Goldverbot - 2012

Informationen zu einem möglichen Goldverbot. Ein solches Goldverbot hat es in Demokratien einzig in den USA ab 1933 gegeben. Gold ist der Feind des Papiergeld-Systems.

Neu 2012-12-13:

[14:15] Leserzuschrift-DE - Goldverbot in den USA:

aus den USA habe ich erfahren, dass dort Goldinvestoren empfohlen wird, im Hinblick auf ein mögliches künftiges Goldverbot nur Goldmünzen zu kaufen, die von der US-Mint vor 1933 geprägt wurden. Der Grund liegt darin, dass diese Münzen nach dem Gesetz legal tender sind und von einem möglichen Goldverbot nicht erfasst werden.

Gehe ich richtig in der Vermutung, dass dies übertragen auf unsere Situation in Europa bedeutet, dass wir Goldbugs uns vorwiegend Wiener Philharmoniker kaufen sollten, weil diese hier legal tender sind? Die Elite muss für sich selbst ja ein Schlupfloch offen halten, da deren Währung Gold und Silber ist. Dies würde bedeuten, dass für uns Europäer der Kauf von z.B. Krügerrands sinnlos wäre.

Dieses Thema wurde schon zu oft durchgekaut. Unzählige Theorien und Empfehlungen schwirren herum. Man sollte nicht alles glauben. Wollen sich vielleicht die Leute von Goldman Sachs & co ihre Goldbarren wegnehmen lassen, die sie schon Jahre kaufen?


Neu 2012-12-09:

[11:30] Gerüchte über Goldsteuer in den USA: Gold Confiscation - Lessons from the 20th Century

Gold-Verkaufssteuer-Gerüchte konzentrieren sich auf einen Überraschungsakt Obamas zum Jahreswechsel. Adrian Ash erklärt, warum das politisch nicht machbar ist.


Neu 2012-12-05:

[08:00] Der Währungsschnitt kommt, aber eine Gold-Konfiskation ist wenig wahrscheinlich

Es gab in den letzten paar Wochen eine ganze Reihe von Kommentaren rund um das Thema der direkten staatlichen Beschlagnahme von Gold und Silber, so wie es bei Gold bereits in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts unter der Roosevelt-Administration der Fall war. Und wir kennen natürlich auch die Berichte über die Gold- und Silberpreisdrückung in den Papiermärkten.

So sicher wäre ich TB mir da nicht, dass es zu keiner Konfiskation kommen wird! Wenn echte Vermögenswerte knapp werden scheuen diese Poitiker, die jetzt am Ruder sind vor nichts zurück. Siehe Draghi Bazooka, Griechenaldn-Überweisungen, ESM!

[11:00] Leserkommentar-AT: die Gold-Konfiskation gab es schon:

die Masse hat das EM bereits abgegeben und ist blank bis auf das evt. noch vorhandene Weihnachtsgeld, das gerade für den Konsum verbrannt wird. Die Politik vergreift sich immer nur an der Masse, was man an den Massenvernichtungswaffen ESM, EFSF, Bailouts, Bazookas gut erkennen kann. Einzelne EM-Bugs greifen sich Politiker nicht raus, weil der Erstere bei heftiger Notwehr den Zweiteren um seinen Futternapfplatz bringen könnte. Ausserdem würden sich die EM affinen Politiker und deren Seilschaften ein Eigentor schiessen.

Richtig, nur der Masse von Schafen nimmt der Staat etwas weg, siehe heute über überbordende Steuern, negative Zinsen und zukünftig eine Währungsreform. Das Gold ist bei den Eliten. Die Merkel hat es Anfang dieses Jahres im kleinen Kreis persönlich empfohlen - Insider-Info.WE.

[19:30] Leserkommentar-AT - Das Goldverbot in der USA war kein richtiges Goldverbot

Jeder durfte 5 Unzen behalten!!!!!!!! Das sollte auch mal veröffentlicht werden

Also hat man eine Familie mit 5 Mitgliedern gibt's 25 Unzen + Silber unbegrenzt

Was soll die Heulerei?

Wieviel 10 Dollar 5 Dollar 2,5 Dollar und 20 Dollar Münzen aus den USA sind selbst bei uns in DE zwischenzeitlich aufgetaucht?

Also ich meine sehr sehr viele!

Habe selbst einige Stücke Anfang 2002 erstanden Preis hat sich mittlerweile verdreifacht.

Prägejahre 189x-192x ganz nah am Goldpreis damals.

Daran sehen wir damals wurde das Gold auch schon versteckt

Keine Panik und im Notfall verteidigt man sein Gold und die Freiheit die damit verbunden ist wenn es wirklich so dicke kommt.

Die Cleveren schickten vor dem Goldverbot bereits ihr Gold über Kanada in die Schweiz. Daher können wir heute diese Münzen kaufen. Primär betraf die Konfiskation die obere Mittelschicht.WE.


Neu 2012-11-20:

[08:00] Leserkommentar-DE zur Goldverbotsankündigung von Faber:

über ein Goldverbot kann ich nur lachen. Wie soll das durchgesetzt werden? Viele kaufen EM anonym. Wenn man nicht in der Welt rumposaunt das man auf Gold sitzt weiß das niemand. Die Urgroßmutter meiner schwäbischen Hausfrau, lol, hatte ihr Gold auf dem Acker vergraben und bepflanzt. Wenn sie Geld brauchte ist sie los und hat sich um die Pflänzchen gekümmert, vermehrt hat sich das Gold aber trotz intensiver Pflege nicht, lol. Niemand hat geahnt das sie da wertvollere Dinge als Kohl oder Kartoffeln hatte.

[09:45] Leserkommentar-DE zu oben:

Ja ein Goldbesitzverbot wie 1933 in den USA wird höchstwahrscheinlich nicht kommen, aber, es geht viel einfacher:

1.) Totale Kontrolle beim Handel, man kann nur an Banken und Münzhändler verkaufen,
daher können sie dort eine Goldtransaktions- oder Goldumsatzsteuer einheben.

2.) Wie beim Bargeldverbot ab z.B. € 2.500.- wird man dann verbieten, größeren Summen mit Gold
zu bezahlen, sonst ist der Kauf ungültig (z.B. bei Immobilien oder Privatfirmen)

So leicht ginge das! Dass das nicht unrealistisch ist, zeigt ja das bereits eingeführte Bargeldverbot
in mehreren Ländern. Dass dann auch noch Devisenkontrollen dazu kommen ist jedem klar.

Also was könnte man dann noch machen? Das Gold nach Norwegen, Bosnien oder Serbien bringen?
Diese Länder werden dann auch abkassieren, weil alle Geld brauchen.

[10:15] Leserkommentar-DE zu Faber:

Huuuuh, jetzt habe ich aber Angst. So, so, das Gold/Silber kann dan nur bei Banken abgegeben werden.
Wer wird denn so dumm sein?
Nach dem Crash bzw. bei einem Goldverbot wird sich jeder Privatmann die Finger danach schlecken Gold/Silber zu bekommen ! Also verkauft man das Gold/Silber von Privat an Privat (notfalls auf dem Schwarzmarkt). Dann nimmt man das Geld und bezahlt seine Rechnungen. Und die Bank/Regierung sieht nichts ! Das ist gleichbedeutend mit Schwarzarbeit. Es bringt dem Staat keinen Cent an Steuern. Wird der Staat sich das leisten können?

[11:20] Leserkommentar-DE:

Alles ist möglich. Verbote, Kontrollen, Kriminalisierungen und so weiter. Aber eins müssen sie immer schaffen. Den Warenaustausch am Laufen halten. Und dieser wird immer mehr zurück gehen. Und das bedeutet immer mehr Armut. Und das bedeutet immer mehr Unzufriedenheit. Wenn der Polizist sich nichts mehr kaufen kann von seinen angemalten Blättern, wird er die Arbeit nicht mehr verrichten können.

Hier ist wieder ein Kommentar vom Chef nötig: das "Goldverbot" gibt es schon 20 Jahre und praktisch weltweit. Es ist die Goldpreisdrückung, mit der verhindert wird, dass die Massen und auch die Reichen in das Gold gehen und stattdessen Realwertverluste bei ihren Papieranlagen mit Minizinsen hinnehmen. Obwohl der Goldpreis in 10 Jahren bereits um 350% gestiegen ist, erkennt es die Masse immer noch nicht. Das ist das wahre "Goldverbot". Wenn die Goldpreisdrückung zusammenbricht und der Goldpreis explodiert, dann wollen alle nur mehr Gold haben und werden sich dabei von keinem staatlichen Goldverbot davon abhalten lassen.WE.

[11:50] Leserzuschrift-AT:

Richtig, wir haben das moderne Goldverbot! Die Drückung verlängert das Elend, denn die Masse wird viel viel langsamer durch Inflation enteignet. Dadurch gibt die Masse ihr Gold, gezwungenermaßen, FREIWILLIG ab. Eine völlig einfache Ableitung: je länger die Krise dauert, desto weniger Gold hat die Masse!! Oder glaubt jemand dass ein armer Grieche, der auf der Straße gelandt ist, noch eine Goldkette oder so besitzt?
Nur die Harten kommen durch!

[12:20] Leserzuschrift:

Es gibt viele die das als unmöglich betrachten. inkl. Hartgeld Redaktion bzw. WE. Dabei gibt es eine sehr einfache Art und Weise es Goldbesitzern sehr schwer zu machen. Wie?
Ganz einfach, verbietet Bargeld....Kommt das, sind wir definitv am Arsch. Und es ist ja nicht zu leugnen dass es solche Initiativen gibt. Selbstverständlich unter dem Vorwand der Steuerhinterziehung.
In Schweden beispielsweise braucht man die Leute gar nicht erst davon zu überzeugen, die halten Bargeld onehin für "unhygenisch. Gut, jetzt kann man sagen die Schweden das sozialistische Gutmenschenvolk schlechthin, andererseits sind die Niederländer vom Bargeldlosen bezahlen auch sehr angetan.
Nochmal, es braucht nicht wirklich Goldverbot, es reicht schon ein Bargeldverbot.... Unterschätzen würde ich weder die Politidioten noch die Zahlreichen Michelidioten

Bei einem Bargeldverbot würde sich sofort eine Parallelwährung entwickeln, à la Zigaretten nach dem Krieg. Am Ende zählt ja eh nicht, was das Tauschmittel ist, sondern nur, dass sich beie Parteien daruaf einigen. (NB)

[12:25] Leserkommentar-DE:

War letztens in Offenbach am Main in dem größten Supermarkt einkaufen und fand mitten auf dem Gang eine Stand, wo GOLD angekauft wurde und gleich in großen Scheinen Geld ausgehändigt wurde...Die Masse verkauft zu jedem Preis für den glitzernden schnellen Konsumrausch.

Armut durch Selbstenteigung: diese Spacken werden am Ende am lautesten schreien und wehklagen!

[13:00] Der Analytiker:

Ein indirektes EM-Verbot durch Bargeldverbot funktioniert nicht, denn schon das Bargeldverbot funktioniert in einer Krise nicht.
Man stelle sich die Inflation von 1923, Argentinien, Zimbabwe oder Jugoslawien ohne Bargeld vor - bis das Geld auf dem Konto des Verkäufers verbucht wäre und dann von ihm wieder benutzt werden könnt, hätte es die Hälfte oder mehr an Wert verloren.
Gerade eine Hyperinflation braucht hochliquide Zahlungsmittel sonst bricht alles sofort zusammen. Wenn eine Regierung in einer Inflation auf die blöde Idee käme, das Bargeld zu verbieten, ist es bis zur Laternenparty nur noch Tage (oder Stunden) weit.
Unser ganzes Kartenbezahlsystem ist für eine Infla-Krise viel zu langsam. Zwar ist bei einer Überweisung oder Kartenzahlung das Geld relativ schnell von eigenen Konto verschwunden aber deshalb ist es noch lange nicht auf dem Konto des Verkäufers besonders wenn der eine andere Bank hat - dann dauert es halt zwischen einem halben und 2 Tagen bis das Geld gutgeschrieben ist und am Wochenende oft auch noch länger wie man weiss.
Wie soll sowas in einer Hyper-Inflation funktionieren, wenn 3mal am Tag der Preis erhöht wird ? Nicht umsonst haben die Arbeiter 1923 2mal Lohn am Tag bekommen und hatten danach Pause bzw. Schichtende, um schnell irgendwas einkaufen zu können. Gerade in einer Krise kommt man ohne Bargeld nicht aus oder es wird sofort von den Menschen auf eine Alternative umgestellt und die beste Alternative ist was ?  EM!

