Informationen Europa - 2014

Diese Seite befasst sich mit Information aus Ländern Europas (ohne Russland, TR, etc. - das ist Welt) und ohne EU-spezifische Informationen, sowie ohne AT, CH, DE.

Neu: 2014-12-31:

Allgemein:

[18:10] Kopp: Das Ende des europäischen Experiments: Fliegt 2015 alles in die Luft?

Griechenland:

[15:30] Der Jurist: Griechenland bittet zum letzten Tanz:

Die Situation in Griechenland erinnert unweigerlich an die Schlußszene des brillanten Films "Alexis Sorbas", als das Seilbahnkonstrukt wie ein Kartenhaus zusammenkracht.
Hier in leicht abgewandelter HG-Variante:
Sorbas zu seinem Boss: "Hey, Cheffe, hast du jemals erlebt, dass etwas so bildschön crasht?"
Cheffe dreht sich um und beginnt zu lachen. Dann startet der Tanz ihres Lebens.
 

[15:10] Das ist ein Regime des totalen Steuerterrors: Steuerschock für Vermieter, Arbeitslose und Studenten in Griechenland

[12:27] Epochtimes: Angst vor politischen und wirtschaftlichen Turbulenzen: Griechen heben 2,5 Milliarden Euro ab

[08:30] n-tv: Hüther: Euro-Austritt Athens verkraftbar

Die gescheiterte Präsidentenwahl beschert Griechenland eine neue politische Krise. Ökonomen reagieren gelassen: IW-Chef Hüther erwartet keine Gefahr für die Eurozone. Ein möglicher Premier Tsipras wäre in einer schlechten Verhandlungsposition.

[10:51] Leser-Kommentar-DE zum griechischen Austritt:

Vor ein paar Jahren hiess es noch, ein Austritt Griechenlands bedeute höchste Gefahr, Dominoeffekte,Ansteckung, Auseinanderbrechen der Eurozone. Jetzt plötzlich behaupten immer mehr "Experten", das wäre kein Problem, die Eurozone würde es verkraften. Früher versetzte ein möglicher Austritt Griechenlands die Finanzwelt in Angst und Schrecken, jetzt scheint sie wie von angstlösenden Medikamenten betäubt. Je mehr die Masse beruhigt wird, desto näher ist die Katastrophe.

[12:06] Der Bondaffe zum Austritt:

Ich bin verwirrt. Jetzt doch ein EURO-Austritt Griechenlands? Ich sehe nur, die stehen mit dem Rücken zur Wand, darum schickt man den Hübner vor. Der darf dann die andere Seite leicht ausleuchten und ein paar Kommentare zum "wie" und "ob" als Hinhaltepille verteilen. Ließe man die Griechen aus dem EURO heraus, dann zerfällt der EURO. Aber mit jedem Tag der vergeht wird vielen Politikern immer bewußter, daß Griechenland nicht zu retten ist. Das was man "Reformen" nennt greift nicht. Weil die Schulden immer schneller wachsen und noch mehr schwarze Schuldenlöcher auftauchen. Das ist seit 2008 ein unumkehrbarer Prozess. Es wird keinen "ungefährlichen Austritt" geben. Das wissen alle. Und jeden Tag, an dem Gollum aufwacht ist ein Angsttag. Es ist die Angst davor, das jeder neue Tag der letzte für den EURO sein könnte. Und es geht weiter, die Hintermänner machen weiter. Und der EURO zerbröselt unaufhörlich. Der letzte Tag des EURO ist der Tag, an dem die Griechen austreten (oder rausgeworfen werden). Das wäre dann drehbuchmäßig. Denn der EURO-Abbruch ist Teil des Drehbuchs.

[12:48] weiteres Leser-Kommentar-De zum Austritt:

Bevor es zu einem Austritt Griechenlands kommt, wird man erstmal alle Hebel in Bewegung setzen, diese Konsequenz zu vermeiden.
Syriza und Tsipras sind längst nicht gewählt. Bis dahin ist ein weiter Weg. Ich würde mich selbst über Wahlfälschungen oder sonstige Manipulationen nicht wundern. Da tauchen plötzlich Verdächtigungen auf, die Rede ist vielleicht von Straftaten, Steuerhinterziehungen oder Pädophilie. Alles ist denkbar, um die Linken zu diskreditieren.
Solange die Griechen nicht konsequent diesen Weg gehen wollen, wird nichts geschehen. Mit "die Griechen" meine ich die Masse der Bevölkerung. Bisher habe ich nicht den Eindruck, dass dies der Fall ist. Anscheinend gibt es immer noch genug Leute, die von der aktuellen Lage profitieren. Demnach müssten die Schmerzen noch zunehmen, bevor der Knoten platzt. Es sei denn, es kommt besagter schwarzer Schwan und bringt das Fass zum Überlaufen (z. B. D-Land Pegida).

[13:20] Griechenland ist vermutlich nur ein Depressions-Experimentier-Labor: was hält eine Bevölkerung aus. Der Euro wird sich nach dem Crash auflösen.WE.

[18:00] Leserkommentar-DE:
Erst einmal muss ich sagen, dass ich ihren Einsatz bewundere. Auch heute Abend bis 18:30 Uhr wieder für die Leserschaft zu arbeiten.
Doch zu Griechenland muss ich sagen, dass ich niemals glaube, dass diese Neuwahlen im Vorhersehbar waren bzw. eingefädelt wurden. Ich glaube nicht, dass so etwas im Drehbuch stand. Wenn es ein Drehbuch gibt, gibt dieses die ungefähre Richtung vor. Alles andere wird vielleicht angepasst. Doch planen lassen sich die meisten Dinge nicht über einen so langen Zeitraum. Dafür gibt es zu viele Variablen. Wie gesagt, es wird ein Ziel gern und auf dem Weg dahin schau man was alles passiert und wie man dies nutzen kann.

Sicher war das alles geplant.


Neu: 2014-12-30:

Griechenland:

[10:37] Geolitico: Zeigt Video korruptes Athen?

Ein brisantes Video deckt angeblich auf, wie der Ex-Deutsche-Bank-Mitarbeiter Apostolopoulos einen griechischen Abgeordneten vor der Präsidentenwahl bestechen wollte.

Und fast selbstverständlich: dort wo es ungustiös wird, darf ein Deutsch-Banker nicht fehlen! TB


[09:27] MMNews: Sprengt Griechenland das Finanzsystem?

Alles steht auf Messers Schneide. Eine falsche Bewegung, und nicht nur die Eurokrise ist wieder da, sondern auch die Finanzkrise. Eine neue Verwerfung im Finanzsystem dürfte allerdings ungleich größer sein als das, was wir 2008 erlebt haben.

Griechenland kann niemals das Finanzsystem sprengen. Griechenland wird als Schuldiger für die "controlled demolition" kultiviert. TB


Neu: 2014-12-29:

UK:

[20:17] Blu-News: Times kürt Nigel Farage zum Briten des Jahres

Die britische Times kürte den Vorsitzenden der EU-kritischen UKIP, Nigel Farage, zum Briten des Jahres und begründet die Entscheidung mit Farages „unleugbarem Einfluss auf die politische Debatte Großbritanniens“.

Griechenland:

[16:31] DWN: Lustig: Regierung garantiert die Sicherheit der Spareinlagen

Regierung garantiert Lacher!

[13.30] Man fürchtet SYRIZA: Gescheiterte Präsidentenwahl: Athener Börse stürzt ab

[12:15] NTV: Präsidentenwahl erneut gescheitert Griechenland steht vor Neuwahlen

Der Hetzer:
Jetzt knallt's hoffentlich richtig. Vielleicht ist das der "Schwarze Schwan", wer weiß?

[16:01] Leser-Zuschrift-DE zu den Neuwahlen:

http://www.n-tv.de/politik/Griechenland-muss-wieder-waehlen-article14230896.html
'Ende Februar läuft das aktuelle Hilfsprogramm für Griechenland aus. Für die Zeit danach ist Griechenland auf eine weitere Einigung mit der Troika angewiesen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat bereits am Wochenende klargemacht, was das bedeutet: "Jede neue Regierung muss vertragliche Vereinbarungen der Vorgänger einhalten."'

Die neue Regierung wird aber wahrscheinlich keinen weiteren Schuldendienst leisten, D.h. griechische Staatsanleihen werden notleidend. Um aber Banken und Versicherungen, die Hauptgläubiger Griechenlands nicht zu gefährden, muss die EZB wohl massiv griechische Staatspapiere kaufen und hier wird es interessant. Wie in folgendem Artikel dargelegt, müsste die EZB vor allem deutsche Staatsanleihen kaufen:
"Die Quoten könnten sich nach den Anteilen der Mitgliedsländer am EZB-Kapital orientieren oder nach den Marktanteilen der Staatsanleihen richten. Im ersten Fall kämen deutsche Anleihen auf einen Anteil von 26 Prozent, im anderen auf 22 Prozent."
Quelle: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/europaeische-zentralbank-ankaeufe-von-staatsanleihen-sollen-unbegrenzt-sein-1.1940194
D.h. um einen signifikanten Anteil griechische Staatsanleihen kaufen zu können, müssen vor allem erst einmal deutsche Staatsanleihen gekauft werden. D.h. die Mini Zinsen, die es derzeit auf 10jährige Bundesanleihen gibt, werden wohl noch weiter fallen. Es gibt natürlich keine Garantie hierfür aber recht wahrscheinlich ist dieses Szenario schon.


Neu: 2014-12-28:

Schweden:

[10:35] Heise: Rechtsruck in Schweden

Eigentlich stand der Wahltermin schon fest. Am 22. März sollte in Schweden ein neues Parlament gewählt werden. Zuvor war nach nur 2 Monaten eine von den Sozialdemokraten und den Grünen getragene Minderheitenregierung gescheitert, weil sie Anfang Dezember keine Mehrheit bei der Abstimmung über den Haushalt bekommen hatte. Die oppositionellen bürgerlichen Parteien hatten mit den rechtspopulistischen Schwedendemokraten gegen die Regierungsvorlage gestimmt (Schweden ist keine Ausnahmegesellschaft mehr).

Die Unzufriedenheit der Schweden wächst und die sich daraus ergebenden Folgen werden auch durch solche Tricks nicht aufzuhalten sein. Europa verändert sich und das ist gut! TB 

[10:50] Dazu passend: Etablierte Parteien ersetzen Wahlen durch einen Pakt bis 2022

[11:42] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Ich bin da etwas skeptischer. Das, was Schweden dort gemacht hat, kann man getrost als Ermächtigungsgesetz ansehen, wenn es auch zur Zeit noch eher ein Pakt ist.
Definitiv meinen aber die sozialistischen Einheitsparteien die bösen andern Sozialisten um jeden Preis verhindern zu müssen.
Welche der Sozialisten sich da selbst zu den Übertugendhaften erklären und die jeweils anderen um jeden Preis meinen verhindern zu müssen, spielt eigentlich keine Geige mehr.
Die Maske fällt, wenn die verstockten Rotzblagen (auch im Demokratenjargon Wähler genannt) nicht spuren, dann muß man eben nachhelfen. Und wenn Wahlen drohen, was zu verändern, müssen sie verboten oder im Modus so verändert werden, daß das große Ziel nicht gefährdet wird.

[12:01] Leser-Kommentar-DE zum Kommentar darüber:

Ich sehe das genaus skeptisch. Die nationalen EU Polit-Eliten haben den Aufgabenkatalog der (US)EU (wo EU drauf steht ist USA drin) durchzusetzen. Dabei kann es kleine Änderungen geben um an das Ziel zu kommen. Grundsätzlich aber müssen demokratische Mittel übergangen werden wenn sie den Plan gefährden. Das mit dem Ermächtigungsgesetz ist schon ganz richtig. Auch in Deutschland übt man sich seit geraumer Zeit mit dem Bruch des Grundgesetzes und der Demokratie. Noch ist die Bevölkerung im Dämmerzustand, sprich - es gehen einige auf die Straße und die anderen zu Hause bekommen im Dämmerzustand mit daß etwas nicht stimmt.
Nur ein wirtschaftlicher Zusammenbruch oder ein terroristisches Ereignis kann den diktatorischen Plan gefährden. Jedoch beobachte ich daß sich besonders unsere deutschen Politeliten sich bei dem was sie tun, nämlich dem einheimischen Bürger auf der Nase herumzutanzen und ins Gesicht zu spucken (dazu hat man uns Deutsche ja als wandelnde Spucknäpfe in den letzten Jahrzehnten erzogen), sehr sicher sind. Ich würde mich nicht wundern wenn es die Präsenz des US-Militärs ist, dessen Verbleib sich unsere "Volksvertreter" seit jeher wünschen, was sie so beruhigt......!
Wenn nicht es sogar ein Befehl von seiten der Atlantikbrücke ist die Bevölkerung mit Zuwanderung und Diskriminierung zu provozieren. Anders kann ich mir das nicht erklären als daß die USA den deutschen Politikern freies Geleit garantiert wenn hier eines Tages die Fetzen fliegen.

[13:02] Leser-Kommentare -DE zum Kommentar darüber:

(1) da steht der Punkt drin. Die Amerikaner sind in der Stärke NICHT hier geblieben weil Deutschland besetzt oder nicht souverän ist, die Amerikaner sind hier geblieben weil die Bundesregierungen darum gebeten haben. Die Amerikaner an sich wollten gar nicht in dieser Stärke hier bleiben. Für ihre Airbases braucht es diese Mannstärke nicht. Aber scheinbar gibt es Gründe welche sie bewogen haben in dieser Stärke zu bleiben. Und das dürfte "Bitten" oder eher flehen der deutschen "Volksvertreter" gewesen sein. DIE WISSEN GENAU WAS IHR VOLK IM ZWEIFEL KANN!

(2) Der Leser hat Recht. Wir sehen hier eine de-facto-Gleichschaltung der politischen Parteien, die möglichst bis zum Schluss - bis zur Errichtung der Diktatur - (schein-)demokratisch aussehen soll. Letztendlich ist dieses Vorgehen identisch mit der Agenda Walter Ulbrichts: "Es muss demokratisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben!"

(3) zu "Vielleicht soll auch gezeigt werden, dass man keine Wahlen mehr braucht."
Ich verstehe die Aufregung über diese Blockbildung nicht ganz. Wer nicht völlig mit Blindheit geschlagen ist, erkennt, dass es den Block auch in der BRD gibt, nur nicht offiziell. SPD, CDU, Grüne und FDP unterscheiden sich nur noch marginal voneinander, in wesentlichen Fragen haben die längst einen Konsens, wobei ihnen seit Jahrzehnten vollkommen egal ist, was das Volk darüber denkt. Das Volk konnte nämlich in der BRD noch nie wesentliche Punkte wie die Euroeinführung oder ESM (+ andere Instrumente), oder die Multi-Kulti-Politik ändern. Wen soll es denn wählen? Die AfD, die ohnehin nur ein Überlaufbecken ist, damit die Leute überhaupt im "demokratischen System" bleiben? Die NPD, die eine reine Geheimdienstpartei ist? In Schweden haben die sich jetzt nur geoutet, d.h. offiziell festgestellt, dass sie gemeinsam Politik machen, anstatt Regierung und "Opposition". Die "Opposition" in diesen System ist doch ohnehin nur ein Feigenblatt - da darf dann mal irgendwer von einer Splitterpartei ein paar Sätze sagen, wo die Muggel zustimmend murren und sich besser fühlen. Diese ganze Demokratie ist auch vor dem Hintergrund gesteuerter Medien im Grunde ein Witz, weil vorherbestimmbar und manipulierbar. Ich bewerte deshalb im Grunde diese Blockbildung eher positiv, weil sie den Muggeln ihre bescheuerten und naiven Vorstellungen von der "Demokratie" weg nimmt.

Griechenland:

[06:47] Focus: Scheitert die Präsidenten-Wahl in Athen, droht eine neue Euro-Krise

Zwei Mal konnten sich die Parteien in Athen nicht auf einen neuen Präsidenten einigen. Am Montag folgt der dritte Wahlgang. Was, wenn die Einigung wieder scheitert? Für die Euro-Zone wäre dies ein fatales Signal. Die Geduld schwindet.

[10:15] Leser-Kommentar-DE zur Griechenwahl:

was heißt hier "neue" Krise? Die alte Euro-Krise war nie weg. Die hat nämlich mit dem Euro selbst in seiner jetzigen Form zu tun. Und der besteht weiter, damit besteht auch die Krise des Euro weiter und zwar so lange bis man strukturell am Euro etwas ändert. Deshalb ist die Überschrift des Artikel etwas unverständlich.

Dazu pasend: Grieche kündigt Euro-Austritt an

[18:18] Leser-Kommentar-DE zur griechichen Rückzahlungmentalität:

Nach gut 30 Jahren Berufserfahrung als Kreditanalystin kann ich
aus meinem Erfahrungschatz folgendes zum Besten geben:
Wenn ein Kundenbetreuer bei einem ziemlich schlechten Kreditnehmer
eine Krediterhöhung bei mir beantragt und ich das aber nicht
genehmigen möchte, kommt meistens maulend: "Der zahlt das
doch zurück." Daraufhin kontere ich: "Gut, wann kommt die erste
Rate und wie hoch ist sie?" Dann kommt nur noch Schweigen.
Und nachdem beide Seiten sich ein Weilchen angeschwiegen haben,
sagen ich dann: "Ich benötige vom Kunden ein vernünftiges Konzept
hinsichtlich der Rückzahlung." Das wird vom Kundenbetreuer akzeptiert.
Und dann hören ich meistens nichts mehr.

Griechenland hat nichts zurückgezahlt – es sind ihm Schulden erlassen worden
und jetzt wollen sie noch mehr Geld geschenkt bekommen! Wie wäre es
stattdessen mit einem Rückzahlungskonzept?


Neu: 2014-12-27:

Allgemein:

[17:00] DWN: Schweden: Etablierte Parteien ersetzen Wahlen durch einen Pakt bis 2022

In Schweden haben sich die Regierung und mehrere Oppositionsparteien überraschend auf eine neuartige Form der demokratischen Arbeit geeinigt: In einem weitreichenden Bündnis wurde ein Pakt beschlossen, der bis zur übernächsten Parlamentswahl 2022 gelten soll. Das Abkommen zielt darauf ab, die Linken und die Schwedendemokraten zu schwächen. Beide Parteien hätten bei eigentlich fälligen Neuwahlen mit Gewinnen rechnen können.

Das wird ihnen auch nichts helfen: nach Terror und Crash werden sie abserviert.

[18:00] Leserkommentar-DE: Das ist ein Staatsstreich.

Mal schaun, ob die Bürger Schwedens jetzt nicht auch zu dem Schluß kommen, das es keine Wahlen brauche, um über die Regierung zu befinden.
Was sich selbst von oben einsetzt ist auch schnell von unten abgesetzt.

Vielleicht soll auch gezeigt werden, dass man keine Wahlen mehr braucht.

[19:00] Der Schrauber zu "Das ist ein Staatsstreich":

Genau das ist es. Hier ist der erste EU Staat, der völlig unverhohlen seine Regierung außerhalb von Wahlen und deren Ergebnissen festlegt.
Das ist eindeutig ein Staatsstreich zu einer Art von Allparteien Regierung, wenn auch die mißliebigen draußen bleiben sollen.
In DE hat man das 2013 noch etwas dezenter gelöst, indem Störenfriede rausgezählt wurden und jetzt eine Konstellation im Palaverment ist, die bis Pflaumenpfingsten bleiben kann, weil sich da nichts ändert.
Die Amipräfektin IM Erika bleibt auf alle Zeiten, die Ergebnisse reichen immer für schwarz rot oder schwarz grün oder alles rote dabei.
Schweden reitet voran: Wahlen ab sofort überflüssig, wenn es ruhig bleibt, dann versucht man das überall. So, wie mit dem Bargeldverbot.
Die Masken fallen, Wahlen könnten doch noch was verändern, daher werden sie verboten.

Italien:

[19:00] Damit die Volkswut weiter wächst: Italien verbietet Feuerwerke und Silvesterknaller


Neu: 2014-12-26:

Allgemein:

[20:20] Süddeutsche: Angst vor dem Euro

Als letzter der drei baltischen Staaten führt Litauen am 1. Januar den Euro ein, die Zahl der Mitgliedsländer in der europäischen Währungszone erhöht sich damit auf 19.

[19:03] PI-News: Schweden: Schule verbietet schwedische Flagge

Schweden löst sich auf und soll wohl zu einem islamisch geprägten Multikultieinheitsstaat werden. In einer schwedischen Grundschule wurde nun tatsächlich die schwedische Flagge verboten, da sie von „bestimmten Gruppen“ als rassistisch wahrgenommen werden könnte. Als Aufhänger für diese Kapitulation wird ein Kind hergenommen, das sich bei einem Maskenfest der Schule gelb und blau, den Nationalfarben Schwedens angemalt und eine Spielzeugpistole mitgebracht hatte.

[20:00] Sozialismus macht wirklich reif für die Klapsmühle. Ab mit den Sozialisten ins Arbeitslager, aber aber bitte nördlich des Polarkreises.WE.

[20:44] Leserkommentar zu den Schweden:

Zu dem Thema sind mir drei Dinge in Deutschland aufgefallen:
1. Mit jeder "Bundeskanzler Merkel Sylvester Ansprache" rückt die deutsche Fahne jährlich mehr in den Hintergrund und der komische EU Fahnen Lappen mit den "gleichen" Sternen (von niemand so gewählt) rückt nach vorne. Eine unglaubliche Frechheit!!
2. Bei einem Fernsehauftritt nahm Frau Dr. Merkel einem führenden CDU Mitglied die Deutschland Fahne aus der Hand und warf sie verächtlich weg (auf youtube aufrufbar) - in wessen Diensten steht die Dame?
3. Viele Beschädigungen von fahnengeschmückten Autos bei der WM durch "Antifa- Linke und Konsorten (die dazu möglicherweise von den kommunistischen Führungskadern der Grünen angestiftet werden - beim Abreißen von AFD Plakaten war so etwas nachweisbar)

Frankreich:

[19:53] Handelsblatt: Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt weiter an

In Frankreich hat die Arbeitslosigkeit eine neue Rekordhöhe erreicht. Das von einer Wirtschaftskrise gebeutelte Land verzeichnete Ende November eine neue Höchstzahl mit 3,48 Millionen Menschen auf Jobsuche, wie das Arbeitsministerium am Mittwoch in Paris mitteilte. Die Arbeitslosenquote wurde nicht genannt.


Neu: 2014-12-23:

Frankreich:

[14:31] Standard: Frankreichs Schuldenberg wächst

Hohe Schulden wenig Wachstum: Frankreich findet nicht aus der Krise. Die Verbindlichkeiten des Staates wuchsen bis 30. September um 7,8 Milliarden auf 2,0315 Billionen Euro, wie das Statistikamt heute, Dienstag, in Paris mitteilte.

Wer hat etwas anderes erwartet hat unter einem Sozialisten Hollande? TB

Griechenland:

[13:15] Noch ein Wahlgang, dann Neuwahlen: Griechenland: Samaras-Kandidat im zweiten Wahlgang gescheitert

[8:20] Ist dort unten nicht ungewöhnlich: Griechenland: Versuchte Millionen-Bestechung bei Präsidenten-Wahl


Neu: 2014-12-21:

Allgemein:

[13:20] Focus: Kartenleser ausgefallen

Alle Jahre wieder: Auch im diesjährigen Weihnachtsgeschäft haben ausgefallene Kartenlesegeräte in Belgien ein Einkaufschaos verursacht.

[16:13] Leserkommentar dazu:

Bevor wieder ein Leser das Gras wachsen hört, dass selbe Problem gab es im letzten Jahr auch in Deutschland. Selbst erlebt in einer Kaufland-Filiale. Dort kam es zu massiven Störungen (Wartezeit an der Kasse ca. 45 Minuten), weil immer wieder das System auf Grund von Überlastungen zusammen gebrochen ist. Zwar kein flächendeckender Crash des Zahlungsystems, aber es zeigt wie anfällig bargeldloser Zahlungsverkehr ist. Das einmal zum Thema Bargeldverbot.

Griechenland:

[14:10] Focus: Warum Griechen-Premier Samaras jetzt zum Risiko für die Eurozone werden könnte

Mitten in die Schlacht ums Präsidentenamt platzt in Athen ein Korruptionsskandal: Angeblich kauft sich Regierungschef Samaras die fehlenden Stimmen – mit Millionen Euro. Für die griechische Regierung wird es eng – ein Risiko für die ganze Eurozone.


Neu: 2014-12-20:

Spanien:

[11:45] Von der Regierung ruiniert: Spanien: Anschlag auf die Zentrale der Regierungs-Partei

Griechenland:

[13:00] GR-Blog: Kriegstrommeln in Griechenland


Neu: 2014-12-19:

Frankreich:

[09:07] DWN: Frankreich braucht Geld: Hollande setzt Juncker unter Druck

Der französische Präsident Francois Hollande will schneller an die EU-Milliarden kommen, die die Kommission mit dem Juncker-Paket in Aussicht gestellt hat. Doch Hollande steht vor einem Wahlkampf und fordert daher eine Vorfinanzierung.

Hollande repräsentiert perfekt den Politiker unserer Zeit: möglichst schnell ran an die Kredit-Kohle zu Lasten der Bürger und nächsten Generationen! Herrschaft durch geborgtes Geld ist keine gültige Herrschaft, oder? TB


Neu: 2014-12-18:

Allgemein:

[8:30] Man will das Eliten-Projekt nicht: Deutliche Mehrheit für den Zloty: Polen wollen den Euro nicht

[12:20] Leserkommentar-DE: Zur Situation im Polen:

Unsere Handwerker aus Breslau zeichnen ein tristes Bild der Lage: Sehr niedrige Gehälter, Einzelhandelspreise fast auf deutschem Niveau, Immobilien in Breslau extrem teuer, kein Optimismus, keine Perspektiven, keinerlei Enthusiasmus für den Euro. Die Euro-Krisen der vergangenen Jahre würden von vielen Menschen sehr wohl registriert und wären keine Werbung für einen polnischen Beitritt.
Eine Lehre für Europa: Auch wenn der Euro die kommenden Jahre überstehen sollte, wird er von den meisten nicht (mehr) als erstrebenswert angesehen. Wenn man einen verbeulten Wagen mit abgefahrenen Reifen neu lackiert, bleibt er ganz offensichtlich ein verbeulter Wagen mit abgefahrenen Reifen - da kann der Händler erzählen, was er will. An diesem Punkt stehen wir. Es wird künftig viel schwerer sein, ohne demokratischen Entscheidungsprozess weiteren Staaten den Euro überzustülpen.

Wird Polen vielleicht ein Teil des neuen Habsburger-Ostreichs?

Griechenland:

[8:30] Noch 2 Wahlgänge, dann Neuwahlen: Griechische Präsidentenwahl im ersten Anlauf gescheitert

[8:30] Falls Syriza siegt: Schäuble droht Griechenland den Geldhahn abzudrehen

[9:30] Leserkommentar-DE:
Schon allein der Begriff „Geldhahn" in Assoziation zum Wasserhahn zeigt das unkontrollierte Ausströmen des (FIAT-)Geldes aus den Zahlerstaaten (idH. D).
Wenn der Gollum jetzt droht dieses Ausströmen zu unterbinden falls in GR die falschen an die Macht kommen, dann ist das zum Totlachen. Der wird auf immer und ewig zahlen und alles tun um seinen heißgeliebten Euro in irgendeiner Form zu „retten".
Allein das Wort „Eurorettung" sollte doch jedem klarmachen, daß diese Währung keinen Wert hat sonst müßte sie nicht gerettet werden, aber das werden die Schafe solange nicht begreifen, solange man für die bunten Scheinchen noch tapfer konsumieren kann.
Da man mit dem Rollstuhl ja nicht in den Steinbruch kann, würde ich mich freuen, wenn der Herr S. seinen Lebensabend neben Lieschen Müller im Pflegeheim 0815 verbringen würde.

Gollum hat schon oft gedroht, bitte nicht ernst nehmen.


Neu: 2014-12-17:

Allgemein:

[7:00] Presse: Ungarn: Tausende demonstrieren gegen die Orban-Regierung

Die Welle des Protestes gegen die rechtskonservative ungarische Regierung von Viktor Orban hat sich auch am Dienstag fortgesetzt. Unter einem hohen Polizeiaufgebot demonstrierten tausende Menschen in der Innenstadt von Budapest gegen Korruption, Freunderlwirtschaft und Sozialabbau und forderten den Rücktritt von Orban und seiner Fidesz-MPSZ-Regierung.

Diese Demos sehen so ähnlich aus wie die PEGIDA-Demos in Deutschland. Wird hier die Inthronisierung des neuen ungarischen Monarchen vorbereitet?WE.


Neu: 2014-12-16:

Italien:

[7:20] Entsorgung aus der EZB? Spekulation: Wird Draghi neuer Staatspräsident Italiens?

Griechenland:

[12:15] Geolitico: Schicksalswahl in Griechenland


Neu: 2014-12-13:

Allgemein:

[14:30] WIWO: Verloren in Europa In Europas Armenhaus Moldawien schwindet die Hoffnung

Frankreich:

[14:50] Jetzt nur mehr AA: Peinliches Urteil für Hollande Fitch stuft Frankreich herab

Griechenland:

[14:40] Leserzuschrift zu Juncker warnt die Griechen

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat Griechenland für den Fall von Neuwahlen vor einer Abkehr vom Spar- und Reformkurs gewarnt. „Ich denke, die Griechen wissen sehr genau, was ein falsches Wahlergebnis für Griechenland und die Euro-Zone bedeuten würde", sagte der der frühere Luxemburger Ministerpräsident in der Nacht zum Freitag im österreichischen Sender ORF. Er wolle persönlich nicht, dass extremistische Kräfte in Athen ans Ruder kämen.

Also zumindest der Herr JC Juncker wurde bestimmt von irgendwelche "geheimen Eliten" eingesetzt, um als "Kanonenfutter" der EU/Euro-Diskreditierung verwendet zu werden

Solche Warnungen auszustossen ist Junckers Pflicht. Sicher haben ihn die Eliten eingesetzt. Was da über diverse frühere und heutige EU-Funktionäre noch rauskommen wird, wird grauslich sein.WE.
 

[8:00] Also kommt die Neuwahl: EU: Juncker warnt Griechenland vor „falschem Wahlergebnis“

[8:00] Dann siegt die extreme Linke: Letztes Manöver der Regierung in Griechenland vor Neuwahlen


Neu: 2014-12-12:

UK:

[18:15] Leserzuschrift-DE zu Nach Computer-Ausfall: Flieger fliegen wieder über London

Gerade von Bekannten aus London angerufen worden. Noch bis heute Abend sei der Londoner Hautstadtflughafen sowie der gesamte Luftraum über London gesperrt. Von Offizieller Seite hieß es, es soll ein massiver Stromausfall die Ursache sein.

Klingt auf der einen Seite plausibel wegen dem aktuellen Orkantief über der Nordsee.

Oder aber, man nutzt die Gunst der Stunde und verlegt so ein "verschwundenes Flugzeug", dass sehr bald wieder auftauchen soll....

Wir werden es sehr bald sehen

Auch eine Verlegung von MH370 wäre möglich, aber das macht man besser unter falscher Flugnummer.WE.

Spanien:

[09:21] DWN: Fotografieren von Polizisten ist ab sofort per Strafe verboten

Vorbereitungsgesetze für das was kommen möge! Aus Spaß verabschiedet man so in Gesetz nicht! TB

[10:00] Leser-Kommentar-DE zu den spanischen Gesetzen:

..........nun ist es schon soweit!?..... wie damals im dritten Reich! Die Überwachung, - die Sanktionen, - die Restriktionen, -die Falschheit u. Korruptheit der Politik,- die Presse den Mächtigen hörig, und vieles mehr! Die Geschichte wiederholt sich, allerdings in modernerer Form. Die Menschheit lernt nicht wirklich dazu. Proteste und Widerstand bewirken nichts; es ist längst eine Art Automatismus in die Katstrophe im Gange. Den Gutmenschen, Leichtgläubigen und Schlafmichel sei Dank!!

[20:00] Der Mexikaner: Spanien geht zurúck in die komplett zentralisierte Diktatur,

evtl. mit Abspaltung des Baskenlandes und Kataloniens.

Ansonsten war das Land immer diktatorisch-halbfeudal, seit 1975 als parlamentarische Monarchie etwas weniger, seit 1986 EG+EU-querfinanziert.

Hat sich bald alles erledigt, dann gute Nacht, dort wirds so ablaufen wie in MX.

Italien:

[20:00] Verbietet endlich die Gewerkschaften: Proteste gegen Sparkurs: Generalstreik legt Italien lahm

[08:48] Leser-Kommentar-DE zum gestrigen "Italien vor Referendum"-Bericht:

hier ein kleiner Bericht aus Norditalien - Region um Mailand. Bin zur Zeit geschäftlich in der Region.
Straßen, Cafes, Restaurants einigermaßen gut besucht zur Mittagszeit. Jedoch merkt man, dass das normale Leben nicht mehr so leicht für die Italiener ist und eine bedrückte Stimmung überall. Habe auch mit einigen Leuten gesprochen, von Ingenieuren, Managern, aber auch einfachen Arbeitern.
Gemeinsamer Tenor: Früher mit Lira und DM war alles besser. Euro sehr schlecht. Alles dadurch kaputt gemacht (so wortwörtlich ein Arbeiter der früher mal in Deutschland gearbeitet hat und lt. seiner Aussage gutes Geld verdient hat).
Jedoch wird auch eingesehen, dass bei einem Euroaustritt das ganze System vorbei ist. Auch hier der Tenor (ich hatte direkt auch die kürzlichen News bzgl der Forderung von Beppe Grillo und Berlusconi angesprochen) typisch Politiker. Große Versprechen aber wenn sie an der Macht sind passiert nichts. Absolut kein Vertrauen mehr in die Politik vorhanden - bei wirklich keinem!

An etlichen Häusern Verkaufschilder und die Preise kennen nur die Richtung Süden.
Arbeitslosigkeit wird immer mehr. Jeder kennt Personen oder Firmen, welche bereits Entlassungen durchgeführt haben oder bald werden. Zwar haben etliche Firmen teilweise auch noch eine gute Auftragslage, jedoch wird Keiner eingestellt, vorallem wegen der unsicheren Zukunft.
In der Firma wo ich war wird ein Teil der Produktion geschlossen. 40 Arbeiter werden entlassen, teilweise nach 25 Jahren Betriebszugehörigkeit von heute auf morgen. Absolute Hoffnungslosigkeit bei den Personen. Und der Grund? Die Maßnahmen gegen Russland (gesamte Produktion des Teilbereichs wurde seit Jahrzehnten nach Russland exportiert) hat der russische Abnehmer zu einem Lieferanten aus China gewechselt. Ich hatte nur kurz mit einem Arbeiter während einer Kaffepause in gebrochenem Englisch gesprochen - aber das kann ich hier nicht bringen, nicht dass sie eine Anzeige wegen Aufruf zu Straftaten bekommen.
Insgesamt kann man sagen hier ist Depression (und die noch relativ schwach). Wenn Euro und co. erstmal vorbei sind und dann die Leute hier in einer richtig tiefen Depression aufwachen - ich möchte dann kein Politker sein.

[16:45] Ja, die Politiker werden dann vor Angst vor dem Mob gerne ins Gefängnis gehen.WE.

Griechenland:

[16:50] Handelsblatt: Griechenland schon wieder pleite?

Da werden Erinnerungen an die Hochzeit der Schuldenkrise wach: Die Rendite griechischer Anleihen schießt nach oben. Steht Athen vor der Zahlungsunfähigkeit? Investoren fürchten, dass das Land „uninvestierbar" wird.

Jetzt darf GR pleite gehen, denn wir sind kurz vor dem Crash.


Neu: 2014-12-11:

Italien:

[8:00] Grillo und Lega Nord wollen raus: Italien vor Referendum zum Euroaustritt


Neu: 2014-12-10:

Allgemein:

[08:32] FAZ: Auch Disney und Skype haben Steuern „gespart“

Steuerquoten von weniger als ein Prozent, 95 Prozent Nachlass: Neue Dokumente zeigen, wie internationale Großkonzerne in Luxemburg von dubiosen Steuerpraktiken profitiert haben sollen.

[14:00] Diese Konzerne können es sich richten, während der normale Steuerzahler sich dumm und dämlich zahlt.WE.

Griechenland:

[09:30] ntv: Athener Börse bricht ein

Es soll ein Zeichen zur Überwindung der Unsicherheit sein: Doch der Schritt sorgt zunächst für ein kleines Börsenbeben. Die vorgezogenen Präsidentenwahl in Griechenland schürt bei Anlegern massive Sorgen. Das Vertrauen der Märkte steht auf dem Spiel.

Frankreich:

[08:20] DWN: Frankreich fürchtet Le Pen: Deutsche Wortmeldungen stärken extreme Parteien

Frankreichs Finanzminister fordert mehr Respekt von deutschen Politikern. Sein Land mache Reformen. Unbedachte Kommentare aus Deutschland würden nur EU-Populisten und radikalen Parteien nützen. Zumal Deutschland eine Mitschuld an der Situation Frankreichs trage.

[14:00] Die französischen Linkspolitiker sehen ihren Untergang. Daher schlagen sie so wild um sich.WE.


Neu: 2014-12-08:

Allgemein:

[10:20] DWN: Frankreich und Italien attackieren Merkel: Deutschland ist das Problem

Die Friedenstaube EU/Euro breitet ihre Flügel aus! Gleiche Diktion wie vor 100 bzw. 80 Jahren, Da hat es die Taube aber noch nicht gegeben. TB

[12:17] Der Schrauber zum blauen TB-Kommentar-DE:

Vor allem aber hat die Friedenstaube mächtig Verdauungsstörungen und bei jedem Flügelschlag gibt es Beschiß von oben.
Eigentlich scheint es die Tauben auch schon immer gegeben zu haben, denn schon die Bibel schreibt vom heiligen Geist in Form einer Taube, die von oben auf die Leute ....
Und nie vergessen: Tauben gelten als die Ratten der Lüfte und Ratten haben die Pest verbreitet. Das war auch schon immer so.

[16:20] Leserkommentar-AT:
Wenn man bedenkt, dass Frankreich Bürokratie und in weiterer Folge Technokratie erfunden hat, wäre es nicht verwunderlich , wenn auch von dort der endgültige Systemabbruch losgetreten würde. Es wäre allerdings wünschenswert, wenn vorher noch das dortige Beamtentum ordentlich in die Pflicht genommen würde im Sinne einer allumfassenden Beamtenhaftung. Nachher werden die Beamten sowieso gelyncht.

In FR wird der ganz grosse Besen gebraucht.WE.

Frankreich:

[15:00] Wenn Linke total spinnen: Bürgermeisterin will Autos aus Paris verbannen

Griechenland:

[18:30] Der Jurist zu Greece Post Mortem: Worst Day Since 1987 Crash, Banks Destroyed, Bond Yields At Post-Bailout Highs

Griechenland ist heute (fast) unbemerkt gestorben und befindet sich im Toten-Modus.
Brüssel muss dem Toten jetzt noch ein paar Spritzen reinhauen, damit er noch ein wenig zuckt. Grenzt schon an eine Art Störung der Totenruhe bzw. Leichenschändung.

Einmal musste es ja kommen.

Hier in DWN: Griechenland: Politisches Chaos droht, Börse stürzt ab
 

[20:00] Reicht bis zum Crash: EU: Athens Hilfsprogramm wird um zwei Monate verlängert


Neu: 2014-12-07:

Allgemein:

[19:12] Wirtschaftsblatt: Ungarn sucht nach "Goldschatz" der Kommunisten

Ein Vierteljahrhundert nach dem Ende des Kommunismus wird in Ungarn nach einem mysteriösen "Goldschatz" der ehemaligen Staatspartei gesucht. Es handelt sich um 17 Kilogramm Gold in Form von 4.500 Münzen, die beim Regimewechsel nicht deklariert worden waren.

Griechenland:

[10:06] DWN: Schwere Ausschreitungen bei Demonstration

In Griechenland haben tausende Jugendliche gegen die Polizei und die Regierung demonstriert. Es kam zu schweren Ausschreitungen. Die Polizei setzte Wasserwerfen und Tränengas ein.


[09:56] Griechenland-Blog: IWF blockiert endgültig Vereinbarung mit Griechenland!

So viele Zugeständnisse die griechische Regierung auch macht, die Vereinbarung über die Bewertung wird zu keinem Abschluss kommen: Dies ist die Mitteilung, die der Internationale Währungsfonds an Athen und Brüssel schickt, indem er Maßnahmen verlangt, damit die volkswirtschaftlichen Lücken der beiden Jahre 2016 – 2017 geschlossen werden, und droht, ohne diese Maßnahmen nicht den Bericht über die Tragfähigkeit der griechischen Verschuldung auszustellen, der für den Abschluss der Bewertung erforderlich ist.

Warum überhaupt jemand noch diesen sinnlosen, demokratisch nicht legitimierten Verein noch ernst nimmt, ist mir ein Rätsel! TB

[14:50] Leser-Kommentar zum blauen Kommentar darüber:

bezüglich Ihres blauen Kommentares zum Siechenland und dem IWF sage ich nur: die Hand, die gibt ist über der Hand, die nimmt.


Neu: 2014-12-06:

Frankreich:

[20:00] Leserzuschrift-CH zu Treffen mit Hollande: Putin besteht auf Mistral-Kriegsschiffen aus Frankreich

Bei einem Kurzbesuch von Frankreichs Präsident Hollande stellte sich Wladimir Putin stur: Er will beim Streit mit Paris um einen Rüstungsdeal nicht nachgeben - Russland besteht auf der Lieferung zweier Flugzeugträger.

Bei dem Besuch geht es unter anderem um ganz andere (Schadensersatz-) Summen, als allgemein bekannt. Der Deal über die beiden Hubschrauberträger beläuft sich aus russischer Sicht auf ungefähr 1.2 Mrd Euro. Vergessen bzw. nicht berichtet wird, dass die komplette Heck der beiden Schiffe in St. Petersburg durch die Russen erstellt wurde. Russischer Stahl, russische Arbeit. Diese Hecksektionen sind bereits geliefert worden und mussten natürlich nicht von den Franzosen bezahlt werden. Sie sind jetzt aber Bestandteil der kompletten Schiffe. Gewissermassen könnte man sagen, dass die Franzosen, wenn sie die Mistral-Träger nicht ausliefern, den Russen zwei halbe Schiffe klauen. Wohl auch deshalb haben die Russen sich vertraglich gut abgesichert – seit Gestern gibt es auf RIA.RU eine neue Infographik zu den Trägern, die die Kosten für Frankreich bei Nichteinhaltung des Vertrags auf einen Wert zwischen drei und zehn Mrd Euro beziffert!!

Das ist eine ganz andere Marke als der offiziell genannte Kaufpreis.
Und dürfte für Frankreich fast tödlich sein – während hingegen die Russen in Ruhe auf die beiden Schiffe warten können oder in der derzeitigen Rubelkrise auch sicher gerne 10 Mrd Euro einnehmen. Hollande und Frankreich sind in diesem Fall in einer vollkommen aussichtslosen Situation – was immer entschieden wird, wird sich mit voller Wucht gegen Frankreich richten. Die Russen bekommen hingegen eine Menge Geld oder zwei hervorragende Schiffe – angenehme Aussichten für Moskau.

Hollande muss sich als Vasall der Amerikaner hinstellen.
 

[9:30] Wirtschaftsblatt: Wie Francois Hollande Frankreich in den Abgrund führt

In seiner klassischen Komödie "Der Tartuffe oder der Betrüger" zeigt Moliere, dass es unweigerlich böse endet, wenn man seine Handlungen nicht auf Vernunft, sondern auf Stolz aufbaut. Der französische Präsident Francois Hollande scheint unter einer fortgeschrittenen Art des Tartuffe-Syndroms zu leiden.

Man hat den richtigen Dilletanten gefunden, der den Sozialismus endgültig diskreditiert.

Italien:

[17:30] Die Diskreditierung der Politik macht gute Fortschritte: “Scandalus maximus” in Rom weitet sich aus

[9:30] Real ist das Land tiefster Junk: Italien ist für S&P fast nur noch "Ramsch"


Neu: 2014-12-05:

Frankreich:

[12:34] SPON: Vorort von Paris: Brutaler Überfall auf jüdisches Paar erschüttert Frankreich

Vermummte Männer überfallen in Frankreich ein Paar in seiner Wohnung, rauben Geld und vergewaltigen die Frau. Warum? Weil die Opfer Juden sind.

Als Mensch mit humanistischer Gesinnung und Demokrat macht mich  das zutiefst betroffen. Die unseligen Geister der Vergangenheit scheinen wieder au dem Gruselkabinett der Geschichte zurückzukehren. Antisemitismus darf in Europa absolut keinen Platz haben! TB

[13:11] Leser-Kommentar-DE zum Mord:

(1) WO!!! (Wo) bitte bleibt nun der echte! Aufschrei der rot-grünen gscheiten Fraktionen in Europa speziell Frankreich UND Deutschland?!
(Unabh.davon und nur nebenbei bemerkt - Anm.: lt.franzoesischem Nachrichtensender - duerften die Attentäter nicht dem 'Kultur'ursprung Europas entsprungen sein - schweigt man/nfrauX in politischen PCkreisen deshalb?).
Aber wehe ein steuerzahlender braver (West-) Europäer 'schaut mal schief' oder zahlt das Parkticket nicht...da klicken gleich die Handeisen.
Das aus der sog.Elitenszene noch niemand dem ganzen EU.System, einem roten zahnlosen Franzosen, einem Indonesier in den USA oder einer Raute in Deutschland etc. ins Handwerk gepfuscht hat kotzt extrem an. Lfd.bestes Kino fuer die Typen im Hintergrund - die lassen die Geschichte des ltzt.Jhdts.wieder aufleben.

(2) Diese erschütternde Meldung war gestern auch Thema im Fernsehen, der Beitrag war nahezu wörtlich wie im SPON-Artikel. Man merkt der Berichterstattung allerdings an, wieviel Mühe und rhetorische Kunst darauf verwendet wird, die Identität der Täter nicht anzusprechen! Es ist ein unerträgliches Herumgerede um den heißen Brei, fast schon so peinlich, als würde man von einem Händler bedrängt, etwas zu kaufen, er aber den Preis nicht sagen will.

(3) zum blauen TB-Kommentar: Zum blauen Kommentar TB von 12.34 Uhr
Wenn die Europäer keinen "Antisemitismus" wollen, dann dürfen sie sich nicht die Hucke voller Moslems laden.
Wobei: Moslems sind oft selbst Semiten, können dann also eigentlich keine Antisemiten sein.
Man müsste von "Anti-Judismus" sprechen. Am besten wäre der optimale Laizismus, das völlige Verbot
religiöser Tätigkeit in der Öffentlichkeit für alle Religionen. Ich denke, das meiste Blut auf der Welt wurde im Namen
der Religionen vergossen. Religion kann man prima privat abwickeln. Daheim darf jeder beten, so viel er nur kann.
Aber erklären Sie das mal einem Moslem, bei dem Religion, Politik und tägliches Leben untrennbar verbunden sind.

[13:20] Der Speichel verschweigt natürlich die Herkunft der Täter, aber in anderen Medien steht es: Moslems. Warum die Rot-Grünen nicht aufschreien? weil die >täter zu einer von ihnen geschützten Minderheit gehören.WE.

Griechenland:

[17:30] GR-Blog: Griechenland: Grecovery und die Politik der Selbsttäuschung


Neu: 2014-12-04:

Allgemein:

[19:41] Finanzen100: Schrecklich: So verschuldet ist die Eurozone

Wie viele Beiträge sind in den Medien gelaufen über die angeblich massiven Sparbemühungen in Italien, Frankreich und anderen Ländern der Euro-Zone? Die Tatsache ist allerdings, dass die Schulden vieler Länder nicht nur nominell, sondern auch im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt auf neue Rekordwerte hochgeschossen sind. Nur die Aussicht auf noch aggressiveres Gelddrucken der EZB hat die Zinsen auf Rekordtiefs gedrückt.

[19:30] Gegenfrage: Ungarn: Abgeordneter ruft zu völliger Neutralität gegenüber Russland und NATO auf

Gábor Vona, Präsident der ungarischen Jobbik-Partei, hat Abgeordnete während einer Pressekonferenz zur völligen Neutralität im Falle eines bewaffneten Konflikts zwischen Russland und der NATO aufgerufen, selbst wenn dies gegen die Interessen der EU oder der NATO verstoße.

[9:00] Contra: Wer braucht noch die NATO?

Der eigentliche Zweck der NATO, ein militärisches Bündnis der US-fixierten Staaten gegen das von der Sowjetunion dominierte kommunistische Osteuropa, ist seit 1990 eigentlich obsolet. Dennoch erweiterte sich die transatlantische Organisation seitdem ständig nach Osten. Wozu?

Niemand mehr braucht die NATO, ausser deren Bürokraten.

Schweden:

[16:48] unzensuriert: Schwedendemokraten legen Regierung lahm, um Massenzuwanderung zu stoppen

Mattias Karlsson, der interimistische Parteichef der Schwedendemokraten, ließ am 2. Dezember bei einer Pressekonferenz die Bombe platzen. Die Schwedendemokraten stimmen gegen das Budget der rot-grünen Regierung und werden auch gegen jedes weitere Budget stimmen, wenn die „allerextremste Massenzuwanderung aller Länder der westlichen Welt" nicht gestoppt wird.

[16:22] Kopp: Schwedendemokraten: »Wir bringen jede Regierung zu Fall, die eine erhöhte Einwanderung unterstützt«

Der Paukenschlag in Schweden: Die rot-grüne Regierung unter Federführung des sozialistischen Ministerpräsidenten Stefan Löfven ist nach nur zwei Monaten im Amt gescheitert. Nachdem das Parlament den Haushaltsentwurf mehrheitlich abgelehnt hatte, kündigte Löfven Neuwahlen an. Hauptverantwortlich für diesen bisher einzigartigen Vorgang im sonst äußerst konsensträchtigen Schweden sind die Schwedendemokraten (SD), die seit der letzten Wahl mit 49 Abgeordneten das Zünglein an der Waage sind.

Frankreich:

[8:30] DWN: Frankreich: Tausende Unternehmer protestieren gegen zu hohe Steuern

In Frankreich demonstrieren tausende Arbeitgeber gegen die unternehmerfeindliche Politik der Regierung. Unternehmerverbände hatten zum Auftakt einer Aktionswoche Chefs und Selbstständige zu Streiks aufgerufen. Sie fordern die sofortige Aufhebung von diversen Regierungsbeschlüssen zum Arbeitnehmerschutz. Diese helfen den Arbeitern nicht, sondern blähen nur die Bürokratie auf, klagen die Unternehmer.

Endlich regt sich etwas. Man könnte zur Ansicht kommen, dass der Versager Hollande bewusst in den Präsidnetenpalast gesetzt wurde, um die Volkswut auf alles Linke richtig aufzuheizen.WE.

Italien:

[15:41] orf: Verstrickungen zwischen Mafia und Politik erschüttern Rom

Der Regierungschef, der auch Vorsitzender der sozialdemokratischen Partei ist, beschloss die Auflösung des römischen Parteigremiums, weil die Justiz gegen mehrere Spitzen der Gruppierung im Zuge der Anti-Mafia-Aktion ermittelt. Die römische PD wurde Parteipräsident Matteo Orfini anvertraut, der für die interne Aufklärung der Affäre zuständig ist.

Zieht auch gen Norden!

[8:20] Tagesschau: Italien lockert Kündigungsschutz

Mit der Zustimmung des Senats hat die vom italienischen Ministerpräsidenten Renzi entworfene Arbeitsmarktreform die letzte Hürde genommen. Ihr Kernpunkt ist eine Lockerung des Kündigungsschutzes. Vor dem Parlament sorgte dies für Unmut. In Rom kam es zu Ausschreitungen, mehrere Menschen wurden verletzt, wie die Nachrichtenagentur ANSA berichtet.

Endlich hat Renzi eine Reform durchgebracht, aber auch die ist nur halbherzig, mehr war politisch offenbar nicht möglich. Da hilft nur die Radikalkur nach dem Staatsbankrott: weg mit allen Arbeitsgesetzen.WE.

Griechenland:

[8:30] DWN: Alternativlos: Griechenland braucht neue Kredite

Griechenland braucht trotz der 240 Milliarden Euro an Krediten auch im kommenden Jahr weitere Kredite, um die offizielle Insolvenz zu vermeiden. Die Troika spricht von einem Übergangsprozess. Trotzdem müssen alle Parlamente der Euro-Zone zustimmen. Es zu erwarten, dass das Programm wegen der bekannten Alternativlosigkeit unmittelbar vor der Weihnachtspause ohne größere Debatten verabschiedet wird.

Das ist nicht alternativlos, Gelddrucken würde reichen. Es geht bei dieser GR-Hilfe wohl um etwas ganz anderes: den Hassaufbau bei den Zahler-Völkern auf EU, Euro und eigene Politik.WE.

[10:30] Der Bondaffe:
Wie lange soll das noch gehen? Wird das jemals aufhören? Nie und nimmer.
Griechenland wird immer neue Kredite brauchen und immer neue Verlängerungen. Das bedeuted umgekehrt immer neue Belastungen für die griechische Bevölkerung. Das hat der EURO Griechenland gebracht. Der EURO hat und wird sukzessiv und alternativlos die Verelendung und Verarmung des griechischen Volkes herbeiführen. Normalerweise müßten die Griechen dem ein Ende machen auf das der Schrecken aufhört. Aber das wird man niemals zulassen, dann wäre der EURO und damit die europäische Idee tot. Das ist der Weg und am Ende wird doch die Auflösung des Gesamtelendskonzepts EURO/EUROPA stehen. Es ist ein langsames Siechtum.
Und Griechenland ist nur ganz vorne, das ist die Spitze. Glaubt denn jemand ernsthaft, dass Italien, Frankreich, Spanien und all diese europäischen Pleitestaaten jemals gerettet werden können? Nie und nimmer. Europa ist eine Illusion und wir müssen dankbar sein, dass es sich nicht verwirklichen läßt. Was wir hier sehen ist der Weg zu den "Versklavten Staaten von Europa". Dank EURO wird das aber nicht gelingen, denn der EURO wäre unser Untergang. Aber Gott sei Dank ist der EURO eine Pleitewährung. WEg damit!

Griechenland ist sicher viel mehr als wir denken: einmal ein Depressions-Experimentierlabor, wie reagiert die Bevölkerung. Und dann ein Vehikel zum Hassaufbau auf unsere Politik, die EU und den Euro. Es wäre ganz einfach gewesen: die griechische Regierung gibt Staatsanleihen aus und die EZB druckt Geld dafür.WE.


Neu: 2014-12-03:

Allgemein:

[17:30] Focus: Schwedens Ministerpräsident kündigt Neuwahl an

Schwedens rot-grüne Minderheitsregierung ist gescheitert. Ministerpräsident Stefan Löfven kündigte am Mittwoch eine Neuwahl an, nachdem der Haushaltsentwurf von Sozialdemokraten und Grünen im Parlament durchgefallen war.

Das war vermutlich die naivste Links-Regierung, die es in diesem Land je gegeben hat.WE.

[18:20] Leserkommentar-DE:
In seiner letzten Mitteilung von Dienstag kündige Benjamin Fulford an, dass in der nächsten Zeit 20 Regierungen ausgewechselt werden. Und siehe da keine 24 Stunden später gibt es Neuwahlen in Israel und Schweden. Ich halte Fulford für einen Informanten ähnlich wie "V". Manchmal brilliant, manchmal genial daneben und manchmal nur daneben. Wir werden sehen ob seine Vorraussagen eintreffen.

Der richtige "Regierungswechsel" nach dem Crash wird anders aussehen.WE.

UK.

[16:00] Leserzuschrift-DE zu Does Richard III's DNA question Queen's right to the throne? Hunchback king's genetic comparison with distant cousins reveals an illegitimate child in royal family tree

Das Skelett von Richard dem 3. wird zurzeit überprüft auf DNA und die Dailymail stellt schon die Frage, ob die Queen auf dem Thron eventuell überhaupt rechtens ist

Glaube selbst stark, dass diese sogenannte Windsor-Familie in den Orkus verschwinden wird...
Aus welchen Gründen auch immer...
Meine Tochter, die seit Jahren in England lebt, stellt immer wieder die Überraschung bei den Engländern fest, wenn sie auf den richtigen Namen der Royals hinweist.
Fast Alle, mit denen sie so sprach, wussten nicht, dass die Royals den Namen –Windsor- nur angenommen hatten, um vor dem Volk zu verschleiern, dass sie aus Deutschland stammen...

Ja, es sieht so aus, als würden die Windsors als Monarchen von England demontiert werden. Siehe auch die ITCCS-Veröffentlichungen zu den Windsors, die nicht unterdrückt werden können. Oder man will nur Druck auf die Queen ausüben, endlich den Thron an William zu übergeben.WE.
 

[13:52] Foonds: Geldhunger der Eurostaaten steigt nächstes Jahr auf Rekordniveau von 957 Milliarden Euro

Citigroup-Experten schätzen, dass die elf größten Bond-Emittenten aus dem Euroland 2015 Anleihen im Wert von fast einer Billion Euro auf den Markt bringen. Trotz des Rekordvolumens wird es kaum zu Verwerfungen kommen.

Griechenland:

[08:47] Griechenland-Blog: Harter Dezember für Regierung in Griechenland

Die harte Haltung der Troika in den Verhandlungen mit Griechenland zwingt die Regierung zur Annullierung ihrer Zusagen und Versprechungen an die Gesellschaft. Nach dem ungeordneten Rückzug der Regierung und dem Wechsel von der Versprechung über steuerliche Entlastungen hin zu neuen Austeritätsmaßnahmen wartet man im Megaro Maximou (Anmerkung: gemeint ist die Regierungszentrale) mit angehaltenem Atem auf die Entscheidung der Troika.


Neu: 2014-12-02:

Frankreich:

[10:50] Leserzuschrift-DE zu Rückkehr von Sarkozy gestern:

die erneute Kanditatur des eitelen Sarkozys könnte ein geschickte Schachzug der Eliten im Hintergrund sein. Hollande mit seinen Sozialisten ist fertig und die Opposition kann keinen Besseren aufbieten als den abgewählten, von Skandalen verfolgten Sarkozys. Das ist eine Bankrotterklärung des politischen Systems und mehr ein Kamp für Le Pen als gegen sie. Auch in Frankreich hat man die EU satt: der viel zu starke Euro, die Bevormundung und Gängelung aus Brüssel, das gezerre um die Mistral-Schiffe, die befohlenen Russlandsanktionen, Merkel u.s.w.

Ich kann mir vorstellen, daß die französichen Eliten den Front National an die Macht bringen möchten, um die EU abzureissen und einen Sündenbock für das Chaos nach dem Crash zu haben. Dannach sind alle politischen Kräfte vollständig diskreditiert und man kann mit was neuem als Lösung kommen.

Vielleicht gibt es ja den einen oder anderen Frankreichkenner, der das detaillierter beurteilen kann unter den Lesern. Auf jeden Fall ist es ein interessantes Thema.

Möglich wäre auch das. Es zeichnet sich aber klar ab, dass dem Front National eine grosse Zukunft zugedacht ist.WE.

[11:15] Leserkommentar-DE:
Meiner Meinung nach wurde Sarkozy dazu von der EU und den Hintermännern aufgefordert als Kopf einer Partei anzutreten um mögliche Wähler für die mit der Front Nationale liebäugeln abzufangen da sonst das Projekt EU auf dem Spiel steht wenn Le Pen gewinnt. Seine Partei ist das Auffangbecken für Abtrünnige der etablierten Parteien so wie in Deutschland die AfD sodaß das Volk nicht rechts wählt. Deshalb trat er so plötzlich wieder auf die Bühne. Ich kann mir nicht vorstellen daß er seine Zukunft in der Front Nationale sucht.

Wahrscheinlich ist es das.
 

[8:50] Da wird die Depression inszeniert: TV-Serie "Anarchy": Frankreich stellt sich die Apokalypse vor

[14:18] Leser-Kommentar-DE:

Die Konditionierung der Unterschicht beginnt.

Italien:

[14:00] Leserfrage zur Teilung Italiens:

Nord / Süd- Teilung nehme ich doch logischerweise an ? Geht Tirol dann wieder als ganzes zu Österreich oder wird man sich der Schweiz anschließen ?

Über Süditalien weiss ich nichts, aber auch dafür dürfte es Pläne geben. Laut meinen Quellen kommen Teile von Norditalien, zusammen mit Süddeutschland und Österreich, sowie der Schweiz zum neuen Habsburgerreich. Ich selbst bin da skeptisch.WE.


Neu: 2014-12-01:

Allgemein:

[08:34] DWN: Moldawien: Wähler stimmen überraschend für Annäherung an Russland

Bei der Parlamentswahl in Moldawien zeichnet sich ein überraschender Erfolg für jene Parteien ab, die das Land stärker an der Seite Russlands sehen wollen. Für die EU, die Moldawien gerne als EU- und als Nato-Mitglied sehen möchte, wäre dieses Ergebnis ein Dämpfer bei den Expansionsbestrebungen in Richtung Osten.

[13:00] Das muss mit der EU oder Russland nichts zu tun haben, es wurde einfach eine korrupte Regierung in diesem armen Land abgestraft.WE.

Frankreich:

[08:29] DWN: Frankreichs Konservative mit Sarkozy im Kampf gegen Le Pen

Mit der Rückkehr von Nicholas Sarkozy an die Spitze der französischen Konservativen dürfte es bei den kommenden Präsidentschaftswahl zu einem Duell zwischen ihm und Marine Le Pen vom Front National kommen. Den regierenden Sozialisten von Francois Hollande werden nur geringe Chancen eingeräumt, in die entscheidende Stichwahl zu kommen.

[13:00] Sarkozy glaubt also noch, dass es nach Hollande noch einen demokratisch gewählen Präsidenten geben wird, er dürfte sich täuschen.WE.

Griechenland:

[10:33] Leser-Zuschrift-De zur erneuten Hilfe für Griechenland:

anlässlich der erneuten Schenkung von 10 Mrd. Euro an die Betrügerbande aus Finanzoligarchie und griechischen Politikern sende ich Ihnen eine kleine Anmerkung eines vielgereisten Menschenkenners. Es ist ganz leicht ersichtlich, dass sich seit 250 Jahren nichts geändert hat. Quelle: Giacomo Casanova; Memoiren; Geschichte meines Lebens

„Nun ja, es gibt kein Land, in dem es raffiniertere Spitzbuben gibt als in Italien; ausgenommen Griechenland."


Neu: 2014-11-30:

Frankreich:

[12:23] n-tv: UMP kürt neuen alten VorsitzendenSarkozy übernimmt wieder das Ruder

Nicolas Sarkozy ist seinem Ziel wieder einen Schritt näher gekommen - die konservative Partei UMP wählt den 59-jährigen Ex-Präsidenten zurück an die Spitze. Sein nächstes großes Ziel: Er will erneut die Geschicke Frankreichs leiten.

Griechenland:

[19:40] T-Online: Zehn Milliarden Euro - Griechenland soll neues Hilfspaket erhalten

Auch nach Jahren des Sparens ist Griechenland noch immer auf fremde Hilfe angewiesen. Spitzenbeamte aus den Mitgliedstaaten der Euro-Zone haben sich einem "Spiegel"-Bericht zufolge weitgehend über ein neues Hilfsprogramm verständigt. Die griechische Regierung soll demnach im Rahmen sogenannter vorbeugender Finanzhilfen rund zehn Milliarden Euro vom Rettungsschirm ESM zur Verfügung gestellt bekommen.

Da erinnere ich mich gerne an unsere ehemalige Finanzministerin, als sie im Mai 2010 zum österr. Volk sagte: Ich garantiere Ihnen, das die Griechenlandhilfe etwas Einmaliges ist! Sie ist mittlerweile  nicht mehr Finanzministerin - ich noch immer Systemkritiker! Was sagt uns das? Die Systemlinge halten ich nicht mehr zu lange (wir hatten inzwischen noch einen Finanzminister und jetzt schon weider einen neuen) aber das verlogene, ausbeuterische System gibt's noch immer! TB


Neu: 2014-11-28:

Großbritannien:

[16:30] JF: Cameron droht mit EU-Austritt

Die nächsten beiden Jahren werden Jahre der Entcheidung - gegen die DiktatEUr!

[18:06] Leser-Kommentar-DE:

Im Moment, man glaubt es kaum, folgende Regelung. Wer nicht arbeitet muss nach 3 Monaten das EU-Land verlassen, auch wenn er EU-Bürger ist. Sogar wenn er dort, wie z. B. ich, eine Immobilie erworben wurde. Grundsätzlich erlöscht das Aufenthaltsrecht von EU-Bürgern in anderen EU-Ländern nach 3 Monaten. Wie es mit der Auszahlungen von Sozialleistungen steht, da kenne ich nur die Gesetzgebung in Irland, UK, Schweden und Norwegen. In allen Ländern gilt, erst 2 Jahre einzahlen, dann abkassieren. Was das jetzt mit den 6 Monaten soll verstehe ich überhaupt nicht. Das wäre sogar für UK eine Verschlechterung.

Frankreich:

[19:13] Stimme Russlands: Le Pen plant als Präsidentin Referendum über EU-Austritt Frankreichs

Marine Le Pen, Abgeordnete des Europäischen Parlaments und Chefin der Partei „Nationale Front“, beabsichtigt im Falle ihres Sieges bei der französischen Präsidentenwahl 2017, ein Referendum über den Austritt Frankreichs aus der Europäischen Union durchzuführen.

[17:50] Presse: US-Investor: "Frankreich ist ein kommunistisches Land geworden"

Nach langen Verhandlungen und erbitterten Protest ist die Rettung eines Goodyear-Reifenwerks in Nordfrankreich gescheitert. US-Investor Titan macht die Politik für seinen Rückzug verantwortlich. Taylor sagte, das Werk wäre mit höchstens 333 Angestellten rentabel. Er hätte aber mindestens 652 Angestellte übernehmen sollen: "Das ist unmöglich." Er fügte hinzu: "Sagen Sie den Gewerkschaften, wenn sie so intelligent sind, dann brauchen sie die Fabrik ja nur selbst aufzukaufen."

Da ist er wieder, der den Roten die Leviten liest.WE.
 

[16:20] Leser-Zuschrift-DE zu LePen:

Marine LePen hat im Falle eines Wahlsieges 2017 offensichtlich die Rückgabe der Souveränitätsrechte Frankreichs gefordert. Andernfalls würde sie innerhalb von sechs Monaten ein Referendum zum Verbleib Frankreichs in der EU abhalten lassen. Stimmen die Franzosen für den Verbleib Frankreichs in der EU wolle sie zurücktreten. Ich wette, dass sie damit ihr eigenes Todesurteil unterschrieben hat. Im Gegensatz zu Cameron, den ich für einen Lügner halte, wie auch Gabriel (TTIP) macht sie das wirklich!

Sie haben politisches Todesurteil gemeint, oder?

[18:36] Leser-Kommentar-DE zum blauen Kommentar:

Ich glaube nicht, dass der Leser ein politisches Todesurteil meint. Man denke nur an Leute wie Alfred Herrhausen, Detlev Rohwedder, Jürgen Möllemann oder Uwe Barschel. Die wurden auch gestorben, nachdem sie sich in irgend einer Art mit gewissen Kreisen angelegt hatten.

[19:35] Weiterer Leserkommentar dazu:

nein, der Leser dürfte wirklich "Todesurteil" gemeint haben. Denn wenn Marine Le Pen wirklich ein Referendum zum EU-Austritt abhalten will dann wird man sie, da man bei ihr davon ausgehen kann dass sie das ernst meint, schlicht und einfach BESEITIGEN. Gewisse Kräfte in der EU würden nicht zulassen dass es ein Referendum wirklich gibt und schon gar nicht ein positives Ergebnis. Daher wird man das "Problem aus der Welt schaffen". Also mit dem "Todesurteil" dürfte der Leser daher Recht haben....

[20:20] Nein, man wird sie nicht beseitigen, weil sie auf der Seite der Kräfte über den Polit-Affen ist.WE.


[8:30] DWN: Frankreich: Neuer Rekord bei Arbeitslosigkeit

Frankreich meldet erneut eine Rekordarbeitslosigkeit. Die Regierung von Francois Hollande gerät damit noch stärker unter Druck. Die EU wird Frankreich ein höheres Defizit erlauben - in der Hoffnung, dass der Front National in seinem Aufstieg doch noch gebremst werden kann.

Das Resultat von Hollandes Pfusch-Politik. Vor dem FN hat die EU offenbar eine Todesangst.WE.


Neu: 2014-11-26:

Griechenland:

[8:30] Totalst korrupt: Griechenland: Waffen, Schmiergelder, Erpressungen und Verschuldung


Neu: 2014-11-25:

Großbritannien:

[18:26] zerohedge: In Great Britain, Protecting Pedophile Politicians Is A Matter Of "National Security"

Frankreich:

[15:38] Zerohedge: Here Comes France: Right-Wing Leader Marine Le Pen Demands Central Bank Repatriate French Gold

First Germany, then the Netherlands, perhaps Switzerland this weekend, and now the French right-wing Front National, which shockingly came first in May's European parliament elections, and whose leader Marine Le Pen is currently polling in first place in a hypothetical presidential election (in both a first and run off round), ahead of president Hollande, has sent a letter to the governor of the French Central Bank, the Banque de France, demanding that France join the list of nations which have repatriated, or at least tried to, their gold.

Italien:

[8:00] Focus: Schlimme Folgen des Euro"Euro-Vertrag ungültig": Die faulen Ausreden der Schulden-Italiener

Nicht nur Italiens Links- und Rechtsradikale kritisieren Deutschland überhart. Inzwischen vergiften selbst angesehene Wissenschaftler die Stimmung. Sie fabulieren vom deutschen "Spar-Diktat" - mit abstrusen Theorien.

Dann tretet doch aus Euro und EU aus! Man sieht hier wieder deutlich: noch vor einem Jahr haben alle noch fest an EU und Euro geglaubt, jetzt nicht mehr.WE.

Spanien:

[8:20] DWN: Madrid wankt: Protest-Partei Podemos weiter auf dem Vormarsch

Die spanische Protestpartei Podemos hat ihren Vorsprung vor den etablierten Parteien weiter ausgebaut. Aktuelle Umfragen ergeben, dass die Bewegung mit rund 28,3 Prozent der Stimmen zwei Prozentpunkte vor der Regierungspartei von Präsident Rajoy liegt. Spanische Medien sprechen von einem „Wirbelsturm", der über die Parteienlandschaft fege.

Überall haben die Leute ihre etablierte Politik satt.


Neu: 2014-11-24:

Allgemein:

[13:11] ria: Finnischer Außenminister gegen Nato-Beitritt seines Landes

Der finnische Außenminister Erkki Tuomioja ist nach eigenen Worten gegen einen Nato-Beitritt seines Landes, berichtet die Zeitung „Washington Post“ am Montag.

UK:

[15.15] Leserzuschrift-AT: Bericht zu UKIP Wahlerfolg:

Ich habe einen Bericht über die UKIP Partei verfasst. Er ist recht lang, aber hoffentlich für Euch und die Leser interessant.
Ich halte UKIP für ein wichtiges Phänomen, denn erstens ist die Partei einer der erfolgreichsten europäischenEU-skeptischen Bewegungen und zweitens einige der führenden Politiker der UKIP haben libertäre Tendenzen, was unseren Vorstellung teilweise entgegenkommt. Sie können den Bericht gerne veröffentlichen.
Vergangener Woche war ich auf Familienbesuch in GB und habe bei der Gelegenheit einen Tag bei der UKIP Wahlkampagne in Rochester verbracht.
Ich wollte ein genaueres Bild von seiner Partei machen.
Grundsätzlich muss man wissen, daß Wahlen in GB ganz anders ablaufen wie in Ö oder D. Jeder Parlamentsabgeordnete muss einen Wahlkreis mit relativer Mehrheit gewinnen und nur wer einen Parlamentssitz hat kann Minister werden. Also können die Politiker nie ganz die Verbindung zum Volk vergessen, wiewohl man anmerken muss, daß wichtige Politiker wie Blair oder Cameron Wahlkreise von ihrer Partei bekommen, in denen die Bevölkerung aufgrund der Loyalität zu Ihrer Klasse mehrheitlich nie einen anderen Kandidaten als Labour bzw. Conservative wählen würden. Nichtdestotrotz ist es üblich, daß die Anhänger der jeweiligen Kandidaten von Tür zu Tür gehen, um mit den Wählern zu sprechen und nach ihrer Parteipräferenz zu fragen. Dieses sogenannte „Canvassing" ermöglicht es, die Anliegen der Bevölkerung wahrzunehmen und die Strategie der Wahlkampagne dementsprechend anzupassen Ich bin mit einem UKIP canvassing team mitgegangen und konnte so einen guten Eindruck von der Lage bekommen.
Die Labour und Konservativen versuchen seit einigen Jahren, die UKIP Anhänger als geistesgestört oder Rechtsradikale darzustellen. Diese Strategie scheint gerade zusammenzubrechen. Der neugewählte MP für Clacton Douglas Carswell ist als libertärer Intellektuelle einzustufen und in Rochester hat die UKIP sich grosse Mühe gegeben, indisch-stämmige Anhänger in der Vordergrund zu stellen. Auf der Aussendung, die wir ausgeteilt haben, hatten zwei asiatische Kleinunternehmer eine Wahlempfehlung für UKIP abgegeben.. Ich habe auch zwei äusserst gut gekleidete Bürger afrikanischer Abstammung gesehen, die am Canvassing teilgenommen haben.
Insgesamt muss ich sagen, daß die UKIP Partei erstaunlich gut gelaunt und optimistisch war. Es wurde viel gelacht und gescherzt, während die anderen Parteien in einer Art Schockstarre gefallen sind. Bürger sind aus ganz Südengland nach Rochester gekommen, um der Kampagne zu helfen.
Mir ist vor allem aufgefallen, daß es UKIP gelingt, das Klassendenken, das die englische Gesellschaft so vergiftet, zu überwinden. Man soll nicht zu viel in ein Ereignis hineininterpretieren und zweifellos haben viele UKIP Anhänger unrealistische Erwratungen an ihre Partei, aber In Rochester waren ehemalige High Tories vom Land, Kleinunternehmer, Handwerker und Migranten, also Gruppen, die einander angeblich mit Misstrauen beäugen, vereint im Kampf gegen die Windmühlen der EU.

Zu der politischen Lage in UK ist folgendes zu sagen: WE's Prognose, daß die politische Klasse diskreditiert wird, scheint voll aufzugehen.
Menschen, die „natural Conservatives" sein sollten, haben mE einen inneren Bruch mit den Konservativen vollzogen und reden mit einer Enttäuschung und Verachtung über Cameron und Konsorten, die kaum wieder gut gemacht werden kann. Bei Labour ist die Lage noch schlimmer. UKIP ist jetzt sehr populär unter den Arbeitern. Labour scheint einen festen Ruf zu haben als Vertreter einer bürokratischen Elite, die die britische Arbeiterklasse verabscheut und lieber die Interessen von Einwanderern und Globalisierungsprofiteuren vertritt.Zwei Ereignisse mögen diesen Wandel illustrieren:
a) Eine Woche vor der Wahl hat Cameron einen Appell an die Labour und Liberal Wähler gerichtet, in Rochester Conservative zu wählen und zwar aus folgender Überlegung: die Conservatives haben mehr mit Labour gemein als mit UKIP und die Conservatives können alleine UKIP nicht mehr stoppen. Tatsächlich scheint es so zu sein, daß die Liberalen geschlossen Con gewählt haben, denn die Liberals haben nur 0,9% der Stimmen bekommen und viele Con und Lab haben UKIP gewählt, den UKIP hat aus dem Stand 42% erhalten (Con 35)! Cameron hat mE, ohne es zu wissen oder wollen, ein politisches Statement abgeben, das UKIP enorm aufwertet.
b) Eine führende Labourpolitikerin hat ein Tag vor der Wahl ein Bild getweetet, das ein Haus in Rochester mit einer englischen Fahne zeigt.
Daraufhin musst sie zurücktreten! Warum? Weil ihr vorgeworfen wurde, mit diesem Bild ihre Verachtung für die englische Arbeiterklasse ausgedruckt zu haben. Nun man muss wissen, daß die politische Elite in England immer das Union Jack als ihre Flagge und als Ausdruck ihrer Macht betrachtet hat und daß die englische Fahne früher lediglich von von Fussball Anhänger und English Nationalists verwendet wurde. Seit dem Aufkommen der Autonomie Bewegungen in Schottland und Wales in den vergangenen 15 Jahren ist die englische Fahne allerdings immer öfter als inoffizielle Nationalfahne in England (auch an öffentlichen Gebäuden) zu sehen.

Die Londoner Journalisten und vor allem die Labour Führung haben das Bild sofort als eine Verunglimpfung der Arbeiterklasse interpretiert.
Die Labour Politikerin ist tatsächlich in sehr armen Verhältnissen aufgewachsen und es gibt keinen Grund zu glauben, dass sie die Arbeiterklasse verachtet, denn sie hat das Bild ohne Kommentar ins Web gestellt. Die hysterische Reaktion der Labourführung verrät vielmehr, daß sie es sind, die dieses Bild ihrer Wählerschaft in sich trägt: daß sie die englischen Arbeiter als primitive, provinzielle Prolos mit einem Hang zu Rechtsextremismus einschätzt. Anstatt das Bild aus Ausdruck ihres Patriotismus zu deuten und so bei den Wählern zu punkten, hat die Labour Führung mit ihrer Aktion den Verdacht der Bevölkerung, daß Labour die eigenen Wähler verachtet, bestätigt.

Der Konflikt in der Conservative Partei zwischen EU- Skeptikern und EU-Anhänger wird somit angeheizt, ebenso wie der Konflikt zwischen Old
(traditional) und New Labour. New Labour ist diskreditiert (interessant wie oft die Vorsilbe New oder Neo von globalisierungsfreundlichen Bewegungen in den letzten Jahren verwendet wurde) aber diese Leute sind so stark in der globalen Power Elite verankert, daß Old Labour ohne sie nicht reüssieren kann.
Die Liberalen werden wie die FDP anscheinend in die Versenkung verschwinden.

Farage ist wie Salmond in Schottland mE als Vertreter eines modernen englischen Nationalismus zu verstehen. Er und Salmond sind die begabtesten Taktiker und Strategen in der britischen Politik. Die Führer der anderen Parteien machen alle einen konfusen und konzeptlosen Eindruck.
Englischer Nationalismus ist allerdings ein ganz neues Phänomen, denn England hat seit 300 (oder 400 Jahren?) die UK als ein europäisches bzw globales Machtinstrument verwendet. Die Aufspaltung der UK in seiner Bestandteile ist mE daher von viel grösserer Bedeutung für die Weltpolitik als eine möglicher Zerfall Spaniens. Vor allem ist es überhaupt nicht klar, wie England mit dem drohenden Verlust von Schottland zurechtkommen wird.

Kleines Detail am Rande. Bei der Stimmauszählung war es wieder möglich für die Wahlbeobachter über die Schulter der Beamten zu blicken, während es bei der Abstimmung in Schottland für die Wahlbeobachter angeblich nur möglich war, die Auszählung vom Rande des Saales zu verfolgen.
http://www.theguardian.com/politics/2014/sep/19/russia-calls-foul-scottish-referendum

Vielen  Dank! Bei den Tories und besonders bei den Rothäuten liegen jetzt die Nerven ganz schön blank. Die sind total abgehoben von der Realität.WE.

Frankreich:

[13:17] Gegenfrage: Netanjahu an Frankreich: Anerkennung Palästinas ein “schwerer Fehler”

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat das französische Parlament vor einer Anerkennung Palästinas als Staat gewarnt und bezeichnete dies als “schweren Fehler.” Frankreich möchte am 2. Dezember darüber abstimmen.

[13:30] So sind sie eben, die Roten. Die wissen nicht was kommt und was sie eliminieren wird.WE.
 

[08:24] ria: Frankreichs Front National bekommt Millionenkredit von russischer Bank

Die russische Bank FCRB hat dem französischen Front National (FN) einen Kredit von neun Millionen Euro gewährt. Davor war Marine Le Pens rechtsextreme Partei bei französischen Banken mit Anträgen gescheitert.

Das ergibt weiteres Aufregungs- und Angriffspotetential der vereinigten Linken in Brüssel!

[11:40] Leser-Kommentar-AT zum russichen Kredit:

Russland gewährt Marine Le Pen einen Kredit...Herrlich wie die Russen dem Westen einen Spiegel über deren eigenes Verhalten und Vorgehensweise vor die Nase hält.Genauso ist es bei: Die Nato rückt am Boden immer näher an Russland heran, und die Russen machen es im Luftraum... einfach köstlich

[13:30] Auch diese Partei kommt also offenbar ohne Kredite nicht aus. Wahlkämpfe sind teuer.WE.


Neu: 2014-11-23:

Allgemein:

[17:20] Welt: Portugals Ex-Premier Verraten hat Sócrates sein luxuriöser Lebensstil

Portugals Ex-Premier José Sócrates wurde wegen Geldwäsche und Steuerhinterziehung in seiner Amtszeit festgenommen. Sein luxuriöses Leben im Pariser Exil brachte die Fahnder auf seine Spur.

Ein echter Sozialist eben und ein richtiger Korruptionist. Wahrscheinlich hat er mehr als 50 Millionen abkassiert.
 

[8:30] DWN: Mit Steuergeldern erkauft: Die Illusion des Aufschwungs in Osteuropa

Die EU hat 864 Milliarden Euro zur Förderung der Wirtschaft umverteilt. Ein signifikanter Teil ging in die neuen EU-Länder in Osteuropa. Doch die kaum kontrollierten Fördermittel haben nicht dazu geführt, dass die nationalen Volkswirtschaften nachhaltig gestärkt wurden. Das Konzept der Umverteilung in der EU ist gescheitert.

Das Meiste davon ist in der Korruption versickert. Also weg mit dieser EU.

[10:15] Leserkommentar: Ein übler Trick nebenbei:

Da man von Anfang an gewußt hat, dass die Mittel aus den Beiträgen der EU-Nettozahler zur Sanierung des ehemal. Ostblocks nie und nimmer ausreichen, wurden westliche Banken – vor allem österreichische(!) – zum Engagement animiert. Man wußte, dass diese Banken bereitwillig auf das trojanische Pferd namens „Ostphantasie" aufspringen würden. Diese Banken kreditierten inzwischen mehr als 1 Billion Euro Richtung Osten. Ein paar Jahre lang ging das auch gut, die Aktien dieser Banken stiegen bis zum Jahr 2008; dann aber war Sense. Und jetzt? Vom Geld werden sie nur wenig wieder sehen. Macht aber nichts: der westliche Steuerzahler soll dafür bluten...

Ich halte es gut für möglich, dass man die Osterweiterung der EU, speziell um Rumänien und Bulgarien aus einem anderen Zweck gemacht hat: Diskreditierung der EU.WE.

[12:15] Leserkommentar-AT zum blauen Kommentar 10:15:

Hier haben Sie indirekt natürlich recht es ging wohl aber vorrangig um den Masterplan vor dessen Vollendung wir nun fast stehen ! Hätte man nicht alle diese maroden Pleitestaaten des Osten aufgenommen ( angefangen mit Griechenland) , wäre es fast unmöglich gewesen die Gesetze durch zu bekommen die bald als Notstands- und Ausnahmegesetze ( ESF ESM und die Banken Union ) . Diese braucht es aber um die Euro Währung ganzheitlich crashen zu lassen und die KOMPLETTE POLITISCHE KLASSE Europas ganzheitlich und auf einen Streich hinweg zu spülen . Das Alte Europa wäre noch Wehrhaft gewesen . Nur so ( durch die Ausweitung ) war es letztlich möglich die Stimmgewichte von Soliden ( lach das meine ich natürlich nur im Verhältnis gesprochen) Staaten wie DEU oder AT aufzuweichen und die EZB als größte BadBank nach der FED mit verallgemeinerten Schulden voll zu saugen ! Schon 2008 gab es VERSCHWÖRUNGSTHEORETIKER die sagten jetzt würde noch gar nichts crashen das wäre nur der erste große Schlag um die Staat und Steuerzahler der ganzen Währungszone soweit zu mit rücksozialisierten Bank und Konzernschulden vol lzu saugen, das dann eine zweite, später erfolgende echte, gigantisch größere Schuldenwelle, die dann angeschlagen Staaten und EZB ( und damit die Bevölkerung ) komplett enteignet .

Heute sehen wir genau diese Entwicklung an ihrem Schlussstein die EZB ist bis zum Anschlag voll mit verallgemeinerten Schulden, bald werden wir lesen das sie sich auch am Aktienmarkt weiter verpflichten wird - und wo da die Reise hingeht ( ins bodenlose) wissen wir ja auch - ( dies der große Unterschied zu 2008) ebenso sind die Staaten die über die ESM Gesetze direkt in Haftung ! Es ist alles vorbereitet für den großen Knall der nun bald kommt ohne diese EU Osterweiterung wären diese Pläne nicht umsetzbar gewesen .

Bitte um veröffentlichung ich denke diesen ganze großen Bogen spannt man selten auch hier bei HG kommen diese Zusammenhänge oft nur stückchenweise . Erkennt man das aber einmal sieht man wie ferngesteuert ( oder in ihrem Duktus nach Drehbuch das wirklich alles abläuft !!! )

beste Grüße und schönen Sonntag für mich gehts nun auf ein gutes Gansl in den altehrwürdigen Marchfelderhof

Meiner Meinung nach ist das "Drehbuch" zum Systemwechsel in den Grundzügen sicher 30 Jahre alt. So lange wissen die Eliten sicher schon, dass das Papiergeld und der zugehörige Sozialismus einmal ein Ende haben müssen. Mein Quellen sagen, dass multiple Redundanzen zur Beseitigung der heutigen politischen Klassen eingebaut wurden, damit das in ganz Europa auch sicher gelingt. Die EU-Osterweiterung und die Euro-Rettungen gehören sicher auch dazu.

Und jetzt guten Appettit unter dem Portrait von Kaiser Franz Josef. Sagen Sie dem Personal, dass wir bald wieder einen Kaiser bekommen werden.WE.

Frankreich:

[8:30] DWN: Frankreich: Sarkozy schwenkt auf Le Pen-Kurs ein und wettert gegen die EU

In Frankreich zeichnet sich ein deutlicher Politik-Wechsel ab: Um Kandidat der Konservativen zu werden, hat sich der aussichtsreichste Kandidat, Nicholas Sarkozy, deutlich wie noch nie gegen die EU und für eine Rückverlagerung der Kompetenzen in die Nationalstaaten ausgesprochen. Er will dem Front National mit diesem Schwenk das Wasser abgraben.

Es gibt offenbar keinen anderen Weg mehr, Wahlen zu gewinnen. So stark hat sich der Wind bereits gegen die EU gedreht.WE.

[9:20] Leserkommentar-DE: der "Schwenk" von Sarkozy:

das von Sarkozy gesagte ist nichts weiter als vorgezogene "Wahlkampf-Rhetorik. Was er dann macht wenn er tatsächlich die Wahlen gewinnt ist etwas ganz anderes. Das sieht man bei ihm daran, dass er damals im Wahlkampf um die Präsidentschaft (die er anschließend gewann) getönt hat dass er "mit dem Kärcher durchs Land gehen" wollte. Von all dem ist nichts passiert.

Nein, Sarkozy ist nur daran interessiert die "Front National" zu verhindern. Denn wenn diese an die Macht kommt und die (nach heutiger Sicht) Präsidentin Le Pen stellt dann wäre Europa, dann wäre die Eurozone tatsächlich nicht mehr lange so wie jetzt. DAS gilt es zu verhindern. Ein "Schwenk" bei Sarkozy sind seine Äußerungen nicht. Das ist nur für den Wahlkampf. Sonst nichts.

Trotzdem, die Stimmung im Land hat sich radikal gegen die EU gedreht, nicht nur in FR. Siehe auch die Wahlsieger der UKIP.WE.


Neu: 2014-11-22:

Allgemein:

[13:00] Endlich hat es ein hohes Tier erwischt: Steuerskandal in Portugal Ex-Regierungschef Socrates muss in U-Haft

[12:45] Der Jurist: Europa brennt bereits:

Während sich die Massenmedien in Endsiegpropaganda und Toleranzterror suhlen, verschweigen sie konzertiert, was sich in Europas Städten abspielt.
Die andauernden Massenproteste in Spanien und Portugal wurden zumindest kurz erwähnt.
Nicht berichtet werden darf offenbar über bürgerkriegsähnliche Zustände in Brüssel, wo sich 120.000 Bürger mit der Staatsgewalt Straßenschlachten liefern.
https://www.youtube.com/watch?v=_ggwYzz4RRA

Ebenso will man die Öffentlichkeit an den Protesten in Mailand nicht teilhaben lassen. Das dauert immerhin schon sieben Wochen:
https://www.youtube.com/watch?v=Mo3M-vhNg2E

Die Liste kann man um weitere Städte fortsetzen. Der Kessel dampft. Wenn erst der soziale Geldhahn abgedreht wird, geht die Party richtig los.
HG-Lesern, die in Städten wohnen, wünsche ich eine Fluchtburg auf dem Land.

Wenn das Feuer auch zu uns kommt, dann werden unsere Lügenmedien wohl darüber berichten müssen.
 

[11:00] DWN: Irland: Banken gerettet, Bürger müssen weiter darben

Die EU und die EZB lehnen eine Aufgabe der Austeritäts-Programme in Irland ab. Nachdem mit Milliarden aus europäischen Steuergeldern die Banken des Landes gerettet wurden, muss die Regierung weitere Einsparungen durchsetzen. Erst kürzlich war es wegen der Einführung von Wasser-Gebühren zu wütenden Protesten der Bürger Irlands gekommen.

Die gebende Hand ist über der nehmenden Hand (Napoleon).

UK:

[19:10] Nach dem Verlust des 2. Mandates: Cameron steht mit dem Rücken zur Wand

Spanien:

[11:00] DWN: Unabhängigkeit für Katalonien: Spanien klagt Artur Mas an

Die spanische Staatsanwaltschaft hat den Regierungschef von Katalonien, Artur Mas, angeklagt. Auch weitere Minister wurden wegen des von einem Gericht in Madrid verbotenen Test-Laufs zur Unabhängigkeit angeklagt. Die Vorwürfe: Unterschlagung öffentlicher Gelder, Ungehorsam, Rechtsbeugung sowie Amtsanmaßung.

Die Frage ist, wieviel Macht hat diese Staatsanwaltschaft über die Sicherheitskräfte in Katalonien und wie viel Macht hat Mas? Denn die müssten Mas verhaften.


Neu: 2014-11-21:

Allgemein:

[20:51] Hanebu7:  In Brüssel brennt die Luft und keiner berichtet? Warum wohl?

Man sollte sich darüber im Klaren sein, daß die Regierungen genau jene Bürgerkriege brauchen, damit die EU-Diktatur scharf gestellt werden kann. Es kann sich also durchaus auch um bewußt provozierte Auseinandersetzungen handeln, das sollte man also nie vergessen, wenn man solche Bilder sieht: Es geht nämlich auch anders, denn was wollten dioe hochgerüsteten EU-Soldaten tun, wenn man friedlich in die absolute Verweigerung gehen würde.


[07:58] DWN: Gegen Annäherung an Russland: Massen-Demos in Ungarn und Tschechien

Mehr als Zehntausend Ungarn haben den Rücktritt von Premier Viktor Orban gefordert. In Tschechien gab es ebenfalls Proteste. Beiden Regierungen wird eine zu große Nähe zu Russland vorgeworfen.

UK:

[09:19] FAZ: EU-Kritiker führen Cameron vor

Ein ehemaliges Mitglieder der konservativen Tories hat der europaskeptischen Ukip-Partei den zweiten Sitz im britischen Parlament beschert. Das Ergebnis in Rochester ist ein schwerer Schlag für Premierminister Cameron.


Neu: 2014-11-19:

Griechenland:

[15:04] GR-Blog: Griechenland friert Steuerrückzahlungen ein

In Griechenland sollen auf höhere Anweisung die Steuerrückzahlungen an Privatleute und Unternehmen eingefroren worden sein.

Frankreich:

[16:00] Presse: Trierweiler wird mit Skandal-Buch zur Millionärin

Die schriftliche Abrechnung mit Frankreichs Präsident Francois Hollande bringt der ehemaligen Premiere-Dame bis zu 1,7 Millionen Euro ein.

Jetzt wissen alle, wie Hollande die Armen als "Zahnlose" abqualifiziert. Seiner Ex knöpft er jetzt noch 75% Reichensteuer vom Honorar ab.WE.


Neu: 2014-11-18:

Allgemein:

[8:30] DWN: Rumänien: EU-Förderung weg, Wirtschaft kaputt

Rumänien hat ein anhaltendes Armuts-Problem in der Bevölkerung. Die EU-Kredite zwangen das Land zu einem harten Sparkurs. Zudem schwächten ausbleibende Direktinvestitionen aus den anderen EU-Staaten die Wirtschaft nachhaltig.

Das Hauptproblem sind die schlechte Politik und die massive Korruption. Daher wurde auch ein Aussenseiter zum Präsidenten gewählt.WE.
 

[7:45] Presse: Niederlande: Steuerparadies für Bono und Rolling Stones

Den Haag lockt vermögende Personen aus dem Showbusiness und Großkonzerne mit günstigen Vereinbarungen. Für Normalbürger sind die Niederlande aber eine Steuerhölle.

So ist es eigentlich fast überall in Europa: Steuerparadies für Ausländer, aber Steuerhölle für die eigenen Bürger. Weg mit dem System.WE.

[14:43] Leser-Kommentare-DE zum Steuerparadies NL:

(1) Wenn überhaupt, dann ist das weniger als die halbe Wahrheit !
Wie soll das bitte ohne die Regierungen der Staaten gehen, bei denen die Umsätze bzw. Gewinne anfallen?
Wenn Starbucks z. B. in Deutschland erwirtschaftete Gewinne in die Nierderlande verschiebt, wie soll das ohne Zustimmung des deutschen Fiskus gehen ?? Das ist nicht möglich. Es sollte daher die Frage gestellt werden, weshalb die Staaten, in denen die Gewinne anfallen, da mit machen !
Wenn der Klein-Michel auch nur ein paar Groschen ins Ausland überweist unterstellt man ihm gleich Steuerhinterziehung.
Bei diesen "Starbucks" und Co. schauen diese Verbrecher einfach weg. Insofern ist doch das Gesetz oder irgendwelche Rulings in Holland doch bedeutungslos. Der Fiskus des Staates, in dem die GEwinne angefallen sind, müsste nur die entsprechende Forderung erheben. So, wie er es bei jedem Klein-Maxi-Unternehmer/Arbeitnehmer macht.

(2) Wie das geht mit Starbucks und Co. ? Ganz einfach, man gründe eine Firma in den Niederlanden, welche Lizenzrechte vergibt. Diese Lizenzgebühren werden dann eben in den Niederlanden versteuert :-) Und die Höhe dieser Gebühren sind nahezu unbegrenzt und zerlegen den Gewinn bzw die Umsätze in Deutschland auf ein Minimum.
Kann jeder machen, muss man sich nur eine gute Lizenz fürs eigene Unternehmen ausdenken. Allerdings ist der deutsche Mittelstand dazu zu träge, bequem oder es rentiert sich der Aufwand nicht.......Ich hätte da noch etliche Ideen, wie ich diesen Finanzparasiten in Deutschland das Geld, legal, verweigere bzw bis aufs Minimum reduziere :-)

Bei aller berechtigter Wut: bitte nicht vergessen, dass die Niederlande jetzt mit Prominenten an den Pranger gestellt werden um Jucnker und sein verlorenes Land etwas zu entlasten. Die Schafe werden in die Niederlande getrieben! TB

(3) Es ist viel einfacher als man denkt. Fast alle Unternehmen machen das über Lizenzen. Wenn in Deutschland etwas verkauft wird, dann muss der Konzern an die NL-Niederlassung pro Stück die Summe x an Lizenzgebühr bezahlen. Ein Beispiel, wenn ein Iphone für 600 Euros verkauft wird, und es nur 200 Euro kostet, dann muss halt 390 Euro Lizenzgebühr bezahlt werden, oder der Zentrale Vertrieb geht über die Niederlande und es wird zu einem Preis an die Filialen in D, F, SE, etc. der es gerade erlaubt Gewinne zu machen. Ikea z.B. muss für jedes Regal, jeden Schrank, ja sogar für jeden verkauften Blumentopf eine entsprechende Lizenz an die Mutter im Steuerparadies bezahlen. Meist sind das aber nicht die NL, sondern Irland, Schweiz etc.

