Aus Gold & Silberland - 2007

Diese Seite informiert über den Kauf/Verkauf/Markt/Umgang mit Gold & Silber.
Einen mehr theoretischen Einblick bietet dagegen die Seite Dr. Gold. Marktberichte sind in "Goldmarkt".

Neu 2007-12-27:

Silberknappheit in den USA (aus dem Midas vom 26.12.):

Regarding the comment concerning the unavailability of 100 oz. silver bars that another reader commented on, I had the experience in late November of finding out from a local coin dealer that a large New England distributor of Mint Boxes of 500 1 ounce silver American Eagles was out of 2007 Eagles, and would not be able to get any more from the US Mint until the 2008's were released from the US Mint next year. This coin dealer had to go a coin dealer network to find a secondary source of Eagles and after several days of searching could find only five Mint boxes of various dates from mulitple sellers to fill an order. Last year at this time, there was no shortage of Mint Boxes of 2006 Eagles from this New England distributor and you could buy as many as you wanted and get immediate delivery...

I helped a friend place an order with Northwest Territorial Mint in mid-October for a couple of "monster boxes" of Silver Eagles. He's been told to expect delivery in mid-January, a waiting period of three months. When he inquired recently, he was told that the company had experienced a 700% increase in demand this year. Still, you wouldn't have thought that would necessarily have caused the delay, because I understand they order direct from the U.S. Mint, which is presumably the real source of the holdup.

Wow! 700% mehr Nachfrage nach Silver Eagles in einem Jahr. Und selbst grosse Händer bekommen in einigen Tagen nur wenige Boxen am Markt.

[22:30] Leserkommentar: Die Zeiten für Silbermünzen sind vorbei


Neu 2007-12-25:

"Schaffen" es die Silbermünzen nicht mehr nach Europa (Leserzuschrift-DE)?

Zudem sind seit ein paar Tagen die Silbermünzenpreise bei Proaurum massiv angezogen, Libertad und Lunare zwischen 16 und 18 € Verkaufspreis brutto.
Entweder hat sich hier jemand ziemlich heftig verschrieben,oder auch den Leuten dort scheints zu dämmern und sie wären mit diesem Preis der erste private Händler,der massiv erhöht bei ,,offiziell'' weiterhin niedrigen Silberpreisen.

Bei Argentarius sind zuerst die Eagles ausgegangen, nun triffts auch die teureren Libertadmünzen, die bis vor 2 Wochen nur verhältnismäßig wenige Leute angerührt haben.

Maple Leaf: Ich denke nicht, dass es Februar mit einem Mal wieder massig Maples gibt, eher denke ich dass vor der Mint Araber, Russen und Chinesen warten und das Silber es nicht zu uns über den Atlantik schafft.

Nicht vergessen, die Unze Silber (Spotpreis) liegt bei €10. Offenbar dämmert es den Händlern inzwischen, dass sie kräftig zulangen können.
Dass es die Maple Leaf nicht mehr über den Atlantik "schaffen", da andere Käufer vorher zuschlagen, damit dürfte der Leser recht haben.

Dazu eine interessante kleine Geschichte, die vor ca. 1 Jahr passiert ist. Da hat mich ein Bekannter informiert, dass irgendjemand aus Deutschland 3 Tonnen Silber bei der Canadian Mint bestellt und nach Frankfurt hat einfliegen lassen. Diese Information kam aus deutschen Händlerkreisen (vermutlich ProAurum). Niemand konnte sie deuten.

Wenn man sich die Zustände heute ansieht, ist es ganz klar, da hat jemand einfach eine Million Euro "versilbert". Wo hat er gekauft - bei der Quelle natürlich und hat den gesamten Handel umgangen. Heute geschieht das offenbar noch viel stärker, aber von Käufern auf der ganzen Welt. Mir war das damals schon klar.

Interessant, dass es der Handel nicht hat deuten können. Die wissen nicht (oder wollen es nicht wissen), dass sie eigentlich Rettungsboote gegen einen Untergang des Finanzsystems verkaufen. Falls es jemand besser machen möchte (am Besten mit einer Handelskette), dann helfe ich gerne.


Neu 2007-12-24:

Nur echtes Gold glänzt:

Handelsblatt: Der echte Gold-Glanz zählt

Der Goldpreis steigt und steigt – und trotzdem sind Goldzertifikate für echte Fans des Edelmetalls keine Alternative.

Völlig aufgelöst mit einer Tasche voller Bargeld saß das Ehepaar aus Ulm vor Robert Hartmann. Die Schwaben, beide Anfang 50, wollten nur noch eines: Gold, in Barren und Münzen. "Eine Stunde habe ich gebraucht, um die Leute zu beruhigen", erzählt der Geschäftsführer des Münchner Edelmetallhändlers Pro Aurum. Das Ehepaar war fest davon überzeugt, dass morgen das Weltfinanzsystem zusammenbricht und sich ihr Vermögen in Luft auflöst. "Die hatten echte Panik", erinnert sich Hartmann. Als nehme Aldi von morgen an nur noch Krügerrand – soweit wird es sicher nicht kommen. Trotzdem: Gold in Form vom Barren und Münzen bietet Anlegern seit Jahrhunderten Schutz vor Kaufkraftverlusten ihrer Heimatwährung und vor Zahlungsausfällen von Schuldnern. Gold ist eine Versicherung gegen Inflation und gegen Deflation.

Die Panik haben sie hoffentlich nicht vor mir. Aber auch ProAurum kennt offensichtlich nicht die Realität im Finanzsystem. Es braucht nur eine Grossbank unterzugehen, und ein paar Tage später gibt es kein Gold mehr. Die Zertifikate sind dann bald wertlos.


Neu 2007-12-17:

Wieder ein neues Gold-Zertifikat:

Börse-Online: Xetra wird vergoldet

Die Deutsche Börse steigt in den Markt für besicherte Edelmetallzertifikate ein. Den Anfang macht ein Goldprodukt, bei dem sich der Anleger das gelbe Metall ausliefern lassen kann. Steuerliche Fragen sind noch nicht alle geklärt.

Die Kreditkrise wütet, die Banken versuchen zu beschwichtigen – und was machen die Banker selbst? In Frankfurt geht das Gerücht rum, etliche dieser hochbezahlten Finanzjongleure hätten sich Gold kiloweise ausliefern und feuer- wie einbruchssicher in ihren Häusern einmauern lassen – für den Fall, dass der große Zusammenbruch kommt. Eine Bestätigung dafür gibt es nicht, aber plausibel klingt es allemal.

Soso, die Frankurter Banker lassen sich kiloweise Gold ausliefern und mauern es ein. Ihre Kunden dagegen verkaufen sie wieder ein Gold-Zertifikat. Wenn die Bank untergeht, dann wird dieses wertlos, und allenfalls eingelagertes Gold fällt in die Konkursmasse.

Dagegen gehen russische Oligarchen jetzt in Goldminen: Russlands Oligarchen greifen nach Gold

Irgendwie bekannt: Insider gehen in Gold und Minen, das Volk speist man mit Zertifikaten ab.


Neu 2007-12-07:

Aus dem Midas vom 7. Dez zur Silver Maple Leaf Knappheit (Ed Steer):

In answer to Mark's commentary about the one ounce Canadian Silver Maple Leafs, his delivery problems are the norm right now. Of the 500k that are on back-order with the Canadian mint, 300k are for one large U.S. west coast bullion dealer...and I know which one it is.

A shortage of silver is not the problem, but a shortage of 0.9999 silver blanks, are. The mint has orders out to various fabricators both in Canada and the USA...including the Sunshine Mint in Idaho. When they are finally available for shipping, they will all be stamped 2008, as the Canadian mint stopped making the 2007 model months ago.

Normally the US Mint will stamp about 2 million silver eagles in December, which is almost always the biggest month of the year. That has been the standard number for quite a few years. However, November was the biggest month of the year so far, even exceeding January for silver eagle mintings. In light of that, it will be interesting to see how many eagles get stamped in December, as Sunshine is also one of the providers of 0.999 silver blanks to the US Mint.

Ein US-Händler allein hat also 300K von 500K dieser Münzen bestellt. Muss wohl "gewichtige" Kunden haben.
Und sie bekommen zu wenig hochreines Rohmaterial (Blanks) = ungeprägte Scheiben.


Neu 2007-12-02:

Leserzuschrift zu Gold/Silber in München:

Einige Beobachtungen:
Stadtsparkasse München (Zentrale im Tal): Anonymer Kauf vergangene Woche wie gewohnt ohne Probleme. Angebot Gold: Gut sortiert, aber nur relativ kleine Stückzahlen.

Pro Aurum: Haben seit vorletzter Woche neue Anweisung (aufgrund der Umsetzung verschärfter Regeln zur Bekämpfung der Geldwäsche). Nach einem anonymen Kauf ist vor einem erneuten Kauf eine Wartezeit von mindestens 3 Wochen einzuhalten. Die Mitarbeiter sind gehalten, Kunden, die sie innerhalb dieser Frist "wiedererkennen" abzuweisen! (Etwas skurril, ....wie soll das in der Praxis kontrolliert werden???). Auf Nachfrage sagte ein Mitarbeiter von Pro Aurum, dass sie definitiv keine Ausnahmen machen werden und können. Ja es ginge sogar soweit, dass wenn Mann und Frau als Kunden auftreten und sie die Vermutung haben, es könne sich dabei um Eheleute handeln, sie für diese zusammen nur einen Kaufauftrag abwickeln dürfen. Bis vor 14 Tagen konnte man als einzelner Kunde ohne weiteres mehrere Kauforder hintereinander aufgeben (z.B. um einer befreundeten Person etwas mitzubringen). Dies ist ab dato ebenfalls nicht mehr zulässig, ergo 1 Kunde = 1 Auftrag, alle 3 Wochen.

Allgemein: In den letzten zwei Monaten hat sich das Angebot im Bereich Silbermünzen (Bullioncoins) zweifelsohne reduziert. Trotzdem: Man bekommt noch fast alles, muss allerdings bereit sein, eventuell auf andere Quellen auszuweichen und dort ggfs. "edlere" Preise zu bezahlen und/oder weiter zu fahren oder per Versand mit Vorkasse und Registrierung zu bestellen (wer damit einverstanden ist). Die fehlende EM Infrastruktur tritt in diesen Tagen noch deutlicher zu Tage.

Für gebrauchte "Altgeldmünzen" ist derzeit ein Preis von € 400,-/kg AG-Feingewicht akzeptabel (selbst wenn das schon ca. 30% über Spot ist). Geht's im Einzelfall günstiger, um so besser.

ProAurum ist inzwischen noch schlimmer als die Banken. Haben die Besuch vom Finanzministerium mit einer ernsten Warnung bekommen?
Aber es gibt auch noch andere Händler in Deutschland.
 

Neue Silberquelle - Flohmärkte (Leserzuschrift):

Letztes Wochenende konnte ich auf dem hiesigen Flohmarkt hier in Sachsen insgesamt 130 Stk.RM 5er und eine Handvoll 2 RM ergattern.
Bei Händlern lagen die Preise für 50 Stk./ RM 5er bei 200,-Die RM 2er 2,-Euro /Stk..
Dort werden diese Silbermünzen eher als Beiwerk betrachtet.
Bei normalen Flohmarktverkäufern zahlt man um die 3 Euro für einen RM 5er und 1,50 Euro einen RM 2er.
Hier und da sah ich etwas Gold blitzen die Preise waren jedoch überzogen

Ja, Silbersammeln ist harte Arbeit. Aber ohne Fleiss kein Preis.
 

Wo das Altgold landet:

Süddeutsche: Das heiße Ende der Eheringe

Bei Heraeus, einem der bedeutendsten Goldschmelzer Europas, zählt jedes Gramm - je höher die Preise für Edelmetalle steigen, desto wichtiger wird das Recycling.

Schon von der "Goldsuppe" gekostet?


Neu 2007-12-01:

Neue Zuschrift zu Goldkauf bei DB:

Die Aussage von Gestern ist so nicht korrekt. Ich hatte als Nichtkunde bereits Mitte der 90 er Jahre angefangen, sporadisch Gold zu kaufen.
U.a. auch in der Hauptfiliale der DB in München.
Legitimieren brauchte man sich erst nicht, sondern nur seine Unterschrift auf einem Verkaufsbeleg leisten.
Ich hatte mit unleserlichen Kringeln unterschrieben, was keinen interessiert hat.
Vor 3-4 Jahren wollte man plötzlich bei der DB einen Ausweis sehen.
Danach bin ich zur Haupt-Sparkasse in München, im Tal gewechselt. Dort konnte man bis vor ein paar Monaten auch noch anonym als Nichtkunde kaufen.
Wie es jetzt aussieht, weiß ich allerdings nicht.

Die haben wohl Angst vor den Geldwäsche-Gesetzen. Immer noch harmlos im Vergleich zur Schweiz - dort muss man nachweisen, dass man kein Amerikaner ist.

Zuschrift zu anonymen Goldkauf:

Anonym Silber bzw. Gold zu kaufen ist für mich nie problematisch gewesen. Wir haben sowohl bei der Dresdner Bank in Düsseldorf, bei der (auch schon auf dieser Website empfohlenen) Hamburger Sparkasse und bei der Sparkasse in Dortmund Edelmetalle in nennenswertem Umfang (bis 5.000€ pro Kauf) erworben und immer ohne jegliche Identitätsprüfung. Es ist uns immer sehr wichtig, anonym einkaufen zu können, und hoffen dies auch in Zukunft tun zu können. Vielen Dank für Ihre Informationssammlung und alles Gute für Ihre Zukunft als Investor.

Ein Beispiel dafür, dass man nur Suchen und sich bemühen muss.

Anonymer goldkauf in Bremen:

habe gestern 29.11.07 bei der sparkasse bremen gold gekauft (krügerrand) ohne probleme. Direkt bar am schalter keine fragen keine namen.

Zuschrift - zur Flexibilität:

so recht kann ich die Klagen einiger Ihrer Leser über die angebliche Nichtverfügbarkeit von Silber nicht nachvollziehen.

Zwischenzeitlich dürften sich doch wohl in interessierten Kreisen die einschlägigen Web-Seiten von EM-Händlern herumgesprochen haben.

muenzdiscount.de bietet 1oz bis 1 kg-Münzen an,

mp-edelmetalle.de bietet 1oz zu 12,60 bis 13,60

coininvestdirect.com bietet 1 oz und 1 kg an.

Seltsamerweise haben 2 dieser Anbieter sogar den angeblich nicht mehr erhältlichen US-Eagle im Angebot (als preiswerteste Münze).

Wenn man natürlich nur auf sein "Stammlokal" fixiert ist, wird man unflexibel. Ich kaufe allerdings am liebsten gebrauchte alte deutsche oder österreichische Münzen. Die gibt's zum Teil zum Unzenpreis von weit unter 12,-.

Eines verstehe ich auch nicht: warum müssen es immer neue 1oz Silbermünzen sein?
 

Wie man den derzeit gedrückten Goldpreis ausnützt (aus Caseys Roomprint):

When gold broke noticeably below $800 yesterday, I just had to head down to my local coin shop and pick up a few more one-ounce American eagles. I know I can pay less for the coins at Kitco, and even less by buying into one of Kitco’s pools, but I prefer to have physical possession of my gold, and I like being able to walk out of the store with the comforting weight of the coins in my pocket. The difference in cost isn’t much, given where I think gold is going.

On my way out of the shop, I paused in the door, and asked, “By the way, are you seeing more buying or selling?” “Both, actually,” replied the proprietor. “People who’ve held gold for a long time are coming out of the woodwork, but people who are worried about the economy are turning to gold. My volume is way up.”

Die Gelegenheit nützen und kaufen.


Neu 2007-11-30:

Versuch: Goldkauf bei der Commerzbank (Leserzuschrift-DE):

Ist auf "Anweisung aus Frankfurt" nur noch Kunden erlaubt, muß "über das Kundenkonto gebucht" werden. Es ist also dann später nachvollziehbar, welcher Kunde wann wieviel gekauft hat. Habe dankend abgelehnt.

Dürfte eine Folge von Gold-Verknappung sein - oder doch nicht?

Noch eine Zuschrift mit dem selben Thema:

auch bei der Dresdner Bank gelten für den Goldkauf gemäß eigener Erfahrung von Ende November seit 3 Wochen (also dann seit 01.11.) neue Regeln:

Ein anonymer Kauf ist nicht mehr möglich! Der Bankmitarbeiter hat, nachdem ich auf eine Begründung für diese geänderte Vorgehensweise bestanden habe, erklärt, dass ausnahmslos gemäß neuer bankinterner Regelung die Personalien jedes Goldkäufers (Ausweiskopie) festgehalten werden.

Also nicht nur bei der Commerzbank, sondern auch bei der Dresdner Bank. Das ist keine bankinterne Regelung mehr, sondern riecht nach konzertierter Aktion. Von höchster Ebene? Wie ist es bei der Deutschen Bank? Wenn dort auch so verfahren wird, dann: ALARMGLOCKEN an!

[21:00] Noch eine Zuschrift - DB:

Habe bereits Mitte 2004 physisches Gold bei der Deutschen Bank Gold gekauft. Damals wurde bereits der Ausweis verlangt. Ich ueberlege mir jetzt, ob ich die damalige Menge zur Sicherheit wieder bei der Deutschen Bank verkaufe und woanders wieder Gold - ohne Ausweispflicht - einkaufe. Was meinen Sie ?

[21:00] Aus dem Inneren der DB (Insider-Zuschrift):

Die Deutsche Bank hat noch nie Edelmetalle an Nichtkunden verkauft - es wird auch keine Ausweiskopie erstellt - und selbst wenn eine Ausweiskopie erstellt werden würde, würde diese bei den Kassenbelegen abgelegt werden und somit nirgends abgefangen werden - auch die Edelmetallbeschaffung dauert in der Regel 2 Tage, das dauert aber immer solange, da die Ware immer von Frankfurt aus an die Filialen per Werttransport verschickt wird - es gibt bundesweit keine Edelmetallbestände außer im Center (ist aber schon seit etlichen Jahren so). Ich kann mit gutem Gewissen sagen, dass selbst ein Bestellung von 10kg Gold innerhalb von 2 Tagen einwandfrei geliefert wurde.

Wir sind auch der Meinung, das noch einiges auf uns zukommen wird - auch aus dem Center wird es von anfanglich optimistisch immer mehr pessimistischer - die Aussagen unserer Analysten und regelmäßige Telefonkonferenzen werden immer mehr pessimistischer.
Zu Goldmünzen & co kann ich sagen, das nur ein winziger Bruchteil der Kundschaft überhaupt etwas vom steigenden Gold erfahren hat bzw. über die Finanzkrise bescheid weis. Der Großteil = 98% bemerkt gar nichts - auch meine Kollegen waren zunächst neutral - sind jedoch, da ich regelmäßig links ihrer webseite weiterleite mittlerweile auch pessimistischer.

Angst vor Geldwäsche, weil Gold anonym ist? Kommt kaum von den Banken selbst (die interessiert Gold kaum). Verkaufen würde ich das offiziell gekaufte Gold nicht. Da wird kaum etwas herauskommen.

Es dürfte das deutsche Finanzministerium dahinterstecken. Vorbereitung auf ein künftiges Goldverbot? Eher Angst vor Steuerflucht!

Ich empfehle allen deutschen Goldbesitzern, sicherheitshalber einen Teil ihres Goldbestandes ausser Landes zu bringen - solange es noch geht!
 

Trick dazu (Leserzuschrift):

Sehr geehrter Herr Eichelburg,
Ich kaufte 2003 bei der Dresdner Bank Gold und Silber. Schon damals ging das nur mit Kundenkonto (kein Girokonto). Ich legte ein Konto an. Als mir die Edelmetalle ausgeliefert wurden, wurde der Betrag vom Konto abgezogen, und ich löste das Konto wieder auf. Ich habe damals 5000 Euro investiert (heutiger Wert ca 10 000 Euro). Natürlich schaute mich die Bankangestellte auch damals schon komisch an . Sie hatte so eine Transaktion scheinbar noch nie gemacht?
Bei Bullionbanken geht das natürlich ohne dieses Prozedere. Allerdings hat zur Zeit weder Westgold noch Pro Aurum noch Argentarius Silberunzen.

Trotzdem bleibt der Name bekannt, aber ein Nachvollziehen durch den Staat wird schwieriger.