[14:45] Leserkommentar-DE:

Weiterhin sollte bedacht werden, dass Bargeldverbote aus einem weiteren, ganz prakischen Grund kaum durchsetzbar sind: die immer maroderen Stromnetze werden mit Beschleunigung des wirtschaftlichen Kollaps bald zu breitflächigen Stromausfällen führen. Wenn dies bereits heute in München geschieht, und zwar bei noch relativ intakter Infrastruktur, und ohne dass selbst die "Experten" wissen, wo der Fehler aufgetreten ist ...

Bei zukünftigen "Blackouts" werden die Menschen schnell kapieren, dass Plastikgeld noch einmal viel schlechteres "Geld" ist als das derzeitige Gemisch aus Papier und Baumwolle in ihrem Portemonnaie.

[19:30] Leserkommentar-DE - der Staat wird nicht ernsthaft versuchen, das vorhandene Gold einzutreiben, weil

a) gar nicht erfasst ist, wer wieviel Gold hat. Dagegen sind alle Immobilien seit dem Zensus erfasst

b) der Wert der Gold-Münzen in den Händen der Goldbesitzer nur ein Bruchteil dessen ist, was in Form einfach einzutreibender Werte wie Immobilien (Zwangsanleihe), Aktien (Zwangsabgaben) oder anderen Papierwerten vorhanden ist. Der Staat wird den einfachsten Weg gehen.

c) der Staat gar nicht über die Ressourcen verfügt, um das Gold zu erfassen oder zu beschlagnahmen

d) es sehr gefährlich für die staatlichen Goldbeschlagnahmer wäre, ihre Aufgabe zu erledigen. Es würde dabei sofort zu extremen Widerstand kommen, da Goldbesitzer auch gerne Waffenbesitzer sind.

e) zuviele mächtige Personen ebenfalls Gold besitzen und der Staat um diese Personengruppe einen Bogen macht, denn sie sind die wirklichen Herrscher

f) es viel einfacher ist, auf Goldverkauf eine Steuer zu erheben (ich erwarte eine MWSt auf diese Verkäufe)

Wer auf Nummer Sicher gehen will, sollte sein Gold trotzdem bei Anzeichen aus dem Banksafe holen. Verstecke gibts genug. Das ist auf jeden Fall empfehlenswert.

Und als letzter Satz: Aus meinen toten Fingern....

Aber die Zitterer vor einem Goldverbot werden weiterzittern.WE.


Neu 2012-11-19:

[13:15] Marc Faber: "Goldverbot in den USA und der Schweiz möglich"

An seinen Goldinvestitionen hält Faber jedoch nach wie vor fest. Wichtig sei dabei, auf eine gute Diversifizierung seiner gelagerten Goldvorräte zu setzen. Denn es sei keineswegs auszuschließen, dass es in den Vereinigten Staaten und der Schweiz zu einem neuen Goldverbot kommen könnte.Wichtig sei also, seine Lagerbestände über die ganze Welt zu verteilen.
Warum es zu einer potenziellen Enteignung der Goldhalter in besagten Ländern kommen könnte, wusste Faber auch zu berichten. Da sich in der letzten Dekade große Goldvorräte in der Hand einer Minderheit angesammelt hätten, sei es für Regierungen rund um die Welt ein Leichtes, dieser Minderheit ihr Spielzeug wegzunehmen. Trotz allem hält Faber zum jetzigen Zeitpunkt immer noch rund 25% seiner Goldvorräte in der Schweiz.

Ich glaube nicht an diese Goldverbots-Szenarien. In den USA sind es nur die Superreichen, die physisches Gold kaufen. Die wird die Regierung ungeschoren lassen. Ein Goldverbot hat sich nie durchsetzen lassen. Gold wandert dann in andere Länder und/oder auf den Schwarzmarkt ab. In der Schweiz erscheint ein Goldverbot sowieso surreal, ist das Land doch einer der grössten Goldlagerstätten für Goldbugs aus der ganzen Welt.

In diesem Zusammenhang sei auch erwähnt, dass selbst Roosevelts Confiscation Act den Besitz von 100$ in Gold, also 5 Gold Eagles gestattete. Daneben blieben auch numismatische Münzen unangetastet.TS 

[14:00] Der Einzeiler, ausnahmensweise mehrzeilig:

Auf Druck der USA wird die schwache CH Regierung nachgeben und es ihnen ausliefern - so meint er es. Die Amis haben sich doch immer geholt was sie brauchten. Napoleon hatte übrigens auch mal den Goldschatz der Schweiz geholt. Das sind die Nachteile eines Kleinstaates - er ist sehr einfach erpressbar und der CH Mob merkt es erst wieder einmal wenn es zu spät ist. Dann kann er wieder bei Null anfangen oder Mandarin lernen. Aber diesmal wird's schwierig, weil die grossen Erfindungen bereits gemacht sind. Die viel zitierte Feldarbeit wird auch hier der Masse bleiben. Gute Nacht, das gibt dann Revolutionspotential mit Ausländervertreibungen, Moscheen Rückbauten etc. etc.
Eine echt grauslige Sache wartet da hinter den Toren der Zukunft.


Neu 2012-11-07:

[11:30] Leserzuschrift-AT - Goldverbot während der Sowjetdiktatur:

Die Frage ist, ob wir nach dem Crash in eine Despotie reintaumeln. Dann kann es übel werden, und die Geschichte ist wieder einmal der beste Lehrmeister. Siehe Alexander Solschenizyn, der Archipel Gulag:

"Die Entwicklung des NEP-Stromes bringt wirtschaftliche Vorteile mit sich.
Der Staat braucht Kapital, braucht Gold, und das Goldvorkommen von Kolyma ist noch nicht entdeckt. Ende 1929 beginnt der berühmte Goldrausch, mit dem Unterschied bloß, daß dieses Fieber nicht jene schüttelt, die das Gold suchen, sondern jene, aus denen es herausgebeutelt wird.
...
Alles wird verhaftet, alles in die Zellen der GPU gestopft, die so voll sind, wie man es nicht für möglich gehalten hätte: Männer und Frauen werden in eine Zelle eingesperrt, müssen voreinander auf die Latrine gehen
-- wer schert sich um solche Nichtigkeiten! Gold her, ihr Schweinehunde!
Die Untersuchungsrichter führen keine Protokolle, weil niemand das Geschreibsel braucht, egal, ob später eine Strafe dazukommt oder nicht, was soll's, Hauptsache ist: Her mit dem Gold, du Schweinehund! Der Staat braucht Gold, doch was willst du damit? Den Untersuchungsrichtern versagt die Stimme, versagen die Kräfte zu drohen und zu fordern, da hilft nur mehr diese Universalmethode: In die Zellen nur Gesalzenes reichen, dazu kein Wasser. Wer das Gold abliefert, darf sich satt trinken! Ein Goldzehner für ein Glas klares Wasser!"

Dem Staat und den sogenannten Eliten ist jede Schweinerei zuzutrauen.

Bei einer solchen Diktatur kann man ohnehin nur eines machen: rechtzeitig zusammen mit seinem Gold flüchten. Also immer das Regime beobachten, das an die Macht kommt. Und nicht vergessen: die Stalin-Diktatur war eine Ausnahmeerscheinung an Grausamkeit.WE.

[12:30] Leserkommentar:
nach Stalin war von Goldverbot keine Spur mehr, es gab in der sozialistischen UdSSR Goldschmuck frei zu kaufen und Goldzähne blinkten überall, während in der DDR kein Gold ohne Altgoldabgabe zu bekommen war.

[14:45] Leserkommentar-DE zum Goldverbot:

Bei der ganzen Diskussion über Angstmichels/Goldverbot muss ich folgendes Erlebnis mitteilen:

Gestern mit dem Taxi durch Wien und habe 4 x(Schoeller, Oegussa, Münze, Van Goethem) fürs Maximum eingekauft. Ich war bei allen sicherlich schon min. 3 oder 4 Mal einkaufen. Bei der Münze Österreich werde ich gefragt, ob ich einen Ausweis mithabe... "Nein, wieso?"
"Die Ausweispflicht gilt auch bei Kumulation- Sie waren schon einmal hier!" Darauf tue ich erstaunt und sage schlicht und einfach "Nein, ich war noch nie bei Ihnen" und sehe der Verkäuferin tief in die Augen - daraufhin wird der Verkauf fortgeführt... Lektion:
a) Es merkt sich normal niemand, falls man schon einmal da war (oder den Mitarbeitern ist es einfach zu blöd!) und b) falls doch einfach das Gegenteil behaupten.
c) Unterstellt man bösen Willen, dann wird das einfach regelmäßig bei größeren Einkäufen versucht.

Fazit: Nicht beirren oder verängstigen lassen!!

[15:00] Leserkommentar-DE zum Goldverbot:

Ha Ha Ha, ich lach mich schlapp ! 8,8% sind am überlegen, ob sie Gelder in Gold anlegen wollen, tatsächlich kaufen dann vielleicht 4 % die Edelmetalle und das auch noch anonym. Wer jetzt noch glaubt es wird wegen 4 % eine Goldpolizei gegründet hat nicht alle Latten am Zaun. Wer bei solchen Zahlen an der Zitteritis leidet ist eher ein Fall für die Psychiatrie. Und wenn... wenn die ersten GOLDSUCHER bei diversen Hausdurchsuchungen erschossen wurden, will so einen Job keiner mehr machen. Also immer locker in der Hose und weiterhin einkaufen. Freundl. Grüße aus BW

[15:15] Leserkommentar-DE zu den Goldzitterern:

Goldzitterer sind Leute, die schon anfangen zu zittern, wenn die sich ein "Danziger Goldwasser" einschenken.
Vorher ziehen die aber noch die Gardinen zu. Mann, was für Jammerlappen, bei solch Typen kann der "Staat" auch glatt ein Essverbot durchsetzen.
Kauen dann heimlich an ihre Zehnägel.

[10:00] Leserzuschrift-DE - Gold-Volksschädlinge (zu gestern):

dem Düsseldorfer möchte ich sagen, dass er etwas naiv mit dem Thema anonymen Goldkauf umgeht. "VERFRESSEN, VERSOFFEN, VERSCHENKT ODER VERHURT" mag ja sein, nur wird das dann jeder als Ausrede verwenden. Bitte immer daran denken: Der Staat ist nicht unser Freund. Er ist zu allen Schweinereien fähig. Wem über Kontobewegungen nachgewiesen werden kann, dass er Au/Ag gekauft hat, und wer vor der Goldpolizei behauptet er habe nichts mehr, bei dem wird das Finanzamt eben frech eine Steuerschätzung erheben und eine Zwangsabgabe aufbürden. Und wenn nicht das, gibt es noch die Möglichkeit Plakate aufzuhängen mit einer Aufschrift, die ungefähr so klingt "Wer Gold-Volksschädlinge meldet, erhält 10% der hinterzogenen Summe als Belohnung steuerfrei gutgeschriebenen." Neidige Mitwisser verpfeifen einen gerne, zumal dann wenn sie dafür noch belohnt werden.

Aber das alles geschieht erst und nur, falls die EM-Preise außer Kontrolle geraten sollten und nicht mehr gehalten werden können.

Wieder so ein erbärmlicher Zittermichel ohne Selbstbewusstsein. Wer weiss, was die Zukunft bringt. Vor einer solchen Kampagne der "Goldpolizei" (zitter, zitter, zitter) muss es zuerst einmal eine öffentliche Kampagne gegen Gold geben. Dann wissen alle Goldbesitzer, was die Stunde geschlagen hat: Erdarbeiten stehen an.WE.

Es wird jetzt Zeit, dass sich die Cartoonisten diesem Thema zuwenden: Zittermichel vs. Goldpolizei.