Der Schrauber zu (3): Genau das ist es! Darum will man auch das TTIP mit Gewalt durchpeitschen.
Alles soll lizensiert werden, ob über Patente, Copyrights oder behördliche Standards und Zertifizierungen ist wurscht.
Der angebliche Selbständige soll eh nur noch Franchiser sein nach den Plänen der Konzerneliten.
Da geht es nicht nur um Steuern, das natürlich auch, aber mit anderem
Hintergrund:Die Einnahmen sollen möglichst ungeschmälert in den üblich verdächtigen Kassen der Hochfinanz ankommen.

[15:51] Leser-Kommentar-DE bezüglich des Leserkommentars zu Starbucks und Gewinne:

Starbucks NL verlangt von seinen Filialen Starbucks DE soviel Lizenzgebühren das diese in DE so gut wie keine Gewinne machen. Der "Gewinn" fließt gewissermaßen steuerfrei nach NL. Ähnlich läuft des bei IKEA, etc... Und sollte sogar noch ein Land zwischengeschaltet sein also quasi über 3 Ecken (Länder) haben aktuell unsere Steuerbehörden so gut wie keine Chance so etwas (Gewinne,Steuern..) sauber auseinander zu dividieren.

[19:00] Diese Konzerne beschäftigen Experten, die sich im internationalen Steuerrecht bestens auskennen. Die können ruhig €10000 pro Tag verlangen. Das Hauptproblem ist aber, dass manche Staaten Geldströme anziehen wollen, um wenigstens etwas an Steuern zu lukrieren, sonst gehen diese Geldströme woanders hin. Am schlimmsten trifft die Steuer den ortsfesten Arbeitnehmer, aber auch der ortsfeste Unternehmer hat schon mehr Möglichkeiten.WE.


Neu: 2014-11-17:

UK:

[13:45] Mail Online: Victim of VIP abuse scandal 'saw Tory MP throttle 12-year-old to death' as police launch probe into THREE deaths linked to depraved sex ring

Jetzt geht es offenbar los mit der Aufdeckung, ganz grausliche Sachen über Politiker werden rauskommen.

[14.15] Leserkommentar:
Meines erachtens kann es jetzt wirklich nicht mehr lange dauern alleine schon mit der hohen Frequenz wie jetzt aufgedeckt wird( gestern der Artikel in der englischen Zeitung und heute schon wieder) jetzt fehlt nur mehr ein bisschen Madie und Kampusch und natürlich nicht zu vergessen der Grossterror! Aber die Warterei ist einfach Nervenaufreibend gerade deswegen weil man durch hartgeld.com einen Meilenweiten Vorsprung hat gegenüber den ach so beruhigten und schlafenden Schafen! Wie schätzen sie die momentane Situation ein( ich weiss keine Datumsangabe)!? Aber ein Kommentar dazu wäre trotzdem sehr interessant

Es wird vermutlich alles zusammen kommen, auch Terror und Crash. Schon vor über einem Jahr sagte mir eine Quelle aus den "verborgenen Eliten": wir haben alle relevanten Informationen gesammelt, die Welt wird sich übergeben müssen, wenn wir es raus lassen.

In UK sollten wir bald Namen von Kinderschändern und Mördern erfahren, in den Fällen Maddie und Kampusch gibt es noch keine derartigen medialen Vorbereitungen. Dass diese Fälle damals so intensiv getrommelt wurden, ist der Beweis, dass sie aufgedeckt werden.WE.

PS: zum Crash-Zeipunkt gibt es nur diese Aussage: "Winter".

Frankreich:

[09:02] DWN: Frankreich: Gewerkschaft fordert Lieferung von Kriegs-Schiffen an Russland

Eine der größten Gewerkschaften Frankreichs fordert ihre Regierung auf, sich an den Kriegsschiff-Deal mit Russland zu halten. Andernfalls würden 2.500 Werft-Arbeiter ihre Arbeitsplätze verlieren.

Griechenland:

[15:00] Der ehemalige US-Finanzminister Timothy Geithner: Macht Griechenland fertig!

Heute ist zumindest der griechische Privatsektor so gut wie fertig.


Neu: 2014-11-16:

Großbritannien:

[18:00] ET: Pädophilen-Ring im britischen Parlament: Hochrangige Politiker in Kindesmissbrauch und Morde verwickelt?

Die Funktionseliten bitte zur Schlachtbank, Funktionseliten Bitte!

Niederlande:

[09:47] RP: Ausschreitungen bei Nikolaus-Fest in Gouda

Ein Auftritt des Nikolauses hat im niederländischen Gouda zu Rangeleien und zahlreichen Festnahmen geführt. Kritiker sehen im "Schwarzen Piet", dem Begleiter des Nikolauses, eine rassistische Anspielung.

[11:04] Leser-Kommentare-DE:

(1) Da kommen die Gehirngewaschenen zu Wort. Sobald sie in einem Satz das Wort "schwarz" hören, fällt ihnen das Wort "Diskriminierung" ein. Absolute Vollpfosten!! Den Schwarzen Piet hat es immer schon gegeben - ähnlich wie bei uns den Knecht Ruprecht. Und gewiss ist das keine Anspielung auf böse Neger.

(2) Aha, Neger sollen also von der Teilnahme am niederländischen Nikolausfest ausgeschlossen werden um sie nicht zu diskriminieren. Der Ausschluss stellt natürlich keine Diskriminierung dar, oder wie?

(3) Dr. Cartoon: Früher haben europäische Völker die Sklaven auf ihren Kolonien für sich arbeiten lassen, heute lässt man unter dem Deckmantel der Globalisierung Sklaven in aller Welt für billige Produkte arbeiten. Und dabei handelt es sich nicht nur um Menschen mit schwarzer Hautfarbe.
Aber das scheint den Demonstranten egal zu sein, weil sich beim Kauf von Billigprodukten ihre Geldbörse jedesmal freut.

[17:50] In ein paar Jahren werden wir uns wundern, welchen Affen-Ideologien unsere Politik, Funktionseliten und Medien nachgelaufen sind. Das wurde natürlich bewusst so inszeniert. Derzeit läuft die Zuspitzungs- und Diskreditierungsphase.WE.


Neu: 2014-11-14:

Allgemein:

[09:26] Standard: US-Studie: TTIP kostet Europa 600.000 Jobs

Das zwischen der EU und den USA geplante Freihandelsabkommen TTIP würde in Europa 600.000 Arbeitsplätze kosten und zu Einkommensverlusten in Höhe von 165 bis 5.000 Euro pro Person und Jahr führen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Tufts-Universität im US-Bundesstaat Massachusetts. Auch Steuereinnahmen und Wirtschaftsleistungen würden erheblich schrumpfen.


Neu: 2014-11-13:

Allgemein:

[18:25] WiWo: Italien braucht einen neuen Garibaldi

In den Krisenländern bedrohen die Parteien der extremen Linken und der extremen Rechten den politischen Status Quo. Gelangten sie an die Macht, wäre das europäische Projekt gescheitert.


Neu: 2014-11-11:

Allgemein:

[08:45] DWN: Europäische Bürgerinitiativen klagen vor EuGH gegen TTIP

Mehrere Organisationen aus unterschiedlichen Ländern wollten sich als gemeinsame Europäische Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA registrieren lassen. Die EU-Kommission lehnte dies ab. Nun landet der Fall vor dem EuGH. Und der Kampf gegen die Abkommen soll weitergehen.

Haben Sie gestern zufällig das ZDF-Interview mit der dafür zuständigen EU-Kommissarin gesehen? Typisch EU-Protagonistin, schiach, kalt, und Pro-Konzern. Also ich hab damit die Hoffnung verloren, dass beim TTIP noch was zu verändern geht! TB

Frankreich:

[13:35] Welt: Frankreichs Furcht vor dem Fünften Reich

Vor 25 Jahren hat Frankreich versucht, die Wiedervereinigung zu hintertreiben. Heute will es eine "lateinische Koalition" gegen Deutschland schmieden. Analyse einer tiefen historischen Verwerfung.

[14:10] Diese französischen Elitenträume bestehen weiter, aber nach dem kommenden Crash wird FR noch viel weiter abstürzen als DE - da viel sozialistischer.WE.
 

[11:32] Leser-Zuschrift-FR Heute feiern sich wieder die Franzosen in ihrer Daemlichkeit und Selbstherrlichkeit:

Gottseidank verweigern sich einige Franzosen schon jaehrlich dieses Trauerspiel mitzumachen und ihre Kinder vors Rathaus zu schicken ,um dort auf dem Vorplatz die Nationalhymne zu traellern. Im franzoesischen Kommunismus ist das so wie bei der FDJ und ein gewisser Gruppenzwang war lange Zeit auch vorhanden. Man feiert sich im Glanze des "Sieges" des 1. WK ,ohne dabie nur eine Hirnzelle einzuschalten, dass das der Grundstein fuer den Zweiten gewesen ist. An solchen Tagen insbesonderen wuenscht man sich so sehr, dass endlich der Zusammenbruch kommt, damit in Frankreich einige von ihrem hohen Ross runterfallen..und moeglichst nicht so schnell wieder aufstehen. Man kann Deren Dummheit gepaart mit Grosskotzigkeit nicht laenger ertragen. Deutschland ! Stell endlich die Zahlungen an diese grosskotzige Nation und deren Kolonialgebiete ein! Dann werden wir sehen was fuer "grossartige Sieger" Jene sind! Crash komme bitte bald!

[12:50] Frankreichs Fall wird extrem tief werden, denn dieses Land lebt massiv von ausländischem Kredit und ist total überbürokratisiert.WE.

Italien:

[15:50] Wie Steuergeld verprasst wird: Saldo mortale

[09:53] querschüsse: Italien: Bad Debt bei 176,850 Mrd. Euro


Neu: 2014-11-10:

Italien:

[14:00] Das Land wird zerfallen: Jeder dritte Italiener für Loslösung von Rom

Spanien:

[20:00] Vermutlich nicht mehr lange: Spanien: Wie lange hält sich noch der Zentralstaat?

[15:30] Staatsstreich.at: Katalonien: Verhandlungsmandat für staatliche Unabhängigkeit

[08:46] SN: Mehr als 80 Prozent für Abspaltung von Katalonien

Bei der inoffiziellen Volksbefragung in Katalonien haben sich mehr als 1,6 Millionen Menschen für die Abspaltung ihrer Region von Spanien ausgesprochen.

Der Silberfuchs:
Habe gerade zur Kenntnis genommen, dass die Katalonier für eine Abspaltung von Spanien gestimmt haben, obwohl dies "keine rechtliche Bedeutung" hätte.

Eine Abstimmung, die keine rechtliche Bedeutung hätte. Und dann schwafeln die immer von EU als Hort der Demokratie und Mitbestimmung.
Hierzu fällt mir das Zitat Carl Zuckmayrs ein: "Erst kommt der Mench, dann die Menschenordnung" - aber da gab's ja noch keine EU! TB

[11:45] Leserkommentar-DE:

„Symbolisch“ nur – aber beeindruckend. Obwohl es keine offizielle Abstimmung war, nahmen fast 40% der Katalanen teil (!). Dabei 80% Zustimmung zur Abspaltung von Spanien! Der Volkswille ist also auch ohne (bzw. „vor“) einer echten Sezessionsabstimmung klar geworden. Die von Kissinger so sehr gewünschte NWO (Mailing von eben) wird also auch schon auf regionaler Ebene abgelehnt. Sprach-, Kultur- und Religionsgrenzen sind natürliche Barrieren, die ein Weltstaat nur mit brutaler Gewalt „abschaffen“ kann.
Mehr Zentralismus gegen die von den Menschen gewollten kleinen Einheiten (die selbstredend weiterhin miteinander freihandeln können!) ist nur durch anhaltende Gewalt durchsetzbar! Leider wird Herrn Mas ausgerechnet „die Weltgemeinschaft“ (= NWO) nun gerade nicht helfen – wie hier erwünscht. Er wird es mit seinen Leuten alleine durchfechten müssen. Immerhin sind nun hochgerechnet über 4 Mio Katalanen für die Sezession!


Neu: 2014-11-09:

Spanien:

[20:00] 2/3 pro ist eindeutig: Spanien: Millionen Katalanen bei Volksbefragung zur Unabhängigkeit

[13:30] Also kommen Unruhen: Spanien: Militär-Polizei trainiert Armee für den Einsatz gegen Zivilisten

Griechenland:

[13:20] GR-Blog: Sozialversicherungssysteme in Griechenland steht vor Zusammenbruch


Neu: 2014-11-08:

Allgemein:

[12:22] contra: Ex-Goldman-Sachs Chef: Deutsche Steuern für Rettung von EU-Krisenstaaten

Und bei wem hat der Widerling ein widerlichen Hurenlohn bezogen um in seinem widerlichen Lebensabend widerliche Sätze wie diesen von sich zu geben? Richtiiiig: bei den widerlichen Dusties! TB

Frankreich:

[12:35] Focus: EU-Kommissar Oettinger Frankreich muss Sparwillen dokumentieren

Hoffentlich hat er das nicht in einer Fremdsprache gesagt. Dann ahben die Franzosen nämlich eine Ausrede!

Großbritannien:

[11:36] n-tv: Mordanschlag auf die Queen vereitelt?Londoner Polizei nimmt Verdächtige fest

Unmittelbar vor den Feierlichkeiten zum Gedenken an das Ende des Ersten Weltkriegs wächst in Großbritannien die Nervosität. Im Westen der britischen Hauptstadt schlagen die Anti-Terror-Fahnder zu - offenbar in großer Eile. Die britische Presse weiß mehr.

[20.00] Jetzt sollte der Islam in Uk "Schweren Schaden" nehmen, denn die Queen ist dort quaisi heilig.WE.

Spanien:

[19:20] staatsstreich: Europas katalonisches Schicksal

Am Sonntag haben sechs Millionen Katalonen die Gelegenheit, in einer Volksbefragung darüber zu entscheiden, ob sie von Spanien unabhängig werden wollen. Madrid hat in den vergangenen Wochen alles in die Waagschale geworfen, um die Befragung zu verhindern – vergeblich. Vielleicht verhilft die spanische Regierung aber genau mit ihrem Agieren den Sezessionisten zum Sieg.

Schottland-Schicksal? Wählen ja, aber wenn das Ergebnis nicht stimmt...............TB

[20:30] Kommentar-AT des Artikelverfassers:

Wenn die Katalonen abbeißen, haben die "Bösen" wieder mal gewonnen ;-)
Nein echt: Dann hat sich die Obstruktionspolitik Madrids ausgezahlt.....

[11:45] Gegenfrage: Spaniens Armee bereitet sich auf Massenunruhen vor

Wie eine spanische Zeitung meldet, hat Spaniens Armee ein "seltsames und nie dagewesenes" Training zur Kontrolle von Massenunruhen durchgeführt. Den Soldaten sei mitgeteilt worden, dass man in diesen unruhigen Zeiten "zu allem bereit sein" müsse.

Griechenland:

[10:35] DWN: Euro-Finanzminister unterstützen neue Kredite für Griechenland

Wie war das noch? Haben unsere Finanzminister im Mai 2010 nicht von einer einmaligen Hilfe gesprochen?
Griechenland im vereinten Europa heißt: Zweckentfremdung von Steuermitteln und Belügen von Steuerzahlern in einer bisher ungeahnten Dimension! TB

[20.00] Das ist die Message: die EU-Finanzminister sollen sich diskreditieren.WE.


Neu: 2014-11-06:

Allgemeine Themen:

[18:20] Wieder einmal die Linken: Schwere Ausschreitungen bei Massen-Demo in Brüssel


Neu: 2014-11-05:

Allgemeine Themen:

[19:10] RIA:Ungarns Premier für beschleunigten Bau von South Stream trotz EU-Kritik

Der ungarische Premier Victor Orbán hat erneut seine Entschlossenheit bekundet, trotz der Kritik aus Brüssel seinen Beitrag zur Umsetzung des South-Stream-Projekts für russisches Gas zu leisten, berichtet die tschechische Zeitung „Pravo“ am Mittwoch.

Spanien:

[7:40] Wofür die neue Partei Podemos steht: Sonntagsfrage sorgt für politisches Erdbeben

Während bei den letzten Wahlen im November 2011 die PP noch 44,6% erreichte, würde die Regierungspartei um Rajoy nun nur noch 20,7% der Stimmen erhalten.
Die sozialistische PSOE fällt von 28,7% auf 26,2% und die Kommunisten der IU fallen von 6,9% auf 3,8%.
PODEMOS würde mit 27,7% die Wahl gewinnen.

PODEMOS steht u.a. für folgende Inhalte:

Banken an die Leine legen
Transaktionssteuer
Mehr Umweltschutz
Mehr "öffentliche" Bildung, Gesundheit
Strom und Gas gehört den Bürgern
Bezahlbarer Wohnraum, Zwangsräumungen stoppen
etc...

Also extrem linke Idioten sind das.


Neu: 2014-11-04:

Spanien:

[8:15] DWN: Spanien: Neue Protest-Partei schafft auf Anhieb den Sprung an die Spitze

Die spanische Podemos-Partei hat das erste Mal in Umfragen die beiden großen etablierten Parteien geschlagen. Der Unmut vieler Spanier über das Sparprogramm und die massive Korruption kommt der neuen Partei zugute. Im kommenden Jahr wird ein neues Parlament gewählt.

In einer Depression verliert die etablierte Politik massiv.


Neu: 2014-11-03:

Griechenland:

[20:00] Leserzuschrift-DE zu Griechenland soll neues Hilfsprogramm bekommen

Lange zauderten die Euro-Partner. Nun ist es klar: Griechenland wird auch im neuen Jahr nicht ohne Hilfe von außen über die Runden kommen. Um Details wird es noch ein langes Gezerre geben.

Dieses Mal ist es aber definitiv die ultimative Rettung - ganz bestimmt - wirklich. NIcht wahr Herr Schäuble ?"

Laut meinen Quellen dient derzeit alles nur mehr zur Diskreditierung der politischen Klassen. Der Fall GR-Hilfe ist auch soetwas - abseits vom Experimentier-Labor.WE.


Neu: 2014-11-02:

Allgemeine Themen:

[6:20] DWN: Serbien will Annäherung an Russland, kann aber sein Gas nicht bezahlen

Der EU-Beitrittskandidat Serbien ist pleite und bekommt daher, wie die Ukraine, ein Problem mit Russland: Das Land kann seine Schulden bei Gazprom nicht bezahlen. Der Konzern hat seine Lieferungen gedrosselt. Die Serben könnten nun von den EU-Steuerzahlern mit Krediten „gerettet" werden: 1,5 Milliarden Euro hat das Land bereits als „Vor-Beitrittshilfe" erhalten.

Wieder ein Pleitestaat den die EU erhält. Weg mit dieser EU.WE.

[13:30] Leserkommentar-DE:
Hier will jemand, dass man ihm, genau wie im Fall der Ukraine, das Gas bezahlt. Wo das endet?
Ein Sozialfall, dem die Heizung bezahlt wird, wird nicht sorgsam mit der Resource umgehen. Die Rechnung wird steigen.
Hier geht es wohl wieder um eine Diskreditierung der EU bzw. nationalen Politiker.

Ganz sicher.

[16:30] Der Schrauber: Ja, zum Diskreditieren ist das. Aber auch zum Lachen.

Denn die EU in ihrem Wahn und DE mit seinen devoten Hochverrätern machen das ganz freiwillig. Sowohl größenwahnsinnig sein, als auch immer schön zahlen.
In ihrer unnachahmlichen Gier nach Vergrößerung der Pfründe und des vierten (EU-) Reiches haben sie jeden Müll gefressen, den die Maden nicht schnell genug verspeisen konnten.
Hochgradig korrupte Pleiteländer, wo sämtliche Kohle irgendwo versickert, die völlig überschuldet und kurz vor dem Staatsbankrott stehen. Die sind nämlich immer schnell bereit unter die stinkende Decke zu kriechen.
Nun, die Gasschulden sind alt und Putin hat immer die Augen zugedrückt und doch geliefert, die Teilzahlungen angenommen.
Das wäre auch annähernd so weitergegangen.

Jetzt aber fangen die übergeschnappten Chihuahuas aus Brüssel und Berlin nach Putins Waden zu schnappen.
Und jedesmal, wenn sie das tun, dann streichelt er den Gas-Absperrschieber eines der korrupten Pleiteländer, die man unbedingt haben wollten.
Und dann hat die EU Angst, daß ihre Pfründeerweiterer abtrünnig werden und zahlt die Rechnung.
Das kann sie auch, denn DE steht immer mit dem Scheckbuch parat.
Und der Putin, der lacht sich kaputt über die Sanktionen, der bekommt jetzt seine Ausstände bezahlt.
Seine Umsätze steigert er auch noch, weil diejenigen, die die Rechnung eh über Brüssel nach Berlin faxen, sicher schmerzfrei mit dem Gas umgehen werden, wie der Vorschreiber richtig bemerkt.

Bald werden EU, US-Imperium und politische Klassen bei uns Geschichte sein.WE.

Italien:

[13:30] Standard: Roms zweiter Niedergang

Verkehrschaos, Kriminalität, wachsende Armut und ein riesiger Schuldenberg: Die Ewige Stadt verwahrlost. Mittlerweile müssen private Mäzene aushelfen, um die zahlreichen Kulturgüter vor dem Verfall zu retten

Wird wieder eine Schafsweide draus?


Neu: 2014-11-01:

Spanien:

[19:30] Querschüsse: Spanien: Central Government Schulden auf Rekordhoch

Wie die spanische Zentralbank (Banco de España) gestern mitteilte, sind die Bruttoschulden nur der spanischen Zentralregierung in Madrid im September 2014 um weitere +8,281 Mrd. Euro zum Vormonat und um +77,909 Mrd. Euro zum Vorjahresmonat gestiegen, auf 865,662 Mrd. Euro.

Italien:

[19:15] Wirtschaftsblatt: Italiens Wirtschaftsminister: "Unser Bankensystem ist solide"

Trotz des schlechten Abschneidens beim Banken-Stresstest glaubt Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan fest daran, dass das Bankensystem in Italien stabil und die Wirtschaft eigentlich eh auch ganz gut ist.

Frankreich:

[14:16] Meanwhile, The French Are Revolting...

Der Jurist:
Da geht ganz schön die Post ab in Frankreich.
Bemerkenswert, wie die Mainstream-Medien solche Vorkommnisse innerhalb der gesegneten Wertegemeinschaft verschweigen.


Neu: 2014-10-31:

Frankreich:

[16:30] shortnews: Frankreich: Unbekannte Drohnen über Atomkraftwerken entdeckt

[16:55] Leser-Kommentar-DE zu den Drohnen:

Was soll diese diffuse Angst vor "Drohnen" eigentlich immer?
Eine Drohne ist ein unbemanntes Flugobjekt, welches für einen bestimmten Zweck geflogen wird. Alles andere sind schlichtweg ferngesteuerte Modellflugzeuge. Völlig egal, ob diese nun einen Rotor (Hubschrauber), oder mehrere (Multicopter) haben. Rechtlich gesehen sind elektrische Modellflugzeuge bis 20kg (je nach Land) anmeldefrei überall betreibbar, solange man sich von Flugverbotszonen und dem kontrollierten Luftraum fernhält. Ob so ein Flieger nun einen Käsekuchen oder eine Kamera trägt, ist irrelevant. Weder die Kamera, noch die 4+ Propeller machen sowas zu einer Drohne.
Bei einer Besichtigung eines schweizer AKWs hatte ich interessehalber mal nachgefragt, ob ich mit meinem 2.4kg-Quadcopter über dem Kraftwerk fliegen darf, um Aufnahmen zu machen. Simple und verstörende Antwort:
"Klar, warum nicht?".
Auf weitere Nachfrage kam die Erklärung: Keine Flugverbotszone, und AKWs sind für den Einschlag eines Verkehrsflugzeugs konzipiert. Ein Modellfliegerchen ist denen völlig egal, im Sommer würden sehr oft manntragende Segelflieger über dem Kraftwerk kreisen, um die Thermik des Kühlturms zu nutzen.
Sinnlose Panikmache mal wieder, wie alles was mit mehrrotorigen Modellflugzeugen zu tun hat.
Ein Propeller = schön und interessant, 4 und mehr Propeller: BÖÖÖÖSE.


Neu: 2014-10-30:

Griechenland:

[08:31] Leser-Kommentar-DE zum Steuerzahlen von Toten:

Früher haben dort Tote Rente bezogen, warum heute also KEINE Steuern zahlen???
Für Ersteres hat man im Übrigen viel mehr Zeit benötigt um es herauszufinden.


Neu: 2014-10-29:

Allgemeine Themen:

[7:20] Die Polen fürchteten immer schon Russland: Schutz gegen Russland: Polen verlegt Soldaten an die Grenze zur Ukraine

Frankreich:

[20:50] n-tv: Grusel-Überfälle in FrankreichClown-Attacken werden aggressiver

Immer mehr böse Clowns treiben in Frankreich ihr Unwesen: Sie erschrecken Passanten, rauben Handys und attackieren wehrlose Bürger mit Baseballschlägern und Messern. Im ganzen Land werden Dutzende Überfälle gemeldet.

Die Franzosen ahmen ja nur ihre Politiker nach. Fiese Fratzen rauben das Volk aus! TB

Griechenland:

[15:10] FAZ: Europa muss Griechenland weiter unterstützen

Europa muss nach den Worten des scheidenden EU-Kommissionschefs Jose Manuel Barroso das krisengeschüttelte Griechenland weiter unterstützen. "Vorausgesetzt, dass Griechenland seine Zusagen einhält, haben wir alle die Pflicht, solidarisch mit Griechenland zu sein", sagte Barroso am Mittwoch in Brüssel. Er äußerte sich auf die Frage, ob Athen nach Auslaufen der europäischen Milliarden-Hilfen Ende des Jahres eine vorbeugende Kreditlinie der Geldgeber zur Verhinderung weiterer Turbulenzen brauche.

Hat Griechenland schon jemals seine Zusagen eingehalten?


[12:30] Ein Staat des Irrsinns: Geld-Irrsinn in Athen: In Griechenland zahlen jetzt auch Tote Steuern


Neu: 2014-10-28:

Allgemeine Themen:

[17:56] sehr wichtige Leser-Zuschrift-AT zur Balkanisierung Europas: must read!!!

Wie Zbigniew Brezinski in seinem Buch «Die einzige Weltmacht. Amerikas Strategie der Vorherrschaft» offen dargelegt hat, geht es der US-Politik um die Balkanisierung Eurasiens und darum, sicherzustellen, dass in Zukunft nie eine stabile ökonomische oder politische Region zwischen Russland, der EU und China entstehen kann, die die globale Hegemonie der Vereinigten Staaten in Frage stellen könnte.

Teile und Herrsche - wieder einmal. Der einzelne anatolische Gastarbeiter oder der syrische Asylant ist nicht das Problem. Das sind nur arme Schweine. Das Problem ist das System, die Matrix dahinter. Man erzeugt eine Krise, hetzt Menschen aufeinander, die vorher nie ein Problem miteinander hatten und erzeugt damit ein Problem, für das man später selbst die Lösung präsentiert =Ordnung aus Chaos. Bewährt seit hunderten von Jahren. Und ganz offenbar wird das Interesse der USA von unseren eigenen Volksvertretern vor unsere ur-eigensten Interessen gereiht. Wenn also vertreten diese Personen?

Zum Thema Ukraine schreibt Brezinski dann im selben Buch bereits vor 17 Jahren (also 1997!!): Die Ukraine, ein neuer und wichtiger Raum auf dem eurasischen Schachbrett, ist ein geopolitischer Dreh- und Angelpunkt, weil ihre blosse Existenz als unabhängiger Staat zur Umwandlung Russlands beiträgt. Ohne die Ukraine ist Russland kein eurasisches Reich mehr.» (S. 74)

Und warum Eurasien? Warum die Destabilisierung, Überfremdung, Konditionierung, weshalb die Konflikte gegenwärtig und in naher Zukunft?
Brezinskis Antwort darauf lautet: «Eine Macht, die Eurasien beherrscht, würde über zwei der drei höchstentwickelten und wirtschaftlich produktivsten Regionen der Erde gebieten. Ein Blick auf die Landkarte genügt, um zu erkennen, dass die Kontrolle über Eurasien fast automatisch die über Afrika nach sich zöge und damit die westliche Hemisphäre und Ozeanien gegenüber dem zentralen Kontinent der Erde geopolitisch in eine Randlage brächte. Nahezu 75 Prozent der Weltbevölkerung leben in Eurasien, und in seinem Boden wie auch Unternehmen steckt der grösste Teil des materiellen Reichtums der Welt. Eurasien stellt 60 Prozent des globalen Bruttosozialprodukts und ungefähr drei Viertel der weltweit bekannten Energievorkommen.
Eurasien beherbergt auch die meisten der politisch massgeblichen und dynamischen Staaten. Die nach den USA sechs grössten Wirtschaftsnationen mit den höchsten Rüstungsausgaben liegen in Europa und Asien. Mit einer Ausnahme sind sämtliche Atommächte und alle Staaten, die über heimliche Nuklearwaffenpotentiale verfügen, in Eurasien zu Hause. Die beiden bevölkerungsreichsten Anwärter auf regionale Vormachtstellung und weltweiten Einfluss sind in Eurasien ansässig. Amerikas potentielle Herausforderer auf politischem und/oder wirtschaftlichem Gebiet sind ausnahmslos eurasische Staaten.» (S. 54f.)

Um die Welt zu verstehen muß man Zbig einfach gelesen haben!TB

[18:40] Bitte nehmt das nicht so ernst: Zbig ist uralt und das US-Imperium ist im Untergang.WE.

Frankreich:

[20:20] DWN: Frankreich erfüllt EU-Sparkurs und überweist einfach weniger Geld nach Brüssel

Die EU-Kommission hat die Haushalte für Italien und Frankreich angenommen. Originell: Frankreich spart unter anderem bei seinen Zahlungen nach Brüssel.

Italien:

[11:30] Spiegel: Banken-Stresstest: Die nächste Eurokrise gärt in Italien

Italien ist der große Verlierer des europäischen Stresstests. Der Zustand der Banken ist ein Desaster für den italienischen Staat - denn der ist enger mit den Geldhäusern verknüpft, als ihm lieb sein kann.

Lässt man Italien zuerst kollabieren?

Spanien:

[6:50] Die Rajoy-Regierung wurde aber verschont: Korruptionsring in Spaniens höchsten Kreisen aufgeflogen


Neu: 2014-10-27:

Allgemeine Themen:

[12:45] Gegenfrage: Ungarns Parlamentspräsident erwägt EU-Austritt

Ungarns Parlamentspräsident László Kövér sagte am Donnerstag, dass sich die EU ähnlich wie die Sowjetunion entwickle und man sich allmählich Gedanken über einen Rückzug aus der Organisation machen müsse.

[13:22] Der Stratege zum Austritts-Plan:

Da hat der ungarische Parlamentspräsident ganz recht, die EU ist eine Sowjetunion 2.0, daher sollte jedes Land, das noch ganz bei Trost ist, aus dem Sauladen schnellst möglich austreten. Großartig nachdenken braucht man da eigentlich nicht.

[13:30] Ja, die EU soll so aussehen wie die SU. Aus Barroso-Soldaten werden jetzt EU-Gegner.WE.

[14:30] Leserkommentar-HU:
Zum Ungarns EU-Austritt-Plan erwähne ich nur, dass in Ungarn heutzutage Entwicklungen (Bau usw) fast nur aus EU-Gelder gemacht werden. Die EInkünfte aus Steuergelder gehen an die Zinseszahlungspflichten von Ungarns Staatsschulden.
Also ein EU-Austritt von Ungarn ist meiner Meinung nach unwahrscheinlich.

Mit dem Untergang des Finanzsystems und der EU wird auch das Orban-Regime sterben. Gibt es dann wieder einen Habsburger-König in Ungarn?WE.

Italien:

[17:45] Die Kapitalflucht hat bereits eingesetzt: Matteo Renzi spielt gefährlich


Neu: 2014-10-26:

Italien:

[8:15] NTV: Italien lehnt sich gegen Renzi auf

Matteo Renzi will als Regierungschef Italien umkrempeln. Doch seine Arbeitsmarktreform treibt Hunderttausende Menschen auf die Straßen. Sie demonstrieren vor allem gegen einen ausgehöhlten Kündigungsschutz.

Man sieht es wieder einmal: gegen die Gewerkschaften sind keine Reformen möglich. Nach dem Staatsbankrott wird es weder Gewerkschaften noch Kündigungsschutz geben.WE.


Neu: 2014-10-25:

Italien:

[19:00] MMNews: Hunderttausende demonstrieren gegen Arbeitsmarktreformen von Renzi


Neu: 2014-10-24:

UK:

[15:30] DW: Cameron will kein Geld an Brüssel zahlen

Großbritannien ist empört. Nachdem die EU von London eine Nachzahlung in Höhe von 2,1 Milliarden Euro forderte, platzte nicht nur Premier David Cameron der Kragen.

[8:00] NTV: Großbritannien will härtere Internet-Strafen

In Großbritannien plant die Regierung eine erhebliche Verschärfung der Strafen für Gesetzesverstöße im Internet. So sollen Personen, die am Computer die nationale Sicherheit, das Wohlergehen ihrer Mitbürger, Wirtschaftsinteressen oder die Umwelt in Gefahr bringen, mit lebenslangen Haftstrafen belegt werden können. Gleichzeitig soll die Strafe für sogenannte "Trolle", also Personen, die in Foren oder Chats andere Menschen beleidigen oder bedrohen, auf bis bis zu zwei Jahre Gefängnis erhöht werden, wie Justizminister Chris Grayling sagte.

Die sind verrückt und noch schlimmer als China.

[10:30] Leserkommentar-DE:
Blanke Angst vor Meinungsäußerung. Das Internet hebelt die von ihnen kontrollierten Massenmedien aus.


Neu: 2014-10-23:

Allgemeine Themen:

[12:37] Armstrong: Bürgerunruhen & Aufstände: Endspiel in der Eurozone ist nicht aufzuhalten

Französische Gemüse-Bauern haben am Freitag ein Finanzamt und ein weiteres Gebäude in Brand gesteckt und damit die Regierungseinrichtungen vernichtet, die zum Symbol immer unerträglicherer bürokratischer Lasten und Sanktionen geworden sind und den französischen Landwirten den Garaus machen.

Griechenland:

[11:03] Querschüsse: Griechenland: Balance of Payments August 2014

Die griechische Zentralbank (Bank of Greece) berichtete heute die Daten zur Zahlungsbilanz (Balance of Payments) für den Monat August 2014, darunter auch die Daten zum Außenhandel und zur Leistungsbilanz. Das unbereinigte Exportvolumen bei Waren und Gütern sank im August 2014 um -7,3% zum Vorjahresmonat, auf ein Volumen von nur 1,7504 Mrd. Euro. Das unbereinigte Importvolumen sank im August 2014 um -5,7% zum Vorjahresmonat auf 3,3153 Mrd. Euro. Das unbereinigte Handelsbilanzdefizit lag damit bei -1,5649 Mrd. Euro.

Leser-Kommentar-AT:
so sieht EUdSSR Erholung in Griechenland aus.....

Ein Beweis dafür, dass man uns vor 4 Jahren nicht wegen Griechenland sondern wegen französischer und ander Banken mittels verfassungswidriger Überweisung von Steuermittel ins Ausland enteignet hat. Ich könnte heute noch oder schon wieder kotzen! TB


Neu: 2014-10-22:

Allgemeine Themen:

[20:40] PI-News: Calais: Tränengas gegen illegale Afrikaner

Schon seit Jahren belagern hunderte von Illegalen die nordfranzösische Hafenstadt Calais. PI berichtete bereits 2009 über die unhaltbaren Zustände rund um den Hafen am Ärmelkanal. Mittlerweile kommt es dort schon zu regelrechten Landnahmekämpfen und immer wieder zu Ausschreitungen mit der Polizei, die die illegalen Afrikaner daran zu hindern versucht, Lastkraftwagen vor der Überfahrt nach Großbritannien zu entern. Am Montagnachmittag eskalierte die Situation erneut.

[20:55] Der Schrauber:
Das erinnert immer wieder daran, daß diese Geschichten kein rein deutsches Problem sind:
Was da abgeht ist auch gewaltig. Es ist offensichtlich, daß das genau die Pläne für ganz Europa sind, die alle VTler schon langen kennen.

Griechenland:

[13:15] Geolitico: Griechenland versinkt in Armut

Die Folgen des Troika-Diktats in Griechenland sind katastrophal: 60 Prozent der Bevölkerung lebt in Armut. Der Regierung Samaras steht das Wasser bis zum Hals.

Vermutlich handelt es sich hier um ein Experiment: wie viel verträgt eine Bevölkerung, bevor sie sich auflehnt?WE.

[13:40] Der Jurist:
60% in Armut sind noch nicht genug. Da geht noch was.
Zentrales Wesensmerkmal des Sozialismus' ist die Verarmung der gesamten(!) Bevölkerung. Mit Ausnahme einiger Bonzen.
Erst wenn das Elend flächendeckend verteilt ist, ist der Anspruch an "Gerechtigkeit" verwirklicht.
Dies entspringt unmittelbar der sozialistischen Logik: Solange nicht ALLE gleichermaßen arm sind, gibt es ja noch Umverteilungspotential. Erst bei vollständiger Armut ist das sozialistische Werk vollendet.

[14:23] Leser-Kommentar-DE zum Juristen:

Hier wird der Sozialismus in all seinen Facetten recht gut erklärt, ja sogar die eigentliche Bedeutung des Wortes/Begriffes 'sozial': http://antiterror-info.org/port/html/sonstiges/supra-ns.html


Neu: 2014-10-21:

UK:

[18:20] Jetzt wird die Insel gestürmt: Calais: Tränengas gegen illegale Afrikaner

Frankreich:

[8:30] Welt: Frankreich will Deutschlands Jackpot knacken

Geht es nach Frankreich, soll Deutschland 50 Milliarden Euro mehr investieren – und so auch den Pariser Haushalt stützen. Selbst viele Franzosen finden das abstrus – und rechnen mit der Regierung ab.

Hollandes Links-Idioten wissen nicht mehr weiter.

Spanien:

[8:10] Warum habt ihr das Referendum abgesagt? Hunderttausend Katalanen demonstrieren für einen unabhängigen Staat

Griechenland:

[8:30] GR-Blog: Explosion der Schulden an Finanzämter und Kassen in Griechenland

Dieses Land ist ganz einfach pleite.


Neu: 2014-10-20:

Allgemeine Themen:

[10:55] Reisebericht vom Balkan:

Bosnien & Herzegowina:
In den Ballungszentren wie Tuzla oder Sarajewo brummt die Wirtschaft, da sind viele neue Industrie – und größere Gewerbebetriebe zu sehen und rege Bautätigkeit, neben alten und verfallenden Industrie- und Wohnbauten. Speziell in den Gebieten, in denen im Bürgerkrieg großflächige Vertreibungen der ursprünglichen Bevölkerung stattgefunden haben, sind ganze Täler fast menschenleer und verfallende und zerschossene Häuser kennzeichnen das triste Bild.  Aufgrund der noch immer bestehenden Minengefahr wird auch dringend davon abgeraten, verwilderte Gärten und leerstehende Häuser zu betreten.  In Regionen, in denen die ursprüngliche Bevölkerung noch immer lebt, gibt es neben „no future“ – Dörfern in tristem Zustand immer wieder gepflegten Baubestand und rege Gartenpflege, neben landwirtschaftlichen Kleinbetrieben. Ein merkbares Gefälle gibt es auch zwischen den gepflegteren christlich besiedelten Gebieten und den vorwiegend moslemischen Regionen.

Montenegro :
In den städtischen Regionen ein ähnliches Bild wie in BiH, eine wirtschaftliche Dynamik ist zu spüren, ein Selbstbewußtsein der Montenegriner, das seit der Eigenständigkeit von Serbien gewachsen ist. Am Land läuft alles wie bisher, Selbstversorung neben einigen größeren LW Betrieben, verfallende Häuser neben gepflegtem Baubestand, gepflegte Touristenorte im Gebirge, in den wunderschönen Nationalparks. Speziell in den Küstenregionen brummt die Bauwirtschaft, da wird an Apparment - und Hotelanlagen in großem Stil gebaut… was nicht unbedingt der Schönheit der Küstenlandschaft dienlich ist.

Albanien:
Reges Treiben und Bautätigkeit in den Städten, rege Straßenbautätigkeit und Sanierung des teilweise äußerst desolaten Verkehrsnetzes abseits der Hauptverbindungsstrassen.  In den ländlichen Gebieten ist die Selbstversorgung vorrangig, mit Ausnahme großflächiger Landwirtschaft z.B. südlich Peshkopi zur Versorgung der Städter. In den abseits der Hauptverkehrswege gelegenen Tälern verfallende alte Industrie und Bergwerksanlagen und Betonplatten – Wohnbauten ind katastrophalem Zustand mit unzähligen und offenbar arbeitslosen kinderreichen Familien. Entlang der Küsten, speziell die letzten 200 km nördlich der griechischen Grenze aufkommende Badeorte, Bautätigkeit von Hotelanlagen und Appartmenthäusern entlang der wunderschönen, von vielen auch sauberen Stränden gekennzeichneten Sand – und Felsküste vor malerischer Gebirgskulisse mit grünem Baumbestand.

Griechenland:
Krasse Gegensätze je nach bereister Region, brummender Tourismus, Ende September / Anfang Oktober fast ausgebucht entlang der Ionischen Küste, von Parga bis südlich Preveza, ebenso auf den Ionischen Inseln, Kreta ebenso fast ausgebucht und Erholung zu spüren, - da wird nach mehreren Jahren des Durchtauchens durch die Krise wieder begonnen, bestehende Objekte ein wenig zu sanieren und zu investieren . Saisonende weiter nördlich, fast alles geschlossen und leer.   Viele unvollendete und wieder verfallende Tourismusobjekte landesweit, desolate geschlossene Hotel – und Appartmentanlagen, die ganze Buchten und Hügel verunzieren.  In den Großstädten ist der Anteil der leerstehenden Geschäfte und Firmengebäude hoch, wenig Neubatätigkeit, Bestehendes zum guten Teil ziemlich sanierungsbedürftig. Das Migrantenproblem ( Griechenland hat geschätzte 1,5 Mio illegale Migranten ) ist auf die Großstädte beschränkt, Bettler, Uhrenverkäufer, Autoscheibenputzer an den Kreuzungen, Papiertaschentuchverkäufer, Mülltonnenstierler und in manchen Vierteln von Athen, Patras und Saloniki erhöhte Migrantenkriminalität , wie bisher.
Trotz der hohen Arbeitslosigkeit abends volle Lokale und Bars und reges Treiben der Einheimischen in den Städten, ebenso hohes Verkehrsaufkommen in den Städten und auf den Hauptrouten.  Im ländlichen Bereich viele herumstehende abgemeldete Autos, Versicherung und Steuer sind nicht leistbar, und Selbstversorgungslandwirtschaft, da ist auch wieder ein Teil der Jugend aus den Städten in die Dörfer zurückgekehrt und am Feld zu sehen. Großflächige Landwirtschaft vorwiegend im Nordosten Griechenlands, Baumwolle, Getreide, Gemüse, riesige Olivenhaine in Kreta, neben Tomatenkulturen unter Plastik - Foliendächern in der Mesaraebene und westlich Ierapetra.
Das Straßennetz ist, bis auf einige EU geförderte Strecken in eher sanierungsbedürftigem Zustand, viele Straßen und Brückenprojekte stehen seit Jahren und sind inzwischen eher Abrißobjekte. Viele sinnlose EU geförderte Verkehrsprojekte am Land, da gibt es kaum befahrene Top Straßen für nicht existenten Fernverkehr, die als Kuh und Schafweide dienen, gelegentlich ein Traktor oder Auto, da gibt es beleuchtete autobahnähnliche Tunnel, in die auf der einen Seite eine wenig befahrene schmale Straße führt, auf der anderen Seite ein desolates einspuriges Straßerl mit engsten Hofdurchfahrten… da muß der Bürgermeister einen Verwandten als Verkehrsminister gehabt haben.
In allen 4 Ländern ist ein hohes Preisgefälle zwischen Stadt/ Touristengebieten  und Land zu verzeichnen, in Griechenland extreme Preisunterschiede beim Treibstoff, Eurosuper in den Städten 1,55 – bis 1. 65 €, am Land und speziell auf den Inseln 1, 75 – 1, 85 € .
Wirtschaftlich der Bevölkerung kann man nur dadurch helfen, daß man dort Urlaub macht, die schöne Gebirgs- oder Küstenlandschaft, die gute Küche und die Freundlichkeit der Leute genießt, nur dieses Geld kommt wirklich bei ihnen an- natürlich meist ohne Rechnung…

Frankreich:

[14:40] Buchvorstellung: Auch Frankreich schafft sich ab

[08:56] PI: Paris: Verschleierte Frau aus Oper geschmissen

...Einige Chorsänger hätten erklärt, sie würden nicht singen, solange die Frau mit dem Nikab dort sitze. (Ob die Chorsänger im Anschluss die Marseillaise angestimmt haben, wurde nicht bekannt)

[11:00] Der Stratege dazu:

In Deutschland hätte man die Sänger als Nazis abgestempelt und die Bildzeitung hätte mit "Eine Schande: Die Deutsche Nazi-Oper" getitelt. Man kann nur sagen, Glückwunsch FR fürs Durchgreifen. Denn westliche Frauen müssen sich in Golfstaaten auch verschleiern, ob es ihnen passt oder nicht.

Italien:

[08:27] DWN: Italien ändert Statistik-Methode und ist wieder Wachstums-Land

Italien ist seit heute wieder überraschend eine „Wachtums-Lokomotive": Die Umstellung der Statistik führt dazu, dass die Schulden sinken, die Wirtschaft wächst und die Rezession von einem Tag auf den anderen verschwindet. Deutschland hat diesen Trick bereits früher angewendet - und muss nun der Welt erklären, warum das Wunder nicht von Dauer war.

Griechenland:

[08:25] DWN: „In Griechenland hat jeder bei jedem Schulden – und keiner kann zahlen"

Wie bei den Staaten und Banken, also eh voll modern!


Neu: 2014-10-17:

Allgemeine Themen:

[18:45] Presse über Ungarn: "Europa muss wieder christlicher werden"

Ungarns Außenminister Szijjárto verteidigt Orbáns Bekenntnis zum illiberalen Staat, will sich China zum Vorbild nehmen, hält Sanktionen gegen Moskau für nutzlos und die Bodengesetze für EU-konform.

Die Welt verändert sich schnell und grundlegend. In diesem Umfeld kann nur erfolgreich sein, wer statt eines Wohlfahrtsstaats einen Arbeitsstaat (Workfare-State) errichtet.

Was bitte ist ein Workfare-Staat?
Ein Staat, wo man durch Verdienste in der Arbeit und nicht dank Sonderrechte vorwärts kommen kann. Deshalb änderten wir das Steuersystem, um jene zu unterstützen, die mehr arbeiten und mehr Leute anstellen wollen. Deshalb erhöhten wir radikal die Anzahl der Stipe

Na, ja, so wenig Wohlfahrt dürfte es in Ungarn auch nicht geben, denn sonst würde Orban trotz aller Wahltricksereien abgewählt werden.WE.

Griechenland:

[08:55] GR-Blog: Verfassungswidrige Hausdurchsuchungen in Griechenland

Ein Gutachten des Areopags in Griechenland befindet die mehr oder weniger willkürlichen Hausdurchsuchungen durch Organe der Finanzbehörden für verfassungswidrig.


Neu: 2014-10-16:

Allgemeine Themen:

[19:50] ARD: Investoren fürchten Rückkehr der Euro-Krise

Die Talfahrt an den Aktienmärkten lässt die Anleger aus riskanten Anlagen aller Art flüchten. Stark betroffen sind Staatsanleihen der europäischen Peripherie. Die größten Sorgen machen sich die Investoren aber über Italien.

[17:30] Börse-Express: "Ungarischer Boden in ungarischer Hand" - EU leitet Verfahren ein ...

... und Österreich applaudiert. Im Kampf gegen die ungarischen Bodengesetze, die zahlreiche österreichische Bauern zur Weißglut trieben, hat die Republik einen Etappensieg errungen.  Die EU-Kommission hat  heute ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Ungarn eingeleitet. Regierungspartei Fidesz kontert scharf.

Italien:

[10:00] NZZ: Italiens verlorene zwei Jahrzehnte

Italien steckt in einer schweren politischen und wirtschaftlichen Krise. Das Pro-Kopf-Einkommen ist auf das Niveau von vor zwanzig Jahren zurückgefallen. Die Reformversprechen der Politiker haben sich immer wieder als leere Ankündigungen entpuppt.

Sehr gutes Beispiel dafür, dass die Demokratie abgewirtschaftet hat, sie bringt keine Reformen zustande, nicht einmal unter einem "Reformer".WE.

[10:00] Der Mexikaner:
Der echte Spass für Italien bzw. bestimmte Regionen darin beginnt erst noch, da heisst es dann 20 Jahre gerade genug zu Essen gehabt.

In Südeuropa könnte die Bevölkerungsreduktion per Hunger durchaus grösser ausfallen, als bei uns.WE.

[15:40] Leserkommentar-IT zum Italiener:

Bei Italien muss man vorsichtig sein. Offiziell herrscht zwar enorme Arbeitslosigkeit, aber die Menschen arbeiten trotzdem, sie arbeiten einfach am Staat und an der Statistik vorbei. Italien kann bankrott gehen, die Italiener niemals, dazu sind sie zu schlau. Jeder kann irgend was, jeder kennt irgend jemanden, jeder hilft jedem, eine riesige Familie, die auch mit wenig Geld eine akzeptable Lebensqualität erreicht. Aussen vor bleibt der Staat, das ist der Feind oder er ist ihnen schlichtweg egal. Mein Schwager, der in Mailand lebt, meinte kürzlich, in dieser Stadt finde fast jeder Jugendliche Arbeit, wenn er will. Dazu leben viele auch schon ältere Jugendliche bei den Eltern, die Mamma kocht, Geld braucht es nicht viel. Systemcrash hin oder her, ein Süditaliener wird sein Leben weiterleben und sicher nicht verhungern. Schon seine Lebensart ist eine Art Krisenvorsorge. Vielleicht könnte man da was lernen.

Griechenland:

[14:30] GR-Blog: Das schmerzhafte Ende der Illusionen in Griechenland

Mit der vollmundig propagierten Loslösung Griechenlands von dem Memorandum hat die Regierung Samaras das genaue Gegenteil erreicht.

[12:45] Kapitalflucht aus GR: Rückkehr der Euro-Krise: EZB stützt griechische Banken mit Liquidität

[9:30] Der Jurist: In Griechenland crasht gerade die Börse:

10% Minus alleine am gestrigen Tag. Heute hat man offenbar gleich zugesperrt.

Die Crashes kommen jetzt überall.


Neu: 2014-10-15:

Spanien:

[14:55] Jetzt wird's absurd: Artur Mas ohne Maß-Die Katalanische Freiheitsbewegung am 9. November  wird explosiv

Die katalanische Absurdität, die Artur Mas weiter ankündigt, als eine Art Ersatz für die Beratung am 9. November, "Stimmzettel und Wahlurnen" sollen symbolisch aufgestellt werden, wird von der PP verurteilt, und wirft Mas  "groteskes handeln" vor. Die Entscheidung des Präsidenten der Generalitat, Artur Mas, mit der Beratung am 9-N verursacht die unmittelbare Reaktionsbildungen im gesamten politischen Spektrum.

Italien:

[15:30] Nachtwächter: Italiener fordern Referendum über den Euro

Jetzt hat endlich die größte Einzelpartei im italienischen Parlament den Willen des Volkes zum Ausdruck gebracht, was keine einfache Aufgabe im Europa diesertage ist. Sie fordern nun ein Euro-Referendum um die Depression zu beenden und die Demokratie zu retten. Hallo! Wie war das mit Schottland? Spanien? Griechenland? Vielleicht bedarf es einfach nur einiger Italiener um den Schlamassel zu bereinigen.

[14:50] Cash: Ciao Italia: Investoren ziehen Milliarden ab

Investoren haben nach Angaben des Münchner Ifo-Instituts im Sommer im grossen Stil Geld aus Italien abgezogen. Im August und September seien nach Ifo-Berechnungen 67 Milliarden Euro aus Italien abgeflossen.

Etwas voreilig, denn Italien ist ja jetzt eine "Wachstums-Lokomotive" (siehe unten).


[12:40] DWN: Italien ändert Statistik-Methode und ist wieder Wachstums-Land

Italien ist seit heute wieder überraschend eine „Wachtums-Lokomotive“: Die Umstellung der Statistik führt dazu, dass die Schulden sinken, die Wirtschaft wächst und die Rezession von einem Tag auf den anderen verschwindet. Deutschland hat diesen Trick bereits früher angewendet - und muss nun der Welt erklären, warum das Wunder nicht von Dauer war.

Wenn die Zahlen nicht passen, müssen sie solange verdreht werden, bis sie passen.

Frankreich:

[11:45] iknews: Fitch: Frankreich droht nächster Downgrade

Wenn sich eine der drei großen Ratingagenturen negativ zu einem Land äußert, kostet das in der Regel zunächst einfach nur viel Geld. In Windeseile können die Renditen (die Zinsen für Kredite) in Schwindelerregende Höhe klettern und damit ein Land in erhebliche Schieflage bringen. Senken Fitch, Moodys oder S&P den Daumen, heißt es anschnallen und Kopf einziehen. Anders gestaltet es sich – zumindest im Augenblick – bei Frankreich.

Griechenland:

[7:50] Die totale Auspressung: Wer 2015 in Griechenland mehr Steuern zahlen wird


Neu: 2014-10-14:

Allgemeine Themen:

[13:00] Standard: Premier: "Apple hat die finnische Wirtschaft zerstört"

Die Ursache für die aktuellen wirtschaftlichen Probleme seines Landes meint der finnische Premierminister Alexander Stubb ausgemacht zu haben. Nicht jahrelange Versäumnisse der Politik, nein, ein einzelnes US-Unternehmen soll die aktuelle Krise des nordeuropäischen Landes ausgelöst haben: Apple.

Der hat eindeutig einen Verfolgungwahn. Nokia hat sich durch Untätigkeit und Bürokratie selbst zuerstört.WE.

Frankreich:

[8:10] Einfacher, als selbst sparen: Hollande will Frankreichs Budget-Loch mit EU-Geldern stopfen

Spanien:

[8:30] DWN: Spanien: Katalonien sagt Referendum zu Unabhängigkeit ab

Der katalanische Premier Artur Mas macht einen Rückzieher und sagt das von Madrid bekämpfte Referendum zur Unabhängigkeit ab. Mas will am 9. November dafür sorgen, dass die Katalanen ihren Willen auf andere Art artikulieren.

Warum das jetzt plötzlich? Hat jemand ganz weit oben eingegriffen? Der König?


Neu: 2014-10-12:

Frankreich:

[19:00] Dann tretet doch aus EU und Euro aus: Frankreich attackiert EU: Über Defizit entscheidet allein Paris


Neu: 2014-10-11:

Allgemeine Themen:

[7:45] Wieder ein AAA weg: Wegen Russland-Sanktionen: Finnland verliert Triple A

Italien:

[18.45] Presse: Italien: Grillo startet Kampagne für Euro-Austritt

Sehr vernünftig. Man kann annehmen, dass Grillo das Wohlwollen bestimmter Kreise und von Medien hat, denn sonst hätte er nicht solche Wahlerfolge eingefahren. Also wollen diese Kreise jetzt den Euro-Austritt populär machen.WE.

Spanien:

[18:30] Leserzuschrift-DE: Depression : Aktueller Lagebericht von meiner Andalusien Reise im Raum Malaga:

gerade komme ich mit meiner Frau von einer einwöchigen Reise aus Andalusien, Raum Malaga, zurück und wollte Ihnen einige Impressionen aus erster Hand mitteilen, wie sehr sich dort die Depression bereits festgesetzt hat.
Wir hatten ein grosses Einfamilienhaus für vier Personen gemietet in der unmittelbaren Nähe zu Malaga, 12km vom Airport entfernt, 200 qm Wohnfläche, super Einrichtung, Riesenküche mit amerik. Kühlschrank, Ledercouch, offener Kamin und das alles für schlappe 440€ für eine ganze Woche !

Beim Gespräch mit der Vermieterin stellte ich fest, daß es eigentlich ihr Haus ist, in dem bis vor einiger Zeit selbst gelebt hatten, daher auch die teilweise verschlossenen Kleiderschränke, viel Privatkram der herumlag sowie die gehobene Ausstattung überall. Sie müsse vermieten, um die Kredite zu bedienen, Mann seit längerer Zeit arbeitslos, keine Hoffnung auf einen Job, er arbeitet jetzt als "Gärtner" zu Hause, die Familie ist in das schäbige Nebengebäude auf dem Grundstück gezogen. Wie es weitergehen soll wissen sie nicht, es sei einfach aussichtslos geworden und sie halten sich mit den Vermietungen an Feriengäste so über Wasser, damit die Bank Ruhe gibt.

Im Ort selbst sehr viele geschlossene Geschäfte, überall die Rollläden runter, offen waren nur der Lidl, der Dia Supermarkt, eine Apotheke und eine Trinkhalle sowie die Tanken. Kaum Leute auf den Strassen, auch nicht abends.
Beim Ausflug nach Ronda sind wir über die Dörfer gefahren, ich kann Ihnen sagen so viele "Se Vende" Schilder habe ich noch nie gesehen, gefühlt stand jedes Vierte Objekt zum Verkauf. Einfach unfassbar, darunter waren ausgesprochene Prunkvillen mit riesigen Gärten, teils 4 Garagen usw. Preise kann man beim Makler erfahren, teils wurden die Objekte für einen Pauschalpreis von 100K€ angeboten, wobei die Banken auch niedrigere Gebote akzeptieren.
Sehr viele Objekte gehen über "Bankverwertungen" an den Markt, hier kann man schon echte Schnäppchen machen, wobei ich denke, daß die Preise noch weiter runter gehen, da kaum ein Spanier noch einen Kredit erhalten dürfte.
Weiter nach Marbella, meine Frau und ich waren geschockt vom schlechten Zustand dieser Stadt, überall war es dreckig, viele Geschäfte geschlossen, die offen waren, lockten mit Rabatten von 50%-75% auf die Waren, besonders Parfum war richtig billig zu haben. Wieder sehr viele "se vende" Schilder sogar in der ersten Strandreihe, gefühlt jedes 4. Objekt, sehr viele Makler waren unterwegs, hatten aber keine Kunden "an der Angel". Es herrscht oberflächliches business, man tut als sei alles in Ordnung, doch man sieht den Leuten die Angst ins Gesicht geschrieben.

Wieder zurück nach Malaga in den Supermarkt einkaufen, beste Einkaufszeit, doch der riesige Parkplatz fast leer. Von rund 200 Parkplätzen waren gerade einmal vier (!!!) mit Autos belegt, ich konnte direkt vor dem Eingang parken, was mir in D eigentlich nie passiert.

Abends ins Restaurant, mittlere Klasse, absolut leer !!! Es scheint hier niemand mehr essen zu gehen. Und das zur besten Essenszeit gegen 22:00, es war einfach unfassbar, und das obwohl der Strand am späten Nachmittag gut besucht war.
Wer einmal eine richtige Depression erleben will, fliegt nach Malaga, fährt ein bisschen herum und macht einfach nur die Augen auf, eigentlich Schade, was mit diesem schönen Land gerade passiert.

Vielen Dank! Das ist schon eine ordentliche Depression, aber noch nicht die Brutal-Depression die mit dem Crash kommen wird.WE.

[19:20] Leserkommentar-DE zu Spanien löst Deutschland als Europas Superstar ab

Din absolut krasser Gegensatz zu dem Reisebericht des Lesers.
Die Finanzmärkte jubeln, aber die Bevölkerung liegt am Boden.
Gruselig.

Dieser Artikel ist ein krasses Beispiel für Medienlügen, die einfach ungeprüft von den Agenturen übernommen werden. Springer sollte dem Schreiberling den Fusstritt verpassen.WE.

Griechenland:

[16:40] Trotzdem leben sie noch: Zweieinhalb Millionen Bürger in Griechenland ohne Krankenversicherung


Neu: 2014-10-10:

UK:

[09:10] Standard: Anti-EU-Partei von Nigel Farage gewinnt Sitz im Unterhaus

Die rechtspopulistische und europafeindlichen UKIP hat erstmals einen gewählten Abgeordneten im britischen Unterhaus. Bei einer Nachwahl im Wahlkreis Clacton östlich von London setzte sich der UKIP-Bewerber Douglas Carswell mit 60 Prozent der abgegebenen Stimmen klar gegen die Konkurrenten von Konservativen und Labour-Partei durch.

Und die Partei wird automatisch als "rechtspopulistisch" bezeichnet.

[10:00] Lesekommentar-DE zum blauen Kommentar:

Der blaue Kommentar: "Und die Partei wird automatisch als "rechtspopulistisch" bezeichnet." ist zu ergänzen: "und europafeindlich". Diese stereotype Stigmatisierung von Parteien wie UKIP, FN und AfD ist reine Propaganda und / oder totale Verblödung der Schreiberlinge. Sachgerecht wäre der Vergleich des derzeitigen Zustands Europas mit dem Vor-EU-Zustand. Dann käme man sehr schnell zu dem Ergebnis, dass die EU und die von ihr ausgelösten Entwicklungen in Verbindung mit der Gemeinschaftswährung Euro (absolut) europafeindlich sind. Solche (wirklich einfachen!) Überlegungen mit dem gesunden Menschenverstand, kann man von den Systemhuren aus intellektuellen Gründen wohl nicht verlangen. Jedenfalls verhindert auch die Funktion der Mainstreammedien als Propagandinstrumente der EU-hörigen Poltiker, dass solche Argumente vorgebracht werden.

[10:10] Die linken Systemhuren vom Standard sollten einmal darüber nachdenken, was ein 60% Wahlsieg einer solchen Partei bedeutet: dass sie mit ihren links-grünen Ideen in der Bevölkerung bald die Minderheit sind. Dieses Blatt wird auch sterben.WE.

Griechenland:

[09:00] GR-Blog: Neue Austeritäts-Maßnahmen von knapp 3 Mrd Euro in Griechenland

Der Entwurf des Haushaltsplans 2015 beschert den Bürgern in Griechenland steuerliche Mehrbelastungen und Kürzungen im Sozialwesen von rund 2,2 Milliarden Euro.


Neu: 2014-10-09:

Allgemeine Themen:

[09:00] DWN: Merkel sieht ernsthafte Reformen in Italien und Frankeich

Bundeskanzlerin Angela Merkel findet sich offenbar damit ab, dass Italien und Frankreich weiter die vereinbarte Defizit-Grenzen ignorieren. Sie sieht ernsthafte Reform-Bemühungen in Rom und Paris - und dürfte mit dieser Vision ziemlich allein sein. Die EU-Kommission will sowohl den italienischen als auch den französische Budget-Entwurf ablehnen.

[09:55] Leserkommentar-DE dazu:

Jeder Arbeitnehmer weiß, was die Formulierung "er bemühte sich" im Arbeitszeugnis bedeutet: Der Arbeitnehmer konnte seine Aufgaben nur ungenügend bis gar nicht erfüllen. Note 4 abwärts. Das Frau Merkel überhaupt "ernsthafte Reformbemühungen" sieht, ist wohl auch nur der Diplomatie geschuldet. Real gilt sowohl für IT als auch FR: "Wie Sie sehen, sehen Sie nichts, sehen Sie?!".

Sei meinte nicht ernsthafte Reformen sondern ernsthaften Reformbedarf!

Griechenland:

[08:30] DWN: Krise kehrt zurück: Griechische Staatsanleihen stürzen ab

Nachdem sich die Kurse griechischer Staatsanleihen vor einiger Zeit kurzzeitig erholt hatten, stürzten sie am Dienstag auf ein neues Rekordtief. Offenbar trauen die Anleger dem Versprechen Draghis nicht mehr, alles zu tun, um den Euro zu retten.


Neu: 2014-10-06:

Frankreich:

[11:50] DWN: Schlappe für Hollande: EU will französischen Haushalt ablehnen

Dem französischen Präsidenten Francois Hollande wachsen die Schulden offenbar über den Kopf. Er hat einen Haushalt vorgelegt, der gegen alle EU-Regeln verstößt. Die EU-Kommission will den Entwurf ablehnen. Hollande fürchtet den Verlust der Macht an Marine Le Pen.

Italien:

[08:50] NZZ: Vorsorgegelder für den Konsum

Die Italiener sollen einkaufen gehen, statt für das Alter vorzusorgen. Die Regierung von Ministerpräsident Matteo Renzi trägt sich mit dem Gedanken, die zweite Säule der Rentenversicherung zu öffnen, um die Bürger zu mehr Konsum zu verleiten. Diese Massnahme soll der italienischen Wirtschaft aus der Rezession helfen.

... und nächste Woche wird die erste Säule der Vorsorge für die UniCredit verwendet? TB


Neu: 2014-10-05:

Frankreich:

[18:45] AFP: Demonstration in Paris für "traditionelle Familienwerte"

Zehntausende Menschen sind in Paris und Bordeaux für "traditionelle Familienwerte" auf die Straße gegangen. Die Proteste richteten sich insbesondere gegen künstliche Befruchtung bei lesbischen Paaren sowie Leihmutterschaften. Den Veranstaltern zufolge nahmen in der französischen Hauptstadt etwa 500.000 Menschen teil. In Bordeaux waren es demnach 30.000, nach Polizeiangaben 7500.

Spanien:

[14:25] Stimme Russlands: 800 Bürgermeister für Abspaltungsreferendum in Katalonien

Die politischen Führer Kataloniens haben ihren Willen zur Abhaltung eines Referendums über die Trennung von Spanien eindrucksvoll demonstriert.

Griechenland:

[10:30] staeve: Hinweise zum obligatorisch bargeldlosen Zahlungsverkehr in Griechenland

Mit einem Runderlass gibt das Generalsekretariat für öffentliche Einnahmen (GGDE) in Griechenland Anweisungen in Zusammenhang mit der Verpflichtung zur bargeldlosen Zahlung bei Vorgängen, die sich auf den Kauf von Gütern oder die Inanspruchnahme von Dienstleistungen im Wert von über 500 Euro beziehen, sofern ihre teilweise oder vollständige Begleichung nicht unter Nutzung eines Bankzahlungsmittel erfolgte, aber bei den Ausgaben eines Unternehmens abgesetzt werden soll.


Neu: 2014-10-04:

Allgemeine Themen:

[11:40] FR: IT-Firmen schmieren Rumäniens Politiker

Premier und neun Minister stehen unter Verdacht in einen Bestechungsskandal verwickelt zu sein. 60 Millionen Dollar Bestechungsgeld sollen geflossen sein. Die Krise könnte Auswirkungen auf die Präsidentenwahl haben.

Worum ging es konkret? Um Computer-Ausstattung für Schulen. Für einen Drucker etwa, der überall sonst für 300 Euro zu haben gewesen wäre, durfte die Schulbehörde des europäischen Armenhauses Rumänien 1500 Euro zahlen, und für eine ansonsten für 1000 bis 2000 Euro erhältliche Lizenz zahlte der Staat zwischen 9000 und 11 000. Und das alles für 15 000 Schulen.

Diese Preise muss man sich einmal ansehen, da ist es kein Wunder, dass dieses Land so arm ist.WE.

Italien:

[9:30] Auch Italien wird totgeschrieben: Italien – die Bruchstelle in der Eurozone


Neu: 2014-10-02:

Frankreich:

[15:00] Wirtschaftsblatt: "Frankreich ist erledigt, rettet Euer Geld"

Ob Andy Street wohl der Wein zu Kopf gestiegen ist? "Frankreich ist so ein hoffnungsloses Land, in dem nichts funktioniert, weshalb Investoren ihr Geld so rasch wie möglich abziehen sollten", sagte der Chef der britischen Einzelhandelskette John Lewis in Paris.

Rettet eurer Geld auch aus dem Euro.

[15:20] Der Schrauber:
Klare Worte, stimmen komplett. Kann man aber auf ganz Europa beziehen.
Berlin ist nichts anderes als Paris und London ist Muselstadt mit Autoteilverbot aber ansonsten auch marode.
Auch in DE klappt schon lange kein Projekt mehr, entweder bekommt man es nicht mal an den Start, etwa Transrapid, oder es wird zum Turmbau zu Babel.
Deutsche Baustelle = Nichts geht weiter, das aber nachhaltig und teuer.
Auch hier interessiert es keinen, wir sind ja die Weltbesten in allen Lagen und wollen als volle Pleitegeier und Schuld- und Sühnemeßdiener Allen die Welt und vor allem die Tugend erklären.
Letztendlich aber zählt die Kerninfo:
Holt Euer Geld da raus. Bitte auf alle Banken übertragen.

Aber FR ist viel schlimmer dran als DE.

Ungarn:

[13:45] Börse-Express: "Ungarischer Boden in ungarischer Hand"

Enteignungswelle von ausländischen Bauern in Ungarn rollt an, erste Verfahren laufen - vor allem Österreicher vom neuen Bodengesetz betroffen.

[14:00] Wieder einmal sieht man, das Grund und Immos "königliches Land" sind. Hier heisst der König Orban und enteignet, wie er will.WE.

Griechenland:

[8:00] GR-Blog: Regierung in Griechenland stellt Vertrauensfrage

Die Regierung in Griechenland will den Spekulationen über vorgezogene Neuwahlen ein Ende setzen und am kommenden Montag die Vertrauensfrage stellen.

Die Abgeordneten der Regierungsparteien werden schon zustimmen, denn bei einer Neuwahl werden sie abgewählt.


Neu: 2014-10-01:

Allgemeine Themen:

[14:45] Zerohedge: Europe On Triple-Dip Alert After German Manufacturing Posts First Contraction In 15 Months

If the European triple-dip alert was barely glowing a muted red until this morning, then following the latest German PMI data, which tumbled to 49.9 from 50.3, below the 50.3 consensus, and is the first contractionary print in 15 months, then they are now screaming a bright burgundy. And while the European recession has now clearly made its way to the core, it wasn't just Germany: French PMI continued to be solidly in a contracting phase, at 48.8, unchanged from the previous month, the overall European Manufacturing PMI also missed and declined, dropping from a flash reading 50.5 to only 50.3, which was a 14 month low, with the average PMI reading for Q3 the lowest since a year ago, and as MarkIt summarized, "Eurozone manufacturing edges closer to stagnation." Have no fear, though, Mario Draghi and his monetization of Greek Junk Bonds will fix everything!

UK/Schottland:

[16:28] sott: Tausende Demonstranten versammelten sich in verschiedenen Städten Schottlands, um gegen den Wahlbetrug zu demonstrieren

Der unglaubliche Ausgang der Abstimmung zur Unabhängigkeit Schottlands hallt immer noch nach. Innerhalb von wenigen Tagen haben 94.239 Menschen eine Petition für ein erneutes Referendum unterzeichnet. Das negative Wahlergebnis - 45% gegen 55% - und ebenso, dass nationalstolze Schotten einem korrupten Land wie England treu bleiben wollen, ist mehr als fragwürdig.

Spanien:

[7:30] Spanienleben: Säbelrasseln-Spanien wegen Katalonien in Alarmszustand-Der Befehl lautet: "wenn nötig eingreifen"

Die spanische Regierung unter Mariano Rajoy mobilisiert 4.500 Polizisten der Nationalen Polizei und Guardia Civil, wegen des illegalen Referendum in Katalonien, das durch den katalanischen Minister Artur Mas am 9. November organisiert werden soll.
Das spanische Innenministerium hat einen koordinierten Aktionsplan der Nationalen Polizei und der Guardia Civil in Auftrag gegeben.
Der Befehl lautet: "wenn nötig eingreifen", um zu verhindern, das es ein Referendum in Katalonien gibt.

Jetzt wird es ernst. Wem werden diese Truppen gehorchen? im schlimmsten Fall muss die Unabhängigkeit militärisch ausgefochten werden.WE.

[12:45] Leserkommentar-DE: Spanien ist eine Vorzeigedemokrattie, wie man hier sehen kann:

Das gleiche blüht uns in der EU, sobald sie eine eigene Armee hat. Dann ist ein Austritt nur noch mit Waffen-Gewalt möglich. Die spanische Regierung hat wohl keine Argumente mehr den Zerfall zu stoppen, dann wird eben Politik mit anderen Mitteln (Schusswaffen) gemacht. Was interessiert mich da die Meinung eines Großteils der Bevölkerung. Sind doch nur Arbeitssklaven. Ich wünsche den Kataloniern gutes Gelingen und vor allem Mut trotz der Drohung aus Madrid weiter zu machen. (Es sei noch einmal daran erinnert, dass vor ein paar Tagen das höchste span. Gericht diese Abstimmung verboten hat !! Dieses dürfte aber ein politisches Urteil sein. In diesem Zusammenhang sollte man auch an das deutsche Bundesverfassungsgericht denken, welches ähnlich über den Euro entschieden hat.)


Neu: 2014-09-30:

Frankreich:

[10:50] Goldseiten: "... total bankrott"

In einem Vortrag bezeichnete der französische Minister Michel Sapin kürzlich sein Land als "total bankrott".
Obwohl Paris sofort die entsprechenden Zitate als "aus dem Zusammenhang gerissen" bezeichnete, zeugt Sapins Äußerung doch von einer schonungslosen Analyse - Frankreichs Lage kann fast nur noch als "hoffnungslos" bezeichnet werden. Für die Europäische Union und den Euroraum bedeutet dies, daß die dort nach Deutschland zweitgrößte Wirtschaftsnation vor existentiellen Schwierigkeiten steht!

Griechenland:

[09:35] GR-Blog: Ängste zerstören Griechenlands Flitterwochen an den Märkten

Laut dem CNBC zerstört die Unsicherheit über die zukünftigen politischen Entwicklungen in Griechenland die Flitterwochen des Landes an den Finanzmärkten.

Mit einem milden Lächeln erinnern wir uns an den Tag wo unter riesigem Propaganda "Griechenland wieder an den Finanzmarkt zurückgekehrt" ist. HArtgeld war damals schon zu Recht skeptisch! TB

Spanien:

[09:25] DWN: Spanien: Verfassungsgericht verbietet Referendum in Katalonien

Das Bundesverfassungsgericht in Madrid hat offenbar das geplante Referendum zur Unabhängigkeit Kataloniens gekippt. Die Katalanen dürfen keine weiteren Vorbereitungen zur Abstimmung vornehmen. Zuletzt waren hunderttausende in Barcelona auf die Straße gegangen, um für die Unabhängigkeit zu demonstrieren.

Soviel zur Demokratie.TB.

[9:30] Dieses Gericht kann dekreditieren, so viel es will. Am Ende kann die Zentralregierung eine Abspaltung nur mit Waffengewalt durchsetzen. Wir werden sehen, ob es dazu kommt.WE.


Neu: 2014-09-29:

Frankreich:

[16:40] Wiwo: Frankreich schraubt Sparziel herunter

Frankreich will offenbar weniger sparen als bislang geplant. Grund ist unter anderem das Loch in den Sozialkassen, das erheblich größer ausfallen wird als kalkuliert. Der EU-Kommission dürften die Pläne nicht gefallen.

Das könnte Ärger geben? Für wen? Für Frankreich? Glaub ich kaum.


[8:45] DWN: Frankreich: Front National zieht erstmals in den Senat ein

In Frankreich brachte die Wahl zum Senat einen weiteren Vorboten für gravierende Veränderungen: Marine Le Pens Front National zieht erstmals in den Senat ein, die Sozialisten von Francois Hollande verloren die Mehrheit.

Die Roten sind umpopulärer denn je, aber der Senat ist nicht so wichtig.

Griechenland:

[12:20] 164 Mrd. Euro Kreditausfälle: Griechenland: Faule Kredite ziehen an

[12:20] Die Sparmaßnahmen haben die Privatwirtschaft "vernichtet": "Die Situation ist schlimmer als 2010"

[8:50] GR-Blog: Über 6 Mio Bürger in Griechenland an oder unter Armutsgrenze

Der Hass auf den Staat und die politische Klasse dürfte unvorstellbar sein. Vermutlich haben wir hier ein Verarmungs-Experiment gesehen.WE.


Neu: 2014-09-28:

Frankreich:

[8:45] Presse: Der französische Patient

Seit einigen Wochen fällt auf, dass Frankreich in unseren Medien "totgeschrieben" wird. Will man den Euro über FR sterben lassen, im Zusammenhang mit Massenterror?WE.
 

[8:40] SZ: Erfolglose Reformversuche in Frankreich Weil "Kompromiss" ein Schimpfwort ist

Frankreichs Premier Valls knickt vor den streikenden Piloten von Air France ein, seine Politik der sanften Reformen droht zu scheitern. Solange Frankreich seiner selbstzerstörerischen Konfliktkultur frönt, wird es nur noch weiter in die Krise schlittern.

Das Grundübel in diesem Land wie auch in anderen Staaten sind die enorm starken Gewerkschaften, speziell in den geschützten Bereichen. Diese muss man entfernen, aber das schafft wohl nur eine Diktatur.WE.


Neu: 2014-09-27:

Spanien:

[14:32] N24: Katalonien-Referendum nun offiziell angesetzt

Trotz der Proteste aus Madrid treibt Katalonien seine Unabhängigkeit voran. Der Regionalpräsident hat ein entsprechendes Dekret unterzeichnet. Das Referendum soll im November stattfinden.


Neu: 2014-09-26:

Italien:

[8:00] DWN: Pleite-Gefahr in Italien: IWF fordert Schuldenschnitt

Langsam wird klar, warum EZB-Chef Mario Draghi so erpicht ist, Euro-Staatsanleihen aufzukaufen: Italien steht offenbar am Rande einer Staatspleite. Der IWF empfiehlt einen Schuldenschnitt. Nach Frankreich wankt damit das zweite große Euro-Land. Das Risiko für die deutschen Steuerzahler steigt damit beträchtlich.

Mit einem Schuldenschnitt bei Italien bringt man den Euro auch zum Absturz. Sogar Vorbereitungen dafür reichen schon.WE.

[10:15] Der Bondaffe zum blauen Kommentar:

Genau, das ist der wahre Grund warum man den EUR seit Anfang Mai 2014 hauptsächlich gegenüber dem USD kontrolliert zurückgehen lässt. Die klassische Situation schlechthin. Ein Markt bewegt sich ohne zunächst ersichtlichen Grund nach unten, auch in der Form, dass es der großen Masse gar nicht richtig bewusst wird. Im Hintergrund beginnen die Positionierungen. Hierzu gehört, dass sich vor allem große und wichtige Investoren unbemerkt und unbehelligt auch mit großen Volumina aus dem Markt verabschieden können. Oder aber, als Merkmal des Devisenhandels, hier EUR short gehen. Den Zeitraum erachte ich als wichtig, das hier geht nicht schnell, das zieht sich schon seit Monaten.

Mario Draghi steuert diese Politik mit den Zinsentscheidungen, hält Erwartungen am Köcheln und setzt die Strategie gesteuert um, ohne dass es zu Verwerfungen am Markt kommt. Wohlgemerkt, bisher gibt es keine Übertreibungsphase in der Kursentwicklung, die fehlt! Dieser Zeitraum ist für mich besonders wichtig, weil ich lerne zu erkennen und schließlich weiß, DASS IM HINTERGRUND IRGENDETWAS GANZ GROSSES abläuft.
Nur was? Und dann schreibt WE von einem Schuldenschnitt bei Italien. Und genau das ist es, es ist auf einmal klar. Die EUR-Kurs-Entwicklung, so wie wir sie jetzt sehen, ist die ERWARTUNG MÖGLICHER PLEITEN VON FRANKREICH UND ITALIEN. Und da sich daran nichts ändern und sich der Effekt verstärken wird (bald kommen Spanien, Portugal, Irland, Griechenland sowieso dazu) und man die Nachrichten hierzu gezielt steuern kann, gewinnt man auch Zeit. Zeit um andere Dinge und Marktentwicklungen zu positionieren und bestimmte Marktentwicklungen (Kursrückgänge bei Aktien und Festverzinslichen) ohne Übertreibungen einzuleiten. Genial. Und die Übertreibung selbst schafft dann irgendein Mind-blowing-Ereignis.
Ich bin ja in einer Gastwirtschaft aufgewachsen und kann nur sagen: "Es ist serviert, guten Appetit!"

Aber warum sind dann die Zinsen auf die FR und IT-Bonds so niedrig?

Griechenland:

[8:00] Es gab keine Geschenke von Merkel: Griechenland und die Tante aus Berlin

Griechenland wird jetzt uninteressant.


Neu: 2014-09-25:

Allgemeine Themen:

[17:30] JJahnke: Frankreich und Italien – Schicksalsländer und Sollbruchstellen des Euro

Griechenland:

[14:45] GR-Blog: 55 Prozent der Bürger in Griechenland können Steuern nicht zahlen

Ausgeblutet.


Neu: 2014-09-24:

Frankreich:

[16:00] DMN: Frankreichs Arbeitgeber wollen mit Reformen 1 Million Stellen schaffen

Der französische Arbeitgeberverband Medef will die 35-Stunden-Woche abschaffen, das Rentenalter erhöhen und den Mindestlohn senken. Durch diese Maßnahmen sollen in Frankreich binnen fünf Jahren eine Million Arbeitsplätze entstehen.

[17:40] Der Indianer dazu:

Ok, es kommt die 60 Stundenwoche wieder, dann braucht man natürlich noch mehr Arbeitskräfte in oftmals vollautomatisierten Vorgängen, und allgemein auch. Toll, da Rentenalter wird erhöht, deshalb werden immer mehr junge Leute eingestellt, weil die alten ja in Rente gehen. Und Mindestlohn wird gesenkt, das heisst dann derjenige kann mehr konsumieren und somit die Wirtschaft ankurbeln. Alles langsam weiss ich nimmer, entweder halten halten die Arbeitgeber ihre Arbeitnehmer für dement oder die Arbeitgeber sind es inzwischen.
Ist sicher noch steigerungsfähig ?

UK:

[15:25] Guardian: Nigel Farage: leading a modern peasants’ revolt against Westminster

Much like the 14th-century protest, Ukip’s strategy is anchored in grievances among working class Britons

Andersdenkende als Bauern zu beschimpfen ist schon echt tief. Double insult - gegen die Andersdenkenden UND gegen die Bauern. NB

Spanien:

[20:15] In Spanien kann man Dörfer zum Preis eines Apartements kaufen: Spanish village for sale – for the price of an apartment


Neu: 2014-09-23:

UK:

[14:32] N8waechter: Schottland: Über 150.000 fordern Neuauszählung nach Wahlbetrugsvorwürfen

Über 100.000 Menschen haben eine Neuauszählung des schottischen Unabhängigkeitsreferendums gefordert, nachdem sich im Nachgang der letztwöchigen Abstimmung Videos wie ein Lauffeuer verbreiten die behaupten, Beweise für Wahlbetrug zu zeigen.

Italien:

[10:45] Spiegel: Machtkampf in Italien: Renzi keilt gegen die alte linke Garde

In Italiens Regierungspartei tobt ein brutaler Machtkampf. Ministerpräsident Renzi will seine linken Widersacher "verschrotten", wie er sagt. Doch die alte Garde wehrt sich.

Die "alte Garde" sieht das natürlich ganz anders. Gemeinsam mit einer Schar von jungen Gleichgesinnten führt sie einen erbitterten Kampf um die linken Werte und Ziele ihrer Partei, die der neue Anführer als hinderlichen Ballast abwerfen will.

Aktuell geht es auf dem "Schlachtfeld PD" (so die römische Tageszeitung "La Repubblica") um den Artikel 18 aus dem Arbeitsrecht, der Schutz gegen ungerechtfertigte Entlassungen bieten soll.

Ja, dieses Hindernis für Einstellungen müsste wirklich weg. Nicht einmal gegen die eigene Partei kann sich Renzi durchsetzen. Da hilft nur die Entfernung der politischen Klasse und eine Diktatur.WE.

Spanien:

[14:36] Armstrong: Auf dem Weg in den Bürgerkrieg: Spanische Polizei bereitet sich auf schwere Unruhen vor

Seit Juni hat der spanische Innenminister vier Aufträge für den Kauf von Schutzwesten, Schilden und anderer Kampfausrüstung vergeben. Diese Waffenkäufe lassen bei vielen Spaniern sehr schlimme Erinnerung wach werden. Darüber hinaus hat Spanien Wasserwerfer gekauft. Wasserwerfer kamen zum Ende der Franko-Diktatur ständig zum Einsatz. Der Oppositionsführer Antonio Trevin bezeichnete die Käufe daher als „eine Rückkehr zu Zeiten, die wir lieber vergessen würden."

Griechenland:

[16:48] n-tv: Startet Merkel Operation Schuldenschnitt?

[16:04] SPON: Griechenland will ohne neue Hilfen auskommen

"Die ersten zarten Pflänzchen des Erfolgs sind sichtbar": Kanzlerin Merkel hat den griechischen Ministerpräsidenten Samaras bei einem Treffen in Berlin für seine Reformen gelobt. Der versicherte: Ein neues Hilfspaket sei nicht notwendig

Genauso glaubwürdig  wie damals, als man die Griechenlandhilfe als einmaliges Ereignis verkaufen wollte! Eure Kanzlerin lügt! TB

[16:53] Leser-Kommentar-AT zur Merkel:

Sorry ...nicht zum Aushalten....falscher Film... 'Griechenland kommt ohne Hilfe aus', 'Dankbar fuer die Einbußen der Wirtschaft' oder so ein Scheiß usw. - angemerkt darf sein dass einen die DDRMerkel anfuckt bis zum Abwinken und noch dazu alle Idioten am BDI Treffen heute dem Gabriel fast stehend feste dankend applaudieren! dass es einen ExportStop nach Russland gibt. AFD (mit oder ohne Lucke) hin oder her - immer noch das kleinere Uebel
Zudem faerbt dieses Beispiel an angehender verbrecherischen Blödheit zu Lasten der Buerger auf unseren beduerftigen KanzlerTaxler 1:1 ueber... gehts noch oder wie lange noch?!
Schickt diese Merkel/Erzbengel-Gespann inkl.Steinbeisser doch bitte schnelltens nach PY bevor ganz Europa sowas von im Arsch ist! Deutschland, Österreich, Holland.. wacht auf! Um den KasperKanzler in Wien kuemmert sich eh die FPÖ (mit oder ohne Strache) oder Django.


Neu: 2014-09-22:

Frankreich:

[17:15] Republique Hollandaise: Narrenschiff ohne Steuermann

[09:12] n-tv: Mit Vollgas ins Polit-ComebackSarkozy will Frankreich retten

Er zeichnete die wirtschaftliche und politische Lage Frankreichs in schwärzesten Farben. Die heutige Krise Frankreichs könne Europa in den Bankrott stürzen. Soviel Wut und Hoffnungslosigkeit habe er noch nicht gesehen, "mit meiner politischen Familie gespalten wie nie." Sarkozy kündigte an, seine kriselnde konservative Partei UMP auf Kurs bringen zu wollen. "Ich werde den Namen der Partei ändern und sie neu organisieren", sagte Sarkozy dem "Journal du Dimanche".

... aber dass er das Disaster zum großen Teil mit zu veranworten hat, hat er nicht erwähnt! 

[09:53] Leser-Kommentar-FR zu Sarkozy:

Ausgerechnet dieser Dummschwaetzer und Kriminelle will das Ruder rumreissen. Was ist denn nun mit den Kaerchern? Schoenes eintraegliches Poestchen hat der Sohnemann bekommen, die Sozialbetreuung und Veruntreungsmafia wurde massivst unter Sarkozy (und nicht unter Hollande) ausgebaut ,ausserdem wollte Zar Kotzy Ritalin zur Pflichtpille machen, fuer Alle Jene die nichtsystemkonform ticken!

[11:00] Dieser Zwerg will eben seine geringe Körpergrösse mit grosser Macht kompensieren.WE.

[11:37] Der Schrauber zum blauen Cheffe-Kommentar:

Dazu gibt es eine schöne Aussage, ausgerechnet von einem SPDler, damals zum Abtrünnigen Lafontaine:
Wenn die Sonne tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten!Zum Leser FR: Der Testballon der gesetzlichen Zwangsmedikamentierung mit Ritalin, aus der Feder des Zar Kotzy, hat beängstigende Dimension: Es ist eine Ungeheuerlichkeit, die man bisher nur aus totalitären Stalin-Polpot Systemen kannte.
Und man weiß genau: Über das denkt nicht nur der nach, auch in der SPD und bei den Grünen findet sowas Anklang, man weiß eigentlich genau: Bisher ist man um Haaresbreite drumherum gekommen.
Man weiß auch genau, daß es irgendwann kommt und nicht mehr reicht: Wenn die mit der Spritze vor der Türe stehen, ist es soweit, die Existenz ist vernichtet. Die gesetzlichen Grundlagen dazu bestehen, speziell in DE, sie werden auch angewendet, wenn auch nicht speziell mit Ritalin.


[09:08] MMNews: Frankreich am Abgrund

Von 2008 bis 2014 stieg die (zugegebene) Staatsverschuldung in Frankreich von 65 Prozent auf über 94 Prozent. Die Schulden wuchsen alleine seit 2005 um 700 Milliarden Euro auf 1.9 Billionen Euro. - Kritik an Frankreichs Ministerpräsidenten Manuel Valls vor Deutschland-Besuch.


Neu: 2014-09-21:

Frankreich:

[8:45] Bill Bonner-Übersetzung: Die Vereinigten Staaten von Frankreich

Jeden Tag um 7:30 Uhr erscheinen die Dachdecker.und arbeiten bis zum Mittag, dann gehen sie essenund machen um 13:30 Uhr weiter.bis 18 Uhr. Nur zwei wütende junge Männer. Warum sind sie wütend?

„Wir arbeiten hart. Aber andere Leute bekommen so viel wie wir, ohne dass sie arbeiten. Die erhalten Sozialleistungen. Viele von denen leben besser als wir."

Ist bei uns auch nicht besser. Weg mit dem Räuber-Staat.

Italien:

[19:00] Leserzuschrift-IT: Renzi bringt nichts weiter:

Systemabbruch auf italienisch. Warum kommt plötzlich ein junger Politiker wie Renzi an die Macht, ohne gewählt zu sein?
Renzi redet und redet,bringt aber nichts weiter. Kann er auch nicht,da die Finanzeliten dies nicht zulassen würden. Denen kommt er gerade recht, sie gewinnen Zeit um ihre Schäfchen ausserhalb Europas ins Trockene zu bringen und dann lassen sie das Land untergehen.

Es ist unwahrscheinlich, dass ihn die Finanzeliten an Reformen hindern. Die Verhinderer sind sicher in der politischen Klasse und in den Gewerkschaften.WE.
 

[13:50] Das Land ist real in einer Depression: Konsum in Italien um 80 Milliarden Euro geschrumpft

Griechenland:

[14:45] Die Steuerhinterziehung blüht weiter: Griechenland nach Finanzkrise: Von einem, der auszog, eine Quittung zu erhalten

[15:40] Der Schrauber zum Artikel:

Schon wieder so ein verhetzender Steuer- und Neidgutmenschenartikel vom Spiegel, wie er nur von linken Eiferern kommen kann.
Schon wieder diese verlogene wie naive Feststellung, daß nur Steuern erhöht würden, weil nicht alle ehrlich seien und der Staat kein Geld für seine Aufgaben habe.
Fakt ist:
Der Staat preßt mit Gewalt das Geld aus den Taschen der wenigen, hier griechischen, Leister, die noch produktiv tätig sind. Um seine völlig überzogenen Gehälter und den ebenso aufgeblasenen Staatsapparat erpressen zu können und Goldman Sachs seine Tribute überweisen zu können.
Sonst nix. Das, was der Staat in seine Kernaufgaben steckt, ist maximal die Neuverschuldung. Mehr nicht.

Es ist auch völliger Humbug, wenn der Staat seine Ausgaben komplett aus Steuern finanzieren könne, gäbe es weder Neuverschuldung noch Steuererhöhungen.
Die Neuverschuldung und Aufstockung auch sinnloser Ausgaben sind einfach nur Mehrschöpfung des FIAT-Zentralbankengeldes und damit systemisch-mathematisch notwendig, um das Inflations-Falschgeldsystem am Laufen zu halten.
Es gibt also keinen ausgeglichenen Haushalt und erst recht keinen Schuldenabbau.

Damit man das noch forcieren kann, bläst der Staat natürlich seine Ausgaben künstlich auf mit augenscheinlichen sozialen Wohltaten, oder dekadentem Irrsinn, das erhöht schlicht die Geldmenge.
Es wird niemals der Fakt eintreten, daß der Staat sich nicht verschuldet, weil genügend Einnahmen da sind, er wird sich immer weiter verschulden und immer mehr erpressen.
Ist auch noch nie anders gewesen: Immer höhere Einnahmen führten zu immer weiteren Erhöhungen und neuen Fantasieraubzügen, zu deren Benennung eigens Dichter und Denker beschäftigt werden.
Es gab auch im Deutsch-TV schon solcherlei Hetzsendungen, auch von Spiegel TV, wo Deutsche bloßgestellt wurden, die etwas ohne Rechnung haben machen lassen.

Fazit:
Schlimm genug, daß man für jede noch so kleine Handreichung unzählige Hände des Staates füllen muß und mit schönster Selbstverständlichkeit der Staat meint, auf jedes private Eigentum Ansprüche erheben zu können.
Aber daß die Gesellschaft das beklatscht und die Schreiberhuren und Mietmäuler sich dazu hergeben, moralisierende Schmähungen zu erstellen, das ist auch eine ungeheuerliche Dimension der Niederträchtigkeit, Neidhammeligkeit, Staatsgläubigkeit und Dekadenz.
Dort, wo man noch irgendwie über die Runden kommt, ohne den Staat zu füttern und ein bißchen für sich rettet, kommen solche Ratten daher, wie dieser Spiegelblockwart.
In dieser Form nur möglich in Deutschland.

Und nein, wir zahlen nicht für Griechen: Unser Geld geht direkt zu Goldman Sachs und Co, einen Teil davon zweigen die als Deputat an die griechischen Beamten ab, auf daß die weiter ihr Volk motiviert berauben.
Nur, im Gegensatz zu DE weiß man das in GR und lebt wo immer möglich neben dem Staat her. Also weiter entwickelt, als die deutschen Untertanen, die in Jahrhunderten Untertänigkeit mit totalen Vernichtungen immer noch den Staat für einen Freund halten.
Unfaßbar, eben Spiegel/Hamburg!

Man kann den Artikel auch anders lesen: ihr Idioten im Norden lasst euch freiwillig vom Staat ausnehmen.
 

[13:30] Auch der Steuer-Terror bringt nichts mehr: Bombe fälliger Steuerschulden in Griechenland

[8:20] Kein Wunder bei dieser repressiven Politik: Griechenland: Linkspartei Syriza bei Umfrage stärkste Partei


Neu: 2014-09-20:

GB/Schottland:

[19:45] DWN: Nach dem Referendum zu Unabhängigkeit: Ausschreitungen in Glasgow

Das Referendum in Schottland hat erste Ausschreitungen verursacht: In Glasgow randalierten Gruppen der siegreichen Unionisten und jagten Unabhängigkeits-Befürworter. Die berittene Polizei musste anrücken, verhaftete jedoch niemanden.

[12:30] Leser-Zuschrift-AT zur agebl. Wahlmanipulation:

Nachdem ich mir einige Videos über den Wahlbetrug in SCHOTTLAND angesehen habe, komme ich zu folgendem Schluss:1. Wahlbetrug auf großer Ebene bleibt stets UNERKANNT! (Man rechnet auf höchster Ebene einige Prozente rauf oder runter, indem man "richtig" angekreuzte Stimmzetteln einschleust, oder "falsch" angekreuzte Stimmzetteln verschwinden lässt. In SCHOTTLAND kursierte stets eine Wahlbeteiligung DEUTLICH über der 90%-Grenze - unterm Strich blieben nicht einmal 85% übrig...!?)

2. Der auf einigen Videos KLAR erkennbare Wahlbetrug ist dermaßen STÜMPERHAFT und PLUMP, dass man sich die Frage stellen muss: "WAR DAS SO BEABSICHTIGT?" Wenn "ja", dann wäre dies eine knallharte PROVOKATION der Schotten! Man lässt sie durch Wahlbetrug verlieren, und dann zeigt man ihnen noch den "Allerwertesten"...! Soll hier vielleicht Terror von schottischen Extremisten provoziert werden, der dann ein MASSIVES Vorgehen der Polizei "rechtfertigt"? Im Zuge der "Ermittlungen" würden dann politisch unliebsame "Elemente" verhaftet werden, und kämen dann in Genuss der in England so häufig praktizierten und bewährten englischen "Strahlentherapie".

