Rohstoffe & Energie - 2009

Diese Seite enthält spezifische Informationen rund um Rohstoffe und Energie.

Neu 2009-12-29:

[12:15] Leserzuschrift-ES: Jim Rogers hat recht = Zucker: + 165% = Tee: + 80% = Kaffee: + 30% = Kakao: + 28,5%

Zucker: + 165% in 2009 und 28 Jahres Hoch
Tee: + 80% in 2009
Kaffee: + 30% in 2009
Kakao: + 28,5% in 2009 und 31 Jahres Hoch

http://www.expansion.com/2009/12/28/financialtimes/1261999288.html


Neu 2009-12-23:

[10:00] Mehr als 100% Lebensmittel-Inflation soll kommen: 2010 Food Crisis for Dummies

If you read any economic, financial, or political analysis for 2010 that doesn’t mention the food shortage looming next year, throw it in the trash, as it is worthless. There is overwhelming, undeniable evidence that the world will run out of food next year. When this happens, the resulting triple digit food inflation will lead panicking central banks around the world to dump their foreign reserves to appreciate their currencies and lower the cost of food imports, causing the collapse of the dollar, the treasury market, derivative markets, and the global financial system. The US will experience economic disintegration.

Auch genannt "Hyperinflation". Erste Anzeichen steigender Preise gibt es schon.

Interessant, was der Autor da schreibt: diese Inflation wird die Zentralbanken weltweit dazu zwingen, ihre Währungen anzuheben, um die Kosten der Lebensmittelimporte zu senken.


Neu 2009-12-22:

[12:00] Auch da kommt die Inflation wieder: "FAO warnt vor steigenden Lebensmittelpreisen"

Yachten und Privatflugzeuge sind aber billiger geworden, oder?


Neu 2009-12-16:

[16:15] Leserzuschrift-DE - Gewaltige Blase bei Zink...

http://www.godmode-trader.de/profil/profichart/instrumentId/133982

urgewaltige Blasenbildung bei Zink, Kupfer, Palladium, Blei,.....

warum zum Kuckuck gibt es keine einzige Systemhure, ANAL - ysten oder auch nur einen Kaffeesatzleser
der sich hierüber die Dreckspfoten wundtippt oder sein unqualifiziertes geistiges Ejakulat
dazu abgeben will, Ellitott reitet oder Doppeltops sieht ???

Die "Systemhuren" sind mit Staunen und Kaufen beschäftigt.


Neu 2009-12-04:

[15:00] Ölpreis-Prognosen: Goldman Sachs sieht Ölpreis 2010 bei 90 Dollar - 2011 bei 110 Dollar

Das heisst, falls der Dollar bis dorthin nicht hyperinfationiert, sonst gilt das:


[15:00] Auch "neue" Lebensmittelpreise: Weltbank rechnet mit Preisexplosion

Leserkommentar-DE:
Aber die Schlußfolgerung , dass sich die Geldschwemme auf die Lebensmittelpreise auswirkt, ist zumindest schonmal ordentlich ,,politisch inkorrekt‘‘ und dürfte Heli-Ben wie auch Merkelferkel Angie gar nicht schmecken.

Die Zukunft verheisst Hunger.


Neu 2009-11-15:

[18:30] Westliche Investoren entdecken Russlands Ackerland: Weltweites Ackerland-Monopoly

Bisher weckte nur russisches Öl und Gas das Interesse der großen Investoren. Aber seit kurzer Zeit und unbemerkt von den Weltmedien ist russisches Ackerland ein attraktiver Rohstoff in den Augen der globalen Großinvestoren geworden. Und nicht nur russisches Land. Nachdem im letzten Sommer die Getreidepreise in den Himmel schossen und Hungeraufstände in verschiedenen Ländern der Welt ausbrachen, machen sich die Zukunftsweisen Gedanken darüber, wie lange das Ackerland die wachsende Weltbevölkerung ernähren kann.

Endlich jemand, der diese riesigen, ungenutzten Flächen effizient bewirtschaftet.
 

[18:00] Leserzuschrift-DE - Lineardenker-Affen beim Öl:

Im neuesten Bericht gibt der Direktor der Internationalen Energieagentur IEA Nobuo Tanaka in London folgendes zum Ölpreis und Ölnachfrage bekannt: Verbrauch momentan 80 Mio. Barrel/Tag, in 2015 sind es 88 Mio Barrel/Tag und in 2030 sind des dann 105 Mio Barrel/Tag. Für den Preis pro Barrel wird folgendes vorausgesagt: Jetziger Preis 80 Dollar (leicht nachzuprüfen, stimmt, sogar etwas darunter), im Jahre 2020 100 Dollar und 2030 115 Dollar. (nachzulesen z.B VDI Titelseite Ausgabe 13.11.2009)

Selbst wenn es den Dollar dann noch gibt kann ich nur mit dem Kopf schütteln. 1. haben wir peak-oil erreicht, man wird nie in der Lage sein 105 Mio Barrel/Tag zu fördern. Außerdem reichen die Raffeneriekapazitäten dafür nie und nimmer. Noch unrealistischer ist die Preisprognose. Selbst bei normalen Inflationsraten von 1 bis 2 % ist in 2030 der Preis höher als 115 Dollar. Die Angebotsverknappung wird vollkommen ignoriert.

Diese Typen haben das auf den Business Schools gelernt und extrapolieren immer linear. Daher liegen sie immer falsch.


Neu 2009-11-10:

[15:30] Solche Berichte tun dem Ölpreis gut: IEA schönte angeblich Daten: "Peak Oil bereits erreicht"

Die weltweiten Ölvorräte könnten kleiner sein als bislang angenommen. Die Internationale Energieagentur soll diese auf Druck der USA bewusst geschönt haben, um eine Panik an den Finanzmärkten zu verhindern.

Peak Oil wurde um 2007 erreicht, spielt aber im Moment keine Rolle, da der Verbrauch gesunken ist.


Neu 2009-11-09:

[21:00] DIE INFLATION STARTET WIE VON MIR VORHERGESAGT ÜBER DEN ÖLPREIS UND NOCH VOR WEIHNACHTEN: Händler setzen auf 100-$-Ölpreis

Sieht so aus.


Neu 2009-11-08:

[14:00] Spekulative Kräfte bei Rohstoffen? Spekulanten durchkreuzen Prognosen

Rohstoffpreise galten als Konjunkturindikator. Das war einmal. Jetzt bestimmen Spekulanten den Preis von Kupfer und Co. Für zuverlässige Prognosen sind die Kurse nicht mehr geeignet. Doch Rohstoff ist nicht gleich Rohstoff. Wie spekulative Kräfte das Marktgeschehen bestimmen.

Man kann sie Spekulanten nennen, die die Preise trotz Depression hochtreiben. Viel besser kann man es erklären mit der Flucht des Big Money aus Dollar & co.


Neu 2009-10-31:

[11:00] Aus dem Midas vom 30.10. - gute Zeiten für Agrarrohstoffe:

U.S. Inflation to Appear Next in Food and Agriculture

While most mainstream economists such as Nouriel Roubini are warning of deflationary threats to the U.S. economy, it is our belief that massive price inflation has already begun. The Federal Reserve's policy of massive monetary inflation in 2009 has caused the Dow Jones to bounce over 50% from its low, oil to rise 100% from its low, and gold to surge to a new all time nominal high. One NIA co-founder just saw his health insurance premium rise 16% over a year ago; and the average tuition for a four-year public college increased this year by 6.5%.

Prices are rising all around us, yet agricultural commodities have for the most part been left behind and remain at historically depressed levels. Fundamentals for agriculture are improving on a daily basis. A worldwide shortage of farmers combined with food inventories falling to record lows is setting up the perfect storm for an explosion in agriculture prices. There is a huge opportunity today to invest at the ground-floor into what will likely be one of the biggest boom industries of the next several decades.

