen vorgezogene Neuwahlen an.

Die japanischen Sparerschafe sind eindeutig die Dümmsten, da sie schon jahrzehntelange Negativzinsen akzeptieren.WE.


Neu 2012-11-15:

[6:30] Kriegsängstliche, wollt ihr Krieg sehen? Palästinenser fürchten neuen Krieg, Das Ende des Hamas-Generals

Einen Moment lang sah es aus, als drohte dem Gaza-Streifen ein neuer Krieg: Während die israelische Luftwaffe weiter Luftangriffe auf den Gaza-Streifen flog, verlegte Jerusalem gleichzeitig Bodentruppen an die Grenze zu dem von der radikal-islamischen Hamas beherrschten Küstenstreifen. Ein Sprecher der israelischen Armee sagte, die Truppe sei bereit, wenn nötig in den Gaza-Streifen einzumarschieren.

Möglicherweise entsteht da ein neuer Krieg. Schaut ihn euch im Fernsehen an, falls er kommt. Soll doch Israel endlich dieses Hamas-Krebsgeschwür beseitigen, damit Ruhe ist.WE.

[11:30] Leserkommentar - der Kommentar von WE unter "Information Welt ist unglaublich!!!

"Soll doch Israel endlich dieses Hamas Geschwuer beseitigen" Hat der sie noch alle?? Offensichtlich liest er nur Systempresse....
Es draengt sich die Frage auf: "Wie sieht es sonst mit seinem Urteilsvermoegen aus?"

Was haben wir denn da, einen "Antiimperialistischen Gutmenschen", der sich direkt bei meinen Redakteuren über den Chef beschwert, ohne dass dieser es mitbekommen soll. Ja, die Hamas ist im Gazastreifen mehr als ein diktatorisches Geschwür, dass die Menschen dort foltert und ermordet. Dagegen ist der Umgang der Israelis mit den Palästinensern das reinste Honiglecken. Viele Palästinenser in Gaza wären froh, wenn Israel dieses Hamas-Geschwür endlich beseitigen würde, aber dazu hat man in Jerusalem offenbar nicht den Mut. Das war jetzt ein Stück Wahrheit, das die Gutmenschen einfach nicht hören wollen. Jeder darf eine eigene Meinung haben, auch ein Chefredakteur, dessen Urteilsvermögen im Gegensatz zu diesen Gutmenschen sehr gut ist. Und jetzt wird es Zeit für einen Triple Whopper.WE.


Neu 2012-11-14:

[16:40] Leserkommentar zum Barclays Manager:

das Thema beschäftigt heute (Mittwoch) ganz Singapur.

Der Vorfall wurde zuerst am Freitag und dann noch einmal am Montag groß in den lokalen Zeitungen bekannt, gestern (Dienstag) war hier Feiertag und da hat man wohl überall zuhause über nichts anderes gesprochen. Ich war heute in zwei geschäftlichen Besprechungen außer Haus und beide Male wurde das angesprochen.

Der betreffende "Barclay-Mitarbeiter" ist übrigens Franzose, er heißt Olivier Desbarres, er hat hier in Asien sein Gesicht für immer verloren. Für seinen Arbeitgeber ist er "verbrannt". In jeglicher asiatischen Gesellschaft bekommt er nie wieder einen Fuß auf den Boden, vielleicht noch mit Ausnahme von China, wo Youtube abgeschaltet ist. Er kann einpacken und gehen, am besten nach New York, London oder Chicago, wo er eindeutig besser hinpasst. Ob mit oder ohne Kündigung.

Franzosen genießen in Asien für ihr ungestümes Verhalten ganz allgemein einen schlechten Ruf, das hat man mir heute zwei Mal ausdrücklich mitgeteilt.

Und Chinesen können sehr genau zwischen Franzosen und z.B. Deutschen unterscheiden. Das Video wird zusammen mit der weiteren Lebensgeschichte von Monsieur DesBarres in Zukunft sicher häufig als abschreckendes Beispiel in Kursen für Neulinge in Asien gezeigt werden.

[17:00] Leserkommentar-DE zum Kommentar oben:

Das hat er von Sarkozy!
Der hat einmal als Wirtschaftsminister die Feststellung getroffen, daß die Chinesen allesamt scheiß Ameisen sind, die den ganzen tag nur deppert im Kreis laufen und zu Nulltariffen malochen, womit er mMn. auch vollkommen recht hatte.

Der gute alte Sarko, irgendwie fehlt einem der kleine arrogante Hobby-Napoleon.

[16:00] Leser-Vor-Ort-Bericht aus Taiwan:

Meine Frau (Taiwanesin) hat im Taiwan TV eine Sendung gesehen, die auf die schlechte Beschäftigungssituation von jungen Berufseinsteigern hingewiesen hat. Es gibt in Taiwan fast keine ausreichend bezahlten Jobs mehr, auch für gut ausgebildete Jugendliche. Die weichen zur Jobsuche nach Australien und Neuseeland aus, und müssen dort alles nehmen, was sie angeboten bekommen.
Die Visa gelten für ein Jahr, wenn sie eine Beschäftigung nachweisen können, ansonsten müssen sie sofort wieder raus aus dem Land. (Diese Regel sollten wir auch bei uns einführen) Die Jobs sind für taiwanesische Verhältnisse gut bezahlt, die Nebenkosten, wie Flug, Unterkunft und Verpflegung, müssen aber selbst getragen werden.
Dann wurden als Beispiel einige dieser Jobs gezeigt:
Ein junger Mann arbeitet in einem Schlachthaus am Band und hat pro Sekunde ein Steak zu verpacken, das sind 3600 Steaks pro Stunde, 10 Stunden lang.
Eine junge Frau wurde bei einem Bauern auf dem Feld bei der Zwiebelernte eingesetzt. (Feldarbeit)
Im TV wurden die jungen Leute allerdings gewarnt, nicht auf einfache Jobs zu hoffen. Mc Donalds würde niemanden mehr einstellen, die sind schon für Monate im Voraus ausgebucht. Das sind die Beschäftigungsverhältnisse, auf die Hartgeld seit Jahren hinweist.

Auch diesem Leser sei für den Vor-Ort-Bericht herzlichst gedankt! Die Krise ist auch dort angekommen.
 

[14:45] Format zu Japan: "Wenn wir an die Macht kommen, wollen wir die Deflation besiegen"

Meinungsumfragen zufolge dürften dann die Liberaldemokraten (LDP) unter Oppositionsführer Shinzo Abe die Macht zurückgewinnen. Abe will die Haushaltssanierung zurückstellen und stattdessen in einem Gewaltakt die in die Rezession abrutschende Wirtschaft wieder
auf den Wachstumspfad führen.

Keynes, schau owa ("schau owa" österr. für "blicke herab").TB.

[16:30] Es gibt keine Deflation bei den Konsumgüterpreisen in Japan. Was aber ständig droht ist eine Deflation der Finanzwerte.WE.
 

[13:30] Verwüstete Rendite in Dubai

Da ist er wieder, der Gigantismus in Dubai. Eine Nachbildung des Tadsch Mahal soll es diesmal sein: ein Wolkenkratzer, viermal so groß wie das indische Grabmal. Dubai will wieder auf sich aufmerksam machen - als Boomtown mit extravaganten Bauten. Das Ziel: Geld aus dem Ausland, um den Immobilienmarkt anzukurbeln.

Es finden sich auch ganz sicher wieder genügend Trottel, die das finanzieren.


Neu 2012-11-13:

[08:00] Barclays Banker geht auf chinesische Bauarbeiter los, nennt sie „Tiere"

Aus Wut über Baustellen-Lärm drohte ein Barclays Banker chinesischen Bauarbeitern, ihr Haus nieder zu brennen und beleidigte sie auf's Härteste. Sein Wutanfall kostete ihn nun höchstwahrscheinlich seine leitende Funktion in dem Unternehmen. Mit Video.

Einen Banker sollte  man halt nicht beim Nachdenken stören!


Neu 2012-11-12:

[08:45] Liegt im Gold die Lösung? Türkei will 2013 Beziehungen zum IWF beenden

Zugleich rät der türkische Staatschef dem IWF, statt auf Dollar auf Gold zu setzen, da sich Gold als einzige Währung langfristig behaupten konnte.

[12:15] Leserkommentar-DE:

Dieser Herr Erdogan wird mir immer sympatischer! Das ist ein wahrer Staatsmann im Sinne seines (und auch anderer) Volkes (Völker).
Er hat die Eier in der Hose, dem IWF mitzuteilen, dass er eine von grünen Zetteln abhängige Organisation ist, die, da wo sie auftritt, Schaden statt Nutzen anrichtet.
Und er hat so viel Arsch in der Hose, klar und deutlich auszusprechen, dass Gold das bessere Geld ist. Chapeau!
Ist in Deutschland so eine Figur im Sicht?

[12:45] Leserkommentar-DE:

Der Typ greift die USA offen an - wenn auch indirekt - an.
Der greift den Strohhalm an, über den die USA noch am Leben gehalten werden können.
Wenn die ihm jetzt nicht das Maul stopfen, dann sollte das ein Indiz für die Schwäche sein.
Ich meine, vor etwa 10 Jahren war die Türkei selbst pleite, und nun das Maul aufreißen.
Sicherlich hat er Recht, doch wer darf sich schon erlauben das heute auszusprechen?
Wenn's ein Putin oder ein Chinese gewesen wäre, OK. Aber ein wirtschaftlicher Schwächling?
Abwarten, was als nächstes kommt. Entweder der Ami reagiert, oder aber ein anderer Herausforderer wird auf dem Spielfeld erscheinen.


[08:30] Hoher Yen: Japan droht in die Rezession zu rutschen

[08:00] Explodierende Staatsschulden: Japan ist der wahre Krisenherd

9,7% Budgetdefizit und eine Staatsverschuldung von 211% des BIP. Nicht Griechenland oder Portugal, sondern Japan ist der breaking point für das internationale Finanzsystem.


Neu 2012-11-11:

[14:15] Welt: Israel feuert Warnschüsse auf Syrien

Israel hat erstmals seit Jahrzehnten eine Rakete in Richtung Syrien abgefeuert. Die Armee habe auf eine Granate reagiert, die auf den Golanhöhen gelandet sei, hieß es im israelischen Rundfunk. Jerusalem hatte Damaskus zuvor vor Grenzverletzungen gewarnt.

Jaja schon klar, sie wurden angegriffen und mussten halt reagieren - wie immer.


Neu 2012-11-09:

[16:30] Chinas Hintzerland: Wenn wir Geld haben, geben wir es gleich wieder aus

Das Dach auf dem Haus der Familie Yang hat schon Risse und wird nur noch von ein paar wackligen Baumstämmen gehalten. Der Widerspruch könnte kaum größer sein zu den Erfolgen, die die Kommunistische Partei Chinas auf ihrem 18. Parteitag feiert.

Kontrapunkt zur "Wer-überholt-wann-wen"-Debatte.

[17:30] Leserkommentar-DE:

So, so. Jetzt sollen die Chinesen bereits 3,2 Billionen Dollar Währungsreserven haben.
Das ist schon interessant, diese wundersame Vermehrung. Einerseits gehen die Chinesen durch die Welt und kaufen Rohstoffe, Technologie und anderen Krimskrams ein, aber die Währungsreserven werden einfach nicht weniger.
Nein, die vermehren sich sogar. Haben die eine Druckmaschine für Dollars, oder bekommen die mehr als die 1,7% Zinsen für 10-Jährige US-Bonds?
Ich vermute, dass einer diesen Floh in Bewegung gebracht hat, und nun spinnen die Medien immer etwas dazu.
Am Ende wird sich noch herausstellen, dass China ähnlich wie Fort Knox leer ist.
So ist das mit den Mythen. Als Kinder hörten wir die Märchen von unseren Eltern, nun sind die Medien die "Eltern", und tischen uns jeden Tag andere Märchen auf. Wie heißt es so schön, "Es war einmal ... ein Riese ... und wenn er nicht gestorben ist, dann lebt er noch heute."


Neu 2012-11-08:

[08:30] DWN: Fukushima: Super-GAU verursacht Schaden von fast 100 Milliarden Euro

Die Kosten für Entschädigungen, Aufräumarbeiten und sonstige Verluste der Reaktorkatastrophe in Fukushima belaufen sich auf mindestens 97 Milliarden Euro, so der Betreiber Tepco. Japan wird zur Bezahlung neue Schulden machen müssen.

Dies ist einer der wenigen Gründe wo man der Politik das grüne Licht zur Neuverschuldung einfach geben muss.

[10:30] Lerserinkommentar-DE:

Die 100 Mrd. dürften eher eine Momentaufnahme sein. Folgeschäden der Gesundheit, Nahrungsmittelverunreinigung etc. erstrecken sich über Jahrzehnte ! Mal ganz zu schweigen von dem Vertrauensverlust in die Kernkrafttechnik.


Neu 2012-11-06:

[13:00] USA rüsten gegen China: Der Krieg, den es nicht geben darf

[10:15] Wollen sie dann nach Deutschland? Indische Schulen nehmen Deutsch als Lehrfach auf

[11:00] Leserkommentar-DE:

Das ist die späte Rache für britische Besatzung.
Oder, Fortsetzung Gandhis Politik.
Wenn 800 Millionen Inder Deutsch statt Englisch lernen würden, dann würde sich die Welt anders drehen.

[11:45] Leserkommentar-DE:

...und wenn dann von den 800 Mio Indern 100 Mio mit guten Deutschkenntnissen per Asyl, Persilscheinen oder sonstwelche
den deutschen Arbeitsmarkt fluten, dann dreht die Welt sich wirklich anders.


Neu 2012-11-03:

[11:00] 150 Milliarden gestohlen: Who pocketed Gaddafi's billions?

Die Gaddafi-Gelder wurden unmittelbar vor Beginn der Bombardements eingefroren und sind jetzt verschwunden. Damit gibt es kein schuldenfreies Land mehr in Afrika.


Neu 2012-11-02:

[11:00] Mali: Das neue Land des Bösen

Alarmstufe rot: Merkel spricht schon von einem neuen Afghanistan.

[11:30] Leserkommentar-DE:

Sie schreiben: "Alarmstufe rot: Merkel spricht schon von einem neuen Afghanistan."
Nicht nur das, nach Merkel sollen solche Auslandseinsätze in Zukunft die Regel werden: http://www.badische-zeitung.de/deutschland-1/merkel-kuendigt-mali-einsatz-an--64852510.html

[09:30] 5,8% der Gold-Weltproduktion kommen aus Ghana und Mali: AFRICOM preparing for another 'humanitarian' military intervention?

Damit erklärt sich das plötzliche Interesse der Amerikaner an Mali.


Neu 2012-10-31:

[16:30] Iran erlässt Export-Verbot für Gold

Im Iran ist es ab sofort nicht mehr gestattet "Gold und Goldmünzen" auszuführen, sofern der Export nicht von der Zentralbank des Landes genehmigt wurde.

The law of unintended consequences (des Embargos): Öl gaben sie für Gold und dies dann nicht mehr her.


Neu 2012-10-30:

[09:00] Leserzuschrift aus Thailand:

ich bin gerade im kleinen Chiang Mai, wo sich Marc Faber niedergelassen hat. Ein herrlicher Ort, viel kuehler als Bangkok und dabei sehr ruhig und entspannt. Wirtschaftsrelevantes kann ich nichts spektakulaeres berichten, ausser dass hier ein Arbeitskraeftemangel im Gastronomie- und Hotelleriebereich herrscht, wie mir der Eigentuemer meines Hotels beim Fruehstueck erzaehlt hat. Es ist fast so. dass man nachrichtentechnisch von der Aussenwelt abschnitten ist, weil alle ganz andere Interessen haben. Thailand geht es wirtschaftlich sehr gut und das merkt man am Umgang der Menschen untereinander.

Ich hatte etwas Zeit, mich mit einem Kollektiv-Korruptionisten erster Klasse auseinanderzusetzen und hier ist das Ergebnis
http://martinschweiger.wordpress.com/2012/10/29/ein-kollektivist-der-beliebigkeit-uberfuhrt-ein-ausflug-in-die-propagandistische-mottenkiste/

Denkt man den derzeit wirklich gesellschaftsfähigen Ansatz dieses Systemlings zu Ende, dann wird klar, daß es wahrscheinlich ist, daß noch eine Zeitlang an dem System herumgedoktert werden wird, bis der nicht mehr vermeidbare Systemcrash eintritt. Das kann ausgehend von heutigen Zustand in Deutschland noch sehr lange dauern, insbesondere wenn es die staatliche Verwaltung schafft, ein totalitäres System einzurichten.

Vor-Ort-Berichte - immer wärmstens willkommen!!!

[08:30] NGO-Irrsinn: WWF baut Sägewerk im Regenwald

In Brasilien stehen nichtstaatliche Umwelt-Organisationen wie der WWF in der Kritik. Sie sollen den Schutz der Natur vernachlässigen und Gelder für Public Relations und Technik verschwenden. Das geht sogar so weit, dass sie umweltfeindliche Projekte finanzieren. Eine riesige Industrie, mit der sich viel Geld verdienen lässt.

Das Einzige was irrer ist als der WWF ist wohl der IWF. Der schneidet die Regenwälder um, um daraus Falschgeld zu drucken!


Neu 2012-10-24:

[08:30] Telegraph: Japan to join currency wars as exports slump

Japan is poised to join the world's "currency wars" as it battles a triple crisis of crashing exports, recession and a suffocatingly-strong yen.

Zu Bedenken hier ist auch, dass Japan sich bisher beim eigenen Volk verschulden konnte, was dem Lande eine Sondersstellung einbrachte. Aus wirtschaftlichen Gründen geht dies nun nicht mehr. Ob das Ausland einspringen wird, bleibt fraglich.


Neu 2012-10-20:

[12:30] Die Mullahs wollen mehr Soldaten: Iran betreibt Geburtenförderung mit Gold

Die iranische Führung hat ein "goldenes" Anreizprogramm zur Bevölkerungsexpansion aufgelegt. Laut Bloomberg Business News sollen Mütter unter 25 Jahren für das erste Kind eine halbe Goldmünze erhalten. Für das zweite Kind lässt der Staat eine ganze Goldmünze springen.

Hier sieht man deutlich das Grossmachtstreben der iranischen Mullahs. Interessant, dass die Prämie nicht in Rial ausgezahlt wird - weil diesen niemand mehr will.
 

[12:30] Udo Ulfkotte über das Kurdenproblem in der Türkei: Warum es Krieg geben wird

Ein ähnliches Problem hat die Türkei, die ganz langsam von einem »Feind im Innern« erdrückt werden wird. Türkische Frauen bekommen heute statistisch gesehen 1,5 Kinder - während kurdische Frauen im Land vier Kinder bekommen. In wenigen Jahren wird schon die Hälfte der »Türken« in der Türkei aus Kurden bestehen, die mit aller Macht eines wollen: Unabhängigkeit von der Türkei. Die türkische Regierung weiß, dass sie gegen die rasante demografische Entwicklung im eigenen Land keine Chance mehr hat. Ministerpräsident Erdoǧan ist bei näherer Betrachtung nicht mehr als ein hilfloser Hampelmann, der Mut zeigen will ohne Muskeln zu haben.

Als "guter Deutscher" sieht Ulfkotte natürlich überall Krieg. Wenn sich die Kurden und Türken in der Türkei gegenseitig die Köpfe einschlagen, sollte es uns egal sein. Hauptsache beide Seiten sind abgelenkt.WE.

[14:30] Leserkommentar-DE:
Das Szenario von Ulfkotte scheint mir realistisch zu sein. Und wenn es da Krieg gibt zwischen den Kurden und Türken, gibt es massenweise Flüchtlinge die unsere Grün-Chaoten unbedingt aufnehmen wollen. Sollte sich unsere wirtschaftliche Lage nicht dramatisch verschlechtern, kommen die damit wohl auch durch. Ich halte es daher für besser, das der Euro endlich kollabiert mit all den Folgen. Besser jetzt so als das wir uns später mit noch viel mehr von diesen Fremden rumärgern müssen, was dann wirklich Bürgerkrieg bei uns bedeuten könnte.

Es sind heute bereits viele Flüchtlinge aus diesem kurdisch-türkischen Bürgerkrieg bei uns, primär Kurden. Bei denen wird dann die Kriegssteuer für den SKampf da unten eintrieben - Schutzgelderpressung durch PKK-Gangs.


Neu 2012-10-18:

[13:30] Standard: Brandgefährliches Strategiespiel an der Straße von Hormus

Die Iraner haben es mit spektakulären Großmanövern versucht und mit unverhohlenen Drohungen. Den Vollzug der Sanktionen gegen die Islamische Republik hat das nicht beeinflusst. Im Gegenteil: Die Sanktionen tun Teheran nicht nur weh, sie werden auch zunehmend enger geschnürt.

Wie lange werden die Russen sich das noch ansehen?


