Informationen USA - 2009

Diese Seite befasst sich mit US-Themen und dem Untergang des US-Imperiums. Debt-Clock.

Neu 2009-12-31:

[18:00] "Terror" - geht es um den Patriot Act? Pünktlich

[18:30] Hintergrund: Gerald Celente über den internationalen Terrorismus, US-Kriege und die wirtschaftliche Entwicklung in 2010
 

[10:30] Genug von Afghanistan? Selbstmordattentäter tötet CIA-Mitarbeiter

Er zündete seine Bombenweste in einem Fitnessraum: In der afghanischen Provinz Khost tötete ein Selbstmordattentäter auf einer Geheimdienstbasis mindestens acht US-Bürger. Die meisten waren laut "Washington Post" CIA-Agenten. Zu der Tat bekannten sich die Taliban.

Zu dem Anschlag auf die CIA-Basis haben sich die radikal-islamischen Taliban bekannt . Der Selbstmordattentäter sei Offizier der afghanischen Armee gewesen, erklärte ein Sprecher der Taliban am Donnerstag.

Da reinzukommen war sicher nicht einfach. Die Amerikaner können keinem Afghanen mehr trauen.


Neu 2009-12-30:

[12:30] Auch Autos nicht ohne Staatsknete nicht verkaufbar: GMAC kann nicht ohne den Steuerzahler

 

[7:15] Sogar Bloomberg schreibt es schon: Treasuries Set for Worst Year Since 1978 as U.S. Steps Up Sales

1978 war das Jahr, in dem der Goldpreis richtig abhob.

[8:00] Die bisherigen Monetisierungs-Tricks: Rätsel um US-Staatsschulden

[21:00] Noch mehr Tricks: Is it all just a Ponzi scheme


Neu 2009-12-29:

[12:15] Kommt alles von Ben - frisch gedruckt: Where Did The More Than $500 Billion Come From?


Neu 2009-12-28:

[18:30] Krieg zwischen DHS und CIA? US-Ministerin Napolitano räumt Versagen ein

Verspätete Einsicht: Nach dem vereitelten Anschlag auf ein Verkehrsflugzeug hat US-Heimatschutzministerin Janet Napolitano ein Versagen der Sicherheitsvorkehrungen eingeräumt.

"So ist es", sagte Napolitano auf die Frage des Fernsehsenders NBC, ob die Schutzvorkehrungen nicht kläglich versagt hätten. "Und deshalb fragen wir, warum konnte diese Person das Flugzeug betreten? Warum wurde der Sprengstoff nicht gefunden? Und wie müssen wir die Bestimmungen für die Sicherheitsliste ändern?", sagte Napolitano.

Dieser "Anschlag" wird immer komischer, als wollte man nachweisen, dass die Methoden des DHS unter Napolitano nicht funktionieren - und stellt das noch gross zur Schau.

Möglicherweise geht es hier mehr um Abrechnungen innerhalb der US-Administration als um allgemeine Angstmache.


Neu 2009-12-27:

[20:45] John Williams: We're Screwed!


Neu 2009-12-25:

[16:30] Man kann auch heute mit Medien erfolgreich sein: Zukunft in der Nische

Eine US-Nachrichtenseite attackiert erfolgreich die "Washington Post" - und macht dem Flaggschiff nun auch noch mit einer Zeitung vor Ort Konkurrenz.

Man darf nur nicht so verkalkt sein wie die alte Konkurrenz und soviel lügen wie diese.
 

[11:45] Jetzt volle Staatsintegration für F&F: Unbegrenzte Kreditrahmen für Fannie und Freddie

Geldregen für die US-Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac: Die beiden unter staatlicher Kontrolle stehenden Institute dürfen in den nächsten drei Jahren unbegrenzt Kredite vom Staat aufnehmen.

F&F ABS = Treasuries, jetzt alles der gleiche Mist, von Heli-Ben, "Person of the Year" monetisiert.
 

[8:45] Rekord-Kriegshaushalt beim "Friedens-Nobelpreisträger": 636 Mrd. Dollar: Obama unterzeichnet größten US-Verteidigungsetat

Der 636-Milliarden-Haushalt sieht rund 128 Milliarden Dollar für die Kriege im Irak und in Afghanistan vor. Für die Truppen-Aufstockung in Afghanistan dürften jedoch weitere Mittel notwendig sein.

Für den Friedens-Nobelpreis kann man Obama keinen Vorwurf machen, das waren die mediengeilen Norweger. Für diese Geldverschwendung aber schon.


Neu 2009-12-20:

[20:00] Das sind nur die "offiziellen" Zahlen: USA: Beschäftigungsrückgang seit November 2008

[14:30] Wer soll die kaufen? USA wollen Kriegsanleihen ausgeben


Neu 2009-12-19:

[20:00] Das ist Wichtiger als "Klima": Von Arbeitslosen und Obdachlosen in den USA


Neu 2009-12-18:

[21:00] Aus dem Midas vom 16.12. - was eine Dollar-Milliarde heute wert ist:

I recently researched what a billion dollars will cover nowadays. Here are a few, in no particular order. Obviously a billion ain't what it used to be, except at the Crimex.

* Funding the Iraq war for 3 days.

* Funding the 09 U.S. Department of Defense budget for 18 hours.

* Funding next year's projected U.S. budget deficit for 4 hours.

* Covering Fannie and Freddie's 09 (official) losses for roughly 2 days.

* Covering 1/185th of the AIG bailout.

* Covering 1/700th of the TARP funding.

* Covering 1/120th of the projected monthly UST bond auctions, excluding rollovers.

* California's budget deficit for one week.

* A little over one week's profit at Goldman Sachs in 09.

* Stimulating 22,000 car sales in 09 under cash for clunkers.

Nicht viel, soferne es Staatsausgaben betrifft.
 

[18:30] Die Harvard-Hinterlassenschaft des Obama-Beraters Summers: Harvard Swaps Are So Toxic Even Summers Won’t Explain

[14.15] The federal government will go bankrupt: President Obama correctly predicts US bankruptcy

[14:15] Peter Schiffs Tirade: "Person of the Year"


Neu 2009-12-17:

[17:00] Der Feind sieht mit: Irakische Aufständische hacken US-Militärdrohnen

Für die Kriege auch: US-Abgeordnete billigen Milliarden-Militäretat
 

[9:30] Genügend Kanonenfutter: Rezession treibt US-Bürger in den Wehrdienst


Neu 2009-12-16:

[17:15] Der Gelddrucker wird für die Systemrettung belohnt: Ben Bernanke Person of the Year 2009

Why TIME Chose Ben Bernanke?

Ohne Bens Gelddruckerei würde es Time nicht mehr geben. So einfach ist das.

 

[16:15] Da kommen noch viel mehr Bankenpleiten: USA: FDIC stellt 1.600 Mitarbeiter ein

[13:30] Auf Gott Goldman schiessen wäre besser: Pensionsfonds verklagt Goldman wegen "exzessiver" Boni


Neu 2009-12-14:

[10:30] Obama, der Volksverräter: Matt Taibbi on Obama's Big Sellout

[10:00] Teuerer Sozialstaat: US-Kongress billigt 1,1 Billionen Dollar Ausgaben

Der amerikanische Senat hat Ausgaben in Höhe von 1,1 Billionen Dollar verabschiedet. Allein 600 Milliarden Dollar entfallen auf den Gesundheitssektor.

Das ineffizenteste Gesundheitsystem der Welt wird wieder einmal gefüttert.


Neu 2009-12-11:

[20:45] FEMA empfiehlt Lebensmittelvorrat und Desasterplan als Weihnachtsgeschenk: US agency suggests Christmas gifts for the disaster age

Die wissen warum, aber sagen es nicht. Auf jeden Fall eine gute Idee.


Neu 2009-12-10:

[8:30] Der Kriegs-Nobelpreis: Obama erhält heute den Friedensnobelpreis

US-Präsident Barack Obama nimmt am Donnerstag (13 Uhr) in Oslo den Friedensnobelpreis entgegen. Die Feierlichkeiten zur Verleihung dauern drei Tage, Obama wird sich aber nur etwa 24 Stunden in Norwegen aufhalten. An einem Konzert zu seinen Ehren nimmt er ebenso wenig teil wie am traditionellen Mittagessen mit dem norwegischen König.

Diese Auszeichnung ist Obama wohl etwas peinlich. Aber zumindest muss er den lokalen Politgrössen seine Aufwartung machen, dazu verpflichtet die Diplomatie. Um das ging es wohl bei dieser Preisvergabe - wie zwingt man den US-Präsidenten zu sich.

[16:00] Das stand am Teleprompter: Obama verteidigt Gewalt im Namen des Friedens

Eine Gratulation an den Fotografen, der schön erwischt hat, wie Obama vom Teleprompter abliest.

 

[7:45] Imperienvergleich: Doug Casey on Rome

[7:00] Eine Tirade gegen Obama und Goldman: Das gesamte öffentliche Geld ist für Banken und Kriege ausgegeben worden


Neu 2009-12-08:

[20:00] Depressions-Weihnachten - US Weihnachtsverkäufe minus 21%: Gallup Economic Weekly: Spending Remains Weak


Neu 2009-12-06:

[20:00] Reale Arbeitlosigkeit 22%: JOHN WILLIAMS’ SHADOW GOVERNMENT STATISTICS

[15:00] Wie früher, jetzt auf Staatskosten: Mit dem Privatjet zur Luxusferienwohnung

Die Bonussaison an der Wall Street wirft ihre Schatten voraus. In Erwartung hoher Sonderzahlungen beginnen Wertpapierhändler und Investmentbanker bereits vor dem Jahresende viel Geld für extravagante Konsumartikel auszugeben. Die Spanne reicht von Schweizer Armbanduhren für 200.000 Dollar über Bilder im zweistelligem Millionenwert bis hin zu Ferienhäusern in der Karibik, die 15000 Dollar Miete in der Woche kosten.

Arrogante Bande. Dabei ist der Bonus schon gar nicht ausbezahlt, also nimmt man Kredit für die Zeit bis dorthin auf. Die meisten Investment-Banker dürften kaum Vermögen haben, nur Luxusgegenstände und Schulden. Der "ultimative" Konsument.


Neu 2009-12-05:

[10:30] Wieder einige: USA: wieder 6 Banken pleite / 130. Bankrott 2009

Das Bankensterben in den USA geht unvermindert weiter. Am Wochenende wurden allein 6 Banken in den USA gschlossen, darunter auch zwei große Institute mit Milliarden-Einlagen. Damit steigt die Zahl der US-Banken-Bankrotte in 2009 auf 130 Geldhäuser. FDIC: 552 US-Banken vor Pleite.

Dieses Wochenende musste etwas nachgeholt werden - wegen Thanksgiving letzte Woche.


Neu 2009-12-04:

[10:15] Heli-Ben bekommt Gegner: Bernanke lächelt die Kritiker weg

Seine Wiederwahl gilt als Formalie. Dennoch giften Bernankes Gegner, als stünden die USA seinetwegen kurz vor dem Untergang. Und da sie wissen, dass die zweite Amtszeit nicht zu verhindern ist, wollen nichts weniger, als gleich die ganze Fed zu entmachten.

Er soll froh sein, dass diese Anhörung nicht im Repräsentantenhaus ist, denn dort stellt Ron Paul Fragen. Die Mehrheit der Senatoren hat Ben sicher mit massivem Gelddrucken ruhiggestellt. Der Senat und der Präsident bestimmen über seinen Job. Er weiss es.

[21:30] Video: Send him back to Princeton
 

[9:30] Jobs NOW: 16 Millionen sind auf Jobsuche

US-Präsident Barack Obama hat gestern Spitzenmanager und Wirtschaftsexperten ins Weisse Haus eingeladen. Hauptthema war die hohe Arbeitslosigkeit. Der Ruf nach einem neuen Konjunkturpaket wird immer lauter.

Dieses Thema wird wohl ab jetzt Obamas Zeit und Zukunft bestimmen, nicht die Gesundheitsreform oder die Kriege.


Neu 2009-12-03:

[20:45] Die Mittelschicht hat sich durch Verschuldung selbst vernichtet: America Without a Middle Class

[15:45] Amerika wird noch viiiiiel billiger: Auf ins Billiglohnland USA

[12:45] Bis zu 50% bekommen Food Stamps: Food Stamp Usage Across the Country

Die ganz dunklen Flächen sind die Counties mit 50%. Ganz schön "imperial".


Neu 2009-12-02:

[17:45] Leserzuschrift-US - Banken koennen ihre Hypothekenpapiere nicht finden:

Ich bin ueberhaupt nicht ueberrascht ueber die Schlamperei der Banken.
Aergerlich ist ,dass Leute, die sich von Anfang an ein viel zu teures Haus fuer Einkommen leisteten, nun auch noch mit diesem Gerichtsurteil belohnt werden. Andere die innerhalb ihrer finanziellen Moeglichkeien bei der Hausfinanzierung blieben, sind wieder mal die Dummen. Den Veratnwortungslosen wird geholfen, die anderen schauen in die Roehre.

Doch auch das ist wieder mal typisch, fuer das "American Chaos of Life"
Ich koennte einige Geschichten ueber die Schlamperei hier oder "Buchbinder Wanninger lebt in Schilda/ USA" erzaehlen.
Die eine Hand weiss nicht, was die andere tut. Der Papierkrieg ist ein Nightmare und ich dachte immer Deutschland waere buerokratisch.
Was kann man von einem Land erwarten, in dem z.B. als "Ausweis" eine Stromrechnung oder Kreditkartenrechnung, als Nachweis verlangt wird, um nachzuweisen, dass man an der angegebenen Adresse wohnt und die Person ist, die man behauptet zu sein. ( Dies ist mir z.B. hier mit unserer Stadtverwaltung passiert, als ich das erstemal unsere Haussteuern zahlen wollte.)

Vielen Dank wieder mal fuer Ihre unermuedliche Arbeit und auch fuer Ihre interessanten Links auf Ihrer Website.

Aha, Kafka lebt auch im Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Heute offenbar das Land der unbegrenzten Bürokratie.
 

[7:00] Die Afghanistan-Gesichtwahr-Rede: Obama will 2011 mit Truppenabzug beginnen

Lange wurde über die neue Afghanistan-Strategie von US-Präsident Barack Obama spekuliert. Aus dem Weißen Haus sickern nun immer mehr Einzelheiten durch: Demnach will Obama die Truppen erst mit mehr als 30.000 Mann aufstocken – und die ersten Soldaten kurz darauf schon wieder abziehen.

Völlig verrückt, dieser Imperator und seine Lakaien. Warum nicht gleich abziehen.

Das war also die grosse Obama-Rede am 1. Dezember. Elefanten wurden erwartet, eine Maus wurde geboren.

 

[6:30] Die Götter bekommen Angst vor dem Volk: Bloomberg: Goldman Sachs Mitarbeiter bewaffnen sich aus Angst vor Bevölkerung


Neu 2009-12-01:

[21:30] Brüll und Lach: US-Magazin kürt Bernanke zum einflussreichsten Denker 2009

Foreign Policy ist das Journal des US-Eliteclubs CFR.
 

[17:30] Obama-Berater stellen die Naturgesetze in Frage: Repealing the Laws of Physics

[15:30] Derivate wachsen wieder: The Bigger and Riskier Monster

[6:45] Die nächste Tirade: 'America lives in a fascist state' - Gerald Celente


Neu 2009-11-28:

[19:00] Im Abstieg: Der amerikanische Traum verblasst

Während der Sonnenstaat in Schulden versinkt und Amerikas öffentliches Erziehungssystem daniederliegt, macht Asiens technische Intelligenz lieber zu Hause "ihr Ding".

Noch haben die USA Technologie, diese wandert aber immer stärker nach Asien. Die USA sind immer noch viel stärker als Lateinamerika oder Osteuropa, aber sie sind nicht mehr Nummer 1. Das werden die Amerikaner jetzt immer stärker spüren - in sinkenden Realeinkommen und Arbeitslosigkeit.
 

[18:45] Die Rentner kommen durch die Inflation unter Druck: Recession Sends Older Americans To Food Pantries

Stop: da war doch gar keine Inflation, oder? Nur im Wahrheitsministerium, real aber schon.
 

[18:30] "Red Friday": Run auf Super-Billigangebote am «Black Friday» in den USA

Statt sich von überschäumender Konsumlaune verleiten zu lassen, hätten die meisten es auf Super-Billigangebote abgesehen. «Was zum vollen Preis angeboten ist, wird nicht einmal angeschaut»

Nur die billigsten Sachen wurden also gekauft, daher werden Bilanzen der Händler weiterhin rot (im Defizit) sein und nicht schwarz (positiv) wie früher nach diesem Tag.
 

[16:15] Das muss abgebaut werden: USA: Level of debt


Neu 2009-11-27:

[13:30] Unter Wasser: One in Four Borrowers Is Underwater

[13:15] Werden dem Ben jetzt ein paar Baarthaare ausgerissen? Neues Feindbild - die Fed


Neu 2009-11-26:

[16:45] Anti-Imperialistisches (Celente, Faber): Das Imperium Amerika bricht zusammen, In einem Meer von Tränen

[16:00] Ein neues Thanksgiving-Problem: Home For Holidays: Too Expensive To Travel


Neu 2009-11-24:

[20:00] Die Kriminalität wird explodieren: USA: Wirtschaftskrise trifft junge Schwarze hart


Neu 2009-11-23:

[19:00] JPM will auch einmal ran: US-Finanzminister: JPMorgan-Chef statt Geithner?

US-Finanzminister Timothy Geithner droht über die Rettung des Versicherungsriesen AIG zu stolpern. Ihm könnte JPMorgan Chase-Chef Jamie Dimon nachfolgen, der "liebend gern seinem Land dienen" würde.

Dimon möchte "liebend gerne" auch einmal JPM-Leute in der Regierung verteilen, so wie es Goldman macht.
 

[19:00] Kein, Wunder, dass die Kriege nicht gelingen: Amerikaner sind wie eine «Gruppe Marsmenschen»


Neu 2009-11-21:

[11:45] Commercial RE: "Der Crash am gewerblichen US-Immobilienmarkt hält an"

[11:45] Today was Waterloo for Fed secrecy: Fed Sicks Attack Dogs On Ron Paul After Audit Amendment Passes

Ron Paul scheint gegen die Fed zu gewinnen. Die mag aber kein Audit.

[10:10] Eine neue Tirade: Gerald Celente: “There is no economic recovery- it’s a cover-up”


Neu 2009-11-20:

[20:00] Verrückt, die zahlen noch, damit der Staat von ihnen Geld leiht: Short Term T Bills Go Negative

[9:30] Was mit halbleeren Shopping Malls gemacht wird: Künstler erobern Shopping-Malls


Neu 2009-11-18:

[8:45] Ein neuer, runder Schuldenstand: US-Haushaltsdefizit erstmals über zwölf Billionen Dollar

Wenn das Ausland das Geld nicht hergibt, druckt es Ben.

 

[6:30] Das ist lange her: Video: "USA, reich auf Pump"


Neu 2009-11-17:

[13:45] Statt Konsumorgie jetzt Sparen: Amerikaner sparen auf Gedeih und Verderb

Die alte Konsumfreude ist nicht in Sicht. Auch wenn die Rückkehr der Verbraucher zu ihrer bekannten Einkaufslaune noch so sehr herbeigesehnt wird - die Anzeichen verdichten sich, dass die US-Wirtschaft auf absehbare Zeit nicht damit rechnen kann. Dafür sprechen nicht nur die am Montag bekannt gewordenen Einzelhandelsumsätze, die kurz vor der wichtigen Weihnachtssaison auf niedrigem Niveau stagnieren.

Da können Politiker und Printer-Ben jetzt machen was sie wollen. Die alte Konsumorgie auf Kredit kommt nicht mehr. Die Leute haben Kredit fürchten gelernt und die Arbeitslosigkeit steigt weiter.
 

[9:45] "Caveman" Joe unter Wasser: Deutsche Bank Drowning in Vegas on Costliest Bank-Owned Casino

Deutsche Bank AG’s Cosmopolitan Resort & Casino complex in Las Vegas, already the most expensive debacle in the city for a single lender, is now two years behind schedule, $2 billion over budget and under water -- literally.

Das bringt wohl nur der Joe zusammen. In der Wüste von Nevada mit einem Projekt im Grundwasser zu ertrinken.


Neu 2009-11-16:

[21:15] Go(l)dman-Sachs: "Die Kraft des Erlöses"


Neu 2009-11-14:

[14:45] 176,4 Milliarden Dollar: US-Haushaltsdefizit erreicht im Oktober Rekordhoch

Ben druckt es ja. Kein Wunder, dass die Superreichen jetzt massiv in Gold gehen.
 

[14:45] Ein wahres Wort: Financial expert Gerald Celente: Americans losing everything to fascist oligarchs


Neu 2009-11-12:

[21:00] Geopolitischer Machtwechsel: Alte Supermacht trifft neue Supermacht

Es ist üblich, dass die geopolitische Macht vom bisherigen (absteigenden) Konsumenten zum (aufsteigenden) Lieferanten in einer Depression wie jetzt wechselt. Aber das geht normalerweise friedlich vor sich. Ein Krieg zwischen den Beiden würde beide schwächen.
 

[20:15] US: Bundesstaaten finanziell am Boden: 10 Bundesstaaten nahe von Insolvenz

[18:30] Kriegs-Peanuts: USA: Kriegskosten $915 Milliarden

Nicht einmal eine "Trillion". Das ist trotz der Verschwendung in diesen Kriegen gar nichts im VBergleich zu den Bailouts und Konjunkturpaketen. Diese liegen schon bei $15 Trillions.

PS: man sieht, Banker sind viel effektiver beim Geldvernichten als Soldaten.


Neu 2009-11-11:

[20:45] Machtkampf zwischen USA und China: Hinter dem Lächeln ein eiskalter Machtkampf

Bei seinem Besuch in Asien wird Präsident Obama von den Chinesen hofiert. Doch der Kampf um die ökonomische und politische Vorherrschaft in Asien hat längst begonnen.

China möchte die USA beerben - in Asien. Für den Rest der Welt interessiert sich China weniger - ein Unterschied zu den "universalistischen USA". Übrigens, dieses "Erbe" anzutreten geht nur als Partner, nicht in einem Krieg (ausgenommen auf der gleichen Seite).


Neu 2009-11-10:

[20:15] Noch mehr imperiale Hybris: Handelsstreit zwischen USA und China

Zölle auf Stahlrohre, Hähnchenfleisch, Autoreifen: China und die USA errichten immer neue Handelsbarrieren - das belastet den ersten Besuch von US-Präsident Obama in Peking.

Einmal wird China genug davon haben und die Dollars auf den Markt kippen. Obama/Geithner/Summers verstehen das wohl nicht.
 

[15:00] Zu Fed & co: Best of Griffin: Sieben Dinge, die Sie unbedingt über das US-Finanzsystem und seine globalen Auswirkungen wissen sollten


Neu 2009-11-09:

[8:30] Kein Konsum auf Kredit mehr: "Consumer Credits brechen weiter ein"


Neu 2009-11-08:

[21:00] Jetzt kommt der passende Vergleich: US-Arbeitslosigkeit angeblich so hoch wie 1931
 

[10:00] Imperiale Selbstausgrenzung: God & Gold – Britain and America

Diese Selbstausgrenzung großer Mächte scheint mit ein Grund für ihren Untergang zu sein. Was man nicht kennt, berührt kein Urteil. Die Entscheidungen großer Mächte werden im Verlauf konstitutionell immer unrichtiger, weil sie ohne Kenntnis der wirklich bewegenden Tatsachen getroffen werden. Die Unkenntnis der wirklichen Welt, welche gerade der USA zumal im Vorderen Orient oft vorgeworfen wird, ist geradezu unheilbar, weil das Reich kraft seines Auftrages weiß, was richtig ist. Das Reich kann also gar nicht merken, wie sich die Welt ohne und gegen es verändert. In diesem Stande der imperialistischen Selbstausgrenzung befanden sich die antiken Reiche, China, Spanien seit dem 16. Jahrhundert bis Franco; Frankreich seit dem 17. Jahrhundert uvam. Alle waren dann ganz überrascht, mit welcher Geschwindigkeit ihr Imperium zerfiel. Das Britische Weltreich, das sich 1940 noch stolz blähte, war 7 Jahre später dahin.

Sie schauen nur auf sich selbst. So ist es auch zu erklären, dass die USA ihren Hauptgläubiger China wegen "Währungs-Dumping" vor die WTO zerren wollen. Übrigens, der frühere Finanzminister Hank Paulson, ein China-Kenner hat solche Versuche immer abgeblockt. Geithner und Summers sind aus dem alten, "imperialen" Holz. Obama und Clinton haben ohnehin keine Ahnung.


Neu 2009-11-07:

[9:45] Das US-Gold ist schon weg: USA verlieren gewaltige Mengen an Gold! Offizielle Reserven ein Phantom?

Interpretation: Falls die USGS-Zahlen stimmen, die Gesamt-Importe nicht höher sind als in der Statistik ausgewiesen (hier benannt "Imports for consumption") und "Goldkomponente" wirklich Feingold ist, dann verlieren die USA schon über Jahre gewaltige Mengen an Gold. Von Anfang 2007 bis Juni 2009 waren es sagenhafte 8.611,2 t! In diesem Zeitraum lieferten die US-Minen 577,9 t. Woher kommt die Differenz? Das US-Schatzamt weist seit Jahrzehnten ungeprüft 8.140 t Gold aus. Die Vermutung liegt nahe, daß hier ein Betrug von epochalem Ausmaß im Gange ist und der US-Dollar kaum noch goldgedeckt ist.

Jetzt fliessen die letzten Reste ab.
 

[7:30] Nicht mehr versteckbar: US-Arbeitslosenquote schnellt auf über zehn Prozent

Die schärfste Rezession seit 70 Jahren belastet den US-Arbeitsmarkt überraschend stark. Die Arbeitslosenquote stieg im Oktober erstmals seit 1983 über die Marke von 10 Prozent

Was hier berichtet wird, ist die total gefälschte Zahl U-3. Selbst da geht das Fälschen schon schwierig. Die realistischere "offizielle" Zahl U-6 dürfte wohl bei 18% liegen, die reale Zahl bei 25% - so wie 1933 - es ist daher keine Rezession, sondern eine Depression.


Neu 2009-11-06:

[21:30] "Aufschwung": US-Arbeitslosigkeit auf höchstem Stand seit 1983

[21:30] Die "Taliban" schlagen sogar schon auf US-Militärbasen zu:

Welt: Amokläufer tötete mit den Worten "Allah ist groß"

Er rief "Allahu Akbar" (Gott ist groß), hob seine Waffen und erschoss seine Kameraden auf der US- Militärbasis Fort Hood. Der amerikanischen Militärpsychiater Nidal Malik Hasan tötete 13 Menschen. Was ließ den als "fröhlich, fürsorglich und vorzeigbar" geltenden Mann zu einem Massenmörder werden?

Viel mehr muss man nicht wissen - ein islamischer Fanatiker, der vorher schon diesen Fanatismus gezeigt hat. Also wird sich bei allen Moslems im US-Militär jetzt die Frage stellen, zu wem sind sie loyal?

Auch die Römer hattten in der Endphase ihres Imperiums solche Loyalitätsprobleme mit ihren Söldnern.