Neu 2007-11-27:

"Silberkauf-Erlebnis" in der Schweiz (Leserzuschrift):

Ich möchte Ihnen kurz mitteilen was mir wiederfahren und aufgefallen ist, als ich Silber kaufen wollte. Bei
einer CS Filiale lagerten vor wenigen Monaten vom 5gr. bis zum 1 Kg sämtliche Goldbarren fein säuberlich
aufgereiht in den Glasvitrinen. Auch alle gängigen Goldmünzen fehlten nicht.

Auf meinen Frage hin, ich hätte gerne Silberbarren bestellt, sagte mir die Dame freundlich aber bestimmt, dass
sie diese nur noch für Kunden der Bank bestellen darf.

Darauf ging ich zur Migrosbank. Dort das gleiche Bild. Keine Goldmünzen und Silber mehr erhältlich. Die Dame
am Schalter sagte mir wortwörtlich: Das "Zeugs" sei ja nichts mehr Wert ! und sie führten es auch nicht mehr !

Ich liess mich nicht entmutigen und ging zur Regionalbank wo ich Kunde bin. Dort waren die Vitrinen ebenfalls leer !
Aber Silber konnte ich noch bestellen!

Da ich Ihre Seiten täglich lese kommt ist mir dieses Verhalten nur logisch vor. Ich befürchte die "very great depression" ist schon
mächtig unterwegs. Wie sagten die alten Römer: "Errare humanum est" Irren ist menschlich !

Früher wurde ich in meinem Bekanntenkreis für meine Äusserungen belächelt, jetzt schlägt mir zum Teil Agression entgegen !
Besonders von Leuten die im Bank-, oder Versicherungsbereich tätig sind. Da muss ich Paul Valéry (1871-1945) recht geben der sagte:

Wer den Gedanken nicht angreifen kann, greift den Denkenden an!

Ihnen wünsche ich weiterhin viel Erfolg und ich "befürchte", dass Ihnen viele Menschen dankbar sein werden, sollten Sie doch Recht
bekommen !

Schweizer Banken sind generell gegenüber Edelmetallen nicht sehr positiv eingestellt. Silber kauft man überhaupt nicht dort.

Wie man sieht, geht das Metall auch in der Schweiz schon zu Ende.


Neu 2007-11-21:

Die "Bösen Deutschen" sind Schuld - denn sie kaufen 50% der Welt-Silbermünzen:

http://www.silveraxis.com/ -> Tageskommentar:

NOVEMBER 19 2007 10:15AM - The correction in silver and gold continues as the dollar and oil try to stabilize while copper and the stock markets reel. We are now getting additional confirmation that physical buying of silver in the past few weeks has been very strong: the 2007 silver U.S. Eagles are sold out at the Mint and many dealers have no inventory remaining of any year; Franklin Sanders, aka The Moneychanger, says "Not since Y2K have we seen so many buyers"; and a reader informs me that despite an increase in production of Canadian Maple Leafs this year, these bullion coins have flown off the shelf as German PM investors have bought half the supply. And the ETF Securities PHAG ETF traded in London continues to add silver, now holding nearly 10 million ounces. But perhaps most positive of all, futures open interest has now started to decline although it remains at a historical extreme in the case of gold.

Knappheit an Maple Leafs? die sind alle schon in Deutschland (besser 50% davon).

Spass beiseite: vielleicht gibt man diesen Silber-Investoren in Zukunft sogar Orden "für den Dienst am Vaterland", denn sie sorgen dafür, dass Silber im Land ist, wenn es wirklich gebraucht wird - wenn die Papiergelder zusammenbrechen. Zusätzlich zur persönlichen Vermögensvermehrung bei diesen Investoren.

PS: warum wachen die anderen Nationen nicht auf?
 

Die Goldsammlerei erreicht neue Ausmasse:

Diese Tüte wurde mir von einem Leser aus Deutschland zugeschickt. Sie versuchen die "Goldabgabe" möglichst einfach zu machen, damit sie viel davon bekommen.
Solche Tüten werden in der Region an alle Haushalte versandt.

Interessant auch die Anmerkung, bei Kauf von Schmuck oder Uhren 30% mehr für das abgegebene Gold zu bekommen. Das ist sicher Verkaufsförderung.
Aber man kann auch annehmen, dass sie nicht sehr viel für das Bruchgold bezahlen.
Man könnte es noch anderes sehen, dass die Leute kaum mehr Geld für Uhren und Schmuck haben.


Neu 2007-11-19:

[18:00] Leserzuschrift (AT) zu Münz-Importen:

Muss ich Silbermünzen bei Einfuhr nach Österreich eigentlich verzollen?

Innerhalb der EU gibt es keinen Zoll, jedoch ist Mehrwertsteuer zu bezahlen. In Deutschland ist es 7% auf "offizielle" Münzen.
Die meisten Händler in Deutschland verlangen ihr eigene Mwst. Bei Internet-Bestellungen kann es sein, dass die österr. Mwst abgeführt werden muss.

Wer eine Firma mit UID hat und über diese kauft, kann ohne MWst kaufen.
 

[21:00] Aussage von MP zu US/CA-Silbermünzen (Leserzuschrift):

das US Schatzamt hat am vergangenen Donnerstag bekanntgegeben, dass die Prägung des Silber Eagle 2007 eingestellt wurde. Wir können derzeit keine Aufträge für dieses Produkt entgegennehmen. Sobald verlässliche Daten seitens der US Mint vorliegen, werden wir die Eagles wieder freischalten.
Genaue Informationen zum Maple Leaf liegen noch nicht vor - wir halten dieses Produkt vorläufig lieferbar.

Leserzuschrift zu Beutler-Münzen:

Was Verstehen Sie unter 'reduzierte Preise'?

Vergleich der Preise vom 19.11.2007 für 1 OZ Silver Eagles:

Beutler : von 13,98 Euro ( Bestellmenge über 1000 Stk !!! ) bis 15,25 Euro.
Westgold : 13,10 Euro
Proaurum : 13,05 Euro
MP Edelmetalle : 13,05 Euro
Erwarten Sie wirklich, dass Investoren bei Beutler kaufen ??
Beutler braucht nur die Münzen z.B. bei Proaurum zu kaufen und an Ihre Leser weitergeben. Das kann aber jeder, dazu muss man nicht einmal Münzhändler sein.

Solche Mails sind heute mehrere gekommen. Hr. Beutler hat mich gebeten, eine Message auf die Website zu geben, dass er neue Münzen hat und die Preise im Vergleich zu letzter Woche reduziert hat. Jedermann kann gerne eine Vergleichs-Website eröffnen, die ich gerne verlinke.

Hartgeld.com macht keine Händlervergleiche, sondern liefert strategische Investment-Informationen.

Es ist klar, dass ich manchmal aktuelle Meldungen von Hrn. Beutler veröffentliche, da er auf Hartgeld.com inseriert. Von den oben genannten Händlern wollte bisher niemand auf Hartgeld.com inserieren, obwohl ich einige dazu auf der Edelmetall-Messe angesprochen habe. ProAurum wollte sogar den Gratislink von der Händlerseite weg haben. Es ist also deren Problem.

Hier ist eine Vergleichs-Website: http://bullionpage.de/

[18:00] Andere Leserzuschrift dazu:

Ich lese schon wieder, dass sich Leser beschweren über Preise, die in diesem Fall Hr. Beutler verlangt. Das ist so kleinkariertes Denken. Ich nehme an, dass auch diese Leute, die heute über die Preise meckern, davon ausgehen, dass der Goldpreis in enorme Höhen klettern wird.

Vielleicht wird Gold in Zukunft 100x mehr an Wert haben also heute. Also was soll's, wenn man heute ein paar Cent mehr oder weniger bezahlt. Saving the Penny loosing the Pound - kann ich da nur sagen.

Ich hoffe, diesmal kommt es richtig an. Ihre Seite ist super, und dass sie überhaupt solche Emails kriegen wundert mich schon. Soll sich doch jeder freuen, dass es den kostenlosen Service gibt zu erfahren, wo man noch Gold und Silber herkriegt, ob ein wenig teurer oder billiger ist doch wirklich wurscht! Ist ja gar nicht mehr so locker noch Nachschub zu bekommen!!

Genau so sollte man es sehen!


Neu 2007-11-16:

Leserzuschrift (DE) zu Silbermünzen:

Wollte gerade 500 Maple Leaf Silber von meiner bisherigen Bezugsquelle in Bayern kaufen - zu spät. Er teilte mir per Mail soeben mit, er habe erfahren, dass "für dieses Jahr die Produktion von Silber Maple Leaf und American Eagle eingestellt wird. Bis auf weiters kann ich keine Münzen mehr verkaufen."

Ist das glaubwürdig? Wieso stellen USA und Kanada die Produktion ihres Silbergeldes gleichzeitig ein ? Smells fishy

Es gibt 3 Möglichkeiten:
a) es stimmt nicht
b) sie bekommen kein Silber mehr (die wahrscheinlichste)
c) sie machen es bewusst um die Flucht in Silber zu erschweren


Neu 2007-11-14:

Leserzuschrift (DE) zu Münzhandlung Beutler:

Vielen Dank für die Empfehlung der Münzhandlung Beutler (http://www.beutler-muenzen.de/). Ich hatte hiernach sofort per Internet bestellt. Herr Beutler rief mich daraufhin an und bestätigte meine Bestellung sowie den umgehenden Versand noch am gleichen Tag. Die Münzen trafen am übernächsten Tag ein. In etwa zeitgleich rief mich Herr Beutler nochmals an und erkundigte sich, ob die Münzen ordnungsgemäß eingetroffen seien, was ich ihm natürlich bestätigen konnte. Wenn ich das mal nach eBay-Maßstab ausdrücken darf, bekommt die Münzhandlung Beutler als Bewertung von mir: „Danke für die reibungslose, schnelle und angenehme Transaktion. Exzellenter Händler. Note 1!“

Das ist keine weitere Werbung für einen Inserenten, aber meine Leser sollen wissen, dass nur passende und "gute" Firmen auf Hartgeld.com werben dürfen.

PS: andere Zuschriften sagen, er sei recht teuer. Aber man kann es nicht allen recht machen.

Andere Leser-Empfehlung (DE-Nord):

Seit 79 Tagen folge ich Ihren Empfehlungen. Ich danke Ihnen herzlich.
Für Nordlichter: die Hamburger Sparkasse, www.haspa.de zeigt täglich die Verkaufspreise für Gold/Silber. Barren und Münzen. Annehmbare Preise und noch großer Vorrat (Auskunft vom 13.11.) .Kauf unproblematisch, natürlich in bar. Ort: Innenstadt, Große Burstah.


Neu 2007-11-13:

Silberbarren in Österreich (Leserzuschrift):

War gestern in der Bank und bestellte mir 2 kg Silber, je Ein-Kilo-Barren. Die Spreads sind eine Frechheit wegen der MwSt. Gibt es irgendwo eine Möglichkeit, an gebrauchte Barren zu kommen ohne MwSt? Dafür würde ich auch 10 Prozent über Spot zahlen!

Man kann versuchen, bei Münzhändlern gebrauchte Barren ohne Steuer zu bekommen. Manchmal gelingt es.
Sonst bleiben nur mehr die Edelmetall-Händler in Deutschland oder ÖGUSSA (mit Wucherpreisen).
 

Wer den Händler nicht prüft...zahlt drauf (Leserzuschrift):

Am Samstag erhielt ich die Mitteilung, daß für einen großer Anbieter von Gold- und Silbermünzen aus Wangen/Allgäu (bei Ebay als Platinseller eingetragen) eine vorläufige Insolvenzverwaltung beantragt wurde. Damit muß ich wohl rund 5.000 Euro als Verlust abschreiben, wobei mich lt. entsprechenden Einträgen in Internetforen nur ein verhältnismäßig kleiner Verlust betrifft im Vergleich zu anderen Anlegern, die teilweise sehr viel mehr Geld investiert haben.

Ich werde bei Ebay-Beträgen über 500 Euro in Zukunft ausschließlich nur noch über ein Treuhandkonto abwickeln - oder direkt bei der Bank einige Euro mehr investieren, aber da erst bei Lieferung bezahlt wird, stehe ich auf der sicheren Seite.

Ich hoffe, das dämpft die E-Bay-Euphorie etwas. Gilt aber auch für alle anderen Händler.
 

Ausweispflicht beim Goldkauf (Leserzuschrift DE):

Erst einmal ein Kompliment: Sehr gut, daß es Ihre Webseite www.hartgeld.com gibt, sie ist sehr informativ und hilfreich.

Habe letzte Woche bei einer Bank Gold bestellt (unter T€ 15) und wollte es abholen. Dabei sagte man mir, daß auf dem Kaufbeleg aufgrund einer neuen Vorschrift auf jeden Fall mein Name (ohne Nachweis Identität) stehen muß - unabhängig vom Geldwäschegesetz, das ab T€ 15 greift mit Vorlage Ausweis.
Haben Sie davon schon gehört?

Jede Bank handhabt das verschieden. Aber warum bei der Bank kaufen?

Jetzt zum Kern der Frage: das dient zur "Absicherung" der Bank (-Hintern). Ob davon etwas zum Staat kommt ist unwahrscheinlich. Er kann nicht online (wie bei Konten) hineinsehen.


Neu 2007-11-12:

Silber-Kauf in der Schweiz (Leserzuschrift):

Gerne gebe ich Ihnen auch folgendes Erlebnis von meinem Silberkauf vom vergangenen Freitag wieder.
Ich habe in Zürich bei der UBS Silber gekauft. Die Edelmetalle werden in Zürich offensichtlich nur noch vom Hauptsitz an der Bahnhofstrasse aus getätigt. Vor dem Kauf habe ich mir nochmals den Kurs auf dem Monitor im Schaufenster angesehen: 1 Kg CHF 570.--. Das Silber habe ich in physischer Form verlangt, was mich glatte CHF 100.-- mehr gekostet hat. Ich war doch etwas erstaunt, habe aber zugegriffen.

Ist es üblich, dass physisches Edelmetall 17% mehr kostet?

Weiter ist mir aufgefallen: Bei der Zürcher Kantonalbank bekam ich diesen Sommer noch schön gegossene/gepresste Silberbarren mit ZKB Stempel.

Die Barren von der UBS diesmal sind sehr grob gegossen mit einem Stempel von Johnson Matthey. Das ist, wie ich im Google eruiert habe, eine Einschmelzfirma aus Salt Lake City, Utah, USA. Die Barren scheinen hin und her transportiert zu werden.

Die kratzen ihr Silber auch schon in der ganzen Welt zusammen.

Der Aufschlag von CHF100 für die Ausfolgung ist eine Frechheit, darin ist aber auch die Mehrwertsteuer von 7.5%.


Neu 2007-11-11:

Neues von dort, wo Gold & Silber gestapelt werden (Leserzuschrift-CH):

Bei meinem regelmässigen Edelmetall-Shopping in der Zürcher Bahnhofstrasse letzte Woche habe ich mich dann noch mit dem netten jungen "Lehrling" am Schalter unterhalten - er war grad ganz alleine. Ich fragte ihn gerade, was denn so ginge.

Die Antwort - ich glaube sie war ehrlich - war für mich etwas erschreckend: Silber würde noch recht wenig gekauft, er zeigte mir noch ein paar müde Kilobarren Silber die er gerade übrig hatte, und die gerade frisch gegossen wurden, so zu erkennen an der noch absolut intakten Oberfläche.

Ich fragte ihn dann, wie denn die Situation so aussieht und wie das Geschäft so läuft - und nun kam die für mich erschreckende Antwort: Durch den hohen Goldpreis würden inzwischen viele Privatleute VERkaufen... ich glaube das Dumb Money hat es immer noch nicht begriffen...

Ich habe mich mit Staunen verabschiedet, mein Kilo Silber in meinen Rucksack gestopft.

Anders herum: Zu kaufen gibt es noch genug, vor allem vor Weihnachten, weil dann genügend Leute sich nutzloses Zeug einbilden zu ershoppen und dafür ihr Gold und Silber versetzen... Zugreifen!

Vorsicht - nicht täuschen lassen! In der Schweiz gibt es offenbar noch genug Metall, jedoch noch zu viele Leute, die glauben, es kann nichts passieren. In Deutschland dagegen ist die Situation verschieden. Aber zugreifen sollte man immer, solange es noch etwas gibt.

PS: man sollte sich einmal überlegen, wass passiert, wenn einige Banken wie Citygroup, Merrill Lynch, UBS untergehen. Dann gibt es auch in der Schweiz kein Silber mehr.


Neu 2007-11-10:

Leserzuschrift (AT):

Was halten sie vom Maria Theresien Thaler als Anlagemünze ?

Gute Silbermünze, in Österreich gut bekannt (wegen "Loswerdens").
Wenn man noch welche zu einem vernünftigen Preis bekommt - zuschlagen.


Neu 2007-11-08:

Leserzuschrift zu Gold/Silbermünzen aus Sachsen:

Würden Sie auch die deutschen Goldeuro und 1/20 Unzen Panda als Wertsicherung kaufen oder nur Krügerrand und Maple Leaf ? Beim Silber bekommt man bei uns in Sachsen noch viele 5 Mark Hindenburg sollte man zugreifen ? Ich habe ausserdem vor mir Silber Minen Aktien ins Depot zu legen.

Vom chin. Panda rate ich ab, da er chinesisch beschriftet ist, was man hierzulande nicht lesen kann.

Wow: es gibt noch 5RM aus den 1930er Jahren? Gute 90% Münze mit 12.5g Silber drinnen. Davon sollte es in Deutschland noch genügend geben. Sofort zuschlagen und alles aufkaufen!

Gold/Silber-Minen-Aktien sind ein Experten-Investment in das man sich einarbeiten muss - ohne Englisch geht nichts dabei!


Neu 2007-11-06:

Reale Erfahrungen bei der Silbersuche in Deutschland:

Ich war heute auf der Dresdner Bank um mich zu erkundigen was ein 250 g Silberbarren kosten soll die konnten mir aber keinen Preis nennen da sie nur noch 1 Kg Silberbarren besorgen können und das in einer
Lieferzeit von 10 bis 12 Tagen.Da das aber nicht die Größe war die ich suchte habe ich mich bedankt und
bin gegangen. Ca 50 Meter weiter war eine Volks und Raiffeisen Bank ich Denke Probier hier mal dein Glück
die konnten mir gar kein Silber anbieten nur noch Gold ab 10 g Barren Lieferzeit auch bis zu 10 Tagen.
Zu gut er letzt bin ich dann noch zur Sparkasse im Nachbar Ort und die könnten mir Silberbarren mit 250 g
zu einem Preis von 109 Euro + 19 Steuer besorgen.Nach dem Tag heute und das mir MdM der Münzhandel vor ca. 1 Woche geschrieben hat das sie mir durch momentane Engpässe die 2 letz ten 10 Euro Gedenkmünzen für 2007 St. nicht besorgen können gehen bei mir alle ALARMGLOCKEN an.

Es ist einfacher Gold zu bekommen als Silber.

Ja, es gibt fast nichts mehr. Übrigens, Silber kauft man nicht bei der Bank sondern bei einem spezialisierten Händler.

Weitere Silber-Erfahrungen in Deutschland:

Nur eine kurze Info von meiner Seite zu einer wenigen Minuten alten Preisanfrage für den Kauf von Silbermünzen bei der KSK Köln. Silbermünzen werden neuerdings gar nicht mehr dort angeboten. Silberbarren sind zwar zu bekommen, allerdings zu einem sehr "netten" Preis. Einen 50 g Silberbarren bietet die KSK Köln für unglaubliche 43,- EUR an.

Es wird Zeit, dass sich der offizielle Preis hinauf zu diesem Luxuspreis bewegt.
 

Falls jemand in Deutschland noch Silberunzen braucht:

Hr. Gerhard Beutler hat derzeit noch 400 1oz Silber-Maple Leafs lagernd, 1000 weitere kommen in den nächsten Tagen dazu.

Siehe auch das Inserat rechts oben auf meiner Homepage. Die Preise auf seiner Website sind immer inkl. Mehrwertsteuer (beim Vergleich).
 

