Zentralbanken / Währungen allgemein - 2013

Diese Seite bringt Informationen über die Zentralbanken und zum Thema Währungen.

Neu 2013-12-31:

[13:50] TR:  Rettung in letzter Minute? Massive Dollarverkäufe Notenbank greift Lira unter die Arme

Der Streit innerhalb der regierenden AKP sowie die Korruptionsaffäre setzen die türkische Landeswährung massiv unter Druck. Nun interveniert die Zentralbank und kauft massiv Dollar. Die Aktion soll wiederholt werden. Und es könnten weitere folgen.

[15:30] Das geht jetzt bis die türkischen Währungsreserven weg sind, dann kommt die grosse Abwertung.WE.
 

[09:30] Gärtner: Dank der Fed könnten wir 2014 auch überspringen

"Die Wahrheit ist: Eine Lernkurve gibt es in diesem abgekarteten Großbetrug nicht." - Gut gebrüllt, Herr Gärtner! TB


Neu 2013-12-29:

[17:05] DWN: Schäuble-Beamte: Banken-Union nicht mit dem Grundgesetz vereinbar

Die Banken-Union der EU wird von Beamten aus dem Bundesfinanzministerium als nicht mit dem Grundgesetz vereinbar angesehen. Offenbar will sich Deutschland aus dem ohnehin nicht besonders wirksamen Kompromiss mit der EU verabschieden, um nicht in den Strudel von europäischen Banken-Crashs gezogen zu werden.


Neu 2013-12-27:

[18:25] Focus: 2014 wird ein heikles Jahr für die EZB

Der EZB steht ein heikles Jahr 2014 ins Haus - mit einem neuen Euro-Land, einer neuen EZB-Direktorin, der Übernahme der Aufsicht über „neue" Banken in einem neuen Hauptquartier und der Gefahr einer neuen Krise.


[15:00] Focus: „Sie beten Propagandabotschaften nach!"

Und wieder eine System-"Ökonom", der von Polleit geradezu belehrt wird! Und für den Satz:
"Zentralbanken wurden nicht geschaffen, um das Volkswohl zu verbessern. Sie wurden geschaffen, um die Staatskassen zu füllen und insbesondere den Banken zu helfen."
könnte ich Polleit umarmen! TB


Neu 2013-12-26:

[9:45] Leserkommentar zum Kommentar von T. Bachheimer auf Zentralbanken vom 25.12.2013:

in Ihrem Kommentar auf der Seite Zentralbanken meinten Sie aber nicht, daß Sie die amerikanische FED einreißen und neu aufbauen möchten? Wozu benötigen "wir" überhaupt eine Zentralbank?

Die Geschichte hat gezeigt, daß eine Zentralbank nur den Geschäftsbanken als "Lender of last resort" dient. Sollen sie doch "bank"rott gehen! -> survival of the honest!

Es muß nicht einmal das Tauschmittel festgelegt werden. Das können beide Vertragspartner jeweils fallweise aushandeln.

Nein, real braucht man keine ZB, die USA sind lange ohne eine solche ausgekommen. Aber was Geld ist, muss eine zentrale Stelle festlegen, sonst gibt es Chaos.WE.

Danke Cheffe! TB


Neu 2013-12-25:

Zum 100er der FED:

[17:40] Kopp: 100 Jahre sind genug: Es ist an der Zeit, die Federal Reserve in eine öffentliche Einrichtung zu verwandeln

Ich wär eher für komplett Einreissen und neu aufbauen. Zu viele der alten Systemhasen würden bei einer Umwandlung im inneren der FED sitzen! TB
 

[10:40] etfdaily: Ron Paul On 100 Years Of The Federal Reserve: Nothing Lasts Forever


Neu 2013-12-23:

Zum heutigen 100er der FED:

[14:05] RT: FED up? Hundred years of manipulating the US dollar

Monday 23 December marks the 100th Anniversary of the creation of the Federal Reserve System - the Central Bank of the United States of America. The mainstream media are keeping remarkably quiet about this key milestone. No doubt, they know only too well that growing millions of workers inside and outside the US are realizing that a century of central banking monopoly in the hands of a private clique of usurer banksters is enough. More than enough!

Der Schrauber zum Geburtstag: Da sagen wir doch ein herzhaftes Prosit auf die letzten 100 Tage!!! Hoffentlich. RID (Rest in Debt)!TB.

[15:45] Möge das Ende der Fed nah sein.WE.


Andere (tagesaktuelle) Themen:

[20:00] CNBC: The other 'taper' that could hit Treasurys

[19:55] bloomberg: PBOC Says No Longer in China's Interest to Increase Reserves

Die habens verstanden - aber das wissen wir ja seit deren Goldkäufen und Ansagen im April 2009! TB

[15:45] Focus: „Extrem gefährlich": Finanz-Orakel warnt vor gewaltiger Kredit-Blase


Neu 2013-12-21:

[14:50] Goldreporter: Schiff - "Die Fed hat ihre Geldpolitik gelockert, nicht gestrafft"

Der amerikanische Marktanalyst und Fondsmanager Peter Schiff sieht in den jüngsten Aussagen der Fed allerdings nicht das, als was es deklariert wird. Zunächst einmal habe Bernanke zunächst nur eine Absichtserklärung verfasst. Analysten hätten zudem bereits im September mit "Tapering" im Umfang von 20 Milliarden US-Dollar gerechnet. Doch am wichtigsten erscheint Schiff eine geradezu beiläufige Aussage von Ben Bernanke. Die Fed habe ihre Sprache geändert, hinsichtlich ihrer Zusage über ihre anhaltende Nullzinspolitik.

FED, wo die Realität die Antipode zur Ankündigung ist! TB

[13:25] youtube: Fed TAPER Is PROPAGANDA, SECRET Bank BAILOUTS


Neu 2013-12-20:

[08:00] Rekordverdächtig: Fed's Balance Sheet Rises To Record $4.01 Trillion


Neu 2013-12-19:

[20:15] Bundesbank: Keine Deflation in Sicht

„Weihnachtsrabatt", „Super-Advents-Schnäppchen". Von allen Seiten locken derzeit günstige Preise. Was für den Verbraucher auf den ersten Blick positiv klingt, kann sich für eine Volkswirtschaft aber zu einem ernsten Problem entwickeln. Gehen Preisnachlässe über ein saisonales Phänomen wie den Winterschlussverkauf hinaus und fallen die Preise stark und anhaltend und das auf breiter Front – etwa für Mieten, Lebensmittel oder langlebige Konsumgüter – sprechen Experten von Deflation. In einer Deflation ist wirkliches Wirtschaftswachstum nur schwer möglich, und geldpolitische Maßnahmen können ab einem gewissen Punkt die fallenden Preise nur schwer aufhalten.


[19:45] VIDEO: False Flag Event Is A Go, Tapering To Begin In 2014

Hochinteressante Beschreibung der Wirtschaftssituation weltweit (zumindest die ersten 10 min, mehr hab ich ncoh nicht durch)! must see

[14:15] BE: Ben greift ein letztes Mal in die Tasten - Märkte tanzen - Gold rutscht ab

Zum 100jährigen Geburtstag der Fed lässt deren scheidender Chef Ben Bernanke noch einmal die Muskeln spielen. Die Geldpolitik bleibt locker, das Anleihenkaufprogramm wird leicht zurückgefahren. Die Börsen tanzen noch einmal den Bernanke-Waltz. Auch in Wien geht's bergauf, dem Goldpreis werden die Flügel gestutzt.

Wir weinen ihm keine Träne nach - obwohl, wenn man bedenkt, wer da nachkommt? TB

[18:00] Leserkommentar-AT zu Bens Eingreifen und dem Gold:

Dem Gold die Flügel gestutzt? Nicht zu früh freuen. Am Ende werden wem anderen die Flügel gestutzt. (Und nicht nur die Flügel.)

Gold hat nämlich eine weitere Bedeutung, die wir beleuchten sollten: Gold ist ein Sekret, das manche Tiere (Zittertiere) absondern, wenn sie Angst haben. Sie sind damit zum Beutetier verdammt. Dass Adler dann tiefer fliegen, liegt in der Natur eines jeden Jäger-Beute-Schemas. Mit anderen Worten: Der Sturzflug des Adlers bedeutet nicht, dass ihm die Flügel gestutzt wurden. Im Gegenteil: Er ist knapp vorm Ziel.

[18:15] Leider sind viele Zittertiere kurz vor ihrem Tod leider noch ziemlich hämisch.WE.
 

[9:30] Die Briten bekommen Plastik-Pfunde: Plastik-Queen im Portemonnaie

[9:15] Martin Schweiger: Stille Nacht – Anlageüberblick 19. Dezember 2013

[8:45] DWN: IWF will über neue Welt-Regierung Zugriff auf Spar-Guthaben

Der Internationale Währungsfonds will die Souveränität der Nationalstaaten weltweit durch ein neutrales Gremium von Fachleuten ersetzen. Die Weltregierung soll in der Lage sein, Nationalstaaten vorzuschreiben, welche Finanzpolitik sie zu machen haben. Über eine solche „Regierung" würden die Finanz-Eliten direkten Zugriff auf die Spar-Guthaben und Vermögen der Bürger erhalten.

Das sind Allmachts-Phantasien einiger angestellter Bürokraten in Washington DC.


Neu 2013-12-18:

[17:30] Was in ZBs herumkrebst: Cœuré ist ein ökonomischer Tiefseetaucher

Die Kompetenz von Geldpolitikern in Wirtschaftsfragen ist meist nur vorgetäuscht. EZB-Direktoriumsmitglied Benoît Cœuré ist eines von vielen Beispielen.

Ganz klar, die Besetzungen der Spitzenpositionen sind politisch, wo nationale Herkunft & co entscheiden.WE.
 

[11:55] Armstrong: QE: Fed-Treffen könnte an den Finanzmärkten für Bewegung sorgen; Straffungsmaßnahmen denkbar

[11:20] Goldreporter: Warum „Tapering" das Ende fallender Goldpreise einläutet

[10:50] Greyerz: Fed wird Gelddruckmaßnahmen weiter fortsetzen; rechnen Sie mit Chaos an den Finanzmärkten

„Es wird keine geldpolitischen Straffungsmaßnahmen geben. Das ist unmöglich. Sie können keine Straffungsmaßnahmen durchführen, weil sich die USA immer noch in einem sehr hoffnungslosen Zustand befinden. Heute gab es beispielsweise Neuigkeiten von Zions Bankcorp, eine Bank, die in Utah sitzt. Es wurde gemeldet, dass die Bank massive Probleme mit ihrer Bilanz bekommen würde, wenn sie sich an die neue Volcker-Regelung halten und ihre Schulden zum aktuellen Marktwert und nicht zum Fälligkeitswert bewerten müsste.


[08:50] DWN: Damm ist gebrochen: EZB kann Geld nicht mehr aus dem Markt zurückholen

Die EZB ist auf Anleihen im Umfang von 32 Milliarden Euro sitzengeblieben. Mario Draghi hatte bereits vor Monaten angekündigt, auf diesem Weg die Liquidität-Überschwemmung wieder aufzutrocknen. Doch der „Misserfolg" ist möglicherweise Taktik: Nun kann die EZB zur Staatsfinanzierung mit der Notenpresse übergehen.

Sollte es wirklich Taktik sein - wie bringt die EZB die Marktteilnehmer dazu, nicht zu bieten?


Neu 2013-12-17:

[14:40] Miningscout: Mines & Money: Schlechte Noten für die Fed

[08:45] Löst die US-Notenbank einen Weihnachts-Crash aus?

Die Gefahr wächst, dass die US-Notenbank überraschend schon ab Mittwoch ihre umstrittenen Anleihenkäufe zurückfährt. Das würde heftige Turbulenzen an den Finanzmärkten nach sich ziehen

Am Montag, 23.Dezember feiert die FED ihren 100ten Geburtstag! Ich werde mehrere Flaschen Wein verlieren, da ich vor Jahren gewettet habe, dass sie ihren 100er nicht erleben wird! Was wird das Christkind bringen, bzw. welches Geburtstaggeschenk macht sich die FED selbst? TB

[10:15] Leserkommentar-DE zur FED:

Die Fed wird sich als weltweit einzigartiges "Erfolgserlebnis".großartig feiern, da der Dollar trotz "unvorhergesehende Turbulenzen" auf dem Weltmarkt noch immer "hart" ist.

[10:30] Leserkommentar-DE zur FED:

Warum sollte die FED die Anleihkäufe zurückfahren? Ich schieß mir doch nicht selber ins Knie. Solange die Beitragstäter mitspielen und die neuen Eliten nicht die Macht übernhemen, kann das nicht passieren. In der FED sitzen doch noch die alten Eliten.

[10:40] Leserwarnung-DE zur FED:

Man sollte schonmal Ausschau halten, unter welcher Ablenkung sie die erneute Legitimierung der FED vertuschen. Immerhin ist der aktuelle Federal Reserve Act am 23.12.2013 auch ZU ENDE.

[12:45] Leserberichtigungsversuch zum FED-Ablaufdatum:

die Aussage, der Federal Reserve Act sei zeitlich limitiert, ist wohl nicht korrekt:
http://fauxcapitalist.com/2012/04/21/the-federal-reserves-non-existent-99-year-charter-set-to-expire-in-2012/
http://www.godlikeproductions.com/forum1/message1843949/pg1 

Ich glaube, es ist sowieso egal, ob die FED jetzt das Ablaufdatum hat ode nicht, sie wird ihr verfassungswidriges Treiben in jedem Fall verlängern! TB

[13:45] Die Fed und andere ZBs werden ihr Monetisieren erst einstellen, wenn sie den Goldpreis nicht mehr unten halten können. Aber dann gehen sie zusammen mit dem Finanzsystem unter.WE.


Neu 2013-12-16:

[18:00] Sozialpolitik statt Euro-Rettung: Asmussen verlässt EZB

Der nächste Deutsche geht. Die Deutschen geben die EZB auf, so scheints.

[15:15] DWN: Erste Schlappe für neue Regierung: Bundesbank entzaubert Börsensteuer

Die Bundesbank lehnt die neue Finanztransaktionssteuer ab: Eine solche Steuer würde die Banken vollends in die Abhängigkeit der Zentralbanken treiben. Damit ist die von der Großen Koalition gefeierte Voodoo-Aktion des Alleingangs zur Besteuerung der Börsen vom Tisch.

Nach langer Zeit endlich wieder einmal Nachrichten die der dereinst so hochwertigen BuBa zur Ehre gereichen. Stille Freude beim Redakteur und "Weiter so Buba"! TB

[11:30] Für Negativ-Zinsen? Abschied von der Bargeld-Wirtschaft


Neu 2013-12-14:

[15:15] Mises.org: How the Paper Money Experiment Will End

[14:15] Der IWF soll wohl auch abgebrochen werden: Der Internationale Währungsfonds will eine Einkommenssteuer von 71 Prozent

[16:45] Der Silberfuchs:
Erstens: das Ding heißt "Währungsfonds", also besteht es nur aus Papier. Und zweitens: die Natur des Goldes (die Völker oder der Markt) wird ihn abbrechen. Keine Konjunktive, keine Alternative!

Der IWF war bisher auch ein Instrument der westlichen Herrschaft, diese verschwindet.


Neu 2013-12-13:

[8:00] Auch dafür wird spioniert: Mike Rivero: NSA Giving ILLEGAL Inside Trading Info to Central Banks!

[7:30] DWN: Schweden schafft Bargeld ab: Notenbank warnt vor Chaos im Krisen-Fall

In Schweden treiben Banken und Handel die Abschaffung des Bargelds voran. Sogar Abba-Star Björn Ulvaeus soll helfen, dass Schweden die erste bargeldlose Nation wird. Doch die Notenbank steigt auf die Bremse: Sie fordert vom Handel Not-Konzepte für eine Krise – wenn Kreditkarten und andere elektronische Zahlungsmittel nicht mehr funktionieren.

Ja, im Krisenfall funktionieren die Karten nicht mehr. Diese werden von den Payment Providern sofort abgeschaltet, sobald diese nicht mehr bezahlt werden.WE.

[8:45] Der Mexikaner:
Diesem Abba-Gutmenschen wird sicher einer der enteigneten SChweden nach dem Bail in persÓnlich die Meinung ins Gesicht ritzen.

[9:45] Leserkommentar:
Problematisch ohne Bargeld kann es doch nur für die korrupten Politiker werden. Wie wollen die ihre Schwarzgeldkoffer füllen?

Auch deswegen wird das Bargeld nicht abgeschafft werden.


Neu 2013-12-12:

[16:45] Leserzuschrift: unzurechnungsfähige Zentralbanker:

Habt Ihr schon nachgedacht, für den Zentralbanker Draghi und Bernanke eine Unzurechnungsfähigkeitsbescheinigung auszustellen?

Ich kapiere einfach nicht, wie die beiden ticken. Wollen die beiden, samt unseren Bankstern alias Deutsche, Commerzbank, Allianz den Rest an Werthaltigkeit, was der Westen noch besitzt nach China verschenken?

Also ich kaufe unseren Politclowns - allen voran der sowas von beliebter Tussi las Kanzlas - sowieso gar nichts zu. Trotzdem. Wenn Gold jetzt tatsächlich ab 2014 als TIER-1 Asset aufgeführt werden wird, sind etwa STAATSANLEIHEN GRIECHENLANDS oder Portugals etwa dem Gold ebenbürtig? Sollten da nicht Banksters hohes Interesse an Goldeinlagen haben?

Diese Zentralbanker haben die Wahl, weiter Gold nach China zu schicken oder gleich ihren Untergang zu bekommen. Bürokraten entscheiden normalerweise für den kurzfristigen Joberhalt.WE.
 

[14:00] Quantitative Easing: Deutsche Bank erwartet massive Anleihekäufe der EZB

[09:30] DWN: EZB hofiert Weidmann: Staatsanleihen könnten Risiko-Papiere werden

Staatsanleihen würden künftig „entsprechend ihres Risikos" bewertet, sagt EZB-Chefvolkswirt Peter Praet. Die Banken der Eurozone sollten sie künftig mit Eigenkapital absichern. Mit diesem Schritt könnte die EZB Bundesbank-Präsident Jens Weidmann entgegenkommen, damit die Deutschen die Banken-Union bis Weihnachten wie geplant durchwinken.

Einerseits vernünftig und gut - andererseits treibts die Bankenunion voran! TB
 

[08:35] Finanznachrichten: Die Fed macht Reiche reicher - und Arme ärmer

Wenns um Umverteilung geht, dann FED, die tun was!!! Von fleissig nach reich! TB


Neu 2013-12-10:

[11:25] Der Bondaffe:

Unabhängig vieler anderer Risiken wie Bankenzusammenbrüchen, Derivatecrashs, steigenden Staatsverschuldungen uvm ist das Risiko "Zinsanstieg" eines der größten Risiken überhaupt mit dem sich der Gollum konfrontiert sieht. Ob er sich der immensen Tragweite bewusst ist kann ich nicht beurteilen, dazu müßte er einen wirklichen "Zinsflüsterer" in seinem Beraterteam haben, der ihm die Gefahren schonungslos unter die Nase reibt. Nur kurz zusammengefasst. Die EZB und auch die FED können die Leitzinsen unten halten wie sie wollen, der Markt macht dennoch was er will (die Zins-Future-Märkte kann man nicht so leicht manipulieren wie die Edelmetall-Future-Märkte). Die Zinsen, sehr wichtig ist u.a. der zehnjährige Laufzeitenbereich, steigen mit einem zeitlichen Vorlauf (ich sage mal bis zu sechs Monaten) an und die Zentralbank zieht dann in der Regel nur nach. So läuft das Spiel im allgemeinen. Und ich betone niemand kann sich dieses Phänomen des Anstiegs so richtig erklären. Selbst die meisten Profis wollen das nicht wahrhaben, können es sich nicht vorstellen, aber es passiert. Nur wer so etwas schon ein paarmal mitgemacht hat kennt diesen Vorgang, kann Vergleiche ziehen mit der Vergangenheit. 4% Zins (Rendite) bei 10jährigen US-Staatsanleihen ist im gegenwärtigen Umfeld enorm viel, zieht man die Gesamtverschuldung der USA in Betracht. Steigen die Zinsen bis Februar 2014 weiter schnell oder gar rasant an (!) und die USA müssen sich wieder eine neue Schuldenobergrenze selber genehmigen (!) kann die Information von WE (!) sich als durchaus selbsterfüllend erweisen, dass der ganze Laden hopps geht (!), also Crash. Man darf den Zins NIE unterschätzen, er ist ein hinterlistiger Patron. Der Zins ist der Preis des Geldes. Ein virtuelles Instrument, dass nicht greifbar ist. Deshalb kann ich nur jedem raten, auf 3-Monats-Zinssätze und 10-Jahres-Renditen bei Staatsanleihen zu achten. Bei einem bestimmten Zinssatz ist es aus mit dem Geldsystem so wie wir es kennen. Und noch einmal. Die Zentralbanken können den Leitzins unten lassen wie sie wollen. Steigt der Zins weiter an dann gilt nur eins: "Der Markt hat immer Recht!". Und wenn die Zinszahlungen einen bestimmten %-Anteil am Bundeshaushalt erreicht haben gilt das, was auf den Ein-Dollar-Noten steht: "In God we trust". Aber der kann da auch nicht mehr helfen.

Kurze Erinnerung an alle Politiker mit Allmachtsfantasien: "Die EZB und auch die FED können die Leitzinsen unten halten wie sie wollen, der Markt macht dennoch was er will." Wie wahr, wie wahr!

[11:10] Staatsschulden nicht bezahlbar: Warum die Zwangsenteignung für alle kommen wird

Die Enteignungsdrohungen werden immer eindeutiger - so werden die Menschen von der Systempresse weichgeklopft.

[14:00] Leserkommentar-DE:
Der Gollum zahlt jetzt jedes Jahr (2012) an Zinsen rund 32 Mrd. Euro bei Gesamtausgaben von 311 Mrd. Euro und Einnahmen von 260 Mrd. Euro, die Lücke im Haushalt wird durch neue Schulden gedeckt. Das bei aktuell irgendwas um 2 % Zinsen über alles. Nur grob gerechnet die Zinsen steigen auf 4 %, dann sind 64 Mrd. Euro fällig, bei 6%, die wir auch schon hatten, als die Lebensversicherungen noch Geld verdient hatten, wären das 106 Mrd. Euro, ein Drittel des Haushaltes, oder fast die Hälfte der Einnahmen. Da ist dei Luft raus das durch höhere Steuern oder Sparen reinzubekommen, da ist "Game over"

Genau um das geht es: alle sind von Niedrigzinsen abhängig, sonst gehen sie pleite. Und Niedrigzinsen sind nur mit einem gedrückten Goldpreis möglich. Wenn das nicht mehr geht, ist es aus.WE.
 

[10:05] Pecunia non grata: Russland will den Dollar im Inland verbieten

[08:55] Klagemauer: 100 Jahre FED -- 100 Jahre perfektes Verbrechen Video

[08:45] Telegraph: Money printing, search for yield and the mirage of financial stability

Unfortunately, the near free money environment has gone on for much longer than anyone anticipated, and we seem incapable of easing ourselves off the life support


Neu 2013-12-09:

[14:10] DWN: Sparkassenpräsident: Draghi verhindert Investitionen in Deutschland

Die niedrigen Zinsen enteignen die Sparer und führen zu gefährlichen Blasen, so Sparkassenpräsident Fahrenschon. Zudem verbreiten sie den „Geruch der Krise". Auf diese Weise werde verhindert, dass in Deutschland investiert wird.

Völlig richtig, was der Sparkassen-Präsident da sagt. Das ist auch durchaus so gewollt. Man will, dass das durch die Arbeit der Deutschen erwirtschadtete Vermögen über die Banken und a bisserl was in Süd-Europa verteilt wird. TB


Neu 2013-12-08:

[08:45] DWN: Asmussen will Zins-Sätze staatlich festsetzen lassen

Die Zentralbanken wollen noch mehr Kontrolle über die Finanzmärkte: Der Staat müsse die Referenzsätze für Zinsen festsetzen, wenn im Markt nur noch manipuliert wird, sagte Jörg Asmussen. Regelungen für die Zentralbanken schlägt Asmussen nicht vor.

Wahnsinn ist, wenn Staubsauger und Toilettenspülungen reguliert werden, Zentralbanken aber nicht! TB


Neu 2013-12-06:

[17:55] Goldseek: USFed QE Volume to Triple, not Taper

The US Federal Reserve bond monetization support for government finance support, financial markets, banker welfare, economic props, redemption coverage, and liquidity fire hose functions will continue to expand and definitely not diminish. Only the brain-dead, the system wonks, and the deeply deluded believe the QE volume will taper down.


Neu 2013-12-05:

[13:55] DWN: EZB belässt Leitzins bei 0,25 Prozent

Die Europäische Zentralbank (EZB) belässt ihren Leitzins erwartungsgemäß bei rekordniedrigen 0,25 Prozent. Das teilte die Notenbank am Donnerstag nach einer Sitzung des EZB-Rats in Frankfurt mit. Notenbank-Präsident Mario Draghi wird die Gründe für den Beschluss ab 14.30 Uhr (MEZ) vor der Presse erläutern.


Neu 2013-12-03:

[8:00] NZZ: Intellektueller Flirt mit Negativzinsen

Wenn die Leitzinsen nahe der Nullgrenze liegen, werden Notenbanken erfinderisch. Die theoretische Möglichkeit, sie unter null Prozent zu senken, ziehen sie trotzdem nicht ernsthaft in Betracht.

Denn dann wird Bargeld interessanter als Kontogeld. Es ist überhaupt interessant, was die Sparer sich alles gefallen lassen.WE.


Neu 2013-11-30:

[9:45] Markus Gärtner: Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Notenbanken die Kontrolle verlieren


Neu 2013-11-29:

[10:00] Mises.org: Schuldenbombe: US-Notenbank muss ständig neues Geld schaffen, sonst bricht das Kartenhaus zusammen


Neu 2013-11-28:

[14:10] T-Online: Gedankenspiele der EZB - Das bedeutet ein Negativzins für die Sparer

Der Erfolg eines Strafzinses wäre jedoch höchst ungewiss, sagen Ökonomen. Sie warnen zudem vor erheblichen Risiken. Vor allem in Deutschland, wo die extrem lockere Geldpolitik ohnehin viele Gegner hat, sorgen die EZB-Pläne für Aufregung.


[11:55] Presse:Geldpolitik: Staatsanleihen als Zeitbomben


Neu 2013-11-27:

[13:00] Telebörse: EZB ignoriert Risiken von Staatsanleihen


Neu 2013-11-26:

[09:20] Format: Weidmann: "EZB soll nicht dauerhaft Bankaufsicht sein"

Sollte die EZB überhaupt nur eine Minute Bankaufsicht sein? Sollte sie nicht nur Mahner und Beobachter bleiben und bei Verwerfungen andere Behörden informieren? DIE BEFUGNISSE DER EZB MÜSSEN WIEDER AUF EIN ERTRÄGLICHES MASS ZURÜCKGESCHRAUBT WERDEN! TB

[11:30] Leserkommentar-DE:

Es genügt, wenn man die EZB abschafft. Eine Nationalbank braucht nur der Sozialismus. Eine Marktwirtschaft schafft eigene private Banken und vor allen Dingen eine eigene "Markt"-Währung, welche auch der Staat selbst "einkaufen" muss. Auch der Staat muss dann eine Gegenleistung für die "Markt"-Währung erbringen.

[11.45] Leserkommentar-DE:

Der Zauberlehrling Weidmann ist nichts anderes als der Harry Potter des Finanzsystems. Eine sympathische und intelligente Erscheinung - dahinter steckt meiner Meinung nach eine Marionette und Teil des Volkstheaters. Der man hat so viel zu sagen wie die Putzfrau bei Amazon. Das was er vom Stapel lässt ist ausgemacht nur zur Beruhigung des Bürgers.... wir hätten noch Einfluß auf die EZB. Lächerlich!

Sehr schönes Bild: Jens Weidmann als Harry Potter des Finanzsystems!


Neu 2013-11-24:

[13:40] DWN: Draghi verhindert neue Risikobewertung der Banken

Aber wehe ein Tischler vergißt in seiner Bilanz irgendeinen Holzprügel richtig zu bewerten, dann gibt's Wirbel ohne Ende. Verstößt gegen den Gleichheitsgrundsatz!!! Das nächste Verbrechen an den Bürgern Europas!


Neu 2013-11-22:

[09:20] Geolitico: Die kriminelle Energie des Marktes

Must-read-Artikel mit ungeschickter Titelwahl!


Neu 2013-11-21:

[15:55] Presse: Mist glänzt wie Gold dank "Bernankecare" must read!!!

[14:55] DWN: Draghi räumt ein: EZB diskutiert erstmals Negativ-Zinsen

Das wird die Geldgeschwindigkeit enorm erhöhen und damit kommt dann die heiß ersehnte Inflation endlich in die Gänge. Bis zur Hyperinflation. TB

[16:20] Leserkommentar-DE zu den Negativ-Zinsen:

Das heisst im Umkehrschluss positive Zinsen auf Kredite. Bravo - der Inflationsturbo. Damit werden die bunten Scheine Konfetti.
Hat der Fasching schon begonnen?

Ja am 15. August 1971!


Neu 2013-11-20:

[19:45] SI: Wie tief ist tief genug?

Aus Sicht des modernen Schuldenstaates gib es kaum eine attraktivere Zielgruppe zur Einnahmengenerierung (Vermögensabgabe) bzw. Ausgabenreduzierung (Zinssenkung) als den Sparer. Sparer sind schlecht bzw. gar nicht organisiert, haben also auch keine Lobbyisten im Zentrum der Macht. Die wenigen Sparer jenseits der Freibeträge stellen als Minderheit auch bei Wahlen keinerlei Bedrohung für das Polit-Establishment dar. Zudem lockt mit Sparguthaben in Billionenhöhe eine lohnende Beute und da diese Maßnahmen „keine Armen treffen", kann man sich vor dem Gros der Wählerschaft ganz nebenbei auch noch als „Ritter der sozialen Gerechtigkeit" inszenieren.

[19:40] Niedrigstzins: Wann folgt das Bargeld Verbot?

[19:20] EZB erwägt erstmals Negativzinsen

In den vergangenen Jahren ist die Geldmenge durch Maßnahmen der Zentralbank zwar deutlich ausgeweitet worden, bislang schlummert das frisch gedruckte Geld aber zum großen Teil ungenutzt auf den Zentralbankkonten der Finanzinstitute. Durch Negativzinsen der EZB könnte es verstärkt in Umlauf geraten.

Unwahrscheinlich. An wen soll es denn gehen? Andere Banken - Fehlanzeige, die trauen sich gegenseitig nicht mehr über den Weg. Firmenkredite - unattraktiv wegen verschärfter Eigenkapitalregeln. Bleiben nur die Privatkunden - also noch mehr Betongoldburgen und Konsumkredite. Oder aber die heißgeliebten Staatsanleihen, denn die sind ja wie wir alle wissen supersicher und daher nicht mit Eigenkapital zu hinterlegen. NB

[14:15] Geldschwemme als Gift für die Realwirtschaft

[9:00] Susanne Kabliz über Inflations- und Geldpolitik: Die Geschichte vom ewigen Betrug – Lasset die Spiele beginnen!

[7:00] Ist nicht neu: Alasdair Macleod: Fed Bailing Out Eurozone Banks with QE!

[6:45] Man rettet die Köpfe der Banker und Politiker: Zentralbanker gesteht: Geld-Drucken ist Umverteilung für die Reichen

Der ehemalige Fed-Banker, Andrew Huszar, gesteht: Das Fed-Programm „Quantitative Lockerung" ist der größte Bail-Out für die Banken in der Geschichte der USA. Das Programm habe nur den Banken genutzt und die Wirtschaft nicht nennenswert gestärkt. Zudem kontrolliere nun ein kleines Kartell an Banken den größten Teil der Vermögenswerte.

Ohne dieses Gelddrucken bricht alles zusammen und die Sparer und Anleger zahlen drauf. Sie könnten sich an Banker und Politikern rächen.WE.

Siehe auch hier: The Federal Reserve Is Monetizing A Staggering Amount Of U.S. Government Debt

This is why the Federal Reserve cannot stop monetizing debt.  The moment the Fed stops, it could throw our financial markets into a crisis even worse than what we saw back in 2008.

Nur das und die Goldpreisdrückung lassen das Finanzsystem noch überleben.


Neu 2013-11-19:

[19:45] Kopp: Die US-Notenbank Federal Reserve kauft in immer schwindelerregenderer Höhe amerikanische Staatsschulden auf

[14:30] DWN: Strafe für Sparer: Asmussen bringt negative Zinsen ins Gespräch

Hattet Ihr nicht in Deutschland schon einmal einen Komiker namens Asmussen? Doppelt hält wohl beser? TB

[14:45] Der Schrauber zum blauen kommentar-DE darüber:

Stimmt, den gibt es. Und die Witze von dem sind auch nicht wirklich lustig. Aber der Zentralkomiker Jörg macht doppelt so faule Witze.
Kommt von den faulen Krediten.

[14:50] Leserkommentar-DE zu Asmussen:

Wirtschaft startet wieder durch - Mit dem Turbowachstumsbeschleunigungsgesetz! Jeder, der einen Kredit aufnimmt, BEKOMMT Zinsen!
 

[14:25] biiwii: Janet Yellen Nails it


Neu 2013-11-18:

[13:45] Ron Paul: Die US-Notenbank stiehlt von den Armen und gibt es den Reichen must read!

Reverse Robin Hood oder doch besser Alan Ben Ali Baba und die 40 Yellen? TB


Neu 2013-11-17:

[18:30] Thorsten Polleit: Manipulierte Zinsen


Neu 2013-11-15:

[12:15] Peter Boehringer: Handelsblatt: Gelddrucken ist rechtsextrem


Neu 2013-11-14:

[16:05] foonds: Deutsche Bundesbank: Niedrige Zinsen gefährden unsere Stabilität

Die Deutsche Bundesbank wird mit ihren Warnungen vor den Folgen der Nullzinspolitik in Europa deutlicher. Eine Woche nach der in Deutschland teilweise scharf kritisierten Leitzinssenkung der EZB warnte sie vor Risiken für die Finanzstabilität.

Als ob wir in der letzten Dekade Stabilität gehabt hätten. Der Euro hat die Stabilität gefährdet, diese Zinssenkung ist ja nur der Tropfen auf dem ehißen Stein! TB

[17:15] Der Bondaffe zu den Zinsen:

Aus meiner Sicht bedeutet "Zinsen zu steuern" nichts anderes als die Psychologie der Marktteilnehmer zu steuern. Werden bestimmte Zinskorridore nach unten oder oben durchschritten funktioniert das ganze bedingt oder gar nicht mehr. Unter bedingt verstehe ich wenn innerhalb eines gewissen Zeitfensters die Zinssätze in den festgelegten Korridor zurückkehren und unter gar nicht mehr, wenn dies nicht geschieht. In einer Krise wie wir sie jetzt schon seit vielen Jahren haben bleiben die Zinssätze unten und richten Verheerendes an. Verheerend in Form von Geldvermehrung bzw. Geldmengenexplosion, mit entsprechenden inflationären Auswirkungen. Bleiben die Zinssätze längere Zeit unten gibt es für die Beteiligten, wie z.B. Lebensversicherungen, immer weniger zu verdienen. Je länger, desto schlechter und die Gier nach Rendite in andere Anlageformen wird größer. Auf der Schuldnerseite genau das gleiche. Es nehmen Leute Schulden auf, wie z.B. Immobilienkredite, die sich sich bei einem "normal höheren" Zinsniveau einfach nicht leisten können. Kurzum, würden die Zinsen jetzt erhöht werden, würde diese Zinserhöhung bedingt durch die langanhaltende Phase niedriger Zinsen noch Schlimmeres anrichten. Und zwar in kürzerer Zeit als wenn man die Zinsen noch auf diesem Niveau lassen würde. Und das ist der Hauptgrund warum die Zinsen unten bleiben und im Prinzip bis zum Kollaps nicht mehr von der Zentralbank angehoben werden. Verzögerung und Zeitschinderei. Aus diesem Zinsloch kann und will die EZB nicht mehr herauskommen. Japan ist ein gutes Beispiel dafür, sh Gesamtverschuldung im Vergleich zum BIP. Zuviel hat sich an Geschäften, Marktteilnehmertätigkeiten und Spekulationen angesammelt in dieser langen Zeit des Niedrigzinsniveaus. Auch die gesamtwirtschaftliche Situation rechtfertigt dann diese Maßnahmen. All das "geordnet aufzulösen" würde Jahre dauern. Das geht nicht, das macht der Markt nicht mit. Die Marktteilnehmer machen eben den Markt und die sind schneller wenn sie den Zinserhöhungsbraten riechen. Und dem Markt etwas verbieten geht auch nicht. Niedrige Zinsen gefährden unsere Stabilität nicht nur, langfristig zerstören sie sie.


[15:55] Bernanke oder Yellen: Die Lage bleibt mies

[13:45] Auch die ZBs werden schon madig gemacht: Warum die Notenbanken mehr Schaden als Nutzen bringen...

Dieser Artikel kommt von Bloomberg.

Noch einer von Bloomberg: Bundesbank – Niedrige Zinsen sind Bedrohung für das Finanzsystem

Höhere Zinsen sind aber der Tod des Finanzsystems


Neu 2013-11-13:

[17:20] DWN: EZB ist nervös: Weitere Not-Maßnahmen angekündigt

Die EZB hat offenbar die Lage in Europa nicht im Griff: Nur wenige Tage nach der Zinssenkungen spekuliert der Chefvolkswirt über weitere Zinssenkungen und Ankäufe von Staatsanleihen. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann unterstützt diese Ideen überraschender Weise. Die Lage muss sehr ernst sein.

Das darf einfach nicht wahr sein. Jetzt hat der Jens auch noch die Seiten gewechselt!TB

[17:40] 2 sich widersprechende Leserkommentare-DE zum blauen Kommentar darüber:

Der war nie auf unserer Seite, sonst wäre er dort nie hingekommen, wo er ist. Der hat nur erlaubterweise ein kleines bißchen dem Volksgeist entsprochen, als Beruhigungspille. Damit die Schafe beruhigt denken, die Hütehunde wären auf ihrer Seite.

Nein, hat er nicht. Wenn er die Seiten gewechselt haette waere er auf unserer Seite.

[18:10] weiterer Leserkommentar-DE zum Jens:

Dieser Jens "Potter", Zauberlehrling der Finanzbranche, spielt nur ein Rädchen im Spiel um die Öffentlichkeit zu täusche - der Burschi!

[18:30] Bitte diese Meldungen nicht so ernst nehmen, der Insider hat eindeutig von Verwirrungstaktik gesprochen.WE.
 

[15:20] Bürgerstimme: Zinssenkung: EZB-Direktor verhöhnt die Sparer

Was anders können die von der EZB scheinbar eh nicht! TB

[17:25] Leserkommentar-AT zum Hohn des Zentralbankers:

In diesem Fall kann ich es dem Herrn EZB-Direktor gar nicht verdenken.
Die Sparer haben jeden Hohn & Spott (und letztlich die Schur) verdient.
Wir verhöhnen die Sparschafe hier ja auch (beinahe) täglich.
 

[12:25] BZ: Das Urproblem der EZB wird erneut akut

Ist nicht das Urproblem, dass es die EZB geben muß? TB

[11:00] Format: EZB: Deutsche Wirtschaftsweisen fordern mehr Transparenz

BRUUUUHAHAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA!

[11:10] Leser-Spruch zu den Wirtschaftsweisen:

Ich sag's ja immer: Früher war alles besser! Da gab es z.B. die Weisen aus dem Morgenland. Jetzt gibt es nur noch die Greisen aus dem Sorgenland.


Neu 2013-11-12:

[17:40] n-tv: EZB hält weitere Zinssenkung für möglich

Macht's gleich - 3 % und wir haben endlich bald a Ruh'! TB

[13:15] Zur weltweiten Geldschwemme: Bekämpft die EZB echte Deflationsgefahren oder echte Erfolge der Manipulationsbekämpfung?


Neu 2013-11-11:

[20:00] Fast niemand versteht das Geldsystem: Die Geschichte vom ewigen Betrug – Nur einer unter einer Million


Neu 2013-11-08:

[18:35] EZB und IWF: Faustschläge ins Gesicht der Sparer

[13:25] "Die dauerhaften Schäden dieser finanziellen Repression sind beachtlich"

[11:30] Wer hat Angst vor einem Investment in Staatsanleihen ... ?

Die spanischen Banken halten fast achtmal so viele Staatsanleihen des Landes wie 2008. Auch Portugals Banken haben aufgestockt. Jetzt sorgt die anstehende Bilanzprüfung der EZB für Ängste, dass die Banken Kapital für diese Investments vorhalten müssen.

