Investment - Allgemein - 2015

Diese Seite beschreibt allgemeine Themen zum richtigen Investieren, ohne Gold/Silber, Immobilien. Inklusive aller Papier-Investments. Gold-Themen sind auf den Gold-Themenseiten.

Neu: 2015-12-30:

[13:30] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 30.12.15, Aktuelle Tages-Charts

[7:40] Vogt/MMnews: Gold: kaufen wenn die Kanonen donnern read!

„Kaufen Sie, wenn die Kanonen donnern." Dieses sehr sinnvolle Börsenbonmot von Carl Mayer von Rothschild kennt wahrscheinlich jeder Börsianer. Aber die allerwenigsten Anleger haben die mentale Stärke, es auch in die Tat umzusetzen.

Deshalb kauft die Masse der Anleger nicht etwa nach großen Kursrückgängen, sondern erst, nachdem die Kurse schon lange und deutlich gestiegen sind. So war es schon immer, und so wird es auch bleiben, solange Menschen Menschen sind.

Das ist verständlich, denn es gehört schon eine große Portion Selbstbewusstsein und Eigenverantwortung dazu, das genaue Gegenteil dessen zu tun, was die Masse gerade für richtig hält.

Ja, man muss das Gegenteil von dem machen, was die Masse macht. Gold kauft man, wenn es billig wie jetzt ist. Wenn die Kanonen donnern oder das Blut wie bald auf der Strasse fliessen wird, verkauft man das Gold gegen dann billige Finanzwerte.WE.


Neu: 2015-12-29:

[13:20] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 29.12.15,Aktuelle Tages-Charts


Neu: 2015-12-28:

[13:49] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 28.12.15


Neu: 2015-12-25:

[14:45] DWN: Kein Entrinnen: Sparer sind wehrlos gefangen im globalen Finanz-System

Die Vorbereitungen zur Haftung der deutschen Sparer für alle europäischen Banken sind auf der Zielgeraden. Die Methode hat System: Die überschuldeten Staaten wollen wissen, wo es etwas zu holen gibt. Die Sparer haben kaum eine Chance, sich zu wehren.

Die Sparer und Investoren sind durch Markt-Manipulationen und psychologische Mittel gefangen. Später werden sie auch noch vom Staat enteignet.WE.

Silberfan:
Hopp Hopp, ab in die Edelmetalle bevor es zu spät ist.


Neu: 2015-12-24:

[12:35] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 24.12.15


Neu: 2015-12-23:

[13:56] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 23.12.15


Neu: 2015-12-22:

[15:24] N8wächter: James Turk: Gold und Öl werden Investoren 2016 überraschen

Ich möchte also nochmal auf den Punkt zurückkommen, dass die Glocken nicht bei Markthochs oder -tiefs geläutet werden. Wir müssen davon ausgehen, dass es eine reale Möglichkeit ist, dass das Tief beim Rohöl in Reichweite oder sehr nah ist. Davon ausgegangen, dass Gold sich von seinem Mehrjahrestief Anfang Dezember erholt, vermute ich, dass Rohöl sich von seinen Mehrjahrestiefs ebenfalls bald nach oben drehen wird – was natürlich bullisch für Gold ist."

[13:50] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 22.12.15, Aktuelle Tages-Charts


Neu: 2015-12-21:

[13:21] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 21.12.15

[08:30] Leser-Kommentar-DE zum pers. Investment-Mix von gestern:

"Allerdings jemand der von seinem geschätzten Vermögen von 500.000 Euronen 28% in EM hält ist schon gut unterwegs."

Ist vielleicht nix für zittrige Hände, aber ich wage zu behaupten: Je geringer das Ersparte (z.B. 10.000 €) umso mehr sollte man ALLES in EM anlegen und dann die Tageskurse "vergessen"! Das Risiko, mit einer kleinen Summe SELBST mit Aktien zu spekulieren ist zu gross, der "Griff ins Klo" ist - noch dazu bei Unerfahrenen - vorprogrammiert. Um Fonds, die die Banken anbieten, würde ich einen grossen Bogen machen. Ausserdem: EM erfreut nicht nur das Auge sondern auch das Herz und erspart Beruhigungspillen angesichts des bevorstehenden Crashs!

[13:00] Da kann man nur zustimmen. Alles Papier wird ins Nichts oder Fast-Nichts verfallen, Gold und Silber werden alles sein.WE.

[15:40] Silberfan zum WE Kommentar von 13:00:

So wird das jeden erwischen, der in Papierwerten steckt, man wird kaum etwas davon retten können.
Wenn man das aber schon weiß und bei hartgeld liest und schreibt, ist es eher unverständlich weshalb man nur 28% seines Vermögens retten will. Es ist zwar jedem seine eigene Entscheidung, aber wenn man doch zu den Wissenden gehört, warum hält man dann 72% in Assetklassen die praktisch mit dem Crash wertlos werden? Mein Zusammengespartes ist zu 98% in physisches Silber und etwas Gold, den sichersten Orten außerhalb des Bankensystems. Ich würde dem jetztigen System niemals über 70% anvertrauen und jetzt kurz vor dem Crash alles was möglich ist raus holen und Gold kaufen, mein Tip:
All In. Aber bitte verhaftet mich nicht wenn die Preise noch etwas runtergedrückt werden, ich selbst habe auch schon 25 Euro für eine Unze Silber bezahlt und fühle mich trotzdem gut mit jeder einzelnen Unze, dessen Geld ich nicht für Handys o.ä. Konsum ausgab und der Staat kaum davon was hat.

Mit unserem Vorwissen ist investieren ganz einfach.WE.

[16:50] Leserkommentar-DE:
Wenn man bedenkt, dass man Häuser, Autos und sämtliche dekadente Statussymbole in Kriesenzeiten für ein oder zwei Brote bekommt...
Was bekommt man dann wohl nur für eine einzige Unze Silber?!
Es liegt auf der Hand. Leute investiert in Edelmetalle!!!

Ein Haus oder Auto für eine Silberunze ist durchaus denkbar. Die Werte dieser Sachen werden ins Bodenlose fallen. Dafür werden Lebensmittel bald nur mehr für Gold und Silber zu bekommen sein.WE.

[17:15] Leserkommentar-DE zum Silberfan:

zum Kommentar des Silberfans und der Diskussion welcher Anteil des Vermögens in EM investiert sein soll möchte ich folgendes anmerken:
ES gibt neben EM noch weitere werthaltiges Assets, die in/nach einer Krise werthaltig sind. Dies sind zum Beispiel: Wald, Ackerland, Produktionseinrichtungen, Werkzeuge, Stahl&Blei, Rohmaterialien, Nutzfahrzeuge.
Nicht alles außer Edelmetall ist Papier und nicht alles wird wertlos.
Deshalb kann man nicht alle Anleger über einen Kamm scheren. Der EM-Anteil am Vermögen ist zweitrangig und sicherlich vom Gesamtvermögen abhängig. Wichtig ist vor allem eines: KEINE SCHULDEN!!

Gold und Silber sind aber das Beste, weil neues Geld.WE.

[18:30] Der Bondaffe: zum Persönlichen Investment MIX:

Jeder sollte darauf achten, wie er selbst damit glücklich wird. Ich unterscheide da zwischen mobiler und immobiler Geldanlage und zwischen physischer und virtueller. Physisch-mobil ist sehr empfehlenswert, da es im Krisenfall wie eine Versicherung wirken wird. Alles Elektro, Plastik- und Internetgeld löst sich schnell auf, Bargeld nicht gar so schnell wenn noch Akzeptanz vorhanden ist. Immobilien sind zwar rein materiell, brauchen aber Bestandsschutz. Ansonsten bleibt nicht mehr viel übrig außer Hartgeld. Gold und Silber sind nicht nur Portfoliooptimierer, sie sind eine eigene Währung. Selbst Alkohol, Zigaretten (und andere Suchtmittel) und Lebensmittel, auch Medikamente unterliegen einem gewissen Schwund und Verbrauch und sind keine Währung. Da bleibt wie gesagt nicht viel übrig.

Auch in der Depression wird man mit Gold und Silber alles kaufen können, was es noch gibt. Die anderen Sachen muss man oft mühsam tauschen.WE.

[19:00] Leserkommentar-CH: Ein Auto oder ein Haus für eine Unze Silber?

Hmm. Da stimmt doch die Gewichtung ganz und gar nicht. Ein Mittelklasse-Auto kostet etwa SFr.40'000.00 ein Reihen EFH etwa SFr. 800'000.00 bis 1'500'000.00. Wenn ihr Vergleich stimmen sollte, dann wären das wohl eher Luxus-Autos.
Dann ist die Gleichung: Ein Butterbrot für ein Auto, eine Unze Silber für ein Haus wohl eher richtig.

Auf der Seite Historische Depressionen (über die Sitemap erreichbar) ist ein Beispiel, wie ein schönes Stadthaus für 2 Brote wegging. Vergessen Sie heutige Preise.WE.


Neu: 2015-12-20:

[19:10] Leser-Zuschrift-DE zum persönlichen Investment-Mix:

wenn man die letzten Wochen betrachtet, gab es einige Ausblicke auf 2016 von bekannten Leuten. Was mir aufgefallen ist: Die Goldpreisentwicklung im nächsten Jahr wird fast durchweg positiv gesehen. Das macht mich misstrauisch. So gesehen rechne ich für 2016 doch eher mit einer Fortsetzung der Abwärtsbewegung wenn nicht der große Terror kommt. In Euro kann sich Gold aber seitwärts bewegen oder sogar leicht höher notieren als aktuell. Minenaktien sollte man in einem solchen Umfeld nicht halten. Um eines klar zu stellen: Ich werde kein Gold und auch kein Silber verkaufen, denn es dient bei mir nicht in erster Linie als Investment sondern als Krisenabsicherung. Mit einem Anteil von aktuell 28% Edelmetall am Investmentvermögen fühle ich mich wohl. Der Rest sind meiner Meinung nach aussichtsreiche Aktien. Der EM Anteil war schon mal höher aber da notierte EM noch höher und die Aktien niedriger. Ich wünsche mir nicht, dass der große Terror kommt und schon gar nicht die Atombombe über New York aber ich kann nichts dagegen machen, was kommen wird, wird kommen.

[19:20] Mit 28% EM ist man zwar einigermassen abgesichert, aber den grossen Schnitt macht man damit nicht. Der Terror kommt jetzt, warum habe ich schon oft beschrieben. Und damit der Crash, der alle Papierwerte zerstören wird.WE.

[19:53] Leser-Kommentar-DE zum blauen Cheffe-Kommentar:

Das Hauptargument liegt sicherlich an dem Anteil der EM Bestände. Die 28% sind schon nicht schlecht allerdings müsste man wissen von welchem Vermögenswert die 28% Anteile gemessen werden. Ein Kleinsparer der vielleicht nur 10.000 Euronen sparen konnte und davon 28% in EM angelegt hat, ist sicherlich kein großer Stich. Allerdings jemand der von seinem geschätzten Vermögen von 500.000 Euronen 28% in EM hält ist schon gut unterwegs.
Ich für meine Verhältnisse halte ca. 70% meines Vermögens in EM, Tendenz steigend!
Und ich habe keine Schlafstörungen oder Zitterkomplexe trotz Bärenmarkt! Aber wie der Leser von (19:10) schon geschrieben hat, durch den Umrechnungskurs Dollar/Euro wird sich auf Eurobasis für uns Europäer am Goldpreis nicht mehr viel ändern. Der Tiefpunkt (in EUR) sei erreicht und bis zum Crash wird sich am Goldpreis +/- nicht viel ändern. Der Terror und der Crash wird erst die EM Raketen zünden.


Neu: 2015-12-19:

[12:45] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 19.12.15 – Rückblick und Ausblick


Neu: 2015-12-18:

[13:03] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 18.12.15


Neu: 2015-12-17:

[17:30] Stöferle-Interview: Aktien werden fälschlicherweise als perfekter Inflationsschutz bezeichnet. Dem ist nicht so! (R.Stöferle) (Teil 1)

[14:04] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 17.12.15


Neu: 2015-12-16:

[18:17] standard: Crashgefahr auf Finanzmärkten

Die weltweite Schuldenorgie stellt ein gewaltiges Risiko dar. Die Warnungen vor einem Kollaps der Finanzmärkte werden lauter

Witzig, dass ausgerechnet er Standard die Weltverschuldung durch die Politik als Problem verortet! TB

[13:10] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 16.12.15,  Aktuelle Tages-Charts


Neu: 2015-12-15:

[13:18] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 15.12.15

[08:18] etfd: December 14th To 18th: A Week Of Reckoning For Global Stocks If The Fed Hikes Interest Rates?


Neu: 2015-12-14:

[13:00] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 14.12.1, Aktuelle Tages-Charts


Neu: 2015-12-12:

[8:45] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 12.12.15 – Rückblick und Ausblick


Neu: 2015-12-11:

[16:07] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 11.12.15


Neu: 2015-12-10:

[13:23] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell- 10.12.15

[08:29] etfd: Guess What Happened The Last Time Junk Bonds Started Crashing Like This? must read!!!

The extreme carnage that we are witnessing in the junk bond market right now is one of the clearest signals yet that a major U.S. stock market crash is imminent. For those that are not familiar with "junk bonds", please don't get put off by the name.


Neu: 2015-12-09:

[12:50] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 09.12.15

[12:30] Der Bondaffe: Aktuelle Tages-Charts


Neu: 2015-12-08:

[13:21] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 08.12.15

[12:10] Der Bondaffe: Aktuelle Tages-Charts

[07:40] etfd: Hedge Funds Have Never Been This Short Gold

[12:45] Bald bekommen diese Hedgies ein Aufwacherlebnis der besonderen Art. Nicht vergessen, wer short ist, hat ein unlimitiertes Verlustrisiko.WE.


Neu: 2015-12-07:

[18:28] wso: Endspiel des überschuldeten Kreditgeldsystems hat begonnen - Jetzt in Gold flüchten!

Wenn die Fed in der kommenden Woche an der Zinsschraube dreht, ist es um den Goldpreis endgültig geschehen. Falsch, glauben die Vermögensverwalter Mack und Weise. Sie sagen: Nur Gold kann uns vor dem Schuldenkollaps retten!

Ich vertrete auch eher die mach und Weise Sicht. Gebe aber zu bedenken, dass die EM-Preise nicht gleich anziehen müssen/werden. Hängt meiner Meinung nach von der Entwicklung des Langen Endes in den ersten Tagen nach der Entscheidung ab. TB

[13:00] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 07.12.15


Neu: 2015-12-06:

[16:44] Zerohedge: Dozens Of Global Stock Markets Are Already Crashing: "Not Seen Numbers Like These Since 2008"

[16:29] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 06.12.15 – Rückblick und Ausblick


Neu: 2015-12-04:

[16:39] Leser-Anfrage zum Aussetzen der Hypo-Vereinsbank-Unikredit Aktien:

Bitte hört Euch mal um. Dort stimmt was nicht. Gesaggt wird techn.Störung, aber Papiere werden an den Börsen seit ca. 15.00 nicht mehr ghandelt

Weiß da jemand mehr darüber? TB


Neu: 2015-12-03:

[16:00] Leserzuschrift-DE: Chartanalysten:

Nach den heutigen Veränderungen an der Börse, ist mir eine weitere Gruppe zwecks läuternder Arbeit eingefallen: die Chartanalysten bzw. Wellen Theoretiker!
Wer es schafft, aus manipulierten Charts irgendwelche sinnigen Ableitungen für die Zukunft zu erstellen und sich erdreistet, diese auch noch zu veröffentlichen, wird die Arbeit an der frischen Luft zu schätzen wissen!

Falls die nicht von den betrogenen Anlegern gejagt werden, werden sie sich ihr Essen anderswie such müssen, etwa per Feldarbeit.WE.
 

[13:18] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 03.12.15


Neu: 2015-12-02:

[13:10] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 02.12.15


Neu: 2015-12-01:

[13:15] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 01.12.15

[8:20] Welt: So wären Sie mit Nichtstun Multi-Millionär geworden

Vor genau 80 Jahren startete ein Investmentfonds, der bisher nur eines getan hat: nichts. Die Zusammensetzung wurde nie verändert, kein Unternehmen verkauft, keines gekauft – mit phänomenalem Erfolg.

Aber der kommende Crash wird auch diese Fonds voll erwischen.

[10:30] Der Silberfuchs zur "Welt"

In einiger Zeit wird man wieder so einen Artikel über "DIE INVESTMENTSTRATEGIE" einer vergangenen Periode schreiben können. Ich mutmaße, dass darin von Silber und / oder Gold die Rede sein wird - (kaufen, liegen lassen, nichts tun; einfach abwarten und schließlich gewinnen). Nur ob es die "Welt" dann noch geben wird ...? Übrigens, der Artikel liest sich für mich wie ein Loblied auf die Realwirtschaft - und auch das kommt ganz bestimmt wieder, weil von Banken, Versicherungen und Staaten einfach nur Staub übrig bleiben wird.

Der gesamte FIRE (Financial, Insurande Real Estate) Komplex wird untergehen.


Neu: 2015-11-30:

[12:59] Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 30.11.15


Neu: 2015-11-28:

[18:15] AEP: Elite funds prepare for reflation and a bloodbath for bonds

One by one, the giant investment funds are quietly switching out of government bonds, the most overpriced assets on the planet.

Nobody wants to be caught flat-footed if the latest surge in the global money supply finally catches fire and ignites reflation, closing the chapter on our strange Lost Decade of secular stagnation.

Diese "Elite Fondmanager" mögen zwar die Bond-Bubble erkennen und dort rausgehen. Aber wenn sie Aktien oder Immobilien gehen, hilft ihnen das auch nichts. Sie sollten in Gold und Silber gehen, aber das kennen sie nicht und dürfen sie vermutlich gar nicht. Ausserdem erkennen sie das Spiel nicht, das gespielt wird - die Enteignung der Papierassets.WE.
 

[14:50] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 28.11.15 – Rückblick und Ausblick


Neu: 2015-11-27:

[13:44] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 27.11.15


Neu: 2015-11-26:

[13:24] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 26.11.15

[12:49] Presse: Europa: Geld verlieren mit Staatsanleihen

Wenn schon Geld verlieren, dann wenigstens langsam und geordnet. Das denken sich immer mehr Anleger – und stecken fast zwei Billionen Euro in Staatsanleihen mit negativen Zinsen.


Neu: 2015-11-25:

[13:00] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 25.11.15

[8:30] Silberfan zu The Final Warnings And Thoughts That Richard Russell Shared With His Subscribers

Er war ein weiser Mensch, schade das er die letzte große Gold-Hausse nicht mehr miterleben kann, R.I.P. Richard Russell

[11:45] Übersetzung: Die letzten Warnungen und Gedanken von Richard Russell


Neu: 2015-11-24:

[15:50] KWN-Übersetzung: Finanz-Newsletter-Legende Richard Russell verstorben

Er hat bis zuletzt geschrieben. Wir haben ihn oft verlinkt.WE.
 

[12:49] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 24.11.15


Neu: 2015-11-23:

[13:50] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 23.11.15

[11:00] Weil manipuliert: Finanzmärkte ignorieren Terror - wie lange noch?


Neu: 2015-11-21:

[12:50] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 21.11.15 – Rückblick und Ausblick


Neu: 2015-11-20:

[13:00] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 20.11.15


Neu: 2015-11-19:

[13:00] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 19.11.15

[12:10] Alles Manipulation: Trotz Terrorangst: Jahresendrally beim DAX


Neu: 2015-11-18:

[12:57] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 18.11.15

[08:46] DWN: Neue Kriege: Aktien von Rüstungs-Unternehmen erleben Boom

Die Rüstungsfirmen profitieren von den Paris-Anschlägen. Die Aktienkurse haben auch am zweiten Tag in Folge ordentlich zugelegt. Analysten rechnen mit zusätzlichen Ausgaben für Polizei, private Sicherheitsdienste und militärische Interventionen.

... zu Lasten der Steuerzahler! Und genau das zwingt zu folgendem Aufruf: Bin kein betäubter Pazifist, dennoch fordere ich alle auf, die kürzlich Rüstungsaktien "long gegangen" sind, nur weil eine Clique verantwortungsloser "Entscheider" Terror vortäuschen lässt: ruft unsere Seite nie mehr ab. Die Profite aus dem Staatsterrorismus wollen wir den Wixxern in der Londoner City und Ma(i)nhattan überlassen . Diese Leute wollen wir nicht auf der Seite haben! TB


Neu: 2015-11-17:

[13:06] Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 17.11.15

[9:45] Nachtwächter: Nomi Prins: Das komplett manipulierte Polit- und Finanzsystem


Neu: 2015-11-16:

[18:30] Der Bondaffe: ANALYSE: Geht der DAX im November noch auf 10.000 Punkte zurück?

[14:10] Bild: 311 Millionen Euro Schaden Mega-Prozess gegen die Protzbosse von Infinus

Warum haben es Betrüger in der Investment-Branche so leicht? weil die Leute davon nichts verstehen.WE.
 

[13:02] Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 16.11.15

[10:33] Presse: Das Sparen in Zeiten der Cholera

Die Sparer speichern ihre Überschüsse bei einer Bank, die zahlt Zinsen und nutzt die Einlagen für Kredite: Das ist die Idee. Aber seit sieben Jahren herrscht im Westen die Zinsdepression.

Der Schwerpunkt liegt am HEUTE - geplant schlecht für unsere Kinder! Ergänzend dazu: Zeitpräferenz TB
 

[08:07] Leser-Anfrage zum Aktienbesitz:

mit Sorge lese ich die Ratschläge zum Aktienverkauf am frühen Montag sowie die Prognosen über die weitere Entwicklung.
Wir besitzen nur noch Minenaktien und diese sollen relativ stabil bleiben, was immer das auch heißt.
Trotzdem überlegen wir aufgrund der aktuellen Situation , auch die Minenaktien schnell noch zu verkaufen (trotz Verlust) und den Erlös in Hartgeld zu tauschen aus folgenden Gründen:

1. Wenn die Banken schließen oder insolvent werden kommen wir nicht mehr an die Aktien und können nicht verkaufen.
2. Der Aktienbesitz ist nur noch digital nachzuweisen, was passiert bei Unruhen/Krieg und/oder Computer-Crash?
3. Wenn der Staat den Ausnahmezustand verhängt und an Geld kommen muss, ist damit zu rechnen, dass er auch an die EM-Minen Aktienbesitzer geht.
Diese sind Nutznießer der schlimmem Situation - das Gegenteil zur Situation der breiten Masse - und können mit Zustimmung dieser geschröpft werden. Frage an die Experten: - sind unsere Überlegungen richtig ? - oder sollten wir die Minenaktien doch besser behalten.

Kann jemand der Leser das machen bitte? Im Frühdienst sind solche Serviceleistungen leider unmöglich! TB

[08:56] Leser-Antworten-DE zur Anfrage:

(1) Der Stratege zum Aktienbesitz: Minenaktien sind nur was für Leute mit Nerven aus Stahlseilen und ausreichendem sonstigen Vermögen. Wer diese nicht hat, bitte Finger weg von diesen Sachen. Die Goldzitterer sind schon schlimm genug, da braucht es nicht auch noch Minenzitterer.

(2) Ich habe ebenfalls nur noch Minenaktien im Besitz, allerdings ist der Portfolioanteil <20% und mein Hardasset-Anteil bereits > 50%. Zu Nr. 1: korrekt, die Möglichkeit besteht.
Zu Nr. 2: gleichfalls möglich, daher Depotauszüge immer zeitnah ausdrucken und aufbewahren.
Zu Nr. 3: Nicht nur der Staat, sondern auch die Bank selbst könnte sich an den Vermögenswerten vergreifen (Bail-In).
Strategievorschlag: ein (offiziell-legales) Depot in der Schweiz oder in Liechtenstein, um die Risiken Nr. 2 und 3 abzumildern. Ganz ausgeschlossen werden können sie nicht.

(3) Auch ich halte noch Minenaktien. Der Wert ist von 10.000 auf 800 gefallen. Diesen Verlust werde ich NICHT realisieren!
Egal was passiert. Den Gewinn will ich - und der kommt. Ein Bankkaufmann.

(4) Die Frage ist ganz einfach zu beantworten: Man besitzt nur das, was man auch in der Hand halten kann. Euros auf dem Konto, bzw. Edelmetalle und Aktien im Schließfach sind im Fall einer Bankenschließung genauso wertlos wie virtuelle Aktien. Aktien in Papierform dienen zumindest noch als Grillanzünder zum Anheizen eines Ofens.

(5) Die Frage ist ganz einfach zu beantworten: Man besitzt nur das, was man auch in der Hand halten kann. Euros auf dem Konto, bzw. Edelmetalle und Aktien im Schließfach sind im Fall einer Bankenschließung genauso wertlos wie virtuelle Aktien. Aktien in Papierform dienen zumindest noch als Grillanzünder zum Anheizen eines Ofens.

(7) Der Bondaffe: Mit Minenaktien habe ich vor 30 Jahren schon meine Erfahrungen gesammelt. Teils sehr gute aber auch sehr schlechte. Man braucht wirklich stahlharte Nerven. Sollte das Finanzsystem untergehen, werden diese Minenaktien auch mit untergehen und verschwinden. Die Eliten werden sich diese Minen unter den Nagel reißen, die Aktionäre werden rausgeworfen. Warum sollte man Aktionäre teilhaben lassen, wenn man den ganzen Kuchen für sich alleine haben kann? Mit Minenaktien kann man wirklich eine Menge Geld verdienen, aber das ist keine langfristige Anlage, das ist so etwas ähnliches wie Spielzeug. Es gibt Branchen die taugen nichts in der Aktienanlage, z.B. Flugzeuge. Medienaktien und Minenaktien sind für hartgesottene Zocker, die Firmen kommen und gehen. Aber manche Minenaktien werden schon seit Jahrzehnten an der Börse notiert, da sieht man auf sehr langfristiger Basis wohin der Kurs geht. Im Moment ist das nach unten. Wenn "Anglo American" steigen, dann dürfte der Markt steigen, aber davon sehe ich nichts.

[11:50] Von den Eliten kommt keine Enteignung der Minenaktien, die machen es mit der Preis-Manipulation. Die grössere Gerfahr ist der Staat.WE.

[11:42] Der Leser von gestern - Aktien sofort abstossen:

Ich wollte mit meinem Post von gestern auch keine Verunsicherung bei einem gewissen Anlegertypus erwecken - diese müssten selbst wissen, in welches Haifischbecken sie sich begeben haben. Mein Rat galt denjenigen, die bereits Gewinne zu verzeichnen haben und diese jetzt mitnehmen sollten. Insofern war mein Rat nicht präzise und dafür entschuldige ich mich.
Aber wie auch der Bondaffe es bereits erwähnt hat, ist ein weiteres Ansteigen im derzeitig erreichten Niveau nicht wirklich zu erwarten - kann aber durchaus noch etwas weiterlaufen (Draghi Effekt, Jahresendrally, etc). Wer bereits Buchgewinne erzielt hat könnte diese jetzt meines Erachtens gerne realisieren. Die Entscheidungen für ein Engagement an den Börsen muss letztendlich jeder selbst treffen und sollte sich aber folgende Fragen (im Vorhinein) beantworten können:

1.. Welche Erfahrungen und zumindest Grundkenntnisse besitze ich, um erfolgreich in Aktien o.ä. zu investieren und letztendlich einen Gewinn zu verzeichnen?
(a. Welche Tools setze ich ein? b. Habe Kenntnisse in Charttechnik? c. Habe ich einzelne Titel und Branchen selbst über einen längeren Zeitraum beobachtet und mich über die Werte ausreichen informiert? d. Habe ich ein Risikomanagement - bzw. wann steige ich aus? etc pp..)
2. Bin ich auf das eingesetzte Kapital kurzfristig angewiesen?
3. Wieviel Zeit kann ich für das Tracking meiner Anlagen investieren? Was traue ich mir realistisch zu?
4. Welchen Zeithorizont habe ich für die Anlage? (Ganz wichtiger Punkt!)
S

icher, diese Fragen sind nur ein grober Überblick aber sie sollten doch den Einen oder Anderen zum nachdenken bringen.. Ein oft begangener Fehler bei „Greenhorns" ist es, zu denken, man sei schlauer als der Markt.... hierzu kann ich nur sagen: NIEMAND ist schlauer als der Markt. Punkt. Wenn ein Wert fällt und gefallen ist hat das IMMER seinen Grund. - dieser muss nicht immer allen Marktteilmern bekannt sein... ich selbst besitze auch Minentitel diese sind momentan auch im roten Bereich - aber das passt zu MEINER Anlagestrategie, Risikoprofil und meinem Zeithorizont. Wer NUR auf irgendwelche Artikel im „Aktionärsbaltt" hört und sich keine eigenen Gedanken und Mühen macht, hat im Prinzip NICHTS an den Börsen verloren. Bei dem „Minenzitterer" habe ich die die Befürchtung, dass er/sie sich o.g. Punkte und Fragen nicht gestellt hat und auf gut Glück mal ein paar Minenaktien ins Depot gelegt hat... Minentitel sind extrem volatil und nur was für erfahrene Anleger mit Nerven! Wenn aber die Gier auf schnelle Gewinne den Verstand vernebelt, sollte erst einmal die Gier unter Kontrolle gebracht und eine realistische Selbsteinschätzung erfolgen, ansonsten droht bei solchen Engagements oft der Totalverlust.

[11:50] Investments in Minenaktien machen ohne das Lesen entsprechender Newsletters wenig Sinn. Ausserdem muss man noch die derzeit laufenen Markt-Manipulationen erkennen. Jetzt beenden wir das Thema.WE.


Neu: 2015-11-15:

[13:00] Leserzuschrift-DE: Aktien sofort abstossen:

da ich auch in den Finanzmärkten ein interessierter und erfahrener Akteur bin, muss ich folgende Warnung weitergeben:

Wer Aktien hält sollte diese sicherheitshalber am Montag im frühen Handel RESTLOS abstossen! Es wird jetzt vermutlich noch heute Nacht eine Lawine, beginnend mit den asiatischen Märten über die Welt schwappen. Hinzu kommt, das in China der Margin-Handel ab dem 23.11 komplett ausser Kraft gesetzt wird!!! Dass bedeutet, dass alle Chinesen die auf Pump Aktien gekauft haben und deren Depots im Minus sind, (das sind fast alle, da selbst jeder Wanderarbeiter und Analphabet in Aktien gezockt hat..) müssen diese innerhalb der nächsten Woche Geld nachschiessen oder die verbleibenden Werte im Depot werden ZWANGSVERKAUFT!

Was bedeutet das? 1. Die Märkte in Asien werden wie ein Stein fallen. „. Die Welle wird rasch global ausweiten. 3. Gold wird im ersten Moment mit in die Tiefe gerissen (viele Chinesen werden sich auch, um die Margin Calls zu bedienen, von ihrem heiss geliebten Gold trennen müssen). Die Minenaktien werden eine, für die aufmerksamen Beobachter, sichtliche relative Stärke aufweisen.. 4. Die FED wird von ihrer Zinserhöhung abrücken müssen 5. Gold und Silber werden anschliessend zu steigen beginnen - wann die Raketenzündung nach dem Motto: "The Sky ist the Limit" kommt kann ich leider noch nicht abschätzen aber es wird so kommen.

Vielen Dank für die Warnung. In Europa werden die Aktien wegen des Terrors crashen und in China wegen des Margin-Verbots.WE.

[13:30] Der Bondaffe:
Das mit den Aktien wird nur ein Vorgeschmack auf das sein was an den Rentenmärkten passiert. Wenn die Rentenmärkte crashen und die Zinsen schnell ansteigen dann ist das System kaputt. Aktien auf dem erreichten Niveau zum verkaufen ist sehr sinnvoll. Die Aktien, die jetzt noch hoch stehen (SAP, Fresenius, FMC, Continental, auch VW Vz) sind teuer und der Rest, der jetzt schon tief notiert, wird kaum mehr steigen (E.On, RWE, Deutsche Telekom, Deutsche Bank, Commerzbank) bzw. erholen. Gold und Silber können in dieser kurzen Zeit ausgesprochen volatil werden, also stark zurückgehen und dann enorm anzusteigen. Dazu braucht man Nerven (oder man schaut gar nicht hin). Sollte der EURO vorher crashen, hat sich ein Aktien- und Rentenmarktcrash in Europa erübrigt. Es gibt dann keine Währung mehr in der man handeln kann.
Auch das Thema "Margin-Handel in China" ist interessant. Bis zum 23ten haben wir noch die nächste Handelswoche. Vielleicht tut sich was wirklich Bewegendes?
Oder man sperrt im Vorfeld die Börsen gleich zu. Es wird auf jeden Fall eng. Vielleicht sperren auch ein paar Terroristen die Börse zu?
Auf www.boerse.de sehe ich gerade (So, 13:20 Uhr) eine DAX-Indikation von 10.537 Punkten.

Zumindest wissen wir jetzt, was den Crash auslösen wird. Man wird mit Manipulation auch sicher noch nachhelten - nach Unten.WE.


Neu: 2015-11-14:

[13:18] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – spezial – 14.11.15 – Rückblick und Ausblick

[09:51] Leser-Zuschrift-DE zum Terror-Zeitpunkt und Börsen:

Es hat bestimmt auch einen Grund, dass dieses Gemetzel heute Nacht in Paris an einem Freitag abend durchgeführt wurde, wo dann 2 Tage die Börsen geschlossen haben. Nicht das jetzt schon der Crash da ist.

NY hatte noch 40 Minuten lange offen und dort können auch dt. und fr. Aktien gehandelt weden. Ehrlich gesagt habe ich aber erst nach 22 Uhr (Schluß NY realisiert, was passiert ist) - aber einige Händler werden schon was gespürt haben. TB

[10:19] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Das sieht in der Tat danach aus, als das manche etwas wußten, man beachte den Chart des Euro zum Dollar von gestern abend:
http://www.teleboerse.de/

Gestern, vor der Zeit, als die erste Meldung von Frankreich durch die Medien ging, war der Euro ziemlich weit abgestürzt und zwar in den
Abendstunden.
Danach, während die Hiobsbotschaften um die Welt gingen, stieg er bis etwa 00:00 Uhr wieder an um seine Verluste nahezu auszugleichen. Interessant auch die Nachricht, daß die Grenzschließung eh schon in der Pipeline war, wegen des Klimagipfels, bzw. das Kriegsrecht nur noch einer Rechtfertigung bedurfte. Fand etwa auch schon eine Übung statt?

[11:30] Das war ein Vorgeschmack auf das, was mit dem Euro passiert, wenn die Terrorwelle hier richtig läuft - er stürzt richtig ab.WE.


Neu: 2015-11-13:

[13:13] Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 13.11.15


Neu: 2015-11-12:

[13:40] Der Bondaffe: Finanzmärkte akutell – 12.11.15

[13:15] Der hat absolut keine Ahnung: Max Otte: Aktien sind die Arche für nächste Finanzkrise

[14:25] Der Silberfuchs über Otte:

Oft war hier der Professor Max Otte schon verlinkt und meist wurde er für seine geistigen Ausflüsse verrissen. Ich habe mal quer über seine Vita geschaut: http://www.max-otte.de/lebenslauf  Da wundert gar nichts mehr. Bis auf sein Buch über die Aktienauswahl, welches man aber erst nach dem der Crash gekommen ist, gebrauchen kann, kenne ich von ihm wenig Brauchbares. Ein Verdienst sei ihm aber angerechnet: Mit seinem Buch "Der Crash kommt" dürfte er schon vor sehr vielen Jahren viele Menschen aufgeweckt haben.

Auch ich bin leicht enttäuscht von ihm, da er ein gemeinsames Projekt hat platzen lassen! TB

[14:35] Der Bondaffe stellt klar:

Unabhängig von den volkswirtschaftlichen Aspekten der Aktienanlage sollte man darauf hinweisen, dass es heute "gar keine richtigen Aktien" mehr gibt. Meistens gibt es doch nur noch Globalurkunden an denen man irgendeinen Miteigentumsanteil erworben hat. Es ist nur noch ein Text auf einem Depotauszug, mehr nicht. Ein richtige Aktie mit Mantel und Dividendenbogen in der Hand zu haben ist wie Bargeld oder physische Edelmetalle in Händen zu halten. Ansonsten hat man nur einen Zettel auf dem "Auszug" draufsteht. Ob Kontoauszug, Depotauszug, egal.

Eine Aktie im Depot im elektronischem Sammeldepot ist aus meiner Sicht schnell "nullbar", aber auch schnell übertragbar. Zuerst läßt man eine AG in die Pleite schlittern, den werden die Aktien wertlos. Dann bucht man sie aus und weg sind sie. Für immer verschwunden. Nur wohin? Aber was ist mit der Aktie einer Firma, die zwar pleite ist, deren Urkunde ich aber physisch immer noch in Händen halte? Ich habe immer noch die Aktie, vielleicht auch mögliche Rechte, aber bei einer Ausbuchung aus dem Depot ist alles fort.

[17:15] So ist es nun einmal in der heutigen Welt: alles muss elektronisch funktionieren. Ein Grossteil der Firmen hinter den Aktien wird ohnehin pleite gehen. Der Rest der Aktien wird auf Minimalstwerte sinken. Zusätzlich noch das Depotrisiko.WE.
 

[8:30] Papierwerte sind total überteuert: The Best Antidote To The Chaos That Is Happening Behind The Scenes


Neu: 2015-11-11:

[13:00] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 11.11.15

[10:32] Der Bondaffe: GLOBALES BÖRSENCASINO: Wie Kurse und Marktbewegungen gemacht werden – Teil 2


Neu: 2015-11-10:

[13:15] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 10.11.15


Neu: 2015-11-09:

[13:15] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 09.11.15


Neu: 2015-11-08:

[17:44] Bondaffe: GLOBALES BÖRSENCASINO: Wie Kurse und Marktbewegungen gemacht werden – Teil 1

... In der Presse und den Nachrichten lesen oder hören wir „der DAX ist um 200 Punkte oder zwei Prozent gestiegen" oder „der EURO ist um drei Prozent oder drei Cent zum USD gefallen". Das nehmen wir auf, akzeptieren es und gut ist's. Niemand hinterfragt WIE diese Bewegung zustande gekommen ist? Das WIE interessiert nicht, es zählt nur das Ergebnis. Aber wehe man würde z.B. den Fußballfreunden die Fußballspiele wegnehmen! Nur das Ergebnis zählt? Ein Aufschrei würde durchs Land gehen denn komischerweise ist bei einem Fußballspiel das WIE ungemein wichtig, bei der DAX-Entwicklung kaum. Dabei wäre der Weg das Ziel.


Neu: 2015-11-07:

[15:00] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 07.11.15 – Rückblick und Ausblick


Neu: 2015-11-06:

[13:15] Der Bondaffe: Finanzmärkte akutell – 06.11.15


Neu: 2015-11-05:

[20:00] SD: Marc Faber: Markets Are Manipulated by Clowns in Central Banks

[15:00] Format: US-Techbörse Nasdaq im Höhenrausch

[13:50] Blick: Kursverluste in Sicht UBS warnt vor Schweizer Immobilienfonds

[13:45] Der Bondaffe: Finanzmärkte akutell – 05.11.15

[8:45] Die Bond-/Aktienaffen sind im Delirium: Finanzmärkte fern jeder Realwirtschaft


Neu: 2015-11-04:

[11:15] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 04.11.15

[8:30] Der Bondaffe: EUROPÄISCHE RENTENMÄRKTE – Wenn der „Flash-Crash“ zum „Freeze-Crash“ wird


Neu: 2015-11-03:

[13:32] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 03.11.15


Neu: 2015-11-02:

[13:30] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 02.11.15


Neu: 2015-11-01:

[10:15] Welt: An den Rentenmärkten droht ein Crash

[11:17] Leser-Kommentar-DE zu den Rentenmärkten:

Wer bei einem Zinsniveau von ca. 0,5% für 10-jährige Bundesanleihen noch Anleihen hält, ist selbst schuld. Hätte ich welche, würde ich diese sofort verkaufen. In der jüdischen Vermögensaufteilung: 1/3 Gold, 1/3 Immobilien und 1/3 Unternehmensanteile kommen Anleihen gar nicht vor. Wenn die Zinsen sehr hoch sind, also 10% oder mehr, kann man über den Kauf von Anleihen nachdenken aber davon sind wir derzeit so weit entfernt wie die Erde von der Sonne. Derzeit gilt ganz klar: Anleihen, nein Danke!

