Good Bye Euro, Hello Gold - 2013

Über den Untergang des Euro + Draghis EZB - Tages-Euro-Chart.

Neu 2013-12-31:

[17:25] späte Einsicht: „Euro-Rettungspolitik bedroht Frieden in Europa"

Schade, dass die nicht mehr von solchen Einsichtigen in der Truppe haben!

Mit diesem Eintrag möchte ich das Jahr beschließen und der gesamten HG-Familie einen guten Rutsch und ein goldiges 2014 wünschen! TB

[09:55] DWN: Prognose 2014: Die Weichen für die Enteignung der Sparer sind gestellt

Die globale Schulden-Krise wird sich 2014 ihrer „Lösung" nähern: Steuerzahler, Sparer und Vermögenswerte werden zur Reduzierung der Überschuldung und zur Stabilisierung der Währung ausgebeutet werden. Die Enteignung wird vollständig legal erfolgen. Die ersten Anzeichen für diesen Trend waren im Jahr 2013 deutlich zu erkennen. Die Weichen für den Zugriff sind gestellt.


Neu 2013-12-29:

[11:00] Wirtschaftsblatt: 15 Jahre Euro - ein Resümee

Immerhin pro Jahr über 1 % Steigerung gegenüber dem USD, selbiger war aber die letzten Jahrzehnte inferior! Der €inäugige und den Blinden! TB

[11:15] Der Schrauber zum €inäugigen unter den Blinden:

Das relativiert sich aber schon: Mittlerweile ist der Euro nur noch der Hühneräugige unter den Fußkranken!


Neu 2013-12-28:

[17:45] Ganz klar, da wird massivst gestritten: Weidmann warnt Europa vor "trügerischer Sicherheit"

[17:15] DWN: Draghi lobt sich selbst: Gefahr des Euro-Crashs ist gebannt

EZB-Chef Mario Draghi ist überzeugt, dass seine Rettungsmaßnahmen den Euro stabilisiert haben und ein Zerfall der Währungsunion dank seines entschiedenen Einschreitens endgültig gebannt sei. Jenen Deutschen, die wegen seiner Politik ihre Vermögen dahinschmelzen sehen, unterstellt Draghi eine „perverse Angst".

Was soll er sonst machen? In der EZB dürften wilde Kämpfe toben.WE.

Leserkommentar zu EZB-Präsident: Draghi sieht "ermutigende Zeichen" bei Euro-Rettung

Leute, es ist alles geregelt, verkauft Euer blödes Gold (an mich), schließt Hartgeld.
Ein ungaubliches Machwerk ist das, wie früher im DDR- Fernsehen.
Aber: Die Kommentare geben Hoffnung. Kmmtr. 31 scheint mir ein realistisches Szenario zu sein
 

[11:00] Man braucht keinen Nobelpreis, um das zu erkennen: Wirtschaftsnobelpreisträger fordert Abschaffung des Euro


Neu 2013-12-25:

[10:25] DWN: Merkel fürchtet Untergang: Wenn wir so weitermachen, sind wir verloren!

Die Euro-Retter fürchten offenbar den Untergang der Gemeinschaftswährung: Beim jüngsten EU-Gipfel fielen ungewöhnlich fatalistische Worte. Angela Merkel erinnerte an den Kommunismus und den Ersten Weltkrieg. Mario Draghi sagte den Südländern, dass sie ohne Reformen ihre Souveränität verlieren. Die Lage ist offenkundig außer Kontrolle.

Die Analyse Merkels lautet: Der Euro wird „explodieren", wenn die Euro-Zone nicht zu einer radikalen Integration übergeht. Die Lage ist ähnlich gefährlich wie vor hundert Jahren – als es danach zu einem Weltkrieg kam.

Hat man nicht schon eine Souveränität verloren, wenn man von der fütternden Hand des Nordens lebt? TB

[17:15] Das solche Sachen in grosse Medien kommen, war bisher undenkbar. Das wird aber gezielt so gemacht. Der Euro wird jetzt sturmreif geschossen. Abbruch bald.WE.

[11:50] Leserkommentar-DE:

........... da hat die Merkl 100%ig recht. Wir, das Volk müssen aber begreifen, dass sie mit " wir" nicht das ganze Volk meint, sondern die "Scharotzer-Elite!. Genau so ist es bei allen anderen "Schwätzern" da oben". Es dient nur der Erhaltung ihrer Kaste. Mit dem Fall des Euros, der EU etc. fällt "ihr" Sytem, - nicht unseres!


Neu 2013-12-23:

[13:00] In einem Jahr dürfte es keine EZB mehr geben: EZB 2014: Das nächste Krisenjahr

[10:30] Weidmann warnt: BBK: Euro-, Bankenkrise nicht vorbei


Neu 2013-12-21:

[12:25] DWN: Der Euro kommt: Letten erwarten Ausverkauf und Arbeitslosigkeit

Vor dem Beitritt zum Euro am 1. Januar 2014 herrscht im Land großer Pessimismus: Viele Bürger glauben, dass ihnen der Euro nur Nachteile bringen wird. Sie halten den Beitritt für einen Fehler. Denn es war dem Land gelungen, auch mit einer eignen Währung ohne Abwertung durch die Krise zu kommen. Bericht aus dem Land eines Neu-Mitglieds ohne Illusionen.


Neu 2013-12-20:

[10:45] Geolitico: Die dunkle Seite des Exportwunders 

Deutschland bezahlt seine Exporte mit einem Bestandsverlust unseres Nettoauslandsvermögens. Es ist ein Witz, dass die EU-Kommisson uns dafür auch bestrafen will, schreiben

Neu 2013-12-14:

[20:00] Leserzuschrift-AT zu Das Dilemma des Euro - die Enteignung ist unvermeidlich - Prof. Sinn zur ifo-Tagung 2012

Der beste Vortrag über unsere Schulden den ich je gesehen habe


Neu 2013-12-13:

[20:50] Presse: Nur 18 Prozent der Letten freuen sich auf Euro

Obwohl die Merhheit für die EU war. Erinnert mich an Österreich. Die Letten haben eine neue Währung, wir haben eine neue Regierung. Beide Länder sind vom Regen in die Traufe gekommen. TB


Neu 2013-12-10:

[09:05] DWN: Euro-Retter wollen europäische Super-Bank für Zugriff auf Steuergelder

[08:55] DWN: Golfstaaten wetten auf den Dollar, erteilen Euro Abfuhr

Reisen Sie einmal nach Asien. Wenn Sie in Vietnam, Kamodscha etc mit Euros bezahlen wollen, ernten sie nur ungläubiges Staunen. Niemand kennt dort die Währung. So viel zum Thema: wir brauchen eine große, starke Währung in Europa! Lächerlich, einfach nur lächerlich! TB


Neu 2013-12-08:

[17:15] WiWo: IWF will Schuldenerlass für Staaten neu regeln

Private Gläubiger sollen früher und umfangreicher an der Umschuldung notleidender Staaten beteiligt werden. Schuldenschnitte würden oft zu gering ausfallen, meint der Strategie-Direktor des Internationalen Währungsfonds.

[17:45] Die nächste Stufe der Enteignungspropaganda wurde gezündet, jetzt bleibt es nicht bei 10% Haircut.WE.

[19:30] Der Silberfuchs zum IWF:

Diese NGO('s) von IWF hier im speziellen und alle anderen auch stinken mich an. Man kann unmöglich so viel essen wie man ko.... würde. Aber ich kenne eine Regierung, die sche.... jetzt schon auf diese riesigen Misthaufen und wird es zukünftig erst recht tun, die Hartgeldgemeinde übrigens auch!
Und was machen die Schlafschafe angesichts so deutlicher Worte? Sie schlafen einfach weiter. Ich nehme an, die werden nach dem ultrabösen Erwachen gleich wieder ins Wachkoma zurückfallen. Ein dreifaches Mmmäääähhhhh auf die Schafsherde - würden sie wach sein und den Kopf benutzen, es gäbe längst kein echtes Geld mehr und ein Bitcoin würde zwei oder drei Zehnerpotenzen teurer sein (but it's backed by nothing :)
 

[08:50] MMNews: Groko: Euro gerettet, Deutschland zerstört

Wie hier schon öfters erwähnt. Das Wahlergebnis war ein Anti-Deutschland por-Europa-koste-es-was-es-wolle-Ergebnis! Keine europakritische Fraktion im wichtigsten Parlaemnt Europas. Dem Eurofaschismus wurden Tür und Tor geöffnet! TB


Neu 2013-12-07:

[8:45] DWN: ESM wird eine Bank: Finanz-Eliten übernehmen Kontrolle in Europa

Still und leise haben die Finanz-Eliten die Euro-Politiker dazu gebracht, im Rahmen der Schuldenkrise auf weite Teile der nationalen Souveränität zu verzichten. Nun soll der ESM zu einer Bank mit zahlreichen Sonderrechten entwickelt werden. Er wird das Geld der europäischen Steuerzahler verteilen - damit die Banken einen Teil der Schulden eintreiben können.

Gollum möchte der Chef dieser Bank werden.


Neu 2013-12-06:

[18:05] Armstrong: Eurokrise: Euro verkommt zu einer Dritte-Welt-Währung; Tumulte & Chaos in 2014 wahrscheinlich

Die Oktober-Daten des SWIFT-Systems sind nun veröffentlicht worden und zeigen, dass der chinesische Yuan, der im Januar 2012 gerade einmal 1,89% aller weltweiten Transaktionen stellte, jetzt auf einen Anteil von 8,66% geschossen und damit am Euro vorbeigezogen ist. Die SWIFT-Transaktionen in Euro sind auf gerade einmal 6,64% gesunken. Im Januar 2012 waren noch 7,87% aller SWIFT-Transkationen in Euro. Diese Zahlen zeigen, dass sich der Euro nun auf seinem Weg in Richtung einer Dritte-Welt-Währung befindet.

Der Yuan am Weg zur WEltwährung. Von kanpp 2 % auf knapp 9 % in einem Jahr! Bravo! Bestätigt das Sprichwort: Wer das Gold hat, macht die Regeln! TB
 

[11:45] WIWO: Dicke Bertha 2.0

Die EZB schickt sich an, die Geschäftsbanken erneut mit Zentralbankgeld zu fluten. Die Geldhäuser sollen mehr Kredite an Unternehmen vergeben. Ein gefährlicher Irrweg.

Nach aussenhin sagt die EZB solche Sachen, um Märkte und Sparer zu beruhigen, bevor diese zur Schlachtbank geführt werden. Real dürfte es um das gegangen sein, was Silberrakte am aktuellen Homepage-Cartoon dargestellt hat.WE.
 

[10:45] Silberfan: Euro Cartoon - wann werden wir endlich erlöst?

Bald, Anfang 2014 wahrscheinlich.


Neu 2013-12-05:

[15:00] Spiegel: Negativzinsen, Finanzspritzen, Anleihekäufe: Die letzten Waffen der EZB

Die Europäische Zentralbank will die Kreditvergabe in Südeuropa ankurbeln. Mit konventionellen Methoden hat sie bisher kaum Erfolg. An diesem Donnerstag diskutieren die Währungshüter deshalb wohl auch über geldpolitische Waffen, deren Einsatz bisher als Tabu galt.

Die EZB-Bosse haben sicher primär über etwas anderes diskutiert: wo die besten Exile für sie sind.WE.
 

[13:43] Armstrong: Euro verkommt zu einer Dritte-Welt-Währung; Tumulte & Chaos in 2014 wahrscheinlich

Der Euro, ursprünglich als Rivale des US-Dollars gedacht, ist auf dem besten Wege, in der Bedeutungslosigkeit zu verschwinden. Die wirtschaftliche Lage der Eurozone ist so katastrophal, dass Sie für das kommende Jahr besser mit schweren Tumulten und Chaos rechnen sollten. Die aktuellen Ereignisse in der Ukraine sind ebenfalls von außerordentlicher Bedeutung.

Tumulte & Chaos 2014 wahrscheinlich - dass diese in den Medien auch gezeigt werden, ist sehr unwahrscheinlich! TB


Neu 2013-12-04:

[15:00] Spiegel: Euro-Rettungsschirm: Irland rüstet sich für den Exit

Irlands Regierung macht einen großen Schritt Richtung finanzielle Unabhängigkeit. Sie verkauft Anteile an der Bank of Ireland - als Signal, dass alle Zeichen auf Erholung stehen. Am 15. Dezember will das Land den Euro-Rettungsschirm verlassen.


[13:00] Auf alle Fälle ist sein Produkt beliebig vermehrbar:
Unter Mario Draghi wird die EZB unberechenbar


Neu 2013-12-01:

[16:00] Gauweiler hat recht: CSU-Vize zweifelt an Überleben der Euro-Zone

Der neue stellvertretende CSU-Chef Peter Gauweiler hat Zweifel am Überleben der Euro-Zone geäußert. Sein Gefühl sei von Anfang an gewesen: "Dieses Euro-Projekt klappt nur auf dem Papier," sagte Gauweiler der "Welt". "Die verkopften Deutschen glauben ja, dass alles, was schriftlich fixiert ist, auch so geschieht. Nach dem Motto: Aber der Dackel wurde doch vertraglich verpflichtet, den Wurstvorrat nicht anzutasten, sondern zu bewachen."

Hihihi.

[16:45] Leserkommentar-DE:
Herr Gauweiler hat ja schon mehrfach gegen den ESM geklagt. Würde mich nicht wundern wenn unter seiner Regide die Bayern bald die Schnauze endgültig voll hätten und weder die bunte Republik, und erst Recht keine anderen Staaten mehr mitfinanzieren wollen.
Der Ruf nach einem freien und souveränen bayerischen Staat, so wie ihn sein Freund Schachtschneider schon mehrfach vorgeschlagen hat, könnte bald erklingen.
Diesen Schritt hat man sich übrigens nach dem Krieg in den Verträgen mit den Aliierten vorbehalten.
Dann stirbt die BRD und der Euro sowieso, den die Schwaben werden diese Bürde sicher nicht als letztverbliebener Nettozahler übernehmen.
 

[9:30] Euro zu stark oder zu schwach? Zentralbanken denken über höhere Inflation in Europa nach

Das Fazit der Studie: Der Euro wird auch weiterhin Probleme für den gemeinsamen Währungsraum schaffen. „Anpassungen werden deutlich in jenen Ländern behindert, die Mitglieder der Währungsunion sind", heißt es in der Studie. Der Euro kann zu stark für Spanien, Italien und Griechenland und für Deutschland zu niedrig sein.

Es gibt nur eine Lösung: den Euro auflösen.


Neu 2013-11-29:

[20:20] FAZ: Die Blase in den Niederlanden ist geplatzt

[19:55] Geolitico: Dem Euro-Masterplan droht das Aus

Wie alles was Barroso ankündigt, mußte auch das scheitern. TB

[14:40] DWN: EZB warnt vor Krise: „Gipfel liegt im Nebel"

Ganz diametral zur Aussage des Gollum, die die Krise ja schon als beendet betrachtet. TB
 

[9:45] Geolitico: Dem Euro-Masterplan droht das Aus

Dem Euro droht auch bald das Aus.


Neu 2013-11-27:

[17:45] Leserzuschrift zu Ab 2014 gibt es neue Zehn-Euro-Scheine

Frankfurt - Nach den Fünf-Euro-Noten in diesem Jahr will die Europäische Zentralbank (EZB) ab Herbst 2014 neue Zehn-Euro-Scheine in Umlauf bringen.

Die EZB hatte im Mai - elf Jahre nach Einführung des Euro-Bargelds - erstmals neue Banknoten in Umlauf gebracht. Den Anfang machten Fünf-Euro-Noten. Die Noten mit den höheren Nennwerten sollen in den kommenden Jahren in aufsteigender Reihenfolge in Umlauf kommen: 10, 20, 50, 100, 200 sowie 500 Euro. Zunächst sind alte und neue Noten parallel in Umlauf. Dann werden die alten Scheine Schritt für Schritt aus dem Verkehr gezogen.

Ich frage mich, was diese Aktion bloß soll?? Glauben die wirklich allen Ernstes, diese Währung wird noch so lange durchhalten? Warum macht man das mit allen Banknoten erst nach und nach? Ist diese Einführung neuer Euro-Scheine vielleicht sogar ein Testlauf für die Einführung einer neuen Währung?

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass wir den neuen 10 Euro Schein noch bekommen werden. Aber das ist die Kunst der Veorbereitung einer Währungsreform: die Sparer glauben machen, dass der Euro noch lange lebt, ihm aber auch zu sagen, dass er enteignet werden kann.WE.

[19:00] Dr.Cartoon: Ich hoffe doch ab Herbst 2014 neue 10-DM-Scheine in der Hand zu halten.
 

[11:55] Nach uns die Sintflut - Warum die wahre Lage in der Euro-Zone verschwiegen wird

„Rettungsprogramme" mit rund 80 Milliarden Euro gerade. Hinzu kommen weitere Garantien für andere Länder. Mit dem Geld wurden die Banken, die zuvor mit den Schulden der Krisenländer prächtig verdient hatten, ausgelöst.
Kommt die Wahrheit ans Licht, würden diese Forderungen schlagartig fällig. Die Berliner Politiker müssten dem Volk erklären, wofür das viele Geld eigentlich verpulvert wurde. Das aber überlassen sie lieber kommenden Generationen. Wie beim Schuldenprogramm der sich anbahnenden Koalition gilt die Devise: Nach uns die Sintflut


Neu 2013-11-26:

[13:10] Klaus: Alle Staaten sollten den Euroraum verlassen

Jaja, in der Pensi werden sie auf einmal alle weise - und mutig. NB


Neu 2013-11-25:

[16:55] Handelsblatt: Die Dicke Bertha steht jetzt in Paris

Gemeinsam ist, dass es in allen Euroländern immer schon einzelne Politiker, Wirtschaftsführer und Ökonomen gab, die gegen den Euro waren. Bei uns verbindet man vor allem Namen von Professoren wie Roland Vaubel und Joachim Starbatty mit der frühen Opposition gegen die Euro-Einführung. Von den Wirtschaftsführern kam Thyssen-Chef Dieter Spethmann aus der Deckung. Zur überschaubar großen Politikerriege der frühen Euro-Kritiker gehörten die FDP-Politiker Otto Graf Lambsdorff, Ralf Dahrendorf und der ehemalige Ministerpräsident Sachsens Georg Milbradt (CDU). Es gab auch Journalisten, die sich eurokritisch äußerten – wie beispielsweise Klaus C. Engelen, dem das Handelsblatt daraufhin einen Maulkorb verpasste.


[14:15] Biallo: Zinswettlauf in Euroland

Legen Europas Währungshüter die dritte Runde Bankkredite mit besonders langer Laufzeit auf? Bereits zweimal hat die EZB den Euroland-Geldhäusern über die sogenannte Long Term Refinancing Operation (LTRO) insgesamt mehr als eine Billion Euro Liquidität zur Verfügung gestellt. Oder ziehen Notenbank-Chef Mario Draghi und seine Ratsmitglieder die Option eines Strafzinses für Geld, das die Banken über Nacht bei der EZB parken? Ziel ist es, die Kreditvergabe an Unternehmen und Verbraucher in der Eurozone zu stimulieren, um Investitionen und Konsum anzukurbeln. Nach wie vor kommt zu wenig billiges Notenbankgeld in der Realwirtschaft an.

[9:30] Denn sie wollen nicht sparen: Südeuropäische Regierungen fordern breit angelegte EZB-Anleihenkäufe

Derzeit wird es indirekt über die Banken gemacht.


Neu 2013-11-24:

[10:35] DWN: Es gibt kein Risiko mehr: Schäuble erklärt Euro-Krise für beendet

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble erklärt die Euro-Krise für beendet: Es existiere keine Ansteckungsgefahr mehr. Schäubles skurriler Optimismus ist eine reine Schutz-Behauptung: Tatsächlich hat Schäuble in Griechenland 80 Milliarden Euro aus deutschen Steuergeldern verspielt. Das Geld, das bei Schulen und Kindergärten fehlt, wanderte in die Taschen der internationalen Banken.

Er hat sicher gemeint: seit wir den ESM auf Bankenrettung umgestellt haben, gibt's kein Risiko mehr für die BANKEN!!!!! TB

[12:50] Leserkommentar-DE zum Gollum:

Der IWF der hat's verraten und der Schäuble macht daraus auch Taten. Denkt euch, sagt er: "Ich habe euer Sparbuch gesehen, ich hab's überfahren, es war Versehen." Da wird der Sparer nachdenklich. Wie war das früher eigentlich?
Da war das Geld noch echt, aus Gold und Silber, das war nicht schlecht. Früher legte man Gold und Silber auf die hohe Kante, selbst wenn das Haus nieder brannte, waren Gold und Silber immer noch Geld, hier und heute auf der ganzen Welt. Drum sollte man das Sparbuch meiden und sich mit Gold und Silber kleiden. Dieses Geld in ganzen Stücken, kann mir auch der Schäuble nicht zerpflücken.

[12:55] noch ien Leserkommentar-DE zum Gollum:

das Schäuble die Krise für beendet erklärt, will ich gerne glauben!
Hintenrum wird aber weiterhin der Bürger abgezockt. Ich habe heute einen Konto-Auszug geholt und festgestellt, daß die KFZ-Steuer 2 WOCHEN (!!) früher abgebucht wurde als bisher.
Nach beendeter Krise kann man das Geld dann gleich weiter nach Griechenland durchreichen.
Hiermit möchte ich mich schon mal für Ihre hervorragende und aufklärende Arbeit in 2013 bedanken! Wir lesen schon seid 2008 mit und können uns eine Welt ohne Hartgeld nicht mehr vorstellen. Auch wenn es bisher für Hartgeldler nur schlechte Nachrichten sind, werden wir die Hoffnung im kommenden Jahr nicht aufgeben und uns weiter auf alle Infos von Ihnen freuen.


Neu 2013-11-23:

[8:45] FAZ: Sinn erwartet Euro-Austritte

Der Präsident des Münchener ifo Instituts, Hans-Werner Sinn, rechnet mit dem Austritt von Ländern aus der Eurozone. Einige Länder litten derart unter dem Euro, dass sie austreten würden, prognostizierte Sinn beim Führungstreffen Wirtschaft der Süddeutschen Zeitung in Berlin. Eine Vorstellung, die den anwesenden Industrievertretern nicht behagte.

Die Frage bei seinen Aussagen zum Euro ist die: macht er sie aus eigenem Antrieb, oder ist er ein Sprachrohr der "verborgenen Eliten"?WE.


Neu 2013-11-22:

[17:30] Kritik primär an Deutschland: Debatte um Niedrigzinsen: EZB-Chef Draghi warnt vor nationalistischen Tönen

Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank droht die Euro-Zone zu spalten. Während die Südländer auf billiges Geld angewiesen sind, fürchten Deutschland und andere Nordstaaten die negativen Folgen für Sparer. EZB-Chef Mario Draghi mahnt nun zur Einigkeit und warnt vor einem neuen Nationalismus.

Der Euro geht im Streit unter.

Hier noch mehr Streit: Banken-Rettung in Europa: Niemand will zahlen
 

[08:50] DWN: Frankreich und Deutschland können nicht dieselbe Währung haben

Strukturelles Defizit-Land in einme Boot mit strukturellem Überschußland. Diese Konstellation ist eine Schlechterstellung für alle Beteiligten. Hat übrigens die Delors-Kommission schon 1989 festgestellt. Nur die Europathen wollens einfach nicht verstehen. TB


Neu 2013-11-20:

[16:35] Standard: Auf Sardinien rollt statt des Euro der Sardex


Neu 2013-11-19:

[14:55] Der Export-Buhmann: Deutschland in der Protektionismus-Zange


Neu 2013-11-16:

[19:45] MMNews: EZB: Euro vor Spaltung?


Neu 2013-11-15:

7:00] AEP über den Kampf in der EZB: ECB ready to print, Germany ready to scream


Neu 2013-11-14:

[20:00] Schaun mer mal: Erfolgreiche Rettung - Irland verlässt nach drei Jahren den Rettungsschirm

[16:30] Format: Abweichler vom europapolitischen Konsens: CSU will Schuldenländer aus dem Euro werfen

Im Moment ist es eine kleine Gruppe. Aber der Anfang ist am schwersten. Jetzt, wo wenigstens einige wenige in der Union offen aussprechen, was Sache ist wird's ja hoffentlich ein Schneeball-Effekt werden. Die Zeit ist knapp! TB

[9:15] Martin Armstrong: Die Saat der Zerstörung: Euro läuft Gefahr, vollständig auseinanderzubrechen

[12:30] Leserkommentar-DE zum Artikel:

Unterstellt man, daß es eine interessierte Gruppe gibt, welche gegen den Euro / EU arbeitet, dann ist eine Diskreditierung der EU-hörigen Politiker und vor allem der EU-Kommision extrem wahrscheinlich:

"Und dann haben wir natürlich noch die EU-Kommission, die die Demokratie in Europa abgeschafft hat. Sie werden darauf aus sein, alles zusammenzuhalten, nur um ihre Arbeitsplätze und Machtbasis zu erhalten. Wir werden ja gerade Zeugen einer still und leise durchgeführten Förderalisierung Europas – ein Europa, bei dem die Menschen kein Mitspracherecht haben werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Euro den Geist aufgibt, ist daher insgesamt nicht so hoch, solange sich nicht auch für die EU-Kommission das Blatt wendet."

Aha. Die EU-Kommission muß also total diskreditiert werden, bevor zum Angriff auf den Euro geblasen werden kann.
Denn logischerweise halten diese Apparatschiks bis zum Letzten an Ihrem Geldtopf fest - ist ja klar. Die können ja auch nichts anderes.

Insofern erleben wir schon den Versuch, diese Leute anzuschwärzen. Man muß nur begreifen, daß es nicht "die" Elite gibt, sondern mehrere konkurrierende Gruppen.

Es gibt die alten Funktionseliten, denen EU und Euro derzeit "gehören". Dann gibt es die "neuen" oder "verborgenen" Eliten, die dieses alte System abbrechen.WE.


Neu 2013-11-12:

[15:40] Andrew Cullen: Rechnen Sie mit einer substantiellen Euro-Abwertung; Europäer wollen Schulden weginflationieren

[14:35] DWN: Deutsche Sparer zahlen für Finanz-Chaos in Italien

[14:15] MMNews: Wie der Euro die Sparer enteignet

Zwar wollten sie immer ein Einheitsjackett, aber jetzt beschweren sie sich darüber, dass es ihnen nicht passt. Vorstände von Versicherungen bejammern, dass es ihnen immer schwerer fällt, Zinserträge zu erwirtschaften, mit denen sie auskömmliche Pensionen zahlen können. Vertreter der Banken beklagen, dass ihre Kunden trotz niedriger Inflationsrate „kalt enteignet" werden. Noch vor der neuerlichen Zinssenkung erklärte die Kanzlerin vor den versammelten Vertretern deutscher Sparkassen (Wo sonst?), dass „die Zinsen zu niedrig für die Deutschen seien".

H.O. Henkel über das Fatale an einer gemeinsamen Zinspolitik! TB

[8:45] Telegraph: Don't blame Germany for the eurozone's travails, blame the euro itself

[14:35] der 8:45-Artikel auf Deutsch zusammengefasst!


Neu 2013-11-11:

[17:45] Revolte in der EZB gegen Draghi: Nowotny war Teil der EZB-"Revolte"

[16:00] Die EZB nimmt wirklich jeden Mist: Bewertung italienischer Staatsanleihen: Die seltsamen Maßstäbe der EZB

Man fragt sich, warum die EZB noch Pfänder für frischgerdrucktes Geld verlangt und das Geld nicht gleich verschenkt.WE.

[17:45] Der Bondaffe:
Das Problem lässt sich ganz einfach lösen. Man müßte die EZB einfach mit "D" bewerten. Das heisst "Zahlungsausfall". Und man sieht ganz eindeutig, dass die besten Risikomessungs- und Bewertungssysteme absolut nichts taugen, wenn man gezwungen ist zu mauscheln.
 

[13:00] Leser-Erlebnis-Bericht-AT zum sterbenden Euro:

gestern Sonntag fuhr ich in der Straßenbahnlinie 71. Die Strecke führt inzwischen von der Wiener Börse bis zum Zentralfriedhof. Irgendwo auf der Strecke stiegen ein paar Schweizer ein – man hörte es aufgrund des Dialekts. Einer von denen kannte sich bereits besser aus und erläuterte den anderen: „Das ist die Straßenbahnlinie 71; die fährt von der Börse bis zum Zentralfriedhof, da können sie die Euros gleich direkt zum Friedhof fahren"!

[14:15] Ihren Franken können die Schweizer dann auch gleich begraben, denn er besteht grossteils aus Todes-Euros.WE.
 

[12:10] n-tv: "Höhere Zinsen schaden Sparern"

Anders ausgedrückt: Niedrige Zinsen sind für Sparer zwar nicht gerade erfreulich. Würde die Krise mit Wucht wiederkommen, wäre die Lage aber noch sehr viel unerfreulicher – womöglich müssten sie sogar um ihr Erspartes bangen.

Leserkommentar-DE:
noch anders ausgedrückt: noch nehmen wir es euch nicht weg

.... und die Erde ist eine Scheibe.

[12:40] Der Bondaffe zu den sparerschadenden höheren Zinsen:

Gut, dass Benoît Coeuré als EZB-Direktoriumsmitglied soviel Ahnung von Zinsen hat wie französische Autohersteller vom Auto bauen. Gegenwärtig stelle ich fest, dass es alle drei noch gibt. Benoît Coeuré als EZB-Direktoriumsmitglied, EZB-Minimalstzinsen und französische Autobauer. Kommt zweit genanntes auf den Wert von "Null" werden die anderen beiden baldigst den gleichen Wert erreichen. Das wird bald sein.
Letztendlich handelt es sich bei Coeurés Aussagen nur um Elitehochschulengeschwätz, Fachrichtung Ökonomie. Für den unbedarften Leser klingt das alles sehr hochtrabend und durchaus nachvollziehbar. In Wirklichkeit sind das nur Sprechblasen ohne Inhalt. In der Ökonomie kann man so oder so argumentieren, alles klingt richtig und ist am Ende des Tages schon wieder vergessen. Wichtig ist nur, dass es "EZB-Direktoriumsmitglied" heisst. Im Internetzeitalter bleibt dieser Artikel "fast ewiglich" im Netz erhalten. Ich selber kann nicht erkennen warum höhere Zinsen Sparern schaden sollten? In der Vergangenheit hat das bei einem maßvollen angebrachten Zinssatz immer funktioniert. Sowohl Gläubiger als auch Schuldner waren zufrieden. Vor der Krise waren solche Artikel und Aussagen zwar auch ökonomisches Geschwätz, aber mit Wahrheitsgehalt. Heute, mitten in der Krise, sind solche Aussagen 100%ige Lügenmärchen weil man das Volk, sprich den Sparer, hinhalten will. Und zum Schluss des Artikels wird die Krise überwunden.
Sicherlich, das stimmt, nur anders als die Sparer sich das vorstellen. Nämlich OHNE DAS ERSPARTE.
 

[08:30] Reports of the survival of the eurozone may have been greatly exaggerated


Neu 2013-11-10:

[15:30] Prof. Sinn: "Draghi missbraucht das Euro-System"

Der Chef des Münchner Ifo-Instiuts übte harsche Kritik an EZB-Präsident Mario Draghi. "Draghi missbraucht das Euro-System, indem er den Südländern Billigkredite gibt, die sie am Kapitalmarkt so nicht bekommen würden", sagte der Ökonom der "Bild"-Zeitung (Samstag). Die Rettung der Krisenländer sei nicht Aufgabe der EZB, sondern des dafür vorgesehenen Rettungsschirms.

Volkswut im Norden wachse...
 

[8:00] Das Todesurteil von Sir Alan: Greenspan: Nur politische Union kann Euro retten

Der langjährige Chef der amerikanischen Zentralbank, Alan Greenspan, hat sich skeptisch zur Zukunft des Euro geäußert. "Der Euro ist nur mit einer politischen Union zu retten", sagte Greenspan der "Welt am Sonntag". Er glaube nicht daran, dass ein gemeinsamer Wirtschafts- und Währungsraum auf Dauer funktionieren könne, wenn er aus 17 Ländern mit 17 unterschiedlichen Sozialsystemen bestehe.

Jetzt muss man den Euro nur noch hinrichten. Eine politische Union wird es nicht geben.

[10:30] Der Stratege: Da hat Sir Alan ganz Recht,

eine Währung funktioniert nur in einem harmonischen Wirtschaftsraum. Dazu benötigt es folgendes:

- ein identisches Sozialsystem
- ein identisches Steuersystem mit identischen Steuersätzen
- eine identische Sprache damit echte Arbeitskraft Mobilität möglich ist
- eine identische Gesetzgebung und Rechtsprechung hinsichtlich aller wirtschaftlichen und ökonomischen Belange

All dies müsste man in der Euro-Zone umgehend umsetzen und zwar zu 100% und innerhalb der nächsten Monate. Dann hätte der Euro tatsächlich eine Überlebenschance, aber auch nur dann, wenn der Dollar nicht untergeht.
Man sieht daran, wie absurd das Ganze ist. Es geht nicht, Europa ist historisch Bedingt zu unterschiedlich, eine einheitliche Währung wird hier nie von Dauer sein können. Damit ist und bleibt der Euro eine dem Tod geweihte Währung.

Ableben bald.

[10:45] Der Schrauber zu "Eine politische Union wird es nicht geben.":

Wirklich?
Ich denke, da sind genau zwei Kräfte und zwei Wege, die gegeneinander wirken.
Geplant ist es mit tödlicher Sicherheit, über den Euro und die EU Europa ins totale Chaos und die totale Depression zu schicken, mit bürgerkriegsähnlichen Zuständen.
Und just im Moment der allergrößten Not wird man als einziges Heilmittel die politische Union präsentieren und alle Schuld auf die "kleinliche Nationalstaat Eitelkeit" schieben.
Und dann werden die Leute sogar per Volksabstimmung für die politische Union stimmen!
Für ein bißchen vermeintliche Sicherheit einer Schale Reis stimmen die Leute auch für nordkoreanische Verhältnisse und womöglich sogar Scharia!

Das funktioniert alles in einer richtigen Depression nicht mehr. Warum wohl wird denn die EU gerade auf ihre Zerstörung vorbereitet?

[13:30] Der Schrauber zu "Das funktioniert alles in einer richtigen Depression nicht mehr...":

Ich glaube, da arbeiten zwei oppositionelle Kräfte am gleichen Ding mit unterschiedlichen Zielen:
Die Einen wollen den dekadenten Sauhaufen zerschlagen, um mit Nationalstaaten im noch unbekannten System neuzustarten.
Die Anderen aber wollen die EU zerschlagen, um die entstehende Krise zu nutzen, ihren kranken Weltstaat sozialistischer Prägung zu etablieren.
Zu diesen Anderen gehören sicher Schäuble und Merkel, die sich selber was versprechen und deshalb auch so eine Mistkrücke wie Barroso installiert haben: Der hat dann ausgedient.

Was den Plan dieser Anderen gefährdet:
Es sind nicht nur Merkel und Schäuble machtgeil, auch andere. Während die sich zerhacken um die Pfründe zu sichern, sind sie angreifbar wie ein Hühnerhaufen im Stall.
Weiter rechnen Leute wie Merkel und Schäuble in deutschen Dimensionen, das heißt, die denken, alle Völker sind so untertänig und winseln nach Diktatur um wieder "Recht und Ordnung" herzustellen, bzw. lassen sich schafsgläubig jegliches System installieren, Hauptsache "Sicherheit".
Das geht schief, so deppert sind nur die Deutschen mehrheitlich, mit denen das schon immer ging.

Man macht also die Rechnung ohne die anderen Völker und vor allem auch ohne die neuen Paßdeutschen, die wegen dem Zigeunerproblem in DU in Scharen zu den Wahllokalen getigert sind und so deutsch gewählt haben, wie es sich die Deutschen niemals trauen.

Und:
Es sind in der Geschichte alle Weltreiche verreckt, egal ob Staaten oder Großkonzerne, egal ober erkauft, erraubt oder erpreßt und herbeigebombt.
Deshalb stehen die Chancen gut, daß die bestehenden Eliten zwar ihr System gezielt destabilisieren, aber hinterher nicht mehr in der Lage sind es zusammenzuhalten, ihre Ziele zu verwirklichen.
Aber als gesetzt sehe ich das leider nicht an, wenn ich es auch hoffe.

Prognose: die Geldeliten werden uns die Freiheit von EU und Barroso-Soldaten geben, uns aber über ihr Gold weiter kontrollieren. Den Euro brauchen sie dazu auch nicht, dieser war ein Politiker-Konstrukt.WE.


Neu 2013-11-09:

[10:15] MMNews: PIGS schreit nach OMT

Und die HG-Familie schreit OMFG (Abk. für: oh my fuckin' god)


Neu 2013-11-07:

[16:45] Will er auf 0% gehen? Draghi zum rekordtiefen Leitzins: "Wir haben die untere Grenze noch nicht erreicht"

[14:15] Deswegen ist der Euro gerade abgesackt: Mario Draghi mutiges Rekordtief: 0,25 Prozent

Am Finanzmarkt schmierte der Euro binnen Sekunden kräftig ab und fiel auf Kurse von deutlich unter 1,34 Dollar. Am Aktienmarkt ging es dagegen steil bergauf: Der Dax in Frankfurt zog auf das Rekordhoch von 9136 Punkten an. Der niedrigere Zins sorgt für billigere Liquidität im Finanzsystem der Euro-Zone, dass von den Investoren unter anderem an den Aktienbörsen untergebracht werden dürfte.

0.25% macht auch kaum einen Unterschied zu 0.5%.

[17:30] Der Bondaffe:
Als erstes geht es dem Draghi ganz klar darum eine deutliche Duftmarke zu setzen. Die heisst hier: "Wir lassen die Zinsen unten, es gibt weiterhin billiges Geld!". Die Argumente hierfür kann er sich zusammenpfriemeln wie es ihm gefällt, alles ist schlüssig. Soweit ich das lese hat er keine Äußerung hinsichtlich einer ERWARTUNG gemacht, die die Märkte veranlassen könnte, Zinssteigerungen vorwegzunehmen. Er will also die Zinsänderungserwartungen auf dem niedrigen Niveau belassen. Und setzt noch eins drauf in dem er sagt "null Prozent" sind auch drin (damit meint er in der Praxis 0,1%). Nichtsdestotrotz kann er Duftmarken setzen so viele er will. Gegen den Markt, und damit meine ich speziell Bund-, Bobl- und Schatz-Future, wird er sich schwer tun. Wenn hier die Kurse nach unten gehen, und das kann schnell passieren, hat er keine Chance. Das einzige was er hier tun kann und wahrscheinlich auch tut, ist eine Schutz-Einheit (Protection force etc) zu installieren falls die Kurse zu schnell fallen. Dann "dreht" der Markt in der letzten halben Stunde (haben wir vorgestern bei der Credit Suisse Aktie gesehen) und alles ist wieder einigermaßen in Ordnung bei Marktschluß. Gegen das gehandelte Volumina an diesen Märkten hat er geringe Chancen. Gegen Pleite-Ereignisse (ich selbst liebäugle mit einem Italien-Bond-Crash) dürfte er machtlos sein. Außer die Märkte werden geschlossen. Er wird die Trends beobachten (nach dem Motto "the trend is your friend") und entsprechend manipulierend eingreifen. Das sie Zinsen steigen, etwa seit Mai dieses Jahres, weiß er genau und das dürfte ihm schlaflose Nächte bereiten. Bisher hat er keine marktpsychologischen Beeinflussungsmeisterleistungen vollbracht bzw vollbringen müssen und in die Fußstapfen des Großmeisters in dieser Liga, Alan Greenspan, passt er nie und nimmer hinein. So wird er weiter schlaflose Nächte haben und ebenso seine treuen Vasallen. Denn sie wissen eines ganz genau. Es dauert nicht mehr lang, denn die ZinssteigerungsERWARTUNGEN stehen schon vor der Tür und haben bereits angeklopft. Und ehrlich gesagt, der Euro-Kurs ist denen wirklich wurscht solange sie diesen wie bisher im Griff haben und über die Zinsen steuern können.
 

[09:40] Presse: Die Eurozone rutscht in Richtung Deflation

[09:20] Telegraph: Italy's Mr Euro urges Latin Front, warns Germany won't sell another Mercedes in Europe

The plot is thickening fast in Italy. Romano Prodi – Mr Euro himself – is calling for a Latin Front to rise up against Germany and force through a reflation policy before the whole experiment of monetary union spins out of control.

"France, Italy, and Spain should together pound their fists on the table, but they are not doing so because they delude themselves that they can go it alone," he told Quotidiano Nazionale

Der hats nötig - hat der nicht schon genug angerichtet? TB

[10:00] Leserkommentar-DE zur Latin Front:

Das ist fuer Deutschland bestimmt nicht zu verschmerzen, wenn es seine Ware nichtmehr an die Lateiner verschenken darf. Das wird Deutschland bestimmt nicht ueberstehen. Das ist eine Grausame Neuauflage von " Kauft nicht bei den J.. aeh Deutschen", wobei kaufen.. Ich bin ja mal gespannt wo sich jetzt die Lateiner anschreiben lassen koennen. Es ist einfach nur peinlich und lachhaft. Deutschland braucht die Lateiner nicht, aber die Lateiner Deutschland.

[10:25] Leserkommentar-DE zur Latin Front:

Ich kann mir nicht helfen - diese wirtschaftlichen Drohungen und Verbote sind doch langsam Kriegserklärungen an Deutschland.
Wie hiess es ? EU und nie wieder Krieg : genau das provozieren die Eurokraten - an allen Fronten !

[10:30] Prodi kann mit seinem Italien und den anderen Südstaaten ja jederzeit aus dem Euro aussteigen, wenn ihm die deutsche Sparpolitik nicht gefällt. Aber das führt natürlich zum sofortigen Staatsbankrott. Mercedes werden im Gegensatz zu Fiats immer verkauft werden, auch in Italien, weil bestimmte Käufergruppen einen Mercedes haben wollen, egal wie teuer er ist. Das ist der Unterschied der guten Marke.WE.


Neu 2013-11-06:

[20:05] Warum der Euro „Wahnsinn" ist

Hartgeldleser kennen längst die Antwort - trotzdem lesenswert! TB

[14:25] Goldseitenblog: S.O.S Euro

Noch ein paar mehr Berichte über die Enteignung der Bürger in den Mainstream-Medien und nicht nur die Menschen in Europa werden ihre Bankkonten räumen, auch weltweit wird sich kaum noch jemand am Euro die Finger verbrennen wollen.
Der Ausweg wird der Dollar sein. Wir werden sein letztes großes Aufbäumen erleben. Mister Bernanke wird ein glorreicher Abschied beschert. Dow und Treasuries werden einen letzten Höhenflug erleben. Die US-Bürger werden angesichts des wundersamen Anstiegs der Aktienkurse die schöne Jahresend-Rallye feiern.


Neu 2013-11-05:

[8:15] Mario wird das Geld dafür schon drucken: Kosten für neuen EZB-Hauptsitz in Frankfurt explodieren


Neu 2013-11-01:

[10:35] orf: Die Euro-Krise Video

Wenn einmal der Großkoalitions-Propaganda-Sender einen solchen Bericht sendet, kann das nur als Warnung vor künftigen Krisen verstanden werden. TB


Neu 2013-10-31:

[8:30] Ja, weg damit: Ökonomie-Nobelpreisträger Pissarides zweifelt am Euro


Neu 2013-10-27:

[13:30] Video: Professor Dr. Wilhelm Nölling über den Weg zum Euro und seine Kritik daran

Nölling ist Eurokritiker der ersten Stunde und erläutert seinen Widerstand gegen den Euro seit 1993 und beschreibt die aktuelle Situation.

[16:15] Leserkommentar: Hervorragendes Video vom ehemaligen Bundesbank Mitglied - ein Must see
 

[9:15] Die EZB monetisiert jeden Mist: EZB Betrug wird nachträglich legalisiert


Neu 2013-10-25:

[18:00] Da helfen keine Reformen, nur die Abschaffung: Ökonomie-Nobelpreisträger Pissrides zweifelt am Euro


Neu 2013-10-24:

[9:30] Barroso warnt vor neuer Euro-Krise: "Auch auf dem Rückweg kann man noch abstürzen"

Die EU habe zwar "allen Grund zur Zuversicht", dass sie die Euro-Krise bewältigen könne, sagte Barroso. "Es ist jedoch wie beim Bergsteigen: Auch auf dem Rückweg kann man noch abstürzen."

Bisher haben die Politiker in letzter Zeit immer behauptet, die Eurokrise sei "endgültig" vorbei.WE.


Neu 2013-10-23:

[16:45] Frankreich fordert 20%ige Abwertung des Euros; Bundesbank warnt vor Immobilienblase

Die Franzosen wolle einfach nicht kapieren, dass man die Natur nicht betrügen bzw. natürliche Prozesse nicht verändern/aufheben kann. Sie glauben wirklich, dass man die Fehler durch Kunstgriffe mit Kunstgriffen wieder auflösen kann. Irgendwie tun die einen leid, wenn sie immer so verzweifelt um Hilfe wimmern! TB

[19:00] Ganz einfach: die Franzosen sollen aus dem Euro austreten und ihren Franc wieder einführen. Die viel tiefere Abwertung erfolgt dann automatisch.WE.


Neu 2013-10-22:

[08:15] Leserzuschrift-DE zum Euro:

Mich hat es schon seit längerem gewundert: Der Euro klettert auf unerklärliche Höhen, der Goldpreis dümpelt so vor sich hin, alles scheint in Ordnung oder sagen wir besser: "Die Lage scheint unverändert". In vorangegangenen Zeiten jammerte man über einen hohen Eurokurs. Man beschwor einberechnende Exporte und hohe Zinslasten für die Euro – Staaten. Mittlerweile ist offensichtlich, dass das Hauptkampfziel der Europathen im Halten der 1.000€ Grenze pro Unze liegt. Begleitend zu der Drückerei ist das alte Gejammer von Zinsen und Exportschwäche medial wie weggewischt. Da die wirtschaftlichen Wirkmechanismen aber nach wie vor wirken, kann man sich die desaströse Schuldenlawine im Hintergrund vorstellen. Bezeichnenderweise liest man gerade mal in der „Stimme Russlands" (Good bye Euro, gestern 18.20 Uhr) mal ein paar Hinweise.

Es immer deutlicher: da braut sich etwas ganz gewaltiges im Hintergrund zusammen. Es hilft nur noch beten -  beten, dass man für seine bunten Zettel noch EM bekommt.

[09:30] Der Bondaffe:

Das ist die perfekte Tarnung. Steigt der EUR dann ist doch alles in
Ordnung, oder etwa nicht? Man suggeriert den Schafen ein, dass es sich
um die beste aller Welten handelt. Und nebenbei wird das Öl (und
importierte Konsumwaren) auch noch billiger. Man stelle sich vor, es
wäre umgekehrt und der EUR würde schwächeln? Selbst das dümmste Schaf
würde mißtrauisch werden und das will das Kartell nicht. Im Gegensatz
dazu wird der US-Dollar aktuell schwächer, aber das ist
vernachlässigbar. Nein, wenn der EUR crasht, dann nur von einem "hohen"
Niveau aus. Ein Kurs von 1,40 zum USD ist durchaus drin, auch 140 YEN
sind in Reichweite. Ein hoher EUR-Kurs hätte zudem einen gewissen
zeitlichen Puffer-Effekt. In einem Crash ist jeder zusätzliche Tag, gar
jede zusätzliche Stunde in dem der Markt liquide ist im wahrsten Sinne
des Wortes kostbar und wertvoll, weil man sich in dieser Phase immer
noch aus dem Markt heraus verabschieden kann. Mich wundert es daher
nicht, dass der EUR-Kurs steigt.


Neu 2013-10-22:

[20:30] WS online: Europa braucht massiven Schuldenschnitt

Rogoff über seinen damaligen Rechenfehler der seiner Meinung nach aber keine Konsequenze für seine gewagte Theorie über Verschuldung und Wachstum hatte. TB

[18:20] Stimme Russlands: Frankreich ruft EZB zur Senkung von Eurokurs auf

[15:45] Telgraph: Frexit fever reaches heart of French establishment


Neu 2013-10-21:

[8:45] Sofort ganz auflösen: Manifest: Europäische Ökonomen fordern Auflösung des Euro

[9:45] Leserkommentar:
Seit der Einführung des EURO leben die Menschen in Europa in kalten Wohnungen, unter der Brücke, in Zelten, in Höhlen, und viele sogar schon unter der Erde. Noch nie haben so viele Menschen in Mülleimern nach verwertbarem gesucht.
Unendlich viele Menschen haben sich schon umgebracht, genauso viele sind verzweifelt und haben keine Hoffnung mehr. bald heißt es "Friedhof Europa". Das soll eine Währung sein? Der Euro ist eine Tod-bring-Maschine.
Und ein "Europäer" werde ich sowieso nie werden. Ich bin Deutscher. Und das werde ich auch immer bleiben.


Neu 2013-10-20:

[9:00] Besser gleich den ganzen Euro auflösen: Sinn: PIGS raus aus Euro

[9:00] Bald macht er sich lächerlich: Trichet: Euro bleibt ewig

Leserkommentar: Durchhalteparolen, welche nichts helfen werden!

[10:00] Leserkommentar-DE:
Trichet könnte mit dem Satz "Euro bleibt ewig" in der Geschichte gleichziehen mit "Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten"...

[11:15] Leserkommentar-DE: "Euro hält ewig":

hat da nicht auch mal ein gewisser Herr Waigel behauptet das "der Euro 400 Jahre halten" würde? Wir können ja die Herren Waigel und Trichet zu gegebener Zeit an ihre Worte erinnern.

"Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten" passt da eigentlich ganz gut denn wir sind in einer Phase wo man solche Äußerungen hinterfragen muß. Das sind wirklich nur (teilweise) verzweifelte Durchhalteparolen. Normalerweise gilt ja, wenn sich solche Durchhalteparolen verstärken dann gehts dem Ende zu....... War bei der "Deutschen Demokratischen Republik" auch so gewesen.

Glaubt diesen Typen kein Wort.

[12:45] Leserkommentar-DE:
20 Jahre Negativselektion bei der Auswahl der Politikdarsteller führt genau zu diesemErgebnis. Nur noch "Experten" und "Spezialisten"  (für Hell und Dunkel vielleicht).
Die müssen ihre Realitätsverweigerung bis zu unserem letztenverschleuderten Steuer-Cent durchziehen!
Die Ergebnisse sehen wir überall, am Besten in Berlin: neues Motto: NIEMAND HAT DIE ABSICHT, EINEN FLUGHAFEN ZU BAUEN!


Neu 2013-10-19:

[18:30] Welt: In der Euro-Krise steht eine Wende bevor

Tja, als Chefwolkswirtin der Helaba muss man wohl so schreiben. Diesen Lobgesang kann ich gar nichts abgewinnen. Zwar mögen ja die positiven Einzelfakten stimmen, aber trotzdem hat der Euro schwere Konstruktionsfehler durch die der deutsche Mittelstand (immerhin das Rückgrat des deutschen Wirtschaftswunders) absichtlich seiner Chance beraubt wurde und dadurch erodiert. Man hat der deutschen Wirtschaft ein Jahrzehnt gestohlen, diese hat den Angriff auf Grund ihrer Güte zwar parieren können. Dennoch fehlen die Ressourcen für die nächste(n) Dekade(n). Ich werde die Chefvolkswirtin in 2 - 3 Jahren aufsuchen und ihr in die Augen schauen und fragen, was sie sich dabei gedacht. Und den Chefredakteur der ansonsten so verlässlichen Welt auch.Grobe Täuschung der Leser!!!TB

[19:05] Leserkommentar-DE zum blauen Kommentar darüber:

"Grobe Täuschung der Leser" oder auch vorsätzlicher Betrug und Irreführung bringt es auf den Punkt. Aber wie sagt Cheffe immer: Die miesesten Tricks um die Masse zu beeinflussen werden gebracht.


Neu 2013-10-18:

[10:40] Focus: Otte: „Wenn die Währungsunion bleibt wie sie ist, wird sich Europa überheben"

Bearish fürs Euro-System aber bullish für europäische Aktien.


Neu 2013-10-17:

[20:25] Der Front National in Frankreich und das Ende des Euro

[11:15] Die nächste Euro-Krise wird terminal: Surprise: Die Euro-Zone ist noch nicht aus dem Schneider

[10:45] Insider-Info: den Euro gibt es nicht mehr lange:

Das ist die Einschätzung eines Grossbank-CEO aus der Schweiz, der selbst in jüngster Zeit alle seine Papierwerte verkauft hat und in "Sachwerte", vermutlich Gold gegangen ist. Noch bis vor kurzer Zeit hat er seine Papierwelt noch verteidigt.

Nicht nur die Milliardäre, auch die Funktionseliten scheint die Panik der Selbstrettung erfasst zu haben. Es passiert bald etwas Grosses.WE.


Neu 2013-10-16:

[14:35] Telegraph: Time to take bets on Frexit and the French franc?

Wenigstens einmal übernehmen die Franzosen eine Vorreiterolle! TB

[12:15] Über den Vorläufer des Euro: Die deutsche Atombombe und das Ende des EWS

Wie das EWS wird auch der Euro untergehen.
 

[9:30] Der Euro ist weiterhin In Lebensgefahr


Neu 2013-10-14:

[12:30] Geolitico: Die globale Finanzelite erhöht den Druck auf Europa

[13:15] Sheriff:
Das Ziel ist klar; Rettung der (Finanz-)Eliten - solange wie möglich - auf Kosten aller und wenn es Massenverelendung bewirkt (P.S.: wer sich nicht vorbereitet; kommt sowieso) - Wurst! Der Michel muss sich wehren; andernfalls fahren demnächst in voller Härte die Panzer-Bankster über ihn drüber!

[16:00] Der Schrauber:

Es ist alleine schon ungeheuerlich, welche Gestalten mittlerweile auf das moralische Podest gehoben werden, über Staatsfinanzen und Länder im Allgemeinen, sowie Deutschland im Besonderen, zu befinden und Forderungen zu stellen!

Soros ist Milliardär, klar, aber den hätte kein Politiker nur in seine Nähe gelassen, um nur nicht im falschen Licht zu stehen. Forderungen dieser Heuschrecke hätte man rundheraus als bodenlose Unverschämtheit von sich gewiesen.

Heute sind er und seine Spießgesellen vom Finanzspielcasino gesellschaftsfähig und sie werden sogar von den Medien als "Autoritäten" und "Experten" hofiert.

Unerhört, oder bewußte Demütigung? Auf jeden Fall ein Beweis für den Niedergang der Gesellschaft als Ganzes.

Paßt nämlich auch zu den "Protagonisten", die in den Bespaßungsmedien heute Anklang finden!


Neu 2013-10-08:

[17:00] Teuer, aber Zerfall unvermeidlich: Es wird zu teuer: Das Euro-Abenteuer ruiniert Deutschland


Neu 2013-10-07:

[9:15] Malmgren Interview: „Peripheriestaaten werden sich gegen Euro entscheiden“

[8:00] Die kommt sicher zurück: Ökonom warnt vor Comeback der Euro-Krise

Und zwar in Form einer Währungsreform.WE.


Neu 2013-10-06:

[17:50] VIDEO: Wilhelm Hankel im Interview: Platzt die Euro-Bombe?


Neu 2013-10-05:

[17:45] Hans-Olaf Henkel: Deutschlands Euro-Austritt ist ein Gebot der Solidarität

Mit einem Austritt aus dem Euro würden Deutschland und andere Nordländer wie Holland und Österreich nicht nur sich selbst einen Gefallen tun. Profitieren würden auch die verbleibenden Euro-Länder aus Südeuropa.

Zeit wird es dafür.
 

[14:15] Leserzuschrift-DE: EZB-Privilegien:

Wie verlogen das ganze Euro-System ist sieht man vor allem auch an den Privilegien, mit denen die Mitarbeiter der EZB treue Systemdiener sind und bleiben.

So unterliegen sämtliche Mitarbeiter der EZB (European Central Bank) in Frankfurt nicht der deutschen Einkommensteuerpflicht und auch nicht der deutschen Gesetzgebung für Sozialversicherungspflicht, selbst wenn sie deutsche Staatsbürger sind. Diese Menschen unterliegen einer Pauschalsteuer von Sage und Schreibe lächerlichen 10%, angefangen von der Sekräterin mit ca. 70.000 Euro brutto über Leiter (Leiter Offenmarktausschuss ca. 230.000 Euro brutte) bis hin zu den Direktoren. Und genau diese Leute vereteilen über die Target II Regelungen munter das Eigentum der Deutschen in der ganzen EU, das ist deren Aufgabe.

Wieso hat eigentlich noch niemand seine Einkommensteuer der vergangenen 12 Jahre zurückverlangt mit dem Hinweis auf eine europaweite Gleichbehandlung, wäre doch mal ein Ansatz!!!

Diese Privilegien hat man der EU abgeschaut.


Neu 2013-10-04:

[09:30] Brichta im Interview: "Der Euro wird auseinanderbrechen"

[09:45] Der Einzeiler:

Diese Pille hat dann aber auch Nebenwirkungen: Revolutionen, Bürgerkriege, etc. - war in der Geschichte immer so.


Neu 2013-10-03:

[13:30] 75-Seiten PDF-Dokument: Das Euro Desaster


Neu 2013-10-02:

[8:00] DWN: Euro verliert als Reserve-Währung an Boden

Die Zentralbanken setzten verstärkt auf den Australischen und den Kanadischen Dollar als Reservewährung. Dem Euro stehen sie skeptisch gegenüber – weil sie in Europa die größte Krisen-Gefahr sehen.

Good bye, Euro.


Neu 2013-10-01:

[18:30] Video: Abgesang an den Euro (Bodo Wartke)

Leserkommentar: Nach der WR lachen nur noch die Hartgeldler darüber, in dem Lied wird alles gesagt.
 

[08:15] Gollum: Krise hat das Vertrauen der Deutschen in den Euro gestärkt

Die meisten Deutschen sind sich des enormen Chrash-Potenzials der Zombie-Währung überhaupt nicht bewußt. Dank ständiger Propaganda. Es geschieht was die außerparlamentarischen EU-Kräfte wollen.TB

[11:40] Leserkommentar-DE zum Gollum:

Jetzt verstehe ich. Deshalb hat die AfD soviel Zulauf bekommen, deshalb hatte die Einheitspartei aus CDUSPDFDPGrüne etc. soviel Angst vor einem Eintritt der AfD in den Bundestag.

[11:55] Leserkommentar-DE zum Gollum:

"Krise hat das Vertrauen in den Euro gestärkt"
Diesem Gollum-Zitat kann ich nicht zustimmen. Die meisten Leute können sich zwar nicht vorstellen, dass der Euro kurzfristig crasht, die Meinung der Mehrheit derer, mit denen ich gesprochen habe, sind sich aber sicher, dass der Euro keine Dauer-Währung ist. Niemand glaubt, dass die Rente in zwanzig Jahren (wenn es überhaupt noch etwas gibt) in Euro ausgezahlt würde. Es ist wieder mal Psychologie. Frei nach dem Motto, wenn alle anderen in den Euro vertrauen - die haben viel mehr Ahnung als ich kleiner Mann - dann muss ich mir auch keine Sorgen machen. Mein Geld ist sicher (bald weg).


Neu 2013-09-30:

[9:00] Satire-Video: Extra3 - Raumschiff Änderpreis - Spar Trek


Neu 2013-09-26:

[16:40] DWN: Deutsche Bank empfiehlt Wetten gegen den Euro

Dem geübten Wirtschaftsbeobachter stellt sich an dieser Stele die Frage: Seit wann will die Deutsche Bank ihre Kunden retten oder warnen. Ist es nicht eher so, dass die Bak vielleicht überproportional große Wetten auf ihren Büchern hat, die so loswerden will? TB

[17:30] Der Bondaffe zu den Euro-Wetten:

In der Systempresse gäbe zu dieser Nachricht auch noch einen Link auf einen entsprechenden Optionsschein oder ein ähnliches Produkt mit dem man auf dieses Ereignis oder diesen Zustand wetten kann. Wer der Emittent bzw. der Herausgeber solcher Papiere sein würde? Natürlich die "Deutsche Bank". Wer sonst? Die wollen schließlich wissen wer "long" und wer "short" ist. Das erleichert das Timing um alle Parteien richtig abzocken zu können.


Neu 2013-09-25:

[09:00] Rettung bis zum Banrott: Der Euro als Teil eines historischen deutschen Heilsprozesses

Die Fortsetzung der Euro-Rettung zementiert ein politisches Klima in Deutschland, in dem die politische Elite fast siebzig Jahre nach Kriegsende der Bevölkerung suggeriert, sie trage nach wie vor eine besondere Verantwortung für das Kriegsgeschehen und die Politik der damaligen Führung.

Der Rest von Euroland hofft natürlich, dass das noch lange so bleibt.

[09:45] Leserkommentar-DE:

Leider haben es die Systemlenker weitgehend geschafft, diesen Zustand des permanenten "historischen Schuldbewusstseins", der einer kollektiven Zwangsneurose gleicht, nachhaltig zu verfestigen und zwar insbesondere in der westdeutschen Bevölkerung. Viele Leute gucken schon beschämt nach unten, wenn jemand das Wort Jude nur auszusprechen wagt, egal in welchem Zusammenhang. Dieses künstlich am Leben gehaltene Schuldbewusstsein verhindert, dass Otto-Normal-Bürger in dem Bereich "Ausländer" und "Europa" weitgehend den gesunden Menschenverstand ausschaltet. Es gibt Leute, die wählen grün und rot, weil sie nicht wollen, "dass Ausländern etwas Böses geschieht" (O-Ton aus dem Bekanntenkreis). Welche Folgen das für sie persönlich hat (Kriminalität, finanzielles Ausbluten des Sozialstaates etc.) wird völlig ausgeblendet. Ihren Höhepunkt hat diese Zwangsneurose vor den Strafgerichten, wo es einen "Migrantenbonus" selbst bei schwersten Straftaten gibt. Aber auch für den Bereich Euro und Europa erzeugt die der deutschen Bevölkerung von ihrer Elite (zwangs)auferlegte "besondere historische Verantwortung" den gewünschten Effekt: Jede noch so unsinnige, aber vor allem undemokratische Entwicklung zu ihren Lasten wird nahezu kritiklos hingenommen und ggf. sogar mit den von der Politik vorgeschwatzen Lügen-Argumenten (EU und Euro sind Friedensprojekte) verteidigt. Kritisches, selbständiges Nachdenken gibt es in diesem Bereich (nahezu) nicht. Es wird zwar nicht mehr dem Führer, dafür aber den Führern blindlings (besser: blindlinks) gefolgt.

[14:00] Diese Diskussion passt nicht hierher, daher wurden einige Beiträge entfernt. Aber eines ist sicher: auch in diesen Belangen wird es einen Backlash in DE geben, der seinesgleichen sucht.WE.


Neu 2013-09-24:

[14:30] Wer wie viel für den ESM zahlt: Österreich: ESM kostete jeden 262 Euro

Leserfrage: Wo nehmen die Griechen die 200 pro Kopf her

Aus den Direkthilfen vermutlich.


Neu 2013-09-20:

[18:15] WIWO versucht sich in Szenarien: Wie geht es nach der Wahl mit der Euro-Krise weiter?

Im Wahlkampf wurden Euro-Krise und Europapolitik weitgehend totgeschwiegen. Trotz der Lethargie drängt sich die Frage auf, wie sich die Lage in der Euro-Zone entwickeln wird. Vier Szenarien sind denkbar.

Szenario 5, die Währungsreform ist das Realischste, wird aber nicht erwähnt.


Neu 2013-09-19:

[08:15] Sarrazin: "Die Welt ist voller Narrheiten und der Euro gehört dazu"


Neu 2013-09-18:

[11:30] Hankel-Bachheimer-Interview im Format: "Nach den Wahlen wird es zu einem Paukenschlag kommen"

[14:15] Der Silberfan:

"Hankel: Das Gefährliche an der aktuellen Entwicklung ist die innere und die äußere Kapitalflucht aus dem Euro. Was wir heute erleben, ist, dass sich die Bürger vermeintlich absichern, indem sie Immobilien, Realwerte, Aktien und Edelmetalle kaufen oder ins Ausland gehen. Aber gerade diese Sicherung ist totes Kapital, denn die Werte sind bereits da. Mit diesen Ersparnissen kann man keine Innovationen finanzieren. Dazu kommt, dass diese Sicherung auch betriebswirtschaftlich auf sehr wackligen Füßen steht, denn die Immobilienpreise werden nicht ewig steigen. Sie haben leider die Tendenz zyklisch zu fallen. Das gilt auch für Edelmetalle."

Bis auf eine Stelle, habe ich das gut verstanden. Aber die Äußerung von Prof. Hankel bzgl. Edelmetalle verstehe ich nicht. Auch wenn er ein Papiertiger ist so müsste er doch von Herrn Bachheimer wissen, wie es um Gold und Silber steht. Konnte Herr Bachheimer ihm im Interview nicht entgegnen das Gold und Silber sichere Häfen vor der Sparerrasur sind und zu dem offensichtlich unterbewertet sind ?

Hankel müsste es wissen. Aber er ist ein sturer DM-Fetischist, der offenbar noch in den 1960ern lebt. Aber er war der Erste, der in DE prominent gegen den Euro auftrat. Alles weitere müsste TB beschreiben.WE.

[17:15] Leserkommentar-DE:
wäre es nicht an der Zeit, Herrn Hankel aus seinen feuchten Träumen zu reissen. Wenn ich lese dass Hankel immer noch daran glaubt, dass das deutsche Verfassungsgericht die EZB stoppen wird, dann frage ich mich, welche Drogen der einnimmt.
Das Karlsruher Kasperle Theater verbiegt das Grundgesetz seit Jahren bis zur Unkenntlichkeit.
Darauf zu hoffen, dass die Rotkäppchentruppe irgendwann mal das tun, wofür sie bezahlt wird, ist schon reichlich naiv Herr Professor.

Hankels aktive Zeit in der Finanzwirtschaft endete laut Wíkipedia 1974. Damals ist offenbar auch seine Sicht auf das Finanzsystem stehengeblieben - bei einer starken und aufstrebenden DM. Heute dürfte Senilität auch eine Rolle spielen. Und Stronachs Honorare nimmt er auch gerne und stellt dafür seinen bekannten Namen als Euro-Kritiker zur Verfügung.WE.
 

[11:15] Leserzuschrift-DE: Finanzeliten & Euro:

So langsam wird es ganz offensichtlich, warum mit strategischer Weitsicht der EURO von den angelsächsischen Finanzeliten eingeführt und mithilfe von GoldmanSucks (Draghula war damals dort Europa-Chef) und Konsorten jede wirtschaftliche Zombienation (GR, ES, IT, PT) in den EURO geschwindelt wurde!

Die Angelsachsen wollen mit dem EURO langfristig ein geeintes wirtschaftlich starkes Europa als Konkurrenz zur eigenen Wirtschaft und Finanzindustrie zerstören. Wenn EURO und EU zerfallen und dann wieder jede Nation (mit eigener Währung) für sich selbst kämpft, haben die Europäer erst mal einige Jahre mit sich selbst zu tun und fallen als Konkurrenten aus.

Das gleiche gilt für den EURO als Konkurrent zum US$.

Die Briten sind auch gegen allen Druck von außen im Pfund geblieben, weil sie ganz genau wissen, für welchen Zweck uns der EURO übergeholfen wurde und wie diese Geschichte ausgehen wird.

Auch Alan Greenspan und andere „Gurus" haben bei Einführung des EURO festgestellt, dass dieser nicht lange bleiben wird.

Der Zerfall von EURO, EU etc. und damit der Wegfall weiter Teile Europas als wirtschaftliche Konkurrenz spielt natürlich auch China, Russland usw. in die Hände.

Diese angelsächsischen Finanzeliten dürften nicht so weit gedacht haben, klar haben sie gegen Geld manchen Staaten in den Euro geholfen. Dass die Briten nicht in den Euro, den französischen Preis für die deutsche Wiedervereinigung wollten, ist klar. Aber die Finanzzentren London und New Yor kontrollieren Europa, egal, welche Währung da existiert, nur die Verschuldung muss gross genug sein.WE.
 

[8:00] Abgesang in der Welt: Die EU ist nicht am Ende - aber der Euro

Auch die EU wird bald enden.WE.

[9:30] Leserkommentar-DE: der Artikel trifft den Punkt.

Es ist schon erstaunlich was jetzt alles in so klarer Sprache in der Presse steht. Hat man vor zwei bis drei Jahren noch nicht lesen können.

"die EU wird auch bald enden". Klare Folge dieser politischen Kunstwährung Euro,  der ganz klar und für jeden vorhersehbar das Gegenteil von dem erreicht hat was er sollte.

Fragt sich nur wie viel Europa kaputtgeht. Ob wir uns also bei Reisen nach Österreich oder Frankreich und so Visa bei den jeweiligen Botschaften holen müssen. Das ist jetzt eine extreme Ansicht, so schlimm wird es hoffentlich nicht kommen aber es steht wirklich zu befürchten dass man Europa mit dieser Kunstwährung zerstört hat.

Dass der Euro verschwindet, ist klar. Aber auch von der EU wird vermutlich nicht einmal eine Freihandelszone übrigbleiben.WE.

[13:30] Leserkommentar-DE: Zum blauen Kommentar mit der Freihandelszone: 

Dann gibt es nichts mehr zu handeln, und wenn, dann werden die großen Firmen, – denn nur die werden noch handeln können mit Maschinen etc.– das schon hinbekommen, klappte ja schon Jahrhunderte vor dem Euro, sollte auch weiterhin klappen. Nur früher ist man eben nicht für 24 Euro von Berlin nach Mailand geflogen um  sein Harz 4 fürs Shoppen auszugeben. Diese Dekadenzen haben natürlich ein Ende.

[14:30] Leserkommentar-DE: Der Abgesang auf den Euro scheint plötzlich in exponentielles Wachstum überzugehen;

er tut es quasi der Verschuldung gleich.
Was mag der Grund sein warum nun von allen Seiten der sonst so lininientreuen Verblödungsmedien nach dem "alternativlosen" Euro getreten wird ?
Will man dem Bürger andeuten das es nach der Showwahl am kommenden Sonntag sehr schnell geht, oder will man wie üblich anschließend nur verkünden können: aber wir haben es euch doch gesagt, um den eigenen Hintern zu retten ?
Egal, die Weihnachtsgeschenke werden augenscheinlich nicht mehr mit Euro bezahlt werden; ob mit einer neuen Währung hängt davon ab, was dem Volk noch geblieben ist. Ich tippe mal auf Wenig bis Nichts.

Man sagt uns nachher: wir haben es euch ja gesagt.

[14:45] Leserkommentar-AT: zum Zeit- und SZ-Artikel:

Wir befinden uns im Crash-Modus! Die Abgesänge auf den Euro in Systemmedien wie SZ und Zeit, lassen keinen anderen Schluss mehr zu.

Drollig ist, dass die Schafe weiterhin sch(l)afen. Sie werden nicht zu wecken sein. Durch nichts.

Erst, wenn in der Krone oder der Bild, sowie in ZIB oder Tageschau die Nachricht verkündet wird, dass "der Euro gestern gestorben ist", werden sie es (vielleicht) glauben. (Oder selbst dann nicht, was mir eigentlich egal ist.)

Faszinierend ist, dass sich in den Zeit- und SZ-Artikel immer mehr und verdichtet Argumente (besser: Verlautbarungen) finden, die hier bei HG seit geraumer Zeit erörtert wurden. Kompliment in diesem Zusammenhang an HG.

Dieser Prognose ist beizupflichten, erst nach der Schur wachen die Schafe auf. Diese kommt bald.


Neu 2013-09-17:

[08:00] Studie: Die Zahl der Euro-Skeptiker steigt deutlich

In den großen EU-Staaten nimmt der Unmut der Bürger über den Euro zu – auch in Deutschland.

Die Bürger erkennen langsam, dass es nichts zu gewinnen gibt. Eine Loose-Loose-Situation.TB

[13:00]  Ist es nicht interessant, dass vor einem Jahr solche Artikel noch tabu waren, dafür wurden überall Lobeshymen auf den Euro angestimmt. Die Lobeshymnen und Durchhalteparolen findet man jetzt kaum mehr, dafür jede Menge von extrem eurokritischen Artikeln. Es ist einfach Euro-Abbruchszeit, alles zur Einstimmung der Leser.WE.


Neu 2013-09-16:

[09:00] Jetziges Euro-System ist langfristig nicht haltbar

Thomas Mayer ist einer der Top-Ökonomen Deutschlands. Im ersten Teil des cash-Interviews erklärt er, warum er die Euro- mit der Rubelzone vergleicht und weshalb die Währungsunion grössere Probleme hat als je zuvor.

Eine rein politische Währung muss zwangsläufig an den ökonomischen Sachzwängen scheitern.TB

[10:00] Leserkommentar-DE:

Man wird alles versuchen den Euro zu halten. Alle Tricks, von der europ.
Binnenmarktwährung, bei der nur angemeldete Unternehmer ausgenommen sind
die internationalen Handel betreiben, bis zum bargeldlosen Zahlen
innerhalb Europas wird man alle Tricks ausschöpfen die Flucht aus dem
Euro innerhalb der EU zu verhindern und inkonvertibel zu machen wie den
Rubel. Das wird dann auch den EM-Besitzern während diesen
kommunistischen Kapitalverkehrskontrollen und Restriktionen viel Nerven
kosten bei einem dann evtl. hohen Goldpreis außerhalb dieser Zone ihr EM
verkaufen zu können, weil sie es nicht herausschaffen können und ihnen
nur bleibt entweder an staatl. Stellen ihr Gold zu niedrigem Preis zu
verkaufen oder abzuwarten bis diese kommunistische EU im Chaos
auseinanderbricht.
Dies befürchte ich - denn bedenken Sie, nicht jeder der Goldbugs ist im
Alter von 20 Jahren. Wenn er erst dann endlich vom Sterbebett aus sein
Metall verkaufen kann dann kann er sich noch eine Watsch´geben. Also ich
glaube daß man nur eine Chance hat in kleinen Mengen das Zeug über die
Grenzen in den freien Goldmarkt zu schmuggeln und das wird schwierig.

