Informationen Währungsreform Deutschland

Diese Seite befasst sich spezifisch mit Themen der kommenden deutschen Währungsreform.

Neu 2013-11-26:

[8:30] Hier bereits ein deutschsprachiger Artikel: Soll so die slowakische Krone nach dem Fall des Euro aussehen?

Hier der slowakische Artikel: o redakcie prišiel obrázok zobrazujúci dizajn novej bankovky slovenských korún

Es sind 2 Bilder des neuen 100 Kronen-Scheines mit dem Datum 2015 drinnen.WE.

[08:30] Der Schrauber zum Artikel:

Es ist eine Mainstream Adresse, hinter der Zeitung steht, wie unten rechts in der letzten Zeile der Seite zu lesen ist, Axel Springer. Der Vergleich mit Bild und Welt ist also passend. Es heißt also nichts anderes, als daß das Thema im Mainstream angekommen ist, wenn es auch erstmal nur in einem "Nebenstaat" der EU, der allerdings nicht so treu Barroso ergeben ist.

[09:00] Der Stratege zum Schrauber-Kommentar:

Ich sehe das zu 100% wie der Schrauber.Die Scheine sehen nämlich sehr professionell aus und scheinen auch auf dem aktuellen Stand der Technik (Sicherheit) zu sein. Das dürfte ziemlich sicher der der Plan B der slowakischen ZB sein, den wir hier gesehen haben. Die Message darin ist einfach: "Seht her, der Euro wird zerbrechen, es ist nicht eine Frage des ob, sondern des wann. Die Slowakei ist vorbereitet (das ist die Nachricht an die nationalen slowakischen Leser)".
Die Nachricht für das internationale Klientel lautet: „Der Euro wird sterben und zwar in absehbarer Zeit. ALLE Staaten, auch die kleinen armen Staaten, die noch keine Finanzhilfen bekommen haben, sind vorbereitet, die Vorbereitungen sind so gut wie abgeschlossen. In großen Staaten können wir das aber nicht sagen, da die Bevölkerung eine große und daher kritische Masse darstellt, die den Euro kippen lassen könnte, wenn sie die Mitteilung versteht. Die Slowakei ist ein kleiner Staat mit wenigen Leuten und eigener Sprache, das wird dem Euro nicht gefährlich, wir geben das Zepter NOCH nicht aus der Hand und wollen die Timeline nach wie vor bestimmen, wir entscheiden wann der Plan B aktiviert wird". ABER: „Seht euch vor, Verwerfungen kommen, BALD". Das sagt man den internationalen Bankstern und dem Großkapital. Der kleine Michel, seine Erna und der normale Millionär bzw. Multimillionär mit ein paar Milliönchen am Konto, lässt man im ungewissen, die sollen ja geschoren werden.

[11:45] Die Troll-Sachen wurden entfernt.WE.

Die wirkliche Frage (falls der Schein echt sein soll) ist: warum steht das Datum 2015 drauf? Glaubt man den Euro noch so lange erhalten zu können?


[08:10] Leser-Übersetzung-DE zum slowkischen Zeitungsartikel:

"In unsere Redaktion ist ein Bild angekommen, wie das neue Geld der Slowakei aussehen soll.
Sollen die alten Zeiten wieder kommen? Kommen die Kronen wieder zurück?
Die Bank hat dieses Design als Versicherung für den fall dass es Euro nicht mehr gibt.
Es hat aber bis jetzt keiner was bestätigt, die Bank sagt gar nichts dazu.
Wenn der Euro fällt würde die Bank aber in Kurs 1:1 tauschen ... Gute alte Zeiten ..."

[08:10] Kommentar-DE des slowakischen Artikel-Zusenders (slowakisch bezieht sich auf den Artikel):

Nochmals zur Währungsreform in SK. Nach nochmaliger Rücksprache mit meiner Gattin ist das in der Slowakischen Zeitung eher ernst zu nehmen. Die Zeitung selbst sei eine überregionale Tageszeitung vergleichbar mit einer Mischung aus Bild und Welt. Meine Gattin spricht fast so gut Deutsch wie Slowakisch. Sollte eine genaue Übersetzung seitens Hartgeld gewünscht werden, stünde die Info morgen in deutsch zur Verfügung.

[10:15] Leserkommentar-DE zum slowakischen Artikel:

ich habe einen gebürtigen Slowaken als Arbeitskollegen - er hat mir den Zeitungsartikel heute morgen grob übersetzt und damit die Aussagen des Zusenders des Links bestätigt. Den Beitrag bei Hartgeld.com habe ich ihm vorher nicht gezeigt...
Die obere der beiden 100 Kronen Noten ist wohl die (geplant) neue, die untere die alte, die vor der Euro-Einführung im Umlauf war.
Er meinte auch, dass die Zeitung in der Slowakei zu den grösseren Blättern gehört, also weder Provinzblatt noch Verschwörungstheoretiker ;)


Neu 2013-11-25:

[18:55] Leserzusendung eines slowakischen Zeitungsartikels mit neuer Krone

Dies hat mir meine Gattin zugespielt. In einer eher Mainstream Zeitung in der Slowakei wird die neue Krone nach dem Euro gezeigt. Die neue Währung sei vorbereitet. Es wird von der slowakischen nationalen Bank natürlich nicht bestätigt aber auch nicht dementiert. Der Hammer: Umrechnungskurs wahrscheinlich 1:1, das nenne ich Enteignung. Weis das Herr Sulik?

WARNUNG, der Wahrheitsgehalt dieses Artikels ist ungeprüft!!!!Ich kann kein Slowakisch, daher muß ich mich auf den Zusender verlassen! TB


Neu 2013-11-15:

[12:15] Leserfrage-DE: Dieses Wochenende Währungsreform?

es ist die Frage ob das nur die Banken betrifft wo Leser es bemerkt haben oder ob es bei allen Banken jetzt Umstellungen gibt. Wenn dann könnte dieses Wochenende die Währungsreform kommen. Auch wenn ich die Wahrscheinlichkeit für noch klein halten würde.

Einfache Antwort: sehr wahrscheinlich nicht.WE.
 

[11:30] Leserzuschrift-DE: Hinweise auf Bankschliessungen:

Wichtiger Kundenhinweis!
Aufgrund einer Systemumstellung stehen folgende Serviceleistungen vom 15. November nachmittags bis 18. November nachmittags nicht zur Verfügung:

- Übertrag auf Unterkonto für Sparkonten
- Umsatzanzeige für Sparkonten
- Barverfügungen von Sparkonten

Diese Einschränkung gilt neben Online- und Telefon-Banking auch für die Banking-Terminals.

Wir bitten um Ihr Verständnis!

Das selbige soeben bei der Deutschen Bank in einer Filiale gesehen, aber nur als Hinweiszettel neben dem Kontoauszugsdrucker.
Obrige Nachricht beim Online-Banking der Norisbank.

Es sind mehrere derartiger Mails über verschiedene Banken hereingekommen, da wird für die WR umgestellt.WE.

[13:00] Leserkommentar-DE:
Bei den angekündigten Wartungsarbeiten handelt es sich sehr wahrscheinlich um die finalen, für den SEPA- Betrieb erforderlichen,  Software- Updates innerhalb der Bankensysteme.
Wenn ich mich richtig erinnere, gibt es für die Banken Vorgaben (von der Deutschen Bundesbank?), dass bis zu einem bestimmten Termin bestimmte SEPA- Funktionen verfügbar sein müssen.  Ich glaube, dass der Termin hierfür Mitte November 2013 war.

SEPA ist längst schon drinnen.

[13:55] Der Bondaffe zur SEPA-Umstellung:

Ein besseres Umstellungsumfeld für eine WR als "SEPA" gibt es doch gar nicht. SEPA als Begründung vorzuschieben das geht immer. Und im Hintergrund können die werkeln wie sie wollen. Bei einem flexiblen Zeitpuffer. Beinahe schon planmäßig oder gar ein Plan selbst? Ich halte die Wahrscheinlichkeit, dass SEPA zum WR-Plan gehört für größer 50%. Das sollte genügen.

Wir haben zu diesem Thema heute sehr viele Zusendungen erhalten, allesamt ähnlichen Inhaltes. Wir danken dafür und erachten diese Zusendungen als sehr wichtig. Dennoch ersparen wir uns und den Lesern öfters dasselbe hier zu posten. TB

[16:25] Leser-Rätsel-Entschlüssellung-DE:

Zu den heutigen Diskussionen ist mir doch gerade klar geworden, welche verschlüsselte Nachricht hinter SEPA steckt.
Schreibt Eure Pensionen Ab

Wollte auch mal wieder ein herzliches DANKE für eure Arbeit loswerden!


Neu 2013-11-11:

[12:25] Leserzuschrift-DE zu Bankschließungen im Raum Leipzig:

Vergangene Woche (Di.) wurde ohne Vorankündigung (!) - weder online, noch an der Filiale -, in meinem Stadtteil die
Sparkassen-Filiale dichtgemacht und das gesamte Inventar herausgerissen; nächsten Tag mit dem papiernen Hinweis
versehen, dass die Kundenschalter - (schuss-sicher?) - umgebaut werden. Nun könnte man das für einen Einzelfall halten - kann man aber nicht!

In einem anderen Stadtteil wurde am Freitag, den 8. Nov. abends, ein Papierhinweis angebracht, dass die Kundenschalter
ab Mo., dem 11.11.13 geschlossen sind, da diese (schuss-sicher?) umgebaut werden. Und als Krönung des Ganzen habe ich die zweite in meinem Stadtteil liegende Sparkassen-Filiale kontrolliert, und siehe da:
An der Filiale prangen seit Samstag, dem 11.11.13 zwei rot-weiße Schilder, mit dem Hinweis, dass, sobald die erstgenannte
Filiale umgebaut ist, die Zweitgenannte zum SB-Terminal umgebaut wird!
Ich werde die Situation weiter verfolgen, ob noch andere Filialen in anderen Stadtteilen ebrnfalls betroffen sind ...!

Haben Leser eventuell in anderen Städten Deutschlöands oder Österreichs in jüngster Vergangenheit
ähnliche Beobachtungen gemacht?! Wir befinden uns eindeutig in der finalen Phase des Schuldgeldsystems und vor den Währungsreformen; ein Grund mehr, morgen wieder einkaufen zu gehen ..!

Dürfte ein regionales Phänomen sein, da wir ansonsten noch nichts in diese Richtung gehört haben. TB

[13:25] Leserbeobachtung-DE zur Bankenschließung:

Bei uns in Dortmund habe ich auch die Beobachtung gemacht, dass am Abend eine Sparkassenfiliale umgebaut wurde. Jedoch finde ich daran nichts besonderes. Die geben einfach Geld aus um die Filialen neu zu gestallten. Mehr sehe ich da nicht. Bewacht wurde das ganze übrigens von einem Wachmann der am Eingang sitzte. Ich sehe hier nicht den geringsten Hinweis auf eine Währungsreform. 

[13:30] Leserkommentar bzgl geschlossener Banken:

in Denkendorf (LK Esslingen bei Stuttgart) gibt es zwei mal eine Volksbank. Bei der einen Niederlassung hatte ich letzte Woche auch eine Großbaustelle gesehen und wurde alles herausgerissen. Nebendran stand ein Baucontainer mit dem Bankomat und Kontoauszugsdrucker drin. Wie es bei der anderen Niederlassung aussieht, die nur 1km weg ist, weiss ich stand heute nicht, da ich dort nicht vorbeigeschaut hatte. Man hätte auch einfach den 1km laufen können zur anderen Niederlassung. Warum es in diesem kleinen Dort generell 2x die gleiche Bank gibt, und das nur 1km auseinander liegt, haben sich schon viele Personen gewundert. Nu denn ... zumindest in einer Bank hier wurde bis auf die Fassade innen drin alles rausgerissen. Könnte aber auch einfach eine ganz normale Renovierung sein, ist ja nix neues. Und groß ankündigen muss man da auch nix, da es ja zwei Banken hier gibt, die nur wenige Meter auseinander sind. Geht man halt zur anderen Bank für ein Beratungsgespräch. Ich seh das jetzt nicht als Hinweis für eine WR.

[13:40] Leserkommentar-DE:

Die normalen Geschäftsbanken benötigen keine Schusssicheren Scheiben mehr. Das Bargeldsystem ist in einem zentralen Tressor verbaut und wird elektnonisch geregelt. Ein Bankangestellter könnte gar nicht über eine Summe X alleine verfügen oder diese alleine vom System anfordern.
In den Hinterzimmern einer Bank sitzt ein Admin ohne dessen Bestätigung keine Auszahlung ausgelöst wird. lso alles Unsinn mit dem Umbau.

[13:40) und noch einer:

Es wird die Zeit kommen, da reißen die Sparer das Mobiliar raus

Damit wollen wir diese Thema für heute ruhen lassen! TB


Neu 2013-11-09:

[10:25] Leserzuschrift-DE zur gestrigen WR-Diskussion:

ja dann denke ich, wird die Blase platzen. Wenn man die Massenmedien durchforstet, möchte man die Sparer-Schafe in die Aktien treiben. Wenn sie einmal eingestiegen sind, werden sie nur erstarrt zusehen können, wie sie ihre Baumwolle verlieren. Dann kommen immer noch die durchhalte Parolen: "Ihr müsst nur aussitzen können" oder ja ihr solltet ja auch das Geld nehme, was ihr jetzt nicht braucht usw.
Denkt dran: Wenn die Masse einsteigt, steigen die echten Profis aus.

[18:00] Zur gestrigen und heutigen Diskussion über Schulden in einer WR. Ohne eine signifikante Schuldenreduktion wird kein Neustart möglich sein. Laut Insider-Infos aus der österr. Politik ist ein Teilentschuldung geplant. Details wissen wir nicht, daher sind solche Diskussionen daher sinnlos.WE.


Neu 2013-11-08:

[07:45] Leserzuschrift zur gestrigen Währungsreformdebatte:

Wenn man nach der ersten kommenden WR noch mal mit einem neuen Fiat-Money-System weiter machen, MUSS man die Kreditnehmer entschulden und von der WR profitieren lassen. Damit sieht jeder, dass sich „Kredite nehmen lohnt" und will das dann auch. Wird das nicht gemacht, gibt es nach der WR niemanden mehr, der einen neuen Kredit nimmt. Und ohne neuen Kredit kein neues Fiat-Money!
Außerdem hat mittlerweile fast jeder einen Kredit für Haus, Auto, Riesen-LED-Verblödungsmaschine usw. Das würde ohne Entschuldung extreme Revolten provozieren.
Wie wollen „die dort oben" den Leuten denn plausibel erklären, dass zwar die Guthaben (+Geld) 1:100 umgestellt wird, gleichzeitig aber die Schulden (-Geld) so stehen bleiben???
Man kann einen EURO-Schein nur ganz verbrennen oder gar nicht. Die Vorderseite verbrennen und dabei die Rückseite erhalten, geht nicht. Ich habe es selbst mehrmals probiert...

[10:00] Leserkommentar-DE zur obigen Zuschrift:

Als in der ehemaligen DDR die DM "eingeführt"wurde, sind die Sparer mind.1:2 oder eben auch 1:6 enteignet worden. Die Kreditnehmer wurden 1:2 entschuldet und somit wohl besser gestellt. Aber. Es gab in der DDR Kredite mit Null Prozent Zins und Kredite mit geringem Zins von bis zu 3%. Was geschah nach Einführung der DM? Kredit wurde halbiert. Für den Restbetrag ( also die andere Hälfte ) gab es einen neuen Kreditvertrag. Zinssatz damals zwischen 8,5 % und 9,5 %. Die vorher "eingesparte" Kredithälfte wurde über Zinszahlung wieder eingesackt. Wer seinen Kredit also nicht gleich zu 100% los wurde unmittelbar nach der Einführung der DM , dem blieben fast die gleichen Schulden wie vorher.
Heute hat man zwar 2% bis 3% Zinsen auf sein Baudarlehn. Was geschieht aber wohl nach einer WR. Zinsen massivst rauf und das Ganze rechnet sich wieder für die Bänkster.

Genau. Dass in Krisenzeiten die Konditionen bestehender Verträge nach Belieben neu (und NICHT zum Vorteil der Kreditnehmer) verhandelt werden können, hat die Geschichte zur Genüge gezeigt. NB

[10:15] Leserkommentar-DE:

Zu den Spekulationen um die Behandlung privater Schulden bei einer WR ein paar Anmerkungen zum Nachdenken.
1) 1948 gab es sehr wenig private Schulden, das Problem waren die Staatsfinanzen und die Inflationierung der Reichsmark durch Rüstungsfinanzierung aus der Notenpresse. Die Geldmenge paßte nicht zur Wirtschaftsleistung und das Vertrauen in die Währung war null, der Schwarzmarkt blühte auf Basis eines privaten Warengeldes (Zigaretten). Der kleine Mann hatte sogut wie keine Schulden, ausser er hat beim Kramer anschreiben lassen.
2) Damals gab es auch kein demografisches Problem und die Bevölkerung war im Krieg dezimiert, was zu Vollbeschäftigung führte. Die Ansprüche waren nach dem Krieg schon unten und es konnte nur besser werden. Heute haben wir völlig überdrehte Erwartungen an den Staat, wobei die meisten noch nicht begriffen sind, daß sie das selber sind, und eine extrem hohe, von den Medien aufgebauschte Anspruchshaltung an ein erfülltes Leben und opfern dafür vielfach die Familie als Schicksaals- und Überlebensgemeinschaft zugunsten des staatlichen sozialindustriellen Komplexes. Mit anderen Worten das muß erst noch korrigiert werden.
3) Ich denke nicht, daß die Banken darauf verzichten, nach einer WR die Altschulden soweit wie möglich einzutreiben. Da die Finanzindustrie die Politik kontrolliert und die diesbezüglichen Gesetze schreibt und nicht umgekehrt (s. Eurorettung und Bankenrettung) ist es sehr wahrscheinlich, daß man den privaten Schuldnern zum Leben genug läßt aber weiter auf eine Rückzahlung der umgestellten Hypothek oder Konsumkredits besteht. Gehen wir davon aus, daß das WR-Gesetz auch von der Rechtsabteilung der Deutschen Bank verfaßt wird oder wurde.
4) Konzerne und Staaten verschulden sich über Anleihen, diese werden wie in der Geschichte immer nahezu ersatzlos wertlos. Damit verlieren auch die Sparer ihr Vermögen. Man beachte die unterschiedliche Art der Schuldtitel: Anleihen hier, Kreditverträge und Hypotheken dort.
5) Der Staat wird nach der WR keine neuen Kredite aufnehmen können, da ihm niemand mehr Geld leiht bzw. keiner mehr was hat, auch die Steuereinnahmen werden zusammenbrechen, da die hinausgezogene Anpassungskrise dann kommen wird. (1948 war eine komplett andere Situation) Also wird der Staat versuchen die "Umstellungsgewinne" bei Hypotheken zu besteuern, zudem die Hausbesitzer ja Mieteinnahmen haben und dadurch "privilegiert" sind und zahlen können.
6) Kann man davon ausgehen, daß auf Anhieb der große Wurf gelingt, der alles ausputzt und einen Neuanfang möglich macht? Oder könnte es sein, daß die WR erstmal eine Anpassungskrise auslöst in der die neue Währung untergeht und eine 2. 3. etc. Währungsreform folgen? Solange der Staatsanteil nicht wieder bei <= 25 % ist, wird es kein reales Wachstum aus dem Loch heraus geben können. An den großen Wurf glaube ich nicht, denn der ist die lezten 40 Jahre auch nicht gelungen, in der Eurorettung schon gar nicht. Das liegt zu großem Teil an der Besitzstandswahrung der Protogonisten in dem Prozess und am Festhalten an gescheiterten Ideologien.
Fazit: Die Wahrscheinlichkeit ohne Schulden und mit einem Sachwertepolster gut durch die Krise zu kommen erachte ich höher, als über eine Schuldenamnestie Gewinne einzufahren.

[11:00] Leserkommentar-DE:

In Deutschland ist bei Gebäuden ein sehr hoher Prozentsatz fremdfinanziert. Bei einem Währungsschnitt wird es daher womöglich eine Teilentschuldung geben müssen. Wie das Beispiel der ehemaligen DDR zeigt wird der Rest des Kredits etwas höher verzinst und damit wird wieder Zeit für alle und das System gewonnen. Das Banksystem verdient mit. Wer die höheren Zinsen umgehen möchte muss den Kredit sofort ablösen können. Entweder kann man das dafür nötige Geld aufbringen oder man gibt sein Haus auf.
Hier werden sich dann die Tauschverhältnisse bei Edelmetallen zeigen. Wer in seinem Haus bleiben möchte kann möglicherweise auch in Gold/Silber zahlen. Den Hausbesitzern wird man über diese Möglichkeit das Edelmetall wieder aus der "Tasche ziehen". Wer wird "dieses DIng" gewinnen oder gut überstehen können??

[11:55] Leserkommentar zur Leserzuschrift 7.45:

Man man kann sehr wohl den Geldschein nur halb verbrennen! Geschehen in Deutschland West 1948 Umstellung der Schulden 100:10 und Umstellung der Guthaben 100:6,5. > die Kreditgeber "verdienten" 3,5 DM ohne etwas zu tun! Die Umstellung der DDR darf man hier nicht heranziehen, da diese weniger mit mit Wirtschaft sondern mehr mit Politik zu tun hatte.

[13:30] Leserkommentar-DE:

Am Ende vom Kontradieff-Winter fliegen alle Schulden aus dem System. Also werden bei einer WR auch die Schulden einen ordentlichen Haircut bekommen (müssen). Ohne Schuldenerlasse wird der Neustart ein Rohrkrepierer. Was wollen denn die Banken mit Millionen von eingezogenen, gebrauchten Kfz und Konsumartikeln machen? Auch der massenhafte Einzug von Wohnimmobilien (in D wahrscheinlich mehr als 50% aller Immos) bringt den Banken dann nicht viel. Siehe dazu USA auch jetzt schon ohne WR. Was wollen die Banken dann damit machen? Neue Käufer wird es nach der WR in dem dann notwendigen Umfang nicht geben. []
Unser Plan: Nach der WR werden wir unsere verbliebene neue Restschuld mit ein paar Unzen Gold oder paar Kilo Silber sofort komplett tilgen und fertig. Wenn unsere Bank das nicht mitmacht, räume ich die Bude komplett aus und fahre danach 6-10 mal mit dem großen Kettenbagger (mit Schiebeschild) durch! Und den Rest ziehe ich noch mit dem Böschungslöffel glatt...


Neu 2013-11-07:

[14:30] creditolo-Studie: Was passiert bei einer Währungsreform mit Krediten?

Bei den letzten drei Währungsreformen in Deutschland kamen Kreditnehmer deutlich glimpflicher davon als Sparer bzw. wurden de facto sogar entlastet.

Das Problem ist, dass man nicht vorhersagen kann, was mit Krediten passiert. Hier liegt das wahre Risiko. Sparguthaben werden dagegen sicher geschoren.WE.

[17:30] Leserkommentar-AT: Also ich gehe immer von folgender Wahrscheinlichkeit aus:

Es passiert immer das, was am wenigsten Menschen erzürnt.
Das heisst: Es gibt am meisten Mieter, ergo werden Mieter wahrscheinlich geschützt werden mit Deckelung der Mieten auf Kosten der Vermieter.

Kredite, Hypotheken: Es gibt sehr, sehr viele Häuslbauer die bis über beide Ohren verschuldet sind, das ist sicher die Norm.
Hier kommt es wahrscheinlich auch aufgrund der Masse zu keinen oder wenigen Enteignungen.
Die Sparer werden sicher am meisten geschoren, wahrscheinlich auch mit so Tricks wie:

Alles über 5.000,- EUR kriegt schlechtere Wechselrate bis 100.000,- und kommt derweilen auf ein "Sperrkonto", das wahrscheinlich einen positiv klingenden Namen hat wie "Europa-Wachstums-Schatzwertkonto" oder so ähnlich und eine Prämie von xx% (vielleicht Abhängig von der Konjunktur?) pro Jahr erhält.
Auszahlbar aber erst zu einem späteren noch zu bestimmenden Zeitpunkt.

Alles über 100.000,- wird den "Reichen" weggenommen, dazu feste Propaganda wie böse doch die Reichen sind und dass die ihr Vermögen eh nur den anderen gestohlen haben, sonst hätten sie nicht soviel.

Laut Insider-Infos aus der Politik in Österreich soll es zumindest einen Teilentschuldung geben. Für wen und wie hoch ist leider unbekannt.WE.

[19:15] Leserkommentar-AR:
In Argentinien hat die Regierung nach dem Umtausch der Pleite-Bonds in langlaufende, niedrigverzinsliche Papiere (geringerer Nennwert) auch einen "Wachstumskoupon" an die Bonds gehängt. D.h. bei einem Wirtschaftswachstum von (hier) 3,5% p.a. gibt es zusätzliche Zinszahlungen...
So etwas ist also erprobtes Mittel auf diesem unseren Planeten - das könnte auch in der EU/ DE etc. kommen...

Die Anleger werden von den Staaten immer betrogen. Die einzelne Rettung ist der rechtzeitige Ausstieg.WE.
 

[08:30] Leserzuschrift-DE zum eventuellen Datum einer WR:

es geistern Meldungen durchs Internet (bes. auf einer anderen bekannten Seite) , wonach ein gewisser Pastor Lindsey Williams Insider-Informationen zu haben behauptet, nach denen die Elite den Crash nunmehr auf das Jahr 2015 nach hinten geschoben haben soll. Er soll auf keinen Fall vor der Umsetzung von Obamacare kommen, allerfrühestens nach dem 1. Januar 2014.
Natürlich ist uns allen klar, dass solche „Prognosen" immer mit Vorsicht zu genießen sind und der Termin für den Crash zu den bestgehütetsten Geheimnissen der Elite zählt. Trotzdem würde mich brennend interessieren, was die Redaktion davon hält. Kann man das getrost als Desinformation vergessen ?
Rein von der Logik her würde ich auch sagen, dass wegen der schrumpfenden Goldbestände am Terminmarkt das Zeitfenster nun mitschrumpft und daher Zeitdruck herrscht. Die Versuchung ist groß, einen Crash noch in 2013 anzunehmen. Irgendwas lässt mich aber trotzdem bezweifeln, dass wir uns da so sicher sein können. Man darf nicht vergessen, dass die totale Kontrolle über die Schlüsselstellen unseres gesamten Systems ausgeübt wird. Wir warten auf den Crash, aber können uns „die" nicht bis zum Sankt Nimmerleinstag aushungern, wenn es ihnen gelegen kommt ? Und selbst wenn 80% der Bevölkerung in die Pläne eingeweiht wäre, was wollte die Mehrheit dagegen tun ? Revolte ? Mit wem denn, die Deutschen können doch nur noch gegeneinander ?! Im Prinzip braucht es nur eine bewaffnete Minderheit zur Kontrolle der Lage, und die lässt sich immer irgendwie finanzieren. Notfalls könnte die Elite das bestehende System auch bis zur buchstäblichen Vergasung weiterlaufen lassen, was einfach darin gipfelt, dass wir alle immer ärmer werden. Hat das in der Vergangenheit schon mal wen gestört ? Wenn es nicht mehr anders geht, kann uns die Elite auch zu zig Millionen einfach verschwinden lassen, wenn wir opponieren. Historische Vorbilder gibt es, ich denke hier besonders an die Sowjetunion unter Stalin. Den Menschen ging es dreckig, für eine Geheimpolizei war aber immer Geld da, auch wenn es vielleicht „Zuschüsse" von außen gab.
Außerdem habe ich mal irgendwo aufgeschnappt, dass es bei der Elite ab einer gewissen Ebene zwischen Ost und West keine Trennung mehr gibt. Was also, wenn die EM-Bewegungen zwischen Ost und West im Einvernehmen vonstatten gehen und die Welt nur über irgendetwas hinweggetäuscht wird ? Ein freiwilliger Abverkauf des westlichen Goldes „bis aufs Unterhemd" ergibt doch von außen betrachtet keinen Sinn, da muss mehr dahinterstecken. Und selbst wenn nichts mehr da ist, wieso bedeutet dies automatisch den Währungscrash ? Es kann doch notfalls von oben verordnet werden, dass diese oder jene Währung zu verwenden ist, punkt. In D herrscht zum Beispiel die Krankenversicherungspflicht; der Versicherte stellt fest, daß er diese mit EM nicht bezahlen kann. Er braucht dafür Geld, muss also (nachdem seine Ersparnisse in der allgemeinen Depression immer mauer werden) seine EM in Geld tauschen. Wenn viele das gleichzeitig müssen, purzeln die Preise, und schon hat die Elite wieder eine Runde für sich entschieden. So einfach kann sich doch niemand aus einem Währungssystem verabschieden. Da bräuchte es schon eine Einigkeit im Volk, einen gewissen „Korpsgeist", und den kann ich beim besten Willen nicht erkennen. Deshalb hat die Elite bislang ja auch auf der ganzen Linie Erfolg, Hut ab, diabolisch genial. Aber vielleicht sehe ich das ja auch komplett falsch. Jedenfalls bin ich für jeden Denkanstoß dankbar !

Mit einem Datum würde ich immer vorsichtig sein. Wir wissen alle, die haben einen bunten Strauß an Möglichkeiten, den Zusammenbruch hinauszuzögern, wenngleich der Strauß immer dünner wird. Und es gibt jede Menge Gründe den Wechsel hinauszuschieben. Der optimale Zeitpunkt ist dann, wenn noch die kritische Masse der Wissenden erreicht ist und ein Bankrun kurz bevorsteht. Dies ist trotz der IWF-Enteignungswünsche noch nicht gegeben. Ich habe mit mehreren BAnkern an der Front gesprochen und KEINER hat bisher bankrunartige Tendenzen erkennen können. TB

[12:55] Leserkommentar-DE zum blauen Kommentar darüber:

Das Finanzsystem in der heutigen Form sehe ich für die Hauptakteure (ich habe hier ein Problem mit dem Begriff Eliten) als Mittel zum Zweck. Nämlich um Zugriff und Hoheit über Ressourcen aller Art zu erlangen.
Das geht bei der Privatisierung los und zieht sich über Konzernbildungen, Bankenfusionen und Staatseinfluss bis hin zur gesetzgeberischen und faktischen Kontrolle über alles was der Mensch zum Leben braucht. Darin sehe ich den Kern des Vorhabens.
Plakativ: Ist der Suez-Kanal privatisiert, darf in Ägypten auch wieder Frieden sein.
Wenn dieses Ziel erreicht ist, hat Politik und Finanzsystem fertig. Soweit sind wir aber noch nicht. Ich würde also den Termin für den Systemabbruch (WR + Politische Umwandlung) am Fortschritt der Privatisierung festmachen wollen.

