Good Bye Euro, Hello Gold - 2015

Über den Untergang des Euro + Draghis EZB - Tages-Euro-Chart.

Neu: 2015-12-29:

Bargeld-Verbot:

[18:50] ET: EU-Proxy Wars: Im Fokus das Bargeld

Unter Stellvertreterkrieg (Proxy War) versteht man im Wesentlichen eine kriegerische Auseinandersetzung von zwei Großmächten die nicht direkt, sondern in einem oder mehreren Drittstaaten ausgetragen werden. Meist ohne offensichtliche Beteiligung der „Brandstifter". Genau dieses findet im Augenblick meiner Ansicht nach statt, nur das der Konflikt nicht – oder sagen wir noch nicht – militärisch ausgetragen wird. Die beiden Großmächte sind das Volk – also der Souverän – und eine kleine Elite macht-besessener Soziopathen.

[19:00] Die "kleine Elite" sind diejenigen Gehaltsempfänger, die bald entfernt werden. Dann gibt es Bargeld in Form von Gold- und Silbermünzen. Das, was das Volk will. Wie alles in diesem Szenario clever gemacht.WE.


Neu: 2015-12-26:

[14:45] focus: "Europa funktioniert unter dem Euro nicht!" Sinn warnt vor chronischer EU-Krise


Neu: 2015-12-24:

[16:00] Focus: "Historischer Irrtum" Jetzt droht auch noch der "Fixit"! Finnen wollen aus der Euro-Zone austreten

Führende finnische Politiker distanzieren sich vom Euro. Schon 2016 sollen die Finnen per Volksabstimmung über den Verbleib in der Währungsunion abstimmen. Die Euro-Hasser nehmen rapide zu. Nach Grexit und Brexit, droht offenbar schon bald der Fixit.

Der Euro wird sich aber anders auflösen: per Terror und folgendem Euro-Crash.WE.


Neu: 2015-12-20:

Allgemeine Themen:

[19:03] goldseiten: "ANFA". Oder: Wie mit dem Euro umverteilt wird

Es sollte geheim bleiben, nun ist es aber doch zutage befördert worden: Die 19 Zentralbanken des Eurosystems haben heimlich mit der Europäischen Zentralbank (EZB) einen Vertrag geschlossen, der Obergrenzen für den Erwerb von Wertpapieren festlegt, die nicht direkt im Zusammenhang mit der Geldpolitik stehen. Dieses Abkommen heißt "ANFA" (und steht für die englische Abkürzung für "Agreement on Net Financial Assets"). Es erlaubt, dass eine nationale Zentralbank beispielsweise nationale Staatsanleihen im Kapitalmarkt kauft und mit neu geschaffenen Euro bezahlt. Was ist davon zu halten?

[19:20] Laut den Euro-Verträgen ist das verboten. Deshalb soll diese Gelddruckerei geheim bleiben.WE.

Bargeld-Verbot:

[10:34] orf: Nur Bares ist Wahres

Leser-Kommentar-AT:
Und die Trommeln gegen Bargeld trommeln weiter, es ist nur ein Frage der Zeit bis das Bargeld abgeschafft wird. Ein gutes Bespiel zeigt dieser Artikel wie die Argumentation, sprich Gehirnwäsche, für die Masse funktioniert.


Neu: 2015-12-12:

[10:00] Geolitico: Die Euro-Naivität der Deutschen


Neu: 2015-12-11:

[08:48] MMnews: D: Target2 explodiert wieder

Die Eurokrise lodert im Hintergrund unbemerkt weiter. Das beweist der deutliche Anstieg der Target2-Salden der Bundesbank. Allein im November stieg der Haftungsbetrag um fast 30 Mrd. Euro.

Die Totgeburt liegt in den letzten Zügen.


Neu: 2015-12-09:

[14:00] Kopp: Heimliche Käufe von Staatspapieren: Nationale Notenbanken im EU-Zinskrieg

Ein Berliner Finanzwissenschaftler deckt mit seiner Doktorarbeit auf, was Tausende von Wirtschaftsjournalisten in ganz Europa komplett verschlafen haben. Während alle auf die Europäische Zentralbank starrten und deren Kauf-Orgie für marode Staatsanleihen beschrieben, erwarben nationale Notenbanken – vor allem in Frankreich und Italien – im Rahmen eines geheimen Abkommens still und leise für über 700 Milliarden Euro Staatsanleihen aus der Euro-Zone. Die Deutsche Bundesbank soll sich dagegen sehr zurückgehalten haben.

So wie sie es früher auch gemacht haben.


Neu: 2015-12-06:

Bargeld-Verbot:

[11:15] Kopp: Bargeld vor dem Aus: Wann kommt der »gläserne Kontosklave«?

Auch wenn die EZB jetzt stolz ihren neuen 20-Euro-Schein präsentiert – mittelfristig wird es wohl in ganz Europa zu Bargeldverboten oder aber Beschränkungen beim Geldumlauf kommen.

Was mir noch immer nicht in den Kopf will: wenn man das Bargeldsystem sicherer machen will, warum beginnt man dann mit den kleinen Scheinen und arbeitet sich langsam nach oben. Großes Fälscher- oder Geldwäschegeschäft wird doch mit großen Scheinen gemacht. hat da jemand eine Antwort bzw. Vermutung? TB

[11:16] Leser-Antworten auf die blaue TB-Frage:

(1) Man lässt die Leute kleine Beträge weiter bar zahlen, mit den neuen 5er, 10er und auch 20er. Die grossen Scheine werden zu einem Stichtag ungültig erklärt, es gibt auch keinen Ersatz mehr. Alle müssen ihre Bargeldvorräte in kleine Scheine tauschen oder zur Bank bringen oder ausgeben. Man hat damit fast ein faktisches Bargeldverbot, zumindest ab 5-6-stelligen Beträgen. Das ist sozusagen Bargeld-Verbot in homöopatischen Dosen.

Sehr schlüssige Theorie! Einziger Schönheitsfehler. warum bin ich nicht darafu gekommen?

(2) Vermutung ja. Wenn Bargeldeinschränkung kommt so sind große Scheine nicht mehr notwendig.

(3) Der am häufigsten gefälschte Schein ist meines Wissens der der 20 Euro schein.

(4) das größte Problem beim Geldfälschen ist die Wirtschaftlichkeit. Es sind viele Personen beteiligt und die Technik ist auch nicht billig bei hoher Qualität der Fälschung. Und alle wollen mitverdienen und die Zeit ist beschränkt, bis die Fälschung auffliegt.
Deshalb eignen sich die kleinen Scheine nicht. Andererseits werden die großen Scheine (100, 200 und 500) kaum noch angenommen im Supermarkt ober in der Tankstelle.  Also sind die 50er wohl die Optimalen..

(5) Meine Meinung: Die Banken haben das Sagen, Geldwäsche wird über die Banken abgewickelt. Schwarzgeld wird bei Banken auf irgendeiner Insel geparkt… Es geht nicht um den Mafiosi an den Kragen  zu gehen, es geht um die Völker – die Bürgerlichen – noch mehr zu versklaven. Das Argument – Schwarzgeld, Geldwäsche… zu unterbinden, kommt von den Mafiosi selbst, und lachen sich über uns dumm und dämlich. Die Mafiosi sind die Banken, und sie sind ja der Verursacher,  da sie diese Transferabwicklungen (Hehler Geschäfte) überhaupt erst ermöglichen. Richtig wäre die Banken komplett dem Volk zu unterstellen. Solange das nicht passiert, ist jegliche Art und Argumentation von Politikern, Medien, Bankern nur eine Scheinargumentation zur weiteren Versklavung, und entlarvt sie als Mitglieder der Mafiosi.


Neu: 2015-12-04:

[8:20] Prof. Sinn: EZB ist eine Bail-Out-Maschinerie - Rettung maroder Staaten und Banken als Ziel

[8:00] DWN: Bundesbank überstimmt: Draghi zieht Politik gegen deutsche Sparer durch

Die Bundesbank kann innerhalb der EZB die Interessen der deutschen Sparer nicht mehr vertreten. Der Beschluss zur neuen Geld-Schwemme erfolgte gegen das Votum von Bundesbank-Chef Jens Weidmann.

Das ist klarerweise alles kein Zufall. Den Deutschen soll gesagt werden, ihr habt nichts im Euro zu bestimmen, nur zahlen dürft ihr.WE.


Neu: 2015-12-03:

Allgemeine Themen:

[15:00] Vom Printifex Maximus: EZB-Entscheidung Draghi flutet Märkte mit noch mehr Geld - Dax bricht ein

Bargeld-Verbot:

[08:55] MMNews: Bargeldverbot: Plant Draghi den Gulag für Barzahler?

Natürlich plant er das. Vielleicht kein klar ausgesprochenes Bargeldverbot. Aber alle seine Entscheidungen führen doch zu einem praktischen Verbot. TB

[09:41] Der Bondaffe zum Bargeldverbot:

Das wäre dann nach dem Motto "Wollt Ihr den totalen Währungskrieg?".
Was machen die EZBler dann mit physischem Gold? Den Kauf auch verbieten?
Die Schlinge zieht sich zu aber ich glaube, dass man Bargeld nicht ganz verbieten wird.
Man wird nur unglaubliche Restriktionen und Begrenzungen einführen, sowie die Geldautomatenlimite in Griechenland und die Barzahlungslimite in Italien etc.
Das EURO-System ist ziemlich nah am Ende, das sind die Auswirkungen davon.
Vielleicht zahlt man dann in bar in US-Dollar? Als globale Barzahlungswährung #1.

[15:00] Die ganze Diskussion um ein Bargeldverbot ist nur eine weitere Diskreditierung der Politik.WE.


Neu: 2015-12-01:

[17:40] bloomberg: IMF Approves Reserve-Currency Status for China's Yuan

Leser-Analyse-DE zum Yuan-Upgrade:
Die Einführung des Yuan in den IWF- Währungskorb am 1.Oktober 2016 geschieht hier überwiegend auf Kosten Europas und Japans. Die prozentuale Verschiebung wird im beigefügten Bild dargestellt. Die USA ist davon kaum bis gar nicht betroffen.
Werden hier die Vasallenstaaten geopfert um möglichst lange den Status quo der US-Hegemonie aufrecht zu erhalten?
[ Ich vermute da etwas anderes, mehr in Richtung eines Deals mit China den die USA außen vor lässt.
Auffällig ist, das Gründungsmitglieder der "New Development Bank BRICS" betroffen sind wie England, Japan, Euroländer=(Deutschland ,Frankreich...)
Wurde da von der "IWF" hin zur "New Development Bank" Kapitalanteile verschoben? ]
Da das Stimmrecht innerhalb des IWF sich an der Kapitalanteil seiner 188 Mitgliedstaaten orientiert, wird es dort auch Verschiebungen zu Gunsten Chinas geben.
Fest steht, das die Beschlüsse im IWF mit einer Mehrheit von 85 % getroffen werden müssen. Bisher verfügten jeweils die USA allein und die EU-Staaten gemeinsam de facto über eine Sperrminorität, dies wird sich jedoch durch die Verschiebung zu Gunsten Chinas ändern. Die Spielkarten werden neu verteilt.

2015-12 iwf waehrungskorb

Keine Sperrminoritäten mehr für die USA - wer's glaubt! TB


Neu: 2015-11-29:

[16:50] wirtschaftsblatt: Draghi ebnet den Weg zur Euro/Dollar-Parität

Einige Experten erwarten die Parität vor dem Jahresende, andere rechnen erst 2016 damit. EZB und Fed haben Börsianer auf ihre Maßnahmen vorbereitet.


Neu: 2015-11-28:

[7:50] Der Bondaffe: ZINSENTWICKLUNG EUROLAND: Die langsame, strategische und schrittweise Enteignung der Anleger und Sparer – Teil 2


Neu: 2015-11-27:

[09:36] Bondaffe: ZINSENTWICKLUNG EUROLAND: Die langsame, strategische und schrittweise Enteignung der Anleger und Sparer – Teil 1


Neu: 2015-11-26:

[08:25] Leser-Kommentar-DE zum Leserkommentar 19:30 Uhr

wenn Grenzkontrollen das "Schengen-Abkommen" außer Kraft setzt, dann ist die EU gescheitert. Das Scheitern bewerten die Banken und die Rating-Agenturen mit einem Down grade auf Ramschniveau. Dies führt unausweichlich zum Euro-Crash. Da hat der Herr Junker die Wahrheit ausgesprochen.
Das eigene Versagen mit seiner Aussage dient ausschließlich zur Ablenkung. Doch hinsichtlich seines Statements steht die EU kurz vor dem Zusammenbruch.


Neu: 2015-11-25:

[16:45] DWN: EU-Präsident Juncker warnt vor dem Ende des Euro

EU-Präsident Jean-Claude Juncker warnt vor dem Ende der Gemeinschaftswährung: Wenn innerhalb der EU wieder Grenzkontrollen eingeführt würden, dann sei auch der Euro am Ende. Der drastische Gedanke zeigt, dass die EU-Staaten wegen der Flüchtlingskrise völlig zerstritten sind.

Wieso warnen? Wär' doch eine Erleichterung! TB

[17:02] Leser-Kommentar-DE zum Euro-Ende:

Ja, das wäre gut. Aber nicht für Harald Juncker. Denn dann hat er keinen Job mehr und kann sich keinen Alkohol mehr leisten. Dann geht es ihm richtig dreckig und davor hat er Angst.

[19:30] Leserkommentar zum Juncker:

Was haben bitte Grenzkontrollen zum Zwecke der Abwehr von illegalen Flüchtlingen und Terroristen mit dem Euro zu tun? Eine Währung stirbt nicht weil man Grenzkontrollen durchführt, sondern aus den uns allseits bekannten Gründen. Da dürfte die tägliche Dosis an flüssigem Beruhigungsmittel etwas zu üppig ausgefallen sein.


Neu: 2015-11-23:

[19:37] Mises: In Sweden Cash Is Becoming Radioactive

The Swedish government abetted by its fractional-reserve banking system is moving relentlessly toward a completely cashless economy.  Swedish banks have begun removing ATMs even in remote rural areas, and according to Credit Suisse the rule of thumb in Scandinavia is “If you have to pay in cash, something is wrong.”


Neu: 2015-11-19:

[8:00] Der Bondaffe: FINANZSYSTEM: Die Destabilisierung Europas über die Finanzsysteme und den neuen Terror


Neu: 2015-11-17:

Allgemeine Themen:

[16:17] Presse: Finnland debattiert über den Euro-Austritt

Nach einem Volksbegehren muss das finnische Parlament den Euro-Austritt debattieren. Die Unzufriedenheit über die Mitgliedschaft in der Währungsunion ist nach drei Rezessionsjahren stark gestiegen


Neu: 2015-11-14:

Allgemeine Themen:

[08:25] krisenfrei: Erst Griechenland, jetzt Portugal ...

... und welches europäische Land wird als nächstes von der Troika, die im Auftrag der City of London und deren Filiale Wallstreet handeln, ausgeplündert?
Da brauchen wir nicht weit schauen, denn am 20. Dezember finden in Spanien sehr wichtige Parlamentswahlen statt. Aller Voraussicht nach verliert die Volks"verräter"partei PP unter dem Diktator Mariano Rajoy die absolute Mehrheit.


Neu: 2015-11-09:

Bargeldverbot:

[08:32] focus: Bargeld ist Freiheit: Schafft Scheine und Münzen bloß nicht ab!

Den Deutschen wird ein romantisches Verhältnis zu Bundesbank und D-Mark nachgesagt. So meinte der frühere EU-Kommissions-Chef Delors: „Nicht alle Deutschen glauben an Gott, aber alle glauben an die Bundesbank." Dieses Vertrauen führt immer noch zu einer großen Bargeld-Liebe. Wichtige Ökonomen wollen das ändern.

[08:57] Leser-Kommentar-DE zum Bargeldverbot:

Die Dummheit einiger "namhafter" Ökonomen ist schon erschreckend. Bargeldverbot wäre das Ende des Vertrauens in das Geldsystem und dann kracht es umso schneller. Italien geht eher weg vom Bargeldverbot und erhöht
die Bargeldobergrenze. Gelegentlich scheint auch etwas Vernunft vom Himmel
zu fallen.


Neu: 2015-11-06:

[13:00] Der Euro sinkt wieder: Der Euroraum zerbricht: Kapitalflucht in die Leitwährung hält weiter an


 Neu: 2015-10-28:

Allgemeine Themen:

[09:25] Leser-Anfrage zur Aufbewahrung von Euros:

Als Bargeld Notvorrat haben wir alte 5er und 10er x Scheine für ca 2000€ auf die Seite gelegt. Macht es Sinn noch auf Geldscheine zu achten die aus eher stabileren Länder kommen oder kann man davon ausgehen das der € im gesamten den "Lehman" macht. Nun sind ja zwischenzeitlich 5er und 10er durch neue Scheine ersetz worden, weis man wie lange die alten noch gelten. Übrigens, die Geldscheine waren nun ca. 7-8 Jahre in einer Geldkasette aufbewahrt und nun stinkt das Zeug ganz fürchterlich. Wie ist ihre Einschätzung, wie hoch sollte ein Mindestbetrag in Euros nach derzeitigem Wissen noch sein?

Die Höhe der Vorräte hängt von ihren Gewohnheiten ab. Die Schiene werden sicherlich nicht vor der Krise ablaufen - eher schon das gesamte Eurosystem. Pecunia non olet - außer Euro und Dollar! Gegen den Gestank: in Frischhaltefolie einwickeln. Obwohl das schon ein wenig absurd klingt, wenn man hochinflationiertes gewollt faulendes Geld in eine solche Folie wickelt! TB

[11:50] Einige 1000 Euros sollte man als Notvorrat auf jeden Fall noch halten. Ob sie stinken ist egal, ebenso deren Herkunftsland.WE.
 

[08:48] Der Bondaffe: EUROLAND: Wenn der Guthabenzins bald ganz verschwindet – Teil 2


Neu: 2015-10-27:

Allgemeine Themen:

[08:26] Der Bondaffe: EUROLAND: Wenn der Guthabenzins bald ganz verschwindet – Teil 1

....Heute habe ich die hiesige Sparkasse aufgesucht. Mit der Kundenbetreuerin bin ich dann ins Reden gekommen und habe mich nach den hauseigenen Anlagemöglichkeiten erkundigt. Da ich selbst keine Systemgeldanlagen mehr besitze haben mich die Aussagen doch etwas überrascht. Zinssatz für Spareinlagen: 0,01%, Zinssatz für Tagesgeld: 0,25% für die ersten 20 TEURO, dann 0,01%. Ich habe dann noch nach den Zinssatz für Sparbriefe (5 Jahre Laufzeit) gefragt, dafür habe ich ein ehrliches mitleidiges Lächeln geerntet. Da war mir klar: der Markt ist tot.

[14:10] Warum es diese Nullzinsen gibt: man will möglichst viele Leute in die Wertpapiere und Immobilien treiben, wo dann die Enteignung kommt. Ausserdem lässt sich das fragile Finanzsystem so noch etwas aufrechterhalten.WE.

Negativzinsen:

[12:00] Leser-Zuschrift-DE zu Negativzinsen:

Ich hatte heute ein äusserst vergnügliches Gespräch mit einem Manager der Alternativen Bank Schweiz. Für alle, die es nicht wissen. Das ist jene Bank, die als erste Negativzinsen auf alle Guthaben einführt, bis runter zum ersten Rappen. Gültig ab 1.1.2016. Der eigentliche Inhalt des Gesprächs drehte sich um etwas Anderes, aber ich musste das Thema einfach auch anschneiden, da es mich juckte. Die ABS hat eine Bilanzsumme von rund 1.5 Mrd. CHF. Mehr als die Hälfte der Kundeneinlagen liegen ohne Witz bei der SNB (die Bezeichnung als "Bargeld") ist irreführend. Ist natürlich nicht bar sondern ein paar Digitale Fürze auf dem Zentralbankrechner. Da sich die ABS selbst eine sehr diskrete Auswahl von Investitionsmöglichkeiten auferlegt hat - praktisch heisst das, dass sie in nichts investieren was Ertrag abwirft, weil unethisch - liegt das Geld tatsächlich einfach nur dumm rum. Und die SNB verlangt auf diese Summe Negativzinsen (diese Meldung ist schon älter und ist ja auch Fakt). Dieser Überhang an dumm rumliegendem Geld - und das ist das eigentlich interessante - baute sich die letzten 6 Jahre kontinuierlich auf. Während die Investitionen und die Kreditvergabe zurückgeht. Hier mag natürlich auch eine Rolle spielen, dass keiner, der seinen Lebensinhalt nicht grad im Bodensatz eines Jogitees und in der Kippe eines Ofens findet, bei der Alternativen Bank einen Kredit beantragt. Aber Fakt ist dies - und das bestätigt sich auch andernorts: Es schwemmt jetzt immer mehr Geld auf, das keinen Nutzen mehr erbringt. Zu viel Geld, das geparkt wird und herumliegt. Meine Grosseltern kannten das als Inflation. Die Alternative Bank ist bloss deshalb die erste Bank, die Negativzinsen einführt, weil sie sich viele Investitionsmöglichkeiten selbst verstopfen. Aber sie sind halt auch die ersten. Die anderen werden folgen. Ich möchte hiermit der Theorie widersprechen, dass jemand die ABS steuert. Diese Hippies sind nicht gesteuert. Selbst wenn jemand den Befehl erteilen würde, wage ich zu bezweifeln, dass sie ihn ausführen würden. Die reagieren bloss auf eine durchaus geschaffene Situation. Das hingegen ziehe ich gewiss nicht in Zweifel.

Letzter lustiger Kommentar des Managers (und er meinte es ernst) "Ich glaube nicht, dass wir damit eine Vorreiterrolle in der Schweiz spielen werden".


Neu: 2015-10-22:

Bargeldabschaffung:

[14:20] Presse: Italien: Kampagne gegen Bargeldlimit

Bargeldeinführung in Italien mit dem ganz speziellen und mächtigen Geschäftszweig im Süden? Unmöglich!
Aber das habe ich von der Einführung des italienischen Rauchverbotes auch gedacht! TB


Neu: 2015-10-18:

Bargeldabschaffung:

[09:54] Bondaffe:  Wird bald jedes Bankkonto mit Strafzinsen oder Guthabengebühren "besteuert"?


Neu: 2015-10-13:

Bargeldabschaffung:

[09:59] kopp: Griechenland wird Labor für Bargeldverbot in der EU

[09:02] Leser-Zuschrift-DE zur Bargeldabschaffung:

seit langem verfolge ich mit Interesse Ihre Aussagen. Einer der Punkte, die mich derzeit interessieren, ist die angeblich geplante Abschaffung des Bargeldes. Ich möchte hier meine Unterstützung der Meinung des Bondaffen ausdrücken.
Einer meiner Auftraggeber, sehr solvent und mit eigener Banklizenz, erklärte, es sei wesentlich wahrscheinlicher, daß eine Parität € zu US - $ hergetellt werden soll.Da starke Kräfte, z. B. per TTIP, eine faktische Gleichschaltung, besser Subordination, zwischen der US und der EU Wirtschaft anstrebten, mache das aus deren Sicht Sinn.
Eine Abschaffung des € - Bargeldes ist unwahrscheinlich, da sonst eine leichte Ausweichmöglichkeit in den US $ gegeben wäre!
Dieser wiederum wird nicht als Bargeld abgeschafft, einerseits ist er "Welt-Reserve-Währung" und wird von vielen Menschen in aller Welt bar gehalten. Viel wesentlicher sei, daß Vorgänge, wie z. B. der stark US - kontrollierte Drogenhandel ohne "CASH" schwieriger zu beherrschen wäre und insbesondere "spezielle Personen und Organisationen", bspw. in Nahost, nicht mehr so einfach unterstützt werden könnten.

[11:48] Leser-Kommentar-DE zu Bargeldabschaffung:

Wer über die Abschaffung des Bargeldes diskutiert, der hat das Wesen von Geld nicht verstanden, der versteht nichts von Wirtschaft und hängt einer sozialistischen Ideologie an.
1. Geld gibt es nur als Bargeld. (Alles andere ist Phantasie. Selbst der Sozialist, welcher mit Plastik-Karte, Giralgeld bezahlt, hat in seinem Kopf die Vorstellung von Geld, als etwas Anfassbarem, etwas, das als Ware/Münze/Papier in der Bank vorliegt.)
2. Die Marktteilnehmer, welche einen Vertragsschluss tätigen bestimmen, was Geld ist. (Abschaffung des Bargeldes wäre nur möglich, wenn man die Gesellschaft auflöste bzw. jede wirtschaftliche Aktivität unterbinde ! Das ist praktisch nicht durchsetzbar, weil es das Überleben des Einzelnen bedrohte.)

Einfaches Beispiel: Wenn ein Handwerker in seiner Stammkneipe auf dem Bierdeckel anschreiben lässt, dann hat der Wirt bzw. der Handwerker Geld geschaffen. Er hat sein Bier mit "Bierdeckel Geld" bezahlt. Wenn er in zwei Monaten dem Wirt eine neue Küchentür anfertigt und der Wirt dann den Bierdeckel zerreißt (nachdem sie sich auf den Preis geeignigt haben), dann bezahlt der Wirt diese Tür mit dem "Bierdeckel Geld".
Und nun sage mir einer, wie er dieses "Bierdeckel Geld" abschaffen will. (Braucht es hier eine dritte Partei - Zentralbank/Staat - die das Geld festlegt??)

Eine solche Diskussion zeigt, wie abgehoben einige der Elite sind, dass sie einfachste Zusammenhänge nicht verstehen. Es ist Zeit für das Straflager, dort werden sie alle geerdet !!


Neu: 2015-10-12:

[19:32] finanzen100: Lieber Dexit statt Grexit? Soll Deutschland aus dem Euro austreten?

Viele Experten behaupten immer, dass Deutschland der größte Profiteur des Euro sein. Wenn so viele Experten das behaupten, dann muss man allerdings umso mehr an der Aussage zweifeln. Wenn in etlichen Ländern zunehmend Parteien an Zulauf gewinnen, die aus dem Euro austreten wollen, und eine noch schwächere Währung wollen – sollte dann nicht einfach Deutschland aus dem Euro austreten? Denn im Gegensatz zu vielen Nachbarländern ist die hiesige Wirtschaft stark und kann daher eine starke Währung verkraften.

[20:00] Das ist jetzt alles egal: der islamische Terror wird auch den Euro umbringen.WE.


Neu: 2015-10-01:

[13:25] Börsenblogger: Die Eurozone in der Pubertät – Nehmen jetzt die Zerfallserscheinungen zu?


Neu: 2015-09-27:

Allgemeine Themen:

[14:49] ET: Enzensberger: Wer Bargeld abschafft, schafft Freiheit ab

„Regierungen könnten uns am Ende total kontrollieren.“ Über die Geldbewegung ließe sich nachvollziehen, „was die Leute so treiben. Das wäre totalitär.“

[16:20] Die Bargeld-Abschaffer müssen sich selbst diskreditierung merken es gar nicht.WE.

[17:15] Der Analytiker zu den Bargeldabschaffern:

Was die Bargeldabschaffer einfach nicht begreifen (wollen?) ist , dass sich die Menschen in Null-Komma-Nix Bargeldsubstitute suchen werden. Eine Bargeldabschaffung und dann noch eine heftige Negativ-Verzinsung wird nicht zu erhöhtem Konsum führen, sondern zur verstärkten Umschichtung des Geldes in alternative "Hortungsobjekte" deren Kauf die Wirtschaft nicht wirklich belebt, sondern ihr weiter die gewünschte Liquidität entzieht. Hortungsobjekte wären z.B. Devisen, Immobilien, EM, Kunst, Antiquitäten, Edelsteine aber je nach Geldbeutel bzw. Kontostand auch einfache Dinge wie Konserven, Zigaretten und Alkohol. Wer also das Bargeld abschaffen will, um eine bestimmte Zentralbankpolitik durchzusetzen, muss diese "Hortungsobjekte" also gleich mit verbieten bzw. strengstens überwachen. So etwas ist doch nur unter Kriegsrecht realistisch ! Die Bargeldabschaffung ist nur dazu gut, einen Crack-Up-Boom in den genannten Bereichen mit entsprechender Blasenbildung und Asset-Inflation zu bewirken. Der Chrash wird dann nur noch umso schlimmer - ist das das Ziel?

[17:36] Dr. Cartoon zu den Abschaffungen:

Bei diesem Zitat gebe ich nicht die Hoffnung aus, dass sich doch die Vernunft durchsetzen wird:Hier ein Zitat der BuBa von vor einigen Wochen: „Mit dem Bau der neuen Filiale in Dortmund setzt die Bundesbank ein Zeichen, dass Bargeld weiterhin unverzichtbar ist. Wir lehnen alle Bestrebungen ab, die Verwendung des Bargelds einzuschränken oder es gänzlich abzuschaffen", erklärte Thiele.
Der Hintergrund:In Dortmund baut derzeit die BuBa eine neue Filiale. Die BuBa investiert dort gerade für 300 Millionen Euro auf 80 000 Quadratmeter. Im Mittelpunkt steht ein Hochregallager, der als Tresor ausgestaltet ist. "Alleine in den Tresor werden umgerechnet rund 25 Einfamilienhäuser passen". Das Gelände wird von einem Wassergraben umgeben sein.
http://www.derwesten.de/staedte/hagen/geldspeicher-entsteht-fuer-300-millionen-aimp-id11060137.html
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/spatenstichbundesbank-id11054124.html

[18:37] Der Bondaffe zur Abschaffung:

Das mit der Bargeldabschaffung ist ein totaler Blödsinn. Es wird keine geben. Basta!
Stattdessen wird es eine totale Geldabschaffung in Form eines Währungscrashs beim EURO geben.
Dann erübrigt sich die Sache mit dem Bargeld sowieso.
Das mit dem EURO war wirklich eine Idee aus der Hölle. Denn crasht Deutschland, wird der EURO zwangsläufig crashen und dann brennt ganz Europa.
Falls das Theater morgen los geht gebe ich dem EURO-Bargeld noch eine Woche. Das wars dann.

[18:48] Leser-Kommentar-DE zu den Abschaffern:

Die Bargeldabschaffer denken sich das so:
1 Europas authochtone Bevölkerung per Substtitution abschaffen also grossangelegter Genozid
2 Die Eroberer sind zu blod zum Sch... werden gechipt und bekommen ihr Überlebenskontingent "aufs Konto"
3 Da die Wirtschaft und auch die Nahrungsindustrie komplett ausgerottet ist übernehmen - bingo - US
Konzerne die Nahrunsversorgung - Essen nur gegen RFID coins.

Kurz mal in den Codex Alimentarius reingucken, da wird die Selbstversorgung verboten . Falls ein paar
authochtone überleben sollten

Alles geht Hand in Hand und wenn manches so aussieht als wären es Agenda konkurrierender
Elite Gruppen ist nichts anderes als Plan B, C, D usf die jetzt voll an Fahrt aufnehmen.
Asyl - TTIP - Klima - Bargeldabschaffung - FB - Enteignung usw usf - "connecting the dots" heisst das Spiel.
 

[14:45] Handelsblatt: „Schafft den Drogenschein ab”

Dem ehemaligen Volkswirt der Bank of England ist der 500-Euro-Schein ein Dorn im Auge. Dieser diene nur zur Finanzierung krummer Geschäfte, deshalb soll er weg. Mit seiner Forderung ist der Banker nicht allein.

[16:20] Die sind vom Wahnsinn gebissen.WE.
 

[08:47] MMNews: Falsche Solidarität und blanker Zynismus

„Solidarität" das Zauberwort, welches einerseits geschlossene Verträge ebenso wie das Recht selbst außer Kraft setzt und darüber hinaus den Zugriff auf scheinbar unbegrenzte Geldsummen ermöglicht. Das gilt für die Euro-Rettung genau so wie in der Flüchtlingskrise: Steuermilliarden wandern zu großen Teilen in die Taschen der Flüchtlings- und Asylindustrie.

Der Euro wird in 5-10 Jahre als Massen-Vermögens/Gesellschafts/Kultur/Vernichtungswaffe der Nagasaki-Klasse qualifiziert werden! TB


Neu: 2015-09-24:

Allgemeine Themen:

[09:23] Welt: Goldman Sachs prophezeit historischen Kollaps des Euro

[10:31] Leser-Kommentar-DE zur Sucks-Prognose:

Drücken wir die Daumen, dass Goldman Sucks dieses Mal Recht behält. Ansonsten liegen die Herren mit ihren Prognosen ja oft meilenweit daneben. Ich erinnere an die Ölpreisprognose von 205 US-Dollar im Mai 2008, also das Öl die 100-Dollar-Marke übersprang. Aktuell prognostizieren die Verrichter Gottes Werkes für Öl übrigens 20 US-Dollar. Leider haften die nicht für ihre Prognosen, sonst wären sie schon längst Pleite.

Bargeld-Verbot:

[17:30] Prof. Bocker: Ohne Bargeld durch die Diktatur

[08:23] DWN: Bank of England: Abschaffung von Bargeld zwingend erforderlich

Die Bank of England sieht nur ein Mittel, um sich gegen die nächste Rezession zu wappnen: Mit Negativ-Zinsen sollen die Sparer zum Geldausgeben gebracht werden. Dazu sei es zwingend erforderlich, das Bargeld abzuschaffen.

[09:03] Leser-Kommentar-DE zur Cash-Abschaffung:

Klar. Damit kann man Kriege beliebig lang führen und Gegner kalt stellen. In kommender Zeit
wird die Wirtschaft komplett zusammenbrechen und damit auch die Steuern. Für diesen
Grössenwahnsplan, sich die gesamte Welt untertan zu machen, geht kein Weg an einer
Abschaffung des Bargelds vorbei. Die Lage ist verdammt ernst. Leider glaube ich auch nicht
an einen Kaiser oder die intergalaktische Hilfstruppe. Wir sind bereits mitten im 3. WK.


Neu: 2015-09-16:

[08:48] MMNews: Stiglitz: Euro-Krise längst nicht vorbei

Der amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz hält die Schuldenkrise in Europa auch nach der jüngsten Rettung Griechenlands noch lange nicht für überstanden. „Die Euro-Krise ist keineswegs vorbei. Die Lage in Griechenland wird sich weiter verschlechtern, den anderen Krisenländern wird es nur wenig besser gehen", sagte der Wirtschaftsprofessor der Columbia Universty in New York in einem Gespräch mit dem Handelsblatt

Natürlich nicht - sie wurde nur durch ein weiteres Problem aus dem Fokus genommen und durch das selbe Problem auch noch verstärkt! TB

[13:58] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Gut gesagt (geschrieben) Herr TB. Ich würde das aber anders formulieren:
Natürlich nicht – sie ist nicht vorbei sondern wurde durch das Problem der Kulturbereicherer nur noch verstärkt. Es ändert sich nur soviel für uns Europäer oder besser gesagt für uns Deutsche, dass wir jetzt nicht nur für Europa sondern auch noch für die ganze Welt bezahlen müssen!!! Solidarität eben.
Und dieser klitzekleine Unterschied wird sich noch verstärken.
Und damit ist Europa und vor allen Dingen seine Bürger sozusagen "am Arsch".


Neu: 2015-09-11:

[09:55] Georg Kreisler: Der Euro must see!!!

Der hatte wohl hellseherische Fähigkeiten! TB

[10:38] PB ergänzt:

Wegen Nachfragen: das Lied ist tatsächlich noch aus der PRÄ-EURO-Zeit: LP von 1997. Das war also die Zeit, kurz nachdem Baader und Bandulet 1992/93 den EUR-Wahnsinn vorausbeschrieben hatten – und etwa die Brunner- und Schachtschneider-EUR-Kritikzeit.


Neu: 2015-09-10:

[17:29] Finanzen: Mehr Beschränkungen für Bargeldverkehr in Europa

In Europa mehren sich die Anzeichen für Einschränkungen des Bargeldverkehrs. In der Schweiz verhindert die Zentralbank Barabhebungen in Millionenhöhe, in Frankreich sollen ab Herbst größere Barzahlungen verboten werden. In Deutschland ist nach Angaben der Bundesbank bisher nichts derartiges geplant.


Neu: 2015-09-04:

[08:43] Leser-Kommentar-DE zum Zögern der EZB von gestern:

Komisch, das ZDF hat gerade (23:38) genau das Gegenteil berichtet.
Beginnt jetzt die Phase der Desinformation durch die v.E.?

[10:30] Solche Medienberichte sollte man nicht zu ernst nehmen.WE.


Neu: 2015-09-03:

[16:45] DWN: EZB zögert mit neuen Ankäufen von Anleihen

Die EZB zögert mit der Ausweitung des Kaufprogramms für Anleihen von Staaten und Unternehmen. Die EZB hat ihren Leitzins erwartungsgemäß auf 0,05 Prozent gelassen.

Nichts Neues aus Draghi-Land.


Neu: 2015-09-01:

[9:00] JJahnke: Frankreich bricht das Tabu: Ohne Finanztransfers kein Euro

Eigentlich sollte es da nicht überraschen, daß gerade jetzt die französische Regierung mit den Worten ihres Wirtschaftsministers Macron den Tabu-Bruch versucht: Ohne Finanztransfers keine Zukunft für den Euro! Im Interview mit der Süddeutschen Zeitung erklärt er in aller brutalen Offenheit, zu der ein Ex-Goldmanbanker fähig ist

Deutschland raus aus dem Euro heisst jetzt die Devise. Es gragt sich nur, wann kommt die Ankündigung dazu?WE.


Neu: 2015-08-30:

Allgemeine Themen:

[14:00] Leserzuschrift-DE zu Eurokrise Frankreich will Währungsunion mit Finanzausgleich

Nicht nur der französische EZB-Direktor, Benoît Cœuré sondern auch der französische Wirtschaftsminister Macron fordert die Transferunion. Die Franzosen feuern jetzt wirklich aus allen Rohren, wird noch mehr kommen. Wenn die Franzosen nicht bald Zugriff auf das deutsche Geld kriegen ist's aus mit der Grande Nation. Leider ist genau das was sie da wollen die rote Linie des Verfassungsgerichts. Vielleicht soll das dann als Grund für Deutschlands Austritt dienen?

Das sind alles erpresste Handlanger, die tun müssen, was deren aus dem Drehbuch lesenden Handler befehlen. Wann bekommen Gollum und IM Erika den Euro-Austritts-Befehl? Alleine die Ankündigung reicht schon, dass der Euro crasht. Ich vermute kommende Woche.WE.

Bargeld-Verbot:

[10:15] FT: Financial Times trommelt für Abschaffung des Bargelds


Neu: 2015-08-23:

[10:25] ortneronline: Der Euro als Wohlstandsvernichtungs-Maschine must read!!!

August 1997, die Europäische Union bereitet mit einiger Begeisterung auf die Einführung des Euro vor. Nur ein amerikanischer Wirtschaftsnobelpreisträger namens Milton Friedman hält das für keine gute Idee. Er schreibt einen akademischen Aufsatz, „The Euro: Monetary Unity To Political Disunity?", über die Frage, ob der Euro letztlich die „Vereinigten Staaten von Europa" herbeiführen würde.

[12:30] Da kommt ein böser Verdacht auf: wurde der Euro überhaupt nur zur Diskreditierung und Entfernung der Demokratten geschaffen?WE.

[18:00] Der Bondaffe zur Vermögens-Vernichter-Währung:

Genau so ist es, dazu wurde der EURO geschaffen. Der EURO ist ein Dominostein in einem großen Plan. Dazu gehörte die Wiedervereinigung D 1990, dann der EURO 1999, 9/11 in 2001, die Subprime-Krise 2007 usw. usf. Eine aktueller Stein ist das Griechenland-Theater. Dann kommt bald der EURO-Fall. Ich denke dieser Fall wird aus dem Nichts kommen, einfach so. Wahrscheinlich ist der jetzige kurze EURO-Anstieg gegen USD nur ein Täuschungsmanöver.

[19:00] Laut meinen Quellen werden ALLE MITTEL eingesetzt, um die heutige, poltische Klasse zu vertreiben. Die Pläne sich grossteils schon ziemlich alt. Geld und Aufwand spielen dabei keine Rolle. Warum nicht auch eine Gemeinschaftswährung aufbauen, die dann untergeht. Die "EU & Euro-Gläubikeit" der Politik in den letzten Jahren deutet auch darauf hin.WE.


Neu: 2015-08-22:

[18:30] Leserzuschrift-DE: Euro-Crash:

Sie schreiben in Ihrem aktuellen Artikel, dass der Euro noch vor dem großen (Dollar-)Crash Mitte September auseinander fliegen und abwerten soll.
Nur wie soll ein Ausstieg Deutschlands denn in dieser noch "normalen" Zeit plausibel gemacht werden? Der Bundetag hat dem 3. Paket ja letztlich ohne Murren zugestimmt. Das gilt auch für die Parlamente der anderen Zahlerstaaten. Woher soll also plötzlich, wir haben nicht mehr viel Zeit, so eine krasse 180-Grade-Wende herkommen? Haben Sie da genauere Details?

Das mit dem Euro-Crash vor dem Dollar-Crash habe ich bei einem vE-Briefing vor etwa einem halben Jahr gehört. Man sieht, dass eine Euro-Spaltung herbeigeschrieben wird. Ob es wirklich so kommt, werden wir sehen. Es ist egal.WE.
 

[10:40] Geolitico: Warum die Krise nicht enden darf


Neu: 2015-08-21:

[08:55] Geolitico: Wagenknecht rückt vom Euro ab

„Der Euro funktioniert nicht", sagt die künftige Linken-Fraktionschefin Wagenknecht. Die Linke streitet über den Euro als „ Projekt der herrschenden und besitzenden Klassen".

Die Lernkurve der Linken ist ja relativ flach - aber Hauptsache Lernkurve, oder? TB
 

[08:41] Presse: Der Euro, eine Maschine zur Vernichtung des Wohlstands?

... Friedman zweifelt daran sehr: „Ich glaube, dass die Einführung des Euro den gegenteiligen Effekt haben wird. Sie wird politische Spannungen verschärfen, indem sie divergente Schocks, die durch Änderung der Wechselkurse leicht hätten gemildert werden können, zu umstrittenen politischen Themen macht [. . .]. Monetäre Einheit, die unter ungünstigen Bedingungen eingeführt wird, wird sich als Hindernis für die politische Einheit erweisen."

[13:50] Sehr bald ist dieser Euro ohnehin Geschickte. Interessant, die Medien entdecken es auch schon.WE.


Neu: 2015-08-19:

[8:00] Mises.de: „Der Euro ist gescheitert“ – ein Interview mit Karl-Friedrich Israel


Neu: 2015-08-16:

[16:28] Der Bondaffe: EUROFAHRPLAN 2015 –Teil 2 – Die Strategien der Bereicherung

[10:53] SZ: Wo Europas Schwachstelle liegt

In Brüssel, Rom, Athen, Paris, Berlin, .......

[10:08] MMNews: Rettung bis zum Ende

Von Albert Einstein stammt das geflügelte Wort, es sei ein Zeichen von Wahnsinn, mit stets derselben Methode unterschiedliche Ergebnisse erzielen zu wollen. Wenn dies stimmt, dann hat der Wahnsinn Brüssel, Berlin und die Regierungssitze der übrigen EU-Staaten fest im Griff.

[16:13] Leser-Gleichnis-DE zum Euro:

"Eine Maus ist in einen Eimer mit Milch gefallen. Weder Rand noch Boden kann sie erreichen. So schwimmt sie und schwimmt und denkt: ich kann genausogut aufgeben; ich muss hier doch ertrinken.
Aber sie schwimmt weiter; und was sieht der nächste Morgen? - Eine völlig erschöpfte Maus auf einem Berg Butter."
Die Maus erinnert mich an die Politiker: Ohne eine Chance strampeln sie immer weiter. Aber hier endet die Analogie: den Berg Butter wird es nicht geben; sie schwimmen nämlich in Wasser!


Neu: 2015-08-15:

[15:00] Der Bondaffe: EUROFAHRPLAN 2015 –Teil 1 – Die Strategie und der Plan des unmöglichen Austritts

Ein rechtlich sauberer Austritt ist schwierig, aber es ist jedem Staat möglich EU und Euro zu verlassen, weil er real souverän ist und Juncker keine Armee hat, um das zu verhindern.WE.


Neu: 2015-08-14:

Allgemeine Themen:

[09:29] DWN: US-Ökonom: „Es ist Zeit, Deutschland aus der Euro-Zone zu werfen"

[08:53] MMNews: Kommt die DM doch?

Hinter verschlossenen Türen wird ein Ausstiegsszenario Deutschlands aus dem Euro diskutiert. Dies erfuhr MMNews aus vertraulichen Quellen. Einzig Frankreich scheint sich diesem Schritt noch entgegen zu stellen. Hintergrund: Die PIGSF Staaten können unter dem Diktat Deutschlands kaum noch atmen. Der Euro ist so etwas wie ein Goldstandard für die Südschiene.

[09:28] Leser-Kommentare-DE zur kommenden DM:

(1) Wenn das passiert, gibt es gleich ersteinmal mindestens 30% Zwangsabgabe. Die Politiker gönnen uns nicht einmal den Währungsgewinn. Der wird gleich einkassiert.

[10:15] Es passiert das, was im Drehbuch steht: die Spaltung von EU und Euro, wahrscheinlich durch den Austritt Deutschlands noch vor dem grossen Crash. Kontogeld und der Euro insgesamt sind daher sehr unsicher.WE.

(2) Könnte eine Rückkehr zur DM nicht auch eine brutale Maßnahme gegen das Abheben von Kontogeld sein? Die Eurobanknoten werden wertlos, wenn sie nicht innerhalb einer bestimmten Frist gegen neue DM-Scheine umgetauscht werden (natürlich zu einem verbrecherischen Räuberkurs von 10:1 oder dergleichen) und ab einer Barsumme von 5000 Euro muss der Nachweis erbracht werden, woher das Geld stammt. Kein Nachweis - kein Umtausch und damit wertlos.

(3) Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass Deutschland aus dem Euro rausgeht. Einen Grexit wird es definitiv nicht mehr geben, da das gr. Parlament ja den Auflagen nun zugestimmt hat. Also müsste letztendlich nächste Woche der Bundestag gegen das dritte Hilfspaket stimmen. Und das kann ich mir bei diesen Gutmenschenparlamentarieropas einfach nicht vorstellen. Die haben doch immer nur die Hosen voll und sagen zu allem Ja und Amen. Und diese paar aufmüpfigen Abweichler wie z.B. Gauweiler kann man doch auch vergessen. Die Regierungskoalition ist einfach zu groß. Es müssten demnach fast alle von Union und SPD gegen das Paket stimmen. Das ist einfach unvorstellbar. Merkel sitzt jetzt zwar ein wenig in der Klemme, da der IWF nicht mehr mitmachen will. Dieses galt ja als Bedingung für das 3. Paket. Aber auch da werden die Weicheier am Ende wieder sagen: Dann machen wir es halt ohne IWF.
Wie kann man sich also einen Dexit nun doch noch vorstellen?

(3) Der Silberfuchs @ 2 (Zitat, dann Lösung): "wenn sie nicht innerhalb einer bestimmten Frist gegen neue DM-Scheine umgetauscht werden (natürlich zu einem verbrecherischen Räuberkurs von 10:1 oder dergleichen) und ab einer Barsumme von 5000 Euro muss der Nachweis erbracht werden, woher das Geld stammt. Kein Nachweis - kein Umtausch und damit wertlos."

Ich kenne Dutzende Leute, die am 15. des Monats schon über keine 500 Euro mehr verfügen können. Bei einem Netzwerk aus 20 Leuten mit je 20 Deppen, die dann umtauschen zu je 5000 Umtauschbetrag ist das schon mehr als eine Mio. an Reingewinn nach Abzug aller sehr großzügig kalkulierten Kosten. PS: In der DDR bei der Einführung der DM-MARK ging das auch genau so! PPS: Noch ein Grund für keine Zeit für dumpfe Rache...

[14:15] Ich erwarte die Euro-Spaltung kurz vor dem Crash im September. Wer austreten wird, wird sich zeigen. Vermutlich DE plus einige andere Nordstaaten.WE.


Neu: 2015-08-11:

Allgemeine Themen:

[09:40] WF: Auf dem Weg zur „Vollendung" der Wirtschafts- und Währungsunion?

Die grotesken Bemühungen um eine (Schein-)Lösung der Griechenland-Krise haben die Diskussion um Reformen in der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) in den letzten Monaten neu beflügelt. Die Folgerungen gehen allerdings – wie schon früher – in unterschiedliche Richtungen. Einerseits wird beklagt, dass fundamentale Regeln der WWU sträflich missachtet würden und eine Rückkehr zu dem „Konsens von Maastricht" unbedingt notwendig sei.


Neu: 2015-08-09:

Allgemeine Themen:

[14:10] Focus: Varoufakis behauptet: Das ist Schäubles geheimer Plan für die Eurozone

Der Syriza-Politiker behauptet, Schäuble betrachte den Grexit nur als ein Mittel zum Zweck – und habe es tatsächlich auf ganz andere Länder abgesehen. „Der Plan von Schäuble ist es, die Troika auch anderen Ländern aufzuzwingen. In Madrid und Rom. Aber vor allem in Paris." Paris hält Varoufakis für „den Hauptgewinn, das finale Ziel der Troika". Den Grexit wolle man lediglich benutzen, um die nötige Angst in Madrid, Rom und Paris zu schaffen, damit die Troika dort akzeptiert wird, sagte er gegenüber „El Paìs".

Das wirkliche Ziel ist die Spaltung des Euro. Man lässt über das Sprachrohr Varoufakis schon einiges raus.WE.


Neu: 2015-08-07:

Allgemeine Themen:

[07:55] DWN: Frankreich gegen Deutschland: EU-Giganten auf Crash-Kurs

Zwischen Deutschland und Frankreich dürfte es schon bald zu einer Neuauflage des Konflikts um neue Kredite für Griechenland kommen. Frankreichs Präsident Hollande und EU-Präsident Juncker unterstützen die Syriza-Pläne. Wolfgang Schäuble glaubt nicht an eine schnelle Einigung. Griechenland ist der Katalysator eines grundsätzlichen Richtungsstreits zwischen den beiden EU-Giganten.

Doch Schäuble ist offenbar entschlossen, diesmal auf den Regeln zu bestehen und damit die Franzosen vor die Alternative zu stellen, weiter mit Deutschland im Euro zu bleiben – oder eben nicht. Die Giganten der EU steuern auf einen Frontal-Crash zu. Es geht längst nicht mehr um Griechenland, sondern um die Zukunft des Euro und damit der EU.

[10:30] So hat man es mir im Briefing Ende April vorausgesagt, jetzt läuft es ab. Gespielt von erpressten Handlanger-Politikern.WE.


Neu: 2015-08-05:

Allgemeine Themen:

[15:15] MM: Lasst uns aus dem Euro austreten, bevor Italien es tut

Mittlerweile dämmert es auch den glühendsten Befürwortern des Euro, dass die Idee mit der Währungsunion zu einem Bumerang für die europäische Idee geworden ist. Statt Europa zu einen, führt das straffe Eurokorsett zum Gegenteil. Die Bilanz des Projektes "Euro" ist für alle beteiligten Länder verheerend.

Die nächste Welle der Euro-Austritts-Propaganda rollt im Mainstream an.

[19:15] Leserkommentar-IT:
Möglicherweise werden Deutschland und Österreich den Euroaustritt verschlafen. Bewegungen, wie "Cinque Stelle" oder "Podemos" gibt es dort noch nicht und werden sich, wenn überhaupt, sehr langsam entwickeln. In einigen Südländern fehlt hingegen nicht mehr viel und eine Antieuropartei ist an der Macht. Schwer zu sagen, wer der erste sein wird, jedenfalls nicht Deutschland oder Österreich.

Auf jeden Fall wird sich der Euro bald spalten. Wer zuerst austritt, weiss ich selbst nicht. Aber die Propaganda in den Medien sagt, dass es Deutschland machen wird. Ja und Südtirol kommt heim ins neue Reich.WE.
 

[14:30] Geolitico: Gezielte Euro-Verelendungspolitik

[09:51] DWN: Griechenland: IWF bringt Merkel in die Bredouille

[12:50] Leser-Kommentare-DE zum IWF:

(1) ....IWF-Chefin Christine Lagarde hatte bereits vor Wochen Zweifel an der Tragfähigkeit der griechischen Staatsschulden angemeldet und sich für einen Schuldenschnitt stark gemacht, wobei für den Währungsfonds selbst ein Forderungsverzicht kein Thema ist.
Die sollen sich alle gegenseitig die Augen auskratzen. Der IWF will einen Schuldenschnitt, was das Gleiche ist wie ein Forderungsverzicht. Diesen Forderungsverzicht verlangt der IWF aber von den Deutschen, selber verzichtet der IWF auf gar nichts. Das heißt wohl nichts anderes wie das Deutschland auf seine Forderungen verzichten soll und gleichzeitig die griechischen Schulden an den IWF bezahlen soll. Tja Angela, tu dich mal mit einem deiner Saufkumpanen zusammen und philosophiere wie man aus dieser Nummer raus kommt. Pass aber auf, auf welchen Stuhl du dich setzt. Die Beine könnten angesägt sein. Da kommen wohl in Kürze einige unangenehme Fragen auf dich zu.

Wieder einmal hat sich das Land der Dichter und Denker bzw. die politischen Vertreter desselben ordentlich düpieren lassen. TB

(2) Die IWF-Forderung eines Schuldenschnitts für Griechenland könnte Merkel – wie von WE bereits einmal erwähnt – als Kriegsreparationen verkaufen. Das würde die Volkswut hier bestimmt steigern. Andererseits würde damit das Griechenlandtheater weiter in die Länge gezogen. Es würde dadurch vermutlich auf den ersten Blick auch nicht zum Spaltpilz zwischen FR und DE werden. Oder hätte man in diesem Fall noch eine andere Überraschung im Köcher?

(3) Der IWF wird m.E. mit dem Fall der USA und dem Dollar mit untergehen, so wie vermutlich viele Tarnoganisationen die nur zur Versklavung des Planeten geschaffen wurden. Die Weltherrschaft wird gerade verlagert, die USA von diesem Thron gestürzt.

[13:30] Ja, IWF, UNO und ähnliche Organisationen verschwinden alle.WE.
 

[08:09] heise: Deuexit statt Grexit?

In Frankreich steht die sozialistische Regierung angesichts der Tatsache unter Druck, dass sie den deutschen Kurs in der Griechenland-Frage unterstützt hat. Das führte nun dazu, dass der französische Finanzminister als erstes Regierungsmitglied seinen deutschen Kollegen klar kritisiert hat. Mit dem Ausstieg würde die Büchse der Pandora aufgemacht und andere Problemländer könnten das Heil in einer Abwertung suchen. Derweil wird in der Öffentlichkeit darüber debattiert, die Deutschen "allein im tiefen Wald auszusetzen", damit sie "ganz allein mit der geliebten Euro-Mark und ihren Konvergenzkriterien" spielen können.

Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen! TB

[09:20] Dazu passend: Empfehlung aus Frankreich: Deutschland soll aus dem Euro austreten

[11:00] Dieser Rauswurf oder besser Austritt Deutschlands aus dem Euro sollte Ende August bis Anfang September kommen, denn der Euro soll ja vor dem Dollar crashen - meine Quellen.WE.

[12:42] Leser-Anfrage zum Cheffe-Kommentar:

Sie schreiben ihre Quellen sagen, dass der Euro vor dem Dollar crashen soll. Sagen ihre Quellen auch, was dann in D und in Rest Euroländern passiert ?

Soll D die DM wieder einführen und der Rest-Euro kollabiert anschliessend? Die DM könnte sofort zur Weltreservewährung aufsteigen oder gegenüber allen anderen Währungen aufwerten. Nach meiner Vorstellung, könnte auch gleich nach dem Ausstieg von D aus dem Euro der Großterror die Währungsreformen platzen lassen. Bin gespannt was ihre Quellen dazu sagen können.