MIT SICHERHEIT werden Staatsanleihen nicht ihre Risikogewichtung von Null verlieren - das würde das ganze System zerschießen. NB

[09:35] EZB: Wem soll die Zinssenkung helfen?

Der Realwirtschaft und den privaten Haushalten sicher nicht!

[19:55] Leserkommentar-DE zu Wem der Zinsschritt hilft?

Ausschließlich den Zockerbanken, die die Kohle in alle möglichen Anlageklassen reindrücken, die mehr als 0,25% abwerfen... Das gibt Blasen ohne Ende... Leider hilft der Schritt noch nicht einmal den Sparkassen und Raiffeisenbanken um die Ecke, weil die eh schon mit unverzinslichen Kundeneinlagen vollgesogen sind - also tatsächlich nur die Bankenmafia aus der Zockerliga hat hier Vorteile - zum Schaden der Völker! Schlechte Zeiten für Anleger (die kein EM kaufen können/ wollen)...

[07:55] Welt: Den Sparern droht eine Nacht ohne Morgen


Neu 2013-11-07:

[08:40] Forbes: Janet Yellen's Fed Has The Makings Of A Potential Disaster must read

Eine weitere Veröffentlichung meines Präsi-Kollegen im Goldstandard-Institut, Keith Weiner - diesmal im renommierten FORBES. Thema: Janet Yellen, ihre wissenschaftliche Vergangenheit und ihr wahren Ziele. Pflichtlektüre für den interessierten Hartgeld-Leser! TB


Neu 2013-11-05:

[15:40] EZB-Rat Nowotny warntSparer nicht verunsichern

Solange es solche Typen wie Nowotny an der Spitze der Nationalbanken gibt - Typen, die kein Problem haben, wenn Ihr Volk zugunsten von Banken enteignet wird - solange sollte man nur vor den Zentralbank warnen. Und sonst vor nix! TB

[9:45] Format: Where is the money?

Seit Ausbruch der Krise hat die Europäische Zentralbank auf Teufel komm raus neues Geld gedruckt und ihre Bilanz auf 2500 Milliarden Euro erhöht. Trotzdem ist die Inflation nicht explodiert, weil das Geld nie in der Realwirtschaft angekommen ist. Aber wo ist die ganze Kohle sonst geblieben?

In dieser Redaktion glaubt man auch noch die Inflationslügen. Real ist es so, dass das Geld der wild druckenden ZBs zur Verlustabdeckung in die Banken gegangen ist und die Finanzwerte hochtreibt. Die wirklich grosse Inflation bei den Konsumgütern ist noch nicht gekommen, weil wegen der hohen Konkurrenz am Arbeitsmarkt die Löhne kaum steigen und die westlichen Währungen gegenüber Asien noch nicht abgewertet haben, was die Importpreise hochtreiben würde.WE.

[16:30] Leserkommentar-DE:

Gut, kann man so zusammenfassen, aber wenn die Banken nicht gerettet würden, wären die Kontobesitzer gleich mit rasiert, weil
die Abwicklung immer zu Lasten der Kontoinhaber und Aktionäre geht. Das sollte man halt auch dazu sagen, der Vollständigkeit halber.

Die Sparer retten sich selbst, wenn man Banken rettet!

[11:45] In die Finanzmärkte geht das gedruckte Geld: Quantitative Easing: Wohin geht das Geld?

[19:25] Leserkommentar-DE zu: Wohin geht das Geld?

bezüglich der Frage, wohin geht das Geld, gibt der Artikel von Thorsten Polleit "Das Weltkartell der Gelddrucker" einen interessanten Einblick. Das unser Fiat-money aus der Kreditgeldschöpfung entsteht und dadurch inflationär wirkt, sollte bei den Hartgeldlesern weithin bekannt sein, selten liest man hier aber, das diese Fiatgeldmenge schrumpft, wenn anstelle der Kreditnachfrage die Kredittilgung überwiegt. Genau das zeigt aber die Grafik in dem Artikel von Herrn Polleit für die Eurozone. Danach ist anscheinend die Kredittilgung in der Eurozone seit etwa Mitte 2012 höher als die Kreditschöpfung, was auch die niedrige Inflation erklärt, selbst dann, wenn sie geschönt ist. Die Wirtschaft will sich einfach nicht mehr verschulden. Man spricht dann auch von Bilanzrezession. An der Kurve für die USA kann man sehr schön erkennen, dass im Herbst 2008, als das Kreditwachstum abflachte, Benanke sofort mit QE reagiert hat. Zur Bilanzrezession war hier mal ein Artikel auf WiWo verlinkt.
http://www.wiwo.de/politik/ausland/bilanzrezession-warum-japan-mehr-schulden-braucht/8488370.html


Neu 2013-11-04:

[08:30] Das Weltkartell der Gelddrucker

Mit dem ausgeweiteten Liquidität-Swap-Abkommen haben die weltgrößten Zentralbanken beschlossen, sich untereinander unbefristet Geld zu leihen. Das birgt gefährliche Risiken, eine einheitliche Weltgeldpolitik droht.

Zentralbanken sind die gefährlichsten Organisationen der Welt. Und mit dieser Vereinbarung haben sie ihr Waffenarsenal - zwar zeitlich begrenzt - ordentlich aufgerüstet. TB


Neu 2013-11-02:

[11:40] Format: "Die Nationalbank ist nicht erpressbar"

Natüüüüürliciiiich. Sie mch freiwillig jeden Scheiß mit, den ihr die internationalen Bankster- und Polit-Eliten reindrücken! TB

[10:35] Standard: OeNB will keine Bad-Bank-Mutter sein

siehe Rubrik Banken 10:20


Neu 2013-10-31:

[15:50] 20min: Gold reisst SNB runter – 6,4 Milliarden Verlust

Propaganda der Papierwelt: Freilich wird vergessen zu sagen, wie viel die SNB und die Schweizer bisher mit den Goldbeständen verdient haben. TB


Neu 2013-10-29:

[13:40] Merkel gibt Widerstand auf: Deutsche müssen Europas Banken retten

Denn mit dem EZB-Vorschlag kommt die von ihr immer wieder lautstark ablehnte Gemeinschafts-Haftung durch die Hintertür. Und dieser Vorschlag wurde hinter den Kulissen selbstverständlich diskutiert: Mario Draghi war zu einem Dinner angereist, von dem die Öffentlichkeit keine Sach-Informationen erhielt. Bei den Beratungen ging es um die Banken – und nicht um Barack Obama.

[13:35] Propagandafront: Verheerende Nullzinspolitik: Wie die Zentralbanken die Wirtschaft vernichten

[11:10] Handelsblatt: Indische Notenbank erhöht erneut den Leitzins

Diese Schlagzeile wird künftig wohl zur Standandheadline der nächsten Jahre. Einzig die Länderbezeichnung wird sich ändern.  

[12:00] Leserkommentar-DE zum blauen Kommentar:

So wird es kommen: Dann wird nämlich aus dem erhöhten Leitzins ein LEIDZINS.


Neu 2013-10-28:

[09:05] European Central Bank Chief Mario Draghi Comments On Gold VIDEO

Dass die Zentralbanken damals (Jahrtausendwende) Gold verkauft haben war "not terribly successfull" (O-Ton Draghi)


Neu 2013-10-26:

[11:00] Wollt ihr den totalen Gelddruck? Britische Zentralbank öffnet die Geldschleusen

...totaler als ihr es bisher gesehen habt?


Neu 2013-10-25:

[18:00] Weil alle Papiergelder untergehen: The Fed Can Only Fail

[13:40] Foonds: Zentralbanker 'außer Rand und Band' - die Geldflut hält - jetzt drohen Blasen


Neu 2013-10-24:

[15:05] NZZ: «Es wird nicht sehr angenehm für Ihre Kinder»

[14:00] Bank von Japan: Zinsanstiege könnten das gesamte japanische Bankensystem auslöschen

Ein Zinssatzanstieg von drei Prozentpunkten wäre bereits ausreichend, um die gesamte japanische Bankenlandschaft in Schutt und Asche zu legen. Und die japanische Regierung wäre ebenfalls pleite, weil die Zinszahlungen auf ihre Staatsschulden in Höhe von JPY 1 Billiarde nicht mehr bedient werden könnten

[14:55] Leserkommentar-DE zu den Zinsanstiegen:

Irrtum, die drucken ihr eigenes Geld. Insofern können sie nur in die Hyperinflation gehen. Pleite? Niemals ! Jeder bekommt sein Fiat-Money zurück - sofern er darauf besteht.

[12:15] Cash: Chinas Notenbank dreht Geldhahn zu


Neu 2013-10-23:

[09:30] Leserzuschrift-DE zur FED:

jede Maßnahme der Notenbank verfolgt ein Ziel. Das kommunizierte Ziel muss nicht das Gleiche wie das wahre Ziel oder der wahre Grund sein. Ohne  QE fällt der ganze Kram in sich zusammen. Deshalb wird weiter gemacht. Das Gerede von Tappering hält nur Gold unten und die Anleihehalter bei der Stange. Ich glaube die wissen was sie tun.
Einen schönen Tag noch verbunden mit dem Dank für Ihre unermüdliche Aufklärungsarbeit.


Neu 2013-10-22:

[14:05] foonds: Fed bleibt "locker" - die animalischen Instinkte kehren zurück

[13:45] Weil bisher jede Fiat-Währung so untergegangen ist: How I Know that the US Dollar Will Collapse

Every single fiat currency in history backed by nothing has collapsed due to hyperinflation that destroyed these currencies and made them worthless.

Die einzige Alternative ist eine Währungsreform mit der Einführung einer Golddeckung. Wenn wieder eine Fiat-Währung eingeführt wird, crasht diese gleich.WE.

Richtig Cheffe! TB

[18:30] Leserbeiträge entfernt, da sie nicht hierher passen.WE.


Neu 2013-10-19:

[10:00] Der Fluch der Schattenbanken: Zentralbanker mit düsterer Vorahnung


Neu 2013-10-16:

[11:00] Peter Boehringer: Kredit ohne Limit führt zu Chaos: bei Walmart ebenso wie in Volkswirtschaften


Neu 2013-10-15:

[13:55] 20min: Zentralbanken schmieden Notfallpläne

Ja die Zentralbanken wären ja besonders betroffen, wen nsich die USA nicht mehr verschulden könnten. Ihr gesamtes Geschäftsmodell wäre perdue! Dass die sich drauf vorbereiten müssen, ist klar. Was sie allerdings genau tun können ist mir unklar! TB 


Neu 2013-10-14:

[19:05] RT: Losing faith: Global financiers look to de-Americanize

Last week China, the biggest US creditor, started to make preparations for a technical default on loans. The European Central Bank and the People's Bank of China (PBC) have agreed to start supplying each other with their currencies, avoiding the dollar as an intermediary currency. The currency swap agreement will last for three years and provide a maximum of 350 billion Yuan ($56 billion) to the ECB and 45 billion euro ($60.8 billion) to the PBC.

[7:45] Martin Schweiger: Anlageüberblick 14. Oktober 2013 – die weltweite Liquidität steigt, was bedeutet das für uns?


Neu 2013-10-12:

[9:00] Bernanke & Draghi wie Madoff: Wie lange noch geht der Betrug?

Warum sitzen sie nicht auch im Gefängnis?


Neu 2013-10-11:

[15:45] Mit der Bankenunion ist die Unabhängigkeit der EZB endgültig Geschichte

In den Verhandlungen über eine gemeinsame Bankenaufsicht in Europa, die bei der Europäischen Zentralbank (EZB) angesiedelt sein soll, hat sich die Bundesregierung für eine politische Kontrolle der künftigen Aufsichtsfunktion der Notenbank stark gemacht. Dem sei Rechnung getragen worden, sagte die Sprecherin. Das Bundesfinanzministerium hob aber hervor, dass die EU-Mitgliedsstaaten an einem Vorschlag für Änderungen der europäischen Verträge arbeiten wollen, "um eine noch weitergehende, vollständige und rechtlich eindeutige organisatorische Trennung zwischen Geldpolitik und Bankenaufsicht bei der EZB zu ermöglichen".

Chinese walls in der EZB. Eine Idee, die sich bisher in Kommerzbanken schon bestens bewährt hat (nicht!)

[15:35] Was die Notenbanken treiben ist ein Ponzi-Schema.


Neu 2013-10-09:

[15:30] Die Papiergelder sind das Papier nicht mehr wert: Created Currencies… are NOT GOLD! (Financial Prepping 101)

[09:35] Presse: Analyse: Die Notenbanken legen Gold nach

Wenn Nationalbanken Gold kaufen machen sie nichts anderes als andere Händler. Sie verkaufen das, was sie auf Lager haben um es gegen etwas Gscheiteres, leichter am Markt loszuwerdendes bzw. einzutauschendes (bei anderen ist dies Geld) zu tasuchen! TB

[09:40] Leserkommentar-DE zu ZBs als Goldhändler:

Sie kaufen zu Höchstkursen und verkaufen, wenn der Preis am Boden liegt. Mit ihren Goldinvestments haben die weltweiten Notenbanken kein glückliches Händchen bewiesen. Zuletzt verbuchten sie hohe Verluste.
Ps.: Ferdinand Lips beschrieb in seinem Buch die Gold Verschwörung den Grund. Der Todfeind des Papiegeldes Gold und Silber. Sie ZB drücken den Preis...

... zumindest haben die ZBs 2013 SOGAR zu billigen bzw gedrückten Preisen gekauft! TB

[11:15] Der Bondaffe zum Nachlegen der Notenbanken:

Ich habe selbst nachgerechnet. Um besagte 545 Milliarden Dollar Verlust bei einem Rückgang (von 1.800 USD auf aktuell 1.320 USD pro Unze) zu produzieren braucht man physisches Gold im Volumen von etwa 30.000 Tonnen. Bei einem "verfügbaren" Goldumlauf von 170.000 Tonnen hält sich mein Mitleid mit den ZBs in Grenzen. Warum man überhaupt das Risiko in Goldinvestments eingegangen ist verstehe ich nicht. Die 545 Milliarden hätte man sich sparen können, wäre man nicht in Gold investiert gewesen.
Warum ZBs nachkaufen ist unter diesen Gesichtspunkten unverständlich, außer es wird als "eiserne" wertbeständige Reserve angesehen. Angesichts des umlaufenden Buch- und Papiergeldvolumens, leider sind die ausgewiesenen länderspezifischen Geldmengen keinen Pfifferling bzw.
Eierschwammerl wert, ist der besagte Verlust vertretbar, im Prinzip lächerlich. Umgekehrt betrachtet sind mögliche, zu erwartende Gewinne bei steigenden Goldpreisen beträchtlich. Gold kann zwar theoretisch von
1.320 USD pro Unze auf Null gedrückt werden, allerdings ist die Wahrscheinlichkeit größer 50% das der Goldpreis um das doppelte, dreifache, vierfache etc etc steigt. Die Gewinne werden immens sein für Besitzer physischen Goldes. Das Risiko Gold ist bezifferbar, die Chance Gold unvorstellbar. Und das meiste haben eben die Zentralbanken, das entnehme ich dem Artikel. Und besagtes Geldvolumen wäre stets gedeckt, es kommt nur auf den Preis des Goldes an. Reicht das nicht, entwerte ich das Geldvolumen. Fazit: Gold (und Silber) ist das einzige was übrigbleibt, was Wert erhält. Der Wert wird in "bunten Papierfetzen"
ausgedrückt, die ich in beliebiger Menge nachdrucken kann. Das geht bei physischem Gold nicht, die Menge ist bekannt, nämlich 170.000 Tonnen.


[08:45] DWN: Die Party geht weiter: Janet Yellen wird Fed-Chefin

Die ist ein Lagarde-Typ nur dicker! Sogar im Umverteilungs-Druckerei-Gewerbe geht die Vereinheitlichung weiter! TB

[09:45] Leserkommentar-DE zu Yellen:

Nomen est omen, heisst ein Sprichwort. Bin mal gespannt, ob das bei ihr auch zutrifft.
Für die, die des Englischen nicht mächtig sind, hier die Übersetzung:
http://dict.leo.org/ende/index_de.html#/search=yell&searchLoc=0&resultOrder=basic&multiwordShowSingle=on
aber wahrscheinlich geht eher ein Schrei des Entsetzens durch die Welt, wenn die Fed die Notenpresse stoppt oder vorher die Sicherung durchbrennt.

[09:45] Der Schrauber zu Yellen:

Typ Radikalfeministin oder Kampflesbe. Die weiß sicher nicht, daß sie nur noch die Sündenbockrolle zu spielen hat, für das, was folgt wollte sich kein Mann mehr zur Verbrennung verfügbar zeigen. Und qualifizierte Frauen natürlich auch nicht.

[13:05] Leserkommentar-DE zu Yellen:

Ich bin der Überzeugung, dass Frau Yellen laut genug in Ihrer FED "herumschreien" - to yell wird. Anschließend wird der Kenianer kalte Füsse bekommen und dann alles daran setzen die Schuldengrenze anzuheben. Der Crash wird zu laut probagiert, dass er vermutlich wieder nicht stattfindet.

[08:40] RottMeyer: Fünf harte Jahre Arbeit. Ergebnis: NIX!

Nix würde ich nciht sagen. Die FED hat (nicht nur) in den letzten 5 Jahrenden Nährboden für die größte Wirtschaftskrise aller Zeiten gelegt - auch eine Leistung irgendwie. TB


[08:15] ETFdaily: The Long-Term Effect Of The Fed's Printing Program

Die langfristigen Auswirkungen der Druckerei auf diverse Aktienindizes und Aktiensegmente.


Neu 2013-10-08:

[11:45] Foonds: Zentralbanker sind auch nur Menschen - 545 Millionen Dollar Verlust mit Gold

Zentralbanker sind auch nur Menschen? Sicher?

[13:05] Der Bondaffe zu den Menschen in den ZBs:

Zuerst habe ich mich doch bei dem Artikel etwas geärgert. Dann habe ich nur noch gelacht. Was für ein Systemschreiberling! Hat der keine Ahnung?
Der verwechselt Millionen mit Milliarden. In der Überschrift sind es 545 MILLIONEN Dollar Verlust, im Artikel werden daraus 545 MILLIARDEN Dollar. Ich empfehle den Verfasser des Artikels den Besuch einer Grundschule, "Schwerpunkt Mathematik - Die Grundrechenarten". Wieviele "Nullen" hat die Zahl "Zehn" mit Steigerungen im Schwierigkeitsgrad bis zur Zahl "Eintausend". Ich habe dann noch weitergelesen und werde von irgendwelchen statistischen Zahlen erschlagen, die sich der Systemschreiberling aus den Fingern gesogen hat und nicht miteinander verknüpfen kann. Einfach hingeworfen ohne Logik, ohne Hirn. Die Zahl 2 Billionen kommt auch vor. Wieviele Nullen das wohl sind? Wieviele Milliarden sind 2 Billionen? Um meine Meinung zu diesen Artikel mit den letzten Worten des Artikels auszudrücken: "Das war der dilettantischste Artikel seit vielen Jahren".

Das Verwechseln von Millionen, Milliarden und Tausendern schient bei den Schreiberlingen en vogue zu sein, hatten wir heute schon mal! TB

[09:30] Peter Schiff: The Taper Talk

Schiff über Bernankes Anküdigungspolitik- vs Durchsetzung derselben! TB


Neu 2013-10-06:

[12:45] World Bank Insider Blows Whistle on Corruption, Federal Reserve must read!

[11:00] Gold ist auf lange Sicht praktisch risikofrei

In diesem Interview gehts mehr aum die Folgen der Geldmengenaufblähung weshalb er trotz des Titels hier verlinkt wurde. TB

[11:30] Leserkommentar-DE zum risikofreiem Golde:

Richtig! Kann (fast) jeder selbst recherchieren, mal bei Degussa anfangen zu suchen. Für die letzten 120 Jahre ganz kurz ausgedrückt: Gold 5 Jahre halten, nie Verlust. Gold 10 Jahre halten, immer Gewinn. Würde man seine Zwangsrentenbeiträge alle von Anfang an in Gold anlegen, wäre man als Rentner wirklich sehr gut abgeSICHERt.


Neu 2013-10-04:

[19:55] n-tv: Notenbank drosselt Geldpressen nicht

Hat das eine Notenbank in den letzten 5 Jahren eigentlich einmal getan? TB

[19:50] Goldseiten: Gold- und Devisenreserven Russlands um 1,0 Mrd. USD gesunken

[13:55] Format: Perversion Geldpolitik – "Applaus" für die Enteignung der Sparer

Ähnliches in leicht abgeschwächter Form hat er auch hier am Finanzsymposium gesagt (nachzulesen in Rubrik Banken...)


Neu 2013-10-03:

[08:45] Neuer Fed-Chef muss "Blasen-Verhinderer" sein

Der neue Fed-Chef muss den Geist wieder in die Flasche zwingen. Was ihm nicht gelingen wird.TB

[09:30] Der Einzeiler:

An den Händen wird die neue Fed-Chefin Blasen bekommen - von der Kurbel der Druckerpresse.


Neu 2013-09-27:

[20:15] Das ist nur Heli-Ben alleine: In Four Years the Amount of Money Printed By the Fed Will Exceed the Value of All Gold Ever Mined

Money printing by the Federal Reserve has gotten so out of hand that within four short years (probably less) the amount of dollars conjured out of thin air will exceed the value of all gold ever mined in human history.

The world's entire gold stock is about 170,000 metric tons currently valued at about $7.7 trillion.  The Fed is currently holding $3.7 trillion of securities purchased with printed money and the run rate of $85 billion per month weighs in at another $1.02 trillion dollars per year.

Die Aktivitäten der anderen Gelddrucker sind noch dazuzurechnen. Daher muss der Goldpreis einmal richtig explodieren und das Papier untergehen.WE.


Neu 2013-09-26:

[15:50] Format: Deutsche Bundesbank: Die Krise könnte jederzeit ein Comeback feiern...

Die Deutsche Bundesbank hat vor einem Wiederaufflammen der Euro-Staatsschuldenkrise gewarnt. "Obwohl es derzeit in einigen europäischen Ländern kleine Verbesserungen beim Wirtschaftswachstum gibt, besteht das Risiko neuer Verwerfungen am Markt für Staatsanleihen noch immer", sagte Bundesbank-Vorstand Joachim Nagel am Donnerstag auf einer Konferenz in Frankfurt.

DIE NACHRICHT DES JAHRES für mich. WEnn schon Zentralbank dann  die gute alte BuBA - mit den richtigen Menschen an der Spitze! TB


Neu 2013-09-24:

[08:00] Die Fed hampelt hin und her

Ein weiterer hochrangiger US-Notenbanker hält einen schrittweisen Ausstieg aus der Politik des billigen Geldes noch in diesem Jahr für möglich. Bei einer anhaltenden Konjunkturerholung könne die Federal Reserve 2013 wie ursprünglich anvisiert mit der Drosselung der milliardenschweren Bondkäufe beginnen, sagte der Präsident der New Yorker Fed, William Dudley.

Die Unprofessionalität in der nicht völlig unwichtigen Kommunikationsstrategie einer Organisation wie der FED erstaunt mich. Die Zauberlehrlinge sind wirklich ratlos.TB

[08:15] Leserkommentar-DE:

Diese Vorgehensweise erscheint nur vordergründig unprofessionell. Tatsächlich wird dadurch der Zustand vor der jüngsten Ankündigung wiederhergestellt. Die marktbeeinflussende  Unsicherheit über den weiteren Verlauf der FED-Strategie soll wieder geschaffen werden. Die Begrifflichkeiten "noch 2013" und "anhaltend" stehen hier in deutlichem Widerspruch, die noch folgenden drei Monate dieses Jahres reichen nicht im Ansatz aus, um eine Erholung als "anhaltend" bezeichnen zu können. Abgesehen davon hat, auch angesichts des abermals auftauchenden Fiscal Cliffs, die FED gar keine andere Möglichkeit, als fröhlich weiterzudrucken. Also nicht verunsichern lassen!

[09:15] Leserkommentar-DE:

Eine plausible Erklärung zu diesem vordergründig unprofessionell wirkendem Hin und Her der FED liefert Herr Vartian in seinem Hard-Assets-Makro. Die Marktteilnehmer sollen in Unsicherheit über den weiteren Verlauf der Gelddruckerei gehalten werden. Begründung: KEINE RICHTUNG - OBERSTES GEBOT DER MARKTSTEUERUNG IN SYSTEMEN MIT KRASS DAUERHAFT NEGATIVER REALVERZINSUNG UND IM FICAL CLIFF LOCK.


Neu 2013-09-21:

[17:45] RottMeyer: Notenbank? Schrott-Bank!

[09:45] QE der Fed: Ein Verbrechen vor aller Augen

Ein Verbrechen, das ist es.TB

[11:00] Leserkommentar-DE:

Nicht vergessen, dass durch das US Fractional Banking (1:10) aus den 85 Mrd 850 Mrd werden, das sind p.a. satte 10 Billionen. Nur aus QE ! Von den anderen Instrumenten wollen wir gar nicht anfangen. Das sind also alleine 60% der (offiziellen) Gesamtschulden der USA (der letzten 100 Jahre), und das PRO JAHR ! Diese Zahlen sind gar nicht mehr so richtig in irgendeine Perspektive zu setzen, auch wenn Graphiker versuchen, dies für den Menschen wahrnehmbar umzusetzen mit 100$ Stapeln neben dem Empire State.
Wenn man weiter überlegt, dass eine Millarde ausreichen würde, um die Comex matt zu setzten, sieht man den Wahnsinn im Verhältnis ( 1: 10.000 ) p.a. und "Tendenz" steigend, da der Bestand der Comex rapide sinkt. Momentan traut sich aber keiner (zB Sprott), dies zu tun (wahrscheinlich lebensgefährlich) und CN und RUS warten, bis es sich von selbst erledigt, damit man nicht die Schuldfrage diskutieren muss. Es bleibt also wie es war: Be right and sit tight.


Neu 2013-09-19:

[13:45] Geldpolitik: Notenbanken sind gegenüber den Märkten machtlos

[08:45] Welt:Lockere Geldpolitik "erschüttert" die Experten

Also ich war nicht erschüttert. Heli-Ben hat zwar immer gesagt, dass er jederzeit die lockere Geldpolitik beenden könne und kürzlich angekündigt dies zu tun. Der gestrige Schritt hat gezeigt, dass dies nicht geht. DROGENSÜCHTIGE MEINEN AUCH ANDAUERND: ICH KANN JEDEREZIT DAMIT AUFHÖREN. Erst kurz vor Ihrem Tod merken sie, dass es nicht geht! TB 

[10:00] Leserkommentar-DE:

Wenn schon eine derartige Lapalie, dass eben weiterhin 9 Mrd. Dollar mehr in den Markt gepumpt werden als angenommen, die Experten "erschüttert", was passiert denn, bei einer wirklichen Verschlechterung des fragielen Gefechts der mannigfaltigen Rettungsmaßnahmen, kein sog. Experte hat irgendeine grössere Kathastrophe nach offizieller Lesart auf dem Schirm, aber mit einhundertprozentiger Sicherheit in der Schublade liegen! Diese allgemeine Erschütterung des Finanzpolitischen Mainstreams ist Volksverdummung erster Kajüte, die nächste Erschütterung der Experten kommt dann mit dem Schuldenschnitt für Griechenland ein paar Wochen nach der Wahl. Die Spirale dreht sich immer schneller......

[10:30] Leserkommentar-DE:

Die Elite kündigt den Crash vorher an, das wurde mir gesagt, allerdings nicht direkt, sondern verklausuliert. Jetzt hat FED-Chef Bernanke angekündigt, dass "möglicherweise später in diesem Jahr" die FED die lockere Geldpolitik aufgibt und die Zinsen anhebt. Sobald das geschieht, ist das Spiel aus und das System crasht. Ich sehe das Bernanke-Statement als Mitteilung der Eliten, dass der Crash noch in diesem Jahr stattfinden soll, vermutlich im November, im September jedenfalls noch nicht.

[14:00] Diese Ankündigung kam nicht von der Fed, sondern der BIZ (Seite Systemkrise) und über andere Kanäle. Die Fed und die EZB werden bis zur WR weitertun wie bisher, damit nur ja keine Panik aufkommt.WE.

[13:15] Leserkommentar-DE:

Was für ein Schmierentheater!

Keine Zentralbank wird je mit dem Gelddrucken aufhören! Warum? Weil bei steigenden Zinsen dann kein Land mehr seine Schulden zahlen könnte. Der Crash wäre damit vorprogrammiert.

Für Trader sind die Informationen der FED bares Geld. Einfach nach dem Statement der FED „das Gelddrucken einzustellen" auf fallende Kurse setzen und kurz vor der Entscheidung wieder auf steigende.

Good Luck!

[14:00] Ja, es ist ein Schmierentheater, wie die diversen Analysten in Banken und Medien die ZB-Politik analysieren. Die werden alle an der Nase herumgeführt.WE.


Neu 2013-09-16:

[11:45] Federal Reserve: 25 Fakten über die größte Zentralbank der Welt, die jeder wissen sollte

Da wir uns nun immer stärker dem 100-jährigen Jubiläum der Schaffung der Federal Reserve annähern, ist es von entscheidender Bedeutung, dass das amerikanische Volk begreift, dass die US-Notenbank im Zentrum unserer wirtschaftlichen Problem steht.

Eine gute Zusammenfassung zum Themekomplex. Die FED, eine der gefährlichsten, wenn nicht die gefährlichste Organisation der Welt.TB

[10:00] Zentralbanken tragen mehr Schuld, als sie denken

[09:00] Wer wird Bernankensteins Nachfolger? "Heißsporn" Lawrence Summers wirft hin

[09:30] Der Einzeiler:

Er kann ja Post austragen gehen wie einst sein Vater. Aber natürlich nicht bei der US Air-Mail, sonst schlägt er dann noch mit dem Heli Ben im Helikopter zusammen am Boden auf wenn der Sprit ausgegangen ist.

[12:15] Leserkommentar-DE:

"Lawrencenstone" will also nicht der Nachfolger von Bernankenstein werden. Sieht wohl so aus als ob die Vize das Amt des Chef übernehmen muß. Freiwillig sicher nicht. Wer will das schon freiwillig tun bei dem was kommt?


Neu 2013-09-14:

[8:45] Irgendwann wirkt die Gelddruckerei nicht mehr: Das größte Experiment aller Zeiten

[8:30] Jetzt schon im Handelsblatt: Droht unserem Geldsystem das Aus?

Für Detlev S. Schlichter ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis die Menschen das Vertrauen in Euro, Dollar und Co. verlieren. Seine provokante These: Das Papiergeldsystem steht vor dem Zusammenbruch.

Noch vor einem Jahr wäre eine solcher Artikel in diesem Blatt noch nicht möglich gewesen.


Neu 2013-09-13:

[14:00] Das bewegt die Märkte: ESM könnte Banken-Abwicklungsfonds vorfinanzieren

[10:35] Wie geht's weiter mit dem Quantitative Flooding Easing? Fed-Sitzung nächste Woche – die Spannung steigt!

[09:00] Handelsblatt: „Draghi ist nicht Feuerwehrmann, sondern Brandstifter"

Draghi ist Brandstifter? Die Untertreibung des Jahres. Draghi ist der Nero des europäischen Finanzsystems. Alles wird brennen!


Neu 2013-09-12:

[15:45] Mario Draghi, die Zinsmarionette der US-Notenbank

Eine passende Bezeichnung für Draghula. Gegen Bernankenstein hat er keine Chance.


Neu 2013-09-11:

[14:45] Leserzuschrift: Karen Hudes erklärt, warum es auf jeden Fall nicht mehr lange so weiter geht: Video

A Must Watch Interview with World Bank Whistleblower Karen Hudes: "These Central Bankers Are Nothing But Crooks"

Karen Hudes hat jahrelang bei der Weltbank als Anwältin gearbeitet. Nun pragert sie mit einer Gruppe von Informanten (Whistleblower) aus der Weltbank die dauerhaft negativen Effekte des Zentralbankwesens an. Die Gruppe von Whistleblowern wird von Antal Fekete unterstützt.

Auf die Frage, ob die dominanten Zentralbanken irgendwann wieder ehrliches Geld erlauben würden antwortet sie: Das geschieht bereits. Nach der US-Verfassung haben Bundesstaaten das Recht, Gold und Silber als gesetzliches Zahlungsmittel anzuerkennen. Virginia und Utah haben das bereits getan.

Ab 9:00 erklärt sie, dass die BRICS-Staaten bereits in einer Art Tauschsystem handeln, bei dem Überschüsse in Gold vergütet werden. Das betrifft bereits 25% des Welthandels. Es müssen wertgedeckte Währungen (die Deckung muss nicht unbedingt Gold oder Silber sein) erlaubt werden, da das Vertrauen in das alte System verloren geht.

Ab 12:00 meint Karen, dass wir nun nur noch eine begrenzte Zeit hätten, alternative Währungen zu etablieren denn kämen wir in eine dauerhafte „Gold-Backwardation" wären wir nicht mehr in der Lage für internationalen Handel zu zahlen. Und wenn das passiert dann haben wir eine Welt-Depression die das was in den 30ern und 2008 passierte aussehen ließe als wäre nichts passiert. Man denke an all die Güter die wir heute haben, sie sind montiert aus Komponenten aus der ganzen Welt. Das ist nicht schlecht, aber man braucht Währung um dafür zu zahlen. Und die Fiat-Währungen werden müde.

Original transkript: "We now have a limited period of time to try to setup alternative currency because if you get into actual permanent gold backwardation that means you wont be able to pay for international trade and when that happens, we will have a world depression that makes what happened in the 30s and 2008 look like nothing happened. Think about all of the goods that we have right now. They are assembled out of components from all over the world. This is not a bad thing but you need to have currency to pay for it. And the fiat currencies are getting tired."

Ab 16:30 – Gegenwärtig wissen alle Länder der Welt, dass deren Bürger beginnen zu verstehen das alle diese Zentralbanker nichts als Betrüger sind. Und sie beherrschen die Lage mit Macht die sie tatsächlich missbrauchen. Sie haben kein Recht dazu. Sie haben kein Recht die Medien zu kaufen und die ganze Lage zu verschleiern.

Original transkript: „Where is now where we stand is that all of the countries of the world know that the citizens are waking up to the fact that these central banks are nothing but crooks. And dominating the place with power that they really are abusing.They have no right to do this. They have no right to buy the media and trick all of the scenery."


Neu 2013-09-10:

[17:15] Leserzuschrift: Netter Vergleich von Dirk Müller:

Die Notenbanken sind wie ein Zirkusclown, der mit 27 Tellern jongliert. Immer kommen neue dazu und alle bewundern, was der Clown alles kann.
Ein Moment der Unaufmerksamkeit, ein Fehler und alle Teller gehen zu Boden.

Die haben schon lange genug jongliert.
 

[09:15] "Schwarzer Mittwoch": Britisches Euro-Trauma könnte sich wiederholen

Vor 20 Jahren musste Großbritannien fluchtartig den Europäischen Wechselkursmechanismus verlassen, um sich selbst zu retten. An den Anleihemärkten scheint sich derzeit ein ähnliches Drama anzubahnen.

So wie das EWS-Experiment gescheitert ist, so wird auch das Euro-Experiment scheitern, noch viel spektakulärer. Mir gefällt der anfangs zitierte Mark Twain-Sager, wonach sich die Geschichte zwar nichht wiederhole, aber sie würde sich reimen.TB


Neu 2013-09-09:

[08:15] "Ich glaube, Bernanke und seine Leute sind von einem Rückbau überzeugt"

Trotz eines in Teilen schwach ausgefallenen Arbeitsmarktberichtes wird Fed-Chef Ben Bernanke an seinem Plan festhalten, die Anleihe-Käufe der Notenbank zurückzufahren.


Neu 2013-09-07:

 [10:45] Fed-Chefin aus Kansas City: Esther George bedrängt Bernanke

Eine hochrangige Währungshüterin aus der Runde um Fed-Chef Bernanke prescht mit einer konkreten Summe zur Rückführung der Anleihekäufe durch die US-Zentralbank vor.

Statt 85 Mrd. will sie nur noch 70 Mrd. pro Monat für den Giftmüllankauf ausgeben. Das erinnert mich ein wenig an homöopathische Dosen. Die Zauberlehrlingen haben keinen Schimmer, wie sie die Katastrophe stoppen sollen.TB


[09:45] Überraschende Entscheidung:
Mexiko senkt den Leitzins

Das Land kämpft mit einem Konkunkturabschwung.


Neu 2013-09-06:

[11:30] Da wird er sich bald irren: Mark Mobius: "Ich glaube nicht an ein Ende des billigen Geldes"

Entweder weiss er nicht von den Währungsreformen, oder er darf nichts sagen.


Neu 2013-09-05:

[13:15] Ludwig von Mises: Der letzte liberale Ritter

Der verstorbene Ökonom Ludwig von Mises warnte vor billigem Geld: Erst produziert es eine Scheinblüte, dann ein Debakel, sagt er. Hat er die Krise vorhergesehen?

[14:45] Soso, die FAZ zitiert schon Mises, eine Sensation im Mainstream. Vermutlich will man uns sagen, dass das Debakel jetzt bald kommt.WE.
 

[10:15] Geldtsunami rollt weiter: Bank of Japan behält Yen-Flut bei

Keine Überraschung. Gelddrucken bis zum bitteren Ende.


Neu 2013-09-03:

[09:15] Staatsanleihen: EZB kündigt erneut Feuerwehr-Maßnahmen an

[08:15] Unverantwortliche Gelddrucker: Ein sich selbst aufblähendes Schuldensystem

Der ganze Irrsinn der Staatsfinanzierung durch die Zentralbanken auf den Punkt gebracht. Besonder kreativ dabei die Italiener.TB


Neu 2013-09-02:

[12:20] Format: "Es gibt keinen Grund, die Franken-Deckelung zum Euro aufzugeben"

[12:15] NZZ: EZB sollte die ganze Wahrheit an den Tag fördern

Ich mag die NZZ und ich lese sie sehr gerne. Aber etwas Kritik sei an dieser Stelle erlaubt. Die Worte EZB, ganze Wahrheit, fördern in einem Satz gehörten eignetlich in die Rubrik Realitätsverweigerung. TB


Neu 2013-08-30:

[10:00] Indische Zentralbank will jetzt an das Gold der Bevölkerung

Welche CB will das eigentlich nicht?

[20:00] Der Silberfuchs dazu:

Der Aussage aus dem Artikel, dass die indische ZB wohl nur schwer an das Gold der Bevölkerung herankommen wird, weil sie gearde die Rupien los werden will (sinngemäß), ist zuzustimmen.

Nachgerechnet: 31.000t Gold im Volk gesamt macht bei 1,2 Mrd. Indern 25,8g pro Nase. Der Durchschnitt weltweit (170.000t/7Mrd.) kommt auf 24,3g ... so hat der Durchschnittsinder ca. 6% mehr als der Weltbürger. Klingt nicht besonders Gold-affin ...

Ist es aber! Man schaue sich an, was der Durchschnittsinder verdient und an Nettovermögen besitzt ... die Inder sind ein wahrlich reiches Volk, denn sie haben wahrscheinlich weltweit den höchsten Prozentsatz ihres Vermögens richtig allokiert!

Mir hat einmal ein in Österreich lebender Inder gesagt, Gold hat in Indien auch eine religiöse Bedeutung. Man kann es den Indern nicht austreiben.WE.
 

[09:55] gehörte eigentlich in die Rubrik Realitätsverweigerung:  Nowotny zum Hypo-Desaster: "Die Notenbank wird niemals nervös"

Braucht sie ja auch gar nicht. Hinter ihr stehen ja unfreiwillig 8 Million Hackler, die für ihre Fehler grade stehen, bzw. das geplante Abzocken durch Inflation erstaunlich gelassen duldet. Eines möcht ich dem Nowotny aber schon ins Stammbuch schreiben. Schon beim Ausfall zwei warmer Mahlzeiten hat man allen Grund zum nervös sein.TB


Neu 2013-08-29:

[10:50] Bank of England verspricht drei Jahre ohne Zinserhöhung

[10:30] Zum volkswirtschaftlichen Gau jetzt auch der Gender-Wahnsinn: Europäische Zentralbank will mehr Chefinnen

[15:00] Leserkommentar-DE:
Hilfe mir wird schlecht! Es wird höchste Zeit, dass das schuldenbasierte Tollhaus zusammenbricht. Dann können diese Nichtsnutze den Chefaufleser /die Chefaufleserin auf dem Kartoffelacker spielen.

Es dauert nicht mehr lange...

[15:00] Leserkommentar-DE:
Das ist eindeutig zu wenig. Die EZB braucht auch eine Moslemquote, eine Rotationseuropäerquote, eine Schwulenquote und eine Zombiequote. Ach nein, Zombiequote brauchen sie nicht. Sie vertreten ja nur Zombiebanken.


