In der Depression, nach dem Crash - 2014

Diese Seite beschäftigt sich mit "Veränderungen" in der Depression im deutschsprachigen Raum.

Neu: 2014-12-17:

[18:30] Leserzuschrift-DE: Zustände nach dem Crash:

Der Crash dürft noch wesentlich brutalere Wirkungen haben, wie hier schon in mehreren Kommentarten beschrieben. Lassen wir die Chaoszustände in den Städten mal aussen vor und denken wir über die ganz einfachen Dinge in der näheren Umgebung nach:

Es mag wohl für die einen oder anderen eine Beruhigung sein, wenn sie sich ein Notsromaggregat besorgt haben. Sicher, die Heizung, wenn Öl oder ein Gastank vorhanden ist, mag schon laufen und eine Wasserpumpe kann man damit auch betreiben. Jedoch, was ist mit den Systemen, die ausserhalb des Hauses wegen Stromausfall dann nicht funktionieren? Das selbst gepumpte Wasser soll ja wieder weglaufen, oder? Die überwiegenden Mehrheit ist am örtlichen Kanalisationsnetz angeschlossen. Diese laufen in den wenigsten Fällen "mit freiem Gefälle" in die Kläranlage. Dort sind überall auf dem Weg zur Anlage Pumpen vorhanden. Das Netz wird absaufen und aus den unteren WC's in den Häusern werden regelrechte Springbrunnen. Auch wenn die Unterbrechung nur ein paar Tage dauert, werden die Systeme kollabieren. Selbst, wenn der Strom wieder vorhanden ist, werden die kollabierten System nicht einfach wieder anlaufen. Wer macht diese wieder frei und sauber, wenn im und nach dem Crash niemand zur Verfügung steht und diese Drecksarbeit macht? Alle kleinen Betriebe, wie Bäcker, Metzger, Lebenmittelverarbeiter können den Betrieb nicht mehr aufnehmen, so lange die Abwässer nicht weglaufen. So abhängig sind wir vom Strom, aber keiner merkt es. Kurz mal weg aber langer Stillstand.

In den Stadten und größeren Ortschaften werden die Gullydeckel abheben, die Sch.. wird auf die Straße laufen. Das wird Krankheiten hervorrufen.

Aber es gibt noch weitere Bereiche, an die niemand denkt:

Es wird viele Tote geben, die sich nicht vorbereitet haben und verhungern oder verdursten. Es werden Leichen in den Häusern liegen, die niemand so schnell wegräumen wird. Auch das wird Krankheiten hervorrufen.

Diejenigen, die einen Holzofen betreiben können, werden sicher einen schönen warmen Raum haben. In den unbeheitzten Räumen wird im Winter langsam aber sicher die Kälte durch die Wände gehen und die dort verlegten Heizungs- und Wasserrohre einfrieren und platzen lassen. Diese Anlagen können ohne Reparatur nicht mehr betrieben werden. Wer soll es reparieren, wenn grundsätzlich in dieser Zeit schon mal kein Material vorhanden sein wird?

Die Bauern, die ich kenne, haben so gut wie keiner ein Notstromaggregat.
Die Ställe werden im Mist versinken. Die Kühe werden wegen der ohne Strom nicht funktionierenden Melkanlagen an ihren überzüchteten und übervollen Hochleistungseutern geradezu verrecken! Es ist meines Wissens heute kein Betrieb in der Lage seine große Anzahl der Kühe mit der Hand zu melken. Hier gilt heute schon mein Mitgefühl diesen armen und unschuldigen Tieren! Ausserdem werden die Bauern die ersten sein, die von der hungrigen Stadtmeute überfallen werden wird. Was hilft ein oder zwei befreundete und gut bewaffnete Jäger als "Wachpersonal", wenn eine Meute von über hundert hungernden Städtern übers Land zieht?

Mir wurde schon gesagt, dass es ja nicht so schlimm sein kann, da ja eine Photopholtaikanlage auf dem Dach ist. Funktioniert halt leider auch nicht, wenn aus dem Netz kein 50Hz Steuersignal kommt. Ausserdem wird hier der eine oder andere Selbstschrauber dann beim Versuch zum Umbauen seinen Tod durch Strom dem Tod durch verhungern zuvorkommen.

Diese Aufzählung könnte man noch seitenweise erweitern. Alle, die ich auf derartige Themen angesprochen habe, hatten erst mal große Augen und dann weiter nur ein müdes Lächeln übrig. Eben wieder totale Realitätsverweigerung.

Die Aufräumarbeiten, so diese noch zu wuchten sind, werden echte Herausforderungen für die Überlebenden sein.

Ja, der Crash wird brutaler, als es hier beschrieben wird. Das Hauptproblem in den Städten wird aber der Hunger sein, nicht die überlaufende Kanalisation. Danach die Kälte und die Kriminalität. Unsere total hochgezüchete, arbeitsteilige Infrastruktur wird zusammenbrechen. Am Land wird es vorübergehend billiges Fleisch geben,so viele Kühe werden geschlachtet werden müssen. Wohl dem, der dann Einfrieren kann.

PS: wenn in meiner Stadtwohnung die Wasserleitungen einfrieren, ist es mir ziemlich egal, denn die Wohnung ist nur gemietet.WE.

[19:15] Leserkommentar:
Sie schreiben auf Hartgeld sehr harte Fakten über die Zeit nach dem Crash aber Sie schreiben auch dass es noch viel schlimmer wird als von Ihnen berichtet.
Mal ganz ehrlich: Könnte es so schlimm werden, dass selbst Sie, Herr Eichelburg, als ziemlich vorbereiteter nicht volle Gewissheit haben dass Sie das Kommende selbst überleben werden?

Ich könnte höchstens ein Opfer der Kriminalität werden. Nicht vergessen: es gibt 3 Krisenmetalle: Gold, Silber und Blei. Zum Thema "Blei": gestern war ich wieder Schiessen und habe mir auch für die Pistole die aufpilzende Hohlspitz-Munition besorgt.WE.


Neu: 2014-12-01:

[16:30] Leserfrage-AT zu Steuerschulden nach dem Crash:

Was geschieht mit offenen Steuernachzahlungen aus dem Vorjahr bzw. mit Steuerschulden nach dem Crash?
Sind dann so viele Steuerbeamte arbeitslos, daß die ausstehenden Beträge nicht mehr eingefordert werden können?

Ich denke, es wird einen "Schuldenerlass" geben, denn die Staaten gehen einfach pleite, die Finanzbeamten werden auch entlassen. Auch wird es eine zeitlang gar nicht möglich sein, Steuern zu überweisen, da die Banken geschlossen sind.WE.

[20:00] Leserkommentar-DE:
Ich gehe mal davon aus das es bei einem Crash aus vielen Finanzämtern wohl Brandruinen werden.Den ohne Finanzämter wird es für einen Staat schwierig werden seine Forderungen flächendeckend einzutreiben.Gibt es den eine bessere Möglichkeit als bei großen Unruhen gleich die Blutsaugerzentralen abzufackeln?

Das kann wohl so kommen und die Beamten da drinnen werden möglicherweise vom Mob gelyncht.


Neu: 2014-10-23:

[9:10] Leserzuschrift-DE: Statement zu Depression , Landwirtschaft und Systemcrash:

vielen lieben Dank für das tagtägliche unermüdliche Kämpfen an der Front. Weiter so! Ich muss heute mal einen kurzen Beitrag schreiben, der sehr wohl auch veröffentlicht werden darf und auch wenig zur Aufklärung beitragen soll.

Vielen Lesern ist der ernst der Lage gar nicht bewußt. Insbesondere Deutschland ist doch völlig überbevölkert. Größtenteils natürlich Westdeutschland und Süddeutschland. Dort auch die höchsten Preise für Immobilien, entsprechend auch die Mieten. Dazu kommt noch ein erheblicher Migrantenanteil. In Bayern bspw.ca. 35%, während in Thüringen der Anteil ausländischer Mitbürger lediglich 1,5% beträgt.
Die ländlichen Strukturen sind bis auf wenige Landstriche Ostdeutschlands ausgelöscht. In Bayern gehen die Bauernsöhne lieber in die Fabriken als auf den Feldern zu schuften. Aus einem ehemaligen Agrarland wurden Industriemoloche udn Wohnkloaken. Auf großen landwirtschaftlichen Flächen stehen heute Möbelhäuser und Outletcenter.

Die hochverschuldeten Wohnsiedlungen an den Peripherien der Städte und Dörfer sind letzendlich nichts wert, weil sie einfach keinen Nutzwert besitzen. Während sich in früheren
Zeiten wenigstens ein kleiner Nutzgarten oder ein Hühnerstall hinter jedem Haus befand, so findet man heute an dieser Stelle vielleicht einen japanischen Zierbaum. Mehr gibt auch die Grundstücksfläche gar nicht her. Außer riesegen Fernsehern, die man geschickt dem Nachbarn präsentieren kann, bieten solche Objekte nichts.

Nun aber mal zu den ganz harten Fakten. Wer denkt sich für eine Unze Silber im Monat ernähren zu können, dem würde ich einen Träumer nennen.
Bei einem Systemabbruch sollte man froh sein überhaupt zu überleben. Es wird viele Unzen Silber bedürfen um einen Monat über die Runden zu kommen.
Die Rechnung ist doch ganz einfach. 85 Millionen Menschen in Deutschland verzehren im Durchschnitt 87KG Fleisch im Jahr.

7 395 000 000 KG Fleisch. Das sind täglich 260 274 Tonnen Fleisch. Täglich werden etwa 65 000 Schweine benötigt. Wo sollen die denn herkommen.
Millionen Hühner oder tausende Rinder. Heute leben die Hälfte aller Schweine dieser Welt in China.
Wer von dieser verehrten Leserschaft kann denn ein Huhgn schlachtern? Oder wer weiß wie man Hühner selber brütet, füttert und gesund hält.
Wieviel Arbeit macht es um ein Hühnerei zu bekommen.

Ich habe selbst etwa 30 Hühner. Ich schlachte und brüte selbst. Mir käme es nicht in den Sinn 10 Eier für 99cent zu verkaufen. 9 Euro fände ich angebrachter.
Die heutigen Lebensmittelpreise für den ganzen Chemiemüll sind doch lächerlich und haben mit den tatsächlichen Erzeugerpreisen schon lange nichts mehr zu tun. Die Preise werden gestützt um die Bevölkerung ruhig zu halten. Das wird im Crashfall allerdings nicht mehr zu halten sein.

Wir werden es ja bald sehen wie viele Prozent der Bevölkerung verhungern werden.WE.


