Überwachungsstaat/Zensur - 2012

Enthält spezifische Themen zu Überwachungsstaat, Bundestrojaner.

Neu 2012-12-29:

[12:30] Das Web 3.0 ist die DDR 2.0: Hacker fürchten vernetzte Neuauflage der DDR

[08:45] Weltweiter Trend: Tracking Students and Citizens With Globally Connected Biometric Databases


Neu 2012-12-23:

[08:30] DE: Vorschrift zur Steuererklärung: Lkw-Fahrer werden bis aufs Klo verfolgt

Nach einem Toilettengang herrscht für Lkw-Fahrer künftig Beweispflicht: Laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" müssen die Trucker jede Dusche und jeden Klobesuch während ihrer Dienstzeit nachweisen können - so will es das Bundesfinanzministerium.

Ein irrer Aufwand, verursacht durch eine orwell'sche Bürokratie, die ihre Nase in die privatesten Dinge stecken will.

[18:00] Leserkommentar-DE: ++++++ AUFRUF AN ALLE LKW-FAHRER ++++++

Alle LKW-Fahrer sind aufgerufen es ihren französischen Kollegen gleich zu tun und wichtige Knotenpunte an den Bundesautobahnen und in den grossen Städten zu blockieren und das BUNDESWEIT und in grosser Anzahl! Diese jetzt geplanten Stasi-Methoden gehen eindeutig zu weit! Es hat niemanden etwas anzuggehen wie oft und wo Sie, liebe LKW-Fahrer, zur Toilette gehen!

Die Regelungen und Diktate der Politik dieses Landes werden immer restriktiver und führen immer mehr in die Diktatur! Die LKW-Fahrer dieses Landes sind hiermit aufgerufen durch Blockaden zu zeigen dass es so nicht gehen kann. WIR SIND DAS VOLK!

WO RECHT ZU UUNRECHT WIRD DA WIRD DER WIDERSTAND ZUR PFLICHT!

Dieser Gollum-Erlass kippt schnell.

[18:15] Leserkommentar-DE:
Campingklo verwenden und regelmäßig im Finanzamt beim zuständigen Sachbearbeiter entleeren. Dann kann der exakt nachmessen...

[18:45] Dr.Cartoon: Herrlich!!! Nur so kann man diesen Bürokraten ihren eigenen Irrsinn aufzeigen.


Neu 2012-12-21:

[20:30] Wie in der Sowjetunion - Putins Russland: Internet-Überwachung in Russland: Inlandsgeheimdienst kann kompletten Internet-Verkehr überwachen und mitschneiden


Neu 2012-12-16:

[08:30] Merkel will Zugriff auf alles: Bundesrat nickt schärfere Telefon-Überwachung ab

Man beachte vor allem die Kommentare in der Zeit dazu. Es reicht auch den Gutmenschen.

[10:45] Leserkommentar-DE: Anschlag auf die Grundwerte

In der Tat ist das ein schwerer Anschlag auf die Grundrechte und die Freiheit der Menschen. Wenn große Hürden nicht nötig sind um an die Daten zu kommen dann ist das ein weiterer Punkt auf dem Weg zum wirklich unfreien Bürger. Wenn man jetzt, wie es ein "Zeit"-Leser angedeutet hat befürchten muss dass man beim "falschen Kommentar" am nächsten Tag damit rechnen muß "verhaftet zu werden und in ein anderes Land verschleppt zu werden" dann ist ein weiterer Level erreicht. Und ein solches Szenario schließe ich nicht mal aus! Dieser Regierung ist alles zuzutrauen, besonders der verschlagenen Merkel! Steinbrück wäre allerdings noch schlimmer!

Mit dieser immer mehr kommenden Überwachung wird es tatsächlich möglich dass der Staat die Bürger weiter ausspioniert und dies ohne wichtigen Grund! Der Staat kann in Zukunft von JEDEM BÜRGER BEI DEM ER ES FÜR RICHTIG HÄLT die Daten anfordern. Freiheit war gestern!

Die Kommentare in der "Zeit" sind eindeutig. Auch den Gutmenschen reicht es. Nur es wird nicht reichen nur im Internet zu kommentieren sondern es MÜSSEN AUCH TATEN FOLGEN! Nur leider ist der Michel offenbar zu satt und es fließen noch zu viel Milch und Honig. In so fern kann man die Kommentare der Leser (übrigens überall) ruhig als "heuchlerisch" bezeichnen! Sie nölen zwar herum aber handeln, ja handeln, das würden sie nicht........

Es wird immer klarer dass die Bürger dieses Landes jetzt endlich HANDELN MÜSSEN wenn sie ihre Freiheitsrechte nicht verlieren wollen.

Übrigens, auf das Bundesverfassungsgericht braucht man wohl eher nicht zu hoffen. Dort wird man das alles durchwinken - weil es politisch gewollt ist. Wie ja auch der klar verfassungswidrige ESM.

[11:30] Leserkommentar-AT:

Wir verlangen immer von den „ANDEREN", auf die Straße zu gehen, zu protestieren, irgendwelche Aktionen zu setzen, doch selbst tun wir gar nichts.
Ich selbst nehme mich dabei gar nicht aus. Ich bin ja auch einer, dem vieles nicht schmeckt, doch nur darauf wartet, dass ihm ein anderer die Kastanien aus dem Feuer holt.

Fazit: Alles muss noch SEHR viel schlimmer kommen, um Herrn und Frau Österreicher oder auch den deutschen Michel auf die Straße zu bekommen. Da muss schon Hunger in den Mägen sein und Obdachlosigkeit drohen.
Wir haben verlernt zu kämpfen und sind, mich eingeschlossen wie domestizierte Schweinchen, die auf die Schlachtung warten.
Und, redet einer vom Schlachten, beschimpfen wir ihn als Verschwörungstheoretiker.
Lieber Gott, lass es nicht nur Hirn regnen, sondern auch Zivilcourage und Mut.

[11:30] Leserkommentar-DE:

Es bedarf insofern nur einer blauen Plastiktasche die an einem Bahnhof abgestellt wird. Da ich den kriecherischen Systemmedien kein Wort mehr glaube, kann ich nicht beurteilen, wer diese Plastiktausche dort abgestellt hat. Wenn ich allerdings ein(e) hohe(r) Politiker(in) wäre, um ein schärferes Telefonüberwachungssystem gesetzlich verankern möchte, würde ich eine blaue Plastiktasche an einem Bahnhof abstellen lassen. Nur eines ist klar zu erkennen: die Schlinge zieht sich enger! Fragt sich nur wen: für unsere Politiker oder den Michel?

[11:45] Leserkommentar-DE:

Dazu passt das Zitat von Jean Ziegler:

"Unsere Feinde sind Jene, die den Raubtierkapitalismus schufen, das Kolonialmassaker zuließen und die Masse Schlafender, die aus Ihrer Wohlstandsgemütlichkeit nicht erwachen wollen."

[11:45] Leserkommentar-DE:

natürlich ist die Tasche von Bonn ein Fake. Man wird zwar einen "Schuldigen" suchen weil man den braucht zum "herzeigen" aber die ganze Sache ist eine vom Staat inszenierte Angelegenheit. Ich glaube wie der andere Leser den Systemmedien auch nicht mehr unbesehen alles. Diese blaue Tasche war nur Mittel zum Zweck. Mittel zum Zweck der Einführung und Schaffung von immer mehr Überwachungsgestzen und Gängelung der Bürger.

Mit solchen von langer Hand geplanten und umgesetzten Fakes kann man sehr schön agieren. Dumm ist es allerdings wenn die Bürger langsam anfangen den Systemmedien nicht mehr alles unbesehen zu glauben.

[12:00] Leserkommentar-AT zu ...immer sollen die anderen...:

Der Leser spricht mir aus der Seele. Die Zeit ist jedoch nicht reif für die Straße – dank den vertrottelten Arbeitsbienen in den Geberländern (die Reisebüros in AT und DT melden Rekordumsätze). Es ist aber auch nicht unbedingt notwendig auf die Straße zu gehen.

Geld abheben, Schulden rückzahlen und wenn was übrig bleibt, in EM investieren. Da werden die Verbrecher am Nerv erwischt. Aber nicht mal das wird gemacht. Also vergesst auf die Straße zu gehen, das kommt erst dann wenn nichts zum Fressen da ist und dann ist es sowieso zu spät. Jahre habe ich versucht Leute nur zu informieren. Ich war und bin ein Negativdenker und ein Außenseiter.

Somit nur abwarten, es kommt so, wie WE seit Jahren voraussagt. Dann gehöre ich weder zu den einen, noch zu den anderen.

Die einen werden hängen, die anderen werden hungern.

[12:00] Leserkommentar-DE:

Jeder Bürger sollte eine odere mehrere bunte Tasche kaufen und in einem öffentlichen Gebäude abstellen. Das fördert den wirtschaftlichen Aufschwung und befriedigt das Überwachungsbedürfnis unserer demokratischen Herrscherkaste.


Neu 2012-12-15:

[17.15] Wer das Internet weltweit zensieren möchte: Das Internet bleibt so (un-)frei wie es ist

Der absurde Versuch autoritärer Regime, Internetzensur durch eine alte UN-Behörde voranzutreiben, ist gescheitert. Westliche Demokratien boykottieren das Abkommen für mehr Staatsregulierung im Netz.

Russland (seht her, ihr Russland-Gutmenschen), China, arabische Staaten, etc.....


Neu 2012-12-14:

[07:45] USA: Öffentliche Busse zeichnen heimlich Gespräche der Fahrgäste auf

In einigen Städten der USA rüsten Nahverkehrsunternehmen ihre Busse mit Mikrofonen aus, um Gespräche von Passagieren abhören zu können. Der Grund für diese Einschränkung der Bürgerrechte: Terrorverdacht - es kann ja jeder ein Terrorist sein.

Terrorverdacht wird ständig vorgeschoben, um die Bürger zu kontrollieren. Die Gehirnwäsche geht so weit, das viele das zu auch glauben beginnen.

[10:00] Leserkommentar-DE:

Dazu passend: Das Video "Du bist Terrorist" finde ich besonders gut aufgrund des einfühlsamen Sprechers. Regt zum Nachdenken an.

Auch hier leben 82 Mio Terroristen!


Neu 2012-12-12:

[13:35] Feuchte Träume der Finanzindustrie: Bargeld muss abgeschafft werden, um die Zivilisation zu retten

Im globalen Kampf gegen das Bargeld verschärft die Finanzindustrie das Tempo. Denn nur, wenn Geld elektronisch überwiesen wird, verdienen die Banken. Die Regierungen unterstützen den Kampf, weil die Finanzminister am liebsten jede einzelne Überweisung der Bürger überprüfen möchten.

Natürlich sind auch die Finanzämter aller Welt begeistert von der Idee.

[14:30] Leserkommentar-DE:

Das Ziel der Finanzindustrie ist nach der Abschaffung des Bargeldes der implantierbare personaldatenbezogene Chip unter die Haut für jedermann . Das Problem mit dem Schwarzgeld
ist dadurch ebenfalls behoben .
Der Platz für den Chip am menschlichen Körper ist der Bereich zwischen Daumen und Zeigefinger für das Implantat . Das Problem mit dem weltweiten korrupten Finanzsystem welches unweigerlich zusammenbrechen muß ist auch damit gelöst . Jedenfalls ist es so geplant von den Mafiosis der Wall-Steet.

[08:45] US-Geheimdienste: Staaten müssen Kampf gegen Einzelpersonen verschärfen

Die Schlapphüte brauchen eine Existenzberechtigung, egal wie weit an den Haaren herbeigezogen. Bei allen angeblichen Terrorplänen der letzten Jahre waren es stets agents provocateurs, die derartige Pläne ins Rollen brachten.

[08:30] Online-Shopping: Der gläserne Konsument ist längst Realität


Neu 2012-12-11:

[17:45] Das Ende jeder Privatsphäre: Cell Phone To See Through Walls, Everyone Can Be A Secret Agent


Neu 2012-12-10:

[12:30] Überwachungswelt: Araber, China und Russland wollen weltweite Kontrolle des Internet

Man schiebt totalitäre Regimes vor - und im Hintergrund freuen sich EU, USA und Grossbritannien über den Bau des Orwell-Globus. Zu der Bonzen-Konferenz hatten nicht einmal Google, Facebook und Yahoo Zutritt.TS

[11:00] Auch chinesisches Geld stinkt nicht: Bosch bietet Gefängnis-Überwachungstechnik in China an

Der Konzern dürfte ahnen, dass das einen weltweiten Imageschaden bedeutet und hat mittlerweile die Videos aus dem Netz genommen.


Neu 2012-12-07:

[15:20] Agentenwesen: CIA betreibt Kinder-Website

Früh übt sich, wer ein Spitzel werden will.

[12:00] Big Brother in Bayern: Münchner Verwaltungsgerichtshof verhandelt über Massenabgleich von Kfz-Kennzeichen

Monatlich sollen rund acht Millionen Fahrzeuge und ihre Halter auf diese Weise überprüft werden. Das Ziel ist es, Fahrzeuge zu identifizieren, die etwa zur Fahndung oder Beobachtung ausgeschrieben sind. Und tatsächlich schlage das Überwachungsprogramm jeden Monat rund 40.000 bis 50.000 Mal Alarm, doch nur in 1,5 % der Fälle (0,03 % aller gescannten Fahrzeuge) liege tatsächlich ein Treffer vor, der die Polizei veranlasst weitere Maßnahmen zu ergreifen. Damit liege die Trefferquote erwiesenermaßen nicht höher als bei einer zufälligen Kontrolle.


Neu 2012-12-05:

[12:50] Tagesanzeiger: Russland will das Internet unter nationale Aufsicht bringen

Durch eine Hintertür versuchen China, Russland und mehrere Entwicklungsländer, die staatliche Kontrolle des Internets zum weltweiten Standard zu erheben.


Neu 2012-12-04:

[09:00] Leserzuschrift-DE: Kennzeichenscanner in Dresden

Heute morgen in der Straßenbahn wurde im Monitor die Meldung angekündigt, dass in den nächsten Wochen in Dresden 6 Kennzeichen- Scanner aufgebaut werden. Damit können auf bis zu 3 Fahrspuren die Kennzeichen gescannt und mit einer Datenbank verglichen werden. Ein Computer vergleicht dann die Schilder mit gestohlenen Fahrzeugen.....schon wieder lässt Orwell grüßen.
Perfekte Bewegungsmuster lassen sich damit erstellen....die Daten sollen zwar gelöscht werden, wir hartgeld- Leser wissen wo es lang laufen wird.

Ja, Hartgeld-Leser wissen, wie es weitergehen wird. Der nächste Kasten ist dann das Gesichtserkennungsgerät und Michel schaut mit grossen Augen zu.

[09:45] Leserkommentar-DE:

Na da hat jemand noch den Durchblick: Der Innenminister verschweigt, dass die Kfz-Kennzeichenscanner beim Kampf gegen den Autodiebstahl keine große Hilfe sein werden.