[12:00] Wer zu diesen Höchstkursen = Minizinsen kauft, ist eindeutig ein Bondaffe. Meine Quellen sagen, dass die Zinsen nach der Installation eines neuen Geldsystems sehr hoch sein werden. Vorher gehen die heutigen Bonds im Crash total unter.WE.


Neu: 2015-10-31:

[15:30] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 31.10.15 – Rückblick und Ausblick


Neu: 2015-10-30:

[12:53] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 30.10.15


Neu: 2015-10-29:

[12:45] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 29.10.15


Neu: 2015-10-28:

[14:15] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 28.10.15

[08:16] mdn: Global Market Update: "The Calm Before The Storm"

[17:00] Übersetzung: Die Ruhe vor dem Sturm


Neu: 2015-10-27:

[13:17] Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 27.10.15


Neu: 2015-10-26:

[14:20] Der Bondaffe: DAX-Index Kurzanalyse – Wie geht es weiter?

[12:45] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 26.10.15


Neu: 2015-10-24:

[15:15] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 24.10.15 – Rückblick und Ausblick


Neu: 2015-10-23:

[14:50] Wieder eine Prognose: Expert That Correctly Predicted Market Moves In July, August And September Says Stocks Will Crash In November

[12:51] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 23.10.15


Neu: 2015-10-22:

[14:24] infowars: Expert That Correctly Predicted Market Moves In July, August And September Says Stocks Will Crash In November

Auch M Armstrong hat fürher angeblich viel richtig vorhergesehen und ist mit seinen Prognosen sowohl für den 1. als auch den 15. bzw. 17. Oktober 2015 kläglich gescheitert! TB

[14:46] Dazu passend: US-Ökonom Robert Shiller warnt vor baldigem Crash

[12:30] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 22.10.15


Neu: 2015-10-21:

[12:54] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 21.10.15


Neu: 2015-10-20:

[13:10] Der Bondaffe: Finanzmärkte akutell – 20.10.15


Neu: 2015-10-19:

[13:19] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 19.10.15


Neu: 2015-10-17:

[14:00] Der Bondaffe: Finanzmärkte akutell – 17.10.15


Neu: 2015-10-15:

[08:50] Leser-Zuschrift-USA zu einer bislang undenkbaren Handelsstrategie:

eine Truppe aus australischen und deutschen Tradern die ich schon seit Jahren verfolge und einen der Initiatoren in Neuseeland kennengelernt habe, shorten jetzt komplett die BRD, in Anleihen und Aktien.
Einer von denen gehört zu den FX Tradern der ANZ die den großen Crash des Euro gegen den AUD bei 1.58 im Januar 2014 "vorausgesagt" haben.

http://vcfx-trade.blogspot.com/2015/10/brd-short.html

Solltet ihr bringen, denn so sieht die nicht systematische private Finanzwelt ganz ohne Ideologie den Wirtschafts,- und Finanzstandort
Deutschland durch Aktionen der Politikdarsteller in der BRD.

Wer hätte es noch vor 2 Jahren gewagt, ein gesamtdeutsches Short einzugehen! Man shortete Malaysia, oder Burundi (wenn möglich) aber doch nicht Deutschland. Absolut niemand hätte das gewagt! Wenn Menschen Ihr Geld auf den wirtschaftlichen Zusammenbruch Deutschlands wetten, so ist dies ist ein sichtbares Zeichen dafür, dass nun auch der Wirtschaftsstandort Deutschland massiv in Gefahr ist! TB

[09:10] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Nicht zuende gedacht, da ja der Untergang des Finanzsystems global sein wird. Somit ist das wetten irrational, genauso könnte ich auf USA, Russland, GB usw. wetten. Trader sagen ja spekulieren. Somit als Gradmesser für "Gefahr" vollkommen witzlos. Da ja inzwischen sogar die normalen Medien schon davon sprechen das "Weltwirtsschaftsgefüge" sei in Gefahr. Es ist also nichts anderes als zocken in elektronischen Luftgeld

Einspruch! Natürlich hatte ich diesen Gedanken selbst auch. Aber kann es nicht so sein, dass dieDeutschland-Shorter dneken, dass dieses Land weit vor dem Gesamtsystem kollabieren würde? TB

[09:25] Derselbe Leser nochmal:

Weit vor ? Wie definiert man das Zeitlich ? Meine Einschätzung, kollabiert Deutschland kollabiert Europa mit. Und wenn EU kollabiert, was kollabiert dann noch ?

[13:20] Der Finanzkollaps kommt mit dem Terror. Aber ob es dann noch möglich ist, mit den Shorts Geld zu verdienen, ist sehr fraglich, denn die Banken werden bald zu sein.WE.

[15:15] Der Silberfuchs:
Ich wünsche diesen Tradern, dass sie noch gaaannzzz viieeelllee Dollars an ihren shorts verdienen und dass sie sich noch ganz kurz darüber freuen können. Für uns ist das dann das Zeichen, dass dieser unsägliche Euro fertig hat und die Trader werden einige Tagen und Wochen später die ganze Welt nicht mehr verstehen. Und eines werden sie erst hinterher realisieren, nämlich dass der Dollar schon lange nicht mehr so gut wie Gold war, aber sie sind ja erst nach 08/1971 geboren...

[16:30] Leserkommentar-DE: Der Silberfuchs wird Recht behalten.

Mit dem Zusammenbruch des Euros hat der Dollar einen großen Schub (und lebt vielleicht noch ein paar Wochen mehr). Und so kurzfristig und unzusammenhängend denken derartige Leute, weil sie den totalen Zusammenbruch ihrer Welt gedanklich komplett ausblenden.

Und der Terror wird kommen. Es steht uns ein sehr kalter Winter bevor und die Bereicherer werden merken, dass nicht jeder ein neu gebautes Haus beziehen kann.

Die können sich alle nicht den Untergang der Währungen und des Bankensystems vorstellen.


Neu: 2015-10-14:

[12:45] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 14.10.15


Neu: 2015-10-13:

[12:56] Bondaffe: Finanzmärkte akutell – 13.10.15


Neu: 2015-10-12:

[12:45] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 12.10.15


Neu: 2015-10-10:

[13:00] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 10.10.15 – Rückblick und Ausblick

[9:40] Es kommen Entlassungen: Suche nach Wachstum: Deutsche Börse steht vor radikalem Umbau

[8:45] ECB: Stock Market Crash October 2015? 9 Of The 16 Largest Crashes In History Have Come This Month


Neu: 2015-10-09:

[12:54] Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 09.10.15

[08:12] DWN: Investoren begrüßen harten Kurs bei der Deutschen Bank

Der gestrige DBK-Kursverlauf war eine einzige Vermögensumschichtung in Richtung wissender Hände! TB

[09:10] Leser-Kommentar-DE zu DBK:

Wann erfolgt der zweite Schritt: Die nächste kreative Bilanz-Korrektur in die andere Richtung mit entsprechender Belohnung?

[13:50] Diese Bank soll bald fallen.WE.


Neu: 2015-10-08:

[12:30] Der Bondaffe: Finanzmärkte akutell – 08.10.15

[8:30] Der Bondaffe: DAX-Index Entwicklung – Weiterhin auf „Alarmstufe rot“


Neu: 2015-10-07:

[14:20] Krone: Lauda spricht über das große Tabuthema Geld

"Wenn der Niki sein Geldbörsel öffnet, dann fliegen die Motten raus." Den Spruch findet Lauda lustig und erklärt sich sein Geizhals- Image in den Medien so: "Prominente, die das Geld zum Fenster hinausschmeißen und irgendwann pleitegehen, gibt es genug. Aber einer, der sein Geld zusammenhält, ist die viel bessere Geschichte." Dieses Bedürfnis - Geld lieber behalten als ausgeben zu wollen - ist auch die Voraussetzung dafür, reich zu werden.

Inzwischen hat er über 100 Millionen Euro.
 

[13:00] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 07.10.15


Neu: 2015-10-06:

 [12:45] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 06.10.15


Neu: 2015-10-05:

[12:45] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 05.10.15


Neu: 2015-10-04:

[17:05] bw: Die Anleihen-Dinosaurier

Viele Menschen fragen mich mittlerweile nach finanziellen Ratschlägen. Natürlich kenne ich sehr viele Investitions-möglichkeiten und spannende Märkte. Letztlich geht es aber immer darum, dass ein Anleger hinter seiner Investitionsentscheidung steht und zu ein 100% versteht in was er investiert. Dies ist ein Paradoxon, da die meisten Menschen unser Finanz- und Wirtschaftssystem nicht im Geringsten verstehen.

[18:00] Niemand hinterfragt, ob diese Dinos auch pleite gehen können. Sie werden es massenhaft, wenn der Crash kommt.WE.


Neu: 2015-10-03:

[13:00] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 03.10.15 – Rückblick und Ausblick

[8:30] Einstimmung auf den wirklichen Crash: 400 Milliarden sind verbrannt


Neu: 2015-10-02:

[12:30] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 02.10.15


Neu: 2015-10-01:

[15:00] Goldcore: Quarterly Review by Dr Constantin Gurdgiev

[15:00] Kurse fallen seit 4 Monaten: Junk-Bonds: der Exzess ist zu Ende

[12:39] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell - 01.10.20.15

[08:24] etfd: Two Things Which Could Unleash A Year-End Market Surge


Neu: 2015-09-30:

[13:00] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 30.09.15

[8:30] Staatsstreich.at: Weltweite Finanz-Assets: Schere bei den Scheinvermögen geht auf


Neu: 2015-09-29:

[12:36] Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 29.09.15

[11:56] dollarvigilante: Another Black Monday In The Markets – Will Deutsche Bank Be This Cycle's Lehman Bros?

Es kam zu keinem Black Monday - trotzdem ein interessanter Bericht! TB

[09:01] Der Bondaffe: US-Aktienmarkt extrem spannend – beginnt heute der große Rückgang des S&P500-Index?

Make my day? Kommt heute Dienstag, 29.09.2015, der große Fall des S&P500-Index? Normalerweise beschränke ich mich in meinen Tageskommentaren in einer Zusammenfassung auf die einzelnen Märkte. Doch diese Bewegung, die ich hier gerade erkenne, ist mir einen eigenen Beitrag wert. Es ist wirklich extrem spannend und wenn sich das hier Geschiebene bewahrheitet, sollten die amerikanischen Aktienkurse bald massiv zurückgehen. Aber der Reihe nach.


Neu: 2015-09-28:

[12:30] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 28.09.15


Neu: 2015-09-27:

[14:14] Casey Research: The Bull Market is Over


Neu: 2015-09-26:

[12:50] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 26.09.15 – Rückblick und Ausblick


Neu: 2015-09-25:

[13:30] Der Bondaffe: Finanzmärkte akutell – 25.09.15


Neu: 2015-09-24:

[14:00] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 24.09.15


Neu: 2015-09-23:

[19:32] KWN: 91 Year Old Legend Richard Russell Warns People To Be Completely Out Of The Stock Market While Fed Manipulation Continues

With global markets still tumbling, the Godfather of newsletter writers, 91-year-old Richard Russell, warned people to stay completely out of the stock market while the Fed manipulation continues.

[12:45] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 23.09.15


Neu: 2015-09-22:

[13:30] Silberfan zu VW stürzt nach Gewinnwarnung um weitere 20 Prozent ab

Wenn jetzt raus kommt dass die PPT's mit ihrer Software alle Märkte manipuliert haben, so stürzt dann der Markt wie die VW Aktie!

Man zeigt uns einen Crash, aber nur an einer Aktie. Auch an dieser Front geht es bald los.WE.

[15:30] Leser-Anmerkung-DE zur den Berkäufern der Aktie:

Es wäre interessant zu wissen, wer da evtl. VW Aktien leer verkauft hat und sich jetzt eindeckt.

Natürlich wurde mit dieser Geschichte wieder Milliarden verdient. Aber ich denke, dass der Hauptgrund die Diskreditierung der deutschen Industrie war und dass da Ähnliches mit anderen deutschen Konzernen passieren wird! TB
 

[12:45] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 22.09.15


Neu: 2015-09-21:

[13:20] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 21.09.15

[09:21] finanzen: VW-Aktie

Der Preis des Betruges! TB

[10:21] Leser-Kommentare-DE zum VW-Betrug:

(1) Also das ganze Thema VW mit Abgasbetrug bei Dieselfahrzeugen gehört vielleicht zum Abbruchszenario. Der Sachverhalt ist sicher schon mehrere Jahre bekannt und dürfte auch andere Hersteller betreffen. Damit wird der ganze PC- und Klimaschwindel offengelegt und für alle sichtbar.
Oder war es nur die Rache des alten Piech an Winterkorn. Jedenfalls werden jetzt einige im Vorstand und im Aufsichtsrat ihre Hüte nehmen müssen.

(2) Silberfuchs: Ist das Land Niedersachsen nicht einer der Hauptaktionäre? *schelmisch guckt*

(3) Wenn VW wegen so einer Lächerlichkeit schon 15 % abstürzt, was passiert dann erst wenn es um wirkliches Fundament geht.Zum ersten Mal seit vielen Jahren setzten sich bei Yellens „unchained" ansatzweise echte Fakten durch. Die Börse quittierte nicht mit Kurssprüngen sondern mit Husten. Für mich persönlich ist es zudem „schon komisch", dass diese Sache am Wochenende angeblich herausgekommen ist. Das war doch kein Zufall. Evtl. wurde der Petzer sogar reichlich entlohnt, und fliegt gerade jetzt auf die Philippinen und hat dort nen netten Lebensabend.
In diesem hochkorrupten System würde mich das nicht einen Millimeter wundern. Die Börse quittiert ne harmlose Geschichte mit 15 % Minus. Wenn unser Fundament dran ist werden das 98 %--- nennen wir es einen weiteren Testlauf.

[11:45] Möglicherweise wollte man uns hier zeigen, wie ein Absturz aussieht.WE.

(4) Wenn Apple, Microsoft und Konsorten uns ständig irgendwelche fehlerhaften Produkte unterschieben, die uns auch noch ausspionieren, stört sich niemand daran. Wenn aber VW den völlig hirnlosen Abgasvorschriften mit künstlicher Intelligenz pragmatisch begegnet, wird ein Skandal daraus. Welche übermäßigen Abgase soll den ein Jetta Diesel mit einem tatsächlichen Verbrauch von 4,5 Litern/100 km im Vergleich zu den Ami-Kisten produzieren?

(5) Bondaffe: Das Schöne an der VW-Aktie ist das sie vom absoluten Kurs her (aktuell 132 EUR) viel Luft nach unten hat. Das ist nicht so wie bei Daimler oder BMW. Kursziele für alle drei Aktien setze ich bei 50 EUR an. Dann wäre die Autoaktienwelt so einigermaßen in Ordnung. Was gerade bei VW passiert wird dem Land Niedersachsen als "Großaktionär" nicht gefallen. Die Politiker werden absolut nichts tun außer zuschauen wie sich ihre Geldanlage in Luft auflöst.

(6) Irgendwas stinkt an dieser Story, oder ich spinne nur mal wieder. Welcher Autokonzern mogelt denn nicht bei den Abgasen???
Aber vielleicht erklärt sich die Story mit den 500 Days to Climate Chaos, welche am 25. September abgelaufen sind und man
festellen muss, dass durch den Verkaufsstopp der Fahrzeuge sich am Klima nichts ändert. KLingt wirklich wie eine Szene
aus dem Drehbuch, denn bisher haben die Autohersteller solche Vorwürfe mit Strafzahlungen erledigt und weiter prouduiert
und verkauft. VW ist die Nummer 1 in der Welt, vielleicht gefällt auch das einigen amerikanischen Konkurrenten nicht. 18
Mrd. soll VW Strafe zahlen, Geld das dringend benötigt wird um irgendwelche Löcher im Staatsaushalt zu stoppen, für vielleicht
1 oder 2 Tage? Und dann kommt ja auch noch der Papst nach USA, welch ein Zufall aber auch!

Remember "500 Days to Climate Chaos"? Pope to Give Sermon at Ground Zero on the 500th Day
http://truthstreammedia.com/2015/07/29/remember-500-days-to-climate-chaos-pope-to-give-sermon-at-ground-zero-on-the-500th-day/

(7) Um diese Konzernsekte ist es nun wahrlich nicht traurig. Im Gegenteil: für einem wirklichen Wandel in Deutschland muss zumindest (!) die Führungsebene dieser Kasperbude entfernt werden.
Vergesst bitte nicht, dass VW in Dresden mit am meisten gegen Pegida hetzt und sich an sämtlichen Störungsaktionen (Licht ausschalten etc.) beteiligt hat. In Braunschweig ließen sie auch schon des Öfteren ihre Auszubildenden bei den Anti-Pegida-Demos auf die Bühne treten, damit diese dort gefälligst gegen "rääächts" Stellung zu beziehen hatten.
Also: weg mit diesen Gesinnungsdiktatoren!

[13:10] VW wird wie alle anderen Autohersteller für einige Jahre zusperren müssen. Dann sind Öko-Unfug und Konzernsekte überall Geschichte.WE.

[13:43] Der Schrauber-DE zum blauen Cheffe-Kommentar:

Gut so, es wird allerhöchste Zeit, daß dieser Wahnsinn der
Konzernsektiererei radikal gestoppt wird. Konzerne, so es sie noch gibt,
haben gefälligst ihrem Geschäft nachzugehen, das nicht heißt, die
Gesellschaft umzuerziehen, zu tyrannisieren und mit
Bürokratiesektiererei und Zertifiziererei Karrieristen im Sektengefüge
hochzuziehen, sondern simpel und einfach zu produzieren! Und zwar
effektiv und profitabel. Und sonst nix.
Zu VW:
Diese Softwaregeschichte ist etwas, das anscheinend schon seit etwa 2009
läuft, das kann niemandem verborgen geblieben sein, der sich mit der
Programmiererei beschäftigt, also Fehlersuche, spätestens aber Chiptuning.
Daß das jetzt erst publik wird, hat zwei Gründe:
1. Die Strafe richtet sich nach Stückzahl, wie aus einigen Artikeln
hervorgeht. Man hat also genüßlich abgewartet, bis diese horrende Summe
zusammengestückert war.
2. Ich denke, es ist eine Revanche für das Börsenhusarenstück vor ein
paar Jahren, bei dem die VW Aktie kurzfristig auf über 1000 hochgezockt
wurde, durch eine, wie ich immer noch überzeugt bin, konzertierte Aktion
der Familien Piech/Porsche und dem reichlich belohnten Bauernopfer
Wiedeking, nämlich die "Übernahmeschlacht" via Porsche.
Das war damals im Umfeld von Verhandlungen, bei denen das eh schon
illegale Niedersachsengeschwätz der Unmöglichkeit der Übernahme VWs
gekippt wurde, vor dem Hintergrund, daß wohl Heuschrecken des
Ostküstenestablishments an einer Übernahme werkelten. Mit diesem
Hochzocken sollte eine solche wohl verhindert werden.
Das gab reichlich blutige Nasen, auch für Hochfinanzspekulanten.
Erlittene Verluste: Ich mutmaße glatt, es waren etwa 18 Mrd für die,
die die Macht haben, jetzt diese Retourkutsche zu bespannen. Also die
Summe, die man hat auflaufen lassen.
Der Zeitpunkt könnte dabei natürlich auch nach den uns bekannten
Überlegungen gewählt worden sein, die durchaus strategischen und auch
symbolischen Charakters sein können.
Eine ketzerische Frage ist natürlich, wieviel davon dem sicher in
höheren Kreisen verkehrenden Piech bekannt war, als er das mit dem
Winterkorn abzog und sich in Folge zurückzog, bzw. eben Aktien
verkaufte? Ich meine ja nur so, unter Logenbrüdern hilft man sich ja
sicher mal...

(8) Ich halte diese VW-Anklage keinesfalls für einen Zufall! Wahrscheinlich ist es eine Bestrafung für ein Ausscheren in der Vergangenheit (Seehofer?) oder eine weitere Erpressungswarnung für irgendwelche hochrangigen Politiker (Merkel?), dass sie ja auch weiter spuren (Asylratten reinlassen), wenn nicht, DANN zahlt VW 18 Milliarden Strafe. Netter Nebeneffekt: 100.000de VW-Mitarbeiter und Autozulieferer werden ob dieser Vorführung enorme Wut auf diese imperialistische USA haben.


Neu: 2015-09-19:

[13:00] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 19.09.15 – Rückblick und Ausblick


Neu: 2015-09-18:

[16:00] Leserzuschrift-DE: Der DAX befindet sich gerade im freien Fall

-3.45% ist noch kein freier Fall, aber es könnte ein Crash-Vorbote sein.WE.

PS: man sieht aber kurzfristige, grössere Änderungen. Das deutsche PPT kämpft offenbar hart gegen einen echten Absturz.
 

[13:04] De Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 18.09.15

[10:34] Leser-Zuschrift-DE zum kollektiven Stillstand an den Märkten:

Seit Wochen stehen die Kapitalmärkte still. Dax,Euro,Öl,Gold rühren sich nicht mehr von der Stelle. Konjunkturdaten oder (nicht)Zinserhöhungen scheinen keinen Einfluss mehr zu haben. Ist das die Ruhe vor dem Sturm? Gelingt es tatsächlich jemandem, den Markt so zu blockieren, dass es sinnlos und langweilig geworden ist, sich damit zu beschäftigen.

Jedem Mark-"freeze" folgt ein "defreeze" - nur eine Frage der Zeit. Und je länger die "freeze"-Zeit desto kräftiger die Reaktion! TB

[11:15] Ja, alle Märkte sind derzeit auf diese Art manipuliert. Da steckt die selbe Macht dahinter wie etwa hinter dem Asyl-Theater. Der Defreeze ist dann der Crash.WE.

[11:31] Leser-Kommentar-DE zum blauen Cheffe-Kommentar:

Ja, es ist unglaublich, dass es eine Macht gibt die das alles in der Hand hat, wäre es aber nicht so, hätten wir ein völlig anderes Bild, nämlich ein natürlicheres. Diese Macht macht alles kaputt um dann den größten Vermögenstransfer in der Geschichte zu orchestrieren. Nur wenige, vor allem hartgeld-Leser, werden bei dieser Vermögensumverteilung mit profitieren, siehe den KWN-Artikel von EvG: http://kingworldnews.com/warning-the-greatest-wealth-transfer-in-history-and-how-fortunes-will-be-made-and-lost/

Diese Macht zerstört aber auch alles, was nicht mehr normal ist, darum muss sie zu solchen Mitteln greifen, die unvorstellbaren Terror und Bürgerkrieg beinhaltet, ohne den das heutige System nicht entfernt werden kann. Wie Cheffe schon immer schrieb, da sind Meisterpsychologen am Werk (die auch über unzählige Leichen gehen werden). Hoffen wir das Beste rechnen wir mit dem Schlimmsten.

[12:00] Ich denke, die Leser können sich vorstellen, wer diese Macht ist und wer der Chef ist. Ja, diese Macht macht gerade den grössten Vermögenstransfer zu den Goldbesitzern und sich selbst. In etwa einem Jahr ist der Spuk vorbei und soll wieder starkes Wirtschaftswachstum einsetzen. Aber vorher muss das bisherige, politische System zusammen mit seinem Papiergeldsystem untergehen. Leider hat dieses System so viele Günstlinge, daher diese Massnahmen.WE.


Neu: 2015-09-17:

[20:03] Die Unsicherheit bleibt für die nächsten 6 Wochen bestehen!

[20:00] Breaking News: FED  lässt Zinsen UNVERÄNDERT  DOW und Euro steigen leicht!!!!

[19:56] 2 Minuten vor der Entscheidung Dow 16790 + 0,31 %  EURUSD 1,1380

[19:13] Ich möchte alle Leser an die Bekanntgabe des FOMC-Meetings um 20 Uhr (20:30 Outlook-PK von Yellen)erinnern. Es könte bahnbrechende Änderungen in der Zinspolitik geben oder bleiben, wie es ist. Beides wäre für die Börsen katastrophal. Also all jene diei noch US-Aktien haben könnten noch raus..... Ich sag ja nur, nicht, fass mir dann nachher einer kommt und sich beschwert! TB

[20:00] Hat jemand etwas anders erwartet? Der Terror wird die Entscheidung treffen.WE.
 

[13:15] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 17.09.15


Neu: 2015-09-16:

[17:00] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 16.09.15


Neu: 2015-09-14:

[14:00] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 14.09.15


Neu: 2015-09-13:

[14:27] srf: Bilanz Standpunkte vom 13.09.2015

Leser-Kommentar-DE:
Mir wurde bei dieser Sendung zum Thema "Kommt der Crash" beinahe übel; nur Schönwetterpiloten am Faseln. Grauenhaft, was der Menschheit vorgemacht wird.


[13:14] jenny's blog: Schäuble will an das Geld der Kleinsparer

Wegen der niedrigen Zinsen haben viele Sparer ihr Geld in Investmentfonds angelegt. Nach einem BMF-Entwurf ist der gierige Staat nun genau auf diese Einlagen aus und plant eine neue Steuer.

[16:06] Der Bondaffe zum Schäuble:

Alter Wein in neuen Schläuchen. Das ist nichts Neues. Man besteuert direkt an der Quelle, also am Fondsvermögen. Das kenne ich noch aus früheren Jahren von Luxemburg her. Ein einträgliches Geschäft, das funktioniert nach derselben Methode wie mit der Verwaltungsvergütung oder der Depotbankvergütung usw. Recht praktisch, denn man kann die Belastung auf Monatsbasis durchführen. Dann fließt Geld zwölfmal im Jahr. Von diesem Modell lebt die ganze Fondsbranche. Man darf vom Gebührensatz her nur nicht zu unverschämt werden.

Jede "elektronische" Geldanlageform ist in irgendeiner Weise geeignet nahe an oder direkt an der Quelle ein Opfer der Begehrlichkeiten des Fiskus zu werden. Man muß sich nur eine cleverne Lösung ausdenken. Das geht auch bei Lebensversicherungen, Bausparverträgen und was weiß ich? Man braucht nur Phantasie. Wichtig ist ein pauschale Verrechnung und die Vermeidung von Rückerstattungsansprüchen seitens der Kunden. Das muß man umgehen.

Das mit den Fonds hat ein besonderes Gschmäckle denn es gibt Anlageformen und Anlagekonstruktionen die in Fonds investieren wie z.B. Riester-Renten-Sparpläne. Die zahlen dann über diesen "Umweg" ebenfalls wieder Steuern. Steuern auf Zinsen machen keinen Sinn, denn die sind zu niedrig, also muß man es anders machen. D.h. das die Geld-Sonder-Vermögen (wie Fonds) direkt besteuern.

Liebe Geldanleger im elektronischen Geldsystem. Man zockt Euch wirklich ab wo es nur geht.


Neu: 2015-09-12:

[15:30] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 12.09.15


Neu: 2015-09-11:

[15:40] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 11.09.15

[13:59] börse.de: Endspiel

....Es gibt allerdings Anzeichen, wie sich einzelne Player positionieren. Insbesondere glaube ich, dass Aktien und Unternehmensbeteiligungen auch im Endspiel eine starke politische Lobby haben und sich gut halten werden, da sie sich vor allem in den Händen der Superreichen, Family Offices, Staatsfonds und Pensionskassen befinden.

Der hat absolut keine Ahnung. Auch die Aktien und Unternehmensbeteiligungen werden in das Nichts oder Fast-Nichts abstürzen.WE.


Neu: 2015-09-10:

[17:46] T-online: Nobelpreisträger Robert Shiller warnt vor Börsen-Crash

Der Ökonomie-Nobelpreisträger Robert Shiller warnt vor einem Börsen-Crash. "Zu 30 Prozent steigt die Börse in den kommenden Jahren über die alten Rekorde hinaus - zu 70 Prozent erleben wir zeitnah einen Crash", sagt der Amerikaner der "WirtschaftsWoche". Er ist nicht der einzige Skeptiker.

[20:15] Wie viele Crash-Warnungen braucht ihr noch, Schafe?WE.
 

[17:12] Deviant Investor: Buy Gold, Sell the S&P

[16:28] Goldreport: Luftschlösser im High-Tech Bereich und Goldaktien werden quasi verschenkt: Das müssen Sie gesehen haben!

Die derzeitige Situation an den Weltfinanzmärkten wird öfters mit der Situation verglichen, die wir um die Jahrtausendwende hatten. Die Unternehmensbewertungen von Internet-, Biotech- und High-Tech-Unternehmen schießen durch die Decke, während der komplette Rohstoffsektor dem Erdboden gleichgemacht wird.

[20:15] Verkauft das Überteuerte und kauft das Verschenkte.WE.
 

[12:20] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 10.09.15

[9:15] Snyder-Übersetzung: Genau so sieht die Anfangsphase einer Marktkernschmelze aus


Neu: 2015-09-09:

[12:13] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 09.09.15

[08:00] Leser-Zuschrift-DE zur Prognose, wo der DAX heute enden möge:

ich rechne damit dass der DAX am Montag Abend bei nur noch etwa 1050 Punkten stehen wird. Das wird ein Riesenverlust. Ich glaube sogar der Crash kommt auch ohne Terror, Elul 29 ist diesmal "ein Termin" aber mit Terror ist es halt plausibeler. Die Masse kennt Elul 29 nicht. Ein Crash aus "heiterem Himmel" ohne ein "auslösendes Ereignis" (für die Masse erkenn- und verstehbar) wäre nicht plausibel. Dumm ist die Masse auch nicht. So wie 1929 wird das nicht laufen können.

Sollte es passieren dann werden die Sparkassen wahrscheinlich die Geldinstitute sein die am längsten auf haben werden. Man würde dort auf jeden Fall noch Geld bekommen, zumindest bis Montag Mittag. Es kommt auf den Crashverlauf an. Vorhersagen kann man hier nicht treffen.

Reden wir am Abend weiter! TB

[09:10] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Reden wir am Abend weiter – ja da haben Sie recht.
Also ich glaub auch nicht dass es am Wochenende bzw so schnell crashed.
Die haben doch wieder alles bestens hingekriegt, die Asienbörsen , DAX etc steigen wie verrückt, die Berliner Messe hat mit vollen Auftragsbüchern abgeschlossen, anscheinend wird noch immer wie verrückt konsumiert und es ist einfach noch zuviel Kaufkraft am Markt und leichte Verstimmungen werden von den Systemerhaltern immer wieder hervorragend korregiert. Der Zusammenbruch des römischen Imperiums hat auch fast ewig gedauert, dafür war es dann umso schlimmer – bei uns wird es genau so sein – keiner kann wirklich sagen wann es losgeht – und speziell wenn soviel Warnungen losgelassen werden, kommt dann nichts – vorhergesagte Katastrophen finden meist nie statt, sondern unverhofft kommt oft.

Ich getrau mich keine Börsenprognosen abzugeben. Zu irreal scheinen die heutigen Bewertungen, zu viele Staatsinteressen verbunden mit zu großer Staats- und ZB-macht und zu viele "historische Eventmöglichkeiten" beherrschen momentan die Märkte. Bei allen berechtigten Gründen zum bearish-Sein, lässt sich aber auch aus obengenannten Gründen ein Crash schwer vorhersagen! TB


Neu: 2015-09-08:

[13:45] Reif für den grossen Absturz: DEUTSCHE BANK: We examined 200 years of data and concluded stocks, bonds, and housing are at 'peak valuation'

[12:30] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 08.09.15

[7:15] Der Bondaffe: Aktienmarktcrash – Asiens Börsen im Banne des chinesischen CRASH-Drachen


Neu: 2015-09-07:

[14:30] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 07.09.15


Neu: 2015-09-05:

[16:45] Der Bondaffe: Finanzmärkte akutell – 05.09.15


Neu: 2015-09-04:

[12:40] Der Bondaffe: Finanzmärkte akutell – 04.09.15

[11:00] KWN-Übersetzung: Richard Russell: Der primäre Trend zeigt jetzt nach unten

[08:46] shtfplan: Eerie Statistics Predict Coming Shemitah Market Collapse: "Only 8 Trading Days Until Wipe Out Day"

Leser-Kommentar-DE:
Das zeigt ziemlich genau wer hier das "System" betreibt.....die Gotteswerkler.
Wenn man erst einmal den 7 Jahre Zyklus geschnallt hat, dann wird einiges klar: hier wird regelmaessig abgezockt und zwar kraeftig.
Meine Frau hat 2008 ca. $150 000 aus ihrem Rentenfond verloren, der auf Wertpapieren aller Art basiert, einfach so. Die Berater bekommen fuer das Management dieser Fehlinvestitionen viel Geld.
Alles vom Staat gefoerdert.......Einfach nicht zu glauben.

Natürlich muß man angesichts der letzten beiden Shemitah-September Vorsicht walten lassen, natürlich haben normal Bürger nach einer derartig langen Liquiditätshausse nichts am MAktenmarkt verloren. Dennoch muß man auch sagen: Shemitah-Jahre waren nicht immer grausam (80er, 94ermässig,)! Es gibt niemals eine Garantie dafür, dass was exakt an diesem Tag passiert - auch angerichtet ist! TB

[11:40] Silberfan zum blauen TB Kommentar 8:46

Das stimmt TB, es gibt keine Garantie dafür, dass am letzten Shemitah-Tag, dem Elul29, etwas passieren muss. Sie werden aber einräumen müssen, dass es um diesen Tag herum etwas passiert und nicht erst in 7 Jahren?
Die Symbolik ist hier bereits zu eindeutig, auch die Zyklika ist kaum in einer besseren Position (7x7=49 jährt sich zum 70sten mal! Blutmondtetraden, Zuspitzungen in allen Bereichen, Gold/Silberknappheit, Papiergeldüberschuss).
Ich rechne stark in diesem Herbst mit dem Finale und das Sabbatjahr wird alles bereinigen, was sich unkontrolliert wider der Natur vermehrt hat.

Es wurde mir gestern bestätigt, dass genau das kommt. TB möchte sich einfach nicht richtig festlegen, um niemand vor den Kopf zu stossen.WE.


Neu: 2015-09-03:

[14:57] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 03.09.15

[14:55] Kopp: Weltbörsen: Das Vertrauen in Konjunktur und Notenbanken schwindet weiter

Das wichtigste Fieberthermometer der deutschen Aktien, der DAX, glänzt zur Wochenmitte in kräftigem Grün. Doch das ist in diesem Fall eine Tarnfarbe. Deutsche Börsianer sind erleichtert, dass es am Mittwoch in Asien – vor allem an den beiden China-Börsen – nicht deutlich weiter nach unten ging.

[13:56] Graham Summers: Anleihe-Bombe: Warum die nächste Krise bedeutend schlimmer wird als die von 2008!

[08:33] NZZ: Bankkonto statt Anlagestrategie

Anstatt das Geld in Wertpapiere oder Finanzprodukte zu investieren, lassen viele Schweizer hohe Summen einfach auf dem Konto liegen. Dies zeigt die jährliche Statistik «Vermögen der privaten Haushalte» der Schweizerischen Nationalbank (SNB). Gemäss den letzten publizierten Zahlen für 2013 lagen die Einlagen der Sparer bei Schweizer Banken bei 706 Mrd. Fr., während das Reinvermögen der privaten Haushalte 3186 Mrd. Fr. betrug.

Also diese "Strategie" in Zeiten wie diesen zu propagieren, ist mehr als fragwürdig, auch wenn man auf vermeintliche Risken eingeht. Knieschuß des einstigen "Qualitätsblattes". Traurig, traurig. TB

[14:30] Die Konten werden rasiert, Aktien, Anleihen und Immobilien werden beim Crash so gut wie wertlos, extreme Deflation dabei. Sonst extreme Hyperinflation - dieses Szenario, das ich schon sein Jahren sehe, wurde mir gerade von meinen Quellen bestätigt.WE.

[15:10] Leserkommentar:
Wenn die Immobilien im Wert verfallen, dann werden die Banken zusätzliche Sicherheiten von den Hypothekenschuldnern einfordern und bei Nichterfüllung den Kredit fällig stellen. Dies dürfte für viele zum Verlust der Immobilie führen. Dann gibt es plötzlich gaaaanz viel Platz für die armen Flüchtlinge! Spätestens dann dürfte die Luft hierzulande bleihaltig werden.

Aber erst, wenn die Banken wieder öffnen und wieder Rückzahlungen gefordert werden. Bis dorthin dürfen sie in ihren Kredithäusern bleiben.WE.

PS: viele Aktien werden einfach untergehen, weil die Firma dahinter pleite geht, die restlichen Aktien schrumpfen auf winzige Restwerte. Ich habe rausgehört, dass die Börsen nicht sofort geschlossen werden sollen. Die Aktionäre sollen beim Crash zusehen können.WE.


Neu: 2015-09-02:

[12:30] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 02.09.15

[7:00] Der Bondaffe: Geldsystemversagen: Wie Sie Ihr Geld in Sicherheit bringen können

Alle Leser sollten jetzt damit rechnen, dass in 2 Wochen deren Konten und Wertpaier-Depots geschoren sind. Bargeld-Euros werden kurz danach wertlos. Rette sích, wer noch kann.WE.

[11:15] Leserkommentar:
Kontenschur bei Giro geschenkt, aber die Aktien im Wertpapierdepot bleiben doch erhalten, oder?
Sonst müßte ich meine Minenaktien alle verkaufen.

Die Aktien sollten erhalten bleiben, die meisten werden aber fast wertlos, ausser die Goldminen.WE.


Neu: 2015-09-01:

[17:52] MMNews: DAX, Dow, Crash: Droht ein deflatorischer Schock?

Die Weltbörsen heute wieder mit Absturz. Angebliche Sorgen wegen China schicken die Kurse auf Talfahrt. Doch die Ursachen für den Kurssturz liegen möglicherweise woanders. - Gold stabil. Banken wanken wieder. Euro höher?

[12:30] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 01.09.15


Neu: 2015-08-31:

[14:30] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 31.08.15

[11:18] DWN: Das große Zittern: Börsen in Asien wieder auf Talfahrt

[08:47] Rott&Meyer: Crash-Alarm?

Jetzt ist eine dieser Gelegenheiten. Nicht, dass es eine Garantie dafür gibt, dass ein Marktabschwung vorprogrammiert ist. Doch wie dem auch sei, die Hinweise suggerieren, dass ein sehr großer und dramatischer Abschwung auf den Aktienmärkten unmittelbar bevorsteht.


Neu: 2015-08-30:

[13:06] Goldseiten: Gold wird Aktien und Immobilien schlagen

Es ist beängstigend, wie die extrem niedrigen Zinsen bei Anlegern eine Schneise der finanziellen Verwüstung hinterlassen: Tages- und Festgeld bringen im besten Fall eine Verzinsung zwischen 1 und 2 Prozent, und in Lebensversicherungen tickt eine zinsbedingte Zeitbombe. Das ist hinlänglich bekannt. Doch dass auch Anleihen, Aktien und Immobilien mittelbar betroffen sein können, hat sich offenbar noch nicht richtig herumgesprochen.

[15:00] Auch dieser Autor kann sich nicht vorstellen, dass es viel drastischer kommt: dass Gold alles sein wird und Papier nichts.WE.
 

[09:52] BI: Investors are dumping stocks like it's 2007


Neu: 2015-08-29:

[12:15] Der Bondaffe: Aktuelle Tages-Charts

[13:30] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – 29.08.15


Neu: 2015-08-28:

[15:00] Der Bondaffe: Aktuelle Tages-Charts, Finanzmärkte aktuell

[12:20] seekingalph: The Stock Market Crash Of '15 Has Already Begun, And It's About To Get Much Worse

[11:38] Silberfan zu Dead Cat Bounce:

Wie ich am 23.08. auf der Seite Systemkrise schrieb: "Die Aktienmärkte die jetzt etwas abgerutscht sind, werden vermutlich noch einmal um 10% nach oben gehieft um Hoffnung zu verbreiten." , sehen wir nun genau dieses Chartbild "Hoffnung" die sich in einer Dead Cat Bounce ausbildet. Denn der größte Crash seit 2008, der zu dieser Zeit der größte war, wurde nun wieder abgefangen und die Kurse steigen wieder, tiefer kann es aus psychoogischer Sicht nicht kommen, sagen die Optimisten. Allerdings nach meiner Meinung ist es eine Dead Cat Bounce die etwa 14 Tage durchalten wird, bis dann das größte Börsenmassaker aller Zeiten geschehen wird und dabei auch alles andere mit sich reißt. Der Externe Auslöser wird es "völlig unerwartet" richten.

http://www.ariva.de/dax-index/chart?boerse_id=16&t=quarter
http://www.thetruthseeker.co.uk/?p=120722 
 

[09:31] jenny: Flashcrash offenbart Schwächen des modernen Aktienmarktes

[10:53] Der Bondaffe zum Flashcrash:

Jetzt taucht er wieder auf der Begriff "Flash Crash". Ich schätze, den werden wir jetzt öfters hören.

