Good Bye Euro, Hello Gold - 2014

Über den Untergang des Euro + Draghis EZB - Tages-Euro-Chart.

Neu: 2014-12-30:

[10:23] DWN: Euro fällt wegen Griechenland-Krise auf Rekord-Tief

Der Euro ist am Dienstag auf ein neues Rekord-Tief von 1,21763 Dollar gefallen. Die im Januar anstehenden Neuwahlen in Griechenland schüren die Angst vor einem Wiederaufflammen der Euro-Krise.

[12:20] Haben wir jetzt das im Herbst genannte Signal für den baldigen Crash, wenn der Euro gegenüber dem Dollar massiv absackt?WE.


Neu: 2014-12-29:

[20:03] Focus: 30 Prozent Wertverlust: Jetzt verkommt der Euro zur "Ramsch-Währung"

Nicht nur der russische Rubel verliert an Wert. Auch der Euro wird immer billiger. Experten halten nun sogar einen Wechselkurs zum Dollar von 0,82 Cent für möglich. Für Deutschlands Verbraucher eine Horrornachricht.

[7:45] Spiegel: Rotations-Irrsinn bei der EZB: Europas Notenbanker spielen Reise nach Jerusalem

Die Eurozone wächst, am 1. Januar wird Litauen ihr 19. Mitglied. Im Rat der Europäischen Zentralbank gilt dann ein bizarres Rotationsprinzip: Selbst große Staaten wie Deutschland verlieren zeitweise ihr Stimmrecht.

Die EZB und der Euro sind auch eine Art von Sozialismus. Weg damit.WE.

[10:45] Leserkommentar-DE:
alle Zentralbanken der Welt sind sozialistische Institutionen. Das erkennt man schon am Wörtchen "Zentral". Durch die Zentralbanken wird echter Kapitalismus und damit eine freie Marktwirtschaft verhindert, weil nur im Markt frei entstandenes Geld der wichtigste Antrieb im Kapitalismus und damit in der freien Marktwirtschaft sein kann. Der von mir sehr verehrte Roland Baader nannte das was derzeit rund um die Welt vorherrscht deshalb völlig zurecht Geldsozialismus.

Also wollen wir nichtsozialistisches Gold- und Silbergeld.WE.


Neu: 2014-12-25:

[9:15] Neue Enteignungs-Propaganda in DWN: Endspiel der Euro-Schuldenkrise: Deutschland muss sich auf Verluste einstellen


Neu: 2014-12-22:

[14:36] n-tv: Niedrige Inflation, steigende LöhneKaufkraft so hoch wie seit Jahren nicht mehr

Ein Mix aus steigenden Löhnen und niedriger Inflation lässt die Kaufkraft der Deutschen so deutlich steigen wie seit über drei Jahren nicht mehr. Am meisten verdienten Angestellte bei Banken und Versicherungen - mehr als das Doppelte der Schlusslicht-Branche.

[15:17] Der Silberfuchs zu n-tv Meldung darüber:

Diese "Meldung" ist offenbar von Reuters oder DPA eins zu eins übernommen, denn sie war auch wortgetreu in anderen qualitätsfreien Medien wahrzunehmen. Mal sehen, was von den MSM nach dem Crash übrig bleibt. Ich wünsche mir eine 999/1000 Bereinigung!

Staatlich verordnete Weihnachts-Beruhigungspille! TB

[15:30] weitere Leser-Kommentare-DE zur Kaufkraft:

(1) Die gestiegene Kaufkraft sieht man deutlich an dem beschissenen Weihnachtsgeschäft

(2) Ich und weitere 65 Kollegen haben seit 2004 kein Lohnerhöhung mehr gesehen. Ich steigere mein Kaufkraft indem ich an anderer Stelle spare. Die Kiste bleibt in der Woche stehen und gehe zu Fuß zur Arbeit. Muss daher nur alle 5-6 Wochen tanken. Mit den ersparten 250 bis 300 Öcken besuche ich dann meine Händler und tausche dieses in kleine glänzenen metallische Platten aus Österreich, Australien oder Kanada.

[17:01] Leser-Anfrage zu "......Hello Gold":

Was genau veranlasst Sie dazu zu glauben, dass die Leute nach dem Crash Gold und Silber als Währung akzeptieren?
Es hat doch schon etliche Währungsreformen gegebeb mit grossen Verlusten für das Volk. Es wurde hingenommen und das neue Papiergeld akzeptiert obwohl die Menschen früher noch eher über einen gesunden Hausverstand verfügten. Noch nie waren die Leute so blöde wie heute und ausgerechnet diese Dummlinge sollten plötzlich das Finanzsystem verstehen?
Ganz sicher haben Sie viel Aufklärungsarbeit geleistet, aber Wunder können Sie auch nicht vollbringen (oder doch?). Diesmal kann man sogar dem ungeliebten Euro die Schuld geben und wieder die alten Währungen einführen.

Bei schlimmen Krisen sind Regierungen in Sachen "Auswahl des Geldregimes" machtlos. Diejenigen, die das Notwendigste zum Überleben noch anbieten können bestimmen die Währung/Geld. Energie und Lebensmittelproduzenten werden als Tauchmittel nur wahres Geld akzeptieren, ganz gleich was Draghi, Murksel, der Charismat vom Ballhausplatz oder Nowotny wollen! TB

[17:46] Leser-Kommentar-DE zum obigen Beitrag:

Auch hier wieder so ein Störer, der Zweifel anbringt an Dingen, die HG bereits seit Jahren erklärt.
Vielleicht noch etwas zu Erinnerung. Wenn Putin für sein Gas/Öl Rubel haben will, was wird man ihm dann geben?
Warum musste Saddam ins Gras breißen? Wollter er sein Öl gegen Dollar verkaufen?

Leute, hier versucht jemand HG mit Unsinn zu bombardieren, Zweifel zu wecken durch Fragen, die bereits vor Monaten und wiederholt beantwortet worden sind.

Und Sie regen sich heute das 2. Mal (Politik&Eliten auch) darüber auf. Wir müssen auch die "Gegenseite" bringen, damit unsere Leser verstehen, wei Schafsmichel denkt. TB


Neu: 2014-12-21:

[11:35] Gran(d)t: UNANGREIFBAR LEBEN: "Goodbye Euro!" – Merkels D-Mark-Geheimplan (2)

Um der immer noch anhaltenden Euro-, Banken-, Wirtschafts- und Finanzkrise Herr zur werden, hat die EZB nicht nur begonnen massenhaft Pfandbriefe und Kreditverbriefungen anzukaufen. Sondern will nun auch noch Unternehmensanleihen und Staatsanleihen aufkaufen. Und das für 1 Billion Euro! Diese Hilflosigkeit, die die EZB und die EU-Politiker an den Tag legen, zeigt eines: Die EU ist am Ende. Der Euro-Crash steht kurz bevor.

[19:00] Leser-Kommentar-DE zum Euro:

mir fehlt etwas: Nach dem Terror und dem darauffolgenden Bankencrash wird Buchgeld nichts mehr wert sein. Herr Eichelburg sagt aber selbst, dass der "Bar-Euro" (übergangsweise) noch als Zahlungsmittel akzeptiert werden wird. Ich sehe eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass der Euro darüber hinaus als Bargeld weiterbesteht. Wir werden während des Crashes nicht zum Tauschhandel zurückkehren, sondern den Euro als Tauschmedium nutzen. Es sei denn im Januar stellt sich <autorität> auf die Barrikade und vor die Fernsehkammeras und verkündet das "aus" der Währung. Ich sehe aber keine Autorität, die das Ende des Euro verkündet ohne gleichzeitig eine neue Währung einzuführen. Also wird es kein Ende des Euro geben. Da kann sich Prof. Fekete noch so viel Mühe geben, die Mehrheit sieht Gold und Silber nicht als Zahlungsmittel an. Wir Goldbugs dürfen nicht von uns auf andere schließen, EM ist seit einem Menschenleben nicht als Zahlungsmittel bei der Masse präsent. Die Masse kennt das einfach nicht, die werden weiter die im Umlauf befindlichen Euro nutzen.

[20:00] Die Banken schliessen einfach, man kann nichts mehr abheben. Gleichzeitig explodieren die Preise für Gold und Silber. Es wird einige Zeit dauern, bis alle erkennen, dass Gold und Silber das richtige Geld sind. Solange kann man Euro-Bargeld noch verwenden.WE.

[19:35] Kommentar-DE zum Kommentar darüber:

Sehe ich evtl. genauso. Man sollte Wunschdenken und Realiät unterscheiden. Vielleicht erleben wir auch gerade die Übernahme Europas durch die USA in einem verlorenen Wirtschaftskrieg welcher in TTIP gipfelt. Die angestrebte US$/€-Parität könnte auch die Ablösung einer dafür vereinheitlichten europäischen Währung, welche für die USA nur den Zweck hatte sich die starke DM als Konkurrenzwährung vom Hals zu schaffen und sich die EU-Nationen und deren Währungen in einer Währung zu vereinheitlichen um den € dann durch den US$ zu ersetzen wobei vorübergehend mit dem € als auch mit dem US gezahlt werden kann. Sie wissen ja daß im geostrategischen Design der Welt die USA spitze sind und über Jahrzehnte planen um das zu erreichen was ihnen einträglich ist. Sei es durch Krieg, Krisen oder Einschleusung von "Beratern" (u.a.
Goldman Sachs) an nationalen und zentraleuropäischen Schaltstellen. Die USA spielten bei der Gründung der EU von Anfang mit und das nicht souveräne Deutschland ist das reiche Land welches die wirtschaftliche und finanzielle Stärke hatte als Troyanisches Pferd der USA den Rest Europas mit seinen eingegangenen Haftungsgarantien, Bürgschaften und Kreditvergaben auf das Eis zu führen und von der US/EU abhängig zu machen und einzusäckeln.

[20:01] Leser-Kommentare-DE zu den Kommentaren darüber:

(1) Die beiden haben eines aber nicht auf den Schirm. Es ist doch scheißegal wie die Währungen jetzt zur Zeit heißen. Alle Währungen werden sich sowieso zerlegen. Die ganze Geld Druckerei geht dann in einer stärkeren Inflation oder Hyperinflation über. Dann werden die Menschen sehen welchen Wert Gold und Silber haben werden.
Ich habe die Erfahrung gemacht, wenn man mit normalen Menschen über die Krise redet, ist immer der erste Gedanke: "Soll ich etwa Gold kaufen." Gold und Silber vergisst man nicht!

(2) zu 19:35: Gebe Ihnen ja Recht! Aber, bevor US$ zerfällt wird man alles versuchen damit dieser erhalten bleibt und womöglich durch einen weiteren US$-Raum Europa, während andere Nationen, speziell BRICS ihre eigene Idee haben und den US$ künftig meiden wollen. Der Kampf ist momentan zwischen US$ und Goldstandard. Zumindest kann man dadurch daß Europa den US$ einführt einen wichtigen US$-Kontinent gewinnen um den US$ zu erhalten, notfalls indem man um im Fall eines unausweichlichen Goldstandards (da sich BRICS bzw. der Rest der Welt dazu entscheidet) Europa als US$-Raum im eigenen Interesse mit im Boot zu haben um alle nationalen Goldbestände Europas und der USA zusammenzulegen, den gemeinsamen US$ jetzt wieder mit Gold zu hinterlegen - gegen die anderen goldhinterlegten Währungen des Weltwährungskorbs. Das hieße daß der € nur eine künstliche Übergangswährung war um gemeinsam den US$ unter dem System der USA in Europa einzuführen. Nun ja, Spekulation - aber EU und USA haben gemeinsame Interessen, das ist ja nicht von der Hand zu weisen.

(3) als Replik zu "Gold und Silber vergisst man nicht" gebe ich zu Bedenken: Wenn man sieht, wie lange Gold und Silber bei uns nicht mehr als Zahlungsmittel aufgetreten sind (die silbernen Fünfmarkstücke habe ich nie als Silber sondern als 5-Mark aufgefasst), dann sage ich, dass die überwältigende Mehrheit noch nie Gold und Silber gekannt hat. Und was man nicht kennt, braucht man nicht zu vergessen. So bedauerlich ich das auch finde, es gibt eine übewältigende Mehrheit, für die ist Gold und Silber kein Geld.

(4) Zu den beiden abendlichen Kommentaren heute / gestern:
Etwas besseres kann uns aufgeklärten Lesern hier doch gar nicht passieren, als das die Buchgelder (Giro/EC/Kreditkarte) abgeschaltet werden und die bunte Eurobaumwolle als Cash noch einige Zeit umläuft!
Voraussetzung: Der Strom wird nicht abgeschaltet, sonst werden Supermärkte auch ohne Bezahlvorgang geräumt werden!
Erstens: Die bunten Zettel werden dann sofort beginnen zu hyperventilieren bzw. zu hyperinflationieren, denn alle (Schafe) wollen noch etwas lebensnotwendiges dafür einkaufen. Wenn aber der Nachschub schon zu stocken beginnt und die Handwerker, die eigentlich Material kaufen wollten, blitzschnell auf Nahrungsmittel aus dem Supermarkt umschalten, dann ist ganz schnell viel mehr Baumwolle als Ware auf dem Markt!
Zweitens: Die alten Zahlen und Werte für Edelmetalle, falls überhaupt bekannt, sind noch in den Köpfen der Masse und Panik ist sowieso ein schlechter Ratgeber.
Ein paar bunte Zettel gegen den Schmuck der Langsamdenker, ein paar Dosen oder Päckchen Nudeln gegen einen großen Haufen bunter Euroscheingeldscheine..., nein, das stelle ich mir nicht spannend vor, es wird sehr sehr interessant!
Nachsatz: Die Kleinbetrag-EC-Card-Zahler tauschen sofort, weil alternativlos, meinen kleinen Rucksackinhalt gegen den Ehering oder die fette Silberkette.
Ich empfehle hier nochmals den Siegfried Lenz: Bekenntnisse eines Schwarzmarkthändlers - "So schön war mein Markt" zur Jahresausklangslektüre.


Neu: 2014-12-10:

[08:42] Kopp: Euro-Kernschmelze: Ökonomen warnen vor unheilvoller Kettenreaktion

Das Projekt der europäischen Integration ist dem Untergang geweiht. Diese provokante These haben drei Ökonomen in einem Aufsehen erregenden Papier jetzt aufgestellt.


Neu: 2014-12-05:

[09:31] Armstrong: Euro-Crash: Der wahre Grund, warum die Zentralbanken in Aktien flüchten

Hinter den Kulissen besteht die Notwendigkeit zu diversifizieren, da durch die Euro-Krise eine Reserve-Krise geschaffen wurde. Es gibt keine echte Alternative zum US-Dollar, was mit dem fehlerhaften Design des Euros zusammenhängt. Ja selbst der chinesische Yuan hat den Euro als Handelswährung mittlerweile überholt.


Neu: 2014-12-04:

[16:33] Armstrong: Ansteckung: Euro-Krise wird sich in eine globale Schuldenkrise verwandeln

Die Finanzkrise in Griechenland brach exakt an dem Tag aus, den unser Modell für den Beginn der Staatsschuldenkrise ausgewiesen hatte. Das war einfach nur atemberaubend, da wir dieses Datum im Jahr 1985 als den idealen Zeitpunkt für den Ausbruch prognostizierten. Es ist immer wieder faszinierend, zu sehen, wie exakt die Weltwirtschaft in Wahrheit ist – diese merkwürdige, verborgene Ordnung, die sich unter der Oberfläche überzeugender Illusionen des Chaos verbirgt.


Neu: 2014-12-03:

[11:34] Euro-Krise: Europäische Einheitswährung fällt auf neues 2-Jahrestief

Der Euro ist am Mittwochmorgen auf ein neues 26-Monatstief gefallen und war mit rund USD 1,232 so billig wie seit August 2012 nicht mehr. Damit setzt die europäische Einheitswährung ihre seit Mai dieses Jahres – wo der Euro in der Spitze noch bei USD 1,399 notierte – anhaltende Talfahrt weiter fort. Der Euro hat gegenüber dem US-Dollar innerhalb von 7 Monaten rund 12% an Wert verloren und ein Ende dieses drastischen Wertverfalls ist nicht in Sicht.


Neu: 2014-12-02:

[8:30] Spiegel: Debatte über die Währungsunion: Wehe, wenn Italien aus dem Euro austritt

Ob der Euro nach einem italienischen Austritt überhaupt überleben kann, ist alles andere als klar. Das europäische Finanzsystem wäre zu dem Zeitpunkt akut gefährdet. Die Märkte würden möglichweise darauf spekulieren, dass andere Länder ebenfalls das Weite suchen. Will Frankreich weiterhin an Deutschland gekettet sein, wenn Italien den Euro verlässt? Die Antwort ist möglicherweise sogar Ja. Nur kann man sich dessen nicht sicher sein, denn die Situation wäre dann sehr unübersichtlich.

Der Euro wird weiter totgeschrieben.

[12.15] Leserkommentar-DE:
Italien kann gar nicht aus dem Euro austreten, denn dann haben sie einen Schuldenberg in Euro und eine schwache Währung Lira, d.h. die Schulden würden gegen ihre Währung massiv aufwerten. Ein Tausch der Schulden in Lira dürfte ohne die Zustimmung der Gläubiger nicht möglich sein. Etliche deutsche Finanzinstitute dürften einiges an intalienischen Staatsanleihen gekauft haben und werden einem Tausch in Lira Anleihen nicht zustimmen. Bleibt noch die Zwangskonvertierung durch Italien. Das dürfte dann das Ende des Euro mit Schuldenschnitt usw. sein. Mein Tipp: Italien wird weiter im Euro bleiben. Das wollen die derzeitigen Eliten so und die geben momentan noch den Ton an.

Italien kann schon aus dem Euro austreten, wenn es in den Staatsbankrott geht. Das sind aber alles Scheindiskussionen, denn Italien wird mit dem Crash des Euro pleite gehen und geteilt werden.WE.


Neu: 2014-11-30:

[13:09] unzensuriert: Hartgeld-Gründer Eichelburg: "Vergessen Sie Draghi und seine EZB!"

Der Euro wird im Crash zusammenbrechen. Ebenso die heutigen Wohlfahrtsstaaten. Dann werden neue Regierungen installiert, die nur Teile der Staaten wieder aufbauen wie innere und äußere Sicherheit, Teile der Justiz und Verwaltung. Das Bildungssystem, das Gesundheitssystem und das Sozialsystem dürfte man nicht mehr aufbauen, denn das sind die großen Geldfresser und nicht mit einem Goldstandard vereinbar. Die neuen Herrscher werden Gold- und Silbergeld ausgeben müssen, um sich an der Macht zu halten.

Der Cheffe im - tja, es gibt nur ein Wort - "Cheffe"-Modus!

[18:00] Der Redakteur musste sich die Freigabe vom Chef genehmigen lassen. Alle Achtung, dass man das Interview doch unverändert gebracht hat.WE.
 

[11:03] Wirtschaftsblatt: Silvio Berlusconi: "Können mit diesem Euro nicht weitermachen"

Und genau wegen dieser Einstellung wurde er binnen Stunden abgesetzt und durch einen Goldman Sachser, der auf keiner wahlwerbenden Liste zu finden war, ersetzt. Die Euro-Diktatur hat zugeschlagen, genau wie in Griechenland, BoE usw. TB

Dazu passend: Berlusconi schlägt vor, in Italien nationale Währung einzuführen

[12:43] Der Bondaffe:

Das hat Silvio Berlusconi nicht vergessen, der fordert noch einen Ausgleich auf dem "Conto" mit Mario Draghi. Mir gefällt das Wort "Devisensouveränität" das SB verwendet. Ich nehme an er versucht sich an der Einführung einer nationalen Parallelwährung und dies seinen Landsleuten schmackhaft zu machen. Diese "neue" Währung wäre national und schuldenfrei. Denn die Schulden sind in "EURO" nominiert und was gehen die EUROs Italien an? Niente! Die Staatsanleihen kauft doch sowieso die EZB auf und was geht Italien die EZB an? Es käme nur drauf an, ob er es wirklich schafft eine NATIONALE ITALIENISCHE Parallelwährung zu installieren? Ich weiß, das Ganze könnte man an den Haaren herbeigezogen nennen, aber das Volk versteht das. Der italienische Mario würde das verstehen. Aber diese poplistische Idee könnte SB wieder an die Macht bringen. Die alten Schulden wären im Prinzip in Brüssel, in der EU. Sollen doch die schauen, was sie damit anstellen? Und Zahlungen an Brüssel in Souveränitäts-Lira erfolgen nicht. Ja, diese Parallelwährung hätte Charme. Man muß nicht gleich am Anfang sagen, dass man daran denkt diese mit Edelmetallen zu hinterlegen. Und das restliche EWU-Europa könnte nichts machen. Man muß es nur durchziehen. Und es würde wirtschaftlich wieder aufwärts gehen mit Italien. So würde es Super-Silvio seinen Landleuten verkaufen. Und ihm natürlich auch.


Neu: 2014-11-29:

[9:30] Geolitico: Mit der EZB in die Diktatur


Neu: 2014-11-28:

[18:00] zerohedge: Netherlands, Germany Have Euro Disaster Plan - Possible Return to Guilder and Mark

The Dutch and German governments were preparing emergency plans for a return to their national currencies at the height of the euro crisis it has emerged. These plans remain in place.


Neu: 2014-11-27:

[8:30] Weg mit EZB & Euro: Das Gruselszenario der „Euroretter“ wird langsam wahr

[8:00] Focus: Euro-Kritiker Frank Schäffler im Interview" EZB-Chef Draghi hat die Sparer verraten"

Was man schon alles schreiben "darf".


Neu: 2014-11-25:

[18:30] passend zur unten geführten Diskussion, ECB: Euro-Banknotenumlauf

[17:16] Leser-Zuschrift-DE zu den neuen Geldscheinen/Scheingeld:

Kürzlich habe ich aufgeschnappt, dass es nach dem neuen fälschungssicheren 5-EURO-Schein, dem neuen fälschungssicheren 10-EURO-Schein nun bald auch einen neuen fälschungssicheren 20-EURO-Schein geben soll. Oh welch fälschungssicheres Glück...
Da ich noch nirgends von einer Rückrufaktion für die alten fälschungsbedrohten EURO-Scheine gehört habe und diese wohl im Umlauf bleiben, sieht das für mich nach einer massiven Papiergeldvermehrung aus analog der QE-Programme in den USA. Oder sehe ich hier Gespenster?

Meiner Meinung nach werden diese sukzessive eingezogen, wann immer sie Bankstellen erreichen. Aber Ihre Idee/Verdächtigung hat was! TB

[17:34] Leser-Kommentare-DE zu den neuen Geldscheinen:

(1) das habe ich mir auch schon überlegt. Ab und zu bekomme ich tatsächlich von der Bank mal wieder einen alten Euro-Schein (ich frage mich warum bei mir im Zusammenhang mit dem Euro das Wort "Banknote" nicht rauskommen will) aus dem Geldautomaten. Aber meist sind es die neuen. Es kann also tatsächlich sein dass die alten nicht gleich vernichtet werden. Es wäre also möglich dass diese im Kreislauf bleiben aber so dass man es nicht so merkt.

Nein ich glaube es gibt schon detailierte Aufzeichnungen zum Umlaufgeld. So einfach kann man das nicht vermehren bzw. die Scheinanzahl einfach verdoppeln. Wer weiß merhr?

(2)Bei der Einführung der neuen 5-EUR Scheine habe ich noch einige Monate von einem Automaten meiner Wahl die alten 5-EUR Scheine bekommen - unzirkulierte. Begründet wurde das damit, dass der Automat erst umgerüstet oder getestet werden musste, dass die Ausgabe mit den neuen Scheinen funktioniert.Ich vermute, dass beim 10 EUR-Schein ein ähnlicher "Phaseout" stattfindet - weil das Material nun den Automatenherstellern bekannt ist, scheint es schneller zu gehen als damals beim 5er. Da Bargeld in der Gesamtmenge des Schuldgeldes eine vernachlässigbare Größe darstellen halte ich eine Dopplung des Bargeldbestands durch die Einführung der neuen Scheine für nicht plausibel. Schon eher, dass der Bargeldbedarf insgesamt steigt - dank Negativzinsen und Banken-Enteignungspropaganda.

(3) lese seit 5 Jahren HG und möchte erstmals meinen " Senf " dazu geben. vor einigen Tagen habe ich 50iger gewechselt und wollte dafür 10 er Scheine; . von den 200 Scheinen waren 40 " neue" dabei. die alten 10 er waren aus dem Umlauf und zum Teil nagelneu, also daraus zu schliessen, daß die Geldmenge vergrößert wird halte ich für unwahrscheinlich.

(4) „Eine Banknote ist nichts anderes als ein Schuldschein eines Staates. Das internationale Recht sieht vor, daß auf jeder Banknote gewisse Merkmale aufgebracht sein müssen. Da ist zunächst das Wort Banknote, damit jeder weiß, daß es kein Spielgeld ist; die Unterschrift des Bankpräsidenten; die Ausgabestelle der Banknote und natürlich der Hinweis, daß das
Nachmachen und in Umlaufbringen des Geldes strafbar ist." Keines dieser Merkmale ist jedoch auf einem Euro-Schein vorhanden. „Bei der D-Mark war das anders. Abgesehen davon, sind
sämtliche Brücken, Fenster und Gebäude auf den Euro-Scheinen imaginär. Sie existieren gar nicht. Es ist auch nur einem Staat gestattet, eigene Währungen
zu drucken, wie es auch der Vatikanstaat darf."
Die EU ist kein Staat und darf somit auch keine Banknoten in Umlauf bringen. Daher fehlen die zuvor genannten Kriterien als auch der Hinweis, dass das Nachmachen und im Umlaufbringen des Geldes strafbar ist! Daher ist auch nur das Design des „Euro-Falschgeldes" mit einem Copyright geschützt! Hierzu auch der schöne, aber schon ältere Beitrag von Andreas Clauss, „Der Euro-Schein trügt". https://www.youtube.com/watch?v=-nnTxJaD93E

(5) Sinngemäß: "Manchmal frage ich mich, warum mir das Wort BANKNOTE nicht über die Lippen kommen will."
Weil es keine Banknote ist! Begründung: Eine Banknote setzt je Nominal (5,10,20,50 usw.) eine Urkunde (Urschrift, Erstschrift) voraus. Würde dies der Fall sein, dann hätte man auf jedem Nominal eine leicht anders aussehende Unterschrift. Oder kann der Leser sieben Mal unterschreiben und die Unterschrift ist jeweils absolut identisch? Nein?!
Deswegen hat man das kleine C im Kreis (Copyright) da beim Fälschen dieses Recht verletzt wird, nicht Urkundenfälschung - wie früher.
Mir stellt sich die Frage, ob nicht jeder Scheingeldschein trotzdem falsch ist. Später wird man uns sagen: Wir haben uns geirrt. NEIN: Man bescheisst uns voll absichtlich. Nicht alle! TB


Neu: 2014-11-22:

[20:20] "Gottesurteil": Euro fällt in zwölf Monaten auf 1,15 Dollar

Goldman Sachs erwartet einen starken Verfall der Europawährung und empfiehlt Währungsspekulationen.

Da werden vorher noch ganz andere Dinge passieren.
 

[13:40] Geolitico: Euro sollte dem Florijn weichen

Auf dem Höhepunkt der Eurokrise planten die Niederlande und Deutschland die Rückkehr zu nationalen Währungen. Demnach sollte der Florijn in Holland den Euro ersetzen, bestätigte Finanzminister Dijsselbloem.

Wenn man etwas herumsucht, dann erhält man das: der Florin war eine Gold- oder Silbermünze. Wenn man sich diese Aussage im Artikel genauer ansieht, dann wird bestätigt, dass man a) auf das Euro-Ende vorbereitet war und ist und b) dass es möglicherweise Gold- und Silbergeld geben wird. Denn sonst wäre man zum Papier-Gulden zurückgekehrt.WE.

[15:40] Der Jurist:
Unglaublich, dass jetzt (offiziell) bekannt wird, dass die Staaten bereits vor ein paar Jahren die Währungsreformen vorbereitet hatten.
Damit wird eine weitere "Verschwörungstheorie" bestätigt. (Auch der Cheffe erhält eine nachträgliche Absolution.)
Kleine Anmerkung: Damals war nicht der "Höhepunkt der Eurokrise". Es war der sichtbare Beginn der Krise. Der "Höhepunkt" kommt erst, wird allerdings schon sehr deutlich. 2008 war ein Kindergeburtstag. Seither haben sich alle Fundamentaldaten (Staatsschulden, Arbeitslose, Rezession, Blasenbildungen etc) vehement verschlechtert. Wenn also schon damals Währungsreformen in der Schublade lauerten, was ist dann gegenwärtig los?

Wir werden jetzt auf neue Währungen vorbereitet. Man sagt uns über die Medien sehr viel von dem was kommt: Terror, Crash, Enteignung, usw. Aber alles in kleinen, nicht zusammenhängenden Häppchen.WE.

[17:45] Silberfan zu fertigen nationalen Währungen:

Seit 2010 war schon neues nationales Geld gedruckt, in welchen noch keines wissen wir nicht, aber Deutschland hatte definitiv die DM2 fertig zur Ausgabe. Logistisch hätte man vermutlich in kurzer Zeit auch in allen anderen Euro-Ländern nationale Währungen fertig gehabt. Wir wissen auch das Obama Deutschland zurückgepfiffen hat und wie das ein treudoofer Hund tut, hat Merkel gehorcht und die WR abblasen lassen. So oder so ähnlich wird es wohl gewesen sein. Als die USA also die Euro-Rettung und damit die Dollarrettung entschieden hatte mussten erstmals den Euro-Völkern bekannte Gesetze gebrochen werden. Dies war offensichtlich auch der Anlass den BP H. Köhler dazu nötigte von seinem Amt zurückzutreten, da er diesen Gesetzesbruch nicht unterzeichnen wollte. Was danach bis heute geschah ist uns allen bekannt. Ich vermute daher auch, dass dies der Startschuß für die vE's gewesen ist die heutige Politik und das System an die Wand zu fahren auch wenn das schon länger zurückliegend geplant war, hat man auf eine passende Gelegenheit dazu gewartet. Seit dem regieren die Politiker nicht mehr wie bisher, am deutlichsten war das dann nach dem Abschuß von BP Wulff und nach der letzten Bundestagswahl zu erkennen, alle waren wie ausgewechselt und viele Politiker sind von der Bildfläche verschwunden (FDP, Grüne). Der verbliebene Rest macht jetzt das was die USA ihnen vorschreibt außer die Linke.

Und das wird von den vE's ebenfalls genutzt um diese restlich verbliebenen treuen Vasallen zum folgenden Crash zu beseitigen inkl. der USA. Das hat sich auch bereits in den meisten Euro-Ländern dahin entwickelt und WE hat festgestellt, dass die Politiker u.a. das noch nicht einmal merken, bis auf Merkel und vielleicht der eine oder andere, die wissen garantiert was bald passiert. Für eine ordentliche Währungsreform ist es aber nun definitiv zu spät und darum scheint es in der Tat zu einer völlig anderen WR zu kommen, nämlich mit Gold und Silbergeld, statt wie vor 4 Jahren mit einer ungedeckten Ersatzpapierwährung, die, wie auch prognostiziert vermutlich nicht lange gehalten hätte. Vielleicht kommt sie aber doch noch kurzfristig zur Überbrückung, denn auch Gold- und Silbergeld muss erst fertig geprägt sein.

Das mit der abgesagten DM2 wissen nur wenige Leute. Erst wenn man es gross veröffentlicht, kann man die USA damit diskreditieren. Möglicherweise ist das Teil des Drehbuchs.WE.

[18:20] Leserkommentar-DE: das mit der DM2 weiß zwar noch nicht die Masse

aber es ist schon ziemlich weit durchgedrungen. Journalisten wissen das längst auch, schreiben es nur nicht. Eine Veröffentlichung der damaligen Erpressung durch Obama und vor allem mit was gedroht worden ist, die dazu geführt hat die Währungsreform abzublasen, die beim Volk sehr gut angekommen wäre, obwohl es dabei massig Verluste gegeben hätte, würde die USA zumindest hier im Lande vollends diskreditieren. Das Volk würde die restlichen Kräfte der USA "aus dem Land jagen".

Trotzdem werden wir wahrscheinlich die Banknoten und Münzen der "DM2" sehen, denn das Prägen von Münzen aus Gold und Silber ist aufwendig und auch teuer. Es ist einfacher die DM2 als Gold-gedeckte Währung zu bringen. Die Bundesbank soll ja laut verschiedenen Gerüchten am Markt viele Tonnen Gold gekauft haben. So oder so müssen wir abwarten was kommt.

Auch nur wenige Journalisten wissen vom Druck der DM2. Es ist gut möglich, dass die DM2 zuest in nicht-goldgedeckter Form kommt und dann dass später Gold- und Silbermünzen nachgeschoben werden. So wie am Ende des Kaiserreichs: damals gab es Goldmünzen und Papiergeld parallel.

PS: wenn gross rauskommt, dass die USA und die EU den Euro-Ausstieg 2010 verhindert haben, dann ist wirklich Feuer am Dach, man denke nur an den Aufwand mit den Euro-Rettungsschirmen. Vermutlich hat man das zur maximalen Diskreditierung so ablaufen lassen.WE.

[20:15] Der Bondaffe: zur abgesetzten Währungsreform 2010:

Ich hatte damals in dieesen Monaten April, Mai, Juni 2010 wirklich den Eindruck, dass eine Währungsreform kommen wird. Der Zeitpunkt hätte es hergegeben und rückblickend kann man sagen, dass es wohl in den Anfangstagen des Mai 2010 wohl soweit gewesen wäre. Dann aber kam der Rückzugsbefehl aus den USA "Zurück in Reih und Glied" und das wars gewesen. Damals hätte man dem Volk noch eine ungedeckte Papierwährung DM2 verkaufen können, heute geht das nicht mehr. Viereinhalb Jahre später ist so etwas nicht mehr möglich, der EURO (und US-DOLLAR) sind zu politischen Handlangern managed by EZB transformiert. Ohne diese beiden wären die politischen Veränderungen, die man vor allem in Europa angestrebt hat, nicht durchführbar gewesen. Heute ist eine Währungsreform und eine Rückkehr zur DM2 nur mit einer grundlegenden Änderung, im Prinzip einer Abschaffung des bisherigen poligischen Systems möglich. Denn die jetztigen Politiker hätten Zeit gehabt alles zu ändern, was sie aber nicht getan haben. Eine gold- und auch silbergedeckte neue DM2 wird im Falle einer WR kommen, das ist auch das einzige was übrig bleibt. Das Vertrauen in FIAT-Money existiert nicht mehr, also das Vertrauen in die nicht eingehaltenen Versprechungen der Politiker. Wir sind ganz nah dran an einer Veränderung des Systems, aber wer gibt den ersten Schubs? Zumindest habe ich jetzt auch erkannt welche Dimensionen es haben kann wenn jemand sagt "dann wirf halt den ersten Stein"!. Wer's wohl sein wird?

