Inflation & Hyperinflation - 2008

Theoretisches und Praktisches zu diesen Formen der Geldentwertung.
Hier die Wikipedia Definition von Inflation und Hyperinflation.

Neu 2008-12-27:

[17:00] Aus dem Midas vom 26.12. - Inflations-Tsunami vor der Tür:

Bullionmark: Tsunami of inflation

Inflation tsunami

Today marks the 4 year anniversary of one of the worst natural disasters in human history. On December 26th 2004 a Tsunami, caused by an earthquake in the Indian Ocean, devastated heavily populated coastal areas of Asia and Africa. According to the United Nations 229,866 people are lost, dead or missing as a direct result of the Tsunami. Including delayed impacts, such as disease and fatal injury, the death toll is estimated to be greater than 350,000.

Our thoughts and prayers go out to the individuals, families, communities and nations impacted by this horrific event.

At the time no warning systems existed in the Indian Ocean. If initial seismology readings were connected to a warning system most people would have had 30 minutes to several hours to evacuate to higher ground. The death toll could have been dramatically lower. Today Tsunami warning systems have been established across the Indian Ocean and connected regions.

Even without this early warning system the death toll could have been dramatically reduced. Tsunamis have a very distinct behavioural pattern. The first part of a tsunami to reach land is a trough (draw back) rather than a crest of the wave, the water along the shoreline may recede dramatically, exposing areas that are normally always submerged. This can serve as an advance warning of the approaching tsunami.

As I reflect on the warnings and terrible consequences of the Asian disaster, I can’t help but draw parallels to an inflation tsunami headed our way. The warning signs have been there all along: loose monetary policy, asset bubbles, competitive currency devaluations, bail outs, excessive debt and leverage, lax or even corrupt regulatory oversight, excessive government and manipulated asset markets.

Jens O Parssons in the Dying of Money: Lessons of the Great German & American Inflations (Wellspring Press, 1974, p.71) best describes the initial ignorance, early warning signs and final consequences of inflation.

"Everyone loves an early inflation. The effects at the beginning of inflation are all good. There is steepened money expansion, rising government spending, increased government budget deficits, booming stock markets, and spectacular general prosperity, all in the midst of temporarily stable prices. Everyone benefits, and no one pays. That is the early part of the cycle. In the later inflation, on the other hand, the effects are all bad. The government may steadily increase the money inflation in order to stave off the latter effects, but the latter effects patiently wait. In the terminal inflation, there is faltering prosperity, tightness of money, falling stock markets, rising taxes, still larger government deficits, and still roaring money expansion, now accompanied by soaring prices and ineffectiveness of all traditional remedies. Everyone pays and no one benefits. That is the full cycle of every inflation"

For the many deflationists out there take particular note of the Parssons comments re faltering prosperity and tightness of money. This is a normal phase of inflation. Using the tsunami parallel first the ocean disappears (draw back) and its all sand for miles in front of you then out of nowhere appears a giant wall of water 10 stories high.

Right now most people are standing on the beach saying "where has all the water (cash) gone?" Those well studied on the patterns of tsunamis understand what this signals and have moved their families to higher ground by protecting themselves with physical gold and silver.
Regards, Mark

Das zurückziehende "Wasser" (ist Inflation) sehen wir gerade, aber inzwischen haben die Zentralbanken Unmengen von neuem Geld in das System gesteckt. Dieses wird wieder herauskommen - dann die die Inflationsflut da. Man sollte nicht vergessen, dass wir derzeit keine monetäre Deflation haben, sondern massiv Steigerungen der Geldmengen = Inflation.

Wenn die Welle kommt, sollte man auf "hohem Grund" sein = Gold & Silber. Dann werden die Fond-Affen auch wieder aus ihren Staatsanleihen herauskommen - denn dann beginnt die Flucht in die Reaalgüter.


Neu 2008-12-10:

[10:30] Grosshandels-Preise fallen:

Welt: Die Großhandelspreise sind im Sturzflug

Die Preise im Großhandel sind im November um 3,3 Prozent gefallen. „Ein derart starker Preisrückgang wurde seit dem Beginn der Berechnungen im Jahr 1968 noch nicht beobachtet", hieß es beim Statistischen Bundesamt. Verantwortlich für den Verfall ist der Preissturz bei Benzin und Kohle.

Das hält nur solange die Staatsanleihen "halten". Wenn nicht mehr, dann explodieren die Preise richtig.


Neu 2008-11-24:

[20:30] Jim Sinclair's Warnung vor "Quantitative Easing":

Jsmineset: Just Another Trillion…

The spin is that in order to transmute hyper liquidity into hyperinflation you must have an improvement in business conditions. This is totally FALSE. History declares that hyper inflation comes from a loss of confidence followed by a sequence of events as outlined at the close of the missive.

The steps to hyperinflation are and have throughout history always been quite simple:

1. This is it.
2. It is now.
3. It is out of control in terms of the size and constancy of fiscal and monetary injection in world liquidity.
4. Loss of general confidence in paper assets.
5. Hyperinflation

Plus einige Beispiele von Hyperinflationen:

Angola 1991-1999
Argentina 1981 – 1992
Belarus 1993 – 2008
Bolivia 1984 – 1986
Bosnia – Herzegovina 1992 – 1993
Brazil 1986 -1994
Chile 1971 – 1981
China 1948 – 1955
Georgia 1993 -1995
Germany 1919 -1923
Greece 1943 – 1953 At the high point prices doubled every 28 hours. Greek inflation reached a rate of 8.5 billion percent per month.
Hungry 1944 – 1946
Israel 1971 – 1985 (price controls instituted)
Japan 1934 – 1951
Nicaragua 1987 – 1990
Peru 1987 – 1991
Poland 1990 – 1994
Romania 1998 – 2006
Turkey 1990 – 2001
Ukraine 1992 – 1995
USA 1773 – not worth a Continental
Yugoslavia 1989 – 1994
Zaire 1989 – present (now the Congo)
Zimbabwe – 2000 to present. November of 2008 – inflation rate of 516 quintillion percent

Denächst auch bei uns, wenn das "Vertrauen" in das Papier verloren geht.


Neu 2008-11-08:

[17:30] Leserzuschrift-DE - ein Blick in die Zukunft:

Abwandlung dieses Artikels aus der Presse: Island droht Inflation von mehr als 20 Prozent

Europa droht Inflation von mehr als 20 Prozent
06.12.2009 | 15:47 | (DiePresse.com)

Düstere Prognosen der Europäischen Zentralbank: Die Inflation ist kaum zu stoppen,
die Arbeitslosigkeit könnte Ende 2010 je nach Land zwischen 15 – 30 Prozent liegen.
Ein düsteres Bild zeichnet die europäische Zentralbank von den mittel- und langfristigen
Wirtschaftsaussichten des europäischen Binnenraumes. Anfang 2010 könne die Inflation auf
über 20 Prozent steigen. Die Arbeitslosigkeit wird weiter zunehmen und könnte Ende
nächsten Jahres bei 15 – 30 Prozent liegen, schreibt die Zentralbank in ihrem am Donnerstag
veröffentlichten Monetary Bulletin.

20 Prozent Inflation wahrscheinlich
Die negative Auswirkung des massiven Wertverlusts des Euro im Gefolge der internationalen
Finanzkrise war bereits im Oktober zu spüren, als die 12-Monats-Inflationsrate 15,9 Prozent
erreichte. Die Zentralbanker erwarten einen Anstieg auf über 20 Prozent innerhalb weniger
Monate.