Wheat is currently down 60% from its all time nominal high set in 2008 and 80% from its inflation adjusted high set in the 1970s. Corn is currently down 50% from its all time nominal high set in 2008 and 75% from its inflation adjusted high set in the 1970s. Wheat and corn have only bounced 13% and 26% from their 52-week lows this year respectively. While sugar has faired much better and is now at a 28-year nominal high, sugar is still down 70% from its inflation adjusted high set in the 1970s.

With crude oil back above $80 per barrel, we will soon see a renewed interest in alternative energy. This will create increased demand for wheat, corn and sugar which are used to make ethanol and other biofuels. A massive rise in agriculture prices is just around the corner.

We receive countless emails on a weekly basis asking about if Real Estate is now a good investment and if rents will likely climb during hyperinflation. While rents will increase nominally during hyperinflation, they will plummet compared to agriculture. No longer will Americans eat more than most other countries, yet spend less of their income on food. When Americans are forced to pay more for food, it will take away from what they can spend on rent.

The average American consumer today spends approximately 30% of their income on housing and only 10% of their income on food. We expect these numbers to reverse in the years ahead as the U.S. dollar loses its purchasing power. In Germany during hyperinflation, rents fell from 30% to less than 1% of the average households' expenditures while food rose from 30% to a high of over 91%.

The U.S. is currently the world's largest exporter of wheat and corn and the fifth largest exporter of sugar. When American consumers purchase food at their local supermarket, they are competing against consumers from all around the globe. As the Federal Reserve prints trillions of dollars out of thin air and causes our currency to lose its purchasing power, Americans won't be able to afford to eat as much and farmers will be forced to increase their exports to countries with stronger currencies.

When it comes to an apartment in the U.S. that a landlord is trying to rent to a tenant, there is no global market to drive rent prices up. The rents landlords receive depend on the strength of the local U.S. economy. With unemployment continuing to surge and a huge glut of homes on the market, it is only a matter of time before real rent prices decline and become a smaller monthly expense than food.

While Americans will eat less in the years ahead, Chinese citizens will be able to afford to eat more. Despite China's rapidly growing economy, there are major food shortages in China. Chinese agriculture companies have a chance of becoming the market's biggest gainers of the next decade. Our last China agriculture stock suggestion gained over 83% after our profile in a little more than six months. We will be announcing our new China agriculture stock suggestion on Tuesday.

Diese Rohstoffe sind heute auf einem sehr niedrigen Niveau. Vergleich mit der deutschen Hyperinflation: damals mussten 91% des Einkommens für das Essen ausgegeben werden - nur 1% für die Miete.


Neu 2009-10-25:

[18:30] Flucht vor der kommenden Hyperinflation: Getreide ist das neue Gold

Ein Wettlauf um Ackerböden und Rohstoffquellen ist entbrannt. Reiche Schwellenländer wie Saudi-Arabien und Wachstumsriesen wie China sichern sich weltweit Land und Anbaulizenzen. Die Uno warnt schon vor einem "Neokolonialismus". Die Regierungen der Industriestaaten sind alarmiert, denn das Ringen um Nahrungsmittel- und Ölversorgung droht politische Konflikte zu provozieren

Es gibt 3 potentielle Rettungsboote vor der Hyperinflation, besonders des US-Dollars:
- Gold/Silber
- Energie, primär Öl
- Lebensmittel und Produktionsstätten


Neu 2009-10-20:

[10:00] Öl $80/bbl: Ölpreis steigt über 80 Dollar

Zuschrift Peter Ziemann - Öl 80$, das Drama nimmt seinen Lauf:

Lest Volcker, der weiß es wirklich. Er meint: Anker werfen, Volbremsung mit Zinserhöhung. Und jeder kann es lesen und jeder Großinvestor weiß, wer Volcker war: der letzte gute FED Chef.

Volcker ist natürlich Rechtskeynesianer und der oberschlaue Monetarist Bernanke glaubt, er bekäme das mit der Geldmenge hin, statt mit dem Zinssatz. Dann wird er nach einer Megapleite suchen oder komplett hyperinflationieren oder crashdeflationieren (Repos plötzlich einstellen), jede der monetaristischen Methoden crasht viel ärger als die Vollbremsung via Zinssatz. Kann endlich mal jemand die ganze Monetaristenbande in die Gummizelle sperren?

Öl ist ein "Realwert", da geht man jetzt hin, trotz Verbrauchsrückgangs.


Neu 2009-10-19:

[9:45] Öl $79: Ölpreis klettert auf neuen Jahreshöchststand

Die Vorboten der kommenden Hyperinflation.


Neu 2009-10-16:

[6:45] Interessanter Artikel zum Ölmarkt: Das schmierige Öl-Geschäft


Neu 2009-10-14:

[16:00] Wenn Nahrung knapp wird: Globaler Kollaps durch Hungersnöte?

 

[13:00] Öl $75 trotz Krise: Die Ölpreise steigen weiter

Die Dollar-Krise treibt den Ölpreis, nicht die Wirtschaftskrise.


Neu 2009-10-06:

[19:15] Irgendjemand kauft alles Zinn auf:

Guardian: Tin market cornered by unnamed commodities buyer
Telegraph: The mystery investor who is turning the tin market on its head

Soaring metals prices have seen an investor buy up most of the tin traded on the London Metal Exchange, the leading international market for base metals. The unidentified party now owns between 80% and 90% of the stocks held in warehouses approved by the LME and more than 90% when adding contracts for tomorrow and the following day's delivery. LME warehouses hold a fraction of the world's total stocks

Ein Spekulant/Hedge Fond, oder wieder die Chinesen?


Neu 2009-10-02:

[11:00] Warum Agrarrohstoffe wieder teurer werden: Knappe Rohstoffe, hohe Preise

Der nächste Preisschub kommt aber von der Flucht aus dem Papier.
 

[11:00] Mexiko hat fast kein Öl mehr: Mexiko brechen die Ölerlöse weg


Neu 2009-09-30:

[11:45] Leserzuschrift-DE - Solarschafe müssen Kohldampf schieben:

hier ist ein interessanter Beitrag der ARD zum Thema Haltbarkeit der Photovoltaikpanele:

http://www.daserste.de/plusminus/beitrag_dyn~uid,q0pi8k8qi67h7bdj~cm.asp

Video: http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3059572

Der Grundtenor:
Die Haltbarkeit beträgt oft nicht einmal ein 25% der versprochenen und für die Kredite auch angenommenen Standzeiten.
Derweil laufen die Schulden weiter und Garantieansprüche sind schwierig geltend zu machen.

Fazit:
Das böse Erwachen kommt schon nach wenigen Jahren, spätestens wenn der freundliche Inkassoberater morgens die Türe eintritt.

Oder die aufgenommene Hypothek (mit Grundschuld) an Lone Star abgetreten wird....

Schön langsam sickert die böse Wahrheit heraus. Diese Systeme halten nicht die versprochenen 20 Jahre. Macht ja, nichts, die Schafe wurden bereits geschoren.

[13:30] Leserkommentar-DE zu PV-Modulen:

Ich kann Ihnen versichern, dass niemand mit Sicherheit sagen kann, wie lange die heutzutage gefertigten PV-Module halten.
Die Lebenserwartung wird von PV-Anlagen abgeleitet, die unrprünglich für die Raumfahrttechnologie entwickelt wurden.
Damals haben die Kosten keine Rolex gespielt. Für den Hausgebrauch hat man jedoch drastisch abgespeckt.
Die Herstellungskosten wurden nicht nur über die Massenproduktion gesenkt, man hat überall den Rotstift angesetzt.
Zwar testen die Hersteller bei Veränderungen der Technologie die Module in Simulation, z.B. durch einen Klimawechseltest, eine gesicherte Aussage über die tatsächliche Lebensdauer gibt es definitv nicht.
Jeder, der sich eine PV-Anlage aufs Dach installiert sollte wissen, dass er Versuchskaninchen spielt.
Die gewonnen Daten aus den Simulationen konnten bislang noch nicht mit der Realität abgeglichen werden.
In spätestens 20 Jahren werden wir ja wissen, ob die Annahmen richtig waren.
Da das System bis dahin ohnehin kollabiert sein wird, spielt das ebenfalls keine Rolle mehr.