Neu 2009-11-05:

[15:30] Ron Paul: Be Prepared for the Worst

YouTube - Fall of the Republic HQ full length version
 

[11:00] Nicht nur in Michigan, auch in Maine: Häuser für "0" Dollar zu versteigern


Neu 2009-11-03:

[15:45] Medien-Kritik an Goldman: Dylan Ratigan: Goldman Sachs magic trick - 10/16/09

[15:30] Warren Buffett kauft ganze Eisenbahn: US-Milliardär Buffett kauft sich eine Eisenbahn

Der US-Investor Warren Buffett ist geschätzte 40 Milliarden Dollar reich. Nun kauft sich der Milliardär eine komplette Eisenbahn-Gesellschaft – und er gibt dafür noch mehr Geld aus, als ihm als Vermögen zugeschrieben wird. Buffett sagt: Das ist wie eine Wette – und setzt nun alles auf eine Karte.

Er riecht wohl die kommende Hyperinflation und den Dollar-Verfall. Also kauft er etwas von strategischem Realwert.


Neu 2009-11-02:

[17:30] Steuerflucht aus NY: Eine Frage der Steuern

[6:45] CIT ist pleite: Eine historische Pleite in den Vereinigten Staaten

Alle Rettungsversuche waren erfolglos. Der Mittelstandsfinanzierer CIT hat am Sonntag Konkurs angemeldet – eine der grössten Insolvenzen in der Geschichte der USA.

Teil II der US-Immobilien und Finanzkrise hat jetzt Fahrt aufgenommen: alles was mit Commercial Real Estate zu tun hat. Eine neue Derivatenkrise rund um CMBS & co wird auch kommen.

[11:00] Der Staat verliert gerne: CIT-Pleite kostet Steuerzahler Milliarden


Neu 2009-11-01:

[16:45] Delaware, die beste Steueroase der Welt? Die beste Steueroase ist ... Delaware

Ex-Finanzminister Steinbrück geißelte Anlaufstellen für illegale Steuersparer gerne mit markigen Worten. Eine erwähnte er nie: die USA. Doch an der dortigen Ostküste sei die Lage so lax wie selbst auf den Kaimaninseln nicht, meint eine britische Expertengruppe.

Da ist der Peer-Wolf nie angestreift, die Supermacht hätte sich das wohl nicht gefallen lassen. Ausserdem geht der grösste Teil der deutschen Steuervermeider schon aus Sprachgründen nicht dorthin.

Ein Problem hat Delaware wie alle Lokalitäten der USA: die USA haben die "Angewohnheit", Vermögen von "Feinden" zu beschlagnahmen.
 

[14:00] JPM und Goldman gehen bei Obama ein und aus: White House Releases Visitors List; Help Us Look Through It


Neu 2009-10-30:

[19:15] Das Ende des Konsumterrors: Amerikaner schrauben Konsum zurück

[9:30] Die Quelle des "Wachstums": Am Tropf des Staates

Die "Ökonomen" und die Medien glauben die Zahlen: Witzige Wirtschaftsdaten aus den USA


Neu 2009-10-28:

[19:30] Die sind alle staatlich garantiert: In den USA werden wieder genau so viele Subprime-Kredite vergeben wie vor Ausbruch der Finanzkrise

[15:15] Ben druckt jetzt extrem schnell: 30 Minuten bis zur Monetarisierung

Dies insbesondere deshalb, weil die Frist von der Anleihe-Emission zum Aufkauf durch die Fed kürzlich bereits auf 30 Minuten geschrumpft ist! Die Schamfrist zur Vermeidung der DIREKTEN Monetarisierung beträgt nun also noch eine halbe Stunde!

Eins muss man sagen: effizient sind die Amis beim Gelddrucken.
 

[14:15] Richter können Hypotheken "wegzaubern": Who owns your home? Lost paper trail allows borrower to keep her house

This little problem led to a curious scene in White Plains, N.Y., federal court earlier this month when Judge Robert D. Drain eliminated more than $460,000 in mortgage debt on a delinquent borrower's property after PHH Mortgage failed to prove its claim to the property, as reported by The New York Times. In essence, the judge's ruling made the mortgage disappear.

Die Bank kann die Eigentümerschaft einer Hypothek nicht beweisen, wenn diese in MBS verpackt wurde. Totalverlust für die Bank. US-Recht ist "Case-Law", solche Beispiele werden von anderen Richtern wiederholt.

Das bedeutet, dass alle "Sicherheiten" hinter US-MBS und CDOs sehr fraglich sind. Das wird den Kursen dieser Papiere nicht gut tun.


Neu 2009-10-27:

[16:30] "BETONGOLD" in Detroit: Häuser für 500 Dollar aber niemand will sie

OK“ sagte er, „wir haben nur noch 300 Seiten zu bewältigen.“

 

[11:30] Fiat-Autos statt Chrysler: Fiat lässt Chryslers Modelle sterben

[10:45] Neue Subprime-Kredite mit direkter Staatshaftung: Comeback riskanter Kredite

Ist ohnehin schon egal, der Staat ist auch Subprime.


Neu 2009-10-22:

[15:30] Arrogant, arroganter, Goldman: Hohe Boni schaffen "größeren Wohlstand für alle"

[21:30] Vielleicht setzen Blankfein und Co. jetzt auf Teer- und Federn-Terminkontrakte: Goldman-Bashing goes Mainstream
 

[9:30] Obama gegen die Banken: Obama fürchtet neues Finanz-Desaster

US-Präsident Barack Obama hat die US-Banken scharf angegriffen und ihnen mangelnden Reformwillen und schwere Versäumnisse bei der Kreditvergabe an Mittelständler vorgeworfen. „Waghalsige Spekulationen“ und „Kurzsichtigkeit“ dürften nicht noch einmal ein Desaster wie die Finanzkrise auslösten, warnte er

Die Volkswut treibt ihn dazu. Aber ob er sich durchsetzen kann?

Etwa die werden Widerstand machen: "Die Goldman Sachs - Trader"


Neu 2009-10-20:

[14:30] Auch Hollywood muss abspecken: Hollywood: Ein Drittel weniger Filme

[12:15] Kriminalität ganz oben:

RollingStone: Wall Street's Naked Swindle

A scheme to flood the market with counterfeit stocks helped kill Bear Stearns and Lehman Brothers — and the feds have yet to bust the culprits

Bill H. im Midas vom 19.10., dazu:

It's a fraud all the way up the ladder!

To all; the above link is to an article in Rolling Stone magazine by Matt Taibbi about "naked short selling". The article is very long and has some crude language but I believe is absolutely accurate. The final premise is that ALL markets are manipulated by naked short selling. The article discusses how Bear Stearns could go bust "over a weekend" and how no charges have been filed against anyone who sold stock naked nor against option traders who OBVIOUSLY had prior and inside knowledge.

Why OBVIOUSLY? Because on March 11th Bear Stearns was trading at roughly $60 and $1.7 million of put options were bought that had strike prices of $30 and $25. Unusual yes, but the best part is that these options were set to expire in just 9 days time on March 20th! A $1.7 bet for 9 days that a Wall Street icon would implode! And ... how hard would it be to find out who made this bet and reaped hundreds of millions in profits? The SEC could have an answer IF THEY WANTED IT within 60 minutes!

Why has no one been prosecuted? BECAUSE THEY CAN'T prosecute ANYONE without bringing the entire global financial system down due to the illegal nature of THE WHOLE SYSTEM! On March 11th, Fed Chairman Bernanke, Treasury Secretary Paulson, N.Y. Fed Chairman Timothy Geithner met with Jamie Dimon (JP Morgan), Loyd Blankfein (Goldman Sachs), Richard Fuld (Lehman Bros.), John Thain (Merrill Lynch), Robert Rubin (past Treasury Sec, Citigroup) and Stephen Schwarzman (Blackstone Group) along with several high powered hedge fund managers met without Bear Stearns presence. Immediately after the meeting, Bear Stearns stock began to implode. To make a long story short, over the weekend it was announced that Bear Stearns was broke and JP Morgan would buy them for $2 per share! Bear Stearns dies March 17th, 2008.

The Bear was killed and eaten by JP Morgan! You see, Bear Stearns was the ONLY investment bank that did not provide support for the 1998 train wreck that "almost destroyed the world" (Long Term Capital). Remember this one? Apparently the 10 year grudge was finally settled! The point is, a group of government officials (swines) met with pillars of the financial community (xxxxx's) and decided Bear Stearns would die. This is horrendous but worse is that the regulators have not and apparently will not follow the money! Anyone and everyone who had INSIDE information that this murder was about to occur has been given a free pass. No, they don't go to jail and yes, they get to keep their massive winnings that must be in the $ billions! You see, no one can go to jail, no one can even be charged because this crime went ALL the way to the top!

The article goes on further that stocks, bonds, commodities and even U.S. Treasuries have been counterfeited on a massive scale. This is not legal nor fair but "just the way it is". We have been trying to prove that Gold ounces have been sold many, many times over and thus "counterfeited". We have uncovered both anecdotal AND hard evidence supporting the "theory" that the "the Gold is gone" and "paper Gold is useless". Mr. Taibbi's article shows how the counterfeiting (not to mention Dollars themselves) and downright fraud goes all the way to the top yet we hear on a daily basis "the Gold market is not manipulated"! Is it possible that Gold is the ONLY free market?

Make no mistake, this fraud like all others will fail. The problem is that once the current "engulfing fraud" is exposed and crashes, our lives will be about survival until a fair and freemarket system can get up and running again. The only way to prevent fraud from becoming "standard operating procedure" again as it is now? Go back to following The Constituion and use CONSTITUTIONAL MONEY! Gold and Silver are not "free" to create, nor are they "easy" to counterfeit. They promote and create TRUST! Just watch how valuable trust will soon become! Regards, Bill H.

Die ganz oben; Geithner, Paulson, Blankfein, Dimon können tun, was sie wollen, auch eine Konkurrenzbank wie Bear Stearns oder Lehman untergehen lassen. Mit allen kriminellen Tricks.

Aber nicht ganz: sie müssen ihr System erhalten, sonst sind sie selbst weg.
 

[10:45] Noch gibt es Geld für soetwas: Neue US-Basen in Rumänien und Bulgarien


Neu 2009-10-18:

[18:45] Er hat das alles schon erlebt: Federal Reserve must act against inflation 'before it's too late,' says Paul Volcker

[18:15] So ist es wirklich: Die Vereinigten Staaten von Goldman Sachs

[18:00] Supermacht: Lines getting longer at New York's soup kitchens


Neu 2009-10-16:

[16:45] Da gehen sie dahin, die Steuereinnahmen: Steuereinnahmen Alaska: minus 86 Prozent y/y in Q2

[14:30] Es ist doch nicht alles OK in US-Bankenland: Bank of America schockiert mit Milliardenverlust

Die Zweiteilung der Wall Street wird immer deutlicher: Wie Citigroup leidet auch Bank of America enorm unter den Tiefschlägen für das Privatkundengeschäft. Investoren reagieren bestürzt.

Ohne die neuen erlaubten Bilanztricks würde es sicher noch viel schlimmer aussehen. Statt $2.2 Mrd Verlust sicher $10 Mrd. oder so.

[11:45] Ron Paul: Afghanistan-Krieg: Es geht nur noch um Gesichtswahrung


Neu 2009-10-15:

[20:15] Die Fed-Nerven liegen blank: Offener Streit in der amerikanischen Zentralbank

An der Spitze der amerikanischen Notenbank wird seit Wochen offen darüber gestritten, wie es mit der Geldpolitik weitergehen soll. Damit verletzten die Verantwortlichen des Federal Reserve eines der wichtigsten Gebote jeder Zentralbank: nach aussen glasklar und unzweifelhaft zu kommunizieren. Denn widersprüchliche Aussagen darüber, wie sich die Leitzinsen entwickeln, können auf den Märkten für Verwirrung sorgen.

Das ist ein Zeichen, dass sie bald die Kontrolle verlieren.
 

[14:45] Wer darf wirklich Häuser einziehen? 60 Million Mortgages May Have Fatal Flaws

Keine einfache Sache, vermutlich niemand, falls die Hypothek in einer MBS verpackt wurde. Es gibt keine anerkannte Mortgage Note. Alle diese hochbezahlten Wall Street Anwälte haben das übersehen.

Das kann ein neuer Killer für MBS und CDOs sein.


Neu 2009-10-14:

[15:15] "Herabstufungen": USA: Löhne und Gehälter im Sinkflug

In der New Yorks Times erschien heute ein Artikel, daß bestehende Arbeitsverhältnisse massenhaft nach unten angepaßt werden. So hat eine nicht näher genannte Airline 130 Flugkapitäne zu 1. Offizieren abgestuft, mit der Folge, daß das Monatsgehalt der Betroffenen halbiert wurde.
Die Angestellten im öffentlichen Dienst in Georga müssen Gehaltsverzicht üben, ebenso wie zehntausende Mitarbeiter im kalifornischen Universitätssystem. Hewlet-Packrad und der Stahlgigant NUCOR setzen ebenfalls auf Lohnkürzungen - ganz zu schweigen von den vielen kleinen und mittleren Unternehmen.

So ist das bei 25% realer Arbeitslosigkeit und hohen Schulden - war 1932 auch so.

Hier gibt es "Jobs" ohne Gehaltskürzung: Finanzkrise löst Run auf US-Armee aus
 

[14:45] Göttlicher Scheingewinn: JP Morgan übertrifft kühnste Erwartungen

JP Morgan hat die Berichtssaison der Banken mit einem Paukenschlag eröffnet. Nach den Milliardengewinnen im ersten Halbjahr waren die Erwartungen für das dritte Quartal ohnehin schon hoch. Doch die US-Bank übertrag die Prognosen mit einem Gewinn je Aktien von 82 Cent deutlich. Das macht Hoffnung auf weitere gute Nachrichten aus der Branche

Nachdem die Banken jetzt die Werte ihrer "Wertpapiere" beliebig ansetzen können, können sie auch fast beliebige Zahlen produzieren.

Was sicher auch eine Rolle spielt: die Hedge-Fond und Trading-Aktivitäten von JPM. Die Carry Trades sind sicher gut gelaufen - dank 0% Zinsen.

Und hier kommt gleich die kalte Dusche: US-Bankenboom vor Ende: Rüsten für Kreditausfälle

"Es ist ein Spiel mit den Bilanzregeln. Was immer die Banken zeigen wollen, zeigen sie" - so ist es.
 

[12:30] Die Unersättlichen: Banker rechnen mit Rekordgehältern

Toll, was man mit ordentlichen Wahlspenden aus einem "linken Präsidenten" herausholen kann.

[20:30] Dann gehen sie zum Staat, um weiter für ihre Firmen zu arbeiten: Geithners Berater kassieren bei Banken ab

Korrupt bis zum Gehtnichtmehr.


Neu 2009-10-13:

[16:15] Nur die Grossen bekommen Bailouts, nicht die Kleinen: The Credit Crunch Continues

[14:45] Büros stehen leer: Immobilien könnten neue Krise auslösen

[10:00] So macht sich Obama das eigene Militär zum Feind: Obama will Schwulen-Rechte beim Militär stärken

Vielleicht verdient er dann den Friedens-Nobelpreis wirklich, weil das Militär in keinen Krieg mehr will?


Neu 2009-10-10:

[20:15] Einige Krisenzahlen: The Great Recession: The numbers tell the story


Neu 2009-10-09:

[20:00] Wegen Kundenmangel geschlossen: Manhattan steht leer

[18:30] Bildungs-Dekadenz: The Uneducated American

[17:00] Bens grosse Gelddruck-Bombe:

MMnews: Die 24 Billionen Bailout Bombe

Der Generalinspekteur des TARP-Programmes geht davon aus, dass die Summe der Bailouts in den USA auf bis zu 24 Billionen Dollar steigen kann. Trotz der etwa 50 Initiativen und Programme der Bush- und Obama-Administration, kommt der Schulden-Junkie USA nicht auf die Beine.

Das wird Ben alles drucken, sofern er das noch nicht getan hat. Now, we are talking real money.

Und die Zentralbank-Affen stützen immer noch den Dollar.
 

[16:16] Die Financial Times über Ron Paul und die Fed: New monetary target

[12:30] Brüll und lach: ist dieses Nobel-Kommitee Publicity-geil:

Spiegel: Friedensnobelpreis für Barack Obama

Sensationelle Entscheidung: Barack Obama bekommt den Friedensnobelpreis. Der US-Präsident wurde vom Komitee in Oslo für seine "außergewöhnlichen Bemühungen für die Zusammenarbeit zwischen den Völkern" ausgezeichnet.

Der Imperator streicht den Preis sicher gerne ein und wird sich sicher dafür bedanken. Diese Entscheidung hat nichts mit Barack Obama zu tun und nur mit dem Nobel-Kommitee, das damit richtig in die Medien kommen möchte. Das reduziert die Bedeutung dieses Preises erheblich.

[18:15] Die Nominierung musste bis zum 1. Februar erfolgen: Obama: Nobel Peace Prize is 'call to action'

[13:30] Leserkommentar-DE - Friedensnobelpreis für "den Messias":

dass zumindest die Nobelpreise für Ökonomie, Literatur oder "Frieden" ein absoluter Oberscheiß sind, ist doch schon seit Jahren, spätestens doch seit "Al Gore dem Klimagott", klar. Auch das ist zum Propagandainstrument verkommen.
Viel besser sieht es bei den Naturwissenschaften aber auch nicht aus. Mit dem wissenschaftlichen Fortschritt oder mit dem allgemeinen Erkenntnisgewinn zum Wohle der Menschheit hat das vermutlich noch nie irgendwas zu tun gehabt.
Aber es ist doch immer wieder schön, wenn man sich gegenseitig zuschleimen kann. Ein "Eliten"wechsel wäre wirklich dringend überfällig, wenn ich allerdings auch nicht sehr optimistisch dahingehend bin, Schleim kriecht halt in jede - auch neue Ritze.

Weitere Zuschrift-DE:

Es gibt zwei Möglichkeiten wie Obama zu dieser Ehre kam.
1. Nobelpreiskomintee völlig verblödet ( eher unwahrscheinlich)

2. Es sind massive dunkle Kräfte am Werk die zu dieser Entscheidung führten. Einen Mann der noch keine sichtbaren Erfolge vorweisen kann, weder im Inland noch im Ausland, diesen Preis zu verleihen.Einfach unglaublich.


Neu 2009-10-08:

[12:00] Dauert noch lange: Immobilienkrise in den USA liegt erst zu einem Drittel hinter uns

Die Immo-Krise wird erst zu Ende sein, wenn ein durchschnittliches Haus nur mehr 2 Unzen Gold kostet. Also noch ein weiter Weg.
 

[9:30] Auch diese Zahl ist geschönt: US-Rekorddefizit klettert auf 1,409 Billionen Dollar

Aber so wie jetzt geht es ohnehin nicht weiter, denn der Dollar ist im Kollaps und Gold explodiert. Dolar-Index unter 76.


Neu 2009-10-07:

[6:15] Chaosistan in der US-Administration:

BerlinerUmschau: Obama-Administration diskutiert Ausweitung des Afghanistan-Krieges

Glaubt man den hiesigen Medien, dann wird in der US-Regierung heftig über die Afghanistan-Strategie gestritten. Da denkt man gleich an „Falken gegen Tauben“, sieht ökonomische Hilfen, zivilen Aufbau und Demokratisierung. Pessimisten meinen wohl auch, man müsse die afghanischen Streitkräfte besser ausbilden bis diese in der Lage seien den Krieg allein zu führen. Von wegen. In den USA wird nicht über das Ob, sondern nur über das Wie der Kriegsausweitung diskutiert. Da gibt es in der Tat verschiedene Varianten.

Die sind wirklich alle verrückt - und total vervös, weil die Niederlage absehbar ist.


Neu 2009-10-05:

[17:30] So ist es: Soros hält amerikanische Banken für "quasi bankrott"


Neu 2009-10-04:

[18:30] Alles verwelkt, auch die "Green Shoots": Goodbye, Obamas »Green Shoots«-Revolution

Das Defizit verwelkt nicht: US Haushalt 2009: ca. 2000 Mrd. Einnahmen, ca. 3500 Mrd. Ausgaben


Neu 2009-10-03:

[21:00] Wie gestern CIT "gerettet" wurde: When Is The SEC Going To Investigate Jim Cramer?

CIT's stock price plunged 45% today as the company collapses under the weight of billions of dollars of distressed assets (bad loans) and appears headed for some flavor of bankruptcy. YESTERDAY, however, CIT stock ramped up over 31% as a rumor circulated the market that a $10 billion bank loan was being arranged to save CIT from bankruptcy. The majority of that ramp up occurred AFTTER Jim Cramer came on to CNBC and pounded the table for viewers to load up on CIT stock.

Also, wenn es gar nicht mehr anders geht, dann lässt man Mr. Mad Money in CNBC auftreten und er fordert auf, eine bestimmte Aktie zu kaufen.
 

[14:15] Ron Paul: Die wahren Gründe für die Geheimhaltung der Fed


Neu 2009-10-02:

[15:45] Vermutlich schon 25% Arbeitslose: USA verlieren massig Jobs

Ohne Statistiklügen des Wahrheitsministeriums BLS natürlich. Wie 1933. Auch der Staat unterhalb der Bundesebene entlässt schon.
 

[15:30] Hier ist er wieder: Trend Forecaster Gerald Celente: "Revolution Is Coming In 2012"


Neu 2009-10-01:

[20:45] Ausgewrackt: US-Automarkt fällt zurück in die Schockstarre

[12:30] Auch Vermieten geht nicht mehr: Schön leer


Neu 2009-09-30:

[17:30] Verrücktes P/E von 170: US-Aktien so teuer wie vor 75 Jahren

Das "passt" wirklich dazu - es geht weiter abwärts: US-Indikator rutscht auf Rezessionsniveau
 

[10:30] Fannie = Staat = Heli-Ben: Fannie Mae: Kreditausfälle springen auf Rekordhoch


Neu 2009-09-29:

[12:15] Tote Malls: http://www.deadmalls.com/

Leserkommentar:
Website die den Untergang des amerikanischen Konsumenten und seiner Tempel sehr gut aufzeigt .
Es ist auch der Untergang eines Lebensstils aus Auto, Einkaufen, endloser Landnahme u. Neubebauung.
Ich finde, hier zeigt sich der Untergang einer Einkaufs-und Verschuldens-"Kultur" besser als in so manchen Worten u. Berichten.
Wer Zeit hat, kann hier richtig fündig werden bei den Zeichen des Unterganges -bzw. Wandels.
 

[6:45] Die grossen Ausfälle kommen: In USA droht dramatischer Ausfallsanstieg bei hochvolumigen Krediten


Neu 2009-09-26:

[19:00] Einlagensicherung vor dem Ende + "Aufschwung":

FW Engdahl: US-Einlagensicherung am Rande des Bankrotts

Der Aufschwung »steht unmittelbar bevor« – dieser berühmt-berüchtigte Satz des US-Präsidenten Herbert Hoover aus dem Jahr 1931 ist auch heute wieder allerorten zu vernehmen. Doch entgegen all der schönen Worte steht nun die Behörde, die die Bankeinlagen der Amerikaner garantiert, selbst am Rande des Bankrotts – ein deutliches Warnsignal: die Bankenkrise in den USA ist noch lange nicht vorüber.

Aha, 1931 hat die Obrigkeit auch vom "Aufschwung" gefaselt. Dann ist es er richtig runtergegangen. Wie jetzt.


Neu 2009-09-24:

[20:15] Niemand wird das bezahlen: Lehman-Gläubiger verlangen Billion

[20:00] Good Bye, Plastic: Kreditkartendesaster in den USA

[19:30] Konspirativ - neuer Dollar?

Kopp: Arbeiten die USA heimlich an der Etablierung einer neuen Währung?

Derzeit kursiert ein beinahe unglaubliches »Gerücht« unter einigen Insidern der Finanzbranche: Die USA sind heimlich im Begriff, eine neue Währung zu etablieren, die den Dollar ersetzen soll. Und das vielleicht schneller als gedacht.

Möglich ist alles, aber es ist sehr unwahrscheinlich. Ein neuer Dollar würde bedeuten, dass der alte wertlos ist - also nach einer Hyperinflation, aber nicht jetzt. Es würde auch bedeuten, dass die USA nichts mehr importieren könnten - ein Horrorszenario.

Ein neuer Dollar wird einmal kommen, aber nicht jetzt.


Neu 2009-09-23:

[17:15] Sogar deutsche Systemmedien berichten über Ron Paul: Der Notenbanken-Jäger

Siehe auch hier: US-Federal Reserve: Gefürchtete Bilanzprüfung rückt näher
 

[17:00] Die Hypthekensklaven steigen aus der Sklaverei aus:

Heise: US-Hypothekarschuldner mit den besten Bonitäten verlassen ihre Häuser

Typischerweise erfolge ein „strategical default“, bei dem ein Schuldner seine Zahlungsverpflichtungen theoretisch hätte erfüllen können, dann auch plötzlich und ohne die üblichen Warnsignale wie verspätete Zahlungen oder einem Verzug bei z.B. Kreditkartenschulden. Die Schuldner verlassen einfach ohne Vorwarnung ihr Haus, schicken die Schlüssel an die Bank und verschwinden auf Nimmerwiedersehen.

Ein Horror für die Banken. Wenn das zu viele machen, dann können alle Hypotheken auf 0 gesetzt werden.


Neu 2009-09-22:

[17:45] Mr. Teleprompter, ein richtiger Illuminati-Propagandist: Obama warnt vor Klimakatastrophe

Die beiden Teleprompter hat man versucht in Säulen zu verstecken.

Andere Präsidenten machen wildere Sachen: Wie Jelzin betrunken vor dem Weißen Haus nach Pizza suchte
 

[16:00] Neue Zerfallstheorien: Droht den USA eine Invasion?

Die Demoralisation und Dekadenz der US-Eliten kommt allerdings nicht aus Russland, sondern ist aus eigener Bilderberger/CFR-Produktion.
 

[16:00] Die grossen Kreditausfälle kommen erst jetzt: U.S. mortgage delinquencies set record


Neu 2009-09-19:

[17:45] Der strategische Rückzug aus der Welt beginnt: Die USA und das Ende der neuen Weltordnung


Neu 2009-09-17:

[16:30] Ahnungslos: Ex-Berater stellt Präsident Bush bloss

[15:00] Flächenbrand durch Commercial Real Estate: Fed-Vertreterin warnt vor "verheerenden Verlusten"

 

[13:30] Das Imperium wirft Ost-Ballast ab:

Welt: Osteuropa enttäuscht über Aus für Raketenschild

Tschechiens Präsident Jan Fischer hat Medienberichte bestätigt, nach denen die USA ihre Pläne für einen Raketenabwehrschild in Osteuropa auf Eis gelegt haben. Obama habe ihn telefonisch informiert, sagte Fischer. Polens Ex-Präsident Lech Walesa zeigte sich enttäuscht. Russland begrüßt die Pläne der Amerikaner.

Die Schrumpfung des Imperiums hat begonnen. Die Angst in Osteuropa vor dem russischen Bären wird jetzt massiv zunehmen. Aber dem Imperator sind die Beziehungen zum Bären wichtiger.

PS: man wird bald noch viel mehr Ballast abwerfen.

[16:30] Der Bär tanzt schon vor Freude: Russland feiert Raketenschild-Stopp


Neu 2009-09-16:

[18:30] Blutleer: Chrysler: Mission impossible für Fiat

[12:45] Der neue Imperator hat wichtigere Probleme: Hat Obama Osteuropa von seinem Radar gestrichen?