Gold-Knappheit in Österreich (Leserzuschrift):

Gold scheint nun auch bei uns in Österreich immer knapper zu werden. Ich beobachte recht regelmäßig die Treasury-Seite für EMs der Sparkassen:

http://datacenter.treasury.erstebank.com/index.html?frameSetContent=%2Fcurrencies%2Feb_fixings.html%3FEBFIXING%3DMET

bisher hab‘ ich ganz gern bei den Sparkassen eingekauft, weil diese, wider vielen Vernaderungen, zum Teil billiger als deutsche Diskonter (westgold & Co.) waren und auch heut sind (vergleiche KR 583 vs. westgold 587). Bisher – und ich beobachte diese Seite seit Jahren zumindest zweimal wöchentlich – waren immer die Preise für alle Stückelungen angeführt. Und siehe da: heute sind bei der Mehrzahl der Stückelungen nur noch „-„ (n.a.) – soviel wie „gibt’s nicht mehr“…

Alles geht einmal zu Ende.

 


Neu 2007-11-01:

Gehen Silbermünzen jetzt restlos zu Ende (Leserzuschrift)?

Ich habe heute von mdm Münzhandel einen Brief bekommen das sie mir die 2 letzten 10 Euro Gedenkmünzen leider nicht liefern können da sie restlos ausverkauft sind und das mit einer Auflage von 1,6 Millionen Stück.

Das auch schon bei diesem "schlechten" Silber? Also: raffen, was man noch raffen kann!


Neu 2007-10-28:

Münzbörsen in der Schweiz - Leserzuschrift:

1. Ich war gestern auf der Münzbörse in Zürich. Ich weiss nicht, wie es im Ausland aussieht, aber hier in der Schweiz sind solche Börsen ideal, um vor allem Silber billig zu erwerben, denn: Die Händler machen ihre Geschäfte mit anderen (Gold-)Münzen, die sie wegen Stempelglanz oder wegen geringer Auflagenzahl für ein Mehrfaches des Materialwertes vertickern. Ich konnte mehrere Dutzend Schweizer Silberunzen zu 15 CHF, American Eagles zu 20 CHF erwerben.

2. Gold gab es auch um den Tagespreis, z. B. die gängigen 100 Francs von 1857 oder irgendwelche Krügerrands. (Einige Händler haben wegen des schnell steigenden Goldpreises den Goldpreis noch gar nicht nach oben angepasst!!)

3. Man kann auch vom einen Tisch zum nächsten und behaupten, man habe dort diese Münze billiger gesehen.
Dann lenkt mancher Händler ein. Eine Münzbörse ist vermutlich sowas wie der Idealtypus einer Marktwirtschaft.
Man zahlt einfach und unkompliziert in bar und hat die Ware.

Zuschlagen, solange es nocht geht!

Geschichte - die Hunt-Silber-Spekulation:

Silberinfo: Die "Hunt" Spekulation

Zum Nachlesen!


Neu 2007-10-26:

Gold wird knapp in der Türkei (aus dem Midas vom 25. Okt):

My contact within the Istanbul Gold Exchange has told me that the exchange itself is "running" out of physical at breakneck speeds. So much so that they have started to solicit major and mid tier gold mining companies world wide with the hope of securing some more physical before the markets get wind of it. Says quite a bit, doesn’t it, when the world’s 3rd largest importer of gold is scrambling to find physical to meet the massive demand coming out of that area. I smell a commercial signal failure around the corner.....

Gold demand exploding in Asia and Middle East

Gold demand is exploding in Asia and the Middle East and the end is nowhere in sight. Gold demand from India could surpass the 1000t mark for the first time ever!

Saudi gold demand up 30%

AME Info August 20 - 2007. Demand for gold in Saudi Arabia rose 30% in Q2 with Umrah pilgrims and tourists helping to drive up sales, according to Arab News citing a World Gold Council report

India's 07 gold demand seen jumping by 50 pct -WGC

MUMBAI (Reuters) Thu Aug 30, 2007 11:15PM IST - India's demand for gold in 2007 is likely to jump by 50 percent, from 2006, to record levels as lower prices lift buying interest, a senior official of the World Gold Council said on Thursday.

If realised, Indian gold demand would exceed 1,000 tonnes for the first time.

Alle, die Gold kennen, greifen zu. Nur wir hier im Westen kleben am Papier.

 

Leserzuschrift zur Silber-Mwst in Deutschland:

Silbermünzen werden in Deutschland mit 7% MWSt beaufschlagt, Silberbarren mit 19%.

Es gibt jedoch auch 1-kg Münzen (auch in Barrenform, zB. Cook Island), die als Münze deklariert sind und daher auch als Münze (7%) besteuert werden.

Damit verringert sich der an der Staat zu zahlende Obulus entsprechend.

Warum sollte man dem Staat zuviel schenken?


Neu 2007-10-25:

Leserfrage (DE) zum Silberkauf:

Ich möchte mir zur Krisenvorsorge Silber zulegen. Silber wird mit der Mehrwertsteuer besteuert, so daß knapp 1/5 des Kaufpreises aus Steuern besteht. Lohnt sich der Kauf von Silber trotzdem oder sollte hauptsächlich in Gold investiert werden, da hier keine Steuer anfällt ?

Wie sichere ich für Krisenzeiten am besten meine kleinen Ersparnisse und mit was bezahle ich am besten ? Münzen ? Barren ? Barrenstücke, die ich mittels einer Metallsäge abgetrennt habe ?

Die Mehrwertsteuer tut weh, wird aber am Ende egal sein. Erwarten Sie, dass Sie mit Silber am Höhepunkt der Krise etwa das 100fache oder mehr als heute an Finanz-Assets kaufen können. Silber wird sich besser als Gold endtwickeln. 1 kg Silber für ein Haus ist realistisch.

Bei kleinen Summen empfehle ich nur Münzen, vor allem beim Gold. Barren sind "Investor"-Metall. Die Säge bitte weglassen, da ist es besser zu tauschen.
 

Die Gold-Sammlerei intensiviert sich (Leserzuschift DE):

Anbei ein Flyer, der heute morgen im Postkasten war. Jetzt fahren sie übers Land und versuchen Gold einzusammeln....

Sie suchen sich einen Laden, wo sie sich für drei Tage nieder lassen können und dann gehts zum nächsten Ort. Ist halt lukrativ geworden bei den gestiegenen Gold-Preisen, der Landbevölkerung die (Gold-)Zähne zu ziehen

Sie brauchen es wohl dringend. Und das Volk das Papiergeld.


Neu 2007-10-20:

Eine goldfreundliche Bank (Leserzuschrift):

Ich möchte einmal ein Vorurteil brechen, dass Goldkauf bei Banken und Sparkassen nur schwerlich möglich ist.
Meine Sparkasse, die größte und älteste private Sparkasse in Hamburg (feiert gerade 180. Geburtstag).

Als ich zum erstenmal Gold/Silber zum Taschengeldtarif in der Innenstadt(Hauptfiliale) im Jahre 2004 kaufte, war in dieser Sparkasse bereits ein abgetrennter Bereich mit Tischen und Stühlen, nur für den Edelmetallbereich eingerichtet.
Die Beschäftigten sind sehr gut informiert und beraten auch, es wird bei Neukommern zum Beispiel darauf hingewiesen, das Gold oder Silber bei Eintritt eines Hartz IV Ereignisses, nicht angegeben werden"sollte".
Die Beschäftigten lesen die Goldseiten, die gelben Seiten und auch Ihre Seite, die aber mit dem Ausdruck, die ist hammerhart, da wird einem schlecht;
Außerdem könnte man in jeder Filiale Gold/Silber bestellen, nur die wollen Ihre persönlichen Daten, bzw. Kontonummer haben.

Gut, dass es soetwas noch gibt.
Meine Website ist den zu "hammerhart", fragt sich wie lange noch?


Neu 2007-10-10:

Auch der Mainstream berichtet schon über den Gold/Silber-Boom:

Handelsblatt: Kofferraum voll Krügerrand

In ganz Deutschland brummt das Geschäft mit Gold und Silber, mit Barren und Anlagemünzen. Zeitweise stehen die Kunden in langen Reihen vor den Läden der Händler, so wie früher, wenn es in der DDR Bananen gab. Doch die Renaissance des Metalls treibt noch skurrilere Blüten.

Seit Beginn der Finanzkrise Mitte Juli ist sein Geschäft mit Gold- und Silberbarren sowie mit Münzen regelrecht aufgeblüht. „Jetzt kommen schon die Arbeiter von der Baustelle gegenüber, die haben noch den Helm auf dem Kopf und kaufen“, sagt er. So etwas, erinnert sich der erfahrene Händler, habe es noch nicht gegeben.

Manchmal ist es wie im Kuriositätenkabinett. Da besuchen den Händler sogar Bankangestellte und sacken die Metalle ein. Die kaufen auf eigene Rechnung. Ihren Kunden in der Bank dürfen sie so etwas nicht empfehlen, sagen sie dann schon einmal.

In ganz Deutschland brummt das Geschäft mit Gold und Silber, mit Barren und Anlagemünzen. „Die Kunden standen zeitweise in langen Reihen vor dem Laden, so, als wenn es früher in der DDR Bananen gab“, sagt Robert Hartmann, der in München die Geschäfte von Pro Aurum führt, einem der größten deutschen Händler.

Teilweise treibt die Renaissance des Metalls skurrile Blüten. Es kommen Kunden vorgefahren, die mal eben ihren Kofferraum bis zur Belastbarkeitsgrenze mit Metall beladen – dann allerdings meist mit Silber, das mit 13 Dollar je Unze (31 Gramm) im internationalen Großhandel weit preiswerter ist als Gold mit jetzt über 700 Dollar. Ein Händler berichtet von einem Kunden, der am Tag der Nachricht über die Schieflage bei der IKB Bank das Girokonto leer räumte, für das Geld Gold kaufte und es in einen Tresor packte. Ein anderer erzählt von der alten Dame, die ihr ganzes Ersparte abhob und es in Goldmünzen tauschen wollte.

Nur zu, solange es noch etwas gibt. Über die EZB-Leute, die auch voll einkaufen, wird nicht berichtet, aber das wäre wohl zu systemkritisch.

 


Neu 2007-10-06:

Die US-Mint kann nicht mehr liefern:

Due to the increasing market value of gold, the American Eagle Gold Uncirculated Coins are temporarily unavailable while pricing for this option can be adjusted; therefore, no orders can be taken at this time.

http://catalog.usmint.gov/webapp/wcs/stores/servlet/ProductDisplay?catalogId=10001&storeId=10001&productId=14062&langId=-1&parent_category_rn=13238

Hmm, sogar das Standardprodukt kann nicht mehr geliefert und auch nicht bestellt werden - Versorgungsprobleme mit Gold?
 

Gibt es in Ostdeutschland noch genügend Metall (Leserzuschrift):

Aber nun zum Beschaffen von Silber und Goldmünzen, bei uns in Sachsen gibt es noch etliche Händler mit guten Vorräten bis jetzt keine Anzeichen einer Verknappung, braucht jemand welche ? Hier im Osten kappieren die Leute wahrscheinlich noch gar nichts !

Mein Rat: Zulangen, solange es noch Metall gibt.


Neu 2007-10-03:

Silber-Situation in Österreich (Leserzuschrift):

Folgende Beobachtung. Ich habe österreichische Silbermünzen (öS 5,-- und öS 10,--) noch vor ca. 1 Monat gekauft und zwar bei dem gleichen Händler 3x. Ich rief an, sagte ihm wieviel ich haben will und nachmittags hab ich's abgeholt. Vor ein paar Tagen bin ich außerhalb der Öffnungszeiten an seinem Geschäft vorbeigegangen. Er hat einen großen Zettel in der Auslage hängen "Suche österreichische Silbermünzen 5,--er und 10,--er".

Offenbar ist die Investor-Nachfrage so gross.


Neu 2007-09-30:

Medien berichten bereits von Massenflucht in das Gold:

Süddeutsche: Goldene Zeiten

Die Krise an den Kreditmärkten weckt bei Anlegern uralte Ängste und führt zu einer Massenflucht in das Edelmetall.

Man sieht, die alten Instinkte leben wieder auf.


Neu 2007-09-26:

Leserzuschrift aus DE zu Silbermünzen:

Vielen Dank für die hervorragenden Informationen.
Ich habe eine Frage: Welche Silbermünzen (Bezogen auf die Größe) sollte man in der Krise haben? Der Eagle American oder Maple Leaf wiegen eine Unze (31,1 g). Sollte man in Deutschland in diese Münzen investieren oder sind Sie zu groß? Welche kleineren deutschen Silbermünzen sind in Deutschland marktgängig und preiswert? Ich hätte gerne Ihre Meinung gehört. Ich weis, SIe dürfen und sollen keine Anlageempfehlung geben.

Man sollte auch kleinere Münzen haben. Früher hat es in Deutschland 5 DM Silbermünzen gegeben. Auch sollte es noch viele 5 RM Münzen aus den 1930er Jahren geben: 12.5 Silber zu 90%. Die heutigen EUR 10 Münzen sind derzeit ein Verlustgeschäft.

Ergänzung aus anderer Leserzuschrift:

Für den Fall, daß die Deflationisten Recht behalten sollten, kann man bei der Deutschen Bundesbank Silberzehner kaufen. Der Silberwert entspricht zwar nicht den 10 EUR, jedoch kann man diese gegen 10 EUR Papiergeld bei der Bundesbank zurückgeben. Also 10 EUR bleibt er immer wert.

Dient zur "Absicherung".

Leserzuschrift zum ZKB Gold ETF:

Ich habe anfang Jahr Gold ETF's der Zürcher Kantonalbank erworben. In der Beschreibung wird klar darauf hingewiesen, dass man sich das dafür hinterlegte Gold bei Bezahlung einer Kommission physisch ausliefern lassen kann. Im Sommer wollte ich von meinem Recht Gebrauch machen und bin mit der Bitte auf physische Auslieferung an meinen Kundenberater gelangt. Seine Antwort war folgendermassen:

Auslieferung Anteilschein
Gemäss Paragraph 6 (Seite 21) und Paragraph 18 (Seite 25) des Fondsreglements können Anteilscheine unter Kostenfolge ausgeliefert werden.
Auslieferung Gold
Gemäss Ziffer 6.3.2 (Seite 14) des Fondsreglements hat "der Anleger das Recht, im Falle der Kündigung statt der Auszahlung des Übernahmebetreffnisses in bar eine Auszahlung in Gold zu verlangen (auch Sachauszahlung genannt)...... Das Recht auf Sachauszahlung ist auf die Standardeinheit von Barren = 12.5 kg mit handelsüblichem Feingehalt 995/1000 oder besser beschränkt."
1 Stk Anteile ZKB Gold ETF bildet den Wert von ca. 1 Kg Gold ab. Für eine Auslieferung in Gold werden somit 13 Stke ZKB Gold ETF benötigt. Für die Auslieferung wird der Depotbank ein entsprechender Auftrag erteilt nach 3 - 4 Tagen kann dann das Gold beim Hauptsitz der ZKB = abgeholt werden.

Als Kleinanleger (der sich die Zeit für das Kleingedruckte nich nimmt) kann man sich die Kleinigkeit von 13 ETF Anteilen wohl kaum leisten. Die Transaktionskosten habe ich daraufhin abgeschrieben und mich anderweitig eingedeckt und eine höhere Diversifizierung erreicht. Aus eigener Erfahrung empfehle ich Edelmetall ETF's nicht weiter zumal, man keine Kontrolle hat, ob das Metall auch tatsächlich gelagert wird oder schon wieder verleast oder weiss der Geier was damit gemacht worden ist.

Die sind noch harmlos. Diese Grenze wird aus praktischen Gründen wegen der Lagerung als London Good Delivery Bars (400 oz) gezogen. Man kann nur ganze Barren haben. Der amerikanische GLD tauscht nur jeweils 100'000 Aktien um = 10'000 oz.

Das Risiko bei einem ETF muss jeder selbst beurteilen.


Neu 2007-09-25:

Ist eBay noch eine Silber-Quelle (Leserzuschrift-DE)?

Noch eine Beobachtung: Die Zeit für Schnäppchen ist bei ebay auch vorbei.
Ist eine neue Auktion (Reichweite 10 Tage) drin, wird schon nach 1-2 Tagen auf den ,,normalen'' Unzenpreis von etwa 12-13 €/Unze hochgeboten.
20 Unzen Tubes kosten so zwischen 240 und 260 €.
Der Preis hält sich dann fast bis zum Ende der Auktion.

Wenn die nächste Bank fällt wird das wohl anders sein.

Bei Ebay ist also noch ,,Ruhe vor dem Sturm'', man versucht nicht viel mehr als den (manipulierten) Marktpreis zu zahlen.

Noch eine Quelle (Leserzuschrift-DE):

Die mir bekannten Händler und Internet-Händler sind völlig ausverkauft und wissen nicht, wann sie wieder Silber liefern werden können.
Nun schreiben Sie auf Ihrer Seite, dass die Knappheit sogar schon auf Quellen in Österreich übergegriffen hat.

Zum Glück scheint es bei Ebay hin und wieder Angebote zum rechtzeitigen Eindecken zu geben. Schon ein paar Wochen aber verfolge ich Verkäufe auf www.muenzauktionen.com Die Seite hat sich für mich schon als zuverlässige Quelle erwiesen.

Sucht man, ist derzeit noch vereinzelt Silber in kleinen Mengen zu erhalten.

Doch noch genügend Silber (Leserzuschrift-DE)?

es mag sein, dass ProAurum bei einigen Artikeln lieferengpässe hat. Es gibt aber noch andere Quellen, wie z.B. http://www.muenzkabinett-frankfurt.de/

Sie liefert mit geringem Porto und selbstverständlich versichert. Der Kaufpreis wird täglich angepaßt und richtet sich nach dem Tageskurs.
Wenn Sie im Ebay "Umicore" oder "Degussa" eintippen, sehen Sie, dass dort genügend Angebote zu finden sind.

Ich mache keine Werbung.

Noch eine Zuschrift:

War vor 4 Wochen bei Eiermayr habe aber nichts bei ihm gekauft der hat jetzt 20% Aufschlag, angeblich kommen Amerikaner und Südkoreaner und haben ihn auf zwei Wochen voraus ausgekauft.
Auch mein Händler sagt es streifen vermehrt Investoren durch die Gegend.
Meine andere Bezugsquelle ebay, da merkt man das Angebot wurde zumindest um 20% weniger.

Das Problem scheint weltweit zu sein, dass sogar schon Amerikaner und Asiaten hier kaufen.

Meine Empfehlung: raffen Sie an Gold & Silber, was sie noch bekommen können!


Neu 2007-09-21:

Silberknappheit auch in Österreich (Leserzuschrift):

Heute Einkauf bei Ögussa und Schoeller-Münzhandel:

Ögussa: keine 1kg Ag-Barren mehr; nach meinem Einkauf auch keine 1/2 kg Barren mehr

Schoeller: auch nur noch 1/2 kg Barren; Münzen angeblich in Menge nur noch Silvereagle bzw. Maple Leaf (20? inkl St)

Überall das Gleiche.

Silber noch über eBay (Leserzuschrift aus Deutschland):

Also kann man den Leuten,die noch Silbermünzen brauchen,aber bei den etablierten Händlern wie Proaurum und Argentarius,Westgold usw nix mehr bekommen,ebay empfehlen.

Mir ist auch aufgefallen,dass es viele kommerzielle Händler und weniger Privatpersonen sind,die handeln.
Also hat man auch grundsätzlich bessere Gewährleistungsrechte als beim Privatverkauf.


Neu 2007-09-19:

Neues vom STALKER aus dem Midas vom 18. Sept:

Our STALKER source called BEFORE the Fed announcement saying that gold coins have become "almost unobtainable." He just delivered 800 Sovereigns to a client, ordered on August 15. He CANNOT duplicate the order. The West buys strength, not price weakness, so Rock N’ Rollville is here for coin dealers.

In den USA ist offenbar kaum mehr Gold zu bekommen. Und die Leute im Westen kaufen nicht "am Preisboden", sondern wenn der Preis steigt.

Auch Deutschland "leergefegt" (Leserzuschrift)?

Ich wollte gestern noch mal Silber bei Pro Aurum per Telefon nachkaufen. Bis auf Silberbarren 250g waren im Internet alle Silber-Verkaufspreise mit "Auf Anfrage" deklariert. Nach Aussage der Dame bei Pro Aurum nimmt das Unternehmen für solch deklarierten Artikel keine Bestellungen mehr entgegen, da die Bestellungen sonst Überhand nehmen und sie nicht mehr wissen, falls sie beliefert werden, welchen Kunden zu welchem Preis sie zuerst beleifern sollen. Außerdem wissen Sie nicht, ob und wann wieder Silber in Münzform zu vernünftigen Preisen verfügbar ist. einzige kleine Münze (1 Oz Britania) für über 18 Euro ist nicht akzeptabel. Der deutsche Markt soll leergefegt sein und der Einkauf im Ausland bei anderen Händlern soll zu teuer sein. Wohl dem, der schon voll eingedeckt ist. Es wird wohl auf lange Zeit keine Maple Leaf 1 oz mehr geben. Heute waren mal wieder größere Kookaburra verfügbar.