Neu 2012-12-03:

[13:30] Hier will man das Internet abschalten können: ITU-Gipfel in Dubai - Kalter Krieg ums Internet

[13:15] Die nächste Begehrlichkeit von Big Brother: Polizei will Mobilnetze abschalten können

Zuletzt passierte das in Ägypten, als Mubarak weggeputscht wurde.TS

[13:30] Leserkommentar-FR:

Ob Zwangsaids- und Hepatitistest ueber das Grundgesetz hinweg, oder jetzt das Abschalten von Mobilfunknetzen, der oestlerische Teil Deutschland scheint sich da wieder besonders hervorzutun, besonders Sachsen -Anhalt, nicht zu verwechseln mit dem Freistaat Sachsen. Das scheint wiedermal eine alte Stasimanier zu sein,die Frischluft schnuppert und wieder heraustritt.

[14:00] Leserkommentar-DE:

Wundert mich nicht, Sachsen Anhalt grenzt auch schon an Niedersachsen, wie auch Nordhessen.
Je weiter es nördlich geht, je evangelikal-stalinistischer geht es zu.


Neu 2012-12-01:

[12:15] Swift-Abkommen: Brüssel bläst eigene Kontrolle von Bankdaten ab

Abgeleitet vom früheren Polen-Auto-Witz: Kommen Sie nach Amerika, ihre Bankdaten sind schon da.


Neu 2012-11-30:

[07:45] Leserzuschrift-DE: Der Überwachungsstaat wird immer schlimmer

Ich arbeite in einer Firma, welche ihre Produkte weltweit vertreibt.
Alle Mitarbeiter, welche nicht länger als 5 Jahre hier beschäftigt sind, müssen eine Zuverlässigkeitsüberprüfung über sich ergehen lassen, wenn sie weiter hier beschäftigt werden wollen (man könnte ja eine Bombe in ein Produkt, welches mit Luftfracht versendet wird, einbauen).

Hier der Link:
http://www.polizei.hessen.de/icc/internetzentral/nav/5dc/binarywriterservlet?imgUid=b361c1d1-0863-3210-90d7-312109241c24&uBasVariant=11111111-1111-1111-1111-111111111111&isDownload=true

Darin heißt es:
... Im Rahmen der Zuverlässigkeitsüberprüfung dürfen durch die Luftsicherheitsbehörde Daten bei
folgenden anderen Behörden abgefragt (§ 7 Abs. 3 LuftSiG) werden:

Polizeivollzugsbehörden
Staatsanwaltschaften und Gerichte (bei Zweifeln an der Zuverlässigkeit)
Landesamt für Verfassungsschutz Hessen
das Bundeszentralregister (unbeschränkte Auskunft)
Auskunft aus dem Ausländerzentralregister (bei Ausländern)
zuständige Ausländerbehörde (soweit erforderlich)
Bundeskriminalamt (soweit im Einzelfall erforderlich)
Zollkriminalamt (soweit im Einzelfall erforderlich)
Bundesamt für Verfassungsschutz (soweit im Einzelfall erforderlich)
Bundesnachrichtendienst (soweit im Einzelfall erforderlich)
Militärischer Abschirmdienst (soweit im Einzelfall erforderlich)
Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (soweit im Einzelfall erforderlich)
Weiterhin können ... über die antragstellende Person ... Informationen bei dem ... Arbeitgeber eingeholt werden

Angaben persönlicher Daten:
... Tätigkeits-/ Berufsbezeichnung ... Stichwortartige Aufgabenbeschreibung
... Wohnsitze der letzten 5 Jahre (auch Ausland) mit vollständigen Anschriften
... Zeiten der Nichtbeschäftigung innerhalb der letzten 5 Jahre, die länger als 28 Tage dauerten ...

Erklärung der antragstellenden Person: Ich bin damit einverstanden, dass:

meine o.g. personenbezogenen Daten elektronisch gespeichert werden,
ich einer Zuverlässigkeitsüberprüfung auf der Grundlage des § 7 Luftsicherheitsgesetzes unterzogen werde,
im Rahmen dieser Zuverlässigkeitsüberprüfung – und nur für diesen Zweck, meine Daten an die oben genannten Behörden zur Überprüfung weitergeleitet werden,
die unter Punkt 1 genannten Behörden sicherheitsrelevante Erkenntnisse an die Luftsicherheitsbehörde weiterleiten,
der Luftsicherheitsbehörde Ermittlungs- und/oder Gerichtsakten zur Einsichtnahme übersandt werden, falls es nach den vorliegenden Erkenntnissen erforderlich ist.
die Antragstellung und das Ergebnis der Zuverlässigkeitsüberprüfung (ohne Angabe der Gründe und ggf. ermittelter Erkenntnisse) der zuständigen Erlaubnisstelle mitgeteilt werden.

Orwell lässt grüßen.

[08:35] Leserkommentar-DE:

Und da sind wir bei dem hauptsächlichen Sinn der Übung:
Die anderen Sachen sind schlichte Daten, was eigentlich schlimm genug ist, aber in kleinerer Version auch unter Führungszeugnis etc. läuft.
Informationen bei vorherigen Arbeitgebern, womöglich sogar Umfeld und Vermieter etc. einholen, bedeutet einfach:
Subjektiv heraushören, was derjenige für ein Typ ist.
Widerspricht der der offiziellen 9/11 Version?
EU-feindlich?
Islamophob?
Bankokratiefeindlich?
Hartgeldleser?
Äußert ein früherer Vorgesetzter, Unternehmer, Vermieter oder sonstwer, daß derjenige manchmal skurrile Dinge äußert, wie "9/11 war ein Insidejob", dann sind sie POLITISCH UNZUVERLÄSSIG!
Dieses Attribut gab und gibt es in allen sozialistischen Diktaturen, vom Räuber Pitt anno 1789 in Fr, über Lenin, Stalin, Hitler, bis heute zu Castro und Kim Dung Dingeskirchen.
Es zeigt in eindeutigster Weise, wo wir stehen!
Vor allem aber zeigt es, daß der Euro das geringste Problem darstellt, das politische System jedoch eine desaströse Gefahr ist.

[18:30] Leserkommentar-DE - Das ist die neue Luftfahrtsicherheitszertifizierung.

(erinnert sich noch jemand  an die Bombenkoffer Attrappen aus Angola vor ein paar Jahren)

Ziel der Maßnahme ist eine gesicherte Lieferkette von der Herstellung über den Transport bis ins Flugzeug.  Man könnte ja eine Bombe in das Produkt einbauen.

Geködert werden die Unternehmen damit, daß ansonsten eine 100% Prüfung am Flughafen erforderlich wird und wie lange das dauern würde könne niemand sagen. Damit wäre natürlich der Liefertermin am Sanktnimmerleinstag.

In der Folge werden natürlich massive Ausgaben für unnütze Dienste erforderlich.

Schulungsaudits, Zertifizierungsaudits, Investitionen in Sicherheitstechnik, (verwandeln deine Firma in ein Internierungslager.) Erfassung aller Zugangsberechtigten in einer zentralen Datenbank, etc, etc.

Bei uns wird Luftfracht seit Sommer in riesigen abgeschlossenen Käfigen verpackt. Die Registrierung der Zugangsberechtigten (incl. polizeiliches Führungszeugnis etc. pp) war auch ein Riesenspaß, bei einem 50%-Anteil Ostblockzuwanderer im Logistikbereich.

Den Spediteur darf man dann natürlich auch nicht mehr frei wählen, denn der muß ja auch zertifiziert sein. Da fällt einem eigentlich nichts mehr zu ein. Eine Exportnation stellt sich selbst ein Bein. Ich glaube bevor das Spiel zu Ende geht wird der Wahnsinn noch unbeschreibliche Formen annehmen.

Im Management werden solche Maßnahmen auch keineswegs kritisch oder als unnützer Aufwand  gesehen. ... Ist doch so verordnet und muß doch eh umgesetzt werden.... Schafe soweit das Auge reicht .

Ich warte schon auf die Meldung, wenn die ersten Containerschiffe den Meeresgrund küssen, weil ne Bombe im Container war. Bei dem BDI-Index hat man doch sicher ein paar Schiffe für so ein Schauspiel frei und kann den Irrsinn dann auch auf die Seefracht ausdehnen.

Das ist reine Bürokratie, aus einem möglichen Terror-Versuch geboren. Kommt sicher von der EU.


Neu 2012-11-29:

[08:00] Leserzuschrift-DE:

Wenn man die Träume der Überwachungsfanatiker weiterträumt, kommt man sehr schnell zu bei Menschen zwangsimplantierten Chips, die sowohl eine Standortkontrolle als auch andere Maßnahmen ermöglichen, wie: Schmerzerzeugung zur Disziplinierung bis hin zur "Abschaltung" der betreffenden Person. Ach, wie gemütlich war es "1984" bei Orwell!

Bei Orwell haben aber die Überwacher aktive das Verhältnis Überwacher - Überwachter übernommen. Heute ist es ja so, dass junge hippe Menschne sich darum reissen, via Handy und Social Media überwacht zu werden.


Neu 2012-11-28:

[12:30] Neues aus der EudSSR: Polizeibehörden wollen Autos überwachen und ferngesteuert stoppen können


Neu 2012-11-25:

[14:30] Aus dem Wahnsinns-Überwachungsstaat USA: US- Schülerin verweigert RFID- Chip - suspendiert!

Im US- Bundesstaat Texas ist eine Schülerin vom Unterricht ausgeschlossen worden, weil sie sich weigerte, einen Ortungs- Chip um den Hals zu tragen. Zu Beginn des Semesters hatte die Schule Anhänger mit sogenannten RFID- Chips eingeführt. Andrea Hernandez weigerte sich, den Anhänger zu tragen, woraufhin die Bezirksschulverwaltung sie auf eine andere Schule schicken wollte, wo derlei Chips noch nicht eingesetzt werden.

Die Überwachungsideologie ist in den USA total. Dabei ist auch noch ein Budgettrick dabei, man erhofft sich mehr Geld.  Wie die Bürokraten zurückrudern:

Steve Hernandez, der Vater der betroffenen Schülerin, wurde von der Schule ein Angebot gemacht. Seine Tochter müsse zwar den Anhänger tragen, Chip und Batterie würden jedoch entfernt – unter der Bedingung, dass er damit aufhöre, das Programm zu kritisieren, berichtet das Magazin. Ein Deal, auf den der Vater nicht eingehen wollte, weshalb er mit der Geschichte an die Öffentlichkeit ging.

Nachdem die Medien der ganzen Welt bereits darüber berichten, werden die Bürokraten sicher um ihre Jobs zittern. Denn die Bürokraten über ihnen werden sicher zeigen wollen, dass sie durchgreifen - mit Entlassungen, diese sind in den USA einfach.


Neu 2012-11-23:

[16:00] Umstrittene Kontrollen: Frankfurter Flughafen setzt Körperscanner ein

[16:00] Leserkommentar-DE:

Interessanter Unterschied zu den USA: Man muß sich nicht scannen lassen. Deutschland, die sanfte Diktatur!. Hier geht sozialer Druck vor Patriotismus. Sehr clever!

Mal abwarten, welche Druckstärken dann bei der Abtastung durch die Security-Leute angewandt werden, damit man nie wieder auf die Idee kommt den Scan abzulehnen.TS


Neu 2012-11-21:

[09:15] Briefgeheimnis gebrochen: DDR-artige Postkontrolle in der Bundesrepublik

In westdeutschen Postämtern wurden in großem Stil Telefone angezapft und die Post überwacht, über Jahrzehnte.

[12:45] Leserkommentar-DE:

Erstaunlich, dass dieses Thema jetzt erst aufgearbeitet wird.
In jedem regionalen Verteilpostamt – oft deckungsgleich mit einem Landkreis – war an der Verteilerwand je ein Fach für Post aus/nach DDR. Diese Briefe wurden gesondert an die zuständige Oberpostdirektion geschickt und dann mit einer Verzugsfrist von ca. 2 Tagen zugestellt/weitergeleitet.

[15:05] Leserkommentar-DE

Als ehemaliger Postbeamter, eingestellt 1963 bei der Deutschen Bundespost teile ich Ihnen verbindlich mit:
Allmorgendlich ging durch alle Zustellersäle in der BRD die Aufsicht und verlangte von einzelnen Brieträgern die Post bestimmter Empfänger. Diese Post wurde an die Oberpostdirektionen weitergegeben in das Referat 12 (Aufgabenstellung u.a. Zusammenarbeit mit dem VS und den Besatzungsmächten. Letztere je nach internen Vorgaben erhielten diese die Post, öffneten sie usw usw. Nach ein paar Tagen kam die Post wieder in die Zustellung und wurde mit Verzögerung zugestellt. Die (nicht dummen, wie jetzt in der BRD vorhandenen...) wußten genau, daß sie überwacht wurden.
Im Fernmeldebereich der Oberpostdirektion war das Referat 22 für Telefonüberwachung zuständig. Der dortige Beamte war quasi Verbindungsoffizier (in Bayern=amerikanische Zone) zu den Amis. Er veranlaßte die Direktüberwachung, die Einbringung der Technik in neu zu bauende Wählersäle usw. Bei den OPDn waren eigene Überwachungsstellen der internen Telefonanlagen zur Überwachung installiert. Beim Referat 11 (Staatschutz) hat mir (ein persönlich wohlwollender ....) meine Akte gezeigt. Ich habe nur gestaunt. Namensnennungen ersparen Sie mir, aber über die Blödheit der versammelten Masse heutzutage kann ich nur staunen. In JEDEM Staat – auch der Demokratiescheiße- läuft ständig rund um die Uhr Überwachung, jetzt noch erleichtert mit der Datenverarbeitung. Wie brunzdumm muß man doch mit seiner Staatsgläubigkeit sein und diesen Apparat prinzipiell als WOHLTÄTER betrachten!!!

[15:20] Leserkommentar-DE

Ja, darüber wurde gestern in Frontal 21 berichtet. Und noch etwas hat die Moderatorin gesagt - zum Schluss der Sendung.
Eine Anfrage (in den letzten Tagen) bei mehreren Ministerien über die Souveränität Deutschlands, hätten sich alle ausweichend geäußert !
Denn nur aufgrund mangelnder Souveränität konnten die Alliierten dieses durchsetzen.
Indirekt haben die Ministerien also über Frontal 21 bestätigt, dass Deutschland als eine eingeschränkte Souveränität hat !
Die "Internetpropaganda" scheint gar nicht so falsch zu sein.

[15:25] Der Einzeiler:

Bei hartgeld.com müssten die "Staatsspione" nicht einmal einen Brief öffnen oder einen Telefonhörer abheben - aber ob sie verstehen worum es wirklich geht ? Hoffen wir es einmal ...

[15:35] Der Mexikaner:

Diejenigen im Apparat, die es verstanden haben, werden ihre Klappe halten, da mit Ende der ungedeckten Schuldscheine auch ihr Apparat kleiner wird.

[15:30] Leserkommentar-DE

Das System verblödet doch alle gleich, demzufolge werden auch die Überwacher immer dümmer und von der schieren Masse der Daten überfordert. Oder gibt es spezielle Schulen, auf die die zukünftigen Polizisten gehen?
Die DDR hat auch alles kontrolliert, aber zum Schluß nichts mehr zugeordnet bekommen.
Ich bin sicher, daß, je mehr Daten erhoben werden, das Bild nicht detaillierter, sondern ungenauer wird.
Wie die Behörden arbeiten, haben wir neulich wieder feststellen können: Ein Jeside erschießt auf offener Straße seine Tochter, flieht in einem Auto, das Auto wird am nächsten Tag gefunden und kriminaltechnisch untersucht, die Tatwaffe ist nicht aufzufinden. Das Auto wird beschlagnahmt und nach einem Jahr verkauft, der Autokäufer findet die Tatwaffe unter der Fußmatte. Einfach unglaublich.