Neu 2013-08-28:

[12:45] Did Central Banks Collude to Suppress the Gold Market? – Eric Sprott

"A lot of it started with the Germans saying 'We want our 300 tons back' and the Head of the U.S. Treasury saying 'It'll take seven years,' even though it only represents about four percent of the theoretical gold they own." "To put it into reference, China imported 100 tons last month. So, moving 300 tons doesn't take seven years. It's preposterous that it would take that long."

Ein wunderbarer Vergleich - must read


Neu 2013-08-28:

[08:30] Türkei fürchtet Eskalation in Syrien: Lira-Kurs stürzt ab


Neu 2013-08-27:

[10:30] Asien: Währungsverfall setzt sich fort


Neu 2013-08-25:

[11:00] Goldseiten: Was der Pakt Draghi/Bernanke für Anleger bedeutet

Jeder weiß, dass Versicherungen im Auqisitionsbereich sehr offensiv vorgehen und im Schadensfalle sehrzurückhaltend reagieren. Nicht viel anders verhält es sich mit dem Vollkasko-Angebot der Bernanke-FED! TB

[10:20] Bernankes geldpolitisches Experiment ist bereits gescheitert

Die Menge der von fleißigen Menschen erzeugten Güter und Dienstleistungen bleibt also gleich, nur die Geldmenge steigt. Dass auf diese Weise kein Wohlstand erzeugt werden kann, ist eigentlich offensichtlich. Dennoch hat die Zentralbanknomenklatura es irgendwie geschafft, genau dieses Propagandamärchen fest in der veröffentlichten Meinung und in dem, was an den Universitäten Wirtschaftswissenschaften heißt, zu verankern.

Bernanke ist aber nicht gescheitert, wenn die Folgen seiner Handlungen so intendiert waren. Ich mag einfach nicht glauben, dass dieser eignetlich ja recht gebildete Mensch aus reiner Blödheit oder Verzweiflung solche Fehler begeht. Nein, nein, nein da ist viel mehr dahinter als reine Dummheit! TB 

[11:30] Leserkommentar-DE zum blauen Kommentar gleich darüber:

Von was fabulieren Sie da ?
Welche Fehler denn ? Die FED und der CFR hatten keine Option zu QE. - Natürlich aus Sicht der Hochfinanz und der Top Eliten betrachtet.
Es ging nur darum, die NWO Netzwerke, den Überwachungsstaat und all die Terror Tyrannei Infrastruktur soweit auszubauen, bis der Dollar nicht mehr zu halten ist. Und klar: Die Eliten haben sich mit ihrem Frischgedruckten ihre Keller mit EM und ihr Portfolio mit Ländereien und mit ausländ. Grund und Boden vollgemacht. Das NWO Grid ist nahezu perfekt. Letzte Chance für einen heißen Krieg bevor dem großen Dollar Showdown.

Aus Ihnen spricht - wie ich einem anderen nicht veröffentlichten Mail von heute entnehmen konnte - ein Zorn auf Hartgeld. Ich fabuliere gar nichts sondern habe rein inhaltlich gesehen nichts anderes in 1,75 Zeilen gesagt, wofür sie jetzt 4,25 Zeilen gebraucht haben. Nämlich, dass alles absichtlich so getan wurde, weil es aus deren Sicht nötig war. Mit Fehler meinte ich, dass es aus Sicht der Normalmenschen wie ein Fehler aussieht.

Und noch etwas: verschonen sie uns heute bitte mit weiteren unqualifizierten Korrekturen oder Frechheiten. Ihr Mails werde ich erst morgen wieder öffnen. Mit - trotz allem - freundlichen Grüßen Ihr TB

[16:35] Leserkommentar-DE zu Bernanke:

Ich nahm an, das wäre Ihnen bekannt, daß Bernanke seine Doktorarbeit zur Krise 1929 geschrieben hat. Darin kommt er zur Auffassung, daß damals das System am mangelden Geld –also
Deflation- zu Grunde ging. Er handelt also konsequent nach seinen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Und er schrieb auch darüber, daß man das in die Welt gesetzte Geld wieder einsammeln Könne:

Dieser Umstand ist mir natürlich bekannt. Ich denke aber, dass der Mann danach auch was dazugelernt hat und mehr wissenschaftliche Erkenntnisse gesammelt hat. Wo kommen wir denn da hin wenn der Erkenntnisgewinn nach dem Studium aufhörte. TB


Zinspolitik, tatsächliches Noten einsammeln; die Wirtschaft würde nach einer längeren Durststrecke schon wieder anspringen: DAS IST DAS ZIEL!!!
Ihm kommt in unserer Zeit zugute, daß die wesentlichen Märkte mit elektronischem Geld praktisch geflutet werden, hinter dem natürlich ständig Rechtstitel stehen. So lange aber reales Geld in Form
von Münzen und Noten nicht nach unten dringt (in die Masse), kann man das lange treiben. Ich erinnere mich dazu an die Aussage eine Landeszentralbankers in Regensburg „oh mei, da müssen s schon lange warten, bis das Geld unten ankommt.
Deswegen auch die Sparpolitik in Form von maßvollen Lohnabschlüssen, geringen Rentenerhöhungen, Einsparungen am Haushalt und Wegsteuerung bei den Leuten. Aber ab einem –nicht genau
festzulegenden- Zeitpunkt wird das natürlich kontraproduktiv=die Masse kauft nicht mehr; nur noch der Staat bleibt als Käufer, der sich über Steuern und Schulden aber finanzieren muß.
Deswegen auch die andere Diskussion, man möge mehr investieren.
Ab diesem Point of no Return führt aber dann jede Maßnahme nur mehr ins Verderben, weil die Wirtschaft insgesamt nicht mehr anspringt: die Sättigung ist erreicht. Also spart auch die Wirtschaft
spart, rationalisiert, senkt Lohnkosten und produziert mehr.. Das hat aber einen gewaltigen Haken: DAS ZEUG MUSS VERKAUFT WERDEN, auf Halde ist letztendlich tödlich. Und die Arbeitslosen bzw Geringverdiener nehmen zu (nicht nur wegen dem Schnakseln –laut Fürstin Gloria von)
Und hier sind wir weltweit angelangt.
Daraus gibt es zwei Auswege: IN/Deflation mit Schuldenschnitt und Vermögensabbau ODER Krieg=Vernichtung von Werten; heißt, die Produktion lohnt sich wieder –es wird ver-
kauft: zunächst Waffen dann alles andere für den Hausgebrauch. Diese Lösung hat auch was Schönes für sich: viele nutzlose –vom Staat in der Endphase des Zyklus ernährte Menschen sterben –
Jung wie Alt; das hilft Soziales einsparen.
Also: es gibt viel zu tun, packen wir es an! Das ist einer der Gründe, warum die US-Eliten so kriegsgeil sind. Sie bevorzugen zur Erhaltung der Weltmachtposition der USA diese Lösung.
Daßß sie den Zusammenbruch nur verschieben –aber vermutlich auf lange Zeit und zu Lasten der Verlierer- dürfte klar sein. Die USA sollen gestärkt daraus hervorgehen.


Neu 2013-08-24:

[15:30] Die FAZ befasst sich mit Geldtheorien: Nach der Finanzkrise Brauchen wir ein neues Geldsystem?

Es ist viel zu viel Geld im Umlauf. Weil die Banken es aus dem Nichts schöpfen. Und die Staaten nicht genug davon kriegen können. Höchste Zeit, grundsätzlich neu zu denken.

Es werden verschiedene Modelle vorgestellt und analysiert. Vielleicht ist dieser Artikel als Hinweis zu werten, dass sich radikal etwas ändern wird.WE.

[20:15] Der Silberfuchs: Jedes Mal, wenn ich was aus den MSM lese, ärgere ich mich hinterher über die vertrödelte Zeit.

Zwei Beispiele:

1.) "Bitcoin entstehen durch die Lösung einer Art von Computerrätseln." (Nur sinngemäß zitiert, trotzdem 100% b.s.)

2.) "Fazit: Ein Unbehagen am aktuellen Geldsystem bleibt -aber zurzeit gibt es keine Alternative mit Aussichten auf Erfolg..." bla bla bla

Ich habe eine einfache Lösung: 150 Kilo Silber und Silberäquivalent im persönlichen Zugriff. Selbst die Schreiberlinge des oben zitierten Textes werden nach der Währungsreform noch rätseln, woran das Papiergeld denn nun "verstorben" ist. Schreibschafe eben, mmmäääähhhhh

Diese Journalisten leben fast alle von der Hand in den Mund, bzw. für das neueste iPhone. Mit Investments haben sie keine praktische Erfahrung.WE.


Neu 2013-08-23:

[13:50] Format: "Die US-Zukunft ist auch nicht mehr das, was sie einst war"

Eine geringere Potenzialwachstumsrate – das höchste Tempo, mit dem die Wirtschaft wachsen kann, ohne die Inflation anzuheizen – bedeutet, dass die Fed rascher an der Zinsschraube drehen müsste, wenn die Konjunktur wieder Fahrt aufnimmt. Ein schwächeres Wachstum würde zudem die Fähigkeit von Unternehmen begrenzen, den Gewinn zu steigern, und von Arbeitnehmern, Lohnzuwächse zu erlangen. Auch dürfte es schwieriger werden, das Haushaltsdefizit zu senken.

Die Amis haben für solöche eine Sitaution ein wunderschönes Wort. Wir befinden uns "between a rock and a hard place"


Neu 2013-08-22:

[12:50] Format: US-Hypotheken werden spürbar teurer – kann der Verbraucher das wegstecken?

Passt irgendwie so gar nicht zur Jubelmeldung vor wenigen Tagen, dass in NYC die Immos einen Turbo-Boom erleben.

[10:45] Bernankenstein druckt weiter: Die US-Notenbank setzt weiter auf Dollarschwemme

Die US-Notenbank kann sich weiter nicht zu einem klaren Signal für ein baldiges Eindämmen der großen Geldschwemme durchringen.

Was bleibt dem Zauberlehrling schon übrig...


Neu 2013-08-21:

[08:00] Harakiri: Bank of Japan völlig losgelöst

Die japanische Zentralbank will die Geldschleusen noch weiter öffnen, obwohl klar ist, dass der Erfolg mehr als bescheiden ist.


Neu 2013-08-20:

[10:30] Rupie im freien Fall: Indische Zentralbank greift ein

[14:00] Leserkommentar-DE zu Freifallrupie:

Beginnt der Bondcrash vielleicht in einer Ecke, wo ihn niemand so richtig auf dem Radar hatte? Alle Welt schaut zur Zeit wie gebannt auf die Entwicklung der 10 yr. US-Treasuries, aber das nackte Grauen bekommt man bei den indischen Bonds: die "Todeszone" ist längst erreicht, und mittlerweile sind die Yields der Kurzläufer sogar höher als die der Langläufer:
http://www.investing.com/rates-bonds/india-3-month-bond-yield Wie lange kann Indien noch durchhalten?

Die Frage: "Wie lange kann Indien durchhalten?" ist zwar berechtigt. Der Staat vielleicht nicht so lange. Das indische Volk - zumindest der klügere Teil davon hat ja vorgesorgt. Davon zeugen nicht zuletzt die jüngerne Goldimportdaten. TB 


Neu 2013-08-19:

[12:00] Anleger verlieren Vertrauen: Rupie markiert Rekordtief

[10:30] Draghula: "Die EZB wird nicht so schnell die Zinsen normalisieren"

[11:30] Leserkommentar-DE:

Das ist nur ein Bla Bla. Wir sehen, dass sich die Zinsen "normalisieren" (steigen).  Deutsche 10-Jährige sind jetzt bereits bei 1,9% (innerhalb von ein paar Tagen). Wenn die Deutschen bei 4% angekommen sind, sind die PIGS wohl Tod - auch die Rettungsfonds sind dann hin. Über das Rating der Retter muss man kein Wort mehr verlieren. Spätestens dann werden die Zinsen steigen - sollte die Währungsreform nicht im September 2013 kommen.


Neu 2013-08-18:

[9:45] Die Presse über die ZB der ZBs: Nazis, Gold und Euro: Die unheimliche Macht der BIZ


Neu 2013-08-17:

[19:45] Welt: Bundesbank warnt vor Chaos bei Sepa-Umstellung

[19:35] Standard: 100 Jahre Fed: Vom Notfall- zum Dauereinsatz

FED-kritische Töne im Blatt des Bilderberger-Gastes Bronner? Wie ist das wohl zu bewerten?

[09:00] Standard: China und Japan stoßen US-Staatsanleihen ab

Mir wird mein Leben lang in ERinnerung bleiben - April 2009: als der chinesische notenbankpräsident öffentlich kundtat "Amerika, we hate you, for how you are keeping your currency". Das war mehr als deutlich. Aber die g'scheiten Amis haben immer weitergemacht. Jetzt beginnt sich der Osten zu wehren mit wahrschienlich verheerenden Folgen für den Greenback! TB


Neu 2013-08-16:

[17:15] Gigantische Verluste der ZBs durch Zinsanstieg: Der Fed droht ein Teufelskreis

[12:45] Format: Bernanke verprellt Investoren – China und Japan stoßen Anleihen ab

[17:30] Der Bondaffe dazu:

Das heisst nichts anderes als das der Abverkauf von US Treasuries voll im Gange ist. Die Welt verkauft den Schrott, der Kurs kann dank selbsterbauter Derivate-Marktmacht manipulativ gestützt werden. Eine Umkehr des Trends halte ich für ausgeschlossen, das wird so weitergehen.

Interessant wird sein ob und wie lange man dieses Stützungs-Tam-Tam durchhalten kann? Gut möglich, dass es funktioniert. Dank Druckerpresse erhält der Verkäufer der Treasuries wertlose Dollar für wertlose Anleihen. Von mir aus kann er diese wertlosen Dollars in wertlose Euros, Yen oder Miesmuscheln eintauschen. Ein wirklich einmaliges Kapitel für die Wirtschaftswissenschaften, nur habe ich Zweifel ob Wirtschaftswissenschaftler überhaupt verstehen was das geschieht.
Betriebsblindheit ist nicht heilbar, daher das viele nichtssagende Geschwafel jener Zunft. Im Prinzip läuft alles nach Plan, Schritt für Schritt wird der "Schuldenberg abgebaut". Natürlich auch die gegenüberstehenden Guthaben. Die nächsten Wochen wird das so weitergehen, auch deutsche Bundesanleihen wird es wohl endgültig mit einem Abverkauf erwischen. Die aktuelle Situation wäre sehr günstig, nur das "ob es jetzt soweit ist" wissen wir leider nicht.

Siehe auch den Artikel über die gigantischen Verluste der ZBs. Wer zu lange wartet, erleidet noch höhere Kursverluste. Auch die Bunds werden schon abverkauft.WE.


Neu 2013-08-14:

[13:45] Alle Papiergelder gehen unter: SilberNews – 14.08.13 – Das Ende des Scheins


Neu 2013-08-13:

[13:25] Peter Schiff: Next Fed Chair Will Lead Us to 'Economic Ruin' VIDEO

[08:15] Währung: Société Générale erwartet Spekulation gegen den Schweizer Franken

Als Gründe: Bannung der Euro-Krise, verbessertes Wachstum. Das möchte ich mal stark bezweifeln.TB


Neu 2013-08-08:

[20:00] Die "Währungsreserven" sind wertlos: Some thoughts on 'international reserves'

[13:30] Format: Goldpreis-Crash kostet Notenbanken 337 Milliarden Euro

Die läppischen paar Milliarden wird den Zentralbankern der System-Crash-Aufschub um ein paar Monate wohl Wert sein! Bzw. es kostet ja nicht den Bankern die 300 Milliarden sondern dem jeweiligen Volk. Ist ja das Volk der eigentliche Eigentümer dessen, was angeblich in den CB-Vaults liegt. TB 


Neu 2013-08-06:

[16:15] Auch diesesmal: Papiergeld scheitert immer wieder – halten Sie Ihr Gold!


Neu 2013-08-05:

[09:05] Presse:Fed: Deutsche sollen Inflation ertragen

Ende August findet ja traditionell das Treffen der Zentralbanken in Jackson Hole statt. Dies würde ich zum Sabelrasseln im Vorfeld dieses Meetings zählen. Man muss der Welt wieder einmal seine Bedeutung zeigen.

[09:30] Leserkommentar-DE zum blauen Kommentar gleich darüber:

Man sollte den Treffpunkt umbenennen: In Jackass Hole!

[09:30] weiterer Leserkommentar-DE zur FED:

Ich ertrage es nicht, wenn andere mir vorschreiben wollen, was ich zu ertragen habe.

Richtig! Und ich ertrage es nicht, wenn nciht vom Volk gewählte Strukturen, mir finanziell an den Pelz gehen und das von mir Erwirtschaftete absichtlich entwerten und verwässern. TB

[10:25] Leserkommentar-DE zur FED:

Zur Empfehlung der FED
im Grunde ist es nichts anderes, als ein weiterer Versuch zu Lasten einer anderen Wirtschaftszone Zeit zu gewinnen.


Neu 2013-08-02:

[18:25] zerohedge: Biderman Blasts Bernanke's "Biggest Bubble Of All-Time"VIDEO

[11:50] Wirtschaftsblatt: Am geldpolitischen Limit

schöner Ausdruck: choreographisch einstudiert!!!!


Neu 2013-08-01:

[10:30] Die Todgeweihten: 6 Länder mit maroden Währungen


Neu 2013-07-31:

[10:30] Telegraph: Bank of England helped the Nazis to sell plundered gold

Tja die Zentralbanken! Auch in der Vergangenheit in merkwürdige Geschäfte involviert! TB


Neu 2013-07-30:

[15:30] Die ZBs und damit ihre Währungen sind pleite: Paperbugs aufgepasst: Das weltweite Zentralbanksystem steht am Rande des Abgrunds!

[14:00] Bondaffen als Laborratten: Fed, EZB und Bank of England experimentieren – und der Markt ist die Laborratte

Die EZB und die Bank von England schlagen den Pfad ein, den die Fed in einem Experiment vorgegeben hat: Die Verankerung von Erwartungen bei Investoren durch die Kommunikation von Ausblicken. Und die Anleger sind die Versuchskaninchen.

So verrückt sind die Akteure der heutigen Finanzwelt. Hirnverbrannt in den MBA-Schools.WE.


Neu 2013-07-29:

[08:30] DWN: Bundesbank im Abwehrkampf gegen faule Kredite aus Südeuropa

Es sei aber, weil es noch keine gründliche Prüfung der Banken-Portfolios durch die EZB gegeben hat, derzeit „nicht möglich, irgendwelche Aussagen über Art und Umfang von Risiken aus Altlasten zu treffen", sagte die Deutsche Bundesbank den Deutschen Wirtschafts Nachrichten.

Diese Nicht-Auskunft ist eigentlich Aussage genug!


Neu 2013-07-25:

 [21:05] MMNews: Ex-EZB Stark: Dramatische Zuspitzung der Euro-Krise

Es tut sich was. Ein Volkswirt, der die Märkte zum Test der EZB aufruft bzw. vermutet dass die Märkte die Realität aufzeigen werden. Das wäre noch vor wenigen Jahren noch nicht denkbar gewesen. TB

[16:40] T-Online: Bundesbank-Gold aus New York in China eingeschmolzen?

Glaubt man der Bundesbank, liegen bei der Federal Reserve Bank in New York 1536 Tonnen deutsches Gold - genau 122.597 Gold-Barren, jeder zwischen 10,9 und 13,4 Kilo schwer. Etwa 24.000 Goldbarren davon sollen in den nächsten sieben Jahren nach Deutschland geschifft werden. Der in New York gelagerte Anteil der deutschen Goldreserven soll von derzeit 45 Prozent schrittweise auf 37 Prozent im Jahre 2020 sinken, kündigte die Bundesbank im Januar 2013 an. Doch glaubt man dem amerikanischen Hedge-Fonds-Manager William Kaye sind die deutschen Goldvorräte aus den USA gar nicht mehr abrufbar. Das Gold sei weg, genauer gesagt in China. Eine Verschwörungs-Theorie?

Dieser Artikel ist als Ergänzung zum Kaye-Interview von voriger Woche zu sehen und der Vollständigkeit halber hier gepostet. TB

[20:15] Dass diese Sachen über die Goldpreisdrückung und dass das deutsche Gold weg ist, in den Mainstream-Medien auftaucht, ist schon eine Sensation, denn bisher war es tabu. Man will die Bevölkerung darauf vorbereiten dass das Gold weg ist und sagen "die Amerikaner haben es verkauft".WE.
 

[15:10] Handelsblatt: Mächtige Marionetten

Trotz aller (un)möglichen Instrumentarien bis hin zum flächendeckenden Bürgerbetrug haben die vermeintlich Mächtigen die Krise nicht repariert - noch nicht einmal eindämmen können. Es ist höchste Zeit für einen Handwechsel. TB


Neu 2013-07-24:

[14:55] Diese Leserwerk-DE wird eingehen in die Analen, zum Thema Banken, genauer, den zentralen

Ach was muß man oft von bösen Buben hören oder lesen!
Wie zum Beispiel hier von diesen,
Welchen Ben und Mario hießen;
Die, anstatt durch weise Lehren
Sich zum Guten zu bekehren,
Oftmals noch darüber lachten
Und das Gel d uns wachsweich machten.
Ja zur Druckertätigkeit,
Ja, dazu ist man bereit.
Dollars werfen, Euros drucken,
nicht mal mit der Wimper zucken,
wenn die Sparguthaben schmelzen,
wie Butter auf den heißen Felsen.
Das ist freilich angenehmer
Und dazu auch viel bequemer,
Als nach österreichschen Lehren
Volksvermögen zu vermehren
Aber wehe, wehe, wehe!
Wenn ich auf das Ende sehe.
Ach war das ein schlimmes Ding,
Wie es Ben und Mario und Angie und Gollum und Cem und Claudia und Jürgen und Peer und Sigmar und Guido und Renate und ..... ging.

[14:10] EZB soll Zinsen manipulieren

Draghis Lehrer - Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Solow - hat vorgeschlagen, die EZB könne nach dem Vorbild der amerikanischen Notenbank Staatsanleihen aufkaufen, um damit das Zinsniveau nach unten zu bewegen.

Leserkommentar:

Super sache, einen pleitestaat als vorbild zu nehmen. und solche worte kommen von einen angeblichen renommierte ökonom. da kann man mal sehen, wie die welt kopf steht und wie alles verdreht wird.

[14:30] Leserkommentar-DE:

Das wird auch gemacht werden, das mit den tiefen Zinsen. Erst wenn die Regierungen den Mob komplett enteignet haben kommt dann der neue Doller, der Euro2 und der bereits gedruckte Schweizer Franken nicht. Denn vorher kommt noch die Gelddruck Eskalation mit Potenzen und der WW3 als Bonus - ja, erst dann ist das Game dann wirklich over.


Neu 2013-07-19:

[08:30] Sind in Wirklichkeit nur Schrottpapiere: Zentralbanken bringen Waffen der Massenvernichtung in Stellung

In einer konzertierten Aktion haben die EZB und China entschieden, gefährliche Risiko-Papiere als Sicherheiten für Kredite zuzulassen. Damit dürfen die Banken einen neuen Kasino-Tisch eröffnen. Es ist derselbe, an dem im Jahr 2007 die Bombe hochging, die die Finanzkrise auslöste.

Aufpassen. Mit der ganzen Aktion werden die Notenbanken so ganz nebenbei zu den grössten Immo-Besitzern. Es ist aber ein Spiel mit dem Gift namens Fremdkapital.TS


Neu 2013-07-18:

[12:00] Leserzuschrift-DE: Neue Anzeichen für ein weltweites Bargeldverbot

In Kanada werden keine 1 und 2 Cents Münzen mehr von der Zentralbank herausgegeben:
Offizieller Grund: Die Herstellung sei zu teuer (was bedeuteten würde das Kanada zu sehr seine kanadischen Dollars entwertet hat)

Meine Meinung:
Man möchte die Bargeldnutzer (Geschäftsleute wie auch Privatpersonen) so richtig ankotzen. Zufällig sind die Preise immer kurz vor geraden Zahlen im oberen 9er Bereich, also kostet dort fast jede Ware XXX,98 CAD, also ein Getränk z.B. 2,98 CAD so das der Kunde 3 CAD zahlt und der Laden die 3 CAD behält und keine 0,02 CAD zurückgibt.

Ebenso wurden auch die 1 und 2 Cent Münzen in den Niederlanden eingestellt (aus dem selben Grund wie in Kanada).
Deutschland hat sich als einer der wenigen Länder gegen das Verbot von 1 und 2 Cent Münzen entschieden!!! (Endlich mal eine positive Nachricht)

Dafür möchte man aber EURO-Weit die billigen 500 EUR Scheine abschaffen, wegen Drogenhandelbekämpfung.

Und zu guter letzt:
Die Volksbank hat ihre TAN-Blöcke abgeschafft. Online Überweisungen laufen nur noch über Handy SMS (wo man pro Überweisung dafür zahlen muss), oder mit einem TAN-PIN-Generator (wozu man eine kostenpflichtige EC-Karte braucht).
Wer will schon pro Überweisung jedes Mal eine SMS zahlen. Wie auch immer: Ohne EC-Karte kann man also nicht mehr überweisen. Jede Privatperson soll also eine Plastikkarte besitzen. Es kann natürlich auch Zufall sein das die Kunden diesen EC-Karten-Zwang so bekommen.

Schaut euch mal an wie die Zusammenfassung aussieht:
- 1 und 2 Euro-Cents Münzen werden abgeschafft
- 500 EUR Schein soll abgeschafft werden
- Bargeldlimit von 50 EUR in Italien pro Transaktion
- Plastikkarten werden jedem aufgedrückt durch alle Mittel
- EU-Recht auf Girokonto

Schöne neue Welt.
PS: Der Michel findet das bestimmt wieder ganz toll.

[19:15] Das hat nichts mit einem Bargeldverbot zu tun. Die Herstellung dieser kleinen Münzen ist einfach zu teuer geworden. Und die TAN-Blöcke waren einfach zu unsicher.WE.

[17:45] Der Silberfuchs:

Mein Opa hätte mich mit diesen o.g. vom Leser genannten Argumenten bestimmt als einen "Korinthenkacker" bezeichnet; warum?

Wen interessieren denn 1- oder 2-Cent-Stücke??? (Wen es wirklich stört, dass er um 1...0,2% aufrunden muss, der soll halt die Anzahl der eingekauften Dinge mitrechnen, es genügt die letzte Stelle zu addieren, bis sie auf Null oder Fünf endet... schon passt es.

Ach ich vergaß: Die meisten Menschen können nicht rechnen; beim BlödZeitung "lesen" verlernt.

Wenn es keine 500er mehr gibt ... so what, who cares? Ich habe immer zwei...drei Tausend Cash, aber nie 500er (es sei denn ein Empfänger wünscht dies). Mit kleineren Scheinen kann man immer passend bezahlen, warum sollte ich mir diesen Vorteil nicht verschaffen? (Ich habe IMMER 10*5 / 10*10 / 10*20 und 10*50 Euro in Zetteln dabei. Heute noch einige Hunderter, nie 200er oder gar 500er.)

Eine EC-Karte? Fehlanzeige! Wer braucht so was? Es gibt Cash! Und an dem Tag, wo "die Computerpanne" das System crashen wird, stehen 30% Leute weniger vor mir in der Warteschlange im Supermarkt!

Also, wenn der Michel und die Schlafschafe nicht aufwachen (wollen), was geht mich das an??? Lasst sie schlafen, sie wollen es nicht anders! Mmmäääähhhh!

Ich mache zur Zeit Telefonakquise, um die Leute aufzuwecken und diese mit Goldbarren zu bestücken:

100 Telefonate bringen am Ende zwischen 2...3 aufgeweckte Schafe = neue Goldbugs. Und für diese Quote muss man schon seeehhhr seeehhhr gut sein!
Noch Fragen?

Keine Fragen. Der Silberfuchs liefert die Antworten schon vorher. Da lass ich ihm lieber Zeit für die Telefonakquise. Hartgeld.com versteht man auch bei der rauschendsten Handyverbindung.TS


Neu 2013-07-16:

[09:30] Ausstieg? Unsere Abhängigkeit von den Notenbanken wächst gewaltig

Der Ausstieg ist ganz einfach: Baumwoll-Lappen in echtes Geld = Gold umtauschen. Mal sehen, wer dann abhängig ist.TS


Neu 2013-07-15:

[18:45] Jetzt wachen auch die System-Ökonomen auf: QE und Zentralbankpolitik als Risiko für Staatsanleihen?


Neu 2013-07-14:

[11:15] Einfluss auf die Aktienmärkte: Die Macht der Notenbanken

Sind wir also endgültig in einer Welt angekommen, in der das Handeln von Notenbanken wichtiger genommen wird als das fundamentale wirtschaftliche Geschehen, wie Mohamed El-Erian von der amerikanischen Fondsgesellschaft Pimco besorgt sagt?

Leserkommentar: das System ist einfach krank

Ja, die Medien und die Marktakteure sind dressierte Hunde geworden.


Neu 2013-07-13:

[14:15] Goldbarren zählen: Virtuelle Tour durch die Bank of England

Eine neue Apple-Software gewährt Betrachtern eine 360-Grad-Ansicht des Goldbunkers der Bank of England und lädt zum Barrenzählen ein.

Da sollen wohl alle Spyphone-Fussfessel-Träger veräppelt werden. Die Miene der Queen, als sie sich in diesem Lager umschaute, sprach doch Bände. Die wollte sich vergewissern, dass IHR Gold auch wirklich da ist. Eine offizielle Aussage der Queen hat es dazu nie gegeben.TS
 

[15:15] Der Schrauber (zur Prägnanz v.d.Red. ausnahmsweise bearbeitet):

Nun, da hat sie festgestellt, warum man in den Investment-Banken der Londoner City die englische Hymne jetzt oft so singt: God shave the Queen!


Neu 2013-07-12:

[14:45] Die langen Bondzinsen steigen überall: Am langen Ende hat die EZB keine Chance

Die Differenz zwischen den Renditen von zwei- und zehnjährigen deutschen Bundesanleihen hat den höchsten Wert seit mehr als einem Jahr erreicht. Das signalisiert, dass die Europäische Zentralbank (EZB) wohl nicht so leicht die Wirtschaft des Euroraums vor einem durch die USA ausgelösten Anstieg der Fremdkapitalkosten schützen kann.

Was hier läuft: eine Flucht aus den Anleihen. Normalerweise müsste bei nachlassender Konjunktur wie jetzt die Zinskurve invers werden, also die langen Zinsen niedriger. Das ergibt einen ordentlichen Goldpreis-Ausbruch, wenn das Kartell versagt.

Bundesanleihen mit Laufzeiten von zehn Jahren oder länger brachten Investoren im Mai und Juni einen Verlust von 5,43 Prozent ein, verglichen mit einem Verlust von 0,62 Prozent für in maximal fünf Jahren fällige Papiere, wie Indizes von Bank of America Merrill Lynch zeigen.

Ganz schöne Kursverluste, obwohl die Zinsen erst gering gestiegen sind.WE.


Neu 2013-07-11:

[19:15] Leserzuschrift zu Gelddrucken funktioniert nicht mehr

"An den Kapitalmärkten hat sich eine sehr komische Situation ergeben. "Sell on Good News", nennen Experten dieses Phänomen. Die Marktteilnehmer hoffen auf schlechte Unternehmenszahlen, damit die Notenbankkartelle nicht auf die Idee kommen, die Zinsen zu erhöhen."

Daran sieht man sehr gut, wie verrannt und pervers das System geworden ist.

"Die Befürchtung vieler ist nun ein Rückgang der Arbeitslosenquote in den USA oder ein Anstieg der Inflation in Europa. In beiden Fällen würden die Notenbanker panisch in den Keller gehen und ihre Druckerpressen abschalten."

Ersteres ist wohl auszuschließen, der zweite Punkt könnte wohl eher eintreten.

Das sind diese Frontrunner unter den Tradern, die glauben, sie müssten nur schneller auf Ausserungen der Zentralbanker reagieren als die Konkurrenz. Ja, die Märkte sind komplett pervers geworden. Zeit für eine Änderung.WE.
 

[10:15] Geldmenge soll jährlich um umgerechnet bis zu 540 Mrd. Euro wachsen: Bank of Japan druckt Yen – was sonst!

Jetzt fehlt nur noch eine gleichlautende Meldung der Bank of England, dann ist das Quartett der Gelddrucker mit kaputten Währungen wieder komplett.TS

[13:30] Verzeihung, man kann ob der wachsenden Geldgebirge schon mal was übersehen. Die Bank of England hat schon früher die Notenpresse einen Gang hochgestellt.


Neu 2013-07-10:

[11:30] Das Problem fixer Wechselkurse: Die Trilemmas von Goldstandard und Eurozone


Neu 2013-07-09:

[08:30] Fed druckt, EZB verknappt Liquidität: Central Banks – Words and Deeds

Beides kommt zu spät. In den USA fallen die Bonds trotzdem wie ein Stein und in der Eurozone beschleunigt sich die Inflation.

[08:30] Ausser Drucken keine Strategie: Central Banker Thinks 'Central Banks Are Helping'


Neu 2013-07-08:

[11:30] Es ist ja auch nur Fiat-Money: Skandinavische Währungen bieten keinen Schutz mehr

[08:00] Währungskrieg: China greift Euro und Dollar an


Neu 2013-07-05:

[14:45] Foonds: Bernanke bringt eine Lawine ins Rollen: 60 Milliarden Dollar aus Anleihenfonds abgezogen

Wenn schon das Geldsystem und die Wirtschaft nicht tun, was "der Großmeister" will, tun's zumindest einige Anleger.

[13:20] Insideparadeplatz: Nationalbank vor neuem Rekordverlust

Tja, Europaretten kostet Geld, das müssen nun auch die Schweizer schmerzlich erfahren. TB

[14:50] Leserkommentar-DE zur SNB:

naja, das sind doch nur rechenspielereien. reine buchverluste, so far. aber ob die grillenhirnis in der chefetage der SNB ihren zu hoch bezahlten job (> 1mio CHF / jahr) endlich nur schon intelligenzmässig begreifen, mag ich bezweifeln. anscheinend wissen sie nicht mal auf welcher seite der bilanz "notendrucken" stehen soll. andererseits sind sie bilderbergergesteuert und dienen nicht dem schweizer volk. und überhaupt, es wird ständig die lüge in der presse und von politikern wiederholt, dass die anbindung des CHF an den EUR unserer exportwirtschaft helfe. ein völliger unsinn, aber wenn man es oft genug wiederholt wird es zur wahrheit. der dödel mit körperganzwolle als auch die politmarionetten werden es so glauben. kein schwein spricht je davon, dass es im gegenzug unsere importe verteuert. dieser negativer effekt der teurern importe überwiegt die positiven effekte der exporte. dies ging auch vor jahren aus einer studie hervor in DE, die aussagte, dass es DE wirtschaftlich am besten ging, als die DM stark war. Grund: günstige importe. man kann sich ja auch mal japan anschauen, selbstmord in raten mit versuchen mehr exportieren zu können durch abwertung des yen. funzt halt eben nicht. die SNB ist mit abstand die grösste gefahr für das schweizer volk!

[09:15] Schon 41 IMF Bailouts und kein Ende in Sicht: How Long Before The Entire System Collapses?

Das Ende der Fahnenstange ist aber bald erreicht, weil jetzt alle Hauptgeberländer des IWF - USA, Japan, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien - selbst Hilfe brauchen könnten.TS

[08:45] Anleger ziehen weltweit Gelder ab: Zentralbanken haben sichere Staatsanleihen durch Manipulation zerstört


Neu 2013-07-02:

[10:45] Der Alptraum der NWO: Russia and China building their gold reserves


Neu 2013-06-30:

[11:15] Draghulas Kommentar: EZB erwägt vorausschauende Botschaften an Märkte

[11:30] Leserkommentar-DE:

Alles kalter Kaffee. Den verstärkten Einsatz vorausschauender Botschaften gibt's doch schon längst und seit Jahren in Form von Kursmanipulationen der Aktienmärkte und vorallem der EM-Preise!

[10:00] Crash-Gefahr im Bond-Markt: Zentralbanken stoßen US-Staatsanleihen ab

Lange kanns nicht mehr dauern.


Neu 2013-06-24:

[16:30] Martin Schweiger: Finanzcrash im Euro – warum das Gelddrucken weitergehen muß

[08:15] Bei der BIZ weiss man, dass Gelddrucken nur begrenzt funktioniert: Making the most of borrowed Time

[08:30] BIZ schlägt Alarm: Schuldenkollaps droht


Neu 2013-06-23:

[10:45] London gewinnt das Rennen um Yuan-Swaps: London und Peking vereinbaren Währungstausch


Neu 2013-06-20:

[18:15] Devisenmar​kt: Türkische Lira sinkt auf Rekordtief

[14:00] G8-Regierungen unterstützen Japans Premier Abe

Auf dem G8-Gipfel in Nordirland haben die Regierungschefs die Wirtschaftspolitik von Japans Premier Shinzo Abe gelobt. Eine Schelte für die exzessive Geldpolitik gab es nicht. Von einem Währungskrieg wollte niemand reden.

Der Schrauber:

Wenn die Bondmärkte ein bißchen nervös werden, dann sind solcherlei Verhaltensweisen sicher nicht dazu geeignet, sie weiter in Sicherheit zu wiegen: G8 loben den vermutlich deftig zugekoksten japanischen Chefinflationeur. Schauen Sie sich eine Schimpansenrotte im Aufruhr bei Feindesanblick an, warum sollen Bondaffen anders sein?

Genau! Sie sind es nicht.

[10:45] Darum kaufen die Inder wie verrückt Gold: Rupee hits all-time low of 60; will act when necessary, govt says

[10:00] Peter Boehringer: Geldwettbewerb als elementare Freiheitsforderung


Neu 2013-06-19:

[19:30] Noch einer - Video: Ron Paul: Dollar Will Collapse, Gold Will “Go To Infinity”

[19:00] Video: JIM ROGERS All FIAT CURRENCY will be WORTHLESS in 2014

[14:45] Egon Von Greyerz: Papiergeld verbirgt die Wahrheit


Neu 2013-06-16:

[13:00] Grundzüge des Geldsystems: Mike Maloney: Video-Einsteigerserie

[11:15] Thorsten Polleit: Was Sie über den Zins wissen sollten


Neu 2013-06-15:

[18:00] Geldpolitik und US-Häusermarkt: Bernankes Drahtseilakt ohne Sicherungsseil

[13:00] FED Beratergremium: Blasen überall, Inflationsausbruch befürchtet

[09:30] Währungskrieg: Japaner fliehen aus US-Staatsanleihen

Die Bondblase wird bald platzen. Im April trennten sich Investoren von US-Staatsanleihen im rekordverdächtigen Umfang von 54,5 Milliarden Dollar.


Neu 2013-06-14:

[13:00] Fassadenverkleidung der EZB vor Abschluss - Der Turmbau im Frankfurter Ostend

Was gibts schöneres für einen HG-Redakteur als über den erfolgreichen Aufbau der Fassade einer Zentralbank zu berichten. Typisch Zentralbank - Hauptsache die Fassade stimmt! TB

[13:30] Der Schrauber zum blauen Kommentar gleich darüber:

Genau getroffen: Zentralbank = größtes Potemkinsches Dorf!
Eigentlich können Zentralbanken nur zwei schädliche Dinge: Mehr oder weniger Geld drucken zu mehr oder weniger Zins. Sonst nix!
Dafür braucht man halt Fassade, den "ehrwürdigen" römischen Palast FED etwa, oder den Frankfurter Glaspalast, der wie seine Insassen völlig undurchsichtig ist.
Und natürlich den Ruf des magischen und mystischen. Eine Zentralbank ist ja mystischer als alle Göttersagen, Magier der Märkte, Falken und Tauben, was auch immer in diesen Nestern haust.
Totale Verklärung magischer Fähigkeiten umgibt die Zentralbank, samt ihrer Greif- und Singvögel, von denen man bald sehen wird, daß es nur schräge Vögel sind, die dazu noch sehr schräg singen, wenn sie einst vor Gericht stehen und jede Chance zur Reinwaschung greifen werden.
Eben alles nur Fassade, bröckelige sogar.

[10:00] Alles für das Wachstum: BoJ denkt an neue Geldschwemme

Hat es sich noch immer nicht bis ins Land der Morgenröte herumgesprochen, dass die Bekämpfung von Schulden mit Schulden noch NIE funktioniert hat? Japan wird bald den USA ernsthafte Konkurrenz beim Auslösen des globalen Kollaps machen.TS

[08:45] Schön langsam geben die Notenbanken zu, dass sie falsch handelten: BoE - "Wir haben die größte Bond-Blase der Geschichte geschaffen

[08:30] Während sein Land die Goldreserven stetig ausbaut: Putin sieht Reformbedarf beim IWF


Neu 2013-06-13:

[18:00] Die ZB der ZBs: Die Dijssel-Bombe – BIZ schlägt Zypern-Rettung als Blaupause vor

Den Einlegern Europas lief kollektiv der Schauer über den Rücken – könnten die Banken tatsächlich in einer Art von Halsabschneiderei die Gelder der Einleger konfiszieren? Ja, das könnten sie in der Tat, und letzte Woche veröffentlichte die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), die Zentralbank der Zentralbanken, etwas, das wir als „Vorlage" bezeichneten; eine Blaupause, in der dargelegt wird, wie mit einer künftigen großen Bankenpleite umzugehen sei und welche Bedingungen erfüllt sein müssten, bevor man zur Rettung die Einlagen heranzieht.