Die Prognose der Inflationsrate sei aber extrem unsicher und werde zum großen Teil von der
Kursentwicklung des Euro bestimmt, der für den Verlauf der Rezession mitentscheidend sei.
"Es ist eindeutig, dass die Entwicklung des Wechselkurses maßgeblichen Einfluss auf die
Tiefe und Dauer der Rezession haben wird", schreibt die Zentralbank.
Die Wirtschaft werde lange brauchen, um sich wieder vollständig zu erholen. Wie schnell
dieser Prozess letztlich vonstatten gehe, hänge in erster Linie davon ab, wie lange es dauere
den Euro zu stabilisieren. Auch internationale Direktinvestitionen seien wichtig. Die
Zentralbank werde sich daher auf die Stabilisierung des Wechselkurses konzentrieren.

Leitzins bleibt bei 18 Prozent
Die Zentralbank hat am Donnerstag entschieden, den Leitzins unverändert bei 18 Prozent zu
belassen. Vor einer Woche hatte sie den Zinssatz um 6 Prozentpunkte auf 18 Prozent erhöht.

Vielen Dank! Soon in this theater.

Der Goldpreis, bei dem das passiert, wird ein Leckerbissen sein, vermutlich $3000 oder höher.


Neu 2008-11-01:

[21:00] Staatsdefizit und Inflation:

Aus "The Casey Report" 11/2008 von Bud Conrad:

Reviewing serious inflations experienced by Austria,Hungary,Poland,and Germany,we find that the first year of excessive deficit as a percentage of total expenditures was 50% to 60%.The data are shown in the table here,as is the resulting inflation that occurred in the year immediately following,shown as the last column of the table.
As you can see,the outcome is notencouraging,with the “best”case being an inflation of 820%,and the worst at over 7,000%.


Neu 2008-10-14:

[18.30] Leserzuschrift-DE - Inflationserfahrung:

wenn auch Sie persönlich nach eigenem Bekunden ein "Reisverächter" sind habe ich für alle, die sich eine Hyperinflation nicht vorstellen können folgendes aktuelles Preisbeispiel, welches sich zwar im Centbereich abspielt aber deutlich macht, was auf uns alle zukommt:

Bis vor kurzem kostete in fast allen deutschen Supermärkten 1 kg parboiled Reis einfacher Sorte 0,95 €. Mittlerweile haben fast alle Discouter-Ketten den Preis einheitlich (...) auf 1,29 €/1kg angehoben, das sind mehr als 30% in einem Schritt !!
Noch extremer der bis dato sehr günstige Milch-/Haushaltsreis für 0,39€/0,5 kg. Dieser verteuerte sich auf 0,59€/0,5 kg, das sind gut 50% in einenem Schritt !!!!!

So sieht Inflation aus !!


Neu 2008-09-12:

[18:15] Leserzuschrift-AT - eine Hyperinflation am Ende und eine am Anfang:

komme soeben aus Zimbabwe und das dortige Internet war mir einfach zu langsam, sodass ich also aus Mombasa schreibe..

Die Inflation in Zimbbawe hat inzwischen 600 Millionen Prozent erreicht, aber Mugabe macht es Cheasescu nach und haelt immer noch an der Macht fest.

Derzeit existieren noch die alten Bearer Schecks neben den Noten aus Deutschland, die eigentlich nach der Streichung von 10 Nullen haetten die neue Waehrung bilden sollen. Ein neuer Zimbabwe Dollar ist also soviel wie 10 Billionen alte. Zwischenzeitlich verfallen aber auch diese im Wert mit horrrender Geschwindigkeit, zu sehen zum Beispiel am Preis fuer eine 0,33l Flasche Coka Cola, der von Donnerstag auf Freitag von 240 auf 840 Zimbabwe Dollars (revalued) emporschoss. Das Groteske dabei ist, dass auch die neuen Banknoten sehr knapp sind und man aus den ATM-Machines nur 500 Zim$ pro Tag ziehen kann.

Desweiteren gibt es jetzt zwie inoffizielle und zwei offizielle Wechselkurse, je nachdem, ob man mit Cash bezahlt oder mittels RTGS (Real time Gross Settlement)-Transfer.

Die transfer rate veraendert sich stuendlich und nach ihr richten sich die meisten Preise, auch wenn man cash bezahtlt, was grotesk ist. Die Cashrate ist momentan ca. 250 zu 1 zum USD und die RTGS-Rate war vorige Woche ca. 2,000 und heute ca. 13,500 (Dreizehntausendfuenfhundert) zum USD. Da die Cashrate wesentlich langsamer steigt als die Transfer-Rate, kostet eine Cola numnmehr 4 USD im Restaurant, und es steigt staendig deren preis auch in USD. Wenn es so weitergeht, zahlt man bald 10 USD. Im Fastfood gab es einen Hamburger fuer 15 USD und im SHeraton ein Clubsandwich um 39 USD. Cappuccino ist noch billig mit 2 USD.

Die produktion ist total zusammengeberochen, alles wird aus Botswana und Suedafrika importiert. Kleine USD-Banknoten kann fast niemand auftreiben, alle brauchen Wechselgeld, da immer mehr menschen versuchen, mit USD durchzukommen. Loehne sind bei ca 20 USD fuer einen Polizisten und die bekommen ihr gehalt ohne in Banken anstehen zu muessen wie die kleinen Leute. in den banken steht Polizei und passt auf, dass es zu keinen Schlaegereien kommt, aber die lage ist immer noch ziemlich ruhig.

ich frage mich, wielange kann das Mugabe noch durchhalten und wann kommt endlich die revolution in Zimbabwe?

Ganz anders aber nicht besser Kenya:

Derzeit ist alles Business as usual aber alles hat sich um 50 prozent verteuert seit Jahresbeginn. Immer mehr kommen auch hier mit ihrem Gehalt nichty mehr aus oder es wird spekuliert wie verrueckt. Ein Haus in nairobi kostet mittlerweile bis zu 88 millionen kenya Shillings (ca. 900,000 Euro) und das finde ich pervers in einem Land, wo ein Arbeiter 100 Euro verdient.

Insoferne ist Zimbabwe noch besser, da die leute dort wesentlich sozialer agieren.

Schönes Anschauungs-Material.


Neu 2008-09-09:

[12:30] Die "Experten" extrapolieren diesesmal die Inflation:

Welt: Lebensmittel werden bis zu 60 Prozent teurer

Binnen zehn Jahren dürften die Preise für Lebensmittel um bis zu 60 Prozent steigen. Dies sagt das Agrarinstitut der OECD vorher. Als ein Preistreiber gilt der Anbau von Pflanzen für Biosprit. OECD-Agrarchef Stefan Tangermann fordert daher eine Abkehr von der Förderung der Kraftstoffe.


Neu 2008-09-01:

[15:00] Handels-Einbussen durch Inflation:

FAZ: Hohe Preise - der Einzelhandel leidet

Der deutsche Einzelhandel hat auch im Juli eine enttäuschende Entwicklung verzeichnet und die Trendwende nicht geschafft. Wie das Statistische Bundesamt am Montag auf Grundlage erster vorläufiger Ergebnisse mitteilte, sanken die Umsätze saison-, kalender- und preisbereinigt um 1,5 Prozent gegenüber dem Vormonat. Volkswirte hatten hingegen nur einen Umsatzrückgang um 0,4 Prozent erwartet, nachdem es im Juni ein Minus von 1,4 Prozent gegeben hatte. Die meisten Experten gehen derzeit davon aus, dass die Schwäche des privaten Verbrauchs noch von längerer Dauer sein wird.

ACHTUNG: das sind alles nominelle Zahlen. Die realen Verluste des Handels sind nach Abzug der Preissteigerungen noch viel schlimmer.