[13:40] Es ist durchaus möglich, dass nach der Spaltung des Euro versucht wird, die DM wieder einzuführen. Aber sie wird nicht lange leben, das sie gegen den beim Crash explodierenden Goldpreis untergehen wird. Daher kann eine ungedeckte DM nicht Reservewährung werden.WE.


Neu: 2015-08-04:

Allgemeine Themen:

[9:15] Silberfan zu Börse stürzt ab Griechenland droht der Banken-Kollaps

Bis zum Euro-Crash bleiben alle im Euro oder alle Währungen crashen zusammen am Tag-X im September?

Ich weiss nur, dass sich der Euro spalten soll und kurz vor dem Dollar crashen soll. Der Dollar-Crash dürfte um den 13.9. passieren. Der Euro-Crash kurz vorher.WE.

[11:00] Der Bondaffe dazu:

Beim EUR/USD-Kurs ist keine auffällige Bewegung zu sehen. Hier wird uns eine heile Welt vorgegaukelt, trotz schlimmster GR-Krise. Man sagt immer, die Märkte nehmen eine Bewegung bis zu einem halben Jahr vorweg, aber hier erkennt man nichts. Also muß massiv in die Kursfindung eingegriffen werden.

Das die griechischen Banken immer noch existieren sollte uns doch alle überraschen. Wenn man bedenkt was schon alles getan wurde (bzw. wieviele zig oder hunderte Milliarden EURO dieser Spaß schon gekostet hat) um den jetzigen final-komatösen, aber nicht auf Dauer haltbaren Zustand zu erreichen, kann man nur sagen, daß es den Eingreiftruppen jeden EURO wert ist. Die EUROs werden einfach im Computer generiert, mittlerweile ist es schon egal wer das macht. Die Nachrichten hierzu werden immer offener und schmerzloser, das ist eine Art Vorbereitung, die das Volk aber nicht so richtig begreift.

Ich denke gerne in meiner selbst aufgestellten "Gleis-Theorie". Viele Gleise laufen nebeneinander und finden zunächst im Bahnhof "EURO-Crash" ihre erste Zusammenkunft. Ein paar Gleise aus der Börsenwelt, nennen wir sie die 1er-Linie", sind manipulierte Aktienmärkte, ruhig gestellte Währungen, die griechische Bankentragödie, der kommende GREXIT, ganz wichtig steigende Zinsen. Es sind die Gleise der Erwartungen die in den Bahnhöfen der Geschehnisse zusammenführen. Bisher waren es Fernverkehrsgleise aber wir sind schon im Innenraum des Nahverkehrs. Nach dem Bahnhof "Euro-Crash", folgen auf der 1er-Linie die Bahnhöfe "Edelmetallpreisexplosion", "Aktienmarktcrash" usw. Die andere Gleise sind den Themen auf HARTGELD.COM vergleichbar. "Multikulti" wäre die 2er-Linie, "Gesellschaft" die 3er-Linie usw, je nach persönlichem Gusto. Aber alle Linien enden im "Hauptbahnhof der Geschehnisse".

Ich habe es schon oft geschrieben, wir sehen hier nur noch zeitliches Finetuning. Schließlich braucht man auch ein Nebengleis "selbsterfüllende Prophezeiungen". Griechenland ist wohl das Zünglein an der Waage, läßt man los, setzen sich bestimmte Ereignisse in Gang. Noch ist es daher Zeit diverse Vorbereitungen zu treffen.

Und was mir noch auffällt ist, dass die Ölpreisentwicklung derzeit absolut kein Thema in der Presse ist. Das ist die offenste, aber nicht erkennbare Art der Ruhigstellung und Manipulation der Massen. Einfach nichts berichten.

Ich denke, die Systemabbruch-Planer haben jetzt kaum mehr zeitlichen Spielraum bei ihren Aktionen. Was wir jetzt sehen werden, ist alles inszeniert und vorausgeplant.WE.


Neu: 2015-08-03:

Allgemeine Themen:

[10:20] Mises.de: Griechenland und Europa brauchen Währungsfreiheit


Neu: 2015-07-31:

Bargeldverbot/Negativzinsen:

[09:12] ard: Geldwäscheparadies Deutschland!

Propagandafilm a la Goebbels! Bitte beachten Sie die Aussage der Vorsitzenden der Deutschen Steuer-Gewerkschaft. So viel Schwachsinn in 10 Sekunden muß man erst einmal bringen. Und solche Idioten sitzen auf Staatsjobs und dürfen sich noch ungestraft vermehren! TB

[09:32] Leser-Ergänzung-DE zum blauen TB-Kommentar:

UND bekommen noch Geld...von verdienen kann man ja nun wirklich nicht sprechen...*abwink*

[13:00] Leser-Kommentar-DE zum Goebbels-Film:

Danke, eine derartige Primitiv-Propaganda habe ich wirklich selten gesehen. Das geneigte Schaf möge jedoch Minute 4:50 beachten: Zur Verärgerung der Blutsauger denunzieren die Banken also bei 20 Milliarden Geldbewegungen nur in 16.683 Fällen. Und zu denen will man den Zahlungsverkehr weiter zwangsumschichten? Eigenthaler, gib es doch zu: Dein wahrer Name ist Fremdthaler, gell?

[13:15] Auch daran erkennt man gut, wozu das Bargeldverbot wirklich dient: zum Hassaufbau auf diesen Staat.WE.


Neu: 2015-07-30:

[17:38] Schweiger: Wann kommt der Finanzcrash im Euro und wie sieht er aus?

Wie es auch immer ist, heute haben wir die Situation, daß fast alle Staaten der Welt mit etwa ihrer Jahres(!)produktion gegenüber privaten Kapitalgebern verschuldet sind. Die Schulden haben unterschiedliche Laufzeiten. Größtenteils handelt es sich aber um Verpflichtungen aus der Altersversorgung von Individuen, also um mittel- bis langfristige Verpflichtungen. Kleines Beispiel: ich bin gesetzlich verpflichtet, in die deutsche Anwaltsversorgung einzuzahlen. Das dort von mir monatlich einbezahlte Geld wird in festverzinslichen Papieren, mehrheitlich in Staatsanleihen angelegt.

[19:20] Der Euro-Tod kommt dann, wenn die entsprechende Seite im Drehbuch abgespielt wird.WE.

[19:46] Der Bondaffe zum blauen Kommentar:

In Bezug auf dieses Drehbuch habe ich selbst immer noch klitzekleine Zweifel daran gehabt, ob es wirklich existiert? Ein letzter Zweifel war noch da. Seit dieser ominösen Tsipras 180-Grad-Kehrtwende und einem bestätigenden Leserkommentar von vorgestern hier auf HG in der Rubrik Europa, was das Verhalten von Tsipras angeht, habe ich an der Existenz dieses Drehbuchs nun wirklich absolut keinen Zweifel mehr. Wenn diese allerletzten Zweifel abgefallen sind, dann fühlt man sich wirklich "befreit". Natürlich kann man sich denken was alles kommt, vieles ist gesagt. Was übrig bleibt ist für alles vorbereitet sein und letztendlich weitermachen wie bisher. Es bleibt einem auch wenig übrig, aufhalten kann man die Dinge nicht mehr. Nur eines ärgert mich. Ich habe tatsächlich einmal an die Demokratie als funktionierendes Gemeinwesen geglaubt. Alles was davon übrig geblieben ist, das sind Entwicklungen unter der Schutzhaube der Demokratie die mehr als nur noch gemein sind. Sie sind menschenverachtend. Und auch die Währung erfüllt diesen Zweck. Es ist schlimm wie wir alle rundherum nicht nur die letzten Jahre verarscht wurden. Aber die Schafe merkens eh nicht. 


[14:00] Jetzt schreibt auch die linke Zeit den Euro nieder: Friedman hatte recht


Neu: 2015-07-28:

[20:10] Presse: Wie die Eurozone neu geordnet werden soll

Eine Regierung für die Währungsunion samt eigenem Budget - was sich der französische Staatschef Hollande wünscht, lehnen die deutschen Wirtschaftsweisen strikt ab. Die Griechenland-Krise hat eine Grundsatzdebatte angefacht.


Neu: 2015-07-27:

[14:30] Die Crash-Botschafter: Bis zum bitteren Ende – Die größte Insolvenzverschleppung der Geschichte geht weiter


Neu: 2015-07-25:

[09:55] Wirtschaftsblatt: Ziehen wir einen Strich unter den Euro

Die europäische Währungsunion war nie eine gute Idee. Ich kann mich noch an meine Überraschung erinnern, als mir als jungem Lehrbeauftragten bewusst wurde, dass ich den Vertrag von Maastricht ablehnte. Ich war damals der Ansicht, dass die europäische Integration etwas sehr Gutes sei – und bin das immer noch. Doch die Wirtschaftslehrbücher, mit denen ich unterrichtete, zeigten, wie schädlich die Währungsunion ohne Fiskalunion und politische Union sein könnte.

[15:00] Wieder eine Zeitung schreibt den Euro nieder und argumentiert für seine Auflösung. Dazu muss man wissen, dass die Medien "kontrolliert" sind. Der Euro soll jetzt weg und wird in absehbarer Zeit verschwinden.WE.


Neu: 2015-07-24:

[13:50] Krone: "Kein Entrinnen" US- Ökonomen prophezeien Untergang des Euro

Wenn es schon in dieser Zeitung steht, dann wird die Masse eindeutig auf das Euro-Ende vorbereitet.WE.
 

[13:15] Leserzuschrift-DE: Vorbereitung auf das Ende des Euro? Fortbildungsveranstaltung für Geschäftsführer und Berater zur Zukunft des Euro:

Als Interimmanager und Dienstleister FI/CO mache ich regelmässig Fortbildungen im Bereich Controlling, Rechnungswesen, Recht etc. und bekomme dazu regelmässig Angebote von Seminarveranstaltern. Ich suche mir immer das raus, was sinnvoll ist. Es wird auch ne Menge Blödsinn von vielen angeboten.
Heute bekomme ich wie so etwa 3-4 Mal im Monat per Mail eine Einladung eines der grössten Fortbildner Deutschlands, in dessen Aufsichtsrat und Kuratorium auch der ehemalige Botschafter der USA in D'schland John Kornblum sitzt, mit dem Thema "Die Zukunft des Euro". Normalerweise bekomme ich Angebote, die auf mich als Zielgruppe zugeschnitten sind und ich musste erstmal lachen, weil sich der Seminaranbieter rühmt, immer das Wissen von morgen zu vermitteln. Wenn man also über die Zukunft des Euro für Geschäftsführer, Vorstände etc. aus der Finanzwirtschaft usw. aber auch die beratende Industrie im Rahmen einer Fortbildung diskutiert, dann bereitet man das Ende des Euro im breiten Mainstream vor, um anschliessend wieder sagen zu können, wir haben Euch auf das Ende vorbereitet. Für mich ein echter Indiz, wenn man die breite Fachwelt dazu einlädt.

http://www.managementcircle.de/va_microsites/die_zukunft_des_euro.html?pid=mvr862

Ich denke nicht, dass das gesteuert ist. Der Anbieter riecht offenbar das Ende des Euro schon.WE.

[14:23] Leser-Kommentar-DE zum Seminar:

Ich kann die Merkwürdigkeit dieser Seminarveranstaltung nur bestätigen! Ich bekomme die Veranstaltungs- Werbung in ungewohnt penetranter Hartnäckigkeit über politische Verbände und politisch orientierte Wirtschaftsverbände gleich vielfach und wiederholt. Erst nach dem Öffnen der Mail bemerkt man, dass der jeweilige Verband selbst gar nicht Veranstalter ist!?

Im Anschreiben wird darauf hingewiesen, dass man hier auf leichtem Weg die Nähe zur Politik bekommt. Dabei wird der Eindruck erweckt, als hätten Wirtschaft und Unternehmen eigentlich das Ganze nur noch nicht richtig verstanden und hätten nun zusätzlichem Bedarf an Lehrstunden!

Die Grundaussage ist: Der Euro ist sicher und wir haben alles im Griff! Das sind unsere nächsten meisterhaften Schritte!

Die Beteiligten sind ohnehin handverlesen, so dass außer politischen Korrektheiten und System- Konformitäten nichts zu erwarten sein dürfte!

Meiner Meinung nach ist es ein sehr bedenkliches Zeichen, wenn schon fast hektisch zu solchen Mitteln gegriffen werden muss. Offenbar fühlen sich selbst die abgebrühtesten Politdarsteller in ihrer Parallelwelt nicht mehr ganz wohl und die Hosen fangen an zu flattern!!??

[14:40] Leser-Kommentar-DE zum US-propagierten Ende der Euro-Disney-Währung:

Diese Aussagen der Amerikaner zum Scheitern des Euro werden ja nun seit Tagen quer durch die Presse gehechelt. Aber bei allem Wunschdenken zum Ende des Euro: Diese Aussagen fordern uns auf, endlich die Vereinigten Staaten von Europa zu bilden. Sie schüren Angst vor dem Scheitern des Euro und preisen die vollständige Integration als ultimatives Rettungsmittel. Selbst das "Kerneuropa" (Nanu?) wird angesprochen. Für mich klingt das nach neuen Anweisungen von Obama - Schäuble hat das Tabu bereits gebrochen, Hollande bringt ebenfalls die Wirtschaftsregierung inkl. eines verkleinerten Geltungsbereichs ins Spiel ... Nachtigall ick hör dir trappsen. Während der Sommerpause darf der MSM die Schafe vorbereiten und anschließend prescht Merkel vor - wartets ab.

Wollt Ihr die totale Union? TB

[15:17] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

eine totale Union ist absoluter Irrsinn. Genauso wenig wie wir ein Deutsches Volk sind, sind wir ein europäisches Volk, sondern viele kleine Völker.
Das sieht man wenn man als Niedersache in einem bayrischen Dorf nach dem Weg fragt. Wir sollten Europa schon vereinigen, aber nicht versuchen alle gleich zu machen. Was wir davon haben sehen wir jeden Tag. Jeder hat seine eigne Währung und macht seine regionalen Gesetze und Verordnungen, denn keiner weiß besser was in einer Region gut und wichtig ist als die Region selbst. Wo wir Gemeinsamkeiten haben, sollten wir diese auch fördern, wobei fördern nicht aufzwingen heißt. Es wird Zeit, dass dieser Größenwahn endlich endet und das überall.

Also ich habe das satirisch -in Anlehnung an "Wollt Ihr den totalten Krieg?" (Folgen werden ähnlich sein) - gemeint! TB

[15:33] Der Leser von 15:17 nochmals:

die Satire ist bei mir nicht angekommen, mich kotzt dieser tägliche Irrsinn in der EU nur noch an.
Ich bin dafür das wir miteinander arbeiten sollten und nicht ständig den Wettbewerb fördern. Prof. Dr. Hüther aus Göttingen hat dort gute Ansätze.
Doch in diesem täglichen Irrsinn drehe ich auch manchmal durch. Es wir wirklich Zeit das dies beendet wird und ich hoffe es leiden nicht zu viele Menschen.

[16:03] Leser-Kommentar-DE zu den Kommentaren darüber:

Der Leser hat gut angefangen, doch hat er sich dann selbst gefangen.
Wozu sollen wir irgendetwas vereinigen? Wenn wir weder Währung noch Politik (Verordnungen) vereinigen wollen, was soll dann noch vereinigt werden?
Vereinigen ist soetwas wie einen Zombie erschaffen. Einen Frankenstein.
Politisch dienen Vereinigungen dazu Macht anzuhäufen um die weniger "vereinigten" (die Uneinigen) über den Tisch zu ziehen, Macht über sie
auszuüben und ihnen Vorschriften zu machen. Wir können es gut an den USA sehen. Wären die Staaten nicht vereinigt würden sie auf
der Weltbühne nichts zu melden haben. Vereinigung soll "divide et impera" ausschließen.
Das schließt auch ein, dass z. B. eine Einheitssteuer im "vereinigten Gebiet" bezahlt werden muss, welche dann durch den Machthaber per Monopol eingezogen wird. Wir können entsprechende Töne doch auf der politischen Ebene hören, wenn es heißt Steuerharmonisierung. Dabei geht es um die Auspressung der Leistungserbringer. Sie sollen keine Alternative haben, Abwanderung soll sie nicht vor Steuerflucht schützen.
Wenn die ganze Welt vereinigt wäre, dann wäre die totale Versklavung möglich, weil man selbst bei 100% Steuer keine Fluchtmöglichkeit (Verlagerung des Unternehmens) möglich wäre.
Nicht vergessen, die Vereinigung führt dazu, dass die Macht zur Erpressung gegen einzelne Staaten wie auch nach innen gegen die eigene Bevölkerung gerichtet wird. Wir sehen es an der EU, welche z. B. Ungarn oder Russland Vorschriften macht. Auch dem EU-Bürger wird dann z. B. bei Lebensmitteln Vorschriften gemacht. Z. B. es werden gleiche Grenzwerte für Schadstoffe gesetzt. So wird er ALternativen beraubt !
 

[8:30] ETF: Europe’s Greatest Cover-Up Could Mean The Death Of The Euro


Neu: 2015-07-23:

Allgemeine Themen:

[17:30] Die Welt schreibt den Euro nieder: Warum Amerika mit dem Untergang des Euro rechnet

[12:44] jetzt auf einmal: US-Ökonomen sicher Das "Euro-Dings" ist am Ende

Diese Wendehälse gehörten jetzt wirklich ienmal auf den pranger gestellt. Nobelpreise sind seit Obama zwar eine Strafe, aber eine zu geringe! TB
 

[09:40] DWN: Polen will Euro nicht ohne Referendum einführen

„Polen sollte ein Referendum zum Euro-Beitritt abhalten (...) Die Entscheidung, mit der eigenen Währung aufzuhören, muss eine Entscheidung der Nation sein", zitiert Reuters den außenpolitischen Berater des polnischen Präsidenten Andrzej Duda, Krzysztof Szczerski. Damit will Szczerski zum Ausdruck bringen, dass der Euro-Beitritt kein automatischer Prozess sei.

Dass es überhaupt noch ein Land gibt, das sich durch diesen Währungs-Kretin unterwerfen, enteignen und entmachten lassen will! TB

[10:08] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Nach den EU-Verträgen haben die Länder keine echte Wahl. Bisher gilt, dass ein Beitritt zur EU auch verpflichtend zu einer Übernahme des Euro führt. Sobald bestimmte wirtschaftliche Kriterien erfüllt sind, muß der Währungskretin implementiert werden. Andererseits, die EU-Verträge sind ja das Papier nicht mehr wert, so krass wie sie dauernd gebrochen werden: Maastricht-Kriterien, No-Bail-Out, keine Staaatsfinanzierung der EZB...

[10:30] Kein Land muss den Euro einführen. Haben Barroso und Jucker schon jemals eine Armee nach UK oder Schweden geschickt? Im Gegenteil, die Briten bekommen immer noch ihren Rabatt bei den EU-Beiträgen, den Thatcher ausgehandelt hat.WE.

[12:38] Leser-Kommentare-DE zum Polen-Euro:

(1) Kleiner Hinweis zur Polen und Euro Diskussion: Die letzte Regierung, die nicht begeistert vom Euro Beitritt war, viel leider mit dem Flieger vom Himmel. Ein Referendum könnte daher den jetzigen Machthabern den Allerwertesten retten.

(2) Für die Polen ist es doch eine einfache Rechnung.
Polen erhält 10 Mrd. Euro aus EU-Topf. Wenn sie ihre eigene Währung um 10% gegenüber dem Euro abwerten, dann können sie Waren einfacher
exportieren, Jobs importieren und die 10 Mrd. Euro geben ihnen 10% mehr Kaufkraft. Eine Einführung des Euros bringt ihnen Risikien, Verlust der Souveränität ABER keinen Vorteil.


Neu: 2015-07-22:

Allgemeine Euro-Themen:

[9:20] Silberfan zu Bert Flossbach: Der Euro stiftet keinen Frieden - er spaltet Europa

Der Euro wird jetzt richtig fertig gemacht und damit die ganzen Politik

Bald wird sich der Euro spalten.

Negativzinsen/Bargeld-Verbot:

[16:40] Goldreporter: Negativzinsen für Normalsparer noch in diesem Jahr?

Laut dem Bericht eines deutschen Goldhändlers mehrten sich zuletzt Goldkäufe von Bankangestellten in gehobener Position. Man rechne mit baldigen Negativzinsen für Privatkunden, heißt es. Es wird auch über die Einschränkung des Bargeldverkehrs in Deutschland spekuliert.

[18:20] Der Negativzins ist einfach noch nicht in die Software der Banken eingebaut, das ist der Grund, warum es ihn noch nicht gibt.WE.


Neu: 2015-07-21:

[20:00] RT: Weiterer griechischer Verhandlungs-Insider packt aus: „Fast so etwas wie eine neofaschistische Eurodiktatur“

[18:30] Anderwelt: Eine Abwertung innerhalb des Euro ist durchaus machbar

Technisch machbar ist eine Absenkung der Gehälter und Renten sicher, aber praktisch nicht politisch umsetzbar: wer es macht, wird abgewählt.WE.
 

[12:27] Elsässer: Euro-Schwindel, Teil III: 439 Abgeordnete verraten das deutsche Volk

Hurra, brüllen die Eurokraten. Das dritte Hilfspaket “für Griechenland”, de facto nur für den Profit des internationalen Finanzkapitasl, ist durch. Vor wenigen Stunden haben 439 Bundestags-Abgeordnete zugestimmt, weitere etwa 86 Milliarden Euro – es dürften am Ende mehr werden – an Steuergeldern zu verbraten. Unglaublich, aber wahr!

Bald werden die Volksverräter vom Volk verraten werden.WE.
 

[10:01] DWN: Frankreich kündigt radikale Vorschläge zur Neuordnung des Euro an

Frankreich kündigt an, in den kommenden Wochen konkrete Vorschläge über eine radikale Neuordnung der Euro-Zone präsentieren: Als Gründungs-Mitglieder sollen sechs Staaten ihre Haushalte zusammenlegen sowie ein eigenes Parlament und eine eigene Regierung etablieren. Die Pläne dürften in Berlin für einige Irritation sorgen.

[12:30] Hier ist der nächste Spaltpilz in der Eurozone. Nicht nur wird dieser Vorschlag von Deutschland und einigen anderen Staaten abgelehnt werden, die ausgeschlossenen Staaten werden aufschreien, weil sie nicht auch dabei sind. Wir werden ja sehen, mit welchem Nachdruck die Franzosen ihre Idee verfolgen.

PS: sollen doch die Franzosen ihren eigenen PIGS-Euro schaffen.WE.

[14:20] Leserkommentar-DE:
Bei den Franzmännern muss die Hütte ja mächtig brennen, wenn schon ein solcher Vorschlag kommt: "...Haushalte zusammenlegen..". Nachtigal, ick hör Dir trappsen! Das ist doch alles nur absolute Spinnerei. Auch in einer gemeinsamen Wirtschaftsregierung muss jemand den Ton angeben. Das ist doch jetzt schon das alles überlagernde Problem. Wer soll das denn bitte sein? Je nachdem, welche Staaten zu den sechs Gründungsmitgliedern gehören, wird dann entweder der deutsche Weg (Austerität und Reformen) maßgebend sein oder der südländische (Inflationierung ohne Reformen). Im zweiten Fall wäre D wieder der Depp. Diesen Sozialismus wollen wir mal schön bleiben lassen! Nein, es muss wieder zurückgehen zum Europa unterschiedlicher Nationalstaaten und guter Nachbarschaft, dem gegenseitige Einmischung und Vorschriften und vor allem sozialistische Umverteilung fremd sind.

Der Plan dürfte dieser sein: der deutsche Steuermichel soll vorrangig für die Franzosen schuften, erst dann für die anderen.WE.


Neu: 2015-07-20:

[14:30] Die Crash-Botschafter in Focus: Crash-Propheten: "Wenn Frankreich aus dem Euro austritt, haben wir alle kein Geld mehr"

[09:26] ET: "Finnland wird nicht um jeden Preis am Euro festhalten"

"Finnland wird nicht um jeden Preis am Euro festhalten." Man sei auf "alle Szenarien vorbereitet, auch auf einen Ausstieg aus dem Euro", sagte die finnische Finanzministerin in einem Interview.

Hartgeld-Land auch nicht! TB


Neu: 2015-07-19:

[18:45] Leserzuschrift-DE zum Artikel Der Tod des Euro

Guter Artikel wieder, knapp zusammengefasst was der Hintergrund ist für das was grad abgeht und was deshalb in Kürze zu erwarten ist. Und der DEXIT wird den meisten so utopisch erscheinen, dass meine Schafsfreunde wieder überlegen lachend abwinken werden (du schon wieder mit deinen Verschwörungstheorien). Die glauben das erst wenn die Bank zu ist. Selbst schuld.

Wenn man Euro und EU zerstören will, muss man die grossen Staaten auseinanderdividieren und einen, oder mehrere solcher Staaten austreten lassen. In einem Briefing Ende April hat man mir es so gesagt, jetzt läuft es ab:

Griechenland ist der Katalysator für den Sturz der EU. Das wird die EU sprengen. Spaltung der EU: DE/FR-Konflikt als Spaltpilz.

Deutschland wollte schon mehrfach aus dem Euro austreten, aber ich denke, das waren Finten zur Ablenkung. Jetzt kommt der richtige Dexit.WE.
 

[18:30] Der Nächste: Schweizer Professor fordert «Dexit» statt Grexit Deutsche – nicht die Griechen – sollen Euro aufgeben

[11:15] Leserzuschrift-DE: Untergang der Euro-Titanic:

Da sind doch sicherlich sowohl Kräfte am Werk die einen Dexit wollen, als auch Kräfte, die das nicht wollen. Die Euro-Titanic ist ja schon vor einiger Zeit gegen den Eisberg gelaufen. Die Griechen, die sich ganz unten im Rumpf befinden sind bereits am Ertrinken, man läßt aber die Türen verschlossen, damit es niemandem gelingt sich zu retten oder andere zu warnen. Einige Idioten aus der Führungscrew haben noch nicht gemerkt, dass das Schiff sinkt. Das Schiff ist zwar nicht mehr lenkbar, das Ruder läßt sich jedoch noch drehen, was sie zu der Annahme verleitet, man könne noch in die eine oder andere Richtung ausweichen.

Dann gibt es andere in der Führungscrew wie Schäuble, die die unteren Decks absprengen wollen weil die ja schon unrettbar mit Wasser vollgelaufen sind, um ohne sie weiter zu schippern. Wieder andere wie Harald Juncker oder Merkel sitzen an der Bar und saufen sich noch einen, da ihnen ein Rettungshubschrauber versprochen wurde. Martin Schulz dagegen setzt auf die heilenden Kräfte von Mario Draghi, der vermehrt von unten heiße Luft in das Schiff blasen läßt, damit es Auftrieb bekommt. Mein Eindruck ist, das es jetzt völlig egal ist wer von den Idioten was tut oder tun darf. Jeder sollte jetzt nur aufpassen, das er nicht als Bauernopfer vorgeschickt wird und z. B. sein Rettungsboot den Massen zeigt. Denn falsch spielen haben diese Verbrecher von Grund auf gelernt.

So ähnlich kann man darstellen, was da jetzt abläuft. Die "wirklichen Chefs" haben einfach beschlossen, dass der Euro jetzt untergehen soll. Und es wird geschehen, indem sich die EU und der Euro an einer Front zwischen DE und FR/IT spalten.WE.

PS: die politische Klasse, die überall an der EU hängt, soll beim Untergang mit untergehen, um das geht es wirklich.

[13:15] Leserkommentar-DE:
Gut veranschaulicht! Dazu die Gummiboote mit den Flüchtlingen, die an Bord der Titanic wollen.
Und neulich ein Bericht in der "Welt" von einem Huhn, das auch ohne Kopf und mit Stammhirn im Hals zwar gefüttert werden musste, aber noch laufen konnte -- Griechenland?


Neu: 2015-07-18:

[11:00] Geolitico: Bis kein deutsches Geld mehr fließt

[10:45] Focus: Oh, nein! Die Ohnmächtigen

Seit fünf Jahren versuchen Angela Merkel und ihre Amtskollegen, den Euro zusammenzuhalten. Dabei haben sie ein System aus wechselseitigen Abhängigkeiten geschaffen. Was die Währung stärken sollte, blockiert jetzt die Retter. Sieben Gefangene einer (zu) großen Idee

Sie sind müde geworden. Zu viele Gipfel, zu viele Krisentreffen, zu wenig Erfolgsmeldungen. Wenn die Griechen eines geschafft haben, dann das: Sie haben ihre Retter demoralisiert.

Der Fall Griechenland wird zum Menetekel des Euros. Er erinnert daran, was schiefgehen kann. Nämlich alles.

Jetzt sitzt ihr in der Falle, habt euch diskreditiert und disqualifiziert.WE.
 

[9:45] Raus aus dem Euro: Finnland: 53 Prozent der Bürger gegen neue Kredite für Griechenland

[8:00] DWN: Italien und Frankreich schmieden Allianz gegen Deutschland

In der Euro-Zone stehen neue Spannungen ins Haus: Die Pläne von Frankreich und Deutschland für eine Vertiefung der politischen Union sind nicht kompatibel. Der offene Konflikt um einen Grexit hat Italien und Frankreich stärker zusammengebracht. Sie wollen eine deutsche Dominanz verhindern. Doch ihr Helfer Mario Draghi hat bereits dafür gesorgt, dass Deutschland in die Defensive geraten ist.

Alles läuft nach dem Drehbuch. Bald wird es Zeit, dass Schäuble vom Dexit spricht, dann ist auf den Märkten die Hölle los. Eine Panikflucht aus dem Euro wird beginnen.WE.

[10:50] Leserkommentar-IT zum Dexit:

Ob die Deutschen jemals einen Dexit machen würden? Ihre Währung würde extrem aufwerten, während die andern womöglich noch lange beim Euro bleiben würden. Es wäre ein umgekehrtes Griechenland.
Entweder würde das der Tag X für Deutschland werden, weil sie nichts mehr verkaufen könnten oder es würde eine zweite Schweiz entstehen.

Sobald nur offiziell vom Dexit gesprochen wird oder dieser gar angekündigt wird, wird eine Panikflucht aus allen Euro-Papieren ausser in Deutschland einsetzen. Das wird den Euro crashen lassen. Deutschland wird dann notgedrungen aussteigen müssen, die DM wird gegenüber dem Euro massivst aufwerten, aber die deutschen Ersparnisse sind trotzdem weg.WE.

[12:45] Leserkommentar-DE: Eine zweite Schweiz? Ja bitte!

Nichts besseres könnte Deutschland passieren.
Klar würde eine Neue Mark hoch aufwerten und "unsere" Produkte und Dienstleistungen würden sich im/ fürs Ausland erstmal verteuern.
Die ersten Monate (oder Jahre) wären erstmal hart. Dann müssen "wir" uns eben wieder mehr anstrengen und unsere Produktivität
immer mehr verbessern. Dann würde im Bildungssystem mal so riichtig ausgemistet werden müssen -viel weniger Geld für Gender- und BWL/VWL-"Sektenwissenschaften" , sondern für MINT-Fächer usw.
Hochwertige deutsche Produkte werden immer gefragt sein.

Durch Abwertung wird kein Land auf Dauer erfolgreich, durch Aufwertung schon.
 

[7:50] Handelsblatt: ESM-Hilfen für Griechenland So könnte das Milliarden-Paket noch kippen

Deutschland hat den ersten Schritt zum dritten Hilfspaket frei gemacht. Doch hält die Griechenland-Krise weitere Parlamente auf Trab. Auch andere Euro-Länder haben sich bei der Gründung des ESM 2012 vorbehalten, erst einmal die Zustimmung ihrer Nationalparlamente einzuholen, bevor es zu Auszahlungen kommt.

Denn für die Staaten der Währungsgemeinschaft liegen immense Summen im Feuer: So könnte allein Deutschland mit gut 190 Milliarden Euro haften, sollte der ESM in Griechenland aktiv werden. Für Frankreich sind es knapp 143, für Italien immer noch rund 125 Milliarden Euro. Tatsächlich einzahlen mussten die Länder bisher jedoch weit weniger: im Schnitt etwa 10 bis 15 Prozent der jeweiligen Haftungssumme.

Dem stimmt ihr demokrattischen Volksverräter laufend zu.


Neu: 2015-07-17:

[17:00] Der Euro-Untergang steht im Drehbuch: Das große Finale der Verschwörer

[15:30] Focus: Crash-Propheten: "Wenn Frankreich aus dem Euro austritt, haben wir alle kein Geld mehr"

[15:00] Peter Boehringer: Wollt ihr den totalen EUro? (III)

[14:00] ntv: "Deutschland sollte den Euro verlassen"

Der Haussegen in der Eurozone hängt schief: Angesichts der griechischen Krise hält Finanzminister Schäuble den Grexit für eine gute Idee. Auch ein Ex-Direktor des IWF findet: Ein Land sollte den Euro verlassen - allerdings Deutschland. Er hat seine Gründe.

Das Herbeischreiben des Dexit oder Deuxit wird jetzt ein richtiger Sturm werden, bis es passiert. Das ist kein Zufall.WE.
 

 [09:05] DWN: Stimmen aus Osteuropa: Deutschland soll Euro verlassen

Stimmen der Vernunft,
Stimmen aus dem Volk,
Stimmen von vom Staat/EU unabhängigen Wirtschaftsexperten,
Stimmen aus der Hartgeldwelt denken ebenso! TB


Neu: 2015-07-16:

[19:21] DWN: Euro-Gruppe macht weg frei für neue Kredite an Griechenland

Die Finanzminister der Euro-Zone haben einem neuen Kredit- und Austeritätsprogramm für Griechenland zugestimmt. Auch der IWF soll angeblich bereit sein, mitzumachen.


Neu: 2015-07-15:

[19:50] DWN: USA greifen ein: Letzter Versuch, den Euro zu retten

Showdown für die Euro-Zone: Finanzminister Jack Lew soll in einer überraschend anberaumten Visite versuchen, den Euro-Crash noch zu verhindern. Lews Treffen am Donnerstag in Berlin mit Wolfgang Schäuble wird für die Zukunft des Euro wichtiger als alle bisherigen EU-Rettungsgipfel.

Hilft nichts mehr: Lews wirkliche Chefs, wollen, dass der Euro jetzt untergeht. Flüchtet aus dem Euro!WE.
 

[17:15] NTV: "Nein" der Finnen und Balten ist egal Das dritte Griechenland-Paket kommt sicher

Athen, Brüssel, vielleicht noch Berlin und Paris – das sind die Hotspots der Griechenland-Krise. In diesen Städten sitzen die wichtigsten Protagonisten. Doch vor der Entscheidung über ein mögliches drittes Hilfspaket für Griechenland verlagert sich der Fokus vom Zentrum in die Peripherie. Mindestens sieben nationale Parlamente müssen die Verhandlungen mit der griechischen Regierung abnicken. In Deutschland, Frankreich, Österreich und den Niederlanden ist die Zustimmung so gut wie sicher. Nicht jedoch in Lettland, Estland, der Slowakei und Finnland. Werden die kleinen Euro-Staaten am Ende den Ausschlag geben?

Dieses Paket wird nicht kommen, weil der Sparbeschluss in GR scheitern wird.WE.

Noch ein Staat steigt aus: Spanien wendet sich von Merkel ab und trägt EU-Deal nicht mehr mit

Dann dürfte die erforderliche 85%-Zustimmungsquote weg sein.

[18:15] Leserkommentar-DE:
Rajoy will wegen Podemos auch im Parlament abstimmen lassen - allerdings erst Mitte August. Auch die Euro-Gruppe wird erst Mitte August entscheiden (nicht vor dem 12./13.08). Irgendwie sieht das für mich jetzt nach Putsch aus. Offenbar versucht man, nachdem Tsipras wider Erwarten unterschrieben hat, die Griechen doch in den Bankrott und zum GRESXIT zu treiben. Ich hatte vorhin zwei andere Artikel gelesen, die jetzt nicht mehr auffindbar sind, (ich dachte auf Focus). In einem Artikel war dargelegt, dass es egal ist, ob die kleinen Länder wie Finnland oder Baltenstaaten gegen das 3. Hilfspaket votieren, da sie zusammen nur 3 % der Stimmen beim ESM auf sich vereinigen. Wenn die Abstimmung nicht einstimmig ist, reicht es wenn wenigstens 85 % der Stimmen mit ja votieren. Das Paket käme aber auf jeden Fall. Im nächsten Artikel stand dann, dass Spanien abstimmen lässt und im Ablehnensfall die 85 % nicht erreicht würden (zus. mit den kleinen Staaten jedenfalls). Soviel zu den Auswirkungen der Aktion von Rajoy

Voher wird Spanien sicher nicht sein OK geben, das Ganze scheitert. Alle jene, die zustimmen sind dann die Gelackmeierten.WE.
 

[09:29] staatsstreich: The Euro was a coup d'etat from the very start, Greece Groupies

... Dear friends from Greece, I have news for you: The whole project of european unification has been a coup d'etat against all involved european nations from the very beginning. A very, very slow coup by the political elites of said countries, in a collective action against their (not any more) voters.


Neu: 2015-07-14:

Euro-Themen:

[17:53] DWN: Schäubles Plan: Deutschland muss raus aus dieser Euro-Zone

Die Demütigung Griechenlands beim Gipfel war kein Unfall. Sie ist Teil einer Agenda, die Wolfgang Schäuble seit langem verfolgt: Er hält die EU in ihrer derzeitigen Form für nicht funktionsfähig. Er strebt eine enge politische Union an. Diese ist nur mit ausgewählten Staaten möglich.

Nehmt uns Österreicher bitte mit! TB

[18:00] Die Sache ist viel einfacher: EU und Euro werden jetzt zerstört, dazu bringt Schäuble alle Südstaaten und FR gegen sich auf. Die Frage ist nur, wer die EU und den Euro zuerst verlässt?WE.


Neu: 2015-07-13:

Euro-Themen:

[12:09] Bondaffe/N8waechter: Ein letzter Vorhang für den EURO im Theaterstück „The Greek way out, the way of GR-EXIT"

...Natürlich möchten die Griechen nur zu gern raus aus dem EURO. Nur dumm, daß das entsprechende Vertragswerk keinen Austritt vorsieht, nicht einmal eine ordentliche Kündigung, ganz zu schweigen von einer außerordentlichen Kündigung. Für den allerschlimmsten Fall eines potentiellen Austrittskandidaten soll es aber Notfall-Pläne geben. Schließlich will man den Freiheitsliebhaber nicht so ohne weiteres ziehen lassen. Daran haben die EU-Juristen vor 25 Jahren gedacht, aber warum nicht an eine Kündigung?

[12:30] Das Hauptziel dieses Affentheaters ist die totale Diskreditierung der EU, des Euro und der Politik in den Euro-Staaten. Klarerweise möchten die Griechen nicht aus dem Euro raus, sondern sie wollen von uns weitergefüttert werden.WE.

[13:19] Leser-Kommentar-DE zum blauen Cheffe-Kommentar:

Haben Sie zufällig die Kontaktdaten der Politiker, die das Geld vergeben? Würde denen gerne meine Kontoverbindung (für Einzahlungen natürlich!) mitteilen...

Wirklich, das wollen Sie? Dieses Geld ist sogar, wenn es nur aufs Konto überwiesen wird, Falschgeld. Das einzige Falschgeld, das nicht im Barzusrand auftritt! TB

[13:36] Die Leserin von 13:19 reagiert auf das blaue TB-Kommentar:

Mein lieber Herr Bachheimer, natürlich nur, um es dann ich richtiges Geld umzu"tauschen". Bei größeren Summen müsste ich aber paar Tage zu tun haben, da es ja Grenzen bei Barabhebungen gibt, oder?
Ich hol täglich den Höchstbetrag ab und fahre zu Geiger-Edelmetalle :-D
(Memo an mich selbst: Was machen Edelmetallhändler eigentlich mit dem vielen bedruckten Papier? Denen muss das doch unangenehm in den Händen brennen, wenn sie das berühren...und annehmen)

Die tauschen es wieder bei Mineuren oder Zwischenhandel gegen Echtes! TB
 

[08:14] Artikel vom September 2011(!): Eine Bombenidee

Wie kann es passieren, dass die Schulden eines kleinen Landes einen ganzen Kontinent ins Wanken bringen? Das griechische Drama legt offen, warum der Euro zur gefährlichsten Währung der Welt geworden ist: auf Schulden und Schwindel gebaut, ohne Fundament und Führung. Die Geschichte einer guten Idee, die zur Tragödie wird.

[06:37] DWN: Ende mit Grauen: Die Abwicklung der Euro-Zone hat begonnen

Die Euro-Retter werden sich vermutlich auf einen Deal einigen. Er ist eine vollständige Kapitulation Griechenlands und der EU. Denn nach den beispiellos hässlichen Szenen vom Wochenende kann mit diesen Politikern keine politische Union entwickelt werden. Die EU und der Euro werden sich aufspalten. Der endgültige Bruch ist nur eine Frage der Zeit.

[7:00] Da gibt es keine Einigung mehr, sondern noch diese Woche oder bald kommt der Dexit: der Austritt Deutschlands aus EU und Euro. So steht es im Drehbuch:

Griechenland ist der Katalysator für den Sturz der EU. Wird die EU sprengen. Spaltung der EU: DE/FR-Konflikt als Spaltpilz.

Das habe ich im Briefing Ende April gehört. Jetzt läuft es ab. Die Polit-Schauspieler müssen das gerade abspielen.WE.


Neu: 2015-07-12:

Euro-Themen:

[16:00] Warnung vor baldigem Euro-Crash:

Die theatralische Spannung hat jetzt den Höhepunkt erreicht, es muss jetzt bald etwas Grosses passieren. Ob  jetzt Griechenland oder Finnland aus dem Euro aussteigen, ist egal. Jedoch entsteht jetzt eine "antigermanische Front" gegen Deutschland, die auch Frankreich und Italien enthält. Entweder diese Front steigt aus dem Euro aus, oder Deutschland macht es. Noch gibt es weitere 3 Tage "Bedenkzeit", GR wird aber nicht nachgeben. Dann werden wohl Schäuble und Merkel den deutschen Euro-Austritt zusammen mit einigen anderen Nordstaaten erklären müssen, um das Gesicht nicht zu verlieren. Oder diese neue Front tritt aus, was weniger wahrscheinlich ist.

Sobald Deutschland ankündigt, den Euro zu verlassen, können wir uns sicher sein, dass eine panikartige Flucht aus dem Euro und allen Euro-Papieren noch am selben oder nächsten Tag kommt. Der Euro dürfte dann zum USD gleich um 50% oder mehr fallen. Also macht letzte Vorbereitungen und räumt die Konten ab. Die Banken dürften dann gleich zu gehen. Vermutlich kommen danach Währungsreformen zurück zu den nationalen Währungen - mit Haircut bei den Sparern. Das wird aber auch nicht viel helfen.

Das kann noch diese Woche geschehen!WE.

[19:49] Leser-Kommentar-DE zum blau-roten Cheffe-Kommentar:

Das kann ich mir, auch wenn ich mir das sehnlichst wünsche, überhaupt nicht vorstellen. Der Ausstieg Deutschlands aus dem Euro wäre wie eine Kriegserklärung an die Südschiene. Die USA würde da überhaupt nicht mit machen. Deutschland ist per Dekret aus den USA auf Gedeih und Verderb ausgeliefert und muß mit dem Euro unter gehen.

[20:00] Obama hat real nichts zu sagen. Es kam gestern ein Artikel rein, der Merkel als Rothschild-Hexe bezeichnete. Wer hat ihr wohl die Fluchtranch bezahlt? Wenn man sich die Medien heute anschaut, dann gibt es bald einen Dexit - aus dem Drehbuch. Diese Politiker haben den Regisseuren zu gehorchen.WE.
 

[16:09] DWN: Völlig zerstritten: Jagt Wolfgang Schäuble den Euro in die Luft?

Die Euro-Gruppe ist der falsche Ort für eine politische Entscheidung. Sie wird von den Regierungschefs vorgeschoben, weil diese Angst von der Wahrheit haben. Die Finanzminister agieren arrogant und inkompetent. Das Chaos breitet sich aus.

[16:50] Wenn solche Schlagzeilen in mehreren grossen Zeitungen erscheinen, dann braucht es keine deutschen Euro-Austritt mehr für den Euro-Crash.WE.
 

[09:33] DWN: Euro-Retter total zerstritten: Krisen-Treffen gescheitert

Das Treffen der Euro-Gruppe ist gescheitert und wurde auf Sonntagvormittag vertagt. Wolfgang Schäuble hatte mit der Idee des, Griechenland aus dem Euro zu werfen, den Süden gegen sich aufgebracht. Die Finnen drohten mit einem Veto. Die Italiener wollen Angela Merkel am Sonntag stellen.

Der Silberfan dazu:
Wie schrieb WE: Sie sollen sich gegenseitig zerfleischen! Geniesst die Show.

[13:30] Am Ende soll sich der Euro an diesem Streit selbst zerstören. Die Aussage meiner Quellen: "Griechenland ist der Katalsysator für den Untergang von EU und Euro" wird gerade wahr. Siehe auch hier: "Experte: Länder Südeuropas zimmern „antigermanische Front“ zusammen". Wie weit diese Politiker wissen, was sie da machen, ist unklar.WE.


Neu: 2015-07-11:

Euro-Themen:

[18:00] NTV: Abrechnung mit "Zuchtmeister" Schäuble Varoufakis weiß, was Deutschland vorhat

Weiter heißt es in dem Beitrag, Schäuble wolle Griechenland aus der Währungsunion drängen, "um klare Verhältnisse zu schaffen, auf die eine oder andere Weise". Er wolle damit die Franzosen das Fürchten lehren und sie zwingen, "sein Modell einer Zuchtmeister-Eurozone" zu akzeptieren. Varoufakis schreibt von einer "existantial angst", die dadurch geschürt wird.

Ja, zerfleischt euch ordentlich.
 

[17:30] DWN: Feilschen in Brüssel: Euro-Retter haben Bezug zur Realität verloren

Deutschland zeigt sich vor der Griechen-Entscheidung bockig und verbeisst sich in Details. Die anderen Nordstaaten nörgeln an dem Vorschlag herum, den sie den Griechen noch vor kurzem als perfekte Lösung andrehen wollten. Die meisten haben den Bezug zur Realität verloren.

Die wissen selbst nicht, wie sie nach einem Drehbuch manipuliert werden.WE.
 

[7:50] Vernünftig: Überraschung im Norden: Finnland diskutiert Austritt aus dem Euro

Bargeld-Verbot:

[7:50] DWN: Degenhart: Bargeld-Verbot verstößt gegen die Verfassung

Der Verfassungsrechtler Christoph Degenhart hält ein Bargeldverbot, wie es derzeit immer wieder in die Diskussion geworfen wird, nicht nur für wenig realistisch, sondern auch für verfassungswidrig. Allerdings sieht er in der Tatsache, dass dies überhaupt gefordert wird, wie auch im Bestreben, jedenfalls den Gebrauch von Bargeld einzuschränken. eine bedenkliche Entwicklung hin zur Totalüberwachung des Bürgers und zur Einschränkung der bürgerlichen Freiheiten.

Eure Völker werden euch Politiker, die ihr das Bargeld verbieten wollt, in den Straflagern züchtigen!


Neu: 2015-07-09:

Euro-Themen:

[9:15] Raus mit der Wahrheit: Der Euro – ein angelsächsisches Projekt des Kalten Krieges

[8:30] Martin Schweiger: Nostalgisches zum Thema “Euro” aus dem Jahr 1998 – eine Zeitungsschau


Neu: 2015-07-08:

Euro-Themen:

[08:47] MMNews: Großangriff auf Euro?

So oder so ist dies kein positives Szenario für den Euro. Hinzu kommen könnte die Spekulation, dass sogar Deutschland aus dem Euro austritt. Einen entsprechenden Vorschlag machte heute Beppe Grillo, der in Italien die Bewegung gegen Sparmaßnahmen anführlt. Er sprach sich dafür aus, dass Italien den Euro verlässt - oder am Ende eben Deutschland.

[9:15] Dieser Grossangriff auf den Euro sollte unmittelbar nach dem Grexit stattfinden, als Szene aus dem Drehbuch.WE.

Bargeld-Verbot:

[10:10] mises: Bargeldverbot: Gestapo und Stasi wären begeistert gewesen

...Als freiheitsliebender Mensch ist man dankbar für jede Stimme, die sich für das Bargeld und seine tatsächliche Verwendungsfähigkeit erhebt. Allerdings haben in den 90er Jahren die Deutschen den Euro ähnlich deutlich abgelehnt wie sie heute das Bargeld befürworten. Und die Bundesbank hat damals auch auf Schwachpunkte des Euros hingewiesen wie sie jetzt das Bargeld positiv würdigt. Dennoch stimmte im Bundestag eine überwältigende Mehrheit für die Liquidierung der Deutschen Mark. Die Befürchtung drängt sich auf, dass es auch bei der Bargeldabschaffung wieder eine Willensbildung von oben nach unten geben wird.


Neu: 2015-07-07:

Euro-Themen:

[20:22] DWN: Obama greift in Euro-Krise ein: USA wollen Einigung mit Griechenland

[12:45] DWN: Juristen verzweifelt: EU hat vergessen, den Euro-Crash zu regulieren

Die EU-Juristen haben eine unerfreuliche Entdeckung gemacht. Sie haben vom Staubsauger bis zum Obst-Anbau alles reguliert. Doch ausgerechnet für den Euro-Crash finden sie in ihren Schränken keine Verordnung, nach der sie vorgehen könnten: Griechenland fällt nämlich in zwei Tagen in das Schwarze Loch zwischen EU und Euro. In diesem Loch wird es sehr unangenehm.

Der Euro-Crash braucht keine Regulierung: man stösst den Euro massenhaft ab, damit crasht er und die Mitglieder führen eigene Währungen ein.WE.

[13:20] Der Bondaffe dazu:

Wenn man bedenkt mit wieviel man mit bürokratischer und Verwaltungsarbeit in einem ganz normalen Betrieb zu tun hat ist das ein Schlag ins Gesicht für jeden der mit Verwaltung und vor allem mit Juristerei zu tun hat. Vor über 20 Jahren haben die EURO-Kritiker schon darauf hingewiesen, dass es keine Austrittsklauseln gibt. Diese EU ist damals schon als Gefängnis konzipiert gewesen. Genauso wie damals alles gesetzesmäßig durchgepeitscht wurde und ohne Rücksicht auf Verluste politisch gnadenlos umgesetzt wurde, so steht man jetzt vor einem Scherbenhaufen aus dem man nicht mehr heraus kann. Was sind das für Verträge, die einen Austritt mittels Kündigung eben nicht vorsehen? Das wollen Juristen mit Weitblick sein? Mir fällt vieles ein diese Leute zu titulieren, am besten gefällt mir die Idee sie einfach in absehbarer Zeit mit den Retourenflüchtlingen nach Afrika zu schicken. Weitsichtige Naturen aus der Brüsseler Regulierungsirrenanstalt fliegen jetzt in den Sommerurlaub irgendwo hin und kehren nie mehr zurück.

Es gibt keine europäischen Grundwerte, unsere Politiker treten das, was von Grundrechten noch übrig geblieben ist gnadenlos mit beiden Füßen während sie gleichzeitig regulieren und regulieren und regulieren. Vielleicht liegt es am möglichen massiven Kokain-Einfluß wie es die DWN schreiben? Dann wäre jetzt eine EURO-Regulierung fällig. Aber Staubsauger und Bananen sind etwas anderes als eine Währung.

Die Stammtische sagen eindeutig, dass uns Deutsche die "Griechen beschissen haben und die Griechen Schuld sind" an dem was wir gerade erleben. Aber nicht die Griechen sind es. Wären es die Griechen nicht, dann wären es die Portugiesen, die Spanier oder die Italiener. Es ist die EU. Die EU bescheisst uns und hat viel(e) Schuld(en) auf sich genommen. Die Stammtische kommen nicht auf die Idee, dass die EU-Teruristen und die Politiker Schuld sind? Wie sich die Juristen hier herausmogeln wollen wird eine interessante Geschichte werden. Denn wenn ein Jurist eines nicht mag dann ist es als Schuldiger dazustehen. Das verbietet die Berufsehre.

An einen Euro-Austritt hat einfach niemand gedacht, weil dieser für unmöglich gehalten wurde.

[15:02] Der Widerstandskämpfer zum Bondaffen:

Die Aussage vom Bondaffen ist wieder einmal voll zutreffend. Jeder stinknormale 08/15-Mietvertrag beinhaltet eine Kündigungsklausel, und auch Kreditverträge bzw. sonstige Verträge kann man mit Ausstiegsklauseln versehen. Nach jahrelangem EU-Terror und unendlich lang anmutender EU-Mitgliedschaft darf man mit Gewissheit behaupten, dass das gesamte EU-Regelwerk von dilettantischen Pfuschern konzipiert und verfasst wurde.

Diese Juristen-Pfuscher sind aber primär als Erfüllungsgehilfen von machthungrigen Funktionären anzusehen, die einzig und allein das Ziel der Implantierung der totalen Diktatur vor Augen haben. Die Machtgelüste dieser Apparatschiks sind so weitreichend, dass sie sämtliche EU-Länder und-Bürger unterjochen wollen, die Juristen gießen diese satanischen Verse lediglich in eine gesetzeskonforme Ausdrucksweise.

Dieser Juristen-Schmarrn wurde den Rechtsverdrehern natürlich mit diversen Reichtümern und Privilegien vergolten. Nicht nur Funktionäre und Beamtenschaft sind großteils abzulehnen und abzuschaffen, auch der erweiterte geschützte Bereich als Handlanger der Mächtigen ist eigentlich obsolet. Das Systemmonster samt angeschlossener Propaganda-Maschinerie hat es seit dem 2. Weltkrieg in erfolgreicher Art und Weise geschafft zu überleben, sich zu reproduzieren und weite Teile der EU-Bevölkerung von sich direkt und indirekt abhängig zu machen. Wesentlicher Profiteur dieses Systems ist eben der gekaufte, erweiterte, geschützte Bereich, der Berufsgruppen wie Medien, Rechtsanwälte, Notare, Steuerberater, Marketingagenturen, Zivilingenieure, Ärzte, Rauchfangkehrer, Apotheker usw. umfaßt.

WEG MIT DEM ERWEITERTEN, GESCHÜTZTEN BEREICH !
HER MIT GOTT, KAISER UND VATERLAND

[16:00] Eigentlich geht ein Euro-Austritt ganz einfach: ein Militärputsch und das Land ist draussen aus EU und Euro. So wird es bei GR vermutlich kommen.WE.

[16:13] Leser-Kommentar-DE zum Austritt per Militär:

Zum Cheffes Kommentar um 16:00: Austritt per Militärputsch ist gefährlich. Man stelle sich vor, Spanien, Italien usw. machten das nach.
Im Fall eines M-Putsches wird wohl etwas wie Kriegsrecht bzw. Militärrecht ausgerufen. Da werden bei Gerichtsverhandlungen keine Protokolle geführt. Revision, Berufung und anderer Firlefanz fällt weg. Die machen einen kurzen Prozess und stellen die Politiker des alten Regimes noch am gleichen Tag an die Wand. Da gibt es weniger Spaß mit der 9-schwänzigen Peitsche ...

[17:30] Wir werden in Europa sicher auch Militärputsche zur Beseitigung der demokrattischen Regimes sehen. Diese Regimes kommen alle weg, egal ob per Putsch oder per Revolution. Bei uns wird es die Revolution sein.WE.
 

[11:30] Silberfan zu Heftige Turbulenzen drohen Grexit, Frexit, Itexit, Spexit – Wer alles aus dem Euro raus will

Die Lage in Griechenland spitzt sich dramatisch zu. Mit dem möglichen Austritt Griechenlands (Grexit) aus dem Euro gilt es zu schauen, in welchen Ländern Parteien, die gegen die „Sparpolitik" sind, ebenfalls aus dem Euro austreten wollen. Eins dürfte jedenfalls klar sein: Ohne Frankreich kann es keinen Euro geben.