In 20 Jahren gibt es diese Subventionen ohnehin nicht mehr. Viel wichtiger: die Hersteller und Vermittler haben schon ihre Provisionen vorab kassiert, für die spielt die Lebensdauer keine Rolle. Wichtig ist nur, dass die Anlagen heute billig sind, damit die Profite fliessen. Nicht zu den Schafen natürlich.


Neu 2009-09-27:

[6:45] Investoren gehen in Ackerland:

Handelsblatt: Ackerland im Blickfeld von Anlegern

„Back to the roots“ lautet in der Krise das Motto der Investoren. Nach dem Ausflug in die Welt virtueller, hoch komplexer Finanzkonstrukte sind heute wieder bewährte Anlageformen gefragt, die vor allem vor Vermögensverlust durch Inflation schützen sollen. Aus diesem Grund sind in den vergangenen Monaten landwirtschaftliche Flächen wieder verstärkt in den Fokus der Investoren gerückt.

Ist auch eine Absicherung gegen Hyperinflation. Aber man muss das Land bearbeiten.
 

[6:30] Was wurde aus Peak Oil?

Welt: Öl-Spekulanten hängen einem großen Irrtum an

Es ist die beliebteste Theorie der Öl-Spekulanten: Der "Oil-Peak" soll für immer weiter steigende Preise sorgen, weil die weltweite Ölförderung ihren Höhepunkt erreicht hat. Doch die Realität sieht derzeit anders aus. Zuletzt wurden neue Ölfelder gefunden. Es ist offenbar nur noch die Opec, die den Preis künstlich hochhält.

Peak Oil spielt durch die einbrechende Weltwirtschaft für die nächsten Jahre keine Rolle mehr. Ausserdem wurde in den letzten Jahren einiges in die Exploration gesteckt und neue Ölfelder gefunden.


Neu 2009-09-26:

[19:30] Brennholz wird knapp: Heißhunger auf Holz


Neu 2009-09-22:

[16:30] Die Todeszuckungen der Solarindustrie beginnen:

Welt: Solarfirmen verzichten freiwillig auf Subventionen

Die deutsche Solarbranche könnte mit weniger staatlicher Förderung leben, wenn sie dafür besser vor Billigkonkurrenz aus China und den USA geschützt würde. Die Firmen pochen darauf, dass die heimische Politik höhere Qualitätsstandards für in- und ausländische Anbieter vorschreibt.

Ausländische Hersteller nehmen ihnen also einen schrumpfenden Markt weg. Die Branche ist auf Subventionsand gebaut. In Spanien ist es wegen gekürzter Subventionen schon aus, in Deutschland wird es auch bald soweit sein. Ab zur Scherung, Solarschafe. Und zur Zwangsversteigerung Eurer Hütten.

Kommenter Hr. Göhler:

Na das ist doch mal ne prompte Reaktion aus der Branche auf meinen Artikel - jetzt wirds echt paradox! Man will Protektionismus- nix aus China. Auch über diesen Trend schrieb ich vor einem dreiviertel Jahr hier. Gehen wir also in den freien und fairen Energiewettbewerb. Pech für alle Solarbesitzer, denn die subventionierte Kalkulation bricht schneller zusammen als selbst ich erwartete.

Nachdem man ihn für den Artikel so angegriffen hat, soll er hier zu Wort kommen.

[17:30] Weitere Zuschrift-AT - Solarschwindel:

Jeder der sich eine Solaranlage auf Dach knallt dokumentiert weithin sichtbar seine Naivität bzw. Ahnungslosigkeit, oder schonungsloser gesagt seine Dummheit.

Dank und Anerkennung gebührt Hr. Ing. Rainer Hoffmann der mit großem persönlichen Einsatz (und unter juristischer Verfolgung, incl.
Beugehaft) belegbare Fakten über den solaren Betrug sammelt, erklärt und für alle zugänglich dokumentiert.

http://www.solarresearch.org
http://www.solarkritik.de

Seine Website wurde schon mal abgedreht. Die Grün-Mafia ist gut vernetzt und hat einen langen Atem.

Wer sich nach der Lektüre seiner Seiten noch eine Anlage montiert (egal ob Photovoltaik oder thermisch) dem ist nicht zu helfen.

Mit ihren imposanten Zugriffszahlen könnten Sie viele Menschen davor bewahren sinnlose Investitionen (meist auch auf Kredit) zu tätigen.

Den Solarschafen kann man leider nicht helfen, die wollen unbedingt geschoren werden.


Neu 2009-09-18:

[15:30] Auch Diamanten gehen jetzt ins Schliessfach: Steinreich aus der Krise

Aber das ist nur etwas für Diamanten-Profis - wegen der Bewertung.


Neu 2009-09-14:

[17:45] Etwas für alle jammernden Bauern:

CaseyResearch: Doug Casey on Cattle

Doug: To a degree. But it’s more a bet on significantly lower supply combined with steady demand. In real terms, cattle prices are at about 40-year lows. As bad as the global economy has been, one might think they could have gone even lower -- the economy does affect them -- but they’re very low.

Also, die Rinderpreise sind auf einem 40-Jahrestief. Daher ist er in 2 grosse Farmen im Norden von Argentinien eingestiegen: er lässt dort eine Fleischrinderherde und eine Milchrinderherde züchten. Alles ohne Kredit.

Sehr interessant, wie dieser Investor das Thema sieht, er jammert nicht über die derzeit niedrigen Milchpreise, sondern erwartet in Zukunft explosiv steigende Preise. Übrigens, Europa ist ihm zu teuer und zu stark reguliert.
 

[12:45] Getreide zu billig? Ackerbauern beklagen Getreidepreis-Fiasko

Deutschlands Ackerbauern ziehen ernüchtert Bilanz: Mit der Menge an geerntetem Getreide sind sie zwar zufrieden - aber nicht mit dem Verkaufspreis. Der ist nach Angaben des Bauernverbands auf ein historisches Tief gefallen - die Getreideernte decke nicht mehr die Kosten.

Wieder das alte Problem: Getreide ist wie Milch eine Commodity. Und zu viele Kredit-Traktoren. Daher wird auf Teufel-komm-raus produziert und die Raten zu bezahlen.


Neu 2009-09-13:

[11:45] Löst sich das PV-Subventionsproblem von selbst? Banden klauen massenweise Solaranlagen


Neu 2009-09-11:

[20:00] Leserzuschrift - Erdgaspreis explodiert um 46 % , innerhalb einer Wochen um 74 %:

Eine aktuelle Meldung von erdoelquelle.com:

Heute kurz nach Mitternacht MEZ ( Handelsbeginn in Asien) schoß der Natural Gas Price Henry Hub um über 30 % nach oben, innerhalb von 24 Stunden gar um 46%. Aktuell notiert er mit einem Tagesplus von 38% bei 4,39 $. Damit ist er von seinem Jahrestief von 2,52 $ vom 3.11.09 innerhalb einer Woche um 74 % gestiegen.

Detailliertere Meldungen dazu liegen uns derzeit noch nicht vor.

Nachdem China bislang hauptsächlich in Metalle und Erdöl investierte, sichert es sich jetzt offensichtlich zu Spot-Preisen billiges Erdgas. Dies sollte die Rohstoffstory zusätzlich beflügeln.

Sind das die Chinesen, oder Spekulanten?


Neu 2009-09-09:

[18:30] Leserzuschrift-DE - Rohstoff Indium und Andere Metalle:

Ich muss immer wi(e)der etwas über Investment in Verbindung mit dem Metall Indium hier auf Hartgeld lesen.
Ich kann nur vor einem Investment in dieses Metall warnen. Hier einige Tatsachen die oft im Internet verschwiegen, ja sogar vorsätzlich falsch wieder gegeben werden.