Neu 2008-08-20:

[10:00] Neues von der Simbabwe-Hyperinflation:

Welt: Inflation steigt auf 11,2 Millionen Prozent

Die Inflationsrate in Simbabwe hat mit 11,2 Millionen Prozent im Juni einen neuen Rekord erreicht. Zuletzt hatten offizielle Stellen die jährliche Steigerung der Verbraucherpreise im Mai mit 2,2 Millionen Prozent angegeben, was von Experten aber als zu niedrig eingestuft worden war.

Und sie drucken immer noch weiter.


Neu 2008-08-12:

[20:30] Wie Politiker die "Inflation" bekämpfen wollen:

Standard: Molterer und Bartenstein laden zu Inflationsgipfel

Man müsse bei diesem Problem an die Wurzeln gehen, z.B. mit einem - von Bartenstein bereits geforderten - schärferen Wettbewerbsrecht, so Molterer.


Neu 2008-08-11:

[9:30] Preise im Grosshandel explodieren:

Spiegel: Großhandelspreise steigen wie seit 27 Jahren nicht mehr

Die Preise im Großhandel sind im Juli so stark gestiegen wie seit 1981 nicht mehr. Um fast zehn Prozent verteuerten sich die Waren im Vergleich zum Vorjahresmonat. Das werden auch die Verbraucher zu spüren bekommen.


Neu 2008-08-06:

Die Sekundär-Inflation kommt:

Welt: Bosch Siemens verteuert Kühlschränke und Herde
Welt: Nivea-Hersteller hebt die Preise an


Neu 2008-08-01:

[12:00] Inflation im Euro-Raum:

Kopp: 4,1 Prozent: Ist Inflation in Wahrheit mehr als doppelt so hoch?

4,1 Prozent beträgt zur Zeit die Inflation im Euro-Raum, wurde soeben gemeldet. Trau, schau, wem, meint das Anlegermagazin »Smart Investor«. In Wahrheit seien es nämlich mindestens 9,8 Prozent. Und schuld daran seien weniger die bösen Konzerne als vielmehr der Staat. Wie das?

Für den Staat bedeutet das, dass er das, was er den Menschen an Sozial- und Rentenleistungen mit der einen Hand auszahlt, ihnen mit der anderen Hand wieder wegnimmt – Steuern und Abgaben noch nicht einmal mitgerechnet. Das merkt so schnell keiner, denn erstens ist das ein indirekter Mechanismus. Zweitens haben »fast 40 Jahre pures Papiergeldsystem und grenzenlose Staatsgläubigkeit eine entsetzliche Gleichgültigkeit gegenüber der Natur des Geldes bei der großen Mehrheit der Menschen bewirkt«, so Smart Investor.

Der grosse Geldfälscher ist also der Staat. Aber auch das fliegt irgendwann auf.
 

Neu 2008-07-31:

[16:00] Inflation in Russland:

FTD: Russland - Zurück zur Restesuppe

Die Inflation in Russland erreicht täglich neue Rekorde. Nach den Armen trifft der Preisdruck auch die Mittelschicht hart. Regierung und Zentralbanker reagieren hilflos.


Neu 2008-07-30:

[10:00] Mugabes Hyperinflation:

Spiegel: Dollar-Milliarden aus Simbabwe gewinnen neue Fans

Kaum ist das Geld gedruckt, ist es nichts mehr wert: Inzwischen gibt es in Simbabwe einen 100-Milliarden-Dollar-Schein, die Inflation nimmt groteske Züge an. Doch im Ausland sind die Scheine mit den vielen Nullen beliebt - bei Ebay zahlen Interessenten dafür ein Vielfaches des Wertes.

Simbabwe hat Banknoten mit 27 verschiedenen Nennwerten und inzwischen keine Münzen mehr. Alle Scheine unter einem Nennwert von zehn Millionen Dollar sind nichts mehr wert, selbst Toilettenpapier und Zeitungsaltpapier sind wertvoller. Die Scheine taugen also nur noch zum Feuermachen - oder zum Verkaufen bei eBay.

Wie lange es noch dauert? Vermutlich dann, wenn auch Mugabes Schergen dieses Geld nicht mehr nehmen.

 

[19:00] Der Diktator lässt 10 Nullen streichen: Mugabe streicht die Nullen der Milliarden-Scheine

Scheinbar wird der Sicherheitsapparat jetzt ungeduldig.


Neu 2008-07-21:

[14:20] 100 Milliarden Dollar Schein in Simbabwe:

Espace: 100-Milliarden-Dollar-Schein in Simbabwe

Das unter einer Hyperinflation leidende Simbabwe führt den 100-Milliarden-Dollar-Schein ein. Die Banknote werde am Montag in Umlauf gebracht, teilte die simbabwische Zentralbank laut Staatsmedien mit.


Neu 2008-07-14:

[10:30] Die Presse versteht inzwischen, was Inflation wirklich ist:

Presse: Was kostet das Geld?

Mehr Geld für Pendler auszugeben, ist wie vom Flugzeug aus Euro-Pakete über dem Land abzuwerfen: Es erhöht die Inflation.


Neu 2008-07-09:

Die Angst des IWF vor der Inflation:

Spiegel: Währungsfonds-Chef warnt vor unkontrollierter Inflation

Die Preise steigen - und das macht Ökonomen ernsthaft Sorgen: Der Chef des Internationalen Währungsfonds hat die G-8-Länder aufgefordert, die Inflation ernst zu nehmen. In manchen Ländern gerate sie "außer Kontrolle".

Die Inflation sei derzeit die größte Bedrohung für die Weltwirtschaft, unterstrich Strauss-Kahn.


Neu 2008-07-01:

Kein Sparen mehr unter €1500:

Spiegel: Ökonom warnt vor Verarmung durch Inflation

Sie macht die Reichen nicht reicher, aber die Armen ärmer: Die Inflationsrate hat wegen der enormen Preissteigerungen bei Energie und Lebensmitteln eine Rekordhöhe erreicht. Die Teuerung vertieft die Spaltung der Gesellschaft, warnt Wirtschaftsstatistiker Hans Wolfgang Brachinger.

"Der Anteil der Ausgaben für Konsum sinkt mit wachsendem Einkommen: Wer weniger als 900 Euro netto im Monat zur Verfügung hat, gibt 111 Prozent für Konsum aus - er muss also entweder Ersparnisse angreifen oder Schulden aufnehmen", sagt Brachinger. "Wer dagegen ein Einkommen von mehr als 10.000 Euro im Monat netto hat, gibt höchstens 45 Prozent davon für Konsum aus."

Umgekehrt verhalte es sich mit der Sparquote: Wer mehr Geld verdiene, könne entsprechend mehr zur Seite legen. "Bei einem Nettoeinkommen unter 1500 Euro wird praktisch nichts gespart", sagt Brachinger. "Wenn aber gerade häufig gekaufte Waren teurer werden, muss ein immer größerer Teil des verfügbaren Einkommens für die normale Lebenshaltung ausgegeben werden. Der Anteil des Nettoeinkommens, der allein für Lebensmittel, Wohnen und Energie ausgegeben wird, steigt mit sinkendem Einkommen von 36 auf fast 60 Prozent. Für Geringverdiener ist das bisherige Lebenshaltungsniveau nicht mehr zu halten."


Neu 2008-06-30:

[9:00] Die Inflation frisst die ganze Welt:

FAZ: Die Inflation hat die ganze Welt erfasst

Der Anstieg der Preise für Rohöl, Lebensmittel und andere Rohstoffe hat nicht nur hierzulande, sondern rund um den Globus einen starken Teuerungsschub ausgelöst. Nach einer Übersicht der Investmentbank Morgan Stanley liegt die Inflationsrate inzwischen in mehr als 50 Ländern oberhalb von 10 Prozent.