[10:15] Der Bondaffe:

Ich verstehe dieses Festhalten an den alten Konventionen und
Marktprinzipien nicht. Im Falle des Crashs wird sich vieles verändern.
Vieles "Alte" wird nicht mehr funktionieren. Ein Festhalten an alten
ökonomischen Marktordnungen entlockt mir nur noch ein müdes Lächeln.
Woher kommt diese Angst, die merkwürdige Furcht? Was man dann kann oder
nicht kann (Gold in kleinen Mengen verkaufen oder nicht?) ist doch
völlig unerheblich weil es keinen interessieren wird. Kontrollen und
Restriktionen hin oder her, soll ich mir deshalb die Kugel geben? Die
Märkte werden sich verändern. Eine absolute vorsorgende Sicherheit wie
sie uns immer vorgegaukelt wurde wird sich als Illusion manifestieren.
Niemand wird mehr an finanzielle Versprechungen (vor allem einer Bank
oder Versicherung) glauben. Meine beiden Kinder im Alter von Anfang 20
werden für den Rest ihres Lebens nicht mehr an ein Papiergeldsystem
glauben. Im Gegensatz zu meiner Schwiegemutter Mitte 70, die ist fest
davon überzeugt, dass sich bis zum Ende ihres Lebens nichts verändern
wird. Sie hat doch eingezahlt! Das ist eben das Generationsproblem. Und
ich werde schön langsam müde vom Lächeln zu diesem Thema.

[10:15] Der Einzeiler zu Kommentar [10:00]:

Schmeisst doch das Zeug's einfach über die Grenze in die Schweiz - wir heben es dann schon auf.


Neu 2013-09-15:

[14:30] Leserzuschrift-DE zu vorbereiteten Währungswechsel:

Ich habe gestern an der Kassse iim SB Markt als Wechselgeld auch einen Euro bekommen, der als Praegungsjahr 1999 hatte.
Da wird einem dann wieder bewusst, wie der Betrug im Vorfeld schon vorbereitet wurde, man die Voelker einfach ueberging und dass Waehrungen schon Jahre im vorraus vorbereitet werden ( auch die bald Kommenden), natuerlich auch die Enteigungsprogramme.
Dieses Ideologiegeplaenkel, von wegen "Haus Europa" ist nur eine riesen Vertuschung, dass man den groessten Raubzug der Geschichte begeht und das von Anfang an geplant, sowie Voelkern die Souverenitaet raubt mit Machtverschiebung nach einer dubiosen Bankenlobbygruppe in Bruessel und Aufbau einer zentralistischen EUDSSR nach dem Vorbild der Sowjetunion ,oder ehamals China. Nur das dies im Vielvoelkergemisch mit Jahrhunderten alten Traditionen so nicht durchfuehrbar ist.

[10:15] KenFm im Gespräch mit: Christoph Hörstel zum € Desaster Video


Neu 2013-09-14:

[18:30] Jetzt auch ein Abgesang auf den Euro in WIWO: Euro-Rettung hat keine Chance

[9:30] Eine Chronologie: Die Versprechen der Euro-Retter: Wie versprochen – so gebrochen

Die Geschichte der Euro-Rettung ist eine Chronologie der falschen Behauptungen und gebrochenen Versprechen. Warum sollte sich das ändern? Die Höhepunkte im Überblick.

Eine Währung, die man dauernd retten muss, ist keine Währung. Derzeit retten nur mehr die elektronische Druckerpresse und die Goldpreisdrückung.WE.

[11:00] Leserkommentar-DE:
Ja, und sie sorgen derzeit noch für wenig Schwankungen zwischen Euro und Dollar. Gleichzeitig dürfen aber auch Öl, Gold, Weizen und andere wichtige Dinge nicht übers Ziel hinausschießen wie 2008. Alles muß recht stabil aussehen. Und vermutlich werden viele, die ihr Gold physisch haben wollen, in Bargeld mit Aufgeldern abgegolten. Und der Bundestagsabgeordnete unseres Wahlkreises lächelt zur Stunde Passanten in der Fußgängerzone an, verteilt Äpfel und rote Fähnchen und Kugelschreiber im Auftrag von Goldman Sachs, Draghi oder SPD oder so.


Neu 2013-09-13:

[14:30] Frank Schäffler: Haus Europa - Konstruktion und Konstruktionsfehler


Neu 2013-09-12:

[13:00] Die EZB rettet alles, nicht wahr? Deutscher Steuerzahler soll marode Unternehmen in Südeuropa retten

[13:30] Leserkommentar-DE:
Zuerst hier Dumpingloehne einfuehren und unter anderem damit die suedeuropaeischen Unternehmen kaputt machen und dann soll der deutsche Steuerzahler mit seinen Dumpinglöhnen hoehere Steuern zahlen, damit die Unternehmen die er zwangsweise kaputt gemacht hat am Leben erhalten werden. Das wird uns dann sicher wieder als grosser Erfolg verkauft. Das was ich nun denke schreibe ich besser nicht auf.

Das ist Politik.


Neu 2013-09-11:

[11:15] Frank Meyer über den Euro: Tote Pferde


Neu 2013-09-10:

[09:00] Der klare Blick: Der große Euro-Schwindel

[12:15] Leserzuschrift-DE zum großen Schwindel:

ich hatte am Samstag in Osnabrück auf einer Wahlkampfveranstaltung der AfD das Vergnügen
Bernd Lucke eine Zuschauerfrage stellen zu dürfen.
Ich fragte ihn, ob die Alternative für Deutschland auch als Alternative zu unserem jetzigen
Schuldgeldsystem zu sehen sei und ob er persönlich unsere Währung mit Sachwerten oder
ebenfalls ausschließlich mit dem Vertrauen der Menschen hinterlegen würde.
Seine Antwort war wenig überraschend. Er würde teilweise die Währung mit Sachwerten
decken, obwohl sich für ihn die Frage stellt, welche das sein könnten.
Gold hält er nicht für sonderlich geeignet, da dessen Wert ja ebenfalls vom Vertrauen der Menschen
abhinge. Alternativen ist er schuldig geblieben. Aber interessant fande ich die Aussage, dass er das Giralgeld
auf jeden Fall beibehalten wolle, da er es als sehr PRAKTISCH betrachtet.

Einen echten Systemwechsel wird es nach meiner Ansicht nur durch einen unkontrollierten Crash geben.
Ich glaube aber nicht, dass dieser (ob kontrolliert oder unkontrolliert) bereits morgen eingläutet wird.
Es wird leider ein sehr langer und schleichender Prozess sein.

Vielen Dank für Ihre unermüdliche Arbeit.

[15:15] Leserkommentar-DE:
Wann begreift ihr es endlich, dass es gleichgültig ist, womit sie das Geld unterlegen bzw. ob sie es unterlegen??
Warum unterlegt ihr es nicht selbst ?
Eine Frage, wie die AfD das Geld unterlegen würde, zeigt doch, dass der Leser es nicht verstanden hat.
Jeder Gold-Bug hat sein Geld bereits unterlegt. Wen interessiert es da, ob eine Zentralbank das Geld mit Gold/Silber unterlegt oder ob sie ihre Goldreserven (bzw. das Unterlegungsasset) neu bewertet?
Niemanden ! Begreift es endlich ! Ihr habt die Macht über euer Geld und dessen Kaufkraft.

Ich selbst habe heute einige Schafe in der Verwandtschaft in Gerettete umgewandelt. War nicht ganz einfach.WE.


Neu 2013-09-09:

[13:20]Vorbereitungsartikel vomHandelsblatt: Wenn das Geld nichts mehr wert ist

Überlebt der Euro die Krise? Ein Blick in die Geschichte zeigt: Währungsreformen sind keine Ausnahme sondern die Regel. Manche Deutsche haben bereits sechs neue Währungen erlebt. Wann Bürger ihr Vermögen verlieren.

[13:45] Übersetzung: der Vermögensverlust kommt bald. Der Abesang auf den Euro wird auch schon eingestimmt.WE.
 

[08:00] Schuldenkrise: "Die Euro-Zone wird in dieser Form keinen Bestand haben"

Euro-Kritiker Frank Schäffler (FDP) und Vermögensverwalter Max Otte fordern den Euro-Austritt Griechenlands und ein Ende der Rettungspolitik zu Lasten der Sparer. Zudem verrät Otte, warum jetzt ein günstiger Zeitpunkt zum Goldkauf ist.

Der Euro wird in keiner Form Bestand haben, weil er ein rein politische Währung der Eurokraten ist und nichts mit ökonomischen Sachverhalten zu tun hat.TB


Neu 2013-09-03:

[16:30] Nichts neues aus dem Draghi-Turm: EZB belässt Leitzis auf Rekordtief

[08:30] Weil der Euro gerettet wird: Lufthansa-Mitarbeiter müssen um Betriebsrente bangen

Draghula machts möglich. Weil er die Zombie-Währung auf Teufel komm raus halten will, sind die alten Zusagen für die Betriebsrenten nicht mehr zu halten.


Neu 2013-09-02:

[08:00] Merkel und Steinbrück: Euro-Rettung wird teuer

Wann geben die endlich offiziell zu, dass die Zombiewährung längst tot ist? Wissen tun sie es eh, das politische Rückzugsgefecht auf Kosten aller wird noch richtig teuer.TB


Neu 2013-08-26:

[13:40] Falschgeldsystem: die breite Masse ignoriert es, weil die Leute nicht glauben können, daß sie von allen Beteiligten betrogen werden

[11:20] MMNews: JPMorgan will Euro-Diktatur

Und hinter der Euro-Diktatur versteckt sich die Kontrolle der Bankster über das Vermögen der Bürger Europas. Hier sind jetzt die Bürger gefragt!

[13:40] Leserkommentar-DE zur JPM:

Die schwülwarmen Träume von JPM in Europa Diktaturen zu errichten sind m. E. kaum realistisch.

Ein Diktatur-Regime braucht eine Machtbasis zur Durchsetzung der Diktatur. Ohne eine Machbasis kann es keine Diktatur geben. Wie Adolf 1933 seine SA, einen Teil der Reichswehr und einen Teil der Bevölkerung als Machtbasis hinter sich hatte - ohne diese hätte er die Macht nicht ergreifen und schon gar nicht halten können.

In den USA hat man für die bevorstehende Diktatur speziell die Homeland-Security geschaffen und die NSA aufgebaut. Auch ist die US-Army wesentlich besser auf Befehl von Mr. President gedrillt als jede europäische Armee. Ebenso gibt es bereits eine Einheitspartei - der Unterschied zwischen den Republikaner und den Demokraten ist weit geringer als zwischen FDP und Linken oder französischen Kommunisten und Marie Le Pen - auch wenn man in Europa auch manchmal den Eindruck der Einheitspartei bekommt, hätten unsere extremen Parteien mit dem Hintergrund der Strassenkämpfe zwischen 1918 und 1933 viel zuviel Angst vor der Gegenseite als solchen Strukturen zuzustimmen.
Solche Strukturen kann man in Europa nicht so ohne weiteres aus dem Boden stampfen. Es mangelt da an politische Koherenz, es mangelt aber auch an einem Sinn, einer der Bevölkerung vermittelbaren Bedrohungslage. Auch ist die Bevölkerung in Europa viel zu heterogen und denkt eher in Stämmen und Nationen als die der USA - also bräuchte man für jedes Land eine eigene Begründung bzw. Bedrohungslage, da EU-Brüssel für so was viel zu schach ist und die nationalen Regierungen Brüssel auch keine Armee zugestehen würden (glücklicherweise!).
Man stelle sich zum Beispiel vor, dass man versuchen würde in Frankreich eine Diktatur zu Gunsten der Banken zu errichten - dann wären innert 1 Woche wieder die Gouillotinen auf den Marktplätzen und die Politiker und Bnaker drauf. Dort traut sich ein Präsident - ob Sarkozy oder Hollande - aus Angst vor Revolten und Generalstreiks nicht mal eine wirkliche Rentenreform zu. Wenn schon so was nicht mehr durchzusetzen ist, ohne eine Revolution auszulösen, wie soll man dann eine ganze Diktatur errichten ?
JPM träumt eben von US-Verhältnissen in Europa.

[09:45] Gollum: Euro-Austritt Deutschlands wäre Wahnsinn

Klingt wie ein verzweifelter verbaler Befreiungsschlag. Ich denke, er weiß selbst nur zu gut, dass die Zombie-Währung am Ende ist. Selbst seine Parteigenossen glauben nicht mehr daran, wie er selbst zugibt.TB

[10:15] Leserkommentar-DE:

Ja, Euroaustritt wäre Wahnsinn, dann müssten sie den Offenbarungseid leisten, die Wahrheit über die verlorenen Milliarden kämen heraus, ein Weitervertuschen wäre unmöglich, man denke nur
an die 3/4 Billion Target2 Salden, die plötzlich futsch wären, da zeigte sich dann, wie DE ausgenommen wurde, über Jahre hinweg, eine Weihnachtsgans bekommt nach dem Ausnehmen we-
nigsten doch eine Füllung. Die Schwachköpfe der Buba haben es zugelassen, die Politiker haben es bis heute mehrheitlich nicht mal gemerkelt.

Der Ton wird ohnehin schon etwas skeptischer bzw. gibt man zu, dass es nicht mehr ganz ideal ist (scheint zumindest mir). Verglichen mit der Brutalo-Propaganda noch vor 3 Monaten sind die Lobeshymnen schon recht gemässigt!

[11:05] Leserkommentar-DE zum Wahnsinn:

Ist die jetzige Situation nicht auch Wahnsinn? Wie lange soll denn dieser Wahnsinn noch weitergehen? Das der Gollum vom genauen Zeitpunkt eines Schuldenschnitts nicht weiß, bezeichne ich als Phänomen des "hundertprozentigen glaubwürdigen Dementis". Würde er lügen, würde man es merken. Ansonsten äußert er sich äußerst geschickt in Doppeldeutigkeiten und wer weiß, dass ein Politiker immer das genaue Gegenteil von der Wahrheit sagt, wenn es etwas nicht gibt, der ist einen Schritt weiter. Mein früherer Chef meinte immer "das habe ich zwar so gesagt, aber nicht so gemeint!". Insgesamt gesehen nichts Neues unter der Sonne, man macht solange so weiter wie es geht. Rückblickend wird man sagen "der absolute oder vielleicht totale Wahnsinn?"


Neu 2013-08-25:

[15:55] US-Studie belegt: Eurozone steht vor dem Zerfall

Die Geldpolitik steht vor einem Dilemma. Während etwa die EU-Südstaaten nach niedrigen Zinsen verlangen würden, wäre für den Raum von Zentral- und Nordeuropa eine höhere Verzinsung sinnvoll. Dies lässt die aktuelle Geldpolitik der Europäischen Zentralbank jedoch nicht zu.

Neu 2013-08-24:

[8:00] DWN: Studie: Der Zerfall der Euro-Zone ist unausweichlich

Ein Vergleich mit den USA zeigt: Die unterschiedlichen Wirtschaftsmodelle Europas werden durch eine Einheitswährung nicht harmonisiert. Die Geldpolitik der EZB hat die immense Verschuldung der Euro-Staaten befördert. Die Löhne können gar nicht genug sinken, um die Krisenländer wieder wettbewerbsfähig zu machen. Für Reformen ist es zu spät.

Ja, es ist so, diese unterschiedlichen Staaten gehören nicht in eine gemeinsame Währung.

PS: die Deutschen Wirtschafts Nachrichten drehen jetzt richtig auf. Dort kommen Artikel, die in den Mainstream-Medien noch kaum möglich sind. Wir bekommen die Links zugeschickt. Man muss sich aber fragen, was sind die DWN eigentlich? Es gibt dort kaum Werbebanner. Ist dieses Medium vielleicht ein Informations-Outlet der "Verborgenen Eliten"? Eine Nachfrage erbrachte keine Antwort.WE.

[11:15] Hintergrund zu DWN: Die Startseite ist irrelevant geworden


Neu 2013-08-23:

[09:15] Weshalb die Eurokrise noch lange nicht vorbei ist

[08:15] Euro: Handelsblatt-Märchen

Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart empfiehlt, das neue Buch von Hans-Olaf Henkel "Die Euro-Lügner" von der Sachbuchabteilung in die Rubrik "Märchenbücher" einzuordnen. Der Euro sei auf dem Wege der Besserung.

Alles andere als diese Aussage eines Obersystemlings hätte mich auch überrascht.TB

[08:30] Leserkommentar-DE:

Dieser Systemling kann ja mal berichten, was aus den 5000€ geworden ist, die er im Mai 2010 in griechische Staatsanleihen investiert hat. hier ein Zitat von ihm aus 2010 :

"Das Handelsblatt als größte Wirtschafts- und Finanzzeitung im Euro-Raum will in dieser aufgewühlten Debatte eine Stimme der Vernunft sein", schreibt Steingart. Als ein "Zeichen der Mitverantwortung, auch unter Inkaufnahme eines nicht bestreitbaren finanziellen Risikos" ruft der Chefredakteur daher zur Zeichnung griechischer Staatsanleihen auf, um den hoch verschuldeten Staat zu unterstützen. Er selbst habe für 5000 Euro griechische Anleihen geordert.

Soso, "Stimme der Vernunft" -nun,  solange solche Clowns einen solchen Sums verbreiten dürfen, wird sich das Rad noch ein Weilchen drehen. Aber wer weiss ?? evtl. liest er - oder einer seiner Schmierfinken ja hier mit ??

[09:00] Leserkommentar-DE:

Richtig ist, dass das Handelsblatt an sich - genau wie alle großen und größeren Mainstream-Blätter - in die Rubrik "Märchen" (besser: Propaganda-Märchen) eingeordnet gehöret. Für diesen Unfung auf Papier ohne jeden Erkenntnisgewinn zahlen doch nur solche Systemlinge, wie es diejenigen sind, die ihn verzapfen. Jeder Euro für dieses Käseblatt ist schlicht eine Fehlinvestition. Dazu noch die verschwendete Zeit, die man mit dem unnützen Durchblättern verbringt. Da kann man seine Ressourcen doch wesentlich besser investieren. Deshalb lese ich auch KEINE Zeitung mehr. Und bezahlen tue ich dafür schon gar nicht!

[12:50] Leserkommentar-DE zum Handelsblatt:

Und was der Handelsblattfritze auch übergeht ist, dass es letztendlich gar nicht mehr um den Euro geht, sondern dass es nur noch ein Stürmchen braucht, um den ganzen Weltfinanzmarkt aus den Angeln zu heben. Da hat dann auch der Euro keinerlei Überlebenschance mehr. Heute z.B. keine Wort in der Tagespresse vom Börsendebakel in Asien und China und auch nicht, dass die Nasdaq gestern den Handel ausgesetzt hatte. Heute ist im Wirtschaftsteil Märchenstunde, alles nur eitel Sonnenschein und Happy End.

[13:05] Leserkommentar-DE zum Schmierfinken:

Ich darf nochmals in Erinnerungrufen, wie dieses Schandblatt zum Goldverkauf vor wenigen Wochen aufgerufen hat. (Als der Kurs am Tiefststand war.) Soviel zu Kompetenz und Weitblick dieser Gazette.

Ich bin auch ein wenig verschnupft in puncto HB. Wie die mich von oben herab beschrieben haben... Artikel vom Mai 2013: http://www.meridianca.com/fileadmin/PDFs/shop8.pdfhb20130503060-8a998f18-53d5-475f-b8cf-f4212fd1f5c6.pdf

[14:00] Das sind Schmierfinken der übelsten Sorte und unglaublich arrogant. Möge das Schmierenblatt zusammen mit seinem geliebten Euro untergehen.WE.

[15:30] Leserkommentar-DE:
Das "Handelsblatt" ist nichts anderes als die "BILD-Zeitung" für die Wirtschaft. Von dem Blatt kann man auch nicht viel erwarten. Und von den "Journalisten" die da arbeiten erst recht nicht!

Nein, Bild ist nicht so systemgläubig.


Neu 2013-08-22:

[20:00] Welt: Britisches Musikvideo verhöhnt die Euro-Länder

Leserkommentar:
Das Musikstück ist genial gemacht, natürlich darf die Welt nicht zu euphorisch sein, aber solche Spöttereien wären bis vor kurzem noch undenkbar gewesen.

Die Zeiten ändern sich eben.
 

[08:45] Euro: Druck im Kessel steigt

AfD - Schreier in der Wüste.


Neu 2013-08-21:

[14:45] War die Euro-Krise je weg? Warum ein Comeback der Euro-Krise nicht unwahrscheinlich ist

[09:15] Österreicher: Krisenländer raus aus dem Euro

Meine Landsleute wollen lediglich einen Nordeuro, grundsätzlich wollen sie die Zombie-Währung behalten. Die Propaganda hat wirkt immer noch sehr stark.TB


Neu 2013-08-20:

[15:15] Leserfrage zu Ständig steigender Euro gegenüber Dollar:

Vielleicht könnten Sie einmal eine Analyse abgeben, weshalb der Euro gegenüber dem Dollar jetzt ständig gestiegen ist, was ist Ihre Meinung dazu? Natürlich werden die Kurse manipuliert, aber für die PFIIGS ist doch der Eurokurs eigentlich zu hoch, Frankrech will doch den Euro weicher machen, 1,20 Euro für einen Dollar wäre sicher auch realitätsnäher. Was macht Draghi, findet da ein Währungspoker statt, bei dem DE seinen Kurs durchdrückt?

Offenbar findet da eine grössere Umschichtung vom Dollar auf den Euro statt. Wir wissen ja, das US-Tresuries im grösseren Stil abverkauft werden, da wird gleichzeitig aus dem Dollar ausgestiegen.WE.

[17:00] Der Bondaffe:
Man muß die Lage doch so sehen. Der Eurokurs gegen US-Dollar wird manipuliert und da ist es unerheblich ob das mal fünf oder zehn Prozent
rauf- oder runtergeht. Es findet nur ein Umverteilungsprozess statt bei dem sich die Eingeweihten eine "goldene" Nase verdienen. Es ist nur wichtig, dass das System stabil bleibt und die meisten Investoren das glauben. Seit 2009 schwankt der EUR/USD-Kurs zwischen 1,20 und 1,50. Da ist nichts passiert, das juckt keinen. Alles eitel Sonnenschein. Wer kann sich noch an die Nachrichten erinnern, als jener Kurs bei 0,80 stand? Ist die Welt deshalb untergegangen und sind die Währungen hin?
Nein, da muß schon was anderes kommen. Im Prinzip gibt es keinen "ständig steingenden Euro gegenüber Dollar". Der Kurs schwankt, das ist alles. Wenn's brenzlig wird greifen bestimmte Kreise schon ein. Nur zum Schluss nicht.

Viel wichtiger ist für uns, dass der Goldpreis wieder steigen darf.
 

[15:15] Leserkommentar-DE zu 2013-08-17: [15:50] Leserkommentar-DE zum Goldbedarf bei Euroausstieg:

Der Schreiber vergisst dass es noch eine extrem elegante Variante c) gibt. Alle Guthaben bleiben bei der WR in Euro stehen. Und werten mit dem Euro ab. Am Wahrscheinlichsten ist, dass alle Guthaben  in Euro stehen bleiben und teilweise auf Sperrkonten eingefroren werden. Vielleicht 1000€ bleiben frei verfügbar und können am Tag nach der WR zum dann gültigen Devisenkurs umgetauscht werden.  So hat man dann evtl. 500 DM2 als Startausstattung. Das € Restguthaben auf dem Sperrkonto wertet dann mit der Hyperinflation des Euro ab. Je nach Situation gibt man die Guthaben häppchenweise frei. Die letzten Raten, wenn der Euro verfault ist, sind dann „leider" nur noch 0,00 DM wert. So kann man die Volkswut gut im Zaume halten, und den Schafen Ihren Haircut verpassen ohne dass diese merken wer sie betrogen hat.  Mit diese Variante wird die Schieflage der Bankbilanzen sehr elegant umgangen. Die Bilanz bleibt gesund, da den Schulden der PIGS die entsprechenden eingefrorenen Guthaben der Sparer gegenüberstehen. Banken und Politik können die Schuld von sich weisen.

Soetwas dürfte für die diversen Anleihen kommen, sie bleiben im Euro der rasant abwertet. Aber warten wir ab.WE.
 

[08:45] Aus Murksels Mund: "Die Krise ist noch lange nicht ausgestanden"

Na bitte. Stört zwar ein wenig die gute Wahlkampfstimmung, ist aber eh stark relativierend gemeint. Dennoch soll nachher keiner sagen, niemand hats gewußt. Sie ist ziemlich siegessicher.TB


Neu 2013-08-17:

[15:50] Das gesamte Gespräch mit Konrad in der Welt finden sie hier:

[16:00] Leserkommentar-De zu Herrn Konrad:

übrigens ist es reichlich ungeschickt, kurz vorm Ende noch aus der Anonymität heraus zu treten und zu sagen: Ich war der Chefberater in diesem Desaster.
Daran sieht man sehr deutlich, dass er nicht mal fähig ist, die einfachsten Dinge wie seine Zukunft (auf der Rückseite des Mondes) richtig zu bewerten. Sowas berät dann den deutschen Finanzminister - lachhaft.

Folgendes dürfte auch eine Rolle spielen: meine Frau hat heute in der Früh das Interview gelesen und hat zu mir gesagt: der Herr Konrad ist wohl selbst ein wenig zu sehr von sich überzeugt. Kurzsichtigkeit bzw. Nichterfassen des Wahnsinns gepaart mit Eitelkeit kann einen schnell in die Bredouille bringen. TB

[09:25] MMNews: Schäuble-Berater: Euro bricht auseinander

Deutschland könne zwar aus politischen Gründen aus dem Euro nicht selbst aussteigen. "Die anderen Länder könnten Deutschland aber dazu drängen. Dazu kann es kommen", meint Ökonom Konrad und rät im Gespräch mit der "Welt": "Wenn man die Währungsunion aufbrechen will, sollte man dies an der Nordgrenze tun. Wenn, dann muss Deutschland aus dem Euro raus."

Merkwürdige Trendwende: bislang DURFTE Deutschland nicht aus dem Euro und jetzt SOLL es auf einmal raus. Der Euro zerbricht sowieso, dass ist uns von der HG-Gemeinde ja klar. Bin nur gespannt, wie man jetzt den ach so verpönten Austritt Deutschlands den Völkern erklären wird. Vor allem wird dies den Deutschlandhass noch vielfach anzünden. Brennde Merkelpuppen werden die Folge sein. TB

Wer es jetzt noch nicht versteht, dass der Euro bald aufgelöst wird, dem ist nicht zu helfen. Wenn soetwas ein Schäuble-Berater schon sagt, dann stehen wir kurz davor. Oder wollt ihr auf die Verkündigung der Währungsreform durch Gollum und Murksel warten, bis ihr es glaubt? Wir stehen kurz davor, dieses Interview ist eine Bestätigung dafür.WE.

[12:20] Der Einzeiler zum Austritt:

Lasst doch einfach das Volk austreten und die Mutti in der EU.

[12:40] Leserkommentar-DE zum Austritt:

ich möchte ihnen , das kam bisher zu kurz, erst einmal zu ihrer ungeschminkten hoch informativen Seite gratulieren! ich hätte mal eine dumem Frage, aber so dumm ist sie vllt garnicht? Würde Deutschland die Währungsunion verlassen, so würde man im Gegenstatz zu den Südländern, so laut Prof Wilhelm Hankel, nicht abwerten, sondern aufwerten.

Jetzt meine Frage: Würde man dann nicht , würde man euros halten und sie umtauschen dann nicht sogar eine größere Kaufkraft in der neuen Währung haben? lso bräuchet man so garnicht in Gold und Silber um sein Vermögen zu schützen? Vllt können sie eine Antwort darauf geben und es vllt sogar posten? Vielen Dank für ihre ausgezeichnete Arbeit!

Danke für Ihr Lob! Ich durfte heuer im Winter und Frühjahr mit Prof Hankel zusammenarbeiten. Dieser steht für ein reales Währungssystem ein - mit dem Euro als internationlem Überbau und einzelnen Länderwährungen, damit sich die Nationen ihrer Realwirtschaftlichen GEgenbenheiten gemäß darstellen können. TB

[15:50] Leserkommentar-DE zum Goldbedarf bei Euroausstieg:

Der Punkt ist folgender: Bank A hat eine Bilanz, von sagen wir, 2 Billionen Euro. In normalen Zeiten sind Aktiv- und Passiv-Seite immer ausgeglichen. Steigt der Wert eines Assets auf der Aktiv-Seite, wird die Differenz als Gewinn auf der Passiv-Seite gebucht, sodass beide Seiten wieder ausgeglichen sind. Bei Verlusten geschieht das Gegenteil: das Eigenkapital sinkt.
Steigt DE nun aus dem Euro aus, und wertet seine neue Währung im selben Moment um, sagen wir, 50% auf, verlieren die Kredite auf der Aktiv-Seite, die Bank A an das Rest-Euro-Ausland (Unternehmen, Staat, Private, Banken) vergeben hat, schlagartig um die Hälfte an Wert. Bank A hält z.B. von seinen 2 Billionen Euro 10% in Form von Krediten an die Rest-Euro-Zone. Nach dem Austritt DEs sind davon nur noch die Hälfte, also 5% von 1,9 Billionen Euro übrig. Die verlorenen 5% werden als Verlust in das Eigenkapital gebucht.
Wenn die Bank nun genug Eigenkapital hat, um diesen Verlust zu verschmerzen, passiert nix. In der Regel hat sie das aber nicht! Die Deutsche Bank z.B. hält sich ganze 1,67% Eigenkapital auf ihre Bilanzsumme, und davon besteht einiges mehr als 10% aus Euro-Auslandskrediten, d.h. die fällt schneller um, als man schauen kann!
Diesen bereits jetzt absehbaren Bilanz-Schiefständen (um es deutlich auszudrücken: Insolvenzen) kann man nur auf zwei Arten entgegenwirken:
a) Entweder, man druckt Geld, rekapitalisiert (verstaatlicht!) damit die Banken, und inflationiert dadurch die Kaufkraft der Währung weg, oder
b) Man wendet den neu geschaffenen Paragraph 47f KWG an, und führt einen Haircut bei den Kunden einer Bank durch.
Mindestens eines von beiden wird stattfinden müssen, die Kaufkraft wird in jedem Fall in gleichem Maße leiden. Wiederholt wird der Effekt wohl dadurch, dass in Folge von a) oder b) auch in Deutschland massig Kredite ausfallen werden => weitere Banken kippen um => weitere Inflation und/oder weiterer Haircut nötig. Erst danach (!!!) werden die Vorteile einer eigenen, starken Währung zum Tragen kommen. Und darum braucht auch ein Deutscher Bankkunde Gold.


Neu 2013-08-16:

[18:45] Dann gibt es keinen Euro mehr: Der ESM bekommt einen Risiko-Zulieferer: Im Herbst 2014 kommt der SSM

Die Bürokraten hält das von der Planung neuer Bürokratien aber nicht ab.
 

[11:50] Geolitico: In Riesenschritten zur europäischen Währungsreform

[08:30] Murksel ertappt: "Richtig, die Eurokrise ist nicht vorbei"

Ein Freud'scher Versprecher sozusagen. Insgeheim wissen die Politiker natürlich, dass die Zombie-Währung am Ende ist. Schön, dass das mal rausrutscht, zumal mitten im Wahlkampf.TB

[08:30] Der Einzeiler:

Jetzt hat die Mutti die Hosen also runter gelassen - die Wähler werden es aber trotzdem noch nicht verstehen und werden das Kreuz aus Sympathie nochmals am falschen Ort machen.
( ) Mutti for President
( ) Mutti for ever


Neu 2013-08-15:

[12:45] Focus-Interview: Hans-Olaf Henkel: "Unser Geld geht vor die Hunde"


Neu 2013-08-13:

[12:00] Focus: 20 Jahre Maastricht: Die Mutter aller Euro-Lügen

Maastricht das Tschernobyl Europas. Eigentlich sollten wir eine euopaweite Gedenkminute einlegen für 20 Jahre Freiheitsverlust! TB


Neu 2013-08-12:

[13:15]Der Euro: Eine Währung, die zum Scheitern verurteilt ist

Die Währungsunion ist ein großer Irrtum, ein abenteuerliches, waghalsiges und verfehltes Ziel, das Europa nicht eint, sondern spaltet.
Ralf Darendorf, liberaler Vordenker im Dezember 1995


Neu 2013-08-09:

[16:45] Super Graffities in Ffm - sogar der HG-Gollum: Die neue EZB - umzingelt von kritischen Graffiti

[17:30] Leserkommentar-DE:

Soweit ist es schon gekommen, daß der große Bruder seine abtrünnigen Untertanen fördert. Abscheulich!

Wenn es um "Kunst" geht, ist alles möglich.
 

[08:15] Wiwo: Der Ökonomen-Appell ist eine Aufforderung zum Rechtsbruch

[07:30] Lucke: Wir müssen Austrittsmöglichkeiten für schwache Euro-Länder schaffen

Das hatten wir ja schon öfters. Die Möglichkeiten wird's erst ganz am SChluss geben. Die Europathen wollen auf keinem Fall, dass die WElt merkt, wie gut es den schwachen Ländern ausserhalb des Systems gehen werde, bzw. wie gut sich ein Land erholen kann, wenn es sich währungstechnisch gemäß den realwirtschaftlich Gegebenheiten darstellen kann. TB

[09:45] Leserkommentar-DE:

Ich kann dieses Gewäsch nicht mehr hören! Zitat Lucke "Wir müssen Austrittsmöglichkeiten für schwache Euro-Länder schaffen". Das ist nicht wahr. Es gibt diese Austrittsmöglichkeit. Denn; nach eigener Aussage von Prof. Schachtschneider hat er, Schachtschneider, dieses Austrittsrecht erstritten. Der Vertrag von Maastricht war ursprünglich so gestrickt, das es keine Austrittsmöglichkeit gab. Genauso wie der ESM. Schachtschneider hat dieses Austrittsrecht im Maastricht-vertrag erstritten. Das heißt: jedes Land kann aussteigen, wenn es will. Jedenfalls aus der Währungsunion. Aus dem ESM nicht. Ich kann mir nicht vorstellen, das der Lucke das nicht weiss. Ich wähle DEN jedenfalls nicht. Ich bin schon zu lange belogen und beschissen worden.

[09:50] Der Schrauber:

"Lucke: Wir müssen Austrittsmöglichkeiten für schwache Euro-Länder schaffen"
Nein, Lucke! Wir müssen Austrittsmöglichkeiten für UNS schaffen. Kategorisch! Thema verfehlt, setzen, sechs!

[10:15] Leserkommentar-DE:

Die „AfD" kam UNMITTELBAR nach der Partei des Komikers Peppe Grillo AUS DEM NICHTS UND HATTE SOFORT DIE VOLLE MEDIENPRÄSENZ !!! Warum wohl ?
Zu den Gründungsmitgliedern gehören u.a. Eurowendehälse wie dieser Hans-Olaf Henkel. Die AfD ist KEINE ALTERNATIVE, sie ist eine „Alibi-Partei", um die derzeit kochende Volkswut zu kanalisieren und bis zur Währungsreform zu „konservieren" ! DAS ist ein GANZ ALTER TRICK, um die Masse davon abzuhalten, selbst „Krawall" zu schlagen, stattdessen gibt sie ihre Eigenverantwortung an der Türklinke dieser linken Professorenpartei ab UND DAS IST SO GEWOLLT !!! WER DIE AFD WÄHLT, HAT WIRKLICH NICHTS VERSTANDEN, da hilft nur: Gehen Sie zur Wahl, aber machen Sie auf den Wahlzettel EIN GROßES KREUZ, von unten links nach oben rechts und „umgekehrt", NUR DANN TREFFEN SIE DIE RICHTIGE „WAHL" !

[13:45] Dieser Leser hat ganz genau erkannt, was die AfD ist. Wenn sie wirklich eine "Alternative" wäre, würde sie wie am Anfang den Austritt Deutschlands aus dem Euro fordern.WE.

[10:50] Leserkommentar-DE:

Der Leser hat völlig Recht, die AfD ist KEINE Alternative sondern eine Alibipartei!
Nach sorgfältiger Beobachtung derselben komme ich nach anfänglicher großer Sympathie ebenfalls zu diesem Schluss. Lassen wir uns nicht von denen verblenden und behalten unsere Augen offen!
Mit den neuerlichen Aussagen von Lucke demontiert sich diese Partei immer mehr.

[11:00] Leserkommentar-DE zur AfD:

Ob wir nun zur Wahl gehen oder nicht, ob wir nun die Afd waehlen oder nicht - der Euro zerlegt sich unabhaengig davon. Es ist also egal ob wir nun irgendwo ein Kreuz auf einen Zettel malen oder uns an einen Sonntag einen schoenen Tag machen. Jedenfalls aendert man dadurch nichts. Jeder kann nur fuer sich selbst was aendern durch eine Handlung oder ein Unterlassen. Aber durch das Malen eines Kreuzes wird sich mit ziemlicher Sicherheit nicht das aendern was man sich erhofft. Man braucht sich nur an das Postengeschachere in der Afd erinnern. Und so ist es ueberall.

Sicher, das Schicksal des Euros entscheidet sich nicht mit dem Abschneiden des AfD. Aber mit einer Stimme kann ein Zeichen gesetzt werden. TB

[11:00] Leserkommentar-DE zum 10:15-Beitrag:

Wenn der Schreiber meint mit seinen ungültigen Wahlzettel irgend etwas zu erreichen in der Politik, dann irrt er gewaltig! Den herrschenden Parteien ist nichts lieber als keine große Verschiebung ihrer Macht. Mit einen ungültigen Stimmzettel ändert sich rein garnichts. Habt doch endlich den Mut andere Parteien zu wählen, als die, welche und in der Vergangenheit schlecht regiert und unser Schicksal bestimmt haben. Nur so kann eine demokratische Veränderung statt finden.
Schreiben Sie dies bitte jeden Tag ganz groß, damit die Leute auch verstehen, was Nichtwählen und ungültigmachen bedeutet!

[11:15] genervter Leser über Lucke:

Merken die "Zeugen Luckes" nicht , dass ihre Kommentare einfach nur nervig und teils oberdreist arrogant sind. Egal wo man hinschaut, ob im Focus, auf DWN, auf MMnews ueberall tauchen die nervigen Beitraege der AFD Apostel auf. Manchmal lese ich einen eigentlich guten Kommentar an ( obwohl der Inhalt uns hinlaenglich bekannt) breche aber abrupt ab, wenn ich dann die Beifuegung".. aber die AFd, oder darum waehle ich AFD etc" lese. Die AFD ist auch nicht anders als die Linksparteien und schon vor Wahlgang total eingeseift. Das betrifft auch die Bettelei um die Souverenitaet Deutschlandes. UM SOWAS BETTELT MAN NICHT, SOWAS HOLT MAN SICH!DAS VOLK MUSS UM SOWAS KAEMPFEN-nicht vertrocknete Buerokraten und Systemlinge!

Obwohl mit dem ESM das Grundgesetz mehrfach gebrochen wurde, versucht die AFD sich damit zu arangieren und versucht, wenn sie mal in die Privilegien der Altparteien hineinrutscht ( mitsamt Dienstwagen etc) das Pferd von Hinten aufzuzaeumen und verspricht den Waehlern das Blaue vom Himmel ,als koennte man das Problem so loesen mit Stillhalten und Antraegen auf Entlassung der Deutschen aus der Straflagerhaltung.
Da ist sogar die Buerokratenpartei PDV tausend mal besser. Was die PDF an zuwenig Werbung macht, macht die AFD an zuviel des Guten. Ausserdem sollte doch verdaechtig sein, dass diese penetrante Wahlwerbung nicht geloescht wird, obwohl es immer mehr Menschen uebel aufstoesst.

Die "Zeugen der AFD" werden auch richtig aggressiv, wenn man sie auf Maengel hinweist. Mittlerweile hat sich , in meinen Augen , die AFD zu einer Art Sekte entwickelt, die irgendwie auch Gehirnwaesche betreiben will, damit sich die Deutschen nur in dieser einen angeblichen Alternative wiederfinden, nach dem Motto ,"Es gibt sonst nichts Besseres und wer das nicht waehlt ist doof".

Ich muß dem Leser teilweise recht geben. Lucke hat Zug um Zug seine Postion aufgeweicht und Konzessionen gemacht. Dennoch besser als der alte Sch.....!

[11:50] Leserkommentar-DE zu Lucke:

Die Kommentare aus Deutschland wegen der Aussagen von Herrn Lucke von AfD sehe ich sehr kritisch.
Ich habe das Gefühl, daß hier Mitglieder der CDU/ CSU-FDP und Grüne schlechte Stimmung gegen die Partei machen wollen.
"Wendehälse" sind bei mir nur Leute, die sich dem Mainstream anpassen.
Vor Leuten, wie Sinn, Henkel usw. habe ich Respekt, weil sie aufbegehren und ihre Falscheinschätzung zugeben.
Nur die AFD kann in Deutschland zur Zeit noch das Pendel zur Versklavung durch die EU anhalten.

[12:45] Leserkommentar-DE zur AfD:

Nicht die AFD kann retten..will es auch garnicht, dass die aufgebuertete , voelkerrechtswiedrige Schuldenlast wegfaellt. Sie wollen nur den Ausstieg, aber nicht den Wiederspruch zu den Buergschaften. Ausserdem distanziert sich AFD im vorauseilenden Gehorsam "gegen rechts". Damit ist sie als Vorkaempfer Partei schon mal weg vom Fenster. Es gibt kein "rechts" und "links" im urspruenglichen Sinne. Das gibt es auch nur in Deutschland, dass man Allen zeigt,"mit uns kann man es machen, wenn man nur Nazi schreit".

Nicht die AFD ist die Rettung des deutschen Volkes, sondern das Volk selber mit intellektuellen ,aber auch tatkraeftigen Vorkaempfern, die sich nicht auf Sesselfurzerei und Schriftsaetze berufen.

Eine Chance auf Rettung ergibt sich sowieso nur aus dem Crash. Jetzt kann man auch die Tatsache negieren, dass Jede angemeldete Partei einen Unterwuerfigkeitsbescheid unterschreiben muss, unterwuerfig vor den "angeblichen Freunden" Deutschlandes, die aber Deutschland nur in Knechtschaft halten. Man koennte auch sagen, Wir schXX auf die Vertraege!"-auch auf den ESM Vertrag . Das tut man aber nicht! Warum wohl? Warum stellt sich zb die AFD nicht hin und erklaert offen alle diese ermaechtigungsgesetze fuer nichtig?- eventuell weil man auch eine Klausel in der gefakten Verfassung eingebaut hat, dass die oberste Aufgabe der BRd ist, Deutschland in der EU aufzuloesen, was groesstenteils leider schon gelungen ist.

Mit der bisherigen Demokratur kommt man auf Jedenfall nicht weiter. Da hilft auch keine AFD, die eventuell mit einigen Prozentchen im Hintergrund vor sich hinwurschtelt udn hoechstens erreicht, dass ein Kroetenwanderweg weniger gebaut wird.

Noch ein Tip zur Wahlwerbung. Psychologisch gesehen wollen die Menschen ein Erfolgserlebnis haben. Also wenn man schon ueberall Werbung posten muss, dann indirekt, so dass die Menschen von selber auf die Partei die gewaehlt werden soll kommen und das dann als ihr Erfolgserlebnis buchen.

Bitte bedenken Sie: fedes % für die AfdD ist eine weniger für den deutschen linken bis linkslinken pro EUDSSR-Einheitsbrei!

[12:50] Leserkommentar-DE zur AfD:

Nun, im Gegensatz zum „Nichtwählen" wird eine UNGÜLTIGE STIMME ( zumindestens theoretisch ) GEZÄHLT. WENN DAS NUN JEDER MACHT, ÄNDERT SICH SCHON ETWAS, DANN BEKOMMT KEINER EINE STIMME ...
... das würde auch mal den PROTEST GEGEN DIE HERRSCHENDE, POLITISCHE KLASSE auf „offiziellem Wege" ausdrücken !

Sie ( 11:00 Uhr Beitrag ) denken doch wohl nicht im Ernst, daß IRGENDEINE PARTEI in unserem EINHEITSPARTEIENBREISYSTEM oder besser gesagt PARTEIENDIKTATUR eine „demokratische" Veränderung herbeiführen würde ? Vielmehr käme sie ja gar nicht so weit ( siehe PdV, die es nach JAHRELANGEN BEMÜHUNGEN geschafft hat, mal auf einem Wahlzettel aufzutauchen und nein, es liegt nicht daran, daß sich diese Partei nicht „bemüht", SIE BEKOMMT VON DER „PRESSE" EINFACH KEINE CHANCE, WARUM WOHL ? )

Alleine das Wort „Demokratie" ist in der BRD schon eine ABSOLUTE PHARSE, WAS BITTE DARF DAS VOLK DENN ENTSCHEIDEN ?
Alle 4 Jahre hat es die „Wahl" zwischen Pest und Cholera, darf entscheiden, WER GENAU die nächste Amtsperiode belügen, betrügen und „verraten" darf ... !
Wachen Sie doch bitte aus ihrem „Demokratietraum" auf und sehen sie die Fakten ! Wir können nur alle hoffen, daß dieser gesamte „Filz" mit dem Systemcrash „bereinigt" wird und unsere Gesellschaft wieder den Boden unter den Füßen bekommt, den sie so dringend braucht !

Und damit wollen wir es für heute einmal bleiben lassen. Sonst unterstellt man uns auch noch, wir wären ein Werbemedium der AfD!


Neu 2013-08-08:

[10:35] Leserkommentar-DE zum neuen Euro-Schein!

Mir fiel gerade im cafe ein, warum die neuen euro scheine eingeführt werden. Meiner Meinung nach geht es nur um Eitelkeit des Herrn Draghi. Wegen der Unterschrift. Einfach nur ein ganz banaler Grund.

Bei der Eitelkeit der Bankster könnte dies ein möglicher Grund sein! Danke und lassen Sie sich um Himmels Willen den Genuß Ihres Kaffees nicht von zu vielen GEdanken um EZB u dergleichen verderben! TB

[11:15] Leserkommentar-DE zum Beitrag darüber:

die Spekulation des Lesers zum neuen Euro 5er halte ich nicht für wahrscheinlich, da die Unterschrift des amtierenden EZB Präsidenten auch auf eine Neuauflage der alten Scheine kommen würde. Der tatsächliche Unterschied ist, daß das Wort Euro nun auch in Kyrillisch, b.z.w. Bulgarisch aufgedruckt ist. Soll Bulgarien den Euro bekommen um dort noch ein paarhundert Milliarden Schulden aufuzuladen?

[11:40] Leserkommentar-DE zum neuen Euroschein:

Sie sollen noch mehr Schriften und fuer uns fremde Buchstaben raufdrucken. Am besten noch mit jeder Polit-Pappnase aus jedem Land drauf und diese Scheine sollen auch noch viel groesser werden und mit einem Mrd oder Bio vor der eigentlichen Zahl, damit jeder sofort den hohen Wert erkennt.

[13:15] Leserkommentar-DE zum Euro:

Hi, ich vermute es ist nur eine Ablenkung damit die Bürger im EU-Land gar nicht auf den Gedanken einer neuen Währung kommen bzw. diesen wieder ausblenden. Zu den Unterschriften auf den Euro-Scheinen: Hr. Draghis Unterschrift ist auch auf der alten Serie vorhanden. Ich habe mal ein Bild angehangen mit zwei Versionen welche ich grade zur Hand hatte. Daher glaube ich nicht, dass die neuauflage nur für Draghis Ego dienen soll :)

[09:50] Focus: „Wir werden bald arm sein, sehr arm"

Ein Stimmungsbericht unter den Journalisten.


Neu 2013-08-05:

[13:40] NZZ: Wettbewerb statt Denkverbote

Man kann dem Lucke ja nachsagen, dass er seine politischen Ziele zunehmends aufweicht. Aber er muss eine hervorragende presseabteilung haben. Der Lucke schient überall zu sein!!!

[15:00] Leserkommentar-DE: Lucke ist noch weiter von Hayek entfernt,

wie die Möglichkeit, dass  der Papst ein AC/DC Konzert besucht.

Ich war vor einigen Tagen auf einer seiner Rentnerveranstaltungen (kaum Leute unter 50) , die er Wahlkampfauftakt nennt. Macht euch mal den Spaß und fragt das Standpersonal etwas zum Thema Geld, wenn sich die Gelegenheit bietet.

Mit den Aussagen, die man dort bekommt, könnte man die Rubrik "Realitätsverweigerung" auf Monate im Voraus füllen.

Es macht wirklich Spaß und ist übersaus lustig, einige gezilegte Fragen zum Thema Geld zu stellen. Einige Aussagen des Standpersonals ließen bei mir einen tiefen Eindruck der Verzweiflung. Selbst auf die simpelsten Fragen wusste keiner wirklich eine adäquate Antwort. Aber immerhin, alle sind mit Begeisterung dabei, wenn der neue Messias spricht.

Ich würde jedes AfD Mitglied inklusive Lucky Lucke zuerst mal zu 3 Monaten Hartgeld Lesepflicht verdonnern. Danach wird dann eventuell doch noch ein Schuh draus, wenn aus Erstaunen womöglich doch noch Erkenntnis wird.
 

[13:30]  VIDEO: Neue Scheine braucht das Land

Sommerliche Auflkockerung - das (Euro)-Leben ist ernst genug.

[12:05] Format: Facht Italien die Euro-Krise neuerlich an?

[09:15] Schäffler: Wer hat ein Interesse an Einführung und Beibehalt des Euro?

[08:55] VIDEO: AfD Bernd Lucke sorgt für einen Ohrenschmaus und schallende Ohrfeigen für alle Regierungsparteien.

[10:15] Leserkommentar-DE zu Lucke:

Ich kann nur sagen nach diesem Video sind meine Zweifel an der AfD endgültig verfogen. Meine Stimme habe sie!

[08:10] Leserkommentar-De zum gestrigen Jenny's Blog-Eintrag:

So ein Kommentar wie in Jenny's Blog sollte endlich einmal in der Bildzeitung stehen.
Vielleicht wachen dann ein paar Schlafmichel endlich auf!

Keine Sorge! Das Thema, leicht verdaulich erklärt, wird den Weg Richtung Mainstrema finden. Hartgeld spielt hierbei ja auch eine keine unwesentliche Rolle!


Neu 2013-08-04:

[16:30] MMNews: Euro: Bricht der Damm vor der Wahl?

[12:40] Jenny's Blog: Die Eurokrise in "leichter Sprache"

Immer wieder erfrischend, wie einfach die Problematik erklärt werden kann. Vielleicht nicht ideal für tiefgründig interessierte HG-Leser, aber für deren Kinder bzw. Jugendliche zum Einstieg! TB

[20:15] Das Link wurde repariert.WE.


Neu 2013-08-03:

[13:00] Thorsten Polleit: Das EZB-Anleihekaufprogramm „OMT“


Neu 2013-08-01:

[15:45] Nichts Neues aus dem Draghi-Turm: EZB verschenkt weiter Geld: Leitzins bleibt unverändert


Neu 2013-07-31:

[14:40] MMNews: WW warnt vor Euro Zerfall

"Wenn wir die geemeinsame Währung verlieren, gerät Europa auf die schiefe Bahn."

Irrtum mein lieber Propagandaminister, Europa ist auf der schiefen Bahn gelandet WEGEN des Euros.TB.

[15:00] Dieser Schwesterwelle hat doch nur Angst um seinen Job und seinen Kredit. Man könnte die Aussage aber auch als Ankündigung des Zerfalls von EU und Euro interpretieren.WE.

[15:00] Lesrkommentar-DE zu Westerwelle:

Was die Banken und die Politiker augenblicklich treiben, ist ein in der Verhaltensforschung anerkanntes Phänomen und nennt sich "Krisenkult".
Zitat Wikipedia: "Ein Krisenkult ist ein Kult, der in einer Krise entsteht. Meist handelt es sich um völlig verzweifelte und irrationale Handlungen. Mit Krisenkulten soll das Unmögliche Realität werden. Typisch sind Handlungen, welche die Toten wieder zurückbringen sollen und mit den Toten auch den Ausweg aus der Krise. Krisenkulte bringen Hoffnung in einer Zeit der Hoffnungslosigkeit. Die Kulte enden mit katastrophalen Folgen für die bereits Leidgeprüften. Der letzte Funke Hoffnung wird zerschlagen - die betroffenen Ethnien resignieren."

Dazu dürften dann jede Form von Rettungspaketen, Euro-Gipfeln und Inflationsveröffentlichungen gehören.


Neu 2013-07-30:

[8:45] Wie Draghi 2012 die Bondaffen überzeugte: Der Milliarden-Transfer in Europas Peripherie

Vor einem Jahr hat EZB-Chef Draghi mit starken Worten den Euro gerettet.

Zu beachten ist, dass viele der befragten Akteure in London oder Zürich sitzen und eine grundsätzlich ablehnende Haltung zur europäischen Währung zeigen. Heute will kaum noch jemand auf einen Zerfall der Euro-Zone oder ein Ausscheiden ihres wichtigsten Mitgliedes, Deutschland, wetten. "Draghis Rede hatte einen markanten Effekt auf die Psychologie der Investoren", sagt Sentix-Geschäftsführer Manfred Hübner.

Also haben die Bondaffen wieder das Geld ihrer Kunden in die Südstaaten gesteckt. Aber es kommt bald der Zeitpunkt, wo das Kundengeld ganz weg ist und die Bondaffen arbeitslos sind.WE.


Neu 2013-07-29:

[16:45] Biallo: Ein Jahr nach Draghis "Rettungs-Schwur"

Zugegeben: der Rettungsschwur hat viele (nicht die HG-Familie) schwer beeindruckt. Aber ein Jahr danach muss man doch erkennen: gelöst hat der Schwur genau gar nix! TB

[10:35] The spectre of default stalks the eurozone


Neu 2013-07-27:

[9:00] Dr.Cartoon: zur Euro-Werbung in  Linz (gestern):

Von der HP des Unternehmens: Ohne Euro kein Europa

"Der Euro als gemeinsame Währung ist nicht nur für freien Handel und grenzüberschreitendes Wirtschaften unabdingbar – er steht weit darüber hinausgehend als Symbol für die Weiterentwicklung der europäischen Idee. Ein vereintes und stetig zusammenwachsendes Europa ist ohne einheitliche Währung undenkbar."

Auch nach vier Jahren Dauerkrise haben die scheinbar noch nichts mit bekommen. Andere Unternehmen haben sich längst auf einen Euro-Crash vorbereitet. Für andere wird es ein böses Erwachen geben.

Diese Manager kriechen dem Draghi und dem Barroso noch in deren Hintern.

[10:00] Der Schrauber: Das die dem Barroso hinten reinkriechen, wundert mich nicht wirklich:

Die Konzern "eliten" ebenso wie die EU-Parasiten entstammen doch der Rädelsführung und Inthronisierung durch ihre Auftragsgeber in den diversen Think Tanks wie Bilderberger, TK, CFR: Das sind auch deren Eigner, nämlich Goldman Sachs und JP Morgan, DB usw.
Folglich dessen verfolgen Großkonzerne und EUdSSR ein und dasselbe Ziel:
Schaffung einer neuen, zombifizierten Gesellschaft mittels Umerziehungsgulags (früher Betriebe oder Unternehmen genannt) und deren Pendants in der Gesellschaft und dem Staatsgefüge.

Alles zur Manifestierung der Herrschaft der Großkonzern/-bankeneliten, zur maximalen Profit-, Prestige-, und Machtsteigerung.
Im Gegensatz zum Hundeverein, dessen Parole heißt "Alles für den Dackel, alles für den Hund", heißt es bei Europathen halt "Nichts für den Dackel, alles für die Katz!"
Und die läßt bekanntlich das Mausen nicht.

Diese Konzerneliten wissen offenbar nicht, dass es den Euro nicht mehr lange geben wird. Oder sie verdrängen es und handeln wie Goebbels der bis zuletzt seine Endsieg-Propaganda ausgab.WE.

[14:00] Der Schrauber: Genauso ist es!

Das läuft ab, wie in einem Parallel Universum. Die Idiotie hat sich verselbständigt, man will in unglaublichem Eigensinn nicht mehr zurück, stattdessen erhöht man die Taktfrequenzen um seine Wolkenkuckucksheime so schnell wie irgendmöglich in Stein zu meißeln, auf das sie alles andere überleben würden.
Das ist natürlich Realitätsverweigerung, aber auch die Tatsache, daß diese Eliten, die das verfolgen, nur über die PC und Idiotie Schiene nach oben kamen. Die können nichts anderes, keinen Konzern lenken und auch keine Technik durchschauen und abschätzen.
Nur diese Idiotie garantiert deren Überleben in Prestige und Position, wenn es eines Tages hieße: Zurück zu alten Qualitäten und Stärken, dann liegen die samt Schuldburgen auf dem Bauch und sind lächerliche Kasper.


Neu 2013-07-26:

[20:45] Leserzuschrift-AT - irre Euro-Werbung in Linz:

Goebbels Propagandaministerium am Werk: seit kurzem prangert in Linz am Gasometer der Voest Alpine ein riesiges blaues  Plakat mit der Aufschrift: "Ohne Euro kein Europa". Weithin v. der extrem stark befahrenen A7 für Jedermann ersichtlich. Damit es nur ja jeder weiß. Die Werbemaßnahmen für diese Schwachmatenwährung werden echt immer skuriller. Sieht verdammt nach Endkampf des sterbenden Euro aus.

Diese Manager sind eben echte Barroso-Soldaten.
 

[15:45] Die nächste, und jetzt fatale Euro-Krise kommt sicher: „Die Krise wird sich im Spätherbst zuspitzen“

[15:45] Frank Schäffler: Eurozone als Fixkurssystem nicht überlebensfähig

[13:45] Weil er nur Banken und Staaten rettet: Die EZB arbeitet an der Wirtschaft vorbei


Neu 2013-07-25:

[14:45] Die Angst der Bondaffen: "Niemand wagt es bislang, gegen die EZB zu spekulieren"

[14:45] Ein Politiker-Konstrukt eben: Der Euro zerstört Europa und unseren Wohlstand

[14:00] Leserzuschrift-DE: Info neuer 10 EUR-Schein:

wir haben in unserer Firma mit ca 5000 Mitarbeiter Getränkeautomaten von Fa. Dallmayr. Die neuen 5 EUR-Scheine wurden bis heute noch nicht akzeptiert und auch nicht dort in den vielen Automaten bei uns umgestellt. Heute hat ein Mitarbeiter gesagt, dass er den neuen 10 EUR-Schein schon gesehen hätte und gegen Mitte September dann die Automaten nicht nur auf den 5 EUR sondern auch auf den neuen 10 EUR umgestellt werden, aus Kostengründen.

Ganz ehrlich hab ich gar nicht gewusst, dass die 10 EUR-Scheine im September schon kommen sollen, war der Meinung jedes Jahr im Mai gibt es einen neuen Schein. Also hätte der 10 EUR-Schein eigentlich im Mai 2014 erst kommen sollen. Vielleicht weiss der Mitarbeiter auch nix von der WR, die nach ihren Informationen im August/September kommen könnte. Da hier alle Automaten bei uns ca. Mitte September 2013 umgestellt werden, könnte hier evtl. die neue Software der was auch immer neuen kommenden Geldscheine auch gleich draufgespielt werden. Unter der Tarnung, dass es ja neue 10 EUR-Scheine gibt, aber eigentlich bald ganz andere bunte Papierzettel. Ist nur so eine Vermutung, aber ist mir heute aufgefallen.

Ende September ist der Euro mit grosser Wahrscheinlichkeit bereits Geschichte. Aber es wird viel Verwirrung betrieben, um die Schafe weiter an den Euro glauben zu lassen, an die Sicherheit ihre Sparbücher auch, hahaha.WE.

[15:20] Leserkommentar-DE zum neuen 10 Euro-Schein:

 was die Termine für eine WR und die vorhergesagten Crash-Termine angeht, bin ich etwas vorsichtig geworden. Wenn die Aussage stimmen sollte, dann wäre in den kommenden Wochen Achtsamkeit geboten. Die Bundesbank stellt der Öffentlichkeit neue Noten für gewöhnlich mit einer Vorlaufzeit von ein paar Wochen vor. Diese Mitteilung http://www.ksta.de/wirtschaft/banknoten-neuer-5-euro-schein-kommt-im-mai,15187248,22145786.html ist vom 18.03.2013, also 6 Wochen vor der offiziellen Einführung des neuen 5 Euro Scheines erschienen. Das würde bedeuten, dass eine neuer 10 Euro Schein innerhalb der nächsten 14 Tage der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Wir werden sehen, was dran ist und dann mehr wissen. Die Automatenhersteller wissen i.d.R. rechtzeitig was kommt, auch wenn sie ihre Mitarbeiter selbst nicht darüber informieren, weil sie zum Stillschweigen verpflichtet werden bzw. sind. Die Angestellten machen nur das, was ihnen vorgegeben wird. Nämlich die Umstellung der Software. Sollte tatsächlich kein 10 Euro Schein vorgestellt werden, nährt ein solcher Bericht die Vermutung, dass der September ein guter Monat für eine WR ist. Es wäre schließlich nicht der erste September in der Geschichte der Menschheit, in dem ein Black Swan gelandet, auch wenn ich selbst eher für 2015 plädiere, so sollten wir dennoch vorbereitet sein.

[15:35] Leserkommentar-CH zum 14:00-Eintrag:

Seit Ende 2008 lese ich Ihre Seite täglich, Sie hat mein Bewusstsein neu geschärft und mich zu vielerlei Umdenken und Handeln bewegt, vielen Dank dafür.

Im Gegensatz zu Ihrem Kommentar, in Bezug auf eine zeitliche Vorhersage, bin ich der Meinung, da wir inzwischen im MaKaSo (ManipulierterKapitalSozialismus) leben, dass es noch sehr lange dauern kann, bis der EURO verabschiedet wird.
Dazu bedarf es mindestens einer von 2 möglichen Situationen:

1. die Einheitspolitiker schaffen sich selbst ab oder
2. die Einheitspolitiker werden durch die Masse abgeschafft (Bank-Run, Aufstand, Bürgerkrieg / sicher nicht durch Wahlen)

Ersteres wird zu keiner Zeit passieren. Die Einheitspolitiker werden weiter wie Schauspieler und Illusionisten handeln, das Volk manipulieren und durch „Brot & Spiele" (Harz4 & Bunt-TV) verdummen. Geld lässt sich somit noch lange drucken und umverteilen. Gleichzeitig können so die Wirtschaftsunternehmen zu jeder Zeit durch Subventionen bei Laune gehalten werden. Das Südvolk wird weiter mitfinanziert und so kann es noch lange gehen...

Eine Abschaffung durch die Masse wird es erst geben, wenn tatsächlich die Masse erwacht, aber wie erkannte Herr Weizäcker schon vor Jahren trefflich: „Das deutsche Volk ist absolut Obrigkeitshörig, des Denkens entwöhnt, typischer Befehlsempfänger, ein Held vor dem Feind aber ein totaler Mangel an Zivilcourage. Der typische Deutsche verteidigt sich erst dann, wenn er nichts mehr hat, was sich zu verteidigen lohnt, wenn er aber aus seinem Schlaf erwacht ist, dann schlägt er im blinden Zorn alles kurz und klein, auch das was ihm vielleicht noch helfen könnte." Und das bezieht sich inzwischen auch auf den EU-Michel, ich glaube inzwischen, dass der Michel nicht nur deutsch ist.

Den Menschen in Europa ist es lange nicht so gut gegangen wie in den letzten 50 Jahren. Das EU Systemende wird für die Meisten sehr unschön werden, also ist es vielleicht gar nicht so schlecht, wenn es noch ein wenig dauert. Frei nach dem Motto „Gut Ding will Weile haben."

Das Ende dieses EU Systems kommt ganz sicher in irgendeiner Weise und Zeit, nur mit einer zeitlichen Vorhersage bin ich eher vorsichtig.


Neu 2013-07-24:

[10:00] Format: Die zehn größten Euro-Lügen

Platz 11 vor 11 Jahren: Ihr werdet sehen, wie schlecht es der SChweiz ohne Euro gehen wird!

[09:35] Euro-Rettungspolitik ist Vertragsbruch durch die EZB


Neu 2013-07-22:

[07:15] Seit vier Jahren ist jeder Tag in Euroland ein Murmeltier-Tag: Euro-Katastrophe ohne Ende

[07:00] Bundesbank auf EZB-Kurs: Geldschwemme muss weiter gehen

Jens Weidmann sieht die deutsche Wirtschaft im Aufwind. Auch im Euro-Raum habe sich die Lage „stabilisiert". Der Bundesbankpräsident spricht sich jedoch für die Fortsetzung der EZB-Geldschwemme aus. Für den Euro-Raum sei der Ausstieg noch nicht gekommen.

Die Verzweiflung muss schon sehr gross sein, wenn man Weidmann auf den tödlichen Gelddruck-Kurs einschwört.TS

[11:15] Leserkommentar-DE:

Weidmann dürfte taktieren, wir sind vor der Bundestagswahl. Mutti hat bei ihm sicherlich noch einen gut. Sie hat Weidmann auf den Posten des Bundesbankers gehoben.


Neu 2013-07-20:

[15:30] So ist es: Ist die EZB der größte Falschgeld-Emittent Europas?

[9:30] Die Welt über die Euro-Retterei: Die große konzeptionelle Schwäche der Euro-Rettung

Vor jedem Verfassungsgerichtsurteil, ob aus Lissabon oder aus Karlsruhe, wird die Sorge aufkommen, dass die Euro-Rettung auf dem Rechtswege gestoppt werden könnte. Und jeder noch so kleine Koalitionspartner in jedem noch so kleinen Euro-Land hat fortan zumindest potenziell die Macht, die Euro-Krise wieder voll entbrennen zu lassen. Vor wenigen Jahren wäre die Nachricht, dass ein portugiesischer Minister zurücktritt, im Ausland kaum wahrgenommen worden. Heute ist dergleichen eine Top-News.

Ja, es gibt viele Dinge, die den Euro umbringen können.


Neu 2013-07-19:

[18:30] Hans-Olaf Henkel: „Wer den Euro kritistiert, gilt als Ketzer“

Er ist ein Dogma. Und wer daran zweifelt, wird zum Ketzer erklärt.

Das Reden über Alternativen ist zu einem Tabu in diesem Land erklärt worden. Stattdessen werden die Zweifler mit Schreckensszenarien, was bei einem Ende des Euros alles passieren könnte, auf Linie gebracht.

Wenigstens gibt es Ketzer wie ihn. Dann auf Seite 3:

Henkel: Ich habe mich auf den Abstieg der Euro-Zone vorbereitet. Ich habe Geld in Norwegen und in der Schweiz angelegt. Und Aktien halte ich für sinnvoll, wobei ich in Unternehmen investieren würde, deren Geschäft nicht zu stark von der Euro-Zone abhängt. Außerdem habe ich einen Kredit aufgenommen und einige Wohnungen gekauft. Kommt es zu Inflation, wie ich es befürchte, werden die Schulden an Wert verlieren, die Immobilien ihren Wert aber behalten.

Entweder sagt er hier nicht die Wahrheit, oder er versteht nichts von Investments. Oder er rechnet mit einem Schuldenschnitt auch bei den Privatschuldnern.WE.

[19:00] Leserkommentar-DE: Schuldenschnitt bei Privatschuldnern:

Viele Deutsche sind verschuldet. Wenn es hier keinen Schuldenschnitt gibt aber andererseits die Vermögen und Altersvorsorgen rasiert werden wird es Aufstände geben. Daher wird es so etwas meiner Meinung nach geben müssen. Wie, das werden wir dann sehen.

Leider kennen wir nicht die Details der kommenden Währungsreformen. Aber es wird eine Art von Entschuldung geben müssen, denn sonst kommt die Wirtschaft nicht mehr hoch. Ob es einen Schuldenschnitt auch bei Privatschuldnern geben wird, wissen wir nicht.WE.

[20:15] Leserkommentar-DE: ich biete noch eine Erklärung dafür an, warum Henkel die Wohnungen auf Kredit kauft:

Henkel verfügt sicher immer noch über erstklassige Beziehungen zur Elite in der BRD. Vielleicht haben dem Henkel ja elitäre Vöglein gezwitschert, dass die Schulden beim Euro-Crash gestrichen werden. Wenn nichts weiß, dann spielt Henkel Vabanque. Denn in der Vergangenheit wurden Schuldner in Deutschland bei Währungsreformen abgezockt.

So lief es 1925 und 1948 bei den Währungsreformen in Deutschland:

1925:
Während das Geldvermögen der Menschen abgewertet wird und weitgehend verpufft, bleiben die Schulden konstant oder werden sogar noch aufgewertet. Der Weg dazu: Ein neues „Aufwertungsgesetz" wie im Jahre 1925. Damals wurden die Hypothekenschulden aus der Weimarer Republik nachträglich aufgewertet.

1948:
"Das Umtauschverhältnis der Reichsmark zur D-Mark betrug damals 100:6,5. Für 10.000 Reichsmark Vermögen erhielt man dementsprechend 650 neue D-Mark. Schuldverschreibungen, Hypotheken und Verbindlichkeiten wurden jedoch im Verhältnis 100:10 umgestellt. Für 10.000 Reichsmark Darlehen waren 1.000 neue D-Mark zu tilgen. Wären die Schulden aber im gleichen Verhältnis wie die Bargeld-Vermögen umgestellt worden, hätten sie nur 650 D-Mark betragen. So aber stiegen die Verbindlichkeiten real um 53,85 Prozent."

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/06/06/die-harte-wahrheit-waehrungsreform-ist-fuer-schuldner-sehr-gefaehrlich/

Henkel dürfte uns einfach nicht die ganze Wahrheit sagen. Da faselt er von einem Nordeuro, während DM, Schilling und Lira bereits gedruckt sind - er muss mir seinen Kontakten wissen, was kommt. Bei seinen Investments dürfte es auch so sein, dass er nicht die ganze Wahrheit sagt.WE.
 

[15:45] Wird auch schon gefälscht: Neuer Fünf-Euro-Schein schon im Visier der Fälscher

[15:30] Interview mit Matthias Weik: „Nichts ist durch Draghis Maßnahmen besser geworden“


Neu 2013-07-18:

[14:00] Das sollten die Sonntags-Redner der Nationen mal lesen: HSBC prophezeit für den Euro-Raum "Dekaden der Unsicherheit"

Eine Unsicherheit kann weggestrichen werden: Der Crash kommt ganz sicher.

[14:15] Der Einzeiler:

Den Mob hat HSBC natürlich auch vergessen - aber der kommt dann auch noch ganz sicher und zwar aus dem Keller heraus.

[15:00] Leserkommentar-DE: Lesetipps

Da der gute Mann der HSBC Stephen King heißt, passen zu dieser Bankster- Äußerung folgende Geschichten:
Stephen Kings Romane "Menschenjagd" (auf Banker & Politiker), "Todesmarsch"( zum Reichstag), "Brennen muß Berlin"(äh Salem).


[12:30] Auch Gysi hat manchmal recht: "Man kann einen Kontinent nicht über Geld einen. Das hat noch nie funktioniert"

[13:45] Leserkommentar-DE:

Es ist ueberhaupt eine schwachsinnige Idee, etwas einen zu wollen, was nicht zusammen gehoert. Diese Idee hatten viele andere Verrueckte vor den Europathen auch schon: Hitler, Napoleon.... Es gibt ja nicht umsonst in Europa viele Voelker und Staaten. Das hat sich so entwickelt. Wenn man eine Ehe eingeht, ist das ja auch immer freiwillig. Sonst funktioniert es nicht.


Neu 2013-07-17:

[8:15] Hans-Olaf Henkel prangert an: Die Lügen der Euro-Retter

Zum Buch geht es hier.


Neu 2013-07-16:

[15:15] Kühle Köpfe im hohen Norden: Mehrheit der Finnen erwartet Zerfall der Eurozone

[09:00] Geldpolitik: Die Euro-Zone ist der Dauerkrisenmodus

Die EZB hält die Leitzinsen dauerhaft niedrig. Während die Südstaaten sich so mühsam erholen, leiden die Nordstaaten unter dem niedrigen Einheitszins und taumeln auf neue Blasen und Krisen zu.

Solang sich Zahlmeister Deutschland nicht auflehnt, wird sich der Club Med zurücklehnen und die Sonne geniessen.TS


Neu 2013-07-15:

[13:15] Kein Wunder: Die aktuelle schlechte Stimmung in der Bevölkerung ist ein mittelbares Ergebnis der Falschgelddruckerei der EZB

Nach 10 Jahren, in denen sich die Kaufkraft halbierte und die Reallöhne stagnierten, spürt es halt jeder der 306 Millionen Eurozone-Insassen im Portemonnaie.TS


Neu 2013-07-14:

[18:15] Die Welt zu Draghis Euro-Rettung 2012: Draghi wird ein Tabu brechen – oder Panik auslösen

Vor einem Jahr hielt EZB-Chef Mario Draghi seine berühmteste Rede. Sie rettete wohl den Euro, zumindest veränderte sie die Währungsunion radikal. Bald könnte die nächste schwere Entscheidung anstehen.

Damals war der Euro durch die Kapitalflucht der Konzerne wirklich kurz vor dem Untergang, wie sich später herausstellt. Mit dieser Rede und duch Gelddrucken wurde das gestoppt.

Doch genau diese Erwartungshaltung ist für Draghi brandgefährlich. Sobald sich die Euro-Krise wieder zuspitzt, steht er vor der Wahl, entweder weitere Tabus zu brechen – oder eine riesige Panik der Investoren auszulösen, die bisher fest auf ihn vertrauen. Ein solcher Rettungsautomatismus, das räumen selbst Draghis Unterstützer ein, wäre eine Katastrophe für die EZB.

Ja, die nächste Euro-Krise kommt bestimmt. Aber darüber bleibt der Artikel nebulos. Wird der Systemabbruch angekündigt?WE.


Neu 2013-07-13:

[15:15] Deutsche-Bank-Ökonom Mayer: Der Euro entwickelt sich Richtung postsowjetischer Rubel

Aha, die Deutsche Bank propagiert jetzt das Ende des Euro. Als ich 1994 - 1998 hin und wieder im Frankfurter Messeturm von Reuters im 13. Stock 3 Stockwerke mit dem Lift zu Mayer hochfuhr, um Kommentarhappen und Research-Analysen abzuholen, weil das schneller ging, prangte über seinem Namen noch Goldman Sachs (in goldfarbenen Lettern natürlich).
Offenbar ändert sich die Weitsicht mit dem Stockwerk. Bei der DB sitzt er ein paar Stockwerke höher, die Bundesbank immer im Blickfeld. Ob er da schon begehrlich hinüberschaut? Als weitsichtiger Ökonom wird er genug Weitsicht haben, um die Überlebenschancen aller 3 Institutionen kompetent vergleichen zu können.TS 


Neu 2013-07-11:

[10:15] Die neue Mission der EZB: "Forward Guidance" – Zeit kaufen!

