Sozialsysteme - 2013

Diese Seite befasst sich mit dem Verfall der staatlichen Sozialsysteme in der Krise.

Neu 2013-12-20:

[08:30] Eurovisionen: Merkel will wesentliche Teile der Sozialpolitik an Brüssel abgeben


Neu 2013-12-17:

[08:45] Leserkommentar-AT zu Sozialsysteme von gestern:

Staatliche Sozialversicherung ADE!

Bei uns in AT gibt es seit etwa 10 Jahren ein "Opting-Out-Modell" für Rechtsanwälte, Notare und Architekten.

Alle anderen Lohnsklaven müssen bei den Staatlichen bleiben. (Noch.)

Seit Einführung dieses Modells haben sich ca. 95% dieser Gruppe von der staatlichen Sozialversicherung verabschiedet. Das funktioniert perfekt. Man bekommt auf die Stunde einen Arzt-Termin. Man bekommt Einzelzimmer. Man bekommt alles. Man bekommt vor allem keine Türken im Wartezimmer! Wer will schon irgendwelche Staatsalimentierte mitfüttern?

Bezüglich Fernseh-Zwangsgebühren hätte ich auch einen Rat für meinen deutschen Kollegen: Einfach abmelden und nichts mehr zahlen! In Österreich hat die Rundfunkbehörde keine rechtliche Handhabe, in den privaten Räumlichkeiten zu schnüffeln. Bei mir waren sie auch schon an der Haustüre, weil ich keinen Fernseher angemeldet habe. Ich hab Ihnen gesagt 'schleichts euch' und hab seit Jahren nix mehr gehört.
Wie gesagt (für AT): Einfach abmelden und die Kontrollore raushauen!


Neu 2013-12-16:

[20:00] Leserzuschrift-DE - Bin jetzt ganz aus dem Sozialsystem raus:

Vielleicht auch für andere hartgeld-Leser interessant. Ich bin jetzt ganz aus dem Sozialsystem in Deutschland ausgestiegen. Anfang September berichtete ich auf hartgeld.com, dass ich aus dem Zwangs-Versorgungswerk für Rechtsanwälte ausgestiegen bin. Immerhin ein freiheitlich denkender Anwaltskollege hat sich gemeldet und es ebenfalls versucht. Zum Ablauf des letzten Monats bin ich auch aus der Zwangs-Krankenkasse und der Zwangs-Pflegeversicherung raus. Ich war die jahrelange Abzocke für ein Gesundheitssystem leid, das nur dazu da ist, die Menschen krank zu halten. Die Krankheiten, die ich habe, können oder wollen die Ärzte nicht heilen, die Krankheiten, die sie heilen können, habe ich nicht. Also was soll dann noch die Zwangsmitgliedschaft in diesem korrupten System. Ich gebe zu, es gehört Mut dazu, auszusteigen und man muss seine Gesundheit selbst in die Hand nehmen, d.h. man sollte über profunde Kenntnisse über alternative Heilmethoden und gesunde Ernährung verfügen. Im Notfall sollte man auch in der Lage sein, eine ärztliche Behandlung selbst zu bezahlen. Das einzige, was mich jetzt noch stört, sind die Zwangs-Rundfunkgebühren in Deutschland, aber auch daran arbeite ich derzeit, um da raus zu kommen.

Gratulation! Wohl dem, der aussteigen kann. Diese Sozialsysteme sind das grösste Ponzi-System überhaupt.WE.

[20:30] Weil einige Leserzuschriften gekommen sind: der Schreiber ist Anwalt und hat das Verfahren auch schon einmal beschrieben. Sorry, Lohnsklaven, ihr kommt nicht raus.WE.

[20:30] Der Mexikaner:
Wenn man draussen ist, und doch ein Problem medizinischer Natur auftritt: Einfach Ärzte abtelefonieren und fragen, ob sie sich Behandlung gegen bares vorstellen können. Im Ergebnis wird man wohl eher nur kurz im Wartezimmer sitzen und auch die Öffnungszeiten werden wesentlich flexibler.

Mir hat einmal jemand, der sich auskennt, gesagt, dass den Ärzten Privatpatienten, die (schwarz) Bar auf Tatze zahlen am liebsten sind, da sich hier der Arzt bis 70% Steuer erspart.WE.


Neu 2013-12-13:

[10:45] Leserfrage-AT: was passiert mit den Sozialeinrichtungen:

So sehr ich den Tag-X erhoffe, stellt sich mir immer wieder eine Frage. Was passiert mit den Personen in Altenheimen, Behindertenheimen, Kinderheimen usw. die keine Familie oder dergleichen haben? Arbeite selbst in diesem Bereich und habe wirklich Angst was mit unseren und allen anderen Klienten passiert?

Wir wissen es nicht. Aber wir können vermuten, dass ein Massensterben einsetzen wird, sobald das Personal und die Rechnungen nicht mehr bezahlt werden.WE.

[12:15] Leserkommentar-FR: Massensterben nicht nur in sozialen Einrichtungen:

Herr Eichelburg hat leider recht und ehrlich gesagt ,  ich fuerchte mich auch ein bisschen davor, wenn das Massensterben einsetzt,aber nicht wegen uns, denn wir sind eine Familie ,die schon durch manche Notzeit durchmussste und das ohne sich voellig in die soziale Haengematte zu legen, auch wenn es uns moeglich waere, aber erstens verabscheuen wir die Totalkontrolle und zweitens ist es einfach unwuerdig.

Wo ich mir aber schon oefters Gedanken machen musste ist an einem der vielen Beispiele zu sehen. Da lebt eine  Familie in der Naehe in Sozialhilfe und hat mehrere Kinder, davon einige in Heimeinrichtungen, da die Kinder durchwegs einen" kleinen Hau weg" haben. Ein Kind , das eventuell noch normal war ist durch einen Fenstersturz auch  geistig behindert. Die Eltern sind teilweise auch behindert, auch wenn der Vater jetzt nicht ganz ein Doofer ist,aber  halt schwerhoerig  und mehr. Die Mutter ist auch krank ,aber erwartet  schon wieder Kinder , diesmal im Doppelpack.

Die stellen sich garnicht die Frage nach einer Verantwortung. Sie ueberlegen auch nicht ,wie sie ihre Kinder durchbringen, sondern verlassen sich ganz auf die Sozialhilfe. Es sind wohlgemerkt Autochthone. Es gibt aber selbst hier in der kleinen Dorfstadt auch genug Schwarze , Tuerken etc, die auch nur auf Hilfe leben und teilweise auch geisteskranke und mit anderen Gebrechen  gestrafte Kinder haben.

Es wird schlimm und man muss auch da abwegen,inwieweit man dann als Gemeinschaft helfen kann. Erst kommt die eigene Familie und dann Personen  die ,so grausam es klingt, eine gewisse Werthaltigkeit haben,das heisst von Nutzen sind , bei gegenseitiger Hilfe. Da man schliesslich nicht allen helfen kann und selbst ueber die Runden kommen muss. Es wird grausig.

Grausiger, als sich die meisten das heute vorstellen können.

[18:05] Leserkommentar-DE zum Massensterben:

Zum Nachdenken:
Die alten Wikinger haben vor einem schweren Winter mit knappen Vorräten ihre Alten und Gebrechlichen, die sich nicht mehr selbst versorgen konnten, die Klippen ´runtergeschmissen.
In unserer Zeit hat man in ex-Jugoslawien im Bürgerkrieg und in der UDSSR nach deren Kollaps alte Mütterchen verhungert in deren 1-Zi-Wohnungen gefunden, hunderttausendfach. Nur der eigene Stamm wird einem helfen.


Neu 2013-12-09:

[9:45] Für Österrreicher: 10 Fragen zu Ihrer Pension

[9:15] Leserzuschrift-AR: Kommentar zur Rentendebatte - Sicht aus Argentinien:

Ein irgendwie geartetes Rentensystem wird es geben, man kann es ja heute schon in DE mit Hartz4 zusammenlegen für die unteren Rentenklassen...

Hier ein paar Eindrücke aus Argentinien - dem Land, das 2001 einen passablen Crash hingelegt hat:

Rahmeninfos:

2001 Zahlungsausfall der Staatsschulden nach 1:1-Bindung an den USD; Abwertung des Peso auf ca. 30% (also 70% weg...); Einfrieren der Konten, Abhebebeschränkungen, Bankschließungen, Schließung der Supermärkte/ Tankstellen/ Kioske; Etablierung Schwarzmärkte für Alles (gegen Devisen oder Silber/ Gold); Unruhen und Krawalle; Großdemos gegen die Regierung; Präsident flüchtet mit Helikopter vor Lynchmob nach Uruguay; Ausfall der Infrastruktur (Busse, Gas, Elektrizität, Wasser) - zumindest zeitweilig; Zinsen explodierten in dreistellige Bereiche; Kredite aus dem Ausland gibt es seitdem nicht mehr - Argentinien finanziert sich aus Export von Landwirtschaftsprodukten, Industrieerzeugnissen (u.a. VW Amarok) und mit der Notenpresse; Kreditzinsen in 2013 immer noch um die 20%; Inflation in 2013 über 25% (seit Jahren zwischen 15 und 25%); ab 2004 erholte sich die Wirtschaft und ein Konsum- und Industrieboom erwirtschaftete jährliche Wachstumsraten von 5 bis 10% - getragen wurde dies durch gewaltige Produktivitätsgewinne in der Landwirtschaft (zunehmende Mechanisierung), Auslandsinvestitionen (es war nach dem Crash billig in AR zu investieren) und steigende Produktivität in allen Bereichen durch "Computerisierung"; zudem stiegen die Weltmarktpreise für landwirtschaftliche Erzeugnisse kräftig an.

Rente:

Die Menschen haben noch ihre "alten" Rentenansprüche: Was im Jahr 2000 noch 500 Peso = US-Dollar waren, sind heute eben 500 Peso (etwa 50 Dollar, schwarzgetauscht) - für 500 Peso bekommt man etwa 20 Kilo Äpfel oder 120 Liter Mineralwasser im Supermarkt oder 60 Liter Benzin; die Rente von damals ist also nicht weg, sie ist nur weniger Wert...

Es gab allerdings auch Rentenanpassungen, die aber immer real unter der Inflationsrate lagen (außer in Wahljahren...).

Rentner haben nach 2001 wieder angefangen zu arbeiten - je nach Wissen und körperlichem Können. Klassische Rentnerjobs waren: Concierge in Wohnungsanlagen (in besseren Gegenden in AR absolut üblich), Taxifahrer (es ist warm, man sitzt und verdient Geld), Schuhputzer, Kioskangestellter. Wer natürlich halbwegs fit war, hat in seinem erlernten/ ausgeführten Job weitergemacht oder wieder angefangen.

Von der Rente "leben" wie in DE gibt es hier nur in Ausnahmen - die haben dann aber auch schon in jungen Jahren satt Geld verdient und meist andere Vermögen, aus denen sie Rendite beziehen. Wer eine Immobilie hat, hat es gut - hier fliesst relativ inflationsunabhängig eine Summe X (Mietanpassungen gehen hier einfacher als in DE).

Fazit:

AR hat eine Bevölkerungspyramide, d.h. junge Jahrgänge sind stärker als die alten. So lässt sich ein gewisses Maß an Rentensystem auch nach dem Crash erhalten. Nachdem der Mittelstand fast seine gesamten Ersparnisse verloren hat (durch Abwertung min. 70%) und auch Lebensarbeitszeitleistungen wie Renten über Nacht deutlich an Wert verloren, drängten Hunderttausende auf den Arbeitsmarkt - nicht auf die Felder, denn da hielt JohnDeere und Fendt in Form von Großtrekkern Einzug... Dieses Überangebot an Arbeitswilligen in allen Bereichen sorgte für niedrige Löhne. Und Ungelernte für Drecksarbeiten gibt es heute noch in Massen: Für kleines Geld lasse ich mir hier die Schuhe putzen, den Wagen waschen, den Garten umgraben, die Klamotten waschen/reinigen/zusammenlegen, die Wohnung säubern, die Haare schneiden, einen Kaffee servieren... Und ich habe kein schlechtes Gewissen, denn ich weiss, dass diese Menschen mit dieser Arbeit ihr Geld verdienen - wenn ich sie nicht in Anspruch nähme, würden sie kriminell oder verhungerten...

Letztendlich bleibt als Schlusssatz: Ins Mittelalter ist AR nicht gefallen, aber wer nicht intelligent (sachwertbezogen) für's Alter oder Notzeiten vorgesorgt hat, sieht sich "weit unten" und mit viel Arbeit für's tägliche Überleben versehen - und trotz allem ist AR in Südamerika noch eine Wohlstandsinsel; dies rührt aber von der (aus)gebildeten und vergleichsweise fleissigen Bevölkerung her.

...jetzt ein 500gr-Filet zur Wirtschaftsankurbelung! (ca. 7 Euro im Restaurant)

Vielen Dank! Fazit: man kann von diesen Renten nicht leben.WE.

[12.30] Leserkommentar-DE zu "Fazit: man kann von diesen Renten nicht leben.WE."

Kein Vergleich mit DE:
Nein von diesen Renten nicht, aber -noch- von unseren Renten und man kann hier als Rentner (45 Arbeitsjahre/seit 8 Jahren in Rente) Vorsorge treffen:

1. Wohnungseigentum auf dem Lande, viel Lagerraum, wenig Kosten, Zusatzheizung Franklin Kamin, im Notfall viel Holz vorhanden, unabhängig von Vermietern, kein Mietsklave, sehr wichtig!!!

2. Betriebsrente geht komplett in EM, seit Jahren regelmäßig. Diese EM Rücklagen reichen für den Lebensunterhalt, da genügsam und keine Miete, schon jetzt bis ich 100 J werde.

Wer als Rentner natürlich sein Geld mit teuren Mietwohnungen und Weltreisen verplempert, wird sich in naher Zukunft noch wundern.
Für die künftige Rentnergeneration gilt: Verlaßt euch nicht mehr auf den Staat, der verplempert eure Steuergelder und Rücklagen, sorgt selber vor, möglichst in EM. Noch ist Chance...

[13:45] Der Stratege:
Der Rentner von 12:30 Uhr hat vollkommen richtig gehandelt. Er hat das, was ich mit "Eigenverantwortung" in den letzen Tagen mehrfach betitelt habe, umgesetzt. Er wird sich auch in einer Depression über einen goldenen und auskömmlichen Lebensabend freuen können.


Neu 2013-12-04:

[9:30] Die Tricks der deutschen Krankenversicherungen: Privatpatienten müssen bis zu 50 Prozent mehr zahlen

Mit Billigtarifen werden neue Kunden geködert, dann geht es hinauf.


Neu 2013-12-01:

[9:00] Abkassierende Quacksalber: Schützt Patienten vor solchen Ärzten

Nachdem die Schulmedizin nachhaltig ihre Unfähigkeit bewiesen hat, Probleme, die sich gängiger medikamentöser oder operativer Methoden entziehen, auch nur einigermaßen hinreichend zu bewältigen, wächst und wächst ein Schattenreich der Pseudomedizin. Alle möglichen Präparate und Methoden von völlig unglaubwürdig bis nicht beweisbar, von Esoterik bis hin zu überstrapazierter Naturheilkunde machen Milliardenumsätze. Schlimmer noch: Unser guter alter Halbgott in Weiß, der moralisch unantastbare und scheinbar unfehlbare Arzt, wird mit seinem bunten Angebot nicht seriöserer individueller Gesundheitsleistungen immer mehr zum medizinischen Äquivalent des Staubsaugervertreters.

Wofür die Leute ihr Geld ausgeben ist unglaublich. Bitte jetzt keine Zuschriften zu Therapien aller Art. Wir behandeln hier nur die finanziellen und politischen Aspekte des Gesundheitssystems.WE.


Neu 2013-11-30:

[13:30] Die sollten einmal den Artikel darunter lesen: OECD kritisiert hohe Renten in Deutschland

Andere Staaten haben noch viel teurere Rentensysteme.

[13:15] Welt: Europa bekommt seine Schulden nicht in den Griff

Die Wirtschaft in Europa wächst wieder, doch von Entwarnung kann keine Rede sein. Wird die in Sozialsystemen versteckte Belastung berücksichtigt, ist die Verschuldung teils exorbitant.

Mr. Ponzi lässt grüssen. Daher werden die Pensions-"Ansprüche" nie in der versprochenen Höhe von den Staaten geleistet werden können, sobald die Wirtschaft einmal massiv einbricht und der Kapitalmarkt sich schliesst.WE.

[14:00] Leserkommentar-DE zur OECD:

Ein per Flugzeug abgeworfenes Care-Paket für jeden deutschen Rentner nach lebenslanger harter Arbeit am Ende jedes Monats wäre natürlich aus deren Sicht auch ausreichend. Dann könnte man noch mehr Geld von uns in der Welt verteilen.

[14:30] Leserkommentar-AT:
Mit dem Geld in der Welt verteilen wird nach dem Tag X Schluss sein.Was bleiben wird ist vermutlich das Care-Paket für den deutschen Michel-Rentner. Ob man ihm auch eine Schmerztablette abwirft (wegen der lebenslangen harten Arbeit) bleibt abzuwarten.


Neu 2013-11-27:

[17:30] Pensionisten-Paradies Österreich: Pensionisten: Viel Einkommen, wenig Besitz

Den Pensionisten in Österreich geht es – nicht nur im Vergleich zur Gesamtbevölkerung – gut. Die Altersarmut liegt unter dem Schnitt der Industriestaaten, und wer in Pension geht, muss nur geringe Einschnitte hinnehmen. So beträgt die Höhe der Pension durchschnittlich 77 Prozent des Letztgehaltes (OECD-Schnitt: 54,4 Prozent). Das verfügbare Einkommen der über 65-jährigen Österreicher lag Ende der 2000er-Jahre sogar bei 91 Prozent dessen, was ein durchschnittlicher Österreicher zur Verfügung hat. Im Durchschnitt aller 34 OECD-Länder waren es 86 Prozent.

Da lohnt es sich wirklich, in Frühpension zu gehen.
 

[14:45] JJahnke: Die deutsche Schande: Die international niedrigsten Renten nach kleinem Einkommen

Aber zur Subventionierung arbeitsunwilliger Ausländer hat DE ja jede Menge von Geld.WE.