[08:40] etfd: Why Stocks Could Fall 50% If The Fed Makes The Wrong Move

One of the most brilliant investors in the world just made a stunning call. Ray Dalio is the founder of Bridgewater Associates, the world's largest hedge fund. Dalio manages nearly $170 billion in assets. He has one of the best investing track records in the business. When he speaks, we listen.


Neu: 2015-08-26:

[17:45] unzensuriert: Das Erdbeben an den Börsen: Was steckt dahinter?

In den vergangenen Tagen wurde Geschichte geschrieben. In über 20 Ländern brachen die Aktienkurse oder die Währungskurse gleichzeitig ein. Chinas Börse bebte ein ums andere Mal, ohne dass die Notmaßnahmen der Regierung in Beijing Wirkung zeigten. Der Dow Jones erlebte am Montag mit über 1.000 Punkten den größten Absturz seiner Geschichte. Innerhalb von 14 Tagen wurden weltweit mehr als 5 Billionen US-Dollar an Aktienwerten vernichtet.


[12:30] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell

[12:20] Der nächste Mini-Crash: Börsen in Europa stürzen erneut ab

[8:30] Silberfan zu Legendary Richard Russell Warns People To Stay Out Of The Stock Market After Yesterday’s Carnage

Wie WE schon schrieb, raus aus allem Papier und rein in Edelmetalle, die Zeit dafür wird knapp.

Wir haben noch etwa 2 Wochen Zeit dafür. Das war eine Warnung.WE.

[12:15] Übersetzung: Richard Russell: Raus aus dem Aktienmarkt!
 

[8:00] Leserzuschrift-DE zu US-Ökonom zur Lage an Weltbörsen: „Unkontrollierbarer Brand“

US-Ökonom Daniel Altman zur Lage an den Aktienmärkten „Sagen Sie nicht, dass man Sie nicht gewarnt hat" allein dieser Satz bleibt hängen, auch wenn er die Gesamtlage nicht so drastisch Einschätzt wie auf Hartgeld beschrieben. Am Ende bleibt nur eine Erkenntnis ... „Wir haben euch immer gewarnt, aber Ihr wolltet nicht hören". P.S. Einer der Kommentatoren schätzt die Lage dagegen besser ein, indem er behauptet, dass die Zeit des Sachgeldes gekommen sei.

Der CFR warnt also auch schon vor dem Crash. Aber die Schafe wollen es nicht hören.WE.


Neu: 2015-08-25:

[16:00] Leserzuschrift: Bond- Zinsen:

heute schon mal auf die Bondzinsen geschaut? http://pigbonds.info/
Teils Anstiege bei den 5j um die 100 %. Die €-Zone wird grad richtig bedrängt.

Das ist nicht weiter schlimm: gestern ist die Affenherde aus den Aktien in die Anleihen gegangen, heute ist es umgekehrt.WE.
 

[09:46] Leser-Zuschrift-DE zur DAX-Eröffnung:

Schaut Euch die Gier der Beitragstäter an - Dax plus 3,4 - mein Haß steigt täglich!

Beitragstäter oder PPT-Europe?

[10:29] Silberfan zum Kommentar von 9:46

Hier wird wohl gezeigt, dass die Märkte total manipuliert werden, während in China die Börsen weiter einbrechen hantiert das PPT munter die Börsen in Europa nach oben. Enfacher kann man die Manipulationen nicht darstellen, aber aufregen bringt da jetzt kurz vor Schluss auch nichts mehr, geniesst einfach die ganze Abbruchschow.

[14:00] Was wir hier sehen, ist Massenpsychologie. Gestern hat man uns gezeigt, wie ein anlaufender Crash aussieht.WE.

[18:30] Leserkommentar:
Genau so ist es aber zur Wahrheit gehört auch man hat uns auch gezeigt wie leicht man diesen stoppt einfriert und gegensteuert ! Ich bin sicher nicht der einzige HG leser bei dem ein extrem ungutes Gefühl in der Magengegend bleibt wenn man das mitansehen musste !
Alle Märkte sind manipuliert DIE bestimmen was passiert ... die Masse benutzt man später maximal als Ausrede ... seid gestern verstehe ich warum WE recht haben muss mit der Aussage es braucht ein Externes Ereignis !

Ja, alles ist derzeit manipuliert. Der wirkliche Crash wird nicht von den Aktien sondern von den Bonds und Währungen kommen.WE.

PS: das externe Ereignis braucht man nur, damit alles plausibel aussieht.
 

[09:32] N8wächter: Crash in China setzt sich fort, weltweites Chaos geht weiter und das PPT greift ein

[08:40] DWN: Investor Gartman zum Crash: Jetzt kämpfen wir alle ums Überleben

Der US-Investor Dennis Gartman sieht den Crash als den Anfang weiterer Verwerfungen. Es gehe ums nackte Überleben, niemand dürfe in dieser Situation versuchen, besonders mutig zu spekulieren. Auch andere Investoren sind sehr skeptisch. Die Fed versucht dagegen, die Gemüter zu beruhigen.

Ich glaube und hoffe auch, dass wir in diesen Monaten eine Epoche beginnen in der die Investoren wieder weniger wichtig werden und jene, die wirklich produziern, wieder das Sagen haben. Die Götter von gestern werden die Zuarbeiter von morgen! TB


Neu: 2015-08-24:

[15:38]  Dow eröffnet mit über Minus 1000 (hab ich noch nie gesehen) erholt sich aber rasch (-790 jetzt)!

Zur Erinnerung, der größte Punktverlust in der Geschichte war 777,7 genau an Elui29 2008! TB

[15:44] Dow steigt um 500 Punkte in wenigen Minuten (jetzt bei -540) Plunge Protection Team (PPT) in Action? TB

Zum ersten Mal seit Jahren, dass ich eine Dow-Eröffnung auf CNBC mitschaue/mithöre! Ein Zeichen? TB

[16:00] Das PPT arbeitet derart gut, dass einige Aktien vom Handel ausgesetzt wurden - z.B. Ford, weil es ausgehend von seinem Tief über 5 % GESTIEGEN ist - und das am Tag der -1000 Dow-Eröffnung! Da schlägt das Ex-Händlerherz! TB

[17:22] PPT und Trader haben gut funktioniert - Hochzeiten für "Specialists". Bin schon neugierig wie der US-Börsen-Nachmittag wird. Ob das Niveau gehalten werdne kann oder ob man in Abwesenheit europäischer MArktteilnhemer nochmal draufhaut? TB

[19:30] Das war ganz sicher eine Warnung, dass man Crashes in Zukunft ernst nehmen soll. Man sagt uns: geht raus aus dem Papier.WE.

[20:10] Der Bondaffe zu obigem blauen Kommentar:

Ja, das ist absolut eine Warnung. Es ist eine Warnung wie schnell es mit den Kursen nach unten gehen kann. Ich glaube gewisse Kreise haben uns mit dem heutigen Tag gezeigt, dass sie jederzeit einen Mega-Crash zulassen könnten wenn sie es wollten. Das hier gilt nicht nur für die Aktienmärkte, die Rentenmärkte stehen schon in Startposition.
Ich kann mich nicht erinnern solche Charts schon einmal gesehen zu haben. Und zwar in dieser Heftigkeit, mit dieser enormen Schwankung. Die US-Börsen haben noch eine zeitlang offen, da kann sich noch was tun, in alle Richtungen natürlich. Aber ich denke der heutige Tag genügt, das war "Tag 3" des Wall-Street-Crashing. Die Marktteilnehmer sind jetzt alle aufgescheucht, aber selbst hartgesottensten Optimisten dürfte heute klar geworden sein, dass es schnell nach unten geht und der Glaube an einen kurzen Ausrutscher und eine sofortige Korrektur endgültig verschwunden sein dürften. Was das Gesamtpaket noch komplett macht, ist eine technische Störung, ein Hackerangriff oder noch etwas Schlimmeres in Form eines Anschlags vielleicht. Was dann los sein wird ist nicht zu beschreiben.
Ich habe den DAX-Chart und den S&P500-Chart kurz aktualisiert, hier ein Link: http://der-bondaffe.com/2015/08/24/aktuelle-tages-charts/ 
Das schaut einfach nur furchtbar aus. Das ist mehr als eine Warnung, das ist mehr eine Aufforderung. Aber die "Eingreifteams" können scheinbar noch was ausrichten. Am Anfang geht es vielleicht noch, aber ob sich so etwas auf Dauer durchhalten läßt?


[12:30] Über frühere Crashes: Wie sich ein Crash anfühlt: Die schwärzesten Börsen-Tage

[12:00] Der Bondaffe: Finanzmärke aktuell


Neu: 2015-08-23:

[19:11] MMNews: Börsencrash im Nahen Osten

[15:16] wolfstreet: What the Heck is Going on in the Global Markets?

What's going on? The inescapable sneaking around the corner! TB

[11:05] youtube: DOW JONES CRASH A WARNING OF THE JUDGMENT OF SHEMITAH

Wer erinnert sich an 2001, auch da hat der Dow im August auch mächtig Federn gelassen! TB


Neu: 2015-08-22:

[12:00] Der Bondaffe: Finanzmärke aktuell

[10:45] Der Bondaffe: Aktuelle Tages-Charts

[10:00] Noch nicht: 1.000 DAX-Punkte in einer Woche weg. Ist das ein Crash?

[8:15] Martin Schweiger: Die Exponentialfunktion beherrscht unser Leben so weit, daß man daraus konkrete Verhaltensweisen ableiten kann: Crash im Falschgeldsystem, Aktienanlagen


Neu: 2015-08-21:

[20:00] Ab jetzt geht es abwärts: Dax mit hohen Verlusten Die Stimmung kippt: Die fünf großen Gefahren für Ihr Geld

[16:00] Leserzuschrift-DE zu Wie Frauen Altersarmut vermeiden

Rückt der Ruhestand näher, müssen besonders Frauen häufig feststellen, dass sie ihre Altersvorsorge vernachlässigt haben. Doch selbst nach Scheidung, 50. Geburtstag und mit prekärem Job - sie können immer noch etwas machen.

Nach dieser Lektüre kann ich garnicht aufhören mit dem Kopfschütteln. Da rät diese Frau anderen (armen alten) Frauen, auch ihre letzten Kröten noch in den Orkus zu werfen. Danke. Gehöre ja selbst zu dieser Altersgruppe und bin auch nicht reich, aber meine Altersvorsorge sieht anders aus.

Die Finanzindustrie will auch dort noch verdienen.
 

[12:22] Bondaffe: Finanzmärkte aktuell

[09:07] wo: Börsen weltweit weiter auf Talfahrt

Die Börsen in Fernost haben in der Nacht zu Freitag weiter nachgelassen, auch der DAX wird vorbörslich tief im Minus gesehen. Gegen 7:20 Uhr deutscher Zeit war der Shanghai Composite Index erneut über drei Prozent im Minus. Auch der Nikkei in Tokio ließ etwa drei Prozent nach, die Börse in Sydney verzeichnete ein Minus von über zwei Prozent.


Neu: 2015-08-20:

[11:40] Der Bondaffe: Finanzmärkte aktuell – ein kurzer Rundumblick am 20.08.2015

[11:30] Silberfan zu Dax fällt auf tiefsten Stand seit Januar

Jetzt überlegen die Aktienschafe ob sie noch warten sollen, denn wenn Sie am Hochpunkt eingestiegen sind und bereits etwas Verluste haben, werden sie jetzt nicht aufgeben und sogar noch nachkaufen. Erst wenn dann 98% Verlust im Depot steht, werden die "Gewinne" realisiert und verkauft und Gold für 50000 die Unze gekauft, falls noch etwas Geld da ist, womit man das dann kaufen kann. Der Haircut hat begonnen!

Noch ist der Haircut sanft. Die endgültigen Verluste sollten bei 99.5% liegen.WE.
 

[8:45] Rechtzeitig verkaufen ist besser: Börse am Abgrund - jetzt hilft nur noch beten

[8:40] NTV: China und Griechenland sind harmlos In den USA lauern größere Risiken

Das Auf und Ab am Aktienmarkt wird derzeit fast immer mit den Vorgaben der Börsen in Shanghai und Schenzhen erklärt. Tatsächlich kommen viel größere Gefahren für die Finanzmärkte aus den USA. Dort wackelt der Rentenmarkt.

Das kommt bald alles runter.
 

[8:30] DWN: Deutsche Sparer scheuen das Risiko – und verlieren

Die deutschen Privathaushalte haben nicht von der Party des billigen Geldes profitiert: Weil sie um riskante Anlagen einen weiten Bogen machen, haben sie Vermögen verloren. Auch die Immobilien haben nicht die erhofften Wunder-Steigerungen gebracht.

Egal, wie sie investieren, sie werden alles verlieren, solange sie nicht in Gold und Silber gehen.WE.


Neu: 2015-08-19:

[17:50] economiccollapse: 23 Nations Around The World Where Stock Market Crashes Are Already Happening

Noch sind's überwiegend Nebenschauplätze! TB
 

[11:30] Der Bondaffe: DIE ZWEI SEITEN DES “DAX INDEX”


Neu: 2015-08-18:

[18:35] MMNews: DAX schließt unter 200-Tage-Linie

Leser-Kommentar-DE:
Die Märkte sind in Hochstimmung, die Wirtschaft boomt, wir haben fast Vollbeschäftigung (und brauchen deshalb 1 Mio Immigranten), die Zinsen steigen und die Erde ist eine Scheibe ...


[16:53] Schweiger: verrückte Höchststände bei den Margin Debts an der New York Stock Exchange

[16:50] faz: Moody's warnt vor Finanz-Crash in China

Eine «scharfe und lang anhaltende Korrektur der Vermögenspreise» im bevölkerungsreichsten Land sei eine der größten Gefahren für die Weltwirtschaft, heißt es im vierteljährlichen Wachstumsausblick, den die Bonitätswächter ain London veröffentlichten.


Neu: 2015-08-16:

[19:00] Leserfrage zum gestern vorgestellten Kiyosaki-Buch:

Wenn man das Buch von Kiyosaki aktuell vereinfachen will, dann ist das derzeit beste Investment Ag und Au, um es für sich arbeiten zu lassen indem der Preis Krisenbedingt durch die Decke geht. Wichtig wird es danach nur sein, dass man es wieder in das dann beste Investment umschichtet. Für den Laien im Bezug auf Immobilien, Unternehmen wird dann der Einstieg in eine Aktie sein (Cashflow) und einen guten Teil Au und Ag zu halten um davon zu Leben (Nahrung, Wohnung-Kauf).
In ihrem Buch, Herr Eichelburg, schreiben Sie dass die Krisengewinner Landwirte und Reparateure sein werden. Sollte man demnach auch dort einsteigen oder braucht man es als EM Halter nicht unbedingt?

Kiyosaki schreibt auch Artikel: in einem solchen hat er schon vor einigen Jahren geschrieben, dass er auch stark in Gold geht. Heute vermutlich noch stärker.

Man muss nicht alles perfekt machen, die Masse macht heute alles falsch und wird daher alles verlieren. Ein EM-Halter kann sich in Zukunft aussuchen, was er macht.WE.


Neu: 2015-08-14:

[12:55] Bondaffe: Aktienmarkt USA – bekommt die Wall Street eine ganz schwere Grippe?

[08:49] etfd: A Death Cross, Wild Market Swings And A Currency War

Things continue to line up in textbook fashion for a major financial crisis by the end of 2015. This week, Wall Street has been buzzing about the first "death cross" that we have seen for the Dow since 2011.


Neu: 2015-08-12:

[08:58] 20min: Schweizer bunkern ihr Geld lieber zu Hause

Schweizer Tresorhersteller leisten Überstunden, weil immer mehr Menschen ihr Geld statt auf dem Konto lieber daheim horten.

Es gibt auch hervorragende privatrechtlich Institutionen, die eine Lagerung sicher und bequem organisieren! TB

[08:50] Silver Seek: Silver and Gold: The Triumph of Experience over Hope

Rather than discuss the triumph of experience over hope regarding hard money, honest politicians, and free market economics, let’s look at the OPPOSITE.


Neu: 2015-08-11:

[8:00] Kommt sicher: Gerald Celente Is Predicting That A Stock Market Crash Will Happen By The End Of 2015


Neu: 2015-08-10:

[09:35] kopp: Der Dow Jones trudelt erneut in den Abgrund

Auf unheimliche Weise wiederholt sich gerade 2008: In den USA sinken den Sommer über die Aktienkurse, während der September naht. Zwischen dem 1. August 2008 und dem 1. September 2008 brach der Dow-Jones-Index um nahezu 700 Punkte ein. Natürlich wissen wir alle noch allzu gut, was dann geschah.


Neu: 2015-08-09:

[14:00] Hoffnungslos überteuert: Mit Apple wird die Börse abstürzen

[10:00] investmentwatch: Epic Divergence Between Commodities And Stocks

[08:43] DWN: Star-Investor: Der Markt ist reif für einen Absturz

Der Star-Investor Jeremy Grantham rechnet für das Jahr 2016 mit einem Markt-Crash, der zu zahlreichen Staatspleiten führen werde. Es könnte zu einer Kettenreaktion wie in den 1930er Jahren kommen, so Grantham.

[13:00] Dieser Crash kommt bereits 2015.WE.


Neu: 2015-08-07:

[07:52] KWN: Richard Russell – Buy Physical Silver Ahead Of The Coming Chaos


Neu: 2015-08-06:

[17:05] foonds: Frankenkredite: Polen wandelt auf ungarischen Pfaden - Bank-Aktien unter Druck

Mögliche zusätzliche milliardenschwere Belastungen im Zusammenhang mit Fremdwährungskrediten haben polnische und einige ausländische Banken am Donnerstag auf Talfahrt geschickt.

[17:02] MDN: Crashing: Apple, Twitter, Oil, Commodities, Greek Stocks, Chinese Stocks

[9:00] Wenn die Margin-Calls kommen: Ein Detail kann Wall-Street-Blase zum Platzen bringen

[12:50] Der Bondaffe:
Das "Ob" dürfte hier nicht entscheidend sein. Sondern nur das "Wann"! Wie soll sich denn das Volumen dieser gigantischen Wertpapierkredite abbauen? Durch einen "vernünftig gesteuerten langsamen" Rückgang? Vernunft gibt es an der Börse nicht deshalb wird er unausweichling kommen: der Margin-Call. Und dann bauen sich die Kredite zügigst ab. Die hohen Aktienkurse sind kreditgehebelt, das ist die Art Liquidität die aus der Luft (bzw. dem Zentralbankgeldgenerierungscomputer) erzeugt wird und damit die Finanzmärkte aufbläst. Das sind dann die Blasen die platzen wenn z.B. die Zinsen steigen. Wenn die Sicherheiten im Wert fallen, also die hinterlegten Aktien, müssen neue Sicherheiten gestellt werden, die witzigerweise ebenfalls an Wert verlieren. Natürlich sind es die Kredite die auf Nimmerwiedersehen verschwinden, aber mit ihnen auch die Gier. Die Werte verschwinden und übrig bleiben nur noch Schulden. Als Ergebnis der Gleichung: "Gier frißt Hirn = jahrelange oder ewige Schulden". Es ist immer das gleiche, es braucht nur noch ein auslösendes Ereignis. Und das kommt in der heutigen Zeit unausweichlich. Manchmal erkennt man es auf den ersten Blick gar nicht.

Ich denke bis zum geplanten Crash-Tag wird man versuchen, das aufzuhalten.WE.


Neu: 2015-08-03:

[12:20] Leserzuschrift zu Börsenbeben an der Wall Street China stürzt ab – doch die wahre Gefahr droht aus den USA

Erstaunlich realistische Einschätzung des Focus, es wird vor einem Platzen der Kreditfinanzierten Aktienblase gewarnt, dabei wird ein möglicher Anschlag als Initialzündung erwähnt.

Laut meinen Quellen soll ein externes Ereignis der Crash-Auslöser sein.WE.

[13:30] Der Bondaffe dazu:

Das ist klar ersichtlich, schon seit Monaten. Die amerikanischen Aktienmärkte sind auf Top-Niveaus, ABER sie steigen auch nicht mehr so richtig. Das hat sich scheinbar ausgereizt. Die fundamentale Frage ist welche wirtschaftlichen Entwicklungen einen Anstieg des Marktes gerechtfertigen? Ich sehe keine, außer das es schon seit Monaten, wenn nicht Jahren, mit der amerikanischen Wirtschaft bergab geht. Kurzum, wenn man alle produktiven Wirtschaftsteile nebst Kern aus lauter Geldgier nach China und nach Asien auslagert, braucht man sich nicht wundern wenn zuhause alles wirtschaftlich bergab geht.

Wer jetzt noch Aktien auf Pump kauft kann auch einen Kredit aufnehmen und ins Spielcasino gehen. Die Gewinnchancen sind gleichwertig. Besser gesagt, die Verlustwahrscheinlichkeiten sind höher als die Gewinnchancen.

Für gewisse Kreise dürfte es nicht schwer sein, die Niveaus der Aktienmärkte auf diesen Höhen zu halten. Wir können auch am Goldpreis sehen, wie man das effektiv macht. Wie WE schreibt, es braucht nur noch ein externes Ereignis welches die Aktienkursmacher selber produzieren. Dann läßt man die Aktienkurse in den Keller fallen. Es genügt auch die Erwartungen an Zinserhöhungen massiv zu steigern. Dann werden die Aktienkredite sowieso teurer. Das wäre ein schlüssiges begreifbares Argument für die Märkte.

Den chinesischen Aktienmarkt braucht man als Vorreiter, als Beispiel für die Masse, wie sich ein massiver Kursrückgang abspielen wird. Das wird leichter geglaubt und die Medien werden dieses Thema dann zerreißen. Der FOCUS hat mit seiner Schlagzeile schon eine Verknüpfung hergestellt nach dem Motto: "Wie in China so auch in den USA". Und ganz nebenbei gerät der EURO in unglaubliche Turbulenzen samt Auflösungserscheinungen.

Ich denke, das externe Ereignis, das das Finanz-Kartenhaus zum Einsturz bringen wird, wird Grossterror sein. Nach 9/11 hat man es uns ja schon fast vorgezeigt.WE.


Neu: 2015-08-02:

[09:21] Rott & Meyer: Gewitterwolken am Finanzhimmel?

Bemerkenswert ist, dass im ersten Quartal unter dem Strich erheblich mehr Investmentfonds gekauft wurden als in den Quartalen zuvor, während die Bundesbürger sich von Aktien trennten. Mit Rentenfonds war kein Staat zu machen, wohl dagegen mit Aktien- und Mischfonds. Letztere enthalten unter anderem auch Aktien und sind im Grunde nur eine Verlegenheitslösung. Doch der Vertrieb über den Bank- oder Sparkassentresen machte daraus eine Erfolgsgeschichte nach dem Motto: das Beste aus zwei Welten, das heißt Aktien zur Erzielung von Kursgewinnen und Anleihen zur Stabilisierung des Portfolios – so seltsame Blüten kann das Geldgeschäft mitunter treiben.

[17:45] Man kann das so interpretieren: diejenigen, die etwas von der Sache verstehen, wird der Aktienmarkt inzwischen zu heiss. Gleichzeitig treiben Banken und Vermittler die Schafsmasse weiter in ihre Produkte.WE.


Neu: 2015-07-27:

[12:55] ET: Chinas Aktienmärkte erleben größten Tagesverlust

Nach drei Wochen Erholung sind Chinas Aktienmärkte wieder in den freien Fall übergegangen. Der Component Index in Shenzhen stürzte um 7,59 Prozent ab. Der Shanghaier Composite Index verlor sogar 8,48 Prozent, was der größte Tagesverlust seit acht Jahren ist.

Dramatischer Kampf: USD - China-Börse! TB

[16:00] Der Bondaffe:
Wenn etwas ähnliches wie jetzt am chinesischen Aktienmarkt an den US-Märkten passiert dann ist einiges los. Man sieht wie schnell die Märkte wirklich fallen können und in China dürften die Notbremsen bei einem schnellen Fall nicht so ausgefeilt sein wie in Amerika. Aber der Markt in China ist wenigstens liquide und das ist noch ein Stückchen besser als den Markt zuzusperren. Obwohl natürlich die Chinesen den Handel zuerst ebenfalls ausgesetzt haben und dann eine Beruhigung eingesetzt hat ist dann doch innerhalb kurzer Zeit Panik ausgebrochen. Das sind dann Tage wie heute und es kommen noch mehr davon. Dauert solch eine Bewegung länger an nennt sich das Baisse. Trotzdem habe ich die Befürchtung das wir etwas Neues sehen könnten, allen voran in den USA. Erkennen bestimmte Institutionen das die Märkte schnell fallen könnten bleiben die Börsen einfach geschlossen. Man kann die Anleger schon daran gewöhnen das solch ein Zustand aufgrund außergewöhnlicher Umstände etwas länger dauert. Hinhalten und Zeitschinden ist alles.


Neu: 2015-07-25:

[15:45] MMNews: Regierungs- und Regulierungswut gegen Sachwertesammler

[11:28] ET: "König der Wallstreet" ist BlackRock, der größte Vermögensverwalter der Welt

Was haben die Deutsche Bank, BASF, Siemens, Apple, Microsoft und die drei größten US-Banken gemeinsam? Der wichtigste Anteilseigner aller genannten ist BlackRock. BlackRock hält auch Anteile von Daimler, Volkswagen, ProSiebenSat1, Lufthansa, Adidas, Allianz, Eon, RWE, MAN, Linde, SAP, Heidelberg Zement, Merck, Thyssen krupp, Twitter (weitere siehe weiter unten im Text) und hat beste Verbindungen zur Fed oder der EZB.


Neu: 2015-07-22:

[13:30] Leserzuschrift-AT zu Facebook market cap now larger than GE

What´s wrong with this picture: Facebook mit 9.200 Angestellten und 12,5 Mrd US$ Umsatz ist an der Börse jetzt mehr wert, als General Electric mit 300.000 Angestellten und 149 Mrd US$ Umsatz! Der Marktwert von Facebook beträgt 275 Milliarden US$. Der Marktwert von GE 273 Mrd US$. Alles weltweit vorhandene Gold ist derzeit rund 580 Mrd US$ wert. Für 2x Facebook kauft man sich alles Gold der Welt! Ob es Facebook in 50 oder 500 Jahren wohl noch gibt?

Hier sieht man sehr schön die totale Überbewertung der Aktien und besonders bestimmter High Tech-Aktien. Das wird sich alles umdrehen.WE.

[14:51] Der Bondaffe:

So etwas gibt es immer wieder. Das hatten wir in Deutschland zu den Hype-Zeiten des Neuen Marktes. Da gab es eine sagenhafte Aktie und Kursrakete die hieß EM.TV. Die haben zwar nicht sehr viel realwirtschaftlich produziert - außer viel Wind. Aber das ist bei Facebook ähnlich.


Neu: 2015-07-17:

[16:00] Gold und Silber sind Low Risk: Take the Low Risk Road

Auch wenn uns die Preisdrücker gerade wieder das Gegenteil zeigen wollen.WE.
 

[13:41] Visual Capitalist: The Historical Returns by Asset Class Over the Last Decade

Today’s chart is more general and breaks down performance over the last decade. It’s sorted by different baskets of assets such as bonds, commodities, gold, stocks, real estate, and emerging markets. Note that the chart uses indices that serve as a proxy for specific asset classes. For example, the Bloomberg Commodities Index acts as a broad representation of the performance of all commodities in different sectors. Scroll to the bottom of this post to see a legend that gives a description for each item on the chart.

[10:42] BE: Crashgefahr - so teuer ist Amerika

Mehr als sechs Jahre dauert die Rally an den US-Börsen nunmehr schon. Seit seinem Tief hat sich der S&P 500 mehr als verdreifacht. Doch der Markt ist heißgelaufen. Manche warnen gar vor einem Crash. Was steckt wirklich ­dahinter?

Ich möchte daran erinnern, dass der letzte Über-6-Jahre-Bullenmarkt zwischen 1922 und 1929 stattgefunden hat. Wie der geendet hat, wissen wir! TB


Neu: 2015-07-15:

[11:13] KWN: A Shocking View Of The Fierce Battles Taking Place In The Gold And Stock Markets

On the heels of the recent turmoil around the globe, today King World News is pleased to share a fantastic piece which give readers a shocking view of the war in the gold and stock markets  This piece also includes four key illustrations that all KWN readers around the world must see.

[08:34] Der Bondaffe zum Kommentar des Schraubers von gestern:

Lb. Schrauber, vollkommen richtig. Auch die Kleinen haben die Infos schon irgendwie gehabt, nur keiner hat was getan.
Wenn ich bedenke, wie oft und lange WE und TB meine Kommentare veröffentlicht haben, ich mir die Finger wundgeschrieben habe und vor LVs gewarnt habe und gesagt habe "löst das Zeug auf" weiß ich nicht mehr. Wer nichts getan hat ist einfach nur dumm und faul. Selbst schuld.


Neu: 2015-07-14:

[16:04] Bild: Immer mehr gekündigte Lebensversicherungen

Vom Drama im LV-Bereich darf nun also auch im MSM berichtet werden? TB

[17:33] Leser-Kommentare-DE zum blauen TB-Kommentar:

(1) Sehr amüsant! Ist hier jemandem was aufgefallen? Die Bildzeitung berichtet!!!
Die Bildzeitung ist die Bildungslektüre der Schafe! Millionen Deutsch lesen sie im In und Ausland und wenn die das schon schreiben dürfen dann ist das schon eine Warnung an Alle. Den Versicherern steht das Wasser bis zum Hals! Von knapp 15 Milliarden Euro ist die Rede die sicherlich viel, viel mehr sind. Dar Artikel soll auch zeigen, rette sich wer noch kann ansonsten werdet ihr den Titanic-Effekt am eigenen Leibe erleben müssen.

(2) Der Schrauber: Bei Bild will man aber auch erreichen, daß die Durchhalteschafe Wut
gegen die Aussteiger entwickeln, denen man später den Kollaps mit in die
Schuhe schieben will, wenn alles kracht. Die unsolidarischen Bankrunner
waren es dann, die die heren Versuche der Rettung haben scheitern lassen.
Das wird zur Zeit immer wieder erfolgreich bei den Berichten über
Zyprisierung betrieben: Die bösen Oligarchen, die sich in Sicherheit
gebracht haben, die bösen Politiker und Banker, die ihnen Bescheid
gesagt haben und den Kleinen nicht.
Bullshit: Die Kleinen hätten alle Infos genauso wie wir haben können,
nicht nur Hartgeldler wußten, was blüht.
Die bösen Reichen haben nur konsequent, als es nach faulen Eiern roch,
gehandelt, die Schafe nicht. So einfach ist das.
Hier läuft es auch darauf hinaus, daß diejenigen, die sich rechtzeitig
aus dem Schrott entfernen und den Irrtum eingestehen, beschuldigt
werden. Nicht die Verantwortlichen. Und natürlich erst recht nicht die
Schafe.

[19:50] Leser-Kommentar-DE zum Bild-Beitrag:

Bild warnt ja ehr davor, die LV's zu kündigen, bzw. empfiehlt sie über Verkauf letzendlich zu erhalten.
Dieses Blatt hat LV's immer stark gefördert, was ja mal klar ist, weil die dafür von den LV-Emittenten bezahlt wurden.
Wenn die Bild nur ansatzweise HG-Sicht bringen würde, wäre es das Ende des Modells Kapitallebensversicherung.
Das ist eine Sammeltopf allein zwischen 1995 und 2014 von sagenhaften 819 Milliarden Euronen !, und vor 1995 gab
es diese Anlageform auch schon.
Ausserdem wird allgemein von Lebensversicherungen gesprochen, gemeint sind aber Kapital-Lebensversicherungen, dem
Erfolgsmodell schlechthin für Versicherer und Gevatter Staat.
Eine reine Risiko-LV kostet nicht viel, und macht m.E. auch Sinn für Familien, wenn der Versorger früh verstirbt.
Dann gibt es das Geld sofort und nicht in 20-30 Jahren.


Neu: 2015-07-09:

[17:06] BE: Gold war in den letzten zehn Jahren das lukrativste Investment ...

... und künftig wird es kein Investment sein sondern Grundlage für alles Wirtschaftliche! TB

[9:00] Leserzuschrift-DE zu Anlagebetrug Ich habe mich von der Goldmafia blenden lassen!

Berlin – Katja F. (48) ist stinksauer: Sie hat höchstwahrscheinlich 10 000 Euro an ein Firmengeflecht verloren, das Menschen mit einer windigen Gold-Anlage über den Tisch gezogen haben soll. Mit ihr sollen tausende Deutsche, die auf eine sichere Anlage gesetzt hatten, um insgesamt 50 Millionen Euro geprellt worden sein.

Auf HG wurde schon mehrmals darauf hingewiesen, dass sich Akademiker oftmals über den Tisch ziehen lassen. So ist der Fall dieser alleinstehenden, naiven Lehrerin für uns nicht wirklich verwunderlich...

Das Archiv dieser Seite ist voll mit Anlage-Betrügereien.

[10:00] Leserkommentar-DE:
Ich weiss wirklich nicht, was so schwer daran ist, ein paar Münzen oder Unzen bei einem seriösen Händler wie Degussa oder Pro Aurum zu kaufen.
Es gibt einfach zu viele naive Blödchen. Die sind meiner Erfahrung nach aber auch absolut beratungsresistent und leiden meist auch noch an einer gehörigen Portion Überheblichkeit. Und dann kommt der empörte Katzenjammer......

Und es ist auch zu viel Arbeit im Vergleich zur Unterschrift auf einigen vorbereiteten Papieren.WE.

[15:07] Leser-Kommentar-DE zum Eintrag darüber:

meiner Meinung nach gibt es für das Nichtkaufen von physischem Gold/Silber zwei Gründe:
1. Nach dem Kauf hält man einen inhärenten Wertgegenstand in Händen, den man verwahren/bewahren muß und von dem es im Verlustfall keine Kopie/Sicherung gibt wie bei einem LV-Vertrag. Dazu sind viele Menschen nicht in der Lage, die können auch kein Bargeld über EUR 500.- (be)halten. Warum das so ist weiß ich nicht genau, ich vermute es hängt damit zusammen, daß man Verantwortung tragen muß. Die Fähigkeit Verantwortung zu tragen wurde und wird uns immer mehr abtrainiert, wo immer möglich wird die Verantwortung abgewälzt (Neudeutsch delegiert). Der freie, selbstbestimmte Mensch ist sehr selten geworden.
2. Mit dem aktiven Goldkauf oute ich mich gegenüber dem Verkäufer als jemanden der das System in Frage stellt und ich exponiere mich quasi aus der Masse. Ich signalisiere dem Gegenüber ich bin ein Exot, ein Systemzweifler, Hartgeldleser und was weiß ich noch alles. Das trauen sich viele Menschen nicht einmal dieser einen Person gegenüber, die sie nicht einmal kennen und deren Beruf der EM-Handel ist. Es herrscht also eine indifferente Angst vor, sich zu outen und zu bekennen. Auch diese Fähigkeit wird uns schleichend abtrainiert. Das Kante zeigen verschwindet zugunsten einer weichgespülten Präsentationskultur. Doch so lassen sich weder Werte vermitteln noch Werte schaffen.
Also an alle die „nur" mitlesen: Tretet Euch selbst in den Arsch und münzt um, der Preis ist nicht das Maß

[16:34] Leser-Kommentar-De zum Beitrag darüber:

"Es herrscht also eine indifferente Angst vor, sich zu outen und zu bekennen. Auch diese Fähigkeit wird uns schleichend abtrainiert."

Das möchte ich differenzierter sehen: Diese Angst vor dem sich outen und sich zu einer Sache zu bekennen, herrscht nur bei Dingen vor, die NICHT Mainstream-konform sind. Wie der Kauf von physischem Gold. Hier ist noch ein großes Vakuum ...

Jeder Schmalspur Schwule hängt es jedoch an die große Glocke, dass er jetzt "auch" dazu gehört, nämlich zur Reihe der einst Geächteten und jetzt ohne Mut Bekennenden - schließlich sonnt man sich gerne mit Aushängeschildern aus Highsociety und Politik ... all das wurde schleichend antrainiert... und die Medien bedienen beflissen diesen Trend.

[18:28] Der Vollstrecker zum Papiergold:

Ich denke auch es ist eine Mischung aus Überheblichkeit ( ich habe einen " meinen Vermögensberater") und Faulheit ( gehe doch nicht Gold kaufen, unterschreibe lieber denn es gibt ja ein Zertifikat, was mir Sicherheit garantiert.
Da haben die Akademiker den ersten Schritt in die richtige Richtung gemacht ( GOLD)
Und dann gehen sie drei Schritte zurück.
Jeder hier bei Hartgeld der physisch, anonym und selbst kauft weiß, Gold kaufen ist ( zu mindest bei mir immer noch) mit Vorfreude verbunden.
Immer noch bissel so wie früher als Mind in der letzten Woche vor Weihnachten.
Man hat das wertlose Papier in der Hand bzw Tasche und weiß- gleiche tausche ich Papier gegen echtes Geld und habe außerdem diesem Sozialismus wieder ein kleines Stück die Grundlage entzogen.
Und genau das, das man unserem Sozialismus die Grundlage Stück und Stück entzieht, verstehen die Papiergoldkäufer eben nicht.

[10:15] Leserkommentar-DE:
Dieses Beispiel zeigt sehr schön den Unterschied zwischen Bildung und Intelligenz. Intelligent ist, wer HG liest.

Wir vermitteln finanzielle Bildung, kostenlos.

[10:50] Silberfan: Auch ein Hochintelligenter (IQ ab 130?) ist manchmal dümmer als ein Bauer oder Metzger.

Die hohe Intelligenz führt oft zu Hybris, Geltungswahn und Besserwisserei. Eine Jahre lange Gehirnwäsche, Obrigkeitshörigkeit, Angst, Unsicherheit und Bequemlichkeit sich in ein Thema selbst reinzuarbeiten ist für Akadimiker etc. ein Tabu. Warum soll er sich über Finanzen Gedanken machen, er weiß, das andere es wissen und für ihn arbeiten, dafür bezahlt er sie und vertraut ihnen blind sein Geld an. Er hat zudem alles im Mainstream gelesen und ist voll informiert.

Ein Versuch einen solchen Egomanen aufzuklären hat überhaupt keinen Sinn, denn er weiss es es viel besser und ist durch seine Intelligenz in der Lage die Angelegenheit gedanklich und verbal so hinzudrehen, das sie für ihn wieder stimmt und er sich wieder als Gewinner fühlen kann. Und das auch dann, wenn er alles verloren hat, das macht nichts, denn er ist ja so intelligent und hat jetzt was neues gefunden wo er sein Geld "gewinnbringend" anlegen kann, natürlich mit Hilfe eines fachkundigen Beraters!

Totalverluste werden jetzt die Folge sein.

[12:00] Leserkommentar-DE:
Man sieht hier eindeutig, dass der Bildungsgrad der Studierten manchmal zu Wünschen übrig lässt. Es ist auch schön zu sehen, dass viele Handwerker (mich eingeschlossen) unter den Lesern sind. Eine Anlage über den man vorher nicht genügend geforscht oder sich darüber erkundigt und informiert hat so blauäugig abzuschließen ist Äußerst dumm. Meistens sind es aber solche Menschen von denen man glaubt sie würden auf solche Geschäfte nicht reinfallen. Deshalb sollte man sich vorher gründlich informieren bevor man was macht, ob es Geldanlage ist oder der Kauf eines Autos, Rasenmähers, Kettensäge, Klimagerät etc.
Das Beispiel zeigt uns aber auch, dass nur physische Investments die richtige Wahl sind und Alles andere Papierwerte nur Versprechungen darstellen.
Ich hatte vor ca. einem Jahr auch so einen Futzi bei mir mit einem Goldsparplan der hatte aber leider den falschen ausgesucht für seine Geschäfte und so musste er unverrichteter Dinge und ohne Unterschrift den Rückwärtsgang einlegen. Kam auch nie wieder.