[7:15] Abgang einer Rockefeller-Elite: Rockefeller Chief McDonald Dies in Apparent Suicide

[19:30] Noch einige Abgänge: Four Apparent Suicides/Deaths in 48 Hours – CEO-Financiers-Fundraiser


Neu 2009-09-15:

[14:30] Das Ende der imperialen Fahnenstange ist erreicht: «No We Can't» - Amerika schafft es nicht alleine

[10:30] Wenn die Supermärkte abhauen:

Osama: USA: Bundesstaat Michigan - Nahrungsmittelversorgung kritisch

Durch den wirtschaftlichen Niedergang des Bundesstaates und der damit verbundenen Abwanderung von Bevölkerung und Unternehmen, gibt es mittlerweile in 59% dieser Parzellen akute Probleme mit der Nahrungsmittelversorgung. Man spricht offiziell von "food- deserts" also einer Nahrungsmittel-Wüsten !
Das heißt, daß ein großer Teil der Bevölkerung keine Möglichkeiten mehr hat, z.B. frisches Obst und Gemüse zu erwerben, Wurst, Fleisch, Käse, Geflügel - nicht mal Tiefkühlkost ist verfügbar.
Grund ist der Mangel an Lebensmittelläden - nachdem die profitorientierten Handelsketten alle abgewandert sind und kleinere Läden mangels Rentabilität nicht in Betracht kommen. Sicherlich spielt auch hier die finanzielle Situation der teilweise vollkommen verarmten Bevölkerung eine wesentliche Rolle.

Snacks in den teuren Convenience Stores der Unterschichten gibt es sicher noch, aber ein normaler Supermarkt kann offenbar kein Geschäft mehr machen.


Neu 2009-09-14:

[19:15] Was zeigte Obamas Teleprompter heute an?

Spiegel: Obama macht den Amerikanern Mut
Welt: Obama ruft Wall Street zu Selbstkontrolle auf

Zum Jahrestag der Lehmann-Pleite hat US-Präsident Barack Obama der Wall Street eine Standpauke gehalten. "Anstatt die Lektionen aus der Krise zu lernen, ignorieren sie die Lehren", sagte er mit Blick auf risikofreudige Bankmanager. Die Finanzmarkt-Akteure müssten selbst Maßnahmen ergreifen.

Blahblahblah. Die Banker grinsen nur, wenn man etwas auf sie einhaut, ist es populär. Aber solange die Banker Larry Summers als Chefberater im Wiessen Haus haben, passiert ihnen sicher nichts. Den Bürgern lässt man über den Teleprompter der Nation ausrichten, es ginge wieder "aufwärts".

[20:00] Leserkommentar-DE zu Oblabla:

Verdammt nochmal (sorry), aber was sollen diese verheuchelten Predigten von Politikern??? Das ist ja so, als ob der Zuhälter den Huren vorwürfe, dass sie keine anständigen Mädchen seien. Wer war und wer ist es denn, der das ganze Finanz-Casino erst so richtig in Schwung gebracht hat und hält. Es sind die Regierungen mit ihrer maßlosen Verschuldungspolitik, verursacht von egomanen Machtdemonstrationen bis hin zum Krieg und/oder Wahlstimmenfang qua Volksbeglückung durch Sozialstaat? Seit wann ist denn der Bäcker schuld, wenn der Kunde Brötchen isst?
Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen schmeißen. Und wenn Berlusconi von den Ökonomen verlangt, sie sollten die Klappe halten, dann kann ich nur sagen: Richtig, aber bitte gemeinschaftlich mit allen Politikern und sonstigem elitären Gesindel. Lasst echte, klein- und mittelständische Unternehmer oder von mir aus auch schlichte Familienväter/-mütter die Staaten regieren. Jeder von denen hat mehr Weitblick, Verantwortungsgefühl und wirtschaftlichen Realitätssinn im kleinen Finger als jeder dieser Schmalspur-Gottspieler der Welt in der ganzen Hand. Die gewinnen nur in zwei Disziplinen: Eitelkeit und Feigheit. Da macht Oblabla keine Ausnahme - leider (ich hatte auch mehr von ihm erhofft, war aber sehr schnell wieder "nüchtern")


Neu 2009-09-13:

[9:00] Washington Tea Party:

BernerZeitung: Die Wut der Massen auf Barack Obama

Eine «Tea Party» nennen die Organisatoren den Aufmarsch auch – in Anlehnung an die 1773 von den ersten Patrioten tief im Bostoner Hafen versunkenen Teeladungen der Briten, die den Anfang eines historischen Umsturzes markierten. Tatsächlich tragen manche der Demonstranten Kostüme aus der Kolonialzeit – wie sie es schon im April bei ihren Protesten gegen die Unterstützungsprogramme für die Banken getan hatten.

Die aufgebrachten Bürger werfen Obama vor, dass er sie mit seiner Politik direkt in den wirtschaftlichen Ruin führe. Die vielen Stimuli der Regierung lösten eine Inflation aus, die immense Staatsverschuldung ersticke das Land. «Meine Enkel werden für das hier bezahlen», zitiert die «Huffington Post» einen wütenden Mann. «Das kostet einfach zu viel Geld, das wir nicht haben.»

Jetzt ist also die Stimmung gekippt, die Leute erahnen, was die Politik ihnen bringt - den totalen Ruin. Die Wut wird natürlich auf den Präsidenten losgelassen.


Neu 2009-09-12:

[20:15] Die Lokalwährungen kommen:

Presse: Lokale Banknoten: Jedem seine eigene Währung

Viele Regionen in den USA haben sie schon, nun soll sie auch der New Yorker Stadtteil Brooklyn bekommen: eigene Geldscheine. Damit will man lokale Geschäfte unterstützen und unabhängig sein, übersieht aber Risken und Nachteile.

Wie in Argentinien 2002. Ein Kennzeichen der Depression.

Für alle "Freigeld"-Anhänger: im selben Bericht steht, dass fast alle dieser Zettelgelder in die Hyperinflation gehen und so wieder verschwinden.

[20:45] Leserkommentar-DE dazu:

Schon das die kalifornische Regierung ihren Zahlungsverpflichtungen mit Schuldscheinen nachkommt, fand ich gelinde gesagt lächerlich. Aber das nun neben dem Dollar noch 20 weitere "Lokalwährungen" existieren, zeigt doch das wir dem Ende zügig immer näher kommen.
 

[13:00] Der US-Depressionsbericht von John Williams: DEPRESSION SPECIAL REPORT

[18:00] Leserkommentar dazu:

Bitte als deutschen Kurzkommentar folgende Zeilen für die nicht englischsprachigen daruntersetzen,

Das wird DER Hauptgrund für den Untergang des USA-Imperiums bei einem stetig steigenden Goldpreis und der Gold-Einsetzung als universelle Währung sein.

Die USA haben kein As im Ärmel, wie z.B. Zimbabwe, welches während der Hyperinflation ein gewisses Niveau an Wirtschaft aufrecht erhalten konnte, das As von Zimbabwe ist/war der US-Dollar auf dem Schwarzmarkt, die USA werden kein solches As haben. Folglich wird die USA Hyperinflation die amerikanische Wirtschaft total auseinanderfetzen und in eine noch nie so heftigst dagewesene Depression reinreissen.

Unlike Zimbabwe, which has been able to maintain some level of functioning commerce during its hyperinflation,
due to the backstop of an active black market in U.S. dollars, the United States has no such backstop.
Accordingly, a U.S. hyperinflation likely would force cessation of regular commerce, triggering a great depression of a magnitude never before seen in the United States.

Ich denke, man kann es schon nicht mehr besser erklären, wieso die USA und der Dollar fallen werden...
R.I.P. USA - Gold is here to stay
mehr kann man dazu nicht mehr sagen...

Da passt ja Ihr Statement Got Gold und der Schwimmreifen...

Sobald die USA in die Hyperinflation gehen, ist es mit dem Imperium, der Wall Street, Bilderbergern, etc. vorbei.


Neu 2009-09-11:

[19:15] Der Ivy League geht es an den Skalp: Elite-Universitäten spüren die Krise

[16:00] Luxus wird gebeutelt und Joe ist auch dabei: USA: Luxusbranche mit Einbrüchen


Neu 2009-09-09:

[21:45] Noch hält der Schein: Es ist nicht zu fassen

[20:30] Wer glaubt diesen Unsinn? Moody's gibt bei AAA-Rating der USA Entwarnung


Neu 2009-09-08:

[17:15] Neue Häuser werden zerstört: Die Finanzapokalypse ist sichtbar in den USA

[11:00] No Change: US-Außenpolitik unter Obama

[9:45] Greenspan warnt: Greenspans Inflationssorgen

Im Gegensatz zu seinem Nachfolger Heli-Ben versteht er das System wirklich.
 

[8:45] Neuer Goldrausch in Nevada: Der grösste Goldrausch in der Geschichte der USA


Neu 2009-09-04:

[8:00] Wenn das auf die Ratingagenturen durchschlägt:

Presse: USA: Betrugsprozess gegen Ratingagenturen

Die US-Bank Morgan Stanley sowie die Ratingagenturen Moody's und Standard & Poor's sind mit einer Sammelklage konfrontiert. Sie sollen Risiken verschleiert haben. Experten sprechen von einem Durchbruch.

Vermutlich wird versucht werden, den Prozess zu verschleppen. Wenn aber ein Urteil gegem diese Agenturen fällt, dann staubt es richtig.

David Galland hat einmal geschrieben, jeder US-Anwalt, der nicht gegen die Finanzindustrie losgeht, ist seiner Lizenz nicht würdig. Denn hier sind die grossen Summen zu holen.


Neu 2009-09-03:

[18:00] Heli-Ben druckt wie wild - 85% der Treasuries:

GoldseitenForum: Ende Aug 2009 finanziert US regierung das Defizit zu 84,62 % aus der Druckerpresse

Falls sich jemand über den Ausbruch des Goldpreises wundern sollte, hier ist der Grund. Blanke Monetisierung fast des gesamten US-Staatsdefizits. Pure Hyperinflations-Politik. Got Gold?
 

[17:15] Der Gott der Wall Street:JPonzi Morgan Chase


Neu 2009-09-01:

[17:15] Abschied aus Afghanistan:

BernerZeitung: Es ist Zeit für den Rückzug aus Afghanistan

Barack Obama droht den Rückhalt für seine Afghanistan-Strategie zu verlieren. Als erste grosse Zeitung thematisiert die «Washington Post» einen Rückzug.

Jetzt geht es wohl dem Ende entgegen. Die Öffentlichkeit will nicht mehr.
 

[12:00] Bens Stalingrad: US-Federal Reserve: Gefürchtete Bilanzprüfung rückt näher

Hier war "Stalingrad" schon: A Tour Of Detroit's Ghetto


Neu 2009-08-29:

[18:00] Das Ende von Cerberus & co?

Handelsblatt: Offenbar Massenflucht aus Cerberus-Fonds

Anleger ziehen laut einem Zeitungsbericht in großem Umfang Kundengelder aus den Hedge-Fonds des US-Finanzinvestors Cerberus ab. Demnach haben die Kunden schon 71 Prozent der Hedge-Fonds-Mittel abgezogen.

71% der Gelder abgezogen, das dürfte wohl das Ende sein. Dazu kommen die Riesenverluste mit Chrysler & co. Weiters werden viele hochverschuldete Firmen im Besitz solcher Fonds jetzt sterben.


Neu 2009-08-28:

[19:00] Bricht das Finanzsystem zusammen, wenn die Namen der Fed-Geld empfangenen Banken bekannt werden?

Zerohedge: Racketeering 101: Bailed Out Banks Threaten Systemic Collapse If Fed Discloses Information

And so the guns come out blazing. The Clearing House Association, another name for all the banks that were bailed out over the past year with the generous contributions from all of you, dear taxpayers, are now threatening with another instance of complete systemic collapse if Bloomberg's lawsuit is allowed to proceed unchallenged, let alone if any of the "Audit The Fed" measures are actually implemented.

As a reminder, The Clearing House Association consists of ABN Amro, Bank Of America, The Bank Of New York, Deutsche Bank, HSBC, JP Morgan Chase, US Bank and Wells Fargo.

Sie fürchten einen Run auf sich. Der Gott und Joe sind auch dabei.


Neu 2009-08-27:

[19:15] Da kommen noch einige Bank-Untergänge: US-Behörden beobachten 416 Problembanken


[12:15] Detroit - der Hunger kriecht "höher": Der Hunger trifft in Detroit jetzt auch die Mittelklasse

[9:30] Wenn schon verrückt, dann gleich total verrückt:

MMNews: USA: Totale Steuerdiktatur weltweit

Weltweiter Zugriff der US-Steuerbehörden auf alle Ausländer geplant! Firmen und Banken beenden deshalb Geschäftsbeziehung mit den USA. Vorgang wird Isolation und wirtschaftlichen Untergang der USA beschleunigen.

Auf solche Ideen kann nur ein Imperium kommen - die ganze Welt gehört ihm, bzw. seiner Steueradministration.

Für alle USA-Hasser: jetzt dürft ihr hassen.

Leserkommentar-DE: bitte geben Sie doch kurz eine Einschätzung zu den Konsequenzen dieser sonderbaren Besteuerungsvorhaben der USA.

Was passiert, ist dass weltweit jetzt US-Wertpapiere aus den Depots entfernt und verkauft werden. Tut dem Dollar nicht gut. Das kann der Auslöser für den grossen Dollar-Crash sein. Hier sieht man die "Führungsqualitäten" des Tim Geithner, nicht einmal das eigene IRS hat er in der Hand.

Leserkommentar-CH: Wer solche US-Papiere in seinem Depot hält ist selbst Schuld. Irgendwann werden es die Schafe schon noch verstehen was besser ist "US-Mist oder Schafskugeln" !
 

[7:15] Das Geld dafür wird sofort gedruckt: Agency that insures bank deposits may need help

Über solche Warnungen lachen die Gelddrucker nur: Washington muss gewaltig sparen

Hier druckt der Ben: The Shell Game - How the Federal Reserve is Monetizing Debt

[15:00] Weil sie die Hyperinflation machen: Weshalb die USA niemals pleitegehen


Neu 2009-08-26:

[19:30] Ein Schweizer Banker schlägt auf die USA ein: Privatbankier prophezeit Niedergang der USA

Endlich einer, der den Mut dazu hat. Absolut lesenswert!
 

[13:45] Die "nötige" Qualifikation zum NY-Fed-Chef: Gewerkschaftler neuer Chef der New Yorker Fed

[11:00] Bezieher von Food Stamps mehr als verzehnfacht: Es ist serviert.


Neu 2009-08-25:

[19:45] Man will damit wohl die ausländischen Anleger vertreiben: Privatbank Wegelin hat genug vom US-Geschäft

[15:00] $200 Mrd. neue Treasuries - in einer Woche:

Peter Boehringer: Das US-Treasury braucht 200 Mrd Dollar. Diese Woche.

Falls sich jemand wundern sollte, warum der GoldSilberpreis heute mal wieder pünktlich vor US-Börsenstart schlagartig runter musste, obwohl er gerade auf einem technisch sauberen Aufwärtstrend war, dem hat (schon a priori vorigen Freitag) Bud Conrad von Casey Research die plausible Antwort geliefert.

24-Aug: $ 31 bn (90 day)
24-Aug: $ 30 bn (6 month)
25-Aug: $ 27 bn (1 year)
25-Aug: $ 42 bn (2 year)
26-Aug: $ 39 bn (5 year)
27-Aug: $ 28 bn (7 year)

Total: $ 197 bn


Neu 2009-08-24:

[16:00] Dort, wo das Wasser besonders schwarz ist: Kaufmann des Todes

[10:30] Murchoch muss die Filetstücke verkaufen: Dow Jones soll verkauft werden


Neu 2009-08-23:

[13:45] Etwas für Kritiker der US-Bauweise:

E.Kreutzer: Das Beben der Märkte

Wenn das typische amerikanische Einfamilienhaus, ein Fertighaus aus ein paar dünnen, mit Pappe und Brettern verkleideten Kanthölzern, das nach deutschen Maßstäben höchstens einen Kaufpreis von 100.000 Euro und einen Beleihungswert von weniger als 50.000 Euro repräsentiert, dort plötzlich mit 300.000 oder 400.000 US$ bewertet wird - und für diesen "Scheinwert", der als Sicherheit dient, entsprechend hohe Kredite ausgereicht werden, dann schlägt dieses Missverhältnis zwischen realem Wert und geforderten Preisen doch auf den gesamten Immobilienmarkt durch. Das Appartement im New Yorker Hochhaus, das einen Wert von vielleicht 250.000 US$ repräsentiert, muss teurer sein, als die windigen Fertighäuser - sonst stimmen die Relationen nicht - und so wird es zum Spekulationsobjekt und mit 600.000, 800.000 oder sogar mehr als 1.000.000 US$ gehandelt. Diese Entwicklung muss zwangsläufig gigantische Bauaktivitäten in rein spekulativer Absicht auslösen - und so ist es schließlich auch gekommen.

Jetzt sind diese Häuser wieder in der Nähe ihres wahren Wertes zurück. Aber der Rest des Artikels ist auch sehr interessant.


Neu 2009-08-22:

[20:45] China hat im Juni für 25 Mrd Treasuries verkauft - so viel, wie noch nie innerhalb eines Monats:

NYT: America May Need to Find Another Financier

Figures released by the Treasury Department this week indicated that China reduced its holdings of Treasury securities by $25 billion in June, the most China had ever sold in a month.

Eine Drohung durch China: wenn wir wollen, verkaufen wir Treasuries und Dollar ab. Inzwischen stützen die Europäer den Dollar und die Fed die Treasuries.

Ein "Beruhigungsgeste" durch China? China Investing in U.S. Mortgages
 

[11:00] Obama, der Minus-Mann: Um zwei Billionen Dollar verrechnet

Das Haushaltsdefizit der USA wird offenbar in den kommenden zehn Jahren drastischer steigen als bisher angegeben. Gegenüber den bisherigen Berechnungen werde das Minus auf rund neun Billionen Dollar steigen. Bisher hatten Experten mit etwa sieben Billionen Dollar gerechnet. Jetzt gerät Amerikas Präsident Barack Obama in Erklärungsnot.

Bei diesen Summen wird es nicht bleiben, mindestens das 10-fache an Defizit ist zu kalkulieren, da bald die Hyperinflation voll einsetzt. Das darf dann alles Ben drucken.

[20:15] Die Kosten der Krise: 23,7 Billionen US-Dollar

 

[7:15] Die 2. Amerikanische Revolution:

Gerald Celente: The 2nd American Revolution

The natives are restless. The third shot of the “Second American Revolution” has been fired. History is being made. But just as with the first two shots, the third shot is not being heard.
America is seething. Not since the Civil War has anything like this happened. But the protests are either being intentionally downplayed or ignorantly misinterpreted.

Warten wir ab, wann sie richtig ausbricht.


Neu 2009-08-21:

[6:45] Foreclose them all: Zahlungsverzug bei Hypotheken in den USA auf Rekordhoch

[18:00] Die Arbeitslosigkeit wirkt jetzt: Jobabbau trifft US-Häusermarkt hart

[18:30] Die meisten Hypotheken sind jetzt "subprime": "Subprime lebt!"


Neu 2009-08-20:

[12:45] Die Reichen flüchten: Steuerbehörde im Nacken: Wenn Superreiche auf Yachten flüchten

[10:30] Hal Turner ist FBI-Provokateur:

RonPaulBlog: Rechtsextremer Blogger Hal Turner war ein FBI-Informant

Wie AP gestern berichtete, hat der Anwalt des bekannten rechtsextremen Bloggers Hal Turner während der laufenden Gerichtsverfahren gegenüber Medien ausgesagt, dass Turner für das FBI arbeitete und jahrelang als "agent provocateur" innerhalb der Bloggergemeinschaft auftrat.

"Sein Job war es im Prinzip, Informationen zu publizieren, welche andere Leute zu Aktionen angefacht hätten, die zu deren Verhaftung geführt hätten," sagte sein Anwalt.

Es sollte wohl auch die alternative Medienszene diskreditieren. Jetzt braucht man ihn wohl nicht mehr, also hat man ihn verhaften lassen. Alles, was Turner produziert hat, waren Lügen.


Neu 2009-08-18:

[9:45] 10% der Karten-Kredite sind abzuschreiben:

Handelsblatt: Kreditkarten: Klamme Kunden – strenge Gesetze

Die einst boomende US–Kreditkartenbranche steht vor einem politisch und wirtschaftlich erzwungenen Umbruch. Obwohl es erste Anzeichen der Besserung gibt, dürfte ihr etwa die hohe Arbeitslosigkeit bis ins kommende Jahr hinein hohe Ausfallraten bescheren. Und die Welle rollt von jenseits des Atlantiks auf Europa zu.

Jeder, der noch atmete bekam nicht nur eine Subprime-Hypothek, sondern auch noch 10 Kreditkarten - preapproved. Kein Wunder, dass es jetzt so hohe Ausfälle gibt - die sicher noch wie alle Bankzahlen geschönt sind.


Neu 2009-08-16:

[18:30] Leserzuschrift zu Zu Less Vegas:

Eine Anzeige in craigslist - eine der größten Online-Anzeigenanbieter.
Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast darüber lachen.
Rubrik: Las vegas-women seeking men

Being honest... I want your money - 24 (Central Vegas)
I'm going to start this of being very honest... I'm not interested in finding a boyfriend. I have 2 small children at home and I am looking to keep a roof over their head. I've never done something like this before so I don't really know where to begin.
I am 5'4", brown hair and eyes, with my nose and lip pierced and several tattoos. I DON'T however, look like someone who has gone to the extreme of body modification. Don't mean to toot my own horn, but I am pretty hott. I used to do some modeling when I was younger and you would never know I had children if I didn't tell you. I am interested in music, movies, reading, travel and basically anything that gets me out of the house. I don't watch much tv, but I am a fan of Heroes and True Blood. I LOVE science fiction and I swear like a sailor. I smoke, am 420 friendly and I drink on occasion, but I'm not a club rat. I'm looking for someone who wants to have a good time, needs some genuine company and can help me pay rent so my babies aren't homeless! If it develops into something more that would be great too, but I don't expect too many fellas to be interested in supporting me and my 2 kidlets. Interested? Let me know! Put "Geeks Rock!" in your subject line. Talk to you soon!

Soso, die Not ist schon so gross, dass sie offen einen Mann sucht, der sie und ihre Kinder erhält. Kommt noch öfter.


Neu 2009-08-15:

[17:30] So schnell wie möglich den Sieg erklären und abhauen: Irak-Wir sollten möglichst schnell abhauen

[11:45] Konsumwunderland lässt sich nicht wiedererwecken:

BernerZeitung: Düstere Stimmung bei den US-Verbrauchern

Das US-Konsumentenvertrauen sinkt unerwartet: Der Index von Reuters und der Universität Michigan fiel auf 63,2 Punkte von 66 Zählern im Vormonat und damit auf den tiefsten Stand seit März.

Noch nie in der 60-jährigen Geschichte der Umfrage hätten weniger Konsumenten angegeben, dass sich ihre finanzielle Situation verbessert habe, teilten die Forscher mit.

Da können die Oben jetzt machen was sie wollen. Die explodierende Arbeitslosigkeit macht Konsum auf Kredit wie bisher illusorisch.


Neu 2009-08-14:

[19:00] Wann sterben diese 300 Banken? USA: 150 Banken vor Pleite , Toxic Loans Topping 5% May Push 150 Banks to Point of No Return

[13:30] Die Kreditgeber: MAJOR FOREIGN HOLDERS OF TREASURY SECURITIES

[9:30] Joe Sixpack - Sparen statt Kaufrausch:

BernerZeitung: Der bescheidene US-Konsument

Die Wirtschaftskrise hat bei vielen US-Konsumenten zu einer neuen Bescheidenheit geführt. Ökonomen aber warnen, dass diese Zurückhaltung beim Konsum die wirtschaftliche Erholung behindern könnte.

Der Kaufrausch auf Kredit ist jetzt für viele Jahre vorbei. Die steigende Arbeitslosigkeit macht schon genügend Angst. Da können die "Kredit-Ökonomen" lamentieren, soviel sie wollen.


Neu 2009-08-13:

[15:45] Gesundheitsreform - erst mit Staatsbankrott möglich: USA: Sturmlauf gegen den „Sozialismus“

[12:00] Wann ist das Weisse Haus dran? Zwangsvollstreckungen in den USA erreichen Rekordhoch


Neu 2009-08-11:

[14:30] "Untergangsstimmung": Das fantastische Ende der USA

[14:30] Verspielt in Las Vegas: Las Vegas: 81% of mortgage holders upside down


[10:30] Enden die USA als Diktatur?

Slate: How Is America Going To End

Wolf is right—her 10-part plan would turn America fascist. Good thing it's not really happening. No matter what your political beliefs, it is clear that Bush and Cheney pushed to consolidate authority in the executive branch more strongly than any president since Nixon, or perhaps even Roosevelt. But the nation eventually rejected this power play—Bush, Cheney, and their Republican Party have lost credibility and clout. Once you acknowledge that the Bush administration didn't end America as we know it, the more-interesting question vis-à-vis the end of America becomes: How might a wannabe dictator go much further than Roosevelt or Bush?

Cheney hat es versucht - aber nicht geschafft. Ein anderer Politiker mit ähnlichem Charakter könnte es versuchen. Aber die demokratische Tradition in den USA ist lang. Vermutlich kommt vor einer Diktatur die Spaltung. Die Republikaner sind jetzt in den USA diskreditiert.

Leserzuschrift-DE - Diktatur wie im Iran?

Meiner Meinung nach sind die USA auf den Weg zu Verhältnissen wie in Russland oder im Iran, wenn sie vorher die Kurve nicht mehr bekommen.

Denn falls im ganzen Land Aufstände kommen sollten, werden die USA samt den Menschenrechten den Aufstand niederknüppeln.

Dann wars das mit den Menschenrechten.

Ausschliessen kann man natürlich nichts. Aber nicht einmal Cheney hat den Staatsstreich gewagt. Obama/Biden haben nicht der Charakter dafür.

[13:15] Leserkommentar-DE - Diktatur in USA:

von der Wahrscheinlichkeit her, wird es wohl keine Diktatur in der USA geben, da die USA ja ein Staatengebilde sind. Das gebilde USA wird einfach zerfallen und die einzelnen Bundesstaaten werden dann event. neue Förderationen bilden.

Man sollte nicht vergessen USA im ganzen gesehen, ist ein Kontinent und die einzelnen Bundesstaaten sind im Gegensatz zu Europa sehr groß. Es ist auch der Verwaltungsaufbau welcher noch sehr eigenständig ist. Jeder Stadtpolizei alleine hat schon sehr viele Möglichkeiten und hängt nur sehr bedingt vom fernem Oberkommando in W. ab. Das geht nur so lange es die Bevölkerung der einzelnen Staaten noch toleriert.

Das Zweite ist die ungemeine private Bewaffnung der Bevölkerung selber - im Gegensatz zu Deutschland werden hier keine Waffen zurückgegeben, sondern vielmehr gekauft was das Zeug hält. Und das sich die Amis auch gut organisieren können um Eindringlinge abzuwehren ist ebenfalls aus der Geschichte bekannt.

Somit ist recht unwahrscheinlich, daß es zu einer Dikatur kommt, welche die USA voll flächendeckend erschließt.

Vielmehr ist damit zu rechnen, daß gewisse Bündnisse auf Bundesstaatenebene in Diktatur gehen könnten, daß wäre eine Möglichkeit, jedoch auch nicht mehr.

Wobei geschichtlich gesehen, die Südstaaten wohl noch ne Rechnung mit den Nordstaaten offen haben.

Wird interessant werden.

Ja, ein Zerfall ist wahrscheinlicher, als eine Diktatur über die Gesamt-USA.