Ich bin inzwischen der Ansicht, die damals geplante Währungsreform wurde bewusst verraten. Das war wahrscheinlich eine Finte im "Drehbuch", um später (bald) sagen zu können: wir wollten ja  aus dem Euro aussteigen, aber die Italiener und Franzosen haben es mit Hilfe der USA nicht zugelassen. Das wird Michels Hass enorm schüren, wenn er es erfährt.WE.


Neu: 2014-11-20:

[8:15] Presse: Den Haag erwog Rückkehr zu Gulden

Den Haag. Es gibt zahlreiche Indizien dafür, dass die Niederlande und Deutschland auf dem Höhepunkt der Eurokrise 2012 gemeinsam darüber nachgedacht haben, den Gulden und die D-Mark wieder einzuführen. „Die Niederlande hatten bereits ein Szenario fertig, um den Gulden wieder als Zahlungsmittel einzuführen", berichtet das niederländische TV-Magazin „Argos Medialogica" in seiner neuesten Ausgabe.

„Das Drehbuch für die Wiedereinführung des Guldens war fix und fertig", wurde ein hoher Finanzbeamter aus dem Haager Finanzministerium in der Sendung anonym zitiert. „Wir haben uns auf alles vorbereitet, auch darauf, aber auch darauf, dass der Euro diese Krise überleben wird."

Im November 2011 und im Sommer 2012 wäre der Euro fast untergegangen. Gulden und DM2 waren also schon gedruckt. Dass das jetzt rauskommt, ist sicher kein Zufall, sondern man will zeigen, dass einige Staaten schon für den Euro-Untergang vorbereitet sind.WE.


Neu: 2014-11-19:

[15:00] Leserzuschrift-DE: In den Niederlanden gab es 2012 sehr weitreichende Pläne für die Rückkehr zum Gulden,

falls das mit der Eurokrise nicht in den Griff kommt.

Hier der Artikel: ‘Regering had scenario klaarliggen voor terugkeer naar gulden’

Das ist jetzt der 3. derartige Artikel an einem Tag. Der Euro wird gerade endgültig tot geschrieben.WE.
 

[14:20] Übersetzung eines italienischen Artikels: Deutschland schmiedet einen Plan um den Euro zu verlassen

Es ist keine Hypothese, zwar flüstert man noch hinter vorgehaltener Hand, aber in Berlin werden konkrete Pläne zum Verlassen der Eurozone geschmiedet.
Die Kanzlerin sieht den Zusammenbruch des Euro innerhalb weniger Monate und will deswegen so früh wie möglich raus um größeren Schaden zu vermeiden. Deutschland will zurück zur guten alten D-Mark.

Der Ausstieg aus dem Euro soll sich im finalen Stadium befinden, wie affaritaliani.it schreibt. Zwar leugnen die deutschen Behörden offiziell alles aber die Gerüchte werden nicht nur lauter, sondern auch die Politik betreibt eine Politik des Ausstieges. Auch in Brüssel wisse man bereits von den deutschen Plänen, doch auch dort herrscht eisernes Schweigen um die anderen Euro-Staaten nicht ins Chaos zu treiben. Zwar sagt man, dass Deutschland für den Euro zu stark sei und es deswegen raus aus dem Euro solle, doch ist das wirklich der Grund?

Wir wissen, Deutschland wollte seit 2010 schon mehrere Male aus dem Euro raus. Aber jetzt kommen plötzlich Artikel, dass sowohl Deutschland als auch Italien aus dem Euro rauswollen. Will man den Euro jetzt crashen lassen, als Zeichen, dass bald der Totalcrash kommt.WE.

Hier der Originalartikel: Euro addio, il piano segreto di Angela Merkel: tornare al marco

PS: solche Informationen können die sofortige Kapitalflucht aus dem Euro und damit dessen Crash auslösen.

[16:40] Leserkommentar-DE: Deutscher Euro-Ausstieg:

Sicher ist Deutschland zu stark für einen immer schwächer werdenden Euro aber das Deutschland aus dem Euro aussteigt glaube ich nicht. Das würden Merkel's Chefs in Washington nie erlauben. Denn das brächte Verwerfungen die auch den Dollar ins Straucheln bringen. Und gegen die Meinung der Chefs? Diese Eier hat die Merkel nicht. Natürlich wäre es gut für Deutschland wenn Deutschland aus dem Euro aussteigt aber das wird nicht passieren. Vergessen Sie es wieder.

Der geplante deutsche Euro-Ausstieg 2010 war offenbar eine Finte: man wollte sehen, wie Politik und Märkte reagieren. Ab er bald ist es soweit. Der Euro wird sich auflösen und die Staaten sowie Politiker in den Abgrund mitnehmen.

PS: Merkels Chefs sitzen nicht mehr in Washington DC. Die sind unter den wirklichen Eliten.WE.
 

[10:37] Theguardian: Lira looks set for comeback

Italy is heading for the exit. While it might seem fanciful for one of the founding members to consider leaving the euro, there is a growing sense that no more than a couple of years from now, Rome will once again be administering its own currency.

[13:00] Das heutige Italien wird nach dem Ende des Euro mehrere Währungen bekommen, da Italien so gut wie sicher zerfallen wird. Norditalien könnte zum neuen Habsburgerreich kommen.WE.


Neu: 2014-11-17:

[20:10] Standard: Flassbeck: "Es wird eine Explosion geben"

Wird Marine Le Pen Präsidentin, sei Europa am Ende, sagt Heiner Flassbeck. Der Ökonom rechnet mit einem Scheitern der Währungsunion

Es gibt noch viele andere Gründe für den sichereren Euro-Untergang.


Neu: 2014-11-15:

[14:45] Wissen wir schon lange: Die Eurozone wird zerfallen


Neu: 2014-11-13:

[13:45] Hilft auch nichts: Top-Ökonom will Euro-Zone in zwei Teile spalten

[12:40] Die EZB drückt den eigenen Euro: Die Gewinner des Euro-Absturzes

Alles für die Pleitestaaten im Süden.
 

[12:20] MMnews: Sinn fordert Goldtilgung der Target-Schulden

Im ifo-Standpunkt "Zwei Modelle für Europa" fordert Hans-Werner Sinn ein Ende der Sozialisierung der Schulden in der Eurozone und die Goldtilgung der Target-Schulden. Das Verhalten Frankreichs und Italiens zeige in aller Deutlichkeit, dass das Sozialisierungsmodell in Europa nicht funktioniert.

Dann wäre vermutlich alles ZB-Gold der Eurozone in Deutschland. Auch nicht schlecht.


Neu: 2014-11-12:

[19:02] Wirtschaftsblatt: Italien – Grillo fordert Referendum zu Euro-Austritt: "Sind nicht im Krieg mit der IS, sondern mit der EZB"

Der Chef der populistischen italienischen Fünf-Sterne-Bewegung, Beppe Grillo, hat am Mittwoch in Brüssel seine Kampagne für einen Austritt Italiens aus dem Euro-Raum präsentiert.

Und ganz selbstverständlich kommt im Teaser-Text die Populismus-Keule! TB


Neu: 2014-11-11:

[12:57] biallo: Feuer an den Währungsmärkten

Wer seine Ersparnisse aktuell sicher und ertragreich anlegen möchte, hat es aktuell schwer. Vorbei sind die Zeiten als der Schilling an die D-Mark gekoppelt zu den solidesten Währungen der Welt zählte. Jetzt droht die ganze EU Griechenland zu werden. Was Anleger jetzt bedenken müssen.

[09:43] MMNews: Euro: Maastricht-Kriterien vor Abschaffung?

Die Maastricht-Kriterien geraten immer mehr unter Beschuss. Gestern forderte die IWF-Chefin mehr Schulden. Heute sprechen sich auch deutsche Wirtschaftsforscher für Abschaffung der Maastrichter EU- Schuldengrenze aus. - Fakt ist: an die Vereinbarungen hält sich heute kaum noch ein Staat.

Kann nur mehr eine Abschaffung auf dem Papier sein. Maastricht wurde im Mai 2010 außer Kraft gesetzt. Da wurde Horst Köhler gezwungen, gegen seinen Willen das Griechenrettungsgesetz zu unterzeichnen um französische Banken und andere Spekulanten zu retten. Daraufhin ist er zurückgetreten. DAS war der Moment, wo Eure Kanzlerin zusammen mit dem französischen Profilneurosenzwerg (ja, der mit der deppaten Alten) den Vertrag gekillt haben. Eure Kanzlerin ist eine Vertragsmörderin! TB

[10:31] Leser-Kommentare-DE  zum blauen TB-Kommentar:

(1) Der Vertrag von Maastricht war schon eine Totgeburt von Anfang an. Gemacht, um ignoriert und gebrochen zu werden. Aber stimmt- von deutscher Seite hat ihn erst IM Erika abgemurkselt.

(2) Der Schrauber: Für mich ist Maastricht schon 2002/3 gekippt worden, als nämlich die Schwergewichte DE und FR ohne Zögern die Kriterien gerissen haben, nachdem sie vorher schon nur mit Tricks die Euroeinführungskriterien erreicht hatten. Etwa mit den 120Mrd aus den UMTS Lizenzen, die die Verschuldung gerade passend gedrückt haben.
Es hatte nie ernsthaft wer vor, sich daran zu halten. Wir hatten doch vor langer Zeit mal ein Interview verlinkt, wo ein Kracher aus den Haushaltsausschüssen unumwunden zugab, daß diese ganzen Vertragswerke nur zur Schafsberuhigung lanciert wurden und intern längst die Einigung bestand, sich nicht drum zu scheren.
Irgendwann im Vorfeld ESM.

(3) Leserkommentar-AT: Diese waren doch immer nur Teil und Mittel der Propaganda. Die intelligenteren Zyniker (Zynismus, wörtlich "Hündigkeit".....) unter den Politdarstellern wußten/wissen, dass im Zweifelsfall der Grundsatz der "normativen Kraft des Faktischen" gilt und die Navlinge folgten/folgen blind den Vorgaben ihrer Parteien und Einflüsterer. In diesem Sinne: im Westen nichts Neues. Zuerst wird beschworen, dann gehofft, schließlich gelogen und schlußendlich "alternativlos" (warum eigentlich nicht: Alternativen, los!?) enteignet.

Dazu passend vom Bondaffen zur Verfügung gestellt: Die cdu-Lügen zum Euro

[12:50] Das ist hoffentlich bald alles ega, wenn Euro und EU untergehen und die politische Klassen hoffentlich im Straflager Steine klopft.WE.


Neu: 2014-11-06:

[19:20] Wird noch weiter fallen: Eurokurs fällt auf den tiefsten Stand seit August 2012

[17:40] Draghula nimmt alles: EZB zum Kauf fauler Kredite bereit


Neu: 2014-11-05:

[7:45] DWN: Notenbanker attackieren Draghi: „Er sitzt da mit seinen drei Mobiltelefonen“

Einige Chefs der nationalen Euro-Notenbanken kritisieren Mario Draghi für seinen „autoritären Führungsstil und seine unberechenbare Kommunikation". Die Notenbanker wollen ihrem Ärger Mittwochabend beim traditionellen Abendessen Luft machen. Mehrere Insider erwarten, dass mindestens sieben, vielleicht sogar bis zu zehn Notenbanker ihm dann die Gefolgschaft verweigern.

Es ist interessant, was jetzt alles in die Öffentlichkeit darf. Es ist Euro-Abbruchszeit.

[9:10] Der Stratege:
Ein richtiger Wichtigtuer ist er auch noch, mit seinen drei Mobiltelefonen. Ich würde ja verstehen, wenn er ein dienstliches Cryptophone und ein (privates) normales Handy hätte, aber drei Handys ist nichts anderes als Wichtigtuerei.

Das ist heute in mehreren Medien, offenbar geht man jetzt auf die EZB los.


Neu: 2014-11-04:

[15:48] unzensuriert: Goldstandard-Präsident: „Verlierer beim Euro sind Freiheit, Demokratie und Privateigentum"

Noch nie in der Geschichte der Demokratie hat sich ein Finanzpöbel derart offen am Volksvermögen vergriffen, es für seine Interessen verwendet, die Bürger entrechtet und enteignet. Ohne Euro wäre dieser Machttransfer niemals zu vollziehen gewesen. Verlierer der Euroeinführung sind in erster Linie die Freiheit, die Demokratie, das Privateigentum und die Bürger. Nachdem Europa Anfang der 1990er gedacht hat, den Sozialismus ein für alle mal losgeworden zu sein, zeigt dieser 25 Jahre später seine hässliche Fratze erneut, ...

Teil II meines Interviews mit unzensuriert vom Oktober d.J.! TB


Neu: 2014-11-03:

[08:41] DWN: Erfindung des Euro: Kohl ignorierte die deutlichen Warnungen der Bundesbank

Helmut Kohl beschreibt sich in seinem neuen Buch als weiser Staatsmann, dessen unfähige Erben Fehler in der Euro-Politik gemacht hätten . Doch die Fakten zeigen: Kohl ignorierte fahrlässig die unmissverständlichen Warnungen der Bundesbank. Bis zum heutigen Tag haben CDU und SPD die fatalen Fehler nicht korrigiert.

Auch Prof Hankel hat mir davon berichtet. Die Warnungen verschiedenster Wissehschafter und Experten wurden ignoriert und z.T nicht einmal angehört. Das Wahsinnsprojekt wurde ohne "Wenn und Aber" durchgedrückt - z. T. wider besseren Wissens! TB

[09:57] Leser-Kommentar-DE zu Kohl und Euro:

Wenn Kohl von uns gegangen sein wird, erst dann kann auch der Euro gehen. Noch lebt er aber, um nicht zu sagen, er siecht dahin. Und wen wundert es eigentlich, dass der Vasall Kohl sich einen Dreck um seine Berater geschert hat - das war ein politisch vorgezeichnetes Projekt der vE und wurde eben gemacht, so wie das EWS voraus.

[16:50] Die Aufgabe der DM für den Euro war der französische Preis für die deutsche Wiedervereinigung. Und Kohl wollte diese unbedingt, daher wurde sie auch so verpfuscht.WE.
 

[11:15] Leser-Zuschrift zum Verhältnis GEAB und Euro:

ich verfolge Euch ja seit Jahren und möchte bzgl. der GEAB einmal eine Rückmeldung geben.
Deren Prognosen waren ja teilweise „sehr hilfreich", bis „an den Haaren herbeigezogen".
Alles in Allem hat die GEAB über die Jahre aber geholfen, nicht einzuschlafen und das
große Ganze zu sehen.

Dass die GEAB aber extrem pro „EU", respektive „Euroland" war und ist, kann man wohl
anhand der Aussagen nicht abstreiten.
Dass aber die GEAB ein Pro „EURO"-Instrument ist, dass wurde sogar gerne abgestritten.
Der „EURO" muss um alles in der Welt erhalten und in „Euroland" umgesetzt werden,
trotz all den vielen Problemen der unterschiedlichen Wirtschaftskräfte in der EU.
Hier nun ein Auszug der GEAB Ausgabe 88, bzgl. dem „BRICS-Währungsprojekt" und der
vollkommen natürlichen Aussage der Wechselkursanpassungen (was es ja bei EURO nicht
gibt und sein Todesurteil sein wird)
Gold als Stabilitätsanker, Internationalisierung der Währungen, verstärkte Zusammenarbeit der BRICS...
da lässt sich ablesen, wie die BRICS ihr Währungssystem ausgestalten wollen: Unter Verzicht auf eine
zu komplexe Gemeinschaftswährung und als Alleingang unter Ausschluss der nicht
kooperationswilligen westlichen Staaten, wird ein horizontales System mit tauschbaren Währungen
entstehen, das Handel unter den Staaten unter Verwendung der nationalen Währungen ermöglichen
wird, wobei im Interesse der Systemstabilität der Wechselkurs der Währungen im Vergleich zu Gold
berechnet wird64 und die Abwicklung dank moderner Verrechnungssysteme ohne Schwierigkeiten
gestaltet werden kann. Damit kann das System sehr einfach gehalten und damit umgehend umgesetzt
werden. Angesichts der Geschwindigkeit der hier beschriebenen Entwicklungen und der Notwendigkeit
für die BRICS, ein neues und stabiles System aufzubauen, das an ihr Handelsvolumen angepasst ist,
gehen wir davon aus, dass dieses BRICS- Währungssystem ab 2017 einsatzfähig sein wird. Die Anfänge
sind schon jetzt zu beobachten.

Wenn Sie die hervorgehobenen Aussagen anschauen, sehen Sie, dass bei der GEAB sehr
wohl vernunftbegabte Menschen sitzen, wenn es um um „NICHT-EURO"-Themen geht.
Beim Thema EURO wird aber weiter an der geplanten Katastrophe festgehalten, komme
was wolle. Dabei wäre es so einfach: genau das umsetzen, was oben drin steht auf den EURO – Problem
gelöst. Aber es geht eben darum eine neue Agenda durchzusetzen, mit dem Motto: „ORDNUNG AUS DEM CHAOS"

[16:50] Der GEAB hat einen grossen, blinden Fleck, wie es der Leser beschreibt: EU und Euro über alles. Ich lese ihn nicht mehr.WE.


Neu: 2014-10-29:

[13:20] Welt: Märkte spekulieren auf Zerfall der Euro-Zone

An den Finanzmärkten macht sich Skepsis breit, viele Investoren spekulieren sogar auf einen Zerfall der Währungsunion. Und die Kapitalflucht aus der Euro-Zone erreicht besorgniserregende Dimensionen.

Den Euro wird man jetzt nicht mehr lange halten können.

Der Hetzer:
Hat jemand etwas anderes erwartet? Und das ist erst der Anfang! Spätestens, wenn die Austrittswahrscheinlichkeiten für alle Südländer auf über 10% steigen und 50 oder 100 Mrd. EUR im Jahr abfließen, wird's interessant; dann sieht's hier bald aus wie in Russland auf den Dörfern. Und frag' mal dort einen, was die von Politikern, Musels oder Negern halten.


Neu: 2014-10-28:

[18:20] unzensuriert: Goldstandard-Präsident: „Verlierer beim Euro sind Freiheit, Demokratie und Privateigentum"

Ob mit oder ohne Euro. Die Staatsschulden, die uns die Politik, ohne uns zu fragen, heimlich aufgebürdet hat, werden uns so oder so hart treffen. Diesen Schmerz können wir uns leider nicht ersparen. Wir haben die Wirtschaftsleistung der nächsten Jahrzehnte bereits konsumiert. Der Fasching ist vorbei und nun kommt die Fastenzeit. Leider nicht für die Verantwortlichen. Diese haben sich fettgefressen und werden sich mit der Beute davonstehlen. Siehe Banken, sie überlassen uns nach der rauschenden Ballnacht das Aufräumen.

Teil 2 meines Interviews mit unzensuriert! TB
 

[18:01] Wirtschaftblatt: Schwacher Euro: Rekord-Abflüsse aus dem Euroraum

Für die Exportwirtschaft ist ein schwacher Euro ein klarer Vorteil. Für Kapitalanlagen nicht: In den vergangenen sechs Monaten wurden 187,7 Milliarden Euro aus dem Euroraum abgezogen - mehr als je zuvor.

Es gibt wohl kaum einen Lebensbereich auf dem Globus, wo dauerhafte Schwäche von Nutzen sein könnte. Schon gar nicht bei Währungen! Aber die central-planner-Deppen glauben immer noch das Schwäche helfen könnte! Zum au der Haut fahren! TB

[18:35] Der Schrauber zum blauen Kommentar:

Nun, wenn etwas so offensichtlich bekloppt ist und man sogar sagt "So doof kann doch keiner sein", dann hat man einfach recht: So doof ist auch keiner, es ist nämlich Absicht. Wir wissen, daß Export keine Einbahnstraße ist, sondern mit Importen und bei Produktion im Ausland auch mit Lohnzahlungen dort produziert wird. Also mit schwacher Währung teuerer wird. Einzig preislich macht die schwache Währung diesen Nachteil wieder wett, dafür schwächt sie die Binnenkaufkraft für Importprodukte, aber auch die Reisetätigkeit, die wiederum harte Devisen ins Ausland bringt, mit denen man leider dann doch die Exporte nicht so billig bekommt, weil man selber mit den Preisen runter muß....usw. Weiterhin eine Beobachtung: Während der Euro sinkt, bleibt z.B. der Kurs zum Thai Baht konstant: Die werten also mit ab, gleichmäßig. Das tun alle anderen auch. Auch hier: Keine Vorteile für den Export, wie man uns weismachen will, das ginge ja nur bei einseitiger Abwertung. Dieses gebetsmühlenartig wiederholte Argument des Exportes kann also nicht stimmen.
Fazit: Es liegt ein anderer Grund vor. Nämlich daß alle Staaten und Banken pleite sind und sich mittels Notenpresse über Wasser halten und dabei die brutalste und gemeinste Enteignungswaffe nutzen: Inflation. Genau deshalb unisono weltweite Abwertung, nur synchronisiert, um die Illusion weiter aufrecht erhalten zu können.


Neu: 2014-10-25:

[19:02] Focus: Frankreich muss sparen, sonst zündet die Finanz-Atombombe in der Eurozone

Börsen-Crash und Konjunktur-Delle: Die Angst ist zurück in Europa. Schon ein oberflächlicher Blick auf alle Euro-Krisenländer reicht, um die explosive Lage zu verstehen. Und zu allem Überfluss schickt sich auch Frankreich an, endgültig zum Krisenland zu werden.

[20:40] Der Euro ist ohnehin reif für die Atombombe. Leider komme ich wegen Computerproblemen erst jetzt zum Nachkommentieren.WE.


Neu: 2014-10-22:

[6:30] Besser, den Euro gleich ganz auflösen: Ex-Deutsche Banker: Entweder Griechenland oder Deutschland müssen aus dem Euro


Neu: 2014-10-21:

[13:00] Der druckt gerne Geld: Der real existierende EZB-Sozialismus

[9:15] Leserkommentar-DE zur EZB-Burg (gestern):

Nicht nur die Anleihen bei Raumschiff Enterprise sind augenfällig, sondern auch der geradezu quietschend verbogene Pressetrakt.

Entweder hat sich dabei der Architekt einen Spaß erlaubt oder die Ratten zeigen unverschämt öffentlich, wie sie üblicherweise mit der Information umgehen bzw. was sie von der Presse halten. Ich würde nicht freiwillig in so ein Gebäude gehen, von dem man den Eindruck hat, es würde über einem nicht nur kollabieren, sondern verdreht und gequetscht werden. Wie in einem dieser Desaster-Filme aus den 80 er Jahren.

Außerdem Pyramiden und Dreiecke allüberall.

Ob diese Burg je bezogen wird?


Neu: 2014-10-20:

[20:00] Auch die EZB muss diskreditiert werden: EZB-Protokoll deutet auf Skandal bei Zypern-Hilfe hin

[17:20] Economist-Cover: Das sinkende Euroschiff

[16:10] Aller Luxus auf unsere Kosten: Erste Bilder aus dem Neubau Die neue Burg der EZB

[18:20] Leserkommentar-DE:
gigantischer gehts ja wohl nicht mehr... 1,3 Milliarden Euro(!)........da fehlen einem echt die Worte. Aber die wissen genau was ihnen blüht. Daher auch die riesen Sicherheitsmaßnahmen an der neuen Burg. Sogar einen Burg-Graben gibt es..... Aber ich schätze mal auch das wird im Zweifel nichts nutzen wenn der Mob Draghi & Co. aus der Burg holen wird für die feierliche Verleihung des Laternenorden am Bande!

Die Herren habe es gerne fein und nobel.
 

[14:50] Euro-Crash wegen Italien? Euro Risk Due To Possible Return of Italy To Lira - Drachmas, Escudos, Pesetas and Punts?

Eine Kapitalflucht aus Italien soll nach einigen Berichten bereits begonnen haben.WE.
 

[14:30] The bad central bank: EZB startet umstrittenen Kauf von Wertpapieren


Neu: 2014-10-18:

[19:48] Leser-Mahnung-DE zum Verwenden von Bargeld:

wir alle wissen, dass schwere Zeiten bevorstehen, dazu gehört neben vielen Repressionen durch den Staat und die EU-Krake auch ein Bargeldverbot.
Bitte zahlen Sie nicht mit Karte, sondern ausschließlich in Bar wenn immer das geht. An der Supermarktkasse, an der Tanke, auch Handwerker nehmen gerne Bargeld. Wenn tausende Hartgeldleser Bargeld vorziehen, ist wieder ein kleiner Schritt getan. Ich möchte hierfür leidenschaftlich appellieren, seien wir besser als die Schafspenner.
Es versteht sich von selbst, dass man, sofort nach größeren Geldeingängen (Lohn, usw.), die Knete in Bar vom Girokonto holt, somit hat man ohnehin Bares zum Zahlen verfügbar. Amazon, Ebay, Versandhandel sind dann halt unumgängliche Ausnahmen.
Allen Lesern ein schönes Wochenende , verbunden mit Dank und Grüßen an die Hartgeldmannschaft.

Wir danken für den Aufruf, die HG-Leser sind sich jedoch des Problems durchaus bewusst! TB

[10:41] focus: Diese Firmen profitieren vom Billig-Euro

Der Kurs des Euro fällt und fällt. Das ist gut für Konzerne, die ihre Waren in Deutschland produzieren und in den USA verkaufen. Sie sind jetzt die Gewinner - auch an der Börse. FOCUS Online erklärt ihr Erfolgsrezept.


Neu: 2014-10-16:

[13:30] Raus aus der ganzen Euro-Südschiene: Verunsicherung der Finanzmärkte trifft angeschlagene Euroländer besonders hart

[13:30] DWN: Crash-Gefahr in Athen: Merkel warnt vor neuer Euro-Krise

In Griechenland sind die Zinssätze für Staatsanleihen auf 9 Prozent gestiegen. Auch Spanien muss plötzlich höhere Zinssätze für seine Schulden bezahlen.Die Investoren fürchten Neuwahlen und glauben offenbar der EZB nicht mehr, dass sie alle Euro-Staaten retten kann. Die EU kündigt an, dass sie den griechischen Banken weitere Steuergelder aus Europa zur Verfügung stellen könnte. Angela Merkel klingt indes ungewöhnlich düster.

So die richtige Euro-Krise mit dem Euro-Crash ist jetzt im Anrollen. Danach kommt der Gesamt-Crash.WE.
 

[8:40] DWN böse: Enteignung der Sparer: Der Euro ist längst eine heimliche Währungsreform


Neu: 2014-10-15:

[7:40] Gauweiler-Statement vor dem EuGH: EZB macht Euro-Zone ohne Mitwirkung der Parlamente zu Schulden-Union


Neu: 2014-10-14:

[9:50] Der Jurist zu OMT-Klage vor dem EuGH Eine juristische Farce

Heute entscheidet der EuGH über die Bedenken des deutschen Bundesverfassungsgerichtes zu Draghis Plänen.
Sofern sich der EuGH nur annähernd an Verträge hält, wäre dies das Ende des Euro.
Zu befürchten ist allerdings ein ein weiterer Rechtsbruch, der eine neue -nicht legitimierte- Regierung für Europa bedeuten würde: die EZB.

Man kann den Euro auch auf diese Art crashen lassen, warten wir ab.WE.
 

[9:15] Eine weitere Totschreibung im Focus: Fünf Duelle: Gegen welche Währungen hat der Euro noch eine Chance?


Neu: 2014-10-13:

[15:00] Vom Crash-Propheten: Euro zerstört Europa und vernichtet Wohlstand

[13:40] Focus: Der Euro vor dem Absturz? Wie es zum Ausbruch eines Währungskriegs kommt

Die Angst vor einem Währungskrieg ist wieder da. Aber worum geht es dabei? FOCUS Online-Redakteur Clemens Schömann-Finck erklärt, was dahintersteckt und welche Folgen Europa und die Welt zu befürchten haben.


Neu: 2014-10-12:

[19:00] Noch eine Euro-Totschreibung: Die nackten Zahlen: Euro-Zone könnte an Italien und Frankreich zerbrechen

[15:20] Focus: Bewusster Währungskrieg: „Der Euro ist dem Untergang geweiht“

Weil die wirtschaftlichen Interessen innerhalb Europas immer weiter auseinander driften, steht der Euro vor dem Ende. Das schreibt der hochgeachtete amerikanische Investor Dennis Gartman in seinem Anleger-Brief „The Gartman Letter", aus dem der US-Börsensender CNBC zitiert.

Der Euro wird jetzt richtig totgeschrieben. Bald soll er also crashen.WE.
 

[12:15] Wild geht es im EZB-Turm zu Konflikt zwischen EZB-Chef Draghi und Weidmann schärfer als angenommen

[15:15] Leserkommentar-DE:
Der Tag X kann auch auf andere Weise ausgelöst werden. EZB und EU drängen D zum Euro-Ausstieg. Nachdem D seine neue DM hat (die extrem überbewertet wird), der Euro/Dollar gecrasht sind, hat man mal wieder den üblichen Schuldigen. D ist ja quasi immer schuldig. Anderen Staaten erzählt man D hätte eigenmächtig und aus reinem Eigennutz gehandelt.

Schon die Ankündigung des deutschen Euro-Ausstiegs reicht schon für den Euro-Crash. Möglicherweise steht das auch im Drehbuch.WE.

[18:20] Der Jurist:
Am Dienstag befasst sich der EuGH mit den Plänen der EZB, Staatsanleihen (unbegrenzt) anzukaufen.
Als gelernter Europäer weiß man zwar, dass dies durchgewunken werden wird, aber ziehen wir mal die (theoretische) Möglichkeit in Betracht, dass der Gerichtshof das stoppt: Dann hätten wir am Dienstag einen veritablen Euro- und Börsencrash.

Auch so kann man den Euro crashen lassen.
 

[7:45] Vernünftig: "Nicht wettbewerbsfähig!"AfD-Chef Lucke will Frankreich aus dem Euro werfen

Warum nicht gleich den ganzen Euro auflösen?


Neu 2014-10-08:

[14:45] Welt: Deutsche Bank prophezeit den Absturz des Euro

Die Deutsche Bank sagt der Euro-Zone die größte Kapitalflucht der Geschichte voraus. Der weltweit zweitgrößte Devisenhändler erwartet einen Absturz auf 95 US-Cent. Einen Schuldigen gibt es auch schon.


Neu: 2014-10-07:

[11:53] Preussische: Euro-Rettung der EZB treibt Nord- wie Südeuropäer in den Niedergang

[09:05] DWN: Boston Consulting: Euro-Krise muss mit radikaler Enteignung gelöst werden

Die Boston Consulting Group sagt, dass diejenigen, die sich im Laufe ihres Lebens ein Vermögen erarbeitet hätten, für die Party der Schulden-Staaten und Banken-Exzesse bezahlen müssten. Neben der allgemeinen Banken-Zwangsabgabe müssten massive Steuern auf Vermögen und Erbschaften erhoben werden.

Leser-Kommentar-AT:
An alle Realitätsverweigerer: Deutlicher gehts ja wohl nicht mehr. Jetzt sagt man es den weiterhin ruhig weidenden beratungsresistenten Schafen schon unverblümt offen: Die grüne saftige Weide ist nur geliehen.

Eine der großen Familien der Ostküsten-Finanz-Mafia bereitet die Skalven auf eine Verengung der Halsketten vor! TB

[12:30] Die Enteignungs-Scharfmacher der BCG sind jetzt also noch schärfer. Interessant, dass sie eine Senkung der Lohnsteuern empfehlen. Auch nach solchen Artikeln wird sich kein Sparer-Schaf zu retten versuchen, denn die Drohung ist abstrakt und die Schafe wissen nicht, wohin. Aber sie werden wissen, dass sie vorgewarnt wurden, wenn es passiert ist.WE.


Neu: 2014-10-06:

[18:15] Man darf also aus dem Euro austreten: EU will Länder beim Euro-Austritt unterstützen?

[08:28] Standard: Ärger über "Ramschbank" EZB

Das neueste Experiment der Europäischen Zentralbank gegen die Konjunkturebbe hat zu einer Flut von Kritik geführt. Der deutsche Bundesbank-Präsident Jens Weidmann etwa geht öffentlich auf Distanz zum EZB-Kaufprogramm für Pfandbriefe und Kreditpapiere. Er sehe die Gefahr, dass "Kreditverbriefungen schwächerer Qualität" zum Kauf anstünden und die Europäische Zentralbank (EZB) zudem überteuerte Preise bezahlen könnte, sagte Weidmann dem Magazin "Focus".

Sogar der Standard - bisher eher nicht durch eine profunde EZB-Kritik aufgefallen -  bezeichnet sie schon als Ramschbank! TB


Neu: 2014-10-05:

[09:57] DWN: Das Scheitern des Euro wäre für viele Staaten kein Unglück

Politisch wäre das Ende des Euro ein Gewinn für die europäische Integration. Denn der Streit um den Euro vergiftet immer mehr die Zusammenarbeit in der EU. Auch führen die verzweifelten deutschen Versuche, zur Rettung des Euro die politische Integration zu intensivieren, zu neuen Gräben.

Das Fehlen von währungstechnischen Darstellungsmöglichkeiten realwirtschaftlicher Gegebenheiten ist ein Unglück , das Scheitern des Euros ein Segen, der leider zu spät! TB


Neu: 2014-10-04:

[11:30] Wirtschaftsblatt: Draghi macht die Europäische Zentralbank immer mehr zur Ramschbank

Unions-Finanzpolitiker Michelbach nennt EZB-Präsidenten Mario Draghi eine Fehlbesetzung. "Er gefährdet mit seinem Kurs die Stabilität der Finanzmärkte", sagte der CSU-Politiker.

Der Euro wird jetzt richtig "totgeschrieben" und deutsche Politiker machen mit. Warum wohl?WE.
 

[9:00] Er ist ja Italiener: Draghis historische Mission: Europäische Steuerzahler sollen Italien retten

[8:50] Ja, haut drauf auf die EZB: Die EZB schädigt die deutschen Sparer massiv: 23 Milliarden Euro Verlust

[8:50] MMNews: EURO: Die Masken fallen

Deutschland muss also künftig für alle Verfehlungen Frankreichs, Italiens, Spaniens und all den übrigen Staaten gerade stehen. Die Eurozone will sich dem vermeintlichen Spardiktat der freudlosen Deutschen nicht mehr länger beugen.

