Goldverbot - 2009

Informationen zu einem möglichen Goldverbot. Ein solches Goldverbot hat es in Demokratien einzig in den USA ab 1933 gegeben. Gold ist der Feind des Papiergeld-Systems.

Neu 2009-11-26:

[20:30] Da kommt sie, die Goldsteuer: Mehrwertsteuer auch auf Gold?

In Deutschland mehren sich die Gerüchte über Pläne für eine Mehrwertsteuer auf Gold. Sollte diese dort eingeführt werden, würde dies auch in Österreich wahrscheinlicher.

Nach uns, gerne. Trifft wieder nur die Schafe.


Neu 2009-11-24:

[19:00] Leserzuschrift-AT - registrierte Barren?

Frau Vogt sagt in dem Artikel unten u.a.: zitiere:

“Wenn die Goldlücke zu groß wird, kommt ein Goldverbot, das die Bürger zwingt, ihr privates Edelmetall abzugeben.
In diesem Fall ist es für den Privatmann besser, Münzen zu haben.
Auf gar keinen Fall Barren. Die sind registriert und identifizierbar.”

Anmerkung: Barren, die in Ö, bei Ögussa gekauft wurden sind nicht registriert. Also keine Nummer oder sowas... nur Feingehalt, Gewicht und Firmenstempel.

weiters bemerkt sie:
Große Barren könnten sogar gefälscht sein. Es sind 400-Unzen-Goldbarren im Umlauf, bei denen nur die äußere Schicht aus Gold besteht.
Im Inneren befindet sich ein massiver Kern aus Wolfram.

Antwort: Diese Gefahr dürfte bei Ögussa-Barren (z.b. 250g/500g) wohl auch nicht bestehen ... oder?

Das Thema wurde schon oft diskutiert. Im Normalfall wird nicht registriert, welche Barrennummer von wem gekauft worden ist. Unter den derzeitigen Regierungen wird kaum ein Goldverbot kommen. Was danach kommt, weiss heute kein Mensch.
 

[10:00] Kommt die deutsche Goldsteuer? Kommt die Goldsteuer?

Denn Deutschlands letzte legale "Steueroase Gold" ist in ernste Gefahr. Das Bundesfinanzministerium in Berlin diskutiert gerade hinter verschlossenen Türen einen brisanten Referentenentwurf, der die Einführung einer Goldsteuer vorsieht. Das deckte jetzt Goldexpertin Niki Vogt aus Elbingen in Rheinland-Pfalz im Informationsdienst Kopp exklusiv auf.

Kopp-Autorin Vogt: "Gold in den Händen von privaten Anlegern bedeutet eine Parallelwelt zur Fiat-Währung (Fiat-Währung heisst frei übersetzt: es werde Geld, also gedrucktes, ungedecktes Papiergeld). Die Goldsteuer sorgt dafür, dass sich nicht mehr so viele Anleger in die sichere Anlage Gold flüchten werden. Die Steuer ist ein Hinderungsgrund, soll die Leute abschrecken. Und eben die Gewinne mit Gold schmälern."

Wenn man einen Run auf noch billiges Gold auslösen möchte, dann mit einer solchen Steuer. Denn vom Gesetzesbeschluss bis zur Inkraftsetzung vergeht einige Zeit. In dieser Zeit noch ohne diese neue Mehrwertsteuer wird dann gekauft, was das Zeug hält. Wenn der Goldpreis einmal wirklich explodiert, dann bringt auch 19% Mehrwertsteuer kaum Abschreckung. Die Herde zahlt diese Steuer dann gerne.

Eine Abgeltungssteuer auf Goldgewinne ist kaum möglich, da man ja das Gold anonym verkaufen kann, zumindest auf dem Schwarzmarkt.

[11:00] Leserkommentar-DE zu "Kommt die Goldsteuer":

es könnte auch eine gezielte Reaktivierung des "Goldverbotes im Kopf" sein, das in Anbetracht der jüngsten Erfolge gefährlich zu verblassen droht. Denn wie Sie schon sagten: Eine Umsetzung der Mehrwertsteuerpflicht würden einen Run verursachen, der nicht gewollt sein kann. Eine Rückwärtsbesteuerung der Goldgewinne würde eine Goldflucht verursachen und die letzten echten, werthaltigen Reserven aus dem Land jagen. Auch das kann nicht gewollt sein. Und - last but not least - beides würde die handelnden Personen selbst betreffen - das kann am allerwenigsten gewollt sein.