Neu 2009-08-07:

[20:30] Peter Ziemann - Bear Stearns wurde im Frühjahr 2008 gerettet / Lehman Brothers im September 2008 wurde geopfert

Das ist aus meiner Sicht auch kein "Zufall", sondern war ein kalkulierter Schachzug von Paulson, Bernanke & ihren Investment-Bankfreunden. Weil gleichzeitig haben sie mit einer zweistelligen Milliarden-Spritze der FED (die heute bereits dreistellig ist) den Versicherungs-Konzern AIG "gerettet". Im Nachhinein wurde bekannt, wer die eigentlichen Nutzniesser waren: Goldman "Government" Sachs, Deutsche Bank, Société Générale. Denen flossen zum Teil zweistellige Milliarden-Beträge zu. Und das ist kein geliehenes Geld, sondern das Geld ist quasi verschenkt.

Für mich ist AIG neben der HRE in Deutschland eine der grössten "Geldwaschmaschinen" für die Investment-Banken. Hier wird aus Notenbank-Ausleihungen und Staats-Zuschüssen und Garantien Geld an die Investment-Banken verschenkt. Bei AIG kennt man zum Teil die Nutzniesser (durch öffentlichen Druck hervorgerufen) - in Deutschland wird das noch verheimlicht. Keines dieser Gelder - trotz Beteuerungen der Politiker - wird wieder zurückkommen. Es wird nur noch schlimmer: Weiterer Finanzbedarf der AIG und HRE, die Garantien des Staates werden irgendwann einmal schlagend etc.

Lehman Brothers wurde vielleicht auch geopfert, um durch eine künstlich herbeigeführte Deflation des Kreditgeldes eine Hyperinflation zu verhindern. Die laxe Asset-Ankaufspolitik der Notenbanken begann ja bereits im Herbst 2007 und damit wurde sicherlich viel frisches Kredit-Geld in die Rohstoff-Märkte umgelenkt. Aber der wirkliche Grund ist, dass die Investmentbanken nun neben den Notenbanken auch den Staat anzapfen mussten. Die Banken waren zwar durch die Swap-Geschäfte mit den Notenbanken ("schlechte Assets für gutes Geld") noch zahlungsfähig, aber nicht mehr solvent. Da ihr Eigenkapital durch ihre riskanten Geschäfte vertilgt wurde. Da die Notenbanken nicht die Solvenz, sondern nur die Liquidität der Investment-Banken sicherstellen können, musste nun der Staat als neuer Retter gewonnen werden.

Politiker sind nicht die Freunde der Investment-Banker so wie die Notenbanker - in Wirklichkeit sind sie deren Erzfeinde. Also musste man eine starke Methode finden, um die Politiker zu erpressen. Lehman Brothers war die richtige: Ein grosser Schaden durch viele Derivate, aber der Zahlungsverkehr war direkt nicht betroffen, da Lehman keine Geschäftsbank war so wie JP Morgan und Deutsche Bank. Und dazu hat man gleichzeitig noch mit AIG und HRE den Politikern zwei weitere trojanische Pferde untergeschoben - die dort austretenden Truppen metzeln immer noch weiter die Steuerzahler.

Ein teuflischer Plan - aber stark risikobehaftet. Die Pläne sind im U.S.-Kongress erst einmal gescheitert und erst im zweiten Anlauf gelang es. Auch das Protokoll der HRE-Rettung zeigt, dass es im Herbst sehr eng war. Hätte einer beim Pokerspiel falsch geblinzelt, wäre es wohl Aus gewesen ...

Also schlichte Erpressung des Staates zur Rettung von Goldman & co.


Neu 2009-08-06:

[16:30] Wäre Buffett ohne Staatshilfe bereits pleite? Buffett's Betrayal

[9:30] Wann erwischt es Murdoch?

20min: Murdoch tief in roten Zahlen

Die von Rupert Murdoch kontrollierte News Corp. hat für ihr jüngstes Geschäftsquartal einen Verlust von 203 Millionen Dollar gemeldet. Unter anderem rissen hohe Ausgaben für MySpace ein Loch in die Kasse.

Sein Medien-Imperium ist auf Schulden aufgebaut. Irgendwann müsste es ihn eigentlich einmal umreissen. Aber er wird immer neue Kredite bekommen, weil er ein hochrangiger Illuminat ist.
 

[6:00] Obamageddon:

Telepolis: Selbstaufgabe des Systems

Hyperdepression ist unvermeidbar
Je mehr die Massenmedien ausrufen, dass die Wirtschaftskrise vorbei ist, desto unglaubwürdiger wird dieses Szenario. Es sind genau die gleichen Blindflieger, die die Krise nicht kommen sahen, die jetzt ihr Ende herbeirufen. Der Arbeitsmarkt wird weiter von Massenentlassungen geprägt sein. Das lässt die Gewinne der Unternehmen steigen, stärkt jedoch nicht die Massenkaufkraft. Selbst wenn das Bruttosozialprodukt wieder steigen wird, werden die Amerikaner real weniger in den Taschen haben und viele sogar gar nichts mehr. Die gigantischen US-Defizite werden zu weiteren Kosteneinsparungen führen, was die Arbeitslosigkeit in immer weitere Rekordhöhen treiben wird. Gewerbeimmobilien werden über Jahre leer stehen und das Ausland wird immer weniger bereit sein, die US-Schuldenmaschinerie zu finanzieren, was letztendlich zu höheren Zinsen und damit zu einer weiteren Bremse für die Konjunktur führen wird. Die Große Depression der 30er Jahre dürfte deshalb durch die Hyperdepression der ersten und zweiten Dekade des dritten Millenniums getoppt werden. Willkommen in Bernankes Schulden-Apokalypse!

Diese Depression wird hyperinflationär sein. Obama wollte den Job unbedingt haben, jetzt soll sein Name für ewig mit dieser Depression verbunden sein.


Neu 2009-08-05:

[21:30] Die Rentner bekamen auch $250 Stimulus: USA: Einkommen

[20:30] Immer neue Food Stamp Rekorde: "Food Stamps Monat für Monat mit neuem Rekord"


Neu 2009-08-04:

[20:30] Bilanzfälschung hat wohl Tradition: General Electric zahlt 50-Mio-Busse

[17:30] Die US-Pharmaindustrie braucht wohl dringend Impfgeld: Rechtliche Immunität für die Hersteller von Schweinegrippe-Impfstoffen

[14:15] Bundessteuer-Einnahmen fallen um 18%:

Yahoo: Federal tax revenues plummeting

The numbers could hardly be more stark: Tax receipts are on pace to drop 18 percent this year, the biggest single-year decline since the Great Depression, while the federal deficit balloons to a record $1.8 trillion.

Other figures in an Associated Press analysis underscore the recession's impact: Individual income tax receipts are down 22 percent from a year ago. Corporate income taxes are down 57 percent. Social Security tax receipts could drop for only the second time since 1940, and Medicare taxes are on pace to drop for only the third time ever.

The last time the government's revenues were this bleak, the year was 1932 in the midst of the Depression.

Wie in der Depression 1932.

[10:30] Was der Staatsbankrott plötzlich möglich macht: Kiffen gegen den Staatsbankrott


Neu 2009-08-03:

[17:30] Die US-Post muss auch sparen: Wenn der Postmann nicht mehr klingelt

[12:45] Treasuries-Ausgabe verfünffacht: Amerikaner leihen Obama Geld

[7:15] Beweis, dass die Schweinegrippe "illuminatisch" ist: Pentagon Planning Deployment of Troops in Support of Nationwide Vaccination

[7:00] Nur mehr Waffen "gehen": Military vs. Non-Military Durable Goods in Pictures

[7:00] Sir Alan warnt: Greenspan warnt


Neu 2009-07-29:

[16:00] Rekord P/E bei S&P500:

Goldeagle: S&P500 PE Ratio Is Now At 723 !

The historic rule of thumb is that the S&P500 is correctly valued with a price/earnings or PE ratio of 14, the market normally hits the area of 7 at true bear market bottoms, and 21 at bull market tops.

Unfortunately the reality shown by the as reported PE is a truly mind blowing 723. I repeat 723, the previous all time high was 46


Neu 2009-07-25:

[5:45] Leserzuschrift-DE - Herbst 2009: Die S&P500-Unternehmen werden kollektiv Geld vernichten:

Es wird aller Voraussicht nach bereits in 3Q09 soweit sein (annualisiert). Darauf deutet jedenfalls klar die hier abgebildete Earnings-Prognose der S&P 500-Werte für 2Q09 hin. Man beachte die ggü. dem letzten Mailing stark nach unten erweiterte Ordinate: Die annualisierten earnings werden sich in 2Q09 mit etwas Glück noch über Null halten. Das aktuelle KGV bei einem Indexstand des S&P von 970 errechnet sich dann zu knapp 500 (sic). Schon jetzt sind wir in präzedenzlosem Terrain seit dem Beginn des Papierfalschgeld-Zeitalters. Im Herbst wird es dann endgültig historisch: Dann werden alle S&P-Werte zusammen kollektiv Geld vernichten. KGV-Rechnungen kann ich dann leider nicht mehr präsentieren. Wir werden dann wieder die Graham´schen Substanzwertanalysen rauskramen müssen. Oder gleich die going concern- oder Zerschlagungswertszenarien der Insolvenzverwalter

Caveat: Prognosen können - müssen aber nicht eintreffen. Besonders nicht die hier geäußerten ;-) . Irgendwann werden die earning-Zahlen auch mal wieder positiv. Allerdings gibt es dann vermutlich 10% der S&P 500-Unternehmen nicht mehr. "S&P 450" klingt doch auch fesch..

Zusammenfassung: US-Aktien sind derzeit extremst überteuert. Ein richiger Aktiencrash muss bald folgen.

Dieser Crash muss bald folgen. Er wird bisher nur mit Markt-Manipulation verhindert.

Dann gehen Dollar und Treasuries auch mit: World Prepares to Dump the Dollar


Neu 2009-07-23:

[18:30] "Gewinn"-Banken über einer Real-Wüste: Die Realwirtschaft gleicht einer Wüste


Neu 2009-07-22:

[16:15] Wo bleiben die "Gewinne", Morgan Stanley?

Spiegel: Morgan Stanley schockiert mit Milliardenminus

Endlich einmal eine ehrliche Bank?


Neu 2009-07-21:

[14:30] Der 23 Trillion-Bailout:

FTD: Obama scheut den Schuldenschreck

Was kosten die Rettungspakete den US-Steuerzahler? Ein hochrangiger Aufsichtsbeamter hat alles zusammengetragen – und ist auf die gigantische Summe gekommen. Und er legt noch einen drauf. Die Verteilung des Geldes durch Finanzminister Geithner sei total intransparent.

Der grösste Bailout aller Zeiten. Da sind auch die Garantien drinnen. Echtes Hyperinflations-Territorium.
 

[14:30] Madoff im Knast:Einige Typen haben darüber geredet, ihn zu verprügeln
 

[12:00] Die Kredithaie sind zurück:

Presse: USA: Die Rückkehr der "Subprime-Kerle"

Die USA erleben eine Rückkehr der skrupellosen Kredithaie. Einst verkauften sie hochriskante Subprime-Kredite. Nun verdienen sie "schnelle Dollars", indem sie verzweifelten Kreditnehmern falsche Hoffnung machen.

Jetzt verkaufen sie eben "Krediterleichterungen" im "Auftrag der Bundesregierung".
 

[10:15] Es wird ernst bei der Treasuries:

Spiegel: Die nächste Billionenblase droht zu platzen

Rohstoff- und Aktienkurse sind merklich gestiegen - denn Anleger ziehen ihr Geld aus US-Staatsanleihen ab und pumpen es in andere Märkte. Das aber könnte verheerende Folgen haben, kommentiert der Börsenexperte Dirk Müller.

Wenn es sogar schon der Spiegel schreibt. Das ist die grösste und wichtigste Bubble von allen. Daran hängt das Welt-Finanzsystem. Wenn diese jetzt platzt, dann kracht es überall.Dann hilft mur mehr Gold.


Neu 2009-07-18:

[15:30] SIE HABEN AN DIE EIGENEN LÜGEN ZU GLAUBEN BEGONNEN - ENDSTADIUM DER DEKADENZ:

Forbes: Harvard: the Inside Story of Its Finance Meltdown

The superstars at Harvard defied markets for years-- until now. Here's the inside story of how they finally tripped up.

Larry Summers vorne dabei. So viel zu deren MBA-Künsten.


Neu 2009-07-17:

[20:30] Kfz-Händler aus Missouri verschenkt AK-47 bei Kauf eines Trucks: CNN-Video


Neu 2009-07-16:

[21:00] AUFSCHWUNG a la Geithner zum Zweiten: 1,5 Millionen Zwangsversteigerungen

[20:00] AUFSCHWUNG a` la GEITHNER: "US-Industrieproduktion - weiter abwärts"


Neu 2009-07-15:

[19:15] Bankrott-Zulauf: Bereits 42 Bundesstaaten haben Haushaltsdefizite

[20:45] IN Texas geht sogar das Arbeitsamt pleite: Texas Fund for Unemployed to Run Out of Money
 

[9:45] Deswegen "musste" GS einen "Riesengewinn" ausweisen: Goldman-Banker bekommen Rekordbonus

Denn sonst müssten die Goldmänner unter ihrem Status leben.

[10:15] Leserzuschrift-DE - GS hat das beste Trading-Programm. 70% des Handels an der Wall Street wird ohne Menschen nur über Computer abgewickelt. Ihre Klick-Affen sind daher eher Klick-Algorithmen... Daher der null Menschenverstand

[19:45] "Government Sachs": Die Goldman-Connection


Neu 2009-07-14:

[16:15] Seine eigenen Zahlen manipuliert Blankfein auch sehr gut:

Spiegel: Goldman Sachs verbucht Milliardengewinn

Paukenschlag an der Wall Street: Die US-Bank Goldman Sachs hat die Erwartungen übertroffen und einen Gewinn von 2,7 Milliarden Dollar erzielt - trotz der weltweiten Wirtschaftskrise. Konzernchef Blankfein warnte dennoch: Die Märkte seien weiter anfällig.

Ob und wieviel von diesem Gewinn echt ist, kennt sicher nur der innerste Führungskreis von GS. Allerdings hat GS den Vorteil, von geplanten Manipulations-Aktionen der US_Regierung zu wissen. Dann ist es leicht. Dieser "Gewinn" musst aber unbedingt zur "Überzeugung" der Klick-Affen her.

[12:45] Typisch GS: Goldman-Banker verkauften nach Staatshilfe massenhaft eigene Aktien


Neu 2009-07-13:

[20:30] Kommt eine grössere Bankenpleite?

Presse: Kreditriese wankt: US-Mittelstand zittert
Welt: Eine Million Mittelstandsfirmen in den USA bedroht

Der US-Finanzierer CIT ist einer der wichtigsten Kreditgeber des US-Mittelstandes. Die Kreditwürdigkeit wurde auf Schrottniveau herabgestuft. Im Falle einer Pleite wären 300.000 Einzelhändler in ihrer Existenz bedroht.

Das dürften Ausfälle auf Krediten an Einzelhändler sein. Die ganze Branche geht den Bach hinunter.


Neu 2009-07-12:

[21:45] Die "Hoovervilles" sind wieder da:

Spiegel: Obdachlosigkeit in USA

Letzte Zuflucht Pappkarton: Die Obdachlosen-Camps der dreißiger Jahre waren eines der schaurigsten Symbole der Großen Depression - und wurden zum Anstoß für die Anfänge einer staatlichen Sozialpolitik in den USA. Jetzt sind die "Hoovervilles" von damals zurück.

Jetzt darf man sie ruhig Obamavilles nennen.
 

[21:45] Achtung: Wehrkraftzersetzer in der Politik:

Spiegel: Experten fordern totales Rauchverbot für US-Militär

Qualmen im Kampfeinsatz - darauf sollen US-Soldaten künftig verzichten. Eine aktuelle, von Pentagon und Veteranenverbänden lancierte Studie fordert das Aus für Glimmstengel beim Militär. Hochrangige Offiziere warnen vor den Folgen.

Diese Leute waren wohl noch nie in einem Krieg.

Auch Hitler hat das versucht und musste seine Soldaten doch mit Zigaretten versorgen.


Neu 2009-07-11:

[11:00] Die grösste Risikogruppe ist die Politik - bitte jetzt schon impfen: USA planen Massenimpfungen im Herbst

Alles für das Wohl der Pharma-Gesellschafter und Bosse.
 

[7:00] Markt-Manipulations-Software von Goldman Sachs gestohlen:

Süddeutsche: Geheimcode - einfach geklaut

"Panik bei Goldman Sachs: Ein ranghoher Spezialist der Investmentbank hat offenbar einen wichtigen Code gestohlen - und eine Kopie in Deutschland deponiert. Noch fehlt jede Spur. [...]

Laut Gerichtsprotokoll sollen mit dieser Software Marktmanipulationen möglich sein. Der zuständige Staatsanwalt: 'Die Bank hat auch die Möglichkeit erwähnt, dass jemand, der weiß, wie man dieses Programm benutzt, die Märkte auf unfaire Weise manipuliert,' sagte Facciponti laut Gerichtsprotokoll. 'Die Kopie in Deutschland ist immer noch da und zur Stunde wissen wir nicht, wer sonst noch Zugang zu ihr hat.'"

Im Umkehrschluss bedeutet das doch, dass Goldman Sachs hiermit zugibt, im Besitz von Software zu sein, mit denen die Märkte manipuliert werden (können). Jetzt können auch die Russen die Märkte manipulieren - aber in anderem Sinn.


Neu 2009-07-08:

[20:45] Leserzuschrift-DE - Email einer Bekannten aus Michigan:

meine Bekannte aus Michigan hat mal wieder was von sich hören lassen:

Things are very bad here in Michigan, due to economy.
John's company GM is bankrupt, so are many other businesses.
It is not a good thing to be dependent on one industry.
Everytime 3000 people lose their jobs, probably 10X more people will be affected.
--the suppliers, the restaurants, clothing stores, etc Now all our houses are not worth the $ we owe the bank, so we are all in big trouble, me included, since all our money was invested in properties.
it is not just the monthly mortgage, but all other expenses increase--water, gas, etc.
insurance went up 2-3X for our houses in Detroit-- high risk.
Many of tenants dont pay but we are afraid to kick them out, You cant leave house unoccupied for more than 1 day.
I never imaged people will cut the wall to steal wires/pipes, burn, flood watever.

Anyway, I can go on & on & write a book.
This whole nightmare has me so depressed.
It's first thing I think of when I wake up & last when I go to bed.
Of course I have to remember, "it can always be worse".
I wish I could go back to pottering in my garden & hanging out at cafes.

Grüsse aus der tiefen Depression.


Neu 2009-07-07:

[17:15] US-Staatsverschuldung - wieder eine runde Zahl - 11.5 tln:

20min: Die Krise nach der Krise
Presse: USA: 11.500.000.000.000 Dollar Schulden

Der immer höher aufgeschüttete Schuldenberg der USA könnte nach Einschätzung von Ökonomen leicht Auslöser der nächsten Weltwirtschaftskrise werden.

Wie lange wollen die Gläubiger noch mitspielen?


Neu 2009-07-06:

[13:30] Die "glorreichen Marines" in Afghanistan:

Spiegel: Taliban attackieren US-Militärstützpunkt

Die Aufständischen schlagen zurück. Zwei Tage nach dem Beginn der US-Offensive in Südafghanistan haben Taliban am Samstag eine Basis der Amerikaner angegriffen. Der Aktion ging ein Selbstmordattentat voraus. Zwei Soldaten und zehn radikalislamistische Kämpfer starben.

"The Proud, the Few" - offizielles Motto der Marines. Bald werden sie nicht mehr stolz auf sich sein - und noch weniger.


Neu 2009-07-03:

[13:45] Was tun mit Arnies IOUs?

Stern: Hasta la vista, Kalifornien!

Unglaublich, aber wahr: Im Sonnenstaat Kalifornien werden Rechnungen nur noch mit Schuldverschreibungen bezahlt. Die Finanzkrise des US-Staates lastet schwer auf Gouverneur Arnold Schwarzenegger. Nach sechs Jahren im Amt ist vom einstigen Hollywood-Glanz des "Governators" nicht mehr viel übrig geblieben.

Nun gilt der Ausnahmezustand, und der größte US-Bundesstaat druckt Schuldverschreibungen: Um Punkt 14 Uhr liefen am Donnerstag die Maschinen an, um fast 30.000 Wertpapiere zu drucken - Versprechen auf eine spätere Zahlung von 53,3 Millionen Dollar. Dieser erste Schwung an Schuldscheinen geht an Kalifornier, die eigentlich eine Steuer-Rückerstattung bekommen sollten, als nächstes sind dann Zehntausende von Unternehmen dran, mit denen der Staat Geschäfte macht. "Wie das genau laufen soll, wissen wir auch nicht", sagt Art McCoy, Mitinhaber von French Fry Xpress. "Wir tappen völlig im Dunkeln." Er hofft, dass seine Bank bereit ist, die Staatspapiere gegen Bares einzutauschen, aber sicher ist das nicht. "Wir haben gefragt", erzählt McCoy, "aber die Bank sagt, im Augenblick kann sie keine Auskunft geben."

Ein grossen Problem für alle, die solche Schuldscheine bekommen. Auf dem dargestellten Exemplar steht, dass er ab Oktober eingelöst wird - wirklich?


Neu 2009-07-02:

[7:30] Kalifornien bankrott:

BernerZeitung: Schwarzenegger schickt 200'000 Beamte in Zwangsferien
Kopp: Kaliforniens leerer Geldbeutel: Krise in Chance verwandeln

Der kalifornische Gouverneur kann die Staatsangestellte nicht mehr bezahlen, 200'000 dürfen nicht zur Arbeit. Inzwischen hat er den Finanz-Notstand erklärt.

Sparen, sparen, sparen
Schwarzenegger drängt auf milliardenschwere Einsparungen vor allem in den Bereichen Gesundheitswesen, Bildung und Soziales. Vorschläge, die Steuererhöhungen oder nur kosmetische Änderungen vorsehen, würde er nicht akzeptieren. Der Gouverneur stellte auch in Aussicht, dass der Staat ab sofort einige seiner Verpflichtungen mit Schuldscheinen - sogenannten IOUs - bezahlen wird.

Kennen wir aus dem Argentinien von 2002. Weit bist Du gekommen, Arnie.

[10:15] Arnies IOUs: Kalifornisches Spielgeld


Neu 2009-06-30:

[14:00] Die AIG-Krise geht weiter:

FTD: AIG entdeckt neue Zeitbombe

Washington stützte den AIG-Konzern bereits mit mehr als 180 Mrd. $. Doch weiterhin schlummern große Risiken im Derivateportfolio. Das Unternehmen warnte jetzt in einer Pflichtmitteilung vor weiteren Verlusten.


[13:30] Madoff bei den Gewalttätern? Madoff kommt wohl zu den schweren Jungs


Neu 2009-06-29:

[17:30] Heute Madoff-Urteil - Wünsche der Opfer an das Gericht:

Handelsblatt: „Euer Ehren, verurteilen Sie dieses Monster“

Offenbar gibt es das wirklich: vom Millionär runter zu den Food Stamps, nur weil diese Leute ihr ganzes Geld in dieses undurchsichtige System gesteckt haben - ein kapitaler Investment-Fehler.


[6:45] Dr. Goebbels verkündet: Treasuries wieder gefragt:

Bloomberg: Bond Dealers Say Worst Over as Demand Soars at Sales

Wall Street’s largest bond-trading firms say the worst may be over for investors in Treasuries after government securities posted their biggest first-half losses in at least three decades.

The 16 primary dealers, which trade directly with the Federal Reserve and are obligated to bid at Treasury auctions, forecast the benchmark 10-year note yield will finish the year little changed at 3.58 percent, after rising from 2.21 percent at the end of 2008, according to a survey by Bloomberg News.

Es waren also nur die 16 Primary Dealers (waren es nicht einmal 20?). Die müssen diesen Mist bei den Auktionen ja kaufen. Das nächste Mal engagieren sie für ihre Propaganda Bagdad Ali.

[10:15] Ben mag kein Audit: Bernanke droht mit Wirtschaftskollaps bei einem FED-Audit


Neu 2009-06-28:

[14:15] Nur im Gefängnis ist Madoff "sicher":

Welt: Opfer würden Madoff an den Zehen aufhängen

Am Montag erwartet der wohl größte Betrüger aller Zeiten sein Urteil: Bernard Madoff drohen 150 Jahre Haft. Einigen seiner Opfer reicht das nicht. Sie überbieten sich mit drastischen Strafforderungen. Dabei war Madoff jahrzehntelang der Liebling der New Yorker – niemand hatte sein System hinterfragt.

Das waren nur einige "Reiche", die Madoff betrogen hat. Jetzt sollte man sich einmal vorstellen, was passiert, wenn grossflächig Spareinlagen untergehen. Dann werden Banker und Politiker vermutlich am nächsten Baum oder Laternenmasten aufgehängt. Verstehen jetzt alle, warum das System so verzweifelt gehalten wird?


Neu 2009-06-25:

[18:30] Explodierende Arbeitslosigkeit lässt sich nicht mehr verstecken:

Handelsblatt: US-Jobkrise verschärft sich

Auch wenn sich die Hinweise mehren, dass die Talsohle der Rezession in den USA wohl bald erreicht sein könnte, sorgen andere Indikatoren für Ernüchterung: Zwar schrumpfte die Wirtschaftsleistung im ersten Quartal etwas schwächer als erwartet, die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe ist aber überraschend erneut gestiegen

Trotz aller Bemühungen des Wahrheitsministeriums BLS. Dafür hat man Feuer unter dem Dow gemacht - das funktioniert noch.

Die reale Arbeitslosigkeit dürfte zwischen 23..25% liegen - wie 1933.
 

[12:45] Eine Spiegel-Breitseite gegen Obama und Summers:

Spiegel: Der Irrweg des Schuldenpräsidenten

Barack Obama will die Wirtschaft stimulieren und beschleunigt so Amerikas Abstieg. Die benötigten Milliarden werden nicht geliehen, sondern gedruckt. Kanzlerin Merkel sollte bei ihrem Washington-Besuch das tun, was Vorgänger Schröder im Irak-Krieg getan hat: Nein zum Irrweg der US-Regierung sagen.

Ganz ordentlich.

 

[6:00] Wird Ben endlich versenkt?

Handelsblatt: Abgeordneter bringt Bernanke in Bedrängnis

Einen Tag vor der Anhörung Ben Bernankes wegen seiner Rolle beim Verkauf von Merril Lynch an Bank of America gerät der Chef der US-Notenbank stärker unter Druck. Ein einflussreicher republikanischer Abgeordneter belastet Bernanke schwer


Neu 2009-06-24:

[15:00] US-Botschaften sammeln angeblich Fremdwährungen:

GlobalResearch: Bankster “Holiday” Planned for September?

“Some US embassies worldwide are being advised to purchase massive amounts of local currencies,” writes Harry Schultz, “enough to last them a year.” Schultz publishes the Harry Schultz Letter, an international investment, financial, economic, and geopolitical newsletter named as “Newsletter of the Year” by Peter Brimelow of Market Watch in 2005 and 2008.

Schultz believes the global elite are in the process of engineering an FDR-style “bank holiday” of undetermined length in order to “sort-out the bank mess” and impose new bank rules.

Dass die Botschaften angewiesen wurden, Fremdwährung zusammeln, um nach einem Dollar-Crash weiterarbeiten zu können ist durchaus plausibel.

Dass ein Bankfeiertag für September wie 1933 geplant ist, ist weniger plausibel - man will lieber weiter lügen und manipulieren, so lange es geht.
 