Neu 2012-10-17:

[17:30] Krisenherd wird heisser: China entsendet erstmals Kriegsschiffe zu Senkaku / Diaoyu-Inseln

Wird das Chinesische Meer Schauplatz des ersten asiatischen Rohstoffkriegs? Im Zuge der Auseinandersetzung wogten anti-japanische Hasswellen hoch, die darauf schliessen lassen, dass hier über jahrhunderte gewachsene Ressentiments mitspielen.TS


Neu 2012-10-15:

[09:30] 350.000 Syrer auf der Flucht: Türkei fordert von EU Aufnahme von Syrien-Flüchtlingen

Der politisch korrekten "Welt" war das offenbar zu radikal. Mittlerweile wurde die Überschrift verharmlost: Türkei sieht EU bei Syrien-Flüchtlingen in der Pflicht


Neu 2012-10-12:

[13:30] T-Online: Countdown zur Invasion

Die türkische Armee hat nach einem Bericht der Zeitung "Hürriyet" die Zahl ihrer Panzer an der syrische Grenze auf 250 erhöht. Gleichzeitig verlegte die Luftwaffe 15 Kampfjets aus anderen Landesteilen ins südostanatolische Diyarbakir.


Neu 2012-10-11:

[16:15] Leserfrage-DE zu...... gestern 07:00 Erdogan fordert Bevölekerung auf....

Frage: Warum drängen Moslems und Linke dann in den europäischen Ländern so sehr auf Abschaffung der Armee???

[13:00] Das zerreisst den Yen-Carry-Trade: Japan droht verheerender Absturz


Neu 2012-10-09:

[16:45] Hilft auch nichts gegen die Hyperinflation: Iran verschärft Zensur der Wechselkurse zum Rial

[12:15] Darum lässt man den Wahnsinnigen in Ruhe: Nordkorea kann angeblich USA mit Raketen erreichen

[12:00] Was uns der Mainstream (warum wohl?) verschweigt: Libyan parliament votes to dismiss PM

Ob Irak, Afghanistan, Ägypten oder jetzt Libyen: Wo die Amis intervenieren bleibt nachher ein islamischer Gottesstaat zurück.

[11:30] JP- Der Faden des Yen-Carry-Trade wird bald reissen: The Pauperization of Japan

[7:30] Den Krieg Türkei - Assad/Syrien gibt es schon: Türkei: Erdoğan fordert Bevölkerung auf, sich auf Krieg vorzubereiten

Der Warnung vom vergangenen Freitag folgt nun eine konkrete Aufforderung: Der türkische Premier Recep Tayyip Erdoğan hat seine Landsleute dazu aufgerufen, sich auf einen möglichen Krieg mit Syrien vorzubereiten. Am Montag hatten die türkischen Sicherheitskräfte erneut mit Vergeltungsschlägen auf einen Granatenwurf in der Provinz Hatay reagiert.

Derzeit läuft dieser Krieg noch auf Low Level, aber bald wird die Türkei aufdrehen und das Assad-Regime hinwegfegen. Dazu müssen nur die sunnitischen Rebellen in Syrien richtig unterstützt werden - etwa in dem die türkische Luftwaffe Assads Flugzeuge vom Himmel schiesst (so wie damals Israel).

Auch wenn die Kriegszitterer jetzt in die Hose machen: dieser Krieg ist weit weg, schaut ihn euch im Fernsehen an.WE.


Neu 2012-10-08:

[08:30] Spiegel: Chavez triumphiert

Hugo Chávez hat es zum vierten Mal geschafft: Überraschend deutlich gewinnt er die Präsidentenwahl gegen seinen Herausforderer Henrique Capriles Radonski. Nach Auszählung fast aller Stimmen liegt der Amtsinhaber mit 54 Prozent vorn. "Danke, mein geliebtes Volk", twitterte der Präsident erleichtert.

Was das wohl für die Rohstofpreise zu bedeuten hat....

[08:30] Leserkommentar-DE:

Der Kommunisten-Idot Chavez wurde also erneut gewählt. Jetzt dürften sich auch die letzen internationale Unternehmen aus diesem Land verabschieden und endgültig Armut für alle zementiert werden. Denn ein besonderes Merkmal des Kommunismus ist bekanntlich, Armut für alle Wohlstand für keinen.
 

[08:15] Leserkommentar-DE zu Weltbank senkt Wachstumsprognose für Asien

Die Weltbank hat am Montag ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum in Asien angesichts der nachlassenden weltweiten Nachfrage gesenkt. Für dieses Jahr rechnet die Weltbank in den Schwellenländern im asiatisch-pazifischen Raum mit einem Wachstum von 7,2 Prozent, im Mai lag die Prognose noch bei 7,6 Prozent. Auch die Vorhersage für China, die größte Volkswirtschaft der Region, senkte die Weltbank von 8,2 auf 7,7 Prozent. Dem Land drohe aber eine „noch ausgeprägtere Verlangsamung" seines Wirtschaftswachstums.
„In einem fragilen äußeren Umfeld verlangsamt sich die Wirtschaft in Ostasien und in der Pazifikregion weiter", teilte die Weltbank in einem am Montag veröffentlichten Bericht mit. Als große Risiken auch für Asien identifizierte sie die Schuldenkrise in Europa und die US-„Fiskalklippe" – eine Mischung aus Einschnitten bei Steuern und Ausgaben, die Ende des Jahres in Kraft treten werden und das Wachstum belasten könnte.

Das Europa-Bashing geht weiter. Wir sollen jetzt als Begründung für ALLES SCHLECHTE herhalten.


Neu 2012-10-07:

[19:30] US-Soldaten in Afghanistan: "Wir sind nicht bereit, uns ermorden zu lassen!"

Früher erfuhr man von der Sinnlosigkeit des Kriegs erst im Nachhinein. Heute liefert Youtube die Bilder frei Haus.

[11.30] Leserzuschrift-DE:

da anscheinend noch keiner diese Leserzuschrift berichtigt hat mache ich es.

Es geht um die Leserzuschrift in "Information Welt" von gestern:
[20:00] "Leserkommentar - Hier wird wieder masslos uebertrieben." Zitat: "Wenn man bedenkt, dass der Dollar 1979 nur 70
Rial gekostet hat und 2011 der Dollar 12000 Rial gekostet hat, ist das eine Verteuerung von 500% im Jahr, die die Iraner bis jetzt locker
weggesteckt haben." Der ganze Text basiert auf einer angeblichen Hyperinflation im Iran (siehe Zitat) die aber so
keine war.
Der Leser sollte nochmal nachrechnen !!! Er geht nur vom Grundwert aus und teilt es durch 34 Jahre - das ist falsch!
Er muß wie beim Zinseszinsrechnen vorgehen - in jedem Jahr den neuen Grundwert - dann kommt man
auf ca 16 % (!) p.a. Inflation - wobei dabei auch die letzte Zeit wahrscheinlich einen höheren Anteil daran hatte.

[8:45] TR: Jetzt schnappt er über: Erdogan verfolgt Großmachtträume jetzt mit Härte

Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat in einer Rede am Freitag in Istanbul sein Land als "nah am Krieg" bezeichnet und betont, der militärische Aufmarsch türkischer Truppen an der Grenze zu Syrien sowie die jüngst erfolgte Ermächtigung durch das Parlament, im Nachbarland einzumarschieren, sei kein Bluff. "Mit Gottes Hilfe wird das syrische Volk bald frei sein."

Zum ganz grossen Führer gehört offenbar auch ein richtiger Krieg. Soll er doch in Syrien einmarschieren und sich im dortigen Sumpf verheddern.

Leserkommentar-DE: vielleicht werden jetzt alle Türken in D für den Krieg an die syrische Front eingezogen...für ihr Vaterland...

Nein, tun sie sicher nicht, sie leben lieber weiter von deutschem Hartz-IV.

[10:15] Leserkommentar - Für mich sieht es nach einer Strategie der USA aus:

3 (provozierte) Punkte welche für einen Großeinsatz zusammenspielen:

1 . dem hufescharrenden und machtstrebenden Erdogan wurde das syrische Kurdengebiet von der USA zugesagt, wenn er Assad beseitigt. Es brauchte jedoch eine Rechtfertigung für einen Angriff und das war das Granatenfeuer ob es nun bestellt war oder nicht sei dahin gestellt.

2.  der Iran wurde zur selben Zeit innenpolitisch durch den Devisencrahs destabilisiert und es gab Unruhen

3.  der hufescharrende Netanjahu, der den Iran am liebsten heute anstatt morgen angreifen würde, hat jetzt zu diesem Zeitpunkt seltsame weise eine "iranische Drohne" (tagesanzeiger.ch) abgeschossen

Daraus ergibt sich für mich folgende Strategie: Eigentliches Ziel ist es den Iran zu besetzen. Man hat durch den "Arabischen Frühling" mögliche Gegner militärisch dadurch geschwächt. Dann provoziert man einen NATO-Fall durch das NATO-Mitglied Türkei um diese mit in den Konflikt einzubeziehen. Auf der anderen Seite greift Israel den Iran an (provoziert durch die scheinbar aus dem Iran stammende Drohne). Somit möchte man den Syrienkonflikt meiner Meinung als Bettvorlage für einen Großangriff auf den Iran und quasi in einem Aufwasch (vielleicht setzt man in Syrien sogar kleine Atomwaffen ein , sollten die Truppen mit Giftgas angegriffen werden) Syrien und den Iran zu besetzen.

Damit hat die Türkei die Kurdengebiete, die USA Erdölfelder in Syrien und Iran und Israel eine Bedrohung weniger und kann ihre Besatzungspolitik weiter fortsetzen.

Und wenn es wahr wäre, wäre es auch nicht schlecht: die Regimes in Syrien und im Iran weg, die Türken mit noch mehr Kurdenproblemen.WE.


Neu 2012-10-06:

[14:30] DWN: Türkei warnt - Ein Krieg mit Syrien ist „nicht fern"

Der türkische Premier Recep Tayyip Erdoğan hat am Freitag verdeutlicht, wie ernst die Lage zwischen der Türkei und seinem einst befreundeten Nachbarn Syrien ist. Man sei „nicht fern" von einem Krieg, sagte Erdogan. Die Gefahr, dass sich der Aufstand gegen Syriens Machthaber Bashar al-Assad doch noch zu einem Flächenbrand ausbreiten könnte, ist noch nicht gebannt.

Es sollte besser heissen: Die USA lassen über die Türkei ausrichten, dass ein Krieg mit Syrien nicht fern ist.

[12:30] Leserzuschrift zur Situation im Iran

Kurzer Bericht aus Iran, um die wirkliche Situation zu praesentieren

Die wirtschaftliche Lage hat sich enorm verschlechtert, die hohe Inflation schreitet stetig voran. Die Leute meckern, weil alles so teuer ist.
Junge Ehepaare moechten bei der Miete nur einen Erlass von 2-5% um ueber die Runden zu kommen. Der Handel bricht zusammen, weil die iranische Waehrung an Wert verliert, deswegen werden die auslaendischen Produkte, z.B. elektronische Geraete zurueck gehalten, weil man dadurch Verlust erleidet.

Die Strassenkinder werden auch immer mehr, die bei den Ampeln stehen und irgendwelche Kaugummis verkaufen moechten. Ein Grossteil der wohlhabenden Iraner, wollen alle nach Canada/USA fuer ein besseres Leben.

Natuerlich ist die Lage nicht so schlimm, wie in irgendwelchen Schwarzafrikanischen Laendern, aber man koennte den Iran gut mit den Suedeuropaeischen Laendern vergleichen. Die Iraner sind nur die wirtschaftliche Lage mit Hyperinflation gewohnt.

Die politische Lage ist auch nicht viel besser, so wie immer halt. Die Regierung ist Korrupt und der einfache Politiker oder dessesn Assistenten muessen in diesem korrupten System einfach mitmachen, sonst verliert man den Job oder wandert wegen belangloses Zeug halt ins Gefaengnis.

Keiner sagt, dass es so dramatisch ist, wie die westlichen Medien es immer darstellen, noch haben die Iraner etwas zu essen, aber so gut und toll wie es ein Freeman von ASR darstellt ist es auch nicht.

Es koennen ja einige Leser von Hartgeld, gerne Fragen stellen, dann bekommen sie Antworten aus 1. Hand aus Tehran.

Das Immobilien Geschaeft in den Touristenregionen ist auch zu tot, keiner moechte Immos kaufen, viele kaufen Gold, es wird in 100 Stueck 8 Gramm Muenzen gehandelt. Die Kreditblase laesst trotzdessen in Tehran, die Gebaeude in die Hoehe schiessen, noch laeuft das Wirtschaftssystem der Mullahs.

Aber das Vertrauen schwindet gegenueber der iranischen Waehrung, wenn das kracht, sind auch die Mullahs weg. Den Mullahs hilft nur noch ein Krieg, mit Tuerkei oder Saudi Arabien, dann bleiben sie halt noch 10-20 Jahre, wer weiss.

[17:30] Der Mexikaner - Der entscheidende Satz für alle Immo-Gläubigen:

„Junge Ehepaare moechten bei der Miete nur einen Erlass von 2-5% um ueber die Runden zu kommen"

Das ist wahrscheinlich ohne staatliche Gängelung wie Hóchstmieten etc., wie sie wohl in Europa zu erwarten sind.

Gute Nacht Immo-Schafe mit eurem „inflationssicheren Investment".

Höhere Mieten sind nicht durchsetzbar, da alles Geld für Lebensmittel und Energie draufgeht...


Neu 2012-10-05:

[19:15] Rott & Meyer sieht Türkei als Wellenreiter: Wie vor 100 Jahren

Als erstarkende industrielle Nation wird auch die Türkei eine prominentere Rolle auf der Weltbühne anstreben. Als islamische Führernation dürfte sie von den Nahos-Staaten aber kaum anerkannt werden. Dafür ist Istanbul zu westlich.


Neu 2012-10-04:

[19:00] Leserzuschrift zu Global Militarization Follows "9/11 Squared"

Gute Zusammenfassung von Fakten: Während die Welt auf den Nahen Osten blickt, nutzen Russland, China und Japan die Zeit, sich selber und gegen die USA im Pazifik besser aufzustellen. Die hier aufgezählten Fakten sind das Interessante an diesem Artikel, die Analyse kann ich nicht endgültig beurteilen. Ich denke, dass die Amerikaner die Nato zwingen werden, sich voll in Nord-Afrika und im Nahen Osten zu engagieren, während sie sich auf den Pazifischen Raum konzentrieren. Beide Gebiete können und wollen sie nicht ‚bearbeiten'.

Die wichtigsten "Waffen" besonders von China gegen die USA sind deren riesiger Bestand an US-Treasuries und das Gold, das heimlich aufgekauft wird. Ausserdem steht im Artikel, dass die USA nur jeweils 1/3 der 11 Flugzeugträger zugleich einsetzen kann und diese jetzt nur mehr 40 statt früher 85 Flugzeuge haben.


Neu 2012-10-01:

[15:15] Floss noch nicht genug Blut (und Öl)? White House secret meetings examine al-Qaeda threat in North Africa

Dass Islamisten Weltkulturgüter wie Timbuktu im öl-losen Mali demolieren, ist den Amerikanern egal. Hier geht es um das Öl in und vor den Küsten Nordafrikas.

[16:45] Welt: Türken feiern Erdogan als größten Führer der Welt

Die türkische Regierungspartei AKP hat Recep Tayyip Erdogan zum Chef ernannt. Der Premier macht symbolisch klar, dass er sich als neuen Atatük sieht - und droht Russland, China und Israel.

Da entsteht was, was Großes, wetten?

[17:15] Leserkommentar-DE:

Alle Länder der Welt brauchen bald einen Führer und wenn alle parat sind, kann er losgehen, der 3. und letzte Weltkrieg. Aber bis dahin wird noch Geld gedruckt bis die Presse glüht.

[17:30] Leserkommentar-DE:

Was Großes? Wahrscheinlich ein großer Trümmerhaufen der sich über die geamte Türkei erstreckt, noch bevor Erdogan in seinem unterirdischen Bunker Selbstmord verübt hat.

Mit "Was Großes" war auch nciht unbedingt was Positives gemeint.TB.

[18:00] Leserkommentar-DE:

Wer sich mit Erfolgen aus der Vergangenheit rühmen muss, der hat keine Erfolge aus der Gegenwart zu verzeichnen.

Das wäre so, als wenn ein normaler Mensch damit prahlt, was sein Ur-Opa, sein Vater für ein "hohes Tier" war. Nur aus ihm selbst ist nichts geworden.

Erdogan ist wahrscheinlich vom Grössenwahn befallen. Betrifft immer wieder Politiker. Aber nachdem die Türkei vom Auslandskapital abhängt, geht auch Erdogan zusammen mit seiner "Grösse" unter - wenn das Kapital abzieht. Auch nur ein Sklave des Bondmarkts. Atatürk hat wirklich grosse Reformen gemacht und Erdogan?WE.

[18:00] Dr.Cartoon dazu:

Satire an: Ich sage euch, hier sehen wir gerade einen neuen Herrscher der Welt aufsteigen. Er wird den Islam zum Sieg über die "Ungläubigen" führen.  Satire aus.

Nein, was wir hier sehen ist nichts anderes, als einen Menschen, der an sich, seiner Herkunft und seiner "Religon" verzweifelt. Selbstzweifel ist vielfach die Ursache für Größenwahn.
 

[13:15] Propagandafront: Die Auswirkungen der anhaltenden Geldvernichtung: Weltwirtschaft kränkelt und Aktien steigen

Obwohl die Weltwirtschaft bedeutend schwächelt, steigen die weltweiten Aktienmärkte – ein sicherer Hinweis darauf, dass die Notenbanken mit ihrer verantwortungslosen Geldpolitik enorme Schäden anrichten und die Investoren aus den Anleihen und Papierwährungen getrieben werden.

Umkehrung jeglicher Logik - nicht nur an den Börsen. Z.B. obwohl die Politiker im Krisenmanagement versagen, versorgen sie sich Monat um Monat mit mehr Macht.
 

[10:00] TR: Ist dieser Özdemir jetzt ein deutscher oder türkischer Politiker? Cem Özdemir: Türkei und Griechenland sollten Europa mit Solar-Energie versorgen

Grünen-Chef Cem Özdemir versteht nicht, warum die Türkei ihre Potenziale nicht nutzt. Die Nutzung von Solarenergie liege in dem Land auf der Hand. Doch stattdessen setzt die Türkei weiter auf Atomkraftwerke, während sich Europa davon abwenden will.

Nachdem er sich bei dieser Rede in der Türkei so um die Belange der Türkei kümmert, muss man annehmen, dass er ein türkischer Politiker ist. Mit seiner Grün-Ideologie dürfte er dort aber vermutlich kaum ankommen.


Neu 2012-09-24:

[12:15] Leserzuschrift-DE: @ Argentinier v 21.9.

Der Bericht des Argentiniers in www.Hartgeld.com vom 21.09. ist interessant. "Nur die Armen" waren richtig von der Argentineinkrise 2002 betroffen. Also um die 40% der Bevölkerung. Hier haben die vorangegangenen Inflations-Enteignungen also schon ganze Arbeit geleistet. Dank einer korrupten Polit-Parasiten-Schicht und ihrer Finanz-Zuhälter in der weltweiten Hochfinanz.
Und „nur die Rentenansprüche und Lebensversicherungen" wurden vernichtet. Also gar keine große Krise. Wo lebt dieser Mann?? Offensichtlich hat er weder LV noch öffentliche Rentenansprüche. Also hat er alles richtig gemacht. Die Mehrheit dürfte aber auch der Verlust ihrer Renten u. LVs enorm verarmt haben.
Seine Beobachtungen in Spanien : beeindruckten mich auch. Die Beobachtung geschlossener Läden...Leute am Existenzminimum. Das Klima : wie eine Geisterstadt. Nicht mehr belebt, irgendwie ohnmächtig und depressiv, selbst-aufgegeben.
In jedem Fall können wir sehen, was und in welcher Weise auch wir betroffen sein werden – während eine kleine, alles bestimmende Minderheit alles zu Depressionspreisen aneignen wird. Welch ein Macht-und Vermögensgewinn!
Heute erkannte ich, wie wenig Schutz wir durch unsere – vor allem aber auch vor unserer – Regierung haben. Als INLÄNDER bezahlen wir. Wir haben keinen oder wenig Schutz vor Ausländer-Straftaten, wir haben wenig oder keinen Schutz für unser erarbeitetes, nicht gestohlenes Vermögen, das nun aber wiederum durch die Politik-Parasiten und ihre Diebstahlsgelüste hochgefährdet ist. Und den Schutz dieses putzigen Beamten-Verfassungsgerichts kann man jetzt auch vergessen.
WO SOLL DA NOCH EINE LOYALITÄT HERKOMMEN, wenn der GESELLSCHAFTSVERTRAG, unsere VERFASSUNG und die EUROPÄISCHEN VERTRÄGE so regelmäßig und total gebrochen werden und für den Bürger kein Schutz mehr, und keine Gegenleistung für seine Steuern mehr gegeben wird.
Die Regierung sorgt nicht für gesundes Trinkwasser, sie sorgt nicht für gesunde Lebensmittel, sie bevorzugt Ausländer (deren Nahost-Version eben gerade i.d.R. KEINE LOYALITÄT gegenüber ihrem Gastland beweist) und sie verbietet eigene Meinungsäußerungen und nennt diese populistisch oder gar rechtsradikal.
Schon heute kann ich also die NEUE WELTORDNUNG, dh. wofür sie steht, im Vorangegangenen recht gut erkennen. Wenn sie sich verdichtet, heißt das nur:
MEHR DAVON. Also mehr Verarmung, mehr Resignation, mehr Ohnmacht – alles dümpelt, keiner kann mehr mitbestimmen. Ein Klima der Verarmung und der Angst. Solange die Menschen nicht aufwachen und in ihrer Mehrheit das erkennen, werden die Drahtzieher es weiter verdichten.
Und die Pläne zur Bevölkerungs-Reduktion auf 500 Mio Menschen bestehen ja weiter (mit Hilfe von Kriegen, giftigem Essen, giftigem Trinkwasser, giftigen Impfstoffen um nur ein paar Wege der Reduktion zu benennen).