Ja, diese ganze Enteignungspropapgada geht von der BIZ aus.
 

[11:00] Am Ende wird es eine Währungsreform geben: Zentralbanken ziehen den größten Raubzug aller Zeiten durch


Neu 2013-06-12:

[17:15] Inverser Bankraub im Forex-Handel: Traders Said to Rig Currency Rates to Profit Off Clients

Bisher hiess es, die Devisenmärkte seien zu gross, als dass sie dauerhaft manipuliert werden könnten. Hier liegt jetzt der Gegenbeweis vor.

[11:10] Live von der ESM/EZB Verhandlung vorm Bundesverfassungsgericht:

Präsident Voßkuhle wie (fast wörtlich): "Die EZB trifft mit Ihrem Plan Staatsanleihen zu kaufen im Grunde politische Umverteilungsentscheidungen, die EZB ist aber demokratisch nicht legitimiert, sie kann nicht kontrolliert werden, weil sie unabhängig ist, sie ist politisch nicht verantwortlich und trifft dennoch weitreichende Entscheidungen. Das ist im Grunde für alle Akteure perfekt. Bis auf die, die am Ende die Zeche zahlen müssen.... (die Bürger).

Oder Richter Huber (sinngemäß):
"In einem Mehrebenensystem muss es auch für einzelnen Bürger die Möglichkeit geben Kontrolle auszuüben. Denn die europäische Union ist kein Selbstzweck, auch die Bundesrepublik ist kein Selbstzweck. Der Staat muss den Menschen dienen und nicht die Menschen dem Staat. Die Aufgabe des Staates ist es, den Bürgern zu ermöglichen ihr Selbstbestimmungsrecht zu verwirklichen."

Klingt nett, aber was davon bei der Urteilsverkündung am Ende übrig bleibt?

[11:35] Der Schrauber:

Da wird schon der Aus- oder Umweg angedeutet:
Es wird nicht der Vorgang an sich in Frage gestellt, sondern nur die Tatsache, daß der Täter, hier die EZB, nicht "demokratisch legitimiert" ist! Bei demokratisch legitimiert platzt mir mittlerweile eh schon der Kragen: Es scheint zum Selbstverständnis geworden zu sein, die Wahlfarcen als Legitimation für alles herhalten zu lassen. In unserem Falle haben wir die Wahl zwischen Bilderberger-gebrieften Einheitskandidaten, die ganz simpel ein und dieselbe Politik verfolgen, nämlich die der Hochfinanzeliten. Egal, wieviele zur Wahl gehen: EWG, einer wird gewinnen. Und was dann beschlossen wird, ist demokratisch legitimiert, weil ist ja von angeblich gewählten Personen beschlossen worden! In den arabischen Frühlingsländern, bedeutet das Scharia, Verfolgung und Schlachtung von Menschen. Demokratisch legitimiert.
Also: Hier wird für mich der Weg bereitet, über irgendeine Abstimmungsfarce die EZB Sauereien "demokratisch zu legitimieren"! Der Vorgang an sich wird nicht bewertet werden, zumindest nicht juristisch.

[12:10] Der Einzeiler:

Die Flosskeule wird entweder den Potenzen-Euro, den Nord-Euro oder den Euro2 empfehlen. Jedenfalls wird er mit den Eliten aus Politik zusammen Mittagessen gehen - das ist schon mal entschieden.

[12:25] Leserkommentar-DE:

Ich denke bei dem Verlauf der Verhandlung und der Äußerungen der Richter werden wir keine Überraschung erleben. Es kann höchstens sein dass die Richter die "demokratische Legitimität der EZB" die fehlt bemängeln, das haben sie ja, das heißt der Bundestag wird wohl gestärkt werden aber der stimmt ja sowieso wie wir wissen allem zu. Die ganz große Überraschung also ein Urteil gegen die EZB erwarte ich nicht. Auch wenn einiges "leise in diese Richtung deuten" könnte....

[11:30] Und die (öffentlichen) Drohungen lassen auch nicht lange auf sich warten: IWF stellt sich vor die EZB

[08:30] Schwellenländer: Amerikas Husten lässt Währungen einbrechen

Die Unsicherheit über die US-Geldpolitik wird zur Gefahr für die Währungen der Schwellenländer – viele Investoren verabschieden sich von ihren Lieblingen. Es droht eine schwere Finanzkrise wie 1997.

Die Kapitalflucht hat bereits auf breitet Front eingesetzt, von Brasilien bis Indien.


Neu 2013-06-11:

[7:30] Das Gold für die Reichen, das Schlachthaus für die Schafe: Fed Hell-Bent On Hyper-Inflating Stock Market-Gregory Mannarino

"Anyone who has their eyes open here understands the demand for these metals has never been higher by the richest people in the world. . . . You're going to see gold, silver and crude spike to highs people are not going to believe."  As far as the not-so-rich, Mannarino simply says, ". . . They're being led to the slaughter."

Nicht nur die Fed hebt derzeit die Aktienkurse, alle ZBs machen es. Bis es nicht mehr geht.WE.


Neu 2013-06-10:

[18:15] Gold schützt vor der ZB-Geldschwemme sagt sogar WIWO: Japan druckt sich in die Pleite

[13:30] 5 Billionen $ globale Währungsreserven: Die dunklen Reserven der Notenbanken

Gigantische Geldspeicher haben die Geldbehörden weltweit angelegt. Was sich darin verbirgt, ist weithin unbekannt - ein enormes Unsicherheitsmoment für die Weltwirtschaft.

Das kann alles abgeschrieben werden. War im Wirklichkeit die Stützung schwacher Währungen und Exportförderung.WE.

[19:30] Leserkommentar:
Ich schätze Sie sehr, besonders wegen Ihrer Weitsicht. Auch besitzen Sie eine unglaubliche Fähigkeit zur Analyse. Ich fragen mich schon seit Jahren WARUM? WARUM finden Politiker es so geil, ja selbst unter lebensbedrohlichen Bedingungen, Rohstoffversorgungen sicher zu stellen, nur damit man diese zu Konsumgütern verarbeiten, und dann gegen völlig WERTLOSE UND NIE EINLÖSBARE SCHULDVERSCHREIBUNGEN exportieren kann. Sind diese Leute tatsächlich so blöd? Bitte erklären Sie mir dieses Phänomen.

Ganz einfach: Arbeitsplätze und Erhalt der eigenen politischen Macht.WE.


Neu 2013-06-06:

[16:25] Der Silberfuchs zu den Zentralbanken:

Immer wenn mir wegen der ZBs speiübel ist oder wenn ich einen Brechreiz verspüre, weil ich mich gerade über ein Schaf aufregen muss, dann bekämpfe ich diese negativen Reflexe mit diesen drei Schritten höchst wirkungsvoll:
1.) Sofort den Shop des Händlers aufsuchen und eine Bestellung aufgeben.
2.) Unmittelbar danach zur Bank gehen, die notwendigen Baumwollfetzen dafür aufs eigene Konto einzahlen und sogleich per Blitzanweisung an den Händler schicken.
3.) Den Bestand der eigenen ZB neu bilanzieren; bei mir steht Silber auf der Aktivseite und Gold auf der Passivseite, Papiergeld wird mit seinem Zukunftswert (Null) bewertet, bleibt also unberücksichtigt.
Das habe ich gestern für 9,22 Kilo (6080,-) und heute für 3 Unzen (3300,-) so gemacht. Und was soll ich sagen: Brechreize weichen, die Augen glänzen. Mein Kundenkreis (besteht ausschließlich aus geretteten Schafen) ist mittlerweile so groß, dass die oben genannten Reflexe äußerst selten geworden sind.

[19:00] Ja das hilft.
 

[19:00] Es ist gross in allen Medien: Streit über Griechenland-Hilfe: Das falsche Spiel des IWF

Der IWF hatte unter anderem bemängelt, dass der Schuldenschnitt in Griechenland nicht schon 2010, sondern erst verspätet 2012 erfolgte. Auch habe man die wirtschaftlichen Folgen des Sparkurses unterschätzt, hieß es in dem Bericht. Beides habe die Lage in Griechenland verschlimmert. Es war eine selbstkritische Bestandsaufnahme drei Jahre nach dem ersten Rettungspaket für das Land.

Übersetzt heisst dass, dass dieser Bailout Unsinn war und man GR gleich hätte pleite gehen lassen.  Man mag das als "Geständnis" sehen, in Wirklichkeit ist es etwas anderes: eine weitere Botschaft an die Sparer, dass bei der nächsten Staatspleite auch sie dran sein werden.WE.

[08:15] Wenn es Zerohedge sagt: IMF Admits It Is An Idiot And A Liar

Es ist vollkommen egal, wie sehr sich der IWF verschätzt. Der Bonus ist trotzdem allen IWF-Mitarbeitern sicher. Und was kümmern schon ein paar Millionen verarmte Europäer. Die folgen doch nur auf der Verlustspur, die der IWF seit 40 Jahren im rest der Welt zog.TS

[08:30] Hier noch eine deutsche Version: IWF gesteht: Wir haben beim Griechenland-Bailout gelogen

[11:15] jetzt schlägt es dem Fass den Boden aus: IWF bietet Lügen-Report zum Kauf an

Sperrt den Lügen- und Länderverarmungsladen zu.TS

[11:45] Leserkommentar-DE:

Ist das nicht der Verein, der noch vor ein paar Tagen gemeint hat, Deutschland solle von seinem Sparkurs abrücken? Ja, ich glaube, dass ist dieser Verein. Ob diese Empfehlung/Forderung den Euro aus der Scheiße führt darf ebenso bezweifelt werden. Man kann auch sagen, löst nicht nur die FED, sondern auch den IWF auf.

Leider ist es kein Verein. Sonst könnte man ihn wegen Demokratiegefährdung zusperren. Die haben aber eine Banklizenz.TS

[11:45] Der Schrauber zum blauen Kommentar:

Für Banken gilt genau das Umgekehrte, wie für Vereine: Wenn eine Bank Demokratie stärkende Äußerungen von sich gäbe, entzöge man ihr die Banklizenz!

Danke, dass nicht nur mir heute das grosse Kotzen kommt.

[12:45] Leserkommentar-DE: Hier wird auch gekotzt

Wenn ich mich heute durch die Rubriken klicke, steigt mein Blutdruck auf mindestens 200, mir wird k...übel, ich kriege eine ohnmächtige Wut und würde am liebsten meinen PC aus dem Fenster werfen, wenn das nur irgendwas helfen würde.

Wie können alle meine Mitmenschen, allgemein zu Recht Schlafschafe genannt, oder eher noch Tiefschlaf-Schafe immer noch ruhig bleiben, wenn wir doch täglich immer mehr erfahren, wie sehr wir alle belogen, betrogen, bedroht , überwacht, ausgeraubt und was weiss ich, was sonst noch alles werden. Schon alleine der Artikel in den DWN hat ausgereicht, meine gute Laune auf den Nullpunkt abstürzen zu lassen.

Und wie kann es sein, dass es immer noch Länder gibt, die scharf darauf sind, in die EU zu kommen? Manchmal zweifle ich an meinem letzten bisschen Vestand und frage mich echt, ob vielleicht ich nicht ganz normal bin oder eher die? Mit wieviel Blindheit muss man denn geschlagen sein, um nichts, aber auch gar nichts von all den Fiesigkeiten, die da vor unseren Augen ablaufen, mitzubekommen! Sind denn da irgendwelche Beruhigungsmittel in unseren Lebensmitteln drin, die die Leute am Sofa festkleben lassen? Sind die alle hypnotisiert und gehirngewaschen? Wie um alles in der Welt kann man die Politiker immer noch als mutige, zu bemitleidende und sehr vertrauenswürdige Menschen bezeichnen? Am liebsten möchte ich  sie alle am Nackenfell packen und schütteln, damit sie endlich aufwachen. Doch sie schlafen weiter nach dem Motto, womit ich mich nicht beschäftige, das passiert auch nicht.

[13:10] Leserkommentar-DE zum idiotischen IWF:

Ich habe mir gerade die Rubrik Zentralbanken durchgelesen und auch schon die ersten Kommentare zur IWF Nummer. Mein Blutdruck ist ebenfalls jenseits
der 200!! Da ich gerade eine alljährliche Gewichtsreduzierung vornehme kann ich im Moment gar nicht so viel Ko... wie ich eigentlich müsste.

Der Durchschnitt schaut Fußball und jubelt Angie zu und kümmert sich einen Dreck um die relevanten Dinge- ich muss aber auch sagen, der Durchschnitt hat verdient was nun kommt! Ich hab echt die Schnauze voll, weiter mit irgendwelchen Naivlingen über das „wird schon Gutgehen" Syndrom zu plaudern.

Schluss, aus und vorbei, ich steige nun aus! Körperliche Fitness ( Paintball ist gut, man kann die Aggressionen abbauen) aufbauen, Familie gesund halten, Kohle machen und in EM umwandeln und dann abspringen bevor der Zug die Mauer erreicht.

Wie gesagt , mir reichts, ich bin raus! Sollen die ihren Scheiß alleine machen!


Neu 2013-06-05:

[18:45] Gilt für Papiergeld: „Geld verreckt immer“

[16:05] DetlevSchlichter: Are central bankers losing control?

Have they ever had any controll of the FIAT-monster?

[20:00] Der Schrauber:
Wehe, wenn die Bond Affen die wahre Bedeutung von FIAT-monster erkennen:
Failures Infect All Treasuries!
 

[14:35] Märkte lustlos: Kein Geld von Bernanke, Eurozone schrumpft

Diese Charts zeigen schön auf, was passiert wenn die FED die angefixten Märkte nicht mehr mit Drogen versorgt. TB

[15:00] Der Einzeiler dazu:

Benny the Printer wird bald schon wieder eine Ladung Kuchen liefern.


Neu 2013-06-04:

[18:30] Weil es an seinem Zyklus-Ende ist: Was ist los mit unserem Geld?

Die simple Wahrheit ist: Mittelfristig, nach einem Zyklus von etwa 50-70 Jahren, bricht ein verzinstes Geldsystem mit Zinseszinseffekt, wie wir es heute haben, immer in sich zusammen. Es gab in der Geschichte schon viele solcher Geldsysteme und bisher hat keines überlebt.

Das ist der Kondratieff-Zyklus. Die übermässigen Schulden brechen zusammen, dann entsteht wieder ein neues Geldsystem, meist basierend auf Gold. Auch unsere Systemlinge können das nicht aufhalten, nur den Zusammenbruch etwas aufschieben. Das tun sie schon lange genug.WE.
 

[10:45] Draghi resigniert: Die große Bazooka kann Euro-Zone nicht retten

Die EZB nimmt Abstand von Plänen, den Banken die faulen Kredite abzukaufen. Das Haupthindernis bei der Kreditvergabe an die Unternehmen seien die schwachen Bilanzen. Daher will die EZB die Aufsicht über die größten 140 Banken der Eurozone übernehmen.

Dabei wollte Draghula wie Bernankenstein sein...TB.

[17:45] Dabei hat die EZB bisher den Banken jedes Mistpapier abgenommen, sogar Transferrechte für spanische Fussballer. Warum plötzlich nicht mehr? Wahrscheinlich um einen Grund für "gemachte" Bankencrashes anzugeben.WE.


Neu 2013-06-03:

[14:30] Zentralbank der Zentralbanken warnt: Börsen-Zocker: Beendet das "Ausblenden" der Realität

Ein weiteres Indiz, dass das System heruntergefahren werden soll. Für eine kontrollierte Implosion ist es aber rund 600-Derivativ-Billionen zu spät.TS

[13:30] Krise vorprogrammiert: Japans Papiergeld-Tsunami

Mit Yen short wird sich auch noch viel Geld verdienen lassen, solange die Terminbörsen nicht zusperren.TS


Neu 2013-06-02:

[15:20] Auf dem Abstiegsast? EZB-Präsident Draghi verliert seine Hausmacht

Der Präsident der Europäischen Zentralbank galt monatelang als heimlicher Herrscher Europas. Doch im Streit über weitere Krisenhilfen bröckelt nun ausgerechnet seine Machtbasis in der Notenbank.

Bröckelt die Macht des Goldman-Banksters?

[10:00] Hohe Aktualität: Karl Marx und die EZB

Ganz nach dem Geschmack von Marx. Die Planwirtschaft hält Einzug in der Eurozone.


Neu 2013-06-01:

[09:45] Wird das noch zum Megaskandal: Der neue 5 Euro Schein mit Hakenkreuzen

Lars Schall hat dazu weiter recherchiert - und nur ausweichende Antworten bekommen: Haben Sie eigentlich Hakenkreuze auf den Augen?


[09:30] Am Beispiel der unseligen Federal Reserve Notes: Die Errichtung eines Währungssystems


Neu 2013-05-29:

[17:00] Währungsreformen ja, Weltwährung unwahrscheinlich: Währungsreform und Weltwährung in Vorbereitung?

Hohe Staatsverschuldungen, hohe Inflationen und Staatsbankrotte führen am Ende zwangsläufig zu einer Währungsreform und zum Zerbrechen des Euro. Wird die relative Ruhe vor dem Sturm dazu genutzt, eine Währungsreform und gar eine neue Weltwährung vorzubereiten?

Auf Währungsreformen geht das Ganze hin, da dabei die Eliten die grösste Wahrscheinlichkeit haben, an der Macht zu bleiben. Interessante Meinung zum ESM:

Der ESM soll die prekäre Lage in den südeuropäischen Staaten vorläufig entschärfen.
Zur gleichen Zeit bereiten wahrscheinlich die Drahtzieher hinter den Kulissen eine fundamentale Währungsreform vor. Hierfür für braucht man Zeit, und diese soll der ESM schaffen.

Ja, die Vorbereitungen brauchten Zeit, sollten aber jetzt abgeschlossen sein. Daher die Änderung in der Kommunikation.WE.


Neu 2013-05-28:

[16:20] Leserzuschrfit zur BAnk of Greece:

Ich finde folgenden 35-Tonnen-Unterschied sehr interessant: Die Goldmenge die von der Bank of Greece privat angegeben wird unterscheidet sich von den der EZB gemeldeten Reserven um ~1.15 Millionen Unzen (35 Tonnen):

Die BOG hat laut Jahresendbericht
http://www.bankofgreece.gr/BogEkdoseis/isol2012.pdf
5984 Millionen EUR in Goldreserven zu einem Kurs von: 1261.179/oz
--> 4.745 Millionen Gold oz

Schauen wir bei den Daten der EZB nach:
http://www.ecb.europa.eu/stats/external/reserves/html/assets_GR_2013.en.html
--> 3.598 Millionen Gold oz (oder 4446 Millionen EUR)

Ergibt eine Differenz von 1,1475 Millionen Unzen oder 35+ Tonnen Gold?!
Faszinierend. Oder?

Faszinierend aber nicht ungewöhnlich, dass es sich grad bei den wichtigsten Institutionen "nicht ausgeht". Wäre die BoG ein Tischler oder Bäcker würde er für sein Berichtswesen in den Häfen wandern.TB

[13:40] Belgian Central Bank Says 25 Tons Or 10% of Gold Reserves on Loan

Nearly 10% or about 25 metric tons of the National Bank of Belgium's remaining 227.5 tons of gold reserves are currently lent to bullion banks, Director and Treasurer Jean Hilgers told the central bank's annual meeting in Brussels.
The proportion of gold reserves on loan declined from 84.3 tons on December 31, 2011, and averaged 48.1 tons in 2012 as loans matured and some gold loans were reimbursed early.
The National Bank of Belgium may be nervous regarding their gold loans and may be seeking their repayment early. They will be aware of the great difficulty that the Bundebank is having repatriating their gold reserves and the bizarre fact it will take the Federal Reserve seven years to return the German gold reserves stored in the U.S. to Germany. Belgium is one of the central banks that sold substantial amounts of their gold reserves during the 1990's – prior to the advent of the euro.


Neu 2013-05-27:

[15:30] Bondcrash in Sichtweite: "Die Geldpolitik der Bank of Japan ist bereits gescheitert"

[08:00] OECD fordert: EZB muss noch viel mehr Geld drucken

Bis wir alle in der Geldflut ersaufen. Die OECD will den Währungskrieg verschärfen.

[17:00] Der Silberfuchs:Sollen Sie doch drucken, nur zu!

Je mehr sie drucken, desto schneller wird das Baumwollderivat wertfrei. Ich brauche dann nicht mehr zeitraubend Zettel zählen, sondern kann mich aufs Wiegen beschränken. Geht ohnehin schneller. Heute Vormittag hat ein Kunde bei mir einige Kilo Silber vom Bäumchen geschüttelt und alles mit Zwanzigern bezahlt...

Darauf kann man eine Bank wie im Toto setzen, dass weitergedruckt wird. Notenbanken ist noch NIE etwas anderes eingefallen - bis zum unvermeidlichen Kollaps.TS

[18:00] Der Schrauber:

Womit der Beweis geführt ist, daß Notenbanken irre sind:
Sie versuchen immer wieder das Gleiche und erwarten trotzdem ein anderes Ergebnis. Und das seit Hunderten von Jahren!
Oder, um es mit der Tierwelt zu vergleichen: Ein Affe, der mit der Hand in ein kleines Loch mit einer Banane greift, versucht auch immer mit der ergriffenen Banane wieder aus dem Loch zu kommen. Loslassen wird er sie nicht.
So wie die Notenbanker die gedruckten Papiergeldbündel.


Neu 2013-05-26:

[15:40] Format: "Die Entzugserscheinungen von der Geldschwemme werden kaum zu heilen sein"

Und dafür gibt's keine Betty Ford Klinik wo die Am is sonst hingehen, wenn sie sich von irgendwetwas frei machen müssen. Bernanke kann aber stellvertretend für uns alle in dieser Klinik einchecken, da er im August arbeitslos sein wird.TB


Neu 2013-05-25:

[09:30] Es gibt keine Exit-Strategie aus QE: It Is Simply Impossible For Any Central Bank To Exit Their Loose Money Policies Without Triggering Market Crash

Goldhelm aufsetzen!


Neu 2013-05-24:

[12:30] Jim Grant: Gold & The Fed's Ungraceful Attempt To Exit QE

[14:45] Leserkommentar-DE: Die einfache Logik der FED zu Quantitative Easing

Wir können Geld (das Schmier- weil Zahlungsmittel der Welt) aus Nichts erzeugen...und wir können es unbegrenzt erzeugen.
Mit  diesem Geld BEZAHLEN wir zum einen all die schönen Güter (Öl, Autos, Maschinen), die brave, fleissige Hände im Schweiße ihres Angesichts produziert haben (Dreck gab ich für Gold) -  zum anderen KAUFEN wir alles (Anteile an Unternehmen, Anleihen, etc).
Da uns Geld in unbegrenzter Menge zu Verfügung steht, wird uns am Ende ALLES gehören...
Da dann aber keiner mehr produziert, weil unser GELD aufgrund der schieren Menge wertlos geworden ist und nicht mehr akzeptiert wird, müssen wir feststellen: Jetzt gehört uns zwar ALLES - aber es nichts mehr WERT! Wir müssen selbst aufs Feld...!


Neu 2013-05-23:

[14:45] Währungskrieg? Crash? – Kein Ende der Manipulationen in Sicht

[09:00] Auch nur mehr eine Bad Bank: IWF will seine Kredite an Schulden-Staaten retten


Neu 2013-05-22:

[14:15] Zentralbankchef isoliert: Englands Notenbank streicht Kings Bondkaufplan

[14:30] Der Schrauber: Inflationsangst?

Da ist dann nicht nur der Zentralbankchef isoliert, sondern sein (früherer) Arbeitgeber auch: Goldman Sachs!
Auch hier hat sich also etwas gewendet, man beginnt sich aufzulehnen gegen die exzessive Inflationierung.
 

[18:45] Leserzuschrift zu Der Fluch des Bargelds

Das muss man sich geben. Auf der vierten Seite stehen die Autoren und Unterstützer der Studie. Raten Sie mal, wer das ist?

Jawoll, Mastercard, die Kreditkartenfirma. Es heisst:

"Die Autoren der aktuellen Studie – deren Vermarktung von Mastercard unterstützt wird – empfehlen, den Anteil der Kartenzahlungen zu steigern, um die Gesamtkosten der Zahlungsvorgänge reduzieren zu können."

Das ist hart, oder? Ich mag das gar nicht mehr kommentieren. Das tut nur noch weh.

Mastercard & co wollen Spesen kassieren. Die Schreibhuren wie hier vom Handelsblatt veröffentlichen es.

[13:10] Bargeldverbot, Bankgeheimnis wird abgeschafft

Laut einer Studie ist Bargeld unpraktisch und vor allem teuer. Der Wegbereiter für ein Bargeldverbot? - Die EU will das Bankgeheimnis Ende des Jahres abschaffen. - Damit ist der Weg frei in den totalen Überwachungsstaat. Wo bleiben Proteste?

Leserkommentar-DE:

Unabhängig von dieser Nachricht zu einem Bargeldverbot und Abschaffung des Bankgeheimnisses sieht man wohin die Reise gehen soll bzw. was beabsichtigt wird. Das "bißchen" Bargeld (ich sag mal großzügig 5% des gesamten Geldumlaufs) macht das Kraut nicht fett. Schafft man Bargeld ab (eine bloße Entwertung würde ja genügen) was bleibt dann übrig? Nicht mehr viel außer Gold und Silber und Naturalien und ein blühender Schwarzmarkt. Das kanns doch nicht sein, was die HerrschAffen da an Dummheit produzieren, oder? Die dumme Schafsmasse nur über Giralgeld kontrollieren zu wollen ist nur ein vorübergehender Witz bevor alles zusammenbricht. Eine Überwachungsdiktatur führt zu einem unausweichlichen Umverteilungskrieg. Die Bargeldabschaffung würde diesen Prozess vorab beschleunigen. Summasummarum ergibt sich aus der Idee der Bargeldabschaffung nur eine logische Konsequenz: Je öfter dieses Thema durchs Dorf getrieben wird umso schneller geht es mit dem System zu Ende. Wir sind ganz nah davor und keiner merkts so richtig. Bei den Aktienkursen merkt man es übrigens. Die Indices flippen total nach oben im Kursverlauf aus, das ist selten so. Die Festverzinslichen sind ausgereizt, da gibt es keine Kurssteigerungen mehr und die Devisen allesamt im Koma. Logische Konsequenz. Geht bei den physischen Edelmetallen nichts mehr mit Auslieferung haut es alles blitzschnell zusammen, verstärkt durch die Derivatebombe. Im Umkehrschluss heisst das: so schnell können die das Bargeld gar nicht abschaffen, bis dahin ist das System erledigt. Wohl dem also, der Bargeld hat - zumindest als wertvolleres Trostpflaster in schweren Zeiten als Elektrogeld im Bankspielautomaten.

[13:45] Der Einzeiler:

Die Banker werden nach dem Crash ein Business Hemd mit Lammfell Kragen und Stahleinlage brauchen.

[16:00] Leserkommentar-DE:

So langsam leben wir nicht mehr in Nord-Europa, sondern in Nord-Koreupa.

[16:00] Leserkommentar-DE: Bargeldabschaffung ist ein Hirngespinst

Bargeld ist Geld - das wahre Geld. Geld ist eine Idee, und die kann man nicht abschaffen. Bargeldabschaffung ist ein Hirngespinst. Einfach mal nachdenken und nachlesen, was Geld ist. Andreas Clauss hat es in einem seiner Vorträge (You-Tube) auf den Punkt gebracht. Wenn jemand für mich eine Leistung erbringt, dann kann ich einen Wechsel ausstellen, und dieser Wechsel kann weiter gereicht werden - er ist (quasi) Geld. Man kann auch Unterlegscheiben, Schrauben etc. verwenden (gilt nur, wenn Gold/Silber verboten werden sollte). Wenn die Regierungen also ein Spiel machen wollten, dann müssten sie alles verbieten. Geld ist nur die eine Hälfte einer Übereinkunft/ eines Vertrages. Allein über ein Bargeldverbot nachzudenken ist reine Zeitverschwendung und spiegelt nur den Machthunger gepaart mit Inkompetenz der Politk wider.

[16:15] Leserkommentar-DE: Der Weg in den totalen Überwachungsstaat

die Abschaffung des Bargeld ist der Weg in den totalen Überwachungsstaat der totaler sein wird als das was Orwell in seinem Buch beschrieben hat!

JEDER ZAHLUNGSVORGANG KANN NACHVOLLZOGEN WERDEN, UND ES KÖNNEN BEWEGUNGSPROFILE JEDEN BÜRGERS ERSTELLT WERDEN.

NICHT NUR DAS, SONDERN ES IST AUCH JEDER BÜRGER DER VOLLSTÄNDIGEN WILLKÜR DER EUROPATHEN AUSGESETZT. "Unliebsamen" oder auch "unbequemen" kritischen Bürgern kann durch Sperrung der Geldkarte einfach und schnell der Zugang zu Konto und Geld unmöglich gemacht werden! Gleichzeitig kann man in der bargeldlosen Zeit nichts mehr kaufen.

Leider haben aber die meisten Menschen keine Ahnung davon was läuft denn die Massenmedien, zu Recht Systemhuren genannt verschweigen das. Auch ist es leider so dass wenn sie es wissen würden keiner aufstehen und sich wehren würde. Bevor nicht die Konten leer sind und die Massenvermögen weg, bevor es im Supermarkt nichts mehr zu kaufen gibt usw. geht niemand auf die Strasse.

Brot und Spiele gibt es also noch, der "Brotkorb" ist voll, Milch und Honig fließen, also ist alles gut. Dass aber gerade jetzt die Zeit ist sich zu wehren bevor es zu spät ist das fällt den Menschen nicht ein.

Normalerweise müßten wir zu Tausenden auf die Strassen und zwar in allen großen Städten. Aber man sieht nichts und keiner macht anstalten daran was zu ändern.

Wo sind die Proteste? Es müßte doch inzwischen beim Volk angekommen sein was läuft und was kommen wird...

Sie sagen es selbst: Brot und Spiele. Solang gibt es auch keine Proteste. Und nachher werden alle dumm dreinschauen. Der Jammer ist, dass auch die mitdenkende Minderheit der Hartgeldler davon betroffen sein wird.TS

[16:30] Leserkommentar-DE:

Der größte Teil der Bevölkerung ist durch Obrigkeitsgläubigkeit, Gehirnwäsche und Denkenthaltung derart verblödet, daß er den Vorteil des Bargeldes gar nicht begreift.
Der totale Überwachungsstaat wird nicht totaler sein als bei Orwell.
Denn die von Orwell beschriebene Herrschaft hat (wie übrigens auch der Nationalsozialismus) die Zerstörung des Ichs als Ziel. Etwas Radikaleres und Böseres gibt es auf diesem Planeten nicht. Und wir sind heute schon mitten drin.


[12:10] Goldpreisverfall vorerst gestoppt: US-Notenbanker - „Keine Argumente für Reduzierung von QE3″

[08:00] Geldtsunami: Bank of Japan will Geldmenge um bis zu 70 Billionen Yen pro Jahr ausweiten


Neu 2013-05-18:

[10:30] Man kann sie jetzt auch "Bad Banks" nennen: Notenbanken sitzen auf Milliarden-Risiken


Neu 2013-05-17:

[08:00] Ankündigung zieht Börsen ins Minus: Fed könnte Bondkäufe Ende 2013 einstellen

Abwarten.

[08:30] Leserkommentar-DE:

Erstens ist die Ankündigung im Konjuktiv, der Möglichkeitsform geschrieben und zweitens, wie soll es dann weitergehen, die EZB kauft ja auch überwiegend nicht direkt, sondern nimmt die Anleihen als Sicherheiten, die Auswirkung ist aber identisch. Falls keine der Zentralbanken nicht mehr kaufen sollte, ist am Mittag GAME-OVER.

[11:30] Leserkommentar-DE:

Wer glaubt das? Solange die US-Wirtschaft im Keller ist, werden die Suppenküchen Geld brauchen - vom Staat !
Solange man keinen Wert auf eine Hungerrevolte legt, solange wird Obama Geld durcken lassen müssen.
Bernanke weiß, geht die US-Regierung kaputt, stirbt Amerika und seine FED mit.
Also, das Geld wird jetzt gedruckt. Ende 2013 wird noch mehr gedruckt werden - wenn das System dann noch leben sollte !


Neu 2013-05-15:

[11:00] REUTERS: Japans Notenbank will Anleihemarkt mit Geldspritze beruhigen

Und wieder einmal ist es Zeit, Einsteins Zitat zu bemühen: Wahnsinn ist, immer wieder dasselbe zu tun in der Erwartung eines unterschiedlichen Ergebnisses.

Hier passend Bachheimers Abwandlung:  Wahnsinn ist, immer wieder dasselbe Zitat zu bemühen in der Erwartung, dass die Notenbanken endlich vernünftig werden und die Bürger nicht mehr betrügen.TB


Neu 2013-05-14:

[11:00] 511 mal berührt, 511 mal ist nichts passiert: 511 Leitzins-Senkungen sind nicht genug

Bis dato haben die Zentralbanken der Welt insgesamt 511 Zinssenkungen vorgenommen. Ein Ende ist laut Experten vorerst noch nicht in Sicht. Ob das Wachstum durch diese Maßnahmen wirklich angetrieben werden kann, ist zu bezweifeln.

Wie gesagt, Notenbanken sind One-Trick-Ponies: Ausser Geld zu drucken um dieses dann fast zu verschenken, haben sie keine Pfeile im Köcher. Diese Kaiser tragen keine Kleider.TS


Neu 2013-05-13:

[16:50] Bernanke Takes a "Leak"

Wie man auch beim "Bail-Out" zwischen den einzelnen Banken differenziert hat, wird in den USA auch bei den Medien zwischen "Freund" und "Feind" unterschieden.TB

[16:15] DWN: Währungskrieg: Israel senkt überraschend Leitzins

[14:20] "Geld zu drucken, ist für die EZB ein Ding der Unmöglichkeit"

Nachdem EZB-Präsident Mario Draghi Liquidität ins Bankensystem gepumpt und die Zinsen auf ein Rekordtief gesenkt hat, gehen ihm allmählich die Instrumente zur Senkung der Fremdkapitalkosten aus, sagen Bondstrategen. Aber er wird sie möglicherweise gar nicht benötigen. Denn die EZB segelt im Windschatten der Fed und der Bank of Japan.

Die Perversion der heutigen Märkte: es gibt keine guten Assets mehr - nur weniger schlechte. NB

[12:30] Kreditblase: Der Crash der Notenbanken

Die Zentralbanken sind endgültig zu Zockerbuden verkommen: Gold-Swaps, Zinsswaps, Forex-Spekulationen, Aktienspekulation und noch mehr Derivative. Irgendwann wird es sich ausgeswappt haben, wenn sie feststellen müssen, dass man sich nicht gegen das Counterparty Risk hedgen kann.TS


Neu 2013-05-10:

[16:15] Bloomberg: Central Banks Keep Easing After Cuts Fail to Spur Growth

Einstein kann man nicht oft genug zitieren: WAHNSINN ist, immer wieder dasselbe zu tun in der Erwartung eines unterschiedlichen Resultat.TB

[15:20] Wirkungstreffer: Der Yen im Tiefenrausch

Und wieder eine Zentralbank, die Ihr Land und dessen Bewohner schwächt. Und wahrscheinloich freuen die sich auch noch über den erfolgreichen Absturz.


Neu 2013-05-08:

[20:45] Die einen werfen mit Goldbarren, die anderen mit Geldbündeln: The US vs China Currency War For Dummies

[16:45] Am Ende waren sie immer exakt Null wert: Visualizing The Collapse Of Fiat Currencies

Und es gibt nicht eine einzige Ausnahme. Fiat - die grösste Lüge der Geschichte.

[15:30] Diese Bombe ist noch nicht explodiert: OTC-Derivativ-Statistik der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (PDF)

Das Bruttovolumen der ausserbörslich gehandelten OTC-Derivative hat sich laut BIZ-Statistik im 2. Halbjahr 2012 um 6 auf 633 Billionen Dollar vermindert. Die Risken sind jedoch angesichts dieses marginalen Rückgangs unverändert geblieben. Bekanntlich ist die Deutsche Bank mit 72 Billionen der grösste Spekulant in diesem Markt, noch vor den US-Banken.TS

[15:15] Schulden-Debakel: Gelddruckorgie der Zentralbanken wird böses Ende nehmen

[10:45] Pulver verschossen: Die Impotenz der EZB

[09:00] Faule Kredite in Bilanz: EZB läuft Amok

Der nächste Tabubruch bahnt sich an.

[10:30] Leserkommentar-DE:

Wenn Draghi wirklich den ClubMed-Dreck in seine Bilanzen nimmt, die Grenzen des EZB-Mandats wieder mal überschreitet, dann kann das Bundesverfassungsgericht in seiner mündlichen Hauptverhandlung (ESM) Mitte Juni vielleicht wirklich nicht mehr aus und muß sagen ENDE DER VERANSTALTUNG. Zumindest gibt's dann einen Riesenkrach wegen der Kompetenzen des Bundesverfassungsgerichts mit allen Kollateralschäden.

[11:00] Leserkommentar-DE:

Eine etwas naive Sicht des Schreibers von 10.30 Uhr. Wo hat das Bundesabnickamt in Karlsruhe denn bisher Grenzen gezogen? Möglichkeiten gab es genug. Oft genug wurden auch die eigenen Gesetze gebrochen, und Kotzkuhle hat trotzdem durchgewunken. Wenn man einem gefährlichen Verbrecher (Draghi), der vorher in einem mächtigen mafiösen Bund gearbeitet hat (Goldman Sachs) alle möglichen Waffen in die Hand gibt die man sich vorstellen kann, braucht man sich nicht zu wundern, wenn dieser sie auch anwendet oder wie es in der Überschrift steht, „Amok läuft".

[11:15] Leserkommentar-DE:

wenn die EZB das in ihre Bilanzen aufnimmt dann ist ihr Mandat eindeutig verletzt. Das Bundesverfassungsgericht kann hier nur entscheiden (wenn man die bisherige Sprechung aus Karlsruhe verfolgt) dass diese Mandatsüberschreitung "nicht geht". Ein Machtwort ist durchaus zu erwarten. Allerdings hat das Gericht noch nie wirklich gegen Europa entschieden...

Auf jeden Fall wird es erstmal spannend und könnte wirklich zu einem handfesten Konflikt führen. Mal sehen was Karlsruhe macht...


Neu 2013-05-07:

[16:25] 11 Reasons Why The Federal Reserve Should Be Abolished

12. weils unmoralisch ist
13. weils die Bürger betrügt
14. weil der Grund fast allen Übels ist usw usw usw TB

[7:45] The recent run on silver is a sign that the general population is starting to understand the stark differences between the safety of sound money and peril of paper money: The Global Run On Silver & What It Means Going Forward


Neu 2013-05-06:

[16:00] Auch die nächsten Währungen werden EM-gestützt sein: World Bank Whistle-blower: "Precious Metals To Serve As An Underpinning For Paper Currencies"

"All of the countries of the world are going to allow precious metals to serve as currency, and this will be an underpinning for paper currency, [as] we'll have both systems at the same time. This is my guess, as I mentioned—I am an economist."

Diese frühere Weltbank-Ökonomin weist darauf hin, dass am Ende der Dollar-Hegmeonie neue Währungen stehen werden, die zu einem Gutteil EM-gestützt, wenn schon nicht EM-gedeckt sein werden.TS.

[19:30] Da haben wir es: es wird eine Art von Goldstandard geben müssen, auch wenn er nur vorgetäuscht wird. Denn wenn die Masse sieht, dass Goldbesitzer die Haircuts unbeschadet überstanden haben, wollen sie auch Gold als Geld haben.WE.
 

[09:30] Ron Paul: Federal Reserve Blows More Bubbles


Neu 2013-05-05:

[15:30] Und jetzt, Mister Keynes?

Mit der jüngsten Zinssenkung sollen Unternehmer zum Investieren angeregt werden. Heißt es. Ziel der Aktion ist allerdings jemand ganz anderes.

Guter Artikel über den Irrwitz der aktuellen ZB-Politik.

[14:45] Maximale Feuerkraft! Da geht noch was!