Leider lässt man mich nicht ins Drehbuch schauen, aber zumindest der Grexit sollte noch im Juli kommen. Der Euro fällt heute signifikant zum USD.WE.

[12:20] Leserkommentar-DE:
wie es aussieht, wird es zum Totalcrash erst am 14./15. September kommen. Jetzt ist die Frage wie Griechenland der Katalysator sein kann. Man müsste also den Euro noch ca. 9 Wochen stabil halten bzw. die EZB müsste diese lange Zeit noch die ELA-Hilfen aufrecht erhalten und sogar erhöhen. Ist alles schwer vorstellbar. Oder wird man ggf. nach dem Grexit in einigen Tagen, weitere Länder aus dem Euro lassen, sodass im September einfach das Vertrauen in den Euro völlig zerstört ist und dieser dann massiv abwertet und somit alle anderen Währungen mit herunterreißt und auch dann die Staaten reihenweise pleite gehen? Wie ist Ihre Einschätzung dazu?

Vermutlich ist der USA-Crash im September. Bei einem Briefing vor etwa einem halben Jahr hat man mir gesagt, dass der Euro vor dem Dollar crashen soll. Also vermutlich noch im Juli oder August. Bessere Details als diese Willams-Zuschrift habe ich leider nicht.WE.
 

[8:20] DWN: Rette sich, wer kann: Europa taumelt dem Abgrund entgegen

Angela Merkel und die Euro-Retter stehen wie paralysiert vor dem Scherbenhaufen ihrer Politik. Doch statt Fehler zu korrigieren und sich dem Crash entschlossen entgegenzustellen, werden neue Märchen aufgetischt, die Tatsachen verdreht, die Geschichte umgeschrieben. Die Politik in Europa ist im Panik-Modus. Völlig irrational sehnt sie sich nach dem „Ende mit Schrecken". Sie verkennt, dass der wirkliche Schrecken noch gar nicht begonnen hat.

Lasst den Euro endlich untergehen und schickt die Euro-Politiker in die Straflager zu harter Arbeit bei Züchtigungen durch die Steuerzahler.WE.

[9:00] Der Widerstandskämpfer dazu:

Uns einfaches, steuerzahlendes Volk begleitet der Schrecken schon seit geraumer Zeit. Wir reden hier vom Schrecken, den Parteien über das Volk verbreiten. Parteiideologie hat selten etwas Gescheites hervorgebracht, im Endeffekt hat sie sich meistens nachteilig für nicht parteizugehörige Bürger ausgewirkt..

Parteien sind daher gleichzusetzen mit riesigen, mächtigen Selbsterhaltungsapparaten, deren einzige Daseinsberechtigung darin besteht, Volk und Unternehmen auszuplündern, um in der Folge Privatvermögen in die eigenen Taschen umzuverteilen. Das Schöne dabei ist, dass alles unter dem Deckmantel sogenannter demokratischer Prinzipien stattfindet. In Extremfällen wird der schwarze Peter dem dummen Volk zugesteckt, indem es ja für die Legitimität der Handlungsfreiheit der Parteifunktionäre freiwillig votiert hat.

Im aktuellen Extremfall kommt die Wahrheit über die Europäische Parteienriege schonungslos an das Tageslicht: 100% Hilflosigkeit, 100% Lösungsinkompetenz, 100% Ideen- und Kreativlosigkeit kennzeichnen sämtliche sinnlose, überflüssige und den Steuerzahlern teuer zu stehende Parteifunktionäre. Die Kreierung von Parteien gehört somit zu den blödesten Erfindungen der Menschheit.

WEG MIT DER REPRÄSENTATIVEN PARTEIENIDIOTIE !
HER MIT GOTT, KAISER UND VATERLAND !

Weg mit diesem Abschaum, her mit seiner Majestät dem Kaiser!

Bargeld-Verbot:

[14:15] DWN: Erster Vorstoß: Deutschland will Bezahlen mit Bargeld begrenzen

Ich kann mich noch erinnern, wie wir uns noch gewundert hatten, als die Italiener die 3000er eingezogen haben! Auch als ärgster Skeptiker habe  ich mir das "bei uns" nicht so richtig vorstellen können! Schweden und Italien schon, aber wir?????TB

[15:00] Der Bondaffe  zum Bargeldverbot:

Was für ein Wahnsinn. Der nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) stellt also jeden Bürger der mit Bargeld bezahlt unter Generalverdacht. Vor was eigentlich? Der Irrwitz an der Geschichte ist - wie man gerade in Griechenland sieht - dass im Falle der Zahlungsunfähigkeit einer Bank nur mehr Bargeld als Geldmittel zur Verfügung steht. Nix mehr Electronic Banking, nix mehr Internet-Banking, schon gar wenn der Strom weg ist!
Ist das eine Psychopille mit der man das Volk ruhig stellen kann? Und vom Handeln, sprich Geldabheben abringen will? Wieviel Geld kriegt man dann noch am Automaten? Und größere Bargeldabhebungen, nehmen wir 20K oder 50K. Schon wieder ein Generalverdacht? Was will der Kunde damit? Die Bank wird mißtrauisch. Sofort eine Meldung machen!

Man will das Geld in der Bank halten, das ist alles. Je niedriger die Bezahlgrenze, desto kränker ist das inländische Bankensystem. Das Geld braucht man für die kommende komplette Schafsrasur. Alles über 3.000 EURO wird rasiert. Warum nicht? Die Begründung, man will die Leute in den Konsum zwingen ist fadenscheinig. Dem Konsum ist das egal, Konsum funktioniert sogar noch besser mit Bargeld.

Den Kassen (Portokasse und Bankguthaben) der nordrhein-westfälischen SPD würde wahrscheinlich weder ein Bargeldverbot noch ein Elektrogeld belasten. Selbst einen Haircut dürfte diese Partei ohne Probleme überstehen. Soviel Geld haben die nie und nimmer in der Parteikassa. Und wenn doch? Wo kommt das Geld her? Ist das Schwarzgeld? Was macht man genau damit? Sofort Meldung machen! 3.000 EURO, das ist für diesen SPD-Landesableger wahrscheinlich ein Riesengeld wenn man nur am Tropf der Mutter hängt. Alles was darüber ist muß ausgegeben werden (auch weil man mit Geld nicht umgehen kann).

Leute, hebt Euer Geld ab. Jeder Tag zählt. Lasst Euch nicht vor den Politkasperln verwirren, die haben keine Ahnung vom Geld, die leben nur vom Kredit, das haben die so gelernt und meinen das es ewig so weitergehen wird.

[15:26] Leser-Kommentar-DE zum Bondaffen:

Was für ein Wahnsinn. Der nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) stellt also jeden Bürger der mit Bargeld bezahlt unter Generalverdacht. Vor was eigentlich? "Was ich selber denk' und tu', trau' ich auch dem Andern zu..."?

[16:30] Leser-Kommentar-DE zum Bargeldverbot:

Die brauchen ihr Falschgeld nicht mehr verbieten. Er crasht schon ganz von allein. Das ist ja schon so, als ob man einen Sterbenden noch Zyankali gibt.


Neu: 2015-07-06:

Euro-Themen:

[15:00] Geht der Euro jetzt unter? The “Nightmare Of The Euro-Architects” Is Coming True: JPM Now Sees Grexit, Eurogroup “Split In Coming Days”

[08:55] DWN: Die Lawine rollt: Die Euro-Zone steht vor dem Zerfall

Das Referendum in Griechenland ist der erste Akt in der ungeordneten Abwicklung der Euro-Zone. Die gewählten Regierungen kämpfen ab sofort nur noch um ihr eigenes Überleben. Sie sehen nicht, dass die Spaltung quer durch die Nationen verläuft – und werden dafür einen hohen Preis bezahlen.

Da werden sich in Bälde gaaanz viele Menschen bei den Skeptikern und "Verschwörungstheoretikern" entschuldigen müssen! TB

[09:20] Der Schrauber zum blauen TB-Kommentar:

Ich fürchte, es gibt keine Ent-, sondern nur Beschuldigungen! Denn die von der Realität überraschten Schafe werden, von der gescheiterten Politikbande angeleitet, die Skeptiker und VTler für das Scheitern der hehren Bemühungen verantwortlich machen.
Allerdings sollte das keinen scheren, letztendlich ist Krieg und da ist es ein Gewinn, von den Gutmenschen beschuldigt und beschimpft zu werden.

Ich brauche keine Entschuldigungen sie werden auch nicht kommen, wollte nur damit sanft drauf hinweisen, wie stark daneben die meisten selbsternannten Situationsanalysten doch gelegen haben. Viele kommen auch und sagen, das war eh klar, dass das passiert. Und genau die haben noch vor wenigen Monaten uns zu Verschwörern und Schwarzsehern abgestempelt. Zeit der elastischen Rückgrate! TB

[11:22] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

(1) ..... grandiose Definition !!!!Danke, lieber TB, für diese Lautmalereien, die Sie immer wieder mal einstreuen .. das macht den einen oder anderen bitteren Denk-Happen verdaulicher :)

(2) Herrlich formuliert lieber Herr Bachheimer, Kompliment! ;-)
ABER...Sie müssen auch die verstehen, die sowas haben (müssen), es wird ja so viel von Flexibilität gesprochen *Ironie off*. Außerdem ist es vor allem in Politiker-und anderen "Bestimmer"-und "Fach"kreisen (wie überhaupt größtenteils in unserer Gesellschaft) aus der Mode gekommen, zu dem zu stehen, was man sagt und/oder tut oder eben unterlässt (und daraus folgend eben auch die Verantwortung zu übernehmen).

[08:10] Der Silberfan zum Euro seinen Verteidigern und den Skeptikern:

Jetzt werden all die Warner rehabilitiert, schade das Prof. Hankel es nicht mehr miterleben kann und seine verdiente Anerkennung
erhält. Euro: Der Untergang
Prof. Wilhelm Hankel (* 10. Januar 1929 in Langfuhr bei Danzig; † 15. Januar 2014 in Köln) im MMnews Interview im Mai 2013:

http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/48900-euro-der-untergang-

Es ist schon wirklich amüsant, wie Politiker und Medien angesichts des Griechen-Votums rumschwurbeln. Doch jetzt rächt sich, was Prof. Hankel schon vor 15 Jahren gesagt hat: der Untergang des Euros ist durch seine Konstruktion progammiert. Oder drastischer: Der Euro ist wie Dynamit. Griechenland hat den Sprengsatz gezündet. Jetzt droht Bürgerkrieg.

Ich empfinde es als wahre Ironie des Schicksals, dass der Euro den Professor überlebt hat - wenn auch nur um 1,5 Jahre. Eigentlich ist es eine Gemeinheit! TB
 

[07:57] DWN: Euro-Dämmerung: Ein System zerbricht an seinem schwächsten Glied

Egal wie das Referendum endet: Die Euro-Zone wird nicht gerettet. Ein sich abzeichnender Banken-Crash in Griechenland treibt den Preis für das Scheitern in die Höhe. Eine politische Agenda kann den wirtschaftlichen Sachverstand nicht ersetzen. Das System zerbricht an seinem schwächsten Glied.

[12:00] GR soll der Katalysator für den Untergang des Euro sein. Dieses Referendum ist auch so ein undurchsichtiger, verworrener Event, die mir angekündigt wurden. Vermutlich diente es nur zum Hassaufbau auf die Politik, speziell in GR.

Bargeld-Verbot:

[14:40] Gerhard Breunig: Herr lass Hirn regnen - eine Wutrede

Einzig die Zahlung mit Bargeld lässt die Menschen in Griechenland derzeit noch Überleben. Einzig Barzahlung hält die immer mehr in Agonie verfallende Wirtschaft noch etwas am Laufen. Alles was auf den Bankensektor angewiesen ist, steht still. Wie viele Tage es noch dauert, bis das totale Chaos ausbricht, werden wir sehen. Lange geht das sicher nicht mehr gut. Die ersten Plünderungen von Supermärkten gab es schon.

Ideal eingefädelt, was? zuerst die grosse Diskussion um das Bargeldverbot und zeigt man in GR wie wichtig das Bargeld ist.WE.

[15:00] Leserkommentar:
Sie haben recht, es wird IMMER Bargeld geben, weil die Menschen es sich nicht verbieten lassen! Es hat nur verschiedene Namen: Gold, Euro, Zigaretten... usw.
Nebenbei ist es das einzige gesetzliche Zahlungsmittel, allerdings gilt das auch für Silber laut Verfassung in den USA.


Neu: 2015-07-05:

Euro-Themen:

[16:50] TOP Investment Konferenz 2015 Teil 1 - Prof. Dr. Hans-Werner Sinn

Leser-Kommentar-DE:
drei Basismaßnahmen -um die EU /EURO zuretten:
1.- Schuldenkonferenz.......um Schulden zu erlassen
2.- temporärer Austritt nicht wettbewerbsfähgiger Länder......
3.- .....interner GOLDSTANDARD wie in den USA bis 1975!!!!!!!!!!!

-insgesamt sehr sehenswerter Vortrag

[07:37] Rott&Meyer: Kein Ausstieg aus dem Euro

Dass Griechenland oder ein anderes Land aus dem Euro austritt, erscheint uns unwahrscheinlich. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ließ sich am 1. Juli zitieren, dass die Griechen im Euroraum bleiben werden, auch wenn sie auf dem Referendum am 5. Juli mit „Nein" abstimmen sollten...

Bargeld-Verbot:

[07:44] DWN: Bargeld-Obergrenze kommt nach Deutschland

Im Zuge der Finanzkrise kommt nun auch in Deutschland die Bargeld-Grenze. Künftig sollen nur noch 3.000 Euro für Bargeschäfte erlaubt sein. Offiziell wird diese Maßnahme erstmals in NRW diskutiert.

Sollen Sie es doch machen. Beschleunigt nur die Verwendung von Gold und Silber als tägliches Tauschmittel! TB

[13:37] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

(1) Aber auch die Rückführung des Edelmetalls in den Geldkreislauf - nachdem der Goldpreis über 3000 X/Oz gestiegen ist wird dann schwierig sollte das Bargeldsystem auf irgendeine Weise noch erhalten bleiben. Bei gänzlicher Abschaffung von Bargeld ohnehin unmöglich ohne dass der Staat davon mit bekommt und die Hand aufhält. Dass wir eines Tages ein Haus mit einer Unze Gold kaufen können ist irgendwie schwer zu glauben denn dann müsste ich das Gold in die dann gültige Währung tauschen und den Notar mit der Währung bezahlen. Ob das Finanzamt da mitmacht wenn im Kaufvertrag drin steht 1 Oz Gold? Ich glaube die Vorstellung passt eher in eine anarchistische, postsoziale Zeit in welcher sich sowieso jeder nimmt was er kann weil das Faust- und Waffenrecht gilt.

Es würde mich interessieren wie hoch der für die Unze Gold gebotene Preis im Moment in Griechenland ist. Dann wissen wir was das Gold nach der Pleite unter der Hand wert sein wird.

Guter Gedanke - wir müssen danach trachten, möglichst viel was derzeit in Griechenland passiert,  aufzuzeichnen und zu analysieren und vor allem unsere Schlüsse daraus ziehen! TB

(2) dann gebe ich beim Tafelgeschäft also dreimal 3000 Euro einzeln, auch gut : )

(3) Ja, richtig TB. Außerdem, bei den derzeitigen und in Zukunft absehbaren Gelddruckorgien wird man unter 3000 Euronen bald auch nicht mehr viel erwerben können. Noch wahrscheinlicher ist, dass die 3000er Bargeldgrenze auf 500 Euro runter gesetzt wird und ein Brot dann 600 Teuronen kostet. Aber das ist dann ziemlich sicher das Ende der Teuronen und der Aufstand der Teutonen.

(4) "Dass wir eines Tages ein Haus mit einer Unze Gold kaufen können ist irgendwie schwer zu glauben denn dann müsste ich das Gold in die dann gültige Währung tauschen und den Notar mit der Währung bezahlen. Ob das Finanzamt da mitmacht wenn im Kaufvertrag drin steht 1 Oz Gold? Ich glaube die Vorstellung passt eher in eine anarchistische, postsoziale Zeit in welcher sich sowieso jeder nimmt was er kann weil das Faust- und Waffenrecht gilt."

Erstens: Es stehen schon lange ,auch in Deutschland und Frankreich Haeuser wie sauer Milch jahrelang zum Verkauf, also ist eine Unze Gold schon sehr hochgegriffen, denn es wird wohl viel weniger kosten.

Zweitens: Wenn es uns direkt trifft, was hat dann noch irgendein Finanzamt zu entscheiden? Das wird unter der Hand abgehandelt und Niemanden wird das intressieren. Ich wette in Griechenland ist das schon laenger so und wird bald immer deutlicher.

Drittens: Faust-und Waffen"recht" haben wir schon heute- gegen das Volk. Wieviele Enteignungen gibt es denn jetzt schon taeglich? Es sind so Einige. Taeglich verlieren Menschen auch in Deutschland Haus und Hof, durch Zwangsumsiedelungen, dubiose Forderungen etc. udn das muessen nichteinmal Kredithaeuser sein. Beschlagnahmungen sind auch sehr beliebt, vorallem weil Beschlagnahmungen trotz nachgewiesenen Unrecht, selbst vor Gerichten, in den seltensten Faellen zurueckgenommen werden!

Diese angeblich soziale Zeit ist keineswegs sozial. Das was Danach kommt wird wohl eher als sozial bezeichnet werden koennen. Heute leiden Menschen Not, weil ihnen auch schlicht das Arbeiten verboten wird, durch irgendwelche Arbeitsaerzte zb., man wird willkuerlich enteignet. Das trifft sogar wehrhafte Buergermeister, wie diese Buergermeisterin, die sich wegen dem Wasser so gewehrt hat. Gesundheitsversorgung findet immer weniger statt, ausser man ist Asylneger,Moslem oder Ziegeuner.

Es ist auch immer wieder intressant zu beobachten, wie Deutsche und manch Oesterreicher, aber auch Schweizer immer wieder auf das Elend Anderer schauen, jedoch nicht bemerken, dass weder ein Spirus, noch ein Alfons, noch ein José,oder ein Antonio auf das Leid der Deutschen (und das sind nicht Wenige), Osterreicher, oder Schweizer schaut, die schon seit Jahren systematisch enteignet und verarmt werden. Jeder ist sich da selbst der Naechste,auch untereinander. In der EU wollen da fast Alle bleiben, es geht nur ums Geld, um Pensionen und es ist Denen egal ob ein Deutscher dabei ausblutet. Nur das bemerkt irgendwie Keiner.

(5) Ich glaube dass es ein typisch deutsches Problem ist nur oberflächlich zu denken und total unfähig zu sein das aktuelle politische und wirtschaftliche Geschehen zu analysieren. Mit der Aussage "(2) dann gebe ich beim Tafelgeschäft also dreimal 3000 Euro einzeln, auch gut : )" gibt der Kommentator nur zu dass er, wie wir in Bayern sagen "nicht weiter denken kann wie eine fette Sau springt" - ohne ihn jetzt persönlich beleidigen zu wollen. Es ist, mit Verlaub, eine sehr "seichte" Antwort für mein Empfinden.
Er sollte in Betracht ziehen was ist wenn der Goldpreis bei 10.000 X steht? Dann kann er nicht mal eine Unze veräußern es sei denn er hat das Aurum klein gestückelt. Dann sollte er vielleicht in Betracht ziehen daß Tafelgeschäfte verboten werden und staatliche Aufkaufstellen bei Banken eingerichtet werden welche vom offiziellen Goldpreis weit weg sind aber es keine andere Alternative gibt da die Landesgrenzen auf so etwas genau kontrolliert werden - was dann? Der Kommentator scheint zu verdrängen daß die 3000 X Grenze nur ein Schritt zum Bargeldverbot sind - was dann wenn in ein paar Jahren alles nur über eCash gezahlt wird und dann gerade der Goldpreis hoch steht? Es gibt so viele Fragezeichen. Aber, man muss davon ausgehen dass westliche Staaten in Zukunft Restriktionen schaffen werden um an das zu kommen was sie freigiebig aus der Hand gaben. Das holen sie sich dann, wissentlich wieviel Aurum in Privatbesitz ist, irgendwie zumindest anteilig wieder und wenn es durch die Hintertür ist.


Neu: 2015-07-04:

[17:00] Geh mit unter, EZB: Droht sogar der Europäischen Zentralbank die Insolvenz?


Neu: 2015-07-03:

[08:40] MMNews: Euro: Der Untergang des Abendlandes

In einem seiner letzten Interviews prophezeit Prof. Wilhelm Hankel: Der Untergang des Abendlandes vollzieht sich ökonomisch. Deutschland verschwindet im großen schwarzen Euro-Loch und verarmt. In Zukunft drohen Kapitalverkehrskontrollen und Zustände wie in der ehemaligen UdSSR.

Prof Hankel - einer der es "wirklich immer schon g'wußt" hat und für mich persönlich eine der wichtigsten Begegnungen in meinem beruflichen Leben! TB

[08:20] DWN: Euro-Krise: IWF-Analyse zeigt Desaster von historischem Ausmaß

Nun ist klar, warum der IWF in den Panik-Modus verfallen ist: Selbst ohne Referendum hätte Griechenland weitere 50 Milliarden Euro gebraucht - nur um auf einen tragfähigen Schuldenstand zu kommen. Tatsächlich geht der Bedarf eher in Richtung 100 Milliarden Euro. Diese Zahlen sind ein Fiasko für die Reputation der Troika. Sämtliche griechischen Regierungsmitglieder der vergangenen Jahre müssten sich nun eigentlich vor Gericht verantworten.

Aber die von EZB, IWF und BIZ auch. Und die in Brüssel sowieso! TB

[10:11] Leser-Kommentar-DE zur Verantwortung der FDL:

Man kann es nicht oft genug betonen.
Sämtliche Mitglieder dieser "Finanzdienstleister" besitzen Immunität vor Strafverfolgung in Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit. ( man wusste ja vorher was kommt ? )
"Der Präsident des Europäischen Rates, die Mitglieder der Kommission und des Europäischen Gerichtshofs haben dieselben Vorrechte und Befreiungen wie die Beamten der Union (Art. 19 und 20). Auch die Bediensteten der EIB und der EZB genießen Vorrechte und Befreiungen (Art. 21 und 22)."
https://de.wikipedia.org/wiki/Diplomatenstatus#Europ.C3.A4ische_Union
http://www.juraforum.de/wirtschaftsrecht-steuerrecht/schachmatt-deutschlands-weg-in-die-eu-esm-ezb-schuldenunion-411242
https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/FAQ/2012-08-16-esm-faq.html#doc278228bodyText24

[11:39] Der Bondaffe zum Artikel:

Von den genauen Zahlen weiß ich auch nichts, aber wer kennt sich schon beim IWF aus? Aber eines habe ich sofort herausgelesen, nicht nur aus diesem Artikel. Das die Griechen die am Dienstag fällige Kreditrate an den IWF NICHT bezahlt haben, das war MEHR als Majestätsbeleidigung.


Neu: 2015-07-02:

[17:45] DWN: S&P warnt vor Verfall der Eurozone bei Grexit

Ein möglicher Austritt Griechenlands aus der Gemeinschaftswährung würde die gesamte Eurozone in Gefahr bringen, warnt die Ratingagentur Standard & Poor's. Die Märkte würden das Krisenmanagement der EU in Frage stellen, so die Befürchtung.


Neu: 2015-07-01:

[09:16] DWN: Spanien: Wenn einer aus dem Euro austritt, dann wollen es andere auch

Der spanische Premier Mariano Rajoy hält es für unerlässlich, dass die EU an Griechenland ein Exempel statuieren muss: Sonst könnte andere Staaten ebenfalls auf die Idee kommen, aus dem Euro auszutreten. Das wäre das Ende der Euro-Zone.

Die HG-Redaktion hält es für unerlässlich, dass die Demokratie an der EU ein Exempel statuieren sollte und im Euroraum eine Abstimmung durchführen sollte, ob man den Währungs-Kretin überhaupt noch braucht! TB

[15:15] Der Jurist: Zum TB-Kommentar um 9:16:

Ich halte es umgekehrt für unerlässlich, dass die EU an der (sogenannten) Demokratie ein Exempel statuiert, indem die Demokratie abgebrochen wird! Was sollen denn Abstimmungen für einen Sinn haben, wenn eine staatsversorgte, verhausschweinte Mehrheit über den Futtertrog abstimmt, den andere stemmen und bezahlen müssen?

Nein, mein lieber TB: Die Demokratie hat sich ad absurdum geführt. Da helfen keine Abstimmungen mehr, vor denen das Stimmvieh monatelang medial gehirngewaschen wird. Ab in den Kanal damit!

Die heutige Demokratie ist mit einem Goldstandard leider nicht vereinbar, TB. Ein Kaiser muss her!WE.


[09:09] MMNews: Die 10 größten Euro-Lügen

Horst Köhler, damals Finanzstaatssekretär, April 1992: "Es wird nicht so sein, dass der Süden bei den sogenannten reichen Ländern abkassiert. Dann nämlich würde Europa auseinanderfallen. Es gibt eine 'no bail out rule'. Das heißt, wenn sich ein Land durch eigenes Verhalten hohe Defizite zulegt, dann ist weder die Gemeinschaft noch ein Mitgliedstaat verpflichtet, diesem Land zu helfen."

Köhler sollte allerdings nicht in die Liste der Lügner eingereiht werden. Der hat das ernst gemeint und ist immerhin als Präsident zurückgetreten, als er die No-Bail-out-rule per präsidialer Unterschrift brechen sollte! TB
 

[08:45] MMNews: Der Euro wird zum GReuro

Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis hat schon jetzt einen Platz im Geschichtsbuch sicher. Er will einen Schuldenschnitt, aber im Euro bleiben. Dies hat zur Folge, dass er damit die zügige Umsetzung einer Fiskal-, Haftungs-, und Transferunion erzwingt.

Leser-Kommentar-DE:
Na dann muß ja, nach der Logik (und Macht) der Neuen (Zentralbank)-Märkte auch Gold weiter fallen. Absurder geht es nicht. Eine Irrenanstalt ist ein Dreck dagegen.


Neu: 2015-06-29:

[09:30] Leser-Zuschrift-DE zu den Folgewirkungen Griechenlands:

Italien und Spanien saufen auch grad ab:
http://pigbonds.info/

[11:15] Es läuft wieder einmal eine Kapitalflucht aus den Südstaaten, aber wirklich dramatisch ist es noch nicht, das kommt noch.WE.

[12:54] Der Bondaffe zum blauen Cheffe-Kommentar:

Ja, jetzt geht's erst so richtig los. Ich schreibe immer recht viel aber das sind immer die Momente - wenn es dann soweit ist und es geschieht - wo mir nichts mehr dazu einfällt. Wenn es geschieht braucht man nichts mehr sagen. Es passiert gerade, wir sind mitten drin und was geschieht weiß ich. Es wird volatil werden, man wird es schlecht greifen können (eine Panik kann man nie greifen) und man muß es geschehen lassen. Natürlich rechne ich auch mit exogenen Überraschungen. Das einzige was hilft ist weder Aktien noch festverzinsliche Papiere zu haben. Und natürlich keine EUROs auf den Bank. Unter dem Kopfkissen "ja", aber nicht "auf" der Bank. Es wird äußerst spannend werden. Wir werden panikartige und beruhigende (aber keine strategischen) Marktkommentare in den MSM lesen, da gibt es psychologisch viel zu sehen und zu lernen. Einzigartige und wirklich historische Momente und wir HGler, die wir einen höheren und sichern Aussichtspunkt eingenommen haben, mittendrin. Wir sind vorbereitet. Wir wissen welche Dominosteine fallen werden, weil wir die Werte auf den Steinen kennen. Nur die genaue Reihenfolge kennen wir nicht ganz.

Unter strategischen Gesichtspunkten sollten jetzt die EURO-Südländer so richtig mit dem Griechen-Virus infiziert werden. Wenn die Infektion erfolgreich verläuft und die Krankheit schnell ausbricht ist sinngemäß "am Fünfzehnten der Erste".


Neu: 2015-06-28:

Euro-Themen:

[13:48] Der Bondaffe beerdigt denEuro musikalisch:

Aus gegebenen Anlass die passende musikalische Begleitung zum EURO-Niedergang und zum GREXIT. Das Timing muß schließlich passen. Als bekennender Fan deutschsprachiger Oldies und Schlager findet man immer wieder vergessene Perlen, die einer gewissen Renaissance bedürfen und das Zeug zum verspäteten Kultschlager haben, wenn auch dieses Lied wie hier aus dem Jahr 1964 stammt. Angemessen finde ich auch die farbliche Gestaltung des Videos, daran können sich die Veranstalter des Eurovision Song Contest einmal ein Beispiel nehmen. Die Betonung liegt auf der Farbe schwarz, auch die Sängerin trägt schwarz. Es singt "Esther Ofarim", Der Text den schwierigen Zeiten angemessen mit einer leicht ironischen Betonung!

[10:44] DWN: Historisches Fiasko: Die Euro-Zone zerlegt sich selbst

Nach dem Chaos-Samstag bei den Euro-Finanzministern weiß niemand, wies es weitergeht. Die Euro-Zone präsentiert sich als Truppe von Dilettanten, die die Nerven verlieren und nicht verhandeln können – kleine Diktatoren, die zu zittern beginnen, wenn die Kofferträger den Raum verlassen. Man möchte von diesen Leuten nicht regiert werden.

Das Leiden hat bald ein Ende! TB

Bargeld-Verbot:

[09:39] Der Silberfuchs zum Bargeldverbot gestern

In Italien sind und in Frankreich werden Barzahlungen über 1000 Euronen verboten ... "und wenn es 100 werden, dann stört es auch Keinen (Schaf)" Au fein! Ich will das totale Bargeldverbot. Dann kann ich mit dem Gold der Kunden ein paar Tage länger arbeiten, denn sie haben ja ihre Forderung auf Giralgeld von mir. Ich hab' das (echte) Go!d, sie die Forderung. Ich bitte die Politik darum das auch hier durchzuziehen. ./.Satire aus.

[11:30] Leser-Kommentar-DE zum Bargeldverbot in Italien von gestern:

Der wahre Grund weshalb sich in Italien kaum jemand am Bargeldverbot stört dürfte folgender sein: Es schert sich keiner drum. Das Bargeldverbot wird gegenüber Unbekannten und von den Grossfirmen durchgezogen. Die italienische Wirtschaft besteht aber grösstenteils aus Klein- und Kleinstunternehmen und da läuft traditionell vieles schwarz bzw. am Staat vorbei. Ist man einige Male im gleichen Restaurant gewesen und dort mittlerweile bekannt, gibt's plötzlich keine Quittung mehr, etc.
Die Italiener sind ja gottseidank nicht so devot und obrigkeitsgläubig wie die grosse Mehrheit der deutschsprachigen Bevölkerung. (Ich denke, dass es diesbezüglich keine grossen Unterschiede zwischen D/A/CH gibt.)

[12:15] Der Bondaffe zum Leser darüber:

Ich sehe das auch so. Was schert mich ein Bargeldverbot oder eine Obergrenze für Bargeldzahlungen? Ich muß mir lediglich vorher überlegen wie ich vorgehen will. Es gibt auch Leute, die Gegenpartei beim Zahlungsvorgang, die sich auch nicht um ein Bargeldverbot oder eine Obergrenze schert. Wenn jemand 10.000 EURO in bar akzeptiert, dann tut er das. Wer will ihm das verbieten? Somit etablieren sich durch das Verbot automatisch zwei Geldkreisläufe. Das kann man nicht verbieten oder unterbinden. Das ist das Wesen des Geldes. Die Ströme des Geldes suchen sich ähnlich einem Fluß immer einen Weg. Ob es große oder kleine Beträge ist doch völlig nebensächlich.

[13:54] Leser-Kommentar-DE zum Bargeldverbot im Süden:

Die Südländer halten sich an das Bargeldverbot genau so wie an die Straßenverkehrsordnung, nämlich gar nicht


Neu: 2015-06-27:

Euro-Themen:

[11:15] Geolitico: Wettbewerb ist echte Solidarität

[9:10] Schweizerzeit: Griechenland-Krise – die verschwiegenen Hintergründe

Euro als Mittel zur Einführung des Sozialismus in Europa

Über die Fortsetzung des endlosen Theaterstücks rund um die Schulden Griechenlands berichten die Massenmedien wieder einmal, ohne die grösseren Zusammenhänge aufzuzeigen. Lieber lenkt man mit dem Fokus auf Nebensächlichkeiten ab, anstatt zuzugeben, dass die Kernursache dieser Krise das Versagen des in Europa weit fortgeschrittenen Geldsozialismus ist.

Ich halte es in der Zwischenzeit durchaus für möglich, dass der Euro nur eingeführt wurde, um damit den ganzen Sozialismus abzubrechen, als ein Element davon.WE.

[12:45] Leserkommentar zum blauen Kommentar:

Sie sehen mich verwundert vergangene Verlautbarungen von Ihnen ließen annehmen das Sie ganz sicher wissen , den dem ist ja auch so , der Euro ist zu 100% nur deswegen erschaffen worden ! Das ist Fakt ! Sagen zumindest verschiedeste Kreise aus den vE mit unterschiedlichesten Quellen die sich aber gegenseitig bestätigen ... Ich dachte immer Sie wüssten das ebenso sicher , anderst macht dieser ganze Wahnsinn auch gar keinen Sinn Vorsatz ist hier Methode ...

Dieser Systemwechsel zurück zu den Monarchieen ist eine Langfristoperation. Es werden alle Mittel eingesetzt, um die heutige, politische Klasse zu diskreditieren. Dazu wurde etwa die Grünpartei erfunden, oder der Islam radikalisiert. Warum nicht auch einen Euro dazu schaffen.WE.

[17:15] Der Silberfuchs zum Euro:

... und ich gehe noch immer davon aus, dass der Euro uns von den Amerikanern und besonders von Frankreich als vergifteter Preis für die "Deutsche Einheit" aufgezwungen wurde. Ganz nebenbei lässt sich damit auch der Wohlstand in ganz Europa prima umverteilen. Am Ende mündet das natürlich auch in eine vollkommene Diskreditierung. Ich selbst halte es hier mit den Chinesen, deren Schriftzeichen für (Euro-) Krise identisch ist mit dem für Chance. In diesem Sinne: Nutzt die Krise, so lange es noch geht.

Die Amerkaner waren es nicht, aber die Franzosen verlangten den Euro als Preis für die deutsche Wiedervereinigung. Es ist gut möglich, dass dabei jemand die Hand der Franzosen "geführt" hat.WE.

[18:15] Der Professor:
Das war auch das Modell in Titos Vielvölkerstaat "Jugoslawien":
Umverteilung des Wohlstandes der wirtschaftsstarken Teilstaaten in die rückständigen Regionen. Geendet hat das kommunistische Experiment mit dem blutigsten Bürgerkrieg seit Menschengedenken.


Neu: 2015-06-25:

Euro-Themen:

[9:45] Die Crash-Botschafter: Wo die wahre Geldbombe tickt


Neu: 2015-06-24:

Euro-Themen:

[8:15] Guardian: Greece is a sideshow. The eurozone has failed, and Germans are its victims too

There's just one problem with this story: like most morality tales, it shatters upon contact with hard reality. Athens is merely the worst outbreak of a much bigger disease within the euro project. Because the single currency isn't working for ordinary Europeans, from the Ruhr valley to Rome.

Sagen wir es so: der Euro und sein Untergang sind ein weiteres Mittel zur Beseitigung der politischen Klasse in Europa.WE.

Bargeld-Verbot:

[17:19] ntv: Bargeldverbot beim Finanzamt?

In letzter Zeit wurde lebhaft über ein mögliches Bargeldverbot diskutiert. Faktisch gibt es ein solches Verbot an vielen Stellen aber schon, meint n-tv-Moderator Raimund Brichta. Deshalb startet er einen Selbstversuch.


Neu: 2015-06-23:

Euro-Themen:

[10:45] Presse-Gold-Guru: Ex-EZB-Chef Trichet: „Wir werden neue Schocks erleben“

[07:47] heise: Hat die Euro-Krise in Griechenland ein Ende?

Befürworter eines Bruchs mit den Kreditgebern innerhalb der Regierung erhalten immer mehr Zulauf; auch internationale Wirtschaftsexperten sehen Vorzüge eines Grexits. Währenddessen versuchen die Athener mit den Füßen abzustimmen


Neu: 2015-06-22:

Euro-Themen:

[8:00] DWN: Grexit: Die Euro-Retter zittern vor der Stunde der Wahrheit

Die Euro-Retter sind in der Falle: Wenn Griechenland pleitegeht, verlieren die europäischen Steuerzahler etwa 340 Milliarden Euro. Die EZB verliert ihre Autorität. Und Griechenland stürzt ins Chaos. Nur Schlafwandler können bei einer solchen Ausgangslage bis zum Äußersten gehen. Die Euro-Retter zittern vor der Stunde der Wahrheit.

Wie fahrlässig die Regierungen operieren, lässt sich an einigen einfachen Zahlen erklären, die David Stockman zusammengestellt hat: Demnach sind im Feuer:
Frankreich: 72, 32 Milliarden
Deutschland: 94,45 Milliarden
Italien: 63,24 Milliarden
Spanien: 43,41 Milliarden
Eurozone gesamt: 339,7 Milliarden

Ja, ihr Politiker dürft zittern - vor euren Wählern. Diesen müsst ihr erklären, warum ihr so viel Steuergeld verschenkt habt. Der Grexit sollte noch diese Woche kommen.WE.

[8:45] Leserkommentar-DE:
Den Bürgern ist es völlig egal, wieviele Milliarden die Regierung versenkt, solange sie die Folgen nicht am eigenen Leib spüren.

Die Bürger werden es spüren, sobald deren Bankguthaben konfisziert werden.

Bargeld-Verbot:

[16:46] ORF: Erste Tests mit Bankomat-Bezahlapp für Smartphones

Die Bankomatkarte gibt es ab sofort auch als App, mit der drahtlos an Bankomatkassen bezahlt werden kann. Das gab Payment Services Austria (PSA) heute bekannt.


Neu: 2015-06-21:

Euro-Themen:

[19:40] Der Analytiker zum gestern verlinkten TB-Interview:

Genauso ist es! Und es könnte noch schlimmer kommen. TB schreibt "Sollte ich als Arbeitnehmer also in Zukunft nur noch in Form von Kontoguthaben bei einer Bank bezahlt werden, die jederzeit explodieren kann, ist das purste Sklaverei..."
Die Bank kann nicht nur jederzeit explodieren, sie könnte dann auch - heute unvorstellbar - den Kunden vorschreiben, wo und für was man sein Geld ausgeben darf. Das wäre dann noch eine weitere Stufe der Sklaverei! Erste Ansätze - noch als Vorteil für die Kunden getarnt - sind schon im Einsatz siehe
http://www.business-on.de/bergischesland/grosse-neuerungen-fuer-die-kunden-die-schoene-neue-welt-der-sparkasse-_id560.html
In der frühen Zeit der Industrialisierung ca. 1750-1850 gab es das sogenannte Trucksystem. Die Arbeitnehmer wurden nicht in Geld sondern in Token genanntem Ersatzgeld oder in Gutscheinen bezahlt, die nur in den Läden ihres Arbeitsgebers gültig waren, wo sie dann das Lebensnotwendige zu weit überhöhten Preisen kaufen mussten. Ist es das was den Banken vorschwebt - wir bekommen kein Bargeld mehr in die Hand, sondern müssen mit der Karte bezahlen, die nur in den Geschäften gültig ist, die der Bank gehören oder bei denen die Bank eine hohe Provision einstreicht ? Das System liesse sich noch verfeinern man könnte den Kunden sogar dazu zwingen, nur bestimmte Marken zu kaufen, deren Produkte der Bank gehören und so weiter...
Zum Trucksystem siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Trucksystem
 

[09:46] zerohedge: Meanwhile, Greece Is Quietly Printing Billions Of Euros

The amount of banknotes in excess of the quota for Greece (about €27bn) represents a liability of the Central Bank of Greece to the Eurosystem in addition to the net liabilities related to transactions with the other Central Banks in the Eurosystem

Griechenland-Währungs-Eskapade-lateinische-Münzunion 2.0! Diesmals NICHT hinter dem Rücken der Geschädigten sondern ganz offen! TB


Neu: 2015-06-20:

Euro-Themen:

[13:45] ET: "Der Euro ist reinstes Falschgeld" Über "Bail-in" und Bargeldverbot: Thomas Bachheimer von Hartgeld im Interview

Über die Tücken unseres Finanzsystems aufzuklären ist die Mission von Thomas Bachheimer. Wir sprachen mit dem österreichischen Ex-Trader und Gold-Experten über die aktuellen „Bail-in"-Gesetze zur Enteignung der Sparer und die Risiken und Nebenwirkungen des Euro.

Gutes Interview! WE


Neu: 2015-06-17:

Euro-Themen:

[08:21] MMNews: Dexit: Deutschland raus!

Ein Euro-Austritt Griechenlands scheint salonfähig. Doch ein solcher Schritt würde die Probleme der Gemeinschaftswährung nur verschlimmern. Ein Grexit bedeutet den Todesstoß für den Euro. Einzige Lösung: Deutschland muss raus.

Wieso nur Deutschland? Wenn Deutschland geht, ist Schluß mit dem Währungs-Kretin! Im Pokern gibt's "all-in" im Euro wird's dann heißen: "all-out". Beim Pokern wird's am grünen Tisch entschieden - bei der Euro-Krise sicher nicht, da passiert's auf der Strasse! TB


Neu: 2015-06-16:

Euro-Themen:

[10:30] TO: EZB darf Anleihen von Krisenstaaten kaufen

Für CSU-Mann Peter Gauweiler und viele andere ist es eine schwere Niederlage: Die Europäische Zentralbank (EZB) darf zur Euro-Rettung grundsätzlich Staatsanleihen kaufen. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg entschieden.

Hat jemand ein anderes Urteil erwartet? Die Systemlinge bingen sich nicht selbst um.WE.

[14:26] Der Bondaffe zum EuGH-Urteil:

Servus,Das wird wieder teuer für den Steuerzahler, vor allem für den deutschen. Die EZB ist die größte BAD-BANK DER WELT bzw. sie ist auf dem besten Wege dazu. Die kaufen jetzt wirklich alles und halten den Markt liquide. Das dürfte der Hauptgrund sein, denn ansonsten dürfte schon alles ausgetrocknet sein. Selbst der dümmste Bondaffe kapiert, dass er jetzt noch die Chance hat den illiquidesten Anleihemüll an die EZB zu verkaufen. Irgendwie geht es schon.
Was mich besonders ärgert sind die verdummenden Argumente mit denen man das Schafsvolk hinhält. Wer glaubt den allen Ernstes, dass dieses Aufkaufprogramm noch irgendeine konjunkturelle Förderung mit sich bringt? Höchstens eine kon-juncker-elle Förderung zum Systemerhalt.

[18:00] Auch hier sehen wird nur ein grosses Theater. Wenn die wirklichen Chefs wollen, dass EU und Euro untergehen, dann wird es geschehen. Beide wurden schon zum Tod verurteilt, die Hinrichtung fehlt noch. Da können die EZB und der EUGH machen, was sie wollen.WE.

Bargeld-Verbot:

[7:45] Smith-Übersetzung: Der Krieg gegen das Bargeld: Offiziell sanktionierter Diebstahl

[8:00] Übersetzung: Der Krieg gegen das Bargeld: Offiziell sanktionierter Diebstahl


Neu: 2015-06-15:

Euro-Themen:

[11:57] finanzmarktwelt: Warum der Euro auf 1,40 steigt – wenn es zum Grexit kommt!


Neu: 2015-06-13:

Bargeld-Verbot:

[13:15] Wirtschaftsblatt: Kontenregister, Bargeld-Aus – worum geht es wirklich?

Es gibt derzeit heftige Interessenverschiebungen zwischen Staatsbürger, Regierung und Notenbanken. Die Gesellschaft gehört über die wahren Gründe informiert.

Voraussetzung für diesen geplanten Schuldenschnitt (=Zwangsenteignung) ist eine Aufhebung der staatlichen Einlagensicherung, ein zentrales Kontenregister und eine Abschaffung des Bargelds. Unter diesen Voraussetzungen ist Bargeld für den Staatsbürger tatsächlich "geprägte Freiheit", da es den Giftschränken der Geschäfts-und Nationalbanken entzogen ist.

Es geht um Enteignung und Hassaufbau auf den Staat. Laut einer Information aus einem österreichischen Ministerium soll das Screening aller Österreicher über deren finanziellen Verhältnisse bereits laufen: wem kann man was wegnehmen. Daher auch deswegen: Konten abräumen!WE.


Neu: 2015-06-11:

Bargeld-Verbot:

[8:10] Auch die NZZ schiesst zurück: Sechs gute Gründe für Bargeld

[8:00] Focus: Missachtung von PrivateigentumZiel ist völlige Kontrolle: Die Bargeldabschaffung ist ein Angriff aufs Eigentum

Ab jetzt wird auf die Bargeld-Verbieter scharf zurückgeschossen.WE.


Neu: 2015-06-09:

Euro-Themen:

[8:15] Krisenfrei: Der Euro: ein gigantischer Betrug!


Neu: 2015-06-07:

Euro-Themen:

[09:30] krisenfrei: Wird Europa den Zusammenbruch des Euro-Systems überleben?

Ob Europa überleben wird? Europa ist ein weasel-word. Ein Wort dessen Wortsinn (bewußt) verdreht wurde. Eigentlich ist Europa ein Kontinent mit über 50 Staaten, wenn wir aber über Europa sprechen meinen wir die g'schissene Organisation, die zur Diktatur mutiert ist. Der Kontinent wird's überleben, die sinnlose Bürokratenstruktur sicher nicht, und das ist gut so, Sehr gut! TB

[13:28] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Ja, das stimmt. Leider wird es aber noch sehhhhhhhr Laaaaaaange dauern bis dieses Monster implodiert.

[17:05] Der Bondaffe:

Ob heutige Europa den Zusammenbruch des EUROs überleben wird? Natürlich nicht. Hier ein YouTube-Beweis. Eine Karte Europas vom Jahre 1000 bis 2013. Die letzten Jahrzehnte in Europa waren verdächtig ruhig was Veränderungen angeht. Es wird wieder einmal Zeit für "CHANGE - YES WE CAN". Das kommt angesichts der beherrschenden Spezies auf diesem Planeten von ganz alleine. https://www.youtube.com/watch?v=ElycRax91HE

Bargeld-Verbot:

[19:22] Leser-Zuschrift-DE über die Rolle kleinerer Währungen bei einem €-Bargeldverbot:

Würde das Bargeld in der gesamten Euro-Zone verboten, dann könnten kleine Staaten eine große Rolle im europäischen Finanzwesen einnehmen. Die Nachfrage nach bspw. englischen Pfund/Schweizer Franken etc. würde derart in die Höhe schnellen, dass GB Banknoten ohne Ende drucken könnte ohne dabei einen Wertverlust/Kaufkraftverlust zu realisieren. D.h. auch kleinere Staaten mit eigener Währung wären in der Lage an Einfluss zu gewinnen.

Polen, Tschechen und Ungarn nicht vergessen - als Tauschmittel in den Ost-Städten von DE und AT! TB

[19:52] Der Schrauber zu den kleineren Währungen:

Das kann eine kleine Währung aber auch schnell umbringen, oder aber in echte Schwierigkeiten stürzen: Wenn nämlich der Run auf diese Währung als Wertspeicher losgeht, fehlt dieses Geld in deren Wirtschaftskreislauf, die Währung wertet unnatürlich auf, oder aber sie wird nachgedruckt und die Geldmenge verläßt das Verhältnis zum BIP.
So mußte etwa Thailand nach der Asienkrise, nachdem die ihre Währung ziemlich stabil bekommen haben, die Ausfuhr von Bargeld begrenzen: Man darf nicht mehr als 25.000 Baht in bar ausführen, mitbringen unbegrenzt.
(25.000 Baht aktuell 700 Euro, früher etwa 500) Bargeld in anderer Währung ist wurscht, juckt die nicht. Ebenso mußten die die Anlagemöglichkeiten für Ausländer begrenzen, weil der Ansturm so groß war, daß er in Relation zur Größe und Wirtschaftskraft des Landes viel zu hoch war.
Zum Teil sehen wir das ja jetzt schon an der Schweiz.
Heißt ganz einfach: Ein kleines Land mit einer kleinen Währung kann die plötzlich wegfallende Geldmenge eines großen Raumes nicht auffangen.


[13:30] Leser-Zuschrift-DE zu Bargeld-Verbot vs EZB:

Eines der großen Themen diese Tage ist überall auch das Bargeldverbot. Dieses steht im totalen Widerspruch zu den Handlungen
der EZB. Frage dazu: Wenn des Bargeld uns allen verdorben werden soll, gleichzeitig die Vorzüge der Bargeldlosigkeit eingeimpft werden und auch behauptet wird, dass auf elektronischem Wege ja sowieso alles besser geht, warum druckt der irre Italiener dann permanent neue Scheine, um die Inflation zu erreichen? Warum werden nicht auf eben diesem praktischen, elektronischen Wege die Zahlen einfach erhöht?
Spielt doch keine Rolle, ob jetzt noch mehr (bald) wertloses Papier ausgegeben wird oder einfach ein paar Nullen in den Computern angehängt werden. Beides gleich sinnlos in Anbetracht der kommenden, goldenen Zeiten.
Die Erhöhung des in Umlauf befindlichen Finanzpaketes ist verständlich, aber in Zeiten der Durchsetzung eines Bargeldverbotes macht doch das unendliche Drucken gar keinen Sinn mehr...

[14:12] Leser-Kommentare-DE zur EZB:

(1) genau das tut die EZB doch - sie erzeugt das Geld rein virtuell als Buchgeld. Das wird nicht wirklich physisch gedruckt, wie sich der Leser das vorstellt (Außer es besteht tatsächlich Bedarf nach Scheinen).

Die schönen Schlagzeilen "EZB druckt wie blöd neues Geld" etc., die man in der Presse dauernd findet, sind einfach nur Metaphern. Wahrscheinlich fällt denen einfach nichts besseres ein, um es darzustellen, weil sie selbst nicht kapieren, wie es funktioniert.
Und gerade in Deutschland eignet es sich natürlich auch prima, um Angst zu erzeugen, weil jeder dann die Bilder aus den 20'er Jahren vor Augen hat, wie waschkörbeweise Geld aus den Reichsbankkassen getragen wird. Angst war schon immer gut für Regierung, weil sich der Pöbel dann (Achtung Metapher) unter Muttis weiten Mantel flüchtet und so behaglich beschützt und sicher fühlt....

[14:45] Das Bargeldverbot ist die Idee einiger verrückter Ökonomen und der Wunsch der Politik, nicht der ZBs.WE.

(2) Es spielt doch ltztlich absolut keine Rolle, ob das FIAT nun in Scheinen oder in Buchform vorliegt.
In beiden ist es ein uneinbringbarer Schuldschein bzw. Schuldbuchung.
Warum also das ganze also nicht plastisch als "Gelddrucken" bezeichnen ?!?
Einziger Unterschied: Giralgeld ist gesetzlich nicht legitimiert, nur gedultet.

Giralgeld vs Vollgeld? Beides ist jederzeit verfügbar aber nur Vollgeld ist jederzeit vorhanden! TB

(3) Zum Bargeldverbot: Deutschland liegt mitten in Europa, umgeben von vielen anderen Staaten, in denen wir Urlaub machen oder den sog. kleinen Grenzverkehr pflegen. Solange diese Staaten noch Bargeld haben, wird hierzulande eben damit bezahlt. Auf dem Osnabrücker Weihnachtsmarkt wurden auch Gulden angenommen - genau wie man in Enschede mit DM bezahlen konnte. Das Bargeldverbot müsste tatsächlich in ganz Europa eingeführt werden, inkl. aller Länder, die den Euro nicht nutzen. Das sehe ich noch lange nicht.
Und es gibt sicherlich genügend Kräfte die dagegen sind. Ein größerer Stromausfall zu passender Zeit wird die Bevölkerung schon wecken. Es gab da doch vor wenigen Jahren diesen längeren Bankausfall in GB, wo einigen Menschen dann ihre Wohnungen gekündigt wurden weil sie ihre Miete nicht überweisen konnten.

(4) Bondaffe: Was mich nachdenklich macht ist, dass man das Thema Bargeldverbot in den Medien nicht ruhen lässt auf aufrecht erhält. Normalerweise verschwindet so was aus den Schlagzeilen. Hier wird das Thema bewusst am Köcheln gehalten. Daher kann es nur Teil einer Medienstrategie und Kampagne sein. Das ist Teil des Abbruchszenarios. Es soll auf jeden Fall verwirren.

(5) @ (1) Die EZB druckt nicht nur virtuelles Geld, sondern auch Physisches.
Mir sind in den letzten Tagen 5 - Euro -Scheine untergekommen, deren Registriernummern mit EZB anfangen, also mit keiner spezifischen Länderkennung.
Deutschland hat den Buchstaben X, die neuen 5er und 10er haben XA, als Symbol für die 2. Ausgabe der Noten.
Ich achte deshalb so genau auf die Länderkennung, denn bei einer Währungsreform ist es durchaus denkbar, das Banknoten aus meinem Land (Deutschlkand) besser gestellt werden, als Banknoten aus dem Süden. Daher behalte ich nur X (XA) Scheine.
Im Übrigen meine ich, dass bereits eine Deflation herrscht.
Gestern war ich bei einem bekannten Discounter, wo die Preise gesenkt wurden. Sahne im Tetrapak von 45 Cent auf 40 Cent, Thunfisch in Öl von 1,19 Euro auf 0, 99 Cent, Apfelmus im Tetrapak von 0,55 Euro auf 0,49 Euro. Die Anderen müssen nachziehen, die anschliessende Abwärtsspirale samt Hyperinflation lässt nicht mehr lange auf sich warten...

(6) @ (2)  Nun, es spielt schon eine Rolle, da Zentralbankgeld nur in Form von Bargeld beim Normalbürger ankommt. Das ZB-Buchgeld kursiert nur auf den Konten der Zentralbank und ist quasi die Basis für die Buchgeldschöpfung der Banken.
Deswegen haben wir auch, wie der Bondaffe bemerkt, eher Deflation als Inflation. Solange die Geschäftsbanken nämlich entweder kein neues Kreditgeld schöpfen können oder wollen, verpufft das ganze Quantitative Easing in den ZB-Guthaben oder eben an den Wertpapiermärkten.

(7) @ (5) Ja, die EZB druckt natürlich auch physisch Geld, aber bei weitem nicht soviel, wie sie seit nunmehr sieben Jahren Monat für Monat in die Banken bläst.


Neu: 2015-06-06:

Bargeld-Verbot:

[11:40] Blick: Banken wollen, dass wir per Handy bezahlen Aber wir lassen uns unser Münz nicht nehmen

Ökonomen wollen Münzen und Noten aus unseren Portemonnaies verbannen. Allen voran der Professor und deutsche Wirtschaftsweise Peter Bofinger (60). In ganz Europa wird über ein Verbot des Bargelds diskutiert. Auch in der Schweiz. Jetzt ergreift Oswald Grübel (71) das Wort. «Ein Bargeldverbot wäre eine Entmündigung des Bürgers», warnt der ehemalige Chef der Grossbanken Credit Suisse und UBS im Gespräch mit BLICK. Man traue dem Bürger nicht zu, verantwortungsbewusst mit Geld umzugehen. «Es ist verständlich, dass der Staat ein Interesse daran hat», meint Grübel, «so kann er besser überwachen.» Für den Ex-Banker ist aber klar: Hände weg vom Bargeld!

Jetzt wird von überall auf den bösen Staat eingedroschen, der uns das Bargeld wegnehmen möchte.WE.


Neu: 2015-06-05:

Bargeld-Verbot:

[09:45] Leser-Zuschrift-DE zum Bargeld-Verbot:

die Frage ist bei einem Bargeldverbot- einhergehend mit vollelektronischem Geld ohne Stromausfall: Wie wollen Sie dann mit Gold zahlen und in den Finanzkreislauf zurückkommen?
Entweder gibt das ein Fiasko oder eine Schattenwirtschaft auf Naturalbasis.