Neu 2008-06-29:

Wenn das Volk einmal erkennt, wo die Inflations-Schurken sitzen:

Stern: Wer soll das bezahlen? read!

Lebensmittel sind drastisch teurer geworden, genauso wie Benzin, Heizöl und vieles andere. Nichts macht den Deutschen mehr Sorgen als die steigenden Preise. Der stern zeigt, wie die Inflation unser Leben verändert und warum sie so schwer unter Kontrolle zu bekommen ist.

Die Schurken sitzen in den Zentralbanken
Polleit macht das richtig wütend. Die Schurken sitzen aus seiner Sicht nicht nur in China oder am saudischen Ölhahn - sondern mitten unter uns. In den Zentralbanken. Tatsächlich ist deren Geschäft schwieriger geworden. Denn über viele Jahre drückte die Globalisierung auf die Preise. Millionen von Chinesen, Indern und Lateinamerikanern produzierten zu absurd niedrigen Preisen die Waren, die dann bei uns in Supermärkten und Elektronikkaufhäusern landeten. Globalisierung war ein Programm gegen die Inflation, das es den Notenbanken erlaubte, die Wirtschaft mit billigem Geld zu befeuern. Doch jetzt liegt die Teuerung in China bei annähernd zehn Prozent.


Neu 2008-06-25:

Preisbeispiele aus Deutschland - Leserzuchrift:

DM 1999 EUR 2008 Steigung
Reis 500gr. 0,35 0,55 308%
Weizenmehl Typ501 500gr 0,25 0,51€ 400%
Gouda a 100gr 0,79 0,75 200%
Olivenöl Nativ 750ml 3,79 3,69 200%

Man kann die Liste unendlich weiterführen, ich frag mich wielang das so weitergeht, der deutsche Michel ist geduldig, doch irgendwann platzt dem auch der Kragen…


Neu 2008-06-21:

[21:00] Wo sich die Inflation herumtreibt:

FTD: Wo die Inflation grassiert

Die Lebensmittelpreise steigen, Öl ist teuer wie nie, Konjunkturdaten schwächen sich ab und die Finanzkrise sorgt für beständiges Hintergrundrauschen. Vorbei sind die Jahre, in denen eher Sorgen vor einer Deflation die Runde machten - weltweit ist die Inflation wieder auf dem Vormarsch. Ein Überblick.


Neu 2008-06-18:

[10:30] Inflations-Horror in Osteuropa:

WIWO: Inflation trifft östliche EU-Länder besonders hart

Denn das Leben wird fast nirgendwo in Europa schneller teurer als in Estland, Lettland und Litauen. Die Esten ächzen unter einer Inflationsrate von 11,6 Prozent, in Lettland stieg die Teuerungsrate im April sogar auf 17,4 Prozent. Grundnahrungsmittel wie Milch und Mehlprodukte sind in Estland heute mindestens 20 Prozent teurer als vor einem Jahr. Der lettische Gasversorger Latvijas Gaze will seine Gebühren für Privathaushalte um 71 Prozent erhöhen, im öffentlichen Nahverkehr der Hauptstadt Riga jagt eine Tariferhöhung die andere, und litauische Friseure klagen über Kundenschwund.


Neu 2008-06-17:

[9:30] Die gefälschten Inflationswerte von Euroland:

Presse: Inflation lässt Kredite teurer werden


Neu 2008-06-13:

[20:00] Ukraine - 30% Inflation:

Presse: Analyse: Die Ukraine ist Inflations-Europameister

Und gleich ein Junk-Rating wie Weissrussland dazu.

 

[10:30] Die Preise sind nicht gestiegen - in Gold:

PolitikGlobal: Wie wir betrogen werden - Denksportaufgabe read!

Alles wird immer teurer !

Wirklich ?

Aber Ihr habt ja - je nach Tätigkeit - 2, 3 oder gar 4% mehr Lohn bekommen.

Wirklich ?

Ich behaupte, man hat Euch so granatenmäßig belogen, so grob belogen, daß es wohl kaum jemand bemerkt hat. Denn so grob kann ja niemand lügen - schon erst recht nicht das gute, liebe, schöne und ehrliche Merkel, dieses schwafelnde Etwas, das schon längst abgesetzt gehört.


Neu 2008-06-07:

[10:30] Aus dem Midas vom 6.6.:

As a longtime subscriber to lemeropolecafe.com and the publisher of the most important German language gold website www.hartgeld.com I want you to inform that parts of Europe now awake to inflation.

The problem here in the euro area is not as worse than in the US, but exploding prices for food and fuel eat the people alive. People now stop making purchases of consumer items not essential like cars. Just yesterday I got several messages about new cars in Germany piling up by the 10000s. The manufacturers park them in open spaces. Car sales figures everywhere plummet. In countries with an imploding real estate bubble, like Spain, it
is even worse.

All persons on low incomes or pensions now have to turn their euros several times before spending them. Also an new phenomena is very old people start working again, like I have seen in the US a few years earlier. When asked why they do it, they tell: my pension is no longer sufficient. But of course no one knows the real reason: to much money printing.

But now, there seems to be an awakening to inflation, at least in Germany: This week, one of the most important business magazines, Wirtschaftswoche (www.wiwo.de) came out with a cover story depicting 12% inflation in Germany (see the attachment).

It is titled: Price Shock! the real inflation

In the accompanying lead article an economist describes his method of the "feeled inflation", which is currently about 12% annualized. At least within the lower classes, who spend most of their income on food and energy, this absolutely true. Also the German mass tabloid Bild with several million readers carried a similar story, also with the 12% number. So, the masses now know what eats their standard of life.

Anyway, the official 3% CPI figure gets less and less respect. At least the financial types still believe it - they have MBAs. Otherwise, all bonds would be dumped immediately.

Within the last days all central bankers got more and more nervous and talk about containing inflation. Probably, they feel from where next danger comes from: no longer believed inflation expectations.

This is also now my opinion, about what will crash the system. A mass dumping of all kinds of bonds because of negative real interest rates is on the horizon, including a flight into real goods, especially gold and silver.

Today, there was a rate decision of the ECB, so the gold price had to come down. As within the last year, the ECB functionaries left the controlling rate at 4%. In the meantime, such a rate setting meeting now is a national fight between the "inflationists", primarily in the Latin countries and the inflation hawks. They are now totally paralyzed.

But the now failing CPI fraud will undo them, all is well as Heli-Ben on the other side of the big pond. Gold bugs, acquire all the life boats still available - as long as they are so cheap.

My price scale for life boats (gold & silver):

Up to $1000/oz gold is super-cheap, up to $3000 it is cheap, from $10000 it becomes expensive

Up to $50/oz silver is super-cheap, up to $150 it is cheap, from $500 it becomes expensive.

PS:
Don't think that the masses will buy gold until it reaches $5000 or more. They are just not ready for it. They never do it in any asset class. Because of this, it is so easy to manipulate the gold price just by denying the necessary price signal.

Although my website didn't have significant loss of traffic within the last two months, many of the precious metal dealers advertizing there had: except from a few diehard "professional investors", most people just lost hope after a few weeks of price suppression and stopped buying even at lower prices. I am sure, they will again buy gold and silver when gold is at $1000 again. That's human nature.

Best Regards,
Walter K. Eichelburg
Vienna, Austria

Es war Zeit, sich wieder international zu beteiligen.