Neu: 2014-10-22:

[17:45] Leserfrage-AT zu Verdienste und Verkehr  nach dem Crash:

Wieviel glauben Sie, braucht man für 1 Monat für Essen und Trinken für 1 Person nur um satt zu werden - 1 Unze Silber/Person/Monat?

Wieviel wird der Monatsverdienst eines Feldarbeiters sein - auch eine Unze/Monat?

Wird es überhaupt noch internationale Verbindungen im Flugverkehr geben oder werden die alle mitcrashen und nur mehr die Bahn zur Verfügung stehen?

1oz Silber im Monat für die Lebenshaltung dürfte passen. Die Feldarbeiter werden in Naturalien bezahlt werden - den Abfall bekommen sie.

Der Flugverkehr dürfte gleich für einige Zeit komplett zusammenbrechen und dann minimal wieder entstehen. Ob die Bahn dann noch fährt, kann man nicht sagen.WE.

[19:00] Leserkommentar-DE: Also die Bahn wird mit Sicherheit als erstes wieder einsatzbereit gemacht

und auf absehbare Zeit das Einzige sein, was für die Massen als Transportmittel (beschränkt) zur Verfügung stehen wird. Der Grund ist einfach. Im Umfeld eines herrschenden Bürgerkriegszustandes (Währungsreform)wird die Bahn für Truppenbewegungen notwendig werden.
Auch kann man daran denken, dass für die Rückführung der Sozialreisenden aus aller Welt ein Massentransportmittel gebraucht wird. Luftverkehr wird, bis auf militärische Flüge, wohl kaum wieder auf die Beine kommen so wie wir ihn heute kennen. Man denke nur an die komplexen Wartungs- und Nachschubverhältnisse, Flugsicherung, Treibstoffbedarf der Flugzeuge, relativ geringe Transportkapazität, kein Geld für Flughafeninstandsetzung, hoher Personalbedarf etc. pp. Die Bahn ist nach dem Krieg sehr schnell wieder instandgesetzt worden. Gut für den, der genug Treibstoff für ein Auto gebunkert hat um sich privaten Individualverkehr leisten zu können.

1 Oz für einen Monat halte ich für zu knapp. Die Lebensmittel die eben vorhanden sind werden den Preis bestimmen. Kein mitteleuropäisches Land kann ohne Importe überleben. Ich würde auf keinen Preis spekulieren und mich lieber mit den richtigen Vorräten eindecken. EM eher für das was nicht vorhanden ist einsetzen und das Gold möglichst überhaupt nicht für den Kauf von Bedarfsgegenstände nehmen. Ein großer Vorrat an allem was man so brauchen könnte (Lebensmittel, Wasser, Stromerzeugung, Hygiene, Schutz, Waffen, ...) werden den entscheidenden Unterschied ausmachen.
Wenn das Vertrauen groß genug ist und das eigene Sicherheitsbedürfnis es erlaubt, kann man auch sein Umfeld motivieren Vorräte anzulegen.
Überleben funktioniert am besten wenn man nicht alleine auf sich gestellt ist.

Importgüter werden sehr schnell knapp und enorm teuer werden.

[20:00] Der Jurist: Einspruch zum 19:00 Uhr-Leser:

"Kein mitteleuropäisches Land kann ohne Importe überleben."

Haben Ihnen das die Sozialisten eingeredet?
Jeder Mensch mit Garten und einem Bauer in der Umgebung kann "ohne Importe" überleben.

"1 Oz für einen Monat halte ich für zu knapp."

Dann gewöhnen Sie sich daran. 1 Oz Silber war seit jeher der durchschnittliche Monatslohn eines durchschnittlichen Arbeiters.

Auch rund um die Fluchtburg des Juristen solle es genügend Rinder zum Aufessen geben.
 

[17:20] Leserfrage-DE zu Arbeitsplätze nach dem Crash:

Mich würde aber auch brennend interessieren, wo es nach dem Crash überhaupt Arbeitsplätze geben wird. Ich vermute, dass die Produktion und Versorgung mit Lebensmitteln einer der Bereiche sein wird, wo es noch Arbeit geben wird. Aber wird es in diesem Bereich wirklich nur Feldarbeit geben oder werden die Agrarprodukte immer noch an Großmärkte oder andere Distributoren geliefert werden, die diese weiter verteilen? Oder werden die Bauern diese Waren selbst auf Wochenmärkten anbieten?

Meine Überlegung geht auch dahin, dass die Bauern ihre verderblichen Waren loswerden wollen und sich nicht darauf verlassen wollen, ob sich nun jemand mit EM in der Tasche zu ihrem Hof verirrt oder nicht. Zumal es nur noch wenige EM-Besitzer gibt und diese diesesmal meist auch gewisse Nahrungsvorräte besitzen dürften und nicht sofort ihr EM gegen Agrarprodukte tauschen werden wollen und die Bauern sicher nicht so doof sein werden, ihre Produkte gegen heutige sogenannte "Wertgegenstände" wie Spyphone, Ikea-Pressspanmöbel, Chinateppiche oder Fernseher einzutauschen.
Sowieso ist mir ziemlich unklar, wie man überhaupt etwas verkaufen können wird, wenn die meisten arbeits- und besitzlos sein werden. Das klingt ja nicht gerade nach einem Schlaraffenland für Unternehmer. Das klingt eher wie ein passendes Umfeld für Kleinkrämerei.

Und gibt es von Ihrer Seite auch eine Einschätzungen dazu, wie sich das deutsche Waffengesetz ändern wird? Wird es gelockert, sodass sich jeder Schusswaffen besorgen darf, wird es verschärft oder wird es sich nicht wesentlich ändern?

Man kann damit rechnen, dass nach dem Crash die heutigen Logistikstrukturen schnell zerfallen werden, da nicht mehr überwiesen werden kann. Dafür werden sich überall Tauschmärkte entwickeln. Grosse Chancen für echte Händler aller Art entstehen, es werden sich bald informelle Märkte aller Art bilden.

Das deutsche Waffengesetz dürfte keine Rolle mehr spielen, da es niemand mehr durchsetzen wird.WE.

[18:30] Leserkommentar-DE: Was schreibt der Leser da?

"Hört sich nicht gerade nach einem Schlaraffenland für Unternehmer an ... Kleinkrämerei."

Ja, werter Leser, so ist das nach einem Zusammenbruch! Schauen Sie sich mal z.B. die Firmengeschichten 'Deichmann' oder 'Beate Uhse' an. Die haben nachts im Wohnzimmer gesessen und die Hochfglanzfotos für ihre Katalogbroschüren selber(!) eingeklebt! Und tags darauf dann verteilt.

Insgesamt: Die Produktionstiefe wird, bis auf unveredelte Rohstoffe, bei nahezu 100% liegen - von A bis Z alles selbst gemacht. Beste Chancen für findige Köpfe!

Als die Dinosaurier starben, blühten die Säugetiere auf.

[19:20] Leserkommentar-DE: Leider haben die meisten Leute eine absolute falsche Kenntnis der Landwirtschaft,

den Bauern den es in 60iger 70iger Jahren gab ist bis auf vereinzelte Exemplare leider Geschichte.Es wird jedes Jahr neues Saatgut gekauft,incl den "Passenden"Düngemittel sowie die dazu gehörenden Pestizide.Die meisten Ackerböden sind inzwischen so ausgelaugt das ohne massive Düngung nichts nennenswertes erzeugt werden kann.Kartoffeln lassen sich zur Not zuhause auch im Eimer hochziehen.Das wars dann.Getreideanbau wird längerfristig ausfallen mangels Saatgut bzw wegen der Weiterverarbeitung,Ernten,Trocknen,Dreschen,Reinigen(Mutterkorn ist hochgiftig)wer kann das noch ohne Maschinen?Getreide mahlen?Wer,Wo,Transport? usw usw.Damit fällt die Versorgung mit Brot aus.Salz,wer nicht gerade am Meer oder einer salzhaltigen Quelle wohnt,wird schnell keines mehr haben.Zucker,die Zuckerrübe ist eine 2jährige Frucht die viel Pflege braucht und dann fällt das Süße auch nicht einfach "unten raus".Milch,wird heute in "Massen"produziert,bei längerem Stromausfall wird der Viehhalter seine Tiere töten müßen,da ein 2maliges tägliches Melken nicht möglich ist.Große Stallanlagen(Schweine,Hühner usw) haben alle eine "Klimaanlage",bei Stromausfall ist da ganz schnell mit Totalausfall zu rechnen,welcher dann noch ein Entsorgungsproblem mit sich bringt.

Unsere Wirtschaft ist heute so miteinander verzahnt das ein längerer Ausfall eines Kettengliedes einen Dominoeffekt auslöst.Selbst wenn Irgendwo erzeugt wird,bleibt es liegen weil es niemand transportieren wird.Wer glaubt beim "Bauern"nur mit Unzen klimpern zu müßen,wird feststellen das auch dessen Frau 2 mal die Woche im Supermarkt kauft.Zu guter letzt die Aussage meines Futtermittel-,Saatguthändlers:Du glaubst doch nicht das ich was für Gold oder Silber rausrücken werde,da schließe ich zu und warte bis es wieder richtiges Geld gibt und dann dürft Ihr wieder kommenPs;Versucht einmal ein Wochende ohne Strom zu leben,dann habt Ihr schon mal einen Vorgeschmack.

Auch wegen dieser Komplexität wird es signifikante Bevölkerungsverluste beim Zusammenbruch wegen Hungers geben.

PS: in der Nähe meiner Fluchtburg gibt es genug Kühe auf den Weiden. Ok, wenn die nicht mehr gemolken werden können, dann kaufe ich mir eine, lasse sie schlachten, schaffe mir eine grosse Gefriertruhe an (ist geplant) und hänge diese an den Generator. Dann gibt es eben täglich Steaks.WE.


Neu: 2014-10-11:

[14:00] Leserfrage-DE: was tun, wenn die Banken zu sind?

Nehmen wir an ich bin Selbständig, habe eine Gewerbefläche angemietet biete eine Dienstleistung (keine Mitarbeiter) in Stuttgart an. Zusätzlich habe ich natürlich noch eine private Mietwohung.
Wie sieht die Situation jetzt aus wenn Chaos auf den Strassen tobt und die Banken zu sind.