[13:20] Leserkommentar-DE zum Zeitpunkt:

Das mit der WR ist doch wie mit dem Wetter: Wir können es nicht ändern, die Wetterfrösche können es nicht zuverlässig vorhersagen, also was solls? Ich schaue raus und wenn es regnet nehme ich einen Schirm mit. Mit jedem Tag, den es nicht geregnet hat, steigt wie Wahrscheinlichkeit dafür, daß es am nächsten Tag regnet. Ist mir egal, ich hab einen Schirm bzw. Rettungsboote für die WR.

[14:00] Dieser Lindsey Williams gibt wie Martin Armstrong viel von sich, da sollte man generell vorsichtig sein. 2015 ist unrealistisch, weil derzeit das letzte Gold rasch abfliesst. Mit Obamacare gibt es genausowenig Zusammenhang wie mit der deutschen Innenpolitik. Wichtig ist, es die Enteignungspropaganda der letzten Tage anzusehen, diese kann jederzeit einen Bank Run auslösen.

Vielleicht ist es schon dieses Wochenende soweit, schaut euch den gerade zusammenbrechenden Euro an.WE.


Neu 2013-11-01:

[10:20] Dr. M Grandt: Edelmetalle und Währungsreform

Gehören Sie daher schon heute zu der kleinen Gruppe der Edelmetallbesitzer und nicht zur überwiegenden Mehrheit der „Habenichtse". Denn es ist unglaublich: Nur 0,2 Prozent aller Privatanleger, die weltweit Papiergeldvermögen besitzen, legen nämlich in Edelmetalle an.


Neu 2013-10-30:

[11:15] Konkrete Enteignungs-Propaganda: Warum die Schulden verteufeln?

Im Prinzip sind die Notenbanken mit ihren Geldkanonen, ihren "Bazookas" und "Dicken Berthas", ohnehin die letzten, die das System aus wachsenden Mengen an Schulden und Geld noch aufrecht erhalten können. Und das können sie vermutlich auch noch recht lange. Aber irgendwann werden auch sie an ihre Grenzen stoßen. Dann werden auch sie vor der Pleite stehen, was den meisten Menschen derzeit noch undenkbar erscheint.

Zumal man eine solche Pleite dann auch eher Währungsreform oder so ähnlich nennen wird. Aber das Ergebnis ist das Gleiche: Es wird Tabula rasa gemacht und sowohl den Zentralbanken als auch den hinter ihnen stehenden Regierungen ein Neustart ermöglicht. Das heißt, das Gros der Schulden wird dann überall gestrichen werden. Damit wird das ganze System auf nahe null zurückgesetzt – etwa so, wie wenn man bei einem Computer die Festplatte "putzt".

Heikler Nebeneffekt: Dabei wird mit einem Schlag auch das Gros der Geldvermögen vernichtet. Wohl dem also, der in einer solchen Situation kein Geldvermögen hat.

Ja, Sparerschafe, man beschreibt schon konkret, wie ihr geschoren werdet.


Neu 2013-10-24:

[16:25] Leserzuschrift zur Währungsreform und Geheimhaltung:

Hier mal eine interessante Doku über das Deutsche Wirtschaftswunder und die Währungsreform von 1948. Interessat wird es bei 8 Minuten 40 Sekunden. Geheimhaltung der Währungsreform
http://m.youtube.com/watch?v=qXhbMTLko8I

Diese Geheimhaltung in Geld und Währungsfragen hat mittlerweile leider Tradition. Das Volk darf und soll nichts wissen. HAt aber leider eine traurige Logik im Falle einer WR.


Neu 2013-10-22:

[18:10] Leserzuschrift-DE zur WR:

In Zusammenhang mit der hier auf Hargeld bereits intensiv diskutierten Umtauschgrenze bei der Währungsreform möchte ich auf den fogenden Artikel auf Goldseite.de hinweisen:
„Michael Grandt: Deutschland vor dem Kollaps?
"Mittelfristig droht Deutschland der Staatsbankrott", davon geht Michael Grandt aus. In seinem neuen Buch "Deutschland vor dem Kollaps" hat der Buchautor hat zahlreiche Gründe zusammengetragen, die seine These untermauern sollen. Im Interview mit dem DAF erläutert Michael Grandt, warum Deutschland vor dem Kollaps steht und warum wir diesen Crash seiner Ansicht nach brauchen.
Die offizielle Staatsverschuldung in Deutschland betrage 2,2 Billionen Euro, "das ist die Unwahrheit", so Michael Grandt. Denn eigentlich müsste man auch die implizite Verschuldung, d.h die Forderungen der Bürger an den Staat, hinzurechnen. Somit käme man auf acht Billionen Euro, zuzüglich 1,2 Billionen für die Rettung der krisengeplagten EU-Länder, sowie Target-Forderungen und die Privat- und Unternehmensverschuldung.
"Insgesamt haben wir dann eine Verschuldung von über 14,5 Billionen Euro", so Michael Grandt. Mit normalen Mitteln sei eine derartige Verschuldung nicht mehr zu tilgen. Bis wann Michael Grandt mit dem Kollaps rechnet und was er Anlegern rät, sehen Sie im Interview."
Wenn man bedenkt, dass die Spareinlagen ca. 5 Billionen in Deutschland betragen, die Verschuldung aber bei 14,5 Billionen liegt, so kann sich jeder ausrechnen, welchen Umtauschkurs es bei einer Währungsreform geben wird. Meiner Meinung nach hat sich damit auch die Diskussion um den Erlass der Konsumkredite und die Kredite der Häuslebauer erledigt.
Bei der ganzen Sache muss man bedenken, dass die Bank eine Privateinrichtung ist, die mit Sicherheit nichts zu verschenken hat und wer glaubt, dass ihm der Staat ein Haus schenkt, der möge sich gleich wieder auf die Wiese zu den Schafen stellen.


Neu 2013-10-17:

[14:15] Leserzuschrift-DE zur WR:

Ed Dames, im Dienst der US Army mit enormen Erfolg bei gewagten Prophezeiungen, Mitglied des "Remote Viewing"-Trainingsprogrammes der US Army,
sagte bei einem Kongress im bayerischen Regen im Herbst 2011 den griechischen Staatbankrott voraus. (Das ist noch nicht so besonders) Aber jetzt
kommts: Er schob dann prophetisch nach: "Deutschland wird das erste Land sein, das aus freier Entscheidung aus der Euro-Zone austritt und zu seiner
ursprünglichen Währung zurückkehrt." Hellseher müßte man sein, aber warten wir ab, ob er richtig liegt. Quelle: Mystery Kopp Verlag S 252

[12:45] Leserzuschrift-DE: weitere Geldtransporte und eine Insider-Info:

Auch ich kann als treuer Hartgeld-Leser von einem Geldtransport berichten, den ich trotz 50 000 Straßenkilometern im Jahr so noch nie gesehen habe, den aber Hunderte von Autofahrern ebenfalls mitbekommen haben müssen. Am letzten Freitag gegen 12.30 Uhr auf der A 7 zwischen Hamburg und dem Abzweig nach Kiel ging es auf der Überholspur nicht so recht voran, schuld daran war, wie zunächst angenommen, ein ca. 1,5 km entfernter Transport mit Überbreite, der mit Blaulicht unterwegs war und wohl nur schwer überholt werden konnte. Als ich das Fahrzeug schließlich nach ca. 20 Minuten des Hinterherfahrens - offenbar wurde von den anderen Verkehrsteilnehmern völlig zu Recht unendlich lange "gegafft" - endlich erreicht hatte, sah ich einen riesigen LKW - offensichtlich ein Geldtransporter - flankiert von zwei Mercedes-Polizeifahrzeugen mit eingeschaltetem Blaulicht. Der LKW hatte ein Mainzer Kennzeichen. Die Kolonne bog dann am Autobahndreieck Bordesholm auf die A 215 Richtung Kiel ab. Meine Mitfahrer waren völlig erschrocken, als ich Ihnen sagte, daß dort die DM2 transportiert würde und mglw. am Wochenende die Währungsreform komme. Sie kam dann nicht, aber wer sagt denn, daß die Vorbereitungsmaßnahmen "auf das letzte Knäppchen" erfolgen müssen? -

Kleiner Nachtrag: Ein mir seit Jahren gut bekanntes CDU-Präsidiumsmitglied mit internationaler Vernetzung hatte mir schon im September 2010 auf einer Feier gesagt, daß eine Währungsreform kommen werde, Tag und Stunde natürlich unbekannt. Aber lange, glaube ich, kann es nicht mehr dauern.

Es wurden in letzter Zeit von den Lesern weitere Gross-Geldtransporte gemeldet, aber hier nicht berichtet.
 

[10.45] Leserzuschrift-DE: wieder verstärkte DM2-Auslieferungen:

Habe soeben erfahren, dass ein bekannter Geldtransportfahrer seit dieser Woche Sonderschichten fährt und angeblich an Banken die DM ausliefert. Dies habe er angeblich mit eigenen Augen gesehen. Wohnhaft ist dieser Fahrer im Allgäu, wo er ausliefert, weiß ich leider nicht.

Es geht also wieder los.

[11:15] Leserkommentar-DE:
Fahrer von Geldtransportern haben normal ein Handy bei sich. Viele Handys haben Kameras. Es wäre vielleicht mal langsam angebracht Beweise für die Auslieferung einer "DM2" in Form von Fotos der Lieferung zu bringen. Immer hören wir von Hörensagen da liefern Fahrer "DM2" aber richtige Beweise dafür gibt es nie.

Fotos von der DM2 zu machen und weiterzugeben ist ein Risiko und wird sicher streng geahndet.

[13:00] Der Schrauber zu "Fotos von der DM2 zu machen und weiterzugeben ist ein Risiko..."

Da wäre ich als Fahrer auch sehr vorsichtig! Wenn z.B. Privathandies verboten sind und Diensthandies nach Dienstschluß im Betrieb verbleiben, ist es nicht einfach, die Bilder zu kopieren und löschen, selbst ein Verschicken ist im Rechnungsdetail zu sehen.

Weiterhin müßte derjenige, der ein Bild verschickt, dieses zuvor genau prüfen, wo er Seriennummern der Scheine, die zu oberst auf einer Palette liegen, unkenntlich zu machen, da die Transporte sicher registrierte Seriennummerbereiche haben:

Öffentliches Bild mit Schein Seriennummer = Fahrer samt genauen Transportdaten bekannt.

Da die Fahrer auch zu zweit sind, kontrollieren sie sich gegenseitig.

Geleitschutz durch Polizei oder BW machen ein Foto noch risikoreicher, bzw. unmöglich.

Bei Transport in geschlossenen Kassetten ist eh kein Foto möglich.

Ich selber habe einen üblich verdächtigen Transport mal vor einiger Zeit gesehen: Normaler Transport wie für Geldautomaten, aber geleitet mit drei Polizeiautos mit Blaulicht: Davor, dahinter und daneben.

Möglicherweise haben die Fahrer sogar nur eine dunkle Ahnung und bei geschlossenen Kassetten wissen sie es eh nicht genau.

Es sollen schon Geldtransporter mit DM2 verunglückt sein und sich die Scheine auf die Strasse ergossen haben. Man sollte nicht annehmen, dass kein einziger Fahrer erfährt, was er da traansportiert. Er muss die Scheine gar nicht gesehen haben, es genügt, wenn Kollegen oder sonstwer plaudert.WE.

PS: soll etwa im Umkreis von Giesecke & Devriant fast jeder wissen, was da gedruckt wird. Aber sie können es nicht zuordnen.

[13.15] Leserkommentar-DE:
Nach meinen Informationen wird da nicht die DM2 transportiert. Banken haben wegen befürchteten vermehrten Abhebungen wegen US Theater 30% mehr Bargeldbestände vorgehalten. Auch sämtliche Automaten waren stets gut zu bestücken.

Kann auch sein.

[18:32] Leserkommentar-DE:

Vielleicht wäre es hilfreich sich nicht bei jedem Fahrzeug das nach Geldtransporter aussieht sich in die Hose zu machen und davon ausgehen das das irgendein Anzeichen wäre.
Auch gibts allerhand Trolle die "Insider-Fehlinformationen" verbreiten und denen einer abgeht wenns auf HG dann publiziert und von wem für bare Münze genommen wird... Das Gehirn ruhig auch mal länger eingeschaltet lassen.

Wenn man ne Währungsreform machen will kann man die an nem verlängerten Wochenende oder gleich über ne ganze Woche "just in time" bis zur kleinsten Sparkassenfilliale abwickeln, so wie man ganz normal die Geldautomaten auffüllt, ganz regulär über die vorhandenen Lieferketten. Das geht auch wenn man schon die Katze aus dem Sack gelassen hat, braucht man keine Geheimhaltung mehr und spart sich das Theater.
Und wenn man die privaten Billiganbieter im 3,5 Tonner Sachen transportieren lassen will die sie nicht sehen sollen nimmt man einfach versiegelte Behälter und wer die aufmacht wird rausgeschmissen, was aus Jobangst da eh keiner machen würde...


Neu 2013-10-11:

[19:00] Ein mögliches Szenario einer WR: Was steht denn heute auf der Tagesordnung? Teil 2

Dieses Szenario ist eine reine Erfindung des Autors, wir bringen es aber trotzdem.


Neu 2013-10-06:

[10:30] DWN: Früherer EU Kommissar Bolkestein fordert Währungsreform in Europa

Vom Saulus zum Paulus? TB

[12:00] Leserkommentar-DE zum blauen Kommentar darüber:

Meiner Meinung nach hat der Euro seinen Zweck erfuellt, dass heisst, dass man die Souverenitaet ganzer Staaten groesstenteils abgeschafft hat, dass man die Voelker ausgeblutet und verarmt, ja sogar verschudet hat und damit nun das naechste , groessere Kapitel aufschlagen kann. Der naechste Schritt waere dann die Waehrungsreform, die totale Verarmung der Massen und eine Globaldiktatur , die die Menschheit noch nie zuvor erlebt hat. Man meint, wenn die Menschen ausgehungert sind, verzweifelt in ihren jaemmerlichen Dasein, zerisen in innerlaendischen Kriegen mit den eingeschlaeusten 5. Kollonnen aus Dshihadisten, wenn Genug dezemiert wurden , dafuer steht auch noch der Jahrhundertwinter an, den selbst Jeder Bauer bestaetigen kann, da man das auch an den Pflanzen und Baeumen sieht, ja dann ist der Rest der verbliebenen, geschwaechten Menschheit bereit sich als ewige Sklaven gegenueber unsichtbarer herren zu ergeben.

Dem Leser muß man Recht geben. Euro hat seine mission (fast) completed!

[12:25] Leserkommentar-DE zu Wolkenstein:

Desillusioniert und aufgewacht: Der Niederländer Frits Bolkestein, einer der Architekten der gemeinsamen Währung in Europa, hält das Projekt für gescheitert. Die Völker, die über den Euro nicht abgestimmt haben, müssen nun unendliches Leid ertragen und auf diesen Trümmern der EU-Wahnsinnigen weiterleben.

[15:25] Leserkommentar-DE zum Kommentar von 12:00

Niemand kann ein Interesse daran haben das Volk auszuhungern, Aufstände oder gar Anarchie zu riskieren. Das ist nicht geplant, sondern es kann passieren, wenn alles aus dem Ruder läuft und keiner die Kontrolle hat. Selbst die "Eliten" wollen und können in so einer Welt nicht leben. Schon heute lebt man in der Großstadt gefährlich, wenn man Wohlstand, wie z.B. Porsche oder Rolex zur Schau stellt. Was hätte man als superreiche Elite also davon? In Angst leben und Millionen für Sicherheit ausgeben. Das will keiner!

[15:40] Leserkommentar-DE zum Kommentar gleich darüber:

Leider doch. Man nennt sowas Groessenwahnsinn. Man schaue sich nur Texte der Frankfurter Schule ,oder Calgherli an. Das es erstmal aus dem Ruder scheinbar laeuft ist gewollt. Fuer das Danach wurde schon lange vorbereitet- heisst , die Weichen sind gestellt. Es wird gewollt sowas wie Enklaven geben, Reichenviertel abgesichert gibt es schon heute. One World- one Slum- und ehrlich, es ist in vielen einstmals reichen Staedten bereits so. Anarchie - eine Zeitlang schon, da zieht man sich zurueck, laesst den Poebel es unter sich aus machen und wenn er dann erschoepft am Boden liegt , dann taucht man als Retter wieder auf.
Unvorstellbar?.. dann forsche man mal nach wer die ganzen Resourcen eingeheimst hat, was es nuetzen soll das man einstmals Goldstaedte derart versiffen, verfremden laesst und die Ausrede , dass man Billigarbeiter ins Land holt die ist seicht, da das was kommt garnicht in der Lage ist Werte zu erwirtschaften. es geht nur ums schwaechen und ablenken. Die Agenda geht ganz im Sinne der Hintergrundmaechte bisher auf.


Neu 2013-10-03:

[08:30] Der Schrauber zu Umbautätigkeit in Supermärktennvon gestern:

Das kann auch eine Art von Crack-up Boom sein. Immerhin ist ein
Bauchgefühl des Geldwertverfalles bei vielen Leuten angekommen. Viele
sind daher zwar nicht auf HG-Kurs, aber immerhin soweit, daß sie Gelder
abziehen und in Sachgegenstände investieren.
Es kann also durchaus der Gedanke sein, laß uns noch schnell das und das
machen, bevor alles kaputtgeht.
Dazu:
In vielen Supermärkten, sind die Kasseneinrichtungen 20-25 Jahre alt. Da
stehen oft Scannerkassen der ersten Generation herum, wo die Kassiererin
Arme wie Popeye bekommt und die Bänder so kurz sind, daß kaum eine
Wagenladung darauf Platz hat.
Was wieder bedeutet, daß man womöglich hinten noch draufpackt, während
es sich nach dem Einscannen vorne schon wieder stapelt.
Die Wagen selber sind schon alt, unansehnlich und ziehen vor allem
überwiegend einseitig.
Da sind Investitionen lange schon überfallig, da könnte das Gefühl eines
drohenden Crashes wirklich die Entscheidung erleichtert haben.


Neu 2013-10-01:

[13:05] Leserbeobachtung-DE:

Verdächtige Beobachtung,
heute war ich in einem großen Supermarkt in Karlsruhe einkaufen.
Viel Führungspersonal war anwesend, auch externe Gesichter, die ich noch nie gesehen habe.
Die langjährige Kassiererin, bei der ich schon jahrelang bezahlt habe, musste neu an der Kasse eingelernt werden.
Offensichtlich wurde eine neue Kassensofware installiert.
Die externen diskutierten mit dem Stammpersonal und ich konnte leider nur wenige Gesprächsfetzen aufschnappen.
Eine Angestellte des Stammpersonals beschwerte sich darüber, dass das ausgerechnet in der Woche mit dem Feiertag stattfinden muss, wo sowieso wenig Personal da sei.
Eine externe Dame antwortete ihr, dass sie selbst keine Ahnung habe, was und wozu es gemacht würde.
Möglich, dass man sich gleich eine komplett neue Kassensoftware gegönnt hat, statt die alte Software auf eine neue Währung umzustellen. ?
Wenn diese Software gut sein soll, dann darf sie ja eigentlich auch die neue Währung vor dem Tag X nicht einmal als Auswahlmöglichkeit anzeigen sondern muss am Tag X vielleicht Remote ausgelöst, automatisch umstellen.

Uns liegen keine Informationen über ähnliche Vorfälle vor. TB

[20:30] Leserkommentar-DE: Umbautätigkeit in Supermärkten:

ich weiß nicht ob es anderen Lesern auch aufgefallen ist .

In Deutschland läuft bei den Supermarktketten seit ca. 2 Monaten eine regelrechter Umbaupanik. Die Märket werden alle mit Neuen Kühlzellen , Kassen usw. ausgestattet . Da ein Bekannter LKW Fahrer ist , welcher in ganz Deutschland diese Märke anliefert , ist diese Quelle sehr zuverlässig . Ich gehe davon aus , dass in den Chefetagen der Handelskonzerne der Zeitpunkt der Währungsreform bekannt ist und jetzt noch die Euro investiert werden , weil bald alles vorbei ist. So sind die Geschäfte auf den neuesten Stand und in den neuen Kassen ist die Software gleich integriert und so kommt es nicht zu unangenehmen Nachfragen des Personal warum plötzlich zum Beispiel Kassensoftware umgestellt werden muss.

Das kann so sein, oder auch nicht. Die Chefetagen der Ketten wissen sicher etwas von der WR, aber kaum den Termin.WE.


Neu 2013-09-23:

[15.15] Leserfrage: wie sicher ist die Währungsreform:

In verschiedenen Gesprächen mit Freunden, Verwandten, Nachbarn usw. komme ich immer gerne auch auf die kommende Währungsreform zu sprechen.

Mein Hauptargument ist immer die stetig steigende Verschuldung rund um den Globus.

Meine Gesprächspartner entgegnen mit mir immer, das mache nichts, das muss und darf auch so sein, ist alles halb so schlimm....

Allmählich gerate ich in Argumentationsnotstand, da ja auch wirklich nichts geschieht.

Wenn ich Geschäftsleute und Politiker reden zuhöre, sprechen die über Pläne für die nächsten 10 bis 20 Jahre und länger, als ob es für so lange Zeit Planungssicherheit gäbe.

Wie sicher sind die Quellen, die die baldige WR ankündigen?

Wenn ich in meinem Umfeld weiter die baldige Währungsreform ankündige, werde sie mich bald in der grünen Minna abholen kommen.

Man bekommt auch selbst bald das Gefühl, dass die Verantwortlichen das Ganze soweit ausreizen, als es sich nur machen lässt. Die FED, die EZB, die Bank of Japan u. England drucken alle Geld als gäbs kein Morgen.

Jeder weiß das, aber nichts geschieht!

Ich bitte um Unterstützung! Wie sag ich's meinem Kinde?

Meine Artikel auf MMnews und im Format behandeln in letzter Zeit nichts anderes. Allerdings dürften der Zeitpunkt und die Modalitäten der WR so streng geheim sein, dass nicht einmal die Regierungen etwas Genaues wissen. Die neuen Währungen sind ja bereits gedruckt. Der wesentliche Indikator ist die seit März veränderte Kommunikation (Enteignung & co), dass die WR bald kommt. Alle sollen davon überrascht werden.WE.

[17:00] Der Bondaffe zu wie sicher ist die Währungsreform?

Um es mit den Worten deutscher Politiker und des Bondaffen neuer Interpretation AD2013 auszudrücken: "Die Währungsreform ist sicher, die Renten nicht!" (Norbert B.) und "Vor der Währungsreform ist nach der Wahl!" (Gerhard Sch.) und noch  "Die Spareinlagen sind nicht sicher vor einer Währungsreform!" (Angela M.).

[18.45] Leserkommentar: wie sage ich es den Leuten?

Inzwischen habe ich es längst aufgegeben die Leute bekehren zu wollen und gar ein Datum zur WR zu nennen. Wenn das Gespräch drauf kommt, erkläre ich die Situation und sage: "Es ist nicht wichtig ob die WR dieses Jahr, nächstes oder übernächstes kommt. Aber sie wird kommen. Du musst vorher handeln  Zu spät ist eben zu spät. "

Das kapieren die dann.

Und wenn ich gefragt werde: "Warum Gold?", dann sage ich: "Wenn das normale Zahlungsmittel versagt, dann ist ein Krümelchen Gold eben Gold wert."

Das kapieren die auch. Überhaupt ist es besser nicht so viel zu sabbeln und langatmige Erklärungen abzugeben. Lieber ein paar knackige Sätze. Das wirkt viel besser.

Neulich habe ich jemanden kennengelernt, der hat mir seine Version innerhalb einer Minute erklärt. Den Pfälzer Dialekt bitte selber vorstellen.

Die drucken des nur.
Die drucken immer weiter.
Da kommt eine Inflation.
Kaufst Du Gold.
Fertig.

Vielleicht hilft das.


Neu 2013-09-20:

[11:30] Leserzuschrift-DE: Unternehmensstrategie nach einer Währungsreform bzw. eines Haircuts:

Als Unternehmer überlege ich schon längere Zeit, wie ich mich verhalten soll, wenn die Geschäftskonten meiner Firma im Rahmen einer Währungsreform bzw. eines Haircuts abgeräumt bzw. eingefroren wurden.

Aus früheren Währungsreformen ist bekannt, dass Gehälter, Mieten, Renten usw. 1:1 in die neue Währung umgestellt wurden.

Mit Sicht auf Gehälter und Miete kann das m.E. ein Unternehmen nur dann leisten, wenn die Geschäftskonten nicht komplett abgeräumt wurden und die Einnahmeseite ebenfalls 1:1 weiterläuft.

Wenn es so kommt, wie ich befürchte, werden die Geschäftskonten zu einem erheblichen Teil abgeräumt. Weiterhin gehe ich davon aus, dass eine ganze Reihe von Kunden untergehen werden. D.h. ein eventuell vorhandenes finanzielles Polster ist weg und die Höhe der zukünftigen Einnahmen ist fraglich.

Um ein Unternehmen weiterführen zu können, wird sehr wahrscheinlich die Aufnahme eines Kredits notwendig sein. Ich bin aber nicht dazu bereit, aus diesem Grund für die Firma einen Kredit aufzunehmen,  nur damit es für die Mitarbeiter und den Vermieter 1:1 weitergeht. Meine Überlegungen sind daher:

·         Wie positioniere ich mich gegenüber den Mitarbeitern und dem Vermieter?

·         Z.B. alle Arbeits- und Mietverträge am Tag „X" sofort kündigen – wenn das rechtlich überhaupt möglich ist?

Bestimmt machen sich andere Unternehmer auch diese Gedanken, bzw. haben bereits eine Strategie, die sie hier auf Hartgeld.com möglicherweis erläutern möchten?

Man kann annehmen, dass Firmenkonten nicht so stark geschoren werden wie Privatkonten. Leider wissen wir darüber sehr wenig. In AT soll eine Teilentschuldung kommen. Das Beste ist wahrscheinlich, die Liquidität auf den Konten möglichst weit abzuräumen und in Gold anzulegen. Noch besser ist es natürlich, die Firma rechtzeitig zu verkaufen - wenn das noch geht. Ich erwarte Massenpleiten und 50% Arbeitslosigkeit.WE.

[13:15] Leserkommentar-DE:
Die Strategie für den Fall einer WR ist recht einfach: In der Schublade liegt ein Plan, die Firma umgehend insolvent gehen zu lassen, um sie unter anderer Firmierung mit Anpassung an die dann neuen Gegebenheiten (Auftragslage, Mitarbeiterzahl etc. pp.) aus dem Stand weiter zu betreiben.
Wie kommt man an solch einen Plan? Einen ruhigen Nachmittag nachdenken, wie man schnellstmöglich die Firma in die Pleite fahren könnte (hier muß man alles in betracht ziehen von 'Sabotage' bis hin zu 'unkonventionellem Mittelabfluß'.

Das wird auch in Normalzeiten oft gemacht, im Chaos mit Massenbankrotten fällt es nicht mehr auf.

[14:45] Leserkommentar zu  50 % Arbeitslosigkeit erwartet:

Wenn man zum derzeitigen Stand die Hartzis sowie Fruehrentner und alle in Weiterbildungsmassnahmen hinzu zaehlt, haben wir bereits 50 %. Dann kommen noch spaeter die Scheinarbeiter dazu, ich meine alle in der Sozialindistrie sowie steuerberatende Berufe und viele Anwaelte hinzu, dann duerften wir bei 75 % der Bevoelkerung sein, die arbeitslos sind. Da der Staat kaum Einnahmen hat werden Beamte bestechlich sein muessen,  um ihre Familien durchzubringen. Ich denke, das macht keine Bevoelkerung mit. Es wird daher zu einem Buergerkrieg oder Krieg kommen muessen. WR allein reicht nicht. Es muss auch massiv zerstoert werden, damit man wieder Wachstum schaffen kann. Ich tippe mal, das man die Russen provoziert hier einzumarschieren.

Ja, die 50% real Arbeitslosen von heute stehen dann wirklich auf der Strasse, haben kein Einkommen mehr. Das wird eine brutale Transformation der Gesellschaft geben. Einmarschierende Russen braucht man dazu nicht, es gäbe schon genug zu reparieren, etwa Strassen. Das Geld dafür gibt man heute lieber den Zigeunern.WE.

[14:45] Leserkommentar-DE in Gold und Silber gehen:

Wir haben für unsere Firma ein physisch hinterlegtes Golddepot und Silberdepot eingerichtet. Das Gold ist außerhalb vom Bankensystem bei proaurum in München eingelagert und das Silber lagert im Zollfreilager Flughafen Zürich.

Man kann das EM jederzeit ausliefern lassen oder verkauft direkt aus dem Depot und bekommt den Verkaufserlös zum Tageskurs zurück auf das Konto überwiesen.

Unsere mittel-und langfristige Liquidität legen wir regelmäßig dort an. Ist einfach und flexibel, denn durch die Möglichkeit, aus dem Depot direkt zu verkaufen, hat man zügig wieder Liquidität auf dem Firmenkonto ohne Fahrerei zum EM-Dealer etc.

Und wenn es knallt, rettet man damit den Großteil der liquiden Firmengelder!!!

Ist recht sinnvoll.

[15:30] Der Einzeiler:
Wenn das Gold vertikal geht, dann wird auch noch ganz anderes passieren. Ob man dann noch Zugang dafür hat ist nicht sicher.
"Handgold" für die Flucht ist jedenfalls zu empfehlen.
An die Firma denken ist in solchen Momenten eher "nicht loslassen" können.

Mehrere Leser haben zu diesen Lagersystemen Bedenken geäussert: von staatlicher Beschlagnahme bis Management Fraud.

[17:30] Leserkommentar-DE in Gold und Silber gehen / Optimierung:

Werden EM im Firmenvermögen gehalten, sind Kursgewinne  auch nach einem Jahr Haltedauer steuerpflichtig. Besser Firmenkredit an die Eltern oder den Ehepartner gewähren – marktübliche Konditionen sind sehr wichtig – der Kreditnehmer erwirbt dann die EM für das Privatvermögen. Der Kredit ist mit den EM abgesichert. Nach einem Jahr Haltedauer sind die Kursgewinne steuerfrei. Bei Liquiditätsengpässen kann wie unten beschrieben verfahren werden. Es ist nur eine Überweisung mehr erforderlich. Es gibt bei den genannten Personengruppen in DE hohe Freibeträge ( € 400.000,-- Eltern / € 500.000,-- Ehepartner) Damit können die Kursgewinne schenkung- und erbschaftsteuerfrei auf den Firmeninhaber übertragen werden.

Interessante Idee. Jedoch wage ich jetzt eine kühne Behauptung: im Chaos nach der WR kann man wahrscheinlich das EM einfach aus der Firma nehmen, ohne dass ein staatlicher Hahn danach kräht - falls man das EM noch hat, selbstverständlich.WE.