[16:30] Leserkommentar-DE

Kleines Schmankerl zum Thema Polizei und Fußmatte
Auf mehrere Autos verteilt sollte es vor Jahren einmal in privatem Rahmen zu einer Feier gehen. Ich saß auf dem Beifahrersitzt im noch parkenden Privatauto einer ansonsten Streifenpolizistin. Schier unendlich lange trat und fummelte sie mit ihren Füßen im Fußraum herum, um mir auf meine Nachfrage hin ernst zu eröffnen, daß irgendjemand ganz offenbar das Kupplungspedal geklaut hätte!!! Auflösung: Die Fußmatte war mittig darübergerutscht. (An die Polizisten im allgemeinen: Wenn's bald irgendwann bei der Landesverteidigung hoch hergeht, ist euch alles verziehen, hauptsache, ihr steht zum Land.)

Darf die Dame wenigstens Alkohol als schuldminderndes Indiz bemühen?


Neu 2012-11-20:

[08:30] DWN: Drohnen sollen Bürger aus der Luft überwachen

Wenn das so weitergeht, muss man sich bald um die Haustiere Sorgen machen. Die Steuermarken, die unsere Hunde tragen, eignen sich hervorragend als Versteck für James-Bond-Überwachungskram.

[09:30] Leserkommentar-DE zum blauen Kommentar oben:

Der Hund ist gechipt. Wo der Hund, da ist auch das Herrchen !

Genau!


Neu 2012-11-16:

[19.15] Die Marketing-Fritzen drehen durch: Gesichtserkennung: Händler verfolgen Kunden

Ein Gesichtserkennungs-System namens "NeoFace" ermöglicht Händlern das Nachverfolgen von Kunden nach Alter, Geschlecht und Gesichtsmerkmalen. Das Produkt wurde von NEC entwickelt und ist für Geschäfte mit mehreren Filialen vorgesehen, um die gesammelten Daten miteinander vergleichen zu können.

Laut Hersteller soll das Programm diesen Unternehmen bei Marketing-Strategien helfen, indem die Gewohnheiten von Kunden analysiert werden, wobei auch ihre Gesichtsmerkmale detailliert festgehalten werden. Dabei soll zum einen festgestellt werden, welche Arten von Kunden die Geschäfte besuchen und zum anderen, zu welchen Zeiten sie das tun.

Das geht eindeutig zu weit. Was die Markteting-Fritzen mit diesem Datenwust anfangen wollen, bleibt unbekannt. Hauptsache, man kann einen neuen Apparat aufbauen.


Neu 2012-11-14:

[08:30] Herausgabe von Nutzerdaten: Behörden klopfen öfter bei Google an


Neu 2012-11-13:

[14:45] EU-Abgeordneter: Terrorabwehr ist nur ein Vorwand für CleanIT

Ein weiteres Beispiel, wie die EU Überwachungsmechanismen installiert, mit der dann letztendlich nur kleine Fische gefangen werden.

[13:30] Leserzuschrift-CH: Polizeikontrollen

auch wenn es nicht um Zollkontrollen geht, hier gibt es nützliche Tipps zu Polizeikontrollen in Deutschland:
http://www.youtube.com/watch?v=co1claBxMq8

[13:00] Spiegel: EU-Überwachungsprojekt Indect - Die volle Kontrolle

Videobilder, Drohnenaufnahmen, Datenbanken: Im Auftrag der Europäischen Union forschen Universitäten und Firmen seit Jahren mit Hilfe der Polizei an einer Überwachungsplattform. Warum das Indect-Projekt so umstritten ist, lesen Sie in unserer Übersicht.

Stasi-Revival

[13:30] Der Einzeiler:

Bankrotte Staaten waren immer ein idealer Nährboden für solchen Bockmist.


Neu 2012-11-11:

[08:30] Leserzuschrift-DE: Treibjagd auf Youtube

Es sind, quasi aus dem Nichts heraus, ca. die Hälfte meiner Lesezeichen von alten Rock und Blues Konzerten platt, entweder wegen Sperrung, oder weil der Nutzer sie entfernt hat, bzw. sein Konto gelöscht hat.
Da muß eine regelrechte Treibjagd stattfinden.

[08:30] Leserkommentar-DE: Auf andere Video-Dienste ausweichen

Fleetwood Mac live 1970...? Nix zu machen? War es evtl. dieses hier?
> http://video.mail.ru/mail/rekbrjdf00/92319/95530.html
Dies wird nicht das letzte Video sein, welches bei ZensurTube verschwindet - ganz klar. Besonders auch in Bezug auf seinen letzen Satz kann ich dem Leser nur beipflichten. Jedoch - vielleicht könnte 'man' ggfs. etwas "kreativer" bei der Suche vorgehen...?
Da sind dann die ach so bösen, schlimmen, "unfreien" Russen mitunter recht hilfreich... - auch musikliebenden, zeternden Hartgeld-Lesern gegenüber. Sogar ohne zusätzliche "Browser-Hilfsmittel", oder Linux-Kirche. Und das Schöne daran ist, man muß dazu noch nicht einmal weltmännisches Investoren-Englisch beherrschen. Wünsche noch erkenntnisreiche Momente im Weltnetz, verbunden mit einem gerüttelt' Maß hinsichtl. "Blick über den Tellerrand"...

[16:30] Leserkommentar-DE zu Youtube:

Die Leser welche sich über die Youtue Zensur aufregen haben wohl nicht mitbekommen dass in Deutschland die GEMA versucht von Youtube pro abgespieltes Video einiges an Gebühren zu verlangen. Die bisherigen Verträge sind wohl gekündigt. Da Google (Youtube) die horrenden Gebühren nicht zahlen will, ist die Konsequenz die Videos für deutsche Benutzer zu sperren. Sonst drohen Strafzahlungen und Gerichtsverfahren. Steht auch so im Text welches Youtube anzeigt: "in Deinem Land aus urheberrechtlichen Gründen nicht erlaubt". Es ist keine Zensur sondern Selbstschutz des Unternehmens Google. Der Leser kann sich für den Mist bei der GEMA bedanken.

[17:45] Leserkommentar-DE zu Youtube:

Bei GEMA-Sperre ist das Addon ProxTube (Firefox) sehr hilfreich, da automatisiert. Alternativ einen Proxy z.B. über xroxy.com raussuchen. Interessanterweise hat man über saudi-arabische Proxies die wenigsten Probleme mit solchen Sperren.


Neu 2012-11-10:

[20:15] Leserzuschrift zur sich mehrenden youtube-Zensur:

Seit wenigen Tagen, möglicherweise sogar erst seit heute, kommt man bei Youtube an Videos, die "in Deinem Land aus urheberrechtlichen Gründen"
oder ähnlichem Firlefanz, gesperrt sind, auch über Cocoon und hidemyass nicht mehr ran.
Die Methoden, ausfindig zu machen, wo sich der Rechner befindet, dürften verfeinert worden sein.
Auch mit einem Linux-System, englische Version, das Standort USA mitgeteilt bekommen hat und sogar für DE gesperrte ebay.com Artikel anzeigt, ist kein Rankommen mehr. Das für Musikvideos (Fleetwood Mac live 1970), die ich gestern oder vorgestern noch normal geschaut habe!!!
Langsam kotzt es einen an, ist nicht anders als China, da Jugendschutz und ähnlicher Irrsinn bei Politik zur Standardbegründung für den Zensurhammer wird.


Neu 2012-11-08:

[11:15] 20min: Microsoft will uns beim Glotzen beglotzen

Um herauszufinden, ob gekaufte Filme nicht vor einem zu grossen Publikum gezeigt werden, plant Microsoft eine neue Technologie einzusetzen: Sie zählt die Anzahl Leute vor der Glotze.

Die Genialität mit der man sich die Ausreden zur Bürgerüberwachungmethodik ausdenkt ist einfach schon krank.


Neu 2012-11-02:

[15:30] Ausrede Terrorgefahr: UK govt agency to trawl social media sites for intelligence

Ein Misserfolg ist schon garantiert: Auf Facebook lässt sich nichts Intelligentes finden.TS

[16:30] Leserkommentar-DE:

Drei Artikel an einem Tag, das sieht ja fast nach einer konzertierten Aktion aus. Die Angst der Regierenden (sie wissen was kommt) vor den Bürgern scheint stetig zu steigen.
Aber, dass ist nur eine Scheinsicherheit, weil zu jeder Epoche der Geschichte haben sich die Menschen zusammen gefunden um gegen die Herrschenden aufzugebärden.
Und das ohne Handy und Internet!

[17:30] Leserkommentar-DE zu:...Auf Facebook lässt sich nichts Intelligentes finden

Da muss ich widersprechen, bzw darauf hinweisen, was damit wirklich beabsichtigt ist.
DataMining the Social Web gibt Aufschluss wie die Masse tickt. Es geht hier weniger um den Einzelnen, sondern darum, welche Richtung das allgemeine Denken nimmt. Es ist eine Feedback Loop und sogesehen ein bequeme Art das Bewusstsein der Massen zu steuern.
Vergleichbar einem Fischschwarm der aufgescheucht kollektiv eine andere Richtung nimmt.
So kann man durch "events" (false flag etc) und die Berichterstattung darüber, sofort erkennen, ob und wie das Denken der Masse beeinflusst wurde und dementsprechend die Aktionen justieren.
Kurz: Orwell 2.0

[18:15] Leserkommentar-DE:

Wie die andere Zuschrift schon klarmacht, greifen hier Algorithmen fuer Worthaeufigkeiten. Darueber hinaus ist das aber Graphentheorie mit gewichteten Kanten, um die Einzelnen der Gesellschaft und ihre Beziehungen zu erforschen. Es ist zum einen das eingependelte Muster, das Beziehungsgeflechte offenbart, und ggf. abweichende Muster, z. B. eine spontane Flugbuchung zu einem zuvor nie besuchten Ort oder gar eine vorherige Geldueberweisung vom Onkel aus dem Land im Osten, wo sie fette Weiber ficken.

Durch die Einbindung von Ortsdaten wird das noch spezifischer. Facebook erkennt z. B., wenn ein Benutzer sich erstmalig auf einem fremden Kontinent einloggt und bietet dann eine login challenge, um Einbruechen vorzubeugen -- sicher auch anders nutzbar. Blink blink.

Darueber hinaus werden zunehmend Mobilgeraete zum Posten verwendet. Daran haengen erst recht wieder Orts- und Bewegungsdaten + Abweichungen von Mustern -- und das in Echtzeit -- auch und gerade z. B. bei Google Latitude, das mir eine Abweichung von einem Bewegungsprofil sogar explizit mitgeteilt hat -- \"at this day and time, you are usually at X. You are now Y, x.y kilometers from your buddy Z\". 1A Geheimdiensttechnik, fully exposed. Gaensehaut.

Und ja: Wer seine Stromrechnung in bar bezahlt, der ist ein Terrorist. -- Wake up, Neo.


[15:30] Ausrede Kinderschutz: Auch in Kanada droht totale Internet-Überwachung und Einschränkung der Redefreiheit

[18:45] Ausrede Kinderschutz: Russland startet Totalüberwachung im Internet

Die Überwachung jedes Bytes dürfte wohl in der EU-Zentrale zu feuchten Träumen führen. Wie aber der untere Link zeigt, bringt die Internet-Überwachung nichts.

[11:30] Rasterfahndungen bei NSU-Ermittlungen: 13 Millionen Finanzdaten, 1 Million Autovermietungen, 300.000 Hotelübernachtungen

Erfolg: Null. Da könnte Gollum den Sparstift ansetzen.

[12:00] Leserkommentar-DE:

Nun, wer Phantome jagt, wird meist nicht fündig.
Das ist etwa so effektiv, wie ein Teleskop zu bauen, das nachweisen soll, die Erde sei eine Scheibe.
Nur ist das Teleskop billiger.


Neu 2012-11-01:

[14:00] Telefonica-Verräter: Datenschützer sehen die Absicht der O2-Mutter kritisch, Handynutzer-Daten zu verkaufen

Der hochverschuldete spanische Telekommunikationskonzern Telefónica, Mutter von O2, prüft einen Verkauf der Bewegungsdaten von Handynutzern an die Werbeindustrie. Ob dies auch in Deutschland mit den Daten der O2-Handykunden geschehen solle, sei aber noch unklar, sagte ein Sprecher von Telefónica Deutschland am Dienstag.

Das ist eine Politik der verbrannten Erde. Viele Kunden werden jetzt davon laufen. Telefonica lebt nicht mehr lange.


Neu 2012-10-31:

[08:45] EU will alles überwachen: Datensaugen in der Cloud und bei Facebook

Neben des Staaten arbeitet auch der Mobilfunkbetreiber Vodafone an den neuen Überwachungsmassnahmen mit.


Neu 2012-10-25:

[14:45] Leserfrage-DE:

Macht es Sinn das Bank-Schließfach leer zu räumen und bei Pro Aurum in München ein Schließfach anzumieten?
Oder kommt der Staat an das Pro Aurum Schließfach genau so "leicht" ran?
Bzw. sind Ihnen ähnliche Schließfachanlagen in Stuttgart bekannt?

Wenn das wirklich so kommt ist anzunehmen, dass die Meldepflicht für alle Schliessfach-Vermieter gelten wird. Fragen Sie bei ProAurum nach. An der Antwort sind wir auch interessiert.TS

[15:30] Leserkommentar-DE:

Wer so viel Gold hat, daß es in einem Schließfach gut aufgehoben ist, der sollte auch so viel Geld haben um sich einen Tresor aufzustellen.
Ist schon verrückt: Der Bank nicht trauen und deshalb Gold kaufen, das aber dann bei der Bank ins Schließfach legen. So blöd ist doch sonst nur die Bundesbank, die legt das Gold bei anderen hin und hofft, daß alles in Ordnung ist.
Anonymes Gold gehört ins eigene Haus! Einfach mal nach Bodentresor googlen, das sind Eisenrohre, die eingemauert werden und haben 45 mm Innendurchmesser, reichlich für 25 Krügerrands, und kosten 150 Euro das Stück


[08:45] MMNews: Auskunfts-Pflicht für Schließfächer

Banken müssen bereits jetzt die Mietung eines Schliesfaches an eine zentrale Erfassungsstelle des Staates melden – einschliesslich aller Daten aller Bevollmächtigten. Doch das ist erst der Anfang: Nun möchte der Staat nicht nur wissen, wer ein Schliessfach hat, sondern auch, was drin ist! Übliche Begründung: Geldwäsche und Terror.

Big Brother is watching you - and your Schließfach!!!

[10:00] Leserkommentar-DE:

Wann kapiert Michael Mross endlich, daß das keine Taten des "Staates" sind (dieser schließt ja auch uns ein), sondern der Regierung. Das sollte man in seiner Stellung schon unterscheiden können!