Meine Dienstleistung wird erst mal keiner mehr nutzen wollen wenn die Leute hungern bzw. kein Geld mehr haben, da haben die Leute ganz andere Sorgen als zu mir zu kommen.
Wie zahle ich meine Mieten und Rechnungen für die Gewerbefläche + Privatmiete? Bzw. die vielen anderen Posten die jeden Monat abgebucht werden wie Telefon, Werbung, Strom, Gas etc. wenn die Bank geschlossen ist.
Sind die Banken dann auch 2 bis 3 Monate oder länger geschlossen?
Ich mache also den Laden zu? Und zahle die Mieten mit Geld das nicht auf dem Konto lag? Oder EM?

In dieser Situation werden sich sicher viele Leser dann befinden und ich würde mich über Infos freuen!
Bin seit ca. 3 Jahren treuer Hartgeld Leser und bedanke mich für Ihre Arbeit. Bitte machen Sie weiter so.

Wir wissen nicht, wie lange die Banken geschlossen bleiben. Einige davon wird man wohl bald wieder aufsperren müssen, nur um den Zahlungsverkehr abwickeln zu können. Man sollte Bargeld-Vorräte haben und natürlich auch Gold/Silber in kleiner Stückelung.WE.
 

[14:00] Der Indianer: biblischer Untergang und danach:

"Alle Sozialleistungen sollen untergehen.WE.

Das bedeutet also alle Renten, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, usw. Unter Sozialleisten im weiteren Sinne des Staates laufen ebenfalls Feuerwehr, Strom, Wasser, Polizei, Justiz, Müllabfuhr, Abwasser.
Nehmen wir an 1 % hätte dann von Bevölkerung nennenwerte EM-Vorräte dann bleiben 99 % die fast gar nix haben. Unter diesen Voraussetzungen werden sogar mehr als 50 % arbeitslos werden, eher wohl 80 % + X.

Würde das länger anhalten H.EB brauchen wir keinen Weltkrieg oder ähnliches, das schafft dann der Mensch alleine. Inhalb relativ kurzer Zeit würde die ganze Infrastruktur durch Bürgerkrieg, marodierende Banden usw. zerstört. Ebenfalls würden sehr schnell Seuchen ect. ausbrechen und das verhungern kommt dann noch zusätzlich. Die Gesellschaft würde also technisch wie auch Gesellschaftlich in vormittelalterliche Zeiten zurückgeworfen. Zudem würde das Umfeld ein biblischer Untergang. Wenn das der sogenannte "Plan" der geheimen Eliten ist, ist das kein Plan sondern schlicht und Völkermord. Und sie schreiben darüber als würden sie Kaffee trinken und noch mehr, sie klopfen das fest wie die 10 Gebote welche auf die Erde gefallen sind.

Wie die so "Eliten" in so einem Umfeld Ihre Macht behalten wollen, sprechen Sie natürlich nicht an. Warum denn auch, denn diese Eliten sind ja für Sie mind. Halbgötter wenn nicht noch mehr. Und das "goldene Kalb" das man umtanzt, hinterfragt man nicht, vielmehr ist man williger Lakei um diese Ziele verwirklicht zu sehen. Und das ist natürlich, wie Merkel so schön sagt "Alternativlos". Es gibt keine Alternativen mehr, sondern nur noch den Untergang, bei dem die Verluste des Staatsvolkes mindestens bei 50 % liegen werden.

Ja, die Zerstörung des heutige Sozialismus ist alternativlos, weil er nach dem Crash nicht mehr finanziert werden kann. Was alles untergeht, wird sich zeigen. Arbeitsverhältnisse wie heute, bei denen der Staat 50% abkassiert, wird es keine mehr geben, sondern nur informelle Beschäftigung wie in der 3. Welt. Das mit der Zerstörung der Infrastruktur ist wirklich ein Problem, daher wird man die Chaosphase wohl nicht allzulange dauern lassen.

Einen totalen Untergang wird man nicht zulassen, wir fallen nicht in das Mittelalter zurück. Für die Überlebenden soll dann eine Art von goldenem, friedlichen Zeitalter beginnen. Der totale Untergang würde aber kommen, wenn man den Crash unkontrolliert sich ausbreiten lässt.

PS: es wird alles getan, dass das heutige, politische System nicht zu schnell zurückkommt. Daher die Diskreditierungen der Politik von allen Seiten, die jetzt noch massiv und offen kommen werden.WE.


Neu: 2014-10-10:

[15:00] Leserfrage-DE zur Bankenlandschaft nach dem Crash:

Frage an die Hartgeldgemeinde: Wie wird das Bankensystem nach dem Crash und unter einem Goldstandard aussehen?
Gibts Privatbanken? Was passiert mit den Assets der "untergegangenen" Banken etc.?

Meine Informationen sagen das: die Banken werden mit dem Crash geschlossen. Einige werden sicher wieder aufsperren, sobald das neue Gold- und Silbergeld ausgegeben wird. Die Assets wird man vermutlich grossteils streichen, da liegen wenige Informationen vor. Der ganze Bankensektor wird sicher um 80% schrumpfen, da es danach keine Kredite und keine Anlagen gibt.WE.


Neu: 2014-09-21:

[20:00] Leserzuschrift-DE: Frage zur Wasserversorgung nach dem Crash:

Ich halte es fast für ausgemacht, dass nach dem Crash zumindest übergangsweise ein Ausfall der Wasserversorgung eintritt. Nicht auszudenken, was dann passieren würde. Gibt es HGler, die Erfahrung mit Notfallplänen in Wasserwerken o. dgl. haben?

PS: Sollte der Crash im Winter kommen, in dem viele Gewässer auch noch zugefroren sind, prost Mahlzeit.

Ein solcher Ausfall ist gut möglich, speziell bei einem Stromausfall, wenn dann die Pumpen nicht funktionieren.WE.

[20:30] Leserkommentar-DE:
In Süddeutschland hängen Millionen Menschen an der Bodensee-Wasserversorgung. Mit zwei Sprengsätzen dürfte diese für einige Tage außer Betrieb gesetzt werden können. Ich glaube, abgepacktes Trinkwasser wird man den Menschen kurzfristig zur Verfügung stellen. Die Toilettenspülung dürfte das Problem sein. Ich habe deswegen im Garten ein großes frostsicheres Wasserfass für den Notfall.

Man sollte immer Wasservorräte haben.


Neu: 2014-09-18:

[13:30] Leserzuschrift: das kommende Chaos:

An diejenigen, die sich jetzt schon auf das vermutlich kommende Chaos und die Umwälzungen freuen, denen sei gesagt, dass das Kommende so ähnlich wird wie 1945-47. Damals wurde aufgrund des massiven Leids und der Not auch dem letzten Deutschen klar, dass der NSozialismus ein großer Fehler war. 2015 soll jedem Europäer klar werden, dass NATO, EU, Demokratie, Parlament usw ein großer Fehler sind. Je härter diese neue Notzeit wird, desto größer wird der Abscheu aller (jetzt noch) Demokraten und Republikaner sein.

Vermutlich nach 1-2 Jahre wird es dann einen Systemwechsel geben. Aber diese 1-2 Jahre werden sehr hart werden, gerade was die innere Sicherheit und Versorgungslage angeht.

Das dürfte schneller gehen, da die Eliten, die das Ganze planen, möchten dass ihre zukünftigen Assets, die sie mit dem Gold kaufen, möglichst wenig Schaden nehmen. V spricht von 60..90 Tagen Chaos. Dann dürfte man neue Herrschaftsstrukturen installieren, die für Ordnung sorgen. Die Umorientierung und Wiedereingliederung der vielen Entlassenen dürfte aber mehrere Jahre dauern.WE.

[14:00] Leserkommentar: V spricht von 60..90 Tagen:

Ich glaube, daß die Flur- und Kulturbereinigung mehr Zeit in Anspruch nehmen wird

Diese 2..3 Monate soll das totale Chaos herrschen, aber er spricht auch davon, dass etwa die heutigen Systeme der Logistik und des Konsums es für längere Zeit nicht mehr geben soll.WE.


Neu: 2014-09-13:

[12:50] Leserfrage zu Energiepreisen in der Depression:

Sie schreiben immer wieder das Hartgeldleser und Goldbugs nachdem Tag-X für vergleichsweise günstige Preise mit ihrem EM Firmen und Betriebe kaufen können.

Allerdings benötigen viele Betriebe sehr viel Energie (Strom, Gas etc.) um die Produktion am laufen zu halten. Meiner Meinung nach werden die Energiepreise nach dem Tag-X aber im Vergleich zu heute enorm steigen. Meine Frage dazu: Wird es sich den überhaupt lohnen in solche Firmen sein EM zu investieren, wenn die Firma deutlich erhöhte Ausgaben für Energie hat oder wäre es nicht evtl. besser in Aktien zu investieren ( Natürlich erst wenn sich alles wieder einigermaßen stabilisiert hat, die Preise dafür aber nicht so aufgebläht sind wie heute). Zudem würde mich die Ihre und die Meinung der Leserschaft interessieren, wie es sich generell mit Energiepreisen nach der Depression ( also so zusagen " Im neuen Aufschwung") verhalten wird.

In jeder Welt-Rezession sinken die Energiepreise dramatisch. So etwa der Ölpreis ab 2008 oder der Kohlepreis in China heute. In Gold werden die Energiepreise massiv sinken, das heisst aber nicht, dass sie für die Bevölkerung niedrig sind.WE.

[14:30] Leserkommentar: Zu den Energiepreisen empfehle ich immer einen Blick nach Argentinien:

Nach dem 2001er-Crash stiegen die Importpreise fuer Oel und Gas saftig an. Da aber Energie die Basis jeder modernen Gesellschaft und Wirtschaft ist, hat der Staat ureigenes Interesse am Funktionieren! Ohne Energie (und Wasser) endet unsere moderne Gesellschaft binnen weniger Wochen in Anarchie, Chaos, Gewalt und Zerfall - der Staat an sich endet und wird machtlos.

Daher: In AR wurden satte Subventionen fuer Energie erlassen! Renten, Bauausgaben, Militaer... alles bekam weniger - Energie wurde hingegen gebraucht! (Und bezahlt)

Trotz allem wurde es (wg. der Insellage von AR auf dem Weltmarkt) tendenziell teurer - aber so, dass Wirtschaften gut moeglich war.
Die Subventionen werden aktuell zurueckgefahren, da AR mal wieder pleite ist... Aber eben erst ein gutes Dutzend Jahre spaeter...

Besteht keine Inselllage (= nur ein Land ist pleite), sondern die Welt schlittert in die Depression, dann wird Energie insgesamt billiger, da weniger Nachfrage auf zunaechst gleichbleibendes Angebot trifft. ...was meinen Sie wohl, warum aktuell die Oelpreise sinken?! ...doch nicht wg. Krisen in der UA oder im Nahen Osten...!