Maximale Feuerkraft mit schrumpfender Wirkung. Ich denke, die Feuerkraft ist schon so minimal, da die Maßnahmen immer weniger fruchten.TB

[10:00] Goldseiten: Haben die westlichen Zentralbanken überhaupt noch Gold übrig? (Teil II) 

Die Frage aller Fragen - wir werden es wahrscheinlicherst nach dem Kollaps erfahren. TB


Neu 2013-05-02:

[17:30] EZB goes Fed: langsam gehen Draghi die "konventionellen" Mittel aus

[15:55] Thorsten Polleit: Zinssenken hilft nicht

Wahnsinn ist immert wieder dasselbe zu tun in Erwartung eines unterschiedlichen Ergebnisses! -A.Einstein-
 

[16:40] wenig überraschend: Euro-Länder müssen weiter sparen

[14:15] DWN: EZB senkt Leitzins auf historisches Tief von 0,5 Prozent

Monetäre Staatsfinanzierung @ its best!

[14:45] Der Schrauber zur Senkung: Nennt man Arbeitsteilung: Die Einen drucken, die Anderen drücken!

Ohne noch funktionierende Goldpreisdrückung wäre ihnen ihr Niedrigzins-System bereits um die Ohren geflogen.WE.

[18:30] Leserkommentar-DE:
diese Zinssenkung hat uns bestimmt wieder etwas näher an das Euroende gebracht. Das funktioniert wirklich nur wegen der Goldpreisdrückung. Da warte ich eigentlich täglich dass diese bricht. Bisher scheinbar passiert nichts.
Wenn aber die Insider mit der Meldung Recht haben dass um den 17. Mai ein Haircutereignis gleich bei mehreren Banken sein soll ist die Goldpreisdrückung sowieso unerheblich. Denn wenn dies eintreten sollte und die Haircuts kommen dürfte sowieso Schluß sein.

Diese Zinssenkung wurde vermutlich nur gemacht, weil sie "gefordert" wurde. Real ist sie egal, denn der wahre Krieg findet an der Goldfront statt.WE.

[20:30] Leserkommentar:
Wie WE richtig sagt, geht es in Krisenzeiten "zurück zum Stamm"..
Im Bezug auf die maroden Papierwährungen ist dies das Gold.
Diese Zinssenkung ist ein Symptom der Kankheit, die dadurch noch verschärft wird, weil man immer mehr "Junkies" mit immer mehr "Stoff" "versorgen" muss, der aber durch die "Streckung" permanent wirkungsloser wird.


Neu 2013-04-30:

[17:05] Forbes: The Fed's Favorite Measure Of Inflation Continues To Fall: QE Is Here To Stay

Leserkommentar-DE:

so ist das, wenn man Inflation mit der Teuerung eines noch dazu völlig gefälschten Warenkorbs gleichsetzt. Inflation ist Geldmengenausweitung (Schuldenausweitung). Wenn mann die sinkende Geldumlaufgescheindigkeit auch noch als Deflation deutet (weil die Realwirtschaft mittlerweile kollabiert) macht man einen gewaltigen Denkfehler hinsichtlich seiner Investments.

[13:20] Jahrhundert-Reform? U.S. Federal Reserve soll auf den Prüfstand

Ziel der Initiative: Das Mandat des U.S. Federal Reserve Systems soll komplett auf den Prüfstand gestellt werden. "Wir wollen eine sehr sorgfältige und sehr konstruktive Analyse der letzten 100 Jahre. Wenn das Haus in Flammen steht, wollen wir eine Diskussion darüber, welche Rolle die Feuerwehr spielen soll", so Brady gegenüber Financial Times.

Die Nachricht las ich wohl, allein mir fehlt der Glaube. Ich kann mir leider nicht vorstellen, dass die Finanzelite das Zepter auf demokratische Initiative hin aus der Hand legen wird.TB


Neu 2013-04-29:

[17:30] DWN: Sparkassen warnen EZB: „Wir fahren in die falsche Richtung und erhöhen das Tempo!"

Die Abhängigkeit zwischen Staten und Banken nimmt zu. In zukunft heisst nicht mehr: ich bin österreicher, Deutscher oder Italiener. Es wird heissen ich bin ein Raikaner, ein Commerzianer oder ein Generalianer. Die Bankstaatsbürgen der Zukunft! TB

[13:30] Die Waffen der EZB

Während sich an der Zinsschraube kaum noch drehen lässt, bleiben der EZB noch eine ganze Reihe anderer Möglichkeiten, um die Konjunktur anzuschieben. Ein Überblick

Ob der Wirksamkeit dieser Waffen ist Skepsis angebracht.

[14:05] Leserkommentar-DE:

Ha ha ha! Ist das alles? Das sollen "Waffen" sein? Das einzige was man erreicht ist, dass der Schuß nach hinten los geht. Das macht genauso wenig Sinn also wenn ich darauf wette, im legendären Wagenrennen von "Ben Hur" auf die schwarzen Pferde zu setzen. Bisher haben immer die Weißen gewonnen.


Neu 2013-04-28:

[14:20] Central Banks Grossly Incompetent: Bloomberg

Inkompetent ist noch eine Verharmlosung!

[14:30] Leserkommentar-DE zu obigen Eintrag:

Inkompetent ? Mit Sicherheit nicht ! Warum glaubt man immer, die ZBS (private Geldfälscherbande) daran messen zu müssen, welchen Effekt ihr Treiben auf Wirtschaft und Sparer hat ??? Die ZBs dienen nur sich selbst und ihren Eignern, den Mitgleidern der Elitenclubs und der Hochfinanz.

Wie die heißen, haben wird doch nun wirklich oft genug durchgekaut ! Selbst in "Neues aus der Anstalt" wurde dies kommuniziert. By the way: Trichet ist nun der Vorsitzende der Trialteralen Komission.

Und jetzt möchte ich Aussagen wie "inkompetent" nicht mehr hören !
Die gehen nämlich komplett an der Sache vorbei !!!

Dem kann ich nicht zustimmen. Es zeugt doch nicht von Kompetenz nur weil man mit Rechtsbruch und Brutalität die Ziele Dritter durchsetzt.TB

[14:45] Leserkommentar-DE zur Kompetenz:

Kompetenz hat etwas mit Fähigkeit zu tun, mit Bildung, Intelligenz, Wissen.
Kriminelle Intelligenz, Durchblick, Verschlagenheit, etc. ist m.E. in Übermaß vorhanden.
Also sind die sehr wohl kompetent - zum Wohle ihrer Puppet Masters !!!
Diese Leute dienen nicht uns, sondern ihren Herren.
Daher stellt sich die Frage nach Kompetenz aus unserer Sicht gar nicht.

Dem kann ich zustimmen: die Frage der Kompetenz ist hier falsch gestellt.

[13:45] Welt: Verbot des 500-Euro-Scheins wäre fatales Signal

Seit der Zypern-Rettung ist klar: Geld auf dem Konto ist nicht mehr so sicher wie in der Hand. Nun denkt die EZB sogar über die Abschaffung des 500-Euro-Scheins nach – mit fadenscheinigen Argumenten.

Zuerst die Sparer über den bevorstehenden haircut informieren und dan ndas Geld abschaffen - zumindest führen sie einen offenen krieg gegen das Volk!

[14:30] Leserkommentar-DE zum 500er Verbot:

Die 500,- Euroscheine werden aus dem Verkehr gezogen, weil man sie in absehbarer Zeit nicht mehr braucht.
Dafür kommen die 5,- Euroscheine auf die sich ohne großem Aufwand noch sechs Nullen hinter die 5 plazieren lassen.

Originell - das wird der wahre Grund sein. Der 5er hat Platz fürs  s.g. Nullenplatzierungsfeld!

[13:40] Gold-Reporter: Umstrittene EZB-Politik – Was will Mario Draghi?

Den Weltfrieden will der sicher nicht.TB

[10:45] NZZ: Neuer Fünf-Euro-Schein kommt Anfang Mai in Umlauf

Eigentlich hat man mit der Sicherheit ja beim 500er begonnen. Den wollen sie ja abschaffen. Das wäre wohl bei jedem Euroschein -Münze angebracht und das wäre das Sicherste für die Bürger!TB


Neu 2013-04-26:

[11:45] "Rettet unser Schweizer Gold" – SNB deutet Goldzukäufe an

Großartig - der beste Weg, das durch die Euro-Rettung "erworbene" Eurogift wieder loszuerden.TB

[10:20] Format:  Bank of Japan will Deflation binnen drei Jahren besiegen

Es stellt sich die Frage: Wenn man schon solche Anstrengungen unternehmen muss, um die preisspirale zu erwecken, wie kann man dann das einmal aufgewachte Biest im Zaum halten?

[10:45] Leserkommentar-DE zu Japan:

Das muss wirklich schlimm sein mit der Deflation im Land der aufgehenden Sonne. Wenn sich die offiziellen Statistiken schon nicht mehr so manipulativ hinbiegen lassen, dass ein Fuzelchen Inflation dabei herauskommt, dann muss die richtige Deflationszahl wesentlich höher sein. Und das bei Null-Prozent Zinsen.

[10:55] Leserkommentar-De zu Japan:

vom Fundament her gesehen ist es doch so. Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. Das Angebot ist zur Zt. noch riesig, jedoch die Nachfrage fällt. Also fällt bei allen nicht extenziellen Gütern der Preis.
Bis sich die Sache dreht und da Angebot kleiner wird wie die Nachfrage.

Wenn dann das Biest kommt, bekommt man wiederum extenzielle Dinge nur mit massiven Aufschlag bzw. nicht mehr für das Biest. Sondern für eine andere "bessere Papierwährung" oder für Dinge die einen inneren Wert haben wie z.B. EM. Wir sehen das ja gerade in manchen Ländern mit den massiven Aufschlag auf EM zu Spot.

Dieses Gesetz von Angebot und Nachfrage lässt sich grundsätzlich nicht aushebeln. Im Grunde ist es sehr einfach, es wird nur massiv verschleiert und zudem denken die Menschen nicht darüber nach.

[11:20] Leserkommentar-DE zu Japan:

Man sollte sich mal eines klar machen. Offiziell wir die Existenz der Zentralbank/Notenbank damit begründet, dass man die Inflation im Zaun halten will, siehe Mandat der EZB (Preisstabilität: eigentlich ist das schon eine Frechheit. Sagt es doch aus, dass sich da eine Institution anmaßt Angebot und Nachfrage (Markt) durch Manipulation/Geldpolitik außer Kraft zu setzen.). Praktisch dient die Notenbank jedoch dazu Deflation zu vermeiden. Wenn nun die Notenbank die Deflation nicht in den Griff bekommt, wozu ist sie dann noch nützlich? Im Prinzip kann man an der Situation Japans sehen, dass die Notenbank machtlos ist. Letztendlich entscheidet der Markt. Die Notenbank kann zwar als Marktteilnehmer einen gewissen Einfluss ausüben - z. B. auf eine Minderheit, doch tatsächlich kommt sie nicht gegen die Mehrheit des Marktes an - niemals ! Wenn die Marktteilnehmer nicht wollen, dann kann sie sie auch nicht zu einem Güteraustausch zwingen, selbst wenn sie mit Enteignung durch Inflation droht !

[18:15] Leserkommentar-JP: Preisvergleich Japan 2003 und 2013:

Yen:Euro 2003: 123:1
Yen:Euro 2009: 170:1
Yen:Euro 2013: 129:1

Mehrwertsteuer 2003: 5%
Mehrwertsteuer 2013: 5%

Superbenzin Liter 2003: 98-117 Yen
Superbenzin 2013: um 145 Yen (keine Abgabenerhöhung, Marktpreis, Servicetanke, Selbsttanke ist manchmal 2-3 Yen billiger)

Strom (KEPCO) 40A Anschluß:
Grundgebühr, 2003: 720 Yen, 2010: 819 Yen, 2013: 1092 Yen

kW/h bis 7000kW/J:
2003: Tagstrom 12 Yen, Nachtstrom 6 Yen
2010: Tagstrom 14 Yen, Nachtstrom 7 Yen
2013: Tagstrom 22 Yen, Nachtstrom 12 Yen
(Grund: Fukushima 2011 und Stillegung aller AKW bis auf zwei und Ersatz durch teuere Gas/Kohlekraftwerke)

Die hunderstel Yen, also Sen, Nachkommastelle, habe ich überall weggelassen und auf den nächsthöheren Yen gerundet, aus 21Yen und 45 Sen wurden also 22 Yen.

Billigste Bahnfahrkarte (U-Bahn Tokyo):
2003: 140Yen, 2013: 220 Yen

Reis kg 2003: 2270 Yen (Standardsorte) 2013: 3590 Yen
Familien-/Selbstversorgung (viele Japaner haben eigene, kleine Reisfelder in Familienbesitz) Land 2003: 1500 Yen, 2013: 1800Yen

Kobe Beef 100g, 2003: 800Yen (Standardqualität) 2013: 1200Yen

Rote Meerbrasse 3kg (ab Fischerhafen), 2003: 2800Yen, 2013: 4000Yen

Menü (Sashimi) im Restaurant (für 4 Personen) mit: Reis, Misosuppe, Algensalat, Doradenfilet 100g, 200g Makrele, 8 Sardellen, 1 Stück Seeaal, Meerbrasse 100g - 2003: 8200 Yen, 2013: 10500 Yen

Tonkatsu mit Salat, 2003: 590 Yen, 2013: 720 Yen (Schweinefleischschnitzel)
Udon mit frittierter Garnele, 2003: 410 Yen, 2013: 650 Yen

Standard Curryreis, 2003: 440 Yen, 2013: 580 Yen

Chinakohl kg, 2003: 45 Yen, 2013: 160 Yen

Äpfel, 2003: 420 Yen/kg, 2013: 600 Yen/kg
ausgesuchte Geschenkäpfel - in Japan wird gerne Obst als Gastgeschenk mitgebracht - sind deutlich teurer

Mos-Burger (Tomatenscheibe, Brötchen, Hack, billigste Version) 2003: 270Yen, 2013: 320 Yen
Getränk und Pommes extra, 2003: 270Yen, 2013: 390 Yen - Pommes kleine Portion: 2003: 105 Yen, 2013 180 Yen
Anmerkung zum Artikel vor wenigen Tagen hier auf Hartgeld: McDonalds konnte nie wesentlich die Preise erhöhen, weil sie teurer bei schlechterer Qualität als Mos-Burger waren und sind, sie mussten die Peise erhöhen, weil sich nach 2011 die Stromkosten (Ausfall der AKW usw.) erheblich erhöht haben - das ist alles und hatte nichts mit Deflation/Inflation zu tun, für sie hat sich die Konkurrenzsituation verschlechtert, Mos-Burger war immer unabhängig von den Stromkosten. Es führt zu weit, kurz: McDonalds hat eine andere Geschäftssituation und kann von den bisher günstigen Stromkosten nicht mehr profitieren.

US-Burger (Standardqualität in Regionen um die US-Militärstützpunkte) Tomate, Salat, Käse, Hack, Brötchen 2003: 880Yen, 2013: 980Yen ohne Getränk oder Pommes

Bäckerei Andersen (jetzt Mermaid):
Hot-Dog, 2003: 210Yen, 2013: 290 Yen
Plunderstück, 2003: 115Yen, 2013: 210 Yen

Regenschirm, einfache Qualität, wie sie hier in jedem Geschäft bei plötzlichen Regenschauern zu kaufen sind, 2003: 300-400Yen, 2013: 400-600 Yen

Toyota Prius 3 jeweils teuerste Komplettaustattung, G-Touring, Leder, 2009: 3,11 Mio. Yen, 2011: 3,27 Mio. Yen, 2012: 3,49 Mio. Yen

Mautgebühr auf Autobahnen, (alle Hybrid und E-Fahrzeuge, sowie alle Kei-Car sind von der Gebühr und Parkplatzbesitz* befreit, bzw. begünstigt) Seto-Ohashi (Brücke in der Seto-Inlandssee) z.B., 2003: 2900 Yen, 2013: 3500Yen (pro Fahrt)
*In Japan muss jeder, der ein Auto kaufen will, einen Stellplatz dafür besitzen, sonst wird das Fahrzeug nicht zugelassen. In Großstädten kann die Monatsmiete dafür durchaus bei 1000Euro liegen.

Das waren nur wenige Beispiele. Irgendwie eigenartig, wenn ich das so vergleiche mit dem Gerede von ständig sinkenden Preisen und deshalb abwartender Haltung der Käufer, bei Elektronik mag das stimmen, nur ist da der Produktzyklus so kurz, dass es eigentlich nicht zu vergleichen ist.

Ich sehe die Zahlen jedes Jahr in meinem Betrieb und beim Betrieb meiner Frau, was die Angestellten (und wir) an Aufwand haben - aus meiner Sicht ist das mit der Deflation nur Gerede, um Banken und Versicherungen vor dem Umfallen zu schützen, nur hat dies nicht unbedingt viel mit der realen Situation der Bevölkerung zu tun.

Die "Deflation" gibt es sicher nicht bei Konsumgütern, diese Zuschrift beweist das Gegenteil. Aber die Deflation droht bei den immer noch überteuerten Finanzwerten, besonders bei den konkursreifen Staatsanleihen.WE.
 

[08:00] Unhaltbare Staatsschulden: So kommt die Währungsreform

Szenarien für die kommende Reform im Euro-Raum.


Neu 2013-04-25:

[17:00] Hunger nach Ertrag: Zentralbanken kaufen Aktien

Da wird noch das grosse Kotzen kommen.


Neu 2013-04-23:

[15:00] Jetzt erst recht! Goldguru Stöferle: "Ich sehe Gold nach wie vor als Währung"


Neu 2013-04-22:

[17:25] Handelsblatt: Der Absturz des Goldpreises hilft Notenbanken

Gold hilft Notenbanken - nicht ganz im Sinne des Erfinders, aber bitte. Ein letztes Helfen bevors sie das Zeitliche segnen. TB


Neu 2013-04-21:

[19:00] Weshalb Notenbanken vom Goldcrash profitieren: Weil das Raum für Zinssenkungen schafft

Bloss haben die Notenbanken keinerlei Zinssenkungs-Spielraum mehr. Die Fed ist bereits nahe der Nullinie und die EZB sollte aufgrund ihres Mandats einzig der Geldwertstabilität verpflichtet sein.TS


Neu 2013-04-19:

[15:20] Schäuble: EZB hat alles richtig gemacht

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ist mit der Politik der EZB zufrieden. „Bei einer Inflationsrate von unter zwei Prozent kann man nur sagen, dass die EZB zurzeit scheinbar alles richtig macht", sagte er im Interview mit der WirtschaftsWoche. Zudem gehe die Höhe der Target2-Salden zwischen den Staaten der Eurozone zurück, und die Lohnkosten glichen sich an. Dies seien Signale dafür, „dass wir auf dem richtigen Weg sind", so Schäuble.

Statistiken selbst getürkt, Lobgesänge selbst geschrieben - alles bestens im Euroelfenbeinturm. NB

[16:45] Leserkommentar-DE:

Also, wenn der fahrende Gollum mehr als nur ein Schräuble locker hat und immer das Falsche denkt, dann hat er ja Recht! Aus seiner Sicht macht die EZB alles richtig. (Hoffentlich bekommt er für solche Aussagen nicht mal einen Knüppel in die Speichen und danach auf den Kopf - es könnte sein, der "Dachschaden" wäre dann "behoben".)

[08:30] Treffen in Washington: Zentralbanken im Blindflug


Neu 2013-04-18:

[18:45] Vermutlich nicht: Do Western Central Banks Have Any Gold Left??? Part II

[11:45] Preisrückgang: Goldpreis macht auch Zentralbanken „ärmer"

...und gibt Gelegenheit, die Reserven aufzustocken, was vor allem die Asiaten vermehrt machen.


Neu 2013-04-17:

[14:30] Im Erwartungssog der Politiker: Die Unabhängigkeit der Zentralbanken ist Geschichte

Die ZBs liefern sich immer mehr der Politik aus. Mit dem Öffnen der Geldschleuse entlassen sie die Politiker aus der Verantwortung zur Konsolidierung.


Neu 2013-04-16:

[17:30] SZ: IWF fordert "aggressive Geldpolitik" in Europa

Warum wundert mich das jetzt wieder nicht?


Neu 2013-04-15:

[13:15] Interessanter Erfahrungsbericht aus Peru: Reise mit Bitcoins, Silber und Dollar in der Tasche


Neu 2013-04-14:

[09:50] VIDEO: Central Banks Directly Going After Nations/World's Gold

Früher habe ich mich geärgert, als die ZBs Nettoverkäufer waren. Sieht man es aber aus diesem Aspekt, kann man nicht erfreut sein, wenn sie zu Nettokäufern werden. Als Goldstandard-Institutsmitglied allerdings........TB

[11:50] Leserkommentar zum blauen Kommentar:

Hallo Herr Bachheimer, ist doch clever von Goldmann Sachs (Draghi) den Goldpreis jetzt zu druecken, wenn man an das Gold der Krisenlaender gelangen will. Je niedriger der Goldpreis desto groesser die Restschuld......ein typischer Goldmann Sachs. Je mehr Restschuld umso mehr und laenger hat man Macht ueber diese Laender. Die lassen so schnell niemand aus ihren Faengen. Wenn man das Gold eingefahren hat, dann kann der Preis wieder steigen. Time will tell.

Traurige aber gute und wahrscheinlich richtige Überlegung!


Neu 2013-04-13:

[15:00] Hier noch mehr fundamentales zu Bitcoins: The Bitcoin Bubble and the Future of Currency

Der wesentliche Unterschied zwischen Fiat Bitcoins und Fiat Zentralbankgeld: Fiat money basiert auf Vertrauen, Bitcoins basieren auf absoluter Transparenz, die eine Kontrolle ermöglicht.

[14:15] Währungs-Schwergewichtler diskutieren Gold vs. Bitcoins: Casey vs Matonis

Und sie schaffen es, 30 Minuten lang nicht zu streiten.

[14:00] Darum geht es wirklich: How the looming Bitcoin crash will be exploited by globalists to outlaw decentralized crypto currencies read!!!

Der bisher einsichtsvollste Artikel worum es bei Bitcoins wirklich geht: Es ist das bessere fiat money, weil nach 21 Millionen Bitcoins Schluss ist, wodurch Hyperinflation ausgeschlossen werden kann.TS

[14:30] Leserkommentar-DE zum blauen Kommentar:

Ja, es ist das bessere Fiatgeld. Fiatgeld extrem. Rein virtuell erschaffen, mit Nichts physisch hinterlegt.
Und trotzdem besser, weil nicht inflationierbar.

Und so bringt Bitcoin den Papiergeldbetrug auf den Punkt.


[10:45] Leserzuschrift-DE: Was soll das ganze Gebashe gegen Bitcoins?

BTC sind nach wie vor eine Funktionierende, Anonyme und Gold-ähnliche, zukunftsweisende Währung.
Minus: Von einer Netzinfrastruktur abhängig
Plus: Anonym transportierbar und transferierbar

Was die Tage gelaufen ist war einfach eine (und nicht die erste) Bitcoin-"Flash"-Blase die nun schmerzhaft korrigiert hat.
Dazu - von wem auch immer - initiierte DDOS Attacken auf den beherrschenden Marktplatz um Panik in einem sehr engen, jungen Markt auszulösen.

Genauso wie beim Gold das heute ja doch auch ziemlich "Bitcoin Like" mit -6% auf den Key Support abgeschlachtet wurde ;-)

Pech für die "greatest fools" die am Top gekauft haben.

In einigen Monaten wächst bei beiden wieder Grün auf der verbrannten Erde. Ich denke der fundamentane BTC Boden wird sich bei ca. 50-60 EUR bilden.

Bei Bitcoins kam einiges zusammen und der Absturz war (zumindest von mir) erwartet. Ich warne aber vor charttechnischer Betrachtung. Im Bitcoin-Markt sind zehntausende Greenhorns unterwegs, die auf rund 40 BTC-Börsen verteilten Umsätze machen aber nicht einmal ein Prozent des Umsatzes von Apple-Aktien aus. Bei Bitcoins kam einiges zusammen. Nach dem Ritt auf über 250 Dollar setzten Gewinnmitnahmen ein und der Abwärtstrend wurden durch die zeitweise Schiessung der grössten Handelsplattform MtGox.com von Donnerstag bis Freitag verstärkt. MtGox begründete dies mit der explosionsartigen Zunahme neuer potentieller BTC-Käufer. Nach deren Angaben registrieren siich derzeit rund 20.000 neue Kunden täglich.
Ein weiterer harter Rückschlag war der unerwartete Handelsstopp bei der zweitgrössten BTC-Börse, der in DE ansässigen bitcoin-24.com
. Nach Probleme mit der Plattform - Trades wurden mehrfach in die Kundenkonten gebucht, ohne dass die entsprechenden Kaufsummen abgebucht wurden - setzte Freitag mittag zudem ein Schlag der Behörden ein. Nach den letzten Angaben auf der Webseite hat die polnische Bank des Betreibers das Konto ohne Vorwarnung geschlossen. Dies riecht eindeutig nach EU-Willkür. Aufpassen: auch MtGox

Es ist schon interessant, dass Fed und EZB Bitcoins nicht als Währung ansehen wollen, sie aber als solche regulieren und kontrollieren wollen. Beiden Notenbanken haben in den vergangenen Wochen Bitcoin-Analysen veröffentlicht, die Bitcoins mit Geldwäsche assoziieren. 

Aus meiner Sicht sind Bitcoins augenblicklich das Gold der Internet-Generation, die versucht, aus den herkömmlichen Papierwährungen zu fliehen. Bitcoins erfüllen die wichtigsten Funktionen einer Währung: Sie sind

* teilbar
* übertragbar
* fungibel
* immer weiter akzeptiert.

Es ist aber zur Zeit eindeutig ein Spekulationsobjekt , weil es noch zu wenige Akzeptanzstellen für BTC gibt, wo man tatsächlich damit einkaufen kann. Einen inneren Wert haben BTC daher noch nicht,weil sich der daraus ergibt, was man damit kaufen kann. Es ist zurzeit primär eine Parallelwährung mit dem grossen Vorteil, dass hier die Notenbanken nichts manipulieren können. Höchst interessant ist jedoch, dass gerade EM-Händler zu den ersten gehören, die BTC für ihre EM akzeptieren und dies eifrig bewerben.

Zum Schluss sei noch auf die Marktenge hingewiesen. Der Absturz von 266 auf 54 Dollar binnen 48 Stunden begann mit einer Verkaufswelle von gerade einmal 70.000 BTC, was zum Höchstkurs einem Gegenwert von gerade einmal 18,62 Mio. Dollar entspricht.

Weil hier oft höhnische Mails eintrudeln, die in Bitcoins einen Gegensatz zu EM sehen. Hartgeld hat nie zu BTC geraten. Wir wollen aber den Lesern nicht jene Instrumente vorenthalten, wo sich gerade eine market mania bildet. Wer BTC vor 2 Wochen gekauft hat, sitzt immer noch auf einem satten Plus - das kann man ja jetzt in die billigen EM umtauschen.TS

[11:15] PS.: BTC sind aktuell schon wieder bei 115 Dollar.

[12:45] Leserkommentar-DE: So viele Zufälle...

Gerade jetzt, da das Kartell so auf den Goldpreis drückt, gibt es eine Computerpanne und die Bitcoins schmieren auch ab.
Eine weitere Konkurrenz zum Gold ist damit ausgeschalten worden.
Eine Computerpanne kann ja immer mal passieren, da kann niemand etwas dafür...........
Gibt es da einen Schuldigen, gibt es Ersatz für die entstandenen Verluste, gibt es überhaupt eine Untersuchung ?
So viele Zufälle............

[13:00] Leserkommentar-DE: 

dieser  Artikel ist ja mal wieder eine sehr einseitige und unvollständige Wiedergabe der Realität. Hier wird wieder einmal versucht die Anleger aus sicheren bzw. alternativen Anlagemöglichkeiten zu vertreiben, indem man einen Crash dieser propagiert.

Am Beispiel der Bitcoins ist dies Realitätsverzerrung besonders deutlich zu sehen. Im Artikel wird propagiert, dass Bitcoins in den letzten 3 Tagen 70% an Wert verloren haben, was ja auch der Realität entspricht, aber es wird einfach verschwiegen, dass Bitcoins in den Tagen zuvor fast 150% an Wertzuwachs hatten. Eine Konsolidierung des Wertes war zum Einen vollkommen absehbar und zum Anderen wurde dieser Crash, wie ich bereits geschrieben hatte, durch technische Probleme verursacht bzw. verstärkt. Ich möchte nicht wissen, was passiert wenn ein ähnliches Computerproblem an der New Yorker Börse auftritt und tausende von automatischen Handelsplatformen ohne Marktdaten auskommen müssten. Das wahrscheinlichste Szenario wäre wohl die Aussetzung des Handels, um einen unkontrollierten Abverkauf zu unterbinden. Fraglich ist nur, ob man beim heutigen Computerhandel diese Aussetzung rechtzeitig vornehmen kann. Die Tatsache, dass man nicht mehr aus seinen Positionen heraus konnte, als alleiniges Problem von Bitcoins darzustellen, halte genauso für problematisch, dann wenn z.B. die New Yorker Börse geschlossen wird, komme ich aus meinen Positionen auch nicht mehr heraus.

Bei den anderen Anlageformen, die im Artikel erwähnt werden, werden die Tatsachen ähnlich verzerrt. Meiner Meinung nach muss man seine Anlagen kontinuierlich beobachten und ihr Risiko bewerten, um auf solche Ereignisse reagieren zu können. Nur so kann man eine für sich optimale Anlagestrategie finden, die der eigenen Risikobereitschaft entspricht. Ich für meine Person kann sagen, dass ich gut mit dem Bitcoin-Crash verdient habe und noch verdienen werden, denn der Preiß pendelt sich zur Zeit wieder auf dem Niveau von vor einer Woche ein. Außerdem sind die automatischen Handelsplatformen noch nicht wieder voll online, da die Computersysteme zur automatischen Marktdaten-Versorgung noch nicht wieder online sind. Die Marktdaten, die man sonst in annähernd Realtime bekommt, bekommt man momentan nur in 5min Blöcken.

In Bezug auf Bitcoins macht mir zur Zeit nur folgende Tatsache sorgen: (von der bitcoin-24.com Webseite)

Our Service is momentarily not available.
1. All funds (EUR, USD, PLN, GBP & Bitcoins) are safe.
2. All withdrawals will be gradually processed chronologically from another bank account.
3. The Polish authority closed our Bank account in Poland.
4. Our lawyers are working with high pressure on a solution.
(Servicemassage von Bitcoin-24.com)

Europäische Banken schließen anscheinend die Geschäftskonten der Bitcoin-Börsen, um so eine Flucht in Bitcoins zu unterbinden.

Der Kommentar bezieht sich eigentlich auf den Link auf der Seite Systemkrise, gehört aber wegen des Bitcoin-bezugs hierher.


Neu 2013-04-12:

[20:15] Bitcoins dürfte Geschichte sein, so wie damals die Tulpenmania in NL: Bitcoin-Absturz: „Panik-Verkäufe, Hacker-Attacken, Crash“

Es war keine Währung, sondern ein Spekulationsvehikel.
 

[10:45] Wirbel um Japans Geldpolitik: Anleihen-Future ausgesetzt

[08:00] Geldflut: Anleihekäufe nicht auf zwei Jahre begrenzt

Bank of Japan entfacht den Geldtsunami zeitlich unbegrenzt.


Neu 2013-04-11:

[17:30] Geplatzte Bitcoin-Bubble:Grösster Bitcoin-Broker MtGox unterbricht Handel für 24 Stunden - Kurseinbruch von 150 auf derzeit 44 Euro

"Trading is halted until 2013-04-12 02:00am UTC to allow the market to cooldown following the drop in price. Read more details on the support. Additionally trading fees will not be charged within 48 hours of trading resuming (until 2013-04-14 02:00am UTC)."

[12:45] Peinlich, peinlich:Datenleck bei der Fed

Daten auch an die Goldman Bankster und Konsorten geliefert.

[11:45] Ende des Rummels:Panik-Verkäufe beim Bitcoin

Die Alternativwährung hat innerhalb weniger Stunden über 60 Prozent des Werts eingebüßt.

[12:00] Leserkommentar-DE:

War doch klar...alle Währung die in einem PC/Banken-System kusieren sind manipulierbar. Da stecken keine reale Werte dahinter. Hier der Charts...http://dailybail.com/home/bitcoin-down-50-in-massive-sell-off-1-billion-vaporized.html

Das zeigt, dass Bitcoin genauso eine Prestige-Währung ist wie alle anderen auch. Luftbuchungen sonst nichts.

[13:45] Leserkommentar-DE:

der Grund für die gestrigen Panik-Verkäufe von Bitcoins ist ein ganz profaner, der an jeder Börse wöchentlich vorkommt. Bei einer der größten Bitcoin-Börsen mtgox ist ein Computersystem zur Veröffentlichung der Marktdaten (Orderbook und Trades) ausgefallen, so dass viele automatischen Handelsautomaten urplötzlich ohne Markt-Informationen waren und Sicherheitsverkäufe tätigten. Das Problem wurde dadurch verschärft, dass der Börsenbetreiber in Japan sitzt, das Computersystem zu nachtschlafender Ortszeit ausgefallen ist, und somit nicht schnellstmöglich reagiert werden konnte.

Wie sie schon häufiger auf Ihrer hervorragenden Webseite veröffentlicht haben, verursachen solche Computerpannen an vielen Börsen entsprechende Kursschwankungen und Panik-Verkäufe. Diesmal hat es halt eine Bitcoin-Börse erwischt.

Fazit: Nichts ungewöhnliches kommt an jeder Börse vor.

Heute kam dann noch eine DDoS-Attacke - angeblich von Anonymous - dazu. Da konnte man unter 100 nachkaufen. 


Neu 2013-04-09:

[15:30] Acting Man: More on Bitcoin or why Paul Krugman is wrong

[08:00] Die Gefahren bei Bitcoins: Playing devil's advocate- "Why Bitcoin will crash to $0", by a Bitcoin supporter

[08:15] Leserkommentar-DE: So sieht ein unmanipulierter Markt aus

Selbst wenn man Bitcoin wenig abgewinnen kann, es ist ein schönes Beispiel dafür wie ein Markt ohne Intervention und noch rein basierend auf Angebot- und Nachfrage funktioniert. Hier gibt es noch keine Geschäftsbanken, die im Auftrag der FED ungedeckte Leerverkäufe tätigen. Gold- und Silberbugs: Seht es einfach als Exempel an, was passiert, wenn das Kartell fällt. So gehen die Preise dann hoch!


Neu 2013-04-08:

[20:45] Da haben wir es - Bitcoins versklavt Computer: Bitcoin-Trojaner zwingt tausende Computer zum Geldschürfen

[13:00] Er verschlief die Krise wie alle anderen: Bank of England Governor King was 'complacent' about banking crisis, book claims

Link zum Buch: The Alchemists: Three Central Bankers and a World on Fire

[11:00] Bisher nur auf den Newstickern: Ungarische Notenbankgouverneur Kiraly zurückgetreten

[08:15] Währungskrieg eskaliert: Chinas Ökonomen fordern Vergeltung gegen Japan

Es ist logisch, dass China nicht der schleichenden Entwertung seiner Devisenreserven zusehen wird.TS


Neu 2013-04-07:

[16:30] Ein Drucker klopft dem anderen auf die Schulter: IWF lobt ultralockere Geldpolitik der Bank of Japan


Neu 2013-04-05:

[15:15] Ohne Plan B: "Die Bank of Japan bringt die Märkte massiv aus dem Gleichgewicht"

[08:45] Cyberbörsen verschwanden in wenigen Sekunden: Hack-Attacken bremsen Bitcoin-Rallye

Bitcoins sind wie Bargeld: Einmal gestohlen sind sie für immer weg.

[08:45] Erste Bitcoin-Verschwörungstheorie: Bitcoin - The New World Order's Plot For A World Currency?


Neu 2013-04-04:

[09:00] Geldflut:Bank of Japan feuert aus allen Rohren

Die japanische Notenbank schießt im Kampf gegen die hartnäckige Deflation aus allen Rohren und hat damit Schockwellen an den Finanzmärkten ausgelöst.

Bisher ist die Deflation trotzt Rekordhöhe der Geldbasis noch nicht beendet worden. Ein Experiment, das das System sprengen kann.

[08:00] Internet-Währung Bitcoin:„Keine Zentralbank der Welt kann uns verbieten"

Der Geschäftsführer von Bitcoin Deutschland, Oliver Flaskämper, sagt: Die Regierungen können die Bitcoins nicht verbieten, weil es eine große Nachfrage nach gutem Geld gäbe.

Die Internet-Währung wird immer mehr für professionelle Anleger interessant.

[17:00] Infografik: The Rise Of Bitcoin

Interessantes Detail: Die Bitcoin-Menge entwickelt sich analog zu den Goldbeständen "above ground".

[18:00] Bits und Bytes statt Tulpenzwiebeln: »Investiert« in Bitcoin? Viel Glück!

Ping und Pong. Hier wieder ein kritischer Artikel zum jüngsten Geld-Hype.

[09:30] Leserkommentar-DE:

Ich halte die Coins nach wie vor für eine Schnapsidee.

100 % virtuell, nicht greifbar.
100 % abhängig vom Internet.
100 % abhängig von der Akzeptanz derer die Sie nehmen oder auch
nicht mehr nehmen wollen.
100 % keinen inneren Wert.

Zudem kann 100 % vom Staat diskretitiert bzw. verboten werden, was dann mindestens zu massiven Kurseinbrüchen über einem schwer definierbaren Zeitrahmen führt.

Und das nennt man dann sicheres Wertaufbewahrungsmittel? Eher wohl wieder ein Zockerspiel, als echtes Geld. Im Grunde ist es eine schwarze Markt "Währung" und geht dann ebenfalls unter, wenn alle echtes Geld somit EM wollen.

Und vor allem 100 % Gegensatz zu dem, was HG auf seiner Fahne stehen hat. Somit schon bemerkenswert wie gewogen HG diese Coins sieht.

[12:00] Leserkommentar-DE:

Man sieht hier sehr schön, dass dieser HG-Kommentator selber ein Schaf
ist, das nicht peilt, was los ist. Ein Goldschaf zwar, besser als ein
Papierschaf, aber trotzdem schlaf-Schaf.

100% virtuell... meint was? Man kann seinen Bitcoin-Schlüssel auch
ausdrucken und dann auf dem Papier streicheln, wenn man will. Es ist ein
"feature", dass Bitcoins sicher durch's Netz reisen können! Der "Wert"
einer Währung ist IMMER virtuell. Bislang musste der virtuelle Wert auf
etwas Materielles projeziert werden. Bei Bitcoins ist ein eine Option
aber kein Muss.

100% abhängig vom Internet. Das ist "unsere moderne Gesellschaft".
Deswegen wird es Internet solange geben, wie diese Gesellschaft
einigermassen funktioniert. Denkbar sind auch Netzwerke und dezentrale
Stromproduktionen nach dem Totalcrash. Aber der Bitcoin ist ja auch
nicht als post-apokalyptische Währung gemeint, sondern als
prä-apokalypische...

100% Abhängig von der Akzeptanz. Haha, was denn nicht? Wenn niemand in
meiner Umgebung meine Goldmünzen nehmen will, dann haben die auch keinen
Tauschwert mehr. Die Akzeptanz der Bitcoins dürfte "prä-apokalypisch"
wesentlich höher liegen, als die von Gold: keine Fälschungen, kein
Gewicht, leicht zu transportieren - weltweit in Minutenschnelle, extrem
leicht zu verstecken...

100% Kein "innerer Wert". Der grösste Unsinn. Bitcoins haben den Wert
von "geleisteter Rechenarbeit". Statt geleisteter Bergbau-Arbeit von
Menschen ist es geleistete Rechenarbeit von Maschinen. Ethisch
"sauberer" als Gold, weil die geleistete Arbeit reine Maschinenleistung
ist. Maschinen können nicht "misshandelt" werden, um mehr Leistung unter
schlimmeren Bedingungen zu erbringen.

Der Kommentator hat Bitcoins nicht verstanden. Dass Bitcoins eine
"Schwarzmarktwährung" sind liegt darin, dass sie sich dafür eignen. Man
kann sowohl identifiziert als auch anonym zahlen, lokal oder weltweit,
persönlich oder per internet. Absolut universal. Klar, nur solange es
Computer und Netzwerke gibt.

Natürlich locken Bitcoins jetzt auch Zocker an, schließlich nehmen sie
im Wert zu und zwar rapide. Das wünschen Sich viele HG-Leser auch von
ihrem Gold, deswegen ist es hier auch so ein Thema! Wäre ein neuer Staat
entstanden, frei und human, gesund und arbeitssam, der eine eigene
Währung herausgeben würde, so würde sie ebenfalls extrem gekauft und im
Wert steigen! Der Anstieg der Bitcoins ist der Abstieg des
Zentralbankgeldes. Könnte man mit Euros das machen, was man mit Bitcoins
tun kann, würde niemand Bitcoins haben wollen.
Aber Bitcoins sind, was Zentralbankgeld nur versprach zu sein aber
niemals war.