Allerdings: Bei dem kurzfristigen "Käseglocken-Denken" der Eliten, das nicht von der Tapete bis zur Wand reicht, ist dann letztlich doch alles wieder möglich. Und wer weiß, wie die Order der "Godmen" aussieht - das letzte Wort hat nun mal der Gläubiger - und das sind nicht die Staaten und deren Regierungen, wie wir alle wissen.

Die Eliten wollen ihre eigenen Goldkäufe besteuern? bitte erst nach den Käufen.

[11:15] Leserkommentar - Schwachsinn:

Exklusiv...? So was schwachsinniges, sowohl von der Autorin als auch vom Bundesfinanzministerium in Berlin! Dann müsste die BRD erstmal raus aus der EU, denn man könnte weiterhin das Gold nach EU-Gesetz (!) aus dem Ausland in die BRD schaffen, OHNE eine Gold-MwSt zu zahlen...oder die müssten eine EU-weite Gold-MwSt verordnen...

Nichts ist bei Regierungen abwegig. Die Freiheit von Mehrwertsteuer auf Gold ist eine EU-Kannbestimmung, nicht Muss.


Neu 2009-11-15:

[16:45] Goldverbot unter den Nazis: Goldverbot 1939 – Deutsches Reich – Informationen für den Einzelhandel

Neben Gold als Halb- und Rohmaterial sind Fertigwaren ganz oder teilweise aus Gold (neu oder gebraucht) beschlagnahmt (auch Uhren). Die Beschlagnahme und die vorgeschriebene Anzeigepflicht ist aufgehoben für Doublé und Triplê, Fertigwaren aus Walzgold sowie für vergoldete und goldplattierte Fertigwaren.

Vielen Dank für die Zusendung. Danach habe ich schon lange gesucht. Besonders scharf dürften die Nazis auf Platin gewesen sein.

Jedoch besonders hart dürfte dieses Goldverbot nicht durchgezogen worden sein. Es betaf primär die Händler. Von einer Öffnung von Schliessfächern nur unter Staatsaufsicht wie in den USA ab 1933 ist mir nichts bekannt. Weiss jemand mehr?

[20:30] Leserzuschrift-DE - kein privates Gold-Besitzverbot 1939:

Link: http://az.ub.uni-freiburg.de/show/fz.cgi?cmd=showpic&ausgabe=06&day=19&year=1939&month=09&project=3&anzahl=8

Die Freiburger Zeitung vom 19.9.1939 (Artikel als Bild anbei) berichtet, dass diese Anordnungen veröffentlicht wurden im Deutschen Reichsanzeiger Nr.
214 vom 14.9.1939.

Da steht: Gold, Silber und Platin, dass sich in den Händen Privater befindet, wird durch diese Anordnungen NICHT berührt - also wurde es nicht eingezogen?

Leserzuschrift-DE - Goldverbot unter den Nazis:

Mein Grossvater musste 1933 sein Gold bei uns im Sägewerkskeller vergraben bzw. einmauern. Es war ausserdem streng verboten das Gold ins Ausland zu bringen.
Salzburg ist von uns nur 15 Minuten weg, das Gold fiel unter das sog. "Tausend-Mark Gesetz", also Devisenzwangsbewirtschaftung. Die Grenzstationen wurden strengstens kontrolliert. Daher wurde viel über die grüne Grenze über die Berge nach Unken/Lofer zu Fuss im Rucksack und bei Nacht transportiert.

Wird bei den kommenden Kapitalverkehrskontrollen wird es für den Euroraum zunächst genauso sein, erst Recht nach Zerfall des Euro !!

Das war kein Besitzverbot, sondern Devisenkontrollen, man durfte es wie Geld nicht exportieren.


Neu 2009-10-16:

[16:45] Etwas zu Roosevelts Goldverbot: How Americans Lost Their Right To Own Gold


Neu 2009-10-01:

[10:00] Leserzuschrift-CH - Silberverbot?

Silber ist ein Rohstoff welcher aus meiner Sicht keine monetäre Funktion in Form von staatlich geprägten Münzen (wie früher) weltweit mehr möglich erscheinen lässt. Dafür ist die verbleibende bestehende Menge wohl heute schon zu klein.
Es ist auch nicht unbedingt notwendig, da man durchaus "Blechmünzen" sofern sie in Gold hinterlegt (bei einem Goldstandard) verwenden könnte.