Neu 2013-09-17:

[12:30] Leserkommentar-AT zu Verplapperer des Herrn Bucher (BZÖ) auf Puls4 (gestern):

Sensation ist da noch untertrieben! Man beachte mal das Gesicht von Herrn Strache! Der ist fast schockstarr! Der kann gar nicht glauben, was Herr Bucher da ausplaudert und blickt hilfesuchend zu den Diskussionsleitern, welche dann lautstark Herrn Bucher ins Wort fallen, damit der ja nichts mehr ausplaudert....

Offenbar hat Herr Bucher da einen Tabu-Bruch veranstaltet!  Trotzdem: DANKE Herr Bucher!

Ich weiss auch nicht, was Bucher da getrieben hat, das zu sagen. Er könnte es natürlich für politische Zwecke ausschlachten und als Retter der Sparer auftreten, das hat er aber nicht getan. Sowohl Bucher als auch Strache wissen sicher, dass eine Währungsreform kommt, vermutlich aber nicht das genaue Datum und die Details.

Die ebenfalls anwesende Grün-Glawischnig gab sich jedenfalls in einem Interview ahnungslos und verteufelte Gold. Der nicht anwesende Frank Stronach dürfte auch wissen, was da kommt und für sich vorgesorgt haben, etwas das die anderen drei Politiker mangels Geld kaum können.WE.


Neu 2013-09-16:

[14:00] Leserzuschrift-AT: Herr Bucher sagt live in Puls 4 das es nach der Wahl in Deutschland  eine Währungsreform geben wird:

http://www.puls4.com/video/guten-abend-oesterreich/play/2205252

Minute 36,35

Eine Währungsreform in der ganzen Eurozone.

[16:30] Leserkommentar-DE: fragt sich nur wie schnell nach der Wahl:

Gleich eine Woche später oder sogar in der Woche nach der Wahl kann schon sein. Denn die (vielleicht) neu gewählte Koalition muß sich erst finden, die Regierung gebildet werden.... Die alte Regierung hätte also sofort nach der Wahl die Möglichkeit das zu machen und dann (wer eins hat) ins Exil "verschwinden".

"in der ganzen Eurozone". Logisch in der ganzen Eurozone. Denn wenn Deutschland eine Währungsreform macht ist der Euro sowieso tot....

Ein Limit dürfte das Ausgabedatum des neuen USD sein, der soll am 8. Oktober kommen.

PS: Bucher weiss natürlich mehr, als er da öffentlich gesagt hat, aber schon das ist eine Sensation.WE.


Neu 2013-09-13:

[08:20] VIDEO: Neue Scheine braucht das Land

Satire über diverse Polit- und Wirtschaftsbereiche. Hier: die Währung


Neu 2013-09-10:

[08:00] Leserkommentar-DE zu blauem Kommentar [20:30] von gestern:

das kann sich aber eigentlich nur auf Rechnungen beziehen die man bar bezahlen kann, das heißt wo der, dem man Geld schuldet am gleichen Ort oder nicht weit entfernt ist so dass man dort hinfahren kann.  Denn wenn es tatsächlich morgen im Laufe des Mittwoch zu den "Hacker-Angriffen" kommt und sich das im Bankensystem fortpflanzt dann sind möglicherweise ziemlich schnell keine Überweisungen mehr möglich. Wenn ich heute eine Überweisung abgebe dann wird die evtl. nicht mehr heute gebucht.

Es könnte also für Überweisungen zu spät sein......

[09:45] Leserkommentar-DE:

Wenn man keine Überweisungen mehr machen kann, dann bekommt man auch kein Geld von anderen überwiesen. Dann steht das ganze Land. Und keiner wird einen Lieferanten bezahlen, wenn er das Geld für Lebensmittel braucht. In einer WR gehen haufenweise Leute und Firmen pleite, genau aus diesem Grund. Und die Lieferanten können auch keinen Arbeitnehmer mehr bezahlen, weil die ja selber Arbeitgeber sind und kein Geld für Löhne haben, und die entlassenen Angestellten haben keine Rücklagen mehr oder nie besessen.


Neu 2013-09-09:

[20:30] Leserfrage: Firmenkonto noch schnell leeren?

Wie könnten Firmenkonten bei einer WR eventuell behandelt werden?  Gleich wie normale Gehaltskonten oder könnte es ev. Ausnahmen hinsichtlich der Umtauschgrenzen geben?

Wie Firmenkonten behandelt werden, wissen wir leider nicht. Es empfiehlt sich aber, offene Rechnungen zu bezahlen.WE.
 

[20:00] Leserfrage: Konto komplett leerräumen?

Falls uns in den nächsten Tagen wirklich eine Währungsreform mit einem Haircut bevorsteht,

sollte ich mein Konto dann nicht besser komplett  leerräumen?

Wieviel Geld sollte ich maximal auf dem Konto belassen?

Egal ob Bargeld oder Kontogeld. Für beides gilt bei einer echten WR dann die gleiche Umtauschgrenze. Vermutlich wird man das Bargeld für den Umtausch auf ein Konto einzahlen müssen, oder es kommt die bereits erwähnte Zahlenlotterie (nur wenn die letzte Ziffer der Nummer am Euroschein 1 ist, wird er umgetauscht).WE.

PS: besser ist es, jetzt noch Rechnungen zu bezahlen.
 

[18:30] Leserzuschrift: WR überzogene Konten:

Ich weis, dass Sie das nicht gerne hören, aber ich muß Ihnen beichten, dass ich mein Konto um ca. 10000,--EURO überzogen habe. Und ein Zweites ebenfalls um 11000,--EURO überzogen habe. - Ich kann es nicht mehr zurück zahlen. Es geht sich nicht mehr aus. Obwohl ich schon bei beiden Konten viel höher in Kreide gestanden bin. Was wird mit mir passieren wenn die WR kommt ? Welche Umstellungen werden für überzogene Konten kommen ?

Entschuldigung für meine Nachlässigkeit und Danke für Ihre hervorragende Arbeit

Es ist die Frage: gibt es dabei eine Entschuldung oder nicht - unbekannt.WE.
 

[18:15] Leserzuschrift: welche 1:1 Umtauschgrenze:

wenn wie schon so oft beschrieben die Geldvermögen über einen Hackerangriff enteignet werden, dann erübrigt sich wohl die Frage nach der Höhe der 1:1 Umtauschgrenze.

Sollte wirklich ein Hackerangriff kommen, so kann man davon ausgehen, dass alle Konten leer sind.

Meine Spekulation geht bei einem Hackerangriff an die Richtung, dass der Staat möglichweise jedem Bürger beispielsweise 1.000 bis 2.000 € als Startkapital zur Verfügung stellt. Mit dieser Vorgehensweise würde man gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen:

1.       Ein Großteil der Bevölkerung wäre zufrieden, da diese im Normalfall keine 1.000 oder 2.000 € auf dem Konto haben. Man würde somit bei der breiten Masse erst einmal keine große Wut entfachen und man hätte das Aggressionspotential erst einmal bei 50% der Bevölkerung gesenkt.

2.      Man hätte sämtliche Vermögen einkassiert.

3.       Schulden bleiben bestehen und sorgen für eine langfristige Versklavung der Bevölkerung.

Die Folgen für die Wirtschaft, d.h. Massenentlassungen, Konkurse, Zwangsenteignung usw.  folgen und erst dann beginnt die Masse zu begreifen was eigentlich passiert ist.

In bisherigen Insider-Infos war von einer 1:1 Umtauschgrenze in die neue Währung von €1000 die Rede. Das erscheint mir sehr wenig, eher 2000...5000. Zumindest in AT soll eine Teilentschuldung kommen, die Frage ist, für wen?WE.
 

[17:45] Leserfrage: Geld auf Familienmitglieder verteilen?

Für die Währungsreform ist es sinnvoll, vorher in der Familie das vorhandene Geld auf die Familienmitglieder zu aufverteilen. Ich habe bisher 2500 Euronen als 1:1 Tausch Grenze angenommen. Liege ich da richtig oder was sagen die neusten Insiderinfos?

Ja, das ist sinnvoll. Um ca. €2500 oder etwas höher könnte die 1:1 Umtauschgrenze sein, verschont sie doch die meisten Gehaltskonten.WE.


Neu 2013-09-08:

[14:30] Weltweite Bail-Ins oder Währungsreform?

Ich hätte diesbezüglich die Frage, woher man wissen kann, welche dieser beiden Alternativen wirklich zum Tragen kommen wird. Oder ob es überhaupt Sinn machen könnte, beide Instrumente anzuwenden? Denn wenn die Ersparnisse durch den einen Mechanismus vernichtet wurden, sind sie ja bereits weg und der andere Mechanismus wäre sinnlos geworden.

Aus meiner Sicht spricht Folgendes für eine Bailin-Lösung:

1. Entsprechende Gesetze wurden gemacht

2. Sehr elegant durchführbar, da sich das ganze Prozedere innerhalb der Banken rein digital abspielt - kein physisch neues Geld notwendig und damit im Zusammenhang keine Umstellung von Automaten. Keine Verteilung des neuen Geldes notwendig.

3. Leichter geheim zu halten, da keine verräterischen physischen Artefakte (neue Banknoten) aber auch keine verräterrischen Softwareumstellungen und Schulungen notwendig sind.

Folgendes spricht hingegen für eine WR:

1. Wie will man sicherstellen, dass alle Banken simultan ein umfassendes Bailin benötigen um wirklich die ganzen Ersparnisse absaugen zu dürfen?

2. Bei einer WR erwischt man viel mehr Ersparnisse, auch die im Sparstrumpf und die unter 100.000 Euro.

3. Die neuen 5-Euro-Noten werden noch immer von vielen Automaten nicht akzeptiert und es hat irgendwie nicht den Anschein als sei geplant, das noch irgendwann zu ändern. Für mich riechen diese Scheine deutlich nach Nebelkerze.

4. Im Sinne einer globalen gleichzeitigen WR können die Bailingesetze auch einfach nur dem Zweck dienen, der geplanten globalen WR-Aktion den Rücken frei zu halten, dass also eine einzelne crashende Bank nicht vorzeitig den chaotischen Systemabbruch auslösen kann, sondern abgeschirmt wird, damit das Große Ganze, der geordnete Systemabbruch nicht gefährdet wird.

Ich bin mir nicht absolut sicher.

In einem Punkt bin ich mir aber ziemlich sicher: Eine Zwischenwährung, die nach zwei Jahren gleich wieder crashen wird, wird es kaum geben, denn das würde zur Folge haben, dass nach zwei unmittelbar aufeinanderfolgenden WRs auch der letzte Höhlenmensch für lange Zeit kein Vertrauen mehr in Papierwährungen haben würde und diese auch nicht akzeptieren würde.

Der letzte Absatz ist entscheidend: sobald die Sparer einmal grossflächig geschoren wurden, haben sie das Vertrauen in System, Euro und Banken verloren. Ein neuer (oder auch gestempelter Euro wird dann nicht mehr akzeptiert. Daher muss eine grosse Lösung, also eine Währungsreform mit hartem Haircut und neuen nationalen Währungen her. Diese sollten auch zumindest teilweise goldgedeckt sein. Ausserdem wird dann Gold in ungeahnte Höhen schiessen und die Leute wollen dieses haben.WE.

[16.15] Leserkommentar-DE: Weder noch!

Die Welt ist durch die Globalisierung finanziell und politisch mittlerweile derart vernetzt, daß keine nationalen Alleingänge mehr möglich sind.
Das bedeutet, daß es eine Währungsreform nur in allen grossen Ländern gleichzeitig geben kann (einer kritischen Masse), ansonsten würde die nachfolgende Aufwertung einer neuen Währung zwar die Importe extrem verbilligen, die Exporte aber unbezahlbar machen. Ausserdem würde nach vollzogenem Haircut eine gewaltige Flut an ausländischem Kapital herfliessen und die politische Balance der Finanzmärkte zu zerstören (u.a. extreme Kapitalverkehrskontrollen!).
Eine mögliche Alternative ist ein grossflächiger Krieg, die"kreative oder schöpferische Zerstörung", die jedoch keine Staatsschulden verschwinden lassen würde.
Grosse Kriege sind heutzutage weder gewinnbar noch sinnvoll, eben aufgrund der genannten internationalen Vernetzung von Interessen.

Es bleibt nur eine einzige Lösung, um alle Staatsschulden mit einem Schlag auf Null zu bringen und das System so friedlich zu resetten:
Eine Übernacht-Revaluierung des Goldpreises auf ein Niveau, das nach den Reserven des grössten Schuldnerlandes in etwa entspricht.
Nach einer längeren Phase der politischen Vorbereitung, z.B der Zuteilung vorhandener physischer Goldreserven durch die Bank für internationalen Zahlungsausgleich BIS an alle zu beteiligenden Länder (geschieht seit > 5 Jahren!), bei gleichzeitiger drastischer Drückung der Papierpreise und Notversorgung des physischen Marktes, wird eine weltweite "Woche der Neuordnung" ausgerufen, in der alle existierenden finanziellen Papierverpflichtungen durch nationale Verordnungen zum Tagespreis ausgeglichen werden und nationale Rohstoffe verstaatlicht werden (auch Minen).

Der Goldpreis wird auf > 45.000 € nach derzeitiger Kaufkraft festgelegt, kann aber leicht auch >120.000€ betragen, da den Staaten so ein Handelssicherheitspuffer entstehen würde.
(Bei 45.000€ würde die Deckung der ausgegeben Dollars ca. 50% betragen.)
Der Papierhandel für Gold wird eingestellt, Gold wird nur noch physisch gehandelt, wobei es möglich ist, daß der Goldpreis nur anfangs festgesetzt wird und danach wieder Angebot und Nachfrage unterliegen darf. usw... Ein neuer Goldstandard wäre geboren!

Man müsste in diesem Szenario den Goldpreis während der Vorbereitung konstant drücken, damit stets ausreichende Tonnage auf dem physischen Markt vorhanden ist, denn sonst würde der Handel topdown einfach zum Erliegen kommen. Andererseits müsste man jede übrige Tonne physischen Goldes nach einem gerechten Schlüssel auf die Schuldnernationen verteilen.
Kann es sein, daß diese Variante des systemischen Resets längst umgesetzt wird?

Es wurde schon mehrfach geschrieben, dass ein neuer Goldstandard kommen muss, so etwa vom früheren Chef der Weltbank. Die Revaluierung von Gold löst aber das Schuldenproblem nicht. Diese müssen wie die Papiervermögen in einer WR abgeschrieben werden. DIe heutige Globalisierung wird alleine durch die Devisenkontrollen untergehen.WE.

[16:45] Leserkommentar-AT: Ich glaube dass man das komplexer angehen wird,

und dass - aufgrund der gewaltigen Summen der Ausdehnung des Papiergeldes - folgendes sehr wahrscheinlich ist:

-     Es wird eine neue Nationalwährung kommen: wenig bis keine Einschnitte oder Haircuts.
Der Hosenanzug wird Ihre Bedenken äußern und wie wichtig doch der Zusammenhalt in Europa wäre etc.
Die Schafe werden mit Meldungen wie: Endlich wieder eine starke DM etc. beruhigt.

-    Dabei wird es an den Märkten drunter und drüber gehen, die Schafe werden den pösen pösen Spekulanten das
richtig vergönnen, dass es auch hier enorme Verluste geben wird.

-    Die Nationalwährungen werden inflationieren auf Teufel komm raus. Probleme bestehen nach wie vor.
-    Die Regierungen werden dann sobald ein Großteil sich in den realen Markt ergossen hat, schön langsam anfangen
über die Medien wieder für Dinge zu werben wie:

-    gemeinsame "starke" Währung
-    kein Bargeld mehr
-    gemeinsame Steuern und Gesetze in Europa etc.

Und das ist sicher noch eine positive Darstellung, im schlimmeren Fall gibts Bürgerkrieg und Hungersnot.
Gold wird - wie immer - seinen Wert behalten. Die Eliten werden aber sicher keine Golddeckung mehr einführen wollen, weil sie das Ihrer Macht beraubt!

Es ist durchaus möglich, dass manche Staaten eine WR light versuchen werden. Aber für DE und auch für AT war aus Insider-Infos der letzten Jahre eine 1:1 Umtausch von nur €1000 geplant - sehr wenig.WE.

PS: die EU kann man ruhig abschaffen, die Bankern können die Staaten auch ohne Euro und EU kontrollieren - mit Kreditvergabe wie sonst auch in der Welt.


Neu 2013-09-03:

[10:00] Leserzuschrift-DE zu Währungsreform:

Unser Geldsystem verlangt periodisch eine WR.
Aber könnten die schlimmsten Auswirkungen für 'den Bürger' nicht noch abgewendet werden? Ähnlich der US-Immo-Krise wo man mit Garantien die Immo-Besitzer hätte retten können und nicht die Banken.

Also:
--man erkläre weltweit Derivate für wertlos,
--alle Staatsanleihen gehalten von Banken werden wertlos,
--Guthaben unter 100.000,- würden gerettet,
--Guthaben darüber behandelt wie in WR.

Dann wären die Banken weg. In D würde nur die einzige echt systemrelevante Bank gerettet,-- die BuBa!

Ok--, nur Gedankenspiel--, ich erwarte auch bald den Systemtod.
Wären aber so nicht die Auswirkungen einer WR gemildert?
Habe mich bewußt kurz gefasst.

Ihr Arbeit ist seit Jahren wertvoll für mich, auch als moralische Unterstützung.

[13:45] Eine Umtauschgrenze von 100K reicht nicht aus, um das System genügend zu entschulden. Diese muss daher niedriger sein.WE.

[11:00] Leserkommentar-DE:

Der Schreiber trieft wieder von Staatsgläubigkeit. Sie müssen Ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen. Der Staat ist nicht IHR Retter sondern nur den Banken verpflichtet. Karl Marx sagte sinngemäß „Der Staat ist das Herrschaftsinstrument der herrschenden Klasse" Hier bei Hartgeld wird immer von der verborgenen Elite gesprochen, was nur ein anderer Ausdruck dafür ist, aber das gleiche meint.

Bei der herrschenden Klasse  dürfen Sie überlegen, ob die Bürger oder die Bänkster gemeint sind.

Es kann nur einer gerettet werden. Niemals beide ! Was der eine verliert bekommt der andere. Das ist wie bei jedem Bankraub. Was der Räuber bekommt verliert die Bank. Eine WR ist auch ein Bankraub nur mit umgekehrten Vorzeichen.

Der Sinn einer WR besteht darin, die Verbindlichkeiten der Bank und des Staates zu reduzieren. Ihr Bankguthaben ist eine Verbindlichkeit oder Schuld der Bank. Ihr Plan würde niemals aus Bänkersicht funktionieren. Sie müssen die klein Fritzchen Perspektive verlassen, und sich einmal gedanklich in einen Bänkster hinein versetzten. Eine Person mit echter Geldmacht die nicht einfach abgewählt werden kann, welche im Parlament in allen Entscheidungsgremien bei der Ausgestaltung bei allen Gesetzen über durch sie bezahlte Lobbyisten mit am Tisch sitzt. Ihre Untergebenen und Anwälte sitzen direkt im Ministerium und könnten direkt Gesetzte formulieren. Ein Bänkster der der Regierung zur Not den Geldhahn zudreht, oder über seine Zeitungen und Fernsehsender propagandistisch vernichtet. Nur wenn man das verstanden hat, kann man die derzeitige Politik als absolut logisch und schlüssig begreifen. Die ganze Euro Rettungs-, Staatsanleihen Aufkauf Programme Billionen teure Rettungsschirme u.s.w. rettet die Banken. Koste es was es wolle !

[14:30] Der Silberfuchs zum Beitrag 10:00

Schöne Utopie, aber leider mit entscheidendem Denkfehler: Die Banken SIND das System. Jetzt finanzieren sie den Staat, weshalb der "Gesetzgeber" immer ein Maximum an Protektion bieten wird. Die Banken werden mit einigen Schrammen und Blessuren den Systemwechsel überleben, der Staat muss neu anfangen und der eigentliche Crash spielt sich auf dem Rücken der Schafsbürger ab. (So viele "so schlimm wird es schon nicht werden", wie ich in den letzten Wochen während meiner Akquise für Silber und Gold gehört habe, genau so viele und ein paar mehr wird es geben.)

Ja, genauso wird es sein.wE.


Neu 2013-09-02:

[15:15] Leserfrage-DE: mit Schweizer Franken der Währungsreform entkommen?

Ich halte für die Zeit der Bankenschließungen kurz nach dem Crash neben einer EUR-Barreserve auch noch eine kleine CHF-Reserve.

Ist das überhaupt erforderlich, da eine Währungsreform des Schweizer Franken wohl zeitnah mit der im Euro-Raum erfolgen wird, und das sowieso durch den Peg des CHF an den EUR jetzt kaum mehr Sinn macht?

Es erscheint mir daher fraglich, ob man mit CHF-Bargeld überhaupt einen Vorteil gegenüber Papier-Euronen hat.

Sollte ich daher die CHF-Barreserven nicht besser auch ummünzen?

Auch die Schweiz wird wie oft betont auch eine Währungsreform bekommen, daher macht es keinen Sinn mehr Franken ausser für den Reisebedarf zu halten.WE.


Neu 2013-09-01:

[11:10] Leserzuschrift zur Währungsreform:

O-Ton einer leitenden Mitarbeiterin einer Volksbank in einem Vier-Augen-Gespräch vergangene Woche zum Thema, was uns wohl dieses Jahr noch erwartet: "Das ist für uns alle neu, das hat noch niemand von uns erlebt." Vielsagender Blick, keine weiteren Ausführungen.
Preisfrage: Was im Leben von allen deutschen Bankangestellten gibt es, das absolut neu ist, von keinem jemals erlebt wurde? Hinweis: Ein Vulkanausbruch in der Eifel hat nichts mit Bankgeschäften und Währungen zu tun.

Ich habs hier schon öfters erwähnt. Ich kann einfach nciht glauben, dass Filialleiter u. Ä Bedienteste von Banken mit diesem Thema betraut werden. Durch die Nähe zum Kunden würden sie zu viel verraten und vielen zur "Geldflucht" verhelfen.TB.

[13:15] Filialleiter sollten schon etwas wissen. Aber alle haben strengste Verschwiegenheitsplficht. Aber manche Leser konnten Bankern schon etwas rauslocken.WE.

[10:15] Leserkommentar-DE zur Währungsreform:

So düften die letzten Akte des „Währungsreform-Drehbuchs" von diesem Tag-X, an dem die Sparer geschoren werden aussehen:
a) vermutlich ein militärischer Angriff auf Syrien
b) "Islamische Hacker" greifen aus Rache das Finanzsystem an und lassen es crashen
c) Währungsreformen mit massiven Verlusten für die Sparer und System-Reset
d) eine wilde Hexenjagd auf die "schuldigen" Sündenböcke (Moslems, Politiker, etc.) beginnt
Denn eins steht doch schon mal fest:
"Es kann nicht sein, wenn das System am Tag X zusammenfällt, dass dann Frau Murksel und Herr Gollum vor die TV Kameras treten und sagen:" "Ja, ist ja dumm gelaufen mit dem Hackerangriff, aber keine Sorge, wir machen morgen mit der DM 2 weiter. Denn wenn sich herausstellen sollte das die DM 2 schon bereit liegt, dann würde man ja eingestehen, dass man mit einer WR oder mit einem Euroaustritt gerechnet hätte. Deshalb muss man:
1.) die Guthaben ein bisschen stehlen, so das man keine EM's mehr kaufen kann
2.) dann kommt die Massenarbeitslosigkeit (Deflationsschock Weltweit)
3.) dann werden Euro's gedruckt, weil die Sozialkassen gesprengt werden
4.) dann folgt automatisch die Hyperinflation und
5.) dann geht die Post so richtig ab.
Ach hatte letzte Tage die Post AG nicht in der Press verkünden lassen, dass sie die Portoerhöhung an die (Hyper) Inflation koppeln möchte. Ein Brief für eine Billionen verschicken. Solche Briefmarken fehlen doch noch in jeder Briefmarkensammlung.
Eine WR im Frühjahr 2016 würde auch besser ins Bild passen, denn
1.) Gollum möchte 2016 keine Neuen Schulden machen
2.) Murksel will freiwillig nach ungefähr zwei Jahre aufhöhen
3.) Die Nord Euro Länder müssen noch richtig leiden um eine WR zu akzeptieren
4.) und alle Hartgeld.com Leser, möchten mit ihren EM's preiswert einkaufen gehen.
5.) Die Rubrik, Anlagen nach dem Systemzusammenbruch, soll uns noch erhalten bleiben.

[13:15] Die WR kommt sicher 2013 - siehe Vorbereitungen. Vielleicht ist aber später wieder eine notwening, weil die neue Währung wieder kaputt ist.WE.

[18:10] Leserkommentar-DE zur WR:

Ich habe dieses WE mit einem Regionalleiter mehrerer Filialen eines gr.
deutschen Finanzinstitutes gesprochen.
Wir waren schnell beim Euro. Absolut auf Eurolinie (tut ihnen ja auch gut). Und null Komma nichts zum Thema WR.
Da laufen die Routinen ab, wie gehabt.
Abgesehen von der Tatsache, dass zumindest die oberen Führungskräfte für die Umsetzung informiert sein müßten, ist es in meinen Augen reine Kaffesatzleserei und sehr unwahrscheinlich, dass wir 2013 so etwas sehen werden.
Die (deutsche) Hochfinanz u. damit die Regierung wird den Euro um jeden Preis verteidigen. Die Geldkanone der EZB kann dank Draghi jederzeit den Markt mit Euro fluten. Das reicht immer für eine Krisenintervention.
Da ist ein Aktiencrash im Herbst durchaus realistischer. (Syrien tut da nichts z. Sache)

[11:20] Leserkommentar-DE zur W-Reform:

In vielen Kommentaren wird von einem massiven Anstieg der Arbeitslosenzahlen geschrieben. Diesen Punkt kann ich nicht nachvollziehen. Durch eine Umstellung von Einnahmen (Löhne, ...) und Ausgaben (Mieten, Leasingkosten, ...) im Verhältnis 1:1; bzw. auf der Vermögensseite mit einem Freibetrag von € 30.000 (Annahme, Beträge darunter wären nicht betroffen) wären vermutlich 70 % der Bevölkerung von der Umstellung nicht betroffen. Jene mit Vermögenswerten (Aktien, Immobilien, ....) werden durch eine Vermögenszuwachssteuer zur Kassa gebeten. (In Österreich wurde diese bereits eingeführt!)
Natürlich wird es in dieser Phase zu einer Irritierung kommen, aber durch die für den Staat deutliche Reduzierung der Zinslast für die Schulden ermöglicht dem Staat mit wirtschaftlichen Impulse (Investitionsprämien, Steuersenkungen, ...) dagegenzuwirken.
Positiven Effekt sehe ich bei vielen Unternehmen, die durch die Reduktion der Schulden mehr Handlungsfreiheit haben werden als heute.
Aus meiner Sicht ist die Grundlage für eine geglückte Umstellung ein saniertes Haushaltsbudget. (Eventuell reicht sogar ein Primärüberschuss). Neuverschuldungen, bzw. Folgefinanzierungen (Ausgabe neuer Anleihen) für den Staat werden vermutlich etwas teurer, aber bei passenden. Haushaltsdaten werden sich die Aufschläge in Grenzen halten.

[19:00] Leserkommentar-DE zur W-Reform:

Wer unser jetziges Schuldgeld verstanden hat, wird verstehen warum die Zahl der Arbeitslosen nach der WR steigen muß. Bei einer WR werden die Guthaben genommen, damit sich der Staat entschuldet. Denn dann zählt nur das echte Geld, Gold und Silber. Diese Edelmetalle, wird man dann nur hergeben zum Tausch für das was man braucht.
Erst wenn das Vertrauen durch eine Goldgedeckte Währung akzeptiert wird, werden wieder Kredite aufgenommen, wo durch neues Geld geschaffen wird, was wieder zu Wachstum und "Vollbeschäftigung" auf Schein aufbaut.

Dazu kann ich nur eines sagen: www.goldstandardinstitute.org TB

[09:05] Lesererfahrungsbericht-DE zu nächtlichen Bankaktivitäten:

Habe mir gerade den letzten Update auf HG geholt und spontan entschieden den maximalen Abhebebetrag per EC Karte bei meiner Örtlichen Bank zu ziehen. Dabei habe ich gerade eben um kurz nach 21:00 bei meiner Volksbank reges treiben feststellen können. Es wurde gearbeitet und an den Stimmen konnte ich erkennen dass die leitenden Angestellten anwesend waren. Hab aber nicht mitbekommen was gemacht wurde aber man bereitet sich auf etwa vor. In unserem 6000 Einwohner Ort gibt es noch eine Sparkassenfiliale. Bin extra auch dort vorbei gefahren und konnte auch dort volle Beleuchtung im Innern feststellen. Ein größeres Fest oder Event gibt es bi uns aktuell nicht. Habe also keine Erklärung für die Nachtschicht der Bankmanager in gleich 2 Bankfilialen. Gibt es weitere Beobachtungen?

Danke für Ihren Bericht. Bis heute 09:00 haben wir keine weiteren Aktivitäten gemeldet bekommen. TB

[13:15] Das ist ein gutes Zeichen dafür, dass bald etwas passiert.WE.

[10:45] Der Schrauber zu den Nachtbankern:

Wenn dann bei den Bankern beide Arme leuchten wird's schon hell im Büro - aber rund um die Uhr. 


Neu 2013-08-30:

[08:15] Leserzuschrift-DE zur Währungsreform:

die WR kommt und befindet sich, wie die HG-Leser wissen, schon seit längerer Zeit in der Vorbereitung. Jedoch findet man nur selten klare Aussagen.
Das im Video genannte G20 Treffen in Cannes fand vom 03.11. – 04.11.2011 statt. Nur wenig später kam es im Bundestag zu der bemerkenswerten Aussage, die bereits am 25.11.2011 auf youtube hochgeladen wurde.
Die WR Ankündigung im Klartext VIDEO      ALT ABER MUST SEE
Es steht außer Frage, dass es passiert und es scheint, dass unsere Nachbarn mit dem Vorsitz ein äußerst dringendes wirtschaftliches Interesse daran haben müssen, die Nummer durchzuziehen. So wie sie es mit dem Euro im Zusammenhang mit der Wiedervereinigung bereits einmal taten. Die Frösche erweisen sich wieder einmal mehr Diener ihres Herrn auf der anderen Seite des Atlantiks. Das Frau Michel als treue Freundin der Frösche an der vordersten Linie steht, dürfte unstreitig sein.
Im Bundestag wissen es spätestens seit November 2011 alle und dies ohne Ausnahme!
Für die Zitterer, Schwarzseher- und Verschwörungstheoretiker Rufer sowie all jenen, die bei solchen Nachrichten zu den 80 Prozent derer gehören, die ihren präfronalen Cortex runterfahren:
Wer es jetzt immer noch nicht begriffen hat, der möge die Bild lesen, GZSG gucken und bitte nicht bei einem HG Leser klingeln, wenn es ihm/ihr (heute mal gendergerecht ) schlecht ergeht, wenn der Tag X gekommen ist.

