Informationen EU - 2011

Diese Seite befasst sich mit Information aus der EU (Organisation) Infos zu den Ländern Europas sind ausgelagert in Infos-Europa.

Neu 2011-12-30:

[17:00] Die können sich wünschen, was sie sich wollen: Ärger für Merkel: EU-Parlament will Eurobonds


Neu 2011-12-29:

[14:00] Die Amis haben bei der Schaffung der EU mitgeholfen: Euro-federalists financed by US spy chiefs

Ab er in den 1950/60ern war das vernünftig: man wollte ein geeintes Bollwerk gegen den Osten haben.


Neu 2011-12-28:

[11:30] Leserzuschrift-AT - Stimmungslage in Brüssel:

Eine Bekannte von mir war die 3 Wochen vor Weihnachten in Brüssel zum Informationsaustausch und Weiterbildung - Bereich Migranten.
Die ersten beiden Wochen diverse Weihnachtsfeiern unterbrochen von kurzen "Fachgesprächen".
Die letzte Woche nur ein Thema: EURORETTUNG - jedes Gespräch ging um die Sorge unserer Superpapierschnipsel. Eine Sondersitzung jagte die andere! Keiner kümmerte sich mehr um die "armen, hilfsbedürftigen" Zuwanderer! Jeder hatte nur Angst um den eigenen Schreibtisch!

Es herrschte die totale Panik und alle hatten die Hosen gestrichen voll!
Dank ihrer unermüdlichen Arbeit bestens vorbereitet, hat sie sich das Affentheater "Erste Reihe fussfrei" ansehen können.

Laut ihrer Aussage das beste Kaberett das sie je gesehen hat!


Neu 2011-12-27:

[10:45] Der berühmteste UK-EU-Gegner wähnt sich am Ziel: Der Europa-Hasser hat Oberwasser


Neu 2011-12-24:

[10:30] DIKTATUR- PARASITEN IMMER FRECHER: EU-Beamte wollen für höhere Gehälter kämpfen


Neu 2011-12-23:

[21:00] Hahaha - etwas anderes hilft offenbar nicht mehr: EU: Van Rompuy ruft 2012 als Jahr des „positiven Denkens“ aus

[17:00] Jede Menge neuer "Rettungsgipfel" in 2012: Groundhog Year - 12 Eurogroup And European Council Meetings In 2012... And Counting 


Neu 2011-12-21:

[13:15] EuGH-Urteil: Alle Fluggesellschaften müssen CO2-Abgabe zahlen

Auch Airlines aus Nicht-EU-Staaten müssen ab 2012 Zertifikate für den CO2-Ausstoß kaufen. Experten fürchten einen Handelskrieg mit der EU.

Nur die dumme EU hält an diesem Klima-Unsinn noch fest. Einige Anrufe von Obama aus den USA und von Hu aus China in Europa sollten das Problem aus der Welt schaffen - da kann der EuGH urteilen, so viel wie er will.
 

[11:30] War zu erwarten: EU: Verschwindet Fiskal-Pakt wieder in der Schublade?

Der von Angela Merkel und Nicolas Sarkozy als große Lösung für die Euro-Krise präsentierte Fiskal-Pakt stößt nun sogar in Brüssel auf immer größere Skepsis: Abgeordnete des EU-Parlaments zweifeln, dass der Pakt oder gar sinnvoll noch notwendig ist. Beim ersten Meeting kamen die Verhandler nicht über den Artikel 1 hinaus.


Neu 2011-12-20:

[20:30] Leserzuschrift DE - 22 Ziffern: Superlange Kontonummern werden 2014 Pflicht

[16:45] Chaos made by EU: Europa muss Regulierung von Spekulationsgeschäften verschieben


Neu 2011-12-19:

[14:00] Noch mehr EU-Unsinn: Hygiene-Regeln verunsichern Tagesmütter

[14:30] Leserkommentar-DE: Sehr gut, dann bekommen wenigstens Tagesmütter eine AHNUNG von dem, wie Kassenärzte seit Jahren von der Bürokratie terrorisiert werden!
 

[12:45] Leserzuschrift-DE zu EU - Ausbildung: Brüssel will Abitur für Krankenschwestern vorschreiben

Der Beweis : Die EU ist noch viel dekadenter, als wir uns in unseren kühnsten Vorstellungen je ausgemalt haben. Krankenschwestern, bei ca. 1500,- Euro Verdienst und unmöglichen Arbeitszeiten müssen zukünftig ein Abitur haben. Viel Spaß bei der Suche. Würde mich nicht wundern, wenn dann mal wieder ein Fachkräftemangel herrschen würde.
Die EU muss in ihren Reihen eine Sonderabteilung haben, in dem die völligen Vollpfosten auch was zu sagen haben. Anders kann ich mir solche Vorgaben nicht mehr erklären.


Neu 2011-12-17:

[21:00] Für die, die das Wurmprodukt lesen möchten: Vertragstext für die neue Fiskalunion

[20:30] Britain close to EU exit: Camerons No – ein Nein mit Vorbildwirkung?

[21:15] Warum die Briten aus der EU aussteigen werden: Die britische Tradition der Europa-Skepsis
 

[8:45] Nur per Referendum = NEIN: Finnland will Budget-Rechte nicht an die EU abgeben

Die Finnen wollen einer Fiskalunion nicht ohne weiteres zustimmen. Der finnischen Premier Katainen hält ein Referendum für unerlässlich.

Man kann zusehen, wie die "Fiskalunion" des letzten EU-Gipfels auch in der Eurozone zerfällt.

Es wird noch besser: EU: Fiskal-Pakt tritt in Kraft, wenn neun Staaten unterzeichnen

Der Fiskal-Pakt enthält eine Überraschung: Sobald neun Staaten unterschrieben haben, tritt er in Kraft. Wenn ein Euro-Staat den Vertrag danach ablehnt, ist er für dieses Land nicht bindend. Damit wird mit diesem Vertrag keines der Euro-Probleme gelöst.


Neu 2011-12-16:

[10:15] Nicht mehr lange: EU: Räuberbande, Staat und Imperium


Neu 2011-12-15:

[20:30] Ob es EU und Euro Ende Januar noch gibt? EU bereitet neuen Gipfel zur Eurokrise vor

[19:00] Ganz wichtig - es geht jetzt um die Euro-Hühner-Hackordnung: EU: Niederländer über Frankreich verärgert

Wegen ihrer engen wirtschaftlichen Verbindung mit Deutschland fordern sie mehr Einfluss in der EU. Sie wollen nicht von den Franzosen verdrängt werden.

[17:30] "Mr.Euro" spielt selbst nicht mit - kein gutes Vorbild: Juncker will keine Schuldenbremse in Verfassung

[17:15] Wenn es nach Martin Schulz und Konsorten geht: EUdssr verzichtet lieber auf Großbritannien als auf Griechenland

[17:00] GELOGEN WIE IMMER: EU-Vertrag: Monti kündigt überraschend Eurobonds an

Das Thema Eurobonds ist während des EU-Gipfels diskutiert worden und wird im März präsentiert werden. Angela Merkel hatte davon nichts in ihrer Regierungserklärung erwähnt.


Neu 2011-12-14:

[10:30] Richtig kindisch sind sie, die Barroso-Soldaten: "Die englische Sprache ist außer Mode gekommen"

[9:45] Ist ja nur heisse Luft: Auch Juristen stellen Fiskalpakt in Frage

[6:30] Man will einfach nicht überrumpelt werden: EU: Widerstand gegen neuen Vertrag wächst


Neu 2011-12-13:

[14:00] Panik vor dem eigenen Untergang: Heftige Attacke Barrosos gegen Cameron

José Manuel Barroso wirft dem britischen Premier vor, er habe die EU mit einem inakzeptablen Vorschlag in Gefahr gebracht. Nun wackelt die britische Unterstützung für eine dringend benötigte Aufstockung der Mittel für den IWF.

[13:15] RT-Videos: EU fulfills ‘Hitler’s dream’ of dictatorship


Neu 2011-12-12:

[20:00] Video: Nigel Farage: Escape Euro Prison!

[15:00] Marc Faber: ‘Die EU wird nicht funktionieren und muss aufgelöst werden’


Neu 2011-12-11:

[20:30] Nichts herausgekommen beim EU-Gipfel - Telegraph: Eurozone leaders duck all the big issues

[20:30] Leserzuschrift-DE - Historischer EU-Hintergrund erklärt vieles:

wenn jetzt über ein mögliches Ende des Euros und sogar der ganzen EU phantasiert wird, muss man etwas in der Geschichte zurückblicken was denn die EU überhaupt ist.

Gegründet wurde die EU bzw. ihre Vorläuferorganisation, die EG, am 25. März 1957 mit den sog. "Römischen Verträgen". Zitat hierzu aus Wikipedia:

"Erstunterzeichner waren am 25. März 1957 in Rom die Vertreter Belgiens, der Bundesrepublik Deutschland, Frankreichs, Italiens, Luxemburgs und den Niederlanden. Die Vertragsinhalte waren auf den Bilderberg-Konferenzen im Vorfeld erarbeitet worden. "

Die EU ist also seit Anbeginn ein Bilderberger-Projekt. Und das einzige Ziel dieser Gruppierung genau wie der Nato (EU und Nato waren in Europa bis 1989 fast deckungsgleich) "to keep the US in, to keep the Russians out, and to keep the Germans down!". Die Engländer waren wenigstens so ehrlich das von Anfang an einzugestehen. Nur hierzulande lügt man sich selber etwas vor, auch wenn jedes Kleinkind mittlerweile kapiert, dass seit 40 Jahren einzig und allein Deutschland diesen Laden bezahlt und daher sukzessive ausgelaugt wird.

Wenn jetzt eine Euro-Krise da ist, dann ist das nicht weniger als der durch obigen Mechanismus irgendwann zwingen herbeigeführte Endzustand: der Wirt ist ausgesaugt, dann sterben auch die Parasiten. Es ist auch nicht die Einführung des Euro an sich, dass zur Krise führte, sondern die immer hemmungslosen Praktiken eines parasitären Finanzsystems und der von ihr gedungenen Politikerkaste. Die durchschnittliche Bevölkerung ist bereits dermaßen abgestumpft dass sie allein intellektuell diese Vorgänge nicht mehr durchdringen kann, daher auch keine anderen Wahlergebnisse.

Ob jetzt eine neue Währung kommt oder der Euro bleibt, spielt keine Rolle, so lange sich die Rahmenbedingungen nicht ändern, sprich politisch aus deutscher Sicht: die EU als ganzes zerbrochen wird, und sich eine auf gleicher Kultur basierende Freihandelszone zum gegenseitigen Nutzen etabliert. Dazu braucht es keinen Beamtenapparat und keine überflüssigen Parlamente.

Wirtschaftlich wird eine DM2 deshalb schnell wieder scheitern, weil damit der Beamtenapparat und die Menge an Zehrern nicht verringert wird. Heute ist es so, dass ein mittelständischer Unternehmer für jeden Euro Nettoverdienst 6 mehr an Steuern, Abgaben (für sich und die Belegschaft), Gebühren und Kapitalkosten zahlen muss! Selbst bei großen AG's ist der Faktor nicht viel geringer.

Erst wenn die Ratio wieder auf 1:1 geschrumpft ist, kann man von Gold in Firmen wechseln. Damit ist auch die Richtgröße ermittelt, wie weit Gold noch steigen wird gegen Aktien und Firmen: nämlich genau um diesen Faktor 6, sprich: die Erträge, die heute an den Staat, Behörden und Anleihehalter gehen, fallen zu 80-90% weg.

Ich persönlich rechne mit der 1. Währungsreform (Schein-Währungsreform, da sich in Wirklichkeit wenig ändert), sprich möglicherweise DM2, im kommenden Jahr. Diese Währung wird aufgrund vorgenannter Umstände maximal 5 Jahre durchhalten und dann durch einen Goldstandard ersetzt (2. Währungsreform, die echte). Ab 2017 kann man wieder in Firmen oder (diejenigen die es noch gibt, es werden nicht mehr viele sein) in Aktien gehen. Die heutigen KGV's von 15 werden dann auf 2-3 geschrumpft sein, die Dividendenrendite 20-30% betragen - pro Jahr (nicht wie heute mickrige 1-4%).
 

[11:45] Leserzuschrift - wie es am EU-Gipfel zuging:

Hier der Kommentar eines englischen Freundes:

Cameroon was also asking for certain accepted "protocols" to be written into EU law because he feared they would be ignored in the "new" Europe. Sarkosy refused even this - and thereby lies a tale hardly mentioned in the media. Merkel wanted all 27 to agree and change the EU treaty. Cameroon needed something to be able to sell an agreement back home. He met with M & S privately before the meal on Thursday and came out with a face like thunder. Sarky snubbed Merkel by refusing to agree to any of Camshafts proposals. At the meal it is reported that Sarkosy had to be physically restrained when Cameroon spoke. During negotiations he was just "Non, non" to anything Camerron said and Cam just decided there was no more point and vetoed the meeting. Sarkosy was first to rush out to speak to the media, shining the spotlight on Cameron. The man sidestepped Merkel, blinded Cameroon and hopes it has rescued his re-election attempts in 4 months.