Sie haben ja Recht. Wir haben schon einige Male kommentiert, dass ein eventuelles Verbot ein Umdenken der Bevölkerung bewirkt und den Aufbau eines realen unverordneten Gold(EM)-Standards befördert! TB


Neu: 2015-06-04:

Bargeld-Verbot:

[8:30] Leserzuschrift zu Geldprofessor im Interview Die Bürger müssen sich damit abfinden: Die Bargeld-Abschaffung kommt ganz sicher

Die Bundesbank ist dagegen, die Deutschen lieben ihr Bargeld. Doch sie werden akzeptieren müssen, dass der Staat sie bald auf Schritt und Tritt kontrollieren kann - und ihnen vorschreibt, was sie kaufen können.

Sagen wir, die Euro-Zettel und Eisen-Taler mit Euro-Symbol drauf als Zahlungsmittel verschwinden. Aber interessant ist, das es jetzt schon auf Seite 1 steht was man vor hat. Die Geschwindigkeit mit der diese "ehemalige" Verschwörungstheorie es innerhalb weniger Monate auf Seite 1 geschafft hat spiegelt in meinen Augen die Panik wieder, die bei den obersten Bankern herrscht. Sie wissen das sie nur noch kurze Zeit haben und versuchen diese Zeit zu verlängern.

Nein, man treibt uns jetzt ins Gold, denn dieses is anonym. Zeit zum Ummünzen!WE.

[11:00] Der Silberfuchs:
So lasse ich mir die "Treibjagd" ins Gold gefallen: das Kilo Gelbe zu unter 34 T€ und die Unze Mondmetall zu unter 1700 Cent und das bei voller Auswahl bei den Händlern. Da macht die Alternative zur "bargeldlosen" Eurosch... doch erst so richtig Spaß!

Wenn der Bondcrash so weitergeht, bleiben nur mehr Tage zum Ummünzen.WE.

[13:30] Leserkommentar-AT: schaut aus als ob die Zeit knapp wird:

Lange Zeit bleibt nicht mehr um ALLES von der Bank zu holen und umzusetzen!!! – diese Aktion wird über Nacht kommen!

Die Polit-Heuchler auf den ReGIERungsbänken und in Brüssel haben uns schon wieder verraten!

Wann der wirkliche Crash kommt und die Banken zugehen, hängt davon ab, wie es mit dem Bondcrash der letzten Tage weitergeht.WE.


Neu: 2015-06-03:

Bargeld-Verbot:

[10:00] Focus: Deshalb ist die Angst vor dem Bargeld-Aus vollkommen gerechtfertigt

[8:15] DWN: Ende des Bargelds: Umerziehung des deutschen Sparers zum Konsum-Trottel

Der Münchener Ökonom Gerald Mann geht davon aus, dass eine schrittweise Abschaffung des Bargelds beschlossene Sache ist. Er glaubt, dass die Schulden-Staaten in dieser Maßnahme die Möglichkeit sehen, die Sparer zum Konsum zu zwingen. Die Bargeld-Abschaffung liegt im Trend der Überwachung und Bespitzelung. Die Möglichkeiten, sich zu schützen, sind ziemlich begrenzt.

Ja, man sollte schon konsumieren: Gold und Silber.WE.

[9:20] Leserkommentar-DE:
Gestern habe ich nicht schlecht gestaunt. Bei Edeka an der Kasse wurde von igendeiner Otto-Normal-Einkäuferin, die sicher nicht hartgeld.com liest, kurz das mögliche Bargeldverbot angesprochen und mit der Verkäuferin diskutiert. Das Thema ist also in der kurzen Zeit, in der es nun in den Mainstreammedien gehypt wird, schon in der Bevölkerung angekommen.

Das Thema geht einfach unter die Haut.

[9:30] Leserkommentar: Eine kurze Info aus Frankreich,

gestern Abend auf France2 zum Verhältnis der hiesigen EC- Karten und Bargeldeinkäufe, im Prinzip umgekehrt zu den deutschen Prozentanteilen:
71 % EC Karten- Zahlungen
7 % Scheck- Zahlungen
22 % Bar- Zahlungen
P.S. Hier sind die Menschen zwar ebenso unzufrieden wie Anderswo aber im Übrigen noch ahnungsloser als die schlimmsten Schlaf-Schafe in Deutschland. Als ich kurz das Thema des Crash und seiner Folgen anriss meinte unser Freund, er glaube nicht, dass es in den grossen Städten so schlimm kommen würde... Ich habe dann nicht weiter darüber diskutiert.

Dort wird es noch brutaler werden als in DE.

[10:00] Leserkommentar-FR:
Das die Leute hier noch ahnungsloser sind kann ich mir gut vorstellen. Die Umerziehung hat perfekt funktioniert. Alles lassen sich die Franzosen aus der Hand nehmen, dafuer gibt es ja die Sozialbetreuerinnen. Die Institutionen mischen sich aber auch ueberall ein und wenn nur unterstellt wird man haette Probleme, auch ohne Beweise. Ausserdem werden die Kinder an den Grundschulen schon fast durchgehend einerr Schulpsychologin vorgestellt, heisst psychodelischer Einfluss von Kleinauf- Papi Staat hilft ueberall. Das ist den Franzosen ins Blut uebergegangen ,auch wenn es Totalkontrolle und Unfreiheit heisst. Zudem besteht oft Scheckzwang, dass diverse Schulen etc. fuer Ausfluege mit Vorabzahlung nur Scheck verlangen, auch bei anderen schulischen Veranstaltungen und nicht nur da,ueberall Scheck.

Der Scheck ist bei uns schon lange ausgestorben.


Neu: 2015-06-02:

Euro-Themen:

[08:27] MMNews: Letzte Rettung für den Süden

Hans-Werner Sinn - vier Möglichkeiten zur Lösung der Eurokrise:
1. Transferunion
2. Deflation im Süden
3. Inflation im Norden
4. Euro-Austritt der Wackelkandidaten

[10:00] Leser-Kommentare-DE zum Euro-Sinn:

(1) Hm, komplette Auflösung des Euros, für mich das "Sinn"vollste, das scheint niemanden von diesen Ökonomen in den "Sinn" zu kommen.

(2) Ganz nett, was Herr Sinn da schreibt, nur :
zu 1. Transferunion
Die EU praktiziert diese doch schon, wenn auch noch mit angezogener Handbremse. Innerhalb kürzester Zeit versucht dann in deren Folge Deutschland die halbe Welt oder wenigsten die EU zu retten. Scheitern garaniert.
zu 2. und 3. Deflation/ Inflation
Das würde doch nur bei getrennten Währungen funktionieren, nämlich dann wenn
4. Austritt der Wackelkandidaten eingetreten ist.
Und dennoch: Die ganzen Planspiele ändern nichts am Schuldenberg mit seinen Zinsfolgen. Auch ein Herr Sinn müsste einsehen, dass die Birne geschält ist!
Auf zur goldgedeckten Währung, weg von dieser eurokratischen Regierungsform!

[13:15] Den Euro wird es nicht mehr lange geben, sobald der Goldpreis ausbrechen darf.WE.

Bargeld-Verbot:

[13:04] Focus: Damit sie Strafzinsen verhängen können: Diese Experten wollen uns das Bargeld wegnehmen

Finanzexperten fordern das Ende für Banknoten und Münzen. Bargeld sei zu anonym und verleite zu Straftaten. Dabei wünschen sich vor allem Banken die Abschaffung des Baren.

[13:15] Hier wird ganz klar der Hass auf die "Ökonomen" aufgebaut.WE.
 

[09:57] Leser-Zuschriften zu den Vorstufen des Bargeldverbotes (in Wien):

(1) Seit Euroeinführung war es in Wien bei der Unicredit noch nie ein Problem um den Monatsersten jeweils das Maximum von 1500,-€/Tag aus dem Bankomat zu ziehen, auch mehrere Tage hintereinander (Davon konnten die Deutschen nur träumen!).
Gestern kamen aber - das erste Mal in 15 Jahren - nur mehr 50-Euro-Noten aus dem Automaten.  (mir auch schon aufgefallen! TB). Ich denke, dass dies auch eine Vorstufe zum allmählich durch die Hintertür eingeführten Bargeldverbot darstellt:
Zuerst wird die Stückelung immer kleiner, dann heißt es "Keine Banknoten mehr im Bankomat verfügbar", und zum Schluss verlangen sie eine Zählgebühr und einen Herkunftsnachweis, wenn man beim Autokauf den Preis in 20-Euro-Noten bezahlen möchte.
Trotzdem kann ich nur jeden dazu ermuntern, der Bank sofort nach Gehaltseingang das Geld zu entziehen. Wenn nicht, unterstützt man durch seine Säumnis nur die Spekulationen des Systems gegen die Gemeinschaft der integeren Steuerzahler, also gegen jeden Einzelnen von uns.
Auch sehr interessant ist die Abschaffung des iTAN-Verfahrens in Bälde:
Der ach so unmündige Konsument ist ja bekanntlich vor sich selbst zu schützen! Ab Juli nur mehr 300,-€ maximal, aber Herbst eingestellt. Dann kann man nur mehr per Telefonbanking oder über das ja bekanntlich unheimlich (abhör)sichere Handy bezahlen. Ein Wahnsinn!
Wie ein mündiges Individuum mit dem ersparten Geld umgeht, zeigen uns ja permanent unsere ach so qualifizierten beamteten und mit Parteibuch bewaffneten VollpfostInnen!
Also manchmal finde ich "gendern" ja richtig gut!

(2) hier in Trier, nähe der Luxemburgischen Grenze, habe ich nie Probleme mein Konto zum Gehaltseingang komplett über eine Bargeldabhebung am Geldautomat, leer zu räumen.
Am 30.05. konnte ich problemlos 1800€ über eine einmalige Abbuchung auszahlen lassen (siehe Screenshot) Ausgezahlt wurde in 13x 100€ Scheinen, der Rest in 50€ die letzten 100€ in 20€/10€ Scheinen. Das Konto ist auch ein reines Guthabenkonto.
Jeder den ich kenne können maximal 1000€ am Geldautomat / Tag verfügen sowie die meisten Ihrer Leser wohl auch.
Ich kann mir das nur folgendermaßen erklären: Im Juni 2013 musste ich eine Überweisung von genau 4000€ über dieses Konto abwickeln, was nicht möglich war. Es kam die Meldung das ich die Tagesgrenze überschritten hätte - ein Anruf bei der Bank und erklärung der dringlichkeit genügte um diese Sperre aufzuheben. Ein Anruf von 1 Minute! Ich konnte sofort die 4000€ überweisen.
Ich gehe daher davon aus, dass diese entfernte Sperre auch für meine Bargeldverfügung gültig ist.
Daher die Info an die Ihre Leser dass ein einfacher Anruf bei der Bank genügen sollte um die Abhebungsgrenze zu entfernen.
Es gibt ja wichtigeres im Leben als zum Monatsanfang mehrere Bankbesuche abhalten zu müssen um SEIN Verdienst zu erhalten.

(3) Also ganz abschaffen werden sie das Bargeld nicht können, im Großen vielleicht schon, aber nicht im Kleinen. Da sind z.B Kinder, die wollen sich eben mal ne Kugel Eis, ein Brötchen, eine Brezel, einen Döner oder ne auch eine Pizza kaufen. Bekommen die alle ihre eigene Kreditkarte? Kann der Opa oder die Oma ihrem Enkel nicht mal mehr ein paar Euro zustecken ? Muss das jetzt aufs Konto gebucht werden und dann, auf wessen Konto? Da sind Gemüsemärkte, Krämermärkte, Weihnachtsmärkte, Kirmes, das Oktoberfest und unzählbare Veranstaltungen. Muss ich künftig einen Salatkopf mit der Karte bezahlen? Werden die ganzen Marktbeschicker mit mobilen EC-Terminals ausgestattet oder geht Bezahlung nur noch per Smartphone auch schon bei den Kleinsten?Kinderchip?
Was, wenn ich gar kein Smartphone besitze, weil ich aus Prinzip gar keins will?
Dann ist z.B.die Toilette an der Autobahn, oder am Bahnhof, um nur zwei von zahllosen weiteren zahlungspflichtigen Pipiboxen zu nennen. Muss man da künftig auch mit der Karte zahlen oder mit dem Handy? Da können die doch gleich die Verdauungsaktivität der Benutzer mitkontrollieren. Was, wenn mein Konto gesperrt ist weil ich dem System nicht "brav" genug war? Muss ich dann in den Wald gehen oder wird für solche Fälle ein Donnerbalken gebaut werden? Fragen über Fragen. Haben diese Chefökonomen für bereits alles eine Antwort, oder heißt die Antwort "Chip für Alle"?

Ein Bargeldverbot ist real nicht durchzusetzen, man will damit die Leute in das Gold treiben.WE.

(4) Das mit dem Bargeldverbot ist doch sonnenklar: bei jeder Buchung schneidet die Bank mit, da rollt der Rubel. Und je mehr kleine und Kleinstbeträge über das Konto abgewickelt werden, desto mehr verdienen die, ohne was dafür zu tun, die Infrastruktur steht, den Rest macht der Kunde am SB-Schalter selber.


Neu: 2015-06-01:

Euro-Themen:

[9:00] Zahlen soll der Michel: Euro-Zone plant gemeinsame Einlagen-Sicherung und Arbeitlosen-Hilfe

Bargeld-Verbot:

[14:46] Spiegel: Bundesbank verteidigt Bargeld

Münzen und Scheine sind überholt? Das sollen Verbraucher selber entscheiden. Die Bundesbank will ihnen jedenfalls nicht vorschreiben, wie sie mit Bargeld umgehen sollen: "Jeder sollte bezahlen können, wie er will".

[15:12] Leserkommentar-DE dazu:

Ich höre sie wieder blubbern, die, welche entmachtet wurden. Warum sie noch blubbern und ihnen niemand den Saft abgedreht hat?
Weil solange die Bundesbank in der EZB sitzt, glaubt der Michel, seine Interessen hinsichtlich Geldwertstabilität bzw. jetzt Bargeldabschaffung würden gehört werden. Die Bundesbank ist das Täuschungsinstrument für den deutschen Sparer. Ohne die Bundesbank hätte der Michel wohl schon einen Bank Run durchgezogen. Dieser Bank glaube ich ebensowenig, wie der EZB.

[18:45] Die BuBa ist einfach noch etwas vernünftiger als manche irre Ökonomen.WE.

 
[9:50] Mises.de: Bargeldverbot – ein veritabler Schlag gegen den Kapitalismus

[8:20] Focus: Von wegen Drogenhandel und Korruption Warum das Bargeld wirklich abgeschafft werden soll

Auch einen Bank-Run können die Regierungen so verhindern. Aus Angst vor Bankenpleiten ziehen etwa die Griechen derzeit in Scharen ihr Geld von ihren Konten ab. Ähnlich – wenn auch in geringerem Umfang – war es auch in Deutschland 2008 nach dem Lehman-Crash inmitten der Finanzkrise. Gibt es kein Bargeld mehr, können die Regierungen in vergleichbaren Fällen Überweisungen einfach verbieten, und der Bürger muss der Pleite seiner Bank und dem Dahinschmelzen seiner Guthaben tatenlos zusehen.

Also geht ins Gold, solange es noch geht. Dann könnt ihr nicht geschoren werden.WE.

[8:45] Leserkommentar:
wir müssen nah an wichtigen Umbrüchen stehen... anders ist für mich der Artikel nicht zu erklären.
Interessant finde ich, dass ausdrücklich von "unbegrenztem Zugriff auf das Geld der Bürger" die Rede ist... und das in dern Mainstream-Presse...

Ja, man sagt uns alles, was kommt, auch den Raubzug der Staaten.


Neu: 2015-05-30:

Euro-Themen:

[09:47] cash: Euro-Zone: Geldmenge nimmt stark zu

Das Wachstum der Geldmenge hat sich in der Euro-Zone überraschend stark beschleunigt - während die Kreditvergabe stagnierte.

... weil die Banken 2/3 der Marie in die Spekulation stecken. So wird des nix, mit der "Belebung" - da hilft der ganze Keynesianismus nix! TB


Neu: 2015-05-28:

Bargeld-Verbot:

[12:02] Dr. Alfons Proebstl 70 - Geld weg!

[09:48] Goldseiten: Auch die Zentralbanken diskutieren Bargeld-Verbot

Inzwischen mehren sich die Anzeichen, daß die weltweit wichtigsten Zentralbanken drastische Ein schränkungen für den Bargeldverkehr durchsetzen wollen. Die in einzelnen Staaten immer wieder ergriffenen Schritte (Barzahlungsverbote ab gewisser Rechnungssummen, Propagierung von Kredit karten - wie z.B. in Schweden - usw.) müssen vor diesem Hintergrund bereits als erste Testläufe angesehen werden.

[11:45] Also ab ins Gold, das bleibt die einzige Alternative. Das ist so gewollt.WE.


Neu: 2015-05-25:

Bargeld-Verbot:

[13:06] Standard: Banknoten mit Funkchip: Geld kann ferngesteuert entwertet werden

Die Privatsphäre der Nutzer soll gewahrt bleiben, gleichzeitig sollen sich bargeldbezogene Verbrechen mit DICE effektiv verhindern lassen, da Banknoten, die in falsche Hände gelangen, ferngesteuert entwertet werden können.

Und wessen Hände die falschen Hände sind, das definiert die Zentralbank oder gleich die Politik? Ich weiß nur eines: im Moment ist das gesamte Geldwesen in den falschen Händen. TB

[14:01] Der Silberfuchs zum blauen TB-Kommentar:

Sehr geehrter Herr Bachheimer, Auf den ersten Blick meinte ich zu dem Kommentar: you made My day. Aber falsch. Das Geldwesen gehört doch in gar keine Hand, es sei denn in "die unsichtbare Hand" des wirklich freien Marktes nach Adam Smith. Ich meine, dass es einfach nur der freien Entscheidung aller unterliegen soll, was als Geld akzeptiert wird.

Jeder , der mich kennt weiß, dass ich in jedem Vortrag die Sätze
"Geld ist keine Frage des Staates sondern eine Frage des Marktes" bzw.
"unter einem Goldstandard haben immer die Menschen das Geld und nicht die Regierungen"

Daher meinte ich auch auch, dass das Geldwesen in falschen Händen ist und es in die Hände aller gehört! TB


Neu: 2015-05-24:

Euro-Themen:

[10:44] DWN: Draghi in Sorge um den Euro: Existenz der Währungsunion ist bedroht

"In einer Währungsunion kann man sich große und noch anwachsende strukturelle Divergenzen zwischen den Ländern nicht leisten, denn sie können tendenziell explosiv werden"

Irrtum, Goldman-Sachs-Ökonom Draghi! Man kann sich eine zwngsweise herbeigeführte Wärhungsunion zwischen strukturell divergenten Ländern NICHT leisten! Da produziert man nur Verlierer. Sowohl die traditionellen Aufwertungs- als auch die Abwertungsländer haben keine Chance mehr. Aber Draghi, Sie werden das wohl nie verstehen (dürfen)! TB

Bargeld-Verbot:

[10:51] mmnews: Das Bargeldverbot ist sicher

Der Kampf gegen das Bargeld intensiviert sich. Überall in Euroland wird der Bargeldverkehr eingeschränkt. Ein Bargeldverbot – und alle Einschränkungen der Freiheitsrechte wie Kapitalverkehrskontrollen – entsprechen der Logik der Systemrettung. Am Ende kann der Staat per Knopfdruck jedem (potentiellen) Kritiker die Lebensgrundlage entziehen.

[15:33] Der Bondaffe zum Bargeldverbot:

Ich denke, ein in die Praxis umgesetztes Bargeldverbot hätte massivste gesellschaftliche Auswirkungen. Diverse Politiker, Bankster und prominente, öffentlich auftretende Bargeldabschaffer-Ökonomen wären wohl einem gewissen Volkeszorn ausgesetzt und würden das nicht überleben. Denn ein Bargeldverbot ist aber ein weiterer Schritt, es ist ein weiterer Pfeiler das System abzuschaffen. Wenn sich also das System nicht vorher zersetzt, dann könnte es ein Bargeldverbot geben. Dann kommt diese "Waffe" zum Einsatz. Die NWO-RFID-CHIP-WORLD kann nicht kommen wenn man das Bargeld vorher verboten hat. In meiner Welt geht sowas nur parallel.

Es ist immer das gleiche Spiel: Die Politik möchte den Geldkreislauf der Bürger kontrollieren. Was soll das? Wer aber kontrolliert die Geldkreisläufe der Politik? Wer kontrolliert die Geldschöpfung der Zentralbanker? Und was Buchungen auf Kontoauszügen angeht würde die Anzahl der Buchungen auf den Konten den etablierten Parteien wohl sprunghaft ansteigen wäre ein Bargeldverbot in die Praxis umgesetzt. Bestimmte Transaktionen wickelt man gerne mit Bargeld ab. Bargeld hatte immer schon den Nimbus des Schwarzgeldes inne. Das geht bei schwarzen Konten in der Politik natürlich nicht. Manch Buch- und Wirtschaftssprüfer, der die Parteikonten überprüft, müßte wohl im Regelwerk "Öffentliche Transparenz politischer Schwarzgeldkonten" erst nachschauen was zu tun ist? Er würde aber nichts tun, schließlich wäre er dann einem gewissen Politikerzorn ausgesetzt und würde....(sh. oben). Praktiziertes Bargeldverbot ist ein Schritt das System zu zersetzen. Mehr nicht.

[15:45] Sicher geht es primär um Hassaufbau auf das "System", aber die Sparer sollten auch nach Alternativen, wie Gold zu suchen beginnen.WE.

[18:08] Leser-Kommentar-DE zum blauen Cheffe-Kommentar:

Goldsatandart-Vorbereitungen? Weit daneben.
Die Sparer sollten auch nach Alternativen, wie Gold zu suchen beginnen? Noch weiter daneben.
Vom Goldstandart träumen? Darf man gewiss. Beim aufwachen sollte man aber die bittere Realität erkennen.
Alles in allem: Falsch gekämpft und verloren.
Warum? Es wird keinen Crash geben. Jemand der den Crash bald 10 Jahre hinauszögern kann, der kann ihn auch
weitere 20-30 Jahre weiter verschleppen. Nochmals warum? Weil es keine Marktwirtschaftliche mechanismen mehr gibt. Es wurde alles derart extrem ad absurdum geführt, das es schon normal ist. Das Volk ist einfach zu Dumm.
Wir werden das Gold, Silber besitzen aber es wird uns nichts nützen.
Ich weiss es ist das x-te mal das ich ein Mail dieser Art schreibe in den letzten Jahren.
Leider habe ich nie eine Antwort gekriegt. Veröffentlicht auch nicht.
Ihr seid leider ein bischen realitätsresistent.

Das würde ich naturgemäß anders sehen. Wir haben halt leider zu Ihrem Irrtum nichts zu sagen. Schreiben Sie uns bitte dann im Oktober nochmals, wenn Ihr Irrtum offensichtlich wird? TB

[18:45] Leser-Kommentar-DE zum Kommentar darüber:

Dem Kommentator möchte ich sagen daß ich seinen Frust nachvollziehen kann. Zeitweise geht es mir genauso. Jedoch sollte er bedenken daß alles seine Zeit braucht. Auch der Zusammenbruch muß international einigermaßen koordiniert sein. Da spielen mehrere Faktoren und Interessen auch anderer Länder wie China mit herein denen es bisher zu zeitig war sich aufzustellen und so immer wieder indirekt interveniert haben bzw. den Westen unterstützen mußten. Das ist seit kurzer Zeit anders. China bewegt sich jetzt schon viel mutiger auf der internationalen Bühne und weiß warum. Wir befinden uns jetzt sozusagen in der Phase in welcher es spannend wird. Ich weiß, als Goldbug braucht man ein gutes Nervenkostüm und manchmal werde ich selbst ungeduldig.
Aber, jedem sollte klar sein daß es nicht mehr allzulange dauern sollte.
Das sagen uns auch die Themen wie z.B. Bargeldverbot, Goldstandard, Sonderziehungsrechte und die gleichzeitige Demontage unserer Steigbügelhalter der Finanzmafia in der Politik. Warten Sie noch etwas.
2-3 Jahre gebe ich Maximum bis etwas einschlagendes passiert. Herr Bachheimer würde wohl sagen daß ich mit meiner Einschätzung sehr optimistisch bin.


Neu: 2015-05-23:

Bargeld-Verbot:

[20:00] Unzensuriert: „Schafft das Bargeld ab!“

[9:00] Thorsten Polleit: Darum soll das Bargeld weg

[7:50] WO: 90 Prozent der wallstreet:online Community gegen Abschaffung des Bargelds

Ökonomen haben einen neuen Lieblingsgegner gefunden – das Bargeld. Immer prominenter werden die Namen jener Experten, die Münzen und Scheine abschaffen wollen. Auch hierzulande mehren sich die Stimmen, die eine Abschaffung des Bargelds fordern.

Das Volk will das Bargeld behalten, aber diese mit ihren Regierungen verbunden "Ökonomen" wollen es abschaffen. Clever eingefädelt.

PS: Frage an die "Ökonomen": wart ihr auch in den unzähligen Bordellen mit geheimen Kameras am WEF in Davos? Dann erpresst man euch zu solchen Aussagen.WE.

[12:15] Leserkommentar-DE:
Lassen sich diese Herrn wirklich mit einem läppischen Bordell-Besuch erpressen? Ich kann mir das ehrlich gesagt nicht vorstellen. Schwule, Lesben, Transen, Unorientierte, Politikerinnen in Lack-Latex-Handschuhen, Kokser, ja sogar Kinderschänder sind gesellschaftlich mehr oder weniger toleriert. Zumindest regen sich nicht mehr viele darüber auf (öffentlich). Ein Bordell-Besuch soll da das inakzeptable No-go sein? Als Ehefrau wäre ich natürlich nicht gerade erfreut darüber, vor allem nicht, wenn mein Mann ein Polit-Promi wäre. Aber sich wegen so einem Schmarrn erpressen lassen? Wäre es nicht einfacher Augen zu und durch? Gerade wo heutzutage in den Medien ohnehin nichts länger als fünf Tage Bestand hat. Wo ist da mein Denkfehler? Ich persönlich würde für meine "Sünden" lieber gerade stehen.

Das sind alles gehaltsabhängige Lohnsklaven, egal wie hoch sie stehen. Vielleicht mit Ausnahme der Korruptionisten haben sie alle Angst vor Einkommensverlust. Und da sie eitel sind, haben sie auch Angst vor Statusverlust. Ja, die kann man damit leicht erpressen, da sie in der Öffentlichkeit bekannt sind.WE.


Neu: 2015-05-21:

Bargeld-Verbot:

[13:11] NZZ: Der Kampf gegen das Bargeld hat begonnen

[09:36] n8waechter: Der Bargeld-Krieg zerstört die letzten Reste der Freiheit

Wir werden auf den ultimativen Fall unserer Währung vorbereitet und wie ein gigantischer Vampir machen sich bankrotte westliche Regierungen bereit, das Leben aus ihren Bürgern zu saugen. Das bedeutet, sie werden im Grunde eine Lizenz zum Diebstahl der Vermögen haben. Wenn man beobachtet, wie die Welt-Elite sich Yachten kauft und sich ins Ausland absetzt, dann ist der Grund dafür, dass sie wissen was kommt. Das Leben und der Lifestyle wird den Menschen genommen. Bargeld ist das letzte Tauschmittel, das immer noch etwas Autonomie und Freiheit erlaubt.

[12:50] Der Mob wird sich die Freiheit nehmen und die Freiheitszerstörer zerstören.WE.


Neu: 2015-05-20:

Bargeld-Verbot:

[15:52] Leser-Zuschrift zu "warum ein Bargeldverbot nicht klappen wird":

1 Ein BGV (acronym) würde die Wirtschaft vollkommen zum Erliegen bringen, weil jeder Anreiz fehlen würde.
2 Weiters würde die Schattenwirtschaft auf Basis anderer Tauschobjekte, sei es digital oder reale Güter, blühen.
3 Die gesamte Bevölkerung zu Huren und Sklaven machen zu wollen ist schlicht kranker Grössenwahn.

Ein feuchter Traum von einer kleinen Gruppe.

[18:00] So ist es. Die Diskussion um das Bargeldverbot dient nur zur Diskrediterung der Politik und um die Leute ins Gold zu treiben.WE.

[18:09] Leser-Kommentar-AT zu „Die gesamte Bevölkerung zu Huren und Sklaven machen zu wollen ist schlicht kranker Grössenwahn.":

Naja, ich würde sagen, die gesamte Menschheit wurde bereits zu Huren und Sklaven gemacht, oder bestimmt das Fiat Money nicht täglich über uns? Der Größenwahn – die Menschheit mittels Geld zu versklaven hat bestens funktioniert... Schritt für Schritt. Warum sollte dann das Bargeldverbot nicht ebenfalls – Schritt für Schritt – eingeführt, funktionieren? Aufhalten kann es nur mehr ein Regimewechsel, sonst nichts. Ein Politiker aus Österreich hat bereits vor 2 Jahren offiziell (Kronenzeitung) gesagt, dass er dafür ist, wenn alle Menschen gechippt werden... ! Wie war das noch: Zuerst werfen wir etwas in den Raum, und warten was passiert, passiert nichts machen wir weiter bis es kein Zurück mehr gibt.
 

[9:00] Zerohedge: What A Cashless Society Would Look Like

[9:00] MMnews: Bargeldverbot: Weg in eine totalitäre Zukunft

Wer dem Bürger suggeriere, ein Bargeldverbot sei harmlos, ja vielleicht sogar von Vorteil, der täusche die Menschen. Die Abschaffung des Bargelds stellt die größte Bedrohung der bürgerlichen Freiheiten dar. Ohne Bargeld lasse sich vollständige Überwachung und Kontrolle der Menschen ohne weiteres umsetzen. Metzger abschließend: „Die bargeldlose Gesellschaft ist mitnichten eine friedliche und gewaltlose Gesellschaft, sondern der Ausgangspunkt der Orwellschen Horrorvision eines totalitären Überwachungsstaates."

Genau so sollen unsere Demokrattien gesehen werden. Das ist einer der Hintergründe.WE.

[13:30] Leserkommentare: Bargeldverbot bedeutet konkret, der Staat oder die Bank als Handlanger bestimmen, wer, was wann und wie viel davon kaufen darf.

(1) Will die Politik den Donnerstag als Veggietag, dann akzeptieren die Scannerkassen Donnerstags keine Fleischprodukte. (Für den fetten Siggi machen sie aber sicher eine Ausnahme). Verweigert der Arzt sein OK, dann kann ich weder Bier noch Wein noch Schampus kaufen, es sei denn ich gehöre zu den dekadenten Funktionseliten, für die es Sonderrechte gibt.

Es wird noch besser: Will ich trotzdem mein Bier und frage einen Freund, ob er mir eines mitbesorgen kann, dann wird im Hintergrund, die Verknüpfung über Telefondaten und soziale Netze festegstellt, dass wir in Kontakt stehen und nahe beieinander wohnen und sein plötzlich gesteigerter Bierkonsum mit meinem nicht erfüllten Wunsch nach Bier vermutlich in Zusammenhang steht und ihm das zusätzliche Bier an der Kasse ebenfalls verweigert wird.

Was man einkaufen darf hängt dann nicht mehr von der Bonität sondern von willkürlicher Regulierungswut ab und darin ist die EU ja unschlagbar. Die Putzfrau darf dann nur noch einmal im Monat Lachs kaufen, auch wenn sie genügend Kredit hätte. Der EU-Kommissar darf jeden Tag Beluga und Schampus kaufen. Das ist standesgemäß.

Der Kauf immaterieller "Güter" wie Musikdownloads, Ebooks, Games und der damit in Zusammenhang stehenden Aboverträge und Abspielgeräte wird jedem erlaubt sein, aber physische Anlagegüter oder gar EM wird der "kleine Mann" einfach nicht mehr bekommen. Er hat keine Möglichkeit mehr, sich aus den Früchten seiner Arbeit etwas aufzubauen, er bleibt ein Stück Vieh im Stall, gechipt, welches täglich das fressen muss, was der Bauer im ausgesucht hat.

Selbstverständlich werden die Kontosalden jeden Monatsletzten auf Null gestellt und was nicht verbraucht wurde, wurde ja schließlich nicht gebraucht und kann dem Kontoinhaber ohne schlechtes Gewissen genommen werden. So etwas wie Altersvorsorge wird dann vollkommen unmöglich werden. Der Mensch wird vollkommener Willkür ausgesetzt sein.

Ich hoffe, dass so etwas niemals kommen wird.

Ja, so könnte es ausarten.

(2) Abschaffung des Bargelds hat noch viel weitreichendere Konsequenzen für Mensch und Gesellschaft, als beschrieben. Ohne Bargeld hiesse, dass das ganze Finanzsystem nur noch virtuell und absolut intransparent ist, da es überhaupt kein wirkliches Geld mehr braucht. Dann braucht es nämlich überhaupt kein Eigenkapital mehr für Banken (nicht mal mehr die jetzigen 1-2%), da niemand mehr wirkliches Geld abheben kann, und das virtuelle Kontogeld beliebig aus nichts generiert werden kann. Die Notenbanken können ihre Bilanzen unendlich aufblähen und haben alle Macht der Welt. Der Markt ist total abgeschafft. Das Kartell kann virtuell alles manipulieren und Zinsen ewig auf Minus halten. Der Bürger verliert so nicht nur sein Geld, sondern jede Freiheit. Jede kleinste Zahlung wird überwacht. Wenn das Konto gesperrt wird, muss er gehorchen oder verhungern. Das gilt auch für Organisationen und Firmen. Absolute Horror-Weltdiktatur des Notenbankkartells bzw. seiner privaten Besitzer, das 1913 mit der Gründung der FED ihren Ursprung nahm und dann immer mehr ausgedehnt wurde. Und diese planen genau diese absolute Macht !!!! Und die Menschen und Politiker wollen es immer noch nicht erkennen, dass sie so absolute Sklaven werden. Wie lange noch?

(3) Alles überflüssige Gedanken ! Das Bargeld kann nicht abgeschafft werden. Das ist so, als wenn Nestle sagen würde, kein Wasser mehr in Flaschen abzufüllen und wir Menschen dashalb verdursten müssten ! MERKE: BARGELD ist ein NATURRECHT !
Wenn einer die Bargeldabschaffung propagiert, dann meint er, dass die Obrigkeit (Regierung bzw. die bevöllmächtigte Notenbank) kein
Bargeld heraus geben soll. Na und?? Was macht es?
MERKE: BARGELD wurde am Anfang seiner Zeit weder vom König noch von einer Bank heraus gegeben ! Und doch hat es ohne
König/Kaiser/Streitmacht/Bank existiert und funktioniert. Genauer gesagt, die Obrigkeit (König) hat das BARgeld eingesperrt, indem er es zu seinem eigenen Privileg gemacht hat, Geld zu erzeugen (sei es nun Münzen oder Scheine).
Darüber sollte der Leser nachdenken. Die Abschaffung des sog. Bargeldes wird zum privaten Geld führen und damit zum Bankrott bzw. Mindereinnahmen der Banken bzw. des Staates !
Es besteht also kein Grund zum Heulen oder Klagen. Ganz im Gegenteil. Durch eine solche Maßnahme werden die Menschen mehr über Wirtschaft und Markt erfahren.

Richtig! Auch ich glaube, dass man sofort Lösungen finden wird und das schneller als die schauen können! Vor wenigen Tagen habe ich auch schon geschrieben, dass ein Bargeldverbot die Entwicklung in eine schöne neue Geldwelt beschleunigen würde. Privatwährungen werden aus dem Boden schießen wie die Schwammerln! TB

(4) Das Bargeldverbot müsste ja weltweit kommen. Da ja angeblich die CIA den Drogenhandel kontrolliert und mit dem Geld daraus verdeckte Kriegsführung und sogenannte Revolutionen finanziert,wäre das doch für diese Leute eine Katastrophe. Dies lässt mich hoffen,dass es vielleicht doch nicht soweit kommt. Auf Widerstand der „normalen" Leute können wir nicht zählen,ich hab noch kaum jemanden getroffen,den dies interessiert oder der etwas dagegen tun möchte.Die meisten finden es eher „praktisch".

(5) Ganuso wie das Geschrei über die vielen Wohnungseinbrüche dient auch die Bargeldverbotsdebatte nur den Banken: die Masse ist immer ängstlich und holt das Geld nicht vom Konto. Die Hütte muß ganz schön brennen, das Merkel will den Bankrun wohl nicht wieder persönlich beenden müssen.
Alles nur Massenpsychologie.

(6) Man sagt es uns deutlich : Das System stirbt jetzt !
Das System ist nur aufrecht zu erhalten wenn durch Bargeldverbot und Kapitalverkehrskontrollen der Sparer zwangsweise
im System gehalten wird. Ein Bargeldverbot ist in der Praxis nicht möglich, da sofort Tauschhandel eingeführt würde.
Also ist das System am Ende.

(7) Wann kommt endlich der Tag-X??? Ich kann diese Demokratten nicht mehr länger ertragen.. Jeden Tag eine neue Schweinerei..Also bei mir ist die Wut bereits ausgereift genug.. Weg mit dem nimmersatten, veganverschwulten Kommunistenpack - Her mit dem Kaiser und der Goldmark! 3x Hurra!

[18:00] Der Tag-X kommt, wenn genügend Leute ins Gold getrieben wurde und der Goldpreis daher nicht mehr gedrückt werden kann. Dann muss das Kommunistenpack den eigenen Staatsbankrott ausbaden.WE.


Neu: 2015-05-19:

[12:30] Fällt deswegen gerade der Euro? EZB öffnet Geldschleusen noch weiter

[13:30] Leserkommentar-DE:
Die im Artikel aufgeführten Begründungen sind schlichtweg ein Armutszeugnis und die völlige Bankrotterklärung an alle Marktteilnehmer.
Man schaue sich nur heute alle europäischen Staatsanleihen an, wie durch Zauberhand gehen alle Zinsen wieder in den Keller und dort sollen sie ja auch für "immer & ewig" bleiben. Zumindest nach dem Willen der EZB und den dahinter stehenden Sozialisten.
Wann durchschauen endlich die Marktteilnehmer dieses perfide Spiel und reagieren entsprechend ?

Das ist selbstverständlich alles so gemacht, damit es die Herde nicht durchschaut. Selbst wenn sie geschoren und geschlachtet ist, wird sie immer noch nicht durchblicken.WE.

[14:00] Leserkommentar:
Die EZB hat zwei Möglichkeiten. Man verkündet das unser politisches und monetäre System and Ende ist, oder man druckt. Wir leben nicht mehr in den 30ern, wo man noch eine Unze Gold für 30 gedruckte Dollar haben musste. Alternativlos bis zum bitteren Ende, und weil die Privathaushalte sich nicht mehr verschulden können, müssen es nun die Staaten tun, was natürlich im Endeffekt das Selbe ist. Wir brauchen exponentiell immer mehr Geld, und Geld entsteht aus Schulden. Wir alle wissen das. Darum lesen wir hier, und darum haben wir uns entsprechend "geschützt". Also nicht aufregen, sondern zurück lehnen und die Show geniessen...........

Die Show endet auf jeden Fall bald.

[15:16] Leserkommentar-CH:

Nun treten wir definitiv in die finale Phase ein. Mit dem Vermerk der EZB, dass gewisse Anleihenaufkäufe, welche für die Monate Juli und August geplant waren, bereits auf diesen Monat vorgezogen wurden, wird diese hyperaktive Aktion zum Beleg für gescheitertes Handeln. Der Euro ist tot und die Oberen in der „Führerzentrale“ scheinen dies langsam aber sicher auch mitzubekommen. Als nächste und letzte Stufenzündung wird dann der gesamte noch zur Verfügung stehende Restbetrag aus dem QE auf den Markt geworfen. Das Ganze erscheint mir wie bei Geburtswehen. Diese kommen in immer schnelleren Rhythmen, bis dann schlussendlich die Presswehen einsetzen. Mittlerweile sind wir bereits in der Phase der letzten Presswehen! Möge das „Kind“ doch schnellst möglich das Licht der Welt erblicken. 

[15:27] Der Silberfuchs zum Leserkommentar von 14:00:

Bravo! Bitte diese drei Schritte nachvollziehen:
- copy and paste (in eine Textdatei)
- Text formatfüllend auf A4 vergrößern und ausdrucken
- einrahmen und an die Wand hängen!

[16:43] Leserkommentar-DE zum Leserkommentar-CH von 15:16:

Genau Richtig erkannt vom Leser aus der Schweiz.
Ja das „Kind“ soll eine Goldene und Silberne Zukunft haben unter Kaiserliche Führung!
Ohne den Demokratten, Sozis und Wurst-Dingen. Prost! Auf die Geburt.

Also ganz so dekandenzfrei waren die Habsburger nun auch wieder nicht! TB


[9:30] Leserzuschrift-DE: Weidmann darf seine Meinung vortragen:

Auch Bundesbankpräsident Jens Weidmann wird als EZB-Ratsmitglied künftig bei Abstimmungen alle fünf Monate aussetzen. 2015 wird er nach einem Beschluss des EZB-Rats bei den Abstimmungen im Mai und Oktober kein Stimmrecht haben, 2016 wird er bei Abstimmungen im März und August kein Stimmrecht haben.

Jedes Ratsmitglied behält allerdings stets sein Teilnahme- und Mitspracherecht. Dieses steht laut dem Rotationsprinzip auch denjenigen Mitgliedern zu, die gerade keine Stimme im Rat haben. Sie können ihre Argumente - etwa zu Zinsentscheidungen oder Sondermaßnahmen –also weiterhin in der Sitzung im Rat vortragen und damit die Entscheidungen der Stimmberechtigten mit beeinflussen.

Also falls "Sondermaßnahmen" bezüglich Griechenlands nötig werden sollten darf Weidmann das kommentieren.

Also, der Hauptzahler darf nicht mitstimmen, das ist typisch für EU und Euro. Hass wachse!WE.


Neu: 2015-05-18:

Bargeld-Verbot:

[16.15] Der Jurist zu Warum ein Bargeldverbot auch gut sein kann

Ich bin nicht für ein Bargeldverbot, doch wenn es kommt, dann sehe ich auch die gute Seite. Ein Verbot von Bargeld wäre ein Startschuss für alternative Währungen. Die Menschen werden dann anderes Geld benutzen; Geld, das sie für werthaltig empfinden. Hierbei denke ich nicht nur an Edelmetalle sondern auch an andere Assets. Um die Vorteile eines Bargeldverbots zu sehen, muss man etwas um die Ecke denken. Mit solch einem Verbot schaufelt sich der Geldsozialismus sein eigenes Grab.

Sehr gut analysiert! Die ganze Aufregung um die Bargeldabschaffung ist ein Drehbuch-Event, damit sich der Geldsozialismus sein eigenes Grab schaufelt. Wie bei allen "Events" laufen die Kasperl ins offene Messer.
Elegant!

Werthaltiges neues Geld ist dann Gold und Silber.WE.
 

[15:30] Presse-Goldjournal: Rogoff gegen Rogoff

[10:56] Der Bondaffe stellt zum Bargeldverbot Folgendes klar:

Was soll der Unsinn mit dem Bargeldverbot? Das haut doch eh nicht hin, das ist nicht umsetzbar. Soll man den Großteil der Bevölkerung ins Gefängnis stecken nur weil diese mit Bargeld bezahlt? Bargeld ist immer noch gesetzliches Zahlungsmittel. Da müssen erst einmal ein paar andere Gesetze abgeschafft werden bevor man etwas anderes endgültig verbieten kann.Das ist ein Ablenkungsmanöver. Man lenkt die Energie und die Aufmerksamkeit der Leser in Richtung "Bargeldverbot". Daher kocht man das Thema gerade in der Mainstreampresse auf höchster Stufe. Beim Bargeldverbot ist jeder betroffen, jeder kann mitreden, da hat man politisch gesehen die Lufthoheit über den Stammtischen errungen. Das ist so eine Art Gehirn-Training als Beschäftigungstherapie für jedermann, weil man so Verwirrung und Ablenkung stiften kann wenn andere Probleme auf einmal ganz offen zutage treten.

Wenn sich also das Elektrogeld an einem baldigen Zeitpunkt "X" pulverisiert und in Luft auflöst, damit meine ich starke Kursverluste an den Rentenmärkten und den Aktienmärkten, in einer Kombination des schnellen Schwundes mit in Beton materialisierten Elektrogeld (also Immobilien), dann kennt sich doch gar keiner mehr aus was los ist? Bargeld (als Hoffnung und Rettungsanker) soll verboten werden während sich das Elektrogeld bereits real in Luft auflöst! Das ist massenpsychologisch genial. Die Schafe flippen aus und sind total verwirrt, während sich die Wölfe noch das letzte Gold und Silber krallen.

Voraussetzung ist, und nur so geht es, dass das alles schnell abläuft. Also müssen wir mit einem Flash-Crash am Rentenmarkt rechnen. Normalerweise würden diese Rentenmarktgelder dann in den Aktienmarkt gehen, wenn aber dieser auch "schnell absäuft" (man wird uns dann die Geschichte mit der Derivatebombe auftischen), gibt es für die Elektrogeldanleger keine Alternativen mehr. Renten und Aktien gehen gemeinsam in den Keller. Die Affen flippen aus und sind total verwirrt. In der kurzen verbleibenden Zeit trocknen die Märkte aus, die Papiere sind nicht mehr handelbar. Die veröffentlichten Kurse erhalten ein schönes "t" für "taxiert", also geschätzt, ein Handel findet nicht mehr statt, weil die Kurse stark gefallen sind und keiner weiß wie er das alles beurteilen und psychisch verkraften soll? Was übrig bleibt wäre ein kleinerer Batzen Elektrogeld (Liquidität in Form von Girokontogeldern, Tagesgeld- oder Spareinlagen), der sich ganz schnell verflüchtigen und in Bargeld verwandeln würde. Hat man diese Fluchtgedanken aber im Vorfeld medienwirksam neutralisiert und mit einem Verbot belegt, tut die Mehrzahl der Schafe wieder einmal nichts. Das Geld bleibt auf den Konten und was dann als nächste Aktion von Poltikern in Verbindung mit den Bankern übrig bleibt ist wohl die lohnende, aber radikale Schafsschur. Denn diese Gelder werden dann dringendst gebraucht (den Schafen wird eine neue Geschichte aufgetischt), denn das Schöne bei den alten Schulden ist, dass sie trotz eines Crashs bei den Vermögensassets in voller Höhe erhalten geblieben sind. Zu deren Tilgung braucht man das Schafsschurgeld. Außerdem tritt mit dieser Taktik ein Währungscrash des EURO mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung ein. Diese Zeit brauchen bestimmte Personen um verduften und das Land verlassen zu können.
Das dürfte das Szenario sein weshalb man die Bargeldverbotsdiskussion vorantreibt. Man will verhindern, dass die Schafe zum Schluß doch noch etwas merken könnten und ihr Geld abheben und vielleicht auf die Idee kommen Gold und Silber zu kaufen. Unruhe und große Bargeldflows im Vorfeld der wichtigen Ereignisse wollen die Steuermänner nicht. Ob Bargeld in diesem Szenario später einen Wert haben wird will ich nicht beurteilen. Gold und Silber werden auf jeden Fall einen höheren Wert haben als vor dem Crash. Die Masse der Bevölkerung hat aber nichts mehr, nicht einmal mehr Hoffnung, und ist total enteignet worden. Die verantwortlichen Drahtzieher wird man, aus welchen Gründen auch immer, nicht mehr wieder sehen. So kann man das machen.

[12:02] Leser-Kommentare-DE zum Bondaffen:

(1) das liebe ich so an HG erst wird schon fast eine hysterische Debatte um ein schwachsinniges Bargeldverbot geführt und man überbietet sich an abstrusen Möglichkeiten , und dann setzt endlich der Hausverstand ein den wir hier schon so lange preidigen und in diesem Faall klärt der Bondaffe auf. Meinen Riesendank für die Erläuterung die absolut zielführend ist. Beste Grüße aus dem hohen Norden und nicht vergessen es gibt auch noch hier oben Menschen die das Denken noch nicht verlernt haben.

(2) Wen sollte interessieren wo ich meine Lebensmittel kaufe und welche?
Ich glaube dem Staat ist es relativ egal welchen Kaffee ich konsumiere, welches Fleisch oder welchen Brotaufstrich.
Es wird ihm auch gleichgültig sein wo ich tanke oder meine Brötchen kaufe.
Alle wesentlichen Käufe werden doch ohnehin bereits jetzt offen sichtbar.
Der Kauf eines Autos, einer Immobilie, die Buchung eines Urlaubs.
Warum? Geht eh alles über die Bank, meist per Kredit.
Überwachung via Handy ist bereits lange möglich, Bewegungsprotokolle also Alltag.
Bezahlapps ebenfalls, neuerdings sogar bei Netto und Penny.
Auch die Gesundheitsfürsorge halte ich für nicht durchsetzbar.
Wer soll das kontrollieren? Wer räumt dem Diabetiker die Schokolade aus dem Korb?
Das sind recht abstruse Möglichkeiten.
Selbst der Gedanke an verhinderte Straftaten ist ein Witz.
Die Kriminalität wird sich verlagern. Dann klaut der Junkie ner Oma nicht mehr die Handtasche, sondern schlägt seinem Dealer den Schädel ein...
Sinn macht das Bargeldverbot nur, wenn es dazu dient die Konten über kurz oder lang zu konfiszieren.
Alles andere geht dann über Tauschhandel.
Das ist doch ganz leicht ...

[14:00] So, jetzt machen wir Schluss mit dieser Debatte, bitte am Hartgeld-Forum weiterdiskutieren.WE.
 

[09:48] Leser-Kommentar-DE zum Bargeldverbot:

Wir kommen dem gefährlich näher.... :
"Und es macht, daß die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Knechte allesamt sich ein Malzeichen geben an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn, daß niemand kaufen oder verkaufen kann, er habe denn das Malzeichen [...]"

.. oder den RFID-.Chip!!!!!

[10:23] Leser-Kommentare-DE zum blauen TB-Kommentar:

(1) Rothschilds haben da ja investiert und wenn die Investieren bleibt kein Auge trocken. Also doch keine Monarchie sondern Diktatur ? Würde ja zu den Gesetzen in Vorbereitung passen und von den Beamten weiss man ja aus der Vergangenheit wie sie sich verhalten. Dürfte sich aber nicht um RFID handeln sondern um was neues.

(2) Als Ergänzung zum Thema RFID Chips. WE glaubt ja immer noch an MH 370 als Terrorflugzeug, was man nicht ausschließen kann da es angeblich in einem gewissen Land ein baugleiches und entsprechend markiertes Double in einem Hangar geben soll. Die Vermutung mit dem RFID ist schon ganz gut, aber das hier kommt der Wahrheit wohl näher.
http://www.epochtimes.de/Flug-MH370-Jacob-Rothschild-erhaelt-alle-Patente-fuer-implantierbare-Microchips-a1155306.html

(3) Hier ergibt sich möglicherweise eine Verbindung zum Verschwinden der MH 370, danach gingen alle Patente für implantierbare Microchips an Jacob Rothschild . Ursprüngliche Anmelder auf das Patent waren Peidong Wang, Suzhou, China, (20%), Zhijun Chen, Suzhou, China, (20%), Zhihong Cheng, Suzhou, China, (20%), Li Ying, Suzhou, China, (20%), Freescale Semiconductor Austin TX (20%) (Rothschild). Datum Patent-Beantragung: 21. Dezember 2012. Datum Patent-Eintragung: 11. März 2014. Datum des Verschwindens von MH370: 08. März 2014.
Die vier chinesischen Patenanmelder befanden sich alle in dem Flugzeug.

(4) Blauer Kommentar von TB - RFID Chip .
Das mit dem " Abgestürztem Flugzeug " welches Nachweislich in Richtung Diego de Garcia geleitet wurde war mir nach kurzer Recherche klar - Wie beseitigt man am Schnellsten Patentmitinhaber . Abstürzendes Flugzeug .
Im alten Testament ( für mich das Testament des Satans - Schaddais - denn nur dieser braucht " OPFER " ) wird immer wieder Armageddon genannt ( Prophezeiung auch des MALS , Zahlung mittels der Zahl 666 - übrigens auf ALLEN Geldscheinen - Überweisungen - Strichcodes usw. drauf - es bedarf gar keinen RFIDChips mehr ) - was die wenigsten wissen - Armageddon bedeutet eigentlich , Das Wahre ( Wahrheit ) wird hervorgebracht .
Die alten Indoktrinierten Gläubiger des alten Testaments gehen von vollkommen Falschen Darlegungen aus - na ja altes Testament halt - verlogen , verdreht - falsch ausgelegt aufgrund Dummer Synapsenfehlgeleiteter Gehirndegeneration .
SIE werden ihr Armageddon bekommen - in schonungsloser " OFFENBARUNG " - die Gesamte Welt wird IHRE Lügen und Manipulationen erfahren .
So ist es Prophezeit - so wird es geschehen .


[08:26] Bargeldverbot: Das Bargeldverbot kommt

In Schweden und den Niederlanden ist die Abschaffung des Bargeldes schon sehr weit fortgeschritten. Dort haben die großen Banken und Supermarktketten einfach kein Bargeld mehr angenommen. Somit waren die Bürger dazu gezwungen, das Bargeldverbot zu akzeptieren. Ansonsten wäre das Einkaufen nicht mehr möglich gewesen. Das erklärt auch die Monopolisierung und Zentralisierung beziehungsweise Globalisierung der letzten Jahrzehnte. Die großen Weltkonzerne werden von nur wenigen hundert Familien kontrolliert. Auf diese Weise lässt sich das globale Bargeldverbot viel einfacher und schneller durchsetzen, als wenn es Millionen von kleinen "Tante-Emma-Läden" gäbe, die sich querstellen würden.

Ausgezeichnete Übersichtsseite zum Thema!

[08:17] Der Schrauber zur gestrigen Bargeld-Diskussion:

Es ist natürlich möglich, daß auch eine solche Idiotie noch Raum greift, wie das Bargeldverbot.
Aber, ebenso wie das "psychologische Goldverbot", ist das jetzt auch zu sehen:
Das ist eine Art psychologischer Bankrunbremse und -verbot. Der Uninformierte und auch viele nicht ganz konsequente Wissende, werden sich lieber für den vermeintlichen Spatz in der Hand entscheiden, als das Risiko der totalen Geldverlustes einzugehen.
Also Konto voll lassen und sich zyprisieren lassen wird ihnen als notwendiges Übel lieber sein, als Cash in der Hand, der dann wertlos ist.
Damit bleiben mehr Konten zum abräumen gefüllt, als wenn sowas nicht angedroht wird.
Dann erst gerade auf Risiko abräumen und es drauf ankommen lassen, werden nur wenige machen.
Für mich persönlich ist klar: Weiter Bargeld in der Tasche und Überschüsse in EM oder notwendige Sachen umsetzen. Nach dem Crash ist dann das Bargeld auch wertlos, aber vorher kann man sich damit erstmal besser behelfen.