Es ist Zeit, den Euro abzubrechen.


Neu: 2014-10-03:

[19:00] Auch die FAZ schreibt den Euro schon tot: Die EZB kann nicht mehr

[16:00] Sie haut dann ab: Merkel fürchtet die Rückkehr der Euro-Krise

[09:43] krisenfrei: "Die Eurozone ist erledigt"

Diese Formulierung stammt nicht aus der Feder eines üblichen Verdächtigen, sondern von Zerohedge, einer renommierten Finanzwebsite, die zwar für brisante News und bissige Formulierungen, aber nicht für platte Panikmache bekannt ist. Warum bedient man sich dort plötzlich aus dem Sprachfundus der Crashpropheten? Um neue Leserschichten zu erschließen und auch einfach gestrickte Gemüter zu erreichen? Nein, die rustikale Wortwahl ist schlicht und einfach der Situation angemessen: die Lage im Brüsseler Großreich ist tatsächlich in mehrfacher Hinsicht kurz davor, außer Kontrolle zu geraten.

Doch die in Brüssel kultivieren die Ukrainekrise um dem Scheinwerferlicht zu entgehen!
 

[09:20] Cash: Draghi soll mal den Crash zulassen

Am Donnerstag gab die Europäische Zentralbank (EZB) die Details zum angekündigten Kauf von Kreditverbriefungen und Pfandbriefen bekannt. Die Massnahmen zielen darauf ab, den Kreditfluss in der Wirtschaft der Eurozone anzuregen und den enttäuschenden Konjunkturverlauf anzukurbeln. Bereits in September hatte die EZB den Leitzins auf ein Rekordtief von 0,05 Prozent gesenkt.

[09:21] Die gestrige Sendung "Euro Crash - das Ende einer Währung" auf Servux TV zum Nachsehen


Neu: 2014-10-02:

[16:08] Leser-Information bzgl Euro im TV:

Zur Info: heute, 2.10.2014 um 21:16 auf Servus - TV: "Euro Crash - Das Ende einer Währung ?"

[12:45] Leserzuschrift-DE zu EZB-Sitzung Endspiel für Europa

Italien und Frankreich sitzen in der Schuldenfalle, die Konjunktur schwächelt, und die Geldpolitik ist am Ende. Jetzt geht es für Europa um alles.

"Endspiel" für Europa ? Das klingt wahrhaft dramatisch. "Europa" wird natürlich nicht untergehen, es sei denn, es gäbe einen Monstertsunami aus dem Atlantik :-) , aber EU und Euro sind wohl hoffentlich bald Geschichte. Ich verweise nochmal auf das im Frühjahr gelaufene ZDF-WISO-Spezial "Was wäre, wenn Deutschland 2015 aus EU und Euro austritt" ( gibt´s auch auf Youtube, übrigens auch eins "Was wäre, wenn Österreich ..."). Mir war schon damals klar, daß diese Sendung die Dinge vorbereiten sollen, die da kommen werden.

Wir sind jetzt überall auch wirtschaftlich am Ende, nicht nur der Euro. Der Systemabbruch muss jetzt kommen, denn sonst folgt bald ein chaotischer Crash.WE.

Leserkommentar-DE:
Nein, nicht Endspiel für Europa, sondern für die Wappler in Brüssel und den Hauptstädten, die uns das eingebrockt haben.
Selbst die regierungstreue FAZ ändert nun den Ton. Man könnte sagen: Politiker - run for the hills !!"

[13:15] Leserkommentar-DE: Endspiel für den Euro

– aber der alte € - Taliban Waigel tönt auf dem Domforum in Regensburg:

„Es braucht mehr europäische Identität" und „... daß man an der gemeinsamen Währung festhält."

Es gibt keine europ. Identität, da können sie herumlügen und herumphantasieren in ihren psychedelischen Welten soviel sie wollen ! Es sei denn, wir werden noch länger mit Asylanten usw. geflutet. Geflutet, bis die Wurzeln abgefault sind.

Ob ich es erleben werde, daß dieser „Vater des Euros" eingesperrt wird ? Er und die anderen Taugenichtse und Betrüger ?

Der Waigel ist senil. Ja, die Politiker sollen für ihre Schandtaten bestraft werden.WE.
 

[7:45] DWN: Die nackten Zahlen: Euro-Zone könnte an Italien und Frankreich zerbrechen

Die prekäre Entwicklung in Frankreich und Spanien treibt die Euro-Zone tiefer in die Krise. Arbeitslosigkeit und Verschuldung der beiden zweit- und drittgrößten Euro-Länder steigen unaufhaltsam. Immer neue Sparkurse bringen die Bürger gegen die Politik auf. Bald könnten die Länder unregierbar werden - und damit zu einer existenziellen Gefahr für die Euro-Zone.

Man beginnt den Euro totzuschreiben.


Neu: 2014-10-01:

[15:14] Wirtschaftsblatt: "Frankreich gefährdet den Euro"

Handelspräsident Anton Börner rechnet mit weiteren Krisen und fürchtet, dass Frankreich mit seiner laxen Finanzpolitik den Euro in Gefahr bringen könnte. "Europa muss sich auf jahrzehntelange Auseinandersetzungen und weitere Krisen einstellen", sagte der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) am Dienstag laut Redetext auf dem Unternehmertag seiner Organisation.

So viel zum Thema Euro als Friedensbringer! TB


Neu: 2014-09-29:

[9:30] Analysten erwarten einen kräftigen Kursverfall der Europawährung: Ein Dollar für einen Euro?

[13:30] Leserkommentar: zum Thema EURO verliert gegen den US$:

Diese „ANALysten" mit Ihren Prognosen sind einfach lächerlich. Das ganze kann nur ein Versuch sein, den Dollar etwas länger vor dem totalen Kollaps zu retten. Dieses Schwein ständig durch Dorf zu treiben hat mit der Ankündigung der FED die Aufkäufe einzustellen angefangen.

Die Zahlen sind eindeutig. Die Bilanz der EZB ist seit Juli 2012 um 35% gesunken. (von 3,1 B€ auf 2 B€) Die Bilanz der FED dagegen ist um 55% gestiegen. (von 2,9 T$ auf 4,5T$)

Würden Banken wirklich davon ausgehen, daß der Euro gegenüber dem Dollar sinken muß, müßten sie Ihre Anleihen in EURO abstoßen und Dollaranleihen kaufen. Dies würde sinkende Zinsen für die USA und steigende Zinsen im EURO Raum bedeuten. Der Zinsspread sieht aber ganz anders aus. In 07.2012 lag der Spread US10Y zu Ger10Y bei +0,5%. Heute liegt er bei 1,55% Tendenz steigend. Das Zinsniveau von US Anleihen liegt höher wie bei Italien.

Damals lagen die Target 2 Verpflichtungen der Südländer bei über 740 Mrd. EUR zu 464 Mrd. im August.

Daß beide tote Pferde sind, ist klar. Im Gegensatz zum EURO-Pferd ist das USD-Pferd aber schon im Endstadium der Verwesung.

Beide Währungen wird es nicht mehr lange geben.


Neu: 2014-09-27:

[11:36] Geolitico: Merkels Euro-Doppelzüngigkeit

Der Euro stürzt auf 1,27 US-Dollar. Als die EU-Währung 2010 auf 1,29 USD fiel, warnte Kanzlerin Merkel vor dem Zerfall Europas. Heute beraten Spekulanten die EZB, schreiben Dagmar Metzger, Christian Bayer und Steffen Schäfer von der "Liberalen Vereinigung" in den "FREITAGSGEDANKEN".


Neu: 2014-09-26:

[19:30] krisenfrei: Der Euro reißt Europa in den Abgrund

Polit-Darsteller lügen ihren Wählern direkt ins Gesicht um wiedergewählt zu werden. Diese Lügner versprechen den Wählern Milch und Honig, wobei diese Süßigkeiten aber nur über Kredite zu finanzieren sind. Kredite aber müssen zurückbezahlt werden. Brechen die Staatseinnahmen ein, gibt es bei der Rüchzahlung riesige Probleme. Und die sehen wir jetzt in ALLEN EU-Staaten. Der Pleitegeier kreist nicht nur über Südeuropa.


Neu: 2014-09-25:

[08:36] Presse: Geldpolitik: Der Euro wird wohl weiter abwerten

Die aktuell anhaltende aktuelle Schwäche des Euro gegenüber anderen Währungen wie dem Dollar sei eine Reflexion der Geldpolitik der EZB, so Draghi gegenüber dem französischen Radiosender „Europe 1". Der Euro hatte Anfang des Jahres noch bei rund 1,38 Dollar notiert – ist seitdem aber unter 1,30 gerasselt.

Der Euro: Die Massen(Kapital)Vernichtungswaffe Brüssler Diktatoren!TB

[14:00] Es sollte bald eine grössere Euro-Abwertung gegenüber dem Dollar kommen - als Signal, dass der Systemcrash bald kommt. Vermutlich wird das durch massive Terroranschläge in Europa noch vor den USA ausgelöst. Am ehesten passieren diese in Frankreich, mit Massen von Moslems, die mit der ISIS sympathisieren. Auch wird Frankreich in den Medien bereits "totgeschrieben". Ich denke. das gehört zusammen.WE.

[15:45] Der Bondaffe zur EUR-Kurs-Entwicklung:

So ist es, die lassen ganz kontrolliert den Dampf ab. Würden die Zentralbanken und die Kurspfleger aus der Bankenlandschaft nicht minütlich eingreifen, sähe die EUR-Kurs-Entwicklung ganz anders aus. Es bleibt ein Ziel von 1:1 gegenüber dem USD. Wohlgemerkt waren wir zu Beginn der EUR-Einführung schon auf einem Kursniveau von 0,80 USD für einen Euro. Also genug Puffer in Form von wortreichen nichtssagenden Argumenten aus den Abteilungen der Volkswirtschaftler besagter Institutionen um das 1:1-Ziel mit genügend Atem zu erreichen. Braucht man den EUR allerdings für das erwartete Crashszenario verpasst mit ihm einfach einen umsatzstarken Tritt und schwupps sind wir bei 1,20 oder 1,10 oder 1,00. Da setzen besagte Institutionen ihre Zauberlehrlinge ein und lassen die unkontrolliert in den Märkten umeinanderfuchteln und gut ist's. Die nationalen und die EU-Politiker brauchen jetzt einen schwächeren EUR ansonsten würde der asthmakranke Realwirtschaftspatient vollends abgewürgt.
Natürlich fällt das auch unter den Deckmantel der Zentralbankennachbarschaftshilfe. Wenn der EUR gegenüber den wichtigen globalen Währungen billiger wird, werden auch die Schulden der EUR-Staaten billiger. Die EZB tut sich dann leichter den ganzen Schrott aufzukaufen weil die Bondhalter, die nicht in EUR rechnen, keine Devisenkursverluste einfahren wollen. Da die Spatzen das Lied des schwachen Euro schon von den Dächern pfeiffen, verdienen natürlich die Zocker und Spekulanten fast risikolos ein Schweinegeld, denn die Botschaft ist vollkommen klar.
Und was der Draghi mit seinen Zinsentscheidungen macht ist nur Zeitschinderei im Endspurt in der Zielgeraden.


Neu: 2014-09-24:

[9:00] Focus: Draghis mieser Trick mit der angeblichen Deflation

[8:00] Die EZB soll auch gehasst werden: Zins-Politik der EZB hat deutsche Sparer bisher 23 Milliarden Euro gekostet

Leserkommentar-DE:
Nicht nur die DWN, sondern sogar N-TV berichtet darüber. Welch Wunder!
Wo doch alles so supertoll ist in dieser EUro-Gemeinschaft.
Hoffentlich dauert es nicht mehr zu lange, bis wir dieses Kunstgebilde los werden

Inzwischen sehen wir klarer, wozu diese Niedrigzinspolitik ist: nicht nur zur Bankenrettung, auch zur Diskreditierung der ZBs.WE.


Neu: 2014-09-22:

[17:20] DWN: Draghi drückt den Euro auf neuen Tiefststand

Die Ankündigung von EZB-Chef Mario Draghi, das Gelddrucken zu verstärken, hat den Euro auf einen neuen Tiefststand gedrückt. Bundesbank-Chef Jens Weidmann spricht von einer gefährlichen Entwicklung der Europäischen Zentralbank

Viel wird der Printifex Maximus damit nicht erreichen. Wahrscheinlich kommen bald in Europa Terroranschläge, diese dürften den Euro richtig drücken - das Signal, dass bald der Crash kommt.WE.


Neu: 2014-09-18:

[8:00] DWN: Deutsche Sparer müssen griechische Regierung retten

Durch die Intervention der EZB, den Leitzins zu drücken und Draghis Ankündigung, den Euro zu retten, „koste es, was es wolle", sanken die Zinsaufschläge für die Staatsanleihen in den Krisenländern.

Die Leidtragenden sind die Sparer, die auf ihre Ersparnisse keine nennenswerten Zinsen mehr erhalten.

Insofern sind aufgrund der Rettungspolitik der Euroregierungen als auch die Geldpolitik der EZB nun sowohl die Sparer als auch die europäischen Steuerzahler die Gelackmeierten.

Auch auf diesem Weg wird der Euro jetzt medial fertig gemacht.WE.


Neu: 2014-09-16:

[18:00] BZ: Die gläserne Welt des Geldes - Bankgeheimnis ade! Letzter Ausweg VAE?

Kommentar-DE des Einsenders:
Ich denke, wenn es den Euro bis 2017 noch gibt, dann ist bis dahin schon llängst das Bargeld auf maximal 50 Euro beim Einkaufen reduziert und höhere Beträge müssen mit Karte bezahlt werden. Gold + Silver und Dubai ich komme. Ironischerweise macht neben den VAE auch Delaware nicht mit, typisch USA....

Wenn dieses Übereinkommen 2017 in Kraft tritt, werden die gesamte USA nicht mitmachen und so sich als Fluchtburg präsentieren. Und niemand wird sich werden. Auf Merkels Gesicht dabei freue ich mich (nicht)!TB

[18:26] iknews: Banknote XYZ: Die EZB macht den Einheitsbrei perfekt

Für den normalen Bürger macht die Umstellung zunächst sicher keinen Unterschied, doch für den aufmerksamen Betrachter ist es eine Welt. In kürze wird auch der 10 Euro Schein neu ausgegeben und wie beim 5 Euro Schein, wird man dann keinen Rückschluss mehr auf den Emittenten – also sprich den Herausgeber mehr ziehen können.


[13:30] Der neue 10-€-Schein: Was Sie über die neue Banknote wissen sollten

[14:34] Leserkommentar-DE zum €-Schein:

Haltbarkeit und Gewicht: erhöht. Alle Scheine der neuen Europa-Serie sollen bis zu 20 Prozent länger umlaufen, einer spezielle Lackierung sei Dank. Der neue Lack macht die Geldscheine minimal schwerer – ein Unterschied, den allerdings kaum jemand bemerken dürfte. Letztlich senken diese Maßnahmen die Kosten und mindern die Umweltauswirkungen, teilte die EZB mit.

Die wissen genau, warum der haltbarer gemacht wrude. Weil der Euro als solcher (nicht der Schein) nicht mehr halt-bar bzw. unterträglich ist. Deshalb wird er in der Hyperinflation umso schneller rotieren - das nutzt ab! Und mit den 5ern und 10ern haben sie begonnen, weil die 100er und 500er ohnehin keiner mehr haben wird! TB

[15:48] Leserkommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Die EZB hat sicherlich nicht wegen der höheren Umlaufgeschwindigkeit die Qualität der Euro-Scheine verbessert, sondern in weiser Voraussicht dessen was kommt – und hier muss ich diesen Herrschaften meinen ausdrücklichen Dank aussprechen – die Bürger davor bewahrt sich zukünftig beim Arschabwischen ständig die Finger dreckig machen zu müssen.

[12:30] Sie spritzt Geld: Draghis "Dicke Bertha" feuert ihren ersten Schuss ab

[13:30] Der Bondaffe:
Da kann der Kanonier Draghi bis zur "Dicken Zenzi" feuern. Es nützt nichts. Man sollte halt mit Kanonenkugeln schießen anstatt mit rosaroten Luftballons. Wie auch immer, dass sind Geldgeschenke an die Banken, neu zusammengeschnürt und verpackt (davon haben die Goldman-er eine Ahnung) in neue Produkte mit neuen Namen und für die Bedürftigsten der bedürftigen Banken gedacht. Vier Jahre Geld zum Minizins, das ist ein Angebot. Wie immer wird davon der geringste Teil in der Realwirtschaft ankommen, weil es um das Stopfen von Schwarzen Löchern in den Bilanzen der Banken geht. Das ist modernstes 2014er-Banking, Schuldenschieberei und Schuldenschubserei im Endstadium, was wir hier sehen ist die Schaffung des schon erwarteten Bankenstresstestgausgleichsmoneys.

Am Ende kommen wir um eine grosse Entschuldung nicht herum.
 

[10:10] n-tv ist auch schon aufgewacht: EZB will unbedingt Inflation Gold schützt gegen die Geldflut

[09:50] Von der OECD: Scharfe Kritik an EZB

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat ihre bisherige weltweite Konjunkturprognose am Montag dramatisch nach unten revidiert und warnt, dass es noch schlimmer kommen könnte: Die derzeitige „Euphorie" an den Börsen beruhe wohl „wieder einmal" auf falscher Risikobewertung, weshalb eine „jähe Kurskorrektur" drohe. In anderen Worten: ein Crash.

Die Warnungen und Schuldzuweisungen werden immer mehr.


Neu: 2014-09-14:

[15:27] Focus: Top-Ökonomen warnen vor schwachem Euro

Dass ein niedriger Wechselkurs die Wirtschaft beflügelt - daran glauben längst nicht alle Ökonomen. Einige unter ihnen, wie ehemalige Chefvolkswirte der EZB, kritisieren die gezielte Schwächung des Euros scharf.

Schwäche ist niemals was gutes, schon gar nicht bei Währungen, aber uns glaubt man ja nicht! TB


Neu: 2014-09-11:

[20:00] Presse: Willkommen in den „Vereinigten Schuldenstaaten von Europa“


Neu: 2014-09-10:

[10:07] Welt: Wall Street sagt Euro-Crash auf 1,00 Dollar voraus

Führende US-Investmenthäuser prognostizieren einen Absturz des Euro auf 1,00 Dollar. Erst wenn diese Parität erreicht sei, könne sich Europas Wirtschaft erholen. Noch gibt es eine große Unbekannte.

[10:45] Das ist wohl eine Vorankündigung, dass so etwas passieren wird. Wenn es plötzlich passiert, ist es das Signal, dass man bald das Finanzsystem crashen lässt.WE.


Neu: 2014-09-08:

[12:06] Geolitico: Der Wegbereiter der Eurobonds

Commerzbank-Chef Blessing macht den Anfang, und die deutsche Regierung sieht die Einführung von Eurobonds wohl nur noch als eine Frage des Wann und nicht mehr des Ob. In aller Regel muss man davon ausgehen, dass mit Äußerungen einer Person zu einem bestimmten Thema auch ein jeweiliges Interesse, eine bestimmte Absicht verbunden ist. Dementsprechend sind auch die jüngsten Einlassungen des Herrn Martin Blessing, seines Zeichens Chef der in der Finanzkrise ins Trudeln geratenen der Commerzbank, zur Optimierung der Schuldenaufnahme in der Eurozone zu bewerten.

Es sit schlimm, wenn einem das Fell über die Ohren gezogen wird, noch schlimer ist es, wenn ein solcher Typ damit beginnt! TB

[09:08] FAZ: Wie der Euro Streit sät

Mal sehen, wie lange Bundeskanzlerin Merkel (CDU) ihre Linie noch durchhalten kann, Draghi stillschweigend immer mehr Risiken zu Lasten der Steuerzahler sozialisieren zu lassen. Der Kauf von Schrottpapieren, die sich in der Finanzkrise als Brandbeschleuniger entpuppten, ist für die EZB wohl nur der Auftakt zu einem Kaufprogramm für Staatsanleihen. In Rom interessieren die Bedenken des Bundesverfassungsgerichts ebenso wenig wie der Vertrag von Maastricht.

Wieso Streit? Die Deutschen wehren sich doch ohnehin nicht!


Neu: 2014-09-07:

[15:50] Der Printifex Maximus will noch mehr drucken: EZB-Maßnahmen summieren sich auf bis zu 800 Milliarden Euro


Neu: 2014-09-06:

[11:20] Geolitico: Mario Draghi riskiert den Kollaps


Neu: 2014-09-05:

[19:50] Leserzuschrift-DE:

Heute morgen gegen  7.00 Uhr hat meine Frau schon Fernsehen geschaut. Beiläufig habe ich mitgehört wie der Moderator sinngemäß sagte: “Kaufen Sie solange der Euro noch etwas Wert ist, kaufen Sie Aktien und kaufen Sie Edelmetalle”.  Ich dachte ich höre nicht richtig. Vor ein paar Wochen hätte das noch keiner gesagt. Vielleicht hat es ein weiterer Leser auch gehört und kann das Youtube – Video einstellen. Womöglich war es auf NTV. Ich habe es leider nicht mehr gefunden.

Euro-Untergangs-Propaganda?

[20:20] Leserzusendung des ntv-Links: http://www.n-tv.de/mediathek/tvprogramm/formate/Teleboerse-article9517276.html
 

[18:17] weitwinkelsubjktiv: Sie läuft, die Katastrophe im Euro-Raum

Gut, die EZB versucht noch alles, um das Euroland vor der Rezession zu retten. Glauben wir den neuesten Zahlen zum Auftragseingang in der deutschen Industrie ist es dafür aber wohl längst zu spät. Notenbanker und Regierungen können die verschärfte Krise nur noch abfedern. Dürfen wir bereits die Wochen zählen, bis auch die Berliner Regierung den Notstand eingesteht? Vorbereitet sind sie ja wohl halbwegs, wie wir diese Woche in der „Zeit" lesen können – dazu später mehr.

[18:50] Goldman Sachs hat vor einigen Tagen angekündigt, dass der Euro auf 1:1 zum Dollar fallen soll. Dieser Euro-Crash (nicht der ganz grosse) soll das Signal der Eliten an die Wissenden sein, dass kurze Zeit später auch der Dollar und damit das Finanzsysstem fällt.WE.

[19:20] Leserkommentar-DE zum blauen Kommentar:

Ja Herr Eichelburg, da werden Sie wohl recht mit haben. Ich meine mich erinnern zu können  dass, vor einigen Wochen  hier auf Hartgeld ein Interview von „V“ übersetzt wurde, in dem hieß man solle den Gold- und Silberpreis in Euro gerechnet im Auge behalten. Sollte der Euro also 1:1 zum Dollar stehen, würden die Edelmetallpreise in Euro gerechnet  schlagartig ansteigen. Ein besseres Zeichen für die Wissenden wird es wohl nicht geben.

Dieser 1. Euro-Crash wird wohl nicht besonders tief sein, denn sonst würde er das ganze FInanzsystem gleich umbringen. Aber er dürfte schnell ablaufen.WE.


[8:40] Torsten Polleit über Draghis Toilettenpapier: Draghi entwertet den Euro


Neu: 2014-09-04:

[19:00] Lebt auch nicht lange: Napoleons Traum wird wahr: Die EZB erzwingt den Einheits-Staat in Europa

[19:00] DWN: Reaktionen auf EZB-Zinssenkung: „Das letzte Aufbäumen hat begonnen“

[16:45] Bald kann man das Kapitel Euro abschliessen: Reaktionen auf EZB-Zinssenkung: „Das letzte Aufbäumen hat begonnen“

[15:30] Der Euro ist wertloser Müll: EZB kauft für 0,5 Bio. Anleihenschrott

[16:45] Der Bondaffe:
Gut, das für diesen Abfall keine Müllabfuhrgebühren fällig werden. 500 Milliarden EUR, das ist über den Daumen gepeilt ein kompletter jährlicher deutscher Bundeshaushalt. Ein knappes Viertel der aktuellen bundesdeutschen Gesamtverschuldung. Das hier ist ein Bankenrettungsprogramm, mehr nicht. Auf 0,05% senken ist symbolisch, beim nächsten Mal (?) senkt er auf 0,01%, dann ist's theoretisch aus.
Hier geht es nicht darum, die lahmende Wirtschaft anzuschieben, es geht auch nicht um Konjunkturflaute und eine deflationäre Abwärtsspirale. Die Druck-Rambos in Frankfurt pfeiffen aus dem letzten Loch und sie haben keine anderen monetären Stellschrauben mehr. Der EUR fällt in Sekunden um einen Cent, da sieht man einmal, zu was die Märkte fähig sind, wenn man dem Druck nicht mehr standhalten kann. Die kaufen jetzt alles auf was die Banken loswerden wollen. Das würde bedeuten, dass bestimmte RENTENMARKTSEGMENTE ILLIQUIDE sind. Pfandbriefe und ABS-Papiere total illiquide? Dann "Gute Nacht" Euroland. Das wäre ein "GAU". Und das ist nur ein kleiner Teil eines gigantischen Marktes. Der Michel kann sich gar nicht vorstellen, was das bedeutet? Wir werden wieder belogen, nach Strich und Faden. Das besagte Horrorszenario ist doch schon längst wahrgeworden, was wir hier sehen ist im Prinzip der Schluß, reine Notwehr. Es bleibt wieder etwas Zeit zum Durchatmen, mehr nicht.
Wieviele Billionen EUR an Schuldtiteln will die EZB noch aufkaufen? Wer zahlt das zurück? Der Steuerzahler mitnichten, das ist sogar diesem viele Hausnummern zu hoch.

Das wird alles entwertet, wenn die EZB untergeht.


Neu: 2014-09-03:

[9:20] Leserkommentar-DE zu 12:15 gestern:

Euro und Dollar sind zwei abstuerzende Flugzeuge... es ist egal, welches schneller stuerzt: Es zaehlt erstens nur, in welchem man sitzt (Auge des Betrachters) und zweitens, dass beide eh bei NULL aufschlagen werden...

Einzig wahre Werte werden weiterfliegen - u.a. EM!!! Der Rest ist ein Rennen der Abwertung (Ziel=0)....

Es spricht viel dafür, dass wir den Absturz der beiden Währungen bereits Ende kommender Woche sehen, gleich nach dem Terror.WE.


Neu: 2014-09-02:

[20:30] jennysblog: Eurobonds laufen prächtig

Inzwischen haben sich die von EFSF und ESM ausgegebenen Eurobonds perfekt am Markt etabliert. Aktuell machen diese Anleihen bereits 20% des €-Anleihenmarktes aus. Der ESM ist eine Art "Schattenzentralbank" geworden.

Die Entwicklung des ESM mit guten Zahlenmaterial sehr übersichtlich erklärt. Lesenswert!!!! TB
 

[12:15] Silberfan zu Ist der Euro bald nur noch einen Dollar wert?

Der Euro hat am Dienstag seine Talfahrt der vergangenen Handelstage wieder aufgenommen und ist nun auf ein neues Zwölf-Monats-Tief gefallen. Am Morgen rutschte die europäische Gemeinschaftswährung auf 1,3115 US-Dollar und damit auf den niedrigsten Stand seit September 2013. Die Währung entfernt sich immer weiter von ihrem letzten Höchststand in 2008 bei 1,5990 US-Dollar. Wie das "Handelsblatt" berichtet, ist der Sinkflug nach Einschätzung der US-Bank Goldman Sachs damit noch lange nicht beendet.

Blöde Frage, denn, sind Euro und Dollar etc. bald wertlos stellen sich ganz andere Fragen, und für die Antworten werden gerade die Südenböcke vorbereitet.

Gott Goldman stiftet Verwirrung mit Lügen.


Neu: 2014-09-01:

[15:00] Jetzt Abgesang auf den Euro von Gollum: Schäuble: "Draghi kann dem Euro nicht mehr helfen"

Ein solches Statement wäre noch vor eine4m Jahr undenkbar gewesen.
 

[08:45] DWN: Die heimliche Enteignung: Wie schützen wir unser Geld vor Banken und Politikern?

Die Sparer bekommen keine Rendite mehr. Die Zentralbanken strafen die Sparer und subventionieren die Schuldner. In der Euro-Zone ist kein Problem gelöst: Die Krise kann jederzeit wieder losbrechen. Der renommierte Finanzjournalist Michael Rasch von der Neuen Zürcher Zeitung rät den Sparern zu einem sehr realistischen Blick, um ihre Ersparnisse zu schützen.

[13:45] Neue Enteignungs-Propaganda, wo  jetzt schon die Schuld auf die Politik geschoben wird. Die wirkliche Enteignung wird aber anders durchgeführt als durch finanzielle Repression.WE.


Neu: 2014-08-31:

[18:51] schwaebische: Eurozone steuert auf lange Stagnation zu

[10:51] nakedcapitalism: Europe Is Not "Coming Together" in Response to the Euro Crisis. Why?

Europe is doing the opposite. It is coming apart. Even though we came to the brink in 2012, when Mr Mario Draghi, the head of the ECB, admitted that the euro was about to collapse (famously invoking the 'convertibility risk'), not only did we not come closer together but, indeed, we did precisely the opposite, if one looks at the reality behind the rhetoric.

Durch Reden, Drohen und Retten wird eben nicht das Terrain für eine Währung geschaffen - vor allem wenn dies alles top down durchgeführt wird. Vertrauen, Respekt gegenüber allen Marktteilnehmern und mehr Mitspracherecht der "Währungs-User" würden helfen, aber davon will man in Frankfurt halt nix wissen! TB


Neu: 2014-08-29:

[19:15] Sehr schöner Abriss: Die 10 größten Euro-Lügen

Die Geschichte des Euros ist eine Geschichte von Lug, Trug und Tricksereien. Kritiker wurden von Anfang an mundtot gemacht. Medien und Politiker waren voll des Lobes für die neuen Gemeinschaftswährung, welche nur durch knallharte Lügen und Rechtsbrüche bis heute künstlich am Leben gehalten wird.


Neu: 2014-08-27:

[17:50] Draghi holt sich Hilfe beim drucken: ECB Hires Blackrock For ABS-Buying Advice; Crushes Idea Of Upcoming QE

[12:55] Focus: Finanzpolitische Atombombe: Draghis sinnloser Versuch, den Euro zu retten

Die Europäische Zentralbank will nun offenbar ihre letzte Waffe einsetzen: Mario Draghi deutet an, erstmals direkt marode Staatsanleihen zu kaufen. Das wäre eine finanzpolitische Atombombe – und ein Verstoß gegen alles, was der Bundesbank heilig ist.

Das ist ein Euro-Abbruch-Artikel wie es nicht besser geht.WE.


[08:19] T-Online: US-Spekulanten wetten auf weiteren Euro-Absturz

Seit Monaten steht der Euro unter Druck. Von knapp 1,40 Dollar Anfang Mai sackte der Kurs der Gemeinschaftswährung zuletzt unter die Marke von 1,32 Dollar auf den tiefsten Stand seit elf Monaten. Amerikanische Hedge Fonds spekulieren auf weitere Verluste. Ob sie sich irren?

Der ultimative Endkampf der ungedeckten kontinentalen Großwährungen beginnt. Es kämpfen: Not gegen Elend! TB


Neu: 2014-08-25:

[17:45] WIWO: Was die Bundesregierung nicht wahrhaben will

Die massive Unterstützung der EZB für die staatliche Schuldenwirtschaft gaukelt der Eurozone eine Scheinstabilität vor. Tatsächlich entwickelt sie sich immer weiter auseinander.

Jetzt beginnt man den Euro richtig "totzuschreiben", denn es ist Zeit für dessen Abbruch.WE.


Neu: 2014-08-24:

[08:48] DWN: Nobelpreisträger: Mit dem Euro kann es keinen Aufschwung geben

Angela Merkels Sparpolitik für Europa bekommt von den zur Zeit in Lindau versammelten Wirtschafts-Nobelpreisträgern desaströse Noten. Doch nicht nur Deutschland ist für die Wissenschaftler ein Problem: Sie zweifeln an der Sinnhaftigkeit des Euro und fachen damit eine neue Diskussion über die Währungsunion an.

Was wurden wir gescholten und verwschmäht, als wir das schon vor jahren Kundgetan haben. Jetzt sagens auch die Nobelpreisträger. Man sieht, Hartgeldlesen zahlt sich sogar für diese aus!


Neu: 2014-08-22:

[8:00] Welt: Der Euro muss weg für Europas Aufschwung

Die ökonomische Elite hält den Euro hinderlich für den Aufschwung. Einige Laureaten sehen im Bruch des Euro sogar die einzige Chance, um das wirtschaftlich lahmende Europa wieder in Schwung zu bringen. "Ich kann mir mit dem Euro keinen wirklichen Aufschwung in der Euro-Zone vorstellen, der auch den Namen Aufschwung verdient", sagte James Mirrlees, Professor für politische Ökonomie in Cambridge.

Ein stures Festhalten an der Gemeinschaftswährung hält der Wirtschaftsnobelpreisträger von 1996 für zu kostspielig. "Die Kosten für den Zusammenhalt der Währungsunion dürften langfristig die Kosten für ein Auseinanderbrechen bei Weitem überschreiten", sagte Mirrlees.

Es wird schon überraschend deutlich geschrieben.