[12:45] Leserkommentar-DE:

Sehr gute Zusammenfassung über die Politik der Schöpfer der "Neuen Weltordnung".
Wir werden manipuliert in einer Art und Weise die nicht sofort zu erkennen ist. Unsere Rechte werden uns nach und nach genommen, mit den verschiedenesten Argumenten: Terrorismus, Steuerhinerziehung, Klimawandel, Frieden schaffen, Demokraisierung..... Wir kennen Sie alle.
Noch sind fast alle Plane der "Eliten" im Netz für jeden nachzulesen. Meine engste Familie ist von mir aufgeklärt worden wohn der Zug geht. Sie nehmen keinen Süßstoff Aspartam mehr und auch kein Fluorsalz da sie die Nebenwirkungen kennen. Sie machen auch keine Bankschulden mehr und denken über Selbstversorgung nach.
Ich kann nur alle Leser ermutigen sich auf die eigene Familie zu konzentrieren, mit Bekannten und Kollegen sich abzugeben ist in der Regel Zeitverschwendung.

[14:45] Leserkommentar-DE:

Ich denke, hier muß mal deutlich widersprochen werden. Vielleicht gibt es diese Gedankenspiele in irgendwelchen kranken Köpfen der westlichen Welt. China möchte gerade die Weltmacht werden. Dazu braucht man auch viele Menschen. Und um so eine Weltmacht zu werden, ist es sinnvoll, dass die Menschen nicht möglichst arm, sondern wohlhabend sind. Deshalb auch die kluge Goldpolitik. Bei Russland ähnlich. Ich denke, diese wirklich sehr kranken Gestalten der dekadenten westlichen Welt sind sich ihres eigenen Untergangs noch gar nicht bewußt. Sie können wohl einen Krieg anfangen, auch einen großen Krieg. Vielleicht so groß, dass es tatsächlich hinterher nur noch 500 Millionen Seelen gibt. Aber ihren eigenen Untergang können sie nicht mehr verhindern. Sie handeln nur wie Nero kurz bevor er Rom ansteckt (wenn es denn so gewesen ist).

[15:00] Leserkommentar-DE:

Sie handeln also so, wie es Sozialisten schon immer getan haben.
Nero war der erste Raubsozialist: Er raubte privates Vermögen mittels seiner Staatsgewalt, um es zu seiner bevorzugten Klientel umzuverteilen.
Alle Sozialisten haben übrigens in der Niederlage das gleiche Verhalten: Es liegt nie an ihren kruden, untauglichen Hirngespinsten und Esoterikflausen von der heilen Welt, sondern an der bösen Menschheit, die sich ihren Zwängen nicht freudig beugt.
Daher haben sie auch immer am Ende mit verbrannter Erde die verderbte Menschheit strafen wollen. Alle!


[08:00] Welt:
Iran droht Israel offen mit einem Erstschlag

Der Iran verstärkt seine Drohgebärden: Für den Fall eines bevorstehenden Angriffs auf die Atomanlagen haben Militärs Israel mit einem Erstschlag gedroht. Vergeltung wird auch den USA angekündigt.

Meiner Meinung (TB) nach wäre die auch gar kein Erstschlag da der Erstschlag eher in der jahrelangen medialen Verleumdung des Landes zu finden ist. Die USA und Israel nehmen sich seit Jahren kein Blatt vor dem Munde und greifen die perissche Hochkultur permanent an.

[11:15] Leserkommentar-DE:

Diese Angriffe sind nicht nur verbal: Gezielte Ausschaltung von Wissenschaftlern durch israelische Geheimdienste und Sabotage durch Vireninstallation sind eher schon kriegerische Handlungen.

[11:45] Leserkommentar-DE:

Man braucht sich nur die Landkarte anzuschauen. Afghanistan auf der einen Seite, Irak auf der anderen Seite, dann Türkei als Nato-Mitglied, die Flugzeugträger in den Gewässern und der Straße von Hormuz, es braucht wohl nur noch Syrien zu fallen und dann kann es losgehen. Deutschland muß dann angeblich aufgrund der Vergangenheit mitmachen. Man muß kein Kriegstreiber sei, um zu sehen - man braucht nur die Augen aufzumachen. Passend dazu rüsten die USA als gäbe es kein Morgen. Mit oder ohne die Zustimmung von Ru/Ch. Man will diesen Krieg.

Und natürlich gehts auch um die Zentralbank Irans. Die Zentralbank der Islamischen Republik Iran befindet sich zur Gänze im Eigentum der Regierung. Daraus lässt sich schließen, dass die Geldpolitik Irans staatlichen Interessen untersteht, dafür aber vom internationalen Finanzsektor weitgehend unabhängig ist. Und genau dies scheint der wahre Stein des Anstoßes zu sein.


Neu 2012-09-21:

[14:50] Leserkommentar-CH:

Hatte diese Woche Besuch aus Argentinien und wollte da natürlich die Gelegenheit nutzen Infos aus erster Hand zu bekommen. Die Jährliche Inflation liegt derzeit bei min. 25%. Jeder der die Möglichkeit hat, bringt das Geld ausser Lande. Uruguay ist dabei nicht mehr erste Wahl. Vielmehr werden jeweils Firmen und Konten in Panama eröffnet. Argentinien sei wieder auf dem besten Weg zu einem erneuten Crash, was den Leuten aber scheinbar nicht so viel Sorgen bereitet. Seit nicht mehr das Militär an der Macht sei, passiere das im Schnitt alle 10 Jahre. Die Krise 2002 sei jedoch nicht so schlimm gewesen, wie das in unseren Medien dargestellt wurde. Die Strassenschlachten dauerten nur 2 Tage. Auch war es nicht sehr problematisch an Lebensmittel zu kommen, ausser für die wirklich armen Leute. Es wurden sofort "Lokalwährungen" eingeführt welche unter der regionalen Bevölkerung verwendet wurden. Diese konnte man später sogar gegen den Peso tauschen. Bei meinem Freund wurden die Bankkonten nicht "konfisziert" oder "beschlagnahmt". Auch gab es auf diesen Konten keinen Haircut. Das einzige was weg war, waren Rentengelder und Lebensversicherungen etc.

Der Anteil Leute unter dem existenzminimum liegt bei ca. 40% und ist bei dieser Inflation schnell wachsend. Bevor er in die Schweiz kam, hatte er Verwandte in Spanien besucht und war Regelrecht schockiert über den Zusatnd des Landes. Es kam ihm vor wie eine Geisterstadt. Viele geschlossene Geschäfte. Im Supermarkt eine gut angezogene Frau, welche ein Limit von 30 EUR auf der Kraditkerte hatte. Hatte viel zu viele Artikel bei der Kasse und hatte dann so lange optimiert, bis genau 30 Euro erreicht wurden. Er meinte, dass das nicht etwa Luxusartikel waren, sonder Salz, Zucker, Mehl und dergleichen. Wenn bereits ein Leiderprobter Argentinier schockiert ist über den Zustand Spaniens...........

[16:15] Leserkommentar-DE:

Der Schilderung des Leserbriefschreibers von 14:45 Uhr, dass es bei seinem Bekannten keinen Haircut gab, kann so nicht zugestimmt werden. Nominal ist vielleicht die Summe noch dagewesen, aber in realer Kaufkraft hat sich die Währung gegen Devisen usw. gedrittelt. Somit war der Haircut mind 2/3 des Vermögens! Was mit Gold oder Devisen nicht passiert wäre. Da nur wenige Leute offenbar einen Kaufkraftverlust realisieren können, blieb es auch ruhig. Die Schafe schauten zu ohne zu murren. Im Prinzip ist das nicht viel anders gewesen als bei uns mit dem Euro.
Ich war Ende 2005 in Argentinien, d. h. knapp 4 Jahre nach der Krise. Das Preisniveau war durchgängig um etwa 25% unter dem von Brasilien, welches z. B. bei Essen ungefähr 40% von uns ausmachte, bei Benzin 65%. Da viele Grundbedürfnisse regional erzeugt werden und wurden, bzw. auch subventioniert sind, merkten die Leute den Kaufkraftverlust der Währung nicht sofort in 2001, sondern erst sukzessive per Salamitaktik und auch nicht in voller Höhe, da nur die oberen 10% Auslandsreisen oder Autos kaufen konnten, wo die Währung 1:1 durchschlägt.
Im Vergleich zu Brasilien (z. B. Sao Paolo) wirkte Buenos Aires heruntergekommen, lethargisch, ohne Aktivität und Dynamik. Uruguay wirkte noch provinzieller, allerdings ohne richtig arme Leute, die es in B.A. zu hauf gab. Am dynamischsten und billigsten war Paraguay. Ob das heute noch so ist weiß ich nicht.


Neu 2012-09-20:

[17:15] Marktöffnung für Wal-Mart: HUGE Protests Erupt In India Over Latest Economic Plan

Das könnte der Beginn für eine Revolution in Indien sein. Die jetzt erteilte Erlaubnis für ausländische Mehrheitsbeteiligungen und Supermärkte wird das ganze indische Wirtschaftssystem auf den Kopf stellen. In dem Milliardenstaat hängen über 10% der Bevölkerung vom Detailhandel in Krämerläden ab, denen damit ein Grab geschaufelt wird.


Neu 2012-09-19:

[14:45] Im Konflikt mit Japan droht China mit der Bond-Waffe: Beijing hints at bond attack on Japan

Der Konflikt um die Inseln im chinesischen Meer erreicht die Märkte: Als grösster Gläubiger Japans mit 141 Milliarden Dollar droht Peking jetzt mit einem Abverkauf japanischer Staatsanleihen. Auch die japanische Elektronikindustrie kommt unter die Räder Chinas: Jetzt droht man auch mit einem Export-Embargo für seltene Erden und Metalle.

[14:30] Multikulti in Afrika - gegen Chinesen: In Africa's warm heart, a cold welcome for Chinese

Nach Arabern und Europäern sind jetzt die Chinesen dabei, Afrika zu kolonisieren und auszubeuten. Auf der Jagd nach Öl, Rohstoffen und Lebensmitteln zahlen die Chinesen vor allem mit importierten Plastik-Mist. Jetzt ernten sie dafür eine Welle offener Feindlichkeit.

[17:00] Leserkommentar-DE:

Ich weiß nicht ob die Sichtweise zu sehr westlich ist. Wir dürfen nicht vergessen daß wir Europäer Afrika eigentlich schon viel früher, den Sklavenhandel gar nicht beachtet, wegen der Naturresourcen ausgebeutet haben. Die Chinesen bauen wenigstens Straßen und Schienen zu den neuen Verladehäfen bzw. eine Infrastruktur. Wieso sollte diese Ausbeutung schlimmer sein als die unsere? Westliche Medien machen natürlich Stimmung gegen den unliebsamen Konkurrenten China - das muß man verstehen. China handelt jedoch sehr intelligent, hortet Gold und Rohstoffe aus Afrika und Australien - ja kauft über Subunternehmen Minen auf und wird daher künftig als Wirtschaftsmacht die USA in den Schatten stellen - wenn es die soziale Komponente und die Nachhaltigkeit mit unter einen Hut bekommt. Es werden im Europa Firmen aufgekauft, Fachkräfte, Patente, man lässt an wichtigen Universitäten im Westen studieren um das Wissen zu importieren.
Der Chinese ist nicht dümmer als der Europäer und in seiner Masse gesehen ist die Wahrscheinlichkeit im Vergleich zum alternden Europa oder USA relativ gut möglich, daß ein chinesischer Einstein darunter ist - zumal die Forschungshürden in China wesentlich geringer sind als bei uns.

Die Infrastrukturmassnahmen Chinas konzentrieren sich auf Infrastruktur-Massnahmen und die Errichtung von modernen Gettos für die korrupten afrikanischen Eliten, um sich lukrative Rohstoff-Lieferverträge zu sichern. Mit der Schwemme an chinesischen Textilien wird einer der letzten Industriezweige Afrikas kaputt gemacht.

[17:30] Leserkommentar-DE:

Ich weiß nicht ob die Zentnerwaren an Second Hand Textilien welche über das Rote Kreuz auf die Märkte Afrikas geschleudert werden nicht genauso viel kaputt machen. Sicherlich beschränken sich die Infrastrukturmaßnahmen Chinas nur auf die Förderstätten von Rohstoffen. Es offensichtlich daß China in Afrika keine Disney Parks oder Wohlfühloasen baut - das taten und tun überigens auch nicht die USA in Südamerika oder sonst wo in der Welt.

[17:30] Leserkommentar-DE:

Man kann die aktuellen Umtriebe Chinas in Afrika nicht pauschal mit Europas Tun in Afrika im vorigen Jahrhundert und davor vergleichen, weil das Auftreten der Europäer ausgesprochen unterschiedlich war. Vorallem die Portugiesen und die Holländer haben in Afrika gewütet wie die Teufel, alles ausgebeutet, verkauft und verskavt und im Prinzip nichts als verbrannte Erde hinterlassen, auch die wenig schmeichelhafte Geschichte Belgiens im Kongo gehört in diese Kategorie. Andere haben (neben der wirtschaftlichen Ausbeute) in erheblichem Ausmaß in Afrika investiert, namentlich die Engländer und die Deutschen. Hier wurden Straßen gebaut, Eisenbahn verlegt, allgemeine Schulen gegründet und ein Rechts- und Verwaltungssystem etabliert, welches in diesen Ländern zumindest auf dem Paper bis zum heutigen Tag fortbesteht. In keiner einzigen ehemaligen englischen Kolonie wurde seit der Unabhängigkeit soviel in die Infrastruktur gesteckt, wie zu Zeiten der Kolonisation.
Die Chinesen sind von kalter Rationalität. Die wollen nur ihre Bodenschätze und sind dabei bereit mit jedem noch so fürchterlichen Diktator ins Bett zu gehen. Aber sie sind keine Sadisten oder religiös verblendete Bekehrer, wie das viele Europäer waren. Sie greifen also nicht in die gesellschaftlichen Zustände vor Ort ein. Das kann man nun positiv oder auch negativ finden.

[08:45] Kaufkraft: Asiaten unterschätzen eigenen Finanzstatus

Wachstum und Bescheidenheit – in Asien kein Widerspruch. Während in zahlreichen Industriestaaten trotz massiver Schulden ungebremst Ausgaben getätigt werden, konsumiert ein Großteil der Menschen in den aufstrebenden Ländern Asiens weit unterhalb ihres Einkommensniveaus. Davon könnten auch Investoren profitieren.

Eine recht angenehme Eigenschaft, zumal wir in Europa an der Überschätzung mancher Größenwahnsinniger aus dem Süden zu leiden haben. Würde selbiges gerne über Griechen, Italiener,  Franzosen und Spanier lesen. 


Neu 2012-09-17:

[8:15] Künstlicher Konflikt Japan - China: Japanische Firmen stoppen Produktion in China

Der chinesisch-japanische Streit um eine Inselgruppe droht sich zu einem Handelskrieg auszuweiten. Wegen der massiven Proteste haben mehrere japanische Elektronik-Hersteller ihre Fabriken in China stillgelegt. Chinesische Staatsmedien warnen Japan vor einem "verlorenen Jahrzehnt".

Es handelt sich dabei "nur" um eine Externalisierung eines Nachfolge-Konflikts in der chinesischen Führung. Japan spielt nur den Sündenbock - alte Kriegserinnerungen werden wachgerufen.

[8:30] Ein Krieg wird aber kaum daraus werden: Kriegsgefahr in China: Proteste gegen Japan eskalieren

Das ist alles nur für den internen Konsum in China, denn bei einem echten Krieg wären sofort die USA auf der Seite Japans.


Neu 2012-09-15:

[18:30] Zehntausende auf der Strasse: Massenproteste gegen Putin

Laut einem Leserkommentar darunter wurden die Reden der Protest-Anführer live im russischen TV übertragen. Gibt es das in irgendeinem EU-Land?
 

[11:15] Weltkrieg zum Schutz des Petrodollars: World War III: the unthinkable cost of preserving the petrodollar

Demokratie und Menschenrechte sind den Amerikanern nur in ölfördernden Ländern wichtig. Das war das Pech von Zimbabwe und Mali.

[12:30] Leserkommentar-DE:

Es ist auch möglich, dass dort was gefunden worden, natürlich wird nich veröffentlicht, und jetzt wird dort alles vorbereitet für die Übernahmen. Sie zerstören zuerst alles um billig oder umsomst alles an sich reißen, eignen zu können. Sie fischen halt im Trüben. Wenn die dortigen Gesellschaft nicht ganz korrumpierbar. dann wird zerstört und anschließend gelenkt.

Demokratie gilt nur so weit, wie lange sie das interpretieren bzw. auslegen dürfen. Wenn ein Mensch das auslegen möchte, wird er als Nazi bezeichnet. So ist auch mit der Kirche. Man darf die Bibel lesen, aber sie erklären uns wie wir das verstehen dürfen. Die Kirche hat halt mehr Erfahrung. Religion ist ca. 1700 Jahre alt, römisch, Demokratie ca. 200 Jahre alt und muss noch lernen.


Neu 2012-09-11:

[08:45] Langfristchart: Relatives weltweites Bruttosozialprodukt seit Christi Geburt

Auch Informationen mit nur geringem unmittelbaren Nutzen können durchaus ihren Reiz haben. Dies ist eine solche.

[09:45] Leserkommentar-DE zu weltweitem Bruttosozialprodukt

Sicherlich, alle gehen unter, nur Indien wird wachsen und gedeihen. Lachhaft !
Wie das eben so mit Prognosen ist. Bleibt nur die Frage, wieviel der Prognosen-Ersteller selbst auf seine Prognosen gibt, wieviel Geld würde er auf seine Prognose wetten. Wahrscheinlich null Euronen.

[08:15] Japanischer Bankenminister ist tot - Polizei vermutet Selbstmord

Der japanische Minister für die Finanzaufsicht, Tadahiro Matsushita, ist tot in seinem Haus gefunden worden. Die Polizei gehe von einem Selbstmord aus, meldeten japanische Medien. Demnach soll sich der 73 Jahre alte Politiker erhängt haben.

Hoffentlich keine "finanzpolitische" Leiche im Keller Nippons.


Neu 2012-09-10:

[09:00] Davon steht nichts in den westlichen Medien: Non-aligned Movement as an anti-West movement


Neu 2012-09-09:

[13:00] Mehr Handel unter den APEC-Partnern gefordert: China, Russia sound alarm on world economy at APEC summit

Wird sowieso kommen, wenn der Westen endgültig pleite ist: Russland hat die Rohstoffe, die China dringend braucht.

[13:00] Syrien: "Objektive Medien sind eine Illusion"

Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit. - Winston Churchill


Neu 2012-09-07:

[13:45] Auch hier Ende Fahnenstange: Türkei verfehlt Defizitziel - Trotz Sparkurs geben viele Ministerien mehr aus

Damit sind alle EU-Beitrittsdiskussionen hinfällig.

[10:30] JP: Staatsbankrott wegen Politik-Streit? Finanzengpass in Japan spitzt sich zu


Neu 2012-09-06:

[08:15] Leserzuschrift-SG: Indien

ich bin gerade beruflich in Chennai (früher Madras), in Süd-Indien, habe mit Unternehmern aus der Konsumgüterindustrie und der KFZ-Zulieferindustrie gesprochen.

Indien hatte bis etwa Mitte August Anzeichen einer starken Rezession, man sagte mir, vor allem hausgemachter Art. Die Politiker streiten gerade um den neu gewählten Staatspräsidenten und man hat sich um das Land nicht richtig gekümmert. Seit etwa vier Wochen zeigen die Produktionsdaten steil nach oben, die Wirtschaft erholt sich.