Und da es sich bei Bitcoins um ein Zahlsystem handelt (kein
Anlagesystem!), welches auch als Solches benutzt wird und sich nur wegen
der steigenden Beliebtheit (oder sinkenden Belibheit von Euro/USD)
"wertmässig relativ aufbläht", kann man derzeit damit relativ zur
Papierwährung und manipulierten EMs mit wenig Risko "Zocken" - also wird
es auch gemacht.

Ich denke, es ist ziemlich sicher, dass die Bitcoins im Wert weiter
steigen werden - es sei denn, das System kollabiert. Für den Fall soll
man Waffen haben, Vorräte, Silber und Gold. Aber weiter braucht man sich
damit nicht zu beschäftigen, denn man kann das enstehende Chaos nicht
vorhersehen. Wenn man also Waffen, Vorräte Silber und Gold hat, DANN
darf man auch Bitcoins als das sehen, was sie sind: eine geniale
Alternative zum Zentralbankgeld mit extremen Vorteilen und dem einzigen
Nachteil, dass sie diese Zivilsation nicht überleben werden. Aber dafür
hat man ja das Silber und Gold...

Nehmen wir aber an, es braucht noch ein paar Jahre, bis es soweit ist -
oder die Menschheit findet vielleicht dank Bitcoins einen Weg, wie es
gar nicht zu einem Totalcrash kommt, dann dürfte es eine ziemlich
sichere Wette sein, dass die Bitcoins an relativem Wert gegenüber Euro
gewinnen werden.

Bitcoins versteht kaum jemand, obgleich das Prinzip eigentlich sehr
einfach ist. Da sie aber genutzt werden, wird das Verständnis immer
weiter steigen und ich denke, es werden auch immer mehr Leute mit viel
Papier-Geld einen Teil in Bitcoins umschichten wollen. Ich denke, wir
werden noch ganz extreme Anstiege relativ zum Euro - bzw. Sinkflüge des
Euro/Dollar gegenüber dem Bitcoin sehen. Wir werden Politiker und Banker
fluchen und drohen hören - aber ihre Macht wird verpuffen...

Ich denke, es wird eine Zeit geben, wo der Bitcoin relativ zum
Gold/Silber stabil sein wird und die anderen Papier-Währungen alle
abschmiert...

[17:30] Cheffe: vielen Dank für die guten Kommentare zu Bitcoins und was es wirklich ist: ein Hype, der die Gier weckt. Leider "verunstaltet" diese Diskussion die Seite. Daher werden wir in Zukunft Bitcoins & co auf eine eigene Seite auslagern.WE.

[18:00] Leserkommentar-DE: Bitcoin führt langzeitlich zum Zusammenbruch

Als IT-Experte kann ich Ihnen sagen das so wie jetzt Bitcoin funktionieren, langzeitlich zum Zusammenbruch führen:
Das Hauptproblem sind die Anzahl an Transaktionen. Und wenn da die Überprüfung der Transaktionen auf einem Client länger als 24 Stunden für 24 Stunden Transaktionen dauern, dann kommt der Client nicht mehr nach. Und dann kann der Bitcoin-Besitzer kein empfangenes Geld mehr nutzen.
Ein Ausweichen auf Webservices bringt auch nicht viel, denn in kürzester Zeit sind diese, so wie auch die Marktplätze genauso betroffen. Zusätzlich gibt es noch kommende Bandbreitenprobleme so wie Blockgrössenlimits.
Zur Zeit funktioniert Bitcoin gut weil es nur 1 Transaktion alle 10 Sekunden gibt. Wenn das Teil aber seriös genutzt werden soll, reden wir hier von 1000 Transaktionen pro Sekunde. Und dann gute Nacht, da bräuchte jeder Kunde einen Super-Rechner mit Cluster-Anbindung usw. bei sich zu Hause, was die Bitcoin-Clients bis heute nicht mal unterstützen.


Neu 2013-04-03:

[19:30] Neue Spitze bei Google-Suche nach Bank Run:The 'Other' Parabolic Chart That Has Central Bankers Running Scared

Daher drücken die Zentralbanker auch so brutal auf den Goldpreis.WE.
 

[15:00] Format:Das bewegt die Märkte: Bank of Japan dreht die Geldschleusen am Donnerstag auf

And off we gooooooo!!!!  Diesmal, JAPAN.

[15:50] Leserkommentar-DE zu Japans Schleusen:

tot bleibt tot, da helfen keine Wiederbelebungsversuche. Und der Patient "Japan" ist schon lange hinüber. Wie lange geht das jetzt schon mit der Deflation? Schon Jahre! Haben irgendwelche geldpolitischen Maßnahmen was geholfen? Nein! Die Zinsen ab Boden, der Aktienmarkt richtungslos. Mehrere kaputte Kernreaktoren im Land, eine überalterte Gesellschaft, die höchste Verschuldung im Vergleich zum BIP usw usw. Japan ist aus Investorensicht verbranntes Land. Die werden nur noch von den eigenen Schafen am Leben erhalten. Die sind mehr als "Futschikato"!

[18:00] Das ist sicher: Japan wird mit dem Rest des Westens zusammenbrechen. Über 20 Jahre hat man die Enteignung der Sparer schon hinausgeschoben, aber sie kommt trotzdem.WE.
 

[10:45] Ein Überblick von Keith Weiner: Gold, Redeemability, Bitcoin, and Backwardation

[12:15] Leserkommentar-DE:

Natürlich is es richtig: Wenn das Internet für ein paar Monate zusammenbricht, dann gibt's keine Bitcoins mehr.
Allerdings, dann gibt's gar nichts mehr, dann bricht die Industrie komplett zusammen, es werden keine Züge mehr fahren keine Discounter mehr Waren und keine Tankstellen Benzin haben.
Diejenigen, die Gold und Silber haben, werden es bunkern und den Teufel tun als EM-bug aufzufallen, weil sie ansonsten schneller beraubt sein werden, als sie "Hilfe" sagen können.

Wenn das Internet für ein paar Monate "down" sein sollte, werden die Menschen andere Sorgen haben als Bitcoins.

Richtig ist: Gold und Silber werden den Crash überleben und danach, wenn die Zeiten es erlauben werden, ausgegraben und als Startkapital verwenden werden können: das ist deren Vorteil gegenüber Bitcoins in der post-apokalyptischen Welt.

Bitcoins sind wie der "Krebs des Systems": sie sterben mit dem System, aber ich könnte wetten, das System wird die nicht mehr los und sie werden sich vermehren und das System "entstellen" - natürlich zum Positiven, denn Bitcoins bedeuten Freiheit. Der Krebs ist diesmal "das Gute" und das System zu "entstellen" bedeute, es zum Positiven zu wandeln...

WE mag das als Hype sehen, es ist aber eine Revolution und den Zentralbanken geht der Arsch auf Grundeis, denn wenn die Menschen merken, sie können viel einfacher, billiger und anonym OHNE Zentralbanken zahlen, was sollte sie dann noch am alten System halten? Dass sie beim Tanken 10 Minuten in der Tank warten müssen, bis der Transfer sicher bestätigt ist? Wenn das der einzige Nachteil ist, werden sich Dienste finden, die auf Bitcoin-basis kreditieren und solche Transfer beschleunigen. Andere Leute trinken eben einen Kaffee und warten. Die Freiheit, sich mehr Ruhe zu nehmen...

Manche glauben, "der Staat" wird Bitcoins vernichten. Welcher? Wie? Das ist nicht so einfach, denn dafür müsste man eben Computer verbieten und Internet abschalten - und dann ist Ende. Ende mit hartgeld.com und Ende mit der Gesellschaft, wie wir sie kennen. Ein Selbstmord des Systems.

Ich glaube nicht daran, ich denke, das System wird sich halten wollen, solange es geht und damit wird es auch die Netzwerke und Computer - damit auch Bitcoins - stützen, solange es geht und wir können Dinge tun, die bislang undenkbar waren: Zum Beispiel einen armen Menschen irgendwo in der Welt direkt unterstüzen, ohne Banken, Gebühren, Western Union-Dreck, ohne "caritative Vermittler", die den Großteil der Spenden für sich abzweigen... Bitcoins als "eine Weltwährung" wäre der Anfang von Freiheit für die Menschheit...

Bitcoins ist eine Revolution, kein Hype. Vielleicht verbrennen sich einige Spekulaten die Finger, wer weiss, aber das ändert nichts daran: Wir sind Zeugen einer neuen Revolution, Zeugen des Untergangs der Zentralbanken, nicht wegen Silber oder Gold, sondern wegen Bitcoins!

[10:15] Peter Boehringer zu Bitcoins:

Das Thema „Bitcoins" nimmt Fahrt auf. Die Kurs-Zahlen von gestern (Aufzeichnung des Metallwoche-Interviews, gestern erstmals Kurs >100$/BC) sind heute schon um 25% veraltet...
Im Interview hatte ich gesagt, dass spät. bei 10.000$/BC der Staat eingreift. Ein wenig Luft ist dahin noch.
Aber viell geht es auch schon bei 1000$ los mit der (dann fatalen) Regulierung, evtl. gar Verbot.
Heute (Mittwoch) wurde bei 128$/BC erstmals die 1 Mrd Dollar „Marketcap" bei BC geknackt! Oder besser „Geschöpftes BC-Geldvolumen" (es gibt derzeit knapp 11 Millionen Bitcoins)
Der BC-Kurs wird noch viele überraschen – dh weiter steigen – aber unter enorm hoher Vola (Rückschläge >30% möglich!)
Die Systemkrise des Papiergelds macht es möglich. Es ist kein Zufall, dass der BC-Kurs gerade jetzt (nach immerhin mehr als 4 Jahren Dümpel-Existenz) explodiert.

PS: Geldtheoretisch sind BCs unter dem Aspekt „Geldwettbewerb" zu begrüßen. Sie werden jedoch trotz allen Erfolgs als Transaktionswährung  und Fluchtwährung am Ende kein dauerhaftes natürliches Geld werden.
Der Platz ist besetzt ;-)  - auch wenn die Drückungen gegen GoldSilber noch funktionieren (müssen, da andernfalls sofortiges EUR-Ende & Fiat-Ende). Der derzeit noch unmanipulierte BC-Kurs zeigt, was bei einer zugelassenen faktischen oder gar offiziellen Remonetisierung von GoldSilber passieren würde. GoldSilber hätte dann NACH dem Anstieg auf natürliches Niveau auch keine hohe Vola mehr – diese Vola-Phase steht BC in den kommenden Wochen und Monaten bevor.

Aktuell werden Bitcoins jetzt schon bei 145 Dollar oder 120 Euro gehandelt.

[08:15] Leserzuschrift-DE: Bitcoin-Vertiefungs-Zuschrift leider nicht korrekt

Ich habe mit die Haare gerauft und kann das so nicht stehen lassen und sehe es als Pflicht an, die Hartgeld Leser korrekt zu informieren:

1. 6 Mio. Bitcoins "gemined" vor Veröffentlichung: Das stimmt nicht. Von 2009 bis 2012 sind pro Tag rund 7200 Bitcoins erzeugt worden (etwa 50 BTC alle 10 Minuten). Der Client stand bereits früh 2009 der Öffentlichkeit zur Verfügung. Mediale Erwähnung fand Bitcoin bei Slashdot erstmals in 2011 als 6 Millionen Coins erzeugt waren, aber nicht unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Im Mai 2010 wurden z.B. für 10.000 Bitcoins heute unter Geeks legendär zwei Pizzen gekauft - damaliger Wert 25 USD!  Siehe https://en.bitcoin.it/wiki/History

2. Es ist nicht bekannt welche Person/Gruppe hinter dem Bitcoin Source-Code steht. Satoshi Nakamoto ist hierbei nur ein Pseudonym.
Auch das stimmt nicht wirklich: Es ist zwar richtig, dass Satoshi Nakamoto ein Pseudonym darstellt vmtl. aus gutem Grund, weil gewisse Dienste hier gerne mal eine Leine spannen und es dann wie Selbstmord aussehen lassen.
Der Source-Code ist öffentlich und kann von jedem Sachkundigen eingesehen werden - das ist viel wichtiger. Das aktuelle Entwickler-Team, allen voran Gavin Andresen ist öffentlich und namentlich bekannt http://bitcoin.org/en/development

3. Wer mehr als 50% der Rechenleistung des Netzwerks besitzt kann die Guthaben nach belieben ändern.
Auch das ist nicht richtig: Mit mehr als 50% der Rechenleistung kann potentiell eine Transaktion rückabgewickelt werden oder bestimmte Transaktionen geblockt werden. Aus den 70 Terahashes/s werden bei großflächiger Auslieferung der vorbestellten ASIC-Hardware vmtl. das 30-fache. Die Kosten für einen solchen Angriff steigen also mit der technischen Entwicklung.
https://en.bitcoin.it/wiki/Weaknesses#Attacker_has_a_lot_of_computing_power

4. Bitcoins verhalten sich bei Diebstahl wie Bargeld/Gold/Silber. Sie sind für immer weg. Man benötigt nur die Wallet-Datei und das Passwort.
Korrekt ist: Sie verhalten sich wie Bargeld - aber es gibt die Möglichkeit die Überweisung durch mehrere Schlüssel erst in Kombination auszulösen (multi-sig) und Wallets zu erstellen, die nur Lesezugriff haben. Hiermit kann ein Angestellter des Händlers sehen, dass Geld angekommen ist, ohne es klauen zu können!

5. Mit Litecoins, RippleCoins, Terracoins stehen bereits die Nachkommen der Bitcoins in den Startlöchern. Nettes Details am Rande: Das Bitcoins-Wiki unterstellt den Litecoins ein Ponzi-Schema zu sein, der einzige Unterschied
Es gibt auch kein ernstzunehmendes Internet2 oder allzuviele unterschiedliche Stromversorgungssysteme (110V, 220V). Es kommt auf die kritische Masse an.

6. Unerwartete technische Mängel wie z.B. der "Hard-Fork"(anschaulich formuliert werden aus einem Netzwerk plötzlich zwei) vom 13. März diesen Jahres. Ein potentielle GAU unter im Bitcoin-Netzwerk.
Auch wenn es komisch klingt, die kurzzeitigen technischen Probleme am 13.März haben gezeigt, dass fundamental die Nutzer entscheiden, wie das Netzwerk funktioniert. Die größere Anzahl an Nutzern hatte eine ältere Version mit einem Fehler installiert mit dem die neueren Versionen dann umgehen mussten. Kein "wir drucken dann eben noch mal 1 Billion zur Bankenrettung" durch die EZB sondern Abstimmung durch die Nutzerbasis von weit über 100 TSD gleichzeitig aktiven Teilnehmern!

Bitcoins legten im Tagesabstand erneut um über 20% auf derzeit $129 bzw. €100 zu.TS

[09:00] Leserkommentar-DE:

ohne Strom und funktionierendes Internet taugt das ganze nichts - und mit zusammenbrechender Infrastruktur ist im Chaos, gerade in Zeiten mit ohnehin unzuverlässiger Ökostromversorgung, einfach zu rechnen. Deshalb gilt für mich - nur Bares ist Wahres - und zwar in Form von EM-Talern. Und die müssen vor Ort sein!!! Was nützen sie mir im Ausland, wenn ich keinen Zugriff habe weil die Grenzen dicht sind? Ich weiß von meiner Mutter, dass ihre Eltern auch einige "Wertgegenstände" kurz vor der Flucht aus Ostpreussen auf ihrem Hof verbuddelt haben. Hat jetzt auch keiner mehr was von - wahrscheinlich jedenfalls, da ich nicht weiß, ob das jemand entdeckt/gefunden hat.

[16:15] Leserkommentar-De zu Bitcoins:

Im Prinzip nehmen die Bitcoins in Kleinen doch nur das vorweg, was wir alle bei Gold und Silber im Großen schon lange erwarten:
Flucht aus dem Papiergeld in eine wertbeständige Alternativwährung, wobei die immer stärker zunehmende Nachfrage den Preis in die Höhe treibt. Der aktuelle Preisanstieg der Bitcoins ist aktuell dabei jedoch rein spekulativ. Nach jahrelangem Schattendasein ist die Bekanntheit dieser Währung plötzlich angewachsen und nimmt mit exorbitanten Tageswertsteigerungen moment rasant Fahrt auf. Da muss man dabei sein - risikolose Gewinnsteigerung - das Anti-Gold-Kill-Argument "keine Zinsen" ist plötzlich gemeinhin irrelevant. Auch hier besteht allerdings die Gefahr der Blasenbildung, bei der man bekanntlich spätestens austeigen sollte, wenn der Taxifahrer einem davon vorschwärmt.

Die entscheidende Gretchenfrage ist nach meiner Ansicht nicht, ob das ganze nur mit Strom (Internet) funzt oder externe Intervention und Kontrolle möglich sind. Vielmehr wird entscheidend sein, ob man bei weiter steigendem Kurs das berühmte Vertrauen in das System erhalten kann und die Bitcoins in größerer Breite als Zahlungsmittel Akzeptanz gewinnen (deutlich über die handvoll (irrelevanter) Internetshops hinaus, bei denen man mit Bitcoins heute zahlen kann).
Maß der Dinge ist dabei: akzeptiert der Landwirt Bitcoins gegen Eier und Milch.

Wer bis dahin Kursgewinne mitnimmt, dem sei es gegönnt. Man kann sich in jedem Fall schon einmal ausmalen, was den Edelmetallen noch bevorsteht.
Wenn die Bitcoins sich als nachhaltig erweisen, ist zumindest eine Konvertierbarkeit zwischen diesen akzeptierten Währungen zu erwarten.

[18:00] Noch einmal, Bitcoins ist ein Hype, dem wir hier nicht so viel Platz einräumen sollten. Nur Gold und Silber sind echtes Geld. Ich frage mich, warum kommen so wenige Leserzuschriften zu Gold und Silber und so viele zu Bitcoins?WE.

[18:30] Leserkommentar CH: zu "Warum kommen so viele Mails zu Bitcoins":

Das ist doch relativ einfach. Weil dort zur Zeit die renditen hoch sind.

Ich selbst habe mir vor paar Wochen überlegt mein überflüssiges Geld (EM bereits vorhanden) in Bitcoins zu investieren. Habe mich aber trotzdem für AU/AG entschieden.

Der Kurs war damals um 35 Euro. Die einigen zwei Dinge die mich ein wenig nerven:

1. Heute würde es mehr der edlen Metalle geben, da die Drücker wirklich ganze Arbeit leisten

2. Hätte ich damals die Bitcoins gekauft könnte ich jetzt mehr als die doppete Menge AU/AG kaufen

Jedoch war die Zeit sehr heikel und man konnte nicht sicher sein in paar Wochen überhaupt noch EM's zu erhalten.

Die schlechten Gedanken sind spätestens dann vorbei, wenn ich mal was aus dem Tresor nehme und es ein wenig begutachte und streichle (dies sei allen empfohlen von Zeit zu Zeit zu tun).

Köpfe hoch! Unsere Zeit wird kommen!

Also ist es pure Spekulation, die das Interesse weckt.


Neu 2013-04-02:

[17:00] Leserzuschrift zur Bitcoin-Vertiefung:

Guten Tag geschätztes Hartgeld Team. Bei meiner Bitcoin Recherche bin ich über folgende Punkte gestolpert, die jeder Käufer über Bitcoins wissen muss:

1. 6 Mio. der maximal 21 Mio. Bitcoins wurden schon "gemined" bevor der Bitcoin-Client der Öffetnlichkeit zugänglich gemacht wurde.
2. Es ist nicht bekannt welche Person/Gruppe hinter dem Bitcoin Source-Code steht. Satoshi Nakamoto ist hierbei nur ein Pseudonym.
3. Wer mehr als 50% der Rechenleistung des Netzwerks besitzt kann die Guthaben nach belieben ändern. Bei derzeitiger Hardware (ASIC) und der aktuellen Rechenleistung des Netzwerks (70 THs/s), entspricht dies einem monetären Aufwand von 1,7 Mio. $ um die Kontrolle über das Netzwerk zu Übernehmen (die derzeitige Marktkapitalisierung der Bitcoins entspricht grob 1,1 Mrd. $).
4. Bitcoins verhalten sich bei Diebstahl wie Bargeld/Gold/Silber. Sie sind für immer weg. Man benötigt nur die Wallet-Datei und das Passwort.
Bei größeren Firmen ist es daher ein Ding der Unmöglichkeit mit Bitcoins Geschäfte abzuwickeln. Es wird sich daher vermutlich auf den rein privaten Zahlungsverkehr oder kleinere Firmen beschränken.
5. Mit Litecoins, RippleCoins, Terracoins stehen bereits die Nachkommen der Bitcoins in den Startlöchern. Nettes Details am Rande: Das Bitcoins-Wiki unterstellt den Litecoins ein Ponzi-Schema zu sein, der einzige Unterschied (außer, dass es 84 Mio. davon gibt) besteht allerdings nur darin, dass bei den Litecoins etwa alle 2 Minuten ein neuer Block generiert wird (Bestätigung der Zahlung) und bei den Bitcoins etwa alle 10 Minuten (man muss an der Tankstelle also 10 Minuten warten bis der Tankwart die erste von sieben Bestätigungen für eine erfolgreiche Transaktion erhalten hat).
6. Unerwartete technische Mängel wie z.B. der "Hard-Fork"(anschaulich formuliert werden aus einem Netzwerk plötzlich zwei) vom 13. März diesen Jahres. Ein potentielle GAU unter im Bitcoin-Netzwerk.

[18:00] Bitcoins ist ein Hype, sonst nichts, keine reale Währung. WE.
 

[16:20] DWN:USA und EU wollen Bitcoin an die Leine nehmen

[17:05] Leserkommentar-De zur Zentralbanken-Bitcoin-Einstellung:

"EZB bezeichnet Bitcoin als Schneeball-System" ... hahaha .... und was ist das Fiat-Money-System!? - EZdB = Europäische Zentrale der Bekloppten.

Wenn Bitcoin ein Schneeballsystem ist dann sind die Euros und Dollars wohl Angehörige des Lawinensystems. Man weiß nie, wann sie herabdonnern wird.TB

[09:45] Bitcoins schon bei 105 Dollar: What Every Libertarian Should Know About Bitcoin

Es wird immer noch übersehen, dass mit Bitcoins ein Finanzsystem ausserhalb des kaputten Bankensektors entsteht.TS

[15:25] Der Analytiker:

Bitcoins sind der Versuch ein privates Geldsystem aufzubauen - dabei gibt es aber (mindestens) 2 grosse Nachteile:
1. Bitcoins greift das Münzregal des Zentralbanken, Geschäftsbanken und Staaten direkt an und damit das bestehende Geldsystem - sie sind nur dazu geschaffen worden, das Systemgeld zu ersetzen (was man von EM so nicht sagen kann). Zusätzlich sind Bitcoins einkommensmässig für die Staaten nicht zu erfassen also kann man keine Steuern darauf erheben. Das sind 2 Frontalangriffe auf das System gleichzeitig und wir wissen wie das System dann reagiert - der winzige Fall Bernhard von Nothaus mit seinem goldenen privaten Liberty-Dollar lehrt jedem schon mal das fürchten:
http://www.coinweek.com/featured-news/us-attorney-says-using-gold-as-money-is-terrorism-after-bernard-von-nothaus-found-guilty-of-counterfeiting/
Das ganz grosse Programm wird da von FBI, CIA und Homeland-Sec ausgepackt - genügend schwer das Internet und jeden Rechner zu durchsuchen und danach die Scheiterhaufen anzuzünden mit denen drauf die Bitcoins benutzt haben.
2. Bitcoins sind nur im Internet vorhanden - man kann sie nicht wie EM die nötige Zeit - und wenn es 100 Jahre sind - vergraben. Man kann sie nur nutzen solange das Internet in der jetzigen Form ohne Einschränkungen staatlicherseits ihre Benutzung straffrei zulässt. Selbst wenn man Bitcoins vielleicht nicht ganz ausrotten kann, können staatliche Repressionen ihren Einsatz und damit ihren Kurswert sensibel vermindern. Ein weiteres Problem stellt die Übertragbarkeit z.B. im Todesfall dar - wie soll das nach welchen Gesetzen vorgenommen werden.
Ergebnis: Das seit vielen 1000 Jahren benutzte EM erscheint mir immer noch unschlagbar. Es greift das System nicht direkt an, weil es von System selbst benutzt wurde und wird und auch noch in vielen anderen Anwendungen zum Einsatz kommt. Es ist nicht ausschliesslich als Geld vorhanden und somit kein 100%-Angriff auf die Fiats wie Bitcoins einer ist. Und es ist in physischer Form versteckbar und anonym übertragbar.

[16:10] Leserkommentar-DE zu Bitcoins um 09:45:

Die Regierung wird es unterwandern und übernehmen oder es durch Erpressung gleich übernehmen.


Neu 2013-04-01:

[11:30] Neues ATH bei 94,25 Dollar: BitCoin: Is It Real Or Is It Fiat?

Die Kursgewinne sind auf jeden Fall real.TS

[09:00] Bakterien auf Geld: Das sind Europas schmutzigste Währungen

Aus hygienischen Gründen ist antibakterielles Silber die beste Währung.

[11:45] Leserkommentar-DE:

Hallo, das ist doch klar, was hier dahinter steckt! Bargeld muß dringend abgeschafft werden, das macht die Menschen krank, das ist doch dann nur zu unserem Schutz. Man muß bei solchen Meldungen doch heute immer um drei Ecken denken, solche Artikel kommen doch nicht von irgendwo her...

[18:00] Der Einzeiler:

Alleine deswegen schon lohnt es sich das Geld zu waschen - sprich in EM zu tauschen.

[19:45] Leserkommentar-DE:

Ich weiß nicht, was für Euros die getestet haben, schließlich ist ja Euro nicht gleich Euro. Daß die geringe Bakterienzahl aber mit der relativ kurzen Umlaufzeit zu tun hat, ist nur der übliche Schwachsinn der Systemhurenschreiber. Die Erklärung lautet: die gelben Münzen (50, 20 und 10 Cent) bestehen aus "nordischem Gold" und enthalten deswegen 85% Kupfer, das - ebenso wie Messing (Messingklinken!) - antibakterielle Eigenschaften besitzt. Natürlich nicht so gut wie Silber, aber immerhin so gut, daß diese Legierung für Münzen auch auch aus hygienischer Sicht gut ist.


Neu 2013-03-31:

[9:00] Leserzuschrift-DE: Jetzt gibts die Lüge sogar schriftlich: Zentralbank von Zypern: Lüge auf offiziellem Briefpapier

Die Zentralbank von Zypern hat die Banken des Landes schriftlich über die bevorstehende Enteignung angelogen – schriftlich, auf offiziellem Briefpapier. Der Vorfall zeigt, dass die Geheim-Politik der Zentralbanken jedes Maß für das Zumutbare verloren hat.

Wie lange brauchen die Menschen jetzt noch um zu begreifen das das Guthaben bei der Bank eigentlich nur eine Förderung ist und das da nur noch eine Zahl steht!!!!
Denn das Michelgeld ( LVs, Riester, etc) ist, wie wir Hartgeld.com-Leser dank Cheffe und Mitstreiter:-)wissen, längst im Süden verkonsumiert !!!!!

Diesen Link sende ich wieder mal an meine Schafsfreunde, danach ist Schluss.
Ich gehe davon aus, das von den 20 Empfängern wieder nicht einer nachfragt!!!
Seit 5:45 Uhr habe ich kein Mitleid mehr !!!!!!!!!!!!!!!!!!

Gesegnet Ostern, dem Cheffe und seinen Mitstreitern und alles Lesern...

Dieser Brief von der zypriotischen ZB ist vom 11. Februar. Inzwischen hat sich die EU-Politik einfach geändert, und die ZB musste folgen. So einfach ist das, die EU-Finanzminister befinden über die Bankeinlagen in der Eurozone.WE.


Neu 2013-03-30:

[9:15] Zu den Bitcoins: Bitcoin Bubble Bound to Burst


Neu 2013-03-29:

[13:00] Und hier kommt die Konkurrenz-Cyberwährung: Introducing Amazon Coins

[09:15] Darum steigen Bitcoins: Bitcoin May Be the Global Economy's Last Safe Haven

[12:45] Und hier eine Gegenmeinung: Bitcoin not a safe haven for depositors

[11:45] Leserkommentar-DE:

Mir ist da eines nicht klar: Bitcoins als zukünftige Weltwährung? Haben wir dann nicht genau die Situation, dass "im Prinzip" ( d. h. also für den Staat immer) jeder Bezahlakt rückverfolgt werden kann? Damir hätten wir dann den total gläsernen Bürger! Abgesehen davon: Bei einem Internet- oder Stromausfall sind die Bitcoins auch alle im Nirvana? Ich könnte mir vorstellen, dass die derzeitige Inszenierung des Weltwährungscrashs genau dies zum Ziel hat. Nein! Nur Bares ist Wahres! (Und damit ist kein Fiat-Money gemeint, sondern echtes Geld!)

Bitcoins kann man nur sehr begrenzt zurückverfolgen. Nein, bei einem Stromausfall ist nichts im Nirwana, weil alle Transaktionen in tausenden Nodes gespeichert sind.
Was hier unterschätzt wird, ist der Paradigmenwechsel. Bitcoins sind eben nicht wie Zentralbank Fiat Money beliebig vermehrbar. Da sie zudem in jeder beliebigen Stückelung gehandelt werden, adaptieren das viele Bürger in den Krisenländern als leicht zu befüllendes elektronisches Sparschwein - und machen bei der aktuellen Kursentwicklung schöne Gewinne.

Der Hype hat noch nicht einmal angefangen, aber es gibt jeden Tag ein paar tausend Bitcoin-Sparer mehr.TS

[12:30] Risikolose Arbitrage: Man kann gerade Bitcoins um 92 Dollar kaufen und um 80 Euro verkaufen. Macht lockere 10% Gewinn in einer Minute.

[12:00] Der Einzeiler:

Genau, wenn der Strom ausfällt wird's einfach dunkel im Zimmer, aber mehr passiert eigentlich nicht. Wenn die Mutti aber den Ausschalt Schlüssel vom AKW in die falsche Richtung dreht, dann könnte es sein dass noch mehr als nur das Sparschwein vom Wohnzimmerschrank herunter fällt.

[12:45] Leserkommentar-DE:

Ich möchte hier TS noch bestärken darin, dass Bitcoins praktisch nicht nachvollziehbar sind. Beim Kauf mit über Giro-Konto oder Kredit-Karte kann man den Käufer wohl identifizieren. Wenn der sich die Bitcoins aber von einer Bitcoin-Börse in die zweite transferiert hat, dann ist es vorbei mit der Nachvollziehbarkeit.

Die elektronische Bitcoin-Börse kann verschlüsselt offline lagern - die knackt niemand und sie nimmt fast keinen Platz weg (1 USB-Stick), obgleich Millionen-Werte gespeichert sein können.
Im Gegensatz zu Gold/Silber brauchten Bitcoins aber eine Infrastruktur (Computer und Netzwerke) - als Notwährung im Totalchaos also nicht geeignet - aber als Fluchtwährung für Leute, die nicht an den "Totalzusammenbrauch bis ins Mittelalter" glauben und meinen, Computer und Netzwerke werde es weiterhin geben, durchaus interessant.

Nebenbei: Man kann Bitcoins nicht im Preis drücken, wie Gold und Silber, weil es keine "Bitcoin-Futures" von Banken gibt (und auch nicht geben kann) und nicht mal eben eine Jahres-Mining-Produktion aus dem nichts gezaubert werden kann!
Grossbanken könnte den Preis nach oben treiben, indem sie Bitcoins aufkaufen würden - aber das würde ihnen wohl eher schaden und die Leute noch mehr Richtung Bitcoins treiben...
Man kann also den derzeitigen Anstieg als "Crash der Fiatwährung" wahrnehmen, weil die Marktmanipulation "nach unten" beim Bitcoin nicht funktioniert!

Im Gegensatz zum Euro/USD ist der Bitcoin durch 100.000.000 Teile teilbar. Wenn es also auch nur 10 Mio Bitcoins gibt, die kleinsten Einheiten würden für alle Menschen als Währung reichen.
Durchaus denkbar, dass ein Bitcoin in nicht allzu langer Zeit viele Tausend Euro wert sein wird...

Solange Händler Bitcoins nehmen (und auch Schwarzhändler tun das gerne und werden es vermutlich auch weiterhin machen), ist das eine absolut interessante und erstaunliche Entwicklung!

[13:00] Leserkommentar-DE:

Was wäre wenn bitcoin.org einfach per Dekret aus dem Internet verbannt würde wie z.B. wikileaks?

[15:15] Es kommen unglaublich viele Zuschriften zu Bitcoins. Aber hartgeld.com ist ein Gold-/Silber-Medium, daher werden wir das Bitcoins-Thema drosseln.Cheffe.


Neu 2013-03-28:

[16:30] DWN: Frankfurter Eintracht: Hilfsgeld für Zypern kommt von der Bundesbank

[16:00] Forbes: Central Banks Bought More Than $3B In Gold In 2013

Es gilt: KAUFT EINE ZENTRALBANK GOLD, SO VERTRAUT SIE IHREM EIGENEN PRODUKT (der Währung) NICHT MEHR!TB


Neu 2013-03-27:

[20:10] Fed-Kocherlakota: Fed sollte Geldpolitik noch weiter lockern

Der Chef der Fed von Minneapolis, Narayana Kocherlakota, wiederholt seine Empfehlung an die US-Notenbank Fed, die extremen Niedrigzinspolitik fortzusetzen, solange die US-Arbeitslosenquote über der Marke von 5,5 Prozent verharrt. Die offizielle Zielmarke der Fed für eine mögliche Erhöhung des Leitzinses liegt bei einer Arbeitslosenquote von 6,5 Prozent. Kocherlakota geht davon aus, dass die Arbeitslosenquote nur langsam zurückgehen werde. Er rechnet Ende dieses Jahres mit einer Arbeitslosenquote von 7,5 Prozent und für das kommende Jahr von 7,0 Prozent.


[17:15] Wechselkurse in der Krise: Netzwährung Bitcoin steigt auf Rekordhoch

Das ist noch lange keine Blase, weil hier gerade ein Paradigmenwechsel stattfindet. Bitcoins sind eine Fluchtroute aus dem Euro. Die irren Kursanstiege - allein den letzten 2 Stunden rund 10% plus - sind auf die Marktenge von Bitcoins zurückzuführen: Es gibt gerade 10,956 Mio. Bitcoins, aber wahrscheinlich zehnmal soviele Anleger, die einen Ausweg aus staatlichem Fiat Money suchen. Bitcoin-Apps führten vergangene Woche die Download-Hitlisten für Handy-Software an.TS

[16:45] Geht Zypern bankrott ist auch die Notenbank kaputt: EU – Banken-Ermächtigung

Allein Zypern hat Bonds in Höhe von 12 Mrd. € als Sicherheiten bei der Zentralbank hinterlegt. Diese verfügt über ein Gesamt-Eigenkapital von 31 Mrd. €. Werden die Zypern-Bonds durch einen Bankenrettungs-Staatsbankrott wertlos, reißt das die EZB gleich mit um. Sie verlöre ein Drittel ihres Eigenkapitals. Die Zentralbank kämpft also um das eigene Überleben – und damit um das Überleben des globalen Banken- und Finanzsystems!

[9:30] Die Flucht aus dem Geld sollte jetzt zunehmen - KWN: Cyprus, Money Velocity & A Potential Inflationary Holocaust

[9:00] Da primär mit der Euro-Rettung beschäftigt: Zu viele Fehler: IWF verliert globale Unterstützung

Die Schwellenländer wollen die Macht des IWF und der Weltbank brechen. Sie wollen einen eigenen Fonds, der sich vorrangig um ihre Probleme kümmert. Die Folgen wären vor allem für die Euro-Rettung gravierend.

Ob man IWF und Weltbank überhaupt noch braucht, ist die wichtige Frage. Die Schwellenlander wollen bei der Euro-Rettung sicher nicht mehr mitzahlen.WE.

[10:45] Der Einzeiler:
Wenn wir schon am abschaffen sind: die UNO kann man gleich auch noch abschaffen - die kostet nur viel Geld, beschäftigt unbrauchbare Akademiker und bringt dem Mob rein gar nix.


Neu 2013-03-26:

[17:25] DWN: Zentralbank Portugal: Sparkurs verschärft Rezession massiv

[16:00] Manager-Magazin: "Niemand klaut so viel Geld von Bankkunden wie Bernanke"!

dicht gefolgt von Draghi!
 

[15:55] Reuters: IWF-Chefvolkswirt warnt vor zu viel Macht für Zentralbanken

Typisch für den IWF - immer zu spät!TB
 

[15:50] Format: Sind EZB, Fed und Bank of England zu mächtig?

1. Sind sie viel zu mächtig
2. Gewinnt diese Macht stetig an Dynamik
3. Nehmen Zentralbanken sich die Macht ohne die Völker zu fragen TB

[18:00] Aber nur so lange sie den Goldpreis unten halten können.WE.
 

[14:30] Cash: Zyperns Zentralbank-Chef sorgt für Chaos

Das mag ja stimmen - aber mit Verlaub gefragt: gibt's irgendeinen Zentralbankenchef der westlichen Welt, der NICHT für Chaos sorgt?TB
 

[10:30] Keine Euros mehr? Dann nehm ich Bitcoins: World's First Bitcoin ATM Is Announced - First Location: Cyprus

Bitcoins werden gerade bei €65 gehandelt. Das ist kein Internet-Hype, das ist die Flucht der Spanier und Zyprioten aus dem Euro.

[09:00] Währungscharts: Aus der Geschichte lernen - und Gold kaufen


Neu 2013-03-25:

[17:15] Die einzige Währung die steigt: Kanadische Immobilie steht in Bitcoins zum Verkauf

Bitcoins stiegen nach der Bekanntgabe der Zypern-"Rettung" auf ein neues ATH von 65 Euro bzw. 78 Dollar.TS


Neu 2013-03-22:

[7:45] Was jetzt herauskommt: Zwangsabgabe: Heimliche Vorbereitungen haben weltweit begonnen

Die globale Schuldenkrise könnte weltweit dem Zypern-Modell folgen. Spanien, Neuseeland und Großbritannien haben still und leise damit begonnen, die gesetzlichen Rahmenbedingungen für Zwangs-Abgaben zu schaffen.

Die ganze Wahrheit ist das aber noch nicht: fast-Totalenteignung in Währungsreformen. Aber alle Anleger wissen jetzt, dass sie ein Haircut jederzeit treffen kann. Eine bessere Begründung für die Flucht ins Gold gibt es nicht. Wie lange kann man den Goldpreis jetzt noch unten halten?WE.


Neu 2013-03-21:

[20:15] Eric Sprott: Do Western Central Banks Have Any Gold Left??? Part II

[13:45] Die Online-Währung Bitcoin: Oligarchen-Killer und Zyprioten-Knüller

Die Cyber-Währung Bitcoin erhält dank des Zypern-Desasters starken Auftrieb. Seit dem Dienstag legte die virtuelle Währung gegenüber dem US-Dollar satte 33% zu, wie Real Time-GRAFIKEN auf der Webseite Bitcoincharts eindrucksvoll illustrieren (siehe GRAFIK hier). Es sind verängstigte Sparer und Bankkunden in der Eurozone, die Schwung in die Internet-Devise bringen. Sie wollen ihr Geld retten.

Bitcoins sind nicht zu unterschätzen, weil sie relativ leicht und in beliebigen Stückelungen erworben werden können. Es gibt 10 Millionen Bitcoins, aber hunderte Millionen Menschen, die bald versuchen werden, ihr Geld aus dem Bankenapparat herauszukriegen. Bitcoins werden mittlerweile rund um die Uhr an über 3 Dutzend Internetbörsen gehandelt.TS

[14:15] Leserkommentar-AT:

Dass auch Bitcoins im Wert steigen, verwundert nicht - dass das Ausmass der Kursänderungen jedoch verglichen mit den nahezu regungslosen Edelmetallen quasi zur Fluchtwährung mutiert, sehr wohl. Bitcoins als modernes Gold, wer hätte das gedacht? Im Gegensatz zur langjährigen Geschichte von Gold und Silber als Tauschmittel können Bitcoins nur auf eine vergleichsweise kurze Geschichte zurück blicken. Ohne Strom und Rechner sind auch Bitcoins wertlos. Eine Modeerscheinung, die vorüber geht.

[14:30] Leserkommentar-DE:

Bitcoins? Das ist von einem Fiat-Money ins nächste Fiat-Money. Nur der Glaube zählt. Bitcoin ist eine Religion, dass man morgen für die "Bits" noch Ware bekommt.
Bei einem Stromausfall bekomme ich nichts, bis der Strom wieder eingeschaltet ist. Sollten also keine Notstromversorgung vorhanden sein, ist man für die Zeit des Stromausfalls pleite ! Insofern ist mir lieber Bargeld als Bitcoins. Natürlich sind EM Könige unter den "Währungen" (in Anführungsstrichen, weil das die einzigen Währungen sind, der Rest ist streng betrachtet Fiat-Money).