3. Die Medien geben tatsächlich Wahlbetrug zu - reduzieren sich dabei aber auf exakt jene wenigen NACHWEISBAREN "Einzelfälle", was schon wieder die Wut der Extremisten schürt - weil die ja mehr als berechtigt von einem breit angelegten System dahinter ausgehen!!! Es wird - SYSTEMÜBLICH - exakt nur das zugegeben, was auch nachweisbar ist! So wird der Weltöffentlichkeit der Wind aus den Segeln genommen, indem "MAN JA ZUGIBT, DASS ES KLEINERE UNREGELMÄSSIGKEITEN GEGEBEN HÄTTE" - aber das war´s dann auch schon wieder. Die schottischen Nationalisten stünden dann als "Querulanten" und "schlechte Verlierer" da!

4. In kürzester Zeit haben rund 30.000 Schotten für eine WIEDERHOLUNG des Referendums unterschrieben. Die lässt man dann nonchalant jovial abblitzen - also "einfahren wie Karl der Nackte"... Der von Ihnen gebrachte Link hatte gestern früh gerade mal 5000 Zugriffe, und mittlerweile knapp 440.000 Zugriffe - DA TUT SICH EINIGES:
http://www.youtube.com/watch?v=kUR-HgAtwtg

[13:15] Es mag einige Fälle von Wahlbetrug gegeben haben, diese erklären aber nicht den grossen Abstand. Der wirkliche "Wahlbetrug" läuft auf ganz anderer Ebene, ob man etwa eine Partei oder eine Sache medial pusht oder unterdrückt. Hier waren die grossen Medien und alle britischen Parteien gegen die Unabhängigkeit, der total EU-freundliche, grüne Salmond war dafür. Warum wohl würde derzeit bei nationalen Wahlen in UK die UKIP von Nigel Farange vermutlich an 1. Stelle kommen?WE.

Frankreich:

[09:52] 20min: Wütende Bauern stecken Finanzamt in Brand

Die Wut sitzt tief bei den Gemüsebauern Frankreichs: Weil der Verwaltungsaufwand zu steigen droht, verwüsteten sie ein Gebäude des Finanzamtes und zündeten es an.

[13:15] Das werden wir noch öfter sehen, überall.WE.

Griechenland:

Griechenland-Blog: Tödlicher Stresstest für Regierung in Griechenland


Neu: 2014-09-19:

UK:

[18:30] Zeit dafür ist es geworden: Schottland: Premier Alex Salmond tritt zurück

[08:11] n-tv: Schottland bleibt britisch

Die Befürworter einer Unabhängigkeit Schottlands haben sich nicht durchsetzen können. Der Unterlegene Salmond will dennoch weiterkämpfen. Der britische Premier Cameron kündigt an, mehr Macht nach Edinburgh zu verlagern.

Chance vertan? Oder manipuliert? Dazu passend: SHOCKING! More Blatant Vote Rigging During Scottish Independence Count In EdinburghManipulationsvideos!

[09:30] Der Indianer zur blauen TB-Frage:

Sagen wir mal so, die geh. Eliten haben wohl keine Lufthoheit über Schottland ? Oder ist Ihnen ein vereinigtes Königreich lieber. Ein Massenbewusstung sucht sich immer Schutz im größeren, selbst die stolzen Schotten. Solange es der Mehrheit noch gut geht. Wir sind halt nicht in Spanien. Und nicht vergessen, über 300 Jahre sind eine lange Zeit. Franken wurde vor über 200 Jahren zu Bayern zugeschlagen, kleiner Adeldeal von Frankreich, wenn man die Franken fragen würde, ob sie von Bayern weg wollen, was glauben Sie wäre die Anwort ? ;-) Da wird aber der Adel in Bayern sauer sein, nix mit Krone von Schottland.

[09:40] Leserkommentar-DE zur blauen TB-Frage:

Auch in Schottland sind die feigen, trägen Bürger und somit die verschissenen Beitragstäter in der Mehrheit. Es muß nicht alles manipuliert sein. Ich habe Freunde, die Strache bei der letzten Natinalratswahl wählen wollten und immer über ROT/SCHWARZ hergezogen sind und beim Bier am Abend haben sie mir mitgeteilt, eigentlich haben sie sich nicht getraut so zu wählen und es geht uns doch eigentlich so gut. DAS IST DIE WAHRHEIT!!! DIE WELT IST EIN POTEMKINSCHES DORF MIT MEHRHEITLICH BEITRAGSTÄTERN

[10:25] Leser-Kommentare-DE zur Schottlandwahl:

(1) Das Ding von gestern ist ja gelaufen. Dem warum und ob manipuliert, das ist doch nebensächlich. Wir sollten überlegen, was das für die Zukunft der Separationsbewegungen in der Welt bedeutet. Denn erst mal sieht es für die Groß-Staaten positiv aus, als ob sie dem einen Riegel vorschieben konnten. Meiner Meinung nach (gefühlsmäßig) passiert aber bei den Menschen in den betroffenen Ländern eher das Gegenteil. Diese Niederlage wird sie motivieren die Aktionen der Bewegungen künftig cleverer und mit mehr Nachdruck durchzuführen. Denn die Groß-Staaten haben absolut keine Rezepte die Abspaltungstendenzen aufzuhalten. Man hat zuletzt auch den Schotten mehr Autonomierechte versprochen. Es geht wohl darum, die tatsächlichen Leistungsträger in der Gesellschaft, also die Zahler (bei uns z. B. eher Bayern, Baden-Württemberg) bei der Stange zu halten. In schlechten Zeiten ist aber niemand bereit, für andere und erst recht nicht für ethnisch andere Gruppen zu blechen, während man selbst nicht genug hat für sich und seine Lieben. Also wird man auch in anderen Ländern sich den Zahlern widmen müssen und diesen entgegen kommen müssen. Bei uns in Deutschland könnte das z. B. darauf hinauslaufen, den Länderfinanzausgleich abzuschwächen oder abzuschaffen. Das den Empfängerländern fehlende Geld könnte Printifex Maximus leicht beschaffen. So würde dann unser gesetzliches Zahlungsmittel noch weiter nach innen und außen abgeschwächt bis es dann irgendwann auf null geht. Und spätestens dann fällt sowieso alles zusammen, dann kann keiner mehr was machen gegen irgendwelche Neugründungen von Staaten.

"..sieht es für die Großstaaten positiv aus". Der Leser jat leider Recht. Nicht nur für die Goßstaaten sondern auch für die NWO und deren Vorläufer USA und EU! TB

(2) Nicht jeder in Schottland will völlig unter der bei uns vergleichbaren linksgrünen Knute der SPN samt Salmon stehen, die für Klimareligion usw. steht....
Bis 2020 sollen nach Plänen der Regional-Regierung in Schottland bis zu 100 Prozent des erzeugten Stroms aus erneuerbarer Energie stammen, allen voran die Windkraft....
Mehr als 50 % des gesamten Grund und Bodens gehören weniger als 500 Familien. Auch der größere Teil der Erlöse aus Windparks in Höhe von insgesamt 1 Milliarde Pfund
geht an die Großgrundbesitzer. Das Wort ,,national" in besagter Partei bedeutet nicht das,
was es bei uns bedeutet, sondern genau das Gegenteil plus folkloristischem Anstrich.
Das übersehen leider Viele...

[12:13] Leser-Kommentar-GB in Wien lebend über Spekulationen zur Wahlmanipulation:

Als langjähriger Hartgeld Leser und ehemaliger Wahlbeobachter bei britischen Wahlen, muss ich darauf hinweisen, daß die veröffentlichte Spekulationen über Wahlfälschung in Schottland ins Leere laufen. Das verlinkte Video kann man so nicht interpretieren.

Da Wahlen in GB ausschliesslich mit Papierwahlzetteln durchgeführt werden, die Versiegelung, Öffnung der Urnen und Zählung der Wahlzetteln offen und unter Beobachtung der Parterienvertreter erfolgt, und das Ergebnis in jedem Wahlkreis öffentlich vorgelesen wird, gibt es nur zweiMöglichkeiten, eine Wahl zu fälschen.
a) eine staatliche Autorität tauscht Wahlurnen während der Fahrt von Wahllokal zum Rathaus aus
b) man manipuliert die Briefwahl. Dies erfolgt so:
man braucht eine Bevölkerungsgruppe, die ihre Wahlzettel im Sinne eines "Vorgesetzten" ausfüllt, bzw zulässt, daß ihre Zettel von diesem "Vorgesetzen" ausgefüllt werden.

Für a) sind keine Beispiele bekannt, wäre auch nur in relevantem Ausmass in den Wahlkreisen mit langen Transportwegen (Highlands and Islands) möglich.
b) kommt tatsächlich immer wieder vor: in Wahlkreisen mit einer Bevölkerung, wo Stammesdenken und -handeln noch üblich ist und wo die "community leaders" eng mit der herrschenden Partei "zusammenarbeiten" (z.B Labour in Nordengland ". In Schottland ist der Anteil an musilimischen Immigranten nicht hoch genug, daß um diese Praxis ergebnisbeeinflüssend anwenden zu können. Ausserdem ist die herrschende Partei SNP.

Das Faszinierende an diesem Ergebnis ist folgendes: die Highlands and Islands haben gegen die Unabhängigkeit gestimmt , und die Arbeiterklasse und Social Industry Klasse dafür.
Und warum? Die SNP vertritt eine uns bekannte Rot Grün Politik (um mitteleuropäische Terminologie zu verwenden). Sie sind Fantasten, die glauben, daß Reichtum ein natürlicher Zustand einer freien Bevölkerung ist, und daß die Aufgabe des Politkers lediglich darin besteht, dieses Reichtum zu verteilen. Sie sind gegen Westminster, weil diese ihre Verteilungsmacht beschränkt. Ihr Vorbild ist Schweden, da sie glauben, in der EU machen zu können, was sie wollen. Die von Labour verratenen Arbeiterklasse sucht Erlösung in den Versprechungen der Heimatpartei mit sozialem Gewissen (auch das kennen wir aus Kontinentaleruopa). Die Unabhängigkeitsbewegung ist auf keinen Fall anti- EU. Diese Leute sind glühende Verfechter der EU.
Die Wahl ist meines Erachtens aus drei Günden verlorengegangen .
1) Die UK und die EU haben Schottland massiv bedroht. Die UK hat erklärt, sie wird nicht zulassen, daß Schottland den Pfund als eigene Wähung benutzen darf. So blieb nur die Montenegro-Option, (D-Mark als Landeswährung ohne Einfluss auf die währungsemittierende Zentralbank). Bei der Instabilität des schottischen Bankensystems ein erhebliches Risiko
2) Die EU hat angekündigt, Schottland umgehend aus der EU und somit aus dem gemeinsam Markt auszuschliessen.
3) Die Londoner Regierung hat versprochen, die Autonomie im Falle eines Neins massiv auszuweiten.

Klar waren die Transferleistungsbezieher davon nicht beeindruckt. Aber die Mittelklasse in den Lowlands, die Bauern, Fischer, Hotelbesitzer uvm in den Highlands, also jene die Ihren Lebenunterhalt aus eigener Kraft verdienen müssen, hatten Angst. Die jetzige Situation mag nicht ideal sein, aber sie ist wirtschaftlich stabil und bietet ein hohes Mass an kulturelle Autonomie.
Dass die Ja Seite angesichts der monetäre und wirtschaftliche Konzeptlosigkeit der SNP 45% erzielen konnte, ist das eigentlich Interessante an dieser Wahl. (Ich schreibe das, als jemand, der die Unabhängigkeit Schottlands prinzipiell befürworten würde). Dies zeigt, dass die Versprechungen rot-grüner Politik weiterhin eine erschreckend starke Attraktivität ausstrahlen und dass gleichzeitig die herrschende politische und Medienelite (in diesem Fall London) so verhasst ist, dass für die Hälfte der Bevölkerung ein Sprung ins Ungewisse besser erscheint als dass sie die Herrschaft dieser Leute über sie noch ertragen müssen.

[13:05] Der Schrauber zu obigem Leserkommentar:

Vielen Dank für diese ausgezeichnete Analyse und Übersicht, die uns ein gutes Verständnis für das Geschehen ermöglichen. So wird nämlich ein Schuh daraus, wenn die nationale Bewegung eine nationale grünsozialistische Bewegung geworden ist. Das ist übrigens in Deutschland auch so: Unter den ultranationalen sind extrem viele Vegan/Vegetarier/Umweltfanatiker. Ihr Vorbild Adolf Hitler war nämlich ultragrün. Diese rechten Umweltschützer sind an Missionarstum und Fanatismus noch über den dekadenten Grünen, die nämlich mit ihrer Gender/Schwul/PC Dekadenz so gebremst sind, daß sie sich selbst hemmen, bzw. nur ihre Oberlehrergutmenschklientel haben. Die Grünen auf nationalem Konservativkurs wären in DE der absolute Tod, weil sie satte Ergebnisse einführen und das deutsche Oberlehrer-Missionars-Welterklär Gen voll zum Zuge käme. Hier wie dort: Es hilft nur der Crash, der alles niederwirft und selbst die Staatsgewalt in den Abgrund zieht. Nur daraus kann 1. neu gestartet werden und 2. bis zum nächsten Aufblasen der Regulierungsblase genügend Zeit vergehen, daß es für mich (Ü50) reicht.

[13:20] Vielleicht hier noch eine andere Erklärung: der linke Premier Salmond wollte sich mit diesem Referendum in seiner Eitelkeit zum Staatschef machen und hat die unglaublichsten Versprechen gemacht. Die Wähler haben den Braten einfach gerochen.WE.

PS: Wenn Salmond nur einen Funken von Ehre hätte, dann würde er jetzt zurücktreten.

Italien:

[13:15] Finanzen 100: Darum flüchten Anleger aus Italien

An Italiens Aktienmarkt regiert seit zwei Jahren das Prinzip Hoffnung. Viel Investorenkapital floss in dieser Zeit in italienische Aktien. Jetzt fliehen die Anleger aber wieder aus dem Stiefelstaat - aus vielen guten Gründen.

[09:16] Querschüsse: Italien: Output im Baugewerbe mit neuem Tief

Griechenland:

[09:12] Griechenland-Blog: Gläubiger haben Regierung in Griechenland abgeschrieben

Die Anweisung der Eurogruppe am vergangenen Freitag (12 September 2014) war äußerst klar: die griechische Regierung muss vor dem Auslaufen des aktuellen Memorandums im Januar 2015 alle aus dem Memorandum herrührenden Anhängigkeiten schließen – also auch vor den Parlamentswahlen, mit denen für den kommenden März gerechnet wird. Unter diesen Anhängigkeiten befinden sich unter anderem das neue Versicherungsgesetz und die neuen schlimmeren arbeitsgesetzlichen Regelungen.


Neu: 2014-09-18:

UK:

[20:06] Denkraum: Scottish referendum explained for non-BritsVideo!

[14:50] Geolitico: Mögen die Schotten klar entscheiden

So manch intimer Freund des sogenannten europäischen Friedensprojektes mag angesichts des schottischen Referendums über eine Abspaltung von Großbritannien die Vorstellung von davon schwimmenden Fellen quälen.

[11:15] Leserzuschrift zu Schottland: Britische Banken fürchten Bank-Run bei Unabhängigkeit

Sollte das Ja kommen und tatsächlich die Banken gestürmt werden (wozu bringt man solche Befürchtungen in die Öffentlichkeit?), könnte das durchaus zum Dominoeffekt für das Weltfinanzsystem werden, meinen Sie nicht? Dann hätten die Schotten Schwarzen Peter als diejenigen, die "schuld waren" am Zusammenbruch.

Ja, das kann so geplant sein, es ist aber sicher nur ein Teil des Crash-Szenarios.WE.

Frankreich:

[8:15] FAZ: Frankreich in der Krise

Symbolisch und politisch nutzt jede Zeile des Bestsellers einer Frau, die die französische Politik, das Parteiensystem und die ganze Gesellschaft verändern möchte, einer Frau, die ihren Weg gegen viele Männer macht und sich nicht abhängig gemacht hat: Marine Le Pen. Hätte sie sich einen Bestseller wünschen können, in denen für alle deutlich wird, wie verkommen die da oben sind, wäre „Merci pour ce Moment" dabei herausgekommen. In glänzender Stimmung absolvierte die Partei der Umfragen-Königin ihre Sommerakademie, auf Anwesenheit kritischer Journalisten wurde kein Wert gelegt. Dennoch fand der „Canard Enchainé" heraus, dass dort die apokryphe rechte Theorie vom Bevölkerungsaustausch ein Thema war, nach der die französische Urbevölkerung durch Migranten ersetzt werden solle, wogegen man sich als guter Franzose natürlich wehren müsse. Mit solchen Gerüchten lassen sich Bürgerkriege anzetteln.

Der Front National hätte solch eine radikal symbolische Delegitimierung der Regierenden allein nie hinbekommen. Gleichwohl wird er sie nutzen.

Wer den Hollande wohl auf diesen Posten gesetzt hat? er soll den Staat zerstören.

Griechenland:

[18:00] Wegen Sondersteuern: Mit Militär-Tarnplanen und Netzen So verstecken Griechen-Milliardäre ihre Pools vor Steuerfahndern

Die Milliardäre können sich diese Steuern leisten, aber die Oberschicht macht es.


Neu: 2014-09-17:

Allgemeine Themen:

[20:00] Die Spaltung Belgiens ist die Lösung: Flandern weigert sich, Wallonien zu unterhalten

[16:45] Daily Mail: Europe goes back to the Middle Ages: Map shows how patchwork continent would look if every separatist movement got their wish

[15:15] Osteuropa ist immer noch recht arm: Armer Osten: Die Kaufkraft in CEE hinkt den Preisen deutlich nach

UK:

[16:45] Die Geldautomaten werden gefüllt: Fears of a run on ATMs if Scotland goes independent as banks transfer cash north of the border so customers can withdraw their savings

[16:45] Was geändert werden müsste: All change: The little things that will have to change if Scotland votes for independence

[10:45] zerohedge: Scottish Referendum Preview: In 170 Years, Voters Chose "Independence" 88% Of The Time

[10:20] Goldreporter: Vor Referendum: Schotten decken sich mit Gold ein

Am morgigen Donnerstag stimmen die Schotten über die mögliche Unabhängigkeit von der englischen Krone ab. Die Goldverkäufe in Großbritannien sind laut Händlerangaben zuletzt deutlich angestiegen.

[13:10] Spät sind sie dran und nur eine winzige Minderheit macht es.WE.


[09:35] DWN Bei Schottland-Austritt: London verliert Status als Atom-Macht

Die Engländer fürchten den Austritt Schottlands aus dem Vereinigten Königreich, weil Großbritannien dann plötzlich ein Sicherheitsproblem hätte: Die britischen Atom-U-Boote lagern in einem Loch in Schottland. London hätte plötzlich keinen Zugriff mehr auf sie.

[13:15] Dann muss man eben die Anlagen von Falslane auf einen anderen Militärhafen umlagern.WE.

[10:03] Der Stratege zum Schottland-Austritt:

Macht Euch nicht verrückt, Schottland wird nicht aus dem UK austreten. Man kann mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, dass diese Abstimmung im Sinne der US Ostküste-Eliten und des UK-Establishments ausgehen wird. Nämlich mit einem knappen "Nein". Selbst wenn es ein knappes "Ja" wäre, würde man die Wahl entsprechend anpassen. Wer glaubt, UK bzw. US würden das so einfach zulassen, der kann auch an den Weihnachtsmann glaube. Das wird schon im NWO-Sinne hinamipuliert, keine Sorge.

[10:18] weiterer Leserkommentar-DE zum Austritt:

Ein Austritt ist eigentlich das Beste, was Schottland machen kann, wenn es gleichzeitig Mitglied der EU wird. Denn dann wird Schottland nicht mehr auf dem Umweg über London alimentiert, sondern direkt aus Brüssel (bzw. Deutschland via Brüssel). Schottland gewinnt dadurch also an Autonomie. Dieses Beispiel würde sehr schnell Schule machen.

Frankreich:

[15:40] Zerohedge-Übersetzung: Euro-Krise: Frankreich droht weitere Herabstufung des Kreditratings

[09:35] Frankreich kurz vor dem Crash: Erneute Verschlechterung der wirtschaftlichen Aussichten

Frankreichs Premier Valls hat eine Vertrauensabstimmung nur mit Mühe gewonnen. Sein Reformkurs wird abgelehnt. Frankreich schlittert immer weiter in die Krise. Die Zahlen sind verheerend.

Italien:

[20:00] Eigentlich müssten die Banken pleite sein: Faule Kredite in Italien auf 172 Mrd. Euro gestiegen

Griechenland:

[18:00] Zeichen einer tiefen Depression: What The "Porsche Indicator" Tells Us About The Greek "Recovery"

[09:02] Griechenlandblog: Über 60 Prozent der Haushalte in Griechenland ohne Heizöl

Laut den offiziellen Daten der griechischen Statistikbehörde (ELSTAT) für 2013 hörten weitere 700.000 Haushalte auf, die Zentralheizung ihres Hauses zu nutzen, und wendeten sich entweder alternativen Formen der Heizung zu oder blieben völlig ohne Heizung.


Neu: 2014-09-16:

UK:

[17:50] Nicht für den Cheffe interessant: Franz von Bayern könnte Schottlands König werden

Sollten die Schotten sich unabhängig erklären, könnte die Queen als Staatsoberhaupt abgesetzt werden. Beste Chance auf den Posten als König der Highlands hätte dann ausgerechnet ein Bayer.


Neu: 2014-09-15:

UK:

[20:00] NTV: Noch drei Tage bis zum Referendum

Die grüne Partei ist nur eine von sehr vielen Gruppen, die für die Unabhängigkeit kämpfen. Es gibt einen Zusammenschluss von Frauen, der viele Ortsgruppen hat, es gibt die Unternehmer, die Lesben und Schwulen, die Lehrer, die Mütter, die Veteranen, die Christen, die Studenten und so weiter. Auch die sozialdemokratische Labour-Partei, die stärkste Kämpferin gegen die Unabhängigkeit, konnte nicht verhindern, dass sich in ihren Reihen eine Gegenbewegung formierte.

Die Seperatisten vereinigen alles Linke, das es gibt. Möglicherweise deshalb will man Schottland abspalten, denn die wirklichen Eliten hätten durch eine massive Medienkampagne und Enthüllungen das sicher verhindern können.WE.

[20:15] Der Schrauber:
Das erklärt auch, warum die in der EU bleiben wollen: Denen sind die Briten nicht konform genug.
Die Bewegung kommt also nur teilweise von den eigentlich guten Scottish Nationals.

Böse Überraschungen warten auf die.

Schweden:

[09:25] Schweden: Regierung abgewählt, Nationalisten und Feministen stark

Die konservative Partei von Premier Fredrik Reinfeldt hat bei der Parlamentswahl in Schweden eine schwere Niederlage hinnehmen müssen. Vermutlich ist nun eine rot-grüne Koalition möglich. Sehr erfolgreich: Die nationalistischen Schwedendemokraten und die Feministen.

[20:00] Noch geht es den Schweden zu gut, aber der Unmut über die Masseneinwanderung steigt.WE.


Neu: 2014-09-14:

UK:

[18:50] OÖN: Neue Umfrage: 54 Prozent für Unabhängigkeit Schottlands

54 Prozent wollen für die Unabhängigkeit Schottlands stimmen und 46 Prozent dagegen, berichtete die "Sunday Times" am Samstagabend unter Berufung auf eine Erhebung des Instituts ICM. Es ist der bisher größte Vorsprung des Ja-Lagers, das jüngst in mehreren Umfragen zurückgelegen war.

[19:30] Leserkommentar-DE zu Abstimmung:

Guten Abend, sehe das ganze Schottlandabspaltungsheater eher als Vorgabe, um beim kommenden englischen Banken- und Wirtschaftszusammenbruch (Bank of Scottland usw.)
selbstverständlich das Ja für Schottland als Sündenbock geradezu ideal ist. Bin überzeugt, die Schotten werden sich abspalten , eben weil es so längst im ,,Drehbuch" steht...

Guter Gedanke, wenngleich ich glaube, dass sie ein Abspaltungsergebnis niemals zulassen würden. Man würde die Ergebnisse auf knapp nein herunterspielen. Ein Abspaltungsergebnis würde zu viele Begehrlichkeiten in Europa schaffen! TB


[18:30] Zerohedge: UK's Cameron Warns Scots "No Way Back" As Independence Vote Remains Too Close To Call

Wenn das Volk einmal abstimmen darf, bekommen's die Mächtigen mit der Angst.


Neu: 2014-09-13:

Frankeich:

[10:40] Kurier: Sturm der Bittsteller auf Frankreichs Steuerämter

Riesige Warteschlangen vor den Ämtern hoffen auf Steuernachlass.

Der Hass der Franzosen auf den Hollande-Staat und seine Steuererhöhungen dürfte schon unendlich gross sein.WE.

Griechenland:

[8:30] Leserzuschrift zu S&P hebt Kreditwürdigkeit von Griechenland an

Die Bonitätsnote verbessere sich von „B-„ auf „B", teilte S&P am Freitag in London mit. Zunächst erwarte man keine weitere Änderung der Bonitätsnote. Der Ausblick für das Rating sei stabil.

Standard & Poor's übernimmt also die Zahlen ungeprüft oder es ist politischer Wille dahinter. Die sind poor im Rechnen!

Das ist ein abgekartetes Spiel, denn GR ist Euro, EU und Nato-Mitglied.WE.


Neu: 2014-09-12:

Italien:

[19:20] Welt: "Wir wollen keine Belehrung, sondern 300 Milliarden"

Italiens Premierminister fordert von der EU mehr Geld für Investitionen. Und das könnte er bekommen. Die Euro-Gruppe will mehr Wachstum schaffen, auch mit Steuergeld. Doch das finden nicht alle gut.

[19:45] Der Jurist dazu:

Renzi 'fordert' also: "Her mit dem Zaster!"
Vorsicht, Ponzi-Renzi und sieh genau hin: Du rennst -einem Esel gleich- einer Karotte hinterher, die andere, die viel mehr wissen als du, vor deinen Rotaugen halten und führen. 
Amüsant. So mag ich den roten Esel: Er trottet in den (gerechten) Abgrund. Hü Hott!

Griechenland:

[16:30] DWN: Griechische Regierung gesteht: Wir haben uns wieder bei den Zahlen geirrt

Das griechischen Finanzministerium hat eingeräumt, im September falsche Zahlen ausgewiesen zu haben: Der in der EU und von Angela Merkel gefeierte Primärüberschuss beruht zu zwei Dritteln auf einem Rechenfehler.

Spanien:

[8:00] DWN: 1,8 Millionen Katalanen auf der Straße: Größte Demonstration in der Geschichte Barcelonas

Mit 1,8 Millionen Teilnehmern hat Barcelona am Donnerstag die bisher größte Demo seiner Geschichte erlebt. Die Katalanen wollen weg von Spanien. „Stellt die Wahlurnen bereit!", rief Artur Mas, der Präsident der Regionalregierung, den Demonstranten zu.

Katalonien wird sich abspalten.


Neu: 2014-09-11:

Allgemeine Themen:

[19:00] Welt: Schottland bringt Europas Kartenhaus zum Einsturz

Dass auf den Inseln gerade die britische Familie zerbricht, dürfte den Deutschen eigentlich nicht egal sein. Die Unabhängigkeit Schottlands würde die Balance in der Europäischen Union massiv stören.

Kurz und gut: Tritt Schottland aus dem Vereinigten Königreich aus, tritt England aus der EU aus. Tritt England aus der EU aus, zerfällt Europa. Undenkbar? Klar. So undenkbar wie der Zerfall des Warschauer Pakts. So undenkbar wie die Ausrufung eines neuen Großrusslands.

Wir werden auf weitere Staaten-Zerfälle vorbereitet.

Großbritannien:

[19:15] Auch Teil des "Drehbuchs"? IWF warnt: Schottische Unabhängigkeit ist Gefahr für das Finanz-System

[18:45] Fliehen sie vor Terror in London? Panik in London: Parteichefs sagen Termine ab und rasen nach Schottland

Leserkommentar:
Na so ein Pech, am Vorabend des Jahrestages alle Großkopferten in Schottland. Monate hats nicht interessiert aber JETZT müssen alle SOFORT hin...
 

[09:15] Welt: Londons panische Angebote an abtrünnige Schotten

In neun Tagen kann das über 300 Jahre alte Großbritannien zerbrechen, wenn die schottischen Wähler sich entscheiden, das Vereinigte Königreich zu verlassen. Die Unabhängigkeit birgt große Gefahren.

Ich kann mir immer noch nicht vorstellen, dass es eine Mehrheit dafür gibt. Sollte es dennoch so sein, so wäre dies die Singularität des Europa-Zerfalls. Viele, die es bisher nicht gewagt haben,  würden es nachahmen wollen. Interesting times ahead! TB

[09:58] Leserkommentar-DE zu den Braves:

'Baves' bleibt standhaft !!! Eure RBS soll noch nach London abziehen und macht Euer eigenes echtes Geld - hinterlegt mit Scotch Whiskey!
Das Zeug gibt wenigstens geschmacklich noch was her. Irland & Wales sollten folgen - der dämliche 'alte' Logen-BlutlinienInzucht-KönigsfamilienScheiß sollte jetzt mal Geschichte werden. Spanische und andere Provinzen in West-Europa macht Euch auf und kämpft stolz fuer Eure roots. Wenn nicht ab jetzt dann erst wieder in 1000 Jahren. Also: stand YOUR ground!

[10:35] Leser-Kommentar-CDN zu Schottland:

Wir hier in Canada wollen uns auch aus der britischen Hoheit trennen, wie es die Iren schon geschafft haben und Schottland hoffentlich folgt. In Europa wird vergessen wer hier und in Australien das Staatsoberhaupt ist, die Queen! Hier gibt es auch Bestrebungen sich komplett zu lösen. Gruß aus NS, Canada

[11:20] Der Bondaffe zum Kommentar aus Kanada:

Vollkommen richtig mit der Queen. Nehmt der Queen die Macht. Warum macht Elisabeth II ihren Job eigentlich schon so lange? Niemand fragt sich das? Weil sie eine unblaubliche Machtfülle auf sich vereinigt und die richtige Nachfolgerin noch nicht gefunden hat. Die Queen ist stets präsent und hält zusammen was zusammen gehört, das ist ihre Aufgabe und ihre Funktion innerhalb dieser mächtigen Elite. Und wenn eine potentielle Schwiegertochter vom Volk als "Königin der Herzen"
angehimmelt wird, dann passt das nicht ins Konzept. Das ist zuwenig. Und diese Art von Liebe, die mit Macht nichts zu tun hat, wird schlichtweg nicht gebraucht. Um "das System" britischer/angloamerikanischer Prägung zu halten braucht man die Queen als Staatsoberhaupt der wichtigsten, hier englischsprachigen Länder. Hier hat sich eine global umspannende Monarchie etabliert und manifestiert, die offiziell nur repräsentiert aber das System am Leben herhält. Die Queen gibt auch der "City of London" ihre Existenzmöglichkeit im Zentrum der Stadt. Elisabeth II ist eine der wenigen Personen weltweit, die ich als eine "Hochgestellte" bezeichne. Sie ist für viele Dreh- und Angelpunkt globaler Interessen. Und sie tut's im Verborgenen, seit ihrer Krönung im Jahr 1952.

[10:54] weitere Leser-Kommentare-AT zur Unabhängigkeit:

(1) Einen 'Freiheitskampf' sollten vor allem die Deutschen nicht scheuen.
Die ganze Welt zeugte Euch bis vor der EUgruendung Respekt und Eifer - Frankreich und England haben zudem noch immer! Angst vor Euer wirtschaftl.Staerke, auch die USA.
Mit ImErika und dem Erzbengel samt Gollum im Gepäck wird das sicherlich nicht gelingen - aber den einen richtigen Weg werdet Ihr besrimmt finden (muessen). Die Unterstuetzung aus Oesterreich sei Euch gewiss. Servus!

(2) Welche Illusionen machen sich denn die Leser bezüglich dieser Abstimmung. Es kommt dabei das von den Eliten geplante Ergebnis heraus, und kein anderes. Wenn sich Schottland tatsächlich abspaltet, dann war es so geplant. Unterm Strich wird es, egal wie es ausgeht, eines nicht bringen: mehr Wohlergehen für die Bevölkerung. Wenn Wahlen etwas ändern könnten, dann wären sie verboten. Rosa Luxemburg war zwar eine Kommunistin, aber mit diesem Ausspruch hatte sie recht und er wird im alten System immer gelten. Das Schachbrett, auf dem wir alle spielen, ist das Schachbrett der Eliten. Dieser Tatsache sollten wir ins Auge sehen.

Ich habe gestern mit jungen, amitioniertne Poliitkwissenschaftern über Schottland gesprochen. Erstaunlicherweise haben die auch geglaubt, dass, sollten die Schotten wirklich für die Unabhängigkeit stimmen, das Ergebnis manipuliert wird. Unglaublich wie selbstverständlich die Politwissenschafter heutzutage Wahlmanipulationen erachten. TB

[20:00] Der Vollstrecker:
Ich denke alle Hartgeld-Leser wünschen sich den Austritt Schottlands aus GB und damit den tagein vom Ende der Unsäglichen EU und deren Apperatschiks.
Aber wir wissen es ist nicht entscheidend wie gewählt wird sondern WER und WIE ausgezählt wird.

Spanien:

[10:55] DWN: Heißer Herbst erwartet: Spaniens Polizei rüstet gegen eigene Bürger auf

Die spanische Polizei hat sich für eine Milliarde Euro mit neuer Kampfausrüstung und Wasser-Werfern ausgestattet. Mitten in der Diskussion über exzessive Polizeigewalt bereitet die Regierung ihre Polizeibeamten darauf vor, schwerbewaffnet gegen die eigene Bevölkerung vorzugehen.

Habe leider nie Philosophie, Ethik oder Morallehre studiert. Aber eines weiß ich: die größte Form der Niedertracht ist, wenn ein Staat sich auf dem Rücken der Steuerzahler einen Kredit aufnimmt um sich zu bewaffnen und diese Waffen gegen jene richtet, die verschuldet wurden. Das ist noch schlimmer als die auf Pump gekauften Radarfallen!!!!! Ich kann nicht anders als alle aufzufordern, anchzudenken und sich (bzw. die STimmen) zu erheben. Es reicht!!!!!!!!!!


Neu: 2014-09-09:

Allgemeine Themen:

[8:30] Focus: Das Verbrechen der Versager: Die Menschen in Europa sind den Euro-Egoisten egal

Der Währungs-Wahnsinn vernichtet nicht nur Geld. Er ist auch ein Verrat an der nachfolgenden Generation: Millionen junger Menschen in Italien, Spanien und Portugal finden keine Jobs. Ein weiterer Grund, warum diese Länder den Euro aufgeben müssen.

Die "Elite Burda" geht jetzt voll auf den Euro los.

[17:00] Leserkommentar-DE zum Focus:

"Focus" ploetzlich mit Mumm in den Knochen?! Die Angst dass es ihnen wie dem Spon, Blöd und anderen welt-zeit-lichen Schmierfinken geht muss gewaltig sein.
Der Artikel gegen die EUdioten hat was! :-D Sind da wem in der Redaktion ploetzlich Eier gewachsen?! Wurde auch Zeit (seit 8 Jahren)...haut weiter feste drauf Bro' s der Tastaturen!

[19:20] Focus macht hier das: den Euro niedermachen, denn jetzt ist offenbar die Zeit dafür gekommen.WE.

Frankreich:

[9:00] Der Jurist: Frankreich brennt (?):

Ich war am Montag (beruflich) in Paris.
Am Weg vom Airport zu unserem Meeting sind wir mit einem Taxi an einem sogenannten "Problemviertel" vorbei gefahren. Den Namen habe ich vergessen.

Dort brannten zwei Autos. Der Taxler und meine Begleiter haben keine Notiz davon genommen.
Ich war doch einigermaßen überrascht. Auf meine Frage, ob dort Autos abgefackelt werden, meinten sie nur, dass das "normal" sei und quasi jeden Tag passiere. Es sei ein "Sharia-Viertel", erklärte man mir, wo eben "eigene Gesetze herrschen".

Bei der Rückfahrt am Abend war alles still. Die brennenden Autos waren entfernt.

Mein Eindruck war eine "Momentaufnahme". Vielleicht haben wir Leser in FR, die Genaueres schildern können. Wär' sicherlich interessant.

Das wird es Zeit für den ganz grossen Kärcher.

[9:15] Leserkommentar-FR?
o mon dieu, genau meine Worte! Sie haben Recht!
Wir exactement brauchen einen Kärcheur grande!

[10:10] Leserkommentar zu Video Extreme World - Ross Kemp in Marseille (German)

Der Jurist hat Recht: Frankreich brennt tatsächlich! Wer es noch detaillierter wissen möchte, sollte sich diesen schockierenden Bericht von Ross Kemp anschauen:

So oder ähnlich wird es auch bald bei uns auschauen.

Spanien:

[15:55] Finanzmarktwelt: Spanien: größter Anstieg der Risikoprämien seit EU-Beitritt

Die Risiken des schottischen Austritts aus UK beginnen zu strahlen: Spanien, das sich mit Katalonien ebenfalls einer Seperationsbewegung gegebübersieht, könnte ebenfalls als Gesamtstaat auseinanderfallen. Die Renditen der 10-jährigen Staatsanleihe Spaniens, die in den letzten Monaten nur nach unten gingen nd Allzeitrekord nach Allzeitrekord markierten, stiegen heute um 17 Basispunkte (0,17%) auf nun 2,26% – und damit an einem Tag so stark wie seit EU-Beitritt nicht mehr.

Ob jetzt ein Anschlag kommt oder nicht - der September markiert in jedem Fall eine Demarkationslinie zwischen System und Systemzerfall!


Neu: 2014-09-08:

Allgemeine Themen:

[08:50] DWN: Europas stärkste Lobby: Die Rentner machen mobil

Bei einer der größten Wirtschaftskonferenzen Europas war zu beobachten, dass eine gesellschaftliche Gruppe stärker ist als alle anderen. Es ist daher kein Wunder, dass die Regierungen fast ausschließlich dieser Gruppe gefallen will. Eine Dokumentation in Bildern.

Wissenschaft und Immigration sind aber gleichauf!

Frankreich:

[14:50] DWN: Ex-Frau: Hollande ist ein eitler Politiker, der die Armen verachtet

Die Ex-Freundin des französischen Präsidenten hat ein Buch veröffentlicht, in dem sie Details aus ihrer Beziehung zu Hollande enthüllt. Die Journalistin Valerie Trierweiler porträtiert Hollande darin als eitlen Politiker, der „die Armen nicht mag". Für das Image des ohnehin unpopulären Präsidenten kommt das Buch zur Unzeit. Sein Premier Valls hat gerade angekündigt, in zwei Wochen die Vertrauensfrage zu stellen.

„Er präsentiert sich als jemand, der die Reichen nicht mag. In Wirklichkeit mag der Präsident die Armen nicht. Dieser Mann der Linken nennt sie privat „die Zahnlosen", und ist dabei noch stolz auf seinen Humor."

Toll, was über diesen angeblichen Mann des Volkes zur richtigen Zeit publiziert wird. Es ist ein Salonkommunist, der auf seine Wähler verächtlich herabsieht.WE.
 

[08:24] DWN: Ein verheerender Befund: Die nackten Zahlen über Frankreich

Die wirtschaftlichen Daten Frankreichs sind verheerend. Es ist gut möglich, dass selbst die abenteuerlichen Rettungsmaßnahmen zu spät kommen. Der französische Staat sei bankrott, sagt Hollandes Weggefährte Michel Sapin. Die Regierung hat nicht die leiseste Ahnung, wie der Crash verhindert werden könne.

[14:00] Hier sehen wir in Wirklichkeit Crash-Propaganda, denn der Zustand dieses Landes hat sich nicht wesentlich verändert.WE.
 

[12:01] Leserkommentar-DE zu Frankreich:

Seit 20 Jahren fahre ich nach Pfaffenhofen an der Ilm auf den Antik-Markt um Antiquitäten zu kaufen. Seit nunmehr 3 Jahren sind immer so drei bis fünf vollgepackte Franzosen Lieferwagen am Ort um zu verkaufen.
Seit Juni diesen Jahres sind es sage und schreibe gut zwanzig Lieferwagen die nun versuchen zu verkaufen.Einer der ersten Händler
aus Frankreich , der seit 3 Jahren kommt - ein Elsässer berichtete mir , dass er in Frankreich auf dem Antik-Markt am Tag nur noch um
die 200,- Euro Umsatz macht , hier aber bereits morgens um 10:00 Uhr schon bei 2000,- Euro wäre.
Man darf jedoch nicht vergessen das Französische Antiquitäten in Deutschland immer beliebter als andere sind....und die schleudern
die Ware nur noch so raus.
Italiener , Österreicher , Ungarn die immer kräftig in PAF einkauften , sind seit einem Jahr kaum noch zu sehen - dort geht auch nichts mehr !!
Es findet ein sehr erbitterter Preiskampf unter den Verkäufern statt , solange bis irgendwann nichts mehr geht - denke so noch dieses
Jahr hat das Spiel ein Ende........

Italien:

[09:05] FAZ: Italien macht Deutschland zum Sündenbock

Die Bundesrepublik soll schuld sein an der Stagnation Italiens. Der ehemalige Ministerpräsident Prodi verlangt Solidarität.

[14:00] Es ist imme sehr einfach, die Schuld auf andere zu schieben um selbst nicht refomieren zu müssen.WE.

[14:20] Der Sheriff:
Nur noch lächerlich, nur noch Affenzirkus. Nur noch die Frage, wie hart der Aufprall dann ausfallen wird. Gibt es dafür schon eine EU-Verordnung?

Bald lässt man die Polit-Affen im Zirkus tanzen.

Griechenland:

[15:30] Leserzuschrift-DE: Kurzes Urlaubsupdate von Rhodos/ GR:

Es gibt offenbar keine Bebauungsplaene, die Immos stehen sinnlos in der Gegend herum. Vor allem innerorts verstoert mich dieses, denn teilweise wurde dicht bebaut und nebenan steht ein Olivenhain mitten in Touristenland...

Es gibt sehr viele halbverfallene Tavernen, Bars, Autovermietungen... es sieht alles danach aus, als ob nach 2008 der billige Kredit wegfiel und danach der unrentable Scheiss den Bach runter ging... Aber: So ist Wirtschaft, das ist Bereiningung!

Wohnimmos (Ferienapartments) sind entweder geografisch weiiit weg von Allem und bezahlbar oder in der Naehe der Stadt Rhodos und Flughafen zu Mondpreisen zu haben: Hamburger Verhaeltnisse fuer einfachste Bauausfertigung, null Haustechnik und hellhoerige Waende... dafuer aber Sonnengarantie.

Verdienst auf Rhodos: Wer als Grieche mehr als 1.500 netto macht, gilt als reich! ...und Jobs gibts nur in der Saison (also max. 8 Monate), danach ist Daumenlutschen und Reservenverzehr angesagt. Die Einheimischen haben auch gar keine Lust, im Winter woanders zu arbeiten... typisch mediterran eben...

Wer zahlt immer noch Mondpreise für Schrottimmos? das können nur Auslände sein.WE.


Neu: 2014-09-06:

Allgemeine Themen:

[17:15] Leserzuschrift-DE: Reisebericht aus Frankreich und Spanien:

Ich komme gerade von einer Reise aus Südeuropa zurück. Seit meinem letzten Besuch vor gut zwei Jahren hat sich einiges verändert, leider nicht zum Guten. Hier ein Vorort Bericht.

Auf den Gebührenpflichtigen Straßen, in Frankreich (die im Gegensatz zu den Deutschen in Topzustand sind) war zwar noch einiges los, aber doch nicht mehr so viel wie noch vor zwei Jahren, das trotz Urlaubszeit.

An den großen Rastanlagen mit Tankstelle wo ich gehalten hatte war es so la la, extrem hingegen waren aber die Sanitäranlagen. Teilweise Zerstört, teilweise ohne Funktion, dreckig, verstopft und oder total verschi...

Einfach nur noch Ekelhaft

An den kleinen Parkplätzen schaut es nicht viel anders aus. Dreck und Siff überall.... Bähhhh

Wegen den ausufernden Benzindiebstählen gibt es vielen Tankstellen den Treibstoff nur noch gegen Vorauskasse (vor allem Nachts). Das zu viel hinterlegte Geld wird aber einem hinterher wieder erstattet.

An diesem Verhalten könnte man sich ein Beispiel nehmen und es auch bei uns einführen. Benzindiebstähle würden so wohl weniger werden.

Der Liter Super 95 kommt im Schnitt auf 1,67-1,70€.

An der französischen Grenze zu Spanien, konnte man auf beiden Seiten viel Polizei mit schussbereiten MGs im Anschlag und Schutzausrüstung sehen. Auch was vor zwei Jahren noch nicht der Fall war. Oder es hatte mit etwas mir unbekanntem zusammen gelegen.

Ich spreche und verstehe leider kein französische, aber im Radio konnte ich einige Worte aufschnappen, dass irgendetwas mit dem Pariser Flughafen Charles de Gaull zu tun hatte. Was genau weiß ich halt nicht. Vielleicht hat ja einer Ihrer Leser etwas mit bekommen.

In Spanien sind die Straßen noch maroder als diese eh schon waren, und es wurde noch dreckiger als früher. Auf den konnte man die Autos an einer Hand abzählen, die meisten tummeln auf den kostenlosen. Toiletten bei Parkplätzen an den Autobahnen gibt es kaum noch welche, höchsten nur noch dort wo eine Tankstelle mit dabei ist. Entsprechend sehen die ohne Tankstelle neben dem geteerten auch aus.

Kosten für den Liter Super98 (Super Plus) rund 1,50€, Diesel rund 1,25-1,35€.

Allerdings rauschte das Benzin mir nur so durch den Tank, das ich schon dachte ich hätte ein Loch im selbigen. Woran dies gelegen hat weiß ich nicht, ob da ein Zusatz mit drin dass das Benzin schneller abnimmt, ich weiß es nicht. Komisch war's alle mal. Denn als ich neu auftanken musste (Frankreich) war der Verbrauch wieder normal.

In meinem Urlaubsort in Spanien selber haben inzwischen noch mehr kleinere und mittlere Geschäfte wegen der (T)Euro-Krise zu machen müssen. In einigen der freigewordenen Läden haben sich inzwischen Chinesen, Inder oder auch Schwarzafrikaner eingerichtet. Spanische Verkäufer sieht man dort kaum noch. Und das was hier verkauft wird, ist Ramsch und von schlechter Qualität.

Bars stöhnen unter Umsatzeinbußen, da die Hotels inzwischen fast alles "All Inclusive" und "All you can eat" anbieten. Einzig langjährige Stammgäste, Rucksacktouries oder Neugierige gehen in die kleinen Bars und Restaurant. Wegen der Umsatzeinbußen und der immer schlechteren Wirtschaftslage wurde auch in meiner Stamm Bar die Qualität im Vergleich zu 2012 schlechter und auch teurer (im Schnitt 10-25%).

Das Vertrauen der Einheimischen zu den Banken ist erschreckend hoch. Auf meine Frage, warum man nicht das Geld in EM ummünzt, sagte man mir nur. Finanzamt und Steuerberater. Die seien hinter allem her. Jeden noch so geringe Einnahme müsste lückenlos angegeben und nachgewiesen werden, wo diese herkommt. Am Jahresende muss unaufgefordert ein Bankenbelegt vorgelegt werden, was man auf den noch auf Konto habe und wehe es über steigt einen festgelegten Satz XYZ. Dabei sei es egal ob dieser unter oder über dem des Vorjahres läge. Dann wird nicht nur von dem Gesamtbetrag 21% Strafsteuer an den Saat abgeführt, nein sondern noch mal zusätzlich 21% von dem Differenzbetrag.

Ich muss zugeben, das habe ich so nicht ganz verstanden, obwohl ich dank Hartgeld einiges über Banken und was alles dahinter steckt gelernt habe.

An sehr vielen Fassaden hängen selbst gemachte Schilder, die auf die zum Verkauf stehenden Wohnungen und Häuser hinweisen. Man fragt sich, wer soll die zum Teil völlig herunter gekommenen Wohnungen kaufen, da müsste man wieder eine Menge Geld (später Gold) hinein stecken.

Man kann kurz gesagt zusammenfassen. Den Menschen und der Wirtschaft geht es sichtbar immer schlechter obwohl es uns allen immer das Ganze anders herum eingetrichtert wird (die Macher der Propaganda macht da einen sehr guten Job)

Im Vertrauen wurde mir gesagt, dass die aller meisten schon lange das Vertrauen in die EU, den Banken und den eigenen Staat verloren haben. Man dürfe dies nur nicht (mehr) laut aussprechen, da man sonst die Konsequenzen befürchtet.

Zitat eines unbekannten Spaniers: "Solange es den deutschen Banken gut geht, geht es auch unseren Banken noch gut. Geht Deutschland pleite, ist Europa verloren"

Vielen Dank. Ein Bericht aus der Depression.

Frankreich:

[20:00] Leserzuschrift-DE: Reisebericht Bretagne:

anbei ein kleiner Reisebericht über die Südwest Bretagne Department Finistere Commune Penmarch und Umgebung:

vorweg genommen, wir machen dort seit über zwanzig Jahren unseren Erholungsurlaub und ich kenne mich mittlerweile dort ziemlich gut aus, kenne auch den einen oder anderen Einheimischen.
die Bretonen waren schon immer sehr stolz auf ihre identität und ihre Traditionen, aber in den letzten Jahren nimmt das stark zu. In einem kleinen Laden (gibt es dort noch zuhauf) fand ich am Anfang meines Ulaubs einen Aufkleber mit einer roten Mütze drauf und dem Spruch "BONNETS ROUGES, LE RETOUR !" Darüber naturlich das ganze noch auf bretonisch (hat mit französisch gar nichts zu tun). Ich kaufte mehrere Polo Shirts und natürlich den Aufkleber. Beim zahlen lächelte ich den Ladeninhaber freundlich an und sagte laut "Libre Breton" (nebenbei mein französisch ist eher rudimetär, englisch geht aber auch gut, kann fast jeder). Der Händler versicherte mir glaubhaft, das ein großer Teil der Bretonen die Schnauze voll von Paris und Brüssel hat. Ich habe derartige Aussagen dem öfteren unterschwellig mitbekommen, der Vater einer mir bekannten Bretonin bestätigte mir das auch. Desweiteren sagte mir ein Polizist, das es in Quimper immer wieder Ärger zwischen Der Polizei und Bretonen gibt, das wird allerdings tot geschwiegen. Er sympatisiert auch mit den Bonnets Rouge. Auch an den Brücken auf der gut ausgebauten Rue National sind wieder wie vor über zwanzig Jahren reichlich Sprüche zu lesen wie "Libre Breton" "Gender = Wahnsinn" usw. Kurzum, es brodelt kräftig in der Bevölkerung. Vermehrt sind auch "en Vendre" (zu verkaufen) Schilder zu sehen. Es geht also sichtbar bergab und die Bretonen merken das.
An sich sind die Bretonen ein sehr freundliches und aufgeschlossenes Volk, gerade gegenüber uns deutschen. Aber sie sind auch sehr stur, wenn es dort knallt, dann richtig. Aber ansonsten ist das meiste immer noch positiv zu bewerten, die Preise in Restaurants, Bars und Läden sind immer noch sehr moderat. Wo bekommt man noch eine Ordentliche Portion Mule Frites für zehn Teuros, frischer gehts nicht;-). Sehr angenehm ist auch die (fast) totale Abwesenheit von Musels, Negern, Zigeunern und anderem Gesindel, den Shoshots (bretonisch für Weicheier) ist es dort wohl zu kalt, Lufttemp immer so um 20 Grad, Wasser zwischen 15 bis 18 Grad. Abgesehen davon darf das Pack dort wohl auch die Fresse nicht zu voll nehmen, die Toleranz Grenze der Bretonen ist da ziemlich niedrig, da gibts nach meinem Eindruck relativ zügig auf eben diese.

Resüme: wir haben wieder mal einen sehr entspannten Urlaub verbringen können mit freundlichen zuvorkommenden Menschen, kann ich nur jedem empfehlen, ohne Gesindel und beschiss.

Ach ja, EM ist wohl kein Thema , habe zumindest keine An und Verkauf Läden gesehen, das heist aber bei den Bretonen nicht viel. Reden ist ja bekanntlich Silber und schweigen......

Vielen Dank. Werden sich die Bretonen von Frankreich abspalten?
 

[8:50] Die neue Königin? Frankreich: Marine Le Pen liegt bei Stichwahl erstmals von Francois Hollande


Neu: 2014-09-05:

Allgemeine Themen:

[9:30] Bezahlt es doch selbst: Wiederaufbau: EU-Oststaaten wollen 700 Milliarden Euro

Frankreich:

[8:30] DWN: Saxo-Bank: Frankreich braucht eine Revolution

Das Land braucht ein neues politisches System, eine neue Steuerregelung, einen weniger aufgeblähten Staatssektor und weniger Subventionen, fordert der Chef-Ökomom der Saxo-Bank. Präsident Hollande sei unfähig, diese Probleme anzugehen. Doch nur mit einer Revolution innerhalb des Systems ließe sich die „Verrottung Frankreichs" stoppen.

Ja, das ist wirklich so und diese Revolution muss wirklich  tiefgreifend sein.WE.

Spanien:

[8:30] Sie bleiben im "informellen Sektor": Spanien: „2 Millionen Arbeitslose schaffen nie mehr Rückkehr in Job“


Neu: 2014-09-03:

Allgemeine Themen:

[8:40] DWN: Rasmussen: Nato muss in Osteuropa schnell eingreifen können

Nato-Generalsekretär Rasmussen will beim Gipfel in Wales die Schaffung einer Nato-geführten 4000 Mann starken schnellen Eingreiftruppe beschließen lassen. Neue Stützpunkte sollen dafür in Polen, dem Baltikum und Rumänien entstehen. Kurz zuvor hatten sieben Nato-Mitgliedern ein ähnliches Projekt unter britischer Führung mit 10.000 Mann beschlossen

Mehr als Papier-Armeen können die ohnehin nicht mehr produzieren, aber dann streiten sich noch, welche Papier-Armee realisiert werden soll. weg mit euch, wir brauchen euch nicht mehr.WE.

UK:

[14:00] Kommt ein schottisches Pfund: Scotland Independence Risk Sees British Pound Dive

Frankreich:

[8:00] Standard: Frankreich: Vorwärts mit dem Rückwärtsgang

Steht das Land vor einer wirtschaftspolitischen Wende? Präsident Hollande lockt Unternehmen mit neuen Steuerangeboten

Die Franzosen hoffen nur noch auf ein Wunder: Ihre Ausgaben für Lottoscheine, Pferdewetten und Glücksspiele sind binnen Jahresfrist um 76 Prozent hochgeschnellt - auf immerhin 46,2 Milliarden Euro. Die Zahl sagt viel aus über die Befindlichkeit der Nation. Soziologen sprechen von einer "kollektiven Depression", in der die Franzosen an Wahrsager wie die berühmte Madame Soleil glauben.

In diesem Land kann man speziell als Unternehmer nur mehr untertauchen und auf die Ankuft des Königs oder der 6. Republik warten. Dann ist auch die Hollande-Baggage weg.WE.


Neu: 2014-09-02:

Ungarn:

[18:38] Hier ein Kurzbericht über eine Bereisung Westungarns:

Seit über 20 Jahren komme ich regelmäßig zu unserem Geschäftspartner nach Westungarn. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs war in der ganzen Region ein blühender Kleinhandel mit landestypiuschen Produkten, Korbwaren, Holzwaren, Obst, Gemüse, Spirituosen, Zigaretten usw. entlang der Hauptstraßen zu beobachten, ei dem man jedes Mal eine Verbesserung des Angebots sowie der Ladenbetriebe feststellen konnte. In Städten und Dorfern wurden Häuser gebaut und alte Häuser renoviert. Restaurants und Lokale schossen wie Pilze aus dem Boden, die Fernstraßen wurdeni immer besser. Dem Aufstieg und der Entwicklung konnte man buchstäblich zusehen. Auch die Hotels wurden in diesem Zeitraum immer weiter modernisiert. Seit ca. 6 bis 7 Jahren geht die Entwicklung gfenau in die andere Richtung. Viele Kleinläden neben der Straße sind zu die Lokale verkommen, die Restaurants (auch welche die es seit 20 Jahren giab) sind geschlossen, die Frnstraßen und die Häuser neben der Straße sind zusehens ungepflegt. Am deutlichsten merkt man die Rezession jedoch bei den Menschen. Die Stimmung istr resigniert, ganz im Gegenteil zu der Aufbruchstimmung vor 20 Jahren wirken die Leute verschreckt und ängstlich. Wenn irgendwo noch etwas neu gebaut wird, dann ist das EU-Förderungsschild nicht weit. Allerdings wissen die Leute noch wie man Kartoffeln und Gemüse anbaut, Schnaps brennt und Kleintiere züchtet und schlachtet. Bin gespannt wie das weitergeht.

Und bei uns in Österreich sieht man immer mehr Autos aus Ungarn, und Gastarbeiter. Dieses Land zerbröselt!TB.

[19:40] Die Ungarn sind bald reif für einen neuen Habsburger-König.WE.

[20:24] Leserkommentar-DE zu Ungarn:

Ich komme selbst aus Westungarn (aus Sopron) und obwohl ich seit über 10 Jahren im Ausland lebe komme ich trotzdem 2-3 Mal jährlich nach Hause.
Generell gesesehen hat der Leser vollkommen Recht!! Die Stimmung ist eindeutig schlecht aber im Hintergrund laufen auch andere Prozesse.
Ostungarn geht gerade komplett dem Bach runter und alle die können ziehen in den Westen um vor allem in Österreich irgendeinen Job zu kriegen oder im Westungarn auf dem Bau zu arbeiten. Viele dieser Leute kennen noch tatsächlich wie man in der Landwirtschaft arbeitet. Meine Freunde die in Westungarn (Jahrgänge 81-85) geboren sind arbeiten fast alle!! im Ausland (Österreich, Deutschland, USA und in England). Ich kenne niemandem der noch in Ungarn arbeitet. Als ich vor kurzem in Sopron war hat ein Taxler mir tatsächlich erzählt, dass die Stadtverwaltung begonnen hat alle zwei Woche in abwechselnden Stadtteilen die Straßenbeleuchtung abzuschalten um Kosten zu sparen.
Meine Freunde im Ausland denken nicht einmal im Traum als Arbeitnehmer nach Ungarn zurückzukehren (die Brutto/Nettogehälter hier lösen bei mir persönlich nur ein schwaches Lächeln aus) wenn dann als Unternehmer mit gutem Eigenkapital. Ich selbst wäre jedoch 2-3 Jahre nach einem Staatsbankrott sehr wohl bereit zurückzukehren da die Leute freundlich sind und wenn es notwendig ist sich zusammenreißen können was viele Geschäftschancen bedeutet.


Neu: 2014-08-31:

Allgemeine Themen:

[10:20] Wirtschaftsblatt: "Ich befürchte, vor Europa liegt eine längere Phase aus Stagnation, Deflation und hoher Arbeitslosigkeit"

Angesichts der Wachstumsschwäche der beiden Euro-Schwergewichte Italien und Frankreich wächst unter Ökonomen der Konjunkturpessimismus für die Eurozone. "Ich befürchte, vor Europa liegt eine längere Phase aus Stagnation, Deflation und hoher Arbeitslosigkeit", sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, der Zeitung "Welt am Sonntag".

Kroatien:

[18:20] Der Zyniker meldet sich mit einem Vor-Ort-Bericht zurück aus dem Urlaub:

Wie ich bereits in meinen vorherigen Berichten erwähnte, beschleunigt sich hier der Zusammenbruch immens. Der erwartete Touristenandrang nach dem EU-Beitritt blieb aus und ging sehr stark zurück, die Arbeitslosenzahl steigt unentwegt, sowie die Zahl der Mittellosen. Immer mehr Mülltonnensucher werden gesichtet, gestern ein Rollstuhlfahrer mit amputierten Oberschenkeln in Begleitung seiner gesunden Gattin,-hat mich sehr tief getroffen, zumal beide sehr freundlich lächelten...

In letzter Zeit habe ich mit sehr vielen Menschen Gespräche geführt und es gibt wirklich nur Verzweiflung pur zu hören. Bei den Einheimischen, die noch ihren Job besitzen, geht es wirklich rund,-vor allem wenn Kleinkinder da sind. Der Mann arbeitet meist am Bau, während die Frau auf die Kinder aufpasst. Nach Feierabend dreht sich die Lage um, dann die Frauen zur Arbeit. LIDL hat in Pula beispielsweise von 7-24 h geöffnet. Damengehalt: weniger als 300€. Die Verschuldung ist sehr hoch und das Familienleben leidet darunter massiv.
Bei den jungen Damen merkte ich teilweise große Verdummungszunahmen.

Heute machte meine Frühstücksrechnung im Strandcafé 23KN aus. Ich erhöhte auf 27, gab 57 und ehielt nur 20 zurück. Dann fragte mich die junge Studentin: habe ich jetzt richtig herausgegeben? Leider nicht, antwortete ich. Sie benötigte ihr Spyphone, um 57 minus 27 einzutippen, um schlussendlich die fehlenden 10 KN herauszugeben. Das war eines von vielen ähnlichen Erlebnissen in diesen Wochen.
Weiters kam ich sehr oft mit Slowenen ins Gespräch und die sind wirklich total verzweifelt. Man hat sich ja so gefreut als man sich von Serbien und Co. trennte und JETZT DAS! Ein pensionierter 75jähriger Uni-Professor: wir sind völlig ruiniert, das was ich meinen Kindern und Enkelkindern angetan habe (gemeint ist EU und Eurobeitritt), ist nicht zu entschuldigen. Ein weiterer Slowene, der alleine mit seinem kleinen Enkel für wenige Tage ans Meer kam: mein Sohn ist ohne Job geblieben, Schwiegertochter auch(beide im Staatsbertrieb tätig gewesen), müssen Äpfel pflücken um zu überleben, haben Schulden und können sich nichts mehr leisten.
Als ich dann vorsichtig begann, beiden die Gründe für das ganze Chaos näher zu bringen, konnten mir die gebildeten Herren nur mäßig folgen. Einzig ein Metzgermeister mit eigenem Betrieb in Ljubljana, verstand die Zusammenhänge und machte den Eindruck die Gründe zu verstehen. Da ich der Annahme war ihn nie mehr wieder zu sehen, sagte ich ihm nur, dass er beginnen soll sein Erspartes in EM umzuwandeln, um später sorgenfreier zu leben. Weiters riet ich ihm sich im Internet zu informieren und seinen TV auszuschalten. Die Slowenen sind sehr EU-feindlich. Keinen einzigen habe ich getroffen, der die EU gut hieß.
 
Ein italienisches Ehepaar, das bereits seit vierzig Jahren in DE lebt, fragte mich gestern nach den Preisen für Mietwohnungen. Der Mann ist bereits in Rente, bekommt 700€, bezahlt genau so viel Miete, und seine Frau muss noch sieben Jahre arbeiten. Sie merken allmählich, dass sie sich das Leben in ihrer Wahlheimat nicht mehr leisten können und suchen daher eine günstige Wohnung für ihren Lebensabend. Wir haben unser ganzes Leben brav gearbeitet, drei Kinder großgezogen, und können bald nicht mehr existieren, sagte die Frau.
Über die Deutschen kann ich nur schreiben: Sehr freundliche Menschen, absolut EU-gläubig und hoffnungslos geblendet. Alle! Aus den Gesprächen mit den Deutschen, könnte ich eine "BEST OF"- Zusammenfassung schreiben.

Einige der Aussagen: 1.: "na und!? Wir haben seit sechzig Jahren Frieden in Europa! Das könne wir der EU verdanken und dafür zahle ich gerne!" 2.: "mein Geld ist bei einer schottischen Bank und ich glaube ja dass dich die Finanzkrise beschäftigt, aber verstehe bitte:ich hab das nicht auf meinem Radar und möchte daher auch nicht darüber reden!"
Schlaf Michel, schlaf! Bald wirst Du hellwach sein und die Überraschung wird grauenvoll werden, wenn du merkst wie ganz Europa auf dich scheißt, wenn es DIR richtig schlecht geht!

[19:30] Vielen Dank, sehr schöner Bericht, der zeigt, wie die EU Staaten ruiniert. Slowenien und Kroatien sind da reingekommen, ohne für die EU wirtschaftlich reif zu sein. Absicht? Zu der Sache mit der Miete: ich hatte gestern ein Gespräch mit einem, Vermieter in Wien: dieser kann die Mieten nicht einmal um €20 erhöhen, einfach weil die Mieter das nicht mehr zahlen können. Alle sind finanziell  total ausgepowert.WE.

[18:49] Der Indianer zum Zyniker:

Das Schafverhalten deckt sich vollkommen mit dem was ich im Urlaub erlebte. Die welche sich Urlaub noch leisten können, wollen von sowas gar, aber rein gar nichts hören. Selbst ironische Aussagen werden mit unwillen quitiert. Da bin ich doch gern ein Indianer. Määh.


Neu: 2014-08-29:

Großbritannien:

[19:40] Terrorwarnung noch einmal in deutsch: Briten erhöhen Terror-Warnstufe - Anschlag hoch wahrscheinlich

[15:42] zerohedge: UK Raises Terror Threat Level To Severe

UK Home Secretary Theresa May has announced that a terrorist attack on the UK is :highly likely," although stressed that there is no information to suggest an attack is imminent:
*UK TERROR THREAT LEVEL RAISED TO SEVERE FROM SUBSTANTIAL
*REAL AND SERIOUS THREAT IN THE UK FROM TERRORISM, MAY SAYS

Frankreich:

[19:15] Und das ist die Antwort der Gewerkschaften: Ein nicht enden wollendes Trauerspiel

Dass unsere lebenslustigen Nachbarn aber nun plötzlich den Weg der Vernunft einschlagen werden, ist trotzdem kaum anzunehmen. 35-Stunden Woche, Renteneintritt mit 60 Jahren und fast 25 Prozent aller Beschäftigten im öffentlichen Dienst „tätig“ – wer würde auf solch ein Leben schon freiwillig verzichten? Die Franzosen jedenfalls nicht, das machten Gewerkschaftsvertreter dem neuen Wirtschaftsminister Emmanuel Macron auch sofort klar, als dieser vorsichtig anmerkte, dass gerade die 35-Stunden Woche ein gewisses Hindernis auf dem Weg zu wirtschaftlichem Aufschwung darstellt.

[21:00] Solange man die Gewerkschaftsmacht nicht bricht, wird sich nichts ändern.WE.
 

[9:20] So ist es richtig: Frankreich: Neuer Wirtschafts-Minister auf Konfrontation mit Gewerkschaften

Die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes sind in ganz Europa das grösste Hinternis für Reformen. Einzige Lösung: abschaffen.

[17:00] Der Indianer zu den Gewerkschaften:

Der Gedanke hat zwar was, ist aber momentan ! völlig abstrus. Das abschaffen der Gewerkschaften würde den ganzen Gewerkschaftsblock zusammenschweissen. Die Gewerkschaften auch wenn sie nicht auf der Seite des Arbeitnehmers sind, sind die einzige zahlenmäßige Kraft, die fast in jedem Europaland, gewisse Massen mobilsisieren könnte. Und das im dem Umfeld das inzwischen haben.

So eine Vorgehensweise ohne Kriegsrecht und auch mit, würde wohl die Wahrscheinlichkeit von Bürgerkriegen massiv erhöhen. Sowas kann man allenfalls durchziehen wenn ein großer Schock von Aussen kommt, wie halt new 9/11 und zwar dann wirklich auf Atomwaffenbasis. Jedoch selbst dann müsste das sehr schnell gehen, damit sich die Gewerkschaften nicht darauf einstellen. Sowas würde ausserdem die linken Kräfte massiv unterstützen. Und militante Untergrundbewegungen wären so gut wie sicher. Letztendlich würde es auf eine Diktatur hinauslaufen, ob sich die nun Königreich nennt oder nicht. Und nicht volksgetragene Diktaturen haben zumindest auf die Vergangenheit gesehen, ein kurzes Verfallsdatum. Wobei ja HG ebenfalls die These aufstellt, das Parteien verboten werden. Und dann sind die Vereine dran usw. Was mich dann zur Annahme zwingt, wir wechseln vom einem Gefängnis ins andere und ob es im anderen lustiger ist, muss sich erst erweisen.

Der Indianer ergänzt:
Um eine solche Konfrontation zu vermeiden, gäbe es nur einen Ausweg der Staat muss zunächst vollkommen pleite gehen. Dann nützen Gewerkschaften zunächst mal gar nix. Wenn sich dann ein neuer Staat etabliert, gibt er zunächst die Konditionen vor. Durch die Massenarbeitslosigkeit hätte die Gewerkschaft zunächst mal keinen Boden mehr und es würde wahrscheinlich lange Jahre dauern, bis hier wieder ein Organisationgrad vorhanden wäre, welcher Forderungen stellen kann. Und das kann Jahrzehnte dauern. Das ist ja auch das Ziel der geheimen Eliten, bricht das Finanzsystem zusammen brechen auch die alten Staaten in sich zusammen. Und dann kann man einen ganz neuen Gesetzesrahmen schaffen. In dem sich Gewerkschaften am Anfang sehr schwer tun würden, weil Ihnen der alte Gesetzesrahmen entzogen worden ist.

[21:00] Frage an den Indianer: was tun denn die Gewerkschaften wirklich ausserhalb des öffentlichen Dienstes für ihre Mitglieder? NICHTS, sie pressen sie mit Steuern aus und drücken die Löhne durch Massenzuwanderung. Häuptlinge wissen das.WE.

Italien:

[8:00] Unfähig zu Reformen: Untragbare Staatsschulden

Alle starren nach Paris und fragen sich, ob Präsident Hollande und sein neues Kabinett Frankreichs Wirtschaft aus der Krise holen können. Doch das viel größere Risiko ist Italien - mit einer verkrusteten Wirtschaft und hoher Jugendarbeitslosigkeit. Regierungschef Renzi konnte daran bislang nichts ändern.

Aus Renzis Versprechen ist nichts geworden. Zerteilt das Land, lasst regionale Fürsten die politische Klasse entfernen und den Saustall aufbrechen.WE.

Griechenland:

[14:44] Leserzuschrift-DE/GR zu den Verhältnissen in Griechenland:

Bin aktuell auf Rhodos und berichte kurz meine Eindruecke:
1. Es gibt sehr viele Touristen, also kein GR-Einbruch mehr.
2. Essen und Trinken laeuft; Verkauf von Souvenirs eher schleppend und Teureres eher gar nicht. Die Laeden wirken ziemlich leer.
3. Es gibt unheimlich viele Russen hier, sie benehmen sich aber angenehm und unauffaellig.
4. Die Infrastruktur ist relativ kaputt, funktioniert aber; Baustellen auf Strassen sehen "historisch" aus. Aber dies mag auch normal hier im Sueden sein, denn mitteleuropaeische standards gabs hier ja nie...
5. Es gibt abseits des TouriEpizentrums sehr viele leere Geschaefte (zu vermieten/ verkaufen).
6. Die Immopreise sind vom Mond: Preisklasse hamburger Randgebiet bei absolut einfachster Bauweise und null Daemmung, null Haustechnik (bis auf AC) und latentem Reparaturbedarf allerorten. Es gibt noch viel Abwaertspotenzial beim Immopreis.
7. Die Gehaelter sind niedrig. 1.500netto p.m. sind als gut anzusehen. Ausnahme: Gewerkschaftsberufe mit Lobby (Feuerwehr, Busfahrer...). Keine Sinnvolle Relation von Gehaeltern zu Immomieten und -preisen.
8. Bauboom... vermutlich vorbei. Es stehen unendlich viele kleinere Apartmenthaeuser und Ferienimmos herum. Meist recht frisch fertiggestellt; sie wirken oft (noch) unbewohnt. Zu viele Immos oder zu hohe Preise? Es gibt auch eine hohe Anzahl nur teilweise vollendeter Immos - es wird offensichtlich nicht daran weitergebaut.
9. Es gibt die allseits beliebten Bettelzigeuner, aber quasi null Neger auf der Insel (der Rassismus ggü. Schwarzafrikanern soll hoch sein, was die Boatpeople draussen haelt).
10. Diesel bei 1,39 und Super95 zwischen 1,69 und 1,95. Supermarktpreise hoeher als in DE. Gilt auch fuer lokales Gemuese etc.

Fazit: klassische Immoblase, saisonal viel Arbeit, unter der Oberflaeche warten viele Probleme, Einkommen stehen in schlechtem Verhaeltnis zu hiesigen Preisen (wobei es sattmachendes PitaGyros fuer 2 Euro gibt). Aber nicht sooo schlecht, wie ich erwartet habe.

Den Hartgeldleser zeichnet aus, dass er - überall wo er sich befindet - die Augen offen hält, Rückschlüsse zieht und seine Erkenntnisse mit der HG-Gemeinde teilt. So wie in diesem Falle sogar im Urlaub. DANKE! TB


Neu: 2014-08-28:

Italien:

[15:10] Wiwo: Geschäftsklima Italiens kühlt weiter ab

Die Stimmung in Italien ist schlecht, noch schlechter als von Experten erwartet. Damit schrumpft die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone weiter, das Geschäftsklima verschlechtert sich den dritten Monat in Folge.

Frankreich:

[8:15] Leserzuschrift-DE zu Merkel nervös: Arbeitslosigkeit in Frankreich erneut gestiegen

Die Regierung in Paris bekommt die Arbeitslosigkeit nicht in den Griff: Im Juli waren mehr Franzosen denn je ohne Arbeit. Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert rasche Strukturmaßnahmen in Frankreich. Doch die regierenden Sozialisten fürchten, vom Front National in die Bedeutungslosigkeit gestoßen zu werden.

Die EU - die heilige Kuh der Politiker!

Lieber sollen die Völker verrecken, als dass man die EU wieder zu dem macht, was funktioniert hat: zu einem losen Zusammenschluss - in welchem jedes Land eine eigene Währung hat. Ohne eigene Währung wird diese EU an ihrem Größenwahn kaputt gehen. Auch Deutschland kann es sich einfach nicht leisten, soviel Pleitestaaten mit durchzufüttern.

Die  heilige Kuh EU und die Politiker werden bald abgelöst.WE.


Neu: 2014-08-27:

Allgemeine Themen:

[08:22] Heiner Flassbeck: «Die Nationalisten werden Europa den Todesstoss geben»

Die Regierungskrise in Frankreich zeigt mit aller Deutlichkeit: Die Austeritätspolitik ist gescheitert. Wer das nicht sehe, ist entweder blind oder verblendet, sagt der renommierte Ökonom Heiner Flassbeck und prophezeit den Nationalisten eine goldene Zukunft.

[09:31] Leserkommentar-DE zu Flassbeck:

mit der Überschrift hat Flassbeck noch recht: In der Depression geht es zurück zum eigenen Stamm, wie WE oft hervorhebt.
Linke und EUliten mögen das Nationalismus nennen. Wie wir von WE wissen, ist es eher ein Naturgesetz.Was Flassbeck ansonsten von sich gibt, läßt erkennen, daß er absolut keine Ahnung von seinem Fach hat. Vielmehr ist es wieder so ein Brandstifter, der Feuer mit Benzin löschen, also noch mehr Schulden zur Bekämpfung der Schuldenkrise machen will.
Ich habe gehört, daß in Berlin vor dem Reichstag die Laternen bereits mit Namensschildern versehen worden sein sollen. Der Flassbeck soll aufpassen!

So viele Laternen gibt's dort ja gar nicht!

[09:53] Leserkommentar-DE zu Flassbeck:

Der Leser von 09:31 hat völlig recht! Flassbeck ist nämlich im Grunde ultralinks und hat schon Oskar Lafontaine beraten, steht für ausufernde Schuldenmacherei. Macht einen auf Wirtschaftsfreund, ist aber nur ein extrem lackierter Salonkommunist.

Frankreich:

[20:10] Die Lachnummer Europas hat Angst: Hollande warnt Minister vor Alleingängen

[18:30] Sparen wollen sie alle nicht: Frankreichs Ministerpräsident Valls will Sparkurs verlassen

[15:30] Geolitico: Frankreichs politisches Versagen

Frankreich droht der Kollaps. Die politische Klasse hat sich skandalös selbst disqualifiziert, Staat und Wirtschaft liegen am Boden. Was nun, Monsieur Hollande?

Es wird jetzt Zeit für den König, oder die echte, 6. Republik.WE.

Griechenland:

[15:00] WIWO: Griechische Steuerschulden wachsen und wachsen

Wegen harter Besteuerung, hoher Arbeitslosigkeit und Kürzungen ihrer Gehälter können immer mehr Griechen ihre Steuerschulden nicht zahlen. Allein in den ersten sieben Monaten des Jahres seien die Steuerschulden um 7,2 Milliarden Euro gestiegen, berichtete die griechische Presse am Mittwoch unter Berufung auf Angaben des Finanzministeriums. Insgesamt summierten sich die Steuerschulden danach auf 67,9 Milliarden Euro. Dazu kämen noch 77 Milliarden Euro faule Kredite sowie 15 Milliarden Euro nicht gezahlte Beiträge an die Renten- und Krankenkassen.

Dieses Volk ist bereits komplett ausgepresst, bereit zum Staatskollaps.


Neu: 2014-08-26:

Allgemeine Themen:

[8:45] Euratlas: A Historical Atlas and Gazetteer of Europe from Year 1 to 2000

Frankreich:

[18:36] Welt: Frankreichs Wirtschaft gerät völlig aus den Fugen

Leserkommentar-DE:
Rote Ochsen in Höchstform. Wie sagte schon Churchill?
"Sozialismus ist die Philosophie des Versagens, das Credo der Ignoranz und das Glaubensbekenntnis des Neids."


[8:00] SZ: Die Lage ist ernst

Frankreichs Wirtschaft bleibt erschreckend schwach. Das Land ächzt unter den strengen Vorgaben der EU. Europas oberster Zentralbanker, ein linker Sozialist aus Paris und eine strenge Konservative sind sich einig: Schuld sind die Deutschen.

Ja, diese politische Klasse ist wirklich am Ende: da hilft nur mehr, einen ausländischen Feind zu benennen.

So sagt man es besser: Regierungskrise in Frankreich: Hollande am Ende


Neu: 2014-08-25:

Frankreich:

[18:30] Treueschwur auf Hollande gefordert: Regierungskrise in Frankreich: Hollande entsorgt die Frondeure

[11:00] Focus: Frankreichs Regierung tritt zurück

Frankreichs Ministerpräsident Manuel Valls hat bei Präsident Francois Hollande den Rücktritt der Regierung eingereicht. Am Dienstag werde eine neue Regierung vorgestellt, teilte das Präsidialamt mit.

[13:30] Reine Kosmetik, man müsse Hollande rauswerfen.WE.

UK:

[08:03] DWN: Schottland darf auch bei Unabhängigkeit EU-Mitglied bleiben

Schottland bleibt auch unabhängig von Großbritannien EU-Mitglied. Darüber sind sich Juristen der Universität Edinburgh sicher. EU-Kommissionspräsident Barroso hatte Schottland im Falle einer Abspaltung mit einem EU-Ausschluss gedroht. Doch selbst die Juristen in Brüssel sehen den Fall ganz anders.

Schade für die Schotten. Da könnten sie den einen Unterdrücker loswerden. Abe die EU bleibt an ihnen hängen wie eine Zecke! TB

[08:45] Leserkommentar-DE zur Schottland-Unabhängigkeit:

Die Mitgliedschaft dauert bestimmt keine 307 Jahre mehr auch wenn die in Brüssel reden wie von einem 1000 jährigen Reich.....

[08:50] Leserkommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Die EU entläßt niemanden aus ihrer Gefangenschaft. Auch wenn sie damit droht, was eh eigentlich nur der Drohung eines Knastkommandanten gleichkommt, der einem widerspenstigen Insassen mit der Entlassung droht, wenn er nicht artig ist.
Man braucht also dem Gedröhne von erbärmlichen Eierfeilen, wie Barroso, Dummpfui oder Schulz gar kein Gehör zu schenken, die kläffen nur und können nichts machen, weil sie niemals jemanden rausschmeißen, nicht einmal zum eigenen Austritt provozieren dürfen.

Ebenso ist den Krampfemanzen und Schreckgouvernanten kein Gehör zu schenken, mehr als giften können die nicht.
Natürlich geht auch der umgekehrte Fall nicht: Wer meint, er könne die EU so provozieren, daß sie ihn schmeißt, der irrt: Wer einmal eingefangen ist, das dürfen die gar nicht. Da muß die eigene Politpenetranz schon die Brocken hinschmeißen.

[13:30] Die schottischen Seperatisten-Politiker dürften genauso EU-gläubig sein, wie Politiker im Allgemeinen.WE.
 

[07:50] Leserkommentar-DE zum Urlaubsbericht Schottland:

Ich habe Schottland im Sommer 2010 mit einer Enduro bereist, wobei mir zu diesem Zeitpunkt in jeder Stadt oder selbst auch in den kleinen Dörfern überall die Immobilienverkaufsschilder vor den Häusern auffielen. Überall wo ich durchkam wurden meines Erachtens ungewöhnlich viele Immobilien zum Verkauf angeboten.
Bei meinen Entdeckungstouren quer durch Europa suche ich auch immer wieder gerne das Gespräch mit den Einheimischen, was mir bei meiner Reiseart für gewöhnlich auch recht leicht gelingt. Auf einem Campingplatz hatte ich ein sehr ausführliches Gespräch mit dem Campingplatzbetreiber, den ich auch auf die hohe Anzahl der zum Verkauf stehender Immobilien ansprach. Er erklärte mir, dass Schottland im Wesentlichen vom Fischfang, vom Tourismus und von der Ölindustrie leben würde. Die Krise in den Jahren 2008/2009 hätte den Tourismus völlig einbrechen lassen und viele Menschen hätten ihre Jobs verloren. Selbst im Jahr 2010 wäre der Tourismus immer noch spürbar vermindert. Insbesondere die Holländer wären ausgeblieben.
Er selbst hätte bis vor ein paar Jahren als Drilling Engineer auf einer Ölplattform gearbeitet. Früher seinen die Ölfirmen in die Kneipen rund um Aberdeen gekommen und hätten die Leute gefragt, ob sie nicht einen Job wollten. Er selbst hätte als Verantwortlicher für ein Drilling Team mit bis zu 1000 Dollar am Tag sehr gut verdient. Die Zeiten hätten sich aber radikal geändert. Jetzt würde nur noch mit Billig-Personal aus aller Welt gearbeitete werden. Selbst das Hundefutter was man seinen Leuten habe vorsetzten wollen, hätte er wieder zurück geschickt. Nachdem er aus dem Job ausstieg, hätte er seine ganzen Ersparnisse in ein Farmanwesen gesteckt und dort 50 static Caravans aufgestellt, die er dann wiederum an Dauercamper verkaufte.
Ja, richtig, das Schottische Nationalgefühl ist sehr ausgeprägt, was mir aber nie negativ auffiel. Eher im Gegenteil, beneidete ich sie sehr darum. Hätten wir Deutschen nur einen Bruchteil davon, dann hätten wir unsere sog. Regierung samt Murksel schon längst zum Teufel gejagt.


Neu: 2014-08-24:

Allgemeine Themen:

[20:40] Presse: Frankreich rügt Deutschland: Sparkurs bremst Wachstum

Der Stabilitätspakt wird zum Zankapfel in der EU. Während Frankreich ein Wachstum auf Pump (mittels höherer Staatsausgaben etwa für Infrastrukturprojekte) propagiert, gelten in Deutschland überbordende Schulden als Sakrileg.

UK:

[18:25] Der Indianer hat einen Urlaubsbericht über Schottland:

Rundreise Schottland: Edinburgh, Melrose, Glasgow, Inveraray, Orban, Craignure, Insel Ilona, Augstus, Cannich, Ullapool, Tongue, Thurso, Scara Rae , Stromness, Krikwall, Burwick, John o`Groats, Wick, Huntly , Braemar, Dudee, St. Andrews, Dunblane, Stirling;
14 Tage Rundreise mit "rollendem Hotel". Seit langem nicht mehr mit Flugzeug unterwegs gewesen. Das ist einfach abartig, bis man im Flugzeug sitzt. X mal Passkontrolle, dann muss man aus dem Stiefeln, dann wird man noch durch Metallscanner geschoben, hinterher noch ganzkörperdurchleuchtet und zum Schluss noch abgetastet und in den Schritt gefasst. Wetter in Schottland eine Herausforderung.
Die ganzen 14 Tage ca. weniger als 5 Stunden Sonne, ansonsten nur Kälte und oft Regen.
Auf meiner Reise keine einzige EU-Fahne entdeckt, Britische Flagge nur an Gebäuden wo wahrscheinlich vorgeschrieben. Dafür viele schottische Flaggen.
Verkehrswegeinfrastuktur: Um die großen Städte einigermaßen ausgebaut. Ansonsten wie Landstraßen in D ab den 70iger Jahren. Mehr noch, ein großteil der Straßen hat die Ebene von geteerten Feldwegen mit Buchten um den Gegenverkehr durchzulassen. Schienennetz gut vorhanden auch in entlegende Gebiete.
Währung: Schottisches Pfund RSB.
Wirtschaftliche Struktur: Schafe, Rinder, Wisky, Wolle also Textil, Tourismus, Handwerk. Dienstleistungen.
Handel: Schottland wurde von Aldi und Lidl erobert, meist neben Tesco ect., jedoch nur in größeren Städten. Sehr viele CoOps also Genossenschaften im Lebensmittelhandel. Dort gibt es sogar noch die "Spar" in vielen kleineren Orten.
Preise: Sprit zwischen 1,28 bis ca. 1,37 Pfund wobei der Diesel ca. 3 Penny höher ist wie der Benzin. Einheimisches Bier kostet zwischen ca. 2,50 - 3,80 pro Pint. Lebensmittelpreise ca. deutsches Nivou, teilweise niedriger. Mahlzeiten in normalen Restaurant ca. wie Deutsche. Imbisspreise niedriger im Schnitt z.B. Sandwich mit Tee 1,99.
Wir waren auf 9 gehobenen Camping-Plätzen, Auslastung ca. 30 %. Viele Camping-Mobile, Auslands-PKW sehr selten. Haupttouristen aus Ausland Deutsche, Franzosen, Italien, Schweiz, ein NLs.
Das schottische Nationalgefühl ist sehr ausgeprägt. Am 18 Sept. läuft ja die Abstimmung zur "Trennung" von Empire, Einheimische wollen aber keine Prognose abgeben wie die Abstimmung ausfallen wird.
Das Land ist sehr sauber, die Mülltrennung exzellent, manchmal hatte ich den Eindruck es gibt mehr Papierkörbe wie Einheimische. Sanitäre Anlagen immer voll im Schuss, sogar in Touristenhochburgen. Windkraft nur an Küstengebieten entdeckt an entlegenen Stellen ca. 200 auf der Reise. Voltaik in kleinen Maß vorhanden, nehme aber an das dies Insellösungen des jeweiligen Eigentümers sind.
Neubauten von Immobilien nur im geringen Maß in den Ballungszentren. Ansonsten überwiegend Altbaubestände. Dächer meist mind. 50 Jahre und noch viel älter. Bei Maklern im Bürofenster Angebote vorhanden. Keine qm Angabe in den Anzeigen. Nach den Bildern zu urteilen ET-Wohnungen unter 80 Tsd nur Schrott. Ab 120 Tsd ein Grundstandart. Bis 160 Tsd akzeptabel. Ab 160 Tsd gibts dan Reihenhäuser, akzeptabel wird es dann ab 180 - 250 Tsd. Darüber kommt dann freistehend ab 280 Tsd akzeptabel wird es dann so bei 350 Tsd und höher. Das ist natürlich nur ein Schnappschuss, da ich nicht die Zeit hatte das näher zu betrachten.

Frankreich:

[08:57] DWN: 80 Prozent der Franzosen halten Regierung für unfähig

Mehr als 80 Prozent der Franzosen glauben nicht, dass die Regierung von Präsident Hollande die Wirtschaft des Landes voranbringen kann. Auch für die Zukunft erwarten die Bürger hohe Defizite, wirtschaftliche Stagnation und eine Rekord-Arbeitslosigkeit. Premier Valls fürchtet einen „schwierigen" Herbst.

99 % der Restwelt auch!TB.

[9:45] Dieses Land ist reif für den nächsten König. Wer wird es werden?WE.

[12:30] Leserkommentar-DE zum blauen Cheffe-Kommentar:

Frankreich wird in Kürze eine Königin krönen und die wird Marine Le Pen heißen.

Italien:

[09:09] Focus: Italien plant Rechentrick, um EU-Vorgaben zu erfüllen

Italien will bestimmte Investitionen aus der Berechnung seines Haushaltsdefizits heraushalten und fordert dazu Entgegenkommen von den anderen EU-Staaten. Mitte September werde es ein informelles Treffen der EU-Verkehrsminister in Mailand geben, um Möglichkeiten zur Förderung des Wirtschaftswachstums zu diskutieren, sagte der italienische Verkehrsminister Maurizio Lupi in einem Interview mit der Zeitung "Corriere della Sera" (Samstagausgabe).


Neu: 2014-08-23:

Allgemeine Themen:

[13:15] Wenn Prestige-Politiker prassen: Spaniens Geister-Flughäfen


Neu: 2014-08-22:

Allgemeine Themen:

[20:30] Krone: Aufschwung in Europa nur ohne Euro möglich

Der Bruch der Währungsunion sei die einzige Chance, um das wirtschaftlich lahmende Europa wieder in Schwung zu bringen, zitiert "Die Welt" Mirrlees. Die Kosten für den Zusammenhalt des Euro würden die Kosten für ein Auseinanderbrechen "bei Weitem überschreiten".

Italien:

[18:45] Hans-Werner Sinn: Italiens Triple-Dip-Rezession

Italien steckt in einer Triple-Dip-Rezession. Der Ball fällt nicht nur auf ein Plateau, sondern der dopst den Abhang hinunter. Seit Ausbruch der Krise (Q4 2007) ging es erst um 7% hinunter, dann 3% hinauf, dann 5% hinunter, dann wieder um 0,1% hinauf, und zuletzt, während des ersten Halbjahres 2014, wieder 0.3% hinunter. Insgesamt ist das italienische BIP seit dem Ausbruch der Finanzkrise um 9% geschrumpft. Die Industrieproduktion fiel sogar um 24%. Nur wegen der immer noch erstaunlich hohen Inflation blieb das nominale BIP bislang annähernd konstant. Die Arbeitslosenquote der Gesamtbevölkerung ist auf 12% gestiegen, jene der Jugendlichen, die nicht zur Schule gehen, auf 44%.


Neu: 2014-08-21:

Allgemeine Themen:

[09:01] Querschüsse: GIIPSF: Beschäftigungsquoten im Vergleich

Die Eurokrise ist aus der medialen Aufmerksamkeit weitgehend verschwunden. Dann und wann gibt es noch einzelne Meldungen über vermeintliche Fortschritte (oder Nicht-Fortschritte) in Sachen "Strukturreformen", aber insgesamt scheinen die Regierenden und die Medien das Thema für's erste abgehakt zu haben. An dieser Stelle ein kleiner Blick in die Beschäftigungsquoten der Krisenländer Griechenland, Italien, Irland, Portugal, Spanien und Frankreich im Vergleich mit der Europäischen Union und der Eurozone insgesamt sowie Deutschland.

Am Chart wunderschön zu beobachten: wie die Brüssel-central planned EU-Staaten sich 2008 vermeintlich annähern und wie in der Krise der Fächer aufgeht und die Realität zuschlägt! TB


Neu: 2014-08-19:

UK:

[14:34] foonds: Wenn die Schotten ja sagen, crasht das Pfund

Scheiden tut weh: Sollten die Schotten am 18. September für eine Abspaltung ihres Landes von Großbritannien stimmen, dürfte das gerade für das Pfund eine schmerzhafte Angelegenheit werden. Die Währung des Vereinigten Königreichs könnte aufgrund der schlagartigen Unsicherheit über die Folgen des Referendums stark unter Druck geraten, prognostiziert Niall Delventhal vom Brokerhaus FXCM.

Kleingeldsammlerei - meiner Meinung nach werden die sich niemals lösen! TB

[8:15] Die Abspaltung dürfte nicht mehr aufzuhalten sein: Schottland: Unterstützung für Abspaltung wächst


Neu: 2014-08-18:

Allgemeine Themen:

[8:20] Dieses korrupte Land brauchen wir wirklich nicht in der EU: South Stream: Korruption in Bulgarien kostet EU-Steuerzahler Milliarden


Neu: 2014-08-16:

Allgemeine Themen:

[16:40] Kopp: Europa: Der Blick nach vorne ist nicht nur düster, er flößt Furcht ein

Die Wachstumszahlen in dieser Woche für das zweite Quartal in der Euro-Zone waren verheerend. Die Wirtschaft im gemeinsamen Währungsraum ist zum Stillstand gekommen.

Italien:

[8:50] DWN: Italien am Scheideweg: Diktat der Troika, Schuldenschnitt oder Rückkehr zur Lira

Die wirtschaftlichen Zahlen in Italien sind ein Desaster. Das Land wird um massive Veränderungen nicht herumkommen. Ein bekannter Publizist ruft bereits nach der Troika. Der IWF fordert eine Umschuldung. Und die Briten empfehlen den Italienern die Rückkehr zur Lira, um endlich abwerten zu können.

Ich gehe noch weiter: dieses Land braucht den Zerfall, neue Währungen und neue, autoritäre Regierungen, die politisch richtig ausmisten.WE.

[12:40] Leserkommentar-IT:
Italien wird das nächste Griechenland. Schlecht für die Spareinlagen der Bürger bei einer Rückkehr zur Lira, da die physische Goldanlage in Italien praktisch unbekannt ist(man müsste schon hartgeld auf italienisch übersetzen).
Sie werden das Land zu retten versuchen, aber es ist "too big to fail", also wird es ganz Europa in den Abgrund reissen.
Es ist schon unglaublich, aber das wahrscheinlichste vorstellbare Zukunftszenario ist leider das von W.Eichelburg vorhergesagte. Es wird so ähnlich ablaufen, eine andere positivere Entwicklung kann man sich einfach nicht mehr vorstellen. Es ist zu spät und die meisten merken nichts.

Ihr Südtiroler habt es besser: ihr werdet euch sicher von Italien abspalten und kommt wahrscheinlich wieder zu Österreich. Italien und die Vermögen der Italiener werden richtig verpuffen.WE.


Neu: 2014-08-15:

Allgemeine Themen:

[13:30] PT: nach dem Crash geht auch dieses Gericht pleite: Portugal: Gericht kippt erneut Spargesetz der Regierung

Spanien:

[8:20] Wird niemals zurückgezahlt: Spanien hat erstmals mehr als eine Billion Euro Schulden

[18:40] Der Jurist dazu:

Respekt! Der Staatspleite-Weltmeister läuft zur Höchstform auf.

Dann müssen wir halt in AT und DE den Gürtel enger schnallen. Wir leben ja bekanntlich in einer "solidarischen Werte-Gemeinschaft".

Die Verteidigung und Aufrechterhaltung der gemeinschaftlichen, demokratischen, westlichen, freien, toleranten, bunten, sozial gerechten, anti-totalitären, antifaschistischen, offenen, partnerschaftlichen, kulturellen, friedlichen, medienfreiheitlichen, zukunftsträchtigen, nachhaltigen, umweltbewussten, marktorientierten Werte verlangt ihren Tribut.

Fast alle Länder der Euro-Zone nagen jetzt an der 100%-BIP-Überschuldung. Eine Verdreifachung seit 2008, wobei die Zahlen sicher noch schön gerechnet sind.

Die Frage ist doch nur noch, welcher dieser Stolper-Kandidaten als erster auf die Goschn fliegt, weil ihm die Regisseure die Krücken wegschlagen.

Die lässt man jetzt alle zusammen am Tag-X pleite gehen.

Griechenland:

[13:00] GR-Blog: Immobilienmarkt in Griechenland droht völliger Untergang


Neu: 2014-08-14:

Großbritannien:

[09:05] Guardian: Shock fall in UK wages is first since 2009

Britain's economic recovery is not feeding through to workers' pockets according to official figures showing that wages fell for the first time since the 2009 recession, despite a fall in the jobless rate to its lowest point since 2008.

Italien:

[09:00] Telegraph: Italy's Renzi must bring back the lira to end depression

Italy has been in depression for almost six years. The slump has been   punctuated by false dawns, overwhelmed each time by the monetary amateurs in   charge of EMU policy.

[14:00] AEP legt klar dar, warum der "deutsche" Euro da unten nicht funktionieren kann.WE.


Neu: 2014-08-13:

Italien:

[18:35] Wirtschaftsblatt:Italien in der Schuldenfalle – Damoklesschwert

Italien hat mit seinen Staatsschulden einen neuen Rekordstand erreicht: Im Juni kletterte der Schuldenberg auf rund 2.168 Milliarden Euro, wie die italienische Notenbank am Mittwoch mitteilte.

Na und? Dafür gibt's die EU, Entschuldigung, natürlich Deutschland.