Subventionen wird es bei uns nach dem Crash nicht mehr geben.


Neu: 2014-09-06:

[17:45] Leserzuschrift: Noch leben die Menschen wie Träumende.

Der Tag des aufwachens wird wie ein Alptraum sein, der Hochmut und Stolz verliert seine Bühne . Das Jammern und Schreien wird grenzenlos sein. Sie werden rufen wer wird uns retten aus dem Sumpf der Not. Und es werden kommen welche wie aus dem Vergessen und Sie werden Sie annehmen.

Jeder Retter wird willkommen sein, das ist alles so geplant.
 

[17:15] Martin Schweiger: Praktische Anwendung der Aufarbeitung der Entnazifizierung: was kann man tun, um nach dem Systemcrash nicht als schuldiger “Mitläufer” zu gelten?

[14:30] Leserzuschrift: Der Lebenssaft Geld:

Das ist alles so komplex, dass ich mir nur das totale Chaos vorstellen kann.
Wird man nicht versuchen ein normales Umfeld zu schaffen? Wenn ich mir vorstelle, das der Lebenssaft (Geld) von heut auf Morgen nicht mehr existent ist. Was passiert dann mit den ganzen Berufen die sich um das ganze Geld gekümmert haben. Banker, Finanzbeamte, Steuerberater, Buchhalter, Rechnungsprüfer, Kontrollor usw.... Was passiert mit den Energieversorgern, wenn keiner mehr Geld für Gas, Wasser und Strom hat.

Gut ist der bedient der sich halbwegs autark gemacht hat. Dann ist da noch die Frage, wie lange wird Chaos herrschen? Eines steht aber für mich fest: Es findet eine Bereinigung in allen Bereichen statt, die man sich nicht vorstellen kann und möchte. Ich bin auch angefangen eine Gruppe von Wissenden aus meinem Umfeld, die schon vorgesorgt haben zu bündeln und sich in Notfällen gegenseitig zu helfen. Wichtig für mich ist Medizin und Handwerk.

Meine Insider-Quellen erwarten massive Verarmung und ein rasantes Wachstum der Subsistenzwirtschaft. Die haben alle ihre versteckten Fluchtburgen. Ja, es wird wirklich brutal. Ein grosser Teil der Berufe wird einfach wegfallen, nicht nur jene, die mit Geld zu tun haben, auch die ganzen Bürokratien, die Dienstleistungsbranche, usw.WE.

PS: eingetlich müsste man vom Lebenssaft Kredit sprechen, weil alle verschuldet sind. Dieser ist dann sicher weg.
 

[10:50] Leserfrage-DE: was kommt nach dem Systemkollaps:

Mit Sorgen verfolge ich seit einiger Zeit die News auf Ihrer Seite.
Bezüglich des Systemkollaps stellt sich mir die Frage, was wird/könnte uns Ihrer Meinung nach noch alles erwarten, außer geschlossene Tankstellen, Banken usw.?

Hier eine Liste von dem was laut meinen Quellen kommt:

Hungersnöte, Kriege, Umweltkatastrophen kommen. Bevölkerungsreduktion ist angestrebt.

Destabilisierung der Regierungen und aller Organisationen wie UNO, EU, usw. Massive Enthüllungen über deren Politiker kommen.

"Die 'verborgenen Eliten' erwarten eine sehr tiefe und lange Depression. Grosse Teile der Bevölkerung werden auf Subsistenzwirtschaft heruntersinken

Genug?WE.

[11:45] Der Indianer - Ihre Liste:

Und solchen Leuten wollen wir im Gewande von Adel, neue Elite, Königreich und neue Rechtschaffenheit zujubeln. Also wir leben schon in besonderen Zeiten. Was jedoch das größte Geheimnis dieser Eliten ist, wie wollen sie in heutigen Zeiten verhindern, das dies nicht rauskommt und auf sie zuschlägt. Das sind herausragende und sehr formatable Hoffnungen die hier HG verbreitet. Die Ritter sind auf der Suche nach dem Gral und das Land geht unter. Einen neuen König Artus habe ich mir anderes vorstellt. Der kommt sicher nicht aus Avalon, sondern eher aus Hölle.

Ja, die Masse wird den neuen Königen zujubeln. Wenn sie alles verloren hat und totaler Angst ausgesetzt ist, dann wird sie nach dem Messias, den man ihr vorsetzen wird, schreien. Der Indianer wird auch jubeln, ausser er wird Häuptling.WE.

PS: wir sollen wohl die neuen Funktionseliten werden, deshalb bekommen wir solche Informationen. Die Masse versteht sie ohnehin nicht. Genausowenig die Intellektuellen.

[12:15] Leserfrage-DE: wie kommt man an diese Jobs?

Sie schreiben des öfteren, das die Eliten die bisherigen Protagonisten (Verbrecher gegen das eigene Volk) austauschen wollen und danach wären viele Jobs neu zu besetzen. Ich bin mehr als vorbereitet, noch nie in irgendeiner idiotischen Partei gewesen und denke vor allen Dingen selbständig. Nun zur Gretchen Frage: Wo und wie kommt an an diese Jobs?????????

Was qualifiziert einen um sich auch hier zu verbessern. Denn EM sind nicht nur Wertspeicher sondern auch die in der jetzigen Zeit die einzige Chance (Umbruchzeit) richtig Vermögen zu erzielen.
Ich glaube die Hartgeldgemeide würde sich über ein paar Gedanken vom Team (Cheffe und TB) sehr freuen.

Da es ja offentsichtlich nicht mehr lange dauert das wir das ganze Gesindel los werden wünschen ich allen alles erdenklich Gute.

Ich nehme einmal an, dass es überall "Gesinnungsprüfungen" geben wird, so wie bei der Entnazifizierung nach 1945. Wer in Führungspositionen zu sehr dem untergegangen System anhängt wird entlassen oder gar bestraft. Wenn die Position nicht ganz wegfällt, wird man Leute nehmen, die das neue System verstehen. Ausserdem will man, dass Leute mit Gold dann die fast wertlosen Firmen und Immobilien kaufen. Damit kommt deren Gold in Umlauf. Das soll so hoch geschätzt sein, dass man dafür sogar geadelt werden kann. Schöne Zeiten, nicht wahr?

Hier noch ein Zitat von einem Eingeweihten: "Wahrscheinlich muss die Not so unerträglich werden, dass die Masse einen 'König' herbeisehnt.". Die Not wird sicher so gross werden.WE.

[15:15] Der Indianer - Depression und Job:

Das Problem ist, wenn man dieser These folgt, das dann der König den Zustand auch ins positive ändern muss. Und Not unerträglich, wie definiert man das ? verhungerte Leichen auf den Straßen, Häuserkampf wie in Stalingrad oder wie soll ich das verstehen. Und vor allem wie fängt das wieder ein. Das sind ja dann Chaos-Zeiten und das heisst in sich nicht, das sich Systeme stabilisieren, das Chaos kann genauso Jahrzehnte anhalten, wie z.B. Afrika usw. Das ist schon ne sehr scharfe Rasierklinge, auch für die neuen Eliten. Denn echte Götter sind sie wohl nicht.

Das ist ganz sicher so, der Monarch muss nicht nur die Ordnung wieder herstellen, er muss auch Gold- und Silbergeld ausgeben. Aber das ist sicher alles bereits vorausgeplant.WE.

[16:45] Der Mexikaner: Eigentlich ist es simpel mit der Gesinnungsprüfung:

Da für die neuen Funktionseliten bzw. deren Jobs ein extrem schmales Budget oder gar keins zur Verfúgung stehen wird, macht man es wohl wie 1815 – 1871/1914:

Es wird einfach keine Berufspolitiker geben sondern das wird eine Nebenbeschäftigung. Wer in der Hauptbeschäftigung dann trotz Depression nicht über die Runden kommt, kann es gleich vergessen. Wer vorgesorgt hat, muss sich dann natürlich nicht unmittelbar Gedanken machen, aber langfristig genau so.

Der Vorteil besteht dann darin, dass nur Leute, die auch im Leben für sich selbst Verantwortung übernehmen, auch entsprechende Positionen der Funktionseliten bekleiden werden.

Diese Leute haben dann logischerweise ein Bestreben, die Ausgaben klein zu halten, denn vom wachsenden Apparat profitiert niemand mehr, im Gegenteil, dann gibt es eben noch weniger für jeden einzelnen in der Administration, denn bei einer Steuerquote von 10 % maximal gibt es einfach nur sehr wenig zu verteilen. Zum Glück.

Daher ist auch damit zu rechnen, dass im Gegenteil zu Systemumbrúchen wie 3. Reich - frühe BRD oder Ende DDR-späte BRD es kaum welche in Postionen der Funktionseliten geben wird, die es „hinüber" schaffen: Der Umbruch wird einfach zu heftig und erfordert eine komplett andere Denkperspektive, welche die heutigen Funktionseliten nicht haben oder einfach nicht nachvollziehen können.

So wird etwa statt dem angestellten Manager der Unternehmer wieder kommen.

[17:00] Leserkommentar-DE: der Umgang mit Wendehälsen:

Ich frage mich wie die neuen Machthaber nach dem Systemwechsel die Wendehälse aussortieren wollen. Nach 45 war keiner dabei. die waren alle im Widerstand. Nach 89 waren sie alle Stasiopfer und nach 2014 standen sie eigentlich schon immer für konservative Grundwerte und hatten mit den Roten-Grünen und ähnlichen Kinderfreunden nichts zu tun. Interessant ist nur das eben diese Leute im jeweils neuen System wieder an den Schlüsselstellen saßen oder sitzen werden. Also liebe Royalisten - wie wollt Ihr das verhindern?

Die Wendehälse oder Karrieristen wird es immer geben. Bei den hier beschriebenen Übergängen ging es von einem praktisch sozialistischen System ins Nächste. Diesesmal wird es wesentlich schwieriger, da die meisten dieser Politiker/Beamten/ANgestellten-Positionen wegfallen.WE.

[17:20] Dr.Cartoon zu "Ja, die Masse wird den neuen Königen zujubeln...":

In solch einer Situation jubeln die Menschen nicht nur Monarchen zu, sondern auch Diktatoren. Aus der Deutschen Geschichte ist dieses Phänomen hinlänglich bekannt.