[11:15] Leserkommentar-DE:

Es gibt genügend Menschen, mich eingeschlossen, die den "Staat" und das "Volk" begrifflich trennen. Der "Staat" ist für mich die Beamtenschaft und die Politkasper - ein Parasit im Pelz des Volkes. Dieser Parasit möchte natürlich, daß der Wirt sich mit ihm identifiziert
- also das Volk meint, "der Staat" zu sein (bzw. dessen wesentlichter Teil). Das Vokk ist natürlich wesentlich für "den Staat" - aber als der Wirt ohne den der Parasit nicht leben kann. Insofern meine ich, der Kommentator sollte seine Staatsgläubigkeit prüfen!

[12:00] Leserkommentar-DE:

Dem schließe ich mich an! Solange die Beamtenschaft gleich der Partei ist und die Regierung ebenfalls, sind die für mich der Staat und ich bin es nicht.
Solange alles, wirklich alles, was die auf den Weg bringen, nur schädlich und im günstigsten Falle für mich nur lästig ist, sind die, und damit der Staat (!), meine erbitterten Todfeinde! Diejenigen, die behaupten, wir alle seien der Staat, sind meist fürchterliche Gutmenschen und Sozialfaschisten, die auch an jeden Bullshit glauben.
Z.B. die Zensus-Relativierer, die 9/11 Gläubigen, für die es ein Beweis von Vernunft ist, die offizielle Räuberpistole zu glauben. Oder die den gestrigen Beitrag von Münchau im Speichel, bzgl. Goldmichels beklatschen!

[13:30] Leserkommentar-DE:

Schlage vor, das Wort Gutmenschen zu ersetzen, durch das, was es wirklich ist: die GLEICHGESCHALTETEN,

jene also, die mental oder geistig zu schwach sind, sich gegen jene Übergriffe zu behaupten, welch gegen ihre Wahrnehmung und ihre freie Meinungsäußerung gefahren werden – natürlich mit der Tarnung: zum Schutze des Unterworfenen.

[14:30] Leserkommentar-DE:

habe hier ein interessantes Video aus 1996 gefunden. Wenn wir das damals gesehen hätten, würde das niemand geglaubt haben. Wann wachen die Menschen in der Welt endlich auf? Es wird so kommen, wie die Kommentatorin sich am Ende verabschiedet. Zitat " ... und tschüss"
http://www.youtube.com/watch?v=sXtyLgh1OI8

[14:45] Leserkommentar-DE:

Ich möchte zur Gleichmacherei Beamtenschaft/Regierung einmal Klarstellen, dass die Beamten die Gesetze umsetzen müssen, die eine Regierung beschließt. Ich persönlich habe mich schon oft dem Unsinn entgegengestellt, jedoch bekommt einem das nicht gut. So lange die Mehrheit der Kollegen die eigene Meinung nicht unterstützt wird sich daran auch nichts ändern.
Man sollte bedenken, dass die Führungskräfte der Auslöser eines Umdenkens sein werden. Sollte sich in deren Familien eine Gesetzgebung persönlich auswirken, könnte auch in der Beamtenschaft ein Umdenken stattfinden. Dazu müssen die Gesetze aber auch in den persönlichen Bereich der Beamtenfamilien eingreifen. Zurzeit wird immer argumentiert, ich habe nichts zu verbergen, ich halte mich an die Gesetze, mich oder uns betrifft es nicht persönlich.
Es wird bestimmt eine Zeit des Umdenkens kommen, jedoch muss dazu die Griechenlandsituation in Deutschland stattfinden. Und es sind nicht alle Beamten gleich, sie wollen auch nur ihr Einkommen und die Familie ernähren. Ich habe mich auch auf das Kommende eingestellt.

[14:45] Leserkommentar-DE:

Das ist doch ganz einfach. Schauen Sie sich bitte den Bienenstaat an.
Dieser besteht aus Königin und Volk. Der Staat ist also weder die Regierung noch das Volk, sondern beide zusammen. Selten macht das Volk oder der Staat die Gesetze (wie in der Schweiz durch Volksabstimmung), meist ist es nur die Regierung. Wegen der Verantwortlichkeit sollte man das klar trennen. Ohne Verantwortlichkeit keine Strafe!

[16:00] Leserkommentar-DE zum Bienenstaat: Was für ein Vergleich!

In allen natürlichen Gemeinschaften gibt es eine "gottgegebene Ordnung".
Die "Königin der Bienen" ist eine Gebär-Biene. Die befiehlt nichts, wie eine menschliche Königin als "Staatsführerin".
Aus Sicht des Parasiten bilden Wirt und Parasit eine "gute Gemeinschaft". Aber der Wirt, sofern er nicht schon völlig verblödet ist, sieht es anders.
Ich behaupte: Es kann auch ein Volk ohne Staat geben. Die Demokratie haben die Griechen nur für den Kriegsfall erfunden (um einen Heerführer zu wählen). In Friedenszeiten gab es keinen "Staat" - das Volk aber gab es. Wozu sollte denn ein Staat gut sein? Nur degenerierte Sklavenhorden bzw. Schlafschafe brauchen einen Hirten, einen Schmarotzer, einen Staat, der ihnen seine Wichtigkeit eintrichtert und sich dabei immer weiter aufbläst, weil er ja so wichtig ist, bis er platzt...

Die "armen Beamten, die auch nur ihre Familien durchbringen wollen" müssen sich halt fragen lassen, ob sie es vertreten können, ein Teil des Parasiten zu sein, anstatt ein Teil des Volkes. Aber sie fühlen sich eben als beides und injezieren ihre "Staat=Volk" Wahnvorstellung auf den Rest des Volkes, zum Beispiel in dem Lehrer Beamte sind und somit die Parasiten ihre Anschauung in den Kindern verankern können, daß diese glauben lernen, "der Staat, das ist das Volk mit einer Regierung". Wir sind das Staatsvolk! Das Volk, welches dem Staat gehört.

Früher sagte man "Hofstaat" und meinte damit ausschließlich den Adel - da hätte sich das gemeine Volk niemals mit dem "Staat" identifiziert.
Aber seitdem der Steuerzahler für die Staatskredite gerade stehen darf, muß sich das Volk eben mit dem Staat identifizieren - und zahlen.

[18:30] Leserkommentar-DE:

Die heutige Form der Parteiendemokratie ist ein verfahrenstechnisches Hilfskonstrukt aus längst vergangenen Zeiten.
Damals gab es diese kommunikative Unterstützung wie sie heute das Internet bietet noch nicht; Es wurden also einfach nur grobe Meinungsströmungen zu Parteien gebündelt und vertreten. Nachvollziehbar, dass die jeweiligen Vertreter Gefallen an dieser Lösung fanden.

Eine weiterentwickelte Demokratie mit den heutigen Mitteln aber würde diese Meinungsströmungen in hohem Maße  differenzierter werden lassen bis hin, dass es gar keine Meinungsvertreter als solche mehr braucht. Will sagen, dass sich ein Volk mit Hilfe der heutigen Kommunikationstechnik theoretisch durchaus selbst regieren könnte. – Theoretisch, weil es das Problem mit der Verantwortung gibt:
Seit Menschengedenken ist der Einzelne daran gewöhnt, dass er seine Verantwortung abgibt und dafür Sicherheit bekommt. „Gib mir Deine Verantwortung und ich gebe Dir Sicherheit!" Das ist der uralte Deal, mit dem sich Eliten an der Macht halten. Der auch dazu führt, sich vor Verantwortung zu scheuen. – Im Umkehrschluss würde das ja schließlich Unsicherheit bedeuten.

Ich gebe dem Kommentator recht, wenn er da sagt, es kann auch ein Volk ohne Staat, sprich Politiker sonstige Möchtegernleithammel oder besser noch selbsternannten Eliten geben. Sofern die Einzelnen sowohl Eigen- als auch Gesamt-/verantwortlich denken und handeln können.
Wir haben also in Wirklichkeit ein Problem der Verantwortung. Das Problem ist aber nicht neu, sondern bereits Jahrtausende alt(s.o). Die Lösung wird also wohl noch die eine oder andere Generation andauern.

Nehmen wir einmal an, das obige Problem wäre gelöst und wir könnten die zu lösenden Probleme tatsächlich verantwortungsvoll angehen. Wie könnte man sich gegen die aktuelle globale Parasitenschar durchsetzen?
Solange es noch freie Wahlen gibt, kann sich ein politisch wählbares Konstrukt nach obigem Selbstverwaltungsmuster durchaus zur Wahl stellen. -  Und damit wäre der Paradigmenwechsel eingeleitet.
Das wäre nach meinem derzeitigen Bild zwar auch eine Partei, - anders geht es ja wohl nicht. Im Inneren dieser kann der Einzelne zu einem Thema entweder sein Mandat an jemanden anderes vergeben, von dem er seinen eigenen  Standpunkt als vertreten ansieht. Oder aber er kann sich selbst mit seinem Standpunkt als Mandatsträger zur Verfügung stellen, wenn er sich dazu fachlich in der Lage sieht. Es gibt somit zunächst eine Vielzahl an Mandatsträgern.
Die Konsolidierung und Strukturierung der Meinungen ist dann ein parteiinterner Prozess. Am Ende steht die demokratische Entscheidung auf Basis transparenter Argumentationsketten.

Selbstverwaltung durch das Volk! Daneben gibt eine Staatsverwaltung, die für die Umsetzung der Volksbeschlüsse verantwortlich ist, und deren Tun der alljährlichen Entlastung bedarf!
Ach ja, und eine Staatsverschuldung darf es auch nicht mehr geben. Braucht der Staat mehr als er einnimmt, muss der Fehlbetrag als Sonderumlage vom Volk selbst beigebracht werden. In jeder Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) ist das so.

Ich weiß, das ist wohl eher was für die Märchenstunde, aber ich meine dennoch, so kann es funktionieren. Politiker an die Laterne hängen und dann neue wählen löst hingegen nicht das Kernproblem.


Neu 2012-10-17:

[8:30] Daher Finger weg von solchen Mail-Anbietern: US-Gericht gestattet Google und Co das Lesen privater Nutzer-E-Mails


Neu 2012-10-15:

[08:30] Leserzuschrift-DE:

Wollen wir hoffen dass die Pläne der EU zur "Sauberkeit im Internet" (Clean IT) nicht Wirklichkeit werden. Aber es ist auch traurig wenn man andere Menschen darauf anspricht dass man vielfach zu hören bekommt das seien "Verschwörungstheorien".
Ich befürchte weil die meisten Menschen von solchen Plänen nichts wissen, die großen Medien schreiben ja nichts darüber, werden wir mit dem schlimmen zu rechnen haben. Es bleibt zu hoffen, dass es doch noch mehr Menschen in der EU gibt die erkennen was in Zukunft kommen wird.
Vielmehr befürchte ich aber dass die schlimmsten Sci-Fi-Filmen wahr werden und wir in einer Welt totaler Überwachung und Kontrolle uns wiederfinden werden.
Medien wie "Hartgeld.com" und die ganzen kritischen Blogs erreichen nicht genug Menschen da die Masse sich der "Mainstream" Medien bedient.

Es braucht keine Verschwörungstheorien, wenn plötzlich die CORDIS-Webseite der EU nicht mehr zu erreichen ist. CORDIS ist das Dach aller Überwachungsprojekte der EU.TS

[10:15] Leserkommentar-DE:

Wer sich vor der Überwachung fürchtet, der hat das Geldsystem nicht verstanden.
Sobald das Geldsystem zusammenbricht, ist es aus mit jeder Überwachung. Ohne Moos nix los !
Welcher Hartgeldleser zweifelt am Zusammenbruch des Geldsystems?
Die Quelle allen Übels ist das Fiat-Money, weil die Masse damit versklavt wird, sie wird vom Denken abgehalten.
Fiat-Money führt zu Sozialstaat, dieser wiederum zu Denksperre, und diese wiederum zu Überwachung, Ausbeutung etc.

[16:00] Leserkommentar-DE:

Der psychologische Grund dafür ist folgender: Der ungebildete, unkritische, nicht selbstdenkende Mensch ist ein naiver Realist, das heisst, er nimmt die Welt in der Form hin, wie sie ihm erscheint. Was ihm die Sinne zeigen, ist also ihm also die einzige Realität. Das heisst er "sieht" die Krise erst, wenn sie ihm vor Augen steht. Im günstigsten Fall beginnt er daran zu glauben, wenn es in der Zeitung steht (schwarz auf weiss). Auf keinen Fall jedoch erkennt er sie schon vorher durch selbständiges Urteilen. Die meisten Menschen bleiben also geistig betrachtet auf dem Stande eines Pubertierenden. Dazu kommt noch, daß ein Drittel der Bevölkerung hochgradig suggestibel ist, das heisst, sie glauben beinahe alles, was ihnen eingeredet wird.

[08:30] Nach dem Bundestrojaner-Flop: Deutsche Polizei weiter auf der Suche nach Überwachungs-Software


Neu 2012-10-14:

[11:15] Sind Downloader Terroristen? Österreichisches Justizministerium will VDS gegen Urheberrechtsverletzungen einsetzen

Das ist klassische Salamitaktik: Die ursprüngliche Richtlinie wurde politisch mit dem Terrorismus begründet. Die verabschiedete Version enthält dann auch andere schwere Straftaten. In den Umsetzungen der Mitgliedstaaten müssen die Straftaten dann nicht mehr schwerwiegend sein. Irgendwann kommen Ordnungswidrigkeiten und Urheberrechtsverletzungen. Und wenn nationale Gesetze das erlauben, hat auch der Europäische Gerichtshof nichts dagegen.
Im Juni reichte der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung Österreich Verfassungsbeschwerde gegen das Gesetz ein.

Bei der Telefon-Überwachung hiess es auch anfangs, damit könne man in Bergnot geratene Alpinisten retten. 

[11:00] Klagedrohung: EU-Kommission will Dokumente zur Vorratsdatenspeicherung aus dem Internet entfernen

...fordert die Kommission Ihren Mandanten förmlich dazu auf, dafür Sorge zu tragen, dass die Klage (PDF) sowie die Klagebeantwortung (PDF) der Kommission von der oben genannten Internetseite und jeder anderen Internetseite, auf der sich diese Dokumente ggf. befinden, umgehend entfernt werden und auch ansonsten nicht der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Soviel zur Transparenz in der EUdSSR. Sie will unsere Komplettüberwachung, aber die eigenen Mauscheleien sollen geheim bleiben.

[8:15] EU-Barroso will Internet-Zensur: EU-Projekt "Clean IT" will "sauberes Internet"

Eine echte Diktaur eben, die EU.

[11:00] Leserkommentar-DE:

Ich glaube kaum, dass die EU damit durchkommt. Denn im Gegensatz zu den komplexen Finanzmärkten merken die Schafe, wenn ihnen die Informationsfreiheit nehmen will. Außerdem sind von dieser Maßnahme sehr viele Menschen betroffen, die der klassischen Demonstrationskultur angehören, also typische linke Taugenichtse. Die werden dann schon auf die Straße gehen und kräftig Lärm machen, dann zuckt die Kommission zurück.