Auch von anderen Händlern hört man ähnliches. Sorry, die Zeit für grössere Eindeckungen ist abgelaufen.

Weitere Berichte (Leserzuschrift aus Deutschland):

Es gibt bei ebay noch einiges an Maple Leaf,vermutlich bis die Panik richtig losbricht.
Habe einige Auktionen verfolgt,so etwa 13-14 € sind pro Maple Leaf zu erzielen,manchmal bis 15 €.
Leergefegt ist das m.E. noch nicht ganz und Maple Leafs sind auch noch erhältlich.
Vielleicht kann man diesen Hartgeld.com Leser darauf hinweisen.

Was auffällig ist: Gestern/vorgestern gabs noch 2000 American Eagle Münzen bei Argentarius, jetzt 0.
Es gibt aber noch für vierzehneinhalb € die Libertad , die scheinen nicht so beliebt zu sein.

Wenn etwas da ist, war es bald da. Das "Smart Money" hört das (Edelmetall-) Gras wachsen.


Neu 2007-09-18:

Zum Glück gibt es noch Münzmessen - Leserzuschrift:

Am 16.09.07 auf der Münzmesse in Dortmund gewesen. Eine kleine bis mittlere grosse Halle 3 in der ca. 100 Anbieter / Händler verschiedenste
Münzen an-und verkaufen. Privatpersonen mit Ständen waren auch jede Menge darunter. Am Morgen eine Vielzahl gleich aussehender Personen. Männer ca. 55 bis 75 Jahre alt. Alle in beige gekleidet, mit braunen Schultertaschen oder kleinen Pilotkoffern dabei. In einigen Taschen konnte man hin und wieder einen Blick erhaschen. Geldscheine verschiedener Sortierung, geschätzt 10000 bis 50000Euro in bar plus etliche Goldmünzen dabei.

Selber, an einem sehr gut sortierten Stand erlebt, dass jemand für 40000 Euro Goldmünzen gekauft hat. Wobei auch einige Sammlermünzen darunter waren. Es wurde gekauft und auch angekauft was das Zeug hält, bei einigen Ständen wie auf dem Pferdemarkt. An Sammlermünzen waren insbesondere französische und die WM Euro Münze sehr gefragt. Bei den Franzosen, die Renault 1/4 Unze zu 400 Euro Sammlerwert Airbus auch entsprechend teuer, Pont de Neuf 270€ Normaler Goldwert ca. 140 Euro!!!!
Die WM Münze 1/2 Unze zu 330 bis 360 Euro. Goldwert ca. 280 Euro.
Krügerrand, Nuggets und Maple Leaf einfache Ausführung, konnte man zwischen 510Euro und 550 Euro bekommen. Ankauf von Händler um 500 bis 510. Schon merkwürdig auf dem kleinem Raum.

Keiner verkauft mit Rechnung, keine Registrierung, bares gegen Gold und umgekehrt. Ruck zuck jeder Handel möglich. Jede Menge Adressen von Privatleuten, Münzhändlern und Kontoren erhalten. Goldkauf ohne Registrierung möglich.

Die Münzmesse findet jedes halbe Jahr statt. Nächster Termin im Februar 2008.

Offenbar sind auch hier schon die "Investoren" eingedrungen.


Neu 2007-09-12:

In den USA wird Gold knapp:

Aus dem Midas vom 11. September:

Our STALKER source called. He says Kruggerands and Sovereign coins are nearly impossible to purchase in the the ordinary course of business. "Fractional Gold Eagles" are available, but their premiums are very high.

Warum sollte es dort anders sein, als im Rest der Welt.


Neu 2007-09-04:

Distributions-Phase (Leserzuschrift):

ich habe heute mit einem kleinen händler gesprochen, der hat erzählt, dass zur zeit vor allen dingen börsianer ( frankfurt und aus stuttgart ) auf teufel komm raus vor allem silber aber auch gold ordern.
außerdem sind die bösianer höchst nervös da im voraus bezahlt werden muß und die lieferzeit von 2-3 wochen akzeptiert werden muß, das sind die nicht gewohnt.
der händler hat fast nichts mehr anzubieten bekommt aber aufträge bis zum abwinken .
na ja, dann wissen wir ja jetzt wo der aufschwung ist von dem die politiker reden.
so wie der händler sagt, glauben die börsianer auch nicht mehr an einen weiteren anstieg der börse das hört sich fast so an wie wasser predigen (kauft (das dumb money) aktien die sind niedrig bewertet) und selbst wein saufen (gold und silber akkumulieren und aktien +bonds distributieren).
wissen die vieleicht schon, dass sie auf einem schleudersitz sitzen oder ist da nur angst im spiel?

da heißt es entspannt zurück legen und das schauspiel weiter beobachten.

Distribution: von Aktien (für die Schafe) zu Gold/Silber (für uns).


Neu 2007-09-01:

Leserzuschrift aus Deutschland (gekürzt):

Ich war heute wieder bei ProAurum in München.
Normalerweise bin ich immer allein gewesen. Vielleicht ist mal jemand gekommen aber alles war still und ruhig.
Heute war ich der fünfte in der Reihe und nach mir hat sich dann, am Spätnachmittag, eine lange Schlange gebildet.
Es gab große Vorbestellungen, kistenweise, und das mehrmals vor mir, hat ein Angestellter das Edelmetall auf einem Wagerl in teure Auros vor dem Geschäft, eingeladen.

Aha, kistenweise in teure Autos. Da kaufen Leute "von oben" offenbar gross ein. Die Zuschrift wurde aus Sicherheitsgründen gekürzt.
Ich hoffe, alle Händler haben sich Gedanken zur Sicherheit gemacht, die Ausgaben dafür sollten beim heutigen Umsatz drinnen sein.


Neu 2007-08-31:

Aus dem Midas vom 30. August - Gold wird knapp:

Our STALKER source called with some interesting input. He has been dealing with gold refiners for 50 years. He just put an order in for $650,000 worth of bullion. NOT ONE could fill the order for immediate delivery.
He also said that there is growing interest in bullion from former gold shareholders who are dumping their positions.

Der STALKER ist ein US-Edelmetall-Händler. Also er bekommt in den USA keine Goldbarren für sofortige Lieferung für nur $650'000 mehr - bei keiner US-Schmelzerei.
Da decken sich wohl Insider und Smart Money im grossen Stil damit ein - viele haben offenbar auch dafür ihre Goldminen-Aktien verkauft.
Trotzdem gelingt es immer noch den Goldpeis zu drücken - wie lange noch?

Silber-Wucher in der Schweiz (Leserzuschrift):

Ich war gestern bei der numismatischen Abteilung der UBS an der Bahnhofstrasse. Preis für eine normale Silberunze Maple Leaf, ohne Privy Mark etc.: 30 Franken.
Ich war zwar vorgewarnt, ich wollte also nicht wirklich kaufen, nur mal wissen, was es kostet. Aber das Doppelte des Spotpreises? Das ist ja Wucher.
Immerhin sagte mir der Herr am Schalter, ich könne das Kilo Silber für etwa 580 CHF haben. Es sei aber nicht vorrätig, sondern müsste erst bestellt werden.

Interessant: das verfügbare Silber gibt es nur zum Wucherpreis. Die haben es auch schon kapiert.

Die Aufschläge steigen (Leserzuschriften):

Bei Bytewurm (bullionpage) ist zu sehen, dass auch deutsche Banken 50 und mehr als 100% ige Aufschläge auf Silbermünzen nehmen. Aussnahmen sind ProAurum und Westgold.

Heute habe ich ein wenig Geld versilbert, war diesmal bei pro aurum in Berlin und kann sagen, das Unzenware wie Maple Leaf aus ist und vielleicht nächste Woche wieder kommt, Kookaburra-Kiloware ist auch kaum noch da, daher nahm ich kleinere Stückelungen.
Bei den besseren Angeboten kostet die Unze Silber ~ 11 Euro+MwSt.

Sie wären als Kaufleute blöde, wenn sie nicht zulangen würden. Die Banken übertreiben offenbar wieder.


Neu 2007-08-30:

Leserzuschrift aus Deutschland - eine Quelle tut sich wieder auf:

MP Edelmetalle ehemals Münzhandlung Pickel hat sein Urlaub nach 6 Wochen beendet und er verfügt (lt. seiner Seite) noch über eine Menge Silbermünzen und das auch noch zu angenehmen Preisen.

Wie sich die Zeiten so ändern, andere Zuschrift dazu:

Ich habe die Leserzuschrift zu MP gelesen und bin etwas überrascht. Die Zuschrift ist so nicht zu gebrauchen, da sich der Leser offenbar nicht richtig (oder unvollständig) informiert hat. Mal davon abgesehen, dass das MP-Team nach meiner Rechnung nicht 6 Wochen im Urlaub war...

Ich habe selbst am Montag mit Herrn Homrighausen (Inhaber MP) gesprochen, da ich schon öfter dort bestellt habe und die Situation ist folgende:

Herr Homrighausen teilte mir mit, dass es am Montagmorgen, als er nach seinem Urlaub wieder Bestellungen angenommen hat, keine Stunde gedauert hat, bis sein Lagervorrat an Silber leergekauft war. Es war bereits um 11 Uhr nichts mehr zu bekommen. Er teilte mir mit, dass die Aussagen beispielsweise der Kanadier bezüglich Lieferzeiten sehr schwammig seien. Als ich Ihn darauf ansprach, dass die (Kanadier) ja angeblich selbst kein Silber mehr haben und z.B. aus Chile importieren, wurde mir zugestimmt. Gold sei aber noch in kleinen Mengen vorhanden.
Ich habe trotzdem bestellt und gestern abermals nachgefragt. Mir wurde mitgeteilt, die Situation hätte sich im Silberbereich etwas entspannt und ich könnte mit einer Lieferung in den nächsten 10-14 Tagen rechnen.
Ich lasse mich jetzt überraschen!

Silberlager halten offenbar nicht mehr lange.

Noch eine Zuschrift:

Auf der Sparkasse Rudolstadt-Schwarza (Thüringen, Deutschland) wollten wir für unsere Vereinskasse 100 Stück 10,-€ Silbermünzen für 1000,-€ haben, es wurde mitgeteilt, daß diese 13.50 € das Stück kosten würden, da sie diese erst bestellen müßten...

Demnach wird das Silber langsam auch auf den Banken teurer.

Auch die Banken endecken offenbar schon den Geschmack am gespaltenen Silberpreis. Eine Frechheit bei dieser silberarmen Münze.

Weitere Preise (Leserzuschrift aus Deutschland):

Heute habe ich in Straubing bei einem ansässigen Münzhändler nach dem Preis von Meaple Leaf in Silber erfragt. Er lag bei 14 Euro glatt. Bei der Sparkasse Straubing am Münzschalter kostete das Meaple Leaf in Silber "unglaubliche und unverschämte"  21 Euro. Soviel zum Thema faire Preise. Das Silberinvestment wird so für die breite Masse nicht lohnenswert gemacht. Nur die Insider der "Eichelburg-Club"-Gemeinde wissen, wo man günstig kaufen kann. Vielen Dank dafür.

Silber kauft man nicht bei einer Bank - hier ist der Beweis.

Zu "nicht lohnend": Silber wird noch um mindestens das 100fache (gegenüber Assets) steigen. Bitte auf die Werte sehen.


Neu 2007-08-29:

Leserzuschrift zum "gespaltenen Preis" (Seite Dr. Gold):

Bei Proaurum in München wurde mir der Preisunterschied für Silber gestern so erkärt: € 8,60 pro Feinunze gelte ab 100000 Stück loco London. Transport-, Personal-, Präge-, Versicherungs- u.a. Kosten müßten eingepreist werden. Bei diesem Anbieter wurden gestern € 10,90 für die gerade eingetroffenen Maple Leafs verlangt, durchaus moderat verglichen mit den von Ihnen zitierten € 12,17.

Das ist 26% über dem "Weltmarktpreis", ganz schöner Aufschlag, aber immer noch moderat im Vergleich zu anderen Händlern.
Egal wie es erklärt wird, wenn die Nachfrage so stark ist, werden auch alle, die in der Vertriebskette sind, mehr haben wollen. Das ist natürlich.
So entsteht dann der "gespaltene Preis".


Neu 2007-08-27:

Was da im Hintergrund alles läuft (Leserzuschrift aus Deutschland):

In der vorletzten Woche haben die Werttransport-Firmen viel Edelmetalle (Gold und Platin), auch an "Privatkunden", ausliefern müssen. Es waren auch Großunternehmen dabei, die sich mit Kilobarren in Gold in Millionenhöhe eingedeckt haben (u. a. Heraeus!). Ihre Analysen und Thesen bewerte ich als solide. Ich glaube auch, dass es nicht mehr lange mit diesem System "stabil" im Sinne der "Eliten" weitergehen wird.

Oder besser transportiert wird - die Millionen in Gold. Etwa hierhin?

Die Investment-Banker schlagen auch zu (andere Leserzuschrift):

Mein Frankfurter Edelmetallhändler gibt gelegentlich Ausschnitte aus kleinen Plaudereien mit Investmentbänkern an mich weiter (Diese kaufen EM gerne und in jüngster Zeit immer häufiger persönlich am Schalter, vorzugsweise in Tranchen unterhalb der Legitimationsgrenze von 15.000,- €).
Entscheidendes Zitat: "Es ist alles am Arsch, kein Wirtschaftsprüfer blickt noch irgendwo durch."
So kommt es eben, wenn man nicht mehr weiss, was was wert ist und wer einem wieviel schuldet. Aber Hauptsache Leverage...

Als Investment-Banker weiss man eben, hinter welchem Asset (G&S) kein Counterparty-Risiko steckt.


Neu 2007-08-26:

Leergekauft:

FTD: Verunsicherte Anleger gieren nach Goldbarren

Gold ist in diesen turbulenten Zeiten an den Finanzmärkten wieder als Krisenwährung gefragt. In den vergangenen Tagen mussten Anleger in den Filialen des Münchner Edelmetallhändlers Pro Aurum bis zu eine halbe Stunde Schlange stehen, um sich mit Goldmünzen oder -barren einzudecken.

Pro Aurum muss derzeit bis zu zwei Wochen auf Lieferungen warten, weil Produzenten wie Heraeus aus Hanau nicht mehr mit der Produktion hinterherkommen. "Uns werden buchstäblich die Regale leergekauft", sagt Wolfgang Wrzesniok-Rossbach, Leiter Marketing und Sales bei der Heraeus Metallgesellschaft. Die Herstellungskapazitäten seien derzeit voll ausgelastet.

Wer kauft Goldbarren? Primär Leute im höheren Vermögensbereich. Niemand kann es ihnen verdenken, dass sie sich mit "Geld ohne Counterparty-Risk" eindenken.

PS: wenn soetwas schon in der FTD erscheint, dann wird die Flucht in das Gold noch stärker.

Leserzuschrift dazu:
Wird witzig, wenn erst mal die Massen auf das Thema aufmerksam werden, bzw. die Besitzer von nicht physisch hinterlegten Golddepots realisieren, dass da eigentlich nichts ist und dann ihr Gold einfordern. Die Steine rollen langsam, aber sie rollen.

 


Neu 2007-08-25:

Die Absurdität des heutigen Silbermarkts (Leserzuschrift):

Ich habe erfahren, daß Anfragen aus Chile !! zu deutschen Händlern kommen, weil das Silber in Deutschland billiger ist als dort wo es gefördert wird. Und zwar ist das Münzsilber bei uns billiger als dorten das Barrensilber !!!! Die staatlichen Münzereien in Kanada und den USA kaufen nur noch in Chile ein haben selber nix mehr und verkaufen billiger als sie eingekauft haben !!!!!!

Ohne Worte - ausser - wie lange noch?


Neu 2007-08-20:

Leserzuschrift (Situationsbericht) aus Norddeutschland:

Ich war heute bei einem Münzhändler in Niedersachsen. Habe seine American Eagles gekauft, er hatte noch 2 übrig. Haben mich das Stück 17 Euro gekostet. Preis bei einem Münchener Einzeländler, der auch online ist, derzeit 11,88 Euro. Maple Leafs 2007 kosteten auch 17 Euro, bei besagtem Münchener Einzelhändler derzeit nicht lieferbar.
Also, der Mann weis auch nicht was er verkauft. Er meinte, er könne mir aber noch etwas besorgen, ich müsste nur Bescheid geben. Auf meine Frage, wie sich denn die Kunden so verhalten, meinte er, dass ja die Preise in letzter Zeit so schnell gestiegen wären, er könne sich das nicht erklären. Trotzdem hätte sich einer vor kurzem 400 Unzen Silber "abgeholt", quasi per Sack über der Schulter. Ich dachte mir gleich: Smart Money. Aber ansonsten sei alles ziemlich ruhig.
Silber und z.Teil Gold gibt es noch im An-und Verkauf in Norddeutschland, zu günstigen Preisen, auch Altsilber. Beispielsweise 800 er Silberbesteck: 6 Gabeln und 6 Messer für 125 Euro.
Noch etwas zu Schmuckhändlern: Derzeit geben viele Schmuckhändler auf. Ein bekannter Laden von mir kauft solche Insolvenzen günstig auf und verkauft den Gold-und Silberschmuck für 50% Rabatt. Ein Herrenring z.B., 925er Silber, der als Modellvorlage diente, hatte einen offiziellen Verkaufspreis von 39,90 €, wurde für 5 € angeboten.

Dies Zuschrift ist voller Ideen für weitere Silberquellen. Danke M.B.
Interessant: die Händler selbst haben keine Ahnung, was passiert. Und wer 400oz auf einmal abholt, ist sonderbar - muss Smart Money sein.


Neu 2007-08-18:

Über die Preise im Handel nicht wundern (Leserzuschrift):

Gold und Silber sind stark im Preis gedrückt worden, aber günstiger kaufen kann man nirgends.Unvorstellbar! Gerne würde ich auch einen niedrigeren Preis in Anspruch nehmen, aber wie gesagt, leider nicht möglich. Bei Kitco.com sieht man Gold und Silber stürzen und bei den Händlern ändert sich nur das Datum.

Wenn da Berichte kommen, dass selbst grosse Händler bis auf die letzte Münze ausgekauft wurden, darf man sich nicht wundern, dass deren Preise nach einer Preisdrückung nicht nachgeben. Diese Händler haben sicher zu einem höheren Preis eingekauft.


Neu 2007-08-15:

Der Run auf das Metall läuft (Leserzuschrift):

Heute war ich wieder mal dabei etwas 'Geld' in Gold umzutauschen. Was mich dann bei ProAurum erwartet hat war komplett neu für mich. Man betritt das Geschäft und fragt sich wo den jetzt der Kasten für die Nummer, die ich zu ziehen habe, sich befindet. So einen Andrang habe ich dort noch nie gesehen. Als ich dann an der Reihe war und meine Wünsche/Vorstellungen äusserte verschlug es mir ersteinmal die Sprache. Man musste diesmal anders herum Fragen: Was haben denn Sie noch?
ProAurum hatte keine Gold Unzen der Typen: Maple Leafes, Krügerrand, Philharmoniker, ...
nur die Britannia gab es noch und halb und viertel Unzen. Bei Silber sehe es noch schlechter aus. Auf die Frage ob sie noch eine 5U Libertad hätten - die habe ich noch nicht - mussten sie das auch verneinen. Tja, da war ich schon erstmal sprachlos. Ich habe dann das nehmen müssen was noch übrig war.
Ich habe mich dann noch etwas unterhalten über den doch etwas unüblich Andrang und ob das nur heute so zugehe. Seit zwei Wochen gehe das nun schon so, daß die Leute vermehrt PM kaufen. Speziell am Mittag ist viel los. Die Tür scheine sie auch nicht mehr zu zumachen. Die Stand heute offen. Vielen ist das Bankenproblem wohl doch aufgefallen.
Und nach dem ich das gehört habe stelle ich mir schon die Frage ob es im Einzugsraum München doch soviel 'Insider' gibt, oder ob der Rest doch langsam aufwacht - Obwohl ich da so meine Bedenken habe.