[09:54] Leser-Kommentar-DE zum Schrauber:

Ja, ein anonymer Edelmetallkauf ist dann nicht mehr möglich - aber auch kein anonymer Edelmetallverkauf wenn es denn soweit ist. Es macht mir keinen Spaß das Unwort "Gold(besitz)verbot" in den Mund zu nehmen zumal ich weiß in welche Ecke ich dann gestellt werde. Denkverbot wäre schlimmer.
Aber, in Hinsicht des Bargeldverbots und der leeren Kammern der westl.
Nationalbanken, zusammen mit dem Druck der USA auf die EU (welche sie ja quasi kassiert hat und durch TTIP als US-Enklave gar einvernehmen wird) würde ich so eine Entwicklung nicht ausschließen wenn wir schon so weit sind daß Geld als Vehikel für Terror und Schwarzarbeit angeprangert wird. Ein Bargeldverbot in Verbindung mit der Terrorisierung von EM-Besitzern als Geldwäscher und Terrorfinanzierer angeheizt durch die Medien bewirkt bei den Dummmichels, so wie ich diesen kadavergehorsamen Volkscharakter kenne, sogar Akzeptanz und in einem kollabierenden Umfeld sogar den Neid und die Wut jene Edelmetallbesitzer anzuzeigen welche vorher lauthals dafür Werbung machten und in Verdacht stehen weil sie ihr Maul nicht halten wollten. Dann bleibt einem nur man vergräbt sein Edelmetall und hofft darauf daß die Zeit des Bargeldverbots (evtl.
Goldbesitzverbots) bald vergeht und es dann wieder Bargeld in Silber gibt. Wie lange man aber hoffen muß und ob es noch ins Leben passt darauf zu warten muß jeder für sich selbst entscheiden

[08:30] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar von gestern (auf ZB):

"Ich glaube nicht an "die Karte". Die könnte man verlieren. Ich glaube eher ans chippen! Schon mal von RFID gehört?"

Ja, TB hat es auf den Punkt gebracht. Dass ist der tatsächliche Grund hinter dem Bargeldverbot . Alle chippen lassen, und die totale Kontrolle ist gesichert. Wenn jemand nicht spurt wie zB Äußerungen im Internet gegen die Politiker, Banker..., funktioniert der Chip nicht. Und man kann jederzeit auch etwas drauf speichern, ohne dass der Träger es weiß, wie zB beim nächsten „Lesen" verursacht es einen kleinen Stromschlag... Wenn die da oben schon so weit sind, und ein Bargeldverbot anstreben, dann ist der Chip voll ausgereift, und kann Dinge von denen uns nur schlecht werden würde.

[10:00] Bitte das Thema Bargeldverbot nicht zu ernst nehmen, es ist nur eine weitere Methode, den Hass auf die Politik und den übermächtigen Steuerstaat aufzubauen. Wir werden dieses Thema ab jetzt einschränken.WE.
 

[08:18] Leser-Kommentare-DE zum Bargeldverbot:

(1) Bargeldverbot nuechtern betrachtet bedeutet: Jedes Geschaeft, auch die Strassenstaende, wo man sich Gemuese und Erdbeeren kaufen kann, muss Internet - Verbindung zu jeder Bank, fuer auslaendische Besucher (Urlauber, Geschaeftsreisende) auch im Ausland haben. Jeder Staatsbuerger muss DIE "Plastikkarte" besitzen. Auch alte Menschen, die sich beim PIN- Code schwer tun. Und was ist los, wenn mal der Strom , wie in letzter Zeit schon ein paar Mal "probiert", ausfaellt ? - Womit wird.dann bezahlt ? - Gibts da irgend einen Notbetrieb ? - Was ist wenn ich dem Nachbarn Geld leihen moechte, was ja auch in einer Zivilisation moeglich sein muss ? - Einfach ekelhaft, diese Bargeld - Verbots - Zwangsbeglueckungs - Versuche.
Ausserdem, wenn die "Plastikkarte" kaputt geht, muss ich bei der Bank eine Neue beantragen. Bis das dann durch ist heisst es HUNGERN.

(2) wie kommen eigentlich regelmäßige HG-Leser auf die irrige Idee dass nur weil die Gazetten unisono Bargeldverbot rauströten genau dies auch das wirkliche Ziel wäre? Es wird in Deutschland kein Bargeldverbot geben.
Die Bundesbank (von der ich mehr halte als die meisten hier...) hat klar und deutlich nein dazu gesagt. Falls die gehassten Euro-Scheinchen verboten werden gibt es halt die DM2. Und Leute, mal im Ernst, Deutschland ist in den letzten Jahren zum größten Puff Europas geworden
- weil die Nachfrage dank Dekadenz und Genderwahn offensichtlich massiv angestiegen ist. Das läuft also demnächst mit Plastikgeld? Und der Drogendealer der unsere zukünftigen Laternenbaumler mit dem täglich Stoff versorgt arbeitet jetzt mit Paypal oder was? Hallo McFly - jemand zu Hause??
Das aktuelle Bargeldverbotsgetöse ist ein deutlicher Weckruf!
Griechenland ist im sozialistischsten Endspiel aller Zeiten, das Geld anderer Leute ist mehr als deutlich alle. Tag X hin oder her, und wenn es auch nur der Grexit ist - die Reaktion kennt noch keiner wirklich.
Also ab auf die Bank. Ein paar Scheine für das erste Chaos schaden nicht. Und was man mit dem falls immer noch vorhandenen großen Rest macht muss doch nun nicht wirklich wiederholt werden? Schließlich wollen wir doch hier in unserem Land die Wirtschaft wieder ans Fliegen kriegen.
Falls irgendjemand der Meinung ist dass dies ohne echtes Eigenkapital geht, ja der kann dann auch gleich weiterzappen zu den Mainstream-Medien.

Ich kann ihre Zweifel an der Ernsthaftigkeit der Verbotsansinnen gut verstehen. Auch das Vertrauen in die Bundesbank scheint historisch gerechtfertigt. Aber wenn Sie das Verhalten, die Warnungen und Forderungen der BuBa der letzten Monate betrachten, und mit den Auswirkungen vergleichen, müssen Sie doch zugeben, dass es sich bei der BuBa zwar um einen g'scheiten, vernünftigen aber weitesgehend zahnlosen Tiger handelt! TB

Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar darüber:
Die Masche unseres Regimes ist doch schon lange durchschaubar. Nach dem Motto "zwei Schritte vor, Konsens, einen Schritt zurück".
Man schickt da, weil es im Interesse der USA ist die EU zu kontrollieren (EU=USA), einen Wissenschaftler vor der seine Theorie und das Wort "Bargeldverbot" gebährt. Dann erst mal Stille und da Deutschland hintergründig im Sinne der USA handelt schickt man hier einen bezahlten Wissenschaftler vor welcher das Thema "Bargeldverbot" in Deutschland salonfähig macht. Man wartet ab und selbstverständlich muß es, wenn auch gekünstelte Opposition wie Herrn Weidman (ein vom System kassiertes
Zauberbürscherl) von der BuBa geben der protestiert und man lässt auch andere kräftig protestieren und wartet erst mal ab wie das Volk reagiert. Danach eine wochenlange Debatte im Parlament, worum es eigentlich nur um opportunistische Interessen der einzelnen Parteien geht und nicht um das Volk und man einigt sich auf eine Zwischenlösung nachdem schon im europäischen Ausland (Spanien 2.500 €, Italien 1.000 €) Bargeldgrenzen gelten auch so etwas - natürlich nur "vorübergehend"
einzuführen. Wenn man die Entwicklung seit längerem betrachtet dann weiß man genau wie der Hase in Deutschland läuft.

(3) Ich habe mir am Wochenende gedanken gamacht zum Bargeldverbot. Die zwei Varianten sind mir Spontan eingefallen wie es aussehen könnte. Die totale Überwachung und Kontrolle der Staaten und Regierungen vom Bargeldverbot, bis hin zu Konto und Finanzüberwachung. Es geht um die Menschliche Würde.
Was ist ein Mensch, wenn er sich nicht frei bewegen kann und ständig Überwacht wird.Er wird sich dran gewöhnen müssen.
Aber es braucht seine Zeit und bis dahin wird es viel Blut fließen. Er wird sich das nicht so einfach gefallen lassen und wird versuchen mit Aufständen und Ausschreitungen evtl. auch mit Bürgerkriegen dagegen zu währen.
1, Ein Leben ohne Bargeld könnte funktionieren aber nicht mit Plastikgeld oder Kreditkarten sondern ganz einfach über Handy´s. Ein Handy hat fast jeder und jeder kann es auch zum Zahlen von Gütern benutzen. Beim Antrag muss sich jeder Mensch Identifizieren, Antrag ausfüllen mit geb. Datum, Kto.Nr., Adresse etc. Bezahlt wird mit einer App die jeder auf seinem Handy hat und das Geld wird vom Kto. Gebucht, alles Bargeldlos.
Da ja jeder Mensch sich über den Antrag identifiziert hat, kann der Staat und die Finanzbehörden jeden einzelnen Vorgang überwachen und verfolgen! Und das Alles ohne Zusatzkosten für den Staat (weil jeder ein Handy hat). Die totale Überwachung also!
2, Diese Variante wäre über einen Chip möglich den jeder Mensch im Körper hat. Der Chip würde mit einem unsichtbaren Scanner gescannt und Betrag binnen Sekunden vom Kto. abgebucht.. Man könnte ihn beim Bezahlvorgang identifizieren verfolgen wo sich der Mensch befindet und was er gekauft oder Konsumiert hat. Kostenaufwand für den Staat die Herstellung des Chips und die Implantierung.
Kriminalität wäre nahezu 0% weil man immer weiß wer sich wo befindet.
Aber letztendlich hoffe ich, dass es nicht dazu kommen wird!
Es ist aber nur eine Theorie von mir.

(4) Ich denke, Sie sollten den Menschen nicht weiterhin Gold und Silber empfehlen, denn mit einem Bargeldverbot wird es sehr schwer, etwas dafür zu bekommen. Geschweige denn (wie manche hier denken) reich zu werden. Das Bargeld ist kein Versuch die Leute in Gold und Silber zu treiben, es wird die totale Überwachung bringen, sodass Gold und Silber den Status als Zahlungsmittel verlieren. Wahrscheinlich ist es besser, Papier Silber zu kaufen.

Tauschhandel?


Neu: 2015-05-17:

[19:41] DWN: Drohung des Bargeld-Verbots: Eine Warnung an die Sparer

[16:43] contra-magazin: Der Tag der Wahrheit ist da: Bargeldverbot in Deutschland kommt!

Da Bargeldverbort wird trotzdem ein Schuß ins Knie. Die Menschen werden nach einiger Zeit der Überraschungen gute Auswege finden und vor allem: sie werden draufkommen, dass man das vom Staat zentralisierte Falschgeld überhaupt nicht braucht! Sie werden es durchs Bargeldverbot schneller bemerken als auf natürlichem Wege. Sie werden erkennen: GELD IST KEINE SACHE DES STAATES SONDERN EINE SACHE FREIER MÄRKTE! TB


[15:52] WSO: Ökonom Rogoff fordert die Abschaffung von Bargeld

Der Harvard-Professor Ken Rogoff tritt dafür ein, Bargeld als Zahlungsmittel allmählich auslaufen zu lassen. Als ersten Schritt plädiert er dafür, nur noch die kleineren Banknotenstückelungen herauszugeben. "Ein sehr großer Anteil der negativen Begleiterscheinung der Bargeldnutzung hängt mit den großen Scheinen zusammen. Wenn man aufhört, diese auszugeben, dann hat man schon sehr viel erreicht", sagte Rogoff dem "Handelsblatt" (Montagausgabe).

Ein Harvard-Professor macht noch keinen Verbots-Sommer - noch! Aber die Temperatur steigt TB


Neu: 2015-05-16:

[8:30] Weg mit dem Euro: Ökonom: Die Euro-Zone ist ein wirtschaftliches Desaster


Neu: 2015-05-15:

[09:30] BE: Euro-Staatsanleihen: Kommt jetzt der Big Bang?

Mehr als einen Crash fürchte ich, dass die noch ein paar für uns sehr ungute Waffen im Arsenal haben um die Euro-Vision zu verlängern! TB

[10:18] Leser-Kommentar-NL/DE zum blauen TB-Kommentar:

(1) NL: genau das war auch mein erster Gedanke. Die Daten vom Economics-Cover sind ohne (offensichtliche) Wirkung verstrichen. Meine Vermutung für den Crash tendiert gen Herbst 2015, was nicht heißen soll, nicht weiter wachsam zu bleiben. Wer weiß, was uns bis zum finalen Crash noch alles an Überraschungen erwartet. Es bleibt weiterhin spannend.

(2) DE: Diese Befürchtung teile ich zu 100%. Die letzten 5 Jahre haben uns gezeigt, dass wir es hier mit Psychopathen an Machthebeln zu tun haben, die vor nichts zurück schrecken, wenn es um den Erhalt ihrer Ideologie geht.

[10:30] Wenn der Bond-Crash erwünscht ist, dann wird er kommen, dann können auch die ZBs nichts mehr machen.WE.


[09:21] heise: Die Europäische Union kann am Grexit nicht zerbrechen

So kommt es, dass auch in gut informierten Diskussionen über den Euro, die Eurozone und den Euro-Rettungsschirm behauptet wird, ein Scheitern der Währungsunion bedeute zugleich auch ein Scheitern der europäischen Integration und des Binnenmarkts. Doch das ist grottenfalsch. Selbst wenn die Euro-Währungsunion ganz aufgelöst würde, bliebe der Binnenmarkt doch völlig unberührt. Er funktionierte ja schon lange vor der Währungsunion und braucht den Euro nicht.

[10:30] Das stimmt aber nicht. Die Griechenland-Pleite soll nach meinen Quellen einer der wesentliche Spaltpilze für die EU sein.WE.


Neu: 2015-05-13:

[13:17] Leser-Zuschirft-DE zum Bargeldverbotes:

Heute in einem Vodafone-Geschäft meiner Stadt folgendes Hinweisschild entdeckt:
"Es wird nur Barzahlung angenommen. Keine Bankomat-oder Kreditkarten".
Das Bargeldverbot wird sich halt doch etwas schwer tun, zumindest bei Weltfirmen wie Vodafone. Vielleicht liest Vodafone Hartgeld, wer weiss?

Die Praxis - das brillanteste Gegenkonzept zu den Plänen der Wahnsinnigen! TB
 

[11:02] WSO: Die Einschränkung des Bargeldverkehrs ist ein Thema!

Die Einschläge kommen näher. Ernteten wir vor gut Jahresfrist auf die Ideen von Kenneth Rogoff das Bargeld abzuschaffen noch Häme und Spott, so ist die Diskussion ums Bargeld bereits heute salonfähig. Ist eine Diskussion erst einmal entbrannt und ein Trend in eine Richtung absehbar, dann springen die Politiker gerne auf den Zug auf. Dann haben sie nicht viel zu verlieren und können womöglich sogar als innovativ angesehen werden. Dass das Ausloten des Marktes, sprich der Wähler in diesem Punkt ohnehin irgendwie auf Umwegen durch den Staat gewollt, ja meist eingeleitet, wurde, ist dann Nebensache.

[14:00] Wenn die Politiker auf etwas aufspringen, dann dient es zur Diskrediterung der politischen Klasse und es kommt das genaue Gegenteil: Gold- und Silbergeld mit innerem Wert.WE.

[12:21] Leser-Kommentar-DE zum Bargeldverbot:

Bin kein Rechtsanwalt und wenn ich es richtig verstehe gilt in unserem Lande das Bundesbankgesetz §14 bezüglich gesetzlicher Zahlungsmittel.
Liebe Politik, vergesst nicht rechtzeitig eine Gesetzesänderung zu veranlassen. Kleiner Tipp von mir....während großer Veranstaltungen wie Fußball WM, Oktoberfest etc. ist sowas einfacher....oder ihr lasst euch ein eigenes Ablenkungs-Event einfallen...ist doch ne super Idee, oder?

[12:56] Leser-Kommentar-DE zum Kommentar darüber:

Da die Presse mit der Politik in diesem Bereich eng zusammenarbeitet, könnten Sie diese Gesetzesänderung auch im Sommerloch durchbringen.
Die Presse wird kaum darüber schreiben. Ich würde sogar soweit gehen, dass man es auf Seite eins der Blöd schreiben könnte und der Michel nicht verstehen würde was es bedeutet.
Die breite Masse des Michels ist aus meiner Sicht so verblendet, das man denen auch ein RFID-Chip als einziges Zahlungsmittel implantieren könnte, wenn Sie dafür 5% Rabatt beim nächsten Einkauf bekommen. Die denken doch auch der Staat ist für Sie da und der würde Sie natürlich nie überwachen. Er würde nie diesen Chip abstellen, wenn Sie unangenehm auffallen. Die wachen erst auf, wenn das System zusammenbricht und dann waren natürlich die Anderen schuld. Das wir alle es durch unsere Ignoranz zugelassen haben, will doch keiner hören. Ich stehe regelmäßig auf der Straße und versuche die Menschen aufzuklären, aber die Menschen sind hier einfach medial zu verblendet. Auch im Freundeskreis will keiner etwas verändern, denn es bedeutet man muss sich ja selbst verändern.
Ich bin gespannt wie es nach dem Crash wird.


Neu: 2015-05-11:

[08:52] DWN: Deutschen Staatsanleihen drohen erstmals Angriffe von Spekulanten

[11:32] Leser-Kommentar-DE zum Flash-Crash bei den Bonds:

Was den " Flash-Crash" am Bondmarkt so gefährlich macht.Es gibt eine sog. Goldene Bankregel : Das Postulat der Fristenkongruenz muss bis zum einzelnen Geschäft konsequent durchgesetzt werden. Risikoausschluss durch Fristenkongruenz kann nur sichergestellt werden, wenn die Restlaufzeiten von Grundgeschäft und Sicherungsgeschäft ( etwa Derivaten ) identisch ist.

Bankenlehre, 1 Lehrjahr. Das weiß jeder Bankster. Wenn gegen diese Goldene Bankenregel verstossen wird, ist das kein Zufall, sondern Absicht.
Wenn sich da Immobilienkäufer auf 30 Jahre historisch niedrige Hypothekenzinsen "sichern", die Banken dieses Geschäft
aber kurzfristig "gegenfinanzieren", ist die Katastrophe vorprogrammiert. ( Und wohl geplant ).

Kommt jetzt die unvermeidliche Zinswende, dann machen die Banken von ihrem ( eigens hierfür eingeführten )
"Sonderkündigungsrecht wegen Änderung der Geschäftsgrundlage" Gebrauch.
Auch die neuen AGB´s der Banken und Sparkassen in Bezug auf erweitertes Pfandrecht (Absatz 21 AGB´s)
müssen wohl in diesem Zusammenhang beunruhigen.

[12:30] Ist auch schon egal, der Crash wird alle Baken umhauen und auch fast alle Kreditler.WE.

[13:38] Leser-Kommentar-DE zum blauen Kommentar:

Das sehe ich etwas lockerer, weil der normale Kreditler (Hausbauer) einen Vertrag mit der BANK hat... stirbt die Bank, erlischt auch der Vertrag...
und von wegen RECHT: Stirbt die Bank, stirbt der Staat, stirbt das RECHT und der Vertrag ist wiederum erloschen...
Alle verbleibenden Pfandversuche werden wohl bei vielen Vorbereiteten dann mit 9mm endgültig getilgt werden... denn wenn die Krise wahrlich so
schlimm wird, gibt es keinen Rechtsnachfolger... das nennt man dann glaub ich RESET!
 

[08:43] RSC: Die letzte Stufe in der Interventionsspirale?

...Viele Ballungszentren in Deutschland und Österreich – allen voran Wien, München, Nürnberg, Berlin – liegen nur wenige Kilometer von Ländern entfernt, in denen es noch Bargeld gibt. Der ungarische Forint, die tschechische Krone und der polnische Zloty würden gerne von den Österreichern und Deutschen als Ersatz für die versagende Zwangswährung Euro hergenommen werden. Besonders die Bewohner Wiens und Berlins sind auf Grund ihrer bewegten Vergangenheit mental durchaus in der Lage, kurz- oder mittelfristig den Bargeldbedarf über Fremdwährungen zu organisieren.

Mein Bericht über das Bargeldverbot und die Schwierigkeiten dasselbe künftig auch durchzuziehen! TB

[11:35] Dazu passend: Tankstellen und Restaurants nicht mehr zur Annahme von Bargeld verpflichtet


Neu: 2015-05-10:

[20:05] unzensuriert: Wall Street im Krieg gegen das Bargeld

Gemeinsam mit seinen Kollegen aus dem Council on Foreign Relations, Robert Rubin (Finanzminister zu Beginn der Clinton-Präsidentschaft, zuvor 26 Jahre bei Goldman Sachs) und dem damaligen Chef der Federal Reserve, Alan Greenspan, hat Summers vor allem jede strengere Kontrolle von Kreditverbriefungen und exotischeren Finanzinstrumenten blockiert. Alles Dinge, die maßgeblich zur Entstehung der Finanzkrise 2007/2008 beitrugen (thematisiert unter anderem in der Doku „The Inside Job").


[10:45] N8waechter: 7. Mai 2015: Rentenmarktcrash – Knapp – knapper – und noch eine Runde!

Das war knapp am 7. Mai, das wäre beinahe ein fürchterliches Gemetzel geworden, gerade bei den deutschen Bundesanleihen und beim Bund-Future. Da hat einer wohl auch die Chartistengemeinde im Visier gehabt und diese gerade noch einmal beruhigen können – aber beinahe wäre die Leine gerissen...

[10:52] dazu passend: Der Anleihecrash und die nahende Vertrauenskrise...


Neu: 2015-05-07:

[20:19] heise: Erstmals Euroland wegen Defizitmanipulation bestraft

[12:00] Gegenfrage: Juncker: London und Wallstreet bereit den Euro zu zerstören

Der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, sagte in Belgien vor Studenten, dass Banker aus London und der Wallstreet bereitstünden, den Euro zu zerstören, falls Griechenland die Währungsunion verlässt.

Es kann sein, dass es so geplant ist.
 

[7:45] Wirtschaftsblatt: 41 Milliarden Euro aus Österreich für die Rettungsschirme EFSF und EMS

Österreich haftet mit 21,6 Milliarden Euro für den Euro-Rettungsschirm EFSF. Der Anteil an permanentem Krisenfonds ESM beträgt 19,5 Milliarden Euro.

Kein Mensch braucht mehr diese Rettungsschirme, da inzwischen über Gelddrucken gerettet wird. Also waren sie nur zur Diskreditierung der Politik.WE.


Neu: 2015-05-06:

[08:27] DWN: UBS: Bargeld-Verbot ist praktisch kaum durchzusetzen

Die UBS hält ein Bargeld-Verbot für nicht umsetzbar. Denn nicht alle Schlupflöcher, um die Niedrigzinsen zu umgehen, können geschlossen werden. Tatsächlich ist der Umlauf von 1.000-Franken-Noten in der Schweiz seit Einführung der Strafzinsen deutlich gestiegen.

Es geht hier zwar eher um den Franken, dennoch bringen wir ihn - zur besseren Übersicht wie alle anderen die Bargeldverbotsartikel - in dieser Rubrik! TB


Neu: 2015-05-05:

[11:51] N8wächter: Rentencrash bei deutschen Bundesanleihen?

Die starken Kursrückgänge dürften die Anleger aktuell allerdings nervös machen. Jeder weiß, das man von absoluten Höchstständen kommt. Über den Daumen gepeilt, dürfte eine "Null-Prozent-Rendite" einem Bund-Future-Kurs von etwa 161 Punkten entsprechen. Dann kommt nichts mehr, außer der Negativ- oder Strafzinsbereich.

Der Bondaffe bringts wieder einmal auf den Punkt! TB

[09:19] DWN: Investoren nervös: Italien will faule Kredit-Milliarden in Bad Bank verschieben

In italienischen Banken liegen 350 Milliarden Euro an faulen Krediten. Einen Teil davon möchte die italienische Regierung und die Notenbank in eine Bad Bank abschieben. Diese Maßnahme dürfte den internationalen Investoren einen kalten Schauer über den Rücken jagen. In Österreich haben sie gesehen, dass eine Bad Bank ganz schnell zum Totalverlust eines Investments führen kann.


Neu: 2015-05-04:

[14:10] DWN: Crash am Bond-Markt geht weiter: Euro-Staaten unter Druck

Im Markt für Staatsanleihen herrscht weiter große Nervosität. Am Montag stiegen die Renditen für die meisten Euro-Papiere signifikant. Besonders auffällig ist die Abneigung der Investoren gegenüber deutschen Staatsanleihen. Die Bunds schmierten regelrecht ab.

Begonnen hats mit künstlichen Zinssatzsenkungen - nun streben wir dem Ende der Interventionsspirale zu. Das Volk erntet, was Politik- und Bankenwelt gesäht haben! TB

[14:41] Der Bondaffe zum Bond-Markt:

Ich würde sagen: "Ja, die Crash-Show beginnt anzulaufen. Es kommt nur noch darauf an, wie lange sie dauert!"Angesichts der Betrachtung der Gesamtsituation würde ich als aktiver Fondsmanager meine Staatsanleihen, insbesondere meine deutschen Bundesanleihen, schnellstmöglich verkaufen. Es gibt nämlich nichts mehr zu gewinnen, es gibt nichts mehr an Kursgewinnen zu erwirtschaften. Nach den letzten drei Handelstagen ist das Risiko viel zu groß. Die Kurse könnten weiter fallen.
Es ist die idealtypische Situation. Es kommt nicht auf diejenigen an, die jetzt verkaufen. Es kommt auf diejenigen an, die die Papiere weiter halten und hoffen, dass es mit den Kursen wieder aufwärts geht. Aber wohin denn? Diese Situation ist einzigartig. In vergangenen Zeiten gab es kein Nullzinsniveau, diesmal schon. Und genau das ist der Grund warum ich (schon allein vorsichtshalber) sage: "raus mit dem Zeug". Nachkaufen kann ich es immer noch. Ich kann nicht mehr viel gewinnen, das ist alles. Ob Mario hier helfen wird weiß ich nicht. Ich glaube aber eher nicht. Das wird eine besondere Überraschung für die Marktteilnehmer wenn die EZB nicht eingreift.
Und vergesst die Short-Spekulanten nicht. Wenn diese erst einmal erkannt haben, dass man mit "Bund-Futures short" eine Menge Geld verdienen kann, etabiliert sich ein Abwärtstrend. Normalerweise. Aber wir leben nicht in normalen Zeit.

Es ist einfach. Es gibt nicht mehr zu verdienen bei den Bunds. Vom Kurs her nicht und vom Zinssatz her auch nicht. Vielleicht trocknet der Markt auch schnell aus, dann werden die Bunds sogar illiquide. Das nennt sich "zu geringe Markttiefe". Das kann ganz schnell gehen.

[17:14] Leser-Kommentar-DE zum Bondaffen:

Ich höre immer noch Gewinne, es sei jetzt nichts mehr zu gewinnen. Das gibt es schon lange nicht mehr. Bei einer Inflation von mindestens (konversativ betrachtet) 4% macht man mit deutschen Anleihen täglich Verlust. Und das nicht erst seit ein paar Wochen !
Dabei sollte man auch nicht die Abwertung des Euro gegenüber dem Dollar vergessen.


Neu: 2015-05-02:

[17:33] DWN: Zentralbanken diskutieren Bargeld-Verbot, um globale Bank-Flucht zu stoppen

So verschärft Frankreich mit einem neuen Gesetz ab dem Sommer seine Bargeldbestimmungen drastisch. Schweden, seit jeher ein Vorreiter des elektronischen Zahlungsverkehrs, setzt schon seit längerem auf die Reduktion vor Bargeld. Es ist den Bürgern dann nur noch im eingeschränkten Ausmaß möglich, Bargeld zu halten. In Griechenland wird angesichts der Krise ebenfalls eine drastische Einschränkung diskutiert, Rechnungen über 70 Euro sollen nur noch mit Scheck oder Kreditkarte gezahlt werden dürfen.

Wir befinden uns in der vorletzten Stufe der Interventionskette des Grauens: Zinsmanipulation, Bankenrettung, QE, ESM, Bargeldeinschränkung, Bargeldverbot.  TB

[19:36] Leser-Kommentar-DE zum Bargeldverbot:

Ich gehöre zwar nicht zu den Goldzitterern, denn ich habe bisher kein Gramm verkauft - sonder eher gekauft. Jedoch mache ich mir schon immer Gedanken um den Plan B. Was also geschieht wenn ein Bargeldverbot kommt (was ja alle Spatzen schon von den Dächern pfeifen), der Goldpreis nach oben schießt, staatliche EM-Ankaufstellen gegründet werden die das EM zu günstigen Preisen aufkauft Tafelgeschäfte sehr eingeschränkt werden und es sonst keine Alternative gibt das Zeug außer Landes zu schaffen da die Grenzen darauf hin streng kontrolliert werden? Dann sitzt man auf seinem EM bis die Preise wieder fallen oder verkauft billig an Ankaufsstellen - auf jeden fall ganz offiziell mit Wissen des Staates. Oder glauben Sie daß mir jemand privat für die Unze 12.000 € in 5 €-Scheinen auszahlt?

Vielen Dank für Ihre wertvolle Arbeit! Jedoch zum EM-Kauf anspornen ist zwar schlau und wichtig aber was hilfts wenn man nicht um die Ecke schaut was kommt und man auf kaltem Fuß erwischt wird - sprich die ganze Investition nicht den Effekt haben wird wie gedacht da diese dem Kreislauf nicht mehr so einfach wieder mit Gewinn zugeführt werden kann?

Glauben Sie wirklich, dass der Staat heute den Tauschhandel verbieten kann? Glauben Sie, dass der Staat alles finden wird? Wer mehr Gold lagert, sollte unbedingt einen Teil auch im sicheren EU-Drittland lagern. Mittels Lagerscheinen (Geld war bis zu m20. jhdt nichts anderes als ein EM-Lagerschien) ist dann eine Weitergabe, Tausch, Vererbung etc durchaus möglich, soferne Sie das Gold in einer bankenunabhängigen gut renommierten Lagerstätte eingelagert haben. Kleinere Mengen würde ich wegen Tauschbedarfs zu/rund ums Hause vorhalten. Und solltne 5 €Scheine erlaubt sein, bedient man sich einfach des Papiergeldes der Nachbarstaaten. Dies ist auch der Grund warum die EU siocher Schweirigkeiten haben wird, das Bargeldverbot durchzusetzen. Zu viele Möglichkeiten gäbe es (vor allem in Wien, wo viel Nachbaländer mit noch eigener Währung in der Nähe sind) um dem Wahnsinn auszuweichen. Und das hier von mir Geschilderte ist wahrlich nur ein kleiner Auszug! TB

[19:57] Dr. Cartoon zum Bargeldverbot:

Mit einem Bargeldverbot (egal wie man es versucht den Menschen zu verkaufen) wird auch das letzte Vertrauen in das derzeitige System verloren gehen. Ob dies nun von den vE so gewollt ist oder man diesen Schritt der derzeitigen Funktionseliten für die eigenen Zwecke der vE nutzt, ist eigentlich nebensächlich. Ein Bargeldverbot dürfte bis zum Systemwechsel vermutlich nur temporär sein.

[20:00] Mit dem Bargeldverbot sollen die Wissenden in das Edelmetall getrieben werden.WE.


[11:25] NZZ: Planspiele für den Franken-Notfall must read!!!

...Ein zweiter genannter Vorschlag umfasst die periodische Belastung von Bargeld mit einer Steuer bzw. Gebühr im Umfang des Negativzinses. Diese Idee stösst sich vor allem an grossen praktischen Problemen: Müssten alle Banknoten jährlich gestempelt werden? Wie wäre das zu kontrollieren? Was geschähe mit den Münzen? Die Fragen sind viel einfacher als die Antworten.


Neu: 2015-05-01:

[19:33] Leser-Zuschrift-DE zur Bargeld-Beschaffung:

über folgende Begebenheit möchte ich Ihnen unbedingt berichten: da ich (leidenschaftlicher) Barzahler bin hebe ich "traditionell" zum Monatsanfang einen üppigen Betrag von meinem Girokonto ab. So auch heute geschehen, wobei ich mir immer nur 20 EUR-Scheine auszahlen lasse (der Ausgabeautomat ermöglicht eine Wahl der Scheinart). Heute nun bekam ich nur druckfrische und fortlaufend nummerierte 20 EUR-Scheine ausgezahlt (mit Länderkennung X), was ich bis dato so noch nicht erlebt hatte; bisher waren es meist Kraut und Rüben aus versch. Länderkennungen.
Was in diesem Zusammenhang auch noch interessant war: beim letzten Abhebevorgang vor ca. einem Monat wurden mir auch druckfrische 20 EUR-Scheine mit Länderkennung, also Griechenland, "ausgespuckt"; auch das war ein Novum.


Neu: 2015-04-27:

[10:03] einfach köstlich: der 1-Jahres-Euro-Burundi-Francs-Chart must see!!!

bur

Kommentar-DE des Einsenders:
Diesen Chart schicke ich euch als Belustigung und als Kuriosum zugleich, ihr könntet aber ebenso gut fast jedes andere x-beliebige Land nehmen. Daß es Burundi wurde, liegt daran, daß dieses Land angeblich zu den zehn ärmsten Ländern der Welt gehört. Was ist dann aber die EU? Noch ärmer !!!

Tja liebe Währungshüter in Frankfurt, da sollten wir uns langsam etwas einfallen lassen sonst wird das Erfolgsprojekt Euro unglaubwürdig. Äh pardon, es ist bei denkenden Menschen ohnehin schon unglaubwürdig, nur ihr glaubt noch daran. Baumwolle, Tee und Zucker performen (währungstechnisch all unsere schönen Hi-Tech-Produkte aus? Aber so was von! Sind da die Produkte schuld oder doch eher unsere Politiker und Währungshüter und Umverteilungsvisionen. Noch dazu hat die Zentralbank von Burundi, die Euch so schön düpiert hat,  auch einen noch viel kleineren, älteren Palast als Ihr Kretins! TB

[10:27] Nachtrag Wirtschaftswachstum:

2013: Burundi 4,6 %     Euroraum: - 0,5 %

Gesamtstand VW-Vergleich:   Burundi 2 : Euroraum 0                Herrlich! TB

[13:43] Der Bondaffe zum BIF-Kurs:

So sehr ich die Freude des HG-Lesers zur Währungsentwicklung des Burundi-Franc gegenüber dem EUR verstehen kann, bleibt wohl ein Wermutstropfen nicht aus. Die Kursentwicklung des Burundi-Franc dürfte an den US-Dollar gekoppelt sein. So wie ich das erkenne im Bereich von 1.540 bis 1.560 BIF für einen USD. Daher der Wertverfall des EURO.
Da heißt natürlich übergreifend, dass sämtliche globalen Währungen, die sich an den USD gekoppelt haben (ob freiwillig oder nicht) eine anständige positive Währungsperformance gegenüber dem EURO hingelegt haben. Das ist ein Effekt der gerne übersehen oder vernachlässigt wird, aber er existiert.
Es tut natürlich weh und wie soll man es dem "EURO-Europäer" erklären, das man nicht mehr weiß, welches nun die Bananenwährung ist? Der EURO oder der Burundi-Franc? Ein nicht ganz so komplexes Thema, leider werden wir vom IFO-Institut nichts dazu hören. Das wäre äußerst peinlich.
In Burundi war man auch nicht so blöd und hat seine Währung an den EURO gekoppelt, obwohl es sich um die ehemalige Kolonie Deutsch-Ostafrika handelt. Da war den Burundis wohl der USD lieber, wahrscheinlich kennt man den EURO dort nicht einmal.
Den Amerikanern kann es nur Recht sein, über die Währungspolitik können sie in einem armen Land voller interessanter Bodenschätze wieder einmal im Stillen walten und schalten wie sie wollen.

Sollte sich der EURO nicht bald auflösen werden ganz andere Effekte eintreten. Zum griechischen Zahlmeister sind die Deutschen schon geworden. Jetzt kann es weitergehen. So wie deutsche Flüchtlingspolitik umgesetzt wird, macht sich Deutschland gegenüber den Afrikanern, sprich Nordafrikanern, erpressbar. Bald sind WIR auch (ein HG-Leser hat es heute schon geschrieben) der ZAHLMEISTER NORDAFRIKAS. Und die Amerikaner sind wieder mal fein raus.


Neu: 2015-04-26:

[10:10] Focus: Experte warnt: Bei einem Austritt Griechenlands zerbricht der Euro

Ein Grexit wäre leicht zu verkaften? Mitnichten, warnt Ökonom Jörg Haas im FOCUS-Online-Interview. Die Folgen wären unkalkulierbar – und würden nicht nur den Euro, sondern auch die Weltwirtschaft erschüttern.

... und das Leiden hätte ein Ende und kluge, ehrliche Menschen könnten endlich das Ruder übernehmen. Das neue Geld würde wieder der Wirtschaft dienen und nicht der Investitions- Spekulations- und Finanzmafia - das hat der Herr Ökonom vergessen zu sagen! TB

[17:38] Leser-Kommentare-DE zur Ansteckungsgefahr:

(1) Zuerst das Griechische (trojanische) Pferd - nun der Griechenland - Virus "Ansteckungsgefahr fuer Iralien und Co befürchtet"? Spaet aber doch noch erkannt?
Das ganze "westliche" Suedeuropa (bis hin in den teils mentalitaetsverwandten Mittleren Osten) zeichnete sich schon immer aus, sehr leicht auf versch. Veraenderungen verschnupft zu reagieren.
Wer nichts ausser Zitrusfruechte, Olivenoel und Datteln benötigte tat seit jeh her gut daran jeder Art business bestmgl. noerdlicher/weiter westlich zu platzieren, in wenigen Ausnahmefaellen ggf.davon abgesehen.
Auch Kaernten zaehlt bereits zum "Sueden". An Italien um Euro 1.- abtreten, wie die HHA an uns, waere von grossem Vorteil. Weder der Ebola noch der Griechenland-Virus macht vor einer Grenze Halt. Beide vernichten Existenzen. Und die unfaehige politische "Ärzteschaft" in Bruessel, Wien und Berlin daust nur von einem Wellness/Bilderberger/Krisentreffen zum anderen und lacht sich ins Fäustchen dass "es" immer nich niemand schnallt, alles ruhig bleibt.
Ja - die Europäer werden auch den Eur.5.-er Schein und /oder die komette Abschaffung des Baren hin/annehmen. Auch Dank Mutti und deren treuen bescheuerten Waehlerschaft.

(2) Möglicherweise ist das alles auch nur Theater. Kommen oder kamen Anweisungen aus den USA die Griechen im Euro zu halten werden die Bundesverräter das Bleiben der Griechen im Euro bekannt geben. Egal wie teuer das ist. Die USA brauchen das ja nicht zahlen und sie wollen die Griechen sicher im westlichen Bündnis halten. Ein Szenario wo Russland mit seinem Militär Griechenland beschützt möchte man sicher vermeiden.
Und ein Euro-Austritt wäre wahrscheinlich ein großer Schrtt in diese Richtung.

[18:00] Ob man den Euro beim Grexit untergehen lassen wird, wissen wir noch nicht. Aber sicher hatten die USA aus strategischen Gründen ein grosses Interesse daran, dass GR in den Euro kommt und weitergefüttert wird.WE.


Neu: 2015-04-24:

[08:36] Leser-Anfrage-DE zum Remimbi:

Ich habe mal ne simple Frage an hartgeld und seine Leser. Ich denke ernsthaft darüber nach, mein Girokonto bei der Bank von China einzurichten. Und das in RMB.....
Ich will einfach nicht in Euro.....................wir haben genug Kunden, die in Dollar Konten haben Was würde die Chefs bzw. die Leser davon halten. Vorteile,
Nachteile. Sein lassen oder nicht?

Interessanter Gedanke, jetzt wo die AIIB existiert, könnte dies sogar auch praktisch funktionieren. Ich persönlich kenne noch niemanden, der ein Konto hat und außerhalb Chinas lebt. Hat einer der Leser Erfahrungen damit? Yellowman vielleicht? TB

[10:07] Leser-Kommentare-DE zum Remimbi:

(1) Ich habe mein Konto bei der Sparkasse. Da sind 65 Euro-Cent drauf.
Vermutlich schaut Gollum täglich drauf, um den günstigsten Tag zu erwischen mir mein ganzes Geld zu stehlen. Denn an wenigen Tagen im Monat ist da mehr drauf. Ich handle so, weil ich weiß wie Gollum tickt.
Wie kann ich denn mit gutem Gewissen in China ein Konto eröffnen, wo ich nicht weiß, wie der chinesische Gollum tickt? Denn wo Geld ist, sind Räuber nicht weit.

(2) Silberfuchs: Wenn man erwartet oder glaubt, dass die Chinesen ihre alte, jetzt bestehende, Währung mit Gold decken, dann kann das Sinn machen. Ich gehe davon aus, dass dies ganz anders ablaufen wird. Silber und Gold jetzt physisch zu kaufen bringt übrigens schon jetzt ALLE Währungen dieser Welt, die später gedeckt sein werden, in Ihre Tasche.

(3) seit der freien Konvertierbarkeit unterhalten wir (Firma) bei der DeuBa ein RMB-Kto.. Aufgrund der dauernden EUR- u. USD-Verwässerung schätzen es unsere chinesischen Lieferanten, wenn wir sie in RMB bezahlen, die Preise müssen dann nicht dauernd neu verhandelt werden.

(4) Ich muss dem Leser (1) leider zustimmen! Er macht es wie Ich sehr richtig, so wenig Geld auf dem Kto zu lassen wie nötig.
Wer schon seit Jahren bei Hartgeld.com mitliest und das können wir fast täglich lesen, der sollte Wissen, dass man dem Staat nichts zu fressen geben sollte. Wie schon vom Leser sehr gut beschrieben, wenn es soweit ist holt sich der Staat (Gollum) schon das Geld vom Kto. ohne wenn und Aber. (auch der Chinesische Gollum wird es tun).
Bei Chinesischen Banken gilt das gleiche wie bei Eurobanken, das Kto. gehört zwar Euch aber der Zugriff ist nicht sicher! Wenn die Bank zu macht oder zu ist hat man schlechte Karten. Deshalb an alle: Geld abheben und Ummünzen in Gold und Silber darauf habt ihr jederzeit Zugriff ob die Bank offen oder geschlossen ist. Außerdem kann Euch der Wechselkurs auch egal sein. Ob Euronen oder Renminbi legt Euer Geld in EM an dann seid ihr auf der sicheren Seite. Lasst den Räubern keine Chance.

(5) Ich habe aus meiner Zeit in China noch ein Konto dort. Für mich als freier Übersetzer ist das sehr praktisch, da meine chinesischen Kunden dann einfach auf dieses Konto einzahlen können, während ich das Geld hier mit meiner UnionPay-Karte (chin. Kreditkartenorganisation) kostenfrei (keinerlei Gebühren!) in Euro (!) abheben kann (die Sparkasse hat einen entsprechenden Vertrag mit UnionPay). Sehr praktisch. Wenn Sie Kunden in China haben, kann ich das Konto in Renminbi auf jeden Fall empfehlen. Allerdings geht es bei mir auch nur um ein paar T. Euro pro Monat -- wenn es bei Ihrer Firma um mehr Geld geht, lassen sie sich doch mal bei der BoC beraten!
Prinzipiell dürfte es nicht schlecht sein, bei den Währungskonten ein bisschen zu diversifizieren (sofern sie nicht alle Konten abräumen können oder wollen). Der RMB wird spätestens 2016 am Kapitalmarkt voll konvertierbar -- und spätestens ab dann weltweit immer wichtiger (Aufnahme in den Korb der Sonderziehungsrechte des IWF etc.). Außerdem besteht immer noch die Möglichkeit, dass die Chinesen (zusammen mit Russland/den Seidenstraßen-Anrainern) eine goldgedeckte Währung einführen.
Wie gesagt, wenn sie chinesische Kunden haben -- oder mit/in China Geschäfte machen wollen -- ist ein RMB-Konto auf jeden Fall zu empfehlen.

[14:40] Der Bondaffe zu RMB-Konten:

Als alter Bankster sage ich es ganz deutlich: Wenn der Leser meint, dass das eine gute Idee und das Allerbeste für sein Geld ist, dann soll er das tun.
Als alter Bankster sage ich auch noch etwas: Wenn der Leser immer noch nicht den Unterschied zwischen Elektrogeld, Bargeld und Edelmetallen verstanden hat, dann kommt mir persönlich die Galle hoch.
Egal wo auf dieser Welt: Wenn der Staat will, konfisziert er Elektrogeld. Schwupp ist es weg.
Egal wo auf dieser Welt: Wenn der Staat will, nimmt man den Bargeld die Rechtsgrundlage, dann ist es kein gesetzliches Zahlungsmittel mehr. Schwupp ist es wertlos.

Egal wo auf dieer Welt: Wenn der Geld mein physisches Gold und Silber will bekommt er es nicht. Es bleibt meins.
Elektrogeld und Bargeld sind ein gesetzliches Mittel zur Schuldbegleichung. Aber nur für die Begleichung von GELDSCHULDEN. Alle anderen Schulden bleiben ausgenommen. Man muß sich nicht mit Geld verschulden, es geht auch anders. Wenn die Schafsherde meint, dass es sich heutzutage bei Schulden nur um Geldschulden handelt, sind das die Schafe, die nicht nur reif für die Schur sondern reif für die Schlachtbank sind. Das ist übrigens auch eine Bank, sage ich als alter Bankster.

Aber die Gehirnwäsche wirkt, ich sehe es immer wieder. Wer meint, jetzt durch die Flucht in eine andere virtuelle Elektrowährung sind Geld in Sicherheit zu bringen, hat nichts verstanden. Das Problem ist global, der Untergang ist global. Und wie kommt der Leser auf die Idee einem chinesischen Minister mehr vertrauen zu können, wenn er ganz klar zum Ausdruck bringt, dass er vom deutschen Finanzminister Angst hat?
Ich kann auch eine Bank aufmachen und Ihnen versprechen, dass ich die Einlagen mit Gold hinterlege. Nur ich sage Ihnen nicht wie lange?
Wenn Sie ein Konto für den Zahlungsverkehr benötigen, dann richten Sie sich irgendwo auf diesem Planeten eines ein. Aber lassen Sie nur das Nötigste drauf. So einfach ist das!
Ich fasse es einfach nicht. Ich verstehe nicht warum die Leute es nicht verstehen. Ich schreibe mir hier schon seit Jahren die Finger wund, weil ich den Menschen helfen will.

Also noch einmal: ER GIBT KEINE SICHERHEIT FÜR ELEKTROGELD - AUCH NICHT FÜR BARGELD - NUR GOLD UND SILBER SIND ECHTES GELD - BASTA!!!!! - WER SEIN GELD AUF DEN KONTEN LÄSST WIRD ALLES VERLIEREN. UND ZWAR RATZFATZ UND SCHWUPP-DI-WUPP.

Ja, alle Konten werden geschoren werden und auch der Yuan/Renmimbi geht unter.WE.


Neu: 2015-04-20:

[17:10] Zum Printifex Maximus: EZB-Geldpolitik: Ein Schlaraffenland – aber das letzte Bier ist soooo teuer

[14:15] Mit Video: Crash-Propheten: “Euro muss weg, er liegt seit Jahren auf der Intensivstation“


Neu: 2015-04-15:

[16:00] Da war er aber geschockt: Zwischenfall bei EZB-Pressekonferenz: Demonstrantin stürmt auf Mario Draghi los

Interessant, wie schnell die Securities und die Fotografen da waren.

[19:00] Dr.Cartoon:
Auf dem ersten Bild kann man sehr schön die Panik im Gesicht von Draghi sehen. So werden noch viele Politik-Clowns schauen, wenn der Mob kommt!

Die Leibwächter werden dann verschwunden sein.
 

[09:31] mises: In Griechenland entscheidet sich das Schicksal des Euros

....Wie lange werden sich diese Rettungsakte wiederholen und potenzieren? Solange bis die griechischen Probleme gelöst sind: erstickende Bürokratie und Überregulierung, fehlende unternehmerische Freiräume und Leistungsanreize, Korruption und Vetternwirtschaft, ineffiziente Staatsbetriebe und überhöhte Löhne. Die Ursache der fehlenden Wettbewerbsfähigkeit ist schnell benannt: ein riesiger Staatssektor.

[13:00] Das Schicksal des Euro entscheiden andere, nicht die Griechen. Ein Grexit wäre für den Euro vermutlich verkraftbar.WE.


Neu: 2015-04-14:

[11:10] Welt: Euro verramscht Europas Traum von der Weltwährung ist geplatzt

[13:10] Leserkommentar-DE:
Wessen Traum? Europa ist ein Hühnerhaufen und war immer ein Hühnerhaufen. Die Interessen sind eben unterschiedlich, weil auch die Menschen unterschiedlich sind. Eine lockere Geldpolitik zu leben, gleichzeitig ständig von einer harten Währung zu profitieren und dem Garanten der harten Währung ständig Zugeständnisse abzupressen funktioniert eben nicht auf Dauer. Die Realität hat die Träumer eingeholt. Da helfen auch keine Gollum-Sprüche mehr, wie etwa das der Euro noch in 400 Jahren existiert.

Lasst sie gackern, aber haltet sie vom Geld fern.
 

[8:15] MMnews: Flucht aus Euro: Die Draghi Droge wirkt


Neu: 2015-04-11:

[8:15] Focus: Deshalb wird der Euro weiter an Wert verlieren


Neu: 2015-04-07:

[13:28] N8waechter: Beppe Grillo: 7 unbegründete Ängste über den Exit aus dem Euro

Video am Ende des Beitrages beachten! TB

[09:15] gmx: Griechenland verlangt 278,7 Milliarden Euro von Deutschland als Reparationen

Ein zuständiger Parlamentsausschuss komme nach einer ersten Auswertung auf diese Summe, teilte er am späten Montagabend im Parlament in Athen mit. Das Thema belastet die deutsch-griechischen Beziehungen seit Jahrzehnten.

Es wird sich schon bald ein zwar internationales aber ansonsten nicht legitimiertes Gericht finden, dass den NAZI-Staat zur Zahlung verurteilen wird. Und der deutsche EU-Parlamentschef und der Bundespräsident werden das Urteil mit Tränen der Freude aufnehmen! TB

[10:13] Leser-Kommentare-DE zu den griechischen Forderungen:

(1) Na super, die Griechen verrechnen sich mit allen ihren Zahlen seit Jahren, überweisen 1,2 Mrd. an den IWF aus Versehen, war noch nicht fällig, haben keine Übersicht über die eigenen Finanzen, schaffen es nicht innerhalb von Wochen eine Liste für das EU-Parlament zustandezubringen, aber die Reparationsforderungen stimmen auf Heller und Pfennig. Ich bin sicher selbst die Griechen glauben das nicht. Wird uns aber nichts helfen, werden wir wohl bezahlen (müssen)

(2) Das ist doch ganz einfach.
Es hieß: keine Reparationszahlungen solange nicht mit allen Ländern nach dem WK II ein Friedensvertrag geschlossen ist.
Nach dem 4+2 Verträgen wurde auch hier - vorausschauend - der Friedensvertrag umgangen, die Reparationszahlungen weiterhin ausgesetzt, ebenso eine Verfassung und die Souveränität.
Ergo: mit allen Ländern einen Friedensvertrag schließen, die Reparationszahlungen auszahlen und sich endlich freikaufen. (man kann das ganze ja noch entsprechend runterhandeln).
Raus aus der Nato, aus dem Euro, die Besatzer in Form von USA (mit den entsprechenden Kosten für die über 200 Militärbasen) rausschmeissen und schon ist Ruhe. Deutschland hätte seine "Schuldigkeit" endlich offiziell beendet udn wäre nicht mehr dauerhafter Zahlmeister der Welt.
Die Euro-Rettung - äh Bankenrettung - kostet dauerhaft sowieso viel mehr.
Kurz und schmerzlos, absolut gegen die US-Geopolitik - ich find das ganze ziemlich schlau eingefädelt.

(3) irgend etwas habe ich jetzt nicht richtig verstanden von dem was die Griechen dort unten abziehen.

Ich glaube wir müssen jetzt anfangen aufzurechnen, oder habe ich irgend etwas nicht mitbekommen? haben die "Griechen" diese Schulden jemals zurück gezahlt an den ehem.
König Otto I. von Bayern ? http://de.wikipedia.org/wiki/Otto_%28Griechenland%29
"Die Schulden Griechenlands gegenüber dem Staate Bayern beliefen sich zu guter Letzt auf 1.933.333 Gulden und 20 Kreuzer oder 4.640.000 Drachmen.
Ohne das letzte Darlehen von einer Million Gulden, das König Ludwig ermöglichte, hätte Griechenland den Staatsbankrott anmelden müssen. Die Nicht-Rückzahlung der Darlehen belastete in der Folge die griechisch-bayerischen Beziehungen sehr.[2]" http://www.welt.de/geschichte/article137652770/Schon-einmal-knackten-Griechen-den-deutschen-Etat.html  


Neu: 2015-04-04:

[8:15] MMnews: Manifest gegen den Euro


Neu: 2015-04-03:

[13:14] Leserzuschrift-DE zu Good Bye Unternehmertum (gestern):

bin selbst Unternehmer gewesen und verfolge zwangsläufig die heutige Entwicklung von Gender bis Totalüberwachung des Einzelnen, Political Correctness und bis was weiß ich noch alles. All diese debil geistlichen, gesellschaftlichen, neuen “Errungenschaften” hindern das eigentlich unternehmerisch  aktive  Individuum  in der breiteren Masse aktiv zu werden. Als erstes würde ich die Schaffung eines finanziellen Polsters, von dem keiner etwas weiß, nennen. Geht die Sache schief, kann ich mir mit einigermaßen Gelassenheit etwas anderes einfallen lassen. Diese Vorgehensweise ist heute absolut unmöglich!  Das Zweite ist die überbordende Bürokratie. Man stelle sich den in den Startlöchern stehenden Unternehmer vor, der auf einen lahmarschigen Bürokraten trifft, der ihn erst einmal bis zum Ausfüllen allerlei Unsinnskram ausbremst und abkassiert. Da bleibt schon mal 50% mögliches Unternehmertum auf der Strecke. Andererseits gibt es heutzutage  staatl. Hilfen und Finanzierungsmöglichkeiten, an die man aber auch nur nach sorgfältiger Vorbereitung und plausibler Prüfung des Vorhabens kommt. Das Risiko ist weitestgehend schon vorher minimiert Chancen werden ignoriert – das Projekt stirbt. Wo hat das alles mit besserer Bildung oder steigendem Ausbildungsstand  zu  tun? Auch auf diesem zweiten Weg zum Unternehmer fallen die tatsächlichen Gründungen weg. Und generell die Umerziehung der Gesellschaft zu glutgläubigen, schuldbeladenen und obrigkeitshörigen Konsumschafen vollendet sein durchaus geplantes Werk.

[13:45] Diese ganze Bürokraktie wird stark zurückgedreht weden.WE.
 

[12:53] Kopp: Euro-Großbrand: Merkel hat eine dreifache Rebellion am Hals

Als Peter Gauweiler am Dienstag aus Protest gegen die Euro-Politik der Bundesregierung sein Bundestagsmandat zurückgab und sich als Vize der CSU verabschiedete, schrieb der Spiegel vom »Ende eines politischen Missverständnisses«. Das klang nach »Fall erledigt«. Denn in der Schlagzeile wurde Gauweiler als »müder Querulant« bezeichnet. Doch der britische Telegraph witterte mit dem Fernrohr von London aus etwas ganz anderes: Eine beginnende »Euro-Rebellion gegen Angela Merkel«.

[13:50] Der Merkel weren schon noch genügend Euro-treue Gefolgsleute bleiben, wenn sie sich verabschieden muss. Aber die Euro-Diskreditierungen haben nicht ihre Wirkung verfehlt und beginnen auch schon in der Politik zu wirken.WE.

[13:50] Der Bondaffe zum Artikel:

Die erste Zeile des Artikels hat in mir sofort einen Gedanken ausgelöst. Nein, es ist mehr ein bestätigendes Gefühl. Die Rückgabe des Bundestagsmandats von Peter Gauweiler ist der erste Schritt zu Merkels Sturz. Da kommt noch viel mehr.... 


[11:01] Gegenfrage: In Gold gerechnet: Rubel erholt sich, Euro schmiert ab

[09:09] DWN: Euro-Rettung: Juncker will wegen Krise Erasmus-Gelder plündern

Die EU-Kommission droht dem EU-Parlament damit, Einschnitte beim Erasmus-Programm vorzunehmen, um die europäische Investitions-Initiative zu finanzieren. Das Parlament hatte sich zuvor geweigert, einen Gesetzestext zur Initiative wegen Einschnitten bei Forschungs- und Arbeitsmarktprogrammen zu unterschreiben.