1. Indium ist ersetzbar, zwar mit Qualitätseinbußen, aber es ist ersetzbar.
2. Indium wird fast ausschließlich für Konsumgüter gebraucht.
3. Es gibt für Indium KEINE ÖFFENTLICH KURSNOTIERUNG!!!
4. Der Preis für Indium z.B. in der Reinheit 99.999% oder in der Reinheit 99.999% kann erheblich differieren, denn der Preis wird durch die Restbestandteile bestimmt.

Fazit, Finger weg von diesem Metall. Das ist wirklich nur was für VOLLPROFIS.
Auch Metalle wie Titan. Titan ist eines der häufigsten Elemente auf diesem Planeten. Der Preis entsteht durch die extrem aufwendige Herstellung, und auch ist der Bedarf und der Markt sehr kein.

GET SILVER AND GOLD!!
 

[9:45] Irrweg "Ökoenergie":

Kopp: Deutschland Dunkelland: Nach der Finanzkrise kommt die hausgemachte Energiekrise

In keinem anderen europäischen Land ist Elektrizität so teuer wie in Deutschland: Schon jetzt bestehen 40 Prozent des Strompreises aus Zwangsabgaben und Steuern – zugunsten erneuerbarer Energien. Aus dem optimistischen Zukunftsszenario von Sonnen- und Windenergie wird in Deutschland in absehbarer Zeit ein Horrorszenario. Denn mit jeder neu installierten Solarzelle und mit jedem Windrad steigen zwangsweise die Strompreise – bald schon werden sich viele Menschen immer weniger Strom leisten können. Das ist absehbar. Die Erleuchtung durch erneuerbare Energie findet dann für Millionen Menschen in Deutschland im Dunkeln statt.

Man kann sich sicher sein: es wird bald der Ruf nach "bezahlbarer Energie" kommen. Dann ist der Spuk mit den Subventionen bald vorbei - und mit den Betreiber dieser System auch. Interessant in dem Bericht auch, welche Resourcen diese Windparks verbrauchen - spielt keine Rolle, ist ja "grün".

Leserkommentar-DE dazu:

Wie wahr! Ich selbst durfte zwei Jahre an den Getrieben von Windkraftanlagen mitarbeiten. Anfänglich war ich begeistert von dieser Technologie. Doch schon bald bekam ich die Schwierigkeiten dieser Technologie präsentiert - Schwingungen. Zahnräder und Wälzlager erhalten Pittings und fallen vorzeitig aus. Davon erfährt der dumm gehaltene Steuersklave nix!

Hoffentlich haften die Betreiber persönlich für die Kredite --> ab in den Privatkonkurs.


Neu 2009-09-07:

[13:00] Flucht aus dem Dollar: Staatsfonds pumpen Milliarden in Bodenschätze

[10:00] Seltene Metalle als Investment:

Handlesblatt: Die heimlichen Stars unter den Metallen

Ob Titan, Kobalt, Kupfer, Indium oder Germanium: Bestimmte Metalle sind in der Industrie nicht zu ersetzen. Sie drohen knapp und teuer zu werden, weil der Bedarf wächst.

Solche Investments sind dann interessant, wenn man auf ausfallene Importe durch unkonvertierbare Währungen setzen will.

[13:30] Leserkommentar-DE dazu:

Investments in so genannten seltenen Metallen haben für den "Durchschnittsinvestor" einen entscheidende Nachteile: sie sind in der Regel nur über so genannte "Zertifikate" (Inhaberschuldverschreibungen) möglich und beinhalten daher stets alle systhematischen und und individuellen Insolvenzrisiken des Emittenten, der meist eine Bank oder eine Kapitalgesellschaft mit Haftungsbeschränkung ist. Oftmals wird per Zertifikat dann auf "Termin" investiert, wobei entsprechende Rollkosten und hohe Verwaltungskosten anfallen, die das Anlagevermögen teils drastisch schmälern und auch wieder nicht unerhebliche Risiken darstellen.

Direkt-Investments sind aufgrund der Kontraktgrößen, der Lieferform der Metalle und teils auch aufgrund der Reaktivität / Giftigkeit der Metalle für "Normalinvestoren" vielfach unmöglich. Und wenn sie denn beispielsweise aufgrund ausgezeichneter langjähriger Geschäftsbeziehungen möglich sein sollten (der Verfasser dieser Leserzuschrift ist marginal in den Platinmetalen "Rhodium", "Ruthenium" und "Iridium" in Pulverform physisch investiert, Barren für Investoren gibt es nicht), betragen die Aufschläge auf den Börsenpreis größenordnungsmäßig 50 Prozent, wobei dann beim Verkauf ebenfalls mit Abschlägen in ähnlicher Größenordnung gerechnet werden muss. Ein weiterer Nachteil solche Investitionen besteht darin, daß es für Investoren in der Regel keine Barren gibt und damit keine Möglichkeit (Ausweichkeitmöglichkeit) eines Zweitmarktes (Investorennnachfrage) existiert, was den Verkauf angeht.

Die Märkte sind oftmals extrem eng. Ein Börsenhandel wie bei Gold oder Silber erfolgt oftmals nicht (s. Platinmetalle "Iridium" und "Ruthenium"). Die Kursstellung ist daher oftmals entsprechned intransparent.

Stimmt, das ist nur etwas für Profis mit viel Geld und Fachkenntnissen. Zertifikate sollte man gar nicht angreifen. Auf das Metall kommt dann noch die volle Mehrwertsteuer.


Neu 2009-08-24:

[16:15] Wann wird der PV-Subventionshahn abgedreht?

Spiegel: Solarboom lässt Subventionen explodieren
FTD: Abschied vom solaren Hotel Mama

Fluch der guten Tat: Mit üppigen Subventionen hat die Politik der Sonnenenergie zu einem beispiellosen Aufschwung verholfen. Jetzt zeigt sich die Kehrseite der Intervention - die erneuerbare Energie könnte Stromkunden in den kommenden Jahren viel mehr kosten als kalkuliert.

In Spanien ist es schon passiert. Dort wird kaum mehr gefördert, also ist der Solar-Boom zusammengebrochen. Auch in Deutschland wird bald der Ruf nach "Bezahlbarer Energie" laut werden. Dann können die bisherigen Grün-Profiteure ihre Anlagen abschreiben.

In Österreich stockt es auch schon: Solarförderung: "Staat spielt Pingpong"

Leserkommentar-AT: Immer wieder faszinierend, wie die Leute obrigkeitsgläubig und -hörig sind
 

[13:00] Was sagt uns der Ölpreis bei $74?

Presse: Ölpreis erklimmt Jahreshöchststand

Der Ölpreis ist am Montag dank neuer Hoffnungen auf ein baldiges Ende der Wirtschaftskrise auf einen neuen Jahreshöchststand gestiegen. Im New Yorker Computerhandel kostete ein Barrel (159 Liter) Rohöl am Montagvormittag 74,11 Dollar (51,72 Euro) - rund 20 US-Cent mehr als der vorige Höchststand vom Freitag.

Der Ölpreis sagt: Inflation vorraus - gerade weil der Ölverbrauch nicht steigt.

Presse: Geschichte: 145 Jahre Ölpreis


Neu 2009-08-20:

[10:15] Biotreibstoffe - schon lange nichts mehr davon gehört:

BernerZeitung: Biotreibstoffe führen zur Umweltkatastrophe

Grüne Treibstoffe scheinen nicht das zu halten, was sie versprechen: Sie sind alles andere als umweltfreundlich. Die Entwicklungsländer sind die Leidtragenden.

Die meisten Hersteller sind inzwischen bankrott, die "Schönheitsfehler" kommen gerade heraus, die Politik hat es aufgegeben.

Was sich in 2 Jahren so ändert.


Neu 2009-08-04:

[12:45] Verschieben sich schon einige grosse Beträge in die Lagerhallen?