Allein, die Botschaft kommt nicht mehr an den Märkten an.

[07:15] Kam ihm die Idee im Coffeeshop? Dieselboom verspricht Griechenland und Irland neue Milliarden-Kredite

Eurogruppen-Chef Dijsselbloem erwartet, dass Griechenland weitere Milliarden-Kredite und einen Schuldenschnitt benötigt. Damit ist klar: Nach der Bundestagswahl muss sich der Steuerzahler auf Überraschungen einstellen.

Einmal raten ist erlaubt, wer das wohl zahlen soll.TS

[08:00] Der Schrauber:

Daß ihm die Idee beim Kiffen im Coffeeshop kam, dürfte so sein. Sie wissen ja: Schlechter Shit im Coffeeshop, macht FED-konform und doof im Kopp.

Ist da die Qualität seit der Einführung des Euro auch schon runtergegangen? Im letzten Jahrtausend gab es da dem Vernehmen nach noch Ware, die durchaus unkonventionelle Denkprozesse inspirierte.TS


Neu 2013-07-09:

[18:30] Europa goes Japan: Asmussen kündigt neue Geldschwemme für Banken an

Als würden schrumpfende Wirtschaften eine höhere Geldmenge brauchen. Ach so, das Geld kriegen eh nur die Banken, die damit postwendend Staatsanleihen kaufen, damit die Politiker nicht sparen müssen. Leute, ich hör die Hyperinflation schon in nicht mehr allzu weiter Ferne galoppieren.TS

[19:00] Leserkommentar-DE:

Die "Geldschwemme" gibt es schon seit 2008, aber es verhält sich wie mit einem Trampolin. Man wirft eine entsprechende Menge hinein, es gibt einen Zenit, und dann volles Rohr zurück. Das kommt schon noch.............................


[12:30] Das Euro-Ponzi braucht neue Spieler: EU-Finanzminister billigen Lettlands Euro-Beitritt zum 1. Januar 2014

Mehr als die Hälfte der Letten ist einer Umfrage zufolge gegen die für 2014 geplante Einführung des Euro in ihrem Land.

Na Hauptsache, die Politiker sind dafür. Das Volk ist doch allen Politiker in der EU egal.TS

[09:15] Es funktionierte noch nie und trotzdem will man die Fehler wiederholen: IWF drängt EZB zur Lockerung der Geldpolitik

[09:15] Rettungsfonds ESM: Frankreich fordert Milliardenhilfen für griechische Banken

Leicht durchschaubare Strategie: Frankreich wird für seine Banken auch Geld aus dem ESM brauchen.TS


Neu 2013-07-08:

[14:00] Interview mit Hartgeld-Redakteur TB: "Je länger der Euro am Leben erhalten wird, desto mehr werden die Bürger enteignet und entrechtet!"

[12:30] Die 200 Mrd. Rettung war erst der Anfang: Auf die Euro-"Retter" wartet ein heißer Herbst

Neue Bestandsprobe für die Euro-Zone: Mehr als 200 Milliarden Euro hat sie den schwächsten Ländern schon gezahlt. Nun aber zeigt sich, dass Portugal, Griechenland und Zypern noch viel mehr brauchen.

Ein paar Mausklicks für die nächsten 200 Milliarden werden die hochbezahlten Europa-Vernichter schon noch hinkriegen.TS

[10:30] EZB-Chef Mario Draghi: Leitzinssenkung auf 0,25 Prozent wird immer wahrscheinlicher

??? Der Leitzins beträgt seit 362 Tagen 0,00%. Heisst das jetzt, dass die Banken künftig fürs Schuldenmachen bezahlt werden? In dem Fall wäre ja die Gründung einer Fiat-Geldsystem-Bank durch Hartgeldler eine profitable Idee.TS

[13:30] Leserkommentar-DE:

Die 0,0% sind für die Einlagenfazilitäten- also das Geld, das die Geschäftsbanken "zuviel" haben und das sie sich nicht trauen, anderen Geschäftsbanken zu "überlassen". Der Leitzins für Guthaben bei der EZB beträgt seit etwa einem Jahr 0,5%- zu diesem Preis können die Geschäftsbanken (ganz wichtig, nur gegen EZB-fähige Pfänder wie GR-Anleihen, franz. Staatsanleihen oder Bunds, alles andere wird nur mit Abschlag hereingenommen) sich bei der EZB zessionsfähiges Geld leihen; alles weitere Fiat können die Banken nur innerhalb der eigenen Bank "zirkulieren" lassen, es ist also nur sehr bedingt zessionsfähig.


Neu 2013-07-07:

[16:30] Nur mehr Kampf in der EZB: Weidmann soll Leitzinssenkung verhindert haben


Neu 2013-07-06:

[10:45] Euro-Crash: EU-Finanzdebakel wird in den kommenden Monaten massiv eskalieren

[11:15] Leserkommentar-DE:

"Das wird den Dollar weiter in die Höhe und Gold tiefer treiben."

Warum es Gold tiefer treiben soll, erschließt sich mir nicht. Ausser es wird manipuliert. Das kann man übrigens seit Monaten verfolgen fällt der Euro, fällt EM genauso und die Aktienindiz, das läuft miteinander simultan.

Solange sich das nicht entkoppelt, hat das Kartell noch die Hosen an.

[13:30] Martin Armstrong wieder einmal: der schreibt gerne sehr viel, hat aber absolut keine Ahnung vom Gold und seiner Funktion. Eigentlich wollte ich diesen Artikel entfernen.WE.

[20:30] Leserkommentar:
OK, der Euro Crash kommt, doch dieser Armstrong ist es nicht wert, auch noch verlinkt zu werden.
Ein typischer US System "Ökonome", der auf dem anderen Auge gefährlich blind ist - und weder das Falschgeldsytem noch die manipulierten EM Märkte angeht, sondern das Betrugssystem verteidigt. Was in Europa der GEAP ist der Armstrong dort drüben.

Armstrong mag ein einigermassen guter Ökonom sein, aber er ist beschränkt wie alle Ökonomen. Am Gold-Auge ist er eindeutig blind. Leider übersetzt ihn diese Propagandafront immer und sendet uns die Artikel.WE.


Neu 2013-07-05:

[16:30] Eurobonds: Das ist, als wenn man geblitzt wird und seinen Strafzettel von anderen bezahlen lassen will

Das ist trefflich formuliert...

[17:00] Leserkommentar-DE:

Ein Anderer den Führerschein abgeben muss ist wohl noch passender.

[14:40] zerohedge: The Currency Wars Reignite

[10:15] Bofinger: "Ein großer Schuldenschnitt hat das Potenzial, die ganze Währungsunion in die Luft zu sprengen"

Und nicht anders wird es kommen.TS


Neu 2013-07-04:

[18:15] Er sprach nur aus, was die Märkte hören wollten: Währungskrieg: Draghi schickt Euro auf Talfahrt

[14:45] Focus: Ex-Chefvolkswirt: „Die EZB führt einen Krieg!"

Es handelt sich eher um die entschiedende Endschlacht! Alles wird reingeworfen, niemand kann diese Schlacht wirklich gewinnen.TB.

[15:15] Schon auf den Euro-Kurs geschaut? dieser stürzt gerade senkrecht ab. Die Endschlacht scheint für den Euro gerade verloren zu gehen.WE.


Neu 2013-07-03:

 [15:30] Sie waren schon gegen den ESM: "Finnland könnte als Erster die Eurozone verlassen"

[15:15] Ach, da war doch noch was: Angst um Portugal - Die Euro-Krise kehrt zurück

[15:45] Leserkommentar-AT:Das Handelsblatt avanciert (langsam) in meine Liste der Top Ten der All-time-Idiots

(Ich erinnere kurz an das Video vor ein paar Tagen "Verkauft Euer Gold!")

Und heute schmieren (suggerieren) sie, dass die Krise "zurück kehrt". So, als ob zwischendurch die Eurokrise bewältigt oder 'überstanden' gewesen wäre. (Ach ja: Hat nicht der Juncker zwischenzeitig diese Frohbotschaft posaunt?)
Ein starkes (Schrift-)Stück, wenn man bedenkt, dass der gesamte Euromoloch seit Jahren -kontinuierlich!- immer mehr im Dreck versinkt.

Pro-Tipp für Handelsblattleser: Kaufen Sie Portugal-Anleihen! (Die haben eine beachtliche Rendite.)

[16:15] Leserkommentar-DE:

Ja war sie denn überhaupt weg, die gute Euro-Krise? Wie soll die denn temporär verschwunden gewesen sein? Hatte Griechenland seine Schulden zwischendurch mal fix abgebaut durch eine Olivenernte von 100 Milliarden Tonnen? Hab ich zumindest nix von gehört.  Waren grüne Männchen gelandet mit einer prall gefüllten Visacard und hatten alle Schulden mal fix zwischendurch getilgt? Auch davon kam zumindest mir nichts zu Ohren. Wo immer die Euro-Krise gewesen sein mag, jetzt ist sie ja hochoffiziell wieder da. Euro Krise, welcome back!!


Neu 2013-07-02:

[17:45] Weltweite Euro-Nutzung gesunken: Gemeinschaftswährung büßt Vertrauen ein

[13:45] Format: Barroso setzt Arbeitsgruppe zu Eurobonds ein

... und dann gründen wir eine Arbeitsgruppe! Alte Problemlösungstaktik. Mit Österreicherin Tumpel-Gugerell im Vorsitz! Tu felix Europa! TB

[18:30] Leserkommentar:
Der Euro ist ein totes Pferd. Statt abzusteigen probieren Barroso und Co. immer neuen Unfug aus, um das tote Pferd noch ein wenig länger reiten zu können. Heuer ist es halt mal eine neue "Arbeitsgruppe". Über den Beritt toter Pferde kann man hier einiges lernen:  http://www.scheissprojekt.de

Es sind eben Bürokraten und Politiker.WE.
 

[08:30] Weiterhin lockere Geldpolitik: Europäische Zentralbank mit Vollgas auf Krisenkurs

Europas Währungshüter setzen ihre lockere Geldpolitik ungebremst fort. Anders als die US-Notenbank Fed will die EZB den Fuß noch lange nicht vom Gas nehmen. Im Gegenteil: Sie könnte noch zulegen.

Drucken, bis es keine Bäume mehr gibt.TS


Neu 2013-07-01:

[9:15] Geolitico zur Euro-Rettung: Wenn die Krise in den Mainstream-Medien auftaucht

[9:00] Neuer Sparbefehl von Gollum: Sparvorgaben: Deutschland setzt Euro-Südländer unter Druck

[10:45] Leserkommentar-CH:
Kann diesem Schäuble und der Merkel mal jemand die Zinseszins-Funktion erklären? Dann wird er merken, dass man dagegen nicht ansparen kann. Er zögert das Unvermeidliche nur hinaus und schürt negative Emotionen gegen Deutschland in Europa. Die Fallhöhe wird nur immer höher, solange solche Gestalten die Geschicke Europas lenken.

Schäuble will, dass die Südstaaten genug vom Euro und den Sparbefehlen haben und sich der Euro auflöst.WE.


Neu 2013-06-30:

[09:30] JPMorgan will Euro-Diktatur

Die US-Bank verlangt in einer neuen Analyse ein autoritäres Regime für die Eurozone. Der Grund: Einige Staaten würden nicht die notwendigen Sparmaßnahmen durchsetzen. Bürger- und Arbeitnehmerrechte könnten zur Destabiisierung führen. Die Politik sei unfähig, die notwendigen Schritte zu unternehmen, um den Euro zu retten.

Die feuchte Träume der Bankster. Mit der Schaffung des monströsen Rettungsschirm für die Zombie-Währung wurden ohnehin breits die demokratischen Spielregeln und verfassungsmäßige Grundrechte außer Kraft gesetzt.TB


Neu 2013-06-29:

[11:15] Nach dem Downgrade: EZB akzeptiert Zypern-Bonds nicht mehr als Sicherheit

Dann wird es wohl auch nichts aus der Idee vom Vortag, Bonds aller Euro-Mitglieder zu kaufen. Angesichts der zu erwartenden Downgrades der anderen Euro-Teilnehmer wird die EZB dann aber womöglich bald nur mehr US Treasuries akzeptieren können. Die Euro-Totenglocken läuten damit wieder eine Stufe lauter.TS


Neu 2013-06-28:

[08:45] Die Schleusen werden geöffnet: EZB erwägt Käufe von Anleihen aller 17 Euro-Staaten

[09:00] Leserkommentar-DE:

Wie will man die Luschenanleihen von 17 Ländern, darunter 60% Bankroteure bezahlen, mit der Druckmaschine!

Die EU ist wie eine herde Känguhrus, große Sprünge mit leeren Beuteln!

Die EU wird von einem Maoisten geleitet und das Finanzwesen ist fest in der Hand der Mafia. Draghi und Monti.
Ich begreife nicht, wie man Italienern Geld anvertrauen kann zumal in dieser Höhe! Also bleiben Gold und Silber solange günstig.
Ich hoffe es kracht bald. Besser ein Ende mit Schrecken.........


Neu 2013-06-25:

[18:45] Und die Märkte lassen sich schon von Worten beeindrucken: Draghi beruhigt Märkte: Das Gelddrucken geht weiter

Ein Gutteil der Euro-Rettung geschah bisher wirklich mit Worten von Hochrangigen. Weil es überall die Frontrunner und die nachfolgenden Herden gibt, funktioniert das grossteils.WE.


Neu 2013-06-24:

[09:45] Ex-WestLB-Boss: Euro-Rettung Lug und Trug

Poullain schlägt einen Schuldenerlass vor und sieht Euro-Austritte jener, die über eine Abwertung wieder wettbewerbsfähiger werden wollen.

[08:45] Das wird der ESM tatsächlich: Ein Haftungs-Fonds für marode Banken

Die europäischen Steuerzahler werden über den ESM nun überraschender Weise auch zur Bezahlung der Altschulden von europäischen Banken herangezogen. Das war nie vorgesehen. Doch weil der Bundestag zweifach für seine Entmachtung bei der Verwendung von deutschen Steuergeldern gestimmt hat, haben die Euro-Retter nun freie Bahn. Sie nutzen die Gunst der Stunde.

Die Serie von Gesetzesbrüchen setzt sich fort. Der ESM war einst als Vehikel zur Staatenrettung ins Leben gerufen worden. Jetzt bedienen dich die Banken als Erste.TS


Neu 2013-06-22:

[11:00] Die Euro-Hühner können sich auf nichts einigen: EU-Verhandlungen für Banken-Abwicklung gescheitert

Leserkommentar-AT:
Die Finanzbüttel liefern sich Scheingefechte über die Höhe der (dem Grunde nach beschlossenen) Enteignung.
Merke: Am Ende kommt die ganz große Schur.
 

[9:00] AEP zur Enteignung der Sparer: Another shameful day for Europe as EMU creditor states betray South


Neu 2013-06-21:

[15:50] Weitere Details zum Bankenrettungsplan: Wie die EU künftig Pleitebanken verarzten will

[16:15] In diesem Artikel ist wieder einmal ein gutes Stück Enteignungspropaganda (neben neuer Bürokratie): alles über €100'000 ist vogelfrei.WE.
 

[08:45] Finanzdiktatur im Anmarsch: Eurozone einigt sich auf ESM-Bankenrettung

No-Bailout-Klausel hin oder her: Die EU will die Bankenrettung via EMS auf Biegen und Brechen durchsetzen. 

[09:00] Mehr Details dazu: ESM kann 60 Milliarden Euro in marode Banken stecken

Nur so zum Vergleich: Die Bekämpfung der Rekord-Jugendarbeitslosigkeit ist der EU gerade einmal ein Zehntel davon wert.TS

[10:00] Leserkommentar-CH:

das Geflecht aus Garantien, Haftungen, Regulierungen usw. dient nur noch der Verschleierung der Situation, verstehen kann das keiner der Entscheidungsträger mehr, es muss in einem Desaster enden und je länger der Michel schläft, umso schlimmer wird es werden...


Neu 2013-06-20:

[16:20] Wagenknecht: Euro scheitert

Ausgerechnet aus dem euroghörigen Linkslager kommt Kritik. Wohl nicht ganz auf Linie?TB

[17:00] Der Schrauber:

Doch, sogar voll und ganz auf Linie.
Nämlich auf der Linie Rothschilds Antithese.
Die haben ihr Briefing, gegen die Rettungen zu stimmen und auch gegen
den Euro zu sprechen, falls mit der These, nämlich Eurorettung um jeden
Preis mit allen anderen Parteien, etwas schiefgeht.
Das hat er immer so gemacht, die Marxisten sind ja die Erfindung der
Fabian Society.
Gemein mit den Korporatisten, die fälschlicherweise als These
"Kapitalismus" verkauft wird, haben sie die Eigenschaft, treu ergeben
einer Zentralbank zu dienen, da sozialistische Gelder nur durch Drucken
und Inflationieren erzeugt werden können.
Das haben die im Übrigen nie in Frage gestellt, Löcher werden durch
Inflationsgelder zugeworfen.

[08:30] Draghis unorthodoxe Massnahmen: Bald wird die EZB alte Fahrräder als Sicherheit nehmen

Bevor man den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht: Es ist ganz egal, in welche Banderolen die EZB die Resultate ihrer Gelddruckorgien einwickelt. Es ist und bleibt eine Finanzierung über die Notenpresse.TS

[08:15] Juncker: Protestanten in Nord-Europa wollten Griechenland bestrafen

Der ehemalige Eurogruppen-Chef Juncker sieht die Schuld für den Ausbruch der Eurokrise nicht bei Griechenland. Das Land sei von den Märkten einfach als schwächstes Glied angegriffen worden. Deshalb kritisiert er aber auch die nordeuropäischen Länder. Diese sehen sich als besonders tugendhaft an und wollten Griechenland bestrafen, so Juncker.

Ist Juncker unter die Verschwörungstheoretiker gegangen? Aber gut, mir ist heute auch sehr heiss.TS

[09:00] Der Einzeiler:

Vermutlich hat ihm der Barroso 3 x tägl. eine Tablette Paradoxin empfohlen.


Neu 2013-06-18:

[10:00] Konjunkturstützung: Draghi überlegt "unorthodoxe" Maßnahmen

Die "unorthodoxen Massnahmen" kann man sich schon vorstellen: Geld drucken unter anderen Titeln. Was anderes kann eine Notenbank nicht.TS

[11:30] Leserkommentar-DE:

Es scheint mir, das Ende ist sehr nah! Wenn man Vergleiche zieht mit anderen Krisenzuständen in der Welt in der Vergangenheit, welcher Art auch immer, dann muss man feststellen, dass kurz vor dem Zusammenbruch, z.B.. Kriegsbeginn oder Kriegsende, Finanzkrisen, Staatsbankrotten die Aussagen der Staats- und Finanzchefs immer "unorthodoxer" wurden.
Der ESM, dieses geniale Konstrukt, sollte doch für das Ende aller Probleme sorgen. Dies schien mir wohl ein Denkfehler zu sein. Da unsere Eliten ihre selbst gebastelten Verträge und Gesetze im Minutentakt brechen, wozu dann diese aufwändigen Vorbereitungstreffen für diesen nutzlosen Mist.
Wieso lässt der Draghula nicht einfach sämtliche Bankenschulden per Mausklick auf Null zurücksetzen und verspricht grenzenlosen zinsfreien Kredit für alle (ausser natürlich den Bürgern) und gut ist? Würde allen Beteiligten eine Menge ersparen und er müsste sich nicht sein m.E. zerfressenes Oberstübchen noch zusätzlich anstrengen, um sich irgendwelche unorthodoxen Massnahmen zur Lösung der nicht existenten Eurokrise ausdenken. Alle bisher ergriffenen Massnahmen sind ja wohl ins Leere gelaufen bzw. haben die Situation nur verschlimmert.

[12:00] Leserkommentar-DE: Zermürbungstaktik

Es geht auch um eine Zermuerbungstaktik. Je laenger sich das Drama hinzieht , umso mehr werden die Menschen geschwaecht, demoralisiert, lethargisiert, zu massiven Widerstaenden am Ende kaum faehig. Es fallen ja nicht Alle gleich durchs Netz, sondern Einer nachdem Andern, das faellt dann nicht so auf und der durchs Netz Gefallene hat keinen Rueckhalt durch Andere , denen es noch relativ gut geht , aber immer mieser Der sich aber noch ueber den Anderen erhaben fuehlt und meint er kaufe sich den Anderen.

Daher und nichtnur wegen Machterhalt, oder eventuell gerade darum, versucht man den Zusammenbruch  hinauszuzoegern, bis zu dem Punkt, wo man das Chaos bewusst zulaesst und dann ueber die demoralisierte, geschwaechte Masse besser verfuegen kann.

[13:45] Zermürbungstaktik ist auf jeden Fall dabei. Dazu gehören auch sich ständig ändernde Aussagen.WE.

[14:30] Leserkommentar-DE zu Kommentar [12:00]:

Das sehe ich genauso. Ein Mitte März 2008 einsetzender und sich innerhalb weniger Wochen entwickelnder Zusammenbruch hätte die (Selbst-)
Hilfekräfte der Bevölkerung mobilisiert. Der jetzige Zustand schüren nur Lähmung und Hass. Wenn es schon sein muß, dann  hoffe ich, daß sich
diese wenigstens gegen die Verantwortlichen richten und sich die Bevölkerung (inkl. Polizei und Bundeswehr) nicht gegeneinander aufhetzen
läßt, sondern sich miteinander solidarisiert.


Neu 2013-06-14:

[16:35] Bachheimer in der ORF Radio-Vorarlberg-Sendung „Neues bei Neustädter"  „Die Eurokrise - eine Krise, die keine ist, aber trotzdem Schaden verursacht".

[18:15] Leserkommentar-AT dazu:

Zunächst Gratulation und Kompliment an Herrn Bachheimer für seine souveränen und klaren Ausführungen. Was mich -unabhängig von den einzelnen Inhalten- an dieser Debatte am meisten überraschte war die für einen ORF-Moderator schier unglaubliche Ausgewogenheit und Fairness in solch einer Runde.

Sind die Vorarlberger hier anders gestrickt, als die Kollegen vom (Wiener) Küniglberg?

Interessant auch, dass sich unter den Anrufern offenbar keiner gefunden hat, der Loblieder auf den Euro singt.

Dem Tiroler Herrn Professor wünsche ich eine schöne Schur und einen passenden Haircut: Auf, dass er sein Habe "anständig" in Papierklumpert veranlagt haben möge. (Wenn's auch nicht viel sein wird bei einem Staatssold, weh tun soll's ihm allemal.)
 

[09:30] Streit der Euro-Retter eskaliert: ESM-Chef Regling will den IWF aus der Troika werfen

Es stellt sich die Frage, warum man den IWF überhaupt bei der Tür hereingelassen hat. Es gibt kein einziges Beispiel, wo die IWF-Politik einem Land tatsächlich geholfen hätte. Schöne Beispiele dafür, dass der IWF eigentlich nur ein globaler Keiler für sinnlose Infrastrukturprojekte zugunsten der US-Industrie ist, hat John Perkins in seinem Buch Bekenntnisse eines Economic Hit Man: Unterwegs im Dienst der Wirtschaftsmafia zusammengefasst.
 

[09:00] Austro-germanische Allianz: "Finanzkonservative Bildungsbürger" wollen raus aus dem Teuro

Es passierte, wovor die Euro-Skeptiker von Anfang an warnten: Aus der Währungsunion wurde eine Schuldenunion. In der Geschichte gab es noch nie eine Papierwährung, die nicht innerhalb eines Menschenlebens auf Null abwertete. Beim noch jungen Euro wird das rascher gehen.TS

[11:15] Der Schrauber zum blauen Kommentar:

Ist der Euro wirklich jung?
Ich persönlich sehe ihn als reines Dollar-derivatives Kunstprodukt, das nur zur Stabilisierung des Petrodollarsystemes erschaffen wurde, und um Kontrolle über Europa zu haben.

Man sagt, nach 60-80 Jahren gingen Papierwährungen immer den gleichen Weg, nämlich den durch die Toilette, nach vorherigem Gebrauch, da sie allesamt etwas für den Arxxx sind.
Ich sehe den Anfang unserer Papierwährungen bei Bretton Woods, wo im Grunde der Dollar als Weltwährung mit derivativ abhängenden Nationalwährungen beschlossen wurde, also 1944- etwa 50er, als auch die BRD sich mit der neuen DM ankoppelte.
Das Pfund hatte damit seine Leitfunktion verloren, man kann es getrost als eine Art von Neustart sehen.
Ebenso der Yen.

Dieser Weltdollar ist durch die exorbitante Schuldenpolitik der USA, insbesondere für die Kriege Vietnam und Co, sowie dem kalten Krieg gegen den Ostblock, schon 1971 erstmals am Ende gewesen, wo die USA zwangsweise den letzten Rest des Goldstandards aufhoben und quasi die Welt mit Inflationsdollars enteigneten, bzw. das Ganze als Petrodollar mit Flugzeugträgern und Ölkontrolle unterlegten.
Wer den Dollar nicht ehrt, ist des Überlebens nicht wert, war forthin das Motto der Demokratisierungsstaffel.
Ende des letzten Jahrhunderts strebte diese "Weltwährung" wieder einmal schnurstracks dem Untergang entgegen, aus dieser Zeit stammen dann auch die Überlegungen eines Rockefellers: "Wir bräuchten ein zweites Pearl Harbour."
Wir strebten dem Jahre 60 nach Neustart entgegen.

Bitte schön, voilà:
Europa wurde mit dem Euro beehrt, die Souveränitäten im ECU-System wurden damit komplett aufgehoben, alle Wechselkurse einmal eingefroren.
Die Asienkrise rüttelte mächtig am Dollar, auch hier ging es nur mit geldpolitischer Gewalt und militärischer Drohkulisse.
9/11 wurde als Pearl Harbour inszeniert, um Ermächtigungen durchzusetzen, die ohne ein solches Geschehnis niemals möglich gewesen wären, den gesamten dollarabhängigen Bereich drückte man damit auch auf Linie, Bürgerrechte werden seitdem konsequent abgebaut und weichen polizeistaatlicher Kontrolle, insbesondere der Privatfinanzen.
Perfekt wurde das Ganze durch die endgültige Einführung des Euros als Bargeld, für das man in den schwachen Länder plump Bilanzen fälschte und in den starken, wie z.B. der BRD, durch den Börsenhype die Staatsfinanzen einmal supergut aussehen ließ:
Nämlich durch die UMTS Lizenzen und den völlig hochgepushten Verkauf der Telekomaktien, die den Verschuldungsgrad einmal als mustergültig ausschauen ließen.
Danach hat DE niemals mehr die Kriterien geschafft, schon 2002 wurde Maastricht gerissen.

Diese Maßnahmen haben dem unseligen Dollarzombie nochmal neues Inflationleben eingehaucht, eine kurze Schuldenparty ermöglicht:
Die Kriege spülten den USA reichlich in die Kassen, sie konnten ziemlich kritiklos drauflos inflationieren, man brachte die Staaten der westlichen Welt auf Zwangssolidaritätskurs.
Zudem ging in den zuvor bankrotten südeuropäischen Staaten nochmal eine Billigkredit finanzierte Überschwangparty los.
Diese Effekte sind jetzt am Ende, die krampfhaften Versuche mit immer bedrohlicheren Szenarien, Dauerkriegen, Polizeistaat, Verfolgung usw. kennen wir zur Genüge:

Über den Daumen sehe ich unsere gesamten Hauptwährungen damit in etwa im Jahre 70 nach ihren Starts.
Und damit samt und sonders im Klopapierstatus und mittig im Zeitfenster des Unterganges.
Die Party ist beendet, der Kater wird etwas größer ausfallen, wie ein monströser Säbelzahntiger.


Neu 2013-06-13:

[12:45] Jilchs Goldjournal: Warum der Euro ausgerechnet an "mehr Europa" scheitern könnte

[08:15] Zerstören was sie schuf: Die EZB wird zum Euro-Totengräber


Neu 2013-06-12:

[18:45] Das Projekt "Euro" beruht auf Illusionen, Perversionen, Intransparenz: Euro pervers


Neu 2013-06-11:

[13:30] Bis zur letzten Patrone: Die doppelzüngige EZB-Strategie zur Rettung des Euros

Karlsruhe kann höchstens der Bundesbank verbieten, bei dem Irrsinn mitzumachen. Die Richter werden sich aber davor hüten und wie bereits mehrmals in der Vergangenheit das System stützen; die agieren zahnlos und politisch abhängig.TB

[11:00] Privilegienpfuhl EZB: ECB Buying Out Staff Who Are Stuck in a Rut

Leserkommentar: Ein 100.000 Euro Zuckerl für Angestellte der EZB, die karrieremässig nicht weiterkommen . Mir kommen die Tränen. Die Zornestränen.
 

[9:30] Die "neue Offenheit" im Focus: Sechs Gründe, warum die Euro-Rettung scheitern wird

Mit jedem Tag, den die „Euro-Rettung" länger dauert, wird ein auf Freiheit, Freiwilligkeit, ökonomischer Vernunft und Subsidiarität basierendes gemeinsames Europa unwahrscheinlicher. Denn entweder wird ein zentralistischer EU-Staat aufoktroyiert oder die europäische Integration scheitert. Beides ist nicht wünschenswert.

Die Spatzen pfeifen es schon aus den Zeitungen: den Euro wird es nicht mehr lange geben. Das sagen wir hier auf hartgeld.com schon lange. Es muss jetzt nur noch etwas "passieren".WE.


Neu 2013-06-10:

[12:15] EZB-Ratsmitglied Nowotny: Zentralbanken müssen Nebeneffekte in Kauf nehmen

Allmählich hungert aber Europa wegen der "Nebeneffekte" wie Inflation, Massenverarmung, Massenarbeitslosigkeit sowie Überschuldung auf allen Ebenen. Mit einem 300.000 Euro Job mag man dies wohl nur sehr distanziert wahrnehmen. Kuchen wird es in der OeNB wohl bis zum letzten Tag geben - oder doch nicht?TS
 

[08:00] 8,6 Billionen Schulden in der Eurozone: Versunken, Verloren, Verschwunden...

Daran sieht man, dass sich niemand in der Eurozone an irgendwelche Begenzungen hält.
 

[08:00] Vor dem Karsruher Urteil: EZB begrenzt Staatsanleihenkäufe

Einst hat EZB-Chef Mario Draghi die Schuldenkrise beruhigt, indem er unbegrenzte Käufe von Staatsanleihen versprach. Doch jetzt nennt die EZB Grenzen für ihr Kaufprogramm - offenbar aus Angst vor dem deutschen Verfassungsgericht.

Welche selbstgesetzten Grenzen hat die EU denn sonst noch so überschritten?TS.

[12:30] Solche Aussagen sind rein als politisches Theater zu interpretieren, die die Journalisten gierig aufgreifen. Möglicherweise sagen Figuren wie Draghi einfach etwas, was die Medien zu einem Zeitpunkt erwarten. In Wirklichkeit laufen im Hintergrund ganz andere Dinge, über die die Journalisten nichts wissen und wissen dürfen.WE.

[08:30] Der Stratege:Illusorische Blase

Alles was wir von Seiten der EU, aber auch von den nationalen Parlamenten und den Kontrollinstanzen in den vergangenen Jahren der Finanz- und Euro Krise erlebt haben, ist schlicht eine Posse der schmierigsten und widerlichsten Art.
Gepaart wird dieses Bühnenstück mit sozialistischer Ausbeutung des noch verbliebenen produktiven Kapitals. Es ist daher zu erwarten, dass auch morgen in Karlsruhe rote Linien überschritten und neue gezogenen werden, damit das Affentheater auf Kosten der letzten Tüchtigen noch etwas weitergehen kann. Denn es ist die Idee des Sozialismus, den Nichtleister dem Leister gleichzustellen.
Dies kann in der Eurozone nur bedeuten, dass die Verbindlichkeiten der Faulbetthüter durch die wenigen noch wertschöpfend tätigen getragen werden. Wer auf etwas anderes hofft, lebt noch in einer illusorischen Blase oder praktiziert aktiv Selbstbetrug bzw. ist Nutznießer des Zustands des fortgesetzten Rechtsbruchs und Rechtsbeugung.

[09:45] Leserkommentar-DE:

Ich sehe das auch so wie der Stratege, mit dem Unterschied, dass man mit der DM die Tüchtigen nochmehr ausbeuten kann. Schliesslich haengt alles -laut Davos Konferenz- am deutschen Gelde und da mittlerweile die Masse der Deutschen aus Habenichtsen  , oder Schuldsklaven bestehen, die sich durch die neue DM Erleichterungen und teils auch bessere Allimentationen erhoffen, wird der geringere Teil der Tuechtigen und Sparsamen wohl weniger das Sagen haben. Die ganz Grossen haben sich teils schon gerettet.


Neu 2013-06-09:

[14:15] Oh, jetzt wird schon vor dem Karlsruher Urteil gedroht: "Legt euch nicht mit der EZB an"

[14:15] Jetzt kommt es heraus: Amussen - Eurozone stand im Sommer 2012 kurz vor dem Zerfall

Als die EZB das Programm angekündigt habe, "stand die Euro-Zone kurz vor dem unkontrollierten Zerfall. Ernstzunehmende Unternehmen und Banken fingen an, sich darauf vorzubereiten", schildert Asmussen die Situation im Sommer 2012. "Zu diesem Zeitpunkt war die EZB die einzige voll handlungsfähige europäische Institution und musste jedem Spekulanten klar machen: Legt Euch nicht mit der EZB an.

Seither hat sich NICHTS gebessert. Nur die Schulden wurden mehr.TS

Wieder einmal ein Euro-Crash knapp verhindert. Nach November 2011 wieder. Wie oft noch?WE.
 

[14:15] Schuldenschnitt: Europa hat Desaster selbst verursacht


Neu 2013-06-08:

[20:00] FAZ: Zukunft der Währungsunion Ökonomen kriegen Krach über die Krise

In Wahrheit habe ich noch nie so viel Hass in Europa erlebt wie jetzt", sagt der Präsident des Ifo-Instituts. Wer trotzdem sage, dass der Euro eine gute Idee war, der sei wohl, wie der englische Finanzjournalist Martin Wolf schrieb, ein „Masochist".

Der Euro als Hassproduzent, nicht mehr lange.
 

[16:45] Münzen & Geldscheine mit fremden Aufdrucken werden wertlos: Dortmunder entdeckt Zwei-Euro-Münze mit Nazi-Symbolen

Ein Dortmunder hat eine Zwei-Euro-Münze mit Nazi-Symbolen gefunden. Solche nachträglichen Fremdprägungen kommen laut Bundesbank nicht selten vor. Vor allem Fanprägungen von Sportvereinen gebe es oft. Allerdings verlieren Münzen und Geldscheine ihren Wert, wenn sie nachträglich bedruckt wurden.

Leserkommentar: Obacht, wie im Artikel zu lesen, erstatten die Banken Anzeige, wenn man eine derartige Münze gutgläubig dort abgibt...

Will man sich wirklich eine Strafanzeige einhandeln, wenn man eine solche Münze zur Bank bringt? lieber wegwerfen.


Neu 2013-06-06:

[13:35] Format: Anleihen: "Der europäische Markt dürfte vor einem Rückgang stehen"

Anleihenkorrektur - ein Schritt in Richtung Realität!
 

[11:00] Europas Manager sagen Good bye Euro: 61% der europäischen und 40% der deutschen Manager äußern zunehmende Besorgnis wegen Eurokrise

[10:45] ESM: Direkte Bankenhilfe auf 70 Mrd. Euro begrenzen

Argwöhnische Stimmen vermuten schon das Schlimmste: Der ESM kann nicht genug billiges Geld auftreiben. Warum sonst würde man sich plötzlich gegen ein Bail-In stemmen?TS
 

[10:00] Selbst dem Regierungs-GEZ-Funk fällt es schon auf: Trügerische Ruhe an der Euro-Front

[10:30] Leserkommentar-FR:

"Viel zu befürchten haben die Währungshüter nicht. Das Bundesverfassungsgericht wird sich scheuen, der EZB gravierende Kompetenzverstöße vorzuwerfen. Denn das könnte das Ende des Euro bedeuten. Das werden die Richter in roter Robe nicht verantworten wollen."

UNVORSTELLBAR wie kackedreist Recht OEFFENTLICH gebrochen und das Grundgesetz ausser Kraft gesetzt wird!! Dagegen war (zumindest in Nationaler Hinsicht) die DDR noch ein Hort der Demokratie!

..und alles schlaeft und pennt weiter...

[12:30] Leserkommentar-DE:

"Oh wie so trügerisch, oh wie so lügnerisch...!". Stell' Dir vor der Draghi spricht und keiner geht hin? Auslachen tun sie ihn ja schon im Falle mit einem mitleidigem Lächeln über die Nichtwahrnehmung der Wahrheit.
Im Irak hatten sie mal einen Minister, genannt den "Comical Ali", das war genau dasselbe. Mitten im Kriegsgebiet stand der Kerl und es krachte und schepperte und der Typ sprach von den "tollen Erfolgen" seiner Armee.
Die 1,30 scheinen die Dead-Line zu sein beim EUR/USD-Kurs, bei Gold sind es die 1.400, bei 10jährigen Bunds eine Rendite von 1,5%. Schöne Konstellationen für einen starken Ausbruch, egal wo hin (wissen wir ja eh!).
Je länger das so geht, umso stärker die Bewegung. Auch das Wort "UNVORSTELLBAR"! Wirklich? Überlegen wir mal, wir oft wir mit diesem Wort nur in Gedanken gespielt haben? "Unvorstellbar" ist eigentlich nichts mehr. Das "Unvorstellbare" wird eintreten. Wir selbst haben hier auf Hartgeld soviel Unvorstellbares erlebt und über die Jahre dokumentiert, dass es einem ob der Wirklichkeit wirklich grausen kann.
Aber "Hurra, wir leben noch!". Und trotzdem ist der Euro seinem Ende ganz nahe. Denn die Mainstreamnachrichten werden einerseits immer komischer, immer realitätsferner, immer abwegiger und ab und zu scheint es einen Ausreißer zu geben. Dann sagt einer zufälligerweise die Wahrheit. Für mich alles ganz logisch. Und immer wieder vorstellbar.

[14:30] Bitte nicht vergessen: laut einer Insider-Info will man maximale Verwirrung produzieren. Noch halten die Markt-Manipulation, aber bald wird wieder ein "Action" kommen müssen.WE.


[08:30] Alles für die Banken: EZB will Mittelständlern keine Kredite geben

Wieder so ein Fall, wo beide Entscheidungen falsch gewesen wären/sind. Eine Notenbank darf nicht mit den Geschäftsbanken konkurrieren, weil das eine unheimliche Verzerrung des Markts bewirkt.TS

[14:30] Die EZB hat nicht die organisatorischen Strukturen für so etwas. Das kann nur eine Politiker-Idee gewesen sein.WE.


Neu 2013-06-05:

[15:10] Focus: Europas drittärmstes Land darf in die Euro-Zone

Dieser Artikel müsste eigentlich in der Rubrik Hello Euro verlinkt werden. Diese Rubrik gibt's zum Glück bei uns nicht, weshalb er hier gebunkert wird. TB

 


 

Neu 2013-06-04:

[14:45] DE und AT sollen gemeinsam raus aus dem Euro: Schachtschneider: "Euro-Austritt, zwingend!"

Österreich und Deutschland sollen aus der Eurozone austreten, "zwingend, am besten beide zusammen" – das empfiehlt der prominente deutsche Staatsrechtler Karl Albrecht Schachtschneider.

Österreich würde sich damit nicht nur auf einen Schlag seiner Garantieverpflichtungen aus dem ESM sowie der EFSF ("European Financial Stability Facility") entledigen, sondern auch einen enormen Kaufkraftgewinn für seine Bürger erzielen, stellt der ausgewiesene Euro-Gegner in einem Gutachten fest.

Der ESM ist den Grünen zu verdanken, die ihn mit ihren Stimmen im Parlament blockieren hätten können. Sie liessen sich aber von der Koalition verschaukeln und stimmten unter der Bedingung der Einführung der Finanztransaktionssteuer zu - die jetzt auf die lange Bank geschoben wurde. Die Frage, ob die in ökonomischen Fragen sehr simpel agierenden Grünen einfach dumm waren und sich über den Tisch ziehen liessen oder sie sich damit heimlich eine Teilnahme an der nächsten Koalitionsregierung sicherten, ist noch unbeantwortet. TS


Neu 2013-06-03:

[14:45] Goldman's Pinocchio: EZB-Chef nährt Hoffnung auf Ende der Rezession

Das will ich auch rauchen. Mannomann, wie kann man nur soweit der Realität entrückt sein?TS

[9:45] Hans-Olaf Henkel über die Euro-Fanatiker: Die „Euro-Schizophrenie“

[7:30] Man will den Euro weiter madig machen: EU-Geheimplan: Deutsche Steuerzahler sollen Banken in Europa retten

Mit einem neuen Plan wollen die Euro-Retter den ESM still und leise als einen europäischen Banken-Rettungs-Fonds in Stellung bringen. Euro- Gruppenchef Jeoen Dijsselbloem spricht von einer sehr sensiblen Angelegenheit, über die die Öffentlichkeit besser nicht allzu viel erfahren soll

Warum publiziert man soetwas? damit die Ablehnung gegen den Euro in den Zahlerstaaten steigt.


Neu 2013-06-02:

[10:00] Propaganda: ARD zensiert negative Euro-Umfrage

Das Misstrauen gegenüber der Zombie-Währung steigt. Da hilft auch die permanente Gegenpropaganda nichts.


Neu 2013-06-01:

[11:00] Das könnte zeitlich hinhauen: ESM-Schafschur noch vor der Sommerpause!

So wie wor seit Wochen von der Systempresse auf den kommenden Haircut vorbereitet werden, könnte das hinhauen.TS

[11:00] Grösster Anleihefonds der Welt sagt Good bye Euro: Top-Investor Pimco traut EZB nicht und rät zum Verkauf von Euro-Bonds


Neu 2013-05-31:

[08:00] Leserzuschrift-DE: Reisen mit dem Euro

Letzte Woche war ich gesch. in England (Bristol). Da ich immer gerne in bar bezahle, und dies auch bei Geschäftsreisen so handhabe, was aber immer schwieriger wird, da ich jetzt auch von Unternehmensseite aufgefordert worden bin mir eine "Firmenkreditkarte" zu holen, was ich aber nicht tun werde (die meisten Schlafschafe schütteln da den Kopft, da diese im Grunde genommen jedes Bier mit der Kreditkarte bezahlen), kann ich Folgendes mitteilen (sorry für den Schachtelsatz):
In einem guten Hotel in Bristol wird der EURO dankend abgelehnt!!!
Warum ich dies mitteile ist einfach, denn so richtig glauben wollte ich dies nicht. Vor 2-3 Jahren habe ich in England immer in bar bezahlt, und zwar EURONEN.
Interessant wäre zu erfahren, vielleicht hat ja da ein Leser einen Hinweis, ob z.B. auch in der Metropole London der EURO dankend abgelehnt wird?

Diese Woche in der Türkei gewesen (Izmir) und hier wird der EURO (noch) in bar angenommen, aber EURONEN haben die im Hotel keine mehr, d.h. wer glaubt, dass er einen Restbetrag in EURO rausbekommt, der wird enttäuscht werden! (früher war das in den meisten Ländern kein Thema, aber offensichtlich wollen alle die EURONEN schnellstmöglich wieder loswerden, was ja verständlich ist  ;-)

Jetzt aber noch was Interessantes:
Es ist klar, dass man mit Geschäftspartnern zwangsläufig auch auf die politische und wirtschaftliche Situation zu sprechen kommt. Ich jedoch habe nicht damit angefangen, sondern meinem türkischen Geschäftspartner (Übrigens: Die Türken in Izmir z.B. haben mit denen bei uns NIX gemeinsam, aber das wurde hier ja schon öfters berichtet...) hat die Situation bei uns in Europa und dem EURO interessiert, und sprach mit darauf an.
Ich habe den Eindruck gewonnen, dass die Geschäftsleute dort genau wissen, was Sache ist, denn auf meine Äusserungen in Sachen EURO und Europa, die sich weitgehend mit hartgeld.com decken, kam immer verständliches Nicken!
Auf meine Nachfrage, ob denn die Türkei "eigentlich" noch in die EU möchte und damit dann letztlich auch den EURO, kam ein GANZ KLARES NEIN!!!!!

Also:
Lassen wir uns weder von unseren Volkszertretern, noch von türkischen Vertretern usw. irgendeinen Mist erzählen!
Ich habe von meiner Türkei-Reise mitgenommen, dass die Türken überhaupt kein Interesse am EURO haben.
Klar, den meisten Lesern ist die wohl verständlich, denn die Türken können mit Ihrer TL gut leben, und der Tourismus boomt in der Türkei.

Verfallserscheinungen einer kaputten Währung.


Neu 2013-05-30:

[20:15] Da kommt nix mehr- alles nur um zu Verwirren: Merkel und Hollande fordern hauptamtlichen Eurogruppen-Chef

Ganz sicher ging es bei dem heutigen Treffen um Euro-Ende und Systemabbruch - und sonst nichts.WE.
 

[15:00] Stimmt: Lars Christensen: Der Euro ist ein historischer Fehler und ein Saustall

[12:45] Jetzt auch auf deutsch in der Welt: Portugiesen finden Gefallen am Euro-Ausstieg

Einem portugiesischen Ökonomen ist mit einem Buch eine kleine Meisterleistung gelungen. Im April brachte er sein Werk heraus und sprang damit umgehend auf Platz eins der Bestsellerliste – vorbei an mehreren Diät-Ratgebern und sogar am Erotikroman "Fifty Shades of Grey".

Angesichts der sich in die Länge ziehenden Rezession in der Euro-Zone zeigt das Lager der Euro-Unterstützer jedoch in vielen Ländern Risse. In Portugal und Zypern wenden sich kommunistische Parteien gegen die Euro-Mitgliedschaft. Im italienischen Parlament fordern zwei Parteien – die Lega Nord und die Fünf-Sterne-Bewegung des Komikers Beppe Grillo – eine Volksabstimmung über den Euro.

Staaten wie Portugal müssten massiv abwerten, das geht aber nicht mit Deutschland im Euro. Die Stimmung in den Völkern für den Euro-Ausstieg wächst überall.WE.


Neu 2013-05-29:

[17:30] Das Führungspersonal beginnt die Euro-Titanic bereits aufzugeben: Der Untergang

[15:00] AEP: Portuguese bestseller calls for euro exit

Portugal is waking up. A new book calling for withdrawal from the euro and a return to the escudo has vaulted to the top of the bestseller list.

"In 1581 Portugal surrendered to Spain. In 1992 it laid itself at the feet of a European Commission increasingly answering to Germany's tune. There was no referendum, the voters were never consulted. The Portuguese elites, who hoped to benefit richly from European Structural Funds, cavalierly handed over our currency – and with it our monetary sovereignty. The rest is history."

Seit wann schreibt ein Ökonomieprofessor einen Bestseller? Da muss der Euro den Portugiesen schon ganz schön unter den Fingernägeln brennen. Wieder ein Mosaikstein: der Euro geht zu Ende.WE.
 

[14:45] Leserzuschrift-DE: Die Überschriften von Welt Online aktuell:

- OECD sieht schwarz für die Zukunft der Euro-Zone
- Führende Notenbanker gehen auf Abstand zu Draghi
- "Oettinger ist der schwäbische Gaul durchgegangen"
- Der Euro-Ausstieg liegt näher als wir denken

Ich bin schon gespannt, wie es am Abend ausschaut!

Die Welt, die Propagandamaschine für Euro- und Systemabbruch.
 

[10:00] Schuldenkrise: Der Euro-Ausstieg liegt näher als wir denken

Trotz der düsteren Aussichten hat Europa keinen gemeinsamen Notfallplan, um diesen Menschen zu helfen. Südeuropäische Mitglieder der Währungsunion müssen ihre öffentlichen Ausgaben weiter kürzen, Löhne senken und Preise drücken, bis sie wieder wettbewerbsfähig sind. Laut einer Studie von Goldman Sachs könnte die Krisenbewältigung auf diesem Weg noch mindestens zehn Jahre dauern. Da stellt sich die Frage: Kommen die Europäer irgendwann an einen Punkt, an dem sie die Nase voll haben?

Je mehr Dampf sich aufbaut, umso fürchterlicher und rascher wird der Prozess des Auseinanderbrechens. Die französische Revolution passierte ja auch nicht an einem Tag. Alexis de Toqueville Klassiker "Der alte Staat und die Revolution" zeichnet die Geschichte der Französischen Revolution von der Auflösung der Feudalherrschaft bis zur Deklaration der Menschenrechte von 1789, den demokratischen Umwälzungen des 19. Jahrhunderts und der autokratischen Herrschaft Napoleons III. nach. Die Geschichte wird sich wohl wieder einmal reimen.TS

[11:30] Wieder in der Welt, offenbar einem "Verlautbarungsorgan für die Zukunft". Man sagt uns: der Euro-Untergang kann schneller kommen, als wir glauben.WE.

[10:45] Leserkommentar-DE:

Nach Goldman Sachs könnte die Krise noch mindestens zehn Jahre dauern. Das ist ein fataler Irrtum. DIE KRISE und GOLDMAN SACHS sind unmittelbar und direkt miteinander verknüpft. Keine Krise mehr, kein Goldman Sachs mehr. Zumindest in der bisherigen Form. In zehn Jahren existiert dieses Bankensystem nicht mehr, es kann in zehn Tagen schon erledigt sein. Aber die Goldmänner schreiben einen solchen Quatsch, dass sie Lüge von Wahrheit schon nicht mehr unterscheiden können. Der Countdown läuft - Goodbye Euro, Goodbye Goldman

[11:15] Leserkommentar-DE:

Goldman Sachs & Co. sind am Fortbestehen der Krise interessiert, denn so können sie mit ihrer sog. Expertise "helfen". Natürlich alles ganz selbstlos, da sie sich um das Wohlder Staaten und der Menschen sorgen. Griechenland haben sie schließlich auch ganz selbstlos geholfen, sich in die EU zu mogeln. Ohne Krise - keine Gewinne. Es lebe die Krise!

[14:00] Leserkommentar-DE:
"Kaufe, wenn das Blut in den Straßen fließt!" Und wenn es in der EU fließt, wird Goldman Sachs kräftig zulangen.

Nein, nicht Goldmann Sachs, sondern die Goldmänner persönlich mit ihrem angehäuftem Gold.


[09:00] Schicksalsfrage für die Eurozone: Laissez faire oder Stabilitätspolitik – Inflationieren oder Auseinanderbrechen?

Zu befürchten ist, dass beides kommt: Zuerst die Hyperinflation und daraus logischerweise der Zerfall der EUrozone.
 

[08:30] Rückhalt im EZB-Rat bröckelt: Führende Notenbanker gehen auf Abstand zu Draghi

Aufmerksame Hartgeld-Leser wissen: Der Widerstand kommt primär aus Deutschland. Zuerst Weidmann und jetzt auch Asmussen kritisieren Draghis Geld-umsonst-Politik, weil es noch nie negative Zinsen gab und man nicht vorhersagen kann, wie sich das langfristig auf die Stabilität des Euro auswirkt. Es sind aber sowieso nur mehr Schattengefechte. Der Euro hat den point of no return lange überschritten.TS


Neu 2013-05-28:

[17:30] Hakenkreuze auf neuem 5-Euro-Schein

[11:30] Prof. Hankel: Der Euro muss durch nationale Währungen ergänzt werden

Hankel detailliert seine Vorstellungen ausführlicher in seinem Buch "Die Eurobombe"

[10:30] UN-Ökonom Flassbeck: Den Euro nicht um jeden Preis erhalten

Es ist spät, doch noch ist es nicht zu spät für eine Umkehr. Würde Deutschland als wichtigstes Gläubigerland seine Position radikal verändern und auf eine Strategie setzen, die den Abbau des Gefälles bei der Wettbewerbsfähigkeit etwa durch angemessene Lohnsteigerungen vor allem von deutscher Seite konkret ins Auge fasst, könnte die Euro-Zone die schwere Rezession überwinden und die Krise bewältigen.

Das macht Sinn und brächte auch den Bürgern was.

[11:15] Der Stratege: Das ist wieder Planwirtschaft, diesmal eben andersrum

Nun hat man 10 Jahre Planwirtschaftliche Lohndrückung betrieben, jetzt werden planwirtschaftliche Lohnerhöhungen propagiert. Das Problem ist die Planwirtschaft an sich, nicht zu hohe oder niedrigen Löhne. Die Lohnfindung muss frei nach Angebot und Nachfrage erfolgen und zwar in allen Ländern der Eurozone. In der Südschiene wurden die Löhne politisch nach oben getrieben in DE gedrückt. Hinzu kommt, dass die Lohnnebenkosten und Einkommensabhängige Steuern in jedem EU-Land unterschiedlich sind.

Eine Währung kann langfristig nur funktionieren, wenn:

  • Das Lohnniveau im gesamten Währungsraum ähnlich ist
  • Die Sozialabgaben und Sozialleistungen gleich sind
  • Die Einkommensabhängigen Steuern und Abgaben gleich sind
  • Freizügigkeit der Arbeit herrscht

Alle vier Punkte sind in der Eurozone nicht gegeben. Freizügigkeit existiert zwar auf dem Papier, funktioniert jedoch in der Praxis nicht, weil es in der Eurozone erhebliche Sprachbarrieren gibt (Babel-Zone). Unter diesen Voraussetzungen kann eine Währung niemals dauerhaft funktionieren, weil ihr kein idealer Währungsraum zu Grunde liegt. Man kann in einem solchen Währungsraum planwirtschaftlich temporär eine Währung erzwingen, die aber früher oder später aufgrund der vorgenannten Gründe immer zerbrechen wird. Hat auch in der UdSSR nur temporär funktioniert. Trotz gigantischem Unterdrückungsapparat.


[08:30] Halbzeit im Euro-Endspiel: Chaos in der Kabine

Bald gibt es kein Eurozone-Land mehr, dass die Defizitkriterien einhält. Sanktionen dagegen gibt es aber im Widerspruch zum Lissabon-Vertrag auch keine.


Neu 2013-05-27:

[11:20] Streng geheim: Europäische Union plant gigantischen Schuldenschnitt

[11:45] Propagandafront.de ist nicht mehr erreichbar. Hat man die Website wegen dieses Artikels gekillt, oder ist sie in Wartung?

[14:45] Laut Mitteilung von propgandafront.de war der Server überlastet. Die Seite ist wieder zu erreichen.TS

[15:30] Es könnte eine DDOS-Attacke sein, aber auch ein Verlinken mit diesem Titel auf hartgeld.com kann bei einem schwachen Server den Absturz auslösen. Die Anforderungen an Server-Leistung und Bandbreite steigen bei vielen Lesern gewaltig an - auch die Kosten.WE.

Hier der Originalartikel: The Week of May 20th – A Major Turning Point?

There is absolutely no choice on the table but for a debt "restructuring" of Southern Europe and that is in plain terms a partial default. This week May 20th, the decision was really reached behind closed doors that a massive debt "restructuring:" is now being prepared by the EU. They have been trying to hold everything together by hiding under the blankets at night until the bogeyman goes away, as well as employing chewing-gum and string and then wrapping all the cares and woes together in bubble-wrap with a nice blue ribbon adorned of course with small gold stars to match the flag.

[15:30] Dieser Artikel ist eigentlich nichts Neues für uns, der Beschluss wurde sicher schon viel früher gefasst. Der deutsche Titel ist aber sehr reisserisch. Man muss sich fragen, wie zuverlässig die Informationen des Vielschreibers Armstrong sind.WE.
 

[08:45] Euro-Kritiker Socher: "Ein Euro-Exit ist jetzt viel schwieriger geworden"

2010 wäre ein guter Zeitpunkt gewesen.

[08:15] Euro-Rebell Lucke: Regierungspolitik setzt Renten aufs Spiel

Lucke: „Der Euro wird zerbrechen. Die Frage ist nur, wie lange es noch dauert und wie teuer uns das kommt." Dem ist nichts hinzuzufügen.


Neu 2013-05-26:

[16:35] NZZ: Ein Nord-Euro wäre ähnlich labil wie der Euro

Jede Währungsgemeinschaft, die nicht Mundells Vorstellungen entspricht, wird Probleme haben.


[10:20] Die falsche EURO-Debatte

Es ist völlig richtige, dass diedebatte falsch mit falschen Zahlen und falschen Aussagen geführt wird. Aber: die Debatte fängt ja noch viel weiter oben an falsch zu sein. Man hat aus dem Wort Europa ein Wiesel-Wort gemacht. D.h. ein Wort, dessen ursprüngliche Verwendung und Sinn komplett verdreht wurde. Unter Europa versteht man in den Nachrichten nur mehr den Euroraum maximal die 27 EU-Staaten. Dass Europa aber aus mehr als doppelt soviel Mitgliedstaaten besteht, die auch irhre Sorgen und Probleme haben, wird komplett ausser Acht gelassen.TB


Neu 2013-05-25:

[16:00] Kein Wunder, dass es eine Vertrauenskrise gibt: Die Politik macht ja nur Hü, Hott, Hohoho read!!!

Ein hervorragender Kommentar von Frank Schäffler. Er hätte nur noch stärker herausarbeiten können, dass Vertrauen in rechtsbrechende Politiker ein Ding der Unmöglichkeit ist.

[15:45] Bald ein richtiger Second-Hand-Gemischtwarenladen: Kauft die EZB den Geschäftsbanken jetzt faule Kredite ab?

Jetzt wird die Monetisierung ja richtig kreativ.

[09:15] Damit hat Lafontaine recht: Währungsreform jetzt

[08:30] Bald reisst es das auseinander: Dramatische Ausmaße der Zentrifugalkräfte in der Eurozone


Neu 2013-05-24:

[11:30] Euro-Politik ist das Geschäft mit der Angst der Menschen

[10:30] Draghi sieht den Euro fast gerettet

Das ist der Beweis, dass es ein Paralleluniversum gibt. In diesem lebt der Goldman-Bankster-Ableger offensichtlich.TB

[11:30] Leserkommentar-DE:

Nee, ist eher mit dem Film "Matrix" vergleichbar. Wir HGler sind nicht mehr mit der Matrix verbunden. Somit sehen wir das ganze, die sogenannte "Realität". Die ganzen Manipulatioen werden eigentlich rein virtuell erzielt. Vor 100 Jahren wäre das was wir jetzt haben, so nicht möglich gewesen.

[10:15] Durchsichtiges Manöver: Studie soll die Vorzüge des Euro beweisen – und scheitert erbärmlich

Ein Bertelsmann-Auftragswerk. Kläglicher Versuch, die Zombie-Währung schön zu reden.

[10:45] Der Schrauber:

Noch ein paar Erwägungen ergänzend zu dem ansonsten guten Artikel der PAZ:

Wenn bis 2025 200000 Arbeitsplätze verlorengehen, ist zu berücksichtigen, daß wir ja pro Jahr angeblich mindestens 100000 Einwohner weniger in DE haben sollen.

Das sind nicht nur ausgestorbene Rentner, sondern eben auch weniger potentiell Berufstätige.

Hieße, daß etwa 1.2 Mio weniger Einwohner da sind, davon nehme ich nur 50% als arbeitsfähig an: Bleiben 400000 übrige Stellen, die zu besetzen wären, also potentiell eher weniger Arbeitslose.

1100 Euro weniger im Jahr. Macht das was?

Oder wäre bei weniger Kosten für den EU Moloch, den Euro, die Massenzuwanderung, die EU Irrsinnsbürokratie, geringere Inflation, usw., nicht eher 5000 weniger, die man für gleichen Standard bräuchte, was also 3800 höheren Standard bedeutete, wenn auch wirklich 1100 weniger reinkämen?

Wäre das Leben evtl. auch für Niedriglöhner ohne die EU-Ansprüche wieder leistbar ohne Sozialtransfers und damit eher noch mehr übrig, da viel weniger Abzüge erforderlich wären?

Handwerksarbeit vielleicht wieder bezahlbar?

Übrigens scheint mir Hans Heckel recht zu haben, wenn er Bertelsmann unterstellt, alte Beträge und Schätzungen eingesetzt zu haben:

1100 Euro mehr in der Tasche hat man den Österreichern damals versprochen, wenn sie sich für EU/Euro entscheiden!

Die hat Bertelsmann kurzerhand genommen, ohne sie zu hinterfragen, und pauschal abgezogen.


Neu 2013-05-22:

[16:45] Im WSJ: Der Ausstieg aus dem Euro liegt näher als wir denken

Das wird kein Ausstieg. Das wird ein kapitaler Bauchfleck für alle Eurozone-Bewohner werden.

[08:15] Euro markiert zum Franken Zweijahreshoch: IWF empfiehlt negativen Einlagenzins

Die Franken-Einlagen steigen noch immer.


Neu 2013-05-21:

[17:15] Euro-"Vater" Mundell: Der Euro braucht einen König

Der "Vater des Euro", der Star-Ökonom und Nobelpreisträger Robert Mundell, hat eine stärkere Führung für die europäische Währung gefordert. "Europa braucht einen König. Auf jeden Fall bräuchte der Kontinent einen Finanzminister, der sich um den Euro kümmert. Aber noch besser wäre ein König, ein Symbol europäischer Autorität", sagte Mundell.

Der Euro ist ja ohnehin des Barrosos Kleid. Und Herr Mundell sollte mit 80 Jahren ans Abdanken denken.TS

[17:30] Der Alzheimer hat zugeschlagen.WE.
 

[12:15] Euro und EZB sind eben echt sozialistisch: Karl Marx hätte seine Freude an der EZB

[12:45] Der Einzeiler: Aber auch er hat den Marxismus nicht überlebt.


Neu 2013-05-18:

[16:15] Leserfrage-DE: Was passiert mit den Schulden?

Wenn das Geldsystem / der Euro crasht und es z.B. zu einer Währungsreform kommt, ist klar was mit den Sparern passiert. Wie sieht es aber aus mit denen, die das Gegenteil von Guthaben, nämlich Schulden haben. Verringern die sich dann auch oder wird man die 1:1 beibehalten? Irgendeine Ungerechtigkeit ist doch sicher auch hier möglich.
Kann mir das jemand beantworten?

Bei der WR nach dem Weltkrieg wurden die Schulden 1:1 übertragen.TS.

[19:00] Stimmt nicht ganz: die Schulden wurden in DE auf 1/10 gekürzt, aber bei manchen Schuldenarten wurde der "Gewinn" per Steuer geholt. Vermutlich wird es eine Art von Entschuldung zumindest für Firmen geben, wie diese aussehen wird, wissen wir nicht.WE.

[17:30] Leserkommentar-DE:

das wäre aber sehr schwierig. Die Vermögen werden den Menschen genommen (Haircut), die Schulden aber bleiben und werden 1:1 übertragen. Das heißt sie steigen. Denn wenn die DM2 aufwertet dann "werten ja die Schulden in DM2 mit auf".

Das könnte Ärger geben. Ich fürchte dies kann bis zu "Headcuts" bei Bankern und Politikern geben. Aber wie wir aus Zypern wissen wird mal wieder nichts passieren. In Nikosia gibt oder gab es auch keine "Headcuts"....

[17:30] Der Silberfuchs:

Es klingt ziemlich harmlos, wenn man sagt, "Die Schulden wurden nach WK II für 1:1 umgetauscht." Das ist zwar richtig, es sollte aber betont werden, dass die Schulden somit rund 15 Mal höher (!!!) bewertet wurden als die Guthaben, welche 100RM zu 6,50DM umgetauscht wurden.

Die Banken müssen in jedem System gerettet werden, denn sie haben das alte System gestützt, indem sie dessen Staatsanleihen gekauft haben und sie haben in jedem neuen System die selbe Aufgabe, finanzieren also auch DANACH wieder den Staat.

Der Staat braucht die Banken so lange bis die Banken den Staat brauchen, um per Gesetz die Verluste an die Bürger zu "sozialisieren". Die Banken sind das System.

Ferner gibt es noch den Punkt, wenn das Vertrauen in die (alte) Währung (alias den Staat) verloren geht, dass dann die Kurse der Anleihen fallen, die Zinsen somit explodieren. Dann wird der Staat per Notstandsgesetz (sind sicher schon durch Bundesdeppen Wulff unterschrieben worden) die AGBs der Banken frei geben, damit die Banken auch alte Hypothekenverträge von der Verzinsung her dem Markt anpassen dürfen.

Auch das klingt harmlos, also Klartext: Wenn man Schulden hat, wird man erst recht angear**** sein.

Noch Lust auf Schulden, Staatsanleihen oder Baumwollgeld? Dann mmääähhhh!

Wer "das Gegenteil von Schulden hat",  hat kein "Guthaben", sondern Schuldgeld!!!

Vorbereitung auf den Crash fängt mit Ordnung machen an. Und das ist zuerst die richtigen Begriffe im eigenen Denken und in der eigenen Sprache zu verwenden.

Nach dem 2. Weltkrieg war ja nicht ganz Deutschland/Europa verschuldet wie jetzt. Daher gab es keinen Aufstand. Wie wir aber in bei den PFIIGS sehen, hat sich die EU einzig der Bankenrettung und nicht der Menschenrettung verschrieben.TS

[17:45] Leserkommentar-DE:

Wie man hier schön erkennen kann, war die BRD niemals als Demokratie bzw. als marktwirtschaftliches Modell angelegt.
Es ist reiner Faschismus (Korporatismus in Form der Banksterherrschaft) , dass Schulden der Bürger gegen die Banken erhalten blieben aber Schulden der Bankiosi gegen die Bürger "erloschen wurden". Alleine daran erkennt man das wahre Wesen der "westlichen Demokratien", denen weltweit auch nichts wichtiger ist, als in allen "Schurkenstaaten" unverzüglich nach deren Eroberung Zentralbanken zu errichten.

[18:00] Leserkommentar-DE: Beispiel Island

Das kann man so nicht stehen lassen, denn irgendwie müssen diese "Eliten" ja wieder die Aktien billig einsammeln und das wird schwer gehen, solange es Devisenkontrollen gibt, da ja nicht alle europäischen Aktien auch außerhalb Europa's gelistet sind. Das war ja in Island auch so.

Eine zeitlang war die Isländische Krone bis auf 400 zu 1 gegen Euro und man konnte sie nur kaufen, wenn man Euro-Cash im Inland hatte.

Wer es außerhalb irgendwo geparkt hatte, konnte es nur zum offiziellen Idiotenkurs von ca. 180 zu 1 tauschen, später noch tiefer.

Man muß also auch Kohle im Inland bunkern, natürlich aber nur daheim.
Und Gold macht nur Sinn bei Hyperinflationen, denn alle Währungen weltweit werden sicher nicht reformiert und schon gar nicht gleichzeitig.

Man wird den Euro bis zum letzten Moment mit Marktstützungen halten und nach der Einführung von Devisenkontrollen fallen lassen.
Damit niemand ausser die Insider fliehen kann.

[19:00] Der letzte Absatz ist wichtig: wer jetzt nicht aus dem Euro flüchtet, kommt nie mehr heraus.WE.

[19:15] Leserkommentar-DE: Widerspruch Euer Ehren!

"Man muß also auch Kohle im Inland bunkern, natürlich aber nur daheim. Und Gold macht nur Sinn bei Hyperinflationen, denn alle Währungen weltweit werden sicher nicht reformiert und schon gar nicht gleichzeitig."

Gold macht auch Sinn als Schutz gegen Haircut, auch OHNE Währungsreform. Und ALLE großen Staaten der Welt sind über die Halskrause hinaus verschuldet!

Es ist sehr wohl möglich und sogar sehr wahrscheinlich, dass alle gemeinsam, also innerhalb sehr kurzer Zeit, gehen.

Und, sehr geehrter Vorschreiber, Ihr letzter Absatz widerspricht einigermaßen Ihren vorausgegangen Ideen, was mich aber auch nicht wundert, denn der letzte Absatz ist 1:1 vom Cheffe zitiert, ohne dies zu kennzeichnen.

Sie haben nix verstanden. Sechs, setzen und schämen Sie sich!

[19:15] Leserkommentar-DE: Mit zuviel Schulden gibt es keinen Konsum

hierzu möchte ich trocken anmerken: Wenn man die Masse zu stark in Schulden hält, gibt es keinen Aufschwung nach dem Crash bzw. Konsum der über die Lebenerhaltung hinausgeht.

Dementsprechend sind dann die Steuereinnahmen niedrig. Wachstum würde also a priori massiv verzögert. Im Gegensatz nach dem 2. WK gibt es keine Infrastruktur im dem Sinn aufzubauen. Also auch keine Arbeit für die Massen. Die sich dann was leisten könnten oder sich wieder ab einen Zeitpunkt verschulden.

Wenn ein Staat oder Eilte bestehen will, muss Sie grundsätzlich eine "Grundlast" an Arbeit schaffen. Und das schafft nicht dadurch, das nach einer WR die Schulden 1:1 weiterlaufen und der Rest Guthaben z.B. auf 1:10 eingedampft.

Wenn hier keine Balance vorhanden ist, geht es nur in die Hose. Ich hoffe das ist nachvollziehbar, solange die HG-Gemeinde nicht unbedingt an eine Gesellschaftsform denkt die kommen wird, die man so umschreibt "Jäger und Sammler". Ich hoffe das ist nachvollziehbar, wenn nicht auch egal. Wir leben halt im permanenten Wahnsinn.

[19:30] Der Analytiker zum WE-Kommentar:

Sehr richtig bemerkt lieber WE - 1948 waren die Dinge etwas anders als heute.

1.) Wie sie schon sagen - nur sehr wenige Leute hatten sich im Krieg in Reichsmark verschuldet . Wozu auch ? Wer hat denn im Krieg ein Haus gebaut ? Viele waren das bestimmt nicht - es fehlte ja an Arbeitskräften. Und für den Konsum konnte man sich auch nicht verschulden, alles Sinnvolle gab es ja eh nur auf Karten und Kredite für den Schwarzmarkt hat sicher keine Bank gegeben.
Also waren Schulden entweder bei den Betrieben vorhanden (aber die waren nach dem Krieg sowieso bankrott oder wurden neu gestartet) oder die Schulden stammten aus Zeiten von vor dem Krieg 1924-39 und waren dementsprechend 1948 auch schon zu grossen Teilen abgezahlt. Also wie Sie richtig sagen, damals hat die 1:1-Umrechnung von Schulden kaum jemanden wirklich bös getroffen.

2.) Aucn die Abwertung der Guthaben muss man in einem speziellen Blickwinkel sehen. Die Guthaben waren zu grossen Teilen in der Kriegszeit entstanden. Durch das von Schacht implementierte System (MEFO etc.) konnte der Staat eben die Kriegskosten (und vorher schon alle die schönen Investitionen wie Autobahnen etc) mit Reichsmark bezahlen - die Empfänger konnten das Geld aber eigentlich nur teilweise ausgeben, weil die Angebotsseite bewirtschaftet und preislich kontrolliert wurde. So hatten zum Ende des Krieges fast alle (West) Deutschen erhebliche Reichsmarkbestände auf Konten und in bar. Wie wir wissen, konnte man damit aber schon 1945 nicht mehr viel kaufen - sie waren ziemlich wertlos. 1948 bestand eindeutig eine Geldüberhang gegenüber einer Warenverknappung. Entweder musste man das überschüssige Geld bei der WR abschöpfen oder die neue DM hätte sofort hyperinflationiert (ein bisschen Inflation gab es trotzdem immer noch).

Bezüglich 1.) gibt es heute, wie alle wissen, genau das Gegenteil - die Menschen sind um ein Zig-faches öfter und höher verschuldet als 1948. Und bezüglich 2.) ist die Lage zur Zeit zumindestens nicht die gleiche - man kann für die Euros immer noch was kaufen. Erst wenn ein Crack-Up-Boom kommt oder die Druckerpresse noch ein paar Zähne zulegt würde eine vergleichbare Situatiion  geschaffen. Es hat zwar heute auch zuviel Geld im System, aber es drängt nicht mit der gleichen Intensität in den Markt.

1948 wurde der Haircut eigentlich nicht zur Bankenrettung oder Bankenfinanzierung gemacht, sondern um die neue DM zu stabilisieren.
Die 1:1-Umrechnung der Schulden war eher gerechtfertigt, da sie meist aus 1924-39 stammten und  von den Banken noch in "harter" Reichsmark ausgeliehen worden waren. Schuldner hatten überdies in den Jahren 1939-45 Zeit diese Krêdite mit "nutzlosen" Reichsmarküberschüssen abzulösen. Wer das nicht getan hat, wurde halt vom Leben bestraft.

Heute ist die Situation eine andere - wenn man die Schulden 1:1 übernimmt und die Guthaben stark haircuted entsteht, wie der Leser von 17:30 auch richtig schreibt, eine instabile Situation, die keine Verbesserung der Lage bringt.

Fazit: Die aktuell zu erwartende WR muss anders konfiguriert werden als 1948 (und auch anders als 1923).

Hier die Währungsreform von 1948 laut Wikipedia:

Für die Umstellung galt:

  • abgeschlossene Verbindlichkeiten wurden mit einem Kurs 10 Reichsmark (RM) zu 1 DM (10:1) umgestellt;
  • laufende Verbindlichkeiten wie Löhne, Renten, Pensionen, Pachten und Mieten im Kurs 1:1;
  • Aktien wurden ebenfalls 1:1 umgestellt;
  • Schuldverschreibungen, Hypotheken und sonstige Forderungen und Verbindlichkeiten sowie die Prämienreserven der privaten Versicherungen und die Bausparguthaben der Bausparkassen wurden im Verhältnis 10:1 umgestellt;
  • die laufenden Beiträge blieben im Verhältnis 1:1 bestehen;
  • Verbindlichkeiten des Reichs und gleichgestellte Verbindlichkeiten wurden nicht umgestellt, erloschen jedoch noch nicht.
  • Bargeld und letztlich auch Sparguthaben wurden zum Kurs 100 RM zu 6,50 DM umgetauscht.