Neu 2013-11-25:

[8:30] JJahnke zu Mindestlohn und Gesundheitskosten in Europa: Die Kompromisse der Koalitionsverhandlungen sind bisher reine Täuschung


Neu 2013-11-23:

[14:45] Hartz-IV-Empfänger, Rentner, Asylanten: 7,25 Millionen Menschen brauchen Hilfe vom Staat

Neun Prozent aller Menschen in Deutschland sind auf Geld vom Staat angewiesen. Damit bleibt die Zahl der Empfänger wie auch die Summe der Leistungen auf Vorjahresniveau. Allerdings stiegen die Ausgaben für Asylbewerber.

Leserfrage-DE:
Wie kann es sein, dass im Oktober 2013 lediglich 2,8 Millionen Arbeitslose gemeldet sind, wenn 7,25 Millionen auf staatliche Hilfe angewiesen sind? Auch wenn sich darunter einige Rentner oder Asylbewerber befinden.

Die offizielle Arbeitslosenzahl ist eine Lügenzahl, die Zahl im Artikel ist die Zahl der Sozialhilfeempfänger und inkludiert Hartz-IV Aufstocker. Die normalen Rentner sind nicht darunter.WE.
 

[11:30] Leserzuschrift-DE zu Ifo-Chef Sinn will Kinderlose zur Vorsorge zwingen

Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels tobt in Deutschland derzeit die Debatte, wie in Zukunft ein gerechteres Rentensystem geschaffen werden kann. Während in der Politik über eine Rentensenkung und eine Angleichung zwischen Ost und West diskutiert wird, schlägt Experte Hans Werner Sinn vor, dass Kinderlose künftig weniger staatliche Rente erhalten sollen als Senioren, die Kinder großgezogen haben.

Mir stellt sich die Frage, wie ernst man Herrn Sinn nehmen sollte. Jemand der diese Wochen ernsthaft fordert, Kinderlose sollten im Alter weniger Renten erhalten und deshalb privat vorsorgen, indem sie in Riester gezwungen werden oder private Rentenversicherungen abschliessen müssen lebt nicht in dieser Welt.Junge Leute können sich aufgrund schlechter Bezahlung und in der Regel befristeter Arbeitsverträge womöglich gar nicht mehr erlauben, eine Familie zu gründen. Dafür sollen sie auch noch bestraft werden oder in die soziale Hängematte gezwungen?

Vielleicht ist Sinn auch hier ein Sprachrohr der "verborgenen Eliten" und will uns mitteilen, dass es in Zukunft weniger Rente gibt und wie früher die Kinder ihre Eltern erhalten werden müssen. Finanzielle Vorsorge für das Alter ist sicher besonders für Kinderlose wichtig, denn ob es später überhaupt noch eine Rente geben wird ist unsicher. Allerdings darf die Vorsorge nicht in Papier erfolgen.WE.

[14:00] Leserkommentar-DE:
Der Vorschlag von Sinn zur Reformierung des Rentensystems ist sehr sinnvoll und längst überfällig. Denn damit würde endlich der Aspekt hervorgehoben, dass Kinder da sein müssen um später die Rente bezahlen können.
Bisher ist es ja so, dass kinderlose Rentner sich von Kindern anderer Leute -die diese unter großem Aufwand großgezogen haben- die Rente bezahlen lassen und dadurch oft auch noch besser gestellt sind als berentete Eltern. Genau das ist der hauptsächliche Schwachpunkt des derzeitigen solidarischen Rentenumlagesystems.

Nicht mehr lange, die Kinder werden dann die eigenen Eltern versorgen direkt müssen. Das wird die Geburtenrate wieder heben.WE.

[14:45] Leserkommentar-DE: kinderlose Rentner:

Nach dieser Ansicht (Sinn) bekommt also ein Rentner, der fleißig war, gut verdient hat, 45 J in die Renten und Sozialkassen volle Beitträge entrichtet hat, weniger Rente als ein jahrzehntelanger, arbeitsloser Hartz IV Empfänger mit 5 Kindern, der schon im vorab die Sozialkassen geplündert hat?

Sehen wir es doch so: das Rentensystem unterliegt völlig der Willkür der Politik. Die Politik entscheidet, wer wie viel bekommt. Ich kann allen Lesern nur empfehlen, dieser Willkür zu entkommen.WE.

[16:45] Der Analytiker zum Sinn-Vorschlag:

Den Vorschlag von Herrn Sinn finde ich richtungsweisend. Die Selbstverwirklicher ohne Kinder können das ganze Leben ohne Bruch durcharbeiten, können Karriere machen und haben so später erheblich dickere Renten (besonders die vollberufstätigen Frauen ohne Kinder).

Sie zahlen, wenn sie keine Hochverdiener sind, in D auch keine höheren Steuern als die Familien und können so während 25 Jahren nichterfolgter Kinderaufzucht erhebliche Summen verprassen oder investieren. Das Kindergeld ist dafür kein Ausgleich - das sieht man daran, dass Hartz4-Sätze für Kinder deutlich über dem Kindergeld liegen. Das Kindergeld sichert nicht mal dass Existenzminimum der Kinder.

Und dass mir keiner kommt, er würde mit seinen Steuern die Schulen für die Kinder der anderen zahlen, für den muss der Staat ja dann später auch das Heim bezahlen, wenn keine Kinder da sind, die ihn versorgen können.

Früher war das sowieso so, dass Alte nur durch ihre Kinder eine Überlebenschance hatten. Selbst die staatliche Rente seit dem Kaiserreich war bis in die 50er Jahre nur als Zustupf für die Grossfamilie gedacht. Kein Rentner konnte davon allein leben.
1955 lag die durchschnittliche Rente bei 62,90 DM zur gleichen Zeit verdiente ein Arbeiter ca. 365 DM also etwa 5 mal soviel siehe

https://de.wikipedia.org/wiki/Rentenreform_1957l

Heute verdient der durchschnittliche Arbeiter ca. 2200 Euro und der durchschnittliche Rentner hat 860 Euro (ca 2,5:1).
Die Alten werden mit oder ohne dem Vorschlag von Herrn Sinn, wenn überhaupt wieder so knappe Renten bekommen wie 1955 und müssen dann alle dauerhaft von ihren Kindern unterstützt oder in die Grossfamilie aufgenommen werden.

Und diese Kinder, die dann selbst keine Rente mehr zu erwarten haben und ihre Eltern durchfüttern müssen, sollen obendrauf noch die höheren Renten für die kinderlosen Selbstverwirklicher bezahlen. Vorsicht diese Kinder und ihre alten Eltern stellen dann bald zusammen die politische Mehrheit. An dieser Stelle sehen ich eine ganz bedeutende Bruchstelle in der Gesellschaft kommen , in die Herr Sinn bereits jetzt seinen Finger legt..

Die Rente wird in Zukunft für fast niemand reichen, egal, ob kinderlos oder nicht. Falls die Zentralstaaten untegehen, fällt die Rente ganz aus. Nicht vergessen, das ist ein Ponzi-System wie das von Madoff.WE.

[17:00] Leserkommentar-AT: Nicht Äpfel mit Birnen vergleichen:

Herr Sinn meint natürlich nicht, dass der Hartz-IV-Bezieher mit fünf Kindern eine tolle Rente erhalten soll und der 45-Jahre-Einzahler keine oder eine mickrige, sondern dass unter den gleichen Beitragsverhältnissen Unterschiede gemacht werden sollen:

2 Rentner, die beide zuletzt EUR 5.000,-- brutto bezogen haben, beide 45 Beitragsjahre (mit gleichen Beitragsgrundlagen), beide gehen mit 65 Jahren in Rente (Pension).

Der eine ist kinderlos, der andere hat fünf Kinder groß gezogen, die mittlerweile selbst verdienen und ins Sozialsystem einzahlen.

Wenn beide die gleiche Rente erhalten - wie derzeit - dann besteht die Ungerechtigkeit darin, dass der eine für künftige Beitragszahler gesorgt hat (die auch anteilig die Rente des anderen bezahlen), der andere nicht. Dies, obwohl der eine vergleichsweise ein Wohlleben mit Urlauben etc. und pb hatte und sich jedenfalls leichter etwas ersparen hätte können, der andere - der immer alles wegen der Kinder und deren Bedürfnissen ausgeben mußte - nicht.

Dass man angesichts des Umlagesystems unseres Rentensystems, bei dem die Pensionsbeiträge sofort für die derzeitigen Pensionen ausgegeben werden, da überhaupt noch diskutieren muss, zeigt den Realitätsverlust auch unter hartgeld.com-Lesern.

Bitte nicht versuchen, heutige Sozialsysteme in die Zukunft fortzuschreiben.

[18:00] Leserkommentar-DE: zu dem Unsinn von Herrn Sinn,

viele der Doppelverdiener ohne Kinder haben eine eigene Firma oder sind selbständig schaffen Arbeitsplätze, oder haben hohe Positionen, oder verdienen wesentlich mehr als der Durchschnitt und bezahlen deshalb auch mehr Steuer als der Durchschnitt.

Aus dem Rentensystem habe ich mich bereits 1984 verabschiedet.

Ich hatte damals mit 32 Jahren Anwartschaften erworben von 1600.-- DM. Nach der Umstellung auf Euro waren es noch 820.-- Euro und mittlerweile wurde gekürzt bis auch 520.-- Euro. Wenns noch ein bischen dauert bis zur Rente haben sie es bald geschafft und brauchen gar nichts mehr zu bezahlen. Das ist Betrug, denn das Geld wäre da, wenn die Poltiker es nicht verpulvert hätten.

Ob Friseur, Verkauferin usw. jeder jammert das man Jahrzehnte gearbeitet hat und die Rente trotzdem nicht zum Leben reichen wird.

Die in Rente gehenden Menschen sollten sich zusammenschließen und dagegen vorgehen. Nur in einer großen Gemeinschaft ist man stark und kann man etwas erreichen.

Außerdem verstehe ich nicht, warum man dieses Politikerpack wieder wählen konnte.

Unternehmer müssen in DE in dieses Rentensystem nicht einzahlen. Warum wohl?

[18:30] Leserfrage: Wie bitte können arbeitslose Kinder ihre Eltern unterstützen?

(Griechenland ,Italien, Spanien und bald auch Deutschland)

Es werden alle wenig zu Fressen haben!

Dort ist es umgekehrt, etwa in GR unterstützen die Rentner ihre Kinder - einzige Einkommen in der Familie.

[18:30] Leserkommentar: Mag ja alles richtig sein von wegen Kindern und Rente.

NUR: wer sagt denn, daß diser Nachwuchs später was einzahlt oder überhaupt fähig zu irgendwas anderem als Party ist ? Zu dumm für die Lehre, zu unsportlich für die Feuerwehr, zu fett fürs Gesundheitssystem - um nur einiges aus der letzten Zeit in Erinnerung zu rufen. UND: bislang können nur Frauen Kinder kriegen ! ICH für meinen Teil will ja, aber dann die Weibchen:

ich hab schon Kinder, ich bin /fühle mich zu alt, nur wenn du mich heiratest, ich glaube du würdest dich nicht ausreichend drum kümmern.
Will sagen, sooooo ein- oder zweidimensional ist das alles nicht und die Politik hat ihren Spaß dran, die Bevölkerung zu spalten und gegeneinander zu hetzen.

Seid überzeugt: die "alten Werte" kommen wieder, unsere Konsumgesellschaft geht unter.WE.

[18:45] Der Mexikaner: Sobald es knallt, spielen ganz schnell ganz andere Dinge eine Rolle.

Die Rente wird so oder so nicht reichen, egal ob vom Renten/Pensionssystem etwas übrig bleibt oder nicht. Niemand wird einen Gedanken daran verschwinden, ob die Rente reicht, denn sie wird nicht reichen.

Wer sich am schnellsten dreht sind die Frauen – ist evolutionsbiologisch so veranlagt und war beim Zusammenbruch des Ostblocks bestens zu besichtigen.

Vom heutigen 50 % Konsum bleiben dann vllt. 10 % stehen.

Der Rest arbeitet 6 Tage die Woche von 7 Uhr frúh bis 19 Uhr (Samstag 15 Uhr) abends, um nicht zu verhungern.

Mit dieser grossen Dosis Realismus beenden wir die Diskussion  hier. Bitte am Hartgeld-Forum weiterdiskutieren.WE.

[20:00] Leserkommentar: das Rentensystem unterliegt völlig der Willkür der Politik:

"das Rentensystem unterliegt völlig der Willkür der Politik. Die Politik entscheidet, wer wie viel bekommt."....

Fazit: raus so früh es geht. Das ist ein WE zum Einrahmen.

Wenn das Geld da erstmal drin ist, hat man fast keine Chance da noch vor Rentenalter (und das Alter dafür wird nach Bedarf hochgesetzt) ranzukommen.

Eine Bekannte konnte, da Apothekerin (Kammer fähiges Gewerbe), noch in jungen Jahren die Hälfte der Beiträge in die Apotheker Versicherung mitnehmen, die andere Hälfte ist weg (Verwaltungsaufwand war glaube ich die Begründung). Das ist legaler Diebstahl.

Das System ist perfekt zugenagelt, keine Chance für den in der Masse angestellten Michel. Selbständigkeit ist der Schlüssel  rauszukommen, aber idR. ist das erst mit 40+ umsetzbar und nur für eine Minderheit. Bis dahin muss man den Blutzoll abschreiben.

Diesen Kommentar lassen wir noch zu. Es ist so: die Politik und am Ende der Kapitalmarkt bestimmen, ob und welche Renten bezahlt werden. Für die Versicherten ist es reine Willkür. Man kann nur so schnell wie möglich aussteigen, oder versuchen die Rentenbeiträge zu senken, die sich am Einkommen orientieren.WE.


Neu 2013-11-07:

[08:30] Leserpoesie-GB zum blauen TB-Kommentar von gestern knapp vor 6:

Als ich Kind war, hatte meine deutsche Mutter einen Porzellanteller an der Wand in der Kueche haengen. Da drauf stand geschrieben:
'Mit Arbeit ist es so auf Erden
Sie kann sehr leicht zum Laster werden.
Du kennst die Blumen nicht die duften,
Du kennst nur arbeiten und schufen.
So geh'n sie hin die schoenen Jahre,
Bis endlich liegst du auf der Bahre.
Und hinter dir da grinst der Tod,
Kaputt geackert, du Idiot!'

[08:25] Leserzuschrift-De zur gestrigen Sozialsystem-Debatte:

Man kann dem Schreiber nur dringend raten sich anwaltlichen Rat zu holen. Auch sollte hierbei die ganze Familie eingebunden sein (Geschwister, etc.). Dann sollte eine notarielle Vorsorgevollmacht geschlossen werden, am besten auch mit Vertretungsregelungen durch Geschwister etc.
Desweiteren sollten auch die "soft-skills" vorhanden sein. Damit meine ich, dass es bei Nachfragen und Nachforschungen von Behörden bzgl. Vernachlässigung besser ist, wenn man irgendwelche Zertifikate und co vorlegen kann. z.B. Besuch eines Pflegekurses, z.B.ein kostenloser wie der hier: [http://www.johanniter.de/aus-und-weiterbildung/fuer-beruf-und-alltag/pflegekurs-fuer-angehoerige-und-ehrenamtliche-pflegepersonen/] aber auch irgendwelche Belege der Selbstkontrolle - Checklisten, Pflegetagebuch, Artzbesuchsbuch, Ernährungsbuch etc. pp. Wichtig ist, dass aus solchen Belgen hervorgeht, dass sie sich selbst kontrollieren und so Fehler vermeiden, bzw. entdecken. Beispiel: Im Ernährungsbuch halten Sie fest, wieviel Flüssigkeit Ihre Mutter zu sich nimmt, wenn sie feststellen, dass dies zu wenig ist, notieren und ggf. im Arztbuch festhalten, dass dieser beim nächsten Besuch gefragt werden soll.
Es mag sich komisch anhören, aber leider ist nur das die Sprache, welche die Bürokratie versteht. Mit solchen sauber geführten Nachweisen kann man schnell und gut solchen Vorwürfen bzgl. Vernachlässigung, ggf. Entmündigung und Einsetzen fremder Pfleger den Wind aus den Segeln nehmen, da man ja nachweisen kann, dass man sich kümmert.
Und noch was, wenn sie einen Anwalt in Anspruch nehmen und er solche Vorschläge ablehnt (brauch man nicht, nicht notwendig) - wechseln sie den Anwalt!


Neu 2013-11-06:

[17:30] Leserzuschrift zum Sozialsystem:

Wie kaputt ist unser System?
Ich mußte meine alte Mutter (Zustand nach Schlaganfall, Parkinson, inkontinent, dement) ins Krankenhaus bringen wegen Diarrhoe/ Durchfall. Man kam jetzt drauf, es sei ein Noro-Virus.
Eigentlich ist meine Mutter trotz Pflegestufe 3 noch relativ mobil, einen Rollstuhl habe ich aber trotzdem schon vor mehreren Jahren bei Ebay für 60€ ersteigert.
Jetzt fand ich ein Teil genial, welches man einfach über die Lehne des Rollstuhls befestigt, so hat meine Mutter einen Tisch und ist gleichzeitig daran gehindert, daß Sie alleine aufstehen kann (der Tisch wird einfach mit Haken eingehänkt; das ganze heißt dann Therapietisch!).
Wir haben meine Mutter am letzten Donnerstag ins Krankenhaus, Arzt war natürlich nie richtig einer bei Ihr (am Freitag war in Bayern bei uns Feiertag)bis zum Wochenanfang am Montag. Der erste Anruf am Montag aus dem Krankenhaus kam aber nicht von einem Arzt sondern von einer Sozialpädagogin, die mir gleich etwas von Überleitung in die häusliche Pflege erzählte...
Wir fuhren dann ins Krankenhaus, Ärztin "NoroVirus", aber wir suchen noch nach weiteren Diagnosen, so daß wir "Ihre Mutter noch 14 Tage nach Noro-Ende" wiederaufbauen können.
Ich habe nunmehr gestern mit der Sozialtrulla nochmals wegen dieses Therapietisches telefoniert.
Als ich Ihr beiläufig erwähnte, der Rollstuhl meiner Mutter sei bei Ebay gekauft, mußte ich mir erstmals anhören, wie verantwortungslos ich als Sohn woll sei, daß ich keinen für Sie maßgefertigten Rolli (natürlich von der Krankenkasse gesponsert) hätte. Haltungsschäden bei alten Menschen seien völlig irreversibel und mein Verhalten widerspreche meiner Sorgfalts und Aufsichtspflicht. Den Therapietisch könne Sie wohl rezeptieren lassen, aber ich hätte ohne einen maßangefertigen Rollstuhl keinen Anspruch auf einen, ebenfalls maßangepaßten, Therapietisch.
Ich habe jetzt bei Ebay einen für €50,- gekauft - dieses SozPäd-A... können mir gestohlen bleiben...

