Persönliche Sicherheit - 2015

Diese Seite enthält Infos zur aktiven und passiven Sicherheit in der Krise.

Neu: 2015-12-29:

[14:32] n-tv: Person der Woche: Tania KambouriEine Streifenpolizistin schlägt Alarm

Eine Polizistin aus Bochum berichtet aus ihrem schockierenden Alltag mit muslimischen Migranten. Ihr Buch wird der Überraschungsbestseller des Jahres - und nun hat Tania Kambouri eine dramatische Mahnung parat.

[17:00] Für ihr Buch wird massivste Werbung in den Medien gemacht. Das ist kein Zufall. Die Leute sollen jetzt wissen, wie es um die öffentliche Sicherheit wirklich aussieht. Denn wir kommen ins Finale.WE.

[17:42] Leser-Kommentar-DE zum blauen Cheffe-Kommentar:

Es braucht wahrscheinlich nicht mehr viel und auch medial brechen alle Dämme.
Frau Kambouri's Buch ist ein weiteres Loch, durch das Wasser (ich meine die Wahrheit, die mir manche meiner Bekannten in den vergangenen Monaten nicht glauben wollten) schon Faustdick heraus fließt. Sobald die ersten festen Elemente an uns vorbei schwimmen, braucht es nicht mehr lang und wir sehen die dreckige, faulige Wahrheit über das heutige System. Das wird dann auch für die heute noch Tauben und Blinden unserer Gesellschaft wahrnehmbar sein. ... Durch den Geruch!


Neu: 2015-12-25:

[19:30] MMnews: Einbruchsdelikte steigen stark


Neu: 2015-12-16:

[19:43] pi-news: Ist unsere Sicherheit noch gewährleistet?


Neu: 2015-12-15:

[08:30] lgf: Deutschlands illegale Waffen read!

Des öfteren werde ich gefragt, wie ich darauf komme, dass es in Deutschland 30 – 40 Millionen illegale Waffen geben soll. Den meisten Lesern kommt diese Zahl sehr hoch vor. Es würde bedeuten, daß in jedem zweiten oder dritten Haushalt eine Waffe vorhanden sein könnte (Milchmädchenrechnung, da die Verteilung eine andere ist. Es geht nur um das Verhältnis zur Einwohnerzahl von rund 80 Millionen Personen).

Belegbare Tatsache ist, dass bis 1972 großkalibrige Langwaffen und diverse Kurzwaffenmodelle ab Volljährigkeit des Käufers, gegen Vorlage des Personalausweises, ohne Registrierung gekauft und besessen werden durften.

[9:15] Sehr interessanter Artikel. Erst mit der RAF-Hysterie der 1970er wurde das Waffenrecht massiv verschärft. Es ist gut zu wissen, dass Deutschland für die kommenden schlimmen Zeiten gut bewaffnet ist. Interessant  ist auch, wie der illegale Waffenhandel funktioniert.WE.

[13:05] Leser-Kommentar-DE zu den Waffen:

(1) ich muß anmerken, in der ehemaligen DDR hatten die wenigsten Menschen eine Waffe zu Hause! Sogar die meisten Jäger mußten "Ihre" Waffe erst bei "ihrer" Jagdgesellschaft "ausleihen" um das Wildbret zu erlegen! Also nix mit Waffen in DUNKELDEUTSCHLLAND!!!

(2) Das fällt für mich eher unter Gerücht. Dazu ein paar Fragen.
Wenn es in Deutschland 40 Mio Waffen gibt, dann müsste durchschnittlich pro Haushalt eine Waffe vorhanden sein.
Wie oft wird in Deutschland eingebrochen und wenn sich einer mal wehrt, dann war es ein Jäger oder Sportschütze.
Warum nicht der illegale Waffenbesitzer? Nehmen wir an, er tut es nicht aus Angst vor Ärger mit Staatsanwalt.
Wozu hat er dann die Waffe in seinem Besitz, wenn er sie nicht benutzen will bzw. darf? Dann ist die Waffe für ihn wertlos.
Wozu sollten diese illegalen Waffen also "gehortet" werden? Etwa für einen weiteren Krieg? Dann dürften diese Waffen kaum konkurrenzfähig sein. Ein Karabiner ist Kinderspielzeug gegenüber einem Sturmgewehr, zumal der illegale Besitzer kaum üben kann um den Sturmgewehr-Schützen auf Distanz zu halten.


Neu: 2015-12-12:

[15:45] In Amerika fordern die Sheriffs die Bevölkerung auf, sich zu bewaffnen: Sheriffs Endorse Concealed Carry after Terrorist Attack

[13:30] KZ: Rekordzulauf für Schützenverein

Überdurchschnittlich groß ist derzeit der Ansturm auf den Schützenverein Allerheiligen.

Grund dafür ist laut Kriegl nicht nur die Flüchtlingskrise, sondern auch das angeschlagene Sicherheitsempfinden in Teilen der Bevölkerung: „Viele Leute, die neu zu uns kommen, erzählen mir, dass sie Angst haben und sich zum Selbstschutz eine Waffe kaufen. Bei uns wollen sie den richtigen Umgang damit erlernen."

Da haben wir es: der Staat erfüllt seine Kernaufgabe Sicherheit zu schaffen nicht mehr.WE.


Neu: 2015-12-09:

[9:20] Presse: Sicherheit: Waffentragen wird eingeschränkt

Anwalt Raoul Wagner, der in ähnlicher Sache einen Mitarbeiter einer polizeilichen Sondereinheit vertritt, meint dazu, dass die Behörden Nebensätze in Entscheidungen des Verwaltungsgerichtshofs so interpretieren, dass praktisch keine Waffenpässe mehr ausgestellt werden. Und er vermutet, dass es politische Anweisungen gibt, entsprechende Anträge grundsätzlich abzuweisen. Konkretes, sagt Wagner, wisse er dazu jedoch nicht.

Ganz sicher gibt es politische Befehle dazu. Es wäre nur interessant zu wissen, wer sie gegeben hat.WE.
 

[9:15] Mises.de: Recht auf Waffenbesitz – das Privileg der Herrschenden


Neu: 2015-12-08:

[09:30] ef: Offener Brief an alle Waffenrechtsunterstützer in Europa

[07:29] Leser-Zuschrift-AT über den Vorschalg eines österreichischen Rot-Bürgermeisters:

Habe gerade von einem roten ex- Bürgermeister mit Kontakt in die Flüchtlingsbetreuer-Szene in Salzburg folgende Info erhalten:
" Leute kaufts euch eine "Puffen" ( Dialektausdruck für eine Schußwaffe in meiner Gegend) ihr werdets sie noch brauchen!
Machts einen Waffenschein, in einem halben Jahr wird das nicht mehr leicht gehen!"
Diese Info, die ich erhalten habe ist absolut vertrauenswürdig.

Genauso schnell wie man das Waffenrecht für Neuanträge ändern kann, kann man auch die bestehende Waffen-Berechtigungen rückgängig machen, oder? Also wenn die ernst machen hilft's so oder so nix! Die vermehrte Berichterstattung im ORF lässt mich auf eine staatlich gelenkte Kampagne schliessen: Leute, organisiert's Euch Euren eigenen Schutz, wir als Staat können oder wollen diese Aufgabe nicht mehr erfüllen, geben diesbezüglich auf und kümmern uns lieber um die Organisation Eurer Enteignung! TB


Neu: 2015-12-06:

[16:40] Welt: Amerikas Waffenfaszination "Wenn es dein erstes Mal ist, willst du billige Munition"

Im US-Staat Nevada werden Schießstände wie Freibäder betrieben. Sogar Kinder können dort mit schweren Schusswaffen üben. Ein Besuch offenbart, warum viele Amerikaner ihre Waffen nicht hergeben wollen.

Damit ist Nevada führend im illegalen Waffenhandel der USA und gilt als Hauptquelle für illegale Waffen im benachbarten Kalifornien. Die Täter von San Bernardino nutzten 30-Schuss-Magazine, die sie in Kalifornien nicht legal kaufen konnten – in Las Vegas hätten sie sie beim Waffendiscounter um die Ecke bekommen.

Das Massaker war aber im sozialistischen Kalifornien, dort wo es so grosse Magazine gar nicht zu kaufen gibt. So viel zu den sozialistischen Waffenverbietern in Europa und den USA.WE.


Neu: 2015-12-04:

[18:27] Leser-Zuschrift-DE zu "WBK-Entzug - so schnell kanns gehen":

Das Landratsamt Bad Kissingen hat nun einem Sportschützen dessen Waffen eingezogen und dessen WBK auf Lebenszeit eingezogen.
Der Sportschütze betrieb sein Hobby auf Olympianiveau.Grund der Maßnahme.Er hatte auf Fratzebuch vor den kommenden Unruhen durch die Kulturbereicherer gewarnt und die Leute aufgefordert sich vorzubereiten und zu bewaffnen.Wegen dieser Äußerungen laufen gleichzeitig mehrere Anzeigen wegen Volksverhetzung gegen ihn.

[20:00] Setzt die alle auf eure Verhaftungslisten.WE.

[20:31] Leser-Kommentar-DE zum WBK-Entzug:

Die Info muss recht aktuell sein, zumindest habe ich durch Google spontan keine Pressemitteilung oder derähnlichen gefunden.Ob das Landratsamt "auf Lebenszeit" entziehen kann, sei dahingestellt. Anknüpfpunkt ist vermutlich die "mangelnde Zuverlässigkeit". Und dafür reicht es ja heutzutage schon aus, wenn man mutmaßlicher "Reichsbürger" oder NPD-Mitglied ist.
Helfen kann hier nur ein versierter Anwalt. Viele Verbände bieten eine in der Mitgliedschaft integrierte Rechtsschutzversicherung bei solchen Verwaltungsstreitigkeiten an!
Wie hier auf hartgeld ja schon einmal beschrieben wurde, kann man seine Waffen durchaus zurückerhalten indem man den Prozess gegen die Affen von der Behörde gewinnt.
Im Übrigen gilt auch hier "si tacuisses, philosophus mansisses"... Wer sich auf Facebook (das Internet vergisst nichts!) namentlich so äußert, war ziemlich unvorsichtig. Man muss ja nicht gleich zur Bewaffnung aufrufen und dadurch Wasser auf die Mühlen der Gutmenschen gießen, sondern kann auch durchaus gegen die Flüchtlingsinvasion agitieren, indem man sich an reine Fakten hält und diese widergibt. Und statt "wird Unruhen geben, bewaffnet euch" sagt man halt "wir werden alle noch einen hohen Preis dafür zahlen". Schon ist man aus dem Schneider. Neusprech will gelernt sein! Also, Jäger und Sportschützen, gebt Obacht!

[20:40] Wer mir wegen Hartgeld.com die WBK und die Waffen entziehen möchte, der wird die gerechte Strafe erleben. Zwangsarbeit unter der Peitsche (soll man nicht schreiben) in Putins Bleibergwerken in Vorkuta am Eismeer - bis zum Tod.WE.


Neu: 2015-12-03:

[13:29] Leseranfrage-AT zum Grunderwerb:

Ich lebe seit über fünfzig Jahren in Österreich (österr. Staatsbürger) und bin  von Tag zu Tag mehr von meinem Heimatland entäuscht. Richtig gesagt von denen die das wunderschöne Land glauben zu führen /regieren oder sonst eine erfolglose Funktion ausüben. Da meine Frau Ärtzin ist und wir aufgrund unserer langjährigen Hartgelderfahrung auch unsere färbigen Falschgeldnoten rechtzeitig gegen gelbes und weisses Metall getauscht haben kommen wir immer wieder auf die Frage ob Österreich überhaupt trotz Fluchtburg am Lande genügend Sicherheit aufgrund der sorglosen Regierung bietet.

Ach ja währendessen ich diese Zeilen in meine Tastatur tippe werde ich wieder wie fast täglich von lautem Flugzeuggeräuschen gestört die schon fast täglich über die Obersteiermark donnern. Aus diesem Grunde ziehen wir den Kauf eines Bauernhauses in Ungarn in Erwägung. Vielleicht haben einige Mitleser Erfahrungen mit Ungarn und vorallem glaube ich das Herr Orban um  das Wohl seiner Bürger mehr besorgt ist als unsere Volksverräter . Letzlich möchte ich mich einmal recht herzlichen beim gesamten HG-Team für die tolle Arbeit bedanklen ,vorallem bei Herrn Bachheimer dessen Beiträge eine gewaltige Treffsicherheit an Fachlichkeit und Humor aufweisen. Seine Kommentare nicht mit vollem Munde lesen da sonst eine Essenszufuhr in umgekehrter Reihenfolge möglich ist.

[14:20] Wenn Sie in Österreich eine Fluchtburg am Land haben und bewaffnet sind, sollten Sie auch hier problemlos durchkommen. Auch in Ungarn wird es das Problem mit der Hungerkriminalität nach dem Crash geben.WE.


Neu: 2015-12-02:

[19:39] Grüne Märchenstunde - (Copy aus Querschüsse):

Wenn es grün ist, wird aus einer Pressekonferenz eine veritable Märchenstunde.
So geschehen heute, als die Grünen zu einer Pressekonferenz eingeladen haben. Am Podium der Abgeordnete Peter Pilz, der sich im Verlauf der Veranstaltung als Märchenonkel ohne irgendeinen Genierer entpuppt hat.
Zuerst ging es um das Staatsschutzgesetz, mit dem die Regierung ihren Staat vor den eigenen Bürgern schützen möchte. Wenn man sich die Protagonisten ansieht, die das bewerkstelligen sollen, kann man nur dagegen sein und die Grünen sind auch dagegen. Kann man nichts dagegen sagen.
Aber dann kamen die Waffen dran. Waffenverbote sind das Steckenpferd dieser totalitären Partei, das wußte man natürlich schon lange vorher. Aber so unverschämt, wie das diesmal der Pilz gemacht hat, wurde das noch nie vorgetragen.
Wir haben folgendes erfahren:
• Der Massenmörder Breivik hatte eine legale halbautomatische Schußwaffe – in Norwegen
• Und daher sollen auch in Österreich diese Waffen verboten werden – logisch
• Die Terroristen brauchen nur in ein Waffengeschäft zu gehen und kriegen gleich zwei Halbautomaten – wenn sie eine WBK haben und die hat ja ein jeder Terrorist wie jedermann bekannt ist
• Ein Halbautomat ist genau so gefährlich wie ein Vollautomat, man kann genau so schnell schießen – ich nicht, der Pilz vielleicht, denn der hat das ja in Angola bei den Kubanern gelernt
• Ganz besonders gefährlich sind die Scharfschützengewehre, gehören auch verboten
• Es gibt in ganz Österreich keinen einzigen Schießstand, wo man mit diesen Gewehren schießen kann
• Es gibt auch keinen einzigen sportlichen Bewerb, bei dem man mit Halbautomaten oder mit Scharfschützengewehren schießen kann
• Und besonders gefährlich sind ja die Rechtsradikalen, die sich solche Waffen kaufen, die Dschihadisten sind ja nur reine Lamperln
Daher verbieten. Wie es die Grünen schon lange fordern
Das ging fast eine Stunde so. Ein gehäufter Unsinn, lauter Unrichtigkeiten. Ich war dort, wurde vom Pilz aber gleich als rechtsradikaler Terrorist identifiziert und durfte daher keine einzige Frage stellen. Meinungsvielfalt, wie sie die Grünen verstehen. Aber dafür sind solche Pressekonferenzen ja da.


Neu: 2015-11-27:

[14:45] Leserzuschrift-DE: Sicherheit und PC im Waffengeschäft:

Als ich vor einiger Zeit für meinen Jagdbedarf einkaufte, sprach ich die Verkäufer an und befragte sie nach ihren Sicherheitsvorkehrungen, denn sie seien in Autobahnnähe und hätten viele angekettete, aber unversperrte Schußwaffen im großen und übersichtlichen Verkaufsraum. Man sagte mir, ja, solche Besorgnis hätten sie auch schon gehabt und der ein oder andere habe auch schon eigentümliche Dinge erlebt, die nahelegten, daß Örtlichkeiten ausspioniert würden. Terroristen oder Kriminelle hätten eindeutig den Vorteil, daß sie in Millisekunden mit entsicherter Waffe im Laden stünden, schießen und zur Herausgabe von Tresorschlüssel/Codes zwingen könnten, um sich beliebig zu bedienen. Die Mitarbeiter seien dann chancenlos und bis die Polizei käme wären die Einbrecher wohl schon wieder samt Beute weg. Auch sagte man mir, sie dürften keine Waffen im Laden tragen. Letztlich dürfe man nicht in Panik verfallen und das sei eben ihr Berufsrisiko.

Ich hoffe jedoch, daß ich im Laufe der weiteren Unterhaltung den Nachdenkprozess habe anstossen und zum Handeln habe anregen können, denn genau dieses Verhalten wird vielen Menschen den Untergang bringen. Man erkennt die Gefahr, hat viele Möglichkeiten dem zu begegnen und dann beschwichtigt man, nimmt sich selbst nicht ernst, benimmt sich, als sei einem das eigene Leben und die Sicherheit der Familie NICHTS wert, will keine Panik und nicht "überreagieren" und tut NICHTS. Haben die Menschen denn überhaupt keinen Überlebensinstinkt mehr? Die vollkommene Selbstverleugnung und Bedürfnislosigkeit? Ich bin Nichts, die EU Verordnung ist alles? Werden diese Menschen auch ihre Atemfrequenz herunterregulieren, wenn es eine EU/Staats-Verordnung oder Anweisung des Geschäftsführers dafür gibt?

Wenn es mit dem Terror losgeht, werden sich die Waffenhändler schon bewafffnen, oder den Laden gleich zusperren, denn sie werden sie von Kunden überrannt werden. Die Leute werden jede Summe für Waffen und Munition bieten.WE.
 

[08:33] focus: Verkauf um 600 Prozent gestiegen: Diese Waffe reißen Deutsche Verkäufern aus den Händen

Man erkennt klar den Unterschied in der Ernsthaftigkeit:
Der Deutsche kauf den Pfefferspray, während der Österreicher sich eine "gscheite Krochn" zulegt! TB

[09:31] Leser-Schelte-DE zum blauen TB-Kommentar:

Lieger Herr TB, soll das nun der Witz des Tages sein? Oder wissen Sie einfach nicht, dass man in Deutschland nicht einfach so eine Waffe kaufen kann? Auch wir würden uns alzu gerne gescheit bewaffnen, leider scheidert es an den Hürden. Also seien Sie so gut und meinen Sie nicht wir wären total verblödet.

Ihr Schreiben beweist leider nur zu sehr, dass mein Sarkasmus angebracht ist. Sie schreiben ganz untertänig: Waffen sind ja verboten!
Ja das Waffengesetz ist ein anderes. Und wer macht die Gesetze? Bzw. wer wählt die Gruppe, die die Gesetze macht? Das Volk. Ihr habt die Wahnsinnige seit 10 jahren im Amt und habt sie 2013 mit großem Brimborium wieder gewählt. Nicht einmal einen ernsthaften Gegenkandidaten habt ihr aufgestellt, vor lauter Untertänigkeit. Ich mag das Lnd der Dichter und Denker und ich mag die Deutschen - hab sogar eine geheiratet. Und des is ned leicht für an Österreicher!
Also ich meine nicht, dass die Deutschen verblödet sind, aber ihr lasst Eure Politiker zu sehr an der langen Leine! TB

In Österreich ist es zwar einfacher, an legale Waffen zu kommen, als in Deutschland. Aber seit vielen Jahren predige ich: macht die Jagdprüfung oder tretet einem Schützenverein bei. Daher bitte jetzt nicht lamentieren, ihr hattet Zeit genug dafür.WE.

[10:17] Leser-Kommentar-AT/DE zur Leser-Schelte:

(1) AT: Ja zu A & unserem TB. Wieder so ein Zeichen der totalen Unterwürfigkeit und Gesetzestreue mancher - immer noch man fasst es nicht von einer DDRFrau regierten - Deutschen. Kein Wunder dass Merkel fuhrwerken kann wie sie will (aber Hauptsache nun Kampfpiloten auf die Reise zu schicken). Hauptsache ie Führung passt - dann kann man mit dem Michel machen was man/n Frauchen will.
So werdet Ihr nie frei.

(2) DE: Der Deutsche, besonders der "Infowarrior", ist mit Masse ein verkniffener, verbiesterter alter Sack. Intellektuell unbeweglich und stets angekotzt, ein Oberlehrer vor dem Herrn, er weiß immer ALLES, ob es um Bahnhöfe, Flughäfen, die Silagefütterungsverordnung oder irgendwatt in Burkina Faso geht: ER WEISS ALLES!! IMMER!! UND VOR ALLEM BESSER!!11elf
Ironie und Sarkasmus gehen ihm nicht in seinen Bierdimpfelschädel, dagegen kann der größte Mist nach dem dritten Herrengedeck seine vollste Zustimmung erwarten.
Nicht zuletzt diese Grundstruktur macht einen umfassenden Kehraus alternativlos. Zumindest muss man deren hochwichtige Kommentare dann nicht mehr wahrnehmen. Darauf freue ich mich, neben all dem anderen Avisiertem. Lang lebe der Kaiser!

Wichtige Anmerkung(2) ist eine Zuschrift aus Deutschland! TB

(3)Der 09:31-Schelter nochmal: Meinen Sie wirklich, mit Wahlen hätten wir etwas ändern können?
Haben Sie die letzte OB Wahl gesehen? 40% Offiziell. Und die Wahlen allgemein auch unterirdisch. Also an Volkes Stimme hält sich niemand, wie Sie sehen. Oder denken Sie tatsächlich, dass die Wahlen der letzten Jahrzehnten ohne Manipulation so ausgesehen hätten? Ganz davon abgesehen, dass die meisten mit ihrem nicht-wählen auch ein Statement abgeben.
Ja ich glaube sogar, dass viele sogar „am Gesetz vorbei „ eine Waffe kaufen würden. Nur leider fehlen die kriminellen Helfershelfer. Da haben Sie recht: nicht genug vorbereiten.
Meine letzten Gedanke zu diesem Thema: bringen Sie lieber echte Hinweise für diejenigen, die keine Möglichkeiten mehr haben an handfeste Mittel heranzukommen als jetzt witzig zu sein. Wir müssen jetzt zusammenhalten!

Natürlich sind meine Bemerkungen hiezu nicht ganz Ironie! Vergessen Sie bitte nicht. Es tut dem stets im Schatten der Deutschen agierenden Österreicher zuweilen ganz gut wenn er inhaltlich richtige Sachverhalte leicht ironisch dem Deutschen unter die Nase halten kann. Und natürlich müssen wir gerade jetzt zusammenahlten - vor allem die Hartgeldleser aus beiden Ländern. Dennoch: in harten Zeiten wie diesen muß ein wenig Spass und Spiegelvorhalten möglich sein! TB

(4) Es bringt nichts, zu streiten , wer noch blöder ist. Ich dreh da die Hand nicht um. Siehe Zeilen darüber! TB

(5) Nun muss ich mal eine Lanze für uns Deutsche brechen und etwas zum Thema "freie Waffen" los werden: Ja, wir Deutschen glauben an den Staat. Das hat man uns in Jahrzehnten anerzogen und wenn ich Deutscher ernsthaft sein Vertrauen in die Polizei verliert dann ist das für ihn ein gewaltiger Schritt! Kauft er sich dann noch eine Gaspistole, dann hat er fast das Gefühl zum Anarchisten geworden zu sein! Also mögen die Österreicher mit uns Nachsicht üben! Wir bewegen uns schon, aber es dauert bei uns alles etwas länger! Dafür sind wir im Anschluss besonders gründlich bei der Ausführung!
Zum Pfefferspray! Man muss hier klar die besseren 20ml Zerstäubern und die 450ml "Feuerlöscher" (wie im Sicherheitsdienst üblich) unterscheiden! Wer einmal erlebt hat wie mit so einem Gasmonster in eine pöbelnde Gruppe gehalten wurde und welche Auswirkungen das auch auf den härtesten Schläger hat, der sieht darin eine sehr effektive nicht-tödliche Waffe! Damit erklärt man jedes Treppenhaus innerhalb von 2 Sekunden zum No-go Gebiet wo auch mit einem Sturmgewehr (außer mit Gasmaske) kein Durchkommen ist! Insbesondere ist es auch für Frauen problemlos und unter Panik effektiv nutzbar! Ich fühle mich deutlich besser wenn ich weiß, dass wir so ein Ding im Flurschrank haben wenn meine Frau mit unserem kleinen Sohn alleine Zuhause ist! Ich glaube nicht, dass meine Frau in Panik mit einer Schusswaffe umgehen könnte! Aber ins Schlafzimmer flüchten und den Flur "unbegehbar" für Angreifer machen wird sie sicher hinbekommen und das reicht mir! Sie muss niemanden töten sondern sich und das Kind nur vor dem Zugriff der Feinde schützen und das ist dadurch gegeben! Es geht hier bei den Angreifern auch weniger um Terroristen sondern plündernde Migranten!

(6) DE: Es ist doch herrlich wie absolut behördengläubig Deutsche sind; man keine keine Waffen kaufen, weil es verboten ist.
Ja wenn das Scheißen verboten wird, dann scheißen wir halt nicht und behalten es drinnen.
Da kümmern sich andere Leute gar nicht drum und kaufen ihre Waffen in Deutschland für den Anschlag in Paris und transportieren sie sogar noch über die Grenzen. http://de.sputniknews.com/panorama/20151127/305970048/frankreich-anschlangsserie-waffen-deutschland.html
Bei so viel Dummen und Ängstlichen ist es nicht schade, wenn sie aufgrund der Politik der EU ausgerottet werden,
selbst wenn sie Gold und Silber kaufen, denn wenn der Staat befiehlt das abzugeben, wird man es tun weil man Deutscher ist. Denken, Initiative, Eigennutz, wider den Stachel löcken:ALLES VERBOTEN.
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/vereinte-nationen-fordern-bevoelkerungsaustausch-von-deutschland.html
Deutschland schafft sich ab alleine schon wegen absoluter Untertänigkeiit. Es gibt sogar GOLDGUTMENSCHEN -meine neueste Erkenntnis.Natürlich braucht man dazu Hirn, das verschwindet aber seit 1945 immer mehr aus den Köpfen, mittlerweile ca
90% oder mehr Hohlladungen.

(7) So ist es, der Deutsche ist der typische Untertan der sich alles von der sogenannten, selbsterschaffenen "Obrigkeit" gefallen lässt.
Denn wenn er den Politikern mit ihren zwangsfinanzierten Propagandesendern öfter mal auf die Finger klopfen würde,
wäre Deutschland ein friedliches und sicheres Land und es bräucht´ auch keine Waffen zu Selbstverteidungung.

[10:30] So, jetzt reicht es, wir beenden diese Diskussion. Sehr bald wird es um unser Überleben gehen, nicht die Befolgung von irgendwelchen, wahnwitzigen Waffengesetzen.WE.


Neu: 2015-11-26:

[09:14] kz: Flüchtlingswelle - Steirer greifen zur Pistole

Die Steirer decken sich mit Waffen ein. Noch nie gab es so viele Ansuchen um Waffenbesitzkarten wie seit Beginn der Flüchtlingswelle. Das bestätigen die Sicherheitsbehörden.

[13:30] Warum erscheinen derzeit so viele solcher Artikel? ist es ein Hinweis darauf, dass wir uns bewaffnen sollen?WE.


Neu: 2015-11-24:

[08:06] Leser-Zuschrift-DE zur Entwaffnung der EU-Bürger:

für die Rubrik Sicherheit habe ich einen wichtigen aktuellen Beitrag für Sie:
Die EU plant die Entwaffnung der Bevölkerung! => Änderung der Europäischen Feuerwaffenrichtlinie
Die Europäische Kommission hat einen Entwurf zur Änderung der Europäischen Feuerwaffenrichtlinie vorgelegt der gravierende Folgen auch für viele Hartgeld.com Leser haben wird, wenn dies nicht gestoppt wird. Neben vielen neuen Maßregelungen/Verschärfungen enthält der Entwurf der Richtlinie auch nachstehende Punkte:

- Waffenrechtliche Erlaubnisse werden auf maximal fünf Jahre befristet.
- Halbautomatische Schusswaffen, die vollautomatischen Waffen ähnlich sehen, werden verboten. Selbst wenn diese Waffen endgültig unbrauchbar gemacht wurden, bleiben diese verboten.

Ich bin Sportschütze und habe in Erinnerung an meine BW Zeit ein G3 ähnliches Modell im Waffenschrank (Halbautomat).
Diese bislang absolut legale Waffe müsste ich bei der Verabschiedung der Richtlinie abgeben. Habe mir niemals irgendetwas zu Schulde kommen lassen. Nun werde ich – so wie auch alle Waffenbesitzer in Europa – praktisch zwangsweise entwaffnet. Von diesen IS-Bestien wird vermutlich kein einziger eine legale Waffe besitzen!!!

Wir müssen daher gemeinsam im Sinne des Schießsportes und ggf. auch der Sicherheit der Bevölkerung (ich bete dass dieser Aspekt niemals erforderlich sein wird) versuchen, dies zu Verhindern.

Gegen diese Maßnahme wurde bereits eine europaweit laufende Petition und auch eine Deutsche Petition eingeleitet.
Hartgeld.com hat mit der großen Anzahl/Macht seiner Leser die Chance, hier einen großen politischen und strategischen Fehler zu verhindern.
Ich bitte die Leser zu prüfen, ob die folgenden beiden Petitionen nicht unterstützt werden sollten:
EU-Petition
https://www.change.org/p/council-of-the-european-union-eu-you-cannot-stop-terrorism-by-restricting-legal-gun-ownership?recruiter=431043034&utm_source=share_petition&utm_medium=copylink
Deutsche-Petition
https://www.openpetition.de/petition/online/keine-verschaerfung-des-waffenrechts-waffengesetz-in-deutschland-durch-die-eu

Weitere Informationen gibt es beim Forum Waffenrecht, dem DSB sowie in den einschlägigen Waffenforen (siehe untenstehende Links):
http://www.fwr.de/was-gibt-es-neues/newsdetails/eu-kommission-legt-vorschlag-zur-aenderung-der-feuerwaffenrichtlinie-vor/
http://www.dsb.de/infothek/recht/waffenrecht/aktuelles/meldung/6123-Europaeische-Kommission-will-schaerfere-Kontrolle-von-Feuerwaffen/
http://www.gunboard.de/topic/55792-europa-hat-ein-problem-mit-feuerwaffen/

[10:00] Leser-Kommentar-DE zur Entwaffnung der Bürger:

Jetzt offenbaren sich die wahren Absichten dieser EU-Führung. Diese Flüchtlingskrise wird dazu benutzt, die Bürgerrechte einzuschränken und Gesetze zu verschärfen. Eine Bekämpfung des Terrorismus findet effektiv nicht statt, vielmehr wird die Bevölkerung der EU-Mitgliedsstaaten bekämpft.

Für die Regierungen/Führungseliten war und ist es immer ein Problem gewesen, das die Bevölkerung Waffen besitzen kann und (noch) darf. Die Verschärfung der Europäischen Feuerwaffenrichtlinie zeigt doch nur, das die Funktionseliten Angst vor den eigenen Bürgern haben! Offenbar befüchtet man, dass sich die Bürger bewaffnen und aufbegehren könnten.

Um es noch einmal klarzustellen: die Unterzeichnung solcher Petitionen bringt gar nichts. Wir müssen einfach darauf warten, dass der grosse Terror schneller kommt, als diese Gesetze durch die Parlamente gehen und umgesetzt werden können.WE.

[13:02] Leser-Kommentar-DE zum blauen Cheffe-Kommentar:

Von einem Richter habe ich schon vor Monaten gehört, dass die Einziehung aller Waffen geplant ist. Es fehlte, wie auch bei den anderen Verschärfungen des Waffengesetztes, halt noch ein Anlass, mit dem man dies bei den in Angst und Schrecken versetzten Bürgern durchbringen kann. Und es ist noch nicht einmal klar, ob der Paris-Anschlag überhaupt so abgelaufen ist, wir man uns glauben machen will, denn bei allen bisherigen „Terrorangriffen", gibt es massive Fragezeichen und es folgten immer massive Bürgerrechtseinschränkungen oder Kriege. Warum soll es hier anderes sein: Wenn wir Pech haben, war Paris genau dafür da (oder geplant), um die gesamte EU-Bevölkerung zu entwaffnen.

[13:15] Es kann schon so sein, dass dieser Anschein erweckt werden soll. Das Waffeneinziehen ist aber nicht so einfach und braucht eine Menge Zeit. Auch hier sehen wir Massenpsychologie.WE.

[13:16] Leser-Kommentar-DE zur Entwaffnung der Bürger:

Das ist wieder typisch Deutsch, immer sich schön an Gesetze halten! Wenn die Waffen verboten werden sollen dann hab ich die offiziell verloren oder sie wurden mir im Zuge eines Überfalls geraubt oder ich hab Alzheimer und vergessen wo die ist. Scheiß auf die WBK, entweder die ist weg oder eure Waffen. Was ist euch lieber???

[14:15] Nur Doofmichels werden ihre Waffen brav abgeben, alle anderen werden sich wehren, etwa mit allen juristischen Mitteln.WE.


Neu: 2015-11-22:

[13:30] querschüsse: Wer fürchtet sich vorm Waffenpaß?

Die Behörden jedenfalls und das Verwaltungsgericht Wien ganz besonders. Natürlich fürchten sie sich nicht vor dem Papierl (jetzt modern im Scheckkartenformat) sondern vor den Leuten, die so dreist sind, um ein solches Dokument anzusuchen. Und sie fürchten sich auch vor denen, die gar keinen Waffenpaß bekommen. Vor denen anscheinend ganz besonders.

[19:00] Im neuen Reich werden diese Bürokraten weg sein und allgemeines Waffentragen wird erlaubt sein.WE.


Neu: 2015-11-19:

[17:38] DWN: Deutschland ermuntert Bürger zum Einbau von Alarm-Anlagen

Die Bundesregierung vermeldet: mein Freund, der 5. Punkteplan (des Wahnsinns)
1. Wir erhöhen die Gelder, die wir Euch Monat für Monat abknüpfen,
2. danach reduzieren wir unsere Leistungen,
3. vor allem jene, die die Sicherheit betreffen
4. dann öffnen wir die Grenzen um viele Sicherheitsrisken möglichst problemlos zu importieren
5. und dann fördern wir zu wenigen Prozenten Eure erhöhten Sicherheitsausgaben MIT EUREM STEUERGELD
UND VERHÖHNEN EUCH ALS DUNKELDEUTSCHE, WENN IHR EUCH AUFREGT! TB


[13:50] Leserzuschrift-DE zu Das Nutella-Problem der deutschen Tankstellen

Auch das ist in Deutschland längst Alltag: Raubüberfälle und Einbrüch ein Tankstellen. Bisher vertuscht, langsam lässt man mal raus, in was für einem Land wir längst leben. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass es keine allgemeine Statistik gibt und auch nicht, wer denn so die übliche Klientel ist. Wenn ich lese, dass mit dem Auto in den Laden gefahren wird, weiß ich es aber. Das ist Ostblock-Methode, wurde nach der Wende reihenweise in den neu eröffneten Geschäften im Osten gemacht, dann auch bei uns bevorzugt in Juweliergeschäften. Gutmenschen, verabschiedet euch von euren Illusionen vom anständigen, ehrlichen Deutschen, der in einem freien Land lebt. Ein Viertel von uns sind längst keine Deutschen mehr, und viele Deutsche leben inzwischen selbst in prekären Verhältnissen.

Im neuen Kaiserreich soll die Kriminalität richtig ausgerottet werden. WE
 

[12:45] Leserzuschrift-DE: Fluchtburgen und Waffen:

Bezüglich des auf Seite Sicherheit oftmals vollmundig gezeigten Todesmutes möchte ich, auch als Bekräftigung der Sinnhaftigkeit von Fluchtburgen, folgenden Spruch von Samuel Butler zitieren: "Wer flieht, kann später wohl noch siegen. Ein toter Mann bleibt ewig liegen."

Es ist besser Beides zu haben, aber nur im Notfall schiessen zu müssen.WE.
 

[10:45] Leserzuschrift-AT: WBK Erweiterung von 2 auf 4 Waffen:

Hatte mich am Montag bzgl . Erweiterung der WBK um 2 weitere handguns erkundigt...
Kosten ca.an die 200.- & jetzt kommts: 'empfohlen' (also reine Schikane!) wird dis Beilage eines 'Präferenzschreiben eines oberen Sportschuetzenverbands Mitglieds wie oft man vor Ort war' ....rechtlich geht es auch OHNE! Ein Bericht in der letzten IWÖ hat sich bestaetigt, die Behierden legen sich quer was nur geht!

Behoerde: "Ja aber nehmens ein solches bitte mit - dann gehts sicher...". Ich: "Noch mal Fräulein, es geht RECHTLICH auch ohne! Mindestens 5 Jahre WBK Besitzer und nicht straffaellig geworden, die Erweiterung STEHT MIR ZU obwohl in keinem Schuetzenverein fix dabei, mal da mal dort am ballern". Behoerde: "Ja aber wir können das dann nicht garantieren". Keine Begruendung warum sue das trotzdem verlangen...(klar, EU Vorgaben!).
Ca.10min.immer weiter so im Kreis....

Ich mit einem dicken Hals raus aus dem Amt raus, 1 Jungjäger und 2 Sportschuetzen hatten zuvor dasselbe Problem.
Egal, habe einen Kollegen (in Wien, die sind oft cooler) angefunkt welcher solch ein Zeug ausgedruckt hat. Die Erweiterung erhalte ich nun 'doch'. Danke, liebe Behördianer!
Prueft lieber die illegal importierten Waffen Ihr Affen!

Die Terroristen werden selbstverständlich nicht überprüft, das sind ja "Götter".WE.

