Goldverbot - 2008

Informationen zu einem möglichen Goldverbot. Ein solches Goldverbot hat es in Demokratien einzig in den USA ab 1933 gegeben. Gold ist der Feind des Papiergeld-Systems.

Neu 2008-12-19:

[13:45] Lesezuschrift-AT - Goldsteuer:

ich denke, die Regierungen werden es sich einfacher machen: Wie die bereits angeleierte Diskussion/Forderung nach einer Vermögenszuwachssteuer -und VERMÖGENSSTEUER zeigt, wird dies der Weg sein, Geeld beim goldbesitzenden Bürger einzuziehen.
Welchen Ausweg sehen sie diesbezüglich?

Physisches Gold zu besteuern ist fast unmöglich, wenn es selbst gelagert wird und nicht etwa in einer Art Depot ist.

Hier ist einer der Gründe, warum mit allen Mitteln auf den Goldpreis gedrückt wird - wehe die Bürger erkennen diese Eigenschaft.

[11:00] Leserkommentar-DE dazu:

Ein Goldverbot à la 1933 dürfte mit über 30% Einwanderern aus Arabischen Ländern (s. Hamburg, Berlin, Stuttgart, Frankfurt usw..) kaum mehr funktionieren.


Neu 2008-12-18:

[16:00] Leserzuschrift-AT zu möglichem Goldverbot:

Ich kann mir folgendes Szenario vorstellen und würde mich über schlagkräftige Gegenargumente freuen:

Die derzeitigen Massnahmen zur Drückung des Goldpreises können nur aufrecht erhalten werden, solange von den Manipulatoren ausreichend Gold aus Lagerbeständen verkauft werden kann oder ausreichend physisches Metall aufgekauft werden kann, um zu günstigerem Preis wieder auf den Markt geworfen zu werden. (was ja bei Unmengen an Dollars kein Problem darstellt. Die Gelddrucker selber haben ja stets nach Bedarf davon.)

Bereits in 1933 gab die US Regierung überraschend ein sofort gültiges Gold- und Silberverbot heraus.
Wer konnte sich dagegen wehren?
Wer soll sich zukünftig dagegen wehren? Die Massen der Habenichtse bestimmt nicht, denen können das die US- und EU-"Diktatoren" als positiv propagieren.
Die Goldpreisdrücker und Zentralbanken würden meiner Meinung nach nicht so viel Gold rauslassen, wenn sie nicht wüssten, dass es später fast weltweit wieder einfach und problemlos eingesammelt werden kann.
Was danach damit geschieht?
Wahrscheinlich sollen Papiergeldschulden der Staaten damit beglichen werden, damit das Gold und Silber in die Hände der "großen Geldbetrüger" im Hintergrund kommt, wo diese es, offen erkennbar, haben wollen.

Je mehr sich diese "Finanzkrise" entfaltet, umso mehr kann man vermuten, dass die "großen Geldbetrüger" im Hintergrund eine durchdachte Strategie zur Abwicklung dieser Krise haben, aus der sie wieder als Gewinner hervorgehen sollen. Das Abwürgen von "Revolutionen" ist bereits durch Unmengen neu errichteter Gefängnisse in USA vorbereitet, in Europa will man den "EU-Reformvertrag"
durchdrücken, der die Erschiessung von "Unruhestiftern" erlauben würde.

Die Geldmächtigen und die Regierungen arbeiten zusammen. Wie sollen dagegen die privaten Goldbesitzer ankommen können?
Wer soll in diesem verdorbenen Globalisierungsspielchen die Geldmächtigen vom Thron stossen, um monetäre Gerechtigkeit für die Staaten, Völker und Menschen einkehren zu lassen?
Bevor dies nicht geschieht, werden Gold und Silber meiner Meinung nach keine besondere Wertsteigerung erleben.

Ihr Szenario, Herr Eichelburg (Goldpreis 50.000$, Silberpreis 500$) wäre realistisch, wenn es eine freie Marktwirtschaft gäbe.
Aber seien wir doch realistisch: Es gibt keine freie Marktwirtschaft mehr, es gibt nur die Marktmanipulationen der Geldmächtigen des internationalen Großleihkapitals.
Die Geldmächtigen, welche diverse Hampelmanndemokratie-Regierungen und die Massenmedien auf Ihrer Habenseite führen, werden nicht freiwillig aufgeben, sondern wollen als große Sieger dieses "Untergangs" hervorgehen, um eine Weltregierung, Weltwährung, Weltdiktatur, weltweite "Geld-Sklaverei" und dauerhafte weltweite Wertabschöpfung herbeizuführen.
Alles andere halte ich für naiv. (Text des Goldverbots von 1933:
http://www.goldseiten.de/content/kolumnen/artikel.php?storyid=4128 ) Das heisst, wenn man eine freie Marktwirtschaft haben will, muss man vehement auf der politischen Ebene dafür kämpfen, aufklären und warnen.
Anders werden wir diese und viele Freiheitsrechte gänzlich verlieren.