Frankreich:

[9:15] WIWO: Frankreich wird noch Jahre dahindümpeln

Alain Minc, bekannter französischer Ökonom und Ex-Sarkozy-Berater, ruft Frankreich auf, von Deutschland zu lernen. Berlin mache vieles richtig, Paris fast alles falsch. Erst 2017 dürfte sich das Blatt wenden.

FR braucht vor allem viel weniger Staat. Das wollen diese ENArchen nicht verstehen.WE.


Neu: 2014-08-11:

Allgemeine Themen:

[8:10] PL: die Angst vor den Russen: Polen kauft 119 „Leopard“- Panzer von Deutschland


Neu: 2014-08-09:

Frankreich:

[10:00] Leserfrage-FR: zur Zukunft Frankreichs:

Ich wuerde gerne wissen,ob die Insider sich schon zu Frankreich geaeussert haben, wie dass dort in Zukunft ausschauen soll.
Frankreich ist fuer mich ein Sonderfall. Dass viele Laender in Europa Monarchien und Fuerstentuemer wiederbekommen, bei Spanien wird es wohl eher eine Diktatur ,genauso wie in Griechenland und ja teils auch in Italien, kann ich mir gut vorstellen. Das passt auch mehr zu deren Mentalitaet.
Aber eine Form fuer Frankreich zu finden stelle ich mir schwierig vor. Gut,die Kolonialgebiete verliert Frankreich sowieso, da eh schon nur durch Deutschland finanziert, aber auch im Inland moechte man von Frankreich los.
Da waere auch die Bretagne, die besonders so unter den Kommunisten zu leiden hatte und wo Kommunisten mehr Menschen niedermetzelten ,als irgendwelche "Nazis". Die Landschaft haben sie auch zerstoert plus die gewollten Tankerhaverien, die genug Oel dort verkippt haben, dass man die Bretagne schon fast als Oelstaat bezeichnen kann.

Das Elsass ist auch ein ungeliebtes Stiefkind und das spueren die Menschen.
Eine 6. Republik kann ich mir so nicht vorstellen und auch eine le Pen wird das nicht schaffen. Den Sueden kann man direkt an Afrika verschencken, denn da hat es sogut wie nichts franzoesisches mehr.
Gibt es zu Frankreich schon irgendwelche Prognosen? Im Grunde ist Frankreich auch eine grosse Gefahr fuer Europa, mehr als England, die ja etwas abgelegen sind. Die Gefahr kommt allerdings nicht von den Franzosen, die es in Frankreich vll nur noch zu 20 Prozent gibt, sondern von den ganzen Aussengelaendern, die wie Heuschrecken ueber die Nachbarlaender herfallen werden, sobald die Sozialknete nicht mehr fliesst.

Das wird wohl auch der Grund sein, warum die Schweizer Manoever fahren, die sich gegen Frankreich richten.

Am Besten man spaltet Frankreich auf, einen Teil zu Spaniens Diktatur, das Elsass dann wos hingehoert (ganz alleine koennen die nicht bestehen), die Bretagne als armes Fischer und Aggrarland wie eh und jeh, denn als Grossstaat hat Frankreich so gut wie keine Chance mehr,dafuer ist es auch viel zu verfremdet und mit an die 1000 unregierbaren Gebieten sowieso nicht, da hilft auch eine Fremdenlegion mehr.

Zu Frankreich ist mir nichts bekannt. Möglicherweise gibt es dort auch Kanäle, über die etwas rausgelassen wird. Vor einem Jahr gab es einen Bericht, dass die Schweizer Armee bereits für den Zerfall von Frankreich übt. In FR muss des selbe eiserne Besen durchs Land gehen, wie sonst auch.WE.

Spanien:

[10:00] Ausbeutung bei Feldarbeit: Ausbeutung - 6 € Tageslohn - Albacete / Spanien

Sechs Euro am Tag verdienen, für einen ganzen Tag Arbeit, auf den Knoblauchfeldern einer Finca in Barrax (Alicante). Vom Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang, und dazu noch Abzüge vom Arbeitsgeber für eine miserabele Unterkunft in einer Lagerhalle und die tägliche Anreise zum Feld und zurück.

Das waren Rumänen. In Zukunft werden es unsere Bürokraten und Bürohengste nach den Massenentlassngen auf unseren Feldern sein, die noch schlimmer ausgebeutet werden.WE.

[20:00] Der Sheriff dazu:

Die "normale" Ackerwelt in Spanien ist nix viel besser; geht auch nicht! Dazu sage ich nur, hätte ich es nicht mit eigenen Augen gesehen.....

Eine große spanische landwirtschaftliche Farm - europaweit aktiv - exportiert für den Eigenhandel in Wien z.B. das Kilo Tomaten bester! Qualität um durchschnittlich ca. € 0,50 pro Kilogramm (ohne Transportkosten). Verkauf - je nach Marktlage in Wien - um max. ca. € 0,90 pro Kilogramm (inkl. aller Kosten, netto). Und macht dabei - in Wien - nur Verluste und hoffen auf bessere Zeiten, seit Jahren.

Das sind aber keine Preise für die Ausbeuter Rewe, Spar, Lidl & Co. Die importieren selber - zu klarerweise tieferen Dumpingpreisen.

Und was kostet es im Supermarkt?!


Neu: 2014-08-08:

Frankreich:

[19:30] MMnews: Experte: Sanktionen für Frankreich tödlich

Französischer Außen-Experte: Die Verhängung von Sanktionen gegen Russland ist nach Expertenansicht eine äußerst übereilte, undurchdachte und für Frankreich tödliche Entscheidung gewesen, die unter Druck der EU getroffen wurde.

[19:45] Leserkommentar dazu:

Und wieder ein Mosaiksteinchen im Abbruch-Theater. Wenn Frankreich fällt, dann fällt auch Deutschland. Die Sanktionen gegen Russland sind nichts anderes als ein Brandbeschleuniger zum Abfackeln des Euros und der EU.

[19:55] Der Indianer zu obigem Leserkommentar:

Also ich finde die Umschreibung vom Leser etwas unglücklich gewählt. Deutschland würde dadurch nicht fallen, sondern das Gegenteil würde passieren. Zudem wenn Deutschland wirklich fallen würde, dann gibts weder EU noch Euro mehr. Doch Deutschland darf gerne in die neue DM fallen, da habe ich überhaupt nix dagegen.

Italien:

[16:20] Wirtschaftsblatt: Renzi: "Italien ist nicht pleite"

Um die Bilanzen zu stabilisieren und bis Ende dieses Jahres die Drei-Prozent-Defizitschwelle einzuhalten, kündigte Renzi weitere Einsparungen im Herbst an. Er werde dem Land jedoch weitere Steuern ersparen. Italien werde sich unter anderem um eine bessere und effizientere Verwertung der EU-Finanzierungen bemühen.

und 3+3=5 und die Grünen hassen Gesetze und lieben das Volk, und der Dollar ist super, und MH17 fliegt noch. Heiss heut in Rom, gell Matteo?

[17:07] Leserkommentar-DE zu Matteo:

(1) Renzi ist, wie viele andere Politiker ein Optimist. Was ist ein Optimist? Ein Mensch, der die Dinge nicht so tragisch nimmt, wie sie sind (Karl Valentin).
Die "Südstaaten" hängen alle über dem Abgrund, einer wird uns hinunterreissen.

(2) Irgendwo in einer Psycho(logie)-Lehrstunde habe ich mal gelernt, dass das Unterbewusstsein das Wort "nicht" nicht wahrnimmt. Da Politiker immer die Wahrheit sagen, hat Renzi also nicht mal gelogen...

Griechenland:

[9:00] Zerohedge: Ten Years Later: The Greek Olympic Wasteland In Photos

Politiker richten immer gerne aus Prestigegründen solche Spiele aus, aber die Griechen sind nicht einmal zu einer Nachnutzung fähig.

[9:50] Der Bondaffe:
Da kann man auch in das antike Olympia auf dem Pelepones fahren.
Da schauts genauso aus. Ich meine, da muß man die griechische Mentalität verstehen. Denen ist das schlicht und ergreifend wurscht.


Neu: 2014-08-06:

Allgemeine Themen:

[16:24] ARD: Der große Deal - Geheimakte Freihandelsabkommen (Das Erste)Video

Italien:

[13:30] Die Streikführer zuerst entlassen: "Schande von Fiumicino": Rom-Flüge starten ohne Gepäck

[13:00] Ist eher schon eine Depression: Italien fällt zurück in die Rezession


Neu: 2014-08-05:

Allgemeine Themen:

[08:27] DWN: Die rücksichtlose Globalisierung wird zum Verhängnis für Europa

Die Globalisierung ist zu einem Wettbewerb um die niedrigsten Löhne und die schlechtesten sozialen Standards verkommen. Es geht nicht mehr um fairen Wettbewerb, sondern die Ausbeutung der Arbeiter. Die traditionellen Werte Europas wurden von einem internationalen Einheitsbrei abgelöst. Nun droht die Globalisierung, Europa selbst in den Abgrund zu reißen.

Beeindruckend der Chart von Welt-Bip und Welt-Exporte über die letzten 30 Jahre. Schreit förmlich nach ein Korrektur!

Frankreich:

[08:36] DWN: Den Dollar schwächen: EU-Staaten planen Revolte gegen US-Strafen für Banken

Die französische Regierung will die milliardenschwere Geldstrafe gegen BNP Paribas nicht hinnehmen. Sie organisiert in Europa eine Allianz gegen die US-Justiz. Die Unzufriedenheit über die Verfügungsgewalt der Amerikaner im globalen Finanz-System ist groß. Ihrem Unmut wollen Frankreich, Deutschland und Italien auf dem anstehenden G20-Treffen in Australien Luft machen.

Bin wahrlich kein Großbankenfreund, vor allem keiner von französischen Instituten. Aber hier muß man einfach einmal für die Banken Partei ergreifen. Wo kommen wir denn da hin wenn Länder einfach jeden bestrafen und die Strafgelder für sich behalten, nur um sich zu finanzieren?

[11:48] Leserkommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Ja, das ist aber nur die halbe Wahrheit. Man sollte die Autofahrer nicht vergessen.
Da werden Tempolimits aufgestellt und die Blitze gleich daneben, damit man ja nicht zu schnell faehrt.
In Deutschland kann man das gut sehen.
Da wird an der einen Stelle die Geschwindigkeitsbegrenzung aufgeloest. Man dreht den Motor auf, faehrt dann,
sagen wir mal 220 km/h. Ja, und dann kommt das 100er Schild ohne Warnung. Kurz darauf das 80 Schild und man geht von
in die Eisen. 200 Meter weiter kann man dann wieder "alles" geben, so man nicht in die Radarfalle getappt ist.
Uebriegens hat das mit Umweltschutz auch nichts zu tun, wenn man bedenkt, wieviel kinetische Energie dabei in reine
Wärme umgesetzt wird. JAAA, da liebe ich die Amis. Die haben Schilder aufgestellt mit der Warnung, dass in einigem Abstand eine Geschwindigkeitsbegrenzung angesagt ist. Die Deutschen sind in den ganzen Jahrzehnten Umweltschutz und Schilderwald nicht
auf eine so einfache Idee gekommen.
Letztendlich ist der heutige Staat eben nichts anderes als ein Abzocker dank polizeilicher Gewalt.
Insoweit haelt sich mein Mitleid ueber die Strafzahlung der Banken auf einem Minimum. Nicht vergessen, die gleichen Banken haben den Staat durch Kredite aufgepäppelt und zu dem gemacht, was er heute ist. Man stelle sich vor, die Banken hätten dem Staate keinen Cent geliehen. Die Welt wuerde wohl eine andere sein.
So ist es eben. Am Ende, wenn es bei den Ehrlichen nichts mehr zu holen gibt, werden die Verbrecher selbst bekriegen/berauben. Das tun sie wohl gerade.


Neu: 2014-08-04:

Allgemeine Themen:

[13:40] Welt: Europa ist ein Kontinent von säumigen Schuldnern

[13:15] Der Falsche wurde verurteilt: Pädophilen-Skandal in Belgien: Gerichtshof verurteilt Parlamentarier Laurent Louis

Dafür hat er sogar Beweise vorgelegt, nämlich Obduktionsfotos von Dutroux-Opfer, deren Verletzungen niemals mit der offiziellen Geschichte vereinbar sind. Laurent Louis hat in dieser Sache konsequenterweise Vertuschung und die vermutliche Verwicklung allerhöchster Kreise plus der Presse angeprangert, was einiges an Mut erfordert, denn für seine Aussagen wurde er von Parlamentskollegen-Seite mehrmals massiv angegriffen. So kam es zu Hausdurchsuchungen, seine Webseite wurde stillgelegt, Medienkampagnen wurde angezettelt sowie die Überprüfung seiner geistigen Gesundheit angeordnet.

Kürzlich hat Laurent Louis eine Liste hochrangiger belgischer Pädophiler veröffentlicht, zudem hat er in einer weiteren Rede im Parlament den belgischen Premier Elio die Rupo mit „Herr Pädophiler" tituliert. Einen Mitarbeiter der Zeitung „Le Soir" hat Louis „Beschützer der Pädophilen" genannt. Dafür hat Louis jetzt im Rahmen eines Gerichtsverfahrens eine Geldbuße von 50.000 Euro kassiert plus eine (ausgesetzte) Gefängnisstrafe von 20 Monaten.

Zum Glück hat man den Aufdecker nicht umgebracht, das soll sonst in Belgien üblich sein. Der Premierminister ist also auch ein Pädophiler.

Frankreich:

[19:43] Wiwo: Hollande-GesetzeFrankreich erlebt den Hausmarkt-Kollaps

Weniger Hauskäufe, weniger Neubauten – der Wohnungsmarkt in Frankreich bricht ein. Als Schuldigen hat man längst Präsident Francois Hollande und seine Mitpreisbremse sowie Wohnbaugesetze ausfindig gemacht.

Griechenland:

[12:45] Immer brutaler: Griechenland nimmt Steuersünder ins Visier


Neu: 2014-08-03:

Großbritannien:

[16:47] T-online:  Prüfbericht legt Großbritannien EU-Austritt nahe

Großbritannien sollte die Europäische Union besser verlassen, als unter den aktuellen Bedingungen Mitglied zu bleiben. Das legt ein Prüfbericht nahe, der vom Londoner Bürgermeister Boris Johnson beauftragt wurde.

So eine Prüfung wäre für Deutschland/Österreich angebracht.


Neu: 2014-08-02:

Frankreich:

[8:30] DWN: Frankreich: Marine Le Pen liegt erstmals bei Umfrage an der Spitze

Eine Umfrage sorgt für das blanke Entsetzen im Elysée-Palast und bei Francois Hollande: Bei der kommenden französischen Präsidentschaftswahl 2017 könnte sich die Chefin des Front National, Marine Le Pen, durchsetzen. Nach einer aktuellen Umfrage würde sie als Siegerin in der ersten Wahlrunde in die Stichwahlen einziehen. Keiner der Sozialisten kommt an ihre Werte heran. Nur Nicholas Sarkozy könnte demnach mit Le Pen mithalten.

Die Franzosen haben auch ihre politiche Klasse und besonders Hollande einfach satt.WE.

Italien:

[9:30] Leserzuschrift-DE: Italien vor der Revolution:

Ich hatte gersten ein 2 Stündiges Gespräch mit einer italienisch stämmigen Frau, die ich persönlich schätze und auch als integer sehe.
In diesem Gespräch ging es um die Katatstrophale Lage Italiens, besonders im Süden der Halbinsel.

Mittlerweile so sagte sie mir gestern, werden ALLE Flüchtlinge aus Afrika, die NICHT von den REICHEN EU NORDSTAATEN (also zum Beispiel BRD und Österreich) freiwillig in völlig überfüllten Lagern allimentiert werden sollen, sofort aus humanitären Gründen mit LEGALEN
(sic!) Papieren samt einem Kurzlehrgang über Asyl in DE und AUT nach Nordeuropa in Marsch gesetzt oder landen bei der Mafia als Drogenkuriere.

Die Bevölkerung ist so sauer weil alles zusammenbricht, dass Rom sich nur noch damit im Süden des Landes behelfen kann. Grillos Bewegung wächst von Tag zu Tag. Sie sagt, Deutschland hat dank einer guten DESINFORMATIONSPRESSE keinerlei Ahnung wie es in Italien jenseits der Touristenburgen zu geht. Die Mafia regiert quasi schon als Statthalter Roms. Die normale Polizei (nicht Carabinieris) lässt sich bereits gut von den Clans in den Dörfern und Kleinstädten bezahlen. Frauen verschwinden im Puff, Männer kontrollieren den Drogen- und Schleusermarkt von Afrika nach Nordeuropa.

Sizilien: In Sizilien wächst derzeit eine Gruppierung still und leise heran, die raus aus Italien und EU möchte. Umgekehrt werden ganz öffentlich Sizilianer von den im Süden wohnenden Kontinentalitalienern als Afrikaner beschimpft!!

ITALIEN KOCHT ÜBER!

Dieser Staat verliert schnell seine Autorität. Das wurde bewusst inszeniert. Sogar Sizilien will sich schon abspalten, der Norden sowieso.

Griechenland:

[18:30] Vetternwirtschaft: EU: Griechen beschäftigen Verwandte

[10:15] Geolitico zu GR: Die EU gibt Europa keine Chance


Neu: 2014-08-01:

Italien:

[14:30] Leserzuchrift-DE: WETTERAPPs sind schuld am Tourismusrückgang in Norditalien ( Minus 80 % ):

auf der Titelseite der SZ ( unten ) heute, 1.8-14 wird über den Rückgang des Tourismus in Norditalien berichtet. Bis zu 80 % Rückgang im Vergleich mit dem Vorjahr. Die Schuld wird auf die Wetterapps geschoben. Auch interessant. Leider kann ich nicht verlinken.

Ist natürlich nur eine Ausrede dafür, dass es den Italienern schlecht geht und sie mit ihrem Staatsterror die Ausländer verschrecken.WE.

Griechenland:

[14:45] GR-Blog: 40 Prozent der Arbeitnehmer in Griechenland verdienen maximal 630 Euro


Neu: 2014-07-31:

Portugal:

[16:22] Standard: Lage bei Espirito Santo schlimmer als erwartet

3,6 Milliarden Euro Verlust im ersten Halbjahr: Nun will die angeschlagene Bank, dass die Kapitalspritze sofort eingeleitet wird

Lesererinnerung-AT:
dabei hat Portugal ja den Rettungsschirm vor der EU Wahl verlassen.
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/portugal-verlaesst-nach-drei-jahren-den-euro-rettungsschirm-12944390.html

[16:58] Leserkommentare-DE zu Portugal:

(1) Stimmt, richtig in Erinnerung. Und, erinnern Sie sich auch daran, was auf Hartgeld die durchgängige Meinung dazu war?
Nämlich, daß das Endsieg-Erfolgsmeldungen vor der Wahl sind und danach die Dominosteine fallen, Portugal absäuft.
Wir sehen also, wie wir "Erfolgsmeldungen" aus den Volksempfängern und Stürmerblättern deutscher Medien einzuschätzen haben

(2) Wer die Verhältnisse in diesem Land kennt, weiß um die Steigleitern und die Korruption auf allen gesellschaftlichen und politischen höchsten Ebenen. Nur einige, wenige Familien dominieren das Land, wo mehr als 20/25% der Bevölkerung unter der Armutsgrenze gehalten wird!
Die kolonialen Strukturen gibt es seit Jahrhunderten. Davon haben die noblen Portugiesen nichts verlernt. In den "vornehmen" Familien servieren die "Lohnsklaven", aus Mozambique, Cabo Verde und Brasilien, mit Handschuhen das Dinner. Wie Griechenland, so Portugal! Der tumme Teusche und die Nordländer "drücken" ab und die Portugiesen lachen sich tot, wie sie die Europäische Bürokratie abzocken. ("Verba da EU" - Zuschuss der EU, ist DER Dauerwitz)...........

Kroatien:

[15:43] Der Zyniker zu Kroatien:

Seit fünf Wochen genieße ich hier in Istrien mit meiner Familie den Urlaub und was ich hier alles erleben durfte, ist teilweise unglaublich!
JEDE Konsumation oder Dienstleistung, ob beim Bäcker, Friseur oder im Restaurant ist hier gratis,- sollte man keine Rechnung erhalten! Überall sind diese blauen Aufkleber mit dem Titel: POZOR! Bez racuna se ne racuna (ohne Rechnung wird nicht verrechnet). Dieser Steuerterror hat natürlich noch mehr Schwarzarbeit gebracht!

Die Leute kennen sich untereinander und erledigen die Geschäfte durch die Hintertür und großteils über den Tauschhandel. Man lässt sich eben nicht diktieren und ich habe wirklich noch keinen Menschen kennengelernt, der bei der EU-Wahl teilgenommen hat.
Durch die vielen Gespräche mit den Einheimischen eines kleinen Dorfes in Istrien (die Leute sprechen hier unglaublich viele Fremdsprachen wie (Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Russisch) ist es uns gelungen Kontakte zu knüpfen und somit günstiger einzukaufen. Ein Weinbauer verkauft z.Bsp.seinen großartigen Teran (frisch vom Fass) um umger.2Euro pro LITER! Ungespritztes Gemüse in Hülle und Fülle, sowie Fleisch zum günstigeren Preis und hochqualitativ.
Der alte Fischer, bei dem ich letztens einkaufte, schwärmte von der gestürzten Monarchie, vor dem ersten Weltkrieg. Sein verstorbener Vater erzählte ihm, dass die Pension seines Großvaters ausreichte,um die GESAMTE Familie durchzufüttern.
Er könne heute mit seiner Rente gerade einmal seine Fixkosten bezahlen und ohne den Fischfang (den die EU bald verbieten wird) könnte er sich kein Auto leisten usw.

Die Landwirtschaft ist völlig zerstört! Die Bauern bekamen für deren Ernte kein Geld bezahlt und haben ihre Felder nicht mehr bewirtschaftet. Felder, auf denen voriges Jahr noch Tonnen von Wassermelonen und Tomaten sprießten, sind heute von Unkraut befallen. Die Bauern blieben auf ihren Krediten sitzen und stehen vor dem finanziellen Bankrott. Sie betreiben nur mehr Selbstversorgung. Ein weiteres, vom Regime geschütztes, Unternehmen hat es anscheinend bevorzugt, Gehälter nicht zu bezahlen: GLAS ISTRE (Stimme Istriens). Dieses Schundblatt (vergleichbar mit BILD oder KRONE) hat die Gehälter an ihre Angestellten VIER Monate nicht bezahlt, und rückwirkend um 40% gekürzt. Alle Glas Istre-Stände sind daher seit Wochen geschlossen. In Medulin hat der Tourismus sehr hohe Einbußen gebracht,- beim Durchfragen zwischen den Kaffeehaus,- Restaurantbesitzern und Apartmentbesitzern, variieren die Rückgänge zwischen 30 und 60%. Trotzdem wird auf "Teufel komm raus" weiter gebaut,- so als gäbe es kein Morgen. Dabei wird vor den (seit Jahrzehnten) bstehenden Apartmenthäusern ein neues Apartmenthaus gebaut. Dieses Spiel heißt anscheinend: wer nimmt wem den Meerblick weg?

Diesen unglaublichen Wahnsinn habe ich auf meinen Fotos säuberlich festgehalten. Ein weiteres Indiz für den rückgängigen Tourismus sind die Pfandflaschen.
Arbeitslose und Rentner fischen die Flaschen aus Mülltonnen und bringen sie zu den Annahmestellen, um überleben zu können.
Bei einem Gespräch mit einer Führungskraft der Annahmestelle, erzählte mir diese, dass in der Urlaubszeit immer ca. 8.000 Müllsäcke, voll mit Platikflaschen zurückgebracht wurden, derzeit aber gerade einmal 3-3.500 retourkommen. Der Konkurrenzkampf zwischen den Mülltonnenfischern hat demnach enorm zugenommen, da es in den Städten nahezu die einzige Möglichkeit ist,Geld zu verdienen.

5 Wochen Urlaub, Zyniker? Ich glaub, ich muß mit dme Cheffe reden. Ich hatte noch nicht mal 5 Tage!
Im Ernst: vor Ort-Berichte sind die besten und elbhaftesten. Wir danken und ermutigen alle Leser uns aus ihren diversen Destinationen interessante Details zu übermitteln! TB

[16:00] Der Sozialismus hat das Land ruiniert und ruiniert es mit EU-Sozialismus noch weiter. So ist es kein Wunder, dass die Leute von der Monarchie und Kaiser Franz-Josef träumen, obwohl das kein besonders guter Kaiser war.

Zu TBs Urlaubswünschen: Cheffe hatte dieses Jahr auch erst 3 Tage, aber es lässt sich sicher alles einrichten.WE.
War redaktioneller Scherz Cheffe - noch gehts!!!!!!!!TB

[16:50] Leserkommentar-DE zu den blauen Kommentaren:

Sobald beide Redakteure im Urlaub sind und sich prächtig erholen ohne das Störfeuer von modernen Kommunikationsmöglichkeiten, dann bricht am nächsten Tag die Hölle los!
Da bin ich mir auch sicher! Wir warten und warten aber sobald HG eine Tag schließt, gehts los! TB
Trotzdem Vorschlag: zwei Wochen Cuba individual Mit dem richtigen Geld könnte vor Ort sicher ein Investment gefunden werden.

[16:50] Der Zyniker nochmals aufs blaue TB-Kommentar:

Sie haben einmal geschrieben, dass wir in diesem System Mittäter sind. Ich wuste das leider, bin selbstständig und habe überlegt was ich machen kann, um meine Mittäterschaft zu reduzieren. Da ich ein sehr genügsamer (und somit altmodischer) Mensch bin, habe ich mich entschlossen weniger zu arbeiten und somit weniger Einkommensteuer zu bezahlen.
Ich habe genug von diesem ganzen Wahnsinn und genieße jetzt einfach mein Leben mit meiner Familie. Mein Urlaubsneid war nicht ganz so ernst gemeint!!!!
Mitte August bin ich vier Tage in XXXXX und fahre gleich wieder weg.
Ich verschiebe die nicht so dringenden Aufträge in die Ferne (auf Okt-Dez.) und dringende Sachen erledige ich prompt. Zum Glück gibt es momentan nichts Dringendes außer Mitte August.
Ich danke Ihnen für Ihre lebensrettende Arbeit und wünsche Ihnen, dass das mit dem Urlaub klappt! Mir persönlich ist es eine große Ehre für Sie und Cheffe berichten zu dürfen und für Hartgeld.com ehrenamtlich zu schreiben!

Wir haben zu danken, für Ihre Beitrage übers Jahr und besonders für den interessanten Vor-ort-Bericht! TB

Griechenland:

[8:20] Hat jemand etwas anderes erwartet? Griechenland kann Schulden nicht zahlen: Deutsche Steuergelder in Gefahr

Alle Finanzminister, die den Griechen Geld geschenkt haben, sollten ihren Wählern erkläen müssen, warum sie das getan haben - die echte Wahrheit.WE.


Neu: 2014-07-30:

Allgemeine Themen:

[19:30] UK & USA zahlen angeblich nicht: Österreich soll El Kaida mit Lösegeld finanziert haben

[14:50] Spiegel: Europäer als Geiseln: EU-Staaten zahlen Millionenlösegelder an al-Qaida

Die Erpressung europäischer Regierungen ist einträglich für al-Qaida. Mehr als 125 Millionen Dollar an Lösegeldern sollen in den letzten Jahren an das Terrornetzwerk geflossen sein, berichtet die "New York Times".

Nur, zugegeben wird es nicht. Wer in solche Weltregionen reist, sollte nicht von der eigenen Regierung per Lösegeld befreit werden.WE.

Ungarn:

[09:03] DWN: Ungarn kündigt Schaffung eines „illiberalen Staats" nach russischem Vorbild an

Der ungarische Minister-Präsident Orban will die freie Demokratie in seinem Land beenden. Er hat angekündigt, „einen illiberalen Staat auf nationaler Grundlage" zu errichten. Die Finanzkrise habe gezeigt, dass liberale demokratische Staaten nicht wettbewerbsfähig seien. Neue Vorbilder seien China, die Türkei und Russland. In der EU wäre die offizielle Abschaffung des liberalen Staats ein Novum.

Es gibt aber auch Beispiele fürs Scheitern illiberaler Regime ohne freie Demokratie: DIE EU! TB


Neu: 2014-07-29:

Allgemeine Themen:

[15:50] WIWO: Finnland in der Krise Europas nächstes Problem kommt aus dem Norden

Italien:

[08:58] DWN: Insolvenz-Verschleppung: Italiens Regierung zahlt seine Rechnungen nicht

Der italienische Staat kann seine Rechnungen bei den Unternehmen des Landes offenbar nicht mehr bezahlen. Viele von der Regierung geprellte Unternehmen mussten bereits Angestellte entlassen, Standorte schließen oder Konkurs anmelden. Dennoch erhält das Land auf den Finanzmärkten Geld so billig wie niemals zuvor.


Neu: 2014-07-28:

Italien:

[14:00] Zerohedge-Übersetzung: Schuldenkrise: Italien ist pleite; Staat schuldet Unternehmen über USD 100 Milliarden

Griechenland:

[15:43] Wirtschaftsblatt: Griechenland – die Armut ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen

In absoluten Zahlen gelten 3.795.100 Griechen als arm oder akut armutsgefährdet, berichtet das griechische Statistikamt. Das verfügbare Einkommen der Griechen ist zwischen 2010 und 2013 um 30 Prozent gesunken, der private Konsum ging um 20 Prozent zurück. Besonders trist ist die Lage der jungen Griechen. Die Jugendarbeitslosigkeit liegt schon fast bei 70 Prozent. 200.000 junge Hellenen haben ihrer Heimat wegen der aussichtslosen wirtschaftlichen Lage in den vergangenen Jahren bereits den Rücken gekehrt.

Leider sind die Griechen ja schon seit jeher in der Vorreiterrolle bei demokratisch/politischen Ereignissen. Bei uns wirds ähnlich! TB

[8:20] GR-Blog: Anhebung der Verbrauchssteuern in Griechenland war ein Desaster

Die wiederholten und maßlosen Erhöhungen der in Griechenland auf Kraftstoffe, Spirituosen und Zigaretten erhobenen Verbrauchssteuern erzielten definitiv nicht die erwarteten Ergebnisse. Daher hofft die Regierung unter Antonis Samara, die Troika von einer Lockerung der Besteuerung auf diesen Bereichen zu überzeugen.

Es gibt einfach Grenzen bei der Besteuerung. So wird weniger gefahren und mehr geschmuggelt.


Neu: 2014-07-27:

Allgemeine Themen:

[10:00] DWN: Paris: Schwere Krawalle bei Palästinenser-Demonstrationen

In Paris ist es am Samstag zu schweren Ausschreitungen bei Demonstrationen gegen Israel gekommen. In Berlin und Frankfurt verliefen Protest-Kundgebungen dagegen friedlich.


Neu: 2014-07-26:

Allgemeine Themen:

[18:50] Portugal: "Besitzer von allem hier" Der Niedergang der Rockefellers Portugals

In Portugal geschieht das lange Undenkbare: Der Patriarch wird verhaftet, Teile des Imperiums sind pleite. Die Salgado-Dynastie steckt in erheblichen Schwierigkeiten

"Was nicht dem Staat gehört, gehört Espírito Santo."

Man sieht, auch "Rockefeller" und "Heilige Geiste" können pleite gehen.
 

[10:20] Geolitico: Seifenblasen der Euroromantiker

[8:20] Die Presse über Seperatisten in Europa: Aufwind für Europas Einzelgänger

In rund 50 Tagen stimmen die Schotten über die Abspaltung von Großbritannien ab. Die EU wächst zwar, und sie wächst enger zusammen, doch Nationalstaaten droht der Zerfall.

Wenn es den Nettozahlern auch schlecht geht, wollen sie nicht mehr andere weiter subventionieren. Das war immer so.WE.


Neu: 2014-07-25:

Allgemeine Themen:

[14:30] Zur Terrordrohung in NO: Muslime fordern eigenen islamischen Staat in Norwegen und drohen mit neuem 9/11

Eine muslimische Terrorgruppe namens Ansar al-Sunna droht, dass, falls ein Teil der Hauptstadt Oslo nicht in eine schariakonforme muslimische Nation verwandelt würde, die Nation ähnlich dem 9/11 Anschlag angegriffen werde.

Warum nicht gleich das ganze Land in eine muslimische Nation verwandeln? Grössenwahnsinn kennt ja keine Grenzen.WE.

[13:10] Jetzt auch in den MS-Medien: Norwegen löst Terroralarm aus

Eine Terrordrohung beunruhigt Norwegen. Islamistische Kämpfer sollen einen Angriff planen, und zwar bald. Die Regierung sieht eine ernste Gefahr. Sie warnt erstmals seit 1973 wieder öffentlich und hofft, dadurch die Terroristen abschrecken zu können.

[13:20] So, jetzt warten wir darauf, dass entweder der Anschlag kommt oder die Terroristen festgenommen werden.WE.

[15:00] Leserkommentar-DE:
Tja, Norwegen ist das Multikulti - (und Gender-) Paradies. Dort wurde es noch schlimmer getrieben als hierzulande, so das möglich war. Hier nun der Dank dafür, das man die Musels überreichlich aufnahm, übermäßig alimentierte, übermäßig bevorzugte, übermäßig schonte (wenn sie Straftaten begingen). Davon träumen die auch hier. Sie fühlen sich bloß noch nicht ganz so stark.

Eine richtige Terror-Lektion wäre heilsam.

Griechenland:

[20:00] Das ist kein Wunder: BlackRock: Griechenland ist weltweit Pleite-Kandidat No 1

[09:12] Griechenland-Blog: Troika genehmigt Strompreiserhöhung für Ferienwohnungen in Griechenland

... und wieder dürfen die Nichtgriechen zur Kasse gebeten werden.


Neu: 2014-07-24:

Allgemeine Themen:

[15:35] Spiegel: Menschenrechtsgericht sieht Warschau als Mittäter

Die Regierung in Warschau trägt eine Mitverantwortung für die illegale Inhaftierung von Terrorverdächtigen in CIA-Gefängnissen auf polnischem Boden. Das entschieden die Richter am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg.

[8:00] Frechheit: Estland: Politiker vor laufender Kamera bestohlen


Neu: 2014-07-23:

Allgemeine Themen:

[8:00] Standard: Ungarn kündigt weitere Belastungen für Raiffeisen und Co an

Wirtschaftsminister Mihály Varga: "Aggressive Strategie der Österreicher rächt sich"

Da fragt man sich, warum die Banken und Konzerne das alles vom Orban-Regime gefallen lassen. Sie könnten es pleite gehen lassen.WE.
 

[7:30] Wann lässt man Banco Espírito Santo wirklich sterben? Nächste Pleite in Portugal: Goldman Sachs muss Espírito Santo retten

Griechenland:

[20:10] GR-Blog: Regierung in Griechenland scheißt auf die Justiz

Die Regierung in Griechenland gestand mittels ihres Finanzministers mehr oder weniger unverblümt ein, sich einen feuchten Kehricht um die Urteile der Justiz zu kümmern.

Wenn man laufend EU-Milliarden kassiert, braucht man sich auch um niemandes Meinung kümmern.

Bulgarien:

[18:30] DWN: Banken-Krise: Bulgariens Regierungschef tritt zurück

Die bulgarische Banken-Krise weitet sich zu einer Regierungskrise aus: Am Mittwoch trat Premier Plamen Orescharski überraschend zurück. Die EU musste das bulgarische Banken-System mit Milliarden aus europäischen Steuergeldern stützen.

Um für den nächsten korrupten Bonzen Platz zu machen.


Neu: 2014-07-22:

Allgemeine Themen:

[17:45] Der Jurist zu EU: Schuldenberge erreichen Rekordniveau

In den 18 Euro-Staaten kletterte der Schuldenberg gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal 2014 auf 93,9 Prozent. Das war ein deutlicher Anstieg gegenüber dem Vorquartal mit 92,7 Prozent. Auch in der EU ufert die Verschuldung der öffentlichen Haushalte weiter aus und kletterte von 87,2 auf 88,0 Prozent.

Und weil die Berge so hoch gewachsen sind, müssen sie beseitigt werden. Die Schulden werden auf Null gestellt. Am anderen Ende der Leitung bedeutet das: Ersparnisse weg, Renten weg, Finanzanlagen weg, Geldentwertung.

Wer jetzt immer noch glaubt, dass diese Schuldenberge durch "Reformen" in den total herhunzten Sozen-Staaten bedient oder abgebaut werden, hat gar nichts anderes verdient, als den Rest seines Lebens von Almosen zu leben.

Das war immer so, dass die Staatsschulden einmal in einer Währungsreform oder Hyperinflation, also beim Sparer beseitigt wurden.WE.

Frankreich:

[08:40] DWN: Pariser Industrie-Boss: „Frankreichs Wirtschaftslage ist katastrophal"

Der Chef des französischen Unternehmer-Verbandes schlägt Alarm: Frankreichs Wirtschaft sei in einem katastrophalen Zustand. Es gebe kaum noch Investitionen und Neu-Einstellungen in den Unternehmen. Die Entwicklung in Frankreich kann Auswirkungen auf ganz Europa haben.

Da werden sicherlich wieder die Forderungen nach einmem noch tieferen Euro laut! Peinlich! TB

Italien:

[13:31] DWN: Italien besorgt um schwache deutsche Wirtschaftsdaten

Der italienische Wirtschaftsminister Carlo Padoan hört in Europa anhand der schwachen Wirtschaftsdaten aus Deutschland schon die „Alarmglocken schrillen". Der Rückgang der Produktion in Deutschland werde sich negativ auf die Euro-Zone auswirken. Italiens Wirtschaft ist im ersten Quartal erneut geschrumpft.

[15:15] Leserkommentar-IT:
Rührend, wie wir Europäer zusammenhalten, wie eine richtige Familie. Besonders schönes Beispiel ist Italien. Es macht sich Sorgen um Deutschland, ist das nicht nett? Der grosse Starke sorgt sich um den armen,schwachen,kleinen Bruder, vielleicht hilft er ihm sogar, damit er auch einmal stark und gross wird. So eine liebe Familie.

Wann ertönt in Südtirol der allgemeine Aufschrei "Los von Rom"?

[16:10] Leserkommentar-IT:
In Südtirol gibt es, wie überhaupt in den Alpen, besonders schöne Almen mit vielen Schafherden. Trotzdem mehren sich die Rufe "Los von Brüssel".


Neu: 2014-07-21:

Allgemeine Themen:

[8:45] Wäre nicht der 1. Staatsbankrott: EU-Anwärter Serbien droht der Bankrott

[9:30] Leserkommentar-AT: Noch ein zu fuetternder Pleitegeier - Willkommen in der EU

Großbritannien:

[20:05] "LONDON - WEGEN MUTMASSLICHER MANIPULATIONEN BEIM HANDEL MIT FREMDWÄHRUNGEN ERMITTELT JETZT ..."

Was..... schon?

Italien:

[17:32] Welt: Mailand ruft wegen vieler Flüchtlinge Notstand aus

Frankreich:

[13:30] Leserzuschrift-LI: Frankreich - Bericht:

Ich war wie viele viele Jahre wieder in Südfrankreich (Süd-Ardeche), um die Sommerferien dort zu verbringen.

Schon in den letzten 3-5 Jahren konnte man feststellen, dass die Touristen rückläufig waren. Jedoch diesmal war das Aufkommen der Touristen um Ellen kleiner wie noch letztes Jahr. Ich schätze mal höchstens noch 1/3 zum Vorjahr!
Früher hatte es gewimmelt von Deutschen, jetzt, kaum je ein DE Nummerschild zu sehen. Kaum noch NL, B waren nur leicht reduziert. Auffällig: mehr Franzosen, als EU-Touristen. Es kam mir vor, wie in der Nebensaison: Früher musste man warten vor dem Restaurant um Platz zu bekommen, jetzt, war der höchste Füllstand mal gerade 1/3.

Ausserdem in dieser Gegend, wie auch bei Ausflügen in den weiten Süden, ist mir aufgefallen, dass alle, ausnahmslos alle Boutiquen und Kleiderläden (auch Grossverteiler), alle Promos hatten von 40%-50% Reduktion! Die Leute haben kein Geld mehr zum Kleider kaufen. Ausserdem ist Frankreich teuer geworden bei Daily-Products, oft vergleichbare oder gar teurere Preise als in der CH.

Vielen Dank! Zu teuer geworden.

[18:48] Leserkommentar-DE zum Frankreich-Bericht:

Ich war das letzte Mal 2009 in Frankreich - und hatte mir damals geschworen, nie wieder in dieses vergammelte sozialistische Land zu reisen, daran habe ich mich auch gehalten. Zunächst die Mentalität der Menschen: Die haben absolut nichts auf dem Radar, was kommt. Woher auch, die sind total auf das Inland fixiert und denken, die ganze Welt müsse sich um ihre "grande nation" drehen. Man spricht kein Englisch und erwartet, dass Ausländer französisch sprechen. Dann genau das, was der Leser von 13.30 Uhr angemerkt hat: Alles ist teurer als in Deutschland, wobei aber gerade die Restaurants qualitativ nicht mehr mit deutschen Standards mithalten können. Überall will man den Touristen "Menus" verkaufen, ohne zu merken, dass dies einfach nicht jedermanns Bedarf ist. Wir wollten doch nur eine Kleinigkeit zum günstigen Preis essen, keine elaborierten überteuerten Menus. Am Schluss blieb nur: Pizza in einer Pizzeria von Nicht-Franzosen oder eben Pasta, die einzigen erschwinglichen Sachen in den Restaurants. Dann die Bausubstanz in Südfrankreich: Die Innenstädte sind total vergammelt, der Putz bröckelt von den Häusern, niemand scheint was zu machen. Aber Hauptsache grande nation...

Wir haben französische Freunde in Paris, die kommen inzwischen jedes Jahr zum Urlaub in den Schwarzwald - ist einfach billiger und besser als in FR. Dieses Land ist total fertig, aber das erstaunliche daran ist, dass es die Franzosen nicht merken.

[10:30] Leserzuschrift-DE: Frankreich vor dem großen Knall?

In Frankreich braut gerade anscheinend Unheilvolles zusammen. Im neuen Spiegel steht ein mehrseitiger Bericht,

wie sehr Frankreich im "declin", im Niedergang sei. Im Land herrsche eine vorrevolutionäre Stimmung, in den Buchläden stapelten sich die Bücher mit Titeln wie "Frankreich am Ende" . Das Land soll ja angeblich kutz vo dem Staatsbankrott stehen. Dazu der unfähige Präsident Hollande, die andauernden Politskandale ( Sorkozy usw.), die ganzen arbeitslosen Einwanderer aus Afrika und Mahgreb...

Man stelle sich vor, die Gaza-Krise eskaliere weiter, gleichzeitig würde durch einen Computerfehler die Sozialhilfe nicht rechtzeitig ausgezahlt ...

Auch dort muss richtig aufgeräumt werden, noch mehr als bei uns.WE.


Neu: 2014-07-20:

Griechenland:

[13:50] GR-Blog: Finanzämter in Griechenland blockieren Schließfächer

Die Finanzämter in Griechenland veranlassten seit Anfang 2014 weit über ein halbe Million Pfändungen in Händen Dritter und ließen auch zigtausende Schließfächer sperren.

Leserkommentar-DE des Einsenders:

... ich wollte es eher als Hinweis für die EM-Besitzer verstanden sehen und nicht so sehr als Beschreibung griechischer Verhältnisse.

[17:00] In GR tobt der absolute Steuer-Terror, aus diesem Land kann man nur noch abhauen. Im Artikel steht, dass bisher noch kein Schliessfach vom Staat geöffnet wurde, nur blockiert wurden sie. Die Blockade wird aufgehoben, wenn die Steuern nachgezahlt werden.

PS: man muss immer die Politik beobachten und gegebenfalls das Schliessfach räumen.WE.

Spanien:

[13:15] Unzensuriert: Jetzt fix: Spanien enteignet Sparer

Während alle Medien groß über die Fußball-WM berichteten und die halbe Welt vor den Fernsehern verbrachte, waren so manch Politiker besonders fleißig. 


Neu: 2014-07-19:

Griechenland:

[9:15] Schon wieder zahlen für die Pleite-Griechen: Griechenland ist immer noch pleite und braucht neue Kredite


Neu: 2014-07-18:

Italien:

[16:00] Wie Italien tickt: Italien: "Falls man nicht der Freund eines Freundes ist, ist alles schwierig,"...

[11:05] Investor: Eurokrise – Italiens Staatsschulden explodieren

So, zum Abschluss dieser Woche gilt einmal mehr der Blick auf einen der großen Krisen-Gorillas im Süden Europas. Richtig, Italien ist heut ganz oben auf der Agenda der Kapitalschutz Akte. Sie erinnern sich? Im Februar wurde ja der „YoungsterMatteo Renzi neuer Ministerpräsident.

In Italien wrd schon gefeiert, wenn ein Politiker mal unter 70 ist. Dass die Politik die gleiche ist, ist dann schon wieder wurscht. NB

Griechenland:

[13:00] Focus: Wie Griechenlands Oligarchen ihren Staat ausplündern

[09:15] GR-Blog: Befreiung von Immobiliensteuer in Griechenland

Unter bestimmten Voraussetzungen wird Besitzern von Immobilien in Griechenland eine teilweise oder völlige Befreiung von der neuen Immobilienbesitzsteuer ENFIA Gewährt.

Da wird dann heiter drauflos geschwindelt werden.


Neu: 2014-07-17:

Spanien:

[10:35] Spanien führt als erster EU-Staat Sparersteuer ein

"Die 0,03 Prozent klingen wenig. Doch die kleine Steuer auf Bankeinlagen könnte nur der Testlauf für die große Nummer sein", sagt Sparer-Experte Franke.
"Im Hintergrund hat der Internationale Währungsfonds (IWF) längst Pläne für eine Vermögensabgabe von zehn Prozent geschmiedet und auch andere Institutionen wie die Europäische Zentralbank und die Deutsche Bundesbank haben ihre Ideen in der Schublade liegen", sagt Franke. Pläne und Gedankenspiele, an das Geld der Sparer zu kommen, kursieren schon seit einiger Zeit. Im Herbst hatte eine Beispielrechnung des IWF für Aufsehen gesorgt. Darin hatten Ökonomen ausgeführt, dass eine einmalige Zwangsabgabe eine mögliche Lösung der Schuldenkrise sein könne.

Unfassbar: Da zahlt man eine Gebühr dafür, dass die Bank mit dem Spargeld Schindluder treiben darf! NB

Portugal:

[08:30] Eigner-Familie zahlt Schulden nicht - Droht Portugals größter Bank die Pleite?

Die Geldprobleme bei Banco Espirito Santo werden immer größer: Eine Investmentfirma der Familie, die hinter der größten portugiesischen Bank steht, ist offenbar pleite. Das bringt andere Unternehmen in die Bredouille - und womöglich die Bank selbst.

Ist das der erste Dominostein?


Neu: 2014-07-16:

Allgemeine Themen:

[16:25] Leserzuschrift-IT zur Verschuldung in Europa:

Hab heute mit meinem Wirtschaftsberater gesprochen und um einen Blick in die Glaskugel gebeten.....äusserst düster(und er ist kein Hartgeldleser). Beispiel: Italien ist so hoch verschuldet und wächst so wenig, dass sämtliche Reformen bis heute keine Wirkung zeigen. Das Privatvermögen der Italiener ist aber höher, als die Schulden des Staates. Also wird der Staat den Bürger enteignen mittels einer massiven Vermögenssteuer. Das wird kommen, so sicher wie das Amen im Gebet, und nicht nur in Italien.

UK:

[15:55] 20min: 660 Pädophile von britischer Polizei verhaftet

In einer gross angelegten Polizeiaktion wurden 660 mutmassliche Pädophile festgenommen. Darunter sollen Ärzte und Lehrer sein.

Frankreich:

[11:00] Spiegel: Rassistische Äußerung: Frühere Front-National-Politikerin muss ins Gefängnis

Anne-Sophie Leclère verglich die französische Justizministerin mit einem Affen - und muss dafür neun Monate in Haft. Auch die ehemalige Partei der Politikerin, der Front National, muss für die rassistische Beleidigung zahlen.

Dieses Urteil ist der absolute Wahnsinn, um das zu bekommen, kann ein Moslem vermutlich schon einige Franzosen halb tot schlagen.WE.

Spanien:

[8:00] Wie die EU spanische Korruption füttert: Spanien: Deutsche Steuerzahler müssen Vergnügungspark bauen

Griechenland:

[19:00] Griechenlandblog: Griechenland braucht dringend 7 Milliarden Euro

Der griechische Fiskus wird im kommenden Monat (August 2014) knapp 7 Mrd. Euro benötigen, um seinen laufenden Verpflichtungen nachzukommen und fällige Anleihen auszulösen. Im Finanzstab der Regierung Samaras wurde deswegen inzwischen damit begonnen, buchstäblich jeden einzelnen Euro zusammenzukratzen, um den in Rede stehenden Betrag aufzutreiben und nicht mit unangenehmen Überraschungen konfrontiert zu werden.

Das mit dem Murmeltier hatte nwir ja schon, oder?


Neu: 2014-07-15:

UK:

[18:30] Zu den britischen Pädos: Dark Secrets of Westminster: Challenging British Elite Paedophile ‘Ring of Silence’

'BRITISH security services infiltrated and funded the notorious Paedophile Information Exchange in a covert operation to identify and possibly blackmail establishment figures, a Home Office whistleblower alleges.'

Dass diese Figuren erpresst werden, ist klar. Aber nicht alleine von Geheimdienstlern. Wir wollen die Namen lesen!WE.
 

[15:15] epochtimes: William Hague Rücktritt: Was wusste Hague über den Pädophilen-Ring im Parlament?

Ich war ja und bin  immer noch skeptisch bezüglich des orchestrierten 15.-Juli-Systemabbaues und noch skeptischer bezüglich der prognostizierten Anschläge. Was mir aber Sorge bereitet sind die Geschehnisse in England mit den vom Cheffe prophezeiten Anprangern der Eliten und dem Umbau der Regierung. Da steckt sicher mehr dahinter, als die Öffentlichkeit wissen darf! TB

[18:15] Der Systemabbruch muss nicht unbedingt im Juli kommen, obwohl es wahrscheinlich ist. Die Aufdeckung der Pädophilen in UK deutet aber darauf hin, wir werden bald Namen lesen. Cameron dürfte sich dieser gerade entledigt haben, da er die Aufdeckungen fürchtet. Hague ist auf jeden Fall laut Artikel ein "Zudecker". Diese kommen auch dran.WE.
 

[7:45] DWN: Cameron baut um: Außenminister Hague und andere EU-Freunde treten ab

Der britische Premier Cameron muss sein Kabinett umbauen, um die EU-Skeptiker zufriedenzustellen. Prominentestes Opfer ist der ausgewiesene EU-Freund, Außenminister William Hague.

Die britischen Vorbereitungen auf das EU-Ende laufen also.

[9:45] Leserkommentar-DE:
Der Hague Rücktritt ist wahrscheinlich in dem Kontext zu sehen, dass Vertreter der alten Verbindungen und Strukturen im Zuge der Neuorientierung ausgewechselt werden. Deshalb auch die Rücktrittsankündigung von Merkel. Wann sehen wir das bei Leuten wie Schäuble usw? Gabriel kommt aus Hannover – dort sitzen mit Sicherheit einige Leute der verborgenen Eliten (Welfen). Steht er schon in deren Diensten?

Nach dem Tag-X werden noch viel radikale Änderungen kommen.WE.


Neu: 2014-07-14:

UK:

[18:00] MM: Boom Britannia

Aggressiv treiben die Regierung und die Notenbank in Großbritannien die Industrialisierung voran. Die Wirtschaft brummt - doch wie lange noch?

Falls das stimmt, dann steckt sicher eine vor einigen Jahren getroffene Grundsatzentscheidung dahinter, wieder zu industrialisieren und nicht nur Finanzzentrum zu sein, um der neuen Achse angehören zu können. Ws man hier sieht ist ein starker Kontrast zu den USA und besonders zu Frankreich.WE.


Neu: 2014-07-13:

Allgemeine Themen:

[10:25] ORF: Serbiens Finanzminister scheitert an Reformen: Rücktritt

Der serbische Finanzminister Lazar Krstic ist wegen Widerständen gegen grundlegende Reformen im Land überraschend zurückgetreten.

Kurz vor Bankrott und korrupte Regierung? => Idealer EU-Beitrittskandidat!TB.

Es ist kein Wunder, dass der "Wunderwuzzi" abtreten musste: ein überdimensionierter Staatsdienst und 153 bankrotte Staatsbetriebe, die fast kein Politiker wegen der dortigen Wählerstimmen anzugreifen wagt.WE.

Spanien:

[10:20] Rottmeyer: Spanien führt rückwirkende Steuer auf Bankguthaben ein

Die spanische Regierung hat letzte Woche ein Gesetz zur rückwirkenden Besteuerung von Bankguthaben zum 1. Januar 2014 beschlossen. Während der IWF, die EZB, die Bundesbank und Boston Consulting in verschiedenen Ausarbeitungen bereits die Erhebung einer „Einmalsteuer“ auf Bankguthaben zur endgültigen Lösung der Krise vorgeschlagen haben, macht Spanien nun ernst…

Bulgarien:

[09:45] DWN: Bulgarien: Skandal-Bank vor der Pleite, EU-Steuergelder in Gefahr

Der bulgarische Bankenskandal zieht immer weitere Kreise: Die Corpbank steht vor der Pleite, nachdem die wichtigsten Kredit-Dokumente spurlos verschwunden sind. Die Bank steht unmittelbar vor der Pleite. Die europäischen Steuerzahler müssen um einen Milliarden-Kredit bangen, den Brüssel als Notmaßnahme gewährt hat.

Ein Hoch auf die Ost-Erweiterung!


Neu: 2014-07-12:

Allgemeine Themen:

[8:15] DWN: Alle Probleme gelöst: Europas Politiker auf dem Morphium-Trip

Die Euro-Staaten haben die Zeit nicht genutzt, die ihnen die EZB gekauft hat. Im Gegenteil: Die meisten Regierungen befinden sich in einer Art Morphium-Rausch und glauben, dass die Probleme auf wundersame Weise verschwunden seien. Den Preis für den Trip der Illusionisten haben die Sparer in Europa gezahlt. Sie werden weiter zahlen müssen.

Eher hebt ein Hund eine Wurst für Morgen auf als dass ein Politiker Geld, auf das er Zugriff hat, nicht rauswirft. Wir müssen die ganze politische Klasse austauschen, da diese nur Geldrauswerfen kennt.WE.

Frankreich:

[18:45] Leserzuschrift-FR: zum franzoesischen  Dirigismus- Wohnung oder Haus mieten  Horror:

Meine Freundin moechte ins Elsaessische ziehen und aus der Grossstadt Essen raus. Das mit den Zigeunern und Moslems wird immer unertraeglicher. Da sie vor Kurzem Witwe wurde , selbstaendig von zu Hause aus arbeitet und gut verdient ,stellt so ein Umzug kein Problem dar, da sie ihre Arbeit auch in Frankreich machen kann und sie familiaer nicht gebunden ist.
Wir haben ein schoenes Haeuschen gefunden in einem aussterbenden Dorf , dass nur eine dreistellige Bevoelkerungsanzahl hat und die letzten Jahre wieder ueber 20 Leute verloren hat.
Die Haeuser sind noch recht schoen , der Grund passt auch und man hat seine Ruhe vor Fremdgaengern.

Mit dem Buergermeister war soweit alles klar, Kontoauszuege / Einnahmen vorgelegt, auch vom grossen Sohn als Buergen, der selbst nicht schlecht verdient und die Kaution ist auch kein Problem.

Bei der Buergermeister Versammlung war noch alles klar, aber dann gab es eine uebergeordnete Versammlung. Ploetzlich darf sie ihren Sohn nicht mehr als Buergen angeben, da es in der Familie ist. Das ist mir neu. Dann muss sie Witwen und Waisengeldabrechnungen vorlegen, was aber unmoeglich ist, da der Mann erst vor 3 Wochen ca verstorben ist und die Formulare Monate dauern.

Ja wollen die jetzt nun das Haus vermieten ,oder nicht? Das Dorf stirbt aus, Haeuser in noch gutem Zustand stehen leer. Aber anstatt froh zu sein, dass da Jemand kommt ueberschuettet man ihn mit Auflagen die kein Mensch erfuellen kann. Das Haus wurde sogar noch fuer 40 Tausend saniert und steht seit einem guten Jahr leer, weil man nicht richtig solvente Mieter gefunden hat. Da waere doch eine solvente Mieterin..aber nein.

So schauts dann in Frankreich aus. Die Strassen wurden mit "EU-Geldern" top saniert, aber daneben vergammeln die schoensten Haeuser, bleiben leerstehen, bis man sie entgueltig abreissen kann.
Ausserdem verlangt man von ihr, dass sie persoenlich noch zwischen Essen und Elsass hin und her tingelt fuer diverse Unterschriften, was ein Ding der Unmoeglichlkeit ist. Man koennte es auchh ueber Fax mit Ausweiskopie machen,oder der Sohn als Bevoellmaechtigter. Es ist ein Irrsinn und ein richtiger Dirigismus.

Dieser Wahnsinn muss dringend abgebrochen werden.WE.
 

[17:45] Wider den französischen Dirigismus: Wegen Verbot von Gratis-Paketen: Amazon nimmt 1 Cent Porto

Spanien:

[8:15] Die Zehlen sind massivst gefälscht: IWF: Spanier werden mit Arbeitslosigkeit leben müssen

Ein guter Teil der Arbeitslosen dürfte ohnehin in die "informelle Wirtschaft" = Schwarzarbeit abgetaucht sein.WE.


Neu: 2014-07-11:

Allgemeine Themen:

[18:20] dpa: Europa staunt über deutsche Härte im Agentenstreit

In den europäischen Hauptstädten Paris, London und Warschau wird der deutsch-amerikanische Spionagestreit mit einer Mischung aus Überraschung, Sorge und teilweise auch Verständnis verfolgt.

Welche Härte?


UK:

[17:40] DWN:Großbritannien: Hunderttausende protestieren gegen Sparkurs

In Großbritannien sind Hunderttausende Angestellte des öffentlichen Dienstes gegen die Sparpolitik der Regierung auf die Straße gegangen. Sie forderten höhere Löhne und bessere Altersbezüge. Viele Schulen, Gerichte und Verwaltungsgebäude blieben geschlossen.

Portugal:

[16:53] DWN: Portugals Premier: „Unser Finanz-System ist sicher"

Ministerpräsident Pedro Passos Coelho sagte am Freitag, internationale Investoren müssten nicht um die Stabilität des Finanzsystems fürchten. Auch die Kunden des Geldhauses Banco Espirito Santo (BES) könnten ruhig bleiben und müssten sich keine Sorgen um ihre Einlagen machen, ergänzte die Notenbank in Lissabon.

Ja klar, und der Cheffe wird nächste Woche zum Papst gekürt! Märchen, Märchen......TB

[18:15] Geht nicht, der Papst darf nicht verheiratet sein.WE.

Griechenland:

[8:15] GR-Blog: Explosion der Nachfrage nach Feriendomizilen in Griechenland

Die Immobilienmakler auf den Inseln und in den touristischen Regionen verzeichnen in den letzten Monaten eine Explosion des Interesses an Feriendomizilen in Griechenland. In bestimmten Gebieten schätzen die Spezialisten sogar ein, dass die Nachfrage nach Häusern oder Feriendomizilen auf den Niveaus vor der Krise angelangt ist, obwohl die Verkaufsgeschäfte noch nicht genug sind, damit das Bild sich völlig ändert.

Die Verrückten aus dem Ausland kaufen wie verrückt, weil die Preise etwas gesunken sind. Jedoch sollten sie sich die Steuersituation in diesem Land einmal genauer ansehen. Wichtig ist ihnen nur, zu  Hause Fotos von "ihrem Haus" herzeigen zu können.WE.
 

[8:00] GR angesteckt von PT? Auf das fulminante Comeback folgt die Enttäuschung

Nach dem Grosserfolg im April endete der zweite Gang Griechenlands an den Kapitalmarkt mit einem Dämpfer. Verantwortlich dafür sind die Turbulenzen in Portugal.

Wer solchen Pleitestaaten überhaupt noch Geld gibt, kann nur ein Bondaffe sein.WE.

[9:30] Der Stratege:
Es wird wirklich Zeit, dass es das Finanzsystem zusammenhaut. Jeder der noch einen Funken verstand in der Birne hat, würde diesen Bankrotteuren in GR keinen Cent leihen. Gleiches gilt für deren Kollegen in PT, ES, IT, FR.

Kommt bald.


Neu: 2014-07-10:

Allgemeine Themen:

[7:30] Seine Hinterlassenschaft: Steuer-Oase Luxemburg: Juncker muss gegen sich selbst ermitteln

Frankreich:

[12:30] Französische Ermittler entschlüsselten geheime Mail-Botschaften: Eiffelturm und Louvre im Visier von Terroristen

Die französische Zeitung „Le Parisien" berichtet, die Dschihadisten hätten auch das international renommierte Festival von Avignon mit seinen Theater-, Musik- und Tanzaufführungen auf ihrer Terrorziel-Liste gehabt. Das gehe aus geheimen Nachrichten zwischen dem 29-jährigen Ali M. und einem hochrangigen Vertreter der Terrororganisation al-Qaida im Islamischen Maghreb (AQIM) hervor. Französische Ermittler haben die verschlüsselten Mails jetzt dechiffriert.

Diese Informationen sind etwa ein Jahr alt. Genügend Zeit, solche Angriffe vorzubereiten. Sehen wir soetwas?
 

[7:45] Von den eigenen Spitzen ausgesaugt: Frankreich: Konservative UMP steht vor der Pleite


Neu: 2014-07-09:

Allgemeine Themen:

[16:45] Ist gut möglich: Beginnt die neue Finanzkrise in Portugal?

Spanien:

[16:30] Handelsblatt: Separatisten könnten Spanien in die Krise stürzen

Die Katalanen wollen sich von Spanien abspalten. Kommt es dazu, hätte das verheerende wirtschaftliche Folgen für das Euro-Schwergewicht. Ökonomen haben den Ernstfall durchgerechnet – und kommen zu düsteren Ergebnissen.

Dann wird eben Rest-Spanien noch tiefer absinken, als es ohnehin wird.WE.


Neu: 2014-07-08:

Allgemeine Themen:

[20:23] Bild: Vier Verhöre im Fall Maddie!

Jaja den Funktionseliten gehts an den Kragen - wie's der Cheffe schon seit Monaten prophezeit hat! TB

UK:

[7:45] FAZ: Deckte die britische Regierung Kinderschänder?

Die Regierung in London schützte Anfang der achtziger Jahre möglicherweise einen Pädophilenring. Mehr als hundert Akten sind verschwunden. Ein Abgeordneter, der Recherchen angestellt hatte, wurde mit dem Tod bedroht.

Raus mit den Namen und ab vor Gericht mit den Kinderschändern und den Zudeckern. Wenn man sich die Artikel zu diesem Skandal ansieht, dann bekommt man den Eindruck, dass besonders die Vertuscher drankommen sollen.WE.

[9:00] Der Schrauber zu "Raus mit den Namen und ab vor Gericht...":

Das ist richtig. Die sind es, die um ihren eigenen Vorteil entsetzliche Verbrechen zulassen und diejenigen, die nicht so konform sind, sogar verfolgen.
Ebenso:
Für die Islamisierung mache ich die deutschen Gutmenschen verantwortlich, insbesondere sogar die Idioten um einen herum, die theatralisch aufgestanden sind, wenn man überhaupt nur darüber etwas sagte.
Definitiv werde ich deshalb, wenn es gilt, sich gegen Einschränkungen wegen des Islams zu wehren, nicht die Musels angehen, sondern ausschließlich die deutschen Gutmenschen, die einen seit Jahrzehnten quälen.
Immer schön nach dem Verursacherprinzip. Es sind ausschließlich die deutschen/europäischen (gilt ja woanders auch) Oberlehrergutmenschen an dieser Dekadenz schuld, die müssen verfolgt werden.
Gegen die Musels braucht man sich nur zur Wehr setzen, wenn man angegriffen wird, wenn der Geldhahn zu und die politisch-mediale Unterstützung weg ist, hört der Spuk eh auf.
Die Oberlehrer bleiben und müssen auf den Boden gezwungen werden.

Die Islamisierung ist in UK oder FR noch viel schlimmer als in DE.

Frankreich:

[12:00] RP: Präsident Hollande versucht Agenda 2010

Nach dem Vorbild der deutschen Arbeitsmarktreformen will Frankreichs Regierung die Wirtschaft ankurbeln und die Job-Misere beenden. Doch die Gewerkschaften wollen die Gespräche über die Umsetzung des Plans boykottieren

Da kann man gar nichts mehr machen, als mit dem Schwert den gordischen Knoten zerschlagen - der Staat muss pleite gehen und damit die Gewerkschaftsführer arbeitslos.WE.

Griechenland:

[9:45] Leserzuschrift-CH: Reisebericht Griechenland:

Ich war letzte Woche in Griechenland...um "Ferien" zu machen.
Auch um mir einen Griechenland Eindruck zu verschaffen...

Es klappte fast nichts!
Beim Hotel SmartLine Mistral in Rohdos nahe am Strand angekommen, hat man uns Mitgeteilt, dass wir anderweitig im "Getto" 1,5 Km vom Strand untergebracht werden.
Weil es extrem überbucht wurde!!! Obwohl wir mitte Februar gebucht haben!!!
Was für eine Frechheit!!!
Trotz unserem energischem Protest, mussten wir umsiedeln... Es hat sich dann herausgestellt, dass dies gängige Praxis ist, weil natürlich die Angst auch auf den Inseln da ist, die Hotels nicht voll zu bekommen.
Kaum im anderen Hotel angekommen (Marianna), auch andere Gäste verärgert!
Wir haben 5 Tage gewartet bis die Klimaanlage repariert wurde...es fehlte das Kühl-Gas!
Das Personal war nicht motiviert, unfreundlich...schlechte Stimmung allgemein (natürlich bei diesen Sklaven-Löhnen...).
Das Mietauto haben Sie uns 1 Tag früher abgeholt als wir Bezahlt haben...
nach Protest wurde es nach 1 Stunde warten wieder gebracht!

Ach ja, die Hin- und auch der Rückflug von Aaegon war extrem verspätet rund 4,5 Stunden!
Weil das Flugzeug gewechselt werden musste...Triebwerk probleme...(8 Stunden vorher...war Wartung das Problem???) So mussten wir mit einer spanischen alten Kiste MD80 ohne Beschriftung vorlieb nehmen...
Es würde noch einige weitere "Pannen" zu berichten geben...aber sei es drum...

Habe natürlich mit Kellnern, Verkäufern, Taxifahrern (super Info Quelle) gesprochen etc.
Der Kreditfluss ist absolut tot...sehr viele angefangene und mittlerweile schon fast vergammelte Bauten und unfertige Hotels verschandeln die Inseln...
Die meisten haben resigniert...und das überträgt sich natürlich auf alles!

Laut Taxifahrer geht es auf den Touristen Inseln noch recht gut, im Gegensatz zum Festland...das gibt mir zu denken!

Mein Fazit ist: Nach Griechenland werde ich nie mehr gehen, hätte besser 40 Unzen gekauft und mir grossen ärger erspart!

Diese Zustände sollen sich ruhig herumsprechen.

[10:00] Leserkommentar-DE:
Die beste Nachricht ist doch -- er ist lebendig zurückgekommen!
Ich würde nicht grade vor Ausbruch eines Bürgerkriegs ein Land bereisen, wo man die natürliche Zielscheibe werden könnte für die, die nachgedacht haben.

[11:00] Der Silberfuchs zum Griechenland-Urlauber:

"... hätte besser 40 Unzen gekauft und mir grossen ärger erspart!"

Genau das tue ich. Einfach für jeden geplanten Urlaub je 32 oz / 1 kg Weißes beiseite legen und den Crash abwarten, das große Chaos abklingen lassen ... und dann Urlaub machen, wenn es wieder aufwärts geht. Wahrscheinlich wird der Urlaub dann auch noch viel billiger, denn Silber und Gold sind gemessen an dem, was sie wert sind heute viel zu billig (oder der Urlaub zu teuer).

Ja, ist besser so. In ein Land im Chaos sollte man nicht Urlaub machen.WE.

[12:15] Leserkommentar-CH: Reisebericht Griechenland Ergänzung:

Ergänzung an alle und den Silberfuchs...

Ich wusste, dass ich noch zurückkommen konnte...ansonsten hatte ich genug Goldvreneli dabei!
Auch hatte ich mich vor Abreise um eine Alternative gekümmert...

Gestern war ich auch gleich noch eine Monsterbox (500Maples) nach kaufen....
Und heute gehe ich rund 10 Kg. des mittlerweile sehr schwer zu bekommenden alten Schweizer Silber Geldes...

Also- Ihr seht, hier ist kein Amateur am Werk...

Die in CH haben Geld wie Heu.
 

[7:45] Ein System im Zusammenbruch: Unter 500 Euro für fast die Hälfte der Rentner in Griechenland


Neu: 2014-07-07:

Allgemeine Themen:

[7:45] WIWO: Das wahre Ausmaß der Schuldenkrise wird vernebelt

Angeführt von Frankreich und Italien, wollen viele EU-Staaten die verhasste Sparpolitik beenden. Dabei ist die Haushaltslage vielerorts noch immer dramatisch.

Ein Schulden-Reset muss kommen.

Spanien:

[09:55] Reuters: Spain says to charge tax of 0.03 percent on bank deposits

Auch 0,03 % sind Enteignung!

[10:11] Der Bondaffe zum Enteignungsbeginn auf Kontinentaleuropa:

Es ist passiert, sie haben es getan. Die Spanier haben angefangen. Die anderen werden nachziehen. In Junck'scher Manier ganz klein, dann erhöhen, abwarten was passiert, wenn nichts passiert wird weitergemacht.
Wenn man am Bondmarkt kein Geld mehr kriegt, dann geht man eben an den "Account-Markt". Wenn man Glück hat, kriegt man dann wieder Geld am Bondmarkt. Letztendlich ist die Tür aufgestoßen, einer hat den Anfang gemacht, die anderen werden irgendwann nachziehen. Die nationalen Gesetze hierzu sind verabschiedet und die AGB's der Banken aktualisiert.
Die Zugriffszeit ist kurz und das Geld ist gleich auf den Konten des Staates zur weiteren Verteilung. Zum Schluss fällt mir noch was ein. Man kann nicht nur die Guthaben besteuern, andersrum gehts auch. Solange sich alles im Rahmen hält. Schafsschur ist mir zuwenig, jetzt fängt man an die Schafe richtig zu quälen.

Griechenland:

[08:30] Griechenlandblog: Das griechische Problem und die Japanisierung Europas

...Griechenland wird in einem hohen Maß das Umfeld dafür gestalten, wie sich die Krise der Eurozone entwickeln wird. Die Verhandlungen rund um die griechische Verschuldung werden nach den Stress-Tests der EZB beginnen, und alles deutet darauf hin, dass sie Monate dauern werden. Sie mögen Zeit zu gewinnen versuchen, vielleicht bis in die ersten Monate des Jahres 2015, irgendwann werden sie sich jedoch dem Problem stellen müssen – und dann werden sie die große Entscheidung zu treffen haben.

[7:30] DWN: Griechenland: Gewerkschaften blockieren Strom-Versorgung

Die griechische Gewerkschafts-Föderation hat am Samstag die Stromversorgung Griechenlands zeitweise lahmgelegt. Sie hatte zum Streik aufgerufen. Die Angestellten des größten staatlichen Stromkonzerns protestieren gegen die Privatisierungs-Pläne der Regierung. Diese muss Griechenland im Gegenzug für die milliardenschweren EU-Hilfspakete leisten.

Da helfen nur Massenentlassungen, die Gewerkschaftsführer zuerst. Diese Staatsbetriebe sind ohnehin hoffnungslos überbesetzt.WE.


Neu: 2014-07-06:

Spanien:

[11:03] Standard: Zwangsdelogierungen in Spanien nehmen weiter zu

... doch die EU spricht on Erholung und Fortschritten!


Neu: 2014-07-05:

Allgemeine Themen:

[12:30] Der Zyniker mit Impressionen aus Kroatien:

Wieder bin ich hier in Pula, Istrien, meinem Lieblings-Urlaubsdomizil.
Wie im Vorjahr, geht es hier steil bergab.
Die Jugendarbeitslosigkeit stieg erneut an und liegt bei ca.60%.
Viele junge Tellerwäscher haben ein abgeschlossenes Studium, aber keine Möglichkeit einen entsprechenden Job zu finden.

Unzählige, vermutlich von der Hypo Alpe Adria finanzierte, Bauprojekte verrotten im unfertigen Zustand und unglaubliche Bauschäden an vielen Rohbauten sind ersichtlich. Unlängst hörten wir einem Fliesenleger zu, als er einem Freund im Kaffeehaus erzählte, dass er von sechs auf fünf Euro per m2 hinunterging, um den Auftrag zu bekommen, die Baustelle fertigstellte und keinen einzigen Cent für seine Arbeit kassieren konnte, da die Firma plötzlich nicht mehr erreichbar war.
Es wird anscheinend mit allen Mitteln versucht, gewisse Projekte fertig zu stellen.

Die Menschen sind rundum verzweifelt, kaum jemand kann verstehen, weshalb man bei der EU ist, obwohl weniger als die Hälfte der Leute abgestimmt hat.
Hier sind die Leute viel kritischer und realitätsnäher als in Wien.
Es gibt jetzt noch mehr Gold und Silber -Ankäufer als im Vorjahr!

Gestern gingen wir durch Medulin spazieren,-der Ort war praktisch menschenleer(wenn man den Ort von mit den Vorjahren vergleicht)
Bitte um Bestätigung eines Hartgeldlers, falls sie oder er sich dort aufhalten sollte.
Es handelt sich dort immerhin um das stärkste Touristenzentrum von Kroatien!
Die Menschen, die in kleineren Orten leben und überleben durch Schwarzarbeit untereinander, Schwarzvermietung ihrer Zimmer, Häuser und Wohnungen, sowie ihrer eigenen Gemüsefelder.

Friseurinnen und Putzfrauen fahren mit Fahrrädern, Moped's ohne Kennzeichen oder Autowracks zu ihren Kunden, Elektriker sowie Installateure sind an den alten 2er-Golf's odet Renault 4 zu erkennen.
Es gibt immer wieder Probleme mit dem Strom, den Klimaanlagen etc. und daher sind das die Einzigen, die noch gut verdienen. Natürlich black!
Alte Männer, die schon lange in der Rente sind, fahren frühmorgens mit ihren Booten auf's Meer hinaus und leben vom Fischfang. Den kg Branzino oder Orada, bekommt man bei ihnen um 8-10 Euro,- je nach Fangmenge.

Vielen Dank! Irgendwie liest sich das wie 3. Welt.WE.

PS: gestern gehört: arbeitslose Universitätsprofessoren und Richter servieren in Touristenhotels.


Neu: 2014-07-04:

Allgemeine Themen:

[14:25] BE: Europas Osten: Vom "Wunderland" zum Milliardengrab

CEE - drei Buchstaben, die einst die Fantasie anheizten - die Fantasie von Konzernen und Anlegern. Der Goldgräberstimmung folgt die Ernüchterung: Erste, Telekom, EVN und Co. müssen Milliarden abschreiben. Vom Hypo-Debakel am Balkan ganz zu schweigen.

[17:15] Diese Unternehmer und Manager haben alle geglaubt, dass die Kaufkraft in Osteuropa bald zu der in Westeuropa aufschliessen wird. Das geht aber nicht mit verlängerten Werkbänken alleine.WE.
 

[08:30] DWN: Korruption in Bulgarien wird zum Sicherheits-Risiko für die EU

Die Bank-Runs in Bulgarien werfen ein grelles Licht auf das EU-Mitglied: Entgegen allen Beteuerungen blüht die Korruption. Die EU ist machtlos - und trägt mit Milliarden an Fördergeldern weiter dazu bei, dass die organisierte Kriminalität boomt. Die einander bekämpfenden Oligarchen können nun jedoch auf Hilfe aus Brüssel zählen - und treiben es daher umso toller.

[10:45] Laut dem Artikel wurden die Bank Runs der letzten Tage durch einen Kampf von Oligarchen ausgelöst. Soetwas bruchen wir nicht in der EU.WE.

Italien:

[17:45] Dann soll er doch aus dem Euro austreten: Renzi: Bundesbank darf sich nicht in italienische Politik einmischen

Griechenland:

[09:05] GR-Blog:Für Griechenland nähert sich die Stunde der Kollision

Griechenland steuert auf eine Kollision mit der Realität zu, die Überraschungen jeder Art verbergen könnte und zu einem erneuten Anstieg des Risikos für das Land führt.


Neu: 2014-07-03:

Allgemeine Themen:

[08:55] Kopp: Die Europäische Gendarmerietruppe und Massenunruhen in Europa

Am 27. Juni haben Georgien, die Ukraine und Moldawien Assoziationsabkommen mit der EU unterzeichnet. Verkauft wurde das Abkommen als entscheidender Schritt hin zu Demokratie und mehr Menschenrechten, doch einige Aspekte der Vereinbarung wurden vorsätzlich unter den Teppich gekehrt. Die Medien sorgten dafür, dass die Basis nicht ausreichend über Themen höchster Bedeutung informiert wurde, auf die sich ihre Regierungen mit der so genannten »europäischen Entscheidung« einlassen werden.

Frankreich:

[08:35] Stimme Russlands: Französische Polizei löst Lager von Einwanderern in Calais auf

In der vergangenen Woche hatte ein französisches Gericht die Auflösung der illegalen Siedlung von Einwanderern genehmigt, die sich Ende Mai in einer Essensausgabe für Notleidende niedergelassen hatten. Das Gericht begründete das Urteil mit der langen Aufenthaltsdauer und den unzureichenden hygienischen Bedingungen sowie der Besorgnis um die Sicherheit der Ortsansässigen.


Neu: 2014-07-02:

Griechenland:

[19:00] Die Griechen leben jetzt davon? Wie ein griechischer Reeder zwei Tonnen Heroin nach Deutschland schmuggeln wollte

[09:00] Griechenland-Blog: 3 von 4 Bürgern in Griechenland fahren 2014 nicht in Urlaub

Wird bei uns nicht viel anders sein. Immerhin sind die Griechen ja schon dort!


Neu: 2014-07-01:

Allgemeine Themen:

[12:45] Leserzuschrift-DE: Bericht über Norwegen:

Bekannte von uns sind über Jahre hinweg begeisterte Norwegenurlauber gewesen haben zu Hause sogar
norwegisch gelernt. Vor einigen Jahren sind sie ausgewandert (Handwerker + Zahnarzthelferin) und haben
nun Veränderungen festgestellt: "Der Staat selber ist schuldenfrei.

Aber der Durchschnittsnorweger ist
umgerechnet mit ca. einer halben Million Euro verschuldet: Immo, 2-3 teure Autos vor der Tür, und Lustiges
Leben. Es wird volle Pulle Kohle rausgehauen, egal wofür. Nicht an Morgen denken. Bei ganz geringen
Geschwindigkeitsübertretungen kassiert der Staat 200 - 300 Euro. Egal - man fährt schneller. Um den
Alkoholkonsum einzuschränken ist Alk sehr teuer. Egal - jedes Wochenende ist Party mit reichlich Schnaps.
Alte Häuser verrotten und werden nicht instand gesetzt - man bau neu. Die einfachen Jobs machen
Norweger gar nicht mehr, daher arbeiten immer mehr Ausländer dort und inzwischen auch Kopftuchtanten."

Ein Sklavenstaat.

Frankreich:

[17:50] DWN: Frankreich bremst Europas Industrie-Produktion

Europas Industrie-Produktion fällt auf den tiefsten Stand seit sieben Monaten. Französische Konzerne drosselten ihre Produktion und entließen weitere Arbeitskräfte. Auch Deutschlands Industrie hat deutlich an Fahrt verloren.

[11:00] DMN: Übernahmen in Frankreich trotz staatlicher Intervention möglich

Dass die Regierung in Paris kurzerhand ein Dekret durchdrückte, das ihr ein Vetorecht in strategischen Branchen einräumt, befremdet viele Beobachter. „Der Deal zwischen GE und Alstom ist ein Beispiel für die typisch französische protektionistische Haltung", schimpft der Deutschland-Chef einer großen Investmentbank. „Da werden nicht nur Firmenchefs als Geiseln genommen und Reifen angezündet, der Staat interveniert auch noch, wenn Unternehmen gar nicht darum gebeten haben." Zitiert werden will er damit nicht – das Geschäft in Frankreich könne ja darunter leiden.

Die Politik mischt in diesem Land überall mit. War schon immer so.
 

[9:45] Eine Ikone stürzt: Frankreichs früherer Präsident Sarkozy in Polizeigewahrsam

[8:30] DWN: BNP Paribas akzeptiert Rekordstrafe von 9 Milliarden Dollar

Weil die französische Bank BNP Paribas Geschäfte mit dem Sudan, dem Iran und Kuba gemacht hat, hat das US-Justizministerium eine Rekordstrafe von knapp 9 Milliarden Dollar über das Institut verhängt. Die Strafe trifft Frankreich hart und könnte gravierende Auswirkungen auf die wirtschaftliche Lage des ganzen Landes haben.

Frankreichs Präsident Francois Hollande persönlich hatte während der Verhandlungen an höchster Stelle um Milde für das Institut gebeten. Doch sein US-Kollege Barack Obama erklärte, der Fall sei allein Sache der Justiz.

Was ist da los? in normalen Zeiten hätte es bei solchen imperialistischen Übergriffen der USA einen Aufstand der Franzosen gegeben, die eigene Regirung voran. Hier bettelt Holland um Milde. Das dürfte zur Aufstachelung von Hass auf die USA und die eigene Regierung inszeniert worden sein.WE.

Italien:

[13:00] Leserzuschrift-CH: Bericht aus Italien:

War nun 10 Tage in der Toscana. Verkehr auf Autobahnen ca. 30 % weniger als im Vorjahr. Italiener haben auf Kleinwagen umgestellt.

Die Leute beklagen: alles ist „Schei...". Beim Weinbauer hab ich für 1500€ eingekauft und gefragt, kann ich mit Karte bezahlen? Seine Antwort: am liebsten Cash!! Das ist das italienische Barzahlungsverbot Wo kein Kläger, da kein Richter

Ein Land in der Depression mit einer furchtbaren Wut auf den Staat.

Bulgarien:

[8:30] Ziemlich undurchsichtig: Bank-Runs in Bulgarien: Spekulationen über einen Mordversuch

Griechenland:

[9:00] GR-Blog: Regierung in Griechenland zittert vor Steuer-Aufstand

In Griechenland bildet sich ein explosiver Mix aus der Ansammlung fälliger Verbindlichkeiten an den Fiskus und der Bemühung der Regierung, innerhalb weniger Monate 6,6 Mrd. Euro beizutreiben, während sich auch bei der Abgabe der Steuererklärungen eine "Meuterei" abzeichnet, Parallel hat der Fiskus – wieder einmal – bereits seit Monaten seine Zahlungen an den privaten Sektor eingestellt.

Dieses Land ist wirklich reif für einen Steueraufstand.


Neu: 2014-06-30:

Italien:

[11:15] Leserzuschrift: Für Zahlungen über 30 Euro

muss man in Italien jetzt überweisen/mit Karte zahlen und darf nicht mehr bar zahlen. Eingeführt selbstverständlich zur Fußball-WM, wo keiner so genau aufpasst.

Update: Übersetzungfehler. Tatsächlich steht da: Ab 30 Euro müssen die Händler Kartenzahlung anbieten. Aber wenn sie es nicht tun, passiert auch nichts.

Der Hass der Italiener auf die Politik soll wohl ins Unendliche gesteigert werden. Anders ist solcher Unfug nicht mehr zu erklären.WE.

Bulgarien:

[10:30] Die Hilfe ist schon da: EU muss bulgarisches Finanzsystem mit Milliarden-Kredit retten

[7:45] DWN: Kunden stürmen Banken: Bulgarien muss Sparguthaben garantieren

Bulgarien sieht der Öffnung seiner Banken am Montag mit großer Nervosität entgegen. Nach zwei Bank-Runs innerhalb kurzer Zeit musste die Regierung am Sonntag formal die Sicherheit der Spareinlagen garantieren. Ob die EU Bulgarien in der Finanzkrise helfen kann ist unklar

Ob diese Garantie einer abtretenden Regierung etwas nützt, ist eine andere Frage. Möglicherweise haben wir hier einen "Test" für den Systemabbruch. Einen Zusammenhang mit der South Stream Pipeline sehe ich weniger.WE.


Neu: 2014-06-29:

Allgemeine Themen:

[09:55] DWN: Norwegen: Pensionsfonds investiert in Start-ups statt in Staatsanleihen

Die Manager dieses Fonds waren immer schon clever - andere sollten daraus ihre Schlüsse ziehen! TB

Spanien:

[09:55] DWN: Spanien will Zwangs-Abgabe auf Bank-Konten einführen

Die Niedrigzins-Politik der EZB hat in Spanien als erstem europäischem Land konkrete Folgen für die Bankkunden. Die Regierung will eine Zwangsabgabe auf Bank-Konten erheben. Die Maßnahme weckt Erinnerungen an die Zwangs-Abgabe in Zypern. Es wird erwartet, dass ähnliche Maßnahmen auch in anderen europäischen Staaten folgen.

Bulgarien:

[19:19] DWN: Nach Bank-Run: Bulgarien löst das Parlament auf

Wegen der schwere Finanzkrise in Bulgarien hat Präsident Plewneliew die Auflösung des Parlaments angekündigt. Nun müsse das Finanzsystem stabilisiert werden. Die Bürger bräuchten nicht um ihre Ersparnisse zu fürchten.

Griechenland:

[20:00] GR-Blog: Ende der Renten in Griechenland ab 2015

Ab 2015 geht es in Griechenland mit den Renten in der bisher bekannten Form zu Ende, da der der Staat fortan nur noch eine Grundrente von 360 Euro garantieren wird.

Vermutlich ist das ein politischer Versuchsballon, um zu testen, wie die Bevölkerung reagiert. Aber an solche Minirenten werden wir uns überall gewöhnen müssen. Diese gibt es nur dann, wenn die Zentralstaaten überleben, was nicht sicher ist.WE.


Neu: 2014-06-28:

Allgemeine Themen:

[9:00] Das kommt davon, wenn man korrupte Staaten aufnimmt: Kommission warnt: In den EU-Staaten blüht die Korruption

[8:30] WIWO: Angriff auf Banken in Bulgarien

Die Bulgaren bangen um ihr Geld. Insgesamt 400 Millionen Euro haben sie alleine am Freitag von ihren Konten abgehoben. Um eine Stabilität des Bankensystems zu garantieren, sollen im Oktober Neuwahlen angesetzt werden

Neuwahlen werden da auch nichts helfen, nur genügend Bargeld bereitstellen.WE.


Neu: 2014-06-27:

Allgemeine Themen:

[20:15] Jetzt sind auch deutsche Sparer betroffen: Bank-Run in Bulgarien - Zittern unter deutschen Kleinsparern

[15:45] Wirtschaftsblatt: Organisierter Bank-Run in Bulgarien: "Versuche, den Staat durch Attacke auf die Banken zu destabilisieren"

"In den vergangenen Tagen hat es Versuche gegeben, den Staat durch eine organisierte Attacke auf bulgarische Banken ohne Grund zu destabilisieren", erklärte die Zentralbank am Freitag.

Da müssen dann eben böse Feinde herhalten, wenn das Bankensystem marode ist.WE.

Die Situation ist schlimmer als offiziell gelogen: Bulgarien: Bank-Schließung

[16:30] Der Silberfuchs:

Immer wieder interessant die Begründungen der Medien zu lesen, auch in Bulgarien. Wenn die Menschen Angst um ihr Geld / Ersparnisse haben und zur Bank gehen, um es abzuholen, dann sind das dem Staat feindlich gesonnene Kräfte?!! Ach so, ich vergaß die Regelung: Bank=Staat und Politik=Bankenlobby und jeweils umgekehrt.

PS.: Wegen der 77 Euro, die ich vor einer Stunde dort hatte, würde ich keine Bank stürmen, sondern den nächsten Schritt tun: Frischwareneinkaufsliste unverzüglich abarbeiten.

Die Bulgaren dürften besser wissen, wann das Geld in Gefahr ist, als wir - Erfahrungen.WE.
 

[11:10] DWN: Schweden und Finnland gegen Aufweichung des Stabilitätspakts

Der Stabilitätspakt hat bereits genug Flexibilität, finden Schweden und Finnland. Die gegenteiligen Forderungen aus Italien und Frankreich weisen beide Staaten entschieden zurück. Die ganze Krise sei überhaupt nur gestartet, weil der Pakt geöffnet wurde, so der finnische Premier.

[09:00] ntv: Irlands Kleinfirmen versinken in Schulden

In Irland sitzen die Banken auf einem hohen Berg riskanter Kredite. Schuldner sind vor allem die kleinen und mittleren Unternehmen. Inzwischen gilt fast jeder fünfte Kleinbetrieb als hoch verschuldet. Obendrein stocken die Investitionen.

[08:15] DWN: Niederlande protestieren gegen neue Schulden in der Euro-Zone

Der niederländische Premier Mark Rutte ist nicht bereit, den Stabilitätspakt aufzuweichen. Deshalb spricht er sich nach anfänglichem Zögern für Jean-Claude Juncker als EU-Kommissions-Präsidenten aus. Rutte hofft, dass Juncker dem Drängen der Italiener und Franzosen nach mehr Schulden Widerstand leisten werde.

Ruttes Hoffnung ist unbegründet.

[09:40] Leserkommentar-DE dazu:
Jeder der Rutte kennt, weiß, dass er ein unverbesserlicher Traumtänzer erster Güte ist.

[10:20] Der Schrauber zum Rutte:
"...spricht sich für Juncker als Führer aus..."
Aha. Rutte spricht sich also für jemanden als seinen Führer aus, der 1. in seiner Jugendzeit, wie wir gestern lesen mußten, wegen Kinderschänden verurteilt wurde, deshalb in ärztlicher Behandlung war, der 2. Säufer ist, der 3. am Staats- und Gladioterror mit Todesopfern mindestens billigend, wahrscheinlich aber auch administrativ beteiligt war. Ja, das sind unsere Eliten. Wenn der das kleinere Übel ist, was sind denn dann die anderen? Oder anders gefragt: Was ist eigentlich die Definition von Schwerstkriminellen, wenn sowas sich noch für öffentliche Ämter eignet, bzw. sogar als alternativlos gesehen wird? Auf der anderen Seite des Erdballs will Obama "moderate Rebellen", stützen. Moderat bedeutet im Klartext: Die schneiden erst ab 10 Jahren den Opfern das Herz aus dem Brustkorb. Die nicht Moderaten schon ab 0. Merkwürdige Moralgewichtung, die unsere "Eliten" dort haben, nicht wahr? Aber aus nüchternem Blickwinkel betrachtet nachvollziehbar: Wer sind Leute wie Rumsfeld, Cheney, Bush, Obama, unsere Devotisten, Sarkozy, Blair, usw.? Sie haben genau das, was uns an den primitiven "ISIS" Schlächtern so schockt, millionenfach angeordnet und vollzogen, wenn auch indirekt. Und das ohne ideologischen Wahn, einfach aus purer Gewinnsucht und Eitelkeit, eiskalt. Sie sind dann auch millionenfach grausamer, als selbst diese Schlachtbestien. Tja, auf einmal stimmt es: Gegen diese Massenmörder sind manche Rebellen und manche Europathen dann wirklich moderat, oder kleineres Übel. Wenn also ein Rutte einen solchen Strolch bevorzugt und ein Obama solche Strolche, dann sind sie nicht einmal Traumtänzer. Sondern simpel und einfach Mistkrücken schlimmster Ordnung, ohne jegliche Moral.

[12:45] Leserkommentar-DE zum Schrauber:
Ich kann dem Hr. Schrauber nur vollstens zustimmen. Diese sogenannten Eliten bestehen nur aus schwertskriminellen Mistkrücken. Jetzt fehlen nur noch die Namen, die hinter diesen Typen die Fäden ziehen, wobei man wieder zwangsläufig die Eigentümer der ZBs und der ZIB findet. Die Firmen Blackrock und Vanguard wären auch noch zu nennen. Das sollte jetzt alles auf den Tisch kommen, denn sonst wird sich genau gar nichts ändern, fürchte ich.

[12:55] Der Schrauber nochmal:
Noch eine kleine Ergänzung zum Rutte: Man lenke den Blick auf die Gewichtung der Straftaten und Moralverfehlungen.
Wir stellen dann fest: Ein Uni-Prof, der meint, daß ein Mongoloider nicht als Lehrer geeignet ist, muß gehen, nicht mehr tragbar. Wer Neger sagt: Shitstorm, Rücktritt. Jede noch so kleine, angebliche, Verfehlung gegen PC: Nicht mehr tragbar.
Schwerstverbrecher mit kriminellstem Hintergrund, hochgradige moralische Verwerflichkeit: Alternativlos geeignet, beste Lösung. Die Verfehlungen alle nur halb so wild. War ja nicht auffällig in PC. Auffällig, nicht wahr?

Italien:

[13:45] Finanzmarktwelt:Italien: Schulden steigen, Risikoprämien fallen

Italiens Schulden steigen in 2014 rasant: sie belaufen sich auf 2,15 Billionen Euro (Stand Ende April), das ist ein satter Zuwachs von 5% gegenüber dem Vorjahresmonat, wie aus Zahlen der Zentralbank Banca d´Italia hervorgeht. Damit hat Italien absolut gesehen das Niveau des ungleich größeren Deutschland erreicht und wird wohl Ende 2014 das Land mit den absolut größten Schulden des Kontinents sein, laut Statistik von Eurostat. Alleine in den ersten vier Monaten des Jahres sind die Schulden um 77 Milliarden gewachsen – nur geringfügig weniger als der Schulden-Anstieg des gesamten Jahres 2013 (79,8 Milliarden). Ende 2014 dürften dann die Schulden Italiens auf 134% des BIP ansteigen.


Neu: 2014-06-26:

Frankreich:

[20:05] Spiegel:Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt auf Rekordhoch

Frankreich kommt nicht aus der Krise. Im Mai waren mit knapp 3,4 Millionen so viele Menschen arbeitslos wie noch nie zuvor. Dabei hatte Staatspräsident Hollande eigentlich versprochen, den Anstieg zu stoppen.


Spanien:

[16:50] DWN: Schuldenkrise: Moody’s warnt Spanien vor Steuer-Senkungen

Die Rating-Agentur Moody's warnt die spanische Regierung vor Steuer-Senkungen für Arbeitnehmer und Unternehmen. Diese könnten dazu führen, dass Spanien seine Haushaltsziele nicht erreiche. Die Folge wäre eine Abstufung der Staatsanleihen des Landes.

Leserkommentar-DE des Einsenders:
Endlich objektiv belegbar: Moodys macht grosse Politik


Griechenland:

[8:45] DWN: Milliarden kommen nicht an: Griechenlands Industrie bricht ein

Die Umsätze der griechischen Industrie brechen ein. Der Rückgang der Produktion und die daraus folgenden sinkenden Exporte belasten das BIP. Die Milliarden zur Griechenland-Rettung haben dem Land offenkundig mehr geschadet als genützt.

Die Milliarden aus dem Ausland fliessen einfach in Importe. GR braucht ein drastische Währungs-Abwertung, die geht aber nicht mit dem Euro.WE.

[11:45] Der Bondaffe:
Der EURO bringt die Griechen endgültig bald ins ökonomische Grab. Die stehen sowieso mit mehr als einem Fuß drin. Vor dem Euro hatten sie hohe Zinsen, damit wurden spätere Währungsabwertungen, die immer im Raum standen, kompensiert. Das Spiel hat funktioniert nach dem Motto "leben und leben lassen". Der EURO lässt das nicht zu, wohin das führt spüren die Griechen gerade sinnbildlich am eigenen Leib.


Neu: 2014-06-25:

Allgemeine Themen:

[18:30] Wegen dem Abhörskandal: Regierungs-Krise in Polen, Zloty stürzt ab

[11:30] DWN:Brüssel: Demonstranten stürmen deutsche Botschaft

Aktivisten sind den Eingangsbereich der deutschen Botschaft in Brüssel eingedrungen. Sie protestieren gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung. Zwischen Polizei und Demonstranten kam es zu einem Handgemenge.

Mich wundert immer, dass gerade dort, wo die Flüchtlinge unbedingt hinwollen, die inhumansten Zustände für sie herrschen sollen.

Griechenland:

[09:00] GR-Blog: Polizei in Griechenland will Drohnen kaufen

Die Polizei in Griechenland soll den Ankauf unbemannter Flugzeuge planen, um diese bei der Überwachung diverser Gebiete von polizeilichem Interesse einzusetzen.

Geld ist ja genug vorhanden.