[12:20] Leserkommentar-AT:
Die Ämter wollen meistens eine (einzige) Rangliste eines Bewerbes sehen! ..das erleichtert viel!
Ja, ich glaub da waren gestern auch ein paar solcher Typen vor mir, ich habe 5 Teilnehmer vor mir beobachtet, teilweise verursachten die 20 Schuß gerade einmal 5 Löcher in der Scheibe! warum geht sonst so jemand zu einem Bewerb?
Also, zum weitersagen (oder gar selber machen, lieber WE): man braucht nicht viel treffen, hingehen, mitmachen, mit der Rangliste zum Amt, mit der WBK zm Händler, aufrüsten gegen den kommenden Wahnsinn!

Also gebt den Ämtern was sie wollen.


Neu: 2015-11-18:

[13:13] sputnik: Wie man eine Terrorattacke überlebt – Ratschläge eines Experten

Die grausame Anschlagsserie in Paris, bei der Unbekannte in Restaurants um sich schossen, am Stade de France Bomben hochgingen und beim Auftritt einer US-Rockband in der Konzerthalle „Bataclan" Geiseln genommen wurden, hat zeigt, wie sehr wir alle verwundbar sind.


Neu: 2015-11-17:

[9:15] Leserzuschrift-CH: die Wahl der Waffen:

Ich bin jetzt auch am überlegen, vor den sicher kommenden Verboten noch eine Schusswaffe zu kaufen. Hier in der Schweiz ist das ja zum Glück recht einfach. Nun ist die Frage, was mehr Sinn macht. Für eine Kurzwaffe benötigt man eine (einfach zu bekommende) Waffenbesitzkarte, die Waffe ist damit allerdings registriert. Sollte irgendwann ein Verbot kommen, werden die bekannten Besitzer sicher zur Abgabge aufgefordert, bzw. bekommen Besuch.

Die Alternative wäre die hier genannte Baikal Hahnenflinte in 12/70, vom Büchsenmacher gekürzt. Bis 60cm Gesamtlänge und mit mindestens 30cm Lauf gilt die Flinte weiterhin als frei erwerbliche Langwaffe. Mit auf Pistolenformat gekürztem Schaft und 60.1cm Gesamtlänge ist das Ding immernoch sehr handlich, und vor allem unregistriert.

Was ist vorzuziehen? Eine sicher besser geeignete, aber registrierte Handfeuerwaffe, oder eine weitgehend anonyme, aber unhandlichere kurze Schrotflinte? Die Munitionsauswahl für die Schrotflinte ist jedenfalls sehr flexibel. Von feinem Bleischrot über Gummigeschosse, Tränengas, Leuchtkugeln bis hin zu Flintenlaufgeschossen ist alles zu bekommen.

Es wird kein Waffenverbot kommen. Die Schrotflinte ist gut gegen Mobs, die Pistole kann man einstecken. Auf grössere Entfernungen hilft nur ein Kugelgewehr mit Zielfernrohr. Am Besten, man hat alle diese Typen.WE.

[12:30] Leserkommentar-DE: Generell gibt es nicht die eine Waffe für jeden Anwendungszweck.

Pistolen sind führig, d.h. sie sind auch außerhalb der eigenen vier Wände tragbar. Der Nachteil liegt in der Präzision. Im Ernstfall werden Finger zu Flippern und zittern wie wild, diese Tatsache muss in die Überlegungen mit einbezogen werden. Die optimale Ausrüstung für die kommende Zeit sieht wie folgt aus: 1.) halbautomatisches Gewehr möglichst in 223 Rem. 2.) Pistole wenn diese Waffen vorhanden sind kann man sich 3.) eine Pumpgun und 4.) ein Präzisionsgewehr zulegen. Doppelläufige Schrotflinten sind besser als nichts, jedoch nicht wirklich brauchbar, da die Schussleistung auf 2 begrenzt ist und der Nachladevorgang unter Stress durchaus schwierig ist. Wenn man nur eine Doppelläufige bekommt, sollte man sich s.g. Dummipatronen kaufen und damit den Ladevorgang jeden Tag eine Stunde üben und das über einen Zeitraum von 30 Tagen.

Waffennarren bitte nicht antworten!

[15:30] Bitte keine Zusendungen mehr zu Armbrüsten oder ähnlichen "Waffen". Ihr hattet Jahre Zeit, die Jagdprüfung zu machen oder eine Waffenbesitzkarte zu erlangen. Bitte erspart uns solche Mails.WE.

[16:32] Leser-Kommentar-CH zur Baikal:

...eine Frage, die mit Sicherheit auch viele andere Leser interessiert:
Heißt das, dass jederman in der Schweiz eine gekürzte Baikal-Flinte freiverkäuflich ohne Registrierung erwerben kann?

[17:10] Leser-Antwort-CH: Nein, nur Schweizer!

Zwei schussige Jagt und Sportflinten sind durch Schweizer (Pass) frei erhältlich, viele Händler verlangen zusätzlich noch einen
eintragsfreien Strafregisterauszug des Erwerbers zur eigenen Absicherung. Halbautomatische und Vorderschaftrepetier Flinten
(Pump Action) bedürfen eines sogenannten Waffenerwerbscheins (WES) ausgestellt durch die Kantonale Polizeibehörde.

Schweizer Waffenerwerbsbestimmungen unter:
https://www.fedpol.admin.ch/fedpol/de/home/sicherheit/waffen/erwerb_und_handel.html

[17:15] Bitte nicht mehr diskutieren, sondern kaufen, solange es noch geht.WE.
 

[9:00] Leserzuschrift-DE: es gibt am Markt kein wirksames Pfeffer-/Tierabwehrspray mehr

- aus einer Email der Klever GmbH ("Ballistol"); ich verrate wohl keine Firmengeheimnisse:

"[...] Aufgrund der extremen Nachfrage nach Verteidigungssprays, die zum Teil bereits zum heutigen Stand über dem doppelten des gesamten Vorjahres liegt, sind unsere Lager sowohl bei den Fertigprodukten als auch bei den Einzelteilen leer. Ebenso geht es unseren Lieferanten, die einen Engpass haben und nur noch bedingt mit stark erhöhten Lieferzeiten die Einzelteile zur Verfügung stellen können.

Aus diesem Grund können wir Ihnen für die angefragten Mengen vorerst nur einen Liefertermin für Pfefferartikel für Februar/ März 2016 benennen."

Damit kann man vielleicht einen Messer-Terroristen abwehren, aber nicht mehr.


Neu: 2015-11-14:

[15:36] Leser-Zuschrift-AT zur Neuausstellung von WBKs im Bezirk Bruck/Mur:

Hallo HG Team habe heute erfahren, dass es zumindest im Bezirk Bruck zu einer Totalsperre der WBK - Ansuchen gekommen ist.
Einige Jäger haben diesbezüglich einen Brief bekommen, dass es keine WBK mehr gibt. Weiss jemand ob das stimmt.

[16:07] Leser-Kommentare-AT zu WBK und Waffenkauf:

(1) Status quo WBK's Salzburg & Tirol
Sehr viele Neuanmeldungen, keine Ablehnungen zumindest diese Woche, halbwegs fristgerechte Austellung (wenn tw.Verspätung da 'die Syteme in Wien abstürzen').
Langwaffen: Munition für Flinten wenig bis nichts lagernd. Neue Flinten ansich selbst sehr stark gefragt.
Munition für Flinten und Büchsen kaum noch lieferbar, Munition aus Übersee = stopp.
Faustfeuer: Muntition, meist noch lagernd und nachbestellbar 9mm luger, 38SP und für den 'grösseren Bumm' .357 magnum. Bei .22er und 7.65 keine Lieferprobleme.

(2) nein, stimmt nicht!
Keine Restriktion bez. WBK.......nur wegen WP, und das schon seit drei Jahren!Ansuchen nach (ö) WBK geht normal von sich, auch bezüglich Bearbeitungsgeschwindigkeit sind keine "eklatanten" Einbrüche zu bemerken...es wird nur generell an der Entwaffnung gearbeitet;) So ist es schön, wenn man in Ö wohnt.....und seine Flinte bereits geholt hat, dann braucht(e) man den Zinnober net!
Für die FFW-Fraktion: Bewegte Ziele sind schwerer zu treffen als Unbewegliche....wo man am Amzug drückt, bis der Schuss bricht;))) Vermutlich bricht da das Auge des Verteidigers vorher^^


Neu: 2015-11-12:

[17:09] Leser-Zuschrift-DE zur Verzögerung bei Ausstellung von Waffendokumenten:

heute in der Waffenbehörde angerufen warum mehrere Waffenscheine für Berufswaffenträger, die vor 3 Monaten beantragt wurden, bzw verlängert noch nicht da sind. Dauert sonst ca 3 Wochen.
Antwort bekommen das die totel überlastet sind weil die mehrere Tausend Wachleute für Asylantenunterkünfte weitaus gründlicher Überprüfen müssen wie üblich und diese dazu noch geballt mit Waffenscheinen ausgestattet werden sollen.
Beim letzteren bin ich doch fast vom Stuhl gefallen....

Ganz anders die Lage in Österreich. Ich habe sowohl von Antragsstellern aus der Steiermark als auch in Wien gehört, dass die Dokumente in gleicher Geschwindigkeit wie eh und jeh ausgestellt wurden! TB


Neu: 2015-11-11:

[12:28] ET: Bevölkerung bewaffnet sich - Vertrauen in staatliche Sicherheit sinkt 

In diesen Tagen sind sicherheitsrelevante Waren und Dienstleistungen gefragt, wie selten. Deutschlandweit sei die Nachfrage an Waffen rasant gestiegen, die Selbstverteidigungskurse boomen. Man könnte fast meinen, das ganze Land bewaffnet sich. Im Hintergrund schwebt die Frage: Kann der Staat die Bürger noch beschützen?

Nein, der Staat kann uns nicht mehr beschützen das wird uns derzeit bewusst vorgeführt.WE.
 

[07:46] focus: Schreien, Schlagen, Schießen: Wie darf ich mich gegen Einbrecher wehren?

Wer einen Einbrecher in seinem Haus ertappt, darf sich wehren? Ganz so einfach ist das nicht. Im Zweifelsfall wird das Opfer schnell zum Täter. FOCUS Online erklärt, wann eine Verteidigung als Notwehr zählt und wie man Eindringlinge los wird.

Das ist ein Phänomen unserer Zeit. Wenn Opfer zu Täter und Heimatverbundene zu Nazis gemacht werden! TB

[09:18] Leser-Experten-Meinung-AT zum Focus-Beitrag: (der Leser ist Anwalt und uns bestens bekannt TB)

Den Unsinns-Beitrag im Focus kann man leider nicht unkommentiert lassen; hier sind ein paar Klarstellungen nötig. Vorab, die Auskunft bezieht sich auf die österreichische Rechtslage.Die Ehre ist nicht notwehrfähig (das Hausrecht wieder - in Ö - schon) Auch eine illegale Waffe macht die die Notwehr nicht illegal!! Ich werde nur wegen dem illegalen Besitz der Waffe bestraft.

"Der Gebrauch von gefährlichen Waffen, wie Pistolen oder Messern, zur Verteidigung ist grundsätzlich vorher anzudrohen",
FALSCH!! Ich muss weder "androhen", noch "dosieren" oder "abgestuft handeln"! Notwehrprovokation gibt es zwar, es ist aber jedenfalls nicht nur bei "was guckst du" (Eine Absichtsprovokation begeht, wer zielstrebig einen Angriff herausfordert, um den Gegner unter dem Deckmantel einer äußerlich gegebenen Notwehrlage an seinen Rechtsgütern zu verletzen).

Der größte Irrtum (auch von Juristen) ist die Aussage: "Die Verteidigung muss dem Angriff angemessen
sein". Das Gesetz sagt: "...Verteidigung bedient, die notwendig ist, ...". Im Absatz 2 kommt dann die Einschränkung: "Die Handlung ist jedoch nicht gerechtfertigt, wenn es offensichtlich ist, das dem Angegriffenen bloß ein geringer Nachteil droht und die Verteidigung, insbesondere wegen der Schwere der zur Abwehr nötigen Beeinträchtigung des Angreifers, unangemessen ist."

Dazu ein plakatives Beispiel von der Uni: Ein alter und gelähmter Mann sitzt im Rollstuhl und sieht wie Kinder im Garten auf den Baum klettern und seine Kirschen stehlen. Er hat eine Schrotflinte. In diesem Fall darf der Mann nicht schießen, weil die Rechtsgutbeeinträchtigung (Diebstahl von Kirschen) geringfügig ist! Anders bei der Rolex (und bei - in Ö - Wert von mehr als EUR 100-200) darf er schießen, weil es für ihn keine andere Möglichkeit gibt, den Angriff zu stoppen.

Notwendige Verteidigung ist, jene, bei der der Angriff endgültig abgewehrt werden kann. Endgültig ist eindeutiges Beenden des Angriffs, Flucht, K.O. oder Tod des Täters. "Notwendig" und "angemessen" sind juristische Begriffe, die nicht gleich sind- sie haben aber eine gemeinsame Schnittmenge ...

Wen es interessiert, der soll sich die Rechtssätze zu § 3 StGB auf der Seite des BKA durchlesen. Ist jedem zu empfehlen.

https://www.ris.bka.gv.at/Ergebnis.wxe?Abfrage=Justiz&Gericht=&Rechtssatznummer=&Rechtssatz=&Fundstelle=&AenderungenSeit=Undefined&SucheNachRechtssatz=True&SucheNachText=True&GZ=&VonDatum=&BisDatum=11.11.2015&Norm=%C2%A73+stgb&ImRisSeit=Undefined&ResultPageSize=100&Suchworte=&Position=1

Das wichtige ist nicht, was genau passiert ist, sondern wie man es nachher schildert! NIE, NIE, NIE mit der Polizei reden! Immer zuerst den Anwalt anrufen!

Dazu ein Beispiel: Jemand schießt einem Einbrecher ins Knie.
RICHTIG: Aussage bei der Polizei: Ich hatte Angst und habe geschossen - mehr will ich nicht aussagen. Anwalt anrufen!
FALSCH: Aussage bei der Polizei: Da kam in der Nacht dieser Typ herein und randalierte in meinem Haus. Anscheinend wollte er einbrechen und/oder war betrunken. Nachdem er auch einen Schraubenzieher in der Hand hatte, dachte ich es sei besser, ihm ins Knie zu schießen. => Frage in der Verhandlung: Also sie konnten erkennen (Licht war an?), der war betrunken, außerdem hatten sie anscheinend Zeit, auf sein Knie zu zielen. Wieso waren sie jetzt unmittelbar bedroht - sie hätten ihn ja auch mal warnen können?

ich darf auf den Artikel "Notwehren, aber richtig" - hier im Archiv Sicherheit vom 2015-05-18, sowie meinen Beitrag vom 2015-03-02 im Archiv verweisen: Zum Umgang mit Einbrechern: Notwehren, aber richtig

[12:30] Derzeit ist der Staat meistens auf der Seite der Kriminellen, daher ist der Rat dieses Anwalts, ohne Anwalt möglichst nicht mit der Polizei zu sprechen, unbedingt einzuhalten.WE.

[09:25] Leser-Kommentare-DE zur Notwehr:

(1) Als ich vor über 40 Jahren die Jägerprüfung ablegte, hat uns der damals bereits 70 jährige Ausbilder geraten, im Notwehrfalle "keine Gefangenen" zu machen, um zu verhindern, dass der Angreifer nicht später zum Zeugen werden kann.Ich distanziere mich natürlich von derartigen Ratschlägen. Wer sich mit einer Faustfeuerwaffe verteidigt, sollte übrigens wissen, dass auch mit kräftigeren Kalibern als 9 mm nur mehrere Schüsse auf den Brustbereich oder das Gesicht des Angreifers eine sichere Stopp-Wirkung zur Folge haben, mit häufig letaler Wirkung. Wie gesagt, der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit ist zu beachten.

(2) Da könnte ich vor Wut laut aufschreien, wenn ich so etwas lese. Es wurde mir erst mit der sog. Flüchtlingskrise bewußt wie unser Gesetzt bezüglich Selbstverteidigung aufgesetzt wurde. Wie stellen diese Leute sich das nur vor? Das mildeste Mittel einsetzen?? Was soll das? Soll ich vorher eine Analyse durchführen bevor ich mich verteidige? ...oder soll ich mir noch in Ruhe Gedanken machen was der Richter später für ein Urteil sprechen würde?
Und allein schon die Empfehlung sich zu verstecken und die Polizei anrufen!? Das ist nicht nur eine vollkommene Entmündigung der Bürger, sondern auch noch eine nicht ausgesprochene Aufforderung sich verletzen, vergewaltigen oder töten zu lassen - nichts Anderes! Denn "Liebe Polizei, bei allem Respekt, aber WENN ihr kommt ist es schon zu spät, ...sollte der Überfallene in der Lage gewesen zu sein Euch überhaupt zu rufen".
Und noch was; sollte der Angreifer flüchten können, weiß dieser wo ich wohne, ich weiß allerdings nichts über Diesen. Mit anderen Worten, der Staat bringt den friedlichen Bürger bewußt in eine benachteiligte Position. Es wird Zeit sich seine Souveränität zurück zu holen. Und zwar indem man handelt und aufhört um Erlaubnis zu betteln.

(3) Ich kann dem Leserkommentar Nr. 2 nur voll beipflichten. Sobald ein Fremder in meinem Haus oder Wohnung steht, hat DIESER die Grenze überschritten. Und selbst wenn die Türe offen steht, hat NIEMAND ungefragt meine 4 Wände zu betreten. Das lernt man schon als Kind.

(4) Die Menschen leben offensichtlich in völliger Unkenntniss ihrer Rechte und wenigen Pflichten in unserer Gesellschaft.
Ein Wissender stellt so eine Frage wie der Focus gar nicht.

Ich möchte hier auf das Hausrecht hinweisen. Das Hausrecht ist älter als die Gesetzte unserer Pseudokratien die es erst seit 1900 und später gibt.
Wenn ich ein Grundstück besitze und zeige durch ein Schild am Grundsrtückszugang "Hier gilt das Hausrecht" dessen Geltung hier an, dann betritt nur ein unwissender Mensch ohne fragen das Grundstück.
Wenn er das tut, kann ich ihn gleich verscheuchen ohne jemand "fragen" zu müssen. Das tun sowieso nur die Menschen die für jede Tat im Leben einen brauchen der ihnen die Erlaubniss gibt. Also willenlose (System)Sklaven.
Wenn er beim Verscheuchen sich wehrt und dabei umkommt, dann ist es so. Das Hausrecht ist jahrhunderte alt und gilt bis heute.
Es gibt Juristen die sich da auskennen und Richter auch. Also Kopfhoch und ein Schild anbringen.

(5) zu Beitrag (4): Ich brauche keine Tafel wo drauf steht „ Hier gilt das Hausrecht“. Das sagt mir mein Hausverstand und mein Respekt vor fremden Eigentum. Aber Hausverstand und Respekt ist heute Mangelware.

(6) Der Widerstandskämpfer: Die sozialistische, demokratische Tugend gebietet, dass man Ungerechtigkeit, Gewalt, Bedrohung, Diebstahl und Einbruch widerspruchs- und vor allem gegenwehrlos über sich ergehen lassen soll. Armeen von Psychologen und Psychatern können natürlich in seitenlangen Gutachten immer wieder hundertprozentig belegen und bestätigen, dass Verbrecher zum Zeitpunkt ihrer Tat eingeschränkt zurechnungsfähig oder gar vollkommen unzurechnungsfähig waren. Sie erwirken bei sozialistischen Richtern erwartungsgemäß milde Urteile. Interessant ist, wie nahe Sozialismus und Christentum doch beinanderliegen. Auch unsere christliche Prägung gebietet doch, dass wenn dich einer auf die linke Wange schlägt, dann halt ihm auch die andere hin. Schon seit Jahrzehnten ist dem Verbrechen Tür und Tor geöffnet, da gewiefte Anwälte die Schwächen von Exekutive und Justiz gekonnt und professionell ausnützen. In Österreich wird man regelrecht dazu aufgefordert und dazu eingeladen, zum Verbrecher zu werden. Die rückgratlose, sozialistische Gesellschaft macht es so einfach, dass man mit Bagatellstrafen im Fall des Falles davonkommt. In der einschlägigen Szene hat sich dieser Freibrief für Verbrechen hinlänglich herumgesprochen und man heißt diesen natürlich gerne für willkommen. Mittlerweile sind wir gesellschaftlich schon derart abgesunken, dass sogar Polizisten regelmäßig sich für den Gebrauch ihrer Waffe im Zuge eines brisanten Einsatzes rechtfertigen müssen. Wenn ein Polizist einen Verbrecher dann gar niederstreckt, hat er es mit einer Lawine von Verfahren zu tun. In Anbetracht dieser Situation kann es auch für zivile Bürger im Zuge von Notwehr-, und Selbstverteidigungsmaßnahmen mit einhergehenden Verletzungen und Tötungen brenzlig werden. Es spricht Bände, wenn zum Beispiel Justizwachebeamte ihr eigenes Haus gegenüber einem Verbrecher nicht mit der Waffe verteidigen würden und wenn Politiker einem raten, im Zuge einer Notwehrmaßnahme immer auf den Kopf des Einbrechers zu zielen.
WEG MIT DEN WAPPLERN VON RICHTERN ! HER MIT DEM RECHT ZUR GRENZENLOSEN SELBSTVERTEIDIGUNG !

[12:30] Jetzt wurde genug über dieses Thema diskutiert.WE.


Neu: 2015-11-10:

[10:00] Leserzuschrift-AT: Persönliche Sicherheit (für Geringverdiener):

Es wird immer wieder geschrieben, dass der Jagdschein der beste Weg ist, legal an eine Waffe zu kommen. Das ist unbestritten, aber nur für Besserverdiener geeignet. Mit Jagdschein (der immer wieder eneuert werden muss), Waffenschrank (vorgeschrieben), Waffe, Munition und Zubehör überschreitet man locker 5.000€ und mehr. Für Geringverdiener wie mich ist das das halbe Jahresgehalt und somit unbezahlbar. Egal, wie sehr man sich im Konsum einschränkt, da Mieten und andere Grundausgaben immer teurer werden. Selbst ein HartzIV-Empfänger hätte fast bessere Möglichkeiten zu sparen.
Gaspistolen fallen unter Spielzeug und sind in einer Gefahrensituation nicht hilfreich. Messer können schnell gegen einen selbst eingsetzt werden, wenn man nicht militärisch trainiert ist und Pfefferspray hilft nicht wirklich gegen Gruppen.

Oft wird auch von einer Fluchtburg geschrieben. Ebenfalls nur für Besserverdiener eine Option. Mir stehen - nach allen Fixkosten - 200€ im Monat zur freien Verfügung. Damit habe ich wohl mehr als die meisten anderen Geringverdiener, da ich keine Handyverträge oder ähnliche Kostenfresser habe und Nichtraucher bin. Bezahlen lassen sich damit weder Fluchtburg noch Jagdschein. Welche guten Alternativen hat der kleine Bürger, der nicht mit 3k Netto nach Hause geht? Darauf wird aus meiner Sicht zu wenig auf Hartgeld eingegangen. Mir geht es ums Blanke überleben. Wenn die Geldbörse mit 50€ bei einem Raub genommen wird, gibt es den Rest der Woche nur blanken Reis zu essen, um es mal überspitzt darzustellen. Der einfache Bürger kann sich nicht in sein Auto setzen und mal eben zur Fluchtburg nach Ungarn oder sonstwo fahren und dort Monatelang überleben und mit Gespartem auskommen. Ich besitze nur ein paar Kilo Silber und das ersparte auf dem Konto.

Es würde mich freuen, wenn ihr mehr für den kleinen Mann bringen würdet, statt nur über Fluchtburgen und Jagdschein zu schreiben. Mit einem Selbstverteidigungskurs ist es nicht getan, da die Invasoren heimtückisch und/oder in großen Gruppen angreifen. Das mitgeführte Pfefferspray dient eigentlich nur dazu, die Nerven zu beruhigen und ein bisschen Gefühl von Sicherheit zu bieten. Und nicht jeder kann immer in einer Gruppe unterwegs sein und sich so sicher fühlen. Gerade der dunkle Nach hause Weg nach der Arbeit birgt viele Gefahren.

In Österreich braucht man keinen Jagdschein, da kann jeder Langwaffen kaufen. Etwa die Baikal Coach Gun, eine Scchrotflinte um ca. €550 (falls sie nicht vergriffen ist). Eine 250-Packung Munition dafür kostet unter 100€. Auch Fluchtburg muss man sich keine kaufen, meine ist gemietet. Im Notfall tut es auch eine Ferienwohnung am Land.WE.

[10:45] Leserkommentar-DE:
Menschen mit geringen Einkünften, denen aus Kostengründen der Weg zum legalen Waffenbesitz, samt entsprechender Übung mit solchen Geräten, verwehrt ist, sollten sich einfach um gute Kontakte zu ortsnahmen Jägern und Schützen kümmern. Die legalen Waffenbesitzer haben zumeist weit mehr dieser Instrumente in ihren Schränken stehen, als sie in einer Notsituation selbst effektiv benutzen können. Sie sind damit durchaus in der Lage ggf. einen ganzen Trupp entsprechend auszurüsten. Zudem ist es in Deutschland erlaubt unter Anleitung / Begleitung eines solchen legalen Waffenbesitzers auf einem Schießstand auch als „Normalbürger" zu üben. Und ich kann nur anmerken, daß in es in eben diesen Kreisen eine ganze Reihe von Aufgewachten gibt, die recht sicher wissen was kommen wird. Daher sind sie unter Umständen sogar froh, wenn sich noch Mitstreiter für den Krisenfall finden, denen sie ihr Material zur Verfügung stellen können. Je größer eine gut ausgestattete Bürgerwehr ist, desto höher ist ihre Schutzwirkung. Das ist auch denen klar. Wenn es tatsächlich rund geht, dann wird keine Sau mehr danach fragen, ob man denn auch eine WBK hat.

Ist auch eine Lösung. Noch einmal, es müssen keine teuren Waffen sein. Ich kenne einige Millionäre, die haben auch die Baikal Coach Gun. Einfach, weil sie kurz ist und vom Waffenhändler zur Selbstverteidugung empfohlen wurde.WE.

[11:50] Leserkommentar-DE:
Einfach in einen Schützenverein eintreten, die haben immer Interesse an Leuten, und da gibt es genug Vereinswaffen oder Leihwaffen von anderen Schützen. Eine Waffe zu haben ist das eine, mit Waffen schießen zu können ist das andere. Ichhabe als Schüler auch so angefangen, ich konnte mir nur Kleinkaliber leisten, und damit habe ich geübt, und dann später habe ich die Großkaliberrevolver schießen können,
Heute kosten Kleinkaliber-Patronen 1000 Stück 37 Euro, das ist doch zu leisten, 9 mm kosten 1000 Stück etwa 250 Euro. Wenn man dann einige Monate dabei ist, dann hat man schon Kontakte und bekommt jede Menge Waffen billig angeboten

[8:45] Leserzuschrift-DE: die richtige Munition:

Als jemand, der regelmäßig auf lebende Kreaturen schießt, kann muß ich von Vollmantelgeschossen abraten, da diese zwar eine hohe Durchschlagskraft haben, dadurch jedoch kaum Stopwirkung.
Beim Fangschuß mit der Kurzwaffe auf wehrhaftes Wild, vertraue ich auf Teilmantelgeschosse, wie Speer Gold Dot oder Remington Golden Saber.

Diese haben sowohl in .45 ACP, als auch .357 Mag umwerfende Wirkung.
9 para ist zwar gängiger, billigerer und daher leichter zu beschaffen, mir aber von der Stopwirkung zu gering.
Bei Büchsenmunition ist man mit der Norma Vulkan in allen Kalibern bestens angezogen.
Wem diese mit ca. 3 Euro/Stück zu teuer ist, sollte auf Sellier&Bellot Teilmantel zurück greifen.
War gestern erst wieder lange bestellten Nachschub abholen.
Gibt bei uns nix billiges mehr. Keine Schüttware, wie Partizan etc. zu bekommen. Alles ausverkauft.

Noch besser ist nicht schiessen zu müssen. Dazu werde ich eigene Vorbereitungen treffen.WE.

[12:15] Leserkommentar-DE zum WE-Kommentar:

Dem stimme ich zu. Bin aber nicht sicher, wie ich mich verhalten soll, wenn ein Trupp Bärtiger vor meiner Haustüre steht. Ich meine, für eine Flucht würde es zu spät sein. Mir den Kopf abschneiden lassen ist für mich keine Option.
Was kann ich also tun?

Ich habe es schon einmal beschrieben: aus Wien bin ich dann weg. Sobald die Lokalpolitik im Bezirk, in dem meine Fluchtburg ist, aufgewacht ist, werde ich Druck auf diese ausüben, alle potentiellen Terroristen zu entfernen. Es sollen 431 Aslyanten sein, die Gemeiden wo welche sind kenne ich auch.WE.
 

[8:15] Leserkommentar-DE zu Glock 19 Gen 4 (gestern):

Habe mir mit Jagdschein (seit Februar 2015) auch eine Glock 19 Gen 4 gekauft. O-Ton des Verkäufers, der auch Ausbilder ist, war, dass die Glock19 ein guter Kompromiss ist. Etwas kürzerer Lauf, aber dafür leichter und 9mm sind 9mm.

Ich habe erst auf dem Schießstand geübt, klassisch auf Scheibe auf 25m. Der Ausbilder hat mir empfohlen, stattdessen lieber realistisches Fangschuss-Seminar zu buchen. Kurze Entfernung und etwas Bewegung, wie bei der Nachsuche auch. Ich muss sagen, nach 2 Stunden Training war ich froh, dass man langsam ein Trefferbild erkennen konnte. Und er hat Recht, kein Mensch schießt mit Kurzwaffe aus 25m Entfernung.

Die Glock ist genial, weil die einfachste Waffe in der Bedienung. Keine komplizierte Sicherung, die man im Stressfall im Angesicht des waidwunden Keilers nicht findet. Durchladen und Feuer frei.

Es kamen wieder Zuschriften von Waffennarren, die bringen wir nicht. Der Jagdschein ist der Königsweg zu Waffen in Deutschland. Gestern kam ein Angebot für einen 2 Wochen-Intensivkurs für die Jagdprüfung herein, mit der Bitte des Lesers, das nicht zu bringen, weil er teilnehmen möchte.WE.
 

[7:20] Leserzuschrift-DE: Bürgerwehr verraten:

Wir haben schon Anfang September 2015 unsere Bürgerwehr gegründet und sind gut durchorganisiert.
Wir wollen weder Asylantenheime usw. verhindern, weil der Kampf dagegen sowie aussichtslos und daher Energie-und Zeitverschwendung ist. Wir haben uns nur für die Zeit nach Tag-X mit Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung usw. vorbereitet, also Nichts illegales gemacht.

Leider wurden wir vor einigen Tagen durch „Maulwürfe" verraten!
Jemand aus der Gruppe hat unseren Bürgermeister über alle Details informiert und ihm auch alle Unterlagen (Karten, Listen) gegeben.

Was nun tun?

Zeigt dem Bürgermeister meine Artikel und informiert die Öffentlichkeit.WE.

[8:40] Leserkommentar:
Sofern es sich so verhält, wie der oben beschrieben, steht eines ja fest – Man hat nichts Illegales getan und auch nichts Illegales geplant. Somit sollte die Bürgerwehr an ihre Organisation weiter voran treiben. Natürlich müssen die etwaigen Planungen, wenn nötig, oder sinnvoll, eventuell umgestaltet bzw. angepasst werden, da diese ja nun bekannt geworden sind. Man sollte dem Bürgermeister klar machen, daß man sich lediglich auf das schlimmste, denkbare Szenario einstellt (was keineswegs völlig aus der Luft gegriffen scheint, nach aktueller Entwicklung) und schließlich ein braver, aufrechter Bürger bleibt, wenn Muttis Wunschtraum „Wir schaffen das", wider aller Logik, dennoch eintritt. Ist dies jedoch nicht der Fall, wird auch der Bürgermeister samt Familie letztlich mehr als froh darüber sein, wenn es ggf. Leute im Ort gibt, die in der Lage sind wieder Ordnung zu schaffen. Also: Weiter so!

Die Frage ist, ob man gegen die Gehirnwäsche des Bürgermeisters durchkommt.

[12:15] Leserkommentar-AT:
Wenn die Situation X ausbricht, werden alle sich um 180 Grad drehen. Egal was und wie man euch jetzt versucht umzudrehen. Bleibt auf eurem Kurs. Da kann ich dem Leser um 8:40 nur voll zustimmen.
Wenn euch der Bürgermeister oder die Anwohner mit ihrer Gehirnwäsche kommen, lasst sie reden, sagt ihnen ja sie haben Recht, kürzt die Diskussion um ein Vielfaches ab, und macht eure Bürgerwehr im geheimen weiter. Denkt daran: IHR seid am richtigen Weg!!! Und wenn dann nur eure Familien überleben, dann soll es so sein.


Neu: 2015-11-09:

[17:30] Leserzuschrift-DE: Immer mehr kaufen Pfeffer-Spray:

Ich beobachte dass immer mehr Menschen Pfeffer-Spray kaufen, nach außen hin kommentieren sie "für meine Mutter" aber ich kann mir denken dass die Angst bei Menschen steigt. Ich selbst werde mir bald den sogenannten "kleinen Waffenschein" auch besorgen, denn ich habe jetzt ebenfalls etwas Angst vor dem was kommt. Leider ist es in Deutschland schwierig richtige scharfe Waffen zu besitzen. Aber mit dem "kleinen Waffenschein" darf man wenigstens Schreckschuß-Waffen mitführen, mit denen kann man auch Pfeffer-Patronen verschießen. Das macht Angreifer auch erstmal kampfunfähig..... Und von der Reichweite sind Pistole oder Revolver besser als die Sprühdose.

Gegen Terroristen oder einen Mob kann man damit wenig ausrichten. Diese Seite gibt es bereits seit 2010. Seit damals empfehle ich allen, sich legal Waffen zu besorgen und damit zu üben. Der Königsweg in Deutschland führt über die Jagdprüfung, das betone ich seit 2010 auch immer wieder. Jetzt ist es zu spät.WE.

[17:50] Leserkommentar-DE:
Ich habe mir Ihren Hinweis wahrlich zu Herzen genommen, 2011 in einen Schiessverein eingetreten, ein Jahr trainiert, nach 12 Monaten die WBK bekommen. Mittlerweile kann ich sagen, dass der Umgang mit der Waffe recht flott von der Hand geht. Übe bis zu 3x die Woche. Ich danke Ihnen für den Tip.
Nach anfänglicher Verwunderung seitens der Familie wissen sie nun die Waffe im Haus zu schätzen! DANKE.

3 mal pro Woche braucht man nicht zu üben.
 

[17:15] Leserzuschrift: Friedensharfen Made in Austria - Kaufen, so lange sie nicht verboten sind!

In einem amerikanischen Glock-Forum las ich, es sei schade, daß in dem Land, wo man diese beste Pistole der Welt herstellt (Austria), ebendiese für die Masse der Bevölkerung nicht frei käuflich ist. Wer also kann, der sollte sich diesen zuverlässigen "Türkenschreck" zulegen, mit ein paar tausend Schuß Munition Reserve.

Übrigens: 65 % der Polizisten in den USA benutzen Glocks! Bei Ermüdungs-Tests der US-Behörden wurden 100.000 Schuß pro Waffe abgefeuert. Ohne jedes Problem.

The Glock Pistol: Why So Popular?
https://www.youtube.com/watch?v=DZDrgoRprVo

Glock 19 Pistol Full Review
https://www.youtube.com/watch?v=b8eK2M4Z4tw

Ich konnte vor 2 Wochen noch eine Glock 19 kaufen, war bei Waffen-Seidler ab Lager lieferbar. Damit wurde der 2. Platz auf meiner WBK ausgenützt. Ich empfehle die kleinere Glock 19 gegenüber der Glock 17, da sie leichter in Taschen aller Art unterzubringen ist.WE.

PS: aufpassen auf den Verschlussschlitten bei beidhändigem Schiessen: wenn dieser zurückläuft, kann man sich leicht an der Hand verletzen.

[19:15] Leserkommentar-CH: Glock 19 ist ok bezüglich Abmessung und Bedienbarkeit:

Die Glock 19 lässt sich verdeckt tragen, der Klassiker 17 ist zu gross-die 19 ist eine 17 bloss schlanker.
Hatte mir auch die ganz kleinen Glock-Modelle angeschaut, aber diese Winzlige sind ehr was für Geheimagenten. Pistolen sind Waffen zur Selbstverteidigung in Aussnahme Fällen wenn man nicht abhauen kann, dann sollte die Waffe nicht wie eine Erbsenpistole aussehen, sondern abschrecken.
Und Lust auf Waffenreinigen habe ich nicht, die Knarre wird nach den ersten 500 Schuss zerlegt und ins Ultraschall_Bad geschmissen, bissl Waffen-ÖL und gut iss.

Die Glock19 ist einfach ein sehr guter Kompromiss. Es gibt auch noch kleinere Modelle. Wichtig ist immer, Standard-Munition zu wählen: hier 9 x 19mm PARA.WE.

[20:00] Der Vollstrecker - mein Tip zu 9mm Para:

Richtig, 9mm Para ist gut aber auch wenn sie etwas teurer ist empfehle ich Hohlspitzmunition mit hoher Mannstopwirkung wie Hornady 9mm, 147gr Tip für den Interessierten , ruhig Mal danach bei youtube suchen !!!
Sicherheit und Selbstschutz wird für einige Wochen das wichtigste sein.

Die Hohlspitzmunition ist nur sehr teuer.WE.


Neu: 2015-11-08:

[09:23] Der Professor zum Schiesstraining:

Training ist sehr wichtig, daher sollten die Waffen legal sein. Das ist der Vorteil, den wir als "Legale" haben. Kriminelle oder Möchtegern- Kalifatschniks können sich vielleicht Waffen besorgen, damit umgehen können sie mangels Trainigsmöglichkeiten nicht.