Neu 2008-06-06:

[16:00] Grosshandelspreise in Österreich +11.7%:

Presse: Teuerung beschleunigt sich wieder: Plus 11,7 Prozent

Der Index der Großhandelspreise ist im Mai 2008 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 11,7 Prozent gestiegen, teilte die Statistik Austria am Freitag mit. Das bedeutet eine erneute Beschleunigung der Geldentwertung, die im April im Jahresabstand noch 9,1 Prozent betragen hatte. Gegenüber April 2008 haben sich im Mai die Großhandelspreise um 2,3 Prozent erhöht.

Und davon sollen nur 3% auf die Konsumenten durchschlagen? Hahaha!

Interessant der Anstieg von Monat zu Monat: 2.3% - das ergibt auf das Jahr umgerechnet ca. 28%. Keine spürbare Inflation? Game Over!

Die deutsche Bundesbank lügt aber weiter: Bundesbank erhöht Inflationsprognose drastisch
 

[11:00] Leserzuschrift-DE - Restaurant-Rechnung aus Zimbabwe:

Erwartet uns Ähnliches?


Neu 2008-06-05:

[12:30] Staats-Entschuldung per Inflation - Argentinien macht es vor:

Telegraph: Argentine alert as inflation spectre stalks half the world

Argentina is defaulting on its sovereign debt yet again, this time by stealth. Wealthier Portensos with a nose for trouble are pulling their savings out of Buenos Aires banks. Most are buying dollars, or slipping across the Rio de la Plata to deposit their stash in Uruguay.

European and US pension funds that snapped up Argentina's peso bonds at the height of the credit bubble are discovering that it pays to probe the politics of Latin America - and indeed, Eastern Europe, and emerging Asia - before taking the plunge.

It seems like only yesterday that Argentina halted payments on $95bn of external debt. The "Great Haircut" of 2001 was the biggest default in history. Investors are so forgiving.

Argentina's trick this time, under the presidential double act of Nestor and Cristina Kirchner, has been to purge the National Statistics Office and appoint a friend to manage inflation data.

"Governments that have repeatedly inflated away or defaulted on their debts will, in all likelihood, not hesitate to default again," she said.

Never buy a bond until you know who runs the statistics office.


Neu 2008-06-04:

[22:30] Jetzt steht es auch schon in der Bildzeitung:

Bild: Teurungsrate schon bei 12 Prozent

Alles wird teurer. Das ist nicht nur ein ungutes Gefühl, sondern berechenbare Realität. Der Fachbegriff: gefühlte Inflation.

Ur-Vater des gefühlten Indexes ist der Statistiker Hans Wolfgang Brachinger. Seine Berechnungen für die vergangenen Monate – verheerend für unseren Geldbeutel.

Von rund fünf Prozent ist die gefühlte Inflationsrate im März auf 12,8 und im April auf 11,6 Prozent gestiegen. Das errechnete Brachinger für die „WirtschaftsWoche“.

Die offizielle Inflationsmessung mit dem sogenannten Verbraucherpreisindex von drei Prozent hat mit der Realität der Verbraucher nur noch wenig zu tun.

So, jetzt weiss es auch das Volk. Zentralbanker und Politiker beginnt zu zittern! Eure Lügen sind aufgeflogen, die Zeiten werden für Euch jetzt ungemütlich.


Neu 2008-06-03:

[20:00] Welt-Inflation 2008:


Neu 2008-06-02:

[19:30] Russland mit 14% Inflation: Russlands Inflation bei 14 Prozent


Neu 2008-05-30:

Halbierte Geldscheine:

Süddeutsche: Wie halbierte Geldscheine

Global greift die Inflation um sich und gefährdet das Wachstum. In vielen Schwellenländer hat es bereits zweistellige Preissteigerungen gegeben - die Fortschritte eines ganzen Jahrzehnts sind in Gefahr.

Im Euro-Raum ist der Wert der Geldscheine seit der Einführung 2002 schon mehr als halbiert worden.


Neu 2008-05-24:

Der inflationäre Crack-Up-Boom ist im Gang:

Ty Andros: Reflections

As regular readers know, I believe the banking and credit crisis has a long way to go. We are in the 2nd to 3rd inning of a nine-inning ballgame. The solution the G7 public servants and central banks will propose is they WILL PRINT THE MONEY as they always have and always will. They are confronted with the reality of INFLATE or die, as to not do so invites a deflationary depression and the complete and total BANKRUPTCY of the financial and banking systems. The human emotion of SELF-preservation insures they will try to avoid the bullet that is leveled at the head of the G7 financial system. “They will duck” and let you take the bullet of inflation, the result of letting their financial systems substitute an ever growing financial and banking sector for private sector wealth generation.

Therefore we are in the early stages of a GIGANTIC “Crack up Boom” as outlined by Ludvig Von Mises. The “Crack up boom” is an exercise in growing inflation as the holders of FIAT currencies seek the shelter of the “Indirect Exchange” into “things which can’t be printed” to preserve their purchasing power and value of their holdings. Argentina and the Weimar Republic are historical examples of this phenomenon, and more recent ones include Venezuela and Zimbabwe. The final result will be no different.

Sehr gute Analyse der Politik der USA und der EU. Sie werden bis zu ihrem Untergang Banken retten und Geld drucken.

Aber der Crack-Up-Boom nach Ludwig von Mises, d.h. die Flucht aus dem Geld in die Realwerte ist inzwischen schon im Gang. Zumindest beim Smart Money und Big Money, man sieht es an den explodierenden Rohstoff-Preisen.


Neu 2008-05-12:

[13:00] Die Inflation frisst auch China auf:

Spiegel: Nahrungsmittel werden über 22 Prozent teurer

Rund 50 Prozent mehr für Öl, fast 70 Prozent mehr für Schweinefleisch: In China haben sich die Preise für Lebensmittel drastisch verteuert. Das treibt auch die Inflation nach oben - auf den höchsten Stand seit elf Jahren.


Neu 2008-05-11:

[20:00] Hyperinflation Special

John Williams: HYPERINFLATION SPECIAL REPORT

The U.S. economy is in an intensifying inflationary recession that eventually will evolve into a hyperinflationary great depression. Hyperinflation could be experienced as early as 2010, if not before, and likely no more than a decade down the road. The U.S. government and Federal Reserve already have committed the system to this course through the easy politics of a bottomless pocketbook, the servicing of big-moneyed special interests, and gross mismanagement.

The U.S. has no way of avoiding a financial Armageddon. Bankrupt sovereign states most commonly use the currency printing press as a solution to not having enough money to cover their obligations.

A hyperinflationary depression would be extremely disruptive to the lives, businesses and economic welfare of most individuals. Such severe economic pain could lead to extreme political change and/or civil unrest.

In such a circumstance, gold and silver would be primary hedging tools that would retain real value and also be portable in the event of possible civil turmoil. Also, at some point, the failure of the world’s primary reserve currency will lead to the structuring of a new global currency system.

John Williams errechnet die wahren Kennzahlen der US-Wirtschaft: M3, Inflation, etc. Dass er jetzt einen Hyperinflations-Report bringt, hat seinen guten Grund.
Und wie wir gerade sehen, betrifft es die ganze Welt.

Die Briten kündigen es sogar schon an: Bank of England warns of two years of stagflation


Neu 2008-05-09:

[18:30] Wie lange werden die Politiker der Welt die Inflation noch "ertragen":

Chris Galakoutis: World food riots portend trouble for the US dollar

Many countries around the world peg their currency to the dollar, either through what are called soft or hard pegs.