[10:45] Leserkommentar-CH: Diese Zitterer werden meilenweit entfernt vom Peak ihr Gold "verschenken"

[11:00] Leserkommentar-DE: Eine Kampagne gegen Gold kann es nicht geben. Warum?

Wie sind wir denn soweit gekommen? In den USA gab es ein Goldverbot, das erst gegen 1975 aufgehoben wurde,

zu einem Zeitpunkt, als es niemand haben wollte. Im Prinzip sind wir immer noch in dem Modus des Goldverbots, da es keinen Unterschied macht, ob die Masse Gold nicht kauft, weil sie es nicht kennt, oder weil der Besitz verboten ist.

Die Masse hat kein Gold. Was würde also ein Goldverbot/Goldpolizei schon bringen? Nichts.

Man muss es mal von der Position des Goldbesitzers sehen. Der überwiegende Teil der Menschen wird sein Gold anonym gekauft haben. Diese Leute werden ihr Gold nicht abgeben. Früher, vor dem Goldverbot in den USA war den Nachbarn und Bekannten bekannt, wer ein Goldbug war. Man musste es nicht verstecken etc. Also hat der Goldbug keine Chance gehabt. Hätte er es nicht abgeliefert, hätte er verraten werden können mit entsprechenden Konsequenzen.

Ein heutiger Goldbug sagt es keinem - weder Kindern, noch anderen nahen Angehörigen.

Es wurde hier schon oft beschrieben, aber die Zitterer werden nicht aufhören, vor dem Goldverbot und der Goldpolizei zu zittern.

[11:00] Leserkommentar-DE zu den "Zittermichels":

Die Denkweise und Verhaltensmuster der Zittermichel, die gern vor dem "allmächtigen Staat" zittern und kriechen - so wie sie es von Kindesbeinen an brav gelernt haben - ist ausschließlich linear. Bei außer Kontrolle geratenen Gold- und Silberpreisen (mit exponentiellen, nicht mehr linearen Anstiegen) verlieren neben der Gültigkeit der linearen Denkmuster auch die Papiergeldkönige selbst ihre Macht, die ja ohnehin nur auf Vertrauen und Illusion ihres Papier"geldes" beruht.

Mit anderen Worten: Mit dem Papier geht zwangsläufig auch die Macht der Hochfinanz und ihrer Politmarionetten unter, die das Hochfinanz-Papier zum "gesetzlichen Zahlungsmittel" erhoben haben. Ich vermute darüberhinaus, daß nicht nur die gesamte politische Kaste untergehen wird, sondern auch das gesamte, völlig pervertierte Parteiensystem: ebenfalls eine Erfindung der letzten 100 Jahre, um den Schafen eine angebliche "Wahl" vorzugaukeln. Aber die Leute sind nicht mehr so blöd, was der bewußte Wahlboykott durch zahlreiche Nichtwähler andeutet. Warum sollte ich jemanden legitimieren, der ohnehin nicht meine Interessen zu vertreten gedenkt und stattdessen für meine eigene Entrechtung und Ausplünderung antritt? Wenn mit Ende des Systems herauskommen sollte, daß alle Wahlergebnis nur das Resultat von Wahlfälschungen waren, werde ich nicht erstaunt sein. Wer das Volk bei Inflations- und Arbeitslosenstatistiken belügt, wer immer mehr Macht gegen den Volkswillen in immer weniger Hände transferieren will, wer Finanzmärkte nur noch durch Manipulation stützen kann - wird der nicht auch überall lügen und betrügen?

Die Zitterer sollten endlich einmal ihre Angst vor diesen mafiösen Strukturen ablegen, dann würden sich die Dinge schneller zum Besseren hin verändern.

Nach dem Goldpreisausbruch wollen alle Gold, da hilft keine Goldpolizei mehr.

[11:30] Der Düsseldorfer - Leserzuschrift 10.00 - ach , da isser ja wieder, unser Zitteraal:

Ob naiv oder nicht – lassen wir mal dahingestellt. Was ist denn die Alternative zum ersparten Papiergeld ???

Da gehe ich doch lieber ins Gold, mal sehen, was passiert, denn DER BÖSE STAAT WIRD MICH MIT SICHERHEIT MIT DEM PAPIERGELD ENTEIGNEN. Das scheint dieser Leser immer noch nicht begriffen zu haben.

Bei seinem Naturell empfehle ich ihm dringend, sich SOFORT INS BETT ZU LEGEN; UND NIE WIEDERAUFZUSTEHEN:

Ansonsten : Kontobewegungen ???? – Hab mein Gold mit Cash in der Hand gekauft !!!

Und Mitwisser ? – oh Gott, wie NAIV ist das denn ?. Davon weiss nur meine Frau – und die hält seit 35 Jahren fest zu mir.

Dieser liebe Leser möge mir vielleicht seine Adresse mitteilen – damit ich ihm zu Weihnachten eine FAMILIENPACKUNG PAMPERS SCHICKEN KANN. Und dann zum Schluß noch ein wenig in Sachen Logik: Selbst wenn ich mein Gold abliefern muß, so ist es auch egal, denn das

Papiergeld ist auch weg – also kann ich auch das „Risiko" mit Gold eingehen.

Lieber Düsseldorfer, Zitterer sind einfach für den Goldbesitz nicht geeignet. Denen fällt durch das Zittern das Gold aus der Hand.WE.

[12:30] Leserkommentar-DE - Goldzitterer:

Das ganze Gezittere über ein mögliches Goldverbot ist für mich unlogisch. Eigentlich ist doch der Staat froh und glücklich, dass die in Edelmetallen angelegten Gelder nicht gerettet werden müssen. Diese ganzen sinnlosen Euro- Banken- und sonst noch was für alternativlose Rettungen bewegen sich doch eh nur im Papier Bereich. Im Übrigen wissen unsere wirklich „Regierenden" genau was gespielt wird. Warum gibt es denn ein Tafelgeschäft? Warum sind Edelmetalle von der Abgeltungssteuer nach 12 Monaten befreit?  Da hätte man schon lange die Reißleine ziehen können. Die wissen ganz genau, dass man irgendwann auch mal Leute mit Kapital braucht um das Rad mit dem Zins von vorn neu zu drehen.

Die Sache ist viel einfacher: Gold ist nicht am Radar des Staates, da nur eine Minderheit darin investiert. Ausserdem dürften einige Regierende selbst dieses Metall bunkern - Merkel hat es im Januar 2012 im kleinen Kreis selbst empfohlen.


Neu 2012-11-01:

[15:15] Für die Ängstlichen: Jim Sinclair: Gold Confiscation in 1933 Was What QE Is In 2012

Heute kann man Geld drucken ohne Ende, braucht keine Golddeckung mehr. Nach einem Crash ist ein Goldverbot nicht mehr durchsetzbar.WE.
 

[10:15] Peter Ziemann zu einem möglichen Goldverbot: Goldbesitz – Quo Vadis?

Was für die National-Sozialisten die Juden in Ratten-Form waren, sind für die Demokraten nun die Gold-Besitzer.

Deshalb möchte ich auch die erste Warnung für diejenigen aussprechen, die ihr mühsam erspartes Gelbes im Bank-Tresor aufbewahren: Beobachtet genau die weitere Propaganda der Demokraten und seid vorbereitet, rechtszeitig euer Gold vom Bank-Schließfach in den unter eigener Kontrolle stehenden Tresor umzuschichten.

Leider triftet Peter Ziemann immer mehr in das Konspirative ab. Faktum ist, dass Gold nicht am Radar der Staaten ist. Das kann sich ändern, aber derzeit gibt es keinerlei Anti-Gold-Kampagne, nicht einmal vom bösartigen Gollum in Deutschland.WE.

PS: bei der Mehrwertsteuer auf Investment-Silber hat Schäuble auch blitzartig nachgegeben, nachdem einige Lobbies technischen Schwierigkeiten vorbrachten. Also war es nicht so wichtig, das Volk von Gold und Silber fernzuhalten.

[11:30] Leserkommentar-DE - Goldverbot Prof Ziemann:

Sie haben Recht - z.Z. steht das Thema EM noch nicht auf der Agenda der Politiker. Es ist im Wert von heute einfach zu wenig für den Aufwand und den Ärger. Wenn wir uns erinnern, hat vor 2 Jahren die Steinbeis-Studie behauptet, das die Deutschen über 7500 Tonnen physischen Gold verfügen. Davon ist aber ca. die Hälfte in Form von Schmuck, Numismatik etc. angelegt. Die andere Hälfte ist Anlage-Gold also ca. 3750-4000 Tonnen oder ca. 160 Milliarden Euro. Hört sich nach viel an, ist aber eigentlich nur 3 Monate der Schäublino-Steuereinnahmen wert. Den Damen die Ketten und die Ringe abreissen oder historische Münzen einschmelzen dürfte eher auch langfristig verpönt sein. Und mit dem Rest könnte man nicht mal Griechenland retten.

So was wird erst akut, wenn der geliebte Euro kurz vor dem Zusammenbruch steht. Und dann ist die einzige Frage, ob sich D rechtzeitig aus der Euro-Umklammerung durch die Einführung einer DM2 lösen kann. Mit einer rechtzeitig eingeführten stabilen DM2 ist dann aber erstmal auch keine Gold-Deckung nötig.

Es wird ein neuer Goldstandard kommen müssen, daher besorgt die BuBa derzeit auch Gold. Ein Goldstandard ist total unkompatibel mit einem Goldverbot.

[15:00] Leserkommentar-DE:
Außerdem werden die Politiker, jedenfalls die Entscheidungsträger, nicht unbedingt die Abnickschafe,  vermutlich längst Gold besitzen.
Da macht man keine Gesetze gegen sich selbst.

Nur ganz wenige Politker besitzen Gold, obwohl es unter Politik-Insidern sicher empfohlen wird. Den meisten Politikern ist das Thema viel zu fern, sie geben alles aus oder sie hoffen, mit ihren Rettungsversuchen durchzukommen.WE.


Neu 2012-10-27:

[18:00] Gold-Verkaufsverbot in der Eurozone: Draghi mulls gold sales ban….

The Slog's Brussels Mole reports that a bold double-whammy scheme to stabilise the euro and restore confidence in eurozone bonds 'in the intermediate future' is under serious consideration at the European Central Bank (ECB). The plan involves banning the private sale of gold in the proposed Fiskalunion, and using ECB gold supplies as collateral for sovereign debt bonds issued by member States.

Das sind alles unausgereifte Pläne. Offenbar fürchtet man eine Flucht aus dem Euro ins Gold. Zumindest ein Gold-Besitzverbot ist nicht dabei.

[19:30] Leserkommentar-DE:
Die EZB kann das doch gar nicht durchsetzen. Sie hat glücklicherweise keine Gesetzgebungsfunktion. Ein Goldhandelsverbot kann wie auch die in den EURO-Ländern schon zur Zeit unterschiedlichen Besteuerungen von Gold und Silber (teilweise beim Kauf und teilweise beim Verkauf und teilweise gar nicht) nur von den einzelnen (!) Regierungen beschlossen werden. Auch Brüssel kann das im Moment (noch) nicht. Man kann sich aber vorstellen, dass nach dem Chrash - wenn D, FI etc.. ausgetreten sind - in der Resteurozone eine solche Massnahme zur Stabilisierung der Hyperinflations-Rest-Euros beschlossen wird.

Das ist ein Ausdruck der Angst in der EZB um den Euro und den eigenen Job. Bevor ein solches Verkaufsverbot kommt, gibt es sicher kaum mehr Gold zu kaufen.WE.


Neu 2012-10-26:

[17:00] Daily Reconing-VIDEO: The Government Wants Your Gold


Neu 2012-10-23:

[19:45] Jim Sinclair on Confiscation of Gold

On the day of illegality, yes, compensation will be paid, market related. That is what occurred under Roosevelt. This is a key point that the community writers seem to ignore or maybe do not know.

Auch wenn man in diesem unwahrscheinlichen Falle kompensiert werden sollte - es wäre Diebstahl, weil der Goldpreis ab der Konfiskation stark ansteigen würde - sonst machte das Ganze ja überhaupt keinen Sinn.