[10:54] Leser-Kommentare-DE zum Professor:

das ist an sich schon richtig, ABER...wenn die mit einer Maschinenpistole um sich schießen und ich gerade in der Schusslinie stehe...brauchen die auch gar nicht wirklich schießen können. UND man darf nicht unterschätzen, dass sie eine geringere oder fast gar keine vorhandene Hemmschwelle vor allem gegenüber uns Kuffars haben. Ne Machete eitert auch schlecht ausm Kopf *Galgenhumor off*

[14:45] Der beste Weg ist weiterhin den Kugel aus dem Weg gehen und vorgewarnt zu sein. Gerade habe ich die Fluchburg mit Augen ausgerüstet.WE.


Neu: 2015-11-07:

[20:00] Leserzuschrift-CH: Schiesstraining ist eine gute Ablenkung, in der Schweiz einfach zu organisieren:

Ich besorg mir jetzt eine Glock 19 G4 und 1000 Schuss zum trainieren.
Bei meinem Händler gibt es Grundkurse Pistole für Anfänger und Fortgeschrittene, die sind dieses Jahr ausgebucht.
In meinem Kanton ist es sehr einfach Waffen wie die AKS-47s Kalashnikov zu erwerben (620 CHF), man muss lediglich eine Waffenerwerbsschein vorweisen.
Sehr einfach gilt für ordentliche Bürger , ich belasse es dabei.
Für mich zählt die Ablenkung vom Job, beim schiessen ist man abolut konzentriert und vergisst alle sonsigen Dinge.
Langwaffen sind besser als Pistolen, aber der Aufwand bezüglich geeigneter Schiesstand, ist mir zu hoch.

Training ist sehr wichtig, daher sollten die Waffen legal sein und nicht etwa in Guben an der deutschen Grenze zu Polen (dort soll es alles geben) besorgt worden sein. Ich selbst hoffe, nicht schiessen zu müssen, werde es aber tun, falls es notwendig ist. Ich werde mit anderen Methoden den Bezirk, in dem meine Fluchtburg ist, "reinigen".WE.

PS: falls bei der "Reinigung" einige Lokalpolitiker von der Bevölkerung den Laternenorden bekommen, weil sie die potentiellen Terroristen nicht entfernen, ist es mir auch egal. Ich werde nur warnen.


Neu: 2015-11-03:

[13:43] Leser-Info-DE zur Situation im Waffenhandel-DE:

Kurzer Bericht von gerade eben aus dem Waffenladen. Muntition der unterschiedlichsten Standartarten (.308, .223, 9mm, .45, usw), die sonst in 10K-Einheiten auf Paletten IMMER vorrätig waren, sind nahezu ausverkauft. Wollte je 1K nachkaufen und habe gerade noch so um die Hälfte von den Meisten bekommen. In .45 und .357 sogar jeweils nur 100 Stück und vom Buckshot-Shrot EIN EINZIGES Päckchen (10 Schuss).
4 Damen anwesend, die sich dem Vernehmen nach vermutlich nicht kannten und sich Schreckschusswaffen kaufen wollten und sich über das Führen (kleiner Waffenschein) kundig gemacht haben.
Ich bin mit meinem Händler "per DU" und bekomme eigentlich immer fast alles, aber er sagt: "Zur Zeit ist die Hölle los, die nächste Lieferung ist schon wieder so gut wie komplett vorbestellt und ausverkauft!" Munition habe ich jetzt ebenfalls vorbestellt, kann aber bis Mitte Dezember dauern

Wien ist short Glock und Schrotgewehre aber gut versorgt mit Munition. Fast alle Kaliber sofort abholbar! TB

[10:38] Leser-Zuschrift-DE zur Rolladensicherung:

falls wir dieses Thema hier noch nicht hatten: Für die Fenster und Terrassentüren im Erdgeschoß empfehlen sich Rollladensicherungen. Ich habe nun selbst welche besorgt und getestet, die Rolladen lassen sich von aussen nicht mehr hochschieben. Vielleicht helfen sie ja gegen Einbrecher, ob sie dem Mob standhalten, ist eine andere Frage.
Es ist jetzt definitiv die Zeit, alles zu sichern und sich zu bewaffnen.

[14:00] Ich selbst habe mir Spanplatten besorgt, die ich über gefährdete Fenster und Terrassentüren der Fluchtburg schrauben werde, wenn es losgeht. Inklusive Blocker gegen das gewaltsame Öffnen. Ausserdem gibt es dann Videoüberwachung, auch der Zufahrtsstrasse.WE.


[10:15] Vorstellung des neuen Inserenten Turtle Saferooms:

Diese Firma aus Bremen wirbt seit heute bei uns für ihre Sicherheitsräume.

Das ist eine gute Alternative für alle Städter, die keine Fluchtburg am Land haben. Wer daran interessiert ist: greift zu, viel Zeit ist nicht mehr.WE.
 

[08:59] Leser-Zuschrift-AT zur Voraussicht des Cheffe und zur Situation am Waffenmarkt:

Gratulation an Herrn Eichelburg für seinen Realitätssinn und sein Rückgrat, den Dummschwätzern, Realitätsverweigern und degenerierten Grasfressern weiter was aufs Maul zu geben – war mal so vor 8 Jahren bei einigen Seminaren, wo er den Day of Reckoning prophezeite – damals eher eine abstrakte Vorstellung – jetzt umso plastischer.

Ein paar Erlebnisse aus nem Waffenladen in Vorarlberg:
Mehr als gut besucht wie beim Sommerschlussverkauf, Waffen ohne WBK gehen weg wie die warmen Semmeln, vor mir ein adrett gekleideter 50er, der gerade eine Flinte erstanden hat und nun noch Munition braucht – er nimmt sage und schreibe 5 Patronen mit der Begründung – falls mal was sein sollte!
Eine ähnliche Story erzählte mir noch ein Büchsenmachermeister, der fassungslos über die Naivität einiger Frischlinge war, welche nicht mal einen 50er Pack für ihre neu erworbene Pistole nehmen wollten.
Auch die osmanische Konkurrenz deckt sich ein: Bevorzugt großvolumige Magazine - 16 Stück 33-er Glock Magazine – an eine Person. Hat jemand ähnliche Beobachtungen gemacht?

[10:20] Das sind Naivlinge: die haben wohl noch nichts vom Üben mit der Waffe gehört. Ich werde wahrscheinlich in dem Bezirk, wo meine Fluchtburg ist, eine Bürgerwehr aufziehen um die Terroristen fernzuhalten. Dort sollte es viele Jäger geben. Der "Sprachverstärker" dafür wurde auch schon angeschafft, ebenso Handfunkgeräte.WE.


[08:38] Leser-Kommentar-AT zur WBK für Salafisten von gestern:

Das geht nicht nur Salafisten so, sondern kann jeden Sportschützen treffen.
Bei mir wurde im Sommer die Aufbewahrung der Sportwaffen ohne Beanstandung geprüft. Letzte Woche erreichte mich ein Schreiben des Landratsamts mit dem Titel. Vollzug des Waffengesetzes " Durchführung der Regelüberprüfung gem. §4 Abs. Waffengesetz. Danach muß spätestens alle 3 Jahre erneut die Zuverlässigkeit und persönliche Eignung geprüft werden.
Bei der Regelüberprüfung wurde ein Auskunftersuchen beim Bundeszentralregister (BRZ), an das staatsanwaltliche Verfahrensregister, an die Polizei sowie an die zuständige Meldebehörde gerichtet. Nach Eingang und Auswertung der Rückmeldungen wurden keine Tatsachen festgestellt, die Zweifel an meiner waffenrechtlichen Zuverlässigkeit begründen. Zur Deckung des Verwaltungsaufwandes wird für die Überprüfung eine Gebühr in Höhe von 27 Euro erhoben.
Also vorsichtig mit Außerungen im sozialem Netzwerk, damit keine Zweifel entstehen.

Die besten 27 Euro, die man an den Staat überweisen kann/muß! TB


Neu: 2015-11-02:

[19:39] Welt: Entzug von Waffenbesitzkarte für Salafisten bestätigt


Neu: 2015-11-01:

[11:15] Kurier: Bevölkerung greift zur Selbsthilfe

Österreichs Bürger gehen auf Nummer sicher. Die aktuelle Flüchtlingsproblematik, steigende Einbruchskriminalität und der Verlust des subjektiven Sicherheitsgefühls lassen Tausende Bürger zur vorbeugenden Selbsthilfe greifen. Der KURIER fragte in der boomenden Sicherheitsbranche nach. Denn Privatdetekteien, Sicherheitsdienste, Handel und Gewerbe bis zu Hundetrainern – das Geschäft mit der Sicherheit freut sich über Umsatz- und Auftragsrekorde.

Ich selbst habe kürzlich auch weiter in die Sicherheit meiner Fluchtburg investiert.WE.


Neu: 2015-10-29:

[19:54] Mephisto über den nötig gewordenen Selbstschutz:

Letzte Woche hatte eine Bekannte von mir Besuch zu Hause, als sie von der Arbeit kam. In Ihrem Garten waren 4 Kulturbereicher und machten es sich auf der Terrasse gemütlich. Sie wahr geistesgegenwärtig und ging zielstrebig ins Haus und kam mit Ihrem Jagdgewehr heraus und machte eine Ansage, die die Besucher veranlasste im Nanosekundenbereich
Ihr Grundstück zu verlassen.
Ich kann nur sagen: Waidmanns Heil zu unserer Jagdkameradin und an alle
die noch nicht vorgesorgt haben, besser die als Ihr !
Denn Kugel aus dem Lauf,
hält niemand auf !!!!


Neu: 2015-10-28:

[20:10] Leserzuschrift-AT: der totale Run auf Waffen und WBKs:

Hatte letzte Woche den Waffenhändler meines Vertrauens besucht, da es nach ca. 4 Monaten jetzt endlich wieder Schüttpackungen f. 9mm Para gab, wo ich reichlich zugegriffen habe. Die beiden Verkäufer plauderten mal so richtig aus dem Nähkästchen. Angeblich der totale Run auf Waffenbesitzkarten. Der Händler müsste permanent neue Anwärter auf WBK´s zum Waffenführerschein schulen. Neuanmeldungen lägen stoßweise vor. Weiters wurde mir erzählt, dass Glock 3er Schichten fährt, da die mit den Aufträgen nicht mehr hinterherkämen. Glock 17, 19 und 34 sind vergriffen. Die Leute kaufen auch halbautomatische Schrottflinten (in Österreich nach einer „Abkühlphase" v. 3 Tagen ohne WBK ab 18 frei erhältlich) wie blöde. Lt. Aussage eines der Verkäufer würden an den Grenzen den Asylanten mit teilweise die unglaublichsten Waffen gefunden u. konfisziert, er habe Bilder davon gesehen. Beide waren anhand der Zustände sehr besorgt und meinten unisono, dass uns diese Regierung ans Messer liefere und die sprichwörtliche Kacke bald am Dampfen wäre. Weiters kämen bei Ihnen Mails herein die sich wieder den GRÖFAZ wünschten. Ach ja noch etwas: nach einer weiteren Info bekommen seit Anfang diesen Jahres weder Jäger noch Polizisten für sich privat einen Waffenpaß ausgestellt. WBK´s werden allerdings noch mit dementsprechender Verzögerung ausgestellt.

Greift zu, solange es noch geht. Ich bekam vor einer Woche noch eine Glock 19. Die ist eigentlich für meine Frau.WE.
 

[08:35] Leser-Kommentar-AT zur Waffenknappheit in Österreich:

Erstmal besten Dank für das betreiben Ihrer Webseite und Ihre Bemühungen uns auf dem laufenden zu halten - ein sehr wichtiges "Werkzeug" heutzutage, wo man schon für einen kritischen Satz gegen das sozialistische und grünversiffte System verteufelt werden kann.Anbei finden Sie meinen E-Mail Austausch mit meinem Waffengeschäft in ...... Bitte den Kommentar des Waffenspezialisten zu seiner Arbeitszeit beachten " ICH ARBEITE SCHON RUND UM DIE UHR - 7 TAGE DIE WOCHE"

Es scheint als ob nun gar nix mehr geht, die Lieferung meine Schmeisser AR15 sowie der Waffenschrank verzögert sich immer weiter, die Leute haben kapiert, dass Sie vom Staat nicht mehr geschützt werden und wir nahe einer totalen Anarchie sind - Waffen (Langwaffen) nicht lieferbar, Waffenschränke ausverkauft und Munition ebenfalls ausverkauft.

WOW - ich pack es fast nicht. Gott sei Dank habe ich genug Munition für meine Glock. Wir hoffen nun, dass sich die Lieferung bis Dezember ausgeht.

Ein Kugelgewehr wie die Schmeisser AR15 ist eine gute Sache, denn damit kann man sich auf auf grössere Distanzen verteidigen, was mit der Pistole nicht so einfach ist. Bitte auf das Zielfernrohr beim Gewehr nicht vergessen.WE.

[09:38] Leser-Zuschrift-DE zum blauen Cheffe-Kommentar:

Ein ZF ist schwer und gut fuers statische Schiessen....ich bevorzuge ein Rotpunktvisier(200gramm),da sind Treffer bei schneller Schussfolge auf 100 meter kein Problem

[09:44] Leser-Zuschrift-AT zur Waffenknappheit:

Die Zuschrift zu Waffenknappheit ist absolut zu bestätigen. Ich war letzten Donnerstag bei einem der Wiener Händler mit dem größten Lager (nahe Glock-Werk). Meine billige Oberland Arms-Wunsch-AR (EUR 1.500), von der vor 2 Wochen noch 2 Stück da waren, war nicht mehr vorhanden. Nur noch zwei um ca. 2.500 (mit Freund beide gekauft). Letzte Lagerware: 3 oder 4 Stück Highend Sportverisionen um ca. EUR 4.500 aufwärts...

Meine Empfehlung: In der Not frisst der Teufel Fliegen - kauft einen ordentlichen Repetierer mit großem Magazin oder einen Schrothalbautomaten oder eine Glock inklusive Klappschaft (RONI KPOS oder Hera Arms- sollte sich mit ingesamt EUR 1.200 ausgehen) und dazu ein paar 30er Magazine und Munition!. Manchmal im Leben ist es besser zu sparen, manchmal darf man keinesfalls!

[10:30] Ernste Warnung: nicht nur kaufen, sondern auch damit umgehen lernen. Ich selbst habe einen Remington Repetierer (Empfehlung des SUV-Fahrers). Wenn man damit nicht schnelle Bewegungen zum Nachladen macht, hat man besonders bei den grossen Magazinen dauernd Ladehemmungen. Ist in Österreich eine Kategorie-C-Waffe, frisst daher keinen Platz auf der WBK.WE.

[11:30] Leserkommentar-AT zu Waffen zur Selbstvertei­di­gung boomen

Zitat daraus: "Die Anträge auf eine Waffenbesitzkarte stiegen allein in Wien im Oktober drastisch an. Während im August in Wien nur zehn Personen eine Erlaubnis für den Besitz einer Pistole haben wollten, waren es im Oktober bis dato 192. Wovor sich die Antragsteller fürchten, ist unklar. Denn die Polizei kann nicht bestätigen, dass der Waffenboom mit dem Ausbruch der Flüchtlingskrise zusammenhängt. Faktum ist, dass es seit September auch in vielen Bezirkshauptmannschaften eine vermehrte Nachfrage nach dem Waffendokument gibt."

In  der Polizei sitzen vermutlich Naivlinge. Man kann davon ausgehen, dass die Bearbeitungszeiten für diese Anträge inzwischen enorm lang sind. Ausser für Hartgeld-Redakteure, wie man so hört.WE.

[15:15] Leserkommentar-AT: hier nochmal zur Info der Weg zur Erlangung einer Waffenbesitzkarte:

(wie WE immer sagt, kauft Euch richtige Waffen):

Psychologisches Gutachten machen 236,- Euro
Waffenführerschein machen (Lagerhaus) 47,- Euro
Passfoto machen (Reisepass Kriterien) 13,- Euro

WBK auf der Bezirkshauptmannschaft beantragen. 74,- Euro
Wenn die Frage „warum, wozu" kommt, auf §22 des Waffengesetzes berufen, „zum Schutz des eigenen Wohnraumes", oder so ähnlich.
Kann ja eh jeder nachlesen.

WBK wird in der Staatsdruckerei angefertigt und direkt versandt.

Gesamtdauer ca. 1 Monat (Termin für psych. Gutachten bekommen, Amtsweg, Druck der WBK dauert 2 Wochen).

Wichtig genau den §22 als Begründung angeben, nicht irgendwas, sonst bekommt man Probleme.WE.


Neu: 2015-10-27:

[12:02] Leser-Zuschrift-DE zur Bedeutung der Zentralverriegelung:

Bei uns im Stadtteil wurde eine leerstehende Tennishalle mit Kulturbereicherern befüllt. Demnächst
werden hier und auch im angrenzenden Stadtteil noch 2 weitere Containerdörfer eingerichtet. Ich
habe mir die Örtlichkeiten im Vorwege angesehen. Seit Tagen denke ich nun nach wo ich alternativ
einkaufe oder welche Bushaltestelle frequentierter ist als eine andere. Als ich gestern so gegen
20 Uhr 30 vom Sport nach Hause fuhr, habe ich plötzlich bemerkt an welchen Stellen ich langsam
in der Kurve fahren muß, wo alles dicht zugewachsen ist oder welche Ampel ziemlich einsam ist.
Da könnte man mit ein paar Männern einfach stehen und mal warten bis ein einzelnes Auto mit einer
Frau kommt und dann entsprechend handeln. Also bin ich heute in die Werkstatt meines Vertrauens
gefahren und habe mir die Zentralverriegelung erklären lassen. Nach der Erläuterung fragte der
Mechaniker warum ich ausgerechnet jetzt käme um zu fragen. Ich nannte den Grund worauf er sagte:
"Diese Frage kommt jetzt öfter." Man sieht womit die Menschen rechnen.

[08:06] Leser-Zuschrift-DE zur Waffeneinschränkung von gestern:

Bin davon auch betroffen bzw habe den Prozeß nach über 2 Jahren vor dem Oberverwaltungsgericht Gera gewonnen. (Vorwurf Reichsdeutscher) (Wurde sogar von der Links-Presse genüßlich aufgezogen, siehe googeln MDR Thüringen, Reichsdeutsche müssen Waffen abgeben)
Der ZuverlässigkeitsParagraph wird gern zu Rate gezogen, hat aber keinen Bestand.
Das Gericht hat nach Art 5 des GG keine Bedenken gehabt, da ansonsten keine waffrechtl Verstöße vorlagen und ich den Anweisungen der Waff-Behörde nachgekommen bin.
Leider wird der Leser in erster Linie seine WBK abgeben müssen, da dort kein Aufschub gewährt wird, dennoch hat er recht gute Chancen, leider sehr langwierig und teuer.

Hier eine Adresse für einen Anwalt RA Lutz Schaefer, einfach googeln. Falls er nicht überlastet ist, kann er was machen.
Eine Bitte, verabschiedet euch von dem sogenannten Rechtsstaat, obwohl ich nach so langer Zeit eben auch einen Lichtblick hatte. Meist wird auf Anweisung des jeweiligen Lanfesverfassungsschutzes gehandelt. Bei mir war es so. Also Stasi hätte es nicht besser gemacht, kann als ehemaliger DDRler das gut einschätzen. Alle legalen Waff-besitzer sind registriert und getackt.
Bitte auch nicht glauben, dass falls strafrechtlich was abgeblockt wurde, es verwaltungsrechtlich auch so ist, da wird streng getrennt!
Zu den Kosten: Wer kein Verwaltungsrechtschutz hat, sie "alt" aus. Ging mir so. Die normale Rechtsschutzversicherung beinhaltet meist kein Verwaltungsverfahren, und genau diese sind es.

Streitwert: pro WBK 5000,- Euro, je eingetragene Munierwerb 750,00
Das kann sich, wie bei einem Vereinskamerden auf ca. 60.0000 Euro summieren, 18 Waffen 6 WBK. Dementsprechend sind auch die Gerichts- und Anwaltkosten. Übernimmt auch nicht jede Rechtsschutz.
Der Richter gab noch auf den Weg: selbst einzelnen Bußgeldbescheide, z.B zu schnelles Fahren, Rotlichverstoß kann zur Unzuverlässigkeit führen. (Annahme: keine oder geringe Anerkennung der geltenden Gesetze der BRD)
viel Erfolg, Ausgang würde mich hier auch interessieren.

[10:45] Noch einmal: solche Entzugsverfahren sollte man mit allen Mitteln verzögern, denn bald ist der Spuk weg.WE.


Neu: 2015-10-26:

[18:16] Leser-Zuschrift-DE zur Waffen-Einschränkung wegen falscher Meinung:

Habe heute ( durch Zufall) erfahren, das man ein Verfahren gegen mich einleitet, wegen Unzuverlässikeit.
Begründung : Weil ich auch nach außen, seit Jahren die Meinung der HG-Geminde, (nicht mehr ganz richtig im Kopf) vertrete.Wie kommender Bürgerkrieg, Muxxel Invasion, Selbstverteitigung.
Brauche drinegnd eine Empfehlung, für einen RA der auf Waffenrecht spezialisiert ist!
Gibt es auch noch andere Möglichkeiten ?

[18:33] Leser-Kommentare-DE zum Beitrag darüber:

der Leser von 18,16 Uhr hat Recht.
Andersdenkende, besonders Nationale und Rocker gelten automatisch als unzuverläsig und bekommen die legalen Waffenrechtlichen Befürwortungen aberkannt und alles wird sofort beschlagnahmt. Tip?
Geben nur zwei Möglichkeiten die was taugen:
- Mitgliedschaft beim Forum-Waffenrecht (kost nix viel) Rechtschutz und Anwalt
- Fachforum Forum Waffen-Online (Infos Sammeln)
Muss schnell gehen, sonst sind die Waffen in einigen Tagen weg!!!

[18:45] Ich hatte vor einigen Jahren ein Gespräch mit einem Leser aus Deutschland, der mir sagte, dass ihm vor eingien Jahren auch die WBK weggenommen werden sollte. Ein Spezialanwalt hat die dann gerettet. vielleicht kann sich dieser Leser Hier melden.

PS: ich würde aber auf jeden Fall sofort einen Anwalt nehmen, der den Entzug zumindest hinauszögert. Mit dieser Begründung der Behörde sollte es nicht so schwierig sein.WE.

(2) hier ein Link zur GRA mit den Anwälten für Waffenrecht bitte weiterleiten. http://german-rifle-association.de/anwaelte-fuer-waffenrecht/
p.s. weiter SOOOOOOOOOOOOO !!

(3) ich möchte die Nachricht des Lesers von 18:16 (Wegnahme der Waffen) zum Anlass nehmen, um eine Warnung auszusprechen: Bitte haltet über unser HG-Wissen in der Öffentlichkeit den Mund! Die System-Maden werden uns nie verstehen, der Systemgläubige will diverse Wahrheiten nicht hören, weil er sie inhaltlich nicht nachvollziehen kann. Denkt bitte immer daran, in erster Linie müssen wir uns selbst schützen und nicht andere, die mit fundiertem Wissen nichts anfangen können. Was nützt die ganze Aufklärungsarbeit, wenn einem die Waffen genommen werden und einem somit die Wehrhaftigkeit genommen wird. Wir dürfen nicht vergessen, dass der Grossteil der Menschen in Deutschland und Österreich immer noch am Schlafen ist und jede Schlafunterbrechung wird geahndet. Die Zeit ist noch nicht reif - bitte geduldet euch noch ein wenig!

(4) Hier ein gutgemeinter Tip, ich arbeite seit 20 Jahren in der Waffenbranche
Sofort einen richtigen Anwalt nehmen, nicht den Kumpel, der die Scheidung so gut durchgezogen hat, das geht schief, und der zweite Anlauf mit dem nächsten Anwalt ist schier aussichtslos
Meine Empfehlung Dr. Scholzen, Düsseldorf
Immer dran denken: mit Waffenrecht kennt sich kein Richter und kein Polizist aus und die bei der Behörde sind dort, weil sie nicht wegkönnen, keiner sucht sich das freiwillig aus. Die haben auch keine Ahnung. Die Streifenpolizisten haben keine Ahnung vom Waffenrecht und der normale Waffenbesitzer auch nicht, und der normale Anwalt auch nicht. Bei der Verhandlung sind dann nur Leute ohne Ahnung, das geht auf jeden Fall schief. Also selber einen Anwalt nehmen, der das Waffenrecht aus dem Handgelenk schüttelt, damit wenigstens einer Ahnung hat.
Und noch was: das ist ein verdammt teurer Spaß, denn jede Konfiszierte Waffe wird auch wieder ausgetragen aus der WBK und das kostet über 100 Euro pro Stück und dann der Streitwert: Pro Waffe 500 Euro und pro Erlaubnis 5000 (Hatte ich so in Erinnerung, kann auch mehr sein) da ist man schnell am Landgericht und dann kostet das richtg.

[19:45] Klarerweise sollte man sich sofort einen Spezialisten für Waffenrecht nehmen. Aber in diesem Fall ist die Sache so simpel, dass jeder Anwalt zumindest einen Aufschub erwirken kann. Es ist politisches Handeln.WE.


Neu: 2015-10-26:

[7:00] OE24: Österreicher decken sich mit Waffen ein

Die Flüchtlingswelle beschert den Waffenhändlern im Lande Rekordumsätze.

Die Österreicher waren immer eine der am stärksten bewaffneten Nationen in Europa. Doch jetzt sind alle Dämme gebrochen. Mehr als 70.000 Waffen mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden verkauft. Häufigster Grund für die Aufrüstung: Angst vor Flüchtlingen und vor Dämmerungseinbrechern. Fast 900.000 Waffen lagern in den Haushalten.

Die Zahlen im Artikel zeigen es: es sind immer noch recht wenige bewaffnet. Nach dem Bürgerkrieg mit den Moslems wird sich das ändern.WE.


Neu: 2015-10-23:

[18:30] Leserzuschrift-DE: Umgang mit Waffen in der Krisenzeit:

nachdem ich einige Postings im Bereich Sicherheit studiert habe, möchte ich eine weitere Diskussion zum Thema Waffenhandhabung in der Haus- & Heimverteidigung anregen: "In der heißen Phase muss eine Waffe jederzeit greifbar und schussbereit sein!" Halbautomatische Langwaffen (z.B. SL8 von H&K) sind für die Haus- und Heimverteidigung stets praktikabler als Kurzwaffen, einerseits wegen der höheren Schusskadenz und andererseits wegen der besseren Trefferlage. Sollten Halbautomaten im Haushalt nicht verfügbar sein, sondern nur normale Karabiner oder auch Pistolen, so bitte ich darauf zu achten, dass diese in der heißen Phase sofort schussbereit sind, d.h. durchgeladen und gesichert.

Ferner muss die Waffe sofort verfügbar sein, folglich in der Wohnung oder Haus am Mann oder der Frau sein. Ist dem nicht so, ist eine ernste Situation quasi waffenlos, man hat also trotz Waffe quasi keine Waffe. Viele lehnen diesen Gedanken ab und haben Waffen separat von der Munition gelagert, oder aber die Waffe unterladen im Waffenschrank liegen, oder vielleicht sogar unterladen im Nachttisch liegen - all das bringt nichts in einer heißen Situation. Wie gesagt, eine Waffe muss jederzeit greifbar und schussbereit sein. Immer daran denken, wenn die Besucher vor der Haustür stehen ist die Reaktionszeit sehr gering, niemand hat dann noch Zeit seine Waffe aus dem Schrank zu holen und zu laden.

Ich selbst werde ein ganzes Bündel von Massnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass die Terroristen entweder gar nicht bis zu meiner Fluchtburg kommen, bzw. ich genügend Vorwarnzeit habe. Was hier beschrieben wird, gehört dazu.WE.

[20:15] Leserkommentar-CH: Mit der Dienstpistole habe ich in der Armee auch Verteidigungsschiessen gehabt.

In Deutschland ist aber das üben von Verteidigungsschiessen mit Kurzwaffen (Revolver, Pistole) und Langwaffen (Karabiner, Gewehr, Schrotflinte und Halbautomat) für Sportschützen verboten (In der Schweiz und Oesterreich für Private hingegen erlaubt) bzw. nur für Sicherheitdienst, Polizei und Bundeswehr erlaubt. Ich kann nur warnen, Leute die an der Pistole nicht daran im Verteidigungsschiessen trainiert sind, werden im Ernstfall möglicherweise versagen. Sportschiessen und Verteidigungsschiessen, speziell mit der Kurzwaffe, sind zwei völlig verschiedene paar Schuhe und dies ist nicht das gleiche. Um im Ernstfall mt der Kurzwaffe sprich Pistole sicher zu treffen, braucht es intensives Training ca. 500-1000 Schuss jenachdem und das einüben von bestimmten Schiesstechniken bzw. Bewegungsabläufe u,a. auch Störungsbeseitung der Pistole bsp. Hülsenklemmer unter Stresssituationen, die man in Deutschland als Sportschütze nicht lernt bzw. anwendet.

Ich sage dies nicht einfach so, sondern weil ich dies von Grund auf so in der Schweizer Armee gelernt habe um in Sekundenbruchtelen einen möglichen Gegner auszuschalten. ich weiss wie, aber Laien die dieses intensive Trainig im Umgang mit der Kurzwaffe in Gefechtssituationen bzw. ernsthaften Bedrohungen nicht geübt haben, werden im schlimmsten Fall versagen und ihr Leben aufs Spiel setzen. Bitte teils dies den betreffenden Postern mit-danke.

Ich selbst werden hoffentlich nicht schiessen müssen, werde es aber tun, wenn nötig. Falls ja, gibt es einige Einweisungen in die Straflager. Meine organisatorischen Massnahmen, angefangen vom Druck auf Politiker, die Terroristen aus dem Bezirk zu entfernen, bis zu einem Wachdienst, sollten hoffentlich ausreichen.WE.
 

[17:30] NTV: Das hilft gegen Einbrecher

[12:30] Leser-Anfrage-DE zur "richtigen Munition":

Welche Munition könnt ihr aktuell für eine 9mm Glock 19 empfehlen? Ich hahtte die ganze Zeit Mactech 147gr JHP, in letzter Zeit allerdings auffallend oft Ladehemmung und Fehler beim Repitieren. Grund kann evtl. eine Produktionsstörung sein oder die Qualität hat allgmein nachgelassen.

[13:09] Leserkommentar zur Leserfrage:

Eine Glock "schluckt" jede Munition! Er soll den Verschluss zerlegen und den Schlagbolzen reinigen. Da sammelt sich bei zu viel Öl gern Dreck und führt zu Zündversagern! Ansonsten Munition S&B Schüttpackung 1000 Stück zu 175€

[18:00] Leserkommentar-AT: Wichtig bei der Glock!!!!

Kein Öl beim Schlagbolzen. Absolut keines.
Ansonsten nur wenig Schmierung.


Neu: 2015-10-22:

[13:45] Leserfrage-DE zur Sicherung von Grundstücken:

Wie haben die werten Leser ihre Grundstücke elektronisch gesichert, um im Ernstfall nicht im Schichtdienst ihre 4 Hausseiten 24/7 beobachten zu müssen? Ich plane batteriebetriebene Licht (IR?)- schranken in ca 1m Höhe mit Alarmsignal (optional innen und aussen Alarm). Auf 2 Seiten könnte die Anlage versteckt vor dem Zaun angebracht werden, auf 2 weiteren Seiten leider nur zwischen Zaun und Haus oder bestenfalls direkt am Zaun, dh der Feind wäre bei Alarm dort schon innerhalb des Grundstücks. Die Kamera Apps Anlagen scheinen mir nicht so geeignet, da netzstromabhängige Computer/Bildschirm sowie Handy usw evtl. leichter ausfallen könnten als eine simple Lichtschranken/Funk Einheit. Obwohl es natürlich absolut von Vorteil ist, wenn man auch gleich sieht, was den Alarm ausgelöst hat. Der Preis der Lichtschranken-Aussenanlagen ist auch geringer und ein Hersteller wirbt sogar mit Tiererkennung bis 27kg, um Fehlalarme zu minimieren. Gibt es Erfahrungen aus der Leserschaft? Tipps?

Ich selbst habe eine Alarmanlage im Haus, die aktiv geschaltet wird, wenn es losgeht. Ausserdem werden gefährdete Bereiche verbarrikadiert.WE.

[14:57] Leser-Kommentar-DE zur Sicherung:

Alarmanlage schadet nie, aber es sollte schon etwas Vernünftiges sein. Bloss nicht diesen Schrott aus dem Baumarkt oder von Pearl, etc. holen.
Material zum verbarrikadieren von Fenstern vorrätig zu haben ist auch nicht verkehrt. Wann man allerding nicht mehr rausschauen kann, empfehlen sich Akkubetriebene Funkkameras.
Zum Schutz der Grundstücksgrenze empfiehlt sich Natodraht. Davon sollte man für den Notfall ein paar Rollen (je nach Grundstücksgrösse) haben.
Falls man über eine Grundstücksmauer verfügt, kann man im Ernstfall mit Zement oder Mörtel Glasscherben darauf platzieren.
Wenn Anarchie herrscht, sollte man sein Grundstück mit allem sichern, was einem einfällt. Je mehr Hindernisse und Fallen man aufstellt, desto langsamer können sich Eindringlinge bewegen und desto besser kann man sich gegen sie wehren, bzw. sie treffen.

[19:29] Leserkommentar-DE:

Dazu ein paar Anmerkungen: Oft ist weniger mehr.Wird sich ISIS von ein paar Kameras oder Alarmanklagen in Panik versetzen lassen? Kameras und sichtbare Alarmsysteme zeigen nur an, dass etwas zu holen ist. Es verstößt gegen den Grundsatz der Unauffälligkeit. Desweiteren sollte man immer einen Fluchtweg haben. Dumm wäre es nämlich, wenn man sein Gebäude in Natodraht eingewickelt hat und dann im Notfall nicht mehr raus kommt. Legt der Gegner Feuer an das Haus, wie will man es dann verlassen? Nicht vergessen, der Nagel, welcher heraus ragt, wird rein gehauen ! Das heißt, wenn in der Nachbarschaft keine Kameras zu sehen sind, dann würde ich keine Kameras bzw. sichtbare Alarmsysteme installieren. Haben die Nachbarn EINE Kamera, dann fällt man "negativ" auf, wenn man DREI oder MEHR aufstellt. Bin ziemlich sicher, dass derjenige welcher so "protzt" der erste sein wird, der "Besuch" bekommt. Wenn man unauffällig ist, dann wird es einen nur treffen, wenn es der Zufall will. Dann hat man aber auch noch das Überraschungsmoment auf seiner Seite. Wie sagt Hübner in seinem Buch? Man sollte nicht mit seiner Waffe prahlen, damit der Einbrecher/Räuber überrascht wird ! Das lässt sich auch auf den Objektschutz anwenden.

[20:00] Ich setze primär auf organisatorische Massnahmen. Der Bezirkshauptmann im Bezirk in dem meine Fluchtburg ist, wurde schon vorgewarnt. Wenn es losgeht und dort Terroristen unterwegs sind, drohe ich im mit dem Straflager und den Peitschungen. Das wird gemacht.WE.


Neu: 2015-10-20:

[13:00] Leserfrage-AT: Wie lange werden wir noch legal Waffen besitzen dürfen?

Ich war heute beim Büchsenmacher meines Vertrauens. Da ich keine WBK (Waffenbesitzkarte) habe, konnte ich keine Vollmantel-Munition kaufen. Er empfahl mir, um eine WBK anzusuchen, was ich ablehnte, da ich es für durchaus möglich halte, dass ich dann in unregelmäßigen Abständen Besuch von unseren Freunden und Helfern bekomme.
Er sagte mir daraufhin, wie die waffenrechtliche Entwicklung in absehbarer Zukunft aussehen wird: ALLE Waffen werden WBK-pflichtig werden; auch Luftgewehre.

Standard werden dann WBK's mit Platz für nur eine Waffe sein.
Die WBK wird dann etwa 500 Euro kosten, was viele Bürger davon abhalten wird, eine solche zu beantragen.
Schon jetzt versucht der Staat, jede Möglichkeit zu nutzen, um Bürgern die Waffen zu nehmen:
Zu hohe Geschwindigkeitsüberschreitung - Waffenverbot.
Zuviel Alkohol am Steuer- Waffenverbot.
Auch bei Anklagen wegen Körperverletzung (was sehr schnell gehen kann, wenn man sich gegen einen Angreifer wehrt) wird bereits ein Waffenverbot ausgesprochen.
Auch soll künftig nicht nur die sichere Verwahrung von Waffen der Kategorie "B", sondern auch die der Kategorie "C" polizeilich geprüft werden.

Für mich ist alles sehr schwer verdaulich:
Jede Möglichkeit, sich und seine Familie angemessen gegen gefährliche Übergriffe zu wehren, wird uns da genommen, während unser Land von Fremden in unbekannter Zahl geflutet wird, unter denen sich auch viele schwerkriminelle Elemente befinden.
Wie soll ich da noch ruhig schlafen?

Es ist durchaus möglich, dass es in der österrreichischen Politik solche Pläne gibt, ich selbst weiss davon nichts. Sobald der Bürgerkrieg mit dem Islam losgeht, ist das alles vorbei. Dann zählt nur mehr das: wie viele Waffenbesitzer sind bereit, sich gemeinsam zu wehren.

Hier eine Information von einem Wiener Anwalt für Besitzer einer österreichischen Waffenbesitzkarte:

Wenn man schon 5 Jahre eine WBK hat, dann kann man um eine Erweiterung ansuchen, wenn man glaubhaft macht, dass man Sportschütze ist. Bei mir hat die Behörde in Wien das mit einem Einzahlungsbeleg für den Schützenverein Hirtenberg akzeptiert und innerhalb von 1 Monat ausgestellt!!