Bitte schauen Sie sich das kurze Video an!!!!


Neu 2013-08-26:

[11:25] FAZ: Brauchen wir ein neues Geldsystem?

Schon eine Woche alt - aber immer wieder ein "must read", zumal in der FAZ und nicht irgendwo in der Schülerzeitung.

[11:50] Leserkommentar-DE zur FAZ:

Guten Morgen FAZ! Sind wir gerade erst aufgewacht und wischen uns noch die Körnchen vom Sandmännchen aus den Augen? Träumer, Tramps, Clowns und die FAZ. Willkommen im Kreis der königlichen Hofnarren. Aber im Ernst.
Netter Artikel, den keiner ernst nimmt. Die, die es ernst und wichtig nehmen lesen die Wahrheit schon seit Jahren auf hartgeld.com und wissen tiefgründig über das System Bescheid. Und wir wissen viel mehr. Der FAZ-Artikel ist vom Inhalt nicht mehr als ein Kochrezept für Omletts resp. Pfannkuchen. Traut man sich nicht die Wahrheit zu schreiben weil man die Wahrheit in der Überschrift als Frage stellt? Die schlimmste Form der Anerkennung ist Mitleid. Mit diesem Artikel hat's die FAZ bei mir geschafft. Eine große Portion Mitleid von mir an die FAZ. Franko, frei und umsonst.

[13:40] Leserkommentar-DE:

Nein, das ist ein Top-Artikel. Die allermeisten Menschen wissen so gut wie Nichts vom Geld-System. Nur das da etwas faul ist und das da etwas geändert werden muß. Mit solchen Berichten sorgt man für ein besseres Verständnis um das Geld. Und das ist dringend erforderlich. In der Schule wird's ja leider nicht gelernt. Wenn jeden Tag in jeder Zeitung sowas steht wird das Thema breit diskutiert und die Politiker können nicht mehr mit ihren Lügen punkten wie:
Wir müssen unsere Schulden zurück zahlen.
Wir sind für hohe Renten im Alter.
Wir wollen die Sozialabgaben kürzen.
Wir wollen die Steuern senken.
Wir profitieren am meisten vom Euro.
Sozial ist was Arbeit schafft.
Usw. Alles Dünnschiss.
Es ist so wichtig das Thema breit zu diskutieren und dann vernünftige Entscheidungen zu fällen. Denn wir alle müssen die Folgen dieser weitreichenden Entscheidungen tragen oder ausbaden. Es wäre schade wenn es erst zu totaler Zerstörung mit Bürgerkriegen, Kriegen oder sonstigen weitreichenden Zerstörungen kommen muß.


Neu 2013-08-25:

[16:00] Leserzuschrift-DE: Währungsreform und Kredite:

Ein wichtiger Punkt bei der Währungsreform ist m.E. die enorme Fremdkapitalabhängigkeit des Mittelstandes, die bei Kreditverknappung zum Massensterben auch gesunder Firmen und Massenarbeitslosigkeit führen würde. Ein Geniestreich von Ludwig Erhard war ja, daß reinvestierte Gewinne fast steuerfrei blieben - und das wurde in DE erst in den 70er Jahren (Kondratieff-Sommer) abgeschafft. Eine Entmachtung der Banken und gleichzeitig eine massive Repatriierung von Kapital würde man erreichen, wenn mit der Währungsreform die Firmen wieder durch einbehaltene Gewinne Eigenkapital bilden könnten.

Die Währungsreform wird die Firmen nicht nur durch den Haircut bei den Bankguthaben massiv treffen, auch, wie dieser Leser schreibt durch die Abhängigkeit von Bankkrediten. Zumindest in Österreich soll es laut der letzten Insider-Info eine Teilentschuldung geben.

Wie das Steuersystem nach der WR aussehen wird, wissen wir leider nicht. In der Tat ist es heute so, dass auf die zu reinvestierenden Gewinne 25% Körperschaftssteuer gezahlt werden muss, in den nachfolgenden Jahren kann man die Investition aber über Abschreibungen von der Steuer absetzen. Wie es bei der deutschen Gewerbesteuer ist, weiss ich nicht genau.WE.
 

[11:20] Leserzuschrift zur Währungsreform:

Am Freitag dieser Woche kam ich mit dem Filialleiter einer Großbank in Hamburg ins Gespräch. Ich erwähnte, dass man ja nicht so genau wisse, was da auf uns zurollt. Daraufhin antwortete er: "Ich habe mich damit abgefunden, mein Haus ein zweites Mal abzahlen zu müssen."
Weiterhin sagte er: "Was da auf uns zukommt, macht uns alle nass, und so manchen, die Mehrheit, die sich nicht vorbereitet hat,
wird der Blitz treffen und die steht dann nicht wieder auf." Daraufhin erwähnte ich, dass möglicherweise eine Währungsreform
unmittelbar bevorstehen könnte und erntete vielsagende Blicke.

Mit Verlaub und bitte liebe Filialleiter nicht böse sein: eine geplante Währungsreform muss unter größter Geheimhaltung und Diskretion ablaufen. Da kann man nicht Filialleiter informieren. Die haben ja zumeist (noch) einen persönliche Draht zum Gros der Kunden und würden sich sicherlich dann und wann verplappern (wie in ihrem Fall). Daher denke ich nicht, dass Ihr Filialleiter etwas weiß sondern eher, dass er was vermutet. TB

[16:00] Bank-Filialleiter sollten zumindest rudimentär schon etwas wissen. Bei manchen Banken sollen ja die Container mit der neuen Währung bereits im Keller stehen, wie bereits berichtet wurde.WE.


Neu 2013-08-23:

[15:00] Leserzuschrift: Warum es alle betrifft:

Auf den ersten Blick meint so mancher, es betreffe nur die "Reichen", denn "wer hat schon 100k ?"

Sagen wir, Sie arbeiten bei einem Mittelständler, dessen GF immer schön 500k für den monatlichen Gehaltslauf für alle Mitarbeiter vorhält. Na ? Dämmert's ? Sonst einfach mal im Web die einschlägigen Kontoauszüge der zypriotischen Geschäftsleute vorher/nachher googlen.

Wie weit Firmenkonten auch geschoren werden, wissen wir noch nicht. In CY war das eine Katastrophe.  Genauso fatal wird sein, dass es nach der WR kaum mehr Kredite geben wird.  Die Arbeitslosigkeit wird explodieren.WE.

[17:15] Der Bondaffe:

Man darf sich einen Gedanken machen, was denn eine Währung überhaupt ist? Eine Währung ist schlichtweg das Schmiermittel in einer Gesellschaft. Wem fällt da nicht gleich der sinnige Ausspruch "wer gut schmiert, der gut fährt!" ein. Eine Währungsreform (Reform des
Schmiermittels) ist somit zugleich eine Gesellschaftsreform. Natürlich ebenso eine Steuerreform, eine Abgabenreform, eine Schuldenreform und und und. Es wird eine grundlegende Bewertungsreform von Gütern und Dienstleistungen stattfinden. Es folgt eine Konsum- und Dienstleistungsreform. Übergreifend eine Reform des Denkens, das wird sich ändern (reformieren) in den Köpfen. Wie diese Währungsreform ablaufen wird ist zum Kopf-Zerbrechen. Es geht so oder so. Obwohl unsere Politiker alles mögliche tun werden um eine radikale Politik(er)reform zu unterbinden. Also wird versucht werden all das zeitlich zu strecken auf das der Michel keine gewalttätigen Reformen selbständig durchzieht.

Natürlich muß eine neue Währung kommen, die alte muß reformiert, sprich in eine neue Form gebracht werden. Wer meint mit einer simplen Währungsreform wäre es getan wird sein blaues Wunder erleben. Wir brauchen auch eine Vertrauensreform. Auch in eine Währung. Vertrauen heißt bei mir Gold und Silber. Die letzten paar tausend Jahre haben gezeigt, dass da immer Vertrauen in Edelmetalle da war. Keine Währung währt ewiglich, es bewährt sich doch nicht wie wir sehen. Also wie dann Wert bewahren? Mit dem Wissen, dass eine Währung "einfach so hopps gehen kann" wird unsere junge Generation leben müssen wenn der Fall der Fälle eingetreten ist. Die genauen Hintergründe werden sie aber nicht kennen.
Das schafft kein Vertrauen. Wie gesagt, eine Gesellschafts- und eine Vertrauensreform steht an. Alles und vieles wird sich ändern. Das dauert.

Ja, um das geht es: eine Reform des Gesamtsystems. Und eine neue, politische Klasse brauchen wir. Die neue Währung muss Vertrauen bekommen, aber das wird in DE relativ einfach sein, indem man alle Schuld dem dann verhassten Euro und der EU zuschiebt und die DM2 hochjubelt. In Italien oder GR wird das schwieriger.WE.
 

[7:15] Leserzuschrift: die Deutsche Bahn ist bereit für die DM2:

nach einer mir wiederholt zugetragenen Information aus Insiderkreisen der Deutschen Bahn AG, rechnet eben diese, bereits seit Frühjahr 2013 mit einer Währungsreform.
Zusätzlich erhaltene Infos sagen, dass die Software bereits auf "neue" Währungen vorbereitet ist. Es reicht ein "Klick" für die tatsächliche Umstellung. Entsprechende Schulungen wurden mit einem Vorwand (Einfacher, schneller, präziser) begründet. Der tatsächliche Grund (Währungsreform) wurde nur unter vorgehaltener Hand vom Referenten angedeutet/bestätigt.

Mit einem Klick alleine wird es sicher nicht gehen. Die deutschen Telefonzellen sollen auch schon mehrere Jahre bereit für die DM2 sein.WE.

PS: man sieht hier, wie die Geheimhaltung in diesen Sachen funktioniert. Jeder bekommt nur so viel Information, wie er braucht. Von den grösseren Zusammenhängen sehen die Leute gar nichts.

[08:00] Leserkommentar-DE:

dass sich Firmen vorbereiten ist ja nicht neu. Andere außer die deutsche Bahn haben das auch schon gemacht. Ich behaupte mal dass jeder, der heute aktuelle Software einsetzt bereits für die neue DM und andere Währungen vorbereitet ist. Schauen Sie nur mal in die Steuererklärungs-Software. Aktuelle Programme haben (wenn auch versteckt) die Währungen bereits drin.

Dann das Beispiel der Telefonzellen bzw. Telefonsäulen. Diese sind tatsächlich auch mit DM-Münzen zu "füttern". Erklären könnte man das jetzt ja mit "den Bürgern helfen letzte Kleingeld Münzen der DM loszuwerden"... Wer das glaubt dass dies der einzige Grund ist....

Die Geheimhaltung funktioniert. Jeder weiß nur das was er wissen muß.... Aber: wenn ich alle Informationen die im Internet zu finden sind zusammentrage dann bekomme ich ein Gesamtbild. Es liegt doch so offen im Internet zu finden. Und wenn man selbst beobachtet dann kann man doch nur draufstoßen.....

[09:45] Leserkommentar-DE:

diese Umstellungen sind wohl schon des längeren erfolgt. Mein Softwareprogramm für Online-Banking, der Marktführer hat das schon vor ca. 2 Jahren gemacht.

Es gibt auch kein zweimal rasieren, sondern das wird einmalig durchgezogen. Das Volk bekommt dann seine Heimatwährung wieder.

Das nimmt massiv Druck aus der Sache. Mit einer Zwischen bzw. Notwährung ist das nicht zu erreichen.

Wir sollten nie vergessen, die Eliten welche auch immer wollen Macht und vor allem, sie wollen Sie für sich erhalten. Eine Zwischenwährung würde das maßlos komplizieren und schwieriger machen spez. auf Macht gesehen.

Zudem wenn man Altwährungen los werden will, dann tilgt man diese aus allen Softwareprogrammen. Damit die Erinnerung verblasst und vergeht.

Ein ATS und wie sie alle heissen haben also nix in solchen Programmen zu suchen. Und man sollte nicht so naiv sein und glauben, naja das wurde halt extern übernommen und nicht angepasst.

Das ist ebenfalls ein Indiz dafür, das es einen Plan gibt. Den Rücksprung und dieser wird in einem Satz erfolgen und ohne Zwischensprünge.

Alles andere ist für mich unrealistisch. Man gibt sich nicht solchen mühen hin, die man dann falls Zwischenwährungen das Ziel sind, auch in den 2 Jahren durchziehen könnte.

[14:00] Die neue Währung kann sehr leicht zu einer Zwischenwährung werden, falls nicht beim Staat massivst gespart wird. Denn nach dem grossen Haircut werden die Sparer einer neuen Währung kaum trauen, wenn sie nicht zumindest teilweise goldgedeckt ist.WE.

[09:45] Leserkommentar-DE:

Selbst mein Bruder als Banker glaubt, daß bei einer Währungsreform nur andere Scheine ausgeteilt werden und das Spiel so weitergeht. Wie früher in Italien, die alle paar Jahre zwei Nullen gestrichen haben. Keiner sieht das Ende und den Verlust der Ersparnisse. Ist wie mit dem 14jährigen, der raucht, und weiß daß er dann mit 60 Krebs bekommt. Nein, das bekommen immer nur die anderen, und der Haircut auch.
Noch was zu den Automaten: Die werden von den Firmen heute für den Weltmarkt gebaut und müssen mit allen möglichen Scheinen funktionieren, und das tun sie auch. Wie bei der Software auch. Da muß jetzt keiner an den Automaten und den Schlitz für die Münzen auffeilen

[12:20] Leserkommentar-DE:

Mit einer Währungsreform ist es doch nicht getan, denn damit sind doch nur einige wenige Schuldenprobleme gelöst.
Es gibt nicht mehr Arbeitsplätze allerdings viele mit Bedürfnissen und Ansprüchen.
In der Regel muss zeitgleich zu einer Währungsreform auch eine Vernichtung oder besser Zerstörung eingeleitet werden um neues Wachstum zu erreichen.
Ich meine es wird sogar Krieg geben.

[13:40] Leserreplik-DE zum Kommentar um [12:20]:

Ich möchte dem Leser widersprechen! Ich sehe schon, dass genug Arbeit, und somit potentielle Arbeitsplätze vorhanden sind; allerdings ist es durch Überregulierung und massiv überhöhte Steuerlast für denjenigen, der Arbeitsleistung einkaufen will nicht möglich, die anstehenden Arbeiten zu einem für ihn tragbaren Preis erledigen zu lassen. Mit des Peerwolfs Mindestlohn wird sich diese Situation noch verschärfen, da dieser im Endeffekt einem Arbeitsverbot für Niedriglöhner gleich kommt.
Wenn nach dem Großen Reset tatsächlich Regulierungen und Steuerlast minimiert werden, dann finden auch wieder genug derzeit (potentiell) Arbeitslose Lohn und Brot, so sie denn wollen. Und wenn der Hunger groß genug ist wollen die, da bin ich mir ganz sicher!
Wie ich schon mindestens einmal hier auf HG dargestellt habe, rechne ich nicht mit einem Krieg, da uns einfach der Youth Bulge - der Überschuss an Männern im kampffähigen Alter, auch Kanonenfutter genannt - fehlt.
Des Weiteren ist der Gedanke des Lesers, es müsse Zerstörung eingeleitet werden um "Wachstum" zu erreichen nur eine andere Version der unsäglichen Broken-Window-Theory. Wenn zerstört wurde, dann bedeutet Wiederaufbau die Verwendung von Resourcen zur Wiederherstellung des Status quo ante, nicht aber eines Status der deutlich oberhalb quo ante liegt. Aber nur letzteres bedeutet echtes Wachstum.
Abschließend möchte ich anmerken, dass es bereits jetzt einiges wieder "aufzubauen" gibt, namentlich in Sachen Wegeinfrastruktur, das wurde nämlich durch nichtinstandhalten dem Verfall preisgegeben. Weiters kommen wir in DE gerade in eine Zeit, da die einkalkulierte Lebensdauer der Spannbetonelemente seht vieler Autobahn- und anderer Brücken ihrem Ende entgegen läuft - zu tun gibt es also mehr als genug.

[19:15] Leserkommentar-DE zu "Die neue Währung kann sehr leicht zu einer Zwischenwährung werden...":

Dem stimmte ich bei. Nur sollten wir nicht aus den Augen verlieren, das es den "Eliten" zunächst mal darum geht, das System neu aufzusetzen bzw. ihre Macht temporär zu erhalten.

Ob eine nachfolgende Währung bestand haben wird, können wir nur erleben, weil es eben an den agieren der "Eliten" hängt die dann an der Macht sind.

Ich wollte damit nur zum Ausdruck bringen, das auch ein temporärer Machterhalt nicht mit dem Euro möglich ist bzw. sehr schwer zu erreichen.

Es geht also zunächst darum die Massen ruhig zu halten. Wir dürfen die Zeitschiene nicht übersehen, eine Währung geht wahrscheinlich nicht gleich nach dem herausgeben unter.

Somit hat man wieder Zeit gewonnen, ein zwei Jahre? Und in dieser Zeit kann sich natürlich vieles ändern. Primär geht es darum, das welche Elite auch immer, mit allen Mitteln probieren wird Ihren Status zu halten.

Das heisst also schlicht, nicht sein Gold hergeben wenn neuer Brennwert kommt, sondern beobachten wie sich die Sache entwickelt.

Derzeit sind die Sparer unglaublich dumm, nach der Schur werden sie dagegen übervorsichtig sein. Wenn die Politik dann mit ihren Ausgaben so weitermacht wie jetzt, die die neue Währung bald in der Hyperinflation. Also abwarten wie sich die Sache nach der WR entwickelt.WE.


Neu 2013-08-22:

[19:15] Leserfrage zu Unruhen bei Währungsreform:

Mich würde die Meinung vom HG-Team und der HG-Community mal zu Folgendem interessieren. Wenn mit der Währungsreform, wie sie im aktuellen "Goldmann" beschrieben ist, Schulden abgebaut werden und die Leute ihr Vermögen bis 100.000€ behalten dürfen, wie kommt es denn dann zu den revolutionären Umstürzen, mit denen ebenfalls gerechnet wird? Die wenigsten haben mehr Geld auf dem Konto und insofern betrifft es sie nicht. Es wird also kaum einen Mob geben, der auf die Straße geht. Die paar "Betroffenen" werden nicht viel ausrichten können... Wie kommt es denn dann auch zu dem hier vermuteten Ruck "zurück zum Stamm"? Sicherlich ist mit ein paar Demos zu rechnen, aber mehr als in Zypern ist dann ja wohl nicht zu erwarten. Wenn doch, dann würde ich mich über eine Erklärung freuen, warum bei dieser Art Währungsreform damit gerechnet wird, dass die Masse sauer ist. Vielen Dank im Voraus und Danke allgemein für die täglichen tollen Infos, HG ist eine Pflichtlektüre von mir geworden.

Die Vermögensbesitzer werden ihr Geld real nicht bis 100K behalten können, das täuscht man ihnen vielleicht vor. Den kleinen Maxi wird die massive, entstehende Arbeitslosigkeit treffen, grosse Teile der Eliten aber der Vermögensverlust. Daher spricht man gerade diese Gruppe an, um die (linke) Politik dort zu Sündenböcken zu machen: Multikulti, Steuer-CDs, Ausräucherung der Steuerparadiese, etc.

Es geht alleine darum, dass nicht die echten Eliten zu Sündenböcken gemacht werden, sondern andere. Den Bankern dürfte nicht viel passieren, ausser, dass der Grossteil von ihnen entlassen wird.WE.

PS: warum etwa bereiten sich deutsche Krankenhäuser auf viele Verletzte mit Schusswunden vor?

[20:15] Leserkommentar-DE: Seit 2003 bereiten sich die deutschen Sicherheitsdienste auf diese Lage vor.

Viele Details und eine Deutschland-Karte mit den erwarteten Unruheherden im Buch "Vorsicht! Bürgerkrieg!" von Udo Ulfkotte (sofern die Empfehlung gestattet ist)

Nur einige Stichpunkte zur Kenntnis:

- BVerfG September 2012: Bundeswehr darf im Innern (!) scharf schiesssen, Befehlsgewalt auf Landesebene

- Seit April 2013: Indienststellung ReserveUnterstützungskommandos (30 Kp) mit dezidiertem Auftrag "Unterstützung der Polizei bei Unruhen und Aufstandsniederschlagung" (Das sind keine Geheimnisse, bitte googlen)

Ein paar wahllose Links der letzten Zeit (Immer dran denken, noch ist NICHTS passiert)

http://www.derwesten.de/politik/konfliktforscher-fuerchtet-ein-zweites-rostock-lichtenhagen-id8344912.html

http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/wuetender-mob-bedroht-strassenbahnfahrer-nach-beinahe-unfall-in-marxloh-id8342982.html

http://www.youtube.com/watch?v=5cLlmmM7-mA

http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Garbsen/Nachrichten/Es-geht-nicht-um-Religion

http://www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/weyhe/staatsanwaltschaft-plaediert-nach-25-jaehrigen-weyhers-mord-morgen-zusammenkunft-gedenken-2800789.html

... und täglich neue "Vorfälle".

Wo die migrantische "Bereicherung" am "buntesten" ist, laufen die Menschen mit der Faust in der Tasche rum, noch niedergehalten von der Nazikeule.

Während die sozialistische Mamba garnicht genug Zigeuner und sonstige Figuren importieren kann dürfen die Bürger stets neue Lasten schultern. Wenn dann auch noch die großartigen Rieserrente sich in Rauch auflöst oder andere Lebensersparnisse... nunja, der Michel dürfte "not amused" sein.

Auf die Berichte hier bei HG zu Alarmordnern in Supermärkten und die Vorbereitungen in Krankenhäusern sei hingewiesen.

Der Michel wird noch weniger amused sein, wenn seine Lebensersparnisse weg sind.
 

[17:00] Leserzuschrift-DE: gestempelte Euro-Scheine:

aus Kreisen der österreichischen Politik kam die Insider-Info dass in Österreich die Euro-Scheine "national gestempelt" werden sollen. Das würde ja evtl. bedeuten dass Österreich noch keinen neuen Schilling fertig hat.

Aus Deutschland hingegen ist bekannt dass die neue DM schon gedruckt ist und bereit liegt. Bei uns in Deutschland hieße das dann sehr wahrscheinlich dass die neuen Banknoten ausgegeben werden. Die Rückseiten der Euromünzen waren ja schon immer national.

Also für Deutschland die neuen DM2-Noten und (erstmal) die nationalen Euro-Münzen. Das würde für mich Sinn erheben. Die Verteilung der neuen Banknoten ist einfacher als bei Münzen. Außerdem haben die Automaten damit nicht so viele Probleme...

In Deutschland gäbe es auch vermutlich genug Gold für eine zumindest Teildeckung der DM2....

Die Insider-Info auf der AT-Seite gestern kam offenbar über Mittelsmänner aus der österr. Bundesregierung. Manche Euro-Staaten werden ihre Euro-Scheine sicher stempeln müssen, wenn sie keine neue Währung vorrätig haben. Für DE trifft das ganz sicher nicht zu, da die DM2 seit 2010 bereit liegt. Auch hat die BuBa laut eigenen Angaben 900t Gold im Land. Ausserdem kann DE über Exporte Gold verdienen.

Die Insider-Info klingt ziemlich verzweifelt, da AT fast kein Gold mehr hat und die neue Währung der (ATS3 sollte auch schon gedruckt sein) bald untergehen sieht. Eines ist klar: nach der WR wollen die Leute wieder Gold und Silber in der Hand halten, da sie mit der Papierwährung alles verloren haben.WE.

PS: es gibt natürlich schon eine Lösung, neues Papiergeld einigermassen stabil zu halten: dazu muss es sehr knapp sein, das Gelddrucken muss aufhören und der Staat muss massiv abschlanken.

[20:15] Leserkommentar zu  oder man macht mit dem Euro weiter:

Ihre Arbeit verfolge ich nun schon einige Jahre, sie gehört zu meiner bevorzugten Lektüre und sucht ihresgleichen.
Vieles konnte ich nachvollziehen, nicht aber Ihre Deutlichkeit zum Crash im September. Da sehe ich in Ihrem FORMAT-Artikel auch eine Hintertür (...oder man macht mit dem Euro weiter...).
Was meinen Sie nun wirklich und warum sind Sie sich so sicher?

Es ist nicht auszuschliessen, dass man mit einem neuen Euro weiter macht, möglicherweise in einer kleineren Eurozone. Es gibt da ganz komische, neue Währungsbezeichnungen, siehe Seite Goldstandard, 2013-08-12. Aber auch ein solcher Versuch ist wegen der Diversität der Eurozone zum Scheitern verurteilt. Die Insider-Info sagte auch, dass man mit einer Zwischenwährung 1 oder 2 Jahre durchkommen möchte, bis die General-Währungsreform mit dem ganz tiefen Haircut kommt. Warten wir ab.WE.


Neu 2013-08-20:

[16:15] Leserzuschrift-DE: Umtauschgrenzen:

Ich habe eine Frage an Herrn Eichelburg. In den letzten Wochen schrieben Sie immer wieder von einer Grenze i.H.v. 3000,- Euro, d.h. bis zu diesem Betrag werde alles 1:1 in die neue Währung umgetauscht werden. Warum ausgerechnet 3000? Warum nicht 5000? Oder 6666,66?

Die bisher bekannten Insider-Infos zu abgeblasenen WR in 2010 und 2011 hatten €1000 als Umtauschgrenze. Meiner Meinung nach ist das aber nicht realistisch, da auch die Gehaltskonten einen Haircut bekommen würden und damit der Aufstand der Bevölkerung viel massiver wäre. 3000 oder 5000 sind daher politisch realistischer, da sie den Grossteil der Bevölkerung, der ohnehin nicht mehr Geld hat, nicht betreffen würde. Wichtig ist nur, dass die Grosskonten geschoren werden.

€100'000 (die "Garantiesumme") wäre als Umtauschgrenze theoretisch auch möglich, wenn sie mit massiven Kapitalverkehrskontrollen kommt, wodurch nur wenig abgehoben werden kann - böse Tricks.WE.
 

[13:13] Geolitico: Die Wahrheit über Deutschland und den Euro


Neu 2013-08-14:

[14:30] Leserzuschrift-DE: keine Euro-Scheine mehr mit 1-Endnummern:

Mir ist aufgefallen, dass ich seit einigen Wochen keine Scheine mit 1er Endnummern mehr bekomme, eigentlich müsste jeder 10te Schein im Schnitt eine 1 haben. Ggf sortiert man die Scheine aus, um  die Rasur auch bei Bargeld effektiv zu machen. Gibt es bereits ähnliche Beobachtungen?

Vor etwa 2 Jahren gab es eine Insider-Info, nach der nur Scheine mit 1-er Endnummer umgetauscht würden. Eher hortet jemand diese Scheine, um sie dann umtauschen zu können.


Neu 2013-08-03:

[16:00] Leserfrage zu Währungsreformen für alle Währungen ?

mich würde interessieren, ob die Redaktion glaubt, dass bei einer möglichen W-Reform wirklich a l l e Währungen umgestellt werden können ? Dass der sFR drankäme, das verstehe ich. Aber was wäre mit der norw. Krone, der tschechischen Krone ?

Wahrscheinlich wird es Währungsreformen in grossen Teilen der Welt geben müssen, denn die Überschuldung ist allgemein. Ein Austausch des Papiergeldes ist aber nicht überall erforderlich, da die meisten Vermögenswerte heute elektronisch sind. Wenn die WR in der Eurozone, den USA, UK und CH kommt, dann wird es die Banken auch in vielen anderen Staaten umreissen. Vielleicht kommen dort Haircuts wie in Zypern, die nur die Kontoguthaben betreffen.WE.
 

[13:00] Leserfrage zu WR & Geheimhaltung:

Ich habe noch eine Frage zur Geheimhaltung der möglichen Währungsreform und erläutere kurz was mich umtreibt. Denke, auch andere haben in die Richtung schon gedacht.

Ich habe selber in diversen grösseren Unternehmen gearbeitet und der Flurfunk, die Buschtrommeln, wie auch immer man sie nennen mag, haben immer recht gut funktioniert, wenn es um Einschnitte oder unpopuläre Entscheidungen ging. Dazu zählten Chemieriesen und Autobauer.

Will sagen, mit seinem besten Freund hat man ein Gespräch geführt, dass so begann: "Ich muss dir was erzählen, aber unter dem Siegel der absoluten Verschwiegenheit..."
Das hat dann über den nächsten innerhalb weniger Tage die Runde gemacht und nach 2 Wochen wussten ALLE, was im Busch war.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass bspw. G&D es schafft, alle Beteiligten am Gelddruck, selbst wenn die Deutschen nun Peseten drucken, die Franzosen den Franken drucken, usw. zur Geheimhaltung zu verpflichten. Irgendeiner muss seine Seele bei einem Gespräch mit dem besten Freund erleichtern und dann geht die Kette ihren Weg.
Wie sehe Sie das? Müsste man nicht längstens aus irgendeiner Ecke etwas hören?
Ich bezweifle, dass man den Deckel solange drauf halten kann.

Das ist das einzige, was mich sehr stutzig macht. Ich muss noch anmerken, ich bin eigentlich ganz gut vernetzt, viele kennen meine Einstellung zum Thema Finanzsystem und wenn einer etwas vernommen hätte, nehme ich schon an, dass dies bei mir ankommen würde.

Es gibt eine einfache Erklärung: wie bei den Enteignungs-Meldungen in den Medien ist die Sache "zu gross" für die meisten Leute. Man könnte ihnen sogar sagen, die DM wird bereits gedruckt, sie würden es nicht glauben. Dass ihre Konten enteignet werden, glauben sie ja auch nicht, obwohl man es ihnen täglich sagt und in Zypern gezeigt hat.

Ausserdem bekommen alle Beteiligten nur so viel Information, wie sie für ihren Job brauchen. Nur wenige haben ein Gesamtbild und das nötige Hintergrundwissen über die Finanzmärkte. Siehe die heutigen Meldungen über Notfallübungen in den Spitälern und die gestrige Meldung über die Supermärkte. Auch in österreischen Supermärkten leeren sich die Regale und werden Grundnahrungsmittel rationiert. Offenbar baut sich da der Staat jeweils eine Notfallsreserve auf.WE.