[15:00] Leserkommentar-AT:

Weil auf HG heute Bitcoins Erwähnung finden und auf Max Keiser dieser Link zu finden war: https://en.bitcoin.it/wiki/Myths

Ein paar der Antworten muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Vor allem, weil immer wieder der Bezug zu Gold sehr bemüht dargestellt wird. Also, wenn das stellenweise keine Propaganda ist weiß ich auch nicht mehr.

Mit meinen vor langer Zeit aus reinem Interesse selbst geschürften Bitcoins kann ich mich ganz entspannt zurücklehnen. Sobald die im Mikrobereich zerstückelt werden, bin ich Millionär ;-). Wahnsinn, oder?

PS: Die Bitcoin-Idee skaliert prinzipell auch in die andere Richtung. Nimmt den Algo, schare ein paar Jünger um dich, nenne das Ding anders und schon geht es von vorne los.

[15:15] Leserkommentar-DE:

Die Definition von Fiat Money sieht vor, dass es sich dabei um gesetzliche und staatlich verordnete Zahlungsmittel handelt und die Geldmenge willkürlich abhängig von der Zentralbank und der auf sie wirkenden Einflüsse und Interventionswünschen ist.

Bitcoin im Gegensatz dazu ist Privatgeld, bei dem die Geldmenge von vorneherein durch einen matematischen Algorithmus festgelegt ist und im Peer-to-Peer Konsensprinzip durch alle aktiven Teilnehmer bestätigt wird. Sollte es jemals eine Änderung geben, so ist dies sofort nachvollziehbar. Es ist damit transparenter als staatliches Fiatgeld und sorgt für Währungswettbewerb den wir dringend brauchen! Es kann auch Offline verwendet werden öffentlicher und privater Schlüssel können auf eine Münze oder einen Schein gedruckt werden. Der private Schlüssel ist natürlich geschützt. Ein schönes Beispiel sind die Casascius Coins, die es auch in der Kombination mit Silber gibt: https://www.casascius.com/

[15:45] Leserkommentar-DE: Bitcoins als Fuchtwährung geeignet

Bitcoin scheint sich wohl als Fluchtwährung zu entwickeln, alternativ zu Gold- und Silber.
Meiner Meinung nach hat es einen entscheidenden Vorteil gegenüber den Edelmetallen: Es ist ultraportabel und anonym. An der Grenze kann man nicht wie zuletzt der Rentner mit mehreren Kilo Gold erwischt werden. Keine Chance für Devisenkontrollen. Außerdem ist absolute Anonymität gewährt. Der Nachteil: Es benötigt eine funktionierende IT-Infrastruktur (zu Krisenzeiten fragwürdig) und kann potentiell verboten werden, dann befände man sich im illegalen Bereich.

[16:00] Leserkommentar-DE:

Bitcoins gehören in die "Virtual-Reality".
Ist das nicht merkwürdig? Da wird hier auf Hartgeld der Unterschied zwischen Geld und Fiat-Money gepredigt und gelehrt, und kaum kommt eine Sekte daher, die eine andere Art von Fiat-Money propagiert - jetzt nicht auf Papier, sondern im Computer; also quasi privates Giralgeld -, läuft die Meute hechelnd hinterher.

[17:45] Wir sollten das Thema Bitcoins hier nicht zu stark ausbreiten, nur weil man den Kurs davon im Internet ansehen kann. Es bleibt ein Minderheitenprogram. Gold und Silber sind besser, da keine Bits auf einer Harddisk.WE.


[11:45] BZ:  «Wir stellen uns nicht vor, dass die SNB Gold kaufen muss»

"Rettet unser schweizer Gold" eine der besten initiativen in Europa!

[15:00] Leserkommentar-DE:

Es ist sogar die allerbeste Initiative. Nun ist entscheidend, ob sie in allen 3 Punkten angenommen wird.
Die Frage ist allerdings, ob die 2 Punkte Rückholung und 20% Aktiva-Gold-Deckung noch umgesetzt werden können, bevor das Finanzsystem kollabiert. Das halte ich für unwahrscheinlich.


Neu 2013-03-20:

[16:00] Die Bondkäufe der Bank of England verlaufen im Sand – nur die Inflation steigt

Die Bemühungen der Bank of England, das Wirtschaftswachstum im Land anzutreiben, haben seit Ende des vergangenen Jahres das Pfund geschwächt, jedoch den Exporten keinen Auftrieb verschafft. Jetzt erhöht die Regierung den Druck auf die Notenbank.

Wenn ein Medikament keine Wirkung zeigt, erhöht man die Dosis - eh klar!

[16:20] Der Schrauber:

Das liegt daran, daß diese Jammergestalten nichts Anständiges gelernt haben. Wenn die gelernte Schrauber wären, dann wüßten sie: Nach fest kommt ab!

[15:05] Format: "Goldreserven sind Volksvermögen, kein Spekulationsobjekt"

Dass es hierfür eine Volksinitiative braucht - und das noch dazu in der Schweiz - spricht wohl Bände!

[15:50] Leserzusendung: Ergänzung zum Format-Artikel:

Schade, dass der Text in format.at unzureichend und falsch informiert. Richtig: Das will die Volksinitiative:
Keine weiteren Goldverkäufe!
Goldreserven sind in der Schweiz zu lagern!
Goldanteil an Nationalbank-Aktiven muss mindestens 20% betragen!


Neu 2013-03-17:

[12:40] VIDEO: Currency Wars: Jim Rickards – YouTube

[11:05] Goldreporter: Der Goldschatz der Chinesen

Die Zentralbank in China machte und macht ein Geheimnis um ihre Goldkäufe. Meist kann man nur durch Importstatistiken aus Hongkong Vermutungen darüber anstellen, wie viel Gold die Notenbank eingekauft hat. Damit steht die Politik der Chinesen im Widerspruch zu der vieler anderer Nationen, die regelmäßig, teils auf Quartalsbasis, melden, welche Einkäufe ihre Notenbanken getätigt haben. Doch China will sich nicht in die Karten schauen lassen und bleibt meist schweigsam.

Man kann es nicht oft genug betonen. Die Chinesen horten Gold in diversen staatlichen Agenturen und können binnen Minuten diese Reserven in die Notenbankbilanz "hineinaktivieren". Sollte das passieren, dann gute nacht FIAT-Währungen.


Neu 2013-03-15:

[16:25] Eine Nacht mit Mario Draghi – "Crash-Kurs in Wirtschafts- und Finanzpolitik" für die Regierungschefs

Als Mario Draghi am Donnerstagabend kurz nach 23.00 Uhr zu seinem Vortrag ansetzte, dürfte er sich an seine Professorenzeit in den 80er Jahren in Florenz erinnert haben. Fast eine Stunde lang feuerte der EZB-Chef auf die 17 Euro-Regierungschefs eine Flut von Graphiken und Daten über die Situation in der Euro-Zone ab.

... und trotzdem haben diese den italienischen Druck-Großmeister nicht verstanden.


[14:25] DWN: EZB muss über Nacht 800 Banken-Kontrolleure finden

Die werden sicherlich von Goldman-Sachs gestellt werden, wie alle Posten die in Europa mit Geld und Macht zu tun haben. Und eines muß man zugeben: die kennen sich beim Zocken auch aus.TB

[14:40] Der Schrauber zum blauen Kommentar:

Kleinigkeit für Goldman Sachs: Einmal in den Keller schauen, da liegen mehr als 800 Leichen.

[14:50] Leserkommentar-DE zu den Dusties:

Wer Ahnung hat in dem Sektor der arbeitet für ein Vielfaches an Geld bei den Banken und sorgt dafür, daß die Stümper vom Amt nichts finden. Wundert mich, daß trotzdem noch Banken auffliegen.

[15:25] Leserkommentar-DE zum Kommentar darüber:

Mich nicht.
Ist wie bei Drogenkartellen: Die lassen regelmäßig einen medialen "großen Fisch" ins Netz gehen.
Das freut die Drogenhunde, hebt den Preis und läßt die Schafe begeistert über ihre Staatsmacht blöken.
Und das läßt sich auch noch so schick als Waffe verwenden:
Biste lieb, kommt die Sendung durch, bzw. die Fahndung mit schwarz getönten Brillen.
Bistes nicht, haben Herrchen und Hundchen was zum Schwanzwedeln und Männchen machen.

Der Vergleich mit dem Drogenhändler ist brilliant. Ist doch die ganze Welt seit 1971 mit dem künstlichen "crystal meth"-Geld angefixxt! Und genau wie bei den Drogenopfern kann man den Verfall der Süchtigen in deren Gesichtszügen/Bilanzen sehen!TB

[13:00] Frank Schäffler: Bargeld ist ein Stück gedruckter Freiheit

[13:15] Der Schrauber zu Schäffler:

Er hat recht! Deshalb will man es uns ja wegnehmen!

[17:00] Leserkommentar-DE:

Herr Schäffler hat recht. Das Bargeld ist wirklich gedruckte Freiheit in unseren Händen. Es ist daher für mich kein Wunder dass manche der Polit-Kreaturen das Bargeld ganz abschaffen wollen. Ohne es können sie uns nicht nur auskundschaften was wir wann und wo kaufen sondern sie haben uns voll in der Hand! Dann wenn es nur noch die Chipkarte gibt dann ist man abhängig wie ein kleines Baby. Wenn man in Ungnade fällt dann wird einfach die Chipkarte gesperrt und man kann nicht mal mehr ein Brötchen kaufen! So kann man die Menschen "auf Linie" halten und jegliche Proteste und evtl. sogar Revolutionen von vornherein unterdrücken. Ohne Bargeld ist die Freiheit und damit auch die Demokratie Geschichte!

[17:30] Leserkommentar-DE:

Das sehe ich anders. Das sind alles nur Versuche die Pleite der Banken zu vertuschen. Der Crash kommt so oder so. Ist noch nie anders gewesen. Am Ende war immer das Geld wertlos. Zur Ablenkung werden noch ein paar Kriege inszeniert bis dahin. Aber dann wird jeder über so eine Chipkarte lachen. Derjenige, der so eine Chipkarte dann zum bezahlen vorlegt muß aufpassen, dass er keins auf die Fresse kriegt.

[17:30] Leserkommentar-DE:

Bei gezielten Anschlägen von Freiheitskämpfern gegen Rechenzentren und Stromversorgung, werden diese Chips und Geldkarten nutzlos. Irgendwo in Nordeurope, ich vermute Schweden war es, wo das Bargeld mittelfristig abgeschafft werden wird. Dies wird ein gutes Testland für Anschläge solcher Art sein. Mal sehen, wie lange dann dort die politische, mediale und Bankenelite überleben wird.


Neu 2013-03-14:

[20:00] Das stimmt sicher: We are in a Fiat Currency Bubble-James Turk


Neu 2013-03-11:

[19:30] Das Werk der druckenden ZBs: Jim Rogers: We're Wiping Out The Savings Class Globally, To Terrible Consequence

If you go back in history, you'll see what happened to the Germans when they wiped out their savings class in the 1920s. It didn't lead to good things down the road for Germany. It didn't lead to good things for Italy, which did the same thing. There were plenty of countries where it wiped out the people who saved and invested for their future. It's usually a serious, political reaction, desperation in some cases, and looking for a savior and easy answers is usually what happens when you destroy the people who save and invest for the future.

Ja, eine massive Reaktion der betrogenen Sparer wird kommen. Aber erst NACH DEM VERLUST DER ERSPARNISSE. Daher werden Systemcrash und Hyperinflation auch mit allen Mitteln verzögert.WE.
 

[13:45] Rückzug aus Krisenwährungen: Norwegen steigt aus Dollar, Euro, Yen und Pfund aus

[13:30] Lücke im Finanzhaushalt: Bundesbank macht weniger Gewinn

Die deutsche Bundesbank wird für 2012 lediglich einen Gewinn von etwa 640 Millionen Euro aufweisen können. Finanzminister Schäuble hat jedoch mit mehr als doppelt so viel gerechnet. Das gefährdet die Pläne für den deutschen Bundeshaushalt massiv.

In Gollums Mogel-Budget des fallen die Einnahmeposten nacheinander knapper aus als prognostiziert.


Neu 2013-03-09:

[09:15] Leserfrage-DE zu Terrorismusbekämpfung und Zentralbanken:

als ehemaliger Offizier habe ich eine politische/finanztechnische Frage an Euch:

Warum wird nicht versucht internationalen Terroristen/Schwerstkriminellen den Geldhahn zuzudrehen? Da Zentralbanken weltweit untereinander verbunden sind und die Privatbanken/Konten wiederum an die Zentralbank des Landes angeschlossen sind, müsste hier doch rein technisch eine Möglichkeit bestehen?

Dies stellt für mich die effektivste und unblutigste Methode der Terrorbekämpfung dar. Jeder Terroristenführer bzw. ein ganzes Terroristen/Schwerstkriminellen-Netzwerk ist ohne Finanzierung sofort handlungsunfähig. Wenn das Einkommen fehlt hilft auch der Glaube nicht mehr, die Untergebenen werden sich verabschieden. Waffenkäufe usw. sind dann auch nicht mehr möglich.

Es sollte doch möglich sein, dass die UN feststellt welche Personen (und direkten Terrorunterstützer) betroffen sind und per Beschluss deren Konten sperrt oder enteignet.

Wenn es heutzutage rechtlich möglich ist Krieg zu führen (also die höchste und teuerste Eskalationsstufe überhaupt anzuwenden, bei der hunderte Tote absehbar sind), sollte es doch juristisch erst recht möglich sein eine niedrigere Stufe wie eine Kontensperrung/Enteignung durchzusetzen?

Leider wird diese Variante der finanziellen Austrocknung selten diskutiert, obwohl Sie die aus meiner Sicht naheliegendste und effektivste Methode darstellt.

Es gibt schon alle möglichen Vorkehrungen dafür in den Bankensystemen, etwa die Geldwäsche-Richtlinien. Aber diese quälen nur die normalen Bürger, weil die Kriminellen und Terroristen ihre Umgehungswege und Strohmänner haben. Die ZBs haben selbst keinen Einblick in die Konten der angeschlossenen Banken.WE.

[14:00] Leserkommentar-DE:

Kontensperren zur Terrorismusbekämpfung führen deswegen ins Leere, weil Terroristen nicht auf das herkömmliche Bankenwesen angewiesen sind. Islamisten verwenden fast ausschließlich Hawla Banking. (http://de.wikipedia.org/wiki/Hawala) und fahren deswegen unter dem Radar aller Zentralbanken.

[17:00] Leserkommentar-DE:

Das möchte ich sehen: Irgendein Land dieser Erde sperrt irgendein Konto von CIA, Mossad, MI6, Verfassungsschutz etc.!

Dem Ex-Offizier sei in´s Stammbuch geschrieben: Gegen Naivität ist leider kein Kraut gewachsen! Auch ich war 15 Jahre Offizier, aber ich habe mich gebessert!

[17:45] Leserkommentar-DE zu Kommentar [17:00]:

Der Ex-Offizier: Mein obiger Vorschlag ist klar, einfach und effektiv. Dass die Umsetzung schwierig ist und mit vielen Widerständen verbunden, weiß ich selbst. Nur, Sie (Vorredner) jammern und kriegen den Hintern nicht vom Sofa hoch. Es geht, wie bei allen politischen Themen darum, Menschen von einer Idee/Konzept zu überzeugen. Und das geht nicht mit ihrer Haltung, Kamerad! Schweigen Sie also, oder sagen Sie Dinge die noch besser sind als das Schweigen.


[9:00] Welche ZB druckt schneller? Gentlemen, Start Your Presses


Neu 2013-03-08:

[11:05] Polleit: "Wir brauchen keine Notenbanken"

Dem ist nichts hinzuzufügen!
 

[08:30] The ECB's Press Corps Realize They Have No Idea What OMT Is: "The Rules Are What They Are" Explains Draghi

[09:30] Leserkommentar-DE zur gestrigen Bitcoin-Meldung:

Viel mächtiger und auch für technisch weniger versierte ist der Bitcoin Client Electrum (http://electrum.org). Hier wird die Geldbörse mit einem sogenannten mnemonic Seed erstellt. Das sind 12 Wörter aus dem englischen Sprachraum aus denen sich der private Schlüssel - die Safe-Kombination ergibt. Hat man diese 12 Wörter kann man Bitcoins ohne PC verstecken, grenzenlos mitnehmen und woanders wieder herstellen. Das ist das schweizer Nummernkonto des 21. Jahrhunders, aber ohne, dass man in die Schweiz fahren muss oder reich sein muss um seins zu bekommen oder staatliche Kontrolle möglich ist.

[11:30] Leserkommentar-DE zu Bitcoin:

ich bin bei Bitcoin seit fast 2 Jahren "dabei", empfehle folgendes:
http://bitaddress.org
Damit kann man sich, wie bereits für den Electrum client beschrieben, ein (od beliebig viele) "brain wallet(s)" erstellen. Dorthin kann man überweisen und über die "gespeicherten" Bitcoins durch das (kompliziert & lang zu Wählende) "Zugriffspasswort" - nur das muss man mitführen od sich merken - ÜBERALL (mit 30 Minuten Aufwand & internetfähigem, sicheren PC als Einschränkung) verfügen. Was das für Devisenkontrollen o.Ä. bedeutet kann sich hoffentlich jede/r denken.


Neu 2013-03-07:

[08:00] Eine Währung ausserhalb des Einflusses von Zentralbanken: Why cyber currency Bitcoin is trading at an all-time high

[13:30] Bitcoins kann man im deutschen Sprachraum hier kaufen und verkaufen.

[14:15] Leserkommentar-DE:

Eine einfache Alternative für Hartgeldler wäre es den ganz normalen Bitcoin-Client zu erstellen, das Portemonaie mit einer Empfangsadresse zu erstellen, dann eine Sicherheitskopie der Datei wallet.dat erstellen. Anschliessend die Datei zu BASE64 konvertieren, und auf Papier ausdrucken. Dann das Papier in den Tresor stecken. Jetzt kann man bequem sich Geld an seine Adresse über Bitcoin überweisen lassen. Wenn der Computer crashen sollte, einfach das Papier aus dem Tresor scannen, die Datei wallet.dat draus erzeugen in dem man über OCR-Erkennung und dekodieren von Base64 die Datei wieder herstellt.

Aber bevor ihr kauft empfehle ich auf den grossen Bitcoin-Kurs-Crash zu warten. Denn wir wissen das es bescheuert ist bei ATHs einzukaufen. Und so wie der Chart da auf CNN aussieht, wird es wohl bald ein "Blutbad" bei den Bitcoins geben. Dann kann man da schön günstig einkaufen.

Dem letzten Crash der Bitcoins von 33 Dollar auf unter 5 ging der elektronische Raub von Bitcoins im Millionenwert von der grössten Bitcoin-Bank voraus.


Neu 2013-03-06:

[17:15] Bankenverband: „EZB legt Grundlage für neue Krise"

Die privaten Banken fürchten Nebenwirkungen der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Geldschwemme treibe die Märkte, doch beruhigend sei das nicht. Viele Indikatoren deuteten auf eine künftige Krise.

Künftig? Die Krise ist allgegenwärtig.

[15:45] Währungs-Harakiri: Wie stark wird der Yen noch fallen?

Der Abwärtswettlauf scheint gerade erst begonnen zu haben. Die aktuelle Währungsentwertung der Japaner erinnert doch stark an die der 1930er Jahre. Damals hatte die Bank von Japan den Yen innerhalb von drei Jahren um 60% abgewertet

Die Bank of Japan kann nicht anders bei einer Staatsschuldenquote von über 200 Prozent des BIP als die Schleusen zu öffnen.

[12:15] Misstrauen im Weltfinanzsystem: Neue Ära der Goldrückholung wird massive Folgen haben

Der mexikanische Rechnungshof hat eine offizielle Erklärung veröffentlicht, worin die Bank von Mexiko kritisiert wird, dass sie das Gold, das sie angeblich gekauft hat und bei der Bank von England gelagert wird, keiner Prüfung unterzogen hat. Die Rechnungsprüfer haben die mexikanische Zentralbank nun gebeten, ´bei der Gegenpartei, die das Gold verwahrt, eine physische Inspektion durchzuführen, um so in der Lage zu sein, die physische Vollständigkeit zu verifizieren und zu überprüfen, ob die Geschäftsbedingungen für die Lagerung dieser Vermögenswerte eingehalten werden.'"


Neu 2013-03-05:

[15:00] Kanada: Die Legende der schmelzenden Geldscheine

Nicht mal Papiergeld ist noch Papiergeld. Die kanadischen Plastikscheine verbreiten beim Verbrennen höchstens toxische Emissionen.

[09:25] Format: "Ohne Ben Bernanke wären viele Unternehmen bereits tot"

Und mit Bernanke ist die Weltwirtschaft bald tot. Was ist uns lieber?TB

[08:50] Format: Streit in der EZB um Troika-Ausstieg

Die Troika gehörte abgeschafft. Sie ist ein jener EU-"Agenturen", die ständig in ihrer Zusammensetzung mutiert und immer neue Aufgaben hat. Keine Sau kennt sich dabei mehr aus (Juncker vielleicht?) Sehr diffus! TB


Neu 2013-03-04:

[15:00] Das Gold der Bank of England im Detail must read

Eye-Opener-Artikel unbedingt ganz lesen.


Neu 2013-03-02:

[18:55] Video: Die FED steht ÜBER dem Gesetz

Greenspan stellt einmal die Dinge klar - als ob daran die HG-Leser jemails gezweifelt hätte.

[10:40] Video: Delicious Propaganda About America's Central Bank: The Federal Reserve — Inside America's Money Vault


[10:15] Video: Hidden Secrets of Money – Currency Vs Money

Dazu passend ein alter Sager vom Ronnie: nur Gold und Silber sind Geld, alles andere sind Währungen.TB


Neu 2013-03-01:

[13:50] Frank Schäffler: Lasst die Käufe beginnen!

Das einzig Gute an dem acting in concert von Politik und Zentralbank ist, dass der Bundestag die Programmverlängerungen und die Ausdehnung der Instrumente um Primärmarktinterventionen genehmigen muss. Ein solcher Beschluss ist gleichbedeutend mit der Aufforderung an die EZB, monetäre Staatsfinanzierung zu betreiben. Das wird sich nicht verschleiern lassen. Durch solche Transparenz wird eindeutig, wer die politische Verantwortung für diesen ökonomischen Frevel unter Bruch der europäischen Verträge tragen muss.

Ich habe Schäffler persönlich kennengelernt und schätze ihn sehr. Aber, dass ausgerechnet er glaubt, dass es zur Transparenz kommen wird, betrübt mich ein wenig. Die werden alles tun, um die Wirklichkeit zu verschleiern.TB

[12:00] Staatliches Geldmonopol: Währungs-Privatisierungen gegen Notenbank-Exzesse

Der Markt wartet ohnehin nicht auf die Politik. Dafür sind die Bitcoins das beste Beispiel.

[11:00] Scharfe Kritik des Ex-EZB-Volkswirts: Stark sieht «bittere Folgen» der Zentralbanken-Politik 

Für den ehemaligen EZB-Chefökonom Jürgen Stark gehört das Thema unabhängiger Zentralbanken der Vergangenheit an. Er gerisselt Arroganz und Selbstüberschätzung der Notenbanken.

Hat jemand den Link zum Original-Artikel im Handelsblatt? Eine Suche bei handelsblatt.com bringt keinen Treffer.TS

[10:45] Freie Währung: Bitcoins steigen auf All-Time-High

Die EZB wettert schon gegen Bitcoins: www.ecb.int/pub/pdf/other/virtualcurrencyschemes201210en.pdf
Die Cyber-Währung hat ja auch viele Vorteile: Anonym, geringe Transaktionskosten - und vor allem nicht von den Zentralbanken reguliert.


Neu 2013-02-28:

[20:30] Interessante Währungs-Geschichte: Can the World Really Abandon the Dollar As A Reserve Currency?

[09:30] Mario Draghi: "Europas Kreditmärkte funktionieren noch nicht"

"In einigen Ländern ist es immer noch schwierig, einen Kredit zu bekommen. Die Vorteile der schmerzhaften bis dato durchgeführten Maßnahmen kommen bislang nicht zum Tragen." Der Chef der Europäischen Zentralbank verteidigte die Politik seines Hauses. "Die von uns bereitgestellte Liquidität wird in jenen Märkten verwendet, in denen die Banken einander Kredite gewähren. Durch sie erhöht sich nicht automatisch die Kredit- oder Geldmenge in der Wirtschaft, und es entsteht auch nicht automatisch Preisdruck."

Wie jetzt - soll die bereitgestellte Liquidität qua Kredit in die Wirtschaft fließen oder lieber doch nicht? Kreditklemme oder Preisdruck - was soll es denn nun sein, Herr Draghi?

[09:10] Abwertungswettlauf" – was sich dahinter verbirgt

Seit einiger Zeit macht der Begriff "Abwertungswettlauf" in der Wirtschaftspresse die Runde: Immer mehr Länder könnten versuchen, den Außenwert ihrer Währung zu schwächen, um auf diese Weise ihre heimische Wirtschaft zu fördern. Eine abwertende Währung würde, so lautet die Überlegung, die preisliche Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Industrie verbessern. Dies wiederum erhöht die Exporte und stärkt die nationale Produktion und Beschäftigung...

Japan und Deutschland haben in der Vergangenheit gezeigt, dass eine starke Währung kein Problem im Außenhandel ist, wenn man denn wettbewerbsfähige Produkte anbieten kann. Diese ganze Niedrigwährungslitanei der Politiker ist nichts als Augenauswischerei.


[10:15] Leserkommentar-De zum blauen Kommentar gleich darüber:

Ich kann mich noch sehr gut an die DM Zeiten erinnern. Damals war ganz Deutschland stolz auf seine beinharte Währung und hat mitleidig auf Länder wie Italien und Spanien geguckt, wo die Währung teilweise pro Jahr um 50% gegenüber der DM fiel. Da hörte man nie was, dass "der Export abgewürgt wurde" und dass es tödlich für die Wirtschaft sei, im Gegenteil.
Nun, wo die Schulden explodieren, Geld massenhaft gedruckt wird und die Inflation vor der Tür steht, ist alles genau andersrum. Nun ist alles schlecht, was mit harter Währung zu tun hat, geradezu gefährlich.
Lächerlich, als wenn man in der DDR erzählt hätte: Bananen sind doch sowieso schlecht für die Gesundheit und schmecken grässlich.

Zudem: Wenn die Währung gegenüber anderen fällt, sinken alle Importpreise, z.B. für Öl nd Benzin. Dadurch hätte das gesamte (!!!) Volk mehr Geld in der Tasche und könnte mehr kaufen, öfter essen gehen, etc...Mir kann keiner, schon gar kein Ökonom oder "Experte", erzählen, dass dieser Effekt den anderen Effekt nicht mehrfach kompensieren würde.


Neu 2013-02-27:

[14:55] Mexico's audit office tells Bank of Mexico to verify gold held at Bank of England

[15:00] Leserzuschrift-De:

Eine weitere Nation wird misstrauisch. Diesmal sogar eine sehr Edelmetall-affine. Die Parallelen zu Deutschland sind nicht zu übersehen: Der Rechnungshof Mexikos rüffelt die Bank of Mexico, dass sie neu gekauftes (hört hört!) und bei der BoE gelagertes Gold nicht auf physische Echtheit hat überprüfen lassen. Sogar das böse, verschwörungstheoretische (...) Wort vom möglichen "Papiergold" fällt hier.
Anmerkung: Auch buchhalterische Mehrfach-Entleihungen physisch vorhandener Barren führten faktisch zum „Papiergold"-Status.

Zentralbanken(gold)geheimnisse werden wie die Dominosteien fallen.


Neu 2013-02-25:

[14:00] Format: Pfund-Schwächung mit System – Wie Großbritannien die Notenpresse rotieren lässt

Die Bank of England (BoE) versucht mit einer Geldschwemme die heimische Wirtschaft aufzupäppeln und den Kurs des Pfund Sterling zu drücken. Das verdankt Großbritannien vor allem dem Geschick des Notenbank-Gouverneurs Mervyn King.

Briten sind normalerweise anders, andere maßeinheiten, andere Straßenseite. Beim Drucken aber sind sie auf der gleichen Seite.

[14:16] Leserkommentar-DE zu den Briten

Wahnsinnig "geschickt". Vielleicht sollte man Geschick zum Unwort des Jahres wählen!

[13:00] Diese Maschine kommt als letzte zum Stehen: Notenpresse auf Hochtouren - In Japan gibt es bald kein Halten mehr

[13:25] Leserkommentar-De zu den hochtourigen Notenpressen:

Die Notenpressen werden laufen, solange es noch irgendwo einen Politiker im Amt gibt.

Einspruch! Politiker wird's immer geben - die nächste Gerneration wird aber völlig anders ticken. Aber erst nach dem europäischen Frühling!TB

[10:30] Eric Sprott: Is the West Dishoarding Its Sovereign Treasure?

Das ist natürlich eine rhetorische Frage. Die wichtigere Frage wäre nach dem "warum". Oder sind Notenbanker wirklich so weltfremd und abgehoben, dass sie nicht merken, in welches Chaos sie die Welt mit einer Dekade real negativer Zinsen gestürzt haben?TS


Neu 2013-02-24:

[15:20] VIDEO: Quantitative Easing Explained In Very Simple and Easy to Understand Terms


Neu 2013-02-22:

[11:15] Staatsanleihen im Portfolio: Notenbanken verdienen prächtig an Krisenhilfen

Aber nur, solange kein Haircut kommt.

[08:00] Die ist nötig: The Central Bank Revolution I (Well 'Nominally' So)


Neu 2013-02-21:

[16:00] Währungskrieg verschärft: Briten drucken wie verrückt, das Pfund schmiert ab

Der Zentralbankchef sucht sein Heil in der Geldschwemme.


Neu 2013-02-20:

[16:30] Wer kann das noch ernst nehmen? IWF lässt sich von eigener Stabsstelle als "Trusted Advisor" zertifizieren

Wir haben eine globale Finanzkrise und der IWF lässt sich vom hauseigenen Independent Evaluation Office (IEO) als vertrauenswürdiger Berater zertifizieren. Die Weltbank leistet sich übrigens auch so ein IEO. In meinem Bücherregal steht ca. ein halber Meter Literatur, in dem auch ehemalige Mitarbeiter wie der Jeffrey Sachs kein gutes Haar an der Politik dieser beiden Organisationen lässt.
Der IWF hat immer denselben Sanierungsvorschlag: Privatisierung, gigantische auf Kredit finanzierte Infrastrukturobjekte, Verkauf der Bodenschätze und den Abbau von Bildungs- und Sozialsystemen. Seit dem 2. Weltkrieg gelang es damit keinem einzigen Mitgliedsland, sich aus der Armut zu lösen. Ganz im Gegenteil wurde die Armut damit noch einzementiert, weil die vom IWF angeregten Grossprojekte primär von US-Firmen auf Kredit errichtet wurden.TS

[10:15] Kritik an EZB: "Man sollte sich von der Ruhe an den Finanzmärkten nicht täuschen lassen"

Der Chef der deutschen "Wirtschaftsweisen", Wolfgang Franz, hat den Kurs der Europäische Zentralbank (EZB) in der Euro-Schuldenkrise scharf kritisiert.

Die EZB auf einem gefährlichen Weg...


Neu 2013-02-19:

[15:15] Format: Island ist vielleicht zu klein für eine eigene Währung...

Finanzministerin Katrin Juliusdottir sagte, die Krone werde wahrscheinlich nie wieder frei floaten können. Zentralbankgouverneur Mar Gudmundsson signalisiert nun gegenüber Bloomberg Ähnliches: "Wir haben gesagt, dass Island mit der Krone leben kann - aber dann müssen wir dies und das tun. Und es kann gut sein, dass wir all die Dinge, die wir tun müssen, nicht mögen. Dann müssen wir andere Optionen in Betracht ziehen."

Es gibt auch so etwas wie unoptimale Währungsräume weil zu klein oder zu groß. 2 Beispiele: Europa und Island


Neu 2013-02-18:

[09:00] Bundesbankpräsident Weidmann „Abwertungswettläufe kennen keine Gewinner"


Neu 2013-02-17:

[13:15] Sogar die Welt berichtet schon über Bitcoins: Mäuse per Mausklick – Eine digitale Währung entsteht

[11:30] Ist gut für Gold: Die Selbstzerstörung der Währungen

[11:00] Bis deren Papiergelder crashen: When it comes to money printing, you ain’t seen nothing yet

The writing is on the wall for anyone who cares to take a look. The world's central bankers are going to print until their currencies break. It's the only way out of this global system of unsustainable debt. History tells us so, human psychology tells us so, and if you pay attention to the financial press, the bankers themselves tell us so.

Jeder Massendruck von Geld wurde mit der Flucht aus diesem Geld beantwortet. Nachdem das alle ZBs machen, kann die Flucht nur in Gold gehen - egal wie stark und lang das Goldkartell auf den Goldpreis drückt.

PS: wenn man sich diese Meldung von gestern ansieht: "G20 setzen weiter auf globale Abwertungsspirale", dann ist klar, dass während dieses Gipfels besonder stark auf den Goldpreis gedrückt werden "musste".WE.


Neu 2013-02-16:

[18:15] Das sind die Fundamentals pro Gold: G20 setzen weiter auf globale Abwertungsspirale

Beim Treffen der G20 in Moskau erteilten die Staatschefs einem globalen Währungskrieg offiziell eine Abfuhr. Tatsächlich ist dieser Krieg schon längt im Gang. Die Staaten können ihnen gar nicht mehr gemeinsam stoppen, weil den Staaten das Wasser bis zum Hals steht. Bester Beleg: Japan wurde auf dem Gipfel nicht wegen seiner aggressiven Geldpolitik gerügt.

Wenn man bedenkt, dass die kommende Gelddruckerei dank Digitalsierung fast nichts mehr kostet, kann man auf die alte Faustregel zurückgreifen: Was nichts kostet ist auch nichts wert.
Nüchternes Fazit bleibt aber, dass den Meeting-Teilnehmer im 6. Jahr der Krise noch immer kein anderer Lösungsansatz als Inflation einfällt. Auf Dauer hat deficit spending noch nie funktioniert.

[18:30] Erste Reaktionen: The Currency Wars Will Only Get Worse

[12:15] Manfred Gburek: Währungs-Abwertung bedeutet Gold-Aufwertung

Wenn alle Fiat-Währungen abwerten bleibt nur ein logischer Gewinner: EM


Neu 2013-02-15:

[17:10] EZB hat die Wahl: Inflation oder Depression

Bei der letzten Pressekonferenz kam EZB Präsident Draghi ein wenig blass herüber. Woran mag das liegen? Vielleicht an der immer auswegloseren Lage. Eine Zeitlang glaubten die Herren aus dem Zentralbankturm, dass sie eine Politik betreiben könnten, die ganz nach ihrem Belieben ist. Wie sich jetzt zeigt, spielen in der Welt der Währungen auch andere mächtige Spieler mit.

[17:15] Leserkommentar-DE:

Was noch als logische Folge fehlt: die Depression endet unweigerlich in der Hyperinflation. Warum schreiben die das denn nicht ???

[16:05] EZB rettet Irland Banken

Früherer EZB-Direktor Jürgen Stark greift Hilfen für Irland an – Beitrag der Notenbank zur Sanierung der irischen Banken verstößt gegen EU-Vertrag – Verbot monetärer Staatsfinanzierung dürfe nicht zum Verhandlungs-Gegenstand werden.

Wie üblich in der Politik: ein Verhikel wurde explizit für einen Zweck geschaffen und wird dann später mir-nichts-dir-nichts auf andere Fälle ausgeweitet.

[11:30] Gefährliche Revolution in den Notenbanken: Wenn Inflation keine Rolle mehr spielt

Die neuen Macher an den Währungs-Schalthebeln fahren die lockerste Geldpolitik aller Zeiten. Aber es ist noch imer katastrophal ausgegangen, wenn Notenbanken ins Risiko gegangen sind.TS


Neu 2013-02-14:

[17:00] Die nächste Milliarde für Soros? Bisher erfolgreiche Wette gegen Japans Währung

[15:30] When Fiat Money Dies: Blaupause für Kapitalverkehrskontrollen in Europa und den USA

[15:00] Hauptthema des G20-Treffens: Currency Wars nearing a full Blown Breakout

Schön langsam wird allen klar, was das Ende des Yen-Carrytrade wirklich bedeutet.


Neu 2013-02-13:

[17:45] Lars Schall: Amerikas militärische Expansion wird durch ausländische Zentralbanken finanziert

Der US-Ökonom und Finanzanalyst Michael Hudson argumentiert, dass die Finanzierung des weltumfassend gespannten Netzwerks US-amerikanischer Militärpräsenz in die globale Finanzarchitektur eingebaut ist, ohne dass sich die anderen Länder gegen diese Tatsache wehren können. Effektiv, so Hudson, handelt es sich bei diesem Phänomen um eine weltweit um sich greifende "Besteuerung ohne Repräsentation".


Neu 2013-02-12:

[09:45] Nur mehr zum Lachen: USA warnen vor Manipulationen an Wechselkursen

Ach ja. Und wozu haben die USA dann den ominösen Exchange Stabilization Fund (ESF)? Dieser Fonds hat nur einen Zweck: Devisenmarkt-Interventionen, wobei EM hier durchaus zu den Währungen gezählt werden.TS


Neu 2013-02-11:

[17:00] NZZ-Gespräch mit Ex-EZB-Volkswirt Jürgen Stark: "Unabhängige Notenbanken gibt es nicht mehr"

Warum kommen die wahren Offenbarungen immer von Ex-...? Stark müsste doch auch in seiner aktiven Zeit aufgefallen sein, dass sich die EZB einen Dreck um ihr Mandat der Kaufkrafterhaltung kümmert.TS

[16:00] Der Schattenbanker: Finanzalchemie à la Draghi

Als Chef der Banca d'Italia legte EZB-Präsident Mario Draghi den Grundstein für ein europäisches Schattenbankensystem unter Führung der nationalen Notenbanken. Ein System, das hauptsächlich dazu geschaffen wurde, Geschäftsbanken und ihre Eigentümer auf Kosten der europäischen Steuerzahler vor Pleiten und Verstaatlichungen zu schützen.

Gelernt hat er das alles wahrscheinlich bei Goldman Sachs.

[14:45] Geldschwemme: Federal Reserve stützt Euro-Banken

Die amerikanische Zentralbank schwemmt den Markt mit Dollar. Davon haben allerdings nicht etwa die US-Banken, sondern vor allem die europäischen Institute profitiert. Zudem hat die Geldschwemme zu einem starken Euro geführt.


Neu 2013-02-10:

[13:30] WiWo: Druckerkolonne der Notenbanken - Nur Gold wird übrig bleiben

Glaubt man den Vorhersagen, winken mit Aktieninvestments wegen der scheinbar beendeten Euro-Krise geradezu risikolose Gewinne. Ein gefährlicher, geradezu fataler Trugschluss. Ein Gastbeitrag.


Neu 2013-02-07:

[9:45] ZB-Wettbewerb: wer druckt schneller: Wenn Notenbanken der Politik zum Opfer fallen

[9:30] Über die BIZ: Who Secretly Controls The Money Supply Of The Entire Globe?


Neu 2013-02-06:

[10:45] James Rickards: Currency War Has Started

[09:30] Bericht über die BIZ: Die Privatisierung des Weltgeldsystems


Neu 2013-02-05:

[17:30] Die Fiat money Augenbinde rutscht herunter: Wall Street Journal notices currency market manipulation

[08:15] Kontroll-Monster: EZB plant Einstellung von 2.000 neuen Mitarbeitern

Die Europäische Zentralbank soll kurzfristig 2.000 neue Mitarbeiter einstellen, um ihrer Aufgabe als Bankenaufsicht gerecht zu werden. 

Auch ein Heer von überbezahlten EU-Beamten wird den Crash nicht verhindern.TB

[09:45] Leserkommentar-DE:

Die Eurokratten haben schlicht nicht alle Latten am Zaun! Was sollen diese Leute mehr bewirken, als der bisherige, ineffiziente Hühnerhaufen? Zumal eine wirklich effektive Kontrollarbeit ohnehin auf politischer Ebene verhindert werden wird. Grund: Kollusives Zusammenwirken zwischen Bankstern und von Staatsschulden abhängigen Politikern.


Neu 2013-02-04:

[08:30] Notenbanken lenken die Welt: Wie lange noch?

Ganz einfach: Solange die Schafsmehrheit glaubt, die bunten Zettel hätten einen Wert.TS

[09:00] Der Einzeiler:

Stampede machen die Schafe dann zum Schluss - zu spät wie immer.


Neu 2013-02-01:

[12:15] US-Geldbasis bricht aus! Wird Gold folgen?