As I have written on numerous occasions, these countries are paying the price for their 'loyalty' by importing the inflation the US is creating. In order to support the US currency and keep theirs from appreciating, countries must create more of their own and sell it in the open market to buy dollars. This increased supply of their own currency fuels the inflationary conditions in their own countries.

In my opinion, as this food crisis grows and civil unrest intensifies worldwide, all nations impacted by it will finally be forced to stand up and walk off this particular field of dreams.

For if it is one thing and one thing alone that all politicians understand it is power, and remaining in power. And in most places that means votes.


Neu 2008-05-02:

[11:00] Wie die Inflation die Bevölkerung trifft:

Chris Puplava: The Unofficial Official Recession

Clearly the economic picture has deteriorated for the average American Consumer. Anyone claiming that the U.S. is currently not in a recession is in pure denial as we are already unofficially in an official recession. The announcement of an official recession is irrelevant at this point as the deteriorating economy will make it abundantly clear to all, regardless of what inflation measure is used to deflate nominal GDP. The consumer is under severe stress and a plummeting labor market will only weigh further on consumption as retail sales are strongly correlated with changes in employment.

As the picture continues to darken expect more calls on Washington to come to the rescue despite the current “stimulus” package. In fact, we might have more checks coming to us from the government before the economy turns around. Whatever the solution, history has shown that expansion in the monetary supply IS NOT the solution as it only leads to a temporary fix at the expense of long term prosperity, with the lower end wage earners paying the steepest price.

Dieser Artikel zeigt sehr schön, wie besonders die Unterschichten unter die Räder kommt. Er ist zwar für die USA geschrieben aber genauso auch bei uns anwendbar.


Neu 2008-04-29:

[7:00] Inflation der neue Feind #1 für Investoren:

Reuters: Inflation could become new No.1 enemy for investors

Inflation threatens to supersede the credit crisis as investors' biggest enemy later this year as fears of a deep economic downturn recede and commodity prices show no signs of easing.


Neu 2008-04-27:

Die Welt beschreibt den Inflations-Betrug:

Welt: Die Inflation wird fatale Ausmaße annehmen

Die Versuche der Regierung, die bevorstehenden Preissteigerungen kleinzureden, werden gnadenlos scheitern
Kein Familienvater wird dem Statistischen Bundesamt Glauben schenken, dass die Verbraucherpreise 2007 voraussichtlich um 2,2 Prozent gestiegen sind. Das ist Regierungsstatistik pur. Jeder weiß, das wahre Leben ist wesentlich teurer geworden.

Doch insbesondere der Staat als Schuldner ist an einer Inflationsrate interessiert, die hoch genug ist, Staatsschulden erheblich zu reduzieren, aber nominal so akzeptabel ist, dass es dem Steuerbürger nicht auffällt, dass die Kaufkraft seines Geldes massiv verringert wird. In einer solchen Reflationspolitik sind die Leidtragenden letztlich die Anleger. Denn eine Lebensversicherung ist in 25 Jahren inflationsbereinigt wohl nur noch die Hälfte wert. So gesehen leistet die Regierung dem kurzfristigen Spekulanten Vorschub und bestraft den Vorsorgenden.


Neu 2008-04-25:

Inflationssprung bei Energie und Lebensmitteln:

Spiegel: Energieimporte verteuern sich um 36 Prozent

Deutschland muss für Energie aus dem Ausland immer mehr zahlen. Im März sprangen die Importpreise fast 36 Prozent nach oben, bei Rohöl waren es gar 46 Prozent. Auch Nahrungsmittel verteuerten sich dramatisch.


Neu 2008-04-22:

Langfrist-Preissteigerungen in den USA:

Tom Dyson: These Gold and Silver Investments are Going to Soar

"Three years ago, a 20-ounce Diet Coke from the vending machine in our company's lunchroom was 90 cents," writes David Hall. "Today, after three price increases from the vendor in three years, it's $1.25, a 45% increase in just three years."

In den letzten 40 Jahren haben sich die Preise (siehe Tabelle) mehr als verzehnfacht, mit durchschnittlichen Steigerungen von 5.5% pro Jahr. In den letzten Jahren waren die Steigerungen besonders hoch.


Neu 2008-04-18:

[22:00] Leserzuschrift - Inflationsbeispiel Deutschland:

habe heute ein schönes Erlebnis bezüglich unserer 3,1%-Inflation gehabt. Habe heute, 17.April 2008, Angebot für einen Generatorkupplungsriemen erhalten, Länge 30 m. Kostet brutto 2.437,56 Euronen.

Kostete im Oktober 2006 , also vor nur anderthalb Jahren, (gleicher Hersteller, gleiche Qualität) brutto 1.487,37 Euronen !!!

Es liegt daher völlig auf der Hand, dass die Inflation bei 3,1 % liegt !

Die Inflation bei Investitionsgütern scheint also noch ärger zu sein. Das sind hier ca. 70% in einem Jahr.


Neu 2008-04-15:

Die "späte Inflation" ist doch nicht so gut:

Spiegel: Hohe Inflation drückt Stimmung in der Wirtschaft
Handelsblatt: PKW-Absatz bricht ein

Teures Öl, mieser Konsum, schwache Auftragslage: Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich massiv eingetrübt. Der ZEW-Konjunkturindex sank im April um 8,7 Punkte. Als Grund nennen die Forscher den hohen Euro-Kurs - und die starken Preissteigerungen.


Neu 2008-04-13:

Die 1. Regierung ist über die hohen Preise gestürzt:

Welt: In Haiti stürzt die Regierung über Reispreise

Weltweit steigen die Preise für Lebensmittel rasant an. In armen Ländern hat dies schwere Folgen. Nach einer Hungerrevolte verkündete Haitis Präsident eine Reispreissenkung, trotzdem wurde der Ministerpräsident entlassen. In Bangladesch wurden bei Protesten gegen zu teures Essen mehr als 50 Menschen verletzt.

Der 1. Fingerzeig an die Politiker.


Neu 2008-04-11:

Hungerunruhen in Ägypten:

Youtube: Protesters face Egyptian riot police - 07 April 2008

 

[15:30] Preisschock:

Spiegel: Preisschock im Großhandel, Lebensmittel werden teurer , Welternährungsorganisation sieht Millionen Menschen bedroht

Haiti, Tunesien, Vietnam: Die Welternährungsorganisation befürchtet, dass die Preise für Nahrungsmittel weiter drastisch anziehen werden. Das trifft vor allem die Ärmsten der Armen - und bedroht weltweit Millionen von Menschen.

Kommt auch zu uns - und zu Euch Politkern.


Neu 2008-04-09:

Die Reisschüssel hängt jetzt viel höher:

Handelsblatt: Hoher Reispreis macht Asien nervös

Dramatisch anziehende Reispreise alarmieren Verbraucher und Regierungen in ganz Asien. Dort ist Reis nicht nur ein Grundnahrungsmittel für drei Milliarden Menschen. Für die Masse der Armen bildet das Korn die tägliche Hauptspeise und oft die einzige Mahlzeit. Wegen des Preisanstiegs befürchten Experten Hungersnöte und sorgen sich um die politische Stabilität.

Unsere Politiker werden sich jetzt ansehen können, wie in der 3. Welt eine Regierung nach der anderen über die hohen Preise stürzen wird. Werden sie lernen?

[19:30] Politiker, seht hier: Der Aufstand der Hungrigen


Neu 2008-04-07:

Getreidepreise in Österreich - +58%:

Presse: Inflation: Getreide um 58,5 Prozent teurer

Insgesamt sind die Großhandelspreise gegenüber dem Vorjahr um zehn Prozent gestiegen. Treibstoff wurde um 28,7 Prozent teurer.