Normalerweise veröffentliche ich nicht gerne Berichte zu einzelnen Händlern. Aber das hier ist wohl charakteristisch.
Die Zeit, wo man das nehmen muss, was noch da ist, dürfte angebrochen sein.

Insider: wer ist das? Sicher einmal Bank/Finanzleute, von denen decken sich sicher sehr viele ein. Besser wäre der Begriff "Smart Money".

Andere Leserzuschrift:

Es ist in der Tat so, daß man bei den deutschen Münzhändlern kaum/kein Silber mehr bekommt.
Man kann es noch bei den Banken versuchen (natürlich zu überteuerten Preisen) die einen aber gleich auf Wartezeiten von 4-6 Wochen verweisen.
Ein weiteres Problem bei den Banken besteht darin, daß man nicht Bar bezahlen kann sie verlangen, daß die bestellte Ware vom Konto abgebucht wird und schon ist man Registriert.
Ich hab daraufhin keine Bestellung aufgegeben habe aber während meines Bankbesuchs die 10 € Silbermünzen gesehen und den Bankangestellten gefragt wie viel man davon haben kann. Er fragte mich wie viel ich haben wolle, ich sagte ich nehme 50 Stück oder mehr… Mit 120 Stück bin ich dann nach Hause gefahren. In den letzten 6 Tagen habe ich mir insgesamt 380 Stück von den 10 € Silberlingen gekauft.
Bei den 10 € Silbermünzen ist erst wieder eine Neuauflage zu etwa 1,8 Mio. Stück rausgekommen.
Eine Frage, was halten Sie von den 10€ Silbermünzen?
Ich weiß das diese „nur“ eine Halbe OZ Silber enthalten und daher auch recht teuer gegenüber z.B. Maple Leaf sind, aber man bekommt sie noch.

Jetzt gilt: man soll raffen, was noch zu bekommen ist. Warum nicht auch altes Silber?
Ich persönlich bin kein Freund dieser 10€ Silbermünzen - weil sie überteuert sind.
Und Banken sind eigentlich nur zum Goldkauf brauchbar, nicht für Silber.


Neu 2007-08-14:

Gold/Silber Liefersituation in Deutschland:

Aus verschiedenen Zuschriften kann man generell entnehmen, dass die Versorgung generell je nach Bezugsstelle sehr unterschiedlich ist:
- bei einigen Banken kann man sogar sofort Gold haben, bei anderen überhaupt nicht
- einige grosse Händler können genügend Gold liefern, aber oft nur bestimmte Sorten
- bei Silber sieht die Situation viel schlechter aus, es hängt von den Quellen des Händlers ab
- kleinere Händler, die über den Grosshandel einkaufen müssen, bekommen oft gar nichts mehr


Neu 2007-08-10:

Leserzuschrift aus Deutschland - Lieferengpässe:

Argentarius - News 10.08.2007:

Lieber Kunde,
durch die zur Zeit weltweit extrem hohe Nachfrage an Bullion-Silber-Produkten der kanadischen, amerikanischen und australischen Mint und den damit verbundenen Produktionsengpässen wird der Verkauf dieser Standardprodukte vermutlich für mehrere Wochen ausgesetzt.
Weiterhin teilt die kanadische Mint kurzfristig mit, dass aufgrund des wohlverdienten Betriebsurlaubs die Produktion für ca.3 Wochen ausgesetzt wird.
Wir bitten zu entschuldigen, dass wir aufgrund diesem Produktionsengpass den Verkauf dieser Standardprodukte – für mehrere Wochen – aussetzen müssen.

Bisher habe ich bei Argentarius eigentlich immer etwas bekommen. Wenn nun auch er schon nicht mehr liefern kann scheint es wirklich Eng zu werden.

Andere Leserzuschrift:

In Deutschland bekommt man in Internet unter 3 Wochen kein Silber mehr. Argentaius.de 3 Wochen, Westgold.de 3 Wochen, Münzdiscount.de 3 Wochen und und...

Wer sich noch nicht eingedeckt hat, wird leer ausgehen. War doch abzusehen. Ich habe auf dieser Seite immer über die Liefersituation berichtet.

Rette sich, wer noch kann!


Neu 2007-08-08:

Zur Silber-Situation (Deutschland - Leserzuschrift):

Habe gerade mit Herrn Siegel (Inhaber Fa. Westgold, sehr gute Firma für den Kauf von Gold und Silber) gesprochen.

*Aktuelle Situation:*

Lieferzeit Maple Leaf, 4 Wochen, die Prägeanstalten haben den 3-Schicht-Betrieb eingeführt und kommen mit den Aufträgen nicht mehr nach.

Wenn Westgold in Australien Silber ordert, kaufen Sie nicht mehr - wie früher - selektiv sondern nur noch "alles was da ist!!". Diese Menge ist geringer als Ihre früheren "normalen" Aufträge.

Die Nachfrage übertrifft gegenwärtig (und das in den Sommerferien!!) sogar das deutlich überdurchschnittliche Weihnachtsgeschäft.

Annahme: Von 10 Bekannten interessieren sich aktuell ca.nur 0,5 für Gold und Silber. (wahrscheinlich eine zu hohe Zahl)
Und von den 0,5 - meinte Herr Siegel - kaufen dann wieder nur 0,5 überhaupt wirklich physisches Material.

Und trotzdem kommen die Prägeanstalten nicht mehr nach... wie soll das erst zukünftig werden...???

Überall das Gleiche. Ich selbst hatte heute ein Gespräch mit einem Händler in Wien. Ungeheure Nachfrage, aber "Dumme" (die 95%) verkaufen immer noch ihr ererbtes Metall. Riecht sehr stark nach Insider-Käufen, die machen es wie mit dem Staubsauger.

Wie es künftig werden soll? Da gibt es kein Metall mehr, nur mehr Minenaktien zum Wahnsinnspreis.


Neu 2007-07-30:

Eigenbericht W. Eichelburg vom Wiener Münzhandel:

Ich war am Freitag wieder auf "Silber-Kauftour" (die guten Preise muss man ausnützen) und habe mit einigen Wiener Händlern über die Marktlage gesprochen:
- Die Umsätze haben sich massiv erhöht
- Es gibt kaum mehr grössere Lager, die "Investoren" kaufen alles auf - im grossen Stil
- Es kommt aber immer noch viel Gold/Silber herein, grossteils aus Erbschaften
- Viele Erben können gar nicht mehr auf den Tod der Erblasser warten, sobald die alten Leute ins Altersheim kommen, wird das hinterlassene Edelmetall sofort verkauft - sie wollen Bargeld für den Konsum
- Zusammengefasst: eine kleine aber wachsende Gruppe von Investoren die alles Gold/Silber aufkaufen, daneben die grosse Masse, die keine Ahnung vom zukünftigen Wert dieser Metalle hat und sie möglichst schnell in Konsum umsetzen will

 

Schutz der Anonymität von Zuschriften:

Es kommen immer wieder interessante Zuschriften zum Gold/Silbermarkt, speziell aus Deutschland. Diese werden hier anonym veröffentlicht, wenn sie interessant und plausibel sind. Es geht um die Information der Leser direkt aus dem Markt, etwas das sie sonst nicht bekommen.

Leider kommen immer wieder Fragen (manchmal richtig professoral fordernd) nach Beweisen für diese Aussagen. Dazu möchte ich feststellen:

1. Diese Angaben stammen aus Leserzuschriften und sind als solche deutlich gekennzeichnet. Berichte aus öffentlich zugänglichen Quellen haben entweder ein Link und/oder ein Zitat zur Referenz.

2. Ich will das investierende Publikum informieren, aber keine wissenschaftlichen Lorbeeren ernten. Daher kann es zu Leserzuschriften auch keine "Beweise" geben. Die Identität der Schreiber gebe ich natürlich nicht heraus, diese bleibt unter allen Umständen anonym.

3. Wer diese Website daher als nicht wissenschaftlich genug ansieht, kann gerne eine "wissenschaftliche Gold/Silber-Website" eröffnen. Vermutlich wird diese dann so öde und falsch wie die heutigen Aussagen der Ökonomen sein - selbstverständlich ohne Marktberichte.

Jede neue Erkenntniss wird auch in der Wissenschaft von den etablierten Kräften bekämpft - mit ihrem ganzen Sammelsurium an "wissenschaftlichen Beweisen".

Daher: Marktberichte aus der Praxis sind willkommen, aber es kann kein Beweis dafür angetreten werden - und sie bleiben anonym.


Neu 2007-07-25:

Doch keine Probleme (bei ProAurum)?

Mehrere Leser haben mir heute eine Stellungsnahme von ProAurum zugeschickt, wo sie geringfügige Lieferverzögerungen auf "staatliche Lieferanten" in Kanada und Australien angeben. Sie sagen, dass es genügend Silber gibt. Das kann so sein, muss aber nicht.


Neu 2007-07-21:

Leserzuschrift aus Bayern (die nächste Knappheits-Geschichte):

Flucht in die Metalle:
Ich schäzte ihre Seite "Hartgeld.com" sehr. Ich setze auch schon seit Jahren auf physisches Material und kaufe mir im Monat lieber ein paar Silberunzen und ab und zu einen Krügerrand, als das ich diesen Riesterschmarrn oder sonstige wertlose Altersvorsorge betreibe.

Auf die Berichte bzgl. den Lieferschwierigkeiten mancher Händler hin bin ich heute mal zu einem Münz- und Sammlergeschäft in Straubing (Niederbayern) gegangen und wollte wissen wie die Lage dort ist. Ich persönlich habe bis jetzt immer bei Banken (bin selber bei einer beschäftigt) bzw. den einschlägigen Internetfirmen (Argentarius, etc.) gekauft.

Der Ladenbesitzer zeigte mir stolz 600 Silberunzen und nannte mir den Preis: 17 Euro pro Unze bei Abnahme von 100 Stück 14 Euro. Ich sagte das dies sehr teuer sei, aber er betonte es ist fast nicht mehr möglich Material zu bekommen, und er rechnet damit das die 600 Unzen bis Mitte nächster Woche weg sind. Er erwähnte weiterhin, dass mittlerweile ein richtiger Run auf Silber und auf Gold begonnen hat und immer mehr Leute die Ersparnisse bei der Bank abheben und sich eindecken. Seiner Meinung nach ist spätestens wenn diverse Anzeigen in der Bild oder sonstigen Zeitschriften erscheinen "Gold und Silber zu kaufen " kein Material bzw. nur noch zu deutlich erhöhten Preisen erhältlich.

Das immer mehr Leute langsam merken dass irgendwas mit dem Geld nicht mehr stimmt fällt, mir schon länger auf, aber mindestens 90 % schlafen noch. Falls diese aufwachen gibt es wahrscheinlich physisches Material nur noch mit einer weiteren Null hinter den heutigen Preisen.

Soso, € 17/oz, der Weltmarktpreis liegt derzeit bei 9.60. Es bildet sich offenbar schon ein Schwarzmarkt-Preis.

Dazu passt eine Meldung aus einer anderen Leserzuschrift (nicht verifiziert), dass Gold bereits in der Backwardation ist, d.h. das Metall kostet bereits mehr als der August-Future. Nomal ist es umgekehrt (Contango).

Wer jetzt noch nicht in Gold/Silber/Minen investiert ist....dem wird es bald leid tun.


Neu 2007-07-20:

Händlersterben in Deutschland wegen Lieferproblemen:

Leserzuschrift:

Meine Seite , wo ich seit ewiger Zeit Gold und Silber gekauft habe ,hat geschlossen. Da ich Ihn aber auch per Telefon erreichen kann ,fragte ich nach , was denn nun sei. Erklärung ganz simpel: "er kann keinem Kunden zumuten bis zu 4 Monate auf seine Bestellung zu warten " Das tut er auch seinen Nerven nicht an . Neben Ihm auch noch 3 weitere, seit 7 jahren im Internet tätige Händler verschwunden. ... Gleiche Erklärung!! Überall Lieferprobleme, teilweise sogar Absagen des Handels.

Zum Gold! www.edelmetallmeile.com
Bis vor kurzem ,war da noch ein Händler aus Karlsruhe drauf ,der Goldunzen verkaufte und Silberunzen.Jetzt ist da eigentlich Nonsens !! Auf alle Fälle kann man nix mehr kaufen.Könnte noch zwei nennen ,aber mir reicht es auch so,weil auch meine Sparkasse in Osterode mindestens 4 Monate braucht mir Gold zu besorgen oder 2 für Silber!!

Andere Zuschrift aus Deutschland:

Habe mich heute wieder mit Silber eingedeckt. Von den noch gestern avisierten 50,000 oz sind nur 7,000 angekommen, die waren sofort weg! American Eagle sind nicht mehr erhältlich nur Maple Leaf...

Das riecht nach enormer Verknappung. Ein richtiger Ausbruch steht bevor, decken Sie sich ein!

Leserzuschrift:

Ich habe soeben mit einer der größten Prägeanstalten für Barren gesprochen. Es gibt derzeit keinerlei Engpässe zu beklagen. Der Vertrieb machte mich jedoch darauf aufmerksam, daß die Käufe extrem zugenommen hätten, und zwar auch für Barren in kleinen Gewichtseinheiten. Auch einer der größten Verkäufer von Münzen sagte mir, daß es keine Engpässe gebe. Es könne jedoch zu Lieferproblemen kommen, wenn der Zoll die Ware für einige Wochen zur Überprüfung zurückhält.

Es gibt auch noch andere Zuschriften dieser Art. Offenbar hat man keine Probleme, wenn man VIP-Kunde ist.
Oder es ist so, dass bestimmte Händler leicht an Neuware kommen, andere nicht.
Ich berichte nur, was herein kommt und was für die Leser interessant sein könnte.

Leserzuschrift aus Nordeutschland:

ich verfolge ebenfalls schon seit 3 Jahren die Bewegung der Edellmetallpreise. Ich decke mich schon seit Jahren mit Silberunzen ein, und ich kann ihnen berichten, dass mein Münzhändler in Hannover sich auch wundert, wieso ihm all seine Silberunzen aus der Hand gerissen wird. Und er meint zudem , dass er schon bald keinen Nachschub mehr hat. die Maple Leafs und American Eagle aus dem JAhr 2007 habe er dieses Jahr für 16 Euro erworben. Er meint auch, dass da mächtig etwas im Gange sei. Ein Grund für die höheren Ausgabepreise bei den neueren Eagles sei, dass die Prägestätten neues Silber für die Prägung einkaufen müssen und diese Unzen deswegen so teuer geworden sind. Also kann man sagen dass der aktuelle Silberpreis schon bei 14 Euro pro Unze liegt. Es werden zwar noch ältere Unzen zu 12 Euro vertickt, jedoch sind diese nur noch von Großhändlern zu beziehen, die nur Umsatz machen wollen...

Wie gesagt, ich gebe nur interessante Zuschriften anonym weiter, soll sich jeder Leser sein Urteil bilden.

Aber meine Meinung dazu ist, dass der grosse Preis-Ausbruch begonnen hat.


Neu 2007-07-16:

Auch im Minenland Australien gibt es schon zu wenig Silber:

Auch innen drinnen gibt es schon Lieferverzögerungen, nicht nur bei Exporten.


Neu 2007-07-13:

Der "Staubsauger" in Dubai saugt Silber auf?

Aus dem Midas vom 12. Juli:

Silver held $13, after running higher once that key point was taken out in the early going, and then came back to close on its HIGH of the day. Lovely!

Our STALKER source called with more input on silver. Once again he says the situation in the physical silver market in London is VERY tight … that silver in size is difficult to locate and that it is "FLOWING" to Dubai, like being "sucked up by a vacuum cleaner."

Like the STALKER London gold source, the silver dealer over there reiterates the seasonal buying has kicked in WAY early this year and has surprised him too. He ALSO says that the sellers want their money in euros, which is more evidence the dollar is going out of favor.

Die Verkäufer wollen auch in Euro bezahlt werden, nicht mehr in Dollar. Sehr schlecht für den Dollar.

Silber-Staubsauger auch in Deutschland:

Ich war Gestern bei pro aurum München um Lametta zu kaufen. Trotz niedrigen Preises gibt es kein Silber mehr!!!!! Das hat es dort noch nie gegeben. Auf Nachfrage, wann es wieder etwas gäbe

kamen ausweichende Antworten: Man habe 50.000 Unzen bestellt, über die Hälfte sei aber bereits reserviert, Liefertermin ungewiss. Anscheinend wird chilenisches Silber nach Kanada gebracht und dort in Maple Leaf geprägt, Chile sei um 20 % teurer geworden. Anfang der Woche war einer da , der hat 6.000 Unzen Gold gekauft !!

Der Glückliche, der noch 6000/oz Gold bekommen hat. Sind ja nur 3 Milliönchen. Muss ein Investor gewesen sein, keine von den "Zittertanten", die immer noch an das System glauben. Er hat richtiges Geld in die Hand genommen.
Es gibt doch noch Geld, aber fast kein Metall mehr.


Neu 2007-06-21:

Bekommen sie kein Metall mehr?

Grossbanken und Zentralbanken kaufen Gold & Silberminen:
Norges Bank Reports Stake in Apex Silver
, Deutsche Bank Acquires 55.38% of Crescent Gold Limited

Also kaufen sie Minenaktien.


Neu 2007-06-18:

Leserzuschrift - ein Goldschmied aus Deutschland:

Sehr geehrter Herr Eichelburg,
seit langer Zeit verfolge ich die „Trends und das Geschehen in der Goldszene“.
In vielen Dingen bin ich mit Ihnen ähnlicher Meinung.

Aufgrund einer Leserzuschrift aus der Schweiz von letzter Woche (vermehrter Aufkauf von Altgold durch Schmuckgeschäfte) haben Sie auf hartgeld.com daraus den Schluß gezogen das eine Knappheit an Edelmetallen bestehen würde und die Goldschmiede sich nun auf diese Art und Weise mit dem benötigten Material versorgen müßten.

Ich kann dies in keinster Weise bestätigen. Bei keinem meiner Lieferanten (Scheiedeanstalten und Halbzeughersteller) gab es je Probleme. Auch nicht in letzter Zeit. Auch habe ich mich bei verschiedenen Firmen erkundigt. Niemand konnte mir irgendwelche Engpässe bestätigen.

Vielmehr ist es so, das der Altgoldankauf aufgrund der gestiegenen Metallpreise einfach wieder lukrativer geworden ist. Manche „Fachleute“ zahlen zum Teil gerade einmal um die FÜNF Euro pro Gramm Feingold. Wenn man dies dann zu ca. 14 Euro an die Scheideanstalt weiterreichen kann ist das doch recht nett.

In unserem Ort macht nicht etwa der Uhrmacher oder ich Werbung für Altgoldankauf sondern der Zooladen.

Eine andere Ansicht.


Neu 2007-06-13:

Gold-Knappheit in der Schweiz (Leserzuschrift):

Soeben habe ich ein wenig auf Ihrer Seite gesurft. Da ist mir ein Artikel mit den dazugehörigen Bildern vom
11.6.07 "Goldknappheit überall" aufgefallen und da hatte ich ein berühmtes "Déjà-Vu-Erlebnis: Vor drei Stunden bin ich nämlich von der Universität Zürich runter zum Zürcher Stadthaus und nachher am Limmatquai entlang in Richtung "Central" gelaufen.
Gleich gegenüber hat der erste Goldschmied eine sehr ähnliche Tafel beinahe mitten auf dem Gehsteig aufgestellt, Wortlaut in etwa: "Ankauf von Gold- und Silberschmuck, Edelsteinen etc." Zwanzig Meter weiter die nächste Tafel erneut auf dem Trottoir. Nochmals 50 Meter weiter nochmals eine Tafel, auf der jemand wirbt, für Gold und Silber sofort Bargeld zu zahlen.

Ebenfalls so eine Tafel steht an der Bahnhofstrasse, ziemlich nahe beim Bahnhof. Also vier Tafeln innert weniger hundert Meter. Und die Schaufensterwerbungen der UBS an der Bahnhofstrasse und beim Paradeplatz werben allesamt für "UBS-Kreditkarten" ...

Zur Einschränkung müsste ich vielleicht noch sagen, dass ich gestern mit einem meiner Edelmetallhändler (er hat ein eigenes Ladengeschäft) gesprochen habe. Er hat gesagt, dass er enttäuscht sei vom "Goldrücklauf". Er habe damit gerechnet, dass die Leute mehr Gold in seinen Laden bringen würden.