§ 23. (1) (2) (2a)
(2b) Beantragt der Inhaber einer Waffenbesitzkarte mehr Schusswaffen der Kategorie B besitzen zu dürfen, als ihm bislang erlaubt war und liegt kein Grund vor, bereits gemäß Abs. 2 eine größere Anzahl zu bewilligen, so ist ihm für die Ausübung des Schießsports eine um höchstens zwei größere aber insgesamt fünf nicht übersteigende Anzahl zu bewilligen, wenn

1. seit der vorangegangenen Festsetzung der Anzahl mindestens fünf Jahre vergangen sind,
2. keine Übertretungen des Waffengesetzes vorliegen,
3. glaubhaft gemacht werden kann, dass für die sichere Verwahrung der größeren Anzahl an Schusswaffen Vorsorge getroffen wurde.

Die Waffenbehörde ist in Wien besonders streng, da rot. In anderen Bundesländern bekommt man mehr Slots gleich am Anfang.WE.

[14:00] Leserkommentar-AT: Legal Schusswaffen zu erstehen ist einfach.

Unser Österreichisches Waffengesetz ist, verglichen mit anderen Ländern, sehr liberal aber auch seltsam. Eine Flinte (Kat. D), einen Karabiner (Kat., C), ja sogar ein Scharfschützengewehr (Kat. C) mit v0 > 1000 m/s und 4000 Joule und mehr, darf man nach drei Tagen "Abkühlphase" wie einen Liter Milch vom Adeg heimtragen.Allerdings müssen diese dann im Zentralen Waffenregister erfasst werden. komisch: Für ein 6.35er Damenhandtascherlpistölchen das v0= 250 m/s und sagenhafte 90 Joule leistet und wahrscheinlich nichteimal einen Norwegerpullover durchschlägt, brauchst aber mindestens eine WBK und natürlich das volle Programm, samt Psychoeignung udgl. um eine solche zu erhlaten. Vielleicht ist das eine versteckte Subvention für Flinten und Büchsenhersteller (Zynismus off).

Ich kann nur empfehlen schnell die paar Hunderter für eine gebrauchte D-Waffe zusammenzukratzen, denn Altbestand ist nicht eintragungspflichtig. Zitat ZWRB: Kategorie D: Registrierung des Altbestandes kann jederzeit freiwillig erfolgen. Gebrauchte Flinten findet man bei vielen Händlern und auf vielen waffengebraucht sites im at Netz.

Interessant für alle jene, die eine unregistrierte Waffe haben möchten.

[14:34] Leser-Einspruch-DE:

Ein Altbestand an Waffen der Kategorie "D" ist nicht registrierungspflichtig - aber:
Sobald die Altbestand-Waffe den Besitzer wechselt, muss der Käufer (oder Beschenkte) diese Waffe im zentralen Melderegister eintragen lassen. Dann nämlich wird die Waffe so angesehen, als ob sie ein Neuerwerb wäre, was sie dann ja im Grunde auch ist. Bitte das zu korrigieren, damit niemand rechtliche Probleme bekommt.

[15:09] treffendes Leser-Kommentar-AT zum Beitrag darüber:

Hier merkt man wieder den Mentalitätsunterschied zwischen D und Ö: Der Deutsche fragt immer zuerst ober er darf. Der Österreicher wird einfach jedem erzählen, dass er die Flinte ca vor 10 Jahren (= ganz sicher vor dem Stichtag) irgendwo gekauft hat (Rechnung gab es natürlich weder beim ersten, noch beim zweiten Barkauf...). Das genaue Produktionsdatum einer Flinte kann wohl nicht einmal ein Sachverständiger herausfinden!

[17:20] Habt ihr das Schlupfloch gesehen? kauft die Flinten einfach privat. Selbst wenn ihr sie regstrieren lässt, ist es egal.WE.

[15:27] Leser-Kommentar-AT zum Beitrag darüber:

Das genaue Produktionsdatum einer Flinte kann wohl nicht einmal ein Sachverständiger herausfinden!
Das kann jeder, denn die Waffen werden beschossen und danach gestempelt, siehe hier
https://de.wikipedia.org/wiki/Beschussamt_(Österreich)

Noch mal eine Anmerkung: Kauft endlich Flinten, grobe Schrote und genug davon, Ihr in Ö bekommt die Dinger doch, dann los, das ist immer noch die beste Sache für den Ungeübten, und die Drohwirkung ist enorm.
Ich will jetzt aber keine Waffen-Diskussion angestoßen haben


Neu: 2015-10-19:

[08:29] mises: Sicherheit durchs Gewaltmonopol? Fehlanzeige

Kaum verzieht sich nach von verrückten Gewaltverbrechern verübten Bluttaten der Pulverdampf, haben auch schon Brigaden von staatsverliebten Besserwissern nichts Besseres zu tun, als liberale Waffenrechtsbestimmungen dafür verantwortlich zu machen. Die legale Verfügbarkeit eines bestimmten Tatmittels, so die seltsame Annahme, sei hauptschuldig am Bösen. Zuletzt geschehen, als bei fälschlich „Amokläufe" genannten, planmäßig begangenen Straftaten in „waffenfreien Zonen" in den USA, wieder einmal Tote zu beklagen waren.

[10:30] Die Kriminalität wird nur mehr verwaltet, nicht mehr bekämpft, sagen meine Quellen. Das ist sicher kein Zufall. Der Staat soll bei seiner Hauptaufgabe - für Sicherheit zu sorgen, versagen.

PS: Cheffe hat heute wieder "aufgestockt" und morgen wird die Einbruchssicherheit der Fluchtburg erhöht.WE.


Neu: 2015-10-18:

[11:48] Leser-Zuschrift-AT zur Waffenversorgungslage in Wien:

Folgende Beobachtungen: Ein Freund war letzte Woche bei einem großen Waffenhändler am Stadtrand von Wien. Billige Flinten werden dort aufgrund hoher Nachfrage nur noch palletenweise nachbestellt Polizisten kaufen Munition und Zweitwaffen – sie überziehen dafür ihr Gehaltskonto; die Polizisten sprechen darüber, dass sie mit den Asylanten zu tun haben; alle sind sehr nervös
Der gleiche Freund war dann noch dieses Wochenende bei einem Schießbewerb und hat dort mit dem Standbetreiber geredet. Info dort war:
angeblich 9mm in Schüttpackungen (250 Stk/billiger) in ganz Wien ausverkauft; ein Bekannter des Standbetreibers berichtet angeblich von einem Mobilisierungsbefehl (Miliz) wegen Kenntnis von drohenden Anschlägen auf anscheinend Infrastruktur (E-Werke) mit dem Ziel/Effekt, den bargeldlosen Zahlungsverkehr auszuschalten; empfahl meinem Freund dann auch Konserven.
Fazit: Wenn das stimmt -viel Zeit bleibt nicht mehr

[12:40] Das ist ein guter Indikator dafür, dass es bald losgeht. Nicht vergessen, diese Personen kennen nicht das grauenhafte Szenario, das bald ablaufen wird. Sie wissen nur, dass etwas in der Luft ist.WE.


Neu: 2015-10-16:

[19:54] Leser-Zuschirft-DE zur "Waffenschein"-Nachfrage:

Ich hatte gestern beim PSV-Sport ein sehr interessantes Gespräch mit einen Polizisten. Er erzählte mir, die Anträge auf den "Kleinen Waffenschein" hätten sich in unserer Stadt (ca. 300T Einwohner, Westdeutschland) gegenüber den Vormonaten im September locker verdreifacht. Immer öfter hört er von den Bürgern beim erforderlichen Gespräch um die Zuverlässigkeit zu prüfen die Begründung, dass man sich gegen Übergriffe,Einbrüche und Überfälle schützen wolle. Er selbst meint, den meisten Kollegen von ihm wäre ebenfalls völlig klar das wir einen heißen Winter vor uns hätten. Nur die "Polizeipolitiker" würden davon nichts hören wollen.

Bald werden wir uns vor Kopfabschneidern schützen müssen, aber davon wollen die Polizeipolitiker noch weniger hören.WE.


Neu: 2015-10-15:

[15:30] Lieber eine Waffe in der Hand, als einen Polizisten am Telefon: Inkubationszeit zur Katastrophe

[15:20] Leserzuschrift-DE: Kurzer Lagebeicht aus München.

War heute nochmal mein Munitionsdepot auffüllen bei Frankonia. Reges Treiben dort. Konnte grade noch 1000 Schuss 9mm und 450 Schuss .45er ergattern. Alles ausverkauft!!! Nach einem kurzen Gespräch mit dem Verkäufer erfuhr ich was die letzten Wochen los ist. O-Ton: Weiter haben nix mehr, keine Munition, keine CS-Gas Pistolen, kein Pfefferspray, keine Schlagstöcke, nix mehr! Können garnicht so schnell liefern wir die Kunden uns leer kaufen! Ein kleiner Teil der Bevölkerung weiss also sehr wohl was kommt. So aussichtslos schätze ich unsere Lage dann doch nicht ein.

Wehe, wenn es wirklich losgeht.


Neu: 2015-10-08:

[10:45] Leserfrage-DE: Waffen in Österreich kaufen?

Wie gefährlich schätzen Sie es ein, sich für seine Sicherheit als Deutscher in Österreich entsprechend "einzudecken"? Einfach so per Auto mal ein paar Läden in Österreich abklappern und dann wieder heimfahren? Oder zu gefährlich?

Danke nochmals für die Aufklärungsarbeit - und auf ein baldiges Kommen des Kaisers, Hoch soll er leben!

Es ist gar nicht möglich, wenn man den Wohnsitz nicht in Österreich hat. Denn man muss bei Langwaffen entweder eine österreichische Waffenbesitzkarte vorlegen, oder der Waffenhändler muss eine Anfrage bei der Behörde über ein mögliches Waffenverbot machen. Ohne Wohnsitz bekommt er eine Ablehnung.WE.
 

[9:15] Leserzuschrift-AT: Waffenpass: derzeit nicht möglich, doch lasst euch eintragen auf einer Liste

ich war gestern auf meiner BH (Bezirkshauptmannschaft) eine WBK (Waffenbesitzkarte) zu beantragen. Laufzeit ab Antrag ca. 14 Tage bis zur Zusendung des Dokuments durch die Staatsdruckerei. Auf die Frage nach einem Waffenpass: generell werden derzeit keine WP-Anträge entgegengenommen, da aussichtslos auf Erfolg. "Es gibt eine interne Weisung, dass keine Anträge bewilligt werden werden, bis evtl. eine Gesetzesänderung durchgeführt wird", so die Sachbearbeiterin. Jedoch - und das ist interessant - kann sie mich auf eine Liste schreiben und ich werde verständigt, wenn es möglich wird. Diese "Liste" ist ein DIN-A4 Blatt, wo sie die Namen von Hand notiert.

Ich schlage vor: jeder der einen WP bekommen will soll nochmals aufs Amt gehen und sich in eine/diese Liste eintragen lassen. So wird der Bedarf von unten, vom Volk dokumentiert und evtl. hilft es.
- oder es passiert das Gegenteil?

Wer hat diese Weisung gegeben? muss aus der Politik kommen.

[10:30] Leserkommentar-AT: Vergesst den Waffenpass, WBK reicht doch völlig für den Erwerb!

Nicht einmal unsere Eliteeinheit, die Cobrabeamten bekommen derzeit einen Waffenpass - lt Gespräch mit einem von ihnen.
Das ist aber meiner Meinung nach auch völlig egal. Es beginnt jetzt ein Run auf Waffen: Flinten, Pistolen, Büchsen, bis hin zum Pfefferspray und Armbrust, Pfeil/Bogen. (Sinnhaftigkeit wurde hier schon genug diskutiert)
Wenn wirkliches Chaos kommt wird kein Waffenbesitzer unbewaffnet aus dem Haus gehen - und es wird sicher niemand nach einem Dokument fragen.

Absolut wichtig ist jedoch erstens (wie Überall: Au, Ag, Nahrung, PB, Bargeld) der persönliche Besitz, also kaufen bevor die Masse zu Kaufen beginnt und nichts mehr zu bekommen ist, am besten heute noch!
zweitens: üben, üben, üben!!! - Neulinge werden staunen, wie wenig man am Anfang mit einer Pistole trifft.

So ist es.
 

[8:30] DWN: Österreich: Umsatz bei Schrotflinten steigt

In Österreich ist hat sich der Verkauf von Schusswaffen an Privat-Personen derart erhöht, dass Schrotflinten aktuell ausverkauft sind. Vor allem Frauen sollen sich mit Waffen eindecken.

Schrotflinten sind gut gegen Mobs. Und sie sind in Österreich frei erhältlich.WE.


Neu: 2015-10-07:

[12:00] TT: Privater Waffenkauf explodiert in Tirol

Innsbruck – Über Nachfrage könne man sich nicht beklagen, sagt Stefan Mair, Waffenhändler aus Fulpmes und Berufsgruppensprecher in der Wirtschaftskammer. Und seit „drei Wochen brennt die Sache". Diese riesige Nachfrage, das würden die Kunden auch klar so benennen, liege an der „Angst" durch die sozialen Veränderungen. „Die Menschen wollen sich schützen", sagt Mair. Die, die sich schützen wollen, seien „keine Hobby-Rambos", sondern Menschen aus allen Schichten, „darunter viele Frauen".

Ja, schützt euch, solange es noch geht.


Neu: 2015-10-04:

[09:26] Leser-Zuschrift-DE zur Abwehr von Angreifern:

ich möchte Sie unbedingt bitten, die HG-Leser nicht weiter mit Kopfabschneider- und Vergewaltigungsgeschichten der Musels in Panik zu versetzen und zu demoralisieren. Das ist das Letzte was die Bevölkerung jetzt brauchen kann. Dies weiß sowieso schon die ganze Welt. Das Gebot der Stunde muß jetzt heißen: Kampfbereitschaft herstellen!! Mit den paar Musels werden wir schon fertig werden! Man hat doch gesehen, wie die sich gleich nach den russischen Angriffen in die Hose scheißen. Überfallen können die aber Kampfmoral ist ihnen ein Fremdwort. Noch ein Tip an die HG Gemeinde: Falls notwendig sollte man noch ein bißchen abspecken und am besten Kraftsport betreiben, das macht agiler und erhöht den Testosteronspiegel, hilft Ängste abzubauen, die Agressivität zu steigern und damit die Kampfbereitschaft zu verbessern.

Handfeuerwaffen mögen gut zur Abwehr von einzelnen Angreifern sein, aber was, wenn es sich um mehrere Angreifer handelt und die Waffe plötzlich Ladehemmungen bekommt? Zur Ausschaltung von mehreren Gegnern muß dafür ein anderer Plan her. Besonders die HG - Leser die in der Stadt in den oberen Etagen der "Straßenschluchten" wohnen, können durch sinnvolle Kooperation mit Nachbarn einen nicht zu unterschätzenden Vorteil erzielen. Konzentrieren sich mehrere Angreifer auf der Straße, so wird das gezielte Abwerfen von (am besten mehreren gleichzeitig) Brandsätzen zum Totalschaden beim Gegner führen. Das ist wesentlich effizienter als Einzelschüsse aus einer Handfeuerwaffe abzugeben.

Und zur Fluchtburg in den abgelegenen Bergen möchte ich noch sagen, daß man das nur dann machen sollte, wenn man wirklich an alles, aber auch wirklich alles gedacht hat, was einem dort das Überleben sichert. Was, wenn man doch mal ins Tal runter muß, da man doch irgend etwas zu besorgen hat und die Straßen sind zugeschneit? Außerdem ist man in der abgelegenen Fluchtburg alleine, was sich schnell negativ auf die Moral auswirken kann. In einer kleinen Gemeinde, denke ich, ist man besser aufgehoben. Ich halte es für unerlässlich, sich, im Krisenfall, mit den Nachbarn zu verbünden und gegenseitig zu stützen. Die 20 Asylanten in unserer Gemeinde machen mir keine Angst und sind im Ernstfall schnell erledigt.

[11:00] Ja, Bürgerwehren zu bilden ist eine gute Sache. Das Problem ist nur, dass niemand verstehen will, was da kommt. Und dijenigen, die wissen, was kommt, sollen die Führer der Bürgerwehr werden, einfach weil sie die Informationsvorsprung haben.WE.


Neu: 2015-09-30:

[20:08] Leser-Tip-DE in puncto Sicherheit:

Die Musels haben große Angst vor Hunden. Das hängt mit ihrer Tradition und Religion zusammen, das kann man überall nachlesen. Außerdem kann es nicht schaden, wenn man seine Haustüre bzw. die Umgebung seines Hauses mit dekorativen Schweinchen verschönert. Das ist dann sozusagen entweihter und unreiner Boden.


Neu: 2015-09-26:

[16:20] Leserzuschrift-DE: Bewaffnung für Sportschützen:

in Deutschland an eine Waffe zu kommen ist sehr schwierig aber machbar. Als Moslem ist es wesentlich einfacher.
Ich habe in meiner Studentenzeit in Duisbrug Marxloh gewohnt (da wo die Stasikanzlerin vor einiger Zeit das Pack und den Biomüll besucht hat!) Ich weis das alle Türken auf 9mm Pistolen mit neuen "Läuf" heiß waren. Man darf davon ausgehen das jeder
koranlesende Affe frisch vom Baum bewaffnet ist. Vorteil für uns: die schießen kucken und schießen. Ich schieße warte und schieße wieder.

Die Moslems haben sicher illegale Waffen. Offenbar schaut der Staat dort nicht genau hin.
 

[9:20] Leserzuschrift-AT: zur Munitions-Situation:

Für engagierte Sportschützen ist der Munitionsmarkt in Österreich derzeit tatsächlich eng. Laut Aussage zweier Waffenhändler, kaufen die Amis den europäischen Markt fast leer.

Aber es gibt auch Positives zu vermelden. Zahlreiche Waffenhändler bestellten bereits vor etlichen Monaten Großmengen, bestellen laufend nach und haben fast Alles was man braucht auf Lager. Waffenhändler müssen jetzt kreativ sein und wissen, wo sie im Ausland (Osteuropa?) noch viel Munition kaufen können und sie sollten große Vorräte anlegen, denn Munition wird nicht billiger werden sondern teurer. Alles andere, zB Waffenhändler will keine Munition an Neukunden verkaufen, ist ein schlechter Witz in diesen Zeiten. Solchen Händlern sollte man offen sagen, dass sie für den Markt viel zu langsam reagieren und Großmengen bestellen sollten, denn der Schießsport wird zunehmend beliebt werden. Nur weil ein Händler meint, er hätte nichts, sollte man nicht aufgeben! Sollen andere, schlauere Händler das Geschäft machen. Das selbe bei Waffen. Wenn zB ein Händler meint, frühest möglicher Liefertermin für ein Steyr AUG Z A3 wäre Mitte Dezember, dann einfach andere Händler anrufen, die es auf Lager haben. Solche gibt es. Es liegt viel auf Lager, man muss es nur suchen! In Österreich gibt es rund 220 Waffenfachhändler.
https://www.steyr-mannlicher.com/nocache/produkte/sportwaffen/augz/ausfuehrungen10/

Sportschützen schießen leider oft nur mit schwachen Kalibern. Die sollten im Schießsport auf 9mm, .223, .308, .338 umsteigen. Das macht mehr Spaß und man kann seine Treffsicherheit auf verschiedenste, auch sehr lange Distanzen beweisen. Schießen ist ein schöner Sport, der hohe Konzentration und Ruhe erfordert.
Diese Tabelle zeigt, welche Waffen man haben darf in Österreich:
https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd/public/content/245/Seite.2450700.html

Noch ein schönes Zitat für Pazifisten von George Washington: "Wer auf den Krieg vorbereitet ist, kann den Frieden am Besten wahren."

Bald wird alles restlos ausverkauft sein.
 

[6:15] Schnittpunkt2012: Sich zu bewaffnen, wird immer wichtiger


Neu: 2015-09-25:

[14:10] Leserzuschrift-DE: der große Schock ist in der Gesellschaft angekommen und das mit voller Wucht:

Ich habe gestern nach Gaspistolen recherchiert und in fast allen Onlineshops ist alles ausverkauft. Darauf hin habe ich heute mit einem Onlineshophändler telefonisch kontakt und was dieser erzählt hat war alarmierend. Er meinte, das seit ca. drei Wochen eine blanke Panik eingesetzt hätte. Die Bestellungen können nicht mehr kompensiert werden und die Menschen seien so paniklich, das sie nach der Bestellung mit dem Anwalt drohen, wenn die Ware nicht, wie angegeben, nach 3 Tagen beim Kunden ist.

Dann entschuldigte Er sich auch noch durch die Blume dafür, PC läßt grüßen, das sie jetzt an der Bedrohung soviel Geld verdienen. Ich meinte dann nur zu Ihm, das es doch schließlich um reinen Selbstschutz handelt, nicht verwerflich sein kann und dann spürte ich bei Ihm, eine Art befriedigung, das Er endlich mal verstanden wird.

Also Leute, die Panik greift jetzt um sich und die Bevölkerung begreift jetzt richtig schnell, wohin der Hase läuft. Auch deshalb muss jetzt demnächst etwas passieren, weil ansonsten die Dinge ihren ganz natürlichen Weg gehen werden und das wäre dann offener Wiederstand gegen das System und somit unkontrollierbar. Doch wir wissen ja alle eines, die Kontrolle werden die VE niemals aus der Hand geben, was wiederum impliziert, das die Ihre großartigste Inszenierung die Sie jemals zustande bekommen haben, aufs Spiel setzen werden.

Die drohen also schon mit dem Anwalt, was wird sein, wenn das Terror-Spektakel losgeht?

[14:45] Leserkommentar-AT: Bestätigung:

Ich kann den Leser von 14:10 Uhr hinsichtlich Panik in der Bevölkerung bestätigen. War heute beim Waffenhändler meines Vertrauens, um noch etwas Munition einzulagern.

Die Aussage des Händlers: "In 30 Jahren habe ich so einen Engpass bei den Lieferanten nicht erlebt. Es gibt kaum Munition und wenig Nachschub bei den Waffen, die Lager sind leer. Was auch immer gerade läuft, die Leute kaufen wie verrückt."

Darauf hin Besuch von 2 weiteren Händlern in der Region. Dort waren ebenso nur mehr Restposten bei den gängigen Kalibern lagernd, die ich sogleich eingesammelt habe. Das Personal macht einen leicht gestressten (und nervösen) Eindruck. LEUTE, rafft zusammen was ihr für die wertlosen EUROS noch kriegen könnt!!!

Bald wird sich das Gleiche bei Gold und Silber abspielen.

[16:45] Leserkommentar-AT:
Der Waffenhändler in meiner Gegend verkauft in den letzten 2 Monaten soviel Schrottflinten, Pfefferspray etc wie sonst in einem Jahr
 

[8:50] Silberfan zu UN-Studie deckt auf So viele Waffen haben die Deutschen

Laut diesem Bericht besitzen von 100 Deutschen 30 eine Schußwaffe, also umgerechnet müssten demnach
24 Mio Deutsche eine Schusswaffe haben. In den USA sind es 89 von 100 und in Finnland 45 von 100.
Wenn das stimmt und es sich um echte Schusswaffen handelt, und nicht auch Schreckschuss dazugezählt wurden, dann haben wir in Deutschland eine riesige zivile Armee, denn fast jeder dritte hat was zum schießen.
In einem anderen Bericht wird aber nur von 5,5 Mio resgistrierter Waffen gesprochen, demnach müsste eine sehr hohe Zahl (aca. 18,5 Mio) nicht registrierter Waffen in Deutschland gehalten werden.

Diese private Armee werden wir bald brauchen - gegen die Terroristen. Ich denke, dass das öffentliche Tragen von Waffen im neuen Kaiserreich wieder erlaubt sein wird. Die Bürgerwehren brauchen das.WE.

[10:50] Leserkommentar-DE: Im Leben nicht:

Erstens ist in der UN-Studie lediglich davon die Rede, dass auf je 100 Deutsche 30 Waffen kommen aber es ist nicht gesagt, wie die sich verteilen und welche Waffenträger da alles mit erfasst sind, da kann die ganze Armee mit dabei sein. Und wenn einer allein z.B. 3 Waffen in seinem Schrank hat (normal bei Jägern z.B.), deckt er damit schon statistisch 10 Menschen ab, von denen 9 eben keine Waffen haben.

Zweitens: Privatleute haben (abgesehen von Jägern, Security z.T. und Schützenvereine) kaum legal Waffen und das sind im Vergleich zu den nicht waffenbesitzenden gar nicht viele, hier zur Anzahl der Jäger im Land:
"Die letzte Hochrechnung stammt aus dem Jahr 2013: 361.557 Deutsche besitzen heute einen Jagdschein."
http://www.faz.net/aktuell/stil/leib-seele/in-deutschland-gibt-es-mehr-jaeger-als-je-zuvor-13078494.html

Ich kenne einen Jäger in DE, der hat vermutlich über 40 legale Waffen. Für jeden Zwecke eine.WE.

[14:50] Leserkommentar-DE: Die Aussage des Schreibers von 10.50 dürfte stimmen.

Da sind wohl die ganzen registrierten Jagdwaffen und legalen Sportschützenwaffen erfasst.
ABER: Die Jäger werden sicherlich im Falle des Falles den Verwanden- und Bekanntenkreis mit Waffen versorgen. Ist bei mir jedenfalls schon so besprochen. Ich habe den Jagdschein und kann mir demnach unbegrenzt Langwaffen zulegen. Die muss ich ja nicht alle ich für mich kaufen. Kann ja auch jemand anderes für mich bezahlen wenn ich die kaufe ;-) Für Munition gilt das gleiche. Der Umgang mit den Waffen wird mit Pufferpatronen geübt. Sicherlich kein Ersatz für Schießtraining aber immer noch besser die Handhabung zu kennen als gar nichts.


Neu: 2015-09-24:

[14:10] Leserzuschrift-AT: Run auf die Waffengeschäfte:

Folgende Zusatzinformation zum Thema Oberwart, da eben auf HG geschrieben wurde, dass die Fachkräfte das Einkaufszentrum Oberwart stürmen und ihre Dollars ausgeben.

In der Zwischenzeit, geht der autochthone Oberwarter auch shoppen, allerdings nicht im Einkaufszentrum sondern zum Waffenhändler seines Vertrauens in der Innenstadt von Oberwart. In Oberwart wurden letzte Woche 300 Fachkräfte in der INFORM Halle einquartiert, dies habe ich ebenfalls zum Anlasse genommen, meinen Vorrat an Blei substanziell aufzustocken und ging tags darauf zu besagtem Waffenhändler. Normalerweise finden sich 1 – 2 Kunden in diesem Geschäft, diesmal waren es 15+ in der Zeit in der ich vor Ort war; bin dann erstmal raus und später noch mal hin; immer noch das selbe.

Am nächsten Tag bin ich dann bewusst vor der regulären Öffnungszeit hin und habe mit dem Händler gesprochen; seine Aussage: Leute kaufen wie verrückt alles was zur Verteidigung geeignet scheint, alle mit der Begründung zum Selbstschutz vor den neuen Mitbewohnern; Leute mit Waffenschein stocken Munition kistenweise auf; durchschnittliche Ordergröße immer über 1000 Schuss; Menschen ohne Waffenschein greifen zu Schrotflinten, für die man keine WPK braucht; und Frauen decken sich vorrangig mit Pfefferspray oder Elektroschockern ein. Cal .223, also NATO Munition ist aktuell nicht mehr lieferbar; sollte aber die nächsten Tage wieder kommen, sehr viele Waffen sind komplett ausverkauft, auch vom Großhandel her und Kunden müssen nehmen, was sie bekommen und nicht was sie gerne hätten. Am Schießplatz in der Nachbargemeinde ein ähnliches Bild, fast alle Plätze sind besetzt und die Waffenbesitzer schießen sich warm, man weiß ja nie was kommt.

Man sieht, es sind spannende Zeiten und man sollte für alle Fälle vorberietet sein; auch im ländlichen Bereich wie Oberwart wird es nur marginal besser werden. In jeder Gemeinde hier im Umkreis wurden inzwischen „Stützpunkte" errichtet, nur sehr wenige Bürgermeister haben sich bis jetzt erfolgreich gegen die Zwangsbeglückung gewehrt und auch diese letzten Trutzburgen werden mit dem neuen Gesetz (Durchgriffsrecht) der Bundesregierung fallen. Die Österreicher und Deutschen müssen jetzt aber allerdings aufpassen, dass der Truppenaufmarsch nicht so lange weitergeht, bis die Invasoren in der Übermacht sind; aktuell wäre dem ganzen noch relativ leicht beizukommen; wenn der Aufmarsch in diesem Tempo 1 – 2 Jahre weitergeht, sieht das Ganze dann nicht mehr so gut für uns aus. Ich hoffe, sie behalten Recht und 2015 wird das Jahr, in dem das ganze System kippt; in meiner persönliche Einschätzung gehe ich aber eher davon aus, dass wir so lange weiterimportieren, bis es gar keinen Aufstand der Facharbeiter mehr braucht, sondern dass sie uns über den Zusammenbruch der Sozialstaaten okkupieren und unsere staatlichen Strukturen dadurch vernichten.

Es wird bald losgehen mit dem Terror und Bürgerkrieg, sonst kippt alles von selbst.WE.

[17:00] Leserkommentar-DE: das mit den Waffen kann ich bestätigen.

Obwohl schon relativ gut ausgestattet, wollte ich gestern für meine Frau fürs Handtascherl eine Gaspistole kaufen. Beim Händler erhielten wir die Auskunft, daß buchstäblich ALLES ausverkauft sei, nicht nur bei ihm sondern auch bei den Herstellern selbst. Es werde produziert auf Teufel komm raus, aber jede Lieferung ist binnen ein, zwei Tagen wieder verkauft. Es geht jeweils um Größenordnungen von 50 bis 100 Stück.

Ich habe um tel. Nachricht gebeten, wenn die nächste Lieferung kommt. Er konnte mir keine große Hoffnung machen, daß dann noch was für mich übrig bleibt. Der Verkäufer sagte, daß er das in seiner langen Laufbahn noch nie erlebt hat, daß ein solcher Ansturm auf diese Gaspistolen herrscht.
Scharfe Waffen sind ja in D nur mit größten Schwierigkeiten zu erwerben.
Also frißt der Teufel in Not eben diese Spielzeugdinger.

Die Angst geht jetzt richtig um.

[17:30] Leserkommentar-DE:
Beim Spannbauer gibts auch fast nix mehr. Ich warte schon seit Wochen auf mein Pfefferspray, da ausverkauft. Zum Glück hab ich schon nen guten Vorrat davon. Eignet sich auch gut zum Tauschen.

Sind die Armbrüste auch schon ausverkauft?

[17:40] Leserkommentar-DE: Der Krieg kommt zu uns:

Gestern habe ich für meine Frau und Tochter noch Gaspistolen und reichlich Patronen gekauft.
Pfefferspray und Schaum war noch vorhanden aber nicht mehr in allen Größen.
Originalton Verkäuferin: Es wird gekauft wie verrückt, alle wollen sich schützen, wir machen Umsätze wie noch nie!

Als er sah, was ich alles kaufte fragte ein junger Mann neben mir: Geht's in den Krieg?

Meine Antwort: da muß ich nicht hin, der kommt zu uns.

Ich weiche den Krieg aus.WE.
 

[12:10] Leser-Zuschrift-DE zum freien Waffenkauf in Österreich:

Ich wollte heute, bei Jagdwaffen Fuchs in Innsbruck, noch Munition für meine Schrotflinte kaufen.
Da bekam ich plötzlich die Auskunft, dass ich diese NUR noch mit einer WBK kaufen kann!
Auf die Frage, warum ich für eine „freie" Waffe die Munition nur noch mit einer WBK bekomme wurde nur mit folgendem Satz geantwortet: „Weil es halt so ist!"

Mir ist kein Erlass oder Waffenrechtsänderung bekannt, welche diesen Schritt gerechtfertigt. Was also ist hier los?

[13:30] Vermutlich hatte der Händler einfach zu wenig Munition und wollte diese für seine Stammkunden reservieren.WE.


Neu: 2015-09-21:

[12:33] Leser-Zuschrift-AT zum Kauf einer Schrotflinte in Salzburg:

War soeben in einem Salzburger Waffengeschäft zwecks Anschaffung einer Schrotflinte.
Wartezeit derzeit bis Oktober, und die Liste wird laut Auskunft des Händlers immer länger, seit 14 Tagen kommen täglich neue Bestellungen rein. Der Kunde vor mir hatte genau das gleiche vor wie ich.

In Ost-Österreich sind auch die Waffenführerscheinkurse der nächsten Wochen ausgebucht - hört man! TB

[13:00] Ich war heute beim Waffen-Seidler am Schiessstand. Angrenzend ist ein Schulungsraum, in den man über ein Fenster schauen kann. Dort lief gerade ein Waffenführerschein-Kurs, sieht man sonst selten. Die Teilnehmer waren meist ältere Leute.WE.

[19:00] Leserkommentar-DE: meine Frau wollte sich heute aus gegebenen Anlass noch ein CS Gas auf Reserve kaufen:

Im Army Shop (Raum Leipzig) wurde ihr jedoch mitegeteilt,dass alles ausverkauft sei und nur noch etwas Pfeffer da wäre.
Der Verkäufer meinte die Leute kaufen was das Zeug hält.
Er meinte es hinge wohl mit der Angst vor Zudringlingen zusammen welche immer mehr werden.
Nach ihr kam ein weiterer Kunde vergeblich welcher auch ein CS Gas kaufen wollte....

Wenn die Leute wirklich wüssten, was kommt, würden sie die Waffengeschäfte richtig plündern.WE.

[19:15] Dr.Cartoon: Kaufen Sie besser Pfefferspray (als Gel!).

Die Wirkung ist um einiges besser. Übers Internet kann man dies auch im zehner Pack bestellen (je nach Inhalt um die 5 € die Dose).
Die Beobachtung des Leser habe ich in den letzten Wochen bei einigen Internetshops auch gemacht. CS-Gas, Pfefferspray, Gas-/ Schreckschuss-Waffen und entsprechende Munition waren in einigen Shops markiert als "nur noch geringe Mengen" oder "noch nicht vorrätig". Das vor einigen Wochen noch nicht so.
 

[09:31] Leser-Zuschrift-DE zum Waffenangebot an der polnischen Grenze:

Ich komme aus einer Kleinstadt an der polnischen Grenze.
Immer mehr Waffen kommen aus dem Kriegsgebiet der Ukraine über Polen herrein. Die Kalaschnikow 7,62 mm wird angeboten wie Sauerbier Munition unbegrenzt.
Handgranaten original in Kisten verpackt für kleines Geld.
Die Ukrainer verscherbeln alles so wie damals bei der Auflösung der roten Armee in den 90iger Jahren. Die Polem als Zwischenhändler verdienen auch noch an den Waffengeschäften.
Es dürfte ein blutiger Bürgerkrieg werden.

[11:40] Die Frage ist: was davon kommt in die Hände der Moslems und in unsere Hände. Wir werden uns da auch bedienen können, wenn es losgeht.WE.

[13:30] Lesernachtrag: Ein kleiner Nachtrag zu meinem Beitrag hier von der polnischen Grenze:

Es ist doch wohl klar, dass der welcher im Waffenbesitz ist auch einen klaren Vorteil hat wenn es um Leib und Leben geht. Wir hier in Guben an der polnischen Grenze erwarten tausende Asylanten, denn der Abriss der geplanten Wohnblöcke ca.3000 Wohnungen ist gestoppt worden es wird renoviert und saniert für tausende Asylanten.
Ich bin mir sicher, dass es zu schweren Auseinandersetzungen gerade aus der Unterschicht kommen wird. Eine Bewaffnung für die Selbstverteidigung ist für uns Gubner unerlässlich, wir fürchten um unser Leben um unsere Zukunft

Ich bekam auch schon besorgte Anrufe aus Deutschland, wo gefragt wurde, wo es diese Waffen zu kaufen gäbe. Vieleicht findet man auf Waffen-Foren etwas. Das sind bei uns derzeit verbotene Kriegswaffen. Wer damit nicht umgehen kann, sollte lieber die Finger davon lassen.WE.
 

[09:11] Leser-Zuschrift-DE zum Ankauf kugelsicherer Westen:

Mein Bruder hat gestern bei einer dtsch. Firma angefragt wegen kugelsicherer Westen. Er ist fündig geworden, bei einer Firma die bietet gebr. Splitterschutzwesten an. Wenn man 2 kauft (ksten ca 45 euro das Stk.) Kann man das Keflar aufdoppeln und aus zwei eine basteln. Soweit so gut. Mein Bruder hat es sich nicht verkneifen können, dem guten Man aus Deutschland aufzuklären, dasss wir die Dinger nicht zum Räuber und Gendarm spielen brauchen sonder für den angehenden Bürgerkrieg . Und dann kommt es. Er hat darauf erwidert, dass er noch welche auftreiben könnte und dass es in seine Umgebung täglich zu Aufmärschen und Demos kommt, die nirgends in den MSM Erwähung finden und dass er solche Bewegungen (das Aufwachen und Handeln auch in Dtschld. merkt ) und er es als Ansatz sieht sieht sich endlich gegen die Besatzermacht aufzulehnen.
Wie wahr wie wahr.