Silber wird aber irgendwann industriell verbraucht sein. Gold hat dieses Problem quasi nicht.
Es währe also nicht auszuschliessen, dass irgendwann ein staatliches Silberverbot eingeführt werden könnte um den industriellen Vorrat herauszuzögern.
In Zukunft also kein Gold- sondern ein Silberverbot ???

Silber ist heute primär ein Industrierohstoff. Ein Verbot ist daher praktisch unmöglich umzusetzen. Wenn der Run auf Gold UND Silber aus monetären Gründen einsetzt, hilft kein Verbot mehr, auch nicht die heutige Mehrwertsteuer auf Silber.


Neu 2009-08-28:

[10:30] Leserzuschrift-DE - warum Stille von Regierungen?

das Thema Goldverbot wird meiner Wahrnehmung nach immer häufiger und intensiver diskutiert. Warum gibt es weit und breit nicht den Schimmer einer Stellungnahme irgendeiner Regierung irgendeines Landes? Wo bleibt auch nur die Andeutung eines Dementis? Wenn meine Wahrnehmung mit den Tatsachen übereinstimmt, dann muß ich doch annehmen, dass hinter den Goldverbots-Vermutungen nicht nur Gerüchte stehen. Wie denken Sie darüber?

Es gibt ja bereits ein "Goldverbot" - die Goldpreis-Drückung. Diese lebt davon, dass sie geheim gemacht wird, jeder soll glauben, es ist der Markt. Eine Ankündigung eines echten Goldverbotes, etc. würde sofort eine Kapitalflucht auslösen. Das will man nicht.

PS: verschiedene Leute, etwa aus Banken oder Finanzministerien (auch in Deutschland) sammeln seit Jahren Gold, die wollen nicht gestört werden.


Neu 2009-08-27:

[12:15] Goldverbot schon in Wirtschaftspresse:

WIWO: Wird privater Goldbesitz wieder verboten?

Schon einmal wurde der private Goldbesitz unter Strafe gestellt von 1933 bis 1974 in den USA. Einige befürchten, dass dies irgendwann wieder passieren könnte.

Die Freigrenze von 100 Dollar, was etwa fünf Unzen Feingold entsprach, war ein geschickter Schachzug der Regierung, weil dadurch die Mehrheit der Bevölkerung nicht betroffen war vom Goldbesitzverbot. Entprechend regte sich dort auch kaum Widerstand gegen die Konfiszierung. Wer unter der Freigrenze lag, konnte an der späteren Aufwertung von Gold gar verdienen. Ein probates Mittel, um Enteignungen gesellschaftsfähig zu machen. Das haben Regierungen bis heute nicht verlernt. Das Goldverbot wurde erst am 31. Dezember 1974, nach dem Zusammenbruch des Gold-Dollar-Standards von Bretton Woods, durch US-Präsident Gerald Ford aufgehoben.

Das Gold geht jetzt natürlich noch tiefer in den Boden. Keiner soll glauben, man sei nicht vorgewarnt - auch der Staat nicht.


Neu 2009-07-31:

[10:30] Gold-Verkaufsverbot?

Taurus: Das Goldverbot der anderen Art

Still und heimlich vollzieht sich hinter den politischen Kulissen derzeit möglicherweise ein Goldverbot der neuen Art. Auf ganz erheblichen Druck der USA werden aktiv Gesetzesvarianten durchgespielt, welche praktisch den klassischen Edelmetallhändler in der Versenkung verschwinden lassen. Dies wird ganz subtil dadurch erreicht, dass der Edelmetallhandel nur mehr durch Banken und autorisierte, regulierte (!) und überwachte Stellen ermöglicht wird. Dies natürlich zum Wohle des Kunden um Missbrauch und Gefahren für den Konsumenten abzuwenden. Somit wird eines schlagartig und flächendeckend erreicht: Der Markt wird komplett reguliert und der Staat kontrolliert die zum Verkauf frei gegebene Goldmenge bzw. eben die nicht frei gegebene Barren und Münzanzahl über das Bankensystem. Also nicht das in der Geschichte schon durchgezogene so unfreundliche Goldverbot für die Bürger wird neu aufgelegt, sondern viel einfacher: es gibt keines oder nur noch wenig, zugeteiltes Edelmetall zu kaufen. Natürlich fällt auch der anonyme Kauf des Edelmetalles flach, denn in der neuen Gesetzgebung wird die Freigrenze der Nichtidentifizierung des Kunden von derzeit noch 15.000 EURO auf Null EURO gesenkt um Geldwäsche und stets drohende Terrorgefahr abzuwenden. Die HSBC Bankengruppe (einer der größten privaten Goldverwahrer der Welt) hat diesen Geschäftszweig mittlerweile sang und klanglos aufgegeben und seine Kunden kurzfristig aufgefordert das Material anderweitig einzulagern oder sich doch einfach mal auszahlen zu lassen um z.B. die Gunst der Stunde am Aktienmarkt zu nutzen. Nachtigall ick hör dir trapsen...