Neu 2011-12-10:

[11:30] AEP zum Gipfel und zur EU-Auflösung: Europe's blithering idiots and their flim-flam treatyread!

The leaders of France and Germany have more or less bulldozed Britain out of the European Union for the sake of a treaty that offers absolutely no solution to the crisis at hand, or indeed any future crisis. It is EU institutional chair shuffling at its worst, with venom for good measure.

It tarts up the old Stability Pact without changing the substance (although there will be prior vetting of budgets). This "fiscal compact" is not going to make to make the slightest impression on global markets, and they are the judges who matter in this trial by fire.

As for Britain, let us seize the moment of liberation, and enjoy it.

[9:00] Telegraph: EU Treaty: new EU plan 'abuses power', say lawyers

The plan by France and Germany to build a separate fiscal union after Britain blocked changes to the European Union’s treaty is an “abuse of power”, according to confidential legal advice.

Legal advice seen by The Daily Telegraph warns that the breakaway group of 26 countries cannot use the EU institutions or change European treaties without Britain’s consent.


Neu 2011-12-09:

[17:00] Man hat sie weichgeklopft? Briten isoliert: Alle anderen EU-Staaten für Fiskalpakt

Der EU-Gipfel hat sich auf einen zwischenstaatlichen Haushaltspakt für 26 Länder geeinigt. Eine EU-Vertragsänderung ist jedoch gescheitert. Großbritannien verhinderte eine weitreichende Einigung.

Im ORF-Fernsehen wurde gerade gesagt, das ist "zur Beruhigung der Märkte", also will man nur die Bondaffen erneut anlügen. Diese werde es aber nicht mehr glauben. Dass da 26 Regierungen und Parlamente das umsetzen - hahaha, eine wertlose Absichtserklärung cist das, sonst nichts.

Mit den Briten gibt es grössere Zerwürfnisse, sonst hätten sie dieser Absichtserklärung sicher auch zugestimmt. Ist es die Finanztransaktionssteuer?

[20:00] Die Erpressten springen schon wieder ab: EU-GIPFEL/Schlusserklärung geändert - Neun erwägen Unterschrift
 

[14:30] Hof-Speichel: "Harmonie-Heuchelei": Auf Wiedersehen, England!

Der Gipfel von Brüssel ist eine historische Zäsur, der die ewige Harmonie-Heuchelei entlarvt. Großbritannien steht vor der Wahl - will es zu Europa gehören oder nicht?


Neu 2011-12-08:

[9:45] Wirklich, oder ist sie nicht eher eine Kreation Frankreichs? Die EU ist eine Kreation der USA!


Neu 2011-12-07:

[19:15] Fiskalunion ohne politische Union ist unmöglich: „Die Finanz-Wirtschaft hat von Europa mehr profitiert als die Bürger“

Ulrike Guérot: Nein. Eine Fiskalunion muss letztlich immer mit einer politischen Union einhergehen, wie sie vor allem Deutschland seit Beginn, also seit 1992, angestrebt hat. Wer sein Geld zusammenlegt, muss in letzter Konsequenz gemeinsam über Ausgaben entscheiden. Für eine Fiskalunion, also de facto eine Haftungsgemeinschaft, muss das ‘politische Gemeinwesen Europa’ neu konstruiert werden.

Ulrike Guérot: Nein, und Europa sollte auch nicht komplett die ‘Vereinigten Staaten von Amerika’ imitieren. Das größte Hindernis dafür wäre sicherlich noch nicht einmal die mangelnde wirtschaftliche Abstimmung, sondern schlichtweg die Sprache, die es so schwierig macht, eine gemeinsame Demokratie zu organisieren und zu gestalten.


Neu 2011-12-05:

[9:45] Ende der EUDSSR bald: „Europa droht dasselbe Ende wie der Sowjetunion“

Der französische Politologe François Heisbourg glaubt, dass es der EU ergehen könnte wie der UdSSR: Die wirtschaftliche Schwäche könnte zum raschen Zerfall führen.

Wie in den letzten Monaten der Sowjetunion beobachtet Hesibourg eine gewisse Hilflosigkeit der Rettungsversuche: Auch Michails Glasnost und Perestroika seien zu spät gekommen, weil das große Reich bereits innerlich zerfallen sei. Ähnlich verhalte es sich mit den erfolglosen „entschiedenen Rettungsbestrebungen“ der europäischen Politik.


Neu 2011-11-30:

[6:45] Eine Diktatur hilft der anderen: EU gibt die Daten von Flugpassagieren kampflos preis


Neu 2011-11-29:

[20:00] War zu erwarten: Merkels Expressrettung stößt auf Widerstand

Jeden Tag kommen neue Schreckensmeldungen zur Schuldenkrise. Um das Vertrauen der Anleger zurückzugewinnen, will die Bundesregierung möglichst schnell die EU-Verträge ändern - ohne einen langwierigen Konvent. Doch das Europaparlament besteht auf Mitsprache.


Neu 2011-11-28:

[16:30] Dem Burroso geht wieder mal die Muffe - man könnte ihn nicht mehr brauchen: EU-Kommission warnt vor Gruppenbildung in EU

[13:00] Video: Nigel Farage: EU von Deutschland dominiert


Neu 2011-11-27:

[11:30] Presse: Die vier Optionen Europas

Die EU steht am Wendepunkt. Die Banken ahnen das schon. Sie bereiten sich auf den Zerfall oder gar das Ende der Eurozone vor. Wenn das eintritt, liegt das gesamte europäische Projekt in Trümmern.

Auf dem Spiel steht viel. Ist der Euro einmal perdu, wäre das gesamte europäische Projekt gefährdet, eine Rückabwicklung der EU die logische Folge. Und wenn einmal der Rückwärtsgang eingelegt ist, kann niemand so genau sagen, wo die Fahrt endet: ob in einer Freihandelszone oder hinter wenig friedfertigen, protektionistischen Wällen.


Neu 2011-11-26:

[20:00] Es wird manchen unheimlich: Klaus kritisiert "Euro-Tandem" Merkel-Sarkozy

Nicht die EU- Kommission, sondern die deutschen Kanzlerin Angela Merkel und der französische Präsidenten Nicolas Sarkozy steuern die jetzige Europäische Union: Nach Auffassung des tschechischen Staatschefs Vaclav Klaus sei dieses Tandem die "bedeutendste Institution" der EU, obwohl es sich auf keinen Vertragsparagrafen stütze. Auch andere, traditionell pro- europäische Politiker, würden sich darüber empören, so Klaus. Früher habe man in der EU immer an einem Tisch gesessen und beraten. Es sei "nie so wahnsinnig wie heute" gewesen.


Neu 2011-11-25:

[9:30] "Es besteht das Risiko, dass die Union eingeht": Asselborn warnt Angela Merkel

In einem offenen Brief forderte Asselborn die deutsche Bundeskanzlerin auf, ihren Vorstoß zur Vertragsveränderung zu überdenken. Er sieht mit einer Generaldebatte unvorhersehbare Konsequenzen auf die EU zukommen. So sei es "utopisch zu glauben, dass nur die angepeilten Artikel zur Revision stünden". Vielmehr wären in mehreren EU-Ländern Referenden nötig, die eine ganz eigene Dynamik entfalten würden, warnte Asselborn und meinte: "Sollte die Botschaft hauptsächlich auf Sparen und Kontrollieren fokussiert sein, dann ist die Erfolgschance sehr gering."

[8:45] Bis die Austritte aus der EU kommen: Rise of Economic Absolutism: EU demands right to dictate national budgets


Neu 2011-11-24:

[17:45] Leserzuschrift-DE - Merkel und Sarkozy wollen Europa umbauen: EU-Verträge werden geändert

Zur Eindämmung der Eurokrise soll die Beliebigkeit aus den EU-Verträge verschwinden. Ziel ist es, "Defizitsünder künftig automatisch zu bestrafen". Deutschland und Frankreich wollen in den nächsten Tagen entsprechende Vorschläge vorlegen. Ob es zu den Änderungen kommt ist allerdings fraglich, weil alle EU-Länder zustimmen müssen.


Neu 2011-11-23:

[13:15] Macht, Macht, noch mehr Macht: EU Kommission will Mitwirkungsrechte an nationalen Budgets

[10:45] Der hat sein Griechenland vor der Bürotür: Chaos bei Barroso: EU Beamte kündigen Streik an

[11:30] Leserkommentar: Das ist definitiv die beste Nachricht seit langem. Von mir aus können die jahrelang streiken, kann Europa nur gut tun.


Neu 2011-11-22:

[14:30] Leserzuschrift-DE - Kritik an EU wird mittlerweile vom Staatsschutz verfolgt:

ich hatte Ihnen gestern eine Fotografie zugesandt, wo einer hier ein Holzkreuz aufgestellt hat mit einem Blatt dran fixiert mit der Aufschrift "EU TÖTET", das Sie freundlicherweise gebracht haben.

Die Dinge haben nun eine erstaunliche Entwicklung genommen. Es sind offenbar mehrere solcher Kreuze aufgefunden und von der Polizei entfernt worden (6 Stück, das fotografierte steht noch). Das ganze wurde in der Zeitung und in den Radionachrichten groß gebracht, als wenn ein Staatstreich unmittelbar bevor stünde.

Jedenfalls handelt es sich beim Aufstellen von Kreuzen um eine Ordnungswidrigkeit im Sinne des Verkehrswegegesetzes, eine Bagatelle somit, die eine kleine Geldbuße nach sich zieht (gilt übrigens auch für Kreuze von tödlich verunglückten). In dem Fall ist es jedoch so, dass sofort die Kriminalpolizei eingeschaltet wurde und diese dann die Ermittlungen an den Staatsschutz übergeben hat, weil ja angeblich ein politischer (d. h. im BRD-Sprachgebrauch üblicherweise: rechtsextremer) Hintergrund vorliegt.

Dies ist jedenfalls die Höhe: ein DIN-A4-Blatt mit der Aufschrift "EU TÖTET" ruft die ganze Armada des jetztigen Staatsapparates auf den Plan. Der Staatsschutz ist nicht weniger als das was in der DDR die Staatssicherheit war (beide passender Weise mit "SS" abzukürzen) und im Dritten Reich in etwa der GeStaPo entsprechend. Kritiker an der EU werdem somit heute bereits zusehends gleichgesetzt von der Behandlung wie diejenigen, die sich in der DDR und im Hitlerreich gegen die totalitären Machthaber widersetzt haben. Da kam auch die StaSi oder die GeStaPo wenn jemand was sagte gegen die Obrigkeit oder irgendwo ein Plakat oder ein Flugblatt gefunden wurde.

Meiner Ansicht nach herrscht unter der herrschenden Kaste größte Panik, dass durch so eine Spontanaktion ein unkonotrollierbarer Flächenbrand entsteht (es war ja keiner der Gedungenen V-Leute der NPD, sondern irgend ein Unbekannter, den man nicht auf der Rechnung hat) und sie dann im Endergebnis von den Futtertrögen weggedrängt werden könnten. Denen geht es nicht mehr um Demokratie, sondern darum, sich weiter ungeniert die Taschen vollstopfen zu können.


Neu 2011-11-21:

[13:45] EU-Mitglieder sind nicht mehr souverän: Schäuble: Deutschland ist kein souveräner Staat

[9:15] Die nächste Schnapsidee aus Brüssel: EU-Kommission fordert gemeinsame Euro-Stimme im IWF

[20:30] Leserzuschrift - EU TÖTET:

zu meinem Erstaunen habe ich heute an der Einbiegung zur Bundesstraße folgendes entdeckt (Datei siehe Anhang zum Beweis):

Da war ein aus 2 schwarz angestrichenen Holzlatten zusammengeschraubtes Kreuz eingeschlagen von ca. 1/2 m Höhe, an dem ein Plakat hing, sorgfältig eingeschweißt. Darauf stand:

EU TÖTET:
- Völker
- Kultur
- Freiheit
- Souveränität
- Familien

Es ist erstaunlich, dass solche Aktionen jetzt, aus dem Nichts, von unbekannten Organisatoren wohl spontan vorgenommen werden. Die Anbringung war absolut professionell: das Blatt war sauber in Plastik eingeschweißt, mit einer Torx-Schraube festgemacht (damit nicht jeder mit einem Schraubenzieher das losmachen kann), und exakt parallel zur vorbei fahrenden Bundesstraße aufgestellt, so dass es nur diejenigen sehen können die aus der Tankstelle rausfahren, somit auch keine zufällig vorbeifahrende Polizeistreife das demontiert.

Dies ist ein Vorgeschmack auf das, was den hiesigen (Lokal-) Politikern, Bankern und Lebens-Versicherungsfuzzis blüht, wenn die Sparvermögen den Bach runter gehen. Dann wird aus dem Flashmob schnell ein richtiger.