Man hat offenbar mit geldpolitischen Maßnahmen die Wirtschaft angekurbelt. Und jetzt läuft es.

Auf China und Taiwan schaut man nur herab. "Die sind ja so was vom Export abhängig!". Indien produziert vor allem für den Binnenmarkt, der geringere Teil wird exportiert. Die Wachstumserwartungen für die nächsten fünf Jahre werden durchweg als rosig eingeschätzt, egal was in der Welt passiert.

Das ist ein ganz anderes Erlebnis als das, was ich immer in China, Taiwan und Südost-Asien mitbekomme. Indien ist ersichtlich aufstrebend, so etwa wie China vor sieben Jahren, aber heute nicht mehr.

Die Inflation ist erheblich und dementsprechend sind die normalen Kreditzinsen bei 14%. Ich frage mich immer, was man in Deutschland dereinst einmal zu so einem Zinsniveau sagen wird. In Indien funktioniert es jedenfalls, die Geschäfte sind natürlich hochrentierlich, sonst fängt man gar nicht erst an. Eigenkapital zählt.

Zeichen des beginnenden Wohlstands sind Apartmentpreise in gehobener Lage und Ausstattung außerhalb der Stadt, sie liegen bei umgerechnet
4,000 EUR/m2. Und das, obwohl Chennai nun wirklich keine Weltmetropole ist. Der Clou dabei ist, wenn man sich ein Apartment kauft, dann bekommt man einen Kilobarren Gold dazu. Dafür wird groß auf einem Plakat geworben. Mit so etwas kann man in den Schafsländern keinen hinter dem Ofen hervorlocken.

Überhaupt sind die Inder gegenüber Gold sehr aufgeschlossen. In jeder Straße gibt es mehrere Goldshops, aber nicht zum Ankauf, sondern zum Verkauf. Frauen und Männer haben Goldkettchen, Goldringe, Goldohrringe, Goldnasenstecker, Golduhren, einfach alles aus Gold. Überall wird auch groß Werbung für Gold gemacht, fast wie im Traum, wenn man die verzwerche Situation in Europa kennt.

Ein Angestellter des Geschäftspartners, der während des Aufenthalts für uns abgestellt ist, hat mir auf Nachfrage erklärt, daß jeder normale Haushalt wenigstens ein halbes oder ganzes Kilo Gold im Haus habe.
Besonders die Frauen seien ganz besonders hinter dem Metall her, verzichten dafür sogar auf Urlaub und schöne Schuhe. Diejenigen der Goldbugs, die in der Rubrik "Partnersuche" zu kurz kommen, sollten sich auf nach Indien machen, im Ernst! Chennai ist auch wirklich nicht schlecht, warm, mit Palmen, und keinerlei Touristen findet man hier.
Etwas einfach ist halt alles, aber durchaus sehenswert und absolut sicher.

Wir haben dann grob abgeschätzt, daß in Indien etwa 50,000 Tonnen Gold in der Bevölkerung im Umlauf sein müssen. Vielleicht sind es auch nur
30,000 Tonnen, aber jedenfalls nicht weniger. Schon wegen der über eine Miliarde Bevölkerung entfallen auf jeden Kopf dann rechnerisch ein paar Dutzend Gramm Gold. Das habe seit tausenden von Jahren Tradition. Selbst ganz arme Familien haben Gold, und auch wenn es nur 50 Gramm sind. Ganz frech hat er mich dann gefragt, wieviel Gold ich denn zuhause habe.
Über die Antwort war er sehr erfreut und wir haben uns dann gleich über die richtige Goldlagerung ausgetauscht.

Da kann man natürlich gelassen seine Währung für Wirtschaft und Politik ruinieren, wenn man weiß, daß man immer wieder auf den traditionellen Goldtauschhandel zurückkehren kann.

Die Redaktion dankt dem Leser für die Zuschrift und ermutigt alle Leser, uns von Orten zu berichten, "wo man nicht alle paar Wochen hinkommt". Das rundet das Bild der Hartgeldgemeinde ab und kreiert für uns alle Kulissenwissen.

[19:00] Nachtrag vom selben Leser:

Wenn ich jetzt die Meldung "ATH für Gold in Indien" von außen und meinen
kleinen Reisebericht von innen übereinander lege, dann komme ich für
Indien bei den Merkmalen einer typischen boom-getriebenen Hausse heraus.

Also: die Inder verdienen derzeit gut und was machen sie mit ihrem
Ersparten?

Die Frauen (na klar!) setzen sich durch und sie kaufen Gold statt Urlaub
und schönen Schuhen. Gold in jeglicher Form: große Ringe, kleine Ringe,
Ohr- und Nasenstecker, Uhren, Ketten, Kettchen, Löffel, Messer, Gabel,
Schere, Licht, etc. ...

Das ist aber ein Sonderfall. Die Inder sind ja nicht doof und sie
kapieren ganz genau, was da "draußen" derzeit los ist. Gold ist in Bezug
auf die Herstellkosten derzeit sehr billig und von daher lautet die
allgemeine Nachricht in Indien:

"Gold kaufen! kaufen! kaufen!"

Was ich als ersten Eindruck in meinem kleinen Reisebericht beschrieben habe.

Die Chinesen folgen übrigens gerade nach und die Welt kann sich schon
einmal darauf einstellen, was passiert, wenn jeder dritte Weltbewohner
bullish für Gold wird.

Lange wird es nicht mehr dauern und dann haben wir auch in Deutschland
eine solche Situation. Darauf warten wir ja schon alle seit 2007.


Neu 2012-09-05:

[13:45] Worum es bei den "humanitären" Kriegen wirklich geht: Central Banks are the Real Target for West's Imperial Wars

Es war schon auffällig, dass die Rebellen in Tunesien und Libyen nach der Revolution zuerst eine Notenbank nach westlichem Vorbild einrichteten. Ebenso interessant ist, dass die letzten Länder mit staatlicher Zentralbank alle auf der von den USA so gern beschworenen "Achse des Bösen" liegen.


Neu 2012-09-04:

[15:30] Wie lange will der Westen noch in diesem Rattenloch bleiben? 45 Isaf-Soldaten durch afghanische “Sicherheitskräfte” getötet

Prognose: bis Dollar und Euro kollabieren und damit die heutigen Gesichtswahrer-Politiker abgelöst werden.


Neu 2012-09-03:

[19:15] US-Truppenabzug: Bomben auf Iran: Ein Krieg, der nicht ausbrechen wird

Ja, die Amerikaner und auch wir haben Besseres zu tun als auf diesen Krieg zu warten.WE.
 

[12:45]Syrien: Bundesregierung hilft bei wirtschaftlichem Wiederaufbau

Hinsichtlich der zunehmenden Zerstörung des Landes sei dies „ein ganz wichtiges Projekt für die Zeit nach Assad”, sagte Außenminister Guido Westerwelle der Süddeutschen Zeitung. Die Menschen in Syrien „brauchen auch eine echte wirtschaftliche und soziale Perspektive für einen Neuanfang nach Assad”.

Nachdem die deutsche Politik es trotz der außerordentlichen Wirtschaftskraft Deutschlands schafft, einen defizitären Haushalt zu fahren, haben sie sicher viele nützliche Tipps für die armen "Sandneger" parat.  

[13:00]Leserkommentar-DE zu Tipps für die "Sandneger":

Hartgeld wird wieder bissiger. Das ist gut.

Danke an NS für die Wortschöpfung. Wird es einen Proteststurm der Politisch Korrekten geben?WE.

[13:00] Der Einzeiler:
Eine Sonnencreme Firma mit Schutzfaktor 800 wird die Bundesregierung diesen Sandnegern aufbauen - dann können sie länger auf einer Seite liegen bleiben
.

[17:45] Leserkommentar-DE - Sandneger:

Ich war 1997 für ein Jahr in Kairo im Personenschutz für einen Saudi Prinzen.
Nach vorne war Ansprache: your Highness !
Intern nannten wir aber alle Araber immer nur Sandneger.
Ich beanspruche diese Bezeichnung nicht für mich, aber schon vor 15 Jahren verwendeten wir sie ubiquitär.
Habe ich vor dieser Zeit von mir behauptet kein Rassist zu sein und nichts gegen den Islam (=Unterwerfung) nichts zu haben, habe ich mich in diesem Jahr radikalst geändert.

Es musste wohl einen Grund für diese "interne" Ansprache geben.
 

[11:55] Japan droht im Oktober die Zahlungsunfähigkeit

Da zeigen sich mal wieder die Vorteile einer hohen "Binnenquote" in der Staatsverschuldung: die eigenen Bürger bleiben halt länger bei der Stange als ausländische Investoren - eine Tatsache, die nicht zuletzt dem italienischen Staat seit langem zugute kommt.


Neu 2012-09-01:

[9:00] Dieser Staatsbankrott ist schon lange überfällig: Japan: Im Oktober droht Staatspleite wegen Überschuldung

Aber man wird einfach Geld drucken. Solange die japanischen Sparer weiter bereit sind, Vermögensverluste hinzunehmen, kein Problem.


Neu 2012-08-28:

[08:30]Umsatz mit Kleinwaffen knallt durch die Decke

Die Aufrüstung unter Privatleuten in den USA hat mit dazu beigetragen: Der weltweite Umsatz mit Kleinwaffen ist von rund vier auf 8,5 Milliarden Dollar gestiegen. Doch den Profit heimsen nur wenige Länder ein.

Neu 2012-08-26:

[9:30] Die Türkei baut sich ihre eigene "EU": Turkstaaten streben wirtschaftliche Kooperation an: Alternative zur EU?

Ist ohnehin besser als ein EU-Beitritt der Türkei. Nur politische Gutmenschen und Idioten wollen das noch.


Neu 2012-08-24:

[13:45] Russische Paranoia erklärt: Schlag gegen Syrien - Ziel: Russland

Kurz zusammengefasst: die russischen Eliten sehen überall "Angriffe" durch den Westen. Auch wenn es nur um den Paira-Allierten Syrien geht. Wahrlich ein Land der Minderwertigkeitskomplexe. Daher werfen die russischen Urlauber im Westen auch so mit Geld herum - sie möchten "wer sein".

[14:00] Leserkommentar-DE:
Sie werfen nicht nur im Urlaub mit Geld um sich, sondern sie zeigen
leider auch sonst als Neuzugezogene im Alltag ein völlig
überkandideltes, auf die Nerven gehendes Verhalten. Wenn sie auch noch
so negativ auffallen, Hauptsache man kann sie nicht übersehen. Das ist
das typische Verhalten von Menschen, die Nachholbedarf haben. Danke für
das Wort Minderwertigkeitskomplex. Genau das ist es.

[16:00] Der SUV-Fahrer - Einspruch zu Land der Minderwertigkeitskomplexe:

Sorry, aber aus dem Gehaben einiger Pseudo-Reicher und /oder Neureicher auf einen staatspolitischen Minderwertigkeitskomplex zu schließen ist nicht objektiv.

Gut, diese Leute gehen mir auch auf die Nerven, aber ebenso die selbsternannte "Gute Gesellschaft" (geben an wie 10 nackte Neger und fressen zu Hause aus dem Blechnapf) aus Österreich, Deutschland, USA, Saudi-Arabien, Rumänien, Tschechien, Polen usw.

Geschäftlich haben wir es mitunter mit schwerreichen Russen, Türken, Arabern zu tun, die vom Auftreten, Benehmen und Bildung oft aristokratischer anmuten, als so manches Königshaus und wesentlich angenehmer rüber kommen als manch einheimischer Geschäftspartner. Also bitte keine Pauschalurteile vom klassischen Verhalten Neureicher Vollidioten ableiten.

Und wer zettelt denn die meisten Kriege an? Bin zwar kein Russe, dennoch kotzen mich die amerikanischen Hegemoniebestrebungen (insb. auch beim Dollar) mehr an, als das Krakeelen von ein paar russischen Proleten in einem türkischen 3-Stern Hotel, in welches ich sowieso nie gehen würde bzw. als das Herumwerfen mit dicken Dollarbündeln in Wiener Juweliergeschäften von devisenbringenden russischen Millionären.

Etwas "feiner" sind einige Russen im Ausland schon geworden, aber sonst hat sich nicht viel geändert.WE.
 

[09:00] Leserzuschrift-DE:Vermögensverteilung nach Ländern

Zunächst ist diese Tabelle nach einem ominösen Gini-Index sortiert. Dies halte ich nicht für aussagekräftig. Es gibt jedoch auch harte Fakten. Man sieht das durchschnittliche Privatvermögen der Erwachsenen nach Ländern:

Niederlande 144.406 Euro
Italien 122.250 Euro
Frankreich 114.650 Euro
Deutschland 109.735 Euro
Spanien 86.958 Euro

D.h. das potentiell zu rettende Italien ist reicher als Deutschland! Die Konsequenz daraus kann eigentlich nur lauten: Keinen Cent für die Italiener, die sollen sich gefälligst selbst retten. Auch Spanien wäre in der Lage, sich selbst zu retten, Frankreich sowieso. Am reichsten international sind die Japaner, dann die Schweizer, dann die US-Amerikaner. Beachtlich finde ich auch das Privatvermögen in China.

[14:30] Leserkommentar:
Bei dem mit auffällig hohem Vermögen vertretenen China handelt es  
sich um die "Republik China", d.h. Taiwan. "Rotchina" steht in der  
Liste weiter oben als VR China mit recht geringem Vermögen pro  
Einwohner.


Neu 2012-08-23:

[11:00] Eine Million Streikende: Indiens Bankangestellte gegen Auslands-Eigner

[10:15] Es fehlen die Tourismus-Dollars: Belize misses $23m interest payment as default looms

Dann wird sich das Land wohl dem Kokain-Transit widmen.


Neu 2012-08-22:

[16:30] Diese Kreditblase platzt auch bald: Türkische Familien im Schuldensumpf: Gut zwei Millionen droht eine Eintreibung

[15:15] Leserzuschrift-AU - Reserve Bank of New Zealand auch auf haircut bei Kundeneinlagen vorbereitet:

ich lebe seit knapp 13 Jahren mit meiner Familie in Melbourne, Australien und verfolge schon seit einiger Zeit ihr sehr informatives Forum. Danke fuer die gute Arbeit. Ich bin selber seit 2004 in EM investiert und habe das, was jetzt passiert, eigentlich schon immer viel frueher erwartet. Vor einigen Monaten bin ich darauf aufmerksam gemacht worden, dass die Reserve Bank of New Zealand (RBNZ) einen Prozess zur Abwicklung von bank failures mittles haircuts von Kundeneinlagen auf ihrer website dokumentiert hat. Mir wurde gesagt, australische Banken haben das auch, ich kenne allerdings keine offiziellen Dokumente dazu. Wie auch immer, die RBNZ hat den Prozess immer noch online, und ich dachte, dass ich ihnen das angesichts des bei ihnen immer wieder angesprochenen kommenden haircuts bei einer WR in Deutschland einmal zusende. Man gibt das hier also unverbluemt zu - wenn die Bank kippt, kippt dein Vermoegen mit. Na bravo!
Ich kann ihnen sagen, dass der Durchschnittsbuerger hier bei uns voellig im Dunkeln tappt und noch mehr schlaeft als der deutsche Michel. Natuerlich ist man nicht so direkt im Geschehen, auch wegen der Distanz zu Europa, die natuerlich beim globalen Kollaps voellig irrelevant ist. Es ist mehr so ein Gefuehl von, ach, das ist so weit weg, was soll das uns schon anhaben, sofern man es ueberhaupt verfolgt. Die Banken sorgen natuerlich vor, wie man sieht. 
Die Verschuldung hier ist enorm hoch, Haeuser werden hier als Geldautomat benutzt (dank seit Jahren anhaltender Immobilienblase = "Wert"steigerung), mit den Krediten kauft man neue Autos, faehrt in Urlaub, Plasma TV und und und. Da werden wohl bald einige Schafe aufwachen, und zwar nicht nur die auf den australischen Farmen.
Unten die links

Herzliche Gruesse aus Melbourne

http://www.rbnz.govt.nz/news/2011/4335384.html"
Der link zum consultation paper (ganz oben) enthaelt den gesamten Entwurf, der auch den haircut Prozess in Einzelheiten beschreibt.

Eine Zusammanfassung der ganzen Sache ist hier:
http://www.rbnz.govt.nz/finstab/banking/4368385.html"

HIer wird u.a. gesagt:

What happens to depositors funds during the OBR process?

The first stage of the process is to freeze all access channels to the bank and establish the balance of each account at the point at which the bank was placed under statutory management. A high-level assessment of the bank’s losses will then be undertaken, with a conservative haircut then applied to account balances to freeze a portion of the funds.

The frozen funds are then set aside to cover any losses beyond what the bank’s capital position could absorb. The frozen funds are not cancelled or written off, and the depositors and creditors continue to hold a legal claim to these funds. To the extent that all or some of these funds remain available after all losses have been covered, they will be returned to depositors and creditors.

Who determines the size of the haircut?

Once the bank is placed under statutory management and all access channels have been temporarily closed, the Reserve Bank will make an initial assessment of the scale of losses incurred by the bank. It is not necessary for this assessment to be precise. What is initially required is a high-level calculation to identify a sufficiently conservative haircut to ensure that final losses do not exceed the initial haircut.

The size of the haircut will be determined on a case-by-case basis, according to the initial assessment of potential losses at the bank.

Das ist für den Fall von Bankpleiten, es sind aber Einzelpleiten gemeint. Greetings nach Down Under.


Neu 2012-08-20:

[12:30] Zuspitzung der Gewalt: Syrische Granaten schlagen in Jordanien ein


Neu 2012-08-18:

[17:15] Bilder wie aus Soweto: 20 Polizisten haben Dutzende streikende Minenarbeiter erschossen

Das grösste Massaker seit dem Ende der Apartheid passierte vor laufender Kamera.

[8:15] Russische "Demokratie": Straflager, das bittere Ende einer russischen Farce

Monatelang hatten sich die Ermittlungen gegen die Punk-Band Pussy Riot hingezogen. Am Ende steht ein hartes, politisches Urteil. Das Schockierende: Die Mehrheit der Russen ist damit einverstanden.

Man sieht, die Russen sind für die Demokratie noch nicht bereit. Waren es eigentlich nie.

Im Ausland gegen die Russen auf "Selbstjustiz": Wiener Anwalt Erich Rebasso "erwürgt oder erdrosselt"

Gibt es noch Russland-Gutmenschen? denn es wäre wieder Zeit für einen "echt amerikanischen" Whopper.WE.


Neu 2012-08-16:

[15:00] Die Japaner schwächen wieder einmal ihren Yen: Japan ist größter Käufer von US-Anleihen

[10:00] Israel: 30 Tage Krieg gegen den Iran

Die Kriegstrommeln werden lauter. Geht es schon im September los?


Neu 2012-08-14:

[10:15] Dürre: Angst vor weltweiten Hungerrevolten

Der Autor hätte auch nach Kanada schauen sollen: Dort fährt man Rekordernten ein.


Neu 2012-08-13:

[18:45] Die Kriegsgefahr steigt: USA und Türkei wollen Flugverbotszone über Syrien

So hat es auch in Libyen begonnen. Das Flugverbot wird natürlich nicht für die NATO-Bomber gelten. Sollten die syrischen Rebellen so wie in Tunesien und Libyen nichts anderes zu tun haben, als nach Assad's Sturz eine Notenbank nach westlichem Muster installieren, wäre dies der Beweis für das Engagement der Westmächte gegen Assad.

[19:00] Leserkommentar-DE:

Wow!!! Für den blauen Kommentar gibts ein riesiges Lob an die Hartgeld-Redaktion! Denn genau darum geht es: Weltweite Einführung des westl. Zentralbankensystems um dann über das installierte Zentralbankwesen die angestrebte Eine-Weltwährung des Kartells installieren zu können! Ob die Massen bald erkennen werden was da mit systemischer Propaganda der gekauften Medien zur Kriegsbereitschaft der Massen gegen die sogenannte "Achse des Bösen" vorangetrieben wird?
Eines Beweises brauchen wir nicht mehr, nur noch eine Ablehnung der Massen gegen den angestrebten Syrien- und Irankonflikt der Nato! Besser wäre aber noch eine Massenflucht ins Gold/Silber! Denn nur mit Fiat-Money kann das Kartell seit Jahrzehnten seine Kriege gegen die Völker der Welt finanzieren!!!! Nixon schloß 1971 das Goldfenster - wieviele Kriege führte das Kartell über seine US-Marionetten seit dem ohne echtes so knappes Geld dafür verwenden zu müssen???


Neu 2012-08-11:

[13:15] 3. Weltkrieg: Great commodities war to end all wars

Stell Dir vor es ist Krieg - und keiner geht hin.

[14:15] Leserkommentar-DE: Die Antwort ist viel subtiler.

...dann kommt der Krieg zu Dir!