FTD: Schlechtes Wetter schiebt Zuckerpreis an
Kopp: China will für den Kauf von Rohstoffen und Unternehmen Dollars abstoßen

Ist wohl schlechtes Dollar-Wetter


Neu 2009-07-30:

[19:00] Was sagt Dr. Copper?

Handelsblatt: Bei Kupfer deutet sich ein Ende der Rally an

Der Kupferpreis hat seit Jahresbeginn 80 Prozent zugelegt – doch allmählich wird die Luft dünn. Branchenbeobachter verweisen auf hohe Lagerbestände in China, die den Bedarf der dortigen Industrie weit übersteigen

Der Kupferpreis wird weniger vom Bedarf abhängen, sondern mehr davon, ob die US-Treasuries und damit der Dollar "halten".


Neu 2009-07-13:

[17:45] Wird etwas aus Nabucco?

Süddeutsche: Die Beziehungen zementieren

Mit dem Abkommen von Ankara haben fünf Regierungen und die EU das Pipeline-Projekt Nabucco besiegelt. Es soll Gas nach Europa bringen - und die russische Energiemacht brechen.

Eine solche Pipeline wäre dringend erforderlich. Allein schon um die "störanfällige" Ukraine zu umgehen. Daher sollten sogar die Russen daran Interesse haben. Aber es ist zu befürchten, dass dieses Projekt die Depression nicht überleben wird.

[21:15] Das dagegen wird ein Hirngespinst mediengeiler CEOs bleiben: Experten zweifeln an Wüstenstrom-Wunder


Neu 2009-07-04:

[7:15] Die Spekulanten gehen in Rohstoffe:

FTD: Rohstoffe gefragt wie zu Boomzeiten

Angst vor dem Dollarverfall und Inflation treibt die Anleger scharenweise in den Rohstoffsektor. Die Investitionen in die Anlageklasse stiegen im zweiten Quartal so stark wie zuletzt in der ersten Jahreshälfte 2008. Möglicherweise war das zu viel, warnen Strategen.

Angst vor dem Dollar-Verfall, das ist der Grund. Sollte dieser nicht in nächster Zeit kommen, ist mit einem Rohstoff-Crash zu rechnen.

Neu 2009-06-29:

[12:15] Amish - Modell für die Zeit ohne Öl?

FTD: Kutschversuch

Kaum jemand kommt in den USA so ausgezeichnet mit der Wirtschaftskrise klar wie die Amish: Gegen die Rezession scheint die Glaubensgemeinschaft resistent zu sein. Was man von frommen Hutträgern mit Bärten und Kutschen lernen kann.

Ich habe sie 1987 selbst gesehen und vor Lachen einen Lachkrampf bekommen. Die sind mit ihren Pferde-Buggies aber so schnell, dass man sie nur schlecht mit der Kamera erwischt. Touristen-Autos mit Kennzeichen aus mindestens 10 US-Bundesstaaten haben sie gejagt.

Wenn wir kein Öl mehr importieren können, werden wir auch auf solche Gefährte umsteigen müssen.

 

[12:15] Hat China genügend Rohstoffe oder ist es eine Finte zur Preisdrückung? China stoppt Rohstoff-Einkauf


Neu 2009-06-20:

[11:15] US-Holzpreise steigen:

Stockworld: Holzpreise gestiegen

Die nordamerikanischen Holzpreise sind zuletzt auf den höchsten Stand seit September 2008 geklettert, so die Analysten von Commerzbank Corporates & Markets.

Binnen nur eines Monats sei der Holzpreis an der CME um fast 40% auf 213 USD/1.000 Board Feet (144.000 Kubikzoll) gestiegen.

Wahrscheinlich wurde zu viel Kapazität herausgenommen. Wieder eineichen für eine inflationäre Trendwende.

Öl steigt auch weiter: Ölpreis legt wegen Inflationsgefahren auf 72 Dollar weiter zu


Neu 2009-06-19:

[9:00] Ein heisser Sommer für Öl und Gold?


Der 1. Fond dafür ist schon da: Zocken auf die Hyperinflation


Neu 2009-06-11:

[15:45] Öl schon auf $72: Ölpreis auf Sieben-Monats-Hoch


Neu 2009-06-10:

[15:00] Aus für den Biosprit:

Süddeutsche: Falsches Gemisch

Erst herangezüchtet, dann fallengelassen: Biosprit war einmal das Lieblingsthema der Politik. Nun steht eine ganze Branche vor dem Aus.

Wie Pilze schossen Rapsmühlen und Biosprit-Importeure aus dem Boden, was wiederum der Nachfolge-Regierung bald unheimlich wurde. Sie begrenzte, entgegen der ursprünglichen Absprachen, den Steuerbonus. Gleichwohl setzten sie weiter auf den Sprit aus erneuerbaren Quellen.

Anders der bisherige Biodiesel: Er greift Dichtungen im Motor an und ist nur für umgerüstete Fahrzeuge bekömmlich - oder eben als Beimengung. Nur 200 deutsche Tankstellen verkaufen noch diesen reinen Biodiesel - gegenüber 1900 zu Zeiten der Steuerbefreiung. So sieht ein Absturz aus.

Der Biosprit ist nicht nur in Deutschland am Ende, sondern weltweit. Das Ganze war nur eine "Grün-Bubble". Ich hoffe, der SUV-Fahrer hat dazu etwas zusagen.

PS: ich hoffe auch, alle diese Biosprit-Hersteller haften persönlich für die Kredite für deren Anlagen. Dann sind sie jetzt auch persönlich pleite. Willkommen im Privatkonkurs wegen zu viel Politiker- und Grünglauben.

Leserkommentar: HABE ICH IMMER GESAGT UND BIN NUR AUSGELACHT WORDEN

PS: Die PV- und Windrad-"Besitzer" wird es auch noch treffen: jahrelange Pfändung auf das Existenzminimum für ein "ideologisch todsicheres Geschäft". Nur leider kann man sich auf die Politik nicht verlassen.

[16:00] Leserkommentar-AT (SUV-Fahrer):

Sprit statt Brot - Der Todes Sprit stirbt jetzt von selbst und mit ihm hoffentlich die Richtigen: gierige Spekulanten und grüne Gutmenschen.

Das Thema ist bald beendet. Dafür treiben es Journalisten und Wissenschaftler mit dem Treibhausgas noch bunter: Die Klima-Kreditblase platzt

Absolut lesenswerter Artikel - absurder geht´s nicht mehr! Vielleicht verbieten sie uns dann das Atmen? Ich brauch jetzt eine Zigarette und es wird Zeit, dass sie mal eine mitrauchen.

 

[20:00] Leserzuschrift-DE - Biosprit:

Super, auf diese Info habe ich schon lange gewartet! Als ich mein Auto 2006 auf die Krise umgebaut habe, habe ich den Umbau so gestaltet, daß ich Pflanzenöl, Motoröl usw. verfahren kann. Keiner verstand den Unterschied, zwischen Pflanzenöl und den "Biosprit", der eigentlich Rapsmethylester heißt. Dieses biologische Schrottprodukt ist vollkommener Schwachsinn, da es zur Veresterung nochmals Energie aufgebracht werden muß und Pflanzenöl vollkommen ausreicht für einen Dieselmotor. Zudem greift Pflanzenöl die Dichtungen nicht an. Aber, wie schon mal geschrieben, alles hat System, um den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen.
Zu Windkraftanlagen kann ich nur sagen: Totaler Schwachsinn. Die hohen, niederfrequenten Schwingungen machen die Wälzlager und die Verzahnungen kaputt. Für diesen Irrsinn, werden noch Menschen (z.B. Trittin) gehängt, wenn die Opfer erfahren, welche Ideotie hinter diesen Propellern hängt. Jede Windkraftanlage über 300.000W ist zum Ausfall verurteilt.
Heute habe ich wieder eine Anfrage erhalten: Man will Strömungsenergie von Bächen und Flüssen abgreifen: Damit beschäftigen sich Studenten und Wissenschaftler und ich darf zu diesem Schwachsinn konstruktive Lösungen vorschlagen! Im Balkankrieg haben die Leute PKW-Starrachsen genommen und einen Elektromotor statt der Kardanwelle angeflanscht. Anstelle von Rädern waren Schaufeln befestigt. Geschwommen ist das Zeugs auf irgendelchen festgebundenen Flößen. Das Zeugs funktionierte und war schnell installiert.
Heute beschäftigen sich Professoren, Doktoren und Studenten wissenschaftlich mit dieser Thematik. Da kann nur Scheiße rauskommen!