 


Neu 2011-11-20:

[19:00] EU-Kommissionspräsident Barroso will den Euro-Ländern ihre nationalen Haushalte stärker aus Brüssel diktieren: „Barrosos Weg führt in die Knechtschaft“

[17:30] Hoffentlich schliesst man den Laden bald: Wie die EU Unternehmer in den Wahnsinn treibt

[11:00] Leserzuschrift: EU Bürokraten jetzt völlig durchgeknallt: EU bans claim that water can prevent dehydration


Neu 2011-11-19:

[15:45] Bist du pleite, versklavt dich der Diktator komplett: Barroso stellt Budgetrecht der Pleite-Staaten infrage

[9:15] Man darf es offen aussprechen: Ehemaliger türkischer EU-Botschafter: „Der europäische Traum ist tot“


Neu 2011-11-18:

[14:30] Nigel Farage: EU-Parlamentarier: EU-Führer sind undemokratische, nichtgewählte „Hyänen-Meute“


Neu 2011-11-17:

[9:00] Der deutsche Griff nach der Macht in EU/EZB: Jetzt wird Deutsch gesprochen

Berlin verlangt eine dominierende Stimmenmehrheit in zentralen Insitutionen der EU. Wie die spanische Wirtschaftspresse berichtet, plant die Bundesregierung, auf dem nächsten EU-Gipfel Anfang Dezember eine Neuverteilung der Stimmengewichtung in der Europäischen Zentralbank (EZB) zu fordern. Demnach sollen die Stimmen künftig entsprechend dem Bruttosozialprodukt gewichtet werden. Damit bekäme Deutschland nicht nur heute, sondern mutmaßlich auf Dauer eine beherrschende Stellung in der wichtigsten geldpolitischen Institution Europas. Das bisherige Prinzip, nach dem jeder souveräne Staat gleich behandelt wird, entfiele ersatzlos. Die Forderung, die die Bundesregierung bislang noch nicht offiziell geäußert hat, führt die Neuordnung der Eurozone gemäß deutschen Interessen fort, die seit geraumer Zeit im Gang ist und von führenden Berliner Politikern mit der Erläuterung versehen wird, Europa stehe "eine neue Zeit" bevor. Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, ein Vertrauter der deutschen Kanzlerin, fasst die Entwicklung mit knappen Worten zusammen: "Jetzt wird in Europa Deutsch gesprochen."


Neu 2011-11-16:

[18:00] Video: Farage: What gives you the right to dictate to the Italian people? 


Neu 2011-11-15:

[16:45] Möchten die gerne, wird es aber nicht geben: EU wird neue Machtzentrale! Nationale Rechte abgeschafft

[7:30] Leserzuschrift - EU will Veröffentlichung von Ratings auf EU Staatsanleihen verbieten:

so wie ich das mitbekommen habe will die EU jetzt die Veröffentlichung von Ratings verbieten. Jedenfalls vorübergehend. Das zeigt das es in die Endzeit geht.

Aber diese Ratingagenturen sind AMERIKANISCHE Unternehmen. Kann da die EU Diktatur überhaupt Vorschriften machen? Kann sie verbieten dass diese Veröffentlichung in den USA stattfindet? So weit dürfte der Arm der Diktatoren nicht reichen.

So dumm können nur EU-Diktatoren sein. Dann müssten sie alle Medien inklusive das Internet zensieren, denn in den USA kann man die Ratings sicher nachlesen. Ausserdem gibt es ohne publiziertes Rating gar keinen Kredit. Hier sieht man, wie gross deren Panik ist - extrem.

Solche desperaten Massnahmen kommen ganz kurz vor dem Untergang !!!

[19:15] Man hat erkannt, dass es nicht geht: Ratingagenturen können aufatmen


Neu 2011-11-14:

[20:00] Auch im Jahr 1987 dachten alle, der Kommunismus sei in Stein gemeißelt: Bulgarischer Politologe warnt vor Ende der EU


Neu 2011-11-11:

[12:00] Abgesang auf die EU in der Süddeutschen: Vergesst diese Europäische Union!

[9:30] Jetzt dreht die Diktatorenbande total durch: EU will alle Hunde und Katzen registrieren


Neu 2011-11-10:

[7:15] Die EU wird zum Multi-Zarenreich: Olli Rehn will „Budget-Zar“ der EU werden

[6:30] Jobangst ist für Diktatoren gut: Eurozonen-Zerfall: Barroso kämpft um seinen Job

[13:45] Der Diktator ist in absoluter Panik: Barroso will Euro-Zone auf alle EU-Mitglieder ausdehnen


Neu 2011-11-09:

[6:45] Das "Vierte Reich" und seine Gauleiter stürzen Regierungen: Germany's economic colonisation of Europe

Once, it would have taken an invading military force to topple the leadership of a European nation. Today, it can be done through sheer economic pressure: it might be that within a few days the Germans — along with their French allies — will have secured regime change in the two most tiresome countries in the eurozone.

Whether the Greeks will swallow the austerity policy about to be imposed on them by the Fourth Reich’s new Gauleiter there remains to be seen. Given the expressions of anger already seen in response to previous milder measures, one must suspect not.


Neu 2011-11-08:

[15.15] Die Köngismörder sind Brüssels wahre Helden: EU-Förderprogramm für mehr Jobs im Brutus-Segment

[13:30] Es wird nichts mit diesen Plänen: ESM-Monster: Wie die EU unter dem Deckmantel der Finanzstabilität eine Diktatur errichten will


Neu 2011-11-07:

[18:38] Profil-Cover: über das Ende der EU

[16:00] Wegen neuer EU-Diktate: Moody's schlägt Alarm

Die geplanten EU-Regulierungen des Finanzsektors killen den Kapitalmarkt - davor warnt die Rating-Agentur Moody's. Brandbrief an die EU-Kommission: Wenn die Maßnahmen so in Kraft träten wie geplant, „werden sie den Zugang europäischer Länder und Unternehmen zum Kapitalmarkt zum Erliegen bringen“ und außerdem „die Volatilität auf den europäischen Kreditmärkten erhöhen“


Neu 2011-11-06:

[11:00] EU und nationale Souveränität, was bleibt noch davon: Europa und das Orakel von Delphi

Papandreous Referendumspläne wurden diskutiert, als wolle er Demokratie durch russisches Roulette ersetzen. Doch der griechische Premier hatte das richtige Grundgefühl: Zur Durchsetzung der von Merkel und Sarkozy diktierten Sparpläne reicht seine Legitimation nicht aus, denn das Land bezahlt die EU-Milliardenhilfen mit der Aufgabe nationaler Souveränität. Das muss das Volk als Souverän genehmigen. Gleichwohl ist die Volksabstimmung kein Allheilmittel, Demokratie im EU-Rahmen ist etwas komplizierter - was kein Argument gegen sie sein kann: Die repräsentative Demokratie in Europa muss mit Plebisziten eingeleitet werden.

[14:00] Passt dazu: Die Entdemokratisierung Europas – Ein Klartext-Kommentar  


Neu 2011-11-01:

[12:30] Auch ein EU-Produkt: EU Haftbefehl  


Neu 2011-10-28:

[17:00] Schutz für Londoner City: England droht Brüssel mit Aufstand der EU-Länder

Der britische Premier steht innerparteilich unter Druck. Einigen Abgeordneten geht die Zusammenarbeit mit den Euro-Ländern schon viel zu weit. Cameron reagiert nun – und bläst zum Angriff auf Brüssel.

Großbritanniens Premierminister David Cameron hat die EU-Mitglieder ohne Euro zum Zusammenhalt aufgerufen. Großbritannien und die anderen Länder außerhalb der Euro-Zone müssten sicherstellen, dass ihre nationalen Interessen nicht durch Veränderungen in der Europäischen Union gefährdet werden, die wegen der Krise der Währung auf den Weg gebracht würden, sagte Cameron am Freitag auf dem Weg nach Australien.


Neu 2011-10-25:

[20:00] Vergleich: Die faszinierendsten Löcher dieser Erde


Neu 2011-10-24:

[13:30] Das ist nur für die EU gefährlich, nicht für die Briten: Großbritanniens gefährlicher Traum vom EU-Austritt

David Cameron ist klare Antworten auf Europa-Fragen bislang schuldig geblieben. Das fordert seine Kritiker heraus. Ihr Plan für ein EU-Referendum ist der kühnste Vorstoß britischer Europaskeptiker seit 25 Jahren.

Und doch wird diese Konfrontation Camerons weitere Regierungszeit prägen. Denn langfristig gibt sie die Richtung vor. Und sie trifft die Stimmung im Land. 81 Prozent der Tory-Wähler wollen das Referendum, über 70 Prozent der Briten wollen entweder aus der EU austreten oder größere Distanz zu ihr. Die Briten träumen wieder davon, auf alle Segnungen der EU außer der großen Freihandelszone zu verzichten. Nie war der Ruf nach einer demokratischen Legitimation der britischen Europa-Zugehörigkeit so laut.

Neu ist, dass die Europa-Skeptiker nicht mehr insulare Sonderlinge sind wie früher. Ihre Warnungen haben sich als prophetisch erwiesen. Das Land ist ihnen dankbar und denkt mit Schaudern daran, wo es heute nach den Bankenrettungen als Euro-Mitglied stünde.


Neu 2011-10-22:

[12:30] Noch mehr Parasitismus und Korruption: Scandal the European parliament tried to keep secret


Neu 2011-10-21:

[10:00] Unzählig sind die Irrsinns-Diktate aus Brüssel: EU will „Made in Germany“ verbieten


Neu 2011-10-20:

[20:45] Es wird langsam peinlich, Europäer zu sein: Die Zinker

[19:15] Wie die Barroso-Soldaten ticken: Portisch: "Macht die EU nicht mutwillig kaputt"

Ist Ihr Buch auch ein Appell, sich daran zu erinnern, dass Europa ein Friedensprojekt ist und in der Vergangenheit sehr unter Diktaturen gelitten hat?

Absolut. Ich will mit dem Buch sagen: Die EU ist nicht aus dem Nichts entstanden! Sondern in einer Zeit, in der alle europäischen Staaten in allergrößter Not und von Krieg bedroht waren.

Und diese Gemeinschaft darf man nicht leichtfertig opfern?

Ich appelliere ganz stark: Opfern wir nicht leichtfertig das Gemeinschaftswerk! Die EU ist immer noch eine Friedenszone. Man weiß natürlich nicht, ob wieder einmal jemand verrückt spielt, und es ist auch nicht jeder Staat gefeit davor, in ein autoritäres Regime zurückzufallen, siehe Ungarn. Dagegen gibt es in der EU aber starke Barrieren. Die EU hat uns viele Vorteile gebracht. Schauen Sie sich doch die Exportziffern Österreichs vor und nach der Ostöffnung an!

[10:15] Darum darf die EU nicht sterben: 11119 EU-Beamte verdienen mehr als 10000 Euro /Monat


Neu 2011-10-19:

[19:30] Diese irre Diktatur will die CDS verbieten: Europa untersagt Wetten auf Staatspleiten


Neu 2011-10-18:

[11:00] Dann sperrt doch endlich auch die PPTs und Goldpreisdrücker ein: EU: Kursmanipulation wird europaweit Straftat

[10:15] Die Baroness und ihr Korps: Unproduktives Chaos im Hause Ashton

Im »Europäische Auswärtige Dienst« warten Tausende EU-Angestellte vergeblich auf eine sinnvolle Tätigkeit

EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton gilt als die am besten bezahlte Politikerin der Welt. ....

..... Die hochqualifizierten und hochbezahlten Beamten sollen von Ashton häufig mit Trivialfragen konfrontiert werden, die Ashton innerhalb kürzester Zeit mit jeder Internet-Suchmaschine selbst klären könnte. ....

.... Wer in Brüssel vorankommen will, gewinnt zunehmend den Eindruck, mit dem Dienst bei Ashton auf das falsche Pferd gesetzt zu haben und in einer Karriere-Sackgasse gelandet zu sein.

Je länger sich der Aufbau des Auswärtigen Dienstes hinzieht und die Erfolge auf sich warten lassen, desto stärker werden auch die Bestrebungen von José Manuel Barrosos EU-Kommission und Herman van Rompuys EU-Rat, das durch Asthons Führungsschwäche entstandene Machtvakuum auszufüllen. ....


Neu 2011-10-17:

[17:15] Es lässt sich nicht mehr unterdrücken: Großbritannien: Abgeordnete debattieren über EU-Austritt


Neu 2011-10-16:

[18:30] Da herrscht die nackte Panik! Und EU-Kritik will man gar nicht erst zulassen: Barroso fordert strafrechtliche Folgen für Finanz-Akteure

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hat sich für die Einführung strafrechtlicher europäischer Normen zum Verhalten der Akteure auf den Finanzmärkten eingesetzt. Die gegenwärtige Finanzkrise sei von bestimmten Akteuren hervorgerufen worden, sagte Barroso der französischen Zeitung "Le Parisien". So etwas müsse strafrechtliche Folgen haben. Daher werde er sich persönlich dafür einsetzen, dass "im europäischen Recht eine individuelle strafrechtliche Verantwortung verankert" werde. Dies wäre ein "Novum in der europäischen Gesetzgebung und ein starkes Signal", fügte Barroso hinzu.