[15:00] Der Bondaffe dazu:

Der Euro ist völlig raus aus der Schußlinie. Schon seit vielen Monaten. Es werden keine Diskussionen mehr über den Fortbestand des EUR geführt, wenig Berichte mehr zum Thema veröffentlicht, die Kommentare in der Rubrik „Good-Bye-Euro“ sind deutlich zurückgegangen. Man hat sich scheinbar arrangiert und eine Währungsreform ist in weite Ferne gerückt. Aber auch kein Wunder wenn wir vom kompletten Systemkrach sprechen. Derweilen vollführt der EUR weiterhin sein zerstörerisches Werk innerhalb Europas. Ich glaube, es ist mehr der Dummheit und Trägheit unserer Politiker geschuldet als der Erkenntnis der destruktiven Auswirkungen, dass es den EUR noch gibt. Eine Währungsreform im Mai 2010 wäre nicht so schmerzhaft und kostspielig gewesen. Stattdessen schmatzen die Brüsseler Eurokratten vor sich hin und verteilen EURO’s wie es ihnen gefällt. Ohne Sinn und Verstand und ohne Maß und Kontrolle. Der Blutzoll für die europäischen Steuerzahler ist hoch den sie an Brüssel entrichten. Und ohne EZB als einziges geldpolitisches Steuerungsorgan würde das Spielchen auch nicht funktionieren! Erschreckend und beschämend wohin eine im Prinzip  gute Idee geführt hat? In einen Brüsseler Verwaltungsmoloch, der seine Bürger gnadenlos reglementiert, überwacht und aussaugt weil die dort installierten Politiker in ihrer ach so (europaweit) grenzenlosen Gier den Hals nicht mehr vollbekommen. Das in puncto Gesellschaftselend, Verwahrlosung, Zerstörung nationaler Gesellschaften (Arbeitslosigkeit, Steuerbelastung,  unkontrolliert verschärft mittels ungebremster Zuwanderung) alles kaputt geht übersehen diese persönlichkeitsgestörten N-euro-tiker. Um deren Fortbestand und Wirken zu garantieren, das ist zum einzigen Sinn und Zweck des EUR geworden. Ohne EUR wäre Europa lebendiger, diese Währung ist wie eine Giftspritze die den Patienten Europa langsam umbringt. Wenn der EUR kollabiert wird es wenigstens die am ersten treffen, die das System solange aufrecht erhalten haben. Die demokrattischen Funktionspolitiker. Der Mob wird sie nicht entkommen lassen. Übrigens auch eine Funktion des EUR, wenn auch wenig beachtet. Das wird einen Aufschwung geben, wenn auch keinen ökonomischen und wenn diese Köpfe rollen wird es keinen goldenen Handschlag  geben. Schon allein, weil man nicht in Gold bezahlen kann.


Neu: 2014-08-19:

[7:40] Warum treten die Franzosen nicht gleich aus dem Euro aus? Frankreich verlangt Schwächung des Euro

Ihren neuen Franc können sie dann gleich in die Hyperinflation schwächen.WE.

[9:15] Der Schrauber:
Die Phrase "Schwächung oder Abwertung der Währung" ist immer eine Verniedlichung.
Die wahre Bedeutung sollte Einzug in die Berichterstattung finden:
Frankreich verlangt Enteignung und Beraubung der Bürger durch Entwertung des Geldes.
Nichts Anderes bedeutet das nämlich.
Im Übrigen ist die Schreierei nach Entwertung des Geldes für besseren Export völlige geistige Umnachtung von Erbsenhirnen nach Hirnabsaugung. Das ginge nämlich nur bei einer völlig autarken Produktion und Binnenwirtschaft, die einzig die Währung zum Export braucht.
Solange aber Rohstoffe, Energie, Zulieferungen, sämtliche andere Importe zu einem normalen Handelsgeschehen gehören, ist das völliger Blödsinn, weil die verteuerten Importe simpel den Vorteil auffressen.
Es geht also de facto einfach nur um die kontinuierliche Beraubung der Bürger.

Die Südländer haben immer abgewertet, wenn ihre Exporte zu teuer wurden. Die Franzosen aber nur mehr bis zum Crash des  Franc in den 1980ern.WE.


Neu: 2014-08-04:

[17:42] E.Tavares: Euro-Krise: Warum die europäische Bankenkrise jederzeit wieder hochkochen kann

Die Eurozonen-Kreditvergabe an den Privatsektor bricht aktuell drastisch ein. Die jüngsten Zahlen und das Gesamtbild sind nicht sonderlich ermutigend. Die Kredite, die seitens der Finanzinstitutionen in der Eurozone an den Privatsektor vergeben werden, sind seit Juni rückläufig, und die Kreditvergabe an die Privathaushalte erlebte jetzt ihren stärksten monatlichen Einbruch seit dem Höhepunkt der Finanzkrise Ende 2008. Huuuh!


Neu: 2014-07-24:

[12.00] EZB gehackt: ECB announces theft of contact information


Neu: 2014-07-17:

[07:35] Harvard-Professor Kenneth Rogoff: Warum die Eurokrise kein Ende findet


Neu: 2014-07-16:

[8:30] Focus hetzt: Wie uns die Franzosen in einen neuen Währungs-Krieg stürzen wollen

Politiker und Manager aus Paris wollen dem Euro den Rest geben: Die gemeinsame Währung müsse drastisch abwerten – sonst überlebe Frankreich den Wettbewerb mit den USA und Japan nicht. Den Franzosen ist wohl egal, wie lebensbedrohlich dieser Abwertungskrieg für Deutschland wäre.

Ja, stiftet Streit in der Eurozone, damit sie schneller auseinanderfliegt.WE.

[10:45] Leserkommentar-DE: Frankreichs "Wunsch" nach Euro-Abwertung:

es ist doch langsam klar dass der Euro nur gebildet wurde um Deutschland kleinzuhalten, es zu schwächen und am Ende sogar zu zerstören. Das haben verschiedene von ganz oben ja auch schon offen zugegeben. Mit dem Euro hat Deutschland keine Chance. Der Euro ist jetzt schon zu schwach für die deutsche Wirtschaft, wird er jetzt abgewertet dann könnte das den Tod der deutschen Wirtschaft bedeuten. Das ist den Franzosen und anderen Südländern natürlich egal.

Wenn Deutschland wirklich eine Chance haben will sich zu halten und vor allem in der Zukunft zu erhalten dann muß es aus dem Euro austreten. Leider ist das mit der EU-und Europhilen Politischen Klasse die wir jetzt haben nicht möglich, die werden in ihrer völligen Verblendung an der untauglichen Kunstwährung Euro festhalten. Der Amtseid, der dazu zwingt "Schaden vom Deutschen Volke abzuwenden" zählt ja schon lange nicht mehr wie wir fast täglich sehen.

Ich glaube nicht mehr an ein gutes Ende. Der Euro wird Deutschland zerstören. Die deutsche Wirtschaft kann eine drastische Abwertung des Euro wie von Frankreich gefordert nicht verkraften. Das wird viele Firmen und Arbeitsplätze kosten!

Der Euro war der französische Preis für die deutsche Wiedervereinigung. In Wirklichkeit hat der die PIGS und FR wirtschaftlich zerstört, da diese jahrelang von billigem Auslandskredit leben konnten.WE.


Neu: 2014-07-15:

[8:00] Er druckt garantiert ohne Ende: Draghi warnt Investoren: EZB wird nichts gegen Crash unternehmen

[9:30] Leserkommentar-DE:
Um auf ihr Handeln zu schließen, muss man bei Politikern - Draghi als EZB-Chef ist im Grunde nichts anderes mehr - grundsätzlich genau das Gegenteil von dem annehmen, was sie sagen. Tatsache ist, dass die (Aktien-, Bond- und Immobilien-) Märkte schon längst gecrasht wären, wenn die EZB nicht permanent und massiv zu ihrem Schutz eingegriffen hätte. Herr Draghi: Sie sind ein Lügner!

Mit Mühe und Not hat man bis jetzt das Finanzsystem zusammengehalten und die Euro am Leben gehalten.WE.
 

[8:00] Der Euro jetzt richtig PIGish: Mehr Macht für Spanien: Ex-Lehman-Banker soll Chef der Euro-Gruppe werden


Neu: 2014-07-12:

[9:45] Neopresse: EZB: 1.000.000.000.000 Euro


Neu: 2014-07-09:

[18:30] Printifex Maximus: Der Plan der EZB: "Quantitative Easing" auf Umwegen

[08:33] Frankreich: Industrie fordert Ende des „verrückten Euro"

Die EZB soll den Kurs des Euro durch massives Gelddrucken auf 1,20 Dollar absenken, fordert der Airbus-Chefmanager für Passagierflugzeuge. Wie andere Staaten müsse auch die Eurozone die Währung als Waffe einsetzen. Der Airbus-Konzern würde von einem schwächeren Euro profitieren, denn er verkauft seine Flugzeuge in Dollar.

Die Franzosen würden auch bei Parität nicht kompetitiv sein. Zu große der verwaltungstechnische Überbau und Staatseinfluß! TB

[11:38] Leserkommentar-DE zum "verrückten Euro":

dank ihnen ist good bey Euro, für mich ohne Schrecken aund damit von den Kolumnen meine Lieblingslspalte. Die Auflösung unseres politischen Gefüges ist langwierig: begonnen mit der Tolerierung 68er und grüner Krimineller: ; popp hat in seinem Buch über die 68/Grünen (Karriere eines Komplotts) auch die in J.F's Auto gefundene Mord-Schußwaffe und das laxe Umgehen der Behörden mit diesen Steineschmeißern beschrieben.

Zweitens haben firmen aufgehört auf bewährte Führungs- und Leitungsstrukturen zu setzen und "Studierte "
direkt von der Uni (ohne jegliche Erfahrung) auf Chefsessel zu hieven. it dem Erfolg das viele Firmennamen nur noch Geschichte sind.
Drittens in der Politik, nachdem die Vorgeneration verabschiedet bwurde, mußte eindeutig festgestellt werden, das der Hintergrund an Moral, Wissen und Erfahrung, den eine politische Persönlichkeit besitzen sollte nicht oder nur rudmentär vorhanden war! Die Deutschen waren immer schon politgläubig und unter dem Zwang der Volksauflösung und der Nazikeule schnell bereit sich mit anderen in einen Topf zu werfen. Die ersten Töpfe hießen Montanunion und EWG. Das waren sachliche Handelsvorteile für alle.

Was ist darus geworden; ein Marionettenbundestag, wo Minister ungewählte Kommissare fragen müssen, für ein Gesetz. Eine Kanzlerin die jeden Morgen lacht weil ihre Stasiunterlagen untergekommen sind? Ein Bundespräsident, Pastor, Kriegstreiber und Ehebrecher, der auf Staatskosten sein Bumshuhn spazieren fliegt!
Letzter zeigt in Großaufnahmen deutlich seine beginnende Infantilität! Und ein Finzminister, der uns die Reichshauptstadt als Regierungssitz eingebrockt hat und mit Merkel Billionen deutsches Geld verschenkt hat. Wann platzt der Euro endlich? Ich bin Dank Hartgeld nicht auf der Verleirerseite!


Neu: 2014-07-04:

[08:50] Welt: "Der Euro ist ein Gefängnis für die Länder"

Der Präsident des Ifo Instituts, Hans-Werner Sinn, lässt kein gutes Haar an der Politik von EZB-Chef Mario Draghi. Die Währungshüter riskierten durch Anleihekäufe das Geld der Steuerzahler.

Leserkommentar des Einsenders:
Sinn: Aber das tut sie ja schon lange nicht mehr, sondern sie betreibt in großem Umfang eine fiskalische Rettungspolitik, die doppelt so voluminös ist wie das, was die Parlamente an Rettungspolitik beschlossen haben. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass die EZB behauptet, sie würde im Rahmen ihres Mandates Geldpolitik betreiben, und dafür schöne Vokabeln erfindet. Faktisch hat sie die Investoren rausgehauen und das Risiko dem Steuerzahler aufgebürdet. Dafür bräuchte die EZB aber eine stärkere demokratische Legitimierung. Wir müssen also eigentlich über das Mandat der EZB neu nachdenken und im Grunde die Verträge von Lissabon revidieren.


Neu: 2014-07-03:

[17:30] Der Printifex Maximus @ warp speed: EZB pumpt eine Billion Euro ins Finanz-System


Neu: 2014-07-02:

[08:50] Das Investment: „Der Euro liegt bereits seit Jahren auf der Intensivstation"

Im Gespräch mit DAS INVESTMENT.com erklärt Marc Friedrich, Honorarberater und Co-Autor des Buchs „Der Crash ist die Lösung", was der einzelne Bürger zur Veränderung des Finanzsystems tun kann, wie er sich auf einen Kollaps vorbereiten kann und was nach dem großen Knall kommen könnte.


Neu: 2014-06-30:

[10:45] Arroganz pur: EZB: Zinssenkung erfolgreich, Sparguthaben unwichtig


Neu: 2014-06-23:

[13:30] Sie trauen einander weiterhin nicht: Banken bringen ihr Geld trotz Negativ-Zinsen bei der EZB in Sicherheit


Neu: 2014-06-21:

[20:00] Er will die Grosslizenz zum Gelddrucken: EZB: Mario Draghi warnt vor Deflations-Gefahr

[20:30] Der Jurist:
In absehbarer Zukunft werden sich Draghi und Co verantworten müssen.
Vermutlich wird der Großteil dieser Schergen folgende Verteidigungslinie wählen: "Ich hab ja nur meine Pflicht getan."
@Vollstrecker: Kurs halten.

Bürokraten rechtfertigen sich immer so. Draghi sollte ein Exil haben.
 

[16:00] Krone: Nowotny: "EZB will Krise wie 1930 verhindern"

Der Ewald wird bald staunen, die Krise wird ihn zusammen mit Monstergehalt und Monsterpension fressen.WE.


Neu: 2014-06-17:

[10:00] BE: Der Euro wird fallen, halten die 1,35 dann hat Draghi gewonnen

und den Verlierer kennen wir auch!


Neu: 2014-06-16:

[10:45] Er soll besser aus dem Euro austreten: Bundesbank-Präsident Weidmann will keine Euro-Abwertung

[9:45] Welt: Wie Deutschland bei der EZB entmündigt wird

Weil Litauen der Euro-Zone beitritt, darf Bundesbank-Präsident Weidmann künftig nicht mehr regelmäßig im EZB-Rat abstimmen. Bei künftigen Zinsentscheidungen könnte er damit draußen sein.

MIt solchen Artikeln soll in Wirklichkeit der Hass auf EU, EZB und Euro gesteigert werden.WE.


Neu: 2014-06-15:

[10:25] Blogwatch US/UK: Geldschein oder Scheingeld? Ein Dialog

„Keine Bank der Welt ist verpflichtet, Ihnen für dieses Stück Papier einen echten Gegenwert – sagen wir Silbermünzen – zu geben. Es gab mal Zeiten, da stand auf den Geldscheinen ein Gegenwert drauf, zum Beispiel in Silbermünzen. Damit war der Geldschein im wahrsten Sinne ein Schuldschein, weil die Zentralbank des Landes sich damit verpflichtete, echte Werte im Austausch gegen den Schein rauszurücken..." „..." (Kassiererin ist total perplex) „Hab ich noch nie drüber nachgedacht..."


Neu: 2014-06-14:

[19:15] AEP: European Commission endorses Telegraph view of the euro


Neu: 2014-06-13:

[12:45] Geolitico: Draghis Kampf um die Realwirtschaft

[8:30] Ökonomen-Spinnereien: Euro-Scheine könnten per Lotterie entwertet werden

[11:00] Der Indianer:

Ökonomen gehen sogar noch einen Schritt weiter. Sie üben sich in Gedankenspielen darin, wie auch Privatleute im Notfall zum Geldausgeben getrieben werden könnten. Eine naheliegender Anreiz: Wer sein Geld nicht ausgibt, läuft Gefahr, dass es wertlos wird. Dabei werden gleich mehrere Ansätze diskutiert.

Das ist keine Spinnerei, sondern das "Wunder von Wörgl". Somit nix als kalter Kaffee. Wir haben auf HG lange diskutiert warum die These von S. Gsell niemals beständig hinhauen kann. Schon das Konzept ist vollkommen verrückt. Denn damit würde man die Leute in Sachwerte treiben bzw. letztendlich in Gold und Silber, weil es durch seine Eigenschaften die beste dauerhafte Wertaufbewahrung ist. Zudem würde man eine Sättigung der Märkte hervorrufen, weil Investionen sich nicht am Bedarf orientieren, sondern an der Maxime ich muss meine "Geld" umtauschen damit es nicht wertlos wird. Das würde jeden "geregelten" Wirtschaftsablauf endgültig zerstören. Daran sieht man, das wir wirklich im "letzten Gefecht" sind.

Dieses "Freigeld" spukt eben immer noch in linken Gehirnen herum.WE.


Neu: 2014-06-12:

[17:30] Mises.org-Übersetzung: Negativzinsen: Der Zusammenbruch des Euros ist nicht aufzuhalten; EZB mitten im Überlebenskampf

[08:55] WiWo: "Die Euro-Krankheit bricht bald umso heftiger aus"

Walter Krämer redet Klartext. Der Ökonom und Statistiker sieht EZB-Chef Draghi als Interessenvertreter der Großbanken, hält nichts vom Deflationsgerede und hat als FDP-Mitglied die AfD gewählt.


Neu: 2014-06-11:

[15:45] Peak Prosperity-Übersetzung: Negative Zinsen und die EZB

[08:35] guidograndt: Die Crashgefahr ist noch längst nicht gebannt – Das sind die Faktoren für den Euro-Kollaps!

[07:55] Leser-zuschrift-DE zur "verlorenen orientierung" von gestern abend:

Die Spatzen schreien es schon tagtäglich von den Dächern, euer Geld wird entwertet!
Die Masse grast völlig unbeeindruckt. weiter.
Habe Gestern mit einem Schulfreund telefoniert, den hatte ich als einigermassen intelligent in Erinnerung.
Er meinte wir hätten ein Deflations-Problem wg. der niedrigen Inflationsrate, seine Reserven bezogen sich darauf, ggf. sein Auto ersetzen zu können.
Nüchtern gesehen ein Typ der nicht's hat und nie was haben wird, weil am Ende des Monat's alles Geld verkonsumiert ist.
Das passt auf viele zu, wenn man kein Geld für Investitionen hat, warum dann Gedanken über Geld machen.

[09:35] Leserkommentar-DE zum Kommentar darüber:

Das Prinzip des langsam kochenden Frosches wirkt. Der Doofmichel, -ösi usw. bekommt die Temperatur Stück für Stück höher gedreht. Statt mal aufs Thermometer zu gucken und aus dem Kessel zu springen freut er sich über das schöne Badewasser. Die Eliten können sich alles erlauben. Solange der Fernseher flimmert und Werbeprospekte im Briefkasten stecken, ist die Welt in Ordnung. Jede Wette 99% sind nicht vorbereitet.

[11:10] Kommentar-DE zum Kommentar von 09:35

Sie wissen ja: Die Deutschen leiden unter dem Stockholmsyndrom in seiner extremsten Form.
Wenn es den Knastwärter erwischt, helfen sie ihm und verfolgen den Erwischer. Feind ist niemals der Geßler, sondern der, der dessen Hut nicht grüßt oder gar den Geßler angreift.
Schon Napoleon wußte das.

[13:45] Das ist nicht nur in DE so, alle Sparer schauen wie das Kaninchen auf die Schlange, die es bald fressen wird - völlig erstarrt. Ich selbst bin noch nicht dahintergekommen, wie man das mit Massenspychologie wirklich macht.WE.

[14:00] Leserkommentar-DE:
Das ist die Folge des verbreiteten Mangels an Eigeninitiative durch mangelndes eigenständiges Urteilen. Wenn man stets alle Meinungen (z. B.
"populistisch") und Impulse (Tatoos, Smartphone etc.) von Aussen bekommt, weiß man nicht, was man tun soll, wenn man einmal vor einer umwälzenden Situation steht ("man kann eh nichts machen").

Diese Erklärung reicht nicht. Möglicherweise hat es mit den verwirrenden Signalen zu tun, die die Sparer bekommen.WE.

[15:45] Leserkommentar: zum 7:55 Schulfreund:

Ja, dieser Schulfreund ist intelligent. Er hat sich in Gelddingen ordentlich informiert. Zuerst im Fernsehen, dann hat er sich eine Schafszeitung gekauft, wo die gleichen Infos drin standen. Weil er die Sache ja von allen Seiten beleuchten will, kaufte er noch regelmaessig eine Zeitschrift wie Euro am Sonntag oder so, und um die Sache nach allen Seiten hin abzusichern fragte er noch seinen Bankverkaeufer und den Versicherungsvertreter. Alle sagten das selbe. Dann muss es wohl richtig sein.

Die Zahl der Schafe ist eben gross.

[16:30] Der Mexikaner zum blauen Kommentar 14:00:

Meines Erachtens macht man das, indem man eine Illusion erhält, alles wäre in Ordnung.

Noch ist nichts richtig schlimmes passiert, irgendwie funktionieren nach wie vor alle Versorgungen wesentlich bisher als je zuvor (im historischen Vergleich). Nur ganz wenige merken, wie fragil das System ist und handeln vor dem Knall.

Selbst zum Ende der Sowjetunion war es ähnlich: Es gab zwar nichts mehr zu kaufen (normaler Zustand), aber niemand machtesih über die Konsequenzen gedanken, wenn das ganze System an sich kippen sollte. Daher hat auch dieser Umbruch so viele unvorbereitet erwischt. Diesmal wird es in der westlichen Welt noch viel härter.

Auch wenn der Deutschsprachige Raum langfristig besser dastehen wird als der Rest Europas, geht es zuerst einmal einige Stockwerke tiefer im Lebensstandard der Massen. Viele werden auch dort bleiben, da sie sich schon jetzt in die Schuldknechtschaft begeben haben.

Dürfte so sein.

[16:30] Leserkommentar: weitere Erklärung:

Mir fällt dazu spontan die sog. "Ranschburgsche Hemmung" ein, eine sog. Gedächtnishemmung, die beim gleichzeitigen Erlernen von ÄHNLICHEN bzw. GLEICH LAUTENDEN Buchstaben wie b/p oder d/t den Lernprozess behindert... eine Erfahrung, die man im Grundschulunterricht vermeiden sollte.

Ich könnte mir gut vorstellen, dass Sparer durchaus "verwirrt" werden, wenn sie von verschiedenen Seiten unterschiedliches hören. Wobei die emotionale Rolle bei erlerntem "Wissen" über Geld, Staat, Sicherheit usw. prägend sein wird. Mit genügend Kritikfähigkeit, Neugier und Betroffenheit lassen sich festgefahrene Muster aufbrechen....

Betroffen - das werden irgendwann viele sein. Die Frage ist nur, wie schnell dann noch der Schalter umgelegt werden kann.

hier zur Info:

http://de.wikipedia.org/wiki/Ged%C3%A4chtnishemmung

"Als Gedächtnishemmung bezeichnet man in der Lernpsychologie den Effekt, dass Schwierigkeiten, sich einen Lernstoff einzuprägen, unter anderem mit Ereignissen zusammenhängen können, die vor oder nach dem Lernen stattgefunden haben. Der österreichische Psychologe Hubert Rohracher (1963) unterschied folgende Formen von Gedächtnishemmungen:
- retroaktive Hemmung (rückwirkende Hemmung): Das Lernen und Behalten eines zuerst gelernten Stoffes wird durch Lernstoffe, die später eingeübt werden, behindert. Dies lässt sich besonders dann beobachten, wenn der zweite Lerninhalt mit dem ersten Lerninhalt Ähnlichkeiten aufweist. Beispielsweise wird eine Telefonnummer leicht vergessen, wenn man sich eine andere Telefonnummer merkt.
- proaktive Hemmung (vorauswirkende Hemmung): Ein unmittelbar vorhergehender Lernprozess beeinträchtigt das Lernen darauffolgender Inhalte.
Ähnlichkeitshemmung (Ranschburgsche Hemmung): Störende Interferenzen zwischen zwei Lernprozessen sind besonders stark, wenn sich die Lernstoffe inhaltlich ähnlich sind.
- assoziative Hemmung (reproduktive Hemmung): Gedächtnisinhalte, die bereits mit anderen assoziiert sind, lassen sich schwerer mit neuen Inhalten verbinden, als wenn dies nicht der Fall ist.
- ekphorische Hemmung (Erinnerungshemmung): Die Wiedergabe eines früher gelernten Materials wird negativ beeinflusst, wenn kurz vor der Reproduktion neuer Stoff gelernt wird.
- affektive Hemmung: Treten zwischen Einprägung und Wiedergabe eines Lernstoffs starke affektive Erregungen auf (z. B. ein Streit), so beeinträchtigt dies die Wiedergabe der gelernten Inhalte." ----

Auf diese Tricks dürften diese Meisterpsychologen zurückgreifen.

[18:30] Der Indianer - Die Hemmung...

machmal frage ich mich warum wir alles so kompliziert machen. Die größte Hemmung ist einfach, die Masse will nicht denken. Es liegt ja nicht am Angebot. Und nachdenken über etwas, noch viel weniger.

Sie wollen aus Ihrer Wohlfühlzone nicht raus. HG argumentiert oft rein logisch. Aber das bringt im dem Kontext wenig. Weil die Masse nicht logisch ist, sondern emozional. Das Verhalten stützt sich nicht auf rationale Gegebenheiten oder Sachlagen, sondern es wird überwiegend rein emozional "gedacht". Das heisst, negative Emozionen werden auf Teufel komm raus vermieden bzw. ingnoriert. Oder warum sagen wir, die Menschen leben in Spassgesellschaft bzw. Brot und Spiele. Beides ist rein emozional und hat nicht mit Logik ect. zu tun. Es geht rein um positiven emozionalen Klick.

Weshalb haben wir die Drogenprobleme, weil Drogen am Anfang oft "positive Emozionen" vermitteln. Das ist auch ein Grund warum die wenigstens, sogar wenn sie es angedacht haben, zur Tat schreiten, weil die Tat ja eigentlich negativ unterlegt ist. Denn wenn ich Gold kaufe, gestehe ich damit ein, das ich eine negative Emotion pflege. Stellt 100 Leute auf und zwei Duschen, die eine Dusche hat kaltes Wasser, die andere warmes. Wo ist die Wohlfühlemozion besser, unter der kalten oder unter der warmen ?

Wieviele stellen sich an der kalten an und wieviele an der warmen ? Somit, Es gibt kein Massenbewusstsein das ausgeglichen logisch und emozional wäre, denn das würde voraussetzen, das die Menschen über Dinge nachdenken würden, und nachdenken kann man nur wenn man in einen gewissen "Beobachterstatus" geht.

Das reicht nicht zur Erklärung.WE.

[21:00] Leserkommentar: Zu den massenpsychologischen Tricks:

Diese funktionieren sehr subtil und gehen am "Verstand/Bewußstsein" vorbei.
Eine Technik hierbei ist die sogenannte NLP-Technik ( Neuro Linguistisches Programmieren).
Hierdurch können Menschen derart durch Umgehen der Verstandesebene programmiert werden, dass Lügen als Wahrheiten verankert werden können und diese "Neu-Programmierung" selbst nicht mal als solche wahrgenommen wird.
Wie das ganze funktioniert kann man z.B. im Buch "Die erfolgreichensten Gehirnwäsche-Techniken der Globalisierungsfanatiker" von Wolfgang R. Grunwald nachlesen.
Ein Beispiel aus dem Buch:
"Man nehme 3 Teile:
1) Ein Element Wahrheit = Tatsache
2) und eine neugedeutete Halbwahrheit = Suggestion
3) und eine Fette Lüge = Super-Suggestion.
Dann im Ideal-Fall füge man noch ein Schuldgefühl hinzu."

Am Ende wird dann die Super-Suggestion, d.h. die fette Lüge durch diese Art der Konstruktion im Unterbewußtsein verankert und als Wahrheit akzeptiert.
Wer mal die Headlines der Mainstream-Medien auf diese Konstrukte hin untersucht wird sehr schnell diesen Aufbau wiederentdecken.


Neu: 2014-06-10:

[18:15] Wegen Zinssenkung? Euro auf Talfahrt, Schäuble: „EZB hat einen exzellenten Job gemacht“

[16:45] MMnews: Der wertlose Euro

[19:30] Leserkommentar-DE: Ja, in der Tat, excelent der Job von Draghi:

Jetzt fehlt nur noch, dass er bald in Panik ausbricht und außerplanmäßig die Zinsen hoch dreht, weil der Euro abschmiert.
Dann bricht vollends die Panik aus und GAME OVER.
Draghi hat nur einen Test Balon steigen lassen um die Reaktion des Marktes zu beobachten. Testbalons neigen aber auch zum Fallen ...
Sobald er gezwungen ist die Zinsen anzuheben, sollten wir uns alle festhalten, denn dann ist nichts mehr zu halten, weil jedem klar sein sollte was Sache ist. Wie haben einige Marktteilnehmer kommentiert? Es muss schlimm um den Euro bestellt sein, wenn Draghi solche Maßnahmen 7 Jahre nach Lehmann ergreift ...
Gleich wird man interpretieren, wenn er die Zinsen umkehrt!

Die Zinsen hebt der erst mit dem Game over an.

[20:30] Leserkommentar-DE: Will heissen: Wir haben jede Orientierung verloren

Ausserdem: Da Weidmann letzten Donnerstag brav einstimmig mit abgestimmt hat, hat er es doch gut gemacht im Sinne der Regierungspolitik?

Absurd dieses Theater. Jetzt sitzt Weidmann mit im Boot. Ohne Einstimmigkeit wuerde denen schon jetzt die Kiste um die Ohren fliegen. Denen geht der Arsch auf Grundeis.

Zwischen den Zeilen kann man es offiziell schon lesen:
Wenn es schon keine Zinsen mehr bringt, haben die alle Angst, dass die Leute ihr Geld abheben. Ab unter die Matratze. Und einige kommen dann auf die Idee, wenn schon keine Zinsen, warum dann nicht als Sicheheit ins ebenso "zinslose Gold" gehen?

Das waere das Ende.

Die haben sicher schon wieder ihre Privatjets in Bereitschaft, so wie im Herbst 2013.WE.


Neu: 2014-06-08:

[18:00] Hier ein ähnlicher Artikel auf DWN: Enteignung: Die deutschen Sparer werden wie Schafe zur Schur geführt

[9:45] Handelsblatt zur EZB: Die Massen-Enteignung hat begonnen

Die Dumpingzinspolitik der Notenbank ist ein historisches Fanal. Sparer, Lebensversicherer und Kapitaleigner werden systematisch enteignet. Wovon linke Revolutionäre träumten, macht unsere Geldpolitik zur Realität.

Europa wird damit mit Geld geflutet wie nie zuvor in seiner Geschichte. Man kann nur hoffen, dass wir daran nicht ertrinken, denn Draghi kann offenbar gar nicht genug von seinem Meer aus Euros haben und erklärt: „Wenn es notwendig ist, werden wir im Rahmen unseres Mandats mehr tun."

Richtige Enteignungs-Propaganda. Die Enteignung wird aber nicht durch Hyperinflation, sondern durch Währungsreform kommen.WE.
 

[9:30] Geolitico: Draghi schafft die Planwirtschaft

[9:30] Wirtschaftsblatt: EZB-Direktor: "Wir werden die Zinsen für einen extrem langen Zeitraum nahe bei Null lassen"

EZB-Direktor Benoit Coeure erklärt, dass die Zinsen in der Euro-Zone für "lange Zeit" niedriger sein werden als in den USA.

Da kann er auch gleich sagen: Sparer haut ab, geht in Gold.WE.


Neu: 2014-06-07:

[07:56] Finanzmarktwelt: "Der Euro wird so oder so scheitern"

Die Einführung negativer Einlagezinsen sowie die Senkung des Leitzins auf ein historisches Tief unterstreicht lediglich die völlig desperate Lage der Notenbanken und sollte uns allen zeigen, dass die wirtschaftliche Lage in der Eurozone verheerender denn je ist und alle bisherigen Maßnahmen zu nichts geführt haben.


Neu: 2014-06-05:

[19:45] Finanzmarktwelt: Der Anfang vom Ende des Euro

Der arme Mario Draghi! Da haben ihn die Finanzmärkte so in die Ecke getrieben, dass er gleich die ganz große Bazooka auspacken musste. Leitzinssenkung auf 0,15%, jetzt negative Einlagezinsen von -0,10% – das war in etwa so erwartet worden. Aber dann packte Mario noch drei Maßnahmen aus, von denen der Markt höchstens eine erwartet hatte: keine Sterilisierung der SMP-Käufe mehr (das erhöht die Geldmenge), ein neuer LTRO (bis 2018; zur günstigen Refinanzierung der Banken) sowie die Vorbereitung eines ABS-Programms (verbriefte Kreditprodukte).

[20:10] Der Schrauber dazu:

Tja, da versucht der Printifex Maximus schon alles, was einer Währung schadet und was macht der Euro?
Er steigt! Um 0,3%, lt. Telebörse. Gut, war abzusehen, in Amerika ist halt alles ein bißchen größer: Statt der dicken Bertha haben die die dicke Yellen. Und wo die hindruckt, da wächst kein Gras mehr.


[12:35] aktuelle Leserzuschrift-DE zum Geldabheben heute:

Ich hatte heute ein für mich befremdliches, evtl. alarmierendes Erlebnis beim Geldabheben in der örtlichen Sparkassenfiliale. Für einen Kurztrip übers Pfingstwochenende habe ich eine größere, aber noch dreistellige Summe am Geldautomat abgehoben.Dies kam komplett in Zwanzigern (!) aus dem Automaten! Das hat es hier seit der Euro-Einführung noch nie (!!!) gegeben. Normalerweise kommen immer überwiegend Fünfzig-Euro-Scheine aus dem Automaten. Auch weiß ich dass immer morgens die Kassetten des Automaten gewechselt werden. Da ich mit diesem Bündel Zwanziger in der Tasche nicht so einfach weg wollte, bin ich in den Schalterraum rein und habe gefragt, ob man das mir wechseln könne. Als Antwort bekam ich, dass man keine Fünfziger und Hunderter da habe!! Es wären gestern und heute überhaupt keine Fünfziger und Hunderter-Scheine aus der Hauptstelle gekommen. Auch in den Kassetten für den Geldautomaten nicht! Die Bankangestellte (die schon ca. 20 Jahre in unserer Filiale arbeitet) meinte, so was hätte sie noch nie erlebt! Aus der Hauptstelle kam nach Rückfrage die Antwort, man könne derzeit keine größeren Scheine als Zwanziger ausliefern. Es ist aber nicht so, dass sie weniger Bargeld von der Hauptstelle erhalten habe, sie habe aber umso mehr zwanziger bekommen… Schon komisch….nicht? Ist da vielleicht doch etwas im Busch fürs Pfingstwochenende?

[13:00] Leserkommentar-DE zu obiger Leserzuschrift:

Ob jetzt ein falscher Funfziger oder ein falscher Zwanziger. Ist eh alles nur Papier, welches den Bach runter geht. Und übrigens, der falsche Fufziger sitzt in Frankfurt und wird um 13.45 Uhr verkünden, daß es ab sofort negative Zinsen geben wird..... Armes Europa....
 
[13:55] Leserkommentar-DE zum Geldabheben:

(1) ich habe gestern beim gleichen Vorhaben die gegenteilige Erfahrung gemacht. Zum ersten Mal überhaupt kamen aus dem Bankomat der Commerzbank 8 Stück Einhunderternoten heraus, von avisierten 1000 €, sonst gab es dort noch nie Scheine höher als 50. Da scheint halt die Sparkasse in Hintertupfingen von der Zentrale die kleinen und die Commerzbank in Leipzig die großen Scheine bekommen zu haben, so einfach wirds sein. Aus solch banalen Unregelmässigkeiten allerdings gleich den großen Pfingstcrash herzuleiten halte ich für lächerlich.