[10:30] Der Angriff auf den Iran, der nicht kommt: Vertrauter des israelischen Verteidigungsministers Barak erklärt: Israel hat sich für einen Angriff entschieden

In einem Kommentar, der am Dienstag in der israelischen Tageszeitung Israel HaYom erschien, drängte der frühere Minister der Arbeitspartei Uzi Baram die israelische Führung, der Bevölkerung reinen Wein darüber einzuschenken, mit was sie zu rechnen habe, wenn der erwartete Angriff auf den Iran tatsächlich stattfände.

Er warnt, ein Angriff werde dazu führen, dass ausländische Investoren nicht länger in Israel investieren würden und die blühende Tourismusbranche einen herben Rückschlag erleiden werde

Man sieht, in Israel wird heftig über einen solchen Angriff gestritten. Tatsache ist, dass das Kriegsgetrommel nur zur Ablenkung von den inneren Protesten gegen die Verarmung der Mittelschicht dient. Ein solcher Angriff würde von Obama in einem Wahljahr kaum zugelassen und würde Israel in eine tiefe Wirtschaftskrise stürzen.


Neu 2012-08-10:

[7:30] Das Inlandskapital flüchtet: Globale Angst: Kapitalflucht aus Russland und China

In einer Diktatur gibt es eben keine Rechtssicherheit, daher Flucht. 


Neu 2012-08-08:

[20:15] Japan ist reif für die Pleite: While All Eyes Are On Europe, Japan Circles A Black Hole

[16:30] "Schurkenbanker" Standard Chartered: USA drohen mit Lizenzentzug

Das ist also 'Global Banking':

Weil die britische Bank Standard & Chartered Milliardengeschäfte für den Iran abwickelte, drohen die USA mit dem Entzug der US-Banklizenz. Europäische Politiker sehen darin einen politisch motivierten Angriff von US-Aufsehern auf den Finanzplatz London. Denn Standard Chartered ist bereits die dritte britische Bank, die sich die US-Amerikaner vorknöpfen.

In dem Fall sind es zumindest keine Drogengelder. Wir erinnern an die Bank of America, die für das Waschen von rund 400 mexikanischen Drogenmilliarden 200 Millionen Dollar Strafe zahlte. Die Strafe für StanChart wird in Relation zu den Geschäftsvolumina auch nicht viel höher ausfallen.


Neu 2012-08-06:

[16:45] Rohstoffgier trifft auf Selbstbestimmung: West Papua - Die letzte Schlacht der Steinzeitkrieger

In West-Papua kämpfen Rebellen mit Blasrohren und Pfeil und Bogen gegen eine hochgerüstete Armee. Doch Indonesien denkt nicht daran, die rückständige Region in die Unabhängigkeit zu entlassen - sie ist reich an Bodenschätzen. Der blutige Bürgerkrieg eskaliert.

Wenn es um Rohstoffe geht, hört sich die Humanität ganz schnell auf.


Neu 2012-08-05:

[09:45] Erneute Proteste in Israel: "Das Geld reicht nicht mehr bis zum Monatsende"

In Israel kam es erneute zu Protesten nachdem die Regierung die Mehrwertsteuer anhob und drastische Sparmassnahmen beschloss.


Neu 2012-08-01:

[17:00] "Wir können das besser": Asiatische Millionäre feuern ihre Banker

Die Self-Made-Millionäre in Asien verwalten ihr Geld lieber selbst und sind unzufrieden mit dem Service der westlichen Banken. Sie wissen: Tu genau das Gegenteil dessen, was dir ein Banker empfiehlt, um wirklich reich zu werden.

[13:45] Vom Leben in einer Pleite-Diktatur:Inflation und Sozialabbau in Weißrussland

 

 


Neu 2012-07-31:

[7:15] Urlaub in der Türkei ist gefährlich: Walliser Polizeikommandant in der Türkei in Haft

Christian Varone war mit seiner Familie in der Region von Antalya in den Ferien. Auf der Rückreise wurde er von der Polizei festgenommen.

Bei der Walliser Kantonspolizei herrscht Verblüffung über den Vorfall, wie Sprecher Jean-Marie Bornet sagte. Eine Festnahme wegen eines am Wegrand aufgelesenen Steines sei schwierig zu verstehen, sagte er.

Leserkommentar-CH:
Lese und staune, ein Stein des Anstosses! Und echte kriminelle Türken in der Schweiz werden von Polizei und Justiz mit Samtschuhen sanft berührt und auf mögliche Rechtswiderhandlungen hingewiesen!

So schnell landet man in der Türkei im Gefängnis, noch Lust auf einen Urlaub dort? Die Türken hätten wissen müssen, dass bei einer Verhaftung eines so hochrangigen Polizeioffiziers die Medien in der Schweiz voll mit der Sache sein werden.

[8:00] Leserkommentar-DE - Das ist eine gängige Art der Erpressung dort:

War in meinem Bekanntenkreis vor einigen Jahren auch der Fall, eine Muschel oder abgespülte Koralle am Strand mitgenommen, dann erfolgt die Verhaftung wegen Diebstahl von Kulturgut oder Naturschutzverstoß.
Nach einer 5-stelligen Summe, die gesammelt wurde, wurde das Verfahren eingestellt.

Gab sogar einige Medienberichte damals über solche Vorgänge.
Oft werden solche "Kulturgüter" sogar gezielt ausgelegt, damit Touristen in diese Falle tappen.
Daß es einen hochrangigen Polizisten traf, war ein Betriebsunfall.
Diese Sachen sind aber bekannt, trotzdem fliegen die Leute dorthin, verstehe ich nicht, zumal man hier genug Theater mit denen hat. 


Neu 2012-07-28:

[8:30] "Israelische Politik": Was will Netanjahu wirklich?

Noch vor einem Jahr hielten viele Israelis Benjamin Netanjahus verdeckte Drohungen gegen Iran für einen cleveren Schachzug. All das Gerede, auf keinen Fall eine Atombombe in den Händen der Mullahs zu dulden, diene primär dazu, der Welt den Ernst der Lage vor Augen zu führen und sie zu härteren Sanktionen zu bewegen. Mittlerweile ist man sich nicht mehr so sicher. Was immer in Netanjahus Koalition geschieht - alles scheint irgendwie mit Iran zu tun zu haben.

Doch politische Initiativen ließ Netanjahu vermissen. Sein Credo ist populär: Wer in rauer Umwelt lebt, muss auf das Recht des Stärkeren setzen. Natürlich verlässt man sich dabei auf den großen Bruder USA. Israel ist sich durchaus bewusst, dass eine Intervention in Iran ohne Rückendeckung aus Washington ein Kamikaze-Unternehmen wäre. Präsident Barack Obama hat deutlich gemacht, dass er bis zu den US-Wahlen im November keinen israelischen Alleingang wünscht.

Das hat alles mit israelischer Innenpolitik und vermutlich primär mit Netanjahus eigener Position in seiner Partei zu tun, weniger mit dem Iran. Bis zu den US-Wahlen wird Obama fast sicher einen Angriff auf den Iran verhindern.

[15:15] Der Grossschreiber zu Steuererhöhungen in Israel sollen Kriegshaushalt in Höhe von 25 bis 30 Milliarden Dollar finanzieren helfen 


Neu 2012-07-26:

[15:45] Dazu muss man ein echter Bondaffe sein: Mexikos Dollar-Staatsanleihe mit einer Laufzeit von 100 Jahren ist bei Investoren schwer gefragt

Denn Affen fragen nicht, was ist in 5 Jahren oder gar in 100 Jahren.


Neu 2012-07-23:

[11:45] Der Economist zu den BRICS: The emerging economies cannot blame all their woes on the rest of the world


Neu 2012-07-21:

[13:00] Die syrische Armee löst sich auf: Zehntausende Syrer überrennen die libanesische Grenze

Die Flüchtlinge sind vermutlich Anhänger des untergehenden Regimes und Alawiten. Nur die dummen Russen halten noch zu Assad.


Neu 2012-07-20: 

[7:00] 4 Carrier sind Angriffsstärke: Kriegsgefahr steigt: USA ziehen Flugzeugträger im Persischen Golf zusammen

Früher als erwartet hat sich nun ein weiterer US-Flugzeugträger auf den Weg gen Iran gemacht. Damit befinden sich demnächst vier US-amerikanische Träger im Arabischen Meer und vor der Straße von Hormus.

Man muss wissen, was eine solche Flotte von 4 Flugzeugträger vor dem Iran oganisatorisch bedeutet: diese Carrier fehlen in anderen Teilen der Welt, Wartungsarbeiten müssen verkürzt werden, Urlaube werden gestrichen, Trainingszeiten verkürzt, usw. Das machen die USA nur dann, wenn wirklich ein Kriegseinsatz bevorsteht.

Prognose: wenn das Assad-Regime in Syrien fällt, wird man sich vermutlich den Iran vornehmen. 


Neu 2012-07-19: 

[7:00] Bald ist Assad weg: Syrien: Schlag ins Herz des Assad-Regimes, Die Frage ist nur noch, wann Assads Regime fällt

Ein Attentäter tötete den Verteidigungsminister und weitere Top-Sicherheitsleute. Stunden später gab es Gerüchte, der Präsidentenjet habe Damaskus verlassen.

Die Alawiten, seit dem Staatsstreich von Assad senior die alle Schlüsselstellungen beherrschende Religionsgemeinschaft, haben kaum eine andere Wahl, als bis zum Letzten zu kämpfen. In Teheran, woher das Regime Waffen, Helfer und Ausrüstung bezog, wird der Niedergang des Verbündeten als eigene Niederlage gefürchtet.

Vielleicht ist Assad schon geflüchtet. In Wirklichkeit ist das ein Religionskrieg zwischen Alawiten und Sunniten. Die Sunniten sind die bisher unterdrückte Mehrheit. Die dummen Russen haben wieder einmal auf das falsche Pferd gesetzt und verloren.


Neu 2012-07-17:

[6:30] Setzen sich die Russen in Griechenland und Zypern fest: John Browne: The gathering geopolitical storm

Three weeks ago, rumors emanating from London indicated that Russia was prepared to lend money to Greece on terms more favorable than those offered by The Troika — the European Union, the European Central Bank and the International Monetary Fund.

Russia’s potential presence in EU’s waters received little comment in the mainstream media. However, it must have alarmed most European capitals, particularly Berlin. It also must have caused acute concern in London and Washington.

No longer merely a matter of money, a Russian bailout sent shark warnings to Mediterranean shores, until now a key strategic “preserve” within the Anglo-American and EU, or German, spheres of influence.

Good Luck kann man den Russen dabei nur wünschen, das Fass ohne Boden Griechenland dauerzusubventionieren. Besser die Russen als wir. 


Neu 2012-07-16:

[15:45] Die russischen Dummköpfe lernen nie: Russland: Westen provoziert Bürgerkrieg in Syrien

Russlands Außenminister Lawrow hat "einigen westlichen Ländern" vorgeworfen, sie provozierten Bürgerkrieg in Syrien, indem sie auf Sanktionen des UN-Sicherheitsrats bestünden. Es sei unrealistisch zu hoffen, dass Machthaber Assad gehe. In der Hauptstadt Damaskus halten die Kämpfe nach Angaben der Opposition unterdessen an.

Wenn bereits in der Hauptstadt gekämpft wird, ist es mit dem Assad-Regime bald vorbei. Daher ist Lawrow so panisch. Wieder einmal haben die Russen auf das falsche, bald tote Pferd gesetzt. Zuerst auf Gadaffi, jetzt auf Assad. 


Neu 2012-07-15:

[18:30] Es geht wieder los: Sozialproteste in Israel

Ein Jahr nach Beginn der Sozialproteste gegen die hohen Lebenshaltungskosten in Israel sind in mehreren Städten des Landes abermals Tausende auf die Straße gegangen. Die Kundgebungen in Tel Aviv wurden überschattet von der Selbstverbrennung eines Teilnehmers.

Es hat sich ja nichts geändert. 


Neu 2012-07-09: 

[9:45] Dollars gibt es schon noch - am Schwarzmarkt zu viel höheren Kursen: Argentinien führte offiziell Devisenkontrollen ein

Das Ende kommt jetzt bald. 

[10:30] Leserkommentar-CH: Argentinien und Ihre Regularien:

Ich habe am Freitag mit unserem Vertreter in Argentinien gesprochen und war ein bisschen verwundert, wie schlecht es dort läuft.

- Für alle Firmen gilt seit neuestem, dass man nur noch für den Betrag Maschinen usw. importieren darf, wie man auch waren exportiert! Mit anderen Worten, wer für den lokalen Markt produziert, kann keine ausländischen Maschinen, Hilfsmittel etc. mehr kaufen!
- Ein Kunde hat seine Maschine bereits bezahlt, weiss aber nicht, wann er sie erhalten wird, da export nur minimal ist!
- Inflation ist seit paar Jahren bei ca. 20%

Schlussmommentar unseres Vertresters: Things are not so easy in Argentina now.

Damit ruiniert man die Wirtschaft und heizt die Kapitalflucht erst richtig an.

[13:15] Leserkommentar-DE - Argentinien ist ein gutes Beispiel alle möglichen Fehler,

die eine Regierung machen kann, mit ihren Auswirkungen zu beobachten, immer wieder aufs neue und im Zeitraffer. Deshalb sollte man die Vorgänge dort genau beobachten. Diese "Maßnahmen" der Frau Kirchner sind für mich nicht nachvollziehber. Vermutlich steht die Regierung mit dem Rücken zur Wand und kann ihre Dollarschulden nicht bezahlen. Um sich hier kurzfristig zu befreien verknappt man die Dollarversorgung der Wirtschaft. Da Argentinien keine eigenen exportfähigen Produkte, Marken usw. (ausser Rindfleisch und Rohstoffe) hat, werden wir folgendes
beobachten:
1. Der Mittelstand, der auf Importwaren (wie Ersatzteile, Maschinen, Halbzeuge, Materialien und Werkzeuge) angewiesen ist, muß sich am Schwarzmarkt mit Dollar und den Waren versorgen. Da das sehr teuer wird, zehrt sich die Substanz auf.
2. Jeder der noch Dollar hat wird sie möglichst bar zuhause oder in Uruguay horten, bis der Spuk vorüber ist. Das drückt die Wirtschaft nochmal.
3. Die ausländische Industrie, die noch in Argentinien produziert wird sich in einen Dornröschenschlaf zurückziehen, da der argentinische Markt extrem schrumpfen wird und die Bürokratie alles verzögern wird. Das fördert die Arbeitslosigkeit.
4. Schmuggel, Korruption und Schwarzmarks sind die einzigen Branchen die boomen, alles andere schrumpft.
5. Die schrumpfende Ersatzteilversorgung wird zu mehr Unfällen führen, wie vor nicht all zu langer Zeit im Bahnhof Once (Buenos Aires), wo ein einfahrender Zug ungebremst auf einen Prellbock fuhr und hunderte verletzt oder getötet wurden. Als ich 1997 in Buenos Aires arbeitet, erlebte ich 4 bis 5 mal in einem Nahverkehrszug, daß eine festgefahrene Bremse Feuer fing. Der Zug blieb auf der Strecke stehen, ein Zugbegleiter löschte mit einem Feuerlöscher und löste die Bremse.
Dannach fuhr der Zug mit einer Bremse weniger weiter. Das beunruhgte niemand, die Menschen waren das gewohnt. Die gleichen Züge fahren heute noch. Sie stammen ursprünglich aus Japan.

Politics at its worst.

[13:30] Der Stratege:
Völlig unverständlich ist für mich, wie ein Volk immer wieder diese linken Idioten wählen kann. Linke Politik hat vor zehn Jahren Argentinien in den Ruin getrieben und wird auch diesmal wieder für den Untergang sorgen. Wieso kapieren die Manschen nicht, dass der Sozialismus immer ruinös ist. Nur echte und freie Marktwirtschaft sorgt für langfristigen Wohlstand für alle die Leistungsbereitschaft zeigen. Wer jedoch faul ist, wird für seine Faulheit entsprechende bestraft. Sozialismus hebt dieses Korrektiv auf. Warum geht das nicht in die Köpfe der Leute hinein - auch hierzulande.

Das Volk wählt den Politiker, der Geld in die Taschen bringt. Das Gedächtnis ist kurz.


Neu 2012-07-08:

[15:00] Devisenkontrollen in Argentinien: Argentina: Now you CANT leave 


Neu 2012-07-07:

[17.30] Aus Ägypten unter den Islamisten: Wo Frauen Frischfleisch sind!

[16:45] Leserzuschrift-AT zu Indien kämpft mit seiner Rupie

Indien hat in den letzten Jahren ein Wachstumstempo vorgelegt, von dem Europa und die USA bestenfalls träumen können. Trotzdem verlor die Landeswährung Rupie binnen eines Jahres gegenüber dem Dollar fast 20 Prozent an Wert, deutlich mehr als der Euro. Die Ursachen unterscheiden sich zwar teils deutlich - aber wie Europa steckt die drittgrößte Volkswirtschaft Asiens in einer Vertrauenskrise.

Habe ich erwartet, weil ich voriges Jahr in Kenya mit einem Investmentbanker gesprochen hatte, der von Indern
berichtet hat, die in Kenya Millionen Dollar Hedgen gegen in Kenya hinterlegte Rupien um dann von der Differenz zu profitieren.
Klassischer Carry trade USD/Rupie mit Kenya als Steuerfreizone.

Die Frage stellt sich jetzt, wie weit muß die Bank of India hoch mit den Zinsen und wie tief kann/darf die
Rupie gegen Euro / USD fallen. Das wären dann aber Kaufkurse.

Leider ist die Rupie nicht vollkommen frei Konvertierbar, da Ein- und Ausfuhr stark
begrenzt respektive offiziell verboten sind. Es schaut aber niemand nach, wenn man am Flughafen in
Bombay 100k Rupien in der Tasche hat. (Größte Banknote 1k Rupie). Was aber passiert, wenn man mit 20 Millionen
im Koffer einreist, ist eine andere Geschichte.

Jedenfalls wäre ein BRIC'S Crash ganz fatal für die Eurozone, weniger für den Dollarraum.
Ein Crash am Aktienmarkt wird es aber sicher.

Indien hat seine internen Probleme wie Korruption nicht gelöst.


Neu 2012-07-03:

[15.15] Will der Iran die Strasse von Hormuz verminen? Kräftemessen im Persischen Golf, Iran will Meerenge für Öltransporte in EU sperren

Die Situation in der Meerenge von Hormus spitzt sich zu. Die USA haben ihre Militärpräsenz im Persischen Golf massiv ausgeweitet und warnen Teheran vor einer Blockade der wichtigen Schiffsroute. Doch das iranische Parlament setzt auf Eskalation. 


Nuu 2012-06-28:

[20:45] Weil die Flucht aus der Rupie in das Gold so gross ist: India May Ban Banks From Selling Gold

[10:30] Wenn das stimmt, dann gibt es "Probleme": Türkische Opposition: “Russen haben Jet abgeschossen

Denn dann hätte Russland militärisch aktiv auf der Seite Syriens gegen die NATO eingegriffen.


Neu 2012-06-27:

[20.45] Flucht ins Gold in Indien? Central bank likely to impose curbs on gold coin sale

Man erwartet offenbar eine starke Rupien-Abwertung.
 

[16:00] Je schneller der Massenmörder Assad weg ist, umso besser: Unbestätigte Quellen: Britische Truppen in Syrien

[9:45] In Syrien tobt jetzt ein voller Bürgerkrieg: Erdogan erwägt türkische Präventivschläge

Die Türkei will Syrien künftig sofort angreifen, wann immer sich das Land bedroht fühlt. Die Ankündigung birgt Sprengstoff: Immer wieder verletzten syrische Helikopter türkischen Luftraum.


Neu 2012-06-26:

[16:30] Wird den Staat auch nicht retten: Japan verdoppelt die Mehrwertsteuer

[8:30] Deswegen die Proteste in Israel: Die Superreichen, die in Israel das Sagen haben


Neu 2012-06-25:

[18:15] Die Proteste in Israel beginnen wieder: Soziale Proteste ausser Kontrolle

"Iran-Krieg" wirkt offenbar nicht mehr.


Neu 2012-06-23:

[10:30] Lasst sie nur drohen, sie werden Syrien oder den Iran nicht verteidigen: Russland und China drohen offen mit drittem Weltkrieg

[9:00] Russische Goldreserven: Russland erhöht Goldreserve um 500’000 Unzen

[8:30] Das gibt böses Blut: Syrische Luftabwehr schießt türkischen Kampfjet ab


Neu 2012-06-22:

[7:00] Die ZBs machen es nur "offiziell": Russischer Betrüger ahmt die Notenbanken nachs


Neu 2012-06-20:

[21:00] Der Iran kauft Gold über die Türkei: Gold als Geld: Türkei und Iran handeln mit 80 Tonnen Gold


Neu 2012-06-17:

[17:15] Bill Bonner: Lernen von den Besten: Inflationsunterricht von Argentinien


Neu 2012-06-15:

[19:00] Nur die japanischen Sparer sind dümmer: "Japan ist näher am Abgrund als Europa"

[12:15] Richtig so: Kasachstan kauft Gold, stößt Euro ab


Neu 2012-06-13:

[16:00] Hyperinflation in Syrien? Syrien lässt Geld in Russland drucken


Neu 2012-06-11:

[8:30] Diktaturen mögen sich eben: Die unbemerkte Allianz zwischen Russland und China

Russland und China arbeiten auf vielen Ebenen weit enger zusammen, als dem Westen oft wahrnimmt. Zudem ist Europa mit der eigenen Krise beschäftigt. Welche Folgen diese mächtige Allianz in Zukunft haben könnte.