[10:38] Leser-Warnung-DE:

Das sind SPLITTER-Schutzwesten, da zieht ein Pistolengeschoß einfach so durch, auch durch zwei. Wenn die ausgemustert sind, dann sind die auch noch defekt, meist löchrig und voll Wasser gesogen, was den Schutz noch weiter verringert
Finger weg, schade ums Geld,
die ziehen sich die Paintball-Spieler an, das ist nichts für die Wirklichkeit

Nachdem uns mehrere Zuschriften und Warnungen erreicht haben, habe ich meine blaues Bestell-Kommentar gelöscht. Dieses Thema ist zu heiß, als das wir unsere Leser hier in ein Abenteuer treiben. In puncto Schutzwesten werden wir hier KEINE Empfehlungen abgeben.TB


Neu: 2015-09-20:

[19:42] Leser-ZUschrift-DE zur Anmeldung in dt. Schützenvereinen:

erstmal vielen Dank für Eure Arbeit.
Zum Thema - Waffen in Deutschland - ich kann nur jedem Empfehlen meldet Euch in einem Schützenverein an.
Nicht jeder Verein besteht darauf das man ein Jahr Schiessen muss bevor man sich eine Waffe kaufen kann. Die Waffe kann auch kurzfristig auf die Vereins-WBK geschrieben werden - da Spreche ich aus Erfahrung.
In Regelmässigen Abständen kommen alte Damen in unseren Verein und wollen Waffen des verstorbenen Ehemanns abgeben - zum Teil sind diese Waffen nicht mal regestriert und meist sind auch Massen an Munition dabei. Es obliegt dabei dem Verein diesen Waffen dann an das Ordnungsamt zu übergeben - nur ob dieser das dann auch macht, bei der Momentanen Situation ist dahin gestellt. Ausserdem kann man so auch Kontakte zu Bewaffneten knüpfen.

[20:10] An alle Unbewaffneten in DE: so kommt ihr an echte Waffen zur Selbstverteidigung.WE.
 

[18:50] Leserzuschrift-AT: Hinweis zum Waffenbesitz für Spätentschlossene:

Ein Hinweis für alle Leser, die sich nach den aktuellen Ereignissen um die Flüchtlinge nicht mehr sicher fühlen: speziell in Österreich und der Schweiz ist der Erwerb von Schusswaffen relativ einfach und die Kosten sind ebenso überschaubar. Hier ein paar Empfehlungen für die
Spätentschlossenen:

Schrotflinte: Einsatz primär zur Selbstverteidigung im Nahbereich, kann bei Bedarf aber auch zur Jagd auf Niederwild verwendet werden, Stichwort.
Kurzer Lauf für Einsatz in Gebäuden besser geeignet, Doppelflinte für 2 Schuss Kapazität z.B. von Baikal, Kaliber 12/70 für günstige Munition, kann Blei und Plastik-Schrot verschießen, Einsatz auf Ziele bis max. 50m.
Kostenpunkt neu ab 500EUR, in Österreich ohne Waffenbesitzkarte in jedem Waffengeschäft gegen Registrierung zu erwerben. Meiner Meinung nach die absolute Minimalvariante zur Vorbereitung auf die kommenden Ereignisse!

Pistole/Revolver: Einsatz zur Selbstverteidigung im Nahbereich, benötigt in Österreich Waffenbesitzkarte, die kann aber innerhalb 2 Wochen beantragt werden, Kosten inkl. psychologischem Gutachten rund 500EUR, erlaubt den Erwerb von 2 Kurzwaffen. Pistole oder Revolver ist Geschmacksache, Revolver ist etwas einfacher in der Handhabung, günstiger in der Anschaffung und kann auch Reizgas verschießen, die Pistole hat dafür eine höhere Kapazität (Magazin). Gängiges und günstiges Kaliber ist 9mm Para/Luger, Einsatz auf Ziele bis max. 30m, Kostenpunkt Waffe: neu ab 500EUR. Eine dringende Empfehlung an alle, die noch ein paar EURO übrig haben!

Repetier-Büchse: Einsatz primär zur Jagd auf Nieder- und Hochwild (Selbstversorgung im Krisenfall!) aber auch zur Selbstverteidigung auf größere Distanzen im Außenbereich geeignet. Kann in Österreich bei Registrierung ohne Waffenbesitzkarte erworben werden. Gute Büchsen mit gängigen Kalibern (z.B. .30-06, .308) gibt es im Set mit einem Zielfernrohr bereits für unter 1500EUR, Einsatz auf Ziele bis 200m, Magazin zu 3-5 Schuss. Ideale Ergänzung im Bürgerkriegs-Szenario, wenn man schon Flinte und Pistole/Revolver angeschafft hat.

In allen Fällen gilt: suchen sie das Gespräch mit dem Waffenhändler in der Region und sprechen sie das Thema Krise und Selbstverteidigung offen an.
In der Regel versteht er ihre Anforderungen und kann sie im Detail beraten. Darüber hinaus sollte es nach Erwerb umgehend auf den Schießstand zum Üben gehen (dafür braucht es auch nicht zwingend eine Mitgliedschaft in Verein). Gehörschutz nicht vergessen.

Vielen Dank für die gute Zusammenfassung! Der Erwerb einer Waffenbesitzkarte dürfte sich jetzt zeitlich nicht mehr ausgehen, da die Bearbeitungszeit lang ist und sich das Behördenpersonal bald verlaufen wird.WE.
 

[09:58] Leser-Kommentar-DE zur Sicherheit in Deutschland:

Außer Geldtransport und Atomkraftwerk gibt es kein nennenswert bewaffnetes privates Sicherheitsgewerbe in Deutschland. Der größte private Teil bei den Legalwaffen wird bei den Sportschützen sein, die Leute die noch einen Waffenschein haben sind im Rentenalter 70+ und bei den Scheibenschützen wird eher die Frage sein ob die die Nerven haben damit umzugehen - der Großteil wird diese tatsächlich an andere Leute abgeben wollen/müssen.
Von den System-treuen Staatsbürgern die gerne ne Legalwaffe hätten ganz abgesehen, wenn ihr Angst habt das man euch umlegt und der Staat euch nicht mehr schützt, dann stellt sich nicht die Frage ob es "legal" ist was ihr besitzt, oder?
Ich vermute aber eher als "last-resort" auf Lokalebene wird man alles was an Schusswaffen irgendwo beschafft werden kann an Feuerwehr, Wachdienste usw. austeilen. Die Rechtsgrundlagen sind dafür vorhanden und man wird "betteln" das diese Leute irgendwas machen. In Bayern ohne die linksversifften Städte in Franken und München wird das am Land und tlw. in BW noch funktionieren... der "Osten" ist auch noch ethnisch einigermaßen homogen und wird da auch nicht mitspielen.
NRW, Niedersachsen und der Norden hat aber jetzt schon fertig, da wird alles komplett zusammenbrechen und da wird sich die richtige Show abspielen.

[10:20] Ich denke nicht, dass jemand gezwungen wird, seine Waffen abzugeben. Waffen gibt es in ausreichender Zahl bei den Sicherheitsapparaten. Aber dürfte der moralische Druck auf die Waffenbesitzer enorm zunehmen, sich in Bürgerwehren zu organisieren.WE.
 

[8:00] Besorgt euch richtige Waffen oder heuert mit eurem Silber bewaffnete Wachleute an. Ihr könnt euch das leisten, weil alle ohne Vermögen und Einkommen dastehen werden. WE

Die Situation wird leider gefährlicher als angenommen. Der beste Weg ist, sich auf das Land zurückziehen, abseits aller Aslanten und echte Waffen zu haben.WE.


Neu: 2015-09-13:

[14:41] Leser-Zuschrift-DE "Wie man eine Schießerei überlebt":

Wie du eine Schießerei überlebst: Fliehen, verbarrikadieren, kämpfen.Auch wenn die Wahrscheinlichkeit in Deutschland jemals in eine Schießerei zu geraten äußerst gering ist – darüber nachdenken,
wie Du Dich dann am besten verhältst sollten wir schon. Marc hat ein Video mit Tipps für eine solche Situation. Egal ob Terroranschlag,
Amoklauf, oder eine Schießerei unter Kriminellen, es gibt grundsätzlich drei Möglichkeiten:
http://videos.german-rifle-association.de/?do=video&video_id=145
Katja hat dazu übrigens einen Artikel geschrieben, der die Hintergründe beleuchtet und sehr lesenswert ist:
http://german-rifle-association.de/soft-targets-bedrohung-und-schutz/
Viel Spaß und lasst uns gemeinsam hoffen, dass wir niemals in eine Situation geraten, in der wir solches Wissen wirklich benötigen!

[16:00] Der beste Weg ist klarerweise, der Schiesserei generell aus dem Weg zu gehen, etwa eine Gegend zu ziehen, wo es keine Schiessereien gibt. Daher raten meine Quellen dringend zu einer Fluchtburg am Land.WE.

[20:24] Leser-Kommentar-DE zum Überleben einer Schießerei:

Ich muss dem Beitrag teilweise widersprechen, besonders wenn die Schießerei in den eigenen 4 Wänden stattfinden soll. Da gibt es doch noch andere Möglichkeiten als nur fliehen, verbarrikadieren und kämpfen. Nämlich Verstecken, Fallenstellen und Psyops.

Ein feiner aber nennenswerter Unterschied zum Verbarrikadieren stellt das Verstecken oder Tarnen dar. Der Unterschied ist, dass der Angreifer im günstigen Fall weder weiß, wo Sie sind, noch ob überhaupt jemand anwesend ist.

Und auch das Stellen von (tödlichen) Fallen ist zuhause möglich, wenn bastlerisches Geschick, Fantasie und Improvistionstalent vorhanden sind und man ein baldiges Eindringen von Angreifern erwartet.

Wenn man seine Sache gut macht und den Angreifer durch das Überraschungsmoment zur Strecke bringt, kann man danach sogar seine Schusswaffe an sich nehmen.

Des weiteren kann man auch eigene Psyops unternehmen, die einen Angreifer abhalten können einzudringen indem sie ihm vorgaukeln, es sei gefährlich oder es lohne sich nicht, einzudringen oder solche, die ihn in Konflikt mit seinen religiösen Gefühlen bringen könnten.

Ich werde ganz bewusst nicht konkreter, weil sicher auch böse Jungs mitlesen. Sowieso muss jeder anders und im Rahmen seiner Möglichkeiten planen und handeln. Ich möchte die ängstlichen Leser nur zum intensiven eigenen Denken in ALLE möglichen Richtungen ermuntern, wenn sie keine Fluchtburg und Schusswaffe haben. Man hat viel mehr Möglichkeiten, als man gemeinhin glaubt. Auch beim kurzfristigen finden einer Fluchtburg. Man muss nur das Schafedenken komplett über Bord werfen.


 

[12:41] Leser-Zuschrift-DE zur Wehrfähigkeit der Deutschen:

in Deutschland befinden sich mindestens 7 Mio. registrierte und mindestens 25 Mio. nichtregistrierte Schußwaffen, die meisten davon in Bayern. Deutschland ist also sehr wehrfähig. Innerhalb Europas liegt Deutschland somit an der Spitze und im weltweiten Ranking auf Platz 4 hinter den USA, Indien und China. Hinsichtlich der münchener Asylantenflut kann es in Bayern noch richtig heiter werden, wenn dort die Lage einmal eskaliert.

Den HG-Lesern, die keine Möglichkeit haben, in ländliche Regionen auszuweichen und sich somit berechtigte Sorgen um ihre Sicherheit machen (und allen anderen Lesern natürlich auch) möchte ich folgendes sagen:
Das Wichtigste ist, einen vernünftigen Kopf zu bewahren (!!!) und sich nicht auf andere zu verlassen, bzw. im Internet nach Lösungen zu suchen. Seid aktiv und sondiert unauffällig Eure Nachbarn und Bekannte, ob sie gleichgesinnt sind oder gegnerisch und schließt Allianzen, das beruhigt und gibt mentale Sicherheit. Erkundet Eure unmittelbare Umgebung, wo bin ich angreifbar und wo bin ich im Vorteil und wie kann ich diesen effektiv nutzen. Euer entscheidender Vorteil ist, daß Ihr Eure Umgebung kennt, der Gegner aber nicht. Der offene Straßenkampf, auch mit Schußwaffen, ist nach Möglichkeit zu vermeiden, denn das ist das, was der Gegner will. Der Verteidigungsfall bedeutet nicht, daß man nicht selbst offensiv operiert. Wenn es wirklich einmal hart auf hart kommt, macht Euch Gedanken darüber, wie, wo und wann man dem Gegner maximalen Schaden zufügen kann. Handelt dann aus dem Hinterhalt. Der Gegner darf nicht zur Ruhe kommen. Aktionen aus dem Hinterhalt verunsichern den Gegner, verursachen Panik und zwingen Ihn zu erhöhten Sicherheitsmaßnahmen, was Personal bindet, das dann nicht einsatzbereit ist. Laßt Euch nicht von der Angst lähmen sondern verursacht die Angst beim Gegner. Macht Euch Gedanken darüber, wie man auch ohne Schußwaffen einen oder mehrere Gegner (mit handelssüblichen Gegenständen und Bastelarbeit) ausschalten kann. Sollte absehbar sein, daß der Gegner beabsichtigt in die Häuser einzudringen, muß das Haus oder die Wohnung nicht nur von außen sondern auch von innen gesichert werden. Dazu kann man z.B.auf dem Boden unterhalb der Fenster Fallen oder mit Nägeln durchbohrte Bretter plazieren. Aber fixiert Euch nicht nur auf Eure eigenen vier Wände, Ihr müßt auch bereit sein, das Haus zu verlassen, wenn dies die Situation erfordert. Dem Gegner muß klar sein, daß der Widerstand mit allen erdenklichen Mitteln bis zum Äußersten geführt wird. Dies soll nicht als ein Aufruf zur Gewalt sondern als kleine Anleitung verstanden werden, sollte die Situation in DE eskalieren und der Staat die Kontrolle verlieren.

[13:10] Nachdem immer wieder Anfragen von waffenlosen Deutschen hereinkommen, was sie noch tun können, hier ein guter Rat: "mieten" Sie sich einen oder mehrere legale Waffenbesitzer als Leibwächter. Denn Sie haben das Wichtigste für die Zukunft: überlebendes Geld in Form von Gold und Silber. Für eine Waffenbesitzkarte oder die Jagdprüfung ist es jetzt schon zu spät.WE.

[13:39] Leser-Kommentar-DE zum blauen Cheffe-Kommentar:

Vorgestern hat mich ein ehemaliger Kollege aus dem privaten Wachdienst angerufen und mir die Ohren vollgejammert, ob ich ihm denn was "besorgen" könnte. Weil ich hätte ja recht gehabt. (Ich sprach eigentlich immer von bösartigen Moslems und Edelmetall als Kriesengeld. Das war im Jahre 2012.
Jedenfalls habe ich ihm immer dazu geraten, in einen Schützenverein einzutreten oder den Jagdschein zu machen.
Jetzt hätte sich die Zeit und die paar Euros für solch ein Unterfangen bezahlt gemacht. Aber aus purer Faulheit, körperlich:  Man muss sich ja dort hin bewegen und geistig: Da muss man ja was lernen und sich Wissen aneignen, wurde das abgelehnt. Das was ich ihm anbieten konnte: War, wenn die demokratische Diktatur mit der BRD zusammengebrochen ist, ich ihm gegen Echtgeld eine Waffe verkaufen darf, kann und will.
Aber mit Gold und Silber hat er ja auch nicht vorgesorgt, der arme Tropf.

[13:45] Möglicherweise war mein obiger Kommentar nicht deutlich genug: auch die Mehrheit der Waffenbesitzer wird hungern, aber sie kann mit den Waffen umgehen. Die Angebote für Wachdieste werden von diesen nur so hereinprasseln.WE.

[14:09] Dr. Cartoon zum blauen Cheffe-Kommentar:

Der Schuss kann aber auch nach hinten losgehen, dann wenn der Hunger des Waffenbesitzer gestillt ist, aber die Gier nach EM geweckt wurde! Wäre es nicht besser für EM sich eine Waffe zu besorgen und von fähigen Waffenbesitzern ausbilden zu lassen!? So kann man sein persönliches Risiko in seinem Umfeld reduzieren und ist autarker.


Neu: 2015-09-11:

[08:11] Leser-Zuschrift-CH zur alternativen Bewaffnung:

ich habe für meine Tochter und mich gerade noch zwei Katanas gekauft. Die gibt es in Basel, mit damaszener Klinge für 300 CHF bei jaws.ch . Feuerwaffen bekommen wir als Ausländer mit C-Ausweis noch nicht. Dafür haben wir Bogenschiessen gelernt und haben auch ordentliche Bögen mit 38 und 45 ibs.
Im Moment wohnen wir wohl sehr sicher, da wir getade 150 Wehrdienstleistende und ab nächster Woche 350 Wehrdienstleistende im Ort haben.

Der Umgang mit dieser Waffe muß allerdings gekonnt sein! Haben Sie Erfahrung damit? TB

[09:17] Leser-Aufklärungen-CH zum Beitrag darüber:

(1) Ein Ausländer mit Niederlassungsbewilligung (C-Ausweis) ist waffenrechtlich einem Schweizer gleichgestellt. Es sei denn, er hat den Pass eines Staates von der Länderliste (Kosovo, Albanien,...). Also einfach Strafregisterauszug besorgen, WES beantragen.

(2) „Hier liegt ein Irrtum vor. Mit dem C-Ausweis ist man bereits 5 Jahre im Land, mit dieser Niederlassungsbewilligung kann man sofort Feuerwaffen erwerben, besonders als Mitglied in einem Schützenverein.
Es braucht einen Strafregisterauszug (wird auf der Post bestellt, kostet 20 CHF und war eben bei mir nach 3 Tagen da) und dann den Antrag an die Kantonspolizei, mit Kopie Ausweis C , Kopie Lizenzkarte Verein, und gut ist.
Je nach Auslastung der Behörde hat man nach 3-4 Wochen seine Bewilligung, ohne weitere Nachweise. Ich habe auf diese Weise schon mehrere Waffen erworben.
Ausnahme ist nur, wenn man zu den 20 Nationen gehört, die im Waffengesetz ausdrücklich vom Erwerb von Feuerwaffen in der Schweiz ausgenommen sind.
Katanas sind ja ganz schön und gut, aber ein Buschmesser mit 50 cm Klingenlänge für 24 € tut es auch, denn ohne Erfahrung sollte man so was lieber zur Deko an die Wand hänge ..."

[08:17] Leser-Zuschriften-DE Zur Zuschrift um 20.04:

(1) Mich erfüllt es bereits jetzt mit Genugtuung, wie erfinderisch und einfallsreich wir sind, wenn es "hart auf hart" kommt. Die restriktiven Gesetze werden der ReGierung nichts helfen, wir werden uns zu wehren wissen, selbst wenn wir Pechvögel (zunächst) nicht an echte Schußwaffen kommen. CO2-Gewehr (30er Magazin, halbautomatisch, High-Endmodell) ist bei mir nebst einer Pistolenarmbrust mit einhändig zu bedienender Schnellspannvorrichtung auch das Nonplusultra - leider. Immerhin hat diese Version als Dreisehnenmodell fast soviel Pfeffer wie eine einfach bspannte große Armbrust und noch ein Magazin mit rund einem Dutzend Stahlkugeln, das man nach Einsatz des Bolzens dann ebenfalls verschießen kann. Und wer wie ich bei der Bundeswehr war, wird sich dann beizeiten auch mit was richtigem eindecken...
Falls nichts anderes mehr hilft, möchte ich noch einen Tip für den äußersten Notfall auf kurze Distanz geben, auch wenn es sich grausam anhört: schafft euch einen CO2-Feuerlöscher an, Leute. Bei Schaum und vor allem Pulver habt ihr euch bei Bränden die Bude so sehr eingesaut, dass ihr euch wünscht ihr hättet sie abbrennen lassen. Ein CO2-Löscher hinterlässt keine Spuren, ist auch gegen Brände bei Elektronik (-> nicht leitend) und teilweise Ölen und Fetten einsetzbar.
Jetzt zum grausamen Teil: wenn es ein Spezialist ins eigene Heim schafft und die eigene Waffe nicht zur Hand bzw. geladen ist, der Feuerlöscher ist es immer. Das Kohlendioxid kommt mit bis zu -80°C aus dem Löschkegel geschossen und verursacht auf kurze Distanz schwerste Verbrennungserscheinungen, mit dem Körper sozusagen als Hitzepol bei dieser Temperaturdifferenz. Ein Angreifer ist somit augenblicklich kampfunfähig und wenn er´s ins Gesicht abbekommt, können noch Erstickungssymptome dazukommen, wenn er nur ein, zweimal einatmet während des Einsatzes des Löschers. Kaum jemand weiß das, aber als Ex-Feuerwehrangehöriger ist mir das noch in guter Erinnerung: bloß NIE auf Menschen richten. Nun, fast nie...
Danke noch für die Arbeit, die Sie in die Seite stecken; wann immer der Crash auch kommen mag, wir sind so vorbereitet wie möglich

(2) RSG-3 ein Spitzenprodukt der Polizei
- jetzt erhältlich für den Zivilmarkt mit der Zivilbezeichnung Pepper-Jet Super Garant Professional RSG-6. Ein Tierabwehrspray, der Spitzenklasse vom deutschen Behördenlieferanten. Handliches Format durch Ergonomisches Griffstück ...

Bei diesem neu entwickelten Modell wurde auf Hohem Komfort und noch mehr Leistung Wert gelegt. Das RSG-3/RSG-6 ist mit einer exklusiven Anti-Rutsch-Spezialbeschichtung, für eine sichere Handhabung im Einsatz versehen. Der Füllinhalt des Pfeffertierabwehrsprays aus der TW 1000 Reihe beträgt 63 ml. Der Träger führt das hochwertige ergonomische ABS-Gehäuse ebenso an einem stabilen Federstahlbügel. Der Federstahlbügel lässt sich für Links- oder Rechtshänder umstecken, dieser ist zusätzlich durch eine Bodenplatte gesichert ist.

Die Ausbringung der OC Wirkstofflösung des Super-Garant Professional erfolgt als zielgenauer ballistischer Flüssigstrahl und einer Ausdauernden Sprühleistung von 20 Sprühstößen bei 0,5 Sekunden Dauer. In der Anwendung erreicht der Super-Garant Professional RSG-6 eine Reichweite von ca. 4-5 m.
Für Ihr RSG-6 Super Garant Professional erhalten Sie auswechselbare Ersatzpatronen. Mit der integrierten Austauschsicherung lässt sich das Tierabwehrspray schnell, einfach und sicher durch ein neues einwechseln. Das RSG-3 63 ml / Zivilbezeichnung RSG-6 wurde in Zusammenarbeit mit der Polizei entwickelt. Das Gerät ist Zertifiziert nach Technischer Richtline (TR) Reizstoff-Sprühgeräte (RSG).
Entspricht in Deutschland der Geräteklasse RSG-3 gemäß technischer Richtline.


Neu: 2015-09-10:

[20:04] Leserzuschrift-DE zur Bewaffnung:

zum Thema private Vorsorge und Waffen für das kommende "Hauen und Stechen" möchte ich auf eine besonders effektive, noch freie "Waffe" hinweisen.
Klar Messer, Luftdruckwaffen, Armbrüste, Bögen, Säbel, Blasrohre, Macheten (Gartenbereich) sind alles frei erwerbbare oder weniger wirksamme Instrumente um ein paar "Wilde" nicht ins Haus zu lassen. Aber an eine Möglichkeit wird oft nicht gedacht, bzw. unterschätzt weil sie uns aus Kindheitstagen noch als Spielzeug bekannt ist:
Die Schleuder!
Heute ist die Entwicklung von Schleudern weit fortgeschritten, nichtmehr vergleichbar mit den "Zwieseln" aus der Kindheit. Zum Vergleich: Ein handelsübliches in D zugelassenes Luftgewehr hat max. 7,5 Joule. Eine Schleuder kommt auf über 17! Man kann natürlich in die meisten Luftgewehre eine Exportfeder einbauen, damit kommt man meist auf 16j.
Aber überlegen Sie mal: ein Luftgewehr muß gespannt werden, der Diabolo eingelegt, zugeklappt und entsichtert werden bevor man damit schießen kann.
Das dauert sehr lange und im Streß lässt man evtl. den Diabolo fallen etc...
Ebenso bei Armbrüsten. Langwierig.
Eine Schleuder ist sehr schnell wieder schußbereit und wie ein Gewehr eine Distanzwaffe!
Die Energie ist höher als bei Co2 oder Luftdruckwaffen.
Co2 Waffen sind zwar prinzipiell mehrschüssig, aber nach 2-3 schnellen Schuß muß sich die Patrone erst wieder erwärmen um Druck aufzubauen.
Zudem bei Umgebungstemperaturen unter 10° mit kaum noch Druck. Bei Minustemperaturen nicht zu gebrauchen!
Schleudern werden heute mit Stahlkugeln geschossen. Wenn so eine 12mm 7g schwere Stahlkugel mit 60-70 m/s einen Kopf trifft "knackt" es.
Hier Addressen und eine Empfehlung (für den durchschnittlichen ungeübten Mann):
http://www.slingshotchannelstore.de/deutsch-2/rambone/rambone2-0-clips-mit-theraband/
http://www.kugel-winnie.de/epages/62136757.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/62136757/Categories/Zwillen/Saunders
Eine RAMBone mit Theraband Gold zweilagig (double) Taper, 2,2 > 1,6 cm mit Special Pouche L-7 (Stark)
Oder auch die Scout aus dem Shop.
oder
Saunders Hawk mit Black Mamba-Powerband (etwas schwächer)
Dazu 12mm Stahlkugeln (z. B.):
http://www.kugel-winnie.de/epages/62136757.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/62136757/Products/030101064
Ach ja, unbedingt ein Ersatz-Bandset mitbestellen, solche hochgezüchteten Flachbänder halten ca 200-300 Schuß! Schleudern dürfen auch von Kindern besessen werden und unterliegen keiner Führbeschränkung. Und ich habe nichts mit diesen beiden Shops zu tun, bekomme keine Provision und bin nicht damit bekannt. Es sind lediglich die Einzigen die professionelle Schleudern anbieten.
Etwas üben sollte man natürlich auch schon.

[20:30] Leute, besorgt euch endlich echte Waffen, die mit dem fliegenden Blei, egal auf welchem Weg. Der Bürgerkrieg gegen die Moslems wird leider grauslich.WE.
 

[12:00] Leserzuschrift-DE: Hilfe,Hilfe,Hilfe:

Ich bin seit Jahren ein treuer Leser und möchte mich für die vielen guten Anstöße und Sichtweisen bedanken.
Dadurch habe ich ein ganz anderes Weltbild erhalten und kann die Ereignisse jetzt ganz anders einordnen.Danke, Danke, Danke ....an das HG Team.

Jedoch kann ich mir als normaler Mensch keine Fluchtburg irgendwo anders leisten.
Ich wohne zwischen 3 großen Städten etwas ländlicher.
Ich muß zu Hause bleiben.Seit dieser übergroßen Flüchtlingswelle beschleicht mich die Angst um Leib und Leben und das meiner Familie und ich komme innerlich in Panik , wegen des Selbstschutzes, der unzureichend ist....
Gibt es bitte Anregungen in Bezug auf eine effektive Selbstverteidigung, die man noch in der Kürze nachholen kann...
So etwas Großes habe ich mir nie vorgestellt....man kann sich leider nicht in einem Mauseloch verstecken.
Ich möchte nicht hilflos dastehen.

Sch..u .... W ... bekommt man ja hier nicht noch von Heute auf Morgen und ohne soetwas kommt man bestimmt nicht durch die Zeit.... bei diesen Ansturm von Menschen bestimmt nicht sicher....
Ich bin etwas verzweifelt, daß ich auch hier beim Lesen bis vor einigen Wochen die Sicherheit so unterschätzt habe.
Gibt es gute Ideen , andere effektive Möglichkeiten außer Besenstiel und Regenschirm, damit kann man sich nicht beherzt entgegenstellen?
Bitte um Anregungen aus der HG Gemeinde......

Wer Gold und Silber hat, kann damit Waffenbesitzer als Wachleute bezahlen.

PS: ja, diese Sache wird viel grösser, als wir alle gedacht haben. Bei jedem Briefing hat man mir gesagt, das es grauslicher kommt, als ich es beschreibe. Das ist leider so.WE.

[12:15] Leserkommentar-AT:
Ich kann dem Leser empfehlen seine Objektsicherheit zu erhöhen indem man in die Fenster und Türleibungen Holzleisten oder Metallwinkel schraubt. Diese dann mit Holzplatten oder Holzpfosten (diese sind besser da Tagsüber auch ein Teil entfernt werden kann) von innen komplett zu verschliessen. Sollte wirklich jemand versuchen in das Haus einzudringen ist es gut möglich, dass er wieder davon ablässt da es einfach zu mühsam ist. Ein weiterer wichtiger Vorteil einer Innensicherung ist, dass das Haus oder die Wohnung von aussen weiterhin unscheinbar aussieht.

[13:00] Leserkommentar-DE:
Als in Deutschland lebender empfehle ich, bei nicht vorhandenen Waffenschein, sich zumindest mit legalen "Waffen" einzudecken. Wie Pfefferspray, CO2- oder Druckluftwaffen. Eine CO2 Waffe ist zwar kein Vergleich zu einer echten Waffe, aber die Projektile dringen in die Haut ein und können so ernsthafte Verletzungen verursachen. Ganz wichtig ist auch Schutzkleidung, wie eine Schutzweste. Ein Britischer Onlinehandel vertreibt die mir bekannten günstigsten Hieb- und Stichfesten und sogar Level1 schussfeste Westen. Die kosten um die €180.

[16:37] Weiterer Leserkommentar-DE:
Ich kann den Leser mit seinen Sicherheitsbedenken gut verstehen.. Wir wohnen mit drei Kindern im Speckgürtel von Hamburg in einer Erdgeschoßwohnung. Vorräte für mehrere Wochen / Monate, wie auch Edelmetalle sind vorhanden, aber kein Waffenschein.. Wir haben vor einiger Zeit bereits alles vorbereiitet, um uns nach den bereits heute gebrachten Vorschlag gegen Aufbruch der Wohnung abzusichern - Holzkanter an alle Schwachstellen wie Fenster und Türen. Das hält ungemein auf und es gibt sicherlich leichtere Objekte.. Weiterhin haben wir in der Wohung Elektroschocker, Pfefferspray/CS Gas, ein vernünftiges Messer, wie auch eine Armbrust - diese ist ohne Waffenschein zu erwerben, hat eine gute Durschlagskraft und ist im Zweifel und bei einem Einzelangreifer besser als nichts! Weiterhin gilt, wer seine Wohnung auf Grund guter Vorbereitung nicht verlassen muss, ist auf jeden Fall all den Unvorbereiteten (95% der Bevölkerung) schon einmal weit voraus. Gefährlich wird es dann, wenn der Mob von "Flüchtlingen" und Hungrigen belebte Wohnungen versucht einzunehmen - ob das so kommt ist nicht gesichert. Da stellt sich mir auch seit Wochen die Frage, was besser ist? Eine Wohung die belebt aussieht oder die eher unbewohnt wirkt (somit aber auch unbemerkt aufgebrochen werden kann)? Und ein letzter Punkt - egal wie gut jeder Einzelne vorbereitet ist - ein wenig Glück gehört in solch furchtbaren Zeiten auch immer dazu.. Ich wünsche allen Lesern und Redakteuren eine kurze unsichere Zeit und ein Erwachen in einer neuen Freiheit. 

[16:45] Leserkommentar:
Habe bei meinen Fenstern die Kunststoffrollläden durch Aluminiumrollläden ersetzt. Die Führungen der Lamellen und den Rollladenkasten sowie die Fenstersimse mit Edelstahl verkleidet (Aluminum geht auch). Wenn die Rolläden unten sind, kann man sie mit speziellen Klammern sichern. Desweiteren habe ich drei Schalter angebracht. Wird der erste betätigt,  aktiviere ich einen Bewegungsmelder. Wird dann dieser ausgelöst, schalten sich vier Kameras (auch Türspionkamera) ein und der Videorecorder. Die Bilder habe ich sofort auf einem zweiten Monitor. Ein heller Strahler schaltet ebenso zu. Bei Bedarf kann ich den zweiten Schalter betätigen, welcher zusätzlich eine laute Sirene (eher Hupe) erschallen lässt. Wenn das alles nichts hilft und sich die "Patienten" unbeeindruckt zeigen, schalte ich den dritten Schalter zu (funktioniert nur, wenn auch die anderen zwei Schalter auf "ON" stehen) und aktiviere ein altes Weidezaungerät (vom nächsten Bauern günstig erworben) , welches die Rollläden inkl. Fenstersimse mit gewaltigen Stromstößen durchzieht. Je nach Widerstand, kommen Spannungen von ca. 10000 Volt auf mein Prüfgerät. Funktioniert dank Generator auch bei Stromausfall. Zwischen Rollläden und Fenster passen meistens auch Panzerglasplatten. Schüsse und andere mechanische Einwirkungen können abgefangen werden. Nur mit Pfefferspray, Messer u.Ä. kann man vielleicht einen oder auch zwei Angreifer abwehren und das auch nur kurzzeitig. Kommen ein Paar dazu, kann man sich gleich die Kugel geben. Aber mangels echter Waffen ist das in Deutschland schwierig. Man muss eben erfinderisch sein.


Neu: 2015-09-09:

[17:30] Leserzuschrift-DE: Munition ist knapp:

War heute nochmal bei einem größeren Waffenhändler in Bayern und wollte Munition aufstocken. Leider war cal 223 in meiner bevorzugten Sorte wieder vergriffen und von anderen Munitionssorten nur mehr kleinere Mengen vorhanden. Ich hatte mir auch Schrotmunition Buck Shot rausgesucht. Da mich der Verkäufer vorher fragte Jagd oder Sport, sagte ich dass ich die Munition nur zur Selbstverteidigung brauche und es daher nur darauf ankommt möglichst große Kugeln drin zu haben so zw. 5-7mm wäre ok. Er war nicht verwundert über die Aussage. An der Kasse Kam ich mit dem Verkäufer ins Reden, da es ja schon das zweit mal ist dass ich keine 223 bekommen hatte. Er meinte es wird zur Zeit wie verrückt Munition gekauft und nur in großen Mengen.

Er meinte auch es wäre was im Busch nannte das Datum um den 15. September. Er sei jedenfalls auch vorbereitet Vorräte angelegt und so weiter. Ich konnte jedenfalls heute noch Munition aufstocken und Silbermünzen kaufen. Lebensmittel werden morgen noch ergänzt und dann kann ich den Dingen die da kommen könnten harren...... War jedenfalls schön einen Informierten getroffen zu haben.

Die Wissenden decken sich auch bei fliegendem Blei ein. .223 ist das Nato-Kaliber.WE.

[18:00] Leserkommentar-AT: Munitionsengpass in AT ?

ein kurzer Lagebericht - War heute beim Pb-Händler meines Vertrauens.
Habe je 1000 Stk. 12/70 + 1000 Stk. 9mm + 500 Stk. 357 Magnum erstanden - Händler hat jetzt nur noch Kleinmengen (Packungen mit 25 bzw. 50 Stk) auf Lager.
Lt. seiner Aussage ist seit ca. 2 Wochen die Hölle los - alle kaufen (meistens Munition).


Neu: 2015-09-04:

[12:30] Mit interessanten Statistiken: Forum Waffenrecht

[11:45] Leserzuschrift-AT: Waffengesetze:

In Österreich ein Schießbuch zum Nachweis der Übungen?
Nun ja, in Österreich ist eine Rechtfertigung erforderlich, warum ein WBK auszustellen ist.
Laut §22 Waffengesetz ist eine Rechtfertigung "jedenfalls als gegeben anzunehmen, wenn der Betroffene glaubhaft macht, daß er die Schusswaffe der Kategorie B innerhalb von Wohn- oder Betriebsräumen oder seiner eingefriedeten Liegenschaften zur Selbstverteidigung bereithalten will."

Wird bei dem Antrag nur angegeben "ich will am Schießplatz herumballern" kann somit die Behörde weiter Nachfragen warum.
Ich (und erfahrungsgemäß auch viele Andere) gab beim Antrag an "schießsportliches Interesse und zur Verteidigung". Das geht dann auch problemlos durch.
Nach meiner Meinung das keine Willkür, da die Behörde einen gewissen Ermessenspielraum hat, nachzuforschen warum die WBK gerechtfertigt sein soll.

Was aber das größere Problem sein wird für alle mit WBK - ist aber keine beschlossene Sache:
Deutschland plant angeblich eine Waffensteuer von ca. 100 bis 300 EUR pro Waffe pro Jahr. Das wird dann auch nur eine Frage der Zeit sein, wann das in Österreich ebenfalls beschlossen wird.
Nachvollziehbar ist der Schritt ja: bei jeder Gesetzesänderung die strengere Vorschriften enthalten gibt es einen Protest der Jäger/Waffenarren/Lobby etc. - demnach hat der Gesetzgeber im Waffengesetz kein großes Potential weiter Waffen zu verbieten. Wird man aber mit Steuern bestraft, werde viele freiwillig Ihre Sammlung aufgeben.
Ist aber nur meine Meinung/Spekulation.

Die Bürokraten lieben es, wenn man Gesetze zitiert, in AT einfach den entsprechenden Passus aus dem Waffengesetz zitieren, das reicht. Ich denke, die Waffensteuer kommt nicht mehr.

PS: Waffennarren: diese melden sich reichlich, aber wir sind nicht das richtige Forum für die.WE.
 

[08:10] Leser-Kommentar-DE zur Enteignung legaler Waffenbesitzer:

Dazu kann ich folgendes sagen:
meine WBK wurde vor zwei Jahren entzogen, wegen Aktivitäten, die jetzt z.Z ablaufen.
(Rechtsbeugung Deutschland, EU, Vertrag von Lissabon, etc)
Dazu hatten wir die gesamte Bundesregierung beim Internat. Strafgerichtshof in Den Haag verklagt, oder zumindest versucht die Klageschrift abzugeben, was auch klappte. Eine Veröffentlichung der Schrift im Internet führte zum Entzug der WBK, durch die zuständige Behörde.
Begründung: Wir würden das Deut. Reich und eventuell die Monarchie mit "Waffengewalt wieder herstellen wollen" Dagegen wehrten wir uns...
Einsprüche und jüngst noch ein Gerichtstermin, änderten an dieser Sache nichts.
Wir haben einen schlimmeren Status erreicht, als in der untergegangenen DDR.
Dort waren wir 1989 Konterrevolutionäre, danach Helden.
Jetzt Terroristen und was später?
Außerdem ist die gesamte Mediensprache Propagandasprache, einfach nur noch furchtbar.