[20:30] Leserkommentar-DE:

Soweit mir bekannt ist, wurde der Dollarkurs halbiert, nachdem das Gold abgegeben wurde. Die "Entschädigung" war unmittelbar danach also nur mehr die Hälfte wert!


Neu 2012-09-24:

[17:00] Leserzuschrift-DE:

Ich möchte alle, die wegen einem möglichen Goldverbot zittern, an meinen auf hartgeld.com erschienenen Artiel "Gold und Silber aus biblischer Sicht" (PDF) verweisen. 
Ich habe darin dargelegt, dass nach der Heiligen Schrift noch eine Zeit kommen wird, in welcher die Währung edelmetallgedeckt sein wird und in welcher die Reichen über Gold und Silber verfügen. Ich halte den Beitrag auch für Atheisten für lesenswert.

Gold kennt und braucht keinen Glauben. Es ist ein Wert in sich selbst.


Neu 2012-09-23:

[19:45] Tango ja, Gold nein: Gold sales banned in Argentina

An den Pensionskassen haben sie sich zuerst vergriffen. Dann kamen die Fremdwährunsgkonten dran. Und jetzt hat Argentinien auch den Goldverkauf untersagt. Ein Schwarzmarkt wird sich sicher schon gebildet haben.


Neu 2012-09-09:

[14:45] Leserzuschrift-DE: An das EM-Verbot der Alllierten hielt sich keiner

Die alliierten Besatzer versuchten uns vom Edelmetall zu befreien:
... In der „alliierten Kontrollratsproklamation Nr.2“ vom 20. Oktober 1945 hieß es:
"Die deutschen Personen und alle Personen in Deutschland haben den Alliierten Vertretern in Deutschland alles Gold und Silber auszuhändigen, in Münzen oder in Barren, und alles Platin in Barren, das sich in Deutschland befindet, und alle sich außerhalb Deutschlands befindlichen Münzen und Barren ..... Die deutschen Behörden und alle Personen in Deutschland haben den Alliierten Vertretern alle ausländischen Geldscheine und Münzen, die im Besitze irgendeiner deutschen Behörde sind oder irgendeiner Körperschaft, Vereinigung oder Einzelperson, die in Deutschland wohnhaft oder geschäftlich tätig ist, sowie alle Geldzeichen, die von Deutschland in den von Deutschland früher besetzten Gebieten oder anderswo herausgegeben oder zur Herausgabe vorbereitet wurden, auszuhändigen."

Ich habe von vielen älteren Leuten erzählt bekommen, das da nichts abgeliefert wurde, höchstens das sich jemand der neuen Obrigkeit anbiedern wollte und EM-Besitzer verraten hat.

[09:45] Leserfrage-DE: Silber statt Gold?

Unter den Lesern gibt es viele Goldbugs, ich zähle nicht dazu, ich kann höchstens Silberbug sein, die alle bei einem evtl. Goldverbot vor einem großen Problem stehen. Sie haben nach dem Crash zwar Gold, dieses ist aber dann "illegal". Sie können damit nichts anfangen. Sie können nicht damit bezahlen, sie können es nicht tauschen in die (neue) Währung, sie stehen wenn sie nur Gold haben vor riesigen Sorgen.
Ist es daher nicht besser wenn man langsam so lange es noch geht umschichtet also Gold abgibt und dafür Silber kauft? Ich habe also Bedenken dass sollte es wirklich zu einem Goldverbot kommen die Goldbugs "alt" aussehen könnten.
Wie sollten die Goldbugs unter den Lesern handeln? Das Gold abgeben würde ja letztlich der Bankenmafia und dem Kartell nur nutzen.... Ist schwierig...

Ich halte ein Goldverbot für nicht durchsetzbar: Das würde sofort Erinnerungen ans 3. Reich wecken, wenn plötzlich der Staat im ganzen Land Hausdurchsuchungen durchführt. Damit könnte er vielleicht bei den ersten paar etwas erwischen, aber das würde sich herumsprechen und die Goldbugs somit ihren Schatz besser verstecken lassen.TS

[11:45] Leserkommentar-DE: Da muss nur ein starker Mann kommen und Michel hält sich an die neuen Regeln

Lieber TS, ich schätze mal, eine gar nicht so kleine Zahl an Menschen würde nur zu gerne in einem "4. Reich" leben, mit einer "Führerpersönlichkeit" an der Spitze, deportierten Ausländern, aussortierten Moslems, klaren Staatsstrukturen und weitgehender Identifizierung von "Volk und Staat".

Man braucht erstmal keine flächendeckenden Durchsuchungen, es reicht, die Kundenlisten der Banken und EM-Händler durchzugehen und jedem registrierten Goldkäufer einen Brief zu schicken, was für eine Behörde wie das Finanzamt kein sonderlicher Aufwand ist.

Inhalt: "Bist Du Deutscher Partriot bereit, Dein (Anlage-)Gold dieser Deiner Deutschen Führung zur Stärkung der neuen Reichsgoldmark zu leihen, dann bringe es zur Reichsbank und Du erhältst einen patriotischen Verdienstschein und Zinsen."
Diejenigen, die "nein" ankreuzen, oder "ich habe es verhurt", oder "ich scheisse auf Deutschland" - und das werden nur wenige sein-, die bekommen dann Besuch und man darf sich im Fernsehen schöne Exekutionen nach Saudi-Arabischen Vorbild ansehen. Veilleicht leihen die Saudis uns sogar ein ein paar Henker für den Anfang.

Danach kommt eine kleine Aufforderung per Medien an die nicht-registrierten Goldbsitzer, ihre patriotische Pflicht zu tun, andernfalls müsste man ja annehmen, sie seien nicht besser als afrikanische Schmarotzer oder islamistische Terroristen, die den Staat zersetzen wollen!

Ich wette hiermit, daß in dem Moment 99,99% aller Goldbugs ganz schnell ihr Gold abliefern, sich die Verdienstmedaille abholen und bestenfalls ein paar Handvoll Münzen im Garten gut vergraben und für lange Zeit nicht mal im Traum daran denken, was da vergraben liegt.

Schmuck und (Sammler-)Münzen werden in "erlaubten geringen Mengen" markiert (Nanotechnik oder schwach radioaktiv) und registriert. Prima patriotische Arbeit für ein paar Wochen und ein paar tausend hungernde Ex-Gutmenschen. Kein großer Aufwand! Eine neue Behörde...

Wer dann mit nicht registertem EM angetroffen wird, wird Öffentlichkeitswirksam exekutiert, so wie es in arabischen Ländern mit Drogendealern, Ehebrechern und anderen passiert, was unsere Regierungen ja dort bereits seit langem unterstützen und fördern, um es später selber implementieren zu können. Jetzt lügen unsere Politiker uns natürlich an, sie "verabscheuten" das, aber wir wissen, daß sie halt lügen müssen, damit wir nicht beuruhigt werden und weiter den Gutmenschen-Traum träumen können...

Hausdurchsuchungen gibt's dann, wenn ein V-Mann von einem unpatriotischen Goldbug illegal Gold gekauft/getauscht hat und das der GoStaPo meldet. Ein paar werden es sein, aber sicherlich nicht mehr als heute bzgl. Hanf oder Amphetaminen. Sollte logistisch kein Problem darstellen und ausreichend viele hungrige V-Männer mit Überzeugung, etwas Gutes zu tun, wird man wie heute auch finden. Ein unpatriotischer Schmarotzer der sich auf Kosten des Volkskörpers mit bereichern will, wird keine Gnade erwarten dürfen!

Was braucht es für ein solches Szenario: Hunger, der Ökostalinisten-Gutmenschen zu echten Stalinisten-Schreibtischtätern macht, die glauben, mit ihrer "Arbeit" wenn schon nicht die Umwelt zu retten, dann wenigstens ihrer Familie Essen auf den Teller zu bringen und statt von Falschgeld vom wiedererstarkendem Volk träumen.

Dazu ein paar zigtausend Männer, die bereit sind, auch blutige Arbeit "im völkischen Sinne" zu machen - die gibt's auch bereits, wie man sich im Speichel überzeugen kann (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/bka-warnt-vor-terror-durch-rechtsradikale-gegen-prominente-a-854744.html).

Dazu ein paar Henker und Terroristen aus dem Ausland und fast fertig. Die Technik und die Behörden sind da, der Notstand, die letzte Zutat, der kommt mit dem Crash. Wir werden Murksel, wenn sie am Galgen baumelt, vermissen und ihr in Gedanken danken für die vielen schönen unbeschwerten Tage, die sie uns belogen hat. Ändern kann sie ja eh nichts mehr, also tut sie ihr Bestes und lügt für uns und leidet für uns - und später stirbt sie dann für uns.

Wenn dieses Szenario eintritt bleibt einem nicht registrierten EM-Bug nur die Wahl: EM sehr gut auf ggf. sehr lange Zeit verstecken, mitarbeiten wie ein armer Mensch und hungern, wie ein armer Mensch in der Hoffnung, vielleicht in 10, vielleicht in 20 Jahren, vielleicht erst für die Kinder oder Enkel den Schatz nutzen zu können - dann natürlich mit enorm großem Gewinn und sei es erst für die Urenkel!

Oder seine patriotische Pflicht machen, die neue Reichsmark golddecken helfen, dafür Zinsen kassieren, einen Orden, einen Teil der Staatsmacht und Mittäter werden.

Jeder, der denkt, mein Szenario sei "heute nicht mehr durchführbar" glaubt an die grün-linke Propaganda, ist ein naiver Gutmensch und hat keinerlei Schimmer davon, wozu Menschen fähig sind, wenn's hart auf hart geht.

Aber ich zittere nicht vor Angst, ich habe meine Wahl getroffen und werde eines Tages, wenn Hartgeld.com nur noch eine schöne Erinnerung sein wird, meine Wahl der zuständigen Reichsstelle bekannt geben.

Und wenn wir alle sehr viel Glück haben und es kommt "gar nicht so schlimm", dann werde ich vor Freude zittern.

[12:15] Leserkommentar-DE: Da sind bei diesen ganzen Theorien doch viel zu viele Unbekannte drin

Im Moment haben wir noch diese EU-Gläubigen an der Spitze, und sie werden versuchen, ihre Macht zu erhalten und auszubauen. Solange die Läden voll sind und die Mägen satt, wird sich nichts an den Machtstrukturen ändern. Die Diktatur, die bereits errichtet wird, kann auch ganz schnell noch in eine ganz andere Richtung laufen. Man braucht nur in Richtung Israel und Iran zu schauen. Da sind wir sofort mitten drin und man kann die Bürgerrechte mit den Notstandsgesetzen per Handstreich aufheben. Aber egal wie was kommt. Man sollte sich sowas nicht wünschen. Denn der Wunsch könnte in Erfüllung gehen.

[12:45] Leserkommentar-DE:

Ich wundere mich, dass der Kommentator von 11:45 nicht längst konsequent gehandelt hat und sich selbstständig zum Laternenschmuck macht. Bei dieser negativen Einstellung macht es weder Sinn EM aufzuhäufen noch überhaupt weiterzuleben. Wozu denn EM kaufen, wenn man es zu 99,99% doch aufzuliefern hat und dabei noch in Gefahr gerät.
Eine Repression wie vom Leser geschildert hat es auch unter dem Gröfaz nicht gegeben. Da war privates Gold sogar erlaubt. Nur der Ankaufpreis war staatlich festgesetzt. Wer halt sein Gold gegen später wertlose Reichsmark verkauft hat war selbst schuld.
In den USA ist überhaupt niemand wegen dem Goldverbot von 1933 verurteilt worden auch keine einzige Hausdurchsuchung fand statt..
Die einzige wirkliche EM-Repression in Deutschland gab es von September-November 1923 unter Reichskanzler Stresemann, der den Besitz von EM und Devisen verbot (dieses Verbot hat der Gröfaz offiziell wieder aufgehoben). Da aber die Weimarer Republik bereits im Januar 1924 wieder Silbermünzen (Rentenmark) verausgabte, war das Gesetz von Stresemann schon damit ad Absurdum geführt worden. Ausser ein paar Razzien in den Cafes auf dem Kurfürstendamm, bei denen ein paar Devisenschieber publikumswirksam erwischt wurden, war das Gesetz kein besonderer Erfolg und wurde weitgehend nicht beachtet .
Den Menschen ging es 1923 und unter dem Gröfaz sicher nicht berauschend und trotzdem ist es damals nicht zu den vom Leser beschriebenen brutalen Repressionen gegen Goldbesitzer gekommen - wobei besonders der Gröfaz in anderen Fällen nun wirklich nicht zimperlich war.
Das muss aber doch einen Grund haben oder nicht?