Neu 2012-06-09:

[13:45] Eine elektronische Goldwährung: Bank in den Arabischen Emiraten führt Goldwährung ein


Neu 2012-06-07:

[17:30] KASACHISCHE STEPPENREITER HABEN MEHR HIRN ALS WESTLICHES DEMOKRATTENGESCMEISS: Kasachstan kauft tüchtig Gold

Kasachstan hat die Krise nach dem Ende der Sowjetuinion erlebt, wir nicht.


Neu 2012-06-04:

[8:45] Wegen der diversen Krisen in der Welt: Japanischer Aktienmarkt stürzt auf Jahrestief


Neu 2012-06-02:

[21:00] Wieder einmal massive Kapitalflucht aus Russland: Warum der Rubel abwärts rollt


Neu 2012-05-29:

[16:00] Jetzt Kapitalflucht aus Japan: In escape from Japan doomsday, capital takes flight

Endlich, kann man nur sagen.


Neu 2012-05-26:

[17:45] Wird ein Krieg daraus? Iran hat genügend Uran für fünf Atombomben


Neu 2012-05-23:

[14:15] AEP: Japan's fiscal death is a warning to the West


Neu 2012-05-19:

[14:30] Wie es in Indien am Bau zugeht: In Gummilatschen auf dem Bau


Neu 2012-05-11:

[10:00] Russische Wirtschaft: Russlands veraltete Industrie ist im Sturzflug

Der modernste russische Jet „Superjet 100“ ist abgestürzt. Die angekündigte Modernisierung der Industrie blieb aus. Die Tragödie ist eine schwere Schädigung des Images der gesamten Flugzeugindustrie des Landes.

Ökonomen kritisieren die starke Konzentration auf Einzelprojekte, andere wichtige Sektoren würden vernachlässigt.

Letztlich haben zwölf Jahre unter Putins Führung nichts daran geändert, dass Russlands Wirtschaft immer noch komplett von Rohstoffen abhängig ist. 70 Prozent aller Exporte entfallen auf Öl, Gas und Metalle. Solange der Preis für ein Fass Erdöl über 80 Dollar bleibt, werde sich daran auch nichts ändern, sagt Havlik.
Auch die russischen Unternehmen haben die Notwendigkeit zur Innovation noch nicht erkannt. Einer Studie der russischen Sberbank zufolge hat fast ein Drittel der Unternehmen ihre Anlagen zuletzt zu Sowjetzeiten erneuert.


Neu 2012-05-10:

[20.15] Schade, dass man uns Bilder der Bombe noch nicht zeigt: Beschleunigt der Iran den Bau der Bombe?

Die Oppositionsgruppe Volksmudschaheddin legt einen detaillierten Bericht über geheime Nukleareinrichtungen im Iran vor. Demnach treibt der Iran intensiv den Bau eines atomaren Sprengkopfes voran

Einmal heisst es in den Mainstream-Medien, der Iran baut eine Bombe, dann keine und jetzt "beschleunigt". Der Hintergrund dürfte in der US-Politik zu finden sein.
 

[16.15] JA,JA WIR LEBEN IM EWIGEN FRIEDEN UND DAS IST ALLES NUR FÜR DIE INNENPOLITIK: Putins irre Protz-Parade

[15:30] Jetzt aus offiziellem Mund: Merkel bezeichnet Ukraine als "Diktatur"

Die deutsche Kanzlerin übt scharfe Kritik an der Ukraine und Weißrussland. Die Menschen würden dort noch immer unter "Diktatur und Repression" leiden.


Neu 2012-05-09:

[9:00] Starke Worte aus Israel: Israel droht dem Libanon mit der totalen Vernichtung

Ein ranghoher israelischer Militäroffizier hat die Hisbollah gewarnt, bei einem Angriff Israels auf den Iran, nicht militärisch zu reagieren, sonst wird der Libanon von der Landkarte getilgt. Der Offizier machte diese Äusserung gegenüber dem britischen Telegraph und sagte, der Krieg würde so gewaltig sein, es wird Jahrzehnte dauern, um alle zerstörten Städte und Dörfer wieder aufzubauen.


Neu 2012-05-08:

[15:00] Kriegskabinett? Netanjahu schmiedet Kriegskoalition

Mit einem Überraschungscoup hat Israels Regierungschef Netanjahu die Mitte-Links-Partei Kadima in seine Koalition eingespannt. Der Premier geht auf seine wichtigsten Kritiker zu - und sichert sich breite Unterstützung für eine mögliche Attacke auf Iran.

[13:45] Die spüren es auch und bekommen eine Bankenkrise: Brasilien: Erstes BRIC schon bald in der Rezession?


Neu 2012-05-07:

[14:45] Israel: Generäle und Geheimpolizeichefs greifen gemeinsam Politiker an: Putsch gegen den Krieg

Daran ersieht man, dass der "Iran-Krieg" reine Innenpolitik ist.


Neu 2012-05-05:

[6:30] CA: so jung und schon so hohes Sicherheitsdenken: Job-Angst in Kanada: Wirtschaftsstudenten streben in den Staatsdienst


Neu 2012-05-03:

[17:45] Die Russen spinnen wieder einmal komplett: Russland droht Europa mit Erstschlag

Russland hat im Streit mit der NATO und den USA über den geplanten Raketenabwehrschild in Europa seine Drohung mit einem militärischen Erstschlag gegen die entsprechenden Einrichtungen bekräftigt. Wenn die Lage sich weiter verschlechtere, werde eine Entscheidung über einen zerstörerischen Angriff getroffen, erklärte Generalstabschef Nikolai Makarow am Donnerstag während einer Konferenz zur Raketenabwehr in Moskau.

[8:45] AU: da platzt auch eine Blase: Australiens Häuserpreise: Fünften Monat in Folge abwärts


Neu 2012-05-02:

[18:30] Vom Linken Indianer Morales: Bolivia Seizes Unit of Spanish Power Company Red Electrica

Since taking office in 2006, Morales has taken over gas fields, oil refineries, pension funds, telecommunications companies and a tin smelter to increase state control of the $20 billion economy.’

Leserkommentar-DE:
Verstaatlichungen werden populär, und Argentinien und Bolivien sind sicher erst der Anfang. M.E. sind alle Rohstoff/ Minenwerte und Versorger gefährdet, kann man sich doch mit Verstaatlichungen innenpolitisch sehr gut positionieren. Diesen Maßnahmen werden wieder Zölle und Bartertrades folgend, ein Beispiel gibt bereits Argentinien im Bereich der Autoimporte. Dies sind alles Maßnahmen zur Entflechtung der Globalisierung.
 

[17:15] Wegen der höheren Exportzölle: Indien verschärft Gold-Kontrollen auf Flughäfen


Neu 2012-05-01:

[20:00] Es gibt doch einen "Iran-Krieg": „Keiner redet über diesen Krieg“


Neu 2012-04-30:

[9:45] Warum sollte Indien das nicht tun? Trotz Sanktionen: Indien setzt Öl-Importe aus Iran fort

Die indische Regierung hat angegeben, dass man trotz der auferlegten Sanktionen weiter an Rohöl-Importen aus dem Iran festhalten werde. Einseitige Sanktionen gegen Teheran seien kein Grund, etwas an bestehenden Handelsbeziehungen zu ändern. Im Vergleich zum Vorjahr hat Indien seine Importe sogar erhöht. Die USA drohen jedoch auch Indien und weiteren Ländern mit Sanktionen, sollten die Importe nicht gestoppt werden.

[7:30] IL: So läuft der "Iran-Kriegs-Hase": Israels Regierung auf der Kippe - Entweder Angriff oder Wahl

Wir haben schon einige Zeit vermutet, dass hinter dem Kriegsgetrommel nur israelische Innenpolitik steht. Die Regierung zerbricht.


Neu 2012-04-29:

[15:30] Ein neuer Georgien-Krieg? Kriegsangst in Georgien


Neu 2012-04-28:

[20:15] Nach der Hyperinflation: “Dollarisierung” Simbabwes hat neue Probleme zur Folge

[11:00] Israelischer Ex-Geheimdienstchef: "Ich glaube nicht an Netanjahu"

Kritik an der israelischen Regierung ist in Israel alles andere als ein Tabu: Ex-Geheimdienstchef Diskin hält den Ministerpräsidenten und den Verteidigungsminister für unfähig und nicht vertrauenswürdig. Und er spricht dies offen und sehr deutlich aus.


Neu 2012-04-27:

[11:45] AR: Verstaatlichung im Kirchner-Stil: «Die spanischen Manager hatten 15 Minuten, um ihre Büros zu räumen»

Die argentinische Präsidentin enteignet einen Ölkonzern und wird dafür von ihren Landsleuten bejubelt. Lateinamerika-Korrespondent Sandro Benini erklärt die Hintergründe der Verstaatlichung von YPF.


Neu 2012-04-26:

[7:15] Was in Russland wirklich floriert: Weltmacht: Russlands Cyber-Kriminelle verdienen 4,5 Milliarden Dollar


Neu 2012-04-24:

[17:45] Es gibt doch noch Goldkäufer: Russia And Mexico Both Buy Nearly $1 Billion Worth of Gold in March


Neu 2012-04-20:

[18:00] Die russische ZB kauft weiter Gold: Goldanteil an russischen Währungsreserven gestiegen


Neu 2012-04-18:

[21:00] Syrien verschleudert das Gold um an Devisen zu kommen: Syria selling gold reserves as sanctions bite: sources

Syria is trying to sell gold reserves to raise revenue as Western and Arab sanctions targeting its central bank and oil exports begin to bite, diplomats and traders said.

A second diplomatic source confirmed the information, adding that Damascus was looking to offload everything it could to raise cash, including currency reserves.

Two gold traders in the United Arab Emirates said the Syrian government had been offering gold at a discount, with one saying it was making offers at about 15 percent below the market price.

15% Abschlag vom Weltmarktpreis, so anrüchig ist das Regime, weil niemand mit ihm etwas zu tun haben möchte. Assad kann sich vermutlich nicht mehr lange halten.
 

[7:00] Der Mexikaner zu Argentinien klaut Spanien eine Ölfirma

Mit dem Argument "Energie ist lebenswichtig" verstaatlicht Argentiniens Präsidentin Kirchner eine Ölfirma. In Europa würde das vermutlich kaum interessieren - wäre das Unternehmen nicht Teil des spanischen Repsol-Konzerns. Die Regierung in Madrid tobt - und die Repsol-Aktie stürzt ab.


Neu 2012-04-16:

[15:30] Syrien ist pleite und ruft nach Hilfe: Syrien in Finanznöten: 30 Milliarden für China und Russland


Neu 2012-04-14:

[19:15] Pleite-Usbekistan bezahlt seine Lehrer mit Hühnern: Chickenfeed


Neu 2012-04-13:

[10:15] Der Tag beginnt ausnahmsweise mit einer positiven Meldung: Nordkoreas Raketenstart endet in einem Fiasko

Nordkoreas Raketenstart ist krachend gescheitert. Die Rakete explodierte nur kurz nach ihrem Abschuss, Trümmerteile landeten im Meer. Der UN-Sicherheitsrat berät neue Sanktionen.


Neu 2012-04-12:

[12:45] Die Kommunisten und das Gold: Vietnam strafft Kontrolle über Goldmarkt

Der Plan der vietnamesischen Regierung, den heimischen Goldmarkt komplett unter ihre Kontrolle zu bringen, schreitet unaufhaltsam voran. Ziel der Zentralbank State Bank of Vietnam ist es, Gold als paralleles Zahlungsmittel aus dem Verkehr zu ziehen, um die Talfahrt der Landeswährung Dong zu stoppen. Das südostasiatische Land leidet seit geraumer Zeit unter einem sich ausweitenden Handels- und Leistungsbilanzdefizit sowie einer rekordhohen Inflation, wodurch sich die Flucht aus der Währung im vergangenen Jahr beschleunigte. Die beschlossenen Maßnahmen der Regierung werden jedoch den unschönen Nebeneffekt haben, dass landesweit rund 2.000 Goldhändler vor dem Existenzaus stehen. Der Erwerb und Besitz des gelben Metalls durch Privatpersonen wird hingegen nach wie vor erlaubt und möglich sein.

Aber selbst diese Kommunisten wagen kein Goldverbot.
 

[12:30] HEUTE SCHON GELACHT? Putin verdiente 2011 umgerechnet knapp 100 000 Euro – seine Frau ein Zehntel

Das ist natürlich ohne die Schmiergelder. Putins Vermögen wird auf über 30 Mrd. USD geschätzt.


Neu 2012-04-11:

[16:15] Rekordverlust für Sony: Japan-Elektronik wird Auslaufmodell

Einst waren sie Symbol für die Dominanz Japans in Sachen Technik. Doch die früheren Vorzeigeunternehmen Sharp, Panasonic und Sony haben in den vergangenen Monaten Milliarden Euro verbrannt. Ihre Geschäftmodelle funktionieren nicht mehr, die Konkurrenz rast davon.

Auch hausgemachte Probleme plagen die Hersteller. Zu lange haben die Konzerne an alten Strukturen und Geschäftsmodellen festgehalten - weshalb sie zuletzt von hipperen Anbietern wie Apple und der schnellen und finanzkräftigen Konkurrenz aus Südkorea überholt wurden. Der Angstgegner Samsung verkündete am Freitag, man habe das vergangene Quartal mit einem Rekordgewinn abgeschlossen.

[15:30] Wohin das iranische Öl geht: Importländer von iranischem Erdöl

[13:30] Russische Goldförderung: Der riesige Goldschatz in der russischen Taiga


Neu 2012-04-08:

[17:30] Der indische Staat gibt bei der Goldsteuer nach: Indische Goldhändler beenden Streik

[9:00] Joschka Fischer als "Weltstratege": Der persische Knoten


Neu 2012-04-07:

[17:15] Venezuela und die Welt sind den Idioten Chavez bald los: Kranker Chavez: "Gott, hol' mich noch nicht"

[18:00] Der Mexikaner:
Sobald dieser Umverteiler stirbt, geht hoffentlich Kuba gleich mit. Das Unterseekabel Venezuela-Kuba ist übrigens bis heute nicht in Betrieb.Chavez hat nicht ein einziges Problem langfristig gelöst, das Land noch abhängiger vom Öl gemacht und mit seinen Wohltaten langfristig niemandem geholfen. Die Frage ist: Kommt was besseres nach oder zerfällt der Laden komplett? 


Neu 2012-04-05:

[10:00] ATOMKOMMUNISMUS: Japan verstaatlicht Tepco


Neu 2012-04-03:

[17:30] Kommt auch dran: Japan, das Griechenland Asiens

[10:30] Für die "Kriegstreiber": Report: Iran Attack Postponed Until Spring 2013


Neu 2012-03-31:

[10:00] Das Putin-Reich ist eben nicht sicher: Kapitalflucht aus Russland hält unvermindert an

[10:00] Kanada bekommt bald einen Immobilien-Crash: Drei, eins, zwo – Du bist KO


Neu 2012-03-30:

[12:00] 36% Leitzins: Weißrussland ist Zinsweltmeister

Selbst Uganda oder die Demokratische Republik Kongo kommen mit einem niedrigeren Leitzins als Weißrussland aus. Der sinkt zwar - liegt aber immer noch weit über 30 Prozent.


Neu 2012-03-29:

[20:15] Heute BRICS-Gipfel: Brics bringen Weltordnung ins Wanken


Neu 2012-03-28:

[8:00] Der Iran wird mit neuen Sanktionen erdrosselt: A Noose Is Tightening As War Looms

Jetzt gibt es Sanktionen für Reeder, die iranisches Öl transportieren.


Neu 2012-03-27:

[20:30] Warum die Türken Gold brauchen (auf den Chart schauen): Turkey Once Again Proves That Gold Is First And Foremost Money

Weil es immer wieder Hyperinflationen gibt (die steilen Anstiege). Der Chart ist in alten Lira.
 

[11:00] Kommt jetzt der Japan-Crash? China befürchtet neue Asienkrise

China erwartet, dass die Anleihenblase in Japan kurz vor dem Platzen steht. Als Hinweis auf die bevorstehende starke Abwertung des Yen sieht die chinesische Nachrichtenseite Caixin den starken Anstieg des japanischen Handelsbilanzdefizits im vergangenen Monat.

Dieser Crash ist schon über 20 Jahre überfällig. Wird gut für den Goldpreis sein.
 

[7:15] Wovon Russland wirklich lebt - Öl und Gas: Russlands Haushalt hängt am Tropf des Ölpreises

Die Ratingagentur Standard & Poor’s erwägt bei einem Rückgang des Preises der russischen Ölsorte Urals auf 60 US-Dollar die Abstufung der Bonität Russlands.

S&P hat folgende Ratings für Russland bestätigt: bei Verbindlichkeiten in fremder Währung ein langfristiges „BBB“ mit einem stabilen Ausblick


Neu 2012-03-25:

[9:30] Ist es wirklich nur die Leistungsbilanz? Indien verdoppelt Goldzölle erneut, um Leistungsbilanzdefizit zu senken

Indiens Regierung hat weitere Maßnahmen verabschiedet, um die Käufe von Edelmetallen unter der Bevölkerung zu drosseln. Neueste Pläne sehen vor, die Importsteuer auf Goldbarren, Goldmünzen sowie Gold- und Platinerze im Fiskaljahr 2012/2013 abermals zu verdoppeln. In nur kurzer Zeit soll somit eine zweite Anhebung der Steuern auf Importe des gelben Metalls erfolgen, da rekordhohe Goldkäufe der Inder im laufenden Fiskaljahr zu einer drastischen Ausweitung des indischen Leistungsbilanzdefizits geführt haben. Unterdessen befinden sich 90% der rund 300.000 Gold- und Schmuckhändler im Ausstand, um gegen die neuen Pläne zu protestieren.

Demnach sollen die Importzölle für Goldmünzen, Goldbarren und Platinprodukte mit einem Feinheitsgrad von 99,999% im neuen Fiskaljahr von 2% auf 4% angehoben werden. Die Importzölle auf Gold mit einem geringeren Feinheitsgrad, das hauptsächlich in der indischen Schmuckindustrie Verwendung findet, werden sogar von 5% auf 10% verdoppelt, wie indische Medien berichten.


Neu 2012-03-24:

[21:00] Brasilien: Fette Jahre sind vorbei

 

[9:45] TR: dieser "Krieg gegen das Gold" wird ein Versager: Türkei: Bürger sollen Gold gegen Zertifikate eintauschen

Die Türkei will ihren Bürgern das Gold abnehmen: Sie sollen es zu Juwelieren bringen und dafür Zertifikate erhalten. So soll die Sparquote erhöht werden. Die Türken reagieren mit Misstrauen.

Geldsparen ist dagegen in der Türkei nicht so üblich, wie auf dem Rest der
Welt, denn immer wieder kam es in der türkischen Geschichte zur starken Entwertung der
Lira. Den Türken sitzt die Erinnerung an die Hyperinflation noch in den Knochen.


Neu 2012-03-23:

[19:15] Abzug geht nicht? US und möglicher Wahlsieger F wollen fix raus aus Afghanistan - D: Geht nicht: keine Waffen, kein Geld dafür - Logistikprobl.

Aber man muss: "Da stellen die Republikaner im US-Wahlkampf offen die Frage, ob es nicht sinnvoll wäre, schneller aus dem Land am Hindukusch zu verschwinden. Und in Frankreich kündigt der aussichtsreiche Präsidentschaftskandidat der Sozialisten, Francois Hollande, an, er werde im Falle seines Wahlsieges die französischen Truppen schnellstmöglich nach Hause holen."

In der Koalition machen sich auch andere Sorgen, ob der Abzugsplan einzuhalten ist. Allein die schiere Dimension von Personal und Gerät, das aus Afghanistan abgezogen werden muss, raubt Politikern den Atem und bereitet militärischen Planern Kopfzerbrechen. Die ISAF-Unterstützungstruppe hat derzeit rund 70.000 Fahrzeuge und 125.000 Container in mehr als 1000 Feldlagern und Außenposten am Hindukusch verteilt. Selbst wenn die Hälfte dieser Ausrüstung im Lande bliebe, müssten rein rechnerisch vom 1. April an immer noch rund 100 Container und 50 Fahrzeuge pro Tag aus Afghanistan geschafft werden - ein logistischer Albtraum.