Neu: 2014-06-24:

Allgemeine Themen:

Leserkommentar zum Abhörskandal in Polen/ Sikorski (gestern):

Dahinter steckt der russische Geheimdienst, so viel ist klar.
Lesen Sie ( alle HG-Leser) bitte mal etwas über Alexandr Dugin ein, den "russischen Zbig".
( "Eurasianismus", "Vierte Politische Theorie", "Identitäre Bewegung" usw.)
Ich habe es getan ... Der ist weitaus gefährlicher als der Original-Zbig.

Der gute Mann ist dafür, ganz Europa militärisch zu erobern und zu besetzen, um eine Art Großeurasisches Reich zu gründen.
Nun, "man" ( Putin ?, Rothschild?, westliche Eliten?) geht offensichtlich etwas subtiler vor, Ziel ist das gleiche:
Europa soll von den USA abgetrennt werden, das westliche Bündnis ( EU und NATO, vielleicht sogar die USA selbst? ) zerschlagen werden, indem untereinander Haß, Mißtrauen und Ablehnung erzeugt werden ( Europa gegen USA, EU untereinander, die Bevölkerungen der EU gegenüber ihren Regierungen und den USA).

Man arbeitet stark mit den rechts-und linkslastigen Parteien Europas zusammen ( was kein Widerspruch ist, weil der Eurasianismus stark rechte und linke Kräfte in sich vereint ("Querfront"). Mittel bei Deutschland ist wohl die NSA-Sache/ Snowden, evtl. das Gold der Bundesbank, die geschürte Frage nach der Souveranität, bei Polen jetzt die abgehörten Anrufe. ( In dieses Bild passen auch die abgehörten Anrufe von Nuland, Timoschenko usw.) Bei Frankreich könnte man die BNP-Paribas-Strafe als "Hebel" nutzen, um den Unmut gegenüber den USA zu schüren, bei allen südeuropäischen Staaten die finanzielle Unterstützung der Demonstrationen. Bei den Osteuropäern dreht man ggf. den Gashahn zu und schiebt die Schuld auf EU/USA.
Zweifellos sind auch viele der prorussischen Leserkommentare in den deutschen Medien, die derzeit diese so schön zur Verzweiflung treiben, von gewisser Seite gesteuert & finanziert.

Warten wir ab, ob auch noch von Merkel/Gauck/ dem Kriegsnobelpreisträger himself nette Telefonate/Emails veröffentlicht werden, oder ob unser Herr Dr. hc Snowden/ oder Julian Assange von Wikileaks noch was Einschlägiges auf Lager hat.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/michael-snyder/-putins-hirn-usa-reich-der-antichristen-.html

Dugin mag zwar solche Pläne haben, aber was wirklich läuft ist das: die wirklichen Eliten in Europa (inklusive Rothschild) haben beschlossen, die USA und die EU fallen zu lassen und ein Bündnis mit Russland und China einzugehen. Statt einer unipolaren Welt wie heute mit den USA als FÜhrungsmacht, gibt es dann diese Führungsmächte in einer multipolaren Welt: UK, DE, RU, CN. Alle 4 zeichnet aus, dass sie der Welt etwas anzubieten haben.WE.


Neu: 2014-06-23:

Allgemeine Themen:

[14:20] DWN:Polens Außenminister: Wir wollen nicht die Sklaven der Amerikaner sein

Polens Außenminister Radoslaw Sikorski äußerte sich in einem abgehörten Gespräch abfällig über das Verhältnis seines Landes zu den USA. Er verglich Polen mit einem Sklaven der Amerikaner. Die Beziehung sei wertlos und schädlich, weil sie Polen in einen Konflikt mit Deutschland und Russland bringe.

[15:00] Der Schrauber dazu:

Guter Mann, dieser Sikorski! Man sollte ihn zum Präsidenten machen, mit der Auflage, das, was er da als Einstellung geäußert hat, als Politik zu verfolgen. Er hat nämlich völlig recht! Ich hätte es nicht gedacht, daß Politschranzen abseits von Kameras, wenn sie sich unbeobachtet fühlen, Anwandlungen von Verstand und Realismus haben, wenigstens außerhalb Deutschlands. Bei deutschen Politschranzen liegt die Unterwürfigkeit sicher derart im Blut, daß selbst die Abhörer entgeistert den Kopf schütteln und fassungslos sind ob der Linientreue selbst auf dem stillen, aber überwachten Örtchen.

[18:15] Wie es aussieht, bricht man nicht nur Deutschland aus der Nato heraus, auch Polen.WE.

[19:15] Der Mexikaner zum blauen Kommentar:

Wahrscheinlich ist es noch viel simpler:
In Polen haben die etwas Schlaueren gerade begriffen, welches Schauspiel da in der Ukraine wirklich läuft und dass sie anschliessend von der RU/DE Allianz überrannt werden, wenn sie sich jetzt zu stark den USA anlehnen.
Weiterhin hat hinter den Kulissen UK schon das Pferd gewechselt und sich von den USA verabschiedet. Polen als klassischer UK-Allianzler wird das auch vernommen haben und guckt nun, wie es sich von den USA abnabelt ohne UK zu verstossen.


Frankreich:

[12:15] Hollande vernichtet alles: Frankreich: Industrie und Dienstleistungen mit ganz schwachen Zahlen

Griechenland:

[7:45] Die Industrie bricht zusammen: Warnung an Regierung in Griechenland


Neu: 2014-06-22:

Allgemeine Themen:

[20:00] Handelsblatt:„Das polnisch-amerikanische Bündnis ist Bullshit“

Das Magazin „Wprost“ könnte die polnische Regierung am Montag weiter in Bedrängnis bringen. Auf neuen Abhörprotokollen soll Außenminister Sikorski das Bündnis mit den USA als „totalen Bullshit“ bezeichnet haben.


Spanien:

[20:05] Welt: Spanier kürzen ihre Lohnsteuer um zwölf Prozent

Da werden deutsche Steuerzahler neidisch: Obwohl Spanien 38 Milliarden sparen muss, plant die Regierung eine großzügige Steuerreform. Die EU ist über die Geldgeschenke alles andere als erfreut.


Großbritannien:

[19:25] Guardian:Tens of thousands march in London against coalition's austerity measures

Tens of thousands of people marched through central London on Saturday afternoon in protest at austerity measures introduced by the coalition government. The demonstrators gathered before the Houses of Parliament, where they were addressed by speakers, including comedians Russell Brand and Mark Steel.

Portugal:

[10:30] ORF: Massenprotest gegen Sparprogramm in Lissabon

In Portugal haben gestern erneut tausende Menschen gegen die harte Sparpolitik der rechtskonservativen Regierung von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho demonstriert. Beim Protestmarsch in der Hauptstadt Lissabon forderten Mitglieder der CGTP, der größten Gewerkschaft des Landes, in Sprechchören „Für eine andere Politik“ und „Weg mit der Regierung“.


Neu: 2014-06-21:

Frankreich:

[12:45] Der Indianer - Reisebericht Frankreich Burgund 14. - 20.06.14:

Bevor ich ab Montag auf Geschäftsreise gehe, ein paar Eindrücke aus Frankreich. Gebiet: Dijon, Cluny, Vezelay, nördliches Burgund, Beaune, Nancy. Unterwegs mit "Rollendem Bus-Hotel", Übernachtung auf Campingplätzen. Verkehrslage, entspannt bis auf wenige Staus die etwas bremsten, ausgelöst durch Baustellen, die bis 45 km lang waren.

Übernachtungsplätze waren so ca. 40 % ausgelastet. Touristen realtiv wenige aus Ausland, anhand Kennzeichen Deutschland, Niederlande, ein paar GB, Belgien, das war es eigentlich schon. Was auffallend war keinerei Touristen aus dem asiatischen Raum, Gastronomie, nicht annähernd ausgelastet. Straßencafes bei bestem Wetter, meist nicht mal 30 % besetzt. Preise in Gastätten: Essen ähnlich wie in Deutschland. Bier sehr teuer, 500 ml zwischen 6,50 - 7,60 €. Wein etwas niedriger, jedoch für ein Weinland, habe ich es als teuer empfunden.

Das Gebiet dort ist wirtschaftlich gesehen, eigentlich fast rein ländlich, also Viehzucht (kleine weisse Rinderrasse), Wein, Getreide und etwas Mais und Gemüse und halt Handwerksbetriebe. Auf der ganzen Reise habe ich nur 6 Stromwindmühlen einmal am Horziont entdeckt. Was für ein lieblicher Anblick, ein Gebiet das nicht zugespargelt ist. Voltaik auf Dächern nicht vorhanden.

Neubauaktivitäten faktisch nicht vorhanden, weder privat noch staatlich. Nur in Dijon eine größere Baustelle entdeckt. Immobilienrpreise: Angebote bei Maklern im Bürofenstern, waren für mich interessant. Da in der Regel keine Angabe über Grund und Haus bzw. Wohnungfläche in qm. Bei Wohnungen und Häusern wurden nur die Zimmer spedifiziert. Auch keine Angaben über Baujahr von Wohnung bzw. Haus. Was mich auch nicht verwundert hat, da die meiste Bausubstanz in der Regel sicher einige hundert Jahre auf den Buckel hat und immer nur wieder in Stand gesetzt wurde. Bei allen Anzeigen war der Energiepass für die Gebäude mit auf dem Angebot. Meist schlechtester Wert. C nur sehr wenige, A und B überhaupt keine, mag es geben, doch ich kam an ca. 12 Maklerstellen vorbei. Die Dachziegel auf den meisten Gebäuden waren mind. 40 Jahre und noch viel älter. Die ganze Bausubstanz in dem Gebiet wo ich war ist sehr alt, wenn man durch Dörfer und Städte fährt und es auf die Gebäude bezieht meint man, man wäre im Zeitalter der Könige von Frankreich.

Preise: Bewegten sich bei den Anzeigen die ich sah zwischen 80 - 580 Tsd Euro. Auf dem Land fand ich eine Anzeige hier war qm angegeben. Häuschen wer weiss wie alt, mit 63 qm Wohnfläche und 1300 qm Grund für 135 Tsd. €. Unser Reiseführer war sehr gut, war so um die 30ig. War nicht verwunderlich da voll ausgebildet an Uni in Geschichte, hat sogar ein Jahr in Frankreich studiert.
Leider hat er nach Ausbildung keinen Job bekommen, wir wissen ja warum. Reiseunternehmen zahlen für den Job den er jetzt macht, nach seiner Aussage sehr schlecht. Da gibt es wohl an riesiges Stellenangebot aber nur wenig Nachfrage, dann wird wohl jeder Lohn akzeptiert. Bettler habe ich nur wenige gesehen. Die Städte und das Land sind sehr sauber. Der Service öffentlicher Raum funktioniert hier hervorragend. Keine merkbaren Polizeiaktivitäten.

Vielen Dank!

[16:00] Leserkommentar-DE: Das letzte Mal habe ich diese Gegend 2008 abgeklappert.

Da war das auch schon so. Da kann man zu moderaten Preisen schlossähnliche Immobilien am Flussufer kaufen. Den Zustand dieser ehemaligen Schmuckstücke kann man sich denken... Am besten gefällt es mir in Frankreich zu sehen, dass man sogar ganze Kirchen kaufen kann. (Ich habe einen Freund, der in Poitier in eine alte Kirche sein Wohnhaus gebaut hat. Da erblasst so mancher kreative Stararchitekt vor Neid!)

Wie auch immer: Dezentralisierung ist in Frankreich nach wie vor nur ein Lippenbekenntnis. Wer was werden will, muss in die großen Zentren - am besten nach Paris oder sein riesiges Einzugsgebiet. Am Land haben selbst eigentlich krisensichere Handwerksberufe Probleme, da keiner mehr investiert. Wozu auch? In der Provinz verbringt man die Ferien, da lebt man nicht.

Überhaupt passt das zur Mentalität der Franzosen: Denen ist es egal, wenn am Haus der Putz herunterfällt oder der Gartenzaun zusammenbricht. Gut essen, schön leben, Kunst genießen, sich mit Freunden bei einer guten Flasche Wein unterhalten – das sind die Werte, an denen man dort Lebensqualität misst. Und das ist kein Klischee.

Der Zusammenbruch der ländlichen Infrastruktur ist in Frankreich also voll im Gange. Man lebt in vielen Gebieten des Landes nur von der Substanz und die ist – anders als in Deutschland oder Österreich – so richtig alt und bei weitem nicht so gut erhalten.

Aber Achtung: Die Franzosen sind ein revolutionäres Völkchen! Wenn ihnen bewusst wird, dass sie ihr Mangel an Weitblick, den sie mit uns ja teilen, in die Sackgasse führt, dann schlagen sie dem König den Kopf ab. Will sagen: Während wir in Ö und D noch schlafen, treten die Franzosen die Revolution zur Not auch alleine vom Zaun. Und wenn sie dafür geschlossen die FN wählen müssen...

Also die Revolution wird kommen, aber ob sich Frankreich noch in eine neue Koalition mit den Namen Sarkozy – Schröder – Putin retten wird können bzw. dürfen, haben andere zu entscheiden.

PS: Zur Front National: Ich erinnere mich an ein Erlebnis in Marseille. Dort saßen wir zu Mittag in einem Restaurant in Marseille und kamen dort mit einem älteren Ehepaar ins Gespräch. Damals war LePen gerade in die Stichwahl ums das Amt des Präsidenten gekommen, vor allem im Süden wurde er ja massiv unterstützt. Der ältere Mann sagt dann zu mir: „Wenn du leben würdest, wo wir leben, und sehen würdest, was wir sehen, ich denke, auch du würdest jemanden wählen, der wenigstens ankündigt, dass er aufräumen wird." Am Nachmittag zeigte er mir dann, was er damit gemeint hatte: Verwahrloste Straßenzüge, in die die Rettung gar nicht mehr hineinfährt; Mülldeponien in Parks; ganze Wohnblocks, die an Bilder aus Sarajewo nach dem Krieg erinnerten, voller Sans-Papiers (also Illegale) usw.

Und die Volkswut dort wächst weiter...

Wann kommt sie wirklich, die Revolution?

Griechenland:

[17:30] Die Depression wird tiefer: Einbruch der Industrie-Umsätze in Griechenland um fast 10 Prozent


Neu: 2014-06-20:

Allgemeine Themen:

[13:30] Die Dänen zahlen am meisten: Lebenshaltungskosten: Deutsche leben günstiger als meiste Nachbarn

[8:15] DWN: Euro-Krise: Schulden der Süd-Staaten auf Rekordniveau

Die New Yorker Ratingagentur Standard & Poor's weigert sich, positive Bewertungen für die Euro-Länder vorzunehmen. Grund für diese Entscheidung ist die massive Verschuldung der öffentlichen Haushalte

Die verdienen alle das D-Rating = Default.

Frankreich:

[15:25] DWN: Frankreich will nicht sparen und fordert Flexibilität

Die Franzosen sind nach eigener Aussage für den Stabilitätspakt - und fordern daher die flexible Anwendung der Regeln. In Frankreich nennt man das „Rhythmus". Überall sonst in der Welt würde man dazu „laissez-faire" sagen. Premier Manuel Valls: „Die Dinge kommen in Bewegung."

Spanien:

[8:15] DWN: Die Spanier haben kein Vertrauen mehr in die Monarchie

Alleine die Tatsache, dass die gestrige Krönung sehr bescheiden war, zeigt, welche Angst das Königshaus vor dem Volk hat.WE.

Bulgarien:

[15:55] DWN: Sparer stürmen Großbank in Bulgarien, Zentralbank greift ein

Die bulgarischen Sparer haben am Freitag die Filialen der Großbank Corpbank gestürmt. Die Zentralbank musste einschreiten und garantierte den Sparern die Einlagen. Die Lage ist für den europäischen Finanzsektor kritisch, weil die die Corpbank erst kürzlich die Genehmigung der des bulgarischen Teils der Credit Agricole zu übernehmen.


Neu: 2014-06-19:

Spanien:

[12:30] Spiegel: König Felipe VI. vereidigt: "Ich liebe diese Nation, sie liegt mir am Herzen"

Durch das Parlament hallten "Es lebe der König"-Rufe: Spanien hat ein neues Staatsoberhaupt. Der neue Monarch Felipe VI. hat in Madrid seinen Eid abgelegt.

Wirkliche Ankündigungen hat er nicht gemacht.


Neu: 2014-06-18:

Allgemeine Themen:

[12:30] Welle der Skandale in Polen: Abhöraffäre "Weichselgate" erschüttert Polen – "Anschlag auf den Staat"

[8:30] DWN: Irland: Banken-Rettung hat die Volkswirtschaft ruiniert

Großbritannien:

[14:55] DWN: Cameron warnt vor Terror-Anschlag in Großbritannien

Der britische Premierminister David Cameron hält die Lage im Irak für sehr gefährlich. Er hält auch einen islamistischen Terror-Anschlag in Großbritannien für möglich. Die Chronologie der Ereignisse im Irak deutet auf eine weitere Verschärfung der Lage hin.

Hätte man diesen Artikel vielleicht unter MH370 posten sollen?

Frankreich:

[8:00] DWN: Streik in Frankreich: Eisenbahner stoppen das Philosophie-Examen

Die Mitarbeiter der staatlichen Verkehrsbetriebe SNCF legen seit Tagen weite Teile des Zugverkehrs lahm. Die Streiks gefährden auch den pünktliche Ablauf der landesweiten Abitur-Prüfungen. Damit hat die Unzufriedenheit mit den sozialen Zuständen erstmals die Königsdisziplin der Franzosen, die Philosophie, besiegt.

Die streiken leider dauernd, da helfen nur grossflächige Entlassungen, besonders bei den Gewerkschaftsfunktionären.

Der Sozialismus muss vernichtet werden - an die Lateiner, bitte um eine lateinische Formulierung (...esse delendam).WE.

Griechenland:

[8:00] EU @ work: Millionen in den Sand gesetzt: Die Griechen staunen über „Angela Merkels Sporthalle“

[9:30] Leserkommentar-DE:
Klar, dass da auch der örtliche Bürgermeister seinen Anteil hatte.
Dazu fällt mir folgender Witz ein (ihre Leser haben ein bisschen Aufmunterung verdient, sonst gibt es ja nur schlechte Nachrichten hier):
Ein deutscher Bürgermeister hat 2 seiner Amtskollegen zu Gast, einer aus Italien, einer aus Griechenland. Nachdem tagsüber geschäftliches besprochen wurde, lädt der dt. Politiker seine 2 Gäste zum Abendessen zu sich nach Hause ein. In seiner Mietwohnung serviert die Frau abends deutsche Küche und alle lassen es sich schmecken.
Im nächsten Jahr lädt der italienische Bürgermeister seinen deutschen Gast nach Italien ein. Tagsüber werden geschäftliche Dinge besprochen, und abends lädt der Italiener den Deutschen zu sich nach Hause ein. Der dt. Bürgermeister ist baff, der Italiener hat ein tolles Haus mit großem Grundstück, einen kleinen Pool, eine schöne Auffahrt zur Garage, daraus lugt ein schöner BMW. Vorm Haus feiner Rasen und schmucke Bäumchen. Der dt. Bürgermeister fragt: "Wie können Sie sich denn das leisten??" Sagt der Italiener: "siehst Du hier drüben die große Brücke? Wir haben von der EU 2 Mio EUR für eine mit 2 Fahrspuren bekommen. Ich hab mir die Hälfte eingesteckt, die Brücke einspurig bauen lassen und der Verkehr wird über eine kleine Ampel geregelt."
Im dritten Jahr wird der Deutsche von seinem griechischen Amtskollegen eingeladen. Tagsüber werden geschäftliche Dinge besprochen, und abends lädt der Grieche den Deutschen zu sich nach Hause ein. Dem dt. Bürgermeister fällt die Kinnlade runter. Der Grieche wohnt auf einem riesigen Anwesen, der Zaun vergoldet, der Weg zu den Garagen ist mit Marmor gepflastert, davor stehen eine S-Klasse, ein 911er und der Roadster der Frau. Neben dem Haus ein riesiges Schwimmbecken, dahinter ein Hubschrauberlandeplatz. Feinster englischer Rasen ist im Garten zu sehen, die Dienstmädchen bringen derweil gekühlten Champagner. Der Deutsche stammelt: "Wie kannst Du dir denn DAS leisten??" Sagt der Grieche: "Nun, wir haben 5 Mio EUR von der EU für den Bau einer sechsspurigen Brücke bekommen, siehst Du die da drüben??" Sagt der Deutsche: "Ääähm, nö!?"


Neu: 2014-06-17:

Italien:

[08:40] DWN: Unsicherheit in Italien: 14 Senatoren verlassen Renzi

In Italien bahnt sich die nächste Regierungskrise an: 14 Senatoren sind aus der der Demokratischen Partei von Premier Renzi ausgetreten. Grund ist die Uneinigkeit über die anstehenden Reformen im Senat. Nun muss Renzi eine Allianz mit Berlusconis Forza Italia suchen.

[14:15] Das ist wieder einmal ein Beispiel, dass man gegen die Gewerkschaften in diesem Land kaum eine Reform durchbringt.WE.


Neu: 2014-06-16:

Allgemeine Themen:

[12:15] Leserzuschrift-DE: "Wiederholung" des 11. September:

Die Sicherheitsmaßnahmen auf den Flughäfen in Europa lassen es vermutlich nicht zu dass das nächste "Terrorflugzeug" in Europa oder sogar in der betreffenden Stadt startet. Ich halte es daher für sehr möglich dass die Maschine die verwendet wird von außen nach Europa gesteuert wird. Allerdings ist der Weg von Diego Garcia relativ weit, so dass die Maschine auf dem Weg zumindest einen Zwischenstop braucht, zum Nachtanken. Wenn das Flugzeug als "fliegende Bombe" eingesetzt werden soll muß genug Treibstoff in den Tanks sein.

Es sei denn das Flugzeug wird mit Sprengstoff beladen, der bei Aufschlag gezündet wird. Wenn es in London passieren soll kann man nicht davon ausgehen dass dortige Hochhäuser genauso konstruiert sind wie das WTC in New York wo es mutmaßlich eine starke "Bombe" im Fundament oder sogar in oberen Stockwerken gab. Das WTC scheint ja für einen "heißen Abriss" vorbereitet gewesen.... In Europa ist das eher nicht so.

Wie wäre es mit der Bank of England als Ziel. Dann könnte man auch erklären, dass die dort gelagerten Goldreserven "weg" sind. Ganz sicher wird es etwas Spektakukuläres. Dass so intensiv vor den nach Europa zurückkehrenden Dschihadisten gewarnt wird, deutet auf ein solches Ereignis in naher Zukunft hin.WE.

[12:45] Der Schrauber: Die Reichweite dürfte kein Problem darstellen,

die Triple 7 hat bei ihrer Indienststellung bei Malaysian Air Reichweitenrekorde geflogen, von USA bis Kuala Lumpur.
https://de.wikipedia.org/wiki/Boeing_777

"Basismodell mit erheblich gesteigerter Reichweite (ER=extended Range). Am 2. April 1997 flog eine neue Boeing 777-200 IGW (IGW für „increased gross weight" – erhöhtes Startgewicht; später 777-200ER) der Malaysia Airlines im Überführungsflug vom Boeing-Werksflughafen in Everett (USA) nach Kuala Lumpur und brach damit den Rekord für den längsten Non-Stop-Flug Richtung Osten. Die Strecke betrug 20.044 km und die Flugzeit 21 Stunden und 23 Minuten. Sie verlor den Rekord am 10. November 2005 an eine Boeing 777-200LR (siehe unten)."

Das ist sie, über 20.000km Reichweite, wenn man es drauf anlegt. Das Stören der zivilen Radars hat man ja am 05. und 10.06. ausgiebig trainiert.
Soviel zu den theoretischen Möglichkeiten, diese Karre so lange fliegen zu lassen und sich taub und blind zu stellen.
Allerdings denke ich immer noch, daß ein neues 9/11 anders ablaufen wird, das Szenario mit MH370 ist jetzt mittlerweile sogar medial schon zu durchgekaut. Mindestens als VTs sind diese Gedanken sogar schon im Mainstream ausgebreitet worden, so daß sogar Schafe im Ereignisfall sich erinnern: Boah, da hab ich doch letztens was gehört oder gelesen.
Es sei denn, man will diesmal so ein plumpes Ding den üblich Verdächtigen Alteliten in die Schuhe schieben, um sie endgültig zu diskreditieren.
Eine andere Spielvariante wäre allerdings auch, den Flieger in eine iranische Atomanlage krachen zu lassen und es in eine Richtung zu schieben, so daß dort ein brodelnder Konflikt überkocht.

Nein, der Anschlag dürfte wegen der medialen Vorbereitungen in Europa stattfinden. Man schiebt es den radikalen Moslems in die Schuhe, die von unseren Politikern hofiert wurden. Bitte den Israel-Kontext nicht vergessen, dort dürfte es bald wegen einiger Verhaftungen zu massiven Palästinenser-Ausschreitungen kommen.WE.

Griechenland:

[11:45] Er ist wohl wichtigen Leuten auf die Zehen getreten: Zu erfolgreich: Griechenland feuert seinen obersten Steuer-Eintreiber


Neu: 2014-06-15:

Italien:

[10:07] querschüsse: Italien: Bruttostaatsschulden im April 2014

Wie die italienische Zentralbank (Banca d'Italia) am Freitag mitteilte, stieg im April 2014 die Bruttoverschuldung des italienischen Staates (General Government) um +26,246 Mrd. Euro zum Vormonat und um +103,521 Mrd. Euro zum Vorjahresmonat, auf 2,146389 Billionen Euro und damit erneut auf ein neues Allzeithoch. Der Bruttostaatsschuldenstand liegt damit im April 2014 bei rund 137,0% des nominalen BIPs. "Fortschritte", ja, ....aber ohne Ende :)

must see chart!

Spanien:

[15:21] ard: Spanien eilt von Rekord zu Rekord

[16:00] Aber nur bei der Staatsverschuldung und den Arbeitslosen.WE.


Neu: 2014-06-14:

Allgemeine Themen:

[20:15] PT: extremst verschuldet: Portugal’s Financial Situation Summarized In One Graph

[9:30] Der Schrauber zu Mysteriös: Dutzende Flugzeuge in Europa verschwanden plötzlich vom Radar

In den vergangenen Tagen sind aus zunächst unerklärlichen Gründen zahlreiche zivile Flugzeuge von den Radarschirmen der europäischen Luftraumsicherung verschwunden. Am Freitag wurde klar, dass die Störungen offenbar durch Nato-Übungen verursacht wurden. Die Flugsicherung spielt die Vorfälle herunter. Militär-Experten sprechen von einer drastischen Beeinträchtigung der Flugsicherheit.

Es ist ganz klar, hier wird etwas getestet, aber auch etwas vorbereitet.
Sei es von den Regierigen mit ihren Kriegsgelüsten, oder sei es von denen, die das Rätsel um MH370 öffnen wollen und deshalb diese Manöver öffentlich machen, neu wird das nämlich nicht sein.
Ganz klare Möglichkeit, daß man MH370 so hat verschwinden lassen und dann irgendwohin ferngesteuert.
Zur Vorbereitung von Enthüllungen schafft man jetzt erstmal das Bewußtsein, daß die technischen Möglichkeiten keine Spinnerei sind, sondern handfeste Tatsachen.

In normalen Friedenszeiten macht man soetwas nicht, denn wenn es wirklich zu einer Flugzeugkollision kommt, dann kostet es die Kommandeure zumindest den Job. Keiner steigt zum General auf, ohne solche bürokratischen Vorsichten gelernt zu haben.

Meiner Meinung ist das eine psychologische Vorbereitung für das Wiederauftauchen von MH370 über Europa, und zwar bald, denn sonst vergisst die Masse wieder.WE.

[10:00] Leserkommentar-FR: 9/11 2.0:

Wie passt das zusammen, dass man nun rauslassen will was wirklich mit 9/11 war und das man dennoch wieder einen false flake Anschlag ,wieder mit einem Flugzeug in Europa versucht? Ist das dann ueberhaubt noch glaubwuerdig,oder gehoert das zur Disskreditierung der Eliten aus Politik, Geheimdienst, Millitaer?

Bisher hat man die 9/11-Wahrheit in den Medien noch nicht herausgelassen. Jeder Journalist, der das tut, wird offenbar entlassen (auch der Chefredakteur - die Aussage stammt von einem). Ob das jemals offiziell rauskommt, ist eine gute Frage.WE.

[12:45] Der Stratege: IMHO wird da ein False Flag vorbereitet...

Sollen diesesmal die Terroristen ein Flugzeug fernsteuern?

[17:15] Silberfan zum Beitrag von 10 Uhr:

Diese Frage habe ich mir auch schon gestellt. Was will mit mit einem 2. 9/11 erreichen ?
Ich denke, wenn es zu einer Wiederholung eines Anschlags mit einem Flugzeugeinschlag kommt, werden gleich mehrere Stufen abgespielt:

1. Am Tag des Anschlags wird die Welt wieder in Schockstarre stehen und sich nach 9/11 zurück versetzt sehen.
2. Das totale Chaos bricht aus
3. Das Finanzsystem bricht zusammen
4. Das mögliche Hochhaus, sogar kleiner als die Twintowers, bleibt aber stehen
5. Der Flugzeugeinschlag wird analysiert und es kommt heraus, das die physischen Einschlagsspuren völlig
anders (realistisch) aussehen (Flügel an der Fassade abgebrochen, Heck abgebrochen, man findet überall Flugzeugteile. Wie war das am 11. September 2001 anders möglich, wird man fragen ?
6. Die Antworten werden die alte Bush-Regierung in Erklärungsnot bringen und die Wahrheit kommt raus.

Das klingt vielleicht etwas optimistisch, würde aber das System völlig diskreditieren, alle politisch Verantwiortlichen die Krieg und Überwachung usw. mit den Anschlägen vom 2001 begründeten würden allesamt weggefegt.

Das einzige was aber jetzt nicht plausibel wäre, was ist mit den Drahtziehern des diesjährigen Anschlags ?
Wer ist für die Todesopfer verantwortlich. Wurde vorgesorgt und man gibt vor dem Einschlag Terroralarm, so dass das zu treffende Gebäude leer steht. Was ist mit den Passagieren von MH370 ? Und vieles mehr an Fragen, die einem nicht beantworten was mit der ganzen Sache bezweckt, bewiesen, vertuscht usw.
werden soll. Lassen wir uns überraschen, was man uns dieses mal für eine Show anbieten wird.

Egal, was abläuft: sicher geht es gegen Politik und Moslems, die hat man als Sündenböcke aufgebaut.WE.

[17:45] Leserkommentar-DE: Flugzeuge verschwinden:

Wenn das Verschwinden von Flugzeugen planmäßig geschieht, gibt es m. E. nur eine Erklärung: Es soll der Öffentlichkeit glaubhaft gemacht werden, daß ein Flugzeug in Mitteleuropa unbemerkt eindringen kann. Das ergibt natürlich nur einen Sinn, wenn man einen entsprechenden Anschlag plant.

Das ist die Erklärung für die breite Masse. Wenn man das wirklich macht, dann registriert man für den Terrorflug bei der Flugsicherung einfach eine passende Strecke. Es gibt dann praktisch kaum eine Chance, den Absturz zu verhindern.WE.


Neu: 2014-06-13:

Allgemeine Themen:

[16:40] DWN: IWF: Sorge um finanzielle Stabilität in Schweden

Der IWF warnt vor Finanzproblemen in der schwedischen Wirtschaft. Die Regierung müsse dringend die private Verschuldung beim Häuserkauf drosseln. Sollten die Immobilenpreise fallen, drohen Schweden wirtschaftliche Turbulenzen.

[12:30] Hier mehr: Beispiellose Zwischenfälle: 13 Flugzeuge verschwinden im Herzen Europas von den Radarschirmen

Auch wenn offizielle Statements bisher ausblieben: Ein informierter und ranghoher Beamter spricht von ›der größten Beinahe-Katastrophe der zivilen Luftfahrt in Mitteleuropa‹. Während die Austro Control von höchstens zehn gleichzeitig betroffenen Flugzeugen spricht, dürften es nach Erkenntnissen des Bundesheers bis zu 50 gewesen sein«, schreibt Die Presse.

Was will man damit? das allgemeine Wissen verbreiten, dass Flugzeuge vom Flugsicherungsradar verschwinden können?WE.

[11:30] Leserzuschrift zu Störfälle bei der Flugsicherheit: Dutzende Flugzeuge über Österreich vom Radar verschwunden

Die europäischen Flugsicherheitsbehörden sind alarmiert: Zweimal in diesem Monat kam es zu Ausfällen ziviler Flugradare. In Österreich verschwanden zeitweilig die Daten von insgesamt 13 Maschinen.

Vorbereitung für MH370?

Ja, genau das dürfte es sein. Ein neues 9/11 wurde von Insidern angekündigt. Der Anschlag dürfte in Europa stattfinden. Kommt bald.WE.

[19:20] Der Schrauber zum blauen Kommentar:

Dazu hier ein Video, 9/11 in 5min. Für mich genial gemacht: Es werden mit den passenden Bildern einfach die offiziellen "Fakten" in 5min aufgelistet, mit den passenden Vergleichen:
http://www.youtube.com/watch?v=k24jgKMysbA

[13:00] Leserkommentar-DE: Flugzeuge verschwinden vom Radar:

ich nutze die Internetseite www.flightradar24.com sehr gerne und habe auch bemerkt dass Flugzeuge im österreichischen Luftraum im Bereich der Alpen plötzlich "verschwinden" aber irgendwann wieder auftauchen. Dass diese Vorkommnisse auch im deutschen Luftraum passieren kann ich auch berichten. Schon öfter ist eine Maschine die ich gerade "verfolgt" habe plötzlich "verschwunden". Da aber natürlich nichts von einem Absturz gemeldet wurde habe ich das nie so weiter verfolgt.

Nach dem "Verschwinden" der Boeing 777 von "Malaysia Airlines" aber hat das für mich irgendwie jetzt doch eine andere "Qualität". Scheinbar soll die Boeing 777 irgendwie in den europäischen Luftraum "geschmuggelt" werden um dann hier gegen "wichtige Ziele" als fliegende Bombe eingesetzt werden.

Über die Ziele kann man spekulieren: EZB-Hochhaus in Frankfurt, (touristische Ziele würde ich eher ausschließen) oder wichtige Stellen der EU in Straßburg oder Brüssel. In der Schweiz (Genf) gibt es auch wichtige Stellen der UN (vereinte Nationen).

Ja, warum nicht das EU-Parlament oder die EZB. Wenn das "islamische Terroristen" machen, dann kann man gleich das Finanzsystem abbrechen und sagen, der islamische Terror hat die Massenersparnisse vernichtet. Die Volkswut auf die Moslems kennt dann keine Grenzen.WE.

Spanien:

[16:35] Wirtschaftsblatt: Spanien: Staatsverschuldung auf neuem Rekordhoch – die 100 Prozent-Marke wird fallen

Die Staatsverschuldung von Spanien hat ein neues Rekordniveau erreicht und wird voraussichtlich weiter steigen.

Griechenland:

[8:45] Bilder der neuen Drachme?

[7:45] GR-Blog: IWF an Griechenland: entweder Reformen oder neue Kürzungen

Sorry, IWF: wenn ihr den Griechen weiter Geld gebt, machen die garantiert keine Reformen.WE.


Neu: 2014-06-12:

Allgemeine Themen:

[15:00] Dank Euro & Troika: Abgehängt in der EU: Die 10 Regionen mit der höchsten Jugendarbeitslosigkeit

Italien:

[16:30] Ist dort nichts Neues: Von Mailand über Venedig bis Neapel: Italien versinkt im Sumpf der Korruption

Spanien:

[12:13] Blog-Watch US/UK: Staatsbankrott in Spanien?

Die Frage darf erlaubt sein, wie hoch eigentlich Spaniens Pleiterisiko angesichts der Tatsache ist, dass die 10-jährigen Staatsanleihen aktuell unterhalb der US-Bonds gehandelt werden. Je länger der Euro mit Deflation flirtet, desto höher das Risiko, dass die hochverschuldeten (und sich weiter verschuldenden) Länder versucht sein werden den Staatsbankrott anzumelden, so ist jedenfalls die Ansicht von Maxime Sbaihi bei Bloomberg.

Griechenland:

[19:15] BE: Am Höhepunkt der Griechenland-Krise flogen Euros nach Athen

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat mit Unterstützung der italienischen und der österreichischen Notenbank Griechenland in den Jahren 2010 bis 2012 mit Transporten von Millionen 50- und 100-Euro-Scheinen vor einem Bank-Run bewahrt.

So stoppt man Bank Runs wirklich: indem man den Sparern beliebig viele Geldscheine anbietet.WE.

[20:00] Dr.Cartoon: Aus dem Artikel:

"Der scheidende Chef der Bank of Greece, Giorgos Provopoulos, sagte, er wusste damals nicht, "mit welcher Währung er ins Bett gehen" und "mit welcher er aufwachen" würde, wie die konservative Zeitung "Kathimerini" (Donnerstag) berichtete."

Also hat Griechenland seine neue Währung!

Die neue Drachme war ja schon gedruckt, teilweise in GR, teilweise in DE.WE.

[20:15] Leserkommentar:
Aha! Auf Hartgeld.com war es damals so zu lesen. Alle anderen hielten sowas für "Verschwörungstheorie" und "Panikmache" der EM-Spinner!
 

[15:15] Es gibt keine Kredite mehr: Der griechische Albtraum geht weiter: Wenn ich von den Banken was erwarte, dann verliere ich nur Zeit"


Neu: 2014-06-11:

Italien:

[08:17] DWN: Es brodelt in Italien: „Renzi ist eine Marionette der EU!"

Die Italiener nehmen ihrem Premier Matteo Renzi übel, dass er sich allzu gefügig an die EU wirft: Das Land erlebe einen beispiellosen Ausverkauf. Lohndumping, Verlagerung der Arbeitsplätze, hohe Arbeitslosigkeit - so haben sich die Italiener den Euro nicht vorgestellt. Noch kann Beppe Grillo von dieser Stimmung nicht profitieren. Doch es braut sich etwas zusammen im Süden Europas.

Völlig richtig! Wann nehmen endlich die Österreicher die Unterwürfigkeit usnerer Regierung gegenüber den Europathen übel?

[08:43] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Ich denke, die Frage kann man (auch für Deutschland) genau beantworten: Wenn sich die Lohnsklaven nicht mehr den Auslandsurlaub leisten können.

[14:00] In keinem wichtigen EU-Staat wird heutzutage jemand Premierminister, der nicht EU-treu ist.WE.


Neu: 2014-06-10:

Griechenland:

[19:15] Man will das Pleiteland schon wieder füttern: IWF: Steuerzahler muss erneut Milliarden für „Griechenland“ aufbringen


Neu: 2014-06-09:

Spanien:

[8:45] Los von Madrid: Basken und Katalanen demonstrieren in ganz Europa für Unabhängigkeit

Griechenland:

[9:45] Hier kommt die rechte Rache: Chrysi Avgi in Griechenland könnte 20 Prozent erreichen

[9:15] GR-Blog: Steuerwahn vernichtet Kleinunternehmer in Griechenland

Hunderttausende mittelständische Gewerbetreibende und Selbständige in Griechenland, die während des Jahres 2013 aus der Ausübung ihrer Aktivitäten nur spärliche Einkommen erzielten oder sogar anstatt Gewinnen Verluste hatten, sind mit einem unglaublichen neuen Steuer-Albtraum konfrontiert.

Das neue System der Besteuerung für Personenunternehmen bringt Steuern auf inexistente Einkommen, da eine Steuer von 26% "ab dem ersten Euro" plus eine Vorauszahlung von 55% für das nächste Jahr erhoben wird – und zwar sogar auch auf nicht existierende Einkommen, die auf Basis sogenannter Einkommens- und Lebensführungsindizien festgesetzt werden.

Wie auch in Italien bekommt man immer mehr den Eindruck, als sollte mit diesem Steuerterror nur mehr die Wut auf den Staat gefördert werden.WE.

[9:30] Der Schrauber:
Die Wut auf den Staat soll natürlich auch gefördert werden. Aber es ist auch ein Selbstläufer:
Die private Wirtschaft und Geschäftstätigkeit wird abgewürgt und erwürgt. Das ist, wie wir wissen, ein Ziel der Politik, da die üblich verdächtige Konzernelite davon profitiert. Die haben damit nämlich üblicherweise keine Probleme, es kommt ihnen sogar eher entgegen.
Weiterhin weiß man, daß in GR nur noch der parasitäre und nutzlose Staatsdienst funktioniert, die restlichen, wenigen Produktiven liegen längst am Boden.
Der Staatsdienst raubt sich also sein beanspruchtes Gehalt selber, mit den Methoden von Schutzgeldmafia und Co.
Staatsdiener sind im Übrigen viel zu dämlich, zu erkennen, daß dieses Spiel nicht endlos weiterzuführen ist, bzw. daß ihre "Dienste" von niemandem benötigt werden, sie also überflüssige Fresser sind.
So ist das Ganze ein Automatismus über die Triangel aus Konzernen, Banken, Staatsparasiten. Oder hieß das doch Troika?

Ich glaube, es steckt mehr dahinter, denn Staatsausgaben in der heutigen Höhe werden in Zukunft nicht mehr möglich sein. Der griechische Staat soll sich vermutlich selbst versenken.WE.

[11:15] Dr.Cartoon zu "Ich glaube, es steckt mehr dahinter..":

Wenn es so sein sollte, dann kann man dies auch auf die anderen EU-Südländer übertragen. Die EU-Wahl vom Mai zeigt schon einen deutlichen Trend nach Rechts (siehe auch "Chrysi Avgi - Goldene Morgenröte könnte in GR 20 Prozent erreichen").

Mit dem Steuerterror und anderen unerfreulichen Maßnahmen stärkt man in den einzelnen Ländern den Zersetzungsprozess der auf dem Komposthaufen liegenden EU samt der Kunstwährung Teuro. Man will wieder National und Souverän sein.

Die Bürger gehen auf die Barrikaden, sie fordern Veränderungen und werden letztlich die Konsequenzen tragen müssen. Auch wenn man bestimmte Eliten und Politiker dem Mob zum Frass vorwerfen wird, der Bürger hat sich mit "schuldig" gemacht.

Die "verborgenen Eliten" planen, lenken und steuern bestimmte Abläufe. Sie bleiben im Hintergrund während die Funktionseliten geopfert werden

Mit den ganzen "Rettungspaketen" u.a. Maßnahmen hat man sich Zeit erkauft, damit sich die Staaten auf den Crash vorbereiten können.

Gleichzeitig hat man in den letzten fünf Jahren die Menschen stetig auf ein immer niedrigeres Niveau (Lohn, Lebensqualität, Konsum usw.) eingeschworen.

Downgrading Your Life!

GR dürfte auch ein Experimentierfeld der verborgenen Eliten sein, wie Zypern.WE.


Neu: 2014-06-08:

Allgemeine Themen:

[17:30] Radio Utopie: Supergau am Himmel: Elektronische Kampfführung der N.A.T.O. blockierte Radare mehrerer Länder in Europa

Am Donnerstag, den 5.Juni 2014, wurden um 14.00 Uhr die Signale der Transponder der Flugzeuge für den Empfang an die Radaranlagen der zivilen Flugsicherungen in Wien (Österreich), Bratislava (Slowakei), Prag (Tschechien) und Karlsruhe (Deutschland) ausgeschaltet. Die Ursache des Ausfalls war zu diesem Zeitpunkt unbekannt. Die österreichischen Beamten teilten mit, in ihrem Land dauerte das Verschwinden der Transponder-Signale bis 17 Uhr während die Nachbarländer bis 19.30 Uhr betroffen waren.

Thema des Manövers der N.A.T.O. war die elektronische Kampfführung, speziell das Ausschalten der Transponder von Flugzeugen mit dem Einsatz von Störsignalen.

Soetwas würde in normalen Friedenszeiten ohne Vorwarnung niemals gemacht, da alle Verantwortlichen sich den Vorwurf der massiven Gefährdung der Flugsicherheit gefallen lassen müssten. Also wurde damit eine Message gegeben, nur welche?
a) seht her, was wir können und im Ernstfall auch einsetzen werden, oder
b) es dient zur Diskreditierung der Nato, oder
c) es hat mit dem verschwundenen Flug MH370 zu tun - so kann man ein Flugzeug verschwinden lassen.WE.


Neu: 2014-06-07:

Großbritannien:

[08:02] Telegraph: The IMF is now polite and dull - but it's still wrong

Macro-prudential tools... blah... poor productivity... blah... runaway house prices... blah... achieving momentum... blah, blah, blah, yawn. Friday's Article IV annual healthcheck on the UK economy by the International Monetary Fund was about as riveting and insightful as a wet Sunday afternoon.

Griechenland:

[08:16] DWN: Griechische Regierung feuert obersten Steuer-Eintreiber, weil er die Oligarchen ins Visier nahm

Die Griechen haben den von der Troika eingesetzten obersten Steuereintreiber zum Teufel gejagt. Sein Fehler; Nachdem bei den kleinen Leuten nicht mehr genug zu holen war, wollte Haris Theoharis den Oligarchen zu Leibe rücken. Doch die alarmierten die Regierung - und sorgte für den Rausschmiss des verhassten Beamten.

[19:15] Es wurde wieder einmal bewiesen: in einem derartig korrupten System hängt man die Kleinen, lässt die grossen Gauner aber laufen. Keinen Cent mehr für GR.WE.


Neu: 2014-06-06:

Griechenland:

[16:20] Süddeutsche: Griechische Wirtschaft schrumpft nur um

Der tiefe Fall Griechenlands verlangsamt sich: Anfang 2014 ist das Bruttoinlandsprodukt so gering gesunken wie zuletzt Mitte 2008.

Ich glaub's zwar nicht, aber JUBEL!!

[19:52] Leserkommentar-DE zum GR-Bruttoinlandsprodukt:

Und wenn es dann vielbeachtet anfängt zu steigen, ist es vielleicht eine "dead cat bouncing".

Grossbritannien:

[15:40] DWN: IWF warnt Großbritannien vor Immobilienblase

Der Internationale Währungsfonds warnt Großbritannien vor einer drohenden Immobilienblase. Viele Hauskäufer würden sich über ihre Verhältnisse verschulden, um eine Immobilie zu finanzieren. Die Häuserpreise in Großbritannien sind seit dem letzten Jahr um mehr als 11 Prozent gestiegen.

Italien:

[08:05] DWN: Regierung hat keine Lösung für dramatische Jugend-Arbeitslosigkeit

Spanien:

[19:36] DMN: Spanien fördert den Autokauf mit 175 Millionen Euro

Spanien hat ein Subventionsprogramm zum Kauf von Neuwagen verlängert. Die neue Maßnahme habe ein Volumen von 175 Millionen Euro. Wegen der staatlichen Unterstützung hat die spanische Autobranche ihre Absatzprognose für 2014 angehoben.


Neu: 2014-06-05:

Allgemeine Themen:

[12:30] Verfassungsblog: Macht sich die Deutsche Telekom zu Orbáns Handlanger beim Abbau der ungarischen Demokratie?

Gerade hat mich ein vollkommen aufgelöster Bekannter aus Ungarn angerufen. Der Mann, ein sehr kluger und hoch gebildeter Jurist, steht eigentlich dem bürgerlich-konservativen Lager nahe. “Bisher habe ich immer gesagt, dass die Berichte über die Diktaturgefahr in Ungarn übertrieben sind”, so seine Worte. “Jetzt sind sie nicht mehr übertrieben.”

Italien:

[11:40] Welt: Venedig versinkt in riesigem Korruptionsskandal

Was Venedig retten soll, zieht es nun tief hinab. Bei dem Flutschutzwehr "Mose" sollen im großen Stil Bestechungsgelder geflossen sein. Die Polizei verhaftete 35 Personen – darunter auch den Bürgermeister.

[13:53] Leserkommentar-DE zu Venedig:

Europa kann vor den Machenschaften dieser EU nur noch durch eine blutige Revolution, gleich der Französischen Revolution, gerettet werden in denen die europ. Völker von allen daran beteiligten Eliten incl. ihrer Familien befreit werden. Die Bevölkerung ist jedoch noch zu brav bzw.
dafür durch den Wohlstand zu verdummt und zu zivilisiert.

Frankreich:

[09:18] DMN: Frankreichs Regierung kann Deindustrialisierung nicht stoppen

In Frankreich ist die Zahl der Arbeitslosen auf 3,4 Millionen angestiegen, den höchsten Stand seit 15 Jahren. Damit gelingt der Regierung von Präsident Francois Hollande weiter nicht die versprochene Wende auf dem Arbeitsmarkt. Der wirtschaftliche Niedergang des Landes ist eine späte Folge der Euro-Währungsunion.


Neu: 2014-06-04:

Allgemeine Themen:

[08:42] DWN: 123 Millionen Menschen in Armut: Das Ende der Zivilisation in Europa

Wegen der Schuldenkrise können die Euro-Staaten ihre sozialen Verpflichtungen nicht mehr erfüllen. 123 Millionen Menschen sind Opfer der Armut, darunter 800.000 Kinder. Sie sind die ersten Opfer einer verantwortungslosen Politik, die den Machterhalt über den Gesellschaftsvertrag gestellt hat. Gewerkschaften warnen: Es geht weiter abwärts.

Italien:

[13:42] Leser-Zuschrift-DE zur Jugendarbeitslosigkeit in Italien:

"Fast jeder zweite Jugendliche in Italien arbeitslos". Das sind die wirklich gefährlichen Nachrichten aus Südeuropa. In der Vergangenheit endete das in sozialen Unruhen, Diktatur und Kriegen, dazu braucht es keine Crashpropheten, das kapiert jedes Kind. Wachstum und Arbeitslosigkeit stehen in keinem Verhältnis mehr. Und da sorgen sie sich, ob der Dax die 10000 schafft und was Draghi morgen macht. Es ist eigentlich zum heulen, aber "na, na, so schlimm werd's schon net werdn, du mit deiner Paranoia", trösten Bekannte und Freunde. Ich beschliesse nur mehr übers Wetter zu reden.

Griechenland:

[13:30] Einfach reform-unwillig: Der verlorene Sohn Griechenland

[08:45] DWN:  Neuer Trick: EU will Sozialkassen in Griechenland plündern

Portugal:

[09:10] Spiegel: Verfassungswidriger Haushalt: Troika stoppt letzten Hilfskredit an Portugal

Portugal hatte sich gerade zum Musterland der Euro-Rettung gemausert, da kassierte das Verfassungsgericht den Sparhaushalt des Landes. EU und IWF wollen deshalb noch ausstehende Milliardenkredite zurückhalten.


Neu: 2014-06-03:

Allgemeine Themen:

[7:45] SRF: Rasmussen fodert mehr Geld für Verteidigung

Geht es nach Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen, sollen die Mitglieder der Allianz mehr Geld für die Verteidigung ausgeben. Die Sicherheitslage in Europa sei seit der russischen Militäraktion auf der Krim verändert, so Rasmussen.

Das ist in Europa alles unglaublich unpopulär: einen Konflikt mit Russland zu entfachen, der Ukraine unser Steuergeld hineinstecken und dann noch die eigenen Rüstungsausgaben zu steigen. Ja, die Politiker sollen unpopulär werden.WE.

Italien:

[15:30] NZZ: Arbeitslosigkeit in Italien auf Rekordhoch

Positiv interpretierte Konjunkturdaten schlagen sich in Italien vorerst noch nicht auf dem Arbeitsmarkt nieder. Im ersten Quartal kletterte die Arbeitslosigkeit auf den Höchstwert von 13,6%.

Der Unterschied zwischen Interpretation und Realität ist besonders für Central Planners und deren Kunden (wir alle) besonders brutal!

Frankreich:

[13:30] Die Bürokraten zerstören das Land: French Economy Slips Below Even Greece – Last Place in Europe Productivity

[12:45] Ja, wehrt euch: Frankreich stellt TTIP wegen Milliardenstrafe für BNP Paribas in Frage

Spanien:

[14:40] Spanienleben Blog: Auf Spanien kommt ein Finanz-Tornado zu -sozialer Abgrund a la Griechenland

Der König von Spanien hat abgedankt. Eine große Überraschung mit der Niemand "so schnell" rechnete. Hatte das vielleicht etwas mit dem Besuch der Königin bei den "Bilderbergern" zu tun? 

[8:00] DWN: Aufruhr in Spanien: Wütende Massen-Proteste gegen die Monarchie

Spaniens König Juan Carlos dankt vorzeitig ab und bestätigt: Die Monarchie liegt in Spanien genauso am Boden wie die Regierung, die Wirtschaft und der soziale Frieden. Am Abend demonstrierten Tausende für die vollständige Abschaffung der Monarchie. Die Polizei musste den königlichen Palast abriegeln.

Die Königs-Ratte verlässt das sinkende Schiff.

[9:00] Der Indianer zu "Die Monarchie liegt in Spanien genauso am Boden wie die Regierung...":

Im Grunde ist so ein Satz ein Witz. Spanien ist allenfalls eine demokratische Monarchie. Doch das stimmt von der Definantion nicht. Eine Monarchie im klassischen Sinne, ist die Monarchie. Und die hat eben Spanien nicht. Das spanische Königshaus hat ja nur deshalb "Macht" bekommen weil damals der "König" es schaffte das Militär für sich zu gewinnen. Ansonsten wäre Spanien entweder nach wie vor eine Art "Franko" Diktatur gewesen, eine "normale Demokratie" oder es wäre zerfallen.

Der "König" hat also das Volk geeint. Und die jetzte "Demokratie" hat es wieder zerlegt. Weil Mangel eben Teilung fördert. Wenn Massen verarmen hat jede Regierungs oder Staatsform ein Problem der eigenen Stabilität. Deshalb bin ich nach wie vor der Meinung, die geheimen Eliten sind nicht zerstritten.

Sie haben nur Angst vor Ihrem eigenen tun. Denn ob der Plan so aufgeht, wie sie es sich vorstellen, ist nun mal nicht sicher. Wenn sie ihre Macht behalten wollen, brauchen sie einen gesellschaftlichen Grundrahmen der hält. Ob dieser nach dem Crash, so noch zu halten ist, ist eben nicht in Stein gemeiselt.

Weil es heutzutage eben nicht mehr linear ist, sondern es zich Potenziale gibt, die trotz aller Planung nicht gänzlich zu beherrschen sind. Weil die "Matrix" eine ganz andere ist, als in den vergangenen Jahrhunderten. Wir HGler stellen Thesen und Möglichkeiten und Wahrscheinlichkeiten auf, ob diese so kommen, ist ein ganz anderes Ding. Das kann man nur erleben.

Statt einem Präsidenten gibt es einen König, das ist alles.


Neu: 2014-06-02:

Allgemeine Themen:

[19:15] Kurier: Ist Attentäter Vorläufer eines Mega-Anschlags?

Und wieder ein französischer Terrorist", titelte das Massenblatt „Parisien" nach der Festnahme von Mehdi Nemmouche, dem mutmaßlichen Schützen, der am 24. Mai 2014 im jüdischen Museum von Brüssel drei Personen getötet und eine schwer verletzt hatte. Frankreichs Öffentlichkeit beschäftigt sich jetzt prioritär mit zwei Fragen: Machen die französischen Gefängnisse aus jungen kriminellen Vorstädtern islamistische Terroristen? Und besteht die „reale Gefahr eines europäischen 11. Septembers", also eines Mega-Anschlags, wie der französische Al-Kaida-Spezialist Jean-Pierre Filiu in einem Interview mit dem Pariser Blatt „Liberation" mutmaßt?

Ist das eine Mutmassung oder eine Vorausinformation? Ein neues 9/11 soll kommen. Wenn es passiert: Tag-X, rette sich, wer noch kann.WE.
 

[07:44] Leser-Kommentar-DE zu " gestern Bild: Islamist als Amok-Schütze von Belgien gefasst!"

Die Geschichte stimmt überhaupt nicht. Das ist genauso ein Fake wie die angebliche Ermordung von 3 Schülerinnen + 1 Lehrer in Toulouse durch einen Moslem-Terroristen zufällig genau vor der Wahl damals im März 2012. Das war damals auch vollkommen hahnebüchen, sollte auch zuerst Rechtsradikalen in die Schuhe geschoben werden. Hinterher hat "man" einen Patsy abgeknallt, der vollkommen unschuldig war.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/toulouse-morde-vor-juedischer-schule-haengen-mit-soldatenmorden-zusammen-a-822270.html

Das sieht man schon, wenn man sich das Video ansieht, dass es ein Fake ist, z.B. kein Mündungsfeuer, viel zu schneller Ablauf. http://www.youtube.com/watch?v=eo50YeE0tuI
2 Minister waren übrigens zufällig genau in der Nähe des "Anschlags": Die belgische Innenministerin Joelle Milquet und der belgische Aussenminister Didier Reynders. Die konnten gleich interviewt werden. Zudem war der Anschlag in Brüssel, der europäischen Hauptstadt. Der Aussenminister kam dabei als "Held" rüber, er stürzte sich in die Szene und half auch etwas - lächerliche Geschichte. Wie wahrscheinlich ist das denn, dass die beiden Minister in Rufweite waren und sich dann noch einmischen?
Hier eine Seite, die den Hoax näher beschreibt. http://nodisinfo.com/brussels-jewish-museum-shooting-staged-israeli-hoax/

[14:15] Ob die Sache ein Hoax ist oder nicht, ist egal: es soll in den Medien herauskommen, dass Islamisten wahllos Juden ermorden.WE.

Spanien:

[11:50] Focus: Nach fast 40 Jahren: Spaniens König Juan Carlos dankt ab

König Juan Carlos von Spanien bestieg 1975 den Thron in Madrid. Trotz gesundheitlicher Probleme und einiger Skandale galt der 76-Jährige lange Zeit nicht als amtsmüde. Doch nun dankt der Monarch zugunsten seines Sohnes Felipe ab.

Leserkommentar-DE des Einsenders: Verlässt da wieder jemand das sinkende Schiff ?

[12:30] Der Schrauber zur Einsenderfrage:

Ja, und das direkt am Tag 1 nach Bilderberg. Sollten die Leute richtig liegen, die den Anfang des Flächenbrandes von Spanien ausgehen sehen? Um dann auf das völlig aufgeblasene und geschwächte Frankreich überzugreifen, das dann alles umreißt allein ob seiner Größe?

Juan Carlos ist gesundheitlich mehr als bedient. Ausserdem weiss er sicher, dass Spanien zerfallen wird. Warum soll er sich das antun - verjagt zu werden?WE.

Frankreich:

[12:10] DWN: Frankreichs Industrie zieht Euro-Zone hinunter

Die französische Wirtschaft bremst das Wachstum in der Euro-Zone. Dort waren sowohl die Produktion als auch die Auftragslage und die Beschäftigung rückläufig. Dadurch belegt Frankreichs Industrie noch hinter Griechenland den letzten Platz.

[08:06] DWN: Das größte Problem Frankreichs: Jugend ohne Zukunft

Die aktuellen April-Zahlen zeigen: Die Jugendarbeitslosigkeit steigt in Frankreich wieder. Die Regierung reagiert hilflos. Die Lage auf dem französischen Arbeitsmarkt verschlechtert sich zusehends. Die politische Instabilität wird zur Gefahr für die französische Gesellschaft - und die EU.

Die Grande Nation auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit - das wird teuer ..........für Deutschland! TB


Neu: 2014-06-01:

Allgemeine Themen:

[18:45] Bild: Islamist als Amok-Schütze von Belgien gefasst!

Eine Woche nach dem Blutbad im Jüdischen Museum in Brüssel wurde ein Verdächtiger am Busbahnhof in Marseille (Frankreich) festgenommen: Im Gepäck von Mehdi Nemmouche (29) entdeckte die Polizei einen Revolver mit Munition und eine Kalaschnikow.

Wieder einmal Recht gehabt. Ich habe mit mehreren "Gescheiten" Diskussionen geführt, die auf Grund der Popaganda geglaubt hatten, dass wirkliche Rechtsradikale derart deppat wären, einen Tag vor der EU-Wahl ein solches Attentat abzuziehen. Und alle Medien die ihr sofort vom "Rechtsradikalen" gesprochen habt: "Schämen und GEZ bzw. GIS zurückzahlen"! TB

[20:00] Der Schrauber zum blauen TB-Kommentar darüber:

Jetzt muß mir nur noch einer erklären, wie diese "Dschihadisten" das immer so zufällig unbeobachtet schaffen.
Täglich schreibt man uns, wer dort die EU verläßt, wo er hingeht, in welchen Camps er ist. Mit Namen oft, angeblich sind eh alle bekannt.
Täglich erzählt man uns, wie man fürchtet, daß die zurückkommen könnten.
Auch in diesem Falle ist das so. Sogar der Geheimdienst hat ihn überwacht. So, der Geheimdienst hat also Schmiere gestanden? Oder wie war das?
Ein überwachter, bekannter Dschihadist latscht mal eben mit seinen Freunden Ballermann und Kalaschnikow durch die Straßen und macht ganz unerwartet einen Anschlag?
Diese Flag ist so false, falser geht es schon gar nicht mehr.
Zumal zwar das Museum jüdisch war, die Opfer jedoch nicht.
Das stinkt ganz gewaltig, die Stories werden immer plumper und depperter.

[20:00] Vermutlich hat man diesen Islamisten-Ididoten zur Tat angestiftet, weil man beweisen wollte, dass Syrien-Rückkehrer gefährlich sind.WE.


[18:42] Leser-Zuschrift-DE zum Stadtleben in Europa:

Viele Städte Europas existieren nur noch wegen dem LKW der die Lebensmittel anliefert. Wo Abwanderung grassiert leben fasst alle vom Staat. In den meisten Kaffs gibts mehr Waren als Einwohner. Die Alten beherrschen das Stadtbild. Die kommerzielle Aktivität in vielen Dörfern und Kleinstädten ist auf Tankstelle, den Parkplatz und das Lagerhaus beschränkt. Die meisten Innenstädte sind längst tot gelegt trotzdem werden immer wieder die gleichen Steuererhöher gewählt. Das ist nur eine Momentaufnahme da irgendwann die Lagerhäuser geschlossen werden wenn die Alten tot sind. Dieses nutzlose Millionenheer hält mit der Rente diese zentralistischen Konsumtempel am Leben. Kein Wunder das Renteneintritt erleichtert werden soll. Das ganze macht nämlich Sinn.

[19:45] Leserkommentar-DE zum 18:42-Eintrag:

Mir hat es die Sprache verschlagen: Da steht:
"Dieses nutzlose Millionenheer hält mit der Rente diese zentralistischen Konsumtempel am Leben. Kein Wunder das Renteneintritt erleichtert werden soll. Das ganze macht nämlich Sinn."Aha. Sind wir wieder soweit? Alles abschlachten, was einem selbst nichts nützt? Rentner sind Menschen, die Ihr Leben lang gearbeitet haben und ohne die es diese elenden, geistig degenerierten Super-Egozentriker wie diesen Leser gar nicht geben würde. Da wird einem ja übel, echt.

[20:00] Der Autor von 18:42 hat wohl nur einen Griff in die Zukunft gemacht.WE.
 

[10:01] Leser-Gedanken zum Sonntag:

Und wieder diese hausgemachten Sonntagsfragen:
☆Europa wo fuehrst du uns hin
☆Buerger wo werden wir landen
...ja wieder so ein verdammter Sonntag wo man zuviel Zeit zum Nachdenken hat...wieder so ein Tag wo man feststellt man konnte nie verstehen wie es Gernerationen vor uns zum 1.& 2.WK kommen lassen konnten, auch zu anderen Kriegen in der Geschichte.
Nun - trotz Inet etc. und sicherlich manipuliert - sehen die Wenigen was abgeht, der Rest auch! sieht aber lieber weg.
Wir (einige hdt.Millionen) werden dass ernten was wir den Eliten (10.000 Personen?) zugestanden haben fuer uns zu saeen.
Erklaeren kann der Einzelne dies - sofern er dass ueberlebt was unaufhaltsam auf uns zukommen wird - in 30 Jahren niemand.
Einmal mehr wird es heissen ...wir konnten ja nichts tun.
☆Und ich muss mir eingestehen, dieses verdammte Sonntagsgefuehl habe ich seit 8 Jahren auch.

Bei Aufkommen des Sonntagsgefühles: Hartgeldlesen 3 X (sonn)täglich in mittleren Dosen! TB

[10:28] Leserommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Sehr geschaetzter Herr Bachheimer! Ihr empfohlenes Mittel '3 x tgl. HG' nehme ich seit vielen Jahren bis zu 20 mal ein ...es haelt mich tatsächlich Leben und bewahrt mich vorm Durchknallen. Mit den dadurch auftretenden Begleiterscheinungen wie Wut, Verzweiflung und Unverständnis komme ich klar da diese regelmäßig in Zuversicht, noch mehr Eigenverantwortung und Hoffnung umgewandelt werden. Schade dass Ihre Ordination keine 24std./update geoeffnet hat, aber bei dieser Gelegenheit noch einmal ein herzliches Danke dem HG team fuer das regelmäßige 'Augenoeffnen'.

DANKE für das tolle Motto für alle HG-Leser: man verwandle Wut, Verzweiflung und Unverständnis in Zuversicht und Eigenverantwortung um!

Großbritannien:

[09:10] DWN: Cameron schwenkt bei Einwanderung auf den Kurs von Farage ein

Kurz nach der Schlappe bei den Kommunalwahlen werden erste Details von Camerons geplanten Einwanderungsgesetz bekannt. Es ähnelt den Forderungen der UKIP. Der Zuzug von EU-Bürgern nach Großbritannien soll begrenzt und erschwert werden.


Neu: 2014-05-31:

Allgemeine Themen/Andere Staaten:

[17:00] In Zukunft wird der Bondmarkt darüber entscheiden: Portugal: Gericht verbietet Sparmaßnahmen der Regierung

Der wird dann einfach den Höchstrichtern keine Gehälter mehr bezahlen.WE.
 

[13:45] Geolitico: Helmut Schmidt sieht Europa am Vorabend der Revolution

Schmidt weiß sehr wohl, dass es nur dann zu Unruhen in Europa kommt, wenn Menschen in ihrer Existenz bedroht werden. In Griechenland, Portugal und Spanien ist das bereits der Fall. Gestern erfuhren die Bundesbürger erstmals offiziell, dass auch ihre Existenzsicherung in sich zusammenbricht. In einem vertraulichen Papier räumte die Bundesregierung die riesigen Finanzprobleme bei den Lebensversicherern ein. Bislang hatten sowohl Regierung als auch die Versicherungsaufsicht solche Probleme dementiert.

Diese Revolutionen werden kommen, wenn die Masse alles verliert. Die "verborgenen Eliten" schüren das sogar, denn sie wollen, dass die heutigen Funktionseliten entfernt werden. Daher werden sie auf breiter Front diskreditiert um dann als Sündenböcke zu dienen. Auf der anderen Seite haben die VE auch Angst davor, denn es könnte ausser Kontrolle geraten und sie selbst treffen.WE.

[14:00] Leserkommentar:
Schön, dass er nun endlich auch das Revolutionspotenzial erkennt. Er sollte vielleicht noch sagen, wer das geschaffen hat und wessen Pläne dafür verantwortlich sind, dass in Europa gar nichts mehr richtig funktioniert. Kleiner Tip: Guck mal in den Spiegel, Helmut. Es waren doch er und seine "Freunde" vom Bohemian Grove, die dieses Europa geschaffen haben, dem er nun eine negative Prognose erstellt. Ich selber gehe auch von einer Revolution aus, die in nicht allzu ferner Zukunft über Europa kommen wird. Ich gehe davon aus, dass sie auch mit Krieg, Bürgerkrieg, Zusammenbruch der Versorgung und einer langen Episode der Anarchie einhergehen wird. Es wird mit Sicherheit die hässlichste Revolution seit Pol Pot.

Warten wir ab, was kommt.

Frankreich:

[8:45] Welt: Frankreich geht lieber pleite, als sich zu bewegen

Trotz Wahldebakels: Während die französischen Arbeitnehmer in die Depression driften, fordert die Elite ihre Solidarität im Stillstand. Die Geschichte scheint ihr sogar Recht zu geben.

Ja, dieses Land braucht dringend eine Revolution.
 

[8:30] Der rigide Arbeitsmarkt: Das größte Problem Frankreichs: Jugend ohne Zukunft

[8:30] The frogs are dying: „Frankreich befindet sich in einer beispiellosen Abwärts-Spirale“

Eine neue Revolution muss her, die die heutige politische Klasse aus ENAchen wegfegt.WE.

Italien:

[8:45] Es ist sicher viel mehr: Italiens Banken verlieren 130Mrd. Euro


Neu: 2014-05-30:

Allgemeine Themen:

Griechenland:

[08:57] Griechenland-Blog: Aufblähung der elektronischen Bürokratie in Griechenland


Neu: 2014-05-29:

Allgemeine Themen:

[13:30] Über die Pleitegeier in Europa: Eine Reparatur und schon pleite

Unerwartete grössere Ausgaben übersteigen die finanziellen Möglichkeiten von 17,1 Prozent der Schweizer Bevölkerung. Im Vergleich mit anderen europäischen Ländern steht die Schweiz damit aber noch gut da.

Die meisten Pleitegeier gibt es in Osteuropa. Die haben praktisch kein liquides Vermögen.

Spanien:

[19:40] DWN: Schwere Ausschreitungen: Straßenschlachten in Barcelona

In Barcelona kam es zu Straßenschlachten zwischen Polizisten und Demonstranten. Auslöser der Ausschreitungen war die Räumung eines besetzten Hauses. Die spanische Regierung hat 200 zusätzliche Beamte der Nationalpolizei in die Region entsandt, um die Lage unter Kontrolle zu bringen.

Frankreich:

[9:00] Braucht das der Hollande für seine "Motorradtouren"? Frankreich geht in die Offensive: Rezeptfreies Potenz-Mittel geplant

Satire aus.

[9:15] Der Schrauber:
Der braucht das aber nicht mehr: Seine Gespielinnen werden sich demnächst eher dem Fahrer zuwenden, als dem, der selbst zum Fahren noch zu blöde ist.
 

[8:00] DWN: Frankreich auf der Kippe: Ganz schlechte Zahlen und kein Rezept

Frankreich bleibt unter Druck: Am Mittwoch musste die Regierung einen neuen Rekord bei der Arbeitslosigkeit melden. Langfristig ist die Wirtschaft in Frankreich seit dem EU-Beitritt gekippt. Jetzt ist die Regierung ratlos. Marine Le Pen wartet, bis ihr die reifen Früchte in den Schoss fallen. Der Absturz wäre jedoch zu vermeiden gewesen.

Hollandes unfähige Politik.WE.

Italien:

[8:00] So ist es in der Depression: Krise in Italien: Konkurse und viele Suizide von Unternehmern

Griechenland:

[18:00] Focus: Nichts geht mehr in Athen - nur das Sichern der Pfründe läuft auf Hochtouren

Griechenland blockiert sich selbst. Ministerpräsident Samaras erlebte bei der Europawahl sein persönliches Waterloo, Pasok-Chef Venizelos spuckt trotz einstelligen Ergebnisses große Töne. Und selbst der große Sieger, Syriza-Chef Alexis Tsipras, kann sich nicht als Sieger fühlen. Wer darunter zu leiden hat: mal wieder das Volk.

[8:00] GR-Blog: Exorbitante Einheitswerte würgen Immobilienmarkt in Griechenland ab

Die Wiedereinführung des "Vermögensnachweises" für den Kauf ab dem ersten Quadratmeter verursacht erneut die Ausbremsung der Immobilientransaktionen und die Einfrierung des Immobilienmarkts in Griechenland, mit großen Folgen auch für die öffentlichen Einnahmen.

Es handelt sich jedoch um einen "Vermögensnachweis", der praktisch "blind" ist, da er auf Basis der außerhalb jeder Realität liegenden "Einheitswerte" (sprich nach dem sogenannten System der objektorientierten Wertbestimmung amtlich festgesetzten Immobilienpreise) zur Anwendung kommt.

Was einem bei einem bankrotten Staat, der wild um sich schlägt, alles passieren kann. Daher Finger weg von Immos in solchen Situationen.WE.


Neu: 2014-05-28:

Allgemeine Themen:

[8:30] Geolitico: Europa steuert auf den Eisberg zu

Irland:

[19:30] ntv: Irland steht vor neuer Immobilienblase

Der irische Immobiliencrash im Jahr 2008 reißt die Banken des Landes in den Abgrund und treibt Irland an den Rand der Pleite. Nun könnte sich das Ganze wiederholen, warnen Experten.

[20:00] Der Jurist dazu:

Da schau her, die Iren! Die wurden doch gerade um den letzten Jahreswechsel erfolgreich gerettet. "Irland verlässt den Rettungsschirm in einer starken Position", jubelten die Massenmedien.Der Staatsfunk hat ebenfalls frohlockt: "Irland zeigt gerade, dass die bittere Medizin, die die EU und der Währungsfonds IWF den Krisenländern verschrieben haben, tatsächlich zum Erfolg führen kann". Ha, ha, ha!


Großbritannien:

[15:16] contra-magazin: EU-Austritt würde britische Finanzindustrie hart treffen

Egal ob man Nigel Farrage und seine UKIP mag oder nicht, doch vor deren Wunsch nach einem EU-Austritt Großbritanniens ("Brexit") zittert vor allem ein Wirtschaftszweig: die britische Finanzindustrie der City of London. Ein Grund mehr, die Briten ziehen zu lassen?

Es könnte aber genauso gut sein, dass die Briten - einmal ausserhalb der EU - aus London ein neues Zürich basteln, mit anleger- und steuerfreundlichen Investmentgesetzen! TB


[15:03] DWN: Großbritannien droht Schotten: „Bei Austritt werdet ihr ärmer"

Eine Unabhängigkeit Schottlands führe zu einer schlechteren Finanzlage der schottischen Haushalte. Jede Familie verliere durch die Abspaltung rund 1700 Euro jährlich, so der stellvertretende Finanzminister Großbritanniens. Die Schotten stimmen am 18. September über ihre Unabhängigkeit ab.

Großbritannien selbst will sich von der EU absetzen (was sehr verständlich ist), den Schotten will man es aber verbieten. Da mißt man ein wenig mit zweierlei Maß, oder?

Frankreich:

[12:30] Die französische Angst vor den Amis: Frankreich: GE verspricht Hollande 1.000 neue Jobs für Alstom

Spanien:

[7:45] Die Abspaltung kommt: EU- Wahl: In Katalonien dominieren die Separatisten


Neu: 2014-05-27:

Allgemeine Themen:

Frankreich:

[20:15] Wahl-Manipulation? Frankreich: Neuer Finanz-Skandal ist Wasser auf die Mühlen von Le Pen

[18:00] Welt: Die Chaostage von Paris

Frankreich in der Krise: Der Wahlsieg der Front National, das Glaubwürdigkeitsproblem des Präsidenten - und jetzt tritt die Spitze der konservativen Opposition nach einem Korruptionsskandal zurück.

EIne politische Klasse demontiert sich selbst.
 

[08:50] DWN: Drama in Frankreich: Der Zerfall der EU beginnt in Paris

Der historische Sieg des Front National könnte der Auslöser für den Zerfall der EU sein. Die französische Regierung kämpft ums Überleben. Die EU kann nur kontern, wenn Deutschland voll in die Schuldenhaftung gezwungen wird. Doch selbst das wird am Ende nicht reichen.

DeGaulle ist ja schon für ein starkes Europa mit starken und selbständigen  Nationalstaaten eingetreten. Daher wäre Frnkreich als Ursprung für den Zerfall der Eurokratie  nur recht und billig! TB
 

[08:24] DWN: Hollande bezieht Stellung zur Wahl: „Ich bin ein Europäer"

Nach langem Zögern hat sich Francois Hollande schließlich doch zur Wahl geäußert. Sein Auftritt im französischen TV: nichtssagend und hilflos. So spricht einer, dessen Uhr abgelaufen ist.

[13:45] Die Frage ist nur, wie bringt man den unfähigen Hollande von seinem Posten weg.WE.

[15:00] Leserkommentar:
Auch der Holländer wird sicher die eine oder andere Leiche im Keller vergraben haben, die man jetzt nach der Wahlschlappe gerne Ausgräbt und die Öffentlichkeit "überrascht".

Diese Typen wird man vermutlich alle gleichzeitig nach dem Tag-X hochgehen lassen.WE.

Italien:

[14:45] Unglaublicher Steuerterror: Italien: Fiskal Gestapo in Aktion

[08:57] DWN: Beppe Grillo wütend: Die Regierung hat die Rentner belogen

Beppe Grillo sieht sich mit knapp 21 Prozent der Wählerstimmen als Verlierer. Premier Renzi habe die Rentner belogen. Dies sei der Grund für den überraschenden Erfolg der Sozialdemokraten.

Spanien:

[15:30] DWN: Spanien: Neue EU-kritische Linke zwingt Sozialisten-Chef zum Rücktritt

In Spanien sorgt eine neue Links-Partei für Turbulenzen: Erst vor wenigen Wochen gegründet, schaffte die Podemos auf Anhieb 8 Prozent der Stimmen. Der Chef der klassischen Sozialisten musste zurücktreten. Die politischen Eliten in Spanien fürchten das Entstehen einer Art Syriza. Das könnte ihre Jobs gefährden.

Das ist offenbar ein Phänomen der Depression: die Sozialdemokraten werden durch die echt Linken verdrängt.WE.


Neu: 2014-05-26:

Allgemeine Themen:

[11:40] Handelsblatt: Wie braun ist Europa?

„Aufschrei des Volkes“: In Griechenland, Frankreich, Großbritannien und Dänemark triumphieren extremistische Parteien bei der Europawahl. Verzweifelt kündigen die Regierungen Konsequenzen an.

Die Ankündigung von Konsequenzen hörte ich schon oft.

[12:27] Leserkommentar-DE zur Europa-Wahl:

Den etablierten Parteien und der Börse ist wohl noch nicht bewusst, was am Wochenende passiert ist. Bekanntlich spürt man in der Schockstarre keine Schmerzen. Wenn sie aufwachen, wird es sehr weh tun. Das Volk will nicht mehr. Der Dax bäumt sich noch einmal auf und das Gold wartet schon in der Tiefe. WE scheint recht zu behalten, ob es einem passt oder nicht.

[12:43] Leserkommentar-DE zur Wahl-Berichterstattung:

Manche Blätter sind eben so links daß nicht nicht mal merken daß sie schon rechts von braun stehen.

[13:15] Es ist ein Wunder, dass das Handelsblatt nicht auch UK und DK braun eingefärbt hat. Ja, für alle Barroso-Soldaten, EU-Gläubigen und Linksgrünen war es ein Schock. Genauso für den Grossteil der Medien. Jetzt wird man hergehen und den Wählern "Irrtum" vorwerfen.WE.

[13:45] Leserkommentar-DE zum Cheffe-Kommentar:

Nee, der Zeitungkasper wird nun seine Nazi-Klatsche raus holen und damit auf das böse Anti-EU-Nazi-Rechtspopulisten-Eurohasser-Krodokil einschlagen. Er wird es schlagen: Einmal, zweimal, dreimal....bis das Krododil dem blöden Kasper endlich in den Arsch beisst. Und das wird dann das Ende vom blöden Zeitungskasper sein.

[16:30] Leserkommentar: Braun, brauner am braunsten ?

Na was glaubt ihr EU-Schwachmaten samt eurer Presstituierten Bezahlschreiberlinge denn eigentlich ?
Mensch ihr Idioten, ihr habt es mit eurer Ausschwitz- und Nazikeule, euren ewigen Lügen und der stetigen Falschinformierung einfach mal übertrieben. Das Volk wacht auf, wird stutzig. Irgendetwas kann doch da nicht stimmen. Überall stark pigmentierte Bettler, verkrüppelte Asylnomaden, Mitternachtsschlosser in jeder Ansiedlung, genmanipulierte Füllmasse in allen Supermärkten, Volksverblödung alla Conchita Wurst rund um die Uhr, Bankenrettung, Lohnkürzungen, Steuererhöhungen und immer mehr Arbeitslose, Rentner die ihren Fraß aus der Mülltonne suchen und Kinder freigegeben zur Befriedigung der Gelüste linksgrünversiffter Gutmenschen.

Glaubt ihr denn wirklich das Volk nimmt das auf ewig ohne zu murren hin ? Nein, der Wind dreht sich. Und "rechtspopulistisch, rechtsradikal"
und was ihr sonst noch an stumpfen Waffen ins Gefecht führt interessiert wirklich kein Schwein mehr.

Dieser Wind bläst demnächst von vorn, genau in eure dekadenten Fratzen.

Danke, eine sehr gute Zusammenstellung der Übel, die uns unsere derzeitigen Eliten gebracht haben. Weg mit ihnen.WE.

PS: man hat das fett dargestellte in letzter Zeit alles bewusst zugespitzt.

Belgien:

[09:05] Handelsblatt: Flanderns Separatisten mit starken Zugewinnen

Bei der Parlamentswahl in Belgien schneiden die Separatisten Flanderns besonders gut ab. Sie wollen erst mehr Autonomie, dann einen unabhängigen eigenen Staat. Belgien könnte vor einer neuen politischen Krise stehen.

Dänemark:

[06:54] DWN: Euroskeptische Volkspartei an erster Stelle

Waren immer schon fortschrittlich, die Dänen! TB

Italien:

[13:27] Süddeutsche: Komiker etabliert sich in Parteienlandschaft

Er ist aber einer der wenigen Volks-Politiker - die anderen Politiker sind halt leider Komiker! TB

Frankreich:

[10:05] DWN: Panik in Paris: Regierung kündigt massive Steuersenkung an

Präsident Francois Hollande tagt zur Stunde mit seinem Krisenstab: Die Regierung in Paris zeigt erste Anzeichen von Panik nach dem Triumph von Marine Le Pen. Ausdruck der Planlosigkeit ist ein eilig abgegebenes Versprechen auf massive Steuersenkungen am Morgen nach der Wahl.

[13:15] Planlosigkeit ist bei Hollande das richtige Wort. Eine dümmere Regierung als seine kann man sich kaum vorstellen.WE.
 

[9:00] Spiegel: Triumph für Marine Le Pen: Frankreich im Schockzustand

Was für ein Debakel für Staatschef Hollande: Der Front National von Marine Le Pen holte erstmals die meisten Stimmen bei einer Wahl in Frankreich. Die Spitzenpolitiker der etablierten Parteien reagieren ratlos auf den Triumph der Rechtsextremen.

Parteichefin Marine Le Pen schwelgte in historischem Pathos: "Das souveräne Volk hat gesprochen, wie immer in den großen Momenten der Geschichte", sagte die FN-Chefin bei ihrer Siegesansprache in beinahe präsidialem Tonfall. "Unser Volk verlangt nur eine Politik: Von Franzosen, für Franzosen, mit Franzosen."

Rechtsextrem ist der FN nur für Spiegel und andere Medien. In vielen Staaten sind die nationalpopulistischen Parteien auf die 1. Stelle gerückt, die Wähler haben nicht nur die EU satt, auch Multikulti, PC und andere Drangsalierungen. "Von Franzosen, für Franzosen, mit Franzosen" sollte in den äquivalenten nationalen Ausprägungen bald überall erschallen. ZUrück zum eigenen Stamm!WE.

[09:45] Der Indianer dazu:

Nun Frankreich ist sicher nicht im Schockzustand. Die regierende "Elite" ist es. Immer die gleichen Spielchen, das Volk hat gesprochen, gegen die Regierungs-Kaste und dann ist natürlich lt. Speichel das Land im Schock. Die roten Frösche sind im Schock, weil die Herdplatte abrupt auf 10 hochgeschaltet wurde.

[10:40] Leserkommentar zum französischen Schockzustand:

Der Franzose ist schon im Schockzustand - nämlich darüber das er bestimmte Bereiche gewisser Städte nicht mehr betreten kann ohne Lebensgefahr.
Sowie Burka und sonstiger Europa untypischer kultureller Müll. Der Schwager ist Franzose und erzählte letztens aus dem Nähkästchen. Ein solches grenznahes Beispiel ist zum Beispiel Forbach in Lothringen. Da brennt es öfters und die Polizei und Feuerwehr läßt sich nicht blicken. Auch in Metz soll es  nicht mehr  ganz so dolle sein. Aber davon merken unsere Europäer in Straßburg natürlich nichts. Daher ist das Ergebnis KEINERLEI Überraschung-der Franzose trägt sein Herz eben eher auf der Zunge als der Deutsche ...
Die Wahrheit ist der Todfeind der Lüge, und daher ist die Wahrheit der größte Feind des Staates." - Joseph Goebbels
 
[11:30] Der Schrauber zu obigem Leserkommentar:
 
Eigentlich sind die Franzosen schon seit 225 Jahren im Schockzustand: Damals haben sie staatlichen Etatismus durch staatlichen Etatismus mit ideologischem Dirigismus ersetzt. Mit dem Ergebnis grassierender Kopflosigkeit, aber ohne Erfolg. Das schockierte sie so, daß sie bis heute immer mehr Etatismus und Dirigismus versuchen, eine Art Schockstarre. Tja, das Wachstum der Kopflosigkeit hat man zwar beendet, aber Köpfe wachsen halt nicht nach. Zumindest nicht schnell und erst recht nicht durch Billigimporte. Merke: Wer nicht richtig zuhört und daher statt alter Zöpfe alte Köpfe abschlägt, dem wächst irgendwann alles über den Kopf.
 

[06:40] DWN: Nach Le Pen-Sieg: Francois Hollande beruft Krisen-Sitzung ein

Griechenland:

[15:15] Die Neuwahlen wird er kaum bekommen: Griechenland: Wahlsieger Tsipras fordert Neuwahlen und Reformstopp

[15:00] Das war EU-Geld: Wie in Griechenland 200 Mrd Euro verpulvert wurden

[16:30] Der Bondaffe:
Ein exzellentes Beispiel dafür, dass es seit den 1990ern in den meisten Ländern Europas nie einen selbsttragenden Aufschwung gegeben hat. Jedes Wachtsumpflänzchen, das in irgendeiner Form statistisch ausgewertet und dann zur Beruhigung der Allgemeinheit veröffentlich wurde, war und ist kreditfinanziert. Wir haben Strukturen geschaffen, allen voran die EU, die alles verwässern, die hart erarbeitetes Steuergeld als Kredit zum Fenster hinausschmeissen in der Hoffnung, dass es einer wieder zurückwirft. Falls tatsächlich etwas zurückgeworfen wird (z.B. als Exportartikel edler deutscher Nobelkarossen, ich habe mir 2005 bei einem Griechenlandurlaub schon gedacht, warum dort auf einmal soviele Daimler
rumfahren?) wird es im Schneeballeffektverfahren wieder hinausgeworfen.
Durch die Struktur EU haben wir ein an sich nicht selbständig überlebensfähiges Monster geschaffen, das am Ende zur Verarmung Europas beigetragen hat und wird. Raffiniert zusammengepappt durch einen bröseligen Mörtel namens Euro, der nicht zusammenhalten kann was nie zusammengehört hat. Der Staat und die EU haben sich in etwas eingemischt, was sie nur bedingt etwas angehen, wenn überhaupt. Nach und nach hat man die Funktion einer Überlebensmaschine übernommen, obwohl der Patient schon tot war. Selbständiges Wachstum hat es nie gegeben, das künstlich von Vater EU-Staat angefeuerte "Mehr und immer mehr" hat im Endergebnis "immer mehr und mehr Parasiten" angelockt, die von diesem Kreislauf leben. Aber nicht mehr lange.

Sobald es keinen Kredit mehr gibt, ist das alles vorbei.


Neu: 2014-05-25:

Frankreich:

[20:30] Wie erwartet: Frankreich: Front National wird stärkste Kraft

Italien:

[12:30] Wirtschaftsblatt: Italien hat wegen der Krise eine Million Jobs verloren

[11:00] Es ist eben Italien: Skandale erschüttern Italiens Finanzwelt

Griechenland:

[18:30] Schwenk nach extrem links: EU-Wahl: Syriza liegt in Griechenland vorn


Neu: 2014-05-24:

UK:

[8:15] DWN: Großbritannien: „UKIP liefert erste Schockwellen eines politischen Erdbebens“

Die EU-Gegner von Nigel Farage könnten bei der EU-Wahl sogar den ersten Platz erreicht haben. Zu diesem Schluss kommt der Guardian in einer Wahlanalyse. Die Zeitung berichtet von schockierten Politikern bei Labour und den Konservativen. Sie wollen nun auf den Farage-Kurs einschwenken.

Was die Politiker so schockt, ist dass die UKIP auch bei den Kommunalwahlen gross abgeräumt hat. Gratulation an Nigel Farange, den ich bei der Anti-Euro-Konferenz 2011 in Berlin persönlich getroffen habe.WE.


Neu: 2014-05-23:

Allgemeine Themen:

[13:15] Geolitico: Portugals Not entscheidet die Wahl

Vom Arbeiter zum linken Schriftsteller gibt es nicht eine Seele, die die Regierung, die Haushaltskürzungen, die Troika und Angela Merkel nicht kritisiert. Vor ein paar Tagen hat die Rock-Band Mão Morta (Dead Hand) eine Video namens „Hora de Matar" (Zeit zum Morden) im Internet veröffentlicht, in dem der Sänger aus nächster Nahe Banker, Priester, Politiker und sogar eine hübsche Richterin erschießt. Das Video verrbreitete sich rasent schnell.

Ein Blick in die Zukunft?
 

[7:45] Der Spaltpilz geht um: Europawahlen: Sieben Regionen in Europa wollen selbstständig und unabhängig sein

UK:

[12:45] FAZ: Triumph für britische Anti-Europa-Partei

Die Partei des populistischen EU-Kritikers Nigel Farage hat bei der Kommunalwahl in England fast 100 neue Sitze hinzugewonnen. Die regierenden Tories stürzten ab. Das lässt auch eine Schlappe bei der Europawahl vermuten.

Die Briten sind angefressen von der EU.

Frankreich:

[17:30] Verstaatlichung? Frankreich gibt Hoffnung auf Siemens als Alstom-Retter auf

Die Franzosen rechnen offenbar nicht mehr damit, dass Siemens im Kampf um Alstom gegen GE in den Ring steigen wird. Nun versucht Wirtschaftsminister Montebourg in aller Eile, ein französisches Konsortium gegen GE in Stellung zu bringen.

Daran sieht man gut, wie die Franzosen die Amis hassen. Man gibt Alstom lieber den Deutschen, aber die wollen nicht.WE.

[18:00] Der Schrauber: Das wird ganz pragmatische Gründe haben:

Die Deutschen kann man gängeln und die sind devot, FR ist schließlich Alliierter.
Ein amerikanischer Konzern aber übernimmt die Regie komplett und dünnt aus.

Weiterhin:
Der deutsche Konzern wird von den Amis gegängelt und zur Sekte umgebaut, derweil die Amis den Franzmann Konzern sicher in Ruhe lassen. Heißt: Bei Übernahme Alstoms durch Siemens würde Siemens den Kürzeren ziehen, weil finanziell zur Ader gelassen und Sektenparasiten auch noch im Fell.
Ein Supergeschäft für Alstom und die Grande Nation.
Siemens weiß das auch: Die liegen jetzt schon den amerikanischen Konzernsektierern kotauend zu Füßen, wenn jetzt noch von hinten die Frösche in die Weichteile beißen, macht es richtig Aua.

Das reicht nicht: die französichen Eliten haben eine paranoide Angst vor US-Dominanz. Das sieht man etwa am GEAB.WE.

Spanien:

[7:45] WIWO: Spaniens nächste Pleitewelle

Die spanischen Unternehmen kommen nicht aus den Schlagzeilen. Erst waren es die insolventen Banken, jetzt sind Autobahnbetreiber und Baugesellschaften von Pleiten bedroht.

Die spanische Baubranche sollte bereits zu "fast nichts" zusammengeschrumpft sein. Noch vor einigen Jahren war sie die Grösste in ganz Europa.WE.


Neu: 2014-05-22:

Italien:

[11:30] Die Welt über Beppe Grillo: "Dann zahlen wir unsere Schulden nicht zurück"

Die Protestbewegung Fünf Sterne könnte bei der Europawahl mehr als 25 Prozent holen. Frontmann Beppe Grillo will den Fiskalpakt kündigen und ein Euro-Referendum durchführen. Eine Gefahr für Europa?

Italien wird die Staatsschulden genauso wenig zurückzahlen wie alle anderen Staaten auch. Offenbar hat Grillo Hintermänner, die ihn gut in die Medien bringen, denn sonst wäre sein Erfolg bei dem Chaos in seiner Partei nicht möglich. Die Hintermänner der Zukunft.WE.

[12:15] Leserkommentar-DE:
Grillo z.B. könnte mit seinem Vorgehen die brüchige Euromauer einreissen, dann folgen andere nach, eine Kettenreaktion wird dann die Kaste in Brüssel stürzen. Sie werden um ihr ungedecktes Scheingeld fürchten, das sie permanent abschöpfen und ihre fetten Pensionen sind dann Truggebilde aus der schönen Vergangenheit.

Die Kaste in Brüssel wird nicht durch Grillo gestürzt. Er dient nur zur psychologischen Vorbereitung darauf.WE.

[15:01] Leserkommentar-DE zu Italien:

Italien im Sinkflug.Im Dezember hatte es noch so ausgesehen, als würde sich die Wirtschaft etwas erholen. Im ersten Trimester jedoch ist laut italienischem Statistikinstitut ISTAT das Bip um 0,2 Prozent gesunken. In Deutschland ist das Bip im gleichen Zeitraum um 0,8 Prozent gestiegen. Für die, die es betrifft: Bitte rosarote Brille abnehmen, zumindest was Südeuropa betrifft.

Griechenland:

[7:30] So ist die Depression: Griechenland: 600000 Arbeitnehmer über 3 Monate lang unbezahlt


Neu: 2014-05-21:

Frankreich:

[16:00] Zu viele Frösche gefressen? Schildbürgerstreich in Frankreich: Neue Züge zu breit

Italien:

[17:30] Neues vom italienischen Steuerterror: Die fatale Liebe der Italiener zum 500-Euro-Schein

Nirgends wird mehr bar bezahlt als in Italien. Doch die Cash-Wirtschaft begünstigt Steuerbetrug, weshalb der Staat für die Verbreitung von EC-Karten kämpft. Davon profitiert vor allem eine Branche.

Jetzt sollen alle Freiberufler Kartenlesegeräte anschaffen. Die aber stellen Rechnungen, die per Überweisung bezahlt werden, oder kassieren schwarz.WE.

Griechenland:

[09:45] GR-Blog: 5 Mio Euro an SPD-Politiker für Rüstungskäufe Griechenlands

In Zusammenhang mit Rüstungskäufen Griechenlands erhielt von Kraus-Maffei Wegmann das zwei SPD-Politikern gehörende Büro für Südosteuropaberatung 5 Millionen Euro.


Neu: 2014-05-18:

Allgemeine Themen:

[12:35] Wiwo: Immer mehr Firmen gehen pleite

Die Signale für die Konjunktur sind gut - sie kommen aber noch nicht bei den Unternehmen an. Denn in Westeuropa ist die Zahl der Firmenpleiten 2013 gestiegen.

Frankreich:

[16:00] DWN: Frankreichs Präsident Hollande fordert bessere Angebote für Alstom

Präsident Francois Hollande hat seine wichtigsten Minister angewiesen, sich um bessere Angebote für den französischen Konzern Alstom zu bemühen. Der US-Konzern GE hat 12 Milliarden Euro geboten. Doch Frankreich fürchtet einen Job-Abbau und hat daher Siemens um Hilfe gerufen.

Laut Wikipedia ist Alstom derzeit völlig in Privatbesitz. Was geht das dann Hollande und seinen Staat an? Wir sehen hier wieder ein gutes Beispiel, wie in FR die Politik überall hineinregiert.WE.

Portugal:

[09:16] DWN: Billiger Trick: Brüssel meldet „Rettung" Portugals kurz vor der EU-Wahl

An diesem Wochenende wird es wieder „positive" Nachrichten für die Euro-Zone geben. Nach Irland wird auch Portugal den „Rettungsschirm" verlassen. Das Land hat 79 Milliarden Euro von den Euro-Staaten und dem IWF erhalten. Bis 2040 soll alles zurückgezahlt werden. Doch die Wirtschaft schrumpfte im 1. Quartal 2014 um 0,7 Prozent. Zudem gelang die Rückkehr an die Kapitalmärkte nur mit einem Trick der EZB.

Betrug am Wähler!


Neu: 2014-05-17:

Frankreich:

[20:30] Schengen ist für sie die Ausgeburt des Teufels: Le Pen kam nur bis Schengen

[18:45] Kurier-Interview mit Marine LePen: "Putin verteidigt Europas Zivilisation"

Wenn ich an die Staatspitze gelange, unternehme ich nichts in Hinblick auf das EU-Parlament. Wenn ich zur Präsidentin Frankreichs gewählt werde, organisiere ich ein Referendum. In der Zeitspanne bis zum Referendum, werde ich mich an die EU wenden, damit uns die vier grundlegenden Hoheitsrechte zurück erstattet: die ökonomische, die währungspolitische, die gesetzgebende und die territoriale Hoheit. Wenn die EU mir diese nicht zurückgibt, schlage ich den Franzosen beim Referendum vor, aus der EU auszutreten.