Die Großhandelspreise sind im März 2008 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 10 Prozent gestiegen. Im Februar 2008 betrug die Jahresveränderungsrate noch plus 8,5 Prozent, teilte die Statistik Austria am Montag in einer Aussendung mit.

Im Vergleich zum März 2007 legten vor allem die Großhandelspreise für "Getreide, Saaten und Futtermittel" (+58,5 Prozent), "Düngemittel und agrochemische Erzeugnisse" (+46,8 Prozent), "Sonstige Mineralölerzeugnisse" (+35,8 Prozent) und "Motorenbenzin (inkl. Diesel)" (+28,7 Prozent)" zu.


Neu 2008-03-27:

Die Inflation in Asien frisst die Armen:

FAZ: Asien fürchtet die Inflation

Die Regierungen sehen nur einen Ausweg: Sie erhöhen die Subventionen für Grundnahrungsmittel und Treibstoff. So hat Indien seit Juni 2006 keine Preissteigerungen mehr für Diesel zugelassen - obwohl die Ölpreise im vergangenen Jahr um 57 Prozent zulegten. Mit solchen Methoden freilich spielen die Politiker mit dem Feuer. Denn sie verhindern Marktpreise, verleiten zu Spekulationen, zerstören Wettbewerb und wälzen Probleme auf den Steuerzahler ab.

Anstatt gegenüber dem USD aufzuwerten, subventionieren sie alles. Das heizt die Inflation noch mehr an, denn das Geld für die Subventionen wird gedruckt.


Neu 2008-03-16:

In der Inflation wird das Geld immer knapper:

Süddeutsche: Immer weniger Geld in der Tasche

Der Aufschwung kommt bei allen an? Nein! Aktuelle Zahlen aus dem Finanzministerium belegen genau das Gegenteil.

Kaufkraft fällt kontinuierlich
Diese Aussage erweist sich nun als offenkundig falsch. Vielmehr hat sich der Abwärtstrend bei den preisbereinigten Nettoeinkommen zuletzt sogar noch verstärkt: Konnte sich eine Familie mit zwei Kindern 2004 immerhin noch 0,4 Prozent mehr für ihr Geld leisten als ein Jahr zuvor, so nahm ihre Kaufkraft in den beiden Folgejahren um jeweils 1,1 Prozent und 2007 sogar um 1,3 Prozent ab. Ähnlich sieht es bei einem ledigen Arbeitnehmer ohne Kinder aus.

Schuld an dieser Entwicklung dürften in erster Linie die gestiegen Preise für Strom, Gas und Benzin, aber auch für Lebensmittel sein. In den Jahren zuvor war das sogenannte kaufkraftbereinigte Jahresnettoeinkommen eines durchschnittlichen Haushalts meist gestiegen.

Willkommen in der Hyperinflation. Ein Studium der Geld-Geschichte ist hier hilfreich:

Ein Blick zurück in besonders inflationäre Zeiten:

Aus dem Privateer#599 on Bill Buckler (www.the-privateer.com):

The Weimar Monetary Self-Entrapment:
In the economic terrain of climbing monetary prices across a broad front, the climbing prices have a real
effect. They give the appearance of increased scarcity. It is as if there is not enough money available for
most individuals and many businesses to meet the higher costs. During the extraordinary three-year
event in the Weimar Republic when a currency was totally destroyed because of over issuance, most
people succumbed to this false perception that money was “scarce” because there wasn’t enough to meet
the higher prices. The Weimar Republic tried to overcome this problem by printing more money so as to
be able to meet these higher prices. Then an event happened that is perceived incorrectly to this day.

When the monetary authorities of the Weimar Republic perceived a “gap” of 20 percent between prices
and the amount of money in circulation available to meet these higher prices, they ran the printing press
to make up the difference. In short order, prices were climbing even faster than before. The “gap”
between prices and the amount of money in circulation seemed to have widened to 50 percent. So the
monetary authorities promptly accelerated the printing presses to 150 percent to try to catch up to this
widening “gap”. Now, desperate to catch up, the Weimar Republic accelerated its paper money printing
as fast as it physically could, running the printing presses twenty-four hours a day.

While this was going on, everyday Germans and German businesses never seemed to be able to catch up
to the ever accelerating prices. To them “increased scarcity” was seen as fast growing poverty.
However measured at the time, the scarcity of money, was now reaching astronomical proportions. There
was no way for most to come even close to paying the higher prices. Finally, the Germans gave up and
simply threw the Marks they had in hand at whatever real economic goods they could find. When it was
over, the purchasing power of their money was nil. This is the trap Mr Bernanke is now in.

The Growing Danger Of More Bernanke “Facilities”:
What the Bernanke Fed is now trying to do through the US CREDIT money system is what the Germans
back in the Weimar Republic tried to do with their PAPER money system. The more Ben Bernanke cuts
the Fed funds rate, the harder he is trying to make the US credit money system run faster. In principle,
this is no different in monetary terms to the Weimar Germans running their printing presses faster. What
Bernanke will “accomplish” is to widen the “gap” between prices inside the US economy and the amount
of credit money available with which to meet these higher prices.

Many Americans are already feeling the pinch of increased scarcity! There are more and more goods
which many more Americans are no longer able to buy with the money they have in hand. To most of
these Americans, it is as if they have a scarcity of money. It is as if there is not enough money at all.
Increased scarcity and a perceived scarcity of money always go hand in hand. To stop both, stop printing.

Je mehr Inflation produziert wird, umso knapper wird das Geld bei den Leuten, die aus Löhnen leben.


Neu 2008-03-15:

Verarmung duch Infltion:

Presse: Nahrungsmittel um 8,9 Prozent teurer
Welt: Nettoeinkommen schrumpfen seit drei Jahren
Spiegel: Kaufkraft der Deutschen sinkt immer stärker

Neue Zahlen aus dem Finanzministerium belegen, was viele Bürger seit langem empfinden: Vom wirtschaftlichen Aufschwung haben die Deutschen nicht viel, können sich immer weniger leisten. Das Nettoeinkommen eines durchschnittlichen Haushalts ist in den vergangenen drei Jahren stetig gesunken.

Das ist natürlich nur ein kleiner Teil der Wahrheit - diese ist durch die gefälschten Statistiken noch viel schlimmer.


Neu 2008-03-06:

Hier ist richtige Inflation - Simbabwe:

Focus: 20 Kilogramm Geldscheine für 100 Dollar

Die galoppierende Rekordinflation in Simbabwe hat die Währung des afrikanischen Landes auf einen neuen Tiefststand gedrückt.

Für einen amerikanischen Dollar mussten am Mittwoch 25 Millionen Simbabwe-Dollar gezahlt werden. Anders ausgedrückt: Um 100 US-Dollar einzutauschen, wird ein 20 Kilogramm schweres Geldbündel gebraucht. Beim Tausch in Euro müssten rechnerisch sogar 30 Kilogramm Simbabwe-Dollarscheine gezahlt werden.

Der höchste Wert einer simbabwischen Banknote beträgt nur 200 000 Simbabwe-Dollar. Die Inflation im veramten Simbabwe liegt bei über 100 000 Prozent. Viele Güter sind nur noch gegen harte Währung zu beziehen, deswegen ist die Dollar-Nachfrage in dem Land sehr groß.

Wenn Südafrika (die nächsten in der Reihe) das Mugabe-Regime nicht stützen würden, wäre es schon längst kollabiert.