Sicher ist der Abzug möglich: man bringt die Truppen und die wichtigste Ausrüstung raus, den Rest überlässt man den Afghanen oder zerstört ihn.

[20:45] Leserkommentar-DE:
Hoffentlich vergessen sie nicht , die Deutschen zu informieren, daß der Krieg gewonnen ist. Die würden sonst weiter alleine dort Brunnen graben und Brücken einweihen.

[21:15] Leserkommentar-DE:
Dazu der Kabarettist Georg Schramm: " Der Afghanistan-Abzug ist beschlossen und wir reduzieren auch schon, gleichzeitig werden 20 Millionen neu verbaut - in Kundus und in Afghanistan, weil wir ja abziehen. Das Lagertor wird neu gestaltet. Aber das wissen wir ja, nicht? Die Gestaltung des Lagertores ist von großer Bedeutung. - Man darf auch mal schlechte Witze machen ... "

Je länger man mit dem Abzug wartet, umso schwieriger wird er und umso mehr Menschen und Material muss man zurücklassen. Der Rückzug nach einer Niederlage ist die schwierigste militärische Operation.


Neu 2012-03-22:

[17.15] Türkische ZB führt Krieg gegen das Gold: Ankara will Türken ans Gold, Türkische Banken wollen an das Gold der Privatanleger

Da die Türkei den größten Teil des Goldes aus dem Ausland einführen muss, ergeben sich daraus die gleichen Probleme für die Handelsbilanz wie sie in Indien zuletzt festgestellt wurden.

Nun scheinen die Verantwortlichen in der Türkei diesem Beispiel folgen zu wollen, zumindest was die übergeordneten Interessen angeht. Zeitungsberichten zufolge gibt es Bestrebungen seitens Politik und Bankenvertreter, Kauf und Haltung von Gold durch Privatanleger einzudämmen.

Das türkische Handelsbilanzdefizit beträgt 10 Prozent des Bruttoinlandsproduktes, also rund 50 Milliarden Euro.


Neu 2012-03-20:

[18:15] Auch deswegen kein Iran-Krieg: IWF warnt vor Öl-Preisschock bei Exportstopp Irans


Neu 2012-03-19:

[6:45] Bill Bonner über sozialistischen Unfug in Argentinien: Der Informationsgehalt der Preise


Neu 2012-03-18:

[13:30] So viel zu den westlichen "Sanktionen" gegen den Iran: Trotz Sanktionen: USA verkaufen Weizen an Iran


Neu 2012-03-16:

[20.15] IN: wegen Handelsbilanz-Defizits: Wirtschaftsrat empfiehlt Indien geringere Gold-Importe

[13:30] Typisch russisch: Russischer Luxusmarkt: Hälfte des Verkaufsumfangs entfällt auf Alkohol

[10:15] Warum die NATO noch in Afghanistan ist: Nato-Berater: Krieg ist verloren

Der niederländische Nato-Berater Rob de Wijk erwartet eine Niederlage des Westens im Afghanistan-Krieg. "Der Krieg ist für das westliche Bündnis verloren. Jetzt geht es nur noch darum, einen Grund dafür zu finden, um sich selbst zum Sieger erklären zu können", sagte de Wijk, Leiter des renommierten Zentrums für Strategische Studien in Den Haag, den "Stuttgarter Nachrichten".


Neu 2012-03-15:

[19:00] Er wirft die Amis aus Afghanistan raus: Karzai bricht mit Amerika

Vier Tage nach dem Amoklauf eines US-Soldaten verlangt Afghanistans Präsident Karzai den Rückzug aller Nato-Soldaten in ihre Camps und einen vorzeitigen Abzug aus dem Land. Zeitgleich brechen die Taliban ihre Gespräche mit den USA ab. Die Mission am Hindukusch ist gescheitert.

[8:45] Daher wollen die Amerikaner diesen Krieg nicht: Star-Ökonom: “Iran-Krieg würde Öl auf 200 Dollar katapultieren”

Ein Angriff auf Iran würde die Ölpreise auf bis zu 200 je Barrel in die Höhe schießen lassen. “Dies würde ausreichen, um die Welt in die Rezession zurückzudrängen”, glaubt Star-Ökonom Nouriel Roubini. Große Depressionen seien in der Vergangenheit immer von geopolitischen Schocks im Nahen Osten ausgelöst worden, so der Professor der New York University.

Ob $200 in diesem Fall reicht, ist nicht sicher, Brent ist heute schon auf $125. Vermutlich würde ein solcher Krieg gleich den Kollaps des Finanzsystems auslösen. Ausserdem würde der Tankstellenpreis in den USA auf $7/Gal. gehen - absolut verboten im US-Wahlkampf.


Neu 2012-03-14:

[20:15] Putin wird weiter am Gashahn drehen: Warum Putin Washington auf die Palme bringt


Neu 2012-03-13:

[7:15] Ein Jahr nach dem Tsunami: Japan erlebt kurzen Wachstumsschub auf Pump


Neu 2012-03-12:

[19:00] BY: das sichtbare Antlitz der Hyperinflation: Minsk druckt Riesen-Rubel

In Weißrussland durchbricht die Inflationsrate die Marke von 100 Prozent. Die Bevölkerung bekommt die Folgen mit voller Wucht zu spüren. Notenbank-Chef Senko will die Not der Konsumenten lindern - mit einer neuen Banknote. Ihr Gegenwert: Nicht einmal 20 Euro.

[7:15] Russische Korruption: Russland: Wie Herrscher Putin Aufträge vergibt


Neu 2012-03-09:

[16:45] JP: die Fukushima-Katastrophe hätte noch schlimmer sein können: Ein Wutanfall verhinderte atomares Horrorszenario

Nur weil Premier Kan am 15. März 2011 um 5.35 Uhr losbrüllte, konnte Tokio gerettet werden. Die legendären "Fukushima 50" verhinderten ein 60-faches Tschernobyl-Desaster.

Sehr guter Artikel in der Welt über die wahren Ursachen der Katastrophe: menschliches Versagen und Herunterspielen der Gefahren auf allen Ebenen. Dann wollte Tepco die Anlage komplett aufgeben und flüchten.
 

[20:15] Man will, dass der Iran Angst vor dem Massive Ordnance Penetrator bekommt: Iran-Bunker verletzlich wie Eierschalen?

Und daher erneut sein Atomprogramm zu verbuddeln beginnt, was viel Geld und Zeit kostet.


Neu 2012-03-07:

[20:00] Nach der Revolution: Libyen steht vor dem Zerfall

[20:00] Die Wirtschaft in Syrien kollabiert: Öl weg, Touristen weg, Geld weg

[19:00] Weil sie die Folgen kennen: Ranghohe US-Militärs schalten Inserat gegen Irankrieg

[10:15] Die sind bald dran: Argentinien weint schon wieder


Neu 2012-03-06:

[11:00] Mehr geht nicht: Australien kann Goldförderung nicht steigern

[15:00] Zu Putins Wahl: Putin und die Deutschen: Angst und Neid auf Gegenseitigkeit


Neu 2012-03-04:

[21:00] RU: der alte Zar ist der neue Zar: Wladimir Putin feiert seinen "sauberen Sieg", Putin, neue alte Nr. 1 eines veränderten Russlands

Wladimir Putin hat es im ersten Wahlgang geschafft: Kurz nach Schließung der Wahllokale erklärte er sich zum Gewinner der Präsidentenwahl. Der Noch-Ministerpräsident ließ sich und seinen "sauberen Sieg" feiern. Die Opposition bezeichnete die Abstimmung als "unfair" und rief zu Protesten auf.

Der Zar heuchelt Demokratie, aber echte Demokratie kennt dieses Land nicht.

Wie er gewonnen hat: Die falsche Mehrheit

Im Wahlkampf hat der künftige Kreml-Herr ganz auf seine klassische Klientel gesetzt: die mehr als 60 Millionen Russen, die von Staatsgeldern abhängen. Junge, gut-ausgebildete Großstädter aber, die er zur Modernisierung der Wirtschaft braucht, hat er verprellt.

Hier ist Russland schon eine "Demokrattie" (Copyright der Grossschreiber): 50% leben vom Staat. Solange die versorgt werden können, wählen sie Putin.
 

[20:00] Auch die wollen keine Aufwertung ihrer Währung: Brasilien läutet nächste Eskalationsstufe im Währungskrieg ein


Neu 2012-03-03:

[9:30] Russische Banken gehen in Gold: Goldfieber bei Russlands Banken hält an


Neu 2012-02-28:

[20:00] Die Sanktionen gegen den Iran wird man jetzt bald aufheben: Iran to accept payment in gold from trading partners

Nicht öffentlich natürlich, sondern still und heimlich. Die Verwendung von Gold als Zahlungsmittel ist das Schlimmste, was dem Dollar-Imperium passieren kann. Ein Angriff auf den Iran (die USA werden Israel wohl zügeln) geht nicht, weil sonst der Ölpreis explodiert.


Neu 2012-02-27:

[12:00] Aus dem Land der untergehenden Sonne: Bank of Japan: „Wir wollen Inflation"

Die japanische Zentralbank, die Bank of Japan, stemmt sich seit Jahren mit Vehemenz gegen die Deflationsgefahren im Land der aufgehenden Sonne. Das Land steht praktisch seit 20 Jahren immer mit einem Fuß in der Deflation. Um endlich den Ausbruch aus dem deflationären Teufelskreis zum Erfolg zu verhelfen, verkündete die Zentralbank einen für deutsche Ohren unglaublichen Plan: Ab sofort werde Inflation um jeden Preis angestrebt.


Neu 2012-02-25:

[19:00] 1983 war fast Weltuntergang: Stanislaw Petrow verhinderte 3. Weltkrieg

[16:15] Das Kirchner-Regime versucht sich vor dem Untergang zu retten: Argentinien wird „Kriegswirtschaft“

Um Devisenabflüsse zu verringern, dürfen 600 Produkte nicht mehr eingeführt werden. Die Folge ist ein Mangel an Alltäglichem wie Kühlschränke und Reifen.


Neu 2012-02-24:

[9:30] Rekordhoch von 235 Prozent des BIP: Schulden-Tsunami in Japan

Nach Angaben der OECD werden die entwickelten Nationen 2012 die bisher höchsten Rollover von Staatsschulden durchführen müssen. Japan muss annähernd 3 Billionen Dollar Schulden umwälzen, davon allein über 40% im 1. Quartal 2012. Japan hat ein BIP von etwa 5.5 Billionen Dollar.

[9:15] Beginnt der Rückzug aus Afghanistan? Bundeswehr gibt nach Protesten vorzeitig Lager auf

Nachdem rund 300 Demonstranten einen Stützpunkt attackierten, zog die Bundeswehr vorzeitig ab. Nach den Freitagsgebeten droht neue Gewalt.


Neu 2012-02-23:

[20:00] Warum ist die NATO überhaupt noch in Afghanistan? Nato befürchtet Flächenbrand in Afghanistan

Zwei Nato-Soldaten wurden erschossen, in ganz Afghanistan protestieren wütende Muslime gegen die Verbrennung von Koran-Schriften durch US-Truppen. Die internationalen Truppen rechnen mit einer weiteren Eskalation. "Wir bereiten uns auf einen heißen Freitag vor", sagt ein Offizier in Kabul.

 

[15:30] Hinter der russischen Fassade: Russland an der Schwelle der Systemkrise


Neu 2012-02-22:

[14:30] Putin verspricht ein Mittel für den russischen Phantomschmerz: Putins Großmachtphantasien

Ein Phantomschmerz plagt Wladimir Putin mit regelmäßiger Wiederkehr. Es ist der Verlust der Weltmachtstellung Russlands. Sein jüngstes Versprechen in der Regierungszeitung „Rossijskaja Gazeta“, über die kommenden Jahre 575 Milliarden Euro in die Rüstungsindustrie zu pumpen, soll nun ein Heilmittel gegen das Leiden sein: Der Premier will, dass Russland in der Rangliste der Großmächte wieder aufsteigt. Doch den einstigen Einfluss des Sowjetimperiums kann sein Land nicht mehr erlangen.

Aber mehr als ein Versprechen ist es nicht. Putin hatte 12 Jahre Zeit, nichts hat er getan. Er wird auch nach seiner Wiederwahl nichts für das Militär tun. Den Status einer Grossmacht verspielen Putin und Lawrow gerade in Syrien, in dem sie einen Diktator stützen, der nicht zu halten ist.


Neu 2012-02-21:

[19:15] Warum zieht ihr Idioten nicht endlich aus Afghanistan ab? US-Armee fürchtet Eskalation nach Koran-Schändung


Neu 2012-02-20:

[21:00] BALD AUCH IN DIESEM THEATER: Hunde in Thailand: Zur Delikatesse verdammt

In Deutschland werden sie als Haustiere verhätschelt, doch in vielen asiatischen Ländern landen die besten Freunde des Menschen auf der Speisekarte exquisiter Restaurants. Vor allem das Fleisch schwarzer Hunde gilt als Aphrodisiakum. Die Haut wird den Tieren oft bei lebendigem Leib abgezogen.

Diese Länder kennen noch die Not von früher, daher sind auch Hunde am Speisezettel. Schon probiert?
 

[18:00] Iranische Schrotthaufen zeigen "Stärke": Iran schickt Kriegsschiffe ins Mittelmeer

Was man da durch den Suezkanal geschickt hat, ist über 50 Jahre alt - Zerstörer aus WK2: Bilder vergleichen.
 

[18:30] Wegen der Überschwemmungen: Verheerender BIP-Einbruch in Thailand

[11:30] Auch ein Indiz für die Welt-Rezession: Japan mit kräftigem Exporteinbruch


Neu 2012-02-17:

[16:30] Damit wird es noch attraktiver für Gold-Investoren: Singapur befreit Anlagegold von der Mehrwertsteuer


Neu 2012-02-15:

[13:45] Russische Impressionen: Roland und die russische Realität: Geldsozialismus im Praxistest


Neu 2012-02-13:

[18:45] Das Futter wird knapp und teuer: Geld knapp: Iran zahlt Getreide mit Gold und Öl

Die Sanktionen des Westens gegenüber dem Iran haben dazu geführt, dass dutzende Schiffe mit Getreidelieferungen blockiert sind. Nach Angaben von Getreidehändlern bietet der Iran für Getreidelieferungen Bezahlung in Gold oder Öl an, wie SF Online schreibt. Scheinbar kommt der Iran aufgrund der Sanktionen nicht mehr an genügend US-Dollar oder Euro heran.

[15:00] Sind Unruhen im Iran zu erwarten? Iran sperrt Zugang zu weiten Teilen des Internets

Insgesamt sind bereits mehr als fünf Millionen Webseiten gesperrt. Jüngst wurden die Blockaden wegen möglicher Proteste ausgeweitet.


Neu 2012-02-12:

[21:15] Die Allierten des Volksschlächters Assad: Assads willige Beschützer: Russland, China und die deutsche Linkspartei

Und die diversen Gutmenschen nicht vergessen.


Neu 2012-02-11:

[13:00] Die Eliten fliehen bereits aus Syrien: Kämpfe in Syrien nähern sich Hauptstadt Damaskus, Syrien – ein sterbendes Land

Syrische Regierungstruppen haben sich nahe der Hauptstadt Kämpfe mit Deserteuren geliefert. Immer mehr Mitglieder der syrischen Oberschicht bereiten ihre Flucht vor.

Nach Angaben der US-Regierung suchen immer mehr Mitglieder der syrischen Oberschicht – auch aus dem Umfeld des syrischen Präsidenten Baschar Assad – nach einem Weg ins Ausland oder bereiten bereits ihre Flucht vor.

Man habe Informationen darüber, dass Mitglieder der Führungsschicht den oppositionellen Syrischen Nationalrat um Hilfe gebeten haben, um Geld und Verwandte aus dem Land zu schaffen, teilte das US-Außenministerium am Freitag mit.

Ein Mitglied der Assad-Familie habe große Summen aus dem Land geschafft und ein hochrangiges Mitglied aus Assads Nationalem Sicherheitskreis habe sich offenbar im Ausland niedergelassen, verlautete außerdem aus Diplomatenkreisen.

Also sollte es nicht mehr allzulange dauern, bis dieser Horror endet. Die dummen Russen verlieren dann wieder einen Vasallen und stehen dann besonders blöd da.

[21:15] Haben die Russen dem Assad Exil angeboten? Assad-Gefolge will sich aus Syrien absetzen

Es kursieren Gerüchte, Lawrow habe Assad nur deshalb besucht, um ihm Asyl in Russland anzubieten.


Neu 2012-02-10:

[13:00] Gold per Schiff transportiert: Iran bezahlt Importe nun mit Yen, Gold und Öl

[12:15] Die "Geheimarmee" : US-Beamter: Israels Geheindienst Mossad hinter Morden an iranischen Wissenschaftlern


Neu 2012-02-09:

[9:45] Endgame in Syrien: In Syrien kämpfen Iran und die Türkei um die Machtread!

Während der Iran das Assad-Regime mit Waffen versorgt, gilt die Türkei als größter Drahtzieher hinter dem syrischen Aufstand. In Syrien steht das Endspiel bevor.

Stürzt Assad, so verliert der Iran nicht nur Syrien, sondern auch einen großen Teil seiner Einflussmöglichkeiten im Libanon über die Hisbollah, und wohl auch sein Ansehen im Gazastreifen bei Hamas.

Stattdessen wäre die Türkei plötzlich die Macht, die in Damaskus das größte Gewicht besäße. Ankara würde noch mehr als bisher bei Hamas an Gewicht gewinnen und hätte die Hisbollah mehr oder minder in der Hand. Israel wäre nicht mehr von Kräften umkreist, die vom Iran abhängen, sondern von Kräften, die auf die Türkei angewiesen sind.


Neu 2012-02-08:

[11:15] Russland steht in der Gefahr, zum großen Verlierer der Geschichte zu werden: Verkrustet, korrupt, unflexibel

Russland schwelgt in alten Zeiten - das Land hat die Modernisierung verschlafen, ist politisch rückständig und scheut es, den Westen als Partner zu akzeptieren. Das Syrien-Veto im UN-Sicherheitsrat zeugt erneut von dieser erstarrten Haltung. Nicht seine Stärke, sondern seine Schwäche birgt eine große Gefahr. Am beunruhigendsten ist, dass Moskau auf die Hilfe der Welt keinen Wert mehr legt.

Ökonomisch verkrustet, hochgradig korrupt, politisch unflexibel sucht das Land seinen Platz in der Welt. Eine Supermacht ist es schon lange nicht mehr, nicht mal eine Großmacht. Vetokraft und Nuklearwaffen sind die Relikte einer verblichenen Epoche.


Neu 2012-02-07:

[19:30] Ist offenbar im Platzen: Türkei: Anzeichen einer Immobilienblase
 

[14:15] Syrische Herrscherfamilie Assad: Der Killer-Clan


Neu 2012-02-06:

[10:45] Die Kritik trifft Russland zurecht: Russland zeigt die hässliche Fratze des Kalten Kriegs

Alle diplomatischen Bemühungen brachten nichts: Beim Thema Syrien lässt Russland den Westen abblitzen. Die Welt ist entsetzt und spricht von "Lizenz zum Töten".


Neu 2012-02-04:

[17:00] Da hat der Putin wohl Angst bekommen: Russische Gaslieferungen wieder auf Normalniveau

[17:00] Sie mögen Putin nicht mehr: Russland: Größte Massenproteste seit 20 Jahren

[10:45] Iranische Indoktrination in der Schule: "Die Herzen der Schüler sollen von Hass erfüllt sein"

Erschreckende Studie über iranische Schulbücher: Der Iran siegt demnach immer – durch Erreichen einer islamischen Weltherrschaft oder kollektives Märtyrertum.


Neu 2012-02-03:

[19.15] Leserzuschrift-DE - Zinsen in Argentinien:

Gestern war ich auf der Bank zum Geldtauschen - dabei erwischte ich einen Blick auf die Zinssaetze der hier sehr beliebten "BBVA Banco Francès":

Kreditkarten - 36% bis 46% (je nach Laufzeit der Ratenstreckung, max. 1 Jahr)

Konsumkredite - ab 40%

Ueberziehung auf dem Girokonto - 122% (effektiv!)

...und die Menschen bezahlen hier alles mit den Kreditkarten, bevorzugt auf Raten, weil die Einkommen mit der Inflation kaum mithalten koennen...

Bei diesen Zinsen ist nach wenigen Jahren Schluss und die Schuldenfalle beisst unbarmherzig zu - diesem Zins-Strudel entkommt keiner!

Und nebenbei: AR geht es seit dem Crash vor 11 Jahren sehr gut - Wirtschaftswachstum (auf Pump) von ca. 10% jedes Jahr...