Ich weiss nicht, von wo Hr. Weber das her hat. Möglich, dass solche Sachen überlegt werden. Im Oktober/November 2008 gab es das ja schon bei deutschen Banken. Also ein Verkaufsverbot statt ein Besitzverbot. Dazu passt auch der Panama-Artikel auf der Lagerungs-Seite.

Ist eigentlich nicht nötig: Wenn der richtige Run auf das Gold losgeht, gibt es ohnehin keines mehr zu kaufen.


Neu 2009-07-29:

[16:00] Leserzuschrift-DE - Steuer auf Gold in Kroatien:

Zum Thema Steuer auf Gold ein Beispiel:
In Kroatien, nicht weit weg von Wien, wird Gold mit 57 % besteuert:
Zoll 5%, Luxussteuer 30%, Mehrwertsteuer 22%, zusammen satte 57%!
Deshalb kaufen und lagern einige Hardgeld.com-Leser aus Kroatien Gold in Slowenien ein- hier ist Goldkauf (noch) steuerfrei.
 

[6:45] Leserzuschrift-DE - Steuer auf Gold:

da kam mir doch neulich ein fataler Gedanke zum Goldkauf und/oder Goldbesitz:

Die Regierungen der extremst verschuldeten Staaten D und A ( auch Ch ? ) wissen doch sehr genau, dass in der Volksmasse ungeheuer viel Geld bzw. Vermögen vorhanden ist.
Das ist den Politikern natürlich ein Dorn im Auge, denn die Leute sollen das Geld ausgeben, auch für Staatsanleihen, und nicht festhalten.

Also wird die Begehrlichkeit an das Geld der Bürger ran zu kommen täglich grösser werden.
Steuern, Gebühren usw. - wie kann man noch mehr abzapfen ?

Nun mein Gedanke:
Was ist wenn der Staat, in D sehr schnell nach der Wahl im September 2009, auf den Goldkauf eine Steuer legt ?
Mehrwertsteuer, Luxussteuer, etc. gleich in der Höhe von 25 - 35 Prozent !
Goldbesitz wird meldepflichtig, so dass auch hier die Steuer draufgelegt werden kann.

Ist das Horror ? Nein, durchaus denkbar, denn der Staat muss alles abschöpfen was greifbar ist.
Da ja in der EU möglichst alles vereinheitlicht sein soll, könnte das auch ein Beschluss mit EU-weiter Gültigkeit werden.

Würde mich, und sicher Ihr ganzes Leserforum, sehr interessieren, was Sie dazu meinen.

Antwort im Beitrag unten. Aber Gold ist derzeit ein Minderheitenprogramm, das rentiert sich nicht. Wenn das ein Mehrheitsprogramm wird, dann ist das derzeitige "Goldverbot" über die Preisdrückung zusammengebrochen und der Staat vermutlich auch.


Neu 2009-07-17:

[18:00] Leserzuschrift-DE - goldverbot ggfs nicht - aber dafür besteuerung ?

nach ihrer logik wird ggfs kein goldverbot kommen, aber bis dato habe ich noch nichts über mögliche besteuerung von goldbesitz bzw -erwerb/-verkauf gelesen. bei den neuesten nachrichten über italienische versuche wollt ich diese frage aufleben lassen. selbst über besteuerung von normalen sparguthaben ist ja die rede...

Auszuschliessen ist bei dieser Politik natürlich nichts, besonders nicht bei Steinbrück. Das Einzige, was kommen kann, ist eine Besteuerung des Gold-Kaufs auf offiziellen Wegen - etwa eine Mehrwertsteuer wie bei Silber. Alles andere ist sehr schwierig, da nicht elektronisch erfasst - im Gegensatz zu Bankkonten oder Weertpapieren.