[17:55] Leserkommentar-DE zum obigen Schreiben:

Das geht die einen Scheissdreck an, wenn keine massiven Misshandlungen vorliegen ,oder Vernachlaessigungen- wobei diese Sozialtussen dann doch ersteinmal saemtliche Altenabschiebeheime genauer begutachten sollen!
Hier wird wahrscheinlich wieder eine Vormundschaft vorbereitet! Das ist heute ueblich und der sozialindustrielle Komplex generiert sich sowas selber mit einer mafiaaehnlichen Struktur. Der Schreiber muss sich anwaltlich genaustens absichern, denn diese Sozialtusse wird keine Ruhe lassen-wetten?!
Aufeinmal hat er dann einen Beschluss im Briefkasten und seine Mutter wird abgeholt und er verliert jeglichen Kontakt zu ihr und nebenbei raeubern Vormuendler, Sozialtusse und eventuell auch noch die Aerztin ,die das mit veranlasst das Konto der Mutter aus!
Aufpassen also! man darf mit diesen Dingern NICHT reden, keinerlei Auskuenfte geben! Vorsicht, ich ermahne zur aeusersten Vorsicht! Es gibt mittlerweile Tausende solche Faelle! Es gab sogar schon Reportagen darueber! ohne das sich etwas geaendert haette!

Von der Wiege bis zur Bahre möchte der Staat seine "schützenden" (eher enteignenden)  Hände über uns ausbreiten. Abscheulich!TB.

[20:00] Wie der Leser richtig feststellt, hier ist Gefahr in Verzug. Man sollte unbedingt einen sachkundigen Anwalt einschalten, der einmal nachschaut, was die bereits gemacht haben.WE.

[18:00] Weitere Leserreaktion:

Plötzlich auf andere angewiesen sein. Jeden kann das treffen. Und immer öfter kommen dann Betreuer zum Einsatz. Doch manchmal wird eine Betreuung auch gegen den Willen des Betroffenen und dessen Angehörigen eingerichtet.Wolfgang A. begreift bis heute nicht, wie das passieren konnte. Er hatte seiner schwer kranken Mutter versprochen, sie bis zu ihrem Tod zu pflegen.
https://www.youtube.com/watch?v=zndDUV7ubw4
und da gibt es schon mehr reportagen!

[18:45] Dr. Cartoon rät:

Der Leser sollte sich unbedingt mit der Thematik "Betreuungsgesetz" sowie "Betreuungsverfügung" auseinandersetzen:
http://www.familienratgeber.de/recht/betreuungsverfuegung.php

[19:10] Der Schrauber dazu:

Betreuung wider Willen: Ganz klar, hier hat der Staat auch im Sinne einer Mafia Gesetze geschrieben, die an Korruption und Tyrannei nicht zu überbieten sind.
Nutznießer zum überwiegenden Anteil: Diakonie, die wie eine Mafia sich die gesamte Betreuungen, sprich Entmündigungen, pflegebedürftiger an Land zieht! Ein Sozialindustrieller, mafiöser Moloch, der fast unumschränkte Macht hat.
Die ganzen Sozialweiber sind allerdings völlig übergeschnappt und die Nanny-Gene gehen mit ihnen durch, halten sich alle für Reinkarnationen Fräulein Rottenmeyers.
Die haben auch meiner Stieftochter mal den Buggy für den behinderten Kleinen derart eingestellt, daß der wie am Spieß geschrieen hat, wenn er dort reinmußte.
Mit einem anderen Kinderwagen kein Problem.
Ursache:
Da der Kleine eine Fußfehlhaltung hat, so daß er auf den Zehenspitzen steht, wollte die Therapeutin ihn zwingen, indem sie die Fußstützen so hochgestellt hat, daß er wie ein Frosch kauerte, dafür hatte die aber die Sitzfläche vorne in der Hälfte abgesenkt, daß er dazu noch auf der Kante mit dem Steißbein saß.
Hätte ich auch geschrieen, sogar gehauen.
Hab es richtig eingestellt und Ruhe war. Allerdings Vorwürfe von der Rottenmeyerin, ähh Therapeutin.
Ein anderes Mal haben die Sozialprimaten an der Bremse vom Rollstuhl herumgefriemelt und vorher meiner Tochter noch was von "wer hat denn da gebastelt" erzählt.
Mit durchschlagendem Ergebnis: Nach ca. 200m lief das Ding wie ein halbes Huhn, nämlich im Kreis herum wegen fester Bremse einseitig.
Wieder per "Notruf" nach Essen zur Tochter um die "fachgerechte" Arbeit schraubergerecht durchzuführen, was die restliche Nutzungsdauer problemlos überstanden hat.
Soviel zum Thema "maßgerechte" Rollstühle.
Und immer wieder Vorwürfe von irgendwelchen Tussies: Es ist klar, die Sanitätshäuser verdienen unglaubliche Summen, daher sind die extrem empfindlich, wenn einer selbst Hand anlegt: Entgangene Gewinne.


Neu 2013-11-03:

[12:00] Leserfrage-DE: Wie siehts mit Ärzten u Spitälern aus in der Krise?

Gibts Operationen bei Unfällen u Notfällen?
Was ist wenn man als EM Bug eine Operation oder Nachbehandlung braucht, geht das dann mit EM problemlos oder wird es Schwierigkeiten geben, wir sind ja schließlich ein Sozialstaat.

Es wird dann auch bei uns so aussehen, wie heute in der 3. Welt: wer genügend vom richtigen Geld hat, bekommt jede Behandlung, wenn es sein muss, auch im Ausland. Für alle anderen sieht es schlecht aus, die bekommen vielleicht noch eine Notversorgung.

PS: ich hatte vor einiger Zeit eine interessante Diskussion über den Zweck von privaten Krankenhaus-Zusatzversicherungen in Österreich. Eigentlich sind diese nur für diejenigen gedacht, die ein gutes Einkommen haben, aber kaum Reserven. Es ist viel besser, darauf zu verzichten und bei Bedarf die Sonderklasse beim Spital in bar zu bezahlen, den Arzt Bar Auf Tatze. Denn dann erspart sich der Arzt die Ablieferung von 20% Mehrwertsteuer und 50% Einkommensteuer.WE.

[14:15] Leserkommentar-DE: Wahr ist, dass  wir in Griechenland dieses Szenario schon sehen:

Du zahlst den Arzt unter der Hand.   Eine Lebenserhaltung und medizinische Versorgung wird je nach Strärke der
Krise jeder, in dem Maße bekommen, wie er für die Erhaltung der Zivilisation nützlich ist.
D.h. ab einer Gefahrenstufe ab 5 wird  der chronisch Kranke auf seine Vorräte zurückgreifen müssen oder mit EM bezahlen.
Ab 65 wird auch keine medizinische Versorgung geben, sondern nur schmerzlindernde Maßnahmen dargestellt!

Die Erhaltung von Leben ist, wie ich schon einmal ausführte immer noch nach den Paradigmen des angedachten atomaren Gaus
geplant!!   Gebährfähige Weibchen, Mütter mit Kindern, Männer bis 35, Berufsgruppen: Bauern, Holzarbeiter, Holzverarbeitende Berufe,
Schlosser, Maurer, Betonbauer. Alter bis über 60 Jahre! 1 Arzt auf 30.000 ,eine Krankenschwester auf 300. 1 Hebamme auf  500 und besonder Berufsgruppen,
wie THW und Feuerwehr.  Nach der Triageliste des kalten Krieges kommen als erhaltenswert Büroberufe, Spielotheken, Politiker ab 2ter Reihe  und Polizeibeamte nicht vor.  Gemanagt sollte das Ganze durch die Bundeswehr werden.   Ich denke ein totaler Crash wird mit zwei Dingen durchgestanden: Gold in unterschiedlichen Gramm/Unzengrößen und einer guten Heimbewaffnung.

Ja, in GR muss man für fast alles in der Medizin bereits selbst bezahlen, die Leute haben aber kaum Geld.

[18:45] Der Mexikaner: Bericht direkt aus der 3. WElt:

Sohn hatte in der früh Ohrenschmerzen, Frau zu kleinem Privatkrankenhaus in der Nähe (normaler Standard, kein Luxus, aber sauber) gefahren,

15 EUR direkt an den Arzt (mit formloser Quittung), 10 EUR an Apotheke für Medizin.

Wartezeit 2 (zwei) Minuten.

Nachmittags kam Privatdoktor heim zur Audienz, 20 EUR – nix Quittung.

Es gibt hier weiterhin in diversen Apotheken einen Doktor (Titel hängt an der Wand), welcher für 5-10 EUR Behandlungen durchfúhrt.

Wird dann direkt an der Kasse der Apotheke abgerechnet.

Wartezeit in der Regel kaum.


Neu 2013-10-23:

[08:15] Wenn die Kasse den Beatmungsschlauch verweigert

Bei Maischberger ging es um die oft kritisierte Gefühlskälte der gesetzlichen Krankenkassen: Selbst chronisch Kranken würden Leistungen verweigert. Nur ein Politiker nahm die Versicherungen in Schutz.

[09:00] Sheriff:

In DE sind die Kassen schon quasi privatisiert; also nur noch zum Abkassieren da. Wen wunderts also?! Lösung: einfacher gehts nicht; die Zahlungsverpflichteten stellen solidarisch ihre Leistungen ein. Vertrag wird ja nicht eingehalten - STOPP!


Neu 2013-10-22:

[10:15] Format zum österreichischen Pensionssystem: Der Generationen-Vertrag funktioniert nicht mehr

Der Grund: Unser Pensionssystem stammt aus den 1950er-Jahren, als völlig andere demoskopische Voraussetzungen galten. Inzwischen leben die Menschen länger und erhalten daher auch länger eine Pension. Gleichzeitig ist im Vergleich zu früher das Pensionsantrittsalter gesunken, das Berufseintrittsalter wegen umfassenderer Ausbildungen gestiegen. Die Jahre, in denen Beiträge ins Pensionssystem eingespeist werden, nehmen tendenziell ab - während sich die Zeit, in der Pensionen abgeschöpft werden, ausdehnt.

Bernie Madoff lässt grüssen, sein Betrugssystem ist schon hochgegangen, diese Pensionssysteme werden es auch noch tun. Es bleibt uns nur: möglichst wenig in diese Systeme einzahlen und dafür selbst in Gold und Silber anlegen.WE.


Neu 2013-10-20:

[17:30] Wenn die Pension um 60% sinkt: Billionaire Sprott Asks How Will People Survive What’s Coming?

"I compare it to what's happened in Detroit, where 10  years ago we knew they were broke, and finally, one day they said they were 'broke.'  The outcome of that was they told the pensioner, 'You can only get 33 cents on the dollar.'  And the same will happen to the US (pensioners).

What happens when someone's (social security or pension) check falls by 50% or 60%?  The economic chaos that will ensue will be unbelievable.  But it's going to happen.  It's so clear cut there is nothing that can be done about it.  The whole world has this huge debt problem.  If you have this view that the countries are insolvent, what does it mean for all of us?  I'm talking about, as human beings, how is everyone going to survive?  It's a scary prospect.

We don't have enough jobs and income to support the profligate governments that we have.  We just don't have enough.  The disposable personal income and wages keep going down.  We have 50 million people on food stamps, and we get 10,000 people a day retiring.  Anybody, mathematically, can tell you we can't afford it.

In manchen Pleitestaaten hat man bereits mit der Reduzierung der Renten begonnen. Brutalere Kürzungen kommen noch. Wenn die Zentralstaaten untergehen, dann lösen sich diese Systeme ganz auf.WE.


Neu 2013-10-18:

[16:00] Mish zu den leeren Pensionsversprechen der Politik: Unsustainable Social Security Promises: Spain vs. U.S.

Yet people keep emailing me that pension are guaranteed by law. Tell that to residents of Central Falls. Their pensions were cut 50% in bankruptcy.

Wenn kein Geld mehr da ist, müssen die Versprechen gekürzt oder ganz gestrichen werden.


Neu 2013-10-15:

[15:45] Leserkommentar-DE: Die Rente ist wie das System-Madoff (zu gestern Altersarmut):

Gibt es viele Einzahler und wenige Rentner (Nutzer), dann sprudeln die Gewinne (siehe Nachkriegszeit, wo dann selbst Facharbeiter gute Renten erhielten.) Später, wenn das Ponzi-System an seine Grenzen kommt - wenn die Anzahl der Rentern/Begünstigten im Verhältnis zu den Beitragszahlern steigt -, dann wird gejammert und auf Eigenverantwortung gedrängt.

Es ist eben ein Ponzi-System, welches von den Politikern propagiert und manchmal auch geplündert wird (siehe Kohls Griff in die Kasse).
Es gibt eigentlich keinen Unterschied zur sog. privaten Rente, nur das bei der staatlichen Rente die Regierung noch Zwangsmaßnahmen durchsetzt (z. B. Erweiterung des Personenkreises, welcher Beiträge zu entrichten hat, oder aber Erhöhung der Zwangsbeiträge). Gäbe es diesen Zwang nicht, sich an dem Ponzi-System zu beteiligen, wäre die staatliche Rente schon lange am Ende ! Aber durch die Repression der Regierung wird der Tod oder Reform des Rentensystems hinaus gezögert. Tatsache ist aber, das der Tod unvermeidlich ist.

Madoff soll angeblich beim Polizeiverhör gesagt haben, von wo er die Idee für sein Pyramidensystem hatte: vom staatlichen Social Security Rentensystem.WE.


Neu 2013-10-14:

[9:30] Sie haben allen Grund, Angst zu haben: Zwei Drittel der Deutschen haben Angst vor Altersarmut

Fast zwei Drittel aller Deutschen glauben nicht, dass sie im Alter von ihrer gesetzlichen Rente leben können. Der DGB fordert daher die künftige Regierung auf, die Notbremse zu ziehen und einen neuen Rentenkonsens zu schaffen.

Den DGB interessieren die Renten eigentlich nicht, nur die hohen Pensionen der eigenen Funktionäre. Es wäre Zeit, dass der Michel das einmal erkennt.WE.

[12:15] Dr.Cartoon:
Es soll, Fälle geben, da legen sich Menschen aus Angst vor Altersarmut die zweite gar dritte private Lebens-/ Rentenversicherung zu. Sie vertrauen dem System nicht mehr, aber deren geistiger Horizont reicht nicht aus um intensiver mit der Materie zu beschäftigen.

Wenn diese Versicherungen untergehen, dann wird auch der Michel aufstehen.


Neu 2013-09-20:

[10:30] Da in Deutschland nicht mehr bezahlbar: Deutsche Omas: Endstation polnisches Pflegeheim

Auf der Suche nach besserer Versorgung und geringeren Kosten schieben immer mehr Deutsche ihre pflegebedürftigen Eltern nach Polen ab.

Was ist der Unterschied zwischen DE und PL? in PL gibt es weniger Bürokratie und niedrigere Löhne.

[11:30] Leserkommentar-AT:
Diese Nachricht kommt dem Film "2030 - Aufstand der Alten" aber schon sehr, sehr nahe. Wenn in Deutschland die WR durchgeführt dann wird der Film schneller Realität als sich hier manche glauben würden (d.h. ältere Menschen in Lager nach Afrika schicken). Wie ich das sehe wird die Zukunft für die Alten so sein: Arbeiten bis zum Tod aber dafür bleibt die Familie/Gemeinde zusammen und hilft sich gegenseitig.


Neu 2013-09-17:

[20:30] Neuer Auswuchs des Sozialstaats: NRW-Knackis lassen sich Tattoos per Laser entfernen

[08:45] Leserkommentar-DE zu Taxi auf Staatskosten von gestern:

Hier bei uns auf dem Dorf, wohnt ein Säufer, auf Staatskosten. Die
Feuerwehr, Notarzt und Polizei war schon bestimmt ein Dutzend mal da,
weil er sich umbringen wollte, sich eingeschlossen hatte oder von
mysteriösen Angreifern geschlagen worden war (besoffen die Treppe runter
gefallen). Auf nem Fest wurde er von der Polizei heim gefahren weil das
Rote Kreuz nichts mit ihm anfangen konnte. (ebenfalls besoffen). Die
Krönung war ein Hubschrauberflug auf Staatskosten (Rettungshubschrauber)
und am nächsten Tag ist er schon wieder putzmunter durch´s Dorf
gelaufen. Und auf den Wahlplakaten liest du was von mehr soziale
Gerechtigkeit. Es ist zum kotzen......

[13:00] DIe Krone der Schöpfung in der medizinischen Dekadenz: wenn die Leber dieser Alkis hinüber ist, bekommen sie auch noch eine Spenderleber - vorrangig vor anderen Patienten. Es wird Zeit, wieder zur guten alten Ausnüchterungszelle zurückzukehren.WE.


Neu 2013-09-16:

[16:45] Leserzuschrift-DE: Taxi auf Staatskosten:

Soeben in unserer Kleinstadt passiert: Ein Volltrunkener wurde aus dem Zug geworfen. Wollte dann ersatzweise mit dem Taxi zurueck nach Hamburg. Kostenpunkt ca. 150 Euro. Ein anderer Taxifahrer und ich lehnten ab, da nur 10 Euro Bargeld und keine EC-Karte dabei um zur Bank zu fahren. Der Volltrunkene legte sich daraufhin auf dem Bahnsteig schlafen, woraufhin irgend jemand einen Notarzt rief. Nun darf er im Krankenhaus ausschlafen und faehrt dann morgen frueh fuer 10 Euro Eigenanteil auf Krankenkasse mit dem Taxi nach Huse. Alles ist gut.

Das sind nocht die kleineren Ausnützereien im Sozialstaat.

[18:00] Nachtrag:
Nein, die Taxikosten sind noch die Geringsten. Der Mann wurde mit dem Krankenwagen abtransportiert was wahrscheinlich mehrere hundert Euronen kostet fuer 1,5 km. Und die Uebernachtung im Krankenhaus kostet noch mehr. Die Rueckfahrt darf nur deswegen mit dem komfortablem Taxi durchgefuehrt werden, weil es billiger ist als mit dem Krankenwagen.