So also sehen Zinsen aus, wenn das Sysyem heruntergekommen ist und eine gute Erholung nach dem Crash hinlegt (viele Agrarrohstoffe werden Exportiert und bringen Geld herein). Nicht auszudenken, was dem importlastigen Europa drohen mag... - Finanzierung adé!

Dass man so viel Konsumkredit gibt...
 

[13:30] Leserzuschrift-DE - Hyperinflation im Iran:

Kurzer Bericht aus dem Iran:

Totale Hyperinflation, kein Vertrauen mehr in die Währung, die Leute flüchten in Gold und ausländische Devisen (primär Dollar), Gold muss in vorraus gezahlt werden und es gibt eine Wartefrist bis zu 4 Monaten, erst dann erhält man seine Münzen!!! Damit will die Regierung die Flucht aus der Währung verhindern. Einige versuchen noch im überteuerten Immobilienmarkt zu investieren, wer Immobilien jedoch verkaufen möchte, findet keine Abnehmer, zu hoch sind die Preise und zu wenig Käufer, viele wollen auch Cash und die wenigstens haben Bargeld, starke Inflation bei Brot und Benzin (Erdölland!)

Ein großer Teil will nach Kanada/Australien immigrieren, die wenigsten reden von USA/Europa aufgrund der negativen Wirtschaftsnachrichten. Im Stillen werden auch Lebensmittel gehamstert, 1. Schutz vor Inflation, 2. Vorsichtsmaßnahme falls es einen Krieg geben sollte

Der Staat kontrolliert die Zinsen und versucht sie unten zu halten, da sie sonst explodieren. (Stichwort: Exponentielles Wachstum) Denn im Iran befinden sich die Zinsen im zweistelligen Bereich! Viele Auslandsiraner nahmen sich deswegen, hier einen Kredit und legten es dort aufs Konto. (Zinsen sind übrigens im Islam verboten, trotz dessen nennt sich der Iran, Islamischer Gottesstaat)

Der Staat druckt genau so fleißig wie die EZB das Geld, nur eben nicht nur elektronisch, sondern viel mehr richtiges Papier. Deswegen besteht ein Großteil des Handels aus Schecks. 2mio und mehr sind dabei keine Seltenheit, so sehen Schecks aus:

http://farm6.static.flickr.com/5060/5533738615_f629ac055a.jpg
http://media.farsnews.com/Media/8706/ImageReports/8706051412/5_8706051412_L600.jpg

Die Mullahs im Iran, haben weniger Angst vor einem Krieg, als vor einem Währungscrash und dem Zorn des Volkes, denn dann heißt es: Mullahs ohne Kleider!

Einen Krieg wird man vermutlich nicht mehr brauchen um die Atom- und Druck-Mullahs loszuwerden.
 

[10:45] Putin dreht uns schon wieder den Gashahn zu: Europa bekommt plötzlich weniger Gas aus Russland

Europäische Länder beklagen drastisch reduzierte Gaslieferungen aus Russland. Moskau verdächtigt die Ukraine, sich zu stark zu bedienen.


Neu 2012-02-01:

[16:15] Alles zurückbekommen: Venezuela schließt Rückholung der Goldreserven ab


Neu 2012-01-31:

[18:30] Beim Diktator: Inflation schießt in Weißrussland auf 109 Prozent

Der weißrussische Diktator Lukaschenko wirft die Notenpresse an, um die Wahlversprechen zu finanzieren. Die Folge: Die Inflation steigt schwindelerregend.

[17:45] Leserzuschrift-DE - Infos aus Argentinien:

Sonnige Gruesse aus Buenos Aires!

Hier einige Beobachtungen:

- Die Leute stehen auf Bares, vor allem Dollar und (immer noch) Euros! In den Geschaeften kann oft zu ueberhoehten Wechselkursen (der Tourist spart kraeftig!) direkt in Dollar oder Euro gezahlt werden. So spart der Ladenbesitzer Wechselpraemien und Aufdeckung seiner "Reserven" durch die Steuerbehoerde - er will den Peso ja eigentlich gar nicht. Kapitalflucht pur! EM steht nicht auf der Agenda...?¿

- Inflation um die 17 bis 25% p.a. - vor allem Essen, Immobilien und Kleidung

- Immopreise teilweise schon wieder weit ab von dem, was ein normalo-Argentinier bezahlen kann - vor allem, weil Hypotheken immer noch weit oberhalb von 20% p.a. kosten

- viele neue Autos - vielen Leuten geht es deutlich besser als noch vor wenigen Jahren! Aber: Viel Kauf auf Pump ueber die Kreditkarten, man zahlt hier gerne in Raten "sin interès" (ohne Zins); den Zinsrabatt streckt der Haendler dem Konsumenten vor, nicht die Bank!

- die Leute misstrauen dem System (immer noch/schon wieder?) - lieber auf Familie und Vorsorge setzen heisst die Devise

- Normale Einkaeufe fuers Taegliche sind sehr teuer und kommen an Europa-Preise heran. Schlecht, wenn man wie ein Argentinier verdient (so um 12.000 Dollar p.a.)

- Fleisch ist aus Sicht AR teuer - aus Sicht DE billig! Merkwuerdig, dass trotz Exportkontingenten, Strafsteuern etc. die Lebensmittelpreise hier so hoch sind? AR stellt alles Essbare in Massen selbst her! Qualitaet ist super - sowas Gutes gibts bei uns nicht mehr (Gurken schmecken nach Gurken, nicht nach Wasser...)

- Man betreibt viel neuen Sicherheitsschnickschnack - Gepaeckkontrollen mit Scanner am Bahnhof etc. - wohl auf Druck der Amis, sagen die Zeitungen...

- Die Preise fuer die Metro wurden gerade verdoppelt (von ca. 22 EuroCent auf etwa 50 Cent...) - aber dafuer hagelt es Gemecker der Leute...


Neu 2012-01-30:

[15:15] Das hat man schon oft gesagt: USA: Iran könnte in 12 Monaten Atombombe herstellen

Washington (dpa) - Der Iran könnte nach Einschätzung der US-Regierung binnen zwölf Monaten Atomwaffen entwickeln. Übereinstimmend sei man der Ansicht, dass es etwa ein Jahr dauern würde, bis der Iran in der Lage sei, eine Atombombe herzustellen, wenn er sich dazu entscheide

[15:00] Argentinischer Peso vor dem Zusammenbruch: „Dolarmania“ erreicht neuen Höhepunkt

Mit chinesisch anmutenden Wachstumsquoten hat sich Argentiniens Wirtschaft in den zehn Jahren nach seinem beispiellosen Staatsbankrott auf den ersten Blick bestens erholt. Doch die Bewohner von Südamerikas zweitgrößter Volkswirtschaft haben die Krise

offenbar alles andere als vergessen. Darauf verweist nicht nur die zuletzt stark gestiegene Flucht in den US-Dollar, der nach wie vor als Schattenwährung des Landes gilt. Die Argentinier versuchen ihre Reserven zudem weiter ins Ausland zu bringen, weswegen an den Grenzen nun sogar Spürhunde im Einsatz sind.


Neu 2012-01-29:

[18:00] Die USS Enterprise als "Beute" für den Iran? Neues Pearl Harbor geplant?

Es wäre ja auch zu verlockend – dieses Schiff ist uralt – Baujahr 1961 und sollte schon längst verschrottet werden – aber das ist extrem teuer, u.a. wegen der Reaktoren. Die Enterprise war damals der erste atomar angetriebene Carrier.

Der Iran verfügt über tausende kleiner und sehr wendiger Schnellboote, die mit Raketen bestückt sind. Diese Boote wären sehr wohl in der Lage, diesen 342m langen Giganten auf den Meeresgrund zu schicken.


Neu 2012-01-27:

[11:00] Indische Gold-Nachfrage: Die Mythen des Goldrauschs

[9:15] RU: es ist Wahlkampf - Jobs für die Russen: Putin für schärfere Maßnahmen gegen illegale Einwanderung
 

[16:00] Türkischer Grössenwahn übertrifft noch die EUphorische Murksel: EU-Minister Bagis: Türkei als EU-Mitglied wäre die Rettung Europas


Neu 2012-01-25:

[10:30] Japan hat für das vergangene Jahr erstmals seit 31 Jahren ein Handelsdefizit ausgewiesen: Niedergang einer Industrienation

In der Exportschwäche spiegelt sich der Niedergang einer Volkswirtschaft wider, der durch das Erdbeben und die Atomkatastrophe von Fukushima im März 2011 nicht ausgelöst, wohl aber beschleunigt wurde. Der Walkman-Erfinder Sony, einst Weltmarktführer in der Konsumelektronik und in den 80er-Jahren so erfolgreich wie heute der US-Technologiekonzern Apple, ist ein Sanierungsfall. Hitachi, Japans ehemalige Elektronikikone, stoppt wegen anhaltend hoher Verluste die Produktion von TV-Geräten in Japan. Und der traditionsreiche Werkzeugmaschinenbauer Mori Seiki kündigte an, binnen fünf Jahren 40 Prozent der Produktion ins Ausland zu verlegen. „Diesmal erleben wir eine industrielle Aushöhlung an der Wurzel“, warnt Toshiyuki Shiga, verantwortlich für das operative Geschäft von Nissan und Präsident der Vereinigung japanischer Automobilhersteller. „Nie wieder werden wir den Bau einer Fabrik für Digitalkameras in Japan sehen“, sagt Zenji Miura, Präsident des traditionsreichen Kameraherstellers Pentax.


Neu 2012-01-24:

[12:45] Hat lange gedauert: Russland lässt Assad fallen

"Unser Veto gegen die Resolution im UNO-Sicherheitsrat war das letzte Mittel, um es Assad zu ermöglichen, den Status quo auf der internationalen Bühne zu bewahren", sagte der Afrika- und Nahost-Beauftragte von Präsident Dmitri Medwedew, Michail Margelow, am Montag. Russland habe mit seinem Veto eine klare Botschaft gesandt. Nun aber seien alle Möglichkeiten ausgeschöpft. Assad solle die Position Russlands nicht falsch verstehen. "Reformen, ein Ende der Gewalt, freie Wahlen: Das ist es, was die syrische Führung umsetzen sollte - jetzt und heute", sagte Margelow.

Also lässt man dieses Schlächterregime doch fallen.
 

[10:30] Dort auch: Japans Zentralbank erwartet Rezession

[13:45] Gehen die Mullahs jetzt unter oder beginnen sie den Krieg? USA trennen Iran fast komplett vom Finanzsystem

[9:15] Die US/EU-Sanktionen gegen den Iran stossen auf Probleme: Der Mythos des "isolierten" Iran, India to pay gold instead of dollars for Iranian oil. Oil and gold markets stunned

Die Marktmacht des Westens ist in der Welt einfach nicht mehr gross genug. Und wenn Indien das iranische Öl wirklich in Gold bezahlt, dann bricht es damit das derzeitige Papiergeldsystem massiv auf. Gold kann man einfach mit Flugzeugen transportieren, man braucht keine boykottierten Banken zum Transfer.


Neu 2012-01-23:

[16:45] Jetzt kommen richtige Embargos gegen den Iran: Teurer Denkzettel für die Mullahs, Iran Banned From Trading Gold and Silver

Es soll den Iran treffen, aber für Europa selbst ist das Öl-Embargo nur schwer zu verkraften. Raffinerien drohen technische Probleme und erste Länder fürchten Engpässe. Am stärksten trifft es ausgerechnet Griechenland.

Viel verheerender für Teheran ist deshalb die von den EU-Außenministern beschlossene Blockade von Irans Zentralbank (CBI) und die Einfrierung von deren Vermögen in Europa.


Neu 2012-01-19:

[19:00] Interessante Theorie zur Iran-Krise: Persian Gulf Crisis Staged For Fed Bailout Of European Banks

“Aabar Investments PJS, the Abu Dhabi-based sovereign wealth fund, plans to increase its stake in UniCredit SpA to 6.5 percent through the lender’s rights offer, which would make it the bank’s biggest investor,” Bloomberg reported on Jan. 18.

That, in addition to the half-billion dollar currency swap with Europe (NYSE:VGK) has Fed-driven foreign policy fingerprints smeared all over artificially high oil prices (NYSE:USO).

U.S. warships raise the price of oil for its friends in the Middle East, who then help the Fed bailout European banks while providing support to the dollar.


Neu 2012-01-18:

[14:00] Die Liebe der Russen zu den Schlächter-Regimes: Russland warnt Westen vor militärischer Einmischung

Russland hat den Westen vor einer militärischen Intervention in Syrien gewarnt. Außerdem müssten Waffenlieferungen an die Opposition gestoppt werden, forderte der russische Außenminister Sergej Lawrow.


Neu 2012-01-17:

[15:45] Die türkische ZB beschafft sich Gold auf besondere Art: Zentralbank der Türkei forciert Gold-Deckung des Geldes


Neu 2012-01-16:

[13:15] Für den Fall eines Angriffs auf den Iran? Russland und China drohen offen mit drittem Weltkrieg

Die Regierungen Russlands und Chinas sind sich einig: Ein Angriff auf den Iran oder auch auf Syrien wird als Angriff auf die eigene nationale Sicherheit gewertet. Ein chinesischer General sprach jüngst sogar vom dritten Weltkrieg, sollte der Iran überfallen werden.


Neu 2012-01-15:

[20:15] IR: DIE ARMEN NARREN: Sturm auf Euro: Iraner fürchten Verfall ihrer Währung

Vor dem Hintergrund härterer Sanktionen und wachsender Spannungen mit den USA versuchen die Iraner, ihre Landeswährung gegen harte Währungen einzutauschen. Der Rial hat im Vormonat 20 Prozent an Wert verloren.


Neu 2012-01-13:

[10:00] IR: man rechnet also damit, dass der Iran die Strasse von Hormuz schliessen will: Obama schickt Revolutionsführer geheime Warnung

Erneut haben die USA den Iran vor der Überschreitung einer "roten Linie" gewarnt. Dieses Mal jedoch nicht öffentlich, sondern auf direktem Weg: über einen geheimen Kanal.

[10:00] Ist offenbar wegen der vielen Misshandlungen notwendig: „Frauen zu den Waffen!“


Neu 2012-01-12:

[19:00] Schon 3 US-Carrier im Golf: USA verlegen weitere Flugzeugträger in den Golf


Neu 2012-01-11:

[20:00] AR: dümmer kann eine Regierung nicht sein: Teure Schattenwährung

Argentiniens Regierung kämpft gegen Kapitalflucht und Spekulation gegen Peso. Das neue Gesetz hat ­problematische Nebenwirkungen

Seit dem 31. Oktober ist es Bürgern und Unternehmen deshalb u. a. verboten, ausländische Währungen ohne vorherige Autorisierung zu erwerben: Jeder, der Peso in Valuta konvertieren will, muß nun nachweisen, wo das Geld herkommt. Wirtschaftsminister Amando Bodou stellte klar, daß das Gesetz zudem darauf abziele, die Dollarspekulation zu beschränken

[19:00] Ja, es läuft ein heimlicher Krieg gegen den Iran: Todesengel mit Magnetbomben, Vergiftet, erschossen, in die Luft gesprengt


Neu 2012-01-10:

[15:30] Wie würde ein solcher Krieg ausgehen? Die Geopolitik der Straße von Hormus: Ist eine Niederlage der US-Marine im Persischen Golf möglich?

Nach Jahren amerikanischer Drohungen unternimmt der Iran derzeit Schritte, die darauf hindeuten, dass das Land willens und in der Lage ist, die Straße von Hormus zu blockieren. Am 24. Dezember 2011 begann der Iran sein umfangreiches Seemanöver Velayat 90. Das Manövergebiet umfasste die Straße von Hormus und erstreckte sich darüber hinaus vom Persischen Golf und dem Golf von Oman bis zum Golf von Aden und dem Arabischen Meer.


Neu 2012-01-09:

[21:30] Wie armselig Russlands "Geopolitik" ist: Die Schutzmacht zeigt ihre Waffen

Erst kamen Raketen, jetzt folgen Kriegsschiffe: Russland entsendet seinen einzigen Flugzeugträger nach Syrien, um das strauchelnde Assad-Regime zu stützen. Der Kreml fürchtet um einen seiner letzten Verbündeten in Nahost - und den Verlust von Milliardenaufträgen.

Russlands Image-Problem aber bleibt: Moskau steht - wie der britische Außenminister William Hague sagte - "Seit an Seit mit einem brutalen Regime".

[12:30] Man schützt sich: Israel und USA trainieren gemeinsame Raketenabwehr

Inzwischen ist dieser Krieg recht wahrscheinlich geworden. Der Unterschied zur früheren Kriegspropaganda: konkrete Vorbereitungen und Truppenverschiebungen. Immer auf die Logistik achten, nie auf die Kriegspropaganda.


Neu 2012-01-08:

[19:15] Zu Öl und der Strasse von Hormuz: „200 Dollar für das Fass“

Bei eine Ölexport-Embargo gegen den Iran wird sie gesperrt: Iran : Eskalation rückt näher

15000 Marines sind schon dort: USA stationieren Truppen in Israel


Neu 2012-01-07:

[15:30] Beweis: Russland ist selbst eine Diktatur, weil es die blutigsten Diktaturen unterstützt: Russische Kriegsschiffe auf dem Weg nach Syrien

Demonstriert Moskau seine Unterstützung für den syrischen Machthaber Assad?

[10:00] Öl-Versorgung: Westen bereitet Notfallplan für Iran-Krise vor

Für den Fall, dass Iran die Straße von Hormus doch blockiert, könnte im Westen das Öl knapp werden. Westliche Länder haben deshalb einen Notfallplan zur Sicherung der Ölversorgung in Europa und den USA vorbereitet.


Neu 2012-01-06:

[10:30] VE: aus dem Land des Chavez-Idioten: Venezuela kämpft mit Mega-Inflation

[14:00] Leserkommentar-DE:
meine Bolivar Münzen aus Venezuela haben keine Inflation,
denn diese 5 Bolivar Münzen sind aus dem 18. Jahrhundert und
bestehen aus ca. 27 gr. 900er Silber geprägt in Paris von Simon Bolivar

[14:00] Leserkommentar-DE: Inflation in Venezuela:

Diese Inflationsrate in Venezuela ist nichts neues. Im Spiegel Artikel steht auch wie sie gemacht wird: Gelddrucken zur Finanzierung von Regierungsausgaben in einer Währung ohne internationale Akzeptanz. Da unterscheidet die Regierung des Chavez nichts von seinen Vorgängern.
Auch die selben untauglichen Maßnahmen zur "Inflationsbekämpfung" werden angewendet. Da sich die Inflation am besten im Wechselkurs Bolivar zu Dollar für jedermann sichtbar zeigt versucht man den Umtauschkurs zu kontrollieren. Als ich Mitte der 1990ger (lange vor Chavez) in Venezuela war war es das identische Bild. Nur daß diese Wechselkurspolitik zu einem Mangel an Dollar bewirkte und letztendlich allen Kleinbetrieben, die auf Importgüter angewiesen sind, das Leben erschwerte bzw. den Gar ausmachte. Ich habe selbst mit einigen Kleingewerbetreibenden gesprochen, die bei mir Dollar umtauschen wollten. Um sich mit den nötigen Devisen zu versorgen blühte eine regelrechte Zunft privater Geldwechsler, die teilweise zum Mehrfachen des offiziellen Kurses Touristen Dollar in Bolivares tauschten. Nur gab es zu dieser Zeit in Venezuela kaum Tourismus, hauptsächlich Rucksacktouristen. Selbstredend, daß die gesamte Infrastruktur heruntergekommen war, 20 Jahre alte Amischlitten zusammengeflickt als Taxis fuhren etc. Als ich 2006 oder
2007 wieder dort war war die Infrastruktur genauso schlecht, die Autoflotte dank Konsumkrediten aber moderner. Man kann an diesem Beispiel schön sehen wie eine Regierung mit falscher Geld- und Fiskalpolitk ein Land herunterwirtschaftet und mit der generierten Inflation den Menschen den Aufstieg über Sparen - Investieren - mehr verdienen - mehr sparen etc. verwehrt und die Armut, die sie in jeder Rede zu bekämpfen vorgibt, letztendlich zementiert. Da die Inflation die Ersparnisse schneller vernichtet als man sie bilden kann, ist es auch nicht verwunderlich, daß die Menschen nicht mit Geld umgehen können und von der Hand in den Mund leben.


Neu 2012-01-03:

[10:30] Indiens Goldimporte sind im vierten Quartal 2011 um 56% eingebrochen: Indische Verwerfungen am Goldmarkt

Zu teuer für die Masse?


Neu 2012-01-01:

[21:15] Die iranische "Atombombe": Iran protzt mit selbstgebauten atomaren Brennstäben

Einerseits signalisiert der Iran im Atomstreit Gesprächsbereitschaft, andererseits feuert er eine Rakete ab, protzt mit Brennstäben und droht den Feinden.

© 2006 - 2019 by Hartgeld GmbH