Man sollte das Gerald Celente Interview (Systemkrise-Seite, 13.12.) ansehen. Die "Eliten" sind nach ihm eigentlich nur Arschkriecher. Das einzige Mittel das sie noch haben, um ihre Papiergeldsystem und damit ihre Jobs zu retten, sind Markt-Manipulationen.

Sobald der Goldpreis trotzdem ausbricht, ist es um sie geschehen, kein Gold-Besitzverbot wird dann noch helfen. Ganz im Gegenteil, soetwas wird den weltweiten Run auf das Gold noch anheizen. Aber die letzten Fed-Aktionen sollten der Preisdrückerei ohnehin bald den Garaus machen.

Natürlich kann man Regierungen jeden Unsinn zutrauen, speziell denen von USA, FR, DE. Jedoch hat diesesmal nicht das Volk das Gold, sondern bestimmte Eliten. Will man es denen wegnehen?


Neu 2008-12-13:

[18:00] Aus dem Midas vom 12.12. - Gold-Lagerverbot in den USA?

I received the following message from an apparently connected source, and was wondering if you, GATA, or anyone has any input, and can cite a statue. I was planning this day on buying 31 x 1Kilo Au JM bars from Tulving, and this shocked me out of my chair.

Can it be true?

"Evidently, you are not aware that there is a new law in effect that makes it illegal to hold any precious metals, jewelry, cash, fire arms, etc. in a US bank safety deposit box. If and when the Feds make a spot check, as they surely would in your case, all the content of the box will be confiscated, and you will be subject to legal charges and a fine".

Do any Cafe Members or GATA contributors have any input on this?

Dieses angeblich neue Gesetz sagt, dass in US-Bankschliessfächern keine Edelmetalle, Bargeld oder Waffen gelagert werden dürfen. Wenn man darin soetwas findet, wird es konfisziert. Auch der Autor ist sich nicht sicher, ob es dieses Gesetz gibt.


Neu 2008-11-24:

[10:15] Goldverbot auch in der Schweiz?

Politik-Global: Wohl dem, der sein Gold bereits hat !

Aber doch nicht im Banksafe - sondern unter dem Kopfkissen oder im Garten verbuddelt ! Und nur in der Nacht um 03 Uhr oder 04 Uhr verbuddelt - wenn's niemand sieht.

Ein Freund von mir, der Banker in Zürich ist, bestätigte mir das gestern
abend. Wenn jemand Gold besitzt, so wird er es nur behalten,
wenn er es daheim bei sich versteckt. Weiterhin glaubt er, dass die
Credit Suisse auch kurz vor einem Zusammenbruch steht.
Das hätte viel größere Konsequenzen als die Schwierigkeiten der UBS.

Zusätzlich die alten Eliten-Ideen von der total bargeldlosen Gesellschaft. Natürlich möchten die die totale Kontrolle erlangen. Das wird aber schiefgehen.

Hinweis: die Eliten sammeln selbst Gold - besonders in der Schweiz. Will man es denen auch wegnehmen?


Neu 2008-11-02:

[17:00] Kommen Steuern auf Gold-Gewinne?

John Browne: Reality Dawning... For Gold

However, with the possible exception of countries like Switzerland, politicians the world over are likely to create international rules designed to preclude the holders of gold from making "windfall profits."

Therefore, holders of gold should renew their efforts to ensure their holdings of gold are as isolated as possible from the long, greedy arm of the law.

Möglich ist bei diesen Politikern natürlich alles. Am Besten ist Abwarten, bis der Staat am Ende ist. Dann kann er auch kaum mehr Steuern einheben. Erst dann sollte man das Gold umtauschen.