[12:45] Leserkommentar-DE:

Auf der einen Seite „Gäähhhn, ICH KANN ES NICHT MEHR HÖREN“, auf der anderen Seite „WIE KANN MAN NUR SO DUMM SEIN UND SEINE GEDANKEN ZU DIESEM THEMA ÖFFENTLICH AUSDISKUTIEREN?“. AUCH DAS ist TYPISCH „deutsch“, denn schließlich möchte man ja zum einen 1000%ig alles beachtet haben und zum anderen natürlich „Recht behalten“ …
… möglicherweise sind die „Zitterer“ ja auch nur Neider, dann wäre die Sache „halb so schlimm“ …
… wenn das hingegen auch Goldbesitzer sind, sorry, DANN SEID IHR IMMER NOCH SYSTEMSCHAFE, der „Transformationsprozeß“ ist etwa mittig stehengeblieben !
HÖRT ENDLICH AUF, STÄNDIG VOR IRGENDWELCHEN – AUCH MÖGLICH KÜNFTIGEN – OBRIGKEITEN ZU KUSCHEN !!!
DIESE HÄTTEN ÜBERHAUPT KEINE CHANCE, WENN SICH EINE „KRITISCHE MASSE“ GEGEN DIESE „AUFLEHNT“ !!!
IHR MACHT GENAU WIEDER DAS GEGENTEIL UND „BIEDERT“ EUCH JETZT SCHON EUREN VIELLEICHT KÜNFTIGEN BLUTSAUGERN AN !!!
GEHT’S DENN NOCH BLÖDER, GIBT ES DENN NUR NOCH WEICHEIER ?
Wie schon richtig gesagt wurde, ist es entscheidend, die „Entwicklung“ zu beobachten, wenn es „zu heiß“ wird, DANN MUSS MAN EBEN SOFORT DIE KONSEQUENZEN ZIEHEN, ABER DAFÜR ÜBEN SICH DIE MEISTEN EBEN WIEDER IN TYPISCH DEUTSCHER BEQUEMLICHKEIT !!!
MANCHMAL SCHÄME ICH MICH, DESHALB (!!!) EIN DEUTSCHER ZU SEIN!

[13:15] Leserkommentar-DE: Typisch deutsche Erbsenzählerei

Typisch deutsche Erbsenzählerei vom einem, der zwar kein Gold / Silber hat, sich aber "Gedanken" macht was theoretisch sein könnte, wenn er´s hätte !
Welchen Goldbesitzer juckt ein (theoretisches) hiesiges Goldverbot, wenn er das seit jeher weltweit gültige richtige Geld hat, es in jedem (anderen) Land seiner Wahl jederzeit in Papier-Cash umtauschen kann und dann sogar in einem "Goldverbots-Land" ausgeben kann?
Hat dieser - vermutlich deutsche - Erbsenzähler mal daran "gedacht" - oder eher ständig daran: `Gold/Silber = werthaltigstes (Tausch-)Geld - mach´ ich aber auch nicht´???

[16:15] Leserkommentar-DE:

Ich mag Ihre Einstellung, auch Kommentare, welche nicht unbedingt die Meinung der Redaktion repräsentieren, wiederzugeben. Aber der zitternde Oberlehrer und all die Weicheikommentare, die er nach sich zieht, nervt und zwar ganz gewaltig.

[17:15] Leserkommentar-DE:

Dem Leserkommentar von 12:45 kann man nur zustimmen. Es ist einfach zum kotzen wie viele Weicheier, leider auch hier  bei Hartgeld.com rumgeistern und ihren geistigen Dünnschiss zum Besten geben dürfen! Ich wette, die größten Zitterer unter denen, die sich hier selbst als Gold- und Silberbugs bezeichnen, sind genau DIE welche in anderen Kommentaren die Eliten an irgendwelche Laternen anknüpfen wollen.
Ich lach mich schief und schecket, wer nicht mal die niedere kriminelle Energie aufbringt, um sich einem läppischen Verbot entgegenzustellen, will einen auf Hardcore-Bürgerrechtler machen?! LOL Die verkrümeln sich doch höchstens im Keller mit ihren vollgeschissenen Hosen.
Ich bin seit vielen vielen Jahren in phys. Gold, Platin und Silber investiert, darüber mach ich mir nicht mal die Bohne einen Kopf, wegen einem läppischen möglichen Goldverbot. Da geht es drüber weg, genauso wie es auf der Autobahn bei ausgezeichneten Tempo 130 mit 180 Sachen drüber weg geht. Wer es sich nicht leisten kann und hier mein ich nicht mal finanziell sondern es sich geistig nicht leisten kann, der ist definitiv im falschen Investment.
Leute wir laufen einer Krise entgegen, dagegen ist ein mögliches Goldverbot nur Pippifax! Da wird es ums nackte Überleben gehen und ich kann mir denken wer überlebt und wer nicht! Da kommt ihr nur durch, wenn ihr endlich anfangt so richtig EGOISTISCH die Welt zu sehen. Nur ICH bin wichtig - IHR geht mir glatt am Arsch vorbei!

Sorry für die direkten Worte, aber hier gibt es nichts zu umschreiben oder zu verniedlichen!

[09:45] Der zitternde Oberlehrer zu "Ängstliche Zitterer. Man muss die Politik beobachten und im Bedarfsfall reagieren. Man kann nicht alles voraussehen."

Man soll mangelnde Naivität nicht mit Ängstlichkeit verwechseln. "Wo ein Genie auftaucht, da verbünden sich die Dummen." Das wird man auch auf EM-Besitzer abändern können, besonders, wenn Hunger herrscht.
Ich warne vor Naivität, das ist alles.

Genau: Man kann nicht alles voraussehen, aber hier auf hartgeld.com wird von manchen so getan, als ginge das, als würde es reichen, in "EM-Rettungsbooten" zu sitzen, registriert oder nicht, und schon würde man den Untergang der Titanik (=westlichen Welt) überleben. Das mag eine werbewirksame Vorstellung für EM-Händler sein, aber ich befürchte, es ist etwas weltfremd. Sicherlich hilft EM und besser eine Unze Silber als gar nichts - keine Frage. Aber ob jemand mit 100kg Gold im Keller eine höhere Überlebenswahrscheinlichkeit hat, als einer mit 100 Unzen Silber vermag niemand zu sagen.

Unser System beruht auf Falschgeld. Das ist unzweifelhaft richtig und mehrfach betont worden. Es beruht aber nicht nur auf Falschgeld, sondern auch auf Repression. Derzeit glauben die Schafe ans Falschgeld, da braucht man nicht so viel Repression (auch wenn es aus Sicht einiger freiheitsliebender Menschen wie mir schon viel zu viel Repression gibt).

Sobald das Falschgeld das Vertrauen der Schafsmassen aber verliert und nicht mehr als Hypnosemittel taugt, muß die zweite Säule des Systems eben entsprechend verstärkt werden: Alle Voraussetzungen für Überwachung und umfassende Repression sind geschaffen.

Natürlich kann es auch sein, daß die Schafe erwachen und eine lustige, bunte, fröhliche, güldene Welt errichten. Wer das glaubt, ist in meinen Augen ein kindischer Naivling - der mag mich auch gerne einen "ängstlichen Zitterer" nennen.

Die Geschichte der Menschheit zeigt etwas anderes. Eher sollte man sich darauf vorbereiten, daß die jetzigen Politiker in den Laternenorden eingetreten werden und Platz machen, für andere, weniger freundliche und unterhaltsame Lügner, die die hungernden Schafe, die tatsächlich ängstlich sind, auf die ein oder andere Weise zur Arbeit bringen. (Dabei glaube ich weniger an den Kartoffelfeldeinsatz, die Technik wird nicht abgeschafft.)

Schaut mal auf die bestehenden Notstandsgesetze: Der Staat kann im Notstandsfall - und ein Crash ist nichts anderes - die Bevölkerung zur Arbeit zwingen, praktisch jeden und praktisch zu allem, was gerade aus Staatssicht gebraucht wird. Wunderschöner Sozialismus, da kommt "Arbeit für alle", bzw. "Arbeitspflicht für alle" - als Gegenleistung für das nackte Überleben - und wie gerne wird sie von ehemaligen Gutmenschen erledigt werden, egal, wie blutig und unmenschlich sie sein sollte: Hauptsache nicht zu anstrengend.

Da die Menschen Angst von dem Tod haben und der schnell allgegenwärtig sein kann, dürfte es ein Leichtes sein, die "erwachenden Schafe" weiter unter Kontrolle zu halten - und wenn sich dafür die "neue Elite" ihrer etablierten Freunde in China und/oder Rußland bedienen muß. Die sichern dann eben ihre Investitionen in "german human resources" vor Ort.

Und exakt: Man wird im Bedarfsfall entsprechend reagieren, das heißt, man wird sich positionieren müssen. Je mehr EM im Keller, um so klarer. Und somit kann man sich heute schon Gedanken machen, denn eine "Ausreise" wird's dann nicht mehr geben, bzw. nur ohne EM und mit "Ziel unbekannt". Das gab's alles schon mal, die Abläufe sind eingeübt, es braucht nur noch den Funken.
Und die heutigen Politiker tun alles dafür, daß der Funke möglichst groß wird, damit auch bestimmt nichts dazwischen kommen kann (nichts im Sinne von "menschenfreundlicher Freiheit und Selbstbestimmung").
Die Politiker leiden sehr darunter, daß sie so lügen müssen, man sieht es Ihnen an, aber die explosive Mischung muß nun einmal angerührt werden und das geht nur mit exzessivem Lügen. Man lügt für einen guten Zweck, nämlich die Schafe nicht allzusehr zu beunruhigen: zu ihrem eigenen Besten. Beunruhigte Schafe werden beim geschoren-Werden eher verletzt und in Panik geschlachtete Tiere schmecken auch nicht sonderlich gut...

Die Lügner beim Lügen zu beobachten ist vielleicht lustig - oder traurig, je nach Gemüt. Aber es hilft nichts.
Man muß in sich gehen und sich positionieren, ersteinmal vor sich selbst und für sich selbst. Die Notwendige Entwicklung nicht aufhalten wollen, aber auch das Beschleunigen sein lassen. Man wird sich noch früh genug als EM-Besitzer vor dem System "positionieren" müssen, denn das Systemn wird EM brauchen...

Das Wörtchen "zittern" hat auf hartgeld.com einen üblen Beiklang, obgleich man auch vor Freude zittern kann, vor erwartungsvoller Aufregung, vor positiver Erregung.

[08:30] Leserfrage-DE:

Zur Thema eines möglichen Goldverbots habe ich eine Frage: Selbst wenn ein derartiges Verbot kommt, sollte es wohl nicht für Silber oder Platin gelten, oder sehe ich das falsch (Ag und Pt sind technisch zu bedeutsam)? Ich überlege nämlich gerade, ob ich einen Teil meines Goldes in Ag u. Pt umschichten soll. Können Sie da einen Rat geben?

Ein Blick in die Geschichte zeigt nur Goldverbote, aber keine ähnlichen Massnahmen bei den anderen Edelmetallen. Wie Sie richtig bemerken, haben Silber und Platin viele industrielle Verwendungen, die einen Preisrückgang limitieren. Persönlich bin ich 1994 mit Minenaktien auf den Platinzug aufgesprungen, aus der einfachen Überlegung, dass China bei seiner Industrialisierung viele Kfz benötigen wird, die alle mit einem Katalysator ausgestatten wurden. Diese Rechnung ging gut auf.