Die Schweiz ist besonders in Zürich nicht dafür bekannt, dass ihre Bürger ihre letzten Wertgegenstände für Papiergeld verkaufen müssten. Das zeigt auch der mangelnde Rücklauf.

Dieses Beispiel zeigt ganz klar, hier gibt es eine massive Versorgungskrise. Super Bullish für Gold!
Es wird Zeit, diesen Artikel wieder zu lesen: THE LAST CONTANGO IN WASHINGTON. Ist offenbar nicht mehr ferne.

Situation in Österreich:

Abgesehen von der Ögussa-Werbung scheint auch hier das Metall sichtbar zur Neige zu gehen.

Es rentiert sich, gute Kontakte zu den Händlern zu haben, denn es sind Investoren nach wenig Metall unterwegs.
Allerdings verkauft die unbedarfte Masse immer noch ihr Gold und Silber, d.h. es kommt immer etwas herein, das gleich wieder rausgeht.

Mehr kann kann ich wegen des Quellenschutzes nicht schreiben. Aber am Gold&Silber-Seminar nächste Woche kann ich mehr erzählen.


Neu 2007-06-12:

Leserzuschrift aus Deutschland:

Hier noch ein paar Beobachtungen:
- eine schweizer Bekannte hatte sich neulich zum Kauf von Edelmetall durchgerungen und ihr wurde von ihrem Betreuer ein Metallkonto empfohlen. Sie hat auf den physischen Kauf bestanden und da hat er sie an einen Schalterkollegen weitergereicht. Dort wurde sie dann so schlecht behandelt, dass sie beinahe aufgegeben haette.

Wieder ein Beweis. Die schweizer Banken mögen Gold und Gold-Investoren am wenigsten.


Neu 2007-06-11:

Goldknappheit überall:

Leserzuschrift aus Nürnberg mit Bild:

Auch bei uns scheint ein Goldbedarf zu sein.
In den Nürnberger Nachrichten wird der Goldankauf aller Art massiv beworben, auch wieder Zahngold usw.
Ausschnitt ist als Anhang an dieser Mail angehängt.
Bemerkenswert, Nürnberg gehört nun nicht zu den extrem armen Regionen wie das Ruhrgebiet (trotzdem Arbeitslosigkeit amtlich bei 10 %,inoffiziell wohl 15-18%), und die NN sind nicht BILD-Zeitungsniveau (das Gros der einheimischen Bevölkerung liest die Zeitung).
Anscheinend sind bei uns auch große Teile der Mittelschicht überschuldet,sowie ich das ersehen kann.

Hoffentlich gehen nicht allzuviele auf dieses Nepper-Schlepper-Bauernfänger-Ankaufs-Angebot ein, und behalten ihre ,,Notreserven'' in Form von Schmuck:

Ögussa-Werbung in Wiener U-Bahn-Stationen:

Interessant der Hinweis: "Edelmetalle sind wertvolle Rohstoffe". Offenbar haben sie Probleme mit ihrer eigenen Rohstoff-Versorgung.
Ögussa ist übrigens die österreichische Niederlassung der Umicore (Edelmetall-Raffinerie).

Die Agressivität dieser Werbung lässt auf ernste Versorgungsprobleme der Raffinerien schliessen. Hier geht es nicht primär um Geldbeschaffung im Volk.
Hier sehen Sie das Ausbruchs-Potential der Edelmetall-Preise, wenn die derzeitige Preisdrückung kollabiert!

Versilbern Sie nicht ihren Schatz!


Neu 2007-06-09:

Leserzuschrift aus Deutschland zur realen Liefersituation:

Nachdem der Gold/Silber-Kurs nun wieder nachgegeben hat und ich solche Einbrüche gelegentlich zum Nachkaufen nutze, habe ich als im online-shop meines bevorzugten Händlers umgesehen.

Dabei ist mir folgendes aufgefallen:
Es wird dort seit kurzem kein Barrengold mehr angeboten! (voher Barren in der Größen zw. 25 und 250g)
Das Angebot der „Anlagemünzen Gold“ enhält nur noch 4 Poistionen, gegenüber vormals ca. 10
Der Katalog "AUS Lunar Gold 1oz" ist komplett leer. (vorher 4-6 Positionen)
Die Sparte „Anlagemünzen Silber“ bestand vor kurzer Zeit aus sehr zahlreichen Positionen (schätzungsweise 30!) bestehend aus verschiedensten Stückelungen und ist nun auf magere 5 Positionen geschrumpft.

Wie stark nun die Einzelnen Positionen mit Stückzahlen hinterlegt sind, ist mir naürlich nicht bekannt. Mir ging es nur letztens persönlich so, daß ich von einer Sorte Silbermünzen nicht die von mir gewünschte Anzahl bestellen konnte. Der Auftrag konnte auch nicht in einer Lieferung erledigt werden; es mußten Münzen nachgeliefert werden!

Nichts mehr da, trotzdem wird der Preis immer noch gedrückt.


Neu 2007-05-31:

Silber scheint in Holland knapp zu sein:

Aus einer Leserzuschrift:

Folgendes: Ich verkaufe ab und zu über eine Online-Plattform Gold- und Silberbarren. Letzthin hatte ich einen Kunden aus Holland. Da alles reibungslos ablief, bot ich ihm daraufhin weitere kleine (5, 10 und 20 Gr.) Barren an und nannte einen meiner Meinung nach viel zu hohen Preis. Zu meinem Erstaunen sagte er sofort zu.
Der Holländer zahlt mir also das Mehrfache! Jener Mann sagt, dass es "in Holland praktisch kein Silber mehr gibt, vor allem nicht kleine Barren", deshalb kaufe er bei mir. Diese Holländer verkauft übrigens weiter, gibt also noch einen Zuschlag drauf.

Ein schaler Nachgeschmack aber bleibt: Was wissen diese Leute, was andere nicht wissen? Offensichtlich ist dies mehr als ein Indiz, dass Gold und Silber sehr rar sind und massiv gedrückt werden und bald ausbrechen werden!

Die Zuschrift wurde stark gekürzt und anonymisiert. Man muss allerdings sagen, dass auf eBay & co oft echte Phantasiepreise verlangt und auch bezahlt werden. Die Aussage über die Silberversorgung in Holland kann so stimmen, muss aber nicht:

Das Silber in Holland ist offenbar schon zu den "Insidern" gegangen. Ähnliche Meldungen gibt es auch aus Hong Kong und anderen Ländern. So wird es aussehen, wenn die Gold/Silberpreis-Drückung überwunden ist und das Big Money stark hineingeht. Der Kleinanleger bekommt dann kein Metall mehr, Punkt.


Neu 2007-05-26:

Aus dem Midas vom 25. Mai:

On the 21st May Novartis announced it was investing 4% of its 14 billion Swiss Franc pension fund into precious metals with 1% going into gold, 1% into silver, 1% into platinum and 1% into palladium. Andre Ludin, Novartis' Head of Portfolio Management was quoted in Reuters as saying "... gold is money and what we have today is just paper money, and that's worthless." He must be a member of GATA! This is potentially quite significant if other pension funds start going down this same route.

Grosse Pensionsfonds gehen in Edelmetalle. Ist der von Novartis nur der Beginn? Sehen Sie sich die Begründung an:
"Gold ist Geld und Papier-Geld ist wertlos". Hier sind sehr grosse Summen im Spiel.
Ist das Goldkartell deswegen so nervös? Sind solche Fonds die grossen "Longs" an der Comex, die nicht aufgeben?


Neu 2007-05-22:

Wozu die Gold & Silber - ETFs wirklich da sind:

Aus dem MIDAS vom 21. Mai:

Well, let me think here ... Whats the fastest way a Wall Street bank can gets its hands on gold and silver without having to mine it and without having to pay for it? HEY ... I got it ... start an ETF !!! YEAH-H-H-H !!! Use "OPM"(other peoples money)and trade OPG(other peoples gold)! What a deal ... You send them your hard earned cash and they give you an electronic "receipt" that says you own gold, but you can never see it, touch it, count it, smell it or "own"it! THEY OWN IT!

Take a look at what they did with "YOUR GOLD" over the last couple months. I'll give you a hint ... THEY SOLD OFF YOUR GOLD!

Based on stats issued by GLD over the last month the ETF has been either selling gold or not buying on POG up days and selling gold heavily on POG down days. For instance on April 19 the POG was at $681USD and then the next day the POG went up to $691USD but GLD sold nearly 6 tons of gold during that same 24hr time period. How is that tracking the price of gold(POG)?

Another time on April 26 the POG was at $673USD then the next day gold went up to $677USD, yet GLD total tons did not change at all it stayed at 493tons. What a wonderful "tracking" mechanism ... Another time on May 1 the POG went from $673USD down to $669USD, down $4, while GLD sold off 8 tons of gold. GLD seems to mostly "track" on POG down days! Is that a coincidence?
Then from May 3 to May 7 the POG went up from $674USD to $688USD yet GLD tonnage went from 485.93 down to 485.78 ... selling .15 tons! WOW ... I really feel safe with my hard earned cash in GLD!

On May 15 the POG went down less than $1USD($0.50USD, to be exact)yet GLD sold off 8tons of gold. Seems a bit extravagant and out of line with a $0.50USD POG down day. Are they helping investors or the FED and the PPT?
From May 9 to May 18 GLD sold off a total of 16.63 tons of gold, contributing to a $26USD drop in the price of gold. Which is perfectly timed along with the final sales of gold by Banco Espana. Also GLD was "selling" gold on days when the US Dollar was tanking, From April 1 to May 1 the USDX went from 83 down to 81.29 and GLD only added (bought)9 tons of gold, Yet when the USDX recovered from May 2 to todays close of 82.11 GLD sold 24 tons. From April 18 to May 18 GLD sold 32 tons of gold. GLD sold three times the gold as they bought to support the US dollar.

In other words those who invested in GLD as a hedge against a devaluing US Dollar are being used to control the price of gold to benefit Goldman Suchs and the FED and the US Treasury. As I have said many, many times if you buy into these ETFs like GLD and SLV security as you actually possess no "real" gold or silver, but only "paper". Streettracks Gold the sponsor of GLD says that their ETF "tracks" the price of gold ... well based on their own info they do no such thing, at least since April 1st ... what a coincidence that was also April Fools Day! GLD sold off near 7% of gold assets yet the share price only fell 0.25% from April 2 to May 18th. If you want to buy back the gold you sold off its better to keep the "ask" as high as possible to get more bang for your "fiat buck"!

To put an end to this scam I suggest all GLD and SLV investors sell and take the proceeds to buy "real" physical gold bullion coins or bars. Once coins and bars are in your control they are out of the control of the FED which leaves them that much less ammo to perpetuate their program of "wealth confiscation"! Dump your paper IOUs before they dump you ... Investing in GLD and SLV means the banks owns the gold and you own paper. You'll find out how worthless your investment is in the event Streettracks is ever found insolvent and your gold ends up as part of the banks "general assets" that goes to its creditors to settle their bankruptcy. GOLD has never filed bankruptcy in 6,000 years of human history!

Ein aufmerksamer Beobachter. Der GLD-ETF wurde in den letzten Wochen aktiv zur Goldpreis-Drückung verwendet. Fragen Sie sich, wer hat die Kontrolle über das Gold im ETF: die Bank - und welche Interessen hat diese? Der Investor bekommt nur Papier.
Weiterhin macht der Autor auch noch aufmerksam, was passiert wenn die Bank untergeht. Das Gold im ETF ist Teil der Konkursmasse.

Ein weiterer Beitrag aus diesem Midas, auch zu Gold-Zertifikaten:

We all "get it" in one flavor or another regarding the paper vs gold battles going on, but I doubt that we have really understanding of the
extent that paper rules. As I am trying to gather the data for my analysis update, I am constantly struck by the lack of confidence I have in the data. But more than that, I see that the world of paper is expanding faster than we can imagine or will admit to ourselves.

Let me give a small list of the obvious and we can assume I have missed at least two times that amount.
We have the gold certificate accounts. This is a tool that can be used by the filth to convince people that they own gold, when in fact that actual gold does not lie in a vault. This may not be gold bars with serial numbers and bonifide recorded and audited. There may be some small amount of physical gold available, but my guess is that in some of these accounts, less than 5% of the certificates could actually be redeemed for physical.

Think fractional reserve and a "run on the banks". We have gold ETFs. Lets look at who manages them; I don't trust one of them. Also look at the rules for shorting the ETFs. There are none, in essence. There is no up-tic requirement and no limit to the number of shares that can be shorted. There are reported to be provisions for shares to be created (counterfeited) specifically to satisfy the demand for shorting shares. One ETF is reported to have a 3600% short THAT IS RECOGNIZED. It makes one question if there is any law that can be enforced that will require the repayment of shorted shares. The actual accounting of the shorted ETF stock is not precise and not easily obtained. Also they don't even need to have the actual physical to equate to the primary shares sold. If they did, there could
be a precise audit of all gold reported to be held, which is not possible in the ETFs I have investigated. They only audit the paper associated with the gold that is claimed.

ETFs are a tool for manipulating the price of gold and to fool those who think they are investing in gold. ETFs now "report" to have more than 2.5 times the gold held in COMEX. They have been wildly successful in removing billions of $s from direct investment in physical. Now that they exist, they will never be controlled or fully audited. They are a new form of fractionalreserve meant to depress the price of gold.

Ein Wort zu den Gold-Zertifkaten. Der Autor meint, dass sie nur mit 5% mit Gold unterlegt sind - eine Art Fractional Reserve Banking.
Und die ETFs werden gerne geshortet. 3600% Short (naked = illegal) wurde gesehen und toleriert!

Es ist viel besser, Sie besitzen das Gold/Silber physisch, als im ETF. Warum hier ein Risiko eingehen? Verabschieden Sie sich vom Papier-Denken. Meiner Meinung nach ist das einzige Papier-Gold, das überlegenswert ist - Aktien von Gold/Silberminen.

Von nun an gebe ich keinerlei Rat mehr zu den Gold/Silber ETFs oder Zertifikaten, egal welcher Art.


Neu 2007-05-16:

Wo geht das Gold hin?

Aus dem Midas vom 15. Mai:

Meanwhile, I was informed today that one Canadian gold refiner can’t keep up its production fast enough to fill all the orders emanating from Dubai.

Nach Dubai und von dort in den ganzen arabischen Raum und nach Indien. Die Kanadier kommen mit der Produktion nicht nach.
Offenbar zu "unseren neuen Herren". Dann, wenn sie ihr Gold gegen europäische Firmenanteile eintauschen werden.

Hier sind clevere Akkumulatoren am Werk, die kaufen nur dann, wenn der Preis stimmt!


Neu 2007-05-14:

E-Gold muss Gold in Dollars umwandeln:

MoneyNetNews: US Government Forces E-gold Redemptions - Seizes Gold

Diese US-Behörden verstehen nichts vom Gold, sie kennen nur Dollars. Daher mussten die eingefrorenen Kundenkonten in Dollars umgewandelt werden - um eingezogen zu werden. Wenn sie clever wären, würden sie im Gold bleiben.

Hier ein weiterer Hinweis dafür, nichts aus den USA anzugreifen!


Neu 2007-05-07:

E-Gold in den USA angeklagt:

Federal Grand Jury Indicts Firms Operating "E-Gold" Digital Currency Business

Natürlich mögen die US-Behörden E-Gold als Alternative zu deren Papierdollars nicht.
Aber noch weniger mögen sie, dass jemand die Geldwäsche-Richtlinien nicht befolgt. Das hat E-Gold getan, indem es anonyme Konten zulässt. Das haben prompt Kriminelle ausgenützt.


Neu 2007-05-04:

Kanadische 100kg Goldmünze:

Mehrere Berichte:
It's not pocket change - mint introduces world's first 100-kilogram gold coin
Finally! A 100-kg Canadian gold coin
Spare any change? Canada unveils C$1 million coin

Um was ging es dabei?

"They're doing it because it gives them some bragging rights in having the largest purest gold coin in the world," Evans said.
"They'll kick the Austrians out of the Guinness World Book of Records."

Angeberei (bragging) und um die Österreicher mit ihrer 31kg Münze aus dem Guinness Buch der rekorde zu werfen.


Neu 2007-04-23:

Sehr gute Tipps zum Silberkauf:

Jason Hommel: How to Buy Silver, & Avoid Getting Scammed

Um nicht betrogen zu werden. Ist zwar auf die US-Situation zugeschnitten, aber auch sehr gut in Europa anzuwenden.


Neu 2007-04-16:

Goldmarkt in Deutschland:

Leserzuschrift aus NRW:

Eigenes Foto aus Nürnberg:

Sogar die Zähne dürfen noch dransein. Macht nichts, Hauptsache es ist Gold.

Der Grund für diese Geschäfte ist natürlich nicht Goldmangel, sondern eine Gelegenheit für Leute, die Geld brauchen, ihre letzten Wertgegenstände zu verkaufen. Der Hinweis "Bargeld sofort" drückt dies aus!


Neu 2007-04-06:

Die Silber-Situation in London (aus dem MIDAS vom 5. April):

Our STALKER source called with some further input from his London silver dealer …
*Physical silver remains VERY tight in London.
*Silver is still flowing from London into Dubai and has now begun to move to China … the future is now in other words.
*Talk has begun to surface in London that the SEC is "an accessory to illegal activity" regarding the massive short position in the US, something Ted Butler has focused on for some time. This dealer, because of the very tight situation in London, can’t understand why silver is not already above $15 per ounce, except for this illegal shorting by the price managers in New York.

Illegal ist offenbar nichts, wenn es das Goldkartell macht. Also sind die Wachhunde (SEC) ein Teil davon und schlafen.
Wenn Silber so knapp ist, werden dann möglicherweise intern andere (höhere) Preise bezahlt als auf den Börsen?
Nach den Arabern kaufen offenbar auch schon die Chinesen im grossen Stil. Wie lange geht das noch?


Neu 2007-03-23:

ÖGUSSA wirbt bereits im Radio um Gold:

Die Ögussa, eine Tochter der Umicore in Österreich (Gold & Silber-Scheideanstalt) wirbt in österreichischen Radiosendern um Bruchgold.
Der Spot ruft die Leute auf, bei ihren Filialen ihr altes Gold (Zahngold, Schmuck) zu verkaufen.

Bekommen sie zuwenig Gold über den normalen Markt?
Wieder ein deutliches Zeichen von Knappheit.


Neu 2007-03-21:

Produktions-Engpässe Maple Leaf:

In Kanada werden im Rekordtempo Münzen geprägt, trotzdem kommt die Produktion nicht nach. Das hat mich heute von mehreren Seiten erreicht:

20. März (Argentarius): Kanada kommt mit der Produktion kaum nach.
Aufgrund sehr hoher Nachfrage kann die kanadische Mint kurzfristig keine ausreichenden Mengen des Topsellers „Maple Leaf" zur Verfügung stellen. Vermutlich wird dieser Engpass noch einige Tage, unter Umständen vielleicht noch Wochen, bestehen bleiben. Der „Maple Leaf" kann weiterhin gekauft werden. Wir bitten Sie aber um Verständnis wenn der Kauf mit längeren Lieferzeiten verbunden ist.

Noch Fragen zu realen Markt-Situation? Bin neugierig, wie lange die Gold- und Silberpreise noch unbten gehalten werden können.


Neu 2007-03-17:

Wo sind die Gold und Silberbarren geblieben?

In Europa sind sie jedenfalls knapp (besonders Silber), laut MIDAS vom 16. März:

Yesterday I mentioned the bottleneck in London over large silver bars used in industry. While it is to a much lesser extent, there appears to be a similar situation developing over large gold bars in Europe. A veteran of the metals industry (trade) called yesterday to say that the premium on those bars went to the highest he could remember this week before falling back. The kilobars went to $16 over spot before retreating. It bears watching.

The Gold Cartel shows me lately is how DESPERATE they are becoming. They know they are gradually running out of central bank supply to bomb the market and to meet growing demand. Thus, they are doing all they can to diminish demand appetite by knocking gold down when it should be rising sharply. Should the general investing public finally think buying gold is a sound thing to do, in order to counter growing concern over US financial/economic markets, it is ALL OVER for the bums … and they know it!