Sie droht offen mit einem Austritt aus der EU, falls die EU nicht wieder Frankreich die Souveränität zurückgibt.

Wie erklären Sie die Sympathie, die Putins Lager für Ihre „Front National" äußert?

Weil Monsieur Putin ein Patriot ist. Er hält die Souveränität seines Volks hoch. Es ist ihm bewusst, dass wir gemeinsame Werte verteidigen. Das sind die Werte der europäischen Zivilisation. Wahrscheinlich findet er diese Qualitäten des Mutes, der Aufrichtigkeit und des Respekts für die Identität und die Zivilisation nicht bei anderen politischen Bewegungen in Frankreich.

Ob das ein Zufall ist, dass mehrere nationalpopulisitische Parteien wie der FN oder die FPÖ jetzt Putin hochloben? Möglicherweise wurde da etwas koordiniert.WE.
 

[8:30] Ja, haut den roten 75% Steuer-Hollande: Umfrage: Front National baut Vorsprung in Frankreich aus

Spanien:

[8:30] So sind die Politiker: Spanien will Steuergelder als Garantie für Pleitebank Catalunya


Neu: 2014-05-16:

Allgemeine Themen:

[19:35] Handelsblatt: S&P gibt Rumänien wieder Investment-Grade-Rating

Rumänien hat in den letzten fünfeinhalb Jahren hart daran gearbeitet, sein Junk-Rating loszuwerden. Es war erfolgreich. Rumänien liegt nun gleichauf mit Ländern wie Russland, Brasilien und Spanien.

Griechenland:

[9:30] Man war auf einen griechischen Euro-Exit vorbereitet: Financial Times: Inside Europe’s Plan Z

[7:45] Focus: Zu früh gefreut

Die guten Nachrichten aus Griechenland sind trügerisch. Das marode Land wird noch viele Jahre auf Hilfe angewiesen sein

Auf der Einnahmenseite sieht es nicht besser aus. Die Privatisierung kommt nicht voran. Häfen, Hotels, staatliche Betriebe - die Liste der Offerten ist lang, doch die Investoren zeigen wenig Interesse. Ständig ändern sich Steuergesetze, an vielen Objekten hängen immense Altlasten.

Ohne echten Staatsbankrott wird es keine Änderung geben.WE.


Neu: 2014-05-15:

Allgemeine Themen:

Frankreich:

[15:30] Und wenn Alstom dann pleite geht? Frankreich beschließt Dekret gegen Alstom-Übernahme durch US-Konzern

Italien:

[08:40] Kopp: Italien droht EU: Mehr Hilfe oder wir lassen die Flüchtlinge los

Recht so! REin in den Bus mit den armen Teufeln und nach Brüssel mit ihnen, dort lassen wir sie zu Tausend vor den Prachtbauten der EU aussteigen! TB

[09:20] Der Schrauber zum blauen Kommentar:

.... Aber die Libyer, die gehören auf alle EU-Idiotenstaaten verteilt, die denen das Land zerbombt haben. Und zwar samt und sonders in Luxus und Vollkasko, mit den Landsleuten als Leibangestellte. Immer schön nach dem Verursacherprinzip. Nur nach Deutschland darf natürlich keiner, wir haben denen nicht die Hütte weggebombt.

Griechenland:

[09:09] Der Vollstrecker zum Fleiß der Griechen (von gestern):

... das sind Sicher Ergebnisse von so einem v......... Gender..................er eben, weil er nie richtig gearbeitet hat, einfach verwechselt.
Effektive Arbeitszeit und Zeit die ich am Arbeitsplatz verbringe !!!!!! Und sich haben die die Griechen gefragt wie lange sie arbeiten und die haben einfach die Pausen mit eingerechnet. Unglaublich


 Neu: 2014-05-14:

Italien:

[19:12] Querschüsse: Bruttostaatsschulden mit neuem Hoch im März

Griechenland:

[20:08] Focus: Von wegen faule Südeuropäer: Griechen schuften 600 Stunden mehr als Deutsche

Zahlen darf er der Deutsche und dann wird er als faul beschimpft! Gehts noch? Gehörte eigentlich in die Propaganda-Rubrik!

[8:15] GR-Blog: Alle zittern vor einem politischen Unfall in Griechenland

Sowohl im Inland als auch im Ausland zittert man vor einem politischen Unfall in Griechenland, der die politische Szenerie radikal umkrempeln könnte.

Eine Abrechnung mit der derzeitigen Blut, Schweiss und Tränen-Regierung wäre schon längst fällig.


Neu: 2014-05-13:

Frankreich:

[14:00] Wirtschaftsblatt: BZÖ: "Frankreich schlittert im Juni in die Pleite – Enteignung der Sparer folgt"

Wie Europaabgeordnete Angelika Werthmann aus verlässlicher Quelle in Erfahrung gebracht haben will, wird Frankreichs Schuldenstand bis Juni auf 100 Prozent des BIP ansteigen. Damit reißt einer der wichtigsten EU-Länder den Euro in die Existenzkrise, so die Spitzenkandidaten zur EU-Wahl.

Die EU-Kommission sowie Staats- und Regierungschefs bereiten seit Monaten ein Rettungsszenario vor, anstatt die Öffentlichkeit zu informieren, heißt es in der OTS des BZÖ. Das BZÖ hat demnach erfahren, dass es im Juni zur Pleite kommt. "Die EU wird eine Vergemeinschaftung der Schulden vornehmen.

Ist das Wahlpropaganda, oder eine Insider-Info, die gezielt lanciert wurde? eine Schuldenstand von 100% des BIP heisst noch lange nicht Staatsbankrott.WE.

[14:20] Leserkommentar-DE:

Genau WE: da will sich mal wieder ein Jemand ins Gespräch bringen. Natürlich wird/muß der €  verschwinden. Aber noch ist es eine ganze Weile hin, denn wie soll man denn dem Michel klar machen, dass seine Konti herhalten müssen? Keine Inflation, kaum Arbeitslose, die Wirtschaft boomt etc…… Dies sind doch die „Fakten“ mit denen der Michel informiert wird.

[14:40] Der Schrauber:

Dazu eine Anmerkung über Börsenbriefe, die mir als Spam auf den Rechner flattern. Es war speziell letztes Jahr, bis vor Kurzem, immer eine Tonaufzeichnung dabei, wo von der fürchterlichsten Gefahr für Finanzen und Märkte in Deutschland die Rede war.
Dort wurde immer mit Zahlen unterlegt, daß Frankreich derjenige wäre, der umkippt und Katastrophen auslöst.
Dazu wurde immer das Szenario aufgezeigt, DE würde haftbar gemacht und gezwungen, zu zahlen, es würde sogar so weit gehen, daß Industrieanlagen dichtgemacht würden, die dann in den uneffizientesten Gegenden Südeuropas, auch FR, aufgebaut würden.
Die Briefe sind vermutlich Humbug, zumal von Gold überhaupt keine Rede war, aber die Texte waren schon gut und plausibel.
Für mich persönlich steht FR auch ganz oben auf der Hitliste. Interessieren sich ja auch sehr für Krieg, was immer Pleite bedeutet.

Spanien:

[13:00] WIe in den 1960ern: Spanien kein Land für junge Leute? "Alle wollen nur noch weg"

[8:30] Selbstjustiz wegen Korruption? Spanische Politikerin auf offener Straße erschossen

[13:15] Leserkommentar-DE:
Ein Wink mit dem Zaunpfahl dafür wie es den EU-Soldaten und ihren Familien eines Tages ergehen könnte wenn ihr undemokratisches Lügengebäude zusammen fällt.

Wurde es deswegen hier gebracht?
 

[8:15] Totaler Steuerterror: Big Brother in Spanien - alle Konten durchleutet

So ähnliche Sachen laufen auch in Italien ab. Offiziell geht es um Geldwäsche und Steuerhinterziehung. Man könnte aber auch zur Auffassung kommen, dass man bei der Bevölkerung Kontogeld madig machen will - da total überwacht. Wir wissen es soll wieder Gold- und Silbergeld kommen. Besteht da ein Zusammenhang?WE.

Griechenland:

[8:30] GR-Blog: Griechenland zieht keine reichen Touristen an


Neu: 2014-05-12:

Frankreich:

[12:57] Leser-Vor-ort-Bericht-DE zu den Verhältnissen in Frankreich:

ich bin vor ein par Tagen zu einem Familienbesuch aus der Bretagne zurückgekehrt. Schon auf der Fahrt dorthin war eine unheimliche Polizeipräsenz zu bemerken. An Mautstellen wurden Gruppen von der Polizei kontrolliert, es waren sehr viele Zivilfahrzeuge mit Blaulicht unterwegs. Dort angekommen rat man uns zu einem Besuch in Quimper ab, der "bonnet rouge" wegen, die dort protestierend ständig brennende Barrikaden errichten und so ganz französich gegen Hollande, EU, Arbeitslosigkeit, Autonomie etc täglich demonstrieren.

Aber nicht nur in der Bretagne fiel auf, daß an jeder zweiten Autobahnbrücke Sätze gesprüht waren, wie " Franzosen erhebt euch" etc. Zudem wurden fast Landesweit Radarfallen schlicht überklebt, es gibt viele solcher Aktionen. Klar, unsere Propagandaschau zeigt davon nichts, doch es gärt im Volke, und das gewaltig. Wie immer ein Dank an das ganze HG Team

[14:30] Die nächste französische Revolution dürfte nicht meht weit weg sein.WE.
 

[09:55] DWN: Umfrage: In Frankreich wächst die EU-Ablehnung

Die Mehrheit der Franzosen hält die EU für „nicht demokratisch genug“. Brüssel sei zu weit weg vom Bürger und beschäftige sich zu viel mit sinnlosen Regulierungen. Nur noch 51 Prozent sagen, dass die Mitgliedschaft Frankreichs in der EU eine „gute Sache“ ist.

[11:25] Leserkommentar-DE zur wachsenden Ablehnung:

Seit Jahren fällt mir auf, dass man absolut schwachsinnige Umfrageergebnisse stets mit einer statistischen Ablehnung von (garantiert erfundenen!) 51% kaschiert.

... und natürlich wird wieder das Wetter für die schwache Wahlbeteiligung herhalten müssen. Irgendwo in Europa wird zu viel Sonne scheinen, weshalb keiner gekommen ist, irgendwo zu viel Regen, weshalb keiner gekommen ist, und irgendwo zu perfekt, weshalb sie (die Wähler)  anderes zu tun hatten. TB

[16:30] Der Schrauber: Ist Brüssel wirklich weit weg vom Bürger?

Es ist eher eine gefährliche Verniedlichung, Brüssel als weit weg und abgehoben zu deklarieren.
Wäre das so, dann würden Gesetze erlassen und Regeln erstellt, die keinen jucken.
De facto aber regelt Brüssel direkt in jeden Haushalt, in jede private Lebensführung, in jedes kleine Geschäft (schließlich wird Privatwirtschaft um Sozialismus immer getötet!), ja sogar in die Gehirnprogrammierung der Kleinsten hinein.
Das kann ich nicht als weit weg, sondern nur als viel zu nah dran bezeichnen, nämlich mitten in meinem mentalen Bannkreis!
Auf dem stillen Örtchen gab es früher einen Spruch an den Wänden:
An diesem Örtchen herrscht ein Geist, der jedem der zu lange.....
Heute ist das kein Spruch, siehe Spülkästen, Brüssel ist überall gefährlich nah dran.

Die EU wurde zur Diktatur.WE.


Neu: 2014-05-11:

Allgemeine Themen:

[13:30] Die Angst vor dem bösen Russen-Bären geht um: Gegen Russland: Baltische Staaten fordern Nato-Stationierung

[14:15] Die FAZ mit mehr Details: Die dicke rote Linie der Nato im Baltikum

[18:15] Der Mexikaner: Im Grunde genommen ist das Baltikum schon verloren:

In Estland wird die RU-Minderheit diskriminiert bis zum gehtnichtmehr und sieht ihre Hauptstadt in St. Petersburg, nicht Tallinn. Estland schwafelt zwar irgendwas von ausgeglichenem Haushalt, rechnet man aber die EU-Subventionen und Zuwendungen raus, siehts schlecht aus. Dazu Mega-Immo Boom ohne Basis (niedrige Zinsen).

Lettland 1:1 das gleiche.

Litauen steht der Landbrúcke Weissrussland-Kaliningrad im Wege, und die wird Putin bekommen, spätestens 2020 ist es so weit.

Wenn die Nato aufgelöst wird, dann werden die Karten dort neu gemischt, wahrscheinlich mit pro-RU Vasallenregierungen im Baltikum.

Das mit den Vasallenregierungen kann kommen, direkt übernehmen wird Russland die baltischen Staaten kaum - wie bei den -Stans im Süden.WE.

Griechenland:

[15:00] Der Steuer-Terror wird immer absurder: E-Mail für Steuerpflichtige in Griechenland obligatorisch


Neu: 2014-05-10:

Allgemeine Themen:

[20:28] Rigolf Hennig spricht über die Initiative der Europäischen Aktion, eines Europas mit staatlicher Selbstbestimmung.

Gutes Video für einen verregneten Sonntag - aber nicht mit der Mutter schauen! Danach!

[16:40] Salzburger Nachrichten: Drei Viertel der Tschechen gegen Euro-Einführung

Eine klare Mehrheit der Tschechen lehnt den Beitritt ihres Landes zur Eurozone weiterhin ab. Nach einer am Samstag in den Medien veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts CVVM sprachen sich nur 19 Prozent für eine Euro-Einführung aus. "Ich stimme nicht zu", antworteten hingegen 76 Prozent der Bürger.

[16:40] Leserkommentar des Einsenders:

warum wohl?

weils ned deppat sind! TB

[20:00] Leserkommentar-DE zum Euro-Nein der Tschechen:

Die Umfragen in der EU sind für die nationalen Politiker wichtig und bindend !
Wenn eine Umfrage ein deutliches NEIN für die Euroeinführung , oder ein anderes
"ProEU" Gesetz ergibt , gilt das als deutliches Zeichen das eine Abstimung oder gar
Referendum darüber NICHT stattfinden darf !!! Die nationalen Politiker haben das
schon längst begriffen . Die Bürger in Europa´s Ländern leider immer noch nicht !


[09:53] Geolitico: Europa droht die Spaltung

Wer wissen wollte, ob der Euro ein Erfolg werden würde, hätte nur einen Blick in die Wirtschaftsgeschichte werfen müssen und sich die Vorgängersysteme anschauen: Das Nachkriegswährungssystem Bretton Woods scheiterte hauptsächlich an seinen starren Wechselkursen, die zunächst nicht den sich verändernden ökonomischen Realitäten angepasst werden konnten, und in Folge dessen an dem Bruch des Versprechens der US-Amerikaner, die Dollarreserven der übrigen Zentralbanken in Gold einzutauschen, so der Wunsch hierzu bestünde.

Spaltung durch Währungs-Union, klingt toll, oder?


Italien:

[17:00] Handelsblatt: Gericht bestätigt Hafturteil gegen Dell'Utri

Dell'Utri galt als rechte Hand Berlusconis, war im Firmenimperium des früheren Ministerpräsidenten und Medienmoguls tätig und saß für dessen Partei im Senat.


Neu: 2014-05-09:

Frankreich:

[18:45] Der Hetzer zu Für Paris sind die Deutschen an allem schuld

Viele Franzosen glauben, ihre wirtschaftliche Schwäche liege an den Stabilitätskriterien, auf denen Deutschland beharrt. Das macht es Hollande schwer, seinen zaghaften Reformkurs fortzusetzen.

Die Deutschen sind doch immer an allem schuld, oder? Zumindest verhalten sich die meisten so. Aber Frankreich wieder in Ordnung bringen? Das übersteigt selbst Merkels Kompetenzen. Nur schlau, wenn sie sich raushält und wartet, bis alles den Bach runtergeht. Und dann ab nach PY.

Löst den Euro und die EU auf, dann können die Frogs die Wirtschaftspolitik machen, die sie wollen.WE.
 

[09:25] Kybelines: Chinesische Polizisten patrouillieren in Frankreich

Immer mehr fremde Polizisten patrouillieren in den Städten Westeuropas. Dieses Phänomen ist in Deutschland schon recht verbreitet. Hier patrouiiert die türkische, oder die rumänische Polizei fast so selbstverständlich wie zu Hause in Istanbul oder in Bukarest. Die Logik dahinter war, dass sie ihre eigene Pappenheimer kennen, sie wissen mit solchen kriminellen Banden besser umzugehen als die umerzogene deutsche Polizei.

Aber auch deshalb: ein chinesischer oder bulgarischer Söldner-Polizist wird sich bei Aufständen leichter tun, auf einen französischen Bürger zu schießen, als ein Einheimischer! TB

[13:50] Sheriff:

Darüber hinaus reflektieren diese Söldner auf die Einheimischen einen fremden Eindruck - "sie wären in einem fremden Land!" Das Aufbegehren wird so unterdrückt. Psychologische Kriegsführung gegen die eigene Bevölkerung!

Griechenland:

[08:40] Griechenland-Blog: der Weg zur Success Story wird lang sein ...

Ein "Faustschlag in den Magen" der griechischen Regierung sind die Schlussfolgerungen der Staatlichen Etatstelle in dem Quartalsbericht Januar – März 2014 über den Verlauf der griechischen Wirtschaft.

Normalerweise müßten jetzt die Bondspekulanten wie Soros zittern, aber sie ruhen ja auf dem weichen Sicherheitskissen der europäischen Steuerzahler! TB


Neu: 2014-05-07:

Allgemeine Themen:

[17:30] ZDNet: Island schreibt auf Facebook seine Verfassung um

Island überarbeitet seine Verfassung – mit Unterstützung von Facebook. Dabei haben alle Bürger ein Mitspracherecht. Wöchentlich überträgt der für den Neuentwurf des Grundgesetzes zuständige 25-köpfige Verfassungsrat seine Meetings nicht nur auf der eigenen Website, sondern auch im Social Network. Zudem werden Twitter, YouTube und Flickr für die Kommunikation mit der Bevölkerung genutzt.

Italien:

[19:05] Welt: Renzi verscherbelt Italiens Staatsbetriebe

Die öffentlichen Schulden Italiens belaufen sich auf über 2000 Milliarden Euro. Um den Berg an Verbindlichkeiten abzutragen, veräußert die Regierung in Rom nun ihr Tafelsilber – darunter die Post.

Portugal:

[19:05] Zeit: Ausstieg in voller Fahrt

Zumindest auf dem Papier ist die Krise in Portugal beendet. Die Risiken für das Land sind aber immer noch enorm. Auch deshalb bleibt die Troika bis 2038.

Spanien:

[11:30] Was ist der Preis dafür? Diskrete Scheichs retten Spanien mit Ölmilliarden

Leserkommentar:
Spanien ist verraten und verkauft und es ist damit zweifelohne einer der Top-Kandidaten für den bevorstehenden Finanzcrash. In Spanien ist es ein offenes Geheimnis, dass ein Teil der iberischen Halbinsel inzwischen den Chinesen, der andere Teil den arabischen Ölscheichs gehört. Ansonsten sind und bleiben die spanischen Sozialkassen leer und man hängt jammernd und nach Hilfe lechzend am Tropf anderer wohlwollender EU-Mitglieder.

So ist das bei Pleitestaaten.

Griechenland:

[17:41] Griechenland-Blog: Fiskus in Griechenland schuldet Privatsektor fast 5 Mrd Euro

Normalerweise würde ich jetzt furchtbar schimpfen - aber ich glaube die Griechen haben zuvor dem Staat auch einiges geschuldet! TB


Neu: 2014-05-06:

Frankreich:

[11:35] DWN: Frankreich: Hollande fordert Partnerschaft zwischen Alstom und GE

Die französische Regierung fordert von GE weitere Zugeständnisse bei der Übernahme von Teilen des Alstom-Konzern: Paris will, dass GE auch das marode Zuggeschäft übernimmt. Die Regierung hat in Frankreich Mitsprache-Rechte bei Übernahmen, wenn es um wichtige Industriezweige geht.

[13:30] Um Alstom, speziell die Eisenbahnsparte muss es ganz schlimm stehen, denn sonst würde die französischen Politik nie einen Verkauf an die USA zulassen.WE.


Neu: 2014-05-05:

Frankreich:

[14:00] Welt: Wie Frankreich seine eigene Wirtschaft abwürgt

Das Beispiel Alstom zeigt, wie die französische Politik Unternehmen abschreckt. Als Folge droht Frankreich seine industriellen Aushängeschilder zu verlieren. Nur eine Kehrtwende kann helfen.

Die 75% Manager-Steuer und andere linke Idiotien lassen grüssen. Dieses Land braucht einen massiven Kahlschlag beim Staat.WE.

[18:00] Der Mexikaner:
Wenn das System nicht mehr zu halten ist, lässt man Fr. Le Pen den Präsidentenstuhl besteigen, führt den neuen Franc ein und wertet um 60 % zu DE ab. Anschliessend hat sich die Diskussion um 75 % Steuer und ähnlichen Blödsinn erledigt, da man dann alle Hände voll zu tun haben wird, den Muselaufstand von Paris bis Marseille unter Kontrolle zu halten.

Das wird dann die 6. Republik.

Griechenland:

[13:20] Handelsblatt: Griechenland hält mal wieder die Hand auf

In Athen ist es ein offenes Geheimnis: Giannis Stournaras wird wohl nicht mehr lange als Hausherr im 6. Stock des Finanzministeriums am Syntagmaplatz sitzen. Bei der für Juni erwarteten Kabinettsumbildung könnte der 58-jährige Wirtschaftsprofessor ein paar Häuserblocks weiter in die Chefetage der Bank von Griechenland an der Panepistimiou-Straße umziehen, so wird vermutet.

Italien:

[08:50] DWN: Italien: Premier Renzi legt sich mit Gewerkschaften an

Italiens Premier Matteo Renzi hat führenden Politikern und Gewerkschaftern eine Blockade seines Reformkurses im Kampf gegen die Wirtschaftskrise vorgeworfen. Die Proteste gegen die Reformen seien eine inakzeptable Verteidigung des Ist-Zustandes. Kritik an seiner Person bezeichnet er als Retourkutsche.

Spanien:

[09:33] ARD: Spanien: Wie die Politik das Ende der Krise beschwörtVideo

Portugal:

[08:58] DWN: Portugal ist offiziell „gerettet": Staats-Schulden auf Rekord-Niveau

Griechenland 2.1.: bald "darf" das Land unter gewaltigen Lobeshymnen mittels ZDF/ARD auf den Kapitalmarkt zurückkehren, Anleihen begeben, welchen von den üblichen Verdächtigne gekauft werden und Duetschland und Österreich dürfen diese Anleihen wieder garantieren. TB

[13:35] Sheriff dazu:

Das Spiel mit gezinkten Karten geht weiter & weiter & weiter....   Ahhhhhhhhhh....  Sch....    Schlucht!


Neu: 2014-05-04:

Allgemeine Themen:

[13:35] Süddeutsche: Was tun gegen den Rechtsruck in Europa

Zuwanderung begrenzen, Homo-Ehe verhindern und das "Übel EU": Fast ein Fünftel der finnischen Wähler unterstützt das Programm der rechtspopulistischen "Basisfinnen". Aus Entsetzen über die Radikalisierung verbringt unsere Autorin nun ihre Freizeit damit, junge Menschen für Europa zu begeistern.

Was tun gegen Rechtsruck? Ganz einfach: Zuwanderung begrenzen. Homo-Ehen sind ja eh schon durch.

Frankreich:

[19:40] Handelsblatt: Marine Le Pen will EU-Integration stoppen

Die französische Nationalistin Marine Le Pen will mit einer rechten Fraktion im Europäischen Parlament die EU-Integration stoppen. Sie will den Euro und die Freizügigkeit von Arbeitnehmern abschaffen.

Italien:

[12:00] Wirtschaftsblatt: Zehn Reichsten verdienen so viel wie eine halbe Million Arbeiterfamilien

Am Ende von sieben Jahren Krise sind die sozialen Unterschiede in Italien krass gestiegen. So verdienen die zehn reichsten Italiener, zu denen auch Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi zählt, so viel wie eine halbe Million Arbeiterfamilien.

Spanien:

[13:15] Tagesschau: Spaniens Krise ist nicht vorbei

Zwei Millionen arbeitslose Spanier erhalten keine staatliche Hilfe, die Regierung legt positive Wirtschaftszahlen vor. Das Land lebt in Parallelwelten: der Welt der Konjunkturdaten und der tristen Welt der Dauerarbeitslosigkeit.

[10:30] DWN: Arbeitsmoral: Spanier sollen früher zu Bett gehen

In Spanien sollen die TV-Nachrichten künftig eine Stunde eher beginnen, so der Wunsch des Gesundheitsministeriums. Die Bürger könnten dann eine Stunde zeitiger schlafen gehen. Die Regierung will den Tagesablauf der Bürger an europäische Verhältnisse anpassen.

Bürokraten! Eingreifen in Tradition und Lebensstil!

Griechenland:

[13:50] Youtube: Griechische Tragödie Ein Land in der Krise (Doku)


Neu: 2014-05-03:

Allgemeine Themen:

[8:15] Vom Aufschwung ist im Süden nichts zu sehen: Jeder vierte Grieche und Spanier ist arbeitslos

Griechenland:

[8:00] Dafür ist immer noch Geld da: Parteien in Griechenland sacken sich 10 Mio Euro ein


Neu: 2014-05-02:

Allgemeine Themen:

[20:00] NL: der Hetzer zu Pim Fortuyns Mörder kommt aus dem Gefängnis frei

Vor 12 Jahren erschoss Volkert van der G. den Rechtspopulisten Pim Fortuyn, wenige Tage vor dessen erwartetem Wahlerfolg. Der Mord veränderte die Niederlande. Heute beginnt der Täter ein neues Leben.

Zwölf Jahre für einen politischen Mord, also ein "Hassverbrechen". Kein schlechtes Ergebnis. Glückwunsch an die Verteidigung. Wäre der Typ ein Musel gewesen, dann hätte er wahrscheinlich nur fünf Jahre gesessen. Wollen wir wetten, die Zschäpe reißt aber mindestens dreißig Jahre ab?

Für Veganer gibt es wie wir hier sehen, auch einen Rabatt.

Griechenland:

[10:05] Cash: Griechenland strebt Streckung der Zahlungsfristen um 20 Jahre an

Die griechische Regierung will am 5. Mai mit den Europartnern über weitere Hilfen für das Krisenland sprechen. Dabei zielt Athen nach den Worten eines hohen Funktionärs des Finanzministeriums auf eine deutliche Verlängerung der Zahlungsfristen. "Wir hoffen auf eine Verlängerung von (heute) 30 auf 50 Jahre", sagte er der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag. Bereits am Montag hatte der griechische Finanzminister Ioannis Stournaras bekanntgegeben, dass Athen das Thema auf die Tagesordnung der nächsten Eurogruppen-Sitzung setzen will.

[10:45] Leserkommentar-DE dazu:

Darauf läuft es also hinaus: Zinsen nahe Null, Kredit von Zentralbank billionenweise generiert, Rückzahlung so gut wie gar nicht. Wenn die 50 Jahre rum sind wird dann auf 500 Jahre verlängert, das Finanzsystem und das Geldsystem des Kapitalismus schafft sich selbst ab, am Ende leben alle von virtuellen Truggebilden. Es ist so wie bei einem Mieter, der das Haus auch nicht gekauft hat und deshalb keine Hypothek rückzahlen muß. Nur die Miete ist zu hoch, die kann er nicht bezahlen, also wird sie gesenkt, vielleicht noch ein fast zinsloses Darlehen gefällig, damit man die Miete noch ein paar Jahre weiter zahlen kann?


UK:

[09:05] Telegraph: Scottish 'yes' vote could improve UK credit, says Moody's

Moody's has said an independent Scotland would likely receive an investment   grade rating and that the rest of the UK's credit could actually be improved   in the event of a 'yes' vote

Spanien:

[09:00] wiwo: Mit Vollgas in die Pleite

Spanien erlebt eine beispiellose Schuldenorgie. Regierung und Notenbank verheimlichen den wahren Zustand des Bankensystems. Wachstum auf Pump, am Ende bleiben nur Schulden.


Neu: 2014-05-01:

Allgemeine Themen:

Italien:

[9:15] Die Bürokratie ist gleich schlimmm wie bisher: Can Italy Find Its Way? Resistance to Change Means Slow Recovery


Neu: 2014-04-29:

UK:

[08:11] Welt: Rechtspopulistische Partei in Umfragen erstmals vorn

Ukip-Chef Farage wettert gegen Brüssel, aus der zweiten Reihe pöbeln seine Leute gegen Schwarze und Muslime. Beides verfängt bei den verunsicherten Briten – und setzt Premier Cameron unter Druck.

Der Hetzer:
Na, endlich! Wer sagt's denn? Geht doch! Und so wird es auch in Deutschland kommen, weil auch hier die Befürchtungen der Bevölkerung vor Überfremdung, Sozialtourismus und EU-Regulierungswahn über Jahrzehnte nicht wahrgenommen worden sind von einer machtversessenen und diätengeilen Politiker"elite": Jeder Prozentpunkt mehr für eine EU- und einwanderungskritische Partei wird die "GroKo", vor allem die CSU, vor sich hertreiben in Richtung eines Politikwechsels, bis Merkel als eiskalte Machtpolitikerin die Koalition aus nichtigem Anlass platzen lassen wird, um sich der unbeliebt gewordenen Sozen endlich wieder entledigen zu können. Und dann können die verklemmte Nahles und der dicke Siggi endlich wieder dahin zurück kriechen, woher sie gekommen sind. Klasse! Weiter so!


Neu: 2014-04-28:

UK:

[8:15] DWN: Sanktionen: Russische Oligarchen kaufen Luxus-Immobilien in London

Die Androhung von Sanktionen gegen Russland wirkt sich äußerst positiv auf den Markt für Londoner Luxus-Immobilien aus: Dort parken russische und ukrainische Oligarchen ihre Vermögen diskret über Offshore-Firmen. Für die Banken der City sind die Deals äußerst prickelnd.

Die Russen schätzen eben die britische Rechtssicherheit. Im Artikel klingt an, dass die Russen diese Immos auch als Sicherheiten für Spekulations-Kredite verwenden.WE.


Neu: 2014-04-27:

Frankreich:

[19:15] Das sieht nach grossem, deutsch-französischem Abtausch aus: Siemens bietet Alstom den ICE an

[8:30] DWN: Hollande bittet Siemens um ein Gegenangebot für Alstrom

Die französische Regierung ist am Samstag an Siemens herangetreten, um den Konzern zu einer Gegenofferte für Alstrom zu bitten. Am Sonntag will der Verwaltungsrat von Alstrom über den Verkauf seiner Energietechnik-Sparte an GE beraten.

Alsthom ist also als "verloren" zu betrachten, denn sonst würden die Franzosen nicht ans Ausland verkaufen. Da ist ihnen die Siemens-Bürokratie noch lieber als die Amis.WE.

Portugal:

[8:30] DWN: Trick der EZB bringt Portugal zurück an den Kapitalmarkt

Nach drei Jahren kehrt Portugal auf den Kapitalmarkt zurück. Die Emission lief deshalb so erfolgreich, weil die EZB das relativ gute Rating einer kleinen kanadischen Agentur zulässt. Dadurch werden portugiesische Staatsanleihen von Notenbanken als Kreditsicherheit akzeptiert.

Damit hat die EZB diese Emission geschluckt. Lug und Trug überall.


Neu: 2014-04-26:

Allgemeine Themen:

[17:45] Welt: Europas Wachstum ist eine böse Illusion

Mit Griechenlands Rückkehr an den Kapitalmarkt feiert Europa einen Erfolg der totalen Marktverzerrung. Denn die Schuldenquote des Landes heute signifikant höher als vor der Euro-Rettung.

[14:00] Standard: Westeuropas Wohlstand ein unerfüllter Traum

Der Aufholprozess im Osten droht mit der Krise zu einem dauerhaften Stillstand zu werden

[17:30] Nur die "Ökonomen" und die Chefs der westlichen Handelsketten haben wirklich damit gerechnet, dass man alleine mit verlängerten Werkbänken ohne Marken und Technologie westlichen Wohlstand erreichen könnte.WE.

[18:35] Leserkommentar zum blauen Kommentar:

Die Ökonomen und Handelsketten haben nur was falsch verstanden. Ost und West auf gleiches Niveau zubringen heißt nicht unbedingt Weststandard !


[10:35] Presse: „Gurke“: Londons kapitalistisches Wahrzeichen ist pleite

Die Eigentümer der „Gurke“, eines Büroturms im Herzen Londons, haben sich mit Fremdwährungskrediten verspekuliert.

[10:55] Der Schrauber dazu:

Hihi, die Presse kennt wohl manchen Umgangssprachgebrauch nicht, oder ist das ein köstliches "Osterei"?
Die Gurke steht nämlich umgangssprachlich in weiten Teilen DEs für das, was wir auch "Puff" nennen!
"Die Gurke ist pleite, oder der Eigentümer der Gurke hat sich verspekuliert" läßt einen dann ein wenig schmunzeln und paßt besonders gut zu heutigen Bürotürmen...

Portugal:

[10:10] MMnews: Frühlingserwachen mit Eurobonds

Der Frühling zieht ins Land und mit ihm kommen vermeintlich wundervolle Nachrichten: Portugal kehrt erstmals seit seiner Flucht unter den „Rettungsschirm" an die Kapitalmärkte zurück.

Griechenland:

[17:55] Welt: Griechenland ist noch lange nicht über den Berg

Athen wird noch lange Hilfe brauchen, auch wenn gute Nachrichten aus dieser Woche einen anderen Eindruck erwecken könnten. Es geht auch darum, Griechenlands Bevölkerung bei Laune zu halten.

Ist ohnehin ein Fass ohne Boden.

[18:35] Leserkommentar zum Artikel:

Es geht auch darum, Griechenlands Bevölkerung bei Laune zu halten. Und die Italiener, die Spanier, die Franzosen, die Portugiesen, die Deutschen usw. usw.


[09:55] Focus: Euro-Retter gestehen Irrtum bei Griechen-Schulden ein

Auf dem Papier sah es so schön aus: Griechenland Schulden sollten bis 2022 deutlich sinken. Aber nun muss die EU-Kommission zu geben, dass die Annahmen zu optimistisch waren. Denn die Wirtschaft wächst nicht, wie sie soll.

Zuerst Lügen, dann das Geld wegnehmen, es nicht widmungsgerecht verwenden (den Banken in den Rachen schieben) und dann "Irrtum eingestehen". Dafür sollten sie in der Höller schmoren! TB 


Neu: 2014-04-25:

Andere Länder/Themen:

[18:55] DWN: Ungarn: Investoren drohen mit Kapitalabzug wegen neuer Geldpolitik

Ausländische Investoren drohen Premier Viktor Orban angesichts seiner Finanzpolitik mit Kapitalflucht. Nachdem er bereits die höchste Bankenabgabe und eine Finanztransaktionssteuer eingeführt hat, gibt nun die ungarische Zentralbank ihre kurzfristige Geldpolitik auf.

[11:45] Geolitico über Portugal: Schlummernde revolutionäre Illusion

Italien:

[13:30] Noch mehr Steuerterror: Italienisches Finanzamt wird zum Big Brother

Griechenland:

[18:40] Standard: "Noch nie war Athen so bankrott wie heute"

Die EU lüge die Menschen in Europa an, sagt Yanis Varoufakis. Die Bankenunion sei ein Witz, die Situation in Griechenland verheerend.

[17:15] Weil sie ein Subventionsfall sind: Warum die Griechen schon wieder Geld brauchen

[18:25] Der Jurist dazu:

Ein Leckerbissen, dieser Artikel. Nicht, wegen des Griechenland-Inhaltes. Sondern, weil anhand der (nahezu stündlich) widersprüchlichen Verlautbarungen folgendes deutlich wird: Die Meinungsmanipulation humpelt immer holpriger. Die EU-Endsieg-Propaganda bröckelt. Die gelenkte Kommunikation funktioniert nicht mehr 'aus einem Guss'. 
Dabei werden besonders elegant die Systemmedien an den Pranger der Lächerlichkeit und Unglaubwürdigkeit geführt, deren Abbruch gerade einsetzt. 
Kurz: Die Medienhure wird jetzt gef***t.

[13:30] Chaos im EU-Hühnerstall: Juncker hält Schuldenschnitt für Griechenland für möglich

Jedes Euro-Huhn gackert etwas anderes.
 

[09:32] Bild: Trotz Spar-ErfolgPolitiker lehnen 3. Hilfspaket für Griechenland ab

Jetzt wollen nicht einmal die offiziellen Empfänger der Hilfspakete mitspielen. Die EU gerät in Erklärungsnot. Da werden bald US-Kriegsschiffe in der Ägäis herumtuckern um dem Land "Freiheit und Demokratie" zu bringen! TB

Luxemburg:

[11:45] Leserzuschrift-DE: Bericht aus Luxemburg:

Was so manch einer vergißt, auch in Luxemburg gibt es eine gewaltige Immobilienblase. Ich kenne Luxemburg noch aus meiner Studienzeit, da war es Agrarland und sonst Stahlindustrie (Arbed). Einwohnerzahl etwas über 300.000 Hauptstadt 80.000. Heute über 500.000, Hauptstadt ca. 105.000. Banken konnte man noch in relativ kleinen Gebäudlichkeiten antreffen (Merrill Lynch war in einer etwas größeren Wohnung untergebracht, unscheinbar, kaum zu finden und nur mit wenigen Pappnasen (unter fünf) besetzt). Den Kirchberg "gab" es da noch kaum, Autobahnnetz nicht vorhanden, Grundstücke eher wenig Nachfrage. Heute: Der Kirchberg ist voll mit Bankpalästen, weil die Innenstadt für die Protzbauten zu klein war, weiter EU-Parlament und sonstige Behörden Grundstückspreise (nach Maklerangaben) für Einfamilinhaus knapp unter 5.000 €/m² (Kirchberg) für die Protzbautengrundstücke kann man den Preis eher noch multiplizieren . Hauspreise dürften mit ausgewählten deutschen Städten mithalten können.

Selbst für Luxemburger sind Häuser im eigenen Land fast nicht mehr erschwinglich. Daher weichen sie auf die deutsche Seite aus und bevölkern hier deutsche Dörfer und Städte. Dies hat natürlich auch zu einem Immobilienboom auf deutscher Seite in Grenznähe geführt und zu einer enormen Verteuerung der Grundstückspreise, auch unter dem Aspekt, dass Deutsche, besonders Bänker, in Grenznähe oder in verkehrsgünstigen Lagen (Autobahnanschluß) bauen wollen. In einem Neubaugebiet direkt gegenüber der Grenze wurden 50 Grundstücke erschlossen, Kaufwillige 250.
Perverses Preisbeispiel: Kleines Dörfchen auf luxemburger Seite der Mosel kostet ein 700 m² Grundstück (natürlich ohne Bebauung) soviel, wie auf der deutschen Seite, quasi direkt gegenüber auf der anderen Moselseite, die gleiche Grunstücksgröße mit einem Haus von ca. 220 m² Wohnfläche, wobei das Grundstück auf deutscher Seite für ein Dorf schon einen sehr stolzen Preis hat.

Eine luxemburger Maklerin sagte mir einmal, als ich wegen Hausbau (als Bauträger) die Fühler dorthin ausstreckte, dass ich mit meinen Preisen dort keine Chance hätte, weil ich viel zu preiswert wäre. Sie sagte, dass ich bei dem besprochenen 140 m² Haus mindestens 50.000 € teurer sein müßte um es verkaufen zu können.

Sonstiges: Stahlindustrie gibt es nicht mehr, auf dem Gelände wurde eine Hochschule gebaut und sonstige Protzbauten, es gibt ein Autobahnnetz und "Millionen" von Bankern, die allerdings nun auch am zittern sind, denn warum sollte jetzt noch jemand Geld in Luxemburg anlegen? Bankenzahl ca. 150. Preise, außer Benzin, Zigaretten und Kaffee sehr hoch.

Das muss alles einmal runter. Spätestens, wenn die Finanzindustrie untergeht, ist das Land eine Wüste.WE.

[12:30] Leserkommentar: Ich lebe selbst in Luxemburg und muss meinen Senf dazugeben.

Es stimmt alles was im Bericht steht. Luxemburg wird in der Zukunft (nach Tag-X) eine unglaubliche Wüste sein (als Vorgeschmack sollten die Leser Samstag Abend oder Sonntag Nachmittag durch Kirchberg fahren. AbsolutMenschenleer.) ABER die Luxemburger spüren das und teilweise wissen das (ich vermute) und nehmen es gelassen. Das Land kann übrigens stolz auf sich sein. Von einem absolut!! armen landwirtschaftlichen Land (1960/1970er Jahre) auf so ein hohes Niveau in nur 40 Jahren zu schaffen ist Spitze (man muss nur über die Grenze fahren um den gewaltigen Unterschied in der Straßenqualität zu sehen)!! Jedes Land in Europa hätte die selbe Politik wie Luxemburg folgen können aber nein, das haben sie nicht gemacht. Bald kommt der Absturz aber Luxemburg kann als Beispiel bleiben welche positive Entwicklung ein Land in nur 40 Jahren durchmachen kann.
 

[09:23] Focus: Dreimal schlimmer als Athen: Luxemburg ist der wahre Schuldensünder in Europa

Alle blicken besorgt auf die Schulden von Griechenland und anderen Krisenstaaten. Doch das ist nur eine Seite des Problems: Die Regierungen in Europa sind Milliarden-Versprechen eingegangen, die noch bezahlt werden müssen. Das sind die wahren Schuldensünder.

Darüber habe ich mich ja schon einige Male auf HG aufgeregt. Während der Jucker durch Europa gezogen ist, und anderen Ländern ohne Legitimation Sparmassnahmen aufgezwungen hat, ist SEIN LAND komplett überschuldet worden. Arroganter Wichser!!!!!

[11:30] Leserkommentar:
Na na: Beleidigen ja, diskriminieren nein! Gendergerecht muss es deshalb richtig heißen: Junckx ist ein arrogantes Vichx.
Das ist allerdings auch ungünstig, da man wegen der diskriminierungsfreien Schreibweise nicht mehr erkennen kann, wer gemeint ist und welche Aussage eigentlich dahinter steht. Dann kann man auch gleich gar nichts Kritisches mehr sagen. Aber das ist ja wohl auch das Ziel dieser Gender-Idee.

Hahaha.


Neu: 2014-04-24:

Andere Länder/Themen:

[8:45] Werden nicht mehr zurückgezahlt: Schulden der EU-Staaten auf 11,4 Billionen gestiegen

[7:00] WIWO: Italien und Frankreich machen Druck auf die EZB

Für ein nachhaltiges Wachstum, das die Steuerquellen kräftig sprudeln lässt, ist das jedoch zu wenig. Dazu müsste der selbst ernannte Reformer den verkrusteten Arbeitsmarkt aufbrechen. In den vergangenen Wochen hat Renzi zwar die Zeitverträge liberalisiert, ohne ein Veto der Gewerkschaften oder des linken Parteiflügels zu provozieren. Nun will er das starre System landesweit gültiger Tarifverträge aus den Angeln heben. So strebt er einen einheitlichen Garantielohn auf sehr niedrigem Niveau an, der durch betriebliche Vereinbarungen ergänzt wird. Für Italien wäre das eine Revolution. Das Problem ist nur: Bisher haben es die Gewerkschaften und die hypertrophierte Bürokratie in dem Mittelmeerland noch immer geschafft, alle Revolutionen im Keim zu ersticken.

Das Gleiche gilt für Frankreich und andere Südstaaten. Gelddrucken ist einfach für die Politiker einfacher als echte Reformen durchzusetzen.WE.

Frankreich:

[7:30] Der Ausverkauf beginnt: US-Konzern GE will sich Frankreichs Eisenbahn-Konzern Alstom schnappen


Neu: 2014-04-23:

Spanien:

[17:00] Wirtschaftsblatt: Neue Unterschicht in Spanien – wer einen Job hat, gehört zu den Privilegierten

[15:15] Eine neue Unterschicht entsteht: Spanien: Niedrige Löhne sorgen für Unruhe

[13:41] Spanien wächst, aber der private Konsum geht zurück

Portugal:

[13:44] n-tv: Große NachfragePortugal feiert Rückkehr an Anleihemarkt

Griechenland:

[14:30] Wo ist denn der "Budgetüberschuss" geblieben? Griechenlands Defizit auf Rekordhöhe

[13:44] n-tv: Griechenland schafft Überschuss

Leserkommentar-DE zu Griechenland und Portugal:
Irgendwie wird man das Gefühl nicht los das hier gerade das letzte Abendmahl serviert wird.
Überall sprudeln die Steuersäckel über, EZB verschafft neues Vertrauen... Vor 100 Jahren war es ähnlich, eine Woche vorher hieß es noch das alles super läuft dann kam der Knall.
Bald kommt hier in kürze wohl der ganze große Knall. Egal, ich Polier weiter meine Philis...

Seit Beginn der Krise hatte Griechenland einen BIP-Rückgang von 26 %!!!! Das sagt keiner! TB


Neu: 2014-04-22:

Andere Länder/Themen:

[12:00] DWN: Gegen Russland: Nato will auch Finnland schützen

Die Nato plant ein Sonderabkommen mit Finnland. Im Krisenfall kann das Militärbündnis dort schneller eingreifen. Finnland stellt der Nato im Gegenzug Truppentransporter und Militär-Unterkünfte zur Verfügung.

[08:25] DerWesten: Weg vom Königreich - Machen die Schotten dicht?

In Schottland kippt die Stimmung. Fast unmerklich, vielleicht noch nicht entscheidend, aber dennoch: Die Befürworter der nationalen Unabhängigkeit sind auf dem Vormarsch. Am 18. September haben die Schotten eine Verab­redung mit dem Schicksal. In einer Volksabstimmung werden sie entscheiden, ob sie sich nach 307 ­Jahren vom Rest des Königreichs abspalten. Die Frage: „Soll Schottland ein unabhängiger Staat sein?"

Gleichzeitig werden sie sich von der EU losschlagen!

Frankreich:

[09:10] Süddeutsche: Paris schwört auf Sparsamkeit

"Wir tun dies nicht, weil Europa es von uns verlangt, sondern weil es notwendig ist für Frankreich": Der sozialistische Finanzminister Sapin bekennt sich im SZ-Gespräch zu Sparmaßnahmen und einschneidenden Reformen. Zweifel an Frankreichs Zuverlässigkeit kann er dennoch verstehen.

Völlig von den Versprechen der Europathen und der Wirtschaftskraft der Deutschen abhängig sein und dann noch arrogant sein! TB


Neu: 2014-04-21:

Griechenland:

[10:44] BE: "Jeder, der halbwegs rechnen kann, weiß, dass Griechenlands Schulden viel zu hoch sind"

Uuuups, "das System" hat seine Leut nicht mehr unter Kontrolle. Wie lange der noch Chefvolkswirt sein wird ist fraglich! TB


Neu: 2014-04-20:

Andere Länder Themen:

[10:10] Süddeutsche: Wie Europa unsere Heimat werden kann

Die meisten Menschen wollen Europa. Aber sie wollen es anders. Europa darf nicht nur Wirtschaftsgemeinschaft sein, nicht nur Nutzgemeinschaft für die Industrie, sondern muss Schutzgemeinschaft werden für die Bürger. Das geht nicht mit Geschwurbel, das geht nur mit handfester sozialer Politik.

Italien:

[20:00] "Arme Kirche": Protz-Palast jetzt auch im Vatikan: Kardinal baut gigantische Luxuswohnung

Spanien:

[19:15] Die Korruption ist enorm: Wo das Geld spurlos verschwindet

[13:30] Leserzuschrift-DE: Bericht aus Spanien / Andalusien:

Ich fahre seit ca. 18 Jahren regelmässig nach Andalusien, habe die Zeit vor und dann den ganzen kreditfinanzierten Aufstieg erlebt. Am Anfang war das Leben hier prima, es gab viel Armut aber eher als "Einfachheit" der Menschen und deren Lebensumstände, es war liebenswert, die Menschen wirkten glücklich. natürlich und landestypisch. Die Kinder lebten bis zur Hochzeit bei Ihren Eltern und konnten dann bezahlbaren Lebensraum kaufen, angepasst an Gehälter und Lebensumstände. Ein ausgewogenes Verhältnis. Ein Milchkaffee kostete 80 Peseten/1DM in der Bar, der Alkohol wurde eingeschüttet bis man Stop gesagt hat. Die Bars waren immer bestens gefüllt.

Dann kam der Euro...auf einmal kam man auf 100m an 13 Banken vorbei (kein Spass, ich habe damals gezählt), es war unwahrscheinlich, zwischen den Banken ausnahmslos Immomakler.
Die Preise von Wohnungen in mittleren Lagen stieg von ca. 60k€ auf 320-350K€. Da die Preise immer weiter stiegen, finanzierten die Menschen über teilweise 50 Jahre Laufzeit (Eltern und sogar Grosseltern nahmen Hypotheken auf Ihre bereits bezahlten Wohnungen auf, um den Kredit für die Kinder zu besichern). Einfache Familien kauften sich Sommerhäuser 20min vom Wohnort entfernt, obwohl sie selber schon am Strand wohnten. Tausende Häuser wurden ohne Genehmigung gebaut. Der Boom war unbeschreiblich, die Baustoffe waren teurer als in Deutschland, ich habe Leute erlebt, die sich Baustoffe aus Deutschland schicken liessen.

Dann kam der Kollaps....inzwischen schätze ich in Gesprächen mit den locals die Arbeitslosigkeit auf 50-60%. Selbst die Handwerker/Bauarbeiter klagen darüber, dass es keine Arbeit mehr gibt. Die Kredite zu Grossteilen unter Wasser. Viele ziehen nicht aus, obwohl sie die Bank nicht mehr bezahlen können, die Banken nehmen's hin, um das Armageddon zu vermeiden. Die Bars sind leer, Mengenbegrenzer für die Alkoholflaschen. Die paar, die Arbeit haben, bekommen 3-Monats Verträge Juni-August für das Touristengeschäft für 800€ pro Monat. Ein Fulltime Job im Baumarkt zahlt nicht mal für's Ernähren der Familie. Die Leute tragen amerikanische Streetware aus China. Die Menschen wirken weder glücklich noch landestypisch, mir scheint als hätten sie Ihre Identität verloren. Einmal nach oben und wieder nach unten, aber obwohl der Zustand ähnlich ist, ist doch alles anders und die Menschen sind allem beraubt worden, was sie ausmachte.

Tiefe Depression, verursacht durch einen Kreditboom.

Griechenland:

[19:00] Zu AEP und das GR-Experiment: Das barbarische Experiment Europas in Griechenland


Neu: 2014-04-19:

Frankreich:

[8:30] Leserzuschrift-DE zu Hollande durch Affäre um Berater in Bedrängnis

Paris. Er soll sich maßgeschneiderte Luxus-Schuhe im Elysée-Palast polieren lassen und heimlich für die Pharma-Industrie gearbeitet haben: Präsidentenberater Aquilino Morelle, einer der wichtigsten Männer im Stab von Frankreichs Staatschef François Hollande, ist am Freitag zurückgetreten. Für die regierenden Sozialisten kommt die Affäre um das Luxusleben des Präsidentenberaters zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt: Sie wollen ein 50-Milliarden-Euro-Sparpaket durchs Parlament bringen.

Unfähig, unfähiger, Hollande! Der gute Mann wird wohl zum Ludwig XVI. des 21. Jhs., wenn bald die Frz. Revolution 2.0 ausbricht.
Wobei man sagen muss, dass Sarkozy ( auch genannt "Klein-Napoleon") auch nicht viel besser war. Und ob Marine Le Pen besser sein wird, bleibt abzuwarten.
Sie will wenigstens aus dem Euro heraus.
Frankreich und Italien werden bald fallen, dann folgt die ganze europäische Südschiene.

Dieser Luxusberater ist sicher nicht der Einzige in Hollandes Gefolge. Ein echter Salonsozialist eben.WE.

Italien:

[12:45] Welt: "Haus und Arbeit? Italiener zuerst!"

"Die Schiffe mit den Flüchtlingen müssen gestoppt, gedreht und in Richtung Herkunftsländer zurückgeschickt werden können", wettert Salvini. Mit dieser Botschaft zieht er durch Fernseh- und Radiosendungen. "Basta Immigration, basta Banker, basta Euro", lautet der Schlachtruf, den er in die Kameras und Mikrofone brüllt. "Haus und Arbeit? Zuerst die Italiener!"

Die Italiener haben Immigranten, EU und Euro immer mehr satt.

[17:15] Der Hetzer: das Boot ist voll:

Nun wird es Zeit, meinen liebsten (und hierzu auch sehr passenden) Spruch aus der Vergangenheit mal wieder rauszuholen: Das Boot ist voll!

Und stellt Euch nun noch diese Masse an ghanaischen Spitzhackenschwingern in Deutschland vor. Die Anfänge gibt es schon im Berliner Straßenbild (Neger allerorten) und in kleinen Städten mit viel zu großen Asylantenheimen. Bald kracht's! Und ich hoffe, derart laut, dass sich die korrupten Volksverwalter ihre Predigten von der großen Multikulti-Harmonie und der "internationalen und vor allem geschichtlichen Verantwortung" der Deutschen endlich dorthin schieben werden, wohin solches Gelaber schon lange gehört, nämlich in ihre veganverschwulten Ärsche!

Alles wird umgedreht.


Neu: 2014-04-18:

Griechenland:

[15:00] Steuerterror total: Griechenland: Troika fordert Verhaftungen, Pfändungen, Versteigerungen

[08:30] etfdaily: The 'Recovery' of Greece: Fraud and Fiction

Anyone who hasn't spent the past five years journeying on distant planets understands that Greece's economy was just destroyed – utterly – as it went through a messy (and deliberately induced) debt-default. Now with Greece's economy still in a state of utter ruin, the bankers want us to applaud the fact that they (and Greece's Traitor Government) are about to start piling new debts on a population which cannot even currently feed itself.


Neu: 2014-04-17:

Andere Länder/Themen:

[18:55] DWN: Bulgarien fürchtet Blockade der South-Stream-Pipeline durch die EU

Bulgarien wird den Bau der South-Stream-Pipeline zusammen mit Russland fortsetzen, so der bulgarische Energieminister. Doch wegen der Ukraine-Krise will die EU das Projekt stoppen. Dies würde die bulgarische Wirtschaft hart treffen. Die Entwicklung seines Landes stehe auf dem Spiel, so der Minister.

Italien:

[13:45] Die Bondaffen verschenken Geld: Rendite-Wunder in Italien


Neu: 2014-04-16:

Andere Länder/Themen:

[8:00] Das soll da unten am Balkan üblich sein: Bulgaren protestieren gegen EU-Kandidatur von Oligarchen

Frankreich:

[15:50] DWN: Frankreich kündigt Kürzungen im Sozialsystem an

Frankreich will in den nächsten drei Jahren 50 Milliarden Euro einsparen. Dafür werden die öffentlichen Ausgaben gesenkt und Gehälter eingefroren, so Ministerpräsident Valls. Darüber hinaus müsse drastisch im Sozial- und Gesundheitssystem gekürzt werden.

Gleichzeitig sollen die Sozialhilfen die Deutschland für Frankreich zahlt, erhöht werden (Satire)! TB


Neu: 2014-04-15:

Andere Länder/Themen:

[12:40] Finanzen100: Italien und Frankreich Die neuen kranken Männer Europas

Die Renditen zehnjähriger italienischer Staatsanleihen gingen seit 2012 drastisch zurück. Gegenüber deutschen Bundesanleihen sank die Renditedifferenz von rund vier auf 1,6 Prozentpunkte. Und auch französische Staatsanleihen entwickelten sich stabil. Alles gut also in den Ländern? Davon sind nicht alle überzeugt.

Italien:

[14:45] DWN: Renzis „Revolution”: Regierung Italiens entlässt Chefs in Staatsfirmen

Italiens neuer Ministerpräsident Matteo Renzi will gleich bei mehreren Staatskonzernen das Top-Management austauschen. Ziel des 39-Jährigen ist es, mit alten Traditionen zu brechen, damit einflussreiche Jobs in Unternehmen nicht mehr nach politischem Gusto vergeben werden. Stattdessen hat der neue starke Mann in Rom mehrere erfolgreiche Geschäftsfrauen und eher eigenbrötlerische, aber erfahrene Manager ausgewählt. Im Wahlkampf hatten ihm seine Forderungen nach Veränderungen im Kampf gegen die Wirtschaftskrise den Ruf einer Art Abrissbirne eingebracht.

Ob es etwas bringt? warum nicht diese Firmen gleich privatisieren?

[15:15] Leserkommentar-DE:
Weil jetzt nur die Leute mit seinem Parteibuch an die Schalthebel dieser Staatsfirmen kommen.

Vermutlich musste er soetwas versprechen, um an die Macht zu kommen.WE.

Griechenland:

[12:43] biallo: Versuch eines Neuanfangs


Neu: 2014-04-14:

Italien:

[11:02] Wirtschaftsblatt: Italien: Pleite statt Pilger – Rom droht der Bankrott

Während Italiens junger und dynamischer Premier Matteo Renzi in Brüssel um eine Auflockerung des rigorosen Sparkurses buhlt, steht die Hauptstadt Rom vor der Pleite. Renzi musste Finanzierungen in Millionenhöhe auftreiben, um den Konkurs der 3,5-Millionen-Metropole abzuwenden.

Griechenland:

[16:15] Dieses Land ist ein Wrack: Griechenland: der Blick auf die bittere Realität

[08:55] Griechenlandblog: Neue Steuerlandschaft auf Immobilienmarkt in Griechenland

Mit der Erhebung der sogenannten Wertzuwachssteuer (φόρος υπεραξίας) auf Immobilientransaktionen mit einem Satz von 15%, aber auch der Senkung der Immobilien-Transaktionssteuer (φόρος μεταβίβασης ακινήτων) auf 3% hat sich auf dem griechischen Immobilienmarkt eine neue steuerliche Landschaft gestaltet.


Neu: 2014-04-13:

Andere Länder/Themen:

[16:30] Wordpress: Nigel Farage, Who are you ?

Erstaunliche Antworten sind in der nachfolgenden Doku britischen Privatsenders Channel 4 vom 31. März 2014 zu finden, u.a. mit Meinungen und Despektierlichkeiten über die EU, welche man in deutschen Qualtitätsmedien vergeblich sucht.

Griechenland:

[16:20] Meyer: Die wundersame finanzielle Auferstehung Griechenlands

Vor der Europawahl braucht Europa Erfolge. Plötzlich ist Griechenland „erfolgreich am Markt“ zurück und borgt sich frisches Geld. Ich lachte, bis meine Freudentränen für eine Überschwemmung sorgten…

Frankreich:

[16:20] Wirtscahftsblatt: Tausende gehen in Rom und Paris gegen den Sparkurs auf die Straßen

Knapp zwei Monate vor der EU-Wahl haben Zehntausende in Paris und Rom gegen die Sparpolitik ihrer Regierungen demonstriert.

[10:00] DWN: Absturz in Frankreich: 50 Prozent mehr Obdachlose

Italien:

[11:40] DWN: Dutzende Verletzte bei Protesten gegen Sparpolitik

und geradezu selbstverständlich nimmt man davon in den MAinstream Medien nichts wahr!

[12:08] Dr. Cartoon wie immer sehr aufmerksam:

Gestern abend (N-TV) wurde in den Nachrichten direkt hintereinander über beide Deomstrationen in Frankreich und Italien berichtet. Im Video kann man auch die Gewalt sehen, die dort eskalierte. http://www.n-tv.de/politik/

Zugegeben, habe ich übersehen, ist aber auch kein Staatsfunk! TB


Neu: 2014-04-12:

Griechenland:

[13:45] Wirtschaftsblatt: Griechenland – "Einmal eine Anleihe zu platzieren, bedeutet nicht voller Marktzugang"


Neu: 2014-04-11:

Andere Länder/Themen:

[11:00] Geolitico: Portugiesen gegen den Fiskalpakt

Sie wollen alle nicht sparen.

UK:

[8:30] Los von London: Schottlands Unabhängigkeit ist keine Schnapsidee mehr

Nicht viel kleiner als Österreich und etwa so viele Einwohner wie Finnland - warum sollte Schottland eigentlich kein unabhängiger Staat sein? Was vor kurzem noch nach Spinnerei klang, macht heute den Rest des Vereinigten Königreichs nervös.

Ob die Unabhängigkeit den Schotten etwas bringt, ist eine andere Frage. Den Politiker dort aber schon: sie können sich Ministerpräsident & co einen souveränen Staates nennen.

PS: Frage: müssen die dann unabhängigen Schotten dann jeden Tag im Kilt herumlaufen und die Nationalspeise Haggis fressen? Der Kilt geht ja noch aber beim Haggis kommt einem das Würgen.WE.
 

[8:00] RT: 3 in 4 UK students will be repaying loans into their 50s – study

Three out of four of today's UK university graduates will be paying back their student loans well into their 50s, owing an average amount of £44,000 ($74,000), a study published Thursday reveals.

A report conducted by the Institute of Fiscal Studies (IFS) for the education charity the Sutton Trust found that today's students are leaving university crippled with huge debts averaging £44,000 ($74,000).

Neues aus dem Land der britischen Schuldsklaven. Die Studienkredite zurückzahlen bis man über 50 ist - zusätzlich zu allen anderen Schulden. Absulter Irrsinn.WE.

[9:30] Der Mexikaner: Im UK ist alles zu spät:

Überrannt von EU-Bürgern aller Art, die dort eine Aufenthalts- Arbeitserlaubnis grossteils kraft EU-Mitgliedsstatus bekommen, Immobilienpreise jenseits von Gut und Böse, Studentenkredite bis oberkante Unterlippe, Nettoimporteur, deindustrialisiert.

Denen bleibt wirklich nur noch die Hyperinflation, um aus dem Schlamassel rauszukommen. Die BoE macht artig mit.

Eine Währungsreform mit Schuldenabschreibung geht auch.

Frankreich:

[12:45] Hollande ist reif für die Klapsmühle: Spinnen die Gallier? Frankreichs Regierung verbietet Dienstmails nach 18 Uhr

[12:30] Hollandes "Medizin": Frankreichs Firmen müssen sich „an Krise gewöhnen“

[11:00] Die Vermieter sind erbarmungslos: Zehntausende in Frankreich trotz Jobs obdachlos

[20:35] Sheriff dazu:
Und da wollen die Afrikaner.....  alle zu uns.....  In Frankreich regieren die Sozialisten; also die mit dem Gleichheits- & Vollkasko-Schmäh! Die Versicherungsvertreter im Parlament.

Griechenland:

[15:40] MMNews: Der GR-Anleihen Schmu

Dass Profi-Investoren bei einer Renditeaufschlag von sagenhaften 430 BPs (oder eben der achtfachen Rendite) bei gleichzeitig minimalem (d-EU-tschen) Ausfallrisiko „vor Freude Luftsprünge machen" [Lucke, s.u.], ist eine Naturgesetzlichkeit der Märkte. Dumm nur, dass die freien Märkte nur im kranken vollpolitisierten Rahmen „moderner" EU-Finanz-Politik logisch reagieren: Risiken werden sozialisiert, Renditen privatisiert. Sozialismus à la carte im Staatsanleihenmarkt. Es ist dasselbe Sch...spiel wie nun permanent seit 2008

Für das Drama, das sich hier abspielt, gibt's keine Bezeichnung und für die Art wie uns die staatlichen TV-Stationen hier wieder einmal verarschen auch nicht. Arme Frau Fenderl (österr. Mittagsnachrichtensprecherin), wie sie uns über die Fortschritte Griechenlands belügen mußte! TB

[14:00] Leserzuschrift zu Zu Merkels Begrüßung in AthenGriechen-Zeitung verhöhnt unsere Kanzlerin

Das ganze Regierungsviertel muss gesperrt werden, wenn die Kanzelbunzlerin mal wieder mit einem Geldsack kommt. Dazu die Wehklagen in den Zeitungen. Im Grunde zeigt es nur, dass Europa gar nicht funktioniert, weil es gar keine "europäische Identität" gibt, sondern Nationalstaaten wie seit 1000 Jahren.

Und die Merkel ist nicht einmal mit ihrem Geld in GR willkommen.WE.

[17:10] Leserkommentar-DE zur Kanzler(INNEN)-Verhöhnung:

Ob Merkel die Symbolik der Guillotine in der griechischen Tageszeitung (Abb. in auf der BILD-Seite) versteht?
 

[13:30] Spiegel: Rückkehr auf den Kapitalmarkt: CSU-Vize Gauweiler kritisiert Emission griechischer Staatsanleihen scharf

"Finanzpolitisch ist die Anleiheemission ein Alarmsignal: Die Marktteilnehmer haben schon wieder jedes Risikobewusstsein verloren. Die Investoren wiederholen exakt dieselben Fehler, die die Krise verursacht haben: Sie finanzieren einen Schuldner, der zur Rückzahlung der Kredite - also der Staatsanleihen - definitiv nicht in der Lage sein wird. Bezahlen müssen diesen Wahnsinn die Steuerzahler der Geberländer", so Gauweiler.

Diesesmal werden die Sparer bezahlen. Denn die Bondaffen stecken diese Mistenleihen in Lebensversicherungen, Pensionsfonds, etc.WE.
 

[12:30] DWN: Griechenland-Rettung: Der teuerste Stillstand der Weltgeschichte

Wenn der "Fortschritt" der Griechenland-Mitgliedschaft im Euro darin besteht, dass das Land heute "wieder auf dem Niveau vor dem Euro-Eintritt" angelangt ist, dann muss man sagen: Das ist der teuerste Stillstand der Weltgeschichte. Er hat den europäischen Steuerzahler bisher 240 Milliarden Euro gekostet. Ein Ende der Zahlungen ist nicht abzusehen, ebensowenig wie ein Ende der Verschuldung.

Es war Banken- und Eurorettung, nicht mehr.WE.


Neu: 2014-04-10:

Andere Länder/Themen:

[16:30] Die in Strassburg spinnen: Europarat entzieht russischen Abgeordneten Stimmrecht

Die Versammlung hat am Donnerstag entschieden, dass die 18 russischen Abgeordneten bis Ende des Jahres kein Stimmrecht haben.

Wer braucht den Europarat? NIEMAND. Das ist eine Versammlung der total Politisch Korrekten. Wir erinnern uns, die wollten in jeder Schweizer Gemeinde eine Moschee mit Minarett haben.WE.
 

[08:58] unzensuriert: Skandinavische Bevölkerung will Nordbündnis statt EU

So was will ich auch!!!!!! Alpenbündnis der Regionen! Schweiz, Österreich, Südtirol, Bayern! TB

[09:26] Leserzustimmung zum blauen Kommentar darüber:

LASST UNS AUSRUFEN: WIR FORDERN Pedition fuer Alpenbuendnis! Alpenbuendnis! Alpenbuendnis!

Noch dazu entspräche es der Theorie des optimalen Währungsraumes: hoher Austausch an Waren, Dienstleistungen und Arbeitskräften! TB

[09:32] Leser-Vorschlag-DE zum Alpenbündnis:

Nehmen wir noch ganz Norditalien und Baden-Würtemberg dazu!? Ich schreibe das nur, weil vor kurzem der Sender "Servus TV" auf Hartgeld angesprochen wurde, mit seinem "zurück zum Stamm" Fernsehprogramm. Das sind nämlich genau die Ausstrahlungsgebiete. Sehr gut zu sehen, wenn der Wetterbericht kommt.

Wäre wirtschaftlich sicher interessant - aber BW und "ganz Norditalien" das ginge dann schon eher in "zu großer, unterschiedlicher Raum"! Und im Alpinen Raum sinds auch nicht! TB

[09:48] Leserkommentar-DE zum Alpenbündnis:

Bitte BaWü zum Alpenbündnis, wir haben immerhin den Feldberg, in südlichen Regionen beste Sicht auf die Alpen und sprechen zu einem Teil schwäbisch genau wie die Allgäuer. Die Mamba haben wir auch bald wieder los wenn kein weiteres KKW abfackelt.

[11:22] Der Vollstrecker  sucht um Asyl an:

... Bekomme ich dann Asyl ????? Ich liebe Südtirol und seine Menschen Brauche auch keine finanzielle Unterstützung, bringe EM und gesundes Logisches denken mit :-)

Leistungswillige sind im Alpenbündnis gerne willkommen. Begrüßungsgeld gibts bei uns halt keines! TB

[11:55] weiteres Leserkommentar-DE zum Alpenbündnis:

ohne die Schwaben aus BaWü, dem Land der Tüftler, Forscher und Schaffer, für die auch nach Arbeitsende noch nicht Feierabend ist, würde dem Alpenbündnis ein ganz wesentliches befruchtendes Element fehlen.

Habs verstanden! OK, ihr dürft mit! Hab ohnehin gesagt, dass es wirtschaftlich höchst interessant wäre! TB

[14:30] Es müssen ethnisch ähnliche Kulturen sein, dann funktioniert es. Das wäre hier der Fall.WE.

[18:00] Leserkommentar-DE zum Alpenbündnis:

Ich kann nicht ganz glauben, was ich da lese. Soll das ein Scherz sein?
Wir reden doch davon, daß die EU zerfällt und es zurück zum Stamm geht. Das wird dann ja vor allem nach dem Tag X richtig losgehen. Und wenn es dann passiert, wir den Euro nicht mehr haben und die Länder ihre nationale Suveränität zurückbekommen, dann reicht Ihnen das nicht und Sie wollen D auch noch aufsplitten. Wohlgemerkt nach dem Tag X gibts auch keinen Länderfinanzausgleich mehr. Aber das reicht Ihnen nicht. Es müssen "ethnisch ähnliche Kulturen" sein, wie WE schreibt. Aha, und die Hessen, Sachsen, Westpfahlen, Hamburger usw. sind Ihnen ethnisch nicht ähnlich genug, verstehe.

Nicht daß wir euch bräuchten. Das Nehmer-Land Bayern kam erst durch den kalten Krieg zu seiner wirtschaftlichen Bedeutung. Wenn die Achse Berlin - Moskau aber erstmal steht und der schwulperverse, dekadente Sumpf in Berlin trockengelegt ist, wird Preußen den Bayern und Ösis wieder genauso den Rang ablaufen, wie wir es früher immer getan haben. Vielleicht sind wir kulturell tatsächlich ziemlich unterschiedlich. Gewisse Ideologien fielen in Ös und Bayern ja auch auf viel fruchtbareren Boden als bei uns.

Genug geschimpft aber im Ernst: Wir sollten in der ganzen Sache nicht auf der anderen Seite vom Pferd und in die ehemals typisch deutsche Kleinstaaterei zurückfallen. Wie dichtete Ernst Moritz Arndt? "Das ganze Deutschland soll es sein!"

Ein solches Alpenbündnis könnte höchstens eine Freihandelszone sein, sicher nicht die heutige, allumfassende EU-Diktatur.WE.

Italien:

[08:34] DWN: Italien: Renzi kann Steuer-Versprechen nicht einhalten

Italien muss die optimistische Wachstumsprognose von 1,1 Prozent aufgeben. Daher muss sich Renzi auf geringere Steuereinnahmen einstellen. Die versprochenen Steuersenkungen für die Bürger kann die italienische Regierung voraussichtlich nicht umsetzen.

[14:30] Grosses Reform-Maul, aus dem nur heisse Luft kommt.WE.

Spanien:

[18:30] DWN: Katalonien plant Referendum trotz Verbot durch Spanien

Kataloniens Präsident Artur Mas hält an dem geplanten Unabhängigkeits-Referendum fest. Er widersetzt sich offen dem spanischen Parlament. Dieses hatte den Katalanen untersagt, über die Abspaltung ihrer Region von Spanien abzustimmen.

Der spanische Zentralstaat könnte die Unabhängigkeit Kataloniens nur mit Waffengewalt verhindern. Ist man dazu bereit und würde es gelingen?WE.

[19:00] Dr.Cartoon:
Erst der Crash mit dem Verlust der Vermögen dürfte die Unabhängigkeitsbestrebungen so richtig beschleunigen. Gleichzeitig bedeutet dies aber auch eine weitere "Front" an der die Bürger für ihre Rechte kämpfen werden. Neben der Beseitigung der Crash-Schuldigen und parasitären Sozialschmarotzern dürfte/ kann es auch zu Kämpfen innerhalb der autochthonen Bevölkerungen kommen über die Unabhängigkeitsbestrebungen.

Griechenland:

[15:00] GR weiterhin in einer Depression: "Dass sich in Griechenland etwas ändert, glaube ich erst, wenn ich es sehe"

[15:00] Brand-Artikel im Focus: Griechischer Milliarden-Coup auf Kosten der Eurostaaten

[11:35] Reuters: Insider - Griechenland zahlt für neuen Bond Rendite von 5 Prozent

dazu passend: Goldman führt Griechenland zurück auf den Kapitalmarkt Der HG-Leser weiß Bescheid: Goldman ist jene "Bank", die die Bilanzen der Griechen für den Euro-Beitritt gefälscht haben und dafür den Hurenlohn von 300 Millionne Euro kassiert haben. Diese 300 Millionen UND die Folgekosten von 300 Milliarden hat natürlich der Steuerzahler berappt.  Einer der größten Betrugsfälle Europas. Und genau diese Bank führt die Griechen zurück an den Kapitalmarkt.

dazu auch passend: Die große Manipulation: Wie Goldman Griechenland in den Euro holte

[09:43] T-online: Bombe explodiert vor griechischer Zentralbank


Neu: 2014-04-08:

Andere Länder/Themen:

[9:30] Leserzuschrift: Ungarnwahl:

http://kuruc.info/r/57/126232?fb_comment_id=fbc_242630242590796_536968_242635769256910#f16b6ddf5dd6804

"Ketten mentek be a fülkébe, vagy ráírjuk a számot a kezetekre", "elvisz a Jobbik Szibériába!" - Így mozgósította cigányait a Fidesz

Sie sind zu zweit in die Wahlkabine gegangen. Die Zigeuner wurden aufgeschreckt: sonst die Jobbik schickt euch nach Siberien!
Sie haben ihnen in der Kabiene geholfen zu wählen, fast alle 300 000 Zigeuner FIDESZ gewählt. Sie wurden teilweise mit Taxi hinkutschiert!
Die meisten von ihnen sind Analfabeten und ihnen wurde auf die Hand aufgeschrieben wonach sie auf der Wahlzettel suchen müssen oder sind einfach zu zweit als Hilfe in die Kabine gegangen!
Orban wurde von der erpressten und fehlgeleitetetn Zigeuner mitgewählt.
Kein Zigeuner wurde je nach Siberien verschleppt, nur die Ungaren wurden verschleppt!

Ez igen ilyen egy szavazás.Tolna megye Decs falu 2014.04.06 vasárnap....helyi kocsma elött "kérték" meg az illetékesek a helyi cigányokat 5000ft jutalommal hogy szavazzanak a Fideszre. Akkor kérdem én mikor is tünik el a korrupció?

Hier haben die Zigeuner bar auf die Hand 5000 Ft (17 €) bekommen als Belohnung, wenn sie FIDESZ wählen. Die Abwerbung erfolgte vor der Dorfkneipe.

Fidez, die Zigeunerpartei und Orban, der Zigeunerbaron.

[12:45] Leserkommentar-DE:
Besser so, als wie in der EU-Demokrattie.
Der Orban hat offenbar nur eine Einmalzahlung an die Zigeuner geleistet. Unsere Demokratten verpflichten den Steuerzahler auf ewige Zahlungen an die Wählerschaft. Jedenfalls ist es für Orban billiger als für uns - unabhängig von der Höhe der Zahlung, weil diese einmalig und nicht unbefristet erfolgt.


[8:15] Russen-Angst wirkt: Polen: Regierung profitiert von Ukraine-Krise

[9:30] Leserkommentar zur Russen Angst der Polen:

Nun während die antirussische Propaganda in fast allen europäischen Ländern, vorneweg Deutschland, immer mehr an Wirkung verliert, zum Teilsogar genau das Gegenteil bewirkt, zeigt sie in Polen konstante bis steigende Wirkung.

Wer jetzt denkt das hätte was mit der Historie zu tun, oder gar mit den Äusserungen Gorbatschows seinerzeit, in welchen er ja 1989 die Wiederherstellung ganz Deutschlands ins Gespräch brachte, liegt da bestimmt nicht so ganz falsch. Während wohl die meisten europäischen Staaten eine weitere Annäherung Deutschlands und Russlands eher begrüßen, dürfte das, außer natürlich in England, ganz sicher aber auch
in Polen genau das Gegenteil sein. Man denke hierbei nur an die deutschen Ostgebiete welche seit 1945 unter polnischem Protektorat stehen.
Sicher fürchtet man aus diesem Grund auch ein sich Ausweiten der Sezessionsansprüche in der Ukraine, könnten doch z.B. die Ostpreußen, Schlesier etc. auf ähnliche Gedanken kommen. Und, wer dürfte es ihnen dann eigentlich noch verwehren ?

Die Polen haben eine historische Angst vor den Russen und auch vor einer Achse Berlin - Moskau. Die deutschen Ostgebiete kommen nicht mehr zurück, da dort jetzt andere Völker leben.WE.

[17:42] Leserkommentar-DE zur Russenangst:

Da dort jetzt andere Völker leben.... das stimmt allerdings waren im Deutschen Reich 1871-1918 große Teile im Osten auch überwiegend bzw. komplett polnisch bewohnt. Das Reich hatte ca 30% Bevölkerung ( Polen, Dänen, Litauer, Franzosen) die nicht deutsch waren. Die polnische Angst kann ich daher etwas verstehen .... meine Angst als Wessi ist aber mehr das irgendwann weitere Ostgebiete um Anschluss ersuchen um zu " blühenden Landschaften" zu werden.....!!!

[18:15] Die Polen oder Gebiete davon werden sich ganz sicher nicht Deutschland anschliessen wollen. Auch nicht an Russland. Dazu ist der Nationalismus viel zu gross. Das hätten sie sonst schon in deren Depression der 1990er Jahre gemacht.WE.

Italien:

[16:50] Wirtschaftsblatt: Italien passt der Stabilitätspakt nicht

[16:20] FAZ: Tausende Migranten im Mittelmeer Italien spricht von einem „Flüchtlings-Tsunami"

Tausende Flüchtlinge sind binnen 48 Stunden von der italienischen Marine und von Handelsschiffen im Mittelmeer an Bord genommen worden. Italiens Innenminister Angelino Alfano gab die Zahl der Migranten aus Eritrea, Äthiopien und Syrien, die aus den teils seeuntüchtigen Booten gerettet wurden, am Mittwoch in Rom mit 4000 an und fügte hinzu: „Die Zahl der Boote reißt nicht ab; der Notstand wird immer größer".

[16:30] Leserkommentar-DE zum Flüchtlingsproblem:

Auf N-TV kam der Hinweis, dass, lt. italienischen Aufklärern, an der nordafrikanischen Küste noch 300 000 bis 600 000 Afrikaner auf die Überfahrt warten!
Warum bringen die die Bootsflüchtlinge nicht einfach wieder zurück? Wenn man das konsequent machen würde, hätte sich das Problem schnell erledigt. Das sind sicherlich keine industriellen Facharbeiter und die Menschen dort, denken, dass sie es in Europa schon schaffen würden. Dabei haben sie keinerlei Ahnung von den Anforderungen. Letztendlich bleiben dann Kriminalität und Prostitution.

[16:40] Leserkommentar-DE zum Flüchtlingsproblem:

Die EU hat schon reagiert, damit nicht wieder so ein Flüchtlingsdrama passiert und schickt 120 TÜV-Prüfer nach Marokko, um die Schiffe vor der Überfahrt auf Seetauglichkeit zu prüfen.

Griechenland:

[15:20] Süddeutsche: Falscher Jubel für Griechenland

Der Euro-Rettungsfonds ist der beste Kreditgeber für Griechenland: Zu den hervorragenden Konditionen zählt, dass Athen derzeit weder Zinsen noch Tilgung zahlt. Nun will Athen an den privaten Markt zurück, wo es solche Vereinbarungen nicht gibt. Grund dafür ist aber nicht die bejubelte Rückkehr zur Normalität.

[8:15] Samaras begegnet dem griechischen Volk wie Eingeborenen: Merkel wird über Wahlen in Griechenland entscheiden

"Die Entscheidung, ob und wann nationale Wahlen erfolgen werden, wird nicht Antonis Samaras treffen. Diese wird Frau Merkel treffen, die jetzt, wo er Probleme hat, kommt um ihn zu unterstützen. Sie kommt um ihre Merkelisten zu unterstützen. Und Herr Samaras und Herr Venizelos werden sie erwartungsgemäß begrüßen und ihr sagen 'Frau Kanzlerin, hier ist ihre Kolonie, wir sind bereit, zur Umsetzung der von ihnen verlangten Maßnahmen zu schreiten'", erklärte der SYRIZA-Vorsitzende Alexis Tsipras in einem Interview in einer Sendung des Fernsehsender ERT3, der (immer noch) per Internet sendet.

Interessant, mit welchen Argumenten diese Linkspartei Propaganda macht: wir sind nur eine Kolonie Deutschlands und Samaras ist der Statthalter.WE.


Neu: 2014-04-08:

Frankreich:

[18:45] Yahoo: Paris plant Milliarden-Entlastungen bei Sozialabgaben

Mit Milliarden-Entlastungen für Unternehmer und Arbeitnehmer will die Regierung in Frankreich die lahmende Wirtschaft wieder in Schwung bringen: Der neue französische Premierminister Manuel Valls kündigte vor dem Parlament in Paris ein Maßnahmenbündel an, durch das insbesondere die Lohnkosten der Arbeitgeber bis 2016 um 30 Milliarden Euro sinken sollen. Die nötigen Einsparungen sollen nach seinen Worten das Wachstum nicht abwürgen.

[18:30] DWN: Frankreich in Not: „EZB muss schneller Geld drucken“

Frankreichs neuer Ministerpräsident Manuel Valls kritisiert die EZB für ihre zögerliche Geldpolitik. Der starke Euro bremse Frankreichs Wirtschaft. Die EZB  solle sich ein Beispiel an der lockeren Geldpolitik der USA und Japans nehmen.

Griechenland:

[8:00] Jetzt dreht es sich wieder um: EU-Agrarpolitik vernichtete traditionelle Landwirtschaft in Griechenland

[7:30] Die Bondaffen sind derzeit dafür dumm genug: Griechenland plant Rückkehr an Kapitalmärkte

[8:30] Leserkommentar-DE:
Wie einfach ist es doch, Geld zu verdienen! Die Zentralbanken halten den Schrott, der Steuerzahler haftet, die Deutschen vorneweg, und zur Krönung des Ganzen hat die deutsche Kanzlerin auch noch die Garantie gegeben, dass Investoren keinen zweiten Schuldenschnitt befürchten müssen.
Das ist ungefähr so, als ob ich einem der "bulgarischen Facharbeiter" auf dem Alexanderplatz 1.000 EUR leihen würde, der mir dafür auf ein Stück alter Pappe 6,2% Zinsen p. a. verspräche und ich nur zum Kanzleramt gehen und die Pappe vorzeigen müsste, um das Geld zurück und die Zinsen noch dazu zu bekommen, auch wenn der Facharbeiter längst in Duisburg-Marxloh verschollen wäre. Lassen Sie sich das bitte mal auf der Zunge zergehen: Sie kaufen Staatsanleihen eines Landes mit sinkender Wirtschaftsleistung, einem latenten Bürgerkrieg und 177% Schuldenquote und bekommen die Rückzahlung garantiert. Garantiert! Wenn das nicht Politik zum Wohle der Wirtschaft ist, was dann?

Die Bondaffen sind im Anlage-Notstand, fast nirgends gibt es noch brauchbare Zinsen. Also kaufen sie auch Griechen-Papiere.WE.


Neu: 2014-04-07:

Andere Länder/Themen:

[09:35] Süddeutsche: Deutschland will Frankreich bei Reformen helfen

Die Bundesregierung steckt in einem Dilemma: Gibt sie Präsident Hollande finanziellen Spielraum für Steuersenkungen, ruft das andere Länder auf den Plan. Hilft sie Frankreich nicht, könnte die Euro-Krise mit größerer Wucht als je zuvor zurückkehren.

Between a rock and a hard place!

[08:20] Presse: ''Beherrscher Europas'': Napoléon wird verbannt

Der Jurist dazu:
Der Cheffe hat ja gestern (15:30 in "USA") einen interessanten Artikel zu mittelalterlichem Verbrecher-Abbruch kommentiert. Jetzt kommt dieser Artikel im (österreichischen) Mainstream. "Beherrscher Europas"! Die Signale werden schon relativ konkret, fast beängstigend.
P.S.: Die Bilder im Artikel sollten unsere Cartoonisten anspornen. Dort könnte man durchaus gegenwärtige, europäische Fratzen reinzeichnen, nicht?

Ungarn:

[9:30] Wirtschaftsblatt: Ungarn: Ein Land, umgeben von Landsleuten

Aber auch die - überwiegend inländischen - Verantwortlichen von Strom- und Gaskonzernen, die gezwungen wurden, vor den Wahlen die Tarife für ihre Kunden um 20 Prozent zu senken, werden ihm wohl kaum ihre Stimme geben.

Diese eigentlichen Probleme Ungarns hat Orban nicht einmal angegangen, geschweige denn gelöst. Im Gegenteil: Seine Sondersteuern für ausländische Unternehmen und die Stimmung im Land, die ihnen zeigt, dass sie eigentlich nicht erwünscht sind, tragen zunehmend dazu bei, dass sie ihre Koffer packen und samt ihrem Investment das Weite suchen.

Strukturreformen, die zumindest mittel- und längerfristig die großen Ausgabenporsten - Verwaltung, Gesundheit, Pensionen - zum Schrumpfen bringen, fehlen völlig.

Mit nationalistischen Parolen, künstlicher Reduktion der Energiepreise sowie einem manipulierten Wahlrecht hat Orban also die Wahl gewonnen. Aber real reformiert er nichts, die Leistungsträger emigrieren. Das böse Erwachen kommt noch.WE.
 

[08:09] DWN: Ungarn: Viktor Orban siegt nach Parlamentswahl

Regierungschef Orban ist der klare Sieger der Parlamentswahl in Ungarn. Die für ihn wichtige Zwei-Drittel-Mehrheit kann er sich höchstwahrscheinlich wieder sichern. Das Linksbündnis wird zweitstärkste Kraft. Die rechtsextreme Jobbik-Partei erhält 18 Prozent der Stimmen.

Im Facebook hat heute einer geschrieben: die Wahl ist sicher menschenrechtswidrig, weil keine sozialistische Partei gewonnen hat! TB


Neu: 2014-04-05:

Andere Länder/Themen:

[10:05] DWN: Niederlande und Italien schießen sich auf Brüssel ein

Im Vorfeld der EU-Wahl kritisieren führende Politiker Europas den Zustand der EU. Der niederländische Premier Rutte fordert die nationalen Parlamente dazu auf, stärker in Brüssel einzugreifen. Der frühere italienische Premier Letta nennt Brüssel einen „Moloch, ein Symbol der Bürokratie".

....leider nur zum geringen Teil in Deutschland oder Österreich! TB

[10:54] Leserkommentar-DE zum blauen Kommentar darüber:

Der deutsche Charakter bewirkt daß sich jeder einzelne unterordnet. Die Deutschen sind sehr systemgläubig - ja nicht auffallen und schön mit dem Strom schwimmen! "Führer befiel, wir folgen Dir!" Was glauben Sie weshalb im letzten Jahrhundert zwei Diktaturen möglich waren, weshalb Denunziantentum bis in die Familie sein Unwesen trieb? Es ist der deutsche Volkscharakter der einmal hirngewaschen sich biegen lässt wie es die Oberen wollen und wenn es gegen die eigene Mutter geht.

Frankreich:

[10:05] DWN: Frankreich rettet seine Banken mit gefährlichen Schrott-Papieren

Wegen der bevorstehenden Bilanzprüfungen der EZB benötigen die französischen Banken mehr Liquidität. Die Banque de France macht den Weg dafür frei. Mit Hilfe von berüchtigten Verbriefungen werden die Bank-Bilanzen saniert. Die europäischen Steuerzahler sollten sich an die Schrottpapiere aus den USA erinnern.

Griechenland:

[10:30] Zeit:Euro-Krise"Griechenland ist gerettet"- wieder einmal

Die Regierung in Athen braucht kein weiteres Rettungspaket, sagt Investmentstratege Andrew Bosomworth. Merkels Spardiktat hat funktioniert, aber der Preis war sehr hoch.


Neu: 2014-04-04:

Andere Länder/Themen:

[08:25] Gegenfrage: 'Deutschland und Russland sollten ein neues Europa bilden'

Der Politologe und Vermittler in deutsch-russischen Beziehungen Aleksandr Rahr hat sich sehr pessimistisch gegenüber der Situation in Europa ausgedrückt. Er bezeichnete Europa als "alte Oma" und zweifelt ohne russische Unterstützung an der Zukunftsfähigkeit des alten Kontinents.

Alt aber gut!

Großbritannien:

[09:35] Welt: Wer in England auf Europa setzt, hat verloren

Und wer möchte im Mutterland der westlichen Demokratie für die Brüsseler EU-Zentrale reden, in der lauter nicht gewählte Kommissare Regeln, Direktiven und Gesetze erlassen, auf die man an der Themse keinen Zugriff mehr hat? Nick Clegg tut es. Clegg ist Chef der britischen Liberaldemokraten und darüber hinaus Vizepremier in der Koalition von David Cameron. Also geben wir ihm eine Eins für Einsatz, Mut und Furchtlosigkeit vor dem euroskeptischen Drachen. Aber das ist auch schon alles.

Dies ist ein allgemeins gültiges Gesetz: wer auf dieses Bürokraten- und Europathen-versiffte Europa setzt, muß zwnagsläufig verlieren! TB

[10:45] Leserergänzung-DE zu obigen Artikel:

Für die Lese,r die ein bisschen Zeit haben, das Streitgespräch zwischen Nigel Farage und Clegg im Original (1 Std) https://www.youtube.com/watch?v=i6hy8KyedJA

Frankreich:

[16:00] Wie wahr: Hollande ist ein nationales Unglück

Griechenland:

[17:30] Ja, GR ist gerettet und Zitronenfalter falten Zitronen: "Griechenland ist gerettet"


Neu: 2014-04-03:

Andere Länder/Themen:

[13:50] DWN: Ungarn: Anti-EU-Kurs steigert Orbans Popularität

Die Wiederwahl der Orban-Regierung am Sonntag gilt als sicher. Die rechte Partei Jobbik kann zweitstärkste Kraft werden. Jobbik unterstützt den Anti-EU-Kurs der Regierung.

Wen wundert's?

[14:30] Leserkommentar-DE:
Ich denke die Ungarn sind pleite, dann gehören sie doch in die EU, wie sollen die sonst an das Geld des Deutschen Steuerzahlers kommen?

Im Moment ist Ungarn nicht pleite, weil die Bondaffen auch das Orban-Papier kaufen. Aber Orban hat erkannt, wie man heutzutage Wähler fängt: mit einer einigermassen guten Wirtschaftslage und einem Anti-EU-Kurs.WE.
 

[08:45] DWN: Skandinavier wollen Nordisches Bündnis statt EU

Die Hälfte aller Skandinavier will lieber eine Nordische Konföderation als weiter in der EU zu verbleiben. Mit Brüssel solle stattdessen ein Handelsabkommen geschlossen werden.

Und ich bin für das Europa-Diagonale Bündnis Österreich - Deutschland - Holland! Ohne Handelsabkommen! (ironisch)

[18:00] Leserkommentar-AT dazu:

Für Österreich wäre nach meinem Empfinden ein Bündnis mit den Ländern des Alpen-Donauraumes erstrebenswert. Schweiz, Tschechien, Slowakei, Ungarn und Slowenien. Mit unseren östlichen Nachbarländern verbindet uns zwar nicht die auch nur bedingt gemeinsame Sprache, sondern gewisse Gemeinsamkeiten im Geist, um es so auszudrücken. Von der Mentalität gibt es manche Schnittmengen, der Humor in Tschechien ist dem unseren nicht unähnlich, das himmelhoch jauchzend zu Tode betrübte Lebensgefühl Ungarns ist hier in Österreich in anderer Form auch ein wenig zu spüren, bei Eß- und Trinkgewohnheiten sind die Ähnlichkeiten noch stärker ausgeprägt. Ebenso eine charmante Schlamperei, die nicht zu weit geht, damit alles noch funktioniert, die aber von Osten nach Westen stetig abnimmt.

Die Schweiz mit ihrer Erfahrung der direkten Demokratie, der unglaublichen Stabilität, aber auch mit der Erfahrung der Massenzuwanderung wie Österreich. Unsere östlichen Nachbarländer mit ihren Erfahrungen der Unfreiheit während des eisernen Vorhanges, sowie des plötzlichen Umbruches, und wir Österreicher dazwischen, das wäre ein Zusammenspiel, das unglaubliche Ergebnisse zustande bringen könnte.
Der Vorteil ist auch, wir Länder und Völker dieses Raumes kennen einander, auch wenn man es manchmal gerne zu vergessen scheint, man kennt auch die Fehler des anderen, sowie die Vorzüge.

Es sind kleinere Länder, keines würde vorherrschend sein. Jedes vollkommen Souverän, dadurch ergäbe sich Zusammenarbeit auf Augenhöhe.
Nationen ohne viel Größe und Breite, aber dafür mit sehr viel Tiefe.
Die Großen sind eben nur groß und langweilig, da sie nur um sich selbst kreisen. In schweren Zeiten werden sie trübsinnig dumpf oder wild. Wir kleineren Völker machen das Beste draus und entwickeln Galgenhumor statt um sich schlagende Wut. Aus dem Galgenhumor entsteht möglicherweise eine bessere Lösung aus dem Dilemma, zumindest eine, die mit Humor gewürzt ist.

Es geht darum, daß man als kleineres Volk seine Freiheit behält, aus einer äußerst schwierigen Lage kommt, ohne entwürdigende Demutsstellungen einzunehmen. Das geht nur in Zusammenarbeit mit anderen kleineren Nationen. Der Vorteil ist, daß man wendiger ist, es mehr menschelt und dadurch unangenehmen Zeiten vielleicht die Härte genommen wird. Wir kleineren Völker im Alpen- und Donauraum gehören nicht unbedingt zur „harten" Sorte. Die Auswirkungen von Umbrüchen hängen teils vom Menschenschlag ab. Einer Krise kann man auch mit einem Augenzwinkern begegnen und es könnte sein, daß sie darob innehält, weil sie nicht weiß wie sie damit umgehen soll.

Es werden kleinere  Einheiten entstehen.

Griechenland:

[14:00] DWN:Athen lädt Spekulanten zur Rückkehr nach Griechenland ein

Der größte griechische Energiekonzern PPC will auf dem Kapitalmarkt an frisches Geld kommen. Das Rating des Staatsunternehmen liegt bei CCC, ist also hoch riskant. Dafür gibt es hohe Zinsen. Spekulanten träumen von Investments in einem Staat, der bereits mit 240 Milliarden Euro vom Steuerzahler gerettet wurde. Sie wissen: Diese Party darf man sich nicht entgehen lassen.

[14:45] Die Bondaffen kaufen derzeit auch solchen Mist.WE.

Portugal:

[11:55] Querschüsse: Portugal: Staatsschulden wachsen ungebrochen

Das portugiesische Statistikamt (Instituto Nacional de Estatistica) berichtete im Rahmen des europäischen Haushaltsüberwachungsverfahrens die Daten zum Defizit und zur Verschuldung des Staates an die Europäische Kommission. Für 2013 wurde ein Bruttoschuldenstand für den portugiesischen Gesamtstaat von 213,631 Mrd. Euro ausgewiesen, dies entsprach 129,0% des nominalen BIPs. Aber damit nicht genug, die volle Fahrt der “Fortschritte” hält an, nach den aktuellen Daten der portugiesische Zentralbank (Banco de Portugal) schossen die Bruttoschulden des Staates, der Zentralregierung, der regionalen und lokalen Regierungen und Sozialversicherungen im Februar 2014 auf ein neues Allzeithoch, mit 220,591 Mrd. Euro. Dies entsprach dann bereits ca. 133,2% des nominalen BIPs. Die Fortschritte der Strategie der Troika, der Eurokraten und deren portugiesischen Vertreter in Punkto Staatsschulden sind wirklich atemberaubend

Frankreich:

[08:42] DWN: Frankreich verlangt Ende der Defizit-Grenzen in Europa

Das Abschaffen von Vorzeichen auf Konten wäre noch einfacher! TB

Italien:

[14:30] Wirtschaftsblatt: Italien: 678.000 Jugendliche sitzen in der Arbeitslosenfalle

Wie berichtet, sollen vor allem die unteren und mittleren Einkommen um in Summe zehn Milliarden € entlastet werden. Gleichzeitig soll eine Reduktion des zurzeit überbordenden Kündigungsschutzes die Flexibilität auf dem Arbeitsmarkt erhöhen. So will Renzi den Unternehmern das Leben erleichtern und gleichzeitig mehr Jobs schaffen.