Neu 2011-10-15:

[18:45] Was die EU alles fördert: Mutter und Vater werden abgeschafft


Neu 2011-10-12:

[14:15] Barroso, der Straf-Diktator wird bereits ausgelacht: Felderer: Österreich wird keine Strafen an die EU zahlen


Neu 2011-10-11:

[14:00] Wachen Michel & co auf? Starke EU-Skepsis

Die deutsche Bevölkerung zweifelt offenbar nachhaltig an den Beteuerungen der Politiker, dass die wirtschaftliche Zusammenarbeit im europäischen Binnenmarkt Vorteile biete. Ähnlich viel Skepsis herrsche auch in anderen EU-Ländern. Dies geht aus einer Studie hervor, welche die EU-Kommission am 25. September veröffentlichte.
Eine Mehrheit der befragten Deutschen äußert sich in dieser europaweiten Befragung skeptisch gegenüber den Vorteilen des EU-Binnenmarktes, der gemeinhin als Kern der europäischen Integration gilt

In der Umfrage meinten 65 Prozent der befragten Deutschen, dass der Binnenmarkt nur Großunternehmen nütze; 64 Prozent gaben die Beobachtung zu Protokoll, dass dieser das Land mit billigen Arbeitskräften überschwemmt habe. 63 Prozent meinten, der Binnenmarkt umfasse zu viele unterschiedliche Länder. Ebenfalls mehrheitlich widersprachen die Befragten der Aussage, dass der EU-Markt den Lebensstandard in Deutschland gehoben oder die jüngste Finanzkrise begrenzt habe.

Schön langsam beginnt man zu verstehen, was die EU und ihr Binnenmarkt wirklich ist: eine Maschine, die die Konzerne grösser macht, die Einkommen der Konzernmanager steigert und die Konkurrenz am Arbeitsmarkt anheizt, um die Löhne zu drücken. So ist es wirklich.

Daher wird nicht nur der Euro untergehen, auch die gesamte EU inklusive des freien Binnenmarktes. In Zukunft werden die Märkte wieder abgeschottet werden - das kennen wir aus den 1930er Jahren.


Neu 2011-10-08:

[20:00] Wünsch dir was: EU-Plan: 133 Mrd Euro für die Banken, Kapitalisten fordern EU-Zentralstaat und härteres “Sparen” der Bürger


Neu 2011-10-05:

[14:00] Bravo: EU-Parlamentarierin: Barroso muss gehen


Neu 2011-10-04:

[15:30] Den Briten reicht es: Grossbritannien will raus aus EU!

Britische Abgeordnete wollen im Parlament über eine weitere Mitgliedschaft in der Europäischen Union abstimmen lassen. Premierminister David Cameron versucht dies mit allen Mitteln verhindern, wie englische Zeitungen berichten.

Die Briten haben die Schnauze voll vom undurchsichtigen Beamtenstaat. Die Zeitung „Daily Express“ startete letzten Winter eine Umfrage gegen die Mitgliedschaft in der EU. 99 Prozent der Leser wollten raus aus der EU. Sie wehren sich gegen die Fremdbestimmung nicht gewählter Vertreter, Überregulierung und Knechterei der Brüsseler Verwaltung. Die Briten wollen ihr Land zurück – nicht nur in populistischen Zeitungen.


Neu 2011-10-02:

[15:30] DER GOLLUM DREHT DURCH: „Europa braucht einen direkt gewählten Präsidenten“

Die Forderungen nach politischer Einheit in Europa werden immer lauter. Wolfgang Schäuble fordert einen europäischen Präsidenten - und der soll nach Schäubles Vorstellungen direkt gewählt werden. 


Neu 2011-09-30:

[11:45] Der König wird richtig überheblich: Barroso will Macht der Nationalstaaten beschneiden

[8:30] Warum er so grössenwahnsinnig ist: Barroso Says EU Will Overcome


Neu 2011-09-29:

[13:45] Die EU basiert auf Wohlstand: Der erbitterte Kampf des Imperiums um Wohlstand

[13:15] Freeman: Barroso der Maoist hat gesprochen

[14:00] Zu Barroso: EU-Abgeordneter: Brüsseler Bürokraten planen vollständige Vernichtung der Nationalstaaten
 


Neu 2011-09-28:

[13:15] Wird nicht durchgehen, weil die Briten sich wehren: EU legt Entwurf für Finanztransaktionssteuer vor

[11:15] Vor dem Untergang der EU: Barroso sieht Europa am Scheideweg


Neu 2011-09-25:

[16:45] Die Diktatoren wollen Diesel-Autos verdrängen: Hersteller laufen Sturm gegen mehr Diesel-Steuer


Neu 2011-09-23:

[16:00] Die merken nichts von ihrem baldigen Untergang: Bizarrer Realitätsverlust: In Brüssel herrscht „Business as usual“

Leserkommentar: Dann bekommen sie auch ihren Haircut, der ganz eigenen Art. Als Dank noch eine Laterne um den Hals !


Neu 2011-09-22:

[12:30] So ist es richtig: Niederlande blockieren Schengen-Beitritt Rumäniens


Neu 2011-09-19:

[17:30] Die EU-Austritte laufen an: Britische Konservative fordern Austritt aus der EU

Unter den britischen Konservativen mehren sich die Forderungen nach einem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. In einem Beitrag für den Daily Telegraph verlangte der einflußreiche Tory-Abgeordnete Mark Pritchard von Premierminister David Cameron ein Referendum über den Verbleib seines Landes in der EU.

Für viele Briten sei die EU mittlerweile zu einer Art Besatzungsmacht geworden, die unliebsame Regeln aufstelle, Freiheiten einschränke, ihre Kultur unterdrücke und Kolonialsteuern erhebe, klagte Pritchard, hinter dem eine Gruppe von 120 konservativen Abgeordneten steht.


Neu 2011-09-16:

[11:30] Nigel Farage Video: Admit you've failed, Barroso, says Nigel

[11:30] Sehr gute Idee: CDU-Wirtschaftsrat fordert Barrosos Rücktritt


Neu 2011-09-15:

[17:30] Frank Schäffler: EU erpresst Superstaat mit Angst vor Systemkollaps

Das heutige Europa ist auf dem Weg in die monetäre Planwirtschaft und den politischen Zentralismus, weil wir uns durch die Angst vor einen Zusammenbruch unseres Finanzsystems erpressen lassen. - Der derzeitige Versuch, einen europäischen Superstaat zu gründen, wird genauso katastrophale Folgen zeitigen wie die Gründung des Deutschen Reiches durch Bismarcks Blut- und Eisen-Politik.


Neu 2011-09-14:

[16:45] Die EU-Diktatoren möchten auch die Grenzen kontrollieren: Länder wollen Macht über Grenzen behalten

Berlin stellt sich mit Paris und Madrid gegen die Pläne der EU-Kommission. Sie wollen Brüssel keine Oberhoheit über die Grenzkontrollen geben.


Neu 2011-09-13:

[18:00] Von der Musikindustrie gekauft: EU weitet Schutzrechte an Musikaufnahmen aus

[8:15] Sie möchten die Krise für mehr EU-Macht benützen: They Want A "United States Of Europe" But They Are Going To Need A Massive Financial Crisis In Order To Get It


Neu 2011-09-12:

[17:00] Schon wieder ein unsinniges Diktat: Quote aus Brüssel macht Zucker teuer

[13.15] Da beginnt sich die EU aufzulösen: Großbritannien will EU-Vertrag neu verhandeln


Neu 2011-09-11:

[20:15] Die Bürokratie wächst bei der EU immer: Euro-Zone plant eigenen Beamtenstab


Neu 2011-09-09:

[8:45] Leserzuschrift (Satire) - Bitte unbedingt die EU-Methode beachten! So machen sie es überall

Sie besitzen zwei Kühe...

Christdemokrat:
Sie besitzen zwei Kühe. Ihr Nachbar besitzt keine. Sie behalten eine und schenken ihrem armen Nachbarn die andere. Danach bereuen Sie es.

Sozialist:
Sie besitzen zwei Kühe. Ihr Nachbar besitzt keine. Die Regierung nimmt Ihnen eine ab und gibt diese Ihrem Nachbarn. Sie werden gezwungen, eine Genossenschaft zu gründen, um Ihrem Nachbarn bei der Tierhaltung zu helfen.

Sozialdemokrat:
Sie besitzen zwei Kühe. Ihr Nachbar besitzt keine. Sie fühlen sich schuldig, weil Sie erfolgreich arbeiten. Sie wählen Leute in die Regierung, die Ihre Kühe besteuern. Das zwingt Sie, eine Kuh zu verkaufen, um die Steuern bezahlen zu können. Die Leute, die Sie gewählt haben, nehmen dieses Geld, kaufen eine Kuh und geben diese Ihrem Nachbarn. Sie fühlen sich rechtschaffen. Udo Lindenberg singt für Sie.

Liberaler:
Sie besitzen zwei Kühe. Ihr Nachbar besitzt keine. Na und?

Kommunist:
Sie besitzen zwei Kühe. Ihr Nachbar besitzt keine. Die Regierung beschlagnahmt beide Kühe und verkauft Ihnen die Milch.
Sie stehen stundenlang für die Milch an. Sie ist sauer.

Kapitalist:
Sie besitzen zwei Kühe. Sie verkaufen eine und kaufen einen Bullen, um eine Herde zu züchten.

EU - Bürokratie:
Sie besitzen zwei Kühe. Die EU nimmt ihnen beide ab, tötet eine, melkt die andere, bezahlt Ihnen eine Entschädigung aus dem Verkaufserlös der Milch und schüttet diese dann in die Nordsee.

Amerikanisches Unternehmen:
Sie besitzen zwei Kühe. Sie verkaufen eine und leasen sie zurück. Sie gründen eine Aktiengesellschaft. Sie zwingen die beiden Kühe, das Vierfache an Milch zu geben. Sie wundern sich, als eine tot umfällt. Sie geben eine Presseerklärung heraus, in der Sie erklären, Sie hätten Ihre Kosten um 50% gesenkt. Ihre Aktien steigen.

Französisches Unternehmen:
Sie besitzen zwei Kühe. Sie streiken, weil Sie drei Kühe haben wollen. Sie gehen Mittagessen. Das Leben ist schön.

Japanisches Unternehmen:
Sie besitzen zwei Kühe. Mittels modernster Gentechnik erreichen Sie, dass die Tiere auf ein Zehntel ihrer ursprünglichen Größe reduziert werden und das Zwanzigfache an Milch geben. Jetzt kreieren Sie einen cleveren Kuh-Cartoon, nennen ihn Kuhkimon und vermarkten ihn weltweit.

Deutsches Unternehmen:
Sie besitzen zwei Kühe. Mittels modernster Gentechnik werden die Tiere redesigned, so dass sie alle blond sind, eine Menge Bier saufen, Milch von höchster Qualität geben und 160 km/h laufen können. Leider fordern die Kühe 13 Wochen Urlaub im Jahr.

Britisches Unternehmen:
Sie besitzen zwei Kühe. Beide sind wahnsinnig.

Italienisches Unternehmen:
Sie besitzen zwei Kühe, aber Sie wissen nicht, wo sie sind. Während Sie sie suchen, sehen Sie eine schöne Frau. Sie machen Mittagspause. Das Leben ist schön.

[9:30] Leserkommentar - ergänzend zu Zwei Kühe:

Hartgeld-Leser: Wir besitzen 2 Kühe. Unser Nachbar besitzt keine. Wir verkaufen eine und kaufen einen Bullen, um eine Herde zu züchten. Wir stellen unseren Nachbarn zur Bewirtschaftung der Herde ein und vermarkten die erzeugten Molkerei- und Fleischprodukte. Wir verwandeln das erzeugte Papiergeld in EM.

Ab und zu gibt es ein ordentliches Grillfest mit Fleisch aus unserer Herde und Sahne zu Kaffee und Kuchen aus eigener Produktion.

Dazu interessante Gespräche zum Thema  „EU oder Denkst du schon selbständig“ . Das Leben ist schön.

[9:30] Leserkommentar: Noch eine Alternative:

Russische Kuh - Frisst Kartoffel und gibt Wodka statt Milch


Neu 2011-09-08:

[15:30] Nur weil es ein EU-Kommissar behauptet? Austritt aus Eurozone rechtlich nicht möglich

[15:30] Damit es alle wissen: Euro-Rettung: „Europäische Wirtschaftsregierung“ ist eine Erfindung der Nazis


Neu 2011-09-07:

[20:00] Zentrale Spieler verlangen Aufschnüren des Lissabonner Vertrags zur Rettung der Gemeinschaftswährung: EU vor Albtraum Vertragsänderung

[18:15] Jetzt werden die Diktatoren wahnsinnig: Ein Datumsstempel für jeden gefangenen Fisch

[12:30] Die Irren von Brüssel diktieren wieder: EU will Börsen-Stopp-Software


Neu 2011-09-06:

[16:30] Die neue EU-Finanzbehörde strebt Rechte an, die Demokraten sprachlos machen: Video enthüllt verborgene Ziele der Euro-Rettung

[14:15] Wie viele Feinde will dieser Moloch noch? EU kämpft gegen Rohstoff-Spekulation


Neu 2011-09-05:

[20:00] DIE HABEN PANIK, WEIL SIE WISSEN, DASS IHR VERBECHERSYSTEM BALD AUSEINANDERFLIEGT: Brüssel beansprucht Vetorecht bei Grenzkontrollen

Als Reaktion auf die jüngsten Krisen des Schengen-Systems bereitet die EU-Kommission eine Gesetzesänderung vor, die den europäischen Regierungen die Hoheit bei der Grenzkontrolle nehmen würde. Das erfuhr die F.A.Z. in Brüssel.