Früher hat die Polizei Besoffene in die Ausnüchterungszelle gesperrt, das darf sie heute nicht mehr.WE.

[20:00] Leserkommentar-DE - mit der Taxe zur Tafel:

Diese Auswüchse sind anscheinend normal. Wir hier im östlichen Mecklenburg-Vorpommern haben eine große Anzahl an Einwohnern, welche es sich in der sozialen Hängematte sehr bequem gemacht haben.

Ein Erlebnisbericht aus einer Kleinstadt in Ostvorpommern: am Anfang des Monats, wenn HartzIV ausgezahlt wird, wird mit der Taxe zur Tafel gefahren. Feste in unserer Kleinstadt (nahe der polnischen Grenze gelegen, in McPom), z.B. Stadtfest oder Weihnachtsmark, finden immer am Monatsanfang statt, damit schön viele Teilnehmer sind. Was da so rumläuft, kann man sich denken.

Wenn dieser ganze soziale Schwachsinn endlich irgendwann aufhört, werden bestimmt nur noch 50 % der Einwohner übrig bleiben. Der Rest ist gar nicht überlebensfähig ohne Alkohol und Medikamente und dann auch noch arbeiten müssen.

Alkohl in Strömen können sich die Hartzies also auch noch leisten. Interessanter Bericht, wie sich ganze Branchen auf Hartz-IV eingestellt haben.


Neu 2013-09-08:

[13:15] Nur nichts in dieses Rentensystem einzahlen: Mini-Jobs: Deutsche halten Renten-Beiträge für verbranntes Geld

Die große Mehrheit der Minijobber ist nicht rentenversichert. Nur 23,8 Prozent der neuen Minijobber führen Beiträge in die staatliche Rentenkasse ab. Die Geringverdiener benötigen das Geld zum Leben.

Wer kann, flüchtet aus dem System und seinen Beiträgen.

[14:45] Leserkommentar-DE dazu:

Leserkommentar:
In Deutschland hat man ja auch die Frauen unter anderem damit an den Arbeitsplatz gelotst, weil ihnen gesagt wurde, sie würden später im Alter mal eine eigene Rente erhalten und wären damit unabhängig. Auch gibt es in der Zwischenzeit ja schon Rentenansparfonds, die speziell auf Frauen zugeschnitten sind.

Wenn also die Frauen, die aufgrund ihrer Berufstätigkeit auf Kinder verzichtet haben oder mußten, oder wie es häufig der Fall ist, nur ein Kind haben konnten anstatt mehrerer, weil sie mit mehreren Kindern nicht mehr hätten berufstätig sein können, werden die Frauen im Alter doppelt betrogen sein.

Keine Kinder, eine spätere Armutsrente, und die Zusatzversorgung, für die man jeden Monat viel Geld eingezahlt hat, ist auch futsch! Und dafür ist man arbeiten gegangen und hat die Familien zerstört. Und unsere Gesellschaft ist um ihre Kinder betrogen worden.
 

[7:30] Pensionsfonds unterliegen der Willkür der Regierung: Schulden explodieren: Polen konfisziert private Renten-Fonds

Polen hat alle Staatsanleihen im Besitz der privaten Rentenfonds beschlagnahmt. Dadurch sinkt die Schuldenquote Polens, sodass die Regierung nun wieder mehr Schulden aufnehmen kann. Doch das private Rentensystem droht zusammenzubrechen.

Sehr gutes Beispiel wegen welcher Banalitäten das Kapital in diesen Fonds beschlagnahmt werden kann.WE.

[13:30] Leserkommentar-FR:
Es ist doch vollkommen irre.  Polens  Volksveraeter pluendern Rentenfonds  , um 8 Prozent Staatsverschuldung zu reduzieren  , um....sich neu und hoeher verschulden zu koennen. Das ist absolut krank und vollkommen aus dem Ruder gelaufen, dieses Falschgeldsystem.

Nennen wir es pure Willkür. Polen ist nicht der 1. Staat, der soetwas macht.

[14:15] Leserkommentar-AT: Der polnische Renten-Klau ist DIE Meldung des Jahres! (Bisher.)

Das ist doch schier unglaublich.

Was machen sie jetzt, die polnischen Rentenspar-Schafe? Haben die das überhaupt kapiert? Wieso sind sie noch nicht auf der Straße?

Ausbeutung und staatliche Plünderung, wohin man auch blickt.

Polen hat eine neue Büchse der Pandora geöffnet: Löst dies jetzt den Crash aus ('bank-runs') oder verschiebt es den Crash, weil die Staaten eine neue Einnahmequelle und weitere Schuldenoptionen gefunden haben?

Die Sparerschafe merken nichts, wenn man ihnen etwa verspricht, dass der Staat die konfiszierten Rententeile zahlt. So hat man es in Ungarn gemacht.WE.

[14:45] Leserkommentar-HU: Polen ist nicht der 1. Staat der soetwas macht.

Zu Pensionfonds sei noch erwähnt dass ähnliches passierte in Ungarn vor 3 Jahren.
Hier wurde ca. 3000 HUF "verstaatlicht" (ca. 10mrd Euro), die Hälfte davon in ungarischen Staatsanleihen. Das hat sicherlich die Staatsschulden von Ungarn vermindert. Jetzt haben wir noch ca. 10 Prozent von dem Geld und manchmal höre ich solche Aufergungen, dass man nicht wissen kann wo dieses Geld (die "nicht Staatsanleihe" Hälfte) ausgegeben wurde.

Der Beitrag der einzelnen Bürger war auch eher unterschiedlich, die höchste Ersparnisse lagen vielleicht bei 25kEUR umgerechnet. ähnlicher Betrag wurde auch von mein Konto weggenommen und "enteignet".
Bei uns gibt es solche Privatpensionfunds seit 1997. Viele hatten eher Beträge zwischen 4000 und 8000 (umgerechnet auf EURO).
Das ist auch nicht viel. Nur die Anzahl der ehemeligen Mitglieder ist hoch.

Orban's Parteimitglieder haben vor 3 Jahren die Aufloesung von Pensionskassen auch damit begrüdet, dass die "Papierwerte" sowieso wertlos werden wenn die Leute ins Ruhestand gehen.

[16:30] Leserkommentar-AT: der Staat kann tun, was er will:

Na, da ist jemand aufgewacht, bei der Meldung über die staatliche Konfiskation der privaten polnischen Rentenfonds. Selber Pensionist? Wann verstehen es endlich einmal alle - der Staat kann tun, was er will. Er tut Dinge, die einem Einzelnen niemals erlaubt wären. Er nimmt sich was er will - Einkommen, Vermögen, Pensionen, Leben. Er wendet hierfür notfalls auch Gewalt an. Er nennt es nicht Raub oder Diebstahl, sondern Besteuerung. Legitimiert durch einen sogenannten Mehrheitswillen. Wenn Sie auf der Straße von einer Gang überfallen werden und die Mehrheit der Gangmembers finden das o.k., wäre das natürlich nicht richtig. Der Staat kann Sie auch zwingen, mit dem Gewehr in der Hand auf Menschen zu schießen und diese zu ermorden, die sie sonst nie gekannt hätten oder mit denen sie sogar befreundet gewesen wären. Das nennt er nicht Mord, sondern Krieg. Entscheidend ist immer nur, wer die anzuwendende Moral und damit auch die Gesetze definiert. Ist es richtig, Ihnen nicht nur einen Großteil ihres Einkommens wegzunehmen, sondern auch noch ihre Pensionen oder Vermögen (wenn der Staat sie halt als "Reich" definiert)? Wofür er dieses Geld dann ausgibt, spielt dabei erstmal genau so wenig eine Rolle, wie bei der Gang, da fragen Sie ja auch nicht nach, ob die das Geld für weitere Waffen, Frauen, Drogen oder die hungrigen Kinder ausgeben wollen.

Der Staat ist nun einmal eine Räuberbande.

[19:00] Leserkommentar-DE: Rothbart lesen:

Ich empfehle den immer noch Staatsgläubigen eindringlich das Werk des brillianten amerikanischen Ökonomen (und Mises-Schüler) Murray N. Rothbard.

Insbesondere in "Power and Market" hat er ausgesprochen scharfsinnig dargelegt, dass der Staat aus ökonomischer Sicht nichts anderes als eine parasitäre Verbrecherbande ist:

"Was hier verinnerlicht werden sollte, ist, dass es praxeologisch keinen Unterschied zwischen der Natur und den Auswirkungen der Besteuerung und der Inflation auf der einen Seite und der Raubüberfälle und der Geldfälschung auf der anderen Seite gibt. Durch beides wird mit Zwang in den Markt eingegriffen, um eine Gruppe von Menschen auf Kosten einer anderen Gruppe zu begünstigen...

Und wer profitiert von der Besteuerung? Es ist klar, dass die Hauptbegünstigten all jene sind, die ganzzeitig von diesen Einnahmen leben – also die Politiker und die Bürokratie. Bei ihnen handelt es sich um Vollzeit-Herrscher. Ungeachtet aller rechtlichen Formen sollte klar sein, dass die Bürokraten überhaupt keine Steuern zahlen; sie konsumieren Steuern.

Weitere Begünstigte der Staatseinnahmen sind diejenigen in der Gesellschaft, die von der Regierung subventioniert werden; das sind die Teilzeit-Herrscher. Im Allgemeinen lässt sich sagen, dass ein Staat nicht in der Lage ist, die passive Unterstützung der Mehrheit zu gewinnen, solange seine Vollzeit-Angestellten – also seine Mitglieder – nicht durch eine subventionierte Anhängerschaft gestützt werden."

http://www.propagandafront.de/1133730/der-staat-nichts-weiter-als-eine-parasitare-verbrecherbande.html

Vor mehr als 1500 Jahren brachte das aber bereits der große Kirchenlehrer und Heilige Antonius von Hippo noch deutlicher auf den Punkt:

"Nimm das Recht weg - was ist dann der Staat noch anderes als eine große Räuberbande?"

[20:15] Leserkommentar-DE: Kommentar von 19.00:

Den Kommentar von 19.00 Uhr muss ich, selbst Beamter, leider bestätigen. Kollegen von mir, teils mit vorheriger Tätigkeit in der Wirtschaft, argumentieren ganz offen in diese Richtung. So sollten z. B. die Abschreibungsmöglichkeiten für Firmen begrenzt werden, damit die Erträge

für den Staat wachsen. Oder, man könnte ja die Mehrwertsteuer um ein, zwei Punkte erhöhen, „soviel Luft ist da noch". Und das bei den jetzt schon horrenden Abgaben für jedermann, die sich zumindest in Deutschland auch für Normalverdiener schon im 70%-Bereich bewegen.

Wenn ich dann darauf hinweise, dass es sich erstmal um das Geld der Steuerzahler handelt, und, dass es legitim ist, Steuern zu sparen, werde ich schon mal komisch angeschaut.. Mit kalter Progression können viele nichts anfangen. Ist ja bei den 2% Inflation auch unwichtig (ich hoffe, die Ironie wird verstanden). Aufgrund des eigenen komfortablen Gehaltes in Relation zur Leistung (nicht alle), fehlt vielen die Sensibilität dafür, dass deren Gehälter zunächst mal durch den Steuerzahler hart erarbeitet werden müssen.  Volkswirtschaftliche Zusammenhänge befinden sich da eher außerhalb der eigenen Komfortzone.

Dort dürften auch die Verfechter der Reichensteuern zu finden sein.


Neu 2013-09-06:

[15:15] Gesundheit: Zahl der Kinder-Heiltherapien nimmt weiter zu

Ein Bombengeschäft für die Gesundheits- und Sozialindustrie auf Kosten der Beitragszahler.

[16:00] Leserkommentar-DE:

Da produziert unsere Gesellschaft (besser überwiegend unfähige Eltern) aber auch einen Haufen Idioten. Viele sind wirklich später nur zu ganz einfachen Tätigkeiten unter ständiger Aufsicht (Peitsche) fähig. Im eigenen Familienkreis sind beispielsweise alle Kinder der Geschwister meiner Frau auffällig, insgesamt 5 Kinder. Dabei schießt mein siebeneinhalbjähriger gesunder Neffe den Vogel ab, der u. a. immer noch nicht auf die Toilette gehen kann und bei jeder Familienfeier sich in die Hose scheißt. Kein Witz. Das der Gesetzgeber  bei solchen Zuständen, hinzu kommen ja noch die Integrationsverweigerer, immer mehr helfen möchte, kann ich zum Teil schon verstehen, aber bitte nicht so auf die Kosten der Allgemeinheit. Aber die Sozialindustrie muß eben auch mit wachsen in unserem System.

[17:00] Leserkommentar-DE:

Sollte es ausnahmsweise irgendwo in Deutschland noch einen körperlich und geistig gesunden Menschen geben, so ist das natürlich nicht
beabsichtigt und deshalb ein bedauerlicher Fehler.

[8:15] Die Welt bereitet auf magere Zeiten vor: Der fast aussichtslose Kampf um eine sichere Rente

Wer im Alter finanziell wirklich abgesichert sein will, muss radikal denken. Neue Berechnungen zeigen: Rente und ein wenig Geld sparen reicht nicht mehr. Nur Beamte können sich zurücklehnen.

Absicht? Ja, man muss wirklich radikal denken und in Gold und Silber anlegen.WE.

[11:15] Leserkommentar-DE:
Alles klar ! 24 % Rentenbeitrag, 25 % Einkommensteuer, 20% Krankenversicherung und 25 % Mehrwertsteuer.
Ja, und bei den Beamtenpensionen ändert sich nichts. Ha ha ha.
Wieder so ein Wahrsager, auch Ökonom genannt. Die Krise hat von den Fatzken keiner gesehen, jetzt aber Prognosen über das Sozialsystem anstellen - Hauptsache sein Gehalt bzw. später Pension steht.
Wenn unsere Kinder 25 % in die Rente einzahlen sollen, dann gibt es keine Wirtschaft mehr - und auch keine Beamtenpensionen. Der Typ sollte dann schon bei seiner "linearen" Rechnung bleiben.
Die Rentenkasse wird jährlich zu etwa 25% aus Bundesmitteln (Steuern bzw. Kreditaufnahme des Bundes) aufgestockt. (Quelle: Wikipedia) Ohne diesen Kredit, welche unsere Kinder abzahlen sollen, würde das Rentenniveau statt bei 60 % nur bei 45 % liegen !

Sogar bei den Lineardenkern geht es sich ohne Depression schon nicht mehr aus, also wird die Realität noch viel schlimmer.WE.


Neu 2013-09-03:

[13:00] Leserzusendung-DE:

Ich habe ein Geschäft für Gebrauchtwaren. Gerade hat sich eine Kundin bei mir beschwert, dass ihre Erwerbsunfähigkeitsrente mit 60 abgelehnt wurde, sie sei nicht krank genug. Jetzt lebt sie von Hartz IV und muss umziehen, für den Umzug bekommt sie EUR 2.000 vom Sozialamt. Anstatt nach Ungarn zurückzugehen, wie sie das geplant hatte, müsse sie nun hierbleiben, das passe ihr gar nicht.
Und dann klagte sie mir ihr Leid, sie habe in Ungarn zwei Immobilien, die müsse sie einrichten, um sie vermieten zu können, wie solle sie das bezahlen von ihrem Hartz IV-Satz. Ich hatte aber nichts da, was ihr gefiel. Sie hat nämlich Ansprüche.
Irgendetwas mache ich falsch. Ich arbeite 12 Stunden am Tag und kann gerade meine Miete bezahlen. Mir fehlten einfach die Worte, als ich hörte, mit welcher Selbstverständlichkeit sie sich äußerte. Sie kann wahrscheinlich nicht nach Ungarn gehen, weil es dort kein Sozialsystem gibt, dass man ausbeuten kann, wie es einem gefällt? Es ist ungeheuerlich!

Das nennt man wohl Jammern auf hohem Niveau, was die Kundin da aufgeführt hat.

[12:00] Armut in der Schweiz: Immer mehr Menschen leben von der Sozialhilfe

Würde auch in de Rubrik MultiKulti passen. Man braucht sich nicht wundern darüber, wenn man die Sozialhilfeempfänger in Scharen importiert.


Neu 2013-08-18:

[8:30] Leserzuschrift-DE: das ewige "Glück" der Rentner u Pensionisten (bin selbst einer): Finanzplan des Bundes: Rentenloch wächst weiter

das gibt bösestes Erwachen für die Dauerglücklichen (in jeder Hinsicht)

Und wenn man dann noch aus der Wiwo vom 5. Aug 2013 noch weiß, daß den 30 Dax-Konzernen insgesamt 17 Milliarden Rücklagen für die Betriebsrente fehlen, dann wird es noch ein bißchen schlimmer (Beispiele: Allianz ca 5 Milliarden; Daimler 6,5 Milliarden, Deutsche Post 2,8 Milliarden usw) dann wird es grauslich.

Ich bin selbst Postpensionist. Und davon gibt es ca  500 000, schließlich waren wir einmal die größten Arbeitgeber im alten Europa, dann wird das ein fröhliches Sterben, denn von der Pension zahlt der Staat 80 und die Post 20 Prozent laut Staatsvertrag von 1990!

Jetzt wißt Ihr auch, warum die Post die Preise erhöhen will. Die muß!

Der alte Witz, daß das Rentnerdasein der gefährlichste Job dieser Welt ist, stimmt schon: er endet nämlich unausweichlich mit dem Tode;

da hat es ein Junger besser – oder????

In meiner neuen Verwandtschaft sind auch einige Pensionisten. Die wollen alle nicht hören, dass es Renten und Pensionen in der heutigen Höhe in Zukunft nicht mehr geben wird. Die Betriebsrenten und andere Ansparsysteme werden in der WR untergehen, die staatlichen Pensionen niemals weiter in der heutigen Höhe gezahlt werden können.WE.

[15:15] Der Mexikaner: Ein Blick nach Osten in den 90ern wúrde reichen, um zu erkennen, was kommt:

Babuschkas am Strassenrand, die Blumen und Allerlei verkaufen, ältere Männer, die sich todsaufen.