Für Silber sprechen neben den industriellen Anwendungen - bester elektrischer Leiter nach Gold - vor allem der medizinische Nutzen des weissen Metalls. Silber tötet zuverlässig alle Bakterien ab und ist damit den Antibiotika überlegen. Der Preis von Silber hat damit nach oben Luft bis zum Wert eines Menschenlebens. Damit ist noch viel Spielraum gegeben.TS

[11:15] Wir sollten die Goldverbots-Sache nicht zu gross ausbreiten. Zu ungewiss ist die kommende Entwicklung. Die ängstlichen Zitterer werden trotzdem weiter zittern. Wer vor einem Goldverbot zittert, soll doch Onkel Gollums Staatspapier kaufen, dieses wird garantiert konfisziert.WE.

[13:30] Der zitternde Oberlehrer dazu:

Ich bin positiv überrascht, daß hartgeld es gewagt hat, meine Kommentare zu bringen, denn die sind durchaus als "hart" zu bezeichnen, im vergleich zu den üblichen Veröffentlichungen. Natürlich sind die sehr menschlich und freundlich im Vergleich zu meinen radikalsten Szenarien, die hier eh niemand auch nur denken wollen dürfte.
Eine Sache aber möchte ich betonen:
Auf jeden Fall sollten auch diejenigen, die Angst vor einem Goldverbot haben, Gold kaufen und das möglichst anonym oder wenn die identifiziert gekauft haben, das anonymisieren lassen.
Gollums Klopapier zu kaufen wird dem zukünftigen Deutschland/Österreich nicht helfen und es besteht ja eine Chance, wie klein oder groß auch immer, daß die Situation nicht so problematisch wird, wie oben dargestellt.
Wovor ich warne, ist sich darauf zu verlassen, daß man als Gold/Silberbug nach dem Crash automatisch reich und frei sein wird.
Gold und Silber physisch zu haben, ist absolut sinnvoll, egal welches Szenario geschieht. Selbst wenn es "konfisziert" wird, wird man dafür noch etas bekommen und sei es nur einen Dank der Regierung. Der kann in manchen Systemen "Gold wert" sein...
Aber man braucht jetzt noch mehr als EM: Legale Schußwaffen, die man beherrscht, für die Zeit des Chaos, gute Nachbarn für die Zeit danach, möglichst Vorräte und/oder Nutztiere, Anbaufläche, gute Selbstorganisation, Rückhalt in der Familie und Fähigkeiten, die "nah an der Natur" sind, also handwerkliche, bäuerliche und jagdliche.
Und sollte dann halt einmal das "Goldverbot" (unter anderem Namen, die etwa patriotisches Goldmark-Unterstützungsgebot") kommen, dann wird man auch als "abliefernder Goldbug" wesentlich besser darstehen, als ein Hungerleider ohne "Volkskörpernutzen".
Die "Verbotszitterer" brauchen nicht zu glauben, daß sie plötzlich kriminalisiert werden! Sie bekommen vielleicht nicht soviel, wie sie sich erhoffen...
Das Einzige, was nicht eintrifft ist, daß sie automatisch frei und reich sein werden, nur weil sie heute EM kaufen.
Somit widerspreche ich WE: Kauft Gold und (vor allem) Silber! Das wird in jedem Fall helfen. Aber vegesst nicht, daß noch mehr als EM nötig sein wird!

Ich kann hier keinen Widerspruch ausmachen: Hartgeld hat IMMER zu einem gut gefüllten EM-Polster geraten.TS

[09:45] Leserzuschrift-DE dazu: Silber ist der beste elektrische Leiter

Kontakte werden nur deswegen vergoldetet, weil Gold beständiger ist. Silber läuft bei Anwesenheit von Schwefel schwarz an und das Silbersulfid leitet nicht mehr gut. Silbersulfid (schwarzes Silber) läßt sich übrigens durch Hitze wieder zu reinem Silber machen, eine sehr spezielle Eigenschaft...


Neu 2012-09-08:

[16:15] Leserzuschrift-DE: Wenn eine Goldpolizei kommt, wird sie entsprechend ausgerüstet sein

Gestern schrieb hier jemand, wieder einmal, dass die Unze in einer Geldbörse nicht auffällt. Das veranlasst mich dazu nun doch dazu, meine Erfahrungen mal zu veröffentlichen. Als Hartgeld Leser der ersten Stunde weiß ich natürlich, dass Röntgenstrahlen beim durchleuchten auf die Stellung im Periodensystem der Elemente reagieren. Ein Gegenstand aus Gold kann daher selbst dem dümmsten Kontrolleur eigentlich nicht entgehen. Dazu folgende Anekdote:
Vor Jahren hat mich der deutsche Staat geärgert und ich hatte beschlossen keinerlei Steuern mehr zu zahlen. Also auswandern! Wohin aber mit den EM??? Mitnehmen natürlich! Wenn ich eine Werttransportfirma beauftragt hätte, dann wüsste mal wieder jeder Geheimdienst der Welt unzengenau was bei mir los ist. Also blieb nur der gute alte Schmuggel. Da ich einen LKW besitze, habe ich einen zusätzlichen Druckluftkessel untergebaut, Fensterchen reingeflext, EM rein, zugeschweißt, lackiert Luftleitungen ins Nirwana gelegt, und alles schön mit Dreck bespritzt, das volle Programm also.
Dann ein erster Test. Ich bin zu meinen Freunden zum TÜFF gefahren. Der hat es natürlich sofort gepeilt. Mit warmen Worten konnte ich den überzeugen, dass hier kein erheblicher Mangel vorliegt. Mist, also kann ein guter Zöllner das auch erkennen. OK, Risiko. Als wir in Buenos Aires vom Schiff fuhren, hieß es: Alle in Reihe stellen. Ein Mercedes Sprinter fuhr an allen Auto, LKW, Motorrädern vorbei. Im Zollhäuschen dann wie von  Geisterhand, mein LKW als Röntgenaufnahme!  Da ist mir aber die Muffe 1:1000 gegangen. Was das denn da sei, fragte der  Zöllner natürlich. Das ist die Batterie der Solaranlage habe ich gesagt.
Es war drei Uhr nachts und dunkel, er hats gefressen. Tagsüber hätte ein Blick aus dem Zollhäuschen genügt um zu erkennen, dass es ein Luftkessel ist.  Außerdem sehen geordnete Bleiplatten anders aus, als ungeordnete zackig ausgefranste Kanten von Münzröhrchen in einen runden Kessel gefriemelt. Aber es war drei Uhr nacht und wir hatten den bocklosesten Zöllner Brasiliens erwischt.  Ein Mitreisender musste seine reichlichen Weinflaschen herzeigen.
Interessant und neu für mich war, dass der Röntgenapparat auf Reflexion von nur einer Seite arbeitete. Es war nicht wie beim Zahnarzt ein Sender, und ein Empfänger und dazwischen das Objekt. Wer also seine EM im Badezimmer einmauert, sollte auch sicherstellen, dass dort nie und nimmer ein Mercedes Sprinter dran vorbei fährt. Die fahren nachts am Haus vorbei und sehen ob Du auf der Mutter liegst!
Wenn der Röntgomat zwischen den Fahrzeugen war, konnte ich auf dem Monitor im Hintergrund auch in die Gebäude sehen.
Ich glaube nicht an eine zukünftige Goldpolizei, aber wenn, dann sind die entsprechend ausgerüstet und besser ausgebildet als brasilianische Zöllner.

Hartgeld 2.0 ist super, die Qualität wurde deutlich gesteigert. Herzlichen Dank und weiter so.

Wenn sich die Terahertz-Scanner verbreiten, ist es mit jeglicher Privatsphäre vorbei. Mit diesen Geräten lässt sich selbst die Medikation eines Menschen aus bis zu 50 Meter Entfernung "auslesen".

[17:30] Leserkommentar-DE:

Die Einschränkung der Bargeldzahlung in Italien zeigt meiner Meinung nach noch einen weiteren wichtigen Punkt auf: ein mögliches Goldverbot wird eben nur mit einem weitestgehenden Bargeldverbot umsetzbar (und kontrollierbar) sein. Mir erscheint es nämlich relativ sicher, dass Leviathan, das kälteste aller kalten Ungeheuer, um seinen Untergang zu verhindern, seine hässlichste Fratze zeigen wird. Und insbesondere muss die parasitäre Symbiose zwischen Banken und Staat um jeden Preis verteidigt werden (möglicherweise sogar „mit Hilfe der Krise“ ausgebaut werden, wie der brillante Leserkommentar zu Italien von 13.15 Uhr zeigt), um das Blut (das Geld) der Bürger weiter aussaugen zu können. Bei einem ausschließlichen Goldverbot wird nämlich so gut wie KEIN  Edelmetallbesitzer – schon gar kein Hartgeld-Leser – sein anonym erspartes Vermögen der Staatskrake bzw. der Finanz-Gestapo ausliefern.
ABER: auch wir Gold- und Silber-Bugs müssen nun einmal  - und sei es nur zur „Verrechnung“, um unsere monatlich laufenden Kosten (Miete, Versicherungen, Strom usw.) zu begleichen – im System bleiben.
Was würde uns also die wahrscheinlich gigantische Kaufkraftzunahme der Edelmetalle nutzen, wenn wir sie nicht einsetzen können? Lässt sich zur Zeit ja noch relativ problemlos anonym verkauftes Edelmetall zurück in das System bringen, so wird das bei einem Bargeld- und Goldverbot kaum mehr möglich sein. Auch wenn ich jemanden finde, dem ich mein Edelmetall illegal verkaufen kann, so wird dann spätestens beim Einzahlen auf mein Verrechnungskonto die Finanz-Gestapo einen „Wink“ von meiner Bank bekommen, insbesondere wenn dies regelmäßig passiert.
Ich halte es daher so, dass ich als zweites Standbein zu physischem EM ausgewählte Minenaktien halte, von denen ich (u.a. das Gegenparteirisiko ist natürlich zu beachten) mir eine ähnliche Kaufkraftzunahme erwarte, und sollte es zu einem Goldverbot kommen, werden die Minenaktien erst Recht explodieren. Wichtiger für mich ist allerdings, dass die Aktien dann (trotz womöglich obszöner Besteuerung durch die Finanzkleptokratie) direkt „aktivierbar“ sind. Oder begehe ich hier einen Denkfehler?

[18:00] Der Mexikaner:

Die staatliche Repression via Polizeiapparat und Ämter aller Art funktioniert nur mittels entsprechender Aufschuldungsmassnahmen und Einnahmen aus Falschgeld.
Sobald echtes Geld gefragt ist (im Rahmen eines Goldstandards?), hat der Staat seine Legitimität verwirkt, da er eben nicht über dieses Zahlungsmittel bzw. die anderen drei EM verfúgt, sondern nur ein kleiner Teil der Bürger bzw. die Zentralbanken des nichtwestlichen Auslands.
Wer dann die Regeln macht, ist wohl offensichtlich.
Was wir aktuell erleben, sind die letzten Zuckungen des Systems in der westlichen Welt, da vermutlich alle Lager geleert werden, nur um das Schauspiel noch einige Zeit weiter laufen zu lassen.

Das Schauspiel wird auf alle Fälle als Drama enden, weil nach der Krise andere die Finanz-Vorherrschaft des Westens beeinspruchen werden. Wenn man an die enormen Goldkäufe Chinas, die in diesem Jahr mehr als die Gesamtbestände der EZB ausmachten, und Russlands wohlgefüllten Goldtresor denkt, wird die Macht kaum noch von einem IWF ausgehen, der wahrscheinlich sein Gold ebenso unwiederbringlich verleast hat wie die anderen Zentralbanken.

[19:15] Leserkommentar-DE zum Kommentar von 17:30

Schön, daß hier nun auch solche Kommentare zu finden sind.
Die Schweden gehen ja bereits den faschistoiden Weg zum Bargeldverbot, die Italiener kommen gleich nach oder überholen vielleicht, ohne einzuholen, wie es beim Sozialismus so üblich ist.
Schwer einzusehen, warum Methoden und Vorgehensweisen, die der Staat unter dem Jubel der meisten Menschen bzgl. "Drogen" schön gründlich ausprobiert hat, nicht dann einmal gegen beliebige andere mißliebige Menschen eingesetzt werden sollten (nach wie vor unter dem Jubel der verarmten Massen).