Neu 2011-09-03:

[21:45] Zu viele Hausfrauen gibt es laut EU auch: Katastrophale Situation am Arbeitsmarkt


Neu 2011-09-01:

[19:00] Wenn man als Diktator schon in der Regelungswut ist, das auch noch: EU will Stromverbrauch von Kaffeemaschinen regeln

[17:15] Die EU-Diktatoren wollen das Salz im Brot verbieten: Brot und Brötchen könnten teurer werden

Bedroht fühlen sich die Bäcker auch von den Plänen der EU. Die geplante Vorschrift zu den erlaubten Salzmengen im Brot sei absurd und führe dazu, dass das Brot nicht mehr schmecke, sagte Becker. Das Vorhaben gefährde die beispiellose Vielfalt der mehr als 300 Brotsorten in Deutschland, die der Verband 2012 als Immaterielles Kulturerbe der Unesco schützen lassen will. Voraussetzung sei nur noch die Ratifizierung des entsprechenden Übereinkommens durch den Bundestag, sagte Becker.


Neu 2011-08-31:

[21:30] Daily Bell: What Recovery? Undemocratic and Corrupt, the EU Faces Dis-Union

[11:00] Der Kritiker: Tschechischer Präsident Klaus sieht EU in der Krise, EUR/CZK CZ-Klaus: Euro gescheitert

[10:30] Peter Boehringer: Die drei Monster der EU: EFSF, ESM und ELA


Neu 2011-08-28:

[20:30] Die EU hört nicht auf ihre Bürger: EU-Eliten versagen den Völkern die Macht

Damals war es der 2. Weltkrieg, jetzt ist es die EU. Und die Schafe stellen die Parallität nicht her: Die Deutsche Wochenschau Nr. 730, Aug-1944, 1/2 


Neu 2011-08-26:

[15:45] Raus aus dieser Homo-EU: Familiennachzug: EU leitet Verfahren gegen Deutschland ein

[11:30] Neues von den parasitischen Diktatoren: Mietern drohen durch EU-Plan deutlich höhere Kosten 


Neu 2011-08-22:

[10:00] Leserzuschrift-DE - Personalüberprüfung entsprechend Sanktionslisten der EG Verordnung:

Der nächste EU-Hammer in der Firma xyz....wird zur Zeit an die Mitarbeiter ausgegeben:

Personalüberprüfung entsprechend Sanktionslisten der EG Verordnung

gültig ab 30.07.2011

1. Zweck
Das Personalscreening dient der Sicherstellung, dass Mitarbeiter/innen, nicht auf den Sanktionslisten der EG Verordnungen Nr. 2580/2001 sowie 881/2002 genannt werden und damit im Verdacht terroristischer Aktivitäten bzw. deren Finanzierung stehen.
2. Geltungsbereich
Dieses Dokument gilt für alle Mitarbeiter welche in Vollzeit oder Teilzeit beschäftigt sind (gilt auch für Werkstudenten, Praktikanten, Diplomanden oder Doktoranden).
Dieses Dokument gilt nicht für externe Mitarbeiter. Hier ist der Arbeitgeber des externen Mitarbeiters für die Überprüfung verantwortlich. Diese Bedingung ist Bestandteil der Beauftragungskonditionen.
3. Durchführung
Der Bereich Human Resources ist für die regelmäßige und ordnungsgemäße Durchführung des Personalscreenings verantwortlich.
4. Beschreibung
Ein jeweils aktuelles Verzeichnis der unter Verdacht terroristischer Aktivitäten stehenden (natürlichen und juristischen) Personen findet man im Internet auf der Homepage des Justizportals des Bundes und der Länder unter:
www.terrorismusliste.de/terror/jsp/index.jsf
Human Ressources prüft jede/n Mitarbeiter/in regelmäßig ein Mal pro Jahr (jeweils im Januar). Es werden alle Mitarbeiter/innen, durch Eingabe des Vor- und Nachnamens in das dafür vorgesehene Suchfeld „Anfrage“ der o. g. Web-Seite, überprüft.
Die Ergebisse der 100% Prüfung werden wie folgt angegeben:

(a) Negativmeldung
Ist der/die Mitarbeiter/in nicht in den Sanktionslisten verzeichnet, erhält man die Meldung: „Die Suche nach „…“ ergab keinen Treffer.“ Es sind keine weiteren Schritte einzuleiten, weiter mit „6. Dokumentation“)
(b) Positivmeldung
Ist der/die Mitarbeiter/in auf der Sanktionsliste verzeichnet, erhält man eine entsprechende Ergebnisliste. Durch Klick auf den Link unter „Liste/Key“ erhält man weitere Informationen. Bei begründetem Verdacht, dass der/die Mitarbeiter/in auf der Sanktionsliste genannt wird, ist folgendes zu tun:
- Information an die Geschäftsführung und die Führungskraft des Mitarbeiters/der Mitarbeiterin
-  Information der in Deutschland zuständigen Behörde gem. Anlage 1 der EGVerordnungen Nr. 2580/2001 und 881/2002
- Gegebenenfalls die sofortige Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses

5. Dokumentation
Pro geprüftem/r Mitarbeiter/in wird ein pdf der Ergebnisseite erzeugt und auf dem Laufwerk unter xxxxxMitarbeiter in der Akte des jeweiligen Mitarbeiters nach folgendem Schema gespeichert: „NachnameVorname_JJJJ-M-TT_Terrorprüfung.pdf“
6. Mitgeltende Unterlagen
- EG-Verordnungen Nr. 2580/2001 und 881/2002 (siehe auch http://www.zoll.de)
- Sanktionslisten der o.g. EG-Verordnungen (siehe Link Pkt. 4) 


Neu 2011-08-19:

[15:45] Alle Wege zur Lösung der Euro-Krise führen zur Schatzkammer der deutschen Steuerzahler: Scheitert Europa?

Die Bundesregierung muss den Zutritt verweigern - oder die Euro-Staaten zu weitreichenden Souveränitätsverzichten zwingen.

Das europäische Schatzministerium sitzt nicht in Brüssel. Es sitzt in Berlin. Der natürliche Vorsitzende der Wirtschaftsregierung ist nicht Herr Van Rompuy, sondern der deutsche Finanzminister. Nie zuvor waren deutsche und europäische Interessen so dicht beieinander. Der Weg nach Europa führt über Berlin. Oder er führt ins Niemandsland.

[18:00] Welt: "Das vierte Reich – Deutschland erobert Europa"


Neu 2011-08-18:

[13:00] Was die Briten zur "Wirtschaftsregierung" schreiben: Rise of the Fourth Reich, how Germany is using the financial crisis to conquer Europeread!

If the euro is to survive — and with it the European project — the other 16 Eurozone countries will have to be like the Germans. Indeed, they must lose the freedom not to be like the Germans.

That means a complete fiscal union in which Germany, as the EU’s most powerful economy and principal paymaster, makes the rules and makes them unbreakable.

And if the people did not like their governments being left with fewer powers than a county council, that would be tough. The alternative is ruin.
Where Hitler failed by military means to conquer Europe, modern Germans are succeeding through trade and financial discipline. Welcome to the Fourth Reich.


Neu 2011-08-17:

[16:00] WIE DUMM DIE DEMOKRATTEN-PROPAGANDA-JOURNAILLE IST: .Die nationale Idee hat keinen Platz mehr in Europa

Aus dem Versagen der nationalen Regierungen muss eine klare Konsequenz gezogen werden: eine wirtschafts- und finanzpolitische Führung aller EU-Länder

[12:45] Die kulturelle (und sprachliche) Einheit fehlt in der EU: UDSSR, USA und EURO-Zone

[7:15] Sogar der Spiegel kritisiert schon: Große Worte, kleine Taten

Eine gemeinsame Wirtschaftsregierung soll Europas Währung stützen - aber Euro-Bonds und die Erhöhung des Rettungsfonds bleiben tabu: Bei ihrem Krisentreffen haben sich Kanzlerin Merkel und Präsident Sarkozy auf Empfehlungen beschränkt. Die Börsen werden sie so kaum beruhigen.

Daraus wurde nichts. Statt eines "Paukenschlags" legten Kanzlerin und Präsident am Abend einen Drei-Punkte-Plan vor, der altbekannte Forderungen und Vorschläge mit rhetorischer Verve als Lösung für die Schuldenkrise anbietet. Offenbar hatten die Diplomaten-Sherpas die Texte bereits bei der Anreise im Gepäck, denn schon eine halbe Stunde früher als geplant ging es von der Besprechung (Sarkozy: "Wir haben unter Hochdruck gearbeitet") zur Pressekonferenz


Neu 2011-08-16:

[19:00] Das Merkel-Sarkozy-Ergebnis - eine neue Gipfel-Maus: Merkel und Sarkozy planen Wirtschaftsregierung für Europa

Deutschland und Frankreich gehen voran: Um die Euro-Krise wirksam zu bekämpfen, wollen Kanzlerin Merkel und Präsident Sarkozy eine Wirtschaftsregierung für die Euro-Zone schaffen - unter Vorsitz von Herman Van Rompuy.


Neu 2011-08-14:

[21:30] Sie machen sich immer unglaubwürdiger: Das desaströse Krisenmanagement der EU

Chaos statt Krisenmanagement: Die Brüsseler Polit-Garde verunsichert die Märkte mit unbedachten Sprüchen und Wichtigtuerei.

Es dauert nicht mehr lange, dann sind EU und ihr Euro untergegangen. Auch wegen dieser Kakaphonie von Unsinn.


Neu 2011-08-08:

[16:00] Sogar der Spiegel kritisiert schon: Deutschland und Frankreich zahlen, weil andere über ihre Verhältnisse leben

[15:00] Ist üblich bei Parasiten: Die EU ist laut Studie fast so korrupt wie Botswana 


Neu 2011-08-04:

[14:15] Woher kommt die Wut auf Brüssel? "Ohnmacht macht wütend"


Neu 2011-08-02:

[8:00] HOFFENTLICH BALD: Zerfällt Europa?

Europas Zerfall lässt sich an vier Punkten festmachen: der zunehmenden Fremdenfeindlichkeit, der Eurokrise, der fehlenden Außenpolitik und der Führungsschwäche in der EU.

Weder machen wir gerade nur eine schlechte Phase durch noch fallen wir grundlos dem Pessimismus anheim. Wenn es keinen radikalen Umschwung gibt, könnte der Integrationsprozess fehlschlagen und die Zukunft Europas wäre gefährdet.


Neu 2011-08-01:

[15.15] Barroso wirft noch mehr mit unseren Steuergeld herum: Krisenstaaten sollen weniger selbst zahlen

Die EU-Krisenstaaten Griechenland, Irland, Lettland, Portugal, Rumänien und Ungarn sollen bei Vorhaben, die von der EU gefördert werden, nur noch fünf Prozent selbst zahlen. Bisher sind 15 bis 25 Prozent fällig.


Neu 2011-07-30:

[18:45] AUS DER WELT DES WAHNS: Schäuble will Direktwahl eines EU-Präsidenten

Schräublino the Crazy. Was soll das noch bringen?


Neu 2011-07-27:

[12:45] Wieder eine neue EU-Bürokratie soll geschaffen werden: EU schlachtet Norwegen-Massaker aus, um Kritiker mundtot zu machen


Neu 2011-07-24:

[12:45] Die FAZ sehr kritisch zum Moloch EU: Das Erfolgsrezept Europas ist die Kleinstaaterei

In der Eurokrise läuft alles auf mehr Zentralismus hinaus. Der Krisengipfel in Brüssel am vergangenen Donnerstag ist ein Markstein auf dem Weg in eine undurchschaubare Haftungsgemeinschaft. Das ist ein Verrat an Europa.


Neu 2011-07-23:

[19:15] Die Zeit träumt noch von den Vereinigten Staaten von Europa: Nie mehr allein!

Wir brauchen die Vereinigten Staaten von Europa. Nur eine neue Politikergeneration kann dieses Ziel erreichen.


Neu 2011-07-20:

[15:00] Es gibt schon vier EU-Ratingagenturen: Creditreform Rating AG als EU-Ratingagentur zertifiziert

[7:15] Und die EU rührt keinen Finger: Die Mafia lässt es sich in Bulgarien gut gehen


Neu 2011-07-19:

[18:15] Jetzt auch in der Süddeutschen: Die EU - eine Wohngemeinschaft in Auflösung


Neu 2011-07-18:

[21.15] Es gibt sie schon: Europäische Ratingagentur? Fitch!


Neu 2011-07-16:

[7:45] Ungarn und die Abkehr von der EU-Diktatur: Ungarns Rückkehr zur politisch inkorrekten Normalität

Könnte es nicht sein, dass Orban nur deswegen bestimmte Journalisten entlässt und mehr in die Presse eingreifen möchte, weil er dieses politische Gutmenschengeschranze satt hat, sein Land von diesem EU-Terror befreien und es vor weiterer Machtübernahme aus Brüssel schützen möchte? Über eine derartige Möglichkeit wird nicht einmal ansatzweise nachgedacht.