Neu: 2015-04-02:

[10:50] MMnews: Taleb: Euro ist Zeitverschwendung

Taleb ist davon überzeugt, dass Systeme "antifragile" Eigenschaften haben müssen, um zu überleben. Um Risiken zu vermeiden, müsse die Vielfalt maximiert werden, nur so könnten organisch Risiken gemanagt werden.

Da hat man Staaten in eine Währung zusammengespannt, die nicht zusammenpassen. Das ist auch interessant:

"In Europa gibt es einen Mangel an Unternehmertum. Das wird die zukünftigen Generationen entscheidend beeinflussen." Es gebe zu wenige Entscheider, die unternehmerische Risiken im positiven Sinn eingehen würden. "Je mehr der Ausbildungsstand in Europa stieg, umso geringer wurde die Zahl der Risikobereiten", warnte der in New York lebende Wissenschaftler.

Je mehr Akademiker umso mehr feige Konzernaffen und Beamte.WE.

[12:30] Leserkommentar-DE: Zum blauen Kommentar:

Feigheit würde ich nicht notwendigerweise als Hinderungsgrund für Unternehmertum ansehen.
Wenn man Kosten-Risiko-Nutzen abschätzt, dann stellt man fest, dass es sich einfach nicht lohnt. Ich sehe es so, das System will es nicht, dass man als Kleinunternehmer startet. Schon wenn man von der Bürokratie absieht, so stellt man eines fest. Bevor man auch nur einen müden Cent Umsatz machen darf, haben alle beteiligten staatlich gebilligten Parasiten den neuen Unternehmer geschoren. Das beginnt mit Zwangsmittgliedschaften in irgendwelchen Organisationen, geht über Gewerbescheine, Notare und hört bei der Vorsteuer auf. Man kann sagen, bevor der neue Unternehmer auch nur eine Rechnung schreiben darf, haben all diese Organisationen sein Gründungskapital unter sich aufgeteilt - wie die Geier.

Wenn er zwei Tage später Insolvenz anmeldet, dass ist es ihnen ohnehin recht, weil sie ihn bereits abkassiert haben. (Da nützen auch keine Zahlungsaufschübe, denn der neue Unternehmer wird in jedem Fall blechen müssen - UNABHÄNGIG vom Umsatz oder Gewinn !)
Der Crash und der Kaiser ist die einzige Hoffnung, dass sich etwas ändert.

Ja, wir werden immer reifer für den Kaiser.WE.

[12:30] Der Widerstandskämpfer dazu:

Es ist nicht weiters verwunderlich, wenn sich das Unternehmertum in Europa seit langem im Rückwärtsgang bewegt. Schuld daran trägt vornehmlich die vereinigte kommunistische Korruptions-Solidaritätsbewegung, die sich anmaßt, ihre destruktive Doktrin bis hinein in die Kindergärten zu tragen.

In der katholisch kommunistischen Gesellschaft ist es traditionell ein Tabu, über erfolgreiches Produzieren und Geldmachen zu reden. Ein erfolgreicher Unternehmer oder Geschäftsmann hat immer etwas Anrüchiges an sich. Der Unternehmer ist naturgemäß dazu angehalten, große Gewinne anzustreben, da er ja mitunter auch große Risiken abdecken muß. Erfolgsgarantie gibt es natürlich keine. Dass die solidarischen Kommunisten ihn permanent als geldgieriges Monster abstempeln, ist in deren krankhaftem Neidkomplex begründet. Nur indem Unternehmer private Gewinnmaximierung anpeilten, konnte auch ein allgemeiner Wohlstand entstehen.

In Europa sind wir mit einer anhaltenden Diskriminierung des Unternehmertums konfrontiert. Offenbar will man keine Unternehmer, da diese unbequem sind und sich politisch nur schwer handhaben lassen. Das krankhafte Sicherheitsdenken und die angeborene Risikoaversion des Beamtentums haben mittlerweile weite Teile der Gesellschaft angesteckt. Das unbequeme Leben eines Unternehmers wollen immer weniger in Kauf nehmen. Wenn 80% der Jugendlichen einen Beamtenjob anstreben, ist das selbsterklärend.

Möglicherweise liegt die wesentliche Erklärung für ein regressives Unternehmertum in Europa aber in der Perspektivlosigkeit für Unternehmer. Faktoren wie lahmende Konjunktur, Nullwachstum, minimale Gewinnmöglichkeiten, hoher Kapitaleinsatz, lange Arbeitszeiten, wenig Freizeit, viel Verantwortung, Steuerlawinen und Beamtenwillkür sind nun einmal Hemmschuhe für unternehmerische Motivation.

WEG MIT DEN KOMMUNISTISCHEN BÜROKRATIEN !
HER MIT DES KAISERS GOLDSTANDARD !

Goldstandard und Kaiser sind auf jeden Fall besser als Euro und EU. Aber eigentlich ist das dafür die falsche Seite.WE.


Neu: 2015-03-31:

[17:15] Leserzuschrift zu Wall Street wettet mit Rekordsumme gegen den Euro

Wie WELT Online berichtet hat die Wall Street 30 Milliarden US Dollar gegen dne Euro nun am laufen. Kursziel 0,80 Euro für 1 Dollar. Das würde einen Gewinn von 3,00 Mrd. USD Wechselkursspanne plus Zinsen ausmachen. 33 Milliarden Euro an Steuergeldern lösen sich in Rauch auf. Erinnert an die Wette von Soros!
Ich sage mal der Euro-Crash kommt um den 11.05.2015!! Der Showdown Griechenlands mit der EU begann TATSÄCHLICH am 11.03.2015!
Leute kauft mehr Gold und Silber ein. WE Prognosen stimmen nämlich alle!

Da sind viel höhere Summen beim Euro-Shorten im Spiel. Auf zeitliche Voraussagen möche ich mich nicht einlassen, aber 0.8 Dollar dürfte mit der Griechen-Pleite kommen.WE.


Neu: 2015-03-30:

[19:00] Bitte mit Messern kämpfen, statt streiten: Aufstand gegen Draghi: Wilder Streit in der EZB wegen Griechenland-Krediten

[14:20] Der Crash-Botschafter: „Alle Währungsunionen in der Geschichte sind ausnahmslos gescheitert”

Auch der Euro wird scheitern.


Neu: 2015-03-26:

[13:40] foonds: Frankenschock: Wie ein kleiner Player die Riesen austrickste

Einige der Finanz-Branchenriesen haben Geld verloren wegen der Aufhebung des Euro-Mindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank (SNB). Ein kleiner Mitspieler konnte hingegen profitieren. Riesen wie Citigroup Inc. und Saxo Bank A/S verbrannten sich die Finger an dem plötzlichen Schritt der SNB. Jakub Maly berichtet indes, ihm habe er genug Geld eingebracht, um von einer Expansion zu träumen.

Der erste einer langen Reihe von künftigen David-Siegen! TB


Neu: 2015-03-25:

[09:16] Goldseiten: Schöne neue Zinswelt

Eine völlig vermurkste Euro-Währung, deren Geburtsfehler (für jeden, der sehen wollte) klar erkennbar war, hat sich inzwischen als besonderes 'Highlight' in der Kette der (geld-) politischen Fehlleistungen zu einem Milliarden verschlingenden "Schwarzen Loch" entwickelt. Zwischenzeitlich haben sich sämtliche bedeutenden Zentralbanken auf diesem Globus auf den gleichen (abschüssigen) Weg begeben. Es wird alles getan, das Zinsniveau dauerhaft niedrig zu halten, um hierdurch die Lasten der Vergangenheit im Griff behalten zu können und nebenbei auf ein künstliches Wirtschaftswunder (Wachstum) zu hoffen.

[9:30] Auch dieser Vermögensverwalter hat keine Ahnung davon, wozu die Niedrigzinsen wirklich dienen: um möglichst viele in Schulden zu treiben und um die Fallhöhe beim Crash zu erhöhen.WE.


Neu: 2015-03-24:

[15:15] BE24: Der Euro ist nicht tot, er riecht nur komisch

Es ist mal wieder so weit. Der Euro wird zu Grabe getragen und ist dem Untergang geweiht. Nach dem Crash der letzten Monate, in denen die Gemeinschaftswährung seit Sommer 2014 gegenüber dem US-Dollar um 25 % von 1,40 auf jüngst erreichte 1,0462 USD abgewertet hat, ist das Sentiment so schlecht wie seit 15 Jahren nicht mehr. Dass die Parität erreicht wird, ist eine abgemachte Sache und auch wie es mit dem Euro weitergehen wird, ist glasklar. Kursziele von 0,85 bis 0,80 USD machen schon seit Wochen die Runde. Warum es jetzt aber mal wieder ganz anders kommen könnte, als erwartet, lesen Sie hier.

[17:25] Leser-Komemntar-DE zum Jubel-Euro-Artikel:

Der Verfasser predigt den Weitergang der "Euro-Rally" anhand der Charttechnik. "Nebenschauplätze" wie die Geldflutung der EZB, den Verschuldungsgrad der Euro-Länder und langsam stärker werdende politische Gegenwind (Frankreich, Krawalle in Frankfurt) werden komplett ausgeblendet, denn: "Zum Glück ist die Charttechnik sehr viel Objektiver" Na dann, viel Spass Robert Schröder bei Deinen objektiven Analysen. Wenn Deine 1,70 Glaskugelprognose eintrifft, kaufe ich jedenfalls EM nach :)


Neu: 2015-03-23:

[16:15] DWN: Bundesbank mit einem Abgesang: Der Euro-Zone geht die Luft aus

[09:40] Leser-Zuschrift-DE zur vermehrten Bargeldbehebung:

am Wochenende hatte ich ein Gespräch mit einer befreundeten Bankangestellten. Sie sagte mir, dass in letzter Zeit große Summen in Bar von den Kunden abgehoben werden. Hierbei handelt es sich nicht um die üblichen 2 - 5 T Euro, sonder gerne auch mal 20 - 50 T Euro. Wenn sogar schon die Normalbürger riechen, dass da was im Busch ist wird es wohl wirklich nicht mehr lange dauern. Es wird zwar holprig werden aber ich freue mich schon auf einen Neustart. Es bleibt nur zu hoffen, dass die Menschheit dann wirklich einen Schritt nach vorne macht und die Chance nutzt.

Seit wenigen Tagen erreichen uns immer mehr Zuschriften bezüglich der Anhäufung ungewöhnlicher Begebenheiten in Banken. Meldungen über erhöhte Behebungen, vermehrte Skepsis am eigenen Tun, aber auch Rechtssystematikfragen von Bankern haben uns erreicht. Wir freuen uns über jede weitere Zuschrift aus der Bankenwelt! Selbstverständlich wird die Anonymität gewährleistet!TB

[12:36] Der Silberfan zu vermehrten Bargeldabhebungen:

Vermutlich das Ergebnis der oft in allen Medien eingeladenen Crashbotschafter, wo sind die eigentlich, haben die ihre Aufgabe erfüllt ? Und natürlich auch hartgeld.com könnte seinen Beitrag dazu geleistet haben, eigentlich gehört Ihr auch mit eurem Infoschatz in die MainStreamMedien!

[13:15] Die Crashbotschafter dürften ihre Aufgabe erfüllt haben, das ist auch ein Zeichen, dass der Crash bald kommen sollte. Wir bekommen von ihnen jeden Artikel, wo sie vorkommen, zugeschickt. In letzter Zeit wurden es weniger.WE.


Neu: 2015-03-22:

[16:05] Bolender: Der Euro als Friedenswährung? Neuordnung des internationalen Regimes?

... Die Theorie der Frieden stiftenden gemeinsamen europäischen Währung, hält sich aber wie ein etabliertes Paradigma – in den Medien, der Wissenschaft und Politik durch die große Mehrheit dieser Anhänger. Wie schwer es ist eine gewohnte, anerkannte Denkweise und Theorie aufzugeben, obwohl sie nicht der Realität entspricht, spiegelt der Spruch „Der Euro ist alternativlos" wider.

[16:20] Der Euro ist ein Projekt der extrem gehirngewaschenen Funktionseliten und wird gemeinsam mit diesen verschwinden.WE.


Neu: 2015-03-21:

[9:00] Martin Schweiger: Traum trifft auf die Realität: warum sich der Euro-Raum nicht folgenlos mit Falschgeld aus der Krise schöpfen kann

[13:30] Leserkommentar:
Martin Schweiger mutmaßt in seinem Artikel, dass es das Falschgeldsystem u.U. sogar noch bis 2017 schaffen kann, und der Papier-EUR erst dann in die Hyperinflation geht.
Zuerst einmal ist das absolut ernüchternd, denn meiner Meinung nach hat das "Herbeisehnen" des Crashs tiefe psychologische Ursachen: die meisten Menschen verdrängen Unangenehmes bzw. erst recht existenziell Bedrohendes sowieso - was ja auch ein "Schutzmechanismus" ist. Aber diejenigen, die die Krise klar kommen sehen, sie nicht verdrängen, sondern sich - wie die meisten Leser hier - vorbereiten, möchten das Unangenehme so schnell wie möglich hinter sich bringen. In der Tat ist nichts schlimmer als eine lang anhaltende Agonie, denn man wünscht sich ja möglichst schnell etwas Besseres, den Neuaufbruch, den RESET im wahrsten Sinne des Wortes. Und je näher das Ende kommt, umso bösartiger wird ja das System: es schlägt wild um sich, und der "mildtätige" Staat wird immer mehr zum "kältesten aller kalten Ungeheuer" (Nietzsche) - siehe aktuell z.B. der Steuerterror der Links-Idioten in Griechenland.
Die wahre psychische Stärke der Wissenden und der sich Vorbereitenden liegt nun darin, trotz der Agonie des Systems nicht zu verzweifeln und sich trotz allem seines Lebens zu freuen - denn man lebt ja nur einmal. So habe ich persönlich z.B. Cheffes Rat beherzigt, durch die Krise wenn möglich nicht alleine zu gehen und bin eine neue Beziehung eingegangen.
Und um es einmal ganz klar zu sagen: das PERSÖNLICHE Outcome für jeden Einzelnen wird umso besser, je länger er Vorsorge betreiben, seine Maßnahmen weiter perfektionieren und natürlich auch seine Edelmetallvorräte aufstocken kann, auch wenn um ihn herum das System immer kränker, dekadenter und repressiver wird. Und das ist nun einmal die Hauptsache.

Nein, das dürfte sich noch im 1. Halbjahr 2015 abspielen.


Neu: 2015-03-18:

[7:45] Eine eigenartige Eröffnung: Die EZB feiert: Panzer, Stacheldraht, keine Presse


Neu: 2015-03-17:

[14:30] Focus: Ex-EZB-Banker Stark: Obama drängte uns zur Eurorettung

Die EZB gilt vielen als Retterin des Euro. Eine ARD-Dokumentation, die das Erste am Montagabend zeigte, zeichnet nun ein anderes Bild der Währungshüter. Ihre These: Die Rettungsprogramme erfolgten vor allem auf Druck aus Amerika.

Jetzt darf es raus: es waren die bösen USA. Und die europäischen Politiker sind Hampelmänner der USA.WE.
 

[08:35] DWN: Euro-Streit: Belgier attackieren Frankreich, Schäuble frontal gegen Griechenland

In der Euro-Zone werden immer neue Gräben sichtbar - und die bekannten werden immer tiefer: Der belgische Finanzminister kritisiert die Bevorzugung Frankreichs beim Defizit. Wolfgang Schäuble rechnet mit der griechischen Regierung ab. Alexis Tsipras garantiert den Griechen, dass die Sparguthaben sicher sind.

Die Friedenstaube wird zur Tretmine! TB

[09:22] Der Schrauber zum blauen TB-Kommentar:

Die Friedenstaube hat Dünnschiß! Sie hat zuviele Früchte vom Baum der Verfäulnis genascht und hat jetzt mehr Demokratie im Rohr, als B52 Bomben.


Neu: 2015-03-16:

[12:50] Chapman-Übersetzung: Die Euro-Titanic: Ist die europäische Einheitswährung dem Untergang geweiht?

Der jüngste Einbruch des Euros ist ein Hinweis darauf, dass die Lage nicht unter Kontrolle ist und sich tatsächlich weiter verschlimmern könnte. Der Tod des Euros? Das ist nach wie vor möglich, wenn man bedenkt, wie viele Faktoren hier derzeit im Spiel sind. Aber genauso wie bei der Titanic wird die echte Panik erst ganz zum Schluss einsetzen. Das Ende der Titanic ging dann ratzfatz – wird es beim Euro genauso sein?

Noch diese oder kommende Woche? Alles wird daraufhingesteuert. Wenn es einen langen und grossen Stromausfall in Europa gibt, dann ist der endgültige Euro-Untergang sicher.WE.


Neu: 2015-03-14:

[12:30] Leserzuschrift-AT zu 1,0482 US-Dollar: Euro auf neuem Zwölfjahrestief

Warum vergleicht man die Missgeburt Euro immer mit dem untergehenden Dollar und nicht mit echtem Geld. Der Euro ist gegen die einzige ewige Währung seit 2003 auf ein wenig mehr als ein Drittel geschrumpft. Am 14.03.2003 musste man für eine Unze Gold lediglich € 313.- hinlegen. Aktuell sind es € 1105.-

Warum der Vergleich mit den Dollar? weil es alle si machen. Gold ist in Euro nicht allzu weit vom ATH entfernt. Aber auch hier schauen alle nur auf den Goldpreis in USD.WE.
 

[9:00] Der Bondaffe: zum aktuellen EURO-Kurs-Verfall:

Mit Blick auf den EUR/USD-Kurs und einer Notierung von 1,0493 kurz vor 22 Uhr am Freitag abend muß man davon ausgehen, das "etwas ganz Großes" seine Schatten voraus wirft und in der Pipline ist. Diese Abwärtsbewegung begann im zweiten Halbjahr 2014 (die Jahres- und Halbjahresberichte diverser Gesellschaften aus der Finanzbranche waren wieder einmal gerettet, aber das nur nebenbei) bei etwa 1,38 und setzt sich seitdem mit zunehmender Dynamik fort. Von der Volatilität her (der Schwankungsbreite) ist sogar auf Monatsbasis noch viel mehr drin. Das ist nur eine Stichpunktbetrachtung, läßt aber allerlei Spekulation und Vermutungen als Nährboden zu. Diese Woche war schon spannend, angesichts dieser Entwicklung wird die kommende Woche noch spannender. Innerhalb der letzten drei Monate und einem Rückgang von 1,21 auf 1,05 darf man sich schon fragen, welche "Erwartung der Marktteilnehmer" diesen Rückgang ausgelöst hat? Wir dürfen gespannt sein auf die Auflösung des Rätsels, aber schwer ist es nun wirklich nicht!

Ich erwarte noch für dieses Wochenende den vermutlich erzwungenen Ausstieg Griechenlands aus dem Euro. Dann wird kommende Woche der Euro vermutlich einen richtigen Absturz machen.WE.


Neu: 2015-03-13:

[16:53] Wirtschaftsblatt: Grexit könnte Ende der Euro-Zone einläuten

In Europa seien sich im Grunde doch wohl alle einig, "dass ein Grexit eine Katastrophe wäre - für die griechische Volkswirtschaft, aber auch für die gesamte Euro-Zone", sagte EU-Währungskommissar Pierre Moscovici dem "Spiegel" laut Vorabbericht vom Freitag. "Wenn ein Land diese Union verlässt, werden die Märkte umgehend die Frage stellen, welches Land als Nächstes dran ist, und das könnte der Anfang vom Ende sein", fügte er hinzu.

Der Euro ist ja ohnehin nicht mehr zu retten.TB.

[17:30] Es wird auch von einem "unfallartigen" Grexit geschrieben, was immer das sein mag. Offenbar steht die Ankündigung Griechenlands, den Euro zu verlassen, unmittelbar bevor. Ja, die Märkte werden diese Frage stellen. Der Euro existiert nicht mehr lange.WE.

[18:05] Leserkommentar zum Artikel:

Nein, der Euro hatte einen Anfang, das war die Einführung. Danach begann gleich das Sterben des Euro. Eine eigene Entwicklung gab es m. M. nach nie. Das dauert bis heute an. Als Beweis gebe ich an, das unmittelbar nach Einführung Beschwerden massenweise kamen, das bei den Preisen nur das Vorzeichen geändert wurde. Die Löhne aber wurden halbiert. Der Grexit bedeutet somit nur, das die einzelnen Organe jetzt nach und nach versagen.

[18:18] Leserkommentar-CH: Viele mögen sich gestern gedacht haben: „und nun, der 11.3. ist verstrichen und nichts ist passiert.“

Dem ist nicht ganz so, denn am 11.3. wurde mittelbar die Zündung aktiviert für die Implosion des Euros. Griechenlandhatte die Reparationskosten gegenüber Deutschland auf den Tisch geknallt und die deutschen Politiker wussten nicht wie reagieren. Das Spiel, welches Tsiprasspielt, dürfte von Putin so orchestriert worden sein. Alles läuft darauf hinaus,dass die Eurogruppe nicht mehr anders kann, als Griechenland aus der Unionauszuschliessen. Somit ist der „Schwarze Peter“ wieder in Brüssel und Griechenland kann sich, mit Verweis auf den Ausschluss durch die bösen EU-Mitglieder, den Russen und Chinesen hingeben. Somit würde es mich nicht wundern, wenn übers kommende Wochenende hinweg weitere, elementare  Weichen fürden big crash gestellt würden.

[20:00] Sehr gute Analyse, so könnte es ablaufen. Ich erwarte für dieses Wochenende den Austritt Griechenlands aus dem Euro oder dessen Rauswurf (der "Unfall"). Laut meinen Quellen wird das "Drehbuch des Systemabbruchs" jetzt Sachen spielen, die Mind Blowing sind. Die deutsche Politik dürfte jetzt freie Hand zu Rauswurf von GR bekommen haben. Das Euro-Ende kann bereits kommende Woche kommen.WE.


[16:27] MMnews: AfD: Frankreich, Italien raus aus Euro

Lucke: Frankreich und Italien müssen aus dem Euro ausscheiden. Die Nachsicht der Eurozone mit der Reformunfähigkeit Italiens und Frankreich spricht Bände: Der Euro ist keine Stabilitätsgemeinschaft und wird es nie sein können.

[15:57] Foonds: Euro wird bis auf 0,80 Dollar fallen

Die Talfahrt des Euro wird Goldman Sachs zufolge anhalten und die europäische Gemeinschaftswährung bis Ende 2017 auf ein Rekordtief von 0,80 Dollar drücken

Die Gotteswerkverrichter-Prognosen muß man leider ernst nehmen. TB


Neu: 2015-03-12:

[14:26] Foonds: „Die halbe Welt ist Euro-short und jeder weiss das.”

Das Händler-Statement von heute früh spiegelt Sorgen um zu einseitige Positionierungen wider. Prompt setzte eine scharfe Eindeckungsrally ein. Aber ist die Euro-Schwäche damit vorbei?

[8:30] MMnews: Euro-Reset? Flucht in Dollar!

Der Euro-Absturz ist beachtlich. Niemals in seiner kurzen Geschichte verlor die Gemeinschaftswährung so schnell an Wert gegenüber dem Dollar. Droht der totale Reset?

Die Geschwindigkeit der Abwertung ist jedoch ernsthafter Anlass zur Sorge. Es sieht so aus, als wenn das Vertrauen in den Euro verloren geht.

Aber vielleicht ist der Dollar die letzte Währung, die untergeht - wenn zuvor schon überall das Licht ausgegangen ist.

Was tun? Auch wenn Gold derzeit nicht gerade glänzt, so kann man doch heute schon sagen: Gold ist das einzige, was bleibt, wenn die Papiergeld-Welt sich in Luft auflöst.

Genau das ist erwünscht: das Vertrauen in den Euro soll verloren gehen. Der Ero-Absturz ist auch nach meinen Quellen ein Signal für den baldigen Crash.WE.


Neu: 2015-03-11:

[16:16] MSchweiger: Aktuelles Ereignis im großen Bild: der Euro zerlegt sich gerade "etwas" – ein Anlageüberblick außerhalb der Reihe

Gerade heute fällt mir aber der Euro auf, denn er ist im Singapur-$ auf den historisch niedrigsten Kurs seit jeher von S$ 1,46 pro EUR gefallen. Schlechtes Zeichen! Deshalb der vorliegende Anlageüberblick außerhalb der Reihe.

[17:00] Der Bondaffe zum Eurotod:

Super-Mario macht die Spekulanten reich. Das sind gar paradiesische Zustände. Das Geld wird den Spekulanten im Highspeed-Modus nachgeschmissen. Der DAX kennt nur eine Richtung, nämlich nach oben. Die Renditen der Staatsanleihen für alle EURO-Länder über alle Laufzeiten werden bald "null" sein oder noch negativer werden als sie schon sind. Und erst die Kreditseite für ausländische "Investoren"? Traumhafte Bedingungen. Kredite in EURO zu "Null" aufnehmen, abwarten und später nach vielen Abwertungsrunden in der Heimatwährung weniger zurückzahlen. Und als Added-Value Aktienkursgewinne mitnehmen.

Vor einigen Tagen schrieb ein Leser, der EURO wurde nur geschaffen um die Spekulanten reich zu machen. Recht hat er. Der EURO ist ein Kunstprodukt und ein Kunstprodukt läßt sich vortrefflich manipulieren. Wenn man es nicht mehr braucht, dann weg damit. Derweilen werden Investoren mit Heimatwährung USD reicher und reicher. Was schert die der EURO? Theoretisch ließe sich mit Nachfolgewährungen wieder das gleiche Spielchen durchführen. Einziges Manko: es wissen zu viele. Reich werden durch Spekulation und nichts arbeiten müssen? Wie gesagt, traumhafte Bedingungen. Und Super-Mario zeigt und ebnet den Weg.

Beim Rollstuhlfahrer dürften die Reifen schon heiß gelaufen sein und entsprechend Rauch produzieren. Natürlich ist es noch zu wenig. Hier ein paar gewagte Prognosen von mir, die aber im gegenwärtigen Crash-Modus sehr schnell zu erreichen sind (in Klammern der aktuelle Kurs): EUR/USD: 0,90 (1,06), EUR/JPY: 100,00 (128,50), EUR/GBP 0,60 (0,71) und last but not least mit einem Hau-Ruck-Sprung EUR/CHF: 0,90 (1,06). Der EURO verliert gegen alle wichtigen globalen Währungen an Wert. Was für ein Fest, das kapiert sogar der dümmste Spekulant.

Die Goldbugs kann es freuen. Im Prinzip ein traumhafter Hedge, eine TOP-Währungsabsicherung. Zumindest vermittelt es einem ein gutes Gefühl wenn der Goldpreis in EURO nicht fällt. Das ist zwar ebenso eine Illusion, aber das ganze heutige Geldsystem ist eine Illusion. In EURO gerechnet aber ein Alptraum.


[11:50] Leserzuschrift: Euro-Dollar Kurs

Na heute geht ja der Euro so richtig den Bach runter! Nur weiter so dann haben wir bald ein 1:1

Der richtige Euro-Crash hat begonnen, 1:1 ist auch heute noch möglich. Gleichzeitig drückt man weiter auf den Goldpreis in USD. Ein perfides Theater.WE.

[12:00] Leserkommentar-AT:
Also wenn ich mir den EUR-Verfall an dem heutigen Tag so ansehe, wird mir ganz anders... kann duchaus sein, dass für heute was geplant ist... anders ist
das fast nicht erklärbar... bin gespannt... obwohl, wenn der Crash noch ein paar Tage hinausgezögert werden würde, wärs mir auch ganz Recht...

Spätestes morgen werden wir wissen, ob heute noch etwas passiert (ist). Wir sind eindeutig in der System-Endphase.WE.
 

[10:30] Der Stratege zu Zauberlehrling Draghi fürchtet die 85-Cent-Prognose

Wann merken die dummen Schafe endlich, dass man ihnen heute bereits, seit Mai 2014, 30% ihrer Sparguthaben gestohlen hat? Diese sind zwar nominal noch da, haben aber 30% weniger Wert (Kaufkraft). Wann wirft man das Gesocks aus Politikern und Zentralbänkern endlich aus ihren Tempeln?

Nach dem Crash und den Totalverlusten.WE.


Neu: 2015-03-10:

[19:00] Leserfrage-DE: Wie weit darf der Euro eigentlich "fallen" bis Währungsabsicherungen triggern ?

Wer muß dann die Verlusste aus diesen abgesicherten Geschäften tragen ? Wenn doch der Welthandel immer noch zu 80 % in Dollar abgewickelt wird und fast alle Währungen gegenüber dem Dollar an Wert verlieren. Jedes grössere Import/Exportgeschäft wird doch gegen Kursschwankungen abgesichert.
Das muß doch um Billionen gehen Weltweit. Haben Sie da Zahlen ?

Sicher mussten da schon riesige Summen aus solchen Derviaten gezahlt werden. Nicht nur an Im-/Exporteure, noch mehr an Spekulanten. Das Ziel dürfte wie beim sinkenden Ölpreis sein, das Finanzsystem noch fragiler zu machen.WE.
 

[13:00] Telebörse: Euro fällt auf tiefsten Stand seit 12 Jahren

Es geht weiter bergab mit dem Euro: Der starke US-Dollar und die Politik der Zentralbanken setzen seinem Kurs weiter zu. Die Parität zum Dollar rückt immer näher.

Die Ursachen: In den USA wird auf baldige Zinserhöhung der Notenbank Fed spekuliert. In seiner letzten Rede als Chef der Dallas-Fed warb Richard Fisher für ein baldiges Ende der ultralockeren Geldpolitik in den USA. Die Aussicht auf steigende Zinsen in den USA treibt Investoren in Dollar-Anlagen - zumal in der Eurozone nur Minirenditen oder gar negative Zinsen winken.

Das wird alles bewusst so gesteuert, damit die Herde aus dem Euro in den Dollar getrieben wird und nicht ins Gold flüchtet.WE.


Neu: 2015-03-09:

[16:20] Mitgefangen, mitgehangen: Absurd: Bundesbank muss wegen EZB Staatsanleihen kaufen

[14:20] Das sollte ausreichen, damit alle aus dem Euro flüchten: JPMorgan: EZB wird Zinsen auf -3% senken

[16:30] Leserkommentar-DE:
und wenn die Zinsen bei -30% liegen, schlafen die Schäfchen immer noch. Die merkeln das frühestens wenn die Zinsen "gutgeschrieben" sind.
Dann wird erst ein wenig das gemacht was man am besten kann, also jammern, und dann wird der Verlust einfach hingenommen. Das man dagegen etwas hätte unternehmen können, kommt denen nicht in den Sinn. Ich persönlich habe es aufgegeben andere zu warnen. Es ist völlig sinnlos, da Mutti ja nicht zulassen wird das unser Geld nichts wert ist, lol. Wem es zuviel ist sich selbst um sein eigenes Leben/Überleben zu kümmern, natürlich auch das eigene Vermögen, der muß eben die Folgen tragen. Pech gehabt. Mein Mitleid hält sich in Grenzen.

-30% würde sicher nicht mehr akzeptiert werden. Aber lange dauert es ohnehin nicht mehr, dann kommt die echte Enteignung der Sparer. Ich erwarte spätestens am 11.3. ein signifikanten Ereignis (Grossterror, GR-Pleite), das das Finanzsystem dann vermutlich umreissen wird. Der Pfeil am Economist-Cover mit 11.3 hat sicher eine Bedeutung.WE.

[18:45] Leserkommentar:
Exakt so wie der Leser von 16. 30 Uhr es beschreibt, erlebe ich es in meinem Umfeld. Wenn ich frage, "macht Euch das nix, wenn Ihr jetzt keine Zinsen mehr kriegt, meckert Ihr wenigstens am Bankschalter?", dann blöken die Schäfchen sogar, "das hat ja nicht viel Sinn, der Bankmitarbeiter kann ja auch nichts dafür!" Dazu fällt einem einfach nichts mehr ein, außer "määääh".

Ich weiss von einem Banker, dass bei seiner grossen Filiale nur 2 in Gold sind.WE.

[19:15] Der Schrauber zum Leserkommentar 18:45:

Genau das, was Sie schreiben, ist der Deutschen dämlichste, aber auch meist gebrauchte Ausrede um Untätigkeit und Devotheit zu verklären:
Die tun nur ihre Pflicht..., die können auch nichts dafür..., die machen doch auch nur ihren Job...
Damit kann jeder Höhergestellte Schwachkopf noch solch hanebüchenen Blödsinn anordnen, um sich seinen Sektenführern devot zu zeigen, der Deutsche wird es schlucken, weil er der armen Person, die doch nur ihren Job macht, keinen Streß bereiten will.
Man kann ja doch nichts machen, die machen doch eh, was sie wollen. Das ist die zweite Aussage danach.
Wer sich sträubt, der bekommt noch eher den Zorn der Schafe zu spüren.
Klar: Schafe sind eben nicht nur dämlich, sie sind vor allem link. Um nicht zu sagen links.
Denn Schafe blöken von vorne und stoßen hinterrücks. Da fällt mir so eine Frage ein: Warum sind eigentlich in Streichelzoos immer hauptsächlich Schafe und Ziegen für die lieben Kleinen im Gehege? Und in der Schule predigt der Pope dann "Lasset die Schäflein zu mir kommen".

Bald werden die Michelschafe geschoren, aber ordentlich bis unter die Haut. Viele werden geschlachtet.WE.
 

[08:46] Piketty: "Wir haben mit der Eurozone ein Monster geschaffen"

Mit dem "Wir" irrt Piketty - es waren ein paar Irre mit Unterstützung von bestochenen Ökonomen, die diesen Wahnsinn verbrochen haben! TB


Neu: 2015-03-08:

[16:00] Staatsstreich.at: Deutsche Häuslebauer auf der Verliererstraße – Fünf Euro-Krise

[11:30] Thorsten Polleit: Die Kosten der Rettungspolitik

[8:30] N24: Zerstörerische Kräfte arbeiten gegen den Euro

Mit einem massiven Kauf von Staatsanleihen flutet die EZB die Märkte mit Geld. Das hat zerstörerische Kräfte gegen den Euro freigesetzt. Die Gemeinschaftswährung befindet sich im freien Fall.

Das ist so gewollt, denn der Euro soll noch vor dem Dollar sterben. Jetzt bemerken es auch die Medien.WE.


Neu: 2015-03-07:

[15:55] Welt: "Es wird niemals einen Grexit geben"

EU-Kommissionschef Juncker schließt einen Austritt Griechenlands aus der Währungsunion kategorisch aus. Gleichzeitig mahnt er mehr Verständnis der Euro-Partner für die Situation im Land an.

Leser-Kommentar-DE:
Jetzt ist es offiziell. Der GREXIT kommt. Wenn-es-ernst-wird-muss-man-lügen-Juncker.

[16:03] Der Zyniker zum Niemals kommendne GREXIT:

"Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten": http://youtu.be/YjgKKOdVRx4

[10:08] DWN: Le Pen: Euro-Austritt bringt Frankreich mehr Vorteile als Nachteile

Die Chefin des französischen Front National, Marine Le Pen, will im Fall eines Wahlsieges den Austritt Frankreichs aus dem Euro. Sie sagt, dass Frankreich mit dem Franc wettbewerbsfähiger wäre. Ihre Pläne bereiten der EU und Angela Merkel erhebliches Kopfzerbrechen.

Eigentlich Jeden!


Neu: 2015-03-06:

[12:45] Telebörse: 1,10-Dollar-Marke unterschritten Eurokurs rutscht immer weiter ab

Fast 20 Prozent an Wert verliert der Euro innerhalb eines Jahres im Vergleich zum Dollar. Schuld ist die Geldpolitik der EZB, welche die Märkte mit frischen Milliarden flutet. Spekulationen zur US-Zinspolitik könnten ihm einen weiteren Schlag versetzen.

Es wird jetzt mit dem Euro immer schneller abwärts gehen. Besonders wenn die Griechenland-Pleite noch dazukommt. Irgendwann wird die EZB dann mit massiv steigenden Zinsen den Euro zu retten versuchen. Das haut dann alles zusammen.WE.

Leserkommentar-DE:
Der Euro schon unter 1,10. Und das am Mittag. Was passiert ab 15:00?
Tut sich endlich etwas? Ich kann's kaum erwarten.

[13:00] Leserkommentar-IT:
QE, Griechenpleite, steigender Ölpreis, Zinserhöhung USA: Die vier Reiter der Apokalypse für den Euro nähern sich.
Die vier wirklichen apokalyptischen Reiter, Krieg,Pest,Hungersnot und Tod, kommen danach.
 

[11:20] Als Sieg für die Hyperinflation: Draghi bezeichnet QE als Sieg noch vor dem Start der Bondkäufe

Dass man das so stark hinausposaunt, dürfte einen Grund haben: der Euro soll jetzt in eine spontane Hyperinflation gehen.WE.
 

[7:30] DWN: Investoren ziehen Kapital wegen Euro-Schwäche ab

Ausländische Investoren flüchten aus der Euro-Zone und ziehen ihr Kapital ab. Auslöser dieser Entwicklung ist nach Angaben des Chef-Analysten von Allianz Global Investors der schwache Euro und die quantitative Lockerung der EZB.

Das ist so gewollt. Man manipuliert die Bondaffen, wie man will.WE.


Neu: 2015-03-05:

[11:00] Leserzuschrift: EZB-Satire:

Nach bisher unbestätigten Agenturmeldungen sind in der vergangenen Nacht unbekannte Täter in das neue EZB – Gebäude eingedrungen und haben sich in den Kellerräumen an der elektronischen Druckerpresse bedient.
Nach ersten Erkenntnissen der Software-Experten ist es den Tätern wohl gelungen, die astronomische Geldsumme von 100 000 000 000 000 EURO (100 Billionen !) zu erzeugen und zu entwenden.

Als Transportmittel nutzten die Täter einen USB – Stick, den sie am Vortag in einem Lebensmittel – Discounter in Offenbach geraubt hatten.
Die Ermittlungsbehörden gehen von schnellen Fahndungserfolgen aus, da das Drucken, der Diebstahl sowie die Flucht von Überwachungskameras im Lichte des Vollmondes lückenlos aufgezeichnet werden konnte. Außerdem verloren die Täter auf der Flucht sämtliche Personalausweise auf den Kellertreppen des EZB – Towers. Islamistische oder pro-russische Tathintergründe können zur Stunde nicht ausgeschlossen werden.

Nach Auskunft des Pressesprechers der eilig einberufenen Sonderkommission , droht jedoch der unwiederbringliche Verlust des Geldes, bei mechanischer Beschädigung des USB – Sticks. Von einem überstürzten Täterzugriff soll daher zunächst abgesehen werden und der Dialog mit den Tätern von ausgebildeten Polizeipsychologen geführt werden. Sollte die geraubte Geldmenge von den dreisten Dieben jedoch in Umlauf gebracht werden, droht nach Auskunft von Finanzexperten der EZB ein hyperinflationärer Crash und somit die Notwendigkeit zu sofortigen Währungsreformen in der EU.

Das Geld für die Hyperinflation ist bereits gedruckt, man muss nur mehr den Goldpreis freilassen.WE.


Neu: 2015-03-04:

[18:50] Sinkt der Euro heute deswegen so stark? Die EZB pumpt und pumpt

[10:23] Leser-Anfrage-DE zum Eurokurs von 1,11:

ich habe eine Frage bzgl. des fallenden Euros. Wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht, habe ich letztes Mal als der Euro ein ähnliches Verhältnis zum Dollar hatte, irgendwo gelesen, daß bei einem Stand von unter 1.11 sich über eine BILLION in Derivaten in Luft auflösen würden und so das System sprengen. Ist da was dran oder habe ich da was falsch in Erinnerung? Ansonsten vielen Dank für die außergewöhnlich tolle Arbeit, obwohl ich die Meinung von Cheffe zu einen anstehenden Monarchie nicht teile. Aber ich muss zugeben, daß der Gedanke schon seinen Reiz hat.

Mir persönlich ist nichts bekannt, aber vielleicht weiß der Cheffe mehr dazu? TB

[11:04] Der Bondaffe zum 1,11:

Man läßt den EURO-Kurs kontrolliert nach unten gehen. Das läßt man zu. Der Verkaufsdruck ist scheinbar zu groß. Es gibt ja auch keinen Grund warum der EURO steigen sollte. Das einzige wäre eine "technische Reaktion" aber das Umfeld für selbige wäre im Februar recht günstig gewesen. 1,10 bereiten zwar Kopfzerbrechen, aber keine richtigen Sorgen. Selbst 1:1 wäre erträglich, denn wir waren bei EURO-Einführung schon bei 0,82. Der Rückgang ist wieder eine gigantische Bereicherungsaktion, vor allem für die Spekulanten. "Macht euch reich!", so lautet die Botschaft, "wir garantieren einen stabilen Abwärtstrend". Unter "stabil" verstehe ist einen linearen Wertverlust ohne große Schwankungen. Für die Goldbugs, die in EURO rechnen im übrigen ein klassischer "Hedge", eine Währungsabsicherung für das Gold. Ich selbst halte den EURO für überreif was einen Crash angeht. Aber das läßt man von oben nicht zu. Es wird also dauern. Das geht solange bis die Marktkräfte zu stark werden und man den EURO freigibt oder freigeben will. Was fehlt ist DAS EREIGNIS! Aber ehrlich, seit Jahresanfang 2015 werden Ereignisse am laufenden Band produziert und die Produktion wird nicht aufhören. Irgendwann funktioniert's dann schon. Vielleicht wird ein EURO-Crash selbst für die verantwortlichen Manipulierer eine Riesenüberraschung.

Nachtrag:
Ich möchte nicht vergessen zu erwähnen, dass das Umfeld für einen Crash extremst günstig ist. Die von WE gern zitierten Fallhöhen sind wirlich sehr hoch angesetzt. Bei den Aktien- und Rentenmärkten sind sehr hohe Indexstände erreicht. Bei ersteren gibt es natürlich immer Luft aber bei zweiteren ist die Luft recht dünn, gerade das Thema "Negativzins" gefällt den Anlegern nicht. Es wird interessant, denn diesmal wird es recht schwierig, dass der eine Markt als Fluchtpunkt für den anderen herhält. Vielleicht sehen wir das Phänomen fallender Aktienkurse bei gleichzeitig fallenden Rentenkursen und einem fallenden EURO. Dann kommt auf jeden Fall Panik auf, denn nichts verwirrt die Anleger mehr als die Frage: "Wohin mit meinem Geld?". Das passt zu einem Crahszenario. Und es geht schnell. Das ist die Zeit in der die Goldhändler fast unbemerkt ihre Läden zusperren können weil sie keine physische Ware mehr auf Lager haben. Und auch weil sie in dieser Zeit noch alles mitnehmen können was wertvoll ist.

[14:10] Ich habe es vor einigen Tagen in einem blauen Kommentar bereits beschrieben: man treibt die Herde von aus Währungen Flüchternden in den Dollar, hält aber den Goldpreis in Dollar unten, sodass möglichst niemand in Gold geht. Der Euro-Abstieg soll auch ein Anzeichen für Eingeweihte dafür sein, dass bald der Gesamtcrash kommt.WE.
 

[09:08] Schweiger: neue (alte) Erkenntnis: der Euro bricht in 2017 an der unterschiedlichen Leistungsfähigkeit der Euro-Länder auseinander

Grausame Gerechtigkeit, denn es trifft die struktutrellen Überschußländer genauso hart wie die "Nehmer-Staaten". Am Ende haben alle alles verloren!  TB

[14:10] Der Euro geht schon 2015 definitv unter.WE.

[19:15] Leserkommentar:
Ja, mir wurde vor einem Jahr zugetragen, dass etliche Heuschrecken kollektiv auf den Untergang des Euros im Mai 2015 gewettet haben. Der Euro war nichts, als ein Spekulativ Objekt, ein Spielzeug für die Psychopathen an der Spitze. Sie stützen den Euro bis Ende März, Anfang April 2015 mit Milliarden.
Ab Mai 2015 soll er stürzen und sie ihre Wetten in Billionenhöhe gewinnen, wobei es denen nicht nur um Geld geht, davon haben sie genug und eine nimmer endende Quelle namens Zentralbank. Und wir müssen uns vorbereiten!

Wissen die mehr? falls wir kommende Woche keinen Crash und am 20.3. keine Stromabschaltung sehen, könnte es stimmen.WE.
 

[09:06] T-Online: Bosbach: Eurorettung leichter als Wahl zur "Miss Germany"

Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach saß am Wochenende in der Jury bei der Wahl zur "Miss Germany 2015" - und scherzte im Anschluss im "Kölner Stadt-Anzeiger": "Griechenland retten ist schwer. Aber die schönste Frau Deutschlands zu wählen, ist nahezu unmöglich." Schließlich wurde dann aber doch die Arzthelferin Olga Hoffmann zur schönsten Frau Deutschlands gekürt.

[14:10] Wieder ein typischer Hornochse von Politiker. Wenn der wüsste, wozu die Euro-Rettungen sind: zur Entfernung von ihm und der politischen Klasse.WE.


Neu: 2015-03-03:

[14:37] DWN: Ökonom Flassbeck: Der Euro schafft es nur bis 2017  Video


Neu: 2015-02-26:

[17:00] Leserzuschrift: Der Eurokurs geht gerade in den freien Fall über:

Habe ich da was verpasst oder was ist da heute los ?
Die Griechen sind doch zum x-ten mal gerettet und alles andere spielt doch eh keine Rolle mehr.
Irgendwie stehe ich da gerade voll auf dem Schlauch.

Vermutlich sehen wir das bereits Ende letzten Jahres angekündigte Zeichen, dass der Crash unmittebar bevorsteht. Das ist so.WE.
 

[14:38] Focus: Jeder dritte Deutsche ist für einen Euro-Austritt

Laut einer neuen Studie will fast jeder Dritte Deutsche raus aus dem Euro: 36,8 Prozent der Befragten sind der Meinung, die EU-Währung habe "nur Komplikationen" gebracht. Die Studie deckte auch auf, dass das Vertrauen in die EU schwindet.

[17:00] Leserkommentar-DE:
Das kann doch jeder ganz einfach machen, jeder kann aus dem Euro ganz persönlich austreten. Einfach Silber oder Gold kaufen. Mein Austritt brachte mir damals 3 Masterboxen Silber und noch eine Hand voll Gold.

Man sollte sich mit diesem "Austritt" aus dem Euro nicht mehr viel Zeit lassen.WE.


Neu: 2015-02-24:

[17:26] FAZ: Zwanziger-Banknote Ein neuer Geldschein für Europa

Am Dienstag wird der 20-Euro-Schein präsentiert. Er hat ein weltweit einmaliges Fenster für mehr Sicherheit. Seine Vermarktung kostet 5 Millionen Euro. Auch ein Computerspiel dazu gibt es schon.

Wenn Falschgeld fälschungssicher gemacht wird! TB

[14:19] Nachtwächter: Marc Friedrich: ”Der Euro ist gescheitert – definitiv.”

Beim Euro gibt es keine Gewinner mehr! Es findet die größte Insolvenzverschleppung in der Geschichte der Menschheit statt. Zwischenstaatliche Währungsunionen scheitern langfristig immer. Der Euro ist ein rein politisches Konstrukt. Ein Währungsexperiment, das ökonomisch gescheitert ist, aber künstlich am Leben gehalten wird.

[11:45] Der Bondaffe: EURO-Überlebensstrategie Nullzins-Politik – Schuldenmanagement by EZB


Neu: 2015-02-23:

[08:57] SZ: Griechischer Künstler verändert Banknoten

Der griechische Künstler Stefanos bemalt Euroscheine. Anschließend scannt er sie zu Dokumentationszwecken und bringt sie wieder in Umlauf. Die Aktion soll Ironie, Kunst und Propaganda zugleich sein.

Ist das Fälschen von Falschgeld eigentlich verboten? TB

[09:36] Leser-Kommentare-DE zum blauen TB-Kommentar:

(1) Sehr gut! Die Woche beginnt mit einem herzhaften Lacher!!!

(2) Dürfte wenn überhaupt, höchstens 'ne Copyright-Verletzung sein... ;)

(2a) @ (2) Das ist ein sehr interessanter Aspekt: Wer hält das Copyright? Nachdem Urheberrecht nicht übertragbar ist, der Grafiker. Demnach ist die EZB ein Verlag mit den Verwertungsrechten an dem Geldbild. Wir haben quasi die Nutzungsrechte. Diesen Griechen sollte man am Schirm behalten.

(2b) @ (2a) Der Bondaffe zur EZB als Verlag mit Verwertungsrechten:

Hier auch Quasi-Unterstützung von meiner Seite: "Tatsächlich kann die EZB als eine gemeinsame Vertriebsgesellschaft zum Ausschluß des Wettbewerbs beim Vertrieb des Produktes Geld interpretiert werden."
Seite 18, "Die Masstrichter Verträge - zum Scheitern verurteilt?" von J. Welcker und C. Nerge, 1992 verlag moderne industrie.

[10:19] Der Bondaffe zum blauen TB-Kommentar:

Da der EURO kein Geld ist, kann er auch kein Falschgeld sein. Es sind bunt bedruckte Zettel, die mit Staates Wohlwollen und Bankers Macht Wert zugeordnet wird, für den viele Menschen bereit sind etwas zu tun und zu arbeiten. Bunt bedruckte Zettel kann man bemalen und wieder in Umlauf bringen, ob sie dann noch als werthaltig von den dummen Schafen angenommen werden steht auf einem anderen Papier. Der EURO kann kein richtiges Geld sein, weil auf keiner Banknote dokumentiert ist, dass er Geld ist. Dem Papier fehlen die gesetzlichen Bestandteile, dass es Geld ist. In meiner Lehrzeit hat man mir gelernt, dass beispielsweise ein Scheck durch bestimmte gesetzliche Bestandteile gekennzeichnet ist, so zum Beispiel die Bezeichnung "Scheck", "Ausstellungsort", "Ausstellungsdatum", den Betrag in "Worten und Zahlen" etc. "D-Mark"-Scheine trugen die Bezeichnung "Fünf Deutsche Mark", was lese ich auf einem 5-EURO-Schein? Obwohl, "5 Brüsseler EURO" könnte es heißen. Ein D-Mark-Schein zeichnete sich dadurch aus, dass er als Banknote bezeichnet wurde: "Wer Banknoten nachmacht oder verfälscht...", Jeder einzelne D-Mark-Schein war eine "BANK-NOTE", jeder EURO ist nur eine Kopie (Copyright-Zeichen) aus dem Hochleistungsdrucker irgendeines Originals im PDF-Format. Das Wort "Banknote" fehlt. Theoretisch ist es möglich aus jedem 5er einen 50er zu machen weil die Betragsangabe in Worten fehlt. Wenn Griechenland aus dem EURO herausfliegt, was bedeuted dann die Bezeichnung "EYRO" auf dem Schein? Der EURO hat nichts mit EUROPA zu tun, weil es keine ausgeschriebene Bezeichnung des Wortes "EUROPA" auf den Scheinen gibt. In Großbritannien und Schweden ist der EURO kein gesetzliches Zahlungsmittel, obwohl auf jedem EURO-Schein mit der Flächenabbildung Europas dieser Eindruck erweckt wird.
Obwohl der griechische Künstler natürlich der Wahrheit im Europa des Jahres 2015 sehr nahe kommt. Auf dem 100er Schein hat er auf der Vorderseite einen Sensenmann eingezeichnet. Sehr gute Idee, eine sehr gute Abbildung der europäischen Realität.


Neu: 2015-02-22:

[09:43] geolitico: Rätsel um Währungsreserven

Wie anders dazu doch die Situation seit Einführung des Euro und insbesondere nach dem offenen Ausbruch der Krise des Geldsystems ab 2007. Statt Goldreserven häufen wir Target-Salden an. Uneinbringbare Forderungen gegen ein System, welches am Rande des Zusammenbruch wandelt und irgendwann zusammenbrechen wird. Die Zentralbank manipuliert den Zins in den negativen Bereich und reduziert so die Sparguthaben der Bürger, nicht allein auf dem Konto, sondern auch in den Lebensversicherungen – zu deren Auszahlung so mancher deutsche Bürger noch eine böse Überraschung erleben wird dürfen (so sie denn überhaupt noch ausbezahlt werden).

Targetsaldenausweitung als Lohn für die Exporterfolge Verbrechens-Billig-Währung! Irgendwann kommt dann auch der Zahltag für all die Ökonomen die diesen Schieß propagieren und auch für Jauch, Maischberger und Illner, die diesen Wahnsiningen Sonntag für Sonntag eine Plattform bieten! TB


Neu: 2015-02-20:

[18:30] Presse Goldjournal: Deflationsdebatte Vol. 5: "Thus far there was no evidence of a serious risk of deflation." (EZB)

[15.15] Der Crash-Botschafter beim ZDF: Marc Friedrich: Der Euro ist gescheitert | Insolvenzverschleppung | Demokratiedefizit

[11:35] Leser-Zuschrift-DE: Eurotheater:

Es ist irgendwie merkwürdig, dass man diesen Streit um die Griechenlandhilfen derzeit so massiv zuspitzt. Seitdem damals Mario Draghi gesagt hat, dass er den Euro um jeden Preis retten wird, war einfach Ruhe und der Euro war raus aus den Medien und die Spekulanten konnten auch nicht mehr gegen ihn schießen. Die EZB hat jeden Schrott aufgekauft und kein Eurostaat war mehr in einer Finanzierungskrise. Und auf einmal lässt man es zu, dass so eine völlig absurde Regierung (links-rechts) an die Macht kommt. Damals hatte man ja Papanadreou gestürzt, weil er eine Abstimmung über den Euro machen wollte. Aber jetzt macht diese neue Regierung seit 2 Wochen was sie will, tanzt halb Europa auf der Nase herum und beleidigt u.a. Schäuble. Zudem akzeptiert die EZB auf einmal keine griechischen Staatsanleihen mehr, sodass diese Kredite zwingend verlängert werden müssen. Wozu all dieser riesige Umstand? Das kann alles nur inszeniert sein, weil wenn man einfach Ruhe und Sicherheit im Euro haben wollte, würde die EZB einfach stumpf alles weiterfinanzieren. Das Bundesverfassungsgericht oder den EuGH interessiert es doch sowieso nicht. Die würden nie gegen die EZB urteilen. Jetzt drückt man auch noch auf Gold und Silber. Ist da was im Busch? Man kann auch schon in den meisten Medien lesen, dass die sich heute in Brüssel wahrscheinlich nicht einigen werden. Wenn da heute wirklich nichts bei rauskommt, möchte ich mal sehen wie die Märkte nächste Woche dann reagieren. Erleben wir den Euroabsturz noch im Februar?

Der Euro ist die undemokratischste Währung ever, ever. Sie dient nicht dem wirtschaftlichen Akteur sondern rein der Politik, den Milliardären, der Bankenwelt und den Bürokraten. Deshalb wird sie am Leben gehalten, bis sie ihre Aufgabe vollends erfüllt hat. Enteignung und Entrechtung der produzierenden Teile Europas! Gleich wie wir die Vorgenerationen über die 30er vorwurfsvoll ausfragten werden 2050 unsere Kinder und Enkel uns fragen: Wie konntet Ihr das nur zulassen? TB

[14:50] Ja, es ist ein Theaterstück zum Abbruch des Euro und des Finanzsystems, das da abläuft. GR soll offenbar aus dem Euro raus und damit die ganze Südflanke des Euro einreissen.WE.


Neu: 2015-02-19:

[18:05] FAZ: Ein „Grexit" wäre nicht mehr so gefährlich

Ein Austritt Griechenlands aus der Eurozone wäre zum jetzigen Zeitpunkt nach Ansicht der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) für die anderen Mitglieder der Eurozone finanziell weniger riskant als noch 2012. Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem hatte Griechenland ein Ultimatum bis Freitag gesetzt, um das Hilfsprogramm zu verlängern. Am Donnerstag schickte Griechenland einen Antrag auf neue Kredite nach Brüssel - allerdings ohne dabei den Reformauflagen zuzustimmen, die Teil des Hilfsprogramms sind.