Was glaubt ihr wohl, warum im Finanzvertrieb diese Pyramidensysteme (Network Marketing) wie AWD so erfolgreich sind? weil die Kunden total ahnungslos sind.WE.

[12:00] Der Bondaffe:
Das Modell funktioniert immer! Ich sag' nur "PROKON"!
Egal ob Solarenergie, Palmherzölplantagen, Luftschlösser oder Wolkenkuckucksheime mit einer 1%-Finanzierung und 70 Jahren Laufzeit. Der Angeschmierte ist der, der den Vertrag unterschreibt.

Schafe gehören geschoren!

[12:30] Leserkommentar-DE: Vor kurzem hatte ich ein ähnliches Erlebnis:

Ein Bekannter bot einem anderen Bekannten einen Check seiner LVs an. Soweit ok. Nach Feststellung, dass doch eine Überversicherung gegeben sei, was ich allerdings auch schon feststellte, wurden Verschiedene gekündigt.
Als ich den Fondberater darauf ansprach, ab welcher Grössenordnung bei Ihm den angelegt werden kann, kam zur Antwort, 250k€
Die Summe sämtlicher LVs kommt allerdings nicht annähernd an diesen Rückkauf- betrag.

Nun, er würde mal eine Ausnahme machen und nachdem mein Kumpel dann sagte, er denke über ein Sommerspass Auto nach und seine Anlagesumme abermals nach unten korrigierte, wäre selbst dies noch " irgendwie " gegangen.....
Nachtigall ich höre Dich trapsen

Diese Keiler grasen ihre gesamte Verwandtschaft und Bekanntschaft nach Geschäften und neuen Keilern ab, an deren Abschlüssen sie selbst auch mitverdienen. Den Trick mit der hohen angeblichen Mindestanlagesumme wenden auch Privatbanken an, damit sich der Kunde geschmeichelt fühlt.WE.

[19:45] Leserkommentar-DE zur Leserzuschrift:

unabhängig davon, ob Akademiker zu dumm sind, in das richtige Investment zu gehen, ob man sich gegen die Masse exponiert oder dem herrschenden Sozialismus die Grundlage entziehen will, all diese Faktoren sind sicherlich richtig beim Gold- und Silberkauf (physisch) und von den Lesern genannt worden. Jedoch kann man den verlinkten Artikel "Anlagebetrug - Ich habe mich von der Goldmafia blenden lassen" auch gänzlich anders auffassen, nämlich als psychologischen Trick der Propaganda-Medien, die die Verbindung herstellen: "Betrug - Gold - Mafia". Dieser Konnex, diese gedankliche Kette (schon in der Überschrift hergestellt)  soll sich beim Leser des Artikels einstellen und Diejenigen von vornherein von einem Goldkauf abhalten, die einen solchen aktuell ggfs. in Erwägung ziehen. "Gold? - Ach nein, lieber nicht, da hab´ich doch kürzlich gelesen..."


Neu: 2015-07-08:

[19:30] Jetzt geht es abwärts: European Stocks, Chinese Stocks And Commodities Are All Crashing – Are U.S. Stocks Next?

[15:15] Weil man die mehr abzocken kann: Warum Fondsanbieter unerfahrene Sparer lieben


Neu: 2015-07-05:

[14:07] Schweiger: welchen großen Fehler Sie vermeiden müssen, wenn Sie nicht in Verarmung sterben möchte


Neu: 2015-07-01:

[08:50] etfdaily: Bill Gross Says Hold Cash, Prepare For Nightmare Panic Selling

... The problem, as we've been keen to point out, is that when fund flows are one-way (i.e. everyone is selling), fund managers must either i) meet redemptions with cash, or ii) trade the underlying securities. Note that the latter option is so undesirable in illiquid markets (indeed, trading large blocks into illiquid markets poses a systemic risk), that some fund managers are now lining up emergency liquidity lines with banks so that they can at least meet an initial wave of selling with cash and avoid, for a time at least, sparring with illiquidity.


Neu: 2015-06-29:

[17:40] Das ist so und kein Zufall: Every Asset in a Bubble, Except Gold and Silver-Michael Pento

[16:45] Leserzuschrift-IT: pure Marktmanipulation:

Schon merkwürdig? Vor ein paar Jahren hat Griechenland den Dax noch in tiefste Tiefen und Gold in höchste Höhen getrieben. Panik total. Und jetzt? Den ganzen Tag in den Medien dramatische Griechenlandberichte und idiotisches Politikergequatsche, aber eigentlich passiert gar nichts: Der Dax fällt ein bisschen, was er ja sonst auch immer wieder macht, Gold bewegt sich, wie gewohnt, weiterhin ganz gemütlich seitwärts, und der Euro lässt sich auch nicht besonders beeindrucken. Manche freuen sich schon auf die Dax Sommerrally, wenn die Griechen "Ja" sagen werden. Manipulierte Märkte, die sich durch gar nichts mehr beeindrucken lassen? Es ist halt alles ein grosses, spektakuläres Schmierentheater, das eigentlich von niemandem richtig ernst genommen wird, nicht einmal vom griechischen Volk, wenn man so manche Interviews hört("In ein paar Tagen gehen die Banken schon wieder auf, man muss halt Geduld haben"). Krise ist das jedenfalls keine, in ein paar Wochen redet kein Mensch mehr davon. Da gibt es dann schon wieder was anderes, z.B. Ukraine.....oder......?

Ja, es läuft auch hier perfekte Massenpsychologie: es gibt fortwährend Katastrophenmeldungen, aber an den Märkten ist nichts davon zu sehen, höchstens vorrübergehend. Alle sollen so bis zum wirklichen Crash eingelullt werden und dann feststellen: "man hat es uns ja gesagt".WE.
 

[10:30] Der DAX-Insider zum Börsegeschehen:

Der DAX-Insider: Der DAX ging binnen kürzester Zeit um 500 Punkte nach unten. Linear weitergerechnet bräuchte das Superinvestment Aktie theoretisch also nicht mal einen Tag um auf 0 zu fallen. Knapp 6% Volatilität an einem Tag. Trotzdem ist dieses Invest immer eine Empfehlung wert. Aber bloß Finger weg von Gold, denn es könnte ja schwanken. Einfach nur lächerlich, was man versucht uns hier zu verkaufen. Zur Erinnerung die größten Tagesverluste des DAX in den letzten Jahren: DAX 21.01.2008: -7,15%, 15.09.2008 -4,7%, 10.10.2008 -7%. Am 16.04.2013 brachen Edelmetalle um rund 9% ein, der größte Tagesverlust seit 30 Jahren. Also so große Unterschiede gibt es hier bislang nicht. Aktien sind beliebig nachdruckbar, physisches Gold hingegen nicht. Die goldene Regel des Invests lautet doch "Kaufe nur, was Du verstehst". Ich frage, wer versteht wirklich, was er da mit einer Aktie kauft?

Gold schwankt nicht, DAX-Insider! TB

[11:13] Der DAX-Insider zum blauen TB-Kommentar:

der DAX-Insider hat nie behauptet, dass Gold schwanke. Er zitiert hier lediglich die Lügenpresse.
Aber es dürfte kein Zweifel daran bestehen, dass Jean-Claude Juncker regelmäßig schwankt :-)

[11:11] Leser-Kommentar-DE zum Gold in GRE:

Ich schicke voraus, dass ich ein absoluter Goldbug bin. Trotzdem frage ich mich, wo die Griechen ihre Goldmünzen-barren verkaufen, wenn die Banken zu sind und die Händler möglicherweise kein Geld mehr haben. Wer gibt z.B. derzeit einem Griechen 8000 Euro für
einen 250 g Barrren?

Autohändler für tolle Neuwägen vielleicht? Na im Ernst. Die Griechen zeigen uns, dass wir unbedingt kleinere Einheiten und auch Silber brauchen wreden! TB
 

[08:46] Goldseitenblog: Was Gold jetzt den Immobilien voraus hatmust read!!!

Ihnen ist sicher aufgefallen, dass ich in letzter Zeit immer häufiger den Kauf von Gold (einschließlich Silber) empfehle, je nach Anlagetemperament - konservativ bis spekulativ - in den Varianten Barren, Anlagemünzen oder Minenaktien. Dabei tut sich an den Edelmetallmärkten recht wenig, ja sie scheinen geradezu einzuschlafen. Warum also die mehrfachen Empfehlungen? Auf den Punkt gebracht: Weil man kaufen soll, wenn etwas preiswert ist. Und warum ist Gold jetzt preiswert? Weil es in den kommenden Monaten auf dem Umweg über negative Realzinsen allmählich teurer zu werden verspricht.

[11:15] Der Gburek schreibt auch rech sehr gerne.WE.
 

[08:07] MMNews: DAX Crash Montag?

In den Finanzentren der Welt trifft man Vorbereitungen für einen turbulenten Montag. Laut Indikationen könnte der DAX um über 400 Punkte fallen. Bei den anderen Börsen sieht es nicht besser aus.

[11:15] Den richtigen Aktiencrash wird man derzeit kaum zulassen, was wir das sehen, ist nur etwas Angstmache.WE.


Neu: 2015-06-28:

[09:11] gramsgold: Scientist Predicts 60% Market Collapse in 3 Months

Chris Martenson is a world-renowned expert on identifying dangerous, yet hidden, exponential growth patterns in global economies, energy demand, and food consumption...And he is predicting a 60% stock market collapse will strike in the next three months.


Neu: 2015-06-23:

[14:00] Deviant Investor: First Strike Capability: Gold or War


Neu: 2015-06-21:

[10:11] Großbritannien: Vermögensverwalter erhöhen Mindestsumme für Privatkunden

Logisch, bei Schweinereien in der City möchte man doch unter sich bleiben! TB


Neu: 2015-06-19:

[14:30] Angeblich besitzen 11% Gold: forsa-Umfrage von pro aurum: So denken die Deutschen über Gold und andere Geldanlagen


Neu: 2015-06-18:

[10:30] Wenn solche Artikel kommen - raus: Es gibt langfristig nichts Sichereres als Aktien

[13:10] Leserkommentar-DE:
Stimmt! Es gibt nichts Sichereres als Aktien denn sicher werden die Aktien fallen und sicher ist das Geld dann weg und sicher ist das ein Verlustgeschäft. Aber manche Schreiberlinge müssen einfach Promotion machen für die faulen Aktienmärkte. Blasen wohin man sieht ob Rentenmarkt, Aktienmarkt, Anleihenmarkt, Immobilienmarkt etc (außer EM Markt) Also Schafe rein in die Aktien, kauft zu Höchstkursen denn sie werden noch steigen. Ganz sicher! Griechenland bleibt auch in der EU, die EU wird überleben, die Finanzkrise ist auch schon vorbei und der Juncker trinkt auch kein Alkohol mehr, der Euro bleibt uns ewig erhalten. Träum weiter Michel und kauf Aktien! Ich persönlich bleibe lieber bei EM Sammeln für eine goldene und silberne Zukunft!

Es gibt schon auch kritische Artikel, aber die meisten Schreiberlinge sind wie auch die meisten Finanztiere Herdentiere.WE.


Neu: 2015-06-17:

[09:42] Leser-Gedanken zu den Finanzmärkten:

Wenn ich so über das Ganze nachdenke, dann frage ich mich folgendes.
Es gibt Fondmanager und andere Anleger. Die haben Geld und wollen das in verschiedene Produkte investieren oder sind irgendwo investiert. Aktion, Anleihen, Bonds, Derivate, Tagesgeld, etc..

Wenn jetzt aus sich der Schaar von Anlageprofis oder gar irgendwelchen Computeralgorytmen eine dieser Analageklassen eine Entwicklung nimmt, dass jemand mit einigermaßen Restverstand - ja, dann dürfte er eigentlich eh kein Geld mehr im Kapitalmarkt mehr haben, aber das lassen wir mal außen vor - aus dieser Anlageklasse umschichten muss und die anderen Anlageklassen eine ähnlich schlechte Performance oder Situation bieten, wo geht der mit dem Anlagegeld hin?

Was ich sagen will, es gibt zwei Möglichkeiten: Zum einen er bleibt bei seinen Produkten auch bei schlechter Performance mangels Alternativen oder schichtet in Buchgeld - also Tagesgeld oder Giralgeld um oder geht in Edelmetalle. Es wird wohl kaum jemand aus einem fallenden Markt in einen anderen fallenden Markt rein investieren. Es sei denn er kauft sich gegenläufige Produkte wie Puts oder Calls. Aber auch hier muss ja jemand zu einem vernünftigen Kurs rein oder raus können.

Was ich sagen will ist, wenn die Situation an den Märkten eine bestimmte Entwicklung aufnimmt kann praktisch kaum mehr das ganze Geld umgeschichtet werden. Es ist einfach zu viel und der Rahmen erlaubt kaum Alternativen. Nehmen wir an ein paar mit Restintelligenz gesegnete Fondmanager gehen in Edelmetalle, dann würden bereits kleine Geldflüsse ausreichen um den Markt explodieren zu lassen. Die berühmte Türe durch die alle gleichzeitig durch wollen.
Keiner kennt den Tag. Aber wenn der kommt, dann geht es richtig ab!
Es ist so unvorstellbar viel Geld im Markt, dass die verfügbare Menge an EM dagegen ein Witz ist. Um das einigermaßen in Waage zu bringen müsste der Preis von EM um ein vielfaches steigen, wenn denn überhaupt noch physisches zu haben wäre. Und bei den Geldmengen die im Normalfall bewegt werden wäre es ohne Vorbereitung alleine aus logistischen Gründen überhaupt nicht möglich entsprechende Mengen EM physisch zu bewegen.

Was wir aber derzeit sehen ist, dass einige große Akteure am Markt im großen Stiele EM physisch bewegen.
Kommen wir also auf vorhergehende Gedanken zurück lässt dies ziemlich sicher den Schluß zu, dass hier Vorbereitungen im Gange sind die eine wirklich große Entwicklung an den Finanzmärkten vermuten lassen.

Wenn dieser Tag so kommt und die Entwicklung Fahrt aufnimmt, dann kann es innerhalb von Minuten oder Stunden zu ende gehen. Ein zugegeben sehr bedenklicher Gedanke aber ziemlich sicher leider nahe an dem was kommt. Die ungezügelte Gelderschaffung hat eine Situation heraufbeschworen die das Finanzsystem sicherlich nachhaltig beschädigen wird. Und was passiert an dem Tag an dem massenhaft Banken insolvent werden? Wer kümmert sich dann noch um die Abwicklung oder die in den Computern gespeicherten Zahlen wie Guthaben auf Bankkonten, Aktien oder anderen Anlageprodukten und Versicherungen? Ich denke soviele Insolvenzverwalter stehen gar nicht zur Verfügung um die Abwicklung all dieser gescheiterten Unternehmen vorzunehmen. Denken wir an das Beispiel Lehman bei der die Abwicklung Jahre in Anspruch genommen hat. Wenn auch bei den Finanzinstituten eine kritische Menge an Insolvenzen erreicht ist werden die Menschen die dort arbeiten, bzw. dann dort gearbeitet haben, ohne weitere Gehaltszahlung sicher nicht mehr zur Arbeit fahren und ihren Laden helfen abzuwickeln. Das Chaos wäre perfekt.

[13:12] Der Bondaffe zum Beitrag darüber:

Herzlichen Glückwunsch liebe/r HG-Leser/in. Sie haben hier mit diesem Gedankenkonstrukt und dem Szenario treffendst beschrieben bei dem die Masse der Schafe beim Denken bei der Hälfte aussteigt. Entweder weil die Masse nicht mitkommt, nicht weiter nachdenken will oder aus purer Angst.

[13:15] Nach meinen Quellen soll der wirkliche Crash innerhalb von 3 Stunden ablaufen, da kann sich dann niemand mehr retten. Es gibt aber auch Stimmen, die sagen, dass in wenigen Minuten alles passieren kann.WE.


Neu: 2015-06-16:

[17:51] Schweiger:  7 Tips für Anleger, die möglichst schnell umgesetzt werden sollten

...Und ich hörte eine Stimme mitten unter den vier Gestalten sagen: Ein Maß Weizen für einen Silbergroschen und drei Maß Gerste für einen Silbergroschen; aber dem Öl und Wein tu keinen Schaden!


[16:16] Focus: Max Otte: "Zocker sollten auf Dummheit der Europäischen Union vertrauen"

Wie recht Otte doch hat - das ist auch das einzige auf das man sich bei den Europathen verlassen kann! TB

[7:50] KWN: Richard Russell – Central Banks Worried As Investors Around The World Frantically Bid Up Prices Of All Tangible Items To Unimaginable Levels

I've been reading reports from the Sotheby's and Christie's auction. Prices are off the charts and I mean off the top of the charts. Record prices are now commonplace. Obviously, investors all over the world are bidding for tangible items – anything from diamonds to classic cars to apartments in New York City.

Much of the sky-high prices are a result of frantic Chinese bidding. The Chinese know well the value of tangible wealth and for the first time, diamonds are welcomed in engagements and as visible statements of the owner's wealth.

Das sind die typischen Anzeichen vom Ende einer durch die ZBs generierten Liquiditätsblase.WE.


Neu: 2015-06-14:

[10:13] Rott&Meyer: Das Wort zum Wochenende: Spielkasino

Nein, es ist kein Kasino. Beim Kasina hat man normalverteilte Chancen. An der Börse haben jene mehr Chancen, die bei EZB-Sitzungen anwesend sein dürfen. Daher kann man die Börsen des jahres 2015 getrost als mafiöse Vereinigungen sehen! Gangster gewinnen, der Rest wird demnächst geschoren. Da werden die Gangster das Terrain längst verlassen ahben! TB


Neu: 2015-06-12:

[8:10] Nur die Erschaffer der Fonds verdienen daran: Was taugt der Investmentfonds von "Mr. Dax"?

[16:27] Der Bondaffe:

Beim Dirk-Müller-Fonds kann man überhaupt gar keine Aussagen treffen. Insofern ist die Überschrift "Was taugt der Investmentfonds von "Mr. Dax?" unzureichend. Ein Blick auf den Verkaufsprospekt Seite 65 hätte genügt um zu erkennen, dass der Fonds am 17. APRIL 2015 aufgelegt worden ist. In diesem Fall ist keine Langfrist- und auch keine Mittelfristaussage zur Performance möglich. Nicht einmal eine Aussgage zu den kurzfristigen Anlageperspektiven ist möglich. Den Fonds gibt es nicht einmal zwei Monate. Wir sollten nicht nur diskutieren ob das Land mehr Hausse-Gurus oder Crash-Propheten braucht? Es sollte auch gewährleistet sein, dem Mann eine Chance zu geben. Aber nach zwei Monaten kann man das wirklich nicht. Obwohl er das Zinstief mit der Fondsauflage absolut gut erwischt hat. Wenn er festverzinsliche im Fonds hätte wüßte ich schon, wie die Gewinn- und Verlustrechnung ausschaut. Müller über die Hintertür als Negativbeispiel hinzustellen ist wohl mehr dem Neid der Konkurrenz zuzuordnen und ihn über dieselbe Hintertür gleich auf die Verbrecherebene zu befördern, mag manchem professionellen Goldman-Sachs-und-Spee-Hausse-Guru gefallen. Aber im Moment sind die Crashpropheten dran. Geht man etwas in die Tiefe, selbst ich habe das alles nur aus dem Netz, erkennt man, dass der Fonds gar nicht von Müller selbst gemanagt wird. Der Name "Dirk Müller" kommt im Verkaufsprospekt insgesamt achtmal vor und zwar jedesmal im Zusammenhang mit der Bezeichnung "Dirk Müller Premium Aktien". Mehr nicht! Gemanaged wird der Fonds (Seite 59 Verkaufsprospekt) von der "FOCAM AG", einem "Multi Family Office" in Sitz Frankfurt am Main. Diese erhält eine Managementvergütung von 1,6%, davon wird wohl auch Dirk Müller etwas bekommen. Aber Müller läßt managen und er stimmt sich über die Transaktionen ab. Mehr wird er wahrscheinlich nicht tun. Mit 26,5 Millionen EURO Fondsvermögen ist der Fonds aber wirklich noch relativ klein. Verdient ist daran noch nichts oder noch nicht viel. Das "Der Preis sei eine Verzerrung der Wirklichkeit" sei wie im Artikel genannt, dem stimme ich zu. Aber auch ich möchte die Hintertür benutzen. Nicht nur "der Preis" ist es. In diesem Geschäft ist sich keiner zu schade über die Art des Artikels der Konkurrenz zu schaden. Warum sachlich bleiben, wenn's persönlich auch geht.

[18:10] Müller verkauft also nur seinen bekannten Namen.WE.


Neu: 2015-06-10:

[19:00] Focus: Vermögensverwalter warnen "Beim Grexit gibt es an den Börsen einen Ausverkauf" - So retten Sie Ihr Geld!

Laut neuesten Informationen von meinen Quellen, soll der Grexit der "Katalysator" für den Crash des Finanzsystems sein. Danach sollte man den Crash erwarten, aber es wurde nicht gesagt, wie lange es danach dauern wird, bis die Banken zu sind.WE.
 

[08:31] etfdaily: Sign Of A Stock Market Bubble?

Für mich gibt's eher KEIN Anzeichen dafür, dass wir NICHT in der Blase stecken! TB


Neu: 2015-06-08:

[08:35] DWN: Börsen-Guru Beate Sander: Warten auf den Crash, um wieder kaufen zu können

In Zeiten, in denen keine Zinsen gezahlt werden, gebe es keine Alternativen zu Aktien, so Börsen-Expertin Beate Sander. Das Geld auf dem Sparbuch zu belassen, komme einer Kapitalvernichtung gleich. Für Neulinge sei vor allem eine breite Streuung der Aktien wichtig. Dennoch trauen sich die Deutschen noch nicht auf die Aktienmärkte.

[13:00] Diese Frau soll ein Börsen-Guru sein, wenn sie die Leute beim Höchststand in die Aktien treibt?WE.

[13:21] Der Bondaffe zum Artikel:

Bei diesen Aussagen erkennt man sehr schön wie einseitig das Denken auf bestimmte Marktsegmente wie den Aktienmarkt fixiert ist. Ein Bondaffe weiß immer noch von der Existenz von Aktien, Währungen, Edelmetallen und Rohstoffen. Bei allergrößten Teil der Aktienaffen kann man das vergessen. Es existiert NUR der Aktienmarkt, sonst gibt es nichts, absolut nichts. Ich dachte einmal Aktienfondsmanager würden auch die Performance der Währungsbewegungen in ihren Portfolios berücksichtigen. Es hat ziemlich lange gedauert bis ich verstand, dass einen Aktienaffen das nie und nimmer interessiert.
Die Aktienaffen sind gerade darum gefährlich, weil sie immer nur in ihrem Aktienuniversum herumeiern. Da gibt es eine Litanei von Argrumenten, die sie jedesmal gebetsmühlenhaft runterleiern und das genügt dann auch meistens, wenn der Anleger innerlich bereit ist und schon wandern die Anlagegelder in die Aktienbörsen. Man muß sich wirklich davon befreien nur in der Aktienkategorie zu denken und zu handeln. Wie gesagt, man muß mindestens, ich betone mindestens, Renten, Aktien, Devisen, Edelmetalle, Rohstoffe auf dem Radar haben. Sonst versteht man das Zusammenspiel und die Wechselwirkungen nicht.

[14:15] Der Silberfuchs zum Bondaffen

Die Mischung macht's! Ich meine die Drei Speichen Regel trifft in 95% der Zeit zu und auch eine Portfoliooptimierung innerhalb der drei Segmente kann die meiste Zeit hilfreich sein. Momentan verzichte ich bewusst auf jegliche Optimierung, weil ich glaube, dass mit physischem Cash (Ag/Au) eine Maximierung möglich ist, besonders wenn man das Weiße stark übergewichtet, sofern Lagerplatz keine Rolle spielt. Eine Mischung (wieder) herzustellen und dann auch ein paar Aktien auszuwählen, wird mit Sicherheit ein Riesenspaß nach dem Crash. (Ich denke, es wird dann auch nicht mehr so viele Analysten geben, die blödes Zeug labern, weil sie sich um Essen kümmern müssen, weil sie die anderen Anlageuniversen ignoriert haben...)

Genau richtig: derzeit muss man auf Gold/Silber konzentrieren, da fast alles andere real wertlos werden wird.WE.


Neu: 2015-06-04:

[17:22] MMNews: Einer irrt sich gewaltig: Aktienmärkte oder Anleihemärkte?

Was derzeit an den Aktienmärkten der USA und bei US-Staatsanleihen passiert, ist seltsam. So ist die Volatilität am amerikanischen Anleihemarkt extrem hoch, am Aktienmarkt dagegen sehr niedrig. Während die US-Anleihemärkte eine Zinsanhebung mit anschließenden Turbulenzen einpreisen, herrscht am US-Aktienmarkt extreme Ruhe – der VIX, der die Volatilität beim S&P500 mißt, ist in der Nähe von Allzeittiefs, während der MOVE Index, der die Volatilität bei US-Staatsanleihen auf der Grundlage von Optionspreisen berechnet, stark angestiegen ist.

Was ist, wenn sich biede irren. Nur allzuwahrscheinlich bei unserem Geldsystem. Einer irrt sich natürlich nicht, der ........TB


Neu: 2015-06-03:

[19:23] DWN: Union Investment zieht Geld aus Euro-Krisenländern ab

Der Asset Manager Union Investment stößt europäische Anleihen und Aktien ab. Die Fondsgesellschaft zieht sich insbesondere aus den Krisenländern Portugal, Spanien, Griechenland und Italien zurück. Die Wahrscheinlichkeit, dass es zum Grexit kommt, liege bei 50 Prozent, so die Gesellschaft.


Neu: 2015-06-02:

[14:30] Telebörse: Drohender Aktiencrash Anleger im Taka-Tuka-Land

Die Aktienbörsen sind deutlich überbewertet. Das führte in der Vergangenheit regelmäßig zum Crash. Denn die Anleger können einfach nicht von den vier großen Fehlern lassen

Also werden sie den Crash fühlen müssen. Auch ab Mitte 1999 kamen solche Artikel, dann kam der Crash.WE.

[18:30] Leserkommentar-IT:
Sehr gute Antwort auf die derzeitigen Dogmen von all den Ottes & Co und davon gibt es immer mehr. Wenn das Credo "Aktien sind alternativlos", in aller Munde ist, müsste man die Aktien alle verkaufen, liege ich da falsch als blutiger Laie? Aber die dauermedienpresenten grossen Gurus wissen es besser. Wir werden sehen.

Jetzt ist noch Zeit zum Verkaufen.
 

[10:54] privatinvestorTV: Prof. Max Otte: "Aktie ist unverzichtbarer Teil der Altersvorsorge"

Beim Thema Altersvorsorge setzen viele Deutsche auf Lebensversicherungen oder das Sparbuch. Die Aktie spielt meist keine oder nur eine untergeordnete Rolle. Dies sei ein großer Fehler, sagt Prof. Dr. Max Otte. Im Interview mit Andreas Franik erläutert der Fondsberater, warum die Aktie beim Vermögensaufbau und der Altersvorsorge so wichtig ist.

Angesichts der bereits realtive alten Hausse (seit 2009) ein mutiges Statement des Professors! Er spricht aber eindeutig von einer langfristigen Sichtweise! TB

[11:12] Leser-Kommentar-DE zum Otte:

Warum ein Herr Otte solche Tipps gibt kann mur erahnen. Er weiß genau, was in den nächsten Monaten an der Börse los sein wird. Gerade langfristig gesehen wird dann das eingesetzte Geld verbrannt. Es ist weg, die nächsten 5 Jahre mindestens. Was ist denn das für eine Empfehlung?
Warum traut sich keiner zu sagen, dass man vorerst in Edelmetalle (ja die werden evtl. auch fallen) gehen soll. Um dann, wenn doch kein Weltumfassender Crash - sondern sagen wir mal bürgernahe Zwangsmaßnahmen kommen, diese Metalle in diese niedrigsten Kurse zu investieren. Das bedeutet für mich Vermögenssicherung. Gerade langfristig.
Und das eine Korrektur kommt, ist ja wohl nicht aus dem Kaffeesatz gelesen ...
Aber ich kann das bestimmt nicht beurteilen, ich bin ja nur Handwerker.

[12:57] Leserkommentar zu obigem Leserkommentar:

Dem "Nur-Handwerker" mein herzliches Kompliment für Ihre Weitsicht. Sie sind weit mehr als "nur Handwerker"! Gäbe es mehr Menschen mit einem solch großen Horizont, wie der über den Sie verfügen, würde unsere Welt garantiert tausend Mal positiver aussehen.

[13:00] Das Problem beim Otte ist, dass er alle paar Wochen etwas anderes sagt. Vermutlich tut er das, um Interviews zu bekommen.WE.

[13:48] Der Bondaffe zum Otte:

Warum Max Otte jetzt Aktien empfiehlt verstehe ich nicht. Muß er Umsatz generieren?
Früher war ein Aktionär noch ein Anleger und Investor, der hat z.B. eine Fabrik vor seinem inneren Augen gehabt. Die Schornsteine haben geraucht, die Arbeiter schwer "malocht" und der Aktionär hatte die Gewissheit, dass sein Geld gut investiert ist. Dieser Aktionär hatte auch noch eine richtige Aktie in Form einer Urkunde in der Hand und einen Dividendenbogen. Heute ist der Aktionär meist virtuell, er hat eine Einbuchung im Depot und einen Anteil an einer Sammelurkunde. Mehr nicht. Der moderne Aktionär ist vollvirtuell und vollelektronisch. Der moderne Aktionär hat vielleicht immer noch eine rauchende Fabrik im Gedächtnis. Sein Pendant, der moderne Anleger in Renten hat nur ein virtuelles Zahlungsversprechen, welches sich schnell in Rauch auflösen kann.

Ein Aktionär hat aber Substanz. Steht die Fabrik oder das Unternehmen noch, auch in schwierigen Zeiten, ist er daran beteiligt. Steht die Fabrik nach einem Krieg noch, ist er auch noch daran beteiligt. Da denke ich gerne an meinen Großvater zurück, der mir immer und immer wieder die gleiche Geschichte erzählt hat, wie er vor dem 2. Weltkrieg Aktien von einer Firma gekauft hat (witzigerweise war es eine Minengesellschaft namens "Otavi-Minen"), die es nach dem Krieg immer noch gab. Der hat sich jahrzehntelang über diese Geschichte in Fäustchen gelacht weil er kein Geld verloren hatte.

Was ich sagen will und was Herrn Prof. Max Otte entgangen ist. Wenn man beispielsweise irgendeinen deutschen Autobauer nimmt und dessen Fabriken werden in einem Krieg zerstört, sind auch die Aktien wertlos. Vielleicht wird die Firma nie mehr aufgebaut? Wer es nicht glaubt, kann sich unter dem Suchbegriff "Historische Wertpapiere" kundig machen. Schönes Papier, schöne Aktien, kann man einrahmen und an die Wand hängen, aber völlig wertlos. Sollte es also drunter und drüber gehen, werden die Aktiengesellschaften nicht pleite machen weil sie keinen Umsatz mehr generieren. Sie können in den Ruin getrieben werden, wenn die Fabriken und Produktionshallen in irgendeiner Form zerstört werden. An das denkt der moderne Investor nicht mehr.

[14:00] Was derzeit gegen Aktien spricht, das ist deren totale Überbewertung. Das müsste auch Otte wissen.WE.

[16:00] Leserkommentar-DE:
Das ist doch ganz einfach: Der Otte hat eine Professur. Da muß man sagen, was genehm ist. Logisch oder? Dr. Ganser, der das wußte, mußte auch gehen und ist jetzt selbständig. Das kann man nicht von jedem erwarten.


[08:04] Alarmsignal: Margin Debt Breaks Out: Hits New Record 50% Higher Than Last Bubble Peak

For a few months in mid/late 2014 there was some concern among those who still don't get that in this New Paranormal market the only real buyers are central banks, that while the stock market kept on rising, and rising, NYSE margin debt was flat, and in fact the total amount of purchases on margin at the end of 2014 was nearly the same to those in January.

[13:00] Dann ist alles bereit für den Aktiencrash des Jahrhunderts.WE.


Neu: 2015-05-30:

[18:16] Rott & Meyer: Umfragentest: Klares Verkaufssignal des Dow Jones Transportation + weitere Zeichen einer Trendwende

Vorige Woche habe ich hier auf das deutliche Warnsignal hingewiesen, das von der Dow Theorie für die Aktienmärkte gegeben wird. Inzwischen ist der Dow Jones Transportindex mit hohen Umsätzen aus seiner Topformation nach unten ausgebrochen. Auf dem aktuellen Niveau von 8.367 Punkten notiert er schon etwas mehr als 10% unter seinem Ende Dezember vorigen Jahres erreichten Hoch, während sich der sehr viel populärere Industrieindex nur 1,4% unter seinem erst vor wenigen Tagen erreichten Allzeithoch befindet.


Neu: 2015-05-29:

[19:40] DWN: Totaler Systemabsturz bei Euronext

An der paneuropäischen Börse Euronext ist es am Freitag zu einem vorübergehenden Systemabsturz gekommen. Der Handel kam fast vollständig zum Erliegen. Unklar bleibt, ob ein Hacker-Angriff der Auslöser des Absturzes gewesen ist.

Das dürfte auch ein "Event" sein.
 

[18:20] Der Bondaffe: AN DIE ÖSTERREICHISCHE NATIONALBANK:

Werte österreichische Nationalbanker in Wien. Ich weiß, es ist Freitag nachmittag und es ist 17:40 Uhr. Aber bitte nicht vergessen, den Kurs der RAIFFEISENBANK INTERNATIONAL AKTIE bis Handelsschluss zu stützen. Sonst säuft er heute noch ab. Die Märkte schlafen nicht und da kann man nicht einfach um 13 Uhr das Büro verlassen nur weil Freitag ist. Ich hoffe, mein Weckruf nützt was! Der Kurs ist jetzt bei 13,90 EURO und das macht am Montag morgen einfach ein schlechtes Bild wenn er unter 14 Euro ins Wochenende geht.

Die stützen sicher schon.
 

[09:04] n-tv: Bill Gross rät trotzdem zum Verkauf

Ende April sind zehnjährige Bundesanleihen für Bill Gross der "Short des Lebens". Doch der Markt spielt nicht ganz mit. Trotzdem bleibt der Anleihen-Guru dabei: Bundesanleihen müssen raus aus dem Depot.

[10:08] Der Bondaffe zu Gross:

Da hat er Recht (und außerdem hat er zuwenig daran verdient!). Darum der Nachschlag.

Gross-Verdiener! TB

[10:18] Der Silberfan zum Groß-Verdiener:

Na hoffentlich münzt er seinen "Verdienst" in Edelmetalle um, sonst nützt ihm der Gewinn nach dem Tag-X auch nix.


Neu: 2015-05-28:

[14:30] SD: Jim Sinclair: You MUST Exit the System RIGHT NOW!!!

From a timing standpoint, Jim Sinclair is as adamant as I've ever seen.
Now, RIGHT NOW... You MUST exit the system!
You will not be afforded the opportunity if you are even one second too late!

Er meint also auch dass sehr bald das Finanzsystem zusammen mit allem Papier untergeht.WE.
 

[11:30] P.C.Roberts: Freie Finanzmärkte sind ein Hoax!

Es gibt in Amerika, wie in der gesamten westlichen Welt, keine freien Finanzmärkte und nur wenige freie Märkte anderer Art, wenn überhaupt. Die Finanzmärkte werden von den großen Banken, von der Federal Reserve und dem Finanzministerium im Interesse von Profiten der wenigen großen Banken und des Dollarwechselkurses manipuliert, welcher die Basis der Macht der USA ist.

Die Befreiung wird teuer - besonders für die heutigen Steuermänner! TB


Neu: 2015-05-27:

[9:30] Auch ein "Event"? Handel an Frankfurter Börse startet nicht vor 11 Uhr - Xetra läuft


Neu: 2015-05-26:

[09:32] n8waechter: Deutsche Bundesanleihen: Lange Laufzeiten – Dicke Verluste (1v2)

...Langlaufende Schulden sind bequem zu managen, die zu zahlenden Zinsen sind übersichtlich und langfristig kalkulierbar. Das lästige „Umrollen", also die Rückzahlung alter und die Aufnahme neuer Schulden zu aktuellen Marktkonditionen und das Managen des Zinsänderungsrisikos entfällt. Die Bundesrepublik Deutschland ist (noch) ein guter Schuldner und die beste Bonität wissen die Geldanleger zu würdigen.

[08:12] n-tv: Finanzsteuer verzögert sichAnleger bekommen Atempause

"2016 werden wir es nicht schaffen." Mit diesen Worten hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble vor kurzem eingestanden, dass die sogenannte Finanztransaktionssteuer frühestens im übernächsten Jahr eingeführt wird - wenn überhaupt. Denn die Hürden für die geplante Börsensteuer sind hoch.


Neu: 2015-05-25:

[17:24] investmentwatch: Today and Tomorrow (Monday 5/25) Could Be The LAST DAYS YOUR CREDIT/DEBIT CARDS WOR

The banking system is facing an unparallelled catastrophe as early as this coming Tuesday and our entire financial system could very well come crashing down without any warning whatsoever.The trouble has to do with an announcement made today by the Finance Minister of Greece.

[17:30] Wahrscheinlich dauert es noch etwas länger bis zur Bankenschliessung, aber jeden Tag kann es aus sein. Räumt die Konten ab.WE.


Neu: 2015-05-24:

[18:05] Rott&Meyer: Dow Theorie signalisiert Baisse an den Aktienmärkten

... Konkret verfolgt die Dow Theorie den Kursverlauf des Dow Jones Industrial Average und des Dow Jones Transportation Average. Dahinter steht folgende Überlegung, die ökonomisch sinnvoll und nachvollziehbar ist:  ....


Neu: 2015-05-22:

[09:45] DWN: Ratlose Investoren flüchten in Cash und Gold

Die Bank of America rät ihren Anlegern trotz Niedrigzinsen dazu, mehr auf Cash zu setzen, als üblich. Zudem solle in Gold investiert werden. Die Märkte befänden sich nach Ende des QE in den USA und vor der lange erwarteten Zinserhöhung in einer Übergangsphase, die es zu überbrücken gilt. Als Gefahren in dieser Zeit drohen Flash Crash, mittelmäßige Zinsen und extreme Schwankungen im Handel.

[12:30] Wieder ein Hinweis darauf, dass wir jetzt in das Gold getrieben werden. Ich gehe in meinem heute noch erscheindenden Artikel darauf ein.WE.

[13:09] Den  Bondaffen zerreists:

Da zerreisst es mich vor lauter Lachen. Ein RATLOSER Investor? Ja, gibt's denn so was noch? Ratlose Investoren mögen in Cash und Gold flüchten. Cleverne Investoren werden schon seit Monaten in Cash und Edelmetalle getrieben. Hier eine Anzahl der Gründe für den diskreten Herdentrieb:
- Negativzinsniveau
- Niedrigzinsniveau
- Erwartung steigender Zinsen - Zinserhöhungen durch Zentralbanken
- breitflächige Diskussionen um´Bargeldverbote
- jahrzehntelange Edelmetallpreismanipulationen werden publik gemacht
- Platzen der Aktien-, Renten- und Immobilienpreisblasen (gigantische Geldvernichtung)
- Platzen der globalen Kreditblasen und möglicher Derivatecrash
- Währungsverwerfungen (Schweizer Franken)
- Griechenlandpleite und weitere Staatsanleihencrashs
- Bankenpleiten aus den Reihen der Global Player
- Staatliche Kontenschur (diesmal ohne persönliche Einzugsermächtigung)
- Staatspleiten
- Abkehr vom US-Dollar als Weltleit(d)währung
- Aufbau eines global neuen edelmetallgedeckten Währungssystems ohne USA
- Entkoppelung der Ölpreisnotierungen vom US-Dollar
- beabsichtigte Auflösung bzw. Zerstörung der EURO-Zone
- versteckte hohe Inflation und zu erwartende Hyperinflation
- Totalkontrolle und Überwachung der Geldtransaktionen der ganzen Bevölkerung
- Entzauberung der Demokratie als diktatorisches Konstrukt
- Angst und Panikgefühle unter den Investoren - Zukunftsangst - Alternativlosigkeit
- usw usf

Man sieht, wie alles zusammenhängt und man könnte die Liste wahrscheinlich endlos fortführen. Aber am Ende steht immer der Zusammenbruch, der ist nicht aufzuhalten.