Der Staat wird in solch einem Szenario auch massiv an Macht verlieren, weshalb dann kein Gewerbeamt und ähnlich schikanöse Institutionen mehr irgendwelche Vorschriften machen:

Die Priorität ist dann verschoben: Von „wie vergrösser ich meinen Bürokratenapparat" zu „wie verhinder ich, dass die Leute verhungern".


Neu 2013-08-15:

[8:30] Die Rente der Zukunft ist viel kleiner und sie gibt es erst später: Europa wird zum Seniorenheim


Neu 2013-08-12:

[15:45] Abzockerei: Sieben schmutzige Geheimnisse, die Counselor und Psychotherapeuten niemals preisgeben werden

 


Neu 2013-08-09:

[10:15] Wie sich die Renten in Luft auflösen: Geburtenrate wird Industrieländern den Garaus machen

Seit Ende der 1990er Jahre liegt die Geburtenrate in Deutschland relativ konstant bei 1,4 Kinder pro Frau, so das Statistische Bundesamt. Im Grunde ist dieser Trend in allen Industrieländern zu beobachten. Diese Tatsache führt also nicht allein in Deutschland zu einem Bevölkerungsrückgang, sondern praktisch in allen Industrieländern.

[07:25] Leserkommentar-DE zum gestrigen Elternunterhalt:

ich habe mir auch deshalb Gold gekauft und meine Eltern auch das wir in dem "FALL" das jemand gepflegt werden muss und ich keine zeithabe wegen Arbeit etc das wir uns dann jemanden ins Haus kommen lassen der qualifiziert ist.
ich gebe meine Eltern die mir alles beigebracht haben und mich zu einem selbst denkenden menschen erzogen haben nicht in so ein Heim.
Die eigene Umgebung Haus und Garten ist doch durch nichts zu ersetzten.
In Zukunft werden sich auch nur Em-Besitzer Pflegeplätze leisten können denn es wird dafür kein geld mehr da sein für Pflegestufe 1/2 oder 3 Familie wird, wie hier schon zig mal beschrieben, wieder viel wichtiger werden.
Ich denke sogar das fast alle die Omas und Opas aus dem heim holen um noch etwas von der geringen Rente zu profitieren und es wird viel billiger sein die Eltern daheim zu haben als im Heim.
Wie gesagt wer viel Em dafür ausgeben will gern- ich werde es nicht so machen sondern das Em viel lieber investieren :-) weiter so mit Hartgeld.com

[10:10] Leserkommentar-DE zum gestrigen Elternunterhalt:

1. die Leute werden nicht mehr so alt werden
2. die Pflegeheime sind ruckzuck pleite, da auch auf Kredit gebaut
3. wir werden bei der hohen Arbeitslosigkeit genug Leute zuhause haben, die ihre Eltern selber pflegen können
4. die Kassen als Umverteilungsmaschine sind auch pleite
5. die Leute werden sterben, bevor sie pflegebedürftig werden
6. wie regeln eigentlich die Eskimos das, wenn die Oma eine Belastung wird?


Neu 2013-08-08:

[16:30] Leserzuschrift: Gefahr Elternunterhalt:

Stichwort Elternunterhalt. Hier ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es jeden von uns mal erwischen wird für unsere Erzeuger zu zahlen, gerade wenn sie im Pflegeheim sind.

Jeder sollte sich damit einmal auseinander setzen der noch nachverfolgbare Papierwerte oder Immobilien haben solle.

Im Falle einer abbezahlten Immobilie mit geringer Belastung erhöhen sich die Zahlungen für die Kinder, da der berechnete subjektive Wohnwert die Belastungen übersteigt. Insofern bleibt einem dann weniger eigenes Geld zur Verfügung. Hat man noch einen Kredit laufen mit Zins- und Tilgungsraten übersteigen die Belastungen den Wohnwert und das anzurechnende Einkommen wird verringert.

http://www.elternunterhalt.org/elternunterhalt.php?id=53

Aus diesem Grund kann es sich lohnen im Grundbuch eine bereits abbezahlte Grundschuld stehen zu lassen um sich in einem solchen Unterhalts-Fall „schnell Kredit zu holen" und diesen aber dann bitte gleich in EM anlegen. Besser natürlich gleich alles in EM investieren, da holt sich kein Staat und kein Sozialamt was.

Gerade bei den heutigen Pflegeheim-Geiern die jemanden so lange wie möglich als Einkommensquelle am Leben erhalten wollen sollte man den Punkt Elternunterhalt immer im Auge behalten.

Nach dem Euro-Reset werden dann die Eltern wieder in guter alter Manier zu Hause versorgt. Bis dahin gilt aber: Augen auf!

Beruhigt schlafen kann nur wer EM hat.

So können zumindest in AT auch Schenkungen vom Sozialamt rückabgewickelt werden.WE.

[17:15] Leserkommentar-DE:
gegen diese diebische Sozialindustrie kann man sich auch effizient zur Wehr setzen, wenn man die alten Menschen zu Hause läßt und die Pflege / Betreuung in der Familie organisiert. Ist auch menschenwürdiger für die Alten. Dieser Gedanke ist nur komplett gegensätzlich zur üblichen Denke und den politischen Vorstellungen in der Gesellschaft, darum kommt er in den Betrachtungen der meisten gar nicht vor.

[17:45] Leserkommentar-DE:
Früher war die Frau zuhause und hat die Kinder großgezogen und die Alten gepflegt, dann hat sich die Sozialindustrie entwickelt. Die Frau arbeitet mit, gibt Kinder und Alte in Betreuung und zahlt mit Geld. Betriebswirtschaftlicher Unsinn hoch drei, von der menschlichen Tragödie ganz zu schweigen

Das dreht sich alles wieder um. Dafür gibt es dann nicht mehr das iPhone für alle.

[20:15] Leserkommentar-AT zum Leserkommentar 17:15:

Das ist grundsätzlich richtig,aber hier sei in Extremfällen ,zumindest in Österreich,da ich einen derartigen Fall kenne, äusserste Vorsicht geboten.Wenn irgendwann mal ans Tageslicht kommen sollte,dass die pflegenden Familienmitglieder mit der Pflegeperson überfordert waren/sind  und die Pflegeperson darunter gelitten hat, kann es sehrwohl zu strafrechtlichen Konsequenzen kommen.

So weit ist es also schon, dass man für die Pflege "zertifiziert" sein muss, um sie durchführen zu dürfen. Wie haben wir dann die Jahrtausende überlebt???WE.
 

[08:45] Seepirat:Bei 80 % Abgaben zerlegt sich das Sozialsystem selbst

Vor einiger Zeit hatte ich ausgerechnet, was eine Familie finanziell für einen Vorteil hat, wenn die Mutter neben dem Vater Vollzeit arbeitet, während sie 4 Kinder hat. Es kam ein Stundenlohn von 2 Euro für den Zweitverdiener heraus, wenn man alle Steuern, Abgaben und Kosten abzieht. Dieses Beispiel war natürlich extrem, weil es extrem schwierig ist mit 4 Kindern Vollzeit zu arbeiten. Aber es ist das Modell, was der Staat und die Grünen habe wollen. Sie wollen, daß die Kinder wieder wie im Sozialismus um 6 Uhr geweckt werden, um Halb Sieben in der Einrichtung abgeworfen zu werden. Darum konfrontiere ich diese Ausbeuter und Kinderquäler mal mit der Wahrheit ihrer Familienpolitik.

Sehr detaillierte Aufstellung zur Vollarbeit der Mutter und Zurückdrängung der FAmilie als Keimzelle der Gesellschaft! TB


Neu 2013-08-06:

[13:30] Frührente gewünscht: Lebensfremde deutsche Rentenmathematik, Jeder zweite Deutsche will vor 60 in Rente gehen

Umfragen belegen: Viele Deutsche möchten nicht bis 67 arbeiten. Viele wollen schon mit Ende 50 in Rente. Es gibt so vieles, was man dann noch machen kann. Die Betriebe mögen Alte eh nicht

Warum soll ich bis 67 arbeiten, wenn ausländische Hartzies gar nicht arbeiten müssen?WE.

[15:30] Leserkommentar-DE:
Diese unsinnigen Überlegungen werden demnächst eh aufhören. Dann ist der deutsche Vorrentner damit beschäftigt, sich Arbeit zu suchen. Von Rente wird keine Rede mehr sein, höchstens von Grundsicherung. Es gilt dann nur ein Slogan:
Mit 67 Jahren ist ist noch lang noch nicht Schluss! Und auf die ausländischen Hartzies mit dem Finger zeigen wird auch nicht mehr helfen, da diese aufgrund Geldmangels keine Hartzies mehr sind und das Land verlassen mussten.
Ich für meinen Teil habe glücklicherweise meine Pflichtbeiträge zur RV hinter mir und kann in EM investieren.

[18:15] Leserkommentar-DE:
Man kann jedem nur raten nicht ins offene Messer Rente oder einer privaten Rentenvorsorge zu laufen. Die private Rentnenvorsorge, bzw. das was von der mal übrig bleibt, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit einmal der gesetzl. Rente angerechnet. Dann kann man sich monatl. von seiner Rente vielleicht einen Korb Lebensmittel leisten. Nein, wer noch alle Tassen im Schrank hat der baut auf EM´s und hält nach einem Exil außerhalb der EU Ausschau, denn in Deutschland wird nur noch verbrannte Erde, Armut und Kriminalität bleiben. Das hat man woanders auch aber man kann dort dann wenigstens von seinem Geld leben.


Neu 2013-07-25:

[10:00] Wenn die Pensionen in Rauch aufgehen: The Tip Of The Iceberg Of The Coming Retirement Crisis That Will Shake America To The Core

Many retirees see the plan to cut their pensions as a betrayal, saying that they kept their end of a deal but that the city is now reneging. Retired city workers, police officers and 911 operators said in interviews that the promise of reliable retirement income had helped draw them to work for the City of Detroit in the first place, even if they sometimes had to accept smaller salaries or work nights or weekends.

Detroit ist nur der Anfang. Dort werden die Pensionen jetzt vom Insolvenzgericht drastisch gekürzt oder entfallen ganz. Kommt überall. Der so "sichere" Staatsdienst.WE.

Bill Holter dazu: The Entire Western World is “Detroit”

This will in essence wipe out a middle class that "played by the rules," they went to work, they saved, and they "trusted" their future in their employer's promises.  I have said for years and it now looks assured to have been correct, "When it comes to retirement, rely on your own investments and do your own thinking because promises will be broken at your expense."

Ja, Detroit sollte eine Warnung sein, nur die eigene Pensionsvorsorge in Gold und Silber ist sicher in diesen Zeiten.WE.

[11:00] Leserkommentar:
Statt einer auskömmlichen Rente gibts Armenspeisung. "Oma, jetzt machen wir es uns schön", kann der Opa nicht mehr sagen.
Die Alten müssen sich im Alter nämlich noch was dazuverdienen: Rent a Rentner.

[13:00] Leserkommentar-DE:
Mit welcher Arbeit denn? Es gibt doch jetzt schon nicht genug Arbeit für die jungen Leute, was sollen die Alten dann machen? Die werden in ihren Datschen Kartoffeln ziehen und Kaninchen füttern, genau wie das in Rußland heute schon der Fall ist, und von dem bißchen Geld die Enkel unterstützen.


Neu 2013-07-21:

[13:30] Die Welt über die Entstehung des deutschen Rentensystems: Der große Irrtum unserer Rentenversicherung

Der Generationenvertrag, auf dem unsere staatliche Altersversorgung basiert, bröckelt. Begründet wurde er 1957 von Konrad Adenauer in seiner großen Rentenreform. Am Anfang stand ein großer Irrtum.

Alle staatlichen Rentensysteme in der westlichen Welt basieren auf diesem Umlagesystem. Leider werden die Einzahler immer weniger. Entweder, weil es weniger Kinder gibt und/oder weil es zu viele Arbeitslose gibt, wie etwa in GR. Dort mussten die Renten massiv gekürzt werden.

Die Welt sagt uns: die Rente ist in Zukunft nicht sicher.WE.

[14:00] Leserkommentar-DE:
Wenn die Unsummen an Euronen, die der Staat für Politiker, Beamte, Multikulti, Bankenrettung, Militär usw. usw. verplempert, in die Rentenkasse fließen würde, könnte man schon mit 40 J in den Ruhestand gehen.


Neu 2013-07-10:

[16:15] Die Gold-Rente ist die Beste: Kapitalgedeckte Rente, Umlagerente oder eigene Vorsorge?


Neu 2013-07-06:

[10:00] Auswirkung der Krise: BA gerät finanziell in die Bredouille

Nach den Geldspritzen der Bundesagentur für Arbeit von 2008 und 2009 zur Stützung des Arbeitsmarktes, ist das Pulver mehr oder minder verschossen. Nochmals ist so etwas kaum möglich, in der nächsten großen Krise.TB


Neu 2013-06-12:

[10:50] Sozialbetrug leicht gemacht

Inzwischen scheint sich in ganz Westeuropa die Erschleichung von Sozialleistungen zu einem gut organisierten System entwickelt zu haben: „Leider ist die Invasion der bulgarischen Minderheiten und der türkischen Roma in die westlichen Sozialleistungssysteme inzwischen zu einer Institution geworden und zunehmend professioneller durchgeführt", so Krastyo Petkov, der als Soziologieprofessor in Sofia forscht. Angesichts dieses Befundes klingt umso erstaunlicher, was ein bulgarischer Staatsanwalt zu berichten weiß: „Ich bin sehr überrascht, dass uns aus Deutschland noch keine Beschwerden erreicht haben."

Verwundern können derartige Auswüchse kaum: unser Rundum-Sorglos-Sozialstaat lädt zum Missbrauch geradezu ein.

[12:10] Leserkommentar-NL:

Seit einige Wochen wurde hier in NL ein Betrug durch Roma & Sinti Bulgaren aufgedeckt. Es haben Hunderte R & S Familien die in Bulgarien wohnen, seit drei Jahren sogenannte Mietwohnungsubventionen kassiert. Die sind einfach nach Holland gefahren, haben sich beim Gemeinde gemeldet als Einwohner und haben dann diese Mietwohnungsubventionen beantragt und bekommen. Wenige Wochen später sind die dann zurück gekehrt nach Bulgarien und da brauchten die nur einmal im Monat das Geld von ING-Bankkonto ab zu holen. Gesamtschaden mehr als 0,5 miljard Euro!!
Manche Politiker und hohe Beamten wussten es genau, aber haben geschwiegen. Bis die Presse es publiziert hat. Aber es passiert weiter nichts. So eine Schande.


Neu 2013-06-10:

[15:30] Wie viele Medizin-Unis braucht ein Land? Linzer Medizin-Fakultät oder: Wie Politiker denken

Wann bekommt man für Prestigeprojekte am leichtesten Zustimmung von politischer Seite? Antwort: Wenn Wahlen bevorstehen. Bestes Beispiel derzeit: die vom Land Oberösterreich geforderte Medizinische Fakultät für die Universität Linz.

Sehr guter Artikel, der zeigt, warum es zu viele Spitäler und auch Medizin-Unis gibt, für die dann der Steuerzahler Jahr für Jahr blutet: Politiker-Prestige. Bänder durchschneiden bei der Eröffnung ist ja so schön. Solange das Geld dafür aufgetrieben werden kann.WE.
 

[15:15] Neue Lebern für Alkoholiker: Organvergabe in Deutschland: Tödliches System

Bett Nummer drei, in dem ein älterer Mann im Sterben liegt. Vor sechs Wochen hat er eine neue Leber bekommen, sagt Beate, obwohl die Überlebenschancen des Alkoholikers trotz einer zwölfmonatigen Abstinenz nur im Promillebereich lagen.

Einen Gang weiter liegt eine Frau Mitte 20, Mutter von zwei Kindern. "Diese Frau bräuchte auch eine Leber", erklärt Beate, "aber sie hat in unserem System keine Chance, ein Organ zugeteilt zu bekommen." Sie wird innerhalb der nächsten Tage sterben.

Das ganze System ist ein Irrsinn und nur möglich weil Staat und Kassen das bezahlen.WE.

[15:30] Leserkommentar-DE: als Kenner des Krankenhaus - und Heimbereiches bin ich erstaunt das Medien diesen Mißstand einmal aufzeigen.

Die Im Bericht genannten Fakten führen zu einem Operationsfeuerwerk, sonst gehen die Häuser vor die Hunde.

Das liegt daran, das die Politik Fachkompetenz zu Gunsten der Vetternwirtschaft vermeidet und bei den Krankenkassen häufig unfähige Leute, unberührt von Fachwissen, tätig sind.

Eine Warnung an alle "Privatpatienten":  Sagen oder besser fixieren sie es schriftlich, das der  Chefarzt alle Behandlungen delegieren darf!

Grund: Akuter Bauch, Chef Knochenchirurg! Steigerung Fraktur einer Extremität und Chef ist Bauchchirurg. Eine Delegation an einen fähigen Oberarzt verkürzt die Narkosezeit ganz beträchtlich!

Der Kommentator kommt aus der Medizinbranche.

[19:30] Der Einzeiler:
Der Mob wird in Zukunft sowieso die Amputationen vornehmen. Ganz unbürokratisch und ohne Narkosen - für die Privatpatienten aus Politik und Banken.

[20:00] Leserkommentar: Organvergabe.........

Da die Leser von Hartgeld über das entsprechende "Hartgeld" verfügen, kein Problem. In folgenden Länder kann man(n) alle benötigten Organe kaufen, Inkl. Operation. China, Israel und Indien. Hat mein Freund für eine benötigte Niere so gemacht. Das preiswerteste Angebot kam, das war 2008, aus Indien. Alles perfekt verlaufen.


Neu 2013-06-02:

[20.15] Je teurer umso besser für die Spitäler: Patienten werden beim Arzt zum Versuchskaninchen

Viele Patienten werden zur Ware experimentier- und gewinnsüchtiger Ärzte. Während in Afrika für 60 Euro Kinder gerettet werden könnten, geben wir ein Vermögen für ein paar Tage Leben aus.

Mit dem ambulanten Eingipsen eines gebrochenen Arms macht das Krankenhaus Miese, während eine Operation mit mehrtägigem stationären Aufenthalt hingegen durchaus lohnt

Solange die Kassen zahlen, lässt sich das machen. Privatpatienten sind besonders gefährdet. Immer schön Due Diligence machen und sich medizinische und juristische "Wächter" zulegen. Wenn möglich gleich mit der lateinischen Diagnose zum Arzt kommen.WE.