[16:15] Dr.Cartoon dazu:

Man muss sich das alles wie ein großes Informations-Puzzle vorstellen. Langjährige Hartgeldleser haben in den Jahren sehr viele Informationen erhalten, sie sind eher in der Lage einzelne Meldungen einzuordnen.

Als vor einigen Tagen in der BILD-Zeitung (Regional Ausgabe) zu lesen war: "LEUTE, BUNKERT LEBENSMITTEL!", wird nur ein kleiner Prozentsatz der Leser den Zusammenhang mit einem bevorstehenden Crash erkannt haben. An Hunderttausenden Lesern dürfte diese Warnung wie ein laues Lüftchen dran vorbei gezogen sein.

Sie können keinen Zusammenhang erkennen, weil sie sich vorher gar nicht oder nur sehr Oberflächlich mit der Krise beschäftigt haben.

Klarerweise kann man der Masse nicht sagen, dass sie geschoren wird. Geheimhaltung gehört zu jeder WR. Ausserdem wird das Prinzip "need to know" angewendet. Jeder Beteiligte bekommt nur so viel Information, wie er für seinen Job braucht. Hier auf hartgeld.com gibt es dagegen das Gesamtbild.WE.

[16:45] Leserkommentar: Mittel der Geheimhaltung:

Einfach mal darüber nachdenken, wie die Amerikaner das „Manhattan-Project" geheim halten konnten mit >100'000 Beteiligten. In diesem Szenario WR und Co. geht es um die „nationale Sicherheit" – ergo dürfen auch ganz harte Mittel angewendet werden. Dazu liefert auch die Literatur sowie Filme den nötigen Blickwinkel.

Leute die plaudern, werden einfach ausradiert, erpresst oder „verschwunden aufgefunden" ....

Das Manhattan Project wurde trotzdem an die Russen verraten. So harte Mittel sind hier gar nicht nötig. Jobverlust und die Angst vor einem Strafverfahren reichen schon. Es geht nur darum, dass es die Masse nicht über die Massenmedien erfährt. So wurden etwa bei den Vorbereitungen zur wieder abgesagten WR 2010 Beteiligte zu "Beamten" erklärt, da für Beamte höhere Strafen bei Geheimnisverrat gelten als für Angstellte.WE.


Neu 2013-08-02:

[12:00] Leserkommentar-De zur gehackten Währungsreform:

nehmen wir einmal an, abends am Freitag, 06. September oder eine Woche später am Freitag 13. September hören wir von einem "Angriff auf das Computersystem einer Großbank". Was wird dann als nächstes kommen? Ich kann mir denken dass erst Beschwichtigungen kommen so nach dem Motto "Wir wissen was zu tun ist und schalten vorsichtshalber das System der Bank ab aber es besteht keine Gefahr für Kundengelder" oder so ähnlich.... Aber dann, wenn dieser "Hacker-Angriff" wirklich das Systemende bringen soll müssten doch weitere Taten und Nachrichten folgen.
Wobei: Gibt es schon Hinweise auf Urlaubssperren bei Polizei für die Zeit Anfang bis Mitte September? Da müßte auch bald was kommen. Vielleicht lesen Beamte der Polizei mit?...

[17:50] Leserkommentar-DE zum 12:00 Beitrag:

Nein, denn die wissen es selbst noch nicht. Es dürfen von einer solchen Aktion nur sehr wenige etwas im Vorfeld wissen, da nichts an die Öffentlichkeit dringen darf, denn das wäre mehr als fatal und könnte u. U. dazu führen, dass das gesamte öffentliche Leben unkontrolliert im Chaos versinkt und das gilt es unbedingt vermeiden, wenn die Kontrolle beibehalten werden soll.
Alle anderen Einsatzkräfte werden erst informiert, wenn die Würfel gefallen sind. Die haben, was das angeht, sehr kurze Reaktionszeiten. Das könnte in etwa wie folgt ablaufen:
- Nach 10 min = Die Innenminister der Länder werden über das Ereignis Informiert
- Nach 30 min = zeitliche Abstimmung einer bereits vorbereiteten Regierungserklärung
- Nach 2 h = Alle Wichtigen wurden informiert – erster Status- und Lagebericht geht nach oben
- Nach 2,5 h später = Mobilmachung aller Einsatzkräfte
- Nach 6 h = Alle strategisch neuralgischen Punkte sind notbesichert (Industriekomplexe, politisch wichtige Gebäudekomplex, Botschaften, Banken, Energie- und Wasserversorgung) – erst jetzt kommt es zur Regierungserklärung
- Nach 12 h = es wird ernst für die Schafe – koordinierter Großeinsatz
- Nach 24 h – 36 h = alle im Urlaub befindlichen Kräfte trudeln nach und nach bei ihren Treffpunkten ein
- Nach 48 h – Vollzugsmeldung ans Innenministerium
- Nach 72 h – der Drops ist geluscht – das Volk wird zunächst sich selbst überlassen – im Falle von beginnenden Plünderungen, Demos und sich anbahnenden Unruhen, erfolgen geeignete Gegenmaßnahmen. Von Niederschlagung und Ausgangssperre bis hin zur Erklärung des Kriegsrechtes mit allen Konsequenzen

Klartext: Jeder sollte zunächst vom schlimmsten anzunehmenden Fall (thermonukleare Auseinandersetzung ausgenommen, denn das dürfte kaum einer überleben) ausgehen und eine Strategie im Hinterkopf haben. Sei es die Absicherung der eigenen vier Wände (inkl. ausreichender Vorräte) oder die Flucht. Ganz gleich, für was sich der Einzelne entscheidet. Wichtig ist nur eines. Nicht rumsitzen und warten, dass eine helfende Hand kommt.


Neu 2013-08-01:

[18:00] Leserzuschrift-DE: Währungsreform und Internet:

Seit Jahren gehört Ihre Infoseite zu meiner täglichen Pflichtlektüre. Vielen Dank für die vielen wertvollen Informationen.

Wenn nun die zu erwartende Währungsreform kommt, ist davon auszugehen, dass man das Internet  für einige Zeit abschaltet. Davon wird sicherlich auch Ihre Seite betroffen sein.

Das wäre natürlich betrüblich, denn woher sonst soll man dann die notwendigen, teilweise lebenswichtigen Informationen bekommen. Wie sind Sie dann zu erreichen?

Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mir bei diesem Problem weiterhelfen könnten. Dies würde sicherlich auch im Interesse anderer hartgeld.com-Leser liegen.

Eine Internet-Abschaltung beim Crash könnte möglicherweise in den USA kommen, da gibt es entsprechende Pläne. Aber in Europa ist es weniger wahrscheinlich, denn die Kommunikation von Banken und Behörden geht teilweise auch über das Internet - VPN. Da herauszuklauben, was gesperrt werden soll und was nicht, ist zu kompliziert. Was passieren kann, ist, dass nach der Währungsreform die Provider aus Cash-Mangel reihenweise sterben.WE.


Neu 2013-07-31:

[14:30] Leserzuschrift-DE zur hackerinduzierten WR:

Wenn es so passieren sollte, dass ein Hacker Angriff den Banken-Sektor an einem Wochenende lahm legt.
Wäre es nicht unlogisch, wenn nur die Guthaben weg wären? Oder, will man nur Panik auslösen?
Wie dem auch sei, ist dieses mit einer der wenigen Möglichkeiten, auf einen Schlag alles zu bereinigen. Ich denke aber auch, das kurz vor der Währungsreform viele positive Signale aus der Presse kommen.
So nach dem Motto: "Seht her die Weltwirtschaft war gerade dabei sich zu erholen und jetzt kommt der böse Hacker aus dem IT Netz"

[15:00] Ja, "Hacker" sollen am Systemcrash schuld sein, oder soetwas ähnliches wird man uns sagen. Die Masse glaubt es sicher, da kein Hintergrundwissen hat. Siehe auch meinen letzten Goldmann mit einen Szenario.WE.


Neu 2013-07-30:

 [17:30] Leserfrage: Urlaub & Währungsreform:

Wir fahren dieses mal noch nach Österreich um Urlaub zu machen.
Werde aber alles so weit vorbereitet haben, das ich immer einen vollen Tank habe um nach Hause zu kommen.
Wenn die Währungsumstellung an einem Wochenende ist und wir am Wochenende Abreisen, wie kann man dann seine Hotel Rechnung bezahlen. Der Hotelbesitzer wird doch dann noch keine  Philharmoniker akzeptieren, oder sollte man dann noch einiges an Bargeld mitnehmen? Wie sieht es mit der Grenze aus, gibt es dort bei einer Währungsreform Probleme nach Deutschland zu kommen?

Man sollte ruhig einige Goldmünzen mitnehmen, sowie Euro-Bargeld. Und nicht vergessen: Pass/Personalausweis, denn Schengen wird dann sicher sofort aufgehoben. Wichtig ist es, die Anzeichen zu erkennen: wenn es wirklich den "Hacker-Angriff" auf die Deutsche Bank oder eine andere Grossbank gibt, dann sofort zurückreisen.WE.

[18:45] Leserkommentar-DE: bei Reisen in Europa ist das ja noch halbwegs einfach:

Man kann einfach zurückfahren. Wenn man jetzt aber weiter weg ist etwa in den USA oder noch weiter (Australien) dann wird es schon schwieriger mit der Rückkehr im Crash- und Chaosfall.

Ich würde daher erst einmal auf solchen weiten Reisen besonders vorsichtig sein und dann extrem genau die Lage im Blick haben und vor allem das Fernseh- und Radioprogramm am Ort hören und sehen. Selbst in Japan und China etwa gibt es Medien die in englisch berichten. Kundig machen!

Ich persönlich werde wahrscheinlich zuhause bleiben wenn ich im August Urlaub habe.

Ja, besser jetzt keine Fernreisen machen. Es wird hunderttausende Gestrandete geben.

[20:00] Der Zyniker dazu:

Ich würde den Lesern empfehlen nur so weit mit dem Auto zu verreisen, um im Notfall mit einer Tankfüllung wieder nach Hause zu kommen.
Bei der Rückreise empfehle ich nicht die Autobahnen zu benützen, sondern auf Landstraßen auszuweichen, was aber viele Schafe nicht machen werden!
Das Auto sollte ständig ziemlich vollgetankt sein weil die Kolonnen, nach dem "Hackerangriff", hunderte Kilometer betragen werden. Das sprengt momentan unsere Vorstellungskräfte.

Es sollte genügend Trinkwasser bereit sein, denn die Raststationen werden sehr schnell ausverkauft, bzw. geplündert sein.
Trinkwasser, Treibstoff sowie Zigaretten, könnten in der Autokolonne ebenso zum Zahlmittel werden und extrem im Wert steigen.
Daher befänden sich Wohnmobil-Fahrer, wegen der Offensichtlichkeit des Wasserbesitzes, automatisch in Lebensgefahr.

Weiters empfehle ich mehrere Währungen bar zu haben, wenn möglich in kleinen Scheinen.
Ebenso Gold und Silber, falls kein Falschgeld mehr akzeptiert wird.
Mobiles Internet (so lange es nicht von den selben Hackern stillgelegt wird) ist ebenso empfehlenswert.
Schönen Urlaub!

So extrem muss man es nicht treiben. Man muss nur vor den Schafen auf Grund des eigenen Informationsvorsprungs die Heimreise antreten.WE.


Neu 2013-07-28:

[9:30] Leserzuschrift: Währungsreform: der mutmaßliche Zeitraum:

nach all den Berichten (auch kürzlich in Bild) zur Ernährungsvorsorge und all dem anderen würde ich einmal vermuten der Zeitraum könnte irgendwo zwischen Anfang bis Mitte August (eher Mitte August) und Ende September 2013 liegen. Aber sicher ist das für 2013 noch nicht!

Es ist zwar so dass auf der Hand liegt dass die Vorsorgemaßnahmen mit der Flut begründet werden aber das dürfte nicht der einzige Grund sein. Da wissen einige sehr genau was kommt.

Nur leider kann nicht jeder für zwei Wochen bevorraten und deshalb gibt es in den Landratsämtern die Lebensmittelkarten. Diese Tatsache wird allerdings verschwiegen.

Wichtig: das ist  kein rein deutscher Event, sondern eine gleichzeitige Währungsreform in grossen Teilen der Welt. Warum dieser Abbruch des Finanzsystems vermutlich noch im August oder September kommen wird, wurde hier schon oft erklärt. Beginnen wird er vermutlich mit einem "Hackerangriff auf die Deutsche Bank". Und er wird seit März 2013 bereits medial vorbereitet. Eine so grosse Operation kann man nicht beliebig verschieben.WE.
 

[8:30] Der Silberfuchs zu "Diebstahl des Jahrhunderts" (gestern):

Aber natürlich wird das "Geld" reichen, um alle ausstehenden Kredite bei den Sparern abzuschreiben! Dafür gibt es schließlich Bilanzen. Auf der einen Seite stehen die Kredite der Banken an XY (Staatsanleihen, Hypotheken, Betriebsmittelkredite, Dispo und so Kram) und auf der anderen Seite die Sichteinlagen, Sparbücher, Sparzertifikate und andere Guthaben der Kunden UND das Eigenkapital der Banken ...

KÜRZT MAN DAS EINE GEGEN DAS ANDERE kommt Null heraus - der intrinsische Wert von Papiergeld.

So einfach ist das. Ach und ... bevor die Deutschen zur Revolution aufstehen, müssen sie zunächst eine Bahnsteigkarte lösen, die "Rasen betreten-Verbotsschilder" beachten UND Hunger haben. Die meisten Schafe werden aus der Schockstarre nach dem Crash nicht mehr aufwachen. Mmmäääähhhhh.

Wer bei dieser WR entschuldet wird, muss sich erst noch zeigen. Sicher ist es für Staat, Banken, Konzerne. Sicher ist, dass der Grossteil der Ersparnisse verloren geht - war bei einer WR immer so. Wie lange die Schockstarre bei den Sparerschafen anhält und wann sie in Wut umschlägt, die alles kurz und klein schlägt, werden wir ja sehen.WE.


Neu 2013-07-27:

[20:15] Leserzuschrift: Diebstahl des Jahrhunderts:

das was da alles an faulen Krediten unterwegs ist kann man ja nicht alles bei den Sparern abschreiben. Was ist denn wenn das nicht reichen sollte? Außerdem ist es nicht einfach das Geld bei den Sparern abzuschreiben, das wäre der größte Diebstahl des Jahrhundert und riesiger Betrug an den Menschen. Das werden die nicht einfach hinnehmen wenn das Vermögen dann weg ist, ersatzlos weg ist.

Bei jeder Währungsreform oder Hyperinflation ist es so, dass die Sparer alles oder fast alles verlieren. Fast immer haben es die Sparer in irgendeiner Form hingenommen. Damit sie es diesesmal hinnehmen, gibt es ja jetzt diese Propagandaaktionen, etwa zur Diskreditierung der Politk und der Aufbau von Sündenböcken.WE.
 

[17:30] Leserzuschrift: Währungen in Deutschland seit 1876:

Mark (M) („Goldmark" und „Papiermark") (1876–1923)
Rentenmark (RM) (1923–1924)
Reichsmark (RM) (1924–1948)
Deutsche Mark (DM) (1948–1999/2002)
(Deutsche) Mark der Deutschen Notenbank/der DDR (DM/MDN/M) (1948–1990)
Euro (€) (seit 1999-2013
Deutsche Mark (DM) seit 2013 bis ?

Fast bei jedem Währungswechel verloren die Sparer ihr Vermögen.
 

[13:00] Leserfrage: was passiert mit laufenden Zahlungen bei einer WR?

zunächst einmal habt ihr eine tolle Seite - sehr informativ. Danke dafür.

Was passiert bei einer Währungsreform mit monatlichen zahlungen wie z.B. wenn man bei Kabel BW oder Sky ein Abo hat?
Dies gilt natürlich auch für Internet- und Telefongebühren.
Wird man trotz Währungscrash bzw. Reform weiter zahlen müssen, auch wenn man z.B. seine Arbeit durch die Krise verloren hat???

Diese Vielzahl an laufenden Zahlungen ist es, warum solche Währungsumstellungen dafür meist 1:1 sind. Gilt auch für Löhne und Mieten.

Viele werden die Arbeit verlieren, es gilt dann das Selbe wie bisher. Dir Frage ist, wie viele dieser Firmen das Ereignis überleben werden.WE.


Neu 2013-07-25:

[20:40] WiWo: Hankel: "Wir brauchen ein Parallelwährungssystem"

Nicht ohne Stolz darf ich behaupten, dass ich dem Professor bei der Planung für den österreichischen Vorstoß fürs duale Währungssystem mithelfen durfte. War eine interessante und lehrreiche Zeit. TB


Neu 2013-07-14:

[6:30] Leserzuschrift-DE: Deutsche Bank und Postbank haben anscheinend Infos:

Da ich einige Filialen der Deutschen Bank und Postbank Betreue, bekommt man unfreiwillig auch Sachen mit wie Aktienkurse, Tauschkurse von Währungen etc. und neuerdings raten die DB und PB von Immobilien ab und vermehrt zu Fonds, Aktien, Edelmetallen usw., mit der Begründung das Immobilien in absehbarer Zeit extrem an Wert verlieren.

Auf Nachfrage einiger Kunden wieso sie denn extrem an Wert verlieren würden, kam nur die Antwort, das in Europa eine große Veränderung bevorsteht, die den großteil Finanziell schmerzlich treffen wird. Weitere Details dürften sie aber nicht nennen, um die Kunden nicht unnötig zu beunruhigen.

Wenn sich die Bankangestellten dann untereinander unterhalten, fällt auch schon mal das Wort Währungsreform und das sie ja dann selber davon Betroffen sind, da sie Immobilien besitzen die dann extrem abgewertet werden würden und endlich wissen möchten, wann denn die Währungsreform nun endlich kommt.

Dabei sind einige Spekulative mögliche Zeitabschnitte genannt worden, wie z.B. kurz nach der Bundestagswahl 2013, die Olympischen Winterspiele 2014, die WM2014, der Sommer 2014 (weil die meisten da Urlaub haben) etc., damit der Bankenrun nicht so groß ausfällt, sondern die meisten Menschen abgelenkt sind und so gut wie nichts von der Währungsreform mitbekommen.

Weiterhin wird spekuliert, das die neuen Euro-Banknoten (angeführt vom 5-Euro Schein) nur noch als letztes zucken vor der Währungsreform zu verstehen ist bzw. als Test für die neuen Währungen die dann wohl kommen werden und die Spionage der USA (Stichwort PRISM) wohl dazu gedacht ist, das die USA Erfahren wann die Währungsreform stattfinden soll, damit sich die Amerikaner entsprechend drauf Einstellen können.

Ob in vielen Sachen nun Wahrheit oder Spekulation drin steckt, kann man nun sehen wie man möchte, aber das mit den möglichen Zeitabschnitten klingt theoretisch Plausibel, da die Menschen dann abgelenkt sind und so ein sofortiger größerer Run auf die Banken abgedämpft wird.

Auch könnte das mit den neuen Euro-Banknoten als Test für neue Währungen plausibel sein, denn viele Automaten haben Probleme mit dem neuen 5-Euro Schein und mit den neuen Euro-Banknoten kann man das Problem dann beheben und die eventuellen neuen Währungen ohne größere Probleme einführen (den neuen 5-Euro Schein bekommt man wenn zu 99% nur als Wechselgeld vom Geschäft, da die Geldautomaten noch Probleme mit ihm haben aufgrund seiner Beschichtung).

Diese Banker riechen die kommende Währungsreform, aber wissen nichts Genaues. Die WR wird mit grösster Wahrscheinlichkeit noch 2013 kommen.WE.


Neu 2013-07-05:

[19:00] Leserzuschrift-DE: Tag der Währungsreform:

War gestern auch nochmal beim Händler, ein paar Philies abzuschleppen. Im Gespräch mit dem Kunden vor mir, der auch einen ganzen Beutel voll EMs in gelb und weiss eingekauft hatte, erwähnte der Händler (größeres alteingesessenes Geschäft vor Ort), dass er aus Insiderkreisen weiss, dass nicht mehr der Freitag für eine WR favorisiert werde, sondern eher der Montag und man sei inzwischen soweit, dass es jeder beliebige Wochentag sein könnte, auch sei er auf das Sommerloch sehr gespannt. Er erwarte, dass sich da Einiges tun könne, während die Menschen aller Länder im Urlaub seien. Die Bundestagswahl, sagte auch er, habe mit dem Ganzen nichts zu tun. Ist ja keine rein deutsche Angelegenheit.

Ich weiss nicht, was man davon halten soll, aber eine wichtige Info ist drinnen, die es etwas glaubwürdig macht: es ist keine rein deutsche Angelegenheit. Offenbar vermutet diese EM-Händler auch den Sommer 2013 als Zeitpunkt.WE.

[19:15] Der Einzeiler: Die Währungsreform komm erst nach der Hochzeit von WE - das ist schon mal ganz sicher.

Mit 99% Wahrscheinlichkeit stimmt das.
 

[09:15] Roland Leuschel: Währungsreform kommt Mitte August 2014

[09:30] Der Bondaffe zu Leuschel:

Gebt dem Leuschel eine Freikarte zum Traumtänzerball am 12ten von irgendwann. Der hat's immer noch nicht gelernt dass niemand einen genauen Zeitpunkt für eine Aktion wie eine "Währungsreform" voraussagen kann. Zumindest ist er wieder mal in den Medien, dürfte seinem Ego guttun. Und ich frag' mich was diese unsinnigen Aussagen sollen?

[10:00] Leserkommentar-DE:

Meint der Leuschel mit August 2014 dann schon die zweite WR hin zu den EM-gedeckten Währungen???
Wenn man laut Bank-Insider noch in 2013 „die Kuh fliegen" lassen will, ist sein Termin doch viel zu spät.

[11:45] Ich weiss nicht, wo Leuschel dieses Datum aufgefangen hat, aber wenn man andere Fakten kombiniert, dann spricht mehr für Sommer 2013:
- Die Enteignungspropaganda seit März - kann nicht unendlich ohne Wirkungsverlust fortgesetzt werden
- Die derzeitige Brutal-Goldpreisdrückung auch nicht, denn zu viel Gold fliesst ab
- Die nächste Euro-Krise hat begonnen

Aber eines ist aus Insider-Infos klar, man will keinen chaotischen Zusammenbruch, sondern "geordnete" Währungsreformen, mit denen Teile der Eliten an der Macht bleiben können, den Rest, wie die Politiker wirft man dem Mob zum Frass vor. Wann immer das sein wird: eher 2013, seltener 2014 oder später.WE.

[12:15] Leserkommentar-DE:

Als möglicher Zeitpunkt einer Währungsreform eignen sich zwei Termine: 3.10. Tag der Deutschen Einheit = Tag der Neuen Deutschen Mark oder der 13. Juli 2014. An diesem Wochenende findet die Finale der Fussball-WM statt.
Bei einer möglichen Finalteilnahme der DFB-Auswahl würde sich ganz Deutschland über die Wiedereinführung der Neuen Deutschen Mark freuen.
Psychologisch eignen sich beide Termine: die Wiedervereinigung war zugleich auch mit der Einführung der Deutschen Mark als offizielles Zahlungsmittel verbunden. Die Währungsreform 2014 wurde auf eine positive Resonanz stossen, da die Mehrheit der Bundesbürger von der Fussball-WM abgelenkt wären.

[12:30] Leserkommentar-DE:

Zum Termin nach der Bundestagswahl muss man aber berücksichtigen, dass dann die AfD als stärkster Gegner gegen den Euro, diesen "Sieg" gut geschrieben bekommen würde. Das wäre sehr schlecht für die etablierten Parteien die immer noch am Euro und ihrer Macht festhalten. Andersrum würde die AfD für überflüssig da stehen würde die Währungsreform vor der Bundestagswahl kommen. Da qualmt es bestimmt in den Köpfen da oben, wie sie aus dieser Sache am besten raus kommen. Es wird sehr spannend.

[12:30] Bitte vergesst alle diese "deutschen" Daten. Es wird eine Währungsreform zumindest in den meisten Teilen der westlichen Welt geben. Nicht nur in DE oder der Eurozone. Denkt an den neuen Franken und den neuen Dollar. Wenn die Banken plötzlich wegen eines "Hackerangriffs" oder ähnlichen vermutlich an einem Freitag crashen, dann ist es soweit.WE.

[12:45] Leserkommentar-DE:

Das hatten wir alles doch schon mal, die Spekulationen bzgl. der WR-Termine als da waren WM, EM, Olympia, 3. Oktober, Pfingsten, Weihnachten usw., usw. Die WR passiert, wenn sie passiert und falls es vorher durch irgenein Black Swan Event einen grösseren, bzw. globalen Crash geben sollte, bin ich auch nicht sicher, ob dann eine geordnete Währungsreform noch möglich ist. Ich denke eher nicht.


Neu 2013-06-20:

[14:55] Wikipedia Artikel der Tages: Bargeld der Deutschen Mark

Leserkommentar-DE:

Wollte gerade Wikipedia zu einem Vergleich heranziehen, da fiel mein Blick auf den Artikel des Tages, scheint die Leute ja schon zu beschäftigen, diese "alte" Währung.

[15:05] Leserkommentar-DE zu Wikipedia:

Das ist einfach zu erklären: Die WR hat gerade 65. Jubiläum: "ab dem 21. Juni 1948 alleiniges Zahlungsmittel"

Leider nicht sehr alt geworden, die gute alte D-Mark! TB

[15:10] Leserkommentar-DE zum Wikipedia-Artikel des Tages:

Die DM war nichts anderes als der Euro. Sie unterschied sich lediglich darin, dass die Macht über die DM bei der BuBa war. Nicht vergessen, die DM war quasi genauso wertlos wie der Euro. Warum sie eine höhere Kaufkraft hatte? Weil der deutsche Michel durch seine Arbeitskraft dafür gesorgt hat, dass die BuBa nur einmal in ihrer Geschichte (um 1970) den Staat finanziert hat. Wäre der deutsche Michel nicht so fließig gewesen, dann hätte die BuBa genau das gleiche gemacht, was die EZB derzeit macht !
Wer glaubt, Deutschland ginge es mit der DM besser, der irrt. Ab einem gewissen Verschuldungsgrad des Staates wird die Notenbank den Staat immr finanzieren, denn die Notenbank ist ein Instrument des Staates - sich selbst zu finanzieren. Ja, und wohin hätten denn die deutschen Lebensversicherer ihr Geld gesteckt? Etwa in deutsche Immos, bei einer sinkenden Geburtenrate?
Gold und Silber sind alternativlos !

[15:25] Leserkommentar-DE:

Besonders interessant ist die Banknoten-Ersatzserie (BBk II) von 1959.
Das waren gedruckte aber nie ausgegebene DM-Scheine mit leicht
abweichenden Motiven, für den Fall, dass es "Störungen des Geldumlaufes"
gegeben hätte.


Neu 2013-06-14:

[08:30] Der Euro erfüllt die Funktionen von Geld nur noch sehr mangelhaft: Prof. Hankel sieht Währungsreform als unausweichlich an

Prof. Hankel rät aber nicht zu Gold und Immobilien, sondern zur Investition in sich selbst, in Bildung und Ausbildung. "Das wichtigste Kapital steckt in euren Köpfen, und das kann euch keiner nehmen, ist zudem inflationssicher. Das wichtigste, was wir haben, ist das Humankapital. Lernt, werdet klüger, werdet gute Fachleute".

Entweder ist er senil, oder er hat überhaupt keine Ahnung von Investments. Kapital hat er vermutlich auch keines, denn sonst müsste er sich Sorgen um dieses in einer Währungsreform machen. Dass er ein Goldhasser ist, das wissen wir.WE.

[14:35] Leserkommentar-De zum blauen Kommentar:

Nein, der Mann hat zumindest in Teilen durchaus Recht. Auch ich kaufe seit 10 Jahren Gold und Silber, mir ist aber klar, dass mir dieses IN der kommenden Krise nichts bringt. In einer Krise werden Bauern auf einmal 1 Unze Gold pro KG Rindfleisch verlangen, ganz einfach weil sie es können. Gold bringt ein Vermögen sicher durch eine Krise hindurch, aber nur, wenn man in der Krise nicht darauf zugreifen muss. In der Krise zählen andere Werte, u.A. technisches Geschick und Fachwissen.
Für einen reparierten Traktor wird ein Bauer mehr Nahrungsmittel geben, als für Gold.
Darum: In der Krise vom Fachwissen / Spezialistenwissen leben, nach der Krise dann mit dem gehorteten Edelmetall glücklich werden.

[17:30] Die Erfahrung aller Krisen zeigt: weg genügend vom richtigen Geld hat, kann alles kaufen - auch solche Reparaturleistungen.WE.

[14:45] Leserkommentar-De zu Hankel:

Herr Hankel hat das Humankapital als Anlageklasse gegenüber Gold empfohlen.
Diese Theorie kenne ich von den Habnichtsen und Taugenichtsen.
"Ich habe zwar nichts und bin auch im Leben zu nichts gekommen, dafür bin ich aber besonders schlau."
Das geht dann schlimmerweise noch mit einem Oberlehrerhaften Gutmenschendünkel einher.
Fertig ist die neue Art Ökofaschistischer Gutmensch, der Klimaleugner in KZ sperrt oder standrechtlich erschießt.
Nein Danke Herr Hankel. Von der Sorte existieren hier schon viel zu viele. 

[15:00] Leserkommentar-DE zum Kommentar um 14:35:

Das mit der einen Unze Gold für ein kg Fleisch halte ich für schlecht überlegt.
Bedängt doch mal die ganzen Harz 4 empfangenden Kulturbereicherter, die sich heute noch für die Feldarbeit zu schade sind werden wie durch ein Wunder (wenn Staatliche Leistungen ausbleiben) alle zu Erntehelfern, ich nehme an die haben dann auch nichts gegen Nachtarbeit.
Der Bauer weiss dann gar nicht wie (vor allen Dingen mit was) er seine Tiere füttern soll.
Das heisst eine Kuh eine Unze Silber und pasta.
Entweder der Bauer macht mit oder die „Erntehelfer" werden dann am heller lichten Tag auch noch zu Metzgern.
Das heisst ausreichend Lebensmittel bunkern, dann kann man auch im E.-Fall viel selbstbewusster beim Bauer vorsprechen, und diesen auch gleich auf kommende Gefahren (siehe oben) hinweisen.

[15:00] Leserkommentar-DE:

"Darum: In der Krise vom Fachwissen / Spezialistenwissen leben, nach der Krise dann mit dem gehorteten Edelmetall glücklich werden". Ich halte das für sehr kurz gedacht. Mag ja sein das einer der Traktoren reparieren kann, dann hoch im Kurs steht. Nur reparieren kann man auch da nur, wenn man Ersatzteile ect. hat. Und für was bekommt man diese? Für Luftgeld im Extremfall? So zeichnet ja der Leser das Umfeld. Mitnichten, das wird man dann nur mit EM bekommen Ersatzteile usw. Warum sollte dann der Bauer 1 Kg Gold für ein Kilo Rindfleisch eintreiben können?