[11:00] Leserkommentar-DE zu "Clean-IT":

HAT ES JETZT DER LETZTE BEGRIFFEN WAS DA AUFGEBAUT WERDEN SOLL????? HAT JETZT DER LETZTE BEGRIFFEN DASS UNSERE FREIHEIT UND DEMOKRATIE IN HÖCHSTER GEFAHR SIND?

WIE LANGE WOLLT IHR NOCH WARTEN?

AUF DIE STRASSEN! WIR MÜSSEN FÜR DEN ERHALT UNSERER FREIHEIT UND UNSERER DEMOKRATIE KÄMPFEN! WIR MÜSSEN UNS ERHEBEN, WIR DÜRFEN NICHT KAMPFLOS FREIHEIT UND DEMOKRATIE AUFGEBEN.

LIEBER WÜRDE ICH IM KAMPF UND AUFRECHT STERBEN ALS DASS ICH MIT ZUSEHE WIE HIER EINE DIKTATUR ERRICHTET WIRD!!!!!!!

WEHRT EUCH BEVOR ES ZU SPÄT IST. NUR ES MÜSSEN VIELE SEIN. SEHR VIELE!!!!!

Das ist nur einer von vielen EU-DIktaturplänen, wird kaum umgesetzt.

[11:00] Dr.Cartoon:
Warum nicht gleich die private Nutzung des Internets verbieten?
Würde die UdSSR (Barroso´s großes Vorbild!)  heute noch existieren, dann gäbe es dort vermutlich auch keine Computer und kein Internet.


Neu 2012-10-09:

[12:15] Und deshalb werden zig Millionen dafür ausgegeben? Österreichisches Bundeskriminalamt legt (spärlichen) Cybercrime-Bericht vor

Häufigstes Delikt: Bestellbetrügereien. Die Aufklärungsrate nahm weiter ab.

[12:45] Leserzuschrift-DE dazu: Ermittler verkaufen Mordauto mit Täterwaffe

Und vor diesen Polizisten haben wir Angst? Es ist bereits eine erwiesene Tatsache, daß immer mehr Polizisten den Dienst quittieren und dafür kaum qualifizierter Nachwuchs kommt. Nicht nur das, die Anforderungen werden weiter abgesenkt, und das für den Polizisten auf der Straße. Beim Bund sieht das  nicht anders aus: Ein Freund: von den 64 neu eingestellten Rekruten hatten 4 tatsächlich einen Schulabschluß, nach zwei Wochen hatten 30 schon wieder gekündigt.

Für die Überwachung mit elektronischen Mitteln braucht man Menschen mit Grips, die diese Programme auch bedienen können, und wer diesen Grips hat, der arbeitet für ein Vielfaches in der Freien Wirtschaft und nicht bei der Polizei.


Neu 2012-10-08:

[14:00] Neuer Film zum Überwachungswahn der NSA: The Program

Der US-Übergeheimdienst National Security Agency (NSA) wird nur wegen des Sammelns von Daten von US-Bürgern kritisiert. Dass er selbiges im Rest der Welt macht ist seine Aufgabe. Die NSA baut gerade eine neues Datenzentrum mit Speicherraum für alle digitalen Daten der kommenden 100 Jahre.


Neu 2012-10-07:

[12:15] Welt: GEZ will Bürger künftig noch stärker ausforschen

Wer glaubt, mit der Haushaltsabgabe habe sich die GEZ erledigt, der irrt. Die GEZ stellt Hunderte neuer Leute ein – und wird künftig noch tiefer in die Privatsphäre der Bürger eindringen.

Die Vorgangsweise wird perfektioniert und alles wird imemr methodischer und umfassender. Der Clou dabei ist: ähnlich wie bei der Ausforschung mittels Iphone und etc. zahlt auch bei GEZ die Kosten für seine Ausforschung. Nur beim Iphone etc. macht ers mehr oder weniger freiwillig.

[13:00] Leserkommentar-DE:

Traurig dass die Menschen sich nicht endlich in großer Anzahl erheben und auf die Strassen gehen!!!!!! Scheinbar ist der Michel noch zu satt. Die Spareinlagen sind auch noch nicht weg. Ich bete für den Tag an dem sich das deutsche Volk erhebt!!!!

Die Kommentarfunktion unter dem Welt-Online-Artikel war eben - natürlich möchte man fast sagen - deaktiviert!


Neu 2012-10-06:

[09:30] Leserzuschrift-DE:

Ab 2013 gilt in Deutschland ein neues Beitragsrecht für die Vereinnahmung der Beiträge zum Rund-Funk. Der Vereinfachung bei Privatleuten stehen tief schürfende Verkomplizierungen und Mehrungen erforderlicher Datenlieferungen der Wirtschaft gegenüber:
Ihr Betrieb verteilt sich auf mehrere getrennte Grundstücke ?
Sie sind nicht gemeinnützig ? Wieviele Beschäftigte sind in den Betriebsteilen tätig ? Ist Ihnen fremdes Personal zur Mitarbeit zugeordnet ?
Die Datenkrake 3.0 grüßt mit an administrativem Wahninn grenzenden Verwaltungsaufwand. Ob dies Arbeitsplätze schafft ?


Neu 2012-10-02:

[13:15] Überwachungswahn in Österreich: Von 3086 Fällen der Bürgerbeschnüffelung ging es 16mal um Extremismus

[09:00] US-Strafverfolgungsbehörden verwenden russische Software, um Millionen von Stimmen zu speichern

Wenns ums Abhören der Bürger geht, da können sich die ansonsten nicht so kooperativen Großmächte gegenseitig aufeinander verlassen. Und man ist sich nicht zu schade, die Technik des so verhassten Gegners zu verwenden, weil man weiß: der jeweils andere hat seine Aufgaben in puncto Bürgerunterdrückung sehr wohl gemacht.

[08:00] DWN: Projekt „Clean IT": EU plant umfassende Überwachung im Internet

Acta ist gescheitert, aber die EU versucht weiter, auf anderem Wege, die Zensur im Internet durchzusetzen. Offizieller Grund ist die Bekämpfung des Terrorismus. Das dafür ins Leben gerufene EU-Projekt „Clean IT" stößt bei Datenschützern auf heftigen Widerstand.

Gerade eine der schmutzigsten Massnahmen von Diktaturen mit dem Titel "Clean IT" zu bezeichnen entbehrt nicht eines gewissen Zynismus'.


Neu 2012-09-27:

[13:45] Komplett irre: Sony will in Zukunft auf Dauerüberwachung bauen!

Laut Playstationlifestyle hat Sony nun ein Patent beantragt, welches die Überwachung von Gamer in lächerliche Sphären heben wird. Im zitierten Patent-Antrag ist zu lesen, dass die bisherigen Identifizierungsmethoden nicht ausreichend sind, da sie den Gamer nur zu Beginn, beim Spieleinstieg kontrolliert.

Sony begibt sich damit auf die Spuren von Apple und alles angeblich nur mit dem Ziel fokussierter Werbung.


Neu 2012-09-24:

[20.15] Der Beweis, dass die EU eine Diktatur ist: Clean IT: EU plant totale Internetzensur

Aber es wird nicht durchgehen.

[20.15] Leserkommentar-DE - die EU ist offensichtlich geisteskrank oder sie dreht im Endstadium durch.

Sie will eine totale Diktatur errichten. Mit "Clean IT" sollen mißliebige Inhalte im Internet gesperrt werden können oder sogar ganz entfernt werden! Das wird schlimmer als die Zustände in China und anderen Diktaturen!

Und die Systempresse - kein Wort dazu! Die schweigen und vernachlässigen ihre Aufgabe als Kontrollorgan auf das übelste!

Die Bürger müssen jetzt endlich aufstehen und sich wehren! Aber viele wissen gar nicht was ihnen droht, da sie sich aus den Systemmedien informieren wo man dies aber wohlweislich verschweigt! Man muß schon in alternativen Medien lesen in der Systempresse kommt sowas nicht vor!

Vorerst sind es nur Konzeptpapiere.WE.

[20:45] Leserkommentar-DE - Klar drehen die terminal durch.

Schaut's Euch doch mal die Zusammensetzung der EU Parasitenkohorte an:
Radikalisierte Schreckemanzen, die so rot sind, daß jede Infrarotkamera
platzt. Die sicher eine Intelligenz besitzen, die aber vollständig in
Kampfemanzen- und sozialistischem Gouvernantengehabe gebündelt ist.
Männlicherseits:
Die Parteiparasiten und Hochfinanzschranzen, die selbst in den
landeseigenen Massenparteihaltungsanstalten noch durch grandiose
Hirnminderleistung aufgefallen sind, wurden ebenfalls nach Brüssel
exportiert.
Also Fazit:
Die Gouvernanten keifen vor, die Penetranzen bubbeln nach und haben dem
nichts entgegenzusetzen.
Und die Lobbyisten lachen sich kaputt, weil die Gouvernanten sämtlichen
Dreck sofort verinnerlichen, wenn er nur genügend Nannystaat verspricht,
im Gegenzug zu unbegrenzten Gewinnen.


Neu 2012-09-23:

[15:00] Die Gilde der Abmahner will sich den Speck sichern: Juristentag spricht sich für Vorratsdatenspeicherung und Staatstrojaner aus

Mit dem Ende der Anonymität im Internet wollen sich die Rechtsverdreher wohl ihre Pensionskonten auffetten.


Neu 2012-09-22:

[15:30] Leserzuschrift-DE zu Smart Meter:

Ich hatte gestern ein interessantes Gespräch mit einem sehr glaubwürdigen Bekannten.
Er teilte mir mit, dass die Energiekonzerne derzeit Untersuchungen starten, wie mit den laut Gesetz neu einzuführenden elektronischen Stromzählern eine noch perfektere Überwachung stattfinden kann.
Wenn die Zähler elektronisch in ganz kurzen Zeiträumen abgelesen werden, was problemlos möglich ist, lassen sich perfekte Profile über Personenanzahl, Nutzerverhalten und  so weiter erstellen.
Theoretisch wäre es damit problemlos möglich, Nutzer herauszufiltern, die die "verbotenen" Glühlampen nutzen.
Die herausgefundenen Informationen können natürlich auch verkauft werden, da den Konzernen ja Name und Adresse Ihrer Kunden genau bekannt sind.
Das System wir immer perfider, da Speicherplatz und Rechenleistung nichts mehr kosten lässt sich einfach alles ausspionieren.
Danke für Eure tolle Arbeit und macht weiter so!

[16:30] Ich selbst habe zu Angstelltenzeiten an einem solchen Smart Meter Programm mitgearbeitet. Natürlich kann man versuchen, alles zu machen und alles zu analysieren, aber die technischen Probleme selbst für einfache Zählerablesungen sind schon gigantisch. Glühlampen damit aufzuspüren, ist ein Hirngespenst, denn dafür müsste man die die Charakteristik des Stromverbrauchs (Phasenverschiebung, Störquellen) genau analysieren, was in der Massenanwendung nur eine unendliche Datenflut, aber keine aussagekräftigen Ergebnisse produziert. Nicht vergessen, diese Smart Meter kommunizieren über sehr schmalbandige Kommunikationskanäle.WE.
 

[15:30] Die EU holt zu den USA in puncto totaler Kontrolle auf: Clean IT - Die EU-Kommission will das Internet überwachen und filtern, ganz ohne Gesetze

In dem Dokument sind viele wirklich verrückte Vorschläge.

[11:45] Unverdächtig ist in den USA keiner mehr: Find Out If You Are Doing Things Which Might Be Considered Suspicious

Und die EU hechelt diesem ganzen Irrsinn nach. INDECT ist dann Realität, wenn man über die Strasse geht und dafür eine Anzeige zugesendet bekommt.


Neu 2012-09-21:

[08:45] Leserzuschrift-DE:

Die Unkultur des Schweigens hat zwei Väter: Zum einen existiert der Überwachungsstaat schon recht perfekt. Da kann man mühelos alle Mail nach Keywords durchsuchen und so missliebige Personen orten um diese dann zu kontrollieren und zu drangsalieren. Man ist heute bereits derartig gläsern, dass viele Leute das Risiko scheuen. Damit hat die herrschende Kaste ihr Ziel erreicht.
Um den Erfolg zu perfektionieren, werden die letzten evtl. zu denken freien Nervenzellen, mit allerlei Blödsinn zugeschüttet. SMS, Iphone, Hartz4-TV und Konsum. Das funktioniert bestens. Die meisten jungen Menschen laufen mit gesenktem Kopf durch die Straße. Nicht weil sie sich von der Finanzkrise bedrückt fühlen (was ist das?), sondern weil sie auf irgend ein Display glotzen. Hoffentlich bleiben wenigsten ein paar Leute unversucht – wer soll denn nach dem großen Showdown das Land neu formen, wenn es nur noch Duckmäuser mit I-Pad gibt?

[10:00] Leserkommentar-DE:

Wer soll denn diese ganzen Daten auswerten? Sicher kann man sich den einen oder anderen raus greifen und somit ein Klima der Angst erzeugen. Es führt aber dazu, dass die Leute diese Dinger nicht mehr benutzen und sich wieder physisch treffen. Dann gäbe es aber ein massives Absatzproblem. Nein, ich denke es geht hier wie immer um die eigenen Jobs, um die Karriere. Wenn man seinen eigenen Bereich ausdehnt braucht man bald einen Helfer, was die eigene Tätigkeit aufwertet. Das alles wird wohl auch in einer großen Daten-Blase enden und dann platzen. Seht euch den Verfassungsschutz an mit den ganzen V-Leuten, da blickt auch keiner mehr durch. Wenn irgendwann mal der Strom ausfällt für eine Zeit dann ist der Spuk vorbei.


Neu 2012-09-20:

[18:15] Jetzt wird es grotesk: Thüringens Staatsschutz such Klopapier-Dieb


Neu 2012-09-18:

[09:30] Datenschützer rufen zu Protesten auf: Am 13. Oktober gegen die Vorratsdatenspeicherung


Neu 2012-09-17:

[13:00] Leserzuschrift-DE zum neuen Spyphone: Lückenlose Überwachung der Facebook-Simpel

Sie haben sicher Recht damit, das Apple phone Spyphone zu nennen und mit dem neuen iOS6 ist facebook integriert. So kann ein unbedarfter User, also ein Simpel, der auf facebook postet, was er seinem besten Freund vertraulich anvertrauen würde, rund um die überwacht werden. Lückenlos.
Apple steht aber nicht allein da. Google, Twitter, ja Amazon via Kindle, alle versuchen sie uns als lukrative Datenquelle anzuzapfen. Den politischen Aspekt einmal aussen vor. Das wird immer unverblümter und rigoroser, sodass der Einstieg ins Netz bald dem nackten Durchqueren eines Brennnesselfeldes gleicht.
Hier das Neueste Von Microsoft :
http://www.it-business.de/forum/messages.cfm?threadid=C1A1CD49-760B-45F8-82112A8D23EB6B98

Nutzer von MS Produkten müssen einwilligen, dass alle ihre Daten de facto öffentlich zugänglich sind.
Oder sie können kündigen. Was sehr erschwert wird.

Ich persönlich verliere bald jede Lust aufs Internet. Back to the roots. Und falls süchtig : Neusprech üben, wie die
Politiker - das Gegenteil ist gemeint. Weiters semantisch verschlüsseln, wie Allgemeinplätze verwenden etc
Schauspielschule besuchen ...