Neu 2013-06-01:

[09:30] Gegen alle EU-Vereinbarungen: Spanische Krankenhäuser behandeln Europäer häufig nur gegen Bargeld

Weiss jemand, ob das in anderen EU-Pleiteländern auch schon so ist?

[10:45] Leserkommentar-AT:

Ich weiss nicht, ob sie Deutschland und Österreich auch zu den Pleitestaaten zählen, aber ich kann aus eigener Erfahrung berichten, dass die EU-Karte einer großen Wiener Krankenkasse in Deutschland weder ein Allgemeinarzt, noch der Hausarzt genommen hat. Begründung: unser Gerät kann diese Karte nicht lesen.
Folge, ich musste jeweils Bar zahlen, was ja an und für sich nicht so schlimm wäre, die böse Überraschung kam erst in Österreich.
Beide Rechnungen eingereicht, beides auch in Öst. Kassenleistungen.
Summe der ZA Rechnung ca. 250 Euro, Summe der Allg.A Rechnung ca. 150 Euro. Nach ca. 2 Wochen kam dann erstmal eine komplette Ablehnung der Zahnarzt Rechnung, Begründung ich hätte auch in Wien gehen können und ca. 50% Erstattung der Allgemeinarzt Rechnung, Begründung das wäre der Tarif hier.
Nach meinem Einspruch bekam ich von der Zahnarzt Rechnung 80 Euro.
Soviel zum Thema "Europäische Krankenversicherungskarte". In wirklichkeit ist das ganze eher eine "Europäische Volksvera****ung"

[12:00] Leserkommentar-DE:

Die genannte Regelung gilt allerdings nur für Europäer / US-Amerikaner! Ist man illegal im Land und/oder kommt man aus Afrika, wird man GRUNDSÄTZLICH KOSTENLOS behandelt. Verweigert ein Krankenhaus einem der im vorgenannten Personenkreis genannten die Behandlung, steht dies nicht nur am nächsten Tag dich und fett in der Zeitung, sondern man verliert zusätzlich auch seinen Job - siehe hierzu den folgenden Artikel, eines diesbezüglichen Vorkommnisses auf Mallorca:
http://www.mallorcainfos.com/mallorca-news/krankenhaus-inca-tod-nach-nichtbehandlung-wegen-fehlender-krankenversicherung/

[15:30] Leserkommentar-DE:

Ich als Zahnarzt in Berlin muss EU Versichertenkarten akzeptieren. So gar Versicherungskarten aus der Schweiz. Die Behandlung erfolgt zu deutschen Krankenkassenbedingungen. Gratis. Die Karten können nicht eingelesen werden. Dafür gibt es zwei Formulare. Die schicke ich dann zu einer Krankenkasse meiner Wahl. So einfach ist das. Alles andere ist ungesetzlich.

[16:45] Leserkommentar-DE:

Ich habe schon mehrfach ambulante Behandlung bei Ärzten und Zahnärzten in Frankreich und  der Schweiz in Anspruch nehmen müssen  und wurde immer sehr fair und anständig behandelt. Die Privatrechnung belief sich pro Besuch beim Arzt in Frankreich, je nach Schwere des Falles zwischen 20.- und 50.-€ bar auf den Tisch des Hauses. Dies ist im Vergleich zu einer Handwerkerrechnung doch sehr mäßig.
Was soll ein in Resteuropa lebender Allgemeinarzt auch mit einem deutschen "Auslandskrankenschein" oder  Versicherungskarte anfangen? Unsere deutschen Kassenabrechnungen laufen doch längst online ab und wie soll ein französischer Arzt, der in diesem System nicht gemeldet ist, zu seinem Geld kommen?
Da scheint schon wieder der von der sozialistischen Staatsbürokratie entmündigte deutsche oder auch österreichische Bürger durch, der für nichts selbst verantwortlich sein will, soll sich doch der ausländische Arzt mal bemühen, wie er zu seinem Geld kommt, man selber will den damit verbundenen Ärger auf andere abwälzen.
Zwei Krankenhauserfahrungen, eine in der Schweiz, eine in Frankreich, habe ich noch beizutragen: In der Schweiz handelte es sich um unsere weit über achtzigjährige Mutter, die Rechnung war wirklich sehr, sehr hoch (Tausende SF), aber als Erstattungsverhinderer erwies sich die deutsche (Beamtenwitwen-)Beihilfe, die die schweizer Leistungen in deutsche Beihilfepositionen "umgewandelt" haben wollte, dies  konnten weder wir selber noch die schweizer Krankenhaus-verwaltung leisten.
Als kulant erwies sich dagegen die Auslands-Reisekrankenversicherung, die man für 20.-€ pro Jahr in Deutschland bei den Raiffeisen-/Volksbanken erhält. Im Falle meiner Mutter waren wir  an den anfallenden Kosten letztendlich selber schuld, denn wir hätten diese Reise vielleicht in ihrem hohen Alter nicht mehr machen sollen. Und so gilt im sehr weit gefaßten Sinne das altbekannte "wer sich in Gefahr begibt, der kommt darin (womöglich sogar) um" und muß halt blechen.
Anders ist das Auslandskrankenhauserlebnis mit meinem Beamten-Neffen: Er erlitt in Frankreich einen nicht vorhersehbaren Herzinfarkt, und schöpfte die ganze Bandbreite moderner Hochleistungsmedizin mit Hubschraubertransport  und alsbaldiger Stent-Versorgung am Herzen aus. Er ist sowohl beim ADAC und seiner Zusatzkrankenversicherung versichert, als auch beihilfeberechtigt und hat aus diesen Quellen bereits Leistungen in hohem Maße erstattet bekommen, doch als echter deutscher "Schlaumeier"  rühmt er sich nun  ein Dreivierteljahr später dessen, daß er "grundsätzlich erst nach der zweiten Mahnung" zahlt.
Da stelle man sich die "Freude" französischer Krankenhausverwaltungen mal vor, und dann weiß man, warum die nächstes Mal nur Behandlung gegen "Cash" machen wollen bei Nicht-Franzosen!


[7:00] Leserkommentar-DE: Krankenbetten füllen und Patientenverfügung:

die Beiträge zur Krankenbettfüllung und Patientenverfügung kann ich zu 100 % bestätigen.

Es war ein Horror, was die Ärzte mit meiner 87 jährigen Mutter angestellt haben. Eingeliefert wurde sie aufgrund eines Hämatoms im Gehirn, nach einem Unfall. Nach 3 Tagen konnte sie nicht mehr richtig sprechen. Die Folge OP mit einer 20 cm Schnittwunde am Kopf. Hämatom sollte abgesaugt werden.

Leider ist das alles noch ganz frisch in der Erinnerung bei mir, sodaß der Schmerz darüber noch sehr stark bei mir ist. Habe damals aber genau Tagebuch geführt, sodaß ich meine Erfahrungen an andere Menschen gern weitergeben möchte.

Es ist nicht nur die Patientenverfügung wichtig, sondern auch  eine sogenannte Versorgevollmacht. Wär meine Mutter nicht schon im fortgeschrittenen Alter gewesen, hätte man mir meine Grenzen schon gezeigt. Sie haben ihr fast nichts erspart. Auch das mit der Dialyse vor dem Tod wollten sie ihr nicht ersparen, obwohl die 2 Wochen bereits überschritten waren, die sie bereit war maximum im Bett an den Versorgungsstrippen  zu liegen laut Ihrer Patientenverfügung.

Ich konnte dann wenigstens weitere operative Maßnahmen absagen, wie Bein aufschneiden um die Ursache einer Blutung zu ermitteln.

Glücklicherweise stelle sich die Blutung am nächsten Tag auch ohne OP ein.

Zufällig erfahre ich, daß bereits eine Wiederbelebungsmaßnahme erfolgreich durchgeführt wurde.

Einen Tag vor Ihrem Ableben wollte ich sie in ein Hospitz bringen lassen.

Der Stationsarzt hat das verhindert und sagte, daß es ihr gut gehe und sie in2- 3 Tagen von der Intensivstation auf die normale Station kommt.

Sie hätten im Unfallkrankenhaus Marzahn kein Hospitz.

Dann ging alles ganz schnell. Am nächsten Tag brach das gesamte System zusammen. Jetzt wollten man sie an eine Dialyse schalten.

Diese Maßnahme habe ich abgelehnt.  Dafür bin ich sofort ins Krankenhaus gefahren und war bei ihr und habe sie in die neue Dimension begleitet.  Ich bin froh, dass ich ihr diese Qualen ersparen konnte und dass sie nicht allein war im Sterbeprozess. Sie ist Hand in Hand mit mir friedlich eingeschlafen bei ihrer Lieblingsmusik.

Das war das Beste, was ich auf der Intensivstation für sie tun konnte. Schade im Nachhinein finde ich, dass ich das Hospitz nicht durchgesetzt habe.

Als meine Mutter tot war, kamen die Ärzte ins Zimmer und sagten mir wenigsten ehrlich: Wir hätten genau so gehandelt wie Sie, wenn es unsere Mutter gewesen wäre.

Vermutlich muss man da als Angehöriger nicht nur mit medizinischen Beratern, sondern auch mit Anwalt aufmarschieren. Der reine Irrsinn, der da gemacht wurde.WE.

[09:45] Leserkommentar-DE: Keiner hat ein Hospiz verdient

Wenn immer es (auch finanziell) moeglich ist, sollten Eltern zu Hause sterben duerfen.
Ein Pflegedienst wird zu Teilen von der Krankenkasse bezahlt, und das Bett kann in den gewohnten 4 Waenden gegen ein Krankenbett ausgetauscht werden.

Die Begeisterung fuer ein Altenheim, Pflegeheim oder gar Hospiz kann ich nicht verstehen. Wenn sie mich bei Bewusstsein durch die Tuere fuehren, schieben oder tragen wuerden, waere es fuer mich wie der Gang in die Todeszelle. Super gruselig. Ich war 16 Monate lang im Zivildienst in einem Pflegeheim. Eltern haben das nicht verdient. Diese Einrichtungen -- Nervenheilanstalten inklusive -- erzeugen sich aus Kosten- und Profit-/Auslastungsgruenden viele ihre Patienten selbst.

[10:30] Leserkommentar-DE:

Ein Seniorenheim ist ein Warten-auf-den-Tod-Heim.

[11:15] Leserkommentar-DE:

Unsere Kinder werden erst gar nicht mehr geboren, aber wenn doch noch welche zur Welt kommen, schiebt man sie gleich in Kinderaufbewahranstalten ab. Unsere Jugendlichen vergammeln in schlechten Schulen oder vor dem Fernseher. Unsere mittlere Generation steckt als Sklave im Hamsterrad und geht dabei seelisch zugrunde, und unsere alten Menschen vertraut man einer Altenverwahranstalt an. Mit unserem erschuftetem Geld sorgen wir als Welsozialamt für das Glück der anderen. Das Glück der anderen ist uns wichtig. Unser Unglück und unsere eigenen Tränen wollen wir nicht sehen.

Wir sind wahrlich eine feine Gesellschaft. Warum nur lassen wir uns diesen Lebensstil, der nicht unserer Volksseele entspricht, aufzwingen?

Weil vielen das zwei Schuhnummern zu grosse Leasing-Auto wichtiger ist.TS


Neu 2013-05-31:

[8:15] Leere Krankenbetten werden gefüllt - AT: Gesundheit: Spitalsbetten als Krankmacher

Viele Spitalsaufenthalte und Operationen sind in Österreich nicht auf objektiv festgestellte Krankheiten und Gebrechen zurückzuführen, sondern schlicht auf das Vorhandensein entsprechender Spitalsbetten: Betten, die Politiker in der Vergangenheit errichten ließen, und die nun unbedingt belegt – und damit finanziert – werden müssen.

Wie leichtfertig Patienten (mutmaßlich zum Zweck der Krankenhausfinanzierung) in Österreich ins Spital überwiesen werden, zeigen zwei weitere Studien. Anfang April war in einer OECD-Studie zu lesen, dass der Wert von 261 Spitalsaufenthalten pro 1000 Einwohnern und Jahr in Industrienationen einzigartig sei. Vor zwei Jahren stellte man in einer Untersuchung am niederösterreichischen Landesklinikum Horn fest, dass zwei Drittel der Zuweisungen eigentlich nicht nötig waren.

Ist sicher nicht nur in Österreich so: Politiker bauen Spitäter grossteils aus Prestigegründen. Daher "erfindet" man Krankheiten, die die Patienten ins Spital und unter das Messer bringen. Also: immer schön Due Diligence auch bei ärztlichen Behandlungen machen, ob sie wirklich nötig sind. Man könnte ja auch ein Spitalsbettfüller sein, der unnötig operiert wird, Schmerzen und Komplikationen inklusive.WE.

PS: es wird unter österreichischen Ärzten erzählt: wer nicht privatversichert ist, lebt länger, da er weniger operiert wird: mit konkreten Beispielen.

[17:45] Der Zyniker zu den Krankenbettfüllungen:

Herr Eichelburg bringt es wieder einmal auf den Punkt: leere Betten gehören gefüllt!

Mein Schwiegervater, 73, ist ein Opfer von den, von Hrn. Eichelburg beschriebenen, unnötigen Operationen, Schmerzen und Komplikationen.

Er hat seit zehn Jahren COPD, nur mehr 35% Lungenkapazität gehabt, jetzt ist es viel weniger.
Vor drei Monaten stellten die Ärzte dann auch Lungenkrebs fest, rieten zuerst von einer OP ab um danach zu Hause anzurufen und doch dazu zu raten.
Zwei, drei cm wollten sie von der Lunge wegschneiden.

Ich riet davor dringend ab, sagte dass die Ärzte nur experimentieren wollen, aber er unterschrieb.

Vor der OP, bei der plötzlich die halbe Lunge entfernt wurde, konnte er problemlos jeden Tag 2-3km spazieren gehen, alles selber machen.
Mittlerweile traten, die von Cheffe beschriebenen, Komplikationen auf und er musste noch zwei weitere Male notoperiert werden.

Jetzt sieht es sehr sehr schlecht aus. Er kann nicht mehr alleine aufstehen, ohne Sauerstoffgerät nicht mehr atmen und essen kann er auch nicht mehr.
Wenn man ihn nach einem Wunsch fragt dann wünscht er sich eine Waffe, um die Möglichkeit zu haben sich einen Kopfschuss zu versetzen.
Sein Körper besteht nur noch aus Haut und Knochen.

Kurz vor dem Tod kommt dann "Not on my watch": unsinnigste Wiederbelebungsversuche an einem fast Toten. Offenbar mag es kein diensthabender Arzt im Spital, wenn jemand während seiner Dienstzeit stirbt - ist das schlecht für die Karriere?WE.

[18:30] Leserkommentar-DE: Es ist megawichtig eine Patientenverfügung zu haben!!!

Vordrucke gibt es beim Arzt (am besten der Arzt des Vertrauens und Beratung dazu auch) oder auch im Internet.
Meine Mutter war schwer herzkrank, hatte kurz vor ihrem Tod noch eine große OP (Krebs) welche allerdings sein musste (wegen der Schmerzen).
Die Narkose war wohl zuviel für sie (es ging ihr auch vorher schon seit
4 Monaten nicht gut). Nach der OP war sie einen Tag lang fit, am nächsten Tag gab es jedoch nur noch Schmerzen! Die Nieren sind nach der Narkose nicht mehr angesprungen. Am übernächsten Tag dann Dialyse. Die Schmerzen gingen nicht vorbei und in der Nacht hat man nochmal nachgeschaut, ob innerlich vielleicht eine Naht nicht gehalten hätte. Es war aber alles o.k.  Jetzt kam multiples Organversagen dazu und man sagte uns, dass es sehr schnell gehen könne.

Die Ärzte fragten nach der Patientenverfügung. Wäre keine vorhanden gewesen, hätte man meine Mutti mit allen Geräten versucht am Leben zu halten und weitere Dialysen durchgeführt. So durfte sie jedoch in Frieden einschlafen. Die Geräte wurden langsam zurück gefahren, um dem Körper die Möglichkeite zu geben, doch noch von alleine weiter zu arbeiten.

Es ist wirklich megawichtig eine Patientenverfügung zu haben!!!

Das ist der wichtige Satz: "hätte man meine Mutti mit allen Geräten versucht am Leben zu halten und weitere Dialysen durchgeführt". Offenbar gibt es für die Ärzte disziplinäre und möglicherweise auch rechtliche Konsequenzen, wenn sie nicht versuchen, die Todkranken weiter zu quälen. Eine perverse Welt ist das.WE.

[20:00] Leserkommentar-DE: Regeln im Umgang mit Ärzten in solchen Fällen:

Regel 1:

Ja, über eine Patientenverfügung freut sich jeder Arzt, damit er nach dem Einsatz nicht von den Angehörigen verklagt wird und sich auch selbst keine Vorwürfe machen muß.

Regel 2:

Verlasse Dich niemals auf den Rat eines Chirurgen, frage immer auch einen Anästhesisten und Schmerzmediziner, denen meist die "Folgen" der Chirurgie überlassen werden.

Regel 3:

man berücksichtige immer auch die Interessen von Transplantationszentren

Regel 4:

frage immer auch ganz persönlich: wenn Sie persönlich betroffen wären, Herr Dr.xy (oder ihre Mutter/Vater/Kind) würden Sie diese Behandlung auch machen lassen?

Und dann genau beobachten...die Gesichter der Ärzte sprechen Bände.

Also dann fröhliches Bauchaufschneiden!


Neu 2013-05-24:

[19:15] Leserzuschrift-DE: böser Joke, der im Internet herumläuft: Sehr geehrte Frau/Herr xy,

herzlichen Glückwunsch zu Ihrem baldigen Erreichen des möglichen Rentenalters.

Sollten Sie sich entschließend, Ihren Anspruch auf die Altersversorgung wahrzunehmen, so werden Sie hiermit dringend gebeten, sich innerhalb der nächsten drei Wochen bei Ihren Hausarzt, zum Einschläfern einzufinden.

Die Kosten für diese medizinische Notwendigkeit übernimmt die Rentenkasse, da diese sich weitere Auszahlung an Sie erspart.

Durch diese Einsparmaßnahme können die in Zukunft nötigen Diätenerhöhungen unserer Politiker finanziert werden.