Neu 2008-03-04:

Staatlicher Inflations-Raub:

Handelsblatt: Teuerung in Euro-Zone bleibt auf Rekordniveau
FTD: Preise in Euro-Zone steigen rasant

Die Verbraucherpreise kletterten nach vorläufigen Daten um 3,2 Prozent zum Vorjahresmonat, wie das Europäische Statistikamt (Eurostat) mitteilte. Damit bleibt die Inflationsrate auf dem Rekordniveau, das sie im Januar erreicht hatte. Experten gehen davon aus, dass die EZB ihren geldpolitischen Kurs zunächst ohne Zinsschritte fortsetzen dürfte.


Neu 3008-02-14:

Verkehrs-Inflation - Deutsche Bahn:

Welt: Ist Bahn fahren wirklich teurer geworden

WELT ONLINE hat den Test gemacht und anhand einer ausgewählten Strecke genau nachgeprüft, wie die Bahn seit Anfang der 70er-Jahre an der Preisschraube gedreht hat. Die Ergebnisse des Tests überraschen. Und für preisbewusste Kunden gibt es eine schlechte und eine gute Nachricht.

Von 6 Euro 1971 auf 31 Euro in 2007 (man wird jetzt in den ICE gezwungen). Das ist eine Steigerung um das mehr als 5-fache.


Neu 2008-02-13:

Die Agro-Inflation geht weiter:

Spiegel: Lebensmittel verteuern sich drastisch

Milch, Eier und Speiseöle: Die Preise für Lebensmittel im Großhandel sind im Januar so stark gestiegen wie in den letzten 26 Jahren nicht. Besonders extrem ist der Preisanstieg beim Getreide - es wurde um mehr als 50 Prozent teurer.

Anders gesagt, Geld wird gegenüber diesen essentiellen Waren billiger. Hat jemand ein Abflachen der Preiskurve erwartet?
 

[21:00] Hier noch mehr Rohstoff-Inflation:

Rob Kirby: Getting A Handle On Inflation

Die Charts sagen es. Übrigens, Platin hat $2000/oz erreicht - ein Edelmetall ohne Preisdrückung.


Neu 2008-02-03:

Die "geheime Hyperinflation":

BÜSO: Zentralbanken wollen Hyperinflation die keiner merkt

In letzter Zeit aber ist die Palette der akzeptierten Anlagen auf Subprime-Anlagen und allerlei anderen Schrott ausgeweitet worden. Zur kommenden Woche sind von der Fed Auktionen von insgesamt etwa US$ 100 Milliarden angekündigt worden. Zusätzlich sagt man, die Fed erwäge sogar Anonymität für Leihgaben über das Diskontfenster. Alles nur vergebliche Anstrengungen, Geld für alles und an jeden zu verschenken und dabei behaupten zu können, es gäbe keine Hyperinflation.

Jede Hyperinflation erfordert (zumindest am Anfang) eine Täuschung der Bevölkerung und Geldanleger: gefälschte Statistiken, Währungsstützung, etc. In einer späteren Phase kommen dann Brachialmethoden wie Devisenkontrollen oder staatlicher Terror (wie in der franz. Revolution).


Neu 2008-02-02:

Inflation und Streiks, Leserzuschrift-DE:

Hallo, habe hier aus Berlin ne Info die für Sie interessant sein könnte.
Heute bis morgen gibt es einen Warnstreik der BVG-Mitarbeiter in Berlin wo weder U-Bahn noch Busse noch Tram fahren. Das besondere dabei: Es wurde vorher quasi nicht angekündigt ( erst ca. 12 Stunden vorher ) . Nur weil ich zufällig am späten Abend gestern mit der U-Bahn fahren musste erfuhr ich davon aus dem U-Bahn-Fernsehen, am frühen Abend wurde es jedoch noch nicht dort gemeldet. So, die Gewerkschaft Verdi fordert 12 % Lohnerhöhung, die angebotenen 5 % nannten Sie eine "Frechheit". Gut die wissen schon, dass die Inflation höher als 5% ist. So, im Netzt erfuhr ich, dass der Streik kurzfristig einen Tag vorgezogen worden ist der schon ab 0 Uhr ( also wenige Stunden nach der Meldung ) anfangen sollte, und von 8 Uhr bis 15 Uhr Morgen ( Samstag ) total sein soll. Ich denke mal das haben Sie gemacht um möglicht hohen wirtschaftlichen Schaden anzurichten , da sich die Leute nicht drauf vorbereiten konnten und es oft nicht mal wussten, also lange umsonst an den Haltestellen warteten.

Unser Finanzsenator will aber hart bleiben und sich "nicht erpressen" lassen was weitere Streiks bedeutet. Sind sowas schon Vorboten der echten Krise ? Da wird dann wohl bei einer Hyperinflation nur noch gestreikt werden oder die Bundeswehr muss im "Innern" die Streiks brechen. Sehe ich das richtig, dass das was heute hier las war schon mal ein kleiner "Vorgeschmack" sein könnte ?

Die haben es clever gemacht, warum sollen sie sich von der Inflation endlos ausbeuten lassen, wenn Sie einen grossen Hebel in der Hand haben. Im Gegensatz zu den Kultur- oder Ökofritzen sind die Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe unverzichtbar. Sie haben diesen Hebel noch lange in der Hand.


Neu 2008-02-01:

[20:00] Politiker, passt auf - die Brot-Revolutionen kommen:

Presse: Weltweite Proteste: Die Rückkehr der Brotrevolten

Die stark steigenden Lebensmittelpreise lösen soziale Unruhe von Ägypten bis Pakistan aus. Einige Regime geraten gefährlich unter Druck.


Neu 2008-01-16:

Keine Inflation, oder? Leserzuschrift-DE mit Beispielen:

hier ein paar aktuelle Preisveränderungen aus meinem Haushaltsbuch:

Spaghetti: 0,39 -> 0,55 (41%)
Spätzle: 0,65 -> 0,85 (31%)
Light-Käse: 1,49 -> 1,89 (27%)
Joghurt: 0,99 -> 1,15 (16%)
Klopapier: 1,65 -> 1,85 (12%)

Dürfte das letzte Jahr gewesen sein, mit einem "offiziellen" Wert von 2.2%. Für wie dumm halten die uns.


Neu 2008-01-15:

Die reale Inflation und die Heilung:

WIWO: Stille Flucht geändert 2008-02-02

Wie Sie mit Gold Ihr Vermögen schützen und sich gegen steigende Preise für Öl und Nahrungsmittel absichern.


Neu 2008-01-06:

Sogar die Welt glaubt die Inflationslüge nicht mehr - Sensation:

Welt: Die Inflation wird fatale Ausmaße annehmen

Die Versuche der Regierung, die bevorstehenden Preissteigerungen kleinzureden, werden gnadenlos scheitern.
Kein Familienvater wird dem Statistischen Bundesamt Glauben schenken, dass die Verbraucherpreise 2007 voraussichtlich um 2,2 Prozent gestiegen sind. Das ist Regierungsstatistik pur. Jeder weiß, das wahre Leben ist wesentlich teurer geworden.

 

[21:30] Statistik-Betrügereien überall (nicht nur Inflation):

Dieter Ehrmann: Statistikspielchen für das Volk must read!

Absoluter Super-Artikel zu den Tricksereien, die jetzt auffliegen!


Neu 2008-01-03:

Die "Experten" verdienen noch zu viel, sie sehen sinkende Inflation:

Spiegel: Inflation 2008 kein Thema mehr

Das Jahr 2007 stand im Zeichen einer ungewohnten Teuerung. Energie und Lebensmittel galten als Preistreiber. Nach Überzeugung des DIW wird den Verbrauchern aber ein neuerlicher Schub erspart bleiben.

© 2006 - 2019 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at