Jedenfalls verschwinden Gold und Silber in immer grösserem Ausmass vom Markt. Trotzdem lässt das Goldkartell bei seiner Preisdrückung nicht nach. Denn wenn diese Preisdrückung versagt, geht das gesamte System mit seinen Derivaten hoch.


Neu 2007-03-08:

Die Amerikaner schmelzen Silbermünzen zu Barren ein:

Aus dem Midas vom 7. März:

Today I learned something remarkable. A coin dealer my friends and family have dealt with for many years, and who has been in the business for over 30 years, told one of my best friends that his suppliers have started melting down junk silver coins to produce bars. They are also melting silver rounds! To me this can only mean one thing, there are not enough silver bars available to meet the delivery requirements of the exchanges.
I think the implications of this are huge. Maybe the commercial signal failure is here, now.

Haben sie zuwenige Silberbarren für die COMEX? Sehr gut möglich, wenn sie selbst ihre Silver Eagles (rounds) einschmelzen.


Neu 2007-03-06:

Zumindest der Gold-ETF "GLD" ist Papier:

James Turk: THE PAPER GAME

Auch vom Silber-ETF SLV ist dies bekannt. Beide sind offenbar Vehikel, um für Edelmetalle bestimmtes Geld in Papier umzulenken.
Ausserdem sollten wir Europäer niemals Geld in US-Wertpapiere investieren - wegen kommender devisenkontrollen.


Neu 2007-02-23:

Aus dem MIDAS vom 22. Februar zu Brinks:

I learned from sources at Brink's Global Services today that their CEO sent out an email informing the staff that they will no longer vault gold for internet gold services. They expect to terminate their exiting contracts with vaulting customers! The source said they "no longer want those customers".

My source claimed that they would still vault gold for "non-internet customers". This distinction is essentially arbitrary in today's world of electronic transactions. Their other vaulting customers include banks and commodity exchanges. Commodity exchanges obviously offer internet-based front ends for purchasing gold, and some banks (such as Everbank) do also.

My source also added that he presumed the issue was "money laundering". However, I believe the only online allocated gold services that currently vault with Brink's Global Services are e-gold (who also vaults some of their inventory with Transgaard in Dubai) and BullionVault. BullionVault does not even allow any form of transfer between users and transfers money in and out only through a single bank account, so it cannot be used for money laundering at all..................

In my MIDAS entry of December 14, 2006, I referenced a meeting with the Brink's North America CEO. Brink's North America and Global Services are related but distinct, with separate CEOs, under holding company Brink's Incorporated (BCO). During the meeting, the North America CEO was unrelentingly unwilling to discuss any sort of vaulting services. When I pointed out that Brink's already had several customers in that space, he told me flatly that he did not want to have them, and he indicated that Global Services would not be any more helpful. Apparently the chill I detected in that meeting has emerged as a corporate strategy against allocated gold for the international Brink's corporate entity.

Interessante Entwicklung. Welche Firma schliesst sich selbst von einem explodierenden Markt aus - wie die US-Edelmetall-Logistik-Firma Brinks. Mit "Internet-Kunden" sind offenbar solche Firmen wie Bullionvault gemeint, die im Internet publizieren. Man will sogar bestehende Kunden rauswerfen.

Brinks steht offenbar unter Druck der US-Regierung. Daher Hände weg von soetwas. Was der nächste Schritt sein wird, können Sie sich vorstellen.

Eine Leserin zur französischen Goldbörse:

Zur franz. Goldbörse sei zu sagen, daß Käufe und Verkäufe dort (noch) völlig anonym sind. Die Händler in Frankreich müssen eine pauschale Steuer abführen. Diese ist aber sehr gering. Im Vergleich schneidet die Goldbörse preislich immer sehr gut ab. Meißtens liegt er preislich mit dem günstigsten Anbieter bei buillion Bytewurm.de gleich. Wie lange der anonyme Kauf noch möglich ist, steht in den Sternen. Die Händler in Frankreich mutmaßen bereits, daß es nicht mehr allzu lange so sein wird (Geldwäsche/Terror/Spinnereien).


Neu 2007-02-12:

Brisante Insider-Informationen zu Gold/Silber aus der Schweiz:

Leserzuschrift aus der Schweiz:
Auf meinen Rat hin haben diverse kapitalkräftige Persönlichkeiten (rechtzeitig!!!) jeweils mehrere Tonnen physisches Gold und physisches Silber eingekauft! Sie können mir glauben, es war für meine Bekannten mitunter sehr schweisstriefend, überhaupt an die Ware zu kommen. Da könnte ich Ihnen diverse abendfüllenden Geschichten und Anekdoten weitergeben.

Mittlerweile ist mir aufgrund von persönlichen, privaten Gesprächen mit Bankkadern auch sonnenklar, warum die Banker mit dem Herausrücken von physischen Edelmetallen so zurückhaltend sind. Ganz einfach: Denen ist wegen ihrer eigenen Arbeit selbst so sehr mulmig geworden, weil sie tagtäglich Ihre ahnungslose Kundschaft mit schwindligen und krummen Finanzabfallprodukten eindecken müssen...jeder Banker, der noch fünf und fünf zusammenzählen kann, merkt, dass dieses Spielcasino nicht mehr lange geöffnet ist und deckt sich folgerichtig gleich selbst mit physischen Edelmetallen ein!

Es muss Ihren Lesern immer und immer wieder gesagt werden, dass sie sich ja nicht von Bankangestellten physische Edelmetalle ausschwatzen lassen sollen; die wollen sich diese Ware ganz einfach selbst unter den Nagel reissen! Die physischen Edelmetalle sind bei Insidern mittlerweile so sehr begehrt, dass sie zur echten Mangelware zu werden drohen!

Ich erlebe in tagtäglichen Gesprächen mit ansonsten recht gut gebildeten und erfahrenen Leuten, dass die von Tuten und Blasen keine Ahnung haben. Die wissen gar nicht, dass der Finanz-Jumbojet direkt auf eine riesige Felswand zusteuert!!!

Kommentar:
So ist das also in Wirklichkeit. Auf dem nächsten Hartgeld-Club Meeting werde ich über die Lügen bis zur "letzten Minute" berichten.
Die Bankkunden drängt man vom Metall weg, dafür rafft man selbst, was man davon noch bekommen kann. Kein Wunder, dass es in der Schweiz kein Silber mehr gibt. Bin neugierig, wie lange die Goldpreis-Kontrolle unter diesen Umständen noch funktioniert.
Ich hoffe, dieser Insider-Leser scheibt wie von mir vorgeschlagen, einen Artikel darüber - mit Anektoten und abendfüllenden Geschichten.

PS: "Kader" nennt man in der Schweiz die "Manager".

Warum in Deutschland derzeit überall Gold angekauft wird:

Ein Leser aus Deutschland:
Habe heute eine interessante Beobachtung gemacht. Ich war mit meiner Familie in Oppenheim - einer Kleinstadt mit rund 5000 Einwohnern bei Mainz. Ein Einzelhändler mit Zeitschriften, Karten etc. hatte einige Poster im Schaufenster mit dem Wortlaut:

"Gold-Ankauf hier"

Sehr interessant, oder? Ich war völlig verblüfft. Mit einer Fahne erklärte er: Kaufe Zahngold und Altgold.

Frage mich noch immer - wie kommt es, dass ein Zeitschriftenhändler Gold kauft und was macht bzw. wie verkauft er Zahn- oder Altgold weiter? Da scheint einer wohl deutlich schlauer als seine Kollegen zu sein und viele andere Bürger, oder?

Meine Antwort:
Das ist in Deutschland inzwischen üblich. Ich habe selbst einmal bei so einem Geschäft gefragt, was sie "treibt".

Der Hintergrund ist, dass viele Leute alles Wertvolle verkaufen müssen, um an Geld zu kommen.
In Deutschland ist dieser Prozess der Verarmung offenbar schon weit fortgeschritten. Daher so viele Läden dieser Art.

Vielleicht haben Sie gesehen, dass die immer nur mit "Ankauf" werben. Hier haben Sie es.
Dass es sogar schon Zeitschriftenhändler machen, deutet auf
eine "Epidemie" der Verarmung hin.

Aber es ist nicht nur Gold das gekauft wird. Es gibt inzwischen auch immer mehr Second-Hand Läden, wo Waren aller Art gekauft und wieder verkauft werden. Gold hat aber für den Händler den Vorteil, dass es eine hohe Wertdichte hat und einfach bei einer Scheideanstalt weiterverkauft werden kann.


Neu 2007-02-10:

Ein Leser aus der Schweiz zur Silber-Knappheit:

Auch vor etwa einem Jahr habe ich begonnen, in verschiedenen Tranchen physisch Edelmetalle zu kaufen. Als erstes Silber. Zu Beginn war das absolut problemlos. Im privaten Handel bestellt - und promt zu fairen Preisen geliefert. Vor drei Wochen habe ich dann letztmals bestellt. Nun fällt auf, dass die Preise für physisches Metall viel stärker gestiegen sind als an den Edelmetallbörsen. Ich habe immerhin eine Auftragsbestätigung erhalten mit dem Hinweis " wir haben Ihre Bestellung vorgemerkt und bemühen uns ... " , aber weder eine Lieferung noch ein verbindlicher Liefertermin. Da frage ich dann eben auch, was da schon heute los ist.

Und dann war ich gestern noch bei meiner Hausbank am Schalter, und habe nach der Kaufmöglichkeit von Goldbarren gefragt. Was dann geschah, muss man erlebt haben. Die ach so selbstsichere Dame war sofort überfordert. Ich erhielt als Auskunft, Goldbarren gebe es nur am Hauptsitz in Zürich zu kaufen. Als ich Ihr sagte, dass ich das nicht glaube, hat sie den Abteilungsleiter herbeirufen. Dieser wusste nichts besseres, als mich vor allen anwesenden Bankkunden in voller Lautstärke zu fragen : "wollen sie wirklich Goldbarren kaufen ?" . Als ich bejahte meinte er, das müsse er erst speziell bestellen. Sie hätten in der Filiale nichts an Lager. Obwohl ich wie ein Hintelwald - Trottel angesehen wurde, habe ich es trotzdem gewagt, meine Bestellung aufzugeben. Man werde mich nächsten Montag anrufen, ob "es" schon da sei. Zur Erinnerung - dies geschah in einer grösseren Schweizer Stadt und nicht in "Katmandu west" !
Fast hatte ich den Eindruck, als scheuten die Banker das Gold wie der Teufel das Weihwasser. Warum wohl ?

Sehr nett dass Sie antworten. Der Aufpreis betrifft in meinem Falle Silbermünzen / Anlagemünzen Silver Eagle und Maple Leaf. Eagle werden noch angeboten, aber zu überrissenen Preisen und trotzdem nicht lieferbar - Maple Leaf ausverkauft.
Wie ich gehört habe, ist es bei der rennommierten XXXX auch nicht viel besser - was man hat wird halt teuer verkauft.
Generell ist hier eine absolute Edelmetall-Wüste. Alles kann man problemlos innert Minuten kaufen, egal ob Schinkenwurst oder Porsche. Aber für Gold und Silber wird es kompliziert. Die Banken haben ofmals nicht einmal ein "Goldvreneli" an Lager. Silber ist das Gold des kleinen Mannes - aber keiner weiss wo kaufen. Von "diskreten" Kaufmöglichkeiten schon ganz zu schweigen.
Falls Sie einen Profi kennen, der die Branche und die Beschaffungswege aus dem ff kennt, würde ich in der Schweiz diese Marktlücke sofort auffüllen, denn Finanzen, Organisation, Logistik usw. gehört bereits zu meinem alltäglichen Handwerk.

Kommentar:
Die Schweiz scheint bei Silber "trocken" zu sein. Offenbar kommen dort nur "Insider" an Silber heran. Ähnliches habe ich gerade aus Hong Kong gehört. Die Beschaffungswege dürften das Problem sein. Aber Händler, die wirklich Silber herbeischaffen können, dürften derzeit gut verdienen. Nur Mut. Vermutlich muss man in irgendeiner Weise Verkauf und Einkauf kombinieren und jeweils die gleiche Energie hineinstecken. Lesen Sie auch meine Artikel zur "Goldszene".


Neu 2006-12-13:

Edelmetall-Performance 2000-2006:

Jim Cook: The Record Speaks For Itself

                                                            Change
               Nov. 30, 2000   Dec. 1, 2006      $            %
Gold             $270              $645             +$375     +139%
Platinum       $605              $1160           +$555     +92%
Palladium     $811              $332             -$479      -59%
Silver            $4.63             $13.97          +$9.34    +202%

Jim Cook hat die Performance der Edelmetalle in den letzten 6 Jahren ausgerechnet. Silber: +25% pro Jahr, allerdings in US-Dollars.
Dafür würden die riskanten Hedge-Fonds alles tun.

Ein Zeichen dafür, dass Investieren sehr ertragreich sein kann, aber überhaupt nicht risikant sein muss.
Mann muss nur in der Lage sein, sich von der Herde zu lösen.

Man sieht eindeutig, dass die "Geld-Metalle" Silber und Gold besser abschneiden als die Industriemetalle darunter.

Aber, die Gold und die Silberrakete werden erst noch abheben!


Neu 2006-12-05:

Einfache Prüfmethoden für Anlagemünzen:

Hr. Tafelmeier hat für uns dankenswerter Weise eine Zusammenstellung von Prüfmethoden gegen Fälschungen geschrieben.


Neu 2006-12-03:

Weitere Informationen zu Münz-Fälschungen:

Ein Leser in Deutschland:

Zu Ihrem auf hartgeld.com veröffentlichten Artikel über Silbermünzen folgendes: es gibt sehr wohl Silbermünzenfälschungen, deren Gewicht stimmt. In der Regel werden das sehr gute Fälschungen von Sammlermünzen sein, aber es ist auch denkbar, daß man Münzen in einer Legierung fälscht, deren spezifisches Gewicht dem der Silberlegierung des Originals entspricht.

Bei Goldmünzen existieren gewiss Fälschungen, deren Gewicht stimmt, die aber aus minderwertiger Legierung sind. Hier hilft wohl nur die Tauchwägung oder komplizierte Leitfähigkeits- oder Ultraschalluntersuchungen weiter.

Erste Anhaltspunkte können sich aus der Durchmesser- und Dickenmessung ergeben. Dafür aber muss man die Werte echter Stücke kennen.

Weiterhin muss man unterscheiden zwischen Fälschungen für Sammler (also bei Münzen, die (derzeit noch) zum Vielfachen des Metallwertes gehandelt werden) und Fälschungen von Anlegermünzen.

Herr Weege aus Wien, Herausgeber der der Zeitschrift money-trend, hat ein Buch über Fälschungen geschrieben, e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Seiner Zeit habe ich ihm einige Fälschungen von Euro-Münzen (deutsche Motive, wahrscheinlich aus Türkei oder Balkan stammend für den Umlauf) und gefälschte Euro-Fehlprägungen einer Fälscherbande aus Spanien (Prägefälschungen für Sammler) beschafft. Die meisten Fälschungen in seinem Buch sind Silbermünzen des Kaiserreiches. Und bei den gefährlichen Fälschungen stimmen die Gewichte immer. Schließlich wird bei Raritäten zu allererst mal nachgewogen....

Danke für diese Informationen.


Neu 2006-12-02:

Silber-Fälscher am Werk:

Aus einer Leserzuschrift:
Im Rahmen einer Begutachtung in Nürnberg wurden mir einige "Silbermünzen" vorgelegt, die einer unserer Interessenten erworben hatte. Es handelte sich um gefälschte DM-Münzen mit der Jahreszahlprägung von Anfang des letzten Jahrhunderts, die auf dem ersten Blick recht gut. Die Prägung ist etwas unscharf, was mich stutzig machte. Bei näherer Überprüfung stellte sich das Material als Neusilber mit einem spezifischen Gewicht von 8,7 heraus. Die Münzen wurden im südlichen Mittelmeerraum auf einem Markt erstanden.

Von der Farbe und vom Handgefühl sind die Münzen nur schwer von echten Silbermünzen zu unterscheiden. Nur das Gewicht ist geringer.
Von gefälschten Goldmünzen hatte ich bislang nur einmal einen gefälschten Peso in der Hand. Dieser war jedoch aufgrund des Handgefühls reletiv leicht als Fälschung zu identifizieren.

Ich rate allen potentielleln Käufern von Edelmetallmünzen auf Märkten, eine kleine Präzisionswaage und einen Katalog mit den Gewichten der wichtigsten Münzen mitzuführen. Bislang konnten sämtliche Fälschungen dadurch sehr schnell erkannt werden.
Mir ist kein Fall bekannt, dass eine Fälschung einer Münze mit korrektem Gewicht aufgetaucht wäre.

Als weiteres Kriterium für die Echtheit ist der Klang der Münze. Jedoch benötigt man hier eine Vergleichsstück, von dem die Echtheit gewiss ist.

Auch ich selbst habe schon von gefälschten Goldmünzen gehört - von einem Händler in Wien.
Wenn die Gold- und Silberrally wirklich losgeht, dann werden sich solche Fälschungen rasant vermehren, denn die meisten Käufer haben keine Ahnung von einer Echtheitsprüfung.


Neu 2006-11-20:

Reale Silber-Knappheit:

Ich habe heute mit einem österreichischen und einem deutschen Händler gesprochen. Beide sind auf der Suche nach Silber.

Bei Neuware gibt es lange Lieferzeiten, die dann oft nicht eingehalten werden, bei Gebrauchtware kommt nichts mehr herein.
Trotzdem wollen "Investoren" immer grössere Mengen haben.

Wie lange lässt sich der Preis noch unten halten ???


Neu 2006-11-17:

Aus einer Leser-Zuschrift (Situation bei deutschem Händler):

Hallo Herr Eichelburg !
Könnten das schon Vorboten einer Silberknappheit sein ?

Heutiger Marktbericht:
Unsere Edelmetallhandelsfirma XXXXX (anonymisiert) verzeichnete ein relativ ruhiges Geschäft. Nachgefragt wurden weiterhin vor allem unsere Silberprodukte 1 oz Maple Leaf, 1 kg-Kookaburra und 1 kg-Barren. Wegen der anstehenden Mehrwertsteuererhöhung wird der Preis des 1 kg-Barrens ab dem 1. Januar 2007 den Preis des Kookaburras übersteigen, so daß zu erwarten ist, daß der 1 kg-Kookaburra den 1 kg-Barren als Standardprodukt verdrängen wird. Zudem ist der 1 kg-Kookaburra die schönere Anlageform. Wegen der daraus resultierenden übergroßen Nachfrage kommt es derzeit zu Produktionsproblemen bei der Perth Mint, so daß für die nächsten 4-6 Wochen keine Kookaburras für den deutschen Markt zur Verfügung stehen werden. Dadurch können auch bereits erteilte Orders nicht beliefert werden. Dies wird zu den vereinbarten Preisen nachgeholt, sobald der Markt wieder versorgt wird. Begründet werden die Lieferverzögerungen durch die Perth Mint mit der großen Nachfrage nach Edelmetallprodukten aus Rußland, die vorzugsweise bedient wird. Ob eventuell auch Engpässe bei der Versorgung mit Silber für die Verzögerungen verantwortlich sind, konnte bislang nicht bestätigt werden.

Schon wieder eine Meldung über Silber-Knappheit. Vor einigen Wochen kam eine Meldung, dass in Kanada selbst Kleinmengen nicht mehr lieferbar sind. Glücklich seinen alle Investoren, die diese schöne Grossmünze bereits besitzen. Wenn nicht einmal bei den Silber-Produzenten Australien und Kanada Silber zu bekommen ist...

Wenn das System der Preis-Manipulationen irgendwann hochgeht, dann wahrscheinlich zuerst beim Silberpreis. Offenbar bald!


Neu 2006-11-07:

Ein exzellenter Artikel von Paul Tustain über die Gold/Papier-Verhältnisse:

WHY GOLD? AND HOW? - aus einer Präsentation

Paul Tustain stellt sehr grafisch die Volumensverhältnisse zwischen dem vorhandenen Gold und den heutigen Papierwerten dar.

Zusätzlich noch der Unterschied zwischen "unallocated" und "allocated" Gold und was er in einer Systemkrise bedeutet.
Natürlich macht er auch Werbung für sein Lagersystem BullionVault.