(2) Bei mir in Frankreich war es das Gegenteil. Habe mich immer aufgeregt, dass es am Automaten nur 20 zger oder 10 ner gab- heute Ploetzlich spuckte der Automat paar 50 ger aus. Jetzt weis der vorherige Schreiber wo die Fuffzger abgeblieben sind. ;)

(3) Bitte nicht immer gleich an eine Währungsreform denken, wenn einmal ein Geldautomat nicht funktioniert oder wenn er nur kleine Scheine ausgibt. Manche Automaten sind so programmiert, dass alle Geldkassetten mit den jeweiligen Stückelungen gleichmäßig geleert werden. Wenn nun der vorhergehende Kunde einen größeren Betrag in 50,-er Scheine abgehoben hat, dann erhalten die nachfolgenden Abheber dann vermehrt 20,- er, 10,-er und 5,-er Scheine zur Auszahlung, bis die Bestände wieder angeglichen sind. (Sofern sie keinen Stückelungswunsch eingeben). Vielleicht hat aber auch der Mitarbeiter, der den Automat bestückt, einfach versehentlich zu wenig von der Hauptstelle oder von der Zentralbank bestellt. Alles ist möglich.

(4) Ich denke auch das an Pfingsten was passieren könnte,
als ich mich heute bei meinem Onlinebanking der Norisbank eingeloggt habe, kam dieser Hinweis:

Bitte beachten Wartungsarbeiten im Online-Banking. Am kommenden Samstag, den 7.06.2014, werden im Online-Banking Wartungsarbeiten ausgeführt.
Aus diesem Grund steht ihnen an diesem Tag das Online-Banking von ca. 12:00 Uhr-18:00 Uhr nicht zur Verfügung.

(5) Ich habe vor 3 oder 4 Jahren Ähnliches bei der HypoVereinsbank/Unicredit in München erlebt, damals gab es die gleiche Diskussion hier, und alles hat sich normalisiert.
Genauso ist es üblich, daß bei der Deutschen Bank 100er im Automat ausgegeben werden, bei den Sparkassen nur 50er. Und seit Jahren ist die Zahl der Italiener (S)
überproportional hoch, oft auch fast ungebrauchte Scheine. Hat alles nichts zu bedeuten, sonst wären wir die täglich zu rettenden Todeseuros schon lange los.

(6) Ich denke auch das an Pfingsten was passieren könnte, als ich mich heute bei meinem Onlinebanking der Norisbank eingeloggt habe, kam dieser Hinweis:
Bitte beachten Wartungsarbeiten im Online-Banking. Am kommenden Samstag, den 7.06.2014, werden im Online-Banking Wartungsarbeiten ausgeführt.
Aus diesem Grund steht ihnen an diesem Tag das Online-Banking von ca. 12:00 Uhr-18:00 Uhr nicht zur Verfügung.

Aber das passiert doch unentwegt - und sein wir doch froh, dass die das am Wochenende machen und nciht unter der Woche! TB


Neu: 2014-06-04:

[14:15] Wirtschaftsblatt: Deutsche Wirtschaft kritisiert EZB: "Durch die Niedrigzinspolitik verlieren private Haushalte jährlich 15 Milliarden Euro"

[12:50] Focus: EU-Kommision empfiehlt Eurobeitritt Litauens

Und Hartgeld.com empfiehlt den Euroaustritt Österreichs und Deutschlands! TB

[13:57] Leserkommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

JAWOLL!!!


Neu: 2014-06-02:

[12:40] Geolitico: Der Bürger muss die Krise bezahlen

In seinem neuen Buch entwirft der Ökonom Daniel Stelter Entschuldungsszenarien für die Euro-Zone. Der Steuerzahler muss dabei unvorstellbare Summen aufbringen.

[14:15] Die Sparer werden es zahlen, weil kein Staat solche Summen aufbringen kann.WE.

[16:00] Der Analytiker zu den Stelter-Theorien:

Daniel Stelter vergisst bei seinen Schuldentilgungstheorien per europaweiter Vergemeinschaftung durch Zwangsabgaben die moralischen und ethnischen Ebenen, durch die sich dann der Euro und die EU selbst den Todesstoss geben würden..

Aber auch eine ganz andere Frage muss man sich stellen: Würde sich das überhaupt lohnen ?

Stelter errechnet, dass die Deutschen bei seiner europaweiten Zwangsabgabe mindestens 2051 Milliarden Euro aufbringen müssten - sein ehemaliger Arbeitgeber die BCG geht von ca. 3000 Milliarden Euro aus.

Wenn man aber alles Vermögen, das durch deutsche Bürger im Moment bei Banken und Versicherungen gehalten wird - also durch die Schulden ganz oder teilweise bedroht ist, zusammenrechnet, kommt man auf 3118 Milliarden Euro (2011) - der Rest des Vermögens sind vor allem Immos, Aktien, EM etc.., also Vermögensklassen, die durch einen Chrash zumindestens nicht direkt betroffen sein werden.

Wir sollen also nach Stelter-Theorie bis 3000 Milliarden Euro bezahlen, um höchstens 3118 Milliarden zu retten ?
Wäre es da nicht einfacher und am Ende billiger das Banken-und Versicherung-Vermögen (teilweise) abzuschreiben, die Institute Konkurs gehen zu lassen und alles national neu aufzusetzen - teuer wird das auch nicht - aber vor allen Dingen können wir dann machen was wir wollen und müssen nicht obendrauf endlos weiterzahlen! Und unter der Annahme, dass von den 3118 Milliarden zumindestens ein nationaler Teil rettbar wäre (z.B. rein inländisch gesicherte Anlagen), ist das Ganze noch das bessere Geschäft.

Das Argument von Stelter, das es ohne Vergemeinschaftung nur noch schlimmer käme, stimmt so nicht (oder eben nur für die Banken und Politiker und die Schuldenstaaten):

Geschrieben wird viel, aber die Währungsreformen sind vorbereitet.


Neu: 2014-06-01:

[17:03] DWN: Nach der EU-Wahl: Schäuble genehmigt Steuer-Milliarden zur Euro-Rettung

Nach der EU-Wahl geht die Euro-Rettung von vorne los: Wolfgang Schäuble will eine Woche nach der Wahl aufgefallen sein, dass Griechenland bis 2022 unter Wasser ist. Tatsächlich ist nicht Griechenland das Problem, sondern das wahnwitzige Schneeball-System der europäischen Schulden-Staaten. Sie brauchen immer Geld - und werden es sich am Ende vom deutschen Sparer holen

Das war wohl klar - und bei der WM gehts weiter mit der Enteignung! TB


Neu: 2014-05-30:

[11:50] KWN: Barron: Europa ist ein Pulverfass; Schuldenbombe wird der Eurozone den Garaus machen

Die Lösung der Zentralplaner besteht daran, einfach immer mehr Geld zu drucken es dann auf das Problem zu werfen. Zum jetzigen Zeitpunkt haben wir Regierungen, die in einer kontrollierten Wirtschaft per Zins-Dekret herrschen. Die Europäische Zentralbank wird die Zinsen praktisch auf null absenken müssen – ja es könnte sogar sein, dass sie negative Zinssätze festlegen wird. Die EZB versucht jetzt immer verzweifelter, irgendetwas zu tun, um die Wirtschaft wieder anzukurbeln und die deflationären Kräfte davon abzuhalten, Fuß zu fassen. Bisher hat aber nichts von dem, was sie machen, funktioniert ...

[09:18] epochtimes: Euro Krise: Wird der Euro bald in den Tiefflug sinken?

Ein Einbruch des Euros könnte die US-Aktienmärkte in der dritten Juniwoche nach oben treiben. Sie sollten wachsam sein. Ein echter Bullenmarkt findet immer nur dann statt, wenn der entsprechende Markt in allen Währungen steigt.

Die EZB-Geldmengen-Entwicklung zeigt aber - zumindest für kurze Sicht - noch einen weiteren Ansteig des Euros vs USD an!

[13:20] Der Schrauber zum Euro:

Ich würde die Frage andersherum stellen: Wird der Dollar bald ins Nirvana hochmanipuliert?
In Euro steigt in der Tat der Dollar in letzter Zeit, also Euro abwärts.
Aber, da ich familiär auch mit dem Thai Baht zu tun habe, hab ich natürlich die Nachrichten verfolgt, die da alle skandierten:
Thai Baht verfällt zusehends gegen den Dollar, wegen Militärputsch und Co.
Nun:
In Euro steht der Baht aber wie festgenagelt bei 43,70 bis 43,90! Vor und nach dem Militärcoup!
D.h.: Hier fallen für mich weder Euro noch Baht, sondern der Dollar steigt.
Fielen beide Währungen zum Dollar, dann nicht derart synchron, ohne Schwankungen im Bezug der beiden.
Gleichzeitig sehen wir auch den Goldpreisverfall in Dollar: Durch Drückung, ja. Aber auch durch Dollaranstieg.
Nun: Derweil haben RU und CN einen Riesendeal beschlossen, der aus deren Energiegeschäfte schonmal den Dollar rausgekegelt, und sogar eine Art Währungsverbund für ihre Wechselkurse beschlossen. Gefolgt sind jetzt noch ein paa r Staaten: Belarus und Kasachstan. Es folgen weitere, die auch nicht mehr in Dollar handeln.
US-Anleihen werden von Belgien aggressiv angekauft, wie auch immer das abläuft. Wenn unter diesen Umständen der Dollar ansteigt, dann heißt das für mich, incl. der Anleihenkäufe durch den Kunststaat Belgien, daß massiv hochmanipuliert wird, anderenfalls der Dollar crashen würde! Die Frage sollte also lauten, was passiert, wenn diese Manipulationen versiegen oder ruchbar werden.

Sind die Anleihekäufe durch Belgien bestätigt, oder handelt es sich vielleicht doch nur um die "Lagerstätte" der Treasuries - wie mir gut informierte Kreise erst diese Woche versicherten? TB


Neu: 2014-05-25:

[16:30] Jennys Blog: EZB rüstet sich für den goldenen Schuss

[11:15] Der Silberfuchs zum gestrigen Eintrag:

Ich schlage als effektiven Zünder für diese Bombe folgende hoch brisante Mischung vor: Eine gescheiterte Auktion französischer Staatsanleihen nach vorausgegangener Absenkung des Leitzinses der EZB auf minus1%, natürlich ohne Zwischenschritte.

Und vielleicht bekommen wir ja noch etwas Schützenhilfe und Deckung von unseren Freunden aus VSA - etwa so ein kleines Default an der COMEX ... wer weiß ... aber den Dauerlesern hier mag es egal sein, WIE dieses faulende System von seinem Recht auf Ableben Gebrauch macht. Genießen Sie den Sonntag, es könnte der letzte vor dem Tag X sein!

Egal, was gemacht wird, es wird bald kommen müssen.WE.


Neu: 2014-05-24:

[20:00] Der Hetzer zu Schäuble demontiert Staatsanleihen-Kauf der EZB

Die Ankündigung des Staatsanleihenprogramms OMT rettete die Währungsunion. Laut Finanzminister Wolfgang Schäuble kann die Notenbank aber gar keine Anleihen kaufen – weil er dem nicht zustimmen werde.

Jetzt steht's schon in der Zeitung: Pleitestaaten werden nicht mehr gerettet werden. Selbst der Gollum sagt glasklar "Nein!" Was brauchen die Schafe noch, um aufzuwachen?

Bisher hat der Gollum OMT-Monetisierungen zugelassen. Die Schafe wachen deswegen nicht auf, da sie das nicht verstehen. Aber es könnte die Vorbereitung für den Euro-Abbruch sein.WE.


Neu: 2014-05-21:

[08:40] Szenario7: Interview mit den Bestseller-Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik

Matthias Weik und Marc Friedrich sind Ökonomen, Querdenker, Honorarberater und Bestsellerautoren. Die beiden haben zusammen das Buch „Der grösste Raubzug der Geschichte: Warum die Fleißigen immer    ärmer und die Reichen immer reicher werden“ geschrieben, das im Mai 2012 erschienen ist.


Neu: 2014-05-20:

[13:45] NTV: Sparer zittern vor EZB-Strafgebühren

Vor der Europawahl wiegen die Regierungen die Wähler in Sicherheit. Doch die Euro-Krise ist längst nicht vorbei. Nach der Wahl wird die EZB zu radikalen Maßnahmen greifen: negativen Zinsen. Europas Sparer werden noch Jahre darunter leiden.

Das kann in den Bereich der Enteignungspropaganda eingeordnet werden.WE.


Neu: 2014-05-19:

[08:09] DWN: Die nackten Zahlen: Kein Ende der Euro-Krise in Sicht

Vor der EU-Wahl beeilen sich die Regierungen und die EU-Bürokraten, die Lage in den Euro-Krisenstaaten schönzufärben. Doch die nackten Zahlen zeigen: Es gibt keinen Aufschwung. Nach der Wahl müsste drastische Maßnahmen folgen, um die Euro-Zone vor der Implosion zu bewahren.

... leider auch keine Ende des Euro in Sicht! TB

[08:16] Der Vollstrecker zum DB-Interview von gestern:

Wir HG ler wissen es und sind vorbereitet aber wie tief schlafen die Schafe ?????
Wie klar muss es ihnen denn noch sagen ????
Die Masse wird es erst begreifen wem das "Merkel" Fr-Abend es im TV verkündet!!! Aber sich schätze dann werde Mo früh doch so einige vor der Bank stehen und wollen Geld ( Papierzettel) holen, aber die Bank bleibt zu. Im besten Fall für Schlafmicheln macht die Bak auf und gibt neue bunte Zettel raus auf denen DM steht und Michel freut sich, hurra hab die DM wieder und 2 Tage später beim Auszucksdrucker stutzt er denn er hat nur noch 1/10 dessen was letzte Woche auf dem Konto war. Er geht in die Filiale, denn es kann ja nur ein Rechenfehler sein


Neu: 2014-05-18:

[18:13] KWN: Euro-Krise wird bald wieder explodieren; die Zeit, um sich vorzubereiten, wird langsam knapp

„Das Entscheidende ist, dass Länder wie Deutschland, Finnland und Österreich die PIIGS-Länder nicht auf immer und ewig stützen können. Das europäische Experiment hat ein Verfallsdatum – es ist nur eine Frage der Zeit, bevor die Bürgerunruhen in Europa für eine Destabilisierung sorgen werden."

Nachdem die Katastrophe nach der Wahl dem Volk offenbart sein wird, geht's los!

[19:25] Leserkommentar-DE zur Euro-Krise:

Jeder Bürger sollte sicherstellen wo der nächste politische Verantwortliche in seinem Bezirk wohnhaft ist um , wenn das Lügengebäude zusammen bricht, zu wissen wohin er muß um diesen gemeinschaftlich einer gerechten Strafe zu überführen.

[09:09] unzensuriert: Euro-Sparer müssen nach den EU-Wahlen saftige „Strafzinsen" zahlen

Auf die europäischen Sparer kommt unmittelbar nach den EU-Wahlen am 25. Mai 2014 schon wieder ein veritabler Anschlag zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) plant sogenannte „geldpolitische Maßnahmen". Die Leitzinsen sollen weiter gesenkt werden, gleichzeitig soll es unbegrenzte Kreditlinien für die EU-Geschäftsbanken durch die EZB geben. Begründet wird dies alles mit „der niedrigen Inflation" und der Gefahr einer bevorstehenden Deflation im gesamten Euro-Raum.

Die Zeit kurz nach einer EU-Wahl verbunden mit einer Fußball WM, die die Menschen ablenkt. Das ist die Hoch-Zeit der Politiker. Hier werden Gesetze beschlossen, die uns das Fell über die Ohren ziehen. TB


Neu: 2014-05-17:

[8:00] Der Hetzer zu Welt: Wir haben genug Arbeit, doch Vermögen geht verlorenread!

Die Politik verbirgt schmerzhafte Wahrheiten, und viele Menschen glauben ihr. Sie meinen, die Finanzkrise sei vorbei. Es wird nicht allzu lange dauern, bis sie merken, dass sie betrogen wurden.

Oh, oh! Die Wahrheit kommt langsam ans Licht. Sollten etwa die Hartgeldler etwa doch richtig gelegen haben und nicht die Veganverschwulten, die noch stolz darauf sind, der Mehrheit anzugehören?

Dieser Artikel von Prof. Sinn ist pure Euro-Untergangs-Propaganda. Man sagt den Sparerschafen, dass sie enteignet werden und dass die Konstruktion des Euro daran schuld ist. Sinn dürfte auch seine Rolle im "Drehbuch" haben.WE.

Leserkommentar-DE:
Manchmal gehen die Schreiberlinge in die richtige Richtung. Das wir aber die künftige Generation sind, von der seit Jahrzehnten gesagt wird, sie müssen das bezahlen, wird nicht geschrieben. Es scheint ein weiterer Hinweis auf den Abbruch des Systems zu sein. Man verbinde den gestrigen Hinweis vom Trucker auf der Seite Währungsreform mit diesem Bericht.

Diesesmal ist es ein Hinweis mit dem Zaunpfahl.


Neu: 2014-05-15:

[17:00] SD: Jim Willie: Germany Preparing Gold-Backed Nordic Euro!

I think Europe is going to turn its attention eastward.
They have a parade of gold-backed currencies coming. It's not just going to be the Russian Ruble or the Chinese Yuan. It will involve the Gulf Dinar, with the Saudis. I think it will involve the Nordic Euro.
The Germans, with their friends the Dutch, the Austrians and the Finns, Finland...
They're all ready. They're just waiting for the moment. They've got a Nordic Euro, and they've got plans for gold backing.

Hier das ganze Interview: Ask the Expert – Jim Willie (May 2014)

Jim Willie: So Germany already has a lot of gold. I think they've got something like 4000 tons. So in the news is the replacement of 330 tons. So in the news is under 10% of German gold. They've got a lot of gold.

Falls wirklich eine solche neue Gemeinschaftswährung kommt, was unwahrscheinlich ist, dann wird sie keinesfalls mehr Euro heissen, denn dieser Name ist verbrannt. Es könnte aber sein, dass Staaten wie AT oder NL die Neue Mark übernehmen, ich glaube aber nicht daran.

Das mit den realen deutschen Goldreserven von 4000t: Es ist nicht ausgeschlossen, es kam einmal eine Meldung von einer angeblich sehr gut informierten Stelle herein, wonach DE 5000t haben soll - in Deutschland. Wir werden es ja bald sehen.  Mit der Trennung von den USA macht es einigen Sinn eine Achse von Grossstaaten mit Goldwährung von China über Russland bis Deutschland zu schaffen.WE.

[17:30] Der Schrauber:
Ich glaube eher an eine Art Wechselkursverbund, wie es seinerzeit schon mit Schilling und Gulden der Fall war.
Damit sind alle gut gefahren und behalten ihre vertraute eigene Währung.

Ist eher wahrscheinlich. Man kann Jim Willie nicht ganz ernst nehmen, aber soetwas wie eine goldgedeckte Mark liegt in der Luft.WE.

[19:15] Leserkommentar-DE: 4000 bis 5000 Tonnen Gold sollten reichen,

um die neue Mark zu decken und sogar um einen gewissen Sozialstaat zu erhalten. Natürlich nicht mehr für jeden Zuwanderer wie Asylanten und Flüchtlinge. Das wird vorbei sein.

Deutschland steht besser da als andere (europäische) Länder. Das bedeutet aber, dass endlich die Bundeswehr drastisch aufgerüstet werden muß, denn das deutsche Gold weckt in der Krise so manche Begehrlichkeit und man wird es, man wird das Land verteidigen müssen! Mit der heutigen Bundeswehr ist dies eher nicht lange durchzuhalten. Sie ist zu stark abgerüstet und deshalb materiell sowie personell zu schwach besetzt um das Land wirkungsvoll zu verteidigen. Verteidigungsbündnisse wird es so (in Europa) nämlich nicht mehr geben denke ich!

Wenn der deutsche Staat um vielleicht 60% schrumpfen muss, muss er das in Frankreich um 80%.
 

[08:50] Goldberg: Wenn der Euro zu viel Angst macht must read!!!

Dennoch frage ich mich, was die Devisenhändler von der EZB bei ihrer Sitzung Anfang Juni eigentlich erwarten, wenn man bedenkt, dass der Durchschnittkurs der vergangenen 100 Handelstage von Euro/US-Dollar bei 1,3740, im 200-Tage-Fenster bei 1,3623 liegt. Als mich dann auch noch mein früherer Mitstreiter Herman Brodie darauf aufmerksam machte, der Euro-Index, also der Euro gegenüber einem Korb von mehreren Valuten, befände sich seit gestern sogar bereits unter seiner 200-Tage-Linie, muss ich ihm zustimmen, dass eine quantitative Lockerung in Form von Anleihekäufen alleine wegen eines angeblich zu festen Euro wohl keinen Sinn macht. Nach dieser Logik müssten sich die derzeitigen Euro-Baissiers mit jedem Prozent, das der Euro weiter an Wert verliert, sogar Sorgen um ihre Profitabilität machen.

[13:!0] Der Bondaffe zum Euro:

Ein klassisches Szenario wie sich die Eliten gerade wieder einmal schamlos bereichern. Diesmal zu Lasten des Euros. Die Ankündigung seitens der EZB die Zinsen weiter zu senken und (vielleicht) einen Minuszins in die Diskussion zu bringen ist ein Klassiker in der psychologischen Währungskriegführung. Man handelt vorsätzlich gegensätzlich. Jedermann weiß, das die richtige Inflationszahl im Euroland im zweistelligen Bereich sein dürfte. Die Schafsinflationszahl ist so niedrig angesetzt, dass sie eine Zinsmaßnahme rechtfertigt, die in der Praxis kontraproduktiv zur gesamtwirtschaftlichen Lage wirken wird. Denn eigentlich müßte man die Zinsen erhöhen um die Inflation einzudämmen, stattdessen gießt man Öl ins Feuer. Ziel des ganzen Manövers ist die Euro-Währungs-Kurssteuerung. Also runter mit dem Euro, die Devisenspekulanten warten schon. So offentsichtlich wie die EZB das rausposaunt, kapiert das bald auch Johnny Daytrade im hintersten Winkel der Welt: "Hallo ihr Gierigen, hier gibt's was zu verdienen!", so die Botschaft. In junckerscher Manier warten wir ab und schauen was passiert. Bevor der Euro endgültig hinüber geht, ziehen wahrscheinlich die üblichen Verdächtigen nach und führen ebenfalls Minuszinsen ein.
Dann schröpfen sie die Kontoinhaber und sanieren die größten schwarzen Löcher ihrer Staatshaushalte und zwacken sich selbst noch ein paar Währungseinheiten ab. Vielleicht sehen wir in dieser Phase schon einen moderaten Anstieg der EM-Preise. Derweilen wird der US-Dollar wieder stärker und man kann die Russen und Chinesen mit ihren Währungen in Zaum halten während man sich wieder und gerade gegen diese Währungen positioniert. Wir warten wieder ab und wenn dann noch einer aufmuckt, bringen wir etwas für die Akteure ungewohntes ins Spiel:
ZINS-ERHÖHUNGS-PHANTASIE. Natürlich haben sich die Eliten schon vorher positioniert, werden noch reicher während die Schafe vieles bis alles verlieren und wieder nichts verstehen. "Ein Rieeeeesngeschäft ist das!", sagte schon die Figur des Tscharlie Häusler in der Serie "Münchner Gschichten" vor 40 Jahren. Stimmt!


Neu: 2014-05-14:

[14:30] unzensuriert: Tschechische Bevölkerung ist Gegner des Euro

Keine Freude mit dem Euro haben die Tschechen. Nach einer jetzt veröffentlichten Umfrage der Akademie der Wissenschaften in Prag sind 76 Prozent der tschechischen Bürger gegen eine Einführung des Euro in ihrem Land, nur 19 Prozent befürworten eine Änderung der Währung. Damit hat sich keine wesentliche Änderung der Einstellung der Tschechen seit 2013 ergeben, wo 77 Prozent sich als klare Euro-Gegner deklariert hatten und 18 Prozent zu Euro-Befürwortern gezählt wurden.

Die Tschechen tschechern (österr. für Alkohol trinken) zwar gerne und viel. Aber so Dauer-besoffen sind die nun auch wieder nicht! TB
 

[13:15] DWN: Sparguthaben droht Entwertung: EZB bereitet Inflation vor

Die EZB wird mit einer massiven Geldschwemme die Inflation in Europa in Gang setzen. Damit soll den Wünschen der Franzosen nach einem weichen Euro entsprochen werden. Um bei der EU-Wahl die euroskeptischen Parteien nicht zu stärken, soll das Programm ab dem 5. Juni starten. Sparguthaben werden damit weiter an Wert verlieren.

Auf welcher Seite DWN steht, wissen wir ja: immer schön brav den Euro und die EU madig machen. Weiter so.WE.
 

[11:00] Laut Insidern druckt Draghi bald in Warp Speed: EZB: Die Tür ist offen - die Schleusen werden noch weiter aufgedreht


Neu: 2014-05-13:

[8:15] Focus: Jetzt wird wieder enteignet: Der Minus-Zins ist eine "Sterbehilfe für Sparer"

EZB-Präsident Mario Draghi wird die Zinsen im Juni auf null drücken – oder sogar darunter. Angeblich, um die Deflation zu bekämpfen. In Wahrheit, um die Euro-Schuldenstaaten am Leben zu erhalten – auf Kosten der Sparer.

Eine neue Szene aus dem Drehbuch der Enteignungspropaganda.WE.
 

[7:45] DWN: Mysteriös: Warum hat Angela Merkel bei Euro-Krisensitzung geweint?

Der Euro-Gipfel in Cannes im Herbst 2011 muss ein Horror-Trip gewesen sein: EU-Präsident Barroso lancierte einen Putsch gegen den Griechen Papandreou, nachdem dieser von Nicholas Sarkozy gepeinigt worden war. Barack Obama demütigte die Europäer und übernahm offiziell das Kommando. Angela Merkel soll in Tränen ausgebrochen sein, als die Amerikaner die Enteignung von deutschem Volksvermögen als Sicherheit verlangt hatten. Nach diesem Gipfel waren der Euro gerettet und die Euro-Politiker zu Lakaien degradiert.

Der Euro war gerettet. Die Zahlen sind heute genauso schlecht wie damals. Doch die europäischen Politiker sind anders: Ein einziger Ritualmord genügte, um sie gefügig zu machen.

Der Grieche Papandreou hatte als letzter in Europa versucht, sein Volk an der Entscheidung über die Zukunft zu beteiligen. Er wurde eiskalt gemeuchelt.

Seiher muckt keiner mehr auf in Europa.

Das stammt aus der Financial Times, also wurde es gezielt herausgelassen. Ziel: die Diskreditierung der europäischen Politiker als Hampelmänner der USA und der Banken.WE.

[10:45] Der Stratege:
Wenn sich das tatsächlich so zugetragen hat und ich glaube das sofort, dann kann es wahrlich nicht mehr lange dauern, bis der Westen samt seinen Papierwerten implodiert.

Lässt man es deswegen jetzt raus?

[14:15] Leserkommentar-DE:
Dass dieser Beitrag veröffentlicht wurde, zeigt eindeutig, dass es dem Ende entgegen geht. Wir wissen zwar, dass Merkel einen Zufluchtsort hat, aber für alle Fälle würde ihr der Artikel Glaubwürdigkeit verleihen. Schließlich hat sie "geweint", weil sie dem deutschen Volke nicht mehr helfen konnte. Da kann man ihr doch verzeihen, schließlich hat sie ja alles versucht...

Man kann es interpretieren, wie man will, aber das Ende des Euro ist sicher nahe.WE.

[14:15] Leserkommentar-DE zum obigen Kommentar:

Toll, die Trulla weinte, ich bin ergriffen. Wir werden bald sehen, ob ihre Krokodilstränen auch das Deutsche Volk besänftigen, wenn dieses wegen des Verlustes der Spareinlagen und Renten ebenfalls weinen wird. Merkel muss doch mal realistisch sein: Paraguay ist nicht so sicher, wie sie sich das vorstellt, wenn ein paar Millionen echt saurer Deutscher existieren werden, deren Lebensleistung sie vernichtet hat. Es reicht dann, wenn ein Promille dieser Leute Rache will.

[16:50] Leserkommentar-DE zur weinenden Merkel:

Im Beitrag " Merkel weint" kommt der Satz " die Amerikaner die Enteignung von deutschem Volksvermögen als Sicherheit verlangt hatten." von welchem Vermögen ist die Rede und als Sicherheit für Was? Wer hat Merkel das Recht zu dieser Entscheidung ohne Bundestag/Rat gegeben?

[17:15] Leserkommentar zu obigem Leserkommentar-DE:

Die Frage "Wer hat Merkel das Recht zu dieser Entscheidung ohne Bundestag/Rat gegeben?" 
- geht in die falsche Richtung! In DE hat keiner letztendliche Entscheidungsbefugnis. Sämtliche Gelder/Sachgegenstände, die als Eigentum in DE gelten, können durch die Besatzer beschlagnahmt/verpfändet werden. Der schwarze Nerd braucht keine Zustimmung - von Niemanden.
Nochmals: DE ist im Moment nicht souverän.

Neu: 2014-05-12:

[16:30] NZZ: Der Euro ist ein Hirngespinst der europäischen Eliten

Diskreditierung überall.

[17:30] Der Bondaffe: "Eine Währung ist im Prinzip nur so gut, wie der (Bevölkerungs-)Stamm, der dahinter steht".

Würde Berlin eine eigene Währung ausgeben, dann wäre diese Währung keine einzige Spreewalder Gurke wert. Wer wissen will warum, braucht nur die entsprechenden Berichte über die bundesdeutsche Hauptstadt "Dekadenzia" zu lesen. Denkt man in "Stammesdenken" wird einem sofort bewusst, welch ein zerstörerisches Produkt ein Kunstvehikel namens Euro nur sein kann. Man kann alle diese europäischen Stämme nicht unter einen Hut, sprich Währung, bekommen. Nur für gewisse Eliten hat der Euro sein nicht einmal langfristiges angelegtes Ziel erreicht. Er spaltet Europa, er spaltet die Stämme. Weil nun einmal alle nicht gleich sind und gleich fleissig. Nur diese gewissen Eliten profitieren enorm davon, sie können alles neu ordnen. Ob es von Vorteil ist, dass sich diese Eliten selbst nicht grün sind, wage ich zu bezweifeln. Genug dumme und ängstliche Funktionspolitiker hat man gefunden und herangezogen, nicht nur der Deutsche Bundestag ist voll davon. Im Namen des Friedens klopft der Krieg im politischen Chaos schon im Vorgarten Europas, genannt Ukraine, an. Einzelne Währungen, die Ertragskraft des jeweiligen Volkes widerspiegelnd, hätten eine abfedernde Wirkung einzelner wirtschaftlicher Instabilitäten gehabt. Der Euro federt nichts ab, der ist stabil bis zum schnellen Auseinanderbruch. Es hat lange und bis jetzt gedauert, aber alles ist jetzt klar erkennbar. Hier gibt es einen Plan, der u.a. auch Deutschland schwächen soll. Für mich schlimm genug zu erkennen, daß wir in Deutschland recht viele Politiker haben, die aus Absicht ins eigene (Stammes)-Nest scheissen. Der Euro macht's möglich.

Leider stehen zu viele schwache Stämme hinter dem Euro.


Neu: 2014-05-06:

[11:44] Wirtschaftsblatt:  OECD empfiehlt der EZB – Geld muss billiger werden

"Der Europäischen Zentralbank raten wir, neue Maßnahmen zu ergreifen", sagte der stellvertretende Generalsekretär Rintaro Tamaki am Dienstag bei der Vorstellung des Wirtschaftsausblicks. Auch große Konjunkturrisiken, hohe Arbeitslosigkeit und enorme Staatschulden machten dies notwendig, so die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

Nachdem wir, die Völker der Eurozone bereits die EZB, den IWF, die EU-Kommission, die Troika, das EU-Parlament, die BIZ gegen uns haben,  gesellt sich nun die OECD alsneuer Feind hinzu. TB

[13:00] Leserkommentar-DE zum blauen Kommentar:

Da "wir die Völker" all diese supranationalen Organisationen als Feind haben, muß man sich mal die Frage stellen für wen unsere Feinde denn in letzter Konsequenz eigentlich tätig sind?! Die EU, die OECD, BIZ, der IWF ganz besonders, arbeiten ja ganz offensichtlich nicht für ihre eigenen Zwecke allein. Es sind immer Menschen, die hinter solchen Organisationen stecken.


Neu: 2014-05-01:

[18:15] Braucht noch jemand den ESM? ESM erreicht maximale Ausleihkapazität

[18:15] Die FAZ über den EZB-Protzbau: Ein Haus für Europas Geld

[19:15] Dr.Cartoon:
Es wird der Tag kommen, da wird man diesen EZB-Protzbau nicht mehr benötigen (möglicherweise noch nicht einmal mehr die Umzugskartons auspacken).
Bei den bald Massen an arbeitslosen Bankerinnen und Banker könnte dieser Bau noch als Euro-Puff genutzt werden. Das neue Highlight im Frankfurter Redlight-District.

[20:15] Der Zyniker: Zwei Türme, 185 und 165m hoch, jahrelange Geldwäsche- Sinnlosbaustelle!

2800 Mitarbeiter werden dort den ganzen Tag nichts machen, außer sich wundern, dass es in der heutigen Zeit (im Informationszeitalter) noch möglich war, einen solchen sinnlosen Scheißdreck durchzusetzen, und die Legitimität dieses Blödsinns mit der Falschgeldproduktion zu unterminieren.

Hier entsteht ein Museum. Unsere Enkelkinder werden es besuchen und wenn wir noch leben sollten, werden sie uns fragen: was habt ihr denn dagegen gemacht, als die eure Gelder und eure Arbeitskraft dafür einsetzten, um euch zu belügen und diesen Schwachsinn durchzusetzen? Was werden wir ihnen antworten?

Es wird Zeit zu handeln. Der Unmut wächst. Thomas Bachheimer hat es in seinem phantastischen Wirtschaftsblatt- Interview berits gesagt: WIR SIND MITTÄTER!
Wollen wir das? Ich möchte kein Mittäter mehr sein!!

Es hat schon Vorschläge gegeben, ein Puff daraus zu machen.WE.


Neu: 2014-04-30:

[20:00] Spannbauer: Die Eurozone – fragil wie ein Stapel Mikadostäbe

[08:41] Cash: Kredite in Euro-Zone fliessen immer spärlicher

Trotz besserer Konjunktur knausern die Banken in der Euro-Zone weiterhin mit Krediten. Insgesamt vergaben sie im März 2,2 Prozent weniger Darlehen als im Vorjahresmonat, wie die EZB am Dienstag mitteilte.