Meine Denkvariante geht mehr in die Richtung, dass uns der IWF eine globale Fiat-Einheitswährung als "alternativlos" servieren wird, weil ja die anderen Hauptwährungen Dollar, Pfund und Yen noch kaputter als der Euro sind. Man kann keine dieses Hautpwährungen den Bach runter lassen, ohne bei den anderen gewaltigen Aufwärtsdruck zu erzeugen. Garniert mit einer gewaltigen False Flag werden dann die Menschen dahin getrieben, dass ein kompletter finanzieller Neuanfang von den Meisten noch als etwas Gutes angesehen wird. Angsthasen, die fürchten, dass auch Gold nicht helfen wird, seien dahingehend beruhigt, als dass sich der kluge, seit Jahrhunderten Gold akkumulierenden Ferne Osten (Gewürzhandel) das nicht gefallen lassen wird.TS

[19:45] Der Analytiker zum TS-Kommentar:

Es ist sicher so, dass bestimmte Kreise eine NWO-IWF-Einheitswährung anstreben. Ich möchte aber dagegen halten, dass ausser den Asiaten (Braune und Gelbe) auch die Russen und die übrigen BRICS das sicher nicht wollen, und zusätzlich eine solches Währungsexperiment in Europa - nach den Erfahrungen mit dem Einheitseuro - niemandem wirklich vermittelbar sein wird. In Europa geht die Psychologie eindeutig zurück zur eigenen Nationalstaatswährung - alles andere müsste mehr oder minder mit Gewalt aufgestülpt werden (und das geht nicht lange gut).
Mal abgesehen davon, dass auch gerade die Briten überhaupt kein Freund von Einheit mit anderen in diesen Dingen sind, müssten auch die AMI's ihr Geschäftsmodell "Weltwährung" mit anderen teilen oder gar aufgeben.
Die Idee ist sicher da, aber wird nicht einfach durchzusetzen sein.


[09:15] Ökonom Braunschweig: "Währungsreform ist der einzige Ausweg aus der Schuldenkrise"

In einem liegt der Artikel falsch: Egal was kommt, die aktuellen Eliten werden von ihren Stühlen gefegt werden.TS


Neu 2013-05-17:

[18:00] Bild schreibt den Euro madig - mit Absicht? Hat der Euro nicht schon genug Probleme?

[16:15] Wirtschaftsweiser kritisiert AfD: "Rückkehr zur DM ist Verrat an der europäischen Idee"

Leserkommentar-DE: .....und die Beibehaltung des Euro ist Verrat am deutschen Volk!

[16:45] Leserkommentar-DE: So sprechen (EU/Euro-) Fanatiker! Und Fanatiker haben uns noch nie etwas Gutes gebracht.

[16:45] Auf der Seite Eliten steht im Kopf: "Eliten sind immer unfähig, sich etwas anderes als die Trends von Gestern vorzustellen, also die Trends, die sie zu „Eliten" gemacht haben". Das gilt auch bei diesen angeblichen "Wirtschaftsweisen".WE.


[13:45] Bald neue 10-Jahres-Tiefs beim Euro: "In Europa herrscht eine Art Bürgerkrieg auf höchstem Niveau"

[15:15] Leserkommentar-DE: Jetzt wird es spannend

Seit sechs Tagen (rückgerechnet 10. Mai) geht es mit dem EUR gegen USD abwärts. Sofern es Ratten gab, die das sinkende Euroschiff verlassen haben hat man diesen seit Ende März bis Anfang Mai manipulativ noch etwas Luft verschafft und den Kurs von 1,28 nach oben bis 1,32 nach oben gezogen (weiter aber auch nicht!) und gehalten. Die augenblickliche Situation ist aufgrund der Nachrichtenlage sehr gefährlich, weil es ganz schnell gehen kann auf die 1,20. Tritt dieser Fall ein, Wahrscheinlichkeit >50%, dann steigt natürlich die Crashgefahr. Die Causa "Zypern" fällt mir ein, das passt alles zusammen, seit Ende März gab es für Insider eine von Insidern geschaffene Gelegenheit, sich vom Euro würdevoll zu verabschieden. Übrigens bei günstigen Edelmetallkursen zum Einstieg und steigenden Aktienkursen (in D)´zum Ausstieg. Ein sehr stimmiges Bild, ich weiss es ist spekulativ, aber nur allzu logisch. Dieser Fisch stinkt gerade eben sehr.

[15:45] Man wird den Euro bis zum letzten Moment mit Marktstützungen halten und nach der Einführung von Devisenkontrollen fallen lassen. Damit niemand ausser die Insider fliehen kann.WE.
 

[12:00] Leserzuschrift-DE zu Euro-Ende:

Ich kann mir nicht vorstellen, dass in den nächsten 2 Wochen das Euroexperiment abgebrochen wird und neue Währungen ausgegeben werden. Wieso auch ? Es wird nix passieren dieses Jahr, die EU-Integration wird weitergehen und der Michel und übrigen Nettozahler werden weiter zahlen. Mein Stichtag ist, wie schon mehrmals prognostiziert, das Jahr 2015. Ich gebe dem System noch 2 Jahre, da die Masse noch nicht voll vom  den Crack-up-Boom erfasst worden ist und etwas Zeit noch, damit sich die Krise weiter verschärfen kann und die Inflation noch stärker als bisher durchschlägt.

Somit gibt es die Möglichkeit, weiter zu akkumulieren auf günstigem Niveau.

[15:45] Michel, träume schön weiter und lasse dich brutal aufwecken...WE.

[13:30] Leserkommentar-DE:

Ich gebe dem Schreiber recht, weil:
1.) der Michel ja noch nicht leidet unter Krise (Brot und Spiele alles ist noch da)
2.) die BRD noch ein paar Schulden machen kann (Bevor dann so richtig abkassiert wird)
3.) die Sozialkassen in 2014 so richtig erst anfangen an zu explodieren
4.) der Michel in 2013 in sein neues Haus noch investiert (Mein Kollege möchte auch noch ein Haus, mit einer Zwangshypothek)
5.) nach der Wahl im September mehr Steuereinnahmen durch den Staat generiert werden. (Lebensmittel 19% statt 7%)

Und dann geht die Post ab in der BRD  und der Süden sagt dann: "Endlich sind die Deutschen auch dran"
Zur Post fällt mir ein. Das 1945 die Post nach ca 3400 Tagen das Porto von 15 Pf.  auf 30 Pf. erhöht  hatte und ein Jahr später setzte die Hyperinflation so richtig ein.
Jetzt zum Jahreswechsel hat die Post nach ca 2400 Tagen das Porto auch erhöht. Alles nur ein Zufall?

Und der Punkt 6.) Ich lese so gerne Hartgeld.com. Das wäre doch schade, wenn das nicht mehr wär in 2013 und 2014.

[15:15] Leserkommentar-DE:

Ich sehe das ähnlich, wie die DE-Zuschrift/Kommentar; das System ist – so ferne ich das als Laie beurteilen kann – noch zu „gesund", aber Sie Herr Dipl. Ing. Eichelburg sind ja der Experte... Ich weiß, ein kleiner Funken im System würde reichen, Zündstoff ich ja genug da, aber ich glaube nicht an Ihre Insidermeldung, dass im Mai oder im Juni 2013 der Systemcrash kommen wird... Wer ist denn Ihr Insider? Vielleicht streut er Falschinformationen? Und weshalb übernehmen Sie diese Infos einfach so, ohne Due Dilligence...? Wer redet davon immer...

Sehen Sie doch mal, die Preise beginnen nun zu springen und bis die Herde das richtig merkt, dauert's noch – und zwar solange, bis eben nichts oder fast nichts mehr auf den Tisch kommt, weil Inflation alles versenkt hat; erst dann fängt der Michel an zu denken. Leute wie Sie sind die absolute Rarität; wer denkt schon in so großen Bahnen???

Nun, ich frage mich, wie immer Sie die Prognosen entwickeln? Können Sie mir das verraten?

Sind es nur die Medienmeldungen die Sie dazu veranlassen, sind es die Insider, oder beides? Ja, in 2 oder 3 Wo. Ist es soweit. Wenn Sie noch mehrmals falsche Crashzeitpunkte hinausposaunen, werden Sie mehr und mehr unseriöser – auch unter ihren Lesern, obwohl ihre Richtung natürlich stimmt. Schwieriges Timing eben.

[15:45] Ganz einfach: die Kombination von Medienberichten, Erfahrung in den Finanzmärkten und etwas Psychologie. Ich posaune keine Crash-Zeitpunkt hinaus, sondern kombiniere nur Indizien.WE.

[15:45] Leserkommentar-DE:

Ja, der Leser hätte wohl Recht. Es wurde auch eine Währungsreform für 2010 vorausgesagt, und?
Genau, ich habe  gedacht, dass das nur ein Gerücht war, dem WE aufgesessen sei. Aber, es wurde jetzt, also drei Jahre später bestätigt, dass es so war. Also, hatte WE Recht gehabt.
Insofern, niemand ist gezwungen WE Prognosen zuglauben. Jeder ist für sich selbst verantwortlich.

[16:45] Der grosse Unterschied zu 2010: heute spricht die Politik nicht mehr vom Retten, sondern vom Enteignen.WE.


Neu 2013-05-16:

[20.15] Dabei hat sie gerade erst begonnen: "Die existenzielle Krise des Euro ist vorbei"

Die Führungsrolle der Bundesrepublik steht im Mittelpunkt bei einer Berliner Konferenz über Europa. Barroso und Juncker sind sich einig: Die Existenz des Euro wird nicht mehr in Frage gestellt.

Das genaue Gegenteil ist der Fall. Welchen Preis bekommt Barroso für diese Lügen?

Leserkommentar-FR: Alle Probleme haben sich so eben in Luft aufgeloest! Wir leben im Paradies!..welche Drogen  nimmt der?

Der Stratege:
Wenn derartiges kommt, muss es furchtbar um den Euro stehen. Erinnert mich an das Gefasel vom ZK der Sowjetunion, als Tschernobyl hochging.

Kann man wohl sagen.
 

[15:45] Schäuble verliert die Nerven: EU ist zu langsam bei der Rettung der Eurozone

[16:30] Leserkommentar-DE:

Wie lange rettet eigentlich der Gollum schon die Eurozone? Der omnipräsente Retter war aber nie ein Retter, höchstens ein Flickschuster. Ob schnell oder langsam? Eines dürfte ihm in dieser langen Zeit der punktuellen Löscherei und Schaumschlägerei sicherlich klar geworden sein: es gibt nichts mehr zu retten. Eine Rettung wäre schon längst vollzogen. Voll Karacho geht es nun in Richtung Endrettung, das ist die ultimative Lösung.

[17:15] Das lässt auf massive interne Kämpfe in der EU schliessen und ist natürlich auch Verwirrungstaktik.WE.

[17:30] Leserkommentar-DE:

Ja es stimmt. Es ist nichts mehr zu retten.Deshalb wünsche ich mir den Knall schnell herbei um wieder eine Orientierung zu haben.Der jetzige Zustand ist unerträglich !


Neu 2013-05-15:

[08:15] Utopie: Die perfekte Eurozone

Wie würde ein idealer gemeinsamer Währungsraum in Europa aussehen, könnte man aus allen Staaten wählen und strenge Parameter zur Zusammensetzung ansetzen. Überraschung: Die perfekte Eurozone hätte sogar 20 Mitglieder.

Was wäre wenn-Gedanken vor dem endgültigen Crash der Zombie-Währung.

[10:15] Leserkommentar-DE:

klar, wenn die Norweger Ihren Ölreichtum und die Schweizer ihr Papiergeld mit den anderen teilen, würde der Euro vielleicht funktionieren. Aber nur vielleicht, denn durch Transferleistungen ist noch niemand auf die eigenen Beine gekommen - nicht einmal Irland.

Die Geschichte erinnert an die schöne alte Geschichte vom perfekten Europa. Dort sind

- alle Polizisten Engländer
- alle Köche Franzosen
- alle Automechaniker Deutsche
- alle Liebhaber Italiener
und alles wird von den Schweizern organisiert.

Leider sind aber.
- alle Polizisten Deutsche
- alle Köche Engländer
- alle Automechaniker Franzosen
- alle Liebhaber Schweizer
und alles wird von den Italienern organisiert...

In diesem Sinne einen schönen Arbeitstag mit vielen Grüßen aus Berlin.


Neu 2013-05-14:

[18:00] Dirk Müller: „Gegen Europa laufen seit 2008 gezielte Angriffe"

[15:00] Leserzuschrift zu Chrisensen-Rede über Euro-Untergang:

Ich habe die Originalrede des Gründers und Geschäftsführers der dänischen Saxo Bank, Lars Chrisensen zum Zusammenbruch der Eurozone und Untergang des Euro mal übersetzt. Hat er am 12.5. in London gehalten. Sehr interessant!

Das Original hier: http://www.zerohedge.com/news/2013-05-12/saxo-bank-ceo-eurozone-minefield-crisis-will-not-pass

Und meine deutsche Übersetzung: http://www.schildverlag.de/blog/lars-christensen-der-euro-ist-ein-historischer-fehler-und-ein-saustall-0
 

[14:40] DWN: Gefahr für den Bond-Markt: Japan will aus Euro-Zone aussteigen

ありがとう ausgesprochen: Arigatou heisst Danke! Un Tschüss! Ich kann die Japaner gut verstehen!TB
 

[12:45] Wer soll zahlen? EZB stellt sich bei Bankenunion gegen Schäuble

Das ist doch nur Schattenboxen. Die einigen sich schon noch, wie sie dem Steuerzahler gemeinsam die Taschen leeren.
 

[11:00] In Tschechien ist der Euro-Ofen aus: Nur mehr 7% wollen den Euro

77% wollen bei der Krone bleiben. Das ist ein schöner Dämpfer für die EUropäer in der tschechischen Regierung.
 

[09:30] Der Euro ist gescheitert: Er zerstört Europa und unseren Wohlstand!

[10:00] Leserkommentar-DE:

War das nicht der Sinn und Zweck der EU?

Wie schrieb die LeMonde 1992 anlässlich des Vertrags von Maastricht? "Das ist Versailles ohne Krieg!"TS

[10:30] Leserkommentar-FR zu "Das ist Versailles ohne Krieg!"

Sollte aber nur die Deutschen treffen. es ist schon unbeschreiblich , dass trotz dieser Ankuendigung diese Sache einfach durchgezogen wurde, ohne groesseren Wiederstand.  Gut aber, dass es nun alle trifft, auch wenn die Schmarotzerlaender weiter am Euro festhalten wollen.

[10:45] Leserkommentar-DE: Berichtigung

Das Zitat stammt aus dem Le Figaro (Leitartikel) vom 18. September 1992:
"Maastricht ist wie Versailles ohne Krieg: Die Deutschen müssen zahlen."

Auch in dieser Version zu haben:

"Deutschland wird zahlen, sagte man in den zwanziger Jahren. Heute zahlt es. Maastricht, das ist der Versailler Vertrag ohne Krieg." Franz-Olivier Giesbert, Chefredakteur Leitartikel, Le Figaro, 18. September 1992.

[17:00] Das politische, französische Projekt Euro geht gerade zu Ende. Mit einem grossen Knall. Hat Hollande bereits einen neuen Franc vorbereitet? Sarkozy hatte im November 2011 noch keinen.WE.

[18:30] Leserkommentar-FR zu "Hat Hollande bereits einen neuen Franc vorbereitet?":

Ehrlich gesagt -NEIN! Der Typ hat absolut keinen Plan, der tut nicht nur so, wie eventuell eine Merkel. Der Salonkommunist ist komplett verpeilt.

Sollte ein Franc schon vorbereitet sein, dann weiss es Hollande erst als Letzter. Aber wahrscheinlicher ist, das Frankreich in ein komplettes Chaos verfaellt. Allerdings kann Dies auch gewollt sein.

Möglicherweise hat Sarkozy noch einen neuen Franc drucken lassen, Infos gibt es dazu keine. Falls nicht, gehört der Euro dem Intriganten alleine.WE.

[20:00] Leserkommentar-DE: Hollande und der Franc:

wenn Sarkozy im November 2011 noch keinen Franc hatte dann wird Hollande jetzt bestimmt auch noch keinen haben. Frankreich setzt doch, so hat es jedenfalls den Anschein, darauf dass Deutschland am Ende alles zahlt. Deshalb sieht man in Frankreich scheinbar keinen Grund für einen neuen Franc. Außerdem dauert die Produktion der Banknoten und Münzen ihre Zeit, es müssen neue Sicherheitsmerkmale entwickelt werden usw.

Es gab auch keine Berichte aus Frankreich. Gut, das hat wenig zu sagen, es kommen sowieso nicht so viele Berichte aus Frankreich auf Hartgeld. Gut möglich dass es also doch einen gibt oder man die alten Scheine und Münzen soweit sie "zurück gekommen sind" eingelagert hat. Außerdem müßte das neu gedruckte Geld transportiert werden. Es hätte Sichtungen von Vorbereitungen in Frankreich geben müssen

Wie gesagt: Ich glaube eher Frankreich setzt darauf dass Deutschland zahlt. Stichwort "Versailles ohne Krieg"

Wir werden es bald sehen, ob ein neuer Franc gedruckt wurde. Hat Hollande schon ein Exil?

[20:30] Leserkommentar-FR: ausserdem waere das ein grosser logistischer Aufwand.

Eher wuerde Frankreich das Bargeld verbieten. Die waeren rein buerokratisch, organisatorisch, technisch garnicht in der Lage so etwas zu organisieren. Ausser es hat zb Deutschland dabei geholfen-was ich aber nicht glaube. Frankreich war von Jeher chaotisch und vor lauter Reglementierungen kennt sich Keiner mehr aus. Ausserdem "arbeiten" 3 Beamte schon an einer kleinsten Sache und da weis Einer nicht was der Andere tut. Ausserdem darf man die Weltfremdheit und Arroganz nicht vergessen. Wie auch Anders wenn Frankreich schon Jahunderte allimentiert wird, besonders von Deutschland man aber selbst in der Welt als Groesus und angeblicher Verfechter der Menschenrechte, der Gerechteste unter den Gerechten, als "Grande ueber Grande " aller Nationen sich aufspielt.


Neu 2013-05-13:

[15:00] Saxo-Bank-Chef: Euro-Krise eine einzige Katastrophe; Einheitswährung bald Geschichte

Starke Worte, und wenn diese noch von einem Leader aus der Proifteursbranche abgesondert werden, verdienen selbige besondere Aufmerksamkeit!TB

Ich bin kein Freund von Videos, weil man in derselben Zeit viel mehr lesen kann. Dieses ist aber eine Ausnahme.TS

[15:30] Leserkommentar-DE zum obigen Bankenchef-Interview:

Starke und eindeutige Worte des Bankers! Nur, die Dummschafe lesen nicht die "Deutschen Wirtschafts Nachrichten". So etwas gehört in die BILD-Zeitung, dann ist das System schon Mausetot noch bevor die Druckerschwärze trocken ist.

[11:15] Fingerzeig aus dem Inneren der EZB: Italiens Notenbankchef Visco deutet Minus-Zinsen an

Wie unüberhörbar muss es noch werden: Das ist eine offizielle Einladung, sein Geld von der Bank abzuziehen.
Doch bevor das Lachen beginnt, hier ein möglicher Hintergrund: Mit dieser kaum verdeckten Aufforderung könnte die EZB versuchen, die Konjunktur durch verstärkte Konsumausgaben aus den Abhebungen anzukurbeln. Denn in der Welt der Fiat-People muss das Geld ständig fliessen - wohl nicht zuletzt auch deshalb, weil in der angestrebten bargeldlosen Welt jede Transaktion ein paar Prozent Gebühren in die Kassen der Zombie-Bankindustrie spült.TS

[09:00] Eurosystem: EZB-Bilanzsumme um -500 Mrd. Euro verkürzt


Neu 2013-05-12:

[17:45] Leserzuschrift: Der Hannich liest sicherlich HG:

+++ Spezial +++ Aktuell +++ Vertraulich +++

Euro-Tod innerhalb von 7 Tagen?

Sehr geehrter Leser,

in den letzten Tagen haben sich die Gerüchte verdichtet. Jetzt kann es jeden Tag soweit sein:

Nach Zypern ist jetzt die Gefahr greifbar, dass ein weiterer europäischer Staat zahlungsunfähig wird. Und jetzt wird es ein großer Staat.

Die Kandidaten:

Ist es Spanien? Hier kann jede Sekunde eine Immobilienblase platzen. Jeder kennt die Bilder von den Millionen leerstehenden Häusern. Die Explosion kann jetzt jeden Moment kommen – sie wird ALLE europäischen Banken in den Abgrund treiben.

Oder kommt zuerst noch Italien? Die Botschaft, dass endlich eine Regierung zustande gekommen ist, kann über Italiens allgegenwärtige Probleme nicht hinwegtäuschen. Warum wollte so lange niemand in Italien die Verantwortung übernehmen? Die Antwort kann nur lauten: Weil Italien so gut wie am Ende ist ... Der Zusammenbruch kommt.

Das ist offenbar ein Auszug aus Hannichs "vertraulichen", neuestem Newsletter. Sicher liest er auch hartgeld.com. Aber seine beiden Kandidaten werden es nicht sein, sondern ein Abbruch des Euro, weil es nicht mehr anders geht. Auch dürfte das noch einige Wochen dauern, nicht nur 7 Tage. Was empfiehlt Herr Hannich als Vorsorge gegen den Euro-Tod?WE.


Neu 2013-05-11:

[17:45] Es ist eindeutig viel zu teuer für die Europäer: Experten - "Euro-Rettung zu katastrophalen Kosten"

[13:45] Leserzuschrift-DE: Brief eines Freundes, der mit der "Einführung" des Euro alle Aktivitäten aus Deutschland verlagert hat

Lieber XXX,

der Eurozug ist auf dem Weg, ungebremst auf einen Prellbock zu laufen. Die Schäden werden riesig sein!
Ich arbeite seit 30 Jahren, durch meine Firma, mit den Russen zusammen. Die wollen den Euro auch loswerden!!

Was das System betrifft, in Deutschland ist man ja in dem Glauben, man habe die DDR übernommen :-))
Schau mal wer Angela in Berlin und auf Reisen bewacht? Alles hochrangige Spezialisten des MfS!
Wir haben DDR ligth und teilweise im Medienbereich die Gleichschaltung. Warum wohl werden ARD und ZDF alimentiert?

Schau Dir die Nachrichten an, rosa Eichhörnchen, Verbrecher in Amerika und bestechliche Politiker in der ganzen Welt!
Nur in Deutschland nicht! In Wahrheit haben alle, bis hin zu den Gerichten, sehr offene Hände!
Die EU wird den Sozialismus in seiner primivsten Form in Europa durchsetzen. Baroso hat nie aufgehört Maoist zu sein!

Zum Schluß ein Guter Rat Gelder abziehen aus Paris, sofort , dieser rote Kasper dreht durch!
London fraglich! Aber aus Sicherheitsgründen raus aus GB.
Hongkong ist sicher, die Chinesen planen eine Währungsinitiative, die die Papiermengen auf EM Basis in China festlegt. Insgeheim besteht ein EM Ausfuhrverbot.
Die Russen haben die Ausfuhr von Gold gestoppt und warten auf die Pleite.
Nun Gut! Zum Schluß wiederhole ich meine Einladung, uns in Südchina oder in der Karibik zu treffen!

Wer hätte gedacht, das sich der Morgenthauplan so durchsetzen würde. Es gibt für den Ernstfall schon Triagelisten!

Gruß
XXXX

Ps. lese auch Hartgeld. Sehr weitsichtige Leute!!!

[09:45] JennyGer: Die D-Mark war auch Papiergeld

[08:30] Ökonom Braunschweig: Das Geld-Monopol des Staates muss abgeschafft werden

Der Ökonom Christoph Braunschweig sieht das Monopol des Staates, Geld zu drucken, als die Haupt-Ursache der globalen Schuldenkrise. Was früher Könige und Fürsten waren sind heute die Bürokraten. Ein Geld-System würde besser ohne eine im Kern unkontrollierbare Politik funktionieren.

Link zu Branschweigs Buch: Wohlfahrtsstaat - leb wohl!: Der wirtschaftliche und moralische Zerfall des Wohlfahrtsstaates


Neu 2013-05-10:

[15:10] Leserzuschrift-DE:

"Haste schon gesehen den neuen... Ja wie Spielgeld... Naja vielleicht kommt ja bald was neues...." Ich muß dazu sagen dass der neue 5 Euroschein aber echt wie Spielgeld wirkt. Der alte sah oder sieht dagegen noch eher nach Geld aus.. OB DAS SO SEIN SOLL? Ist das vielleicht sogar geplant......?

Soll ruhig so aussehen - ist ja nur Spielgeld (für National-  und andere Banken)


[14:30]
Nether-Crumble, Part 2: The Meme Spreads

Die (mögliche) Nordeuro-Front bröckelt weiter.

[13:45] Leserfrage-DE:

Womit muss gerechnet werden im Falle des EuroCrashs? Wird dann der Schweizer Franken auch taumeln, oder eignet er sich trotz zu erwartendem Eurocrash zur Bargeldhaltung??

Nachdem der Schweizer Franken seit 2011 an den Euro gebunden ist und die Schweiz als kleines Land in einem Ozean von Eurozonen-Ländern auch keine Insel der Seeligen ist, darf bezweifelt werden, dass der CHF allein einem Eurozusammenbruch trotzen kann.TB.

[15.15] Wir wissen, dass ein neuer Schweizer Franken bereits gedruckt wird, sich aber immer wieder "verzögert". Mit dem Euro-Untergang wird dieser rauskommen und den bisherigen Franken in einer Währungsreform ersetzen. Der Franken, ist daher egal, ob in Papier- oder Kontoform kein Rettungsboot mehr gegen den Euro-Untergang.WE.
 

[08:30] Good bye Euro: Partei für Rückkehr zur Drachme in Griechenland

[08:15] Peter Boehringen: Wollt ihr den totalen Euro?

[08:45] Der Einzeiler:

Jaaaaaaa ! Und danach einen Gold ungedeckten Euro 2.0 - aber bitte gleich mit 10 % Inflation zum Start.


Neu 2013-05-09:

[11:30] Geldschleusen weit geöffnet: Quantitative Easing wird auch in der Eurozone kommen


Neu 2013-05-08:

[16:30] Jetzt ruft sogar FocusMoney zum Bankrun auf: Angriff auf Ihr Konto - Bei Bankenpleiten sollen Sparer haften

U.a. heißt es dort: „Rote Linien" überschritten

Wer einfach so Versprechen bricht, dem glaubt man nicht. Oder glauben Sie wirklich, dass sich die Politiker an die 100 000-Euro-Grenze halten werden? Nach all den Tabubrüchen und „roten Linien", die man nie überschreiten wollte? Vielleicht haften Sie bald ab 50 000 Euro. Oder ab 20 000 Euro. Oder vielleicht schon ab einem Euro. Genau kann das heute niemand vorhersagen.

Hartgeldler sollte der Aufruf nicht mehr betreffen. Sie haben hoffentlich den Gold-Smash im April zum Tausch der letzten Baumwollfetzen in echtes Geld genützt.TS

[17:00] Wieder ein Artikel, in dem auch die Kleinsparer für den Haircut vorbereitet werden. Das ist die neue Kampagne.WE.
 

[15:00] Davon will der GEZ-Funk nichts wissen: ARD unterdrückt Umfrage, in der 80% gegen den Euro sind

Unter dem Titel: "Ihre Meinung", "Wünschen sie sich die D-Mark zurück?" stimmten 80,7% mit "JA". Nur 19,3% stimmten mit "NEIN", waren als für den Euro! Doch das Ergebnis wurde in der Sendung nicht gezeigt. Nur auf der Homepage von "Hart aber fair" wurde es - praktisch außerhalb der Sichtweite - rechts unten veröffentlicht.

Auf Nachfrage bei der Redaktion, warum zwar in der Sendung einzelne ausgesuchte Zuschauermeinungen zitiert wurden nicht aber das Umfrageergebnis, hieß es lediglich: Die Umfrage sei nicht repräsentativ.

Merke: Repräsentativ ist nur, was die Regierung bestimmt.
 

[14:00] Leserzuschrift-DE zum Banken-Event Mitte Mai:

in Bezug auf das angekündigte Banken-Event Mitte Mai, bin ich auf den folgenden Artikel gestoßen.

http://silverdoctors.com/bo-polny-silver-extremely-vulnerable-to-a-break-of-22-bottom-fri-mon/

Jim Sinclair's chartist Bo Polny, who predicted the April smash in gold and silver when the majority of PM investors thought the bottom was in (including Sinclair himself) has issued an update to his call for May 10th-13th to be the big turn dates for both gold and silver.
Polny states that Friday through Monday is a period for extreme caution in silver as the final bottom will be placed, and cautions that silver will likely re-test the April bottom of $22.  He states that Until May 13, 2013 has passed, silver is extremely vulnerable to a support break!

Eventuell will man dieses Banken-Event mit der Charttechnik in Einklang bringen, um dem Markt ein bestimmtes Signal bezüglich der Edelmetalle (als Zufluchtsort) zu senden. Dennoch dürfte ein weiterer signifikanter Einbruch der Edelmetallpreise,  den physischen Markt nahezu austrocknen.

[17:00] Vergesst die Chartisten, die sehen niemals das grosse Bild, eine Dramaturgie der Haircuts und Währungsreformen. Entscheidend für die Gold- und Silberpreise werden die Banken sein, die man sterben lassen will.WE.
 

[13:15] Jetzt will die EZB auch Immo-Papiere ankaufen: Ein Hauch von Bad Bank

Die EZB würde damit genau den katastrophalen Weg der Fed beschreiten. Ausserdem würde sie damit ihr Mandat der Erhaltung der Geldwertstabilität neuerlich verletzen. 
 

[14:00] Leserkommentar-DE zum blauen Kommentar: Ich weiss gar nicht, was Sie haben, läuft doch prima für die Hochfinanz !!!

aus: http://der-klare-blick.com/2013/05/27386/

[8:50] Die Politik der FED führte zu einer Neofeudalen Renten-Wirtschaft
Die Ultrareichen leihen sich Geld von der FED zu annähernd Null-Prozent und kaufen sich damit Vermögenswerte, die eine höhere Rendite (=Rente) erwirtschaften. Zum Beispiel Aktien, Immobilien und Staatsanleihen von Krisenländern. Diese (Zins-) Erträge müssen von irgendjemandem erwirtschaftet werden – und dieser Jemand bist unter anderem DU! Diese Annahme basiert darauf, dass wohl kein Ultrareicher diesen Blog liest... Mit anderen Worten: 95% der Weltbevölkerung arbeiten hart, um 5% Schmarotzern (Schnaken, Blutegel) einen fürstlichen Lebensstil zu ermöglichen. Und die FED und andere private Zentralbanken, die auch den Ultrareichen gehören, tun alles, um diese Interessen zu unterstützen. Sie stützen das System nicht zu unserem Nutzen, sondern um uns weiter schaden zu können! Denn dieses Geldsystem ist ein, zum ausschließlichen Nutzen der Ultrareichen angelegter, Selbstläufer. Hinsehen, durchschauen, handeln (Gold & Silber kaufen)

[12:30] Raus aus dem Euro: Für Deutschland ist die D-Mark Gold wert!


Neu 2013-05-07:

[20:15] Leserzuschrift-DE: Automaten-Umstellung für neuen Fünfer lohnt nicht:

Im regionalen Sachsenspiegel (MDR) kam gerade ein Bericht in welchen von Problemen mit den neuen 5€ Scheinen an Automaten auftreten.
Der €-Affe sagte, es sei alles rechtzeitig bekannt gegeben wurden.
Ein Vertreter der Chemnitzer Verkehrsbetriebe sagte das die Umstellung pro Fahrkartenautomat ca 8000€ kostet und das sich das bei einem Wert von 20.000€ pro Automat nicht lohnt.
Man hat an die Automaten Aufkleber angebracht, das man keine neuen 5€-Scheine annimmt.
Zustände wie in Schilda !!!!!
Ist halt wieder ganz toll um das Vertrauen in das Papiergeld zu erhöhen- Satire Ende

Die Umstellung lohnt aus anderen Gründen nicht: der Euro wird bald abgelöst.WE.

[20:30] Leserkommentar-DE:
Ich war gestern in Frankfurt/Main. Im Parkhaus hing auch  an allen Automaten ein Schild, dass keine neuen 5 Euro-Scheine erkannt werden.

Böse Frage: was ist das für ein psychologischer Trick mit dem inkompatiblen Schein?

[20:45] Dr.Cartoon: Die Medien sind voll davon: Die Not mit der neuen Fünf-Euro-Note:

Man muss einfach nur mal "googeln", queer durchs Land berichten die Medien von Problemen mit dem neuen 5-Euro-Schein. Hier nur einige Beispiele:

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-dienstleister/neue-sicherheitsmerkmale-bahnautomaten-erkennen-neuen-5-euro-schein-nicht/8170488.html

http://www.tz-online.de/aktuelles/muenchen/neuer-5-euro-schein-automaten-update-kommt-2893681.html

http://www.freiepresse.de/LOKALES/MITTELSACHSEN/Die-Not-mit-der-neuen-Fuenf-Euro-Note-artikel8375912.php

Das wurde ganz bewusst gemacht, um den Euro madig zu machen.WE.
 

[16:30] Eurozone crisis deepens as German 'sado-monetarists' refuse to back QE

Kein Kommenrtar, der Titel steht für sich!TB

[15:10] EURO ADE - ALLES OK? Der Austritt aus der Eurozone: Risiken und Lösungsansätze für vertragliche Beziehungen

In der Steiermark wird schon in aller Öffentlichkeit für den Ernstfall geprobt.

[7:30] Euro, nein danke: Schweden lehnen Euro ab wie nie


Neu 2013-05-06:

[20:00] Jetzt auch im AT-Massenblatt Krone: Kleinsparer- Beteiligung an Bankenrettung möglich

Eine Beteiligung von Kleinsparern an der Rettung maroder Banken ist in der EU noch nicht endgültig vom Tisch. Die irische Ratspräsidentschaft will bei einem EU- Finanzministertreffen laut Diplomaten zwar die Ausnahme von Guthaben unter 100.000 Euro vorschlagen. Dies werde vermutlich auch akzeptiert. "Manche Staaten wollen aber die Einbeziehung von geschützten Einlagen nicht ausschließen", hieß es.

Damit ja kein Sparer die Message nicht bekommt. Da ist doch System dahinter. Unter normalen Umständen müsste das einen allgemeinen Bank Run auslösen, aberr die Sparer-Kaninchen werden weiter auf die Währungsreform-Schlange starren, die sie bald frisst.WE.

[19:15] Euro-Krise: Werden Kleinsparer doch zur Kasse gebeten?

Die Debatte um einen möglichen Zugriff auf das Ersparte der Bürger in der Euro-Krise geht weiter: So ist eine Beteiligung von Kleinsparern an der Rettung maroder Banken in der EU noch nicht endgültig vom Tisch. Zur Diskussion stehen offenbar auch Guthaben von weniger als 100.000 Euro

Das wird überfallsartig kommen. Wir haben in den vergangenen Wochen oft genug aus allen Lagern gehört, dass keiner ungeschoren bleibt.TS

[19:15] Man sieht: die "Kommunikation für die Zukunft" bezieht schon die Kleinsparer ein. Also kommen sie dran in den Währungsreformen. Damit dann niemand sagen kann, er hätte es nicht gewusst.WE.

[20.30] Leserkommentar: Ich gehe soweit zu sagen, dass es ausschliesslich die Kleinen treffen wird. Die Gründe sind:

+ das Großkapital hat die Gelder längst abgezogen und ist in Sachwerte gegangen
(Ländereien, Firmenbeteiligungen, Edelmetalle) - das Geld ist daher unerreichbar für einen Haircut - man hat lange genug getrommelt, damit die auch noch so bescheuerten Eliten auch wirklich abhauen.
+ reichere Schafe mögen ihre Vermögen auf mehrere Kontenmit je geringen Einlagen aufgeteilt haben, damit muss man den Rasenmäher nun auf die tiefste Stufe stellen um überhaupt noch was mähen zu können.
+ Es wurde von Anfang an sichergestellt, dass die Großen Frischgedrucktes erhielten, um damit alle Märkte über Derivate zu manipulieren. Die Gewinne wurden OTC in Sachwerte, Insolvenzmassen, Edelmetalle umgemünzt.

Es wird auch Grossinvestoren in Papier treffen. Aber die Hauptlast werden die Papiergläubigen tragen, egal, ob gross oder klein.WE.
 

[16:30] Oscar will den Euro weg haben: German euro founder calls for 'catastrophic' currency to be broken up

[12:50] Leserzuschrift-DE zum Crash-Zeitpunkt:

Bezüglich eines Crashzeitpunktes ist alles möglich. Heute, morgen, in einer Woche, in einem Monat, es ist ja egal. Was der Crash braucht ist ein Auslöser. Der Auslöser bringt die Lösung (und die Lös(ch)ung des bisherigen Papiergeldsystems). Also sollte man sich Gedanken um diesen Auslöser machen. Wie kann/wird er aussehen? Kreisen wir ihn ein! Wir leben in einer verrückten Zeit, deshalb muß der Auslöser ebenfalls verrückt sein. Er muss in den Köpfen wirken, deshalb könnte auch ein Gerücht, sogar eine Lüge, Auslösecharakter erhalten. Bei Betrachtung der bisherigen Entwicklungen der Nachrichten der letzten Jahre war keine Nachtricht dabei, die diesen Auslösecharakter hatte. Gut, nur bei der Hartgeldlesergemeinde haben die Nachrichten gewirkt bzw. etwas ausgelöst. Aber bei der MASSEN hat es eben NICHT GEWIRKT. Das muss aber am besten in die meisten Köpfe zeitgleich rein, also ähnlich wie das finale Tor im Fußball im Weltmeisterschaftsendspiel. Der auslösende Moment, das Ereignis selbst muss die primitive Masse verstehen, in Verbindung mit gleichzeitiger Erleuchtung, dass nur noch Gold und Silber helfen. Die Gold- und Silbererkenntnis dürfte bei der Schafsherde inzwischen irgendwo unbewusst im Hinterstübchen schlummern. Ich spekuliere jetzt: diese auslösende Nachricht wird sehr wahrscheinlich vom Informationsgehalt neu sein, sehr deutlich und für jeden verständlich (ich sag nur "seit 5 Uhr 45 wird zurückgeschossen"). Sie muß Panik bewirken, Furcht ums Geld, Ängste, Zukunftssorgen am besten extremst wecken und eine entsprechende kurzfristige Reaktion wie einen Bank-Run auslösen. Diese Saat ist auch breit gesäät, sozusagen vorbereitet, der Regen fehlt noch. Die bequeme Masse ist grundsätzlich nicht entscheidungsfreudig, kann sich aber schnell untereinander anstecken, dann beginnt die Stampede. Das ist aber Aufgabe der Politiker und der EZB und anderer Drahtzieher, nämlich A) weitermachen und verzögern wie bisher und B) kein Ereignis auszulösen, dass einen flächenübergreifenden Fluchtgedanken mit sich bringt und C) im schlimmsten Fall eine "False Flag Aktion" zu initiieren . Also warten wir ab. Die Geschichtsbücher hierzu sind übrigens schon geschrieben, leider nur noch nicht veröffentlicht.

[19.15] Ich hatte heute ein interessantes Gespräch: so könnte die Dramaturgie für den Euro-Untergang ausssehen:
1. Man lässt Mitte Mai weitere Banken sterben und führt gleichzeitig Kapitalverkehrskontrollen ein. Die Sparer geraten in Panik, können aber nicht mehr flüchten.
2. Gold und Silber sind kaum mehr zu bekommen, die Preise lässt man jetzt steigen, ist ohnehin egal, da niemand mehr ummünzen kann
3. Anfang Juni bietet man den Sparern als "Erlösung" die neuen Währungen an, um das Chaos zu beenden.WE.
 

[10:30] Nur noch neun Prozent für die Zombie-Währung: Der Euro ist für Schweden ein "No-Go"

[08:15] Ökonom: "Deutschland kann auch ohne den Euro existieren"

Insbesonders wird deutsche Exportindustrie ohne die Zombie-Währung nicht untergehen, so wie das die Eurokraten-Propaganda trommelt.TB

[08:45] Der Silberfan meint:

"Sinn: Eine Fee würde kommen, das ganze Euro-Desaster in Luft auflösen und die Hakenkreuzfahnen einholen, die derzeit in den Köpfen so vieler Europäer gegen uns geschwungen werden. Dann könnte ich wieder ruhiger schlafen."

An Herrn Sinn: Die Fee wird kommen, mit der grössten Schermaschine für alle Sparer und in kurzer Zeit löst sich das Ersparte in Luft auf, aber es muss sehr schnell gehen, am besten an einem Wochenende, denn es handelt sich bei diesem grössten Raub um eine sehr sensible Angelegenheit, gell Herr Schäuble ?!


Neu 2013-05-05:

[10:50] MMNews: Prof. Hankel meint - Euro ist Dynamit

[10:30] Leserkommentar zum blauen Kommentar von gestern:

Guten Morgen, Ihr blauer Kommentar von gestern: "offenbar schafft man es nicht, auch die neuen Währungen über das Wochenende auszugeben. Warten wir ab, ob sich noch mehr Buschtrommeln rühren."

nährt meine Vermutungen dass man es noch einmal mit dem Euro versuchen könnte. Wenn die Banken - nach den Haircuts - mit Euro wieder öffnen dann wird man sehen ob die Menschen den Euro noch mögen oder ob es Proteste gegen ihn gibt. Geht alles gut, bleibt der Euro, geht es nicht gut kommt der Währungswechsel. Denn "offenbar schafft man es nicht die neuen Währungen auszugeben" halte ich für gewagt. Es sollte genug Zeit für die Staaten gewesen sein die neuen Währungen bereit zu haben. Siehe Deutschland. Daher sieht alles für mich so aus dass sie es auf jeden Fall noch einmal mit dem Euro versuchen wollen........
Wenn es schief geht kann man dem Euro die Schuld für die Haircuts in die Schuhe schieben, dumm nur dass die derzeitigen Eliten den Euro installiert haben bzw. an ihm festgehalten haben....... Das würde dann spannend werden. Wir müssen aber abwarten ob sich noch mehr Buschtrommeln melden.........

[13:30] Es könnte schon möglich sein, dass man es mit dem Euro noch einmal versucht, aber dazu liegen keine Informationen vor. Tatsache ist aber, dass ein solches Vorgehen die Probleme der ungleichen Wettbewerbsfähigkeit im Euro nicht lösen würde. Auf der anderen Seite sind die neuen, nationalen Währungen bereits gedruckt. Es ist kaum vorstellbar, dass nach einer massiven WR ein neuer Euro akzeptiert würde.WE.


Neu 2013-05-04: 

[19:00] Da haben sie recht: Misstrauen gegen EU-Währung: Fast 80 Prozent der Tschechen lehnen Euro-Beitritt ab

Denn Mitte Juni 2013 dürfte es endgültig Good Bye, Euro heissen.WE.

[20:00] Leserfrage-DE: was hat es mit dem Termin 8-12 Juni auf sich?

Kein Feiertag in Sicht. Warum nicht Pfingsten gibt es dazu eine Erklärung?

Vermutlich gibt es dann Währungsreformen im ganzen Westen, nicht nur in der Eurozone. Zeitlich gesehen ist dieses Datum sehr plausibel: die Goldvorräte der LBMA & COMEX gehen bald zu Ende, die Kommunikation der Politik in Europa ist bereits auf die Zeit nach dem Euro ausgerichtet.WE:

PS: Schäuble hat es ja gesagt, am Freitag (hier der 7.6.) schliessen die Banken, am 8.6. wird die WR verkündet - der Haircut. Am 10.6. sollten die Banken mit rasierten Konten wieder aufsperren, offenbar schafft man es nicht, auch die neuen Währungen auszugeben. Warten wir ab, ob sich noch mehr Buschtrommeln rühren.


Neu 2013-05-03:

[09:30] Selbst die FAZ steht der Zinssenkung kritisch gegenüber: Die Grenzen der Geldpolitik

Heute mögen die Bondaffen noch ob ihrer Kursgewinne jubeln. Mit der Zinssenkung wird aber der unvermeidliche Bond-Crash noch schlimmer werden.

[08:30] Überblick: Wem nützt die Zinssenkung der EZB?

An die Kreditnehmer wird sie wohl kaum durchgereicht werden. Da werden die Banken auf striktere Kreditbestimmungen ausweichen, um sich das Körberlgeld zu sichern.

[11:15] Leserkommentar-DE: Dispozins auf Nachfrage gesenkt

Gestern habe ich es mal ausprobiert, meine Dispozinsen zu drücken. Hatte meiner Hausbank mitgeteilt, das die EZB die Leitzinsen gesenkt haben und das die 12% Dispozinsen wohl überzogen und nicht angemessen wären.
Antwort meiner Bank:

Sehr geehrter Herr XXXXXX!
wir haben Ihren Sollzins auf 9,25% gesenkt.
Für Fragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

[12:15] Leserkommentar-DE: Das Verbrechen geschieht vor unseren Augen

Es ist ein Irrenhaus.  Alles, was edel und von Adel ist (z.B. EM), holt es hier raus!
Die EZB, deren einzige Aufgabe darin besteht, über die Wertstabilität des Euro zu wachen, die man dem Bürger versprochen hat, tut alles ihr Mögliche, um diesen in eine Schwundwährung zu verwandeln, ohne dass irgendwer diesem verbrecherischen Treiben Einhalt gebieten würde.
Rette sich, wer kann!


[08:15] Die EZB-Zinssenkung zusammengefasst: Negativ-Zins-Option unseres Goldmännchens ..


Neu 2013-05-02:

[17:45] Ramsch-Anleihen: EZB akzeptiert zypriotische Schrott-Papiere als Sicherheit

[14:40] Format: "Millionen Menschen werden sich wünschen, von den Euro-Ketten befreit zu werden"

Die Rendite auf Staatsanleihen im Volumen von annähernd 20 Billionen Dollar ist mittlerweile niedriger als ein Prozent. Schulden machen wäre damit so billig wie überhaupt noch nie. Doch anstatt die harten Sparprogramme zumindest zu strecken oder in den starken Ländern der Eurozone mehr fürs Wachstum zu tun, wird weiter gespart, vor allem in den Staaten der Eurozone-Peripherie.

Millionen Menschen wollen befreit werden und die Hartgeldfamilie befreit sich selbst von den Euro-Ketten mittels dem einzig natürlichem Geld auf der Welt!TB 

[15:15] Die Befreiung kommt bald. Aber ob das Leben mit ausgelöschen Ersparnissen dann besser sein wird?WE.

[16:20] Leserkommentar-DE zu den blauen Kommentaren:

TB : "Befreiung von den Euro Ketten wird begrüsst"

WE (daraufhin) :" Ob das Leben nach der Befreiung mit ausgelöschten Ersparnissen noch lebenswert sein wird ???"

Also, Leute - das versteh ich jetzt gar nicht !!! - den Hinweis von WE .
ES IST DOCH KLAR; DASS DIE ERSPARNISSE SCHON LÄNGST VERBRATEN SIND; UND WIR NUR NOCH AUF
DIE OFFIZIELLE BESTÄTIGUNG WARTEN (Originalton WE seit Jahren - MIT RECHT !

Es wird einen Reset geben müssen - dann müssen wir durch ein Tal der Tränen - und gehts wieder von
vorn los. Das wissen wir doch ! Wieso reagiert WE hier so verbrämt ??? Er weiss es doch - und sollte auch nach vorn blicken - und nicht
RUMJAMMERN - das kenn ich von ihm gar nicht.

WIR MÜSSEN DA ALLE DURCH - UND DIE GOLDBUGS HABEN ZUMINDEST VORSORGE GETROFFEN:Also was soll diese WE (sorry) - Jammerei.
(hätte ich ja eher von TB erwartet..) Habt Ihr einen Rollentausch vorgenommen ???

Als hätten sie mich schon mal jammern gesehen.TB

[16:50] Leserkommentar-DE zum Kommentar um 16:20:

nicht alleine Traenen, es wird auch viele Menschenleben kosten. Wenn man nicht ganz abgestumpft ist, dann kann man sich nicht alleine nur auf den Neuanfang freuen, sondern muss damit rechnen ,dass auch Nahestehende bald nichtmehr unter uns weilen,weil wir nicht Alle retten koennen und eventuell nicht uns selber und unsere Lieben. Glaubt den Jemand ernsthaft, dass die Menschen stumm in einer Ecke sterben, verhungern, krepieren werden? Zuvor kommt es noch zu Mord und Todschlag und vergesst mal nicht die im zehnstelligen Millionen- Bereich Fremdinvasoren. Das ist der groesste weltweite Finanzzusammenbruch und Systemzusammenbruch den es je auf Erden gegeben hat,was da auf uns zukommt und noch nie gab es soviele Menschen auf Erden. Die Todeszahl , sind wir ehrlich , kann auch in die Milliarden gehen. Einfach so Neustart und Alles ist gut gibts nicht. Das sieht eventuell auch Walter Eichelburg und seine Liebe. So weit realistisch schaetze ich ihn ein und ein jammern ist das nicht, eher ein Hinschauen, nicht verdraengen. Eine Art lebensnotwendige Vorbereitung im Geiste!

Diese Zuschrift findet meien 100%ige Zustimmung.

[16:51] Leserkommentar-De zur Euro-Ketten-Befreiung:

Wenn schon, befreien wir uns bei dieser Gelegenheit von allen Ketten.

[17:15] Leserkommentar-DE:

Eigentlich hätten doch die Grund zum Jammern, die uns all das in ihrer Selbstherrlichkeit eingebrockt haben.
Aber die schauen offenbar ganz optimistisch in die Zukunft und rechnen fest damit, dass Ihresgleichen, wie geplant, gestärkt und mächtiger aus der Krise hervorgehen wird.

Wenn wir das zulassen und dieser "EUlite" (den Verehrern der Eule von "Bohemian Grove") keinen Strich durch die Rechnung machen, haben wir wirklich einen Grund, uns zu bejammern.

[17:15] Leserkommentar-DE zu Kommentar um 16:51:

Ausser von unseren Goldketten - von denen befreien wir uns nicht!


Neu 2013-04-30:

[16:55] MMNews: Frankreich kippt Euro?

[17:15] Leserkommentar-DE zur gallischen Eurokipperei!

„In Anbetracht der Größe Frankreichs würden die vorhandenen Rettungsmechanismen kaum ausreichen, die Lage zu beruhigen", sagte Bielmeier weiter. „Daher bräuchte man in einem solchen Fall die kla! ren Solidaritätsbekundungen der anderen großen Euroländer, insbesondere Deutschlands, um das Vertrauen wieder herzustellen."" Phantast ! Selbst Dies wuerden die Maerkte nicht mehrhinnehmen. EJ hat Deutschland schon abgewertet , die Andern werden auf den Fuss folgen, egal ob Obongo das will , oder nicht. Deutschland ein Kleinland, gegenueber Frankreich, mit wesentlich hoeherer Belastung an Einwohnern, wobei gut 20 Millionen Nichtintegrierbare dabei sind kann trotz aller Anstrengungen und Innovationen nicht die Welt retten. Das wird so sein wie im Lied der Linde:
Fremden Völkern front dein Sohn als Knecht,
Tut und läßt, was ihren Sklaven recht,
Grausam hat zerrissen Feindeshand
Eines Blutes, einer Sprache Band.
Zehre, Magen, zehr' vom deutschen Saft,
Bis mir einmal endet deine Kraft,
Krankt das Herz, siecht ganzer Körper hin,
Deutschlands Elend ist der Welt Ruin.

[15:30] Leserbeobachtung-DE:

Als gelegentlicher Taxifahrer komme ich mit vielen unterschiedlichen Leuten in Kontakt. Bei uns im Norden auf dem Land wird der Taxifahrer auch nur in bar bezahlt. Seit einigen Wochen (Zypern?) stelle ich fest, dass insbesondere bei Zetteln wo die 10 oder die 50 drauf steht kaum noch gebrauchte Scheine in Umlauf sind. Es wird fast nur noch mit nagelneu gedruckten glatten Zetteln bezahlt. Für mich ein deutliches Zeichen, dass sehr viele Menschen ihr Geld lieber vom Konto abheben und selbst verwahren, als als Bits und Bytes auf der Bank zu lassen. Und die Zentralbank muss wohl nachdrucken und liefern, damit der Schwindel nicht auffliegt.

[10:00] Ausblick auf die EZB-Sitzung: Da geht noch was, oder?

Draghula wird den gordischen Knoten nicht auflösen können.

[10:30] Leserkommentar-AT: Meine Bank hat die Zinssenkung schon vorweggenommen

Eine Zinssenkung um 0.25 Prozentpunkte dürfte ein offenes Geheimnis sein. Meine Bank hat mir schon vor einer Woche geschrieben:

--snip--
von: easybank
Betreff Zinssatzänderung easy konto ab 01.07.2013
Datum: 25.04.2013 09:30

Sehr geehrter Herr XXXXXXXXXXXXXX

Unser Bestreben ist es, Ihnen als easybank-Kunde immer attraktive Produkte mit Top-Konditionen zu bieten.

Die easybank orientiert sich bei den Zinsen für ihre Produkte am Leitzinssatz der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Situation am Geld- und Kapitalmarkt. Wie andere Banken passen daher auch wir nunmehr die Konditionen beim easy konto wie folgt an:

Zinsen bei Guthaben:      0,50% p.a. (bisher: 0,75% p.a.)
Zinsen bei Überziehung: 7,50% p.a. (bisher: 8,00% p.a.)

 

[09:45] Sparkassen-Verband: Senkung des Leitzins wäre fatal

Doch es ist gut möglich, dass die EZB am Donnerstag genau diesen Schritt machen wird.


Neu 2013-04-29:

[16:10] Trailer - EUPOLY - Ein europäischer Alptraum

Alpträume haben die Eigenschaft, dass sie einmal aufhören. Bei diesem scheint es anders zu sein: Alptraum - extemnded version!

[13:30] Da läuft ein Bank Run in der Eurozone: Angst um ihr Erspartes lässt Bürger Bargeld horten

[11:30] Henkel trocken: Haltet den Dieb!


Neu 2013-04-28:

[16:10] Format: HW Sinn: Hans-Werner Sinn für zeitweisen Austritt aus Eurozone

Auch ich wäre für entweder eine Nuaufstellung des Euro oder zeitweisen Ausstieg. Für den Anfang so 10.000 Jahre oder so. Danach kann man ja weiterschauen.TB

[10:10] DWN: Italien: Neue Regierung wird Euro-Krise verschärfen

Ob Regierungswechsel, Unwetter, regionale Ernteausfälle in Hitzendorf, eine Verkühlung des Kassenwartes von Castrup-Rauxel - alles wird als Grund für eine Verschärfung der Eurokrise hernagezogen. Nur nicht die wahren Gründe: dass die Gemeinschaftswährung eine hirnverbrannte und volkswirtschaftliche undenkbare Idee war, dass in Brüssel ahnungslose Bürokraten sitzen die sich selbst die Gelder zuschanzen und dass man die Europäer von Staatshilfe abhängig macht und sie so zu willfährigen Erfüllungsgehilfen der Finanzeliten macht.TB

[10:40] Leserkommentar-DE zum blauen Kommentar:

im blauen Kommentar von TB. Alleine das, "Verschaerfung der Euro- Krise" ist eine totale Verharmlosung, man kann es auch Luege nennen. Eher trifft es wohl , "Todeskampf", oder "letztes Aufbaeumen", denn nur von Krise zu reden beinhaltet die Suggestion man koenne da wieder rauskommen, etwas verbessern Krisen gehen vorueber und dann ist alles wieder gut. Aber beim Euroz sieht es ganz anders aus, da geht keine Krise vorueber, da reisst es Alles um.

[13:45] Bitte nicht mehr aufregen: der Euro ist bald Geschichte.WE.


Neu 2013-04-27:

[12:15] Nigel Farage: Tage der Eurozone sind gezählt


Neu 2013-04-26:

[10:45] Welt: "Der Euro ist eine absolute Blödheit"

dem ist nichts hinzuzufügen, ausser: ...., und diese Blödheit wird auch nach Erkennen der Sinnlosigkeit des Unterfangens weitergeführt, koste es was es wolle, finanziell und demokratiepolitisch.TB

[11:20] Leserkommentar-DE:

zu "Der Euro ist absolute Blödheit":
Frank Stronach bezeichnet den Euro als "Blödheit", so als wenn jeder, der an diesem Megaprojekt beteiligt war, ideologisch so verblendet war, dass die Verblendung zur Inkompetenz geführt hat.
Meistens steckt jedoch hinter scheinbarer Inkompetenz etwas mehr, nämlich ein konkretes Ziel, das "man" nur erreichen kann, wenn es vorher ein Problem gab. Dieses Problem dann durch Inkompetenz zu erklären, ist, als wenn man einen Einbrecher entschuldigt, er hätte sich wohl aus Versehen in der Tür geirrt, weil er so blöd war. Das, was dem Euro zu Grunde lag, war keine "Blödheit", sondern Vorsatz mit dem Ziel der Schaffung eines undemokratischen Superstaats, der Erpressung der nationalen Regierungen zur Aufgabe ihrer Souveränität und nicht zuletzt zur Plünderung der europäischen Bürger.

[11:25] Silberfuchs zum blöden Euro:

Nein, das Euroexperiment word nicht nur weiter aufrecht erhalten und fortgeführt ... der Endsieg ist sicher! (Sarkasmus aus.)

[12:00] Leserkommentar-De zum blöden Euro:

Insbesondere beim damaligen Finanzminister Waigel scheint man eine besondere Art der Gehirnwäsche vorgenommen zu haben. Der glaubt heute noch, dass der Euro ein Super-Währung sei. Manchmal frage ich mich, ob es bei Waigel eine Gehirnwäsche, ein Art 20jähriger Dauerhypnose oder einfach nur Blödheit war. Wahrscheinlich letzteres. Und danke für 20 Jahre Soli.....

[18:00] Pandora: Das finde ich so nicht richtig.

Der Euro ist keine Blödheit, sondern schlicht kriminell, indem mit ihm versucht wird, eine politische Union zu erzwingen und dabei vergißt, daß ein großer Nationalstaat nicht besser ist als ein kleiner - lediglich gefährlicher. Da steckt eine enorme kriminelle Energie dahinter und zwar die sträkste die es derzeit auf der Erde gibt: die angelsächsischen Finanzkräfte.

Den angelsächsischen Finanzkräften ist der Euro ziemlich egal, er ist eine französische Erfindung, die fehlgelaufen ist.WE.

[18:15] Leserkommentar-DE:
Bei so einer defätistischen Schlagzeile in der Welt hätte Mutti noch vor 1 Monat angerufen und dem bösem Chefredakteur aber so was von Saurem gegeben - der hätte nicht mehr gewusst, ob er Männchen oder Weibchen ist.

Jetzt ist eben alles anders - die "neue Offenheit".WE.

[19:15] Leserkommentar-DE:
Herr Stronach, bitte siedeln Sie nach DE um! Wir haben zwar schlechte Erfahrungen mit übergesiedelten AT-Politikern gemacht  , aber Ihre Einstellung gefällt mir!
...falls Sie lieber Ihre Heimat retten wollen: Schade, aber ich wünsche Ihnen von Herzen viel Erfolg dabei!

[19:15] Der Einzeiler:
Und wer hat den blöden Euro erfunden, wer ... ? Nein, nein, nicht wir Schweizer - es war der Theo mit seinen beiden Spannteppichen über den Augen.

Theo Waigel hat den Namen Euro vorgeschlagen.


[09:00] Hankel zur Euro-Krise:
Die Eurobombe entschärfen


Neu 2013-04-25:

[10:30] Spiegel: Kampf gegen Schwarzgeld - EZB denkt über Aus für 500-Euro-Schein nach

Kein Kampf gegen Schwarzgeld sonder Vorbereitung zum Bargeldverbot.

[10:50] Leserkommentar-De zum 500er-Verbot:

Jetzt treiben sie die 500-Euro-Schein-Sau schon wieder durch Dorf. Also noch einmal eine neue, ebenso unbrauchbare Idee: Wer zuviele 500-Euro-Scheine sein eigen nennt, kann sie direkt per Post an den Gollum schicken. Als Einzahlung aufs Steuerkonto für künftige Steuerzahlungen. Also das Steuerkonto als eine Art Girokonto führen. Garantiert schmerzfrei und gewissensberuhigend für Jahre hinaus.

[11:30] Der Schrauber zum 500er-Verbot:

Ja, aber richtig mit Knüppeln jagen sie die 500-Euro-Schein-Sau durchs Dorf:

http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=wa&dig=2013%2F04%2F23%2Fa0126&cHash=cedcf96e5b112285fae8a7311a00491e

RTL Nachtjournal meint festgestellt zu haben, daß alle 500 Euro Scheine mit Koks kontaminiert sind, da sie hauptsächlich zum Ziehen von Lines gebraucht würden und daher auch keinen Nutzen hätte. Die Frage, die sich die TAZ stellt, ob die 500er alle von RTL Schreiberhuren stammten, ist berechtigt.
Meine Frage ist natürlich auch berechtigt:
Warum macht das Drogendezernat der Polizei eigentlich keine Razzia wegen Koksverdacht in den RTL Katakomben?
Bei vermeintlichen Steuerdenunziationen oder gar Meinungsdelikten ist man weniger zimperlich!
Auf jeden Fall merkt man, daß hier eine extrem vollgefressene, plumpe Propagandasau durch die Gemeinden und Dschungelcamps getrieben werden soll.
Selbst die linke TAZ kann da nur noch Kopfschütteln.

[12:20] Leserkommentar-DE zum 500er-Verbot:

Für wie bescheuert hält die EZB respektive ihrer Polit-Vasallen eigentlich ihre denkenden Bürger. Als ob die Kriminalität mit dem Verbot von 500er-Euroscheinen verschwunden wäre. Dann wird eben mit 200 € - Scheinen bezahlt bzw. gehandelt. So einfach ist das, oder wird anschließend auch der 200er eingezogen, usw ??
Das Ziel ist nur zu deutlich: Abschaffung nach schwedischem Vorbild des Bargeldes. Von der dummen SPD der Vorschlag, jeder Bürger müsse ein Girokonto führen, auch wenn man(n) frau nicht mit Geld umgehen kann.
Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

[12:50] Leserkommentar-DE zum 500er-Verbot:

Der 500 Euro Schein ist nur der Anfang, wobei man den gewählt, weil er kaum benutzt wird, ausser bei grösseren Anschaffungen. Die Diffamierung des Bargeldes als dreckig, kontaminiert, Koks besudelt, anrüchig (Schwarzgeld) hat nur den Zweck, letztendlich Bargeld im Allgemeinen zu verbieten.

In Schweden wurde Leuten, die Bargeld behalten wollten, auch unterstellt, sie würden damit Dinge wie Drogengeschäfte, Bordellbesuche, Schwarzgeld-Zahlungen bezahlen wollen. Das Argument der Anonymität wurde somit in eine Schmuddelecke gestellt.
Das ist nur Propaganda hin zur bargeldlosen und total überwachten Gesellschaft. Der 500 Euro Schein ist sowas wie der Fuss des Teppichverkäufers in der Tür.

[13:15] Leserkommentar-DE:

Dann müssen die Politiker eben mit der Karte der Partei im Puff bezahlen, damit die Ehefrau nichts merkt.

[13:30] Der Schrauber:

Genau darum geht es bei der schrittweisen Diskreditierung des Bargeldes.
Dabei geht es bei Weitem nicht nur um Steuern oder Geldwäsche, nicht einmal nur im die volle Macht und Gewalt der Banken über ihre Untertanen, die sich früher einmal für Kunden hielten.
Darum geht es zwar auch, aber die Vollstreckung und Überwachung jeglicher Diktaturgelüste durchgeknallter Bürokraten, Parteischranzen und sonstiger Mitglieder der Brüssel/Berlin Junta ist nur über Bargeldverbot machbar.

Beispiel:
Wir hatten des öfteren schon die idiotischen Energieeffizienz Zwangsmaßnahmen für Wohngebäude hier als Thema.
Unter Anderem auch Durchlauferhitzer. Die müssen dann nach Grünfink Gabriel einem EU-Standard entsprechen.
Verkauft werden dürfen, wie immer auch andere, installiert nicht mehr.
Die Obersicherheitstrulla irgendeiner Ordnungsbehörde will dann auch, daß der Erhitzer nur vom Fachbetrieb, zertifiziert nach ISO-Bürokratennorm Sonstwas, installiert wird.
(De facto dürfte man als Hobby-Helfer eh schon so ein Ding nicht anfassen, auch nach heutigem Standard)

Nun, juckt eigentlich niemanden:
Im Baumarkt gekauft das Ding, bar bezahlt: Keine Spur mehr auffindbar, es sei denn, eine Garantiereklamation wäre erfolgt.

Unbar bezahlt:
Selbstverständlich für jeden Bürokraten und Denunzianten mit Adresse und allen Daten feststellbar, wo der nicht normgerechte Erhitzer hingegangen ist. Rollkommando vom Ordnungsamt hinschicken:
Erhitzer ist installiert worden, Stillegung und Strafbefehl. Keine Rechnung vom Fachbetrieb, rausreißen, zusätzlicher Strafbefehl.
Zwangsinstallation eines amtlich zugelassenen Erhitzers mit nachfolgender Abnahme durch Gebäude- und Energiegestapo.

Utopie?
Nein, nach den Artikeln, die wir bzgl. bereits bestehender oder noch in der Pipeline befindlicher Bürokratiegängelungen und Tyranneien hier schon gelesen haben, theoretisch heute schon möglich, wenn auch noch nicht realisiert.
Mit Bargeldverbot in Zukunft normaler Standard.
Das geht natürlich auch in Sachen Ernährung, Hobby, Gesundheit usw.
Genau dafür ziehen Bankster und Politgangster an einem Strang! Natürlich nur zu unserer Sicherheit.

Hier sind die Zahlen der in UmlauF befindlichen Eur-Banknoten von der EZB: https://stats.ecb.europa.eu/stats/download/bkn_notes_quant/bkn_notes_quant/bkn_notes_quant.pdf

Demzufolge zirkulieren derzeit 583 Mio. 500er mit einem Wert von 291,5 Mrd. Der gesamte Bargeld-Umlauf beläuft sich auf rund 884 Mrd. Euro. Die 500er machen davon also knapp 33% aus.TS


[09:30] Krise: Die Schulden und der Hausverstand

Unter Europaparlamentariern gelten Budgetdefizite von zehn Prozent und mehr neuerdings als „besessenes Kaputtsparen". So wird das nichts mit der Euro-Rettung.

Der sichere Weg in den Euro-Crash.


Neu 2013-04-24:

[18:45] Und die heisst Enteignung: Europäische Krise: Kommt jetzt "Plan B" ? must read!

Die Aussage von Schäuble zeigt, dass Deutschland jetzt zu keinem "bail-out" mehr bereit ist. Ab jetzt heißt es "bail-in": die Guthaben der Sparer werden direkt einkassiert. Diese Aussage wurde sowohl von Schäuble als auch von dem Management der EZB mehrfach laut "rausposaunt". Internationale Investoren meiden Europa seither wie die Pest, ziehen ihre Gelder ab. Ein weiterer Hinweis auf den geplanten Abbruch des Euro-Experiments – warum würde man die Investoren sonst verscheuchen? Wenn die neuen Währungen dann da sind, können Schäuble & Co. sagen: "Seht ihr, wir haben euch gewarnt, ihr könnt uns vertrauen. Und jetzt kommt schnell zurück."

Der kleine Mann hingegen wird natürlich das Nachsehen haben. Aber das ist für die Europäer ja nichts Neues.

Im Angesicht der jüngsten Entwicklungen und der oben genannten Zitate halte ich es daher für wahrscheinlich, dass:

a) Die Krise noch in 2013 mit voller Wucht zurückkehrt.

b) Der Euro in seiner gegenwärtigen Form 2013 nicht überleben wird.

So ist es. Dieser Journalist ist genial. Es geht bei diesen ganzen Aussagen zu Sparervertreibung um nichts anderes, als die neuen Währungen "stabil" zu machen. Denn wer wird einen  neuen  Mark oder Lira noch trauen? wer den heutigen Politikern?WE.

Der Euro und das Finanzsystem sind sichtbar am Ende, da spielt es keine Rolle, wenn der Euro einige Wochen wegen dieser Propagande früher untergeht. Es geht um die Akzeptanz der neuen Währungen, nichts Anderes.

[19:30] Leserkommentar-DE:
Ich denke die AfD wird ganz gezielt verwendet, um den Euroausstieg vorzubereiten. Entweder wurde sie eigens dafür gegründet oder man versucht sie zu pushen, da ständig darüber berichtet wird,  jetzt sogar im Focus, incl. Interview mit Bernd Lucke.

Das ist durchaus möglich.
 

[09:15] Realer Raub von Phantomgeld: "Zwangsabgabe" auch auf nicht ausgenutzte Kreditlinien denkbar

[09:15] Die FAZ wird zunehmend kritischer zur Währungsunion: Euro ohne Illusionen

Im Zuge der Euro-Einführung wurden viele Versprechen gemacht, die gebrochen worden sind. Der Euro hat zwar einige Vorteile - doch mit dem aktuellen Währungsgebiet kann er kaum funktionieren.

Späte Erkenntnis nach 13 Jahren Geldentwertung.

[09:00] Lästig für die Banken: 80 Prozent zahlen mit Bargeld

Die EZB sagt, dass die Bedeutung des elektronischen Zahlungsverkehrs immer mehr zunimmt. Noch kämpfen die Zentralbanker jedoch mit der Tatsache, dass 80 Prozent der Transaktionen mit Bargeld erledigt werden. Die Banken machen Druck, denn sie wittern wieder einmal einen Wachstumsmarkt.


Neu 2013-04-23:

[17:00] Eurokrise: Plötzlich ist alles möglich!

Merken Sie den Wandel auch? Zu Beginn der Eurokrise, da durfte sich nichts ändern, alles musste so bleiben, wie es ist. Die Banken mussten gerettet werden, die Staaten durften nicht pleitegehen, der Euro durfte nicht angezweifelt werden, Staaten mussten unbedingt sparen und die Bankeinlagen waren unantastbar. Und jetzt? Plötzlich ist alles bisher Gesagte null und nichtig. Auf ein Mal denkt man offen über Plan B nach. Kommt so der erste Stein ins Rollen?

Möglich: Dass alles im Zug eines europäischen Bankencrashs alles weg ist.
Unmöglich: Dass sich die Situation noch zum Besseren wendet.

[19:00] Leserkommentar-DE:

Die Vorbereitungen für den Crash dürften in den Euro-Ländern abgeschlossen sein. Es ist angerichtet, der Plan B kann dem Volk serviert werden. Bald wird es heißen: Augen zu und durch.

[20:25] Die "neue Politik der Offenheit". Ja, es dürfte sich nur mehr um Wochen handeln.WE.


[7:45] Jetzt hört ihr es aus offiziellem Munde:
Merkel-Berater: In spätestens fünf Jahren ist der Euro weg

Kai Konrad, Wirtschafts-Berater der Bundesregierung, gibt dem Euro noch höchstens fünf Jahre. Der Sparkurs funktioniere nicht, der Widerstand in den meisten Euro-Staaten werde wachsen. Auch Kommissions-Präsident Barroso sagt, dass weitere Spar-Maßnahmen nicht mehr durchsetzbar seien. Das klingt alles sehr stark nach einem grundlegenden Wandel in Europa.

Der Euro ist schon schneller weg als in 5 Jahren. Im gleichen Artikel wird vom einem Plan B gesprochen, dem deutschen Euro-Ausstieg. Man es auch so nennen: Deutschland macht keine Euro-Bailouts  mehr. Die Märkte werden reagieren und aus dem Euro flüchten.WE.

PS: fürwahr, eine neue Zeit der Offenheit ist angebrochen.

[19:00] Leserkommentar-DE:

Genau genommen hat Mutti ihren Wirtschafts-Berater Kai Konrad aufgefordert ihre Meinung in die große weite Welt hinaus zu posaunen.

[19:45] Leserkommentar-DE:

Guten Abend lieber WE und Kollegen,
jaja, Plan B wird kommen. Es soll sich aber niemand einbilden, dass dieser Plan B die Wiedereinführung der nationalen Währungen beinhaltet!
Nix DM, nix Lira etc. Auf HG müsste eigentlich jedem klar sein, dass das momentan NICHT kommen wird. Später, vielleicht viel später wahrscheinlich schon.

[20:00] Der Schrauber:

Durchaus möglich. Plan B läuft für mich erstmal unter B wie Beraubung, Bestrafung, Bespitzelung, Bevormundung.
Danach muß man schauen, was nachkommt.

Dann kommt das C. Wie Chaos, Crisis, Catatastrophy.


Neu 2013-04-22:

[18:15] Da läuft eine Kapitalflucht aus dem Euro: Merkel: Staaten in Europa müssen Souveränität abgeben

Die europäischen Länder müssten akzeptieren, dass die EU in einigen Bereichen das letzte Wort hat, sagte die Bundeskanzlerin. Derzeit herrsche Chaos in Europa. Die EU müsse die Vorgaben machen und die Länder sollten sich an diesen orientieren. Die Aussage Merkels dürfte taktischer Art sein, um den Bond-Markt ruhig zu halten.

„Wir müssen bereit sein, zu akzeptieren, dass Europa in einigen Bereichen das letzte Wort hat", zitiert Reuters Merkel. Dies müsse geschehen, um das Vertrauen der internationalen Investoren zurückzugewinnen, soll Merkel laut Reuters gesagt haben.

Ganz klar, sie will mit dieser Aussage die Kapitalflucht bremsen.

[19:00] Leserkommentar: ah ha...die sogenannten "internationalen Investoren"

sprich: Grossbanken - haben also das "Vertrauen verloren" und Mutti muss jetzt oeffentlich den Vasallen spielen und beim Fussvolk um etwas mehr Folgschaft und Gehoerigkeit in Richtung Bruessel ermahnen...

Uebersetzt heisst das nichts anderes als dass die selbsternannten Eliten in den Bankentuermen und Bruessel langsam Angst wird dass Ihr feuchter Traum der Machtausuebung und kollektiven Verarmung der Europaeischen (Schafe) Voelker doch nicht wie geplant ablaufen koennte... Ich kann den Angsschweiss fast riechen den Ihnen die das missglueckte Goldbashing gebracht hat. Das System ist instabil geworden. Was wird das Zuenglei an der Waage sein ...Wie lange noch?

Ja, da zittern viele.
 

[09:00] Austerität ist eine Konsequenz und keine Strafe: Euro-zone Debt Crisis Bang! Moment, Economic Austerity Consequences

Langer Artikel, kurze Zusammenfassung: Ohne Sparen wird es nicht gehen.
 