Neu 2009-07-02:

[14:15] Dämonisierungskampagne für ein Goldverbot?

MMnews: Lügen für das Goldverbot

Schwarzgeld Schmuggel mit Silbermünzen? Mainstream-Presse unterstellt Silbermünzenhaltern kollektiv Steuerhinterziehung und Schwarzgeldbesitz. Phase 3 des Kampfes gegen Gold und Silber hat begonnen. Die Propaganda schwenkt bzgl. Edelmetallhaltern über von "Ignorieren" und "Lächerlichmachen" auf "Bekämpfen"....

Der darauf folgende Schritt ist das Gold- und Silberverbot. Die zunehmend totalitären und bankrotten Staaten der Welt lechzen nur nach einem Vorwand. Schließlich sind Edelmetalle die natürlichen Antipoden des Papiergelds.

Genau wie der Spiegel-Artikel mit teilweise falschen Aussagen übertrieben hat, übertreibt jetzt auch Hr. Boehringer.

Er hat recht, wenn er eine Dämonisierungskampagne als essentielle Vorbereitung für ein Goldverbot ansieht, das sagt etwa Jim Puplava auch. Jedoch mit "Schwarzgeldschmuggel" wird man das nicht erreichen - ganz im Gegenteil einen Run auf Gold und Silber. Falls man wirklich Gold dämonisieren wollte, dann schon als "Zahlungsmittel für Terroristen", etc. das dann der "rechtschaffene Bürger" nicht angreift.

Irgendjemand hat da dieser Spiegel-Journalistin etwas zugesteckt, wie man die Grenzkontrollen umgehen könnte und sie hat einen Artikel daraus gemacht. Es erscheinen immer wieder Artikel über Steuerparadiese und Geldtransfers dorthin. Der Rest der Pressemeute hat kopiert.

PS: das einzige wirkliche "Goldverbot" ist die derzeitige Preisdrückung, und die funktioniert immer noch recht gut. Die "Obrigkeit" hat bessere Psychologen, als es sich die Konspirationisten vorstellen können.

[14:30] Leserzuschrift-DE - so läuft das wirkliche "Goldverbot":

ich hatte gestern ein nettes Gespräch mit einem Broker. Er ruft alle paar Wochen bei mir an und will mir irgendwelche Aktien 'empfehlen'.

Broker: 'Wir haben da was ganz tolles für sie. Die xxx-Aktie steht im Moment bei 1,60, die wird am Jahresende bei mindestens 3 stehen.'
'Ich investiere derzeit nur in Edelmetall, und zwar physisch.'
Broker: 'Was, sind sie denn total verrückt? Sofort raus, alles verkaufen oder sie verlieren richtig viel Geld.'
'Wieso?'
Broker: 'Das Gold hat seinen Höhepunkt gesehen. Es konnte die 1000 Dollar nicht nachhaltig überwinden. Der nächste Versuch scheiterte bereits tiefer. Das ist ein deutliches Zeichen dafür daß es bald abwärts geht, und zwar deutlich!'
'Wo meinen Sie daß Gold denn hin geht?'
Broker: 'Gold wird unter die 700 Dollar fallen, und zwar bald. Mit Gold werden Sie arm werden.'

Ich habe das Gespräch dann beendet und ihm alles Gute gewünscht. Gibt es denn immer noch Leute die auf solche 'Empfehlungen' rein fallen? Unglaublich.

Man möchte, dass alle so denken. Wenn das nicht mehr der Fall ist, ist das FInanzsystem zu Ende.


Neu 2009-06-12:

[22:00] Aus Big Gold von Casey Research zu einem möglichen Goldverbot:

Are We Being Conned About Confiscation?
A question we keep hearing is: What are the chances the government will confiscate privately held gold, as it did in 1933?

We’ve written on this topic before in BIG GOLD, but the answer bears repeating. There is no telling what the government might do. It’s already doing things that were unthinkable just a few years ago. If President Obama believes there is political hay to be made from seizing your gold – or even if he sincerely thinks such a move would be “good for the country” – we’re sure he won’t hesitate to make the grab. After all, his favorite predecessor, Franklin Roosevelt, set the precedent.

Betting against government stupidity is never a good idea.
That said, we think the likelihood of a new gold confiscation is remote, for a number of reasons.