Neu 2012-09-10:

[15:15] Leserzuschrift-AT - Totale Kontrolle/Zensur durch Apple

Apple hat sich eine Methode patentieren lassen, um auf ihren Geräten ferngesteuert die Aufnahme von Bildern, Videos oder Audio zu sperren, abhängig vom Aufenthaltsort oder auch anderen Kriterien.

Primär angedacht seien als Anwendungsorte Theater, Kino und Konzerthaus - Verhinderung von Bootleg-Aufnahmen.

Erwähnt wird aber auch die Kontrolle von Demonstranten, Dissidenten, Whistleblowern usw. (“covert police or government operations may require complete ‘blackout’ conditions.”)

z.B. könnte die Polizei bei einer Demonstration allen Apple "spyPhones" die Aufnahme verbieten, während die Polizei ihre (u.U. ebenfalls Apple-)Geräte uneingeschränkt nutzen kann.

D.h. die Technologie könnte die gezielte Ausschaltung einer Subgruppe (bspw. politische Demonstranten) eines Netzwerks ermöglichen, während deren Gegenspieler (staatl. Repression) voll einsatzfähig bleiben.

Was blockiert wird, kann ja beliebig erweitert werden... auch jegliche Kommunikation plötzlich zu blockieren oder das spyPhone auszuschalten kann geht mit der richtigen Software ganz rasch.

Ein Beweis mehr: nahezu alles technisch mögliche wird irgendwann jemand  "basteln". Besonders wenn "jemand" ein internationaler Großkonzern ist.

Das sind wir ja von McSpy gewohnt.


Neu 2012-09-09:

[09:30] Weissrussland: Europas letzter Dikator im Krieg gegen das Internet

[08:45] Gerald Celente: Schweden am Weg zur bargeldlosen Tyrannei

Damit ist Schweden derzeit Spitzenreiter bei der finanziellen Totalüberwachung der Bürger. Hier hilft nur noch eins: Got Gold!?


Neu 2012-09-08:

[13:30] Sie wollen alle Daten: Polizeizugriff auf neues Handy-Zahlsystem

[10:00] Facebok wird immer bürokratischer: Facebook verlangt vermehrt Ausweiskopien


Neu 2012-09-05:

[08:00] DWN: EU gibt nicht auf: ACTA soll durch eine Hintertür einführt werden

Das Europäische Parlament hat das Acta-Abkommen im Juli zurückgewiesen, aber die EU-Kommission will nun auf anderem Wege die mögliche Zensur im Internet vorantreiben. Alles natürlich nur, um die Urheberrechte zu schützen und „schmutzige" Inhalte aus dem Netz zu entfernen.

Meiner Meinung (TB) nach werden sie wieder scheitern. Allein schon wegen der Aktivitäten des Hartgeld-Redakteurs Straka - dieser war federführend am österreichischen Protest gegen ACTA beteiligt. Toni, Du musst noch mal ran!


Neu 2012-09-04:

[20:15] Daher nennt man das Ding auch "Spyphone": FBI überwacht Millionen iPhone-User


Neu 2012-08-29:

[14:30] Hilfe für den Diktator: Sachsens Polizei an umstrittener Ausbildungshilfe für Weißrussland beteiligt

[14:45] Leserkommentar-DE: Die Frage sei erlaubt

Wer bildet da wen aus? Wer holt sich Anregungen? Hilfe für die Diktatorin?

[08:45] Welt: Wenn der Fernseher Augen und Ohren bekommt

Alle großen Hersteller bieten mittlerweile "Smart TVs" an. Die Geräte gehorchen Worten und Gesten. Ein Test im heimischen Wohnzimmer zeigt: Der Fernseher hört mit – und leitet die Daten nach Irland.

Und der Großteil der Bevölkerung, der sich jeden Abend und das ganze Wochende über mit Staats-TV die Birne volldröhnt, wird sich das Überwachungstool wieder freiwillig mit nach Hause nehmen.


Neu 2012-08-27:

[15:30] Überwachungsstaat nutzt den Apfel? Verbraucherschutz mahnt Facebook ab

Facebook muss die seit Juli erfolgte Weitergabe persönlicher Informationen von App-Nutzern an Dritte einstellen, fordern Verbraucherschützer. Ohne ausreichend darauf hingewiesen zu werden, willigen Nutzer derzeit bei der Installation von Apps ein, dass ihre Daten eingesehen werden können.

Natürlich hatte Orwell Recht. Nur im Auftreten und Aussehen der Überwacher irrte er. Anstatt alter, grauer Herren in Anzügen oder Uniformen sind die Chefs teilweise sogar unter 30 oder sie tragen schwarzen Rollkragenpulli, Jeans und Turnschuhe. Auch traben die Schafe brav selbst in die Falle. In dem das Überwachungstool bzw. die Software zu Design-Ikonen gemacht werden, stellen sich die Schafe brav an, bzw. registrieren sich um dann mühelos ihrer Daten und somit ihrer Privacy beraubt zu werden. Und die Schafe finden es cool! Respekt, besser kann man die Kontrolle der Bürger nicht orchestrieren.


Neu 2012-08-16:

[09:45] Überwachung immer und überall: The new totalitarianism of surveillance technology

Von Occupy Wall Street bis zu Disneyland: Mit der Gesichtserkennungs-Software bleibt kein Schritt der Bürger mehr im Verborgenen.


Neu 2012-08-15:

[12:00] Freiheit statt Angst: Anti-Überwachungsprotest zieht nach Brüssel

Unter dem Motto "Freedom not Fear" hat der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung für 14. bis 17. September ein Vernetzungswochenende in Brüssel angesetzt. Im Vorbereitungswiki der Veranstaltung heißt es, dass die europäische Politik "unser tägliches Leben und unsere Bürgerrechte mehr und mehr beeinflusst". Dazu komme, dass die EU den Menschen verstärkt "unnötige und unverhältnismäßige staatliche Überwachungsmaßnahmen" auferlege. Man sei nicht mehr gewillt, dies länger hinzunehmen.

[12:00] Aufgeschoben: EU will umstrittene Vorratsdatenspeicherung nicht revidieren

Weil wir ja schliesslich alle verdächtig sind. Zumindest für jene regierenden Politiker, die schon ahnen dürften, dass sie nächstesmal nicht mehr gewählt werden. Es wäre auch interessant zu wissen, wieviel die von der Bevölkerung abgelehnte Vorratsdatenspeicherung kostet. Wieso ist im bankrotten Europa für sowas immer genug Geld da?


Neu 2012-08-14:

[10:15] Die US-Variante: Trapwire

Seit Wikileaks auf Trapwire aufmerksam machte, ist deren Seite nicht mehr erreichbar.

[10:00] Video: Totale Überwachung durch INDECT

INDECT ist dann Realität, wenn man am Bahnhof festgenommen wird, weil man rennend seinen Zug erreichen wollte.

[11:00] Leserkommentar-DE: INDECT als Herausforderung für die Jugend
Vielleicht könnte man Jugendliche einmal darauf hinweisen, das sich mit solch irren Systemen hochinteressante "Abenteuerspielplätze" ergeben, mal vom passivem Wiederstand abgesehen. Ihr braucht nur zu studieren, auf welche Verhaltensmuster solche Systeme reagieren, um dann tägliche tausende von Fehlalarmen zu provozieren. Alternativ kann man dann noch versuchen, den "Spezialeinheiten" zu entkommen, und keine Angst, die nieten euch nicht gleich um, vorerst. Und Einsatzkosten aufgrund fehlerhafter Mimik und sonstigem komischen Verhalten wird man sicherlich nicht auf die Jugendlichen abwälzen können, die benötigeten Gelder für so einen Humbug können ja die ZBs einfach drucken. Wie sagt man so schön: wir leben in interessanten Zeiten!


Neu 2012-08-08:

[14:30] Informativ: Linksammlung zu INDECT

INDECT ist dann Realität, wenn man bei Rot über die Strasse geht und ein Knöllchen/Strafzettel zugeschickt bekommt. Orwell hat von so einem System der Totalüberwachung nicht einmal geträumt und in der EU könnte es schon 2013 Realität werden.


Neu 2012-08-07:

[13:45]Schaf Alarm: Bei drohender Gefahr senden Schafe SMS an den Hirten

In Zeiten in denen die Wölfe die Gebiete zurückerobern, in denen auch die Schafe leben, drohen allerdings wieder mehr Gefahren. Dies scheint ein Grund dafür zu sein das Schweizer Forscher nun ein Schaf Alarmsystem entwickelt haben, das recht außergewöhnlich ist.

Im Gegensatz zur 2-Bein-Schaf-Überwachung (schon seit ca. 20 Jahren) steckt die Wollschafüberwachung noch in den Kinderschuhen. Nur die 2beinigen Hartgeld-Wölfe lassen sich sicher nicht so leicht beeindrucken wie die 4beinigen Artgenossen.

[15:15] Leserkommentar-DE:

Die glücklichen Schafe sind die erbittertsten Feinde der Freiheit bis sie geschoren & geschlachtet werden
gruesse von einem spanischen Gold & Silver Freund

 


 

Neu 2012-08-05:

[12:45] Whistleblower: The federal government is spying on every single American

Wen wundert es noch? Die amerikanische National Security Agency (NSA) überwacht nach Angaben von Whstleblowern mittlerweile jeden einzelnen Amerikaner.

[12:15] Staats-Trojaner-Pfusch: Die lange Mängelliste

Der bayrische Datenschutzbeauftragte Thomas Petri listet auf 74 Seiten die Mängel des Staats-Trojaners auf.


Neu 2012-08-04:

[20.15] Die EU-Diktatur ist unersättlich: EU drängt auf Backdoor bei sozialen Netzwerken und Cloud-Anbietern


Neu 2012-08-03:

[13:15] Wenn es nur das wäre: Werden Telefonate abgehört?

Ob Skype, Blackberry oder VoIP, die Staatswächter lauschen überall mit und die Backdoors erlauben sogar das Mithören in anderen Ländern, womit der Wirtschaftsspionage Tür und Tor geöffnet werden.

[14.45] Leserkommentar-DE:

Um wirklich vertrauliches mitzuteilen muß man wohl wieder auf den guten alten Brief zurückgreifen. Briefe lassen sich nicht sol leicht automatisiert auswerten wie alles was digital übertragen wird.

[18:15] Der Stratege zu: Werden Telefonate abgehört?

Wer übers Internet wirklich vertrauliche Informationen übermitteln möchte, die von 3. nicht eingesehen werden sollen, sollte seinen E-Mail Client mit einer PGP-Verschlüsselungssoftware aufrüsten. Kostet zwar Geld, schützt aber vor den Blicken all zu neugieriger Leute. Ich nutze dies Verfahren, wenn ich Entwicklungsinternas von Softwareprojekten mit Freelancern per E-Mail kommuniziere.

Auch zu hartgeld.com gibt es PGP-Verschlüsselung. Aber bitte nur für wirklich wichtige Infos verwenden.


Neu 2012-07-21:

[9:30] Der Beweis, dass Microsoft eine Bürokratie geworden ist: Microsoft sperrt unangekündigt Nutzer-Konten

Millionen Bürger speichern ihre Mails, Kalenderdaten, Fotos und Musik im Internet. Das hat seine Schattenseiten. So durchsucht Microsoft die Daten der Nutzer und sperrt bei AGB-Verstößen eiskalt aus.

Dieser Artikel steht in der Welt und sicher auch auf unzähligen anderen Medien rund um die Welt. Da kann MS beliebig viel Geld in die Werbung für solche Dienste stecken, potentielle Kunden bekommen diesen Eindruck:
a) Microsoft spioniert
b) im Ernstfall sind meine Daten auf einem solchen Dienst verloren

Diesen Sperren ging sicher ein Kampf bei MS voran: die Juristen und Bürokraten haben gegen die Marketingleute gewonnen, das sagt alles.


Neu 2012-07-01:

[6:45] Dank Spyphone & co: Wie Ihr Smartphone Sie überwacht und ausspioniert


Neu 2021-06-23:

[12:15] Deutsche Zensur: Bundesregierung zwingt Google zur Zensur von kritischen Posting

Die deutsche Bundesregierung stellt in Europa die meisten Aufforderungen an Google, Suchergebnisse zu löschen. Die offiziellen Gründe: Jugendschutz und Nazi-Propaganda. Google spricht von Zensur und findet die Zunahme von Regierungs-Eingriffen weltweit alarmierend.


Neu 2012-06-21:

[7:00] Spanische Politiker sind empfindlich: „Beleidigung“: Regierungen zwingen Google zur Löschung von Suchergebnissen 


Neu 2012-06-20:

[11:45] Liest die NSA bei Google mit? Google und US-Dienste rücken näher zusammen


Neu 2012-06-17:

[8:00] Leserzuschrift-DE zu Ottawa airport wired with microphones as Border Services prepares to record travellers’ conversations

Langsam aber sicher nimmt die Überwachung beängstigende Ausmaße an.
Wird nicht lange dauern, dann wird die EU das auch übernehmen wollen.
Hoffentlich kracht dieser Mist bald zusammen!

Die Paranoia steigt mit den technischen Möglichkeiten. In diesem Fall wird die Gewerkschaft das abdrehen, weil sie fürchtet, dass die Beschäftigen auch abgehört werden.


Neu 2012-06-10:

[10:00] Frank Meyer: Schöne neue Überwachungswelt! Exklusiv und rund um die Uhr 


Neu 2012-06-07:

[11:45] Das hat gerade noch gefehlt: Schufa will Facebook-Daten sammeln 

[16:30] Leserkommentar-DE zu Schufa aus Facebook:

also ich kann da nichts Falsches daran erkennen. Wer auf Facebook postet weiß, daß das öffentlich ist. Etwa genauso, wie ein großes Schild an die Haustür kleben oder allen herumerzählen, was man so alles tolles macht.
Ich finde es besser, wenn eine Rating Argentur - und das ist die Schufa
- solche, einigermaßen belastbare Daten benutzt anstatt die Bonität nach der Wohnadresse zu beurteilen.

Auch wenn ich noch nie einen Konsumentenkredit aufgenommen habe und das auch niemals tun werde, kann mir meine Bonität nicht egal sein. Sei es die Kreditkarte großem Verfügungsrahmen, die Lieferung von bestellter Ware per Rechnung statt per Vorkasse oder Mobilfunkverträge etc., überall da ist ein guter Leumund wichtig. Die Schufa prüft das. Ich verhalte mich immer verantwortungsbewußt - meine Nachbarn nicht immer.

Ach noch etwas: Ich poste auf Facebook nur das, was alle wissen können und auch sollen. Das ist notgedrungen nicht viel. Mein Privatleben ist da tabu.

[17:00] Leserkomentar-DE zu Schufa vs. Facebook:

eins vornweg: Ihre Seite liest sich seit der Umstrukturierung wieder wesentlich informativer. Glückwunsch zu diesem Schritt.

Zum eigentlichen Thema: Jeder Nutzer gibt mit dem Akzeptieren der Facebook AGB seine deutschen Grundrechte ab.