Ich schrieb bereits und wurde leider zensiert: Jetzt seine EM anonymisieren ist der richtige Schritt, für diejenigen, die EM "identifizierbar" gekauft haben.
Wenn man heute Schweden sagen würde: "Ich habe meine 4kg Gold verhurt", wie der Düsseldorfer den iditifierzbaren EM-Käufern für die Zeit nach dem Crash riet, darf man den Rest seines Lebens hinter schwedischen Gardinen verbringen. Das wäre wie hier in Deutschland zu sagen: "Ich habe alles in Heroin umgesetzt und auf dem Bahnhof an hunderte Junkies verteilt." Ein Geständnis einer schweren Straftat!

Es sind aber perfide Systeme denkbar, wo auch die anonymisierten EM-Vorräte nicht genutzt werden können (außer wenn man den Unterdrückungsstaat unterstützen und ein Teil der neuen Elite werden wollte) und für lange Zeit - vielleicht Generationen? - gut versteckt lagern müssen!

Ein "Goldverbot" kann durchaus so ähnlich aussehen, wie das "Waffenverbot" von heute: Firmen, die nachweislich EM brauchen, um zu produzieren, bekommen streng überwachte Genehmigungen, Schmuck-, Münzen- und Barren-EM wird irgendwie "markiert" und dabei registriert, so wie man heute seine Waffenbesitzkarte hat und jeden Verkauf/Kauf registrieren muß.

Der Aufwand ist nicht sehr groß und die Beamten lieben neue Betätigungsfelder, Formulare, Stempel, Genehmigungen... eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für die vielen, die nichts können außer
andere zu triezen.

Das erzeugt natürlich einen Schwarzmarkt - und damit wieder ein prima Arbeitsfeld für staatliche Repression, für Polizei, Justiz und ggf. sogar Militär: die neue Aufgabe der Bundeswehr auf die wir warten...?

Niemand weiß, was kommt! Es ist ziemlich sicher, daß man mit EM große Gewinne machen wird - aber nicht sicher, wann. Irgendwann nach dem Crash schon - doch wird das in einem menschenfreundlichen, freiheitlichen System sein oder in einem despotischen Unterdrückungsapparat?

Ich glaube, die Überwachsungs-, Emittlungs- und Repressionsmöglichkeiten werden von vielen extrem unterschätzt und dem Crash wird eine naive Freude entgegen gebracht.

Man kann sich vorstellen, daß der Crash die staatlichen Strukturen auflöst und alles schön, humanistisch und freiheitlich wird - aber es kann auch sein, daß der Crash anders verläuft und das letzte Bißchen Demokratie-Anschein hinwegpustet und schnell solche Systeme wie in den "Arabischen Emiraten" hier etabliert, mit drakonischsten Strafen für lächerliche Dinge.

Ich würde auf jeden Fall vorsichtig sein mit dem "Wunsch nach Crash".
Der Crash kommt, ganz sicher. Aber vielleicht sollten wir lieber Draghula und seiner Murksel für ein paar weitere Tage unbeschwerten, freien Lebens danken, wo wir EM günstig einkaufen können, genug zu essen und zu trinken haben und uns noch öffentlich über Killerwarzen, flotte Bett-Inas und staatliche Überwachung austauschen können.

Der zitternde Oberlehrer hat gesprochen.

[21:00] Leserkommentar-DE - Goldverbot- Kommentar des Oberlehrers um 19.15 Uhr:

Das sehe ich auch so, dass schätzungsweise 95 % der Bevölkerung, die-  
außer vielleicht im Mund- kein Gold hat, nach einem Crash einen Hass auf  
EM-Besitzer haben wird. Die EM-lose Bevölkerung merkt ja dann erst wie  
naiv sie war und die(neue) Regierung kann sich voll und ganz auf diese  
Masse stützen und mit allen Mitteln verhindern, dass EM-Besitezr zu  
Krisengewinnlern werden. Denunziation und Bespitzelung werden einem das  
Leben noch schwerer als den Habenichtsen machen. Vielleicht wird es dann  
auch Kopfgoldjäger geben. Deshalb sehen wir es mit Gelassenheit, wenn das  
Geländer der Eurotitanic von einer Krisensitzung zur anderen nochmals  
frisch gestrichen wird. Es genügt zu wissen. Der Kaiser hat keine Kleider  
an.

Seid ihr ängstliche Zitterer. Man muss ständig die Politik beobachten und im Bedarfsfall entsprechend reagieren. Man kann nicht alles voraussehen.
 

[13:00] 80 Millionen Dollar nach 80 Jahren: USA wollen 1933er Double Eagles aus Erbschaft beschlagnahmen

Es handelt sich dabei um die rarste US-Goldmünze, da die bereits geprägten Double Eagles nicht mehr ausgegeben wurden. 8 Millionen Dollar pro Stück sind damit der höchste reale Preis für eine Unze Gold. Wie klamm müssen die USA sein, dass hier ein 80 Jahre altes und seither auch wieder zurückgezogenes Gesetz noch angewandt wird?

[13:45] Leserkommentar-DE: Geht einfach nur um die Befriedigung von Rachsucht und Durchsetzung um jeden Preis

Wenn diese Münze noch in privaten Händen ist, hat sie jemand damals gegen die Enteignung festgehalten.
Und das können Amibürokraten und Rechtsverdreher jeglicher Art einfach nicht ab, das verfolgen die noch hunderte Jahre später.
Amerika ist auch das Land der unbegrenzten Rach- und Sanktionierungssucht!


Neu 2012-09-01:

[8:00] Der Düsseldorfer - Goldverbot - sind Goldbesitzer Hasenfüsse ???

Mit „Goldverbot“ kann wohl nur Klein Lieschen beeindrucken.
Zumindest , wer Haus und Garten hat, dürfte für ein Versteck genügend Fantasie entwickeln.
Wie von Hartgeld schon erwähnt: Im Kasino verzockt oder verhurt.
Oder , wenn die Goldpolizei vor der Tür steht :
„Hatte ich im Wald vergraben, aber die Stelle vergessen, wo – wenn mir die Stelle wieder einfällt, sind SIE die ersten, die es erfahren „
…hahahahhahaha………

Der Michel hat eben gerne Angst vor Gollum und anderen Autoritäten, wenig Selbstvertrauen.

[9:30] Leserkommentar-DE - Dann nimmt der Düsseldorfer wohl an,

in Deutschland könne es keine Gestapo oder GoldStapo in einem brutalem Polizeiregime geben?

Der, der jetzt so ein mutiger Hasenfußverachter ist, wird sich ganz
schnell erinnern, wo er sein Gold vergraben hat, sobald seine Frau
verhaftet und in einem Foltergefängnis einquartiert wurde.

Ersetzen Sie in Nazideutschland "Jude" durch "Goldbesitzer" und nehmen
Sie "Öko-STALINIST" mal im Sinne des Wortes wahr. Die meisten "Nazis"
waren Gutmenschen, die meinten, für das Volk Gutes zu tun, indem sie
"reiche Juden" (zumeist als Schreibtischtäter) verfolgten und ausraubten
und Andersdenkende zum Schweigen brachten. Ganz schnell kann es sein,
daß man plötzlich zur selben Gruppe, wie Ausländer und Zigeuner gehört,
wenn man etwas hat, was andere "Volksgenossen" nicht haben... in diesem
Falle: Gold.

Vielleicht gibt's nach dem Crash eine "freiheitliche Chance" und die
Menschen werden plötzlich klug und naturverbunden.
Darauf wetten würde ich nicht.

Millionen von Essern, die nur Verbote und Repression kennen, werden ggf.
wieder ein Regime unterstützen, welches die vielen Tonnen Gold aus den
einzelnen Privatbesitzern -zum Wohle des gesamten Volkes- herausholt -
egal mit welchen Methoden. Wer hungert, ist sich selbst der Nächste.

Manche Goldbesitzer werden ihr Gold sicherlich "freiwillig spenden", um
dann eine gute Position im Staat zu haben und die anderen Goldbesitzer,
die ihrem guten Beispiel nicht folgen wollten, als unpatriotische
Volkszersetzer doppelt so verbissen verfolgen zu lassen.

Aus heutiger Sicht ist der kommentierte Goldbesitzer ein "Hasenfuß" -
aber niemand kann sagen, wie die Lage werden wird.

Casinos werden bald (Gollum: "wegen Geldwäsche") überwacht werden
(Auszahlungen werden ans Finanzamt mit Identität des Empfängers
gemeldet) und "Hurerei" kann rechtzeitig wieder voll illegalisiert
werden. Wer dann angibt, Kilos von Gold verhurt zu haben, darf sich auf
ein "Lebenslang" im Diktatur-Knast freuen. Gut, daß das "Lebenslang"
nicht so lange dauern dürfte...

(Mal sehen, ob Sie mal einen wirklich kritischen Beitrag zulassen, oder
ich wie bisher (vor hartgeld 2.0) zensiert werde...)

Nein, der zitternde Herr Oberlehrer wird nicht zensiert. Aber so stellt sich die Politik den richtig braven Michel vor.WE.

[10:15] Leserzuschrift-DE - Der zitternde Oberlehrer sagt:

Ich bin begeistert: unzensiert abgedruckt!!

Worauf ich hinaus wollte: Jeder sollte JETZT darauf achten, sein
Vermögen zu anonymisieren - so lange es noch möglich ist.
Ich helfe mit meiner EM-Firma gerne dabei. Andere EM-Firmen helfen auch
gerne. Noch kann man auch Casinos nutzen...
Die Anonymisierung "jetzt" ist zwar auch keine 100%ige Sicherheit für
die Zukunft, je nach Regime, das kommen wird, aber eben so gut wie möglich.

Also, wenn ich der "typische Michel" bin, dann ist Deutschland wohl ganz
gut aufgestellt, denn ich habe legale Waffen, Vorräte, Nutztiere und
Gemüsegärten, dazu eine EM-Handelsfirma...

Hartgeld ist sicherlich eine gute Info-Seite, aber manchmal findet man
putzig naive Kommentare, auch von WE.

Der zitternde Oberlehrer meint: Weiter so, Redaktion, weiter so, solange
hartgeld nicht auf der "Terrorliste" steht! Das kann genauso plötzlich
kommen, wie eine Währungsreform.

Gerade kam wieder eine Leserzuschrift herein, hartgeld.com sei jetzt zu "weichgespült". Man kann es nicht allen recht machen.

[10:15] Leserkommentar-DE zum zitternden Oberlehrer:

Sollte das staatliche System zusammenbrechen dann hat es auf lange Zeit seine Reputation verloren,  die Willigung z.B Steuern zu zahlen  und/oder  andere Arten der Bezahlungen werden so gegen null sinken. All diejenigen die für den Staat arbeiten oder gearbeitet haben werden diskreditiert, sollte auch nur ein bescheuerter Beamter vor der Haustür stehen und es wagen irgendetwas zu verlangen , der würde höchstwahrscheinlich totgeprügelt werden. Unter anderen Gesichtspunkten wäre das auch ein unmöglicher logistischer Aufwand zu allen Goldbesitzern in Deutschland zu reisen(!) und bei denen  so ungefähr anzuklingeln( Mal abgeshen davon, dass der zukünftige Staat ganz andere Probleme haben wird). Jetzt zu den Nazis, die Nazis habe ihre Propagandamaschine gegen ETHNIEN nicht gegen Reiche( Edelmetallbesitzer = Reiche in der Zukunft) gerichtet, oder wurde Porsche, IG Farben , Kruppstahl etc. verstaatlicht? Es gab auch kein echtes Goldverbot unter dem Nationalsozialismus. Ausserdem hat  die Elite hat doch selber Gold, wollen die sich in das eigene Fleisch schneiden ? Sollte auch nur der Ansatz eines Goldverbots kommen, dann öffnet sich sofort ein Schwarzmarkt dafür und die Reichen hauen hier ab.