[7:15] Wieviel die Bailouts schon kosteten:

Foonds: Bailout-Kosten übersteigen die Kosten für sämtliche US-Ereignisse seit 206 Jahren

Schon manch einer hat sich wohl gefragt, wie viel insgesamt für die Rettungs- und Konjunkturpakete ausgegeben wurde. Um die enormen Ausgaben, die zwischen März 2008 und März 2009 entstanden sind, begreiflich zu machen, setzt eine Graphik von Barry Ritholtz diese nun in Relation mit sämtlichen früheren Ausgaben der USA, berichtet finanzblog.ch. Darunter fallen unter anderem die inflationsbereinigten, kumulierten Kosten für den Ersten und Zweiten Weltkrieg, die Mondlandung, das gesamte NASA-Budget und die Kriege in Irak, Vietnam und Korea. Es wurden somit 206 Jahre mit 12 Monaten verglichen. Das überraschende Ergebnis: In ungefähr einem Jahr wurde weit mehr Geld für Rettungsprogramme und Konjunkturpakete als für alle früheren Kostenpunkte der USA ausgegeben, berichtet der financeblog.ch. Die gesamten Kosten belaufen sich bisher auf 15 Billiarden US-Dollar

Dieses Geld wurde gedruckt.


Neu 2009-06-23:

[10:30] Ghost Town, USA:

FTD: Immobilienkrise schafft Geisterstädte

Nicht sonnenverwöhnte US-Bundesstaaten wie Kalifornien und Florida sind die großen Verlierer der Immobilienkrise, sondern oftmals die Industrie-Städte des Nordens. Staatliche Abrissprämien und private Initiativen versuchen zu retten, was zu retten ist.

Geisterstädte haben in den USA Tradition. Wenn es nichts mehr zu verdienen gibt, zieht man weg. Morbus "schwere Depression".

Michigan - höchste Arbeitslosigkeit: "Rekordarbeitslosigkeit in 8 US-Bundesstaaten"

Die Bankenpleiten nehmen zu: Höchste Alarmstufe: Der Bankenkollaps in den USA geht weiter


Neu 2009-06-22:

[19:15] Die Konsumtempel sterben:

Welt: US-Geschäftsleute kämpfen ums blanke Überleben

Jahrelang war der Konsum die Lokomotive der US-Wirtschaft. Nun kämpfen Laden- und Restaurantinhaber ums Überleben. Dabei entwickeln sie eine bemerkenswerte Kreativität. Doch alle Bemühungen ändern nichts an der Tatsache: Die Vereinigten Staaten befinden sich im Ausverkauf.

Es war leider nur Konsum auf Kredit(-karte).

[20:15] Jetzt Sozialhilfe statt Konsum: Zahl der US-Sozialhilfeempfänger schnellt hoch
 

[16:45] Welcome to Arnie's Bankruptcy-land:

Martin Weiss: California Collapsing

Worse, if you include part-time workers seeking full-time work plus workers who have given up looking entirely, it could reach 25 percent, exceeding the worst national unemployment levels of the Great Depression.

“Our wallet is empty.
Our bank is closed. And
our credit is dried up.”

These are not the words of a Dr. Doom in New York or a forlorn banker in Georgia. They represent the confession of Governor Arnold Schwarzenegger before a rare joint session of the California legislature … and with no exaggeration!

Back to the roots, Arnie: nach Hollywood ins Filmstudio. Als Gouverneur hast Du versagt. Nicht jeder Politiker legt einen Staatsbankrott hin.


Neu 2009-06-21:

[16:45] In Florida mag man wohl keine Obdachlosen: St. Petersburg Police cutting up homeless tents


Neu 2009-06-19:

[8:15] Die $11.6 tln Krisenbekämpfung: Hier sind die Zahlen, die die Amis zur Abwendung der Krise genehmigt haben und ausgegeben haben

[7:00] Leserzuschrift - USA / Niedergang der Staedte./Erfahrungsbericht:

Erst mal vielen Dank fuer ihre excellenten Informationen und Tips, sowie fuer ihre unermuedliche Aufklaerung.
Seit dem ich auf ihre Website aufmerksam wurde,lese ich sie taeglich und befolge ihre Tips zur Absicherung.
Hier im "Land der Ahnungslosen " sprich USA sind sie eine meiner lifelines.

Zu der beschriebenen Situation in Detroit noch einige Anmerkungen.

Die Innercities (sprich political incorrect Ghettos ) sahen doch schon immer so aus, Da ich in den 90iger Jahren einige Zeit in einer grossen Innercity des mittleren Westens gelebt habe und meine Schwiegerfamilie immer noch dort lebt kann ich dazu sagen, dass es noch nie anders da aussah. Verkommene, verfallene Gebaeude, kaum vorhandene und verkommene Infrastruktur.
Die Nachbarschaften sehen aus wie nach einen Bombenangriff.
Laeden in Lauflage oder mit frischem Gemuese ( und dann zu ueberteuerten Preisen )gibt es kaum. Die wenigen Laeden im Ghetto sind kleine Gefaengnisse, mit rundum Gittern und Wachman. Viel Auswahl ausser dem beruechtigtem "Governmentcheese und sonstige ungesunden Lebensmitteln gibt es kaum, dafuer die ueblichen Fastfoodresturants. (kein Wunder, dass die Armen uebergewichtig sind) , Drughouses und Liquerstores an jeder Strassenecke, die Foodstamps auch gegen Alkohol eintauschen und die Babytrockennahrung als Alibi vorne am Tressen haben.

Die einzigen "working und prospering" people waren die Drogendealer, auch erkennbar an ihren teuren europaeischen Autos.
Die Arbeitslosigkeit im Durchschnitt in den 90igern bei 50%. Einziger Ausweg aus dem Ghetto oft die "Armed forces". die auch die einzige Moeglichkeit sind fuer viele arme Minderheiten eine bezahlte Collegeausbildung zu erhalten.
Die Armen und Alten isoliert in abgeschotteten Hauesern, Haben sich aus Angst selbst eingesperrt und sind auf Fahrer oder Autos angewiesen um ueberhaupt einkaufen zu gehen.
Ansonsten noch viele junge Welfare Muetter mit oft drei bis vier Kindern.
Einbrueche und Schiessereien fast schon an der Tagesordnung.
Die einzigen Weissen sind Polizei und Brieftraeger. (Ich selbst habe wochenlang keine einzige weisse person ausser den Vorgenannten gesehen.) Auch die Malls streng nach Hautfarben geteilt, in einer Stadt, in der die Haelfte der Bevoelkerung farbig ist.

Ich beschreibe dies, da ich nicht weiter verwundert bin, dass sich dieser Niedergang nun im vielen Staedten wie z.B. Detroit nun auf die weisse Arbeiter- und Mittelklasse ausdehnt und deshalb von den Mainstreammedien zur Kenntnis genommen wird.

Ich beschreibe diese Zustaende, um darzustellen

Schönes Imperium - wie im alten Rom beim Niedergang.

[15:45] Dafür explodieren die Diebstähle: In den USA hat nur der Diebstahl Hochkonjunktur


Neu 2009-06-17:

[9:45] Der nächste Sturm kommt:

MoneyAndMarkets: Don’t Buy the Wall Street ‘Spin’ … More Financial Storms on the Horizon

All the “spin doctoring” on Wall Street and in Washington just can’t hide the grim fact that our economy is still contracting.

Rising mortgage rates … rising oil prices … plus higher unemployment are squeezing consumers. Without consumer spending, the hoped-for recovery on the horizon may vanish into thin air … and the market rally since March could evaporate with it.

We have to face facts: We are in the midst of the longest economic contraction in our lifetimes … the worst since the 1930s.

Washington is making a desperate gamble to turn around the economy and stop the free-fall in housing … Uncle Sam has gone “all in” with spending, lending and loan commitments that already total nearly $13 TRILLION.

Wall Street und Washington können die Krise nicht mehr herumdrehen, egal wieviel sie lügen und manipulieren.

So sind etwa die Aktien mit einem P/E von 212 extremst überteuert: June 13, 2009: United States Running At Warp Speed To Financial Ruin

Besides, the current P/E on the S&P 500 based on most likely Real Earnings for 2009, a new concept in financial reporting versus Operating Earnings that convolutedly include one-time write-offs and adjustments that reoccur quarter after quarter ( one-time??? ), hardly a traditional accounting principle, is some 212 times! So buy stocks if you have money to burn, America. Not only is the S&P 500 grossly, obscenely, pathetically overvalued at its 945 level today, but watch out, the Bond Vigilante's are back in town.

Ein Aktiencrash auf etwa 1/35 des heutigen Wertes (P/E von 6 - Krisenwert) wird daher kommen, gefolgt oder gleichzeitig mit einem Bond-Crash von gigantischen Ausmassen. Dann ist aber der Rest der Welt auch hin.


Neu 2009-06-16:

[12:45] Leserkommentar-DE - Obama will mehr Macht für die Federal Reserve:

FAZ: Obama will mehr Macht für die Federal Reserve

wer noch Zweifel hat, auf welcher Seite diese "charismatische Glanzgestalt" steht, der sehe, was er tut, nicht was er sagt.
Mit der Beauftragung der Fed. als Kontrollorgan kontrollieren sich die Banken in Zukunft selbst.
Da die Fed. den Banken gehört.

An ihren Taten sollt ihr sie erkennen.

"Change", von den Bankern gekauft. Und Larry Summers will neuer Fed-Boss werden, passt alles zusammen.

 

[7:15] Wann fällt das US-Triple A?

FTD: EZB sieht US-Top-Rating in Gefahr

China und Russland ermahnen die USA seit Wochen, auf ihre Staatsfinanzen zu. Jetzt mischt sich auch die EZB ein. Sie hält es für möglich, dass die Amerikaner ihr "AAA"-Rating verlieren. Den europäischen Banken drohen derweil weitere Verluste von mehr als 280 Mrd. $.

Nanu, kein Treueschwur der EZB auf die USA, den Dollar und die Treasuries?

Wenn das AAA der USA fällt, dannn fällt das ganze Finanzsystem.


Neu 2009-06-15:

[18:45] Indianer - denen tut die Krise angeblich nichts:

Spiegel: Navajo-Indianern ist die Krise ziemlich schnuppe

Große Industrie-Nationen ächzen unter der Weltrezession - nicht so die Navajo-Indianer: Bei ihnen herrschte schon vor dem Konjunktureinbruch Armut. Die Arbeitslosenrate liegt bei 50 Prozent. Ihre Tradition lehrt die Reservatbewohner zudem, dass sich Wohlstand nicht in Dollar bemisst.

Derzeit: mit dem Staatsbankrott werden wohl die Finanzhilfen aus Washington wegfallen. Dann tut es ihnen schon etwas.


Neu 2009-06-14:

[16:00] Noch etwas zum Thema: Gold gegen Dollar


Neu 2009-06-13:

[13:30] Die Bulldozer kommen im grossen Stil:

Telegraph: US cities may have to be bulldozed in order to survive

The government looking at expanding a pioneering scheme in Flint, one of the poorest US cities, which involves razing entire districts and returning the land to nature.

Local politicians believe the city must contract by as much as 40 per cent, concentrating the dwindling population and local services into a more viable area.

Ganze Stadtteile werden abgerissen und der Natur zürückgegeben, weil sich die schrumpfenden Städte die Versorgung so grosser Flächen nicht mehr leisten können.


Neu 2009-06-09:

[10:15] Sollen die USA Yuan-Anleihen ausgeben?

Reuters: Chinesische Bank: USA und Weltbank sollen Yuan-Anleihen auflegen

Ein führender chinesischer Banker hat die US-Regierung und die Weltbank aufgefordert, Yuan-Anleihen aufzulegen.

Irgenwie erinnert das an 1980, wo die USA ihre Dollar-Treasuries nicht mehr absetzen konnten und Anleihen in D-Mark und Yen ausgeben mussten. Den Chinesen wird inzwischen wohl das Dollar-Risiko zu gross.

Ausserdem wird offenbar der Yuan konvertibel gemacht, damit er eine Welt-Reservewährung werden kann.


Neu 2009-06-07:

[19:45] Der Vorkoster des Imperators:

Welt: Obama kam mit Vorkoster in Pariser Restaurant

Die Künste der französischen Küche genoss US-Präsident Barack Obama bei seinem Besuch in Paris offenbar nur mit größten Bedenken. Denn bevor er auch nur ein Gericht anrührte, ließ er es von einem Begleiter vorkosten. Die Köche des Pariser Bistros waren unangenehm berührt, wahrten aber die Contenance.

Ich glaube nicht, dass Obama das Vorkosten wollte. Das waren sicher seine Lakaien vom Secret Service. Die wollten ihm auch seinen Blackberry wegnehmen.
 

[18:00] Einige Beispiele aus der Depression: Wie die Krise US-Familien zu schaffen macht


Neu 2009-06-05:

[18:30] Das Wahrheitsministerium BLS kann nicht mehr genügend lügen:

FTD: US-Arbeitslosenquote auf 25-Jahreshoch

Sowohl Präsident Obama als auch Notenbankchef Bernanke meinen: Das Schlimmste ist überstanden. Den Arbeitsmarkt trifft die Krise dennoch mit voller Wucht. Die Erwerbslosenquote kletterte im Mai auf den höchsten Stand seit 25 Jahren. Die Märkte jubeln.

Es gibt 6 verschiedene Zahlen. Präsentiert wurde wieder einmal die U-3 Zahl und nur diese in den Berichten diskutiert. Aber auch nur so, dass die Erhöhung der Absolutrate kaum vorkommt, dafür die diesesmal "geringere" Steigerung. Die höchste U-6 Zahl wagt man nicht zu publizieren, vermutlich liegt diese schon bei 15% ist aber immer noch geschönt. Die reale US-Arbeitslosigkeit dürfte über 20% liegen.


Neu 2009-06-04:

[14:45] Obamas grosse Islam-Rede vom Teleprompter:

Welt: Obama bemüht das Gemeinsame aller Religionen

Er glaubt an die Kraft seiner Worte: US-Präsident Barack Obama will mit einer Grundsatzrede an die Muslime das Verhältnis zwischen dem Westen und dem Islam auf eine neue Grundlage stellen. Im Vorfeld schlug ihm Ablehnung und Hass entgegen, unter anderem aus dem Iran. WELT ONLINE hat die Rede live verfolgt.


Neu 2009-06-03:

[17:00] Die US-Goldexporte:

Rob Kirby: U.S. Gold, Going or Completely Gone?

Ladies and gentlemen, the foregoing data and discussion with the USGS individual is proof that the United States of America [or criminal elements within its Treasury and/or The Federal Reserve] “HAS” surreptitiously exported physical gold - and continues to do so. It is confirmed. The exports are likely coin melt [or gold compound, if you prefer] from the great gold confiscation back in 1933; or alternatively, this terminology is being used to disguise physical repatriation of foreign gold bullion formerly on deposit with the N.Y. Federal Reserve. Such repatriations are recorded as “exports” in U.S. Trade data. Public acknowledgement of same would scream like a siren call that the global financial community has totally lost faith in American financial stewardship – hence the need to do so on the sly.

This is being done in a vain/desperate/losing battle to satiate “off the charts” global demand for physical gold bullion arising from the profligacy of the American Empire’s two previous Administrations and to prop up the failing U.S. Dollar.

Over the course of 2007 / 2008 – more than 5,000 metric tonnes of “Gold Compounds” have been exported from the United States of America representing more than 62 % of reported sovereign U.S. gold reserves or about 24 times annual U.S. mine production.

Hier kommt offenbar ein Grossteil des Goldes für die Goldpreis-Drückung her: altes US-Münzgold - als "gold compound" bezeichnet. Ausländische Zentralbanken dürften auch Gold aus den USA holen. Diese Exporte werden zwar auf der "Gold-Seite" verschwiegen, gehen aber in die bürokratischen Export-Statistiken ein.

Frage: wo ist dieses Gold hingegangen, es gibt Hinweise aus 2008, dass 90% Gold aus den USA auf den Weltmärkten aufgetaucht ist. Viel Gold kann nicht mehr in den USA sein - dann geht es "pfft".

Besonders wenn Ben schon $1 Trillion pro Quartal drucken muss: Quarterly $1 Trillion Monetization

 

[7:30] Video-Impression aus den 1930er Jahren: The Great Depression 1928 or 2008


Neu 2009-06-02:

[7:30] GM = Government Motors:

FTD: GM-Insolvenz - Government Motors, Welche Folgen die GM-Insolvenz hat, Wie GM in den Abgrund raste

Es gibt also doch noch Riesen, die nicht zu riesig sind, um pleitezugehen. General Motors, der ehemals größte Autohersteller der Welt und ehemals größte Arbeitgeber der USA, hat nun endlich die Insolvenz angemeldet, die seit Monaten erwartet wurde.

Die Umstrukturierung des Konzerns ist keine betriebswirtschaftliche Frage mehr, sondern eine, über die ganz maßgeblich von der Regierung in Washington entschieden wird. Nicht erst seit Montag wird GM in den USA auch unter dem Spottnamen "Government Motors" geführt.

Der Konzernumbau wird sich also jetzt als Politdrama vollziehen.

Schon jetzt ist klar, dass über Jobabbau und unvermeidliche Werksschließungen bald ähnlich diskutiert werden wird wie über die Schließung von Militärbasen: Regionalpolitik zählt mindestens so viel wie Produktivitätskennziffern.


Neu 2009-06-01:

[16:00] Die GM-Insolvenz ist also da:

Spiegel: GM reicht Antrag auf Gläubigerschutz ein

101 Jahre nach der Firmengründung hat der einst größte Automobilkonzern der Welt, General Motors, Insolvenz angemeldet. Der Konzern beantragte am Montag Gläubigerschutz nach Chapter 11. Jetzt wird der Staat die Mehrheit an dem taumelnden Industriegiganten übernehmen.

In Wirklichkeit ist es eine Verstaatlichung. Zuvor müssen noch einige Gläubiger enteignet werden - dazu wurde die Insolvenz real gemacht.


[12:00] So sieht es in den US-Banken wirklich aus:

NYT: Troubled Bank Loans Hit a Record High

Of the entire book of loans and leases at all banks — totaling $7.7 trillion at the end of March — 7.75 percent were showing some sign of distress, the F.D.I.C. reported. That was up from 6.9 percent at the end of 2008 and from 4.1 percent a year earlier. It also exceeded the previous high of 7.26 percent set in 1990 and 1991, during the last crisis in American banking.

Die Realität ist sicher noch viel schlimmer. Aber es ist Zeit, dass es herausbricht.


Neu 2009-05-30:

[19:30] Autofriedhof Detroit:

Spiegel: Eine Stadt stirbt

Arbeitslosigkeit, Armut, Zerfall - Detroit kämpft gegen den Niedergang. Der Absturz von Chrysler und General Motors hat in Amerikas Autometropole sichtbare Spuren hinterlassen. Ein Besuch am Ground Zero der US-Autokrise.

Die hässliche Fratze der tiefen Depression. Wo ein Gebrauchtwagen teurer ist als ein Gebrauchthaus - weil man das Auto wegfahren kann.


Neu 2009-05-29:

[20:00] Potemkin America: "Potemkin Economy"


Neu 2009-05-27:

[13:30] Marc Faber - US-Hyperinflation kommt:

Börseexpress: Investor Marc Faber: US-Wirtschaft droht Hyperinflation

ie USA steuern nach Auffassung des Investors Marc Faber unweigerlich auf eine Hyperinflation zu. Im Interview mit Bloomberg erklärte der Investor, Fondsmanager und Herausgeber eines monatlichen Börsenbriefs am Dienstag in Hongkong: "Ich bin 100 Prozent sicher, dass den USA eine Hyperinflation bevorsteht".

Und er empfiehlt Gold.

Siehe auch hier: Es ist amtlich: Dollar-Geldmenge explodiert

[14:00] Wie lange noch wird China solche Spiele mit den USA treiben? China bockt im Währungsstreit mit USA
 

[7:30] Irr - weitere $50 Mrd. für GM:

Handelsblatt: USA wollen 50 Mrd. Dollar in GM pumpen

Das US-Finanzministerium will für General Motors (GM) offenbar eine Konkursfinanzierung von rund 50 Mrd. Dollar bereitstellen und im Gegenzug eine deutlich höhere Beteiligung an dem Autokonzern übernehmen als bisher bekannt.

Der Hyperinflations-Staat.


Neu 2009-05-25:

[16:00] Arnie und die Gefängnis-Industrie:

BernerZeitung: Der Gefängnis-Wahnsinn in Kalifornien

Der «Golden State» ist bankrott. Er hat zu viele Gefängnisinsassen, kann sie aber nicht in Freiheit entlassen, weil die hochbezahlten Wärter zu mächtig sind.

Hier sieht man genau, woran der Staat Kalifornien (und nicht nur dieser) wirklich krankt: zu viele hochbezahlte Beamte mit starken Gewerkschaften. Aber der Staatsbankrott wird ihnen jetzt den Garaus machen.
 

[9:45] Gras wird wieder über viele Shopping Malls wachsen:

BernerZeitung: Amerikas Konsumtempel stehen vor dem Ruin
FTD: Angst vor leeren Shoppingmalls

Je abgelegener, desto stärker gefährdet. Mehr als einem Viertel der grossen Einkaufszentren in den USA droht die Schliessung.

Das grosse Shopping Abenteuer auf Kredit ist vorbei. Die Vandalen und die Natur werden die Konsum-Paläste abtragen.

Ein grosser Teil dieser Malls kann auf 0 abgeschrieben werden. Die Kredite darauf auch.


Neu 2009-05-23:

[12:00] Wie es in den alten Industriestädten aussieht:

ORF: "Kontrollierter Verfall" in US-Industriestädten

Kriminalität regiert ganze Viertel
In der Jane Street treffen wir Cherry Sholte, die seit 47 Jahren hier lebt. Die meisten Häuser in der Nachbarschaft sind mit Holzplanken zugenagelt. Sholte erzählt: "Wir können unsere Kinder nie alleine lassen. Gangs schießen beim Vorbeifahren aus den Autos, Drogendealer haben unser Viertel übernommen." Ein alter Mann erzählt uns, dass er sich gegen Kriminelle bis an die Zähne bewaffnet hat. Mehrfach wurde er bereits überfallen. Als er unser Mikrofon sieht verstummt er.

"Verfall kontrollieren"
Pläne das langsame Sterben Flints zu stoppen, die gibt es zuhauf. Dan Kildee, für die Finanzen von Flint zuständig, will auf den ersten Blick genau das Gegenteil. Er will Flint schrumpfen, ganze Viertel schleifen und sie der Natur überlassen. Die verbleibenden Bewohner will er umsiedeln. Dan Kildee: "Manche Viertel könnten in Zukunft einfach Wald oder Weideland sein. Der Niedergang in Flint ist wie die Schwerkraft. Man kann sich einfach nicht entziehen. Man kann nur versuchen, den Verfall zu kontrollieren bevor er uns kontrolliert und zerstört."

Hier aus dem "Room" von Casey Research:

I spent some time this past week in northern Ohio. I was born and raised in the industrial city of Lorain, Ohio. When I left in 1973, the city had a population of 100,000, with the largest Ford assembly plant in America, and the United States Steel plant was the largest producer of steel pipe. Both are gone now. The city has a population of 60,000. My old neighborhood is littered with boarded-up houses. The city has no money to repair the streets from the winter's mauling (I nearly lost a wheel in one of them). The local high school (the Nobel writer Toni Morrison's alma mater) is being closed and torn down after 95 years, because the city can't afford to repair it. Many friends and family members who still live there have recently been laid off or let go from jobs they held for over 30 years (including healthcare workers, the supposed defensive play). Then I drove to the Cleveland Clinic in downtown Cleveland, passing block after block of boarded-up warehouses, shuttered homes, etc. Yes, this decay began decades ago, but the rot has become palpable.

Überall Verfall und Kriminalität. Eine Vorausschau in die Zukunft.

Hier zur Job-Situation aus dem gleichen Bericht:

I heard an interview on National Public Radio this week with a bunch of graduates from the college class of 2009. They universally lamented the fact that there were no jobs of any description available. Experts and various callers chimed in with their suggestions for the unlucky class. One graduate with a degree in nursing complained that contrary to expectations, there were no nursing jobs on Long Island where she lived. Apparently a lot of the hospitals in the area have closed or are closing. One caller helpfully suggested that she might want to move to another part of the country where nurses were still in demand. Her reply was along the lines of "No way," and that it wasn't fair. In other words, she was entitled to her job exactly where she wanted it.

These attitudes, too, will be changing in the weeks and months ahead.

There was a day, albeit a day long ago, where Americans were far more adventurous and willing to take on risk than they are today. They were also, if the need arose, willing to roll up the sleeves and put in a hard day's work. None of that spirit was in evidence among the callers to this particular program, whose default mode seemed to be to take a job with government and/or move back in with their parents.

Der frühere Abenteuergeist der Amerikaner ist verschwunden, die jungen Leute wollen lieber in den Staatsdienst. Sie werden sich noch wundern.


Neu 2009-05-22:

[17:45] Die Medien feuern aus allen Rohren auf die Kreditwürdigkeit der USA:

Presse: Zweifel an Kreditwürdigkeit: USA bangen um AAA

Erst jüngst zog die Ratingagentur Standard & Poor's eine Herabstufung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens in Betracht. Nun geraten die USA in die Schusslinie. "Auch große Länder sind antastbar", sagen Experten.

Das ist nur ein Beispiel. Ja, die G7 und auch die USA müssen sich für ein Downgrade bereitmachen. Die US-Treasury-Yields steigen weiter, der Dollar sinkt weiter. Vermutlich ist das grosse Tabu jetzt gebrochen und es beginnt der grosse Crash der Staatsanleihen - weltweit, wenn es auch die USA trifft.

Eine echte "Zeitenwende" ist vermutlich in Gang. 


Neu 2009-05-20:

[9:45] Leserzuschrift-AT - 9 Billionen von der FED, was tun damit? Systemrettung!

Schön, dass ich abseits des Mainstreams auch Ihre erfrischende Homepage kennenlernen konnte.

Eine Frage zu den 9 Billionen Dollar die der FED abhanden gekommen sind, wo keiner weiß wohin.

Was kann die Elite oder das Plunge Protection Team (PPT) oder wer auch immer, der das SYSTEM retten will, damit bewirken?

Kann es nicht möglich sein, dass jetzt Monate oder sogar Jahre lang die Aktienmärkte damit manipuliert werden, der Goldpreis gedrückt und die amerikanischen Banken so dermaßen saniert werden, dass Sie bald alles zurückzahlen könnten. Wie sehen Sie das? Immerhin 9 BILLIONEN Dollar, ich glaube da kann man dieses kranke System um etliches in die Länge ziehen, oder?

Anmerkung: In einigen US Bundesstaaten wird man, wenn man einen Schokoriegel im Supermarkt stiehlt für Jahre ins Gefängnis gesteckt.

Die Sache mit den 9 BILLIONEN Dollar ist es offensichtlich nicht einmal Wert im Mainstream ventiliert zu werden, geschweige denn die Verantwortlichen dafür zu belangen. Fast lustig wenn’s nicht so traurig wär.

Wie viele Jahre Gefängnis müssten dann diese Diebe bekommen? oder gar die Giftspritze (die gefällt den Gutmenschen wieder nicht). Manchmal wird in Leserzuschriften auch die Kupferdrahtschlinge für solche Täter empfohlen.

[10:30] Hier kamen die Billionen zur Anwendung - PPT: Charts ohne Worte!

 

[7:30] Wohnbau weiter am Boden:

Querschuss: "US-Baubeginne mit Allzeittief"

Wie brutal der Einbruch ist, zeigt sich auch in der Relation zur Bevölkerung. Heute werden viel weniger Häuser gebaut als 1959, damals betrug die Einwohnerzahl der USA 177,135 Millionen, heute liegt die Einwohnerzahl bei 306 Millionen!

Dafür steigen jetzt wieder die Refinanzierungen von Hypotheken auf günstigere Zinsen.