Sollten Sie den gesetzten Termin ungenutzt verstreichen lassen, so wird eine Zwangsabholung veranlasst.

Bitte haben Sie für diese notwendige Maßnahme Verständnis.

Ihr Gesundheitsministerium

Ein Korn Wahrheit ist sicher drinnen.
 

[14:15] Soviel steht einmal fest: Harvard-Ökonomin Carmen Reinhart - "Ohne Zweifel, die Pensionen sind im Arsch"

[14:45] Leserkommentar-DE: Carmen Reinhart hat einen an der Klatsche

nein, nein nicht deshalb, das die Pensionen im Arsch sind, sondern:

"Reinhart: Warum haben wir so niedrigen Zinsen? Die Fed wird weiterhin Rekordmengen an US-Schulden kaufen, solange die Arbeitslosigkeit nicht zufriedenstellend niedrig ist. Und die chinesische Notenbank wird ebenfalls weiter Treasuries kaufen, weil sie nicht wollen, dass der Renminbi aufwertet.

Das hört sich an als wäre es ein Perpetuum mobile ...

(Ein Perpetuum mobile (lat. ‚sich ständig Bewegendes', Pl. Perpetua mobilia) ist eine hypothetische Konstruktion, die – einmal in Gang gesetzt – ewig in Bewegung bleibt. Das Konzept widerspricht der Energieerhaltung, da das Perpetuum mobile Arbeit verrichten oder Nutzenergie bereitstellen soll, ohne dass ihr von außen Energie zugeführt wird.)

Reinhart: "Natürlich ist es das!"

Wir leben im Großwahnsinn. Wie soll man solche Leute ernst nehmen?
Welche sich als genannte Wissenschaftselite vollkommen in sich widerspricht.

Für HG heisst das dann, wir brauchen kein Gold wir sammeln Blech, gehts noch? Ja, scheinbar.


Neu 2013-05-20:

[15:00] Das Geschäft mit der angeblichen Armut ist ein endlos boomender Wirtschaftszweig: In den Fängen der Armutsindustrie

Die Armut darf alles, nur nicht aufhören. Es müssen auch immer mehr möglichst ärmliche Migranten kommen. Sonst bricht für Millionen von Menschen in der Sozialindustrie ihr Beschäftigungsverhältnis weg. Und es gibt viele Menschen, die mit Armut unvorstellbar reich werden. Sie glauben das nicht?

Der sozial-industrielle Komplex. Da drinnen gibt es schöne Chefposten mit tollen Gehältern und noch tolleren Dienstautos und Büros.WE.


Neu 2013-05-16:

[9:45] AT: offiziell ist sie tabu, real gibt es sie natürlich: "Die Zwei-Klassen-Medizin ist längst Realität"

Die Heuchelei der Politik in diesem Bereich ist gigantisch. Aber jeder Politiker hat wie die meisten Funktionsträger und grosse Teile der höheren Schichten eine Zusatzversicherung, die etwa schnellere Operation durch den Arzt der eigenen Wahl bringt.WE.


Neu 2013-04-23:

[11:15] Diese kommt sicher: Jeder zweite fürchtet sich vor Altersarmut


Neu 2013-04-22:

[18:30] Indien zeigt, wie man Spitäler billiger machen kann: Inside India's 'No-Frills' Hospitals, Where Heart Surgery Costs Just $800

Demnächst auch bei uns?


Neu 2013-04-12:

[17:15] Operieren, um die Kasse zu füllen: Gesundheit: Eine Republik im Krankenbett

Mit jährlich 261 Spitalsaufenthalten pro 1000 Einwohner ist Österreich Weltspitze, so eine OECD-Studie. In Deutschland (Platz 2) sagen Politiker: Viele Operationen finden statt, um Spitäler zu finanzieren.

Das ist ineffizient und teuer, sagt man in Deutschland, das mit 240 Aufenthalten pro Jahr auf Rang zwei liegt. Dort wird heiß diskutiert, vor allem über die damit verbundene hohe Zahl an Operationen. Politiker und Krankenkassen sind überzeugt, dass die Ärzte zu oft zum Skalpell greifen – aus wirtschaftlichen Motiven. Erst seit 2004 zahlen die deutschen Krankenkassen nach „Fallpauschalen", wie es sie in Österreich seit 1997 gibt: Je mehr Eingriffe und je kostspieliger die Behandlungen, desto mehr Geld gibt es für Spitäler. Diese stehen unter wirtschaftlichem Druck, die teure OP-Ausrüstung muss ausgelastet werden. Ärzte erhalten Boni für eine hohe Zahl an Eingriffen, manche operieren wie im Akkord. Ein Grund dafür, dass die Zahl der Eingriffe deutlich stärker steigt als im OECD-Schnitt.

Egal, wie Krankenkassen abrechnen: per Fall oder per Aufenthaltstag. Ärzte und Spitäler finden immer einen Weg, um mehr Geld herauszuholen. Solange es die Patienten nichts kostet...WE.

PS: Wer Privatpatient einer entsprechenden Krankenkasse ist, kommt meist noch öfter unter das Messer, weil er viel mehr Geld bringt. Daher immer Due Diligence machen, und mehrere Ärztemeinungen vor einer Operation einholen. Denn Komplikationen können nie ganz ausgeschlossen werden.


Neu 2013-04-04:

[11:45] Demontage des Sozialstaats: Das hat nicht einmal Thatcher gewagt

Grossbritanniens Regierung baut den Wohlfahrtsstaat ab. Suppenküchen sollen die Sozialhilfe ersetzen. Kritiker werfen dem «Kabinett der Millionäre» vor, mittellose Briten ins Elend zu stürzen.

Das wird die maroden Briten auch nicht retten: Unkontrollierte Zuwanderung, aufgeblähter Finanzsektor, fortschreitende De-Industrialisierung.


Neu 2013-03-11:

[15:45] Bertelsmann-Studie: Rentenalter soll auf 69 Jahre angehoben werden

Leserkommentar-DE:
Es wird keine 70-jährigen Dachdecker geben, auch keine 70-jährigen Friseurinnen, weiter keine 70-jährigen Autoschlosser, Maurer, LKW-Fahrer, Zimmerer, Straßenbauer, Steuerberater usw. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es 70-Jährige sind, die eine Revolution anzetteln. In der Geschichte waren es immer die jungen Leute, die aufbegehrten. Also wird es eine geplante Massenverarmung geben.

[17:30] Arbeiten denn diese Bertelsmann-Forscher selbst bis 70? sicher nicht. Und nicht vergessen, die Alten konrollieren viele Stimmen bei der Wahl. Eine Revolution an der Wahlurne können sie sicher anzetteln.WE.

[16:30] Leserkommentar-DE:

Als mich 2002 die deutsche Rentenkasse angeschrieben hat und irgendwelche Zettel ausgefüllt haben wollte, habe ich nicht mal geantwortet.
Als Selbständiger habe ich nie einen Cent in dieses Gebilde eingezahlt.
Bevor ich an das deutsche Rentensystem glauben würde, würde ich noch eher daran glauben, dass mich mit 70 ein paar Chinesen adoptieren und durchfüttern.
Nun in der Schweiz zahle ich in das dortige System ein, aber die wirklich sichere Rente besteht aus 2 Säulen: Kinder und Gold.
Wenn ich dann im Jahre 2030 nach Deutschland fahre, bringe ich Bananen mit wie damals bei DDR Besuchen. Versprochen.

[16:30] Leserkommentar-DE:

Nö, Rente erst ab 70 J, dann ab 75 J und wenn der dumme Michel dann immer noch nicht aufmuckt, Rente komplett streichen.
Wer vor 75 J schlapp macht, kein Gnadenbrot sondern Gnadenschuß ins Genick! Basta!
Michel nur noch als billiges Arbeitstier für die EU,- verdient hat ers!

[16:45] Der Mexikaner:

Die durchschnittliche Lebenserwartung wird auf 65 sinken.
Die durchschnittliche Rentenbezugsdauer auf max. 10 Jahre.
Es ist mathematisch vollkommen irrelevant, wie hoch das Renteneintrittsalter gesetzt wird, wesentlich entscheidender ist die durchschnittliche Rentenbezugsdauer.
Sinkt die Lebenserwartung, löst sich das Rentenproblem von allein, Demographie hin oder her.
Dieser Bertelsmann-Haufen beschäftigt Stäbe von „Forschern" etc., statt sich mal hinzusetzen und grúndlich nachzudenken, was eigentlich die Aufgabe der (offensichtlich überbezahlten) Vorstands wäre, stattdessen geht es um Medienauftritte aller Aufsichtsräte und andere sinnfreie Aktionen.

[17:30] Leserkommentar-DE:

Das ist aber sehr gnädig von der Bertelsmann-Stiftung, dass Sie uns eine Rente ab 69 Jahren in Aussicht stellt.


[12:30] Handelsblatt: Rentensystem vor der Kernschmelze

Der Renteneintritt der Babyboomer setzt die Rentenversicherung schon bald unter erheblichen Druck. Laut einer Studie muss die Politik dringend eine Großreform in die Wege leiten – sonst droht der Renten-Gau.

[12:50] Leserkommentar-DE:

Keine noch so gut gefüllte Vorratskammer der Welt hilft in Notzeiten, wenn gefräßige Diebe sie vorher unerlaubt plündern.

Der nächste Betrug des Staates bzw. seiner Verwalter am Bürger tritt langsam an die Oberfläche!

[13:20] Leserkommentar-DE:

Ja die Schmelze dauert aber recht lange. Bis 2030 sollte etwas geschehen. Bis 2030 haben wir sicher ein ganz anderes Rentensystem. Ich könnte ja 2018 aussteigen bzw. in die Rente einsteigen. Da ich jedoch nach wie vor der Meinung bin, trotz aller Vorbehalte, das System bis 2018 nicht mehr durchhalten wird. Mache ich mir über solche Dinge keinen Kopf mehr, sondern spare für meine eigene Rente in Hartgeld.

[17:45] Leserkommentar-DE:

In dieser Rentendebatte gibt es 2 Konstanten:
1. Von Zeit zu Zeit, mindestens seit Kohl wird in regelmäßigen Abständen der Kollaps des Rentensystems vorhergesagt und Reformen gefordert
2. Die Reformen werden stets in die nächste Legislatur verschoben.
Allerdings haben wir den Konkurrenzkampf der Linksparteien vor der Wahl und so kommen Mindestrenten von 850 € und die Forderung nach dem Geld der Selbständigen wieder mal aufs Tablett. Also mal ruhig abwarten und auf keinem Fall private Rentenversicherungen abschließen, die könnten als erstes das Opfer einer Bürgerversicherung werden.

[18:00] Leserkommentar-DE:

Ich hab mal etwas gegoogelt: Die Bertelsmannstiftung wurde 1977 von Reinhard Mohn "gestiftet", sie hat einen Buchwert von 619 Mio. Buntpapier (auf wann sich diese Zahl bezieht, ist nicht klar, aber, ob sie Substanzwert hat ist auch unklar ;) und sie beschäftigt 314 Mitarbeiter. Der Vorstand heute ist noch immer fest in Familienhänden (Mohn) ... und jetzt der Kracher: "Die Bertelsmann Stiftung ist eine wirtschaftsnahe deutsche Denkfabrik." LOL Quelle Wikipedia

Die Bertelsmann-Stiftung ist ein Familienversorgungswerk der Familie Mohn. Und die wollen als reiche Medienspezies weder, dass wir auch reich werden, noch, dass wir Zeit zum nachdenken haben, weswegen es für den Pöbel naturlich besser ist, bis zum 67., 69. oder besser bis zum 75. zu arbeiten.

Und diese linksgrünen Professoren und Laberwissenschaftlerdoktoren lassen sich zum Sprachrohr dieser Elite machen und die Schafe denken: Nur gut, dass ich schon 50 bin ... das trifft mich nicht mehr oder die 60jährigen: Nur gut, dass ich schon im Vorruhestand bin ... mmmäääähhhhh


Neu 2013-03-05:

[14:15] Wahrscheinlich eine stark wachsende Kundengruppe: Private Krankenkassen wollen Notfalltarif für Schuldner


Neu 2013-03-01:

[08:30] Was bisher für Hartz IV ausgegeben wurde: Schon 356 Milliarden Euro


Neu 2015-02-25:

[13:35] Staatsschuldenkrise: Sozialisten werden westliche Industrieländer vernichten

Der französische Sozialist und Abgeordnete Yann Galut ist stellvertretender Vorsitzender der neuen Kommission für Steuerflüchtlinge. Er erklärte gegenüber der Presse, dass er beabsichtigt, sich Franzosen, die das Land verlassen haben, und ihre Vermögenswerte vorzunehmen, ganz egal wo sie zurzeit leben.

NICHT NUR die Sozialisten. Viele Parteien im Bundestag/Nationalrat helfen bei der Vernichtung tatkräftig mit!


Neu 2013-02-18:

[17:45] Andere Völker würden stattdessen auf die Strasse gehen: Deutsche stellen sich auf Rente mit 69 ein

Wenn es um die Rente geht, sind sich die Deutschen sicher: Der Ruhestand fängt immer später an, die Rente schrumpft. Und auch eine private Altersvorsorge wird laut einer Umfrage nicht ausreichen.

Ja, der Instinkt der Deutschen trügt nicht: die Rente wird schmaler und immer schwerer erreichbar.

Leserkommentar-DE: und die Franzosen sitzen dann schon Jahre in der Sonne

PS: nachdem ich ein "Pensionsproblem" in den vergangenen Tagen auf dem Tisch hatte: Man muss beim Renten-/Pensionsantritt immer strategisch und politisch denken. Den Staaten fällt es zunehmend schwerer, die Renten zu finanzieren, das gilt besonders für Pleitestaaten. Diese Einschränkungen sind in dieser Reihenfolge möglich:

a) Reduktion der Pensionserhöhungen bei höheren Renten: eine niedrige Einheitsrente entsteht nach einigen Jahren

b) Späterer Pensionsantritt, entweder durch Anhebung des Regel-Antrittsalters wie in DE oder durch Erschwerung der Frühpension wie in AT.

c) Reduktion der Renten wie in GR: dort wurden hohe Renten um 50% und niedere Renten um 25% reduziert. Das macht eine Regierung nur dann, wenn es gar nicht mehr anders geht.

d) der Gottseibeiuns: Entlassung aus der Rente auf den Arbeitsmarkt. Ist im Westen bisher noch nicht vorgekommen, ist aber bei einem Staatsbankrott nicht auszuschliessen.

Wer etwa nahe dem Rentenalter ist und nicht mehr richtig arbeiten kann, der sollte lieber Abschläge in Kauf nehmen, und sich gleich pensionieren lassen. Denn man kommt immer schwerer und nur zu einem höheren Alter in die Rente hinein. Die Einheitsrente (Almosen nach dem Staatsbankrott) kommt ohnehin. Eine Entlassung aus der Rente wird es kaum geben.WE.

PS: nach den Wahlen in AT und DE im Herbst, wird die Rentenschraube sicher kräftig angezogen. Immer politisch denken!

[18:30] Leserkommentar-DE:
Ganz unbedarft! Ich schei...........auf die Rente mit 65/67/69/72.......Ich werde, da selbstständig, solange arbeiten wie es mir Spass  macht! Und ab 55 nur Sachen die mir Freude bereiten! Dank meiner silbrigen und goldigen Privatrente durch W.E. Halten und kaufen! Nochmals Danke!

Der richtige Weg.

[20:30] Leserkommentar-DE: Ich freue mich aufrichtig auf meine Investor-Rente.

Dafür danke ich Ihnen ganz herzlich, denn Sie haben zu mindestens 90 Prozent dazu beigetragen, dass meine Wissenskurve derart steil angestiegen ist,

Wenn man nach dem Crash wirklich für 1...3 Unzen Gold oder ein Kilo Silber eine Haus / eine Villa bekommt, dann freue ich mich schon auf das Äquivaqlent der Bahnhofstraße (alle Häuser werden wohl nicht den Besitzer wechseln, aber wer weiß) in unserer kleinen Großstadt (ca. 100.000 Einwohner + X) Und das Kleingeld wird wohl auch noch reichen, um ein paar Handwerksbetriebe und einige Aktien zu kaufen, denn nach dem Crash wird es wohl die Mischung machen, die einen Cashflow generiert; jetzt bin ich konzentriert: 100 Prozent EM.

So ist es richtig: nach dem Crash mit EM billig Häuser und Betriebe aufkaufen und von den Einnahmen leben.WE.


Neu 2013-02-15:

[16:20] Umfrage: Europäer fürchten um ihre Renten

Weniger als ein Drittel aller Europäer trauen der EZB die erfolgreiche Steuerung der Geldpolitik zu. Die Menschen erwarten einen stärkeren Anstieg der Inflation. Eine ähnlich pessimistische Einschätzung haben die Europäer in Bezug auf ihre Renten.

Wir können uns nur wiederholen: die einzig wirklich sichere Altersvorsorge sind EM!

[17:05] Leserkommentar:

Entsetzlich, im Alter arm zu sein, weil man um seine Rente betrogen wurde. Und dann hat man noch nicht mal Kinder, die für einen da sind, sondern bestenfalls Freunde, die aber genauso alt und klapprig und arm sind. Hilflos ist man jedem ausgeliefert.
Da sitzt man dann in seiner abgewohnten Stube und ist verbittert und verzweifelt und ist hungrig und friert und denkt sich: "Hoffentlich gehts mal schnell zu Ende." Aber wenigstens kann man dann noch die vielen Urlaubsfotos mit der Lupe anschauen und sich daran erinnern, wie man einst gesagt hat: "Wir möchten keine Kinder, wir möchten leben und haben später mal unsere Rente." Und dann ruft auch noch der Muezzin ...


Neu 2013-01-31:

[12:45] Auch in dieser Branche wachsen die Bäume nicht in den Himmel: Pflegefall Altersheim: Die nächste große Pleite

Die Schulden des Unternehmens "Gemeinsam statt einsam" mit 370 Betten und 272 Mitarbeiter betragen 6,7 Millionen Euro. Auslöser für die Insolvenz sollen starke Expansion, steigende Kosten und nicht ausbezahlte Fördergelder sein. Ein Heim im Burgenland soll geschlossen werden. Doch die Pleite in der Branche ist kein Einzelfall.

Einige Unternehmer haben geglaubt, in dieser Branche das grosse Geld zu machen - alleine schon aus der demographischen Entwicklung. Aber leider wachsen die Budgets des Staats nicht unendlich.