Rund um den Erdball in allen Epochen der Menschheitsgeschichte wiederholt sich dieses Spiel. Es ist durchaus denkbar, dass die verborgenen Eliten ganz bewusst Monarchien (Diktatur light?) versuchen zu etablieren, als "Alternative" zu einer wie auch immer gearteten offenen Diktatur.

Unser derzeitiges Politiksystem hat abgewirtschaftet. Diktaturen werden dämonisiert. Als Alternative für ein neues System dürften sie kaum taugen, will man ein langjähriges Chaos vermeiden und die aufgebrachten Bürger relativ schnell ins ruhige Fahrwasser bringen.

Man erinnere an Chile, wo das Bürgertum der Pinochet-Diktatur zujubelte, nachdem Allendes Linksidioten eine Hyperinflation auslösten, die die Massenvermögen untergehen lies. Pinochet entfernte die Linken und baute wieder eine stabile Währung auf. Es hat noch immer viele Anhänger. Ja, eine Art von Diktatur wird es sein müssen.WE.


Neu: 2014-08-20:

[18:45] Leserfragen-AT: Chaos nach dem Tag-X:

Sie haben beschrieben das es nach dem Systemabbruch des Finanzsystem zu Chaos kommen wird.
Wie lange wird es dann kein Recht und keine Ordnung geben 30 bis 60 Tage oder länger in Wien bzw. am Land?
Wenn jedoch der Tag-X kommt das sogenannte "mind blowing", wäre es da besser in Wien zu bleiben mit dem EM oder auf das Land in das Dorf zu fliehen mit dem EM, inklusive dem Krisenkochbuch.
Gibt es dann in Wien Ausgangssperren bei Tag oder Nacht, wenn der wütende Mob durch die Straßen zieht?
Wäre es dann möglich auf die Straße zu gehen ohne von wütenden Mob niedergewalzt zu werden, oder muss man damit rechnen das man nicht mehr lebend retourkommt, oder gibt es gar innerhalb der Stadt Checkpoints wor man nur Durchkommt gegen EM Bestechung?

Wäre es da besser in der Wohnung zu bleiben um so sein Eigentum zu schützen, bevor es von militanten Personen besetzt oder gar zerstört wird?
Wie soll man dann die Wohnung schützen das Sie nicht am Tag-X von militanten Personen gestürmt ist während man im Exil am Land in Niederösterreich ist?
In Niederösterreich wird es meiner Erachtens nach in den Städten rundgehen wie z.B. Gänserndorf, Mistelbach, Laa an der Thaya, Zistersdorf da diese Städte multikulturell sind und sich da der ganze Mob auf diesen Abschaum konzentrieren wird wenn es zum Backslash kommt, sogar im Dorf bei uns leben schon Moslems, die dann wenn die Zeit gekommen ist nach Hause geschickt werden, hoffentlich gibt es da nicht extreme Plünderungen und dergleichen wie in der Stadt?

Wo soll man sich wenn der Tag-X gekommen ist Mitsamt den EM und dem Krisenkochbuch hingehen, das man von den wütenden Mob nicht niedergewalzt wird, ist es am Dorf in Niederösterreich noch am sichersten, oder gibt es noch andere sichere Orte, wo man dann die Zeit verbringt bis wieder sich die Lage beruhigt hat?

Welche Fürsten sollen die jetzigen Bundesländer regieren, kommt die Untersteiermark wieder retour die uns nach 770 Jahren entrissen wurde, mit den anderen verbliebenen Kronländern?

Es sollen sogar die alten Werte wieder kommen, d.h. es würden dann nach dem Systemabbruch leichter werden als jetzt eine Partnerin zu finden bzw. zu heiraten?
Wenn diese große Blase demnächst platzt, dann soll es zu einer Depression kommen bzw. welche wir derzeit schon real haben, wie lange wird dann die Wirtschaft am Boden Blieben bis es wieder bergauf geht oder bleibt es dann die Wirtschaft dauerhaft am Boden?

Welche Berufe sind nach dem Tag-X gefragt, oder heißt es für alle die etwas Essen wollen ab in den Großelterlichen Kartoffelacker um zu überleben?
Pensionen, Arbeitslosengeld und dergleichen soll es dann auch nicht mehr geben, sollen die Leute dann von Almosen leben, wie soll es bei sovielen Pensionsten gut gehen das Almosen auf Dauer ohne Pension, auch wenn dann eine Revolte von der Gruppe kommt, bekommen die dann nach einem Pensionistenaufstand und Arbeislosenaufstand wieder eine Pension oder Arbeitslosengeld wenn die neuen Herrscher regieren, oder wird es in Zukunft unter dem Gold uns Silbergeld nicht mehr geben?

Gibt es dann unter den neuen Herrschern nach dem Systemwechsel eine neue Übergangswährung bis zum Gold und Silbergeld?

Das sind zu viele Fragen, ich versuche einige davon zu beantworten:

a) wie lange das Chaos nach dem Tag-X andauern soll? Laut "V" 60..90 Tage, es kann aber auch ein halbes Jahr oder mehr dauern.

b) Aus Wien oder einer anderen Grossstadt mit vielen Ausländern sollte man sich bald verabschieden, denn multiethnische Konflikte werden zunehmen und die Kriminalität wird explodieren. Ob es Ausgangssperren geben wird, wissen wir nicht. Eine gut gesicherte Fluchtburg am Land oder in einer Kleinstadt ist vorzuziehen, diese sollte man schon haben. Kann auch eine Wohnung sein.

c) Welche Fürsten wo an die Macht kommen werden, wissen wir heute noch nicht. Vielleicht werden es Goldfürsten

d) Partnerin: besser, man geht in einer festen Partnerschaft in diese Depression, obwohl dann die "Auswahl" grösser sein wird.

e) Berufe in der Depression: das wurde schon mehrfach beantwortet. Man sollte auf keinen Fall finanziell von einem Gehalt oder einer Sozialleistung abhängig sein, denn diese werden grossteils wegfallen. Man muss flexibel sein, denn es wird ein grosser, informeller Sektor entstehen.

f) Übergangswährung: das ist wahrscheinlich, solange die alte Politik an der Macht ist. Dieses Geld geht bald in die Hyperinflation.

g) Zu den Bezirksstädten in Niederösterreich: diese sind bei Weitem nicht so problematisch wie Wien. Krems oder St.Pölten sollte man wegen Überfremdung schon wieder meiden.

Ich hoffe, mit diesen Aussagen auch anderen Lesern gedient zu haben.WE.

[20:00] Der Mexikaner zu den Fragen:

  1. Totales Chaos wohl 30-90 tage, aber anschliessend wird es fuer die Masse schlimmer, da sie realisiert, es wird nicht mehr so wie früher
  2. Es gibt in grossstädten gute und schlechte Viertel, aber die erste Zeit wird in Grossstädten brutal
  3. Es kommt wohl ein neuer Messias, aber der verteilt keine Almosen mehr
  4. Wenn jetzt in Partnerschaft –so bleiben, wenn die Partnerin was taugt. Was neues würde ich jetzt kurz vorher nicht mehr suchen
  5. Was jetzt schon essentiell ist, geht wahrscheinlich auch dann ganz gut, aber auf niedrigerem Niveau. Viel Informalität zu erwarten
  6. Sehe ich genau so.
  7. Am besten wohl Stadt mit 50-100 tausend Einwohnern, nicht mehr.

Neu: 2014-08-15:

[20:30] Leserkommentar-DE zum Thema gestern:

Widerspruch Euer Ehren! Mein Sohn z.B. studiert Chemie (er hatte ein Abitur mit 99,5% der möglichen Punkte). Er besitzt sein halbes Körpergewicht in Weiß und nennt auch einige Unzen Gold sein Eigen. Der wird sein Studium fortzusetzen wissen, wenn er es für sinnvoll erachtet. Ist ein geiles Gefühl, heute schon zu wissen, dass man selbst ausgesorgt hat die nächste Generation sich selbst über sehr lange Zeit helfen kann und die Schwafelwissenschaftler versenkt werden! In den Naturwissenschaften wird der Nachwuchs ab 10...12 Jahre nach dem Tag X mit Sicherheit wieder gebraucht werden.

Ja, in 10 Jahren oder so, wird es sich wieder rentieren, vernünftige Sachen zu studieren.WE.


Neu: 2014-08-14:

[16:00] Leserfrage zu Universitäten nach dem Tag X:

Wenn der Staatsapparat um über 80% abgebrochen wird, wird das Auswirkungen auf die Universitäten haben. Hat man davon auszugehen, dass fast alle Institute (mit Ausnahme vll. von Jura, gewissen NaWis und der Medizin) geschlossen werden? Die Geisteswissenschaften, Sozialwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften etc. sind ja die ganzen Jahrzehnte wohl ausschließlich durch Kreditexpansion finanzierbar gewesen.

Wir können annehmen, dass die Universitäten geschlossen werden. Akademiker gibt es dann ohnehin zu viele, das reicht für Jahre. Wenn wieder Bedarf entsteht, dürften private Investoren wieder Fachrichtungen eröffnen, die man braucht. Dass kann Jahre dauern.

Ein Hinweis darauf: auch die Wissenschaft wird gerade diskreditiert.WE.

[16:45] Leserkommentar-DE:
Die Hochschullandschaft ist heute schon zu 80% ein Auffangbecken überflüssigen Humankapitals! Man sehe sich nur das Niveau 95% der deutschen Hochschulen an. Um Inhalte geht es schon seit 20 Jahren nicht mehr. Mich wundert es nicht, dass Deutschland in der letzten Zeit keine wirklichen Innovationen hervorgebracht hat. In meinen naturwissenschaftlichen Arbeiten, vor allem in pflanzenphisiologischen Gebieten, machten mir deutlich dass wirkliche Forschung auf diesem Gebiet nur noch in den USA, Holland und in der Schweiz zu finden betrieben wird. Ein überwältigender Teil der hochqualifizierten, risikobereiten deutschen Forscher, arbeitet vor allem in diesen Ländern. Der dämliche Rest, welcher hier an den Hochschulen verweilt, ist mit der Verwaltung und Unterrichtung veralteter Erkenntnise an minderbelichtete Studenten beschäftigt. Gute Nacht, Deutschland.

Also, weg damit.

[19:15] Dr.Cartoon:
Einige Jahre nach dem Crash wird sich der Arbeitsmarkt von selbst regulieren: Weniger Studenten, dafür dürfte es dann wieder mehr Bewerber im Handwerk geben. Die "Fachkräfte" aus Osteuropa, welche die deutsche Wirtschaft so dringend braucht haben dann längst die Heimreise angetreten. Hoffentlich wird es bald so kommen.