Es wird in Zukunft sehr wichtig sein wen man in der Freundesliste hat. Ein hoher Prozentsatz an Freunden, die bereits negativ in der Schufa stehen wird sich zwangsläufig negativ auf die eigene Bonität auswirken.

Eigener hoher „Gefällt mir“ Anteil auf Shopping Seiten wird ebenfalls zu einem schlechteren Schufa Score führen. Genauso wie Unmengen von Onlinespielen mit den entsprechenden Spielständen die Vermutung zulassen, dass keine Zeit für ein geregeltes Einkommen vorhanden ist.

Das alles ist nicht weiter aufregend, da ich diese Daten als Unternehmer ebenfalls aus Facebook gewinne ( lange vor der Schufa).

Der eigentliche Skandal besteht jedoch darin, dass durch die Einführung von Facebook Profilen unter 13 Jähriger, die Schufa auf bisher für sie tabue Personengruppen Zugriff hat.

Was die machen ist also eine Art von Geo-Scoring, diesesmal nicht nach der guten oder schlechten Wohnadresse, sondern dem Freundeskreis.


Neu 2012-05-31:

[20.15] Deutsche Justiz: Links auf Youtube-Videos können 1000 Euro kosten 

[19:00] Leserzuschrift-DE - Wieder ein Blogger der ruhig gestellt werden soll: Achtung, bei Ernie (Honigmann) wird gerade durchsucht

Ein Glück, dass Sie entsprechende juristische Unterstützung haben. Hartgeld dürfte auch vielen Demokratten in Deutschland, Schweiz und Österreich ein Stachel im Fleisch sein! Hoffentlich bleibt Ihr "Leuchtturm der monetären Freiheit" noch lange ein Bollwerk gegen diese Bande!

Ja, Hartgeld.com hat exzellente Anwälte und das nötige Budget dafür. Keine Ahnung, wem der Honigmann auf die Füsse getreten ist.

[20:00] Leserkommentar-DE - Der ist als Norddeutscher eh noch gefährdeter, als andere:

Es gibt dort reihenweise Linksevangelen, meist sogar Pfarrer, die systematisch das Netz durchsuchen um vermeintlich illegale politische Inhalte denunzieren zu können!
Damit brüsten die sich sogar, bekannte Namen derer zu googlen ergibt fette Beute!

Der Winkler kann davon auch ein Liedchen singen, der hat auch reichlich Erfahrung mit diesen Zeitgenossen, auch sein Lieblingsdenunziant entspricht dem Linksevangelen Klischee.
Diese Berufsdenunzianten entblöden sich nicht einmal, den Nachrichtensprecher des ZDF, Klaus Kleber, anzuzeigen, weil er ein Interview mit Ahmadinedschad geführt hat und das auch gesendet wurde!

Nahezu alle Anzeigen angeblicher Meinungsdelikte stammen aus der Hand solcher Denunzianten.
Die Evangelen, speziell norddeutscher Herkunft sind mittlerweile nicht weit von der Inquisition der katholischen Kirche im Mittelalter entfernt, nur geht es heute ohne Scheiterhaufen.

[20:45] Leserkommentar-DE - Der Honigmann scheint Teil einer „Serie“ zu sein, „Blogger“ von „Aufklärungsseiten“ hochzunehmen.

Vor kurzem ( noch vor dem Honigmann ) musste auch der Detlev von WakeNewsRadio aus Basel in der Schweiz ( !! ) daran glauben.

Eines Tages standen einige Polizisten der schweizer Polizei in Zivil und über 10 ( !! ) schwerbewaffnete Männer vor seiner Haustür.

Der strafrechtliche Vorwurf dazu war: „Üble Nachrede“, die Unverhältnismäßigkeit, mit der man hier vorgegangen ist, ist echt unglaublich !

Die Staatsanwaltschaft Freiburg/Breisgau( DE !!! ) hat den entsprechenden Durchsuchungsbeschluß ausgestellt und die Schweizer Behörde ( !! ) hat diesen dann im Rahmen der Amtshilfe durchgeführt.

Nochmals, es ging NUR um „üble Nachrede“ …

Das „System“ schlägt jetzt wie wild um sich …

Video zu den Vorgängen: http://www.youtube.com/watch?v=SiN73RUqzL4&feature=player_embedded

Die Systemlinge werden also nervös. Alle Blogger sollten besondere Sicherheitsvorkehrungen treffen.


Neu 2012-05-08:

[16:15] Hat noch jemand Lust auf Facebook? USA: FBI will Zugang zu Facebook und Co.


Neu 2012-05-05:

[20:00] Überwachungsstaat Schweiz: Schweiz : Überwachung auf der Autobahn

[6:45] Das Filtern der Zensoren kostet Zeit: Zensoren bremsen weltweit das Internet aus


Neu 2012-04-15:

[12:45] Heute einmal etwas Lustiges: Sicherheits-Eigentor: Neue Reisepässe enttarnen Geheim-Agenten


Neu 2012-04-12:

[20:15] Video über Facebook, Google und Co: Alice 5.0 (1/4)

[16:45] Leserzuschrift zu Facebook: Die ökonomische und stilistische Perspektive:

Viele sollten sich über ihre eigene Rolle bei einer Facebook-"Mitgliedschaft" einmal Gedanken machen. Wie leicht bezeichnet man sich selbst als (ganz unverdächtig klingend) "Nutzer" oder aber (schon sehr forsch) "Kunden" - doch wer "nutzt" hier eigentlich wessen Dienste, wer ist hier eigentlich wessen Kunde? Um es klarzustellen: Facebook verkauft die Datensätze en gros an Marketingfirmen aller Art, die mit statistischen Analysealgorithmen (sogenanntes Data Mining) erschöpfend aussagekräftige Verhaltensprofile erstellen. Daß Agenten des Staates das ebenfalls tun (und dies eine weitaus schlimmere Vorstellung als bei Werbekeilern ist), sollte ebenfalls klar sein.

Das und die auf das eigene Profil und die eigenen Facebook-Nutzungsgewohnheiten zugeschnittene Werbung auf der Plattform selbst sind die Einnahmequelle von Zuckerberg & Co. Somit ist der Facebook-"Nutzer" in Wahrheit gar kein "Nutzer" oder "Kunde", sondern ein Benutzter, oder brutaler ausgedrückt: ein unbezahlter Lieferant. Dafür, daß er wildfremden Menschen brav sein komplettes Leben offenbart, erhält er noch nicht einmal ein Dankeschön, geschweige denn eine subtanziellere Gegenleistung. Daß so etwas einem jedem Investor ein Greuel sein muß (müßte?), versteht sich von selbst.

"Aber ich erhalte doch die ganzen Funktionen eines sozialen Netzwerkes als Gegenleistung", mag mancher einwenden. Nur, worin genau bestehen diese Leistungen denn eigentlich? Etwa darin, daß Textnachrichten und Bilder über eine graphische Benutzeroberfläche öffentlich zugänglich gemacht werden können? Das erscheint mir (abgesehen davon, daß man bei Facebook nach meinem Wissen weder die digitale Textnachricht noch den Webspace erfunden hat) ein sehr dürftiger Leistungsumfang zu sein, zumal das - übertragen auf das alltägliche Leben außerhalb des Internets - in etwa folgendem Vorgehen entspräche: jeder läuft auf der Straße mit großen Plakaten herum, auf denen er seine Aktivitäten der vergangenen Tage aufschreibt. (Alternativ schreien auch alle wild mit Megaphonen durcheinander, wie müde/hungrig/gelangweilt/gut aufgelegt/usw. sie gerade sind). Jeden Abend setzt man sich dann nochmal zuhause hin und schreibt einen Kettenbrief, auf den man lustige Bilder klebt und die Namen von Popsternchen vermerkt, die man gerade neu gefunden hat. Der wird dann fünfhundert Mal kopiert und an ebensoviele "Freunde" versendet. Ja, mit solchen absurden Trivialitäten verplempern die Leute ihre Zeit, sobald es nur noch einige Mausklick kostet. Wer es in Ordnung findet, sich zugunsten einiger Marketingbuden und Staatsschnüffler derart zum Kasper zu machen, der mag tatsächlich zu Recht von einer erbrachten "Leistung" sprechen.
Schlußfolgerung: bei Facebook kein Mitglied zu sein, ist schon allein eine Frage des ökonomischen Hausverstandes. Von den damit verbundenen Stilfragen einmal ganz abgesehen. Lasse die versammelte Hartgeldleserschaft sich das von einem Informatiker sagen.

P.S.: über die Idiotie, die unter dem Namen "Twitter" das ganze nochmals geschätzte fünf IQ-Oktaven hinuntertransponiert, wollen wir hier jetzt keine unnötigen Worte verlieren.

Die Schafe lassen sich freiwillig ausspionieren.

[17:30] Leserkommentar-DE - Facebook: Aktive Abwehr nötig:

Keinen Facebook Account zu haben hilf nur teilweise gegen die Datensammelwut von Facebook & Co.
Egal ob Facebook User oder nicht. Über die im Web verteilten "Like", "Comment" und "Share" Buttons, die sich eine Vielzahl von Webseitenbetreibern auf die Seite stellen, kann Facebook die Surfgewohnheiten mitloggen. Dazu braucht man nicht einmal darauf klicken, allein durch das anzeigen dieser Frames oder Scripte weiß Facebook bescheid.

Man muss sich also aktiv dagegen wehren. In meinem Fall habe ich folgende Gegenmaßnahmen ergriffen.
- Adblock Plus Plugin für Firefox mit zusätzlicher "Social Media Blockliste"
- Regelmäßiges löschen von Cookies
- Regelmäßiges löschen von Flash Cookies!!! (BetterPrivacy Plugin für Firefox)

Teufelszeug!

[17:30] Leserkommentar-DE - Facebooknutzer sind schlicht Vollidioten:

Oder wie soll man Menschen, die ihre persönlichen Daten ohne Not veröffentlichen und vom Gründer dafür als Vollidioten bezeichnet werden, sonst nennen? Diese Vollidioten haben durch ihre unbezahlte Tätigkeit einen Papierwert von 100 Milliarden USD geschaffen, von dem sie nichts haben. Sie werden erst aufwachen, wenn sie ihren Zahltag erleben, das heißt, die Daten gegen sie verwendet werden.

Zuckerberg sollte sich mit dem Börsengang beeilen, bevor zu viele User merken, dass sie Vollidioten sind.

[18:00] Leserkommentar-DE - sogar das Jugendamt spioniert auf Facebook:

Ich bin ja alleinerziehender Vater und meine Ex will nicht immer so zahlen, wie sie soll. Darum habe ich vor Jahren eine Beistandsschaft durch das Jugendamt angestrengt. Nun bekam ich eine Einladung von denen und sie fragten, ob ich wüsste, dass meine Ex eine Arbeit aufgenommen habe. Ich sagte wahrheitsgemäss, dass ich es nicht wusste und fragte, woher sie es denn wüssten. Muahahaha, sie hatten es auf dem Fratzenbuch in ihrem Profil gelesen. Määäääääääähhhhhhhhhhhh

[18:30] Leserkommentar-DE - Facebook, Fratzenbuch, Gesichtsbuch, Visagenbuch.... etc.

ich bin mittlerweile bald 42 Jahre alt und war natürlich auch mal jung. Ich kann schon verstehen wenn junge Menschen (Jugendliche) da Interesse haben und einen Account besitzen. Jedem das seine.

Die Gefahren von Facebook sind mittlerweile in den einschlägigen Medien nachzulesen bzw. jeder müßte wissen wie Facebook arbeitet und was Facebook ist sowieso. Also sollte auch jedem klar sein dass wenn ein Konto dort besteht dass jeder dort Zugriff nehmen kann jedenfalls dann wenn er die Daten so einstellt dass sie öffentlich sind.

Man kann da leider nicht viel machen, es scheint schick zu sein so einen "Visagenbook" Account zu haben. Ich habe keinen - und mir fehlt NICHTS! Ich klicke auch NIE einen "gefällt mir" Button an.

Die jungen Menschen müßten einmal richtig aufgeklärt werden in einer Sprache die sie auch verstehen bzw. auf die sie reagieren würden. Wenn "Mama" oder "Papa" warnen dann geht sowas halt in ein Ohr rein und durch´s andere wieder raus. Ist leider so. Aber die welche die Jugendlichen erreichen könnten, die Jugendzeitschriften sind ja selbst bei Facebook! Die leben ja vor, Facebook ist "toll, cool und muß man haben"......

Solche Geschichten wo Dinge die man bei Facebook stehen hat auch einmal gegen einen selbst verwendet werden können die werden vielleicht wahrgenommen aber "wen juckt´s"...... Und weiter gehts.....

Hier auf Hartgeld.com werden keinerlei Einladungen auf Facebook & co angenommen - wegen der Spionage.

[21:15] Leserkommentar-DE - alle Geheimdienste lesen mit:

Die Bundswehr warnt ihre Zivilbeschäftigten, bei sozialen Netzwerken bloß nicht zu viel von sich preiszugeben. Schließlich lesen alle Nachrichtendienste der Welt mit.

Ein Teil des Staates weiß, wie gefährlich soziale Netzwerke sind. Und sagt es den eigenen Leuten.

[21:15] Leserkommentar-AT - 95% haben Facebook-Account:

In der Maturaklasse meines Sohnes haben alle bis auf ihn einen Facebook-Account.

Weil es "alle" tun, was kann daran verkehrt sein! Typisches Herdenverhalten!

Eines der Ziele heutigen Unterrichts (und ich schreibe das als ehemalige Gymnasialprofessorin; heuteUnternehmerin) soll die "Kritikfähigkeit der Schüler" sein. Steht natürlich nur auf dem Papier, ist schon klar!

Soll der Schüler und natürlich die Schülerin etwa in der Lage sein, die Systemlügen durch kritisches Hinterfragen zu enttarnen?

Der totale Spy-Hype.


Neu 2012-04-11:

[15:30] Sehr guter Artikel im WSJ über Spy-Apps: Verraten und verkauft auf Facebook

Die uneingeschränkte Sammelwut digitaler Daten löst bei einigen Nutzern allerdings Unbehagen aus. „Die Verbraucher werden wie Insekten auf ein Brett genagelt. So genau werden wir studiert", sagt Jill Levenson, Managerin eines Kunstprojekts von Boys & Girls Clubs of America in Atlanta. Jüngst hat sie fast 100 Apps auf Facebook und Twitter gelöscht, erzählt sie. Sie fühlte sich nicht mehr wohl bei dem Gedanken, wie Details aus ihrem Leben für die Zwecke anderer eingesetzt werden könnten.

Man braucht nur von Facebook und Smartphone-Apps die Finger lassen. Aber die Schafe lassen sich gerne ausspionieren. 


Neu 2012-04-08:

[20:45] Überwachungsstaat USA: Your Cell Phone Makes You A Prisoner Of A Digital World Where Virtually Anyone Can Hack You And Track You


Neu 2012-04-05:

[12:30] Der nächste Apple-Spion: Warum Daten in der iCloud nicht sicher sind

Wer seine Daten in Apples iCloud speichert, sollte sich bewusst sein, dass sie vor fremden Blicken nicht geschützt sind: Apple behält den Master-Key – und gibt die Daten unter Umständen weiter. 