Vollkommen realitätsfremd. Denn die meisten vergessen das EM für sich steht, also die Referenz ist und war, zu jeden Papiergeld. Oder anders, warum sollte Gold nach der Krise dann mehr wert sein, wenn es in der Krise auf das Beispiel des Lesers fast nix mehr wert ist?. So läuft das Spiel nicht. Ist es noch nie gelaufen. Ausser man würde sagen alles fällt auf Naturalwirtschaft und Arbeitskraft zurück. Also nur noch Ware gegen Ware oder Dienstleistung gegen Ware oder umgekehrt.

Auf manchen Inseln gabs bei Kulturen Muschelgeld, Werte und Arbeitskraft zu konservieren. Und das waren Naturkulturen welche Erdverwurzelt waren. Meint der Leser wirklich wir fallen hier in Deutschland bzw. auf der Welt unter diesen Standart? Das waren nur ein paar Argumente dagegen. Ich bitte doch, das fundamentale ebenfalls zu durchdenken und sich nicht von Angstemozionen leiten zu lassen.

[16:12] Der Schrauber zum Kommentar von 15:00:

Wenn Sie wüßten, wieviel man OHNE teuere Originalersatzteile reparieren kann, wenn man weiß, wie es geht!
> Es gibt z.B. kaum Lichtmaschinen, Anlasser oder Bremszangen, die nicht wieder reparabel sind.
> An Limas und Anlasser gehen im Regelfall Kohlen, Lager oder der Magnetschalter kaputt. Wenn es keine Originalteile gibt, aber Normteile verschwinden nicht mal eben aus dem Handel, zudem kann man vieles aus anderen, ähnlichen Teilen ausbauen und wiederverwenden.
> Gerade Traktoren (nicht die übertechnisierten Kreditmaschinen, die eh dann erstmal ausgedient haben!) sind sehr robust und simpel gestrickt, viele Teile passen fast überall, mit leichten Anpassungen.
> Lager von Limas und Anlassern sind oft einfache Normreihen, aus verschiedenen Ausführungen passen die trotzdem, ebenso Regler/Kohleneinheiten, in die man zur Not auch selbst angepaßte Kohlen einlötet.
> Wer sich außerhalb der Vertragshändlerwelt auskennt, weiß, daß es viele Händler für solcherlei Dingelchen gibt. Wenn alle Originalteile wegen Firmenpleiten nicht mehr zu bekommen sind: Klein- und Normteile bleiben erstmal verfügbar, wenn man auch mal suchen oder Tauschhandel betreiben muß.
> Bremszangen sind in vielen Fällen sogar ohne Neuteile wieder hinzubekommen, durch Zerlegung, Reinigung/Entrostung und Zusammenbau mit dem vorgeschriebenen Montagefett.
> Das hat man, braucht man nicht kaufen, man kommt fast ewig aus, wenn man mal versorgt ist.
> Viele Elektronikteile haben nur defekte Elkos, die man aus jedem Elektronikgerät auslöten kann. In meinem Fahrzeug sitzt ein 2,50 Mikroschalter am Türschloßgestänge, der einen defekten in der Schloßbaugruppe ersetzt. Seit 7 Jahren problemlos, Ersparnis für Lohn und Teile: ca. 500 Euro!!!
> Gold und Silber sind vorrangig für nach der Krise, oder etwa für notwendige medizinische Behandlungen, wenn die Sozialsysteme zusammengebrochen sind.
> Übrigens:
> Diejenigen Fachkräfte aus Vertragsbetrieben, arbeiten oftmals für sich genauso, beim Kunden dürfen sie es nicht, weil Herstellervorgaben Baugruppentausch vorschreibt, oder weil einfach ein neues Teil billiger ist, als die Stundensätze der Werkstatt bei einer Überholung des Teiles!
> Niemals vergessen:
> Für mich sind zwei Stunden Arbeit gar nichts, für Nichtschrauber etwa
> 180 für den Raubstaat und 20 für den Schrauber!
> Also der Leser von 14:35 hat nicht Unrecht, denkt vor allem überhaupt nicht in Angstemotionen.


Neu 2013-06-06:

[08:30] Die harte Wahrheit: Währungsreform ist für Schuldner sehr gefährlich

Die privaten Haushalte in Deutschland schieben 1,57 Billionen Schulden vor sich her. Wer glaubt, sich bei einem Währungs-Crash „billig" zu entschulden, täuscht sich gewaltig. Im Gegenteil: Hohe Verbindlichkeiten sind existenzbedrohend.

Es wird allen Hartgeldlern klar sein, dass die Schuldner wie bei jeder Währungsreform nicht ungeschoren davonkommen werden.


Neu 2013-05-07:

[8:45] Leserfrage-DE zu Werterhalt nach einer Währungsreform:

seit zwei Jahren bin ich regelmäßiger Hartgeld-Leser und habe auch schon manche Entscheidung aufgrund Ihrer vorzüglichen Informationen getroffen.

Berufsbedingt - ich bin Anwalt - schließe ich regelmäßig Verträge, deren Durchführung z. T. weit in der Zukunft liegt, in einem demnächst aktuellen Fall sogar erst erst am 30.06.2014. In Anbetracht der bevorstehenden Währungsumstellung bzw. Währungsreform brennt mir folgende Frage unter den Nägeln: Wie kann ich dafür sorgen, daß unabhängig von geldpolitischen Maßnahmen der Werterhalt sichergestellt ist. Im September 2012 habe ich bei einem Vertrag, dessen Zahlungspflichten für den 31.03.2013 vereinbart waren, neben dem EUR-Betrag "oder in gleicher Höhe nach Wahl in einer Nachfolge- oder Parallelwährung" wegen der vermutlichen Aufwertung einer NDM gegenüber dem Euro formuliert. Zu welcher Formulierung würden Sie raten?

Nachdem es vermutlich verschiedene Umstellungssätze geben dürfte, ist es wahrscheinlich am Besten, es so zu formulieren: falls der Euro in der Zwischenzeit abgelöst wird, dann gilt der Umstellungssatz in die neue Währung für laufende Zahlungen wie Mieten oder Löhne.

Auch das garantiert nicht den Werterhalt, denn der Euro kann massiv vor seiner Ablöse abwerten oder die neue Währung ebenfalls. Man könnte es mit Gold versuchen, aber dieses wird massiv aufwerten.WE.


Neu 2013-04-28:

[10:55] Leserzuschrift zu Geldtransporten:

In den letzten Jahren gab es hier auf Hartgeld.com des öfteren Berichte von Lesern über Sichtungen von vermeintlichen (weil getarnten) Geldtransportern, welche mutmaßlich die DM2 transportieren. Da solche Kommentare immer etwas skeptisch gegenüberstehe, ist es immer schwierig diese einzuschätzen. Mit dem heutigen Tag stellt sich dies für mich aber anders dar.

Heute habe ich selbst solch eine (vermeintlichen) Geldtransporter samt Begleitfahrzeug gesehen. 1. Fahrzeug: Dunkelblauer LKW (Kastenaufbau) mit zwei Personen besetzt. 2. Fahrzeug: Mercedes Geländewagen (neutral) fuhr direkt hinter dem LKW. Mit mindestens drei Personen. Der Fahrer und Beifahrer waren an ihrer Uniform als Polizisten sofort erkennbar. Die andere/n Person/ en auf der Rückbank konnte ich nicht erkennen. Auf die Kennzeichen habe ich in der schnelle leider nicht geachtet, Ort: Raum Dortmund gegen 9:30 Uhr.

[11:10] Leserkommentar-DE zu DM-Gerüchten:

Ich wollte das schon dieser Tage anmerken, als die Meldung hier kam, dass man eventuell DM Scheine mit dem Erscheinungsdatum Juni 13 gesichtet hat. Dann muesste doch etwas im Mai schon kommen, weil man druckt nicht zum Spass mit viel logistischen Aufwand ein Datum auf die ganzen Scheine , um dann wieder alles zu verwerfen und abzuaendern. Das ist ein zu grosser Aufwand. Man muss also ein Datum suchen , welches in den Zeitrahmen passt und was eher "unauffaelllig" daherkommt. Waeren die neuen Geldscheine schon mit Datum von zb Januar bedruckt, dann wuerde das nochmehr die Wut der Buerger schueren, weil dann sichtlich wird was Alles schon eingeplant war, erst recht beim Bail-in , auch Haircut genannt. Druckt man es aber mit Datum zb Oktober und es bricht frueher Alles zusammen,dann ist das selbe Problem und noch verschaerft,weil man sieht, die Herrschaften haben nur die Wahl abgewartet. Also muss alles in einem genauen Zeitrahmen passen, oder?

[13:45] Egal, welches Ausgabedatum draufsteht. Die DM2-Scheine werden fortlaufend gedruckt und werden den Euro bald ablösen.WE.


Neu 2013-04-27:

[10:00] Leserfrage-DE: Ablauf einer Währungsreform

Könnt Ihr mir erklären wie eine Währungsreform intern in Deutschland ablaufen würde? Müßte eine neue Währung, wie ein Gesetz, vom Bundestag eingebracht, vom Bundesrat genehmigt und letztlich vom Bundespräsidenten gegengezeichnet werden? Und welche Rolle spielen Bundesbank und EZB?
Wäre der Ablauf nicht unmöglich geheim zu halten - irgendwo gibt es doch immer jemanden der sich verplappert?
Und wenn die Abläufe zum genehmigen, drucken und verteilen von neuem Geld längst abgeschlossen sein sollten, wer gibt dann den Startschuss - wer darf das?
Herzlichen Dank für Antworten und wie immer ist es mir ein Vergnügen mich auch für das erstellen meiner täglichen Lektüre zu bedanken!

Den Startschuss gibt im wirklichen Leben wohl die Bundesregierung. Mal sehen, wie die nach der Bundestagswahl zusammengesetzt sein wird.

[10:15] Leserkommentar-DE:

Ich bin immer wieder erstaunt darüber was HG-Redaktion so auf den Tisch bekommt. Die Staatsgläubigkeit in Demokratie kennt wohl keine Grenzen.

"Müßte eine neue Währung, wie ein Gesetz, vom Bundestag eingebracht, vom Bundesrat genehmigt und letztlich vom Bundespräsidenten gegengezeichnet werden?"

Nichts muss! Es wird einfach der nationale Notstand ausgerufen und je nach Lage evt. das Kriegsrecht mit Ausgangssperren etc.

Dann wird die neue Papierwährung in einem Zeitfenster eingeführt. Bei Konten geht das schnell, da rein virtuell. Papiergeld kann bis zu einem Stichtag umgetauscht werden X Euro 1:1, Rest auf Sperrkonto bzw. verfällt. Kommt auf Drehbuch an, das sie durchziehen. Das war es dann erst mal, der Rest kann man nur in Echtzeit erleben.

[10:30] Leserkommentar-DE:

Das ist schon alles in den berühmten "trockenen Tüchern". Im Mai 2010 war der Ausstieg Deutschlands aus dem Euro geplant und wurde eben aus den mittlerweile bekannten Gründen "abgeblasen". Alle Regelungen in Notverordnungen dafür sind bereits intern bekannt und können jederzeit in Kraft gesetzt werden.

Kriegsrecht ist nicht unbedingt nötig, war auch wenn ich mich richtig erinnere kein Bestandteil der Operation "Balthasar". Aber es wird schon "Begleitmassnahmen" geben. Es wäre gut für manche Leser nochmal im Archiv von Hartgeld nachlesen zu können über die Woche um den 14. Mai 2010. Da ist eigentlich alles herauszulesen was dann passieren könnte und wird. Urlaubssperren bei der Polizei und so weiter. Wichtige Plätze in den Städten werden mit Polizei besetzt, es gibt Kontrollstellen überall im Land.......


Neu 2013-04-26:

[11:35] Leserzuschrift-DE zur Währungsreform:

Im Geschichtsbuch nach zu lesen: Währungsreform in Deutschland 1948
Zur Finanzierung des Staatswesens im Zuge der Währungsreform 1948 wurden die Immobilien im Geltungsbereich mit einer Zwangshypothek zu Gunsten der drei Besatzungszonen (bzw. der zu gründenden Bundesrepublik Deutschland) belastet, welche in den kommenden Jahren durch die Besitzer abbezahlt werden musste. In der Praxis wirkten sich die Zwangshypotheken wie eine Zusatzsteuer für Immobilieneigentümer aus. Da Immobilien bei Währungsreformen wertstabil sind, wurde durch diese Maßnahme versucht, die somit bevorteilten Immobilieneigentümer stärker in die Pflicht zu nehmen.

Später lesen unsere Kinder dann im Geschichtsbuch
Währungsreform in Deutschland und EU 2013: Zur Finanzierung der 17 EU Staaten im Zuge der Währungsreform 2013 wurden die Immobilien im Geltungsbereich mit einer Zwangshypothek zu Gunsten der maroden Banken belastet, welche in den kommenden Jahren durch die Besitzer abbezahlt werden musste. In der Praxis wirkten sich die Zwangshypotheken wie eine Zusatzsteuer für Immobilieneigentümer aus, die viele Familien in den finanziellen Ruin rissen. Da Immobilien bei einer Währungsreformen als wertstabil galten, wurde durch diese Maßnahme versucht, die somit bevorteilten Immobilieneigentümer stärker in die Pflicht zu nehmen, da die Sparguthaben der Bürger nicht ausgereicht hatten.


Neu 2013-04-21:

[11:00] Leserkommentar-DE: Das kann nur ein Fake sein - "DM-Transporte im Geheimen":

zur angeblichen Kontrolle eines Geldtransporters durch die Polizei und Durchsuchung kann es sich nur um ein Fake Handeln, da die Polizei nie so blöde sein wird, einen Geldtransporter zu Kontrollieren, ausser mit mehreren gekennzeichneten Polizeiautos und in Uniform. Ansonsten muss die Besatzung von einem Überfall ausgehen und handelt dementsprechend! Die Anweisung ist klar, Durchbrechen und Feuer eröffnen und gleichzeitiger automatischer Notruf.

Grund:
Anweisung der Versicherung und Rahmenanweisung durch den Bundesverband der Werttransporteure. BDGW.
KFZ bleibt verschlossen, Personal drinnen. Führerschein und Co nur ans Fenster gehalten. Kontrolle des Fahrzeuges nur in einem ansolut gesicherten Gelände wie Polizeipräsidium im Hof mit einem Firmenvertreter dazu und nur mit einem absolut wichtigen Grund. Polizei darf in den Laderaum nicht rein und noch weniger die Behälter Anfassen.

[12:45] Ob Fake oder nicht. Wenn es ein getarnter Geldtransporter ist, dann weiss die Polizei nicht, dass es ein solcher ist. Der Rest der Diskussion wurde gelöscht.WE.


Neu 2013-04-20:

[20:00] Leserzuschrift: DM2-Lagerung in alten BuBa-Filialen?

Am Mittwoch habe ich einen grossen Geldtransporter mit Polizeibegleitung auf der Autobahn von Mainz nach kaiserslautern gesehen.

Hatte ich schon vergessen ,aber als ich den Beitrag eben gelesen habe fiel es mir wieder ein. Dazu sollte man wissen, dass es in Kaiserslautern eine Filiale der Landeszentralbank gab. In dem Gebäude ist heute glaube ich eine Sparkasse untergebracht. Ich konnte einen Blick hineinwerfen.

Es gab in der Mitte einen völlig freistehenden Turm aus Stahlbeton zur Lagerung von Geld ,einen eigenen Schiesstand und eine Notstromversorgung vom Feinsten.

Ich gehe mal davon aus dass solche Bauten in grösserer Zahl in Deutschland existieren ,aber für den ursprünglichen Zweck nicht mehr gebraucht werden.  Wenn man solche Lager nutzt, bekommt das keiner mit und die regionale Verteilung kann bei Bedarf zügig erfolgen.

Ja, wer eine solche Filiale einmal selbst gesehen hat, der staunt: da ist alles drinnen, bis zur eigenen Luft- und Wasserversorgung, Fluchtwege für den Falle eines Bombenangriffes, etc.
 

[18:45] Leserzuschrift: DM2-Transporte im Geheimen:

Anbei ist ebenfalls in Erfahrung gekommen (kein Fake), daß im Raum Frankfurt ein neutrales Sicherheitsfahrzeug von einer Polizeistreife angehalten und kontrolliert wurde, dabei entdeckten die Polizisten, daß die Besatzung voll bewaffnet war. Darauf hin wurde das Fahrzeug komplett durchsucht und darin wurden neue, gebündelte DM-Scheine gefunden mit dem Ausgabe Monat Juni 2013. Der Streifenführer forderte über den Funk fachliche Kompetenz an, die auch bald an der Stelle ankam, sich die Sache ansah, den Streifenführer nach Hause schickte und den Sicherheitstranporter weiter ziehen ließ.

Vermutlich ist das kein Fake, der Schreiber der Zeilen wusste offenbar nicht, dass es die DM2 bereits gibt. Sehr wahrscheinlich gibt es diese getarnten Geldtransporter, aber nur für kleinere Mengen. Der Streifenführer bekam sicher eine Standpauke, denn die Fahrer solcher Transporte haben sicher besondere Ausweise, die sie vor Durchsuchungen schützen.


Neu 2013-04-07:

[09:00] Leserzuschrift-DE: Ich bin jetzt sehr vorsichtig

aufgrund der andauernden Berichterstattung über die 100.000der Garantie für Sparer und die Ängste die damit ausgelöst werden, hab ich eine ganz böse Ahnung:

VORSICHT! Äußerste Vorsicht vor den Lügen- und Winkeladvokaten von Brüssel und Berlin! Die machen grundsätzlich genau das Gegenteil von dem, was in der Öffentlichkeit diskutiert wird:

Denn, nächster möglicher Schritt -> Währungsreform!
° 100.000 auf Konten (!) werden 1:1 in nationale Währungen umgerubelt. Rest dann 1:10 oder Sperrkonto.
° Bargeld aber, wegen der vielen Schwarz-, Mafia-  und Drogengelder, können nur noch pro Person bis 1000€ (!) oder so ähnlich auf das alte Euro-Konto eingezahlt werden. Der Rest, wenn überhaupt, vielleicht auch auf ein Sperrkonto!

Ich glaube hier wird straff der nächste Haircut vorbereitet, der Haircut der Bargeldbesitzer!!!
Also äußerste Vorsicht beim Versuch, die Gelder von den Konten anderweitig zu bunkern! Unter der Matratze beispielsweise. Auch Edelmetalle müssen jetzt nicht unbedingt das Allheilmittel sein, wenn zB. die Pappnasen im Zuge der potentiellen Währungsreform den Goldpreis mit einem fiktiven und miesen Umrechnungsfaktor an die neuen Währungen fest anbinden! Ich hab ein ganz ungutes Gefühl momentan ...

[09:00] Leserkommentar-DE:

es könnte sein, dass dies bereits Anzeichen sind dass der Euro "abgebrochen" werden soll. Jedenfalls der bisherige Euro. Ich schließe nicht aus und befürchte dass es zwar zu einer Währungsreform kommt aber es dabei nicht zu neuen Währungen in Europa kommt sondern dass der Euro selbst "reformiert" werden soll. Nach dieser Reform ist der Euro einfach weniger wert!

Heißt: Wir werden evtl. eine Schwachwährung bekommen. Lieber wäre es mir dann aber, der Euro würde ganz abgebrochen und es kommt zu neuen nationalen Währungen.

Was immer aus Papier nachkommt, hat die Sollbruchstelle schon eingebaut: Es ist wieder nur neues Papier mit neuen Köpfen - passend für Deutschland vielleicht Grimms Märchenmotive oder geschorene Schafe aus Grzimek's Zoo.TS

[12:15] Der Einzeiler:

Die drucken weiter wie die Sau und zwar weltweit - das ganze wird aus den USA über den IWF global synchronisiert. Vorher kommen dann noch geopolitische Konflikte, mittlerer Osten, aber speziell USA-China, und mit der Zeit donnert's das ganze Finanzsystem zusammen. In 5 Jahren steht kein Stein mehr auf dem anderen und alle Konservendosen sind leer gefressen. Nur die Stärksten, wenn überhaupt, werden das überleben.
Leute, lest besser noch das Wort zum Sonntag von mir.

[12:15] Leserkommentar-DE:Zypern war der Beta-Test

Ich sehe die Sache so, dass Zypern nach wie vor ein Beta-Test war...das Kapital über 100.000€ wird mit der Verkundung (unsicher etc.) vertrieben und unter 100.000€ wird früher oder später rasiert.

Nicht vergessen, großes Kapital ist bisher direkt noch nicht enteignet worden...man hat immer die kleinen Schafe rasiert.

Nachdem die Staaten keine Banken mehr retten können, werden die Banken jetzt ganz klar Ihre eigenen Kunden berauben. Nach mir die Sintflut. Damit werden die den Euro noch weiter aufrechterhalten.

[12:15] Leserkommentar-DE: Deutschland wird bis zu 3 Billionen Euro abschreiben müssen

Bedeutet auch, dass DE als Gläubiger so nolens volens 2,5 - 3 Billionen abschreiben muß. Incl. Target2 Salden, ESM etc. etc. Oder glaubt jemand, dass GR mit der neuen Drachme, Italien mit der neuen Lira, Spanien mit der neuen Pesete noch irgend etwas zahlt? Nein, sie werden sich zahlungsunfähig erklären und DE auch noch die Schuld an dem Crash geben. Das schneidet tief ins deutsche Sparerschaf-Fleisch und hinterläßt nicht mehr heilende gräßliche Wunden.

[12:30] Leserkommentar-DE: Goldmarkt wird leergefegt sein

Der Leser äußert die Befürchtung, der Staat könnte Gold nach einer WR

"...mit einem fiktiven und miesen Umrechnungsfaktor an die neuen Währungen fest anbinden".

In diesem Fall wird das Gold blitzschnell vom Markt verschwinden, da kein Goldbesitzer bereit ist, sich von seinem Vermögen unter Wert zu trennen. Auch die Minenförderung bricht ein, falls EM zu billig wird. Es tritt ein Versorgungsengpass auf, da auch Schmuckverarbeitung, Industrie etc. Gold und vor allem Silber brauchen. Berücksichtigt werden muss ferner, dass der typische Goldkäufer der Gegenwart zu den "Hartgesottenen" gehört, den schwachen, staatsgläubigen Schafen wurde das EM ja schon weitgehend abgenommen. Konfiskation von EM, Goldverbot, Handelsbeschränkungen und Sondersteuern für EM dürften daher erfolglos bleiben.

Ein willkürlich festgelegtes Wertverhältnis zwischen neuem Papiergeld und Gold kann daher nur kurze Zeit durchgehalten werden, falls es nicht den realen Marktrelationen entspricht. Das zeigt auch die Geschichte klar und deutlich, wenngleich es den heutigen Politikern durchaus zuzutrauen ist, sich auf solche Irrwege zu begeben. Noch immer träumen sie vom "großen" Staat, der besserwissend und bevormundend das Leben der Bürger steuern soll, während ihnen in Wirklichkeit ihre Herrschaftsinstrumente (Fiat Money) unter der Hand kaputtgehen.

Was das Horten von Bargeld betrifft, gebe ich dem Leser recht: Kommen Verbote oder Beschränkungen beim Bargeld, bleibt man auf den bunten Zettelchen sitzen, da sie schlagartig entwertet wurden und niemand sie mehr annimmt.

[12:30] Leserkommentar-DE: "Die Welt" hebt DM2 auf Titelseite

Heute früh beim lokalen Bäcker lag die Welt am Sonntag aus. Große Headline der heutigen Printausgabe:
"Zurück zur D-Mark" mit einer großen Abbildung vom guten alten Sebastian Münster.
In dem Artikel selbst ging es zwar um die AfD, aus der Headline war das aber kein Stück ersichtlich und bekanntlich zählt der "erste Eindruck", denn der wird abgespeichert.
Meine '2 Pfennige': Es dauert nicht mehr lange...

[12:30] Leserkommentar-DE: Auf den alten Hundertern war Clara Schumann

[12:30] Leserkommentar-DE: Der Goldzitterer glaubt nicht an eine Währungsreform

Hier ist der EM-Verkäufer noch einmal. Es glaubt doch wohl keiner ernsthaft an eine WR vor der Bundestagswahl. Es wird mal wieder ein Thema aufgebauscht, welches hier schon oft diskutiert wurde und immer wider aufkommt, wenn Brückentage (Ostern/Pfingsten) in der Nähe sind. Zudem glaube ich kaum, dass das Großkapital geschoren wird und vorher gewarnt wird. Die Politik hat den Mut bis jetzt nicht gehabt und wird ihn auch weiterhin nicht haben. Auch würde so ein Projekt nicht geheim gehalten werden können, es dringt immer was nach außen. Siehe Zypern, gab es auch Gerüchte. Hier aber nicht, nur auf ihrer Seite. Ich habe 2010 auch noch daran geglaubt, es mag auch sein, dass es damals fast passiert wäre und ihre Buschtrommeln recht hatten. Doch mittlerweile wurde sich umentschieden, es wird nicht passieren, sonst hätte irgend jemand etwas mitbekommen. Ich denke ich habe alles richtig gemacht und wir erleben in den nächsten 10 Jahren keine WR.

Natürlich wird man versuchen, eine WR bis nach der Bundestagswahl zu verschieben. Aber ob das angesichts eines zum Zerreissen gespannten Euros auch klappen wird, steht noch hinter den Sternen.

[12:30] Leserkommentar-DE: Konten sind einfacher leerzuräumen

Es gibt überhaupt nicht genug Bargeld, damit sich so ein Haircut beim Bargeld lohnt, außerdem braucht man das Bargeld, damit die Leute nicht verhungern und sich was kaufen können, wenn die Banken zu haben. Außerdem muß Bargeld transportiert und bewacht werden, Konten sind viel einfacher zu handhaben


Neu 2013-04-02:

[13:40] In der Pensi werden sie alle schlau: Walter direkt: Bittere Lehre für Sparer

[08:30] Leserzuschrift-DE: Zweistufige Währungsreform

Wie ansatzweise in meiner Zukunftsversion (09.10.2012, 08:15, siehe Archiv) beschrieben, halte ich aktuell eine zweistufige Währungsreform für gut möglich.
Der Grund liegt in dem zuerst delittantisch anmutenden, aber doch mit hoher wahrscheinlichkeit bis ins kleinste Detail geplant und ausgeführten Haircut der Sparguthaben in Zypern. Den dieser Haircut konnte beides sein: ein "Testballon" der EU um zu sehen wie heftig die Reaktion auf die Beteiligung von Sparguthaben zur Bankenrettung ist (um dann Zypern, je nach Reaktion als Blaupause für andere Staaten zu verwenden), als auch der Versuch Deutschlands eine Lawine ins rollen zu bringen.
Eine Lawine, die jeden Investor mit über 100tsd Euro Guthaben in neue Anlageformen treibt. Der folgendende Abfluss vom Big-Money schafft neue Engpässe und auch der, bisher verhaltene, Bankrun der Kleinsparer Europas macht den Banken zu schaffen.
Dadurch entsteht für Deutschland, ohne der deutschen Regierung direkt eine Schuld oder Absicht zuweisen zu können, in kurzer bis mittelfristiger Zeit die Möglichkeit die DM2 einzuführen. Verbunden mit einem nur soften Haircut, d.h. nur der Beteiligung von deutschen Sparguthaben jenseits der 100tsd. Der Aufschrei der Bevölkerung darüber wäre verhalten da es, spätestens seit der Zypernaktion, nur sehr wenige träfe und Frau Merkel ihr Wort zur Einlagensicherung halten könnte.
Es stellt sich die Frage ob eine Währungsreform ohne eine massive Entschuldung des Staates Sinn macht? Ja, tut es - zumindest momentan. Denn Ziel wäre nicht primär die Entschuldung des Staates, sondern eine Möglichkeit das vorhandene System noch eine Weile fast unverändert weiterführen zu können. Zudem wäre es für die Kanzlerin eine Maßnahme die ihr die Wiederwahl im September sichern sollte. Ob man Exporte dann trotzdem weiter in Euro abrechnen, bliebe abzuwarten. Und rechtliche Fragen um den ESM könnte man lange diskutieren, am Ende würde die Geschichte im Sande verlaufen wenn die meisten vom Resultat profitieren.
Evtl. könnten sich auch noch andere "gesundere" Länder Europas dazu entschliessen, die eigene Währung wieder einzuführen. Die Pleitestaaten dagegen wären froh den Euro entsprechend und umgehend abwerten zu können.

Ein solcher Schritt müsste zwischen den Regierungen abgesprochen sein. Aber wer sollte aktuell etwas dagegen haben? In Italien herscht politische Uneinigkeit und ein socher Schritt würde eine neue Regierungsbildung vielleicht sogar unterstützen. In Portugal sind sie auf einem guten Weg, hätten aber dennoch bestimmt keine Einwände. In Grossbritannien ist man sowieso kein grosser Eurofreund und Spanien als auch Frankreich steht das Wasser langsam bis zum Hals, von allen anderen Krisenstaaten mal abgesehen.
Und big Brother könnte weiter mit der Waffenlobby um eine Entwaffnung Amerikas kämpfen, auch hier würde weitere geschenkte Zeit sicher willkommen sein.
Die, vermutlich starke, DM2 würde das Preisniveau in Deutschland nochmals anheben und das Volk dazu bringen sich einschränken oder mehr Arbeitsleistung erbringen zu müssen um den aktuellen Lebensstandart zu halten. Dies würde Deutschland aber vermutlich ohne zu murren schaffen. Ausserdem würde die Flucht des Big-Money (siehe oben) auch dazu führen das der Immobilienboom weitergeführt werden kann, was später wiederum Vorteile für den Staat hätte, aber dazu gleich.
Auf die EM-Preise hätte all dies vermutlich kaum einen Einfluss. Evtl. könnte sich die Beruhigung der Menschen und Märkte Europas sogar negativ auf die Preisfindung auswirken. Aber da sich die wirtschalftlichen und finanziellen Probleme der Welt nicht grundsätzlich geändert hätten, wäre ein massiver Ausbruch - egal in welche Richtung - unwahrscheinlich.