[14:00] Sorry, Bondaffe, die meisten Investoren sind wirklich ratlos, weil sie nur das derzeitige System kennen. Sie verstehen nicht, warum es verrückt spielt.WE.


Neu: 2015-05-21:

[08:31] etfdaily: It's Time To Hold More Cash and Buy Gold

Gold is a regarded as a hedge against market turbulence by Bank of America who, in a note to clients, advised holding gold and paper currency at this time


Neu: 2015-05-20:

[8:15] Presse: Aktienrallye ohne Bezug zur Realität

In der Geschichte waren Aktien gegenüber den Fundamentaldaten nur zwei Mal so überbewertet wie heute: Vor dem Platzen der Dotcom-Bubble und im Jahr 1929.

Eine gigantische Falle wurde aufgebaut. Der Crash folgt sicher.


Neu: 2015-05-19:

[10:45] KWN: Richard Russell – Elite Panicking Out Of Fiat Money Into Hard Assets As Central Banks On Verge Of Losing The War In Gold

In the background the wealthiest 1% are paying astounding prices at auction. Last week for the first time in history, a daily auction at Christie's brought in over $1 billion. Prices for everything from top New York real estate to Picasso masterpieces are going at new record highs. The big money is preparing for record asset prices, suggesting that the purchasing power of currencies is heading south. The battle for the cheapest currency continues, and the big money is preparing for it. Precious metals and stocks are heading north as investors prepare to retain their purchasing power.

Überteuerte Kunst ist aber der falsche Weg.

Silberfan: Panik steht nicht mehr vor der Tür, sie ist schon drin

[12:20] Leserkommentar:
Die Superreichen - schlauer könnte man schon sein, wenn man Zaster zum Wegwerfen hat, Picassos und Oldtimer etc werden sich knapp über dem Materialwert im Preis stabilisieren und in 30-50 Jahren wieder Wert haben. Ob die Reichen dann noch leben?

Kunst und ähnliche Sammlerobjekte werden in der Depression extrem billig werden.WE.


Neu: 2015-05-18:

[09:32] N8wächter: Warum die kommenden Verluste an den Aktienmärkten gigantisch sein werden

Die Aktienkurse steigen zwar, wie jetzt erkennbar wird, in den Himmel. Aber was kommt dann? Sind es „normale Zeiten" in denen wir uns befinden oder eher „unnormale"? Unnormale Zeiten würden auch ein unnormales Verhalten der Märkte voraussetzen. Wie kann also „unnormal" im Chart aussehen? Image converted using ifftoanyUnnormal wäre also etwas, was es bisher noch nie gegeben hat. Unnormal, da bleibt nur eines übrig: ein gigantischer Absturz innerhalb kurzer Zeit. Einer Zeitspanne, die man mit ein paar Tagen massiver Kursrückgange festsetzen muss.

[10:15] Sehr guter Artikel vom Bondaffen. Niemand von den Aktien-Heinis will wahrhaben, was da kommt.WE.

[12:12] Der Bondaffe kommentiert seinen Artikel:

Ja, das war schon irgendwie schockierend als mir diese Idee gekommen ist. Ich habe da auf diesen Kursverlauf des S&P gestarrt und auf einmal kam mir diese Idee, dass über sechs Jahre Kursanstieg nicht normal sein können! Und das Wort "Shocking" fiel mir ein. Nur niemand betrachtet die Welt mit dieser Sichtweise. QE hat anfangs die Aktienmärkte stimuliert, das sieht man, das ist alles im Kursverlauf drin. Nur wann wurde aus dieser Stimulation eine Stützung des Aktienmarktes? Ich denke, das der Aktienmarkt jetzt ohne QE oder Sonderformen des QE schnell zurückgehen würde. Das dürfte sich in der nachlassenden Dynamik widerspiegeln. Was mir noch aufgefallen war: bevor ein typischer Aktienmarkt (wie z.B. der DAX) zurückgeht und in eine Baisse übergeht, schießt er noch einmal nach oben. Man will es wissen, das ist ein letzter Ausbruch. Beim S&P500 sieht man das nicht, der ging in der Vergangenheit einfach in die Baisse über. Das tun wohl die meisten Aktien die darin enthalten sind. Steigt der Index aber jetzt munter weiter, werden die Verwerfungen und die Übertreibung nur größer. Das passt nicht, denn irgendwann passt sich alles an und geht auf Normalniveau zurück. Die Landung wird hart werden.


Neu: 2015-05-17:

[13:47] Goldreporter: Belgien stößt $ 90 Milliarden an US-Staatsanleihen ab

Belgien war im Februar noch drittgrößter Auslandsgläubiger der USA. Im März sank das US-Engagement deutlich. Dahinter steckt aber vermutlich eine Clearing-Gesellschaft in Brüssel.

[14:33] Der Bondaffe dazu:

"Was ist da los? Was werd' da gschpuit?". Wie muß ich jetzt das verstehen um es verstehen zu können? Zuerst kauft man das Zeug, ich meine die US-Treasuries, klammheimlich und auf mysteriöse Weise auf um sie dann wieder en gros zu verkaufen? Die Belgier sind nicht die dahinterstecken, darüber haben wir anfangs schon spekuliert, angeblich wäre es eine deutsche Adresse? Wer "das Zeug" in diesen Summen physisch auf den Markt wirft will damit nichts zu tun haben. Vom Gefühl her sage ich, dass im Hintergrund unglaubliche Interessenskämpfe laufen, also ein Finanzkrieg, wie wir ihn noch nie gesehen bzw. wahrgenommen haben. Es gibt noch ein paar Bastionen zu stürmen und zu zerstören. Die liegen aber alle "über dem großen Teich". Die "da drüben" versuchen allerdings zuerst die Europäer und dann den Rest der Welt unschädlich zu machen. Dazu darf Griechenland nicht aus dem EURO raus. Sonst müßten "die da drüben" die Dinge selber finanzieren, das nimmt ihnen noch der europäische Steuerzahler ab.
Das Kriegskarussell dreht sich immer schneller und niemand ist da der die Geschwindigkeit zurücknimmt.


Neu: 2015-05-16:

[8:50] KWN: Did We Just Witness The Greatest Sell Signal In History?

Sales of massively expensive pieces of art have become common, with a new record set on Monday evening. Previous bouts of expensive art sales have indicated over-confident conditions in the stock market as well.

Reports on Monday evening that a Picasso artwork sold for $179 million, a new record, stirred up interest again that we're in a bubble-fueled environment.

Ja, das war ein massives Verkaufssignal auch bei den Aktien. Solche extrem teure Kunst-Käufe korrelieren meist mit einem Top bei den Aktien.WE.


Neu: 2015-05-15:

[18:20] 20min: So legen die Reichen und Schönen ihr Geld an

Wenn Superreiche ihr Geld anlegen möchten, setzen sie auf besonders verschwiegene Family Offices. Eine Studie lüftet nun deren Investment-Tricks.

Die zweite Erkenntnis der Studie ist, dass das beherrschende Thema bei den Family Offices Private Equity ist. Dabei kaufen Beteiligungsgesellschaften Anteile an Firmen und versuchen danach deren Marktwert zu steigern und sie einige Jahre später wieder abzustossen.

Um es gleich zu sagen: die Schönen werfen das Geld gleich raus. Bei den Reichen mag es etwas anders sein. Auch was die Family Offices hier machen, das sind reine Schönwetter-Veranstaltungen. Firmenbeteiligungen sind sehr illiquide. Die werden beim Crash alle massiv draufzahlen.

Mir hat einmal ein sehr Reicher erzählt was das wichtigste Interesse der Family Offices ist: sie als Kunden zu halten um sie weiter melken zu können.WE.


Neu: 2015-05-13:

[08:52] peakprosperity: Get Ready For The Biggest Margin Call In History

And he predicts the Federal Reserve will indeed start to raise rates later this year, surprising the market and taking the wind of out asset prices. He recommends building cash and waiting to see how the coming storm -- which he calls the "greatest margin call in history" -- plays out.

Schon einmal haben die Margin-Erfordernisse die Welt auf den Kopf gestellt - buchstäblich: 1929! TB

[12:22] Der Bondaffe zum Negativzins von gestern:

Diese Negativzinsen sind ein hervorragendes Steuerungsinstrument. Man belegt Elektrogeld mit Negativzins und "es passiert was". Nur was? Die Schweizer wollen mit ihren Negativzinsen die ausländischen Anleger davon abhalten in Schweizer Franken zu gehen. Und die Investmentmanager müssen sich was einfallen lassen? "Bargeld oder Nicht-Bargeld? Das ist hier die Frage!". Was steckt da dahinter? Einseits spricht man vom Bargeldverbot, andererseits tut man alles (mit Negativzinsen) um die Leute ins Bargeld zu jagen. Also bestimmte Leute! Die verstehen die Botschaft schon richtig (hebt nur alles ab und tauscht es in EM) und die Schafe steuert man in die andere Richtung. Die Schafe sind dem Götzen "Bargeldlos" vollkommen ergeben.

Eine Pensionskasse wird kein "Risikogeschäft" betreiben. Höchstens in kleinem Umfang. Von mehr verstehen die nichts und wollen auch nichts verstehen. Knappe 90% aller Anlagen deutscher Lebensversicherer liegen in festverzinslichen Papieren. Warum sollte das in der Schweiz anders sein? Und wenn die Ersten mit Risikogeschäften wirklich viel Geld verbrennen, wie erklären sie das dann den Anlegern? Schon wieder ist das Geld fort.

Die Negativzinsen erfüllen in der Schweiz also zwei Funktionen: Währungsschutz und Bargeldflow. Im Euroland braucht man das nicht unbedingt. Dauerhafte, auch höhere Negativzinsen, will man nicht. Das wäre kontraproduktiv. Sonst würden z.B. allein die deutschen Lebensversicherer auch auf die Bargeldidee kommen. Wo man gerade dabei ist, die Bargeldaktivitäten zu reduzieren. Um die Bargeldlos-Träume und die globalen Goldbereicherungsaktivitäten weiter gedeihen zu lassen, braucht man ein Niedrigzinsniveau. Dann kommen Geld -und Goldfluchtträume nicht auf, wie bei den meisten Schafen.

Wir sehen auch hier wieder "Zeitschinderei vom Feinsten" wie bei anderen Themen auf HG auch.


Neu: 2015-05-12:

[8:30] Tagesanzeiger: Negativzinsen treiben Pensionskassen ins Risikogeschäft

Übliche Geldinvestition rentiert kaum mehr. So rücken Hedgefonds und ausländische Infrastruktur in den Fokus.

Das sind meist illiquide Sachen, aus denen man im Notfall nicht mehr herauskommt.WE.


Neu: 2015-05-11:

[13:52] blick: Der SMI steigt auf 20'000 Punkte!

Boom oder Crash? Der Anlagechef der Bank Julius Bär macht eine glasklare Ansage : Die Börsenkurse werden sich in den nächsten fünf Jahren mehr als verdoppeln.

Anscheinend beginnt nun die Zeit der Mega-Porgnosen. Zumeist ein Zeichen fürs nahende Ende eines Zyklus'! TB

[15:15] Leserkommentar: Der Top ist jetzt offiziell angekündigt !

Wenn eine Boulevard-Zeitung wie der Blick, Prognosen über die Börse gibt, dann ist es eine sehr gute Bestätigung, dass die Hausse am Ende ist !
Das ist jetzt die letzte Zeit, um alles zu verkaufen, während noch die Hausfrauen unter 50 ihre Ersparnisse investieren.

Die verlieren dann alles.


Neu: 2015-05-07:

[15:02] Buffett: Worte und Taten wiedersprechen sich ...

Dem US-Hedgefondsmanager Daniel Loeb bereitet die Lektüre der Jahresberichte von Investorenlegende Warren Buffett und dessen Holding Berkshire Hathaway Inc. nach eigenen Worten großes Vergnügen. Dabei stoße er auf zahlreiche Widersprüche bei solchen Themen wie Hedgefonds und Steuern. "Besonders gerne vergleiche ich seine Worte mit seinen Taten", sagte Loeb am Mittwoch (Ortszeit) auf der Hedgefondmanagerkonferenz SkyBridge Alternatives Conference im Hotel Bellagio in Las Vegas, an der auch viele vormalige Politiker und Prominente teilnahmen. Es gefalle ihm, wie Buffett Hedgefonds kristisiert, dabei habe er praktisch den ersten Prototyp eines Hedgefonds geschaffen, sagte Loeb.

Buffet ist zwar der größte Fisch aber nicht der einzige Lügner im trüben Teich! TB

[18:43] Leser-Einwand-DE zu Buffet:

Hedgefonds gibt es nun schon einige Zeit und Herr Buffett äußert sich zurecht kritisch über sie. Wenn er selbst den ersten Prototyp-Hedegefonds geschaffen hat, dann muss das schon so lange her sein, dass man dies als Jugendsünde bezeichnen kann. Inzwischen hat Herr Buffett halt seine Meinung zu Hedgefonds geändert. Oder welcher Hartgeld Leser hat immer noch die gleichen Meinungen wie als 20-jähriger?

[10:45] Die Bondaffen werden in den Mist gejagt: Der Junkbond-Boom: Neun Milliarden Dollar für Hochrisikoanleihen


Neu: 2015-05-05:

[19:30] Hat der DAX-Crash jetzt endlich begonnen? DAX-Korrektur: Kursziel liegt bei 10.050 Punkten

[13:02] Telebörse: Gold und Aktien retten vor Entwertung

Vor allem das billige Öl sorgt dafür, dass es derzeit keine Inflation gibt. Dieser Sondereffekt läuft aber schon bald aus. Wenn die Verbraucherpreise wieder steigen, sind Sachwerte wie Aktien und Gold erste Wahl.

[09:16] KWN: 50-Year Veteran Warns Massive Bubble Is Ready To Pop And It's Going To Crush People


Neu: 2015-05-04:

[19:55] DWN: Crash am Bond-Markt geht weiter: Euro-Staaten unter Druck

Im Markt für Staatsanleihen herrscht weiter große Nervosität. Am Montag stiegen die Renditen für die meisten Euro-Papiere signifikant. Besonders auffällig ist die Abneigung der Investoren gegenüber deutschen Staatsanleihen. Die Bunds schmierten regelrecht ab.


Neu: 2015-05-02:

[10:10] silverdoctors: Chart of the Day: Cash Crash!

There is a growing divergence right now between the upward movement in the S&P 500 and the flow of cash out of the stock market

Haben wir Leser, die noch Aktien long sind? Gerade diese sollten sich diesen Chart unbedingt anschauen! TB


Neu: 2015-04-28:

[9:45] SD: Fund Manager: Public Is Being Set Up For The Scalping Of A Lifetime

Einer der wenigen, der das versteht. Es wird die grösste Vermögens-Umverteilung aller Zeiten zu den Goldbesitzern.WE.
 

[8:40] Guido Grandt: “Vermögensenteignung” – Die neue Geldordnung! (3)


Neu: 2015-04-26:

[13:35] shtfplan: It's Over: This Is the ONLY Picture You Need To See To Know It's Time To Get Out Of Stocks

Unbedingt anschauen - Schlüsse ziehn! TB

[17:48] Leser-Kommentar-DE über das Schließen von Trading-Konten:

"According to Zero Hedge, some 7.2 million trading accounts have been opened in just the last two months."
Ja, die trading accounts. 95% aller trader verlieren langfristig Geld mit trading. Bei trading Anfängern wie hier ist die Quote sogar noch höher. Ob long ob short, das Geld ist fort. In erster Linie liegt das an der Psychologie und an den in Summe enormen Gebühren, die beim trading anfallen. Die Chinesen werden sich bald wieder reumütig vom Aktienmarkt abwenden, so wie sich momentan die große Mehrheit der Deutschen vom Aktienmarkt abgewendet hat. Es ist halt immer das gleiche, was da abläuft.

[17:51] Dazupassend: A Stunning Look At The All-Time Record Margin Debt Investors Now Hold


Neu: 2015-04-24:

[17:30] Marktmanipulationen sichtbar gemacht: The Rise of the Paper Machines


Neu: 2015-04-23:

[16:58] wiwo: Die zehn ungewöhnlichsten Geldanlagen

Ungewöhnliche Anlagen sind immer zu bevorzugen, zumal man nur dann in Ungewöhnliches investiert, wenn das Herz dabei ist. Daher ist dies stets eine Investition ins Seelenheil. Und die stille Freude (beim Sammeln oder Betrachten) ist doch eine der schönsten Dividenen, oder? TB

[7:30] Presse: Wir Laborratten der finanziellen Repression


Neu: 2015-04-22:

[19:40] Totalste Marktmanipulation: Dreimonats-Euribor negativ – Geschenkt ist noch zu teuer

[15:50] Deviant Investor: Twilight Zone Economics

The US bond market has been supported by printing trillions of dollars that purchased bonds and drove yields to multi-generational lows. In Europe yields have fallen negative as mentioned above. When bond "yields" are negative, those bonds are forecasting trouble. (Hint: buy gold.)

Jetzt warten wir auf den Flash Crash.
 

[14:45] Welt: Die geheime Gefahr für Ihre Altersvorsorge

Der Handel am Anleihenmarkt trocknet immer weiter aus. Nach einer Zinswende könnte das zur Falle für Millionen Sparer werden, die in Lebensversicherungen oder andere Vorsorgeprodukte investiert haben.

Seit einiger Zeit jedoch schmilzt das Eis dahin. "Es wird viel weniger gehandelt als vor fünf oder zehn Jahren", sagt Fuss. Der Markt trocknet regelrecht aus. Das merkt zwar bislang kaum jemand, denn noch läuft alles rund: Die Wirtschaft wächst, die Finanzmärkte sind ruhig und die Zinsen bleiben dennoch tief. Sollte es jedoch mal wieder zu einer Erschütterung des Vertrauens kommen, oder auch nur zu einer Zinswende, dann droht Ungemach.

Solche Artikel sind einerseits eine Beschreibung des Zustandes, auf der anderen Seite auch Enteignungs-Propaganda. Warten wir auf Jamie Dimons Flash Crash.WE.


Neu: 2015-04-21:

[8:00] Die Bondaffen verstehen nicht, was da läuft: Heftige Blase am Rentenmarkt

[13:00] Der Bondaffe dazu:

Die Bondaffen werden nichts tun. Das versichere ich Ihnen. In den vergangenen Tagen hatten wir einen Link und einen Beitrag aus dem ersichtlich war, das 89% aller Anlagen der Lebensversicherungen in festverzinslichen Papieren erfolgen. Man muß das verinnerlichen, das Anlagesystem verstehen. Es gibt bis auf wenige Ausnahmen im kleinen zweistelligen Prozentbereich (Aktien, Immos etc) nichts anderes als Rentenpapiere! Dieser Rentenmarkt hat in ver Vergangenheit sozusagen gelebt, er hat geatment, die Zinsen sind jahrzehntelang gestiegen und gefallen. Die Welt war in Ordnung, auch weil das Nominalzinsniveu höher war. Das hat tatsächlich funktioniert, das war das System "Leben und leben lassen". Heute haben wir ein Null-Zins-Niveau, es gibt fast nichts mehr zu verdienen. DER RENTENMARKT IST TOT. Das heißt auch die LEBENSVERSICHERUNGEN SIND TOT. Wer mangelns Alternativen 89 % seiner Anlagen in festverzinsliche Papiere steckt, weil diese angeblich so sicher sind, hat in der heutigen Zeit nichts mehr verstanden.

Auch diese Falle ist längst zugeschnappt. Die EZB hat sie selbst aufgebaut. Den Markt hält sie nur noch mit "Finanzspritzchen" im Wert von 60 MILLIARDEN EURO monatlich über Wasser. Noch einmal: "Das war's!". Sein Geld jetzt noch rauszuholen läuft unter Gnadenfrist, mehr nicht. Die Bondaffen halten still. Sie können und dürfen gar nicht anders. Sie dürfen mir glauben, die Anweisungen nichts zu verkaufen kommen von ganz weit oben. Lieber läßt man kleine LV's pleite gehen, die werden dann von den Großen übernommen. Es ist wirklich die allerletzte Hoffnung die zuletzt stirbt. Ein Zinsanstieg wird also nicht kommen, den läßt die EZB nicht zu. Was übrig bleibt ist abzuwarten. Auf das Unvermeidliche. Es wird einen Flash-Crash (das kommt von JPMorgan Chef Jamie Dimon) geben, der sich nicht nur gewaschen hat, er wird einzigartig sein. Wenn ein GREXIT kommt sind wir ganz ganz nah dran. Auch ein GREXIT ist unvermeidlich. Auch hier läuft die Gnadenfrist.

Da ist eine interessante Information drinnen: die Versicherer dürfen nichts verkaufen. Damit bläst man die Blase noch weiter auf. Jeder normale Investor würde bei den heutigen Höchstkursen verkaufen.WE.
 

[8:00] Focus: Hilfe, ich bin 40 und habe noch nichts fürs Alter weggelegt! Was jetzt noch hilft

Herr Maier ist 40 Jahre alt und hat noch nicht einen Cent für die Rente zurückgelegt. Er gibt sein Geld lieber aus, fährt oft in den Urlaub, kauft sich einen Zweitwagen. Der gelernte Kaufmann hat noch 27 Arbeitsjahre vor der Brust, bis er mit 67 in den Ruhestand gehen kann. Danach will er weiterhin so leben wie bisher. 2000 Euro braucht er dafür zusätzlich im Monat.

Nicht einmal Geld ansparen hilft, da alles im Crash untergehen wird. Was wirklich hilft, Sparen in Gold, wird leider nicht gesagt.WE.

[9:20] Der Stratege: "Er gibt sein Geld lieber aus, fährt oft in den Urlaub, kauft sich einen Zweitwagen."

Genau da liegt das Problem, weshalb die Mehrheit der Leute nie zu Vermögen kommt, denn das zu geringe Einkommen ist oft nur die halbe Wahrheit. Das eigentliche Problem ist, dass die Leute im hier und jetzt konsumieren wollen ggf. auch auf Kredit. Genau dieses Geld fehlt dann später. Wer ein ordentliches Einkommen hat und kein Konsumsklave ist, kann mit 40 bereits finanziell unabhängig sein. Die Masse versteht dies jedoch nicht, da sie Sklaven aller Art sind und nur im hier und heute Leben. Was mich dabei nervt, ist das Gejammer dieser Typen, niemand hat sie zu dieser Sklaverei gezwungen, sie haben sie selbst gewählt.

Mit 50 sollte man die 1. Million haben. Ich kannte einen, der vor 25 Jahren damit prahlte, dass sein Normalgehalt nur für Kreditzahlungen draufging und er nur von den Überstunden lebte. Als er Geschäftsführer wurde, machte er 1 Woche Skiurlaub um €12000. Als dann die Firma verkauft wurde, liess er sich bei Siemens mit einem Mittelmanagement-Posten in Nürnberg abspeisen. Jetzt ist er immer noch Wochenpendler von Wien nach Nürnberg.WE.

[10:45] Der Widerstandskämpfer dazu:

Das Problem des zu niederen Einkommens in Kombination mit einem persönlichen, wirtschaftlichen Unvermögen vieler Leute ist zum Hauptmerkmal der modernen, demokratischen Konsumgesellschaft geworden. Vielleicht sollte man in diesem Zusammenhang bereits im Schulsystem ansetzen.

Im Rahmen meiner beruflichen Tätigkeit bin ich mit den verschiedensten Menschen aller sozialer Schichten konfrontiert. Auf Grund mehr oder weniger tieferer Einblicke in die Vermögensverhältnisse dieser Leute muß ich allerdings doch entgegen halten, dass es sich in zahlreichen Fällen um durchaus bescheidene Leute handelt, denen nach Abzug diverser Fixkosten effektiv nur € 300-500.- zum Leben übrig bleiben. Diese Menschen besitzen kein Auto, machen keine Urlaube und verfügen oft nicht einmal über Fernsehapparat oder Computer. Eine größere Reparatur stellt für diese Menschen bereits ein nahezu unlösbares Problem dar.

Es ist natürlich richtig, dass jeder für seinen finanziellen und wirtschaftlichen Zustand und Status zunächst weitgehend selbstverantwortlich ist. Der kommunistischen Sozialpolitik der letzten Jahrzehnte ist es aber zu verdanken, dass Vermögensaufbau und sinnvolles Sparen einem immer mehr erschwert wurden. Negative Realzinsen, verlogene Kolportierung unrichtiger Inflationszahlen, Lohndrückerei, unlauterer Wettbewerb durch die Globalisierung usw. haben wesentlich zur Verarmung der unteren und mittleren Schichten beigetragen.

Wo wurden etwa politische Impulse gesetzt, die die Leistungsbereitschaft der wertschöpfenden Bevölkerung erhöhen? Wo sind die Leistungsanreize für tüchtige, junge Leute, die ihr Leben konstruktiv angehen wollen? Was ist mit steuerfreien Prämien für besondere Leistungen und mit steuerfreier Leistung von Überstunden ?

Primär hat diese übertriebene , ungerechte, leistungsfeindliche kommunistische Steuer-Nomenklatura die Verantwortung dafür zu tragen, dass sich das Volk zunehmend bewußt wird, dass sich ordentliche Arbeit einfach nicht mehr auszahlt. Warum nimmt bloß die Schwarzarbeit dramatisch zu trotz aller Androhung des Staates gegen diese Steuersünder verschärft vorzugehen?

WEG MIT DER KOMMUNISTISCHEN STEUER-NOMENKLATURA !
HER MIT DER STEUERFREIHEIT FÜR LEISTUNG !

Der Widerstandskämpfer hat als Vermieter Einblick in die Situation seiner Mieter und  hat mir schon haarsträubende Sachen erzählt.WE.

[12:00] Leserkommentar-IT:
Dass EM von den Medien konsequent totgeschwiegen wird, ist grob fahrlässig, wenn man über aktuelle Altersvorsorge spricht. Dass Sachwerte in Zukunft lebenswichtig sind, kommt so langsam auch bei der Masse an, dafür sorgen schon die Crashpropheten, aber selbst die sprechen mehr von Wald und Whiskey, als von Gold. Aber inzwischen ist es mir egal. "Viele sind berufen, wenige sind auserwählt".

Es gibt schon Berichte über Gold, aber ein Masseninvestment ist es nicht.


Neu: 2015-04-20:

[15:30] Wirtschaftsblatt? Bondanleger nehmen für Sicherheit Minus-Zins in Kauf

Negative Zinsen am Anleihenmarkt - was lange Zeit undenkbar schien, wird zunehmend normal. Selbst bei den beliebten zehnjährigen Bundesanleihen ist es Börsianern zufolge nur noch eine Frage von Wochen, bis Anleger Geld dafür bezahlen, dass sie dem Staat ihr Geld anvertrauen dürfen.

In denke, da geht kaum ein Privatanleger hinein, der lässt sein Geld am Konto. Das sind die "Profis", also die Bondaffen. Die bemerken nicht, wie manipuliert die Märkte sind und in welche Falle sie laufen werden.WE.


Neu: 2015-04-18:

[18:18] Leser-Gedanken zur Numismata Wien:

Was mir heute bei der Numismata gegenüber den letzten Jahren aufgefallen ist, wenig Gold aber dafür viel Silber und viele Leute. Macht weiter so.

[10:51] Jenny'sBlog: Selloff an der Börse: DAX macht Anstieg von 4 Wochen in nur 2 Tagen platt

An den letzten beiden Tagen war an der Börse richtig Aktion! Die Kurse gaben am Donnerstag heftig nach und am Freitag blieben die Käufer fern, was zu weiteren Rückgängen führte. Der DAX schloss am Freitag 686 Punkte unterhalb seines Rekordhochs.

[12:15] Ich würde das nicht überbewerten, denn ein richtiger Crash sieht anders aus. Dabei geht es an einem Tag leicht um 15% nach Unten. Aber die Kreditler werden jetzt trotzdem zittern.WE.


Neu: 2015-04-17:

[15:52] Lieve-Kurzbericht von der Stuttgarter Invest:

Befinde mich gerade auf der Invest Stuttgart. Sowohl Aussteller als auch Besucher berichten von erhöhtem Zulauf gemessen an den letzten beiden Jahren. Die Besucherzahlen von vor ein paar Jahren werden jedoch nicht erreicht. Die Aussteller berichten von echtem Interesse der Anleger. Der hohe DAX dürfte die Menschen wieder in die herkömmlichen Anlageformen ziehen! Die "normalen" Anlagen dominieren - Gold- und Rohstoffaussteller werden nur vereinzelt gesichtet! TB
   

[12:30] Waren Hacker am Werk? Chaos an den Börsen: Bloomberg-Terminals stürzen weltweit ab

Ist das wieder ein solcher "Event". Die Systeme dürften mehrfach reduntant ausgelegt sein.WE.

[13:00] Der Bondaffe: Das die BLOOMBERG-Terminals eines Tages abstürzen werden war klar.

Es ist nur nicht vielen Menschen und wahrscheinlich auch HG-Lesern gar nicht klar was diese Terminals bedeuten? Diese Terminals SIND DER MARKT. Und zwar der GLOBALE MARKT. Für alles und jedes. Kein Finanzunternehmen irgendwelcher Art kommt an Bloomberg vorbei. Die Funktionen dieses Systems sind gigantisch. Die dahinterstehenden Datenbanken auch. Ganze Handelsplattformen sind darauf aufgesetzt bzw. davon abhängig. Allein die gewaltigen Kursmengen und Kursdaten stammen hauptsächlich von BLOOMBERG und werden dort auch generiert. Ich will hier aber auch nichts übertreiben und beschönigen aber wenn BLOOMBERG global ausfällt, dann ist der Teufel los. Da ist das globale Finanznachrichtensystem total weggebrochen. Synthetische Produkte, Derivate und der ganze Kram, aktuelle Marktbewertungen und Analysen sind ohne BLOOMBERG unmöglich. Nicht zu vergessen das Nachrichten- und Messagesystem. Jeder User auf den ein Terminal angemeldet ist, ist stets erreichbar. Und das ganz einfach, nicht so wie wir es aus Windows kennen. Selbst WhatsApp ist dagegen nur ein Abklatsch. BLOOMBERG IST eine eigene Umgebung, BLOOMBERG IST ein eigener Software-"Tempel".

Es wäre eine "Kriegsvariante", eine "Kriegslist". Wird BLOOMBERG zerstört, gibt es keinen adäquaten Ersatz. Die globalen Finanzmärkte wären hilflos. Hauptsächlich ahnungslos und nachrichtenlos. Das genügt! Wer weiß, was im Hintergrund alles passiert ist (oder installiert wurde) als die BLOOMBERG-Terminals ausfielen? Für bestimmte Systeme ist zur Aktivierung neuer Software und Funktionen immer ein Neustart erforderlich. Wer kennt das nicht?

Die BLOOMBERG-Terminals laufen wirklich äußerst stabil und ich kenne BLOOMBERG und die Mitarbeiter als äußerst emsige Naturen. Ich sage es mal salopp. Wenn denen wie jetzt der Laden abstürzt, dann ist das wie eine A-Bombenexplosion.

Wir dürfen gespannt sein was kommt? Diese merkwürdigen Black-Outs in den vergangenen Tagen und Wochen, jetzt der BLOOMBERG-Absturz. Es wird immer ärger, aber es wird nicht mehr aufhören. Mittlerweile habe ich so oft geschrieben wir sind ganz nah dran an DEM EREIGNIS, das gilt auch weiterhin. Ich erkenne jetzt aber eine gewisse Testphase, man will ja schließlich auf Nummer Sicher gehen. Das waren auch keine normalen Hacker. Wer mit BLOOMBERG umgeht und arbeiten muß, dem ist das von vorneherein klar.

Ganz klar, das war ein Event, wie die vielen Stromausfälle der letzten Zeit.WE.

[15:56] Leser-Kommentar-DE zu de nabstürzdendne Bloombergs:

Dazu kann ich nur sagen: Die Unzen sind noch alle vorhanden und wiegen bestimmt noch genauso viel wie am Tag zuvor. Es ist schon erstaunlich, was alles einen mini Crash an den Börsen auslösen kann.
 

[10:00] Achtung Enteignung: Warum noch alles viel schlimmer kommen wird, als Sie denken! (2)

[9:30] Der Stratege zu Diese sechs Ängste hindern Menschen daran, reich zu werden

Die Schreiberlinge vom Focus hätten besser mal jemanden gefragt, der schon reich ist und nicht irgendwelche Buchautoren die vor 80 Jahren gemeint haben, zu wissen wie man reich wird, es selbst aber auch nicht waren. Hier mal das Rezept des Strategen, wie man reich wird:

1. Mehr einnehmen als man ausgibt (Ersparnisse bilden).
2. Ersparnisse investieren, nicht auf dem Konto liegen lassen.
3. Sich überwiegend mit Vermögenden umgeben.
4. Nicht auf die Masse hören, sondern das tun, was man für richtig hält und was man kann.
5. Unternehmen gründen (nur wenn man Unternehmertyp ist).
6. Solchen Mist wie aus diesem Focus Artikel ignorieren.

Ich kenne persönlich sehr viele sehr vermögende Leute, diese erfüllen so gut wie alle die vorgenannten Kriterien.

Vor allem mit dem Punkt 1 haben die meisten Menschen Probleme. Der Stratege hat es geschafft.WE.

[18:41] Der Silberfuchs zum Strategen:

Gefällt mir! Und funktioniert gnadenlos. Nur so etwas wie Punkt 6.) gibt es bei mir nicht, denn das nimmt der Sache die Konzentration und gibt zu viel negative Energie. Ich habe an dieser Stelle "brennendes Verlangen" (nach Wohlstand) stehen. Und wenn es mal nicht so gut läuft, einfach geistiges "Brennholz" nachlegen.


Neu: 2015-04-16:

[14:16] BE: Weltgrößter Staatsfonds: Die Geldpolitik wird zum Risiko

Die Geldpolitik beeinflusst die Preisgestaltung im heutigen Markt in einem Ausmaß, dass die Geldpolitik selbst zu einem Risiko geworden ist, das man im Auge behalten muss," sagt Yngve Slyngstad, CEO des norwegischen Government Pension Fund Global. Die Auswirkungen der Geldpoltik auf die Kursentwicklungen sind aus seiner Sicht dramatisch.


[11:50] Leserzuschrift: Neuer Bund Future Rekord bei über 160 Punkten,

da fragt man sich wie weit kann man diesen Negativzinswahn noch fortführen. Sind die alle verrückt oder glauben die Investoren bei einem Euro Crash das die Staatsanleihen überleben.

Niemand will diese extreme Manipulation bemerken und das was nachher kommt.WE.


Neu: 2015-04-15:

[09:34] MMNews: Frühlingsgrüße aus Moskau: RDX + 46%


Neu: 2015-04-14:

[8:30] KWN: Richard Russell – Big Money Is Preparing For A Devastating Worldwide Collapse

peaking of panic, the auction prices for outstanding art and jewelry are up and off the charts. I just reviewed prices from Sotheby's and Christie's and items selling for over $100 million are not uncommon. Big money is paying close to this much for portable tangibles. Along with auction prices, amounts paid for select New York real estate are almost incomprehensible.

I ask myself why billionaires are willing to pay seemingly insane prices for outstanding tangibles such as Picassos and classic cars. They are preparing for the collapse of currencies and the days when rare tangible items will be a form of money.

Damit liegt er komplett falsch. Auch diese Leute haben keine Ahnung von dem, was kommt. Denn sonst würden sie nicht total überteuerte Kunst kaufen, sondern Gold und Agrarland. Diese Kunstobjekte werden in der Depression billigst zu haben sein, denn sie werden heute vielfach mit Kredit gekauft.WE.


Neu: 2015-04-13:

[17:00] Trotzdem kaufen die Bondaffen: Bond-Markt in der Krise: 10-jährige Staatsanleihen werden zum Verlustgeschäft

[15:20] Bild: Green-Planet-Chef unter Verdacht | Hat er Anleger um Millionen betrogen?

19 Millionen Euro von 764 Anlegern sammelte Green Planet von September 2009 bis April 2014 für die „Königsklasse der Rohstoffe" ein. Lediglich 5,5 Millionen sollen tatsächlich in Plantagen investiert worden sein. 114 weitere Kunden zahlten 1,5 Millionen Euro für Kautschuk-Bäume. Auch davon kamen laut Anklage nur 300 000 Euro vor Ort an.

Die Millionen sind wohl weg. W. liebte teure Anzüge, kaufte Edel-Uhren wie die 30 000-Euro-Rolex Daytona in Vollgold. Auf seinen sieben deutschen Konten fanden sich nur noch 35 806 Euro.

Wieder ein Anlagebetrug rund ums Ökologische. Die Öko-Schafe kann man noch besser abzocken als die Zahnärzte.WE.
 

[14:20] Der ist schon total überhitzt: Dax droht zu überhitzen

Aber inzwischen bemerken es auch einige "Profis".WE.
 

[13:16] Handelsblatt: Mexiko begibt 100-jährige Anleihe

Eine Geldanlage für die Ewigkeit. Mexiko nutzt das Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank, um eine Anleihe mit einer Laufzeit von 100 Jahre zu begeben. An den Finanzmärkten ist die Nachfrage groß.

PB zur Methusalem-Anleihe:
Info zK; schon ein paar Tage alt – aber was soll´s bei einer Jahrhundertemission: Mexiko begibt (erfolgreich...!) eine milliardenschwere 100-jährige Anleihe... Auch noch in Euro. Sehr passend zu Draghis „Anreizprogramm" also. Aber da nach Waigel der Euro ja noch in 400 Jahren leben wird, wird Mexiko dann 2115 gnadenlos in harter EUR-Währung zurückzahlen müssen! Oder alternativ eben die mindestens 30 Tonnen Gold, die Mexiko für diesen Kredit durch extrem dumme bzw. „incentivierte" „Profi"-Geldverwalter heute kaufen kann.

[14:20] Nur Idioten kaufen soetwas.WE.


Neu: 2015-04-12:

[11:06] Leser-Zuschrift-DE zur Rendite verschiedener Anlageklassen:

Heute habe ich mal diverse Anlageklassen betrachtet. 1. Anleihen: Die 10jährige Bundesanleihe rentiert mit ca. 0,16% und hat somit ein rechnerisches KGV von ca. 300. Das ist wirklich jenseits von Gut und Böse und auch wenn Marios wilde Anleihenaufkäufe die Kurse noch etwas steigen lassen können, so etwas kauft man einfach nicht. Nicht ganz so überbewertet aber auch überbewertet sind US Staatsanleihen. Angesichts der hier bevorstehenden Zinsanhebungen droht hier wahrscheinlich in der 2. Jahreshälfte und nächstes Jahr bei längeren Laufzeiten ein massiver Kursverlust. Auch hier verbietet sich ein Investment.