Neu: 2014-08-01:

[17:15] Leserfrage-DE: Welchen Wert werden gute gebrauchte Kleidung und Schuhe als Tauschmittel in einer Krise besitzen?

Heute bekommt das Rote Kreuz nur etwa 30 Cent je Kilogramm Altkleider, also sagen wir, für eine Winterjacke. Das wäre ein Weizenbrötchen vom Bäcker.

Aber wäre es vermessen, zu hoffen, für eine gute Winterjacke in einer Krise 4 oder 5 Laib Brot zu bekommen?

Anders gefragt, lohnt es sich, alte Kleidung als Tauschmittel aufzubewahren oder kann man sich diese Mühe schenken?

Am Anfang der Depression werden diese Waren wenig Wert haben, da so viele diese Sachen gegen Nahrung verkaufen werden wollen. Später aber kann das zum Tauschmittel werden. Besser aufbewahren.WE.

[17:45] Dr.Cartoon:
In jedem Fall aufbewahren, da auch die Lieferketten zusammenbrechen können/ werden. Das dürfte dann den Wert gebrauchter Bekleidung steigern. Auch für den Eigenbedarf ist ältere Bekleidung sinnvoll (da sieht man nicht sofort den Gold-Bug drin).
Noch in den 1970ziger Jahren hatte Kleidung einen anderen Stellenwert. Heute ist Kleidung "dank" China & Co. zu inflationären Wegwerf-Produkten verkommen.

Das Flicken von Kleidung wird auch wieder kommen.WE.

[18:40] Leserkommentar-DE:
Besonders wertvoll wird Kinder- und Babykleidung sein, da speziell Wintersachen, weil die Kids ja alle paar Wochen rauswachsen. Wahrscheinlich kommt es auch wieder so, dass z.B. Mäntel gewendet oder umgearbeitet werden. Toll, dass die heutigen Mädchen in der Schule nähen, stricken und flicken nicht mehr gelernt haben, kochen auch nicht. Ich selbst habe mir einen Karton mit verschiedener Sockenwolle eingepökelt. Selbstgestrickte Socken sind bei meiner Familie im Winter auch jetzt schon sehr beliebt.

So konnte man etwa in den 1980er in Polen Babybekleidung nur in den Devisenshops für USD oder DM kaufen.WE.

[20:00] Der Mexikaner:
In den 1980ern wurden daher die Zentrum-Warenhäuser in der DDR zur Beschaffung von Kinderkleidung und -schuhen regelmässig von Polen besucht, so sie denn ein Visum bekamen (nach Ausruf Kriegsrecht 1981 schwierige Angelegenheit).

[20:00] Leserkommentar-DE:
Ja , an diese Zeit erinnere ich mich noch gut - Tschechen und Polen haben die Kinderkaufhäuser der DDR regelrecht geplündert ...
viele Kindersachen waren ausverkauft ... und die Oma hat fleißig für die Enkelkinder genäht - Stoff war zum Glück in der Oberlausitz
Grenzgebiet zu Polen und Tschechei KEINE Mangelware .Handwerkliches Geschick und Fleiß werden in Zukunft wieder an WERT steigen .
DANKE - für EURE tolle ARBEIT - lese täglich mit - einfach SUPER !


Neu: 2014-05-03:

[8:45] Der Indianer zum neuen Goldmann-Artikel:

"Wir sollten uns an politische und gesellschaftliche Zustände wie um das Jahr 1900 gewöhnen: eine kleine Elite von Besitzenden thront über einer großen Masse von Arbeitsbienen, ohne heutigen Sozialstaat, mit Arbeitsbedingungen wie damals. Man sollte dann lieber keine dieser Arbeitsbienen sein, sondern lieber Goldbürger, wenn nicht Goldbaron".

Ich kann Ihnen da nicht ganz folgen. Denn um 1900 ist nun mal nicht 2014. Was in sich heisst, wie definieren Sie z.B. den neuen Staat, oder Reich, Königtum, Herzogtum oder Fürstentum. Soll ich das also dann so verstehen:

Technik, Energie, Datenverarbeitung, wird zurückgeschraubt auf diese Zeit. Drehmaschinen mit Riemenantrieb, Energie: rein Kohle ohne irgendwelche Filteranlagen, Datenverarbeitung, allenfalls mechanische Rechenmaschinen. Zurück zur Dampfmaschine.

Sozialstaat: Keine Rentenversicherung mehr, keine Unfallversicherung, keine Arbeitslosenversicherung, also Null Absicherung in welcher Höhe auch immer. Keine Gewerkschaften, Zünfte oder sonstwas.

Löhne: Keine Urlaub, 14 Stunden arbeit täglich, 365 Tage im Jahr, Lohn reicht gerade für Essen und Kleidung. Es läuft auch nicht wie bei John Ford, der sagte, ich muss meinen Arbeitern so viel zahlen das sie sich ein Auto leisten können. Automobilindustrie wie auch alle anderen stellen rein auf Handarbeit um. Keine Compi-gesteuerten Werkzeugmaschinen ect. Kotflügel werden mit Hand ausgeklopft usw.

Die Arbeitsbienen bekommen nur noch das was gerade noch am Leben hält. Deren Produkte kaufen dann, weil es ja auf der ganzen Erde so ist wer ? Echte Bienen ?

Also ich denke mal, die Eliten sind nicht nur Gold interessiert sein, sondern auch an Profit hinterher und das geht eben nicht, wenn man mehr 95 % der Bevölkerung nur darben lässt. The Show must go on. Ich bin wirklich froh, das Sie sich nicht an Pol Pot angelehnt haben, sonst würde der größte Teil der Bevölkerung wohl erschossen, weil sie Radio hören, oder ne Klospülung benutzen.

Haben Sie Nachsicht, das ich das so übertrieben darstelle. Doch man kann nicht linear in die Vergangenheit gehen, die Parameter übernehmen und sie dann auf die heute bzw. Zukunft übertragen.
Bei einer Regression in die Anfänge des 19 Jahrhunderts, würden wohl sicher ca. 30 bis 50 % der heutigen rein deutschen Bevölkerung in relativ kurzer Zeit sterben. Durch alle Bevölkerungsschichten. Was dies für eine Staatsgemeinschaft bedeuten würde, brauche ich wohl nicht näher zu beschreiben. Im übrigen merke ich noch an, das die Generation 45 Jahre + inzwischen leider, weil sich nicht wehren, also sind sie jetzt schon Arbeitsbienen, den deutschen Staat und Wirtschaft noch zusammenhält. Gehen diese unter oder wollen nicht mehr, ist der Ofen sowieso aus. Schicht in Schacht. Und da hilft der neuen geheimen Eilte in Deutschland dann auch nicht, das sie viel Gold haben. Denn wie Autos keine Autos kaufen, kauft Gold auch kein Gold.

Der technische Fortschritt sollte nicht verloren gehen, aber auch das ist nicht ausgeschlossen. Autos und Smartphones für alle sind dann nicht mehr leistbar, diese Sache gibt es nur für die Besitzenden, nicht für die Arbeitsbienen. Man wird auch Kleidung wieder selbst herstellen und reparieren, usw.WE.

[9:00] Der Mexikaner zum Indianer:

Auch in noch eher feudal organisierten Gesellschaften Lateinamerikas und Asiens, ja sogar in Afrika gibt es mittlerweile gewisse technische Errungenschaften.

Was es aber nicht gibt, ist dort der Sozialstaat in westeuropäischer Ausprägung mit Fúrsorge und Gängelung von der Wiege bis zur Bahre.

Da solch ein System wie das aktuelle nur radikal reformiert werden kann, versucht man den Bürgern nun verschiedene „Ursachen" zu präsentieren.

Was absolut aufhören wird, ist vorgezogener Konsum aller Art (auf Kredit) und damit verschwinden auch ganze Industrien, die daran hängen.

Man hat die Masse, vor allem junge Leute derartig in die (Konsum)Verschuldung getrieben, dass man nun nur noch den Hebel umlegen muss und eine Massensklaverei epischer Ausmasse folgt.

Dann heisst es ab auf die Galeere, links oder rechts?

Anschliessend folgt dann der sanfte Aufbau eine Gesellschaft, die sich durch Herrscher (vermutlich Monarchie, evtl. in Zusammenarbeit mit Klerus?) Oberschicht (Gold-, evtl. auch Silberbesitzer - wenn genug KG vorhanden), Bürgertum (vermutlich Besitzer von Firmen bzw. Dienstleistungen im essentiellen Bereich, die ihre Unternehmen über den Umbruch brachten) und Unterschicht (der Rest) auszeichnet.

Ja, so ähnlich können wir uns die neue Gesellschaft vorstellen.WE.

[12:30] Der Analytiker zum Indianer:

Der Goldmann hat Recht die politischen und gesellschaftlichen Zustände werden zurückgeschraubt werden - wir brauchen politisch und gesellschaftlich eine Rückbesinnung auf die Werte alter Zeiten sei es 1860 (vor der Gründung des deutschen Reiches herrscht die Kleinstaaterei), sei es die Kaiserzeit um 1900 oder sei es die Gründerzeit der BRD um 1950-60.

Ja, aber auch Technik, Energie, und Datenverarbeitung werden zurückgeschraubt werden - nicht im technischen Know-How (dieses wird wohl kurzfristig erhalten bleiben) - sondern im Einsatzumfang.

Wer soll denn unsere Technik, Energie, und Datenverarbeitung noch kaufen ?

Der Staat wird 80% seines Personals entlassen müssen (oder allen einen entsprechenden Hungerlohn geben).
Die diversen Transferempfänger erhalten keine Zahlungen mehr oder nur sehr reduzierte.
Die Exportindustrie schrumpft auf 5-10% zusammen - wer kann im Ausland, dem es noch schlechter geht, noch deutsche Waren kaufen und mit Gold bezahlen ?
Bei 50-70% Arbeitslosen und stark fallenden Löhnen bricht auch die Konsumgüterindustrie und der Handel bis auf das Lebensnotwendige zusammen - Folge noch mehr Arbeitslose, Da kaum noch Devisen erwirtschaftet werden können, kann auch nichts mehr importiert werden.
Da Öl und Gas mit Gold bezahlt werden müssen, werden die Energiepreise im Verhältnis zur Kaufkraft stark steigen - Folge: Technik wird unwirtschaftlich, da die Energie zu teuer ist - ja, Kohle könnte verstärkt zurückkommen.