Neu 2009-06-05:

[9:30] Rohstoffe als Schutz vor Inflation:

FTD: Bank erwartet rasanten Ölpreisanstieg

Rohstoffe verteuern sich so stark wie seit 1990 nicht mehr
Inzwischen jedoch sind Rohstoffe wieder gefragt. Trotz schwacher physischer Nachfrage - die Internationale Energieagentur erwartet für 2009 einen Rückgang des weltweiten Verbrauchs um drei Prozent gegenüber dem Vorjahr - und hohen Lagerbeständen, bauen Investoren ihr Engagement bei Öl aus. Sie suchen nach einem Schutz vor Inflation und einem Dollarverfall. Das katapultierte die Preise der gesamten Vermögensklasse nach oben. Laut Standard & Poor's (S&P) verzeichnete der Rohstoffindex S&P GSCI im Mai mit einem Plus von 19,7 Prozent den stärksten Anstieg seit September 1990, als der Irak in Kuwait einmarschierte.

Der derzeitige Anstieg der Rohstoffpreise hat überhaupt nichts mit dem realen Bedarf zu tun, der weiter sinkt. Dafür alles mit der Absicherung vor der kommenden Hyperinflation.


Neu 2009-05-30:

[12:00] Leserzuschrift-AT - wenn Importe nicht mehr möglich sind:

Gold wird gegenüber essentiellen Gütern (die ziehen nach) nur um das 3..6fache steigen. Gegenüber Finanzwerten und Luxusgütern aber gigantisch.

Das sehe ich mindestens genau so, eher Gold wird gegenüber essentiellen Gütern (die ziehen anfangs stark nach) nur um das 3..10-fache steigen, danach um das 20….30 fache; gültig für technisch hochentwickelte Flächenstaaten mit 15% eigenem Öl (wie AT) oder grossen Kohlevorkommen (inkl. Hydrierungstechnologiebeherrschung) wie DE oder die Schweiz, CZ, PL, HU, RO, FR usw.

Das Beispiel HU versus Lettland, Island und Grossbritannien zeigt es schon, dass die Anstiegskurve der Lebensmittelpreise neben dem Pleitegrad des Landes und dessen Geldes fast noch mehr eine Frage der Topographie ist. In Island ist das Heizen trotz Pleite kein Problem (extreme Eigenerdwärmedichte), das Essen und erst Recht das Autofahren aber extrem teuer geworden, bei den Briten wird das Essen teurer, aber das Öl für Traktoren fördern sie schon selber und wird nicht ausgehen, die Ungarn speisen trotz IWF billig, aber das Heizen wird nächsten Winter teuer. 3…6 fach ist daher ein richtiger Durchschnittswert, das wird aber regional sehr unterschiedlich.

In AT wird des Problem der essentiellen Güter aber ziemlich „milde“, denn Öl, Marchfelder und das noch am selben Fleck gibt es selten, somit werden Wien oder Plojesti (RO), Südwest-Frankreich, NL nach kurzem Crash- Programm und nach etwas längerem Crash- Programm die kohlestarken DE, CZ, PL da wohl zu den Top- Standorten in Europa und auch die Heimat von Ex- Präsident Bush (Texas) wird es gut treffen. Es könnte sogar sein, dass Zistersdorf (AT) stark steigende Immobilienpreise erlebt. Dort sind Immobilien billig, dort ist das Zentrum der AT- Eigenölförderung und das alles mitten in einer riesigen Landwirtschaftsfläche.

Sobald die Hyperinflation richtig startet, wird man für unsere Währungen nichts mehr importieren können, auch kein Öl. Wer selbst Reserven hat, ist gut dran, wer noch Exporte hat, kann tauschen.


Neu 2009-05-26:

[8:45] Chinesen kaufen im grossen Stil Agrarflächen:

BernerZeitung: Agrarland als Machtfaktor

Vor allem Chinesen und Araber sind darauf aus, Ländereien in Entwicklungsländern zu erwerben. Und das hat Folgen – allerdings nicht nur negative.

Die Anlage von sonst wertlosen Dollars.

Bio ist dagegen Out: Bio-Bauern geben auf


Neu 2009-05-24:

[18:00] Wie erwartet - Stromkonzerne drehen Alternativenergien ab:

Welt: Stromkonzerne ziehen in den Guerilla-Krieg

Ob Solarstromanlage auf dem Dach oder "Stirlingmotor" im Keller: Längst gibt es Möglichkeiten, das eigene Haus unabhängig vom Stromnetz der Energiekonzerne zu versorgen. Der Anteil der erneuerbaren Energien könnte so weiter wachsen. Doch die mächtigen Konzerne torpedieren diese Entwicklung – mit Erfolg.

Was war passiert? Im Detail hatte das "Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE" lediglich sogenannte Technische Anschlussbedingungen für kleine Stromerzeugungsanlagen festgelegt. Die aber haben nun zur Folge, dass jeder Hausbesitzer einen zweiten Stromzähler "am zentralen Zählerplatz" installieren muss, wenn er eine Fotovoltaik-Anlage oder ein Kellerkraftwerk nachrüsten will. Vorsitzender des einfallsreichen Expertengremiums: ein Manager des Essener Energieriesen RWE.

Ein perfider Trick wird ausgenützt, um die unliebsame Konkurrenz zu den eigenen, oft stillstehenden Kraftwerken abzudrehen. Da kommt noch mehr.


Neu 2009-05-12:

[15:30] Öl $60, zeigt kommende Inflation an:

Handelsblatt: US-Ölpreis springt auf Jahreshoch

Die Ölpreise drängen weiter aufwärts. US-Öl der Sorte WTI kostet wieder fast 60 Dollar, seit Mitte Februar sind die Preise um 70 Prozent gestiegen. Auslöser der Bewegung sind Hoffnungen auf ein schnelles Ende der Wirtschaftskrise. Experten sehen hierfür aber keine Anzeichen und warnen vor Übertreibungen

Die "deflationäre Phase" seit Sommer 2008 dürfte vorüber sein. Jetzt kommt die hyperinflationäre Phase der Krise. Nach Kupfer zeigt es auch Öl, der Dollar und die US-Treasuries. Der Dollar-Index ist heute wieder ein halbes Prozent gefallen.

PS: die Realwirtschaft bricht natürlich weiter ein, nur die Preise beginnen wieder zu steigen.


Neu 2009-05-07:

[9:00] China kauft Dr. Copper:

Handelsblatt: China mischt den Kupfermarkt auf

China kauft derzeit massiv Kupfer und treibt damit den Preis für das Industriemetall in die Höhe. Um seinen immensen Rohstoffbedarf zu decken haben die Chinesen ihre Reserven auf 300 000 Tonnen aufgestockt. Mit ihren Zukäufen verfolgen die Asiaten eine Doppelstrategie, vermuten Rohstoff-Experten.

Eine Tonne Kupfer kostete zuletzt am Londoner Spotmarkt rund 4 200 Dollar; zeitweise hatte sich das Metall bis auf rund 4 900 Dollar verteuert. Vor dem Jahreswechsel hatte Kupfer noch weniger als 3 000 Dollar gekostet

Kupfer hat von allen Industriemetallen eine relativ hohe Wertdichte und ist gut zu lagern. Besser sein Geld in Kupfer zu lagern anstatt in wertlosen Dollars oder Euros.

[10:00] Leserkommentar-DE: Kupfer ist ein kriegswichtiges Produkt. Ein Schelm, der jetzt böses denkt.