Neu 2009-05-18:

[14:30] Wie der S&P500 Aktienindex gefälscht wird:

Querschuss: "Unternehmen des S&P500 wieder mit Gewinnen"

Noch stärker schlug die Veränderung des Index zu Buche, etliche Finanztitel und Verlustbringer wie Wachovia, Merill Lynch, Washington Mutual und Countrywide Financials mussten ersetzt werden da sie von anderen Indexbankentiteln übernommen wurden. Als geradezu vorausschauend erwies sich das Austauschen der beiden Monsterhypothekenbanken Fannie Mae und Freddie Mac und des Anleiheversicherers Ambac! Die 3 Finanzinstitute hätten die erwirtschafteten Gewinne der im S&P500 gelisteten Unternehmen im 1. Quartal 2009 mit zusammen -33,411 Mrd. Dollar belastet (FNM -23,168 Mrd. Dollar, FRE -9,851 Mrd. Dollar und ABK mit -0,392 Mrd. Dollar). Die im Gegenzug in den Index aufgenommenen Firmen Lorillard Inc., Fastenal Co. und CF Industrie trugen dagegen zusammen mit einem Gewinn von +229,4 Millionen Dollar bei.

Da werden einfach Aktien ausgetauscht.


Neu 2009-05-16:

[11:45] Die wahre Situation:

Jesse: "Better Than Expected" Earnings, The Worst Is Yet to Come

Schlimmer als in den 1930er Jahren. Die Gewinne der Firmen sind weg.


Neu 2009-05-15:

[14:15] Enteignung der Gläubiger?

Schnittpunkt2012: Des Teufels Alternative

Die USA erkennen, dass sie ihre Schulden niemals zurückführen können. Sie sanieren Ihre großen Player (Banken, GM, Chrysler, General Electric etc.) komplett auf Kosten des Staates und führen in einer Art Panikblüte die Staatsverschuldung in schwindelerregende Dimensionen. Unter Umständen werden auch noch die privaten Haushalte saniert, in dem man Ihnen bei den Hypotheken unter die Arme greift.
Danach zwingt man die Gläubiger (Pensionskassen, Versicherungen, China) an den Verhandlungstisch und nötigt die Teilnehmer zu einem Schuldenerlass in Höhe von, na sagen wir mal 75%.
Mit welchem Druckmittel? Mit dem genau gleichen Druckmittel, mit dem auch die Gläubiger von Chrysler und GM zur Zustimmung gezwungen werden. (Schöne Blaupause, nicht wahr?).

Argentinien hat das vor einigen Jahren gemacht und es hat funktioniert. Wenn die USA das machen, bekommen sie vom Ausland keinen Kredit mehr.
 

[14:15] Versicherungs-Bailout:

FTD: US-Versicherer bekommen Milliarden

Erst kamen die Banken, dann die Autokonzerne - jetzt hängen sich auch Lebensversicherer wie Hartford an den Staatstropf. Insgesamt 22 Mrd. $ soll die Regierung für die Gesellschaften vorgemerkt haben. Washington will so die Versicherten beruhigen - und die Bondmärkte stützen.

Das ist typisch für eine hyperinflationäre Politik - alles wird gerettet.


Neu 2009-05-14:

[12:00] Konjunkturprogramm funktioniert nicht:

Spiegel: USA droht Desaster bei Konjunkturprogramm

Gigantische 787 Milliarden Dollar umfasst Barack Obamas Konjunkturpaket - doch das Geld kommt nur spärlich an. Erst knapp vier Prozent der Anti-Krisen-Hilfen wurden bisher ausgezahlt, davon gingen 2,5 Millionen Dollar an eine ganz besondere Empfängergruppe: Tote.

Kein Wunder, wenn man solche Riesenprojekte schnell anstossen möchte. Verschwendung und Korruption müssen gigantisch sein.


Neu 2009-05-13:

[20:15] Retail-Ernüchterung:

Handelsblatt: Vertrauenskrise der US-Verbraucher hält an

US-Einzelhändler haben im April überraschend Umsatzeinbußen erlitten. Die Amerikaner kauften vor allem weniger Haushaltsgeräte und andere Elektronik. Experten bezeichneten den Umsatzrückgang als enttäuschend

Alle Aufschwung-Propaganda nützt nichts mehr, dafür ist die Sparrate wieder positiv. Die Konsumenten haben sich "umprogrammiert".
 

[14:30] Die Financial Times zweifelt bereits das US-AAA an:

FT: America’s triple A rating is at risk
Reuters: Experte - US-Schuldner-Rating "AAA" in Gefahr

Die USA müssen einem Finanzexperten zufolge um ihr Triple-A-Rating und damit höhere Kosten bei der Schuldenaufnahme fürchten. Die Ratingagentur Moody's habe bereits vor zwei Jahren auf diese Gefahr angesichts steigender Kosten in den USA im Gesundheitsbereich und für die soziale Sicherung hingewiesen, schrieb David Walker, Ex-Chef des Rechnungshofes des US-Kongresses (GAO), in der "Financial Times" vom Mittwoch. "Und es wimmelt von Anzeichen, dass wir heute in einer viel schlimmeren Lage sind und dass das Vertrauen in die Vereinigten Staaten schwindet, ihre Finanzen unter Kontrolle zu bringen."

Wer wissen will, was das bedeutet, sollte sich diesen Kommentar des Bond-Gurus Jim Bianco in Daily Reckoning vom 22. Oktober 2003 ansehen:

Dan Denning put the question to Jim: "What would happen if the credit quality of US government debt were to be downgraded?" citing as possible causes, the Treasury's exposure to derivatives risk at the behest of Fannie Mae and Freddie Mac.
"It would never happen," came Bianco's reply, "That would mean the end of the modern financial system."

Also, ein Downgrade der US Treasury-Bonds würde ein Ende des modernen Finanzsystems bedeuten – wenn die Kreditqualität der US-Regierung runtergerated wird.


Neu 2009-05-12:

[6:30] Ein Depressionsbericht:

Martin Weiss: Five Economic Storms Raging NOW!

Any economist fixated on so-called “signs of a recovery” needs to have his head examined.

As I’ll prove to you in a moment, the hard-nosed reality is that five major economic cyclones are in progress at this very moment.

The storms are not abating. Nor are they changing direction. Quite the contrary, what you see today is, at best, merely a deceptive calm before the next, even larger tempests.

For investors who follow Wall Street, it could be fatal.

Sehen Sie sich die Charts da drinnen an - alles kollabiert.


Neu 2009-05-11:

[20:45] Das Multi-Trillion Dollar Staatsdefizit:

Spiegel: US-Defizit steigt auf 1,8 Billionen Dollar

Der Kampf gegen die Wirtschaftskrise belastet den US-Haushalt drastisch: Mit einem Minus von 1,8 Billionen Dollar übertrifft der Fehlbetrag alle Schätzungen. Hauptgrund für die Rekordschulden sind geringe Steuereinnahmen und die Rettungspakete für Banken und Industrie.

Also ist es Zeit Bud Conrads Inflationstabelle wieder hervorzuholen:

Aus "The Casey Report" 11/2008 von Bud Conrad:

Reviewing serious inflations experienced by Austria,Hungary,Poland,and Germany,we find that the first year of excessive deficit as a percentage of total expenditures was 50% to 60%.The data are shown in the table here,as is the resulting inflation that occurred in the year immediately following,shown as the last column of the table.
As you can see,the outcome is notencouraging,with the “best”case being an inflation of 820%,and the worst at over 7,000%.


[13:00] "Arme" Millionäre:

Cash: Immer mehr US-Millionäre halten sich für «arm»

Unter den Millionären in den USA geht die Angst vor Verarmung um: Immer weniger fühlen sich wohlhabend. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Vermögensverwalters Fidelity Investments.

Wer nicht gerade eine Million zur Hand hat, könnte sich wundern, wie viel Geld man zum Reichsein benötigt. Auch darauf liefert die Studie "Millionaire Outlook" eine Antwort: Derzeit sind es rund 1,8 Millionen Dollar an investierbarem Vermögen, so die die durchschnittliche Meinung der Befragten.

Und sie rennen gerade direkt ins Inflationsmesser, da sie vermehrt auf Bonds setzen. Dann ist eine Million noch weniger wert.


Neu 2009-05-10:

[7:30] Der Stresstest war "ausgehandelt":

Spiegel: Banken handelten Ergebnisse des Stresstests aus

Die US-Regierung gerät wegen ihres Banken-Stresstests massiv in die Kritik. Laut "Wall Street Journal" und "Financial Times" sollte den Instituten ursprünglich ein höherer Kapitalbedarf attestiert werden. Doch die Geldhäuser handelten das Ergebnis offenbar deutlich herunter.

Nachdem inzwischen alle grossen Medien über diese Lüge berichten, sollte es morgen einen "schwarzen Montag" bei Bankaktien geben.

Man glaubt der "Obrigkeit" wohl nicht mehr alles?


Neu 2009-05-09:

[17:30] Ist "Government Sachs" jetzt angezählt?

FAZ: Ein Gold-Mann verfängt sich im politischen Netz

Denn die Liste der Spitzenmanager von Goldman, die nach einer Karriere an der Wall Street in die Politik wechseln, ist lang. Politisches Engagement hat Tradition bei Goldman. Böse Zungen sprechen von "Government Sachs" - Regierung Sachs.

Je mehr ich von Minister Geithner über Richtlinien für Finanzdienstleister sehe und höre, desto mehr bin ich überzeugt, dass der Mann keine Ahnung hat, was er tut, und deswegen auf Anweisung von anderen agiert - Bob Rubin, Larry Summers und den Leuten von Goldman", schrieb Whalen. Summers, Exfinanzminister und aktuell Chef des Nationalen Wirtschaftsrats, sowie Rubin diente Geithner als Staatssekretär im Finanzministerium.

Es sieht aus, als würde es für Goldman Sachs etwas schwieriger, die Politik zu kontrollieren.

[19:15] 2008 ging es noch besser: Die Goldman-Verschwörung

[20:15] Noch etwas zum "Stresstest": Das gesamte Bankensystem ist insolvent


Neu 2009-05-08:

[6:15] Nur so wenig "Stress"?

Spiegel: US-Banken brauchen 75 Milliarden Dollar zusätzliches Kapital
Presse: US-Banken brauchen 74,6 Milliarden Dollar mehr

Stresstest gegen "Wolke der Unsicherheit"
Finanzminister Geithner zeigte sich zuversichtlich, dass die Untersuchung die Fähigkeit der Banken stärkt, den Kreditfluss zu erhöhen. Mit der Veröffentlichung der Ergebnisse "sollten Banken in die Lage versetzt werden, wieder ins Bankgeschäft zurückzukehren". Auch werde es einfacher für Investoren, jeweilige Risiken abzuschätzen und zwischen den Banken zu differenzieren. "Der Stress- Test wird dabei helfen, die Wolke der Unsicherheit, die über dem Bankensystem hängt, durch ein beispielloses Niveau von Transparenz und Klarheit zu ersetzen", sagte der Minister weiter.

Es hat sicher einen Stresstest gegeben. Nur das Ergebnis, das hier publiziert wurde, ist etwas ganz anderes: eine reine psychologische Manipulation der Märkte. Damit die Klick-Affen wieder Bank-Aktien kaufen.

[7:30] Bei diesem Wall Street Filz: Chef der Notenbank half Goldman Sachs – und sass dort im Verwaltungsrat


Neu 2009-05-07:

[19:15] Der "Stresstest":

Presse: Stresstest: US-Banken benötigen mehr Kapital

Laut Finanzminister Geithner müssen die 19 größten Institute mehr als 65 Mrd. Dollar aufbringen.

Der tatsächliche Kapitalbedarf sei viel höher, meint etwa der New Yorker Volkswirt Nouriel Roubini. Roubini gilt als Pessimist, als einer der wenigen Ökonomen hat er die Wirtschaftskrise bereits vor Jahren vorhergesagt. Glaubt man ihm, stehen mehrere US-Banken vor dem Bankrott; das ganze Finanzsystem drohe nach wie vor zusammenzubrechen.

Geithner macht natürlich wieder in Optimismus. Aber auch er kann den langfristigen Kreditzyklus nicht für ewig aufhalten.

[21:30] Stress auch bei Boeing: Boeing verbucht in einer Woche 26 Flugzeug-Stornierungen
 

[10:15] Hunger-Imperium USA:

BernerZeitung: 3,5 Millionen Kinder in den USA vom Hunger bedroht

Die Organisation Feeding America hat einen überraschenden Bericht vorgelegt. Laut diesen jüngsten Zahlen haben viele Kleinkinder in den USA nicht genügend zu essen.

Das sind alte Zahlen aus Zeiten der Hochkonjunktur. Wie muss es jetzt aussehen?


Neu 2009-05-04:

[16:00] Ein hartes Stück Arbeit für Obama:

Handelsblatt: Obama nimmt Steueroasen ins Visier

Der amerikanische Präsident Barack Obama nimmt sich des nächsten Problems der USA an: Jetzt will er Firmen und Bürger die Steuerflucht aus den USA in Steueroasen erschweren. Wenn er diesen Plan umsetzt, dann warten auf Obama schwere Auseinandersetzungen mit Großkonzernen.

Er sollte einmal einen Blick in seine eigenen Spendenlisten und die der Kongressabgeordneten werfen. Nächstes Jahr sind wieder Kongresswahlen.

[18:30] Die wahre Gefahr für ihn kommt von hier: Stoppt China den Kauf von US-Anleihen?


Neu 2009-05-03:

[20:00] Der Banken-Stresstest muss sehr schlechte Ergebnisse geliefert haben:

Spiegel: Experten befürchten Kapitalbedarf von bis zu 150 Milliarden Dollar

Banges Warten: In wochenlanger Arbeit hat die US-Regierung 19 Banken einem Stresstest unterzogen. Die Ergebnisse drohen ein Schock zu werden. Experten rechnen damit, dass die Branche bis zu 150 Milliarden Dollar frisches Kapital braucht.

Daher wird die Veröffentlichung auch immer weiter hinausgeschoben.

Geld? kein Problem, Printer-Ben druckt es ja.


Neu 2009-05-02:

[10:00] Chrysler stoppt Produktion:

Handelsblatt: Bei Chrysler stehen die Bänder still

Zwar will der zahlungsunfähige US-Autobauer über den Weg der Insolvenz gerettet werden. Doch zunächst ist die Produktion gestoppt worden; die Bänder stehen still.

Ob die Produktion je wieder angefahren wird? Es gibt immer noch totale Überkapazität am US-Automarkt, die Absätze sinken weiter.

Falls nicht, wird aus einer Chapter 11 Insolvenz (Restrukturierung) eine Chapter 7 Insolvenz (Auflösung).


Neu 2009-05-01:

[9:30] Leserzuschrift-DE - Parallelwährung USA:

Goldgedeckte Parallelwährung in den USA geplant (Gesetzentwurf), zu der nur Amerikaner Zugang haben. Der Rest der Welt schaut in die Röhre.
http://www.in.gov/legislative/bills/2009/IN/IN0453.1.html

Das ist in Indiana. In mehreren Landesparlamenten werden derzeit solche Ideen gewälzt.

 

[8:00] Nach den Chrysler-Insolvenz:

Spiegel: Chrysler-Insolvenz leitet Zeitenwende in Detroit ein
Presse: Fiat steigt bei Autobauer Chrysler ein

Fiat steigt beim insolventen US-Konzern ein, Chrysler erhält weitere drei Milliarden Dollar an Staatshilfe. Das Unternehmen hat Insolvenz beantragt, während des Verfahrens wird die Produktion eingestellt.

Also eine eigenartige Konstellation an neuen Eigentümern ist das: Fiat, die Gewerkschaft, 2 Regierungen.


Neu 2009-04-29:

[15:15] "Schrumpf":

FTD: US-Wirtschaft schrumpft um 6,1 Prozent

Bislang wuchs die Hoffnung, dass die Rezession in den USA bald endet. Doch die BIP-Zahlen für das erste Quartal drücken die Stimmung erneut: Die US-Wirtschaft schrumpfte stärker als gedacht. FTD.de beschreibt die aktuelle Lage der wichtigsten Volkswirtschaft.

Das sind natürlich die geschönten Zahlen des Wahrheitsministeriums BLS. In der Realität sind sie schon tief in der Depression.


Neu 2009-04-27:

[9:45] Der Tod der echten Kreditkarte:

WIWO: Cold Turkey bei Kreditkartenanbietern

Der Gewinneinbruch bei American Express ist nicht nur ein weiteres Symptom der Finanz- und Wirtschaftskrise. Vielmehr ist das gesamte Geschäftsmodell der Kreditkartenbranche auf dem amerikanischen Markt akut bedroht. Die Unternehmen müssen sich auf magere Zeiten einstellen.

Als Charge Card wie bei uns wird es diese Karten wohl weiter geben.

[15:00] Die Blutsauger wollen weiter saugen: USA fürchten Kreditkarten-Crash
 

[7:30] Die Insider flüchten aus ihren Aktien:

Querschuss: "US-Insiderverkäufe steigen steil an"

Der S&P 500 Aktienindex repräsentiert die 500 größten US-Unternehmen und ist seit dem 05.03.2009 bis Freitag um gewaltige +28% gestiegen! Dies war der größte Anstieg in einem 12-Wochen Zeitraum seit 1938! Währenddessen tobt die weltweite Wirtschaftskrise und die Führungskräfte der US-Unternehmen entledigen sich in einem Rekordvolumen seit Oktober 2007 ihrer Aktien! Die Insider verkauften in den ersten 3 Wochen im April 2009 bisher 353 Millionen Aktien, dies entspricht 8,32-mal so viel Aktien wie sie gekauft haben, gemäß den Daten von Washington Service.

Sie verkaufen ihre Aktien an die Idioten bei den Kleinanlegern und Fondmanagern. Sie wissen sicher wie es ihren Firmen in nächster Zukunft ergehen wird.

Ein weiterer Absturz der Aktienkurse wird also bald folgen.


Neu 2009-04-23:

[10:00] Warum erhängte sich der Freddie Mac CFO?

Spiegel: Tod des Schattenmanns

Er galt als Bankexperte, als Strippenzieher hinter den Kulissen: David Kellermann, Finanzchef des taumelnden US-Hypothekengiganten Freddie Mac, wurde tot aufgefunden. Die Polizei geht von Selbstmord aus. Ist er ein Opfer der Kreditkrise und der Manager-Hatz in den USA?


Neu 2009-04-20:

[20:15] "Vermögen unter" in Palm Beach:

Welt: Statt Kaviar essen die Millionäre jetzt Kartoffelbrei

Kein neunter blauer Blazer, Hummer nur noch an Feiertagen: Die Finanzkrise hat Palm Beach, die Superreichen-Insel vor der Küste Floridas, erfasst. Weder Krankenhäuser noch Friedhöfe – hier war alles schön, bis Bernie Madoff vor allem den jüdischen Multimillionären große Teile ihres Vermögens nahm.

Selbst schuld: Konzentration des Vermögens in etwas das man nicht versteht - nur um "dabei" zu sein. Mir kommen die Krokodilstränen.

[7:00] Der Abstieg von General Electric:

FTD: Ende US-Legende

Die Bankenkrise hat General Electrics Schwäche aufgedeckt: Die Ikone der US-Industrie hängt mit ihrer Sparte GE Capital am riskanten Finanzgeschäft. Konzernchef Jeffrey Immelt fehlt ein Konzept, um das zu ändern.

GE ist ein Finanzkonzern (mitangehängter Industrie). Und US-Finanzkonzerne sind heutzutage real bankrott.


Neu 2009-04-17:

[20:00] Welche Pleitebanken bringt dieses Wochenende?

WIWO: US-Provinzbanken müssen reihenweise dichtmachen

Das Bankensterben in den USA spielt sich nicht in an der Wall Street, sondern in der Provinz ab. Experten rechnen mit einem Anschwellen der Pleitewelle unter kleineren Instituten. Doch es gibt einen Funken Hoffnung.


Neu 2009-04-16:

[19:30] Industrieproduktion bricht weiter ein:

Querschuss: "US-Industrieproduktion bricht weiter ein"

Die US-Industrieproduktion ist nach den heutigen Daten der US-Notenbank (FED) im März 2009 den fünften Monat in Folge eingebrochen. Der US-Industrieproduktionsindex fiel auf 97,3755 Punkte bzw. um -1,5% zum Vormonat und um -12,8% zum Vorjahresmonat.

Depressionswerte.


[15:15] Foreclosures um 17% im Februar gestiegen:

Marketwatch: Foreclosure filings hit new record in March

RealtyTrac, an online marketplace for foreclosure properties, said foreclosure filings, including default notices, auction sale notices and bank repossessions, on U.S. properties reached 341,180 in March. The figure represents a 17% increase from February and is up 46% from a year earlier.

Diese Zunahme ist in einem Monat!! Den Leuten werden jetzt reihenweise die Häuser weggenommen.
 

[16:00] Wo hat JP Morgan diese "Gewinne" her?

Spiegel: JP Morgan überrascht Börsen mit Milliardengewinn

Schwarze Zahlen trotz Finanzkrise: Die US-Bank JP Morgan Chase verbucht Gewinne in Milliardenhöhe - und übertrifft damit die hohen Erwartungen. Auch andere amerikanische Geldhäuser haben mit ihren Ergebnissen Hoffnungen auf ein Abklingen der Börsenturbulenzen geschürt.

Vermutlich aus den selben Quellen ein Goldman Sachs - selbst "errechnet".

Das ist eine konzertierte Aktion um die Finanzkrise durch Euphorie zu "beenden".


Neu 2009-04-15:

[15:15] "Deflation" in den USA?

FTD: US-Teuerungsrate fällt unter null

Präsident Obama sieht für die US-Wirtschaft erste Hoffnungsschimmer. Doch jüngste Konjunkturdaten sprechen eine andere Sprache: Die Verbraucherinflation fällt zum ersten Mal seit den 50er-Jahren unter null. Das schürt Ängste vor japanischen Verhältnissen.

Wie weit das stimmt, kann bei diesen manipulierten Zahlen niemand genau sagen.


Neu 2009-04-13:

[17:00] Der Social Security-Überschuss ist weg:

FW Engdahl: Der Überschuss des US-Sozialversicherungssystems schwindet

Über diese vermehrten Steuereinnahmen des staatlichen Sozialversicherungs-Rentenfonds hinaus haben diese gut verdienenden Baby Boomer auch in den staatlichen Treuhandfond der Sozialversicherung eingezahlt. Dadurch entstand ein ständig wachsender Überschuss. Deshalb konnte sich Präsident Clinton fälschlich rühmen, das Haushaltsdefizit kurzfristig »eliminiert« zu haben. Doch jetzt ist der Überschuss verschwunden – mit weitreichenden Folgen.

Über diese Einnahmen (15.3% von allen Gehältern) wurde bisher ein guter Teil des Budget-Defizits abgedeckt. Jetzt gibt es weger der Depression keinen Überschuss mehr. Die "Special Treasury Bonds" die der Social Security Fond bisher dafür bekommen hat, werden sich bald als wertloses Papier erweisen. Daraus können dann keine Pensionen bezahlt werden.


[11:45] US-Budget-Defizit im März ca. 60% des Gesamt-Budgets:

Querschuss: US-Staatshaushaltsdefizit explodiert"

Der monatliche Bericht von Freitag für März 2009 zum US-Bundeshaushalt (Monthly Treasury Statement), zeigt ein regelrecht explodierendes Staatshaushaltsdefizit an (das Federal Budget ist Teil der öffentlichen gesamten Staatsverschuldung). Die Ausgaben überstiegen die Einnahmen im März um gewaltige 192,273 Mrd. Dollar, nach 48,261 Mrd. Dollar im März 2008. Seit Beginn des Fiskaljahres 2009 am 1. Oktober 2008 haben sich in den ersten 6 Monaten unfassbare -956,799 Mrd. Dollar Staatshaushaltsdefizit kumuliert. Ungehemmt werden jetzt nicht nur in den USA neue Staatsschulden aufgetürmt um die Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise abzumildern.

Solche Defizite führen unmittelbar zum Abverkauf von Währung und Staatsanleihen und zum Beginn der Hyperinflation. War bisher immer so.
 

[10:00] Sparsam zu sein ist wieder In:

NZZ: Die Lehren des Economides

Manchmal kann sich Economides, inzwischen Amerikas prominentester Sparer, vor Anfragen kaum retten. Im Januar lud ihn die Universität von Arizona ein: Sie hat ihren Angestellten verordnet, 20 Tage unbezahlten Urlaub zu nehmen. Economides sollte sie fit machen, trotzdem durchs Leben zu kommen. «Die Reaktionen waren positiv», sagt er. «Die Leute sehen alle ein, dass sie sich einschränken müssen.»

Konsum auf Kredit ist jetzt also auch wertmässig Out. Da kann die Regierung tun, was sie will, sie kann den alten Konsum auf Pump nicht mehr aufwecken.


Neu 2009-04-12:

[16:45] Moody's senkt den Daumen über den USA:

BusinessInsider: Moody's Downgrades The Whole Country

The Federal government is still AAA, but every municipal debt issuer is now suspect and shaky according to Moody's.

For the first time ever, the ratings agency placed all munis on negative outlook, a precursor to potential downgrades. Historically, the agency looked at munis individually and considered them to be too diverse to make blanket statements about.

Die Bundesregierung darf ihr AAA im Moment noch behalten. Denn sonst kommt wohl der Secret Service, die Präsidentengarde bei Moody's zu Besuch.

[11:00] Wie wurde das WTC gesprengt?

SchallUndRauch: Dänisches Fernsehen berichtet über Nanothermit

Der dänische TV-Sender TV2 zeigt ein Interview mit dem Chemiker Professor Dr. Niels H. Harrit über den Fund von Nanothermit im Staub von Ground Zero in seiner Hauptnachrichtensendung. Dr. Harrit von der Universität Kopenhagen ist einer der Wissenschaftler, die in den letzten zwei Jahren zusammen mit Professor Dr. Steven Jones und sieben anderen Kollegen, die Proben untersuchten und den wissenschaftlichen Bericht über den Fund des Sprengstoffs darin letzte Woche veröffentlicht haben.

Dass es am 11. September 2001 gesprengt wurde ist klar. Diskutiert wird nur noch wie: Thermite oder nukleare Explosion.


Neu 2009-04-11:

[13:00] Mehr Information über den Primus: Facts About Goldman Sachs

[12:15] Noch zwei Bankenpleiten: Und weiter geht's

[12:00] Obama Deception Video: Obama Deception 2009 DEUTSCH / GERMAN 1/11


Neu 2009-04-09:

[15:45] Warren Buffett hat sein AAA verloren:

BernerZeitung: Buffetts Investmentfirma nicht mehr top

Moody's senkte das Rating von Warren Buffetts Berkshire Hathaway um zwei Stufen auf Aa2. Branchenexperten zeigten sich wenig verwundert über die Herabstufung. Der Vorgang bestätige lediglich, was sowieso bereits jeder gewusst habe: Das niemand immun gegen die schlimmste Finanzkrise seit Jahrzehnten sei, nicht einmal Investment-Guru Buffett.

Eine Legende weniger. 


Neu 2009-04-08:

[17:15] USA-Auflösung in 2010?

ICH: The Crash of '09, The Collapse of '10

It's not easy to comprehend the collapse of an empire or a superpower. When termites are eating away at their vitals for years one cannot see it. People are too much in thrall of their power, wealth and panoply. Thus when the collapse comes it seems sudden, and takes people by surprise. "I went to sleep last night and when I woke up next morning the Soviet Union was gone." The most powerful war machine ever built couldn't save it. Remember the British Empire on which "the sun would never set"? It set so firmly that only six decades later Britain is not only bankrupt, it has become America's appendage, a third rate power and could itself disintegrate soon with Scotland seceding. The history of the world is replete with the demise of civilisations, empires and superpowers. The graveyards of nations are full of their bones.