Aktien: Hier muss man zunächst zwischen normalen, z.B. DAX Aktien und Minenaktien unterscheiden. Die Bewertung ist bei beiden nicht primär das Problem. DAX Aktien sind etwas überbewertet, Minenaktien, unterstellt man steigende EM Preise, unterbewertet. Im Vergleich zu Anleihen sind beide unterbewertet aber was ist bei diesem Vergleich nicht unterbewertet? Wenn man sich für Minenaktien entscheidet, dann sollte man keine Hochpreisproduzenten wählen. Iamgold ist ein solcher. Der Chart sieht verheerend aus und wenn der Goldpreis noch weiter auf diesem Niveau bleibt, dann droht bei diesem Unternehmen, das momentan ganz klar Verlust macht, die Pleite. Wählen sie also Goldminen, die momentan Gewinn machen. Gold: Die Frage ist, wie bewertet man Gold. Hilfreich ist die Betrachtung der Produktionskosten. Die meisten Goldproduzenten haben all in sutsaining costs von über 1000$ pro Unze. Viel darf der Goldpreis also nicht mehr fallen und die meisten Produzenten machen Verlust. Der Seitwärtstrend liegt bei 1145 - 1305 $ pro Unze. Gold ist bei dieser Betrachtung also momentan unten. Silber: Ca. 75% der weltweiten Produktion sind Beiprodukt bei anderen Minen. Dieses Silber wir unabhängig vom Silberpreis gefördert. Es reicht aber nicht aus, um den weltweiten Silberbedarf zu decken. Hierzu ist noch die Produktion der primären Silberminen notwendig. Die meisten Silberminen machen aktuell Verlust. D.h. Silber ist gemäß dieser Betrachtung momentan einfach zu billig.

So ist die momentane Sachlage. Der geneigte Leser möge nun entscheiden, in was er investiert. Anlageklassen können aber auch längere Zeit unter den Produktionskosten verharren, die sei noch angemerkt. In jedem Fall sollte man einen langfristigen Anlagehorizont mitbringen.

Das interessante daran ist, dass auch keiner der Investment-Profis bemerkt, dass die Märkte so gesteuert werden, damit die Fallhöhe beim Crash möglichst gross wird.WE.
 

[09:40] DWN: USA: JPMorgan warnt vor Crash auf Markt für Staatsanleihen

JPMorgan-Chef Jamie Dimon schreibt in seinem Jahresaktionärsbrief, dass die abnehmende Liquidität bei US-Staatsanleihen zu einer Markt-Krise führen werde. Investoren bevorzugen große Markt-Tiefen und damit stabile Preise. Doch aktuell liegt eine geringe Markt-Tiefe vor. Der Anleihen-Markt steht offenbar vor einem Crash.


Neu: 2015-04-10:

[14:20] BE: Euro-Börsen im Rekordrausch: Wo die Augen der Analysten jetzt noch glänzen

Zinsebbe und Geldflut treiben Euro-Börsen auf neue Rekordstände. Nicht nur der DAX auch EuroStoxx 50 und Co laufen heuer zu einer Höchstform auf. Bei welchen Aktien Europas Analysten noch Chancen wittern.

Ich wittere hauptsächlich Ungemach! Schönwetter vor Gewitter (vielleicht kommt daher das Wort wittern)! TB

[10:15] BE: MPC-Immobilienfonds Holland 51 ist insolvent - Raiffeisen-Anlegern drohen nun sogar Geld-Rückforderungen

Die Konsumentenschützer kritisieren das Geschäftsmodell von Anbietern geschlossener Fonds wie MPC massiv. Im Lichte der Unterlagen und Beratungsgespräche hätten die Anleger angenommen, dass es sich bei den Ausschüttungen um Gewinne bzw. Zinsen handle. Tatsächlich waren es aber nur Rückzahlungen des eigenen eingebrachten Kapitals. Nach deutschem Handelsrecht können diese spätestens bei einer Insolvenz zurückgefordert werden. Laut VKI müssen sich die Anleger des MPC-Hollandfonds 51 auf einen Totalverlust ihres Kapitals einstellen.

Die Leute lassen sich alles aufschwatzen. Diese Fonds bieten den Vermittlern enorme Provisionen bis zu 20% der Anlagesumme. Wie man hier sieht, sind es oft nur versteckte Pyramidensysteme.WE.

[11:10] Yellowman: Ist die eigene Situation den Sparmichels jetzt noch immer nicht klar ????

Raiffeisen zum Beispiel ist eine Genossenschaftsbank, also rechtlich gesehen typisch für die Haftung der Sparer (Anleger):
Rechtlich haften bei vielen Instituten (nicht nur Raiffeisen) die Anleger im Fall einer Schieflage „ihrer" Bank nicht nur mit ihrer EINLAGE, sondern müssen oft sogar eine NACHSCHUSSVERPFLICHTUNG erfüllen. Diese kann bis zum DREICHFACHEN des NOMINALWERTS des ANTEILS reichen !!!!!!!
Wer lesen kann ist klar im Vorteil und wer jetzt noch immer sein Kapital auf einer Bank deponiert hat, dem wird sicher bald von seiner Bank geholfen werden, mehr als ALLES zu verlieren.
Das werden die MEISTEN sein, obwohl sich Hartgeld sehr um Aufklärung bemüht.

Die enormen Provisionen bei solchen Fonds locken eben auch die Raiffeisenbanken. Das Zeug, das nicht an deutsche Zahnärzte zum Steuersparen verkauft werden kann, wird auch in Österreich abgeladen.WE.

[13:30] Leserkommentar-DE: Korrektur zur Info von Yelloman (11:10)

In Deutschland haben die geschlossenen Fonds i.d.R. die Kommanditgesellschaft als Gesellschaftsform. Anleger sind Kommandisten (= Teilhafter = Mitunternehmer, die von der Geschäftsführung ausgeschlossen sind.)

Die Verpflichtung zur Rückzahlung von Ausschüttungen ergibt sich aus dem Gesellschaftsrecht bzw. aus dem Gesellschaftsvertrag. 90 % der Anleger sind entweder zu faul, um die entsprechenden Bestimmungen zu lesen oder sie sind zu dumm, um sie zu verstehen.

In Deutschland ist das so notwendig um die Anlaufverluste der Fonds von der Steuer absetzen zu können.WE.
 

[8:45] KWN: Bill Fleckenstein – A Massive Stock Market Crash Is Coming, Despite The Not So Invisible Hand Controlling Markets

Ja, es wird den Crash geben, dann, wenn er erwünscht ist. Allzulange man das aber nicht mehr rauszögern.WE.

[9:15] Leserkommentar:
der Crash am Aktienmarkt wird kommen, aber erst wenn die Crashpropheten verstummen. So war es zumindest im Jahr 2000 als DAX, Dow Jones, NASDAQ und Neuer Markt im März 2000 ihre Hochs erreichten. Die Jahre vor 2000 gab es immer wieder Warnungen in der Presse, dass es nicht so weiter gehen kann am Aktienmarkt. Ende 1999 und bis ins Q1 2000 gab es dann keine Warnungen mehr. Die Crashpropheten hatten resigniert. Wahrscheinlich wird es diesmal genauso kommen. Aber eines kann den Crash auch trotz Warnungen jederzeit auslösen: Der Tag X.

Die Hochs haben wir schon.

[12:15] Der Bondaffe: den kommenden Crashes und zum 9:15 Leserkommentar:

Alles ist vorbereitet. Aktien, Renten, Devisen, Rohstoffe, Edelmetalle und natürlich Immobilien. Alle Märkte sind in eine ideale Ausgangsposition für diverse Crashszenarien gebracht worden. Idealst positioniert, es braucht nur noch einen Auslöser. Was sehen wir noch bis zum "Tag X"? Genau, Feintuning. Dazu gehört zum Beispiel die Zeitverzögerungs- und Hinhaltetaktik über das Vehikel "Nullzins-Politik". Gerade läuft das Aufkaufprogramm für Staatsanleihen. Ein idealer Zeitschlepper. Der nächste Zeitschlepper ist das zappelnde Griechenland. Die läßt man erst zu einem bestimmten Zeitpunkt aus dem EURO. Man kann gar nicht anders, denn viele Szenarien müssen "ineinander wirken". Die jahrelangen Edelmetallmanipulationen sehe ich schon als legendär an, alles ist jetzt offensichtlich und transparent. Eine in der Pipeline stehende US-Zinserhöhung würde auch recht crashig wirken. An der Ölpreisfront herrscht Ruhe aber dieser Markt ist ebenfalls so manipuliert, dass die Schweine pfeiffen. An der Schweizer-Franken-Front herrscht ebenfalls trügerische Ruhe, obwohl ich glaube, dass die SNB weiterhin fröhlich wertlose EUROS aufkaufen muß. Was man noch machen kann ist die Anleger in den Pleitewahnsinn treiben. Die Immobilienschiene bietet sich an. Exotische Spezialitäten wie geschlossene Immobilienfonds die "pleite gehen" schüren das Angstpotential. Angstpotential gibt es übrigens in allen Märkten, man muß es nur überraschend schnell wecken.

Ich glaube nicht, dass sich alle diese Szenarien einzeln auflösen. Und es gibt sicherlich noch mehr. Nein, es wird vielmehr so sein, dass all diese Szenarien und die Wirkungen gleichzeitig eintreten. Niemand soll sich retten können, und diejenigen, die vorher ihre Hausaufgaben gemacht haben, werden auch von der Schnelligkeit überrascht sein. Schließlich hat sich genug Druck aufgebaut.

Praktisch niemand bemerkt die Falle, die hier aufgesetzt wurde.


Neu: 2015-04-09:

[13:40] BE: Die große US-Invasion auf dem Euro-Anleihen-Markt hat begonnen

Die EZB hat Geldausleihungen in der Währungsunion so billig gemacht, dass ausländische Unternehmen dort ein Rekordvolumen an Anleihen verkaufen.

Begründen lässt sich dieser Trend Richtung Europa letztlich mit einfacher Mathematik. Die Renditen für Investment-Grade- Anleihen in Europa sind auf nur noch 0,99 Prozent geschrumpft - verglichen mit 2,9 Prozent für jene in den USA

Die EZB und die Bondaffen kaufen alles.

[14:12] Der Bondaffe zur Kaufwut:

Das Sahnehäubchen kommt erst noch. Alle US-Invasoren, die sich jetzt in EURO verschulden, warten nur darauf, dass der EURO abwertet. Dann werden ihre EURO-Schulden schlagartig weniger oder gar entwertet (im schlimmsten Szenario eines EURO-Crashs). Was interessieren die US-Kreditler im Moment Zinsen? Zwischen wenig und gar nix ist kein großer Unterschied. Ratings spielen eine untergeordnete Rolle, denn Mario Tragisch kauft doch eh alles auf. Hauptsache die Emission ist im Markt, das ist für alle Beteiligten (außer der EZB und die steht immer im Zugzwang was Währungsrettung angeht) ein fast risikoloses Spiel. Darum sind die Griechen auch immer noch im EURO, damit dieses Verschuldungsspiel, so wie wir es gerade sehen, noch weiter laufen kann. Die ganz Clevernen kaufen dann mit diesen EURO-Schulden Gold und Silber, denn diese Preise werden schlagartig in die Höhe schießen wenn der EURO schlagartig crashen sollte.

[9:30] Krone: Schweiz verdient sogar beim Schuldenmachen Geld

Die Schweiz hat erstmals mit der Ausgabe einer zehnjährigen Anleihe Geld verdient. Bei der Aufstockung der im Jahr 2025 fälligen und mit einem Coupon von 1,5 Prozent ausgestatteten Bundesanleihe am Mittwoch waren die Anleger bereit, mehr zu bezahlen, als sie bei der Tilgung zurückerhalten werden.

Die völlig paranoiden Bondaffen schlucken sogar das.WE.
 

[9:00] Welt: Nullzinspolitik kostet jeden Deutschen 1400 Euro

[10:00] Leserkommentar-IT:
Permanent, gehirnwäscheartig wird uns dauernd von der Presse berechnet und eingehämmert, was für Unsummen wir verlieren, wenn wir nicht in Aktien investiert sind. EM werden notorisch totgeschwiegen. Ich kann es nicht mehr hören und es einfach nicht wahr. Mit EM und etwas Cash hat man wenig oder nichts verloren, mit Aktien ist das liebe Spargeld ganz leicht ganz weg.
Und von wegen Dividenden sind die besseren Zinsen: Die werden nur gezahlt, wenn die Unternehmen gut laufen und das tun sie gerade nicht besonders.

Alle sollen in die Crash-Falle laufen.


Neu: 2015-04-08:

[08:38] etfdaily: 7 Charts That Point To A Stock Market Crash In 2015

A series of unsettling trends from soaring debt to falling spending suggest a U.S. stock market crash in 2015 looks increasingly likely. Lately the six-year bull market has been looking tired. Despite a lot of volatility, stocks overall are flat on the year.

[14:00] Die Chartisten mögen warnen, soviel sie wollen. Der Aktiencrash kommt erst, wenn er zugelassen wird.WE.


Neu: 2015-04-07:

[15:50] Sogar PIGS bekommen schon Negativzinsen: Spanien verdient beim Schuldenmachen Geld - Österreich zahlt selbst bei fünfzehnjährigen kaum mehr Zinsen

Absurder kann ein Bondmarkt nicht sein und die Bondaffen kaufen trotzdem.WE.


Neu: 2015-04-06:

[18:00] Reine Kurs-Manipulation: 3 Sigma Extremes In the Bond Market


Neu: 2015-04-04:

[18:45] Welt: Paar geht mit Mitte 30 in Rente, um zu reisen

Bis zum 67. Lebensjahr arbeiten? Das kann doch nicht alles sein, dachte sich ein Paar aus den USA und brach die Zelte in der Heimat ab, um zu reisen – für den Rest des Lebens. Aber wie geht das?

So weit, so traumhaft. Aber wie um alles in der Welt wird man finanziell unabhängig – mit Mitte 30? Kleines Apartment statt großem Haus, Fahrrad- statt Autofahren, Zu-Hause-Kochen statt Essengehen. "Maximiere deine Einkünfte und lebe unter deinen Verhältnissen; investiere die Differenz – und dann warte", sagt Jeremy. 70 Prozent ihres Einkommens hätten sie jeden Monat gespart oder investiert.

Man sieht, beim Investieren müssen sowohl die Offensive wie die Defensive stimmen. Die meisten Leute kommen nie dorthin, weil sie alles ausgeben.WE.


Neu: 2015-03-31:

[13:49] Wirtschaftsblatt: Am Aktien- und Rentenmarkt entsteht gerade "die Mutter aller Blasen"

Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hat vor gravierenden Folgen der dauerhaft niedrigen Zinsen im Euroraum gewarnt.

[14:00] Diese Superblase wurde bewusst geschaffen, damit die grösste Vermögens-Umverteilung richtig gelingt. Bald ist es soweit. Aber das durchschauen diese Banken-Analysten nicht.WE.

[14:38] Leser-Kommentar-DE zur Blase:

Wenn der Dax von 12.000 auf 11.900 fällt, steigen sie ein, die "Schnäppchenjäger". Weil die Aktie alternativlos ist. Ein Sturz um 50% wäre eine Alternative. Den Hausverstand einschalten, wäre auch eine Alternative.

Blasenentleerung verschafft für den gesamten Organismus stets Erleichterung - außer für den Blaseninhalt! TB


Neu: 2015-03-30:

[18:30] Bankhaus Rott: Der Angriff der “TRÖMFF”

[17:15] Investment-Satire: Crazy Is My Middle Name

[12:03] Telebörse: Nikkei mit gutem Plus - Dax ist wieder 12.000 Punkte wert

Mit dem Osterfest ab Gründonnerstag bleiben die Börsen in Europa am Karfreitag und Ostermontag geschlossen. Dies hält die Statistikbehörde in den USA nicht davon ab, am Karfreitag die US-Arbeitsmarktdaten zu veröffentlichen, die zu den wichtigsten Daten der Woche gehören. An der Börse wird davon ausgegangen, dass der US-Arbeitsmarkt weiter brummt und rund 270.000 Stellen außerhalb der Landwirtschaft geschaffen wurden. Die US-Notenbank dürfte diese Daten genau verfolgen und könnte die Zinserhöhungsspekulationen erneut befeuern.

[13:30] Die Märkte brummen, gleichzeitig werden die Crash-Botschafter herumgeschickt. Daher haben alle Crash-Warnungen keinen Zweck. Erst wenn der Crash kommt, werden alle aufwachen und sagen: man hat es uns ja gesagt, aber wir Schafe haben den brummenden Märkten mehr geglaubt.WE.

[15:00] Silberfan zum Anlegerverhalten:

Jeder will zu den Gewinnern gehören, ganz oben auf dem Siegerpodest stehen und auf alle anderen Looser herunterschauen. Wenn man oben kauft gehört man sofort zur Elite. Niemand will zu den Verlierern gehören mit den Investments die unten liegen und einfach nicht gewinnen können.
Diese Mentalität verbietet es billig zu kaufen, denn, wer billig kauft kauft bekanntlich zwei mal, gilt aber hier nicht. Qualitätsaktien müssen einfach immer teurer werden, da wäre man doch dumm da nicht einzusteigen. Erst wenn der Totalverlust erkennbar wird verkauft der schlechte Verlierer dann, weil es keinen Sinn mehr macht in einem fallenden Kurs immer wieder mit Nachkaufen zu verbilligen.

Das Gehirn verarbeitet so etwas dann vielleicht nur noch mit Frust und Selbstironie und irgendwie wird es schon weiter gehen und man bleibt natürlich trotz der Verluste der ewige Gewinnertyp, man ist ja nicht blöd und lässt sich wegen dem schnöden Mammon den Spaß verderben, die Analysten, Banker und Medien werden mir schon sagen wie ich wieder gewinnen kann, nicht wahr?

Prestigedenken, nicht Verstand ist da im Spiel.WE.

[17:15] Der Bondaffe:
Da unterstütze ich den Silberfan gerne. Vom Anlegerverhalten her, also von der kaufpsychologischen Seite funktioniert das gerade bei Aktien völlig andersherum als beim Geiz-Discounter nebenan. Für die Vielzahl möglicher, potentieller Aktienkäufer ist es entscheidend, daß eine Aktie bereits gestiegen ist bevor man sie sich ins Depot steckt. Dann weckt man die Gier. Das Kaufargument lautet etwa: "Schauen Sie, wie die Aktie schon gestiegen ist und sie steigt noch weiter!". Eine Aktie, die gerade fällt kauft keiner bzw. die wenigsten. Dann kommt der Spruch mit dem Griff ins fallende Messer und aus ist's mit dem möglichen Kauf. Bewundernswert ist die Ausdauer mit der die Schafsaktionäre dann an ihren Aktien festhalten wenn die Kurse zurückgehen und sie in die Verlustzone geraten. Dann erwachen die Durchhalteparolen. Das halten die ewig aus denn der Markt könnte drehen und dann steigen die Kurse wieder und das hat man doch sowieso gewußt. Von der verkaufspsychologischen Seite her schaffen die wenigsten den Absprung, denn das hieße Verluste zu realisieren und sich einzugestehen, das man falsch investiert hat. Die Psychoprofis der Aktienanleger kennen dieses Verhalten genau. Aber die sind mental sowieso anders eingestellt. Darum sind die auch jahrzehntelang im Markt tätig. Weil sie das alles kennen und übrig geblieben sind.

Herdentiere sind für das Investieren ungeeignet. Das gilt auch für die "Profis".WE.


Neu: 2015-03-29:

[19:24] Leserzuschrift-DE:

US amerikanische und europäische Aktienmärkte befinden sich nachwievor in einer ungebrochenen Aufwärtsbewegung. Zur selben Zeit konsolidieren russische Aktien sowie Aktien der Gold- und Silberminen auf tiefem Niveau und sind allgemein sehr verhasst bei den Anlegern. Andererseits sind westliche Staatsanleihen so teuer wie noch nie. Aufgepumpt mit billigem Zentralbankgeld, werden sie mit jedem Monat fetter und die Zinsen immer dünner.   Die alles entscheidene Frage ist doch, ob und wann die Zinsen wieder angehoben und die Kaufprogramme für Staatsanleihen eingestellt werden. Wenn das geschieht, dann sind vor allem die westlichen Regierungen, mit ihrer exorbitanten Staatsverschuldung, durch die Bank bankrott und auch die mit billigem Kredit gemästeten Aktienmärkte brechen ein. Zudem wäre es der Todesstoß für überteuerte Immobilien in und um Ballungszentren. Bisher haben die großen Zentralbanken ALLES daran gesetzt, einen solchen Einbruch zu verhindern, wodurch sie die Fallhöhe nach oben hin optimiert haben. Gnade uns Gott, wenn sie damit aufhören, weil gewisse vE meinen, daß sich dieses Theaterstück dem Ende zuneigen soll. Bis es jedoch soweit ist, werde ich mich davor hüten, entgegen der zentralbankgesteuerten Inflation der Assetpreise spekulieren. Sonst geh ich pleite.   Ein Wort zum Goldpreis. Betrachtet man sich die langfristige Preisentwicklung, sind Preiskorrekturen in Höhe von 50% und mehr, wie generell bei Rohstoffen, nichts Ungewöhnliches. Es ist also durchaus noch Luft nach unten und der Goldpreis könnte bis 900 USD und tiefer fallen. Allerdings nur, so lang die Musik auf der Titanic noch spielt. Hört sie auf, dann ist der Papierpreis egal und es zählt nur noch der physische Besitz.

[19:10] Leserfrage zum Artikel Konsequenzen eines Goldstandards

"Man kann Goldbonds kaufen (mit eigenem Gold und Silber) oder Firmen, etwa von den Banken, um damit deren ausgefallene Kredite an diese Firmen abzulösen."

Können Sie das näher erläutern bzw. ist dies auch für den absoluten Laien gedacht?

Das sind Anleihen wie heute, nur werden sie mit Gold- oder Silbermünzen, bzw. entsprechenden Bankkonten gekauft. Zinsen und Tilgung sind vom Emittenten in Gold zu bezahlen. Im 19. Jahrhundert war das so üblich. Im Vertrag steht drinnen, das in Gold zu bezahlen ist. Man wird sie an den Börsen wie heute auch handeln können.WE.
 

[10:47] Der Bondaffe über die Spiegel-Käufer (gestern):

Mir soll's Recht sein wenn die Idioten vom SPIEGEL kaufen. Es muß auch Idioteninvestoren geben, die die Aktien haben wenn sie fallen. Und die anderen haben das Geld. Eine alte Börsenweisheit sagt auch, dass eine gute Performance im günstigen Einkauf liegt. Warum historische Höchstkurse ein günstiges Einkaufsniveau darstellen sollen kann ich nicht nachvollziehen? Das pfeifen ja schon die Spatzen von den niedrigsten Dächern für die Schwerhörigen, dass die Aktienkurse seit März 2009 ununterbrochen steigen. Das sind jetzt sechs Jahre Hausse und in den vergangenen drei Monaten ging der Turbo ab. Beim SPIEGEL schreibt man jetzt seit dem Jahr 1947 über Wirtschafts- und auch Börsenthemen. Die jetzige Generation der Journalisten und Schreiber scheint aber "overnewst" zu sein was das Aktiengeschehen angeht. Sonst würde man die Schafe nicht mit solch einer Überschrift ins Verderben schicken. Vom Turbogang und damit der letzten Phase an den Aktienmärkten scheint man nie etwas gehört oder dieses Wissen vergessen zu haben. Wie schon einmal geschrieben: "Armut ist keine Schande, das gilt auch für die SPIEGEL-Besatzung". An den Märkten soll es auch ab und zu schmerzhafte Korrekturen geben aber das scheint man im Kollektiv des Frohlockens in Hamburg vergessen zu haben.

Ich habe Geschäftsführer von Fondsgesellschaften erlebt, die haben mir erklärt, dass die Performance von Fonds und Aktien überhaupt nicht wichtig sei. Wichtig sei nur die Produktidee!!! Und damit hat der SPIEGEL natürlich Recht. Wichtig ist nicht, daß Aktienkurse steigen und der Aktionär vordergründigst Gewinne macht und diese zwischendurch auch einmal realisiert. Wichtig ist die Produktidee. Also das der Investor zu jeder Zeit Aktien im Besitz hat, egal zu welchem Kurs. Und über einen Zeitraum von 50 oder 70 Jahren ist man auf Mischkalkulationsbasis mit der "Produktidee Aktien" bestens bedient. Meint man wohl. Dann lassen wir die SPIEGEL-Schreiber in diesem Glauben. Die wirklich guten Aktieninvestoren sind doch froh wenn jemand da ist, der den Markt liquide hält. Beim SPIEGEL hat man eine Investment-Vision: "Wer die Aktien nicht hat wenn sie steigen hat sie auch nicht wenn sie fallen!". Oder war es umgekehrt? Ist auch egal, wichtig ist die Produktidee. In einem bin ich mir aber sicher. Aus mancher Vision wurde bald eine Illusion, gerade wenn die Kurse hoch sind. Ganz besonders an den Aktienmärkten wird aus manchem schnellen Wunschtraum ein Alptraum.

Seriöses Investieren ist doch heute in diesem Zockerhaifischbecken gar nicht mehr möglich. Gut, zu jeder Zeit schwimmt der Aktionär mit den Haifischen mit doch aktuell ist die Anzahl der Geldhaie richtig groß. Muß man unter diesen Gesichtspunkten mitschwimmen? Aber die SPIEGEL-Redaktion scheint recht mutig zu sein, oder ist es Unwissen?

Wie gesagt, die gute Performance liegt im günstigen Einkauf. Festverzinsliche Papiere sind aktuell extrem teuer, im Prinzip für die Geldanlage ungeeignet. Aktien sind im Turbogangumfeld ebenfalls teuer, meines Erachtens für den Michel ebenfalls ungeeignet, wenn er die Kurse nicht täglich beobachtet und aufmerksam studiert. Immobilien sind aktuell selbst unter Schweinezyklusgesichtspunkten sauteuer. Da bleibt nicht mehr viel übrig was für die klassische Geldanlage geeignet wäre. Natürlich sollte man mit einem Blick auf Griechenland (und auch die Entwicklungen in Frankreich) mit Kapitalverkehrskontrollen rechnen, da hängt man dann in den drei genannten Märkten unbeweglich mit seinen Investments drin. Noch kann man Kontogeld zu Bargeld machen, das bringt zwar keinen Zins und keine Kursgewinne aber eine Menge Sicherheit. Wer schnell ist kann dann sein Bargeld noch in mobile Geldanlagen umtauschen, die seit ein paar tausend Jahren auf diesem Planeten wegen ihrer Werthaltigkeit anerkannt und geschätzt werden. Ich bin gespannt, ob man in der SPIEGEL-Redaktion nachvollziehen kann, was ich meine? Wenn man das nicht kann dann haltet wenigstens mit eurem Geld die Aktienmärkte liquide für die Leute, die von Aktien nichts halten und diese jetzt noch verkaufen wollen. Jetzt erst recht!

[14:00] Solche Artikel sind der beste Kontraindikator. Diese Schreiberlinge haben meist selbst kein Geld zum Investieren und sind reine Herdentiere. Erst wenn sie Aktien auf Niedrigslevel richtig verdammen, solle man diese kaufen.WE.


Neu: 2015-03-28:

[20:00] Die Idioten vom Spiegel kaufen jetzt: Dax bei 12.000 Punkten: Aktien - jetzt erst recht!

[8:30] Alle sollen über die Manipulationen wissen: New York Post Expose: Stock Market Rigging Hits the Mainstream


Neu: 2015-03-27:

[9:00] SD: Casey Gathers Top Gold Experts to Share Secrets for Making Money in Any Market


Neu: 2015-03-26:

[13:11] WO: Börsen gehen auf Talfahrt aus Angst vor Eskalation am Golf

Europas Börsen haben am Donnerstag an ihre Vortagesverluste angeknüpft. Die aufkeimenden Sorgen um eine Eskalation der Jemen-Krise hätten auf die Stimmung gedrückt, sagten Börsianer. Bereits die Wall Street und wichtige asiatische Börsen hatten Verluste verzeichnet. Markt-Kommentatoren verwiesen am Morgen zudem weiter auf das Griechenland-Schuldendilemma, das Anleger im Blick behalten sollten.


Neu: 2015-03-25:

[09:55] n8waechter: Platzende Derivate-Blase wird zu Panik in den Weltmärkten führen

Ich gehe davon aus, dass die Zinsen letztlich substantiell über den 15 bis 20 Prozent liegen werden, die wir in den späten 1970ern und frühen 1980ern hatten. Schauen Sie sich einfach nur ein paar der Kreditnehmer an, die jetzt schon in Schwierigkeiten sind. Jetzt wird erwartet, dass Fannie Mae und Freddie Mac einen neuen Bailout nötig haben. Und die Schulden in Verbindung mit Öl und Gas sind von einer Billion Dollar 2006 auf heute $ 2,5 Billionen gestiegen. Bei Ölpreisen von $ 47,50 Dollar ist der Großteil davon unter Wasser.

Und wieder einmal wird die Derivatensau durchs Dorf getrieben, wie schon seit 10 Jahren. Passiert ist noch nichts! Weiß nicht, wie die das machen, aber eines ist klar. Bisher haben die Derivate noch nichts angerichtet und es könnte noch Jahre dauern! TB
 

[09:18] Handelsblatt: Volles Risiko und kein Pardon!

Wegen negativer Renditen vieler europäischer Staatsanleihen flüchten Rentenfonds, Versicherer und andere konservative Investoren massenhaft in Ramsch-Investments. Privaten Anlegern drohen ungeahnte Verluste.

Die Verluste, die da enstehen werden, kann man auch zu den Euro-Rettungs-Kosten hinzurechnen! TB

[17:45] Der Bondaffe: Volle Granate Renate, Endspurtzeit.

Was sollen denn die Bondaffen auch tun mangels Alternativen? Mario Tragisch hat den Staatsanleihenbondmarkt doch schon zerstört, hat denn das keiner gemerkt? Auf dem jetzigen Niveau ist mit Nullzins nichts zu verdienen, steigen die Negativrenditen an bekommt man erwarteterweise weniger vom Kapital als man angelegt hat und steigen die Positivzinsen an drohen unerwarteterweise saftige Kursverluste. Noch einmal: der EURO-Staatsanleihenmarkt ist kaputt, er ist genullt, er ist fast tot. Dank Mario Tragisch ist aber genug Geld da, aber wohin damit? In die Aktienmärkte und in die Unternehmensanleihenmärkte natürlich und unter anderem. Die Bond- und Aktienaffen werden weiter wie verrückt und mit Magengeschwüren kaufen solange Geld da ist und sie werden sich eben diese Märkte auch kaputtmachen. Man wird sich gezwungenermaßen und schnell anpassen müssen, weil man investieren muß und noch etwas verdienen will. "Sich den eigenen Markt kaputtmachen!", das ist besonders fatal, aber letztendlich wird jeder Bondaffe zum Bondsuizid förmlich getrieben.

Die Antworten, die die Investmentmanagaer und Vermögensverwalter von sich geben sind doch nur noch pure Verzweiflung. Immer haben sie geglaubt, dass die alte heile Weil zurückkommt und sehen sich jetzt in eine Investmentwelt versetzt, bei der es täglich Beben der Stärke 10.0 gibt. Die können damit nicht umgehen, die wollen das nicht glauben und können es nicht annehmen. Denn da ist Mario und Mario macht alles wieder gut? Glauben diese Affen.

Die Bondaffen werden alles kaufen, Junk-Bonds, Bonds ohne Rating, Fast-Pleite Bonds. Hauptsache alles was Bond ist und nach Bond ausschaut. Das Geld der Anleger ist denen völlig egal, zum Schluß wie jetzt zählt nur noch der eigene Geldbeutel. Das System funktioniert noch, dank dieser Taktik. Den Anlegern wird eine heile Welt vorgegauckelt.

Den Weg zurück zu höheren Zinsen ist die EZB nie gegangen. Das ist die Kernfrage: "Warum? Warum ist die EZB nie das Risiko eingegangen und hat die Zinsen leicht erhöht?". Jetzt steigen die Aktien immer schneller in kürzerer Zeit, die Bond-Renditen sinken global weiter und in anderen Märkten wie etwa bei Immobilien werden gigantische Preisblasen geschaffen. Und das wollen unsere höchstbezahlten Banker, Volkswirtschaftler, Experten und sonstige hochdekorierte Ökonomie-Bla-Bla-Brüder nicht erkannt haben? Warum haben sie das zugelassen? Die Antwort ist einfach: Weil es einen Plan gibt!

So wird es weitergehen. Mario Tragisch weiß, dass es zum Knall kommen wird. Mein Kompliment, er ist ein behutsamer Steuermann. Derweil wird die Welt und vor allem die Gesellschaft immer verrückter. Ich habe eine Bekannte, die sehnt sich nach der ruhigen, durchaus beschaulichen und unproblematischen Zeit der 70er und 80er in der sie aufgewachsen ist. In der 1990ern hat man Fahrt aufgenommen und jetzt ist eben 2015er-Endspurt. Viele Bondaffen sehnen sich übrigens auch nach dieser ruhigen Zeit. Ein bisserl scheint es noch zu dauern bis wir das Ziel erreichen, das habe ich gelernt. Derweil mache ich noch ein paar Hausaufgaben und positioniere mich so gut wie möglich.

Zum Schluß noch. Mit schnell fortschreitender 2015er-Zeit braucht man sich um das systemische Risiko eines Crashs der von den Derivatemärkten ausgeht weniger Gedanken zu machen. Ich sehe eher das psychologische Risiko der Anleger, das Stressrisiko, das schnell stark anwächst. Einen Derivatecrash als Auslöser braucht es jetzt nicht mehr unbedingt. Das schafft der Bondmarkt auch von ganz alleine.

Solange es Papier ist und sie es elektronisch kaufen können, kaufen sie es.WE.


Neu: 2015-03-24:

[14:36] foonds: Wie vor 15 Jahren: "Einige der Bewertungen sind irrsinnig"

15 Jahre nach dem Platzen der New Economy-Blase werden bei Technologie-Startups im Pre-IPO-Stadium wieder Bewertungen erzielt, die an die Zeit vor dem März 2000 erinnern. Grund: Hedgefonds und Investmentfonds, die einst Risikokapital- Deals gemieden haben, strömen in Scharen in das Marktsegment.

...spiegeln nur den Irrsinn des Systems wieder! TB

[15:15] Was vor 15 Jahren dann passiert ist, wissen wir: ein Crash. Viele dieser Beteiligungen gingen auf Null. Diese sogenannten "Profis" sind noch dümmer als die üblichen Anleger-Schafe.WE.
 

[8:20] DWN: Eine Blase: Investoren sehen Gefahren bei Unternehmens-Anleihen

Die niedrigen Zinsen und die Geldflut der Zentralbanken haben zu einem großen Ansturm bei den Unternehmens-Anleihen geführt. Die Mehrzahl der Investoren spricht von einer massiven Überbewertung und warnen vor dem Platzen der Anleihenblase.

Eine Junkbond-Blase, die auf den Crash wartet.


Neu: 2015-03-20:

[19:15] Weitere Aktien-Rekorde: Kräftige Gewinne - FTSE 100 erstmals über 7000

[18:15] MM: Sieben Medico-Fonds pleite Tausenden Anlegern drohen Millionen-Verluste

Von den Pleiten der sieben Fonds dürften aber schätzungsweise 4000 bis 5000 Privatanleger betroffen sein, die zusammen einen hohen zweistelligen bis niedrigen dreistelligen Millionenbetrag in die Fonds eingezahlt haben dürften. Dabei handelt es sich vermutlich vor allem um Ärzte und Apotheker, denn in dieser Klientel wurden die unter dem Label "Medico" laufenden Fonds einst mit Vorliebe vertrieben.

Nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters haben die Medico-Fonds beispielsweise in Warenhäuser, Kinos, Hotels und andere Objekte investiert. Weil deren Verkehrswerte laut Marktbeobachtern teilweise weit unter die früheren Kaufpreise gesunken seien, seien offenbar erhebliche Verluste aufgelaufen.

Wieder einmal wurden die Ärzte mit geschlossenen Fonds abgezockt. Vermutlich wurden die Immobilien zu teuer gekauft.WE.
 

[18:00] Cash: Aktienhausse wird in Katastrophe enden

Es gibt nur noch wenige nicht verstummen wollende Aktienstrategen, welche vor Übertreibungen warnen. Ein solcher ist der für das Cross Asset Research von Société Générale tätige Albert Edwards.

Nur in den Jahren 1929 und 1999 habe der amerikanische Aktienmarkt noch stärker zugelegt. Ein Blick in die Vergangenheit verrate, dass die Geschichte für die Anleger in beiden Fällen nicht gut ausgegangen sei.

Interessant an diesem Artikel ist nicht die Warnung, sondern dass die "Aktienstrategen" die totale Überbewertung nicht sehen wollen. Das wirkliche Spiel dahinter mit der grossen Fallhöhe durchschauen sie schon gar nicht.WE.


Neu: 2015-03-19:

[17:15] Leserzuschrift-DE zu Hexensabbat – Was passiert da und wie können Trader davon profitieren?

Was auch noch nicht thematisiert worden ist, morgen ist zur Sonnenfinsternis auch noch Hexensabbat.
Dazu noch Stromausfall in Europa, Händler können keine Order mehr geben, Griechenland evtl. Exit, etc.
Wirklich genial geplant - alle Hochachtung davor!

Ich denke, dass das gesamte Systemabbruch-Timing um die morgige Sonnenfinsternis geplant wurde, diese kann man nicht verschieben und ist schon lange bekannt. Ob der Hexensabbat auch dazugehört, weiss ich nicht. Der Grexit sicher.WE.
 

[08:16] n-tv: Sparen für den NachwuchsWelche Anlageformen sich lohnen

Die Geburt eines Kindes ist in der Regel ein Grund zur Freude. Oft wollen Verwandte für den Nachwuchs Geld anlegen. Doch lohnt sich das angesichts der niedrigen Zinsen? Die Antwort: Ja. Ein wenig Aufwand sollten Eltern, Großeltern und Co. nicht scheuen.

[13:15] Das Wichigste, Gold und Silber wurde leider nicht aufgelistet.WE.

[17:30] Leserkommentar-IT:
Sparen für den Nachwuchs. Das beste meiner Meinung wäre zu jedem Geburtstag ein goldener Philharmoniker zu einer Unze. Mit 20 hat das Kind dann nominal ca. 20.000 Euro, aber da wird es längst andere Währungen und Bewertungen geben. Wer weiss, was Aktien, Anleihen, Cash und ähnlicher Käse dann noch wert sind. Eines ist aber sicher, die 20 Philharmoniker werden ihren Wert zumindest erhalten, wenn nicht vervielfacht haben und für das Kind ein kleines Vermögen sein.

Gute Idee.


Neu: 2015-03-18:

[18:15] Leser-Zuschrift-DE zu einer Bankenveranstaltung:

War gestern bei einer Werbeveranstaltung meiner Hausbank. Geladen war der Chef einer international tätigen Fondsgesellschaft. Der Fondsmanager versuchte uns zu überzeugen, das Geld seiner Gesellschaft zu überlassen und ruhig zu schlafen. Sich um unser Geld kümmern und wegen der grossen Verantwortung schlecht schlafen, würde dann er, das sei schliesslich sein Job. Auf meine Frage, wieviel EM in seinem Portfolio wäre, sah er mich entgeistert an und sagte, natürlich null, Gold sei obsolet und habe nur Verluste gebracht. Ich fragte ihn, ob er nicht auch glaube, das Finanzsystem stehe auf wackligen Beinen und könnte zusammenbrechen. Er meinte, die Crashgefahr wäre längst vorbei, überall ziehe die Wirtschaft an und wer in so Dinge, wie Edelmetalle investiere, werde auf die Nase fallen.
Seine Investments waren dann so kompliziert und weltweit verzweigt, dass mir Lehmann & Co in den Sinn kamen. Ich hatte das Gefühl, ich sollte meinen EM Händler bald wieder besuchen.

[13:30] Dieser Fondmanager sollte lernen, schnell zu laufen.WE.
 

[8:10] Silberfan zu Gold Cannot be Stopped! Why I Continue to Invest in Gold

Nein, man kann Gold nicht stoppen, aber man kann seinen Weg durch psychologische Goldpreisdrückung ändern bzw. umleiten, zu den Wissenden, die nicht manipuliert werden können.

Nur mehr die Harten und Wissenden sind drinnen.


Neu: 2015-03-17:

[08:52] DWN: Goldman Sachs empfiehlt Kauf von russischen Staatsanleihen

Nach Ansicht der US-Investmentbank Goldman Sachs sind Rubel-Anleihen unterbewertet. Deshalb sei aktuell der beste Zeitpunkt für Anleger, in russische Staatsanleihen zu investieren. Goldman hält Russland überraschend für ein lohnendes Ziel für Investitionen.