Neu 2011-07-15:

[17:15] Warum die EU untergehen wird: Die Schweinedoktrin

Wie die Schweine in Orwells Farm der Tiere traut Europas Elite ihren Bürgern kaum etwas zu. Wenn es nicht zu einer demokratischen Revolution kommt, drohen Chaos und Zerfall des Staatenbunds

Der entscheidende Punkt ist, dass die EU undemokratisch ist. Die wichtigsten Entscheidungsorgane - der Rat, der Gerichtshof und die Kommission - sind aus praktischen Gründen nicht gewählt, niemandem Rechenschaft schuldig und weit weg von den Bürgern Europas. Ihre Entscheidungen sind von nationalen Parlamenten nicht umkehrbar, auch nicht vom Europäischen Parlament, obwohl es mit einem Mitspracherecht ausgestattet ist.

[11:00] Der EU-Krake ist auch bei Daten unersättlich: EU will selbst Bankdaten der Bürger durchsuchen


Neu 2011-07-14:

[18:15] Weil die EU ein Hühnerhaufen ist: Ein Polit-Zwerg namens EU


Neu 2011-07-13:

[11:30] Sogar die Eurokraten sehen die EU schon untergehen: 63% of Eurocrats See EU in a Lasting Crisis


Neu 2011-07-11:

[15:30] Blaupause für die Eurokraten: Das europäische Ratingmonster


Neu 2011-07-10:

[20:45] Lügen europäische Agenturen besser? Einfach alle Rating-Agenturen verbieten, und schon sind alle Schulden weg?


Neu 2011-07-09:

[20.15] Die FAZ zu den Euro-Hühnern im Untergang: Soll von Demokratie noch die Rede sein?read!

Drei Interpretationen dieser Unbeirrbarkeit sind denkbar. Die erste: Die Regierenden glauben, was sie sagen; sie glauben, dass einerseits die Insolvenz des griechischen Staates die Währung Euro, die Währungsunion, gar die Europäische Union zerstören würde und dass andererseits Griechenland durch Überbrückungskredite, die mit Auflagen verbunden sind, in kurzer Zeit innerhalb der Währungsunion wieder auf die eigenen Füße gestellt werden kann. Die zweite: Sie glauben nicht wirklich, was sie sagen. Aber sie sind ratlos und wollen um keinen Preis zugeben, dass sie bei der Konstruktion der Währungsunion einen Fehler gemacht haben, der die europäischen Steuerzahler Hunderte Milliarden kosten wird. So spielen sie in ihrer Ratlosigkeit erst einmal einfach nur auf Zeit. Die dritte: Sie glauben nicht wirklich, was sie sagen. Aber sie haben eine Strategie, in deren Dienst sie die Krise stellen.


Neu 2011-07-08:

[10:30] Jetzt auch schon in der FAZ: Zurück zur Nation


Neu 2011-07-07:

[13:15] Die EU glaubt wirklich sie ist eine Diktatur mit voller Medienkontrolle: EUdSSR verbietet die Wirklichkeit

Die EUdSSR verbietet heute, daß Griechenland pleite ist, daß der Euro-Kurs sinkt, daß portugiesische Anleihen unsicher sind und dergleichen Dinge mehr. Um die Realität zu verbieten, muß man aber handeln und sei es noch so aberwitzig.


Neu 2011-07-06:

[14:45] Die Nerven liegen blank in Brüssel: EU-Kommission greift Moody's wegen Portugal-Rating frontal an

Das harte Moody’s-Urteil gegen Portugal sorgt für große Empörung in der Politik. Die EU-Kommission reagierte in ungewöhnlich scharfer Form. Und auch die Märkte ließ der „Ramsch“-Status nicht unbeeindruckt.

[21:00] Die wissen wirklich nicht mehr weiter: EU erwägt Maulkorb für Ratingagenturen

EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier hat den Ratingagenturen mit einem Maulkorb gedroht. Die Bewertung von Ländern unter dem Euro-Rettungsschirm könnte verboten werden, deutete Barnier am Mittwoch an.


Neu 2011-07-05:

[10:15] So stirbt Schengen: Dänemark kontrolliert wieder

Der dänische Zoll hat seine international heftig umstrittenen neuen Kontrollen begonnen. An Grenzübergängen mit Deutschland machen dabei zunächst 30 zusätzliche Zollbeamte stichprobenartig Kontrollen zur Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität. An den dänisch-schwedischen Übergängen werden 20 Beamte eingesetzt. Später sind die Verdoppelung der Zöllnerstellen sowie elektronische Überwachungsanlagen und neue Zollgebäude geplant. Die neuen Kontrollen kamen auf Druck der rechtspopulistischen Dänischen Volkspartei zustande.


Neu 2011-07-04:

[8:00] Die EU will 26 Mrd. Euro für die Zigeuner rauswerfen: Roma-Hilfe kommt nicht an

An Geld fehlt es grundsätzlich nicht. Laut EU-Justizkommissarin Viviane Reding stehen im derzeitigen Finanzplan 26,5 Milliarden Euro für die Integration von Roma bereit, allerdings wurden 70 Prozent der Gelder bisher nicht genutzt. Nur ein Bruchteil der Förderungen gelangt zu den Roma. Sie hätten oft nicht das bürokratische Know-how, um die EU-Gelder zu lukrieren, klagte der Direktor des Europäischen Zentrums für Roma-Rechte (EZRR) Rob Kushen am Internationalen Roma-Tag im April.


Neu 2011-07-03:

[21:45] USA und China gegen den EU-Klimawahnsinn: Airlines wollen die EU-Klimavorschriften kippen

[12:30] DER DUMME VERSAGER ZETSCHE: Daimler-Chef Zetsche: Türkei in die EU

Daimler-Chef Zetsche hält Aufnahme der Türkei in die EU und aktive. Einwanderungspolitik für dringend nötig. “Für mich ist es schlicht unverständlich, dass wir einen ‚Tigerstaat‘ wie die Türkei, der vor unserer Haustür liegt und zu uns kommen will, nicht herein lassen“. - “Wir müssen ein Einwanderungsland werden.


Neu 2011-06-30:

[21:15] Noch mehr EU-Diktatur: Warum mischen sich EU-Politiker ins Familienleben?, EU will Hausfrauen restlos abschaffen

[12:30] Die Barroso-Soldaten und die Realität: EUdSSR: Meldungen aus dem Reich

[8:45] Parasiten ohne Grenzen: EU will eigene Steuer


Neu 2011-06-29:

[12.15] Befolgt etwa Rumänien dieses Diktat? nein: Vorratsdatenspeicherung: EU setzt Deutschland weiterhin unter Druck

[11.30] Die grüne Mamba und die EU-Parasiten mit dem nächsten Schwachsinn: EU-Stadtverkehr: Ist bald nur noch Tempo 30 erlaubt?

[11:30] Noch mehr EU-Diktatur: Anonyme Online-Zahlungen durch Geldwäschegesetz möglicherweise vor dem Aus


Neu 2011-06-24:

[14:30] Aus dem Hühnerstall: Europa ohne Werte ? die deformierte Union

[11:30] Parisitisches Video: Wie EU Abgeordnete absahnen


Neu 2011-06-23:

[17:0] Wer braucht noch die EU? Pfui! Die EU ist nicht stubenrein!

[7:00] Die Welt zum heute beginnenden EU-Gipfel: Viele Regierungschefs sind von Griechenland genervt

Die EU-Regierungschefs debattieren am Donnerstag wieder über Griechenland. Viele von ihnen verstehen nicht einmal, worum es geht. Anderen ist das Land schlicht egal.


Neu 2011-06-22:

[17:45] Die EU-Diktatur wird nicht auf Dauer toleriert: Jetzt rächt sich das Demokratiedefizit der EU


Neu 2011-06-21:

[18:15] "A Greek default would be a catastrophe and a humiliation for the European Union": A Hitchhiker's Guide To The Greek Crisis, On This, The Day Of The Vote Of (No) Confidence


Neu 2011-06-18:

[10.15] Diese EU-Idioten wollen die Türkei immer noch nicht aufgeben: EU-Kommissar Füle: "Geben Sie der Türkei eine Chance"


Neu 2011-06-17:

[16:00] In den Abgrund natürlich: Wohin entwickelt sich die Europäische Union?

[14:00] Prof. Hamer: Nicht nur EU-Transferunion, sondern auch Haftungs- und Schuldenunion


Neu 2011-06-16:

[7:15] Das nächste parasitische EU-Diktat: Brüssel will Verbraucher zum Stromsparen zwingen


Neu 2011-06-15:

[10:30] Diesesmal Subventionsbetrug mit "Forschungsprojekten": Europe tackles huge fraud

[7:15] Die EU führt sich eher wie die Nazis auf: Top Nazis Planned EU-Style Fourth Reich


Neu 2011-06-14:

[17:15] Format-Titelstory: Was uns die EU bringt - Eine Bilanz in Krisenzeiten

Wir schreiben Juni 2011 und haben wieder die Krise. Das Durchatmen nach der schwersten Finanz- und Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg war nur kurz. Noch 2008 galt die Europäische Union selbst erklärten EU-Muffeln wie Österreichern, Briten und Letten als letzter Rettungsanker. Jetzt ist alles anders: Griechenland stellt Europa auf die Probe – das Schuldenfass ohne Boden droht die Staatengemeinschaft auseinanderzureißen.


Neu 2011-06-13:

[21:00] Der Bilderberg-Standard merkt es auch schon: Die EU zerbröselt


Neu 2011-06-11:

[15:30] Geht die Brüsseler Eurokratie ihrem Ende entgegen? Der Moloch


Neu 2011-06-10:

[15:15] Wer wie viel an die EU zahlt: Europas Zahlmeister

[13:45] Das nächste parasitische Diktat: EU will Rauchverbot in Autos


Neu 2011-06-09:

[14:30] WIWO - wie der EU-Glaube zerbröselt: Wie viel Europa wir uns noch leisten können

[13:00] Nicht alle EU-Bäume wachsen in den Himmel: Deutschland blockiert Schengen-Erweiterung


Neu 2011-06-08:

[19:00] Echt parasitisch: Europäische Union: Brüsseler EU-Beamte zahlen nur 1,1 Prozent Steuern

[17:15] Diese Parasiten sind echt unersättlich: Europa : EU-Steuer durch die Hintertür 


Neu 2011-06-05:

[10.00] Echt parasitisch: EU-Parlament will noch mehr Geld

Fast eine Billion Euro beträgt der EU-Haushaltsfinanzrahmen zurzeit. Doch die Volksvertreter im EU-Parlament wollen immer mehr Geld. Der Chef der österreichischen ÖVP-Fraktion fordert sogar ein bis zu zehnmal höheres Budget.


Neu 2011-06-03:

[13:45] Aus dem Luxus-Leben der EU-Parasiten: Eurocrats splash out on private jets and orchestras while the member states cut spending, Barroso: Living Groovy on EU-Taxpayers money


Neu 2011-05-24:

[8:30] Jetzt muss die EU doch wieder die Visapflicht einführen: EU verschärft Visa-Bedingungen für Balkan-Länder

Weil Südosteuropäer massenweise Asylanträge in der EU gestellt haben, droht Bürgern aus den Balkan-Staaten das Ende des visafreien Reisens in Europa.


Neu 2011-05-22:

[13:45] Leserkommentar - Rechtspopulisten in Europa auf dem Vormarsch:

die Euro-Krise bringt es mit sich, dass sich in immer mehr Staaten Widerstand gegen die Alimentierung der Schuldenstaaten regt. Und es ist nicht nur das. Die Menschen erkennen dass ein vereinigtes Europa (vielleicht nach dem Muster der vereinigten Staaten von Amerika) erzwungen werden soll. Die Völker wollen aber so ein Europa nicht. Sie sind Bürger ihres Heimatlandes und keine europäischen Bürger. Vielleicht noch in der Weise dass sie mit anderen Ländern Kontakt wollen aber das geht auch ohne einen Europäischen Bundesstaat. Man kann so etwas nicht gegen den Willen der Menschen machen man kann ihnen die "USE" nicht aufzwingen. Und deshalb äußert sich der Wille der Menschen unter anderem immer mehr an der Wahlurne. Siehe Niederlande, Finnland, in Österreich ist das auch möglich... ... und in anderen Staaten auch.

Wenn die EU-Eliten den europäischen Vereinigungsweg oder sagen wir besser Vereinigungswahn weiter gehen gegen den Willen der Menschen wird es noch mehr Rechtspopulisten geben.

Ich darf daran erinnern dass wir sehr lange Zeit in Europa gut zusammengearbeitet haben in der EWG, dann in der EG. Zusammen aber trotzdem jeder seine Währung und ohne eine EU die in manchem schon diktatorische Züge annimmt. Leider kriechen anscheinend unsere deutschen Demokratten ganz besonders gern in EU-Ärsche. Siehe das Verbot für Glühbirnen. Das wird ja hier streng verfolgt. In anderen Ländern nicht so. Das ist aber nur ein Beispiel von vielen.

Einen Gang zurückschalten, die europäische Gemeinschaft wieder aus der Schublade holen, aus dem Euro und durchatmen. War das Umrechnen in andere Währungen oder der Geldumtausch im Urlaub wirklich so schlimm? Ist daran jemand gestorben?

Aber ich denke das "Projekt Europa" wird gnadenlos gegen die Völker durchgeprügelt und wenn es sein muß irgendwann mit einer europäischen Armee.