2009 is not 1933. Back then, the money supply was constrained by the gold standard. As Roosevelt concocted the New Deal, he ran smack up against that wall. He needed more money than he had, couldn’t raise taxes, and couldn’t print dollars that weren’t gold backed.
His solution was elegant. Make the private possession of gold illegal, but pay those who surrender their metal the official price, $20.67 per ounce. Then revalue the gold to $35 per ounce. Voilà. Instant inflation, lots of new money, problem solved. And the New Deal was off and running.

But we have long since abandoned the gold standard, and Obama doesn’t face FDR’s constraints on monetary inflation. However much money is needed to finance his New Deal Redux, he can have it. All he has to do is turn on the printing press, or whichever computing device turns those electronic bits and bytes into cash.

Given this kind of power, what does he need gold for?

Well, an argument can be made that the metal is still useful. Creating money out of thin air is inflationary, and a large stash of gold, even if it doesn’t officially back anything, serves as a sort of counterweight. People around the world will have greater confidence in your currency knowing that, as a last resort, you can pay your bills in gold. And the more gold you have, the better.

Confiscating gold and assigning it a fixed dollar value would also prevent the kind of runaway gold price that massive inflation is bound to trigger. As those who argue that the gold price is already suppressed correctly point out, the government has decided to sacrifice the dollar in order to avert deflation. Thus a lower-than-free-market gold price helps obscure the damage that’s been done to the currency.

These arguments aren’t empty, but they’re not convincing. Most folks in government subscribe to the “barbarous relic” school of thought about gold. And most citizens have never even seen a physical gold coin, much less own one. Reeling in all the bullion out there will, in reality, do the government little if any good.

One final point. In the 1930s, when people were asked to turn in their gold, compliance was quite high. Americans believed their government when told that it was for the greater good. Imagine. Today, that attitude seems laughably naïve. Those who have gold know that it is an unequaled storehouse of value. That they would meekly part with it at the government’s behest requires a belief that naïveté still rules the land.

Far more likely is that gold owners would resist. And since they also tend to be gun owners, there could be serious confrontations. The government doesn’t want mass resistance to one of its orders, nor an escalation of the domestic violence it will probably get anyway when unemployment rises to depression-era levels. It’s simply not worth it.

Never say never. But all things considered, we wouldn’t put a lot of effort into preparing for a modern-day gold confiscation.

Ein solches Goldverbot in einem wichtigen Land würde einen weltweiten Run auf das Gold auslösen. Aber Die Idiotie von Politikern ist unlimitiert.


Neu 2009-05-29:

[9:45] Die Eliten horten selbst Gold und wollen daher kein Goldverbot:

DasBewegtDieWelt: Ergebnisse, Planungen und Konsequenzen der Bilderberg-Konferenz! Fazit: Der Sturm rollt an!-Teil 3

G.K.: Ich hatte euch noch nach dem Goldverbot gefragt!

Antwort: Das wird niemals kommen, weil sehr viele reiche und einflußreiche Personen auf derartig großen Mengen sitzen, daß das schon alleine aus dem Grund niemals durchkommen oder Mehrheiten finden wird.
Wie willst du ein Goldverbot denn überwachen, wenn täglich zig-Millionen Menschen über die Grenzen wandern oder man irgendwo einen Bekannten hat, der das alles sehr gut in einer alten Scheune leicht verstecken kann.
Ein Goldverbot ist in der Praxis nicht durchführbar und von den Entscheidern auch nicht gewollt - also vergiß sowas!
Ich würde aber bei Anlagen vor allem von Metallkonten, Fonds, Zertifikaten oder ETFs usw. abraten, denn in einer Krise, wie wir sie bekommen werden explodieren auch die kriminellen Kräfte.

Es gibt schon ein "Goldverbot": die derzeitigen Goldpreisdrückungen. Damit hält man die Massen vom Gold ab, damit die Eliten billig einsteigen können.

Der Autor erwartet übrigens 2012 als Umstiegs-Zeitpunkt.


Neu 2009-05-24:

[10:00] Leserzuschrift-CH - Goldverbot auch in der Schweiz?

recht beunruhigend finde ich den Umstand, dass Marc Faber befürchtet, dass die Staaten – auch die Schweiz! – dereinst das Gold des Bürgers konfiszieren wird. Er meint, dass man die Intelligenz der Notenbanker nicht überschätzen sollte; die werden Gold erst dann wieder kaufen, wenn es über 3'000.- USD/oz gestiegen sein wird. Wenn der Marc Faber wieder einmal recht behält: wird man dann wohl das Gold ab 3'000.- USD verkaufen müssen? Was könnte einer mit dem Gold anfangen, wenn er unerkannt welches hätte? Er könnte es wohl nirgendwo anbieten! Ob es vielleicht doch noch Länder gäbe (ausserhalb der Schweiz), in denen der Goldbesitz erlaubt bleiben würde und der Halter von Gold wirklich reich werden könnte?