Da 95% der Bevölkerung finanziell ums Überleben kämpft, wird der private Konsum von Technik, Energie, und Datenverarbeitung gegen Null tendieren. Die Masse hat dann kein Handy, kein Internet und kein KFZ, keine Waschmachine und möglicherweise keinen Flat-Fernseher mehr (ausser diese Geräte stehen unbenutzt in der Gegend herum) einfach weil man sich den Betrieb und den Unterhalt nicht mehr leisten kann.

Durch diese Verbrauchsminderung der breiten Masse werden die Energie- und Kömmunikations-Distributeure selbst in ihrer Existenz gefährdet. Wenn z.B. den Mobilfunk-Firmen 95% ihrer Kunden abhanden kommen, sind sie pleite und es gibt keine Handynetze mehr! Oder die Preise für sowas müssen sich verzigfachen und von den 1-2% der noch Vermögenden bezahlt werden - zahlen die das dann oder gehen wir wieder zum Festnetz zurück ?

Auch Strom wird noch viel teurer werden - ebenso wegen deutlichem Minderabsatz der Industrie und der Privaten und den unbezahlten Rechnungen der Masse - die Technik und die Netze müssen dann von viel weniger Verbrauchern, die auch dazu viel weniger verbrauchen, bezahlt werden.

Als Beispiel: 1922 betrug der Strompreis in der Schweiz (Schaffhausen) 25 Rappen pro Kilowatt - ein gelernter Arbeiter in Zürich verdiente 378,25 (Gold)-CHF - er konnte sich also 1513 Kilowatt leisten - also heute etwa 400 Euro Strom-Gegenwert für einen Monatlohn. Andersherum kostete das Kilowatt 1922 0,058 gr Gold nach heutigen Preis also etwa 1,75 Euro.

Viel von unserer Technik, Energie, und Datenverarbeitung wird unter dem Aspekt eines 95%igen Nachfrage-Rückgang selbst in seiner Wirtschaftlichkeit in Frage gestellt und vielleicht auf billigere ältere Vorprodukte zurückgebaut, damit man überhaupt noch was absetzen kann.

Technik, Energie, und Datenverarbeitung werden nicht vergessen werden aber aufgrund fehlender und kleinerer Märkte, Unwirtschaftlichkeit unter den neuen Bedingungen etc. deutlich weniger zum Einsatz kommen und teilweise auch durch einfachere (alte) Produkte ersetzt werden oder den Markt ersatzlos verlassen müssen. Alles auch die Technik wird neu bewertet werden müssen!

Trotzdem wird es in Deutschland nicht so brutal sein, wie etwa in den Euro-Südstaaten, die nichts zum Exportieren haben. Sicher werden die Exporte massiv einbrechen, aber nicht auf 5%. Dann zeigt sich der Wert von Technologie, Marken, Vertriebsnetzen.WE.

[15:00] Der Indianer - zum Mexikaner:

"Was absolut aufhören wird, ist vorgezogener Konsum aller Art (auf Kredit) und damit verschwinden auch ganze Industrien, die daran hängen".

Das ist ein sehr interessanter Satz für mich. Denn wen gehören dies "ganzen Industrien" den Eliten natürlich, welchen auch immer. Was bedeutet das dann. Verluste oder Gewinn für Sie ?
Wenn diese Industrien verschwinden, verschwindet auch ein gutteil Macht derer, welche sie besitzen. Und das betriftt ja nicht nur Konsumindustrie. Sondern auch Maschinenbau usw. usw.

Ob das dann mit Gold aufzuwiegen ist, welches ja im Grunde unproduktiv ist, d.h. wenn es nicht in den Wirtschaftskreislauf kommt, bewirkt es nichts. Wo keine Nachfrage, da kein Angebot, wo kein Angebot, keine Arbeit, wo keine Arbeit, kein Handel. Ich merke nochmals an, HG bzw. wir sprechen von einem globalen Zusammenbruch. Wenn also hier kein Plan der Eliten vorhanden ist, wie man den Tag X danach abfedert, sehe ich nicht nur für "Bienen" schwarz. Es ist selbst der geheimen Elite nicht möglich sich hier so abzukoppeln, das der Preis nicht merkbar wäre für sie.

Vielleicht kommt das von dem Wahn, als Subjekt zu glauben man könnte autrak sein. Kein System in der Natur ist autrak. Alles ist miteinander verbunden. Und wird etwas ausgelöscht, hat es zwangläufig auf das Ganze eine Auswirkung. Ein Staat, ein Land, eine Gemeinschaft ist immer nur so stark, wie die Summe seiner Teile. Gibt es hier eine massive Ungleichheit, wird das System nicht nach oben geratet, sondern nach unten. Ich bin immer wieder erstaunt, wie einfach über sowas hinweggesehen wird. Frei nach, es erwischt immer den anderen, aber mich nie. Welch verrückte Zeit.

Konsumkredit wird es lange nicht mehr geben, die Industrien, die darauf aufbauen, haben es sehr schwer. Das ist aber unvermeidlich.WE.

[15:15] Leserkommentar-DE:
Ich denke der Zusammenbruch des Euros und Dollar wird kurzfristig super hart werden.Aber, in wenigen Jahren dannach wird es den Deutschen 10 mal besser gehen. Mittels Tauschwirtschaft mit Russland und das technologische Potential Deutschland wird es einen Superboom für Deutschland nach der Krise geben.
Denken Sie an Firmen wie KUKA etc. die in Deutschland das Robotic Zeitalter vorantreiben. Der technologische Fortschritt wird nach der Krise expotential sein. Obwohl total ausgesaugt durch die EU, USA, NATO, Türkei werden, wir überaltert, überfremdet und übersteuert sind exportieren wir mehr Wert als die USA oder China. Wenn das wegfällt stürmt Deutschland den Himmel. Also - es ist Optimismus angesagt.

Das heutige Wohlstandsniveau wird der durchschnittliche Deutsche vermutlich 20 Jahre nicht erreichen, es wird ihm aber noch immer besser gehen als dem Franzosen oder Spanier.WE.

[15:30] Der Indianer - Zum Analytiker 12:30:

"Da 95% der Bevölkerung finanziell ums Überleben kämpft".

Nein, nicht finanziell, sondern ums Echte. Und viele werden diesen Kampf verlieren. Wenn wir davon ausgehen, das durch den Crash vieles nicht mehr finanzierbar ist und somit erlischt, wird es nunmal mörderische Verwerfungen geben. Und bei solchen Verstellungen ist es vollkommen egal, ob sich einer noch einen Smartphone oder sonstwas leisten kann. Es geht dann einfach nur noch um körperliche Überleben.

Ach, 5 % werden also finanziell gut da stehen, 95 % kämpfen und das hat natürlich keinerlei Auswirkungen auf die 5 % ? Mehr noch, diese 5 % werden sich dann wie im Paradies fühlen. Wir sind also wieder beim Kino, die 5 % sitzen in dem, und sind natürlich nicht im Film. Na, wird interessant werden, in Zeiten von Selbstmord-Leuten die sich gerne in die Luft sprengen usw., wie das es sein wird, 95 % gegen 5 %. Wenn das kommt, wie HG meint, dann bleibt neben Gold nur noch eines: Durchladen, beten und hoffen. Wie war das mit Kino und Film...?

Man wird eben mehr für Sicherheit ausgeben müssen.

[18:15] Leserkommentar-FR zum Indianer - es wird nicht Mad Max:

Wir werden uns sicherlich nicht in einem MAD MAXSzenario wiederfinden-zumindest nicht ,wenn man nicht in Imigrantenhochburgen lebt wie Duesseldorf, Dortmund , Berlin zum Teil, Marsailles, Paris, London undundund. Da kann es schon zu sehr blutigen Szenarien kommen,das aber ganz normal ist.Es ist logisch.

Ansonsten ist es nicht schlimm wenn die Natur wieder die Oberhand gewinnt. Um das besser zu verstehen muss man wissen ,dass es bereits in Frankreich so ausgeartet ist, dass man direkt Behinderte heranzuechtet und sich die Eltern darueber sogar freuen-gibt mehr Knete fuer Nichtstun und man wird sogar mit dem Taxi chauffiert. Sei es jetzt im Impfstoffen die so giftig sind, dass sie in einigen Laendern verboten sind- so wie mit dem Hepa Impfstoff um 2006 herum der in Deutschland sogar verboten wurde, sei es durch Inzucht -das hat in Frankreich lange Tradition und wird auch in manchen Kinderliedern deutlich, sei es durch das absolut graeuliche Gesundheitswesen und sei es die Foerderung von degenerierten Eltern bzw Elternschaft, dass man sogar Behinderte an die Paarung heranfuehrt und die sich vermehren laesst- selbst bei Trisomiegeschaedigten..ist ja alles Menschenrecht- nur fuer die Beitragszahler halt nicht.

Es ist gut wenn das zurueckgeschraubt wird, leider aber werden viele Behinderte nicht ueberleben. Doch wehr ist wirklich daran schuld? Jene angeblich sozialen Menschen die sowas gefoerdert haben-die sind schuld das bald Millionen zusaetzlich sterben.

Hart wird es natuerlich auch fuer chronisch Kranke, Diabetiker, Herzpatienten, Fremdeorganetraeger, Asthmatiker und Menschen die ganzzeitlich unter schwersten Psychopharmaka stehen- das ist in Frankreich besonders schlimm. Jede zweite Frau ist dort sowieso in psychologischer Betreuung und mittlerweile fast jedes Kind auch-aber Psychopharmaka ist der Oberhammer.

Ich kenne da selbst Menschen , die zwar angeschlagen waren durch Verlust ihrer Eltern und difusen Verfolgungsaengsten, aber so richtig kaputt, am Boden , mehr tod als Lebendig -sowas schaffen nur Psychopharmaka und die Verwandtschaft, die Ehemaenner , die nicht hoeren wollen und lieber Goettern in Weiss vertrauen!

Es ist nicht schlimm wenn sich die Reihen ansonsten lueften. Man kommt sich oft sowieso nur noch vor wie in einem Zombiefilm und die Gestalten um einen herum werden auch immer unfoermiger-unproportionaler, genauso wie deren Erbsenhirn. Einen Garten den man gedeihen lassen will muss man auch ausharken-das Unkraut muss raus, sonst bringen die gesunden Pflaenzchen keinen Ertrag mehr, weil sie erstickt werden vom Unkraut.

Es wurde schon prophezeit, dass Marsailles in Flammen aufgehen wird, wenn es dort keine Staatsknete mehr für Araber gibt. Ja, wer heute nur auf Staatskosten am Leben erhalten wird und dann keine medizinische Versorgung mehr bekommt, wird wahrscheinlich sterben.WE.