Das Geld für die lebensverlängernden Kredite der Griechen ist trotzdem weg! TB

[18:43] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Wie wahr, wie wahr. Jetzt ist es für die Banken nicht mehr so gefährlich. Die Verluste sind ja jetzt sozialisiert.


[12:00] FAZ: Bedauerlicherweise bankrott

Was kann man aus der Geschichte lernen? Ökonomen und Historiker sind sich weitgehend einig: Zwischenstaatliche Währungsunionen sind instabil, weil souveräne Staaten sich den nötigen Regeln nicht beugen wollen oder können. "Alle Monetären Unionen, die keine vollständigen Politischen Unionen waren, blieben temporäre Arrangements. Sie lösten sich auf", warnte die Ökonomin Theresia Theurl in einer Studie schon zu der Zeit, als der Maastricht-Vertrag noch nicht ratifiziert war. Der Historiker Dominik Geppert zieht aus dem Scheitern der Lateinischen Münzunion mehrere Lehren. Erstens sei es naiv zu glauben, dass eine gemeinsame Währung machtpolitische Rivalitäten beende. Zweitens sei es problematisch, wenn eine Währungsunion keine geordnete Ausstiegsoption enthalte. Und drittens seien die zwischenstaatlichen Arrangements fragil und nicht unbedingt glaubwürdig. Geschichte wiederholt sich zwar nicht unbedingt, aber die Parallelen der heutigen Euro-Krise zum Scheitern der Lateinischen Münzunion sind doch auffällig.

Auch der Euro wird aus den gleichen Gründen untergehen.
 

[9:00] TV-Tipp: "maybrit illner" mit dem Thema "Athen gegen alle – scheitert der Euro?" am Donnerstag, den 19. Februar 2015 um 22:15 Uhr im ZDF

Mit dem Crash-Botschafter.


Neu: 2015-02-17:

[18:00] Münchau/Spiegel: Die Spur des Geldes: Das passiert, wenn Griechenland aus dem Euro austritt

Euro-Scheine werden zu Drachmen umgestempelt, Bürger verstecken ihr Geld unter der Matratze, schaffen es ins Ausland, kaufen massenhaft Gold: Ein griechischer Euro-Austritt wäre weit schlimmer, als uns Politiker weismachen wollen.

Die Eurozone würde ohne Schwierigkeiten einen Austritt Griechenlands verkraften. Kommt es aber zu einer Kettenreaktion, dann wäre es mit dem Euro sehr schnell vorbei, vor allem wenn sie Italien erreicht. Die Kosten wären so immens, dass selbst Deutschland die Verluste nicht mehr stemmen könnte.

Eine solche Kettenreaktion kann man natürlich auch steuern, die Bondaffen reagieren genauso wie man sie über Marktsignale und Medien steuern will. Die neuen Drachmen-Scheine sollte es aber schon geben, sie wurden teilweise auch in Deutschland gedruckt.WE.
 

[15:20] Der Bondaffe zum Euro-Plan:

Je länger ich dieses EURO-Zerfallstheater beobachte, desto sicherer bin ich geworden, dass hinter dem "Projekt EURO" ein ganz großer Plan steht. Lange Zeit dachte ich, dass sich diese synthetische Währungskonstruktion und dieses morbide Kunstprodukt über einen längeren Zeitraum peu a peu von alleine auflösen wird, aber dem ist nicht so. In meinem Bücherregal fand ich ein Buch eines früheren Kollegen mit dem Titel "Die Maastrichter Verträge - zum Scheitern verurteilt?" (J. Welcker und C. Nerge) aus dem Jahr 1992. Dabei fällt auf, dass es einen strammen Zeitplan, eine Agenda der Wirtschafts- und Währungsunion gab. Bereits 1992 stand folgendes fest:
1.) Januar 1994 - Inkrafttreten der Bestimmungen... des Europäischen Währungsinstituts.
2.) Ende Dezember 1996 - spätester Zeitpunkt... dritte Stufe der WWU.
3.) Januar 1999 - Beginn der dritten Stufe der WWU (gemeinsame Währung, Gründung der EZB).
Trotz aller Kritik und Befürchtungen in den Vorjahren im Vorfeld wurde das Programm stramm durchgezogen, es gab keine Abweichungen von der Agenda. In Deutschland hatte man mit Helmut Kohl und Theo Waigel zwei willfährige Politiker, die diesen Fahrplan konsequent umsetzten und dem Volk verkauften. Witzigerweise brauchte man die beiden im Jahr 1998 nicht mehr, die CDU/CSU verlor die Bundestagswahl und ein neuer, diesmal roter Besen zog ins Kanzleramt ein. Der Mohr hatte seine Schuldigkeit getan und ging. Saubermachen mußte der rote Besen nicht viel, ich kann mich noch erinnern, dass die schwarzen Besen selbst in den Ecken sauberst ausgekehrt hatten, was sich im Verschwinden vieler interessanter Aktenordner manifestierte.

So findet man in "alten" Büchern genau die Szenarien bestätigt, die jetzt eingetreten sind und eintreten werden. Das war damals Allgemeingutwissen, im Prinzip nichts Neues. Nur war die Umsetzung politisch gewollt. Zumindest verkaufte man das der Öffentlichkeit so. Kritiker wurden in diesem Prozess politisch nicht miteingebunden. Was aber in den 1990er Jahren in die Tat umgesetzt wurde (dazu mußte erst die Wiedervereinigung her!), mußte schon Jahre vorher geplant worden sein. Nur von wem? Dieser jemand hat sogar die Statistik- und Schuldenschummeleien gerade der Griechen gedeckt, weil er wollte, dass die Griechen mit aufgenommen werden. Genauso wie dieser jemand wußte, dass es die Griechen als erstes zerreißen würde. Auch haben die juristischen Konstrukteure des Vertragswerks keine "Austrittsklausel" formuliert, obwohl sich Bedingungen für die Auflösung eben dieser Währungsunion hätten formulieren lassen können. Darauf wurde bewußt verzichtet. Warum wohl?

Für die EZB haben die beiden Autoren bereits 1992 eine Definition gefunden, so heißt es: "Tatsächlich kann die EZB als eine gemeinsame Vertriebsgesellschaft zum Ausschluß des Wettbewerbs beim Vertrieb des Produkts Geld interpretiert werden!" Und weiter: "Das ergibt sich aus dem Vergleich mit ähnlich strukturierten Konzernen. Wie z.B. bei der Royal Dutch/Shell Gruppe, bei der die Verbraucher von Mineralölprodukten durch den Ausschluß des Wettbewerbs höhere Preise zahlen...so laufen die Konsumenten des Produkts Geld Gefahr....Erhöhung der Besteuerung...höhere Inflationsraten...Devisenbewirtschaftung und Zentralverwaltungswirtschaft...!".
Wie wahr wie wahr! Ich gehe davon aus, dass der Masterplan vorsieht, dass der EURO innerhalb kürzester Zeit kollabiert und verschwindet.
Link zum Buch: http://www.amazon.de/Die-Maastrichter-Vertr%C3%A4ge-Scheitern-verurteilt/dp/3478324203

[17:00] Inoffiziell heisst es, der Euro sei der französische Preis für die deutsche Wiedervereinigung. Das mag auch sein, aber vermutlich ist der Euro primär nur ein weiteres Instrument zur Diskreditierung und Entfernung der politischen Klasse in Europa. Die ganzen Euro-Rettungen, zu denen die Politik gezwungen wurde, deuten darauf hin. Einen letzten Dienst muss der Euro noch leisten: er soll die Ersparnisse der Europäer fressen.WE.

[16:46] Dr. Cartoon-DE zum Bondaffen:

"Was aber in den 1990er Jahren in die Tat umgesetzt wurde (dazu mußte erst die Wiedervereinigung her!), mußte schon Jahre vorher geplant worden sein. Nur von wem? Dieser jemand hat sogar die Statistik- und Schuldenschummeleien gerade der Griechen gedeckt, weil er wollte, dass die Griechen mit aufgenommen werden. Genauso wie dieser jemand wußte, dass es die Griechen als erstes zerreißen würde."
Ein Gedanke, welcher mich seit Tagen beschäftigt sehe ich in dem oben geschriebenen zum Teil bekräftigt. Euro. Griechenland, Ukraine, Zbigniew Brzeziński (Planungen Ukraine seit den 1990er Jahren!), US-Hegemonieansprüche, TTIP Freihandelsabkommen (Verhandlungen Geheim und gehen den Amis zu langsam voran) u.a. - Alles zusammen dient einzig und allein den USA/ Globalisten. Euro und EU zerstört = Europa unter totaler Kontrolle. Da ist die Achse Berlin-Moskau-China im Weg, notfalls muss diese mit Gewalt zerstört werden.
Und da kommen die Warnungen vor einem möglichen Grossterror wieder ins Spiel. Mehrheitlich kamen die Warnungen bezüglich "Terror größer als 9/11" aus den obersten Etagen der USA (u.a. Dick Cheney, Obama). Mit den Attentaten in Paris, Kopenhagen und anderswo kann man europäische Politiker demonstrieren zu was man bereit ist, wenn sie die vorgeschriebene Linie verlassen. Wir alle sind uns bewusst, wer die lenkenden Hände bei den meisten Terror-Aktionen sind.
Aktuell laufen Ukraine, Griechenland und kleinere Terror-Aktionen parallel. Zufall? Wollte man mit den Euro-Rettungsmassnahmen Zeit gewinnen, bis der Stellvertreterkrieg in der Ukraine soweit vorbereitet ist für einen großen Krieg?

PS. Ich habe hier einen Link zu einer ATTAC Seite gefunden, auf welcher man das Buch von Brzezinski "Die einzigste Weltmacht" als PDF lesen und runterladen kann.

http://www.attac-leipzig.de/allg/material/2014/Die%20einzige%20Weltmacht.pdf#page=1&zoom=auto,-301,475

[17:20] Leser-Kommentar-DE zum Euro:

@ 15:20 Euro-Plan
Ich bin davon überzeugt, dass der Euro und Euroland ein Plan ist und zwar im Zusammenhang des Endes des Petrodollar Systems (FIAT Money) steht! Die amerk. Handschrift, des Imperiums, ist überdeutlich, besonders im ESM. Dazu kommt TTIP und die Nato/Ukraine. ISIS. USRael, wohl gemerkt, schlägt um sich!
Die Saudis wenden sich gen China, Israel ist Steigbügelhalter oder umgekehrt.
Deutschland wird abgeschafft, Europa eingesackt. Dann folgt die Stutzung der USA.
Das Imperium wechselt die Pferde! Do you have gold!?


Neu: 2015-02-16:

[14:15] Eurodämmerung: Danke Yanis Varoufakis!

[08:50] DWN: Ökonom Flassbeck: Der Euro schafft es nur bis 2017

Der Ökonom Heiner Flassbeck gibt dem Euro nur noch Zeit bis zur französischen Präsidentschaftswahl. Der Grund: In Deutschland sind die Löhne zu niedrig, ein Export des deutschen Kurses würde Frankreich und Italien in den Abgrund führen. 20 Prozent Arbeitslosigkeit in der Euro-Zone würden das Ende der Gemeinschaftswährung bedeuten.

Eh noch optimistisch!


Neu: 2015-02-15:

[10:34] Welt: "Der Euro war ein Fehler"

Ausgerechnet in der Euro-Chaos-Woche hat der Deutsche Aktienindex Dax ein historisches Hoch von über 11.000 Punkten geschafft. Von einer Angst vor einem Grexit, wie die Börsianer den Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone bezeichnen, ist an den Märkten nichts zu spüren. Doch die Börsen irren, sagt Barry Eichengreen. Der renommierte Geldhistoriker von der Universität Kalifornien in Berkeley, der momentan in Cambridge lehrt, hat schon viele Krisen miterlebt. Er spricht von einem drohenden Desaster, dessen Ausmaß für Europa die Folgen der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers um ein Vielfaches übersteigen könnte, falls die Verhandlungen mit Athen doch endgültig scheitern sollten.

Der Euro wird die EU zu Grabe tragen, das macht den Fehler teilweise wieder gut! TB

[14:02] Leserkommentar-DE zum Euro-Fehler:

... du hast zwar Recht mit der Aussage (2) aber bringt eh nichts. Das sehen die HG-Leser, denke ich, aber etwas anders. Wir wollen nicht die Schafe sein, sondern die Wölfe und die beissen. Also genau so machen wie de Leser gesagt hat. Der Tag kommt, an dem die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden. Es gibt bereits Anklagelisten, wo man diese Leute eintragen kann. Natürlich denken die, sie seien unantastbar.
Natürlich gilt dies Annahme auch für das heutige System, ABER, und daran glauben viele HG-Leser, sobald das System kippt, geht es denen an den Kragen und das können die dann wörtlich nehmen. Die Geschichte bietet viele Beispiele hierfür. Siehe letzte (3.) Reich/-Regierung, die hielten sich selbst vor dem Nürnberger Tribunal für unantastbar. Hingen aber dann doch. Fazit: Die Hoffnung stirbt zuletzt und der Goldkauf ist auch ein aktiver Widerstand gegen das herrschende Regim. Wie sagt WE richtig, ...... wer jetzt Gold kauft, nur, um damit Geld zu verdienen hat nichts verstanden.

[16:40] Goldkauf als Widerstand gegen das System? dazu sind wir alle viel zu klein. Wir können uns damit selbst absichern und daran gewinnen.WE.

[14:50] Leser-Kommentar-DE zum Kommentar darüber:

stimmt schon, Gold dient in erster Linie als Absicherung für Krisenzeiten. Aber wenn Gold kein deutliches langfristiges Potential gegenüber Fiat hätte, wäre ein Großteil seiner Attraktivität für mich verloren. Wie hier schon öfters erwähnt, wird es die großen Wertgewinne bei EM erst nach dem Tag X geben.

Wer Gold kauft, um es während der krise sinnstiftend einzusetzen um danach Geld zu verdienen, der hat's verstanden! TB

[16:40] Der Widerstandskämpfer dazu:

Diese Erkenntnis kommt ein bißchen spät und sollte noch ergänzt werden: "Die ganze EU-Konstruktion war ein Fehler". Wenn man sich die damalige Propaganda zu Gemüte geführt hatte, konnte man dem EU-Projekt nur negativ gegenüberstehen. Wir gehen einmal davon aus, dass die einstige Volksabstimmung in Österreich zum Beispiel unmanipuliert über die Bühne ging, wobei es auch da große Zweifel gibt.

Aber die Leute haben sich nun einmal mehrheitlich für den EU-Beitritt entschieden. Fairerweise muß man der damaligen EU-Propagandamaschinerie lassen, dass sie wirklich umfangreich informiert hat und selbst negative anmutende Aspekte in ihren Broschüren gebracht hatte. Ein diesbezüglich wesentlicher Aspekt war, dass jeder EU-Beitrittskandidat 80% seiner Souveränität an Brüssel abzugeben habe. Allein dieser Aspekt hätte reichen müssen, um den Beitritt mehrheitlich abzulehnen.

Da die Leute aber vielfach nicht lesen können und wollen, geschweige denn Texte sinnhaft verarbeiten können, werden sie alsbald mit den Konsequenzen ihrer Entscheidung konfrontiert werden. So fatal die Konsequenzen für Gesellschaft und Wirtschaft auch ausgehen werden, jegliches Mitgefühl für die einstigen Befürworter des EU-Beitritts sind unangebracht. Und wir alle kennen genügend von denen, Gnade ihnen Gott.

Game Over für EU - Gute Nacht !

WEG MIT DIESEM PARASITÄREN SOZIALISTENKONSTRUKT !
HER MIT DER TRUCKER-DEMO UND DER FREIHEIT DURCH GOLD !

Keine Sorge, EU und Euro werden bald verschwinden.WE.


[10:01] MMNews: Euro + Zinsen: Der Sprengsatz für unsere Gesellschaft

Schäffler: "Wenn diejenigen, die vorsorgen, etwas zur Seite legen und glauben sie hätten am Ende ihres Berufslebens mehr in der Tasche als diejenigen, die zeitlebens in den Tag gelebt haben, feststellen, dass sie getäuscht, betrogen und verkauft wurden, dann wird dies zum Sprengsatz für unsere Gesellschaft."

[10:48] Leser-Kommentar-DE zum Schäffler:

Der Schäffler ist eine elender Heuchler: wiso weiss er jetzt was gut ist fürs Volk? Hatte er doch viele Jahre Zeit seine FDP zum richtigen Kurs zu überzeugen. Und er hat es nicht geschafft und ist immer noch in dieser Partei!?
Herr Schäffler ist außerdem für ein TTIP - Abkommen. ( habe ich selbst mit eigenen Ohren gehört!) Dies sagt doch schon alles, wofür er steht!
Solche Leute/Politiker sind Volksschädlinge und völlig unglaubwürdig, auch wenn einzellne Aussagen richtig erscheinen. Ein Wolf im Schafspelz?

Warum ist man ein Heuchler, wenn man etwas nicht schafft und trotzdem bleibt? Ich durfte 2011 mit ihm ein 1 1/2-stündiges €/Währungsgespräch, welches auch teilw. abgedruckt wurde, führen. Während dieses Gespräches aber auch im privaten Teil danach konnte ich nicht feststellen, dass er es nicht ernst meinte! TB 

[11:17] Dr. Cartoon zu Schäffler:

Schäffler muss/ musste genauso gegen verbohrte Zeitgenossen ankämpfen wie jeder Hartgeld-Leser der versucht in seinem persönlichen Umfeld seine Mitmenschen für das Thema Crash zu sensibilisieren. Er wird auch gegen Wände geredet haben.

[11:36] weitere Leser-Kommentare-DE zu Schäffler:

(1) zum Thema Schäffler würde ich gerne allen nochmals seine Position in der eigenen Partei in Erinnerung rufen. Von daher ist es ihm äußerst hoch anzurechnen, dass er diesen anscheinend hoffnungslosen Kampf noch immer führt und nicht aufgibt.
Hier entsprechender Artikel aus dem Handelsblatt: http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/euro-rettungsschirm-schaeffler-der-don-quijote-des-euro/4174086.html
Wie hier angekündigt hat er tatsächlich als einziger in seiner Partei gegen das sogenannte Rettungspaket gestimmt.

(2) In jeder Gruppe der Einheitspartei darf es jeweils einen Abweichler geben. Das nennt man dann Meinungsvielfalt. Diese Abweichler werden dann in Talkshows eingeladen wo sie dann ein bisschen Rumquatschen dürfen, ohne zum Thema zu kommen. Außerhalb der Einheitspartei werden Abweichler als Nazis beschimpft. Nee, ich mag diesen ganzen Sch. nicht mehr.


Neu: 2015-02-11:

[16:00] Mises.org-Übersetzung: Philipp Bagus: Der Euro ist eine Katastrophenwährung, die gerade untergeht

[16:00] Focus: Fliegt Griechenland heute aus dem Euro? Im Zweifel werden Italien und Spanien die Griechen opfern

Der Alptraum-Grieche Alexis Tsipras hat sich verzockt: Selbst Spanien und Italien haben genug von seinen unverschämten Forderungen, Beleidigungen und frechen Finanztricks – auf dem heutigen EU-Gipfel droht Griechenland der Showdown.

Kommentar seines einflussreichen Ex-Beraters Andrés Ortega in der „Financial Times": „Wenn sich die Geldgeber ihre Finger an Griechenland verbrennen, dann werden sie auch Madrid, Mailand oder Lissabon keine Schecks mehr ausstellen. Und wenn die Deutschen fühlen, dass eine gemeinsame Währung mit Griechenland nicht mehr ihren Interessen dient, dann werden sie das auch die anderen Länder Südeuropas spüren lassen." Jede Wette: Bevor das passiert, lassen Italien, Spanien und Portugal die unbelehrbaren Griechen fallen. Womöglich sogar schon am heutigen Mittwoch.

Also raus mit den Griechen aus dem Euro. Die Drahme ist schon gedruckt.WE.
 

[09:05] Focus: Schlimmer als Lehman-Pleite: Ohne die Griechen stürzt der Euro um 25 Prozent ab

Nach der Griechenland-Wahl blieb es zunächst ruhig, doch jetzt mehren sich ängstliche Stimmen: 80 Prozent der Finanzmarktakteure rechnen mit einer Staatspleite. Ob das eine gut oder eine schlechte Nachricht wäre, ist hingegen umstritten.

Das sagt eigentlich alles über die Kunstwährung. Der Euro gehört ins "Museum für absurde Ideen" anstatt an die Märkte dieser Welt! TB

[10:22] Leser-Kommentar-DE zum angeblichen 25-%-Absturz:

Diese Panikmachen kommt mir suspekt vor bei Leuten und Mietmäulern, die ständig nur fordern, der Euro möge wegen des Exportes schwächer werden. Das wäre für die ganzen Spinntisierer ja ein Festmahl. Also vermute ich mal, frei nach dem Motto, das, was wirklich gefürchtet wird, wird nicht geschrieben, daß nur das Vorzeichen geändert werden muß:
Ohne die Griechen schießt der Euro um 25% nach oben! Das fürchten die ohnegleichen.
Ich fürchte es aber auch: Es würde die wachsende Aversion gegen den Euro leider einbremsen und sogar begrüßt werden, was dem System eine weitere Atempause verschaffte.
DAS kann man nicht wirklich wollen.

[10:30] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Die ganzen Händeaufhalter von EU, Hartz IV, die ganzen Kassen, Ämter und Behörden und Sozialfreunde mit ihren Steuern und Abgaben bitte, bitte, bitte gleich mit ins Museum für immer abschieben. Wir zahlen Unmengen alle an sie. Bald rechnet sich's nicht mehr. Das sind die reinsten Wirtschaftsblockaden.


Neu: 2015-02-08:

[13:00] Prabelsblog: Mit dem Euro wird gespielt

Im Spiel mit dem Untergang fahren zwei Spieler, vielleicht Griechenland und Deutschland mit Höchstgeschwindigkeit aufeinander zu. Oder einer weicht aus. Oder beide weichen aus. Den größten Nutzen hat derjenige Spieler, der kaltblütig weiterfährt, während sein Mitspieler Angst bekommt und ausweicht. Der Ausweichende hat zwar die Mutprobe nicht bestanden, jedoch sein Leben behalten. Weichen beide aus, so ist ihr Nutzen hoch, da sie voreinander nicht ihr Gesicht verlieren und überleben.

Der griechische Finanzminister als Spieltheoretiker - interessanter Ansatz! TB

[16:30] Der Bondaffe zur Spieltheorie:

Natürlich ist der GREXIT ein Spiel. Das ganze System ist phasenweise mehr Wirtschaftspiel als Wirtschaftssystem. Ein Verwandter von mir ist leidenschaftlicher Kartenspieler. Und er spielt teuer. Wir sind uns einig, dass es zwischen einem Kartenspieler und einem Trader (sei es mit irgendwelchen Aktien, Futures, Optinen und sonstigen Derivaten auf eigene oder angestellte fremde Rechnung) keinen Unterschied gibt. Die Verhaltensmuster sind gleich. Selbst wer keine Ahnung vom Kartenspiel oder Futureszocken hat. In dem Moment in dem er im Spiel als Teilnehmer aktiv wird und Erfahrungswerte (Gewinne/Verluste) macht, lernt er und wird erfolgreiche Muster als Strategien fortführen wenn er überleben will. Wenn also der griechische Finanzminster Varoufakis beides verbinden kann, nämlich die Verhaltensweisen einen Kartenspielers und Volkswirtschaftsspielers, hat er extrem gute Karten was die Beurteilung der Verhaltensweisen seiner Gegner angeht. Er wird auf jeden Fall Muster wiedererkennen, die er schon kennt und damit die zu erwartenden Wahrscheinlichkeiten und daraus resultierenden Möglichkeiten.

Er wird auch immer aus der Sichtweise eines Spieler heraus denken. Egal welches Spiel er spielt, sei es Mühle, Schach, Monopoly oder das GREXIT-Spiel: ER WILL GEWINNEN! ER WILL NICHT VERLIEREN. Demzufolge dürfte er sich nicht auf halbseidene Kompromisse einlassen. Dieses Spiel hat auch keinen Wettcharakter, es hat keine Wettkomponente. Es ist kein strategisches Spiel wie Schach, es beinhaltet auf jeden Fall die Bluffkomponente wie sie bei Pokern angewandt wird. Mal erfolgreich, mal weniger erfolgreich. Varoufakis weiß auch, dass man ihn hintergehen will. Es ist kein sauberes Spiel und es war eh noch nie ein ehrliches Spiel. Aber Varoufakis macht das nicht erst seit gestern.

Was ist das Ziel des griechischen Finanzministers? Ist daher der GREXIT der Gewinn des Spiels oder der Verlust? Das hier hat nichts mit Spielen als eine Art Zockerei zu tun. Nein, das hier ist viel mehr als angewandte Spieltheorie in der Praxis. Hier geht es zuerst um das griechische Volk, dem er sich verpflichtet hat. Bleibt zu hoffen, dass Varoufakis das nicht vergisst.

[16:30] Der Schrauber zur Spiletheorie:

Zitat: "Weichen beide aus, so ist ihr Nutzen hoch, da sie voreinander nicht ihr Gesicht verlieren und überleben."
Nicht unbedingt:Weicht einer nach links und einer nach rechts aus, dann fahren sie trotzdem ineinander.


Neu: 2015-02-07:

[8:15] Leserzuschrift-AT: senkrechter EURO-Absturz am 6.2. um 14h:

Gestern, 6.2. etwa nach 14.00h hat der EURO von 1,147USD einen senkrechten Absturz auf 1,135USD hingelegt. Sieht das dann am Tag wenn der EURO stirbt in der Grafik so aus aber nur mit einer viel längeren Senkrechten ? Welche Ursachen haben jetzt in der Endzeit- manipulations- Phase solche Abruptabstürze um sofort wieder aufgefangen zu werden ? Übrigens Gold wurde auch gleich ordentlich runter gedrückt.- Da dürfte doch die Gacke richtig am Dampfen sein.

Ja, so ähnlich, aber viel brutaler können wir uns das für den Tag des Euro-Todes vorstellen. Noch kann sich das System wehren, dann nicht mehr.WE.


Neu: 2015-02-06:

[12:30] WIWO: Eurokrise Target-Saldo der Bundesbank explodiert

Der Target-Saldo der Bundesbank ist im letzten Monat von 460 Milliarden auf rund 515 Milliarden Euro sprunghaft angestiegen. Einen solch dramatischen Zuwachs hatte es während der Hochphase der Eurokrise nur zwei Mal gegeben, 2011 und 2012.

Jetzt beginnt also die richtige, finale und terminale Eurokrise.WE.


Neu: 2015-02-02:

[20:00] Focus haut auf die Euro-Südstaaten ein: Deutschland als Sündenbock? Danke, Frau Merkel! Gegen die Euro-Weicheier hilft nur Standhaftigkeit

[07:13] Goldseiten: Wenn das schwächste Glied der Kette reißt

Bricht das schwächste Glied der Kette, etwa Griechenland, folgt eine Kettenreaktion unbeschreiblichen Ausmaßes. Dann bewahrheitet sich Merkels Orakel: "Bricht der Euro, dann bricht Europa". Nicht, weil sie Recht hat, sondern weil sie und die übrigen Rettungs-Narren Europa an diese Klippe gebracht haben. Zur Zeit der Lehman-Pleite hätte man mit wesenlich geringeren Schäden den Euro beerdigen können. Heute zerrüttet es sämtliche Haushalte - der Staaten und der Bürger.

Das schwächste Glied der Kette ist nicht Griechenland sondern die Konstruktion de Euro, die Griechenland zur klasischen Sollbruchstelle gemacht hat! TB


Neu: 2015-02-01:

[17:08] Welt: Warum kein Mensch kapiert, wie Geld funktioniert

Täglich ist von neuen Fantasiesummen die Rede, die angeblich irgendwo gerettet oder vernichtet werden. So sehr wir es auch versuchen, wir werden das Geld nie richtig verstehen. Aber war das je anders?

[10:50] MMNews: Schäffler: Der Euro ist Verrat an Europa

Das Schönreden und die Scheinheiligkeit der nunmehr fünf Jahre andauernden Euro-Politik wurde entlarvt als das, was es ist: Ein Verrat an der europäischen Einigungsidee. - Genützt hat die ganze „Retterei" nur einer Gruppe: Den Investoren, die auf den kollektiven Rechtsbruch der Europäischen Verträge spekuliert haben.

Und wenn man Steuergelder für die Rettung der Politwährung verchwendet, ist das ein klarer Verfassungsbruch! Aaah ja, ihr habt ja keine. Na dann ist's ja auch wieder ok! TB


[09:51] BZ: SNB legt angeblich Franken-Korridor fest

Vor etwas mehr als einer Woche kostete der Euro noch weniger als einen Franken. Am letzten Freitag waren es 1.05 Franken – das entspricht einer Abwertung des Frankens von rund 7 Prozent innerhalb von sieben Tagen. Gemäss Recherchen der Zeitung «Schweiz am Sonntag» ist das kein Zufall: Die Schweizerische Nationalbank SNB operiere mit einer Art inoffiziellem Euro-Mindestkurs, schreibt sie mit Berufung auf «SNB-nahe Kreise».

[12:30] Leser-Kommentare-DE zum Korridor:

(1) Bezüglich des Franken Korridors muss man wohl annehmen, das diese Notenbankster allesamt irre sind, so wie Einstein das einst einmal beschrieb.
Genau so wie der 1.20 Peg jeden denken Menschen dazu einlud Franken für >= 1.24 zu kaufen, lädt dies nun geradezu ein, Franken zu >= 1.04 zu kaufen. Was natürlich irgendwann passieren wird ist, das sich dieser Korridor nicht mehr weiter halten lässt, mit den bekannten Folgen.
Ich hätte da nur eine Bitte an die irren Notenbankster: haltet das bitte für mindestens 1 Jahr aufrecht, damit meine Gewinne aus der Devisenspekulation wieder steuerfrei sind, vielen Dank schon mal.

(2) Eine Idelogie wird nicht aufgegeben. Nichts anderes ist es, wenn ein paar Nichtsnutze einen Kurs festlegen bzw. Wirtschaft kontrollieren wollen.
Wirtschaft ist der Austausch von menschlichen Leistungen und Bedürfnissen. Sie, die Nationalbänker haben es zu einere Religion gemacht.
Ein Priester gibt seine Religion niemals auf. Eine Religionsänderung geht nur mit dem Tod (ersatzweise Entlassung aus dem Job) dieses Fahnenhalters einher. Dieses ist nicht geschehen, also wird die Fahne (Franken-PEG, Korridor etc.) nun an einer anderen Stelle hoch gehalten. Die Schweizer werden also weiterhin bestohlen !

(3) Der Bondaffe: Danke SNB! Kalkulationssicherheit für die Wirtschaft bedeuted auch Kalkulationssicherheit für die Spekulanten. So gibt es also jetzt "eine Art inoffizielles EUR/CHF-Mindestkorridor-Peg", dass 10 Milliarden Schweizer Franken (in welchem Zeitraum?) kosten darf. Die Botschaft des Artikels lautet, dass die SNB immer noch Angst hat, dass der Schweizer Franken zum EURO wieder steigen wird. Liebe Schweizer Bürger, Steuerzahler und Bankkunden, das wird wieder teuer für Euch. Die Spekulanten laufen sich schon wieder warm, auf geht's in die zweite Runde.

[12:45] Die ZBs sind heute durch und durch sozialistisch, sie gehorchen der Politik, die das Spitzenpersonal dort bestimmt.WE.


[09:41] N8wächter: Das EUR/CHF-Peg Desaster

Mit Auflösung des EUR/CHF-Peg durch die Schweizer Nationalbank am 15.1.2015 haben sich Fremdwährungskredite in Schweizer Franken für Kreditnehmer die in EURO rechnen, rapide verteuert. Ausgehend von einem Rückgang von 1,20 Schweizer Franken auf 1,00 Schweizer Franken für einen EURO entspricht es basiswertberechnet einer Verteuerung von 16,6 Prozent. Dieser Schock vollzog sich weltweit, im Umkehrschluß hat der Schweizer Franken global aufgewertet.

Der Bondaffe über eine der größten Interventions-Katastrophen der jüngeren Europageschichte! TB


Neu: 2015-01-30:

[08:59] Telegraph: Investors have woken up to Greece's nuclear risk

European and international authorities are facing a revolt from the Greek new   prime minister, Alexis Tsipras


Neu: 2015-01-29:

[8:00] Michael Snyder: This Is The Beginning Of The End For The Euro


Neu: 2015-01-28:

[07:54] Handelsblatt: Ist dieser Mann ein Prophet?

Thomas Jordan ist der Notenbankchef, der den Franken vom Euro getrennt hat. Und er hat präzise die Euro-Krise vorausgesagt – vor genau 20 Jahren. Wir haben seine Doktorarbeit gelesen. Sie ist verblüffend aktuell.

Und warum hat er dann soooo lange gewartet um den Europeg zu schliessen? Und vor allem, warum hat er dann die Propaganda-Farce im Vorfeld der Gold-Abstimmung, in der es ja um die SNB-Reserven ging, durchgezogen? TB


Neu: 2015-01-26:

[15:00] Hinter den Kulissen: Sag' zum Abschied leise Servus

Der Euro stirbt. In den letzten zwei Wochen trafen ihn gleich drei Einschläge, die ihm am Ende sein Leben kosten werden. Wir werden sehen, ob es ein langsamer und qualvoller Tod werden wird oder ob es dann ab einem bestimmten Punkt sehr schnell geht?

Aus der Mail des Autors:
Wir haben jetzt in den letzten zwei Wochen vermutlich den endgültigen Beginn des Endes des Euros gesehen. Ein Schlag noch, z.B. durch Großterror und er ist Geschichte. Interessant war, wie kritisch in Heute Journal & co. die Aktion von Draghi dargestellt wurde. Man scheint hierzulande damit zu beginnen, sich abzuwenden.

Der Euro wird jetzt abgeschossen, aber in einer Art, dass es die Akteure nicht bemerken.WE.
 

[08:25] Goldseiten: Wir sollen Trauer tragen!

Es ist ein trauriger Tag auch für die Menschen in Griechenland, die ganz gleich wie die Wahl an diesem Sonntag ausgeht, für die Bevölkerung noch größeren Schaden anrichtet. Trotz Draghis 1.140.000 x Millionen "Stimulus" wird die Demontage der sozialen Ordnung weitergehen. Schon jetzt hören wir von Ärztinnen(!), die gezwungen sind, sich zu prostituieren, um ihre Kinder zu ernähren, über die die Verdoppelung der Zahl von Fehlgeburten und über das allgemeine Gefühl der Hilflosigkeit und Not unter der griechischen Bevölkerung, vor allem unter der Jugend, die keine Möglichkeit sieht, jemals eine Familie zu gründen.

[13:45] Die Euro-Rettung und die Wahl der richtigen Regierung für die Euro-Auflösung erfordert eben Opfer.WE.


[08:16] Leser-Zusendung zur nächtlichen Euro-Reaktion auf Griechenland:

Laut der Meinung einiger 'Experten', war der Schritt der EZB richtig, weil durch den sinkenden Euro der Export und somit die heimische Wirtschaft angekurbelt werden solle. Den, allerdings dagegen sprechenden, teuren Import ausländischer Waren, lasse ich hier mal aussen vor.
Wenn also Draghi wirklich über den fallenden Euro den Leuten einen Vorteil beschafft hat, dann müssten ja heute morgen alle noch viel mehr happy sein und vor den Griechen Kniefall machen. Immerhin hat die Griechen-Wahl den Euro heute früh im Asiatischen-Handel wieder um
1 cent nach unten geschossen. Gleich nach Handelsbeginn ging es heute in einem Rutsch 0,6 cent nach unten und jetzt , nach ca 1,5 Std., gleich noch einmal 0,4 cent. Mal Abwarten, was der Rest der Welt macht. Das ist die aktuelle Lage um 00.40 MEZ.
Folgedem hätten, jedenfalls nach der Draghi-Theorie, die Griechen nun mit ihrer Wahl unter anderem Deutschland einen Konjunkturschub verpasst.
Also bitte runter mit dem Euro oder vielleicht doch besser ganz weg!? bitte entscheiden, liebes Europa, was ihr nun wollt. Kritisiert ihr die Griechen, so muss die EZB mitverurteilt werden. Findet ihr den Draghi-Schritt richtig, so huldigt gefälligst auch den Griechen, die so clever gewählt haben...
haben sie das eigentlich wirklich oder war auch das gesteuert!? Europa's Geld(-Politik) wird immer undurchschaubarer für die Masse, aber immer klarer für die jenigen, die sowieso den Crash erwarten. Tolles Verwirrspiel, aber mittlerweile mit etlichen Widersprüchen. Jetzt nur noch die tägliche Dosis Valium, verabreicht durch die Medien, reduzieren und alle Schäfchen wachen auf...oder auch nicht...

Im Moment auf 1,1225!


Neu: 2015-01-25:

[10:58] Breunig: Wollt Ihr den totalen Euro?

Der Euro befindet sich eindeutig im Untergangsmodus. Wie ein angeschlagener Boxer kurz vor dem KO, taumelt die europäische Murkswährung täglich etwas mehr dem Abgrund entgegen. Der angeblich so große Jubel bei Einführung des Euro war in den meisten Ländern eh nur sehr verhalten und darüber hinaus auch nur von bemerkenswert kurzer Dauer.

Der ist doch schon total(itär). Eine Währung die top-down von der Politik dem Volk aufs Auge gedrückt wurde, ist einfach total (fragwürdig)! TB


Neu: 2015-01-24:

[18:50] Jennys Blog: Der schwache Euro ist nicht nur ein Segen

[18:10] WIWO: Eurorettung Deutschland verramscht sich

Der „Ramsch-Euro" wird die Preise aller Importgüter stark steigen lassen und natürlich die Kosten für Reisen ins Ausland außerhalb der Eurozone. Schließlich sind die Deutschen nicht nur Exportweltmeister, sondern auch Reiseweltmeister. Schon jetzt ist die Inflation deutlich höher, rechnete man den mehr als halbierten Ölpreis einmal heraus. Was aber passierte, wenn der Ölpreis auf sein Ausgangsniveau zurückkehrt, sich also vom heutigen Preisniveau wieder mehr als verdoppelte?

In einer Ramschwährung müssen die Zinsen stark steigen, das haut dann alles zusammen.WE.


Neu: 2015-01-23:

[15:45] MMnews: Euro: raus, raus, raus!

Die Pleite- und Plünderunion liegt in den letzten Zügen. Euro auf 12-Jahrestief. Der Währungsvernichter Draghi geht aufs Ganze: Die Euro-Geldmenge wird mindestens noch mal um 1 Billion aufgebläht durch Aufkauf dubioser Anleihen. Mit der EZB-Entscheidung gestern erhielt Gemeinschaftswährung quasi den Todesstoß.

Die Euro-Hyperinflation kann jetzt jeden Tag starten.WE.

[17:45] Leserkommentar-DE: Hyperinflation oder bewusst herbeigeführter Systemabbruch?

Steht die früher von Ihnen vertretene Hyperinflationsthese jetzt neuerdings wieder in Ihrem Drehbuch oder ersetzt sie letzteres sogar? Wie stellen Sie sich den zeitlichen Ablauf von Hyperinflation, Terror und Systemabbruch wirklich vor? In diesen Tagen, in denen an den Finanzmärkten die wildesten Schwankungen einsetzen, wäre es schön, wenn Sie die zu beobachtenden Phänomene genauer einordnen könnten? Wird beispielsweise der Euro-Absturz durch die Marktkräfte, durch Manipulationen der alten Eliten oder gar durch das Eingreifen der neuen Eliten im Sinne des Drehbuchs verursacht? Warum steigt der Goldpreis im Euro, wo doch Ihren Theorien zufolge, der Goldpreis bis zum Systemabbruch überhaupt nicht mehr steigen sollte? Welche Entwicklung des Goldpreises im Euro und im Dollar erwarten sie nunmehr bevor es zum Systemabbruch kommt?

Es wird am Ende ein Komplett-Crash des Welt-Finanzsystems. Was man genau inszeniert, weiss ich auch nicht, aber man will zuerst den Euro crashen lassen, dann den Dollar und die anderen Währungen. Der Euro-Crash ist natürlich eine beginnende Hyperinflation durch Flucht aus dieser Währung. Den Goldpreis will man in USD leicht steigen lassen, in Euro steigt er natürlich stark. Der Terror wird auch eine Rolle spielen. Am Ende werden ZBs, Politik und Islam für den Crash verantwortlich gemacht werden.WE.
 

[10:08] Handelsblatt: „Draghi muss nachlegen"

Die EZB will bis September 2016 für 1,1 Billionen Euro Anleihen kaufen. Der US-Top-Ökonom Adam Posen hält das für zu wenig. Im Interview lässt Posen auch Bundesbank-Chef Weidmann nicht ungeschoren davonkommen.

Der Top-Ökonom hat ja gesehen wie gut es in den USA funktioniert hat. Die brauchen dringend einen Krieg, weil das QE ja sooooo einwandfrei "gegriffen" hat! TB

[13:34] Leser-Kommentare-DE zum Nachlegen:

(1) Der muss nichts mehr nachlegen. Die Affen flüchten in deutsche Aktien und den Dollar.
Wenn Super Mario im März Staatsanleihen kaufen will, denn aber nicht mehr in der "Währung" Euro.
Wahrscheinlich ist Ende kommender Woche bereits alles nur noch Asche. Spätestens am Mittwoch nach der Griechenlandwahl
haben wir Parität zum Dollar.

(2) Ist dem Lohnsklaven eigentlich klar, was in den letzten Tagen passiert ist?
Er wurde um etwa 7% seines Lohnes beraubt ! Noch dramatischer ist die Vorstellung, dass der deutsche Lohnsklave für den Export arbeitet.
Er arbeitet, der Chef verkauft die Ware gegen Dollar, und bezahlt den Lohnsklaven in wertlosen Euros.
Die Marge der Firma steigt - ja, und der Arbeitsplatz des Lohnsklaven ist gesichert. Warum auch nicht.
Wer will schon freiwillig ein Sklave sein?
Der für den Export tätige Lohnsklave kann sich aber keine Exportgüter leisten, weil er durch den Lohndruck
keinen Ausgleich aushandeln kann. Lediglich die Gewerkschaft Verdi wird für den öffentlichen Dienst
einen höheren Lohn aushandeln. Also für die, welche absolut nichts mit Export zu tun haben.
Ist das nicht eine geniale Geldumverteilungsmaschine ?? UND wer hat die größte Exportmaschine, die mit Euro
gefüttert wird? Genau, Deutschland !! So, jetzt muss ich mit diesen Gedanken aufhören, sonst könnte ich ausrasten.

... und dann kommt zu allem Überfluß auch nohc Draghula! TB

[16:20] Der Widerstandskämpfer:

Es ist jetzt anscheinend das Stadium erreicht, wo Draghi so viel nachlegen kann, wie er will. Es wird aber nichts mehr helfen, da die Struktur der Europäischen Wirtschaft schwerst beschädigt ist. Die Einzigen, die das noch interessiert, sind die Chinesen, die zu regelrecht künstlich niedrigen Kosten den letzten Rest an Werthaltigem der Europäischen Wirtschaft käuflich erwerben können.

Die Chinesen werden auf keinerlei patriotischen Widerstand mehr stoßen. Sie fahren mit ihrem Kapital durch die Reste der Europäischen Wirtschaft wie mit einem Messer durch weiche Butter. Die Frustration vieler Leistungsträger ist mittlerweile dermaßen angestiegen, dass sie liebend gerne ihr Lebenswerk den Chinesen umhängen. Für die meisten von ihnen macht es auch überhaupt keinen Sinn mehr, die Bürde der Verantwortung einer Unternehmensführung auf sich zu nehmen. Noch einen süßen Lebensabend mit der Chinesen-Knete zu verbringen, ist für viele mehr als berechtigt.

Den vereinigten Sozialisten unter Führung von General Draghi ist das naturgemäß gleichgültig. Sie ignorieren am Liebsten Knappheitsanzeiger wie Zinssätze und Preise. Sogenannte freie Märkte sind aber angewiesen auf diese Signale, sofern diese auch seriös zustandegekommen sind. Von Seriosität aber kann man in dieser Welt wahrhaftig in keinem Zusammenhang mehr reden. Draghi und seine sozialistischen Komplizen werden natürlich versuchen, eine Billion nach der anderen in die Märkte zu pumpen. Es wird sich aber nur verhalten wie mit einem ausgeleierten Gewinde, in das man versucht eine Schraube reinzudrehen. Man kann drehen und drehen und drehen, die Schraube wird nicht greifen.

Das "Game Over" ist greifbar nahe.

Dass man den Euro vor dem Dollar und dem Franken sterben lässt, dürfte diesen Grund haben: man will, dass sich das Kapital aus dem Euro in diese "Fluchtwährungen" rettet und nicht in Gold.WE.
 

[08:18] Rott&Meyer: 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste

....Die EZB-Entscheidung ist ein Verstoß gegen den Maastricht-Vertrag. Er verbietet der EZB ausdrücklich, die öffentlichen Haushalte zu finanzieren. Durch dieses Verbot sollten die Bürger vor einer Allmacht des Staates geschützt werden, die droht grenzenlos zu werden, wenn der Staat seine Ausgaben mittels Anwerfen der elektronischen Notenpresse finanzieren kann. Genau in diese Richtung arbeiten aber die EZB-Anleihekäufe.

Ein Verstoß gegen ALLE währungspolitischen Usancen, gegen die Maastricht-Verträge und ein Verbrechen gegen die Bürger Europas! TB

[10:31] Der Widerstandskämpfer zu den 1,14 Billionen:

Was regen wir uns alle so auf ? Waren wir wirklich zu naiv, um die einstige riesige sozialistische EU-Propaganda-Maschinerie richtig zu verstehen und zu interpretieren ? Die sozialistische Gesellschaft in allen-EU-Ländern hat einst für den EU-Beitritt ihrer Länder gestimmt. Unter sozialistischer Gesellschaft sind nicht nur Funktionäre aller Couleurs zu verstehen, sondern auch echte Leistungsträger zu subsummieren. Die damalige EU-Euphorie wurde aufgeblasen und jeglicher Widerstand brutalst niedergewalzt. Das sozialistische Gehirn des EU-Befürworters ist nicht in der Lage, Konzepte auf Basis langfristiger Strategien zu entwickeln und umzusetzen. Es wird dominiert von einem kleinkarierten, opportunistischen Vorteilsdenken.

Dass die EU ein künstliches Mega-Konstrukt werden sollte, wurde in der damaligen Propaganda nicht einmal verheimlicht. Man brauchte sich damals nur das Prospektmaterial, das einem tonnenweise auf Kosten der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt wurde, genauer lesen um zu erfahren, dass jedes souveräne Land, 80% seiner Souveränität abgeben mußte. Die logische Konsequenz der Herausbildung einer Währungs- und Steuerunion in weiterer Folge darf daher keinen von uns überraschen. Aus Österreichischer Sicht gibt es allerdings Aspekte, die die Tatbestände von Lüge, Täuschung und Betrug erfüllen: z.B. Das Bankgeheimnis, das trotz aller Dementis letztendlich abgeschafft wurde. Besonders problematisch wird es bei Diskussionen über die Abschaffung der Neutralität und der Wehrpflicht. Bislang konnte der Österreichische Souverän diese Bastionen zumindest erfolgreich gegenüber der EU verteidigen.

An freien Märkten sind Preise und Zinssätze Indikatoren für die Knappheit einer Ware oder Dienstleistung und von Geld. Für die vereinigten Sozialisten gibt es nichts Knappes, sondern nur Überfluss, der im Idealfall in ihre eigenen Taschen umverteilt wird. Nachdem Sozialisten nicht in der Lage sind generationenübergreifend zu denken, geschweige denn ein sinnvolles strategisches Konzept auf die Beine zu stellen, ist es weiters nicht verwunderlich, dass es in der EU möglich ist, über Nacht die Entscheidung für den Druck von 1,4 Billionen zu treffen. Wahrscheinlich werden uns die Sozialisten erklären, dass diese Maßnahme notwendig sei, um das Fortschreiten weiterer sozialer Härte in der EU zu verhindern. Die Chinesen werden sich sicher darüber freuen. Und wir werden in absehbarer Zeit, chinesische Härte erfahren.

WEG MIT DER EU !
HER MIT DER FREIHEIT DURCH GOLD !

[13:16] Leser-Kommentar-DE zum Widerstandskämpfer:

Die Vertreter des Sozialismus und seiner Ausprägungen haben in den vergangenen 100 Jahren einen ausgezeichneten Track - Record wenn es um die Zerstörung von Kulturen, Werten, Gesellschaften und Menschenleben geht - ganz gleich ob es sich um die NationalSOZIALISTEN in Deutschland handelt, um den Marxismus - Leninusmus bei Stalin in Russland, um die Kommunisten und deren Umgestaltung des Menschen in China einhergehend mit der Ermorderung von Millionen von Menschen sowie der Auslöschung der 5000 jährigen chinesichen Kultur in der Kulturrevolution Mao Zedongs, das Folterregime der roten Khmer in Kamboscha, der Freiluftknast der DDR, ja eigentlich des gesamten ehemaligen Ostblocks, Venezuela, Kuba usw.
Mit "Sozial" hat dieser -ismus nix am Hut.

[14:15] Massives Gelddrucken heisst, es kommt einmal eine Hyperinflation. Das ist allen klar, ausser diesen "Top-Ökonomen". Genau das dürfte aber die Absicht sein. Als Zutaten noch ein Syriza-Wahlsieg am Sonntag und einige Terroranschläge und die Flucht aus dem Euro geht richtig los. Dann ist die Hyperinflation bald da. Ich würde mich über ein neues Gold-ATH in Euro Ende kommender Woche nicht wundern.WE.


Neu: 2015-01-22:

[20:00] Finanzmarktwelt: Ein Spiel ohne Grenzen – Draghi druckt Europa in den Bankrott

Was da passiert: es soll eine Hyperinflation des Euro ausgelöst werden durch Flucht aus diesem.WE.
 

[16:50] Leserzuschrift-DE zum Euro-Dollar:

Nach der Lektüre von Brzezinskis Buch „Die einzige Weltmacht“ wurde mir klar, dass die Amerikaner eben nicht den Untergang des Euro und Europas wollen, sondern im Gegenteil einen Verbündeten für den künftigen Wirtschaftskrieg um Eurasien suchen. Ein amerikanischen Werten verpflichtetes Europa soll Speerspitze und Bollwerk letztlich gegen China sein und Russland auf seine Seite ziehen. Alle großen außenpolitischen, wirtschaftlichen und militärischen Entscheidungen der USA in den letzten sechs Monaten deuten darauf hin, dass die US-Administration Brzezinskis Fährte folgt. Das zuerst. Europa muss also geeint werden. Darauf zu warten, dass diese sich seit Jahrhunderten ankeifenden Völker einen vernünftigen Einheitsstaat zusammenbekommen, wäre müßig. Also wird ein gemeinsamer Wirtschaftsraum geschaffen, ein Militärbündnis, eine gemeinsame Währung. Münden soll das Ganze in gemeinsamen Vertretungen für Außenpolitik, Innenpolitik, Wirtschaft und so weiter, quasi Euro-Ministerien mit gesetzgebenden Rechten. Das wird alles kommen, eben weil die Amerikaner es fördern. Und bisher hat die FED noch nicht direkt, sondern eher nur im geheimen eingegriffen, etwa mit Bürgschaften.

Was aber wäre, wenn der EZB die Währungspolitik entgleitet? Steht vielleicht schon die FED bereit, derart umfangreiche Bürgschaften zu übernehmen, dass man letztlich den Euro direkt an den Dollar binden könnte? Klänge das Wort „Euro-Dollar“ so fremd in Ohren, die schon einen kanadischen Dollar, einen neuseeländischen Dollar, einen Hongkong-Dollar kennen? Die Parität zum Dollar wird auf jeden Fall erreicht, warum dann nicht gleich eine direkte Bindung? Wird man uns das eines nicht fernen Tages ebenfalls als „alternativlos“ verkaufen?

Einen Euro-Dollar wird es nicht geben, aber Gold- und Silber-Kronen oder so. Zbig ist ein alter Mann, genauso alt wie sein untergehendes US-Imperium. Die neuen Kräfte werden die neuen Kaiserreiche im deutschsprachigen Raum, in Russland und China sein.WE.
 

[11:00] Miningscout: Deutschland könnte vor einer Staatskrise stehen

Würde Draghi heute nicht liefern, wäre ein Crash an den Finanzmärkten wahrscheinlich. Ich glaube, Draghi wird heute liefern. Vielleicht hat man wieder einmal hinter den Kulissen einen Kompromiss gefunden. Ich halte das sogar für wahrscheinlich. Aber ein Kompromiss würde signalisieren, dass die EZB nicht allmächtig ist. Wir dürfen gespannt sein, wie die Märkte heute darauf regieren werden.

Ich denke eher, man will den Euro-Crash, schuld ist dann die EZB oder die deutsche Politik.WE.
 

[8:20] Die können nichts ändern: Niederlande: Parlament lehnt überraschend EZB-Programm ab

[8:20] DWN: Euro-Zone EZB plant Anleihenkäufe für 50 Milliarden Euro monatlich

Die EZB will Staatsanleihen für mindestens 600 Milliarden Euro kaufen, berichten mehrere Medien. Damit läge die EZB am oberen Ende der Erwartungen. Die Details stehen noch nicht fest. Das Programm soll jedoch im März beginnen.

Egal, was die EZB heute wirklich beschliesst, der Euro wird massiv absacken, er wird in letzter Zeit ohnehin schon tot geschrieben. Der nächste Schlag auf den Euro dürfte am Sonntag mit der Griechenland-Wahl kommen. Das sind alles keine Zufälle, sondern Absicht.WE.

[12:35] Der Bondaffe zum Endgame der EZB:

Einsam ist es oben an der Spitze. Auch im EZB-Turm in Frankfurt. Im Zins-Zeit-Kontinuum des EURO-Universums scheint nicht mehr viel Zinsmaterie vorhanden zu sein, es scheint sich eine Art retrospektiver Urknall anzubahnen. Das heisst nicht anderes: Mario Draghis Geduld ist begrenzt und das Geld ist aus. Das EURO-Griechenlandabenteuer kostet zuviel, es ist nicht mehr finanzierbar. Die Schweizer Notenbanker haben es schließlich ebenfalls die Reißleine gezogen. Einsam ist es weil keiner aus seinem Team mit seinen Namen für immer und ewig mit dieser Entscheidung etwas zu tun haben will bzw. zu tun haben wollte. Alle Tricks sind verbraucht und wenn zum Schluß die kurzfristigen Finanzierungen nicht mehr greifen, weiß auch MD, dass das Spiel aus ist. Es geht schnell, wenn die Beamten und im öffentlichen Dienst Beschäftigten in Griechenland kein Gehalt mehr bekommen. Dann sind sie raus aus dem EURO, es dauert nur bis sie es begreifen.

[16:00] Das wahre Erdbeben für den Euro dürfte am Sonntag kommen, wenn Syriza die Griechenwahl gewinnt.WE.


Neu: 2015-01-21:

[9:30] Focus-Abgesang auf die EZB: Warum Draghi seine letzte Schlacht vergeblich schlägt

[8:30] DWN: Endspiel in der EZB: Die Staatskrise Deutschlands als Revolution von oben

Das Geplänkel darüber, ob die EZB Staatsanleihen nur derart kaufen wird, dass die nationalen Zentralbanken es tun, ist keine Geste an Deutschland. Die Diskussion ist ein Schauspiel, bei dem die handelnden Akteure der Öffentlichkeit auf eine falsche Fährte locken. Tatsächlich erleben wir eine echte Staatskrise, die die Demokratien in Europa zu Kolonien einer Europäischen Zentralen Budgetkontrolle (EZB) machen wird.

Erleben wir das Endspiel der Demokratie in Europa, oder geht das Match in die Verlängerung?

Mit dem Euro geht auch die Demokratie unter, das wissen wir.WE.