Die EU und ihr diktatorischer Superstaat sind derzeit eindeutig im Untergang. Dass überall Nationalpopulisten (die richtige Bezeichnung) nicht mehr mittun wollen, ist der beste Beweis dafür. Nachdem Barroso keine echte Armee hat, kann er sich nur auf seine Soldaten in den nationalen Regierungen stützen - bis diese desertieren oder abgewählt werden - passiert immer mehr.

Ja, man hat es zu weit getrieben und überspannt den Bogen total mit der Transferunion. Der Bogen bricht gerade.


Neu 2011-05-19:

[17:30] Jetzt wollen die EU-Spinner auch noch ein Staat werden: The EU seeks UN recognition as a state

[13:45] Es wird wirklich Zeit, aus dieser irren Parasiten-Union auszutreten: Klimaschutz: EU will mittelfristig bestimmten Personengruppen Führerscheine wegnehmen


Neu 2011-05-18:

[18:00] Bekanntlich hat die EU keine anderen Sorgen: Die EU-Kommission erwägt ein EU-weites Verbot von Tragetaschen aus Kunststoff


Neu 2011-05-15:

[11:00] Telegraph: Why Europe is on the brink


Neu 2011-05-14:

[16:00] Hätten die Eurokraten eine Armee, würden sie jetzt mit Kriegsrecht drohen: Die Europäische Union bricht auseinander

[12:15] Zurück zum eigenen, souveränen Stamm: Schengen und Eurokrise: Europa auf dem Weg zu Nationalstaaten


Neu 2011-05-13:

[15:30] Dann soll der Barroso doch: EU droht Dänen mit Vertragsklage

Dänemark hat die EU mit seinem Grenz-Alleingang aufgeschreckt - nun prüft die Union eine Klage. Man habe "erhebliche Zweifel" an der Rechtmäßigkeit der Pläne. Diese könnten gegen das Schengen-Abkommen verstoßen und den freien Waren- und Kapitalverkehr behindern.

[11:45] Das globalistische Projekt EU geht gerade unter: Wie viel weniger Europa darfs denn sein?

Erst die Euro-Krise, jetzt der Streit über Schengen: die EU-Regierungen fürchten, dass ihre Bürger langsam zu viel von Europa haben. Und treten schon mal auf die Bremse.


Neu 2011-05-12:

[21:30] Der Zusammenbruch der EU-Gläubigkeit: Aufmarsch der Ego-Europäer

Erst die Euro-Krise, nun der Schengen-Streit: Die EU steht am Scheideweg, in immer mehr Staaten machen Europa-Gegner Boden gut - auch in Deutschland. Hier wächst der Widerstand gegen die Griechen-Hilfe. Die Regierung schaut nur zu. Ein gefährliches Spiel.

Der Spiegel will es noch nicht verstehen, aber was bisher langsam angelaufen ist, hat sich mit dem Griechen-Nachschlag in eine Lawine verwandelt:

Die EU-gläubigen Eliten verlieren gerade ihre Meinungskontrolle über die Bevölkerung.
 

[15:30] Wollen 15 Staaten aus Schengen aussteigen? EU-Staaten rücken von Schengen ab

[9:00] Steigt der nächste Schengen-Staat aus? Friedrich fordert Grenzkontrollen für Deutschland

Nicht nur Dänemark möchte wieder permanente Kontrollen an den Grenzen einführen. Auch Innenminister Friedrich will auf "außergewöhnlichen Migrationsdruck" reagieren.

Etwa wenn ein Mitgliedstaat seine Außengrenzen nicht mehr unter Kontrolle hat und eine große Zahl Flüchtlinge ohne Verfahren in andere EU-Staaten weiterzuwandern droht – wie es seit langem in Griechenland und jetzt in Italien der Fall ist.


Neu 2011-05-08:

[8:45] Ein Abgesang auf EU und Euro in der Welt? Griechische Sorglosigkeit wird zum deutschen Problem


Neu 2011-05-05:

[15:45] Eitler die Eurokraten nie waren: Weltregierung: EU-Diktatur erhält Sitz in der Generalversammlung der Vereinten Nationen


Neu 2011-05-04:

[12:00] Das nächste EU-Diktat: Presse: EU plant PS-Limit für Fahranfänger


Neu 2011-05-02:

[15:15] 2050 gibt es garantiert keine EU mehr: Mobilität 2050 ? Europa auf dem Weg in die Öko-Diktatur!


Neu 2011-04-29:

[18:15] Am Ende bestimmt der Bondmarkt über die EU, nicht die Eurokraten: Staatsschuldendebakel: Das Auseinanderbrechen der Europäischen Union ist nicht aufzuhalten


Neu 2011-04-28:

[18:00] Wahre Parasiten: Tanzkurse für Afrikaner ? Was die EU mit unseren Steuergeldern macht


Neu 2011-04-27:

[20:30] Die parasitischen Voll-Vollidioten: Neue EU-Richtlinie: Verbot bestimmter Kaffeemaschinen?

[8:45] Das österreichische Massenblatt Krone zur EU: ?Ohne Reißleine und Reserveschirm!


Neu 2011-04-26:

[20:00] Barroso als Installateur: EU will sparsamere Wasserhähne vorschreiben

[9:30] Hans Magnus Enzensberger über die Europäische Union: Willkommen in der Zwangfabrik

[8:30] Die Notbremse ist zu ziehen, sonst wird die EU-Diktatur komplett: Europäische Union: Das Ende der Demokratie?


Neu 2011-04-25:

[8:45] EU-Irrsinn anschaulich: Wein oder nicht Wein

Eine Gemeinde in Sachsen will ein bisschen Wein anbauen, pflanzt Reben - und muss die Fläche kurze Zeit später roden. Schuld ist nicht das Wetter, sondern die EU-Weinmarktverordnung. Jetzt wollen die Hobby-Winzer die Bürokraten austricksen.


Neu 2011-04-21:

[8:45] Weg vom Zahlen für die EU: Europas Bürger rufen nach dem starken Nationalstaatread!

Rechtspopulistische und EU-skeptische Parteien fahren in immer mehr EU-Ländern Erfolge ein – weil viele Bürger dem jungen Staatenbund misstrauen.

In vielen Staaten Europas haben die Bürger das ungute Gefühl, dass ihre Regierungschefs in Brüssel Zusagen machen, die sie nicht verstehen. Nicht nur, weil die Erklärungen dazu kaum verständlich sind. Sondern vor allem, weil sie nicht sehen, wieso Milliarden an Staaten in Not von Vorteil für das eigene Land sein sollen.

Die Nationalpopulisten treiben die Volksparteien vor sich her. Der niederländische Premier Mark Rutte schrieb im Koalitionsvertrag fest, dass künftig eine Milliarde Euro weniger nach Brüssel überwiesen werde.

Der Zerfall der EU beginnt also beim Geld, weil die Zahler für die Verschwender nicht mehr zahlen wollen - über den Stimmzettel. Derzeit noch an der Peripherie wie Finnland und Niederlande. Aber wehe, das geht auch in Deutschland und Frankreich los. Das Pendel schwingt gerade weg von der EU. Die EU in der heutigen Form ist im Sterben. Nationale Eliten, die das nicht sehen wollen, werden abgewählt.

PS: der Begriff "rechtspopulistisch" für diese neuen Protestparteien stimmt nicht ganz, den sie sind in der Innenpolitik oft recht links in Wirtschaftsthemen angesiedelt (siehe FPÖ in Österreich - Generalsekretär Kickl). Der Begriff "nationalpopulistisch" passt besser, denn sie vertreten die eigene Staats-Ethnie gegen Eroberer von Aussen (EU, Islamismus, etc.).

PPS: so ist auch Jugoslawien zerfallen. Bei den ersten freien Wahlen 1990 kamen in Slowenien und Kroatien Nationalisten an die Macht, weil die Bürger nicht mehr für den armen Süden zahlen wollten. Ein Jahr später zerbrach der Staat. Alle multiethischen Gebilde zerfallen so.
 

[7:00] Die Parasiten wollen noch mehr Budget zum Rauswerfen: Brussels shouldn?t be given a penny more

Leserkommentar-DE:
Nur Merkel und Schäuble haben keine Probleme das deutsche Steuergeld zum Fenster raus zu werfen. Wahrscheinlich muss Deutschland auf die anderen Europäer hoffen, dass die diesem Trauerspiel ein Ende machen. Allerdings werden unsere Kanzlerin und ihr rollender Vasall dann noch freiwillig die "Garantien" bezahlen, welche sie unrechtmässig abgegeben haben.
Ich darf nicht schreiben, was mir zu diesem Duo einfällt.


Neu 2011-04-20:

[10:00] Die Welt über die Abkehr der Europäer von der EU: Warum in Europa gegen die EU gewählt wird

Die EU-Politik wird den Bürgern stets als alternativlos dargestellt. Das schürt Unbehagen und Misstrauen, in Ungarn ebenso wie in Finnland.

In einem aber hat er Recht: „Der europäische Einigungsprozess, der schon immer über die Köpfe der Bevölkerung hinweg betrieben worden ist, steckt heute in der Sackgasse, weil er nicht weitergehen kann, ohne vom bisher üblichen adminstrativen Modus auf eine stärkere Beteiligung der Bevölkerung umgestellt zu werden.“

Im Gegensatz zum Spiegel gestern versucht der Welt-Autor zu erkennen, warum sich die Völker von der EU abwenden: weil die EU total abgehoben ist und nur mehr ihre irrationalen "Vernunft-Diktate" ausgibt, denen alle gehorchen sollten. Die Europäer wollen nicht mehr gehorchen.

PS: genau dieser Prozess der Abwendung von der EU wurde auf hartgeld.com schon vor mehreren Jahren vorausgesagt. Jetzt findet er statt.

[12:30] Auch die linksgrüne TAZ merkt es schon: Europa gibt es nicht

[14:00] Wie es die Bürokraten gerne möchten: Das moderne Europa der Gleichschaltung


Neu 2011-04-17:

[21:00] Das nächste Diktat der Parasiten: EU will europaweite Frauenquote erzwingen

Der EInzeiler: Die Frauenquote finde ich gut, aber nicht in der EU Politik sondern auf unseren Gliedern - haben wir übrigens bald wieder und zwar mit Danksagung.

Dr.Cartoon:
Klar und bald gibt es noch die europaweite Ausländerquote. 50 Prozent Ausländeranteil in jeden Unternehmen.
Überschüssige Deutsche, Franzosen, Niederländer, Österreicher usw. werden aus der EU Zwangsdeportiert.


Neu 2011-04-14:

[8:30] Typisch für die EU-Parasiten: Euro-Bonds durch Hintertür: 1 Billion EU-Projekt-Bonds

Die EU will Euro-Bonds durch die Hintertür einführen. Mit "projektbezogenen Anleihen" sollen allein bis zum Jahr 2020 mehr als eine Billion Euro finanziert werden. Deutschland torpediert EU-Projektbonds.


Neu 2011-03-13:

[8:30] Die Parasiten werfen wieder mit fremdem Steuergeld um sich: Elfenbeinküste wird gerettet: EU zahlt 180 Millionen

Warum machen die das? weil sie Grossmacht spielen wollen und weil sie keiner kontrolliert.


Neu 2011-04-12:

[9:30] Das ist typisch für die EU-Parasiten: Flüchtlingswelle: EU zahlt Geld gegen Zuwanderung

Mit verstärkten Kontrollen auf dem Meer und mit finanziellen Zusagen an Tunesien versucht Europa, den wachsenden Zustrom von Wirtschaftsflüchtlingen aus nordafrikanischen Ländern einzudämmen.


Neu 2011-04-10:

[17:30] Und noch eine neue Parasiten-Bürokratie: EU will Geheimdienst


Neu 2011-04-07:

[9:00] So ein Blödsinn: EU möchte Formel 1 mit Elektroautos

[7:15] Die EU-Parasiten wieder als Daten-Staubsauger: EU will millionenfach Passagier-Daten speichern


Neu 2011-04-05:

[19:15] Die Sehnsucht der EU-Eliten ist, um jeden Preis Weltmacht sein zu wollen: Magnus Enzensberger entzaubert Europäische Union


Neu 2011-04-03:

[15:00] Die Pleitestaaten in der EU: Europa am Ende

Immer neue EU-Krisengipfel, immer mehr Geld, das in das marode Euro-Währungssystem gepumpt wird und immer weitere europäische Länder, die vor dem Bankrott stehen. Doch unsere »Volksvertreter« wollen das alles nicht wahrhaben. Milliarden über Milliarden unserer Steuergelder versenken sie in einem Fass ohne Boden. Dabei ist eines klar: Der Euro und damit die EU sind am Ende.


Neu 2011-04-01:

[20:00] Das war bei dieser Tollpatsch-EU zu erwarten: Amerikaner verstoßen gegen Swift-Abkommen

[19:00] Parasiten: EU erhöht erneut Zulagen für Mandatare


Neu 2011-03-31:

[18:00] Wie dumm die EU ist: Ratingagenturen wollen Pleiteländer boykottieren

Es ist eine unverhohlene Drohung: Die Ratingagenturen könnten ihre Bewertungen für Pleitekandidaten wie Portugal einstellen, wenn sie für ihre Arbeit haftbar gemacht werden. Entsprechende Pläne verfolgt die EU-Kommission.