Wir werden es bald sehen.

Hier ist einer der Gründe dafür: How Freedom Was Lost
 

[17:15] Der Messias/Imperator kehr mit leeren Händen heim:

FTD: Obama, Messias mit leeren Händen

Viel hat der US-Präsident auf seiner Europatour nicht erreicht. Denn bei allen charmant vorgetragenen Forderungen: Die Zeit ist noch nicht reif für Barack Obama.

Kommuniziert hat er ja, aber sonst war nicht viel.


Neu 2009-04-03:

[8:30] Was der US-Vasall in Afghanistan so treibt:

Spiegel: Gesetz regelt Sexualverkehr mit Ehemännern

Entsetzen im Westen, Lob von den Taliban: Afghanistans Präsident Karzai hat ein Gesetz unterzeichnet, das Frauenrechte einschränkt - und Männern Herrschaftsrechte einräumt. Machtlos schaut die Welt auf einen Staatschef, der sich bei Fundamentalisten Wählerstimmen sichern will.

Warum demonstrieren die ganzen Emanzen, Gutmenschen, etc. nicht auf der Strasse? Vermutlich, weil der "Messias" Obama es zulässt.


Neu 2009-04-01:

[19:30] Arbeitslosigkeit explodiert:

Handelsblatt: Stellenabbau in den USA wird immer rasanter

Der Stellenabbau in den USA hat sich im März unerwartet beschleunigt. Die Zahl der Jobs in der Privatwirtschaft sank um 742 000, so die aktuelle Umfrage der privaten Arbeitsagentur ADP. Das ist der stärkste Rückgang seit Beginn der Datenerhebung im Jahr 2001.

Depression.
 

[17:00] US-Immobilien - jetzt geht es erst richtig abwärts:

MM: US-Häuserpreise fallen so stark wie nie

In der verheerenden US-Immobilienkrise ist weiterhin kein Land in Sicht: In 20 Ballungsräumen der USA brachen die Häuserpreise im Januar verglichen zum Vorjahr um dramatische 19 Prozent ein. Der Rückgang des Case-Shiller-Index war damit heftiger als erwartet.

Die ganzen "Rettungen" helfen nichts, da sie nur die Banken retten.

[8:15] Obamas Stern beginnt zu sinken:

BernerZeitung: Hundert Tage Obama: Es ziehen Wolken auf

Barack Obamas Europareise wird zu Hause genau verfolgt. Die Amerikaner mögen ihn noch immer. Doch fragen sich zusehends mehr Personen: Wer oder was ist dieser Barack Obama?

Wie tief wird sein Stern erst stehen, wenn der Dollar kollabiert ist. Darauf arbeitet er gerade hin.
 


Neu 2009-03-31:

[20:30] Direkte Kriegskosten - $685 Mrd.:

Spiegel: Kriege kosten die USA mehr als 680 Milliarden Dollar

Teure Kriege: Die Einsätze in Afghanistan und Irak sowie der Kampf gegen den Terror haben die USA seit 2001 insgesamt 685,7 Milliarden Dollar gekostet. Den Großteil der Summe verschlingt der Irak-Krieg.

Das ist natürlich schöngerechnet, alle Kosten zusammen betragen langfristig mindestens das 3-fache.
 

[20:15] Wieviel Gold ist in Fort Knox?

Fox-Video: Safe Deposit Box

Chris Powell von GATA auf Fox - ein Weltwunder.

[13:45] Schnell-Insolvenz für GM und Chrysler?

Spiegel: GM und Chrysler droht Blitz-Insolvenz

Der Absturz ist beispiellos: Angesichts horrender Verluste und mangelhafter Sanierungskonzepte greift die US-Regierung rigoros bei General Motors und Chrysler durch. Eine staatlich gesteuerte Insolvenz im Schnelldurchgang erscheint nun als letzter Ausweg für die Krisenkonzerne.

Damit will man wohl die enormen Schulden und Soziallasten losbekommen.
 

[9:15] Riesiger Golden Handshake für GM-Versager Wagoner:

BernerZeitung: Wagoner erhält zum Abschied 20 Millionen Dollar

Bei den 20 Millionen Dollar (rund 23 Millionen Franken) handele es sich aber nicht um einen «goldenen Handschlag», betonte die Sprecherin.

Er war viele Jahre CEO von GM, da hätte er den Konzern mehrfach sanieren können. Er hat nichts getan, trotzdem bekommt er Millionen. Ein neuer Anlass für die Volkswut in den USA.

Hier seine Fehler: Die schlimmsten Fehler der US-Autobauer


Neu 2009-03-29:

[8:00] Forrest Gump Geithner:

Welt: Timothy Geithners Billionen-Plan mit Systemfehler

Der US-Finanzminister Timothy Geithner will die Banken von ihren Schrottpapieren befreien. Die Börsen bejubeln vor allem die Beteiligung privater Investoren. Doch Chancen und Risiken sind ungleich verteilt: Der intelligente Billionen-Plan besitzt einen eingebautem Systemfehler.

Der amerikanische Finanzminister Timothy Geithner erinnert dieser Tage an den unfreiwilligen Kinohelden Forrest Gump. Im Januar frisch ins Amt gekommen, stolperte er in den ersten Wochen mehr durch die Krise, als dass er klare Konzepte zur Lösung erkennen ließ. Und auch mit dem in der vergangenen Woche vorgestellten Bankenrettungsplan verhält es sich wie mit Forrest Gumps Pralinenschachtel: „Man weiß nie, was man bekommt.“

Der wirkliche Systemfehler in all diesen Plänen ist die Tatsache, dass man wieder ein staatliches Geldpflaster aufklebt. Man will den Schuldenabbau verhindern - dieser MUSS aber für eine Systemgesundung kommen.


Neu 2009-03-25:

[22:00] US-Mail ist pleite:

BernerZeitung: US-Post steht vor der Pleite

Der amerikanischen Post geht das Geld aus: Postminister John Potter sagte am Mittwoch einem Unterausschuss des Repräsentantenhauses in Washington, ohne zusätzliche Finanzspritze werde die Post bis Ende des Jahres nicht mehr alle ihre Verpflichtungen erfüllen können.

Der Staatsbankrott kommt in kleinen Schritten. Die US-Mail ist eine staatliche Organisation.
 

[14:30] BERICHT AUS DEM IRRENHAUS:

Handelsblatt: Obama verspricht „andauernden Wohlstand“

US-Präsident Barack Obama hat den Amerikanern einen Ausweg aus der Wirtschaftskrise versprochen. "Wir werden uns von dieser Rezession erholen", sagte Obama. Zugleich zeigte er sich zuversichtlich, dass er große Unterstützung für die geplante schärfere Kontrolle der Finanzmärkte aus dem Kongress erhalten werde.

Wer im das heute noch glaubt, gehört selbst ins Irrenhaus.


Neu 2009-03-23:

[19:15] $12.7 tln Bailouts und die Realität:

Querschuss: "FED im Quantitative Easing - Modus"

Mit den neuesten Maßnahmen erhöhen sich die angekündigten Liquiditätsprogramme, Nothilfen und Kreditgarantien der FED, des US-Finanzministeriums, der US-Einlagensicherung FDIC und der Federal Housing Administration (FHA) auf unfassbare 12,75 Billionen Dollar!

Was hat es gebracht? nichts.

 

[15:30] Obama so dumm wie Bush:

Spiegel: USA schwören Verbündete auf blutige Afghanistan-Offensive ein

Die US-Regierung überarbeitet ihre Strategie für Afghanistan und Pakistan - Obamas Sonderbeauftragter Holbrooke wird den Vertretern von Nato und EU das neue Konzept erläutern. Bei einer Konferenz in Brüssel gab er erste Einblicke: Der Einsatz wird gefährlicher.

Was wollen USA und NATO noch in diesem gottverdammten Landstrich? Wo bleibt "Change"?


Neu 2009-03-19:

[9:00] Auflösung von AIG?

Presse: US-Versicherungs-Riese AIG wird umbenannt und aufgelöst

Nach dem Skandal um ausbezahlte Managerboni im Krisenjahr 2008, soll die AIG aufgelöst werden. Mit einem Verkauf des New Yorker Firmensitzes soll die Bilanz saniert werden.

Der Druck auf AIG wird stärker. Das dagestellte Bild AIG --> JAIL zeigt es. Aber ins Gefängnis wollen diese Manager auf keinen Fall, denn dort würden sie mit dem "Pöbel" zusammenkommen.


Neu 2009-03-18:

[16:15] Leserzuschrift-DE - Empfänger der AIG-Bailout-Summen:

Die Grafik unten nur mal so zur Info: Die lange erwartete Liste ist raus, welche Banken und Finanzinstitute wie viele Gelder aus dem riesigen AIG-Bailout bekommen haben, weil sie eben mit AIG verbandelt waren und sonst enstprechende Ausfälle gehabt hätten. Deutsche Banken sind mit signifikanten Summen nur zwei beteiligt. Dabei vor allem die Deutsche Bank. Wie vielen Jahresgewinnen der DB würden die 13 Mrd $ entsprechen? Wie viel % des EKs wären das bei der DB? Naja: wenigstens kann Joe dann weiterhin behaupten, er müsse kein Geld vom Steuerzahler bekommen - wenigstens nicht vom DEUTSCHEN (obwohl selbst das bei genauer Betrachtung nicht stimmt)...

Charles Grassley (US-Senator) hat deswegen übrigens den AIG-Managern schon den Selbstmord nahegelegt http://www.nachrichten.at/nachrichten/wirtschaft/art15,127195 .

Wie auch immer - man erkennt unten jedenfalls schön: Das Who-is-Who der weltweiten Fed-PrimaryDealer-Szene ist mal wieder mit Papier- und Steuergeldern gerettet worden. Man kennt und hilft sich eben in der Fed-USRegierungs-SEC-Comex-Großbanken-Szene, die von Interessens-, System- und Personalunionen nur so durchsetzt ist.


 



Neu 2009-03-17:

[21:45] DC - Third World Capital:

FAZ: HIV nimmt epidemische Ausmaße an

In der amerikanischen Hauptstadt ist der Anteil der HIV-Infizierten und Aidskranken auf mehr als drei Prozent gestiegen. Er liege damit höher als in Teilen Westafrikas, kommentierte Shannon Hader, die Leiterin der HIV/Aids-Behörde der Hauptstadt, den neuen Bericht ihres Büros. „Wir liegen gleichauf mit Uganda und einigen Teilen Kenias.“ In Burkina Faso, einem der ärmsten Länder der Welt, sind 1,6 Prozent der Menschen zwischen 15 und 49 Jahren mit dem HI-Virus infiziert.

Die 3. Welt, besser Afrika macht Fortschritte.

[14:00] Kreditkarten-SOS:

Handelsblatt: American Express meldet SOS

Lange Zeit konnten sich die Kreditkartenfirmen einigermaßen gut der schwierigen Marktlage entziehen. Nun scheint es aber so, dass sie doch noch hart erwischt werden: American Express hat wegen der steigenden US-Arbeitslosigkeit im vergangenen Monat einen Anstieg der Kreditausfälle verzeichnet.

Die Sklaven können nicht mehr zahlen, weil sie nicht mehr rudern dürfen.


Neu 2009-03-13:

[5:45] Grösste Krise der US-Universitäten:

FTD: Die fetten Jahre sind vorbei

Lange Zeit galten US-Eliteeuniversitäten weltweit als Maß der Dinge. Sie agierten nach dem Prinzip immer mehr, immer teurer. Die Bildungsinstitute haben viel riskiert und viel gebaut - das rächt sich nun.

An vielen Hochschulen wird niemand mehr eingestellt, Gehälter sind eingefroren oder werden gekürzt, Bauvorhaben aufgeschoben oder ganz abgeblasen, an der Uni von Hawaii wird die Klimaanlage zeitweise abgestellt, an der Universität von Georgia patrouilliert die Campuspolizei weniger. "Das ist die größte Krise in der Geschichte der amerikanischen Universitäten", sagt Bildungsexperte Philip Altbach vom Boston College.

Da war auch alles auf Pump, vom Studium selbst angefangen, das rächt sich jetzt.


Neu 2009-03-12:

[21:15] Import-Substitution (Marc Faber):

"The federal government is sending each of us a $600 rebate. If we spend that money at Wal-Mart, the money goes to China . If we spend it on gasoline it goes to the Arabs. If we buy a computer, it will go to India . If we purchase fruits and vegetables it will go to Mexico, Honduras and Guatemala . If we purchase a good car, it will go to Germany . If we purchase useless crap, it will go to Taiwan and none of it will help the American economy.

The only way to keep that money here at home is to spend it on prostitutes and beer, since these are the only products still produced in the US.

I've been doing my part....."
 

[19:15] Die 40000 Shopping Malls verfallen:

Süddeutsche: Nur noch Seehunde können uns retten

Viele Shopping-Malls in den USA mussten geschlossen werden; für die zerfallenden Ensembles interessieren sich Hobbyarchäologen

Die US-Tradition der Geisterstadt hält auch hier Einzug.

Die Schuldsklaven können nicht mehr: Immer mehr Zahlungsausfälle


Neu 2009-03-11:

[12:15] Lebensmittel-Verteilung wie in Afrika:

BernerZeitung: Afrika? Nein, diese Lebensmittel sind für Amerikaner

Die Verzweiflung und der Hunger in der amerikanischen Kleinstadt Elkhart sind gross. Die von der Wirtschaftskrise arg gebeutelten Einwohner sind auf Lebensmittelhilfe angewiesen.


[10:00] Die Firmen-Todesliste:

FTD: Moody's stellt Krisenliste auf

Zu Zeiten des Neuen Marktes kursierten "Todeslisten", in denen spekuliert wurde, wer der nächste Pleitekandidat ist. Jetzt stellt die Ratingagentur Moody's eine Liste mit akut ausfallgefährdeten Unternehmen auf, die stolze 283 Firmen umfasst.

Das sind alles grössere US-Firmen, die Bonds ausgegeben haben und daher ein Rating besitzen. Und dieses ist schlecht.


Neu 2009-03-10:

[11:45] Obama-Ville:

Stern: Die Zeltstadt der Obdachlosen

Vom McMansion zum Zelt, vom SUV zum Fahrrad.


Neu 2009-03-07:

[20:45] Depression - die Leute verkaufen ihre Körper:

Spiegel: Mit Haut und Haaren gegen die Krise

Job weg, Konto leer, Auto kaputt - wegen der wirtschaftlichen Not entdecken immer mehr US-Bürger ihren Körper als Einnahmequelle. Blutplasma, Haare und Sperma versprechen gute Einkünfte. Auch das Interesse für medizinische Experimente am eigenen Körper steigt.

Fehlen nur noch 2 Dinge:
- Verkauf der eigenen Nieren
- Prostitution (ist meist verboten)
 

[18:45] Mehr zu den AIG-Verlusten:

Jesse: Is the Bailout of AIG by the Fed a Bailout or a Payoff to the Major Banks?

The beneficiaries of the government's bailout of American International Group Inc. include at least two dozen U.S. and foreign financial institutions that have been paid roughly $50 billion since the Federal Reserve first extended aid to the insurance giant.

The Fed rescued AIG in September with an $85 billion credit line when investment losses and collateral demands from banks threatened to send the firm into bankruptcy court. A bankruptcy filing would have caused losses and problems for financial institutions and policyholders globally that were relying on AIG to insure them against losses.

Since September, the government has had to extend more aid to AIG as its woes have deepened; the rescue package now has swelled to more than $173 billion.

The government's rescue of AIG helped prevent its counterparties from incurring immediate losses on mortgage-backed securities and other assets they had insured through AIG. The bailout provided AIG with cash to pay the banks collateral on the money-losing trades; it also bought out underlying mortgage-linked securities, many of which are currently worth less than half their original value.

Now, other problems are popping up for AIG. The insurer generated a sizable business helping European banks lower the amount of regulatory capital required to cushion against losses on pools of assets such as mortgages and corporate debt. It did this by writing swaps that effectively insured those assets.

AIG hat offenbar CDS und ähnliche Versicherungen an europäische Banken verkauft, wodurch diese ihr Eigenkapital reduzieren konnten. Jetzt ist Zahltag. DIe SIVs der europäischen Banken wurden offenbar auch von AIG versichert. Viel von den AIG-Stützungsgeldern floss nach Europa ab.

Die realen Verluste von AIG dürften im Trillion Dollar Bereich liegen.

AIG ist das Herz der weltweiten Derivatenbombe.


Neu 2009-03-06:

[15:30] Arbeitslose ohne Ende:

BernerZeitung: Arbeitslosigkeit in den USA auf höchstem Stand seit 1983

Die Arbeitslosenrate in den USA ist im Februar auf 8,1 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit 1983 gestiegen.

Die reale Arbeitslosigkeit ist bei 20%. Für die Veröffentlichung dieser Zahlen musste wie immer auf den Goldpreis gedrückt werden - gemischter Erfolg.

1983: damals war ich das 1. Mal in den USA und habe gestaunt, wie viele Obdachlose etwa in New York oder LA herumlungerten - Massen. Damals musste man eine Rezession einleiten (aber nicht so schlimm wie heute), um den Dollar zu retten.


Neu 2009-03-05:

[8:00] Voll in der Depression:

NTV: US-Krise verschärft sich

Die Deutsche Bank befürchtet mittlerweile sogar einen Einbruch der US-Wirtschaftsleistung im ersten Quartal um bis zu zehn Prozent. Damit würde die weltgrößte Volkswirtschaft ihre schlimmste Talfahrt seit Jahrzehnten nochmals beschleunigen. Im vierten Quartal war das BIP auf das Jahr hochgerechnet um 6,2 Prozent gefallen.

10% + 6.2% plus einige Prozent Schrumpfung aus den Vorquartalen: aus der "gewöhnlichen Depression" wird bald die "Grosse Depression" (-25%). Aber daraus wird noch die "Greater Depression" - noch in 2009.

Die Budgetkrise: America's Fiscal Collapse


Neu 2009-03-04:

[12:45] Wieder $200 Mrd. in das Bankenfass ohne Boden:

NTV: Bankenrettung immer teurer

Die US-Regierung und die US-Notenbank werden noch im März 200 Milliarden US-Dollar (159 Milliarden Euro) für die US-Finanzwirtschaft zur Verfügung stellen. Das in Washington vorgestellte Finanzpaket stammt zum Teil aus dem Finanz-Rettungspaket der Regierung und zum Teil von der Notenbank.

Zum Glück für die Amerikaner hat der Rest der Welt ähnliche Probleme und die Goldpreisdrückung gelingt noch. Aber irgendwann ist es aus.


Neu 2009-03-03:

[21:30] Autoabsatz -50% in einem Jahr:

Spiegel: US-Autoabsatz bricht dramatisch ein

Daimler, Volkswagen, Toyota: Internationale Autokonzerne verbuchen in den USA massive Verkaufsrückgänge. Besonders hart trifft es den heimischen Hersteller Ford - das Minus im Februar beträgt fast 50 Prozent.

Im Februar 2008 war der Absatz auch schon stark rückläufig, also dürften es etwa -70% in 2 Jahren gewesen sein.


Neu 2009-03-02:

[16:00] AIG - $62 Mrd. Verlust in einem Quartal:

Welt: US-Versicherer AIG macht 61,7-Milliarden-Verlust

Der ehemals größte US-Versicherungskonzern AIG verbucht einen Rekordverlust von 61,7 Milliarden Dollar – allein im letzten Quartal. Grund für die Horrorzahlen sind gigantische Abschreibungen im Zuge der Immobilienkrise. Der Staat stützt den Versicherer erneut mit 30 Milliarden, denn eine Pleite hätte fatale Folgen.

Wie lange will man diese Leiche noch reanimieren? Das dürften wohl Derivatenverluste aus CDS gewesen sein.

PS: natürlich muss zu dieser Horrormeldung der Goldpreis wieder gedrückt werden - man könnte ja sonst aus dem System zu flüchten versuchen.


2009-03-01:

[18:45] Noch etwas Imperial-Theoretisches:

Quo vadis, Amerika?

Damit ich nicht zuoft den Vorwurf bekomme, nur Profanes zu bringen.


Neu 2009-02-27:

[9:30] Wie lange noch? General Motors ist im freien Fall


Neu 2009-02-26:

[15:00] Horror-Staatsdefizit:

Spiegel: Obama rechnet mit 1,75 Billionen Dollar Defizit

Das Defizit im US-Haushalt nimmt immer größere Ausmaße an. Präsident Barack Obama rechnet nach Angaben des "Wall Street Journals" für 2009 mit dem astronomischen Fehlbetrag von 1,75 Billionen Dollar.

Wer soll das bezahlen? solche laufenden Ersparnisse gibt es nirgends auf der Welt. Richtig, Heli-Ben wird es monetisieren = drucken.

Diese Zahl wird sich vermutlich noch verdoppeln.


Neu 2009-02-24:

[18:00] Bens Lügengebäude bricht zusammen:

FTD: Bernanke fürchtet um Erholung 2010

Schlechte Nachrichten für die US-Regierung: Notenbankchef Ben Bernanke setzt ein großes Fragezeichen hinter eine Erholung der US-Wirtschaft im kommenden Jahr. Jüngste Konjunkturzahlen sind dramatisch: Immobilienpreise und Verbrauchervertrauen brechen ein.

Offenbar glaubt man ihm nicht mehr, also muss er ein Stück Wahrheit herausrücken.

 

[6:00] Dow Jones Index in Crash-Terrain:

Spiegel: Dow Jones fällt auf tiefsten Stand seit 1997

Es war ein miserabler Wochenauftakt an den Weltbörsen: Der Dow Jones ist in New York auf ein Elf-Jahres-Tief gefallen - vor allem die Aktien von Tech-Größen wie Apple, Microsoft und HP gaben deutlich nach. Auch der Dax schwächelt - wie seit fünf Jahren nicht mehr.

Jederzeit kann jetzt die grosse Verkaufspanik kommen, die nicht mehr aufgehalten werden kann. Wer jetzt noch da drinnen ist, ist selbst schuld.


Neu 2009-02-23:

[16:00] Kansas ist pleite:

Kopp: Zweiter US-Bundesstaat zahlungsunfähig

Nach Kalifornien kann nun auch Kansas seine Rechnungen nicht mehr bezahlen und setzt Einkommensteuerrückerstattungen aus.

Der Pleitegeier kommt also herum. Bald kommt er nach DC und wird auf dem Weissen Haus landen.


Neu 2009-02-22:

[18:00] GM - am Ende: jeder rette sich selbst:

MMnews: USA: Moral Hazard, finale Phase

Lassen die USA Auslandsfirmen gegen die Wand fahren, um Überleben der eigenen maroden Industrie zu verlängern? Gehen deshalb diese Woche bei Opel die Lichter aus? Das letzte Foul, made in USA: Eigene Firmen retten indem man ausländische Tochterfirmen in die Insolvenz drängt.

So ist es immer kurz vor dem Ende: da wird Ballast abgeworfen, nur das eigene Überleben zählt. Das machen Firmen aus anderen Ländern auch.


Neu 2009-02-21:

[19:00] Hillary Clinton ganz deutlich auf Betteltour:

Presse: China: Clinton dankt dem größten Kreditgeber der USA

US-Außenministerin Clinton hofft auf eine "neue Ära" in den bilateralen Beziehungen mit China. Peking will auch in Zukunft mit seinen Währungsreserven amerikanische Schatzanleihen kaufen.

Besonders deutlich bettelt sie in China: bitte, bitte liebe Chinesesn kauft weiter unsere Treasuries und verkauft vor allem den Bestand nicht ab.

Die Machtverhältnisse haben sich eindeutig verändert - weg von den USA. Die USA ist jetzt von der Gnade Asiens abhängig.


Neu 2009-02-20:

[10:30] "Its got to be cheap":

YouTube: Americans Standard of Living Permanently Changed

Es wird nur mehr das gekauft, was notwendig ist, und das muss billig sein. Konsumland auf Kredit ist abgebrannt.


Neu 2009-02-19:

[13:30] Hier ist die Realität - Third World Banana Republic: USA als Industriestaat am Ende


Neu 2009-02-18:

[16:15] 45000 Anwälte gegen Madoff:

BernerZeitung: 45'000 Anwälte klagen gegen Madoff

Juristen aus der ganzen Welt bereiten gemeinsam eine Sammelklage gegen den mutmasslichen Wallstreet-Betrüger Bernie Madoff vor. Auch Schweizer Wirtschaftsanwälte machen mit.

Wer soll deren Honorare bezahlen? Es ist unrealistisch, dass die alle etwas verdienen oder deren Klienten Geld sehen.

Die Jesuiten haben die Anwälte jedenfalls "zur Strecke" gebracht: Klagen wegen sexueller Belästigung: Jesuiten in den USA gehen bankrott

[5:45] Arnieland - Schein und Wirklichkeit:

Handelsblatt: Schwarzeneggers schlechtester Film

Gouverneur Arnold Schwarzenegger wird der Haushaltskrise seit Monaten nicht mehr Herr. Er ist politisch so abgewirtschaftet wie Kalifornien wirtschaftlich: Kaum etwas geht mehr im einstigen "Golden State". Der ist gnadenlos verschuldet, rettungslos veraltet und politisch unregierbar geworden. Der seit Monaten drohende Bankrott des beliebtesten und bevölkerungsreichsten Staates der USA spricht Bände über den Zustand der amerikanischen Utopie vom besseren Leben. Und Schwarzenegger taumelt einem echt traurigen Ende seiner Karriere entgegen.


Neu 2009-02-17:

[15:00] Die Sezessions-Bewegungen kommen:

Infowars: 21 States Claiming Sovereignty

Wow… it will be interesting to see how this turns out… it’s about time people started stepping up and speaking out. As people have pointed out in comments, all of these (except for HI) are explicit restatements of what has always been in place, but not necessarily enforced, as detailed by the 10th Amendment.

Noch hat kein US-Staat formal den Austritt aus der Union beantragt, aber das kommt noch.

Solche Sezessionsbewegungen wären vor 2 Jahren noch undenkbar gewesen. Man sieht, das Denken wird kleinräumiger, Grosstrukturen zerfallen.


Neu 2009-02-15:

[10:45] Das Haus in dem Heli-Ben aufgewachsen ist, wurde eingezogen und verkauft:

WSJ: Fed Chief's Boyhood Home Is Sold After Foreclosure

Mr. Bernanke's family sold the property more than a decade ago. It ended up on the block late last year after its former owners fell behind on their mortgage payments.

Süsse Rache.


Neu 2009-02-13:

[6:45] CIA fürchtet Wirtschaftskrise:

Spiegel: US-Geheimdienst fürchtet Rezession mehr als Bin Laden

Die US-Geheimdienste halten die globale Wirtschaftskrise gegenwärtig für die größte Gefährdung der Sicherheit ihres Landes. Sollte die Krise noch "ein bis zwei Jahre" anhalten, wäre in einigen Ländern die politische Ordnung gefährdet, heißt es in dem am Donnerstag vom neuen US-Geheimdienstkoordinator Dennis Blair vorgelegten Jahresbericht an den Kongress in Washington. Diese Gefahr der Instabilität bestehe vor allem in Ländern der früheren Sowjetunion, Afrikas und Lateinamerikas, die nicht ausreichend für die Bewältigung der Krise gerüstet seien.

Die CIA sollte sich wirklich vor der Krise fürchten: wegen des eigenen Budgets, das einmal gekürzt werden wird, und darauf folgenden Entlassungen.


Neu 2009-02-12:

[20:45] Verlieren die USA jetzt ihr AAA?

MMNews: USA und GB bald ohne AAA?