Es liegt nicht nur an der Lust am Knausern der Banken sondern eher an der Überregulierung. Due Banken können zum Teil nicht mehr anders! Da kann Draghi die Zinsen senken so viel er will, wird so nix nutzen! TB


[08:28] kopp: Getäuscht, getürkt, getrickst – die angebliche Euro-Rettung

Die Euro-Zone versinkt immer tiefer im Schuldensumpf. Doch Regierungen und Mainstreammedien jubeln und feiern das angebliche Ende der Euro-Krise. Wenn es sein muss, gern auch mit getürkten Zahlen. Doch zum Jubeln gibt es keinen Anlass – am allerwenigsten für Deutschland.


Neu: 2014-04-29:

[08:27] alt aber wichtig: "Solange ich lebe" – Merkel meißelt "Nein!" in Stein

Mit diesem "Nein" hat sie den Weg für den ESM geebnet - und jetzt nach 2 Jahren haben wir de facto BEIDES! So vile zu den Verspreche(r)n des Polit-Abschaumes! TB

[10:50] Leserkommentar-DE zur Merkel:

Vielleicht wollte sich die Kanzlette damals nur für tot erklären, falls es eintritt. Und faktisch regiert sie ja schon lange nicht mehr sondern giert nur noch. (Lasst sie eine Lebensversicherung über 2 Bio. Euro zugunsten der BRD GmbH abschließen...)


Neu: 2014-04-28:

[13:15] DWN: EZB-Vize: Euro-Zone ist noch immer in der Gefahrenzone

Der portugiesische Stellvertreter von EZB-Chef Mario Draghi sieht die Euro-Zone immer noch in der Gefahrenzone. Sein Trost: Vor zwei Jahren sei man vor dem "Beinahe-Zusammenbruch" gestanden.

Ein spätes Geständnis.


Neu: 2014-04-26:

[13:45] Cash: Droht dem Euro ein Rückschlag?

Bei der Europäischen Zentralbank zeichnet sich ein Umdenken ab. Ein Grund mehr für die Commerzbank, weshalb der Euro zur Finanzierungswährung verkommen und schwächer werden könnte.

[09:10] Geolitico: Eurobonds sind längst Realität

War ja auch so geplant - ob jetzt über oder unter dem Radar ist den Machthabern ja egal! TB


Neu: 2014-04-24:

[7:30] Wie lange lässt sich das Deutschland noch gefallen? Groteske Rotation: Deutschland alle fünf Monate ohne Stimme in der EZB


Neu: 2014-04-23:

[13:55] DWN: Trotz Milliarden-Rettungen: Schulden steigen in der Euro-Zone

Die Euro-Staaten erhöhten ihre Schulden im vergangenen Jahr auf insgesamt 8,9 Billionen Euro. Das entspricht 92,6 Prozent des BIP der Eurozone. Auch Deutschland hat sich weiter massiv verschuldet, um Kredite an andere Staaten vergeben zu können.

Sollte das nicht heißen: Wegen der Milliarden-Rettungen steigen die Schulden in der Euro-Zone? TB


Neu: 2014-04-20:

[9:30] Der Silberfuchs zu gestern 10:30:

Die Redakteure und die Leser von Hartgeld scheinen mir eine ganz besondere Spezies mit einem unglaublich dicken Fell zu sein. Die WiWo titelt: "Die Währungsunion ist eine Mogelpackung". Und es gibt weder einen blauen noch einen Leserkommentar... Ich kommentiere: Must read! ... wegen des Klartextes der mittlerweile auch in diesem MSM abgedruckt wird, einfach lesenswert. Wer jetzt nicht begreift, dass die Hütte brennt, braucht dann die Feuerwehr auch nicht mehr zu rufen. An die Schafe: NUR GUT, DASS DER TEXT NICHT IN VERSALIEN GEDRUCKT IST, ES WÄRE SONST ZU LAUT UND MITHIN UMBEQUEM, DIE WIRKLICHKEIT WAHR ZU NEHMEN. Ihr müsst dann leider aber nur zur Schur wieder physisch und geistig anwesend sein. Mmmäääähhhhh.

Die Schafe machen sicher auch bei ihrer Schur noch Määäh.

[13:00] Der Schrauber:
Der WiWo muß man allerdings bescheinigen, daß sie schon zu einem Zeitpunkt kritische Berichte hatte, als die anderen noch kotauend vor dem heiligen Gral der Europathie den Boden küßten.
Sowohl in Sachen Euro, als auch in Sachen linksgrüne Dekadenz (regelmäßig Kolumnen von Bettina Röhl!) hat die WiWo sich öfter als andere getraut, entgegen dem Mainstream zu schreiben.
 

[8:45] Oh Herr, schmeiß Hirn vom Himmel: Ankäufe von Staatsanleihen sollen unbegrenzt sein

Printifex Maximus @ work.
 

[8:45] MMnews: Euro und EZB: Lug und Trug

Die EZB greift immer tiefer in die Trickkiste, um den Euro zu retten. Gibt es eigentlich noch eine Vereinbarung, einen Vertrag, der in Sachen Euro nicht gebrochen wurde? - EZB akzeptiert portugisische Anleihen mit einer Restlaufzeit von fast 8000 Jahren (fällig 9999). Doch das ist längst nicht der groteske Höhepunkt der Betrugsliste.

Draghis schmutzige Unterhosen oder die der EU-Finanzminister nimmt die EZB sicher auch als Pfand. Nur die Bondaffen glauben noch, dass hinter dem Euro noch ein Wert stecken könnte.WE.

[9:30] Leserkommentar-DE: Lug und Trug:

die EZB nimmt ALLES. Sogar Anleihen mit Laufzeit BIS INS JAHR 9999 nach Christus! Also was wofür jeder normale Mensch keinen einzigen Cent für geben würde! Aber die EZB nimmt es. Wer noch keinen Beweis dafür hatte was der Euro wirklich ist - hier ist er. Im verlinkten Bericht.

Der ganze Euro ist aufgebaut auf Lügen und Betrug. Aufkaufen von Staatsanleihen darf die EZB gar nicht!

Hoffentlich rächt sich das alles. Ich sehe den "Platz der Republik" vor dem Reichstag-Gebäude in Berlin schon als den Richtplatz auf dem die hier in Deutschland Verantwortlichen nach den entsprechenden Prozessen gerichtet werden. In den anderen Staaten wird es dann ähnliche Plätze und Prozesse geben.

Warten wir auf die Spektakel.

[13:15] Dr.Cartoon:
Eine Verhöhnung (Restlaufzeit von fast 8000 Jahren für portugiesische Anleihen) der EU-Bürger welche gezwungen sind den Euro als "ihre" Währung zu akzeptieren. Man erkauft sich nur Zeit.
Den Bondaffen kann es eigentlich egal sein, sie spielen das Spiel mit. Solange wie sie ihren Boni erhalten ist deren Welt in Ordnung. Sie sind in der Öffentlichkeit meist Unbekannt, können schnell untertauchen.

Ja, so ist es.


Neu: 2014-04-19:

[17:15] Besser gleich ganz auflösen: Sinn: Euro-Zone muss neu konstruiert werden

[10:30] WIWO: Die Währungsunion ist eine Mogelpackung

[8:30] DWN: Frankreich will EZB entmachten: EU-Politiker sollen Euro abwerten

Die Franzosen fordern eine umfassende Entmachtung der EZB: Nicht mehr das Direktorium der EZB, sondern die EU-Regierungschefs sollen für den Euro-Kurs zuständig sein. Die EZB solle die politischen Vorgaben umsetzen. Das Ziel ist eine Abwertung des Euro, um die französischen Schulden-Probleme mit deutscher Hilfe zu lösen.

Hollande und seine Versager-Regierung sind eindeutig in Panik: sie brauchen nur selbst aus dem Euro auszutreten, dann können sie abwerten, so viel sie wollen. Der Preis dafür sind aber sehr hohe Zinsen.WE.


Neu: 2014-04-18:

[14:45] Der Euro ist zu stark: Draghis Worte machen Euro nur stärker


Neu: 2014-04-17:

[14:15] Finanzmarktwelt: Euro-Bonds durch die Hintertür

Das von der EZB installierte Schneeballsystem, das Banken geradezu zum Kauf von Staatsanleihen drängt, nimmt immer groteskere Züge an. So fielen gestern die Renditen, sprich die Risikoprämien, für Staatsanleihen Portugals, Spaniens, Italiens und Irlands vielfach auf Mehr-Jahrestiefs. Portugals 10-jährige rentierte mit nur 3,66%, das ist der tiefste Stand seit Februar 2006. In Spanien fiel die Rendite sogar fast unter die 3%-Marke – auch das der tiefste Stand seit Februar 2005. Und in Irland erhalten Investoren für eine 10-jährige Staatsanleihe nur noch 2,83% – so wenig wie noch nie, seit Bloomberg diese Daten aufzeichnet, also seit 1991.

dazu passend: Goldseitenblog: Ital. Renditen auf Allzeittief! Der Anleihemarkt hat jede Aussagekraft verloren

[18:15] Das ist die Jagd der Bondaffen nach Rendite. Sie sind verzweifelt, irgendeine Rendite in ihren Fonds und Versicherungen zu erwirtschaften. Dabei lassen sie jedes Risikodenken fallen. Und die Carry Traders machen das mit billigem Kredit.WE.


Neu: 2014-04-16:

[15:20] Kurier: Euro zu hart – sogar für Österreich

Mario Draghi ist nicht zu beneiden. Seit Monaten schlägt sich der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) mit Befürchtungen herum, die Eurozone könnte in eine gefährliche Spirale fallender Preise (Deflation) sinken. Mit 0,5 Prozent war die Inflationsrate im März schon bedrohlich tief. Einen Schuldigen hat Draghi kürzlich identifiziert: den harten Euro. Die hohe Bewertung verglichen mit dem US-Dollar hat zwar den erfreulichen Effekt, dass Importe wie Öl billiger werden. Das heißt aber auch: Ein um zehn Prozent stärkerer Euro reduziert die Inflationsrate um 0,3 bis 0,4 Prozentpunkte, schätzen Experten.


[12:45] Frank Schäffler: Draghi kümmert sich nicht mehr um höchste Gerichtsurteile


Neu: 2014-04-12:

[18:30] Thorsten Polleit: Das Delirium der Milliarden


Neu: 2014-04-10:

[09:00] Geolitico: "Eurokrise schlimmer als 2010″


Neu: 2014-04-09:

[16:45] Handelsblatt: Lucke fordert Euro-Ausschluss der Südländer

Die Lage in der Eurozone ist schlimmer als zu Beginn der Krise vor vier Jahren – sagt AfD-Chef Bernd Lucke. Er will weiterhin die Südländer vom Euro ausschließen und wirft der Bundesregierung Versagen vor.

[16:50] Leserkommentar zu Lucke:

Hier sieht man, dass das Handelsblatt nicht an der Realität vorbei kommt. Deshalb haben sie natürlich das "schönste" Photo Lucke genommen.

Richtig erkannt. In Österreich gibts diese Form der Propaganda - nennen wir sie Fotoauswahlpropaganda - schon länger modus operandi. Für die Grokoz-Politiker, und Volksvermögen riskierende Banker werden zumeist Fotos, die diese sehr sympatisch zeigen, publiziert (soferne das geht). Oppositionelle und Systemskeptiker bekommen meist Fotos verpasst in denen sie verbissen oder mit Buckel (in Bewegung) gezeigt. Dies soll Unbehagen auslösen. Ich selbst habe das schon mehrmals bitter erfahren müssen! TB

[17:45] Leserkommentar-DE zu Lucke:

Das einzig Senkrechte ist, wenn DE, AUT, NL aus dem EURO rausgehen, dann haben die anderen automatisch die Währung, die zu ihnen und ihrer Wirtschaft auch paßt. Warum sondert Lucke immer noch diesen heuchlerischen Stuß ab ?!? Plötzlich kam die Kehrtwende und der Herr Professor vertrat ganz weichgespült die These, die anderen sollten den EURO verlassen.
Er weiß selbst, die werden das nie !!! selber tun. Zu sehr profitieren sie von diesem Parasitensystem. Alles andere ist fortgesetzer, skrupelloser Diebstahl am Volksvermögen und dem Lebensstandard des kleinen, jämmerlichen Kerns.

[18:00] Leserkommentar-DE zum Euro:

Ich denke, dass wir mittlerweile gar nicht mehr so einfach aus dem Euro und somit auch aus dieser EU austreten können. Merkel und vor allem auch Schäuble haben doch dafür gesorgt, dass wir immens viel Garantien und Bürgschaften übernommen haben. Ich glaube, dass der Vorschlag Prof. Hankels, den Euro als Nachfolger des Ecu zu behalten, doch viel Sinn machen würde. Erst wenn die Verbindlichkeiten, die unsere Politdarsteller unrechtmäßig auf unsere Schultern geladen haben, zu einem verträglichen Mass geschrumpft sind, können wir den Totalausstieg betreiben. Eine EU der Vaterländer, mit Handels- und Reisefreiheit, so, wie es ursprünglich mal angedacht war, ist sinnvoll. Eine EU der Vereinheitlichung aller Staaten ist nach wie vor abzulehnen. Eine EU, welche uns dazu zwingen will, für alle anderen Länder und Banken zu bezahlen, unsere Sozialsysteme mit Dauerhilfen für Ausländer zu belasten, eine solche EU lehne ich total ab.

Allerdings denken unsere Politiker anders, die wollen schließlich auch noch Nordafrika mit in's Boot holen. Als ob wir es uns leisten könnten, die Probleme anderer Länder zu uns nach Hause zu bringen! Daran sieht man doch deutlich, wie abgehoben und weltfremd diese Politiker sind. Schlimm ist vor allem auch der Anteil der Bevölkerung, welcher immer wieder die gleichen Leute wählt und dies dadurch ermöglicht!


Neu: 2014-04-07:

[14:30] Ein politisches Projekt, das bald endet: Die Euro-Schuldenkrise und die Politik hilflosen Gehampels


Neu: 2014-04-05:

[10:10] FAZ: Frankreich wünscht Aufschub Sorge vor neuem Bruch des Stabilitätspakts

Der französische Wunsch nach weiterem Aufschub für die Sanierung der Staatsfinanzen alarmiert die Europäische Kommission und die Bundesbank. EU-Währungskommissar Olli Rehn will Frankreich nicht mehr Zeit geben, um das vereinbarte Defizitziel zu erreichen. „Wenn man Frankreich unbegründet mehr Flexibilität zugestehen würde, oder einem anderen großen Mitgliedsland, würde dies sofort als Referenz genutzt werden von anderen Mitgliedsländern. Wie wir mit einem Land umgehen, hat eindeutig Einfluss darauf, was wir von anderen Ländern verlangen können.

Mit dem Brechen von Verträgen hat alles begonnen. Jetzt will man mit dem Brechen von Regeln das wieder reparieren, was man durch das Brechen ausgelöst hat. Absurd, oder? TB


Neu: 2014-04-04:

[19:00] DWN: EZB-Geldschwemme: Südländer haben gewonnen, Bundesbank ist isoliert

Die Südeuopäer triumphieren in der EZB: Das Deflations-Gespenst wurde bewusst aufgebaut, um die maroden Banken und schwache Unternehmen in Europ zu retten. Die Bundesbank hat den Kampf verloren. Im Arsenal der EZB polieren die Portugiesen bereits die Dicke Bertha.

Nordstaaten, raus aus dem Euro.

[20:00] Leserkommentar-DE:
jetzt hat der "Club Med" also gewonnen. Die EZB wird jetzt unbegrenzt Geld drucken. Damit wird der Euro beliebig vermehrbar und damit letztlich wertlos.
Eigentlich hilft jetzt nur noch der sofortige oder zumindest sehr baldige Notausstieg aus dem Euro. Es ist klar dass dieses Experiment Euro mit größter Not und größtem Elend für die Menschen enden wird.
Deutschland wird ein hohen, einen sehr hohen Preis zahlen oder es steigt aus und führt die Deutsche Mark wieder ein.

Ist eigentlich egal, denn wenn die Goldpreisdrückung zusammenbricht, ist der Euro ohnehin tot.WE.
 

[18:00] Noch sind es nur Modellrechnungen: Will die EZB 1 Bio. drucken?

[08:40] Der Silberfuchs zum Leserkommentar von gestern 20 Uhr:

Nein, nicht verarschen lassen, einfach EM kaufen und abwarten - gilt nur für fertig vorbereitete Hartgeldleser. Anderenfalls Netzwerk ausbauen oder weiter Nudeln kaufen, falls möglich.


Neu: 2014-04-03:

[19:15] Spannbauer: Finanzen: Harter Euro vor harter Landung

[17:45] Sie macht es real schon: Das Zauberwort ist gefallen: EZB denkt über "Quantitative Easing" nach

[15:45] Nichts Neues von Drahgi: EZB hält die Füße still – Draghi schließt quantitative Lockerung nicht aus

[20:00] Leserkommentar-DE: Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen:

"Der Einsatz von Wertpapierkäufen sei vor allem deshalb erwogen worden, weil mit zunehmender Dauer einer niedrigen Inflation die Wahrscheinlichkeit steige, dass Verbraucher und Unternehmen das Vertrauen in die Stabilität des Euro verlören. "Das ist der Grund, warum wir über 'Quantitative Easing' diskutiert haben", sagte Draghi."

Aha, eine niedrige Inflation zerstört also das Vertrauen in die Stabilität des Euro! Eine dämlichere Begründung hat der GS-Vasall wohl nicht gefunden. Seit wann bitte zerstört Geldwertstabilität das Vertrauen in eine Währung?

Dazu kann ich nur sagen: Herr Draghi, verarschen kann ich mich alleine!!!

Den Unfug liest ohnehin niemand genau. Nachdem es von Draghi kommt, wird es von den Medien geglaubt.WE.
 

[13:55] Wallstreet: Sieben Zeichen für ein Ende des starken Euros

„Der Euro gehört am besten eher heute als morgen abgeschafft, bevor der Prozess unumkehrbar wird“, so Christensen weiter. „Aber natürlich ist es naiv zu glauben, dass die Situation in naher Zukunft gelöst wird. Allein die riesige EU-Bürokratie und die Politiker werden dies zu verhindern wissen.“


Neu: 2014-04-02:

[14:15] SN: 76 Prozent der Tschechen gegen Euro-Einführung

Fast ein Viertel der Tschechen - 24 Prozent - befürworten die Einführung des Euro in ihrem Land, während insgesamt 76 Prozent dagegen sind. Dies geht aus einer jüngsten Umfrage des Prager Meinungsforschungsinstituts STEM hervor. 48 Prozent der Befragten sind "kategorisch" gegen den Euro, 28 Prozent "eher dagegen".

Ein herzhaftes Goodbye noch vor dem geplanten Hello! Gratuliere Tschechien! TB


Neu: 2014-04-01:

[20:15] Leserfrage-DE: den Euro weginflationieren?

Den Frosch in kaltes Wasser und langsam erhitzen, kann das denn nicht das Motto des Euro sein?

Ein Vergleich mit dem ungarischen Forint. 1990 bekam man für 1 DM 30 Forint = 58,67HUF/€ , heute nach 24 Jahren bekommt man ca. 307,00HUF.

Wenn die Ungarn in Forint gespart hätten, wären ihre Ersparnisse auch weg zum Renteneintritt. Der Forint ist immer noch da.

Im Vergleich zu Gold könnten die Regierungen in Europa das selbe mit dem Euro vorhaben. Meine Frage, wie sehen Sie dieses Szenario auf längere Frist mit dem Euro? Wird es den Euro möglicherweise als „DDR Spielgeld" weitergeben und Gold und Silber als eine Art „Intershopgeld" seine Wirkung in Zukunft haben?

Ist so eine Art moderner Sozialismus mit 2 Währungen wieder möglich?

Man darf nicht vergessen, der Forint ist eine nationale Währung eines ethnisch homogenen Staates. Wenn man das mit dem Euro versucht, dann laufen gleich alle Sparer und Investoren davon. Der Euro zerlegt sich dann wegen der Streitigkeiten. Die früheren Ostblockwährungen waren alle nicht konvertiertbar.WE.
 

[08:25] MMNews: Euro und EU: Dilemma ohne Zukunft

Kehrt die EU zur Rechtsstaatlichkeit zurück, dann wird der Euro zerfallen, denn ohne den permanenten Bruch des Maastrichter Vertrages, werden die Krisenstaaten keinen Grund mehr haben, in der Eurozone zu bleiben. Bleibt aber der Euro bestehen, wird mittelfristig nicht nur die Kunstwährung sondern auch die EU komplett zerstört werden.

Das Dilemma unserer Zeit. Niemand aus dem System kann die Rückkehr der Rechtsstaatlichkeit wollen, denn dann würde alles zusammenbrechen! Hat's sowas schon einmal gegeben?


Neu: 2014-03-28:

[13:00] Spiegel: Spanien fällt in die Deflation

Es ist eine ökonomisch gefährliche Entwicklung: In Spanien fallen erstmals seit 2009 die Preise. Was für Verbraucher angenehm klingt, ist fatal für die Wirtschaft. Muss die Europäische Zentralbank eingreifen?

Hilft ja eh alles nicht mehr.

[13:50]Leserkommentar zuzm Artikel:

Kurz vor der EU Sitzung ruft die Presse die allgemeine Deflation aus. Ein Schelm, der böses denkt.


Neu: 2014-03-27:

[8:00] DWN: Otmar Issing: Erpresser sollen Euro-Zone verlassen

Der ehemalige Chefvolkswirt der EZB, Ottmar Issing, fordert die Rückkehr zu Recht und Gesetz in der Eurozone. Die Deutschen sollten in der Euro-Krise nicht als Sündenböcke abgestempelt werden, nur weil sie die Banken der Südländer nicht retten wollen.

Besser gleich die ganze Eurozone auflösen.WE.


Neu: 2014-03-25:

[15:35] Dicker: Eurokrise: Vermögensenteignung kommt; Kapitalflucht wird grausam sein

Vor einiger Zeit haben wir damit begonnen, unsere Leser auf die bevorstehende Flutwelle der weltweiten Vermögensumverteilung vorzubereiten. Der Begriff „Vermögensumverteilung" ist nun nicht gerade sonderlich angsteinflößend. Wenn man einfach nur „Vermögensumverteilung" sagt, würde das die Wenigsten vom Hocker hauen, und es gäbe noch weniger Menschen, die deswegen ihren Espresso ausspucken und die Beine in die Hand nehmen würden. Und diese ausbleibenden Reaktionen gehen entweder auf die Leugnung der Realität oder einen Mangel an Verständnis zurück, was „Vermögensumverteilung" eigentlich bedeutet.

Umverteilung von Arbeitnehmer nach Arbeitsloser - oder von anständig nach Bank! TB


Neu: 2014-03-24:

[16:45] WSJ: Der 500-Euro-Schein war in der Finanzkrise die Rettung

Nach der Lehman-Pleite 2008 ließ das Vertrauen in die Banken nach. Viele Menschen hoben ihre Ersparnisse von den Konten ab. Die Nachfrage nach den großen Scheinen innerhalb und außerhalb der Eurozone stieg. „Wir hätten es nicht ohne die 500-Euro-Note hinbekommen", sagt Heinonen. Aus diesem Grund hätten die Zentralbanken in der Eurozone beschlossen, mehr 500-Euro-Scheine vorzuhalten als bisher, falls es wieder zu einer ähnlichen Situation kommen sollte.

Ohne den 500er wäre bei den Bank Runs also Panik ausgebrochen, wenn es kein Bargeld mehr gegeben hätte.
 

[08:02] Nigel Farage über das Eurospiel:

Schon älteres aber sehr sehenswertes Farage-Video, in gewohnter Manier! TB


Neu: 2014-03-21:

[08:20] Handelsblatt: „Deutschland hat keine Wahl"

Soros dagegen hält die Maastrichter-Kriterien für überholt. „Die Euro-Krise war im Maastrichter Vertrag nicht vorgesehen", argumentiert er. Die Regeln seien im aktuellen Umfeld nicht praktikabel. „Die Euro-Krise ist nicht ausgestanden." Auch wenn sich die Situation an den Finanzmärkten seit der Intervention der EZB verbessert habe, sagt Soros. Die aktuelle Politik in den Euro-Krisenländern ist aus seiner Sicht „nicht durchzuhalten." Die Länder würden durch Arbeitslosigkeit, wirtschaftlichen Niedergang und die hohen Schulden erdrückt.

Deutschland hat keine Wahl und muß daher ein Einreiseverbot für Soros erwirken. Einmal reichts! TB

[09:10] Leserkommentar-DE zum blauen KOmmentar:

Man sollte ihn ruhig einreisen lassen. Es würde genügten, wenn man sein Konto sperren lassen würde - jedenfalls das Geld, welches er in Deutschland evtl. EU bunkert. Diesen Mann trifft man mehr, wenn man ihm sein Spielzeug weg nimmt.

[14:45] Es gibt eine viel bessere Lösung: Soros nicht mehr zu interviewen oder zu publizieren. Das hasst er am meisten.WE.


Neu: 2014-03-19:

[08:50] Kopp: Euro-Sozialismus voran: Kracht der Euro nach der Wahl zusammen?

Bald wird gewählt, in der Euro-Zone. Aus diesem Grund greifen wir eine Geschichte auf, die eigentümlich frei zu Kunstwährungen niedergeschrieben hat. In Erinnerung an Wilhelm Hankel, den großen verstorbenen Ökonomen, der auch Autor im Kopp-Verlag war.

Hankels Kernaussage: Der Euro funktioniert nur dann, wenn er gegen "ECHTE" Währungen abgeschottet wird! Geil, oder? TB

[09:35] Leserkommentar-DE zu den Wahlen:

★bruessel laesst sich die diktatur nicht durch wahlen (eu-kritischer bewegungen) aus der hand nehmen - zuvor zuendeln diese einen krieg an um im "zusamnenschluss" europa zu verteidigen. pulverfaesser haetten wir aktuell genug - es werden derer noch mehr folgen. ich bleibe dabei - es wird ☆keine eu-wahlen☆ mehr statt finden!


Neu: 2014-03-18:

[20:30] Prof. Sinn: Der ESM ist ein Trojanisches Pferd

[19:15] Kopp: ESM-Urteil: Die nächsten Schritte

[17:00] DWN: Peter Gauweiler: „Immunität der ESM-Lenker ist ein Skandal“

Aufgrund der vordemokratischen Privilegien könnten die ESM-Lenker ohne jede Sanktion Milliardenbeträge veruntreuen. Zudem könnten sie nicht einmal für Schadensersatz in Anspruch genommen werden, so Bundestagsabgeordneter Peter Gauweiler als Reaktion auf das ESM-Urteil.

Spielt ja alles keine Rolle, ist ja Euro-Rettung.
 

[10:50] Breaking News: Karlsruhe gibt grünes Licht für Rettungsschirm ESM

Wieder einmal enttäuscht uns Karlsruhe und ein weiterer Beweis, dass Voßkuhles Blitzkarriere an die Spitze des VfGH ist kein Zufall gewesen ist! TB

[13:30] Leserkommentare-DE zu Voßkuhle:

(1) Der ESM-Vertrag begründe keine unauflösbare Bindung Deutschlands. Und der Fiskalpakt zwinge die Bundesrepublik nicht zu einer dauerhaften, irreversiblen Festlegung ihrer Wirtschaftspolitik. Hat er sich den Vertrag überhaupt durchgelesen? Und die Implikationen verstanden? Anscheinend hat der gute Mann nur die Wahl zwischen Pest und Cholera.

(2) Man kann wirklich nur titeln: Legal - Illegal - Scheissegal

(3) Votzkuhle ist ein gewöhnlicher Krimineller, der für die Europathen schafft.

[14:30] Hat wirklich jemand etwas anderes erwartet? über den Euro bestimmen andere Kräfte, nicht dieses Gericht.WE.

[15:00] Leserkommentar zu "Wieder einmal enttäuscht uns Karlsruhe und ein weiterer Beweis...":

Man sollte es nicht Karriere bezeichnen, es ist das Gegenteil: Schande.

Der Vosskuhle ist ein kleiner, unterdurchschnittlicher Mann, der was sein wollte. Sein grosser Traum war es in dieser roten affigen Robe darzustehen und weitreichende Dinge zu beschliessen. Deshalb hat er einen Pakt gemacht, wie er in Goethes Faust nicht treffender beschrieben sein könnte. Seinen Preis dafür wird er totsicher noch zahlen, weil solche kleinen Gefälligkeiten des Systems nie umsonst sind. Intelligente Menschen würden deshalb nie in dieses System "was sein" wollen, weshalb es auch in der gesamten politischen Klasse seit Jahren kaum noch Nachwuchs oder Fluktuation gibt.

Solange die Parteipolitik bestimmt, wer in dieses Gericht kommt, muss man damit rechnen, dass sich die Richter bei ihren Beförderern bedanken, besonders in so kritischen Sachen. Andere Vefassungsgerichte haben solche Beschwerden nicht einmal angenommen.WE.
 

[09:15] Focus: Das Euro-Geschwür wuchert schlimmer denn je

Die griechische und die europäische Flagge vor dem Parlamentsgebäude in Athen.Die Finanz-Krise ist zu Ende? Das würden uns die Euro-Fanatiker auf dem EU-Gipfel diese Woche gern glauben machen. Doch Frankreich und Italien rutschen weiter ab – und Griechenland bleibt ein hoffnungsloser Fall.


Neu: 2014-03-17:

[9:00] Neue Enteignungspropaganda in der FAZ: Anastasiadis: Guthaben unter 100.000 Euro in Eurozone nicht sicher

Zyperns Staats- und Regierungschef Nikos Anastasiadis hat die Staaten der Eurozone beschuldigt, ihre eigene Garantie für private Bankguthaben bis 100.000 Euro missachtet zu haben. Auf dem Höhenpunkt der zyprischen Bankenkrise vor einem Jahr hätten die Finanzminister der Eurozone darauf bestanden, auch Guthaben unter 100.000 Euro mit einer Zwangsabgabe zu belasten, behauptet Anastasiadis in einem Gespräch der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Die Eurogruppe hat diese Lösung gemeinsam vorgeschlagen. Was ich zurückweise, sind Behauptungen, Zypern selbst habe Zwangsabgaben auf Bankguthaben von unter 100.000 Euro gefordert. Das wäre eine illegale Forderung gewesen."

Die Sparerschafe werden jetzt auf die Intensivschur vorbereitet.WE.


Neu: 2014-03-16:

[14:05] die zu erwartende Katastrophe tritt ein! DWN: Große Koalition tritt erstmals geschlossen für Euro-Bonds ein

Die Große Koalition lässt einen bemerkenswerten Testballon steigen: Auf EU-Ebene haben sich die Kandidaten Martin Schulz von den Sozialdemokraten und jean-Claude Juncker von den Konservativen gemeinsam für die Einführung der Gemeinschafts-Schulden in Form von Euro-Bonds plädiert.

Ein gewisser Frank Stronach forderte die Todesstrafe für Berufskiller! Ich erweitere die Forderung für Berufs-Landes-Hochverräter! PFUI PFUI PFUI. TB

[15:10] Leserkommentar-DE zum blauen Kommentar darüber:

Man sieht, für einen Henker gibt es in D in Zukunft viel zu tun (und zu verdienen). Ich möchte doch betonen, dass ich der erste mit dieser Geschäftsidee war und bitte daher später auch um entsprechende Berücksichtigung. Als Einführungsangebot könnte man den Bundestag zur Übung (schließlich hat in D dazu keiner praktische Erfahrung) kostenlos "machen" dafür dann aber für mindestens ein Jahr einen Ausschließlichkeitsvertrag erhalten. Provokation Ende. Gibt es denn keinen Gutmenschenkommentar, der sich für meine "Gehenkten" ins Zeug legt und sich für die "wehrt"? Will denn keiner sich für Cl...R..., Jo....Fi....., Jü......Tr......oder Ga.... opfern?

[15:30] Noch mehr gibt es für den Henker in Brüssel zu tun - oder für die Nachhauseschicker, wenn die EU untergeht.WE.

[15:40] weitere Leserkommentare-DE zum Kommentar darüber:

(1) Na schön, ich könnte ja dafür sorgen, dass sie einen schnellen Tod finden und nicht so lange leiden. Ist aber das allerhöchste, was ich anbieten kann. Das Fallbeil sollte aus hochwertigem Kohlenstoffstahl- Damast bestehen: Feinkörnig, extrem scharf, schnitthaltig. Natürlicher Flintstein wäre aber eine Alternative. Dafür würde ich mich als Fürsprecher dann einsetzen - ehrlich!

(2) In Hessen gibt es noch die Todesstrafe. Link: http://www.t-online.de/unterhaltung/humor/id_66853060/schon-gewusst-in-hessen-gibt-es-noch-die-todesstrafe.html  Link: http://www.todesstrafe.de/gesetze.html Dieses Gesetz tritt mit sofortiger Wirkung, nach dem Tage X inkraft und die Ersten, die in den Genuss (Genussrechte hä hä) kommen werden, sind Politiker, Schreibhuren und bestimmte Beamte.

OH Gott, was habe ich mit meiner Forderung nur angerichtet? TB

[15:45] Die Silberrakete belehrt den Kommentator von 15:10

Leider muß ich Ihnen widersprechen, Sie sind nicht der Erste mit dieser Idee. Die Geschäftsidee Henker für die baldige Zukunft ist nicht ganz neu. Bereits am 15.9.2012 wurde der Cartoon "SCHARFRICHTER - ein Beruf mit Zukunft" von mir veröffentlicht. Es ist Bild 7 von 12 der Serie "Berufe mit Zukunft", die im 2. Halbjahr 2012 herauskam. Ich habe den Cartoon leider im Cartoon-Archiv nicht gefunden, kann das Bild aber heraussuchen und bei Bedarf dem Leser zusenden.

[17:51] weitere Leserkommentare-DE:

(1) Coooool bleiben, denken Sie an Ihren Blutdruck und Ihre Herzkranzgefäße. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, dann wird mit diesen Strolchen abgerechnet!