Neu 2009-04-30:

[20:30] Preiskontrolle bei Diamanten nötig:

FTD: De Beers stampft Diamantenproduktion ein

Unter der Rezession leidet auch die Luxusgüterindustrie, die Nachfrage nach Edelsteinen bricht ein. Die Branche ist in Aufruhr: Der Diamantenkonzern De Beers kürzt die Produktion um satte 91 Prozent.

So sieht die Luxusgüter-Branche aus.
 

[8:45] Genug Öl:

FTD: Öllager in Rotterdam quellen über

Die europäische Industrie verbraucht so wenig Öl wie selten zuvor. Das spiegelt sich in steigenden Vorräten wider: In dem wichtigen Umschlagplatz Rotterdam gibt es keine Lagerplätze mehr - und 40 Tanker dümpeln vor sich hin.

Daran wird sich auch die nächsten Jahre kaum etwas ändern. Die Peak-Oil Anhänger können daher einpacken.

Die Frage ist nur: wie lange wird Öl für unsere Kredit-Papiergelder noch angeboten?

[20:30] Sieht dieser Chartist Öl oder Gott (Godmode)? Elliott Wave Analyse - Ölpreis Kursziel langfristig 10 $ - Das ist kein Scherz!


Neu 2009-04-28:

[20:15] Strompreise brechen wegen Überangebot zusammen:

Standard: Zu viel Strom in der Steckdose

Weil viele Betriebe kurzarbeiten und weniger elektrische Energie verbrauchen als geordert, gehen die Märkte über vor Strom

Kostete Bandstrom an der Börse in Leipzig im vergangenen Sommer noch rund 90 Euro je Megawattstunde (MWh), sind es derzeit nur etwas mehr als 40 Euro. Und der Druck auf die Preise hält an, weil der Markt mit nicht benötigtem Strom geflutet wird.

Nur bei den Haushalten tut sich natürlich nichts - die Konsumenten werden immer geschoren.

Die Konzerne werden jetzt wohl gegen die hoch subventionierte Ökoenergie vorgehen, nachdem die eigenen Kapazitäten nicht mehr ausgelastet sind - auch der schnellste Weg, die Konsumentenpreise zu reduzieren, ohne dass die Konzerne ihre Gewinnspannen reduzieren müssen.


Neu 2009-04-27:

[11:45] Kredit- und Subventionsenergie Solar geht schlecht:

FTD: Solarbranche steht vor Pleitewelle

Der Chef des Bonner Solarunternehmens Solarworld, Frank Asbeck, erwartet für die kommenden Monate eine Welle von Insolvenzen in der Fotovoltaikbranche. Grund ist der Preisverfall bei Solaranlagen.

Derzeit sind erst die Kredite für solchen Anlagen eingebrochen, die Subventionen noch nicht (kommt noch). Und schon kollabiert die Branche an den eigenen Überkapazitäten.
 

[9:30] Zum Lachen - OPEC "fordert" höheren Ölpreis:

MM: Opec fordert höhere Ölpreise

Opec fordert höhere Ölpreise
Schon 2008 sorgten explodierende Rohstoffkosten für starke Geldentwertung. Jetzt fordern die Erdölförderer von der Opec erneut deutlich höhere Ölpreise. Ohnehin wird die expansive Geldpolitik der Notenbanken Experten zufolge über kurz oder lang die Verbraucherpreise steigen lassen.

Wozu sind sie ein Ölkartell? Aber sie schaffen es nicht, höhere Ölpreise durchzusetzen. Wie wäre es damit, die Petrodollars nicht mehr in US-Treasuries anzulegen?


Neu 2009-04-19:

[17:30] Preisverfall bei Diamanten:

Handelsblatt: Diamantenmarkt fehlen kaufkräftige Banker

In der Diamantenindustrie schrillen die Alarmglocken. Wie die Autohersteller leidet auch die Edelsteinbranche unter einer tiefen Absatzkrise, der tiefsten seit Jahrzehnten. Vor allem kleine und mittelgroße Steine verlieren deutlich an Wert.

Ein Rohstoff für Luxusgüter, daher ergeht des Diamanten wo wie dieser Industrie.


Neu 2009-04-17:

[16:30] Dr. Copper sagt uns etwas:

Handelsblatt: Kupferpreis steigt und steigt

Der Kupferpreis steigt und steigt und steigt: Seit Jahresbeginn hat sich das Industriemetall bereits um rund 50 Prozent auf bis zu 4 900 Dollar je Tonne verteuert. So teuer war es zuletzt vor sechs Monaten. Vielen Marktteilnehmern ist der fulminante Preisanstieg nicht mehr geheuer. Denn die Weltkonjunktur bietet bislang nur wenige Anzeichen einer Erholung.

Kupfer, das Metall mit dem Dr. in Ökonomie sagt uns, dass die Umschichtung von Geld/Anleihen in Rohstoffe beginnt. Wie etwa in China. Die Realwirtschaft gibt keinen Anlass für steigende Preise.


Neu 2009-03-19:

[18:00] China kauft wieder Rohstoffe und Rohstoff-Firmen:

MoneyNews: China Inc. On Huge Foreign Buying Spree

China’s companies are fast finding ways to spend, snapping up raw materials across the globe while those assets are cheap.

Chinese companies have been have been gulping down tens of billions of dollars worth of key assets in countries as varied as Iran, Brazil, Russia, Venezuela, Australia and France, the Washington Post reports.

Chinese companies poured $16.3 billion into foreign assets during January and February. If that pace continues, total overseas acquisitions could almost double last year’s total of $52 billion.

Kommentar von Jim Sinclair dazu:
China has a 100 year plan and China works their 100 year plan.
China buys and does deals when others sell and run away.
No matter who you deal with in China you deal with the Chinese Government in one form or another.
This is how China dumps dollars for minerals.

Die Chinesen versuchen also ihre Dollars gegen reale Werte loszuwerden.


Neu 2009-03-15:

[20:00] OPEC hat sich an hohe Öleinnahmen gewöhnt:

Handelsblatt: Opec lehnt Kürzung der Fördermenge ab

Beim Treffen der Opec-Staaten in Wien haben sich die gemäßigten Kräfte durchgesetzt: Bis zu einem Sondertreffen im Mai werden die Erdöl exportierenden Länder ihre Fördermengen nicht weiter drosseln. Grundsätzlich strebt die Organisation aber einen deutlich höheren Rohölpreis als derzeit an.

Also wird auf Teufel-komm-raus produziert. Das wird den Ölpreis vermutlich noch einige Zeit unten halen.

Das passiert immer wieder: Die Rohstoff-Nachfrage geht zurück, die Preise fallen in den Keller, Geldnot kommt bei den Produzenten auf, diese wird durch mehr Produktion bekämpft. Industrieländer haben viel stetigere Preise.


Neu 2009-03-11:

[18:30] Ölfirmen lagern Rohöl auf Tankern:

Financialpost: Floating a rate

Great fleets of super tankers that once plied the world's oceans, supplying the energy needs of thirsty economies, are finding new employment as floating storage facilities.

Oil companies desperate to avoid selling at current depressed prices are mothballing huge quantities of crude in ships as part of a bet that markets will improve if they wait long enough.

Offenbar ist der Verbrauch so stark zurückgegangen, dass es genügend Schiffe dafür gibt: Warten auf Preisteigerungen.


Neu 2009-03-03:

[15:00] Die Krise der Ölproduzenten:

FTD: Russland folgt Opec-Kurs beim Öl, Wenn die Ölmilliarden schwinden

Der Ölpreis liegt bei 40 $. Die Fördernationen stemmen sich mit Produktionskürzungen gegen einen weiteren Preiseinbruch. Das Kartell Opec bekommt nun Hilfe von Russland: Moskau schränkt sich ein - aber nicht ganz freiwillig.

Rohöl wird in Russland schon mit $19 gehandelt - mehr zahlen die Raffinerien nicht mehr.