Neu 2011-03-30:

[17:00] Neues von den Parasiten: Europaweite Maut für Autos ab 2014: EU will Autofahrer zur Kasse bitten


Neu 2011-03-27:

[19:00] Noch ein Lobby-Abgeordneter aufgedeckt: Auch spanischer EU-Mandatar tappte in die Lobby-Falle


Neu 2011-03-26:

[9:45] Was ist das für ein "Gerichtshof für Menschenrechte"? Europäischer Gerichtshof: Totschießen von Demonstranten verstößt nicht gegen Menschenrechte


Neu 2011-03-25:

[10:00] Die EU kann man auch hacken: Massiver Hacker-Angriff auf die EU


Neu 2011-03-22:

[9:30] Jeder Unfug ist käuflich im EU-Parasitenland: Korruptes Brüssel ? Politiker ändern Gesetze für Geld


Neu 2011-03-21:

[14:30] Das Wall Street Journal zur EU der Zukunft: Prepare for a European Union Divided in Two

Twenty-seven divided by two equals 17, with 10 left over. That's the new Euromath.

Sooner or later, the euro-zone financial crisis will be over. Greek, Irish, Portuguese and probably Spanish creditors will have neatly trimmed hair, the banks will have had to shore up their inadequate capital, German exporters will continue to cash the profits from the euro their southern partners have obligingly weakened, and the eurocracy will have found other reasons to meet. But Europe will not be the same.

Dieses Szenario ist überoptimistisch für die EU. Sobald der angesprochene Haircut kommt, wird die EU zerfallen.
 

[11:00] Einige Nehmer unter den EU-Parlamentariern aufgedeckt: Wie Strasser auf die "Sunday Times" hereinfiel

Bestechungsaffäre. Der VP-Europaabgeordnete erklärte, als Lobbyist 500.000 Euro pro Jahr zu verdienen.

Die Zeitung hatte im Vorjahr, laut ihrem Bericht von diesem Sonntag, mehr als 60 Parlamentarier mit dem „Angebot“ kontaktiert, für Einflussnahme auf den Gesetzgebungsprozess im Europaparlament Geld zu bekommen. Das Ziel war es, Schutzbestimmungen für Kleinanleger infolge des Zusammenbruchs der isländischen Finanzwirtschaft zugunsten von Investmentbanken aufzuweichen. Auf die Möglichkeit eines lukrativen Zusatzverdienstes fielen drei EU-Abgeordneten herein: Neben Strasser stellten sich der frühere rumänische Vizepremier Adrian Severin und der slowenische Abgeordnete Zoran Thaler zur Verfügung.

Von 60 Kontaktierten haben nur 3 "zugegriffen". Entweder waren die anderen 57 sauber oder sehr vorsichtig. Mit dem Österreicher Strasser (der Balkan lässt grüssen) hat man offenbar ein ganz schlimmes Exemplar erwischt.

 

[20:15] Lobbyismus - warum die EU so komische Dekrete erlässt: Spitze des EU-Eisbergs: Ernst Strasser (ÖVP)


Neu 2011-03-19:

[16:30] Video: Nigel Farage: Van Rompuy Cozied with Gaddafi in December


Neu 2011-03-17:

[17:45] Total parasitisch: Auf Kosten der Steuerzahler: Viagra für EU-Abgeordnete

Während Nuklearkatastrophen, Erdbeben und Revolutionen die Welt erschüttern und der Euro vor dem Zusammenbruch steht, lassen es sich die EU-Abgeordneten gut gehen: Rund 3,5 Millionen Euro gibt Brüssel jährlich für die kosmetisch-medizinische Unterstützung abgeschlaffter EU-Abgeordneter aus. Dazu zählen Viagra, Schönheitsoperationen wie Brustvergrößerungen und Wellness-Kuren.


Neu 2011-03-16:

[18:00] Video: Nigel Farage: „Das ist keine Demokratie!“


Neu 2011-03-15:

[21:30] Noch eine EU-Abteilung will zeigen, dass sie noch da ist: Europas Kernkraftwerke sollen "Stresstest" ablegen

[10:15] Der Regelungswahn schikaniere 500 Millionen Menschen: Wir leben in einer Diktatur. Der Brüsseler Diktatur


Neu 2011-03-09:

[17:30] DIE NÄCHSTE RATTE HAUT AB: Wirtschaftskommissar Rehn vor dem Absprung

Als Währungskommissar ist nichts mehr zu gewinnen.

[13:00] Die Euro-Staaten hühnern kopflos in der Krise: Maroder Kern


Neu 2011-03-08:

[9:15] Die Diktatoren in Brüssel werden immer verrückter: EU-Kommission plant Einschnitte beim Autoverkehr

Geht es nach der EU-Kommission, soll es spätestens 2050 in europäischen Städten keine Autos mit Verbrennungsmotoren mehr geben. Außerdem will die Kommission die Mineralölsteuern vereinheitlichen.


Neu 2011-03-05:

[20:30] PARASITEN IMMER FRECHER: Rehn kritisiert Deutschen Bundestag

Ein Ankauf von Staatsanleihen durch den Rettungsfonds komme nicht in Frage, erklärten die Regierungsfraktionen. Rehn hält es hingegen für erforderlich, den Ankauf von Staatsanleihen zu erlauben. Er vertrete in dieser Frage eine andere Position als CDU/CSU und FDP, sagte er.

Der EU-Wirtschaftskommissar forderte außerdem, dass die Euro-Zone Irland und Griechenland günstigere Kreditkonditionen als bisher einräumen müsse.


Neu 2011-02-28:

[18:30] Was die Franzosen da alles "einschleppen": Islamische Insel vor Afrika ab März EU-Mitglied


Neu 2011-02-26:

[17:15] Leserzuschrift-DE - die Grenzen der EU:

Sarkozy und Gül streiten über EU-Beitritt: http://www.welt.de/politik/ausland/article12647278/Sarkozy-und-Guel-streiten-ueber-EU-Beitritt.html


Neu 2011-02-20:

[21:00] Nicht nur deswegen: Die EU zerbricht wegen katastrophaler Führung


Neu 2011-02-18:

[9:15] Aus Angst vor Protesten wegen hoher Preise: EU streicht Einfuhrzölle für Getreide


Neu 2011-02-16:

[8:45] Joschka Fischer zum EU-Hühnerstall: "Die EU wird mehr und mehr zum Flohzirkus" 


Neu 2011-02-11:

[14:30] Die EU aus Schweizer Sicht: Die EU-Erpressung 


Neu 2011-02-02:

[16:00] Echt parasitisch: EU will starke Euro-Länder bestrafen

[10:30] Die Parasiten schaffen nicht einmal mehr neue Bürokratien: EU-Finanzaufsicht mit Startschwierigkeiten


Neu 2011-02-01:

[16:15] Jetzt werden die Parasiten richtig pervers: Heizen mit Weizen

Schon seit vielen Jahrzehnten wird in der Landwirtschaft mit dem Grundnahrungsmittel Getreide, Sinnbild für Brot und Ernte, geheizt. Das ist angeblich – aus der Sicht grüner Umweltschützer – ökologisch wertvoll. Viele Bürger wissen das alles nicht. Man spricht nicht gern öffentlich darüber. Doch jetzt spricht die Europäische Union über Förderprogramme, um den Einbau von Getreideheizungen auch in Privathäusern voranzutreiben. Das aber stößt bei immer mehr Menschen auf ethische Bedenken und in Deutschland zudem auf rechtliche Probleme.


Neu 2011-01-31:

[17:00] Die EU-Diktator-Parasiten schon wieder: EU will Staaten zur Gebäudesanierung zwingen


Neu 2011-01-28:

[15:30] Visafreiheit für Türken in der EU kommt: Rückübernahmeabkommen ebnet Weg für Visafreiheit

Die Europäische Union (EU) und die Türkei einigen sich auf ein Rückübernahmeabkommen. Das Abkommen sieht vor, dass illegale Einwanderer aus Nicht-EU-Staaten und auch türkische Staatsbürger in die Türkei zurückgesandt werden können. Dies teilte Cecilia Malmström, EU Innenkommissarin am Donnerstag in Brüssel mit.


Neu 2011-01-27:

[17:30] Video: 26.01.2011 | Nigel Farage spricht vor dem Europaparlament den Bürgern der EU aus der Seele

[8:15] Die EU-Parasiten werden gewarnt: EU empfiehlt Mitarbeitern: Tauschen Sie Euro gegen Edelmetalle

Im Januar 2011 fand eine Besprechung im Kreise der engsten Mitarbeiter eines EU-Vizepräsidenten statt. Dabei wurde Anwesenden intern empfohlen, Teile ihrer Ersparnisse auch in Edelmetalle wie Gold einzutauschen. Die EU erwartet demnach, dass der Euro in diesem Jahr stark an Wert verlieren wird, sich sein Wechselkurs im Verhältnis zum Dollar in den nächsten Monaten um mehr als zehn Prozent abschwächen und von derzeit 1,37 auf weniger als 1,20 Euro je Dollar fallen werde. Parallel dazu werde der Preis von Edelmetallen wie Gold dann weiter steigen. In einem EU-Papier, das bei dem Treffen ausgegeben wurde, heißt es zudem.


Neu 2011-01-25:

[17:30] Vom Umgang der EU-Diktatoren mit Diktatoren-Kollegen: Von ungeniert zu schamlos


Neu 2011-01-23:

[18:45] WENN DIE DURCHGEHT IST DER VERTRAG IN ALLEN LÄNDERN HIN: Dänemark lässt Klage gegen Ratifizierung von Lissabon-Vertrag zu  


Neu 2011-01-20:

[14:00] Eben eine typische EU-Kreatur: EU: Krisen-Wachhund "bloß eine weitere Quasselbude"


Neu 2011-01-19:

[20:45] Er wurde etwas zerzaust: Viktor Orbán vor dem EU-Parlament

Auftritt Viktor Orbán vor dem EU-Parlament: Einige Abgeordnete empfangen Ungarns Premier mit Protesten, einer spricht vom europäischen Hugo Chávez. Und Orbán selbst? Der verbittet sich eine Einmischung in innenpolitische Angelegenheiten.


Neu 2011-01-14:

[20:45] Die Parasiten haben auch dafür noch Zeit: INDECT: Die EU startet den größten Überwachungsangriff aller Zeiten

Bevor das realisiert werden könnte, bekommen die EU-Parasiten keine Gehälter mehr - EU zerfallen.

[13:30] Die Hühner gackern und pfuschen weiter: Merkel und Sarkozy planen Wirtschaftsregierung für Europa

[10:00] EU-Agrarförderung: Wer wirklich abzockt

[13:15] Leserkommentar-DE: die im Beitrag angesprochene "Transparenzdatenbank" wurde geschlossen! Siehe Anhang


Neu 2011-01-13:

[14:15] Hihihi, jetzt müssen sich die Parasiten öffentlich entschuldigen: EU-Kommission vergisst Weihnachten im Kalender


Neu 2011-01-12:

[9:30] "Sparbefehl" von der EU: Verzweifelter Appell aus Brüssel

Der Bericht des Währungskommissars gleicht einem Brandbrief. Was die Staaten derzeit einsparen, reiche hinten und vorne nicht, um die Schuldenkrise zu stoppen. Dass sein Apell gehört wird, scheint er jedoch selbst kaum zu glauben.


Neu 2011-01-11:

[18:30] HEUTE SCHON GELACHT? In Europa gehen neue Krisenkontrolleure an den Start

Das Einzige, was die Parasiten in Brüssel wirklich gut können ist neue Bürokratien erfinden.


Neu 2011-01-07:

[12:15] Der Lohn für die chinesische Stützung der PIIGS: Geld stinkt nicht: EU will das gegen China verhängte Waffenembargo wieder aufheben

[6:45] Wieder einmal: Die EU erneut in einer «existenziellen» Krise

Die EU wird sich enger zusammenschliessen oder ihre Rückabwicklung ins Auge fassen müssen.


Neu 2011-01-06:

[16:30] Noch mehr aus dem Paradies der Parasiten: Die 37,5-Stunden-Woche der EU-Beamten

[13:30] In fast jeden europäischen Land würde eine Austrittsdebatte mit Abstimmung zum Austritt führen: Euro im Überlebenskampf


Neu 2011-01-05:

[17:00] Wer der EU dafür Geld leiht, muss ein Bondaffe sein: EU nimmt Geld für Irland auf

Die Union sammelt die ersten 5 Mrd. Euro zur Stützung des Inselstaats auf und stößt dabei auf großes Interesse. Eine Schatzwechselauktion Portugals dämpft jedoch Hoffnungen auf eine Entspannung an den Märkten. Dabei steht den Euro-Staaten 2011 eine große Bewährungsprobe bevor.


Neu 2011-01-04:

[13:45] Eine weitere Form von PIGS-Bailout: Europäische Investitionsbank gibt PIGS Milliarden

[13:15] Wie die EU-Parasiten leben: CSU will EU-Gehalts-Exzess stoppen


Neu 2011-01-01:

[18:45] Nicht Europas, nur der EU: Sarkozy: "Untergang des Euro wäre das Ende Europas" 

© 2006 - 2019 by Hartgeld GmbH