Nachdem sich die US-Geldbasis über 18 Monate hinweg seitwärts bewegt, scheint sie gegenwärtig wieder auszubrechen. Die US-Notenbank Federal Reserve kauft zurzeit im Rahmen von QE3 jeden Monat USD 85 Milliarden an Wertpapieren auf (USD 40 Milliarden an hypothekarisch besicherten Wertpapieren (MBSs) und USD 45 Milliarden an US-Staatsanleihen). Ferner sieht es ganz so aus, als würde die Fed aktuell rund 80% aller neu ausgegebenen US-Staatsanleihen kaufen. Kein Wunder also, dass die Bilanz der US-Notenbank mittlerweile bereits auf über USD 3 Billionen aufgebläht worden ist.


Neu 2013-01-30:

[16:15] Stärkstes Zahlungsmittel der Welt: Bitcoins stiegen im Januar um rund 50%

Die Schreckenswährung für alle staatlichen Kontrollfreaks, Bitcoins, befindet sich wieder im Höhenflug. Wer gar vor einem Jahr kaufte, hat jetzt 3- bis 4-mal soviel. Die komplett unregulierte digitale Währung wird von zunehmend mehr Internet-Verkäufern, aber auch schon avantgardistischen Läden und Berliner Cafes akzeptiert. Grösster Vorteil der Bitcoins ist ihre Anonymität.

[13:45] Wo ist das Zentralbanken-Gold? Wenn sich das Gold in Luft auflöst

Es kommt einem so vor, als würden die Zentralbanken ihre Goldgeheimnisse mit Hütchenspieler-Tricks beschützen wollen: Noch nie sah man bei den jüngsten Dog-and-Pony-Shows wie etwa dem Kontrollbesuch der Queen in der Bank of England auch nur ein Schild, das auf alloziertes Gold hinweisen könnte. Ein paar Indizien mehr für die kommende Goldrakete.TS


Neu 2013-01-29:

[15:25] FAZ: Regierung plant Rekordemission von Staatsanleihen

Japan will im Jahr 2012 Staatsanleihen im Gesamtwert von umgerechnet 1,28 Billionen Euro auktionieren - mehr als je zuvor. Japans Staatsverschuldung ist schon jetzt mehr als doppelt so groß wie die jährliche Wirtschaftsleistung des Landes.


Neu 2013-01-27:

[17:00] The Man Who Should Be President — Ron Paul: I'm Waiting for the Fed to Self-Destruct Video


Neu 2013-01-25:

[13:45] Debatte über globalen Abwertungswettlauf: George Soros hat Angst vor einem Währungskrieg

In welcher Welt leben wir, dass Sparen zum Vorwurf wird?TS

[08:45] Danke, Japan! – Ätsch, Schäuble und Weidmann!


Neu 2013-01-23:

 [15:20] Das Vertrauen in die Fiatwährungen bröckelt – Deutschland will sein Gold zurück

[8:30] AEP: Central bankers should be brought to heel by elected parliaments

Auch AEP ist nur ein Gelddrucker und die Politiker sind dabei noch schlimmer als die Zentralbanker.WE.


Neu 2013-01-22:

 
[07:45] Leserkommentar zu Beitrag [20:00] von gestern:
 
Er „darf" nur warnen, weil auch er nur ein ALIBI-SYSTEMGEGNER ist !!!

Viele Leute haben offensichtlich zudem vergessen, dass er als „Berater" das frühere Schoßhündchen der „Kanzlerin" war ...

Wo haben wir noch ALIBI-SYSTEMGEGNER ?

A)In den USA: Ron Paul

B)In der EU: Nigel Farage

C)In der deutschen Parteienlandschaft: Frank Schäffler ...

Wären Sie nicht Teil des „Systems", dann würden sie zumindestens KEINE ENTSPRECHENDE PRÄSENTATIONSFLÄCHE bekommen, Frank Schäffler hätte man mit seiner „antieuropäischen Haltung" schon längst aus der FDP geworfen ...

[10:00] Leserkommentar-DE:

Dem Kommentar mit den Alibisystemgegnern schliesse ich mich an. Sie würden nicht nur "Keine Projektionsfläche" bekommen, sondern richtig Ärger, wenn sie das System wirklich stören würden.

Jeder hat seine dunklen Punkte, und wer sie nicht hat, kann auch "Fallschirm springen", wenn er das System wirklich stört.

Diese Leute, die das System kritisieren, sollen die Unzufriedenen ruhig stellen, weil sie ja durch sie vertreten werden. Sie sollen dort Druck aus dem Kessel nehmen.

[12:45] Leserkommentar-DE:

zu der Rubrik Zentralbanken / Währungen allgemein noch erwähnendswert wären
die Personen Hans-Olaf Henkel und der Ifo-Vorstand Werner Sinn.

Beide haben anscheinend die Segel gedreht. Vorher totale Systembefürworter... sonst würde man nicht Vorstand des Ifo-Instituts werden und jetzt den EURO mit seinen Vorträgen schlecht machen können - Sprichwort TARGET 2 Falle

und zu dem Henkel ist zu sagen, dass er vorher in Polit-Talkshows immer für den Euro war und er ist auch Lobbyist (gewesen) Sprichwort BDI.

Ganz einfach... einmal im System Hure gewesen lässt sich nicht mehr reinwaschen

[13:45] Leserkommentar-DE:

Was ist mit sochen Leuten wie Max Otte und Dirk Müller (Mr. Dax) ?
Sie warnen zwar permanent vor dem Systemcrash. Solange es aber noch geht, versuchen sie möglichst viel Geld mit
ihren Talk-Show Auftritten und Büchern zu verdienen.
Darüber hinaus empfehlen sie auch weiterhin irgendwelche Fonds/Aktien bzw. sogar Optionsscheine.

Kann man die ernst nehmen?

[14:00] Leserkommentar-DE:

Kritik an Dirk Müller können sich nur Kenner der Materie leisten, oder Hardcore-Goldbugs.
Man sollte ihm zu Gute halten, das er als EINZIGER im deutschen und österreichischen TV das Zinseszinssystem in verständlichen Worten
erklärt hat. Er hat keinerlei Hemmungen, Politiker vor laufender Kamera mit deren unsinnigen Handlungen zu konfrontieren.
Für den Normalbürger ist dieser Mann der Einzige, der in deren Sprache vorzugsweise anhand von Gleichnissen dieses komplexe Thema „Geld"
erklärt. Das Einzige, was er verkauft, sind seine Absicherungen gegen Kursverfall – ok.
Dirk Müller hat mehr für die Aufklärung getan, als viele seiner Kollegen, geschweige denn Kritiker.

[14:15] Leserkommentar-DE:

Euer hochgelobter Dirk Müller fordert bei jedem Interview, in jeder Talkrunde MEHR Finanzregulierung!!! Er ist einer der ersten Verfechter der Fiskalunion. Europa-Finanzministerium, politische Union bis hin zur völligen Auflösung der Mitglieds/Nationalstaaten. Ich denke, nur wegen seiner Pro-Europa-Propaganda läßt man ihn reden und auf den Bildschirm. Nun darf jeder selber nachdenken: Wessen Lied DER pfeift.

[14:30] Leserkommentar-DE:

Wie heißt es so schön: Zum Staunen reicht es immer, und da muß man dem Mr. Dax zugute halten, daß er die Menschen zum Stauen bringt (Beispielsweise mit dem Josefspfennig), und manch einen in der Folge zum Nachdenken, und noch weniger zum Handeln. Mehr geht nicht. Und wie sagt WE immer: Ungefähr richtig reicht schon.


Neu 2013-01-21:

[20:00] Warum warnt er nur? Weidmann: "Übergriffe der Politik auf die Notenbanken sind bedenklich"

Und zieht nicht endlich die Konsequenzen und steigt aus dem Euro aus. Dann kann er seine eigene Geldpolitik machen.
 

[13:00] BIS: Ruhe vor dem Sturm der Währungskriege

BIS-Chefökonom William White befürchtet eine Eskalation des gloablen Währungskrieges, weil die Märkte wegen der Zentralbank-Manipulationen zu politischen Märkten geworden sind. Der Versuch, die Schulden durch Inflation zu bekämpfen, führt zum unkontrollierten Anwachsen der Staatsschulden und neuen Kreditblasen.

[08:15] Untergang im Sog des Euro: EU doubts put pound's 'safe haven' status at risk, traders warn

Eine Währung, die man beliebig nachdrucken kann ist per Definition kein sicherer Hafen.


Neu 2013-01-20:

[15:15] Das muss durch zig Komitees gegangen sein: Falsches Ahornblatt auf neuen CANDollar-Scheinen

Fünf Zacken hat das Ahornblatt auf dem 20-Dollar-Schein. Es sollten aber nur drei sein. Aber in British Columbia ist ein 5-fingriges Blatt der grösste Exportschlager in die nahe USA.


Neu 2013-01-17:

[08:00] Iran sagt Good Bye: Keine Dollars und Euros mehr im Aussenhandel


Neu 2013-01-16:

[19:30] Sauerkraut zu Euro-Gruppen-Chef Juncker schickt Euro auf Talfahrt

Einige Marktbeobachter sehen die Welt sogar auf einen Währungskrieg zusteuern, bei dem sämtliche Nationen versuchen würden, durch eine niedrig bewertete Währung Wettbewerbsvorteile für die heimische Industrie zu erzielen.

Wenn alle Währungshüter ihr Phantasiegeld abwerten wollen, und das tun sie ja seit Langem, welche Währungen werden dann am Ende dieser Katastrophe der grosse Gewinner sein?
Richtig, die NICHT durch Druckerpresse und EDV vermehrbaren uralten Natur-(und Hochkultur-)Währungen Gold und Silber. Dieser laufende Währungskrieg wird für viele Europäer in einer Katastrophe enden. Der Pessimist kauft nun Konserven und Munition, der Optimist Gold und Silber, der Realist kauft alle vier.
Leute, bunkert reichlich Gold & Silber, die bunten Papierzettel werden schon bald fast nichts mehr wert sein! Ran ans beste Investment! Und informiert eure Mitbürger vom kommenden Schicksal der Papier-Währungen, das kann bestimmt nicht schaden!

Richtig so!
 

[17:30] Russischer Notenbanker: "Die Welt steht am Rande eines neuen Währungskrieges"

[08:15] Ungarn will mehr Inflation: Forint stürzt ab

Ungarn kopiert die japanische Geldpolitik.


Neu 2013-01-15:

[09:55] Böhringer zur Rückholung des Goldes

Aufgrund vielfacher Nachfragen eine kurze erste Einschätzung zu dieser heutigen HB-Meldung von Heimholungsplänen der BuBa für unser Gold im Ausland: http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/reserven-bundesbank-will-deutsches-gold-zurueckholen/7629600.html

Wenn denn diese signifikante Heimholung aus NY und Paris (London ist schon weitgehend erledigt) wahr wird, ist dies natürlich ein weiterer Erfolg u.a. des inzwischen 1,5-jährigen öffentlichen Drucks der Aktion "Holt unser Gold heim" www.gold-action.de - auch wenn die BuBa dies nie zugeben wird. Und natürlich bleibt dabei unbestritten, dass der öffentliche Druck seit vielen Jahren vorbereitet wurde durch Aktionen von Bandulet, Hohmann, Gauweiler, Speck, vielen Internet-Foren und zuletzt eben auch dem Bundesrechnungshof usw. Letzterer fällt zwar schon fast in die Kategorie "kontrollierte Opposition" - dennoch war seine Intervention letztlich hilfreich.

Nun soll es gemäß HB-Meldung also schneller gehen mit der Heimholung als die lächerlichen 50t pro Jahr, die ja bislang "großzügig" von der BuBa zu Prüfzwecken geholt werden sollten. Und schau an, wie schnell sogenannte Transportkosten, Sicherheitsprobleme und Versicherungskosten kein Thema mehr sind...

Details zum Plan und zum Umsetzungstiming sollen von der BuBa ja erst am morgigen Mittwoch mitgeteilt werden. Darum nur eine erste Vorab-Anmerkung aus Sicht von "Holt unser Gold heim":

Leider schwindet ohne die ausländischen Barrenlisten (die nach einer Heimholung dann nie dann die veröffentlicht worden sein werden) Chance, den Schmu der Vergangenheit mit doppelt beeigentümerten Barren und die Nutzung (auch) des deutschen Staatsgolds für Preisdrückungen durch Entleihungen in den Markt je aufzudecken. Was zumindest für Goldhistoriker und für prinzipientreue Juristen ein offenes Thema bleiben wird...
Und auch das Handelsblatt beschränkt sich in seiner heutigen Hofberichtserstattung auf das schwachsinnige BuBa-Argument der "Devisenbeschaffung" im Notfall sowie auf die "Fälschungs-" bzw. Existenzfrage der Barren. Nicht auf die viel naheliegenderen Mehrfacheigentümerschaften durch Entleihungen, die man nur durch Barrennummern verifizieren oder eben falsifizieren könnte.

Wir -und damit 13.000 Mitzeichner- bleiben darum bei unseren seit einem Jahr völlig unveränderten drei Forderungen von der Homepage der Aktion "Holt unser Gold heim", von denen immerhin die zweite und damit auch die erste inzwischen in Arbeit sind: http://www.gold-action.de/ :
" Die unabhängige und überparteiliche Initiative „Holt unser Gold heim!" fordert
1. einen vollständigen und unabhängig testierten physischen Voll-Audit der deutschen Goldbestände an allen Lagerorten [auch an den deutschen anhand zu veröffentlichender Barrenlisten!];
2. die zeitnahe Rückführung des im Ausland gelagerten Goldes nach Deutschland, um die Option der (Teil-)Deckung einer künftigen neuen Währung zu erhalten;
3. die Herbeiführung eines verfassungsrechtlich abzusichernden bilanziellen Sonderstatus der Goldreserve zur Abwehr der schnell zunehmenden Ausbuchungsgefahr aufgrund der sich seit 2007 dramatisch verschlechternden Qualität der Bundesbank-Bilanz (Gefahr im Verzug)."

Alle weiteren Forderungen und Hintergründe derselben können Sie gerne nochmals anhören bzw. nachlesen, zB unter:
„Peter Boehringer zur Rückholung der deutschen Goldreserven"
http://www.youtube.com/watch?v=C-nxAUbtZ9M
http://www.youtube.com/watch?v=hh2D9FpABG8#t=1m50s
http://www.goldseitenblog.com/peter_boehringer/index.php/2012/11/08/widerstand-des-bamokap-gegen-holt-unser

Mehr dann zu gegebener Zeit, wenn die BuBa sich detailliert geäußert hat.
PB
 

[20:30] Zerohedge: It Begins: Bundesbank To Commence Repatriating Gold From New York Fed

[08:20] DWN: Bundesbank holt weitere Goldreserven nach Deutschland zurück

Ich glaub's erst, wenn das Gold da ist.

[09:00] Leserkommentar-DE zur Rückholung des Goldes:

angenommen das stimmt und die Bundesbank holt weiter Gold nach Deutschland zurück. Was läuft da wirklich? Soll Gold für eine Deckung der neuen DM ins Land geholt werden? Will Deutschland jetzt doch aussteigen auch wenn alle sagen dass man jetzt "auf den Eurocrash warten" will? Startet die "Operation Balthasar" bald wieder? (man weiß nicht ob die Operation noch so heißt).

[10:30] Leserkommentar-DE zur Rücklholung des Goldes:

Wenn das Gold noch da sein sollte, ist es meiner Meinung nach bei den Alliierten sicherer als in den Händen unserer Politiker die nur in Amtsperioden denken. Es würde sofort in private Hände verramscht werden um den Status Quo noch eine Weile zu halten. In den Händen eines grünen Finanzministers würde es sogar verschenkt werden.

Die Skepsis des Lesers ist durchaus berechtigt.

[10:50] Leserkommentar-DE zur Rückholung....

Deutsches Gold: Mag ja sein, daß unsere Politclowns ihre Dreckfinger nach dem Gold ausstrecken – wäre nicht das erste Mal - , aber bei der BuBa dürfte es doch zumindest vor DENEN sicher sein. Ich hätte da viel mehr Angst, daß die EZB plötzlich daher kommt, assistiert von unseren Deppen und was von strategischer Reserve faselt.

Komisch, da wird endlich das Gold heimgeholt und die skeptischen Zuschriften überwiegen. Spricht nicht für BuBa, Deutschlund bzw. EU.TB

[11:20] Leserkommentar-DE zur Rückholung....

Ich kann mir durchaus vorstellen, daß Gold nach Deutschland transportiert wird, ob es aber auch wirklich "unser (dt) Gold" ist, wage ich zu bezweifeln.

Ich denke eher, daß es eine "Show-Aktion" ist, um die Kritiker mundtot zu machen und die "Schafe" einzulullen - "Unser Gold ist wieder da".

Wahrscheinlicher ist, daß das gelieferte Gold die Serien-Nummern von Barren ausländischer (Zentral-) Banken tragen wird - und das darf/kann keiner der Kritiker mehr nachprüfen. So wie man die Queen medienwirksam einige Goldbarren begutachten durfte - war das überhaupt "englisches Gold"? - genauso kann man uns auch (dasselbe?) "Gold" vorzeigen - so wie geschickte Geldwechsler zB. in Asien die Scheine mehrfach zählen.

Es wird nach meiner Meinung nur der Lagerort (temporär) geändert - die Besitzer bleiben weiterhin die anderen. Nur ein weiterer Betrug an die leichtgläubigen Schafe - auf keinen Fall ein Hinweis auf eine kommende "Gold - gedeckte DM".


[08:55] Leseranfrage-DE zum blauen Kommentar gestern 21:25:

Was bedeutet WE ? Ich gehe doch Recht in der Annahme, dass das ein Kürzel ist !? :)

Völlig richtig. Ich habe hier Bezug genommen auf ... now he must save the poor. Ich habe es abgeändert auf now WE must save...WE steht hier für 2 Bedeutungen 1. WE=engl für wir 2. WE Walter Eichelburg! 2teres war eher ein Kompliment für den Chef als Sysnonym füpr den wachsamen Bürger. TB


Neu 2013-01-14:

[21:25] Daily Telegraph: Mario Draghi has saved the rich, now he must save the poor

The European Central Bank has washed its hands of any further responsibility for the 27m people across the eurozone listed as unemployed or classified as discouraged workers.

... now WE must save the poor? Sollte eher heissen: now WE must save the poor.TB

[21:15] Welt: Die EZB wird zum Euro-Retter auf Lebenszeit

Das Versprechen, den Euro um jeden Preis zu retten, hat EZB-Präsident Draghi viel Lob beschert. Mahner wie Bundesbankchef Weidmann sind chancenlos. Doch jetzt steckt die EZB in der Helferrolle fest.

Selber schuld. Ein Gutes hat die Sache. Die EZB schaufelt sich ihr Grab selbst und wir haben nach dem Reinigungsprozess weniger wegzuräumen.


[15:20] Bloomberg: Abe Aids Bernanke as Japan Seen Buying Foreign Debt

Shinzo Abe is set to become the best friend of investors in Treasuries as Japan's prime minister buys U.S. government bonds to weaken the yen and boost his nation's slowing economy. Abe's Liberal Democratic Party pledged to consider a fund to buy foreign securities that may amount to 50 trillion yen ($558 billion) according to Nomura Securities Co. and Kazumasa Iwata, a former Bank of Japan deputy governor. JPMorgan Securities Japan Co. says the total may be double that. The purchases would further weaken a currency that has depreciated 12 percent in four months as the nation suffers through its third recession since 2008.

Das Abwertungskarussell dreht sich weiter, der zusätzliche Spin kommt diesmal von den Söhnen Nippons.TB


[12:15] Prof Bocker:
Quo Vadis, Geldsystem


Neu 2013-01-13:

[16:30] Die Mindestreservepolitik der EZB, im Zusammenhang mit einem EZB-Kredit angewandt zum Erzeugen v Falschgeld in rauhen Mengen

Wie bereits mehrfach gesagt, die Europäische Zentralbank EZB legt den „Mindestreservesatz" für die Banken fest. Beträgt er beispielsweise ein Prozent, bedeutet dies für eine Bank wie beispielsweise die Stadtsparkasse München, daß sie für die Einlagen ihrer Kunden in Höhe von z.B. 5,5 Milliarden Euro 55 Millionen Euro als Mindestreserve halten muß – und zwar in Zentralbankgeld. Der Ausdruck "Mindestreserve" klingt wirklich sehr konservativ und vertrauenserweckend, nach dem Motto: "wir bilden mit den Kundeneinlagen eine sichere Reserve".

Das ist ja der Trick von unrechtmässigen Herrschern, sie verwirren das Volk mit falschen Bezeichnungen, wie z.B. Mindestreserve, Sparpaket, Inflation, sozial, Europa usw. Alles Worte, den ein falscher Wortsinn gegeben wurde.TB

[9:30] WIWO - Nur Edelmetalle bleiben als Geldanlage sicher: Planwirtschaft der Notenbanken

"Sollte Gold am Ende (des Kreditgeldsystems) gar wieder seine Funktion als offizielles Geld zurückerhalten, sind Preise zu erwarten, die die heutigen Niveaus bei Weitem übersteigen werden."

Aus allen Medien trommelt es bereits: die ZBs zerstören ihre Währungen durch Drucken. Wann werden die Sparerschafe endlich aufwachen?
 

[9:15] Das Welt-Gelddrucken geht in eine neue Runde: Die Welt steht vor dem nächsten Währungskrieg

Japans Regierung läutet eine neue Runde des Gelddruckens ein. Das könnte leicht zu einem globalen Wettlauf der Abwertungen führen. Und am Ende müssten alle Wirtschaftsmächte darunter leiden.

Das geht so lange, wie der Goldpreis noch einigermassen unter Kontrolle gehalten werden kann. Also vermutlich nicht mehr allzulange.


Neu 2013-01-10:

[16:30] DWN: Draghi ernüchtert - EZB kann Arbeitslosigkeit nicht senken

Die hohe Arbeitslosigkeit sei ein strukturelles Problem und schränke deshalb auch die Handlungsmöglichkeiten der EZB ein, so EZB-Chef Draghi. Allerdings müsse klar sein, „unser Mandat ist nicht die Vollbeschäftigung". Aber auch politisch sieht er hier wenig Spielraum. Denn: Die Sparmaßnahmen haben zwar zu kurzfristigen Schrumpfungseffekten geführt, aber umkehren wäre falsch.

Ausser ihm hat das ohnehin niemand geglaubt.


[14:15] DWN: EZB senkt Leitzins nicht

Wie die Bank of England hat auch die Europäische Zentralbank ihren Leitzins nicht gesenkt. Damit bleibt dieser auf dem historischen Tiefstand von 0,75 Prozent.


[08:45] Abwertung: Goldreserven der EZB auf 439 Mrd. Euro gesunken

Ohne dem Gold würde die EZB keine ausgeglichene Bilanz mehr erstellen können.TS

[08:00] Worte statt Geld: Der Draghi-Bluff

Der größte Bluff der Notenbankgeschichte: Seit der EZB-Chef das Kaufprogramm für Staatsanleihen vorgestellt hat, musste die Europäische Zentralbank keine Anleihen mehr aufkaufen. Super-Mario "bezahlt" also bisher mit seinem guten Namen. - Wie lange noch?

Lange wird Draghula mit seinem Bluff nicht durchkommen.


Neu 2013-01-09:

[13:10] Euro-Staaten beschließen Enteignungsklausel

Beschlossen wurde die Einführung dieser Klauseln im Zuge der Verhandlungen über die Einführung des permanenten Rettungsschirms, des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM). Ganz bewusst sollte damit die Grundlage dafür gelegt werden, bei künftigen Umschuldungen vor einer Klagewelle durch renitente Kleinanleger geschützt zu sein.

Sie werden immer dreister und schamloser. Jetzt ist die Enteignungsklausel schon offiziell, nachdem es bislang nur eine nachträgliche "Notlösung" war.

[13:40] Leserkommentar:

Woran erkennt man einen Unrechtsstaat?
Ganz sicher an sowas. Das grosse Ziel scheint ein totalitaerer Staat wie Nordkorea zu sein. Aber ein Staat kann nur das wegnehmen, von dessen Existenz er Kenntnis hat...

[13:50] Leserkommentar-DE:

Als vor ein paar Tagen die Meldung über den Äther ging, daß Kim Dung Dingeskirchen sein Land öffnen wollte, ging mir spontan durch den Kopf, daß es außer drohender Hungerrevolten auch noch den Grund gibt, daß sich die "freie Welt" mehr und mehr diesen Verhältnissen annähert.

[12:30] Das islamisierte Pfund: Ägyptens Währung rutscht erneut auf Rekordtief

Fiatmoney wie alle anderen Währungen. Zur Erinnerung: Als Ägypten wieder unabhängig wurde gab es für ein ägyptisches Pfund ein britische Pound Sterling, wobei man die Banknote zu diesen Zeiten wenigstens gegen ein Pfund Silber tauschen konnte. 

[10:30] Konsoliderte Notenbank-Bilanzsumme explodierte auf über 14 Billionen: "Neue Normalität" vor dem Crash

Die Währungshüter von der Federal Reserve bis hin zur People's Bank of China haben mehr als 6 Billionen Dollar in die Weltwirtschaft gepumpt. Ihre Bilanzen blähten sich im Zuge von Anleihekäufen per Juni 2012 auf bis zu 14,09 Billionen Dollar auf - nach 4,99 Billionen im Mai 2006.

[10:15] Dolce vita: Wie Mario Draghi die EZB verändert

Mario Draghi hat sonntags gerne frei. Und das gönnt er auch seinen Mitarbeitern. Auch jenen, von denen man qua Amt und Salär zumindest in Krisenzeiten verlangen könnte, dass sie eine Sieben-Tage-Wochen klaglos schlucken.

Und währenddessen will die Troika in Griechenland die 5-Tage-Woche kippen. Vorschlag an die Banker in ihrem Frankfurter Turm: Peilt doch ein Europa an, in dem alle dieselben Sozialleistungen und Gehälter bekommen wie die EZB-Mitarbeiter. Dann wäre der Unmut in Europa schlagartig vorbei.TS


Neu 2013-01-08:

[08:25] Neopresse: Wo sind die Rettungsmilliarden geblieben?

In den letzten Jahren wurden Milliarden an Euro in Europa umhergeschifft, bis keiner mehr genau sagen konnte, wo sich eigentlich der Bestimmungshafen für das Geld befindet. Bekannt ist nur, dass der große Teil vom Norden in den Süden der EU transferiert wurde. Und was macht der Süden damit? Er schickt's wieder in den Norden. Bis jetzt gibt es keine detaillierte Abrechnung, was mit den Tranchen aus dem Griechenlandbraten geschehen ist.

In den Banken sind die Milliarden gelandet, in den Banken!!!!


Neu 2013-01-06:

[14:40] Welt: Die europäische Notenpresse gerät außer Kontrolle

Die EZB leiht den Banken Hunderte Milliarden Euro, obwohl der Wert der dafür verpfändeten Sicherheiten zweifelhaft ist. Selbst Experten blicken kaum noch durch – nun drohen gefährliche Manipulationen.

Die Schaffung solcher komplexer Systeme, wie dem hier Geschilderten - dient nur einem Zweck: der Verschleierung der Wahrheit. 

[14:10] IKNews: Zentralbankenmonopol in Gefahr? – Die 1 Billion Dollar Münze  

Die Anhänger von Obama, welche diesen Vorschlag zuerst gemacht haben, dürften sich in dem Augenblick kaum der Sprengkraft dieser Idee bewusst gewesen sein. Eigentlich zeigten Sie auf, wir brauchen keine Zentralbank um Geld zu schöpfen, eine erste Reaktion der FED ließ nicht lange auf sich warten. Verwunderlich ist das nicht, denn sollte sich die Idee – welche von Topökonomen wie Paul Krugman unterstützt wird – durchsetzen, wäre das Geld und damit auch Machtmonopol gebrochen. Bevor alle Regeln der Vernunft gebrochen wurden wäre ein solcher Vorschlag absurd gewesen, doch jetzt scheint er eine echte Alternative.

Auch wenn dies eine prinzipiell überlegenswerte Idee ist, besonders als Goldstandard-Institut-Mitglied, möchte ich hier warnen: der letzte, der Ähnliches probiert hat, war JFK im Juni 1963 - ganze 5 Monate hat er das überlebt.

[14:20] Leserkommentar-DE zur Riesenmünze:

Als ich auf einer anderen Quelle gelesen habe, daß ein Nobelpreisträger das befürwortet, wußte ich schon, daß es nur der unvermeidliche Krugman sein konnte.
Aber im Ernst: War das der Unsinnsplan, der vor dem Jahreswechsel das Gerücht von einem Edelmetallstandard ab dem 01.01. aufkommen ließ?
Zumindest ist die Idee so behämmert, daß sie nur von einem Volldemokraten stammen kann.

Ich glaube nicht, dass dies der Plan war von dem vor Jahreswechsel geschrieben wurde, ganz so behämmert wie der Leser finde ich den Plan jedoch nicht. Es gibt nichts Wichtigeres im moment als den Zentralbanken die Geldschöpfungskraft aus der Hande zu nehmen und dafür sind alle Mittel recht - auch eine Riesenmünze. 

[15:15] Leserkommentar-DE über die Münze:

vielleicht kommen wir jetzzt doch sehr ins Esoterische aber es ist von verschiedenen "Propheten" vorhergesagt worden dass Barack Obama ermordet werden soll. In welchem Zusammenhang dies passieren soll war mir nie so ganz klar aber wenn er irgendwie tatsächlich gegem die FED was macht und mit der Münze könnte er dies ja, könnte da wirklich etwas dran sein....

Mit dem Prägen dieser Münze wird die FED ja wirklcih, das kann man so sagen, "überflüssig" und das wird sie wohl nciht hinnehmen oder?

Apropos Münze: Die müßte aber wirklich riesengroß sein denn sie müßte auch vom M;aterialwert diese Billion repräsentieren...... Wo prägt man eine derart grosse Münze?

Niemand hat vorhergesagt, dass Obama ermordet werden soll. Es wurde lediglich gesagt, dass, wenn man mit der Geldschöpfung experimentiert, es heikel werden kann. Wo man so ein!e große Münze prägt? Am Besten in ÖLsterreich ber der Ögussa, oder der münze Österreich, die können das.

[17:35] Leserkommentar zum anscheinend etwas naiven Kommentator von 15:15 Uhr:

http://www.zerohedge.com/news/2013-01-04/putting-trillion-dollars-platinum-perspective

Damit ist klar, wo die Reise hingeht: Nix da, neuer Edelmetallstandard!
Currency debasement war schon immer und ist auch heute noch das Zauberwort! Die Münze wird nur unwesentlich größer sein als ein herkömmlicher Dollar, nämlich genau so viel, um die vielen Nullen drauf unterbringen zu können. Eventuell schreibt man auch "1 TRILLION US-DOLLARS" statt "1.000.000.000.000 US-DOLLARS" drauf, ist etwas kürzer. No problem for no problem people, solange das Ding irgendwo als "Legal Tender" betitelt wurde.
Simbabwe lässt grüßen.


[9:45] Die gibt es schon lange:
2013 droht das Jahr der Währungskriege

Der nächste «Weltkrieg» hat längst begonnen. Gekämpft wird - wieder einmal - ums Geld. Oder genauer: um die eigene Währung und um die besten Plätze auf dem Weltmarkt. Jüngster Anheizer in dieser Auseinandersetzung ist Japan. Denn der designierte japanische Regierungschef Shinzo Abe hat angekündigt, dass die wichtigste Zentralbank in Fernost bald aus allen Rohren feuern soll: negative Leitzinsen, ein Bekenntnis zu einer "unbegrenzten" Geldpolitik und der Anlauf von noch viel mehr Staatsanleihen stehen auf dem Wunschzettel Abes.

Leider funktioniert der Kampf gegen das Gold noch.


Neu 2013-01-05:

[19:30] Das Ende von QE: Fed-Banker Bullard wird konkret

[15:30] Da bleibt keine Frage mehr offen: Why to audit the Fed

[13:45] Schrumpfende Fed-Bilanz: Did the Fed Lie About QE 4?

Die seit einem Jahr schrumpfende Fed-Bilanz lässt nur mehr den Schluss zu, dass sich der Aktienmarkt von allen Korrelationen entbunden hat.TS

[12:00] Als das Ende der USA begann: G Edward Griffin Reveals the Great Conspiracy Behind the founding of the Federal Reserve

Griffin ist einer der besten Kenner der Fed. Alle seine Vorwürfe blieben bisher unbestritten.

[15:15] Leserkommentar-DE:

Ich habe das Buch gerade ausgelesen und kann es jedem, der die Zusammenhänge auch des Geldsystemes näher kennenlernen möchte, wärmstens empfehlen.
Sehr gut gemacht ist z.B., daß sämtliche Behauptungen und Äußerungen bzgl. Politikern oder politischen Zusammenhängen noch auf der gleichen Seite mit Fußnoten und Quellenverweisen untermauert wird. Und zwar Quellen, die fast ausnahmslos auf die zitierten Personen, Autobiografien oder Medienpublikationen zurückgehen.
Auch der Verweis auf Leute wie Cecil Rhodes und ähnliche, bringt wichtige Einblicke.
Für mich ein Hammer ist z.B. die 1911er Karikatur von Marx im Kreise der hohen Bänker und dem Präsidenten Teddy Roosevelt, ein echtes Zeitdokument.
Für Leute, die hinter Illuminaten irgendwelche geheimnisvollen Mystiker vermuten, dürfte es enttäuschend sein:
Es sind hohe Konzern-, Banken, Politschranzen, sowie ein paar Hochfinanzclanchefs bekannter Familien, die einfach von dem Gedanken beseelt sind, die Welt nach ihrem Gusto zu lenken.
Auch wenn die im Hintergrund Fäden ziehen, so sind es doch nur popelige Angestellte oder reiche Familienclans, nichts mystisches.
Daß diese Rollen manchmal unterschiedlich verteilt werden, sieht man am aktuellen Einfluß von Goldman Sachs, die in Edward Griffins Buch überhaupt keine Erwähnung finden, weil deren Rolle eigentlich eher von JPM beherrscht wurde.
Das Buch, Die Kreatur von Jekyll Island, halte ich fast für Pflichtlektüre, um bestimmte Zusammenhänge zu durchschauen, unter anderem, warum der Kapitalismus schon vor 100 Jahren abgeschafft wurde.
Ergänzend sind natürlich auch Roland Baaders Schriften sehr beachtenswert.

Das Buch gibt es hier.

[12:00] Wozu noch eine neue Serie? EZB stellt neuen Fünf-Euro-Schein vor

Am kommenden Donnerstag präsentiert die Europäische Zentralbank in Frankfurt den neuen Fünf-Euro-Schein. Die zweite Banknoten-Generation soll vor allem noch sicherer werden, optisch verändern werden sich die Scheine nur leicht. Ab Mai 2013 sollen die neuen Noten der „Europa-Serie" unters Volk gebracht werden.


Neu 2013-01-04:

[20:00] Audio: Thorsten Polleit discusses 'collective corruption'

[18:30] Die ZBs sind verdammt zum Weiterdrucken: Jim Sinclair: The Federal Reserve Has No Practical Option To End QE Without Collapsing Financial System

Sinclair states that contrary to the Fed's MOPE attempting to convince the market that QE will be phased out in 2013 as the economy recovers, There is no practical way that QE can cease here or in Euroland without a total and final collapse of the financial system.

Sinclair points out that the entire derivatives market hinges on the Fed's unceasing QE, as the moment QE ceases, the US bond market collapses and the Fed must debt monetize all required debt, which means if QE stops, it starts up again immediately and in a crisis mode.

Und sie werden weiterdrucken. Daher ist zu erwarten, dass der Event, der den wirklichen Crash bringt, aus dem Goldmarkt kommt - wenn der Goldpreis nicht mehr unten gehalten werden kann.WE.
 

[14:00] Aufprall-Gefahr: Baut die Fed ein Zins-Kliff auf ?

[12:45] IBT: Vatikan: Italiens Zentralbank kappt den Zahlungsverkehr

Wieder einmal steht der „Heilige Stuhl" in den Medien. Auch dieses Mal geht es um Geldwäscherei: Im Vatikan kann nicht mehr mit ausländischen Bank- und Kreditkarten bezahlt werden. RP Online berichtete, dass die Zentralbank Italiens die Nutzung elektronischer Zahlungsmittel seit Jahresbeginn vorläufig ausgesetzt. Grund dafür sind die nicht erfüllten Anti-Geldwäsche-Standards.

Um Himmels Willen, dort auch?

[12:30] FAZ: Amerikas Notenbank erwägt Ende des Anleihenkauf-Programms (weils so schön war die Meldung nocheinmal hier von der FAZ)

Die Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses der US-Notenbank (Fed) erwarten überwiegend einen Ausstieg aus den monatlichen Anleihekäufe zur Konjunkturstützung noch in diesem Jahr. Im Ausschuss sei man sich zuletzt uneinig gewesen, ob das Anwerfen der Notenpresse in dieser Form bis zum Jahresende nötig sei oder schon früher beendet werden solle, heißt es im am Donnerstag veröffentlichten Protokoll der Fed (Minutes) zur Sitzung am 12. Dezember.

Die Botschaft hört ich wohl, allein mir .......

[13:15] Leserkommentar-DE:

Also wenn die so plump lügen müssen, nur um Gold um ein paar Dollar und Silber um ein paar Cent drücken zu können, dann muß es ja brodeln im physischen Gold- und Silbermarkt. Wie wir wissen, lebt ein Schuldgeldsystem von Aufschuldung, und wenn die wirklich gestoppt werden würde ... good riddance global fiat money system! Oder da will einer Trashuries abstoßen, und es wird ein Kollaps von dieser Seite befürchtet. Aber auch das wäre nur eine Nebelkerze, denn die würde im Handumdrehen von der "Fed" aufgekauft werden.

Ist das nicht auffällig, zu welch hanebüchernen Lügen und Ablenkungen das Kartell in letzter Zeit greifen muß (Queen im Tresor, und jetzt "Ende von QE"). Die sind am schwitzen - vor Angst!

Wenn man sich vor Augen führt, welche Größe die Blasen im Aktien-, Bond- und Derivatemarkt und im Papiergeld selbst angenommen haben bzw an der Seitenlinie schlummern, dann müßten sich Ag und Au dennoch vervielfachen, um sich ihrem fairen Marktwert zumindest anzunähern. 2013 rappelt's im Karton, die Einschläge kommen immer näher und werden immer größer. Und die "Macher" und Marionetten hängen in ihrem Zeitplan der Weltdiktatur aufgrund der Dynamik der Ereignisse weit hinterher. Na das wird ein Spaß werden!


[08:55] Format: Bond-Bubble: Die US-Notenbank beginnt sich zu fürchten

In dem für die Geldpolitik zuständigen Offenmarktausschuss nahmen zuletzt die Bedenken gegenüber einer weiteren Aufblähung der Bilanz der Federal Reserve (Fed) zu, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Protokoll der Sitzung vom Dezember hervorging.

Ich glaube, diese Bedenken sind Teil der Propaganda-Inszenierung - nächste Woche wirds wieder munter mit der Sorglosigkeit weitergehen. Die können ja nichts anderes.


[08:05] Finanzen.net: FOMC uneins über Dauer von Wertpapierkäufen

Sollte die Fed ihre Wertpapierkäufe im derzeitigen Volumen - 85 Milliarden Dollar pro Monat - fortführen, würde sich die Fed-Bilanzsumme von derzeit 2.900 Milliarden Dollar bis Jahresende um weitere 1.020 Milliarden erhöhen.

So what? werden sich die Offenmarktausschüsser denken!


Neu 2013-01-03:

[20:15] Leserzuschrift-DE: innerer Wert unserer Währungen:

Hatte heute mal wieder echtes Geld ( außer Gold natürlich ) in der Hand.

5 Reichsmark Baujahr 1874 damals 25 gr. reines Silber enthalten – schwer groß und klasse in der Hand

Zu der damaligen Zeit bestand die 1 Reichsmark aus 5 gr. Silber.

Ab 1915 waren es nur noch 12,5 gr. Silber bei 5 Mark außer der großen Inflation da war es Alu.

Dann zu Zeiten der Mark war nur noch der Silberadler mit ca. 6 gr. Silber bestückt bis 1979.

Und jetzt nur noch billig Metall nichts wert wie halt der komplette Euro der ständig alternativlos gerettet werden muss.

Hier sieht man deutlich den Zerfall der Währungen und die Inflation von Fiat gegenüber Silber/Gold.

Der Wert unserer Währungen besteht im Glauben der Masse an Obama, Merkel, Bernanke, Draghi, usw. Verstärkt durch die Goldpreisdrückung mittels Derivaten.WE.
 

[08:30] War das schon der Euro-Höchstkurs 2013? EUR Repatriation Over - European Currency Slumps

© 2006 - 2016 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at