Schulden der USA vor Herabstufung? Nachdem die Ratingagentur S&P bereits die höchste Bonität in Frage stellte, sieht nun auch Moody's Probleme beim Topschuldner: Finanzkrise stellt "AAA"-Rating der USA auf die Probe. Ebenso ist das Toprating von Großbritannien gefährdet.

Wenn das passiert, kollabiert das Weltfinanzsystem sofort. Aber ewig können die Agenturen nicht waren ohne nicht komplett ihr Gesicht zu verlieren.
 

[15:30] Wurde das Haus des Nachbarn schon eingezogen?

BernerZeitung: Zwangsversteigerungen in den USA: Die Karte des Niedergangs

Im Internet kann jeder Amerikaner nachschauen, ob das Haus seines Nachbarn bereits zwangsversteigert wurde.


Neu 2009-02-11:

[21:30] Was Kredit bekam:

MMnews: Finanzkrise: Diese Hütte ist das Symbol
WSJ: Would You Pay $103,000 for This Arizona Fixer-Upper

103000 Dollar Kredit für eine Holzhütte in Arizona. Die Hütte - das Symbol der Krise. Weltweiter, institutionalisierter Kreditbetrug - made in USA.

An wen sind diese 103000 Dollar also weitergereicht worden? An die SachsenLB? Oder die WestLB? Sicher ist offenbar eines: Wegen der vermeintlich hohen Bonität landete der Kredit dann sogar in vielen Pensionsfonds, wie das Journal recherierte.

25% des Inhalts dieses von HSBC herausgegebenen und von S&P mit AAA versehen Kreditproduktes leidet derweil unter Zwangsvollstreckungen. Doch man kann nicht sagen, dass es gar keinen Markt für eine solche Holzkonstruktion wie die von Ms. Halterman gibt. Denn vor zwei Tagen wurde das Grundstück vom Nachbarn gekauft - für 15000 Dollar. Die Hütte hat er abgerissen.

Dieses Ding war wirklich Subprime. Inzwischen berichtet JPM, dass auch ca. 30% der Alt-A und Option-ARM Hypotheken ausgefallen sind.

Der Kredit aus dieser Hütte ist etwa im Pensionsfond der Lehrer von Oklahoma und bei PIMCO gelandet. Über die Käufer in Europa keine Aussage.

[14:30] Depression in Florida:

NYTimes: In Florida, Despair and Foreclosures

Its straight-ahead stare was hidden amid the chatter of 221 families waiting for free bread at Faith Lutheran Church on a recent Friday morning; and it appeared a block away a few days earlier, as laid-off construction workers in flannel shirts scavenged through trash bags at a home foreclosure, grabbing wires, CDs, anything that could be sold.

Welcome to the American dream in high reverse. Lehigh Acres is one of countless sprawling exurbs that the housing boom drastically reshaped, and now the bust is testing whether the experience of shared struggle will pull people together or tear them apart.

But no one here would describe Lehigh Acres as out of the woods. Real estate agents said the homes that are selling here typically go for only about $45,000, a third of what they cost to build. They predict that foreclosures will continue to keep prices low for two more years.

Der American Dream im Rückwärtsgang. Hunger, Entlassungen, etc.


Neu 2009-02-06.

[17:30] Arbeitslosigkeit - selbst das "Wahrheitsministerium" kann nicht mehr genügend lügen:

Spiegel: US-Arbeitslosenquote erreicht neuen Rekordwert
Handelsblatt: US-Unternehmen streichen massenhaft Jobs

Während Politiker in den USA erbittert um das Konjunkturprogramm ringen, unterstreichen die neuen US-Arbeitsmarktzahlen den Ernst der Lage: Die amerikanischen Unternehmen haben im Januar so viele Stellen gestrichen wie seit 34 Jahren nicht mehr. Insgesamt fielen laut US-Arbeitsministerium 598 000 Jobs weg.

Dem Bureau of Labor Statistics (BLS) gehen die Lügen aus. Laut John Williams lag die reale US-Arbeitslosigkeit vor einigen Monaten bereits bei 18%. Jetzt dürften es sicher bereits 20% sein, nicht 7.6%.
 

[10:00] 31 Millionen bekommen Food-Stamps:

Querschüsse: "SNAP für die Armen"

SNAP ist die Abkürzung für das alte US-Food Stamp Program und steht nun für Supplemental Nutrition Assistance Program. Klingt doch irgendwie modern, fast nach gesund, dabei verbergen sich dahinter ganz schnöde Lebensmittelmarken, die wiederum klingen nach Wirtschaftkrise, gar nach der Großen Depression von 1929!

Das ist nur ein Teil der Armen.


Neu 2009-02-04:

[14:30] 19 Millionen leere Häuser:

Bloomberg: Record 19 Million U.S. Homes Stood Vacant in 2008

A record 19 million U.S. homes stood empty at the end of 2008 and homeownership fell to an eight-year low as banks seized homes faster than they could sell them.

Dieser Überhang wird den Markt für viele Jahre zerstören.

[21:30] In Zahlen: "Um 6,1 Bio. Dollar sinkt das US-Immobilienvermögen"
 

[14:30] Madoff-Betrug noch grösser als $50 Mrd.?

BernerZeitung: Madoff-Betrug massiv grösser als bisher angenommen?

Unterlagen von 30 Anwaltskanzleien aus 25 Ländern zeigen: Der Milliarden-Betrug des ehemaligen US-Börsenchefs Bernard Madoff könnte grössere Ausmasse haben als bisher vermutet.

Man musste sich anstellen, um bei Madoff investieren zu dürften. Und jetzt?
 

[11:00] Auto-Absatz-Kollaps:

Handelsblatt: US-Autoabsatz fällt auf 27-Jahres-Tief

Monat für Monat werden die Absatzzahlen für den US-Automobilmarkt veröffentlicht und Monat für Monat werden die Zahlen dramatischer. Der Januar bildet da keine Ausnahme: Mit unverminderter Geschwindigkeit nimmt die Branche Kurs auf ein 27-Jahres-Tief – deutsche Hersteller inklusive.

General Motors (GM) verkaufte im Januar auf dem Heimatmarkt mit knapp über 129 000 Autos 49 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie der Hersteller am Dienstag in Detroit mitteilte. Beim zweitgrößten US-Autobauer Ford Motor brach der Absatz um 39 Prozent auf rund 90 600 Wagen ein. Die Nummer drei, Chrysler, traf es am schlimmsten mit einem Absturz um fast 57 Prozent auf etwas mehr als 62 000 Stück.

 

[10:00] Kalifornien jetzt bankrott:

RawStory: California goes broke, halts $3.5 billion in payments
FTD: Kalifornien im Sog der Krise

California, the eighth largest economy in the world, is broke.

"People are going to be hurt starting today," said Hallye Jordan, speaking on behalf of the state Controller. "There's no money."

Since state legislators failed to meet an end of January deadline on an agreement to make up for California's $40 billion budget gap, residents won't be getting their state tax rebates, scholarships to Cal Grant college will go unpaid, vendors invoices will remain uncollected and county social services will cease.

"Some 46 states face budget shortfalls, forcing them to slash funding for many services," reported CNN. "But California, the largest state in the union by population, faces a deficit that totals more than 35% of its general fund."

Weit sind sie gekommen. 45 andere US-Staaten folgen noch nach. Die FTD schüttet richtig Hohn über Arnie.


Neu 2009-02-02:

[10:30] Obama glaubt die Krise rasch beenden zu können:

Presse: Obama stimmt USA auf "einige harte Monate" ein

Politik wie gewohnt" sei nicht angebracht, sagt US-Präsident Obama. Er spricht damit den Widerstand der Republikaner gegen sein 900-Mrd.-Dollar-Konjunkturpaket an.

Entweder lügt er, aber eher glaubt er wirklich, mit diesen Massnahmen die Depression beenden zu können. Er wird sich irren.


Neu 2009-01-31:

[13:30] Die Katastrophe der Pensionsfonds:

ReasonOnline: The Next Catastrophe

Think Fannie Mae and Freddie Mac were a politicized financial disaster? Just wait until pension funds implode.

Funds worth trillions of dollars start to plummet in value. Political pressure to be “socially responsible” distorts the market decisions of government-related enterprises, leading to risky investments. Investors who once considered their retirements safely protectedwake up to a sinking feeling of uncertainty and gloom.

Jede Art von Pensionsvorsorge haut es gerade zusammen: Firmen, Öffentlicher Dienst, private (401K). Egal ob "Defined Benefit" = alte Firmenpensionen oder "Defined Contribution" - wie Riester.

Das gibt mächtigen politischen Stunk. Noch hält die staatliche Pensionsversicherung Social Security - aber wie lange noch?


Neu 2009-01-30:

[20:00] US-Konjunkturpaket - Buy American = Buy Never:

Spiegel: "Buy American"-Klausel beunruhigt deutsche Wirtschaft

Der in dieser Woche im US-Repräsentantenhaus verabschiedete Gesetzestext schreibt ausdrücklich fest, dass bei den geplanten Infrastrukturprojekten nur Stahl und Eisen aus US-Produktion eingesetzt werden soll. Ausnahmen sind nur bei Lieferengpässen zulässig oder wenn der ausschließliche Einsatz von US-Produkten die Kosten um mehr als 25 Prozent in die Höhe treiben würde.

Das artet in eine riesige Bürokratie aus. Wenn jeder Auftragnehmer nachweisen muss, dass es keine entsprechenden US-Angebote gibt und das genehmigt werden muss, kommt lange nichts zu stande. Dann ist es ohnehin schon zu spät.

Das Problem hat aber keine Zeit: US-Wirtschaft schrumpfte so stark wie seit 25 Jahren nicht
 

[11:00] Kippt die Stimmung gegen die Banken-Bailouts?

Spiegel: Obama geißelt Bonuszahlungen an der Wall Street

US-Präsident Obama ist empört über die Finanzbranche. Es sei beschämend, dass Bankmitarbeiter Milliardenprämien ausgezahlt bekommen hätten, während sie gleichzeitig Staat und Steuerzahler um Hilfe angefleht hätten: "Das ist der Gipfel der Verantwortungslosigkeit."

Der Präsident reagiert wohl auf die kippende öffentliche Meinung. Die Banker lachen über ihn, solange sie genügend Staatsgeld für ihre Boni bekommen. Die Frage ist wie lange noch?


Neu 2009-01-29:

[11:00] Die Banker-Bonus-Rettungspakete:

BernerZeitung: Es geht noch dreister: 18 Milliarden Boni für US-Banker

Nun ist die Bonus-Debatte auch in den USA entbrannt: Trotz hohen Verlusten und milliardenschweren staatlichen Rettungspaketen schütteten die Banken in New York 18,4 Milliarden Dollar Boni aus, wie die «New York Times» berichtet. Das ist die sechsthöchste Summe in der Geschichte und gleich viel wie 2004 – allerdings brummte damals die Wirtschaft und der Dow Jones lag über 10'000 Punkten. Die US-Zeitung schätzt, dass einige Wallstreet-Banker Millionen absahnten, «während ihre Chefs Milliarden in den Sand setzten». Die Finanzkrise ist jedoch nicht spurlos an den Bonus-Zahlungen vorbeigegangen: 2007 erhielten die Banker 44 Prozent mehr Boni als letztes Jahr.

Es geht hier natürlich nicht darum die "besten Angestellten" zu halten, sondern nur um Prestige (ein hoher Bonus gehört wohl zum Banker) und Macht. Selbst wenn der Steuerzahler es zahlen muss.

Wann werden Öffentlichkeit und Politik endlich erkennen, dass sie hier nur eine priviligierte Kaste alimentieren?


Neu 2009-01-28:

[21:45] Heli-Ben monetisiert Staatsanleihen direkt:

Handelsblatt: Fed ist zum Kauf von Staatsanleihen bereit

Im Kampf gegen die Krise geht die US-Notenbank Fed neue Wege: Die Notenbanker sind nun bereit, neben hypothekenbesicherten Wertpapieren auch langfristige US-Staatsanleihen aufzukaufen. Damit soll das Finanzsystem, die Kreditmärkte und damit indirekt die Konjunktur gestützt werden. Der Leitzins bleibt wie erwartet auf historischem Rekordtief.

Sonst nimmt diese riesigen Mengen wohl niemand mehr ab.


Neu 2009-01-27:

[11:00] Der neue Ober-Manipulator Geither ist im Amt:

Spiegel: Senat gibt grünes Licht für Geithner

Er ist in Zeiten der Bankenkrise einer der wichtigsten Männer im Kabinett von Barack Obama: Der US-Senat hat Timothy Geithner nach mehreren Verzögerungen als Finanzminister bestätigt.

Die selben Wall Street Leute kontrollieren weiterhin das Finanzminsterium. Sie werden so lange Pflaster aufkleben und die Märkte manipulieren, bis ihnen das System innerhalb weniger Stunden implodiert.


Neu 2009-01-21:

[21:00] Kanonenfutter zum Saufuttern:

Hintergrund: Die Jobmaschine Krieg

Anwerber, die im Auftrag des Pentagon Soldaten für US-amerikanische Einsätze im In- und Ausland rekrutieren, haben ihre helle Freude. Die Rezession und die damit einhergehende ständig steigende Arbeitslosenzahl treibt immer mehr Menschen zu den Streitkräften. „Wenn sich die Wirtschaft verlangsamt und die Arbeitslosigkeit steigt und die Arbeitsplätze im zivilen Bereich knapper werden, ist die Personalbeschaffung weniger schwierig“, erklärte Curtis Gilroy, der Direktor für Neueinstellungen im US-amerikanischen Verteidigungsministerium gegenüber der New York Times.

Die Wirtschaftskrise bietet dafür Kanonenfutter aus menschlicher Konkursware – der Preis für das große Kapitalroulett wird mit der Ressource Mensch beglichen, schlimmstenfalls mit dem Leben.

OK, die Krise bietet jetzt Kanonenfutter in breiter Auswahl, dann muss sich der Staat nur noch den Krieg und die Kanonen leisten können.


Neu 2009-01-20:

[20:45] Der "Messias" kam und las nichts besonderes vom Teleprompter:

Spiegel: Wir haben Hoffnung gewählt - nicht Furcht, We Have Chosen Hope Over Fear

Er beschwor Amerikas Kraft und Werte - und erinnerte an den Wiederaufstieg der Nation aus tiefen Krisen: Barack Obama hat in einer bewegenden Antrittsrede die USA aufgefordert, nicht die Hoffnung zu verlieren. Mit klarem Blick und Gottes Hilfe würden die USA den Stürmen der Zeit trotzen.

Keine Überraschung, werden wir sehen, welche Entscheidungen er in den nächsten Tagen trifft.

Ok, er wollte den Job haben, jetzt hat er ihn. Den Messias-Status wird er sehr bald loshaben, wenn die Bevölkerung merkt, das Obama für sie eigentlich nichts besser machen kann.

Die Börse war nicht überzeugt: Wall Street nach Obama-Rede im Sturzflug

Arbeit wartet: Dramatische Entlassungswelle in den USA

Warum wollte er diesen Präsidenten-Job wirklich? Wenn der Messias enttäuscht...


Neu 2009-01-17:

[10:00] Madoff hat überhaupt nichts investiert:

Jesse: Where is Bernie's Trade Book? Who Were His Partners?

FINRA has found no evidence of trades by Bernie Madoff on behalf of his private investment fund through Bernard L. Madoff Investment Securities, a commercial brokerage founded in 1960.

This appears to be a brick in the wall of 'rogue trader' status. He could do it himself because he made no trades at all.

Es gibt keinen Hinweis auf nur einen einzigen Trade. Alles was er gemacht hat, war das Geld am Konto liegen lassen, sowie Anteile verkaufen und die SEC bestechen.


Neu 2009-01-16:

[18:00] Pensionsfonds schrumpfen:

FW Engdahl: In den USA verschwinden jetzt auch die Pensionsfonds

Während sich die weltweite Krise zu Beginn des Jahres 2009 weiter verschärft, rückt ein Aspekt des dramatischen Ausverkaufs finanzieller Vermögenswerte, der bisher wenig Beachtung gefunden hat, in den Vordergrund, nämlich das Schwinden der Ersparnisse der Amerikaner für ihre Altersversorgung. In einem früheren Artikel an dieser Stelle habe ich den demographischen Aspekt der jetzigen Krise in den USA beschrieben. Da Banken, Hedge-Fonds und andere Finanzinstitute ihre liquiden Werte jetzt an den großen US-Börsen und anderen Finanzmärkten verscherbeln, weil sie dringend Cash brauchen, um Zahlungsforderungen nachzukommen, schwindet der Papierwert dessen, was die meisten Amerikaner als ihr Erspartes für das Alter hielten, in geradezu dramatischem Ausmaß.

Der Pensionsfonds des Öffentlichen Dienstes in Kalifornien, der größte in den USA, hat im vergangenen Jahr über 31 Prozent verloren.

Alles, was auf Papier basiert und von Fond-Managern verwaltet wird, geht gerade unter.

Calpers: die haben doch noch kurz nach dem Platzen der Immo-Bubble den Baufirmen die überzähligen Grundstücke abgekauft.
 

[17:30] Alternative Goldwährung in Indiana?

MidasLetter: Indiana Introduces Bill to Establish Official Gold Currency

In the first of its kind this century, State Senator Greg Walker of District 41, (R-Columbus), has officially filed a Bill that would allow Indiana to offer its citizens a choice of Gold (and Silver) coin or the Electronic equivalent in payable and receivable transactions with the state.

Jetzt nicht gleich in Jubel ausbrechen. Das war ein State Senator (kein US Senator!), der einen solchen Gesetzesentwurf eingebracht. Es heisst noch lange nicht, dass dieser durchgeht und die Bundesregierung das erlaubt.
 

[14:15] Arnieland - Pleiteland:

Spiegel: Schwarzenegger ruft Notstand für Kalifornien aus

Armes Kalifornien: Gouverneur Arnold Schwarzenegger hat wegen eines Milliardenlochs im Haushalt vor einem Finanznotstand gewarnt. In wenigen Wochen könne dem bevölkerungsreichsten US-Staat das Geld ausgehen.

Die hatten die schlimmste Immo-Bubble in den USA, also folgt jetzt der schlimmste Zusammenbruch.


[8:00] "Bank of American Bankruptcy" muss wieder einmal gerettet werden:

FTD: Bank of America braucht 200 Milliarden

Die Bank of America benötigt erneut eine staatliche Kapitalspritze in Milliardenhöhe. Nach Angaben des TV-Senders CNBC soll das Geldhaus staatliche Garantien von 100 bis 200 Mrd. $ erhalten. Der Sender FoxBusiness berichtet von einer Staatshilfe in Höhe von 15 Mrd. $.

Ein bankrotter Staat hilft einer bankrotten Bank. Normalität in 2009.

[14:15] BoA und Citi sind beide real am Ende: Citigroup und Bank of America melden gigantische Verluste


Neu 2009-01-15:

[21:45] Ein Schuss vor den Bug von S&P:

MMnews: US-AAA wackelt

Bonität von US-Schulden erstmals in Frage gestellt. Ratingagentur S&P warnt, dass die USA ihren Status als AAA Schuldner verlieren könnten. Irland, Spanien, Portugal und Griechenland vor Herabstufung.

Die Ratingagentur S&P bestätigt zwar die gegenwärtige AAA-Bonität der US-Schulden. Gleichzeitig warnt die die Agentur jedoch davor, dass die USA in Zukunft diesen Status verlieren könnten.

Ein Downgrade der USA würde das Weltfinanzsystem zum Einsturz bringen. Real verdienen die USA nicht mehr als C.
 

[19:30] 8 Jahre Baby Bush:

Süddeutsche: Verlorene Jahre

Nach acht Jahren tut George W. Bush das, was viele Amerikaner sich schon früher gewünscht haben: Er verlässt das Weiße Haus. Wie der 43. Präsident der USA scheiterte.

Der vermutlich schlechteste Präsident aller Zeiten. Ein Alptraum geht zu Ende.

 

[8:00] Citigroup zerlegt sich:

Handelsblatt: Citi löst sich auf – Aktie im freien Fall

Die Aktie der Citigroup schloss am Mittwoch 23,2 Prozent tiefer. Hintergrund sind umfassende Umstrukturierungen der Bank. Die Ausgliederung der Vermögensverwaltung gilt nur als erster Schritt.

US-Medien berichten übereinstimmend unter Berufung auf Citi-Kreise, dass Pandit sich vom Konsumentenfinanzierer Citifinancial, dem Versicherungsanbieter Primerica Financial und dem Kreditkartengeschäft trennen will. Die zu veräußernden Einheiten sollen zusammen mit notleidenden Assets in eine sogenannte „Bad Bank“ ausgegliedert werden, aus der heraus sie dann so schnell wie möglich verkauft werden sollen. Auch der verlustreiche Eigenhandel soll zurückgefahren werden. Die Citigroup wollte das nicht kommentieren.

Aus für einen Bank-Goliath. Nur in Konkurs will man das Ganze nicht gehen lassen.


Neu 2009-01-14:

[12:00] Stürzt der designierte Finanzminister Geithner?

Presse: Zu wenig Steuern gezahlt: Obamas Finanzminister strauchelt

Der künftige Finanzminister Timothy Geithner hat Sozialabgaben nicht gezahlt. Zudem beschäftigte er eine Hausangestellte, obwohl deren Aufenthalts-Genehmigung bereits abgelaufen war.

Falls Geithner über dieses typische "Oberschichten-Delikt" stolpert, wird wohl Larry Summers eine andere Kreatur aus seinem Wall Street Hut zaubern. Hier sieht man die wirklichen "Regenten" am Werk: Larry Summers, Robert Rubin. Jamie Dimon, Llyod Blankfein, Hank Paulson.


Neu 2009-01-13:

[18:30] Schlechter Auftakt zur Berichts-Saison:

Welt: Schlag auf Schlag desaströse Zahlen aus Amerika

Mit der Bilanz von Alcoa beginnt traditionell die Berichtssaison der US-Firmen. Die Zahlen des Rohstoffriesen fallen mies aus – Vorzeichen für ein verhageltes Jahr. Weitere Hiobsbotschaften werden folgen, die Gewinnerosion der amerikanischen Unternehmen setzt sich fort. Die Unternehmen schrumpfen und schrumpfen.

Die Wahrheit lässt sich jetzt auch durch Bilanzkosmetik nicht mehr verstecken.


Neu 2009-01-12:

[16:30] Auto-Totenmesse in Detroit:

Handelsblatt: Detroit: GM, Ford und Chrysler auf „Totenmesse“
FTD: Totenmesse in der Motown

Die drei großen US-Autobauer kämpfen auf der Automesse in Detroit an allen Fronten. Mit neuen Modellen müssen GM, Ford und Chrysler beweisen, dass sie eine Zukunft haben – und gleichzeitig aufpassen, dass ihnen nicht das Geld ausgeht. Noch nie war so schwierig, die messeübliche gute Laune zu verbreiten.

Mehr als eine Totenmesse ist diese Show nicht mehr, denn viele Firmen stellen gar nicht mehr aus. Für sie ist der US-Markt tot.

Auch die Luxus-Konsumenten geben es billiger: Geiz auf der Fifth Avenue


Neu 2009-01-09:

[17:30] Selbst das Wahrheits-Ministerium kann über die Arbeitslosigkeit nicht mehr lügen:

Spiegel: US-Arbeitsmarkt erlebte das schlimmste Jahr seit 1945
BernerZeitung: 2,6 Millionen Amerikaner verloren 2008 ihren Job

Die Rezession hat dramatische Auswirkungen auf den US-Arbeitsmarkt: Ein erneuter Verlust von 524.000 Jobs im Dezember machte 2008 zum schlimmsten Jahr seit Ende des Zweiten Weltkriegs. Insgesamt wurden 2,6 Millionen Stellen abgebaut. Analysten bleiben dennoch gelassen.

Trotz aller Statistik-Tricks explodiert sie. Die reale Arbeitslosigkeit in den USA dürfte zwischen 18..20% sein.


Neu 2009-01-08:

[20:00] US-Medienkonzerne unter Druck:

BernerZeitung: Time Warner schreibt Milliarden ab und rutscht in rote Zahlen

Für das Kabelgeschäft, den Verlagsbereich und die AOL- Internetsparte seien wegen gesunkener Firmenwerte Berichtigungen von 25 Milliarden Dollar vor Steuern angefallen, teilte Time Warner mit.

Wenn diese Konzerne tot oder zerfallen sind, wird hoffentlich die Verblödung der Massen durch die Konzerne aufhören.
 

[16:30] Nichts neues bei Obama - nur mehr "Rettungen":

Spiegel: Obama warnt USA vor dramatischen Krisenjahren

Jetzt gilt es: Kurz vor seiner Amtseinführung skizziert der künftige US-Präsident Barack Obama in einer Grundsatzrede, wie er die Wirtschaft des Landes aus der Krise holen will. Er warnt vor zweistelligen Arbeitslosenquoten und Verlusten für die Wirtschaft in Billionen-Dollar-Höhe.

Er will die heiligen Kühe also nicht sterben lassen, sondern noch mehr Geld hineinpumpen. Die Markt-Manipulationen gehen sicher auch weiter - solange es geht.

Kein Wunder mit Robert Rubin (6 Monate Rettung rechtfertigen jede sinnlose Aktion) und Larry Summers im Hintergrund.

[17:45] Was ihm Baby Bush hinterlässt: George W. Bush hinterlässt ein heruntergewirtschaftetes Land

[18:30] Noch mehr Arbeit für Obama: USA droht größter Stellenabbau seit 1945


Neu 2009-01-06:

[20:15] Alle "Rettungen" wirkungslos:

WIWO: US-Rezession verschärft sich

Die Rezession in den USA verschärft sich zusehends. Die Auftragslage der US-Industrie verschlechterte sich im November erneut deutlich. Und eine weitere Schwächephase dürfte nach Einschätzungen von Analysten "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" folgen.

Bald dürfte man auch offiziell die Depression eingestehen. Real ist sie schon da.
 

[9:30] SEC - unfähig oder bestechlich?

Standard: Achtmal kontrolliert, achtmal nix passiert

Die Geschäfte des mutmaßlichen Milliarden-Betrügers Madoff wurden in 16 Jahren mehrmals von der US-Aufsicht geprüft, entdeckt wurde dabei nie etwas


Neu 2009-01-05:

[15:15] Über 10% leere Büros:

NYT: As Vacant Office Space Grows, So Does Lenders’ Crisis

Vacancy rates in office buildings exceed 10 percent in virtually every major city in the country and are rising rapidly, a sign of economic distress that could lead to yet another wave of problems for troubled lenders.

Eine weitere Immobilienkrise entwickelt sich für die Banken. Denn jetzt werden alle Firmen ihre Mieten hinunterhandeln.


Neu 2009-01-02:

[18:15] "Schrumpf":

FTD: US-Industrie schrumpft wie seit 1980 nicht

Die massive Nachfrageflaute zwingt die US-Industrie in die Knie. Die Geschäfte gingen im Dezember so stark zurück wie seit 28 Jahren nicht mehr. Auch in Deutschland und Europa sieht es nicht besser aus.

Die Depression kommt näher.

 

[11:15] Hanks Plunge Protection Team hat versagt:

BernerZeitung: US-Börsen: Grösster Verlust seit Weltwirtschaftskrise

Die US-Börsen haben am letzten Handelstag 2008 noch einmal freundlich tendiert. Im Gesamtjahr erlitt die Wallstreet jedoch den schwersten Rückgang seit der Weltwirtschaftskrise.

Ein Zeichen, dass wieder eine "Weltwirtschaftskrise" da ist.

Bei den Aktien hat das PPT versagt, bei den Staatsanleihen, beim Dollar und Gold nicht.

© 2006 - 2018 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at