[18:30] Analytiker-Antwort zum Indianer-Kommentar 15:30

Meine Aussage ist, dass es 95% der Bevölkerung finanziell so schlecht geht, dass sie auf Deutsch kaum oder nicht genug zum Fressen haben und sie dementsprechend kämpfen um ihr Leben zu erhalten und als Konsumenten ausser fürs Lebensnotwendige ausfallen. Meine Intention war hier zu zeigen, dass ganze Branchen an Nachfrageausfall eingehen werden und zwar auch technische Branchen sowohl national als auch international. Das ist eigentlich die gleiche Aussage des Indianers nur mit anderen Worten - Branchen wie Mobilfunk (aber auch die Autoindustrie) obwohl technisch wird es wohl auslöschen - weil zum Überleben unwichtig.

Die vielleicht geschätzt 5%, denen es ein bisschen besser geht, wird es auch geben. Ich habe aber nicht gesagt, dass es diesen besser geht als heute und diese im Paradies leben! Es sind auch nicht (nur) die Bugs damit gemeint, sondern auch alle, die über die Produktionsmittel fürs Lebensnotwendige verfügen - also Bauern, Besitzer von Wald und Ackerland, Müller, Bäcker, diverse andere Handwerker usw. (und die Bugs, die Prepper und die Eliten). Ob man die französische Revolution ansieht, die Inflation 1923 oder selbst die NS-Zeit und den Zusammenbruch 1945 es gab immer eine Gruppe von Profiteuren und meist waren dies die Produzenten oder Besitzer von Lebensmitteln, die Pfandleiher und ein paar Spekulanten von Immos, Firmen, Kunst und Antiquitäten (siehe Gurlitt).

Ob es zu grösseren Gewalttätigkeiten kommt und wo und zwischen wem kann man nicht vorhersagen 1923 und 1945 war das allenfalls vereinzelt regional der Fall. Aber von vereinzelten Straftaten über regionale Aufstände, Revolutionen und Krieg ist natürlich theoretisch alles möglich aber kaum im Sinne der Eliten.

Warten wir ab, was kommt. Weitere Diskussionen bitte im Hartgeld-Forum.WE.

[19:15] Leserkommentar zur Zuschrift-FR 18:15:

Die ganzen Minderheiten, die sich netterweise nicht integrieren wollen braucht man, damit der Mob sich abreagieren kann.

Auch wenn es unlogisch klingt, aber der Zusammenbruch mit Absetzung aller Psychopharmaka wird erst einmal gewaltige Wut auslösen.

Während dieser Zeit gilt es, unauffällig durchzukommen und in der Masse mitzuschwimmen.

Wenn sich alle abreagiert haben werden sie bemerken, dass nichts besser wird.

Alle, die kulturell nicht kompatibel sind, werden wohl oder übel abgesiedelt werden oder verenden.
 

[8:45] Leserzuschrift-DE: welche Berufe man nach dem Crash nicht mehr braucht:

Die Welt driftet unaufhörlich dem vom Cheffe entworfenen Szenario entgegen: Ich frage mich und zähle mir auf, welche Jobs man nach dem Crash garantiert nicht mehr braucht. Vor 80 Jahren hat man noch mehr Leute in der Landwirtschaft beschäftigt. Heute sind die meisten schon zum Kartoffelklauben nicht zu gebrauchen, d.h. das Heer der Hungrigen wird gigantisch sein, überflüssige Berufe und Sachkenntnisse werden erstmal nicht mehr gebraucht:

Bankberater, Vers.-Vertreter, Pharmareferenten, Schönheitschirurgen, Tierphysiotherapeuten, Psychoklempner, Touristikkaufmänner und Frauen, Einzel- und Grosshandelsverkäufer, Autoverkäufer, Massage- und Schönheitssalons, Podologen, Rechtsanwälte für Asylrecht, ... die Liste ist einfach endlos und ich habe nur ein paar niedergeschrieben. Ganze Komplexe werden verschwinden, Verwaltungsheinis, Sozialheinis, Pensionsabsahner mit Beihilfeberechtigung, Subventionsbetrüger, ausländische Kindergelderschwindler....

Die Liste darf fortgesetzt werden. Willkommen bei den neuen Jobs am Acker.WE.

[11:00] Leserkommentar-FR: welche Berufe noch alle nicht gebraucht werden:

Komikzeichner (in Frankreich moechten das viele junge Menschen)- Grafikdesigner, Pflegeeltern mit ueberborderten Loehnen- dies ist sich in allen europaeischen Laendern zu einer Seuche ausgeartet, so dass man sogar Kinder aus nicht systemkonformen Familien reisst- die Assis duerfen meist ihre Kinder behalten, die will keiner-und in Heimen unterbringt, was Heimen pro Nase ein Einkommen von 6 Tausend ! Euro beschert,oder bei Pflegeeltern die pro Nase soviel verdienen wie hoehere Angestellte, aber sich um die Kinder nicht gross zu kuemmern brauchen, da es Kindergaerten etc gibt. Was auch kaum einer weis-selbst Parteien verdienen einige Prozent in Deutschland daran, wenn man Kinder auf Familien reisst!! -ein echtes Mafiasystem

Es wird dann wieder so sein, dass es Armenhaeuser gibt und echte Waisenhaeuser, die groesstenteils auf Spenden angewiesen sind.Also wird es auch keine Vormundschaft diesen Ausmaases geben, so dass nicht genehme Leute,oder einfach aeltere Leute einfach so unter Betreuung gestellt werden, wie das heute fast ueblich ist, dazu braucht man auch keine Scharlatane wie Ferngutachter. Sozialassistentinnen, oder Paedagogische Familienhilfen jeglicher Coleur, die Niemals den Familien helfen mit dem Leben klar zu kommen, sondern nur parasitaer auf Kosten der Steuerzahler leben und Familien kontrollieren, kaputtmachen. Das alleine ist schon eine Armada die in die Hunderttausende geht, die kein Mensch braucht und die auch nicht vermisst werden, wenn sie schlicht verhungern.

Es wird allerdings wieder Hebammen geben, die Familien beistehen, die bei Geburten auch zu Hause helfen. Der Freie Hebammenberuf wird wieder sehr geachtet sein und man wird auf die weissen Frauen hoeren. Sie werden nochmehr Aufgaben als frueher haben, da es kaum noch einen stabilen Familienverbund heutzutage gibt und die Menschen erst wieder Selbststaendigkeit lernen muessen.

Die heute überbordenden Bürokratien aller Art werden massiv abgebaut werden müssen.WE.


Neu 2013-04-06:

[15:15] Der Indianer - Endzeitvorstellungen:

Wir wissen doch alle extremste Einschätzungen von Abläufen in negativster Form sind meist falsch, genauso wie umgekehrt. Wenn also etwas in Himmel gehoben wird oder in die Hölle verdammt, wenn man dem folgt kommt es meist anderes wie man denkt.

Wir sollten auch hier die Mitte suchen. Um eine Lage einzuschätzen, muss man natürlich beide Seiten beleuchten die schlimmste Vorstellung, genauso wie die beste davon. Dann sucht man seine "goldene Mitte". H.EB umschreibt das gerne mit "ungefähr ist auch richtig". Wenn man die Dinge zu einseitig betrachtet, wird man im Grunde irgendwie blind bzw. fanantisch. Sowas ist immer sehr negativ um einen angemessenen Standpunkt in Einschätzung zu bekommen. Ich will das mal veranschaulichen:

Bürgerkrieg: Möglichst blutig, Häuserkampf, jeder männlicher Moslem ist ein Berseker.
Strom: Fällt Landesweit aus, für Wochen wenn nicht für Monate, wir gehen in die Steinzeit zurück.
Essen: Innerhalb kurzer Zeit ist gar nix mehr da, und schon nach drei Monaten herrscht reines Faustrecht in Verbindung mit Kanibalismus.
Krieg: Der Russe fällt in Europa ein. Die Siegermächte besetzen Deutschland. Der Chinese legt mit Landungsboden an der Nordseestrand an und erobert uns ebenfalls. Und Aliens sollte man auch nicht vergessen, vom Sirus oder von Plejaden. Oder es kommen faschistische Reichsflugscheiben names Veril und Haunebus.
Extern: In USA der Nationalpark-Vulkan hoch und dann ist sowieso game over Weltweit usw.

Wenn man also mit diesen Verstellungen seine Krisenvorsorge ect aufbaut, dann fragt sich natürlich warum man das überhaupt noch macht, weil selbst damit erkauft man sich vielleicht ein paar Wochen. Nun kommen wir zur Frage warum diese Dinge so einseitig gesehen werden. Zum einen mit dem "Negativen" lässt sich immer leicht argumentieren, weil ja meist keine Lösungsvorschläge angeboten werden. Was will man dann damit? Angst erzeugen, Angst macht gefügig und lähmt. Vor allem auf die Masse gesehen. Diese ist dann leichter zu lenken und gleichzeitig kann man die Sündenböcke besser platzieren. Deshalb kann es gut sein, das solche Veröffentlichungen ebenfalls in gewissen Maße gesteuert sind. Wir wissen von wem.

Angemessene Einschätzung:

Bürgerkrieg: Im gewisser Weise möglich. Jedoch eher über die Selbstorganisation der deutschen Bevölkerung. Also Bürgerwehren usw.
Strom: Jedes auch noch so schlimme Regime, probiert mit allen Mitteln eines zu halten. Eine einigermaßen intakte Stromversorgung. Weshalb ? Reiner Eigenschutz.
Essen: Das deutsche Volk hat den ersten und zweiten WK überlebt. Diesmal wird es ohne Krieg noch viel schlimmer werden ?
Krieg: Haben wir laufend in HG angesprochen, vor allem die Unwahrscheinlichkeit im Moment von sogenannten großen Landkriegen.

Fazit: Man sollte in Stellung sein, sich darauf vorbereiten, aber keinesfalls Bunker bauen und Vorräte für ein halbes Jahrzehnt anlegen. Und immer denken, das beste aus einer Sache machen. Und zwar wenn Sie eingetreten ist und nicht weil man denkt morgen geht die Welt unter. Es gibt eben kein Murphy's-Gesetz, sondern es ist immer dazwischen. Ist sowieso eine dumme Einstellung, wenn ich davon ausgehe, das es negativ kommt, darf ich mich nicht wundern, wenn ich es bekomme.

Der Michel ist leider ein ängstlicher Duckmäuser geworden, daher kommen derartige Endzeit-Zuschriften.WE.

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© 2006 - 2020 by Hartgeld GmbH