Neu 2008-10-23:

[21:30] Leserzuschrift-DE - Gold-Verkaufsverbot bei Bank in Worms:

ich war heute bei meiner Hausbank vorstellig, um eine Person zu sprechen wegen der Orderung von Gold und Silber.Die Antwort des Sachbearbeiters lautete "Wortwörtlich" Silber verkaufen wir gar nicht und bei Gold wurde ein Verkaufsverbot von ganz oben festgelegt.Also das indeirekte Goldverbot haben wir bereits,wie ja andere Leser Ihrer Seite bereits berichteten.Wir müssen also lediglich warten, bis die Halter von Longkontrakten ihre physische Ware verlangen:Ich vermute auch , dass dies im Dezember fällig werden könnte.

Diese Bank hält sich offenbar daran (nicht jede) und plaudert es sogar aus.

Diese Bank macht nicht mit: http://www.bw-bank.de/privatebanking/1000010002-de.html


Neu 2008-10-10:

[19:00] US-Mint hält Gold zurück:

Goldseiten: US-Mint hält offensichtlich Gold zurück! Vorboten eines neuen Goldverbotes?

Wie leer die Lager der Edelmetallhändler in Deutschland sind, ist gerade in den letzten Tagen deutlich zu erkennen. Bei großen Anbietern werden keine Münzen zum Verkauf mehr angeboten oder teilweise die Auftragsentgegennahme komplett gestoppt!

Eine extrem interessante Statistik erreichte uns heute aus den USA. Nachdem die US-Mint fast alle Auslieferungen der gängigen Edelmetallprodukte aufgrund "der massiven Nachfrage" eingestellt hat, scheint hier doch einmal wieder viel mehr dahinter zu stecken, als bislang bekannt war.

Könnte es sein, dass der gute alte "Uncle Sam" die Finger auf das Gold gelegt hat, um eine weitere Kapitalflucht aus den kollabierenden Aktienmärkten und Finanzmärkten hin zum Gold zu vermeiden? Gold ist schon immer der Gegner der Finanzindustrie. Steigt der Goldpreis an, bedeutet dies immer, dass etwas im Busch ist. Egal ob Kriege, Unruhen oder Turbulenzen an den Finanzmärkten! Gold ist immer der beste Indikator für eine anstehende Veränderung des Umfelds!

Die Schlussfolgerung dürfte stimmen. Man trocknet den Retail-Markt aus, sodass gar keine Massenflucht ins Gold entstehen kann. Dafür können sich die Insider die nicht-verarbeiteten 400oz Barren holen.

Auch hier kommt der "Aufwach-Effekt" für die Masse. Wenn das verboten ist, dann muss es dem System schlecht gehen und alle rennen auf Gold.

Man hat es ja Anfang des Jahres in Vietnam gesehen, als dort ein Importverbot für Gold eingeführt wurde. Die Gold-Hysterie wurde noch grösser.

Meiner Meinung nach wird man eher wie derzeit den Markt heimlich austrocknen, sodass die Masse nichts mehr kaufen kann.

PS: der gestrige Midas macht mit meinen Beitrag auf: German Banks Banning Selling Gold To The Public /STOCK MARKET CRASH


Neu 2008-10-09:

[15:30] Jetzt kommt das Gold-Verkaufsverbot:

MMnews: Gold ausverkauft?

Droht EU-Goldverbot oder Verkaufsstopp? Angeblich Direktive an Kreditinstitute, kein Gold mehr zu verkaufen. Händler stellen keine Preise mehr. „Lieferschwierigkeiten“.

Wie aus Frankfurter Kreisen zu hören ist, soll auf höchster Ebene derzeit diskutiert werden, wie man den Gold Run bei Bank-Kunden unterbinden kann.
In einer ersten Maßnahme sind Kreditinstitute offensichtlich angewiesen worden, kein Gold mehr zu verkaufen. So werden in vielen Kreditinstituten Goldkäufer einfach abgewiesen.

Wenn Gold, wie viele Banker und „Finanzfachleute“ sagen, ein Relikt von gestern ist, dann sollte man den Markt ohnehin frei einen Gleichgewichtspreis finden lassen, oder ist Gold gar kein Relikt von gestern und vielmehr ein wesentliches „Asset“ von morgen?

Die Eliten haben also ungeheure Angst vor einen Run ins Gold. Daher soll in typischer Weise der Zugang zum Gold erschwert werden - wie in der DDR, wie der Autor anmerkt. Die Nachfrage soll vom Preisbildungs-Mechanismus abgekoppelt werden.

© 2006 - 2019 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at