[08:45] Gefährliche Blaupause aus 1952: Boston Consulting will Euro-Krise mit radikaler Enteignung lösen

Die Boston Consulting Group sagt, dass diejenigen, die sich im Laufe ihres Lebens ein Vermögen erarbeitet hätten, für die Party der Schulden-Staaten und Banken-Exzesse bezahlen müssten. Neben der allgemeinen Banken-Zwangsabgabe müssten massive Steuern auf Vermögen und Erbschaften erhoben werden.

Die Bürger sollen also für das Versagen der Politik aufkommen. Dazu darf es nicht kommen.TS

Man könnte sagen: links, linker, BCG. Wer es von den Reichen noch nicht verstanden hat, in anonymes Gold zu flüchtem dem ist nicht zu helfen.WE.


Neu 2013-04-21:

[11:30] "Mittelfristig nur eine begrenzte Überlebenschance": Deutscher Regierungsberater sieht Euro-Ende in fünf Jahren

[10:30] FAZ-Schreiberling entdeckt, dass Fiat Money nichts wert ist: Das Ende des Papiergeldes

[10:00] Einsichtiger EZB-Vorstand Asmussen: "Wir werden die Schuldenkrise nicht mit mehr Schulden lösen"

[10:45] Leserkommentar-DE: Was Asmussen damit sagen will

Er ist Rothschild und der Hochfinanz verpflichtet und will natürlich, dass deren Luftgeldforderungen nicht abgeschrieben werden müssen. Daher plädiert er für Bail-ins - anders als die FED (Bailouts).
Die US Bürger sind bewaffnet und könnten sich jederzeit wehren. Die Europäer als Bevölkerung und Mob auf der Strasse sind Waschlappen und lassen sich mit ein paar Wasserwerfern vertreiben.

Auf der Seite Good bye Dollar ist ein erster Bericht, wonach auch in den USA eine Zwangsabgabe kommen soll.


Neu 2013-04-20:

[10:05] The Telegraph: Why can't the IMF face up to the truth about the failing euro?

The eurozone is still a collection of 17 sovereign nations, some surplus and some deficit, but Rehn speaks of it as if it is one. His analysis is therefore ridiculous. If you were to aggregate the entire world economy, you would find it in a state of perfect balance. Yet as we know, there are huge pluses and minuses within it.


Neu 2013-04-19:

[15:40] Schäuble mit unbeabsichtigter Ironie: "Es ist viel Geld im Markt, meiner Meinung nach zu viel Geld"

[08:45] TV-Tipp, 20:15 Uhr in 3sat: Der große Euro-Schwindel

[10:30] Leserkommentar-DE: Die Doku gibt es schon auf Youtube


Neu 2013-04-18:

[20:45] Braucht man nicht mehr, es wird gedruckt: EFSF: Das Sterben der Garantiegeber

[14:45] Das ist ausnahmesweise der richtige Focus: Leitfaden zur drohenden Zwangsabgabe - So bringen Sie Ihr Erspartes in Sicherheit

Der wichtigste und richtigste Tipp fehlt aber: Geld abheben und in EM umwandeln.TS

Ja, raus aus dem System: der böse Staatswolf kann irgendwo zubeissen und die ganze Sparerherde mit einem Biss töten.WE.


Neu 2013-04-17:

[18:30] Target2 Salden von Februar 2013

[18:15] So nervös sind die Märkte: Weidmann spricht von Zins-Senkung: Euro bricht ein

[14:00] So wichtig wie der Dollar: Ökonom prophezeit Euro eine große Zukunft

Eine äußerst kühne These am Sterbebett der scheidenden Währung eines realitätsverweigernden Systemlings.

[15:00] Leserkommentar-DE:

Hier kann man wieder einmal sehen, worum es eigentlich geht: um Macht. Zentripedalkräfte bedeutet hier natürlich Zentralismus,
Zentrifugalkräfte dementsprechend Demokratie. Außerdem vergißt er, daß die EU auch ein Nationalstaat ist, nur ein größerer (also vielgefährlicherer). Kann man so blöd sein, das nicht zu bemerken? Nein, er ist nur eine Hure der Finanzkräfte und Europathen.

[17:30] Leserkommentar-DE:

Der Typ hat recht. Zahlenmäßig hat der Euro eine große Zukunft vor sich. Spätestens mit Fantastilliardenaufdruck wird er dann die gleiche "Bedeutung" wie der Dollar haben, nämlich gar keine mehr.

[09:45] Verrückter Plan zur Überwindung der Euro-Krise: Schafft die 500-Euro-Scheine ab

Mittelfristig werden wohl alle Euro-Scheine abgeschafft. Die Überlegungen sind dennoch nicht ganz unrealistisch: Von einem derartigen Verbot wären hauptsächlich nur Stuerhinterzieher, Geldwäscher und Drogendealer betroffen.TS

[10:00] Leserkommentar-DE:

Das möchte ich noch ergänzen: "Schafft endlich Weihnachten ab, Joseph hat alles zugegeben!"

[10:00] Leserkommentar-DE: Geldwäscher-Behandlung im Möbelhaus

Ein Bekannter von mir wollte im Raum Köln vor ca. 14 Tagen in einem großen Möbelhaus Möbel kaufen. Für die Bestellung wurde eine Baranzahlung in Höhe von 1000,- EUR in Bar ausgehandelt welche er an der Kasse mit zwei 500er tätigen wollte.
Es folgte eine nahezu erkennungsdienstliche Erfassungsprozedur mit Formularausfüllung, Ausweiskopie und festhalten der Serien Nr. der Banknoten.
Die Nachfrage, was das alles bei einem gesetzl. Zahlungsmittel zu bedeuten habe wurde mit Anordnung von "Oben" für den Umgang mit 500er Banknoten erwidert.

[10:00] Der Schrauber:

Nein, es ist nur eine weitere Schikane, um Bargeld am Mann zu haben zu erschweren.
Mindestens wenn man ins außerkontinentale Ausland fliegt, hat man solche Scheine dabei: Die tragen nicht so auf und bringen in der Wechselstube einen besseren Kurs.
Wer ein Auto bar bezahlen geht, braucht auch nicht unbedingt hochzustapeln, wenn er ein paar 500er hernimmt.
Es ist, wie alles, was jemals von den Europathen verzapft wurde, eine weitere Schikane. Sonst nix. Was auch sonst?

Wenn 500er einen besseren Kurs in ausländischen Wechselstuben bringen, ist das ein weiteres Indiz, dass sie dort für Geldwäscher eingesammelt werden.

[10:00] Leserkommentar-DE:

Gottseidank. Das Licht am Ende des Tunnels ist in Sicht! Das ist DIE Lösung! Alles wird gut! Die 500er sind aus dem Verkehr, die Unterweltbarone haben dann kein Geld mehr
und gehen dann zu den Banken, um riesige Kredite aufzunehmen. Die werden dann auch urplötzlich ordentlich Gewerbe anmelden und riesige Summen an Steuern bezahlen
und alle Staaten sind damit kuriert. Wir und der Euro sind damit endlich gerettet! Ein Hoch auf Europa und den Euro! Tolle Idee!

PS: nein - ich habe noch nix getrunken!

[10:00] Leserkommentar-DE zu Geldwäscherbehandung Möbelhaus:

Da kann man wieder einmal sehen, was sich der Michel alles gefallen läßt. Wahrescheinlich hätte er den Kassendamen auf Aufforderung auch noch den Inhalt seiner Einkaufstasche gezeigt. So lange sich der Michel so unmündig verhält, verdient er eben nichts Besseres als eine solche Behandlung.

[10:15] Der Schrauber zu Geldwäscherbehandung Möbelhaus:

Das Geschäft wäre für mich nach der Begründung "Anweisung von oben" unmittelbar beendet gewesen.
Speziell Möbelkeiler arbeiten nur auf Provision, auf Totalblockade gegen die Entwürdigung wären die ebenso total eingeknickt.
Am besten noch einen draufsetzen und behaupten, man fühle sich als Moslem diskriminiert und würde die Presse verständigen.
Jede Wette:
Konvulsivisches Kotauen in Reinstkultur wäre die wenig erstaunliche Reaktion.

[10:30] Leserkommentar-DE:

Das Thema 500 EURO Scheine ist doch nicht neu. Ich erinnere mich, dass dieses Thema schon vor zwei, drei Jahren hier auf Hartgeld.com diskutiert wurde. Also Zeit genug für die Cleverles der 500er-Besitzer ihre Scheine in handliche 50er (von mir aus auch 100er) umzutauschen. Wer Schwarzgeld richtig weiß waschen will macht das doch nicht mit 500ern, oder? Ansonsten mache ich mir Gedanken, inwieweit die Nummern der 500er-Scheine durch häufiges maschinelles Zählen registriert werden können und derer Flows bekannt sind? In Zeiten unbegrenzten Speicherplatzes und grenzüberschreitender effizienter IT kein Problem. Solange deren Gültigkeit garantiert ist auch kein Problem. Alte 1000-DM-Scheine können ja auch noch umgetauscht werden, soweit ich weiß. Die schlummern gut und werthaltig. Und was ist eigentlich mit den 200 Euro Scheinen? Sind die auch verdächtig? Ich denke die 500er werden bleiben. Es ist doch zu schön für die Steuer-, Zoll- und sonstige Fahnder, wenn Scheine mit Nummern in den Umlauf kommen, die man schon lange vermisst und nicht registriert hat und auf einmal erkennen kann, wo die auftauchen.

Moderne Geldzählmaschinen erfassen auch die Seriennummern. Ich erinnere mich an ein derartiges Video auf Youtube.TS

[10:45] Leserkommentar-AT: Warum die Aufregung?

Dann nehmt doch einfach die 1000-Franken-Scheine.

[10:45] Leserkommentar-DE:

Habe meinen Bestand an 500er vor gut 1 Jahr abgebaut. Der Letzte war ein Testballon, den ich beim Landratsamt für die Anmeldegebühren eine Fahrzeuges in den Kassenautomaten schob. Zu meiner Verwunderung wurde er akzeptiert, das Wechselgeld kam dann in lauter 20ern raus. Aber vielleicht ticken in Starnberg, wo das Finanzamt mit zumindest den zweitmeisten Millionären Deutschlands ist, die Uhren anders.
Auch zuvor hatte ich bei Lidl an der Kasse nur das Problem, daß die Kassenkraft vom Kollegen das Wechselgeld (100er) lieh, was 1 Minute dauerte. Keine Fragen.

[16:00] Leserkommentar-NL:

Die Ziffern aller Euroscheinen werden registriert beim Einnahme und Wiederausgabe durch die Zentralbanken. Die ZB's machen das um die 'Umwechselzeit' zu berechnen, und damit auch den Verschleiss der Banknoten vorher zu sagen. Die dazugehörende Daten werden nur EIN Jahr aufbewahrt. Dann werden die gelöscht.

Die Daten sinds aber in diesem Jahr zugänglich für's Steueramt, Zollfahndung usw.!!

[17:00] Leserkommentar-DE:

Mir sind verschiedene Personen bekannt, die lieber einen Teil ihres Vermögens liquide als Bargeld (ausserhalb der  Bankkonten)deponieren, als es der Bank zu 1% Zins p.a. im Tagesgeld zu überlassen. Die 0,04% Zins p.a. im Tagesgeldbereich beim deutschen Staat zu hinterlegen ist auch keine dauerhafte Alternative.  Die Zinsopportunitätskosten von Bargeld zur ungesicherten Bankeinlage exisiteren also nicht bei Berücksichtigung des Schuldnerrisikos. In Japan in den letzten Jahren absolut üblich das die Bürger ihr Geld vom Bankkonto bar abgehoben haben und in den Banktresor gelegt haben.

Dann lieber das Geld als Bargeld sofort verfügbar haben und bei den jetzt niedrigeren Goldpreisen flexibel nachkaufen können, da bei quasi 0 Zins (oder negativem Realzins) nur der Tagesgoldpreis in Opportunität zum Bargeld steht.

Bei der ganzen Diskussion um 500er geht es meiner Ansicht nach darum den Bankrun einzudämmen, damit die Leute das Geld noch auf den Banken lassen. Wir wissen nicht, wieviel Geld bereits schon von Europäischen Banken abgeflossen ist.

[17:15] Leserkommentar-DE:

Am Montag dieser Woche war ein Kunde vor mir am Schalter einer Bank. Er hatte 50.000,- vorbestellt für heute.

Die Dame hatte 100 x 500,- für ihn zur Auszahlung im Safe liegen. Der Kunde: Was soll ich damit? Wer soll mir 500,- er abnehmen. Ich will 1000 x 50,- er.

Dame: Oh, da haben wir ein Problem. Die muß ich auch bestellen und ob ich diese Menge bekomme, kann ich nicht versprechen.

Kunde: nur 50,- er Dame: ich tue was ich kann, aber sie müssen dann nehmen, was am DO oder FR kommt. Wenn jemand nur 50,- er verlangt, dann will er damit wohl z.B. kein Auto bezahlen, sondern diese in Omas Strumpf legen.


Neu 2013-04-16:

[18:45] Was sollen Zinssenkungen noch helfen? IWF blickt mit Sorge auf die Euro-Zone

[15:40] Anklage: Hochverrat!

Während sich mit der Alternative für Deutschland (AfD) hierzulande sehr spät ernstzunehmender parteipolitischer Widerstand gegen die Euro-Einheitswährung entwickelt, blüht eine eurokritische Publizistik bereits seit einigen Jahren. Ganz vorne mit dabei sind die Kritiker der ersten Stunde, wie etwa die Wirtschafts- und Rechtswissenschaftler Wilhelm Hankel, Wilhelm Nölling, Karl Albrecht Schachtschneider oder Joachim Starbatty (z.B. Das Euro-Abenteuer geht zu Ende), abwägende Skeptiker wie Thilo Sarrazin (Europa braucht den Euro nicht), aber auch zur Vernunft Gekommene, wie etwa Ex-BDI-Chef Hans-Olaf Henkel, der noch 2011 in einem Citizen Times Interview zugab, sich nicht zu trauen, die D-Mark wieder zu fordern.


[13:40]
Europa ist gespalten: Warum es bereits zwei Euro-Zonen gibt

Tatsächlich sagt die Studie etwas ganz anderes aus: Es gibt in Europa in Wahrheit bereits zwei Euro-Zonen. Die Kunst-Währung Euro wirkt sich auf den Süden anders aus als den Norden. Dadurch entsteht eine Verzerrung: Für die Südeuropäer ist der Euro überbewertet, für die Nordeuropäer unterbewertet. Dasist positiv für die deutschen Exporte und für die zypriotischen Vermögen. Langfristig ist es schlecht für die deutschen Vermögen und die zypiotischen Exporte.

Der Median-Bürger, dieses seltsame Fabelwesen - hat jemand schon einmal einen gesehen?

[13:00] Ist notwendig: Deutsche Staatsbank KfW spielt Zusammenbruch der Euro-Zone durch

[7:45] Zu Anti-Euro-Parteien in Europa: Zornige alte Männer und der drohende europäische Bürgerkrieg


Neu 2013-04-14:

[16:45] DWN: Anti-Euro-Partei: „AfD will das Werk von Helmut Kohl bewahren"

Eigentlich gehören die AfD-Themen auf die DE-Seite. Es muss leider gesagt werden, dass die AfD nicht besonders radikal ist. Sie fordert nicht einmal explizit die Wiedereinführung der DM.WE.

[15:50] DWN: AfD-Gründung: Der Euro muss weg, das System kann bleiben

Bei diesem Lösungsvorschlag würden die ZB's ihre Macht erhalten. Bei unten genannter Dual-Währungs-Lösung würde die "Macht" der EZB extrem reduziert werden.

[16:05] Leserkommentar-DE zu Euro, AfDu Ähnliches:

Gegenvorschlag:

das System muss weg, die AfD muss weg !
Wir brauchen keine weitere Rothschild Blockpartei !!!

übrigens auch Kritik an Sie: keine Kompromisse mit den Eupathen, keine Steilvorlagen bieten, die deren System zementieren könnten oder das Leiden verlängern !

lasst sie über die Klinge springen, dann erledigt sich das Euro Problem von alleine !
Weg mit dem kriminellen, privaten Falschgeldsystem - wie gesagt: kein Abweichen von dieser Position !!!

[16:50] Leserkommentar zum Kommentar gleich darüber:

100% ZUSTIMMUNG!!! DANN GIBT ES AUCH MIT DER MAFIA KEIN PROBLEM MEHR! Die macht auch nix anderes - Reichtum durch Falschgeld!

[10:35] Geolitico: Freie Wähler bekennen sich zum "Euro als Qualitätswährung"

Dieser Beitrag ist trotzt des Titels hier gepostet, da selbiger irreführend ist. Sollte Hankel sich in D bzw. AUT durchsetzen (ich arbeite mit ihm an diesem Konzept in Österreich) wäre das wohl eine revlutionäre und gesunde Veränderung des Euros. Im Prinzip bliebe nur mehr der Name, damit sich die Brüssler Eliten nicht auf den Schlips getreten fühlen. TB

[18:00] Diese "Freien Wähler" sind also auch eine Barroso- und EU-Gläubige Blockpartei. Kein Wunder, dass ganze Landesverbände zur AfD überlaufen.WE.

[12:05] Leserkommentar zur geplanten Euroveränderung:

alles Ding hat Name. Ist erst der Name runiniert ist auch das Ding davon betroffen. Wie soll man, nachdem was mit Euro passiert ist und vor allem noch passieren wird, einer Papierwährung wieder neues Vertrauen einhauchen unter diesen Namen. Sorry, das geht gar nicht. Zudem ist anzumerken, man sollte wohl auf den Schlips treten, sonst wird man die Ratte niemals los. Ein bisschen ausräuchern, hat noch nie was gebracht.

Werter Leser, ich stimme Ihnen im Grunde ja zu. Aber über eines müssen wir uns im Klaren sein: ohne Zustimmung der Europathen geht nichts. Und wir MÜSSEN etwas verändern. Mir wäre auch die flächendeckende Einfürhung eines Goldstandards am liebsten. Dieser kann aber nur von selbst kommen. Solange die Europathen-Eliten noch im Sattel sitzen, muss man anders vorgehen. In der Weise, dass man mit ihnen kooperiert -zum Wohle der europäischen Steuerzahler und Sparer. Unddaüfr lassen wir ihnen halt dne Namen, damit sie das Gesicht nicht verlieren. Ich bitte um Verständnis! TB

[12:30] Der Schrauber zum blauen Kommentar gleich darüber:

Defintiv Nein! Mit Zustimmung der Europathen verändern Sie gar nichts, oder derart wenig, daß man nicht einmal im Ansatz etwas spürt.
Derweil wird nur die Diktatur nahtlos weiter ausgebaut. Bedeutet schlicht und einfach:
Weitere 50 Jahre Europathen und EU-Diktatur. Auch ein Eurocrash hilft da nichts mehr.
Vielmehr müssen die Europathen vor lauter Respektlosigkeit täglich blau anlaufen, nach Luft schnappen und möglichst am Herzkasper verrecken!
Ich möchte noch eine Änderung in meiner Lebensspanne bemerken können und nicht immer mehr in der Gängelungsdiktatur vegetieren müssen.

Im Übrigen bricht die Macht der EU-liten schon dann zusammen, wenn eine alternative Kraft samt ein paar auflagenstärkeren Medien die Wahrheit über den Reichstagsbrand 2.0 an die Öffentlichkeit bringen, nämlich über 9/11! Europathen und USApathen leben nämlich nur von diesem Schnittpunkt der Geschichte, der ihnen die ultimative Polizeistaatmacht gebracht hat und das heutige Diktaturdesaster erst etabliert hat. Diese Macht bricht vollkommen zusammen, wenn eine solche Ungeheuerlichkeit keine Verschwörungstheorie mehr ist, sondern Wahrheit!
Dann ist nämlich jegliche Glaubwürdigkeit derart diskreditiert, daß man denen selbige nirgends mehr zubilligt. Die EU-liten leben nämlich nur von der US-Gläubigkeit, die auch gleichzeitig eine der größten Achillessehnen ist, da selbige nur mit der 9/11 Lüge aufrechterhalten werden kann.

Defintiv kann man mit Minimalforderungen nichts erreichen, da kommt nicht einmal Mikro bei rum. Und ändern wird man so in 30 Jahren nichts. Es reicht einfach nicht, nur eine kleine Änderung einer Definition zu feiern. Es gibt nichts mehr zu verlieren, nur noch Freiheit zu gewinnen!

Wir sind uns aber hoffentlich einige, dass sie noch zu fest im Sattel sitzen. Und probieren muss man auch was. Deshalb bin ich für diesen Weg. Ich gebe aber zu, dass ich auch länger gebraucht habe, um davon überzeugt zu sein. Sitzen und warten und schöne Texte auf Internet-Blogseiten verfassen  hilft zwar ein wenig, das Volk zu informieren und aufzuwecken, ist aber meiner Meinung nach etwas wenig. Und die Dualwährung ist wenigstens eibe Verbesserung. Deshalb setze ich mcih dafür ein.

[14:40] Haltloser Leser-Zensur-Vorwurf-DE:

- Einmal empfiehlt er, Mitleid zu haben, und die Energie aufzubringen, Schafe zu überzeugen , na kann, viel Spass ! - Dann aktuell bittet er um Verständnis, dass man den EU - Kriminellen nicht auf den Schlips treten darf, daher eine Euro - Parallelwährung installieren.

- Die EU Bürokraten dürfen das GESICHT NICHT VERLIEREN ????????????? Lieber TB : ALLES NUR HALBER KRAM - DIE SACHE FÄHRT EH VOLL GEGEN DIE WAND; DAS SOLLTE IHNEN KLAR SEIN !!! KENNEN SIE DAS SPRICHWORT " LIEBER EIN ENDE MIT SCHRECKEN ALS...." ?

Ansonsten : WIE SOLLEN DIE EU BONZEN DENN EIN GESICHT VERLIEREN; WENN SIE NOCH NIE EINS GEHABT HABEN ???

.........würde mich überraschen, wenn Sie dies veröffentlichen - im Rahmen der doch hin und wieder festzustellenden Zensur bei Ihnen.

In meiner sonntäglichen Großzügigkeit sehe ich nun ienmal über den Zensurvorwurf hinweg. So etwas kann man mir nicht vorwerfen, da ich das noch nicht getan habe. Ich reibe mich ganz besonders gerne mit Menschen, die anders denken und noch lieber, wenn deren Kritik fundiert ist. Wir (Hankel, Stronach einige Initiativen und ich) möchten was zum Besseren bewegen, weshalb wir konstruktive Vorschläge machen müssen. Dass fast alles im Arsch ist weiß ich genau so gut wie Sie mein lieber, dennoch ist ein geduldiger Wechsle mit konstruktiven Vorschlägen immer besser für die Gesellschaft, als ein Umbruch  mit vorausgehendem Bürgerkrieg, der uns ja täglich droht.

Anonym im Kämmerlein sitzen, über die Situation jammern und jeden Veränderungsvorschlag zu kritisieren, weil dieser zu wenige drastisch ist, ist meine Sache ja nicht. Aber dafür haben wir ja Sie, werter Leser! TB

[15:00] Leserbeistand-DE zum Vorschlag eines "dualen Währungssystems" (Copyright Prof Hankel):

Der neue Ansatzt von TB scheint mir erfolgversprechend, schliesslich hat der Westen zwar den Kalten Krieg gewonnen.
Den Krieg gegen sich selber, seine inneren Werte, gegen die 68er aber verloren! Somit scheint mir ein Weg von Innen heraus gegen das Fiat NWO System durchaus ein erfolgreicher Ansatz zu sein.

Im Namen aller, die an unserem Vorschlage mitarbeiten bedanke ich mich für das Verständnis des Lesers! TB

[15:05] Und schon gibt's wieder eins drauf - aber wenigstens freundlich:

Ich stimme grundsätzlich mit dem Schrauber um 12.30 überein. T.B.- Ihr Aktionsgeist ist aller Ehren Wert, Hut ab.
Jedoch denke ich, dass man auf so einem Wege nicht zu blauäugig an die Sache rangehen darf. Wer sich mit den Europathen einlässt, muss sich bewusst sein, dass dieselbigen SIE um´s Verrecken bekämpfen werden. Die sind allesamt hinterfo..ig, verlogen und gehen im Extremfall über Leichen! Wenn Sie sich auf das Spiel einlassen, muss klar sein, dass man irgendwann den Plan B braucht. Denn: ein bisschen schwanger geht nicht! Und der Plan B kann nichts anderes sein, als dieses Gesindel vor die Tür zu werfen! Ich meine das wörtlich! Richten wird sie der Mob nach seinem eigenen Ermessen. Man darf da nicht mit gutmenschlichem Denken rangehen und hoffen, dass man etwas verändern kann. Eine gesellschaftspolitische Veränderung geht nur noch radikal. Entweder das Volk findet sich auf der Straße wieder - wie 1989, oder es
wird militärisch o. in dieser Anlehnung geputscht. Und bitte auch immer dran denken: als Politoker sind Sie Befehlsempfänger, auch wenn Sie der Bundeskanzler sind!
Gerade auch in Deutschland. Es geht nur über Finanz- u. Systemcrash. Und dann muss schnell gehandelt werden, um im allgemeinen Durcheinander die Verursacher und deren Mitwirker rigeros zu beseitigen.

Ich denke ja auch, dass eine Revolution nur schnell und zumeist aber leider auch blutig vor sich geht. Aber die Voraussetzungen hierfür sind noch nicht ganz gegeben. Wenn in einem Geberland wie Österreich in einer Bundesländerwahl  51 % der Stimmen an die korrupte Partei, die alles und jeden unter Kontrolle hat, gehen, dann ist es zu früh, an Revolution zu denken. Das Volk hat sich in Niederösterreich kaufen bzw einschüchtern lassen und dem Landeskaiser eine Absolute verschafft, und da denken Sie an die Möglichkeit einer Revolution? Ihre Phantasie möchte ich haben. TB

[15:10] Leserkommentar-DE zu Hankels Vortrag:

Interessanter Vortrag von Prof.Hankel. Durchweg vernünftig. Was ich nicht verstehe - weshalb konnten sich Lucke und Hankel nicht einigen - so sehr, dass Lucke sich von den Freien Wählern distanziert hat und eine eigene Partei gründen musste?! Denn so sehr sind die Positionen nicht auseinander: -Beide wollen die nationalen Währungen wieder einführen !
Nur will Hankel den EURO (wie den früheren ECU) als Verrechnungseinheit behalten.

[16:05] Leserkommentar-DE zu Hankel, Euro & Co:

Den Brüsseler Wasserkopf sollte man aber auch Zug um Zug beseitigen. Wenn es schon nicht abrupt geht, da stimme ich Prof. Hankel zu, dann muss trotzdem dafür gesorgt werden, dass wir Souveränität zurück erhalten. Ich will nicht unter einem EU-Diktat leben müssen. Falls doch, sollte man sich die Auswanderung überlegen.

[16:10] Leserkommentar-DE zum selben Thema:

Ich gebe Herrn Bachheimer vollkommen recht. Ich glaube, die Leser, die sich einen schnellen Umsturz wünschen, haben NULL Vorstellungen was das dann für die Menschen bedeutet. Und sie glauben, dass dann was Besseres nach kommt? Da kann ich nur lachen. Ich habe damals den Zusammenbruch der Sowjetunion in der Ukraine mitbekommen. Mir ist da alles ein bisschen komisch vorgekommen und dann hat mir der Rektor der örtlichen Uni erzählt, dass er der Statthalter für die Mafia sei. Auf meine Frage, ob er das gut findet meinte er nur: Was wollen Sie denn. Die Mafia ist die einzige Struktur die noch funktioniert. Und ich will überleben. Wenn Sie die Ukraine heute betrachten....was hat sich denn geändert?
Und genau das würde auch bei uns passieren. Und dann versuchen sie mal, mit ihrem Gold etwas zu kaufen. So schnell können sie gar nicht denken wie sie dann ihre EM abgeliefert haben. Aber nicht an den Staat. Ich bin der Meinung, dass man alles Erdenkliche tun sollte, einen sanften Übergang zu bekommen. Einen Versuch ist es jedenfalls wert.

Ich jubiliere und freue mich!!!!!


Neu 2013-04-13:

[19:45] Was ist da los? Gollum stellt sich bei der Bankenunion gegen die EU

Die EU will europaweite Strukturen schaffen, um im Notfall Banken retten zu können. Doch Finanzminister Schäuble sperrt sich, er hält die rechtliche Basis für zu dünn.

Schäuble ist ausreichend gefinkelt um zu wissen, dass er es politisch nicht überleben wird, wenn er den Banken-Gläubigern deutsche Gelder für die "Rettung" hinterherwirft. Es gibt kein Beispiel in der Geschichte, wonach jemals jemand die Schulden des Nachbarn bezahlt hat.TS

[14:15] EUro-Kapitalismus: E.U.-Richtlinie für Enteignung von Bankkonten, 9 Mrd aus E.S.M. für Banken-Schulden in Zypern

Gute Zusammenfassung der letzten Nachrichtensplitter. Aber was hier passiert, ist nicht Kapitalismus, sondern Raubritterei.TS

[19:00] Am Freitag gehen die Banken zu, am Montag sind die Konten geschoren, so stellt sich die EU das vor und posaunt es auch hinaus. Da kann man aus diesem Euro und den Bankern nur mehr flüchten - so schnell wie möglich.WE.
 

[12:30] Leserzuschrift-DE: Das System muss die Fluchtwege schliessen

1. Es wird inzwischen öffentlich weltweit angekündigt, dass entgegen bestehender Insolvenzregeln, die Sparer grundsätzlich in Anspruch genommen werden sollen. Ob die versprochene 100 T€ - Grenze tatsächlich eingehalten werden wird, steht dahin.

2. Wenn dies bekannt gegeben wird, und allmählich in das Bewußtsein der "normalen" Leute eindringt, dann werden diese beginnen zu schauen, wie sie ihr Erspartes retten können.
Ergo: das System muss die Fluchtwege schließen. Das tut es, indem es mögliche "Fluchtburgen schleift". Die kleinen Leute (in der Regel sind es ängstliche und unerfahrene Menschen, denen man nicht mit Überheblichkeit begegnen sollte, sondern mit sachlicher Information) müssen also kopfscheu gemacht werden.

3. Ein alter Politikerfreund hat mir mal gesagt:
Es gibt das Cowboy-Prinzip.
Das heißt, solange eine Herde in Bewegung ist, und sei sie noch so groß, kannst du sie mit ein paar Leuten steuern, die die Leitkühe (= Medien) im Griff haben.
Gefährlich wirds, wenn die Herde stehen bleibt und die blinde Gefolgschaft endet. Dann droht eine Stampede, die unaufhaltsam ist und alles niederwalzt.
Ich finde, das Bild sehr treffend.
Die Frage ist, in welchem Stadium wir uns derzeit befinden.

Wir sind erwachsen und für unser Handeln selbst verantwortlich. Demzufolge haben wir auch die Konsequenzen zu tragen.
Mehr gibt es nicht zu sagen.
Häme-Mails zu schreiben, und sich gegenseitig besserwisserische Argumente an den Kopf zu werfen, sind Ego-Spiele, und die kann man sich und anderen ersparen.
Lieber nachdenken und dann handeln - wie auch immer !

Schlicht und einfach "Danke" für diese Zeilen. Daran merkt man, dass bei Hartgeld.com die Schwarmintelligenz funktioniert.TS
 

[12:30] Jetzt wird's ernst: Asmussen will ans Geld der Sparer

Komisch, Barroso erzählt uns, dass das Ärgste in der Euro-Krise überstanden ist und trotzdem bereitet die Politik die nächsten Raubüberfälle auf die Sparer vor.TS.

[19:15] Nicht vergessen, in der EU und der Eurozone gibt es grosse Spannungen. Die Forderungen nach Haircuts kommt von den Hardlinern AT, DE, FI, NL. Die Südstaaten, zu denen auch Barroso gehört, möchten nur Geld drucken.WE.
 

[11:30] Draghi braucht richtiges Geld: Der EZB-Boss will an das Gold Zyperns

Was soll so ein Unsinn? Es kann ja nicht sein, dass Draghi nicht weiss, dass die Euro-Mitglieder ihr Gold beim Beitritt an die EZB verpfändet haben.TS
 

[11:30] ESM erstmals angezapft: 9 Milliarden Euro für die Schulden von Zypern

Nicht vergessen, die breite Masse wird die Tödlichkeit des ESM erst mitbekommen, wenn die aktuellen Mittel aufgebraucht sind und die Teilnehmer Geld nachschiessen müssen. Das ist das Loch, in dem der Euro versenkt werden wird.TS


Neu 2013-04-12:

[09:00] Neue Partei macht mobil: „Schluss mit diesem Euro!"


Neu 2013-04-11:

[13:15] Unter dem Vorwand der Kriminalitätsbekämpfung: EZB soll den 500-Euro-Schein abschaffen

Die höchste 500er-Dichte in Europa gibt es in Spanien.

[13:15] Leserkommentar-DE: Die Scheine von morgen werden mehr Nullen haben

Warum abschaffen?
Fünf Nullen zusätzlich drauf drucken und wir haben das bald nötige Kleingeld für Aldi Einkäufe.


[08:00] Ehemaliger EU-Kommissar: Niederlande, raus aus dem Euro!

Die Niederlande sollten sich so schnell wie möglich vom Euro trennen, fordert der ehemalige EU-Kommissar Bolkestein. Früher war er für den europäischen Binnenmarkt zuständig, doch nun erklärt er den Euro für gescheitert.

Späte Erkenntnis eines Systemlings.

[09:15] Leserkommentar-DE:

Wieder eine Ratte, die noch rechtzeitig vor dem Untergang das sinkende Schiff verlassen will. Das sicherste Zeichen für den 2016 (?) dann unmittelbar bevorstehenden Kollaps des EUR wird dann sein, wenn dann auch Mr „Der-EUR-wird-400-Jahre-leben"-Waigel ein „Versagen" des EUR diagnostiziert und sich distanziert. Ex-EU-Kommissar Frits[chen] Bolkestein ist immerhin inzwischen so weit. Ob es ihn noch vor dem Mob retten wird, wird man erst nach dem Tag EX(itus) sehen.

[09:30] Leserkommentar-DE:

Also ich bin immer wieder erstaunt, wie weit Leser den "unmittelbaren" Kollaps sehen. Das kommt viel eher. Gut möglich schon 2013. Wir sind definitiv im "letzten Gefecht" und das erstreckt sich nicht mehr über Jahre.


Neu 2013-04-10:

[15:30] Nach Pro Euro Umfrage-Skandal: Handelsblatt wehrt sich

Damit haben sich die Systemschreiberlinge des Bankenblattes ein ordentliches Ei gelegt.


Neu 2013-04-09:

[20:00] Video: offenbar hat es der Euro nötig: Aktuell: "Stärkung des Glaubens"; in die EU und des Euros - vertraut uns!

[17:45] Hier kommt die nächste Umfrage zum Euro: 98% wollen raus aus dem Euro!

Klingt schon glaubwürdiger und deckt sich mit der Meinung der Hartgeld-Leser.

[17:45] Herrliche Satire in den DWN: 99 Prozent der Deutschen finden den Euro gut
 

[15:30] Der gesteuerte Abbruch des Euro: Bail-Out, Bail-In, Bail-Down

[12:45] Hilflosigkeit: Spanien - EZB muss mehr Geld drucken

Aus Spanien erscheint der Ruf nach mehr billigem Geld durch die Europäische Zentralbank. Es sei unfair, wenn alle anderen Zentralbanken mehr drucken könnten als die EZB. Spanien will daher, dass die EZB mit Kompetenzen ausgestattet wird, wie sie etwa die Fed in New York hat.

Ausser Inflation erreicht man durch die Monetisierung gar nichts. Es beweist, dass die EU keinen Plan B hat.TS
 

[11:45] Euro-Krise: Kapitalflucht aus der Eurozone wird sich weiter verstärken

[08:45] Wer's glaubt: Deutsche legen D-Mark-Nostalgie ab

Diese Umfrage ist absolut unglaubwürdig. Jüngste Umfragen ergaben immer eine Anti-Euro-Mehrheit.

[09:00] Leserkommentar-DE: Das ist wohl ein Auswuchs dieser Aktion

EU Propaganda Krieg

[09:15] Leserkommentar-DE: Die Rechnung kann nicht stimmen

1. Nach dieser Umfrage wollen 69 Prozent der Deutschen den Euro behalten.
2. Nach diser Umfrage gilt generell: je höher das Nettoeinkommen, desto größer die Euro-Akzeptanz. Bei Nettoeinkommen ab 3000 Euro steigt die Zahl der Euro-Befürworter demnach auf 79 Prozent.
3. Das Durchschnittsbrutto (nicht Netto!) der Deutschen liegt aber nur bei 3311 Euro! Das sind bei einem Single nur ca. 2000 Euro netto. 3000 Euro Netto und mehr verdient dementsprechend nur ein geringer Teil, vielleicht 10 bis 15 Prozent.
4. Wenn die Akzeptanz des Euro erst ab 3000 Euro Netto bei 79 Prozent liegt (und damit nur 9 Prozent über dem Umfrage-Durchschnitt!), muss sie beim großen Rest also (wesentlich) weiter darunter liegen. Insoweit ist zu berücksichtigen, dass die größte Bevölkerungsgruppe beim unteren bis mittleren Einkommensniveau einzuordnen ist. Entsprechend müsste dort die Akzeptanz des Euro sein, denn diese steigt ja laut Umfrage mit zunehmenden Nettoeinkommen.
5. Wenn aber der größte Teil der Bevölkerung weit unter 3000 Euro netto verdient: Wie kann die Umfrage zu dem Wert von durchschnittlich 70 Prozent Zustimmung zum  Euro kommen? Also nur 9 Prozent unter der kleinsten Gruppe mit dem Wert der höchsten Zustimmung?!

Das ist reine, in sich unschlüssige Pro-Euro-Propaganda! Selbst bei optimistischer Betrachtung dürften es nicht mehr als 50 Prozent sein, die den Euro behalten wollen.

[12:30] Leserkommentar-DE: Deppenumfrageergebnisse für Deppen

Ganz wichtig an der Studie ist, wenn zu erfahren wäre, wie genau gefragt wurde.

In der Frage steckt doch meist schon eine Antworttendenz, Statistiker können nahezu jedes Ergebnis liefern das gewünscht wird, es kommt immer auf die Frage und den befragten Personenkreis an.

Diese Auftragsstatistik wiederlegt komischerweise andere Umfragen vor 2 Wochen um weit über 100% mehr EUROZUSTIMMUNG von 1/3 EUROfreunde auf über 70% in 2 Wochen, wer glaubt so einen Dreck denn noch? Wie man in den Wald ruft so schallt es heraus, ganz einfach, Deppenumfrageergebnise für Deppen!!

Diese Umfrage zeigt, wie panisch die herrschende Elite ist.

[18:00] Manche Systemblätter und Teile der Eliten sind eben noch EU- und Euro-gläubig, daher manipulieren sie, was das Zeug hält.WE.

[12:30] Der Schrauber: Es ist nachvollziehbar, was dort als Ergebnis steht

Wer liest denn jetzt noch Spiegel, nachdem eh nur Lügen und ideologische Propaganda verbreitet wurden, folglich dessen die Auflagen dramatisch abstürzen?
Richtig, diejenigen, die der Spiegellinie noch halbwegs treu sind, darunter sind eben ein großer Teil Europhile.
Ebenso klar ist das Ergebnis auf mmnews oder bei Hartgeldlesern: Da lesen zu über 90% Eurogegner.

[18:15] Leserkommentar-DE:
Das Wahrheitsministerium der EU teilt entgegentretend mit: 117% der EU-Bürger wollen und lieben den EURO!

Die echten kommunstischen Diktaturen in China oder Russland kamen bei solchen "Umfragen" meist nur auf 99%.


Neu 2013-04-08:

[08:30] Steuerzahler-Bund: "Totalversagen der Eurokraken" read!!!

Der Fall Zypern hat gezeigt, welche Gefahren von der EU-Politik derzeit ausgehen, warnt der Chef des Bundes der Steuerzahler in Bayern, Rolf von Hohenau. Man müsse nun handeln. Die „mafiös strukturierte ESM-Mega-Bank" verschleudere das Vermögen der Bürger.

Solche Realisten bräuchte man in der Regierung.


Neu 2013-04-07:

[14:45] Das sind die nächsten vier Opfer der Euro-Krise: Irland, Portugal, Spanien, Griechenland

Was bei den Zwerg-PIIGS passiert ist lange nicht so wichtig wie der Niedergang Frankreichs für Resteuropa.TS
 

[12:45] Der Zyniker: Der Euro ist im Endspiel, seine Verteidiger sind in drei Zügen Schach Matt!

In Italien kommt keine Regierung zustande, weil eine Partei, die gegen den Euro und das jetzige Geldsystem ist, 25% der Stimmen bekam.
Dort wird nur noch das Spiel verzögert, sonst kann man nur mehr Neuwahlen veranstalten, was Grillo dann zur stärksten Partei macht.

In Portugal hat das Verfassungsgericht das Sparpaket für verfassungswidrig erklärt und somit hat erstmals ein Gericht, eine Euro-Gegenbewegung geprochen.

Griechenland ist wegen dem Euro, ein Dritte-Welt-Land geworden. Ich glaube nicht, dass das Touristen unbedingt anlockt, mich jedenfalls nicht mehr!

Zypern ist am Ende, die Sparer wurden enteignet. Der Euro hat ermöglicht, dass enteignete Pensionisten ins Gefängnis gesperrt werden, weil sie den Polizisten auf der Straße die Augen auskratzen. Leider bringen das unsere qualitätsfreien Medien nicht.

Frankreich ist völlig am Ende, aus und vorbei. Der Euro hat auch dort die Party verlängert, den Dacia ermöglicht, der von rumänischen Sklaven mit einer Monatsentschädigung von einem Friseurlehrling gebaut wurde und auch dementsprechend funktioniert. Jetzt geht auch dieser Wahnsinn dem Ende zu, Peugeot, Renault und Zitronen kauft auch kein normaler Mensch, wenn er sich nur ein bisschen umhört oder bereits Erfahrungen gesammelt hat.

Jetzt werden nur noch schnell die Vermögenssteuern eingeführt, um die Immo-Schafe für die nächsten Jahrzehnte  zu versklaven und dann darf gewählt werden.

Die Schachspieler sind in der Ecke, sie können nur mehr das Schachbrett umwerfen um das Matt zu verhindern.

[18:45] Entscheidend ist Frankreich, das gerade untergeht und dass in Deutschland eine Rezession eingesetzt hat. Deutschland kann jetzt sichtbar nicht mehr die Rettungslasten alleine tragen. Der Zahltag bei der Euro-Rettung naht: zuzuschiessende Gelder statt Haftungen, die aus viel höheren Steuern kommen müssten. Dann noch die Aufforderung zur Kapitalflucht durch die EU-Grössen. Good Bye, Euro, aber bald.WE.
 

[12:15] Finanzsystem: Warum der zyprische Euro kein Euro mehr ist

[08:30] Zyprische Euros sind halt doch keine richtigen Euros mehr: Mit dem Euro ist Schluss!

Wenn es jetzt zur Unterscheidung zwischen Zypern-Euros und anderen Euros kommt, ist der nächste Schritt zum Ende getan. Wie sieht denn das aus? Eine Gemeinschaftswährung aber eine 2-Tier-Bewertung von den Bürgern?TS
 

[08:30] PIGS-Finanzierung: So pfuscht die EZB

Neue Unregelmäßigkeiten bei den Notenbanken Spaniens und Italiens. Kreditsicherheiten wurden systematisch zu großzügig bewertet. Die EZB verschleudert Milliarden gegen zweifelhafte Sicherheiten aus der Südschiene.

Als nächstes im Portfolio der EZB: Kredite für Europas Gebrauchtwagen.

[7:30] Leserzuschrift-DE zu "Die Zeit für den Abbruch des Euro ist offenbar gekommen" (gestern, Seite Europa):

Ihr Schlußfolgerung ist meiner Meinung richtig jedoch unvollständig. Herr Rehn sagte wohl daß Vermögen der Bürger bis 100.000 Euro heilig seien, betroffen wären nur die Vermögen welche über diesen Betrag liegen.

Für mich klingt das wenn ich es aus Ihrer Sichtweise sehe wie eine Warnung an das Großkapital seine Vermögen zu schützen. Es ist ein Warnschuß an Großinvestoren ihre Vermögen ganz abzuziehen. Jedoch ist nicht die Gefahr daß durch Bankpleiten das Geld über 100.000 Euro flöten geht sondern vielmehr eine Vermögensabgabe auf Guthaben die wohl bald - vielleicht national, vielleich europaweit kommen wird.

Ich glaube die Großinvestoren sollen geschützt werden indem sie genug Zeit haben jetzt ihr Geld abzuziehen und der kleine Bürger wägt sich in Sicherheit da eben bis "100.000 Euro Guthaben unantastbar seien" - er, der kleine Bürger aber gar nicht unterscheiden kann zwischen dem Schutz bis 100.000 Euro und einer Vermögensabgabe. Daher wird der kleine Sparer seine Guthaben im guten Glauben auf dem Konto lassen, der Geldadel aber sein Vermögen schon alleine deswegen abziehen da er weder für eine Bankenpleite Geld verlieren will  noch für eine Vermögensabgabe von vielleicht 30 % zahlen möchte (was er vielleicht bis jetzt nicht vermutet). Man möchte klar politisch die Reichen schützen und jetzt zu ihrem Schutz verscheuchen und den kleinen Sparer für dumm verkaufen und in Sicherheit wiegen. Dann kommt die Vermögensabgabe auf die Guthaben des kleinen Mannes - denn die Reichen sind ja schon weg!

Eine Warnung an die Grossanleger ist 1. ein Verrat an den Kleinsparern und 2. ein sicheres Mittel, durch Flucht aus dem Euro diesen crashen zu lassen. Aber es sieht so aus.

Leserkommentar: Bankguthaben 100.000 VORSICHT!

aufgrund der andauernden Berichterstattung über die 100.000der Garantie für Sparer und die Ängste die damit ausgelöst werden hab ich eine ganz böse Ahnung:

VORSICHT! Äußerste Vorsicht vor den Lügen- und Winkeladvokaten von Brüssel und Berlin! Die machen grundsätzlich genau das Gegenteil von dem, was in der Öffentlichkeit diskutiert wird:

Denn, nächster möglicher Schritt -> Währungsreform!

° 100.000 auf Konten (!) werden 1:1 in nationale Währungen umgerubelt. Rest dann 1:10 oder Sperrkonto.

° Bargeld aber, wegen der vielen Schwarz-, Mafia-  und Drogengelder, können nur noch pro Person bis 1000€ (!) oder so ähnlich auf das alte Euro-Konto eingezahlt werden. Der Rest, wenn überhaupt, vielleicht auch auf ein Sperrkonto!

Ich glaube hier wird straff der nächste Haircut vorbereitet, der Haircut der Bargeldbesitzer!!!

Also äußerste Vorsicht beim Versuch, die Gelder von den Konten anderweitig zu bunkern! Unter der Matratze beispielsweise. Auch Edelmetalle müssen jetzt nicht unbedingt das Allheilmittel sein, wenn zB. die Pappnasen im Zuge der potentiellen Währungsreform den Goldpreis mit einem fiktiven und miesen Umrechnungsfaktor an die neuen Währungen fest anbinden! Ich hab ein ganz ungutes Gefühl momentan ...

Wir wissen, Bargeld kommt auch dran. Aber das Ganze riecht richtig nach Währungsreform.

Leserkommentar-DE: Spareinlagen -  unglaublich - die Dummheit der Massen...

Dijsselbloem, Knot, Rehn..... was muss noch passieren, dass der Sparer aufwacht ?????

Selbst in Talkshows (M.Illner) wird gesagt, der Sparer ist Gläubiger, und muss, wenn es sein muss, dran glauben.

Wer hätte das vor Jahren, oder noch vor 1 Jahr, für möglich gehalten ???

Sagen Mutti und der Werwolf immer noch - DIE SPAREINLAGEN SIND SICHER  ????

NORMAL MÜSSTE SPÄT. NÄCHSTE WOCHE DER BANK RUN KOMMEN; ODER ZUMINDEST EINE GEWALTIGE KAPITALFLUCHT DER WOHLHABENDEN !

Hab schon mal Bier kaltgestellt, und Chips besorgt, um mich, wenns soweit ist, genüsslich zurückzulehnen, und dann zu schauen, wie die Schafe wie verrückt durch die Gegend laufen, und fragen , wo ihr Geld geblieben ist.

Noch schlimmer : DIE LV DER BÜRGER - das wird ein SPASS - ICH FREU MICHT DRAUF  !!!!

Ein besseres Programm kann ich mir dann nicht vorstellen !

Wir erinnern uns: bis jetzt war immer die Rede davon, dass ALLE Spareinlagen vom Staat geschützt werden. Jetzt ist alles total anders: Nur Einlagen unter 100K sind geschützt - wenn der Staat das noch kann. Alles über 100K ist "vogelfrei" und kann beliebig konfisziert werden. Und das wird mit allen Medien-Rohren hinausposaunt. Also noch einmal meine Warnung von Gestern:

Die Zeit für den Abbruch des Euro ist gekommen. Man kann den Euro scheinbar nicht mehr mit Markt-Manipulationen weiter halten. Also treibt man das Grosskapital aus Europas Banken hinaus - anders sind diese Aussagen nicht interpretierbar, um den Euro crashen zu lassen. Ob die Grossen noch die Möglichkeit bekommen sollen, sich zu retten, ist möglich, aber das Ziel ist der Euro-Abbruch.

Sehr wahrscheinlich kommt daher das Euro-Ende noch im 1. Halbjahr 2013. Seid vorbereitet!WE.


Neu 2013-04-06:

[9:30] Prof. Hankel: Alkohol für Trinker


Neu 2013-04-05:

[15:00] Trendwende? Das Hitler-Merkel-Trauma Europas

Bröckelt bei den deutschen Eliten der Konsens, den Euro mit allen Mitteln zu verteidigen?

Hoffentlich!

[15:30] Der Einzeiler dazu:

Der EU-Kaiserin rutscht scheinbar langsam das Höschen runter - wir sind ja gespannt was uns da nebst der DM2 noch so präsentiert wird...

[15:45] Der Schrauber meint:

Das in diesem Formatartikel erwünschte Szenario gehört zum schlimmsten, was Vernunftbegabten in Alpträumen passieren kann!
Darüber ginge nur noch Krieg. Nicht etwa wegen der großen und für die Bürger wirklich schmutzigen Koalition, die dort als Vernunft bezeichnet wird. Sondern wegen der Hoffnung, so könne man das tolle Europa zusammenhalten. Also wirklich, dieser Schreiberling ist an naiver Entsetzlichkeit kaum auszuhalten. Also speziell für ihn zum Mitschreiben: Dein tolles Dreckseuropa will kein normaler Mensch! Es ist eine abartige Diktatur von abartigen Gutmenschen und Rottenmeyerderivaten! Geh mit Europaschranzen im Sandkasten Diktator spielen, aber laß endlich die Menschen in Ruhe mit Deinen feuchten EUdSSR Träumen!

[11:30] So wie frühere Gemeinschaftswährungen: Der Euro zerstört Europa und unseren Wohlstand

Leserkommentar-DE: Alles schon einmal dagewesen

Fazit: Alles schon mal da gewesen! Und wer aus der Geschichte nichts gelernt hat, der ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.

"In keinem Fall ist Griechenland ein wünschenswertes Mitglied der Währungsunion. Das Land ist in einem bemitleidenswerten Zustand: Wirtschaftlich unseriös, von politischen Streitereien gelähmt und finanziell verrottet.

Problem ist nur, dass der gute Mann dies schon vor über 100 Jahren gesagt hat. Es ging nämlich um die Mitgliedschaft Griechenlands in der lateinischen Münzunion, dem Vorgänger der jetzigen Währungsunion, welche 1927 fatal gescheitert ist. Ironischerweise war der Auslöser des Endes der Währungsunion auch damals Griechenland. Die Vergangenheit ist zumeist ein guter Ratgeber. Man muss nur zurück blicken, vieles war schon einmal da."


[10:00] Dafür wurde hier gelogen, gelogen,gelogen...: Die sieben gebrochenen Euro-Versprechen

Na mittlerweile gibt es nur mehr einen spärlichen Stehsatz zu hören: Die Spareinlagen sind - hahaha - sicher.

[09:45] Auch diese Daten lügen nicht: Die Tragik der Eurokrise in einem Chart

Die Eurozone-Zwerge sind egal. Jetzt ist nur mehr die Frage offen ob Frankreich oder Italien zuerst pleitegeht.TS

[10:00] Leserkommentar-DE: Und was ist mit den Hartz IVern?

es fehlen die fast 7 Millionen Hartz-IV-Empfänger...

besser wäre der Vergleich hinsichtlich der Anzahl der Erwerbstätigen (Vollbeschäftigten-Einheiten) im Verhältnis zur Bevölkerung (exklusive rentnern und Kinder unter 18J.)


[08:15] Manche Daten lügen nicht: Sie offenbaren vielmehr den Wahnsinn des Euro


Neu 2013-04-04:

[15:30] Manuel Pinocchio Barroso: "Ich glaube, die existenzielle Euro-Krise ist vorbei"

Das muss er von Gollum in der Lügen-Lernstunde übernommen haben. 

[17:00] Leserkommentar-DE (Arzt): Der verdient den Kleinkunstpreis für Komiker

Wann bekommt Barroso endlich den Kleinkunstpreis für Komiker? Als Arzt würde ich aber eher für die Zwangspsychiatrisierung wegen Fremdgefährdung eintreten. Meine Verdachstdiagnose lautet narzisstische Persönlichkeitsstörung mit psychotischen Anteilen.

[17:45] Diese Störungen sind besonders bei EU-Politikern sehr häufig.WE.

[18:00] Der Schrauber:
Das liegt daran, daß die ein ärztliches Attest über genau diese Störungen vorlegen müssen, bevor sie überhaupt in nähere Auswahl für den Job kommen. Als Zusatzqualifikation wird natürlich auch noch eine marxistische Persönlichkeitsstörung mit multikorruptionaler Lobbyrezeptorensensibilität gerne gesehen.

[18:00] Der Einzeiler:
Der landet aber eher noch in der Forensischen Psychiatrie - dann kann er dann in der Therapie ein ganzes EU Kabinett aus Salzteig zusammen stellen.


[14:30] Weil es sonst sofort einen Crash geben würde: EZB lässt Leitzins unverändert

Mit der Fortsetzung der Fast-Nullzinspolitik beweist die EZB einmal mehr, dass sie sich mehr den Politikern als ihrem einzigen Mandat der Kaufkrafterhaltung verpflichtet fühlt. Die sollen nicht Kuchen essen, sondern mal selbst den Einkaufswagen durch den Supermarkt schieben.TS

[14:45] Der Einzeiler:

Die fressen also auch Kuchen wie die Sauen und ich dachte immer der ist nur für den Wahlmob bestimmt.

[15:00] Leserkommentar-DE:

Geldschleusen langfristig offen, das ist wie Perlen vor die Säue werfen. Die Geldpolitik wirft damit der Realpolitik die Perlen zum Fraß vor was die alte Definition des Begriffs "Politik" bestätigt: "Die Säue wechseln, der Trog bleibt (voll)!"

[15:45] Alle Worte für den Endsieg: Was EZB-Chef Mario Draghi zu sagen hat...

Übersetzung: "Bitte beachten sie nicht den brennenden Kontinent. Der EUro ist doch einfach toll." Das Gebrabbel ist seit 2008 dasselbe geblieben. Inzwischen stecken aber fünf Eurozone-Länder im Dreck.TS

[17:45] So lange der Goldpreis noch unter Kontrolle gehalten werden kann, geht es noch.WE.


[09:15] Pest oder Cholera?
Der Euro ist tot! Lang lebe der Dollar!


Neu 2013-04-03:

[08:45] Bargeldverbote: Bürger sitzen in der Falle

Tja, wenn Bargeld verboten und die Bankkonten unsicher sind, bleibt immer noch der Ausweg in EM.TS


Neu 2013-04-02:

[18:30] Leserzuschrift-DE: 200er und 500er Geldscheine sind knapp:

Info aus Niedersachsen:
Am Donnerstag vor Ostern habe ich ein -Notgeld- von meiner Sparkasse geholt.
5 Hunderter,Rest Fünfziger
Frage an Kassierer: Gehts auch ein bißchen größer?
Antwort: 500 und 200 € Scheine habe ich schon über zwei Wochen nicht meht Gibt es gleiche Erfahrungen?

Die grossen Euroscheine dürften unter Matratzen oder in privaten Safes liegen. Vermutlich weniger in Deutschland, sondern in Spanien oder Italien - dort dürfte der Bank Run laufen.WE.
 

[17:00] KWN: Coming Financial Collapse Moved Up A Notch Post Cyprus

[09:00] Enteignung wird Bestandteil der Geldpolitik sein: EZB bestätigt - Die Bank-Guthaben in Europa sind nicht sicher

Der niederländische EZB-Mann Klaas Knot bestätigt: Die Enteignung von privaten Bank-Guthaben wird künftig Teil der „europäischen Liquidierungs-Politik sein".

Damit ist es offiziell: Die Geldpolitik wird in Europa von einem Haufen Dieben gemacht. Dass es noch immer keinen Bankrun gibt, liegt nur an der Realitätsverweigerung der Masse.TS

[09:45] Leserkommentar-DE:

Damit ist es offiziell: DIe Geldpolitik wird in Europa von einem Haufen Dieben gemacht. Dass es noch immer keinen Bankrun gibt, liegt nur an der Realitätsverweigerung der Masse.

daran sehen Sie, das Programm im Kleinhirn wurde nicht geupdatet. Wie in der Steinzeit. Der Mensch, wenn er nicht darüber nachdenken will, agiert dann einfach so, ich sehe, spüre, fühle, höre keine Bedrohung, somit ist auch keine vorhanden. Das es dann für die "Masse" erst Realität wird, wenn sie es spüren.

Und spüren tun sie es erst, wenn sie am Bankkonto geschoren sind. Erst dann kommt der Fluchtreflex. Doch dann kann man nix mehr machen. Das ist auch der Grund warum wir seit Jahren reden, bis uns die Zunge rausfällt und Sie sich nicht bewegen.

Nur der kleine Anteil von ca. 3 - 5 % denkt darüber nach. Und von diesen ziehen es dann so gut gerechnet 3 % durch und machen was. Mehr ist leider nicht drin.

Ich mache das seit nunmehr 8 Jahren, bei meinen Kundenkreis von 700 Kunden haben sich 1 % bewegt wo ich offen weiss, das EM haben. Dann nehme ich nochmals 1 % die nix offen sagen dann bin ich bei 2 % angekommen. Vielleicht sind es ja noch ein paar mehr. Deshalb wird man auch nie auf die "kritische Masse" von ca. 20 % kommen. Weil Sie vorher geschoren werden.

[18:00] Wir haben leider alle die Dummheit der Sparerschafe mit ihrem Steinzeit-Gehirn unterschätzt.WE.

[12:00] Leserkommentar-DE:

Theoretisch könnte man mit Kapitalverkehrskontrollen auch eine im Aufbau befindliche Opposition in ihrer Entwicklung behindern. Zumindest könnte dies ein "nützlicher" Nebeneffekt sein.

Selbst das dürfte aber nichts nutzen, wenn man Millionen von Menschen um ihr Erspartes bringt. Parolen wie "Der Euro bringt Frieden" will man dann nicht mehr hören wollen. Nur noch eine offene Diktatur könnte dann für eine begrenzte Zeit die Macht von Banker, Eliten und Politik-Clowns erhalten.

Die Finanz-Diktatur ist doch schon eingeführt. Sie heisst ESM.TS


[08:15] Nach Zypern: 100 Euro bar sind mehr wert als 100 Euro auf dem Konto

Die Banken könnten das Geld, das sie ihren Kunden schulden, niemals zurückzahlen. Daher gewinnt nach der Zypern-Enteignung das Bargeld an Wert. Sollten sich in Europa auch nur die leisesten Zeichen von Verunsicherung breit machen, werden die Staaten mit Kapital-Kontrollen reagieren - und zwar ohne Vorankündigung.

Mit einem Wort; die Matratzenbank ist derzeit sicherer als die Geldtempel.


Neu 2013-04-01:

[18:00] Schuldenschnitt in Zypern: (k)eine ‚Blaupause' für den Euroraum

[10:15] Krise der Gemeinschaftswährung: Schwellenländer steigen aus dem Euro aus

Im vergangenen Jahr kürzten die Entwicklungsstaaten den Anteil der Gemeinschaftswährung an ihren Devisen um acht Prozent. Der Dollar bleibt damit unangefochten weltweite Referenzwährung.

Mit dem Dollar werden sie auch nicht besser fahren.

[10:00] Jetzt diskutiert sogar schon die FAZ ein neues Geldsystem: Brauchen Banken den Staat?


Neu 2013-03-31:

[16:10] Leserzuschrift-DE der germanistischen Art:

Das Wetter hält uns ja fest im Griff und dennoch greife ich auf den großen Dichter und Denker Goethe zurück, wenn auch nur in den ersten Zeilen.

Vom Eise befreit sind Strom und Bäche Durch des Frühlings holden, belebenden Blick, Im Tale grünet Hoffnungsglück;

Der junge Euro, in kränklicher Schwäche, in Zypern durch verzweifelte Rettung neu belebt; Doch schweift der Blick in die Eurozonen Fläche, So drängt die Frage, ob er Pfingsten noch lebt.

Den Rest aus Faust I, wenn das bunte Volk hinausströmt auf die Gassen und in die Flur (also vor die Türen der jeweiligen Banken) will ich gar nicht umdichten. Warum auch. Jeder, der Geld auf seinem Konto hat, egal bei welcher Bank, hat heut und morgen noch die Chance, einen größeren Geldbetrag an einem Geldautomaten abzuheben und sich so "flüssig" zu machen. Banken und ihre überzogenen Gebühren werden dadurch "Zug um Zug" überflüssig. Bürger handelt, wenn nicht jetzt, wann dann?

Somit ist Hartgeld.com "officially pimped"

[13:25] Professor Hankel über das Scheitern des Euros

Gewohnt präzise und trotzdem überaus leicht verständlich erklärt der Professor die Lage der Einheitswährung.

[13:15] Schäuble: Euro geht gestärkt aus der Krise hervor

Könnte einer diesem Wahnsinnigen bitte die Luft aus den Reifen lassen, damit er nicht mehr vor die Mikrofone rollen und einen derarten Schwachsinn verbreiten kann? Da kommt einem ja der (ohnehin wahrscheinlich letzte für Jahre) Osterschinken hoch!TB

[14:20] Leserkommentar-DE zum blauen Kommentar gleich darüber:

na, wenn der Europa-Präsident des internationalen Goldstandardinstitut kein Gold hat dann könnte es der letzte Schinken für Jahre sein. Aber das wird nicht so sein. Also "TB" muß die nächsten Jahre nicht hungern. Um ihn muß ich mir keine Sorgen machen denke ich. :-)

Die Masse der Menschen hingegen die wird die nächsten Jahre unter Umständen schon keinen Osterschinken mehr haben. :-(

Hehehe, ein gewohnt launiges Kommentar dieses Leseres (er ist der Redaktion natürlich bekannt) aber TB spricht nicht (immer) über/für sich sondern meinte die Absenz des nächstösterlichen Osterschinkens eher metaphorisch für sicher verschlechternde Zeiten. Ausserdem kann ich ja nicht überall herumerzählen, ob/dass/wieviel Gold ich habe, da ich ja im Gegensatz zu Ihnen, werter Leser, ja hier mit vollem Namen aufscheine.TB

[14:25] Dr. Cartoon zu Schäuble:

Der hat vermutlich zuviel vom österlichen Eierlikör genascht. Zu Weihnachten 2012 hatte Schäuble im Glühwein-Rausch schon die Euro-Krise für beendet erklärt. An den Feiertagen ist er halt en lustiges Bürschchen. http://www.welt.de/politik/deutschland/article112248167/Schaeuble-erklaert-die-Euro-Krise-fuer-beendet.html 


[14:25] Der Zyniker dazu:

Leider geht das nicht, es sind Vollgummi-Reifen! Die Endlösung für diesen Wahnsinnigen hat uns Hannibal vorgezeigt.

Lieber Zyniker, natürlich war mir der Reifenzustand des Wahnsinnigen bekannt. ICH LASS MIR DOCH DURCH SCHNÖDE FAKTEN NICHT MEINE POINTE KAPUTTMACHEN - NOCH DAZU VON EINME MITÖSTERREICHER! Spass beiseite, was meinten Sie mit Hannibal?

[14:55] Der Zyniker zu meiner Hannibal-Frage:

Danke für die Blumen, ich ging davon aus, dass Sie das als Spaß auffassen und natürlich wissen, dass da keine Luft enthalten ist, außer in den Lungen dieses Wahnsinnigen! Mit Hannibal meinte ich die Szene aus dem Film, mit Antony Hopkins, als der reiche ungustiöse und menschenverachtende Rollstuhlfahrer, Dr.Hannibal den Schweinen zum Fraß ausliefern will.
Plötzlich wendet sich das Blatt, Hannibal wird von seinen Fesseln befreit, übernimmt die Initiative und ruft zum Butler des Rollstuhlfahrers zu: werfen sie ihn doch einfach runter( den Rollstuhlfahrer den Wildschweinen zum Fraß), sie können ja sagen dass ich es war!

Danke, jetzt habe ich wieder eine Wissenslücke schliessen können. Zyniker, sie haben den Bildungsauftrag erfüllt.

[15:00] Der Schrauber zu Schäuble:

Ja, das kommt immer, wenn die Pfleger wegen Eiersuchen oder ähnlicher Feiertagsbeschäftigung nicht schnell genug hinter ihm herkommen mit den Pillen und Spritzen! Also in Abwandlung einer uralten Fernsehserie: Immer wenn er keine Pillen nahm!

[17:55] Leserkommentar zur Vollgummi-Meldung bei Schäuble:

Vielleicht sollte man die DE und CH Leserschaft aufklären, welche Bedeutung "Vollgummi" im umgangssprachlichen Österreichisch noch hat .......

Blendende Idee - DANKE: Vollgummi = Vollidiot (umgangssprachlich)


[9:15] Als Deutschland 2010 aus dem Euro aussteigen wollte:
Three days that saved the world financial system

Der Artikel beschreibt nur, wie die Bondmarkt-Krise beherrscht wurde, aber nicht den Grund dafür: es wurde an den Märkten bekannt, dass DE aus dem Euro raus wollte. Dieses Geheimnis musste wohl bewahrt werden.WE.

[12:30] Auch das deutsche Aktionsbündnis Direkte Demokratie versteht nicht, was wirklich war: Die Bundesbank: Zentrum des Euro-Wahnsinns und Zentrum der Lüge

[17:00] Leserkommentar zur 12:30-Meldung:

Wenn dem so wäre, dass "die Deutschen" aus dem Euro raus wollten, warum hat dann der an vorderster Stelle zuständige Deutsche genau das Gegenteil bewirkt? Axel Weber galt als Präsident der Bundesbank auch bei Ihnen als Kronzeuge für die These, dass weite Kreise in der Bundesrepublik den Euro ablehnen. Der Artikel der Washington Post zeigt, dass diese Annahme einfach unwahr ist. Ganz im Gegenteil: Weber - und er kann da nicht ohne vorherige Rückdeckung solche Aussagen gemacht haben - ist der schlimmste Euro-Wahnsinnige. Er, in Person, ist dafür verantwortlich, dass es diese Unglückswährung heute noch gibt.

Unser Eindruck ist, dass selbst Hartgeld die Verlogenheit der Deutschen "Eliten" unterschätzt. Diese "Eliten" sind bereit jede Untat zu begehen, nur um ihre Euro-Religion zu erhalten.


Neu 2013-03-30:

[18:30] Leserzuschrift - Euro und Bankenrun:

Es werden sich sicher so einige fragen, was diese Aktion mit Zypern und der Sicherheit von Bankkonten soll. Da Bankkonten noch nie sicher waren, und immer jede Generation zumindest einen Teil ihrer Einlagen verloren haben, ist das auch nichts wirklich neues, und Versprechungen/Lügen das die Konten sicher wären hat es ebenso zu jeder Zeit gegeben. Es sieht so aus als versucht man hier gerade die Schafsherde dazu zu bewegen, einen Teil ihrer Einlagen abzuheben und auszugeben. Da nur eher wenige Edelmetalle kaufen werden, wird wohl der grösste Teil davon in Kosum aller Art gehen. Sinn und Zweck ist eine Wirtschaftsbelebung sowie generieren von Steuereinnahmen. Da die Staaten aufgrund ihrer Verschuldung am Ende sind, muss man eben die Sparschafe in Bewegung versetzen, offenbar ist die Situation mittlerweile dermassen verfahren und aussichtlos, das den Akteuren nur noch solche drastischen Aktionen als möglich erscheinen. Europaweite Enteignungen von Konten würden garantiert zu Aufständen führen, die man vermutlich nicht mehr unter Kontrolle bekommt. Aber wenn die Sparschafe selber aufgeschreckt losrennen und ihre Erspanisse in die Wirtschaft einbringen, ja dann wird bestimmt alles wieder gut

Zuerst flüchtet immer das Grosskapital (das Smart Money sollte schon draussen sein). Dieses geht in andere Staaten/Banken. Die wenigen Sparer, die hier mitmachen, werden ihr Bargeld einfach liegen lassen. Aber dann gehen die Banken zu und es kommen die Währungsreformen. In den Konsum wird nicht viel gehen.WE.
 

[9:15] Von 1998: Bundesbank veröffentlicht historisches Euro-Protokoll

Bislang war das Protokoll des Zentralbankrats der Bundesbank aus dem März 1998 geheim; nun ist es öffentlich: Es ging um die Währungsunion und ein internes Schreiben warnte bereits damals vor einer Transferunion. Zweifel an Italien und Belgien wurden schon früh angemeldet.

Es ist sicher kein Zufall, dass das jetzt rauskommt. Die BuBa will zeigen, man war damals schon gegen die Aufnahme bestimmter Staaten in den Euro.WE.

[10:00] Leserkommentar-DE dazu:

die Veröffentlichung dieses Protokoll zum jetzigen Zeitpunkt ist doch wohl interessant. Da wird etwas gemacht, was noch vor kurzem undenkbar gewesen wäre. Gut, wir wissen dass sich die BuBa schon seit Mai 2010 aus dem Euro verabschieden will aber jetzt mit der Veröffentlichung dieses Protokoll, solche Protokolle veröffentlicht man normal nicht, denn das kann Verstimmungen bei anderen Ländern auslösen. Außerdem gehört sowas normal nicht zum "guten Ton".

Ich frage mich jetzt ob die Bundesbank die "Operation Balthasar" wieder starten will oder irgenswas anderes vor hat und deshalb solche Dokumente gerade jetzt veröffentlicht.

Die Bundesbank bräuchte eigentlich nur ein Bild einer der neuen Banknoten irgendwo ins Internet "fallen zu lassen", dort wird sie dann gefunden und alles nimmt seinen Lauf..... Ich jedenfalls rechne mit einem solchen "Leak" und suche einschlägige Seiten ständig ab.......

Einige Sachen haben sich geändert. Zuerst der brutale Zypern-Haircut, dann die Aussagen primär holländischer Politiker und EZB-Leute, solche Haircuts zu wiederholen. Und dass die Spareinlagen nicht sicher seien, etwas, das bisher absolut tabu war. Dazu noch ein Ausschnitt aus einem mitgehörten Telefonat, das ein Leser geschickt hat:

Einige Gesprächsfetzen habe ich noch fast wörtlich in Erinnerung: "Wie alle vernünftigen Leute bin ich auch schon länger nicht mehr im Euro drin und ich nehme an, Du ja wohl auch". "Die Sache muß auf jeden Fall klappen. Wir haben nur noch einen Schuß frei, und der muß sitzen. Wir haben nur noch Zeit bis März."

Es ging dabei um die Verschiebung von Vermögen nach Asien. Das ist jetzt etwas weit hergeholt, aber man könnte den Eindruck gewinnen, dass jetzt das Ende der Euro-Fahnenstange erreicht wurde und er nicht länger zu halten ist. Also löst man einen grossen Bank Run aus, so dass der Zusammenbruch "natürlich" erscheint.WE.

[11:00] Leserkommentar-DE: Würde das bedeuten...? aufs letzte Gefecht:

"Aber man könnte den Eindruck gewinnen, dass jetzt das Ende der Euro-Fahnenstange erreicht wurde und er nicht länger zu halten ist. Also löst man einen grossen Bank Run aus, so dass der Zusammenbruch "natürlich" erscheint.WE."

Nur glaube ich, das es nicht "natürlich" erscheinen wird, wenn das von der Masse erst mal relalisiert wird. Zudem, würde das bedeuten die Rückkehr zu nationalen Währungen?

Dann sind die Währungsreformen nicht mehr weit. Auf Deutschland gesehen käme dann die große Schur. Bei größeren Vermögen, wäre es dann egal ob Geld nun auf der Bank liegt oder unter dem Kopfkissen. Denn bei einer echten WR könnte man ebenfalls mit dem größten Teil davon bestenfalls noch sein Wohnzimmer damit tapezieren.

Falls man es vorher nicht umgemünzt hat, ist man arm geworden.

Die zentrale Frage ist nun, sind wir schon so nah am "game over" oder wie könnte das noch anders laufen? Geht der Euro nach Ostern über den Jordan?

Denn wenn die Herde in Deutschland losläuft, würde das dann ja bedeuten das alles gekauft wird was nicht niet und nagelfest ist. Und das könnte man nur durch eine WR stoppen.

Also im Moment kann ich wirklich sagen, ich kann nicht nachvollziehen was die Eliten damit bezwecken wollen. Ob nun auf Europa gesehen oder Weltweit. Da ja gesagt wird, die USA hätten einen großen Einfluss auf Deutschland. Nur wenn der Euro über die Wupper macht, was hat das für Auswirkungen auf die USA? Würde das nicht ebenfalls das Ende des $ bedeuten wie wir ihn kennen?

Welcher Plan steckt dahinter oder ist alles schon im Chaos angekommen?

Wir wissen leider nicht genau, wie es im Hintergrund aussieht. Dass die grosse Kapitalflucht aus dem Euro einmal kommen muss, ist klar. Möglicherweise kann man den Euro nicht mehr lange halten und den Goldpreis nicht mehr lange unten halten. Es wird Zeit, das Collapse-O-Meter wieder einmal hochzusetzen.WE.

[15:00] Der Zyniker zum blauen Kommentar 11:00:

Normalerweise muss das Euro-Ende ohne Vorwarnung kommen.