 


Neu 2006-10-29:

Ein Leser aus der Schweiz:
Nun möchte ich Sie heute mit einer erstaunlichen Nachricht versorgen:
Seit wenigen Tagen bewirbt RAIFFEISEN Schweiz (also alle Raiffeisenbanken in der Schweiz) aktiv Goldbarren, bzw. diese Aktion wird gerade vorbereitet !
Und zwar die eigenen fälschungssicheren KINE-Barren (mit Raiffeisen-Hologramm) von 1 - 100 Gramm.

=>Zielgruppe: Kunden und Passanten !

Es soll im November/Dezember schwerpunktmässig starten, auch mit Sicht auf das Weihnachtsgeschäft ("..suchen Sie noch ein Weihnachtsgeschenk, als Wertanlage und Sammlerstück...?").
Es werden dann wohl in den Schau-Fenstern diese entsprechenden Poster ausgestellt usw.

Ist hier jemand weitsichtig oder möchte dem Volke noch etwas Gutes tun ...... ?
Ich jedenfalls sehe das sehr positiv !

Offenbar wacht die erste Bank in der Schweiz auf.

Eigene Beobachtung in Deutschland:
In Deutschland wird überall Gold angekauft, sogar in Warenhäusern wie Karstadt.
Überall sind grosse Schilder: Wir kaufen Gold jeder Art.
Auf Nachfrage habe ich dafür keinen besonderen Grund herausgefunden, ausser, dass jetzt ein "Entsparen in grösserem Stil" stattfindet - die Leute brauchen Geld.
Wenn die wüssten, wohin die Preisreise geht.
Für Silberankauf wird nicht geworben, obwohl es nachweislich knapp ist. Offenbar rentiert sich die Prozedur für Silber nicht.

Offenbar werden die letzten Wertgegenstände zu Geld gemacht.


Neu 2006-10-13:

Goldverbot in Deutschland?

Ich habe in den letzten Tagen aus zwei unabhängigen Quellen gehört, dass in deutschen Regierungskreisen ein Goldverbot diskutiert wird.

Die ETFs sind sicher die ersten Angriffspunkte bei einer Beschlagnahme:
Sehen Sie die Camp David Minutes

Das Goldverbot ist meiner Meinung nach schon erfolgreich gelaufen. Man hat die Leute erfolgreich abgehalten.
Wenn das System in den nächsten Monaten crasht, wird fast niemand im Gold drinnen sein.
 

Man kann Politikern in einer Extremsituation jeden Unsinn zutrauen.
Daher bleiben Sie bitte trotzdem wachsam.

Details für Absicherungsmassnahmen hören Sie auf meinem Edelmetall-Seminar:
http://www.hartgeld.com/seminare.htm

Sehen Sie auch die "Goldverbot-Artikel" in der Download-Area.


Neu 2006-10-12:

Ein Leser aus Deutschland mit Kenntnissen aus der Gold/Silber-Erzeugung:

Dort habe ich vor kurzen gehört das die Firma, welche zum großen Umicore Konzern gehört, ihre Silber- und Goldlagerbestände reduziert.

Dazu kommt noch dass das Silbergeschäft, die Menge die im Vergleich letztes Jahr geschmolzen, raffiniert und verarbeitet wurde, dramatisch eingebrochen ist.
Fazit: es gibt einfach kein Silber mehr und keine Umschmelzaufträge da der Markt leer ist.

So sieht die Realität aus. Es ist einfach nichts mehr da, das zu schmelzen wäre. Ein solcher Zustand lässt sich nur mehr ganz kurze Zeit durchhalten, ohne dass die Preise explodieren. Die Manipulationen werden derzeit offenbar auf die Spitze getrieben.

Dazu kommen noch Meldungen, dass in Kanada Banken wie RBS selbst kleine Aufträge für Silber nicht mehr erfüllen können.

Ted Butler berichtet, dass inzwischen 97% aller Commercial Trader Shorts an der Comex in Silber von nur 4 Händern gehalten werden. Eine Explosion von ungeahnten Ausmassen bahnt sich an.

Frage: Soll wirklich nur mehr möglichst viel Zeit gewonnen werden, damit sich die Insider mit Gold & Silber eindecken können?


Neu 2006-10-06:

Ein Leser aus einer Bank in der Schweiz:

Letzte Woche hatte ich hier in der Bank ein Treffen, bei dem ein Berater fragte wie man Kunden davon abhalten könnte, physisches Gold zu kaufen...

Braucht man noch weitere Beweise?

Aus einer österreichischen Bank (am Land):

Bankangestellter zum Goldkäufer:
Eigentlich dürfte ich Ihnen gar kein Gold verkaufen, Anweisung von Oben.
Aber da Sie eine "wichtige Position" haben, ist es für Sie natürlich möglich.

Also, die Bankberater werden von Oben angehalten, generell kein physisches Gold zu verkaufen, sondern die Kunden auf Investment-Fonds umzulenken. Ich kenne diesen Banker, der inzwischen bereits selbst zu horten beginnt.

Ein anderer österreichischer Banker, zu einem meiner Leser:

Ich sehe selbst das Potential, dass der Goldpreis auf $5000/oz geht.
Ich würde gerne selbst in Gold investieren, wenn ich Geld dafür hätte. Aber ich muss eine Hypothek abbezahlen.

Also, trimmt man die Banker mit "günstigen Hypotheken der eigenen Bank" darauf, nur in Papier zu denken?
So wie diesem Banker geht es offenbar den meisten Leuten. Sie haben Schulden und daher kein Geld zum Investieren.


Ein Leser aus der Schweiz:

Aber viel wichtiger ist es, die Käufer mit aller Deutlichkeit auf den Kauf von Silberbarren aufmerksam zu machen - die Ware geht ja physisch demnächst in diesem Theater aus!!!

Das kann schon sein. Silberbarren sind auch ohne Knappheit schon schwierig zu bekommen. Denken Sie daran, dass der Silberpreis wahrscheinlich auf über $1000/oz steigen wird. Dann kostet ein 1kg-Barren Silber € 25600.- (wenn es den Euro dann überhaupt noch gibt).


Ein Leser aus der Schweiz:

tja, es ist halt schon so, dass die banken in der schweiz nach 1980 ihre goldabteilungen geschlossen haben. nun ist das know how weg!

allerdings, so meine ich, wird der goldpreis nach wie vor manipuliert. dies meiner meinung nach von london aus: bank of england, rothschild bank. letztere hat übrigens mit grosser wahrscheinlichkeit einen grossteil des goldes gekauft, das die dämliche schweizer-nationalbank verkauft hat.

philipp hildebrand, neues mitglied der nationalbank hat vor 10 tagen jegliche weitere goldverkäufe drastisch negiert. zitat: "wir verkaufen kein einziges gramm mehr".
 

die frage bleibt allerdings: wie bringt man den vermögensverwaltern das gold-know-how bei? mein freund marc gugerli, dessen artikel aus der "weltwoche" ich ihnen zugestellt habe, und der ein enormes wissen über gold verfügt, ist übrigens der meinung, dass gold auf 10 000.--$ pro unze gehen wird.

vielleicht sollten sie in deutschland mal mit joe ackermann von der deutschen bank kontakt aufnehmen.
 

Es macht wenig Sinn, an die Banker oder gar Joe Ackerman apellieren zu wollen. Die werden es als Letzte merken

Ein Finanzberater aus Deutschland:

Ihre Beiträge auf den Goldseiten lese ich stets mit großem Interesse! Das rührt zum einen daher, dass Sie einfach gut schreiben und man sich Ihrer gedanklichen Systematik und Folgerichtigkeit nicht entziehen kann.
Andererseits betonen Sie Ihre Unabhängigkeit und den Fakt, dass Sie kein Finanzdienstleister mit mehr oder weniger klar erkennbaren Vertriebszielen sind. Umso mehr schätze ich Ihren Sachverstand - vielen Dank für Ihre Inspirationen!

Natürlich habe ich mich auch ein wenig in Ihrer Feststellung gesonnt, es gäbe nur sehr wenige Finanzberater, die jene von Ihnen dargelegten Zusammenhänge überhaupt verstehen, geschweige denn im Beratungsalltag im Sinne ihrer Kunden nutzen, da ich zu wissen glaube, worüber Sie schreiben.
Seit 16 Jahren berate und vermittle ich Finanzprodukte. Anfänglich Lebensversicherungen, später Investmentfonds und seit einiger Zeit ausschließlich Realwert-Direktbeteiligungen. Allen voran steht die Investition in Edelmetalle.

Es ist in Deutschland zweifelsohne so wie Sie es beschrieben haben. Was nicht verwundert, arbeiten doch schätzungsweise 95-99 % meiner Berufskollegen immer noch in der und für die "Papierwelt"! Es ist für mich ein erheblicher Energieeinsatz nötig, um aus papiersystemgläubigen Interessenten aufgeklärte Edelmetallinvestoren zu machen. Da scheint es doch einfacher und lukrativer für Finanzberater, die altbekannten Finanzprodukte noch bekannterer Großanbieter unter die naiven Anleger (nicht Investoren!) zu bringen, oder!? Aufklärungsarbeit ist nötig, kostet aber Zeit und Energie. Manchmal auch Umsatz, wenn man auf notorische Besserwisser trifft.
Ein Finanzberater muß sich heute also entscheiden, ob er den vermeintlich bequemen Weg der Anpassung an den Mainstream geht, oder gemäß seinen Einsichten und Überzeugungen gegen diesen Strom schwimmt, um zur Quelle von Erkenntnis und Zufriedenheit zu kommen...Wenn man erst den Mut aufbringt, "unpopuläre" Standpunkte einzunehmen, wird man überrascht sein, wie oft man doch auf offene Türen stößt! So zumindest meine häufigen Erfahrungen während der letzten rund zweieinhalb Jahre. Bedingung dafür ist jedoch, sich mit der Makroökonomie tiefgründig auseinanderzusetzen, damit man seine Kunden angemessen abholen und mitnehmen kann auf einen Weg, der sicher voller Unebenheiten sein wird.

Einer der wenigen Finanzberater, der sich Gedanken über die Zukunft macht. Genauso ist es überall. Diese Branche wird irgendwann von den Kunden gezwungen werden, entweder unter zu gehen, oder sich anzupassen. Die meisten werden untergehen.

Ein Arzt aus Deutschland (Investor):

Zuallererst möchte ich Ihnen meine größte Hochachtung für Ihre Arbeit zollen, die es möglich macht, daß auch Menschen außerhalb der Investmentszene ihre eigenen Entscheidungen treffen können. Ganz herzlichen Dank. Bei der Lektüre Ihrer Artikel habe ich mich auch immer gefragt: "Warum macht er das eigentlich, mit so viel Aufwand und Recherche, gut verständlich geschrieben, umfangreich, leistet er missionarische Arbeit ohne dafür entlohnt zu werden". Ich kann natürlich sehr gut nachvollziehen, daß Ihre Artikel eine Flut von Nachfragen auslösen, denn die Ergebnisse sind irritierend und greifen natürlich in die individuellen Planungen ein, wenn man auch konsequent die Umsetzung anstrebt. Einen Aspekt möchte ich noch hervorstellen: Ihre Artikel sind sehr gut verständlich, sie sollten sich nicht durch die Argumente der fehlenden Wissenschaftlichkeit beeinflussen lassen. Von meiner Profession als Chirurg habe ich natürlich zunächst nur begrenzte Kenntnis über die internationalen Verflechtungen der Finanzwelt, Kondratieff Zyklen, Edelmetallmärkte, etc. Ich hatte Ihnen früher geschrieben, daß eine kleines Portfolio mit geographisch gestreuten Edelmetallaktien angelegt habe. Man muß natürlich auch der Ehefrau erklären, warum Teile des Einkommens umgeleitet werden, kein neues Auto gekauft wird, Sondertilgungen auf den Krediten geleistet werden, usw. Die Überzeugungsarbeit war mit Hilfe Ihrer Artikel sehr gut möglich, meine Frau sieht die Dinge ähnlich und ist auch bereit zum Konsumverzicht. Dafür habe ich ihr versprochen, daß ich anstreben werde, das Gewicht meiner Frau in Silber aufzuwiegen. Sie werden jetzt sicher lachen, aber es hat gewirkt. Sie weiß jetzt auch ganz konkret, was sie mir wert ist.

Welche super Idee, die Ehefrau vom Silber zu überzeugen: sie in Silber aufwiegen. Ist heute noch kein Problem, aber in 2 Jahren sicher.

Ein Österreicher mit einer Super-Silber-Idee:

Hier mein Weg an Silber zu kommen:
 
Flohmärkte - hier wird einem das Silberbesteck nachgeworfen, weil keiner eine Ahnung hat, was 250 g Silber (10Teelöffeln-13 Eu) wirklich wert sind und sein werden, geschweige denn vom kompletten Besteckset mit 2-3 Kilo (Messerklingen nicht Silber) um 20 Euro - etc.
 
insgesamt bisher 6-7 Kg Silber um knappe 80 Euro angesammelt.
 
Das dumme ist nur:
Es kennt sich wirklich keiner aus - von Münzhändlern über Schmuckgeschäfte bis zu Dorotheumspeziallisten nimmt das Silber keiner zum Unzenpreis, und es weiß auch keiner über das Thema Silbereinschmelzen - was mein eigentliches Ziel ist.

Also, es gibt auch andere Silber-Quellen als Banken und Münzhändler. Offenbar sehr günstig.

Jemand aus der deutschen Finanzszene:

Sie sprechen mir voll aus dem Herzen mit Ihrem heutigen Artikel.
Ich wurde von einer großen Versicherungsagentur angesprochen, zum Thema Edelmetalle & Altersvorsorge zu referieren. Die Agenturchefin sagte vor ein paar Tagen, dass Sie Ihren Kunden nichts zum Thema Altersvorsorge mit gutem Gewissen anbieten kann.
Die Lösung wären Edelmetalle.
Ihre Kunden sind dem Thema gegenüber sehr aufgeschlossen, es fehlt bloss an Leuten, die sich damit auskennen, es ihnen näherzubringen. Dieses Problem wäre ja lösbar.
 
Das wirklich große Problem ist die Logistik. Man kann den Leuten keinen Sparplan anbieten, ohne logistisch in die Knie zu gehen. Bei Sparplänen von 10 Unzen Silber / Monat und beispielsweise 500 Kunden ist das zeitlich nicht zu bewerkstelligen.

Also, hier ist wieder der Beweis, dass die Finanzbranche der Hemmschuh ist. Man kennt sich bei Gold/Silber einfach nicht aus. Ausserdem kann man keine Anlagepläne damit konstruieren, wie es die Branche in der Papierwelt gewohnt ist. Wieder eine neue Geschäftsidee.


Ist der Silber-ETF SLV doch nur Papier?, 5. Juli 2006, von einem Leser aus Deutschland

Ich habe dazu einen weitere interessante Stellungnahme gefunden, auf...
www.new-sense.net
Wirtschaft & Börse
Board
Silber-Thread.......

Die Lieferzeiten für Silber scheinen im Moment ziemlich lang zu sein.
Offiziell ist genug Silber da, allerdings nicht in Barrenform. Das viele Silber muss laut Händlerangaben noch in Barrenform umgeschmolzen werden.
Woraus eben sich erhellet, dass es eine hohe physische Nachfrage geben muss, die aber (offiziell) eine "spekulantengetriebenen Barrennachfrage"
ist. Die Industrie kauft wohl mehr Silbergranulat. Keine Ahnung, ob das stimmt. Es klingt zumindest plausiebel.

Der Goldpreis ist immer noch im fallen begriffen. Ein Boden ist noch nicht sicher erkennbar. An der Börse herrscht, geht man vom Kursverlauf aus, zeitweise Verkaufs-PANIK, wie der Goldpreiseinbruch kürzlich in Höhe von 10 Prozent binnen eines Handelstages belegt - Normal sind Kursschwankungen um 1 Prozent.
Und die Kleinanleger kaufen wie bekloppt. In Teilen der Türkei sollen bereits Goldbasare leergefegt sein (Der Türkische Rubel fällt im Moment sehr stark). Und der Goldpreis steigt nicht. Im Gegenteil. Er fällt auch heute morgen bereits wieder. Wenn auch nur leicht.
Das ist grotesk
Keine Realsatire kann Dinge so verzerren und so entstellen, wie die Kurse von Gold und Silber das Interesse und gf. auch den wahren Wert der Metalle jahrelang falsch wiedergaben, was vielleicht auch derzeit noch der Fall ist.

Zitat aus der Zeitschrift "Der Fonds" (Juli 2006) im Artikel "Goldene Zeiten für Silber" auf Seite 42:

".... Entgegen der ursprünglichen Planung hinterlegt Barclays Global Investors (BGI) jedoch kein physisches Silber für den I-Shares Silver Trust. Stattdessen setzt der Exchange Traded Fund (ETF) auf mit Silber hinterlegte Kontrakte dritter Anbieter. Ob der Börsenfonds den Silberpreis beeinflusst, bleibt abzuwarten. ..."

Demnach ist das ETF-Silber Papier! Ein ziemlicher Skandal.
Vor kurzem kam ein Interview auf Bloomberg mit einem "Rohstoffexperten"
von Barclays, der mittel- und langfristig mäßig sinkende Preise beim Silber sieht.
Angesprochen auf den Silber-ETF wiegelte er schmunzelnd ab und mumelte etwas unverständliches über "das von unserer Schwesterfirma aufgelegte Produkt". Hab den genauen Wortlaut leider nicht mitbekommen - auf jeden Fall klang es abwertend und in der Form dargestellt, als rede man über ein Nicht-Ereignis.
Der sagte tatsächlich sinngemäß: "Von allen erneuerbaren Energiequellen ist Uran wohl die, die zukünftig am wichtigsten sein wird."

Diese "Fachleute" reden jetzt von einer Blase im Silber-Markt, die platzen musste, weil sie auf Zockerei beruhte. Wir wissen, dass es anders ist, aber der "kleine Mann auf der Strasse" hat keine Vorstellung, was ihm bevorsteht.
Informationen und Analysen der Banken sind allzuoft "Verkaufsveranstaltungen".
Es passt vieles zusammen. Ein Kurssturz von 50% um möglichst alle aus dem Markt zu treiben, die ganze Nachrichtenlage der letzten Wochen, Zinserhöhungen, die dadurch abgeschwächte Inflation, ein Rückgang der ETF-Silberbestände - Markt gesättigt mit Silber, Konjunkturabschwächung und und und.
Es riecht nach einem hervorragenden Einstiegszeitpunkt.
Meiner Meinung nach wurde der Silber ETF - wie auch die Gold ETFs- auch nur aus einem Grund geschaffen: Die Leute davon abzubringen selbst physisch zu kaufen. Es ist doch viel leichter und "sicherer" über ein paar Tastendrücke "physisch gedeckte Papiere" zu erwerben.
Die ETF-Ware ist in einer Krise doch völlig problemlos konfiszierbar oder sperrbar.
Und wenn das stimmt, das der SLV selbst nicht physisches Silber verwahrt, dann ist das natürlich der Hammer. Es wäre jedoch keine wirkliche Überraschung für mich.
Der ETF war, ist, die perfekte Möglichkeit private Investoren die Silber erwerben wollen dazu zu bewegen, Papier zu erwerben.
Es ist die Krönung des (Papier-)Schein-Systems. "Wir geben Euch ein Papier und kaufen dafür Silber. Viel Spaß mit dem Papier und danke fürs Geld!"
In jeder größeren Stadt gibt es Edelmetallhändler.
http://www.muenzkabinett-frankfurt.de/ hbe ich auch erst seit kurzem entdeckt.
Pro-Aurum in München hat letztens geschrieben:
"Das Orderaufkommen am Freitag war exorbitant und hat uns wirklich sehr überrascht. Wir sind im Vorfeld eher von einem ruhigen Handelstag ausgegangen. Immerhin ist Ferienzeit und der "Fenstertag" war in der Vergangenheit oftmals umsatzarm. Diesmal wurden wir jedoch mit einer regelrechten "Orderflut" konfrontiert. Um die Aufträge abzuarbeiten, wird es heute in unserer Kassenabteilung erstmals in der Firmengeschicht eine Nachtschicht geben!"
Oder hier:
http://www.goldseiten.de/content/diverses/artikel.php?storyid=2784

Also, das Goldkartel ist offenbar in Panik, weil es die Leute mit allen psychologischen Tricks vom physischen Gold- und Silberkauf abbringen will.
Es gibt keinen besseren Pro-Indikator für den physischen Gold-/Silberkauf als diese Tatsachen.
W. Eichelburg

© 2006 - 2016 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at