[10:30] Es gibt in Deutschland Spezialanwälte für Waffenrecht. Falls ein Entzug der WBK droht, muss man sich unbedingt und schnellsten einen solchen Anwalt nehmen.WE.

[10:45] Der Professor:
In Österreich ist in der Mitgliedschaft bei der IWÖ ein Rechtsschutz für Waffenangelegenheiten inkludiert

Ist an den linksgrünen Gender-Unis der Waffenbesitz nicht verboten?WE.


Neu: 2015-09-03:

[16:45] Leserzuschrift-DE: Enteignung legaler Waffenbesitzer:

Es wird ja in letzter Zeit relativ viel über Bewaffnung mittels Schusswaffen diskutiert. Öfters wird hier z.B. der Jagdschein als Königsweg zum legalen Waffenbesitz in DE erwähnt. Die Bewaffnung angesichts der sich steigernden Zustände in DE macht durchaus Sinn. Jedoch umtreibt mich bezüglich der WBK ein einfacher Gedanke. Der Staat in seinem Siechtum wird doch alles erdenkliche tun, um der Bevölkerung die Waffen wegzunehmen, die für die Demokratten in revolutionären Zeiten gefährlich werden könnten. Alles was beim Staat in irgendeiner Form "bekannt" ist, ist ja kein sicherer Besitz, weshalb auch EM anonym gekauft werden sollte. Dieser Gedanke beschäftigt mich, da ich selbst die Erlangung der WBK anstrebe. (Was im Falle 13. /14.9. ja mittlerweile wohl obsolet ist). Was sagt die Gemeinde dazu?

Wenn sich die Situation nach dem Crash zuspitzt, kann die Politik durchaus auf diese Idee kommen. Aber es wird an der Umsetzung scheitern. Wer bitte soll diese Millionen legaler Waffen einziehen? die Polizei? die ist heute schon überfordert. Wenn der Bürgerkrieg gegen die Moslems begonnen hat, erst recht.WE.
 

[14:11] Leserfrage zum Erwerb einer Waffenbesitzkarte in Österreich:

Folgender Sachverhalt:
Habe auf einer nö BH um eine Waffenbesitzkarte angefragt. Auf das obligatorische warum habe ich gemeint dass mich ein Bekannter zu einem Schießplatz mitgenommen hat und ich daran Gefallen gefunden habe. Auf meine Frage hin was zur Erlangung einer WBK notwendig ist kam folgende Antwort:
Psychologisches Gutachten (war mir klar)
Waffenführerschein (eine Schulung im Waffengeschäft)
UND
Beweis der Mitgliedschaft in einem Schützenverein mit dem Nachweis mit welchem Kaliber ich wie viele Schuss abgegeben habe.
Ich denke der letzte Punkt ist reine Willkür und im Gesetz so nicht festgehalten.
Kann ein Sachkundiger unter den Lesern nähere Angaben dazu machen?

Das mit der Mitgliedschaft in einem Schützenverein ist reine Willkür. Es genügt einfach im Antrag das Waffengesetz zu zitieren: für die Selbstverteidigung in der eigenen Wohnung oder eigenem Geschäft.WE.

PS: restliche Beiträge entfernt, wir werden wieder zum Opfer der Waffennarren.WE.

[14:39] Leserkommentar-DE obiger zu Leserfrage:

Ich kann leider nur eine Aussage über den Sachverhalt in Deutschland geben. Dort gebe ich selbst Kurse zur Erlangung der WBK. Hier reicht eine bloße Mitgliedschaft in einem Schützenverein NICHT aus! Mindestens 1 Jahr Mitgliedschaft ist grundsätzliche Voraussetzung! Regelmäßiges Training (mindestens 24 mal in 12 Monaten) ist durch Stempel und Unterschrift der Standaufsicht in einem zugelassenen Schießbuch nachzuweisen!
Wer lediglich 24 mal schießt/trainiert aber das in ca. 3 Monaten und dann nicht mehr und nach weiteren 9 Monaten glaubt, dass die Behörde den Stempel in die WBK drückt, hat schon verloren. Also besser ca. 30 mal auf eine Jahr verteilt. Und im Übrogen, beim Vereinsvorstand immer schön Arschkriechen und Speichel lecken, denn die Vorstandschaft beschließt, ob der Antrag eine Beführwortung vom Verein bekommt! Kommt diese nicht, naja . . . . .


Neu: 2015-09-02:

[19:30] Leserfrage-DE: geladene Magazine:

Ich habe mal als DE-Sportschütze eine ganz andere Frage: Wenn man ein Magazin mit z.B. 15 Schuss voll aufmunitioniert, wie lange hält das die Feder im Magazin aus bzw. nach welcher Zeit müsste man ein anderes Magazin bestücken, ohne dass die Feder darunter leidet?

Vielleicht kann das ein Leser beantworten. Ich habe mein Notfall-Magazin aus diesem Grund nicht voll geladen. Falls es erst wird, gibt es auch noch die 30-Schuss Magazine für die Glock. Diese dürften auch optisch abschreckend sein.WE.

PS: das Notfall-Magazin war dem Waffenkontrollor egal.

[20:00] Leserkommentar-AT:
zur Frage um 19:30 bzgl. der Belastung der Magazinfeder durch ein dauerhaft geladenes Magazin kann ich den HG-Leser beruhigen. Ich hatte ein Magazin einer Glock 17 über 2 Jahre geladen im Schrank liegen und das Magazin funktionierte nach den zwei Jahren einwandfrei. Wer auf Nummer sicher gehen will, kauft sich noch einige Magazine und wechselt sie laufend bei den Übungen oder er kauft sich gleich einige Magazinfedern. Die kosten nicht viel.

Wenn die Zeiten sich ändern, dann ändert sich auch der Umgang mit Waffen. Ich habe mir auch einen Gürtel-Holster für die Glock besorgt. Auf Gadgets ein einen Laser-Zielfinder für die Pistole verzichte ich aber. Meine Strategie ist, die Waffen möglichst nicht verwenden zu müssen.WE.

[20:00] Leserkommentar-AT:
Zur Waffenüberprüfung: Die Polizisten sehen diese auch als Fleißaufgabe. Zum Einkassieren in einer Notsituation wird das Personal keinesfalls reichen, da braucht man sich kaum Sorgen machen.

Die werden dann Terroristen jagen.

[20:10] Leserkommentar-AT zu "geladene Magazine":

Man sollte die Magazine tatsächlich nicht allzulange in gefülltem Zustand aufbewahren - die Federn ermüden, und man riskiert bei den letzten beiden Patronen eine Ladehemmung! Ich habe selber lange mit einer Glock 17 geschossen und relativ viele Ladehemmungen gehabt. Die Glock funktioniert nicht mit jedem Patronentyp gleich gut und ist auch sehr reinigungsbedürftig. Nach ca. 500 Schuss mehren sich die Ladehemmungen auf Grund des Schmauches in der Waffe. Allerdings ist sie einfach zu zerlegen und zu reinigen.

Man sollte sich aber auch überlegen, dass das Aufmagazinieren bei Dunkelheit und Nervosität nicht so einfach ist. Aus diesem Grund habe ich mir einen Revolver zugelegt (Ruger .357 Mag). Die leere Trommel befülle ich auch wenn es stockdunkel ist, und der Revolver ist praktisch unkaputtbar und wartungsfrei. Außerdem ist dieses Kaliber deutlich stärker als die 9mm Patronenmunition.

Ich hatte bei der Glock noch nie eine Ladehemmung. Beim Remington-Repetiergewehr aber recht oft. Damit muss man echt üben.WE.
 

[14:30] Abschreckende Aufkleber für Wohnung und Haus:

Gestern hat ein Leser gemeldet (ist auf Seite Krisenvorsorge), dass er auf seine Eingangstüre Jägersymbole zur Abschreckung geklebt hat. Dr.Cartoon hat mir vor einiger Zeit etwas Drastischeres angefertigt, das hier verlinkt ist.

Herunterladen, ausdrucken und aufkleben. Vielleicht hilft es.WE.

[17:30] Leser-Warnungen-DE:

(1) Davor würde ich warnen!! Dies würde den Gesetzgeber veranlassen, die Zuverlässigkeit des Waffenbesitzers anzuzweifeln und die Waffen einziehen. Das geht ruck zuck.

(2) Dieses Bild von DR.Cartoon ist mir zu brutal. Ich habe eine andere List gewählt. Da statistisch erwiesen ist, daß in Häusern, in denen Türken wohnen, am seltensten eingebrochen wird habe ich am Haus einen zweiten Briefkasten angebracht mit einem gut lesbaren türkischen Namen drauf, mit vielen ÜÜ's drin. Auch an der Klingel befindet sich dieser Name.

Das sollte gegen Türken wirken, die nicht bei anderen Türken einbrechen, aber vorallem bei Zigeunern
die sich vor Türken fürchten. Sollten im Herbst, wenn es kalt wird, Wohnungen für Asylmohren und Asylneger konfisziert werden,
werde ich noch mit roter Farbe ein Pentagon auf das Haus sprühen und zwar mit der Spitze nach
unten. Vielleicht bringe ich noch, gut sichtbar, einen Pferdefuß (Unterschenkel mit Huf) am Haus an. Das wird zwar die deutschen Behörden nicht beeindrucken, aber abergläubige Fremdlinge ziehen sicherlich
nicht ein. Ich hoffe es wirkt.

(5) Nun, wenn es so weit kommt, wird der brave Deutsche im vorauseilenden Gehorsam die Waffen zu Polizeistation bringen.
Meine Waffen werden dabei allerdings vom Hänger fallen und irgendwo im Strassengraben landen.
Wenn Sie verstehen, was ich meine.....

[19:00] Wenn es richtig los geht, dann zählen nur mehr Waffen und Abschreckungen aller Art.WE.
 

[14:00] Leserzuschrift-AT: massenhaft Anträge für Waffenbesitzkarten:

Um die letzte Möglichkeit vor dem Zusammenbruch unseres Bürokratiesystems zu nützen, habe ich beschlossen eine WBK und 2 Handfeuerwaffen zu erwerben. Zu diesem Zweck besuchte ich letzte Woche eine Psychologin, die das obligatorische Gutachten erstellen sollte, welches man zur Beantragung der WBK benötigt. Nach Abschluss des Tests (den ich bestanden habe) teilte mir die (übrigens durchaus gutaussehende) Psychologin mit, dass es in den letzten Wochen zu einem enormen Anstieg der Nachfrage an Waffenbesitzkarten und den damit einhergehenden Psychotest gekommen ist. Sie wisse jedoch nicht, weshalb......Um mein Testergebnis nicht im nachhinein zu gefährden, enthielt ich mich eines Kommentars zu diesem Thema. Das Gutachten halte ich mittlerweile in Händen, morgen gehe ich zur BH und beantrage die WBK. Jetzt kann ich nur noch hoffen, dass unser Bürokratisystem noch so lange hält, bis mir auch die WBK zugestellt wurde. Die Waffe, eine schöne CZ 75, wartet bereits beim Waffenhändler samt ausreichender Munition auf die Abholung.

Auch ein Waffenhändler in Wien berichtet, dass die Glock-Pistolen rasend schnell weggehen. Wahrscheinlich wird sich dieser Antrag zeitlich nicht mehr ausgehen, da auch die Waffenbehörden überlastet sein werden, bis sie schliessen. Aber viellleicht hat ja ein Bekannter oder Verwandter auf seiner WBK noch einen Slot frei.WE.

[14:58] Leser-Kommentare zu den Waffenbesitzkarten:

(1) Helle Aufregung in Polizeikreisen und der Jägerschaft: Keine Behörde stellt derzeit Waffenpässe aus - jegliche Anträge liegen seit März auf Eis. Grundlage dafür ist ein Verwaltungsgerichtshof- Erkenntnis. Insider meinen, dass die EU privaten Waffenbesitzern einen Riegel vorschieben will. Die Bezirkshauptmannschaften sind angewiesen, Anträge (offiziell) anzunehmen - jedoch keine Pässe auszustellen.
Ich habe bereits in der Februarausgabe der IWO gelesen ( www.iwoe.at  ) gelesen dass das Innenministerium in AT angewiesen hat keine WP's mehr auszustellen. Zwar ein Verstoss gegen geltendes Recht aber hier von der Kronen Zeitung noch mal bestätigt im Juli 15: http://www.krone.at/Oesterreich/Waffenpass-Sperre_fuer_Polizisten_und_Jaeger-Seit_Maerz-Story-463843
Interessiert mich weil ich zwar auf der D Seite aber direkt an der Ö Grenze bin.
Das IWO Magazin vom Februar kann ich jedem in Ö empfehlen. Das behandelt wichtige und aktuelle Themen. Link zur PDF: http://iwoe.at/wp-content/uploads/2015/06/02-15endfassung.pdf.

(2) ich möchte bezüglich der Diskussion zur Aufbewahrung einer geladenen Waffe im Waffenschrank die Rechtslage für Deutschland darstellen. Diese unterscheidet sich nämlich von derjenigen in Österreich. Die gemeinsame Aufbewahrung von Waffen und Munition ist zwar für einen Schrank, der mindestens den Widerstandsgrad 0 (nach DIN 1143-1) aufzuweisen hat, erlaubt. Wer allerdings eine geladene Waffe in einem solchen Schrank aufbewahrt, der muss bei einer Kontrolle befürchten, dass die WBK wegen Unzuverlässigkeit widerrufen wird. Dieser Rechtsauffassung der Waffenbehörde hat sich in einem konkreten Fall auch das Bundesverwaltungsgericht (die höchste Instanz) angeschlossen. Es sieht in einer geladenen Waffe einen unvorsichtigen Umgang. Ein sachgemäßer Umgang mit der Waffe erforderte die Beachtung grundlegender Vorsichtsmaßnahmen. Nach Ansicht des Gerichts handele es sich um eine Selbstverständlichkeit, Schusswaffen nach dem Gebrauch zu entladen. Was allerdings möglich ist, ist ein geladenes Magazin (das nicht in die Waffe eingesetzt ist), im Waffenschrank gemeinsam mit der Waffe aufzubewahren. Der vollständige Bericht zu diesem Thema ist im DWJ 08/2015 auf Seite 100f unter dem Titel "Aufbewahrt" erschienen.

(3) Auch mir ist bereits vor einigen Wochen der große Andrang auf neue Waffenbesitzkarten aufgefallen. Kluge Menschen sichern sich halt ab. Ich habe in Anbetracht des bevorstehenden Systemabsturzes allerdings auf den bürokratischen Antrag samt psychologischem Blabla-Gutachten etc. verzichtet, weil ich mir gedacht hatte, es sei nicht mehr notwendig.
Wird denn nach dem Zusammenbruch diese Bürokratiehürde "WBK" überhaupt noch notwendig sein? Das kann doch nicht der Sinn sein. Die WBK wird doch wohl bitte samt der BH und den Psychologen mit einem Schlag Geschichte sein!?

(5) Werte Freunde der Glock !Nachdem ja schon erste Gerüchte ( Vieleicht ist es ja auch mehr ?) aufkommen,daß Anträge auf Waffenpässe derzeit zumindest schleppend bearbeitet werden.
Glaubt ihr im Ernst man würde den legalbesitzern ihre Waffen im Ernstfalle überlassen. Oder wird nicht zumindest versucht werden sie schnell einzukassiern. Wer meint das wäre logistisch nicht möglich irrt vieleicht nicht möglich kann sich da auch schnell irren. Örtliche Polizeiposten mit etwas Unterstützung von Bereitschaftspolizei schafft das in kürzester Zeit. Nach behördlicher Ankündigung und Androhung empfindlicher Strafe dürfte es machbar sein legale Waffen einzukassieren.
Macht euch da mal nichts vor...

[19:00] Nach dem Crash braucht man wahscheinlich keine WBK mehr, sogar das Tragen der Waffe dürfte erlaubt werden, sogar erwünscht werden, um als Bürgerwehr mit der Kriminalität aufzuräumen.
 

[8:30] Leserkommentar-AT: zur Waffenkontrolle bei Cheffe:

eine gute Nachricht, dass Ihre Waffenkontrolle ohne Beanstandungen erfolgt ist.

Wesentlich ist bei einer Waffenkontrolle jedoch nicht, ob die Waffe geladen oder ungeladen ist (lt. österreichischem Waffenrecht darf ich mit einer WBK die Waffe in meiner Wohnung oder im eingefriedetem Bereich meines Grundstückes auch führen = geladen bei mir tragen).

Wichtig ist die korrekte Verwahrung, um den Zugriff durch nicht Berechtigte zu verhindern.

Hatte bei meinen bisherigen Kontrollen mit diesen Richtlinien noch nie Probleme (bei mir ist immer mindestens eine Waffe geladen - wird unter Anwesenheit des Beamten entladen und vorgezeigt) ...

Weiter alles Gute und besten Dank für die letzten Jahre mit wertvollen Informationen.

Ich wollte mit meinem gestrigen Bericht den Lesern zeigen, wie das abläuft. Der Polizist hatte eine Liste aller von mir registrierten Waffen bei sich und fragte nach deren Verwahrung. Eine Waffe war in der Fluchtburg, da wollte er die Adresse haben. Ich habe dem Polizisten selbstverständlich gesagt, dass diese Waffe in einem gleichartigen, versperrten Waffenschrank ist. In der Glock war selbstverständlich ein leeres Magazin - genau für diesen Zweck. Dass es ein geladenes Magazin auch gibt, interessierte den Polizisten nicht.WE.

[8:45] Leserkommentar:
Bezüglich Ihres Berichtes zur Waffenkontrolle möchte ich vermerken, daß es in Österreich erlaubt ist, die Waffe im geladenen Zustand zu verwahren! "Getrennt von der Munition gilt in der BRD, nicht in Österreich

[9:45] Leserkommentar-AT zur Waffenüberprüfung:

Für WBK ( Waffenbesitzkarte Ö. ) Besitzer wird die Kontrolle der ordnungsgemäßen Waffenverwahrung von der Bezirksbehörde , Abteilung Gewerbe und Sicherheitswesen in Auftrag gegeben, die Polizei ist nur das durchführende Organ.

Kontrolliert wird die sichere Verwahrung der Waffe ( darf niemandem ausser dem WBK Besitzer zugänglich sein ) UND die im Abstand von maximal 5 Jahren erfolgte Erneuerung des Waffenführerscheins mit dem dabei sinnvollerweise eingebundenen praktischen Schießen. Dies begründet den 5 Jahresrhythmus, Kontrollen können aber auch dazwischen ( z.B. aus gegebenen Verdachtsmomenten heraus, bei Übersiedelung etc. ) von der Behörde beauftragt werden.

Für Glock und andere Pistolen empfiehlt es sich ( in Ö ) die Waffe mit angestecktem gefüllten Magazin und entspanntem Hahn im Waffenschrank oder Tresor zu lagern, nebst gefülltem Reservemagazin. Damit ist sie mit einfachem Repetieren einsatzbereit, ein Geräusch, das in den allermeisten Fällen den ( gerechtfertigten ) Waffengebrauch unnötig macht.
Die Anzahl der Waffen ist weniger wesentlich, als die Übung im Umgang damit. Dafür sind ein paar hundert Schuß in einer Schießhalle zu wenig. Ein Combat Schießtraining und regelmäßige Übung ( über 5.000 Schuß im Jahr ) auch unter Streßbedingungen und beweglichen Zielen ist jedem, der sich ernsthaft mit der Waffe im Fall X verteidigen will nahezulegen.
Die meisten WBK Waffenbesitzer, die ich bei den Überprüfungsschießen beobachtet habe, sind ungeübt und treffen mit Glück gelegentlich die Scheibe. Diese gefährden sich bei Streß im Fall X eher selbst beim Hantieren mit der Waffe, als einen oder mehrere Angreifer.

Ich wünsche allen HG Waffenbesitzern intensives Üben und daß sie von der Waffe keinen Gebrauch machen müssen.
Good Luck !

5000 Schuss im Jahr braucht man wirklich nicht zum Üben.

[13:00] Leserkommentar-AT: unnötige Kontrollen:

Zum Thema "Waffenkontrolle": die komplett unnötige Maßnahme, die von den Sozis eingeführt wurde, um die legalen Waffenbesitzer zu schikanieren, kostet eine Lawine. Etwa 150.000 WBK-Inhaber in Österreich werden alle fünf Jahre von mindestens zwei, im Fall vom Cheffe jetzt offensichtlich von drei (!) Beamten besucht und kontrolliert. Man kann sich ausrechnen, wieviele Arbeitsstunden der Polizei dadurch verloren gehen, die bei der Bekämpfung der Kriminalität dringend gebraucht würden.

Aber so ist halt die Politik der Sozis: unbescholtene Bürger schikanieren, Verbrecher verschonen. Wird sich hoffentlich bald um 180 Grad drehen.

Wahrscheinlich werden jetzt alle Waffenbesitzer kontrolliert, da alle Waffen registriert sein müssen. Verschwindet mit diesem Staat wieder.WE.

[13:45] Leserkommentar-AT: Kann ich bestätigen. Ich hatte am Sonntag Waffenkontrolle.

Die Bezirksverwaltungsbehörde / Magistrat ordnet an, die sichere Verwahrung sowie die Vollständigkeit der gemeldeten Waffen (vor allem ob die Seriennummern übereinstimmt) besteht.
War bei mir kein Problem.

Was mir allerdings neu war, auch Kategorie C Waffen (Habe vom Opa zwei Winchester und ein K98) kontrolliert werden dürfen. Laut WaffG 1996 ist eine Überprüfung nur bei genehmigungspflichtigen Schusswaffen erforderlich - nicht bei meldepflichtigen. Allerdings spricht das Gesetz auch von Überprüfung der Verlässlichkeit worunter wohl alle Waffen in meinem Besitz fallen.
Meiner Meinung nach ein Graubereich...

Zur Munition: Hat den Polizisten nicht interessiert. 5000 Schuss sind definitiv zu viel, habe vom Händler meines Vertrauens gehört, für normale Sportschützen gilt (vor den Behörden) der Richtwert von 3000 Schuss. Außer man ist Olympiateilnehmer - dann sind auch 10 - 20.000 Schuss zu vertreten.
Allerdings: Man stelle sich vor, ich kaufe jedes halbe Jahr 1000 Schuss, obwohl ich sie nicht brauche und behaupte ich hätte sie verbraucht....

Ich habe inzwischen einen bösen Verdacht: man will die Polizei damit noch mehr stressen.WE.


Neu: 2015-09-01:

[20:00] Eigenbericht W. Eichelburg: Cheffe hatte gerade eine Waffenkontrolle durch die österreichiche Polizei:

Um 19:15 standen plötzlich 3 Polizisten vor der Wohnungstüre in Wien und begehrten Einlass. Einer davon kam mit zum Waffenschrank. Er hatte eine Liste aller auf mich registiertern Waffen und prüfte deren Seriennummern, ob sie geladen waren (natürlich nicht). Es wurde in seinem Bericht auch vermerkt, dass ich eine einbruchssichere Wohnungstüre habe. Es geht wirklich nur um die Sicherheit. Er war sehr hektisch.

Alle 5 Jahre muss die Polizei offenbar die Waffenbesitzer kontrollieren, dazu sind sie offenbar verpflichtet. In diesem Fall war das offenbar vor dem Ablauf von  deren Frist. Der Polizist sagte zum Abschied, dass es in 5 Jahren wieder eine Kontrolle gibt. Ich antwortete: in 5 Jahren leben wir in einem neuen System.WE.


Neu: 2015-08-22:

[18:30] Freiheit nur mit Waffen im Volk: Fakten über Waffen

Kommt wieder!


Neu: 2015-08-21:

[17:20] Leserzuschrift-DE: der Munitions-Absatz boomt:

War heute bei meinen Händler des Vertrauens, der die grauen Krisenmetalle verkauft. Wollte mal nachkaufen. Sein Tenor, was ist denn seit Wochen los, es wird gekauft wie verrückt. Alle wollen grob geschrotenes graues Krisenmetall, kann garnicht so schnell nachbestellen. Früher wollte das keiner, oh sche.... Was soll das werden?

Damit ist Munition für Schrotflinten gemeint.
 

[16:15] ARD-Video: Auf den Spuren der Blitzeinbrecher


Neu: 2015-08-15:

[17:40] Blue: Immer mehr Bürgerwehren

Bürger fühlen sich zunehmend unsicher und von der Polizei allein gelassen. Die horrend in die Höhe geschnellte Kriminalität, der gleichzeitige Abbau von Sicherheitskräften bei der Polizei und der ungebremste Zustrom von Immigranten führen zum Zusammenschluss von immer mehr Bürgerwehren.

Das wird Sicherheitstruppe der Zukunft, aber dann bewaffnet. Die Polizei wird zu einem guten Teil abgebaut, aber das Verbrechen soll ausgerottet werden.WE.


Neu: 2015-08-09:

[18:00] Artikel von 2014: Die meisten illegalen Waffen befinden sich im Besitz von Migranten; by Kybelines Weblog

Die besonders gängigen und „beliebten" Modelle heißen Ceska, Makarow oder Kalaschnikow. Osteuropa und angrenzende Länder zählen zu den großen Quellen für diese Mordinstrumente. Die Preise auf dem Schwarzmarkt in Deutschland: oft zwischen 300 und 1000 Euro. Weit über 90 Prozent der Straftaten, in denen Schusswaffen eine Rolle spielen, werden mit illegalen Schießeisen verübt. Manche Experten vermuten sogar, dass es 97 Prozent sind.

Die Frage ist: wie viele von diesen illegalen Waffenbesitzern können wirklich damit umgehen?


Neu: 2015-08-08:

[19:15] Leserzuschrift-DE: Verteidigungsfähigkeit erhöht:

Ich war mit der Familie gerade auf dem Schießstand. Unser Sohn wurde von mir auf die Büchse eingewiesen. Beim nächsten Mal möchte meine Frau und der Sohn mit der Glock üben. Wird gemacht! Vorbereite sein ist alles.

Sehr gut: Alle Familienmitglieder sollten sich mit Waffen verteidigen können. Wahrscheinlich müssen 24h Wachdienste eingerichtet werden.WE.


Neu: 2015-08-05:

[17:30] Leserzuschrift-DE: Sittenwächter in Jagdforen verlieren die Kontrolle und Jagdverband droht:

von Zeit zu Zeit stöbere ich in diversen Jagdforen, um zu sehen, was es so Neues gibt. Seit Jahren nun ist es ein Tabu, dort über Selbstschutz, Selbstschutz-Waffen und geeignete Munition zu diskutieren. Fragen diesbezüglich wurden immer unter der Rubrik Fangschuß abgehandelt und nie ohne entsprechend nervige Bemerkungen selbsternannter Sittenwächter. Diese Bemerkungen waren dann auch keine sachbezogenen Hinweise, auf geltendes Recht, sondern Bemerkungen wie "es rollen sich meine Zehennägel auf", "Rambos wollen wir hier nicht", "so eine Einstellung hat hier nichts zu suchen", "wo hast Du denn Dein Revier, Du bringst die Jägerschaft in Verruf" bis hin zu hahnebüchenen Verhaltensvorschlägen, großkotzigen Bemerkungen und Diffamierung des Fragestellers.

Seit diesem Sommer wendet sich das Blatt. Die Sittenwächter werden zunehmend von kritischeren Kommentatoren überstimmt. Nicht nur, daß immer mehr Jäger Verständnis für die Selbstschutzfrage zeigen, sondern auch selbst zugeben, daß das Thema für sie immer wichtiger wird und sie sich vorbereiten. Es besteht das Bedürfnis offen darüber diskutieren zu dürfen, ohne sich hinter dem PC-Begriff Fangschuß verstecken zu müssen. Auch zeigen die Kommentare, daß immer weniger Jäger gewillt sind, sich ihr Auto, ihre Waffe, ihre Begleitung oder ihr Leben kampflos (wie von Gutmenschen und Polizei propagiert) an Kriminelle abzugeben. Das Maß ist voll, die Grenze des Duckmäusertums scheint erreicht.

Desweiteren las ich heute in der Zeitschrift des Jagdverbandes die geradezu offene Drohung der Jägerschaft, die Privat-Jagd flächendeckend einzustellen (Streik), sollten die staatlich-behördlichen Interventionen zunehmen. Darauf warte ich schon lange. Das gibt böse Bauern, riesen Verluste bei der Ernte und in der staatlichen Waldwirtschaft bzw bei "von Thurn&Taxis" als größtem privaten Waldbesitzer Süddeutschlands, Wildunfälle werden nicht mehr aufgenommen, Biotope nicht mehr gepflegt (das wäre doch auch eine gute post-crash Arbeit für GrünXe)...

Der "Fangschuss" wird in nächster Zeit die wichtigste Waffenanwendung werden.


Neu: 2015-07-26:

[14:15] Leserfrage-DE zum Umgang mit NATO-Stacheldraht:

Wir überlegten wie wir im Falle, daß die Horden der Kulturberreicherer und Horden der aufgeschäuchten Schafe in unseren Ort kommen, unseren Balkon in der 1. Etage absichern können. Und zwar so, daß erst gar keiner auf den Balkon gelangen kann. Da sind wir auf Natodraht gekommen.
Hat aus der Hartgeldgemeinde vielleicht jemand Erfahrung damit? Was muß bei der Form (z.B. Kreuzanordnung) beachtet werden? Oder gibt es andere Empfehlung den Balkon abzusichern. Die Wohnungseingangstüre ist bereits sehr gut gesichert. Dank HG sind wir auch ansonsten bestens vorbereitet.
Nur der Balkon macht noch Kopfzerbrechen. Deshalb wäre es schön, wenn wir ein paar Tips erhalten könnten.

Vielleicht sollten Sie die Balkontüre vergittern.WE.

[15:15] Leserkommentar-DE:
Ich kann den Leser von 14.15 Uhr verstehen wenn er sein Haus oder eben seinen Balkon sichern will.Ich habe einen 3 Seit Bauernhof, habe mich auch schon mehrfach damit beschäftigt. Mittlerweile bin ich davon abgekommen, erstens hat man auch mit dem Stacheldraht keine 100 Prozentige Sicherheit, irgendwann schläft man ja auch und durchgeschnitten ist er auch relativ schnell. Der 2. Grund, eigentlich der Hauptgrund warum ich es nicht mache ist das diese Bande mich auch ganz schnell ausräuchern könnte, sprich das Haus anzündet, da nützt einem auch kein Nato Draht mehr was. Von der Einladung das wo Stacheldraht ist auch was zu holen ist, ganz zu schweigen, also lieber unauffällig bleiben, meine Meinung.

[16:15] Leserkommentar-DE:
Ich hab von dem Zeug früher beim Bund kilometerweise verlegt. Auf einer Rolle sind etwa 10 Meter, wenn man die Bänder, die die Rolle zusammenhalten, durchkneift, dann springt das erst mal einen Meter hoch, vorzugsweise ins Gesicht, wenn man sich rüberbeugt.
Nur mit Handschuhen, nur mit Gesichtsschutz, nur mit Bolzenschneider, Kneifzange bringt gar nichts
der Draht muß auf den Balkon, nicht von außen zu sehen, und wenn einer über die Brüstung klettert, muß er reintreten. Damit man das hört hängt man Schafsglocken rein
Für Treppenaufgänge oder eben den Balkon kneift man von der großen Rolle (1 Meter) fünf Kringel ab, in die steckt man eine zweite Rolle mit fünf Kringeln, dann hat man eine schöne Kugel mit Draht und Zacken überall, die man schnell in einen Treppenaufgang werfen kann.
Draht immer auf der eigenen Seite der Mauer anbringen, damit die Bösewichte reinspringen, wenn sie die Mauer überklettert haben. Dann muß man hin und die Leute rausschneiden. Merke: Eine Sperre muß immer überwacht werden.

Das ergibt ordentliche Wunden. Wo bekommt man diesen Stacheldraht?WE.

[16:15] Leserkommentar-DE:
Kaufe dir "Bandstacheldraht" der Bundeswehr im Netz. Handschuhe brauchst Du nicht, wenn vorsichtig. Damit habe ich meine Fenster zu-
sätzlich abgesichert. Zwei Stränge (die du noch verdrehen mußt, damit Spannung entsteht und denen um die Ohren fliegt, falls sie es wagen sollten...) waagerecht vor das Fenster und die haben keinen Bock mehr (immer bedenken, daß die "nur 5 Min. haben), da sie die nicht mehr einfach aufhebeln können. Wenns die Gutmenschen-Nachbarn sehen erklären sie einen zwar verrückt aber was solls?! Ich kann den Draht nur empfehlen, aber es muß gesichert sein, daß keine Kinder oder Tiere in Kontakt kommen, ist bei mir nicht gegeben, daher kein Anschiß durch Nachbarn möglich. Sicher noch viele andere Anwendungsgebiete. Und der Einwand "die schneiden den durch" gilt nicht, da warum mir die Arbeit machen und nicht lieber zum nächsten Haus? Unter Spannung stehende Drähte sind kein Spaß!

[16:20] Leserkommentar-DE: Installieren von Nato-Stachelband (statt -draht):

Z. B. ebay-Händler von Bandstacheldraht fragen oder bei wikimedia commons nachschauen:

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Barbed_tapes (statt barbed wire)

Zum Abwickeln in der Fläche werden Roller angeboten, die das Band voluminös einspiralisieren.
Auf dem Balkon würde ich das bei akuter Gefahr flächig ausbringen; das sieht man dann von aussen auch nicht;
ein Mensch verheddert sich darin. Flucht über den Balkon geht dann aber auch nicht mehr.

Wenn Ersteigen erschwert werden soll, könnten die Pfeiler auffällig umwickelt werden; hier würde ich aber einfach nur Halogen-Strahler mit Bewegungsmelder aus dem Baumarkt (8 EUR) oder E27-Birnen mit eingebautem HF-Bewegungsmelder (18 EUR) einsetzen _abschreckend_, oder aber Funk-Bewegungsmelder mit einstellbarer Ansprechschwelle (Tiere), um _still_ (Zeitvorteil und Ortskenntnis) über Bewegungen an der Aussenfront informiert zu werden (z. B. Z-Wave Multisensoren).

Weitergesponnen: Reeling stromführend machen, Schrotflinte besitzen..

[16:30] Leserzuschrift: Natodraht & Zubehör für Objektschutz

Auch bei Spannbauer gibt es das.

[18:30] Leserkommentar-DE: Glasscherben:

bzgl. des heutigen Themas in "Sicherheit" erinnere ich mich sofort an meine Kindheit, wo man beim klettern arg aufpassen musste, dass keine Glascherben im Mauerwerk eingemauert wurden. Sprich, ganz oben war eine fette Schicht Spies mit Glassscherben aller Coleur in Massè eingearbeitet.

Ich gehe mal davon aus, dass dies heute verboten ist. Allerdings im Fall des Falles ruckzuck und sehr günstig überall umsetzbar.

In Staaten der 3. Welt sieht man das heute auch.

[20:00] Leserkommentar-AT: Heimwerker-Lösung für den Balkon:

Für den Balkon gäbe es eine recht einfache - wenn auch zeitraubende - Lösung: NAGELBRETTER!

Diese Nagelbretter fertigt man selber an, indem man relativ dünne Holzbretter nimmt. Entscheidend ist eine exakte Vorarbeit!

1. Die Bretter der quer nach schneiden - also wenn der Balkon z.B. 4m lang und 1,5m breit ist, dann nimmt man z.B. 8 Bretter zu 1,5 x 0,5m. Dünne Bretter wiegen weniger... (Untertags kann man die Bretter auf einander stapeln - abends werden sie verlegt. Auf Augenhöhe z.B. einen STOP-Aufkleber anbringen, denn die SELBSTVERLETZUNG ist das größte Risiko!) Vor der Balkontüre unbedingt eine kleine "EINSTIEGSPLATTE" verlegen - z.B. 0,5 x 0,5m!!!
2. In Reihen alle 5cm ein Nagel - vom Rand 2,5cm beginnend. Die Reihen werden VERSETZT angeordnet - also kommt die zweite Reihe um 2,5cm versetzt 5cm unterhalb der ersten. Macht in Summe so ca. 30 Reihen à 80 Nägel = 2400...
Bei Schuhgröße 43 ergibt das ca. 15 Nägel - bei 70kg Körpergewicht ergibt das ca. 5kg Druck pro berührten Nagel bei einbeiniger Gewichtsverteilung. Wenn nur der Ballen aufgesetzt wird - womöglich noch schwungvoll - dann erhöht sich der Druck pro berührten Nagel recht schnell auf über 10kg...
3. Die Löcher für die Nägel müssen vorgebohrt werden - sonst würde das Brett recht schnell spalten, da zu viel Spannung entlang einer Linie. (Besser wären Schaltafeln - die sind aber viel schwerer und teurer...)
4. Die Nägel sollten nicht mehr als 3cm über das Brett heraus ragen und sollten nicht dicker als 4mm sein - "Genießer" sollten die Nägel an der Schleifspindel anschärfen - DAS BRINGT SEHR VIEL! Geht relativ schnell pro Nagel.
5. Die löchergebohrten Platten sollten mit DICKSCHICHTLASUR BEIDSEITIG behandelt werden.
6. Die "angespitzten" Nägel werden in die etwas kleineren Bohrlöcher auf dem Rasen eingeklopft - keine Steine unterhalb wenn geht...
7. Die Platten werden z.B. mit wenigen Schrauben im Boden fixiert - sie sollen ja nicht so leicht aufgehoben werden können... (Bei diesen Arbeiten bitte SCHUTZBRETTER über die Nagelplatten legen. Starke Lederhandschuhe, Knieschützer und Sicherheitsschuhe können auch nicht schaden - ihre Handflächen, Knie bzw. Fußsohlen werden es danken...)
8. Ein Bewegungsmelder, dessen Scheinwerfer in Augenhöhe Richtung Balkongeländer zwecks besserer Blendung gerichtet sind, verstärkt den Effekt - die Nagelplatten werden "übersehen"... (Dafür HÖRT man den Erfolg recht schnell... Jeder Fakir hat wohl so irgendwie begonnen...)
9. Wegen der niederen Bauhöhe sieht das niemand. Je weniger die Nachbarn wissen, desto besser...