1. Das Goldverbot gibt es schon - die Manipulation des Goldpreises nach unten. Auch in der Schweiz.

2. Ein Gold-Besitzverbot kann bei unseren sozialistischen Politikern nie ganz ausgeschlossen werden, aber wollen sie es den Eliten wegnehmen?

3. Die Bemerkung von der beschränkten Intelligenz der Zentralbanker ist absolut richtig. Wie 1979 werden auch sie Gold kaufen - wie die Kleinanleger

4. Bei grösseren Vermögen in Gold sollte man dieses auf mehrere möglichst sichere Länder verteilen. Ausser der Schweiz kommen auch Singapur, Österreich, Luxemburg in Frage. Viele Araber etwa gehen nach Österreich.


Neu 2009-05-21:

[12:00] Obama als Goldverbieter?

Goldseiten: Könnte Präsident Obama den privaten Goldbesitz verbieten?

1933, in Zeiten der wirtschaftlichen Krise, zwang Präsident Roosevelt die US-Bürger, ihren Goldbesitz zu 20 $ pro Unze zu verkaufen - und setzte den Wert später auf 35 $ fest. Könnte Präsident Obama, als einer der Jünger Roosevelts, ähnliche Pläne hegen?

Nur zu: falls dieser unwahrscheinliche Fall eintritt - etwas Besseres könnte uns Gold-Bugs nicht passieren. Weltweit würde ein Run auf das Gold einsetzen.

Nicht vergessen: das Volk hat kein Gold, nur die Eliten und die Spezialisten. Will man es denen wegnehmen?


Neu 2009-04-08:

[10:45] Leserzuschrift-DE zu Goldverbot:

Sicherlich hat es in der Vergangenheit auch schon ein Goldverbot gegeben aber dieses Verbot wird durch den Schwarzmarkt "ausgehoben" werden wie das schon immer war und der reelle Goldpreis wird dadurch ein vielfaches höher sein. Sagen Sie doch einmal einem Kind es solle NICHT Stehlen,es wird es aus Prinzip tun weil Verbote nun mal reizen und ein Goldverbot wird den Run darauf noch verschärfen weil es jeder haben möchte. Dann ist mit oder ohne Goldverbot unsere Zeit gekommen.Übrigens mit was lässt sich im Notfall besser flüchten, mit einem Säckchen kleiner und wertvoller Goldmünzen oder 100 kg Silber?. Übrigens super Zeiten zum Nachkauf, bei den Preisen.

Natürlich ist es so, an jeder Strassenecke würde dann mit Gold schwarz gehandelt - so wie heute mit Drogen.

Abgesehen davon, es gibt das "real existierende Goldverbot" über die Preisdrückung. Wenn dieses "hochgeht", dann kommt man ohnehin kaum mehr an Gold. Der Staat, der ein Goldverbot durchsetzen sollte, ist dann hin.
 

[6:45] Leserzuschrift-DE zu Goldverbot:

Ich denke, dass gerade die " Finanz-Elite" in Gold investiert ist. Nämlich die Elite,
die auch Einfluß in der Gesetzgebung hat.Es ist schlecht vorstellbar, dass diese "Investoren"
an Verboten oder an Sonderbesteuerungen interessiert sind.
Wer aber trotzdem ängstlich ist, sollte sich einmal Silber anschauen.
Mit Glück kann man für 1oz Gold ganze 62 oz Silber kaufen
Ein Verhältnis von 1:62 !
Ein unheimliches Potenzial nach oben.
Hier bedarf es aber einer Menge Geduld bis zum großen Knall, währenddessen die " Goldrakete " schon gestartet ist.

Schickt man die wirkliche Elite etwa in den Krieg? nein! Genausowenig wird man ihr das Gold verbieten.


Neu 2009-04-07:

[13:15] Leserzuschrift-DE - Gold-Steuer?

Gerade versuche ich mich in unseren Finanzminister hineinzuversetzen: Wie könnte man Edelmetallbesitzer in Zukunft, wenn die Preise astronomische Höhen erreicht haben, richtig ausquetschen?