Die Ölstaaten haben sich an die hohen Einnahmen gewöhnt, jetzt kommt der politische Kater.


Neu 2009-02-25:

[16:45] Manipulations-Instrument für den Ölpreis entdeckt:

FTD: Riesenfonds verzerrt Rohölpreis

West Texas Intermediate ist die wichtigste Rohölsorte der Welt. Doch die Kritik an der Aussagekraft ihres Preises wird immer lauter. Jüngster Vorwurf: Ein großer Investmentfonds verzerrt den Wert - Marktteilnehmer wechseln bereits zu anderen Sorten.

Der United States Oil Fund (USO), ein in New York gelisteter Exchange Traded Fund (ETF), hält nach Schätzungen von Marktteilnehmern inzwischen 24 Prozent aller WTI-Kontrakte im nächsten Monat - und sorgt dafür, dass die Ölsorte an Aussagekraft für den internationalen Markt verliert.

Wenn man diesen ETF (das sind Aktien) kräftig shortet kann man damit den Ölpreis weltweit drücken. Wurde sicher gemacht.


Neu 2009-02-20:

[19:45] Leserzuschrift-AT zu Rohstoff-Investments:

Investoren oder Anleger, also Leute, die nicht ständig traden, sollten D.I. Eichelburg genau zuhören und von Soft- Commodities und Energy- Commodities die Finger lassen. Öl ist wieder über -4% auf unter 38 $ gesunken, das ist nichts für Passive. In % des Einstiegs schwankt das brutalst, ähnlich wie ein Optionsschein, in Europa ist bei Open End Zertifikaten überwiegend die Deutsche Bank das Gegenparteirisiko.

Investoren nur in EM gehen, Eichelburg zuhören!!! Öl ist Arbeit.

Danke für den Hinweis!

[10:45] Die Preise einiger Rohstoffe steigen wieder:

FAZ: Edelmetalle, Kakao und Zucker haben Preisauftrieb

Die Preise von Silber, Gold, Kakao, Platin, Zucker und Palladium sind in den vergangenen drei Monaten in Dollar um zwischen zwölf und 52 Prozent gestiegen. Während Kakao, Silber und Gold ihre Aufwärtstrends fortgesetzt beziehungsweise wieder aufgenommen haben, kam es bei Platin und Palladium zum Bruch der Korrekturbewegung, die im vergangenen Jahr zu massiven Preisrückschlägen geführt hatte. Der Preis von Platin war von 2.222 Dollar je Unze im Mai auf bis zu 787 Dollar im Dezember gefallen. Das entspricht einem Minus von 65 Prozent. Inzwischen kostet Platin wider 1.077 Dollar je Feinunze.

Die Preisbewegung dreht sich also wieder um. Nicht bei Industriemetallen. Aber etwa bei "Geld": Gold & Silber. Auch der Baltic Dry Index ist wieder um 300% gestiegen.


Neu 2009-02-12:

[19:30] Der Ölpreis steigt wieder:

Handelsblatt: Ölpreis: 45 Dollar sind nicht billig

Die OPEC tut alles, was sie kann, um den Ölpreis wieder in eine Region von 75 US-Dollar pro Fass hochzureden, die sie als "angemessen" bezeichnet. Einige Analysten glauben sogar, dass der Ölpreis diesen Stand bis zum Jahresende erreichen wird. Doch die Vorstellung, dass dies eine Rückkehr zur Normalität bedeutet, erscheint wenig sinnvoll.

Es könnte sein, dass eine Trendwende eingesetzt hat: weg von den Staatsanleihen wieder in die Rohstoffe.

Das dürfte den Anstieg erklären, obwohl der Ölverbrauch weiter sinkt.

Einem anderen "Rohstoff" geht es noch besser - Gold: $951


Neu 2009-02-11:

[16:30] Kommt ein Hungerjahr 2009?

MarketOracle: Catastrophic Fall in 2009 Global Food Production

After reading about the droughts in two major agricultural countries, China and Argentina, I decided to research the extent other food producing nations were also experiencing droughts. This project ended up taking a lot longer than I thought. 2009 looks to be a humanitarian disaster around much of the world

Sieht so aus.
 

[16:30] Dr. Copper legt wieder zu:

Handelsblatt: Kupferpreis glänzt wieder

Das Industriemetall hat sich von seinen Tiefständen deutlich erholt und profitiert von Konjunkturhilfen. Allein seit Mitte Dezember hat der Kupferpreis an der Londoner Metallbörse (LME) um rund 700 Dollar auf rund 3 500 Dollar je Tonne zugelegt.

Offenbar beginnt jetzt die Flucht in die Realgüter. Der Kupferverbrauch steigt sicher nicht.


Neu 2009-01-24:

[12:15] Es kommt wieder Waffenuran auf den Markt:

Spiegel: Obama plant historischen Abrüstungspakt

Barack Obama will weniger Atomsprengköpfe - und reicht Moskau die Hand zu neuen Abrüstungsgesprächen. Der neue amerikanische Präsident will einem Zeitungsbericht zufolge die Atomarsenale in Russland und den USA drastisch verkleinern.

Diesesmal auch aus den USA. Die Uranpreise werden weiter sinken. Wer noch in Uranminen ist - gute Nacht.


Neu 2009-01-19:

[21:00] Zeit zum Eindecken mit Rohstoffen:

FTD: USA und China bevorraten sich

Die Rohstoffpreise sind auf niedrigem Niveau - Regierungen wittern eine günstige Einstiegsmöglichkeit: USA und China stocken bei Öl und Industriemetallen ihre strategischen Vorräte auf. Marktteilnehmer sehen darin ein Kaufsignal.

Tiefer werden die Preise kaum mehr fallen. Wenn sie wieder steigen, dann wegen Hyperinflation.


Neu 2009-01-16:

[14:30] Ölverbrauch geht zurück:

FTD: Energieagentur warnt vor Verbrauchkollaps

Die Internationale Energieagentur senkt ihre Vorhersage für den Ölverbrauch 2009 um satte eine Million Fass täglich. Das bedeutet, dass der Verbrauch erstmals seit 1982 zwei Jahre in Folge sinkt. Der Ölpreis notiert bei 35 $.

Der Verbrauch ist sicher schon viel weiter gesunken, der Ölpreis zeigt es ja: $33/bbl.


2009-01-06:

[8:00] Ölpreis-Entwicklung wie 1998?

FTD: Ölpreis eilt Richtung 50 Dollar

Wilde Achterbahnfahrt auf dem Ölmarkt: Nachdem der Preis bis auf knapp 32 $ abstürzte, nähert er sich inzwischen wieder 50 $ an. Einige Experten sehen nun Parallelen zur Russlandkrise 1998. Damals brach der Preis bis auf 10 $ ein - und schnellte dann stark wieder nach oben.

Auch damals haben sich die Investment-Affen in US-Staatsanleihen verkrochen. Nur damals waren die USA in einem viel besseren Zustand.


Neu 2009-01-04:

[16:30] Was sich in einem Rohstoffland abspielt:

TAZ: Kongos Bergbau kommt zum Stillstand

In der Demokratischen Republik Kongo haben die meisten Mineralienfirmen dichtgemacht, Hunderttausende Menschen haben ihren Lebensunterhalt verloren. Es drohen verbreitet Unruhen.

So ist das, wenn man von einer Monokultur leben und dort der Markt zusammenbricht.


Neu 2009-01-03:

[19:30] Rohstoffpreise steigen wieder:

DasGelbeForum: Das Jahr beginnt mit rasant steigenden NE-Metallpreisen.

Nickel Veränderung zur Vorwoche + 33,8%, doch Inflation in den nächsten Monaten im Anmarsch?

Die "Rohstoff-Deflation" des letzten halben Jahres scheint also vorbei zu sein. Jetzt dürfte die Trendwende in Richtung Hyperinflation losgehen.

Nur Gold hat sich gehalten: Die Profiteure der Angst

© 2006 - 2019 by Hartgeld GmbH