Aber er soll ruhig weiter Angst haben, ständig dieser Verlierermentalität , wer nichts wagt der nichts gewinnt heißt es doch so schön.

So ist es.WE.

[11:45] Leserkommentar-DE - Goldzitterei - Anonymisierung:

Habe ein paar Kilo Gold aus meinem Bestand verkauft und Silber einge-
kauft, da es so günstig war und noch ist. Die Verkaufsabrechnung hebe
ich auf. Seht her, mein Gold ist weg. Den Silbereinkauf behalte ich für
mich, spielt ja auch keine Rolle, interessiert bestimmt nicht die Bohne.
Silbereinkauf gestückelt, meist unter 15000 Euro, d.h. anonym.

Verhurt, verspielt und versoffen...

[12:30] Abschließende Bemerkung vom Düsseldorfer zum Leserkommentar 9:30:

Sorry, aber derartige Kommentare bez. Goldbugs gab und gibt's zuhauf in MM News , kommt mir sehr bekannt vor.
(Diese Seite ist bekannt als Frustableiter für ca. 90 % Hartz 4 Empfänger)
Will diesem Leser nicht zu nahe treten, darf aber den Verdacht äußern, dass es sich hier um jemanden
handelt, der noch nie ne Unze in der Hand gehabt hat.
Ferner , ohne beleidigen zu wollen, vermute ich, dass dieser Leser massiv unter
Verfolgungswahn leidet. (div. Zwangsneurosen)
Abgesehen davon, dass ich gar nicht als Käufer registriert bin (wer will dann wissen, dass
Ich Gold besitze), wie will eine „Gestapo" an mein Gold ?
Folter, bis ich gestehe, und dann am Ende doch nichts habe ?
Wo lebt dieser Leser ? .
Die Elite ist längst im Gold, die zittern jetzt schon.
Ansonsten hat sich der Vatikan in 2009 eioe ganzeTonne
hingelegt.
Sehe schon Benedict mit seinem Chef da oben telefonieren :
„DA STEHT DIE GOLDPOLIZEI VOR DER TÜR UND WILL
UNSER GOLD – WAS SOLLEN WIR DENN JETZT MACHEN ?"

Zitter, zitter, zitter.

[16:15] Leserkommentar-DE - für die Goldpolizei:

Sämlichen Zitterern möchte ich empfehlen, doch Gold-Zertifikate zu  
kaufen. Sie sind nicht anonym, dienen dem System, man hat es schwarz  
auf weiß und die Gold-Polizei wird mit Sicherheit nicht auftauchen. In  
den USA war Goldbesitz von 1933 bis 1976 verboten, noch ein Grund mehr  
Angst um sein physisches Gold zu haben, denn so viele Jahre wollen die  
meisten Leute nicht warten. Wo Geld ist sind Räuber nicht weit, das  
ist einfach so und das war schon immer so. Also gut aufpassen. Die  
Zitterer handeln hier so wie die Banker mit den PIGS-Anleihen: Sie  
möchten hohe Renditen auf die PIGS-Anleihen, aber das Verlustrisiko  
soll jemand anderes tragen. Das geht eben nicht.

Goldverbots-Zitterer bitte in das Papier.

[21:30] Dr.Cartoon - Wer Angst vor einem Goldverbot hat, der soll einfach weiterhin unterwürfige Systemtreue an den Tag legen.

Bei einem Goldverbot kann man sein Vermögen schützen. Zumindest hat man die reale Chance große Teile davon zu retten. Bei einem Crash mit anschließender Währungsreform bleiben vielleicht 10 Prozent vom Papiergeld übrig.

Aus Wikipedia dazu:

"Ein Goldverbot wird meist von Regierungen erlassen, wenn sich Staaten in einer Währungskrise befinden. Die Gründe für eine Währungskrise können z.B. in einer hohen Staatsverschuldung liegen.

Sie sind in der Regel nicht sehr effektiv, da viele Privatpersonen ihre Goldbestände nicht angeben oder auch nicht abliefern. Wo der Goldbesitz verboten ist, blüht entweder der Goldschmuggel, der die schwarzen Märkte – gegen ein entsprechendes Aufgeld – versorgt, oder die Bürger kaufen das Gold im Ausland.

Auch in sozialistischen Ländern gab es Goldverbote, Sie wurden mit dem wirtschaftlichen Zusammenbruch des Ostblocks außer Kraft gesetzt." - ALSO TROTZ WÄHRUNGSKRISE UND HOHER STAATSVERSCHULDUNG!


Neu 2012-08-31:

[19:15] Leserfrage-DE zu Goldbesitz und Vermögenssteuer:

Bereits 2007 habe ich eine mittlere Immobilie in Krügerrand umgewandelt. Da ich seinerzeit kein Risiko darin gesehen habe, erwarb ich die 1000 Münzen bei meiner Hausbank.
Nun hat sich ja so einiges geändert, eine Vermögenssteuer (so sinnlos diese Abgabe für die Volkswirtschaft auch ist) ist in Sicht und ich fürchte, ich werde diesen Goldbesitz voll angeben müssen. Mir geht es weniger um die paar Euro, die ich an Vermögenssteuer dafür abtreten werden muss, als um den Verlust der Anonymität. 2007 ist leider noch nicht so lange her, daher bin ich sicher, dass der seinerzeitige Kauf noch in sämtlichen Bankunterlagen zu finden ist.
 
Haben Sie vielleicht einen Rat für mich, was ich tun kann? Oder ist mir nicht zu helfen?
Wie beschaffen sich denn andere Goldbesitzer größere Mengen, ohne befürchten zu müssen, dass der Staat seine Finger im Fall der Fälle danach ausstreckt..? Tafelgeschäfte sind zwar toll, aber ab einer gewissen Menge einfach zu aufwändig.

Das Thema wurde schon öfters erörtert. Die Kundendaten werden wegen "Geldwäsche" aufgenommen. Aber das ist beim Staat eine andere Abteilung als die Steuer. Aber die deutschen Michels zitten eben um die Wette vor dem Gollum. Wenn der Crash kommt, wird vermutlich niemand mehr da sein, der solche Steuern einhebt. Und wenn doch: im Kasino verspielt und im Puff verhurt antworten.

[20:30] Leserkommentar-DE:
Im Falle dieses Lesers dem es nur um seine Anonymität geht: Krugerrands einfach verkaufen (geht beim Händler eh nur gegen Vorlage der Personalien) und vom Händler gegen 3% Spread wieder anonym zurückkaufen. Die 3% sind leicht zu verschmerzen...Und die Rechnung vom Verkauf inkl. der darauf stehenden Personalien gut aufbewahren! Ist doch ganz einfach, oder?


Neu 2012-08-18:

[18:00] Unsinn des Tages, aber eventuell langfristig gefährlich: Nancy Grace Points the Way to Gold Confiscation?

Die Leser werden das Propaganda-Schema rasch erkennen: Weil ein Auftragsmord mit 3 Silberbarren bezahlt wurde, fordert eine CNN-Kommentatorin gleich ein Silberverbot - und meint auch gleich, dass nur Irre physische EM kaufen. Das erinnert an die nach jedem Amoklauf aufflammenden Debatten über ein Waffenbesitzverbot in den USA. Geld bedeutet Unabhängigkeit. Und wenn dann der Wert des Geldes nicht von einer Zentralbank, sondern vom Markt festgesetzt wird, wollen das die Fiat-Systemerhalter gar nicht. Gönnen wir 'irren' EM-Besitzer Nancy Grace ihre bald wertlosen Papierforderungen und eine nicht funktionierende Kreditkarte nach dem kommenden System-Crash.


Neu 2012-08-14:

[08:15] Leserzuschrift-DE:

Ich halte ein Goldbesitzverbot für rechtlich nicht durchsetzbar. Abgesehen davon, dass konsequenterweise auch Zahnersatz und Kontakte in elektronischen Geräten darunter fielen, kann man in einem Rechtsstaat den Besitz einer Sache, deren Erwerb rechtlich einwandfrei war, nicht im Nachhinein kriminalisieren. Rückwirkende Gesetzesänderungen sind nur unproblematisch, wenn sich dadurch keine oder günstige Rechtsfolgen für den Bürger ergeben.
Das einzige, was ich für möglich halte ist ein Goldhandelsverbot oder eine Besteuerung des Handels. Dann packt man es eben in einen Koffer und bringt es ins Ausland. Es wäre sicher im Interesse des Staates, wenn sich Dinge, mit denen nicht gehandelt werden darf, auch nicht innerhalb der Grenzen befinden (verminderter Überwachungsbedarf).
Es blieben als einzige Unwägbarkeit nur noch Zollabgaben. Vielleicht gibt es da auch eine Lösung.

Bisher gibt es überhaupt keine Anzeichen für ein kommendes Goldverbot.


Neu 2012-03-27:

[15:30] Auch WIWO befasst sich damit: Schutz vor Goldverbot und Goldsteuer


Neu 2012-03-20:

[20:00] Das Goldverbot ist sein Leibthema: Marc Faber: Where To Hide Your Gold

Fearful of desperate governments taking desperate actions during the coming currency crisis, Gloom Boom Doom editor and publisher Marc Faber advises investors to keep gold holdings outside the reach of potential confiscators.

“Populist political leaders vying for votes from the masses will opt to scoreeasy points with the 90 percent have-nots at the expense of the haves, with draconian taxes on assets such as gold and silver held by the haves, not just through taxes on capital gains, but maybe even through a wealth tax on the holdings.

“This is what the tyranny of the masses can do,” he said.

Er warnt immer wieder. Klarerweise kann es irgendwo ein Goldverbot geben. Aber die Chancen sind gross, dass nach dem Systemkollaps in irgendeiner Form die Goldbesitzer an die Macht kommen, bzw. ein Goldstandard eingeführt werden muss.


Neu 2012-03-06:

[20:00] Der wirkliche Grund für das US-Goldverbot 1933: The Myths and Reality of Gold Confiscationread!

So it seems clear to me that FDR confiscated American’s gold for the same reason Lenin confiscated it in Russia and Hitler confiscated it in Germany, namely, to get it out of the hands of the people.

Damit sich das Volk nicht mehr gegen FDRs Inflationspolitik schützen konnte, Alan Greenspan schreibt es hier:

“The abandonment of the gold standard made it possible for the welfare statists to use the banking system as a means to an unlimited expansion of credit…The financial policy of the welfare state requires that there be no way for the owners of wealth to protect themselves. This is the shabby secret of the welfare statists' tirades against gold. Deficit spending is simply a scheme for the confiscation of wealth. Gold stands in the way of this insidious process. It stands as a protector of property rights.If one grasps this, one has no difficulty in understanding the statists' antagonism toward the gold standard.”

Wer wissen wollte, dass ein Goldverbot kommt, konnte es bereits nach FDR's Wahlsieg erfahren, die Cleveren haben sich abgesichert, das Volk blieb dumm:

After FDR’s election victory in November 1932, rumors began circulating that once in office, FDR would seize the people’s gold.Because of these rumors, which perhaps originated from tips by White House insiders who knew of the confiscation scheme, dollars were redeemed for gold, as was possible at the time, and much of this gold was exported or simply hidden.This point is explained in detail in Milton Friedman’s The Monetary History of the United States.

Heute hat das Volk bereits die Restbestände bei den Goldankäufern abgegeben, ein Extra-Goldverbot ist nicht mehr notwendig - das Volk hat kein Gold mehr.


Neu 2012-03-03:

[10:00] Der warnt schon wieder: Marc Faber erwartet Goldverbot in den USA

“Wenn der Goldpreis in die Höhe schießt, wird es eine durchaus populäre Maßnahme sein, es den reichen Menschen weg zu nehmen”, betonte Faber. “Es ist bereits zuvor passiert zwischen dem 1. Mai 1933 und bis 1974, als die US-Bürger das Gold nicht mehr als Schutz vor dem Papiergeld halten durften”, so der Ökonom.

Genau deswegen ist ein Goldverbot auch in den USA unwahrscheinlich - weil es die Reichen haben und nicht die Masse. Aber nichts ist unmöglich, speziell wenn ein neues Regime an die Macht kommt.

© 2006 - 2019 by Hartgeld GmbH