Klingt interessant. Da würde ich aber vorher den Bondaffen dazu befragen! TB

[09:33] Leser-Kommentar-DE zur GS-Empfehlung:

wenn Goldmann Sachs jetzt russische Staatsanleihen empfiehlt, heißt das wohl, daß die USA die Sanktionen nicht mehr lange aufrecht erhalten kanndie US-Gefolgschaftstreue der EU/DE und anderer Staaten nicht mehr gewährleistet ist der Ölpreis nicht länger unten gehalten werden kann
die Ukrainekrise nicht mehr im US Sinne steuerbar ist der tipping point zur Realen Neuen Weltordnung überflogen wurde und die USA verloren hat die Chinesen endlich aus ihrer Höhle gekommen sind und Nägel mit Köpfen machen.
Jetzt ist offiziell, wohin es geht.
Der GS-Schaffner hat gerade zur Abfahrt gen Osten gepfiffen, die Türen des Seidenstrassezuges schließen gleich, wer jetzt noch mit will, muß sich sputen

[14:00] Man könnte es möglicherweise auch so sehen: GS hat die Seiten gewechselt.WE.

[20:00] Der Bondaffe: Das ist nichts anderes als ein Werbeartikel für Russland-Anleihen.

Die könnten ebenso Hundefutter anpreisen und bewerben, das wäre dasselbe.

Das GS die Seiten wechselt glaube ich nicht, dazu muß man sehen, was GS in den USA ist und darstellt, die stellen sich nicht gegen den eigenen Herrn.

Hier handelt es sich um einen Artikel für die Bondaffen, das ist ein konjunktureller zäher Abklatsch, das ist eine Aufgabe für den GS-Lehrling im ersten Lehrjahr, der muß so etwas in fünf bis zehn Minuten fertig haben. Die Bondaffen stehen übrigens genau auf solche Artikel, ich wette, dieser Artikel und 50 weitere Seiten zum Thema Russland werden Hochglanz "express, superimportant und extremley confidental" an die Kunden weltweit verschickt. Natürlich kommt das Thema Ölpreis-Klatter-a-Datsch ausgiebig vor, das regt nicht nur die Diskussionsfreudigkeit der Bondaffen an. Und die Bondaffen stehen auf GS. Wenn die ein Geschäft mit GS tätigen dann schwillt nicht nur die Brust. Das ist Ego- und Eitelkeitsviagra bis zum Monatsultimo.

Ich Artikel finde ich nichts zur Einschätzung der Währungsentwicklung (es handelt sich um Rubel-Anleihen) und es wird explizit keine Laufzeit genannt in die man investieren soll. 800 Basispunkte Zinssenkungsphantasie. Schön und gut, aber in welcher Laufzeit genau meine Herren? Letztendlich sind seit dem letzten Quartal 2014 Russland-Anleihen voll unter die Räder gekommen, schneller Zinsanstieg und Rubelverfall haben Investoren eine Menge Geld gekostet. Wer meint, es komme jetzt in beiden Bereichen gleichzeitig zu einer Gegenbewegung kann unter Eingang eines sehr hohen Risikos kaufen. Wie lange man die Anleihen halten soll steht natürlich nicht im Bericht, es handelt sich schließlich nur um eine KAUFEMPFEHLUNG.

GS denkt und handelt immer zweigleisig und mehrspurig. Ich gehe davon aus, dass man ein größeres Portfolio an Russlandanleihen im eigenen Bestand hat und diese abbauen will. Nach dem Motto: "Eigenes Risiko reduzieren, globale Kaufempfehlung abgeben". Wahrscheinlich machen sie genau das Gegenteil davon was sie mit der Kaufempfehlung beabsichtigen. Aber in der Kaufempfehlung finden wir nichts oder wenig zu Zins- und Währungsentwicklung, das darf der Anleger allein entscheiden.

Solch ein Artikel ist nichts einzigartiges. So etwas wird täglich hundertfach in den Volkswirtschaftsabteilungen der Investment- und Global-Player-Banken produziert. Interessant finde ich nur, das ausgerechnet eine KAUFEMPFEHLUNG VIA GOLDMAN SACHS über die DWN erscheint? Klingelt's?

Wie gesagt, in diesem Umfeld würde ich meinen es handelt sich um ein enorm hohes Risiko für kurz- bzw. mittelfristige Zocker. Keine Anlage zum Schlafengehen und Liegenlassen. Wie es mein alter Chef immer sagte: "Warum sein Geld in Russland verlieren, wenn's in Frankfurt auch geht!".


[08:27] etfdaily: The End Of Another Great Bull Market?

Just a few days ago, the bull market for the S&P 500 turned six years old. This six year period of time has been great for investors, but what comes next? On March 9th, 2009 the S&P 500 hit a low of 676.53. Since that day, it has risen more than 200 percent.


Neu: 2015-03-16:

[11:00] Leserzuschrift-CH: Der Tsunami an den Aktien und Rentenmärkten wird nur die eine Seite der Enteignungskampagne sein.

Der noch viel grössere Schock wird erst nach dem Crash kommen, wenn all die elektronisch gespeicherten Daten der verbuchten Wertpapiere gelöscht sind. Früher hatte man noch physische Titel. Ich hatte seinerzeit selbst noch Wertsendungen gemacht. Wertsendungsnachweis für die Post/Versicherung (natürlich noch mit der Schreibmaschine und dreifachem Durchschlag) geschrieben und die Wertpakete versiegelt gehabt. Da hatte man noch etwas in der Hand. Wer sagt mir heute, dass die notierten Wertpapiere nicht in Mehrfachbesitz und x-fach verleast sind?

An dieser Stelle noch schnell etwas zu den Bonds. Obwohl ehemalige Kunden von mir das gesamte Familienvermögen zweimal im letzten Jahrhundert mit Obligationen verloren hatten, wollte man trotz aller schmerzlicher Erfahrungen wieder in Rentenpapieren investiert sein. Das deutsche Mähhh schlägt immer wieder durch.

Es ist natürlich schon möglich, dass die Daten der Wertpapierdepots verloren gehen. Aber ich denke, wenn die Banken und Börsen wieder aufsperren, kann mit den Restwerten wieder gehandelt werden.WE.

[11:45] Leserkommentar-DE:
bei aller guten Schwarzmalerei, wenn das so laufen würde, wäre sicher auch die Titel der Eliten gelöscht...die sind nicht zu 100% physisch unterwegs, sondern auch halter großer Aktienpakete.
Eher wird sich der Wert der Aktien nach dem Crash der neuen Währung Gold anpassen und nicht einfach alle Depots verschwinden und die AG "herrenlos" im "Meer" treiben, der Stromausfall bedingt eben ein Handelshemmnis und einen Einblick in die Depotwerte und -stände dieser, aber ansonsten müssten alle Daten gelöscht sein...

Genau das erwarte ich auch. Die Daten der Banken sind mehrfach an verschiedenen Standorten gesichert.WE.

[13:00] Leserfrage: Was passiert eigentlich mit den Minen-Aktien die nach dem Crash durch die Decke gehen?

Wenn all die elektronisch gespeicherten Daten der verbuchten Wertpapiere gelöscht werden sollen, macht es noch Sinn in Minentitel zu investieren?Oder grundsätzlich nur in EM (physisch)? Ich persönlich kann mir das nicht vorstellen, dass Minentitel Papiere wertlos werden können. Wenn es so kommen sollte dann Finger weg von der Börse! Auf der anderen Seite sind diie Grossinvestoren mit hohe Wahrscheinlichkeit in Minentitel Investiert.
Und Minenaktien von Silberminen (weil Silber in der Zukunft ver- und gebraucht wird) sind interessanter als reine Goldminenaktien? Oder?

Ja, diese Aktien dürften durch die Decke gehen, aber wir werden nicht lange zusehen können, weil die Börsen bald schliessen werden. Auch die Eliten sind drinnen, daher erwarte ich, dass sie erhalten bleiben, man kann nur einige Monate nicht damit handeln.WE.
 

[10:00] Leserzuschrift: DAX erstmals über 12.000 Punkte:

Nun hat es der DAX also endlich geschafft, auch noch die nächste "psychologisch wichtige" Marke zu knacken und über 12.000 Punkte zu steigen. Ich für meinen Teil würde sagen, dass alles angerichtet ist: In den kommenden Tagen werden vielleicht noch Kleinanleger in die Börse gedrängt (und von Gold weiter ferngehalten), ehe die Kurse abstürzen dürfen.
Ich bin sehr gespannt, wie das geschehen soll: Ich glaube zwar nicht, dass der erwartete Blackout am 20.3 auch tatsächlich eintritt, aber wir werden ja sehen

Genauso hat man es mir beim letzten Briefing gesagt: man will die Kurse noch etwas höher treiben und dann den Systemabbruch machen - bald.

PS: ich rechne schon mit dem Blackout am Freitag. Er wurde massenpsychologisch gut vorbereitet. Falls mit dem EMP von einer oder mehrere "Terroristen"-Atombomben noch nachgeholfen wird, dann kommt es sicher zum Blackout.WE.


Neu: 2015-03-15:

[14:57] Bürgerstimme: Börse: Geschäfte mit der Angst

Seit Wochen nun dauert der Sturz des Euros an. Allein in den letzten 52 Wochen sank der Euro von 1,39 auf 1,04 Punkte. Verlor also 25 Prozent an Wert. Wogegen der Dax sich hingegen in ungeahnte Höhen aufschwingt und kurz vor der 12.000er Grenze steht. Wie der Dax da hingekommen, ist nicht ganz nachvollziehbar, und wer an Manipulation denkt, denkt sicher nicht falsch.

[16:00] Fast kein Marktteilnehmer bemerkt die extreme Manipulation der Märkte. Alle haben ihre Scheuklappen auf und starren auf die Charts.WE.
 

[12:27] Leserzuschrift-AT zu: Warum Deutsche immer noch Aktien scheuen

Der Dax ist auf Rekordniveau. Dennoch legen hierzulande immer noch wenige Menschen ihr Geld in Aktien an - im Vergleich zu anderen westlichen Nationen. Das Misstrauen der Deutschen ist trotz durchstartender Kurse groß. Wieso eigentlich?

Vor der Schur versucht man mit solchen Artikel die frustrierten Sparer in den Dax zu treiben.

[15:08] Der Mexikaner dazu:

Aktien sind im Moment in der Tat nicht so teuer.
Das Risiko lauert ganz woanders:
1. Wie kann ich bei der Girosammelverwahrung nachweisen, was mir gehoert
2. Was mache ich, wenn die Banken geschlossen sind und ich nicht an die Aktien herankomme
3. Was mache ich, wenn die Boersen geschlossen sind und kein liquider Markt existiert
4. Was folgt aus 1, 2, 3, wenn ich etwas zu beissen brauche und die Vorraete aufgebraucht sind?
5. Gilt natuerlich auch alles fuer Minenaktien

[16:00] An das denkt natürlich niemand.WE.

[18:18] Der Mexikaner nochmal:

Daher ist wichtig, wie auch im HAM geschrieben:
Erst Zahlungsmittelsilber zusammenhaben, logischerweise Lebensmittelvorraete (je nach Region anlegen, bei mir etwas anders als bei euch in Europa), dann kann man mit Aktien hantieren.
Eine Aktie zum Schwarzmarkt in der Grossstadt zu bringen um essbares im Tausch zu erwerben wird wohl eher Gelaechter als einen vollen Korb zur Folge haben.

[19:00] Wir müssen damit rechnen, dass Banken und Börsen bis zu 6 Monate nach dem Crash geschlossen sein werden. In dieser Zeit kann man sich nicht einmal im Online-Banking das eigene Depot ansehen, vom Handel ist gar nicht zu reden.WE.

[14:51] Leserkommentar-DE zum Artikel:

Es muss extrem frustrierend für die Aktien-Propaganda Abteilung der Finanz-Institute sein, dass es einfach nicht klappt die Deutschen auf Aktien zu polen. Es hat beim neuen Markt ja mal geklappt. Die können noch so viele Artikel in den MSN’s platzieren=bezahlen, der Michel will nicht. Das hat auch nicht’s damit zu tun, dass der Michel wie bei HG erklärt, das Spiel durchschaut. Es ist einfach "German Angst“, in diesem Fall kein schlechter Berater.

[15:39] Der Schrauber zu obigem Leserkommentar:

Sie haben natürlich Recht, die German Angst ist in Punkto Aktien kein schlechter Berater. Dafür treibt das System aber die German Angst Sheeples dahin, wo es sie haben will: In einfache Bankguthaben, Anleihen, Versicherungen. Da ist die Schur besonders einfach und nicht mal börsennotiert. Zur Frage der Hintergründe der extremen Kurssteigerungen, die hier auf Bürgerstimme gestellt wird, ist klar, daß natürlich die EZB Geldschwemme einer davon ist. Es gibt aber noch eine weitere Erklärung, wer da derartig exzessiv kauft: Das sind amerikanische Heuschrecken im großen Stil. Die wissen 1. daß auch der Dollar eben nur grüne Krätze ist und wollen 2. simpel und einfach ihre Konzernweltherrschaft ausbauen, indem sie alles aufkaufen, so alle Unternehmen beherrschen und kontrollieren. Es flatterte gestern wieder ein eigentlich nur reißerischer Börsenbrief Spam in mein Postfach, wo eine gute Erklärung und Darstellung dieser Massenkäufe enthalten war.

[18:49] Leserkommentar zum Rekord-Dax:

ich kann das "DAX auf Rekordnievau" nicht mehr hören. Rechnen Sie sich mal aus, wieviel Dollar Verlust ein amerikanischer Investor gerade realisiert, der vor einem Jahr seine US-$ in den DAX investiert hat und nun bei Rekordkursen Gewinne mitnehmen will.
Na liebe Investoren, kommen die grauen Zellen langsam auf Touren? Ah, der Dax ist gar nicht wirklich gestiegen, wir legen momentan mit dem Euro nur einen kollabierenden Maßstab an.

[19:00] Das wird in den Bilanzen von Blackstone & co nicht gut aussehen.WE.


[9:10] Focus: Tipps eines Selfmade-Millionärs Den Fluch armer Eltern besiegen: Sechs Regeln, um reich zu werden

Schuften für das Leben am Existenzminimum - solche Probleme treiben Robert Kiyosaki nicht um. Er hat Geld. Und erklärt in seinem Bestseller „Rich Dad Poor Dad", wie auch Sie zu Reichtum kommen. Aber nicht so, wie Sie jetzt denken. Diese Lektionen lernen Sie in keiner Schule.

Seine Regel: Wer reich werden will, muss sein Leben lang Vermögenswerte kaufen. Sprich: Anstatt sich ein neues iPhone oder Auto zuzulegen, die schnell an Wert verlieren, sollten Sie lieber in Aktien, Anleihen oder Immobilien investieren. „Die meisten Leute verstehen nicht, dass es im Leben nicht wichtig ist, wie viel Geld jemand macht, sondern wie viel Geld er behält", schreibt Kiyosaki.

Ich habe die meisten seiner Bücher gelesen. Die meisten seiner Tipps sind gut, man lernt darin echtes Investor-Wissen, ein Teil davon ist in diesem Artikel.WE.

PS: Bei den Vermögenswerten, die man kauft, muss man sich die zukünftige Entwicklung ansehen. Derzeit sind Immos, Aktien und Anleihen am Höhepunkt, also Finger weg davon.

[13:13] Silberfan zum Artikel:

An diesem Artikel ist festzustellen, dass er zwar vom Inhalt her das richtige vermitteln möchte, in dem er sich einesInvestors bedient der es auf legale Weise zum Multimillionär geschafft hat, aber im Ergebnis das Mittel der Täuschungbenutzt wird, in dem die Auswahl der Assetklassen schmackhaft gemacht werden, die sich in einer Bubble befinden. RobertKiyosaki weiß das natürlich und empfiehlt seit einigen Jahren in Gold und insbesondere in Silber zu investieren. Da Goldund Silber im Focus-Artikel aber nicht erwähnt werden, muss man davon ausgehen, dass die Investoren in die falschenAssets getrieben werden sollen und durch weglassen von Informationen von phsyischen Gold und Silber fern bleiben sollen.
Dieser Focus-Artikel ist auch eine Art Goldverbot. Es gibt bei youtube mehrere Videos mit Kiyosaki und Maloney die auf die Probleme im Finanzsystem hinweisen, vor allem dieses hier: ONE INVESTMENT THAT WILL MAKE YOU ULTRA RICH https://www.youtube.com/watch?v=zBxaPWc4R10 und möchte den Focus-Artikel mit einem neueren kurzen Interview mit Robert Kiyosaki ergänzen:
Robert Kiyosaki 2015 Gold, Stock Market & U.s. Dollar Predictionhttp://dailysilverupdate.com/blog/2014/09/robert-kiyosaki-2015-gold-stock-market-u-s-dollar-prediction/
Are you wondering what Robert Kiyosaki, author of Rich Dad Poor Dad is predicting for 2015? Robert believes that the US economy will become unstable during 2015 as the United States goes broke. As usual, he is a huge advocate for gold and silver since he believes that the stock market and the US dollar may crash during 2015. Watch the video below for his prediction. 

[15:29] Der Bondaffe zum Artikel:

Wie sagte es ein deutscher Kabarettist zu seinem Publikum: "Wer von Ihnen hat Aktien der Deutschen Telekom gekauft? Heben Sie ruhig mal die Hände!". Nachdem sich betroffenes Schweigen in den Publikumsreihen breitmachte setzte der Kabrettist noch einen drauf: "Sie brauchen wirklich keine Angst zu haben. Armut ist keine Schande!".

[16:00] Ja, Kiyosaki ihat viel Gold. Aber das erkennt der Schreiberling des Artikels natürlich nicht.WE.


[09:02] N8wächter: Aktienaffen ohne Luft in schwindeligen Indexhöhen

Der Bondaffe: "Es kommt immer darauf an, ob mehr Geld oder mehr Aktien da sind!", so eine bekannte Börsenweisheit. "Ist mehr Geld als Aktien da, dann steigen die Kurse. Sind mehr Aktien als Geld da, geht es mit den Aktienkursen abwärts!". Das Wort "Aktien" kann man auch durch "Aktienaffen" ersetzen, der Effekt ist der gleiche.

Und wenn das Geld aufhört vom Himmel zu fallen, reißen die Lianen und die Aktien-Affen fallen vom Himmel!TB

Hoffentlich ist der Boden hart.WE.


Neu: 2015-03-13:

[18:51] Wallstreet: Droht Anlegern von geschlossenen Öl-Fonds der Ruin? Die Anzeichen sind alarmierend!

Wohin mit seinen Ersparnissen? In Zeiten von Niedrig- und Negativzinsen sind rentable Investitionsmöglichkeiten rar gesät und nicht jeder ist ein Börsenprofi. Viele glauben sich deshalb auf ihren gesunden Menschenverstand verlassen zu können – und werden schamlos ausgenutzt. Vor allem am Grauen Kapitalmarkt versprechen Anbieter ahnungslosen Anlegern oftmals das Blaue vom Himmel. Ehe diese merken, welchem Geschäft sie da auf den Leim gegangen sind, ist es zu spät, das Geld futsch. Ein solches Schicksal könnte bald private Ölanleger ereilen. Die Anzeichen sind alarmierend.

Eine Sauerei, wie ahnungslose Sparer durch die Niedrigzinspoilitik der EZB in dubiose Investments getrieben werden.TB.

[20:00] Es gibt leider noch zu viel Geld bei den Schafen zu holen, denen kann man alles andrehen.WE.
 

[10:45] Silberfan zu Here Are Two Of The Most Unprecedented, All-Time Record Market Distortions In History!

How much longer the markets can remain insane is anyone's guess, but one thing is certain — this historic monetary experiment will end very, very badly for the entire world. When this 'Grand Experiment' finally hits the wall and comes crashing down, the financial destruction will be one for the history books. You must own physical gold and silver outside of the banking system in order to survive the coming carnage.

Hier ein Beispiel wie hochgradig die Märkte verzerrt wurden um den größten Crash aller Zeiten vorzubereiten und natürlich Gold und Silber dabei die großen Gewinner sein werden, da sie aktuell, entgegen der Meinung, dass die Preisentwicklung marktkonform herbeigeführt wurde, noch vom Goldkartell kontrolliert vor einem Preisausbruch abgehalten werden. Beides ist reine Psychologie um die Investoren in die gewünschten Papier- Assets zu locken und das "Verbot" in phys. Gold und Silber zu investieren bis zum Tag X aufrecht erhalten wird.

Bald wird man es crashen lassen, dann dreht sich alles um.


Neu: 2015-03-12:

[12:30] Gburek/WIWO: Nicht Aktien sind spekulativ, sondern Menschen

Der Umgang mit Aktien wird für die meisten Anleger zum Problem. Denn Erfolge zeigen sich wie auch sonst im Leben erst nachträglich, und dann sind die Kurse schon kräftig gestiegen.

Schließlich gilt es noch zwei Missverständnisse aus dem Weg zu räumen: Dass private Anleger den institutionellen Profis unterlegen sind, weil sie über weniger Börsenwissen verfügen, und dass es sich bei Aktien grundsätzlich um unsichere Anlagen handelt. Zum ersten Punkt: Profis unterliegen so vielen gesetzlichen und regulatorischen Zwängen, dass sie zeitweise nicht einmal mehr zum gründlichen Recherchieren kommen. Sie bewegen sich üblicherweise im Herdentrott; Ausnahmen sind selten. Und zum zweiten Punkt: Den Aktien Unsicherheit anzudichten, nur weil ihre Kurse schwanken, ist falsch. Denn Unsicherheit entspringt fehlender Erfahrung und schlechtem Timing der Anleger, wirkt sich also auf deren Verhalten aus. Dagegen sind Aktien als solche weder sicher noch unsicher, sondern bei niedrigen Kursen eine sichere, bei hohen Kursen dagegen eine unsichere Anlage.

Derzeit treibt man die letzten Privat-Schafe und Profi-Affen in die Aktien, die dann crashen.WE.

[17:27] Dazu passend: Superzyklus könnte Dax auf 40.000 Punkte treiben

[18:50] Soweit wird es nicht mehr kommen, weil die Zeit dafür nicht mehr reicht. Aber lasst den Börsen-Bullen ihre Träume bis zum Absturz.WE.

[19:32] Der Mexikaner:

Bei Gold 160.000 USD sind 40.000 DAX realistisch.


Neu: 2015-03-11:

[17:22] Leser-Zuschrift-DE zum Verhalten während des Crack-UP-Booms:

Ist der Crack-Up-Boom jetzt voll angelaufen? Wir sehen ja offenbar eine richtige Flucht aus dem untergehenden Euro in die Aktien.
Also da flüchte ich doch lieber in das unterbewertete bzw. "gedrückte" Asset. ;-) WEHE, wenn der Goldpreis nicht mehr unter Kontrolle gehalten werden kann...

Ja ich könnte mir auch gut vorstellen, dass dies der von uns schon erwartete Crack-up ist. Nur die Schafe laufen in die falsche Richtung, dort wo die anderen Schafe schon sind und dort wo es eng wird. Anstatt ins EM-Gatter zu flüchten! Tja, wer mit der Herde geht sieht halt immer nur Ärsche! TB

[7:00] SD: Stock Market Bubble: Wall Street Is Ecstatic As The NASDAQ Closes Above 5000

Wall Street was full of glee Monday when the Nasdaq closed above 5000 for the first time since the peak of the dotcom bubble in March 2000. And almost everyone in the financial world seems convinced that things are somehow "different" this time around. Even though by almost every objective measure stocks are wildly overpriced right now, and even though there are a whole host of signs that economic trouble is on the horizon, the overwhelming consensus is that this bull market is just going to keep charging ahead. But of course that is what they thought just before the last two stock market crashes in 2001 and 2008 as well. No matter how many times history repeats, we never seem to learn from it.

Die haben alle nur ein Kurzzeitgedächtniss und wissen nicht, dass die Fallhöhe für den grössten Crash aller Zeiten noch erhöht wird. Jederzeit kann es jetzt passieren.WE.


Neu: 2015-03-10:

[13:30] Leserzuschrift-DE: gläserne Konten:

Ich lese mit Interesse ihre Seite-viele Dank! Ich war ein Schaf ,mäh .Ich investiere jetzt in Edelmetalle ich konnte meinen Vater auch überzeugen ,mäh .Es ist ganz einfach die Sichtgelder auf den Bankkonten müssen verschwinden .Der Grund, bei Pflegebedürftigkeit ,Krankheit und Hartz 4 bekommen die Reserven eh Schwindsucht .Weil der Staat das weiß will er elektronisches Geld . Jeder normal denkende Mensch weiß das und trotzdem wird das Papier auf der Bank gelassen-wie dumm .Also ,wollt ihr jemanden retten ist das eine erfolgversprechende Argumentation zumal es kaum Zinsen gibt.

Es wird noch schlimmer: nach dem Crash wird es heissen: alles, wovon der Staat weiss, hat er geschluckt. Eben das, was auf den Konten war.WE.


Neu: 2015-03-07:

[15:17] Presse: Börse: Rothschilds Warnung und Greenspans Beitrag

Die alten Männer des Geldes entwickeln sich immer mehr zu Crash-Propheten. Und der Inhalt ihrer Warnungen bezieht sich nicht nur auf die Ökonomie. So schreibt etwa Jacob Rothschild, der 78-Jährige Kopf des britischen Arms der Banker-Dynastie und Chairman der Investmentgesellschaft RIT Capital Partners, in deren Jahresbericht: „Wir sehen uns mit einer der gefährlichsten geopolitischen Situationen seit dem Zweiten Weltkrieg konfrontiert: Chaos und Extremismus im Nahen Osten, russische Aggression und Expansion und ein geschwächtes Europa, bedroht durch furchtbare Arbeitslosigkeit." RIT Capital verwaltet rund 2,3 Mrd. Pfund (3,2 Mrd. Euro) für seine Investoren. Aber Rothschild gibt zu, dass die einigermaßen sichere Veranlagung von Geld immer schwieriger wird.

Und warum sollte ein Rothschild - knapp vor der Verwirklichung sämtlicher Pläne - die Menschen warnen wollen? TB

[15:50] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Wenn Herr Rothschild sich einreiht in die Gruppe der "Warner" wird er später als ein "Guter" wakhrgenommen werden. Es kann doch nicht sein, dass ein Drahtzieher vor sich sebst warnt.
Bsp aus einem anderen Bereich : Meine Ex-Frau sagte als Sie mit Ihrem Date von einem meiner Kollegen mit dem neuen Lover erwischt wurde. "Da kannst du ruhig den ... anrufen, der weiß mit wem ich hier bin... Das Telefon hat bei mir nie geklingelt und sie stand nicht im schlechten Licht....
Und Herrn Rothschild wird man so etwas auch nicht zutrauen wenn er doch so nett ist und alle warnt.


Neu: 2015-03-06:

[7:40] KWN: Insiders Now Dumping Massive Amounts Of Stock!

Das ist immer kurz bevor die Aktien runtergehen.


Neu: 2015-03-05:

[11:00] Geolitico: Wenn Börsianer Hass-Mails schicken

[8:30] Bloomberg: David Zervos: Here's Who's Buying All That Debt at Negative Yields

His answer to the question, and what that answer means, should be of great interest to investors in the euro zone. He blames the index-driven world in which many investors live. Managers follow benchmarks, set under " longstanding rules which never anticipated negative nominal yields."

Zervos says of those who are late to change: " They will be fleeced! They will be the sheep of Wall Street!"

Die Bondaffen mit ihren Regeln akzeptieren diese Verluste. Weil es die anderen Bondaffen auch machen. Sie sind Schafe.WE.
 

[8:15] SD: The Financial Markets Are A Complete Joke

Hold tight to your metals. When this thing flushes, the market crash will be spectacular and the move up in the metals will be equally spectacular. Most people in this country, regardless of how paper dollar rich they are, will be ruined.

Genau das will man: dass sich alle Papiergläubigen, egal wie reich, ruinieren.WE.


Neu: 2015-03-04:

[16:00] Wirtschaftsblatt: Die beliebteste Anlageform der Österreicher sind Immobilien – Gold wird attraktiver

Spectra hat im Jänner mit 1.000 repräsentativ für die Bevölkerung ab 15 Jahren ausgewählten Personen persönliche Interviews zu den ihrer Meinung nach besten Geldanlagen geführt. Grundstücke und Immobilien landeten mit 43 Prozent auf Platz eins, bei der vorangegangenen Erhebung im Dezember 2013 waren sie auf 39 Prozent gekommen. Auf den Plätzen folgen Häuser und Wohnungen mit 37 (36) Prozent, der Bausparvertrag mit 33 (37) Prozent, Gold mit 28 (19) Prozent und das Sparbuch mit 26 (37) Prozent.

Das heisst noch lange nicht, dass die 28% wirklich Gold kaufen. Nur wenige werden es tun, auch weil nur wenige genügend Geld haben.WE.
 

[15:30] Foonds: „Schlaue Goldinvestoren positionieren sich, bevor die Meute das Edelmetall massenhaft wiederentdeckt”

Für Olav Dirkmaat, Analyst bei der international tätigen, niederländischen Handelsplattform für Gold und Silber www.goldrepublic.de, könnte der Zeitpunkt, in Gold zu investieren, bereits gekommen sein. „Schlaue Goldinvestoren positionieren sich, bevor die Meute das Edelmetall massenhaft wiederentdeckt." Er setzt dabei auf die - seiner Meinung nach - überbewerteten Aktienmärkte, allen voran die Wall Street. „Die Anleger müssen sich auf enttäuschende (negative) Aktienrenditen und/oder eine heftige Börsenerschütterung gefasst machen."

Erfolgreich Investieren ist ganz einfach: man muss nur wissen, was unter- und was überbewertet ist und dem Herdentrieb widerstehen.WE.


Neu: 2015-03-03:

[15:40] Foonds: Verrückte Zeiten: Republik begibt erstmals Staatsanleihe mit Negativzins

Die Republik Österreich hat erstmals in ihrer Geschichte eine Bundesanleihe mit einer negativen Gesamtrendite begeben können.

[18:00] Wieder ein gutes Beispiel dafür, dass man Bondaffen niemals Geld überlassen soll: über Fonds, LVs, usw. Sobald die Zinsen richtig hochspriingen fallen diese Bonds ins Bodenlose.WE.


Neu: 2015-03-02:

[16:20] Goldreporter: Gold statt Aktien: Kluge Anleger halten sich jetzt bereit

Aktien sind stärker überbewertet als 2007. Schlaue Goldinvestoren positionieren sich, bevor die Meute das Edelmetall massenhaft wiederentdeckt.

Die Meute wird das Gold erst entdecken, wenn es zu spät ist. Dann aber jedes Gramm davon haben wollen.WE.
 

[08:41] KWN: Danger Signal Now Flashing RED After One Of The Largest Increases In History!

We've discussed in previous reports over the past two years how traders in volatility products have tended to be the smart money, at least to the best of our limited knowledge in how they are using the products. The three main exchange-traded funds based on the VIX "fear gauge" (VXX, UVXY and TVIX) have seen their shares outstanding ebb and flow over the past three years based on demand from traders.

Meiner Meinung nach ist VIX maximal ein Additiv zur Beurteilung der Gesamtlage und niemals als alleiniges Warn- und Entwarnungssignal zu sehen - ähnlich wie der BDI! TB


Neu: 2015-03-01:

[16:06] gegenfrage: Umfrage 02/2015: Edelmetalle hui, Anleihen pfui!

Insgesamt 1204 Personen haben abgestimmt. Edelmetalle, respektive Gold und Silber, genießen bei den Lesern anscheinend das größte Vertrauen: 817 bzw. 68 Prozent stimmten für die historischen Geldmetalle. Die Metalle haben ein enormes Potential, da die Preise an den Terminmärkten künstlich niedrig gehalten werden, wie zahlreiche Analysten sagen.


Neu: 2015-02-27

[8:30] Souvereign Man: Liquiditätspyramide

Bei dem Crash, der jetzt kommt, wird alles oberhalb von Gold und Silber wertlos.WE.


Neu: 2015-02-26:

[20:10] Bald haben sie gar keine mehr: Österreich & Europa: Immer weniger Menschen haben Ersparnisse

[15:33] Börse-Express: Deutschland tritt in Schweizer Stapfen: Renditen für siebenjährige Anleihen negativ

Nur einen Tag nachdem Investoren Deutschland für fünfjährige Anleihen Geld bezahlten, weitete sich das Spektrum der negativen Renditen auf Bundesanleihen mit siebenjähriger Laufzeit aus. Derzeit gibt es in Europa mit der Schweiz nur ein einziges Land, dass auch bei den zehnjährigen Anleihen negative Renditen aufweist.

[16:30] Diesen Irrwitz will man noch etwas weiter treiben, aber nicht mehr lange, dann kommt der Crash.WE.


Neu: 2015-02-24:

[13:45] Anleger werden in Aktien gejagt: Altersvorsorge Ü50 Überwinden Sie Ihr T-Aktien-Trauma

Wenn solche Artikel kommen, ist es höchste Zeit, auszusteigen.WE.
 

[10:00] Telebörse: Aktien und Anleihen viel zu teuer Gold und Bares sind Wahres


Neu: 2015-02-23:

[14:10] Leserzuschrift-DE: Es wird Zeit, dass Mitte März auch die unsägliche Aktienblase platzt.

Kurse ohne jeden substanziellen Gegenwert. Getrieben nur von den Gelddruckmaschinen.
Hauptsache, wir sind "hart" vorbereitet.

Lange kann man solche Kurse ohnehin nicht mehr durchhalten, denn die Realwirtschaft bricht überall massiv ein. Ob der Crash jetzt im März gemacht wird, oder etwas später ist egal. Lange kann man das Finanzsystem nicht mehr zusammenhalten.WE.


Neu: 2015-02-22:

[12:41] profitconfidential: Derivatives: The $563-Trillion Reason to Look at Gold

To give you some perspective on how big this $563 trillion number really is, consider that in 2013, the global gross domestic product (GDP) was $75.59 trillion. This is the GDP of all countries (except a few smaller nations) added together.(3) In other words, the notional value of interest rate-linked derivatives is more than seven times the global GDP.

Derivate - Realwirtschaft 7: 1! Fast wie Deutschalnd - Brasilien TB
 

[10:01] IRD: Smart Money Is Selling...

"(deep laughter) I have to laugh. Who knows what the earnings are. They're like the statistics published by the U.S. Government. They're probably all doctored. So maybe on a normalized basis the S&P 500 p/e is maybe much higher. All I know, and this is a relatively valuable measure of valuation, the price to sales ratio of the S&P 500 IS at the highest level ever. And sales are less doctored than earnings."


[09:50] Abendzeitung: Kündigung des Bausparvertrags: „Am besten Einspruch erheben"

Bei einem Bausparvertrag muss der Sparer erst viele Jahre auf ein Bausparkonto einzahlen, damit er später einen Kredit zu günstigen Konditionen bekommt. Die Zeit der Einzahlungen nennt man Ansparphase, in der eine Kündigung vertraglich eigentlich nicht vorgesehen ist. Da es keine speziellen Vorschriften gibt, könnte dann das BGB anwendbar sein. Konkret der Paragraf 489. Der regelt das Kündigungsrecht des Darlehnsnehmers, auf das die Bausparkassen sich berufen.


Neu: 2015-02-20:

[13:59] finanzmarktwelt: Gefährlicher Optimismus – warum die Gefahr größer ist als 2012

...war 2012 ein Crash eingepreist, und das Nicht-Eintreten dieses Crashs Voraussetzung für eine Rally von Risiko-assets wie Aktien. Derzeit ist das Gegenteil der Fall. Der Dax auf Allzeithoch, scheinbar kann nichts schief gehen. Selbst wenn der "Grexit" kommen sollte, so die landläufige Meinung, wäre das zu verkraften. Eine wahrscheinlich fahrlässige Haltung: die politisch nicht sehr weitblickenden Märkte verkennen die fatale Signalwirkung eines Grexit, die noch viel größer wäre als der ökonomische Schaden. Wer kommt als nächstes – das wäre die logische Frage. Hat das Projekt Euro noch eine Zukunft?

[14:30] Diesesmal ist alles so hergerichtet, dass der Crash möglichst viele Marktteilnehmer erwischen wird.WE.


Neu: 2015-02-19:

[16:10] Leser-Zuschrift-DE zum Wahnsinn an den Börsen:

Der totale Irrsinn: Was immer auch geschieht, Gutes oder Schlechtes, die Aktienmärkte steigen. Selbst eine Atomexplosion würden die Anleger noch positiv sehen, Aktien kaufen und Gold verkaufen. Ja Gold, jeden Nachmittag ein Wasserfall. Selbst wenn der Zipras die Merkel erwürgen würde, würde Gold noch fallen und der Dax steigen, dann wahrscheinlich erst recht.
Mal sehen, wie lange das noch geht.


Neu: 2015-02-18:

[16:00] bürgerstimme: Obama bereitet einen zweiten Schwarzen Dienstag vor

Ein amerikanischer Blogger, der unter dem Pseudonym „Erasmus of America" agiert, machte vor paar Tagen eine unerfreuliche Prognose: Im September dieses Jahres würden alle Großsparer bei den Banken ihr Geld verlieren. Dieses Geld würde schlichtweg nach Washington fließen. Der entsprechende Plan wurde bereits ausgearbeitet. Über die anstehende Demarche wurde der Blogger durch eine Quelle informiert, die anonym bleiben möchte.


Neu: 2015-02-17:

[12:00] Finanzen100: Der Aktienmarkt wird zertrümmert!

Die Hausse am Aktienmarkt hat viele Investoren gezwungen, auf weiter steigende Kurse zu spekulieren, obwohl die Investoren wissen, wie hoch inzwischen die Aktienmärkte diesseits und jenseits des Atlantiks bewertet sind. Der renomierte Hedgefondsmanager Crispin Odey, der in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich war, warnt allerdings vor der heraufziehenden Krise.

Ja, der Aktienmarkt wird zertrümmert, aber erst wenn die wirklichen Eliten das wollen. Vorher wollen sie noch genügend Schafe reintreiben.WE.

[12:45] Leserkommentar:
Der Rentenmarkt hat ein KGV von 300, gemessen an der 10jährigen Bundesanleihe. Also lasst uns den Aktienmarkt auch auf ein KGV von 300 hochschrauben, damit er fair bewertet ist. So denken die institutionellen Anlegerschafe und deshalb steigen DAX und co. Das Erwachen am Tag X wird grausam für sie sein.

Das ist Absicht, denn es soll die grösste Vermögens-Umverteilung aller Zeiten zu bestimmten Kreisen werden.WE.

[18:37] Der widerstandskämpfer zum zertrümmerten Aktienmarkt:

Von Märkten zu reden in Bezug auf Aktien, Anleihen, Rohstoffen und sonstwas ist eine Farce. Es gibt keinen Aktienmarkt und sonst einen Markt im eigentlichen Sinne mehr, ausgenommen vielleicht einen Bauernmarkt irgendwo in der Einöde. Man redet und schreibt über Märkte aller Art, beläßt dabei die Leute in dem guten Glauben, dass Märkte im klassischen Sinne nach wie vor bestünden.

Hier auf Hartgeld wissen wir aber schon längstens, dass alles, was unter dem Titel Märkte zu subsumieren ist, reine Manipulationsmaschinerie ist. Es wird uns eine Funktionsfähigkeit von Märkten suggeriert, die sich im Endeffekt nur mehr als Fata Morgana entpuppt.

In einer halbwegs ernstzunehmenden sogenannten Freien Marktwirtschaft bedingen Märkte zu ihrer einigermaßen perfekten Funktion unbeeinflusste und unmanipulierte Marktkräfte. Davon sind wir heutzutage bekanntlich mehr denn je entfernt. Das ist letztendlich auch der essentielle Knackpunkt, an dem sich sämtliche amtierende Vollpfosten von Funktionären die Zähne ausbeißen. Auch wenn sie noch so viele Billionen drucken, werden sie nichts erreichen, nur noch ärger scheitern.

Die Bedingung für eine neue Aufbruchstimmung ist zunächst Vertrauen in Strukturen. Dazu gehören natürlich auch Märkte. Arbeitnehmer und Unternehmer sind sich vielfach längst über die Manipulation und Korruption in den Märkten bewußt. Das fördert naturgemäß nicht gerade Risiko- und Investitionsbereitschaft.