Endlich einmal ein vernünftiger Schritt. Die Frage ist, ob Renzo eine wirkliche Reform gegen die Gewerkschaften durchbringt.WE.

[16:15] Leserkommentar-DE:
Die Frage ist, ob er es wirklich durchsetzen will, oder ob es nur um die 10 Mrd. geht. Woher werden diese 10 Mrd. wohl kommen?? Bei einer Staatsverschuldung von 130% des BIP kann dieses Geld nur aus der EZB und damit aus den Nettozahlerstaaten kommen!!
Was bekommen wir wirklich dafür?? Ich vermute NICHTS!! Der italienische Steuerzahler wird um 10 Mrd. entlastet während es anderswo mit den Steuern herauf geht.
Nicht vergessen, Politiker haben immer gute Vorsätze zu verkünden. Zum Schluss waren es die "Umstände", die das den Erfolg verhindert haben.
Man traue schon deutschen Politikern nicht. Warum sollte ich der Tricksernation bzw. deren Politikern glauben??
 

[09:08] Presse: Venedig: Im Panzer gegen das verhasste Rom

Die Abspaltung der norditalienischen Region Veneto war bereits fix und fertig geplant. Oder zumindest ein erster Schritt dazu: Mit einem selbst gebastelten „Panzer" samt Minikanone wollten Separatisten den Markusplatz in Venedig besetzen. Der „Umsturz" der bisher unbekannten „Alleanza" hätte im Umfeld der EU-Wahl Ende Mai stattfinden sollen.

[09:40] Leserkommentar-DE zu Venedig:

Hört sich irgendwie nach Diskreditierung der Separatisten an, welche das Referendum in Gang gebracht haben. Jetzt muss man nur das friedliche Referndum mit dem Panzer verknüpfen und schon sind die Separatisten "entwaffnet". Wer wird ihnen noch zuhören. Also bleibt alles beim Alten. Venedig bleibt Italien.


Neu: 2014-04-02:

Andere Länder/Themen:

[12:45] HU: Orban vertreibt sein Volk: Auszug der Magyaren

[8:45] MMnews: Jugendarbeitslosigkeit: So zerstört der Euro Europa

Griechenland:

[17:15] Wirtschaftsblatt: Griechenland will's wissen – neue Anleihe steht in den Startlöchern

Soros wie sie wieder kafuen, wenn diese dann absaufen, werden die Deutschen das Ganze schon outbailen. Unglaubliche Schweinerei! TB

[14:00] Alles für die Pleite-Griechen: Euro-Schulden: Schäuble kündigt neuen Zugriff auf deutsche Steuergelder an

[14:42] Leserkommentar-DE zu Schäubles Ankündigung:

Irgendwie erinnert mich das an die Sozialindustrie. Hier wird das Geld beim Steuerzahler ausgepresst (wie bei der Sozialindustrie wird an das Gewissen, an Solidarität, Nächstenliebe und Helferdyndrom appeliert). Danach bedient/befriedigt man seine Freunde (Banken) - bei Sozialindustrie die Mitarbeiter und den eigenen BONUS. Die Bedürftigen werden als Aushängeschild/Vorwand benutzt. Sie bekommen gerade soviel, dass sie nicht sterben bzw. in der Abhängigkeit bleiben. (Bedürftige der Sozialindustrie werden in der Unselbständigkeit gehalten. Jede Motivation für Selbständigkeit wird bekämpft, stellt sie doch eine Gefahr für den eigenen Job da.) Gleiches gilt für die PIGS (hier Griechenland). Es muss in der Schwebe zwischen Tod und Leben gehalten werden, nur so verspricht es einen hohen Ertrag. Es muss im Elend leben und ja keinen Bankrott erklären oder aus dem Verein EU austreten. Genau genommen würde es Griechenland im Falle eines Bankrotts weder besser noch schlechter gehen. Ein Bankrott würde aber Hoffnung auf eine bessere Zukunft geben. Genau wie bei der Sozialindustrie der "edele" Spender dafür bezahlt, dass der Arme in der Armut bleibt, so bezahlt der deutsche Steuermichel dafür, dass die PIGS im Elend bleiben. Würde der deutsche Michel den Steuerbeukott durchsetzen, würde Griechenland die Freiheit bekommen.


Neu: 2014-04-01:

Andere Länder/Themen:

[19:15] Heikles Außenministertreffen in Brüssel: Nato will drohen, aber nicht provozieren

Osteuropäischen Staaten reicht der Schutz durch die Nato nicht mehr aus. Sie wollen, dass Panzer und Flugzeuge bei ihnen stationiert werden. Deutschland wird sich daran beteiligen. Das Bündnis versucht aber gleichzeitig, Moskau nicht weiter zu reizen.

Die Angst vor dem russischen Bären ist wieder voll da.

Frankreich:

[16:00] Jetzt will Hollande plötzlich Ausgaben kürzen: Frankreich in Not

Sein Zick-Zack-Kurs ist total verrückt. Wäre er doch bei seinen Parteiintrigen geblieben.WE.

Griechenland:

[09:11] Griechenland-Blog: Das Verbrechen des IWF in Griechenland

Auf Basis des am 18 März an die Öffentlichkeit gegebenen Berichts der Unabhängigen Bewertungsstelle wurden die Prognosen des Internationalen Währungsfonds (IWF) über Griechenland als einer seiner drei größten Fehler charakterisiert. Die Stelle untersuchte die Prognosen des IWF für 103 Länder in der Periode 1990 – 2011 und stellte insgesamt fest, dass seine Einschätzungen übertrieben optimistisch waren. Der griechische Fall war dermaßen himmelschreiend, dass er zusammen mit Argentinien im Jahr 2000 und der asiatischen Krise drei Jahre vorher eine besondere Position der technokratischen ... Top-Fehler einnahm.

Dazu passend: Eine Anfrage eines Abgeordneten zum österreichsichen Nationalrat an den Finanzminister bzgl Österreichs "Griechenland"-Gebahrung. TB

OeNB Erträge aus griechischen Anleihen (572/AB) aber auch: MMNews: GR kriegt 110 Mrd.


Neu: 2014-03-31:

Andere Länder/Themen:

[15:55] Spiegel: Britische Rechtspopulisten im Höhenflug

Der britische Rechtspopulist Nigel Farage strotzt vor Selbstbewusstsein: Alles andere als ein Sieg bei den Europawahlen wäre für seine Partei Ukip eine Enttäuschung. Doch der Absturz danach ist programmiert.

[8:30] Die Presse über die Politik in Osteuropa: Zwischen Politmillionären und Möchtegern-Alleinherrschern

Dass ein Politgreenhorn mit solch deutlicher Mehrheit ins höchste Staatsamt gehievt wird, ist geradezu ein Aufschrei. Man hat genug von den Politikern hergebrachten Typs, man erwartet sich von dieser Kaste nichts mehr, und wenn die Chance auf etwas radikal anderes besteht, nimmt man diese Chance wahr, auch wenn man als Wähler im konkreten Fall Kiska kaum weiß, worauf man sich da eigentlich eingelassen hat.

Westeuropa ist dagegen im Vergleich noch satt und zufrieden.WE.

Frankreich:

[18:50] Focus: Sozialisten stehen vor Scherbenhaufen: Frankreichs Regierung tritt zurück

Nach der krachenden Niederlage der Sozialisten bei der Kommunalwahl in Frankreich tritt die französische Regierung geschlossen zurück. Der bisherige Regierungschef Jean-Marc Ayrault galt wegen des schlechten Abschneidens der Partei als angeschlagen.

[19:00] Der Premierminister darf als Sündenbock für den noch unfähigeren Hollande herhalten.WE.
 

[10:00] Selbst seine Monstersteuern reichen nicht: Hollande ohne Plan: Frankreich macht Rekord-Schulden

[8:15] Presse: Front National jubelt über "bestes Ergebnis der Geschichte"

[8:15] Focus: Faschismus light: Fünf Gründe, warum Frankreich extrem nach rechts marschiert

Die Franzosen sind angefressen von Hollandes Politik. Wenn einmal die Banken untergehen, dann bekommt LePen sicher die absolute Mehrheit.WE.

[8:45] Leserkommentar-DE:
Als halbswegs neutraler Beobachter könnte man auch zu dem Schluß, dass die wahren Faschisten in Brüssel sitzen. Wie sollten die bürgerlichen Wähler in F sonst ihrem Unmut Luft machen ?? Der Sarkozzi war schließlich nur graduell weniger miserabel als der Hollande-Idiot.

[9:15] Der Schrauber:
Focus titelt zur Fr-Wahl: Faschismus light.
Ich sage dazu: Stimmt!
Hollande/Sarkozy/EU/USA sind nämlich Faschismus heavy duty!

Griechenland:

[15:00] DWN: Griechenland: Privatisierung soll Preis für Banken-Rettung sein

Massenproteste begleiteten am Montag die Zustimmung der griechischen Regierung zum neuesten "Rettungsprogramm". Damit die Regierung in Athen an der Macht bleiben kann, wird sie 9 Milliarden Euro in den Schuldendienst stecken. Im Gegenzug muss privatisiert werden. Ob es allerdings dazu kommt, ist ungewiss.

[16:15] Leserkommentar-DE zum Artikel:

Da beißt sich doch die Katze in den Schwanz: Wenn Griechenland so Unternehmerfeindlich wäre, dann wäre es nicht in dieser beschissenen Lage, und daher wird auch keiner diese Staatsbetriebe kaufen, und an der Lage ändert sich nichts. Alles nur Nebelkerzen. Von der Absichtserklärung zu privatisieren ist noch kein Unternehmen verkauft. Und ob die herbei fantasierten Preise realistisch sind oder nur so hoch angesetzt, daß die Troika zustimmt, ist auch noch nicht raus.

Sehr richtig - und die vorher angekündigten Erlöse stimmen ja sowieso nie! TB

[17:50] Der Bondaffe zur Griechen-Misere:

Das kann man drehen und wenden wie man will. Schuld daran ist nur der EURO. Ist in den letzten Jahren irgendetwas besser geworden in Griechenland? Ich kann nichts erkennen, außer verschiedensten Bereicherungsmaßnahmen durch die Politik und die internationalen Banken.
Und unter Politik verstehe hauptsächlich die schamlosen Westentaschencowboys in Brüssel. Es gibt nur ein Allheimmittel. Laßt den EURO hopps gehen. Das berühmte Ende mit Schrecken, ansonsten werden die Schrecken noch größer werden. Die Allmachtsfantasien unseres Gollum auch, wie die heutige Hitler-Äußerung gezeigt hat. Viele EU-Politiker drehen mittlerweile schon so am Rad, dass sie nahe des Wahnsinns sein dürften. Dennoch machen sie weiter wie ein Alkoholiker der bis zum bitteren Ende durchsäuft. Bis das System, also der Körper, nicht mehr kann und abstirbt. Nicht nur in Griechenland brennts hinten und vorne, auch bei uns geht alles munter seinen zerstörerischen Gang. Nur zeitverzögert und vielleicht etwas langsamer, dafür aber mit modernster Technik. Vor ein paar Jahren hätte ich noch gedacht, dass man "die Banken" irgendwie (?) retten könnte. Das geht schon lange nicht mehr.
Jeden Tag versinkt dieses System mehr im Treibsand und als letzten Ausweg lenkt man geschickt mit Kriegsspielen ab. Wie im Sandkasten im Kindergarten. Obwohl, da war heute diese Kissinger Äußerung auf HG:
"Soldaten sind dummes Vieh, welches wir benutzen, um unsere außenpolitischen Interessen durchzusetzen." Nachdem ich am Wochenende im kommunalen Stichwahlkampf mit ein paar lokalen Politmatadoren gesprochen habe möchte ich es aus Bankster-Sicht formulieren. "Politiker sind dummes Vieh, welches wir benutzen, um unsere globalen und exzessiven
Gier- und Allmachtinteressen durchzusetzen".

Ergänzend zum Kissingier-Bondaffen-Zitat: Politiker sind dummes Vieh, welches wir mit BAumwolle bestechen, und benutzen......TB

[8:30] Endlich etwas Liberalisierung: "Riesiger Schritt": Athen billigt Reformgesetze


Neu: 2014-03-30:

Andere Länder/Themen:

[9:45] DWN: Slowakei: Ex-Banker Kiska wird neuer Präsident

Andrej Kiska hat sich bei der Stichwahl zum Präsidenten der Slowakei den aktuellen Premier Fico durchgesetzt. Dieser konnte die hohe Arbeitslosigkeit von zuletzt 13,5 Prozent nicht senken. Beide Kandidaten standen für einen EU-freundlichen Kurs.

Ja, der Sozialist Fico mit seinen hohen Steuern und der damit hohen Arbeitslosigkeit hat einen Denkzettel vom Millionär bekommen.WE.


Neu: 2014-03-29:

Andere Länder/Themen:

[12:15] Leserzuschrift-DE: Norweger Jens Stoltenberg soll Nato-Chef werden.

Da können wir ja beruhigt sein, dass der NATO-Chef ein Europäer ist!?

Bei der Meldung, welche mit gleichem Inhalt aus allen Medien rieselte, hat man aber wohl vergessen, dass der operative Oberbefehll vom Supreme Allied Commander Europe (SACEUR) ausgeübt wird, welcher immer ein US-amerikanischer General oder Admiral ist.

Das müsste noch der 03/2013 von Obahma berufene 4-Sterne- Luftwaffengeneral Philip Breedlove sein.

Die NATO ist eine amerikanische, und keine europäische Organisation. Also, im Ernstfall haben wir, wie immer, lieber Jensi , nichts zu melden.

Der NATO-Generalsekretär ist eine politische Repräsentationsfigur, der Titel "Sekretär" ist sicher nicht zufällig. "Supreme" = Oberster ist natürlich ein Amerikaner.WE.

Frankreich:

[20:00] Der unbeliebteste Präsident aller Zeiten: Präsident Hollande steht vor den Trümmern seiner zauderhaften Politik

[11:30] Richtig so: Marine Le Pen: "Ich werde Franzosen sagen, dass wir aus der EU und dem Euro rausmüssen"


Neu: 2014-03-28:

Italien:

[13:25] DWN: Korruption: Mafia unterstützt Regierung in Italien im Cyber-Krieg

Der Jahres-Etat der Mafia weit größer als jener der EU, warnt das italienische Außenministerium. So kauft sich das organisierte Verbrechen Spitzen-Anwälte und Top-Manager.

Großbritannien:

[08:45] DWN: Angst vor den Rentnern: Regierung in London torpediert Versicherungen

Regierungen in Westeuropa fürchten nichts so sehr wie den Zorn der Rentner - sie sind die größte Wählergruppe. Das musste nun die Versicherungsbranche in Großbritannien zur Kenntnis nehmen. Die Regierung Cameron ließ sie über die Klinge springen, um eine Revolution der Rentner zu verhindern.


Griechenland:

[08:45] DWN: Lücken bei Überprüfung: Griechenland erhält mehr Geld

Der IWF will, dass Griechenland eine höhere Hilfs-Tranche bekommt als gewöhnlich. Als Grund gibt der IWF etwas kryptisch "Lücken zwischen den Überprüfungen" an. Das Geld geht zum großen Teil an die Banken und an die EZB. Die internationalen Großbanken dürfen künftig leichter Anteile an griechischen Banken erwerben.


Neu: 2014-03-27:

Andere Länder/Themen:

[13:45] Presse: Krim-Krise: Alarm bei westlichen Militärs

Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs haben die meisten Nato-Staaten ihre Militärbudgets immer weiter gekürzt. Die Krim-Krise ist für viele ein Beweis, dass die Abrüstungspolitik ein Fehler war, besagt eine Analyse.

Jetzt wird eben wieder aufgerüstet werden.

[13:50] Leserkommentar-DE: Ich hab gerade mal wieder mit einem aktiven Soldaten gesprochen.

Die Personaldecke ist nicht nur dünn, sondern auch völlig unbrauchbar: es gibt kaum Soldaten, wenige Feldwebel und viel zu viele Offiziere. Ein Oberstabsgefreiter verdient mehr als ein Hauptfeldwebel, hat aber keine Verantwortung, das ist Auswirkung des Programms, den Mannschaftsdienstgrad attraktiv zu machen. In der Kompanie haben sie einen Zug von 4 dichtgemacht, weil keine Mannschaftsdienstgrade vorhanden sind.

Die Panzer sollen wie die Liegenschaften auch verkauft und zurückgeleast werden. Bei Handwaffen überlegen die das auch schon. Die Kleiderkammer ist privatisiert, von der BW Fuhrpark GmbH ganz zu schweigen. Die Kasernen werden von privaten Firmen bewacht. Eigentlich könnte man die Soldaten auch über Personaldienstleister einkaufen, wäre doch billiger.

Den Gedanken die Reservisten einzuberufen kann man auch getrost vergessen, denn inzwischen sind alle Handwaffen und Fahrzeuge ausgetauscht, es gibt keine Depots mit Material, alles verscherbelt. Die Munition für den Einsatz kaufen sie „Just in Time"

Es ist einfach nur ein Trauerspiel

Ist sicher in ganz Europa so.

Frankreich:

[13:15] Das Ergebnis von Hollandes Murks-Politik: Erneut Arbeitslosen-Rekord in Frankreich

Spanien:

[7:45] Heise: Katalonien ist nicht souverän, meinen spanische Verfassungsrichter

Das höchste Gericht erklärt für verfassungswidrig, dass sich Katalonien zum "souveränen politischen und juristischen Subjekt" erklärt hat

Katalonien ist dann souverän, wenn es keine Steuern mehr an Madrid abliefert und damit durchkommt.


Neu: 2014-03-26:

Frankreich:

[16:30] Leserzuschrift zu Hollande setzt auf mehr soziale Gerechtigkeit

Die erste Runde der Kommunalwahlen war eine ziemliche Schlappe für Hollandes Sozialisten. Nun kündigt der französische Präsident Konsequenzen an. Punkten will er mit einem alten Thema.

Wird nichts nutzen in einem Land im Niedergang und der Auflösung der Bürgergesellschaft. Man google den Begriff Soziale Gerechtigkeit und Roland Baader ! Er zeigt: es ist eine Erfindung der Politik, eine inhaltslose Schimäre der Beliebigkeit zur Bauernfängerei.

Sein Zick-Zack-Kurs zeigt von Panik.

[17:45] Der Bondaffe:
Ob mehr soziale Gerechtigkeit der richtige Weg ist um von den Problemen abzulenken halte ich für fraglich. Die Schlagwärter "Soziale Kompetenz" ziehen nicht mehr. Hollande soll sich ein Beispiel an Bill Clinton nehmen, der war ein Meister der Ablenkung. Der hatte "Porno-Kompetenz".

Hollande hat Seitesprung-Kompetenz, aber sichtlich keine politische Kompetenz.WE.

Italien:

[17:45] The next one: Push in Sardinia for online vote on independence from Italy

[14:30] Leserzuschrift-DE zu Seperatisten wollen "Republik Venedig" – und bestens mit Österreich kooperieren

Wie lange dauert es noch, bis die BRD, dieses Hochsteuer-Umverteilungsmonster in die Luft fliegt - und sich der Süden selbständig macht - und bestens mit Österreich kooperieren wird, und mit der Schweiz.

Auch Deutschland kommt sehr wahrscheinlich mit dem Zerfall dran, aber Italien und Spanien haben den Vortritt, denn dort herrscht schon Depression.WE.

[16:15] Leserkommentar-IT:
So mancher wird diese Abspaltungstendenzen als Hirngespinste abtun. Doch Vorsicht, es kann manchmal unglaublich schnell gehen, wie wir gesehen haben.

Südtirol ist auch bald dran.
 

[08:30] Presse: Lega will in Lombardei über Abspaltung abstimmen

Nach dem Erfolg des - folgenlosen weil unverbindlichen - Unabhängigkeitsreferendums in der norditalienischen Region Veneto, könnte es nun zu einem Domino-Effekt in Italien kommen: Die rechtspopulistische Partei Lega Nord will eine ähnliche Befragung in der Lombardei organisieren.

Die Bewahrheitung der Zukunftsvision des Cheffe bzw. des Insiders "ein Europa der kleinen Provinzen und Grafschaften" scheint zu beginnen. TB

[13:45] Italien zerfällt ganz sicher, das "Referendum" letzte Woche in Ventien war ganz klar in Beteiligung und Ausgang. Es müssen nur noch rechtsverbindliche Referenden her.WE.

[14:45] Leserkommentar-DE: Zu TBs Kommentar:

Seit 2008 beobachte ich das nun schon.
Es ist einfach der Wahnsinn, wie WEs Vorhersagen so nach und nach purzeln und in Realität gegossen werden.
Laßt uns WEs Hirn und Verstand einfrieren und klonen.

Das ist alles nicht so schwierig: man braucht nur die Wirtschaftsgeschichte kennen und einige gute Insider-Infos haben.WE.

Griechenland:

[11:55] Wirtschaftsblatt: Griechischer Finanzminister will "kleinen Schuldenschnitt"

Griechenland strebt die Streckung von Zahlungsfristen und eine Senkung der Zinsen an, wie Finanzminister, Ioannis Stournaras, am Mittwoch im griechischen Rundfunk sagte. Diese beiden Maßnahmen stellen nach den Worten Stournaras eine Art "kleiner (informeller) Schuldenschnitt" dar.

Der nächste Europath beim Anwenden der Juncker-Methode: klein anfangen, schaun ob sich jemand wehrt und dann sukzessive größer werden. TB


Neu: 2014-03-25:

Andere Länder/Themen:

[14:50] Zeitpunkt: Der Überlebenskampf der USA eskaliert: Ein neuer Kalter Krieg wird ausgelöst, um Europa annektieren zu können

Als im November 2013 Russland von der EU verlangte, zu den Gesprächen über den Abschluss eines europäisch-ukrainischen Freihandelsabkommens hinzugezogen zu werden, mit dem Ziel, einen Kompromiss zu finden, der die Interessen aller unmittelbar betroffenen Parteien berücksichtigen würde (1), ging es um nichts weniger als die Stabilität, die territoriale Integrität und die Unabhängigkeit der Ukraine sowie die ihr aus der Geschichte und der Geografie zugewachsene Rolle als Verbindungsglied zwischen Russland und Europa.


[8:15] Zerohedge: Poland Is Quietly Mobilizing Its Army Reservists

It seems the words of Polish Prime Minister Donald Tusk warning that "the world stands on the brink of conflict, the consequences of which are not foreseen... Not everyone in Europe is aware of this situation," are a little more real than some (US equity buyers) might suspect. As The Week's Crispin Black reports, at least 7,000 Polish workers in Europe have received call-up papers as army reservists in the last few weeks. Polish authorities dismiss it as "routine" but the men note this has never happened before.

Für reine Waffenübungen sendet man normalerweise keine Einberufungsbefehle ins Ausland. Was ist da los?WE.

[10:30] Die Angst vor den Russen: Krim-Krise schürt in Polen Angst vor Krieg

Frankreich:

[14:30] Ein Gefangener der Gewerkschaften: Frankreichs Präsident ist so gut wie am Ende

[14:55] Der Schrauber zum President:

Gefangener der Gewerkschaften? Ich fürchte eher, Gefangener seiner eigenen ideologischen Eitelkeit!

[10:45] SZ: Le Pen erntet die braunen Früchte des Zorns

Chirac war behäbig, Sarkozy wortbrüchig. Und Hollande? Ach, Hollande. Deprimiert von ihren Präsidenten wenden sich viele Franzosen Marine Le Pen zu. Ihr rechtsextremer Front National hat beste Aussichten. Es sei denn, Hollande und die Sozialisten bekennen endlich Farbe.

Leserkommentar:
Wenn die politische Mitte korrupt und dekadent ist, kippt das System immer auf eine Seite.

Die Franzosen haben allen Grund auf Hollande zornig zu sein.


Neu: 2014-03-24:

Andere Länder/Themen:

[16:45] Wirtschaftsblatt: Venedig läutet das Ende Italiens ein

Ob es sich dabei um den überfälligen Zerfall der europäischen Nationalstaaten handelt, deren Idee sich dadurch als kurzlebiger Irrtum entpuppt (Italien wurde erst 1861 gegründet, Deutschland 1871, Ungarn, Polen, die Tschechoslowakei und die südslawische Staatengemeinschaft 1918), oder um eine neue Renationalisierung, wird damit zum philosophischen Problem. Schließlich haben sich seither Tschchien und die Slowakei friedlich und Jugoslawien in blutigen Kriegen wieder in kleinere Einheiten aufgelöst, und jetzt folgen eben Schottland, Veneto, Katalonien und andere.

In der Wirtschafts-Depression beginnen die Staaten zu zerfallen, jetzt sehen wir wieder Beispiele dafür.WE.

Frankreich:

[15:00] WIWO: Frankreichs Wähler steuern nach scharf rechts

[08:20] T-Online: Großer Erfolg für die Front National

Bei den Kommunalwahlen in Frankreich hat die rechtsextreme Partei Front National (FN) zahlreiche Erfolge erzielt. In der nordostfranzösischen Stadt Hénin-Beaumont erreichte FN-Kandidat Steeve Briois laut dem Meinungsforschungsinstitut TNS Sofres-Sopra im ersten Durchgang am Sonntag mit 49,4 Prozent der Stimmen beinahe die absolute Mehrheit. In der südfranzösischen Stadt Avignon landete der Kandidat der Rechtsextremen, Philippe Lottiaux, demnach mit 29,4 Prozent der Stimmen an der Spitze.

[15:00] Die Sozialisten wurden von den Wählern ordentlich verprügelt und das ist gut so.WE.

Griechenland:

[15:00] Griechische Justiz: Rechtsprechungssystem füllt Kassen in Griechenland


Neu: 2014-03-23:

Andere Länder/Themen:

[11:00] Der Indianer zur Rolle Deutschlands im USA-RUS-UKR-Krim-Konflikt:

"Deutschland selbst bricht (Gesetze und Verträge Maastricht, Lissabon-Verträge usw.........) und stellt sich moralisch gegen Russland". So, so Deutschland ? Wer bricht Gesetze, die politische Elite, besser gesagt die Statthalter des US-Imperiums und der Siegermächte, ausser Russland. Zudem sprechen wir von der BRD und eben nicht von Deutschland, da die BRD keine Verfassung hat, sondern nur ein GG mit allen Beschränkungen darin. Inzwischen sollte zumindest der § 146 im GG, dem werten HG-Leser bekannt sein.Das Volk kann sich nicht artikulieren, da es keine Macht hat sowas zu beeinflussen. Es gibt in der BRD keine Volksabstimmungen wie in der Schweiz. Und nun kommen wir zum Hauptpunkt, das Volk also das Massenbewusstsein, hat noch in keiner Weise begriffen, was hier für ein Spiel läuft. Wie soll ein Volk "moralisch" sein wenn das Wissen fehlt. Und nicht nur das Wissen, sondern überhaupt den Willen sich damit zu beschäftigen. Das mag zwar ein Armutszeugis sein, doch mit dieser Rasenmäheraussage treffen sie alle, die es begriffen haben, doch leider in einer Minderheit sind.

Die Leser von HG haben es begriffen. Doch was können wir tun? Wir können es beobachten. Mehr nicht. Da leider noch die Strukturen im Aussen fehlen, um einen Widerstand aufzubauen der auch bemerkt wird. Es fehlen somit schlicht die Führungpersonen, die sich an die Spitze einer Bewegung stellt die heisst, wir leisten Widerstand. Und die gibt es im Moment nicht offen.Was nützt uns ein Sarazin, der noch in der SPD ist, aber zu feige ist diese zu verlassen und sich an die Spitze einer Bürgerbewegung zu stellen. Und wenn das geschehen würde sind wir beim nächsten, wo sind dann die Unterstützer so einer Bewegung. Denn ohne Geld nichts los. Das müssten Reiche sein, also das sogenannte Großkapital. Doch die spielen Ihr eigenes Spiel, auf HG kennt man Sie unter Namen verborgene, geheime Eliten.

Veränderungeng gehen nie vom gemeinen Volk aus, sie werden immer durch eine "Elite" da hinbewegt. Und eine Elite kann entweder "moralisch" sein oder nicht. Und hier sind wir beim König angelangt. Ist der König "gut" geht es dem Volk gut. Ist der König "schlecht" geht es dem Volk schlecht. Und ob der König nun König heisst oder Merkel ist vollkommen egal.Das heutige Massenbewusstsein will immer noch geführt werden und zwar Weltweit. Deshalb ist es nicht Deutschland, das schlecht ist, also der Bürger sondern nur die zahlenmäßig kleine Elite die Deutschland bzw. das Volk führt. Was wir also brauchen ist, das Avalon wieder aus dem Nebel kommt und einen König bringt, der gerecht und weise regiert um somit dem Volk ein Vorbild zu sein und eine positive "Moral" vertritt. Ein Massenbewusstsein ist immer nur so gut wie die Anführer. Stinkt der Fischkopf, so stinkt der ganze Fisch.

[11:35] Leserkommentar-DE zur Indianer-Meinung:

........die Differnzierung zwischen Volk und Regierende etc. ist manchmal richtig, meistens aber falsch. Was nutzt uns diese Differenzierung? Fragt jemals ein ausländischer Gläubiger und Vertragspartner, ob das Volk, oder die Regierung schuldet? N e i n !! Wir alle haften für den schei...., den unsere Politiker angerichtet haben. Was soll dann diese Trennung? Wird jemals einer fragen, Du warst es nicht, Du bist ausgenommen? Das Volk wählt mehrheitlich diese krminellen Schmarotzer und stellt sich leider nicht gegen sie. Da nutzt keine Differenzierung, und ob BRD, oder Deutschland, oder sonst was. Wir alle sind im Boot! Ansonsten kann ich Ihre Ausführungen zu 99% unterstützen!

[18:30] Schaut in die Zukunft: da soll es keinen US- oder EU-Imperialismus mehr geben, statt der BRD sollen regionale Fürstentüme und Königreiche kommen. Zumindest für Gold-Bugs sieht es nicht so schlecht aus.WE.
 

[10:30] Süddeutsche: Europa im Umbruch Neue Grenzen schaffen neue Probleme

Nun sind Staaten nicht für die Ewigkeit gemacht. Sie entstanden durch Kriegsglück, Hochzeiten, Kaufgeschäfte. In vielen Teilen der Welt werden sie infrage gestellt, weil Völker sie als Käfige empfinden. Staaten schrumpfen oder verschwinden, neue entstehen, oft unter Geburtswehen, in jüngster Zeit etwa Osttimor, Kosovo oder Südsudan. Auch in Westeuropa kommt die Staatenwelt in Bewegung. In Belgien wollen sich Flamen von Wallonen trennen. Schotten und Katalanen werden im Herbst über ihre Unabhängigkeit abstimmen. Italien franst aus. Von Südtirol bis Sizilien wird nach Unabhängigkeit gerufen. Im Veneto stimmten diese Woche Hunderttausende über eine souveräne Republik unter dem Markuslöwen ab.

Staaten sind nicht für die Ewigkeit gemacht - vor allem die Grenzziehungen des 20. Jhdts machen uns schwer zu schaffen. Und ein europäischer Superstaat ist nicht nur nicht für die Ewigkeit gemacht, sondern funktioniert schon in der gegenwart überhaupt nicht! TB
 

[09:52] Leserkommentar-US zum Beitrag vom 21.3. (17:45):

Es gibt nichts verlogeneres and verheuchelteres als die elenden antideutsch-kryptobolschewistisch-durch-die Frankfurter-Schule-gegangenen presstitutes der sogenannten "Sueddeutschen Zeitung"! Nicht die Entmuendigung der nationalen Abnicker-Parlamente durch einen demokratisch nicht legitimierten Rat der Bruesseler Volkskommissare alias EU, nicht das Einstroemen ganzer kulturfremder Voelkerstaemme ueber offene Grenzen in die Sozialsysteme (hauptsaechlich Zigeuner und Moslems), die sich niemals integrieren, sondern im Gros als Zivilokkupanten und Kolonisatoren agieren (Ausnahmen bestaetigen die Regel!), nicht die Targetsalden, die der BRD eines nicht mehr fernen Tages zur Bezahlung vorgelegt werden und offenkundig machen werden, dass die dummen Deutschen jahrzehntelang fuer den Rest der EU und die Banken unbezahlte Sklavenarbeit geleistet haben, nicht die Gemeinschaftswaehrung "Euro", die inkompatiblen Volkswirtschaften von den dem Drudenfuss (dem fuenfzackigen Freimaurerstern in der EU-Fahne), nicht ihren Voelkern verpflichteten EU-manen uebergestuelpt wurde und viele andere Misstaende sind fuer diese Zeitungsschmierer gefaehrlich, sondern eine mutige Frau wie Marine Le Pen, die den legalen politischen Widerstand dagegen zu organisieren versucht! Die roten Schmierer sperrten am liebsten alle Andersdenkenden ein, wenn sie so koennten, wie sie wollten; deshalb kommt es auch entscheidend darauf an, sie zuerst einzusperren, wenn es einam soweit ist...

Auch wenn die Sueddeutsche es fuer normal haelt, dass in der BRD der Inlandsgeheimdienst "Verfassungsschutz" das politische Leben moderiert und mit der "NPD" sogar eine eigene Partei betreibt; der mit viel Steuergeld eine extremistische, bei Bedarf terroristische Rechte heranzieht und fuerstlich alimentiert, um das Aufkommen einer echten systemalternativen nationalen Partei in der BRD zu verhindern und damit den Systemeinheitsparteien laestige Konkurrenz erspart: es ist nicht normal! In halbwegs demokratischen Laendern wie Frankreich oder dem Vereinigten Koenigreich (wo das Parlament einen Regierungsvorlage auch einmal ablehnt, wie im vergangenen Sommer zum geplanten Syrienkrieg - unerhoert, unvorstellbar in der BRD!) wuerden solche obszoenen Dreistigkeiten nicht geduldet! Da gibt es den Front National und die UKIP, da gibt es Alternativen. Den Schmierern von der "Sueddeutschen" scheint gar nicht aufzufallen, dass es typisch fuer Diktaturen ist, dass die jeweils herrschende Politik alternativlos ist. Unter Adolf und Erich gab es auch keine Alternative... Frankreich und das Vereinigte Koenigreich werden die kommende Systemkrise besser ueberstehen als eine schnell zerfallende BRD, weil echter Dissens, echte, ergebnisoffene Debatten innerhalb des Systems moeglich sind.
Der Inbegriff der Heuchelei der roten Schmierer ist, dass sie bzw. ihre Eltern in den 1970er Jahren gegen Brandts "Kampf gegen Links", gegen sich gegen sie bzw. ihre Eltern richtende "Gesinnungsschnueffelei", gegen Berufsverbote im oeffentlichen Dienst z.B. fuer Mitglieder der DKP angestunken haben, waehrend sie es heute voellig normal und richtig finden, dass "Rechte" daemonisiert werden. Deswegen ist zu hoffen, dass die "SZ" moeglichst bald der im selben Hause gedruckten "AZ" in den Bankrott nachfolgt! Es ist eine der wenigen guten Nachrichten, dass Verrat kein ganz so gutes Geschaeft mehr ist!

Bei aller berechtigten Kritik an den Bonzen: es ist ein schier unglaubliches Phaenomen, dass sich das Deutsche Volk freiwillig, ohne nennenswerten Widerstand (klagende Professoren sind loebliche, aber wirkungslose Ausnahmen, da es auf politische Aktion, nicht auf abgehobene Prozesshanseleien vor mit Systemparteibonzen besetzten Hoechstgerichten ankommt) von einer roten Oberlehrer-, politischen Pseudopriesterkaste entmuendigen, auspluendern und zu Fremden im eigenen Land machen laesst. Weise der Vergangenheit haben das "induziertes Irresein" genannt. Erinnert leicht an Nordkorea..., nur dass wir nicht vor einem "Grossen Erben", sondern vor einer durch ein rotpfaeffisches Interpretationsmonopol gefilterten "Vergangenheit" und den daraus angeblich alternativlos herzuleitenden "besonderen Verantwortungen" und Handlungsverpflichtungen strammzustehen haben...

[10:53] Leserkommentar-FR zum Kommentar darüber:

Leider versteifte sich der Schreiber dann auf Marie Le Pen ,als angebliche Heilsbringerin Frankreichs.
Eins vorweg-sie ist es nicht! Sie ist nur eine andere Art von Sozialistin,und zwar Nationalsozialistin, die aber keinesfalls die ersehnte Freiheit bringt. Das koennen auch gestandene Bretonen bestaetigen. Sie sagt in etwa so," Ein grosses , ganzes Frankreich muss es sein und nur die franzoesische Sprache soll gelten".
Le Pen die Juengere ist daher nicht wohl gelitten bei Separatisten, die ihre Gebiete wieder eigenstaendig haben wollen. Ein Beispiel ist ja nur die Bretagne, stellvertretend fuer andere Gebiete. Die Kommunisten haben in der Bretagne noch mehr abgehaust, als die Faschisten und viele gestandene Bretonen ermordet. Auch eine Art von Voelkermord, der heute verschwiegen wird. Die Bretagne wollte immer unabhaengig von Frankreich sein, wurde aber okkupiert, geteilt ( zb Nantes gehoerte damals auch zur Bretagne) , ausgenutzt, ausgeblutet und die Landschaft vergiftet. Auch diverse Oeltankerunfaelle waren nicht rein zufaellig. Ausserdem verbot man die bretonische Sprache, genauso wie woanders zb elsaessisch ( ans deutsche angelegt).
Marie Le Pen will alles Andere ,als das die Bretagne wieder selbststaendig und frei wird. Daher ist sie zurecht nicht ueberall wohl gelitten und das Vorgeschobene "Muslime , fremdartige Fremde raus" Geplaerre ist Wirklichkeit so nicht raelisierbar, da Frankreich zu sehr verfremdet ist und auch zu gross aufgeblasen. Frankreich hat nur eine Chance ,wenn es sich gesundschrumpft. Im Grunde ist Frankreich pleite und Deutschland bezahlt sogar ehemalige Kollonien.

[15:55] Der Schrauber dazu:

Leider versteifte sich der Schreiber dann auf Marie Le Pen ,als angebliche Heilsbringerin Frankreichs.
Eins vorweg-sie ist es nicht! Sie ist nur eine andere Art von Sozialistin,und zwar Nationalsozialistin, die aber keinesfalls die ersehnte Freiheit bringt."
Stimmt haargenau!
Le Pen ist alles andere, als freiheitlich-nationalkonservativ, sondern zutiefst sozialistisch.
Ihre Patentrezepte heißen:
Mehr Staat, noch mehr Staat und vor allem noch viel, viel mehr Staat.
Konjunkturprogramme, nationale Währung und diese abwerten.
Staatschulden: Per erweiterter Abwertung entschulden.
Freie Wirtschaft? Aber nicht im Traum: Staatsbetriebe, Subventionen, Bürgerenteignung durch die Entwertung der Währung, Bürokratieaufbau im Staatsdienst.
Äh, ja, seit wann hat denn sowas mal funktioniert? Die will alles machen, was schon immer in die Katastrophe führte, muß also hochgradig geisteskrank oder -schwach sein, sowie ihre jetzigen Kollegen auch.
Einzig mit ihrer Einstellung gegen EU und Masseneinwanderung, bzw. Islamisierung, kann sie punkten.
Die Haltung gegen den Euro kann man bei ihr nicht werten: Das ist nur ihrem triebhaften Inflationsdrang geschuldet.
Allerdings kommt man damit an:
Denn keiner geht zur Zeit für Staats- und Sozialdekadenzabbau auf die Straße, nicht in FR und nicht in DE.
Im Gegenteil: Wenn Politik und Staat kritisiert werden, oder Demos stattfinden, dann für die noch weitere Aufblähung dieser Krebsgeschwüre.
Soziale Gerechtigkeit nennen die das.
Einzig die Amerikaner protestieren gegen zuviel Staat, aber kein Europäer.
Wir zeigen eher mit den Fingern auf deren Gesellschaft: Iiihhh! Die wollen keine Krankenkasse, pfui!
Libertäre Strömungen sind bei uns verpönt, ist leider so. Selbst die schlappe AfD wird nicht etwa wegen ihrer klaren Richtungslosigkeit kritisiert, sondern weil "neoliberal" ist.
Ein Wort, das Linke gerne verwenden, aber eh nicht verstehen. Vielleicht auch, weil es keinen Sinn ergibt.
Fazit: Le Pen ist Hollande ohne EU. Mehr nicht. Leider.

[18:00] Zur Erklärung: Sozialisten wie PS, SPD, SPÖ sind sozialistisch und globalistisch, daher EU-hörig. Die National-Polulisten wie FN oder FPÖ sind meist auch Sozialisten, aber national orientiert, nicht globalistisch.WE.
 

[09:27] Leserkommentar-DE zum Indianer von gestern:

so blitzschnell wird es leider nicht gehen. die Scharotzer-elite wird alles daran setzen, damit sie möglichst lange dran bleiben. Dies wurde früher so gehandabt, dass man Feindbilder beim Volke aufbaute. Und dann das Volk mit Begeisterung in den Krieg zogen. Dies geht (hoffentlich) Gott sei dank heute nicht mehr. Also werden andere Mittel gefunden, um das Volk in den Krieg zu führen. Was wir aktuell erleben, sind Vorstufen zu einem großen Konflikt.
Es ist höchst beängstigend, wie ausgerechnet Deutschland mit seiner Vergangenheit, sich wieder vorne hinstellt gegen andere Völker (Ukraine/Russland). Deutschland selbst bricht (Gesetze und Verträge Maastricht, Lissabon-Verträge usw.........) und stellt sich moralisch gegen Russland. Auch, wenn diese Haltung von Atlantik drüben befohlen wird, wir sollten dies nicht machen!!!!!! Und die deuutschen Leute sind genauso aktuell verblendet, wie wohl im tausendjährigen Reich. Wir (in der Summe) haben wieder nichts dazugelernt. Also wiederholen wir die Geschichte wiedereinmal; - leider!

Italien:

[16:55] Wirtschaftsblatt: Seperatisten wollen "Republik Venedig" – und zu Österreich

Venezianischen Separatisten wollen die 1797 von Napoleon zu Fall gebrachte Republik Venedig neu gründen. "Wir haben eine große Zuneigung zu Österreich", sagt Gianluca Busato.

[18:30] Alleine der Anschluss-Wunsch an Österreich zeigt, wie verhasst dort die italienische Zentralmacht ist.WE.

Großbritannien:

[10:10] Wirtschaftsblatt: 41 Prozent der Briten wollen raus aus der EU

Ich auch - zumindest aus dieser EU mit all ihren größenwahnsinnigen Bürokraten, Fälschern, Abkassierern, Umverteilern und Nichtskönnern! TB

Spanien:

[10:00] Süddeutsche:  Mehr als 80 Verletzte bei Protesten in Madrid

Zehntausende Menschen aus ganz Spanien haben bei einem der größten Proteste gegen die Sparpolitik der Regierung demonstriert, der Protest in Madrid endete mit Gewalt. Bei Ausschreitungen sollen mehr als 80 Menschen verletzt und mindestens 24 festgenommen worden sein.

Und de Spiegel berichtet, dass die Spanier gegen den Sparkurs demonstrieren - mir wiederum liegen Infos vor, dass man gegen die Bankenbevorzugung durch die EU demonstriet hätte! TB


Neu: 2014-03-22:

Andere Länder/Themen:

[20:30] Bürgerstimme: Venetien-Referendum durchaus Vorbildfunktion

[18:45] Total abgerüstet: USA verstärken Militärpräsenz in Osteuropa

Die USA haben Kampfjets nach Litauen verlegt. Sie wollen zudem ihre Militärpräsenz am Ostrand der Nato verstärken. Europa hat aufgrund der Finanzkrise kein Geld für eine Aufrüstung, so ein Rüstungs-Experte.

Zu Zeiten des Kalten Krieges standen in den Arsenalen der Bundeswehr über 4600 Kampfpanzer auf ihren Einsatz. Seither haben viele europäische Staaten abgerüstet: Die deutsche Armee wird künftig 225 Kampfpanzer besitzen, die Niederlande haben sie ganz abgeschafft. Eine ähnliche Schrumpfkur fand bei anderen Waffensystemen statt. Dennoch rechnen Experten nicht damit, dass die Europäer wegen der Krim-Krise ihren Sparkurs aufgeben und wieder aufrüsten: Zu klamm seien die Kassen wegen der Finanzkrise und unwahrscheinlich ein russischer Angriff auf einen Nato-Staat.

Die Finanzkrise ist nicht der Grund für diese enorme Abrüstung. Es war einfach lange kein potientieller Feind sichtbar, jetzt gibt es vielleicht wieder einen -  Russland. Das Geld wurde dafür für Sozialstaat und Bürokratie ausgegeben.WE.

[20:15] Der Indianer:
Auch wenn Sie nicht klamm wären, wo nimmt man in kurzer Zeit die Mannstärke her und das Material das man dazu braucht. Also manchmal denke ich, die Leute spielen zu viel Kriegsspiele am Computer oder glauben da gäbe es eine "Flaschengeistin" die zweimal mit den Augen klimpert und hat man ein paar hundert Divisionen mit Material. Dem Rus. gehts übrigens ähnlich, er hat ebenso keine Kräfte für einen längeren Angriffskrieg. Und da uns sowieso das System bald um die Ohren fliegt, ist das sehr angenehm.
 

[8:15] Nur Staaten und EU zerfallen, Europa nicht: Zerfällt Europa wegen EU und Euro?

Frankreich:

[16:00] Ja, es sollte ihm vor dem morgigen Tag grauen: Hollande fürchtet sich – "Wir müssen schauen, dass Wahlen nicht in Desaster enden"

[13:30] WIWO: Frankreichs Kampf gegen die Bedeutungslosigkeit

Während es mit der französischen Industrie immer weiter den Bach runtergeht, fühlt sich die französische Regierung der heimischen Finanzoligarchie verpflichtet. Paris will die Kontrolle über das Eurosystem übernehmen und in Brüssel einen Superkommissar installieren.

Sollen sie doch ihren Franc wieder einführen und der EU den Rücken kehren.

[20:15] Der Indianer:
Gerne, so schnell wie möglich. Dann ist der Euro blitzschnell mausetot. Fällt einer, fallen Sie alle. Fällt Frankreich, ist der Endsieg da.

Italien:

[17:45] Zeit: Venetianer wollen raus aus Italien

Innerhalb eines einwöchigen Abstimmungszeitraums votierten 89 Prozent für die Unabhängigkeit von Italien, hieß es bei der Veröffentlichung des Endergebnisses.

Etwa 73 Prozent der 3,8 Millionen Wahlberechtigten hatten sich nach Angaben der Organisatoren an dem "Venetien Unabhängigkeits-Referendum" beteiligt. Zu der Region gehören neben Venedig unter anderem die Städte Treviso, Vicenza und Verona.

"Rom denkt, dass es immer noch an der Spitze eines Kaiserreichs steht und betrachtet uns als Vorort dieses Reichs." Die Menschen in Venetien dienten nur als Steuerzahler, sagte er und betonte, dass mehr als die Hälfte Italiens bankrott sei, Venetien aber mit keinem einzigen Cent verschuldet. Der Regionalregierung zufolge zahlt Venetien 21 Milliarden Euro mehr an Rom, als es von dort an Zuwendungen bekommt.

Darum geht es: nicht mehr an das verschwenderische Rom bezahlen. Wie immer spalten sich in einer Depression die Nettozahler ab - sie wollen nicht weiter ausgequetscht werden. Dieses Probe-Referendum ist von Beteiligung und Ausgang eindeutig.
 

[10:30] Er will nicht sparen: Renzi will die EU-Budgetregeln aushebeln

[9:00] Los von Rom: Venezianer votieren für Unabhängigkeit von Italien

Ein nicht bindendes Online-Votum gibt Separatisten in Norditalien Auftrieb: Die Bewohner der Region Veneto waren aufgerufen, über die Gründung eines eigenen Staats abzustimmen. Die Mehrheit war dafür.

Von den mehr als zwei Millionen Teilnehmern votierten innerhalb des einwöchigen Abstimmungszeitraums 89 Prozent für eine Sezession, hieß es bei der Veröffentlichung des Endergebnisses am Freitag.

Das nächste Referendum wird bindend sein. Italien zerfällt. In die römische Steuer-Terror-Regierung sollte jetzt wirkliche Angst einziehen.WE.

[10:30] Der Jurist: Zu den Venezianern:

Es ist völkerrechtswidrig, den Autonomiebestrebungen der Veneter nicht Folge zu leisten bzw. solchen Abstimmungen die Legitimation abzuerkennen.

Das immer wiedergekäute Argument der Diktatoren lautet: Die Verfassung sieht das nicht vor.

Nun ist es allerdings völlig egal, was die nationalen Verfassungen vorsehen oder nicht, weil auch diese dem (übergeordneten) Völkerrecht unterliegen. Betonung liegt auf „VÖLKER"-Recht. Das grundlegende Subjekt im Völkerrecht sind „Völker" und eben nicht „Staaten".

Gerade ein Kernbaustein des internationalen Völkerrechts, nämlich die UN-Charta trägt diesem Umstand Rechnung:

„Art. 1:

Die Vereinten Nationen setzen sich folgende Ziele: ...

2. freundschaftliche, auf der Achtung vor dem Grundsatz der Gleichberechtigung und Selbstbestimmung der Völker beruhende Beziehungen zwischen den Nationen zu entwickeln und andere geeignete Maßnahmen zur Festigung des Weltfriedens zu treffen"

Dort steht „Völker" und nicht „Staaten".

Es würde zu weit führen, den völkerrechtlichen Staatsbegriff zu erläutern. Kurz und knapp: „Völker" sind staatsfähig. Ein zentrales Merkmal des „Staatsbegriffes" ist seit jeher das „Zugehörigkeitsgefühl, das eine Mehrheit auf einem bestimmten Gebiet verbindet".

Die „Abspaltung" des Venetos ist daher vollkommen legitim, wenn die Mehrheit dort das verlangt. Das „Niederknüppeln" dieser Bestrebungen durch die Noch-Diktatoren ist eine Verletzung des Völkerrechts.

Das Drehbuch wird demnächst eine breitere Masse auf solche (völkerrechtlichen) Überlegungen einstimmen, um auf den Zerfall der Staaten vorzubereiten.

Die Insider-Quelle hat ja angekündigt, dass viele Zentralstaaten zerfallen werden.WE.


Neu: 2014-03-21:

Andere Länder/Themen:

[17:00] Geolitico zu zerfallenden Staaten: Die Krim ist überall in Europa

Frankreich:

[17:45] SZ: Gefährliche Marine Le Pen

Eine knappe Stunde währt ihr Wortschwall nun schon. Sie hat geschimpft auf Frankreichs Eliten, "die das Land ruinieren". Hat gewettert gegen den Euro, der ihre Nation "tötet", und gegen die ganze EU, die Europas Völker knechte "wie einst die Sowjetunion". Ihre Stimme tönt rau, fast heiser, aber so klingt sie immer.

Der linken Süddeutschen mag sie gefährlich erscheinen, aber sie spricht aus, wo den Franzosen der Schuh drückt.WE.

Italien:

[12:15] NZZ: Unter einem Berg von Problemkrediten

Die Europäische Zentralbank achtet ganz besonders auf die Finanzinstitute Italiens, die unter einem Berg von Problemkrediten leiden. Die ersten Banken haben begonnen, ihre notleidenden Darlehen an institutionelle Investoren zu veräussern.

[11:55] Wirtschaftsblatt: Silvio Berlusconi: Die Kinder sollen das politische Erbe retten

"Forza Italia" sucht einen Spitzenkandidaten für die EU-Wahl am 25. Mai. Die Berlusconi-Fans verlieren nicht die Hoffnung auf eine Kandidatur seiner Kinder.


Neu: 2014-03-20:

Frankreich:

[11:28] Wolf Richter Übersetzung: Die Ruhe vor dem Sturm: Frankreich crasht in Zeitlupe

Italien:

[14:50] Wirtschaftsblatt: Nach Votum für Unabhängigkeit Veneziens: "Keinen Cent an Steuergeld nach Rom"

Schon 1,3 Millionen der 3,8 Millionen Venezianer haben sich an der Abstimmung für die Unabhängigkeit ihrer Region von Italien beteiligt. Die Initiatoren rüsten schon für den Fall eines Abstimmungssieges am Freitag.

Die Botschaft hör' ich wohl, ...

[8:00] Weil er selbst nicht mehr darf: Berlusconi-Tochter mit Chancen auf das EU-Parlament

Griechenland:

[10:30] Presse: Endstation Waisenhaus: Arme Griechen geben ihre Kinder ab


Neu: 2014-03-19:

Andere Länder/Themen:

[16:00] Wer wie viel zahlt: EU-TV-Zwangsgebühren

[08:30] DWN: Bulgarien verkauft EU-Staatsbürgerschaft für 180.000 Euro

In Bulgarien können Nicht-EU-Bürger eine Staatsbürgerschaft für 180.000 Euro kaufen. Sie müssen das osteuropäische Land dafür nur einen Tag lang besuchen, den Rest erledigen Vermittlungsfirmen. Mit dem Pass erhalten die Käufer alle Rechte eines EU-Bürgers.

Die EU ist kein Staat, daher kann man maximal Staatsbürgerschaften von Mitgliedsstaaten verkaufen, und überhaupt, wer kauft sich in so ein Staatengebilde ein? TB

[10:55] Leserkommentar-DE zum blauen Komentar darüber:

Zwar ist die EU noch kein Staat, aber man kann sich sehr wohl die "Staats"bürgerschaft der EU kaufen bzw. bekommt man die Unionsbürgerschaft kostenlos mit dazu, wenn man sich die bulgarische Staatsbürgerschaft kauft. Mit dieser Unionsbürgerschaft hat man dann tolle Rechte, etwa das man sich frei in der gesamten EU bewegen darf, das Diskriminierungsverbot für einen gilt usw. http://de.wikipedia.org/wiki/Unionsb%C3%BCrgerschaft  "Die Unionsbürgerschaft ist keine eigene Staatsbürgerschaft, sondern ergänzt die nationale Staatsangehörigkeit, ohne diese zu ersetzen."

Spanien:

[15:30] 60% dafür, die Abspaltung sollte kommen: Immer mehr Katalanen für Unabhängigkeit

Griechenland:

[18:30] Grosses Tohuwabohu: Gerichte sprengen Haushaltsplan in Griechenland

[15:30] Weil die Bondaffen so dumm sind: Griechenland vor Rückkehr auf die Anleihen-Märkte

[09:45] Spiegel: Erfolg des Sparkurses: Griechenland meldet Haushaltsüberschuss

... und morgen heißt es dann wieder: Griechenland braucht x Milliarden! TB


Neu: 2014-03-18:

Andere Länder/Themen:

[08:40] Presse: Trend: Europas Regionen driften in der Krise auseinander

Noch nie war die Kluft zwischen den EU-Mitgliedsländern so groß, warnen Experten. Und das trotz hunderten Milliarden Euro an Förderungen für die Nachzügler "an der sogenannten Peripherie".

Der Jurist dazu:
Ein Gruß aus dem Drehbuch: Die Europäer werden (vermehrt) auf das Thema "Spaltung" eingestimmt. "Spaltung" ist eine der Hauptmelodien im Drehbuch der 'verborgenen Eliten'. (Krim, Venedig, Schottland, Katalonien, Schottland, griechische Inseln, etc...) Mittlerweile gelangt es in den Mainstream. Bon Appetit!

Frankreich:

[16:15] Leserzuschrift-DE: gestriger Beitrag zum Smog-Alarm in Paris.

Wir haben das Wochenende in Paris verbracht.
Samstag: leicht bewölkt ansonsten sonnig. Sehr klare Sicht, leichter Wind.
Sonntag noch besser: Sonne pur, strahlend blauer Himmel. Perfekter Tag!
Blick vom Eifelturm (274m) bis zum Horizont, keine Dunstglocke, nichts.

Von "Smog", meiner bescheidenen Ansicht nach, nicht der Hauch einer Spur.
Keine Ahnung, was dieser verlogene Umwelt-Scheiss und die daraus abgeleitete Gängelei dann wieder soll.

Also muss es um Diskreditierung der Politik gehen. Das läuft also auch in FR.

Belgien:

[09:05] Geolitico: Waren diese Polizisten Terroristen?

Griechenland:

[20:15] Leserzuschrift-DE zu Griechenland kann auf neue 8,5 Milliarden hoffen

Ist schon so: wer sich einmal erpressen lässt, wird immer wieder erpresst werden. Und unsere Regierung sowie das BVerfG stimmen dem zu.
Immer in der Hoffnung, dass sich das alles von alleine erledigen wird.
Die Hoffnung stirbt jedoch zuletzt!

Erpresst wird in diesem Fall die EU.


Neu: 2014-03-17:

Andere Länder/Themen:

[12:15] 50% faule Kredite: Zypern hofft notfalls auf Bankenhilfen vom Euro-Rettungsschirm

[7:45] Auch hier back to the tribe: Serbien: Nationalist Vucic gewinnt Parlaments-Wahlen

[7:45] Gladio-Prozess in LU: Staatsterrorismus: Italienischer Richter und Gladio-Aufdecker als Zeuge im Bommeleeër-Prozess

Es wird Zeit, dass auch diese Schweinereien aufgedeckt werden.

Frankreich:

[9:30] Autoverbot: Smog-Alarm in Paris

Im Kampf gegen den starken Smog beschränkt Paris den Autoverkehr. Ab Montag darf nur noch die Hälfte der Fahrzeuge auf den Straßen der französischen Hauptstadt unterwegs sein.

Damit macht sich die Hollande-Bande sicher noch "beliebter".

Italien:

[19:05] ntv: Die Geschichte vom "Referendum" in Venedig

In Venetien findet eine Abstimmung über die Unabhängigkeit von Italien statt. Und deutsche Medien berichten nicht darüber. Darf sich die Presse wegen der Krim-Krise nicht mehr frei äußern?

[7:45] Good bye, Italy: Venedig stimmt über Unabhängigkeit von Italien ab

Ab Sonntag bis zum 21. März haben die Bürger in Venedig die Chance, sich für eine Unabhängigkeit von Italien auszusprechen. Venedig will eine „unabhängige und souveräne Republik" werden. Die Abfuhr an Steuergeldern nach Italien wird dann sofort gestoppt.

Es wird interessant sein, zu sehen, ob sich Venedig wirklich abspaltet, wenn das Referendum positiv auisgeht. Vermutlich sehen wir hier einen Protest gegen den Steuerterror aus Rom.WE.

Griechenland:

[9:30] Absoluter Steuer-Terror: Schockierende Pfändungs-Welle in Griechenland


Neu: 2014-03-16:

Italien:

[20:10] BBC: Venice votes in referendum on splitting from Rome

Der Sheriff dazu:
Na, was macht dann die EU?! Auf die bösen Russen schießen?! Das wird in der EU ganz bewusst klarerweise tot geschwiegen. Wie die Abspaltungswünsche Kataloniens, Schottlands, England will raus.......! SIE RAUFEN UM IHR HEMD!

[18:30] Konjunktion: EU – Italien: Venedig will die Abspaltung


Neu: 2014-03-16:

Andere Länder Themen:

Italien:

[10:15] Stimme Russlands: Unabhängigkeitsreferendum findet am 16. März in Venedig statt

... Den Veranstaltern zufolge sind 68 Prozent von fünf Millionen der Venezianer und Einwohner anliegender Gebiete für die Unabhängigkeit. Sollte das Referendum positiv enden, verlangen die Anhänger der Unabhängigkeit gleich nach dessen Abschluss, die Weiterleitung der Steuern nach Rom einzustellen.

Dazu passend: Lega Nord unterstützt Referendum für Unabhängigkeit des Veneto


Neu: 2014-03-15:

Andere Länder Themen:

[9:30] Auch dort geht es abwärts: Irlands Wirtschaft bricht überraschend ein

Frankreich:

[10:00] DWN: Frankreichs Firmen müssen sich „an Krise gewöhnen“

Konsum, Industrieproduktion und Wachstum schwächen sich in Frankreich weiter ab. Unternehmer haben die Hoffnung auf eine Besserung des Geschäftsumfeldes verloren. Die Regierung agiert planlos und versucht, einen Sparplan auf den Weg zu bringen. Ihr Plan, die Steuerlast der Unternehmen zu senken, scheint in Vergessenheit geraten.

Da hilft nur der grosse Staats-Abbruch. Der übergrosse Staat ist das Hauptproblem in FR.WE.

Griechenland:

[9:30] Per Steuer: Griechenland eliminiert Kleinunternehmer und Selbständige

Wie lange lassen sich die Griechen das noch gefallen?

[12:45] Dr.Cartoon:
Dieses Land zieht sich systematisch immer weiter runter. Da werden jetzt die letzten Strohhalme, an welche sich die Menschen dort klammern könnten, eliminiert.


Neu: 2014-03-14:

Italien:

[09:05] DMN: Italien senkt Unternehmens-Steuer und macht neue Schulden

Zehn Millionen Bürger sollen kurzfristig in den Genuss von Steuergeschenken kommen. Italiens Ministerpräsident Renzi senkt ab Mai auch die Unternehmens-Steuern. Den Sparkurs der EU will er auf unbestimmte Zeit verlassen. Finanziert werden die Steuerausfälle durch neue Schulden.

[13:30] Die Bondaffen werfen Pleite-Italien derzeit das Geld ja nach.WE.

Griechenland:

[17:45] Friedrich Naumann Stiftung: Griechenland: "Grecovery" rechtzeitig vor den Wahlen?

[08:55] Griechenland-Blog: Troika will keine Rückkehr Griechenlands an die Finanzmärkte

Der Einfluss der Troika auf Antonis hat bereits zu schwinden begonnen, da der griechische Premierminister – nachdem die Wirtschaft aus der sechsjährigen Rezession herauskommt und ein logistischer und volkswirtschaftlicher Überschuss erzielt wurde – über genug Geld für die Deckung der Gehälter und Renten verfügt, wird in dem Bloomberg-Artikel angeführt und angefügt, das einzige, was er benötige, sind Kredite zur Abzahlung der sich auf 321 Mrd. Euro belaufenden öffentlichen Verschuldung Griechenlands.

Osbskure sich ständig ändernde Strukturen wie die Troika sollten ersatzlos gestrichen werden. Haben keine echte demokratische Legitimation und sind somit sinnlos. TB


Neu: 2014-03-13:

Frankreich:

[10:55] einmal mehr! DWN: Banken-Rettung: Frankreich fordert Zugriff auf deutsche Steuergelder

und nebenbei fordern Citroen die Herausgabe von DAimler, und Peugeot hätten gerne BMW als Verstärkung für ihr Produkt-Portfeuille! TB

Italien:

[15:45] Die Bondaffen sind wirklich blind: Italien refinanziert sich so billig wie noch nie


Neu: 2014-03-12:

Griechenland:

[08:45] GriechenlandBlog: Fünf kleine Wahrheiten, eine große Lüge


Neu: 2014-03-11:

Andere Länder/Themen:

[20:00] Mit Video: Doug Casey: Europe will be the Petting Zoo of the Chinese

UK:

[19:15] Auch die Briten haben ihre Homo-Sexskandal: Wie Politiker den mutmaßlichen Vergewaltiger decken

[16:00] Gemessen am Bierpreis: Britisches Pfund fällt in vier Jahrzehnten um 91 Prozent

Frankreich:

[18:15] Leserzuschrift zu Islamisten wollen François Hollande töten

Als Reaktion auf die französischen Militäreinsätze in Mali und Zentralafrika haben Islamisten mit der Ermordung von Frankreichs Präsident François Hollande gedroht.

Wie undankbar, derweile kriecht er denen doch in den Allerwertesten

Das macht er nur in FR, nicht in Afrika.
 

[12:10] DWN: Schulden-Krise: Frankreich muss für Haushalt Not-Reserven anzapfen

[12:55] Leserkommentar:

War Mutti nicht gerade erst in Frankreich wo es angeblich um Wachstumsimpulse ging? Das Eurogerüst liegt verdächtig schräg im Wind; mein Tipp war Italien vor Frankreich. Mal sehn wer das Rennen macht und den Systemcrash einleitet.


Neu: 2014-03-10:

Italien:

[17:45] DWN: Faule Kredite in Milliardenhöhe bedrohen Italiens Banken

Die italienischen Banken weisen faule Kredite in Höhe von 160,4 Milliarden Euro auf. Im Vergleich zum Januar-Wert des Vorjahres entspricht dies einem Anstieg von 24,5 Prozent. Wegen der seit Jahren schwachen Wirtschaftslage können viele Unternehmen und Privatpersonen ihre Kredite nicht mehr bedienen.

Diese Zahlen sind sicher noch geschönt. In einer Depression können die Kredite nicht mehr bedient werden und müssen am Ende beim Sparer abgeschrieben werden. Italien ist sichtbar in einer Depression.WE.


Neu: 2014-03-09:

[19:30] Malay Mail: NATO holds ‘invasion’ exercise in northern Norway

NATO is launching a military exercise involving 16,000 soldiers from 16 countries in the north of Norway, to practise stopping a surprise invasion, the Norwegian army announced today.

[09:45] DWN: Juncker hinterlässt Luxemburg ein Rekord-Defizit

Nach seine Abwahl als Premierminister hinterlässt Jean-Claude Juncker Luxemburg ein Defizit in Millionenhöhe. Die neue Regierung versucht sich in Schadenbegrenzung und kündigte Sparmaßnahmen an. Die größte Gefahr droht Luxemburg aus dem Finanzsektor, der von Juncker massiv gefördert worden war.

Typische Europakarriere:
1. Du wirst Premier Deines Landes, machst Dich aber in Europa wichtig, und sagst anderen Ländern was Du zu tun hast
2. Du gestattest dem Geheimdienst ein ordentliches Eigenleben und profitierst vom Bespitzeln Deines Volkes,
3. Du führst Dein Land in finanzieller Hinsicht derart desaströs, wie es andere Länder Deiner Meinung nach nicht dürfen, un hinterläßt ein Finanzdesaster
4. DANN wählen Dich die europäischen Konservativen zu Ihren Spitzenkandidaten

Juncker, ein Ohrloch der Sonderklasse! TB

[12:45] Wenn du die Punkte 1..3 erfüllt hast und deswegen zu Hause abgewählt wirst, dann verlangt dein unstillbare Eitelkeit, dass du "hohe euopäische Aufgaben" übernimmst.WE.


Neu: 2014-03-08:

Andere Länder/Themen:

[18:15] Übersicht über die Schattenwirtschaft in Europa: das „Schattenloch“ Europa

[13:00] Der russische Bär macht Angst: Erst die Krim-Krise - und nun das Wettrüsten

Polen plant die Modernisierung seiner Armee, das neutrale Schweden fordert eine Anpassung der Militärdoktrin und Litauen will aufrüsten.

Dazu muss gesagt werden, dass die Rüstungsausgaben in Europa über 20 Jahre gefallen sind.WE.

[14:15] Der Indianer: aus dem Artikel:

"Damit sollen ein neues Raketenabwehrsystem aufgebaut und die Waffenarsenale modernisiert werden, darunter Transporthubschrauber und Panzer. "Russland ist eine Gefahr für ganz Europa", sagt sie".

Das ist mal wieder mal Volldemokratisch. Hardware soll aufgerüstet werden. Und wer bedient die dann? Ist von Mannschaftsstärke die Rede? Was nutzt mir das ganze Material wenn ich keine Soldaten habe, ein Territorium bzw. ein Land wirkungsvoll zu schützen. Ich rede hier von schützen und nicht von angreifen. Um sowas zu erreichen müssten die Mannstärken in den Streitkräften erhöht werden. Zudem bräuchte man wieder eine Wehrpflicht um auch auf Reservisten zurückgreifen zu können, die noch ein Kampfkraftpotential haben. Das würde Jahre dauern. Genauso, wie der Rus. erst mal Aufrüsten müsste um eine echte Gefahr für Europa zu werden. Das ließe sich nicht verschleiern und würde ebenfalls Jahre dauern.

Für mich ist das nichts anderes als das jetzt der "Angstfaktor" aktiviert wird, um dadurch ebenfalls das bzw. die Völker ruhig zu halten, zu bremsen. Angst zu erzeugen ist immer das beste Mittel um Macht halten zu können.

Möglicherweise sind das nur Absichtserklärungen, um mit der Angst vor den Russen zu spielen.
 

[8:15] Zurück zum Stamm: Unabhängigkeitsbewegungen: Zerfällt Europa in Kleinstaaten?

Das Gespenst des Separatismus geht um in Europa: Immer mehr Regionen denken mehr oder weniger laut über die Unabhängigkeit von ihren derzeitigen Nationalstaaten nach. Haben Volksgruppen wie Katalanen, Schotten und vielleicht sogar Bayern in einigen Jahren eigenständige Staaten? Ein Überblick über die Sezessions- und Unabhängigkeitsbewegung in Europa.

Sobald die richtige Depression einsetzt, werden noch viel mehr Staaten zerfallen.WE.

[9:00] Dr.Cartoon:
Alle Versuche große Reiche aufzubauen sind immer wieder gescheitert. Sprachliche, kulturelle oder ethnische Homogenität kann es nur in souveränen Nationalstaaten geben. Selbst Jahrzehente nach vollzogenen Zwangsvereinigen verlieren die Menschen nicht den Wille zur Souveränität.
Ein Blick in die europäische Geschichte sollte ausreichend sein, um zu sehen das die EU zum scheitern verurteilt ist.

[9:00] Der Mexikaner:
Wieder einmal bereiten die verborgenen Eliten die Masse auf einschneidende Änderungen verdeckt vor.

Aber diesesmal geht es in die andere Richtung als gewohnt.

Frankreich:

[17:00] Die FAZ über Marine Le Pen:Schritt für Schritt an die Macht

Sie wolle die Souveränität in allen Bereichen zurückerobern. Ein „neuer Franc" soll die französische Wirtschaft wiederaufrichten und von der Schuldenlast befreien. Dabei soll ihr die Ankündigung eines Referendums über den Verbleib Frankreichs in der EU und in der Eurozone helfen. Den Zeitraum bis zum Referendum will sie für Verhandlungen mit der EU nutzen. So stellt sich die Präsidentin Le Pen ihre ersten Monate im Amt vor. „Ich bin nicht aufzuhalten", sagt sie.

Also, raus aus der EU kommt an.

Italien:

[8:00] DWN: Italien: Machtkampf bei Beppe Grillos „Fünf Sternen“

Beppe Grillos Protestbewegung Movimento 5 Stelle zeigt Auflösungserscheinungen. Grillo hat 5 Senatoren ausgeschlossen. Sie wollten mit dem neuen Premier Renzi kooperieren. Entgleitet dem Rebellen seine Basis?

Der charismatische Autokrat Grillo kann zwar gut wahlkämpfen, führen kann er aber nicht. Das ist oft so bei solchen hochschiessenden, politischen Figuren.WE.


Neu: 2014-03-07:

Andere Länder/Themen:

[18:30] Wirtschaftsblatt: Kroatien, mutloser Nettozahler

Die Kroaten hatten schon vor dem 1. Juli geahnt, dass nach dem EU-Beitritt nicht Milch und Honig fließen würden. Dass die Realität noch weit schlimmer werden würde, ist für viele dennoch ein Schock. Kroatien ist bei den wirtschaftlichen Kennzahlen der EU zu Jugendarbeitslosigkeit, Wettbewerbsfähigkeit oder Defizit Schlusslicht und die Lage wird nicht besser.

Es wurden keinerlei Strukturreformen gemacht, jetzt fliessen die Importwaren ungehindert herein und machen die eigene, ineffiziennte Industrie kaputt. Warum hat man dieses Land in die EU gelassen?WE.

Frankreich:

[09:40] NZZ: Frankreich kurz vor Verlegung in die Intensivstation

Frankreichs wirtschaftliche Situation verschlechtert sich. Die EU-Kommission stuft die Haushaltsituation, den Schuldenstand und die mangelnde Wettbewerbskraft als problematisch ein.

Wenn die Kommission es als problematisch einstuft, kann man davon ausgehen, dass sie absolut desaströs und unrettbar meinen! TB

[10:05] Der Sheriff zu Frankreich:

Nur mal trocken angemerkt, wenn Frankreich fällt, fällt auch der Euro. Das wird ganz offen geschrieben und dennoch rennt niemand offen los. Ich kann mir des Eindrucks nicht erwehren. Die Menschen Europas wollen den finanziellen Massenselbstmord. Oder sie sind nur eines, dümmer als dumm.

Griechenland:

[19:15] GR-Blog: Immobilienmarkt in Griechenland ist seit 2 Monaten mausetot

In Griechenland kam seit Anfang 2014 wegen ungeklärter steuerlicher Themen, aber auch paradoxer Forderungen der Troika keine einzige Immobilien-Übereignung zustande.

Man sollte sich überlegen, was das für Verkäufer bedeutet, die aus Not ihre Immo verkaufen müssen.WE.
 

[08:30] Spiegel: Stresstest: Griechische Banken brauchen weitere sechs Milliarden Euro

Neue Stresstest-Ergebnisse von der griechischen Notenbank: Laut der Bank of Greece haben die Geldhäuser des Landes einen zusätzlichen Kapitalbedarf von mehr als sechs Milliarden Euro. Die Schätzungen der Troika liegen offenbar noch höher.

Man kanns nicht oft genug wiederholen: die Länder sind pleite, dann borgen die Banken den Ländern Geld und dann sind die Banken pleite und dann müssen die Staaten den Banken Geld leihen. Aber wo das Geld hingeht, weiß leider niemand. TB 

[09:40] Leserkommentar-DE zum blauen Komemntar darüber:

Doch , zu den Rothschilds .


Neu: 2014-03-06:

Frankreich:

[20:15] Sarko-Leaks: Frankreich: "Vollidioten" und "Supernullen"

Griechenland:

[17:15] Haben sie schon als EU- und Euro-Hilfen bekommen: Griechen wollen 100 Milliarden Euro von Berlin für NS-Terror

Undankbarkeit ist der Griechen Lohn. Das ist für den inneren Konsum in GR gedacht, denn dort hat die Regierung einen schweren Stand.WE.

[18:45] Leserkommentar:
In den Kommentaren ,unter dem Griechenlandartikel geht es so hefftig zu, dass man meint auf einem NPD Blog gelandet zu sein und man merkt, dass die Kommentare so stehen bleiben und nicht geloescht ,oder zensiert werden. Von daher geht die Saat auch auf, die man zuvor gesaeht hat.

Vox Populi in action.
 

[15:15] Demo gegen Arbeitslosigkeit: Ausschreitungen vor Gauck-Auftritt in Athen

Und dabei woltte er sich doch bloß entschuldigen!

Und die Demonstranten wollten bloß ein bisschen internationale Coverage. NB

[16:10] Der Schrauber dazu:

Manche Politiker verhandeln auf Augenhöhe, so sollte es sein. Andere begeben sich auf Unterleibshöhe, wie wir anhand der Sexualisierungpläne selbiger klar erkennen können. Der Gauck ist weiter: Als ordentlicher Schuld- und Sühnedeutscher verhandelt er nur auf Fußhöhe, mit gespitzten Lippen.
 

[09:00] Griechenland-Blog: Waren die Opfer Griechenlands vergeblich?

Ja, natürlich!


Neu: 2014-03-05:

Andere Länder/Themen:

[20:15] Da weiss dieser Hedge Fond mehr als wir: Wette gegen den Staat: Steht Dänemark kurz vor der Pleite?

Griechenland:

[09:05] Griechenland-Blog: Success Story Griechenlands in einem einzigen Bericht

Ein vernichtender Report über die vier Jahre des Memorandums ist der Jahresbericht der Griechischen Bank, der auf klarste Weise die Katastrophe wiedergibt, die in der griechischen Wirtschaft stattgefunden hat. Die Fakten sind ein unerschütterlicher Zeuge der finsteren Realität, die das Land unter dem Joch der Troikaner durchlebt, wobei alle letzten Regierungen schwerste Verantwortung für ihre Beschlüsse tragen.

[13:45] Sehr schöne Übersicht, wie es in einer schweren Depression aussieht.WE.


Neu: 2014-03-04:

Italien:

[17:05] Wirtschaftsblatt: Mafia-"Bank" geschlossen - 40 Festnahmen

Die 'Ndrangheta, die Mafia Kalabriens hat in Norditalien eine Bank aufgebaut, die Unternehmen hunderte Millionen Euro zu Wucherzinsen als zur Verfügung stellte. Kapital in die Schweiz und San Marino exportiert.

[16:05] DWN: Beppe Grillo zu vier Monaten Haft verurteilt

Der italienische Politiker Beppe Grillo wurde zu vier Monaten Haft verurteilt, weil er in eine abgesperrte Baustelle eingebrochen ist. Er protestierte dabei gegen den Bau einer Hochgeschwindigkeits-Bahn. Grillo geht in Berufung.

Spanien:

[8:45] Dr.Cartoon zu Spanien: Schwere Ausschreitungen in Bilbao

In Spanien ist es bei einer Wirtschaftskonferenz zu schweren Ausschreitungen gekommen. Neben IWF-Chefin Christine Lagarde waren auch mehrere EU-Kommissare anwesend.

Als Liebesbeweis an die EU kann man dies nicht deuten. Wie schön zusehen, dass in immer mehr Länder der EU der Widerstand wächst.

Die EU wird jetzt überall zum Outlaw.

Zypern:

[20:20] T-onlie: Zypern wendet Staatspleite ab - Weg für Finanzhilfe frei


Neu: 2014-03-03:

Italien:

[20:40] FAZ: Rom soll mit seinem eigenen Geld auskommen

Am Freitag hat Italiens Regierung Rom vor der Pleite gerettet. Jetzt geht es um die Folgen. Roms Bürgermeister gibt gerne Geld aus, Ministerpräsident Renzi will ihn nun daran hindern.

Frankreich:

[12:30] Hollandes Kapriolen: Paris will Chef-Gehälter bis zu 30 Prozent kürzen

Griechenland:

[7:45] Dieser Steuerstaat wird immer absurder: Obligatorische E-Mail-Adresse für alle Steuerpflichtigen in Griechenland


Neu: 2014-03-02:

Frankreich:

[13:40] Globaleconomic: France Becoming Increasingly Euroskeptic

Although a huge majority of French want to stay on the Euro, a majority of "workers" don't.
Read more at http://globaleconomicanalysis.blogspot.com/2014/03/france-becoming-increasingly.html#cilM9ihJUTIx2cZv.99
Although a huge majority of French want to stay on the Euro, a majority of "workers" don't.
Read more at http://globaleconomicanalysis.blogspot.com/2014/03/france-becoming-increasingly.html#cilM9ihJUTIx2cZv.99

[11:45] Leserkommentar-DE zum gestrigen Frankreich-Artikel:
Da klagt man  in Deutschland , dass die BRiD eine amerikanische Kollonie sei, jedoch Frankreich  unterwirft sich genauso dem Mullathen  und Moslem Obama-das dazu noch ziemlich peinlich:
Ist das widerlich! Die Franzosen machen sich auch grad wieder zum Dackel- wie immer halt!
10.35 Uhr: Frankreich fordert Einstellung der G8-Vorbereitungen Frankreich fordert wegen der Krise auf der Krim die Einstellung der Vorbereitungen für das G8-Treffen in Sotschi. Diese könnten erst weitergehen, wenn Russland zu Prinzipien zurückkehre, die mit den G8 und G7 im Einklang stehen, erklärt Außenminister Laurent Fabius in einem Radiointerview

Spanien:

[10:30] Cash: Spanien muss Steuern zurückzahlen

Die spanische Regierung muss ihren Bürgern wegen einer unrechtmässig erhobenen Spritsteuer voraussichtlich Milliarden erstatten.

[10:55] Der Schrauber dazu:
Woher nehmen, wenn nicht drucken?
Also wieder ein Fall für den Printifex Maximus, der die Rechnung gleich nach Berlin weiterreicht, an den Gollum.
Gewissermaßen Kohle auf Rädern also.

[11:00] Leserkommentar dazu:
Da kann Schäuble schon mal einen Nachtragshaushalt planen.

[11:10] Der Indianer dazu:
Deshalb heisst es ja. Bei uns platzt keine Blase. Wir drucken bis zum Untergang.


Neu: 2014-03-01:

Frankreich:

[17:00] Welt: Minister vergleicht EU-Bürokraten mit den Taliban

Frankreichs Industrieminister Arnaud Montebourg ist bekannt für seine provokanten Pöbeleien. Jetzt greift der Politiker die EU an: Die Beamten in Brüssel verhielten sich wie die gefürchtete Miliz.

Vor 2 Jahren hätte er das noch nicht gewagt. FR ist voll am Weg in den Protektionismus.


Neu: 2014-02-28:

Andere Länder/Themen:

[14:00] Keine Besserung: Arbeitslosigkeit in Euro-Ländern verharrt bei 12,0 Prozent

[10:45] WIWO über Kroatien: Schuldenmachen an der Adria

Kroatien hat tief liegende strukturelle Probleme. Bis auf ein paar Werften verfügt das Land kaum über verarbeitendes Gewerbe. Die Industrie des neuen EU-Mitglieds steuert gerade mal 15 Prozent zur Wirtschaftsleistung bei. Meggle produziert im Land Butter, Hipp hat eine Fabrik für Babynahrung. Doch in der Breite gibt es so gut wie keine Industrie. Für vier Monate im Jahr leben die Kroaten vom Tourismus, ansonsten von der Landwirtschaft.

Und soetwas hat man in die EU gelassen.

[11:15] Leserkommentar-DE: Natürlich hat man die in der EU gewollt :

a) Wieder ein Land mehr, das man bevormunden kann, weil sie Geld brauchen
b) Wieder ein Mittel mehr, um D in der EU zu schwächen und zu überstimmen
c) Wieder ein paar Pöstchen mehr für Schwachmaten
d) Wieder ein Orgasmus mehr, weil man sich noch potenter fühlt an der EU-Sitze
e) Wieder eine Möglichkeit mehr, sich gönnerhaft zu geben.

Und nicht vergessen, der Beitrittsapparat der EU brauchte Arbeit.

[11:15] Der Sheriff:
Die leben nur vom Kredit. Diese Nachfolgeländer Jugoslawiens haben keine werthaltige Lebensbasis mehr - Alle alten Strukturen zerstört, nichts modernisiert oder aufgebaut. Insbes. nur Korruption. Slowenien - nicht anders, nur ein wenig besser. Der Nachbar Kärnten. Sagt alles. Region der Hypo Haider. Aber Raiffeisen, Bank Austria, ErsteBank & Co haben hier noch viele Leichen versteckt.

Erst wenn es keinen Kredit mehr vom Ausland gibt, kann sich etwas ändern - aber nur kann.WE.
 

[10:00] Leserkommentar-SK zu Kaufkraft Wien/Bratislava (gestern):

Die Studie scheint schon glaubwürdig - nur 4 wesentliche Punkte:
(1) Es geht nach Kaufkraftstandards, rein vom BIP her ist Wien immer noch +50% vorne, nur ist eben auch alles teurer.
(2) Außerdem bezieht es sich NUR auf Bratislava und da sind die Einkommen nicht mehr so schlecht (im Rest der Slowakei schon).
(3) In Bratislava gibt es minimale Arbeitslosigkeit und keine muslimische Zuwanderung, die den Schnitt nach unten ziehen würde.
(4) Es geht um den Kreis Bratislava, der ist größer als die eigentliche Stadt, die umliegende Industrie, die in Österreich NÖ zugerechnet werden würde, fällt hier auch in die Stadt-Statistik rein.

So viel billiger dürfte Bratislava nicht sein, denn sonst würden alle Österreicher dort einkaufen. Vermutlich ist die Arbeit billiger.WE.

[18:30] Leserkommentar-DE über Bratislava (Teil einer Zuschrift aus 2013):

Die Durchschnittsrente beträgt bei monatlich Euro 370,--. Eine Supermarktkassiererin verdient Euro 400,--, ein Lehrer Euro 600,-- - 800,-- und ein ITler Euro 2.000,--. Das Kindergeld beträgt pro Kind Euro 23,10.
Eine Wohnung in Bratislava kosten ca. Euro 1.000,-- Miete zuzügl. Nebenkosten ca. Euro 150,--. Alle anderen Preise liegen fast bei österreichischen Preisen. (Ich habe aber gesehen, dass Restaurantessen und öffentlicher Nahverkehr deutlich preiswerter ist.) Wie kann man nur klarkommen? Zunächst wird sehr preisbewusst eingekauft. Viele versuchen einen Zweitjob zu machen (nicht unbedingt legal). Die jungen Leute ziehen immer später in eine eigene Wohnung und die Familienplanung wir immer weiter hinausgeschoben. Alle sind sehr an Deutsch- und Englischkursen interessiert, um einen Arbeitsplatz im Ausland zu ergattern.

Diese "Kaufkraft" kann sich nur im Kaffeesud dieser Analysten befinden.WE.
 

[8:00] Wirtschaftsblatt: Pleitebedrohtes Zypern bringt sich erneut in Probleme

Das Parlament in Zypern stoppte weitere Privatisierungen. Nun stehen weitere Zahlungen für das pleitegefährdete Land auf dem Spiel.

Dann lasst das Land doch endliche pleite gehen.

Italien:

[20:00] Geolitico zu den Überweisungssteuern: Brüssel deckt Italiens Rechtsbruch

[9:15] Auch die Hauptstadt ist pleite: Rom steht vor dem Bankrott

Griechenland:

[20:00] Skurillste Steuern, wo die Einhebung mehr kostet: Flughafengebühr für Wasserflugzeuge in Griechenland

[8:15] Zeit für einen Kahlschlag des Staates: Bürokratie kostet Griechenland jährlich über 10 Mrd Dollar


Neu: 2014-02-27:

Andere Länder/Themen:

[15:05] Wirtschaftsblatt: Die Reichsten in der EU: Bratislava lässt Wien hinter sich

Zumindest nach Kaufkraft gerechnet ist Bratislava bereits reicher als Wien. London bleibt uneinholbar voran, die Armenhäuser stehen weiter in Bulgarien und Rumänien - aber es tut sich was.

[17:45] Das kann nicht unkommentiert bleiben. Man braucht doch nur die Einkommen von Bratislava und Wien vergleichen, da sind noch Welten dazwischen. Aus welchen Fingern haben diese "Experten" das gesogen?WE.

[19:00] Der Sheriff:

NONSENS! Das kann höchstens die Mafia sein. Excel hat wohl "gezaubert"! Vielleicht will man ja "nur" die Osterweiterung als Erfolg hinstellen!

[15:35] Leserkommentar-AT dazu:
Weil es dort keine Grüninnen gibt !!!
 

[14:55] Wirtschaftsblatt: Polen löst Russland als deutschen Top-Partner in Osteuropa ab

Seit 2011 schwächt sich das Wachstum in Russland beständig ab, dies bleibt nicht ohne Folgen: Polen ist wichigster Ost-Partner der deutschen Wirtschaft geworden.

[15:20] Leserkommentar dazu:
Aber nur solange Deutschland den Polen das Geld dafür vorher überweist.

Frankreich:

[13:30] Die Macht schmeckte ihm so gut: Sarkozy bastelt an Comeback

Griechenland:

[12:30] Die Bondaffen kaufen wieder Griechen-Bonds: Athen setzt Euro-Krise zurück auf Tag null

[7:45] Schafft diesen absurden Steuerstaat ab: Bürokratie und Steuer-Paranoia in Griechenland


Neu: 2014-02-26:

Andere Länder/Themen:

[08:50] Dorfling: Die Rettung Europas – die Erfolge werden sichtbar

Lob gebührt selbstverständlich auch der Europäischen Zentralbank, die sich trotz Mahnungen stets darum bemühte, den Blick auf die dramatische Gemengelage nicht zu verfälschen und sich vor allem nicht dazu hinreißen ließ, mit verdeckten, manipulativen Maßnahmen die wahre wirtschaftliche Lage vieler Staaten zu beschönigen. Auch wenn es diejenigen, die aufgrund der Einführung einer Gemeinschaftswährung die Konstruktion eines wirtschaftlich vereinten Europas von Beginn an scheitern sahen, nicht gerne hören mögen, so sollten sie dennoch objektiv und neidlos die mit herkulischen Anstrengungen verbunden und in die Geschichte eingehenden Leistungen führender Politiker, die Europa zurück auf den Wachstumspfad brachten, anerkennen.

Vorsicht Satire!!!!

Frankreich:

[20:15] Hollande @ work: Arbeitslosigkeit steigt auf Rekordniveau

[14:45] Der linke Spinner wieder am Werk: Frankreich in der Protektionismusfalle: Hollande verbietet Schließung profitabler Standorte

Bevor ein Konzern einen rentablen Standort schließt, ist er dazu verpflichtet, drei Monate lang einen Käufer zu suchen. Bei Missachtung und vorzeitiger Schließung drohen Strafzahlungen von bis zu 28.000 Euro-pro betroffenem Mitarbeiter. Dieser in Unternehmerkreisen nicht sehr populären Politik versucht Hollande nun eine Charmeoffensive entgegenzusetzen, die der französischen Wirtschaft die dringend benötigten Investitionen bringen soll.

Der Zick-Zack-Kurs dieses linken Chaoten wird immer unerträglicher. Dann wartet eben ein Konzern 3 Monate oder macht einen Standort defizitär. Alles kein Problem, aber linke Parteiochsen kapieren das nicht.WE.

Spanien:

[08:20] Wirtschaftsblatt: "In welchem Land leben Sie, Herr Rajoy?"

Trotz wachsender Staatsschulden will die Regierung von Spanien die Steuern senken. Ministerpräsident Mariano Rajoy kündigte eine umfassende Steuerreform an, die vom kommenden Jahr an zwölf Millionen Spaniern Erleichterungen bringen soll.

Vielleicht funktionierts ja. Steuer- und Ausgabensenkung zugleich hilft mehr als die dumpfe Steuerkeule! TB

Griechenland:

[16:30] Das Leben in der Depression: Jung, frustriert, chancenlos

Alltag in Thessaloniki: Junge Menschen betteln andere junge Menschen um Geld an. Die Lage in Griechenland hat sich zwar gebessert. Doch gut ausgebildete Griechen stecken in Pseudo-Jobs fest, in denen sie kein Geld verdienen. Sie sind frustriert und wütend.

Möglicherweise ist GR auch ein Depressions-Versuchlabor, in dem ausprobiert wird, wieviel ein Volk aushält.WE.

PS: man sieht an diesem Beispiel: formale Ausbildung zählt überhaupt nichts mehr, nur Street Smartness.
 

[14:30] Offenbar nur jene, die nicht schmieren: Athen schickt Steuersünder in Höllenhaft – viele kehren nie zurück


Neu: 2014-02-25:

Andere Länder/Themen:

[12:15] Focus: Großer Krisen-Check: So ernst ist die Lage in den Pleite-Staaten wirklich

[8:15] DWN: Studie: Euro-Krise greift auf Nordländer über

[8:15] DWN: Trotz Triple A: Finnland in der Krise

Finnland kämpft mit einem Wachstumsrückgang und sinkenden Exporten. Die Industrie ist angeschlagen und das Staatsdefizit weitet sich aus. Die Finanzministerin sieht sich in der Situation machtlos.

Alle kommen dran. Jetzt frisst sich die Euro-Krise in das Herz durch.WE.

Griechenland:

[13:15] Kopp zum maroden Gesundheitssystem: Malaria kehrt nach Griechenland zurück: Spardiktat hat verhängnisvolle Folgen für das Gesundheitswesen

Jetzt dürften sich die Touristen auch bald davonmachen, denn wer will wirklich davon infiziert werden?
 

[9:30] Standard: Griechenland legt seine Spitäler lahm

Mit einer radikalen Entscheidung hat Athen die schwer defizitäre staatliche Krankenkasse samt dazugehörigen Spitälern für einen Monat geschlossen. Danach soll alles neu und billiger werden. Doch immer mehr Griechen verlieren ihren Anspruch auf Gesundheitsversorgung.

In der Regel heisst es heute ohnehin schon: selbst zahlen. Aber die Griechen haben kaum mehr Geld.


Neu: 2014-02-24:

Andere Länder/Themen:

[18:30] Wirtschaftsblatt: Wilde Ausschreitungen in Zypern: Parlament ohne Strom

Es sind die bisher härtestes Proteste gegen Sparmaßnahmen in Zypern: Die Polizei ging mit Tränengas und Schlagstöcken auf Demonstranten los.

Nikosia. Aus Protest gegen die geplante Privatisierung der zypriotischen Elektrizitätsgesellschaft (EAC-AHK) haben hunderte Angestellte versucht, das Repräsentantenhaus in der zypriotischen Hauptstadt zu stürmen.

Die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes sind dort meist Kommunisten. Gegen solche Aktionen helfen Entlassungen.WE.
 

[14:30] Auch Belgien und Finnland sind jetzt dran: Schuldenkrise befällt nun nordeuropäische Länder

Die Euro-Krise steht laut Ökonomen kurz davor, auch Finnland und Belgien zu infizieren. Zudem zeigen neue Zahlen, dass sich die Kreditfähigkeit von Italien und Griechenland bedrohlich verschlechtert.

Alle kommen noch dran, auch DE & co.

Italien:

[15:15] Das wird er kaum schaffen: Renzi will den Senat abschaffen

Matteo Renzi will keine Zeit verlieren: Im März wird der Arbeitsmarkt reformiert, im April die öffentliche Verwaltung, im Mai die Staatsfinanzen. Aber vorerst geht es darum, überhaupt erst den Platz an der Spitze der Regierung zu erklimmen: Heute stellt sich Renzi der Vertrauensabstimmung im Senat, morgen folgt das Votum im Abgeordnetenhaus.

Drive hat, er der Neue. Aber für wirklkích tiefgreifende Reformen fehlt noch der Staatsbanrott. Die Abgeordneten werden ihm davonlaufen.WE.

[09:45] Leserzuschrift-DE zu Renzi:

Stuttgarter Zeitung 24.2.2014: Wegfall von Europaministerium---Wegfall von Gleichstellungsministerium----Wegfall von Ministerium für Integration. Auch so kann eine Regierung Kosten senken. Oder hat das andere Gründe?

Griechenland:

[16:45] Dort unten ist alles korrupt: Betrugsverdacht: Merkels Griechenland-Mann fiel auf die Feuerwehr herein

[13:50] Welt: Die Lage in Griechenland ist aussichtslos

Die Euro-Krise ist nicht vorüber: Griechenlands Wettbewerbsfähigkeit verfällt dramatisch. Dass nun auch zwei Nordstaaten in den Abwärtssog geraten, zeigt, welch zersetzende Wirkung die Krise hat.

Leser-Hinweis-DE zur Welt:
Bezahlmodell der WELT lässt sich z.Zt. umgehen, indem in Firefox eine neue "private" Seite per Rechtsklick auf den Link geöffnet wird.


Neu: 2014-02-23:

Andere Länder/Themen:

Griechenland:

[18:15] Reicht sicher nicht: Griechenland: Banken brauchen 5 Milliarden Euro


Neu: 2014-02-22:

Andere Länder/Themen:

[15:05] t-online: Island will nicht mehr in die EU

Noch vor wenigen Jahren stand Island vor dem Staatsbankrott, und die EU galt als Rettungsanker. Nun aber verzichtet der kleine Inselstaat auf den geplanten Beitritt. Das hat die eurokritische Koalition aus Fortschrittspartei und Unabhängigkeitspartei beschlossen. Das Gesetzesvorhaben steht, das Volk wird nicht gefragt.

Silberfan dazu:
Das isländische Volks musste offenbar gar nicht erst zu dieser Frage befragt werden, denn das wäre eine demokratische Vorlage für alle anderen EU-Länder gewesen. Allerdings könnte die EU das jetzt so auslegen als ob das isländische Volk nicht hätte wählen dürfen, was ja undemokratisch wäre.. die Katze beisst sich aber damit wieder in den eigenen Schwanz. Wenn man eine Regierung instaliert hat die ohne das Volk zu fragen in den EU Molloch eintritt, dann wird auch nie eine Volksabstimmung von dieser ReGierung erlaubt, aber wehe eine Regierung vertritt die Stimme des Volkes zum Wohle des Volkes und lehnt den EU-Molloch ab, dann ist eine solche Regierung nur als Böse anzusehen ? und das ohne Volksabstimmung,Island will nicht mehr in die EU.

Italien:

[15:15] DWN: Matteo Renzi als neuer Regierungs-Chef vereidigt

Matteo Renzi ist der neue Regierungs-Chef von Italien. Er wird Nachfolger des erfolglosen Enrico Letta, der sein Amt aus Mangel an Rückhalt niederlegen musste. Präsident Napolitano vereidigte die neue Regierung Italiens.