Neu 2012-04-02:

[18.45] Total paranoid: Neues Gesetz Großbritannien plant Echtzeit-Überwachung von Internet und Telefon

[20:30] Leserkommentar:
Habe heute mit einem Kollegen in Liverpool telefoniert. Der meinte sinngemäß:
Wenn sie so ein Gesetz einführen um Terrorismus zu verhindern, dann sollen sie bitte auch nur Muslime überwachen. Aber es geht hier nicht um Terrorismus oder Kriminalität. Es geht um Einschüchterung der Bevölkerung. Es geht darum, dass man nicht mal mehr im privaten seine Meinung äußern kann, ohne, dass der Staat davon erfährt. Wenn man seinen Kindern am Telefon sagt, dass sie Gold kaufen sollen, dann wird der Staat annehmen, dass man selbst Gold hat. Wenn man seine politische Meinung äußert, dann wird man mit Diskriminierung durch den Staat und seine Schergen (und die politisch korrekten Schafe) rechnen müssen, egal ob man das am Hyde Park tut, oder im Internet, oder am Telefon mit seiner Frau. Dieses Klima der Angst wird automatisch auch ein Klima der Repression sein, in dem sich niemand trauen kann, eine andere Meinung zu haben als der akzeptierte Mainstream.
In diesem Sinne wünsche ich den Briten, dass sie sich diese Einschränkung auch dieses mal nicht gefallen lassen.


Neu 2012-03-29:

[12:00] Überwachungsstaat USA: 10 Reasons Why Nothing You Do On The Internet Will EVER Be Private Again


Neu 2012-03-21:

[18:30] Die Paranoiden an der Macht: Die Technologien des perfekten Überwachungsstaats

[18:30] Das reduziert sicher die Akzeptanz von Android: Neue Google-Technik spioniert Umwelt der User aus


Neu 2012-03-20:

[18:15] Man sagt es offen: CIA: Smartphones und Haushaltsgeräte erleichtern Überwachung 


Neu 2012-03-19:

[12:45] LESEN: Wo wir heimlich überwacht werden 


Neu 2012-03-16:

[17:30] Sie machen nicht freiwillig mit: Deutsche Provider verweigern Polizistenrolle

[9:45] Regierungen und Provider als Helfer der Musikindustrie: USA: Totale Raubkopier-Überwachung ab Juli

Bereits im Juli 2011 haben die Recording Industry Association of America (RIAA) und die Motion Picture Association of America (MPAA) mit allen großen Internet-Providern wie Comcast, Cablevision, Verizon und Time Warner Cable eine Kooperations-Vereinbarung geschlossen, deren Tragweite erst jetzt wirklich klar wird. Auf Basis des Vertrages wird wohl bereits in wenigen Wochen in den USA die totale Internet-Überwachung eingeführt werden.

Das ergibt neue Marktlücken für Provider, die da nicht mitmachen und auch für Politiker, die nicht mitmachen - 2012 ist Wahljahr.

Abmahnen ist rentabler als verkaufen
Diese Konstellation lässt auch vermuten, dass die deutschen Rechteinhaber an einer technischen Lösung nach amerikanischem Vorbild gar kein Interesse haben. Immerhin errechnete die Firma DigiRights Solution GmbH bereits 2009, dass es für die Industrie weitaus leichter ist, mit Abmahnungen als mit dem Verkauf von Songs Geld zu verdienen. Das Unternehmen, das für Rechteinhaber den kompletten Prozess von der Aufspürung von Copyright-Verletzern über deren Identifikation bis hin zur rechtlichen Abwicklung von Abmahnungen und eventuell anfallenden Gerichtsverfahren unter einem Dach bündelt, wirbt in einer Präsentation für seine Dienste mit dem Hinweis, dass ein abgemahnter illegaler Download so viel Wert ist, wie 150 verkaufte Downloads. In dem Powerpoint-Dokument heißt es: "Wenn 1.250 Rechtsverletzer erfasst werden, die zahlen, müssten zur Erwirtschaftung des entsprechenden Ertrages 150.000 Downloads legal verkauft werden".

Die deutsche Methode ist also noch brutaler: anstatt zu verkaufen, wird abgemahnt. Man muss sich nur wehren. Die Gegenseite hat ohnehin kaum etwas in der Hand, aber die Leute haben entzetzliche Angst vor diesen Anwaltsbriefen.

PS: gestern hat sich ein Inseratenkunde von hartgeld.com aus Österreich gemeldet, er ist wegen einiger Bilder aus Deutschland abgemahnt worden. Ich habe ihm gesagt, er soll seinen Shop gleich wieder Online stellen und einen Widerspruch gegen die Abmahnung absenden, denn klagen wird man ihn ohnehin kaum, das müssten die in Österreich tun. Aber die Angst ist gross und meist unberechtigt.WE. 


Neu 2012-03-12:

[13:45] Gegen das Spyphone: Freiheit für das Smartphone! Wie Sie Ihr Handy von Google und Apple abklemmen

Das Haupteinfallstor für die Spionage durch Apple und Google dürften die Accounts zu deren Appstores sein. Ohne einen solchen Account kennt der Hersteller den User nicht und kann nichts zuordnen.

Geheimdienste haben ganz andere Möglichkeiten: sie können aus der Ferne das Mikrofon zum Abhören einschalten. In den Flight Mode gehen, da MUSS der Sender aus Sicherheitsgründen ausgeschaltet sein.


Neu 2012-02-22:

[19:30] Damit dürfte ACTA in Europa tot sein: EU will Angst vor Acta nehmen


Neu 2012-02-17:

[14:15] Die EU will ihren Versager umbenennen: EUdssr: Aus ACTA wird nun IPRED 


Neu 2012-02-16:

[13:15] Zu ACTA: Gegen die Geheimniskrämer


Neu 2012-02-15:

[16:00] Zu ACTA: EuGH: Die Überwachung von Internet-Usern ist rechtswidrig


Neu 2012-02-12:

[9:45] Immer mehr wehren sich gegen die Zensur: Deutschland: Zehntausende protestieren gegen Acta


Neu 2012-02-10:

[18:30] Damit dürfte ACTA tot sein: ACTA: Deutschland unterschreibt vorerst nicht


Neu 2012-02-08:

[12:30] ACTA dürfte auch in Österreich scheitern: "EU hat uns bei ACTA am Schmäh gehalten"

Proteste wirken - derStandard.at hat nachgefragt: Österreichs Parteien sehen das Anti-Piraterie-Abkommen mittlerweile kritisch

Gegenüber derStandard.at erklärt Maier, der für die SPÖ im Datenschutzrat sitzt, dass die ursprüngliche Intention von ACTA für ihn durchaus Berechtigung hatte: "Ausgangspunkt war eine Verschärfung im Bereich der internationalen Produktpiraterie bei physischen Konsumgütern. Betroffen wären etwa schlecht gefälschte Medikamente, Kfz-Bremsbacken oder Flugzeugersatzteile. Hier gibt es konsumentenpolitisch einen absoluten Handlungsbedarf." In weiterer Folge hätten sich aber einige Staaten, vor allem die USA und Frankreich, aber für die Miteinbeziehung von Urheberrechtsangelegenheiten stark gemacht.

Das ist also passiert: ursprünglich ging es nur gegen Fälschungen von sicherheitsrelevanten Produkten. Aber die USA und FR haben auf Druck der Unterhaltungsindustrie eine Art von Internet-Zensur draufgepackt -Überrupelungs-Taktik.

[15:30] Leserkommentar-CH:
Wirklich auf Druck der Unterhaltungsindustrie? Für mich sieht das sehr stark nach grober Zensur aus - und die Unterhaltungsindustrie dient als Vorwand. Vorallem auch, weil der Druck von USA und FR kommen, die beiden also, welche am letzten G20-Gipfel die Zensur im Internet zum Hauptthema erklären wollten.

Ja, ausschliesslich auf Druck der Unterhaltungsindustrie. Eine Internet-Zensur wie in China oder im Iran sieht anders aus. Die wagt man bei uns (noch) nicht.


Neu 2012-02-07:

[13:15] Und die Facebook-Bosse krochen zu einem Wiener Studenten: Max Schrems: "Facebook wirkt hochgradig unprofessionell"

Am Montag haben sich Vertreter von Facebook Irland mit Max Schrems, dem Initiator der Gruppe Europe vs. Facebook, getroffen, um die geforderten Änderungen am Datenschutz zu verhandeln. Eine Einigung konnte in der sechsstündigen Debatte nicht erzielt werden, wie Schrems am Dienstag bekanntgab.

2011 brachte die Gruppe insgesamt 22 Anzeigen gegen den europäischen Sitz des sozialen Netzwerks ein, der für alle Facebook-User außerhalb der USA zuständig ist. Vorrangig wird kritisiert, dass Inhalte nach dem Löschen noch auf den Servern von Facebook vorhanden sind und mehr Daten von Nutzern gesammelt werden, als diesen bekannt ist. Das Löschproblem sei teilweise auf einen Software-Fehler zurückzuführen, erklärt Schrems. "Facebook wirkt hochgradig unprofessionell", so das Urteil des Jus-Studenten.

Im ORF-Interview sagte er, dass man bereits im 1. Jus-Semester lernt, was bei den Facebook-Geschäftsbedingungen verboten ist... 

 

[13:15] Noch ein EU-Staat springt ab:ACTA: Auch Tschechien stimmt nach Protesten nicht zu

Das umstrittene Anti-Piraterie-Abkommen soll nach massiven Protesten genauer unter die Lupe genommen werden. Auch in Wien wird ACTA kritisiert.

Nach Polen hat nun auch Tschechien die Ratifizierung des umstrittenen Urheberschutz-Abkommens ACTA vorerst ausgesetzt. Das Kabinett von Ministerpräsident Petr Necas müsse den Pakt zunächst näher analysieren, bestätigte Regierungssprecher Jan Osuch am Montag der Nachrichtenagentur dpa. "Wir dürfen auf keinen Fall zulassen, dass die bürgerlichen Freiheiten und der freie Zugang zu Informationen in irgendeiner Weise bedroht sind", erklärte Necas.

USA und EU wollten ACTA den Staaten im Auftrag der Unterhaltungsindustrie heimlich unterjubeln. Damit wird wohl jetzt nichts.

Und noch einer: Auch Slowakei legt Anti-Piraterie-Abkommen ACTA auf Eis


Neu 2012-02-01:

[17:30] Ein Politiker, der das Internet offenbar nicht kennt: „Blogger haben bald keine Relevanz mehr“

Nach einer provokanten Kampfansage an die „Netzgemeinde“ fühlt sich der CDU-Abgeordnete Ansgar Heveling von den heftigen Reaktionen im Internet bestätigt - und legt nach: Blogs werden künftige keine Relevanz mehr haben, glaubt er.

In dem Gastbeitrag hatte Heveling die umstrittenen US-Gesetzesinitiativen Sopa und Pipa für einen strengen Urheberrechtsschutz befürwortet und die Gesetzesgegner als „digitale Maoisten“ bezeichnet. „Liebe Netzgemeinde“: Ihr werdet den Kampf verlieren“, schrieb der 39 Jahre alte Jurist.

Das ist ein Lobbyist der Musik- und Filmindustrie, der muss ja Stimmung für seine Auftraggeber machen. Allerdings kennt er die Macht der "Maoisten" nicht. Nachdem einige grosse Websites in den USA gegen Sopa und Pipa aufgetreten sind, ist die Gesetzesvorlage wieder verschwunden.

Passt dazu: ACTA – Internet-Zensur


Neu 2012-01-29:

[8:45] Deutscher Postfuchs von allen guten Geistern verlassen: Verbraucherschutz warnt vor Datensammlung der Deutschen Post

Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein warnt aktuell vor strittigen Geschäftsmethoden einer Tochter der Deutschen Post. Diese gibt auf ihrer Internetseite bekannt, dass man Adressen der Postkunden für Werbezwecke frei verkaufe. Die angepriesene Datenbank werde überdies durch die Analyse von Anschriftenüberprüfungen und Umzugsmeldungen aktuell gehalten. Über 37 Millionen Adressen sollen im Datenpool enthalten sein.

Diese Verrückten wissen offenbar nicht, dass sie damit ihr Kerngeschäft, den Brief- und Paketversand massiv schädigen. Wer will noch deren Dienste verwenden wenn er und der Empfänger ausspioniert werden. 


Neu 2012-01-26:

[11:30] Leserzuschrift-CH - Was ich mich frage: wird beim crash das Internet abgeschaltet?

"Denn wenn der wirkliche Crash kommt, dann werden verschiedene Sachen über die Eliten an die Öffentlichkeit kommen"

Niemand soll möglichst etwas wissen. Wie weit wäre das machbar?
Von einem Journi weiss ich, dass beim letzten G20 Sarkozy und Obama das Internet als oberste Priorität diskutieren wollten.
Allerdings sahen die meisten andere Probleme als wichtiger.

Klar ist vielen in der Politik das Internet ein Dorn im Auge, die grossen Medien können sie leichter kontrollieren. Eine Internet-Abschaltung bringt die Wirtschaft gleich zum Kollaps. Wollen sie das? vermutlich nicht. 


Neu 2012-01-21: 

[10:00] DE: dieses "angeblich so wichtige" Fahndungsmittel: Handydatenauswertung: Großer Aufwand, kleine Wirkung

Es gibt offensichtlich zu viele Beamte, die Beschäftigung brauchen.


Neu 2012-01-19:

[18:15] Und noch mehr: Massenhafte Funkzellenabfrage jetzt auch in Berlin: Was Vorratsdatenspeicherung wirklich bedeutet 


Neu 2012-01-08:

[14:30] Neues zu Spyphone & Co: Leaked Memo Says Apple Provides Backdoor to Government

In a tweet early this morning, cybersecurity researcher Christopher Soghoian pointed to an internal memo of India's Military Intelligence that has been liberated by hackers and posted on the Net. The memo suggests that, "in exchange for the Indian market presence" mobile device manufacturers, including RIM, Nokia, and Apple (collectively defined in the document as "RINOA") have agreed to provide backdoor access on their devices.

Für Marktanteile ist diesen Herstellern nichts zu schäbig.

[18:15] Leserkommentar-AT - Handy abhören, alte Handy:

alte Mobiltelefone zu verwenden nutzt nur dann etwas, wenn sie vorher nicht auf die selbe Person gemeldet waren. Auch eine beue SIM-Karte nützt nichts, da die Gerätenummer auch bei einem SIM-Kartenwechsel die selbe bleibt.Die Telefone (Wertkarten und Gemeldet) sollten auch niemals gleichzeitig aktiv sein, da über eine Standortbestimmung ein Zusammenhang hergestellt werden kann.

Einfach beim Diskonter Mobiltelefone kaufen und zu unterschiedlichen Zeitpunkten und an unterschiedlichen Orten aktivieren. Öffentliche Verkehrsmittel eignen sich dafür sehr gut.

Erst vor Kurzem wurde ein Dokument der bayrischen Polizei geleakt. Mit diesem internen Dokument und ein bischen Hausverstand sollte man sich eine Vorgehensweise fürs Mobiltelefonieren zurechtlegen können und somit die Privatsphäre auch aufrecht erhalten können.

© 2006 - 2018 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at