Die Vollpfosten von vertrottelten Beamten glauben doch immer noch, dass sie mit ihren althergebrachten, herkömmlichen, ewiggestrigen Betrugsmodellen noch irgendetwas ausrichten können. Für einen gigantischen Wirtschaftsgau wird es auch reichen.

WEG MIT DER SOZIALISTISCHEN ZWANGSVERWALTUNG !
HER MIT DER FREIHEIT DER MÄRKTE DURCH GOLDSTANDARD !


Neu: 2015-02-14:

[18:50] Zeit: Er legte sich mit Merkel an – und verlor

Der Amerikaner John Taylor hat jahrelang gegen den Euro gewettet. Jetzt ist er pleite. Warum bloß hat er sich verrechnet?

Fragt man Taylor, was dann passiert sei, lautet seine Antwort: "Die Deutschen." Nie hätte er gedacht, dass sich ausgerechnet die Deutschen so für den Erhalt des Euro einsetzen würden. Immer wieder zeigte sich Merkel bereit, Rettungsaktionen mitzutragen. Griechenland, da war sich Taylor völlig sicher, würde pleitegehen oder zur Drachme zurückkehren.

Da wird ein viel grösseres Spiel gespielt als sogar so prominente Hedge Fond Manager verstehen. Man kann sich aus den Märkten nur raushalten, wenn man nicht Insider-Infos hat.WE.


Neu: 2015-02-13:

[10:30] Damit die Fallhöhe beim Crash richtig gross wird: Dax knackt die 11.000 Punkte

Im kommenden Seminar gehe ich darauf ein, wie diese grösste Vermögensumverteilung aller Zeiten zu den Goldbesitzern funktioniert. Einfach mit den Bewertungen verschiedener Assets. Man hält die Masse vom Gold fern und treibt sie in Aktien und Immobilien. Dann dreht man die Bewertungen um und macht Gold teuer sowie Aktien und Immos billig. Diese kann man dann mit dem teuren Gold aufkaufen.WE.

[10:50] Der Bondaffe:
Genau so geht es, so wird es kommen. Im Grunde genommen ist alles bereit, hier laufen nur noch Abschlußarbeiten. Übrigens, Aktien kaufen die Schafe nur wenn sie schon gestiegen sind. Das ist das beste Verkaufsargument: "Schauen Sie mal wie die XYZ-Aktie schon gestiegen ist. Und da gibt es noch Potential!". Das gilt auch für Immoblien: "...und die Zinsen sind ja so günstig!". Bei den Immos wird man sich wundern, dass, wie heute hier ein Leser geschrieben hat, auf einmal ein §490 BGB, greift. Die Fallhöhen erhöhen sich von Tag zu Tag, jetzt braucht es nur ein Ereignis das auf den Boden der Wirklichkeit zurückführt. Das ginge z.B. über die Zinsseite und würde global verstanden. Aber das können nur die Amerikaner. Mich wundert es nicht. Die haben sich die letzten Jahre in Stellung manöveriert und ich denke, dass es zum Masterplan gehört die Zinsen zu erhöhen. Das geschieht schon sehr bald und völlig überraschend außer Plan (vielleicht der mysteriöse 11.3. auf dem Economist-Cover?). Dann ist an den Finanzmärkten der Teufel los.

Ja, die Insider nützen den Herdentrieb der Schafe um diese zu enteignen.WE.

[12:50] Leserkommentar-DE:
Also, Herr Eichelburg, da haben Sie sicher was falsch verstanden. Bei den niedrigen Zinsen muss man doch in Immobilien investieren. So eine Gelegenheit kommt bestimmt nie wieder - Sarkasmus aus! Dies war jedenfalls der Tenor am Kaffetisch am Geburtstag meines Mannes. Es ist aussichtslos, dagegen zu argumentieren. Selbst Menschen, denen man einigermassen Verstand zugesteht, jagen ihre Kinder in Immobilienschulden.

Wir wissen inzwischen, dass Schulden auch nach dem Crash zurückzuzahlen sind - wegen der "Rechtssicherheit". Das wird aber nur für Goldbesitzer einfach sein. Ja, man hat eine gigantische Versklavungsfalle aufgebaut.WE.

[14:13] Der bondaffe zum blauen Cheffe-Kommentar:

Volltreffer! Wer meint, dass im Zuge einer Währungsreform oder eines gar neuen Währungssystems die Schulden "einfach weg" seien, der irrt gewaltig. Der wäre ein Szenario, jedoch ist es das unwahrscheinlichste. Nein, Schulden bleiben, man kann sie nominal abwerten, dann schaut es in absoluten Zahlen nach weniger aus. Aber die Rechnung ist ganz einfach. Wie lange brauche ich in einem neuen System, um die Schulden abarbeiten zu können? Wer heute einen Kreditvertrag unterschreibt, ist in der Schuld. Er gibt dem Gläubiger ein schriftliches Schuldanerkenntnis. Der Gläubiger heisst deshalb so, weil er glaubt, dass er sein Geld oder eine in Geld ausdrückbare Leistung zurückerhält. Wenn er es nicht zurückerhält, kann es für den einen oder anderen Schuldner sehr sehr unangenehm werden. Das muß nicht direkt eine Privatperson sein, dass kann auch indirekt der eine oder die andere Politiker/in sein. Oder auch nicht! Eine Partei wird auf Erfüllung bestehen. Vertrag ist Vertrag, es gilt Vertragsrecht, unterschrieben ist unterschrieben.
Schulden versklaven, Gold macht frei. Das muß man verinnerlichen. Und mit der Schuld arbeiten gewisse religiöse Institutionen schon seit zweitausend Jahren. Und zwar sehr erfolgreich. Die innerliche seelische Schuld wird immer da sein, im Falle eines Nehmens wieder etwas zurückgeben zu wollen. Das leiert Ihnen heute jeder Personal-Coach herunter. Bei den meisten Menschen funktioniert's. Die ticken so. Denn sie lernen es schon von Kindheit an.

[18:00] Sagen wir es so, viele Kredite werden nicht mehr eintreibbar sein, aber dort, wo es möglich ist, wird man es mit aller Härte machen.WE.

[14:53] Leser-Kommentar-DE zum Thema Schulden zurückzahlen:

zu Thema Schulden zurückzahlen möchte ich gerne folgende 2 Beispiele aus der grossen Deutschen Währungsreform erzählen:
- mehrere Tage vor der grossen Währungsreform kam in unsere Familie ein jüdischer Kaufmann und
mahnte meinen Uropa an, er hätte Ihm 2 Häuser zu verkaufen, denn er wusste, dass der Eigentümer
der gutgehenden Metzgerei Geld hatte. Mein Uropa aber zögerte und meinte, er käme übermorgen
in die Stadt um sich die Häuser anzuschauen. Was brachte er dann nach 2 Tagen nach Hause?
2 Säcke Zucker, - das ist das was er von seinem ersparten Bargeld
noch bekam...
- im Dorf war auch ein Bauer, der hatte so viel Land gekauft, dass er nicht mehr wusste wie er die
Tilgung sowie Zinsen aufbringen konnte, da die Ernten aufgrund Schlechtwetters nicht so ausfielen,
wie vorberechnet. So konnter er in genau der oben beschriebenen Hyperinflation, seine ganzen
Schulden von einem Tag auf den anderen mit 2 Päckchen Butter mit Zins und Zinseszins und
Vorfälligkeitsentschädigung zurückbezahlen.
Beides Tatsachenberichte. Mein Uropa verlor sein Erspartes und der Bauer ist mit seinem Land glücklich geworden und seine heutigen Erben verkaufen heute einen Bauplatz nach dem anderen.

Jetzt kann natürlich so ein "Schlaue" im Nachhinein sagen - Oh'mann war ersterer blöd und der andere schlau - aber keiner von beiden konnte in die Zukunft schauen. Der eine hat das mit der Hyper- inflation nicht geglaubt, der anderer aus vorangegangenem Investitionsmut / oder Dummheit...
heraus überproportional davon profitiert.
Nun die zentrale Frage - wird derjenige, der heute Gold sein Eigen nennt in der Hyperinflation die alten Euro-Schulden mit einem Achselzucken abbezahlen können? - ich denke ja
- denn dann sind nur die
Dummen, die immer noch kein Gold haben... deren Schulden werden dann in die neue Gold(mark/Unzenanteil) umgerechnet...?

[15:53] Leser-Anmerkung zum Beitrag darüber:

Ich höre auch ganz oft den Satz: "Wenn man das gewusst hätte, ja dann hätte ich auch Boden oder Aktien gekauft!"
Wenn ich den Leuten dann sage: "Früher hast du gesagt, wenn ich das gewusst hätte, ja dann wäre ich jetzt reich!"
Jetzt sage ich ihnen: "Dann Kauf jetzt Gold und Silber!" Was tun sie? "Sie tun nichts!"

[18:00] Wir wissen aber, was kommt, können uns daher vorbereiten. Man schickt sogar Crash-Botschafter zu den Medien.WE.


Neu: 2015-02-12:

[17:25] finanzen: Zahl der Aktionäre trotz Börsenbooms weiter gesunken

Trotz Börsenbooms und Minizinsen für Sparprodukte haben im vergangenen Jahr rund eine halbe Million Deutsche dem Aktienmarkt den Rücken gekehrt.

[18:05] Leser-Kommentar-DE zu den Aktionären:

Die derzeitige Hysterie am Aktienmarkt ist unglaublich. Es wird suggeriert, dass Geld am Konto sozusagen Tag und Nacht mit enormer Geschwindigkeit schrumpft und nur Aktien und Dividenden die Pleite des Kontoinhabers/liebhabers abwenden können.
So ein Unsinn, schliesslich haben wir ja fast Deflation. Dort wo ich lebe, besteht eine reale Jahresinflation von 1%. Auf 100.000 Euro verliere ich im Jahr 1000 Euro, sind 83 Euro im Monat.
Wie leicht gibt man 83 € für einen Blödsinn aus, verzichtet man halt eben und nichts ist verloren.
Wenn ich auf dem derzeitigen Niveau mit 100.000 in den Dax einsteige, dann riskiere ich grosse und schnelle Verluste, die ich sonst mit der Miniinflation in fünf oder zehn Jahren habe. Oder auch nicht, wenn ich mich mit EM abgesichert habe.


Neu: 2015-02-11:

[20:00] Markus Gärtner: Wohin mit dem Geld, wenn der »Grexit« kommt?

In Gold und Silber natürlich. In 3 Monaten dürften wir es hinter uns haben. Dann empfehlen sich gekühlte Fluchtburgen.WE.
 

[09:08] finanzen100: Der Buffett-Indikator deutet auf Kurseinbruch hin

Dass manche Untergangspropheten stets vor einem Kurseinbruch warnen ist nichts Neues. Ernster zu nehmen ist da der so genannte Buffett-Indikator, der anzeigt, wie stark ein Markt überbewertet ist. Und demnach ist der Markt derzeit stärker Crash-gefährdet als 2008.


Neu: 2015-02-10:

[09:41] ET: Der Börsencrash ist bereits in vollem Gange

Der DAX schrammte in der letzten Handelswoche nur knapp an der 11.000-Punkte-Marke vorbei. Der Leitindex hat sich seit 2011 verdoppelt. Weil Aktienkurse um die wahren Unternehmenswerte oszillieren, kann man eine starke Übertreibung ablesen. Der Aktienmarkt crasht. Er crasht nach oben.


Neu: 2015-02-06:

[19:29] MMNews: Ausblick 2015: Börsencrash?

Marc Friedrich und Matthias Weik: Die Welt ist voller Warnungen! Im Oktober 2014 wurde uns allen verdeutlicht, was geschieht, wenn die Notenbanken mit dem Gedanken spielen, die Zeiten des billigen Geldes leicht einzuschränken. - Für 2015 sehen wir einen Crash am Aktienmarkt - sofern die Notenbanken diesen nicht wieder mit immensen und fragwürdigen Maßnahmen stoppen.


Neu: 2015-02-04:

[08:44] zerohedge: These Were The Best Performing Assets In Volatile January

Much was said about the outperformance of the Nikkei relative to other asset classes in various months in 2014. Outperformance in Yen terms that is: for 2014 the Nikkei was actually down in USD terms. However, somehow we doubt if as much will be said about January's best performing asset - again, in local currency terms - which was the Russian stock market. Actually, come to think of it, we doubt anything will be said in the mainstream media about January's two best performing assets in USD terms either: silver and gold.


Neu: 2015-02-03:

[16:01] BE: Varoufakis wirbelt durch Europa - den Börsianern scheint's zu gefallen

Sonntag in Paris, Montag in London, Dienstag in Rom und morgen steht die EZB in Frankfurt am Programm. Der neue griechische Finanzminister, der in der Vorwoche die Troika aus dem Land warf, dampft durch Europas Hauptstädte, dass einem schwindlig werden könnte. Den Börsebullen scheint's zu gefallen, zumindest jenen in Athen ...

Gibt ein böses Erwachen - so oder so!

[15:34] Welt: Finanzmärkte fürchten Panik an Europas Rand

Greifen die Probleme Griechenlands bald auch auf andere Staaten in der Peripherie des Kontinents über? Das zumindest fürchten Investoren. Sollte sich ihre Sorge bestätigen, drohen Europa Chaos-Börsen.


Neu: 2015-02-01:

[18:13] Goldseiten: Anlagen, die unfrei machen, und Freiheit durch Gold

... Aus Anlegersicht wird das alles noch komplizierter. Denn es gibt kein einziges Finanzprodukt, das per se einen Schutz vor den unabsehbaren Folgen des Griechenland-Krise bieten könnte. Höchstens ist umgekehrt eine Negativauslese denkbar: keine Konzentration auf nur ein Produkt, Finger weg von komplizierten Zertifikaten, von langlaufenden Anleihen und Produkten mit langen Bindungsfristen, speziell keine Kapital- oder fondsgebundenen Lebensversicherungen, die in Wahrheit Geldanlagen mit angehängter Versicherung sind, keine komplexen Riester-Renten-Produkte und keine geschlossenen Fonds.


Neu: 2015-01-30:

[09:03] Goldseek: The end of Currency ‘Safe-havens'

In the past [even the recent past] investors have often ‘parked’ their funds in a ‘safe-haven’ currency, when fears about the dollar or other currencies rose. The leading candidates have always been the Swiss Franc and the Yen, with gold, in the last three years usually being excluded, because of its declining trend against the dollar and the limited amount of stock relative to the availability of these currencies. While gold’s trend seems to have changed to the upside now, the developed world is still ‘out of gold’.


Neu: 2015-01-28:

[17:10] Warum spekuliert er bloss: Vom starken Franken kalt erwischt Drogerie-Müller-Chef hat wohl Hunderte Millionen verzockt

[15:00] Leserzuschrift: Kontraindikator: Suckerrallye - Erfahrungen aus nächster Nähe:

Von Dr. Otto Goldenballs gab es ja länger keine Zwischenrufe, es lohnte sich nicht. Doch nun scheint es bald loszugehen: Es gab ja schon früher den alten Spruch, dass man Aktien etc. verkaufen sollte, wenn sie alle kaufen wollen und wenn der letzte Taxifahrer plötzlich in Aktien investiert ist. Und so erscheint es mir gerade in Deutschland. Ich hatte die letzten Tage mehrere Anrufe von Freunden, die mich gefragt haben, wo sie denn ihr Geld unterbringen sollten und dann darin bestärkt werden wollten, für ihre seltsamen Aktienkäufe von mir als Hohepriester des Business eine Absolution erteilt zu bekommen.

Nachdem ich dafür zu wenig katholisch bin, erteile ich grundsätzlich keine Absolutionen, auch wenn sich die Menschen gerne bei mir mit Ablasszertifikaten eindecken können wenn sie denn schon so blöd sind (ISO 9001 Zertifikate zum Beispiel sind solche modernen Ablässe).

Insbesondere zwei Freunde, beide absolut unbeschlagen in Aktien und finanziellen Dingen fielen mir dabei auf:

Der eine hat sich nochmal ein Appartement an einer Ausfallstrasse im Münchner Norden (zur Strasse hin, laut!) mit 20'000 Euro Anzahlung und 200'000 Euro Schulden zu Minizinsen gekauft, es wird im November fertig, hoffentlich. Dazwischen prahlte er von seinen Aktiengewinnen. Er arbeitet als Funktionär in einer grösseren Automobilfirma, unkündbar, beste Tarifbedingungen, 35 Stundenwoche. Früher war er vorsichtiger. Aber nun entdeckt er die Freuden des "Leverage".

Der andere rief mich aus der Arbeit an, er ist professioneller Nichtstuer und angestellt bei einer Universität als "Analyst" für spezielle Auslandsfragen (Sie verstehen). Er fragte mich, welche Aktien er von seinen letzten verbliebenen 10'000 Euro kaufen sollte. Ich empfahl ihm ja eher andere harte Dinge, das fand er aber "langweilig" und die Goldminenaktien liefen ja eh nicht so toll, und so holte er sich eine weitere Menge Junk ins Depot. Aber er meint, er hat's ja, der Staat wird ihn schon irgendwie versorgen. Nach drei Stunden getaner Arbeit ging er dann wohl wieder nach Hause, rauchte weiter seine Shisha, gurgelte sich einen Rotwein und beklagte sein jämmerliches Leben in der Provinz.

Für mich zwei grandiose Indikatoren, sich eher von Aktien und wahrscheinlich auch unterkapitalisierten "Anlageimmobilien" zu trennen, weil jetzt ist die "Sucker-Rallye" so richtig am Laufen.

Ja, man treibt gerade die letzten Lämmer in Aktien und Immos. Diesesmal geht es dann mit den Preisen weit hinunter. Nicht vergessen: das soll die grösste Vermögens-Umverteilung aller Zeiten werden.WE.

[15:50] Der Mexikaner dazu:

Mit den Aktien liegen die Herren vielleicht rein nominell gesehen gar nicht so falsch, denn in der wohl kommenden Hyperinflation gehen diese zuerst einmal nominal in der Bewertung mit.

Diese werden vermutlich hoechstens zur Rueckzahlung des Margin-Kredits reichen, wenn dieser anschliessend "neu bewertet" wird.

Die Problematik bei Aktien besteht dieses mal dabei, die grossen Firmen oder Konglomerate zu erwischen, die in dieser Form ueberleben.

Sofort illiquide sind diese auch, wenn es ein Grossaktionaer schafft, diese von einer oder allen Boerse zu nehmen. Dann sind diese nicht mehr handelbar, damit wird die Bewertung schwer.

Viel schlimmer sind die ganzen SChuldpapiere wie Anleihen und Immobilien.

Die gehen nie mit, auch nicht nominell, sind aber oft noch auf Kredit erworben (Immos) bzw. Ist der illiquide Anleihewert Immobilie mit einem liquiden Anleihewert (endfaelliger Tilgungstraeger) besichert.

Das ist dann harakiri zum Quadrat.

Die Aktien werden auch nominell crashen, das ist ganz sicher. Richtig wird die Crash-Musik bei den auf Kredit erworbenen Anleihen wegen des rieisigen Volumens spielen.WE.


Neu: 2015-01-23:

[08:48] Handelsblatt: „Gold ist eher eine spekulative Anlage" -   coole Bezeichnung für die einzige Anlage die nicht spekulativ ist.

Die Entscheidung der Schweizer Notenbank, ihre Währung vom Euro zu entkoppeln, hat nicht nur den Aktien- und den Devisenmarkt durcheinander gewirbelt. Es war auch der Startschuss für eine Erholung des Goldpreises. Auch das billionenschwere Anleihekaufprogramm der EZB, das am Donnerstag präsentiert wurde, sollte dem Goldpreis weiteren Auftrieb verleihen.

[10:15] Silberfan zum ScHandelsblatt:

Für die Banken und Hedgefonds ist das Papierglold ganz sicher ein Spekulationsobjekt, die haben sogar mit fallenden Preisen ordentliche Spekulationsgewinne gemacht oder man hat ihnen vielleicht das setzen auf fallende Preise schmackhaft gemacht um damit den Preis manipulieren zu können und auch die Psychologie der physischen Goldkäufer empfindlich angekratzt? Wenn diese Papier- goldspekulationen ihr jähes Ende finden, wird Gold (und Silber) für Jedermann eher eine überlebenswichtige Anlage sein.

[10:20] Leser-Kommentare-DE zu Gold sei spekulativ:

(1) Man kann schon langsam diese Experten mit Ihren Gelaber nicht mehr hören. " Gold bringt keine Zinsen und keine Dividenden. " Die EZB Entscheidung imense Summen zu drucken, stellt sich mir die Frage ob die Zentralbanker nicht beabsichtigen das Volk dermassen zu verunsichern mit Negativzinsen und medialer Verkündigung der Druckerpresse eine Lawine auszulösen. Das Volk soll in Panik das Geld ausgeben und somit für den Währungscrasch sorgen. Das wäre doch eine Option.

(2) Der Euro ist auf 1,1240 zum Dollar gefallen und natürlich auch zum Gold. Euro zu besitzen ist äusserst riskant und spekulativ!

(3) zum 1. Beitrag 10:20 Gold sei zu spekulativ in der Rubrik Investment-allgemein. Das Problem der EZB ist ja das die Schafe nicht begreifen das es längst dringend geboten wäre Vermögen abzusichern. Wahrscheinlich ist es eh zu spät. Die gestrige Entscheidung des Printifex Draghisianus Maximus wird keine Verunsicherung der Massen bringen. Nicht einmal wenn 20:00 in Murksels Propagandashow erzählt würde, das wir unmittelbar vor dem Kollaps stehen.

(4) Zu (3): Vermögen absichern? Die meisten dürften nichts zum absichern haben. Sie kennen genau genommen nicht den Unterschied zwischen Vermögen und Konsum. Wer sein Auto oder sein selbst genutztes Haus als Vermögenswert bezeichnet, der muss nichts absichern. Der besitzt nichts. Die Frankenkreditnehmer gehen immer tiefer baden. In Österreich sollen es 200 Tsd. sein. An diesen hängen wohl Familien. also sind in etwa 600 Tsd. Österreicher betroffen (Annahme, Mama, Papa, Kind). Bei einer Bevölkerung von 8 Mio macht das etwa 7,5 % aus ! In Polen sind es ein paar mehr - 700 Tsd. Inkl. Frau und Kind kommt man schon auf 2,1 Mio ! Bei 39 Mio Einwohnern macht das 5,4 % der Bevölkerung. Diese Personen sind quasi schon Hartzer, ob sie es nun heute schon wissen oder nicht. Da nützt auch kein strampeln.
Vielleicht haben sie ja Glück und die Schweiz bringt sich um, so dass der Franken abwertet. Andernfalls bleiben sie an der Luft hängen - wie die Wurst.

(5) Wer vor ziemlich genau 4 Wochen den massiven Geldbetrag in Höhe von 229 Euro in einer 2 Rand Münze angelegt hätte, hätte heute eine 2 Rand Münze mit einem Ankaufswert von 267 Euro in der Tasche. Das sind 16,6% Wertsteigerung in 4 Wochen, ist doch klar, dass Gold verissen wird.

(6) Der Bondaffe zum Handelsblatt:Zu allererst muß man in den heutigen Zeit mit dem alten Totschlagargument aufräumen "Gold bietet keine Zinsen". Im Vergleich mit deutschen oder gar schweizer Staatsanleihen kann ich keinen Unterschied feststellen. Diese Anlagen bieten ebenfalls (fast) keine Zinsen. Und Vater Staat nimmt noch jeweils landesbedingt "etwas Steuer" vom Fast-Null-Zins weg. Wer mag und es tut und glaubt das es er sein Gold wieder zurückerhält, kann es auch verleihen. Diejenigen die das machen, können das als eine Art Zins sehen, warum nicht? Einen "Added Value", möglicherweise steuerfrei? 1,1 Billionen EURO plux "X" gibt die EZB in den nächsten 18 Monaten u.a. für Staatsanleihen aus, von denen sie weiß, dass sie ihr Geld wahrscheinlich nicht zurückbekommen wird. Diese Ausfallwahrscheinlichkeit ist sehr hoch. 1,1 Billionen EURO, wären diese in GOLD nicht besser aufgehoben? Ich habe nachgerechnet (man mag mich korrigieren, wenn es nicht stimmt) und als Ergebnis erhalte ich sagenhafte 30.000 Tonnen Gold, die man für diesen Betrag kaufen könnte. Bei einem weltweiten Bestand von maximal 180.000 Tonnen, von denen grob geschätzt nur die Hälfte in physisch handelbarer Form vorhanden ist, kommt man schnell auf die richtige Idee. Würde es nicht mehr Sinn machen für diese 1,1 Billionen EURO den "Goldmarkt aufzukaufen" anstatt das Geld in hochriskanten Staatsanleihen anzulegen? Was da nicht stimmt wissen wir alle und es gibt Zusammenhänge. Mein Credo lautet: "Je höher der Betrag der eingesetzten Stützungskäufe der Zentralbanken in Form von Geldflutungen für Staatsanleihen, desto höher die Ausfallwahrscheinlichkeit selbiger Papiere!". Man muß zwar zweimal um die Ecke denken, aber das ist das Resultat. Angesichts dieser Umstände kann die Aussage "Gold ist eher eine spekulative Anlage" nur bedingt stimmen. Denn die Kurse festverzinslicher Papiere können einerseits nur auf eine Rendite von "Null" Prozent ansteigen, dann ist Schluß und die Kurse müssen schon rein rechnerisch endlaufzeitbedingt zurückgehen. Zusätzlich können die Kurse markttechnisch bedingt fallen, ich schreibe bewußt "nicht zurückgehen". Das geschieht sofort, wenn die EZB als Aufkäufer ausscheidet, das ist für jeden erkennbar. Gold und Silber sind systemische Einzelkämpfer. Die Währung eines Landes und die Staatsanleihen (Staatsschulden) dieses Landes sind unmittelbar mitteinander verknüpft. Deshalb gibt es Zentralbanken, die für ein stabilisierendes, aber floatendes Gleichgewicht dieser Preise sorgen sollen. Das ist die Hütefunktion der Zentralbanker. Gold und Silber sind staatenlos, aber überall wertvoll, werthaltig. Gold und Silber interessieren Staatsschulden nicht direkt, im FIAT-Geldsystem sind sie losgelöst. Es gibt nur eine Möglichkeit für die Staaten dies einzudämmen. Sie schaffen Institutionen wie Zentralbanken und Derivatebörsen um die Edelmetallpreise zu manipulieren und deren Werthaltigkeit in der eigenen Währung niedrig zu halten. Das funktioniert aber nur solange, bis die Staatsschulden eine gewisse Höhe erreicht haben. GOLD ist eine Anlage in Sicherheit, es mag durchaus eine SPEKULATIVE Anlage sein, weil man KURSGEWINNE erwartet. Aber STAATSANLEIHEN sind genau das Gegenteil, es sind HOCKRISKANTE Anlagen weil man sicher sein kann, dass einem jetzt nur KURSRÜCKGÄNGE oder KURSVERLUSTE erwarten.

[14:30] Sobald es wieder ein Euro-Gold-ATH gibt werden auch die Goldhasser vom Handelsblatt wieder anders schreiben. Das dürfte nicht lange dauern.WE.


Neu: 2015-01-22:

[9:20] Leserzuschrift-CH: Wenn der kapitale Hirsch die Lichtung betritt, muss man auch schiessen können:

Es ist kein Zufall, daß das Geld der Normalbürger in LV's, RV's, (Rürup, Rieste, etc plus staatliche Zwangsrente) und Wohneigentum gebunden ist.
Das sind alles Anlageformen die vom Staat gefördert sind und wo man kaum bis gar keine Flexibilität hat.
Daher kann die Politik auch alles durchziehen, EZB kauft Schrott und die Inflation frisst in Folge die Lebens-Ersparnisse auf, grausam.

Die Möglichkeit bei EM's, von hier auf jetzt liquide zu sein und Chancen nützen zu können, steht über allem-Anonymität gibt's noch dazu, ist
aber nicht entscheidend aus Investor Sicht.
Wenn der kapitale Hirsch die Lichtung betritt, muss man auch schiessen können, so einfach ist das.

Die Leute haben ihre Ersparnisse grossteils in illiquiden Assets wie Immobilien. Bei einem Crash kommen sie nicht mehr raus. Absicht?WE.
 

[8:15] Focus empfiehlt auch schon Gold: Gegen die schleichende Enteignung: So machen Sie Kasse mit dem schwachen Euro


Neu: 2015-01-20:

[08:40] CNBC-Umfrage: Poll: Which safe-haven asset are you buying?

82 % Gold!


Neu: 2015-01-17:

[9:30] Die Börsianer warten auf die Falle: Vorfreude auf Draghis QE: Börse Frankfurt mit Rekord


Neu: 2015-01-16:

[15:52] BE: S&P 500: Die Gewinnlatte liegt bei 1,15 Billionen US Dollar

Die Gewinne der US-Unternehmen aus dem S&P 500 sollen 2014 im knapp zweistelligen Prozentbereich zugelegt haben. 2015 sind die Analysten skeptischer und rechnen mit einer Halbierung der Wachstumsraten.


Neu: 2015-01-15:

[15:35] Focus: Schweizer Börse geht in freien Fall über

Die Freigabe des Franken durch die Schweizer Notenbank hat die Börse in Zürich am Donnerstag in den freien Fall gestürzt.

Zuerst werden die Schweizer durch die Währungsmanipulation enteignet und jetzt noch über den Börsenverfall, weil Ersteres nicht funktioniert hat! TB

[15:56] Leser-Kommentar-CH zum freien Fall:

Ich verstehe nicht, wieso die CH-Börse fällt. Ein starker Franken ist doch gut für die CH-Wirtschaft und noch besser für den Bürger! "Ich bin Schweizer"....

SIE denken ja Richtig. Aber der Mainstream will uns glauben machen, dass die Schweiz nichts mehr exportieren wird können. Ganz vergessend, dass eine Hochindustrienation wie die Schweiz - wenn sie um 100 Franken exportiert - umd mind 55 Franken Vorprodukte importiert. D.h. ein steigender Frankenkurs wäre ja ein Geschäft. Stärke ist in der Natur nur in den seltensten Fällen ein Nachtiel. Aber Ökonomen und Politik wollen uns mit Hilfe der Medien hier einen gehörigen Bären aufbinden. Und  daher reagieren die Schafe mit Verkäufen! TB

[16:21] Leser-Kommentare zum blauen Kommentar darüber:

(1) AT: Grundsätzlich ist Ihre Überlegung schon richtig. Was bei der Analyse allerdings fehlt ist die Tatsache das die Mehrheit der exportierenden Industrie in CH sehr viele Exporte in den Euroraum auch in € fakturiert. (muss) Und da wird es bei einen Wechselkurs von unter 1:15 ziemlich ungemütlich, glauben Sie mir, wir produzieren nämlich auch in der Schweiz...

Natürlich gibts hier Ausnahmen, da man von der EU umzingelt und auch erpreßt wird. Dennoch, ich habe über die Vorteile einer starken Währung von Industrienationen gesprochen. Und da gilt - wie Sie schon bestätigt haben - das oben Geschriebene ganz im Gegensatz zu dem, was die Haus- und Hofökonomen im Auftrage ihrer Herren immer daherschwafeln! TB

(2) DE: Bzgl. Ihres blauen Kommentares - übrigens mit Import u. Export Verhältnis von Ihnen sehr verständlich erklärt - . Ist der Fall der Schweizer Börse nun rein mathematisch gesehen wirklich die Folge der Entkoppelung des nun steigenden Franken vom EURO ? - Was durch einen dauerhaft starken Franken rein mathematisch wiederum ein späteres Steigen der Schweizer Börse bedeuten würde. - Oder ist dieser Börsencrash wiederum manipuliert um Schrecken zu erzeugen ?

Nein, ich glaube in diesem Falle eher nicht an Manipulation (ausnahmsweise). Das ist ganz natürlich Hysterie von overleveraggeden Marktteilnehmern! TB

(3) CH: Die SNB hat den Mindestkurs zum Euro gekippt. Andere Währungen wie etwa der Dollar oder Yuan, Rubel usw. sind davon nur marginal betroffen. Die Schweiz liefert ja nicht nur in den Euroraum, das scheinen viele zu vergessen.

(4) Besser ein Ende mit Schrecken als ohne Ende Schrecken. Und es kommt die Frage, warum zieht die Schweiz so einen harten Schnitt durch ?
Warum machen die das, wo die 100 % wissen, dass ein gewaltiger Haufen Euro-Schrott im Depot liegt, plus der Export-Problematik.
Da ist plötzlich von massiven EZB Anleihen Käufen in den kommenden Wochen die Rede, bisher waren die Medien nur noch Charlie.
Das ist so, als ob jemand lieber ein Bein abhackt. was in der sinkenden Euro-Titanik festgeklemmt ist, um nicht komplett in den Abgrund gerissen zu werden.
Und das von Jemand wie Schweizern, die nüchtern und rationell handeln. Ich bin geschockt, aber nicht überrascht und weis gleichzeitig, dass der Michel sich mehr für
Fussball interessiert, als für einen solchen Hammer.

Man soll sich nicht schocken lassen, wenn etwas Unnatürliches zu Ende geht und man mit einer Maßnahme wieder zum Natürlichen zurückkehrt! Kann langfristig nur gut sein (in diesem Falle, weils zum Ende dieses Währungsbetruges führt)! TB


Neu: 2015-01-12:

[17:40] Totale Überbewertung der Aktienmärkte: This Adjusted Buffet Indicator Will Freak You the F#@K Out!


Neu: 2015-01-08:

[17:10] Leserzuschrift: Terror & Aktienindizes:

Die Börsen zeigen sich alle unbeeindruckt von den Terroranschlägen, alles im grünen Bereich.
Sogar der französische CAC 40 legt 3,56 % zu!
Gold legt nur leicht zu, lediglich Öl und Euro schwächeln, aber das kennen wir ja.

Das bedeutet, dass die Anschläge noch nicht heftig genug waren, und man wohl auch nicht mit weiteren Anschlägen rechnet.
An 9/11 war das anders, da ging alles gleich heftig Richtung Süden (teils über 5%), während Gold anzog.

Jetzt wäre es natürlich interessant, wie die Informanten von WE die momentane Lage hinsichtlich des Terrors einschätzen?

Dass die Börsen massiv manipuliert sind wissen wir ja. Das gestern und heute waren nur relativ kleine Anschläge, nach dem Grossterror wird man alles fallen lassen. Bald gibt es neue Infos.WE.
 

[13:49] n-tv: Anleiherenditen auf RekordtiefAnleger spielen mit dem Feuer

Finanzminister Schäuble darf sich freuen. Die Investoren werfen ihm das Geld förmlich hinterher. Die Renditen von Bundesanleihen sind historisch niedrig. Aber die Vorstellung vom "sicheren Anlage-Hafen" ist ein Trugschluss.


Neu: 2015-01-07:

[09:30] zerohedge: Worst Start To A Year Ever, Stocks Down 5 Days In A Row

nicht für EM-Investoren!!!

[08:43] T-online: Starinvestor Bill Gross warnt vor riskanten Anlagen 2015

Die personifizierte Luftblasen-Handels-Ikone wanrt vor den Folgen ihres ur-eigensten Treibens! TB


Neu: 2015-01-06:

[19:55] Der Bondaffe zur Situation am Anleihenmarkt:

Mit Blick auf http://pigbonds.info/ werde ich nachdenklich. Fünfjährige deutsche Bundesanleihen rentieren jetzt bei NULL Prozent. Im Moment bin ich froh kein aktiver Bondaffe zu sein, aber die Frage bleibt: "Wer kauft so etwas noch? Außer der EZB vielleicht?". So eine Situation hatten wir noch nie und selbst jedem Investor müßte klar sein, dass er a) aufgrund einer Nullverzinsung und b) weiterer nicht mehr erzielbarer Kursgewinne diese Papiere c) eigentlich nur noch verkaufen kann. Von unseren Starökonomen habe ich hierzu noch nichts gelesen wie sie diese Situation beurteilen? Zusätzliches Pech hätten die Investoren in Deutschland, denen man vom niedrigen Kupon dieser Anleihen noch 25% Steuer direkt abzieht. Andererseits muß man sich fragen, ob ein Staat überhaupt noch Papiere emittieren kann, wenn der Investor keinen Kupon mehr erhält? Angesichts von NULL-Prozent Verzinsung müßte der Markt ausgetrocknet sein. Eine humoreske Idee. Der eine bekommt kein Geld weil er keinen Kupon mehr bezahlen muß, also Deutschland. Der andere bekommt auch kein Geld, weil er den Kupon wegen Pleitegefahr nicht bezahlen kann, also Griechenland. Muß ich dann als Fremdwährungsinvestor in EURO investiert sein? Nein! Es wird eng, denn die Zinssenkungsspielräume für die "soliden" Staaten sind begrenzt. Jetzt wird wohl bald etwas passieren, anders geht's gar nicht.


Neu: 2015-01-03:

[10:40] telegraph: Ten warning signs of a market crash in 2015

Interest rates have been held at emergency lows in the UK and US for around five years. The US is expected to move first, with rates starting to rise from the current 0-0.25pc around the middle of the year. Investors have already starting buying dollars in anticipation of a strengthening US currency, with the pound falling 10pc against the dollar since July to hit 1.538 on Friday. UK interest rate rises are expected by the end of the year.

[15:50] Alle diese Crash-Warnungen sind real Unsinn, da die Planer den Crash erst zulassen werden, wenn sie es wollen.WE.


[09:30] zerohedge: 5Y German Bond Yield Goes Negative For First Time Ever

Japanisierung!!!!


Neu: 2015-01-01:

[14:50] Ob Bank oder Bargeld ist heute egal: Deutsche horten zuhause ein Vermögen

[15:00] Der Bondaffe: ich darf den Heulsusenschreiber der Mainstreampresse etwas korrigieren - hier die Bondaffen-Version:

Kopfkissen statt Geld auf der Bank, in der Lebensversicherung, in Fondsanteilen? - 99% aller Deutschen sind immer noch falsch investiert.

Allen Warnungen zum Trotz sind 99% aller deutschen Geldanleger immer noch im FIAT-Money-System investiert. Das ist nicht nur gefährlich, sondern völlig unrentabel, Negativzinsen und neue gollum'sche Besteuerungsregeln fressen das ersparte Geld zügig auf. Doch warum sind viele Menschen immer noch in gern in zunehmend wertlosen Lebensversicherungen, Tagesgeld- und Sparkonten sowie Fondsanlagen investiert?

150.000 Euro hatte die 60-jährige Angela M. in 40 Jahren Erwerbstätigkeit gespart. Die beste Idee schien es ihr, ihr Geld in einer Kapitallebensversicherung und auf einem Tagesgeld der örtlichen Kreissparkasse zu investieren. Doch ein Dieb verschaffte sich Zugang zu ihrem Online-Konto und buchte über die Weihnachtsfeiertage das gesamte Guthaben in Höhe von 100.000 Euro ab. Das Ersparte war futsch. Die baldige Frühpensionärin mit südamerikanischen Auswanderungsträumen ist nicht die einzige in Deutschland, die den Fehler gemacht hat, ihr Geld lieber der Bank anzuvertrauen als die diversifizierten Versteckmöglichkeiten für Edelmetalle zu nutzen.

Und so weiter und so fort......

Sowohl Bargeld als auch Kontogeld werden untergehen -siehe den Bill Holter Artikel.WE.
 

[14:45] Das ist der Bondmarkt: Die Jahrhundert-Blase

[9:20] Silberfan zu So machen Sparer 2015 das Beste aus Ihrem Geld

Das Jahr hat nicht nur mickrige Zinsen sondern auch Höchststände an den Aktienmärkten gebracht. Auch im nächsten Jahr wird das Investieren nicht einfacher werden. Wie Sparer und Anleger 2015 das Beste aus ihrem Geld machen.

Gold und Silber hat der Focus vergessen, da aber die Enteignung jeglichen Papiegeldes bevorsteht, wäre es für die Sparer besser sie verlieren es nicht durch Haircut am Konto sondern durch den ultimativen Aktiencrash. Dann ist die Wut auf sich selbst größer als auf den unfähigen Staat.

Selbst wenn der Focus die Wahrheit über die kommende Enteigung schreiben würden, würden 95% der Schafe nichts tun. WE.

© 2006 - 2018 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at