Das ist das Einzige, was mich an dieser Sache ein wenig stutzig macht.
Sogar die Spatzen pfeifen es schon vom EZB-Dach, dass die Zypern-Enteignung nicht die Einzige bleibt.
Mit solchen Aussagen, muss man doch annehmen, dass ein beschleunigender Bankrun einsetzt!
Was könnte der Sinn, dieser Information an der breiten Masse sein?
Die Masse wird normalerweise NIE in die richtige Richtung gelenkt!
Menschen, die das versucht haben, starben bei einer Autobombe und zuletzt sogar bei einem Autounfall! Das ging immer ruckzuck!

Entweder ist wirklich game over und einige möchten in die Geschichtsbücher kommen, als die Ersten, die die Masse gewarnt hätten, oder zweitens hat man vielleicht wirklich daran ein Interesse, einige vorbereitete Menschen, vor allem Unternehmer, zu erreichen, um den kompletten Wirtschafstzusammenbruch zu verhindern.

Wie auch immer: Geld abheben, in der ersten Reihe sitzen bleiben und anschnallen!
Wir werden bald erfahren, wie es weitergeht.

Man muss zuerst einmal sagen, dass die meisten Minister keine Ahnung vom Finanzsystem haben. Die Finanzminister sollten aber schon mitbekommen haben, dass der Euro nicht mehr lange zu halten ist. Vermutlich geht es jetzt darum, beim Euro-Ende die Schuld dafür loszuwerden: "es war nicht zu verhindern, wir haben alles getan". Politiker wollen nie für etwas schuld sein.WE.

[16:45] Leserkommentar:
Erstaunlicherweise sind auch Hartgeld.com und andere echte Qualitätswebseiten nicht gestört.
Ebenso werden meine polemischen anti EU und Eurokommentare bei Welt-Online veröffentlicht.
Das ist sonst nie der Fall, bzw. wurde ich in der Regel langfristig gesperrt. Sogar mein Werbename
für jagdblut.de wird akzeptiert.

Deswegen stört man keine Medien. Die Sparerschafe glauben es ohnehin nicht.

[17:30] Der Einzeiler: Dann lässt der EU Mob die deutsche Reben Drohne im Regierungssitz Brüssel fliegen - vollgetankt.

[18:30] Leserkommentar-DE: der Zyniker und Andere analysieren die Situation schon trefflich:

ABER. Es werden leider mit ziemlicher Sicherheit die falschen Schlüsse gezogen. Wie alle mittlerweile auf HG richtig erkennen, ist absolut alles was da abläuft geplant.
Meine Überzeugung... ja der Zusammenbruch wird zielstrebig betrieben, aber nicht um dann positiv in den Geschichtsbüchern zu stehen und anderen frommen Wünschen.

Ich bin überzeugt, dass nach dem Crash sich nichts von dem ereignen wird, was wir uns erhoffen und was auch zwingend erforderlich wäre, wie der SUV-Fahrer in seiner unnachahmlichen Art immer wieder verdeutlicht.

Wir werden unser blaues Wunder erleben und die Augen zum weinen brauchen.
Ich sehe keine Chance mehr für uns alle, leider. Das wird etwas ganz, ganz böses.
GOTT geb, dass ich unrecht habe!!!

Wer sich inzwischen aus dem Euro in EM gerettet hat, dem wird nichts passieren, ausser, dass er reich wird.WE.

[20:00] Leserkommentar: Die Masse wird nie loslaufen:

Die nun veröffentlichten Info der Bundesbank und das Zypern Gezerre dient nicht zur Mobilisierung der Masse, nur zur "Schuldverteilung"
Die Masse wird nie loslaufen. Ich selbst habe eine Mutter mit einer sehr hohen Euro Summe auf der Bank. Selbst nach eindringlichen Warnungen, ja sogar das zeigen von "Beweisen" wie man immer wieder das Volk enteignet, keine Regung. Sie sagte mir sogar, bitte jetzt festhalten, das ihre Bank ihr "Geld" rechtzeitig in Gold umtauscht, so das ihr kein finanzieller Schaden entsteht. Absoluter Staats- und Bankenglaube in Vollendung.

Oma wird wie in CY geschoren werden, aber das Grosskapital wird einmal loslaufen.WE.


Neu 2013-03-29:

[17:45] Faule Eier von Euro-Rettungshühnern: Drei Optionen für den Euro – die schlechteste ist Realität!

[17:30] Leserfrage: Wie kann es sein, dass der Euro sich so gut hält ?

(o.k. gegenüber dem Dollar, das ist keine Kunst.)

Trotzdem - wegen Zypern und der Öffnung der Pandora, und auch , weil China, Indien , Braslien jetzt wegen

dem BAIL - IN  verstärkt aus dem Euro rausgehen, ist es unverständlich.

Kann es sein, daß die FED den Euro mit Dollars zur Zeit flutet ??? (wenn der Euro stirbt, gehts auch dem Dollar an den Kragen)

Das ist reine Markt-Manipulation, sowohl beim Eurokurs als auch beim Goldpreis. Wie lange das noch geht, werden wir sehen. Auf jeden Fall werden mit dem Euro die anderen Fiat-Währungen auch sterben. Daher stützen sich die ZBs gegenseitig.WE.
 

[10:45] Das kann doch nicht ernst gemeint sein: Hey, die Zypern-Rettung zeigt, wie stark der Euro ist

Solche Kommentare zeigen leider wieder, wie ahnungslos die breite Masse noch ist. Nicht genügend! Setzen!TS.

[12:15] Dieser unsäglich staatsgläubige Schreiberling von der FAZ glaubt das wirklich: "So sicher waren 100.000 Euro noch nie". Er braucht dringend den persönlichen Haircut.WE.

[11:15] Der Einzeiler: Wer jetzt noch die Seite Gesellschaft anklickt hat wahrscheinlich genug für heute.


[09:00] Keine Frage des Ob: When Will Deposit Haircuts Take Place In Other European Countries?

[08:30] Timeline des Guardian: Mit dem Cursor durch die Krise der Eurozone fahren

Hier ist eine sehr gut gemachte interaktive Grafik des britischen Guardian. Mit der Maus kann man eine Fahrt durch die Zeit unternehmen, die wichtigsten Ereignisse der vergangenen vier Jahre in Erinnerung rufen, und bei Ansteuern der Ikonen auf dieser Krisen-Autobahn detaillierte Informationen bekommen, was damals genau geschah.

[10:00] Leserkommentar-DE: Einige Gedanken zur Eurokrise

In der Phase vor der Einführung des Euro hat das Volk das nicht kritisch genug gesehen und sich nicht genug eingemischt. Es gab, jeder wird sich noch erinnern, ja auch eine regelrechte Pro-Euro-Propagnda in den Medien, die den Euro hoch geschrieben haben und gelobt als Einigungsprojekt und so weiter...... Und Eurogegner wurden ziemlich "mundtot" gemacht. Wir Bürger haben uns da leider "einwickeln" lassen wofür man den Menschen aber keinen so großen Vorwurf machen kann, eher den verantwortlichen Politikern und den Medien damals. Diese haben in der Art wie sie propagandistisch vorgegangen sind dafür die Verantwortung zu tragen.

Es gab genug Eperten welche die Politik gewarnt haben und schon damals auf die Risiken hingewiesen haben die wir heute sehen können. Kläger, unter anderem die Herren Prof. Hankel und Prof. Schachtschneider haben dann auch eine mit guten Argumenten versehene Verfassungsklage beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe eingereicht. Diese wurde abgewiesen. In der Bundesrepublik Deutschland werden Urteile "im Namen des Volkes" gesprochen. Hat das Bundesverfassungsgericht damals auch "im Namen des Volkes" gesprochen, oder "im Namen der Politik" oder "im Namen der Hochfinanz" oder von wem auch immer? Die Richter des höchsten deutschen Gericht hätten die Verträge auf Risiken hin überprüfen müssen und dies mit der nötigen Weitsicht. Diese Weitsicht, die die Experten damals hatten hätte das Gericht an den Tag legen müssen und dann die Verträge - oder zumindest Teile davon - beanstanden müssen. Für mich ist der erste Versager  in der Euro-Krise - noch bevor der Euro überhaupt als Bargeld eingeführt war - das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Es hat diese gut, sehr gut begründete Klage der Professoren abgewiesen - WEIL DIE POLITIK ES SO WOLLTE? - dann konnte man schon damals nicht mehr von einem unabhängigen Verfassungsgericht sprechen.

Heute sehen wir alle Voraussagen der Wissenschaftler um Hankel und Schachtschneider bestätigt. Dennoch ließ das Bundesverfassungsgericht den ESM mit "Auflagen" die aber nicht das Papier wert sind auf dem sie stehen passieren. Und das, obwohl aus dem Verlauf der Euro-Krise heraus bis dahin schon die Probleme auch für die Verfassungsrichter sichtbar gewesen sein müssen. Inzwischen geht es weiter. In Zypern hat es den ersten Raubzug gegen Bankkunden gegeben. Spätestens jetzt müßte Karlsruhe erkennen, dass es ein Wahnsinn ist was passiert. Der Euro, der ohnehin tot ist, bewegt sich mittlerweile durch die Art wie er "gerettet" wird außerhalb des Rechts.

Ich habe von 1994 bis Ende 1998 in Frankfurt bei Reuters gearbeitet. Von Euro-Gegnern war damals weit und breit nichts zu hören oder zu sehen.TS

[11:00] P.S.: Meine tägliche Morgenkolumne wurde dort eingestellt, weil ich jeden Tag über eine andere geplatzte Währungsunion schrieb.

[11:00] Leserkommentar-DE:

Zu Ihrem blauen Kommentar auf „Good Bye Euro" vom 29.3.   10 Uhr kann ich folgendes dazu beitragen.
Mit dem „Bund freier Bürger" hatte ich in dieser Zeit in Frankfurt bei einer Demonstration bei der Paulskirche und einem Umzug zur Bundesbank teilgenommen. An diesen beiden Plätzen wurden von bekannten Eurogegnern Reden gehalten. Die Antifa war natürlich auch dorthin geschickt worden. Mit einem größeren Polizeiaufgebot, auch in Zivil, hat man aufgepaßt, daß  keiner einem der Linkschaoten ein Haar krümmt. Die Demonstranten waren alle friedlich. Einige aufgebaute Stände wurden von der Antifa in breiter Kette umgerannt. Auch ich wurde dabei über die umfallenden Stände gedrückt. 2 Polizisten in Zivil, die direkt daneben standen haben sich dann von diesem Ort langsam entfernt. Von der Polizei ist lediglich ein mit einem Megaphon agierender Niederschreier der Antifa abgeführt worden.
In den Medien ist darüber überhaupt nicht berichtet worden. Außer im Hessenfernsehen. Dort gab es einen Bericht von etwa 30 sec. Dabei war zu sehen wie ein alter Rentner am Ende des Umzuges mit einer Dachlatte nach der Antifa schlug ohne diese zu treffen. Dem Rentner wurde vorher sein Transparent abgerissen, was natürlich im Sudelfunk nicht zu sehen war.
Soweit zur Objektivität „unserer" Medien und der vom Volk bezahlten Polizei.

[11:00] Leserkommentar-DE:

Lieber Herr Straka, da haben Sie was übersehen: 1994 hat Manfred Brunner den „Bund freier Bürger" gegründet". Ich war selbst Mitglied und habe in München Unterschriften gegen die Einführung des Euro gesammelt – mit dem bestechenden Argument, man könne nicht mit einem Volk eine gemeinsame Währung haben, das Telefonnummern auf Geldscheine schreibt (tun die Italiener; habe selbst eine süditalienische Gattin). Wenn Presse bei Versammlungen da war, dann mit negativer Voreinstellung und entsprechender Berichterstattung. Bei einer Großkundgebung auf dem proppevollen Marienplatz wurden die Teilnehmer fotografiert, die Redner, vor allem Herr Schachtschneider, von der Antifa mit Trillerpfeifen niedergepfiffen. Das Ende ist bekannt. Übrigens: Am ehesten gescheckt, wohin der Euro führt, haben die Heimatvertriebenen und die Landwirte. Im Landkreis Rosenheim hat der BfB bei der Europawahl mal fast zehn Prozent der Stimmen eingeheimst. Zur Belohnung werden die Landwirte Gewinner des Euro-Crashs sein. Da bin ich mir sicher...

Das zeigt einmal mehr: Ohne entsprechende Medienarbeit funktioniert keine Protestbewegung.

[11:15] Der Schrauber: Euro-Widerstand im Ruhrgebiet

Ich kann nur für das Ruhrgebiet sprechen:
Dort war der Euro extrem unpopulär, durch fast alle Schichten.
Bei einer Volksabstimmung wäre er glatt durchgefallen, folglich dessen der Barbapapa, wie Kohl von einigen genannt wurde, diese unverhohlen verhindert hat.
Im RTL und einigen anderen sah man, wenn auch nicht mit großer Begeisterung, aber doch Prof. Hankel mit seinen Ausführungen.
Diese wurden, auch wenn es den Medien nicht so recht war, überwiegend mit Zustimmung aufgenommen.
Als dann vorgezogen der Euro statt 2002 komplett, erst als Verrechnungswährung schon ab 99 eingeführt wurde, war die einhellige Meinung, daß das nichts Gutes zu bedeuten hätte, man wolle uns damit erwürgen.
Besonders unpopulär wurde der Euro, als er nach 2002 relativ schnell von den anfänglichen 1,18 auf teilweise um die 75 Dollarcent abbröckelte.
Die Umwidmungen der Preise oftmals 1:1, oder halt in 2001 schon heftige Preiserhöhungen im Vorfeld, um dann nach Umrechnung in der Nähe der früheren DM-Preise zu sein, taten ein Übriges.
Möglicherweise lag speziell im traditionellen NRW-SPD Umfeld die Abneigung auch an der Tatsache, daß man den Euro einzig dem verhaßten Kohl anlastete.
Die Tatsache, daß damals schon die unappetitliche SED Koalition aus allen Parteien dahinterstand, wurde verdrängt.
Die Renaissance des Euro Images hat erst die Agit-Prop Abteilung der geliebten Führerin ab 2005 in Bahnen gelenkt, die recht erstaunlich sind.
Womit Sie jedoch recht haben:
Trotz aller Mißstimmung, haben sich kaum Gegenstimmen erhoben, weil unter anderem die Gewerkschaften auf Verräterkurs waren, echte Gegner gab es kaum öffentlich zu verlauten.
Einzig die Herren Hankel und Co haben damals schon unermüdlich gekämpft.
Leider ohne Erfolg.


[08:15] Leserzuschrift-AT zu den Hundertern im Waldviertel

Ich bin einer der Verrückten, die den Euro auch zum spielen benutzen und zwar auf der Seite https://de.eurobilltracker.com (Das verkürzt übrigens auf amüsante Weise das Warten auf den Crash)

Auf dieser Seite kann man sich unter einem Nick anmelden und der Druckercode sowie die Seriennummer seines in der Geldbörse befindlichen Geldscheins eingeben und beobachten wie sich sein Geldschein in Europa bewegt hat bzw. wo er sich noch zukünftig weiter hinbewegen wird.
Wie gesagt dies ist nur ein Spiel, aber es macht spaß.

Warum schreibe ich das? Auf dieser Seite gibt es für alles und jedes eine Statistik. Also hab ich mal nachgeschaut wie viele italienische 100€ Scheine denn schon getrackt wurden.

Also:
Druckereicode Italien mit italienischer Seriennummer = 915.635 Scheine

die am nächst häufigste Kombination ist: Druckereicode Österreich mit österreichischer Seriennummer = 404.733 Scheine....

an dritter Stelle liegt Deutschland mit Druckereicode (P) Giesecke & Devrient mit = 386.260 Scheinen

Alle anderen möglichen Kombinationen liegen deutlich unter den 386.260 Deutschen 100€ Scheinen.

Also es kann immer nur das getrackt werden was auch gedruckt wird.

Ich gehe also davon aus, dass in einem sehr ähnlichen Verhätnis auch die Gesammtauflage der Hunderter in Europa verteilt sein muss, weil eben im entsprechenden Verhältnis die Scheine auch gedruckt werden.


Neu 2013-03-28:

[14:15] Handelsblatt: Moody's droht Portugal und Irland mit Abstufung

Das Karusell dreht sich weiter - der Niedergang (wird) beschleunigt!


[13:35] Leserzuschrift bzgl einer n-tv-Umfrage:

Haben Sie noch Vertrauen in den Euro:

abgegebene Stimmen     11.123

Ja:    36 %  Nein.  64 %

[13:45] Leserkommentar zur Umfrage:

Demnach müßten jetzt 64 % der Bankeinlagen abgezogen werden.

Eher mehr, da jene die über viel Geld haben, skeptischer sein sollten!TB

[18:00] Einmal wird dieses Nichtstun der Sparer enden, dann geht es los - Zusammenbruch der Papiergelder.WE.

[18.45] Dr.Cartoon zu "Einmal wird dieses Nichtstun der Sparer enden, dann geht es los - Zusammenbruch der Papiergelder.WE"

Auch wenn die Schafe in den letzten Tagen durch die Medien mal wieder zum Nach-Denken über das eigene Geld kamen, denke ich, dass diese Dosis noch nicht reicht um zu Handeln. Die Mehrheit muss erst richtig in Panik kommen, bevor sie handelt.

Jetzt steht Ostern vor der Tür, da haben die Schafe anderes im Kopf. Zypern wird in den Medien nicht mehr die erste Rolle spielen. Vermutlich müssen zwei oder drei Ländern zeitgleich untergehen, damit die Masse zu laufen beginnt.

Es wird irgendein Ereignis sein, das die Sparer zur Flucht aus den Banken treibt. Wenn die Herde einmal losstürmt, trampelt sie alles nieder.WE.
 

[13:20] WoiWo: Die zehn größten Euro-Lügen 2013

Ob da 10 Stück reichen?
 

[12:45] Leserzuschrift-AT: Im Waldviertel nur mehr italienische Hunderter

Beim Überprüfen meines Kontostandes habe ich erfreulicherweise feststellen dürfen, daß mein Gehalt bereits heute vormittag auf meinem Konto gutgeschrieben wurde - habe aufgrund der Erfahrungen der letzten Monate erst morgen abend damit gerechnet.

Beim kurzfristig angesetzten Bankraub (ist das der richtige Name für die Plünderung des eigenen Kontos?) bis auf die notwendigen Beträge für die üblichen Verbindlichkeiten wurden mir ausschließlich druckfrische, italienische Hunderter (Sxxxxxxxx) überreicht (ein Gruß aus dem Süden in das tiefste Waldviertel?) - da kommt Freude auf.

Werde wohl nachmittag auch diesen Restbetrag bis auf den Bargeldbedarf von zwei Monaten ummünzen ...

[13:30] Leserzuschrift-AT zu den Waldviertler Italienern:

Auch bei uns in Würzburg kommen aus den Bankautomaten fast nur italienische 100er raus
War aber letzte Woche schon der Fall 75% S

Der Rest gemischt aber keine 50er wie sonst immer nur Hunis und kein X

[13:00] Leserkommenar-AT:

Das mit den italienischen 100ern im Waldviertel kann ich bestätigen, ist mir schon in den letzten beiden Monaten aufgefallen, druckfrisch und mit „S" beginnend.

Die 100er kommen meist aus Italien wie die 50er und 500er aus DE. Da scheint es eine Arbeitsteilung in der Eurozone zu geben.WE.


[09:15] "Out of Money, out of Options": Warum die Euro-Gruppe jetzt am Ende ist

Weder die europäischen Länder, noch die Banken sind im Moment in der Lage, weiteres Geld aufzutreiben. Die Hebelung der europäischen Banken liegt bei mindestens 26:1 – niemand will mehr in diese "Geldhäuser" investieren. Auch die Staaten der Eurozone haben kein Geld mehr.

[12:15] Der Einzeiler: Den Kuchen müsst ihr hebeln, den Kuchen - sonst wird das natürlich nix mit der EU.


[08:30] Ambrose Evans-Pritchard: Cyprus has finally killed myth that EMU is benign

[12:45] Hier ist die deutsche Übersetzung: Zypern hat den Mythos getötet, die EWU sei gutartig

Die Illusion, dass der Euro irgendjemandem gut tut, ist ohnehin schon gestorben - zumindest in Zypern.
 

[08:15] Auch wenn die EU zur Gewalt greift: Die Spaltung der Eurozone rückt näher

Die aktuelle Politik in der Eurozone wird dazu führen, sich schließlich der Gewalt zuwenden zu müssen, um weiterhin gegen die Interessen des Volkes zu handeln.

[13:25] Leserkommentar-DE zur möglichen Spaltung:

Dann bekommt ihr aber von der Mutti auch keinen Kuchen mehr - ist euch das bewusst ?
 

[08:00] Die Mehrheit will ohnehin beim Zloty bleiben: Polnischer Premier deutet Euro-Referendum an

Die Polen hatten genug Zeit, dem Euro-Chaos zuzuschauen. Da kommt ein "Nein" heraus.TS


Neu 2013-03-27:

[20:00] Spiegel: Euro-Rettungskonzept: Danke, Dijsselbloem!

Ein krasser Verstoß gegen die offizielle Vertuschungslinie: Euro-Gruppenchef Jeroen Dijsselbloem muss Prügel einstecken, weil er sagte, die Sparerbeteiligung auf Zypern werde möglicherweise kein Einzelfall bleiben. Dabei hat er einfach nur die Wahrheit ausgesprochen.

Immer die Überbringer der schlechten Botchaften werden bestraft!

[16:45] Der Stand in der Euro-Krise: Fünf von 17 Dominosteinen sind gefallen

Da sind die grossen PIIGS-Länder noch nicht dabei. Daher anschnallen und Goldhelm aufsetzen.

[14:00] Gold in Euros ist aber bei 1.250: Zypern und Italien drücken Euro auf Vier-Monats-Tief

[12:45] Das wird die Kapitalflucht anheizen: Morgan Stanley prophezeit Euro-Absturz

[12:15] Wann geht es endlich los? Zypern & der Euro: Kernschmelze der europäischen Einheitswährung hat begonnen

[13:15] Der Einzeiler:

Kann den Brüssel überhaupt soviel Kuchen liefern ? Jetzt wollen dann alle Bürger in den Ländern der EU Kuchen - sonst holt der Mob die Guillotine aus dem Keller.

Für haitianische Sandkuchen sollte es noch reichen.


[10:30] Good Bye, Euro in WIWO:
Schicksalstage für den Euro

[12:15] Leserkommentar-DE dazu:

Zitat: "Den Banken fehlt es heute mehr denn je an werthaltigen Vermögenswerten, weil diese bereits in den ersten beiden Runden von LTRO und im Target-2-Zahlungssystem  bei der EZB verpfändet wurden."

Klartext: Die Banken sind pleite !


Neu 2013-03-26:

[15:10] Nigel Farage: "Diebstahl ist das neue Modell zum Erhalt des Euro"

"Nicht einmal ich hätte gedacht, dass sie sich dazu erniedrigen, den Leuten faktisch das Geld von ihren Konten zu stehlen", so Farage. Er geht davon aus, dass es eine riesige Kapitalflucht geben werde, nicht nur von Geld aus Zypern. Es werde auch in anderen Ländern der Euro-Zone geschehen. Er verweist auf 750.000 Briten, die sich in Spanien niedergelassen hätten und dort Eigentum besäßen. Ihnen empfiehlt er: "Holt euer Geld da raus, solange ihr noch die Chance dazu habt".

Natürlich muss man Farage zustimmen - außer in einem Punkt: Die EU-Granden erniedrigen sich nicht mehr bei offenem Diebstahl. Sie haben dies bereits bis zum Maximum getan, als sie den Gewaltakt ESM abgezogen haben.TB


[14:50] VIDEO: Bachheimer über € und das Geldsystem

Aufzeichnung von einem Vortrag über den Euro als Ersatz für die fehlende Rechtsgrundlage der EU.

[08:30] Aus asiatischer Sicht ist das Projekt Euro schief gelaufen: "Der Euro hat Europa in eine fürchterliche Situation gebracht"

[08:30] Aus Schweizer Sicht ist die UBS-Rettung ein Vorbild: "Die Rettung des Euro wird immer schwieriger"

[09:00] Der Einzeiler:

Mooooooooment: das ist nur die Sicht vom Tobias. Ich bin zwar auch nicht die Schweiz, aber die UBS hätte man sicher nicht retten sollen,  sondern volle Pulle gegen die Wand fahren lassen.
PS: auch die Swissair - niemals hätte die gerettet werden dürfen ! Das sind Sachen für den Markt und nicht für den Staat. Es gibt schon lustige Brüder unter den Ökonomen - grausam.

[12:00] Leserkommentar-DE: ESM-Verdienstkreuze

Zumal wir Deutschen und Österreicher via ESM alle schwachbrüstigen Eurostaaten retten "dürfen", sollte doch für jeden um sein Geld Betrogenen mindestens ein "ESM-Verdienstkreuz" drinnen sein!?!

Abgestuft nach: 3. Klasse bis 5000.- Verlust, 2. Klasse bis 10.000.- Verlust, und 1. Klasse ÜBER 10.000.- Verlust!

In jedem "ESM-Verdienstkreuz" wäre dann der "Einsatzort" eingraviert - in diesem Fall eben "Zypern".

Wenn die Sparer schon alles verlieren, dann sollen sie sich wenigstens die Brust mit Orden (ihrer DUMMHEIT) schmücken können.....

Für Cartoonisten doch ein nettes Bild.


Neu 2013-03-25:

[20:00] Böser Kommentar aus der Schweiz: Die Eurofantasten wollen ihr Baby auf keinen Fall sterben lassen

[15:15] Euro-Krise: Wenn die Reichen in Panik geraten, wird's chaotisch

[11:45] Leserzuschrift-DE zum Euroniedergang:

Ich habe mittlerweile nur mehr Verachtung für diejenigen, die in Zukunft geschoren werden!
Wer jetzt noch immer dem Euro und diesem Politikerpack vertraut, und den Euro verwendet, um Werte für später aufzubewahren, hat es nicht anders verdient, als geschoren und enteignet zu werden!

Diese "bösen, dummen" Verschwörungstheoretiker reden und schreiben seit Jahren genau darüber.
Man hat sie verlacht, verleumdet, verklagt, ... Die Zyprioten lachen nicht mehr.
Und allen anderen wird auch bald das Lachen vergehen, wenn sie aus dem "Pyramidenspiel Euro" nicht schleunigst aussteigen.

Ich will ja niemanden moralisch belehren, aber Verachtung ist kein probates Mittel, um mit der Situation umzugehen. Mitleid und Aufklärung wären hier wesentlich elegantere Beiträge.TB

[12:30] leserkommentar-AT zum blauen Kommentar gleich darüber:

Ich habe es (wie vermutlich viele Leser hier) mit Aufklärung versucht.
Ich habe keine Lust mehr.
Ich habe keine Kraft mehr.
Ich habe kein Mitleid mehr, mit EU-hörigen Betonköpfe!
Anscheinend ist nur die Realität hart genug, den Beton in den Köpfen dieser Schafe zu zerschmettern.

Auch wenn Sie inhaltlich Recht haben, weiterprobieren und missionieren und möglichst viele Menschen aus der Gedankenfalle raushelfen.TB

[12:35] Der SUV-Fahrer gewohnt wortgewaltig zum blauen Kommentar von 11:45:

Lieber TB, ist Mitleid nicht eine besondere Form der Verachtung? Die Leute verschwenden ihre Zeit in sinnlosen Freizeitaktivitäten, maßen sich auf allen Gebieten Kompetenz an und dürfen wählen. Ich habe auch kein Mitleid mit konsumgeschädigten und giergetriebenen Kreaturen, die, solange es ihnen gut geht, sowieso absolut "immun" gegen alles sind, das gegen Ihre falsche Lebensweise spricht. Nachher brauchen Sie aber dann nicht heulen kommen und Trost suchen.

Selbstverständlich muss man den Unrechtsstaat und seine Komplizen, Profiteure und Parasiten verachten, sonst macht man sich moralisch mitschuldig an dem VERBRECHERSYSTEM. Und Aufklärung ist zwar gut gemeint, aber seit Jesus Christus bei den meisten erwiesener Maßen vergebene Liebesmüh, wie Lukas schon richtig erkannte:

"Sobald ihr im Westen Wolken aufsteigen seht, sagt ihr: Es gibt Regen. Und es kommt so. Und wenn der Südwind weht, dann sagt ihr: Es wird heiß. Und es trifft ein. Ihr Heuchler! Das Aussehen der Erde und des Himmels könnt ihr deuten.
Warum könnt ihr dann die Zeichen dieser Zeit nicht deuten?" (Lukas 12, 54 - 56)

Man erkennt schnell, wer Aufklärung verdient und wer nicht. Finger weg von all jenen, die beratungsresistent sind. Einfach ignorieren, da jede Hilfe zwecklos.

[15:00] Leserkommentar-DE zur Euro-Krise: Deutschland in zweifacher Hinsicht der Verlierer

Edmund Stoiber fabulierte vor kurzem etwas, daß ohne den Euro Krieg drohte. Was für ein Schwachsinn. Das angebliche Friedensprojekt Euro wird für Deutschland zweifach in einer Katastrophe enden: Erstens werden die deutschen Sparer einen Großteil, wenn nicht alles verlieren. Zweitens wird uns trotzdem wieder mal ganz Europa hassen, weil man uns die Schuld für die Euro-Katastrophe geben wird. Und Merkel und Schäuble gießen fleißig Öl ins Feuer. Obwohl man im Süden jahrelang auf unsere Kosten Party machte, wird es dann heißen: Euer Kohl, euer Waigel, eure Merkel waren die Fanatiker, die uns diesen Sch,..-Euro aufgedrückt haben. Tolles "Friedensprojekt". Ich verstehe meine Landsleute bis heute nicht, warum sie nicht gegen diesen Wahnsinn aufbegehrt haben.

[16:45] Leserkommentar-DE:

Die Politiker "nahe der Macht" sagen, dass "wenn der Euro weg sei, würde es Krieg geben".
Ich glaube, das ihre Worte nicht richtig interpretiert werden, sie meinen das nicht konjuktivisch, sondern zeitlich, also:
"Nachdem der Euro weg sein wird, wird es Krieg geben".
Und da kann man ihnen durchauch sehr noble Motive unterstellen: Jeder Tag länger mit Euro ist ein Tag länger ohne Krieg.
Natürlich darf man sich fragen, ob die Verzögerung des Unumgänglichen dieses nicht noch schrecklicher und grausamer ausfallen lässt?

Wäre ich Politiker und nahe genug an der Macht, um zu wissen, dass es Krieg gibt, sobald der Euro fällt, dann würde ich mich wohl so von den Propaganda-Medien als "Retter des Euros" feiern lassen, wie wir das derzeit bei unseren Regierungskasperln beobachten können.

[17:30] Wenn die Politker mit "Krieg" drohen, dann sind sie mit ihrer Sache im Untergang. Es wird nach dem Euro keinen Krieg gehen - ausser den gegen die heutigen Rettungspolitiker.WE.


Neu 2013-03-24:

[17:45] Michael Mross: Euro-Zone: So werden Sie enteignet

[17:45] Der Transfer-Rubel ging sofort mit dem Kommunismus unter: Euro droht Schicksal der post-sowjetischen Rubelzone

[8:00] Draghi & Euro sind für den Pleitegeier: EZB-Schieflage: Draghi braucht das Geld der Bank-Kunden in Zypern

Für die Europäische Zentralbank geht es in der Zypern-Krise auch um das eigene Überleben: Der Großteil der Staatsanleihen von Zypern sind bei der EZB als Sicherheiten hinterlegt. Sie machen ein Drittel des Eigenkapitals der EZB aus. Geht Zypern pleite, wankt die EZB.

Hier sieht man, wie stark die EZB schon Zypern geholfen hat. Aber die EZB ist real ohnehin pleite und der Euro wird nur mehr mit Markt-Manipulationen gehalten. Wie lange geht das noch?WE.

[11:00] Leserkommentar-DE: "Wie lange noch"?

der Euro wird nur noch über Marktmanipulationen gehalten. Sie schreiben heute: "Wie lange noch?" Diese Frage stelle ich mir seit fast 3 Jahren ständig. Der Euro ist real tot, die EZB ist pleite und die Situation wird nicht besser sie wird eher nur schlechter.

Eigentlich ist es längst Zeit für Währungsreformen. Jeder, der klar bei Verstand ist muß erkennen dass diese Währung Euro keine Währung mehr ist weil sie gestützt werden muß und dies über mehr als zweifelhafte Manipulationen. Warum es diese Währugsreformen nicht gibt ist zweifellos der Tatsache geschuldet dass die Politiker berechtigte Angst haben. Angst um ihr Leben! Denn bei dieser Währungsreform würden die Spareinlagen der Bürger "in Mitleidenschaft gezogen" und dies würden diese nicht so ohne Weiteres hinnehmen. Wenn auch nicht in Deutschland, so doch in den anderen Ländern würde es massive Rebellionen geben.

Zur Frage: "Wie lange noch"? Allzulange wahrscheinlich nicht mehr, das läuft schon zu lange so und immer mehr erkennen dass Europa ein einziges Desaster ist (heute wieder ein Artikel dazu bei Ihnen verlinkt). Es wird immer klarer wo dieser Weg der "Euro-Rettung" hin gehen wird.

Bald ist Feierabend mit dem "Retten".

Eines (nur für uns) schönen Tages wird es knallen. Ein Ereignis wird den Euro und die Goldpreisdrückung zusammen umwerfen. Leider wissen wir noch nicht, wann dieser Tag sein wird. Aber er kommt sicher.WE.


Neu 2013-03-23:

[20:00] 10 Jahre hält der Euro mit  99,999 % Wahrscheinlichkeit nicht mehr:

was man jetzt sagen kann ist dass der Euro mit einerWahrscheinlichkeit von 99,999 % in 10 Jahren nicht mehr existiert.  Eher wird es noch schneller gehen. Ich denke es ist sogar wahrscheinlich dass es den Euro schon in 5 Jahren nicht mehr gibt.......

Vermutlich verstirbt der Euro noch 2013.WE.

[20:15] Pandora: Den Euro-Untergangs-Cartoon habe ich schon seit 1-2 Jahren auf meiner Festplatte.

Der wird schon noch gebraucht werden.

[20:30] Leserkommentar-DE: Hier mein kleines Gedicht zur Erinnerung:

Der EURO

Von Bösen erdacht,
mit Mächt'gen vollbracht,
bei Bürgern verlacht,
auf Märkten geschlacht'!

So ruhe denn friedlich. Gute Nacht!
 

[19:30] Weil es dann zypriotische und andere Euros gibt - Telegraph: If capital controls are introduced in Cyprus, it is the end of the single currency in all but name

[17:15] Leserzuschrift-DE: Guardia di Finanza auf den Flughäfen aktiv

Gestern wurde ich auf der Heimreise von Italien (Pisa- München) am Flughafen in Pisa von Finanzbeamten abgefangen, nachdem ich die Sicherheitskontrolle passiert hatte. Sie befragten mich nach dem Grund meiner Reise, und wieviel Geld ich bei mir hätte. Nachdem Sie merkten, dass ich deutscher Geschäftsreisender bin, liessen sie von mir ab, und ich konnte weiter reisen.
Die Beamten sollen wohl die Kapitalflucht aus Italien unterbinden. Scheinbar flieht gerade das Kapital aus Italien.

[19:00] Das ist nichts Besonderes in Monti-Italien, er ist immer noch amtierender Ministerpräsident.WE.

[17:45] Leserkommentar-DE:

Das kann schon sein dass jetzt das Kapital aus Italien abfließt. Die Beobachtungen des Leser am Flughafen legen das nahe. Jetzt ist scheinbar das Ende des Euro gekommen. Auch wenn man, wie heute auf Hartgeld von der Redaktion geschrieben, noch versucht mit der Notenpresse bis zur Bundestagswahl zu kommen, so kann man noch annehmen dass der Euro bald am Ende ist. Ob es schnell geht wissen wir nicht aber es wird jetzt immer mehr Berichte über Kapitalverkehrskontrollen geben. DIESE SIND ABER IMMER EINE (VON EVTL. MEHREREN) VORSTUFEN EINER WÄHRUNGSREFORM!

Wird es den Euro 2014 noch geben oder zumindest so wie er jetzt ist? Ich denke diese Frage ist berechtigt nachdem wir jetzt eine solche Lage haben...........

Vielleicht ist die DM bald wieder da....... Und die Schafe sind "rasiert"....... ???????

[19:00] Die Wahrscheinlichkeit, dass es den Euro auch noch 2014 gibt, ist mit dem Zypern-Debakel noch geringer geworden. Vermutlich unter 25%.WE.

[19:00] Leserkommentar-DE:

Wenn man so sieht was momentan alles geplant ist - von Bargeldbeschränkungen in der CH bis hin zu Kapitalverkehrskontrollen und Zugriff auf Konten in den europ. Staaten so drängt sich einem der Gedanke auf ob man da nicht mittelfristig, weltmarktverträglich, den langsamen Rückzug aus dem Euro oder einem Schuldenschnitt vor hat. Es wird lustig in der Zeit nach den Wahlen. Die Deutschen werden sich noch umschauen oder, wie ich sie einschätze, sich gegenseitig beim Staat verpfeifen.


[17:00] Leserfrage-DE: Euro-Event zu Ostern

Auch wenn man vielleicht nicht davon reden will das "Zypern" ein Testfall ist, wie hoch ist dennoch die Gefahr dass über Ostern ein "Event" vorbereitet wird?

Auf der einen Seite steht die Aussage hier auf Hartgeld dass es keine Währungsreform gibt bevor der Euro crasht, auf der anderen Seite ist dieser Crash eigentlich schon längst erfolgt; nur mehr Manipulationen halten den Euro künstlich am "Leben". Die DM ist längst gedruckt, in der letzten Woche hatten wir eine Lesermeldung wonach die DM bereits in den Hauptfillialen der Benken und Sparkassen ist / sein soll. Die "Feinverteilung" wäre demnach in kürzester Zeit machbar.

Karfreitag ist alles zu, in Österreich ist kein Feiertag, jedoch ist "etwas mit Target", ich weiß nicht mehr worum es da genau ging, gestoppt was an normalen Tagen (Karfreitag  ist in Österreich ja "normaler Tag") nicht gestoppt ist und das soll zum ersten Mal so sein.....

Ist, da der Euro ja real bereits tot ist mit einer Währungsreform "um Ostern" zu rechnen?

Auf Infos-Europa sagte ich heute:

Bis zur Bundestagswahl wird man wohl alles noch über die Notenpresse am Laufen halten, wenn es nicht zum berühmten unvorhersehbaren exogenen Schock kommt. Das könnte beispielsweise der Abbau von Euros in den Sovereign Wealth Funds sein wie ihn Medwedew schon am Vortag angekündigt hatte.TS


[14:45] Leserzuschrift-NL: Nur mehr alte Zehner

Heute passierte folgendes:
Seit immer hole ich 2x 300 Euronen in Cash beim ING Bankautomat.
Dieser ING-Automat hat immer bei Beträgen von 50-100-150 usw. NUR 50 Euro Scheine ausgespuckt.
Bis heute. Es kamen heute NUR 10 Euro Scheinen! da habe ich jetzt also 60 rote €10 Papierchen! Sowass habe ich noch nie erlebt.
Die meiste 10 Euro Banknoten waren ziemlich abgenützt und hätten vor einige Monaten sicher aus dem Zahlungsverkehr gezogen worden.
Es standen aber keine Schlangen am Automat, obwolh es andauernd 'besetzt' war.
Da brodelt etwas...?
 

[09:45] EZB-Chefökonom Jürgen Stark: EZB für Kollaps des Finanzwesens verantwortlich

„Die EZB macht sich dadurch politisch sehr angreifbar. Eine Notenbank darf sich nie in die Lage bringen, dass sie für den Kollaps eines Finanzwesens verantwortlich ist und das Wohl und Wehe des gesamten Systems an ihr hängt."

Genau das passiert aber jetzt. Notstandsermächtigungen wie in Zypern werden auch in den anderen Krisenländern - also der ganzen EU - kommen.


Neu 2013-03-22:

[19:00] Video - Thilo Sarrazin, Europa braucht den Euro nicht: FPÖ-TV-Magazin 21.03.2013

[18:00] Buchvorstellung: Kluge Köpfe als Staatsfeinde: Wie Politik und Medien Euro-Kritiker bekämpfen

[14:45] Die 900-Millionen-Wette gegen den Euro: $900 Million Says Euro Crashes In 2 Weeks - PUT Trade Rocks London Options Market

Ob da die Goldmänner am Werk sind?
 

[13:30] Statt sparen machen alle ihre eigenen Regeln: Euro-Rettung in Auflösung

[12:15] Handelsblatt zum Basar Eurozone - Frank Schäffler: Vom Verfall der Sitten durch die Rettungspolitik

[10:15] Gollums Statthalter in der EZB: Jörg Asmussen: Der Mann, nach dessen Pfeife Europa tanzen soll

[10.15] If panic, panic first: Eurozone: Kapitalverkehrskontrollen und Bargeldobergrenzen?

Die vermeintlichen Versprechen, dass der Euro sicher sei, ist eine Lüge mit Verfallsdatum. Das Ende der Krise und der Aufschwung nichts weiter als Durchhalteparolen. Der Tag an dem auch Sie vor einer geschlossenen Bank stehen, rückt in greifbare Nähe. Meine Einschätzung, dass man Frankreich mindestens bis nach der Bundestagswahl eher im Hintergrund hält, steht aber nach wie vor.

Kein Politiker oder Zentralbanker wäre dumm genug, all das versehentlich zu riskieren, wegen läppischer 5,8 Milliarden Euro. Diese Summe verbrauchen die USA am Tag.

Ja, die Politiker sind dumm genug, diese Krise zu risikieren, da sie innenpolitisch unter Druck stehen. Alle in der Eurozone wissen jetzt, dass soetwas wie in Zypern auch sie betreffen kannt;: Haircut, Kapitalverkehrskontrollen, usw.WE.

[10:45] Leserkommentar-DE zu "Ja, die Politiker sind dumm genug, diese Krise zu risikieren, da sie innenpolitisch unter Druck stehen".

Für diese 5,8 Milliarden, die angesichts der Billionen, die schon in ESM, Target 2, etc... stecken, geradezu läppisch und natürlich nicht systemrelevant sind, haben sie mit dem Haircut und Kapitalverkehrskontrollen die ganz grossen Keulen gezeigt und auch noch ergebnislos, da es keinen Haircut gab, verschwendet.

Welcher Hardgeld-Leser wurde nicht von Muggels belächelt, wenn er/sie von diesen Massnahmen oder anderen Dingen wie Immobilien-Zwangsanleihen geredet hat? Wegen nichts hat die EU nun die vertrauensseeligen, vor sich hinträumenden Muggel dermassen erschreckt, dass sie plötzlich das vorher Unmögliche denken, nämlich dass die EU eine Bananenrepublik ist.

Vertrauen wird immer irreparabel geschädigt.

Ich frage mich, ob das totale Inkompetenz oder der Beginn eines initiierten Crashs ist.

Sicher war auch ein Stück Experiment dabei: wie werden die Sparer darauf reagieren. Aber der Hauptgrund war sicher, dass man dem deutschen oder finnischen Steuerzahler nur mehr schlecht zumuten kann, russische Oligarchen zu retten.WE.


Neu 2013-03-21:

[17:30] Währung zu riskant: Medwedew will Euro abstoßen

Der EU-Rettungsplan für Zypern sei absurd und grotesk gewesen und die Krise scheint den Niedergang Europas zu verstärken, sagte Medwedew. Russische Finanzkreise zweifeln bereits an der Sicherheit der russischen Gelder in der EU. Medwedew erwägt eine Reduzierung der Euro-Währungsreserven.

Wenn Russland Euros abstösst, sind weitere Goldkäufe zugunsten der Währunsgreserven zu erwarten, weil sich Russland ja auch vom Dollar verabschieden möchte.TS

[17:45] Ob das eine russische Drohnung ist oder Realität, muss sich noch zeigen. Bislang scheinen die Russen den Euro nicht umbringen zu wollen.WE.
 

[14:30] EU-Parlamentarier: Euro muss rückabgewickelt werden; EU ist Totengräber der Demokratie

[14:15] Leserzuschrift-AT: Target am Karfreitag nicht in Betrieb

image004

Das würde doch Spekulationen zulassen, dass da eine Währungsreform stattfinden könnte, oder zumindest eine Vorbereitung auf neue Währungen...
Target ist ja der Austausch zwischen den Zentralbanken im Eurosystem.....

Aber irgendwie schon komisch, dass dieses Mal die Buschtrommeln nichts melden.
Mal sehen, was nächste Woche noch ans Tageslicht kommt.

Mit der Auslieferung der neuen EURO-Scheine wären die neuen Währungen perfekt getarnt. Zeitpunkt perfekt mit dem „Target-Feiertag" und den sonstigen Feiertagen.
Mit dem Austritt Zyperns wäre der nächste Tabubruch vollzogen und somit nächste Woche der Weg frei für den EURO-Crash.
Die dilettantischen Politiker halte ich jetzt aber doch nicht für ganz so blöd wie sie sich momentan anstellen. (Wobei?????)
Sieht schon etwas nach einem Plan aus. Wenn Euro tot, dann so und genau zu diesem Zeitpunkt!!!!!!

[14:45] Leserkommentar-DE:

zum Leserbrief "Target Feiertag" möchte ich folgendes anmerken:

Gesetztliche Feiertage sind grundsätzlich auch Target-Schließtage, siehe http://www.oenb.at/de/zahlungsverkehr/hoamat/t_feiertage_mire/target_kalender/target-feiertagskalender.jsp

[15:15] Leserkommentar-AT:

Der Karfreitag war noch nie ein Feiertag in Österreich, auch kein Target-Feiertag. Das ist zum ersten Mal in AT so.

[17:45] Bitte nicht aufregen, der Karfreitag ist in vielen Staaten ein Feiertag.WE.


[10:45] Leserzuschrift-DE zur
Anti-DM-Propaganda (Video)

Anti-DM-Propaganda extra für das jüngere ProSieben-Publikum: Fiktive Wiedereinführung der D-Mark. Dramaturgie des Beitrags: 1. Volk fordert die D-Mark, Kanzlerin führt sie ein; 2. Volk jubelt, da Konsum viel billiger wird; 3. Volk ist empört, weil die Arbeitslosigkeit wegen der aufwertenden D-Mark und des damit verbundenen Exporteinbruchs rapide steigt; eingeschränkte Reisefähigkeit wegen Grenzkontrollen; die Euro-Partner sind ganz böse auf D., weil jetzt alles zusamenbricht. Fazit des Beitrags: D. wäre an allem Schuld - nur der Euro rettet Deutschland.

Übelste Gehirnwäsche und Angstmache! Generation Facebook wirds wohl leider ohne weiteres Nachdenken hinnehmen, denn selbständiges Denken haben sie ja nicht gelernt.

[11:15] Leserkommentar-DE:

habe den Propagandabeitrag auf Pro7 gestern auch mit meinem Sohn (10 Jahre) zusammen gesehen.
Hab ihm erzählt, dass das alles Quatsch ist. Unsere Nachbarn, die Dänen (wir wohnen ca. 30 km von der dän. Grenze entfernt) haben auch keinen Euro und trotzdem treiben wir mit ihnen Handel und sind auch nicht verfeindet oder gar im Krieg. Außerdem haben wir schon öfters Legoland Dänemark besucht und die nehmen sogar unseren Euro bei der Bezahlung an (noch jedenfalls).
Ich glaube mein Sohn, obwohl erst 10 Jahre (oder vielleicht sogar gerade deshalb), hat kapiert, was da im TV so läuft.
Gruß aus DE und machen Sie weiter so!


Neu 2013-03-20:

[14:20] Das bewegt die Märkte: Pimco reduziert Engagement in Euro

Die am Wochenende vorgelegten Maßnahmen der Euro-Länder deuteten darauf hin, dass der Weg für Europa noch steiniger werde, sagte Saumil Parikh, Geschäftsführer bei Pimco, am Dienstagabend in London. "Wir haben unsere Allokation in der Gemeinschaftswährung (seit dem Wochenende) reduziert, weil es Sinn macht, die Entwicklung nicht nur als politischen Fehler zu betrachten. Man muss vielmehr erkennen, dass der Euro weit davon entfernt ist, eine perfekte Reservewährung zu sein."

Perfekte Reservewährung? Wohl nur für Banken und die von den Banken angestellten Politiker. Die legen sich Reserven zu.TB


Neu 2013-03-19:

[18:00] Der Euro-Dollar-Kurs taucht kräftig ab: 1.287:

Es kann noch nicht gesagt werden, ob sich darauf ein Euro-Crash entwickelt. Pigbonds.info zeigt aber, dass die Kapitalflucht aus den Euro-Südstaaten wieder richtig losgeht.

Auf jeden Fall kann man sagen, dass die Eurokrise auf den Märkten wieder voll da ist.WE.
 

[10:15] Das ist derzeit offenbar wirklich notwendig: EZB verbreitet in der Schuldenkrise Optimismus

Man sieht, dem Euro geht es schlecht, die Markt-Manipulatoren haben offenbar grosse Mühe, ihn zu halten.WE.


Neu 2013-03-18:

[18:45] Damit es alle wissen - KWN: Turk - Money Is No Longer Safe In Banks After Cyprus Theft

Rennt aus dem Euro!
 

[13:45] Etwas zur Aufheiterung, und das ist noch keine 3 Monate her: Schäuble erklärt die Euro-Krise für beendet

Sobald ein Politiker den Mund aufmacht, lügt er. Man sollte das dem Gollum vorhalten.WE.
 

[10:45] Nächster Stolperstein ist Italien: SocGen - Bald kommt die nächste Euro-Schockwelle

Die französische Bank sollte sich auch mal die Misere im eigenen Land ansehen. Das ist jetzt das Rennen in den Abgrund, bei dem keiner der Zweite sein will.TS

[10:30] Leserkommentar-DE: Der Kollaps ist nicht mehr fern

Ich habe mich heute darüber gewundert, dass die BILD-Zeitung nicht "Friedensnobelpreisträger rauben Sparer auf Zypern aus!" titelte. Aber, Spaß beiseite, sehe ich Anzeichen dafür, dass das System sich immer schneller dem Kollaps nähert.

Wir haben es bei diesem Schauspiel mit vielen verschiedenen Spielern zu tun, die jedoch darüber hinaus eigenen Hierarchien zuzuordnen sind, jeweils mit eigenen spezifischen Interessen, Spielregeln und organisatorischen Schnittstellen. Anders als in den USA, müssen die Bankinteressen nicht nur durch eine Administration hindurch, sondern mindestens durch deren drei (EZB, EU und Nationen). Der hierfür erforderliche Koordinierungsaufwand kann gar nicht mehr geleistet werden (Freitag früh der Beschluss, Freitagabend die Abbuchung, Sonnabend das Parlament einberufen, Sonntag der Beschluss, Montag Aufräumarbeiten bei den Banken in Zypern und in der EZB). Jeder, der mit entsprechenden administrativen und technischen Abläufen mehr als als Ausführender vertraut ist, weiß, dass das vermutlich selbst bei vorliegender Einigkeit aller Beteiligten nicht funktionieren wird.

Und hier tritt zutage, was ein Kommentator bei den DWN sinngemäß postete: "Die Beteiligten haben die Kontrolle über ihre Bürokratien verloren."

Jede Veränderung in den Abläufen führt zu unbeabsichtigten und in ihren Auswirkungen nicht mehr bewertbaren Konsequenzen. Es kann keine durchdachte Abstimmung zwischen den Beteiligten mehr erfolgen und die nunmehr ausschließlich noch Getriebenen -auch wenn sie sich vielleicht immer noch als Treiber sehen- werden irgendwann einmal etwas sagen (oder nicht sagen) oder tun (oder nicht tun), was andere Systemteilnehmer -und das ist jeder einzelne!- etwas tun lässt, was die Stampede auslösen wird.

[14:00] Der Zypern-Haircut ist heute tatsächlich in allen Medien das Top-Thema. Ob das der Auslöser für den Euro- und Systemcrash wird, wissen wir leider noch nicht. Aber es ist möglich. Die Medien schreiben alle von Enteignung, auch uns könnte es betreffen, Tabubruch, usw.WE.
 

[10:00] Wird wohl so kommen: Steht Zypern vor dem Euro-Austritt?

[09:45] Euro stürzt ab: Fast zwei Cent auf unter 1,29 Dollar

Goldbesitzern kann es egal sein: Die Unze kostet aktuell 1.240 Euro nach 1.225 Euro am Freitag.
 

[08:45] Zypern-Deal: Das Ende der Euro-Zone ist gekommen

Mit der zwangsweisen Plünderung der Bank-Konten der Zyprioten hat die EU alle Prinzipien zerstört. Treu und Glauben, Rechtsstaatlichkeit, Verursacher-Prinzip und Solidarität mit den Schwachen – nichts von dem gilt mehr. Die Auswirkungen des Handstreichs von Brüssel werden gravierend sein. Sie markieren den Anfang vom Ende der Euro-Zone.

Und dieses Ende der Eurozone wird noch viele Europäer alles kosten. Aber die Hinhaltetaktik der EU wird dazu führen, dass es kein Ende mit Schrecke, sondern noch einige Zeit ein Schrecken ohne Ende sein wird. Wäre die EU ein Unternehmen, müsste das Management wegen Totalversagens zurücktreten. Doch die Brüsseler Eurokraten werden dafür noch mit einer Rente (auf unsere Kosten) belohnt werden.TS

[13.30] Nun sind die Sparer und Kapitalmärkte dran. Sobald die Kapitalflucht gross genug wird, reisst die Euro-Stützung.WE.


Neu 2013-03-17:

[18:45] Mish - raus auch aus Spanien: Contagion-Begging Actions; Expect Bank Runs Following Cyprus Idiocy; Have Money in a Spanish Bank? Take It Out Now!

Viele werden es machen. Auch aus Italien?
 

[18.15] Leserfrage: in % wie hoch schätzen sie, dass der Euro wegen Zypern crasht??

25% Wahrscheinlichkeit für die kommende Woche ist schon drinnen. Zypern selbst ist egal. Die Frage ist, kommt es zu einem grossen Bank Run in Grossstaaten wie IT oder ES und/oder kommt eine Panik-Flucht auf den Finanzmärkten.WE.

PS: es hat einen echten Tabubruch gegeben, den jeder Sparer versteht: es kann auch mich treffen.
 

[17:25] Goldreporter: Das Euro-Problem Frankreichs wird zum Problem für den Euro

Frankreich gerät zunehmend zum Sorgenkind der Euro-Zone. Die Arbeitslosigkeit ist hoch. Die Wirtschaft stagniert. Seit der Euro-Einführung hat das Land massiv an Wettbewerbsfähigkeit verloren.


[10:50] und noch ein Bankrun-Link:"Bank Run" in Zypern

[10:50] MMNews: Eurozone - Bankrun ab Montag?

[10:35] Zwangsenteignung in Europa: War Zypern nur der Anfang?

Jetzt ist es raus, Bankguthaben sind nicht sicher. Obwohl die Euroretter zu jeder Zeit der Krise das Gegenteil behauptet haben, ist es nun geschehen. Im Rahmen der Hilfsmaßnahmen für Zypern werden die Inhaber zypriotischer Bankkonten zu einer Zwangsabgabe verdonnert. Ihr Anteil wird einfach eingefroren und ist nicht mehr verfügbar. Die Bürger in der EU sind nun in Aufruhr, denn was in Zypern passiert ist, kann nämlich überall anders auch geschehen. Bekommen wir am Montag einen Bankenrun?

Zypern ist für viele noch zu weit weg - glaube nicht, dass sich schon jetzt Hysterie breit machen wird.

[18.15] Das nächste Mal können 90% abgezogen werden - in einer WR: Zypern ist erst der Auftakt


Neu 2013-03-16:

[20:00] Interessanter Artikel im Spiegel: Kommentar: Ran an die Ersparnisse der Bankkunden

Es geht um Gerechtigkeit, aber auch um Pragmatismus: Zypern muss die Bankkunden des Landes teilenteignen, um die Schulden des Landes zu lindern. Ein richtiger Schritt. Jetzt beginnt Phase vier der Euro-Krise.

Leserkommentar: Michel bzw. der deutsche Systemhurenschreiber applaudiert zur Enteignung von Sparvermögen. Wieviel gibt er freiwillig?

Aber der "Systemhurenschreiber" hat eines richtig erkannt: jetzt bekommen die Sparer die Haircuts zu spüren, eine ganz andere Kategorie. Bisher traf es nur die Sparer über die für sie noch unsichtbare Inflation und die Anleihengläubiger im Fall Griechenland. Aber jetzt geht es ans Eingemachte. Jede Reaktion der Sparer in Euroland ist jetzt möglich. Auch eine Panik-Flucht.WE.

PS: in Ungarn machte man soetwas in den 1920er Jahren. Daraufhin legte niemand mehr etwas bei den Banken an.
 

[16:45] Weidmann warnt Italien und Europa: "Der Eindruck, alles sei wieder in Ordnung, ist trügerisch und problematisch"

Im FOCUS-Interview hat Bundesbankpräsident Jens Weidmann deutlich vor einem Ende der Reformen in Italien gewarnt. Die Risiken einer Abkehr vom bisherigen Kurs oder gar eines Austritts aus dem Euro dürften nicht auf die Notenbanken abgewälzt werden. Für Weidmann ist ein Ende der Eurokrise noch lange nicht erreicht....

Die einsame Stimme der Vernunft reicht nur nicht in den Bundestag hinein, wo tagtäglich neue Schulden beschlossen werden. Wichtig: Für Weidmann sind Gemeinschaftshaftungen oder Finanzierung über die Notenpresse weiterhin undenkbar, weil vertraglich ausgeschlossen. Die Sache hat halt nur den Haken, dass sich die EU im Zweifelsfall ohnehin nicht um ihre eigenen Gesetze kümmert.TS
 

[11:15] Schwindende Wettbewerbsfähigkeit Italiens und anderer Euro-Volkswirtschaften: Der Euro zwischen 'Lirarisierung' und Scheitern


Neu 2013-03-15:

[10:45] Ein Goldmann senkt den Daumen: Euro may not exist by 2020

Laut Jim O'Neill wäre Deutschland in einer Währungsunion mit China besser aufgehoben als mit Frankreich.


Neu 2013-03-14:

[17:30] Focus: Einer putzt, die anderen faulenzen: Der Euro ist wie eine Chaos-WG

Wenn die Staatschefs sich heute in Brüssel zum EU-Gipfel treffen, wird es sein wie Krisensitzung in einer Wohngemeinschaft. Denn leider funktioniert der Euro genau wie eine WG: Wer sich unter einem Dach zusammentut, braucht gute Nerven – und spart selten Geld.

Bei einer Studenten-WG funktionierts wenigstens am Anfang recht gut. Beim Euro hats gar nicht funktioniert
 

[12:30] Nigel Farage: Euro ist eine einzige Katastrophe; Eurozone wird auseinanderbrechen


Neu 2013-03-13:

[12:30] EU-Staatsschuldendebakel: Sorgt Deutschland für das Ende des „Euro-Zwangsverbandes"?

[08:00] Grillo: "De facto ist Italien doch schon aus dem Euro raus"

Der Überraschungssieger der italienischen Parlamentswahl, Beppe Grillo, glaubt nach eigenen Worten nicht an einen Verbleib seines Landes in der Euro-Zone.

Das kann eigentlich niemand mehr glauben.

[12:00] Leserkommentar-DE:

Beppo sieht das schon richtig. Beim Euro ging es von Anfang nie wirklich um Europa, sondern immer um Machtinteressen einzelner, insbesondere Frankreichs. Der Euro war für uns Deutsche der Preis für die Wiedervereinigung. Den französischen Eliten war es doch schon immer ein Dorn im Auge, dass sie Ihre Geldpolitik nach den Vorgaben der Deutschen Bundesbank ausrichten mussten. Und was sagt nun der Beppo?: „Warum hat sich nur Deutschland bereichert?" Immer ist Deutschland nur böse. Obwohl Deutschland die meisten Lasten zu tragen hat und hatte, wird ihm immer wieder seine Effektivität vorgeworfen. Natürlich hätte eine starke DM es mit den Exporten ceteris paribus schwerer, aber es wird immer vergessen, dass für Deutschland dann auch die Importe billiger wären, so dass unter dem Strich sich bei den Preisen sich wenig bis gar nichts täte. Außerdem arbeiten bei uns schon Viele mit Mindestlohn oder darunter, das Renteneintrittsalter steigt und steigt, der Mittelstand und die Mittelschicht stöhnen unter Steuern und Abgaben (meine Stromrechnung z.B. besteht zu 45% aus Steuern und Abgaben, also 720 Euro nur für den Arsch), aber Deutschland hat sich bereichert. Bereichert haben sich  sinn- und nutzlose Banker und Politiker. Das hätte er sagen müssen.

Jedenfalls sehe ich mittelfristig eine sehr große Gefahr für den Frieden in Europa, und der Schuldige wird wie immer – und immer unverdienterweise – Deutschland sein.

[13:15] Leserkommentar-DE:

Das liegt u.a. daran daß der einfache Bürger, egal in welchem Land, oft nicht fähig ist Machtinteressen von Politikern vom Volkswillen zu unterscheiden. Gerade in für eine Demokratur wie Deutschland und der Vorgeschichte des Landes wird man im Zweifelsfall immer negativ über die Deutschen denken und unsere verlogenen Politiker machen alles um den schlechten Ruf der Deutschen zu zementieren. Klar, denn man braucht ja als deutscher Politiker immer ein Argument gegen den Bürger um Entscheidungen gegen den Volkswillen rechtfertigen zu können.
Deshalb tritt man den einfachen Michel auch von der dt. Politik her immer in den Dreck. Denn je mehr man den Michel vor aller Welt in den Dreck tritt umso besser steht man als deutscher Politiker in der Welt da - sog. Trittbrettfahrer die auf Kosten des Volkes gegen das Volk ihre eigenen und die Interessen der Mächtigen vertreten.


Neu 2013-03-12:

[15:15] Zum politischen "Friedensprojekt" Euro: Der Offenbarungseid der Politik

[14:30] Video: Der Euro ist volkswirtschaftliche Schadensmaximierung


Neu 2013-03-10:

[09:30] Schwesterpartei fällt Schwester Merkel in den Rücken: CSU fordert den Euro-Austritt Griechenlands


Neu 2013-03-09:

[17:15] Zuerst Brüderle, jetzt Dobrindt: Die Euro-Exit-Debatte wird aufgewärmt

[14:45] Dominoeffekte: "Ohne Italien zerbricht der Euro"

Ohne Italien würde der Euro nach Einschätzung des neuen Vorsitzenden des deutschen Sachverständigenrates, Christoph Schmidt, zerbrechen.

Das Euro-System ist ohnehin bereits klinisch tot und nur durch die massiven Polit-Infusionen noch nicht verschieden.


Neu 2013-03-08:

[19:00] Weil Frankreich den Euro killt - WIWO: Die Europäische Union stirbt

Frankreich wird das Eurosystem vor Probleme stellen, die auch EU-Schattenkanzler Mario Draghi per Druckerpresse nicht lösen kann. Ein Gastkommentar.

Die Meldungen werden echt beunruhigend. Aber trotzdem geht es an den Lesern der Meldungen offenbar vorbei. Durch Markt-Manipulationen bei Gold und Aktien wird eine heile Welt vorgetäuscht, die es so gar nicht gibt.

PS: die Sparer sind trotz Negativzinsen und Eurokrise offenbar wieder happy, die EM-Händler werden derzeit wenig frequentiert. Inzwischen musste ich hören, dass sogar Hard-Core Goldbugs annehmen, dass das System noch lange gehalten werden kann. Nichts kann falscher sein. Genau dann wenn die Schafe happy und die Gold-Bugs desperat sind, passiert es: jederzeit.WE.

[20:00] Der Stratege:
Gibt es tatsächlich jetzt echte Goldbugs, die den derzeitigen Dipp nicht nutzen um nachzukaufen? Ich habe heute im unteren sechsstelligen Bereich eingekauft. Allerdings  Minen-Titel, da ich zum Einen nicht so schnell die Summe Cash vom Konto bekommen hätte und zum Anderen bei mir auch Lagerprobleme bestehen. Die Schließfächer gehen aus. Außerdem bin ich physisch ohnehin schon hoch investiert.
 

[15:30] Also ist die Situation für den Euro sehr ernst: IWF fordert Zinssenkung von EZB

[17:15] Sie weiss nicht mehr weiter: Lagarde fordert höhere Inflation in Deutschland

Leserkommentar-DE:
Sie könnte auch ehrlich sein und es uns direkt sagen.
Sie will einfach mehr Enteignung der Deutschen !!!

Die wissen einfach nicht mehr weiter. Mehr auch offizielle Inflation heisst schnellere Flucht aus dem Euro wegen Inflation. Ein sehr gefährliches Spiel. Aber gut für die Gold-Bugs.WE.

[18:30] Der Stratege:
Die Einlassungen von Lagarde sind an Menschenverachtung nicht zu übertreffen. aber uns Goldbugs kann es egal sein. Wir müssen uns nur zurücklehnen und abwarten, denn die Zeit spielt eindeutig zu unseren Gunsten. Dazwischen kann man immer wieder ein wenig Nachinvestieren. So habe ich es heute gemacht und die derzeit niederen Kurse und die desperate Stimmung in der EM-Gemeinde genutzt um meine EM-Invests auszubauen.
 

[14:15] Euro zu teuer: Euro-Niveau nicht haltbar, sollte bei 1,15 Dollar liegen: Callow

[08:50] Geballte Euro-Skepsis bei Maybrit Illner

Rainer Brüderle ist wieder in der Talkshow-Arena, Bernd Lucke von der neuen Anti-Euro-Partei nun auch. Dazu gesellten sich Oskar Lafontaine und Dirk Müller. Zum Thema Italien und Euro-Krise ging es erfrischend hoch her.

Die Worte erfrischend, "hoch her gehen" und Krise in einem Satz geben der ganzen Angelegenheit eine neue Dimmension. Lesen Sie hierzu auch den Format-Artikel: "Beim Euro müssen nicht zwingend alle dabei sein, die heute dabei sind"

[09:30] Leserkommentar-DE zur Euro-Skepsis:

Besonders interessant war der Auftritt vom luxemburgischen Außenminister und EU- und Euro-Verfechter Asselborn, der wie ein uneinsichtiger SED-Bonze permanent das friedenstiftende Element des Euro beschwor und bei diesem pathetischen Geschwätz die Realität in den Krisenländern völlig außen vor ließ. Stellvertretend für die gesamte EU-Elite zeigte sein Auftritt überdeutlich, wie diese - genau wie seinerzeit Honecker & Co. - unter totalem Realitätsverlust leidet. Die Europathen wollen nicht wahrhaben, dass ihr angebliches Friedensprojekt auf ganzer Linie gescheitert ist und sich sogar ins Gegenteil verkehrt hat. Um sich dies nicht eingestehen zu müssen, setzen sie die Marktwirtschaft außer Kraft, schmeißen den Banken das Geld der Steuerzahler in den Rachen und nehmen die Verelendung ganzer Staaten in Kauf.

Einen Lichtblick gibt es: Wir wissen, wie die DDR (und der Ostblock) geendet hat. Und so wird es auch der EU und dem Euro ergehen. Leider wissen wir nicht, wann es (endlich!) soweit ist.


Neu 2013-03-07:

[16:30] Drucken bis zum Endsieg: Draghi kann Krise nicht stoppen - "Es gibt wenig, was die EZB tun kann"

Wieviel bekommen die Hartgeld-Leser dafür, etwas nicht zu können? Seit Ausbruch der Krise war die EZB demonstrativ gelassen - und jetzt gesteht Draghi ein, dass er auch nichts an der Krise ändern kann.TS

[18:45] Gelddrucken und Goldpreisdrücken funktioniert ja noch. Aber die Draghi-Aussagen dürften andeuten, dass das auch nicht mehr lange geht. Wenn sich jemand über die derzeitige massive Goldpreisdrückung wundert: der Euro kämpft wieder einmal um sein Überleben, dabei machen die das immer.WE.
 

[14:45] Iberische Monetisierung: Spaniens Banken kaufen mit EZB-Geld Staatsanleihen

Wieviel kostet denn die EZB eine Milliarde neuer Euros?

[16:30] Leserkommentar-DE: Schätzungsweise 50 GB Speicherplatz.


[08:45] Eurokrise: Unternehmer zweifeln an Euro-Rettung (Video)

[08:15] Ifo-Chef Sinn zur Euro-Rettungspolitik: "Ein Glück, dass es Silvio Berlusconi gibt"


Neu 2013-03-06:

[20:30] Mit Video: Was uns die Euro-Krise wirklich kostet

[18:15] Hans-Olaf Henkel: Der Euro: Die große Ansteckungsmaschine

[11:30] Die Euro-Planer: Denn sie wussten, was sie tun

Heute wissen wir es, die Eurozone mit ihren aktuellen Institutionen kann nicht funktionieren. Doch das wussten auch schon ihre Planer vor 23 Jahren ganz genau.


Neu 2013-03-05:

[20:15] Die Euro-Rettung wurde in Italien abgewählt: Alle Wege führen in die Krise

Die Wahl in Italien hat gezeigt: In den Euro-Krisenländern gibt es keine Mehrheiten mehr für Reformen und Sparprogramme. Unter dem Schutzschirm der Europäischen Zentralbank mutiert die Währungsunion endgültig zur Schuldenunion.

Entweder unlimitiert Geld drucken und in die Hyperinflation gehen, oder den Euro auflösen.
 

[14:45] Hört in Brüssel jemand zu? Ifo stellt den Euro-'Rettern' ein vernichtendes Zeugnis aus

Das Münchner Ifo-Institut hat den Euro-Rettern ein vernichtendes Zeugnis ausgestellt. Die Sorgenkinder des Währungsraumes drohten sogar noch tiefer in die Krise zu stürzen. Es sei mittlerweile klar, "dass die Rettungspolitik die Wettbewerbsfähigkeit der Krisenländer verringert hat", heißt es in einem "Ifo Standpunkt" zum Wahlausgang in Italien. "Ohne die stümperhaften Rettungsversuche der Politik hätte die Krise den Euro in eine starke Abwertung getrieben und einen Teil der Volkswirtschaften Südeuropas bereits wieder wettbewerbsfähig gemacht."

[13:15] Euro-Krise: Zerbricht nun die gefürchtete Troika?

Die EZB erwägt einen Austritt aus der Troika. Zentralbanker klagen über eine zu große politische Einflussnahme. Der Druck von Seiten der Politiker untergräbt zunehmend die Unabhängigkeit der EZB. Aber auch die stetig steigende Macht der EZB ist fragwürdig.

Die Frage ist doch nur mehr, WIE ungeordnet der Zerfall des Euro passieren wird.TS

[11:10] Freindquer:  Des Kaisers neue Kleider

Der Euro ist mittlerweile genauso splitternackt wie der Kaiser aus dem Märchen "Des Kaisers neue Kleider". Brav stehen alle europäischen Politiker um ihn herum versammelt und applaudieren, wie toll der Euro doch sei. Es bleibt spannend abzuwarten, wer schlussendlich die Rolle des Kindes übernimmt, den Festsaal betritt und laut ruft: "Der Euro ist doch nackt!". Dann wird der Euro schlagartig zerbrechen und plötzlich wollen es dann bereits alle vorher schon gewusst haben.

Das ist eigentlich eine Verharmlosung. Wenn schon Sagen und Märchen dann eher:

Der Euro ist das größte trojanische Pferd der Menschheitsgeschichte.TB

[11:30] Leserkommentar-De zum trojanischen Pferd:

Mich erinnert diese an Dreistigkeit nicht mehr überbietbare Euro Abzocke an anderes Märchen, nämlich an das Märchen "Vom Fischer und seiner Frau".

Der Fischer ist unsere politische Kaste, die Frau Ilsebill sind die Bankster und wir, das Volk, sind der Fisch.
Dazu passt auch das berühmte "Blankfein" Zitat, dass die Bankster glauben, Gottes Werk zu verrichten.

"Na, was will sie denn?" sagte der Butt. "Ach", sagte er, "sie will werden wie der liebe Gott." "Geh nur hin, sie sitzt schon wieder in der Fischerhütte."

[09:35] Instant Online-Umfrage: Würden Sie eine Anti-Euro-Partei wählen?

Einmal bei der Mehrheit dabei sein! Leider natürlich nicht repräsentativ.

[10:10] Leserkommentar-DE:

Seltsam, daß bei diesen 'nichtrepräsentativen Umfragen' immer viel mehr Leute mitmachen und viel mehr, meist 80-90% der Teilnehmenden gegen den Euro, bzw. für die Rückkehr zur DM sind.

Der Trend ist eindeutig: die Unzufriedenheit nimmt zu.

[10:35] Leserkommentar-DE:

Bei über 10.000 Teilnehmern finde ich das schon einigermassen repräsentativ. Einen wert von über 90% ist ja auch schon mal ein guter Anfang ;-)

Ein guter Anfang allemal! Aber das macht es nicht repräsentativ, da die Antworter "self-selected" sind, d.h. potenziell eher die mit einer "starken", in dem Falle gemessen an der Allgemeinheit konträren, Meinung. Vgl. die Erfahrungen, die HG-Leser im Familien- und Freundeskreis machen. NB. 

[08:40] Europe faces an impossible challenge - why can't Olli Rehn see it?

Cause he's not allowed to! TB

[08:35] Debatte: Hat der Euro eine Zukunft und wenn ja welche?, Teil 1/2

Nein, hat er nicht. Teil 1/2        Zumindest nicht in dieser Form Teil 2/2 TB


Neu 2013-03-04:

[20:30] Diesesmal ist es auch eine politische Euro-Krise: Troika-Marionetten scheitern: Die Euro-Krise ist zurück

[9:45] Fakten zur Euro-Krise: Eurokrise - Die Ruhe vor dem Sturm


Neu 2013-03-03:

[20:00] Das Referendum gewinnt er: Bepe Grillo will Abstimmung über den Euro

[20:00] Absetzbewegungen in Italien: "Über Abwicklung nachdenken" - Ex-Minister plädiert für Euro-Austritt Italiens

Schön langsam drängt sich die Frage auf, ob wir eine Reihe von Austritten oder einen grossen Knall der Eurozone sehen werden.

[11:45] Venizelos: Griechenland wurde August 2011 von "Troika" Geld für Euro-Austritt angeboten

Es ist nur mehr unglaublich, aber trotzdem wahr, wie beim Euro getrickst und getäuscht wird.