Neu: 2014-02-21:

Andere Länder/Themen:

[13:15] Ja, es war ein Test der Reaktionen der Sparer: Zypern: So wurde die Enteignung der Bürger geprobt

Griechenland:

[20:15] DWN: Schäuble verspricht Griechenland neue Hilfsgelder

Ein Schuldenschnitt für Griechenland kommt für den deutschen Finanzminister nicht infrage. Sollte die Griechen aber gegen Ende des Jahres neue Milliarden benötigen, werden sie diese auch kriegen. Schließlich sei das Land genauso wie der Rest der Eurozone auf einem guten Weg.

Roll-Idiot!!!!! TB

[21:15] Leserkommentare-DE zum Schäuble:

(1) Das ganze Geheimnis, warum Griechenland in der EU ist, ist doch einfach zu erklären. Griechenland ist extra in die EU eingeschleust worden, mit der Hilfe von Goldmann Sachs, die die Zahlen schön gerechnet haben. Hierdurch ist nach kurzer Zeit Bedarf, weil Griechenland zu schwach für seine Währung ist, Bedarf da, dass die reicheren Länder bürgen. Ohne sowas wie Griechenland bräuchten sie das ja gar nicht, weil es funktionieren würde. Aber so müssen Sie bürgen. Nun wird Griechenland demnächst Bankrott anmelden, und den Bürgen wird es sein Vermögen kosten. Somit haben die, die hinter dieser Sache stehen, viel mehr gewonnen, nämlich das Vermögen des Bürgen. So schwer ist das nicht. Unser Rollstuhlfahrer denkt natürlich, dass das Absicht wäre, um die europäische Integration voran zu treiben. Das wird er auch noch glauben, wenn man ihn von den Kreidefelsen auf Rügen oder der Olympiaschanze in Garmisch-Partenkirchen schubbst. Die wird diese einfache Geschichte niemals verstehen.

(2) Ich muss hier einmal ernsthaft sagen: noch nie waren die deutschen Steuergelder so gut aufgehoben wie bei diesem Finanzminister.
Einfach genial: seine Bürgschaften und Haftungsübernahmen, sein Ausreichen deutscher Steuergelder an Banken und Staaten.
Da kann man nur noch in Jubeln ausbrechen - ganz sicher werden die Brücken und Straßen sich in dieser Lage wie von selbst reparieren - und die Liebe unserer EU-Mitbürger für unsere Politiker ist schon so ins Unermessliche gestiegen, dass diese bereits erneut in Naziuniform mit Hakenkreuzbinde dargestellt werden. Man sieht, wir sind schon wieder so beliebt, wie in Hitlerzeiten.

[12:30] Draghi wird es schon drucken: Griechische Banken brauchen erneut Milliarden-Hilfen

[13:15] Der Bondaffe: "Go Karli Go" in den aktuellen neuen Version: "Print Draghi Print"


Neu: 2014-02-20:

Andere Länder/Themen:

[11:00] Kopp: Euro-Krise: Paris und Rom – die neuen Pulverfässer

Italien:

[10:00] FAZ: Gebt uns ein normales Land!

Italiens Regierungschef Enrico Letta hat viel angekündigt, aber nichts hinbekommen. Die Hoffnung der Wirtschaft ruht nun voll auf dem jungen Matteo Renzi. Er übernimmt ein Land, das generalüberholt werden muss.

Auch Renzi wird nichts ändern können, denn zuerst muss ein echter Staatsbankrott her und damit das Geld wirklich knapp werden.WE.

Griechenland:

[8:00] Weil die EU leider immer noch zahlt: Viele Reformen in Griechenland blieben auf dem Papier

Die strukturellen Eingriffe und Reformen, die in Griechenland anhängig sind und sich aus Aufschiebungen sogar auch seit Beginn des Memorandums angesammelt haben, sind zahllos. Viele von diesen erfolgten nicht, weil es heftige Gegenreaktionen gab, andere begegneten technischen Schwierigkeiten und andere sind mit Gesetzen verbunden, die zwar verabschiedet wurden, jedoch noch nicht oder noch nicht vollständig umgesetzt worden sind.

Erst wenn der griechische Staats-Moloch nicht mehr von aussen finanziert wird, wird sich etwas ändern.WE.


Neu: 2014-02-19:

Griechenland:

[19:00] Kurier: Griechenland-Premiere: Leistungsbilanz im Plus

Der florierende Tourismus verhilft Athen erstmals zu einem Milliarden-Überschuss.

Man sieht, es ist doch möglich, eine negative Handelsbilanz umzudrehen: indem man die Bevölkerung aushungert und auf Subsistenz-Level herunterdrückt - dann hat sie kein Geld mehr für Importe.WE.

[20:00] Leserkommentar-DE:
Wahrscheinlich war die Bilanz effektiv noch höher - denn wenn ich mal meine Erfahrungen aus Rhodos 2013 hochrechne, wurde sicher ein 3-stelliger Millionenbetrag an Getränken in den Touristentavernen schwarz ausgeschenkt. Eine Quittung habe ich für mein Bier nie erhalten...
 

[08:15] DWN: EU plant Schuldenerlass für Griechenland

Entscheidungen über weitere Rettungspakete und Schuldenabbau der Griechen sollen erst nach dem Sommer – und somit auch erst nach der EU-Wahl – stattfinden. Das mache es für Politiker einfacher, der Griechenland-Frage bei den EU-Wahlen aus dem Weg zu gehen, so Eurogruppen-Chef Dijsselbloem.

Warum - um Himmels Willen - nicht gleich? Warum habt ihr fast 4 Jahre dazu gebraucht und dabei enorme Mengen an Steuergeldern bergeudet? TB


Neu: 2014-02-18:

Andere Länder/Themen:

[19:00] Bits: Europäer sollen für die nukleare Modernisierung mitzahlen

Norton Schwartz liebt die klaren Worte. Der ehemalige Stabschef der US AirForce machte sich Mitte Januar dafür stark, die geplante nuklearfähige Version des neuen Jagdbombers der USA, des Joint Strike Fighters F-35, nur noch dann zu entwickeln, wenn die Europäer sich verpflichten, einen Teil der Kosten zu übernehmen. Gebe es kein finanzielles „Burdensharing“, keine finanzielle Lastenteilung, so sei es besser, auf das mehrere Hundert Millionen Dollar teure Vorhaben zu verzichten und „die Ressurcen, die heute für die Integration nuklearen Waffen in die F35 Block IV vorgesehen sind, umzuwidmen, um die nukleare Integration des Long Range Strike Bombers (des künftigen Langstreckenbombers der USA, LRSB), zu beschleunigen“. Schwartz argumentierte, wenn „es keine finanzielle Beteiligung der NATO-Verbündeten“ gebe, sollten „wir unsere eigene Streitkräftestruktur optimieren.“

[19:30] Wer in Europa braucht wirklich noch atombombenfähige US-Kampfflugzeuge in Europa? niemand. Denn es gibt keinen Feind dafür und Kampfflugzeuge werden leicht abgeschossen. Den Amis wird wohl die F-35 Entwicklung zu teuer. Die Europäer sollten nein sagen.WE.
 

[18:10] Wirtschaftsblatt: Ukraine: Lage in Kiew eskaliert - Frauen und Kinder sollen den Maidan verlassen

Nach Tagen relativer Ruhe eskaliert die Lage in der Ukraine: "Alle Haltestellen sind zu. Die Metro fährt nicht mehr", sagte ein Sprecher der Agentur Interfax am Dienstag. Damit drohte der Nahverkehr in der Metropole mit etwa 2,8 Millionen Einwohnern zusammenzubrechen.

Aber bei der Fußball-EM war ja noch alles in Ordnung, da haben wir alle so schön zusammen gefeiert, und wer das Wort "Boykott" in den Mund genommen hat, war ganz gemein. TB

[17:50] iknews: Eskallation in der Ukraine: Die Wahrheit und das Recht sterben zuerst

Noch laufen in Sotschi die Olympischen Winterspiele, was sicherlich für einen gemäßigteren Ton aus Moskau sorgt. Im Kreml dürfte das Interesse an einem militärischem Scharmützel also im Augenblick nicht ganz so hoch sein. Die Töne von Lawrow hingegen werden deutlicher. Über die russischen Interessen im Fall der Ukraine haben wir in mehreren Artikeln bereits geschrieben.

[7:45] DWN: Merkel und Hollande wollen deutsch-französisches Internet

Deutschland und Frankreich wollen das europäische Internet neu regulieren: Es soll frisches Geschäft in die Deutsche Telekom und in den französischen Anbieter Orange spülen. Erst vor wenigen Jahren war eine deutsch-französische Suchmaschine noch vor dem Start gescheitert.

Das sind völlig leere Absichtserklärungen von Politikern, die selbst nicht mit dem Internet umgehen können.WE.

Griechenland:

[7:45] Das Leben in der Depression: Griechenland: jeder in seine Höhle!

Die glücklichen jungen Menschen in Griechenland, die eine Arbeit haben, ernähren sich mangelhaft, gehen zu Fuß und haben jedes gesellschaftliche Leben vergessen.

Sie ernähren sich von Fleischspießchen und Sandwichs, wohnen in spartanischen Mini-Wohnungen, bewegen sich zu Fuß oder mit dem Fahrrad und können ... nicht einmal daran denken, auszugehen und sich zu vergnügen. Jeder lebt in seine Höhle zurückgezogen.

Dies ist der Alltag der jungen Generation im Griechenland des Jahres 2014. Und zwar der "glücklichen" Vertreter, die eine Arbeit haben, für die sie sogar ... bezahlt werden. Mit Löhnen von 430 Euro netto für alle unter 25 Jahren und 490 Euro für die älteren. Die Armut begegnet der Arbeit.

Kommt auch zu uns.


Neu: 2014-02-17:

Frankreich:

[19:00] Wirtschaftsblatt: Francois Hollande: "Ich weiß, dass Frankreich als kompliziertes Land gesehen wird"

Vor 30 Top-Managern ausländischer Konzerne wie Siemens, Samsung und GE sagte Präsident Francois Hollande am Montag im Elysee-Palast, das Abgabensystem werde einfacher und verlässlicher gestaltet. Er garantiere Investoren, dass die Steuersätze für ein Engagement in Frankreich nicht im Nachhinein angehoben würden - wie es in der Vergangenheit passiert ist. Bis 2020 sollten zudem die französischen Unternehmenssteuern denen der Nachbarn - allen voran Deutschland - angepasst werden. Einzelheiten nannte der sozialistische Präsident nicht.

Diese linke Bande an der Macht bekommt jetzt Muffensausen, da sie den Abzug der Firmen fürchtet. Wie wäre es damit, gleich einmal den Höchststeuersatz von 75% auf 25% zu senken?WE.
 

[15:15] FN könnte Wahlsieger werden: Schweizer Volksentscheid sorgt für Rechtsruck in Frankreich

Italien:

[08:50]  Kapital-Kontrollen - Italien erhebt 20-Prozent-Steuer auf Banküberweisungen

Rückwirkend zum 1. Februar besteuert Italien alle aus dem Ausland eingehenden Überweisungen mit 20 Prozent. Nur wenn die Bürger nachweisen können, dass sie keine Geldwäsche betreiben, erhalten sie ihr Geld zurück. Die Banken sollen die Nachweise der Steuerzahler überprüfen.

Generalverdacht für jeden Italiener! Alleine was die Beweislast kosten muß! Manchmal möchte man auch als hartgesottenere HG-Redakteur kaum glauben, was für einen Wahnsinn man so publizieren muß! TB


Neu: 2014-02-16:

Italien:

[11:00] Querschüsse: Staatsverschuldung 2013 bei 132,6% des nom. BIP

Griechenland:

[13:25] Wiwo: EU-Währungskommissar - Keine schnelle Zusage für Griechenland-Hilfe

[10:40] Welt: Griechenland überrascht mit guter Haushaltslage

Die griechische Finanzlage entwickelt sich laut Premier Samaras besser als bisher gedacht. Sein Land habe 2013 einen Primärüberschuss von rund 1,5 Milliarden Euro erwirtschaftet – mehr als erwartet.

Merkwürdig nur, dass die Griechen erst vor wenigen Tagen weiteren Kapitalbedarf angemeldet haben. TB

[11:55] Dr. Cartoon zum blauen Kommentar darüber:

Den weiteren Kapitalbedarf meldete Samaras im nüchternen Zustand an. Die Sache mit der "überraschend guten Haushaltslage" kam ihm nach einer Flasche Ouzo über die Lippen.


Neu: 2014-02-15:

Frankreich:

[18:30] Wirtschaftsreformen nötig: Frankreich und Italien am Abgrund

[17:30] Wirtschaftsblatt: Frankreich: Europas gefährlichster Krisen-Staat

Rekordpleiten, Rekordarbeitslosigkeit und keine Aussicht auf nachhaltige Strukturreformen rücken Frankreich in den Mittelpunkt der Krise in Europa. Die Politik in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone greift nun erneut zur Populismuskeule.

Das riecht stark nach Depression. Hollandes Irrsinns-Politik verschlimmert die Situation noch.

Italien:

[8:15] Viel Arbeit für den Neuen: Wirtschaftsreformen in Italien: Lettas Erbe, Renzis Last

Zu hohe Staatsausgaben, eine träge Justiz und ungerechte Steuersysteme: Matteo Renzi, Italiens designierter Ministerpräsident, steht vor großen Problemen. Kann er sie trotz des instabilen politischen Umfelds meistern?

Wünschen wir ihm viel Glück bei der Aufgabe. Wahrscheinlich werden echte Reformen ohne Staatsbankrott nicht möglich sein, egal, wer an der Spitze der Regierung steht.WE.

Spiegel-Portrait: Designierter Premier Matteo Renzi: Der Tony Blair Italiens

Griechenland:

[18:00] Stattdessen soll dort Gollum bestimmen: IWF erwägt Rückzug aus Griechenland


Neu: 2014-02-14:

Italien:

[14:35] Italien: Renzi erhält Auftrag zur Regierungs-Bildung

Frankreich:

[09:05] DWN: Europas nächster Patient: Frankreich vor wirtschaftlichem Abgrund

Frankreich steht vor schwerwiegenden Problemen: geringes Wachstum, steigendes Haushalts-Defizit, Rekord-Arbeitslosigkeit. Der französische Industrie-Minister hat nun als Ausweg eine Abwertung des Euro vorgeschlagen. Dies zahlen die Bürger mit Einschnitten bei Löhnen und Ersparnissen.

und genau diese Forderung zeigt das ABSURDE an der KUNST-Währung. Nur weil der gallsiche Hahn röchelt müssen die erfolgreichen und sparsamen Nartionen Europas eine Abwertung mitmachen. Krank, sowas von krank. TB

[13:05] DerBondaffe zu Frankreich:

Tja, es wird ernst! Die Idee mit der Abwertung war das Totschlagargument und die Lösung schlechthin. Aber das war in der Vergangenheit. Vor dem EURO. Jetzt ist man aneinandergekettet und kommt nicht mehr voneinander los. Außer durch eine Auflösung des Währungsunion! Die Probleme sind auch nicht neu, sondern altbekannt. Was soll auch noch Neues hinzukommen? Mit diesen Problemen stehen die Franzosen nicht allein da, die ganze EURO-Südschiene ist total davon betroffen. Die einfachste Lösung ist die Probleme nach außen zu übertragen und den anderen zu überlassen. Mit einer Abwertung. "Our currency, your problem", sagen die Amerikaner. Das schafft Luft im eigenen Land, die hauseigenen Probleme bleiben beherrschbar. Nur wie soll das gehen, wenn die Deutschen da nicht mitmachen? Die wollen einen starken Euro. Aber, ich hole jetzt aus, ob der aus den im Artikel erwähnten Gründen sinnvoll ist, lasse ich dahingestellt. Letztendlich wissen alle Beteiligten ganz genau, dass man einen starken Euro will. Im globalen Währungsgefüge braucht man immer eine Flucht-Währung als Reserve. Als Ausweg. Diese Stärke ist ein Stabilisator des Systems, Schwankungen kann man zulassen, sind im bestimmten Rahmen erwünscht. Hatten wir da nicht Berichte über Währungsmanipulationen in den letzten Tagen? Welche Währung wird schon an der Realität gemessen? Die Schwankungen schaffen die Luft, die das System zum Atmen braucht, da wird Geld verdient zum Wohl einer bestimmten Schicht. Obwohl es jetzt in Frankreich spürbar eng wird. Aber eng wird es übrigens überall, nur sind die Franzosen halt vorne dran.
Der EURO bleibt ein für alle Beteiligten desaströses Kunstprodukt. Ähnlich einem Suchtmittel. Auf längere Zeit macht er alles kaputt, löst er alles auf und schafft damit in allen Ländern neue Strukturen. Auch in der Gesellschaft. Und das ist ebenfalls gewollt. Das geht schon seit hunderten von Jahren so. Und unsere politischen Funktionseliten (Kohl,
Mitterrand) sind des guten Friedens willen drauf reingefallen. Hätten sie sich nicht aneinandergekettet, wäre man politisch flexibler. Darum kann es nur die Zurück-zum-Stamm-Lösung geben, alles andere ist hoffen und harren. Und hält alle zum Narren.

UK:

[08:35] Leserkommentar-AT zur Abschottung der Schotten von gestern:

na ja, das die Schotten keine eigene Währung haben, kann man so nicht ganz stehen lassen. Es gibt das Schottische Pfund und sogar mit Banknoten zu je 100 Pfund, im Unterschied zu
England, wo die höchste Banknote nur 50 Pfund wert ist. Eine Art lockere Währungsunion ist das vielleicht schon, nur daß Schottland wohl eher mehr zahlt als zurück bekommt.
In Schottland sind die Lebensmittel besser und frischer, die Wohnungspreise erschwinglicher, die Leute netter, die Schulden geringer, gibt es High Tech Industrie, usw.

Und was hat England außer den Tower und die blxxxx verscxxxxx Queen ???

Infolink: http://www.schottlandberater.de/artikel/schottisches-pfund-waehrung-in-schottland.html

Schön und gut - aber das Wetter in Schottland ist genauso beschissen, wenn nicht beschissener als in England und beim Essen bin ich mir auch nicht ganz sicher! Das einzige, was ich viel toller find bei Schottland sind die Fußball-Teamdressen (vor allem in der 60er und 70er Version). Ansonsten: same in green! TB

[16:00] Schon einmal die schottische Nationalspeise Haggis versucht? gefüllter Schafsmagen. Da dreht es einem schon beim Ansehen den Magen um.WE.

[13:45] Leserkommentar-DE zu den Schotten:

Die Schotten haben gegenüber den Engländern schon noch ein paar gewichtige Asse im Ärmel: ein nicht unerheblicher Anteil der Erdölpipelines aus der Nordsee und der Raffinerien läuft bzw. befindet sich auf schottischem Territorium. Darüber hinaus produziert Schottland den einzigen britischen Exportartikel von Weltformat: nämlich Scotch!
Und das Wichtigste für mich als Hartgeldler: vielleicht geben die Schotten dann ja auch eigene Münzen heraus. Ganz ehrlich: ich kann die Queen auf der Rückseite meiner geliebten Ahornblätter, Kookaburras und Lunars fast nicht mehr sehen, aber was danach kommt, ist wesentlich schlimmer: Prinz Charles! Dann werden die Münzen Ohren bekommen - stellen Sie sich das nur einmal vor!!

[14:15] Leserkommentar zu oben:

Ich wollte ich noch hinzufügen: Nicht zu vergessen, das berühmte Shortbread von der Firma Walkers!

Leider wahr, leider geil! (Das ist pure Butter in Mehl und Zucker, aber schmeckt super zu Tee.) NB
Das beste aus Schottland (wie einige Leser anmerkten) ist natürlich der Single Malt - steht aber auch schon oben.)

Zypern:

[16:30] DWN: Zypern will Kapital-Beschränkungen bis Ende 2014 beibehalten

Zypern will entgegen anderer Ankündigungen bis zum Ende des Jahres an den Kapital-Kontrollen festhalten. Nur wenn es Fortschritte bei den Spar-Programmen der Troika gäbe, könnten die Kontrollen gelockert werden, so der Zentralbank-Chef.

Die Realität ist eine andere: sobald diese Kontrollen aufgehoben werden, fliesst das Kapital in Strömen ab. Ein 2. mal lassen sich die Sparer einen Haircut nicht gefallen. Auf der anderen Seite schaden Kapitalverkehrskontrollen der Wirtschaft massiv und niemand wird dort investieren.WE.


Neu: 2014-02-13:

Andere Länder/Themen:

[12:15] Armut in Südeuropa: "Sie kommen zu uns nicht nur, weil sie Essen brauchen"

UK:

[13:30] Aber dann bitte ganz trennen: Wenn Schotten sich abschotten

Die Schotten wollen im September über ihre Unabhängigkeit von Großbritannien entscheiden. Im Falle eines positiven Votums sehen die Schotten vor, das britische Pfund als Währung zu behalten. Für London käme jedoch eine solche Währungsunion nicht in Frage. Wenn Schottland schon die Unabhängigkeit wünscht, dann soll sich das Land auch eine eigene Währung zulegen. Die Drohgebärden aus London werden massiver.

Sprich: sie wollen weiter von London gefüttert werden.

Italien:

[19:25] DWN: Regierungskrise in Italien: Premier Letta tritt zurück

Der Machtkampf in der italienischen Sozialdemokratie ist entscheiden: Matteo Renzi hat den Rücktritt seines Parteifreundes Premier Letta erzwungen. Euro-Gruppenchef Jeroen Dijsselbloem warnte vor Turbulenzen in der Euro-Zone.

Find ich super der der Djis... warnt! Wird sicher viel helfen! TB

Griechenland:

[19:30] Wirtschaftsblatt: Griechische Arbeitslosigkeit bleibt Tragödie

[19:00] Die Linken jammern: Griechenland am Boden

Mehr als die Hälfte der 1,8 Millionen Beschäftigten im Privatsektor erhalten ihre Löhne mit Verspätungen von bis zu fünf Monaten ausbezahlt. Ganze Industrien sind zusammengebrochen, darunter Werften, Stahl- und Textilfabriken. In einigen Stadtvierteln von Athen, wo früher Werftindustrie angesiedelt war, liegt die Arbeitslosenrate bei über 80 Prozent. Ein Ende der Misere ist nicht in Sicht. Auf den Straßen sieht man mehr und mehr Bettler. Der Autoverkehr hat nachgelassen. Jedes zweite Auto, das vorbeifährt, ist ein Taxi. Nachts sind viele Häuser dunkel, da sich die Bewohner den Strom für die Lampen nicht leisten können oder die Elektrizitätsgesellschaft ihn abgestellt hat. An manchen Straßenzügen sind sämtliche Läden geschlossen. Ein Wohnungsmarkt existiert nicht mehr. Wir hörten von jemandem, der seine Eigentumswohnung verkaufen will: Anfangs bot er sie bescheiden für 80.000 Euro an und fand keinen Käufer. Jetzt ist er bei 20.000 Euro angelangt, trotzdem will niemand kaufen. Die Banken, die auf den Hypotheken für Häuser und Wohnungen sitzen, sind selber nichts mehr wert. Eine Folge davon ist: Privatunternehmen kommen nicht mehr an Kredite heran. Kein Wunder also, daß die Unternehmen die Gehälter ihrer Beschäftigten nicht auszahlen, sondern als Kredit nutzen.

Trotz dieser Misere beschäftigen sich die Linken mehr mit ihren Spaltungen, als damit. Aber dieser Auszug zeigt gut, wie es in einer schweren Depression wirklich aussieht. Es gibt keine Kredite und Wohnungen sind selbst zum Minipreis nicht mehr loszubekommen.WE.
 

[13:30] "Aufschwung" in Greece: Arbeitslosenrekord in Griechenland


Neu: 2014-02-12:

Italien:

[10:35] DWN: Machtkampf in Italien: Premier Letta vor dem Sturz

Regierungskrise in Italien: Die Sozialdemokraten wollen den amtieren Premier Letta loswerden und den neuen Hoffnungsträger Matteo Renzi inthronisieren. Der Staatspräsident will Neuwahlen verhindern. Sie könnten dem Euro-Kritiker Beppe Grillo neuen Zulauf verschaffen - und ihn zu Sieger bei der EU-Wahl machen.

 

[15:45] Der Volksaufstand wird kommen: Griechenland: Die Armut hat Waffen

[10:35] DWN: Griechische Extremisten planen Anschläge gegen Deutschland


Neu: 2014-02-11:

Andere Länder/Themen:

[17:10] FAZ: Europas Rechtspopulisten sehen sich durch Schweizer ermutigt

In Frankreich, Belgien und den Niederlanden feiern Populisten das Schweizer Votum gegen „Masseneinwanderung" und wollen es den Eidgenossen nachmachen: „Was die Schweizer können, das können wir auch."

Die nächste FAZ-Schlagzeile wird lauten: Alles ist rechts, was die Schweizer Entscheidung gutheißt!TB.

[19:00] Dieser FAZ-Artikel ist noch relativ neutral im Vergleich zur Linkspresse, die gegen die Schweiz und die "Rechtspopulisten" hetzt. Die sollten sich alle einmal ihre Wortkreation "Rechtspopulismus" genauer ansehen: da ist "Populismus" drinnen, also mit der Politik populär beim Volk sein. Das sind die Linkspresse und die Barroso-Soldaten in Medien und Politik aber nicht.WE.

Frankreich:

[14:30] DWN: Frankreich hat sich verrechnet: Höheres Defizit erwartet

Das alljährliche Ritual: Frankreich wird im Jahr 2013 sein Defizit-Ziel nicht erreichen, sagt der französische Rechnungshof. Es ist dies die französische Art, sich dauerhaft über alle EU-Vereinbarungen hinwegzusetzen.

Nicht rechnen können, aber Besteuern auf Teufel komm' raus! TB

[8:15] Presse: François Hollande auf amerikanischer Pilgerfahrt

Den Franzosen tut diese marxistische Kur nicht wirklich gut; die Arbeitslosigkeit steigt und steigt, das Jahr 2013 sah einen Absturz der ausländischen Investitionen im Land um 77 Prozent, wozu die Bilder streikender Fabrikarbeiter, die Berge von Autoreifen anzünden und ihre Chefs als Geiseln festhalten, das Ihre tun.

Jetzt eine Kehrtwende und wieder unternehmerfeundlich? Auch Mitterand musste diesen Schwenk machen, nachdem er den Franc demolierte.WE.

[11:00] Leserkommentar-DE:
Na, was will er denn wohl dort? Der Auftritt ist ja so schon peinlich, weil Hollande ohne Herzdame auftritt.
Politisch dürfte es wohl darum gehen ein Bündnis gegen Deutschland aufzustellen. Er geht jetzt an den Rockzipfel von Obama und beschwert sich, weil Deutschland in der Ukraine Politik betreibt (wie die Vize-Außebministerin ja festgestellt hat) und dann die Sache noch mit der Eurorettung. Oder geht es darum den Austritt Deutschlands aus dem Euro wieder zu verhindern??

Beide sind Sozialisten.

Norwegen:

[19:40] RT: Norway to follow in Switzerland's footsteps with immigration vote?

Der zweite Dominostein - wie viele werden folgen? TB


Neu: 2014-02-10:

Andere Länder/Themen:

[10:40] Geolitico: Deutschland als Sündenbock Europas

Kürzlich hatte die Bundesbank gefordert, erst einmal die Vermögenden in den Krisenstaaten selbst durch eine Sondersteuer an der Rettung ihrer Staaten zu beteiligen. Sie tat dies vor allem auch im Hinblick darauf, dass es in den Krisenländern der Südperipherie eigentlich sehr viele große Vermögen gibt. Obwohl das so ist, zahlen aber vor allem die Nordstaaten der Eurozone, darunter Länder wie Lettland oder Estland erneute Schuldenschnitten oder Rettungspakete.

Frankreich:

[15:00] Offene Forderung von Front National: F: Rückkehr zum Franc?

Griechenland:

[16:15] Wegen Erhöhung der Mautgebühren: Wütende Autofahrer fackeln Mautstation ab

[15:00] Es würde ihn selbst treffen: Samaras lehnt Vermögensabgabe für reiche Griechen ab

[08:40] Focus: Samaras: „Wir übertreffen schon jetzt alle Erwartungen"

Typisches Beispiel dafür, dass man auch selbst auf die eigene Propaganda reinfallen kann. TB


Neu: 2014-02-09:

Andere Länder/Themen:

[10:15] Leserbericht aus Rumänien:

Alle jammern wegen Bosnien, Griechenland,...... Nun viele herzliche, romantische Gruesse aus der 3. Welt vor unserer Haustuer in Rumaenien. Dort ging es schon vor Griechenland los. Monatslohn 2009 durchschnittlich 250 Euro. Lebensmittel billiger als bei uns. Dann kam die Krise, viele Entlassungen. Jetzt wenn man Arbeit bekommt ca. 170 Euro pro Monat in einem 3-Schicht-Betrieb von Montag bis Samstag malochen. Fresserei also Lebensmittel ca. um 10 bis 15% teurer als bei uns im Westen. Treibstoff und Brennholz ebenfalls erheblich teurer als bei uns. Wenn man durch die Ortschaften faehrt lauter lange Gesichter der Ausdruckslosigkeit.

Nach dem Tag X wird es bei uns lokale Fuerstentuemer, etc. geben - wahrscheinlich auch Raubrittertuemer. Oh Schreck, wer wird sich dann noch um Homoehe, Frauenquoten, Integration, Auslaenderverhaetschelung kuemmern ?

Unsere westlichen Dekadenzen dürften in RO keine Rolle spielen, dafür das tägliche Überleben umso mehr.WE.

[19:15] Der Mexikaner: Bekannte aus DE  haben mich besucht in Zentralmexico:

Die sagten es sieht hier zum Teil aus wie Rúmänien Mitte der 80er Jahre.

Analog dazu geht es hier fúr die Masse auch eher ums tgl. überleben und keine westl. Dekadenzen, dazu hat fast jeder ne 3Meter Mauer ums Haus oder wohnt gleich in einer gated community (angeblich hier höchster Anteil weltweit neben Brasilien).


Neu: 2014-02-08:

Andere Länder/Themen:

[18:45] Video: Tuzla 07.02.2014

[18:00] Volkswut: Chaos in Bosnien – "Sie bestehlen uns seit 25 Jahren und zerstören unsere Zukunft"

Die Arbeitslosenquote in Bosnien-Herzegowina liegt bei mehr als 44 Prozent. Nach amtlichen Angaben lebt ein Fünftel der 3,8 Millionen Bosnier in Armut, viele leiden Hunger. Der durchschnittliche Monatslohn liegt bei rund 420 Euro.

Tuzla, einst ein wichtiger Industriestandort, steht vor dem wirtschaftlichen Kollaps. Viele privatisierte ehemalige Staatsbetriebe sind Pleite. Seit Monaten bekommen Arbeiter keinen Lohn mehr.

Angeblich gibt es in diesem kleinen, armen Land 15 Ministerpräsidenten und 150 Minister. die plündern das ganze Land für ihre privaten Taschen.WE.

[20:30] Der Mexikaner: So wie dort wird es auch und vor allem in Kroatien abgehen, wenn die Urlauber an der Adriaküste weg bleiben.

In Bosnien Herzegowina besteht das Problem im seit dem Dayton Abkommen 1995 nicht abschliessend geklärten Status: Einmal gibts die Foederation Bosnien-Herzegowina und dann die Serbische Republik Bosnien.

Dort wird es wieder knallen.

Österreich täte gut daran, die Grenzen Richtung Osten und Súden ganz fest zu schliessen.

Der ganze Balkan ist korrupt, in Bosnien noch mehr und dort sind die Regierungen auch total unfähig. Laut ORF ZIB1 sollen dort 70% des Staatshaushalts in die Verwaltung gehen.WE.

Griechenland:

[16:30] Wirtschaftsblatt: Griechischer Finanzminister: "Wir haben genug Geld"

Mit den Kontrolloren der Troika geht Griechenlands Finanzminister Giannis Stournaras hart ins Gericht: Ein drittes Rettungspaket brauche sein Land nicht, die Ursachen der Krise seien beseitigt.

Wer's glaubt!

[10:30] Griechenland-Blog: Dreifache Drohung aus Griechenland


Neu: 2014-02-07:

Andere Länder/Themen:

[16:00] Die Realität holt wohl jeden ein: Absturz eines Superstars: Norwegen droht Mega-Krise

Norwegen gilt als gelobtes Land: Stabile Währung, die Öl- und Gasvorkommen sorgen für sprudelnde Einnahmen und die Schulden sind gering. Doch der Idylle droht ein jähes Ende.

[14:30] Süddeutsche: Österreichs Kaiser-Enkel hinterfragt EU-Tauglichkeit Serbiens

100 Jahre nach dem Mord an Österreichs Thronfolger Franz Ferdinand will Serbien den Attentäter mit Denkmälern ehren - und gleichzeitig in die Europäische Union. Österreichische Beobachter blicken aufmerksam nach Belgrad.

Liebe österreichische Beobachter - sollte es Euch wirklich geben: schlagt einfach einen Tausch vor. Wenn Serbien "reinkommt", dann gehen wir gerne "raus", weil dann wirds absurd! TB

[13:00] Denen reicht es auch: Arbeiterproteste in Bosnien weiten sich aus

Der Unmut entzündete sich am Dienstag an der Privatisierung von vier staatlichen Unternehmen, die jedoch später Insolvenz anmelden mussten. Die Zahlungen an die Arbeiter wurden eingestellt. Schnell richtete sich die Wut der Demonstranten jedoch gegen die hohe Arbeitslosigkeit und grassierende Korruption unter Politikern. Die Erwerbslosenquote in Bosnien liegt bei fast 40 Prozent.

Offenbar wurden diese Betriebe seit der Tito-Zeit subventioniert. Wieder ein Beispiel für ein Land, das wegen der hohen Korruption nicht mehr hochkommt.
 

[8:00] PT: staatliche Verzweiflung: Schuldenkrise: Portugal bekämpft Schattenwirtschaft mit Kassenbon-Lotto

Es wird nicht immer nur gespart: Die krisengeplagten Portugiesen können neuerdings Luxusautos gewinnen, wenn sie beim Einkauf eine Rechnung verlangen. Die Regierung will so "steuerlichen Bürgersinn" fördern. Die Erziehungsmaßnahme ist ihr zehn Millionen Euro pro Jahr wert.

In jeder Depression wächst die Schattenwirtschaft. Angehobene Steuern verstärken das.WE.

Frankreich:

[11:30] Wann tritt er endlich zurück? Francois Hollande: Der Präsident, den keiner mehr will

Spanien:

[8:15] Wie bei PT: In Spanien boomt die Schattenwirtschaft

Griechenland:

[12:00] Der Untergang wird nur verzögert: Das Märchen von der wirtschaftlichen Erholung Griechenlands

Ein bisher weitestgehend unveröffentlichtes Kapitel der griechischen Tragödie ist übrigens der Zustand der Privatwirtschaft bzw. der Privatleute. Angesichts explodierender Arbeitslosenraten, dem Zusammenbruch von immer mehr kleinen bzw. familiären Betrieben, also der grundsätzlichen Erosion des Gemeinwohls, können die folgenden Zahlen kaum überraschen. Das ändert allerdings nicht das Geringste an ihrer Tragweite! Laut einem Bericht der griechischen Zeitung Ekathimerini hat die Wirtschaftsprüfungsagentur PriceWaterhouseCoopers errechnet, dass per Ende 2013 bereits 35 % der an Privatpersonen ausstehenden Bankkredite bereits seit mindestens 90 Tagen nicht mehr bedient werden.

Experten sprechen hier von so genannten „non performing loans" (NPL). Eine Quote von nur 5 bis 10 % ist für eine Volkswirtschaft bzw. die kreditierenden Banken bereits verheerend, aber 35 % sind einfach unfassbar viel. Doch es kommt noch „besser": Ende 2014 soll das Verhältnis dieser notleidenden Kredite im Verhältnis zu allen an Private ausgegebenen Kredite auf 40 % zunehmen!

Aus GR kommt garantiert kein Kredit mehr zurück, weder vom Staat, noch von den Banken.


Neu: 2014-02-06:

Andere Länder/Themen:

[08:40] DasInvestment: Milliarden-Hedgefonds wettet gegen Dänemark

[14:00] Das ist ein Zeichen dafür, dass dieses Land mit der Extrem-Privatverschuldung bald runter kommt.WE.


Neu: 2014-02-05:

Italien:

[12:35] Wirtschaftsblatt: Italien will 234 Milliarden von Ratingagenturen

Italien will von den internationalen Ratingagenturen Standard & Poor 's, Moody 's und Fitch eine Entschädigung von 234 Mrd. Euro für die Herabstufung des Rating im Jahr 2011 verlangen. Dies berichtete die britische Tageszeitung "Financial Times".

[13:45] Diese Klage ist sicher für den internen Konsum in Italien gedacht. Die Agenturen können sich jederzeit mit einem weiteren Downgrade wehren.WE.

Griechenland:

[18:45] DWN: EU kann Griechen-Pleite nur mit neuen Tricks abwenden

Der Chef der Euro-Gruppe kommt Athen bei den Hilfszahlungen entgegen. Das nächste Rettungspaket könnte eine Verlängerung der Laufzeit auf 50 Jahre beinhalten. Der Zinssatz für bereits gezahlte Hilfsgelder soll um 50 Basispunkte gesenkt werden.

Es geht nur darum, dass die Märkte bis zum Tag-X ruhig bleiben.
 

[08:45] DWN: Folge der Euro-Rettung: Griechische Rentner verarmen

Weil die Renten in Griechenland so niedrig sind, müssen 56 Prozent der alten Leute hungern. Mehr als ein Drittel von ihnen erhält weniger als 500 Euro Rente pro Monat. Eine wachsende Zahl bettelt um Essen.:Das wahre Gesicht Griechenlands nach der Rettung.

Hauptsache Latsis und die "Gläubiger-Banken" (dieses Wort ist ohnehin ein Witz) bekommen "ihr" (noch einer) Geld! TB


Neu: 2014-02-03:

Frankreich:

[8:00] Hollande, wir wollen deine Dekadenz nicht, sagen sie: Über 500.000 Menschen protestieren gegen Homo-Ehen in Paris

Griechenland:

[9:15] Weil sie nicht sparen wollen: Griechenland mit 153 Sparmaßnahmen im Rückstand

Nur Geldentzug hilft.


Neu: 2014-02-02:

Frankreich:

[17:50] Leser-Zuschrift-DE zu den Demonstrationen in Frankreich:

Im Moment läuft noch die Demonstration gegen die französische Familienpolitik. In Paris schätzen die Organisationen die Teilnehmerzahl auf 500 000, für Lyon 40 000. Im ganzen Land gab es heute weitere kleine Demos. Sie richten sich hauptsächlich gegen die auch hier zunehmenden Genderisierungs-Bestrebungen, gegen geplantes Adoptionsrecht für Homosexuelle und gegen geplantes Recht auf künstliche Befruchtung für lesbische Frauen.
Credo der Demo-Organisatoren hierzu :" Es gibt kein Recht auf Kinder" man möchte jedoch die Rechte von Kindern schützen und die traditionelle Familie bewahren. Eine 17fache Grossmutter war heute morgen um 3 Uhr aufgestanden, um mit nach Paris zu fahren. Sie äusserte, dass die Regierung die ökonomischen Probleme nicht in den Griff bekommt, aber statt dessen den Franzosen solche unsinnigen Dinge aufzwingen will. Sie sagte weiterhin: " Es werden Gesetze erlassen, um uns besser manipulieren zu können."
Eine Gegendemo gab es heute nicht, diese wird zu einem anderen Zeitpunkt stattfinden, um Eskalationen zu vermeiden.Aber wie auf dem Titel einer Sonntagszeitung zu lesen war, will D.Cohn-Bendit in der vordersten Reihe marschieren... Ja, auch er will die Gelegenheit nutzen und für seine Rechte (und Gelüste) demonstrieren.

D.Cohn-Bendit, der Sympathieträger der Linken Europas muß sich natürlich auch wichtig machen. Für ihn gilt dasselbe wie für Helmut Schmidt : halte endlich die Klappe und laß die Bürger Europas in Frieden! TB

Griechenland:

[11:35] Spiegel: Schuldenkrise: Schäuble plant drittes Hilfspaket für Griechenland

Die Euro-Krise könnte weitere Milliarden kosten: Nach SPIEGEL-Informationen will Finanzminister Wolfgang Schäuble Griechenland noch vor der Europawahl ein drittes Hilfspaket in Aussicht stellen. Es soll allerdings an eine Bedingung geknüpft sein.

Das dritte Rettungspaket soll laut Schäuble an eine Bedingung geknüpft sein. Die wird so lauten: NIEMAND in Deutschland darf Verbleib, Rückfrage etc nachfragen. TB


Neu: 2014-02-01:

Andere Länder/Themen:

[13:30] Geolitico über Rumänien und dessen Zigeuner: EU-Staaten sollen Roma-Problem lösen

[13:30] Leserkommentar: Krass:

„Wir wissen, dass diese Leute [bettelnde Roma] viel mehr stören als ein Banker, der zehn Millionen Euro verspekuliert“, sagte Rumäniens Staatspräsident Traian Basescu.

Das sind die wahren Rassisten!

Daher schickt man die Zigeuner hier herauf.

Frankreich:

[8:45] DWN: EU-Streit: Hollande brüskiert Cameron mit Verbeugung vor Brüssel

Bei einem Treffen mit dem britischen Premier David Cameron zeigte sich Francois Hollande als EU-Musterschüler: Frankreich wünsche keine Vertragsänderung sondern mehr Integration. Bei einer Frage nach seiner Freundin verließ Hollande die Pressekonferenz.

Offenbar muss Hollande der EU gehorchen. Ein Festmahl für den FN.

[9:00] Leserkommentar:
Ein hervorragender Trick, um Hollande endgültig los zu werden: Man sollte ihn überall und ständig nach seiner neuen Freundin fragen.

[12:45] Leserkommentar-DE: Hollande's Freundin:

Na wenigstens hat er ne Freundin und keinen Freund, wobei ich fürchte, dass ihm bei Letzterem mehr Verständnis entgegen gebracht werden würde.
Womit sie ihn wohl erpresst haben? Die Freundin wird's wohl nicht gewesen sein. Ich kann den Hollande auch nicht leiden, aber es ist doch schwer davon auszugehen, dass er als Sündenbock instrumentalisiert werden wird, der Frankreich in den Untergang gerissen hat.

Vermutlich ist es gar nicht nötig, ihn zu dieser Politik zu erpressen, da ein reiner, roter Parteiochse. Aber sicher hat man Material über ihn.WE.

Italien:

[20:15] Kennzeichen einer massiven Depression: Die andere Seite des Peaks: Italiens Kollaps des Öl- und Gasverbrauchs

Spanien:

[10:15] Die Regierungspartei zerbricht: Die spanische Rechte "auf der Intensivstation" und gespalten


Neu: 2014-01-31:

Andere Länder/Themen:

[17:30] Noch mehr Ansteckungen: Währungschaos greift auf Osteuropa über

Die Länder im Osten Europas geraten in den Strudel des Währungsverfalls der Schwellenländern. Die Notenbanken stemmen sich gegen die Krise. Doch in einem Land herrscht bereits Panik.

Wie die Herde in die Emerging Markets gegangen ist, flieht sie gemeinsam wieder. Jetzt ist auch Osteuropa dran, besonders Ungarn. Die Bondaffen und Spekulanten beginnen plötzlich Risiken zu sehen.WE.

[19:00] Der Mexikaner: Irgendwie wirkt das alles gestellt:

Die Schwellenländer werden nun vorgefúhrt seitens der USA (mit Erlaubnis / Order China?), die Bondaffen und co. (Angestellte) wissen nicht mehr was sie machen sollen, ziehen also in der Herde das Geld aus diesen Ländern gen USD / US Treasuries ab, Gold wurde ihnen ja als Alternative madig gemacht seit 2013,

dann beginnt auch im US-Raum alles zu rutschen und der kollektive Bail-in aller Kontoguthaben ist da.


Neu: 2014-01-30:

Andere Länder/Themen:

[14:00] Über Abfindungen und Betriebsstrukturen in Europa: Wer sind die reichsten Europäer?

[8:30] DWN: Spar-Maßnahmen der Troika verletzen EU-Grundrechte

Andreas Fischer-Lescano, Professor für europäisches Recht und Politik an der Universität Bremen, wurde vom Europäischen Gewerkschaftsbund (ETUC) damit beauftragt, sich mit der Legalität des Memorandum of Understanding (MoU) zu befassen, wie der EUobserver berichtet. Das MoU wird zwischen den Krisenländern und den Kreditgebern der Troika geschlossen. Es beinhaltet die Sparmaßnahmen, denen sich die Krisenländer unterwerfen müssen, um im Gegenzug finanzielle Hilfe zu erhalten.

Fischer-Lescano kommt zu dem Schluss, dass die Sparprogramme der Troika für einen klaren Bruch der Charta der Grundrechte der Europäischen Union. Die Charta ist seit 2009 für alle Mitgliedsstaaten bindend. Besonders die EZB und die EU-Kommission seien als europäische Institutionen an die Grundrechte gebunden.

Merke: wenn ein Staat pleite ist, gibt es keine "ökonomischen Grundrechte" mehr. Die Politiker dieses Staates haben diese Grundrechte schon früher an die Gläubiger abgegeben. Das sollte auch in die Köpfe der Gewerkschaftsbonzen hinein.WE.

[9:45] Leserkommentar-LU:
Ich muss Ihnen bewusst wiedersprechen. Es gibt doch ökonomische Grundrechte nach Aufnahme eines Kredits durch den Staat und zwar Pleite zu gehen und die Gläubiger in die Wüste zu schicken. Sie haben JEDERZEIT das Recht dazu aber dann wäre die Karriere (vielleicht auch ihr Leben wenn der Schaden zu groß ist) dieser Karrierepolitiker weg und der Sozialstaat wäre dann weg mit all den überflüssigen Beamten. Noch schlimmer!! die Leute müssten Eigenstendigkeit lernen und sie würden das nicht so schnell wieder wegnehmen lassen nachdem sie das haben.

Griechenland:

[8:15] Zu viel Bürokratie und Korruption: Warum zieht Griechenland keine Investitionen an?


Neu: 2014-01-29:

Andere Länder/Themen:

[16:15] Leserzuschrift-LU: Lustig gehen wir zugrunde.....

http://www.wort.lu/de/view/homoehe-und-reform-des-abtreibungsgesetzes-vor-der-sommerpause-52e79011e4b0ba0974870b18

Grüne Dekadenz nach dem Regierungswechsel. DAS sind die Probleme die Luxemburg jetzt zu haben scheint.
Homoehe welche sofort eingeführt werden soll und nicht zu vergessen die Adoption von Kindern für Gleichgeschlechtliche (heute im Radio : Gegner sind gleichgestellt mit Nazis), den Bau einer Tram für 380 Mio Euro !!!!! und nicht zu vergessen: die sofortige Einführung der neuen europäischen Richtlinien bzgl Pestiziden usw! Egal was es kostet!

Wohnraum, Arbeitsplätze, Schulinfrastruktur....ach, nicht doch!!!

Aber Goldankaufstellen fördern wo es nur geht....in den besten Lagen der Hauptstadt!

Quo vadis Luxemburg?

Der Juncker hatte doch auch gute Seiten, oder?

[17:30] Leser-Nachtrag-LU: Ja, der Juncker hatte auch seine (sehr) guten Seiten!

Diese wurden nun durch einen schwulen Premierminister (Bettel) und einen
schwulen Wirtschaftsminister (Schneider) ersetzt! Nicht zu vergessen die Grünen welche die gesamte Palette (Schwul ist cool ; Hetero ist langweilig ; Hass auf alles Patriotische ; EU-hörig bis zum Letzten ; Rein in die Schulen und die kranken Thesen sofort verbreiten..... usw usw) mit einem dreifachen schwulen "HURRA" unterstützen!
Diese Dreier-Regierung wird Luxemburg in den Abgrund führen! Wirtschaftlich und noch viel schlimmer, moralisch; ohne Zucht und Ordnung! Luxemburg nimmt Platz unter dem Regenbogen.......na danke! Vom Griff ins Staassäckle nach ein paar Wochen!!!! im Amt mal gar nicht zu reden....

"Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium Francine Closener soll über Weihnachten mit ihrem Dienstwagen in Urlaub gefahren sein"

http://www.lessentiel.lu/de/news/luxemburg/story/Dienstwagen-Affaere-um-Francine-Closener-16638779

Frankreich:

[19:00] Fristlos entlassen: Trierweiler erzählt ihre Version der Trennung

[18:00] Wie im Kommunismus: Hollande lässt alle Spuren Trierweilers löschen

[18:45] Der Schrauber:
Schlag nach bei Orwell:
Das Wahrheitsministerium hat ständig die Geschichte korrigiert nach den neuerlichen Begebenheiten, die die Partei festgelegt hat. Mit allen Spuren, um festzulegen, wie es schon immer war.
Mal im Ernst: Was für Vollpsychopathen sind denn eigentlich diese ganzen Sozialisten?
Wenn einer eine Scheidung oder Trennung hat, ist das ja alles normal. Aber die Armee von Partnern, die diese Profilneurotiker verschleißen, läßt darauf schließen, daß sie mit keinem Menschen wirklich dauerhaft klarkommen, am wenigsten jedoch mit sich selber.
Folglich dessen sie vermutlich auch mehrzeitlich mit sich selber und ihrer Geltungssucht beschäftigt sind.

[19:30] Der Stratege:
Der Hollande benimmt sich schon wie die Beton-Kommunisten von Nord Korea. Aber es passt, geistig sind Sozialisten und Kommunisten ja nicht so weit auseinander. Beiden wohnt der Traum der totalen Überwachung und Kontrolle seit je her inne.

Noch lässt er die Trierweiler und deren Vorgängerin nicht von Hunden zerfleischen.
 

[14:30] Leserzuschrift-DE: Hartz / Holland, wenn der Führer der UMP & PS vom Feind der Arbeiter inspiriert ist:

FN: Hartz/Hollande : quand le chef de l'UMPS s'inspire de l'ennemi des travailleurs !

Der Front National nützt Hollandes Hilferuf an Peter Hartz schon aus: der Feind der Arbeiter. Interessanterweise nennt man die beiden Grossparteien gleich UMPS, das "Lager des Feindes". Der FN ist wirtschaftspolitisch eher links, aber national.WE.
 

[11:45] Leserzuschrift-FR bezgl der am Sonntag zu erwartenden Großdemo in Paris:

Am Sonntag werden in Paris schwere Ausschreitungen erwartet. 50 % der Polizei Frankreichs werden laut einer heutigen Meldung des Nachrichtensenders BFM TV in Paris eingesetzt werden!! Weiter wurde gemeldet, das der FN inzwischen laut umfragen eine 80 % tige Zustimmung erhält.

Man beginnt sich ausserdem gegen den auch hier in den Schulen beginnenden Genderwahn zu wehren. Die Intitiative geht von einer Muslimin aus! Sie hat dazu aufgerufen, einmal im Monat aus Protest dagegen, die Kinder aus der Schule fern zu halten. "Le Parisien" berichtete gestern, das in " Zones Urbaine Sensibles" , am Montag bis zu 40% der Schüler in der Schule fehlten. Fast ausschliesslich Muslime. Baden-Württemberg sollte hellhörig werden...

[14:00] Die Stimmung gegen die Regierung kippt also total. Revolution liegt wahrlich in der Luft.WE.

[14:45] Leserzuschrift-FR: Ergänzung:

Gerade wurde bei BFM TV die Ministerin für Gleichstellung in Frankreich interviewt. Sie verteidigte die geplanten " Unterrichtsinhalte" , die weit über die Akzeptanz aller möglichen sexuellen Spielarten hinausgehen. Geplant sind im Unterricht der Grundschule wohl unter anderem auch Masturbationskurse! Auch gegen diese geplante Sauerei sollen sich die für Sonntag angekündigten Demos richten.

Wie bringt man ein Volk am Besten gegen sich auf...

Italien:

[19:15] NTV: Fiat sagt Italien ciao

Der traditionsreiche italienische Autobauer Fiat ist der größte privatwirtschaftliche Arbeitgeber des Landes. Doch die Turiner kehren der Heimat den Rücken. Nach dem Kauf des US-Herstellers Chrysler zieht die Führungsriege in die Niederlande.

Italien ist wohl als Headquarter-Standort wegen des repressiven Staates zu schlecht geworden.WE.


Neu: 2014-01-28:

Andere Länder/Themen:

[8:00] Verlust an industrieller Wettbewerbsfähigkeit gefährdet Lebensstandard in Europa: EU wird 3.Welt

[9:15] Der Stratege:
Ja, liebe Schafe, so sieht die reale Welt aus! Dankt es den Sozialisten in den Politburgen der EU und ihren Mitgliedsstaaten. Die wollen alles möglichst gleich machen, so dass am Ende schön sozialistisch gerecht alle gleich arm sind.

Frankreich:

[19:45] Wirtschaftsblatt: "Hartz IV" für Frankreich?

Gewerkschaften in Frankreich haben mit Empörung auf einen Bericht reagiert, Präsident Francois Hollande habe sich vom deutschen Arbeitsmarkt-Experten Peter Hartz beraten lassen.

Die Deutschen konnten dies wenigstens "fast" bezahlen - die Franzosen könnens sich gar nicht leisten! TB

[10:30] Hollande hat diese Unterstützung sicher nötig: Peter Hartz soll Hollande bei Reformen beraten

Italien:

[11:30] Damit brauchen die Banken die Kredite nicht schon jetzt abschreiben: Alitalia-Überlebenskampf mit 200 Millionen Euro Finanzspritze verlängert

Man nennt das gutes Geld dem Schlechten nachwerfen.

Griechenland:

[7:45] Sogar 511 Euro Mindestlohn sind noch zu viel: Unbezahlte Beschäftigung soll Arbeitslosigkeit in Griechenland senken

Leserkommentar-DE: Sklaven haben in früheren Jahren wenigstens Unterkunft, Verpflegung und Kleidung erhalten.

[9:15] Der Stratege:
Entlohnung und Leistung müssen in einem ausgeglichenen Verhältnis stehen. Wer keine 500 EUR erwirtschaften kann, ja sowas gibt es, kann auch nicht erwarten, dass er entsprechend entlohnt wird. Wer Leistungen im Wert von 10.000 EUR erbringen kann, wird diese ja auch nicht für 1.000 EUR erbringen. Der Mindestlohn ist eine Perversion des Leistungsprinzips und kann somit niemals von Dauer sein. Er verhindert nachhaltig Leistungsbereitschaft und führt über die Zeit immer zum Ausbluten einer Volkswirtschaft. Typisch sozialistisch eben, Armut für alle.


Neu: 2014-01-27:

Frankreich:

[20:15] Wirtschaftsblatt: 3,3 Millionen Franzosen haben keinen Job

Diese Zahl ist sicher noch massiv nach Unten gefälscht. Hollandes linke Politik, die die Firmen vertreibt.
 

[08:45] Rhein-Zeitung: Mehr als 150 Festnahmen bei Demonstration gegen Regierung in Paris

Gibt es eigentlich - außerhalb Skandinaviens - noch Länder wo es völlig ruhige Nächte gibt?

[09:45] Leserkommentar-DE zu den Pariser Nächten:

Auffällig ist die Angabe der Teilnehmer. Offiziell 17.000, der Veranstalter gibt die Zahl mit 160.000 an. Es darf nicht bekannt gemacht werden, das ein Aufstand, Revolution in Anmarsch ist. Sonst ist fuer die Herrschenden jetzt schon alles verloren.

[13:20] Leserkommentar-DE zur Berichterstattung über Paris:

Kommentar: Beim Zippen durch die Kanäle landete ich im RTL-Mittagsmagazin, wo die Moderatorin allen Ernstes behauptete, dass die Demonstrationen in Frankreich deswegen stattgefunden hätten, weil Hollande sich von seiner Lebensgefährtin Valerie Trierweiler getrennt habe. Für wie dämlich halten diese Spinner eigentlich ihre Zuschauer?
Immerhin wurde gemeldet, dass es sich um EINIGE ZEHNTAUSEND DEMONSTRANTEN gehandelt habe.

Und im ORF hat man in den Nachrichten die schlechte Wirtschaftslage genannt. Auf Grund dieser Unstimmigkeiten werden wir bald eine EU-Nachrichten-Harmonisierungs-Behörde bekommen! TB

[13:35] Dr. Cartoon zum blauen Cartoon gleich darüber:

So etwas gab es in der DDR auch und nannte sich: Der schwarze Kanal.
http://de.wikipedia.org/wiki/Der_schwarze_Kanal#Konzept  http://www.youtube.com/watch?v=2htGoERa-f4

Griechenland:

[16:15] Geolitisco zur griechischen Ratspräsidentschaft: Europas Weg in neue Abenteuer

[11:35] Ortner-online: Was, bitte, raucht Herr Swoboda?

Hannes Swoboda (MEP und Fraktionsvorsitzender der EU-Sozialdemokraten) wird in den Medien folgendermaßen zitiert: „Kein Bürger Europas verlor auch nur einen einzigen Cent bei der Hilfe für Griechenland". Er sagte dies bei einem Vortrag in Thessaloniki, wo sich anschließend sicherlich viele Griechen fragten, ob sie denn auch zu den Bürgern Europas gehören. Immerhin hatten sie beim griechischen Schuldenschnitt rund 40 Mrd.EUR verloren.


[09:35] Focus: Der Trick mit den Geister-Gästen

Bewohner eines griechischen Bergdorfs kassierten Fördergelder, um Hotels zu bauen. Sie renovierten nur ihre Häuser. Beteiligt ist ein Ex-Minister. Jetzt untersucht die EU den Fall.

Leserkommentar-DE:
Ich kann und will es nicht mehr lesen: In der regierungs-, banken- und EU-treuen Presse liest man nur mehr: Schönen, tricksen, schwindeln, flunkern, mogeln und schummeln ... und wenn es der Normalbürger macht, ist es natürlich vorsätzlicher Betrug!!! Ich bin nur froh, dass ich zu dem Sauhaufen (österr. Ausdruck) nichts mehr beitrage und dank ihrer Aufklärungsarbeit schon sehr lange auf Gold vertraue!


Neu: 2014-01-26:

Großbritannien:

[10:40] DWN: Cameron: EU soll sich nach Wünschen Großbritannien richten

Der britische Premier Cameron ist davon überzeugt, dass sein Land EU-Mitglied bleibt. Allerdings müsse sich die EU nach den Wünschen Großbritanniens reformieren. Er verlangt mehr Kompetenzen auf nationaler Ebene.

[11:35] Der Schrauber zu Camerons Wünschen:

Einen besseren Beweis, daß dieser widerliche Moloch und Elitenkonstrukt vernichtet werden muß, kann es gar nicht mehr geben! Jeder hergelaufene Polithansel will den Affenstall nach seinem Gusto umgestalten und regieren und alle sollen nach seiner verstimmten Flöte tanzen. Also 28 abgehalfterte Landesvorturner, die sich zum Meisenkaiser aller schrägen Vögel krönen wollen. Oder wieviele Protektorate hat die EU jetzt, ändert sich ja stündlich?

Griechenland:

[18:40] Standard: Euro-Kassenhüter beraten sich zu Griechenland

Deshalb der Rückgang in den Aktienindizes? TB


Neu: 2014-01-25:

Andere Länder/Themen:

[15:00] Mehr als Europa fliegt in die Luft: US-Ökonom Eichengreen: "Europa könnte 2014 in die Luft fliegen"

[9:00] Warum Serbien so arm ist: Serbien hofft auf EU und Mercedes

Leere Hallen, leere Auftragsbücher: 750 Millionen Dollar an Staatszuschüssen verschlingen jährlich die Förderungen an Serbiens darbende Staatsbetriebe. „Wir geben zu viel Geld aus für Unternehmen, die nicht funktionieren", klagt Wirtschaftsminister Saša Radulović über die „Sozialhilfe de luxe": „Sie sind das Krebsgeschwür der serbischen Wirtschaft."

Neben der ausufernden Korruption sind es vor allem solche Subventionen, die einen Strukturwandel verhindern. Seit dem Zerfall Jugoslawiens hat sich an dieser Praxis offenbar nichts geändert. Warum will die EU diesen Staat aufnehmen?WE.
 

[8:45] Der Weg in die 3. Welt beginnt: Europa auf dem Weg zur Massen-Armut

[10:00] Leserkommentar-AT:
Das nimmt nicht Wunder. Der Sozialismus hält, was er verspricht: Die gleichmäßige (aber gerechte!) Verteilung des Elends.

Frankreich:

[20:00] Die Neue wartet schon: Liebesaffäre mit Schauspielerin: Hollande gibt Trennung von Lebensgefährtin bekannt

Dr.Cartoon: bald trennt sich Frankreich von seinem Präsidenten!

Italien:

[15:15] Ist sie eigentlich schon lange: Italien: Justiz steht vor dem Kollaps

Griechenland:

[20:00] Zur griechischen EU-Präsidentschaft: Griechenlands dorngekröntes Haupt

[8:30] Jetzt unbezahlte Arbeit: Europe's Modest Proposal To End Unemployment: Slavery


Neu: 2014-01-24:

Frankreich:

[8:00] DWN: Zentralafr​ika: Frankreich führt einen Diamanten-​Krieg

Frankreichs Eingreifen in Zentralafrika wird als humanitärer Einsatz dargestellt. Doch der Militäreinsatz in der Ex-Kolonie hat wirtschaftliche Gründe. Chinas Einfluss auf die Ausbeutung der Rohstoffe und Edelsteine des Landes soll zurückgedrängt werden.

Auch andere Staaten Europas sollten sich nach Meinung Frankreichs dort beteiligen. Sollen doch die Franzosen diesen Kolonialkrieg alleine machen.

Italien:

[14:00] Der Griff in die Staatskasse: Selbstbedienung in Italiens Politik: Grüne Unterhosen für den Präsidenten

[8:00] Von Mafia zu Mafia: EU-Milliarden versickern bei der Mafia

Sind eh Schweternvereine!

Griechenland:

[16:40] unzensuriert: Athen fordert zusätzlich 17 Milliarden von der EU

Bisher haben die Griechen bereits 240 Milliarden Euro an Unterstützung durch den Internationalen Währungsfonds (IWF), die Europäischen Zentralbank (EZB) und die Europäischen Union erhalten. Damit ist der „Finanzhunger" Athens aber offensichtlich noch lange nicht gestillt. Die amtierende griechische Regierung aus der sozialistischen PASOK und der christdemokratischen Nea Dimokratia (ND) fordert von der EU neue Hilfsmittel, um die marode Wirtschaft und Infrastruktur anzukurbeln.

Berechnet man 257.000.000.000 (Summer Überweisungen)  dividiert durch 11.000.000 (Einwohner) ergibt das einen stattlichen Mittelklassewagen pro Bewohner - vom Baby bis zum Opa. TB


Neu: 2014-01-23:

Frankreich:

[18:45] Ein Junk-Rating wäre gerechtfertigt: Paris zittert vor Moody's Entscheidung

WE-Kommentar zum Schrauber, gestern 20:25:

FN/LePen ist wie fast alle "rechtspopulistischen" Parteien wirtschaftspolitisch eher links angesiedelt. Das gilt auch für die FPÖ in Österreich. Nur ist man anders als die anderen Linksparteien nationalistisch, die eigene Bevölkerung wird vor Immigranten und EU gestellt.

Das hat seine Ursache darin, dass diese Pateien die neuen "Arbeiterparteien" geworden sind, während die "Sozialisten" nur mehr die Interessen der Funktionäre und Bürokraten vertreten. Die eigenen Arbeiter spüren den Konkurrenz durch Immigranten und Importe am stärksten.WE.

Spanien:

[18:30] Leserzuschrift: hier im O-Ton der Bericht eines Deutschen in Spanien:

"Hier in Spanien spitzt sich die Lage zu. Demos landesweit wegen Arbeitslosen und sinnloser Geldverschwendung.
Katalonien will raus aus Spanien - verliert aber Mehrheit der Zustimmung - der Kessel kocht in Barcelona. ETA-Proteste wegen Gefangenen, viele Verhaftungen auf den Demos - Verhaftete sind bis heute nicht freigelassen (Burgos), nächste Steuererhöhungen in Kürze auf IVA (MwSt) - man schwankt zwischen 23% und 25%, Energiepreise um ca. 3-4% gestiegen ab dem 01.04.2014, sämtliche Grundsteuern und Versicherungen sehr gestiegen ( 3-6%), Demos weiterhin in allen größeren Städten, Einheiten der Euro-Gendfor bereits teilweise in Guardia-Civil und Policia verdeckt integriert - die ganzen Sicherheitsorgane bestehen fast nur noch aus (fremden?) Schlägern, Kneipen machen landesweit dicht oder haben nur noch an wenigen Tagen nur stundenweise geöffnet, Mitagsmenüs schon ab 4.95 Euro, viele Wirte erhöhen Getränkepreise, um überhaupt Gewinn zu erzielen - Folge ist, Kneipen bleiben leer, Hotels und Pensionen machen ab November bis April dicht, Autobahnpreise in den letzten 6 Monaten zum zweiten Mal erhöht, letzte Erhöhung wieder 3%, seit über sechs Monaten mehren sich die Kopftuchträger in ganz Spanien - insbesondere in Küstenregionen und großen Städten - meist sind die Frauen hochschwanger (Kopftuchträger sollen wohl 200 Euro pro Monat aus Saudiarabien erhalten für das Kopftuchtragen), Menschen werden von Hospitälern abgewiesen, wenn sie keinen Versicherungsnachweis haben, es sei denn, sie bezahlen cash, in Supermärkten steigt die Teuerungsrate immens, teilweise um 30%, bei manchen Produkten von jetzt auf nachher und der Regierungschef Rajoi holt sich wöchentlich seine Befehle ab von den Banken und anderen heimlichen Planern - so auch insbesondere von Obama und Merkel und anderen Konsorten.
Ob das bis Sommer gut geht? Ich denke nicht."

Dieser Wutkessel explodiert bald.

[19:00] Der Stratege:
Das hört sich nach einer tiefen Depression an, die Stimmung wird bald in bürgerkriegsähnliche Zustände kippen. Ich denke nicht, dass dies noch lange so weiter gehen wird.

[20.00] Leserkommentar:
Ich kann den obigen Bericht vollends bestätigen. Die Preise in Spanien sind eklatant gestiegen und werden - wie man von Geschäftsleuten hört - in Kürze noch viel höher steigen.
Auch mir sind die vielen leerstehenden Bars aufgefallen. Viele gut frequentierte Bars - wie z.B. Lizzaran - haben über Nacht ihre Besitzer gewechselt und stehen seither leer.
Auch ich konnte eine unglaubliche Anzahl an Marokkanern und anderen Nordafrikanern im Familienverband in Kaufhäusern und Supermärkten feststellen. Wie ich von einem spanischen Bekannten erfuhr, sind die Marrokaner derzeit die die stärkste Ausländergruppe auf den Balearen.             

Griechenland:

[08:25] DWN: Griechenland fordert Milliarden schwere „Wachstums-Bazooka"

Zur wirtschaftlichen Erholung braucht Griechenland 17 Milliarden Euro von Europa, so der frühere griechische Finanzminister. Das Geld soll in Infrastuktur und Export-orientierte Unternehmen gesteckt werden.

[15:15] Diese verdammten Griechen-Politiker sollten nicht dauernd fordern, sondern endlich echte Einsparungs-Leistungen erbringen.WE.


Neu: 2014-01-22:

Andere Länder/Themen:

Frankreich:

[20:10] Welt: Le Pen schimpft auf den "Europäismus"

Gratuliere Europathen in Brüssel - jetzt stehen die Rechten schon auf putin und China. Das ist EURE Leistung!

[20:25] Der Schrauber zu LePen:

Ist Le Pen wirklich rechts? Sie vertritt zwar nationale Interessen gegen Euro und EU und was 9/11 und Saudi Arabien betrifft liegt sie ebenfalls nicht falsch.
Aber genauer hingeschaut, was Wirtschaft, Staat, Sozialindustrie und Dirigismus betrifft, vertritt sie eher linke Positionen.
Daher nicht unbedingt überaschend die Affinität zu Putin und CN. Wobei ich selber eher meine, daß alle drei, CN, RU und USA eher unipolare Welten vertreten.
Der ganze Großmachtklumpatsch gehört für mich eigentlich zum antiquierten Bild eines Zeitalters, das seinem Ende zustrebt, vorausgesetzt, daß die NWO scheitert.
Fazit: Auch wenn mit Le Pen und anderen eine Opposition gegen die Europathie vorhanden ist: Wirklich libertäre Freiheitskämpfer sind das alle nicht!
 

[10:15] Die Depression ist schon da: Ganz Frankreich ist deprimiert


Neu: 2014-01-21:

Andere Länder/Themen:

[08:30] Welt: So rechnet Europa seine Schulden klein

Ab September sollen die Wirtschaftsstatistiken anders berechnet werden. Einige Konsumausgaben werden künftig zu Investitionen. Und wie von Geisterhand sinkt dadurch der Schuldenstand der EU-Länder.

UK:

[08:10] DWN: Briten wollen Schotten mit EU-Milliarden ködern

Italien:

[16:00] Presse: Italien: Silvio Berlusconi ist zurück

Silvio Berlusconi ist zurück. Keine zwei Monate ist es her, dass der wegen Steuerbetrugs rechtskräftig verurteilte Ex-Premier aus dem Parlament verbannt wurde. Und schon spielt er in der italienischen Politik wieder eine tragende Rolle: Gemeinsam mit dem neuen Linksdemokraten-Chef Matteo Renzi will der Medienmagnat nun das derzeit heißeste Eisen der römischen Innenpolitik anpacken: Die Reform des Wahlrechts und der Verfassung.

Dass der Alte von der Politik nicht lassen kann, sollte niemanden verwundern. Aber in der Partei des Ministerpräsidenten bahnt sich offenbar eine Palastrevolution an.

Griechenland:

[15:30] Entlasst die Verfassungsrichter wegen Geldmangels: Gehaltskürzungen der Uniformträger in Griechenland verfassungswidrig


Neu: 2014-01-20:

UK:

[8:15] EU-Kritik zahlt sich eben beim Wähler aus: Großbritannien: EU-Kritiker von Nigel Farage bei Umfrage vorne


Neu: 2014-01-19:

Frankreich:

[17:00] Wirtschaftsblatt: Hollande bleibt unbeliebtester Präsident der Geschichte

Nach dem Abgang Sarkozy's dachte ich: na schlimmer kanns nicht werden. Wieder ienmal getäuscht! TB

Griechenland:

[10:30] Athen steuert auf Neuwahlen zu

[10:00] Warum Griechenland nicht an die Märkte gehen soll


Neu: 2014-01-18:

Andere Länder/Themen:

[14:45] Die Dauerdepression zieht den Rumänen den Nerv: Rumänien und die Sehnsucht nach Ceausescu

Frankreich:

[18:30] Man sollte ihn als Held feiern: Frankreich: Lkw-Fahrer lädt Misthaufen vor Nationalversammlung ab

[20.15] Der Mexikaner:
Aus dem Artikel: Am Lastwagen stand die Aufschrift: Es lebe die 6. Republik.
Die werden sie bekommen, inkl. neuem Franc. und Staatsraison gegen Nordafrikaner wie zu Beginn der 5.

[20:30] Der Schrauber:
Die Hornochsen und -kühe in der Nationalversammlung sollen sich den Haufen schon einmal genau anschauen:
Wenn die Nationalversammlung erstmal richtig belagert wird und das Wasser abgestellt wird, dann können die einen solchen gleich aus ihrem Stall rausschieben! Täglich, bei der Menge Mist, die die verzapfen!

Dann kommt die 6. Republik.

Italien:

[18:00] Staatliche Geldnot: Italien verkauft Inseln

[14:30] Das Land ist in einer Depression: Italien: Das siebente Krisenjahr


Neu: 2014-01-17:

Frankreich:

[08:25] DWN: Französische Abgeordnete attackieren Freihandelsabkommen

In Frankreich wächst der Widerstand gegen das geplante transatlantische Abkommen. Abgeordnete aller politischen Lager kritisieren die Geheimniskrämerei, zweifeln am Nutzen für die Wirtschaft und fürchten die Aushöhlung der Gerichtsbarkeit. Die Ministerin für Außenhandel ist als Unterstützerin des Abkommens völlig isoliert.

Schöne neue Erkenntnis: sogar französische Politiker können manchmal das Richtige tun!

Spanien:

[13:30] Die Basken wollen auch aus Spanien raus: Rajoys neuer Brandherd

[11:20] Wirtschaftsblatt: Faule Kredite in Spanien: 193 Milliarden Euro

Das Volumen der säumigen Kredite und Darlehen mit mehr als 90 Tagen Zahlungsrückstand sei im vergangenen November auf den bisher nie erreichten Wert von 192,5 Mrd. Euro geklettert, teilte die spanische Zentralbank am Freitag in Madrid mit. Das sind 0,8 Prozent oder knapp 1,6 Mrd. mehr als im Vormonat (Oktober: 190,9 Mrd. Euro).

[08:30] DWN: Spanien: Schwere Ausschreitungen bei Demonstration in Madrid

Griechenland:

[08:25] nicht ganz überraschend: Deutsche Hilfsgelder versickern in griechischen Banker-Netzwerken


Neu: 2014-01-16:

Griechenland:

[14:00] Deren wahre Vermögen liegen in der Schweiz: Griechische Politiker legen Vermögen offen

[14:00] Nur die Alten bleiben: Griechenlands wahre Zeitbombe

Die Überschuldung ist Griechenlands schwerste Hypothek. Doch das Land hat ein noch viel größeres Problem: Junge Akademiker verlassen Griechenland, Kinderkriegen ist ein Luxus. Die Krisennation vergreist.

Die Zukunft wird exportiert.


Neu: 2014-01-15:

Frankreich:

[15:45] Focus: Hollandes Reformen zeigen: Linkspolitik ist gescheitert

Frankreich steckt in der Krise. Doch von tiefgehenden Reformen wollte Staatspräsident Hollande lange nicht wissen. Nun vollzieht er eine Kehrtwende, um das Land vor dem Ruin zu bewahren. Die Linke ist entsetzt.

Ich wage einmal eine Spekulation: irgendjemand hat Hollande das Messer angesetzt und gleich einmal damit begonnen, die Sache mit seiner Geliebten zu publizieren. Falls er seine für das Land ruinöse Politik nicht ändert, dürften noch andere Sachen herauskommen. Anders ist dieser Kurswechsel kaum zu erklären.WE.
 

[08:40] Wirtschaftsblatt: Frankreich soll Deutschland werden

Der französische Präsident Francois Hollande will Staatsausgaben kürzen und Unternehmenssteuern senken, um die stagnierende Wirtschaft in Frankreich anzukurbeln. Erzrivale Deutschland soll dabei als Vorbild dienen.

Mächtiger Schwenk! Hat dem liebestollen Franzosen sein Seitensprung intellektuell gut getan oder ist das nur ein Ablenkungsmanöver? TB

[13:45] Ja soetwas muss es sein, denn vor Kurzem hat er noch seine 75%-Steuer verteidigt. Aber dann soll er doch einmal im Staat sparen und mit den bösen Gewerkschaften klarkommen.WE.

[12:05] Freundeskommentar-AT zum etwas zu frühen (im Jahr)  und etwas zu spätem (in seinem Leben) Frühlingserwachen des President:

glaube ich, dass das maximal eine kurzfristige intellektuelle Erektion gewesen sein kann.......

Italien:

Querschüsse:  Allzeithoch bei den Bruttostaatsschulden

Spanien:

[19:00] Welt: Spaniens Armee macht wegen der Sparpläne schlapp

Die spanische Sparpolitik trifft das Militär hart. Nur noch acht Prozent der Soldaten sind künftig einsatzfähig, ansonsten geht es ans Eingemachte: Sogar der Flugzeugträger wird abgewrackt.

Die Staaten sparen lieber bei der Sicherheit als bei den Beamten und den Sozialleistungen, da das weniger Protest auslöst.

Leserkommentar-DE:
Für all diejenigen, die glauben, dass nach dem Tag X Polizeien und Armeen eingreifen werden, um die "Eliten" in ihren Ämtern zu schützen, oder aber für Ruhe und Ordnung auf den Straßen zu sorgen

Diese kaputtgespaarten Soldaten werden die bisherige politische Klasse nicht schützen.WE.

[20:00] Leserkommentar-DE:
Wie das bei einer Armee in Auflösung aussieht konnte man sehr schön in der DDR bei den Russen sehen, nach dem Mauerfall haben die alles verkauft, was nicht niet- und nagelfest war. Nur geplündert haben sie nicht, weil die ostdeutsche Armee noch funktionierte und die neue aus dem Westen ebenfalls.

Sie haben schon geplündert: die eigenen Vorräte.

Griechenland:

[14:30] Weil es in GR nicht sicher ist: Reiche Griechen haben 54 Milliarden Euro ins Ausland geschafft

Man sieht, staatliche Repression führt nur zur Kapitalflucht und fehlenden Investitionen im Inland.WE.
 

[10:25] Wirtschaftsblatt: "Jeder Grieche hat 38 Prozent seines Lebensstandards verloren"

Jeder Grieche 38%? Das erscheint mir schon etwas hoch gegriffen.

[11:20] Leserkommentar-DE zum griechischen Lebensstandard:

Mag schon sein, dass die Griechen etwas an Standard verloren haben, dafür haben Sie sich vorher durch den Euro und durch billige Kredite 200% plus an Lebensstandard geholt, ungerechtfertigt und leistungslos. Kredite wohlgemerkt, welche nie zurückgezahlt werden. Das deutsche Auto (Rohstoffe und Arbeitsleistung) fährt schon jahrelang in Griechenland
herum, bezahlt wird es aber nicht oder nur zum Teil. Ein hoch auf Target 2.


Neu: 2014-01-14:

Andere Länder/Themen:

[20:00] Standard: IWF besorgt über Kapitalflucht aus Osteuropa

Weniger Firmen-Kredite in Ungarn, weniger Geld für Banken in Rumänien: Investoren und Kreditinstitute ziehen massiv Kapital aus Osteuropa ab

In einem Hype wurde Osteuropa hochgepusht, obwohl es dort nur verlängerte Werkbänke gibt. Jetzt ist der Hype eben vorbei und das Kapital fliesst zurück.WE.

Frankreich:

[10:00] Ganz Europa lacht über Hollande: Frankreich: Liebe zur Amour fou, Sinn fürs Frivole

[9:45] Kein Wunder bei einer solchen Lachnummer als Präsidenten: Pessimismus ist das neue Lebensgefühl der Franzosen

Italien:

[17:30] Italiens Kabinett steht kurz vor der Implosion

Wann steht es das eigentlich nicht?

[18:00] Der Schrauber:

Wie schön, daß es inmitten der Krise noch ein Stück Normalität gibt: Italien wechselt seine Regierungen öfter als die Grünen ihre Hemden!

[9:15] Ob er wirklich eingesperrt wird? Griechischem Ex-Finanzminister drohen 20 Jahre Haft

Der Weg für einen Prozess gegen Griechenlands früheren Finanzminister Giorgos Papakonstantinou ist frei. Er soll Steuersünder-Dateien manipuliert haben. Im Falle einer Verurteilung drohen bis zu 20 Jahre Haft.

Der hat die Liste sicher noch und kann andere Politiker damit erpressen. Alle haben sie ihre Konten im Ausland.WE.
 

[9:00] ND zahlt die selbstgeschaffenen Steuern nicht: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Regierungspartei in Griechenland


Neu: 2014-01-13:

UK:

[8:45] Tja, Spion musste man sein: London plant Ausnahmen für Spione im Straßenverkehr

Italien:

[13:30] Bondaffen @ work: Erfolgreiche Auktion italienischer Bonds

Mit einem so geringen Risikoaufschlag wie noch nie seit der Euro-Einführung hat Italien die Kapitalmärkte angezapft. Auch sonst dürfte es durch Bond-Zahlungen in diesem Monat kaum Probleme geben, Käufer zu finden.

Hat sich bei Italien etwas verbessert? nein, der Staat ist nach wie vor real pleite. Aber die Bondaffen verschenken an ihn das Geld ihrer Kunden.WE.


Neu: 2014-01-12:

Italien:

[14:40] Wirtschaftsblatt: Sparwut spielt der Mafia in die Hände

Die strenge Sparpolitik in Italien wirkt sich negativ auf die Sicherheit aus. Wegen drastischen Einsparungen bei der Polizei ist die Zahl der Sicherheitskräfte stark geschrumpft.


Griechenland:

[14:45] Griechenland schönt Überschuss durch Zahlungsverschleppung

Damals durch Schönung ins Eurosystem gerutscht - jetzt durch Schönung die Mitglieder getäuscht. Lerneffekt gleich 0! Auf beiden Seiten! TB


Neu: 2014-01-11:

Andere Länder/Themen:

[18:00] Bei nur €500 im Monat ist das kein Wunder: Ost-Europa droht Exodus der Ärzte

UK:

[15:45] Nicht nur in 2003: Geheimbericht: Britische Polizei von Kriminellen unterwandert

Aber warum lässt man es jetzt raus?

Griechenland:

[18:00] Unbesicherte Kredite an "Freunde": Griechischer Bankchef in Istanbul festgenommen

[8:45] Wie eine Depression in der Praxis aussieht: Armut in Griechenland

Inwiefern erpresst die Regierung das Volk?

In dem es die Leute in Angst und Unsicherheit hält. Uns Lehrern beispielsweise droht ständig die Entlassung: Wer nicht spurt, kann sofort gehen. Bei den Beschäftigten herrscht maximale Unsicherheit. Das ist Prinzip. Keiner soll sich unabhängig fühlen. Armut zwingt die Leute zur Unterordnung. Und nun droht auch noch vielen der Verlust der Wohnung.

Daher sind auch die Streiks merklich zurückgegangen.

Frankreich:

[10:30] Über diesen Präsidenten darf gelacht werden: "Closer"-Enthüllung stört Hollandes Reformankündigung

Er sollte zuerst einmal sein Privatleben reformieren.

[12:00] Der Schrauber: Typischer Linker:

Linke halten sich für überlegen moralische und geistige Elite.
In der Realität sind sie aber nur Neid, Gier, Hormon, Trieb und Geltungssucht gesteuert.
Das aber verpacken sie mehr oder weniger geschickt in eine ideologische Showkulisse, die anscheinend immer wieder Leute beeindruckt: Die nämlich ähnlich simpel gestrickt sind.
Daß jemand "links" mit Dingen wie sozial oder gerecht in Verbindung bringt, ist eigentlich nur ein mächtiger Kurzschluß in diversen Hirnwindungen.


Neu: 2014-01-10:

Frankreich:

[14:15] Die Details kommen auch schon: Wie die angebliche Geliebte von Hollande schwärmt

[11:30] Warum Hollande sich nachts aufs Moped setzt

Witzig: früher wurde sowas in Frankreich immer diskret von der Presse ignoriert.TB.

[13:30] Hollande macht sich einfach zu viele Feinde, das ist es.WE.

[14.15] Der Schrauber:
Ist aber das Einzige, was Hollande kann: Beziehungs- und Parteiintrigen!
Ansonsten wüßte die Presse wahrscheinlich von gar nichts zu berichten.

Den Staat zerstören und die Steuern massiv erhöhen kann er auch noch.WE.

Spanien:

[08:00] Ende der EUphorie: Mehrheit der Spanier will nicht mehr von Brüssel regiert werden

Die Ablehnung der EU steigt in ihren Mitgliedsländern rapide. In Griechenland gibt es die wenigsten Befürworter, Spanien registriert allerdings den stärksten Rückgang. In lediglich vier Staaten ist die Mehrheit der Menschen überhaupt noch für die EU. Deutschland gehört dazu.

[13:30] Genau das will man erreichen: die EU soll überall unbeliebt werden, damit man sie dem Mob der betrogenen Sparer zum Frass vorwerfen kann. Der Mob soll natürlich nicht zu den Villen der "verborgenen Eliten" marschieren.WE.

Griechenland:

[15:45] Ein 1000-prozentiger Barroso-Soldat: Steinmeier verspricht Griechenland weitere deutsche Hilfe

Dann soll er diese Hilfe gefälligst aus seinem eigenen Gehalt bezahlen.
 

[08:15] Abwärtsspirale: Industrieproduktion mit -6,1%

[08:00] Euro-Ausstieg: Grexit ist nicht vom Tisch


Neu: 2014-01-09:

Andere Länder/Themen:

[11:45] Focus: So frisst sich die Schuldenkrise durch Europa

[7:45] Leider behält sich der Staat die Millionen: Öl-Rekord: Ab sofort ist jeder Norweger Millionär

Griechenland:

[17:00] Presse: Was wir über Griechenland nicht wissen wollen

Die landläufige Meinung zu Griechenland ist, dass die Europartner es mit Milliarden gerettet haben und die Bevölkerung deshalb stillschweigend die Last früherer Verfehlungen tragen muss. Das ist die Oberfläche und letztlich auch nur an dieser Oberfläche richtig. Darunter verzweigt sich die Wahrheit in vielen Strängen und relativiert dann wieder diese doch etwas zu simple These.

[7:45] Nur Geldentzug hilft bei den Griechen: Ärger für die Troika: Griechenland stoppt Privatisierung


Neu: 2014-01-08:

Andere Länder/Themen:

[13.15] Wahrscheinlich kann man noch 70% aufschlagen: Euro-Zone meldet hohe Arbeitslosigkeit von 12,1 Prozent

[8:15] Wie Malta seine Staatsbürgerschaft verkauft: Der perfekte EUropäer ist reich und heimatlos

Griechenland:

[20:35] Süddeutsche: Griechenland will IWF loswerden

Ich eigentlich auch! TB


Neu: 2014-01-07:

Andere Länder/Themen:

[11:50] DWN: Gefährlich: Europa steuert in Richtung Deflation

Europa droht eine gefährlich Deflation. Das bedeutet: Alle Preise und damit Werte sinken. Für Schuldner ist das ein Problem - vor allem Leute, die sich eine Wohnung auf Kredit gekauft haben, müssen nun besonders auf der Hut sein.

[13:30] Diese Deflation gibt es nur bei Finanzwerten wie Immos. Und der massive Wertverlust ist unausweichlich.WE.

Spanien:

[16:45] DWN: Spaniens Prinzessin Cristina wegen Geldwäsche angeklagt

Die jüngste Tochter des spanischen Königs Juan Carlos muss vor Gericht. Sie soll ihren Ehemann bei Betrug, Steuerhinterziehung und Urkundenfälschung unterstützt haben. Erstmals könnte nun einem Mitglied der königlichen Familie der Prozess gemacht werden.

Die spanische Monarchie wird diese Krise nicht überleben.WE.

Griechenland:

[09:00] Forderungen aus Griechenland: Euro-Krisenmanager Regling kontert Venizelos

[08:00] Troika ist außer Kontrolle und illegal

[13:30] Die Pleitiers in GR sollen lieber das Maul halten und Sparen.WE.


Neu: 2014-01-05:

Andere Länder/Themen:

[18:20] DWN: US-Finanzminister Lew wirbt in Europa für Freihandels-Abkommen

Reinste Propaganda! Und Propaganda muß man nur machen, wenn eine Maßnahme das Volk übervorteilt, sonst wärs ja ned nötig. Und mir fällt auf, dass immer mehr Maßnahmen und Einrichtungen einer Propaganda bedürfen. Euro, Hilfspakete, Gesetzesänderungen, ESM, Feihandelsabkommen etc. etc. etc! TB

[18:40] Leserommentar-DE zur Lew-Werbung:

Da wirbt einer dafür, daß ein anderer seinen Arm durch's Gitter in einen Löwenkäfig streckt.

Da wirbt der Löwe (Lew) dafür, dass einer ......

UK:

[12:45] Warum plötzlich jetzt? Großbritannien kündigt hartes Sparprogramm an

Großbritannien will bei den Sozialausgaben radikale Einschnitte vornehmen. Der Abbau der Schulden sei noch lange nicht beendet. Das Wachstum reicht nicht aus, um die Schulden zu reduzieren.

Kein Politiker, der irgendwie bei Sinnen ist, tut das freiwillig - wenn die Zentralbank Geld drucken kann. Möglicherweise ist das eine psychologische Vorbereitung der Masse auf die Zeit nach dem Tag-X.WE.

Griechenland:

[13:00] Politiker lügen gerne: Die tiefe Kluft zwischen regierungsamtlichem Optimismus und der Wahrnehmung der Wirklichkeit durch die griechische Bevölkerung

[13:45] Dr.Cartoon:
Griechenland im fünften Krisenjahr. Vor einiger Zeit war zu lesen, dass es nach dem Crash zirka 10 bis 15 Jahre (andere sprechen von zwanzig Jahren) dauern würde, bis dieser Zyklus überwunden ist.
Wäre GR relativ zeitnah bei Ausbruch der Krise aus dem Euro ausgetreten, dann hätte man u.U. jetzt schon ein Drittel des Weges zurück gelegt.
Der Euro scheint für die Verantwortlichen wichtiger zu sein als das Volk, welches man für den Erhalt dieser kranken Währung hungern lässt.

Es ging um den Erhalt des Euro im Ganzen bis zur WR.


Neu: 2014-01-05:

Italien:

[16:15] Die Mistgabel-Bewegung: Italiens Protest: “Wir tun das alles für die zukünftige Generation”

Griechenland:

[15:00] Das vollständige Venizelos-Interview: Unsere Erfolge sind beeindruckend

Griechenlands Außenminister Venizelos hat davor gewarnt, die Diskussion über ein Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone wieder aufflammen zu lassen. Im F.A.S.-Interview sagt er, das könne „sehr wohl zu einer Bedrohung für den deutschen Steuerzahler werden".

Beim Lügen und bei der Arroganz ist er einfach nicht zu überbieten.


Neu: 2014-01-04:

Italien:

[17:50] Standard: Konsum in Italien seit Krisenbeginn um neun Prozent gesunken

[10:20] DWN: Italien vor neuer Streik-Welle, Mistgabel-Bewegung erhöht Druck

Spanien:

[10:20] DWN: Spanien: Drakonische Strafen für Demonstrationen und Beamten-Beleidigung

Wer spontan vor dem spanischen Parlament demonstriert, muss künftig mit einer Geldstrafe von 600.000 Euro rechnen. Harte Strafen drohen auch, wenn man Polizisten bei ihrer Arbeit filmt oder Fotos des Königs verbrennt. Das gegen Politik und Banken aufgebrachte Volk soll eingeschüchtert werden.

600.000 für eine Demo, die Machthaber geraten in Panik. Wird aber nix nützen!

[11:05] völlig richtiger Leserkommentar-DE zum Demoverbot vor dem Parlament:

Das verstehe ich aber nicht. Das spanische Parlament gehört doch den Spaniern. Die Spanier können doch vor ihren eigenen Gebäuden, welche sie mit ihren eigenen Steuergeldern finanzieren machen was sie wollen. Sie wissen. daß sie viele sind.

DAs zeigt nur zu gut, wie weit sich die Politik vom Staat entfernt hat und glaubt eine eigene allmächtige Kaste zu sein. Höchste Zeit, dass das Volk diesen Tendenzen ein für alle Male den Gar ausmacht. TB

[11:10] weiteres Leserkommentar zum Strafenkatalog der Spanier:

Die Masken fallen und die autoritären Regierungen zeigen ihr wahres Gesicht.

Wobei man sagen muss, dass die löchrigen Masken die häßlichen Fratzen schon seit geraumer Zeit erkennen ließen. In ganz Europa!!! TB

[11:20] Leser-Gedanken-DE zu Spanien:

Es mag wohl eine Bannmeile geben zum Schutz der Abgeordneten oder der Regierenden. Andererseits ist es ein Zeichen einer wahren Demokratie mit der Macht vom Volk, dass die Volksvertreter trotz bewaffnetem Volk in der ungepanzerten Tram zum Repraesentieren fahren (Schweiz).
Wenn ich als Spanier alles verloren und noch einen Euro ueber haette fuer ein Bild und ein Streichholz, wuerde ich das Bild des Koenigs verbrennen! Die halbe Million Strafe + mietfrei wohnen mit vertikalen Sonnenschlitzen waer's mir wert. :-)

[18:05] Leserkommentar-DE zu Spanien:

Die dürfen die Demonstranten doch dank der Lissabon-Verträge einfach erschießen, ist doch auch weniger Papierkram.

Griechenland:

[19:20] MMNews: GR droht Deutschland

Griechischer Außenminister: Deutschland soll sich zurückhalten. Er warnte Griechenlands Gläubiger zudem, das seinem Land im zweiten Hilfspaket geliehene Geld (insgesamt 240 Milliarden Euro) könne für sie verloren sein, sollte die Diskussion über ein griechisches Ausscheiden aus der Eurozone („Grexit") wieder aufkommen.

Europa, wie weit bist Du gesunken! Tiefer gehts nimmer! TB

[19:30] Leserkommentar-DE zum blauen Kommentar darüber:

Da wäre ich mir nicht so sicher !


Neu 2014-01-03:

Frankreich:

[10:30] Auch dort versickert französisches und EU-Steuergeld: Ost-Afrika-Insel kommt in EU

Dafür besteuert Hollande seine Leistungsträger mit 75%.
 

[8:15] Wirklich kein "Staatsmann": Spott für Frankreichs Präsidenten: Hollande in Niemandshand

[8:00] Hollandes Dilletanten-Truppe am Werk: Der kranke Mann: Frankreich verliert den Anschluss an Europa

Griechenland:

[11:15] Wer enteignet, bekommt nichts mehr: Wir glauben nicht, dass Griechenland in diesem Jahr Geld an den Finanzmärkten erhält

[8:00] Format: Geschmierte Geschäfte mit griechischen Militärs

Zwei Generalstabschefs und andere hohe Offiziere der griechischen Streitkräfte sollen Schmiergelder in Millionenhöhe von Rüstungskonzernen für den Kauf von Waffensystemen erhalten haben.

Die Politiker wurden bei dieser Aufzählung vergessen. Das Land ist durch und durch korrupt.

Sheriff: Griechenland schmiert sich über die globale Landkarte. Wieviel Schmiere gabs wohl für die Rettungsgelder?

Da darf man der Phantasie freien Lauf lassen.WE.

[10:15] Leserkommentar: Das erinnert mich an einen alten Witz aus Südafrika:

Leider nur englisch zu erzählen.
Der Bure Van der Merwe (eine südafrikaische Standardwitzfigur vergleichbar den Ostfriesen oder Burgenländern, ewiggestrig, langsam von Verstand)

fliegt zum ersten Mal nach Europa.
Als das Flugzeug über Griechnland, über den Olymp fliegt, sagt sein Sitznachbar: "Oh, look, Greece".
(der Hinweis für nicht englischsprechende verdirbt natürlich den Witz: Wortspiel "Greece - Grease" (d.h. Fett, Schmiere))
Und Van der Merwe mein: "I thought, it was snow."

Ja, wir sollten GR jetzt Grease nennen, da dort soviel geschmiert wird.


Neu 2014-01-02:

Andere Länder/Themen:

[20:00] Über das neueste Euro-Mitglied: Lettland in Eurozone, aber 80 % waren dagegen

[20:30] Silberfan:
Die Letten sollten ihre alte Währung noch aufheben und nicht schreddern, vielleicht brauchen sie sie bald wieder nach der WR ?

Portugal:

[12:35] Geolitico: Zynismus der Portugiesen wächst

Viele Menschen in diesem Land hatten erwartet, dass eine große deutsche Koalition mit den Sozialdemokraten an Bord weniger Strenge bedeuten würde. Es war ein schöner Traum, aber nein, eine Veränderung ist nicht sonderlich wahrscheinlich: Das Sparprogramm wird in sechs Monaten abgeschlossen sein, und das heißt, dass die Verhandlungen über ein neues Vorsorgeprogramm, das weitere 12 Monate dauern wird, mehr Strenge bedeutet. Es ist einfache Arithmetik: Die Staatsverschuldung liegt über 120 Prozent des BIP, und die Gläubiger wollen, dass sie sinkt. Das heißt, das primäre Budget muss positiv sein, so um die 2 Prozent (2013 war es bei -1 Prozent). Also müssen die Ausgaben 2014 und 2015 um weitere 4 oder 5 Milliarden Euro fallen.

Und wieder einmal trägt der deutsche Michel die Mitschuld an der Misere! TB

[09:30] DWN: Streik in Portugal: Bürger kippen Müll vor die Türen der Banken

Griechenland:

[09:15] Griechenland: Primärer Überschuss der Angst oder der Hoffnung?

Die langfristigen Folgen einer Krise inklusive der psychologischen Auswirkungen aufs Volk! TB


Neu 2014-01-01:

Andere Länder/Themen:

[17:00] Es ist ja auch Zeit für Revolutionen: Economist erwartet 2014 soziale Unruhen in vielen Euro-Staaten

[9:45] Hier kommt das schmutzige Russen-Geld: Lettlands Banken bringen Probleme in die Eurozone

Italien:

[18:15] Rom einst und jetzt: Sind wir schon Rom?

© 2006 - 2019 by Hartgeld GmbH