Bis zu dem Tag an dem dann ein Ereignis die Welt verändern und die Währungen chrashen lassen wird. Sei es durch den finanziellen Zusammenbruch eines systemrelevanten Landes oder einer Grossbank, eines Krieges, eines massiven Vertrauensverlustes in das Fiat-Money oder, oder, oder.....
Erst dann beginnt das wirkliche Chaos und wird der Weg geebnet für die wirkliche, die einschneidende Währungsreform. Erst dann kommt der richtige Haircut bei dem alle Sparer - bis hinunter zum Kleinbetrag - zur Kasse gebeten werden, Zwangshypotheken auf Immobilien verhängt und (u.a. Lebens- u. Renten-)Versicherungen nicht mehr ausgezahlt werden können. Erst dann entsteht eine Monsterwelle von Arbeitslosigkeit, erst ab dann werden Immos zu Spottpreisen gehandelt (weil viele die steigenden Zinsen, Raten oder die vom Kredigeber nachgeforderten erhöhten Sicherheitsleistungen nicht bezahlen oder erbringen können). Erst dann gehen Dax&Co. auf Talfahrt. Erst dann werden die nächtlichen Ausgangssperren und ein eingeschränktes Warenangebot den Alltag wirklich verändern. Erst dann wird so mancher, auch bei uns, einen Leidensweg beschreiten müssen.
Aber auch erst dann wird der eine oder andere Jugendliche sein Smartphone weglegen müssen (wegen eingeschränkter Funktion der Netzbetreiber) und vielleicht wieder ein Buch lesen oder sich mit Freunden real, und nicht im Chat, treffen. Erst dann wird so mancher hoffentlich zum Nachdenken gezwungen und sich über die masslose Kosumgesellschaft Gedanken machen und vielleicht erkennen was für ihn wirklich im Leben zählt. Und natürlich werden auch erst dann die Gold-Bugs wirklich Grund haben sich über das gewaltige ATH zu freuen und eine innere Bestätigung fühlen. Einen kleinen Ausgleich, für die Frustration vor der Krise als man doch mit Hingabe versuchte ein paar Schafe zu bekehren und kein Schwein etwas, ausser vielleicht einem mitleidigen Lächeln, für einen übrig hatte.

Vielen Dank an das komplette Hartgeld-Team! Ihr macht meine Morgenzeitung, mein Mittagsblatt und meine Abendlektüre - Ihr macht einen verdammt guten Job!

[18:00] Wenn eine "zweistufige" WR kommt, dann eher, indem die neue DM auch bald untergeht.WE.
 

[08:15] Leserzuschrift-DE:  Three day that saved the financial World System

Sehr interessanter Artikel, der den Zeitraum von 6.5.2010 (Flash Crash) bis zum 10.5.2010 aus Sicht der Zentralbanker und Finanzminister beschreibt. Die Quelle ist das im April erscheinende Buch "The Alchemists: Three Central Bankers and a World on Fire" von Neil Irwin. Es geht um die Entscheidung des Staatsanleihenkaufs durch die EZB also die Finanzierung durch die Notenpresse ab Mai 2010 und Swap Lines der Notenbanken untereinander. Diese Verhandlungen hätten schief gehen können und der Termin für eine Währungsreform am 15.5.2010 könnte gut ein "Backup-Plan" gewesen sein, für den Fall, dass in dieser heißen Woche kein Konsens zustande kommt und um sich politisch alle Optionen offen zu halten.

Zitat aus dem Artikel (Seite 5):
"Shortly after the Governing Council meeting Sunday evening, Weber convened a conference call of the Bundesbank Executive Board. He and colleague Andreas Dombret were still in Basel, the other board members in various locations in Germany. Officially Weber wasn't supposed to tell anyone what the Governing Council had decided, but this was so momentous that he posed a serious question to the board members: Should we do it? Should the Bundesbank follow its marching orders from the ECB and buy billions of euros' worth of Greek and Portuguese bonds, violating its long-cherished principle of not using the printing press to fund governments?If they had answered "nein," it's nearly certain that the euro would have unraveled within days, the ECB would have lost all credibility and Germany would have been forced to reinstitute the mark as its currency."

Das ist stimmig zu den Berichten von damals, die eine Währungsreform für den 15.5.2010 gemeldet hatten. In der Woche kam es am 13.5.2010 zudem im Rahmen der Karlspreisverleihung erstmals zu Merkels danach oft in Reden verwendetem Zitat "Scheitert der Euro, dann scheitert nicht nur das Geld, dann scheitert mehr, dann scheitert Europa, dann scheitert die Idee der europäischen Einigung."  D.h. die Entscheidung auf politischer Ebene war erstmal zugunsten des Euro und der Notenpresse gefallen.

Das Buch The Alchemists: Three Central Bankers and a World on Fire erscheint am 4.April.

[12:30] Leserkommentar-DE: Haircut noch mit Euro

der Haircut der mit der Währungsreform notwendig werden wird könnte noch mit dem Euro passieren. Vorteil: die Regierung könnte das auf den Euro schieben. Die DM würde dann evtl. nicht mit dem Haircut verbunden.

Das bedeutet dass der Haircut schon vor der eigentlichen Währungsreform drohen kann, und dass er vielleicht extra den Euro bei den deutschen noch mehr in Mißkredit bringen soll.

[16:05] Leserkommentar-DE:

Das mit Währungsreform ist doch ganz einfach:
Zu Pfingsten werden die großen Schafe ab 100T Euro geschoren. (Betonung auf Einlagensicherung) Die kleinen Schafe freuen sich, weil ja die "gute Politik" für Umverteilung gesorgt hat. Irgendwann wenn das System komplett zusammenbricht, dann werden die kleinen Schafe auch mitgeschoren. Punkt. Aus. Fertig. Ganz einfach.

Natürlich ist's ganz einfach, aber warum immer Pfingsten?TB

[16:35] Origineller Leserkommentar-DE bzw. Link zum  blauen Kommentar gleich darüber:

Pfingsten ist Schafschur-Tag

[17:10] Leserkommentar-De zu Pfingsten:

„Und als der Pfingsttag gekommen war, waren sie alle an einem Ort beieinander (in der Schafsherde). Und es geschah plötzlich ein Brausen vom Himmel wie von einem gewaltigen Wind und erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen, (Ansprache Murksel und Gollum u. a.). Und es erschienen ihnen Zungen zerteilt, wie von Feuer (verbrannter Euro); und er setzte sich auf einen jeden von ihnen (Haircut), und sie wurden alle erfüllt von dem heiligen Geist (neue Deutschmark und andere Währungen), und fingen an, zu predigen in andern Sprachen, wie der Geist ihnen gab auszusprechen (jedes Euroland bekommt seine eigene Währung zurück)"

[17:25] Leserkommentar-De zum Reformzeitpunkt:

Eine etwaige WR dürfte spätestens kurz vor der Wahl im September kommen. Dann kann Merkel mit der Einführung der DM richtig punkten, die AfD
ist dann für die meisten Bürgen überflüssig geworden, und die Grausamkeiten wie der Haircut kommen dann, wie immer, nach der erfolgreichen Wiederwahl.

Interessante Logik, Murksel scheint aber nicht gefährdet. Vielleicht zieht sie es einige Wochen nach der Wahl durch. Wenn sie den Beweis der Festigung hat und einige Jahre der Aktionsmöglichkeit vor ihr liegen? 

[20:15] Leserzuschrift: Währungsreform-Termin:

wegen der Währungsreform an Pfingsten kann ich nur sagen: Eine Währungsreform braucht nicht so ein Ereignis wie Feiertage. Das kann praktisch immer passieren. Gerne macht man so etwas an einem Wochenende (Verkündung am Freitag Abend nach Schließung Wall Street, also etwa 22 Uhr) und am Wochenende stellt man um und am Montag können die Menschen dann begrenzt Geld in DM abheben.

Aber es hat wenig Sinn jetzt jedes Wochenende zu warten denn so ganz bald wird (wahrscheinlich) nichts passieren. Man sieht nämlich keine Tätigkeiten die auf eine Vorbereitung für eine Währungsreform hindeuten könnten.

Man wird es am Goldpreis sehen, wenn die WR kommt: dieser wird vermutlich um über $1000 in einem Tag hochfahren, dann gehen die Banken zu und die WR kommt.WE.


Neu 2013-04-01:

[09:30] Leserzuschrift-DE zu "Operation Balthasar"

Der Name von Operation Balthasar könnte von Balthasar Neumann stammen. Er war ein deutscher Baumeister des Barock und Rokoko (u. a. der Würzburger Residenz), der auf dem 50-DM-Schein der letzten DM-Banknotenserie (BBk III) abgebildet war. Es könnten auch Hinweise auf die Banknotenserie sein - Bauwerke / Epochen. Es gab Berichte über Hoffmann von Fallersleben auf einem der Scheine und Designstudien mit Bauhaus.

Mich würden mehr konkrete Links zum Mai 2010 interessieren und inwiefern die Märkte darauf reagiert haben sollen und welche konkreten Hinweise es darauf gibt, dass es von höchster Stelle abgreht worden ist. Ja, es gab den Flash-Crash am US Aktienmarkt von 6.5.2010 - allerdings eher High Frequency Trading als Währungsreform. Ja, es gab einen technischen Fehler beim DeNIC am 12.5.2010, der .de Domainnamen und Nameserver mit .de betraf. Ausgenommen waren solche die mit 0-9 beginnen und "a" bis "e", "f" war teilweise betroffen - der Spuk war nach 2 Stunden so gut wie vorbei. hartgeld.com konnte damit nicht abgeschaltet werden, denn .com war nicht betroffen und die Nameserver lauteten auf .at. Eine DDoS-Attacke erscheint die beste Variante unliebsame Seiten offline zu nehmen.

Interessant ist allemal die Parallele zu 1948 -
Am 20.6.1948 war es soweit. In Kalenderwoche 23 - also am 3.6.1948 und damit keine drei Wochen vorher wurde in der ZEIT unter dem Titel "Pythia in Frankfurt - Unser Zustand vor der Währungsreform ist ein Hangen und Bangen in schwebender Pein" geschrieben "General Clay hat erklärt, man habe in der Frage der Währungsreform auf Viermächte-Basis keine Fortschritte erzielt. [...] Im übrigen wies er die Vermutung zurück, jemand könne in den amerikanischen Währungsreformplan Einsicht genommen haben. Ein solches Papier existiere überhaupt nicht;"  http://www.zeit.de/1948/23/pythia-in-frankfurt
Es wurde in der Presse geleugnet bis zum Schluss, obwohl zu dem Zeitpunkt unter strengester Geheimhaltung in der Operation Bird Dog bereits von Februar bis April 1948 die in den USA vorgedruckten 5,7 Mrd DM nach Deutschland transportiert worden waren und konkretere Pläne zur Umsetzung bestanden haben mussten.

Es war eine verzweifeltere Situation als noch aktuell. Die Reform lag in der Luft, die Reichsmark war so wertlos, dass stattdessen werthaltiges gegen Zigaretten gehandelt wurde und eine Reform wurde quasi auch in der Presse herbeigesehnt, natürlich dürfte die Hofnung auf einen guten Tauschkurs vorhanden gewesen sein, wobei das in der Presse tabuisiert worden war.

[09:45] Leserkommentar-DE:

es ist bekannt, dass Politiker und Militärs solchen Operationen Namen geben. Einer der Golfkriege hieß bei den Amerikanern "Operation Desertstorm". Aber vom Namen der "Operation Balthasar" auf das Design und die Art der Banknoten zu schließen ist ein bißchen weit hergeholt wie ich denke..... Kann aber natürlich so sein.

Die Banknotenserie mit dem Bauhaus und dem Benz-Motorwagen sowie dem berühmten Stuhl und der Druckpresse von Gutenberg....... die auf einer Internetseite aufgetaucht sind war wohl sehr wahrscheinlich wirklich nur die Designstudie eines (angehenden?) Graphik-Designers. Diese Arbeit dürfte mit einem Auftrag der Bundesbank absolut nichts zu tun haben.

Im Gegenteil. Die "neuen" Banknoten dürften den "alten" sehr ähnlich sein, schon aus psychologischen Gründen. Die DM wird die kräftigeren Farben haben und auch neue Sicherheitsmerkmale sowie RFID-Chip (zumindest in den höheren Banknotenwerten). Die Seite www.euroabschaffung.de sagt das eigentlich ganz gut und begründet auch kurz warum das so sein kann. Man stelle sich also die alte DM Serie vor mit neu implementierten Sicherheitsmerkmalen......

Auf der anderen Seite gibt es natürlich Berichte von einer Note mit dem  Bild von Hoffmann von Fallersleben, dem Dichter der Nationalhymne Deutschlands. Das wäre sehr schön es hätte Bezug zu Deutschland, würde aber eine Abkehr bedeuten denn Fallersleben würde nicht unbedingt in die alte Serie passen. Die neue Banknotenserie wäre dann mit ganz anderen Köpfen bedruckt. Außerdem würde man in dem Fall das Design ganz wechseln.

Vielleicht aber auch, ein Leser sagte jüngst die neue DM wäre eine "Mischung aus Euro und alter DM" bekommen wir solche Banknoten. Es ist Spekulation zu urteilen wie die neuen Banknoten aussehen. Die Geheimhaltung funktioniert in dem Punkt bislang noch.

Aber ich tendiere eher dazu zu sagen dass die neuen Banknoten den alten sehr ähnlich sind und lediglich als Erkennungsmerkmale neue kräftigere Farben besitzen wobei das auch schon durch ein anderes Material der Banknoten so aussehen kann, die neue ist vielleicht aus Polymer oder wie dieses Material heißt? Da sehen Farben schon kräftiger drauf aus als auf Banknotenpapier gedruckt.....

[20:15] Nach dem was bisher bekannt ist ähneln die neuen DM-Banknoten der letzten Serie, sind aber mit neuen, kräftigeren Farben und neuen Sicherheitsmerkmalen ausgestattet. Könnt ihr noch darauf warten?WE.

[20:30] Leserkommentar-DE:

ihr blauer Kommentar deckt sich ja mit meiner Vermutung die neuen Banknoten werden ähnlich der alten sein.

Die Sicherheitsmerkmale dürften wir auch heute schon auf den Euroscheinen sehen,  evtl. ergänzt durch neu entwickelte sowie den RFID-Chip den wie ich vermute zumindest die höheren Werte haben werden. Und die neue Druckfarbe ist vielleicht sogar Teil des Sicherheitskonzept. Das würde jedenfalls Sinn machen weil nach Informationen ist ein ziemlicher Aufwand für diese Farben getrieben worden.

Ob wir noch drauf warten können? Naja, den Haircut bräuchte ich noch nicht..... Und ohne den gehts ja nicht......

[20:30] Leserkommentar-DE:

auf eure D-Mark könnt ihr lange warten!!.

Es kommen:

# neuer euro (5 Euro Scheine),
# Bargeldbeschränkung auf 50 neue Euros
# Abwertung 1:10

Termin steht noch offiziell noch nicht fest.

meiner Meinung nach letzte Aprilwoche zum ersten Mai!!!


Neu 2013-03-31:

[9:30] Leserzuschrift: Timing für Währungsreform in Deutschland:

Der gegenwärtig allzu offensichtlich provozierte Bankenrun sollte zur VORSICHT veranlassen. Eine Parallele: 1957 gab es in der DDR ebenfalls einen Bankenrun und im Ergebnis dessen wurde eine Währungsreform durchgeführt, wobei pro Bürger damals nur 300 DM Bargeld umgetauscht werden durften, der Rest kam auf Sperrkonten und ist bis heute noch "eingefroren". Die Parole von damals lautete sinngemäß: nur Spekulanten und Leute mit Westkontakt besitzen Bargeld.
Fazit: Jetzt sein Geld von der Bank zu holen, das ist absolut zu empfehlen - aber unbedingt sofort in Edelmetall und Güter umtauschen. Papiergeld wird sicher wieder nur limitiert in die neue Währung umgetauscht.

Prognose zum Zeitpunkt einer Währungsreform: Seit längerer Zeit bin ich der Meinung, dass sich der Machtmensch Merkel einen Eintrag im Geschichtsbuch wünscht und deshalb eine Wiedereinführung der DM die entscheidende Basis für eine Wiederwahl darstellt. Unter diesem Gesichtspunkt erscheinen nun auch das Lavieren und Verzögern zu Beginn der Krise, die stümperhafte Krisenbewältigung, das jetzige Umschalten auf eine härtere Gangart unter deutscher Führung und der Quasi-Aufruf zum Bankenrun logischer und verständlicher. Auch der ziemlich lasche Umgang mit der konkurrierenden AfD und die Aktionen der BuBa (Goldrückholung, Protokollveröffentlichung) passen dabei ins Bild. Man sollte also davon ausgehen, dass spätestens 3 Monate vor der Bundestagswahl ziemlich sicher in Deutschland eine Währungsreform stattfinden wird... vielleicht aber auch schon zu Pfingsten! Die Erhöhung der Schlagzahl bei der Durchsetzung unpopulären und bisher "undenkbarer" Maßnahmen, diverse Rücktrittsankündigungen aus den EU-Eliteetagen und die brodelnde Unruhe in den Völkern und der exponentielle, internationale Vertrauensschwund in die Euro-Währung zeigen deutlich, dass der Kulminationspunkt nicht mehr fern sein kann!

Was gegen eine WR vor der Bundestagswahl spricht:
a) der Verlust der Sparguthaben wird primär der Merkel angelastet werden, aber man kann davon ausgehen, dass die SPD/Grün-Opposition aus eigener Dummheit nicht in der Lage sein wird, das auszunützen

b) Deutschland kann nicht alleine aus dem Euro raus, das wurde schon mehrfach versucht. Die IM Erika Akte lässt grüssen.

Wenn allerdings der Euro "von selbst untergeht", wäre das möglicherweise etwas anderes.WE.

[10:30] Leserkommentar:
Wenn der € von selbst untregeht ohne viel Tamtam und die Murksel noch vor der BW die DM einführt, könnte sie sich damit auch als die Retterin hinstellen. Vielleicht dann ihre letzte Option zum Machterhalt. Das würde aber bedeuten, dass sie einem großen Knall zuvorkommt und die Chance, bei einem großen Chaos das System zu zerschlagen und komplett neu zu ordnen gegen Null tendiert. Machtstrukturen, FIAT Money und Ausbeutung gehen dann einfach auf einem anderen Level weiter.
Das wäre taktisch vllt. gar nicht so unklug für sie, aber eine Farce fürs Volk.

Wenn es schief geht, bleibt ihr immer noch die Ranch in Paraguay.

[11:00] Leserkommentar: alleiniger Ausstieg?

am 14. Mai 2010 sollte der alleinige Ausstieg Deutschlands aus dem Euro verkündet werden. Das wurde frühzeitig auf den Märkten bekannt und daher konnten dann auch Politiker intervenieren (Berlusconi, Sarkozy, Obama...)

Die anderen mindestens zwei Male wo es wieder versucht wurde sind gescheitert weil es scheinbar bei den Märkten den Fokus auf ein Ausstieg Deutschlands gibt, ein "Überraschungsangriff" ist nicht mehr möglich. Daher versucht man jetzt - aber das ist Spekulation - was anderes indem man versucht den Bankrun auszulösen, der dann Banken ins Straucheln bringen und damit auch evtl. das Ende des Euro auslöst.

Vorteil: Es sieht nach einem "natürlichen Ende" aus und man kann dann sozusagen per "Notbremse" aus dem Euro raus.

Meine Worte sind natürlich nur Spekulation aber so sieht es derzeit für mich aus was läuft. Man darf aber auch den Alleingang nie ganz vergessen, es kann nämlich zur "Flucht nach Vorne" kommen und "Erika" veröffentlicht ihre Akte selbst und nimmt damit den anderen den Wind aus den Segeln.

Frau Merkel kann eigentlich nur gewinnen indem sie alles in Zusammenhang stehende öffentlich macht, also auch die Erpressungen gegen Deutschland aus dem Mai 2010 durch die Herren Berlusconi, Sarkozy und Obama und gewisse andere Dinge mehr.

Die deutsche Opposition ist sicher dämlich genug, nach dem Euro-Untergang auch noch auf Seiten von Euro und EU zu bleiben. Es könnte aufgehen.WE.

[13:00] Der Schrauber: Also wenn es noch vor der Wahl eine WR in Deutschland geben sollte, dann hat sie nichts Gutes zu bedeuten.

Unsere unterwürfigen Chefidiotologen entscheiden sowas nicht alleine.
Damit eine Wiederwahl nicht gefährdet wird, könnte dann der Haircut noch nicht stattfinden.
Das hieße, man will unbedingt Merkel an der Macht halten.

Aller Verbindlichkeiten und Zusagen bestehen weiter, sonst würde man Merkel diese Extratour nicht erlauben.
Dazu wäre es dann erforderlich, daß sie Zusagen gemacht hat, auf deren Inhalt man ihr diese erlaubt:
DM kommt wieder, Merkel bekommt darauf möglicherweise absolut, oder sogar über 60%.
Danach werden die Verbindlichkeiten schlagend, die DM wird hyperinflationiert, um die Immoblase und auch die Rettungsschirme/Zinswetten überhaupt zahlen zu können.
Die Maßnahmen sind so drastisch, daß man sie aus bewährter Hand, also Merkel/Schäuble haben will, weil man kein Risiko eingehen will.
Dazu braucht man halt die DM als Werkzeug, als Plan B, wenn die Eurokratie noch wackeln könnte.

Wenn die DM platt ist, dann ist alles so zerschossen, daß man nach einer Weltwährung schreit, oder einer Zusammenlegung Dollar/Euro.
Die USE werden etabliert, die Stimmung wird umschlagen in: Haben wir doch gleichgesagt, Kleinstaaterei geht nicht mehr.
Achja, bevor die DM hyperinflationiert wird, gehen die Rest Eurostaaten noch den Bach runter, einer nach dem anderen.
Daß nämlich eine Hyperinflation in der Luft steht, ist mittlerweile greifbar, wenn man Nachrichten verfolgt.
Das läßt sich nicht mehr lange verheimlichen, ob mit oder ohne Euro.

[15:55] Leserkommentar-DE:

"Die anderen mindestens zwei Male wo es wieder versucht wurde sind gescheitert weil es scheinbar bei den Märkten den Fokus auf ein Ausstieg Deutschlands gibt, ein "Überraschungsangriff" ist nicht mehr möglich."

Was heisst hier "Fokus"? Diesen kann man nur haben, wenn Informationen verhanden sind, welche als glaubwürdig zu bezeichnen waren. Das bedeutet dann, das es Zuträger aus dem Regierungslager gibt. Was wiederum heisst, es gab Verrat. Wenn also Deutschland 2010 aussteigen wollte und durch Verrat daran gehindert wurde, muss es wohl eine Fraktion in der Regierung geben, welche Merkel untergräbt, falls der geplante Ausstieg von ihr abgesegnet war.

Es stellt sich zudem die Frage, ob das was inzwischen abläuft, von Merkel autorisiert wurde. Doch selbst wenn nicht, die "Kiste der Pandora" ist geöffnet. Merkel kann dann nur noch darauf reagieren. Frei agieren kann sie nicht mehr in dem Sinn, sondern nur noch probieren, das sie die Oberhand wieder gewinnt. Doch wie soll das gehen, wenn sie angeblich erpresst wird?

Somit stellt sich die grundsätzliche Frage, wie die echten Machtverhältnisse in der Regierung sind bzw. wer denn wirklich die Fäden zieht im Hintergrund.

[16:30] Leserkommentar-DE:

die Währungsreform von 2010 muß verraten worden sein. Denn die "Operation Balthasar" war so gut geplant dass sie wenn sie nicht von irgendjemandem verraten worden wäre funktioniert hätte. Das zeigen ja Informationen die man später bekommen konnte wenn man gezielt gesucht hat........

Ist die Frage wer unter welchen Motiven diesen Verrat begangen haben könnte. Wir erinnern uns an jenen Post in "godlikeproductions", nachdem es einen FREIBETRAG VON NUR 1000 EURO gegeben hätte und sonst alles auf Sperrkonten gekommen wäre die dann später verfallen wäre. Denkbar ist dass jemand der diesen gigantischen Raubzug nicht mitmachen wollte dies dann verraten hat. Der Verrat ist nicht der Post in dem US-Forum, der muß schon vorher erfolgt sein und zwar auf höherer Regierungs- bzw. Bundesbankebene.

Fraglich ist es deshalb ob es einen Ausstieg geben kann ohne das der Euro crasht. Ich bin mir zwar sicher dass sie es wieder versuchen werden aber die Geheimhaltung ist nicht mwehr gesichert. Das einzige was an der Geheimhaltung (noch) funktioniert ist dass es noch kein Bild der neuen "DM2" gibt. Dies kann auch nicht sein da der Kreis derer welche die Banknoten gesehen haben sehr klein sein dürfte.

[17:15] Die Security dieser Operation Balthasar war mehr als lausig. Sogar ein blinder Geheimdienst hätte alles mitbekommen. Die späteren Versuche waren besser getarnt, aber da waren alle schon aufmerksam. Sogar ich bekam aus mehreren Quellen die Termine 7.5. und 14.5. 2010 - die Buschtrommeln. Am 6.5. haben die Märkte dann erst reagiert. Mit der Bekanntgabe einiger Details auf Godlikeproductions am 12.5. hat das System völlig durchgedreht und wollte das deutsche Internet abschalten. Aber da war die Operation Balthasar schon abgedreht. Abgedreht wurde sie bei dem EU-Gipfel am 7.5.WE.

[18:00] Leserkommentar-DE:

es war ja bereits im Winter 2009 und dann sehr verstärkt im Frühling 2010 schon als die riesigen Transport-Konvois der Bundesbank überall auf den deutschen Autobahnen gesichtet wurden. Schon da hätten bei Geheimdiensten die "Alarmglocken" schrillen müssen. Diese Intensität von (Geld)-Transporten war ja "nicht normal". Es hätte und es ist wohl auch die Frage gestellt worden "was haben die vor, was machen die". Und dann begann die Arbei der "Dienste" evtl. schon.

Bei den wieteren Versuchen waren die Transporte ja nicht mehr nötig die Security war besser aber es war eben durch - die deutschen planen was Größeres...... Und da hat man eben den Fokus schon drauf gelegt.

Es war klar dass an jenem Gipfel im Mai dann die WR abgedreht wurde da die anderen möglicherweise noch nicht so weit waren bzw. wußten dass sie ohne Euro "keine Chance haben".......

Dennoch glaube ich, dass die "Operation Balthasar" doch noch vollendet wird. Denn "gestorben" ist sie bestimmt nicht......

[18:55] Leserkommentar-DE zur Operation Balthasar:

"Balthasar ist ein Vorname babylonisch-hebräischen Ursprungs. Er bedeutet „Baal/ Gott schütze sein Leben" oder auch „Baal/ Gott schütze den König", abgeleitet von Belsazar. Baal bedeutet so viel wie „Herr" oder „Meister"."

Doch wie auch die künftige WR genannt werden wird, sie ist wie Merkel immer gerne zu sagen pflegt "Alternativlos". Es geht nur noch darum, wann es sich im Aussen manifestiert. Und das könnte inzwischen relativ bald sein. Die Lunte brennt und ist kurz vor dem Ziel.

[19:35] Leserkommentar-DE zur Operation Balthasar:

 Balthasar (Belzarza) ist engstens verwandt mit Beelzebub (Stadtgott einer der Philister-Städte, übersetzt 'Herr der Fliegen'), daher aus christlicher Sicht der Teufel. Somit: Egal, wie man's wendet und dreht - eine Währungsreform wird für viele fürchterlich.


Neu 2013-03-19:

[13:00] Leserzuschrift-DE: kein Aufstand bei Währungsreform:

meine Meinung zur Sparerenteignung in Zypern ist folgende: wenn das in D passiert, wird es aus folgendem Grund durch den Michel dennoch zu keinem ernstzunehmenden Aufstand kommen: in meinem Bekanntenkreis haben sich 95 % der Haushalte mit einer Immobilie hoch verschuldet. Von deren Sparkonten ist da daher kaum was holen.
Weitere 3 % verdienen nicht viel und leben von der Hand in den Mund. Und vielleicht 2 % wohnen zur Miete und haben vermutlich gut was auf der Seite. Das bedeutet, dass der Durchschnittsmichel nur mit Kleinbeträgen
betroffen ist, was für die betroffenen zwar sehr ärgerlich sein wird und auch an den Stammtischen heftig geschumpfen und diskutiert wird, aber richtig "aufmucken" wird keiner. Und die "Großkopferten" werden wieder Mittel und Wege finden, wie sie nicht geschoren werden...

Ganz grosser Irrtum. Es hängt davon ab, in welcher sozialen Schicht man sich befindet. In der Schicht der jüngeren Angestellten gibt es wahrlich nur viele Schulden, aber wenig Vermögen. Die 5000 Mrd. Euro Geldvermögen sind auf die obersten 10% und dort wieder auf ältere Leute konzentriert. Diese wird es massiv treffen, deren Wut wird grenzenlos sein.WE.

[13:45] Leserzuschrift-De zu obigen Kommentar:

die grenzenlose Wut der älteren Bürger wird wohl vorhanden sein, doch aus Sicht eines "jüngeren" frage ich jetzt mal polemisch: Wer hat denn die Politik der letzten 40 Jahre zu verantworten? Wer hat nach der Wende Kohl gewählt und damit explitzi für den EURO gestimmt? Wer hat sich 1997-99 nicht gegen die Einführung des EUROS gewehrt?

Das sind doch genau diejenigen, die jetzt "alt" sind und Geldvermögen haben. Über die ausufernde Staatsverschuldung seit den 70er Jahren, von der viele Beamte und Angestellte profitierten mal ganz zu schweigen.

Mein Mitleid würde sich in Grenzen halten, zumal diese älteren Menschen ja die Chance haben ihr Geld in Gold umzuschichten. Ich bin für eine Währungsreform, je schneller, desto besser, sie eröffnet der Jugend endlich wieder eine Zukunft. Was nutzt die "beste" Bildung, wenn man mit ihr sein Leben nicht finanzieren kann, wie derzeit ca. 90% der jüngeren Bürger, die sich haben einreden lassen, dass man nur studieren müsse, um einen guten Job zu bekommen?

Mitgefühl und Mitleid sollte man immer haben - auch wenn die Menschen aus Stur- bzw. Dummheit ins Unglück gestürzt sind.TB

[13:50] Leserkommentar-DE:

Selbst ein Hundertjähriger, den man betrogen hat, wird noch eine Axt nehmen und mit letzter Kraft alles zusammenschlagen, was ihm in die Quere kommt. Und wenn es seine letzte Handlung im Diesseits ist.

[14:20] Leserkommentar-DE:

Genau deshalb haben die Alten ja ihre Gehilfen, Stöcke und Rollatoren - die werden wie verrückt nach der "Elite" damit schmeissen und zuschlagen.