Der NATO-Stacheldraht dürfte besser sein.


Neu: 2015-07-22:

[13:00] Focus: Blitzattacken auf Ihr Haus Immer nach den gleichen Mustern: Einbrecher gehen so taktisch vor wie Schachspieler

Wenige Gegenstände, die dafür besonders teuer und gut wiederverkäuflich sind: Einbrecher gehen bei ihrer Arbeit bestimmten Mustern nach - und sind dabei blitzschnell. In nur vier Minuten räumen Profis ein zweistöckiges Haus aus.

Die typischen Routen, die Einbrecher nach dem Raubzug wählen, führen über nahe Autobahnen oder Ländergrenzen. Über diese Wege können sie sich schnell aus dem Staub machen. Einsame Ortschaften, in denen das Fluchtfahrzeug sofort auffällt, versuchen sie zu vermeiden.

Also sichert Häuser und Wohnungen ab.
 

[12:50] Focus: Was hilft wirklich? Bewegungsmelder, TV-Licht, Fensterfolie: So sicher sind Sie mit billiger Baumarkttechnik

Laut verschiedenen Alarmanlagen-Experten ist es wichtig, dass etwa eine Aussensirene sichtbar ist. Die meisten Einbrecher lassen sich damit schon abschrecken, denn sie wissen nicht, was passiert, wenn die Sirene losgeht. Es könnte ja gleich die Polizei kommen.WE.


Neu: 2015-07-15:

[19:20] Focus: Einbrecher kommen nur, wenn Sie nicht da sind? 15 Einbruchs-Mythen im Check

[09:23] Leser-Kommentar-DE zum Schützenverein von gestern:

Ich selber gehöre einem Schützenverein seit vielen Jahren an, und kann aber sagen, das eine Pumpgun in der heutigen Zeit auch über den Verein schwer einzutragen ist, weil es dafür keine sportliche Disziplin gibt. Wir Schützenvereine werden auch immer gern in der Presse als Rambo oder auch als Terroristen hingestellt, was jeden Schützenverein in ein schlechtes Licht rückt. Aber über diesen Dingen steht man als Verein. Wenn man Waffen zu Hause hat beruhigt es auch, nur ein Einsatz auf Menschen ist eine ganz andere Situation wie auf eine Scheibe oder Tier zu schießen. Frag mal einen Polizisten, ob er jemals auf einen Menschen geschossen hat und wenn ja, wie er sich danach fühlte. Eins kann man sagen, wer Sportwaffen zu Hause hat, ist ein wenig sicherer beim Schutz seines Eigentums. Es ist auch klar, das mit einer Großkaliberwaffe und entsprechender Munition viel anzurichten ist.

Als ich meine Prüfung dafür ablegte stellte ich der entsprechenden Person die Gewissensfrage: Was passiert, wenn doch jemand mein Grundstück ohne meine Erlaubnis betritt bzw. versucht einzubrechen. Als Antwort kam, er muss auf dem Grundstück richtig getroffen sein, ansonsten kann es zu großen Problemen kommen. Und wenn er versucht doch zu flüchten während des Schusses, auf das Grundstück zurückziehen. Wir alle wissen, wie auch bei der Polizei bei solch einer Situation werden unsere Waffen eingezogen, wir bekommen eine Strafverfahren ans Bein gebunden und müssen davon ausgehen ein Menschenleben ausgelöscht zu haben. Aber wenn es um die Verteidigung seines Hab und Gutes oder anderer Personen auf dem eigenen Grundstück geht, sind wir in einer Situation, wo wir alle anders handeln. Ich selber stehe dazu mein Hab und Gut bzw. Familie mit allen zu verteidigen, was ich besitze.

[9:50] Passt auf: sobald der Mob der Hungrigen auf uns losgeht, dann zählt nur mehr der Waffenbesitz und der Umgang damit. Diese restriktiven Waffengesetze dürften aufgehoben werden, da man Bürgerwehren will.WE.

[15:00] Leserkommentar-AT:
Jagdliche Munition ist nicht darauf ausgelegt, im Wildkörper zu verbleiben - im Gegenteil: bei jagdlicher Munition wird großer Wert auf einen sauberen Ausschuss gelegt, damit man die Blutspur eines angeschossen Stück Wildes gut verfolgen kann.
Wahrscheinlich ist eher sog. "taktische Munition" gemeint, die von Polizei und Scharfschützen verwendet wird, um das Risiko Unbeteiligter zu verringern. Hier empfiehlt sich z.B. Hornady TAP - extrem mannstoppend, da das Projektil seine ganze Energie im Ziel abgibt, ohne dasselbe zu durchschlagen.

Die Hornady TAP gibt es mit Waffenbesitzkarte auch für die Glock, ist aber extrem teuer. Es empfiehlt sich trotzdem einige Schachteln davon zu kaufen.WE.

[19:45] Hier: Technische Daten zur Hornady-Munition

Das Kaliber für Glock und andere Pistolen ist 9mm Luger.WE.

[17:15] Leserkommentar-DE:
Munition ist billig, Beerdigungen sind teuer, besonders die eigene, es kommt immer auf die Relation an

[17:40] Leserkommentar-AT: Bürgerwehren:

WE hat recht mit der Bürgerwehr - die kommt bestimmt wenn das System kippt und der Bürger auf sich alleine gestellt ist da 1) Exekutive und 2) Staat/Regierung ueberfordert und auch aengstlich sein werden.
In Russland und Israel wurden vor ca.1-1.5 Jahren nach Anschlaegen von Muslimen die Buerger mit WBK aufgefordert die Waffen (verdeckt) mitsich zu tragen u.ggf.einzusetzen sollte keine Police/Militär vor Ort sein um Attentäter auszuschalten. Diese Gesetz wurde (offiziell) noch nicht widerrufen, zumindest nicht in Israel.

Kommt bei uns auch.

[18:10] Dr.Cartoon zu den Bürgerwehren:

Ich halte es für denkbar, dass von Seiten der neuen Machthaber die Bürgerwehren unterstützt (Aufbau, Organisation, Material) werden. Es würde Sinn machen, wenn diese von Soldaten und Polizisten (entsprechende Ausbildung/ Dienstgrad) geführt bzw. initiiert würden, damit das ganze halbwegs Zielgerichtet abläuft

Es wird wahrscheinlich so kommen.


Neu: 2015-07-14:

[9:00] Leserzuschrift-DE: Schützenverein:

Ich empfehle auch heute noch die Mitgliedschaft in einem Sportschützenverein, es ist nie zu spät anzufangen. Jedoch ist darauf zu achten, dass dieser Verein einem Grosskaliber-Verband angehört (z.B. BDMP - Bund der Militär und Polizeischützen). Ein Kleinkaliber-Verband ist nicht sinnvoll. Einerseits bekommt man durch die Mitgliedschaft sofort Kontakte in die Szene, lernt den sicheren Umgang mit Waffen und lernt zu schießen. Als Mitglied in einem Grosskaliber-Verband kann quasi alles gekauft werden, auch s.g. Sturmgewehre z.B. G3, M14 etc. jedoch in der halbautomatischen Version. Ferner muss der sichere Umgang mit Waffen trainiert werden, nichts ist gefährlicher als ein Nichtschütze mit scharfer Waffe. Darüberhinaus sollte auch das Schiessgefühl ohne Gehörschutz trainiert werden. 10 Schuss auf dem Schießstand mit einem Halbautomaten im Kaliber 308 lassen die Ohren klingeln. Berücksichtigen Sie bitte auch Ihren Adrenalin-Spiegel im Ernstfall. Zitternde Hände sind nicht förderlich im sicheren Umgang mit einer Kurzwaffe. Jäger, die von einem Wildschein angenommen wurden, wissen was ich meine, da können auch aus einer geringen Entfernung 5 bis 6 Schüsse fallen bevor nachhaltig getroffen wird. Und es gilt: Schießen lernt man über das Schießen und nicht vom darüber reden. Die Darstellungen aus Hollywood-Filmen haben mit der Realität nichts zu tun. Für die Haus- und Heimverteidigung genügt eine Pistole bzw. auch eine Pumpgun. Berücksichtigen Sie auch die Munitionswahl, Vollmantelgeschosse sind in Räumen nicht zu empfehlen. Für Pistolen verwenden Sie bitte Hohlspitzgeschosse und für Langwaffen bitte jagdliche Munition die aus dem "Wildkörper" nicht austritt. Querschläger will sicherlich niemand in seinen Räumen zu spüren bekommen.

Ja, Übung macht den Meister. Ich selbst habe bei den Waffen immer einen aktiven Gehörschutz dabei, da ich mir auch im Ernstfall einen Gehöhrschaden nicht antun will. Damit hört man normale Geräusche, nur der Schuss-Knall wird gedämpft. Beispiel: Peltor.WE.

[20:04] Leser-Kommentar-CH zum Schützenverein:

Dem Kommentar von 9 Uhr kann ich prinzipiell zustimmen, nichts ist gefährlicher als Möchtegern-Rambos, welche das Schiessen nur von Hollywoodfilmen kennen. Folgende Ergänzungen scheinen mir doch angebracht. „Üben ohne Gehörschutz..", ja kann man machen wenn einem das Gehör nichts wert ist, sonst ist Schiessen ohne Gehörschutz, gerade in geschlossenen Räumen, grob fahrlässig, ganz sicher nicht zu empfehlen und auf Schiessständen auch ganz sicher nicht erlaubt (zumindest in der CH).

Zur Hohlspitz- Munition eine Aussage, welche nur für die CH gilt, wir haben hier zwar ein relativ liberales Waffengesetzt (wurde aber in 2008 massiv verschärft, der EU sei Dank..), aber Hohlspitz- Munition oder allgemeine Deformationsgeschosse sind seit einigen Jahren verboten und legal nicht (mehr) erhältlich, dies gilt vorwiegend für Pistolenmunition, für Jagdgewehrkaliber sind wiederum fast alle Arten von Geschossen erlaubt (Vollmantel, Teilmantel, Hohlspitz). Der Vorteil der Hohlspitz- Munition ist klar die Energieabgabe, diese wird viel besser im Ziel abgegeben als bei Vollmantelgeschossen, bei diesen ist die Gefahr eines „Durchschusses" sehr hoch (und somit auch die Mannstopwirkung geringer).

Wer die Möglichkeit hat, auf bewegende Ziele (fahrende Scheibe oder Videoanlage) zu schiessen, sollte dies unbedingt einmal machen, derjenige wird erstaunt sein, wie schlecht er doch trifft und dies ohne jegliche Nervosität.

Und zu guter letzt, die Munition ist nicht so entscheidend wie die Trefferlage, vereinfacht gesagt, ein Schuss zwischen die Augen ist in jedem Fall sofort tödlich, bei 5 Schuss in den Arm ist weder die Vollmantel noch Jagdmunition noch Hohlspitzgeschosse (sofort) tödlich(!).


Neu: 2015-07-13:

[19:15] Leserzuschrift-DE: Bewaffnung gegen Asylanten:

Nun hat es unsere beschauliche Gemeinde im LK Starnberg auch erwischt. Wir haben 40 Asylneger aus Eritrea bekommen. Es sind ausschließlich junge Männer im Alter von 20 - 25 Jahren. Nachts werden die sogar durch zwei Security-Leute bewacht. Die links-grünen Gutmenschen überschlagen sich mit Hilfsangeboten: Bettelbriefe für Sachspenden, Gründung Asyl-Unterstützerkreis usw.

Wenn es nach dem Systemcrash nichts mehr zu futtern gibt, ist diese Anzahl sicher noch zu kontrollieren und zu vertreiben (entweder zu Fuß oder im Leichensack). Was ist, wenn aus den 40 aber 250 oder noch mehr werden. Wenn die Asylneger hungrig sind, wird es sehr, sehr gräßlich. Diese haben nichts zu verlieren und werden bis zum Äußersten gehen. Ich habe eine legale 9 mm Pistole. Damit traue ich mir zu, vielleicht 10 anstürmende Asylneger auf Distanz zu halten. Bei 25 ist das mit einer Pistole nicht mehr zu schaffen. Dafür benötigt man mehr Feuerkraft!
Und damit komme ich zum eigentlichen Punkt. Sich jetzt schon eine MPi zu beschaffen halte ich für zu riskant, zumal ich über keinerlei Kontakte verfüge. Das Kriegswaffenkontrollgesetz wird aber niemanden mehr interessieren, wenn die rudimentären Reste des staatlichen Gewaltmonopols zerbröseln. Dies wird m.E. spätestens dann der Fall sein, wenn die geplünderten Supermärkte nicht mehr aufgefüllt werden. Dann ist eine Woche später der große Hunger da. In diesem Zeitraum müßte eine Bewaffnung der wehrfähigen Männer der Gemeinde erfolgen. Alle ehem. ostdeutschen Männer ab ca. 45 Jahren aufwärts sind an der AK-47 ausgebildet.

Ich könnte diese sofort wieder handhaben. Wenn die hungrigen Asylneger ausschwärmen, habe ich keine Zeit mehr über die tschechische Grenze zum Schwarzmarkt zu fahren, um mir eine MPi zu beschaffen, weil ich bei meiner Familie bleiben muß. Vielleicht gibt es unter den HG-Lesern clevere, halbseidene Geschäftsleute, die über entsprechende Kontakte verfügen, um die Waffen dann schnell zu beschaffen und auch zu verkaufen. Neben MPi's wären auch Handgranaten sinnvoll. Genug EM zur Bezahlung sollte vorhanden sein.

Da der Speckgürtel von München insbesondere der LK Starnberg wohlhabend ist, wimmelt es hier nur so von Kindern. In meinem Bekanntenkreis gibt es einige alleinerziehende Frauen mit Kindern. Es ist sicher nicht im Interesse der vE und der späteren Monarchen, daß erst massenhaft unschuldige Frauen und Kinder massakriert werden, bevor die Asylneger und Moslems vertrieben werden. Denn sonst können später unangenehme Fragen gestellt werden: „Ihr habt gewußt, was passieren wird! Warum habt ihr uns nicht unterstützt?" Dies ist für die Akzeptanz der zukünftigen Monarchie sicher nicht förderlich.

Keine Sorge: die Asylanten  haben in der Regel keine Waffen. Nur die Terroristen haben welche, aber die sind wenige. Im Gegensatz dazu gibt es viele deutsche Sportschützen und Jäger. Viele von denen haben mehrere Waffen, die können sie weitergeben. Sturmgewehre sind nicht notwendig. Sobald die ersten Asylanten erschossen werden, wird der Rest in Panik flüchten, denn das haben sie von den Deutschen keinesfalls erwartet. Schrotflinten sind gut gegen Mobs aller Art, aber nur auf kurze Distanz.

PS: wenn Frauen und Kinder von Asylanten und Terroristen massakriert werden, dann wird es dem heutigen System angelastet werden, das die hereingelassen hat.WE.

PPS: für Pistolen wie die Glock gibt es lange Magazine mit 30 Patronen. Einige davon und man kann alleine auch einen grösseren Asylanten-Mob in Schach halten. Nicht vergessen: egal wie hungrig sie sind, wenn scharf geschossen wird, werden die alle zusammen in Panik flüchten.

[20:00] Dr.Cartoon:
Scharfe Waffen grundsätzlich erst nach dem Crash mit beginnenden Chaos besorgen (EM als Zahlungsmittel). Die Kontakte dürften sich schnell ergeben, auch und gerade über andere autochthonen Mitbürgern.

Nein, man sollte sie sich bereits heute legal besorgen und damit üben. Das geht nur legal. Nach dem Crash werden andere Zeiten sein, auch bei Waffen. Aber man muss damit umgehen können.WE.


Neu: 2015-07-07:

[11:10] Leserzuschrift-AT: Licht/Laser an Waffen:

IN Österreich ist alles erlaubt in dieser Hinsicht, ausgenommen GEWEHRscheinwerfer. Also Lichtquellen zur Beleuchtung eines Zieles (egal ob Weißlicht oder Infrarot) für Gewehre.
Laser gelten nicht als Scheinwerfer, sind also auf Gewehren und Faustfeuerwaffen erlaubt. Zielscheinwerfer nur auf Feuerwaffen unter 60cm Gesamtlänge (= Faustfeuerwaffen).

Nachtsichtgeräte auf Gewehren sind in den Jagdgesetzen verboten. Nicht aber waffenrechtlich, solange sie kein Kriegsmaterial darstellen.

Im Chaos nach dem Crash wird das alles keine Rolle mehr spielen.WE.

[12:00] Leserkommentar-DE: "verboten":

Also, viele Leute, selbst jene, die mit dem Crash rechnen und auch teilweise gut vorbereitet sind, rechnen immer noch mit dem Reaktionen der derzeit geltenden Gesetzgebung.

Das fängt an, dass man ja heutzutage sein Grundstück nicht mit einem Stromzaun oder Stacheldraht sichern darf. "Das ist verboten, dafür wirde man bestraft", heisst es, wenn man sowas erwähnt. Selbst mein eigener Mann denkt so.
"Man darf keinen Holzofen an ein Gaskamin "anschliessen"! Da kommt der böse schwarze Mann, der ja eigentlich ein Glücksbringersymbol darstellt und bringt das zur Anzeige. Das kostet eine Menge Strafe. Wer soll denn die Strafe dann eintreiben? Die Beamten, falls überhaupt noch am Leben, werden genügend eigene Sorgen haben.

Keine Gedanke wird daran verschwendet, dass nach dem Crash eine gesetzlose Zeit kommt, in der sich kein Schwanz um irgendwelche kleinkarierten Gesetze kümmert, wenn's um's nackte Überleben gehen wird. Da gibt es auch kein Eigentum. Alles, was nicht niet- und nagelfest verankert ist, wird zu Allgemeingut werden, wahrscheinlich auch das niet- und nagelfest Verankerte!

Also, Leute, schert Euch nicht um heute gültige Gesetze! Es wird niemanden mehr geben, der die Einhaltung oder Nichteinhaltung überprüfen und ahnden wird, weil alle nur noch mit Überleben beschäftigt sein werden!

Ich kenne jemanden, der hat sich NATO-Stacheldraht gekauft um sein Haus damit abzusichern. Nur montieren darf er ihn noch nicht.WE.


Neu: 2015-06-25:

[18:38] Der Professor zu Sicherheit im Urlaub:

In den Medien wurden jetzt wieder vermehrt Fälle berichtet (derzeit Kärnten) wo  in Wohnmobile eingebrochen wurde  während " die Besitzer schliefen".
Eine dringende Warnung an alle Wohnmobilfahrer die jetzt in den Urlaub wollen: von den Medien wird verschwiegen, dass in den allermeisten Fällen betäubendes Gas in die Fahrzeuge eigeleitet wurde.
Im Campingzubehörhandel sind Detektoren erhältlich, die auf diese Gase anschlagen ( und auch gleich vor Kochgasautritt und Kohlenmonoxid) warnen. Beim Kauf darauf achten, dass das Gerät eine Temperaturkompensation hat da es sonst ab etwa 25°C nicht mehr zuverlässig arbeitet.
Nicht vergessen: in unserer schönen neuen Welt sind nicht nur Terroristen aktiv, auch die gewöhnliche Kriminalität schwappt über alle Ufer.


Neu: 2015-06-19:

[14:20] Leserfrage-DE: wie organisiert man eine Bürgerwehr?

Ich lese gerade den neuen Artikel von Herrn Eichelburg. ( 2015-227 Flüchtlinge ). Dort ist einmal mehr von Bürgerwehren die Rede.

Ich habe zwar diverse Schlafschafe in der Nachbarschaft aber auf 2-3 Kerle dabei ( heterosexuell, männlich, > 1,90 m, > 100 kg) die mit anpacken würden, wenns drum geht zurückzuschlagen.

Die Frage die ich mir stelle ist, wie man so eine Bürgerwehr organisiert.

Rekrutierung, Zeitplanung, Schichteinteilung, Bewaffnung usw. usw.

Hat jemand Erfahrung damit? Kann jemand Tipps geben?

Vielleicht wissen die Leser Rat?WE.

[15:30] Leserkommentar: Hier ein interessanter Link zum Thema: Der totale Widerstand

Des weiteren würde ich mich mit den Themen des verzichts von elektonischen Geräten im Kampf und Kontakt/Kommunikation zu anderen "Geistesbrüdern" beschäftigen. Kodierungen, Kontaktmöglichkeiten, Erkennungsmerkmale, die ausgabe einer Order der sich die Bürgerwehr als oberstes Ziel verschrieben hat (politisches Ziel oder reiner Orts/Gebietsschutz usw. usw.).

Inkognito ist das A & O!!!

[16:00] Leserkommentar-DE: Vorab ein paar wichtige Hinweise, welche Fehler zu vermeiden sind,

bei der Gründung einer privaten Bürgerwehr.
Das sind Sicherheitsregeln, solange noch die politische Dekadenz und PC bei uns die Macht besitzt.

1. Statt Bürgerwehr, Nachbarschaftshilfe nennen. (weckt viel weniger Gutmenschen zum Verpfeifen der pösen NAZIEHS)

2. Keine Schreckschusswaffen öffentlich mitführen. Selbst Messer sind sehr problematisch. Pfefferspray hat man nur wegen der Hunde dabei - und im Notwehrfall hatte man gerade nix Anderes zur Hand.

3. Keine Halbstarken engagieren! Da ist Ärger vorprogrammiert, wenn ein paar Lautstarke sich öffentlich mit ihrer Stärke brüsten wollen.

4. Echte Schusswaffen sind nur etwas für ausgebildete Juristen, die sämtliche Paragraphen zur Notwehr im Schlaf beherrschen, und die Kanone natürlich ebenso!

Das gilt für heute, sobald das Chaos beginnt, wird man Waffen brauchen.WE.

[16:15] Post Collapse: Wie man eine Miliz organisiert, Teil 2


Neu: 2015-06-05:

[13:50] Mannheimer-Blog: Wie die Polizei-Statistik Verbrechen verheimlicht: Kriminalität 80fach höher

Die Zahl junger Gewalttäter sinkt seit Jahren, verkündet die amtliche Statistik. Tatsächlich liegt sie womöglich 80 Mal höher als offiziell bekannt, halten Kriminologen nun dagegen. Brisant: Die Quote ist nahezu ausschließlich auf die exorbitant höhere Kriminalität sog. Straftäter mit Migrationshintergund zurückzuführen. In Berlin etwa sind 81 Prozebt aller Intensivstrafttäter Türken oder Araber, und - aufgepasst! - werden hierzulande 71 Mal mehr schwere Körperverletzungen begangen als offiziell bekannt. Weil das politisch inkorrekt ist (also gegen die linke Meinungsdikatur verstößt), legen linke Politiker persönlich Hand an die Statistiken: Veröffentlicht werden darf nur noch das, was den Linken genehm ist. Daher sind die gefälschten Polizeistatistiken nicht der Polizei, sondern ausschließlich linken Politikern anzulasten: Ganz vorne dran wie immer: die SPD.

Auch dafür wird mit der linken Politik abgerechnet werden.WE.


Neu: 2015-06-01:

[13:30] Welt: Werden Waffenbesitzer ausreichend kontrolliert?

In NRW sind etwa 900.000 Waffen registriert. Die Polizei kontrolliert Besitzer unterschiedlich: Mal unangekündigt vor Ort, mal nach Termin und mal per Foto. Das reicht nicht, sagt die Gewerkschaft.

Nur eine Minderheit wird aus Zeitgründen kontrolliert. Unangemeldete Kontrollen haben das Problem versperrter Türen.WE.

Leserkommentar-DE: Sehe dieses als pure Ablenkung von den illegalen, bunten Waffenbesitzern.

Solche Waffen werden nur per Zufall gefunden.


Neu: 2015-05-24:

[09:13] Leser-Anfrage zur optimalen Bewaffnung für den Krisenfall:

Sehr geehrte Herren Eichelburg und Bachheimer, Seit Jahren sind wir treue Leser Ihrer Seite und denken, es ist mal wieder nötig Ihnen unseren verbindlichsten Dank für Ihre unermüdliche Arbeit auszusprechen.
Im Rahmen unserer Möglichkeiten Haben wir uns bestmöglich auf das, was kommen mag vorbereitet. Was mir aber sehr zu schaffen macht, ist unsere fehlende Bewaffnung. Selbst ich (weiblich) bin zutiefst davon überzeugt, im Rahmen der Selbstverteidigung eine Schußwaffe einsetzen zu können, ohne auch nur mit der Wimper zu zucken. Und - wenn ich ehrlich bin - würde ich mich bereits heute mit entsprechender Bewaffnung im Haus deutlich wohler fühlen.

Leider haben wir keine Möglichkeit, auf legalem Weg eine Waffe zu beschaffen. Alternativen scheiden aufgrund mangelnder krimineller Energie aus. Auch gleichgesinnte Bekannte mit Waffenbesitzschein (nennt sich das so?) haben wir nicht. Wir sind mit unserer Denkweise sowieso leider mehr oder weniger allein auf weiter Flur...

Daher meine konkrete Frage an Sie und die Leserschaft: Welche Art legaler Bewaffnung macht Sinn? Knüppel und Messer sind vorhanden. Welche Art der Bewaffnung würde uns aber die Möglichkeit zur Selbstverteidigung bieten, ohne mindestens auf Armeslänge an den Angreifer heran zu müssen? Wir denken z.B. über die Anschaffung einer Armbrust nach.

Ich wäre Ihnen sehr verpflichtet, wenn Sie meine Frage veröffentlichen würden. Ich könnte mir vorstellen, daß sich noch weitaus mehr Leser dieselbe Frage stellen. Über zahlreiche Zuschriften würden wir uns sehr freuen.

[11:25] Leser-Antworten-DE/AT zur Bewaffnung:

(1) In Beantwortung einer Ler(innen)frage gibt's ohnedies nur eine Antwort zumindest für Österreich und die heißt SCHROTFLINTE !! Sie wird natürlich registriet ist aber nicht Waffenscheinpflichtig !

(2) 1. Eine Armbrust zu haben ist nicht schlecht, im Ernstfall hat man aber nur einen Schuss, da das „Nachladen" einige Zeit dauert und ggf. zu zweit erledigt werden muss. Besser ist ein Bogen mit ordentlich Wumms. Der ist leichter und schneller in der Schussfolge. Beides braucht aber reichlich Training, wenn man etwas treffen will. Ohne einen entsprechenden Sportverein ist das schwierig.
2. Mitgliedschaft in einem Schützenverein. Ein Jahr fleißiges Training, in dieser Zeit die Sachkundeprüfung ablegen und mit Zustimmung des Vereins nach einem Jahr eine eigene Waffe beantragen und auf der eigenen Waffenbesitzkarte eintragen lassen. Erforderlich für Zuhause: Ein Waffentresor.
3. Das grüne Abitur, der Jagdschein. Erforderlich ist ein entsprechender Lehrgang. Ist aber nur für Leute geeignet, die auch wirklich töten können. Damit sind auch Großkaliberwaffen im eigenen Besitz möglich.

(4) Wenn Sie nur jemanden abschrecken wollen, geht jede Schreckchusspistole, zur Abwehr könnte man
auch Pferfferpatronen einsetzen. Wenn Sie jemanden verletzten müssen, bieten sich Armbust und
Luftgewehre oder Luftpistolen an, Spitzdiabolos werden glaube ich von Jägern genommen, die sind
also nicht ohne. Es gibt auch RAM Gewehre mit denen man Gummigeschosse abschiessen kann.
Alles findet man im Internet. Bei diesen Waffen ist jeweils nur der Altersnachweis erforderlich.
Mistgabeln sind auch gut, Abstand 1,50 m zum Gegner kann das eigene Leben schützen, es sei
denn die haben Feuerwaffen, dann siehts schlecht aus. Pfefferspray, Elelktroschocker, es gibt einige
Helfer für die Abwehr/Abschreckung.

(5) meiner Meinung nach hat eine Armbrust keinen Sinn. Warum, schwierig in geschlossenen Räumen einzusetzen, da zu sperrig, Nachladezeit bei einem Fehlschuss zu lange, da hat man den Gegner schon lange am Hals, bevor nachgeladen ist, man hat ja nur einen Versuch. Auch ist die psychologisch Komponenet zu berücksichtigen. Denn ist das Geschoss erstmal aus dem Lauf holts nicht mal mehr der Teufel auf. Ich verletze od. bringe jemanden um, kann ich das????????????
Andererseits ist ja so, wo will ich mit dem Kram denn üben, ohne das es Ärger gibt. Habe dieses Problem auch lange durchdacht und es dann verworfen. Besser ist vielleicht, mehrere grosse Pfefferspray Flaschen strategisch versteckt auf Haus und Grund zu verteilen. Blos kein CS Gas oder anderes Reizgas, den Nebel bekommt man ev. selbst mit ab. Vielleicht ist ein Besuch in einer historischen Rüstkammer mal ein lohnender Ausflug?

(6) Meiner Meinung nach ist es zumindest in Deutschland schwierig sich so zu bewaffnen ohne daß man nicht selbst durch den Einsatz in Gefahr kommt.
Plünderer und Einbrecher sind bewaffnet. Plünderer die wir in Deutschland beim Zusammenbruch zu erwarten haben, jene Zuwanderer aus den arabischen Ländern oder Zentralafrika - die Osteuropäer mal beiseite, haben beim Waffeneinsatz eine sehr niedrige Hemmschwelle. Wie Sie bestimmt schon mitbekommen konnten und ahnen können aus welchem Holz die geschnitzt sind ist es für die kein Problem einem Menschen die Rübe abzuschneiden ohne dabei so als wenn Sie am Frühstückstisch einen Laib brot schneiden. Kurz und gut, mit diesen marodierenden, vergewaltigenden und plündernden Banden ist dann nicht zu spaßen. Einen Einsatz von Knüppeln oder Armbrust halte ich für gefährlich da sich die Angreifer, welche dann wohl in Gruppen die Menschen überfallen, dies dann erst recht als Rechtfertigung für brutaleres Vorgehen verstehen würden. Die einzige Möglichkeit welche ich sehe ist die Gründung von Bürgerwehren mit den Nachbarn. Dazu jedoch befindet sich die Bevölkerung noch viel zu sehr im Tiefschlaf. Demzufolge ist eine Fluchtmöglichkeit oder die rechtzeitige Auswanderung die einzige, vielversprechende Antwort.

(7) Es bieten sich Schleudern an, die mit Metallkugeln sehr gute Ergebnisse erzielen.
Da die meisten Attacken mit Schusswaffen ebenfalls unter 5 m eintreten ist der erste Treffer, allerdings mit Übung, nicht zu verachten. Das Nachladen ist ebenfalls recht unkompliziert.
Alle Arten von Bögen eignen sich ebenfalls, und da gibt es schon Monster mit Pfeilgeschwindigkeiten bis über 300 km/h mit dem passenden Jagdspitzenaufsatz(nicht ganz legal ) macht so ein Pfeil auch üble Wunden. Man hat KEIN Mündungsfeuer und kann daher sehr verdeckt agieren. Auf 10 m ziemlich tödlich. Allerdings muss das Handwerk damit beübt werden! Noch ist das Alles Waffenbesitzkarten frei.

(8) Wie haben uns ebenfalls seit Monaten Gedanken bezüglich Selbstverteidigung gemacht. Wir haben uns in den letzten Monaten 3 Armbrüste und 2 Armbrustpistolen zugelegt. Üben tun wir am Wochenende in einem Kieswerk. Die Vorteile liegen auf der Hand – sie sind fast geräuschlos und zudem bekommt man sie problemlos ab 18 Jahren.
Bei einer Armbrust unbedingt darauf achten (vor allem für Frauen), auch eine Spann-Kurbel mitzukaufen, da das Spannen der Armbrust zu sehr viel Kraft erfordert.
Ein Schuss mit einer Armbrust durchdringt übrigens eine kugelsichere Weste problemlos. Eine der 2 Armbrustpistolen die wir haben funktioniert nicht nur mit Pfeilen, sondern auch mit Kugeln.

(9) vor dem gleichen Problem stehen wir (62, 60) auch in einer Reihen-, Einfamilienhausumgebung im Speckgürtel einer deutschen Großstadt.

1. Jeder VERMIEDENE Kampf ist ein gewonnener Kampf!
2. Organisieren Sie Ihre Nachbarschaft (vermutlich erst nach dem Tag-X möglich):
- Telefonketten einrichten,
- Signale vereinbaren
- Wachdienst einrichten...
3. Schusswaffengebrauch ohne Training gefährdet einen selbst wahrscheinlich mehr als den Angreifer. Zehn Jahre nach meiner BW-Zeit habe ich auf 10-Meter Entfernung die Angreifersilluette auf der Scheibe nicht mehr getroffen.

Zu den legal erwerbbaren Waffen:
Armbrust it ok, aber wegen der geringen Schussfrequenz gegen Gruppen selbst aus einer gesicherten Stellung heraus nicht zweckmäßig.
Bogen oder Schleuder dito. M.M.n. nur aus dem Hinterhalt brauchbar. Zur Praxis siehe oben 3.

Messer oder Machete:
Von zwei Messerkämpfern liegt einer auf dem Friedhof, der zweite auf der Intensivstation. Machete vergrößert die Reichweite, ansonsten aber siehe vor.

Gaswaffen:
Auf kurze Entfernung tödlich (Kehlkopf, Auge, Ohr, Herz aufgesetzt), aber siehe 1. Eine solche Situation muss vermieden werden!
Verbunden mit pyrotechnischer Munition kann man zumindest nachts, noch dazu bei Stromausfall, eine Verwirrungssituation auf Angreiferseite erreichen.

Elektroschocker:
Sollte man zumindest im Haus/in der Wohnung rumliegen haben.

(10) eine Gewehrarmbrust ist sehr effektiv und lautlos.
Meine kann man mit Kugeln und Pfeile bestücken.Andere Sachen bekommt man nach wie vor in Polen, Serbien, Bosnien etc.
Kostet halt dem entsprechend.
Aber lieber den Geist auf positive Dinge lenken.

Ich glaube, damit haben unsere Leser eine gute Übersicht der Möglichkeiten erhalten. Deshalb werde ich diees Thema für heute beenden und verweise wie immer an dieser Stelle zur Möglichkeit der vertiefenden Diskussion ans Hartgeld-Forum! TB

[15:30] Vergesst, Armbrüste, Pfeil und Bogen ähnliches. Legt euch lieber Schusswaffen zu. Für Österreicher und Schweizer ist das einfach, für Deutsche etwas schwieriger, aber es ist machbar. Oder legt euch bewaffnetes Wachpersonal zu, das mit Silber bezahlt wird.WE.


Neu: 2015-05-23:

[12:30] Focus: Mit dieser Masche schlagen Diebesbanden auf Supermarkt-Parkplätzen zu

Die Situation kennt wohl jeder. Nachdem die Einkäufe aus dem Supermarkt im Kofferraum verstaut sind, muss man noch schnell den Einkaufswagen zurückbringen. Meist sind es nur ein paar Schritte. Viele schließen für diesen kurzen Moment nicht extra die Türen ab. Genau das nutzen Diebesbanden nun ganz gezielt aus. Besonders Handtaschen und Portemonnaies sind so ganz schnell weg.

Also passt auf vor diesem Zigeuner-Trick.


Neu: 2015-05-21:

[19:45] Leserzuschrift-DE zu Für Hauseigentümer 30-Millionen-Zuschuss für Einbruchssicherung

Dieser Zuschuss beseitigt nicht das Problem!
Wann sind wir endlich wieder Herr im eigenen Land!
Oder muss ich jetzt HerrX schreiben?

Das ist typisch für unsere Demokrattien: man beseitigt das eigentliche Problem nicht, sondern verteilt ein paar milde Gaben aus Steuergeldern.WE.


Neu: 2015-05-18:

[16:30] Zum Umgang mit Einbrechern: Notwehren, aber richtig


 2015-05-05:

[19:30] MMNews: Wohnungseinbrüche auf Rekord

Unsere politische Klasse versagt auf allen Linien. Weg damit.


Neu: 2015-04-29:

[14:10] Focus: Hunderte Millionen Euro Schaden: Georgier räumen Deutschlands Häuser und Läden aus

Ein 34-seitiges Dossier des Bundeskriminalamts zeigt: Die georgische Mafia schickt Landsmänner als Asylbewerber, um in Deutschland Häuser und Läden auszurauben. Die Täter operieren in hochspezialisierten Teams, brechen im Minutentakt ein. Sie werden von den Drahtziehern gezielt über das Land verteilt.

Nicht nur die georgische Mafia schleust ihre Verbrecher als Asylwerber ein. Diese massive Zunahme solcher Kriminalität gibt es erst mit der Flutung unserer Staaten mit Ausländern aller Art.WE.


Neu: 2015-04-27:

[14:30] Bild: Polizei kann nur jeden 38. Einbruch aufklären

In Deutschland werden offenbar viel weniger Haus- und Wohnungseinbrüche aufgeklärt als offiziell ausgewiesen!

Im Schnitt liegt die Aufklärungsquote bei 2,6 Prozent.

Diese Politik beschützt die Bürger nicht, sie lügt sie nur an. Also schützt eure Häuser und Wohnungen selbst.WE.

[15:30] Der Widerstandskämpfer dazu:

Kein Wunder ! Exekutivbeamte sind heutzutage hauptsächlich damit beschäftigt, harmlose und brav steuerzahlende Autofahrer mit Laserpistolen zu jagen. Da bleibt eben wenig Zeit übrig für den Schutz von Volk und dessen Eigentum von Staats wegen.

Verwerflich ist allerdings, dass der Gesetzgeber dem nicht Rechnung trägt, indem er dem Bürger weitreichende Selbstverteidigungsmaßnahmen und Handlungen zuläßt. Selbst organisierte und schwer bewaffnete Bürgerwehren hätten dieses Problem mit den unzähligen Einbrüchen in kürzester Zeit erledigt, sind aber natürlich politisch unerwünscht.