(2) Nix Henker: mein Geschätsmodell für nach dem Crash ist seit Jahren: Galgenverleih! Ein schnell zerlegbares Modell, dass je nach Bedarf auf einem Anhänger oder Pickup montiert (falls sich der SUV Fahrer beteiligen will) wird gegen Pauschale vermietet (ähnlich dem Dixieklo- verleih). Die Schmutzarbeit darf der Pöbel dann selbst machen- ich werde reich und meine Hände bleiben sauber- gut, was :-)

(3) Ich glaube, jeder von den HG- Lesern würde da gerne tatsächlich mal einen der Hebel ziehen dürfen.
Auch wenn es momentan halt nur rein imaginär ist und die Gesetzeslage das eben noch nicht hergibt,
so versucht die Silberrakete schon mal ihren Claim abzustecken....

(4) Antworten zu WE 15.30: Natürlich habe ich auch an Brüssel gedacht, dass soll doch eine Zweigstelle werden. Bei allgemeiner Zufriedenheit könnte sich dabei ein Weltkonzern entwickeln. Zu Silberrakete 15.45: Sehr geehrte Silberrakete, ich will Ihnen natürlich nicht Ihre Idee streitig machen, vielleicht könnten wir uns ja darauf einigen, dass ich Ihre erste Cartoonidee in Textform weitergeführt habe. Aber als konkrete Stellenanzeige oder Geschäftsidee hat das noch niemand ausgeführt. Ist aber auch egal, es geht doch in der Hauptsache um die Sache selbst und da sind wir doch eher einer Meinung. Bei aktiver Teilnahme beteilige ich Sie gerne am Erlös. Ich teile gerne (sowohl Arbeit wie auch Gewinn).

(5) Vorsicht mit Forderungen aus Österreich. Hatten wir schon mal in der Geschichte. Der Deutsche versteht keinen Spaß sondern setzt Forderungen ganz akkurat 1:1 um.

Habs grad gemerkt! TB

(6) So sehr ich auch übereinstimme von wegen Rübe ab bei den Banditen rund um uns, finde ich es doch völlig übertrieben, den selbsternannten Henkern ein derartiges Forum zu bieten.
Ich finde das in höchstem Maß unseriös und einem Gold und Edelmetallbesitzer nicht würdig. Ein kultivierter Mensch spielt nicht den Henker!

Die Zeiten werden härter. Kultivierte Politiker machen auch nicht das mit ihren Wählern, was jetzt gerade passiert. Glauben Sie mir, dass die HG-Redaktion aus recht kultivierten Lesern bessteht, die Leserschaft zum Großteil auch. Wenn die Politiker ihre Entrechtungsphantasien durchsetzen, dann müssen wir den Lesern demensprechend die Möglichkeiten geben, die Luft rauszulassen. Die von IHnen angesprochenen kultivierten Menschen können in diesem Thread auch den Grad Ernsthaftigkeit der Henker erkennen. Schauen Sie halt heute einfach nicht mehr rein! Ich lasse mich nicht von Ihnen zensieren! TB

[19:10] Leserkommentar-DE zum Kommentar (6) und meinme blauen Kommentar darüber:

Selbst Schachtschneider sagte mal, das er nicht der Mensch ist, der mit einer Kalaschnikow rum rennt, aber das Widerstandsrecht eindeutig da ist. Popp sagt, das es in einem Rechtsstaat kein Widerstand nötig und in einem Unrechtsstaat nicht möglich ist. Wie wahr. Also das bedeutet meines Erachtens, das irgendwann das Mass so voll ist, das der Henker gerufen wird. Es muss dann die angestaute Wut raus, was zu einer Überreaktion führt. Die einzige Möglichkeit das zu verhindern durfte ein Krieg sein der den Gangstern auch nicht hilft.

[12:55] Wirtschaftsblatt: Für wen sich Falschgelddrucken auszahlt

Die Zahl der Kapitalgeber, die ihr Geld an Kriminelle verleihen wollen, ist bekanntlich begrenzt. Da es sich aber so ganz ohne willige Gläubiger schlecht lebt, nimmt eine seit Jahren relativ konstant bleibende Zahl von Menschen die Geldschöpfung selbst in die Hand.

Die größten Geldfälscher sitzen allerding in Frankfurt!


Neu: 2014-03-15:

[11:30] Hintergründe zum Euro: Die deutsche Atombombe und das Ende des EWS


Neu: 2014-03-11:

[12:05] Staatsschuldendebakel: Frankreich wird als erstes zusammenbrechen; Deflation wird Eurozone den Garaus machen


Neu: 2014-03-03:

[9:00] Der Analytiker zu Einstimmen auf «après l'Euro»

Angesichts der ungelösten Probleme bewertet Vittori die Überlebenschancen des Euro auf unter 50%. Im Grunde sei nichts geregelt, die Euro-Zone bleibe gefangen im Teufelskreis zu hoher Schulden und zu geringen Wachstums. Gerettet worden seien die Banken und Unternehmen – auf Kosten der Bevölkerung, denn jeder achte Bewohner der Euro-Zone im arbeitsfähigen Alter sei arbeitslos. Die Skepsis gegenüber der EU und dem Euro wachse, wie beispielsweise Umfragen in Frankreich zeigten. Europa, gemeint ist die europapolitische Elite, habe sich gegen die Völker gestellt. Da die Chancen einer Vertiefung und Solidarisierung in der Union gering seien, bliebe keine andere Wahl, als die Euro-Zone zu demontieren und sich auf die Zeit nach dem Euro, auf «après l'Euro», einzustellen.

Schon wieder ein Artikel der Systempresse zur mentalen Vorbereitung auf den Abbruch.

Interessant, wie das begründet wird: die Eliten werden ihre Macht verlieren.WE.


Neu: 2014-02-28:

[16:30] Nicht nur Italien macht es: Italiens Zentralbank trickst EZB aus und druckt frische Euros


Neu: 2014-02-26:

[09:20] Cash: «2014 kann für Europa kritisch werden»

Der ehemalige Chefökonom der Europäischen Zentralbank (EZB), Jürgen Stark, warnt vor der Ruhe im Euroraum. Welche Gefahren der EZB-Kritiker 2014 für die europäische Notenbank sieht, erläutert er im cash-Video-Interview.

Steht ja ganz im Kontext der Jahreszahl:

1815   Wiener Kongress       Folge:      Neuaufteilung/- organisation Europas
1914   1. Weltkrieg               Folge:      Neuaufteilung/- organisation Europas
2014   Währungskrise          Folge:      Neuauftielung/- organisation Europas


Neu: 2014-02-25:

[20:05] Handelsblatt: Krisenvirus breitet sich aus - Rückschlag für die Euro-Optimisten

Die Euro-Zone ist noch lange nicht aus dem Schneider. Laut einer Studie grassiert der Krisenvirus weiter und befällt nun auch Nord-Länder. Griechenland entwickelt sich zum hoffnungslosen Fall. Die Politik ist alarmiert.

[19:35] Breaking news: In den Abendnachrichten des ORF wurde soeben Krise für beendet erklärt.

Propaganda ist wieder einmal angesagt. Jubelmeldungen über das wirtschaftliche Umfeld. Einzig die das größere Budgetdefizit wurde noch zugegeben. TB

[20:00] Leserkommentar-DE zur Propaganda:

Wir brauchen unbedingt einen Ort wo das gebührend mit Militärparade und viel Trallalla gefeiert werden kann. Ich schlage einen Platz des himmlischen Euro vor.

[7:45] Welt: Die Stärke des Euro ist ein großes Mysterium

Wechselkurse spiegeln die Gesundheit einer Volkswirtschaft wider. Umso überraschender mutet der Höhenflug des Euro an – dem Währungsraum geht es nicht gerade gut. Nun gibt es einen Erklärungsversuch.

Und genau hier liegt eine mögliche Ursache für die Stärke des Euro: "Die europäischen Banken sind weitaus restriktiver darin, Kapital ins Ausland zu exportieren als Konkurrenten aus dem Ausland, und viele zahlen ihre Notkredite aus der Zeit der akuten Schuldenkrise – die sogenannten Langfrist-Tender – zurück", erklärt Zima.

Das wird sich wieder ändern.


Neu: 2014-02-23:

[16:45] Das ist vermutlich gezielte Desinformation: Soros kauft Euro und Banken

[19:15] Die Maden im Speck: Richter lehnen Extrawurst für Zentralbanker ab

Vor dem Europäischen Gerichtshof war die Klage der EZB-Mitarbeiter chancenlos: Ihre Pensionen werden nicht besser gegen Inflation geschützt. Was die Steuerzahler freut, erzürnt die Gewerkschaft.

Bald werden sie weder Jobs noch Pensionen haben.


Neu: 2014-02-22:

[18:20] Focus: Euro-Vater Ottmar Issing Ex-Notenbanker prangert perverse Euro-Solidarität an

Die Schuldenkrise hat sich zwar beruhigt. Der Ex-Notenbanker Ottmar Issing zeigt sich dennoch besorgt. Er fürchtet, dass die Währungsunion zu einer Transferunion wird, in der Milliarden deutscher Steuergelder in marode Länder fließen.

Der fürchtet eine Transferunion? Der will sich nur aus dem Staub machen und sich distanzieren, bevor "Schluß mit lustig" ist. Wird nichts helfen, denn die Menschen wissen, welche Rolle er in der Euro-Werdung gspielt hat! TB


Neu: 2014-02-22:

[09:45] DWN: Dänische Regierung will der Euro-Zone beitreten

Die dänische Ministerpräsidentin Thorning-Schmidt hält an einem Beitritt ihres Landes zur Eurozone fest. Doch die Mehrheit der Dänen ist gegen den Euro. Daher will Thorning-Schmidt mit einem erneuten Referendum warten, bis die Euro-Krise vorbei ist.

Hehehe, warten bis die Krise vorbei ist? Diese Krise ist in Europa erst vorbei, wenn der Euro weg oder zumindest grundlegend verändert wurde. Derart verändert, dass man ohnehin in seiner nationalen Währung verbleiben könnte! TB

[10:35] Leserkommentar-DE zu den Dänen:

Es ist schon erschreckend, feststellen zu müssen, wie gleichgeschaltet sämtliche Politiker sind und unbeirrt das "Mein Euro Unser" herunterbeten.

Das Unglaubliche daran ist, dass sogar jene Politiker, deren Länder gar nicht "drin" sind, dieses Gebet mantraartig herunterleiern. TB

[11:00] Der Schrauber zum blauen Kommentar gleich darüber:

Gleiche Sekte, gleicher Think Tank, gleiche Bruderschaften, gleiche Sonntagspredigten. Bilderberger, Atlantiker, CFR, TK, man ist überall vertreten, man ist grundsätzlich von denen handverlesen und möchte auch immer dazugehören. Außerdem predigen Onkel David und Onkel Henry immer so schön, da kommen die immer ganz stark im Glauben wieder heraus.
Sind eben simple, naive Gemüter, wenn auch geltungssüchtig und machtbesessen. Handverlesen eben.

[11:30] Leserkommentar-DE zu den Eurobetern:

....es ist doch ganz klar warum die so zusammenhalten. weil diese Kaste sich einig sind. Nicht nur wegen EU und Euro, sondern, es geht um ihr überleben, um ihre Privilegien. Gleichzeitig geht es ihen gut, wenn sie dieses Geld- und Ausbeutesystem schützen und in ihren Sinne fördern.
Die EU, der Euro, die Handelsabkommen etc. sind alles nur Mittel zum Zweck der Kapital-Mehrung und Machterhalt. Das Volk ist Mittel zum Zweck der Kapital-Mehrung der Eliten. Politik ist der Handlanger des Kapitals. So einfach ist dies!

[12:50] Leserkommentar-DE zu den Eurobetern:

Europa wird nicht von Politikern, sondern schon lange von gewissen Banken regiert. Wer die Eigentümer sind wissen wir denke ich alle.
Man kann davon ausgehen das dieses "Netzwerk" mit all seinen Verpflechtungen über die letzten Jahrzehnte bis ins Detail aufgebaut wurde. Nicht umsonst sitzen ehemalige hohe Goldmann -Manager in den Schaltpositionen. Auch kann man davon ausgehen, das ähnlich wie in den USA alle "Wahlkämpfe" seit vielen Jahren mit entsprechenden Geldmitteln, und der Unterstützung der gleichgeschalteten Presse gesteuert wurden. Selbstverständlich gelangen nur willfährige Marionetten in die politische Spitze, und da ist es im Grunde egal welcher der "großen" Parteien der Spitzenkandidat angehört. Einen trifft es am Ende schließlich immer und man kann dem jeweiligen europäischem Volk auch so ein schönes Schauspiiel präsentieren wo jeder glaubt, hier würde irgendetwas durch Volkes Willen entschieden.
Da die Führungselite natürlich über jeden dieser Kandidaten genauestens Bescheid weis, entsprechendes Material für den Fall der Fälle in ausreichendem Mass in der Schublade hat, kann im Ergebnis nur das herauskommen was von langer Hand geplant ist. Natürlich sind das Leben versüßende Maßnahmen als Belohnung für die Treue als Motivationshilfen in ausreichendem Maß vorhanden.

Was eventuell nur wenige dieser Vasalllen wissen ist, daß zur Vollendung dieses Planes die Völker in eine große Krise gestürzt werden müssen damit sie die geplante neue Weltordnung auch akzeptieren. Genau dafür werden aber wiederum die "treuen Soldaten", die bisher dem Glauben unterlagen für ihre Unterstützung im höchsten Maße belohnt zu werden, gebraucht. Nun werden sie den Völkern als Verräter, Steuerhinterzieher, pädophile Exzentriger usw. präsentiert. Dies kanalisiert den Hass in die gewünschte Richtung und schafft gleichzeitig ein Gefühl der Leere und des Verlassenseins unter den Menschen. Die Wut wird unterstützt durch herbeigeführtes wirtschaftliches Elend zum Überkochen gebracht, die willfährigen Marionetten, welche ja auch Geheimnisträger sind, werden in diesem Zuge gleich mitentsorgt.

Die gesteuerte massive Zuwanderung anderer Ethnien zur Durchmischeung der Nationen unterstützt den Plan. Einmal wird so die Wut des Volkes auch in diese Richtung manipuliert, 2 Sündenböcke sind eben besser als einer, zum anderen verhindert diese massenhafte Unterwanderung aber auch ein geschlossenes Nationalbewußtsein. Ob und wie der Plan am Ende aufgeht weis ich nicht, allerdings gehe ich davon aus das es einen Plan B gibt falls ersterer nicht ohne weiteres funktioniert. Das kann ein großer Krieg sein, der hat immer geholfen und würde auch diesmal wieder helfen. Der EURO war von Anfang an nur ein Hilfsmittel diese Ziele zu erreichen, denn wie anders kann man Wirtschaftsräume und Nationen leichter ohne Waffen in den Ruin treiben als mit Flaschgeld.

[13:10] Leserkommentar-DE zu Euro-Anbeterei:

Wir sehen eine Massenpsychose, vergleichbar mit der nationalsozialistischen Psychose im vorigen Jahrhundert.


Neu: 2014-02-21:

[15:15] news25: Forscher fürchtet negative Folgen durch Erfolg eurokritischer Parteien

Der Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), Gustav Horn, fürchtet negative wirtschaftliche Auswirkungen für den Fall, dass europaskeptische Parteien als Sieger bei der Europawahl am 25. Mai hervorgehen. "Ein Wahlerfolg der Euro-Skeptiker, deren Vorstellungen ja stark von einer Rückkehr zum Nationalen geprägt sind, kann über dann veränderte Mehrheiten im Europarlament weitreichende Folgen auch für die europäische Wirtschaftspolitik haben", sagte Horn "Handelsblatt-Online". "Sie könnten zum Beispiel alle Bemühungen für eine tiefere wirtschaftliche Integration zunichte machen."

Die Einen fürchten es - die anderen erhoffen es. Wäre zu schön wenn sich seine Befürchtugnen bewahrheiten würden. Allerdings glaube ich, dass dies reine Propaganda bzw. Angstmacherei ist. TB

[15:30] Leserkommentar-DE zum blauen Kommentar darüber:

Das ist eine Propagandaoperation der fundamentalistischen Euro-Sekte, einer Frontorganisation des angloamerikanischen Finanzkartells, die alle europäischen Regierungen infiltriert hat.

[16:00] weitere Leserkommentare-DE zum Forscher:

(1) Herr Horn ist ohnehin ein absolut rot verstrahlter Sozi und "überzeugter Europäer". Dieser vollideologisierte "Wirtschaftsforscher" sollte seine Zeit besser damit verbringen darüber nachzudenken, wo uns die bisher schon stattgefundene, wirtschaftliche Integration hingebracht und vor allem, was sie uns (ein)gebracht hat: In D reichlich Billiglohn-Arbeitsplätze und in großen Teilen Südeuropas Massenverelendung trotz permanenter Milliarden-Rettungspakete. Und diese Zustände wollen solche EUzis wie Herr Horn im Zuge ihrer pathologischen EU-Ideologie noch vertiefen. Nein danke! Wir können nur froh sein, wenn dieses Rad wieder zurückgedreht wird und zwar je schneller, desto besser. Also liebe Leute, werdet gegen diesen Unfug aktiv und wählt im Mai EU/Euro-skeptische Parteien!!!

(2) guten tag die herren. wie immer gute arbeit auf HG... nur:
es werden keine! EUwahlen mehr statt finden da die skeptiker in zu grosser masze vorhanden sind deren einzug ins parl.waere fuer die us/bruessler leviatane eine katastrophe.
★das "system" faehrt sich zuvor selbst runter - um ohne! kritiker im EUparlament ausnahmegesetze u.ae.reibungslos/er beschliessen zu koennen.★


Neu: 2014-02-19:

[10:50] Spreezeitung: Wo stünde der Euro ohne die Schweizerische Nationalbank?

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat mit ihrer Mindestkurs-Politik in Bezug auf den Wechselkurs Euro-Schweizer Franken tatsächlich Wirkung erzielt. Bei einer Nichtregulierung wäre der Euro weiter abgetaucht. Zu diesem Schluss kommt eine wissenschaftliche Studie, an der neben dänischen Universitäten auch die Universität Liechtenstein beteiligt war.

Wo stünden Deutschland, Österreich , Holland und Finnland ohne Euro? Und wo Griechenland? Diese 5 in jedem Fall besser als momentan! TB


Neu: 2014-02-18:

[13:00] Leserzuschrift zu Welt: Die Euro-Krise ist nicht tot, sie ist nur betäubt

Trotz aller Bemühungen steigen die Schulden in Südeuropa weiter an, Italien steckt in einer Regierungskrise. Doch Investoren ignorieren derzeit die Risiken. Die Frage ist: Wie lange noch?

Gleich zwei 'untypische' Artikel im mainstream. Die Abbruchvorbereitungen sind in vollem Gange. Die Verräter der Pseudo-Elite sind moralisch und politisch vollkommen am Ende. Einer nach dem anderen wird diskreditiert und ihre "Projekte" werden nun auf breiter Front lächerlich gemacht. Das betäubte Volk beginnt langsam hier und da zu erwachen. Wenn es bald aus Mangel echter Vorsorge vor dem Nichts steht, wird es toben und sich der Namen der Verräter erinnern.

Gestern ein Euro-Abbruch-Artikel in der Welt, heute wieder einer. Wir wissen, dass Burda und Springer auf der "anderen Seite" sind. Die massenpsychologischen Vorbereitungen laufen voll.WE.
 

[8:00] Der Silberfuchs zu gestern Artikel in "Welt" 20:30:

LOL. So deutliche Worte in einer der großbürgerlichsten Zeitungen, die noch gedruckt werden, es sollte jeder verstehen, dass dieses €ffentheater bald ein Ende hat. Solche Art Klartext ist wie Weihwasser samt Auflegung von Reliquien in einem Gang für Lahme, Blinde und Taube und notfalls DAS Lebenselixier für alle drei Leiden bei dem selben Menschen gemeinsam. Danke Welt! Traum aus - leider gibt es kaum noch denkende Bourgeois.

Den Schafen kann man in solchen Artikeln direkt reinschreiben, dass sie sicher enteignet werden und sie werden trotzdem nicht reagieren. Da ist für die Zeit nach der WR - wir haben es euch ja gesagt.WE.

[10:15] Leserkommentar-DE: Der Artikel ist absoluter Klartext:

Mit Blick auf die FDP zeigt er den verbliebenen Mitgliedern, was für einen verdorbenen und verbogenen politischen Charakter sie haben. Rückgrat in Sachen der eigenen, freiheitlichen Werte: absolute Fehlanzeige. Diese wurden verkauft für den eigenen temporären Machterhalt und damit den Platz an den Futtertrögen. Die Quittung für diese "überzeugten Europäer" und damit überzeugten Rechtsbrecher und Freiheitsleugner, lieferte die Wählerschaft postwendend. Die Partei an sich ist damit eine leere Hülle und eine verbrannte Marke. Soweit absolut d'accord.

Nicht dagegen stimme ich mit der pauschalen Behauptung überein, dass Deutschland vom Euro bisher profitiert habe. Profitiert haben in erster Linie die großen Exporteure und die Finanzindustrie. Bezahlt wird diese Rechnung aber nicht von den Exportempfängern (= Käufern) da pleite, sondern zum Großteil von allen deutschen Steuerzahlern, also auch von denen, die nicht für diese Industriezweige arbeiten. Eine klare Quersubventionierung für diese Industriezweige also durch die deutschen Steuerzahler, die aus der Natur der Sache heraus nicht alle davon profitieren.

Die FDP hat schon bei der Bundestagswahl bezahlt, der Sparermichel wird es auch bald tun.

[10:45] Leserkommentar-DE: Leute, was erwartet Ihr?

Der Schlafmichel will es nicht wahr haben. "mir bitte nicht meine heile Welt kaputt" - das ist das Credo der Dumpfbacken. Am Ende sind noch die dran Schuld, die alles kaputtgeredet haben.
Ich haben den Glauben (bis auf wenige Ausnahmen) aufgegeben. Selbst gestandene und erfolgreiche Unternehmer flüchten sich ins eigene Wunschdenken mit immerwährenden Renditen.
Wenn ich die Ignoranz um mich rum erlebe - GOTT MIT UNS!

Nach seiner Schur wird der Schlafmichel schon aufwachen.


Neu: 2014-02-17:

[20:30] Die Welt zu den Euro-Rettern: Legal – illegal – scheißegal!

[09:25] Wirtschaftsblatt: "Euro-Austritt ist machbar"

Viele behaupten, dass Italien außerhalb des Euro keine Zukunft hat, doch schlimmer als jetzt kann es nicht werden. Die Krise erdrosselt das Land, die Arbeitslosigkeit ist auf Rekordhoch und der Wert der Immobilien auf Talfahrt. Es gibt mehrere Wege für einen Euro-Austritt: Die einzelnen Länder können ihre Souveränität im Währungsbereich zurückerobern. Man könnte einen Euro der zwei Geschwindigkeiten einführen. Wir sind aber auch für verschiedene Währungen in homogenen Regionen.

Natürlich ist das machbar. Neben dem Austritt gibts aber noch ide Möglichkeit eine Neu-Verhandlung und somit eine Veränderung zum Positiven herbeizuführen. Eine einzelne Nation kann solche Neuverhandlungen fordern. Ich bezweifle aber, ob unsere Regierung die E... dazu hat! TB

[12:45] Wie es aussieht, wurde der Euro inzwischen bei vielen Völkern sturmreif geschossen, sodass Kräfte wie die Lega Nord oder der Front National den Euro-Austritt offen fordern. Die ganzen Euro-Rettungen seit 2010 sind wahrscheinlich alle nur Show für dieses Ziel: im Süden muss gespart werden im Norden gezahlt. Dabei könnten man einfach wie in Japan und den USA Geld drucken.WE.


Neu: 2014-02-13:

[17:30] Leserzuschrift-DE zum Euro als Schuldgeldsystem:

Es ist mit dem Euro dasselbe, wie mit der Ausländerproblematik. Die Ausländerproblematik wird bewusst auch aus dem Grund gefördert, damit das Volk im Fall des ( unausweichlichen ) Crash einen Sündenbock hat und nicht die wahren Verantwortlichen aus ihren Villen zerrt. Mit dem Euro ist es genauso. JEDE Papierwährung ist Mist. Schuld daran ist das Schuldgeldsystem, welches es privaten Banken erlaubt Geld aus Luft zu schaffen und dafür Zinsen zu verlangen. Mit dem Euro wurde von diesem grundsätzlichen Fehler, nämlich einem illegalen Schneeballsystem, welches mittlerweile jeder Staat der Erde nicht nur billigt, sondern einem aufzwingt, erfolgreich abgelenkt.

Das wäre, nebenbei bemerkt, mal eine Demo wert. Alle Studenten, denen zuhause langweilig ist, oder deren iPhone grade nicht funktioniert, sollten mal mit einer Tafel durch die Städte laufen, wo draufsteht: "Banken erzeugen Geld aus Luft! Stoppt das illegale Pyramidenspiel!". Zwar lernen nichtmal BWLer das auf der Uni, aber es reicht ja, wenn jeweils ein Sprecher der Gruppe weiss, was das auf dem Schild genau bedeutet.

Hierzu muß man der Fairness ahlber anführen, dass auch andere Währungen schuldgeldbasiert sind! TB

[15:20] MMNews: Wagenknecht: Euro spaltet Europa

Wagenknecht: Euro spaltet Europa. Denkbar sei etwa, "dass ein neues Währungssystem mit stabilen Wechselkursen und Kapitalverkehrskontrollen an die Stelle des Euro tritt".

Sogar die Linken sind schon draufgekommen. Das ist ein echtes Warnsignal! TB

Dazu passend im Spiegel: Linke vor Europaparteitag: Wagenknecht fordert Abschaffung des Euro     Ich übrigens auch und das schon länger! TB

[15:35] Leserkommentar-DE zur Wagenknecht:

Läuft alles nach Plan wie man sieht. Man bringt jetzt verstärkt die Abschaffung in die Diskussion um dem Schaf zu suggerieren das sich die Politik seiner Auffassung nähert.
Natürlich wird man die Rückkehr zur "Neu DM" als Durchsetzungsakt des Volkswillens gebührend feiern, nicht aber ohne den Schafen klar zu machen das dieser Währungswechsel seinen Preis hat. Das Dummschaf wird den haircut als Befreiung sehn und die Politmarionetten feiern.

Neu Ansatz: Haircut als Befreiung der Dummschafe!

[15:45] Der Bondaffe zur Sarah:

Jetzt dache ich schon Dornröschen Wagenknecht ist aus ihrem Schönheitsschlaf aufgewacht? Aber weit gefehlt. Links reden, rechts kassieren, das sind Wahrheiten neben den Träumereien der Sahrah W.

[10:00] Focus: Frankreich will Euro abwerten – Ökonomen warnen vor Inflation in Deutschland

Frankreich will wegen seiner schwierigen Wirtschaftssituation den Euro abwerten. Doch das hätte für Deutschland fatale Folgen: Die Inflation würde steigen. Deutsche Ökonomen fordern: Frankreich muss seine Probleme durch Reformen lösen.

Bitte sehr: aus dem Euro austreten und dann den Franc abwerten, ganz einfach. FR ist auch ein PIG.

[10:30] Leserkommentar: Wie bescheuert sind die eigentlich alle.

Da dem nicht so ist, das in Europa auch niemals so sein wird bleibt nur die Möglichkeit die man vor Einführung dieser Zerstörungswährung hatte; eigene nationale Währungen. Schon diese sind bei den starken Leistungsgefällen wie z.B. Nord- und Süditalien, gleiches gilt für Deutschland, schwer in ein erträgliches Gleichgewicht zu bringen.

Diese Forderung der Franzosen bedeutet nichts anderes als das Eingeständnis das dieser Euro nicht funktioniert; man drückt es nur anders aus.

Jetzt passen also auch die Franzosen nicht mehr in den "starken deutschen Euro". Es wird Zeit ihn zu zerlegen.WE.

[12:15] Leserkommentar-DE:
Prima Idee vom Schneckenfresser. Die werten ihren Euro ab, und DE macht sich als potentieller Störenfried des Schwacheuros mit der D-Mark vom Acker. Schade ist nur, dass wir unsere Goldreserven quasi vor uns selbst gerettet haben. So müssen wir das Gold mit Wirtschaftsgütern langsam wieder zurückholen. Immer noch eine bessere Position als die des schneckenfressenden Froschkönigs. Der kann höchstens mit Camembert schmeißen.


Neu: 2014-02-12:

[16:15] War nicht anders zu erwarten: EuGH will sich bei EZB-Entscheidung viel Zeit lassen

Nur bei der Durchsetzung von EU-Diktaten sind die schnell.


Neu: 2014-02-10:

[12:00] Handelsblatt: „Das Euro-Abenteuer geht seinem Ende entgegen"

Der Beschluss des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG), dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) im Vorabentscheidungsverfahren (Art. 267 AEUV) die Gelegenheit zu geben, das OMT-Programm der EZB durch restriktive Auslegung dem Vertragswerk der Europäischen Union anzupassen, nimmt dem Programm ökonomisch die Wirksamkeit. Das BVerfG hat klargestellt, dass das Programm, so wie es formuliert ist, ein ausbrechender Rechtsakt ist, also das demokratierechtlich für die europäische Integration wesentliche Prinzip der begrenzten Einzelermächtigung missachtet.

Hankel hat im Sommer 2013 oft gesagt, dass nach der Deutschland-Wahl eine gerichtliche Bombe platzen wird - bisher ist das noch nicht eingetroffen. Der Erklärungsansatz in diesem Handelsblatt-Artikel gibt Grund zur Hoffnung! TB

[12:25] Leserkommentar-DE zum blauen Kommentar:

Zum BVG: Ich finde, dass die erste Bombe mit der Entscheidung an den EUGH zu verweisen, geplatzt ist. Und somit kann der EUGH das Recht und die EU-Verträge mit Füßen treten...
Dann ist es nicht das böse DE.

[13:00] Peter Boehringer zum Handelsblatt-Artikel:

Prof. Schachtschneider ist zwar von mir sehr geschätzt – in BVerfG-EUR-Fragen aber leider schon seit 1998 auch be- und getroffene Partei, da er bislang ausnahmslos erfolglos gegen Maastricht, EUR und EUR-Rettungen geklagt hat - also nie Recht per wirksamem Urteil bekam. Auch vorige Woche beim OMT-Nicht-Urteil des BVerfG nicht. Dieser rhetorisch gegenteilige Artikel von ihm im heutigen HB war erwartbar (und es ist kein Zufall, dass er erst JETZT nach langer Abstinenz im HB mal wieder Platz bekommt). Aber diese These aus dem HB-Artikel http://www.handelsblatt.com/meinung/gastbeitraege/gastbeitrag-das-euro-abenteuer-geht-seinem-ende-entgegen-seite-all/9457312-all.html ist reines Wunschdenken – 2017 werden das dann alle erkennen:

„Mit seinem Beschluss zu den Anleihekäufen der EZB gibt das Bundesverfassungsgericht den Klägern in vollem Umfang Recht. Damit fällt das OMT-Programm der EZB in sich zusammen. Dies ist ein großer Erfolg. ... Das BVerfG wird die Verfassungsidentität und damit die Souveränität Deutschlands auch gegen den EuGH zur Geltung bringen und bringen müssen. Es wird für Deutschland ultra-vires-Maßnahmen auch und gerade der allenfalls für die Geldpolitik demokratisch legitimierten EZB unterbinden."

Selten so bitter gelacht. Leider ein großer Irrtum des Herrn Schachtschneider!
NB: Alle seine Klagen waren aus Gründen der Dokumentation der Rechtsbrüche von Regierung und BVerfG seit 1992 enorm wichtig für unser Land (!!). Aber faktisch wurde alles abgeschmettert – und auch die kritische Rhetorik des BVerfG vorigen Freitag wird faktisch NICHTS nutzen – OMT und Co *) werden kommen und weitergehen! Das BVerfG hat NICHTS gestoppt und wird nichts stoppen – auch nicht ökonomisch-praktisch wie Schachtschneider oben wunschdenkt.

Lesen Sie in diesem Zusammenhang folgende Zusatzinfos zur ökonomischen Umgehbarkeit des Nicht-Urteils des BVerfG durch die EZB [Direktlink hier: http://www.goldseitenblog.com/peter_boehringer/index.php/2014/02/07/was-zu-beweisen-war-euliten-kaufen-zeit#c23827 ] . Die Märkte sehen all das ebenso: das Urteil wird auf absehbare Zeit NICHTS an der uferlosen Monetisierung durch EZB & Geschäftsbanken ändern! Andernfalls wäre der EUR bereits im freien Fall. An den Märkten steigt er aber derzeit... :

„=> Ergänzung PB zu den noch nicht erfolgten OMT-Eingriffen der EZB: OMT-Käufe sind ANGEBLICH noch nicht erfolgt. Was die EZB uns aber nicht belegt. Aber ja, vielleicht stimmt es, denn auch ohne tatsächlichen direkten EZB-Eingriff im Primärmarkt läuft ja schon seit Langem Folgendes:

a) Indirekte Käufe der EZB über den Sekundärmarkt von Anleihen, die pro forma die Geschäftsbanken im Primärmarkt kaufen und kurz halten (manchmal dauert dieser Vorgang nur Minuten - ich schrieb dazu vor Jahren mal den Artikel "30 Minuten bis zur Monetisierung").
b) Hinterlegungen von frisch durch die GB´s gekaufte Schrottanleihen bei der EZB, die den GBs dann für diesen Schrott fast 100% von nominal an Cash überschreibt und so deren Käufe fast zu 100% finanziert. Natürlich quasi dauerhaft und zu lächerlichen Zinsen von unter 1% - so dass die EZB den Schrott damit FAKTISCH - aber eben nicht JURISTISCH-BUCHHALTERISCH auf die Bilanz nimmt.
c) Draghi´s berühmter Spruch "Believe me it will be enough" ist doch ein perfekter und kostenloser "Draghi-Put" der EZB für alle PIFGS-Anleihen. Alleine das Versprechen hält die Kurse der PIFGS-Anleihen werthaltig bei nahe 100%, wo sie doch unter 50% gehörten! Aber das gilt natürlich nur, solange das Versprechen geglaubt wird, ein Glaube, der von Monat zu Monat und mit jeder emittierten toxischen Anleihe-Milliarde der PIFGS erodiert wird, denn der Draghi-Put garantiert ja die GESAMTHEIT dieses auf Dauer fast wertlosen (und ohne Put schon heute nicht mehr marktgängigen) Anleiheschrotts!

=> In dem Moment, in dem der Markt Draghis Taschenspieler-Trick-Versprechen nicht mehr glaubt und ernsthaft testet, muss die EZB dann tatsächlich die OMT-Transaktionen durchführen, was sie (vielleicht) tatsächlich bis heute nicht tun musste."

[13:30] Das Wesentliche an dem Artikel ist, dass der Euro-Kritiker Schachtschneider überhaupt im Handelsblatt schreiben durfte. Daran sieht  man, dass man uns kommuniziert, dass der Euro zu Ende geht.WE.
 