[11:45] Hier kommt die Banken-Rekapitalisierung durch die Hintertür: ESM soll Tochtergesellschaften für Bankenrekapitalisierung gründen

Der Vertrag von Lissabon ist offenbar für die EU-Bonzen zur Makulatur geworden. Jetzt soll alles mit der Notenpresse gerettet werden.TS

[09:30] Aus dem Euro-Ponzi darf keiner aussteigen: Währungskommissar Rehn - "Jedes Euro-Mitglied ist systemrelevant"

[09:15] Zeit gab es seit 2008 genug: "Die Zentralbank kann Zeit kaufen, damit die Politiker handeln können"

Die Europäische Zentralbank (EZB) kann nach den Worten ihres Direktoriumsmitglieds Benoit Coeure in der Euro-Schuldenkrise zwar helfen, aber nicht die Aufgaben der Politik übernehmen.
"Eine Zentralbank kann dazu beitragen, die Auswirkungen der Krise abzuschwächen. Aber die Schritte, die sie unternimmt, können kein dauerhafter Ersatz für ein energisches Handeln von Regierungen sein", sagte der französische EZB-Direktor.

Das ist Irreführung. Die EZB kauft keine Zeit, sondern druckt Geld. Etwas anderes ist der ganzen EU seit 5 Jahren nicht eingefallen.TS

[10:30] Leserkommentar-DE:

Das Gegenteil ist richtig: es wird Zeit verloren. Durch das Einschreiten der Notenbanken wurden die Marktkräfte außer Kraft gesetzt. Eine Bereinigung der Schuldenkrise hätte spätestens nach Lehmann kommen müssen, dann stünden wir heute viel besser da (siehe auch Island). Es wurde also Zeit verplempert, Geld verbrannt und die Situation ist schlimmer denn je.


Neu 2013-03-02:

[20:15] Auch die Welt erkennt es inzwischen: Das Ende der Euro-Krise? Nur ein Hirngespinst!

[16:25] Video: Nigel Farage: Der Euro bricht

Älteres Video aber immer wieder verlinkenswert, da es sich bei Farrage um einigen der wenigen handelt, der noch alle Tassen im Schrank hat. TB

[11:05] Leserkommentar-De zum gestrigen Artikel: Der nächste Schritt....

Scheinbar wird nicht genug Geld gedruckt, denn sonst wären die Bankaktien nicht so schwach in ganz Europa. Bernanke soll endlich direkt Bankaktien kaufen! :))


Neu 2013-03-01:

[19:30] Gollum ruft die neue Euro-Krise aus: Schäuble warnt vor Ansteckungs-Gefahr durch Italien

Bundesfinanzminister Schäuble sieht die Rückkehr der Euro-Krise. In Italien könne dieselbe Situation eintreten wie in Griechenland: Unklare politische Verhältnisse irritieren die Märkte, und das ist ansteckend. Daher müsse schleunigst eine stabile Regierung in Rom gebildet werden.

„Und übrigens: Ich habe niemals gesagt, die Eurokrise sei vorbei. Ich habe nur gesagt, wir haben erhebliche Fortschritte gemacht", sagte Schäuble.

Er relativiert seine früheren Lügen über das Ende der Eurokrise. Die stabile Regierung in Italien wird er aber nicht bekommen. Dafür die Ansteckund der anderen PIGS. Manchmal sagt er etwas Wahrheit.WE.
 

[10:15] Geld drucken bis zum Untergang: Der nächste - altbekannte - Schritt der Euro-Wahnsinnigen

[08:30] Good bye Italien: CDU-Budgetexperte empfiehlt Italien Rückkehr zur Lira


Neu 2013-02-28:

[17:15] Europas Stiefel wird Hilfen brauchen: "Italien ist die Achilles-Ferse des EZB-Plans zur Euro-Rettung"

Es wird nicht mehr lang dauern, bis die EZB einen Umweg zur Schulden-Monetisierung findet.

[18:00] Auf in Richtung Hyperinflation.WE.
 

[15:30] Der erste Ruf aus der Systempresse im "Tagesspiegel": Die Bürger sollten über den Euro abstimmen

Jetzt scheinen alle Dämme zu brechen, wenn selbst der EU-gläubige Berliner Tagesspiegel zum Euro-Referendum mit dieser Einleitung aufruft:

Es wird Zeit, ein Tabu zu brechen: Die Südeuropäer sollten offen darüber debattieren, ob sie aus dem Euro aussteigen. Das würde die Finanzmärkte zwar verstören - ihnen aber am Ende vielleicht sogar nützlich sein.

Wann werden es all die Regierungen, die gerade abgewählt wurden/werden, kapieren, dass in ganz Europa die Anti-Euro-Stimmung explosionsartig zunimmt und die Wähler alle abstrafen, die weiter an der gefährlichsten Waffe zur wirtschaftlichen Zerstörung Europas festhalten?TS

[15:45] Leserkommentar-DE:

Eiderdaus, warum denn nicht? Weil es keine Demokratie in der EU gibt, heisst die hässliche Wahrheit.
Und wenn die Systempresse dumme Fragen stellt, habe ich noch ein paar: Warum dürfen denn die Nordstaaten nicht abstimmen, ob Sie Banken und die Südstaaten bailouten wollen? Warum dürfen sie nicht auch über den Verbleib im Euro abstimmen?
Und vor allem: Warum DURFTEN (Vergangenheitsform) sie es nicht, bevor ihre nationalen Währungen abgeschafft wurden?
Antwort: Weil es keine Demokratie in der EU gibt oder gab, sondern weil die Demokratie ein Kasperltheater mit unsichtbaren Puppenspielern ist, die genau von diesem Euro profitiert haben. Darum.

[17:15] Leserkommentar-DE:

Mich wundert das nicht. Wer die Arte-doku "Staatsgeheimnis Bankenrettung" am Di gesehen hat, bemerkte sicher, dass der Autor Herr Schumann auch Redakteur beim Tagesspiegel ist. Offenbar gibt es kritische Geister auch dort.
Ausserdem denke ich, dass diese Doku jedem die Augen geöffnet hat, dass die "Rettung" der Krisenstaaten eigentlich die Rettung der Nord-EU-Banken ist, deren Verluste aus unseriöser, leichtsinniger Kreditvergabe so auf die Steuerzahler in Nord und Süd abgewälzt wurden. Kein Staat und seine Bürger in den Krisenstaaten sehen von den Rettungsmilliarden keinen Cent, im Gegenteil:  sie sollen nach dem Willen der "Ansager" in EU und Nordstaaten alles zurückzahlen - was freilich nie realistisch war und ist.

[18:00] Den Euro zerlegt es jetzt auch politisch.WE.


[14:15] Stiglitz, Soros & Co.: Euro-Kritiker preschen nach vorne

Die Star-Investoren und geläuterten Ökonomen wollen offenbar etwas ganz anderes. Nachdem Schäuble ja immer den Goodwill der "Märkte" erheischen will, sollte er diesen gewichtigen Stimmen zuhören. Sonst ist irgenwann einmal Soros durch Euro-Shorts wieder über Nacht um ein paar Milliarden reicher.
 

[14:15] Schäuble brauchte neue Ponzi-Teilnehmer: "Es sollten möglichst bald möglichst viele Länder bereit sein, dem Euro beizutreten"

Solide Staatsfinanzen sind nicht alles, aber ohne solide Staatsfinanzen ist alles nichts. Getreu dieses Leitsatzes widerspricht Finanzminister Wolfgang Schäuble Vorwürfen, ein von Deutschland diktierter Sparkurs vertiefe die Gräben in Europa.
Im Interview stellt sich Schäuble strikt gegen alle Vorwürfe, wonach ein von Deutschland diktierter überzogener Sparkurs die Gräben in Europa vertiefe, die Gemeinschaft in reiche Nord- und arme Südländer spalte und zu Wahlergebnissen, wie sie gerade in Italien zu besichtigen sind, führe.

Damit würde Gollum auch gut in die Rubrik "Realitätsverweigerung" passen. Schäuble ist offenbar nervös, weil das vergleichsweise stabile Polen den Euro-Beitritt wieder auf die lange Bank geschoben hat und jetzt nur mehr die Schrottländer der EU für die Verlängerung des zweitgrössten Ponzi-Schema nach dem Dollar zur Vefrügung stehen.
 

[11:00] Zurück zur D-Mark: Euro-Gegner gründen Partei zur Bundestags-Wahl

Mitte April wird in Berlin der Gründungsparteitag der eurokritischen Partei „Alternative für Deutschland" stattfinden. Ihre Ziele sind die Auflösung des Euro, ein Ende der Rettungsschirme und ein Zurück zu nationalen Kompetenzen.

[13:30] Leserkommentar-DE:

Es ist sehr erfreulich, wenn jemand die Kraft hat, eine Euro-/EU-kritische Partei zu gründen. Leider bleibt man mit den Zielen auf halben Wege stehen und stellt weichgespülte Forderungen auf. Mir stellt sich da die Frage, soll hier das kritische Wahlvolk vorgeführt und zersplittert werden? Zittern die feinen Damen und Herren in Berlin und Brüssel ob der Gefahr, das Italien im September hier Schule machen könnte? Das ewig alte "Teile und herrsche"? Erinnert mich irgendwie an die Schillpartei, deren Aufgabe es damals war, die nationale Wählerschaft zu spalten und den Einzug wirklich nationaler Parteien zu verhindern.
Wenn man schon auf Euro/Eukritisch machen will, dann bitteschön auch richtig. Das muß dann heißen: weg mit dem Euro – zurück zur DM, Raus aus der EU – volle nationale Souveränität, Raus aus Schengen – Keine Reisefreiheit den Kriminellen usw. Mit so klar formulierten Zielen kann man Punkten. Die halbgewalkten Parolen, die die Flucht in jede Richtung zu jeder Zeit ermöglichen, kennen wir zur Genüge von den uns derzeit Beherrschenden. Wenn schon Flucht, dann nur nach vorn!!!
Mit solchen windelweichen politischen Forderungen kann man mich nicht locken und hoffentlich sehen das die Wähler auch so!

[15:45] Leserkommentar-DE:

Alles was sich als Partei rechts von der CDU positioniert ist Nazi und rechtsextrem und böse und muß nicht nur für sich werben, sondern alle anderen Blockparteien machen auch noch Werbung gegen die.
Und wer diese Schnapsidee hat und sich ein halbes Jahr vor der Wahl gründet, der hat keine einzige Stimme verdient.
Die Zeit ist noch nicht reif für eine gescheite Partei, die Deutschland wieder nach vorne bringt
Bevor ich mit  einer solchen Partei gegen Windmühlenflügel anreite nutze ich die Zeit vor dem Crash lieber zum Arbeiten, Geld verdienen und EM kaufen, und auf die Zeit danach vorzubereiten


[10:10] Jörg Krämer: "Es droht ein schwächerer Euro"

Die künstliche Pseudo-Währung verliert Monat um Monat an Kaufkraft und der Herr Banker meint es drohe ein schwächerer Euro? Setzen, Nicht Genügend.


Neu 2013-02-27:

[20:30] Ab jetzt druckt er mit Warp-Speed: Draghi: Lockere Geldpolitik bleibt

[09:15] Jetzt kommen die Wunderwaffen: Aus der EZB - "Die nukleare Abschreckung steht bereit"

Wieso nur bin ich mir absolut sicher, dass das nach hinten losgehen wird? Scherz beiseite: Das ist die Propaganda in Richtung Monetisierung.TS

[08:15] Paul Krugman: Italien-Wahl bedeutet das Ende des Euro

Der US-Ökonom Ökonom Paul Krugman ist entsetzt über die Wahl in Italien: „Auf diese Weise endet der Euro: nicht durch die Banken, sondern durch Bunga-Bunga", schreibt er auf seinem Blog in der New York Times. Zwar sei der Euro noch nicht ganz endgültig verloren, doch die Italienwahl bringe die Eurokraten nahe an den Abgrund.

[09:15] Leserkommentar-DE:

"Auf diese Weise endet der Euro: nicht durch die Banken, sondern durch Bunga-Bunga"

Nein, der Euro scheitert, weil er Schuldgeld ist, das wegen der Zinseszins-Funktion nicht funktionieren kann. Er scheitert, weil er wegen der leistungsmässigen Unvereinbarkeit der europäischen Länder nie hat funktionieren können. Die Schuld tragen die Banken und Eliten, nicht das italienische Volk, nicht der "Clown" Beppe Grillo und auch nicht "Bunga Bunga".


Neu 2013-02-26:

[18:15] Rompuy weiss es immer am besten: "Eurozone ausser Gefahr"

Was und wieviel trinkt man in Estland bei offiziellen Anlässen?

[17:30] Gescheiter als die Eurokraten: Zwei Drittel der Polen lehnen Euro-Einführung ab

[16:45] Auch Frankreich sticht einen Dolch in den Euro: French Industry Minister wants ECB to Monetize Debt

Jetzt kriegt es der kaputte Euro von allen Seiten aufs Dach. Ein weiteres Beispiel, dass sich die EU keinen Deut um ihre eigenen Regeln schert.TS

[17:00] Mehr dazu: Währungskrieg eskaliert - Frankreich fordert EZB auf, den Euro-Kurs zu drücken

[11:45] HC fühlt Aufwind für sich: FPÖ-Strache: Italien hat gegen den Euro gewählt

Vermutlich wird er das im österreichischen Wahlkampf verwenden.
 

[10:15] Leserzuschrift-DE zu Bild: Machen sie jetzt unseren Euro kaputt?

Berlusconi und Grillo können Reformen blockieren +++ Dax kracht runter – Turbulenzen auch in USA und Japan – Euro auf Talfahrt

Machen Sie jetzt unseren Euro kaputt – wer ist "sie" und wer ist "unser" ?

oder besser macht der Euro und die EU unser Europa kaputt?

Auch in der Bild-Redaktion gibt es jede Menge geschockter Barroso-Soldaten.

[10:30] Der Einzeiler: Bravo Silvio, zerstör den totalen Euro - wir wollen die Totalzerstörung sehen, aber die totale !

[11:00] Leserkommentar-DE:
Das Schlimmste für Europa ist doch erst vorbei, wenn der EURO vollständig abgewickelt, die EU komplett zerlegt, Schengen aufgekündigt sind und wir wieder eine friedliche Freihandelszone mit unterschiedlichen Ländern, Währungen und Kulturen haben.

[11:15] Leserkommentar: Ich gehe fest davon aus das EU und € diesen Sommer nicht überleben !

Der Volkszorn nimmt überall zu-nur der Michel.....

Das ist gut möglich, dass bereits 2013 der Euro stirbt. Die Euro-Krise geht wieder voll los und die grossen Finanzkrisen kamen immer im Sommer.WE.
 

[9:30] Euro und PIGS-Bonds werden abverkauft: Das bewegt die Märkte: Chaos in Italien – Investoren fliehen aus Euro-Anlagen

[8:45] Silberfan meint "verheerend gut" für den Euro: „Das kann für Italien, EU und Euro verheerend werden“

[9:45] Leserkommentar-DE dazu:

es lohnt sich, die focus.de-Presseschau genauer zu betrachten. Interessant ist, dass wirklich jedes diese Mainstream-Propaganda-Blätter die EU- und Euro-kritischen italienischen Wähler diffamiert,

- als Dummköpfe (Süddeutsche: "Wir habe nicht verstanden." - gemeint sind die Italiener; Augsburger Allgemeine: "Sie haben den Ernst der Lage noch immer nicht begriffen."; Freie Presse: "Das ist schwer zu begreifen."),

- als Zerstörer des Euro (Reutlinger General-Anzeiger: "...kann das verheerend werden. Für die EU und den Euro auch.")

- EU- und Euro-Kritiker sind Hetzer (Börsen-Zeitung: "...indem sie ihre Wahlslogans in antieuropäische Hetzpropaganda kleideten. Verlierer der Wahlen sind damit „die Europäer".")

- EU- und Euro-Kritiker sind Clowns und Hasardeure (Leipziger Allgemeine: "Ein Polit-Clown und ein Polit-Hasardeur sollen Italien retten, und das mit populistischen Versprechungen.")

- EU- und Euro-Kritiker sind Nationalisten und Antieuropäer (Stuttgarter Nachrichten: "Wo die Krise schon voll auf Lebensstandard, Erfolgsaussichten und Steuerbelastung durchgeschlagen hat, finden nationalistische, antieuropäische Parolen Zustimmung.")

Hingegegen ist kein einziges Wort zur Ursächlichkeit von EU und Euro für diese Wahl zu lesen. So sind sie, die "wahren Europäer" in der deutschen links-grünen Journaille.

Offenbar sind die Barroso-Soldaten unter den Journalisten noch häufiger als bei den Politikern. Nachdem die Journaille rot-grün ist, und die EU/Euro ein sozialistisches Projekt, sind sie bestürzt. Aber die Zeiten ändern sich eben, auch wenn man das in den Redaktionen nicht wahrhaben möchte.WE.
 

[8:30] Mit dem Euro geht es nach der Italien-Wahl schnell abwärts: Das bewegt die Märkte: "Jeder hatte gedacht, dass in Europa das Schlimmste vorüber sei"

Die Furcht vor politischem Stillstand in Italien und einem Rückschlag bei Bewältigung der europäischen Schuldenkrise haben den Euro am Dienstag auf ein Sieben-Wochen-Tief gedrückt.

Der Euro verbilligte sich weiter auf bis zu 1,3037 Dollar, nach 1,3061 Dollar zum New Yorker Vortagesschluss. Auch gegenüber dem Franken ging die Talfahrt weiter. So bewegt sich der Euro weiter Richtung Mindestkurs von 1,20 Franken. Am Vormittag war ein Euro nur noch unter 1,216 Franken wert.

Hahaha, jeder wusste, dass die Euro-Krise nicht vorbei ist. Jetzt ist sie wieder voll da. Die Unregierbarkeit in Italien und der baldige Untergang Spaniens und Frankreichs sorgen schon dafür.WE.

[9:30] Leserkommentar-DE zu "Jeder hatte gedacht, dass in Europa das Schlimmste vorüber sei":

Es hat sich wirklich nichts geändert, schon gar nicht an der für die Krise ursächlichen Schuldenproblematik. Aber ein BÖRSIANER geht davon aus, dass JEDER dachte, es sei das Schlimmste vorüber. Mein Gott, was für Dumpfbacken rennen da nur herum! Die können doch nicht von der Wand bis zur Tapete denken!

Und die Politiker haben gedacht, sie könnten mit ihren Rettungsschirmen die Börsianer aka Bondaffen belügen. Um nichts anderes ging es bei allen diesen Euro-Rettungen.WE.

PS: vertraut diesen Dumpfbacken kein Geld an!


Neu 2013-02-25:

[12:45] Angst vor dem Crash: Europas Konzerne horten Cash

Die Logik dahinter kann wohl nur ein MBA erklären. Wie kann man in das investieren, wovon man glaubt, es ist bald nichts mehr wert?

[10:00] Goody bye Euro: Die Eurokrise - mal ganz einfach erklärt


Neu 2013-02-24:

[10:40] MMNews: Bunga-Bunga Berlusconi kippt Euro

Das Schreckgespenst aus Rom will wieder an die Macht. Berlusconi lockt mit Steuergeschenken und Einführung der Lira. Etwas besseres kann dem Euro gar nicht passieren. Bringt Italiens Wahl das Euro-Zonen-Kartenhaus zum Einsturz?

Der Euro wird von den Europathen zum Einsturz gebracht. Berlusconi fungiert halt als Brandbeschleuniger. Toll!

[12:15] Der Zyniker zu "Bunga-Bunga Berlusconi kippt Euro:

Berluscuni gibt Versprechen und wird auch wieder von vielen gewählt.
Viele unterschätzen aber Bepe Grillo, der ebenfalls einen EU- und Eurokritischen Kurs fährt. Er kann ebenfalls den Euro kippen, denn bei seinen Auftritten, spricht er den Menschen aus der Seele, indem er behauptet selber keine Ahnung von Politik zu haben, aber das was die Politiker mit Italien gemacht haben, bringt er allemal besser zusammen.
Bepe Grillo kann die entscheidende Rolle im Spiel bringen, denn die Berlusconi-Wähler sind die betrogenen Kreditler, EU-Kritische Omi's, einige Schlampen und überzeugte Anhänger, doch Bepe Grillo focusiert auf Menschen mit Gehirn und das sind z.Bsp. die 36,6% (geschönte Zahl) jugendlichen Arbeitslosen, deren Eltern usw. Die im Artikel angegebenen 25%, sind falsch! Es wird heiß und morgen wissen wir mehr.

[12:45] In der gestrigen ORF ZIB1 wurde gesagt, dass Grillo bis zu 30% der Stimmen bekommen kann. Damit wäre er die stärkste Partei. Es ist durchaus möglich, dass dann ab Dienstag die Finanzmärkte Italien und den Euro versenken.WE.

[14:15] Leserkommentar-De zum italienischen Euro-kippen:

wenn Grillo´s Partei wirklich stärkste Kraft wird dann kann es in der Tat in der nächsten Woche "rund gehen". Aber ich denke es wird - wieder einmal - nichts passieren. Vielleicht gibts ein paar Turbulenzen, dann Beschwichtigungen der Politiker und der Europathen und das war´s dann.....

Für die hängt zuviel davon ab dass der Euro hält. Und die "Bondaffen" die kennen wir ja. Gold kennen die nicht....

[14:25] Leserkommentar-De zum italienischen Eurokippen:

Macht Euch blos keine falschen Hoffnungen wegen Bepe Grillo.
Jene die das System erhalten,haben da sicher schon vorausgeplant. Ich habe gerade gelesen, Zitat: "Wenn Grillo tatsächlich 20 Prozent gewinnt, kann Berlusconi nicht Ministerpräsident werden, weil er dann hinter Grillo nur auf den vierten Platz käme."" von daher kann man eventuell auch damit rechnen ,dass dieser Bepe bewusst installiert wurde und durch dieses unsaegliche Wahlsystem dann es zu dem anderen "erwuenschten" Ergebnis kommt!

Diese Art gesteuerte Opposition wird ja auch Alex Jones unterstellt!TB

[14:40] Leserkommentar-FR zu Italien und zu Wahlsystemen überhaupt:

Ich unterstelle nicht einfach so was, sondern sehe dass so ziemlich alle Laender ein sehr seltsames und benutzbares Wahlsystem haben. Koennt ihr Euch noch erinnern, was das fuer ein Hick Hack war, bis le Pen von allen Buergermeistern die geforderten Stimmen bekam? In meinen Augen gehoeren diese Art von Wahlen und Wahlgesetze mit zum System und ist daher schon leicht steuerbar, aber halt auch fuer den Normalo nicht so leicht durchschaubar,vor Allem fuer Jene die meinen noch in einem Rechtsstaat zu leben und sich so eine Schiebung nicht vorstellen koennen. Es ist auch fast unvorstellbar , wenn man sich ueberlegt mit welcher kriminellen und undemokratischen Art da vorgegangen wird.

[18.15] Leserkommentar-DE: Nein, diese Leute wie Grillo und Alex Jones sind keine gesteuerte Opposition, sondern geduldete Opposition:

Sie sind echt, sie meinen, was sie sagen. Aber das System bekämpft diese Einzelpersonen nicht. Dabei wäre es logisch, wenn die übliche Kette wenigstens versucht worden wäre: Bestechung, Erpressung, Bedrohung, Bekämpfung durch Medien, Verunfallung, nachher noch Diskreditierung, um die Märtyrisierung zu verhindern.

Das wäre ein Kinderspiel. Aber nichts dergleichen passiert.

Was hat das zu bedeuten? Das bedeutet ganz einfach, dass das System diese Leute in diesem Modus braucht, um gegen die Eliten, die nur Marionetten sind, zu hetzen. Man will die Eliten jetzt dem Volk zum Frass vorwerfen, weil sich Chaos ohne Führung eben besser entwickelt. Dazu muss das Volk auf 180 sein.

Ist nicht das erste Mal. Dieses System ist nicht loyal seinen Sklaven gegenüber, es benutzt sie und wirft sie weg wie ein vollgerotztes Taschentuch, wenn es sich verändern will. Das ganze soll nun in Richtung Diktatur gehen, also sind die "Demokraten" nun Ballast.

Die Macht der Eliten ist begrenzt. Sie können eigentlich nur durch Totschweigen in den Medien einen Politiker wie Grillo versuchen zu verhindern. Das geschah in Italien und hilft trotzdem nichts, weil das Volk so aufgebracht ist. Auch im Fall von Marine LePen in FR hat man ihre Kandidatur versucht zu verhindern, in dem man Druck auf die Politiker ausgeübt hat, deren Unterschriften sie brauchte.WE.


Neu 2013-02-23:

[8:15] Euro-Ende im Sommer? - Zerohedge: By Midyear, Europe 'Can No Longer Live With This Euro'


Neu 2013-02-22:

[08:15] Deutschland übernimmt Risiko: EZB räumt „heimlichen Bailout" Italiens ein

Die EZB hält Italo-Bonds im Wert von 100 Milliarden Euro. Das entspricht der Hälfte aller Staatsanleihen, die Mario Draghi erworben hat - und kommt einem heimlichen Bailout gleich. Das Risiko für diese Papiere liegt jetzt über das Eurosystem vor allem beim deutschen Steuerzahler.

Das sollte unter "Draghimonti" in die Geschichtsbücher eingehen.TS.

[10:00] Da sieht man es: Draghi agiert als EZB-Chef wie als Chef der italienischen ZB. Daher wollten ihn die Italiener unbedingt in diesem Job haben.WE.

[11:15] Leserkommentar-DE:

Da kommt mir doch gleich das grosse K....en! Ich darf gar nicht schreiben, was ich dem Draghula gerne alles antun würde. Wir werden  angelogen, betrogen, vera....t und keinen kümmert's. Und wer haftet mal wieder dafür? Ist ja klar, es ist wieder einmal Deutschland.
Aber eigentlich ist es eh wurscht, denn diese gigantischen Summen kann sowieso keiner zurück bezahlen. Der Michel schläft nach wie vor den Schlaf des Gerechten oder ist es vielleicht eher der Schlaf des Gerächten?

[12:00] Leserkommentar-DE:

Dieser "heimliche Bailout" kommt schon einer verbotenen Staatsfinanzierung durch die EZB sehr nahe. Das ist außerhalb des Mandat der EZB. Hat nicht das deutsche Bundesverfassungsgericht etwas zum Mandat der EZB gesagt? Wenn ich mich nicht irre dann war da doch was.

Wann endlich handelt das Bundesverfassungsgericht in deutschen Interesse? Die EZB hat längst ihr Mandat überschritten und in der "Rettung" des Euro werden längst Verträge und Verfassungen gebrochen.

Das BVerfG hat erst am Vortag bekanntgegeben, sein Urteil zum ESM erst nach der Bundestagswahl zu fällen.


Neu 2013-02-21:

[18:30] Euro-Krise: Teuronator: I'll be back !

[09:45] Ach, drucken hilft nichts mehr? ESM-Chef Regling warnt vor Ausbreitung der Schuldenkrise

Der Chef des europäischen Rettungsfonds ESM, Klaus Regling, fordert eine rasche Entscheidung über die Finanzhilfen für das hochverschuldete Zypern. Ansonsten fürchtet er eine neue Dynamik in der Schuldenkrise. Neue Risiken sieht Regling auch von den Wahlen in Italien ausgehen.

Regling klingt fast brüskiert weil immer mehr Europäer etwas anderes wollen als die EUrokraten. Zypern wird bald nur Peanuts-Dimension sein, wenn der Club Med pleite geht. Und das wird nicht mehr lange dauern.TS

[10:15] Der Einzeiler:

Den Sozialeuro II bekommt ihr dann. Das EU Parlament in Brüssel wird gigantisch hochgefahren und dann startet die totale Planung, aber die totale. Und es wird gigantische Ausmasse annehmen. Selbst nur um einen Neger abzuseilen werdet ihr ein Formular ausfüllen müssen.

[18:00] Leserkommentar-AT: na was jetzt. vor kurzem sagte  er noch die Krise wäre vorbei.

Die lügen alle, jetzt hilft offenbar Lügen nicht mehr. Die Euro-Krise ist wieder voll da.


[09:15] Italien, Spanien, Zypern: Comeback der Euro-Krise

Die Euro-Krise wurde lange erfolgreich verdrängt - doch nun könnte sie schneller zurückkommen als gedacht. Spanien steht vor einer riesigen Immobilienpleite, in Italien droht die Rückkehr von Silvio Berlusconi, und Zypern braucht dringend Milliardenhilfen für seine maroden Banken.

Da kann der Speichel gleich eine ganze Serie schreiben: In Griechenland, Frankreich, Portugal, Belgien und den Niederlande sieht es um keinen Deut besser aus.


Neu 2013-02-20:

[13:15] Polen bekommen kalte Füße: Euro-Einführung abgesagt

Die Polen stützen ihre Exporte durch den weichen Zloty. Das kann man auch binnenEUropäischen Währungskrieg nennen.TS


Neu 2013-02-19:

[18:45] Prof. Sinn: Die gefährliche Dimension der Bankenunion

[16:00] Goldreporter: Saxo-Bank-Chef - Der Euro ist dem Untergang geweiht

Lars Seier Christensen, Chief Executive Officer der dänischen Saxo Bank, sieht das Ende des Euro voraus. "Das Ganze ist dem Untergang geweiht. Im Moment befinden wir uns in einer Phase, in der es so aussieht, als seien Lösungen gefunden und die Menschen denken, das Problem sei eingegrenzt oder adressiert. Das ist ganz und gar nicht der Fall", so Christensen laut Bloomberg Businessweek.

Spät, aber doch!

[16:15] der Stratege zum Saxo-Chef:

Walter K. Eichelburg sagt das schon seit 2006. Da hat der Bank-Chef reichlich lange gebraucht, bis er es geschnallt hat.

[16:25] Leserkommentar-De zur Saxo-Ansage:

Mein Bruder ist Banker und meint auch, daß der Euro nicht zusammenbricht. Zitat: "Das kann nicht sein, denn wenn der zusammenbricht, dann wäre ich ja arbeitslos" Wie man mit einem so kindlichen Gemüt in einer Bank so weit nach oben kommen kann erschreckt mich immer wieder, und die dürfen mit Summen spielen, die ein ganzes Land in den Ruin treiben, wenn es schief geht.

Und wenn er nicht zusammenbricht , sind wir alle arbeitslos.

[18.45] Der Zyniker zum Leserkommentar von 16:25:

Für mich ist das völlig normal, dass der Bruder als Banker nicht glaubt, dass der Euro zusammenbricht. Er hat nur gelernt in bestimmten Einheiten zu denken, über die Zeit nach dem Euro muss man selbständig nachdenken und das lernt man an keiner Uni. Das kann man sich nur selber beibringen.

Danach muss man in Kauf nehmen, dass man von seinen Mitmenschen über einen längeren Zeitraum, also bis zur Währungsreform, als Spinner, Verrückter oder als geistesgestört bezeichnet wird.

Wenn diese Vorwürfe fallen, ist man zu 100% auf dem richtigen Weg!

Scheuklappen nennt man das.

[19:00] Dr. Cartoon zum Leserkommentar von 16:25:

Am Sonntag habe ich bei Phoenix-TV eine Dokumentation über die Park Avenue in New York gesehen. Dort wurde ein EX-Investment Banker gezeigt, der noch vor nicht langer Zeit in New York zu besser bezahlten gehörte. Jetzt fährt er Taxi im Big Apple. Auch für (Noch-) Banker kann eine Taxi-Lizenz eine lohnenswerte Investition sein

Noch ein besseres Schicksal als das der Obdachlosen im Central Park.

[20:00] Leserkommentar-DE: zum Kommentar vom Zyniker 18:45h:

Mein Nachbar ist Direktor einer grossen Bank am Ort, Gespräch mit ihm vor einigen Tagen: Er kannte Bretton Woods nicht, er wusste nicht, dass die Fed ein Privatbankenkonsortium ist, er wusste nicht, dass der $ die Reservewährung des € ist, kurz - er wusste eigentlich gar nichts. Ausserdem findet er, dass -sollte ein Crash kommen- der Staat den Bürgern Ihr Hab und Gut einfach abnehmen soll, so wäre es immer noch gemacht worden und das wär auch gut so.

Das restliche Gespräch erspare ich den geneigten Lesern, damit sie ihr Abendessen drin behalten koennen, war schliesslich t€uer genug.
Es ist unfassbar, je tiefer die Leute im Bankensystem stecken, desto ahnungsloser sind sie, zudem auch einfach unbelehrbar, inzwischen amüsiert mich das eigentlich nur noch, wie stark sich deren Geist gegen das Eingeständnis des eigenen Unwissens wehrt - darin beweisen sie grosse Stärke.

Aber Karriere machen kann er.

[20:30] Der Stratege dazu:
Karriere machen in einem Konzern oder einer größeren Organisation ist ja auch einfach. Man muss nur nach oben kuschen und nach unten treten. Gott sei Dank muss ich mich heute mit solchem Mist nicht mehr abgeben.

[20:30] Leserkommentar:
Nee nee, nix da mit Kariere machen. Die haben nur einen Vorteil anderen Männern gegenüber - die können einen Anzug tragen, mehr ist das leider nicht. Mein Mann sieht im Anzug aus als wenn er zum Karneval gehen will, dafür kann er Häuser bauen, an Autos schrauben, kochen, logisch denken usw...
 

[17:45] Der Minenhund PwC ist auch schon da: Studie: Nur Fiskalunion kann Eurozone stabilisieren

[14:15] Welt: Ökonomen fordern mehr deutsches Geld für die EU

Jetzt reicht es mit den Milliarden für die Euro-Rettung? Mitnichten, sagen Ökonomen. Sie wollen, dass über die Einkommensteuer viele Milliarden nach Brüssel gehen. Dies sei der letzte Ausweg.

Der letzte Ausweg! Das hieß es schon 2008 dann 2010 bei der Griechenlandhilfe dann beim ESFS und dann beim ESM. irgendwann wird der letzte Ausweg sein, dass alle produktiven Teile Europas in die Sahara auswandern damit genug Platz für die bedürftigen ist. Das sind keine Ökononomen das sind lausige pieeeep pieeep pieeeep, sind das.TB

Sperrt diese "Ökonomen" endlich in Affenkäfige.WE.

[15:05] Der Stratege zu: Ökonomen fordern mehr deutsches Geld für die EU

Thomas Straubhaar, ein Schweizer Staatsbürger (nicht EU-Land), der dazu noch von Deutschem Steuergeld in Hamburg gefüttert wird, empfihlt, dass der Deutsche Steuerzahler gefälligst seine Kohle in Brüssel abzuliefern hat. Das haut dem Fass wahrlich den Boden aus. Der Name Straubhaar scheint bei dem auch Programm zu sein. Es reicht so langsam. Kann der Einzeiler ihn nicht zurück nehemn? Die Ware weißt offensichtlich erhebliche Sachmängel auf?

[16:00] Leserkommentar-De zu den Ökonomen:

zu "Ökonomen fordern mehr deutsches Geld für die EU":
Erst der Ackermann, nun dieser "Ökonom". Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass uns die Schweiz ihre übelsten Plinsen geschickt hat, oder warum arbeitet dieser "Ökonom" nicht in seiner Heimat?

Ökonom: diese Berufsbezeichnung rangiert mittlerweile dank solcher Gestalten irgendwo zwischen Gaukler, Wahrsager, Hütchenspieler, Tarotkartenleger und Hofschranze.
Dieser Ökonom sagt: "Wenn wir an Europa festhalten wollen, müssen wir Geld in die Hand nehmen"
Ja, wenn das Wörtchen "wenn" nicht wär.

Ausserdem nimmt Deutschland schon seit Jahren Geld in die Hand, ohne dass es bergauf geht. Ob man sowas "phasenweise" über die Einkommensteuer macht oder mit Instrumenten wie dem ESM ist vollkommen egal, es wird nichts bei herauskommen, weil seit Jahren nichts herauskommt.
Es ist, als wenn er vorgeschlagen hätte, einem Drogensüchtigen statt einer Kreditkarte gleich Geld zu geben, um ihm zu helfen.

[17:00] Leserkommentar zu deutschen Geld für die EU:

Das war in Davos Ende Januar schon klar. ...
Zitat: "Europas Banken müssten streng und einheitlich kontrolliert werden, gleichzeitig muss die Gemeinschaft für die Spareinlagen aller geradestehen. „Ohne das Geld der Deutschen geht es nicht.""

[17:45] Peter Ziemann: Straubhaar und PwC sind Minenhunde der Politik:

- sie testen die Sprengkraft dieser Vorschläge, bevor sich die Politiker und andere notorische Umverteiler und Gutmenschen hier in der Öffentlichkeit positionieren. Wir erinnern uns noch an die Vorschläge von PwC aus 2012, eine Vermögensabgabe einzuführen. Trotz Flankenschutz durch die nach "sozialer Gerechtigkeit" Strebenden aus Gewerkschaften, Sozialverbänden und sonstigem Kroppzeug verschwanden die Vorschläge schnell wieder in den Schubladen der Politik. Da Politiker grundsätzlich feige und rückgradlos sind, wird auch dieser Vorschlag schnell wieder in der runden Ablage verschwinden. Man sehe sich nur die Leserkommentare zum WELT-Artikel an - kein gutes Haar wurde daran gelassen.

PS - Der Straubhaar erinnert mich an den "Schwarzen Ritter" aus Monty Pythons Film - der hielt sich auch noch für "kampffähig", obwohl ihn im Kampf alle Gliedmaßen abgeschlagen wurden.

Huren der Politik wäre ein besserer Ausdruck.

[17:45] Leserkommentar-FR: JETZT KOMMEN WIR LANGSAM INS FINALE, GOTTSEIDANK

[18:45] Leserkommentar-DE: kleiner Ökonomen-Witz:

Bei diesen ganzen hochbezahlten Ökonomen kommt mir immer wieder die Frage in den Sinn, welche in der DDR immer gestellt wurde - dort gab es ja auch solche "Geistesgrößen":

Warum tragen Ökonomen immer Rollkragenpullover ? Damit man das Gewinde vom Holzkopf nicht sieht !
 

[11:30] Auch die Sparkassen warnen jetzt: "Derzeit finanziert die EZB faktisch Staatshaushalte"

[08:30] Euro-Crash nach der Italien-Wahl? Europa zittert vor der Rückkehr eines Gespensts

Wer weiss, Goldbugs können sich kommenden Montag eine goldene Nase verdienen, wenn Berlusconi wiederkehrt.TS

[09:15] Leserkommentar-DE:

Mit Europa meinen wohl eher die Europathen sich selbst. Der Kontinent kann nicht zittern, hoechstens durch ein Erdbeben. Und die Bevoelkerungen sehen den Euro eh ueberwiegend skeptisch. Also was soll so ein scheiss Bericht wieder?

[09: 15] Leserkommentar-DE:

Alleine Berlusconis berühmtes Angela Merkel Zitat, in dem er sie treffend als "unappetitlichen Fettarsch" bezeichnet, zeigt, dass der genug Macht hat, um sich mit den Eurokraten anzulegen.

Auch seine anderen politisch inkorrekten Zitate zeigen, dass er wesentlich mehr drauf hat, als die anderen Angestellten der EU, die hier Politiker spielen.

Ausserdem dürfte er wegen der permanent negativen Berichterstattung über ihn und vor seiner Absetzung sauer sein, d.h. der ist jetzt motiviert, hat die Mittel und den nötigen Spirit, der EU richtigen Ärger zu machen.

Ausserdem ist Bunga Bunga wesentlich cooler als die sonst zur Schau gelegte heuchlerische Prüderie der Euro-Bagage, die, wenn man genau hinguckt, nichts als Scheinheiligkeit ist.

[19.15] Pandora: Bunga Bunga ist immer noch besser als die Euro-Bondage der perversen Europathen.


Neu 2013-02-18:

[17:30] Der Levitenleser: Draghi: "Die Gefahr von Preis-Blasen ist vorhanden"

Trotz der Beruhigung an den Finanzmärkten dürfen die Euroländer nach Ansicht von EZB-Präsident Mario Draghi bei ihren Sparanstrengungen nicht nachlassen. Ausgabenkürzungen seien Steuererhöhungen in dieser Situation vorzuziehen, sagte Draghi am Montag vor dem Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europäischen Parlaments.

Den Politikern ist aber völlig egal, was Draghi sagt - solange er sie rettet.WE.
 

[11:15] Prof. Hankel: "Am Ende steht eine Währungsreform, bei der man alles verliert"

Interview mit Prof. Hankel und Hartgeld-Redakteur TB. Österreich ist derzit das einzige Land, in dem an Plänen für die Zeit nach dem Euro gefeilt wird.TS.

[13:00] TB rechnet ordentlich mit der Politik ab.WE.

[17:30] Mehr zu diesen Aussagen auch in meinem nächsten Interview auf Biallo.at.WE.

[12:30] Leserkommentar-DE:

Der Hankel wird auf seine alten Tage doch noch militant. Das gefaellt mir. Aus den Leuten im Bundestag koennte man auch einen gewaltigen Schaschlick machen.


[11:00] Strukturelle Fehler: "Der Euro ist zum Scheitern verurteilt"

[10:30] Offener Brief an EZB: Welche Sicherheiten bieten Sie mir an?


Neu 2013-02-17:

[8:45] Für die PIGS im Süden wird der Euro schon zu stark: Euro-Stärke bedroht die Früchte des Exports

Aber die höheren Zinsen, die mit einer Abwertung kommen, möchten sie nicht haben. Auch dieser Artikel zeigt, dass die Länder in der Eurozone wirklich nicht zusammenpassen.WE.
 

[8:30] Über solche Vorwürfe lachen die PIGS nur: Jürgen Stark: EZB hat bei Irland-Rettung das Gesetz gebrochen

Ex-EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark sieht im Falle der Irland-Hilfen den Tatbestand der verbotenen Staatsfinanzierung durch die EZB gegeben.

Niemand kümmert sich beim Euro noch um irgendwelche Gesetze, denn es gilt: Retten auf Teufel komm raus, oder alles geht unter. Den Luxus solcher Warnungen können sich nur Deutsche leisten, deren Land von den Finanzmärkten noch nicht verstossen wurde.WE.


Neu 2013-02-16:

[15:45] Die gigantischste Kreditblase aller Zeiten: Eurozone vor dem grossen Knall

Die Eurozone pendelt zwischen Depression und Rezession, die hohe gesamtwirtschaftliche Verschuldung ist so nicht mehr tragbar. Das Platzen einer gigantischen Kreditblase wird immer unausweichlicher.

Manager wie Hans-Olaf Henkel haben ihre Meinung schon länger geändert. Jetzt dreht der Wind in der Systempresse. Einzig die Politiker stecken den Kopf noch in den Sand. Wohl deswegen, weil die Euro-Bubble ihnen den Kopf kosten wird.TS

[16:45] Leserkommentar-DE:

...den Kopf kosten wird

Ja, aber physisch, und zwar fuer alle, die sich ab 2008 an diesem Wahnsinn beteiligt haben. Denn ab hier war es fuer alle offensichtlich.
Ab 2008 war es Hochverrat.

[18:00] Ob es die Politiker physisch den Kopf kosten wird, wird man ja sehen. Aber manche davon haben ja schon ihre Fluchtburg in Paraguay & co. Die meisten Politiker glauben aber einfach, dass sie das Euro-Ende bis zu ihrem Abtritt noch hinauszögern können.WE.

PS: Was wirklich verwundert, ist dass bei solchen Meldungen keine Massenflucht aus dem Euro einsetzt.

[20:00] Leserkommentar-DE zum P.S.:

Das ist wie beim Volksentscheid zum totalen Rauchverbot in Bayern. Bis zum Schluss haben FAST ALLE geglaubt, dass "die das nicht durchbringen werden" und " das nichts passieren" wird. Hinterher war der Aufschrei groß - aber viel zu spät.  Ich habe neulich einen Bekannten getroffen, der seit ca 3 Jahren, wenn wir uns sehen, das Thema Euro auf seiner Agenda hat. Er denkt richtig! Neulich hat er mir dann erzählt, dass er ein Konto aufgelöst hat, aber nicht weiß, was er mit dem vielen Geld machen soll. Ich sagte ihm, er solle mal dran denken, was ich ihm schon vor 3 Jahren geraten habe.
"Aber das ist doch alles zu teuer" - hat er schon vor 3 Jahren gesagt.

Ich habe ihn dann gefragt, was ihm sein Wissen nutzen soll, wenn er es nicht umsetzt. Das war das erste mal in 40 Jahren, solange kenne ich ihn, dass er sprachlos war. Man konnte sehen, dass er anfing zu denken.

Hier liegt aber auch das Problem. Bei solchen Entscheidungen gewinnen meistens die Initiatoren, weil die Opposition dazu still bleibt und sich insbesondere nicht ins Wahllokal bewegt.


Neu 2013-02-15:

[10:30] Warnende Stimme aus der Bankenaufsicht: Euro crisis 'not solved,' German bank supervisor says

[09:30] Weidmann: "Man kann nicht sagen, dass der Euro nennenswert überbewertet ist"

[09:30] Jetzt wird die EZB panisch: Nowotny erwartet Euro-Rezession und EZB verschärft Druck auf Frankreich

[08:30] Das Euro-Ponzi braucht neue Spieler: ESM-Chef Regling sagt weitere Beitritte zum Euro-Raum voraus

[08:15] Massiver Vertrauensverlust: 2/3 glauben nicht mehr an wertstabilen Euro

Fast Zwei Drittel der Deutschen schenken der EZB in Sachen Geldwertstabilität kein Vertrauen mehr. Mehr als die Hälfte der Befragten trauen weder der staatlichen noch der privaten Altersvorsorge.

[08:45] Der Einzeiler:

Leute, denkt doch ein bisschen positiv. Im Sommer kommen doch die neuen Euro Banknoten heraus, dann wird's sicher wieder besser - ganz sicher.


Neu 2013-02-14:

[16:45] Bald steht nur mehr eine Zahl drauf: Euro-Scheine verlieren ihre Länderkennung

Ab Mai werden die neuen Fünf-Euro-Noten eingeführt. Die Scheine haben künftig eine Lackschicht. Mehr noch: Die Länderkennung wird ersetzt – neues Futter für Verschwörungstheoretiker.

Da braucht man nicht viel zu theoretisieren: Das ist nur ein weiterer Schritt aus dem geheimen Fahrplan zum EU-Internationalsozialismus.TS

[17:30] Leserkommentar-DE:

Alleine die aufgedruckte Signatur „MDraghi" auf dem neuen 5er löst bei mir einen Würgereiz aus.
Man könnte auch gleich GSachs aufdrucken *k o t z. Denn nicht Vertrauen sondern zunehmender Ekel und Ablehnung wird den Euro hoffentlich bald zerlegen.

[09:15] Vorsorgetaktik: Daimler kalkuliert mit Euro-Exit von Italien

Ein Pikantes Detail zu Italien versteckt sich in einer Anleiheemission der Daimler AG. Die Mercedes-Mutter hat Schuldpapiere über ihre Mercedes-Benz Financial Services Italia verkauft, die Klauseln zu einem Ausstieg Italiens aus dem Euro enthalten.


Neu 2013-02-13:

[19:30] Zumindest Berlusconis behauptet es: "Italien würde bei Referendum gegen den Euro stimmen"

Silvio ist ein Populist, also muss etwas dran sein. Den Südstaaten reicht der Euro inzwischen also auch schon.WE.
 

[08:30] Euro zu riskant: Lombardei will lokale Währung einführen

Die Lega Nord hat von der Universität Bologna eine Untersuchung angefordert, wie eine regionale Parallel-Währung zum Euro funktionieren könnte. Die neue Währung soll Unternehmen der Region im Falle einer Krise vor dem Währungs-Crash schützen.

Je mehr solcher Initiativen bekannt werden, desto eher sind wir die Diktatorenwährung los!!!


Neu 2013-02-12:

[17:00] ESM reicht nicht: EU auf private Anleger angewiesen

[09:30] Es werden also doch die Steuerzahler zur Kasse gebeten: EZB will öffentliche Gelder zur Bankenrettung einsetzen

Genau das, hiess es vor der ESM-Installation, sollte nicht passieren. Wie oft muss uns Brüssel noch belügen bis sich das Volk endlich wehrt. Wieviele der 300 Millionen Eurozone-Bewohner wollen das denn, die Kaste der Banker einmal ausgenommen!?TS

[08:30] Bescheiden, aber doch eine Zunahme: Immer mehr falsche Euro-Münzen im Umlauf

[09:45] Leserkommentar-DE:

Kein Euro ist echt! Alles Falschgeld.

[12:00] Leserkommentar-DE: Der Euro ist Falschgeld ...

Das ist natürlich richtig, aber der Dollar, der Yen und das Pfund sind noch viel mehr Falschgeld als der Euro.
Ich wage allerdings nicht den Franken zu beurteilen.
Der Euro ist jung, dumm und erbkrank, deswegen wird er unausweichlich dem plötzlichen Kindstod erliegen.
Der Euro wird wieder in seine "Bestandteile" zerfallen und dann geht der Währungskrieg in die nächste Runde.
Nach dem Euro:
Der Dollarvirus wird weiter Angst und schrecken verbreiten und wieder einmal alle anstecken und wieder einmal fast Alles umbringen.
Perfektes System, wenn nicht gerade die Vogelgrippe absahnt.
Die Japaner werden deshalb bis zum Harakiri weiterdrucken und die Briten die Finanzwelt weiter kolonialisieren.
Lustig Kirschenessen mit Chinas Yuan ist aber bestimmt nicht mehr und das wird sicher noch eine "kernige" Angelegenheit.
Prognosen sind für China meiner Meinung nach kaum möglich. Diese Kultur ist sehr komplex und immer für Überaschungen gut.


Neu 2013-02-11:

[17:30] Bundesbank-Präsident Weidmann: "Ein Abwertungswettlauf wird nur Verlierer kennen"

[20:00] Leserkommentar-DE:

Nein, Gold wird der Gewinner unter den Währungen sein.

[13:15] Wird nicht  mehr lange zu verheimlichen sein: Frankreich, Italien & Spanien sind am Ende: Euro-Crash ist nicht mehr aufzuhalten


Neu 2013-02-10:

[11:20] Oswald Grübel: Wert Los

Keinem ist entgangen, dass die Zentralbanken in fast allen Ländern der westlichen Welt mit zunehmender Geschwindigkeit Geld drucken. Die Aussage ist, dies sei wirtschaftlich notwendig, um eine höhere Arbeitslosigkeit zu vermeiden. Gleichzeitig sind die Zinsen nahe bei null.

Im Prinzip hat er ja Recht, nur hat es halt einen schalen Beigeschmack wenn einer der Protagonisten der letzten Jahrzehnte sich jetzt auf die andere Seite schlägt. Fahnenflucht um sein eigenes leben zu retten oder doch nur späte Einsicht?TB


[11:05] Format:  "Die Krise wirft einen langen Schatten, vor allem was die sozialen Folgen betrifft"

EU-Währungskommissar Olli Rehn hat vor den Folgen eines überhöhten Euro-Wechselkurses gewarnt. "Eine Anhebung des Euro-Wechselkurses wäre vor allem für die südlichen Euroländer sehr schädlich". Erst hatte EZB-Präsident Draghi mit vagen Äußerungen über den starken Euro die Devisenmärkte bewegt. Nun legt EU-Kommissar Rehn nach und warnt sehr viel deutlicher vor einem globalen Währungskrieg – ohne indes das Wort selbst in den Mund zu nehmen.

Und wieder Rehn und wieder falsch.


[10:25] DWN: Währungskrieg: Rehn warnt vor Abwertungs-Wettlauf

Nach dem steigenden Eurokurs fordert EU-Währungskommissar Rehn Reformen im Weltwährungssystem. Er sehe die Gefahr eines Abwertungswettlaufes. Für Deutschland hätte der steigende Eurokurs aber keine merkliche Verschlechterung zur Folge.

Werter Herr Rehn, wenn Sie die Völker Europas vor etwas warnen, was sich schon mindestens seit 4 jahren vor unseren Augen abspielt, dann ist das zwar nett gemeint, aber zu spät. Rücktritt angebracht.TB


Neu 2013-02-09:

[19:45] Umfrage: Drei von vier Österreichern glauben nicht mehr an eine Euro-Rettung durch den ESM

Dieses vernichtende Ergebnis kommt wohlgemerkt aus dem Land mit der niedrigsten Arbeitslosenrate in der Eurozone. Die Entmachtung der nationalen Parlamente durch den ESM sickert offenbar langsam in die öffenliche Wahrnehmung ein. Nur mehr 17% glauben noch, dass das Währungs-Ponzi gutgehen wird.


Neu 2013-02-08:

[20:15] Wunderbares neues Wort: die Euro-Weichmacher: Geldpolitik: Die Euro-Weichmacher kommen

Der Euro ist stark - nach Ansicht einiger europäischer Regierungschefs zu stark. Ähnlich wie die USA und Japan wollen sie die Währung abwerten, um ihre Wirtschaft anzukurbeln. Der Befehl zum Euro-Drucken wird die Inflationsgefahr verschärfen.

Leserkommentar: die Krisenmanager der sog. „Euro-Rettung" sind eigentlich nur Weichmacher. Alles was sie können:

WEICHMACHEN, AUFWEICHEN,  VERWEICHLICHEN, AUSWEICHEN (vor echten Lösungen), bis am Schluss alles weg ist.

Ach Gott, wer hätte denn das voraussehen können, das haben wir nicht gewollt, werden die Weichmacher dann heulen und lügen, wenn sie zu den Laternen geführt werden vom Pöbel, der ihnen unter den Laternen heimleuchtet.

Die unvermeidliche Konsequenz einer weichen Währung sind hohe Inflation und hohe Zinsen. Eine Zeitlang geht es, das genügt den Politikern.WE.
 

[18:00] Viel Entspannung ist es nicht: Fallende Target2-Salden: Zeichen der Stabilisierung?

Seit Monaten nehmen die umstrittenen Salden ab. Das ist aber nur bedingt ein Zeichen der Stabilisierung. Denn weitere Neuverschuldung wird ermöglicht.

Der Rückgang der Target2-Salden ist nur leicht. Das Problem der Kapitalflucht aus dem Süden ist also immer noch da. Normalerweise sollten diese Salden durch Kredite, die die Banken geben, auf Null zurückgehen. Davon ist nichts zu sehen.WE.
 

[18:00] Schlappe für Draghi: Banken können Kredite nicht zurückzahlen

Kredite in Höhe von mehr als einer Billion Euro hatte die EZB an die Euro-Banken vergeben. Seit drei Wochen läuft nun die Rückzahlung, allerdings sehr schleppend. Vor allem die Banken der Peripherie haben Probleme damit, die Kredite zu begleichen.

Diese Woche kamen gerade einmal 5 Milliarden von der verliehenen Billion zurück. Und da will Draghi die Welt mit falschen Stabilisierungs-News belügen?TS
 

[13:45] FDP-Schäffler attackiert Hollande: Forderung nach schwachem Euro ist Bewirtschaftung französischer Nationalinteressen

Der inzwischen etwas stabilere Wechselkurs des Euro erschwert Frankreichs Exportwirtschaft das Geschäft. Bliebe der Euro dauerhaft auf diesem Niveau, verschärft sich die französische Misere. Frankreich bekommt weder sein Haushaltsdefizit in den Griff noch setzt es die nötigen Strukturreformen um. Die Maastricht-Kriterien werden verfehlt. Seine Wirtschaft siecht, das Wachstum wird auf 0,4 Prozent in diesem Jahr und magere 1,2 Prozent für 2014 geschätzt. Die Arbeitslosigkeit liegt stabil über 10 Prozent.

Deutschland trägt diesen kranken Mann Europas auf den Armen.


Neu 2013-02-07:

[17:00] Good bye Euro, good bye EU: Soros - Der Euro wird die Europäische Union zerstören

Die von Deutschland geforderten Sparmaßnahmen zur Euro-Rettung können nicht erfolgreich sein, meint der Investor George Soros. Vielmehr führten sie zu einer wirtschaftlichen Depression und zu einer Ablehnung der EU. Dies sei eine „schreckliche Tragödie".

Einst hiess es, der Euro werde die EU einen. Jetzt teilen die Europäer aber nur einen gigantischen Schuldenberg und die Aussicht auf einen Zusammenbruch der Sozialsysteme. Aus der Idee eines Europäischen Superstaats wird nichts mehr, und das ist gut so.
Wenn die EU das Murren der Europäer nur mehr mit einem wachsenden Kontroll- und Überwachungsapparat übertönen kann (dessen Gesamtkosten erheblich zur finanziellen Belastung der Steuerzahler beitragen), ist klar, dass die Plünderung der Schuldnerländer zur künstlichen Beatmung der Banken sicher keine Mehrheit findet.TS

[18:30] Soros fürchtet, dass der Nationalismus wiederkommt. Was das in den 1930ern und danach bedeutete, hat er selbst erlebt. Aber die Zeit für die EU läuft gerade ab.WE.

[20:00] Leserkommentar-DE:
Was Soros anscheinend nicht weiß: Gesunder Nationalismus hat nichts zu tun mit den 1930ern, der NSDAP oder Hitler. Der gesunde Nationalismus wird wiederkommen, wenn die Zeit der EU-Diktatur abgelaufen ist.

Soros fürchtet aber einen neuen Hitler. Niemand von uns weiss heute, was da wirklich hochkommen wird.
 

[15:45] EZB belässt Leitzins unverändert: Was Mario Draghi sonst noch zu sagen hat

Die Stärke des Euros ist für Draghi ein Vertrauensbeweis – und die Kritik an seiner Person im Hinblick auf die Skandalbank Monte Paschi weist er zurück. Nicht hier erwähnt, aber bei der Übertragung zu sehen: Draghi sagte auch, dass man Bloggern und den Medien überhaupt nicht glauben sollte. Das wird wahrscheinlich erst wieder erlaubt, wenn die EU ein Wahrheitsministerium installiert hat.

Mit der Fortsetzung der lockersten Geldpolitk aller Zeiten in Europa verabsäumt die EZB die Einhaltung ihres einzigen Mandats, der Inflationsbekämpfung. Höhere Zinsen würden schliesslich dem Schuldenwahnsinn ein rasches Ende setzen und da hört die Unabhängigkeit der Euro-Drucker auf.TS
 

[17:45] Ihn geht das nichts mehr an: Draghi aalglatt zum Banken-Skandal: „Der übliche Lärm einer Wahl in Italien"

Und es wird ihn sicher auch nichts angehen, wenn sich das ganze auf Eurozone-Ebene wiederholt.TS
 

[15:15] Selbst dem Speichel wird bei soviel Gelddrucken schwummerig: Die Euro-Weichmacher kommen

Die schnellste Schwächung einer Währung geht noch immer per Geldmengenwachstum/Inflation.
 

[12:45] Vaclav Klaus: Eurozone auf den Spuren der Tschechoslowakei – "Währungstrennung ist machbar"

[11:45] Dass die wiederkommt, war abzusehen: Eurokrise zeigt sich wieder

[9:30] Die Euro-Krise geht wieder los: The Start Of A Historic Financial Meltdown In Europe?

[8:45] Er kann nicht alle mit einem Brei abfüttern: Mario Draghi unter Druck: Die Einschläge kommen näher

[16:30] Der Schrauber:

Irgendwie übersetze ich "Monte di Paschi" immer mit: Gipfel der Paschas, was wohl auf diese Bank auch absolut zutrifft.
Das gilt natürlich nicht nur für Männer, auch für Quotenpaschinnen.
Die letzte Beförderung eines Monte di Pascha ist dann folgerichtig der Printifex Maximus, das ist eben jetzt Draghila.

Paschi sind Weiden/Wiesen. Zu Monti fällt mit eher nur Sumpf ein.TS


Neu 2013-02-06:

[08:30] Es ist nicht nur eine: Die 3 Eurokrisen


Neu 2013-02-05:

[14:45] Was kümmert ihn schon sein Geschwätz von gestern: Hollande will schwachen Euro wegen unfairen Wettbewerbs

Es wurde Zeit für den ersten Lacher des Tages: Der französische Sozialist und Verstaatlicher in Warteposition Francois Hollande will jetzt einen schwachen Euro. Hat ihm das Goldman Sachs eingeflüstert (siehe Meldung von 13:45)? Kann er sich nicht mehr an die Begeisterung seiner austernschlürfenden Parteigenossen für einen starken Euro erinnern? Für Politiker und Börsehändler gilt somit dasselbe: Tägliche Amnesie ist scheinbar Berufsvoraussetzung.TS

[18.15] Leserkommentar-DE:
Stellen Sie sich vor, ein Politiker sagt das Gleiche nur mit folgenden Worten:
Ich will dafür sorgen, dass ihr für euer schwer verdientes Geld noch mehr arbeiten müsst, und ihr trotzdem an der Ladentheke weniger Waren bekommt. Das finde ich gut und fair. Hahaha.
In der ganzen westlichen Welt ist man so bescheuert wie man am Währungsabwertungswettlauf erkennen kann.

Diese Politiker verstehen diesen Zusammenhang vermutlich nicht, und auch nicht dass Inflation einmal zum Bondcrash und Staatsbankrott führt.WE.
 

[13:45] ESM borgt sich 1,95 Milliarden Euro aus: Drei-Monats-Papier mit 0,0158% Rendite

Einziger "Schönheitsfehler": Der ESM wird mittelfristig hunderte Milliarden und nicht nur ein paar läppische Milliarden brauchen.TS
 

[13:45] Wollen die Götter eine PIIGS-Abspaltung? Goldman Sachs-COO Gary Cohn: "Für die Länder im Süden ist der Euro deutlich zu teuer"

Europa steht laut dem Präsidenten und COO von Goldman Sachs weiterhin vor ungelösten "fundamentalen Problemen".
Die Politik habe offenbar keinen Plan, wie das Wirtschaftswachstum in den südlichen Ländern der Region angekurbelt werden könne, sagte Gary Cohn am Dienstag.

ist das der erste Schwenk der Eliten, die erkennen, dass der Euro nicht zu halten ist?


Neu 2013-02-04:

[11:30] Erste Zahlen zum kommenden ESM-Debakel: Bis zu 300 Milliarden Euro Altlasten - Bankenhilfe könnte Euro-Rettungsfonds sprengen

Die Pläne zur Bankenrettung drohen den Euro-Rettungsfonds ESM rasch zu überfordern. Zahlreiche Länder der Währungsunion drängen darauf, dass auch Fälle, in denen Banken bereits mit nationalen Steuergeldern gerettet wurden, nachträglich an den ESM übertragen werden können. Diese Altfälle summieren sich jedoch auf fast 300 Milliarden Euro, berichtet die „Welt" am Montag unter Berufung auf Zahlen der EU-Kommission. Damit wären die Mittel des ESM bereits mehr als erschöpft.

Mit Emissionen im einstelligen Milliardenbereich wird der ESM da nicht weiterkommen. Es gibt halt nur ein kleines Problem: Wo lassen sich noch 300 Milliarden Euro finden, wenn auch China dem europäischen Bondmarkt den Rücken kehrt, weil es ja doch nur verlorenes Geld wäre?

[14:50] Leserkommentar-DE:

Auch Focus und WELT merken es "schon": Bis zu 300 Milliarden Euro Altlasten: Bankenhilfe könnte Euro-Rettungsfonds sprengen. Was der Focus unten noch „exklusiv" verkündet (danke an ME für Hinweis), überrascht Leser des ESM-Vertrags schon lange nicht mehr: Artikel 15 ESMV legitimiert eindeutig die Zweckbindung von ESM-Mitteln für Bankenrettungen. Und Artikel 19 ESMV war seit einem vollen Jahr bekannt als Blankovollmacht, potenziell geeignet auch zur Überführung JEDER toxischen Altlast auf den ESM, damit auf die EZB, damit auf den Steuerzahler, damit auf den Michel! Nur Analphabeten oder krankhafte pro-EURopäische Vollideologen konnten das überlesen haben. Im Bundestag sitzen etwa 500 solcher pathologischer Fälle – Doppelerfassungen noch nicht mitgezählt. [...]

Noch einmal für alle nun "überraschten" Journalisten zum Mitschreiben: Der ESM-Vertrag enthält eine Blankovollmacht (Art. 19 ESMV), die beliebige Änderungen der „Finanzhilfeinstrumente" ohne jede Einschränkung ermöglicht – welche nicht einmal veröffentlicht oder gar von nationalen Parlamenten genehmigt werden müssen! Damit sind –speziell im hochgeheimen mauschelnden Zusammenspiel mit der EZB- auch „Umbuchungen" von nationalen Altlasten wegen national-internationaler Banken"rettungen" auf den ESM jederzeit möglich. Nichts Neues also zB in EU-Spanien, in dem wie weiland bei Habsburg-Karl die Sonne nun eben das ESM-Geld nie ausgeht. Nur erfahren werden wir den bereits erfolgten Umfang dieser längst laufenden Bankenrettungen und Bankeneigentümer-Bereicherungen nicht so schnell. Bis das Geld eben eines Tages DOCH ausgeht, wenn der letzte ESM 5.0 ausinvestiert ist und der allerletzte Michel 10.0 nicht mehr zahlen kann und will und auch der letzte Nettozahler der Welt sein Vertrauen in Papiergeld verliert!

[18:00] Leserkommentar-DE:

In einem Leserkommentar zu der 300Mrd-Altlasten-Geschichte aus dem Focus steht:
"Artikel 15 ESMV legitimiert eindeutig die Zweckbindung von ESM-Mitteln für Bankenrettungen. Und Artikel 19 ESMV war seit einem vollen Jahr bekannt als Blankovollmacht, potenziell geeignet auch zur Überführung JEDER toxischen Altlast auf den ESM".
Das stimmt so nicht. Es handelt sich nicht um eine Blankovollmacht, da neue Finanzinstrumente im ESM durch den ESM-G.-Rat einstimmig beschlossen werden müssen. Der deutsche Finanzminister kann/darf dort nur einer Änderung zustimmen wenn der deutsche Bundestag ihn per Bundesgesetz dazu ermächtigt.

[11:15] Italienisch-EU-Chaos: Monte dei Paschi, die EZB und eine Bankenaufsicht die es nicht gibt

Aber Hauptsache wir zentralisieren alles in Brüssel. Als wäre da seit 2008 auch nur einmal etwas Gescheites dabei herausgekommen.

[08:15] Sie solten doch eigentlich kein ESM-Geld kriegen: Warum die Banken den ESM überfordern

Direkte Kapitalhilfen für notleidende Banken im Europäischen Währungsraum könnten unter bestimmten Bedingungen den Euro-Schutzschirm ESM überfordern.
Sollte der ESM auch für sogenannte Altfälle unter hilfebedürftigen Instituten, die bereits Steuermittel erhalten haben, einstehen, wären die Mittel des ESM schon jetzt erschöpft


Neu 2013-02-02:

[18:30] Eine Bilanz der Euro-Rettungen: Liebe Euro-Knechte

[14:50] Leserkommentar-De zum Beitrag über die Letten gestern:

Die Letten – bzw. deren „Eliten" begehen da einen katastrophalen Fehler. Der Euro wird die schwache ökonomische Basis des Landes völlig zerstören und nach dem Zusammenbruch von Eurozone und internationaler Währungsordnung wird die einzige stabile Kraft in dieser Region Rußland sein. Rußland mit Öl, Gas, Kohle, Agrarprodukten und zwar im Augenblick veralteten industriellen Produkten, die aber den Charme haben, noch mit einem Minimum an Elektronik zu funktionieren. Rußland mit einer autoritären Regierung, die die politische Schmierenkomödie, die UNS tatsächlich regiert, jederzeit abstellen kann. Lettland hätte ohne EU vielleicht noch die Chance, sich souverän an Skandinavien oder Deutschland, bzw. was dann davon noch übrig ist, anzulehnen. Durch den Verkauf an die EU wird das dann völlig ruinierte Land, ähnlich wie Weißrußland und die Ukraine, als reife Frucht wieder an Mütterchen Rußland fallen. Vermutlich werden es die gleichen „Eliten" , die heute Lettland an die EU verkaufen, sein, die Russen zu „Hilfe" rufen.

... sollten sie dann noch leben.

[14:20] „Der Euro eine beispiellose Serie von Vertragsbrüchen, Lügen und Betrug"

Die Buchautoren Matthias Weik und Marc Friedrich sind freundliche, junge Schwaben. Sie haben Betriebswirtschaft studiert, die New Economy erlebt und dabei gesehen, dass das globale Finanz-System nichts anderes ist als „der größte Raubzug der Geschichte". Ihr Buch zu diesem Thema hat die Bestseller-Listen gestürmt. Daher glauben die Autoren, dass wir einen „wundervollen epochalen Wandel" erleben. Die Bürger lassen sich nicht mehr einlullen von den Phrasen in Politik und Finanz-Industrie. Lustig wird der Crash allerdings für niemanden.

Da hat wohl jemand Hartgeld gelesen.

[10:10] Wiwo: Ohne Schuldenerlass droht Staatsbankrott

Trotz Beruhigung an den Märkten schwelt die Schuldenkrise weiter, für Entwarnung ist es zu früh. Aber es gibt Lösungswege zur Beendung der Schuldenkrise.


[09:50] DWN: Schwellenländer wollen Euro-Rettung stoppen

Beim Internationalen Währungsfonds ist ein offener Machtkampf ausgebrochen. Die Schwellenländer wollen mehr Macht, um zu verhindern, dass die globalen Finanzströme zu Euro-Rettung verwendet werden.

Die Schwellenländer weigern sich zu Recht, Europa auszuhelfen. Wer hätte vor 15 Jahren gedacht, dass dies jemals möglich sei. Danke Brüssel, Danke EU, Danke Europathen. Ihr habt ganze Arbeit geleistet! TB


Neu 2013-02-01:

[18:15] Tausche buntes Papier gegen buntes Papier: Japan Said to Have Bought 10.3 Percent of ESM Bonds in January

[17:00] Euro-Skeptizismus in Lettland: Zwei Drittel wollen ihn nicht

[1815] Der Schrauber:

Es ist schon geradezu gespenstisch, wie sich die Abläufe gleichen:
Der Euro wird eingeführt, weil alle Eliten ihn wollen, auch wenn das Volk ihn zu Zweidrittel ablehnt, Abstimmung wird es nicht geben.
Der letzte Absatz des "Format" Artikels könnte eine 1:1 Beschreibung des Ablaufes in DE vor der Einführung darstellen.
Allerdings ist die Dimension in Lettland natürlich noch etwas grotesker:
Eine Währung, die täglich gerettet wird und nur noch mit Propaganda und Zwang über die Zeit gerettet wird, die ganze Länder schon buchstäblich in Hunger, Elend und Unruhen gestürzt hat, wird trotzdem durchgeknüppelt.
Das ist eine Dimension von Hochverrat und Eigensinn, die ihresgleichen sucht.
Vergleichbar höchstens noch mit jemandem, der auf ein bereits bis auf den Bug gesunkenes Schiff geht, weil er das Ticket hat.
Es fragt sich, was man den "Eliten" dafür versprochen hat, außer Prestige und Namenskärtchen bei den täglichen Rettungsgipfeln.


[17:00] Als Folge der derzeitigen Euro-Stärke: Hier kommt der nächste Stresstest für die Europäer

...hier entsteht das nächste größere Problem für die Europäer, die händeringend (und austeritäts-müde) nach einem stärkeren Treiber für ihre rezessive Konjunktur suchen.
Spätestens bei 1,38 oder 1,40 zum US Dollar werden wir daher nicht mehr “bravo Draghi” hören, sondern “shit, unsere Ausfuhren.” Es werden die selben Leute sein, die aufschreien.

[18:15] Leserkommentar-DE:

Also ich bin ueberzeugt, auch charttechnisch spricht einiges dafür, dass der Euro kurz davor steht, schnell Richtung 1.45 zu ziehen. Dass würde doch der Theorie Auftrieb geben, dass der Dollar noch vor dem Euro in die Knie gehen dürfte, wenn auch erst in einigen Jahren.

Ich glaube, eine Währungsreform kommt erst um 2016/17. Man sollte die Kräfte, die dieses System stützen, nicht unterschätzen, obwohl natürlich klar ist, dass der Markt neue Tatsachen schaffen wird, die alles bisherige in den Schatten stellen werden, egal was das Kartell macht. Der Trend geht aber vom Markt aus und der will eines Tages Gold und Silber als neue Weltwährungen.


Neu 2013-01-29:

[19:00] Die EZB-Bonzen haben es verdient: Wegen Zypern: Schäffler greift Asmussen frontal an

[18:30] Prof. Sinn: Die Eurokrise ist noch nicht gelöst

[15:50] Henkel trocken: Der Euro und die britische Europamüdigkeit

Die deutsche Reaktion auf die Europarede des britischen Premiers war vorauszusehen. Für unsere Politiker und Medien ist die Ankündigung Camerons, seine Bürger über den Verbleib in der EU entscheiden zu lassen, nichts als eine bodenlose Dummheit. Außenminister Westerwelle und der Präsident des Europaparlaments Schulz gossen mit ihrer Reaktion („Mehr Europa!") noch Öl ins Feuer. Dass sie damit die antieuropäische Stimmung auf der Insel weiter anheizen, nehmen sie in Kauf.


[09:45] Und damit auch der Euro:
Notenbanker Asmussen: "Die Zinsen in Deutschland werden steigen"

Asmussen braucht hier niemandem ein X für ein U vormachen. Die EZB ist einzig der Geldwertstabilität verpflichtet. Diese Aufgabe erfüllt sie aber seit Jahren nicht mehr. Die realen Zinsen sind in Europa nach wie vor negativ, egal ob man die offizielle Inflationsrate von zuletzt 2,2% oder die realistischere Teuerungsrate von ungefähr 7% heranzieht.
Eine Zinserhöhung dürfte jedoch trotz Asmussens Propaganda nicht so rasch kommen, weil der draus resultierende stärkere Euro die EU-Exporte endgültig abwürgen würde. TS

[08:45] Haben schon alle eingezahlt? Die vom ESM und der EZB betriebene Geldmaschine läuft an

Selbst Gollum weiss nicht, ob überhaupt schon alle Eurozone-Länder das Grundkapital in den ESM eingezahlt haben. Trotzdem sollen die Problemkandidaten schon bald Hilfsgelder bekommen.

[08:15] Währungskrieg: Starker Euro erreicht Schmerzgrenze für die Wirtschaft in Europa

Damit wird sich der Exporteinbruch fortsetzen.


Neu 2013-01-28:

[18:00] Inflationsgefahr: Hält die EZB Versprechen?