[13:00] Der Bondaffe: Euro-Endspiel:

Morgen wird Mario Draghi die Märkte mit Geld fluten, es brennt an allen Ecken und Enden. Den Brandherd kann er aber nicht löschen. Umsonst lebensversichert, Zwangskonvertierungen, Franken-Gau, Staatskrise D, GR-Schuldenerlass so die heutigen Schlagzeilen. Nicht unbedingt etwas Neues, immer wieder aufflackernd, aber immer etwas schlimmer als vorher. Was Mario Draghi wirklich geschafft hat ist, bestimmte Marktbarometer auf absolut "höchste Fallhöhen" zu bringen. DAX und Bund-Future haben All-Time-High's erreicht - und das gleichzeitig, ich hätte es nicht für möglich gehalten. Wer es immer noch nicht glaubt wie schnell es gehen kann, dem sei gesagt, dass am 15.01. der Schweizer Aktienmarktindex SMI INNERHALB VON DREI STUNDEN von 9.266 Punkten im Hoch auf 7.932 Punkte im Tief gefallen ist. Das Unmögliche ist am 15.01. möglich geworden und der Schweizer Franken hat seine Freiheit wieder erlangt. Dann Unmögliche kann wieder möglich werden, wenn vielleicht schon am Wochenende die Griechen ihre Freiheit wieder erlangen und aus dem EURO austreten (ausgetreten werden). Der Grund hierfür sind nur vier Worte: "ES GEHT NICHT MEHR!". Oder umgemünzt: es kostet zuviel, die Griechen sind nicht mehr finanzierbar. Genauso wie beim Schweizer Franken, der EURO war auch nicht mehr finanzierbar.

Im Endspiel EURO gegen USD verliert der EURO, denn die Amerikaner werden sich die Währungshoheit über die Rohstoffnotierungen und vor allem das Öl nicht nehmen lassen, zumindest nicht so schnell. Wenn der EURO crasht freut es natürlich auch die Russen und die Chinesen, dass sie einen Konkurrenten weniger haben aber gleichzeitig haben sie auch noch ein paar zusätzliche Probleme mehr. Die sind dann beschäftigt. Fein heraus sind für mich nicht überraschend die Amerikaner, denn gerade beim Öl scheinen sie einen Status erreicht zu haben, bei dem sie ihr Land wieder selber versorgen können ohne von Importen abhängig zu sein. Die Deagel-Prognose von 69 Mio Amerikanern in 2025 macht dann noch mehr Sinn wenn man davon ausgeht, das man in zehn Jahren mit einem Viertel der Bevölkerung das Land "effektiver managen" kann, die "75%-Verschwender" nicht mehr vorhanden sind und man auf hohen technischem Niveau im Öl (und Gold natürlich) schwimmt. Der finale Schlag im Endspielwährungskrieg gegen den EURO war der GLOBALE FRANKEN-GAU, der sich auf dem Festzurren der Marke 1,20 über drei Jahre lange entwickeln konnte. Alle globalen Währungen waren betroffen und niemand hat die Wichtigkeit der Paritätenentwicklungen zur Kenntnis genommen.

Eines ist klar: All das hier ist gesteuert, all das hier hat einen Plan, man weiß, welche Ereignisse aufgrund bestimmter Handlungsweisen und Vorbereitungen eintreten werden. Es geht Schritt für Schritt, dazu gehört auch der EURO-CRASH.

Wir bekommen grosses Theater vorgespielt, am Ende soll der Crash "natürlich" aussehen.WE.


Neu: 2015-01-20:

[08:55] Focus: Peinliches Geständnis Wie die Inflation einst sogar Mario Draghi ruinierte

In einem Interview verspottet der EZB-Präsident mal wieder die Deutschen: Sie müssten endlich kapieren, dass der "Euro unumkehrbar" sei und ihre übertriebene Angst vor der Inflation vergessen. Dabei verlor selbst Draghi schon einmal sein Erbe durch die Geldentwertung. Trotzdem will er diese Woche seine Mega-Schulden-Bombe zünden.

Langsam wird es Zeit den buffone in die Schranken  und des Landes/Kontinents zu (ver)weisen! TB

[09:27] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Auf gar keinen Fall !!!! Er soll gefälligst drucken bis die Drucker Walzen abglühen !
Nur dann ist endlich Schluss mit dem Scheiss westlichen korporativem Faschismus.
Eisberg voraus ? Na dann sagt den Heizern sie sollen Brickets in den Ofen hauen
bis alle Nieten aus dem Kessel platzen !!! Volle Kraft voraus !!!!
Wollen Sie den Systemabbruch oder wollen Sie einen Schrecken ohne Ende ?????

[09:52] Leser-Kommentar-DE zum Kommentar darüber:

Nur Geduld. Die müssen drucken oder sofort sterben, als wenn man aufhören muesste zu atmen. Aber die Luft wird dünner und deshalb müssen sie schneller atmen (drucken). Die ersten wollen schon den Raum verlassen, weil sie es nicht mehr aushalten (Griechenland), aber man hält sie mit Gewalt fest. Das macht man, damit niemand merkt, das draussen eine freie Welt ist mit frischer Luft zum atmen...

[10:43] Der Hetzer zu den Beiträgen darüber:

Richtig. Die müssen immer weiter machen; es ist ein innerer Zwang, der durch Realitätsverweigerung entstanden ist. Es ist zwar nicht so, dass es tatsächlich so wäre, als müssten sie aufhören zu atmen, aber es kommt ihnen so vor. Es sind Junkies, nichts weiter, und die können ja auch nicht aufhören und machen immer weiter. Bis der Zusammenbruch kommt, vorher hören nur die wenigsten auf; und Geld ist schließlich nach Liebe die schlimmste Droge. Es ist deshalb vollkommen falsch, so jemanden überzeugen zu wollen oder zu hoffen, dass sich der Verstand durchsetzt: Ein Junkie sieht nicht, dass er nicht normal ist, ebensowenig wie eine gutbürgerliche Fünfzehnjährige, die sich in einen rabenschwarzen "Loverboy" aus Mpongo-Dburundi "verliebt" hat. Und er akzeptiert auch niemanden anders, der kein Junkie ist. Und es gibt nur eins, was Junkies noch mehr hassen als andere Junkies, nämlich Ex-Junkies, weshalb sie auch niemanden rauslassen wollen aus ihrer Welt. Also lasst sie weiter drucken und drucken, bis alles auseinanderfliegt! Let the bad times roll!


Neu: 2015-01-19:

[13:26] Kopp: Janich interviewt Böhringer: Der sichere Tod des Euro: Über die Loslösung des Schweizer Franken von der europäischen Gemeinschaftswährung

Große Geister bringen große Gespräche/Werke hervor: Lennon/McCartney, Beckenbauer/Müller/, Reaggan/Gorbatschow, WE/TB, und ganz in dieser Tradition ist das Interview Janich/Böhringer zu sehen!TB

[13:24] Armstrong:  Das Ende des Euros: Die Schweizerische Nationalbank hatte keine andere Wahl

Allein schon die Idee, den Euro zu schaffen, ohne im gleichen Atemzug auch eine Schuldenkonsolidierung (Schuldenunion) durchzuführen, ist eine völlig gehirnamputierte Idee von Akademikern und Anwälten gewesen, die keinerlei Trading-Erfahrung haben. Wir können es uns wirklich nicht leisten, dass solche Typen Finanzentscheidungen darüber treffen, wie die Welt zu funktionieren hat. Was auch immer Brüssel hätte falsch machen können, haben sie auch falsch gemacht.

Natürlich ist Armstrong bei unserer Leserschaft zu Recht umstritten. Allerdings hat er auch helle Momente, besonders wenns um die Analyse der Vergangenheit geht! TB


[09:30] opposition24: Die unvermeidliche Konfrontation – der Eurocrash kommt näher!

Die Entkopplung des Schweizer Franken vom Euro war ein logischer Schritt der Schweizer Zentralbank. Auch wenn dies für die Öffentlichkeit, und Teile der Finanzwelt angeblich auch, völlig überraschend kam, ist diese Rückkehr zur Vernunft ein ernstes Signal, das längst fällig war.

Naja, das erste Signal hatten wir eigentlich bei der massiven Frankenstärke im 2011er Jahr! TB

[08:42] Der Bondaffe zum nahenden (am Donnerstag) Finanz-Tsunami:

Man kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Bereits am Wochenende vor der EZB-Sitzung werden wir informiert, dass uns am 21. Januar ein EZB-Geld-Tsunami erwartet. Tsunami, das ist nichts Erfreuliches, eher eine Überflutungs-Katastrophe, die Märkte erleben also eine Geldschwemme in Tsunami-Form. So viel Geld in die Märkte schwemmen?! Mario Draghi wird eingehen in die Zentralbankgeschichtsanalen als GLOBAL HEAD of SOFT EURO CRASHING. Ist das jetzt die finale EURO-EXIT-STRATEGIE? Das hätte bis dahin noch keiner so geschickt hingekriegt, gleichwohl arbeitet er schon eine ziemliche Zeitlang an diesem Projekt. Da wird natürlich auch drin stehen, dass er die ganze lange Zeit vergeblich gehofft hat, dass die Banken mit Tsunamigeld der Realwirtschaft wieder mehr Kredite stellen. Natürlich alles sowohl inflationsfrei als auch deflationsfrei, einfach mal bis zu eine Billion (1.000 Milliarden) EURO in den Markt gekippt, was macht das schon? Der Konjunktur macht das nichts, denn die lahmt weiter vor sich hin, daran wird sich nichts ändern, das war schon immer so. Neu wird sein, dass die Schweizer als Käufer für Tsunamigeld ausscheiden. Noch mehr EUROS bei angenommen gleichbleibender Frankenmenge? Da geht der EUR/CHF-Kurs ganz soft und ganz schnell auf die 0,90. Natürlich kommt so eine Aussage am Wochenende weil man Angst hat, dass der EURO zur Eröffnung am Montag gleich fünf Cent nach unten wegplumpst. Mit Tsunamigeld kann man auch Staatsanleihen kaufen und möglichweise ist es ein Hilferuf genau dies zu tun. Daher stellt sich mir eine weitere Frage: "Wieviel Tsunamigeld kann einen GREXIT verhindern?". Natürlich kann man theoretisch für eine Billion EUROS alle griechischen Staatskredite kaufen, doch wieviel sind sie wert? Zurückgezahlt werden die eh nicht, nur verlängert. Seit dem Franken-Desaster habe ich mir angewöhnt, Zahlen aus Regierungshaushalten und Budgets als Vergleiche heranzuziehen. 1 Billion EURO, das sind zwei Jahreshaushalte der Bundesrepublik Deutschland a 500 Milliarden EURO, die schmeisst Mario Draghi einfach so in der Markt. Zum Vergleich, die Schweizer haben letzte Woche (nicht nur) einen Bundeshaushalt (jetzt 67 Milliarden EURO) in fünf Minuten vernichtet. Uns erwartet eine spannende Woche. Wie lange kann man noch Zeit schinden bis dieses Währungslügengebilde EURO zusammenfällt und sich selbst hinwegschwemmt? Nicht mehr lange, denn im Hintergrund wird das EUR/CHF-Desaster vom vergangenen Donnerstag breitflächig abgerechnet werden müssen. Vor allem deutsche CHF-Kreditnehmer und schweizer Kreditgeber werden arg ins Schwitzen kommen.


Neu: 2015-01-18:

[10:54] peinlich wie fast immer, yahoo: Das Ende des Euros? Diese Verschwörungstheorien weisen darauf hin

[15:13] Leser-Kommentar-DE zum Yahoo-Artikel:

Also ich muss schon sagen - wenn ich mir die Diffamierungen der letzten Tage so ansehe - wir sind jetzt in Phase 2 eingetreten. Und zwar extrem. P1 Sie ignorieren dich, P2 Sie lachen dich aus. Egal ob Kopp, mmnews, HG, alle kommen momentan unter die Räder. Jetzt gibts in der Presse so richtig Auflagen (so dumm sie auch seien) fürs fertigmachen von uns. Ich sag allen HG Lesern. Bleibt stark. Die letzte Phase lautet "du hast gewonnen"

[10:20] cash: Noch nie dagewesener Geld-Tsunami erwartet

Die Europäische Zentralbank (EZB) steht vor einer historischen Entscheidung. Präsident Mario Draghi scheint fest entschlossen, am Donnerstag die Geldschleusen weit zu öffnen und den Banken noch mehr Geld zu offerieren.

Wasser Marsch! TB

[15:18] Leser-Kommentar-DE zum Tunami:

Bzgl. Draghi "scheint fest entschlossen, am Donnerstag die Geldschleusen weit zu öffnen" : Wenn das passiert verstehe ich als Otto-Normalbürger darunter den weiteren Wertverlust gegenüber der weiteren wertlosen Fiatwährung Dollar und somit einen weiter steigenden Goldpreis in EURO. Oder wird nun krampfartig versucht den Goldpreis in Dollar noch weiter herunter zu manipulieren ? - Oder wird man den Wertverlust des EURO trotz Schleusenöffnung zu stoppen versuchen, aber womit ? Oder haben die "Finanzpuppenspieler" noch ein großes Ass im Ärmel und es normalisiert sich scheinbar am Donnerstag wieder alles ? - Ich denke es wird bis Donnerstag wieder einmal spannend.


Neu: 2015-01-17:

[13:00] Unzensuriert: Ende der Frankenbindung und EZB-Anleihenkaufprogramm setzen Euro massiv unter Druck

[8:40] Geolitico: Draghi macht den Euro zur Lira


Neu: 2015-01-16:

[15:46] Leser-Zuschrift-De bzgl einer Absprache zwischen SNB und EU:

ich frage mich, ob das Vorgehen der SNB, so überfällig es auch war, mit der EU abgestimmt war.
Wäre es das nämlich nicht, käme das aus meiner Sicht einer finanziellen Kriegserklärung gleich. Dann hätten die Schweizer der EU gezeigt was ein Wilhelm Tell ist und versuchen nun ihre Souveränität zurückzugewinnen.
Wäre es aber mit der EU so abgesprochen, hätten sich Einige dabei die Nase vergoldet und die jetzigen Auswirkungen wären geplant. Das wiederum könnte auf einen baldigen Systemabbruch hindeuten.
Ich halte beides für möglich. Was denken sie?
Übrigens, wie man schön sehen kann, gibt es auch einen finanziellen Großterror. Keiner weiß dann noch, was er mit den Rücklagen anstellen soll. Kommt dann noch echte Angst vor moslemischer Gewalt hinzu, ist Beilzeit angesagt.

Natürlich wurde das abgesprochen. Auch mit den Amerikanern, die ja über einen weiteren Druck auf den Euro recht froh sind. Alleine könnten die sowas niemals durchziehen. Hätten die Schweizer es dennoch getan, wären schon heute Panzer an der Grenze, Kapitalverkehr gesperrt und man würde von einem Unrechtsregime sprechen, das von Freischerlern geführt sei! TB

[16:50] Ich bin mir nicht sicher, ob die Aufhebung des Peg mit der EZB abgesprochen war, der IWF wusste von nichts. Aber  man kann sich sicher sein, dass das zum Systemabbruchs-Theater gehört. Jordan und seine SNB-Direktoren würden sich deswegen nie freiwillg der Kritik aus Politik und Wirtschaft aussetzen. Da war also eine höhere Macht im Spiel.WE.

[18:50] Leser-Kommentar-DE zur Rolle der SNB:

Ist schon mal jemand auf die Idee gekommen, dass die SNB bisher, vielleicht auf Geheiß der Amerikaner, die Bad-Bank für die Euro-Zone war? Und nun, da für die EZB alle „rechtlichen" Hürden aus dem Weg geräumt wurden, steigt die EZB voll ein und kann in Massen feuchtes Klopapier einkaufen und dafür Euro-Lappen ausgeben.


[17:00] Leser-Zuschrift-DE zur eigenen 2010 getätigten Voraussage des Eurocrashs in 2015:

Das Signal, worauf ich lange gewartet habe ist da! Das Euro-Endspiel hat definitiv begonnen! Wie ich bereits 2010 voraussagte, so wird es den Euro in 2015 zerlegen! Allerdings heißt das nicht mit Sicherheit, dass es den Euro in 2016 nicht mehr gibt - auch die neuen Eliten müssen auf den richtigen Zeitpunkt für den Systemwechsel warten, um Monarchien zu installieren, die von den Menschen angenommen werden und das kann durchuas noch länger als geplant dauern! Der Euro ist gegen Gold&Silber erledigt! Geht solange ihr noch könnt zum bestmöglichen Preis in Gold&Silber und legt jetzt die Vorräte an, wie es auf der Seite Krisenvorsorge sehr gut geschildert ist! Ihr werdet auch noch sehen, dass nun die Unmengen Euros gedruckt werden werden, wie ihr es Euch kaum vorstellen könnt! Wenn alles wird, wie ich es lange voraussah, dann werden die Griechen auch dieses Jahr den Euro verlassen. Ob man es mit Druckerei noch bis in 2016 hinauszögern kann, daß kann ich leider nicht sagen, aber auch damit muß gerechnet werden! Rechnet mit Bankenschließungen und habt daher BARE Euros für 3-6 Monate eurer laufenden Kosten - je früher, desto besser - um damit bei zunächst stehenbleibenden Banken eure laufenden Kosten etwa für Gas usw.für Überweisungen einzahlen und somit bezahlen könnt! Kauft keine USD, sondern Gold&Silber! Damit werdet ihr richtig fahren, wenn ihr auch genug bare Euros für die laufenden Kosten der chaotischen Zeit habt. Jeden Euro wird niemand selbst retten können!

Wir haben vermehrt Zuschriften erhalten, die allesamt bestätigen, dass die jeweiligen Einsender den Crash für 2015 vorausgesehen hätten. Wir gratulieren allen die es richtig vorhergesehen haben und erblassen vor Ehrfurcht. Wir würden uns auch sehr über irgendeinen Beweis der Prognose sehr freuen! Weils so viele waren! TB
 

[8:30] Es ist Zeit für den Euro-Crash: Nach Franken-Aufwertung: Die Stunde der Wahrheit für den Euro


Neu: 2015-01-15:

[16:45] DMN: SNB-Entscheid kann Schweizer Tourismuspreise um 20 Prozent erhöhen

Die Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro belastet mittelständische Unternehmen schwer. Der Schweizerische KMU-Verband spricht von einer „Katastrophe für den Tourismus". Die Preise könnten um bis zu 20 Prozent steigen. Die Folgen für den Export seien „verheerend". Ein Job-Abbau und Betriebsschließungen sind nicht auszuschließen.

Die triffts wirklich hart, weil man ja im Tourismusbereich nur wenig Vorprodukte von draußen hereinholt! TB

[18:34] Der Bondaffe zum EURCHF-Debakel:

Der SNB muß das Wasser bis zum Hals gestanden sein, aber das war absehbar. Es kam nur darauf an wann man die Bindung fallen läßt. Dieses Timing war m.E. immens wichtig, weil auch die künftigen Ereignisse mit der heutigen "Freigabe" zusammenhängen. Hier des Bondaffen Rundumblick, welche Auswirkungen das alles hat.
Heute haben sich nicht wenige dumm und duselig verdient, vor allem diejenigen die von der Aktion kurzfristig vorher in Kenntnis gesetzt wurden. Ansonsten hat sich das lange Warten der Devisenspekulaten für die Euro-Shorties heute ausgezahlt. Approximativ 20% Gewinn in der Währung haben aber ebenfalls zu 20% Verlust am inländischen Aktienmarkt geführt. Für Fremdwährungsinvestoren in etwa eine Nullpartie, für Einheimische, in Franken rechnende Investoren eine Katastrophe. Der Schweizer Bondmarkt scheint wenig betroffen, die scheinen abgeschottet zu sein. Schlimm erwischt hat es die Schweizer Investoren mit EURO-Portfolios, was das heute für Lebensversicherungen und Fondsgesellschaften und die ganzen Vermögensverwaltungen, Stiftungen und alle schweizer EURO-Investoren bedeuted, ist gar nicht abzusehen. Die Selbstmordrate bei Bankern dürfte anhalten. Wer von denen deutsche EURO-Bundesanleihen im Portfolio hat, hat zwar keinen Verlust auf der Wertpapierseite, aber 20% auf der Währungsseite, ungehedged, genügen vollkommen. Schwer erwischt hat es auch heute Kreditnehmer, die in Schweizer Franken einen Kredit aufgenommen haben und auf EURO-Basis rechnen. Der Kredit und die monatlichen Zinsen sind mit einem Schlag 20% teurer geworden. Wer Oberkante-Unterlippe finanziert hat, hat ab heute ein zusätzliches Problem. Wer den Beteuerungen seines Bankers geglaubt hat, bei 1,20 wäre alles in Ordnung und man kann sich auf die SNB verlassen, wird seinem Banker nicht mehr vertrauen. Die Reserven der SNB dürften arg angeknackst sein, vielleicht müßte man ihnen schon den Gerichtsvollzieher vorbeischicken weil nichts mehr da ist. Absoluten Respekt habe ich vor der Idee, dass innerhalb von ein paar Minuten ein ganzer schweizer Bundeshaushalt (67 Milliarden Franken aktuell) in den Sand gesetzt wurde. Da hat der schweizer Steuerzahler ein gewaltiges Problem mit seinen Politikern, besser gesagt umgekehrt.
Was das heute auf dem Derivatemarkt angerichtet hat, ist noch gar nicht abzusehen! Vielleicht hat das eine Kettenreaktion in Gang gebracht, das ist schwer zu beurteilen, wir werden es bald merken. Der eine oder andere Hebel wird viel Geld vernichtet haben.
Mit der Realwirtschaft hat das natürlich wenig zu tun. Aber wenn ein Bier im Schweizer Wirtshaus für mich als Deutscher doppelt so viel als daheim, frage ich mich natürlich schon. All die Schweizer, die vom Ausland abhängig sind, triffs hart. Ein Schweizurlaub ist heute in ein paar Minuten um 20% teurer geworden.
Und zum Schluß, hätten die Schweizer GOLD GEKAUFT ANSTATT WINDIGE EUROS hätten sie heute auf der Goldseite eine Menge verdient. Aber dafür war die Mehrheit des Volks zu dumm, den Braten haben sie nicht gerochen. Aber ein Teil wird sich sicher an die Namen der Organisatoren der Gegeninitiative zur Schweizer "Goldabstimmung" erinnern.
Man sieht, es hängt sehr sehr viel dran. Natürlich wollen wir auch die US-Dollar-Investoren nicht vergessen. Auch hier hat der Schweizer Franken deutlich zugelegt. Von 1,02 CHF auf 0,90 CHF für einen US-Dollar sind das auch 12% Währungsgewinn für Anleger die in US-Dollar rechnen, mit all den Auswirkungen wie sie für das Verhältnis EURO / SCHWEIZER FRANKEN gelten.
Die nächsten Tage werden spannend. Ich schätze, die vE's werden noch draufsatteln.


[15:51] Blick: Jordan: «Mindestkurs war nicht mehr gerechtfertigt»Video

Vor 10 Tagen war noch ganz anderer Meinung, oder besser gesagt waren seine Cheffs (wer auch immer die sind) ganz anderer Meinung! TB

[16:10] Leser-Zuschrift-DE zur SNB:

Hier ein interessanter Auszug aus: http://www.blick.ch/news/wirtschaft/snb-hebt-mindestkurs-auf-am-bancomat-gibts-keine-euro-mehr-id3409690.html 

"14:19 Blick.ch-Wirtschaftsexperte Werner Vontobel rechnet vor: «Ab einem Kursverlust von 15 Prozent, sprich wenn der Euro unter 1.04 Franken fällt, ist die SNB faktisch pleite. Die Fremdwährungsreserven hatten gestern noch einen Wert von 519 Milliarden Franken. Das Eigenkapital betrug Ende November aber nur 73 Milliarden Franken, also rund 14 Prozent der Währungsreserven.»"

Die werden sich ja hoffensichtlich abgesichert haben, bevor sie mit dieser Bombe die Welt verändert haben! TB

[16:33] Leser-Kommentar-AT zum blauen Kommentar darüber:

bin keine Verschwörungsfetischistin, aber wenn Sie mich fragen war diese „Bombe" so eine art Startschuss für weiteres Ungemach...Jo

[14:52] PB auf kopp: Schweizer Vollbremsung vor dem Ruin: Die SNB-Währungs-Planwirtschaft kapituliert

Seit ganz genau der Einführung des Euro-Franken-Pegs am 5.9.2011 prangere ich hier diesen absurden Schritt der SNB an. Er hatte die Schweiz nach einer Bilanzverlängerung mit (großteils) Euro-Papieren inzwischen an den Rand des Ruins durch seit 2011 aufgestaute Abschreibungen auf diese Papiere geführt. Selbst der nun recht sichere Sturz des Euro auf oder m.E. mittelfristig sogar unter die Parität zum Franken wird die SNB und damit die Schweizer Kantone und Bürger bereits geschätzte 50 Mrd. Franken kosten (!). U.U. mehr, falls der Franken weiter gegen den Euro aufwertet oder falls man mehr als die von mir unterstellten 250 Mrd Euro-Papiere auf der Bilanz hat!

[16:44] Leser-Kommentar-DE zu den Folgen der Vollbremsung:

Angeblich wurde ein „Ende mit Schrecken" gewählt, der besser sein soll, als ein „Schrecken ohne Ende". Jetzt hat die SNB es geschafft, beides gleichzeitig zu haben.Man vergleiche die Kurse CHF <=> EUR, CHF <=> USD, CHF <=> GBP mal nebeneinander. Gegenüber USD und GBP ist das eine Kurve, die nach unten weist. Gegenüber dem EUR hat man „die Notbremse gezogen", um den Kurs kurz über Pari zu halten. Sonst hätte es die SNB gleich zerrissen. Die wären mit ihren massigen EUR-Beständen direkt pleite gewesen. Arme Ungarn, arme Polen, arme Kroaten. Die trifft das doppelt hart.


[14:00] Musik-Video zum Euro-Untergang: The Doors - The End (original)

[14:00] Das stand sicher im "Drehbuch": Monster-Crash: Euro fällt auf 11-Jahrestief; Gold schießt auf 19-Monatshoch!

[13.15] Welt: Euro erlebt das größte Erdbeben aller Zeiten

[14:00] Leserkommentar:
Die Kommentare, unbedingt die Kommentare lesen! Unglaublich was da alles geschrieben wird.
Vielleicht sind es aber auch nur die Leser von Hartgeld.com die sich da tummeln, wer weiß?

[14:28] Leser-Anfrage-AT bzgl unsererEinschätzung:

Es war immer wieder mal die Rede von einem „Startschuss" der als Zeichen für den Systemabbruch dienen sollte. Einen Terroranschlag als Zeichen für die eingeweihten Eliten halte ich nicht für realistisch, da solche Anschläge auf die Psyche der Gesellschaft zielen sollen. Wäre nicht eine „gänzlich unerwartete" Entkopplung der Schweiz vom Euro ein „Startschuss" den Eingeweihte ausgezeichnet verstehen könnten? Vor allem da es historisch noch nie vorkam, dass in so kurzer Zeit ein Wechselkurs von Währungen so massiv eingebrochen ist.

Unsere Einschätzung ändert sich nicht. Der Euro ist auf Grund seiner Konzeption nicht lebensfähig, da hilft keine Intervention. Das hat sich heute wieder gezeigt. Der Euro ist wieder ins Koma gefallen, Tod kommt, man kann ihn maximal noch hinauszögern. TB

[18:21] Der Zyniker zum blauen TB-Kommentar:

Ja lieber TB-mich hat heute auch die kalte Dusche überraschend erwischt:
Schnell zum Banksafe, den Euro- Falschgeldzuwachst der CHFR - Cashflow - Barbestände realisieren, zum Goldhändler fahren, und nachkaufen.
Ein echter Wahnsinn, unter dem derzeitigen Terminstress, den ich habe!
Es ist ja doch schon wieder über drei Jahre her, als wir diesen Umtauschkurs hatten.
 

[12:05] Pressekonferenz der SNB um 13:15

[10:55] NZZ: Eilmeldung: SNB hebt Euro-Mindestkurs auf

Und wieder einmal hat sich ein regulatorischer Kunstgriff als nicht haltbar erwiesen. Ist ein Zeichen dafür, dass auch Zentralbanken bzw. deren Eingriffe sinnlos sind! TB

[17:52] Leser-Kommentar-DE dazu:

das fiel mir angesichts der SNB-Posse ein: Alle Manipulationen der Finanzmärkte haben eines gemeinsam: Ein jähes und wirksames Ende.

Dazu passend ein Artikel, den ich einige Tage nach der Eurobindung im Lexpress veröffentlicht habe:
Das Schwanken des Schweizer Franken

...Das „Gelingen" ist fraglich Moral hin oder her, es stellt sich ja sogar die Frage, ob dieses Projekt (das Halten der 1,20) operativ gelingen werde. Im Moment herrscht Ruhe, aber auf Dauer könnte dieses Vorhaben sehr, sehr teuer werden. Aus der jüngeren Geschichte wissen wir, dass es gewisse Kreise (Hedge Fonds,andere Institutionen, vielleicht sogar andere Nationen,
die ihren Euroschrott loswerden wollen) gibt, die dieses Versprechen testen wollen. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch,dass die Schweizer Notenbank mit dem Euro angedient wird. Hierfür werden Franken gedruckt werden müssen, was natürlich mit einer Schwächung der Währung einhergeht.

Genau das ist eingetroffen, die Geldmenge ist enorm gestiegen und die Europosition in der SNB-Bilanz ist explodiert, der Anteil der Goldes an den SNB-Reserven ist dadurch auf 8 % geschrumpft! TB

[11:20] Den daraus resultierenden Euro-Crash hat man gerade noch einmal abgefangen.WE.

[12:30] Leserkommentar: Zum Euro und der Schweiz:

Aber offensichtlich darf selbst diesmal die Schweiz nicht überleben ! Ein weiterer Verdacht dahin das wie WE immer predigt die Umwälzungen so groß und ganzheitlich werden das nichts mehr vom alten System bleiben soll und DARF - diesmal auch die Schweiz nicht !!! Aufgeweckte Beobachter erkennen diese Entwicklungen wie TB richtig analysiert hat pumpt man den giftigen Euro gezielt in die Schweizer Staatsbilanzen unter dem Deckmantel der Währungsstabilität wird auch hier ganz Orwelsch das GEGENTEIL erreicht !!! Nun geht dann der Franken zusammen mit dem Staat unter wie der Euro ...

Wenn der Euro untergeht, geht der Franken mit unter, denn die SNB hat sich mit Euro-Giftpapieren richtig vollgesogen. Dann wird die Schweiz gespalten und auf die diversen König- und Kaiserreiche aufgeteilt. Denn nur diese Monarchen bringen wieder richtiges Geld.WE.

[12:30] Leserkommentar-CH:
Nach den dramatischen Entwicklungen heute Morgen durch die SNB frag ich mich nun was Herr Jordan mit den Euros machen will. Am besten kauft er damit Gold. Dann sieht der Euro ganz schlecht aus.

Diese riesigen Währungsreserven bekommt er nie wieder los. Und gegen Gold schon gar nicht. Er steht sicher schon auf einer Verhaftungsliste. Im Straflager kann er dann seine Fehler abarbeiten.WE.

[13:20] Leserkommentar:
Frage: Wie viele Millionen Jahre soll er da Steine klopfen? Da muss er schon ein ganzes Gebirge abarbeiten. Loool

[16:34] Der Schrauber zum Kommentar darüber:

Das machen wir ganz im Sinne der heutigen Eliten, nämlich mit nachhaltigem Recycling.
D.h.: Abwechselnd klopft der Jordan die Steine und der Nowottny klebt sie wieder zusammen für einen neuen Durchgang, wöchentlicher Wechsel. Und wer nicht spurt, der bekommt eine geklebt.


Neu: 2015-01-14:

[18:30] finanznachrichten: AfD-Chef Lucke: EuGH-Urteil ebnet Weg für Euro-Austritt

Nach Einschätzung des Chefs der Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke, könnte das Gutachten des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zum Anleiheaufkaufprogramm OMT der Europäischen Zentralbank (EZB) den Weg ebnen zu einem möglichen Euro-Austritt Deutschlands. Falls der EuGH dem Gutachten des Generalanwalts folge, gäbe es einen "gravierenden Konflikt" zwischen EuGH und dem Bundesverfassungsgericht.

[18:50] Der deutsche Euro-Austritt wird etwas anders erfolgen, als es sicher der Herr Lucke vorstellen kann. Er kann sich sicher auch nicht vorstellen, dass bald einmal sein Gehalt ausfallen wird.WE.


[8:30] Die nächste Rettung wird von der EZB gefordert: Nach Kredit-Orgie: Italien erwartet Banken-Rettung durch die EZB

[8:30] DWN: EZB kann mit Not-Kredite Wahl in Griechenland beeinflussen

Nach den Parlamentswahlen in Griechenland Ende Januar könnten sich die griechischen Banken vorerst nur mit ELA-Krediten der EZB über Wasser halten. Doch diese Option ist ungewiss. Derzeit liegt die Syriza-Partei nach Umfragen 4,5 Prozent vor der konservativen Nea Demokratia. Die EZB könnte die ELA-Kredite als Druckmittel gegen eine Syriza-Regierung nutzen.

Die EZB und der Euro müssen sich damit selbst diskrediteren, indem deren Gelddruckerei zur Wahlbeeinflussung genutzt wird.


Neu: 2015-01-13:

[17:20] Leserzuschrift-AT: konstanter EURO Sinkflug:

Das EURO - Konstrukt sinkt seit einiger Zeit stetig und gleichmaessig. Welche Manipulation, welcher Systemcrashgedanke oder sonst irgend etwas steckt dahinter. Hat man nun keine Angst mehr, dass die Schafe in Gold fluechten ? - Warum laesst man das so auffaellig zu ? Es ist doch sowieso alles manipuliert. Oder steckt jetzt wirklich eine Ohnmacht dahinter ? - Nur auffaellig ist dieser gleichmaessig, konstante Sinkflug. - Ist dieser vor allem konstane Sinkflug auch manipuliert ? Und wenn ja aus welchem Grund ? - Welch teuflischer Plan koennte dahinter stecken ?

Ja, alles ist manipuliert.

[20:00] Der Bondaffe:
"The trend is your friend" heißt eine alte Bauernregel und dies beherzigen die Manipulateure auch in diesem Markt. Es ist so auffällig, dass es jeder sehen muß und jeder Laie prognosesicher beurteilen kann wohin es weiter geht? Nach unten und es schaut nicht gut aus! Marktteilnehmer bzw. Zocker die kurzfristig agieren und Orders platzieren, machen mit EURO-Verkaufsorders gegen US-Dollar mehr Gewinn als mit Kauforders. Warum sollten sie sich gegen den Markt stellen, das würde nur Geld kosten. Die haben sich eben nicht die Finger verbrannt wenn sie short gegangen sind. Es gab bisher noch keine Übertreibung nach unten, also einen großen, saftigen Ausschlag. Für eine Trendumkehr würde ich diese Übetreibung erwarten. Das wäre halt der totale Ausverkauf. Man läßt daher langsam Druck ab, ich gehe davon aus, dass automatische Tradingprogramme damit "ruhig gestellt" bleiben und keine ruckartigen Bewegungen auslösen. Kurz-, mittel- und langfristige Trends (auf Tages-, Wochen- und Monatsbasis) sind intakt, keine Übertreibungen feststellbar, hier ist die Welt in Ordnung.
Die EZB gibt keine klaren Aussagen zur Währungsentwicklung ab, auch generell nicht, es gibt kein Statement, dass eine Umkehr der Entwicklung gewünscht ist. Von ausgewiesenen Experten und Ökonomen hört man auch nichts, es gibt keine Aussagen zu Gunsten eines starken EURO. Man ist sich einig, im Prinzip ist noch nichts BEWEGENDES passiert. Ein GREXIT schwebt wie ein großer schwarzer Schwan über dem Gebilde, warum sollte der EURO stark sein?
Ölpreis und EURO-Rückgang sind seit Mitte 2014 eine sichtbare Korrelation eingegangen, bei beiden geht es seit diesem Zeitpunkt gleichmäßig bergab. Die nächsten Markten rücken in greifbare Nähe, 1,10 EUR/USD und 40 USD für das Barrel Öl sind keine utopischen Wunschvorstellungen mehr. Wenn es Verlierer gibt muß es auch einen Gewinner geben und der heißt bei den Devisen US-Dollar. Der Goldpreis wird weiter manipuliert, da der US-Dollar der große Nutznießer sein muß. Trotzdem, alles ist manipuliert wie noch nie. Man muß das Gesamtbild sehen: Neben den Devisen sind die Aktien- und Rentenmärkte sowie die Edelmetallpreise in Stellung gebracht worden. Gerade bei den Aktien und den Renten sind hohe Kursniveaus erreicht worden, diese Niveaus kann man durchaus halten mit entsprechenden manipuliativen Eingriffen.
Und was Erwartungen angeht. Wer hätte Mitte Juni 2014 bei einem Ölpreis von 120 USD erwartet, das sieben Monate später der Preis bei 45 USD liegen würde? Tja, so schnell kanns gehen. Und es geht noch schneller. Früher waren es immer die Erwartungen, die die Preise bestimmt haben. Heute sind es die Manipulationen.
 

[09:12] Welt: Zerbricht der Euro, stirbt Europas Finanzsystem

Die europäische Währung ist eine ewige Baustelle. 16 Jahre nach Einführung fällt sie auf ihren Startkurs von 1999 zurück. Außer Spesen nichts gewesen? Nicht ganz. Zudem: Wir brauchen den Euro.

.... und Bürgerfreiheit, (Leistungs-)Gerechtigkeit und natüprliche Solidarität hätten wieder eine Chance aufzublühen! TB


Neu: 2015-01-12:

[15:45] Manager-Magazin: Warum die EZB Beihilfe zur Konkursverschleppung leistet


Neu: 2015-01-10:

[18:00] Leserzuschrift-AR: Wahnsinn... der Euro verliert und verliert... gestern in den 1,17er-Bereich hinein...

und das ist nur der Vergleich mit der anderen sterbenden Waehrung, dem USD!
Vergleichen wir den Euro doch einmal mit einer echten Bananenrepublik: Bolivien!
BO ist das am wenigsten entwickelte Land in Suedamerika und entsprechend duerfte man auch nicht viel von der Waehrung erwarten... aber: Der Euro hat ggü.dem Boliviano um die 15% verloren - letztes Jahr im Mai bekam man etwa 9,6 Boliviano und heute sind es etwa 8,1x ...Bolivien ist nicht gerade mit starker Industrie, noch weniger mit Gold- oder Devisenreserven gesegnet... aber als Investor oder Tourist ist es binnen 8 Monaten um 15% (zzgl.der Inflation in BO) teurer geworden!
Danke, Draghi, Du Arxxx!

Der Kursverlust des Euro ist gewollt, das sollte das Zeichen sein, dass der Crash bald kommt.WE.
 

[17:30] Leserzuschrift zu Italian police uncover huge fake euro banknote factory near Naples

Der ganze Scheiss Euro ist doch nichts als ein bertrügerisches Fake, da hat halt mal einer lediglich einer den Kopierschutz der Eliten der Hochfinanz verletzt - der blanke Hohn ist nur, dass diese Leute nun als die einzigen kriminalisiert werden.
Wenn ein Dieb einen Dieb bestiehlt - hmm, wie wird sowas normalerweise vor Gericht behandelt ?

Die Eliten lassen einfach offiziell drucken.


Neu: 2015-01-08:

[09:09] n-tv: Frank Meyer spricht mit Stefan Riße"Der Kettenbrief muss weitergehen" sehr sehenswert!

Wie hängen Inflation und Griechenland zusammen? "Wir bekommen Inflation über die Lohnfront", sagt Stefan Riße im Gespräch mit Frank Meyer. Für die Eurozone wäre das eine gute Nachricht.


Neu: 2015-01-07:

[15:30] Und es geht weiter runter: Euro fällt auf tiefsten Stand seit Februar 2006

[10:05] finanzmarktwelt: Goodbye Euro – Notenbanken verschmähen Gemeinschaftswährung

.... Es hat sich also offenkundig etwas Grundsätzliches geändert in der Wahrnehmung des Euro: während zuvor die Notenbanken der Welt Kursrückgänge des Euro tendenziell eher zu Zukäufen genutzt hatten, geschieht dies nun nicht mehr. Der Grund hierfür dürfte in der Einführung der negativen Einlagezinsen durch die EZB liegen: warum soll man eine Währung halten, mit der man tendenziell sogar Geld verliert? Mario Draghi selbst hatte schon im August 2014 auf diesen Zusammenhang hingewiesen: der Rückgang des Euros bei den Devisenrserven der Notenbanken der Welt werde dazu beitragen, dass sich der Euro abschwäche, so Draghi damals.


[09:00] MMNews: GREXIT bedeutet Euro-Aus

Ein Austritt Griechenlands bedeutet unweigerlich das Ende des Euro. Dieses Ende kann jedoch auch schon früher eintreten: Durch die politische Unsicherheit wird das Target-2 System bis an seine Grenzen belastet. Die Behauptung, Athen könne ohne Folgen austreten, ist falsch.

Wir wollen einmal klarstellen: eine Währung die nur durch Entrechtung und Enteignung der Währungsnutzer und mittels verfassungsbrechender Gesetze dauergerettet werden muß, ist keine Währung mehr. Ob GREXIT oder Nicht-GREXIT, der Euro ist ein Währungswrack, welches nicht mehr schiffbar gemacht werden kann! TB

[11:30] PB zum MMNews-Artikel:

Der Autor rechnet natürlich (noch) nicht mit einem GR-Exit. Aber er zeigt völlig korrekt auf, was alleine nur wegen des Target2-Automatismus in diesem Falle passieren würde.
U.U. schon bei der Diskussion eines GR-Exit – der ganz sicher bereits heute Fluchtbewegungen aus dem GR-Bankensystem und aus GR insgesamt ausgelöst hat.
Genau wie schon 2009/10 und 2012 – damals noch über einen Missbrauch des Target-Systems, sowie über das erste GR-Rettungspaket von Mai 2010, dann über EFSF und 2012 über den ESM gestoppt. Inzwischen noch über drei weitere GR-Rettungspakete sowie die fast fertige sozialistische „Bankenunion".
Trotz all dieser Maßnahmen nun die nächste GR-Krise – die dies belegenden neuen Target-Statistiken (v.a. bei der GR-Zentralbank als „Verbindlichkeit" und bei der BuBa als „Forderungen") per Jan 2015 werden wir in etwa 12 Wochen dann auch offiziell nachlesen können.


Neu: 2015-01-06:

[15:25] Fällt der Euro auf Parität mit dem Dollar?

Da hat Merkel wohl den Euro zum Abschuss freigegeben, denn laut Schmiergel soll das deutsche Bundesregime bereit sein, Griechenland notfalls aus der Eurozone ausscheiden zu lassen. Jetzt geht's also doch. Beide, Merkel und Schäuble, halten einen Austritt des Landes aus der Gemeinschaftswährung für verkraftbar. Dieser Meinung sind die Devisenmärkte nicht, denn der Euro ist am Montag im asiatischen Handel zum amerikanischen Dollar auf den tiefsten Stand seit Anfang 2006 gefallen und kostete nur noch 1,1860 Dollar.


Neu: 2015-01-05:

[17:15] Welt: Über dem Euro braut sich der perfekte Sturm zusammen

Es dauerte nur Minuten: Abrupt und überraschend fiel der Euro auf ein Neunjahrestief. 2015 könnte für die europäische Währung ein dramatisches Jahr werden: Gleich aus drei Richtungen droht Ungemach.

Die Flucht aus dem Euro ist beträchtlich: "Insgesamt sind Euro-Reserven im Wert von 55 Milliarden abgebaut worden", sagt Alan Ruskin, Stratege bei der Deutschen Bank in New York. Die Industriestaaten verkauften 30 Milliarden, die Emerging Markets bauten beachtliche 25 Milliarden ab.

Der Euro ist nicht besser oder schlechter als vor einem Jahr. Also will man den Absturz haben - das Signal?WE.
 

[15:00] Jetzt will man die Griechen offenbar aus dem Euro draussen haben: SPD-Chef Sigmar Gabriel: Sind von Griechenland nicht mehr erpressbar

[15:30] Leserkommentar-DE:
das riecht m.M. geradezu nach einer EURONOVA:
Denn wenn GR die Schulden und die Sklavenketten so abstreifen kann, dann werden die anderen geknechteten Völker das ebenso
und mit Nachdruck fordern. Als alleiniger Schuldner für das gar nicht lustige Falsch- Geld aus dem Nichts bleibt der Idioten Michel übrig:
"The last man standing."
Es wird diesen Dreckseuro regelrecht in der Luft zerreissen - der Dollar wird ihm folgen.

Vielleicht erfahre ich bald mehr über dieses Szenario.WE.

[16:00] Der Hetzer:
Am Ende ist doch egal, wie es passiert, Hauptsache, es haut alles zusammen. Variante 1: Die Griechen weigern sich ernsthaft zu zahlen und gehen pleite. Dann reißt es alles um, auch wenn der Schäuble das Gegenteil glaubt, einfach deshalb, weil dann alle rauswollen. Variante 2: Die Griechen weigern sich zu zahlen, erpressen damit die Rest-EU und am Ende dann auch Deutschland, das brav zahlt. Dann weigern sich alle anderen auch, weiter zu sparen, und es reißt alles kaputt. Variante 3: Wie 2, aber Deutschland reißt es innenpolitisch an der Linie "Zahlen/Nicht zahlen?" kaputt. Dabei ist ganz egal, ob sich die "C"-Parteien auf die Seite der AfD schlagen oder nicht, denn die Spannung zwischen den Koalitionären (trotz gegenteiliger Bekundungen des Erzengels) würden so hoch, dass Neuwahlen anstünden, die kein EUR-Befürworter mehr gewinnen könnte. Schließlich noch Variante 4: Die Griechen weigern sich (unabhängig vom Wahlergebnis) doch nicht zu zahlen und sparen weiter, dann gibt's dort endlich einen Bürgerkrieg, und dann geht auch alles den Bach runter. Spannende Zeiten! Lehnt Euch zurück und genießt!
 

[13:45] Focus: Griechenlands Euro-Mitgliedschaft ist "unwiderruflich"

Die EU-Kommission stellt klar: da kommt niemand mehr raus! TB

[13:52] Leser-Kommentar-DE zur EU-Umklammerung:

Nochmals Lachkrampf !!! Was wollen die Bilderberger - verzeihung: was wollen die EU Komissions Faschisten denn tun, wenn die GRiechen sagen: F. ..you ?!?
Einmarschieren ? GR in den Euro zwangs hineinbomben ?!? Einfach lächerlich !

[14:00] Die EU ist aber nicht Unwiderruflich. Mit dem Crash wird sie untergehen.WE.

[14:45] Leserkommentar-DE:
Und man darf sich vermutlich mit einem Glas Champagner zuprosten während der eine oder andere EU-Soldat in einem Hinterhof den Ceaucescu macht. Ich fände das so befreiend daß ich dafür Urlaub nehmen würde!!!

 

[13:08] krisennews: Euro-Zone auf der Kippe: Merkel und Schäuble bereiten Notfall-Plan vor

Angela Merkel und Wolfgang Schäuble wollen der gescheiterten griechischen Regierung einen Schuldenschnitt auf Kosten der europäischen Steuerzahler anbieten. Damit soll ein Sieg der Linkspartei Syriza verhindert werden. Zugleich soll die Krise genutzt werden, das Ende der Budget-Hoheit der Nationalstaaten in der Euro-Zone erzwingen. Faktisch wird die EZB dann das letzte Wort haben, wie die Steuergelder der Europäer verwendet werden.

[14:00] Alles Theater sonst nichts, wir sehen gerade eine neue Szene aus dem GR-Theater.WE.

[14:50] Silberfan: WE schrieb gestern: "Schäuble und die Griechen hatten keine Entscheidungsfreiheit, GR musste wegen dem Drehbuch im Euro bleiben.WE."

Mit anderen Worten, entweder die Griechen bleiben bis zum Crash im Euro, damit sie mitcrashen dürfen, das würde Sinn machen.
Oder wenn die Griechen jetzt aus dem Euro aussteigen und zur Drachme zurückkehren würde der Resteuro vermutlich sofort crashen, weil andere Länder auch rauswollen und alle Länder müssten zu ihren nationalen Währungen zurückkehren, gedruckt ist vermutlich alles dafür. Das aber scheint nicht mehr geplant zu sein. Wer weiß was die Drehbuchschreiber der vE als nächstes machen werden, denn irgendwas muss passieren.

Es wird immer offensichtlicher, dass GR zum Systemabbruch-Theater gehört.WE.


[10:48] querschüsse: Berlins Einladung an Euro-Spekulanten: „Euro-Austritt Griechenlands ist kein Problem"

Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihr Finanzminister Wolfgang Schäuble halten den Ausstieg Griechenlands aus dem Euro für nahezu unausweichlich, sollte die linksgerichtete Syriza Ende Januar an die Regierung gewählt werden und wie angekündigt die Austeritätspolitik beenden. Für die Währungsunion wäre das nach ihrer Auffassung verkraftbar.


[09:03] n-tv: Gerüchte beschleunigen Talfahrt - Euro fällt auf tiefsten Stand seit 2006

Die europäische Gemeinschaftswährung rauscht im asiatischen Handel deutlich unter die Marke von 1,20 Dollar. Grund sind für die einen Spekulationen über einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone. Andere sehen eher technische Ursachen.

... und wieder andere sehen manipulatorische Urachen! TB

[09:54] Leser-Kommentare zum Euro-Verfall:

(1) DE: Wenn der Euro bei 1,10 steht zum Dollar wir die FED sicherlich QE 4(X) ankündigen, da ansonsten der Dollar zu stark aufgewertet werden dürfte und das Einfluss auf die Wirtschaft in den USA hätte. Die 1.200 Dollar die Unze Gold werden relativ gut gehalten, so das der Preis für uns in Euro innerhalb der nächsten 12 Monate sicherlich auf 1.100,- Euro die Unze Gold steigen wird.

(2) AT: Den Euro werden wir noch bei 1:1 zum US $ sehen, noch heuer bis Mitte des Jahres (sofern es nicht vorherschon kracht woran ich vermehrt zweifle).
Dann gibts noch ein Anbot von den Amies den Euro doch gleich in den Dollar umzuwandeln - fuer den Roller-Rudi dann sicher ein "Schritt i.d.richtige Richtung".
Zu der Ukraine wird auch GR (wenn raus a.d.Eurozone) ein Anbot bekommen den US $ zu uebernehmen, Armeestuetzpunkte werden errichtet etc. diese Gebiete sind geostrategisch fuer die USA wichtig. Zypern wirds so oder so uebrigends auch erwischen...entweder durch die Russen oder Amies.

[14:00] Das könnte das von meinen Insider-Quellen vor einigen Monaten angedeutete Signal für einen baldigen Crash sein: wenn der Euro massiv gegenüber dem Dollar fällt. Schon gesehen? Gold steht wieder auf €1000/oz.WE.
 

[08:37] Rott&Meyer: Neue Runde, altes Spiel

Oh Gott! Griechenland wählt schon wieder, was demokratisch scheint, aber doch nicht die Linken! Brüssel ist empört. Das Kapital auch. Hoppla! Der Euro steht jetzt so tief wie seit Mitte 2010 nicht mehr. Damals bei 1,20 musste man ihn retten. Auf dem gleichen Niveau ist er heute aber gut für die Wirtschaft. Könnte man sich mal bitte einigen? Oder waren die 1,20 damals nur ein Albi für politisches Handeln?


Neu: 2015-01-04:

Was jetzt alles rauskommt: „Grexit“-Szenario: Schäuble schlug Griechenlands Euro-Austritt schon 2011 vor

[17:20] Der Analytiker zum GREXIT-Plan von Schäuble in 2011

Es ist eine haarsträubende Fehlleistung von Schäuble schon 2011 den GREXIT erwogen und es dann nicht gemacht zu haben ! Zwischenzeitlich hat man 245 Milliarden Euro an neuen Krediten nach Griechenland gepumpt Das ist pro Kopf in Griechenland ca. 23.000 Euro ! Das heisst, dass man für jeden Griechen (egal ob Kind, Erwachsener oder Greis) zwischen 2011 und 2014 jeden Monat ca. 450 Euro gezahlt hat. Das ist deutlich mehr als Hartz-4 - dem ganzen Land ob arm oder reich - 4 Jahre lang jeden Monat !!!
Und mit dem GREXIT ist das dann demnächst weg und unsere Steuerzahler (und Hartzer) müssen das direkt oder indirekt durch höhe Steuern oder geringere Leistungen bezahlen. Dazu kommt, dass das Geld natürlich nicht bei den armen Griechen angekommen ist - denen geht es tatsächlich schlechter als vor 4 Jahren. Wir wissen, wo das Geld ist - bei den Goldmännern, den griechischen und sonstigen Banken und natürlich bei den griechischen Polit-Elite!!

Schäuble und die Griechen hatten keine Entscheidungsfreiheit, GR musste wegen dem Drehbuch im Euro bleiben.WE.
 

[10:00] DWN: Euro-Zone auf der Kippe: Merkel und Schäuble bereiten Notfall-Plan vor

Angela Merkel und Wolfgang Schäuble wollen der gescheiterten griechischen Regierung einen Schuldenschnitt auf Kosten der europäischen Steuerzahler anbieten. Damit soll ein Sieg der Linkspartei Syriza verhindert werden. Zugleich soll die Krise genutzt werden, das Ende der Budget-Hoheit der Nationalstaaten in der Euro-Zone erzwingen. Faktisch wird die EZB dann das letzte Wort haben, wie die Steuergelder der Europäer verwendet werden.

So sieht also das Drehbuch im Fall GR aus: zuerst staatliche Kredite an GR geben, dann diese kurz vor dem Systemabbruch abschreiben.

PS: wie sieht eigentlich Merkels eigene Notfall-Planung aus? nach PY abhauen und den Gollum dem Mob zu überlassen?WE.

[12:45] Leserkommentar-DE (Satire):
Merkels Planung: 1. dem Gollum den Schwarzgeldkoffer klauen 2. den Gollum samt Bereifung in der Spree verklappen 3. den Sauer in die Wüste schicken 4. Fluchtburg aufsuchen und beten das nicht Putin im Cockpit der Fluchtmaschine hockt und statt nach PY direkt in den nächsten Gulag fliegt.


Neu: 2015-01-03:

[19:17] polenum: Bundesregierung hält Euro-Aus der Griechen für verkraftbar

Das unterscheidet das HG-Team von der Bundesregierung. Wir wußten es - wie immer schon früher! TB

[10:33] T-Online: Draghi treibt Anleihen-Pläne voran - Euro fällt

Die Europäische Zentralbank (EZB) treibt zu Jahresbeginn die Vorbereitungen für einen Kauf von Staatsanleihen voran - und schickt den Euro damit erneut auf Talfahrt. Die Vorbereitungen für "gegebenenfalls notwendige zusätzliche Maßnahmen" liefen, sagte EZB-Chef Mario Draghi dem "Handelsblatt". Die Bundesbank hält das Vorgehen für heikel, da die EZB in eine Grauzone nahe der verbotenen Staatsfinanzierung zu geraten drohe. Die Käufe sind laut Draghi aber Teil des "Werkzeugkastens der EZB".

Draghi betreibt massive Kritik an den letzten vernünftig gebliebenen Personen in der EU und somit Zentralbanken-Faschismus! TB


Neu: 2015-01-01:

[14:50] MMnews: Griechenland: Bankrun - Eurokrise 2.0?

Aus Angst vor einem Euro-Austritt und möglichen Komplikationen durch eine neue linke Regierung greifen immer mehr Griechen zur Selbsthilfe und ziehen ihr Geld von den Banken ab. - Droht ein Zypern-Szenario? Neue Eurokrise ist nicht mehr ausgeschlossen.

Wenn es so kommt, dann will man es so.

© 2006 - 2019 by Hartgeld GmbH