[14:25] Leserkommentar-DE zum 13:00-Kommentar:

Was die Leute immer wieder vergessen, wenn es zu einer Währungsreform in Deutschland kommen sollte, dann heißt das automatisch den Zusammenbruch des Finanzsystems, mindestens in Europa wenn nicht weltweit. So und das hat derart mächtige Auswirkungen, dass auf einen Schlag min. 80% der Bevölkerung arbeitslos sind und am Ende des Monats nichts mehr überwiesen wird vom Arbeitgeber/Staat und dann ist es scheißegal ob ich verschuldet bin o. vom Hand in den Mund lebe denn dann bekomm ich nix mehr zu futtern und spätestens zu diesem Zeitpunkt kommen die genannten Äxte in Schwung!!!! Also bitte liebe Mitleser nicht mehr eine Währungsreform einzeln betrachten sondern dies führt, zumindest wenn die WR in Deutschland durchgeführt wird, automatisch zu Massenarbeitslosigkeit und Zusammenbruch der Ordnung!
Spielen Sie das Spiel weiter, kein Einkommen, hochverschuldet, Kredit kann nicht bedient werden, rausschmiss!
Nix zum Essen und kein Dach über´m Kopf und da soll kein Aufstand draus entstehen, ziemlich naiv die Leserzuschrift „kein Aufstand bei Währungsreform".

[14:40] Leserkommentar zum Kommentar darüber:

Und nicht vergessen: kein Wohngeld. kein Hartz4, kein Arbeislosengeld, kein Krankengeld !
Altenheime werden ein Problem haben das Personal zu bezahlen !
Vielleicht Polizei, Feuerwehr und Basis-Krankenversorgung.
Wir werden dann das biblische Wunder sehen, wie Lahme wieder zur Arbeit gehen, und Blinde sehend werden.

Das Wunder von Brüssel!!!

[14:45] Leserkommentar-DE:

Eine Währungsreform würde doch weit mehr Menschen treffen:
- die die Geld haben sowieso (wie WE schon sagt vor allem Ältere)
- aber auch deren Nachkommen, die um das Erbe gebracht werden,
- oder die Kinder denen der Bürge oder Finanzier für die Immo oder die Ausbildung abhanden kommt
- aber auch die, die eigentlich noch gar kein Geld haben aber einen der vielen LV's, die nichts mehr wert sein werden
- und sowieso alle Rentner und Unterstützungs- Kindergeld-Empfänger usw., die nur noch Almosen erhalten werden, weil der Staat pleite ist,
- die Beamten und sonstigen Staatsbediensteten werden gerupft werden (besonders die Pensionsansprüche)
- aber auch der Immo-Schuldner, dessen Immo plötzlich weniger wert sein wird und der von der Bank zum Nachschuss aufgefordert wird
- usw..
Nur die, die absolut NICHTS besitzen und auch nichts von Staat erwarten werden auch nichts verlieren und natürlich die die vorgesorgt haben auch nicht - aber diese beiden Gruppen sind klein.
Und wenn das ganze in einer Hyperinflation endet, ist sowieso jeder betroffen ausser den "pösen" EM-Spekulanten.

[17:30] Die "pösen EM-Spekulanten" werden dabei als Einzige ihr Vermögen retten und vermehren können.WE.

[14:55] Leserkommentar-DE:

Eine Währungsreform habe ich als Kleinkind mitgemacht. Das war dramatisch und meine Eltern haben bis in die 70er Jahre dafür bluten müssen. Wir dürfen diese nicht fordern, sondern eine Wiedereinführung der DM.
Bei einer echten Währungsreform werden starke Vermögensverluste eintreten, da wird jeder von betroffen sein, selbst wenn er nur eine Lebensversicherung hat. Also zurück zur DM ohne haircut wäre das vernünftstigste.
Und lasst uns keinen Generationenkrieg eröffnen, wir sind genauso belogen worden von den Herrschenden im Hintergund wie die Jüngeren. Wenn wir unseren Nachwuchs entsorgen, dann wird die Zukunft noch ärmer werden, denn die Menge der Zuwanderer werden die Rentenkassen für die jetzt noch jungen Menschen sicher nicht auffüllen wollen.
Deshalb ist die Jugend gefordert anzupacken, aufzubauen und Familien zu gründen. Dann wird ein Neustart bei uns auch mit einer Währungsreform zu schaffen sein.

[17:30] Die DM2 kann es nicht ohne Haircut-Währungsreform geben, da die Auslandsforderungen in Euro dann fast auf nichts abgeschrieben werden müssen.WE.

[15:10] Der Schrauber: Genau deshalb haben die Alten ja ihre Gehilfen, Stöcke und Rollatoren - die werden wie verrückt nach der "Elite" damit schmeissen und zuschlagen.

Ich kenne jede Menge über 65 Jährige, die keinerlei Hilfsmittel brauchen und noch stramm radeln oder wandern. Und wenn die blindwütig werden, haben die einen Riesenvorteil: Die haben keinerlei Sorge um ihren Arbeitsplatz, da bereits Rentner. Außer ihrem Besitz natürlich, wenn sie ihre Immo bezahlt haben und gute Vorsorge getroffen haben. Im Moment mögen die noch recht staatsgläubig sein, wenn dieser Glaube durch eine solche Räuberpistole zerstört wird, dann kann es heftig werden. Ich erinnere an die Rentnerband, die den betrügerischen Anlageberater gekidnappt haben um sich ihre Kohle zurückzuholen. Eine durchaus nachvollziehbare Tat, da das System das Wort Gerechtigkeit nur noch inflationär zum Betrügen der letzten Zahler verwendet. gekürzt.

[15:45] Der Schrauber zum Kommentar um 14:55:

Ich glaube, Sie schätzen die Ungeheuerlichkeit dessen, wie weit das Finanzsystem ist, immer noch nicht realitätsnah ein: Da gibt es nichts zu reformieren, nichts mehr auf dem eleganten Wege. Ohne Haircut würde bedeuten, daß die neue DM mit den Lasten des maoistischen Experiments Euro starten und wäre sogleich zur Hyperinflation verdammt, ähnlich Weimar. Da es aber kein schuldfreies Geld gibt, heißt die Devise schlicht und einfach: Schulden auf Null und dann gibt es kein Geld mehr. Punkt! Wer bis dahin nicht sein Erspartes dem System entzogen hat, indem er es erstmal von der Bank geholt hat und zweitens in EM, Sachgegenstände usw. umgewandelt hat, der verliert alles. Das werden über 90% sein. Was unweigerlich kommen muß, vernichtet das gesamte Geld, danach Neustart. Wie repressiv dann zur Generierung neuen Geldes vorgegangen wird, das können wir hier nicht abschätzen.

Das kann von blutrünstiger Raubdiktatur (bei den jetzigen Eliten favorisiert), bis zu echten freiheitlichen Systemen, wie man sie immer wieder (mit Erfolg) in den USA nach der Unabhängigkeit installiert hat. Dort hat es in den Staaten, die die Positionen von Leuten wie Jefferson verinnerlicht hatten, immer lange blühende Zeiten gegeben. Geplatzt ist das immer wieder bei dem Versuch, Zentralbanken mit Fiat-Geld zu schaffen, um die Bankenprofite und -macht von Großbanken zu steigern. Das ist immer in Inflation, Hunger, Elend und totale Geldvernichtung geendet. Sowohl regional, als auch im gesamten Bundesbereich.

Also: Zurück zur DM und danach berappelt sich alles wieder? Nein, das ist ein Wolkenkuckucksheim. Es wird im Übrigen jeden treffen, die Frage ist immer wieder nur: Wie hart? Wer vorgesorgt hat, den trifft es weniger, als den, der völlig unbedarft mit Immoschulden, Autoschulden, Riestervertrag und LV dareinschlittert. Der ist nämlich danach komplett wrack, womöglich bis zum Lebensende. Wird ganz besonders im Akademiker- und Staatsdienstbereich der Fall sein. Und Vorsicht: Die werden die Neidhammeligsten sein, mit unglaublichem Haß auf die, die sich dem entzogen haben! Denen wird man die Verantwortung geben!

[17:30] Wir müssen damit rechnen, dass fast alle Vermögen und fast alle Schulden auf Null gesetzt werden. Ein echter Neuanfang wird erst möglich sein, wenn auch die Eliten ausgetauscht werden und der übergrosse Staat von heute massiv reduziert wird.WE.

[16:45] Leserkommentar-DE:

Bei der Diskussion, was denn sinnvoll wäre, sollte man zunächst unterscheiden zwischen:
a) vollständiger Währungsreform
b) teilweiser Währungsreform und
c) Ummünzung.
zu a) Eine vollständige Währungsferorm lag z.B. 1923 und 1948 vor. Guthaben, Schulden und laufende Zahlungen (Gehälter, Mieten etc.) werden unterschiedlich behandelt und nach einem bestimmten Schlüssel umgerechnet. Es sollte klar sein, dass Guthaben dabei den Kürzeren ziehen. Der Sinn: Vernichtung des Privatvermögens bzw. gleichzeitige Vernichtung der Staatsschulden. Dies ist die Ultima Ratio, wenn, vereinfacht gesagt, das Vertrauen in den Staat und sein ökonomisches Handeln zunehmend schwindet und schließlich nichts mehr geht (horrende Staatsverschuldung, galoppierende Preise etc.). Wichtig: Ziel ist es, die öffentliche Sicherheit und Ordnung aufrechtzuerhalten. Alternative: Chaos und ggf. (Bürger)Krieg.
zu b) Eine teilweise Währungsreform lag z.B. 1971 mit dem einseitigen Aufkündigen (man sollte eher von Vertragsbruch sprechen) des Bretton-Wood-Systems durch die USA vor. Die USA konnten die Goldmengen für die Dollar-Reserven, die andere Staaten hielten, nicht auszahlen und verweigerten schlicht die Herausgabe des Goldes, was zu einer starken Abwertung des Dollars und Reduzierung der Auslandsschulden führte. Clever: Unter dem Vorwand, den Dollar als Pfeiler des internationalen Währungssystem zu schützen, haben sich die Amerikaner eines Großteils ihrer Auslandsschulden entledigt. Besonders clever: Der Dollar überlebte und durch den "Petro-Dollar" (Begleichung des weltweiten Öl-Handels in Dollar) waren andere Staaten weiter gezwungen, Dollar-Reserven zu halten, auch ohne das Versprechen, Gold dafür zu bekommen - sie wurden also zweifach beschissen.
zu c): Eine Ummünzung lag z.B. 2002 bei der Einführung des Euro vor. Guthaben, Schulden und laufende Zahlungen werden gleich behandelt und nach dem gleichen Schlüssel (Euro zu DM: 1:1,95583) umgerechnet. An der Gesamtverschuldung der Staaten (auch Deutschlands) hat sich dabei nichts geändert. Und damit keiner aufschreit: Ja, die Einführung des Euro wurde zu Preissteigerungen genutzt und ja, Deutschlands Bevölkerung hat im Gegensazu zur dt. Exportwirtschaft davon nicht profitiert, sondern Einkommenseinbußen hinnehmen müssen. Auffällig: Die Staatsverschuldung Deutschlands hat sich in den letzten zehn Jahren, also seit der Euro-Einführung, verdoppelt. Besonders auffällig: Die Staatsverschuldung Deutschland hat in den letzten Jahren ("Euro-Rettung") einen neuen Drive erfahren.
Was also würde die bloße Wiedereinführung der D-Mark für die Staatsverschuldung bringen? Gar nichts, sie wäre nach wie vor da, nur in einer anderen Währung. Diese müsste man irgendwie wegbekommen. Und wie macht man das? Haircut, d.h. irgendjemand muss die Rechnung bezahlen und auf einen Teil seines Vermögens verzichten. Fragt Euch mal, wer das sein wird, egal ob mit oder ohne neue D-Mark. Irgendwie habe ich das ungute Gefühl, dass die ganze Geschichte nicht sehr glimpflich ausgeht, erst recht, wenn ich bedenke, dass Deutschland das ökonomische Zugpferd des Euro ist.

Einige Beiträge mussten leider von Cheffe hinausgeworfen werden, da diese Diskussion in alle Richtungen ausartete. Für die freie Diskussion gibt es das Hartgeld-Forum.WE.

[18.45] Leserkommentar zu "Die 5000 Mrd. Euro Geldvermögen sind auf die obersten 10% und dort wieder auf ältere Leute konzentriert":

Sagt eigentlich alles! Wie werden diese 10% bitte reagieren - nach dem Motto "Ich kenne Deine Familie, ich weis wo Du wohnst!" Einschließlich entsprechend konsequenten Handelns. - Das wäre doch die einzige Sprache die zieht. Da hab ich so meine Zweifel, ob eben diese 10% so entschlossen sind - zumal man so klever sein wird, den Leuten nicht alles zu nehmen - es gäbe also immer noch etwas zu verlieren.
Revolutionen wurden doch eigentlich immer von der dumpfen Masse, einmal in Bewegung geraten, getragen - vor allem nicht von alten Leuten, sondern von Jüngern, die nichts zu verlieren hatten. Gold kaufen wird wohl, wenn es so weit ist, schlicht nicht mehr möglich sein.
Ihre Meinung würde mich interessieren!

Entscheidend wird das obere Prozent sein, die Millionäre: die werden alle Hebel in Bewegung setzen, um die heutigen Funktionärseliten wegzubekommen. Dabei trifft es die mit Firmenanteilen weniger als jene mit Geldvermögen. Dir Rache wird fuchtbar sein.WE.


Neu 2013-03-17:

[16:15] Leserzuschrift-DE:

mich würde es nicht verwundern, wenn der zypriotische Bankfeiertag bald auf die ganze Eurozone ausgeweitet würde.
Aber eine andere Frage beschäftigt mich: Ist es vielleicht der geschickteste Schachzug aller Zeiten von Mutti und dem Rollifahrer mit einem kleinen Haircut in einem ökonomisch völlig uninteressantenm Land einen Riesen Bankrun in der Eurozone zu verursachen, um dann nach abzusehendem Eurocrash der verblüfften Eurogemeinde die alternativlose Wiedereinführung der D-Mark zu präsentieren. Die nächsten Tage werden spannend. Wenn ab morgen Banken auch in anderen Euroländern zubleiben, das Internet gestört sein sollte und der Finanzgeier unsere Spareinlagen als "sicher" bezeichnet, wissen wir wo der Hase langläuft. An den Ablaufplänen der Operation Balthasar sollte sich seit Mai 2010 ja nicht mehr viel verändert haben.

[10:00] Leserzuschrift-DE bzgl. Währungsreformverdacht:

hatte gerade Telefonat mit jemandem aus der der EZB in FRA/Main. Er sagte heute dass die neuen Geldscheine gedruckt sind und jetzt an die Banken ausgeliefert werden. Die Geldscheine sollen ähnlich einer Mischung aus Euro und DM aussehen. Das ganze läuft natürlich Top-Secret. Interessant dass das jetzt nach dem EU-Gipfel und dem Haircut bei den Sparern in Zypern stattfindet. Da sollte jetzt ordentlich Bewegung rein kommen die nächsten Tage und Wochen.............Mal schaun ob's den edlen, geldigen Metallen schon gut tun darf!!

Bleiben Sie wachsam, gesund und passen Sie auf sich auf.

Der zypriotische Haircut und die Art wie er durchgeführt wurde, stimmt nachdenklich. Aber dass es hierzulande schon so weit sein könnte, bezweifle ich.TB.

[13:30] Dass die neuen DM-Scheine schon fertig sind, wissen wir schon lange. Auch düften sie schon zumindest an die Hauptfilialen der Banken verteilt worden sein. Wir werden ja sehen, wann der Euro untergeh - Zypern als Auslöser ist durchaus eine Möglichkeit.WE.

[11:20] Leserkommentar-DE:

Ja die EZB bzw. Bundesbank liefert jetzt dann neue Scheine aus.
Am 02.05 gibt es neuen 5 Euro Scheine und die alten 5 Euro Scheine werden Eingezogen.

VG und Danke für ihre Arbeit !!

[11:20] Leserkommentar-DE:

warum nicht jetzt?
Warum morgen?

In Zypern hat auch keiner damit gerechnet; auch wir nicht. Es wird auch hier wie ein Donnerschlag passieren. Sooft glaubten auch wir schon an den Tag X - wohl begründet. Wir wissen, er kommt. Das einzige, was zählt: wachsam sein & vorbereitet sein!

[11:25] Der Schrauber zum blauen Kommentar um 10:00:

Möglich, daß es bei uns noch nicht soweit ist. Das kommt unter anderem auch darauf an, was ab morgen passiert.
Kein normaler Mensch läßt jetzt noch Geld auf der Bank, das nicht unbedingt dort gebraucht wird.
Bankenkollapse sind also auch ohne echten Panikrun vorprogrammiert, wenn kontinuierlich abgehoben wird.

In jedem Falle wurde an diesem Wochenende ein erneuter Rubikon überschritten:
Ab jetzt haben die Parteischranzen jegliche Hemmung verloren, der Bürger Privateigentum zu rauben, um es den Hochfinanzzockern als Jetons auf ihren Wetttisch zu legen!
Wenn es überhaupt bei der Brüssel/Berliner Maoisten Junta jemals noch Reste von Hemmschwellen gab, sind diese jetzt eingeebnet.

Frei nach Gollum:
Wohnungseinbrüche sind eine heikle Angelegenheit, darum macht man es bei Abwesenheit.
Bankeinlagen sind eine heikle Angelegenheit, daher raubt man sie am Wochenende.
Währungsreformen mit Haircut sind eine heikle Angelegenheit, daher macht man sie am Osterwochenende?
Mutmaßung, ganz klar.
Aber eines sollte jedem klar sein:
Freitags zu Bankenschluß ist es immer zu spät, da ist Überfallszeit.

Und man sollte, wenn man das nicht schon lange tut, spätestens ab diesem Wochenende jeden Banker, Parteibüchler und Staatsdiener einfach nur noch als den gefährlichen Triebtäter hinter der Hecke ansehen, also bei jedem Schritt überlegen, wo die nächste Räuberfalle lauert!
De facto war dieses WE die Generalmobilmachung der Hochfinanz samt der leibeigenen Parteischranzen gegen die Bürger.
Die Maske der Raubdiktatur ist gefallen.
Immer vor Augen halten:
Da wird kein Staat gerettet, oder Gemeinwohl aufrecht erhalten!
Es werden ausschließlich Zockerwetten der üblichen Verdächtigen bedient und völlig Unbeteiligte dafür ausgeraubt!

Der Schrauber hat Recht. Der Rubicon wurde mit dieser Tat nun wirklich überschreiten. Das, was wir (HG-Familie) immer vermutet haben, wird nun Wirklichkeit.TB.

[13:45] Es ist nicht anzunehmen, dass der Zypern-Haircut als Test für die Sparer ausgelegt wurde, ob diese flüchten. Aber das kann jetzt in der gesamten Eurozone geschehen. Alle Sparer wissen jetzt, wie eine WR aussieht: Haircut ohne Vorwarnung über Nacht.WE.

[11:30] Leserkommentar-DE zum Schrauber-Kommentar:

Die sollen nicht jammern, sie hatten die Wahl, aus der Maoisten Hölle EU auszubrechen und haben sie nicht wahrgenommen!
Übrigens können die deutschen Bürger nicht ausscheren gegen den Haircut.
Oder denkt jemand, daß die 10 Mrd nicht aus der Druckerei sind, also kein Inflationsgeld sind, das alle gleichmäßig über die Kaufkraft enteignet?

[12:00] Leserkommentar-DE:

wir sollten hier nicht überreagieren. Wenn man HG nicht nur liest, sondern auch gehandelt hat, ist man in Position. Bargeld ist schon lange in ausreichenden maße ausserhalb der Banken gebunkert. Guthaben auf Konten sind soweit runter, das Sie auf Währungsreformlevel sind. Das ist für mich, nicht mehr 3 Tsd € pro Konto je verschiedener Bank. Da wir nicht wissen, wie der hoch der 1:1 Umtauschfaktor ist.

Der Rest des Vermögens ist schon lange in Bullion gebunkert. Die welche eine Spekulationsader haben, sind noch in ausgesuchten Minenwerten drin. Was soll es dann bringen seine Konten bis auf Oberlippe, Unterkante runterzufahren?

Nehmen wir mal an, die Deutschland würden die Konten auch um 10 % rasiert. Das kann man nur einmal machen. Und was wäre dann die nächste Ebene? Die Währungsreform. Und hier gäbe es dann kein entkommen. Bargeld würde beim Umtausch DM ne Freigrenze haben 1:1 der Rest verfällt oder geht auf ein Sperrkonto. Bei Bankkonten ebenfalls.

Wenn ein HGler das gemacht hat, was ich oben beschrieben habe, gibt es keinen Handlungsbedarf. Man ist in Position und kann beobachten und dann ggf. reagieren falls nötig. Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht.

Auch wenn seine Hausaufgaben gemacht hat und somit vorbereitet ist, eine gewisse Überraschung und Reaktion ist durchaus angebracht. Die sozialen Unruhen die diese Schritte nach sich ziehen sind nicht zu unterschätzen und werden auch vom Vorereiteten gespürt werden.

[16:50] Leserkommentar-DE:

ich sehe auch so dass es eine zielgerichtete deutsche Politik ist. Seit Mai 2010 ist klar dass Angela Merkel aus dem Euro raus will. Für den 14. Mai 2010 war alles vorbereitet, in der Bundesbank-Zentrale in Frankfurt war ein mobiles Fernseh-Studio aufgebaut in dem die Banknoten der DM vorgestellt werden sollten. Für 22 Uhr am Freitag Abend (14. Mai) war eine Fernsehansprache der Bundeskanzlerin geplant.

Einige Tage vorher wurde das alles jedoch durch "politisches Wirken" von Außen abgesagt. Man ging darauf erst einmal gezwungernermaßen den Weg der "Euro-Rettung" mit.

Das Vorhaben aus dem Euro auszusteigen wirtd man aber nie ganz aufgegeben haben und jetzt, wo eine Partei sich gründen wird die den Euro abschaffen will ist Handlungsbedarf gegeben dda diese enormen zulauf bekommen könnte was die Regierung bedrohen würde.

Das Problem bisher war dass alle Länder die unter den Schutzschirm geschlüpft sin zu groß waren. Ein "Haircut" bei den Bankkunden hätte dort zu Unvorsehbarem führen können. Nun aber Zypern: Es ist klein und das Risiko schien vertretbar. Deshalb bestand die deutsche Delegation diesmal auf eine Beteiligung der Bankeinlagen. Das Ziel könnte sein, einen EU-weiten Bankrun auszulösen und sollte das gelingen den Euro crashen zu lassen. Der Weg zur DM wäre frei.

Am Ablaufplan von der "Operation Balthasar" dürfte sich tatsächlich nichts geändert haben. Auch die damals geleakten Modalitäten der Umstellung dürften in etwa weiter Bestand haben, sonst macht das ganze keinen Sinn.

Die nächsten Tage (vielleicht schon heute Abend) Beobachtungen machen und seine Schlüsse ziehen. Interessant KÖNNTE das lange Wochenende um Ostern herum werden....


Neu 2013-02-14: 

[17:30] Warum nicht: Engelgeld

Jüngster Versuch einer Regionalwährung.


Neu 2013-02-10:

[11:15] MMNews: Neue DM - Deutschlands Rettung?

Viele Politiker haben es offenbar immer noch nicht begriffen: der Euro-Zug fährt gegen die Wand. Nur ein Austritt aus dem Euro kann Deutschland retten. Die oft zitierten Gegenargumente verblassen angesichts der kommenden alternativlosen Katastrophe.

Gegenargumente werden ohnehin bald verboten werden.

[13:15] Leserkommentar zur Neuen DM:

Ich halte das für vollkommen ausgeschlossen. Ein Austritt Deutschlands aus der Währungsunion wäre wie eine Kriegserklärung denn der € würde ins Bodenlose stürzen die EU-Wirtschaft zusammenfallen - Unruhen, Umstürze, Hetze auf Deutschland etc. Ein Autstritt könnte meiner Meinung nur mit dem Einverständnis der größten Nationen der EU geschehen. Aber selbst davon ist man weit solange a) Deutschland noch Kredit bekommt, b) die deutsche Regierung im Fanatismus das Projekt EU wie ein Zeugnis der eigenen Einfalt auf einer Fahne vor sich her trägt als würde man beweißen wollen daß aus Dummheit verantwortungsvolles Verhalten entstehe man muß diese nur lange genug vor sich her tragen. Nein, Deutschland bleibt bis zum Staatsbankrott und dann wird man dem Bürger erst recht keinen Furz mehr im Bauch gönnen. Man kann nur schauen, daß man rechtzeitig dieses Land, diesen Kontinent verlässt!

[13:45] Leserkommentar-DE zur Neuen DM:

Ich denke, die deutsche Strategie ist Folgende:
Wichtiger als die ökonomische Vernunft - ginge es nur danach, würde man sofort zur DM zurückkehren - ist die begründete Annahme, dass ganz Europa Deutschland die Alleinschuld für die nachfolgenden wirtschaftlichen Verwerfungen geben würde.
Die kommen zwar ohnehin und je später umso schlimmer, aber das wäre dem hungernden, randalierenden Mob aus den ärmeren Ländern nicht vermittelbar, zumal deren Regierungen dankbar von eigenen Fehlern ablenken könnten. Also wartet man in Deutschland solange ab, bis andere Länder die Entscheidung treffen aus dem Euro auszutreten. Der wichtigste Satz aus dem Artikel ist: "Wenigstens haben wir uns aber die industrielle Basis erhalten".
Das ist der große Trumpf! Nach dem großen Aufwischen gehts hier am schnellsten wieder voran und davon werden auch die anderen profitieren.

[13:50] Leserkommentar-De zur Neuen DM:

da haben wir es wieder. Die einzige Lösung für viele scheint zu sein, Polen ist verloren und wir machen auf flüchten. Was soll das bringen?
Glauben solche Menschen wirklich, wenn in Europa rummst wäre es irgendwo anders dauerhaft sicherer?

Nach USA auswandern, nach China, in einen anderen Bananenstaat der mal im Moment etwas "sicherer" ist ? Wenn mir einer weismachen will, im Ausland wäre man sicherer wo man fremd ist und zunächst mal kleinerlei gute sozialen Verbindungen hat ist ein Träumer. Zumal die Probleme die wir haben Weltweit sind, da wir noch weltweit vernetzt sind. Und zurück zum Stamm geht es dann nicht nur in Deutschland sondern überall. Dann mal good luck meine Flüchtlinge auch mit EM.

Hier sind wir also ebenfalls wieder beim duschen und nicht nass werden wollen. Das sich was ändern könnte im positiven, wenn man sich zur rechten Zeit einbringt, wird natürlich nicht mal angedacht. Somit schaffen solche Aussagen gerade die Realität die wir haben. Und diese wird dann beklagt und ausgibig beweint. Das ist wie bei den Pillen. Man wird nicht durch die Pillen gesund sondern durch Willen und Absicht es zu werden. Ist zichmal dokumentiert wo Ärzte aller Ebenen den Kranken aufgegeben haben, aber er trotzdem gesund wurde. Und ein Land bzw. Deutschland wird gesund werden wenn man Willen und Absicht hat dies zu wollen und es dann tut. Doch das geht nur vor Ort. Ansonsten ist es nur eines, früher hat dazu gesagt feige.

[15:50] Leserkommentar-DE zur Neuen DM:

Nun, der Kommentator ist wieder einmal ein Beispiel für den Durchschnittsbürger "Die deutsche Eiche haut so schnell keiner um....".
Es sind genau jene, welche dann wenn es doch anders kommt als sie glauben und alles verlieren sich dann dem System andienen und mit jagd auf EM-Sammler macht. Ich kenne diese Sorte Menschen.
Aus Bequemlichkeit unflexibel, systemgläubig...."wird schon irgenwie gut gehen". Ich finde, soll er doch machen was er möchte und andere entscheiden lassen was die möchten. Flexibilität ist in Zukunft wichtig.Das ist meine Meinung zu welcher ich niemanden zwinge. Es ist dem System jedoch die Gehirnwäsche der Menschen im Lande weitgehend gelungen ihnen wie "Hühner einer Legebatterie" weiß zu machen daß sie es doch so gut hier haben bzw. sicher sind und die Welt dort draußen so böse und gefährlich ist. Diese Parolen glauben nur jene welche außer auf Mallorca oder dem Schwarzwald nirgendwo waren und meinen die Welt gesehen zu haben um beurteilen zu können daß Auswandern falsch wäre. Der Herr wird sich noch umschauen wenn die Schotten dicht gemacht werden, vielleicht sogar der Euro für den Ottonormalverbraucher unkonvertibel gemacht wird um Geldflucht zu verhindern bzw. sonstige Devisenkontrollen kommen, Freizügigkeit eingeschränkt wird etc. Dann wird der Kommentator wohl erkennen daß er wohl mit seinen Chips und seine Flasche Bier in der Falle sitzt während sein Erspartes, die Sozialleistungen immer weniger wird und der Staat bei den Häuschenbesitzern zugreifen und dem Bürger im Allgemeinen jeden Furz im Bauch als klimaschädlich besteuern wird.
Reisen Sie erst mal in der Welt und kommen Sie von Ihrem hohen Roß herunter denn Sie wissen ja noch gar nicht daß sie einen toten Gaul reiten.4

[18:00] Um es noch einmal zu sagen: die DM2 kommt erst, wenn der Euro insgesamt crasht, d.h. die Märkte sich nicht mehr belügen lassen.WE.


Neu 2013-01-24:

[15:00] Das ist Satire: Nicht die gute alte Deutsche Mark, nein die Neue Deutsche Mark ist wieder im Umlauf!


Neu 2013-01-10:

[10:00] Wenn es schon die Systempresse schreibt: Inflation und Staatsbankrott - Wenn das Geld nichts mehr wert ist


Neu 2013-01-08:

[08:10] Leserzuschrift - Berliner Telefonat

S.: Hallo?

M.: Wolfgang, ich bin's. Ich hab' die Lösung für den Tag X.

S.: Welcher Tag X?

M. (betont langsam): Na, vielleicht der Tag der DM-Wiedereinführung, an dem wir zugeben müssen, dass alle Ersparnisse bei unseren Euro-Rettungsmaßnahmen draufgegangen sind?

S.: Ach DER Tag X. Ist es denn jetzt soweit?

M.: Um Himmels Willen! Natürlich erst nach der Wahl.

S.: ... und welche Lösung hast Du nun gefunden?

M.: Wir machen "den Wowereit"!

S. (entsetzt): Zum Kanzler?

M. (lachend): Über DIE Variante muss ich auch 'mal nachdenken! - Nein, ich mache mit DIR "den Wowereit".
Das heißt ich trete zurück, Du wirst Kanzler und ich Finanzministerin.

S. (ungläubig): Angela! Das würdest Du tun?

M.: Dachtest Du ich wäre mit dem Amt verheiratet?

S.: Ehrlich gesagt...

M.: Wolfgang?

S. (glücklich): Der Wowereit gefällt mir!

M.: DU AUCH? Aber Herr Bundeskanzler!

© 2006 - 2019 by Hartgeld GmbH