[11:50] Biallo: Wir retten den Euro, egal was es kostet

Noch wurde das Instrument nicht eingesetzt – und es bleibt auch weiter offen, ob der mögliche Ankauf der Anleihen einer unerlaubten Staatsfinanzierung gleichkäme. Das deutsche Bundesverfassungsgericht vertritt ganz offenbar diese Ansicht. Es sprächen „gewichtige Gründe" dafür, dass die EZB in dieser Sache ihr Mandat überschritten habe, ließen die Karlsruher Richter vergangene Woche verlauten. Doch sie waren schlau genug, eine entsprechende Klage an den Europäischen Gerichtshof (EuGH) zu verweisen.


Neu: 2014-02-06:

[14:45]  Nichts Neues aus dem EZB-Turm: Mario Draghi bleibt bei 0,25 Prozent

[10:05] Neopresse: Euro: Keine Vision mehr?

Unter EU-Experten ist ein Streit über die Zukunft der Währungsunion entbrannt. Die bisherigen Reformen und Finanzhilfen reichen nicht aus, darüber sind sich die Fachleute einig. Doch wie geht es weiter – und was, wenn die Euroländer gar nicht mehr weiter gehen wollen?

Guter Text über den Zustand des Euro. Einzig, ich verstehe die Überschrift nicht. Mehr als eine Vision war und ist die 1000fach retunngsbedürftige Kunstwährung ja nie gewesen. Es bleibt eine Vision und diese Vision ist das einzige was real ist. Klingt absurd - ist die Währung aber auch! TB


Neu: 2014-02-05:

[08:50] DWN: Währungs-Zwangsjacke: Der Euro schadet in der Krise doppelt

Dazu ergänzend: die "Südländer" kommen durch das Fehlen der Abwertungsmöglichkeit in die Bredouille, die strukturellen Überschussländer werden mangels Aufwertungsmöglichkeiten um die Sozialdividende (Wortspender Ex-Wirtschaftsminister Karl Schiller) gebracht! TB


Neu: 2014-02-04:

[18:45] Es ist ja ein PIGS-Euro: Deutschland verliert an Einfluss in der Europäischen Zentralbank


Neu: 2014-02-03:

[8:15] Zeit wurde es dafür: U-Kommission bestätigt: Euro bringt Arbeitslosigkeit und soziale Härten


Neu: 2014-02-02:

[19:10] Finanznachrichten: Eurogruppe soll hauptamtlichen Chef bekommen

und mit solchen Meldungen muß man sich als HG-Redakteur herumschlagen bzw. den Sonntagabend versauen! TB


Neu: 2014-02-01:

[12:30] DWN zum Artikel darunter: Ifo-Chef Sinn begrüßt Zwangsabgabe auf Sparguthaben

Die Zwangsabgabe für Sparer wird konkreter: Nun lässt die Bild-Zeitung den Ökonom Hans-Werner Sinn die Zwangsabgabe begrüßen. Es soll der Eindruck erweckt werden, dass es hier nur gegen die "Reichen" geht. Tatsächlich werden die Billionen-Schulden nur mit dem Zugriff auf alle Vermögen zu begleichen sein. Die Irreführung der Bürger soll verhindern, dass es zu einem Bank-Run kommt.

Die Idee wurde zunächst vom IWF lanciert (hier).
Deutsche Politiker zeigten sich umgehend begeistert (hier).
Die Bundesbank machte den Vorschlag in Deutschland salonfähig (hier).
Nun verbreitet die Bild-Zeitung die Idee.

Sinn, Focus und DWN dürften Sprachrohre für die kommende Währungsreform sein, denn sie alle lehnen sich weit heraus.WE.

[12.15] Dr.Cartoon zu Griechen sollen für ihre Krise selbst zahlen

In ihrem Monatsbericht schlagen die Währungshüter eine einmalige Vermögensabgabe für die Bürger von Euro-Krisenländern vor.

Klartext: Die reichen Griechen sollen für ihre Schulden selber aufkommen!

Denn bislang haften ALLE Steuerzahler der Euro-Zone gemeinsam. Ob deutsche Kassiererin oder französischer Postbote – jeder muss die Fehler auch anderer Mitgliedsstaaten ausbaden.

Die Propaganda wird immer lauter und deutlicher! Der Keil wird jetzt immer tiefer reingetrieben. Das Deutschland will nicht für die Schulden anderer zahlen. Die Botschaft lautet in etwa so: "Bürger verzichte auf dein Geld, Hauptsache du zahlst nicht für die Schulden anderer!"

Ja, so ähnlich kann man das deuten. Im Wesentlichen ist es Enteignungspropaganda.


Neu: 2014-01-31:

[08:45] n-tv: Deutlicher Rücksetzer Euro schielt auf die Preise

Die Hinweise auf einen nachlassenden Preisdruck in Deutschland lassen an den Devisenmärkten die Augenbrauen steigen. Sollte die Teuerungsrate weiter fallen, dürfte das die Währungshüter auf den Plan rufen. Ökonomen sprechen von einer Zinssenkung.

"Ökonomen sprechen von Zinssenkung" Sätze wie diese machen mein Frühstücksei ungenießbar! TB


Neu: 2014-01-28:

[8:15] DWN: Draghi will faule Kredite von Banken aufkaufen

Die EZB plant den Kauf von Kreditpaketen als Maßnahme gegen die Deflation. In den Portfolios der Banken sammeln sich viele „faule" Kredite von Privatpersonen und Unternehmen. Durch gezielte Ankäufe solcher „bank loans" könne die EZB „den Markt wieder in Gang bringen", so Draghi.

Die EZB als Bad Bank. So faul ist der Euro.WE.


Neu: 2014-01-25:

[19:30] Ja, streitet richtig: Schäuble nennt Rehns Aussagen zur Inflation "Unsinn"

[9:30] Beginnt sich die EU vom eigenen Euro zu distanzieren? Der Euro ist schuld

Sensationelles Eingeständnis der EU-Kommission: Die Währungsunion hat zur sozialen Verelendung in den Krisenländern geführt.

Dann lebt der Euro nicht mehr lange, die EU möchte aber weiterleben. Sorry, das wird es nicht spielen.WE.


Neu: 2014-01-24:

[8:15] Blah, blah, blah: Draghi: EZB kann Deflation verhindern

Mario Draghi schließt einen negativen Einlagezins für Banken nicht mehr aus. So wolle die EZB der Deflation in der Eurozone entgegenwirken. Es wird erwartet, dass die Banken die zusätzlichen Kosten durch den Negativ-Zins an ihre Kunden weitergeben.

Vermutlich will er uns damit warnen, dass es bald eine massive Deflation bei Vermögenswerten geben wird. Es stattet sicher schon seine Fluchtburg für die Ankunft aus.WE.


Neu: 2014-01-23:

[10:00] KarlWeiss: Schneeballsystem Eurozone

"Europas Banken finanzieren Staaten durch den Kauf von Staatsanleihen, die EZB finanziert die Banken, und die Staaten garantieren die Banken." Was er also mit "Schneeballsystem" meint, wird klar: Es ist ein Kreislauf. Die drei Institutionen Staat, Banken und Eurpäische Zentralbank (EZB) garantieren sich gegenseitig und solange das gut geht, wird der grosse Knall ausbleiben.

[13:30] Leserkommenar-AT: zum Schneeballsystem:

Prinzipiell richtig, nur das Weiss vergißt zu erwähnen, daß das alle anderen (USA, China, Russland, Argentinien, usw.) auch tun. Vielleicht sollte man einmal die Frage stellen, wer mit diesem Betrug begonnen hat?

Das ist doch egal, wer begonnen hat, wir hätten als Wiege der westlichen Kultur das nicht nahahmen sollen, oder? TB


[09:15] Václav Klaus: Der Euro ist ein tragischer Fehler Europas

Ich will erklären, warum: Tschechien ist ein kleines Land, wir standen fast 400 Jahre lang unter der Herrschaft der Habsburg-Dynastie und versuchten mit allen Kräften, diese loszuwerden. Dieses Bestreben wurde zu einer nationalen Idee. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts stand Moskau über uns. Und wir waren sehr froh, nach dem Fall des kommunistischen Regimes unsere Unabhängigkeit wiederzuerlangen. Dass wir jetzt – zum dritten Mal – unsere Unabhängigkeit einbüßten und uns unter dem Diktat Brüssels sahen, ist eine wahre historische Sackgasse. Ich habe davon geträumt, sie zu vermeiden.


Neu: 2014-01-22:

[11:45] Bis nach dem Euro: Die Wohlstandsillusion: Schneeballsystem Eurozone

[9:30] Euro-Abbruch aus NL: Ex-EU-Kommissar fordert Reform Kommt bald der Doppel-Euro?

Die Lage ist ernst. So ernst, dass sich bereits schlaue Wissenschaftler und ein einsichtiger Ex-EU-Kommissar verbünden: Sie haben erkannt, dass der Euro in seiner heutigen Form nicht zu retten ist. Und verlangen die Einführung einer Parallel-Währung.

Man sagt uns wieder einmal, dass es den Euro nicht mehr lange geben wird. Aber in der Realität kommen wieder nationale Währungen.WE.
 

[8:45] Prof. Sinn: Neustart für den Euro

Sinn: "Wir sollten die Ruhe zwischen den Sturmtiefs verwenden, um die Europäische Währungsunion grundsätzlich neu aufzustellen. Der Versuch, den Euro wie den Dollar zu konstruieren und nun auch noch eine Fiskalunion hinterherzuschieben, obwohl der gemeinsame Staat noch nicht gegründet wurde, ist zum Scheitern verurteilt."

Ein professoraler Träumer. Wie es im Moment aussieht, wird der Euro den März 2014 nicht mehr erleben.WE.

[14:20] Leserkommentar-DE zum blauen Cheffe-Kommentar:

WE kommentiert die Einlassungen von Prof. Sinn mit der Feststellung, dass der Euro schon in Kürze untergehen wird. Ich nehme an, dass WE dabei der zuletzt von ihm durchgehend unterstellte "Systemabbruch" vor Augen steht. Nach der jahrelang propagierten "Hyperinflationsthese" geht HG inzwischen von der unmittelbar bevorstehenden
Euro-Schafschur durch die Politik aus. Es stellen sich mir dazu die nachfolgenden Fragen: Bislang versuchten die Eliten, die Lebenserwartung des Finanzsystems durch umfassende Marktmanipulationen hinauszuschieben. Nun zeigt aber die Wirtschaftsgeschichte, dass sich am Ende die Märkte letztlich doch durchsetzen - dies allerdings, je nach Ausmaß der vorangegangenen Manipulationen, in mehr oder weniger chaotischer Form. Woher nimmt WE das Vertrauen, dass die Politik einen systematischen Systemabbruch anvisiert und es ihr schon demnächst gelingen könnte, diesen tatsächlich auch mehr oder weniger geordnet in die Tat umzusetzen? All dies dann noch angesichts der so divergierenden Interessen in der Euro-Zone und der übrigen EU oder gar global? Setzt hier WE nicht allzu überzogene Erwartungen in die Handlungsfähigkeit der politischen Eliten? Worauf gründen sich die oftmals so ominös anmutenden Andeutungen eines aktiven Euro-Systemabbruchs in Kürze? Steht nicht vielmehr ein unkontrolliertes "end game" zu erwarten, welches ein Chaos auf den Plan rufen könnte, dem dann die Politik zunächst hilflos ausgeliefert sein dürfte? Könnte die HG-Redaktion noch einmal etwas genauer Stellung beziehen, von welcher zukünftigen Entwicklung sie ausgeht? Besteht dabei Szenario-Deckungsgleichheit zwischen WE und TB?

Zu Ihrer Frage: Es besteht zwischen WE und mir absolute Deckungsgleichheit was die Verrotetheit des Systems und dessen unabwendbares Ableben betrifft, sowie im Speziellen, was die Nicht-Rettbarkeit des Euros betrifft. Wir sind unterschiedlicher Auffassung bezüglich der Steuerbarkeit des geordneten Niederganges und vor allem die Datierbarkeit des Systemumbruches. Da wir beide Menschen sind, die die Meinung und vor allem das Denken des (jeweils) anderen akzeptieren und schätzen, gibt's trotz der oben genannten Unterschiede keine Probleme in der Redaktion. Was uns eint ist, dass wir BEIDE FÜR EINE VERBESSERUNG DER LEBENSUMSTÄNDE der Bürger stehen und dafür kämpfen. TB

[19:45] Der 14:20-Fragesteller zu meiner Antwort im blauen Kommentar darüber:

Vielen Dank, lieber Thomas Bachheimer, für Ihren HG-Kommentar, der mir sehr gefallen hat - und dies in erster Linie deshalb, weil Sie in so kollegial-respektvoller Form vor allem auch die Gemeinsamkeiten mit Walter Eichelburg anklingen lassen, der Großes geleistet. Es ist weder notwendig noch anregend, dass die HG-Redaktion in allem zu identischen Bewertungen gelangt. Im Gegenteil! Wichtig ist allein Ihre gemeinsame Überzeugung, dass die Tage des Euro gezählt sind. Mit welchem Szenario wir wann rechnen müssen: Darüber kann man in der Tat zu unterschiedlichen Einschätzungen gelangen. Weiterhin viel Erfolg und Freude an der Arbeit wünscht Ihnen und Herrn Eichelburg, verbunden mit einem herzlichen Dankeschön,

Wir, WE und TB ziehen am selben Strang, wollen dasselbe. Die Unterschiede in speziellen Fragen (sowohl in der Redaktion als auch unter den Lesern)  fördern nur die Vielfalt  und Qualität der Seite! TB


[14:45] Leserkommentar-DE zum Neustart:

Ich möchte mal was Grundsätzliches zu den Eliten und dem „geheimen Drehbuch" loswerden. Ich glaube nicht an die geheimen Strippenzieher und andere NWO-Geschichten. Dafür ist das Ganze zu lange organisch gewachsen mit vielen Marktteilnehmern und Politikern geringster Qualifikation und mangelnder Weitsicht. Ich glaube eher daran, daß sich das jetzige System durch Versuch und Irrtum und chaotisch (im Sinne der Chaos-Theorie) entwickelt hat. Wie der Pfau in der Natur: mit dem längsten Schwanz bekommt der die tollsten Hennen ab, seine Nachkommen haben noch längere Schwänze, bis die Füchse die mit den längsten Schwänzen nachts am leichtesten aus den Bäumen pflücken können. In der Wirtschaft greifen die kleinen Rädchen alle irgendwie ineinander, und das Gefüge ist so nicht am Reißbrett zu planen. Und jetzt, wo beim Pfau der Schwanz nicht mehr länger wachsen kann, in der Wirtschaft es so nicht mehr weitergehen kann, die Politik vor unlösbaren Schuldenbergen steht, da fummelt jeder in seinem kleinen von ihm überschauten Bereich rum, damit es irgendwie weitergeht. Firmen tricksen an Umsatzzahlen, Banken an Bilanzen, Politiker an Scheinlösungen, der Bürger schaut Dschungelcamp.

Die Welt ist nicht aufgebaut wie eine Armee mit klarer Struktur und Befehlskette, sondern viele kleine autonome Zellen stehen in Wechselwirkung und verdienen an dem anderen. Das ganze ist wie ein Rad mit Speichen, man kann einige Speichen rausschneiden, das Rad hält, und bei den vielen kleinen Speichen ist das eine ganze Zeit lang möglich. Nur irgendwann hält das Rad nicht mehr. Und genau aus diesem Grunde haben die Politiker ja so eine Panik: Weil sie es nicht im Griff haben und nicht wissen, wie viele Speichen das Rad besitzt und wie viele schon raus sind und wie viele wackeln.

[15:15] Der Schrauber zum 15:45-Kommentar:

Was halten Sie von einer Mischung aus beidem? Also Abbruch und Zusammenbruch? Ihre Ausführungen treffen überwiegend zu, das ist so. Aber:
Die Pläne dessen, was Sie beschreiben, gibt es schon seit sehr langer Zeit und sie werden von Eliten vorangetrieben. Sie bezweckten das, was sie schon realisiert haben, um herrschen zu können und eine unipolare Welt zu schaffen.
Und jetzt kommt Ihre Theorie ins Spiel: Es ist eben zu komplex, es geriet aus dem Ruder. Sowie alle Weltreichsfantasien. Und jetzt passiert für viele wirklich das, was sie beschreiben: Es geht ins Chaotische. Nun gibt es zwei Parteien: Die meinen, sie könnten ihre Hirnwinde noch verwirklichen, mit Gewalt und Terror. Und es gibt eine Partei alter Eliten, die bisher profitiert haben, einfach nur stillzuhalten, aber jetzt realisiert, daß sie selbst aufgefressen würden, wenn die andere Partei so weitermacht und alles ausartet. Es wird also der Stöpsel gezogen, indem unkontrollierbare Dinge verschärft werden, damit der unführbare Wust zusammenbricht. Dann wird in kleinen Einheiten weitergemacht. Für mich sieht es also so aus, daß an Ihren korrekt dargestellten Dingen solcherlei Weltreichspläne immer scheitern werden. Aus dem Irrglauben, alles im Griff haben zu können, egal wie komplex es ist, wird genau das Chaos, das Sie beschreiben.

Seit Mai 2010 war klar, dass man den Euro in Währungsreformen durch neue, nationale Währungen ersetzen will. Die Vorarbeiten dafür dürften bereits 2008 begonnen haben. Seit etwa einem Jahr wissen wir, dass da im Hintergrund ein viel grösseres Spiel abläuft als nur der Austausch der Währungen und die Enteignung der Sparer: die heutigen Funktionseliten sollen dem Mob der betrogenen Sparer verfüttert werden, daher diskreditiert man sie immer mehr. Die heutigen politischen Strukturen will man radikal ändern. Ob dabei den "verborgenen Eliten", den wirklichen Treibern dieser Transformation die Kontrolle entgleiten wird, oder nicht, wissen wir noch nicht.WE.


Neu: 2014-01-20:

[17:05] Etwas andere Gedanken zum Euro, Währungsreform und Krise


Neu: 2014-01-19:

[16:05] Krone: Muss der Euro weg, damit die EU gerettet wird?

Beachten Sie die Komentare im Forum vor allem die Anzahl der pro Euro!TB.

[18:00] Die Kommentare zum Artikel lassen sich so zusammenfassen: EU und Euro müssen weg. Vox Populi ist hier ganz eindeutig.WE.

[16:10] Leserkommentar-AT:

Dieser Beitrag in einem Massenblatt sollte wohl alle Alarmsysteme aktivieren. "False flag" oder ehrliche Warnung: die Zeichen stehen jedenfalls auf Sturm.

[18:00] Sparerschafe werden auf die "Neuerungen" vorbereitet. Als "Dank" für die Enteignung gibt es dann wieder Schilling, Mark und Lira.WE.

[17:20] weiterer Leserkommentar-AT zum Krone-Artikel:

Gucken Sie sich mal die unteren Kommentare ausgehend von diesem Kommentar an: http://www.overclockers.at/world_events_politics/wichtig-wichtig_235805?postid=3507385#post3507385

Typische Ausrede von Schafen, oder? "Der Euro ist nicht das Problem, sondern die Politik dahinter..." da greift man sich auf den Kopf! Alles sowas von manipuliert. Der Post von dem User "Hansmaulwurf" zeugt auch nicht von Intelligenz. Der gesamte Thread ist sehr lesenswert und zeigt, wie die Schafe so denken und wie sie bei einem für sie unnormalen Post gleich "tamisch" werden.

[11:00] Goldman-Chefvolkswirt Hatzius „Das größte Risiko für Europa geht von Italien aus“


Neu: 2014-01-18:

[10:00] Welt: Wickelt den Euro ab!

Die gemeinsame Währung war ein mutiges Experiment, das gescheitert ist. Es nun abzubrechen wäre weniger verheerend als die Arbeitslosigkeit in vielen EU-Ländern

Solche Aufrufe kann man also schon in den grossen Zeitungen lesen. Früher war soetwas tabu. Also ist die Zeit reif für den Euro-Abbruch.WE.

[18:30] Der Journalist:
Der Euro ist kein „mutiges Experiment“, sondern ein mit falschen Versprechungen, Lügen und verbrecherischen-gesetzesbrecherischen Mitteln den Völkern aufoktroyiertes Falschgeld, das nun mit eben solchen Mitteln weiter im Umlauf gehalten wird – koste es, was es wolle und „totaler und radikaler, als wir es uns heute überhaupt erst vorstellen können.“

[18:45] Leserkommentar:
Da sowas erst kurz vor dem Zusammenbruch zu lesen ist schliesse ich daraus das die Hintermänner maximalen Schaden fuer die Bevölkerung verursachen wollten. Dementsprechend sollten die Politiker die diesen Unsinn die ganzen Jahre vertreten haben Angst bekommen vor den wütenden Sparern.

Die Bevölkerung soll enteignet werden und die Politik wird zu Sündenböcken.
 

[9:00] Welt: Hans-Olaf Henkel – "Der Euro sät Zwietracht"


Neu: 2014-01-17:

[08:40] MMNews: Nur noch 3 Länder retten den Euro

Erstmals in der Geschichte des gesamtdeutschen Finanzausgleichs gab es 2013 mit Bayern, Baden-Württemberg und Hessen nur noch drei Nettozahler. Das bedeutet: Letztlich sind es auch diese Bundesländer und die Wirtschaftskraft seiner Einwohner, die für die Euro-Rettung gerade stehen.

Das Wesen der Umverteilung - immer weniger stemmen die Last von immer mehr Menschen! TB


Neu: 2014-01-16:

[8:15] Um das zu erkennen, braucht man keinen Nobelpreis: Stiglitz: „Der Euro war ein Fehler, und die Politiker finden keinen Ausweg“


Neu: 2014-01-15:

[11:15] Contra-magazin: Der Euro zerstört Europa und unseren Wohlstand!

[09:30] WiWo: „Der Euro hat verheerende Nebenwirkungen"

...Um den Euro zu retten, muss der große Gegensatz in der Produktivität zwischen dem Norden und dem Süden der Eurozone reduziert werden. Da das im Süden nur unzureichend gelingt, müssen die Politiker die Wettbewerbsfähigkeit des Nordens, insbesondere Deutschlands, beschädigen. Jeder Ökonom weiß doch: der Euro ist schon längst zu schwer für die Franzosen, die Spanier, die Italiener und für Griechenland sowieso. Und er ist viel zu leicht für die Deutschen. Die Konsequenz ist, dass die Südländer mit ihren Exporten nicht mehr wettbewerbsfähig sind. Auf der anderen Seite ist es für die deutschen Exporteure vor dem Hintergrund eines aus ihrer Sicht unterbewerteten Euros zu einfach, ihre Produkte ins Ausland zu verkaufen....

... und die Deutschen, Österreicher, Holländer und Finnen fallen um ihre s.g. "Sozialdividende (billigere Energie billigere Importe durch eine aufgewertete Währung)" um. TB

[08:50] Youtube: EUPOLY - Ein europäischer Alptraum Offizielle Version

... mit bereits wiederlegten Politiker-Aussagen über den Euro!


Neu: 2014-01-14:

[18:00] Leseranfrage-DE zu ESM:

Wir müssen in der Schule (Berufsschule/ ich bin schon etwas älter als die anderen in der Klasse) ein Referat halten, dass Thema könnten wir uns selbst aussuchen. Ich habe mich dazu entschieden meine Klassenkameraden über den ESM Vertrag aufzuklären. Jedoch ist es mir wichtig, diesen nicht nur vorzustellen, sondern auch die wahre Seite von diesem Monsters darzustellen. Zudem möchte ich gern die Aussagen unserer Politiker über den ESM zusammenfassen um darzustellen, wie sehr diese Lügen und täuschen.
Über den ESM an sich finde ich genügend Informationen. Doch über die Aussagen und Lügen unserer Politiker finde ich nicht wirklich etwas. Ich muss dies ja auch alles belegen. Vielleicht können mir einige Hartgeldleser bei der chronologischen Ordnung helfen und mir, mir Aussagen von Politikern nennen und am besten die Quelle dieser Aussagen. Ich möchte alles belegen um den Leuten die Augen zu öffnen und um ihnen zu zeigen was um uns herum geschieht.

Ein ehrgeiziges Unterfangen. Die HG-Gemeinde wird da sicher gerne helfen.

[20:00] Hier eine Antwort aus 2012: ESM: Korrupte Polit-Volltrottel EUtschlands

[20:00] Der Schrauber: Ein paar Links und Daten zum Euro, für den Berufsschüler mit dem Referat:

Fakten zum Euro, Artikel enthält auch ein paar Links zu anderen Quellen:
http://fassadenkratzer.wordpress.com/2013/06/16/die-geplante-euro-krise-als-schritt-in-den-eu-zentralstaat/

Fakten zum Hintergrund von EU und Euro:
http://fassadenkratzer.wordpress.com/2013/11/22/hintergrunde-der-europaischen-integrationsbewegung/

"Sie verzocken unser Oma ihr klein Häuschen, Bueso/Helga Zepp Larouche
http://www.bueso.de/node/6791

Ein Video, ca. 1.5 h, Vortrag von Beatrix von Storch zum Euro und dessen Dauerrettung, dauert lange, enthält aber sehr fundierte Daten und Fakten, v. Storch belegt nahezu alles mit Zahlen und Quellen.
http://www.youtube.com/watch?v=Bm4gTHFVsQM

Desweiteren gibt es natürlich viele Sachen zu lesen, über die Verlinkungen kommt man zu einigen anderen Dingen dieses Themas.
Literatur wäre zum Beispiel als empfehlenswert von Weik und Friedrich:
Der größte Raubzug der Geschichte.
Desweiteren sind auf "Freie Welt" http://www.freiewelt.net/ sehr viele Artikel verschiedener Autoren, Schaeffler, Henkel, Hankel usw.
Hangeln Sie sich einfach mal durch und beginnen dann zu sortieren, welche Fakten man mit welchem Quellenverweis belegt.
Ich bin sicher, von anderen Lesern kommen noch eine Menge von Quellen, das ist nur ein sehr kurzer Querschnitt.
Allerdings: Sie wagen sich an ein ambitioniertes Thema, das ist schön und auch wichtig, aber sie müssen mit abwertenden Reaktionen des benotenden Lehrers rechnen.
Es wäre schön, wenn der Lehrer so gestrickt wäre, wie einige derjenigen, die ich noch in den 70ern hatte, die nicht die Meinung, sondern die Art, wie sie vermittelt wurde, bewertet haben.
Viel Erfolg!

[20:00] Leserkommentar:
http://www.goldseitenblog.com/peter_boehringer/index.php/2012/11/28/rechts-eunuchen-des-eugh-esm-ist-rechten
Peter Boehringer hat viele gute Artikel ueber dieses ESM-Monster geschrieben und gibt auch hilfreiche Erklaerungen dazu
Super Idee und viel Erfolg!

[20:30] Leserkommentar:
Ich empfehle dem Berufsschüler sich ein anderes Thema zu suchen. Hier zitiere ich aus dem Lied der Linde: Hörer findet nur der Unverstand.
Man hat es schwer auch nur einen einzigen zu überzeugen das der Schnee weiss ist wenn alle gelernt haben das er grün ist.

Ja, kommt bei den grünen Lehrern vermutlich besser an.


Neu: 2014-01-13:

[15:40] passend zum neuen 10er: EZB entdeckt deutlich mehr falsche Geldscheine

Etwas zu fälschen was sowieso keine Wert hat - so fad müsste mir einmal sein! TB

[16:50] Der Schrauber zum blauen Kommentar darüber:

Wenn überhaupt so gefälscht wird, dann werden dafür echte Werte eingekauft. Aber:
Immer neue Scheine, teuere Umstellungen und Automaten, trotzdem angebliche Fälschungen.
Das sind doch die Traumargumente gegen Bargeld... Wer weiß, ob da außer der EZB überhaupt noch jemand druckt.
P.S.: Steht eigentlich über dem EZB Turmeingang schon "Deutsche krücken, Europäer drucken!" als Parole?

[13.15] Ob er noch kommt? Das ist der neue Zehn-Euro-Schein

[13:30] Leserfrage-DE:
Ist das Kyrillisch? die dritte Schreibweise? War ja auch so, daß griechische Buchstaben drauf waren als Griechenland noch gar nicht dabei war
zweite Frage: Warum wird nicht der Schein ausgetauscht, der am meisten gefälscht wird? das ist mit Sicherheit nicht der 5- und 10-Euro-Schein

Ja, die 3. Schreibweise ist Kyrillisch - auf Druck von Bulgarien. Die neuen Scheine werden nur deshalb eingeführt, um der Masse zu suggerieren, dass der Euro noch lange lebt.WE.

[13:30] Leserkommentar-DE:
Das von Geldfälschern erzeugte EURO-Falschgeld muß vor weiteren Falschgeld erzeugenden Geldfälschern geschützt werden? Häh?


Neu: 2014-01-11:

[9:15] Ist doch klar: Juristische Analyse enttarnt ESM-Vertrag als Täuschung der Steuerzahler

Den ESM braucht man ohnehin nicht mehr, da man jetzt durch Gelddrucken und Goldpreisdrücken den Euro rettet.WE.

[11:45] Leserkommentar: In verkürzter Abwandlung des Indianer-Spruchs:

„Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“
„Erst wenn das letzte Geld verbrannt ist, werdet Ihr merken, dass man Gold nicht drucken kann!“

Neu: 2014-01-09:

[14:20] Presse: Europa erneuern – und zwar von Grund auf

Die Krise ist noch lange nicht vorbei. Vor allem Arbeitnehmer fürchten weiter um ihren Arbeitsplatz und blicken mit Sorge in die Zukunft. Es wäre deshalb höchste Zeit, die europäische Währungsunion gründlich zu überdenken.

Höchste Zeit? Es ist 20 nach 12! Sehr guter Gastkommentar des Großmeisters HW Sinn!


Neu: 2014-01-07:

[12:40] Wirtschaftsblatt: Euro-Zone: Arbeitslosigkeit erreicht 2014 ihren Höhepunkt

2014 werde sie um 100.000 oder 0,5 Prozent auf durchschnittlich 19,3 Millionen zunehmen, teilte die Wirtschaftsberatung EY (früher Ernst & Young) am Dienstag mit. "Erst ab 2015 wird die Arbeitslosigkeit in der Euro-Zone langsam wieder sinken", hieß es. Zum Vergleich: Vor Beginn der Finanz- und Schuldenkrise waren 2007 lediglich 15,9 Millionen ohne Job.

Folgen einer kurzsichtigen, unoriginellen und ausbeuterischen Währungspolitik!


Neu: 2014-01-04:

[17:45] FAZ: Parallelwährungen Wege aus der Eurofalle

Die Krise macht eine kleine Pause. Das sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass die langfristigen Perspektiven der Währungsunion noch immer alles andere als rosig sind. Deshalb lohnt es sich, über Parallelwährungen nachzudenken.

Leserkommentar-DE:

Wir Hartgeldleser haben schon eine Parallelwährung!

Wir vom Goldstandard Institut haben auch eine Parallelwährung - für einen gewissen Zeitraum. Danach wird sie zum alleinigen Geld! TB

[18:15] Leserkommentar-DE zur Parallelwährung:

"Parallelwährung" soll wohl das Wort "Währungsreform" (abgeschwächt) umschreiben. Dieser Artikel (in einem Mainstream-Medium) ist eine weitere Vorbereitungshandlung auf die kommenden WRs.

Parallelwährung ist ein schon lange gebräuchlicher wissenschaftlicher Terminus und immer wieder bildeten sich solche Zweitwährungen heraus! TB

[18:35] Der Schrauber zur Parallelwährung:

Parallelwährungen gibt und gab es zu jeder Zeit. Ich kann mich z.B. sehr gut an die frühere Parallelwährung der Industrie erinnern:
Das sogenannte 38er Gewinde. Gemeint war eine Flasche Mariacron, dafür gab es alles, was es für Geld und gute Worte nicht gab...
Heute gibt es Compliance und jetzt sind sie alle pleite.

Heute gibt es Compliance und jetzt sind alle pleite. Wunderschön!!!!!! Zusatz: Die FMA gibt's auch, furchtbar streng aber noch keine Pleite abgewendet! Jämmerlich! TB

[19:25] Leserkommentar-DE zum 38er Gewinde vom Schrauber:

Das 38er Gewinde vom Schrauber merke ich mir und lache mich krumm wie kuenftige Bahnschienen.Die Oesterreicher haben ein leckeres 80er Gewinde, um z. B. Tee oder Bier in den Umdrehungen anzuheben


Neu 2014-01-03:

[14:20] foonds: Der Euro wird fallen ...

Credit Suisse Group AG wird mit Blick auf den Euro vom Bullen zum Bären. Nachdem die Schweizer Bank im Juni noch entgegen dem Konsens eine Euro-Rally korrekt vorhergesagt hatte, erwartet sie nun den stärksten Jahresverlust der Gemeinschaftswährung seit fast einer Dekade.


[8:15] Der Spiegel über den Printifex Maximus:
Debatte um Mini-Zinsen der EZB: Draghi, der Sparerschreck


Neu 2014-01-02:

[09:15] Geolitico: In 2014 tickt die 6-Billionen-Bombe

Die Erkenntnis: Deutschlands Verschuldung ist um 500 Milliarden Euro zu hoch. Für die gesamte Eurozone werden schlappe 6.000 Milliarden (also 6 Billionen) an zu hohem Verschuldungsgrad ermittelt. Der Studie zufolge müssen also 6 Billionen Euro gefunden werden, um die Finanzen in der Eurozone wieder auf ein erträgliches Niveau zu konsolidieren.

Ich weiß auch schon, wo die EU die 6 Billionen finden wird! Packt Eure Sparbücher weg!

[09:00] DWN: Goldman Sachs zweifelt am Fortbestand der Euro-Zone

Wir auch!


Neu 2014-01-01:

[14:30] Die werden den Euro nicht lange verwenden: Gegen den Willen der Bevölkerung: Lettland führt den Euro ein

Lettland ist in der Neujahrsnacht als 18. Staat dem Euro beigetreten. Der amtierende Ministerpräsident Valdis Dombrovskis zog in der Hauptstadt Riga symbolisch den ersten Schein der Gemeinschaftswährung aus einem Geldautomaten. Die Mehrheit der Letten lehnt den Euro ab.

Vermutlich geht es dabei nur um dem Rest der Eurozone zu zeigen, dass der Euro "weiterlebt" und dass sie ihre Konten nicht räumen.WE.

© 2006 - 2019 by Hartgeld GmbH