Die EZB hat hier keine Versprechen einzulösen, sondern nur ihr einziges Mandat zu erfüllen: Die Erhaltung der Kaufkraft des Euro bei einer Inflationsrate von knapp unter 2%. Wenn es nach der Performance ginge, wäre dieses Management in jedem Privatbetrieb schon längst gefeuert worden. Die Inflation brüllt seit 2008 von allen Dächern und den Erwartungen bei Energie und Lebensmitteln zufolge kommt heuer der nächste starke Teuerungsschub.TS

[11:15] Wie die EZBler lügen: "EZB muss 'nukleare Abschreckung' nicht zünden"

Nach Ansicht von Luc Coene, Mitglied des Zentralbankrats der Europäischen Zentralbank (EZB), sollte das bislang nicht genutzte geldpolitische Outright-Programm gar nicht zum Einsatz kommen.

Vorerst druckt die EZB noch anders: über LTRO oder ELA. Der Effekt ist der Gleiche: massenhafte Monetisierung von Staatsanleihen.WE.
 

[11:00] Immer mehr werden es erkennen: "Der Euro ist ein Fehler von historischem Ausmaß"


Neu 2013-01-27:

[12:30] Leserzuschrift-DE zur neuen türkischen Lira:

Ab dem 1. Januar 2013 gibt es in der Türkei eine neue Währung, die "Neue türkische Lira" (Yeni Turk Lirasi), die die alte Lira ersetzt, sehr unterbewertet. Die neue Lira ähnelt ungeheuer der 2-Euro-Münze.
Wenn Sie die zwei Münzen vergleichen, stellen Sie fest, dass sie offenbar gleich sind (ein Kupfer-Teil von einem Teil aus Nickel umgeben), auch mit der gleichen Größe. Eine Seite der Medaille hat, wie viele Euro Münzen einen Kopf aufgeprägt (in diesem Fall ist es Atatürk). Der einzige Unterschied besteht darin, dass anstelle von "2 Euro" eine "1" steht. Die türkische Lira ist eine Nachahmung der 2-Euro-Münze.

Nur im Wert von knapp € 0,4 (nicht gültig in Europa, also wertlos) Bitte kontrolliert deshalb, ob die 2-Euro-Münzen, die Ihr erhaltet, keine türkische Lira sind, denn sie sind bereits im Umlauf.

Ist zwar gemein von den Türken, man muss aber deren visionäres Talent bewundern. Denn bald haben die beiden Münzen ohnehin die gleiche Kaufkraft.TB

[13:34] Leserkommentar-DE zur Münze:

Das ist richtig. Da sollte man aufpassen. Mal sehen ob die auch von Fahrkartenautomaten akzeptiert werden Dann gibt es bald einen Aufschrei...
Interessant sind uebrigens vor allem die 1 Kurus Muenzen. Die enthalten 1,54 Gramm Kupfer, sind aber nur 0,4 Cent wert. Das macht einen Kilopreis von ca. 2,75 Euro. Billiger kommt man wohl kaum an Kupfer ran.

[13:40] Leserkommentar-DE zur getürkten? Münze:

Zur angeblich neuen türkischen Lira seit 2013: http://hoax-info.tubit.tu-berlin.de/hoax/ytl.shtml

http://hoax-info.tubit.tu-berlin.de/hoax/ytl.shtml

[13:40] Leserkommentar-De zur Münze:

Sind die Ähnlichkeiten zufällig, oder ist darin ein Sinn zu sehen. Eine Subventionierung ihrer türkischen Mitbürger in Europa zur Bezahlung an Automaten, also türkische Lira erwerben oder aus dem Urlaub mitnehmen und seine Zigaretten am Automat ziehen, die Schachtel kostet dann nur etwa 1,- € statt 5,-. Somit kann man auch die Preissteigerungen an anderer Stelle umgehen.

Der diensthabende Redakteur TB  weiß  nicht, ob es sich bei der türkischen Münze um einen Hoax handelt oder nicht. Der Vollständigkeit halber habe ich die ursprungsmeldung verlinkt und auch auf der Site belassen, als die errsten Hoax-Warnungen herienkamen. Bitte selbige nicht mehr senden, da schad um Ihre Zeit.TB


[10:45] Hans-Olaf Henkel:
Euro: Die verlorene Dekade

[11:45] Leserkommentar-DE zu Henkel:

Hallo lb. HG-Sonntagsarbeiter
der Bericht von 10:45 h - H.O. Henkel
hätte eigentlich (zumindest) ein "read"
verdient.
PS: Gerade Henkel schreibt über diese EU-Themen immer sachlich und versucht auch noch den Tiefschlaf-Michel zu erreichen.

Viele schöne Sonntagsgrüße an alle.

[14:30] Leserkommentar-DE zu Henkel:

Kann mir mal jemand verraten, was Alle so toll an diesem H.O. Henkel finden? Zusammen mit H.W. Sinn war der doch einer der wichtigsten Agitatoren (Lobbyisten) FÜR den Euro. Jetzt merkt er das sich der Wind gedreht hat, und richtet sein Fähnchen neu aus. Ein Wendehals wie er im Buche steht. Ich habe ihn im Fernsehen einmal sagen hören - bei einer SPD Wahlveranstaltung - auf die Frage des Reporters, was er denn als "Klassengegner" dort mache: " Man muss doch immer bei den Gewinnern sein". Da sage ich nur noch: pfui Teufel !!

Der Henkel-Kritik kann ich nur bedingt zustimmen. Ich durfte als Leiter des Euro-Expertenteams für das Teamstronach einen Tag mit dem Ex-BDI-Chef verbringen. Selbiger ist ein gscheiter, sachlicher und sehr gebildeter Mensch, der sehr gerne alles mögliche diskutiert und auch ein offenes Ohr für sein Gegenüber hat. Ich bewundere Henkel dafür, dass er nicht sagt: "ich habs immer schon gewusst, dass das mit dem Euro nix wird". Im Gegenteil: "Ich war ein Anhänger der Euro-Philosophie aber ich habe mich getäuscht".Er steht zu Denk-Fehlern die er in der Vergangenheit gemacht hat und das ist wahre Größe.TB

[15:00] Der Schrauber zum obigen blauen Kommentar:

Vor allem ist es auch Mut, daß er schon seit einiger Zeit seinen Irrtum erkannte und zu einer Zeit gegen den Strom schwimmt, wo das für ihn eher ein Nachteil ist.

Henkel spricht seit mindestens zwei Jahren, oder länger, Klartext. Also in einer Zeit, in der er sich eigentlich zum Paria der Mainstream "Fachwelt" machte, gewiss aber keinen Gewinn daraus ziehen konnte.
Im Gegenteil, da Euro/Eu im politischen Mainstream dogmatisch verteidigt werden und sakrosankt sind, stellt er sich gegen diesen Strom, läßt Anfeindungen und Verunglimpfungen sowohl seiner früheren (ideologischen) Gegner, als auch seiner früheren Ebene an sich abprallen.
Da gehört sicher auch einige innere Überzeugung zu, denn wenn er seinen eigenen Vorteil nur im Auge hätte, schwämme er immer noch mit dem Strom.

Auch H.W. Sinn hat da einen Sinneswandel mitgemacht, von dem ich vermute, daß er durch die Aufdeckung der Target II Salden ursächlich ausgelöst wurde.
Ich kann mich sehr gut erinnern, daß Sinn im Anfang der Krise noch sehr systemtreu geschrieben hat, so daß er bei mir unter "sinnfreier Sinn" lief.
Es ist für mich eher beruhigend zu sehen, daß es in der Tat hochkarätige Fachleute gibt, die unberücksichtigt Anfeindungen die Misere erkannt haben und dagegen anschreiben und handeln.

Das Henkel-Bashing hat jedoch in DE auch eine gewisse Tradition, linke Kreise, insbesondere Gewerkschaften, haben ihn zum Lieblingsfeind erkoren mit der "Neoliberalitätskeule", die gerne als Kleinwaffe verwendet wird, auch wenn ihre Nutzer gar nicht wissen, was das Wort überhaupt heißen soll.

[15:05] Leserkommentar-De zum blauen Kommentar:

ich unterstütze Herrn Bachheimer bei seiner Meinung über Herrn Henkel. In seinem Buch „Die Abwracker" geht er sehr streng mit den Bankern und Politikern ins Gericht. Eindeutig schildert er, wie die faulen Papiere 2007 bis 2008 von Steinbrück (damals Finanzminister) und Asmussen propagiert wurden, und wie die jetzt maroden Banken (HSR, HypoRealEstat usw.) diese Papiere ankauften. Steinbrück -im Gegenteil zu Henkel- gesteht keine Fehler ein.

In diesem sehr interessanten Interview gesteht Herr Henkel seine Fehler (Minute 4:50). Auch der Rest des Videos stimmt bis heute noch:
http://www.youtube.com/watch?v=D40ECsrsXUM

 Ich danke für die Unterstzung!TB

[17:15] Leserkommentar zu Henkel:

Die allermeisten der Hartgeld-Leser haben einen Sinneswandel mitgemacht, haben unsere Irrtümer bezüglich Euro, Finanzsystem und Politik erkannt und schwimmen seitdem gehen den Strom.

"Es irrt der Mensch, solang er strebt." (Goethe)

„Der Mensch kommt nicht umhin, sein ganzes Leben lang ein Irrender zu sein. Er hat aber die Chance, sich zu einem immer weniger Irrenden zu entwickeln."
Manfred Rommel (*1928), ehem. dt. Politiker (CDU),

[17:15] Leserkommentar zu Henkel:

Beide stellen sich in die Öffentlichkeit und sagen das sie sich geirrt haben. Sinn sagte mal, dass es ihm plötzlich wie Schuppen von den Augen fiel. Es gibt nur sehr wenige Menschen, die so offen ihre Fehler eingestehen und dann für die richtige Sache eintreten. Das sucht man bei Politikern vergeblich. Auch bei Bankern wie Hellmeyer. Der hat nur Angst das er hinterher Kartoffeln anpflanzen muss in Worpswede. Es liegt wohl daran, dass Politiker wie Banker abhängig von dem jetzigen System sind. Henkel und Sinn sind wohl da eher unabhängig. Trotz allem schau ich (und viele andere) bei Henkel und Sinn lieber zwei mal hin. Das ist auch legitim und beide wissen um diesen Umstand.


Neu 2013-01-26:

[08:15] Politikversagen aus Wissensmangel: Zur Krise der europäischen Währungsunion

Die Krise des Euro, der "Krönung der europäischen Einigung", seine Stabilitätsgefährdung, welche durch die Überschuldung von Mittelmeerländern der europäischen Währungsunion ausgelöst wird, die wiederkehrenden Krisengipfel der sog. Eurogruppe, die Notmaßnahmen zur Eindämmung der Krise mit ökonomisch wenig überzeugenden, kurzatmigen Interventionen auf den Finanzmärkten, die zu ihrer Beruhigung gedachten Verlautbarungen nach Krisensitzungen, all dies sind Symptome von Rat- und Hilflosigkeit derer, die sich in einem unverstandenen Projekt verfangen haben und mit beschwörenden Worten und emotionalen Argumenten das währungspolitische Versagen zu bemänteln suchen.

Seit 2008 wird eigentlich nur mehr mit anders genannten Notstandsverordnungen regiert.

[08:30] Leserkommentar-DE:

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen, außer vielleicht Atemluft beim Lesen.


Neu 2013-01-25:

[18:30] Das Handelsblatt fragt: Die Krise ist vorbei! Oder nicht?

Politiker reden das Ende der Euro-Krise herbei. Investoren greifen bei Anleihen der Krisenstaaten zu. Wird also alles wieder gut? Die Euphorie könnte ins Gegenteil umschlagen. Besonders im Fokus steht ein Land.

Die Euro-Krise ist natürlich nicht vorbei, diese macht nur eine Pause. Die Politiker lügen und die Bondaffen glauben das - vorübergehend.WE.
 

[18:00] Liquide oder doch nicht? Stunde der Wahrheit für Euro-Banken und Euro naht

Ende Januar sollen die europäischen Banken damit beginnen, ihre Billig-Kredite an die EZB zurückzuzahlen. Es wird sich zeigen, wie solide die Banken sind. Treten Liquiditäts-Engpässe auf, könnte der Euro abrutschen. Das würde den beginnenden globalen Währungskrieg verschärfen.

[17:00] Jetzt ist der geschlossene Kreislauf perfekt: EZB akzeptiert ESM-Anleihen als Sicherheiten

Hier ist nichts mehr kompliziert: Der ESM druckt Anleihen, die die Banken mit dem gedruckten Geld der EZB kaufen um sie dann der EZB als Sicherheit anzudienen, um sich mehr Geld auszuleihen, um damit Staatsanleihen zu kaufen.TS

[18:00] Peter Boehringer dazu:

Diese Meldung von heute ist für uns keine Überraschung mehr. Und doch ist sie bemerkenswert, denn nun ist der „Kreislauf" der uferlosen Monetisierung von EU-Staat(en) (Anleiheemission per ESM) via Geschäftsbank (Aufkauf dieser Anleihen) zur EZB (Beleihung / Refinanzierung dieser von den Geschäftsbanken hereingegebenen Anleihen) geschlossen. Das (scheinbare) Perpetuum Mobile der EU-Finanzierung.

Man beachte den Terminus „EU-Staat", denn dieser illegale EU-Staat hat sich damit nun die Möglichkeit zu einem von den Nationalstaaten (sprich: von D) via ESM-Haftung vollbesicherten Kredit-Budget geschaffen. Also eine von niemandem mehr kontrollier- oder begrenzbare Druckerpresse.  Nicht vergessen: was der ESM macht, ist strengstens geheim und wird nie veröffentlicht. EZB ganz ähnlich. Ein Falschstaat hat nun eine Falschgeldpresse.
Die Europäische Zentralbank (EZB) will künftig Anleihen des permanenten europäischen Rettungsschirms ESM als Sicherheiten bei ihren Refinanzierungsgeschäften mit den Geschäftsbanken akzeptieren. Das teilte die EZB am Freitag in Frankfurt mit. Der ESM-Fonds finanziert sich durch die Ausgabe von Wertpapieren am Kapitalmarkt. Banken, die diese Papiere gekauft haben, können sie nun bei der EZB einreichen und bekommen dafür Liquidität der Zentralbank."
[wobei die GBs sich vorher das Geld bei der EZB zu 0,75% leihen können – und dann vom ESM -vermutlich, ist top secret- ca. 5% auf dessen Papiere bekommen. Ein sicherer Gewinn von 4% - natürlich im fractional banking bzw. im o.g. Perpetuum Mobile der EU-Finanzierung und Bankenbereicherung locker auch auf dann 40+% zehnfach hebelbar!]
Sehr „nett" die Sprüche von ESM-Chef Regling zu diesem Betrugs- und Inflations-Vorgang ggü. dem SPIEGEL
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/esm-chef-klaus-regling-glaubt-an-zukunft-der-euro-zone-a-879665.html :
„Regling: Besonders bei Konferenzen in Deutschland ist die Stimmung oft sehr aggressiv und die Leute wollen mich erst gar nicht anhören. ... [Nur] weil wir jetzt in Europa etwas machen, das der Internationale Währungsfonds schon seit Jahrzehnten in aller Welt macht."
*  Wo er recht hat, hat er recht. Die GANZE Welt inklusive IWF, USA, und neuerdings auch JAP ist inzwischen dem keynesianischen Wahn verfallen.
*  Es ist eine kranke Welt. Und die kranke Anleger-Welt feiert „logischerweise" den EUR heute mit Kursanstiegen, denn nun wird der EUR ja erst mal gerettet, courtesy of Germany. Dabei wurde hiermit ja eigentlich der letzte Sargnagel in die EUR-Nicht-Währung geschlagen. Sie wird eines Tages noch in diesem Jahrzehnt hyperinflationär untergehen. Aber den kurzfristig agierenden „Profi"-Anlegern ist das egal: das Quartal, vielleicht das Jahr, wohl auch die kommenden drei Jahre wird der EUR damit noch überleben – und die EUR-Anlagen werden uU sogar gut steigen. Edelmetalle selbstredend auch. Was mittelfristig mit den Kursen solcher Nicht-Währungen von Nicht-Staaten ggü. Edelmetallen geschieht, sollte klar sein. HEUTE durfte dieser Kollaps noch nicht stattfinden. Dauert ein paar Monate. Wenn EZB&ESM mit Goldshorts heimlich gegenhalten, auch etwas länger.

Got (physical) GoldSilver?

[15:45] Wen wundert's: ESM-Chef Regling zur Euro-Krise - "In Deutschland ist die Stimmung aggressiv"

Regling: Weil wir jetzt in Europa etwas machen, das der Internationale Währungsfonds schon seit Jahrzehnten in aller Welt macht - und der hat noch nie Verluste gemacht. Die IWF-Kredite sind an Bedingungen zur Sanierung der Wirtschaft geknüpft, genau wie unsere.

Und genau deswegen ist die Stimmung aggressiv. Der IWF hat noch nie zur Entschuldung eines Landes beigetragen. In keinem Fall.

[17:00] Der Einzeiler:

Die Mutti wird sicher wieder ein paar beruhigende Worte für euch finden.
Und kommt mir ja nicht auf falsche Gedanken. Wenn ihr der die Hose runter lässt, dann habt ihr verloren.
Das haut jeden Mob flach - flächendeckend und zwar landesweit. Vermutlich wird's sogar gleich die ganze Bevölkerung der EU in Schock erstarren lassen.


[14:30] Bittere Wahrheit: Rettungs-Kredite der EZB sind wirkungslos verpufft

Die EZB muss einräumen, dass ihr Rettungsprogramm von 2011 nur den großen Banken geholfen hat. Die Situation vieler kleiner Banken hat sich nicht gebessert. Von einer Stabilisierung des Finanzsystems kann daher keine Rede sein.

Diese Stabilisierung kann und wird nicht mehr kommen. Spätestens mit der ersten Leitzinserhöhung werden die Banken neue Abschreibungen auf ihre Anleihebestände vornehmen müssen.TS

[09:10] Soros: EZB sollte die Geldschleusen öffnen - und Deutschland zur D-Mark zurückkehren

Der legendäre US-Investor George Soros hat die Austeritätspolitik der EU in der Schuldenkrise kritisiert. Diese führe zu einem Graben in der Eurozone zwischen Schuldner- und Gläubigerländern und führe Europa in die Rezession, sagte Soros am Rande des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos.

[10:30] Leserkomemtar-DE:

Schau an, da hat sich der Soros also auch schon spekulativ für den Untergang des Euro positioniert und möchte nun gern auf den Auslöser drücken, um wieder einmal abzuzocken. Wird diesmal vermutlich noch lukrativer als damals beim Britenpfund, da der Euro gleich völlig vaporisiert werden wird. Ironischerweise geht dann aber gleich das ganze Finanzsystem hoch, und somit die Profite dieses alten Halunken.

[17:30] Soros spekuliert nicht mehr wie vor 20 Jahren gegen das Pfund. Viel mehr ist er daran interessiert, dass ihn nicht der Mob aus seiner Villa holt. Die Appelle an DE, doch weiter den Euro zu stützen hat er offenbar auch schon aufgegeben.WE.
 

[08:20] KWN: Russel - Will Germany shock the world?

"Will Germany shock the world by pulling out of the eurozone? Germany's stock index has been consolidating, but I don't like the look of MACD. Germans are dreaming of getting back their beloved Deutsche mark -- I think they've had enough of the euro."

Natürlich hat Deutschland schon genug vom Euro, aber den Ausstieg zu wagen, wäre schlicht politischer Selbstmord. Die anderen Nationen, die ohne Deutschland nicht überleben könnten würden sich bitter rächen, bzw. es versuchen.TB

[09:50] Der Schrauber zum blauen Kommentar darüber:

Manchmal muß man nach dem Motto handeln: "Lange Gesichter werden auch wieder kürzer!"
Am schlafenden Schafsvolk bemerkt man, daß es überwiegend hinhaut, so zu handeln, denn um den Nachbarn zu gefallen, handelt man genauso bei uns:
"Zeit abwarten, die Masse wählt uns sogar wieder!"
Es wird Zeit, daß diese Paradigmen radikal umgekehrt werden und auch mal lange Gesichter bei Nachbarn und selbsternannten Weltherrschaftsdenkern zu riskieren.
Die Isländer haben es erfolgreich vorgemacht, auch wenn es von den Dimensionen nicht so erschüttert, als wenn DE es denen nachmacht.
Über ein paar Jahre gerechnet ist es einfacher, ein paar Jahre der "langen Gesichter" zu riskieren und zu überstehen, als das, was folgt, wenn man um geheuchelte Sympathie zu behalten den Weg der totalen Unterwerfung und Plünderung geht, der von unseren Politschranzen eingeschlagen wurde.

[09:55] Leserkommentar-DE zum Euro-Ausstieg der Germanen:

Die PIIGS lassen die Milchkuh Deutschland niemals austreten - vorher würde der Cavaliere der Mutti noch eine persönliche Einladung zu einer Bunga Bunga Party machen.

[09:55] Leserkommentar-DE zum "politischen Selbstmord":

Wenn Deutschland nicht aussteigt, was ist es dann? Kein politischer Selbstmord? Würde sagen wie man es auch macht, am Ende ist immer das game over und natürlich was dazugehört, der politische Selbstmord. Nur wenn man aussteigen würde, hätte man zumindest noch eine Change als pol. Elite. Tut man es nicht, ist man schon erledigt. Somit nix anderes als bis zur letzten Kugel. Doch das Ende ist schon definiert.

Drin bleiben ist genauso Selbstmord! Auch wieder wahr!

[10:05] Leserkommentar-DE zum blauen "politischen Selbstmord":

Na und -die Deutschen machen sich doch sowieso immer- nein ich korrigiere- die Deutschen werden sowieso immer gehasst von den Schmarotzern,egal was sie tun.

Auf der einen Seite prangert man an,dass die Deutschen das 4.Reich wieder herraufbeschwoeren ,unter ihrer Leitung( totaler Schwachsinn), andererseits wenn Deutschland wieder eigenstaendig werden will ,dann werden die Deutschen und Deutschland ,die jahrzehntelang den Saftladen am Leben erhielten und in den 80zgern ihre Produktivitaet um fast 50 Prozent drosseln mussten, damit Frankreich nicht ueber die Wupper geht, auch gehasst.
Man kommt einfach nicht drumherum. Ausserdem gibt es sowieso keine politische Einheit. Jedoch gibt es unter den Voelkern Austausch und Vernetzungen,da wird sich so ein massiver, einseitiger Hass ,ausser vll bei den Griechen, gegen die Deutschen nichtmehr aufbauen lassen. Die Spanier, bis auf paar wirre Koepfe ,oder Italiener haben das schon begriffen ,nur einike linke deutsche Stalinisten machten mit paar Wirrkoepfen da Krach.

[10:40] Der Einzeiler:

Das 4. Reich unter Chinesischer Führung bedeutet für die Deutschen dann die Kompensationszahlungen wegen dem EU Austritt für die nächsten 70 Jahre abstottern - 2083 ist dann aber auch das beendet.
Also, nehmt's locker, auf mit dem Geldsäckel und immer schön ein paar flotte schwarze Limousinen nach China liefern - Geschenke erhalten schliesslich die Freundschaft.
Und denkt dran: der gelbe Riese dürstet nach Wohlstand !

[17:30] So weit wird es nicht kommen. DE steigt aus dem Euro aus, wenn dieser crasht.WE.


Neu 2013-01-23:

[8:30] Der Euro geht sicher noch unter: Der überschätzte Höhenflug des Euro

Auch wenn Eliten und Medien wieder einmal so tun, als wäre der Euro endgültig gerettet.WE.

Die Lage an den Finanzmärkten sei so fragil, dass der Ausfall eines Landes andere Wackelkandidaten der Euro-Zone mit in die Tiefe reißen könnte: Zypern – Selbst Kleinststaaten müssen gerettet werden

Das ist die wahre Situation des Euro.

[9:45] Leserkommentar-DE:
Die Ökonomen irren schon wieder! Der Euro lebt noch, aber nicht weil die Wirtschaft oder gar die Politik sooo toll ist. Nein, der Euro lebt NUR deswegen noch, weil die Politik gemeinschaftlich bis in die höchst Ebene RECHTSBRUCH begeht! Tag für Tag. Der Vertrag von Maastricht gilt heute noch! Prof. Karl Albrecht Schachtschneider hat kürzlich gesagt: Ich konnte mir nicht vorstellen, das das Recht von den Regierenden auf diese Weise mißachtet wird.
Dem kann man nur zustimmen. Ich hoffe und wünsche mir ein Nürnberg 2.0 nach dem Crash!


Neu 2013-01-22:

[17:15] Franken, Dollar und Krone geliebt: Kaum ein Europäer mag den Euro

Die meisten Bürger der Euro-Zone misstrauen ihrer Gemeinschaftswährung. In den Euro-Krisenländern Spanien und Italien haben mit 35 und 30 Prozent nur noch gut ein Drittel der Menschen Vertrauen in die gemeinsame Währung. In Ländern mit eigener Währung hingegen vertrauen die Menschen ihrem Geld deutlich mehr. Am stärksten ist der Zuspruch in Kanada mit 91 Prozent, in der Schweiz (90 Prozent) und in Schweden (87 Prozent), wie die GfK-Umfrage in 25 Ländern ergab. Insgesamt liegt der durchschnittliche Vertrauenswert bei knapp 65 Prozent, in den sieben untersuchten Euro-Ländern nur bei 39 Prozent.

Das Vertrauen ist also bei bei zwei Drittel der Europäer dahin. Das ist die erste Stufe des Niedergang einer Währung. Stufe 2 ist, wenn ihn keiner mehr haben will und der Teuro gegen andere Zahlungsmittel umgetauscht wird. Wer jetzt in EM umtauscht, wird sich wohl bald lange Schlangen bei den Goldverkäufern ersparen.TS

[14:00] Doch keine Erholung: Irland und Portugal wollen mehr Zeit zur Tilgung der Milliardenhilfen

[09:00] Währungskrieg? Der Euro ist zum Spielball fremder Mächte geworden

Wer hält Europa auf Kurs? Es gibt weder Wachstums- und Beschäftigungsziele wie in den USA, noch eine bewusst herbeigeführte Abwertung wie in der Schweiz und Japan. Die Folgen sind dramatisch.

Die Eurokraten springen von Baustelle zu Baustelle, ohne Konzept. Das Euro-Ende kommt so oder so.


Neu 2013-01-21:

[20:15] Die kleinen Euro-Münzen sind aus Stahl: Wer den Pfennig nicht ehrt…

Immer noch eine Verbeserung im Vergleich zu den Alu-Münzen der DRR aus Aluminium. Diesem Geld sah man direkt an, dass es nichts wert war.WE.
 

[14:45] Nouriel Roubini: "Sämtliche Maßnahmen der EZB werden sich als nichtig erweisen"

Im letzten Jahr sagten zahlreiche Ökonomen und Investoren, angeführt von Nouriel Roubini, ein Ausscheiden Griechenlands aus dem Euroraum voraus. Aber sie hatten nicht mit der Entschlossenheit der europäischen Politiker und Notenbanker gerechnet, die Währungsunion zu bewahren und die Lasten unterschätzt, die die Griechen bereit waren zu schultern.

[14:35] Mission Creep beim ESM: Südländer starten nächsten Anlauf: ESM soll Banken retten

Die Finanzminister der Eurozone kommen am Montag zu ihrem ersten Treffen in diesem Jahr zusammen, um über das weitere Vorgehen in der Schuldenkrise zu beraten. Der Streit geht darum, ob der 500 Milliarden Euro schwere ESM dazu genutzt wird, frühere Banken-Bailouts durch die nationalen Regierungen rückwirkend direkt zu finanzieren. Spanien, Irland, Griechenland und Zypern fordern dies.

Täuscht mich meine Erinnerung oder war der ESM ursprünglich AUSSCHLIESSLICH zur Unterstützung der Staatsfinanzen gedacht?

[08:45] Prof: Sinn: «SNB sollte jetzt Euro verkaufen»

Ein frommer Wunsch, der aber an der katastrophalen Realpolitik der SNB scheitert. Sorry Schweizer, der Verkauf der Goldreserven im Zuge des IWF-Beitritts war der milliardenschwerste Fehler den ihr machen konntet.TS 


Neu 2013-01-20:

[17:30] Mindestreservepolitik der EZB:  Anleitung zum Erzeugen von Falschgeld in rauhen Mengen

Achtung, der aktuelle MR-Satz der EZB liegt nur mehr bei 1% und nicht 2% wie in der dargestellten Grafik, die aber die Geldschöpfung trotzdem gut erklärt.TS

[12:45] Realist aus dem hohen Norden: Finnischer Ministerpräsident warnt vor Überlastung des ESM

Jyrki Katainen will die Banken nicht retten. Bravo!

[13:30] Leserkommentar-DE: Die Banken fallen lassen, heißt Staaten fallen lassen

Wer bitte gibt denn dem Staat Geld? Das sind die Banken. Ja, sicherlich gibt es da noch Fonds-Manager etc. Doch woher bekommen diese Leute das Geld? Ohne ins Detail zu gehen.
Jeder Euro kommt von der EZB bzw. einer Bank. Also, wenn der Staat eine Bank rettet, dann rettet er indirekt seinen Gläubiger bzw. sich selbst. Wenn man die Banken fallen lassen will, dann müsste ersteinmal die Verbindung Staat und Bank gekappt werden. Wie soll der derzeit möglich sein? Man müsste das Finanzsystem neu organisieren. Das Geldmonopol müsste zum Staat. Wer will das wirklich? Doch keiner, oder? Wir hätten die gleiche Situation, wie wir sie derzeit haben. Der Punkt ist überschritten, wo man noch etwas korrigieren kann. Staat und Bank sind in der Beziehung Schuldner und Gläubiger aneinander gebunden. Geht der eine unter, geht auch der andere dahin.
An dem Tag, als der Staat den ersten Euro Kredit bei der Bank geliehen hat, war seine Unabhängigkeit dahin, und das Schicksal beider verbunden. Insofern ist es eine Illusion zu glauben, man könne eine Bank dem Bankrott überlassen, ohne dass der Staat zahlungsunfähig werden wird.
Natürlich wird das nicht zeitgleich und nicht zeitnah passieren. Vielleicht lebt der Staat dann noch 3 Jahre, was machts? Am Ende geht er jedenfalls unter.
Es gäbe möglicherweise eine Lösung. Die Staatsausgaben sofort soweit senken, dass keine neuen Kredite notwendig sind. Was würde dann aber passieren? Das gleiche wie in Griechenland, Spanien etc. Eine Revolution würde ausbrechen. Mit Steuererhöhungen wird man nicht weiter kommen. Die Steuereinnahmen werden demnächst drastisch fallen. Auch wenn man die Steuerschraube weiter anziehen sollte.

[09:15] Die Tragödie geht auf alle Fälle schlecht aus: IWF frustriert - Griechen droht Pleite oder Euro-Aus

Das ist seit 2008 auf Hartgeld zu lesen.


Neu 2013-01-19:

[12:45] Der Euro erlebt derzeit eine Schein-Blüte - WIWO: Dollarparität ist schon in Sicht

Eines ist sicher: die Euro-Krise geht garantiert bald wieder voll los.WE.

[13:00] Leserkommentar:
Ja,
Dollar auf Null,
Euro auf Null.

Das kommt mit dem Systemcrash.


Neu 2013-01-17:

[20:00] Prof. Sinn: Eurokrise: Nur eine Atempause

[15:15] Wieso wird das überhaupt akzeptiert? Nach Fehlentwicklungen erwägt EZB strengere Vorgaben für Kredite als Sicherheiten

Diese würden die Banken verpflichten, mehr Informationen über Kredite zur Verfügung zu stellen, die als Sicherheiten für Ausleihungen bei der Notenbank verwendet werden.

Da kann man sich schon vorstellen, welchen Junk die EZB als Sicherheit akzeptiert: Schwimmbäder für Kommunen, Solarenergie, Landmaschinen etc. Die EZB ist offenbar mittlerweile eine heimliche Universalbank für Firmen- und öffentliche Kredite.TS


Neu 2013-01-16:

[10:15] Spaniens Rajoy: Deutschland soll den Euro retten

Typische Politikerlogik abseits aller Realitäten. Wie soll ein Land die anderen 16 retten können, wenn es selbst Wachstumsprobleme hat?

[18:45] Leserkommentar: Recht hat er, der Spanier - leider!  Der weiss, daß er im Arsch ist.

Schuld, daß sich unser Investment noch nicht dort befindet wo es hin gehört, ist nur das verfluchte deutsche Volk samt österreichischer Werkbank mit den vertrottelten Arbeitsbienen. Vor lauter Arbeit würde diesen Robotern nicht einmal griechische Sparbücher auffallen.

Los Michl, nur 8 Stunden am Tag Arbeit? Das können wir verdoppeln - braver Michl. Die Merkl garantiert doch deine Einlagen. Du hast doch sicher noch ein paar Weihnachtsderivate gekauft. Brav - wenn du so weiter machst, bekommst Du auch noch Osterderivate. Für die faulen Eier garantiert doch eure Landesmutter.

Der Michel lässt sich das nur gefallen, solange er nichts merkt.
 

[08:15] Währungskrieg in vollem Gang: Juncker hält Euro für „gefährlich" stark

Die Manipulationen der EZB zeigen Wirkung – allerdings nicht so, wie von Mario Draghi erhofft: Jean Claude Juncker bezeichnet die Euro-Stärke als „gefährlich". Das ist sie auch – vor allem für Deutschland. Wenn der Euro so stark bleibt, droht Deutschland die Rezession.

[09:00] Leserkommentar-DE:

Wann hat denn eine harte Währung je einem Land auf lange Sicht geschadet? Wenn die Waren gut sind, die dieses Land verkauft und seine Dienstleistungen verlässlich, dann wird der Preis auch bezahlt! Mag sein, dass sich dann nicht jeder Hinz und Kunz am Markt halten kann, aber wenn die Währung dieses Landes aufwertet, werden nicht nur die Waren im Ausland teurer, sondern im Einkauf auch die Rohstoffe billiger. Und so schnell, wie die Preise steigen, steigen Löhne und Gehälter nicht, also erhöht sich im Endeffekt auch die Produktivität. Die Deutsche Mark war niemals eine Weichwährung und wie stand Deutschland am Ende da? Total geschwächt und in der Rezession oder was?

[09:30] Der Stratege:

Es geht hier weder um die Deutsche Wirtschaft noch um den Deutschen Sparer noch um sonst irgendwelche Interessen der Bürger oder realwirtschaftlicher Unternehmen. Es geht einzig und alleine darum, die Schuldversprechen der Banken und des Staates per Inflation zu entwerten. Folgendes wird hierbei als Kollateralschaden zum Erreichen des hehreren Ziels billigenden in Kauf genommen:

- Massenarmut & Massenverarmung
- Hunger
- Pleitewelle in der Wirtschaft
- Massenarbeitslosigkeit

Und zwar in allen Ländern der EU. Denn erst wenn die kleine Machtclique in Brüssel den totalen europäischen Feudalismus installiert hat, wird sie ruhe geben. Im nächsten Schritt wollen die Bilderberger das Ganze dann auf globale Ebene übertragen. Wenn das geschafft ist, werden diese Herren völlige innere Befriedigung empfinden.

[09:30] Leserkommentar-DE:

Unglaubliche Versammlung geballten Irrsinns, was die Europathen so verzapfen!
Wettkampf darin, seine Währung schnellstmöglich gegen 0 abzuwerten soll wirtschaftlich sinnvoll sein?
Für den normalen Bürger nur extremster Wahnsinn, so hat es jedoch Methode.
Immerhin ist es die Aufgabe der Zentralbank, die Währung zu entwerten, denn eine Schaffung von Dauerinflation bedeutet nichts anderes, als dass der Grenzwert der Kaufkraft 0 ist, wenn n in Jahren gegen Unendlich geht, da bei der Betrachtung der Kaufkraft die Zinseszinsformel im Nenner steht und dieser zwangsläufig unendlich groß wird.
Das ist nichts anderes, als bestellter Raub, für eine kleine Clique von Profiteuren, da im Endergebnis einfach alles denen gehört, die diese Raubinflation gemacht haben => den Banken.
Wie weit die Politik mittlerweile von diesen Profiteuren beherrscht wird, merkt man daran, dass anscheinend alle Regierungen bestrebt sind, in einer Todesspirale ihre Währungsn immer weiter abzuwerten, also zu vernichten!

Es gibt nur noch die Betrachtung eigener Exporte, weder Importe noch normaler Konsum wird berücksichtigt.
Die Betrachtung, dass Zulieferteile eingeführt werden und Devisen kosten, Produktionen in fremden Ländern mit Devisen bezahlt werden müssen, Tourismus ebenso, Fehlanzeige, zu kompliziert für dekadente Parteiochsen.
Dass selbst Lebensmittel und Verbrauchsenergie für die Bürger eingeführt werden und mit Devisen bezahlt werden, Fehlanzeige, das kann ein Parteihirn nicht verarbeiten.
Solch degeneriertes Viehzeug hätte man früher in die Beknacktenanstalt gesperrt oder das funktionsunfähige Körperteil abgeschnitten, auf der Guillotine.
Wobei die Frage gestellt werden muß, ob es funktionsunfähige Hirne sind, oder schlicht Gier und kriminelle Energie, die solch räudige Politköter einer Handvoll Verbrechern schwanzwedelnd folgen läßt.

[10:00] Leserkommentar-DE:

Die Einschätzung vom Strategen mag ja stimmen. Nur Wahnsinn, bleibt halt Wahnsinn. Am Ende steht trotzdem WR und scheren der Schafe. Ob das nun langsam oder schnell geht, ist nur interessant für die jetzigen Eliten um länger an der Macht zu bleiben.

Eine Welt die in Hunger und massives Chaos versinkt, killt die jetztigen Machhaber auf jeden Fall. Unabhängig davon, ob dann was besseres oder schlechteres kommt. Es geht also bis zur letzten Kugel, weil Sie eben wissen, das Sie erledigt sind. Und hier kann Ihnen auch keine neue Weltordung helfen. Weil es dann eben wieder ins nationale fällt, das ist dann wohl alles nur keine neue Weltordnung. Weils schlicht und einfach ums Überleben geht.


Neu 2013-01-15:

[18:00] ESM-Chef: Euro-Rettung kostet Deutschland erstmals richtig Geld

730 Millionen Euro zahlt Deutschland und somit der deutsche Steuerzahler in diesem Jahr für die neuen Finanzhilfen für Griechenland, so Klaus Regling. Allerdings sparen die niedrigen Zinsen Bund und Ländern jährlich bis zu 20 Milliarden Euro.

Dafür hat der Gollum ja immer Geld, oder?WE.

[18:30] Leserkommentar-CH: ESM-Chef Klaus Regling kann nicht rechnen:

...730 Millionen Euro würden die neuen Maßnahmen für Griechenland den deutschen Steuerzahler in diesem Jahr kosten, erklärt Regling. Auf der anderen Seite würden die niedrigen Zinssätze für deutsche Anleihen aber den Haushalten von Bund, Ländern und Kommunen bis zu 20 Milliarden Euro jährlich einsparen...

Was haben bitte die 730 Mio. Zahlungen an G mit den 20 Mrd. Zinseinsparungen zu tun??? - NICHTS – DAS IST REINE SCHÖNRECHNEREI UND VOLKSVERDUMMUMG!!! (sorry an den GROSSCHREIBER, aber das musste jetzt sein)

Erwartet jemand etwas anderes als Propaganda? da braucht man nicht zu rechnen.WE.
 

[17:30] Eilmeldung: Lettland sieht Verzögerung bei Einfuhr des Euro, sollte es ein Referendum geben

Die Bürger Europas sind sich nach 12 Jahren einig: Auf den Euro wird gesch....

[18:30] Leserkommentar-DE:
Die Bürger schon, aber die Polithühner wollen doch so gerne gemeinsam auf der Stange gackern und vom Hochfinanzgockel beglückt werden!

Wer sind diese Gockel? vermutlich Gott Blankfein und Jamie Dimon.
 

[08:40] Focus: Vater des Euro fleht: Eurozone muss zurück auf „Los"...

Top-Ökonom Robert Mundell rebelliert gegen Fiskal-Union und Transfer-Milliarden. Er fordert, dass sich jedes Land selbst helfen soll – im Gegensatz zu den ewigen Europa-Träumern wie EU-Kommissionspräsident Barroso....

Das dem dem Entwickler der "optimaler Währungsraum"-Theorie nicht gefällt, wird wohl niemanden verwundern! Den Europathen wird's - wie fast alles - egal sein.TB


Neu 2013-01-14:

[12:00] Es wird so gut wie unlimitiert gedruckt: Frankreich hat die Lizenz zum Gelddrucken – EZB die Kontrolle längst verloren

Aufgeweichte Kriterien, Intransparenzen und Fehler bei der Bankenfinanzierung durch die EZB. All das auf einem Markt für Anleihen mit einem Gesamtvolumen von rund 445 Milliarden Euro.

Jeder, der noch in diesem Euro bleibt ist Schaf oder Affe.


Neu 2013-01-12:

[20:30] Der böse Gollum macht pro-Euro-Propaganda: Das 21. Jahrhundert wartet nicht auf Europa

Solche Artikel sind nicht einmal das Papier wert, auf dem sie geschrieben wurden - reine Propaganda.
 

[20:00] Zur Euro-Rettung: „Unsichtbar wird der Wahnsinn, wenn er genügend große Ausmaße angenommen hat.“

[12:45] Neuer Euro mit Russenschrift: Euro-Scheine haben auch kyrillische Buchstaben

Schon die griechischen Buchstaben am Euro sind überflüssig. Sowohl Bulgarien als auch Griechenland verwenden lateinische Buchstaben auf den Autokwennzeichen - weil es der Verfolgung bei Verkehrsstrafen im Ausland nützt. Warum am Euro diese fremden Schriften? diese sind genau so wenige notwendig, wie der Euro selbst.WE.

[17:15] Leserkommentar-AT: nun wird es amtlich... das EB PO signalisiert nur noch zum PO abwischen gut
 

[9:15] Leserzuschrift-AT: Mit einer Zentralbank kann man ein Volk ausbeuten. Mit einer Gemeinschaftswährung einen ganzen Kontinent

[16:30] Leserkommentar-DE: Ich möchte hinzufügen: "und mit einer Weltleitwährung den gesamten Planeten!"
 

[8:15] Er spricht die Wahrheit aus: EU-Rehn: Sparpolitik ist sehr positiv für die Finanzmärkte

EU-Währungskommissar Olli Rehn widerspricht dem IWF: Der Sparkurs in den Ländern der Euro-Zone habe einen positiven Effekt auf die Finanzmärkte. Für das reale Europa rechnet er dagegen mit einer „schweren Zeit" und mit „sozialen Spannungen".

Genauso ist es: alle Massnahmen der Euro-Rettung dienen nur dazu, die Finanzmärkte, im Euro zu halten. Manchmal sagen diese Typen doch die Wahrheit und fast niemand versteht es.WE.


Neu 2013-01-11:

[16:15] Bunt bedruckt und nicht mehr viel wert: ECB unveils new €5 note

Der neue Fünfer wird ab 2. Mai ausgegeben. Dass die Göttin Europa ausgerechnet auf der kleinsten Euro-Note abgebildet wird ist verwunderlich. Details dazu sind hier zu finden: http://www.neue-euro-banknoten.eu/

[17:30] Leserkommentar-AT:

Also für mich nicht! Steht nicht auf dem US$ "In God We Trust?" ?  >>  Das tun die Europäer halt jetzt auch - graphisch, wegen der heißen Pisa-Ergebnisse! Damit verstehen es die Youngsters auch.

[09:00] Leserzuschrift-DE zum Euro-Ende:

Kann denn nicht ENDLICH mal jemand, der gut mit dem Rechner umgehen kann, ermitteln, WANN die BRD definitiv nicht mehr in der Lage sein wird, ihren Schuldendienst zu leisten? Es IST doch möglich, die sich in bekanntem Ausmaß immer weiter erhöhenden Staatsschulden hochzurechnen und DEN Zeitpunkt zu ermitteln, wo die eingehenden Steuern und ausgegebenen Anleihen (etc.) NICHT mehr dazu ausreichen werden!?
Man sollte dabei ruhig günstigste Konditionen zu Grunde legen - dann wird der Knall ja definitiv früher eintreten, aber keinesfalls mehr später. Das würde eine Beweislast schaffen, die auch unsere Volksverräter nicht mehr ignorieren können!
Es MUSS möglich sein, dieses zu kalkulieren - bestimmt lesen das jetzt viele, die die nötigen Eckdaten und den passenden Rechner dazu schon haben!?
Vielen Dank schon mal an alle, die sich jetzt dazu Gedanken machen!

[10:20] Leserkommentar-DE:

Der Schäuble hat 320 Mrd im Etat, davon gehen rund 40 Mrd für Zinsen drauf, rechnen wir die mal bei bei 2 % über alles im Schnitt. Steigen jetzt die Zinsen auf Bundesanleihen auf 4 % im Schnitt, dann muß Schäuble 80 Mrd zahlen, bei PIIGS-Typischen 6% wären es dann 120 Mrd, im Jahr, bei 320 Mrd Ausgaben insgesamt (von denen ein Teil auch noch geliehen ist!) Eine Rückzahlung der Schulden ist nicht vorgesehen, die werden immer nur durch neue Schulden abgelöst, die sogenannte Wechsel-Reiterei. Besonders schön ist der Ausdruck für die Schulden: Der Staat "verkauft" Anleihen, als ob er etwas Wertvolles produziert hätte.

[10:35] Leserkommentar:

Hab´mal meinen Abacus ´rausgenommen und mittels Gauss-Algorithmus und einer Fibonacci-Iteration den Zusammenbruch ausgerechnet: Es passiert genau zur Sternzeit 729137komma 5.
Na, genau!

[10:40] Leserkommentar:

Aufgrund Ihrer Info zur CAC (Enteignungsklausel) bei neuen Euro Anleihen habe ich allen meinen Freunden, die in Anleihen investieren, dazu geraten solche Anleihen nicht zu kaufen, was diese auch eingesehen haben. Bei den Leuten in Versicherungen, Bausparkassen, Banken, also den Hauptabnehmern von Bundesanleihen, müsste sich eigentlich auch durchsetzen, dass man Anleihen mit CAC besser nicht kauft. Sollte das der Fall sein, dann wäre Deutschland bald pleite, weil es alte Schulden nicht mehr durch neue ersetzen kann. Aber die Staatsgläubigkeit bei diesen Institutionen ist wohl so groß, dass diese trotzem weiterhin Staatsanleihen kaufen - bis die CAC wirksam wird. Dann werden sie sagen "Das war völlig unvorhersehbar, tut uns leid, aber bei Ihrer Kapital LV können wir nur noch 30% des eingezahlten Geldes am Laufzeitende erstatten". Määäh.

Dafür hat der Staat ja praktischerweise die "Befehlsgewalt": Versicherer sind nicht von Natur aus blöd, sondern werden mittels Gesetz (Solvency II, Eigenkapitalunterlegungsregeln) quasi gezwungen, Staatsanleihen zu kaufen.

[11:00] Leserkommentar:

Der Euro ist bereits tot. Jedenfalls bei den Sparern, die ihn nicht mehr zum Sparen nutzen, sondern in reale Werte gehen oder den Euro sonst deswegen ausgeben. Jedoch als gesetzliches Zahlungsmittel wird er solange bestand haben bis er nicht mehr akzeptiert wird als gesetzliches Zahlungsmittel. Das kann Morgen sein. Aber an irgend einem Morgen wird es sein.

[11:30] Leserkommentar:

Diesem Leser, der meine, es sei alles wie in der keynsianischen Irrlehre berechenbar, dem empfehle ich die Lektüre des Buchs: Währungskrieg, Der Kampf um die monetäre Weltherrschaft, von James Rickards. Und hier vor allem das Kapitel 10 – Währungen, Kapital und Komplexität.
Wenn er dann die Komplexitätstheorie verstanden hat, weiß er, dass es durch eine sogenannte Phasenverschiebung (kann eine "Schneeflocke" sein) JEDERZEIT zum Zusammenbruch eines solchen komplexen Systems kommen kann.

[13:00] Leserkommentar:

Das mit dem Berechnen geht nicht, aus dem einfachen Grund warum lineare Berechnungen nicht funktionieren! Die Gegenseite ist enorm gewieft und auch vorbereitet auf alle möglichen Szenarien. Was macht D wenn es nicht weiter aufschulden kann bzw. die Zinsen unbezahlbar werden? Crasht es?
Ich denke nicht, weil dann wird dem Michl ein weiteres Scheinsystem präsentiert, solange die EZBler bzw. Zentralbanken ihr Geld ohne Gegenleistung erzeugen können gibt es nur einen einzigen
Aspekt der zum Zusammenbruch des Systems führt: DAS VERTRAUEN DER LEUTE IN GELD! Ob das Euro, DM, Schilling oder Globo ist, ist vollkommen wurscht.
Und wenn man auf die Obrigkeitsgläubigkeit und Dummheit der Leute setzt fährt man fast immer richtig, genau das macht die Gegenseite!
Also: Es wird schön langsam für alle immer unangenehmer, vielleicht kann man auch ein paar der Schergen der kindlichen Kanzlerin aufknüpfen aber am System selbst, dass es weiter FIAT Money gibt wird sich kaum etwas ändern, das geht erst nach der Reduzierung der Weltbevölkerung auf viell. 500 Millionen und der Zerstörung der Zivilisation, ob ich mir das wünschen soll-ich weiss nicht... 


Neu 2013-01-10:

[17:25] Welt: Juncker warnt Euro-Länder vor "schwierigen Zeiten"

Kurz vor seinem Ausscheiden aus dem Amt spricht Euro-Gruppen-Chef Juncker noch mal Klartext. Die Euro-Krise sei keineswegs schon zu Ende. Die Länder sollten sich keinen Illusionen hingeben.

Ein Pilot bringt durch sienen Fehler ein Flugzeug zum Absturz und kurz bevor er das Flugzeug mit dem Fallschirm (als einziger) verlässt, warnt er seine Passagiere.

[17:15] Weiner: Japan Announces Purchase of European Bonds

[09:45] Über EURO, Crash und eine Staats- Verschuldung, die uns alle trifft: Der Euro zerstört Europa

[08:15] Jugend ohne Arbeit: Warum der Euro Europa zerreißt

Europa kann nicht zerrissen werden. Euroscheine dafür umso leichter.TS


Neu 2013-01-09:

[17:30] Interview mit Prof. Schachtschneider zum Aufbau einer bürokratischen Diktatur und das Scheitern des Euro

[15:15] Handelsblatt: Wenn das Geld nichts mehr wert ist

Überlebt der Euro die Krise? Ein Blick in die Geschichte zeigt: Währungsreformen sind keine Ausnahme sondern die Regel. Manche Deutsche haben bereits sechs neue Währungen erlebt. Wann Bürger ihr Vermögen verlieren.

Was heisst hier wenn? Der Kaufkraftverlust ist ja schon hier!!!!


Neu 2013-01-08:

[19:00] Die Franzosen kontrollieren die Euro-Geldpolitik: Die Graue Eminenz hinter der EZB

[14:45] Prof. Hankel: "Ohne Euro stünde Deutschland besser da als die Schweiz"

[14:15] Hedgefonds-Manager Kyle Bass: "Das endet im Krieg"

"Ich weiß nicht, wer gegen wen kämpfen wird, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass in den nächsten Jahren Kriege ausbrechen werden, und nicht nur kleine." Seine Kassandra-Rufe stützt Bass auf ein nüchternes historisches Kalkül: Die an den Kreditmärkten umlaufenden Schulden hätten ein Ausmaß von 340 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung erreicht, argumentiert er. Unter einer solchen Bürde habe die Menschheit noch niemals Frieden wahren können.

Und damit ist dann auch der Euro Geschichte.

[08:35] Focus: So flunkert sich Schäuble durch die Eurokrise

Ob Griechen-Milliarden, Euro-Rettungschirm oder Steuer-Erhöhungen: Der Finanzminister sagt uns stets nur so viel, wie wir wissen dürfen – bis er irgendwann die grausame Realität zugeben muss....

FLUNKERN?  Die Verharmlosung des Jahres. Das sind ausgewachsene Lügengschichten und Betrug am Volk!

[10:30] Leserkommentar: ...das sollte man JUNCKERN nennen im Hinblick auf den Gegenstand der Wahrheitsverbiegungen.


Neu 2013-01-07:

[19:00] Da lachen die im EZB-Turm nur: Europäisches Gericht stellt EZB Massenklage zu - Frist: Zwei Monate

[10:45] Nur die Sparerschafe glauben noch an den Euro: "Der Patient Eurozone ist klinisch tot"


Neu 2013-01-05:

[8:45] Ich, König Jose Manuel I. dekretiere: Barroso teilt mit: Die Euro-Krise ist offiziell beendet

Der Chef der EU-Kommission Barroso sagt, die Risiken für die Eurozone seien verschwunden - die Krise wird nun in Brüssel offiziell für beendet erklärt. Die Märkte hätten verstanden, dass die europäischen Führer den Euro um jeden Preis bewahren werden.

Natürlich weiss er, dass der Euro untergehen wird. Er liefert in  seinem Dekret sogar die Begründung für dieses mit: die Bondaffen und Sparerschafe davon zu überzeugen.WE.

[13:10] Leserkommentar-DE zur Krisenbeendigung von Barroso

das ist alles nur Gerede, man könnte auch sagen als Propaganda, vergleichbar mit der Endsieg-Propaganda der Nationalsozialisten zu sehen. Die haben auch gesagt, die Alliierten waren schon auf dem Vormarsch, die Russen schon fast in Berlin dass "der Endsieg bevorstehe". Genauso kann man Barroso´s Äusserungen auch sehen. Die Propaganda der EU steht der von den Nationalsozialisten in nichts nach und wer mal die Zeit verfolgt hat wird merken dass es da "beeindruckende" Parallelen gibt..... Da passt auch die Tatsache hinein dass bald neue 5-Euro-Scheine gezeigt werden soll. Das ist nur eine Ablenkung. Insider sagen ja dass die neuen Währungen schon gedruckt sind. Das melden die Propaganda-Medien zwar natürlich nicht aber es dringt immer mehr zu den Menschen durch.

Zum Einen ist es sicherlich Propaganda zum Anderen halte ich die Europathen in Brüssel für größenwahnsinnig genug zu glauben, dass eine Krise vorbei ist, nur weil sie es sagen bzw. so wollen. TB

[12:30] Dr.Cartoon: Satire:

Also wenn Barroso das jetzt sagt, dann wird das schon stimmen. Also Krise beendet, jetzt könnnen all die Goldzitterer aufatmen. Sie haben es jetzt offiziell: Das Edelmetall zum Altmetallhändler.

Alle Hartgeld-Leser können jetzt in Ruhe das Doof-TV-Programm im Fernsehen anschauen. WE nimmt seine Seite aus dem Netz ...

Nein, Barrosos Arzt ist im Urlaub, ihm sind seine Pillen ausgegangen.

PS. Wenn  die EZB am nächsten Donnerstag die neuen 5 Euro-Scheine vorstellen will, dann muss man im Vorfeld für gute Stimmung sorgen. Alles nur Timming.

Die neuen 5-Euro-Scheine sind auch nur ein Mittel zur psychologischen Manipulation: den Euro gäbe es ewig.WE.

[20:00] Leserkommentar-DE: Barroso teilt mit: Die Euro-Krise ist offiziell beendet:

das ist alles nur Gerede, man könnte auch sagen als Propaganda, vergleichbar mit der Endsieg-Propaganda der Nationalsozialisten zu sehen. Die haben auch gesagt, die Alliierten waren schon auf dem Vormarsch, die Russen schon fast in Berlin dass "der Endsieg bevorstehe". Genauso kann man Barroso´s Äusserungen auch sehen. Die Propaganda der EU steht der von den Nationalsozialisten in nichts nach und wer mal die Zeit verfolgt hat wird merken dass es da "beeindruckende" Parallelen gibt.....

Da passt auch die Tatsache hinein dass bald neue 5-Euro-Scheine gezeigt werden soll. Das ist nur eine Ablenkung. Insider sagen ja dass die neuen Währungen schon gedruckt sind. Das melden die Propaganda-Medien zwar natürlich nicht aber es dringt immer mehr zu den Menschen durch.

Nicht vergessen: Propaganda ist ein wesentliches Element jeder Diktatur.WE.

[20:15] Pandora:
Die Nazis haben wenigstens noch die Wahrheit gesagt, wenn sie ihre Propaganda Propaganda nannten. Die Verkommenheit hat mit der EU besorgniserregende Ausmaße angenommen.


Neu 2013-01-05:

[19:00] Arme Grafiker: Die Eurotitel des "Spiegel" seit 2010

Innerhalb der vergangenen gut zwei Jahre wurde der Euro von den Titelblatt-Grafikern des Wochenmagazins DER SPIEGEL in verschiedenen Situationen dargestellt. Dem Grafiker fiel beim vorerst letzten Titelblatt offenbar nichts mehr ein...


Neu 2013-01-04:

[14:00] Kein Ende der Krise in Sicht: Der nächste Bailout kommt bestimmt

Weitere absehbare Bankpleiten in Spanien und Griechenland werden 2013 verhindern, dass die Länder ihre Defitziele erreichen.

[13:45] Medien-Echo zur Euro-Krise: 2013! Voran in die Flaute!

Die PIIGS-Medien haben den Glauben an den Euro verloren.

[08:25] Leserkommentar-De zur gestrigen Zuschrift "forget it"!

Ich lese leider erst seit 2010 HGdotCOM... Leider! Und ich freue mich über jeden Tag, an dem die kleine DRECKIGE Schwester vom Dollar ihren Arsch noch auf den Beinen halten kann. Zwar ist diese Situation, nach meinem Wissensstand surreal, aber jeder neuer Tag gibt mir die Möglichkeit buntes Papier in Werte zu tauschen (Dinge die ich gerade brauche oder Silber/Gold). Der Euro ist für mich tot - leider hat noch niemand einen Totenschein ausgestellt. Kommt aber noch...

HGdotCOM ist keine Geldvermehrungsmaschine, 'unserer' Walter hat nie gesagt, dass die Leser durch Lesen und Umtauschen von Papier in EM reich werden. HGdotCOM ist eine Seite die wichtige Informationen zu einem Thema zusammen fast. Für mich ist HGdotCOM eine Anlaufstelle die ich gerne besuche, eine Seite die sich auf ein Thema beschränkt:
Wertsicherung - mehr nicht... 'uns Walter' wird mit mir sicherlich nicht über meine Brotbackversuche palavern wollen... und Sie auch nicht... Gibt es Gedanken nach und hinter 'Walter'? - das wollen wir doch alle hoffen - aber nicht auf dieser Seite ... Aber lesen Sie mal zwischen dein Zeilen...

Da 'uns Walter' leider kein allwissender Guru sein möchte, muss ich mir meine eigenen Gedanken machen... mein Brot selbst backen... und über alle Themen - die mir durch den Kopf springen - selbständig nachdenken...

Großartige job description von/für Hartgeld.com, die Redaktion dankt!

[08:25] Leserkommentar-De zur gestrigen Zuschrift "forget it"!

Der Leser hat in dem Zusammenhang recht das die Systemlinge den Crash seeeeeehhrrr lange hinaus zörgen(Fallhöhe steigt), mehr aber auch nicht!Ein Tip ;Der Herr Kondratieff und seine Erkenntniss über die Wellen(Auf- und Abschwünge) der Wirtschaft und der Zusammenhang das seit ca.500 Jahren in jeder zweiten Dekade jedes Jahrhunderts es kracht!Vielleicht schafft es die Elite bis 2022/25(was ich hoffe, mehr EM),aber es kracht!Wir haben keinen Quantensprung in der Entwicklung/Forschung/Technik zu erwarten(außer Klimaschutz und Solarenergie,lach)!Es wird eine sehr lange und harte Zäsur werden und ich bezweifle das selbst der Harte Kern genug an EM hat.Also dankbar sein für die Zeit zum horten!

[08:30] Leserkommentar zur gestrigen Zuschrift "forget it"

Der Euro wird so schnell nicht untergehen (leider!!!)

Das eklige Merkel hat auf die Frage vonNigel Farage unter anderem gesagt:
Es ist uns vollkommen egal, ob die Jugendarbeitslosigkeit 60 % erreicht. Es ist uns vollkommen egal, ob 25 % der privaten Unternehmen in den nächsten fünf Jahren zusammenbrechen. Frei heraus gesagt, ist es uns auch völlig egal, ob ganz Griechenland zusammenbricht, solange wir das europäische Projekt halten können.

http://www.spreepirat.de/?p=4240 Da muss man fragen, wer stoppt diese Volkszertreterin?

Schönen Abend noch....

[11:10] Leserkommentar-De zu "forget it"

Worte an die ewigen Zitterer und Kritisierer von WE :
(Versilbert doch endlich eure goldene Sicherheit anstatt hier dauernd rumzuraunzen und eröffnet mit der vergangenen Sicherheit ein staatlich verzocktes Schnorrbuch bei irgend einer der unbaren Banksterfilialen und schenkt den Rest eurer wertlosen Scheine chancenlosen Anwälten, nachdem fast alles weg ist ... viel Spass) An die Verspötter: (Jou, ihr wart halt eben spät dran und seit nun eifersüchtig, daß WE schon früher erkannt hat was kommt als Ihr Spötter und die "Frühmitdenker" nun natürlich weit mehr Gewinn haben werden als ihr ("Spätberufenen Gewinnsüchtlerspötter") An Hartgeld (Water Eichelburg) und mittlerweile ja auch Co meine Bewunderung, so viel Dummheit täglich ertragen zu wollen oder auch müssen, wenn man ein Forum leided.
Walter Eichelburg wird ohnehin recht bald Recht bekommen, denn er liest Geschichtsbücher nicht nur, er versteht sie auch und gibt dieses Wissen KOSTENLOS weiter. Er kann zwar damit den Goldpreis nicht manipulieren, aber Schafe zum Denken bewegen.
Mein eigener Vater, Akademiker (Arzt) Jahrgang 1922 versteht das zum Beispiel alles überhaupt nicht , obwohl er im zweiten Weltkrieg von Serbien bis Sibirien im Einsatz war. (Crash-Fenstergeneration eben)
Seine Mutter (sie wurde 103,5 Jahre alt) konnte mir viel mehr Wissen vermitteln als der Akademiker.
Ich habe Ihre Memoiren nicht nur gelesen, sondern auch verstanden und verfilmt. Der Film ist Privatsache, also bitte nicht fragen ob man den haben kann. Nur ein kleines Beispiel: Diese Generation konnte noch ohne OMO und Persilschein Wäsche waschen, weil sie wusste, wie man aus Holzasche Lauge macht und Vieles, Vieles, Vieles mehr. Die Spyphone Generation hat maximal das Problem, das Spyphone nicht versehentlich mit den Stoned Jeans mitzuwaschen und zu silanisieren. Würde mein Neffe (26) sein Handy verlieren, dann kann er sich zwar aus Iklaut einen neuen Account runterholen aber er ist im Grunde sehr arm dran.
Die Leidensfähigkeit der Schafe scheint schier unbegrenzt und ist absolut unberechenbar, doch wenn nur ein Leithammel durchdreht, weil er Panik bekommt ... eine unberechenbare Grösse. Das kann nicht einmal Walter Eichelburg genau datieren es wird aber passieren MÜSSEN, eben weil es IMMER passiert ist, wenn der DRUCK (Heliben?) zu gross wurde.
Danke. lieber Herr Walter Eichelburg. Es können allerdings nur Wenige gerettet werden.
Dummheit musste Einstein als UNENDLICHER als das Universum beschreiben, die Dehnbarkeit dieses Universums ist bei allen "Goldzittererkommentaren" deutlich zu lesen und eigentlich sollten man sich Kommentare ja ersparen.

[18:15] Zum Glück spielt die iPhone-Generation keine Rolle, da sie ohnehin kein Geld zum Investieren hat. Ja, wir müssen hier in der Redaktion viel aushalten, daher bringen wir auch nicht alles.WE.

[11:45] Leserkommentar zur gestern:

Der werte Leser schrieb:
>leider hat noch niemand einen Totenschein ausgestellt Gerade zum passenden Anlass, am 9.5.2010 wurde aber die Todesanzeige veröffentlicht.
http://www.goldseitenblog.com/daniel_haase/media/WiWo-Euro-Todesanzeige.JPG

[12:45] Leserkommentar-DE:

Herr Eichelburg, wo lesen Sie in meinem Text, dass ich an den Euro glaube?
Das habe ich nicht, so lange es Ihn gibt. Allerdings glaube ich nicht mehr mittelfristig an
einen Systemwechsel per Crash. Und langfristig sind wir alle tot! Das ist meine Aussage.

Wahrscheinlich ist für mich eine Aufspaltung des Euroraumes in Bälde. (Nordeuro),
um das System und die Europaranoia EUSSR vor dem endgültigen Untergang zu bewahren.
I ch stimme einem Leser hier zu: Die lassen eher ganz Europa den Bach runtergehen, als von Ihrem
Wahn zur Besinnung zu kommen. Meine Versicherung: EM !

Und Tip an einen Leser: lesen-denken-schreiben. In dieser Reihenfolge bitte. (Als "Goldzitterer" bin ich seit 2006 zu 100% in EM...)

Auch 2013 viel Kraft für das HG.-Team !


Neu 2013-01-03:

[19:00] Leserzuschrift-DE: Goodby Euro ? - forget it!

als langjähriger Leser von hg.com habe ich nun endgültig die Hoffnung aufgegeben,
dass sich das Lügen/Korruptions/Medienmanipulationssystem per Crash erledigt.

Wir werden Ende 2013, wie Ende 2012,2011 usw. zu resümieren haben, dass sich im
Grunde nichts getan hat, was das Fiatmoney abschaffen könnte. Es wird weiter gedruckt,
Deutschland darf nicht raus, Merkel laviert weiter und Weidemann verkommt zum klagenden
Hinterbänkler.Die Eurokrake hat sich eingerichtet... Der Wohnungsschlüssel liegt in Washington ...

Man hat sich, wie immer, für die Entschuldung via Inflation mit Salamitaktik entschieden. Und
nichts wird das ändern. Siehe Amerika: Wer hat geglaubt es gibt ein Problem ? Fiskalklippe ?
Lächerlich - da wird für den Michel bißchen Schmierentheateer aufgeführt und dann mit Luftbuchungen
und Taschenspielertricks, die Sache bereinigt. Naund Staatsverschuldung rauf - so what ? Niemals stürzt Amerika deshalb. Siehe Schäuble: dem ist kein Mannöver zu plump.

Nein, die Hoffnung Eurocrash - EM geht durch die Decke, Träume von gestern.
Mein pers. Schutz gegen Enteignung - mehr nicht.

Was haben wir denn da? jemanden, der wieder an die Fehlkonstruktion Euro glaubt. Alle Währungsunionen sind in der Geschichte zerbrochen, auch beim Euro wird es passieren. Der Euro war schon oft kurz vor dem Crash, einmal wird dieser durchschlagen. Merke: die nächste Euro-Krise kommt sicher.WE.

[20.15] Leserkommentar-DE: Der Leser ist eine typische lageorientierte Person.

Natürlich war die teilweise vorhandene Crash-Hysterie der vergangenen Jahre fehl am Platze, weil irreführend.
Viele sehnten sich den Crash herbei, manche fanden Ihre (recht komfortable) Situation intellektuell unerträglich - doch sie vergaßen dabei, daß die Situation so absolut einmalig ist. "Das System" zieht natürlich alle Register - war ja klar.
Denn WENN das Finanzsystem zusammenbricht, ändern sich die Machtverhältnisse auf der Welt, und das finden die "Machthaber" (sprichwörtlich) gar nicht witzig.
Wir haben die einmalige Situation des entweder-oder.
Langfristig ist es ein "oder". Das Fiatmoneysystem KANN nur sterben. Das ist simple Finanzmathematik.
Mittelfristig sehen wir vielleicht den Versuch, einen "großen" Krieg zur Ablenkung zu initiieren - doch wer hat heute den Mut zum ultimativen "wag the dog" ?  Bei dem Potential zum Mißerfolg? Unwahrscheinlich.
Kurzfristig ist EUROPA für 2013 der Knackpunkt der Historie.

Man lese mal : http://www.stratfor.com/weekly/europe-2013-year-decision

Entweder: Wir bekommen eine EU-Diktatur. Dann stirbt die EU-Wirtschaft in den nächsten Jahren, weil Sozialismus noch nie und nirgendwo funktioniert hat.
Oder: Das ganze Ding läuft aus dem Ruder, weil die politischen Akteure doch tatsächlich nicht so wirklich die Leuchten sind.. dann allerdings wird es noch in 2013 zu einer Zäsur fast undenkbarem Ausmasses geben. Aber der Euro ist dann Geschichte. Später mal werden Kinder fragen: wieso habt Ihr solchen Qutsch gemacht? ... jaja, wie sich die Fragen doch ähneln..
Anyway - dem Leser sei gesagt: Der Euro wird sterben - nur der Zeitpunkt ist unklar. Und EM die einzige (!) Lebensversicherung dagegen.

Abwarten: die nächste Euro-Krise kommt sicher bald, daher drückt das Kartell so auf den Goldpreis.

[20:15] Leserkommentar-DE: Natürlich ist es unfassbar, dass der Euro immer noch existiert.

Warum tut er das? Geschichtlich einmalig wird das Volk durch Medien
massiv belogen und glaubt diese Lügen immer noch in der Masse.
(Das muss ich selber immer wieder durch Kundentelefonate und- gespräche
feststellen. Ich arbeite übrigens in einem Steuerbüro )
 
Auch ich habe niemals erwartet, dass der Euro solange existieren kann.
 
Aber wenn man bedenkt, wie massiv deutsches und EU Recht durch die
EZB und anderer Verbrecher verletzt wird.
 
Ich erinnere an die Insolvenzverschleppung von Griechenland. Ein Unternehmer
wäre längst im Gefängnis. Die "Retter" kriegen sogar Lobeshymnen.
 
Die Arbeitslosigkeit ist unter 3 Mio- wie macht Deutschland das nur? Man glaubt
es kaum, wieviele diese Lügenscheisse glauben.  Ich mache auch Löhne in meinem
Büro und da sind auch Löhne für Geschäftsführer von GmbH´s dabei.
Eine fällt dabei besonders auf, weil deren im Internet zu sehender Lebenslauf
u.a. bei Merryll Lynch zeigt, dass sie etwas wacher sein sollte. NEIN! Über die
Hälfte der Bürger (auch die Geschäftsführer mit HOHEM Gehalt) donnern
soviel in Direktversicherungen und betr. Altersvorsorge, dass es weh tut.
 
Der Film Zeitgeist zeigt etwa in der zweiten Hälfte eine schöne Aussage.
"Ihr denkt wie die Röhre, ihr handelt wie die Röhre, ihr kleidet euch wie die
Röhre." Medien als ultimative Wahrheit. Wahrheit, die fast nicht angezweifelt wird.
 
Der Euro MUSS krachen- simple Mathematische Folge, die ich einem Grundschüler
in einer Minute erkläre. Und die Tricks, um dieses Krachen rauszuzögern, steigern sich
von Monat zu Monat.
 
Zu Amerika: Der Leser hat evtl den Petrodollar vergessen. Der Petrodollar hat ja
das "Goldfenster" ersetzt, das mittels Bretton Woods dem Dollar seine ausbeuterischen
Möglichkeiten gegeben hat.
 
Jedes kleine bis mittlere ölfördernde Land ohne viel Militär, das seit 1971 wagt, Öl nicht in Dollar
abzurechnen, muss mit Bomben der USA rechnen. Inzwischen führt die USA weltweit
soviele Kriege, wie es wohl noch nie ein einziges Land in der Menschheitsgeschichte das getan hat.
 
Wenn der Petrodollar fällt, ist die USA sofort bankrott.
 
Die "Reise nach Jerusalem" läuft noch immer. Mögen es noch ein oder gar 5 oder (was
ich nicht glaube) 10 Jahre dauern. Der Sturz wird nur dramatischer.
 
Achja: Da der Euro ja weiterhin vom Dollar abhängig ist, wird er natürlich auch mit
untergehen. Viel Freude an alle reinen Euro sparer, wenn das passierne sollte.
 
Good Bye Euro? Ja, das ist unaufhaltsam, wenn sich an der jetzigen Lage nichts
ändert und davon ist nach den Erfahrungen der Vergangenheit, auszugehen

5 oder 10 Jahre hält der Euro nicht mehr, denn sonst wären nicht schon die Nachfolgewährungen gedruckt.WE.

[20:30] Leserkommentar-DE: Es mag länger dauern als wir das alle denken aber auch der Euro wird zerbrechen. Das gilt als sicher.

der Leser hat wahrscheinlich keine Geschichtsbücher gelesen. Da hätte er gesehen dass wirklich ALLE Währungsunionen bisher zerbrochen sind UND fast immer waren es die Nettozahler die ausgestiegen sind! Und das ist im Falle Euro unter Anderem Deutschland.

Außerdem kann das schon logisch betrachtet gar nicht auf Dauer gut gehen. Europa ist nicht homogen. Diese Währungsunion ist handwerklich sauschlecht gemacht. Man kann nicht diesen Weg gehen. Eine Währungsunion ohne vorherige Politikunion (europäischer Bundesstaat) kann nicht auf Dauer halten. Und der Bundesstaat geht bei den Völkern nicht durch.

Übrigens auch beim deutschen Bundesverfassungsgericht nicht. Haben die deutlich durchblicken lassen!

Sobald die Zahlerstaaten selbst in eine Depression gehen, dreht sich dort der politische Wind und sie steigen aus.WE.

[10:15] Lost in Europe: Die magere Bilanz der Euroretter

Rettung wird in der Eurozone mit Gelddrucken und Schulden machen übersetzt. Bedrohlich: Nur Irland und Grossbritannien gaben noch mehr Geld als Deutschland für den Bankensektor aus. Damit ist Deutschland der Elefant im Euro-Laden.


Neu 2013-01-02:

[10:15] Format: Das bewegt die Märkte: Rezession in der Eurozone verschärft sich

Darauf deutet der erneute Rückgang des Einkaufsmanagerindex für die Industrie hin, einem der wichtigsten Konjunkturbarometer für die Währungsunion.

[6:45] Der Euro selbst ist die Ursache für die Euro-Krise: Wie es 2013 mit dem Euro weitergehen muss


Neu 2013-01-01:

[17:15] Veranstaltungs-Hinweis Schweiz: "Der Euro am Abgrund?" - Prof. Dr. Wilhelm Hankel bei Info8.ch in Luzern

© 2006 - 2019 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at