[20:00] Leserkommentar-DE zu "Einige Unternehmer haben geglaubt, in dieser Branche das grosse Geld zu machen":

Die Demographie wird immer falsch verstanden: Wir werden zwar mehr Ältere haben in den nächsten Jahren, aber auch immer weniger Junge, die dafür zahlen, und jeder Junge, der einen Alten pflegt, kann nicht produktiv arbeiten und Geld erwirtschaften, um die Pflegeplätze zu bezahlen. Der Markt für Pflegeheime wird trotz der steigenden Anzahl alter Menschen (potentieller Kunden) kleiner, weil keiner die Plätze bezahlen kann. Wie in der Wirtschaft: das Produkt wird zwar mehr nachgefragt, kann aber nicht gekauft werden, da kein marktgerechter Preis

Es gibt auch bei Unternehmern Moden: manchmal sperren unzählige Friseure auf, dann wieder viele Pflegeheime.WE.


Neu 2013-01-19:

[8:00] Leserkommentar-AT zu den schwarzen Baufirmen (gestern):

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass viele dieser Bauunternehmen sich Ihre Materialien in den Baumärkten besorgen.

Anonym. Bezahlung stets in bar.

Sie tragen (bei mir zumindest) zu einem nicht unerheblichen Umsatzanteil bei. Hauptsächlich handelt es sich um polnische, ex-jugoslawische und albanische „Baumeister".

Mir sind – durch meine Tätigkeit – viele solcher Beispiele bekannt.

Einer „musste" nach 3 Jahren in Konkurs gehen, da ihn angeblich sein österr. Partner über den Tisch gezogen hat. Er konnte gerade noch so seine zwei 5-er BMW retten, indem er sie auf Bekannte überschrieb.

Einem anderen erging es genauso.

Mir tun nur die privaten kleinen Bauherren leid, die sich durch solche Firmen ihre kreditfinanzierten Eigenheime bauen lassen. Hier sind aber auch die Banken mit Schuld. Jahrzehntelang wird dem kleinen Schaf suggeriert, es müsse ein eigenes Haus haben. Miete zahlen ist ja dumm, etc.

Also kriegen die größtenteils Mittel- oder Geringverdiener einen Kreditvertrag aufgedrückt, der auf 30 Jahre läuft und kaum bis keinen finanziellen Spielraum übrig lässt. Klar, dass diese dann die meiste Leistung für das Geld rausholen wollen. Also werden solche „guten und billigen" Bauunternehmen engagiert. Vielleicht sogar noch schwarz.

Sobald es aber in der Gewährleistungszeit die ersten Mängel gibt, sind diese Firmen schnell in Konkurs

Die Härtefälle sind dann meist bei „Pfusch am Bau" zu sehen. Wobei die nicht öffentliche Dunkelziffer sicher viel höher liegt.

Diese Firmenchefs – sobald sie bei uns einkaufen – kommen nach kürzester Zeit mit den dicksten Schlitten vorgefahren. Vor allem BMW der 5-er-Reihe sowie X5 sind sehr beliebt. Aber auch in einen Porsche Cayenne wurden schon Baumaterialien eingeladen.

Ja, Miete zahlen ist dumm, solche Flugblätter für "Massivhäuser" werden laufend in Wien verteilt. Offenbar von solchen Pfuschern erbaut, die Arbeiter, Staat und Käufer betrügen. Immer 100% finanziert.WE.

[10:30] Leserkommentar-AT: Warum bezahlen wir das?

Eine KLEINE Baufirma, die 27!! Putzfrauen anstellt, diese wiederum ALLE in Karenz sind!
Ein Insolvenzfonds, der mit Unterstützung der AK einer einzigen Person, DREIZEHN MAL Geld überweist!
Das Finanzamt, das eine neue Firma die sofort 500Arbeiter nach ihrer Gründung anmeldet nach erfolgloser Anschauung nicht sperrt!

Ich arbeite wirklich hart für mein Geld, manchmal Tag und Nacht und bezahle meine Steuern pünktlich. Der Weg in die Selbstständigkeit war steinig und schwer, habe zeitweise Kopf und Kragen riskiert und unter Lebensgefahr gearbeitet um dahin zu kommen, wo ich heute bin. Leider bin ich nicht einverstanden, wie unsere Steuergelder verwendet werden denn es ist einfach abnorm!

Es sollte jeder eine Anzeige gegen unbekannt, an die verschiedenen Staatsanwaltschaften schreiben. Ständiges Beschweren und Jammern führt zu nichts.
Das Prinzip ist: aufdecken, zusammenfassen, wissen was man möchte und Anzeige gegen die Machenschaften erstatten. Es lesen auch bestimmt junge dynamische Staatsanwälte auf Hartgeld.com!

Es gibt dauernd Razzien der Finanzpolizei auf den Baustellen. Aber offenbar kann der Staat nicht überall gleichzeitig nachsehen. Anzeigen nützen nur etwas, wenn man konkrete Angaben macht.WE.

PS: das mit den 27 Putzfrauen in Karenz ist sicher auch eine Abzocke des Staats. Wir wissen schon von wem: Balkanesen.

[12:45] Leserkommentar-AT: 27 Putzfrauen - Nachtrag:

Die Firma beschäftigt 10 - 12 Arbeiter, und hat 7 Autos - 4 alte Pritschen, 2 fette Chef BMW´s und einen Porsche Cayenne!
Die ganze Firma ist eine riesige Abzockfabrik. Alle Leistungen die der Sozialstaat hergibt werden gnadenlos und organisiert abgezockt. Ich gehe jede Wette ein das der Chef 10x mehr über Sozialrecht als über Baurecht informiert ist.
Ein "kleiner" Kick-Back für den Chef wird von den Leistungsempfängerinnen schon kommen!

Warum sich der normale Bürger gefallen läst?
Weil niemand bereit ist die Wahrheit auszusprechen und jeder Reformansatz sofort von den ganzen Sozialindustriemamba mit riesigem Geschrei abgewürgt wird.

Ich habe eine Firma offziell im Ausland angesiedelt und vermeide so Steuer- und Sozialzahlungen, in dieses völlig kaputte System der Ausbeuter und Abzocker, wo es nur geht.

Der einzige Weg etwas zu ändern ist, dem System Geld zu entziehen und sie auszuhungern -und sie so zu Steuererhöhungen zu zwingen bis sich das Volk erhebt!
Bis zum Untergang tausche ich jeden Papierzettel in Gold und Silber um und warte auf den "Tag danach".

So wird es sein: dem normalen Österreicher ist das einfach egal.

[18.15] Der Mexikaner: Es gibt bei dieser ganzen Angelegenheit nur 2 Lösungsansätze:

1.       Grenze fest zu – nur zulassung von einheimischen am Bau und knallharte Kontrollen auf Einhaltung aller Sozialgesetze

2.       Alle Sozialgesetze abschaffen – dann können auch alle zu gleichen Bedingungen am Bau konkurrieren

Aktuell läuft nichts anderes als eine verdeckte Subvention der unehrlichen seitens der ehrlichen Steuerzahle, weil irgendwelche Bürokraten in AT-Ministerien (woanders ist es genau so) im warmen Büro sich nicht vorstellen können, dass draussen ein grossteil nichtehrlicher Unternehmer rumturnt.

Zum Thema Herkunft ist genug zwischen den Zeilen erkennbar, aber simpel zu erklären: Die Balkanesen kennen es von daheim nicht anders (Beschiss), die Österreicher auch nicht (Ehrlichkeit und Megabürokratie). Da diese 2 Gruppen inkompatibel sind, geht es nur gut, wenn man gleiche Ausgangspositionen für alle schafft (Lösungsansatz 1 oder 2).

So wird es einmal kommen, wenn die EU und Schengen untergehen, sowie die derzeitigen Eliten abgelöst werden.

[20:15] Leserkommentar-AT: Die Grenzen wurden nicht abgerissen:

Deswegen glaube ich an Punkt 1, des Mexikaners.
Nur Baumeister sollen eine Baufirma und die damit zusammenhängenden Geschäfte leiten dürfen! Natürlich auch Statiker und Architekten, aber keine Gauner!
So bequem das Reisen auch geworden ist, der Preis ist unsere und unserer Kinder Zukunft, also viel zu hoch!

Wenn aber Punkt 2 eintritt, dann verschwinden die Sozialschmarotzer sowieso von alleine. Die braucht man nicht abschieben, so wie manche glauben, sondern die gehen freiwillig, wenn es keine Sozialgeschenke mehr gibt.
Diese Leute sind zum Kassieren da, sonst nichts!

Es gibt Menschen, die in einer 100m2 Wohnung leben und 15 Jahre Mietzinsbeihilfe kassieren. Dann gibt es eine Sorte Menschen, die beim Hilfswerk Stammkunden sind.
Diese bekommen jahrelang tolle Wohnungen zur Verfügung gestellt und zahlen Minimieten. Arbeit ist für die ein Wort, das der Vergangenheit angehört!

Zu Punkt 1: Baumeister ist in AT ein reglementiertes Gewerbe. Also wird jemand mit einer Gewerbeberechtigung formal angestellt, die Geschäftsführer sind wie oben genannt irgendwelche Ausländer, die oft gar nicht wissen, dass sie jetzt Geschäftsführer einer Firma sind und was das bedeutet. Es wird alles getan, um die formalen Voraussetzungen zur Betriebsaufnahme zu erfüllen, egal, was danach gemacht wird.WE.


Neu 2013-01-18:

[15:30] Leserzuschrift-AT: Scheinfirmen mit Sozialbetrug

Seit unserem so erfolgreichen EU-Beitritt, wurden die guten alten Stadtbaumeister ausgerottet und durch Gangster aus dem Osten ersetzt. Diese Gangster gründen mehrere GmbH's gleichzeitig und arbeiten mit ihren, meist unqualifizierten, Kräften im Sub für mittelgroße und große Konzerne.

Ich las gerade eben einen Bericht in einer Zeitung, wie arm diese Arbeiter sind, die monatelang ohne Gehalt arbeiten und wenn die Firma in den Konkurs geht, später das Geld vom Insolvenzfonds ausbezahlt bekommen.
Der beschriebene Arbeiter, der seine Gangster-Bosse stets in Kaffeehäusern kennenlernt, hatte besonders großes Pech. Die letzten DREIZEHN Firmen waren alle solche Betrugsfirmen! Das muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen, denn spätestens beim dritten Mal, sollte der Mann von der Kripo observiert werden, weil seine Spur mit einer Sicherheit von 100% zu den Drahtziehern des organisierten Sozialbetrugs führt.

Geschäftsführer solcher Betrugs-GmbH's sind meistens Rumänen oder Bulgaren. Die sind in der EU und dürfen in jedem EU-Land eine Firma führen. Die Meisten sind beinahe Analphabeten, haben keine Ahnung.

Meiner Meinung nach werden solche Firmen gefördert.
Bei der Gründung eines Unternehmens, nimmt das Finanzamt eine Anschauung vor und führt eine umfassende Beschreibung jedes Unternehmens.
Da bei diesen Firmen nur leerstehende Lager als Firmenadressen angegeben werden, wo kein Mensch anzutreffen ist, sollte das Finanzamt automatisch die Firma einer in Liquidation befindlichen gleichstellen, die keine Möglichkeit mehr hat, irgendwo Arbeits- und Dienstleistungen zu erbringen. Mit einem einzigen Mausklick könnten ALLE Firmen informiert werden, der Besagten kein Geld mehr anzuweisen!
Mit einem weiteren Klick könnten alle Konten gesperrt werden.

Die Arbeiter könnten problemlos observiert werden und man käme schnell zu den Gangster-Bossen.
Der Arbeiterkammer kommt es anscheinend nicht einmal verdächtig vor, dass immer die selben Leute keine Gehälter bekommen!

Geschädigt werden die ehrlichen Unternehmer, die wegen Preisdumping weniger Aufträge bekommen und mit ihren Steuern dieses Betrugssystem unterstützen.

Dieses Phänomen ist seit der Ostöffnung zu beobachten. Die Ost-Mafia ist ja nicht blöd. Die wissen genau, wo sie den Hebel ansetzen müssen. Unsere Behörden reagieren einfach zu langsam, setzen nicht die nötigen Ressourcen ein und arbeiten nur schwerfällig zusammen.

[16:45] Leserkommentar-AT:

Der Betrug mit Frühkarenz und Mutterschutz wird auch immer stärker!

Ein beliebter Betrug:

Eine Firma meldet ausländische "Fachkräfte" an die nach kürzerster Zeit in Frühkarenz gehen - Arztbestätigung kein Problem.
Dann sind diese Frauen über die nächsten 3 Jahre bestens versorgt.

Eine kleine, mir bekannte Baufirma im Süden Wiens hat derzet 27!!! Putzfrauen angestellt - und ALLE sind in Karenz!
Einige davon sind nur zur Anmeldung nach Österreich gekommen - wir schicken denen das Geld nach Hinteranatolien nach!!!

Ein Hoch dem Sozialstaat!! Ein dreifaches Hoch der Blödheit der Schafe!

Wie gesagt, die sind nicht blöd und wissen bestens Bescheid und sind bestens organisiert.

[17:00] Leserzuschrift-AT: Nachtrag zum Sozialbetrug

Die Behörden erklären natürlich den Bürgern, dass sie diese Firmen bekämpfen!
Wie? Es wurde zum Beispiel eingeführt, dass das Unternehmen zuerst DREI JAHRE Bauleistungen durchführen muss um in die sogenannte HFU- Liste aufgenommen zu werden. Bis zu diesem Zeitpunkt, hat die Firma keine Dienstgebernummer bei der Krankenkasse und bekommt vom Auftraggeber 25% der Gelder nicht überwiesen sondern der Auftraggeber überweist 25% der Rechnungssumme direkt an die Krankenkasse!!
Wie hat die Mafia dieses Problem gelöst? Ganz einfach: sie gründet keine neue Firma und meldet am nächsten Tag gleich 500 Arbeiter an(was die letzten Jahre niemals verdächtig war) sondern KAUFT drei vier Jahre alte GmbH's um 20.000 Euro und weniger, welche eine Dienstgebernummer besitzt!

Sofort darf man denen wieder die volle Summe überweisen und das Spiel läuft ganz normal weiter.
Wer wurde durch den Gesetzentwurf wirklich bestraft?
Der Jungunternehmer! In der schwierigen Anfangsphase, die jeder Unternehmer braucht um sich entsprechend finanziell zu positionieren, bekommt er DREI Jahre lang 25% weniger Geld vom  Generalunternehmer überwiesen.
Er kann noch so ehrlich arbeiten, machen was er will, diese drei Jahre muss er durchhalten und die haben es in sich!

Endresultat: die Betrüger wurden unterstützt, die Ehrlichen bestraft!
Vorbei bei ALLEN INSTANZEN!!

[17:30] Der Mexikaner meint:

Die einzige Lösung besteht darin, den Staat in seine republikanischen Grundfunktionen zurückzudrángen.

Desto mehr Regelungen geschaffen werden, desto weniger werden die ehrlichen und ehrbaren Kaufleute geschützt und desto mehr breitet sich die Mafia aus.

Grenzen zu, innere Gängelung auf null fahren, nur so ist dieser Wahnsinn wieder in vernünftige Bahnen zu lenken.

Jegliches herumdoktern am aktuellen System ist zwecklos.

[17:45] Ja, Grenzen zu ist die einzige Lösung vor diesen Schwarzunternehmern und ihren Schwarzarbeitern aus dem Osten/Südosten. Wie die Leserbeiträge gezeigt haben, finden diese Gauner immer wieder eine Umgehung, die einige Jahre funktioniert, bis der Gesetzgeber agieren kann. Die Baubranche ist einfach so: wer ehrlich ist, verliert bei den Ausschreibungen und geht unter.WE.


Neu 2013-01-02:

[7:15] Deutsches Gesundheitssystem: Deutsch-Defizite: Patienten verstehen ihren Doktor nicht mehr

Der Präsident der Berliner Ärztekammer ist besorgt: Die Patienten in Deutschland verstehen häufig ihren Doktor nicht mehr. Während radebrechende Ärzte aus dem Ausland am Menschen arbeiten, müssen deutschsprachige Kollegen Schreibarbeit erledigen....

Als Grund für die Entwicklung sieht Jonitz schlechte Arbeitsbedingungen im Gesundheitswesen. „Wer kann, geht weg, geht in andere Länder und arbeitet dort, wo er als Arzt oder als Krankenschwester angesehen ist – in der Schweiz, in Skandinavien, in England, in Frankreich, in Holland....

Aber an den miesen Arbeitsbedingungen in den Kliniken will man nichts ändern...

Leserkommentar-DE:
Als sich der Zustand  meine Mutter 2 Tage nach einer schweren OP extrem verschlechterte, wurde ich von einer russischen? Ärztin angerufen, dass wir sofort kommen sollten. Ich musste 4 mal nachfragen, bis ich sie verstand.

[10:40] Leserkommentar-DE zum Gesundheitssystem:

Wenn ich die Zeitung aufschlage (lese ich überhaupt noch eine?), verstehe ich den Text nicht mehr. Beim Radio hören und Fernseh schauen benötige ich ebenfalls einen Dolmetscher, um zu verstehen was gesendet wird. Die Sprache der Unternehmen ist auch nicht meine, auch dort ist mir alles fremd. Also, warum sollte es beim Arzt anders sein?

Diese etwas unangenehme Übergangszeit müssen wir halt aushalten, bis das neue Deutschland endgültig geschaffen wurde und man uns Deutsche nur noch von Bildern und Lügenmärchen kennt.

[21:00] Leserkommentar-DE (Arzt) dazu:

In Deutschland darf die Approbation als Arzt nur erteilt werden, wenn der Mediziner nachweislich Deutsch beherrscht. Das ist die Voraussetzung für eine Berufsausübung (denn ein Irrtum kann tödlich sein). Wenn es heute Ärzte gibt, die Deutsch nicht einwandfrei beherrschen, dann liegt das daran, daß die gesetzlich zuständigen Einrichtungen ihre Aufgaben nicht Ernst nehmen / erfüllen, sondern korrupt sind. Es gibt hier also jede Menge Material für juristische Klagen. Nur zu!

Also klagt ruhig und deckt einen Skandal auf.

© 2006 - 2018 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at