Indem man sie z.B. zwingt, bei der jährlichen Steuer-Erklärung ihren Goldbesitz zu deklarieren und dann eine Vermögenssteuer einführt.

Natürlich wird keiner seinen Edelmetallbesitz angeben, wenn er nicht will, aber wenn man dann tatsächlich einmal z.B. ein Haus für ein paar Unzen Gold kauft, bezahlt man plötzlich mit Schwarzgeld! – Vielleicht steht es sogar auf der Rechnung, dass man mit Gold bezahlt hat. Und dann kriegt man einen Brief vom Finanzamt: "Ja, woher haben Sie denn plötzlich das Gold?"

An ein offizielles Goldverbot glaube ich nicht, aber eine Vermögenssteuer wird kommen, genauso wie es jetzt eine Grundsteuer gibt: http://de.wikipedia.org/wiki/Grundsteuer

Eine Goldsteuer rentiert sich nicht bis so wenigen Goldbesitzern. Wenn der Run auf das Gold wirklich losgeht, zerlegt es den Staat ohnehin.

[14:00] Leserzuschrift-DE - Frage zu steuerlichen Auswirkungen bei Goldbesitz:

interessant, dass dieser Punkt hier auftritt. Denn diese Frage beschäftigt mich selbst seit einiger Zeit. Aber ich glaube, das Problem liegt weniger darin, wie man EM-Besitz deklariert, sondern vielmehr darin, wie man sich in der Zukunft vor Forderung seitens der Finanzämter schützt. Denn diese werden zweifellos versuchen, den Wertzuwachs: €700,- => 1 Oz Gold => 1 Haus (oder wie auch immer die Verhältnisse dann sein mögen) - steuerlich geltend zu machen. Vielleicht könnte man diese Frage mal thematisieren!?

Das war zur Frage von Gestern.


Neu 2009-02-27:

[18:30] Leserzuschrift-AT - Ablenkung von Goldbesitz:

Für diejenigen, die schon einiges an Münzen und Barren gekauft haben und Angst vor späterer Kontrolle und Nachvollziehbarkeit haben, kann man folgendes machen:

- Anzeige schalten mit dem Inhalt (fundgrube.at oder ähnliches)
- Ich würd die Adresse nicht angeben, kommen nur manche Leute auf blöde Gedanken!
- wie "schnell" man sein Gold verkauft bleibt jedem selbst überlassen

ABER:

Die Datenspur bleibt ja vorhanden!
d.h. "Ach, ich hab damals alles wieder hergegeben, wo der Preis bei 1000,- Dollar war!"

Interessant.
 

[18:30] Leserzuschrift-AT - Silberverbot möglich?

Kann es wie bei Goldverbot auch zu Silberverbot kommen.

Sollte man auch Silber anonym kaufen?

Ein Silberverbot ist noch unwahrscheinlicher als ein Goldverbot - da Industriemetall. Man sollte, wenn man Angst hat, alles Metall anonym kaufen.


Neu 2009-02-02:

[17:00] Leserzuschrift-DE - Onlinekauf und Goldverbot:

Ist dem deutschen Staat im Zuge eines Goldverbotes nicht das Verwerten sämtlicher Datenbestände (auf Anweisung) aller Online-Transaktionen im Bereich Edelmetalle / Edelmetallshops / eBay zuzutrauen?

Sollte am bspws. 1. September 2009 ein Goldverbot in Kraft treten (rein fiktiv!), könnte man auf den letzten Bestellungen des Händlers alle größeren Transaktionen rausfiltern und so die neuen Edelmetallbesitzer direkt vor Ort an der Haustür "enteignen".

Mit steigender Arbeitslosigkeit und nach dem Einstellen des BKA von HartzIVlern zur Spionageabwehr (News letzte Woche) gäbe es auch operative Kräfte, die im Namen des Staates "hart gegen Goldbugs vorgehen" könnten.

Nichts ist unmöglich. Was meinen Sie?

Grundsätzlich könnte jeder solcher Datenbestand, egal bei welcher Art von Händler ausgewertet werden. Aber es gibt selbst bei diesen Händlern Wege, das zu umgehen. Dann ist immer noch die Frage, ob man Gold findet.

Allerdings würde soetwas die Eliten treffen, daher ist es weniger wahrscheinlich. Die breite Masse hat kein Gold.

© 2006 - 2019 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at