Wichtiger ist halt, dass die Exekutive Autofahrer hinterhältig bei Duellen mit Radfahrern in 30er-Zonen auflauern, bestrafen und schröpfen kann.

WEG MIT DER KOMMUNISTISCHEN STASI-DIKTATUR !
HER MIT DEN 4 FÄUSTEN FÜR SICHERHEIT !

Das ist bewusst so gewollt. Der Staat soll in seiner Kernaufgabe versagen.WE.

[16:50] Leserkommentar-DE:
Aber die Aufklärungsquote bei frisierten 25er und 50er Motorrollern liegt bestimmt bei über 90 %. Wer als 15-jähriger deutscher Jugendlicher seinen Motorroller frisiert und wiederholt erwischt wird, die verkackten Schweinebullen und freislerschen Staatsanwälte lassen so ein armes Würstchen dann die volle Staatsmacht spüren, wird härter bestraft als ein gleichaltriger Intensivstraftäter (C) mit Migrationshintergrund, der in seiner 157-igsten Straftat einen gleichaltrigen Deutschen totschlägt. Der eine muss 20 Sozialstunden im Altenheim leisten und faltige Ärsche waschen, der andere bekommt mindestens zwei Sozialarbeiter zur Seite gestellt und Kampfsporttraining.

Wenn man keinen Multikulti-Rabatt hat....Gestern bin ich selbst 2 frisierten Mopeds nachgefahren, diese erreichten 80 km/h.WE.


Neu: 2015-04-04:

[17:30] Leserzuschrift-DE zu Waffenrecht: Lässt der Staat Bürger im Stich?

Wir möchten, dass jeder gesetzestreue und verantwortungsvolle Mensch in Deutschland die gleiche Möglichkeit wie Schweizer, Österreicher und Tschechen haben sollte, sich wirksam zu Wehr setzen zu können.

Die German Rifle Association will dem deutschen Bürger das Recht erkämpfen sich selbst zu schützen, weil der Staat es nicht mehr schafft.

Da muss man leider sagen: derzeit keine Chance.WE.
 

[9:00] Ein Placebo von der Politik: Alarmanlagen bald von der Steuer absetzbar? Deutschland sagt marodierenden Einbrecherbanden den Kampf an

Wie wäre es mit der Schliessung der Grenzen?

[11:10] Leserkommentar-DE:
dies könnte tatsächlich zu einem künstlich inszenierten Nachfrageboom führen, ähnlich wie bei den energetischen Sanierungen. Diesmal geht es um Sicherheit, die Tür-/Fensterbauer und Sicherheitsausrüstungsfirmen wird es freuen. Dazu kommt noch die Verpflichtung für Immobesitzer, Rauchmelder einzubauen, nachdem ja in den letzten Jahren Warmwasserzähler nachgerüstet werden mussten. Hierzu zählt auch die Verpflichtung zur Prüfung des Trinkwassers auf Legionellen.
Ich habe das Gefühl, dass über diese Maßnahmen die Binnenkonjunktur über neu geschaffene Verpflichtungen für Immobilienbesitzer aufrecht erhalten werden soll und die Baubranche samt Zulieferer gestützt wird.

Sicher spielen da verschiedene Wirtschaftsinteressen eine Rolle. Aber primär ist es die übliche Handlungsweise der Politik: nichts an den wirklichen Ursachen eines Problems tun, dafür das Problem mit Steuergeld bewerfen.WE.
 

[8:30] Focus-Video: Kampf den Einbrechern: So wird Ihr Haus zur Festung

[10:00] Leserkommentar-DE:
So, so, der Blonde Hans als Einbrecher. Politisch korrekt, man möchte ja keinen Aufstand der Anständigen_innen und Gutmenschen_innen entfachen. Und eine Wasserrohrzange als Werkzeug, um keine Tips zum Einbrechen zu geben. Was für ein Kinderkram vom Märchenonkel erzählt. Man lässt ausländische Einbrecher gegen das eigene Volk wüten und erzeugt somit mehr Konsum durch den Bedarf an Sicherheitstechnik. Ein Einfamilienhaus mit Riegeln der Schutzklasse 10 an Fenstern und Türen nachzurüsten kostet als Handwerkerauftrag um die Tausend Euro. Da auch die Einbrecher, die offenkundig in Rumänien zentral geschult werden, sich darauf einstellen, wird das Nachrüsten weitergehen. Ein wirklich nachhaltiges Geschäft.


Neu: 2015-03-04:

[08:53] Leser-Zuschrift-DE zur Sicherheitsdebatte:

Eine Waffe zu haben und vorbereitet zu sein, ist sicher nicht falsch.
Die beste Strategie ist, erst gar kein Ziel darzustellen.
Kriminelle sind einfach strukturiert, schickes frei stehendes Einfamilien Haus, grosser Garten mit fettem Auto davor sind vielversprechende Kriterien.
Nur effektiv ist das nicht, weil man Kreditschaafe anvisiert.
Interessant ist der Millionär next Door, und den findet man über Zubringer in Sozialbehörden, Finanzamt etc. Selbst die Ermittlungsakten von Ulli Hoeness, wurden von Hinz und Kunz hundert oder tausendfach ohne rechtliche Konsequenzen eingesehen.
Datenschutz ist laber Rababer-gesammelte Daten werden immer verwendet.
Nur Gold und Silber schützt einen legal vor der Gefahr gläsern zu sein, weil nicht erfassbar.

[13:20] Der normale Kriminelle kommt an diese Daten nicht ran, das könnten höchstens Leute aus dem Sicherheitsapparat, wenn sie genügend Zeit dafür haben.

[12:44] Leser-Kommentar-DE zu obigen Beitrag:

Das ist bestenfalls 30% der Wahrheit.
Tatsächlich ist es so, dass man durch Datenverknüpfung schnell zu den Goldbugs kommen kann.
Beispiel: Wer liest täglich HG und das über 3 Monate ? Wer bekommt Emails von Goldshops? Wer servt auf entsprechenden Onlineshops?
Wer kauft Literatur über Geld, Edelmetalle und Krisenvorsorge?
Das ist nur ein kleines Beispiel. Ich wette, dass 99% aller Goldbugs sich hier wiederfinden.

[13:20] Das ist schon wieder so ein Goldzitterer, der Angst davor hat, das ihm sein Gold weggenommen wird.WE.


Neu: 2015-03-03:

[14:00] Leserkommentar-DE zu den Waffenthemen der letzten Tage:

durch Ihre Seite wurde auch ich vor einiger Zeit "aufgeweckt" und bin mittlerweile zum Legalwaffenbesitzer (LWB) geworden. Vielen Dank für den Weckruf!
Zu zwei Aspekten möchte ich in aller Kürze meinen Senf dazugeben:

a) Waffenkonfiszierung:
Ängste in dieser Richtung haben meines Erachtens etwas von "Goldzitterei". Wer Angst hat, dass man ihm die Waffen konfisziert, sollte wohl wirklich bei Schreckschusswaffen (SSW), Armbrust & Co. bleiben (analog wie die Goldzitterer beim Sparbuch).
Die Sicherheitskräfte werden viel zu beschäftigt damit sein, die öffentliche Ordnung aufrecht zu erhalten, als solche sinnlosen Konfiszierungen durchzuziehen (...kommen die dann gleich mit Durchsuchungsbefehl?).
Und wenn sich wider erwarten doch so etwas abzeichnet, dann verlagere ich die Waffe eben präventiv an einen anderen Ort (z.B. die Fluchtburg!) und bin zusätzlich nicht da und auch nicht erreichbar, wenn sie vor meiner Türe stehen. Wie wollen die dann was konfiszieren?
Die vom Cheffe erwähnte Option mit Schmiergeld ist natürlich auch noch vorhanden.
Und ähnlich wie sein Gold sollte man auch seine Schusswaffen nicht alle zentral am selben Ort lagern! Die Aufteilung auf mehrere Wohnungen ist legal, sofern die Anforderungen an die Behältnisse erfüllt werden.

b) Zur Thematik "die Schusswaffe ist aber im Schrank, wenn man sie
braucht": eine Machete, Entermesser, Säbel & Co. ist auch nicht zu verachten für die Verteidigung der eigenen 4 Wände. Vor allem kann man damit auch angreifende Messermänner gut parieren durch mehr Reichweite.
Es gibt keine Vorschrift die besagt dass man so etwas nicht zugriffsbereit unterm Bett bereit halten dürfte. Und kann man legal für wenig Geld erwerben.
Wer's mag kann sich auch einen Saufänger (Speer) besorgen und über die Tür hängen

Die passive Absicherung des Haues oder der Wohnung ist wichtig, damit ein Einbrecher/Plünderer nicht so leicht rein kann und man selbst Zeit genug hat, an die Waffen zu kommen. Wenn es kritisch wird, kann man die Waffe ja griffbereit halten.WE.


Neu: 2015-03-02:

[18:00] Leserzuschrift-DE: eigene Erfahrungen:

ich möchte hier einmal meine eigenen Erfahrungen zum Thema Sicherheit im Bezug auf Schusswaffen nehmen. Jedem der darüber nachdenkt eine Schusswaffe in einer Krise einzusetzen sollte sich damit jetzt schon auseinander setzen wie es sich anfühlt gegebenfalls zu töten. Ich selbst wurde kulturel bereichert und zwar in meiner Wohnung. Die beiden Fachkräfte hatten beide Schusswaffen, jedoch nicht das nötige Mindset diese auch einzusetzen. Ich hatte lediglich eine Jagdarmbrust (kann ich nur empfehlen in D frei ab 18 Jahren, ordentlichen Wumms dahinter, leise und wird von den meisten Leuten komplet unterschätzt). Ich habe die beiden einmal gewarnt, als außer dummen Lachen nichts passierte hatte der eine einen Pfeil im Körper, besser gesagt der Pfeil ist durch ihn durchgegangen und in der Wand gelandet. Sein Kollege war so geschockt das ich Ihn ausnocken konnte. Ich weis das ich da ziemlich Glück hatte, hätte der Kollege geschossen könnte ich jetzt nicht mehr schreiben aber die meisten Menschen können das in solchen Momenten nicht. Daher meine Empfehlung übt nicht nur die Handgriffe mit euren Waffen sondern setzt euch auch psychisch mit dem Thema töten auseinander!!!

Zum Thema Armbrust ist mir auch sehr wohl klar das ich damit gegen einen wütenden Mob kaum eine Chance habe aber wer ein bischen kreativ ist kann sich auch dabei mit einfachsten MItteln helfen.

Die beiden Kriminellen hatten wohl illegale Waffen, mit denen sie natürlich nicht auf einem Schiessstand üben können. Vermutlich konnten sie gar nicht damit umgehen. Eine Armbrust natürlich besser als gar nichts, aber eine echte Schusswaffe, mit der man umgehen kann ist natürlich besser.WE.
 

[15:30] Leserzuschrift-AT: Waffen-Konfiskation:

Noch eins zum Waffenbesitz: man sollte sich nicht zu sehr in Sicherheit wiegen. Waffenbesitz ist in Österreich Eigentum auf Zeit: alle im ZWR registrierten Waffen ( und das sind ALLE, so man sich an die Gesetze gehalten hat) können mit einem Federstrich der Regierenden zur Abgabe aufgerufen werden. Ich traue es unseren "Volksvertretern" auch durchaus zu, genau das zu tun wenn der Bürger am Nötigsten für seine Sicherheit selbst sorgen muß. Die illegalen Waffen in den Händen der Verbrecher werden naturgemäß davon nicht betroffen sein. Es wäre auch denkbar, daß die konfiszierten Waffen der Bürger dann in großem Stil illegal an bestimmte Gruppen weitergegeben werden (Beispiele dazu gab es schon:

Brasilien, USA etc.). Im Chaos eines untergehenden Systems ist vieles möglich, ob aus privaten Interessen oder politischem Kalkül. Waffen sollten auf jeden Wohnsitz gemeldet sein den man legal hat (Fluchtburg) auch wenn es für die Behörden damit schwieriger wird beim Einsammeln.......

Ich erwarte eine solche Konfiskation nicht oder nur im Ansatz. Die Polizei hat ohnehin schon zu wenige Kräfte. Selbst Waffenkontrollen durch die Polizei sind selten. Ich hatte noch keine in über 4 Jahren. Sobald der Crash kommt, wird die Polizei nicht mehr bezahlt und geht nach Hause, um die eigenen Familien zu schützen - mit den Dienstwaffen.WE.

[20:30] Leserkommentar-AT:
Alles wird davon abhängen, wie der Crash erfolgt. Geht es schnell, Stunden oder Tage, sehe ich die Chancen gut. Wenn es allerdings ein Wochen oder Monate dauernder Niedergang wird, denke ich doch daß die noch Regierenden mit jeder Art von Zwangsmaßnahme gegen das (eigene) Volk vorgehen werden. Da wird es gelten irgendwie durchzutauchen. Dem Massaker in Srebrenica ist auch die Entwaffnung der Bevölkerung durch
(niederländische) UN Truppen vorausgegangenm, die dann die wehrlose Bevölkerung ihrem Schicksal überlassen hat.

Falls  nach dem Crash wirklich ein Polizist kommt, die Waffen einzusammeln, kann man ihn ja mit Gold und Silber schmieren und ihm sagen, was kommt. Wir haben einen gigantischen Vorteil; wir wissen was kommt - und wer in die Straflager geht.WE.
 

[14:00] Leser-Kommentar-AT zur gestrigen Sicherheitsdebatte:

Nachdem hier im Thema Sicherheit diverse Ideen herumgeistern, muss ich nun auch meinen Senf dazu geben. Es scheint, dass es hier mehrere Geisteslager gibt. Einerseits gibt es die Extremseite der „Waffenkundigen" (Narren sage ich bewusst nicht, weil ich hier nichts unterstellen will), die meinen aufgrund von gewissen partiellem Spezialwissen oder einer teuren Waffe sei man viel schlauer und besser dran als andere. Andererseits gib dann aber auch die Defätisten (Realitätsverweigerer klammere ich hier aus, weil zu genüge behandelt), die meinen man kann sich ja eh nicht helfen, weil der Räuber/Einbrecher sein Handwerk ja „gelernt" hat und man sich nicht effektiv wehren kann. Viele Leute nehmen anscheinend an, dass Polizisten diesbezüglich "Profis" sind. Ein größer Irrtum ist selten vorstellbar. Ein (Streifen-)Polizist schießt im Jahr ca. 200 Schuss (staatlich gesponsert); diese Menge schießen manche Privatleute (wie ich) im Monat...

Der Hausverstand kommt hier wieder einmal zur kurz (ungefähr richtig reicht!)- man sollte vor dem Weltuntergang/Zusammenbruch etc. die Katze im Sack lassen. Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon. Ob ich oder meine Familie durch einen Täter „verschont" (nur vergewaltigt, ins Koma geschlagen etc.) werden, weiß man leider – sofern lebendig - erst nachher wenn es zu spät ist.
Ich empfehle den Blog. http://ferfal.blogspot.co.at  mit erstklassigen Erfahrungen aus der Praxis in Argentinien. Es empfiehlt sich auch die Videos von z.B. „Massad Ayoob" (etwas extremer z.B. „James Yeager") auf Youtube anzusehen. Hier erkennt man sehr schnell, welche Konzepte funktionieren und welche nicht.

Folgende Tipps möchte ich hier anführen:
Das Konzept „Safe Room" (google!) hilft an sich gut, benötigt aber Sicherheitskräfte/Nachbarn die dann kommen und einschreiten, wenn ich mir nicht selbst helfen kann. Wenn solche nicht kommen ist dieses Konzept so tauglich wir Fort Alamo ... Aus Argentinien ist bekannt, dass abgelegene Häuser öfter und brutaler überfallen wurden. Es konnte niemand zu Hilfe kommen, weil es einfach keiner gemerkt hat. Ganz abgelegen ist nicht perfekt! Massad Ayoob empfiehlt z.B. vor dem Schlafzimmer/Saferoom „im 1. Stock einen langen Gang mit einem Bücherregal auf einer Seite". 5 Meter Bücher geben eine wunderbare ballistische Deckung.

Wenn in der Nacht Alarm losgeht (dafür hat man ihn!) dann sollte man ausreichend Vorwarnzeit haben um sich die hoffentlich neben dem Bett liegende Waffe, Taschenlampe, Schuhe (Glasscherben?), vielleicht auch kugelsicher Weste zu schnappen und die Familie in ein sicheres Zimmer zubringen. Wenn es einen Toten gibt, jedenfalls sofort den Anwalt anrufen und die Aussage verweigern. Das Dümmste ist es, die Polizei zurufen und dann mit einer gezogenen Waffe im Garten oder vor dem Fenster umher zulaufen. Die Polizei – sofern sie kommt - sieht einen dann vielleicht als Täter an und schießt (auch hier gibt es Infos/Videos wie/was man am Telefon sagen sollte!). Wie weit ich mein Haus selbst durchsuche oder ob ich mich in einem Zimmer verschanze und warte muss jeder selbst wissen.

Da speziell aus Deutschland oft ein vorauseilender Behördengehorsam besteht, möchte ich zum Thema „Einkaufen in der Krise" einen geistigen Leitfaden geben. Wenn man von der Polizei mit einer (ganz) illegalen Waffe oder einer legal besessenen, aber illegal geführten Waffe erwischt wird, ist dies strafbar. Dies halte ich ausdrücklich fest und distanziere mich von jedem Gesetzesbruch.
Folgende Szenarien sind wären denkbar:
VAR 1: (Ich bin dumm und) führe meine Waffe nicht ausreichend verdeckt, kaufe ein billiges Holster und bin sonst zu patschert für die Handhabung, so dass mir die Waffe in einem Einkaufzentrum laut klappernd und sichtbar auf den Boden fällt.
VAR 2: (Ich bin dumm) und rede zu viel und werde verpetzt.

Rechtlich folgt daraus für beide Varianten gemäß § 50 Waffengesetz (Ö) Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bis zu 360 Tagessätzen. Wenn ich unbescholten bin gibt es entweder eine bedingte (auf Bewährung) Haft oder Geldstrafe oder ich bekomme eine Diversion. Geldstrafe (und Diversion) werden nach Tagessätzen bemessen. Diese richten sich nach dem Einkommen. Minimum sind EUR 4, Maximum sind EUR 5.000 pro Tag. Bei einer Leistungsfähigkeit von EUR 3.000 netto pro Monat ergäbe dies z.B. einen Tagessatz von EUR 100. 120 Tagessätze (=1/3 Strafdrohung) wären dann EUR 12.000 Strafzahlung. Was das eigene Leben bzw. das der Familie wert ist, soll jeder selbst entscheiden!
VAR 3: Für den Fall, dass ich in gerechtfertigter Notwehr (Zeugen helfen; tote Täter sind keine Zeugen!) jemanden erschießen musste (ich hatte Angst um mein Leben und musste!): Siehe oben.

Wenn sich aber nachträglich bei Gericht herausstellt, dass es nicht gerechtfertigt war, erübrigt sich die oben angeführte Strafbarkeit, weil sie bei einer Notwehrüberschreitung ohnehin konsumiert wird.
In allen Fällen hilft der Anwalt. Better be judged by 12 than carried by 8. Never talk to the Police!!!
Zum Kaliber: Nur so viel: Mindestens 9mm. Lieber 3 kleine Löcher sicher machen als 1 großes vielleicht ... Üben hilft! Man fällt unter Stress auf das niedrigste Trainingsniveau zurück.

Zu guter Letzt möchte mit etwas Humor auf die in verschiedenen Varianten vorliegenden „Rules of Gunfighting" hinweisen ( https://www.youtube.com/watch?v=0tLUiL6cBQM ). – auch hier ist etwas Weisheit enthalten...

Wir danken zu einem endlich einmal faktenlastigen Beitrag zu diesem Thema. Die angegebenen Gesetze und Paragraphen beziehen sich auf Österreich! TB

Die Zuschrift stammt von einem Rechtsanwalt, daher die rechtliche Beleuchtung von allen Seiten. Im Chaos nach dem Crash dürfte aber die Gefahr gering sein, dass man wegen unerlaubten Waffenbesitzes oder Notwehrüberschreitung verurteilt wird.WE.

[15:15] Leserkommentar-DE: Sehr interessant. Ich denke jedoch, dass zuviele Elemente des derzeit funktionierenden Systems dabei sind:

Wenn ein System wechselt, dann muss sagt die Logik doch schon, dass zwischen den beiden Systemen Gesetzlosigkeit und damit Rechtlosigkeit herrschen wird. Wie sollte es auch anders sein??
Der Kaiser kann nicht VOR seinem Amtsantritt z. B. Mord unter Strafe stellen. Desweiteren kann er auch nicht Delikte, welche vor seinem Amtantritt verübt wurden bzw. vor Verkündung des Strafrechts verfolgen lassen. Das würde gegen juristische Grundprinzipen verstossen. Ein Grundprinzip ist, keine Strafe ohne Gesetz. Auch kann der Kaiser nicht rückwirkend bestrafen lassen.
Ja, die Sozialisten (unsere Demokratien) haben Mord etc. unter Strafe gestellt. Soll nun der Kaiser verkünden, er sei ein Handlanger der untergegangenen Sozialisten??

Deshalb glaube ich, dass in dieser Umbruchphase Mord und Totschlag und Diebstahl etc. einfach unverfolgt bleiben - ggf. Selbstjustiz.
Zudem dürften die Strafdelikte eher untergeordnet sein. Ohne diese UNSICHERHEIT (Mord, Totschlag, Diebstahl etc.) wird kaum ein Ruf nach dem Kaiser kommen. Auch eine Bestrafung der Führer des derzeitigen Systems wird Priorität haben. Ganz zu schweigen von den Beweisen.
Wenn jemand einen Einbrecher in der Umbruchphase erschießt, dann wird kaum die Spurensicherung am Tatort auftauchen. Wahrscheinlich wird sich selbst um die Leiche niemand kümmern. Ich würde nich einmal ausschließen, dass ein paar hungrige Mäuler sich an der Leiche vergreifen (Kanibalismus).
WE sagt, es wird etwa 1 Jahr dauern und es wird gruselig werden. Wer will nach 2 Jahren (mal angenommen, dass die Politiker im Straflager sind) dann noch die Beweise für eine Straftat sichern? Wen wird es interessieren, ob ein paar Menschen zu recht erschossen wurden - mit legalen oder illegalen Waffen? Zumal ein paar Millionen Menschen verhungert sein werden.
Das Gras wird bereits darüber gewachsen sein.

Wieweit Delikte in der chaotischen Zeit verfolgt werden, ist unbekannt. Aber auf jeden Fall muss man sich in dieser Zeit selbst um die Sicherheit kümmern.WE.


Neu: 2015-03-01:

[08:33] Leser-Kommentar-DE zur Waffennutzung:

(1) Der eigentliche Witz ist, dass Waffenfreaks gar kein Ziel für Verbrecher darstellen.
In meiner Heimatstadt waren das ganz unaufällige Leute in einem ärmlichen Zechenhaus, aber bis an die Zähne befaffnet.
Am Gartenzaun ein stilisierter Revolver mit Hinweis, hier verteidigt der Eigentümer.
Leichte Opfer sind gut situierte Leute im Speckgürtel, ohne Möglichkeit der Verteidigung-da muss man nicht der grosse Denker für sein.

(2) sollte der Fall von Notwehr einmal eintreten, müssen Sie in der Lage sein, ihre legal erworbene Schußwaffe auch unter Streß sicher zu beherrschen.
Statisches Üben auf dem Schießstand, z.B. mit der Pistole auf 25 m und Präzision-Scheiben reicht definitiv nicht. Ich empfehle praktische Disziplinen, z.B. Tontaubenschießen oder IPSC. Insbesondere in Deutschland ist es das Maximum, was Sie sportlich an praktischen Fertigkeiten üben dürfen.

(3) Wieso Umbausatz? Warum nicht gleich ein Glock 18 kaufen? https://www.youtube.com/watch?v=L_D9weITWDI

(4) Ich möchte als langjähriger Sportschütze und Besitzer eines recht ansehnlichen Arsenals auch mal meinen Senf zum Thema Schußwaffennutzung dazugeben. Meiner Meinung nach belügen sich die meisten Sportschützen und Jäger im Hinblick auf die eigene Sicherheit durch den Besitz von Schußwaffen selbst.
Wie ein Vorredner schon sagte, die wenigsten Schützen trainieren unter Streß. Den Leistungsabfall kann man bereits beim Scheibenschiessen erkennen, wenn z.B. Zeitserien geschossen werden sollen. Wenn statt Minuten auf ein mal für 5 Schuß nur noch 20, oder 10 Sekunden erlaubt sind, gehen die Ringzahlen üblicherweise dramatisch nach unten. Und 10 Sekunden sind in einer realen Angriffssituation eine Ewigkeit. In einer klassischen Heimverteidigungssituation, beträgt laut US Statistik die durchschnittliche Entfernung 7m. Ein Angreifer mit einem Messer würde diese Distanz in einer Sekunde überwinden und unter Umständen bereits einen tödlichen Treffer setzen. Es kann sich ja jeder selbst überlegen, wieviele Wirkungstreffer er selbst mit einer bereits gezogenen Schußwaffe in dieser Zeit abgeben könnte. Muss die Waffe erst noch gezogen und evtl. auch noch entsichert werden, erübrigt sich die Überlegung komplett. Ich habe letztens von einem Fall aus den USA gehört, bei dem ein komplettes Magazin auf einen sich bewegenden Angreifer entleert wurde. Der Täter hatte einen Treffer in den Fuß bekommen, sonst nix. Und das war ein geübter Schütze.
Und solange die aktuellen Gesetze gelten (der Staat ist ja selbst in einer Krisensituation nicht einfach so von heut auf morgen weg, siehe z.B. Argentinien) ist es auch nicht möglich einen Einbrecher auszuschalten bevor er angreift, weil dann keine Notwehrsituation gegeben ist. Mann darf zwar auch Notwehr einsetzen um sein Hab und Gut zu verteidigen, aber das muss man erst mal vor Gericht beweisen. Wenn es dumm läuft wird man verknackt und darf dem Lumpen auch noch Schmerzensgeld blechen, gab schon genug Fälle mit sowas. Da zudem die wenigsten die Möglichkeit haben eine Waffe auch den ganzen Tag zu führen (also herumzutragen) erübrigt sich der Gedankengang sowieso mehr oder weniger. In den meisten Fällen wäre die Waffe nämlich im Schrank wenn sie benötigt würde.
Ich kann daher nur jedem raten sich lieber mit Selbstverteidigung, vorallem gegen Messerattacken, zu beschäftigen. Arme und Beine hat man üblicherweise in jeder Situation am Mann und in einer Verteidigungssituation halten sich die Schwierigkeiten durch den Gesetzgeber im Verhältnis zum Schußwaffengebrauch in Grenzen. Zumindest solange man dem Täter nicht das Hirn aus dem Kopf tritt, das dürfen bei uns ja nur Bereicherer ungestraft...

(5) Das Thema Schießtraining , ist für mich keines mehr , seit dem ich beim Reservistenverband beigetreten bin . Legale Waffen und regelmäßiges Schießtraining sind über die zivilen Reservisten Kameradschaften für kleines Geld möglich. Zusätzlich werde ich mehrmals jährlich (auf freiwilliger Basis) offiziell zu dienstlichen Veranstaltungen ( Erste Hilfe / Waffenkunde  aller BW-Handwaffen -P8 ,MG3,G36 über Maschinenpistolen bis hin zu Handgranaten ) eingeladen. Zweimal jährlich erfolgt nach den oben angef. Lehrveranstaltungen das dienstliche gefechtsnahe Schießen ein Uniform auf Bundeswehrgelände. Die Jahresbeiträge  belaufen sich auf 30€ für den Reservistenverband  plus nochmals 30€ für die zivile Reservistenkammeradschaft. Also 60 Euronen jährlich.Zu allem Überfluss giebt es noch, zumindest für die dienstlichen Ereignisse Fahrtkostenerstattung und Vollverpfegung. Ebenso werden die Kosten für div.Lehrgänge , zB Schießleiter  ebenfalls vom Bund übernommen. Kurz und gut - Ich habe es noch nicht beräut. Evtl. auch für andere Leser interessant.

(6) Für all diejenigen, die Zweifel an der Wirksamkeit von Schusswaffen zur Selbstverteidigung in einem Szenario nach dem Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung haben, sei die folgende Lektüre empfohlen: http://shtfschool.com/violence/gun-control-no-thanks/

"But after that event, everything changed. From that moment all words like law, police, criminals, system and everything else disappeared for me. After this event, and this sounds stupid, but I fell in love with weapons. In the months that followed weapons were some of most important tools for survival. It became very natural to handle weapons and to have it all the time with me." Der Blog ist von einem Überlebenden der Belagerung von Sarajewo während des jugoslawischen Bürgerkriegs. Der weiß, wovon er spricht. Alles andere ist theoretisches Gequatsche.

(7) "Ungefähr richtig reicht." Leute, nehmt doch mal endlich diesen Weisheitsspruch an. Kaum jemand muss in der Lage sein, sich gegen 15 Kulturbereicher in einer filmreifen Ballerei zur Wehr zu setzen, nach dem Motto: Jeder Schuss ein Treffer. Wer auf der Suche nach ein paar Dosen Suppe ist, wird logischerweise leichtere Ziele aussuchen, wenn der Widerstand zu heftig wird. Werden die passiven Sicherheitsmaßnahmen überwunden, muss man nur Krach machen, niemand muss erschossen werden. Wenn den "Kameraden" die Kugel um die Ohren fliegen, machen die schnell ´ne Sause.

[20:15] Jetzt ist TB leider den Waffennarren zum Opfer gefallen. Die fluten einen mit Mails. Wahrscheinlich wird es in den meisten Fällen reichen, eine Waffe gegen einen Plünderer oder ähnliches zu richten, schon haut dieser ab. Das gilt sogar für ganze Horden von denen. Die wissen ja nicht, ob abgedrückt wird.WE.


Neu: 2015-02-28:

[15:45] Leserzuschrift-DE: wo zum Teufel kaufen ???? Glock 19 Machine Pistol

In den USA kauft man sowas einfach bei Walmart und gleich noch 10 000 Schuss mit dazu.
Bei uns hingegen ist man hilflos seinem Schicksaal ausgeliefert - Verteidigungsmöglichkeiten gegen "Asylanten" (die sogar in den Besitz von Kriegswaffen gekommen sind) gleich NULL !!!!

Jetzt zeigen wir einmal einen echten Waffennarren. Diese umgebaute Pistole gibt es auch in den USA nicht im Walmart. Vermutlich gibt es auch bei uns Umbausätze zur MP. Aber wehe, es kommt eine Waffenkontrolle.

Besser, man geht plündernden und raubenden Asylantenhorden mit einer Fluchtburg aus dem Weg. Dort bewaffnet zu sein, ist aber nicht schlecht. So machen es auch die Eliten.WE.

[19:00] Leserkommentar: Plündernde Asylantenhorden:

Mir ist nicht so recht klar, was die Asylantenhorden nach dem Tag X noch großartig in den Städten plündern oder rauben wollen:
1) Nennenswerte Lebenmittelvorräte hat doch in der Masse kaum einer; Supermärkte sind dann ratzfatz leer (gekauft).
2) Handys, Unterhaltungselektronik, etc. funktionieren bei Strom- und/oder Netzausfall nicht mehr und dürften uninteressant werden.
3) Geld? Dann ist der Euro doch gecrashed und wertlos.

Ich vermute, für Lebensmittel müssen die Plünderer (mit und ohne Migrationshintergrund) aufs Land und sich an die Bauern halten, denn dort gibt es noch am ehesten etwas zu holen.

Auch auf das Land werden die Asylantenhorden kommen. Vielfach sind sie auch schon dort untergebracht. Vermutlich aus diesem Grund haben die Eliten ihre Fluchtburgen in unzugänglichem Gelände. Ich habe meine Fluchtburg schon abgesichert, es wird dann auch ein Sicherheitsdienst aufgezogen, der mit Silber bezahlt wird.WE.

[19:00] Leserkommentar-DE zur Glock-MP:

Ja, das ist ein Umbausatz. Und man sollte sowas auch nicht verwenden, da dies der Waffe nicht gut tut und man im Ernstfall auf eine funktionsfähige Pistole angewiesen ist.
Dabei wäre auch das Dauerfeuer nicht sehr hilfreich, wegen schlechten Treffern, bzw. des Nichttreffens, dem hohen Mun.- verbrauch und Unzuverlässigkeit.

Nur Baller-Waffennarren machen soetwas. Aus den selben Gründen hat etwa das amerikanische MP-16 Sturmgewehr kein Dauerfeuer mehr, sondern kann im Automatikmodus nur 3 Schüsse abgeben.WE.


Neu: 2015-02-03:

[9:15] Auch nicht das Gold: In diesen sieben Verstecken sollten Sie Ihr Geld nicht aufheben


Neu: 2015-01-12:

[17:00] Leserkommentar-AT zu "mehrere Familienmitglieder sollen sich Waffenbesitzkarten zulegen" (gestern, Seite AT):

Diese Strategie hat vor allem auch den Vorteil, daß dann alle Familienmitglieder Berechtigte im Sinne des Waffengesetzes sind, was bei der 5.jährigen Überprüfung ( solange es die noch geben sollte) ein Vorteil ist.

Habe ich 2 Kat B und meine Frau auch, so hat jeder von uns, wechselseitig, 4 Waffen legal zur Verfügung (zB bei gemeinsamer Verwahrung). In einem Erlass des Innenministerium wurde festgelegt, daß die gemeinsame Lagerung nicht beanstandet werden darf.
Diese legistischen Überlegungen mögen angesichts der zukünftigen Entwicklungen lächerlich erscheinen, sind es aber nicht wenn man nicht riskieren will durch einen übereifrigen Beamten im Ernstfall ohne Schutz dazustehen. Also bitte alle waffenrechtlichen Vorgaben punktgenau erfüllen.

Auch darf die Polizei nicht auf die Waffenbesitzkarte zugelassene Waffen im Schrank nicht kontrollieren. Ich selbst habe seit über 4 Jahren eine WBK, hatte aber noch keine Kontrolle. Bald wird das alles unerheblich sein, da zählt nur mehr der Waffenbesitz.WE.

[19:00] Leserkommentar-AR:
Eine Waffe zu besitzen mag einem Sicherheitsgefuehl vermitteln - aber man sollte sich bewusst machen, dass man sie im Zweifelsfall auch einsetzen muss! Denn wenn man es nicht tut, richtet sich die Waffe gegen einen selbst (weil der Gegner z.B. nach der Waffe greift)! Also machen Sie sich mit dem Gedanken vertraut, Menschen zu verletzen oder gar zu erschiessen. Wer dieses Kalkuel nicht mag, sollte die Finger von Waffen lassen.

[20:00] Leserkommentar-AT:
Weise Worte! Die Schusswaffe kann und darf immer nur das letzte Mittel sein, aber auf das sollte man im Notfall zurückgreifen können. Daher muß der Schusswaffeneinsatz einerseits durch gute und sichere Waffenbeherrschung eingeübt werden und andererseits auch der Einsatz im Ernstfall gut vorgeplant sein. Jeder muß sich vorher die "rote Linie" auf dem eigenen Territorium (Fluchtburg) genau durchdenken, ab der ein Schusswaffeneinsatz in Frage kommt. Blind herumballern wird keine Wirkung haben und möglicherweise die Nachbarn treffen- keine schöne Vorstellung.
Die Vorstellung die Schusswaffe gegen Menschen einzusetzen ist grundsätzlich widerlich, aber widerlich wird auch vieles sein, das wir in der Zukunft noch erleben werden. Gewonnen hat im Spiel des Lebens immer "the last man standing".

In den meisten Fällen, speziell gegen Hungrige, wird es schon reichen, einfach mit der Waffe zu drohen, oder in die Luft zu schiessen.WE.

[20:15] Leserkommentar-AT:
Für Hartgeldleser vielleicht interessant die in kürze eine Waffenüberprüfung vor sich haben: Eine sehr gute Zusammenfassung des IWÖ (Interessensgemeinschaft Liberales Waffenrecht in Österreich) mit Tipps für das richtige Verhalten während der Waffenüberprüfung in Österreich:
http://iwoe.at/wp-content/uploads/2014/07/Info_Waffenverwahrung.pdf

Oder man sagt den Polizisten: wollt ihr entlassen werden oder aufsteigen?


Neu: 2015-01-06:

[11:30] Leserzuschrift-DE: Frage zu Pistole / Revolver:

Ich habe noch auf den letzten Drücker das grüne Abitur geschafft und jetzt endlich meinen Jagdschein abgeholt. Der Waffenschrank steht schon seit ein paar Wochen im Keller und eine günstige gebrauchte Flinte bekomme ich aus dem Kreis der neuen Jäger Freunde.

Bleibt nur die Frage nach der richtigen Kurzwaffe, die sowohl offiziell für den Fangschuss durch geht, aber auch gut für die Selbstverteidigung im Fall der Fälle geeignet ist. Bisher sind meine Erfahrungen größtenteils theoretischer Natur und ich tendiere zu einer Glock. Oft wird aufgrund der einfachen Handhabung zu einem Revolver geraten, was für stressige Situationen wichtig ist. Das gängige und günstige 9mm Kaliber (z.B. Glock 17/19/26) reicht für die Jagd, hat aber wenn wir die Waffenliebenden Amerikaner fragen, eine zu geringe Mannstoppwirkung. Hier wird eher das Kaliber .40 empfohlen (Gock 22/23/27). Bleibt die Frage ob man bei dem Preis dann nicht lieber zwei 9mm Kugeln "investiert" und wie die Versorgung mit dieser Munition im Krisenfall aussieht.

Gratulation zur bestandenen Jagdprüfung! Die 9mm Glock ist zu empfehlen, man sollte immer gängige Munition wählen. Die kleinere Glock 19 ist besser zu tragen, die grössere Glock 17 (Polizeipistole) ist etwas zielgenauer.

Bei meiner letzten Schiessübung habe ich mir 9mm Hohlspitzmunition (Fiocchi 9 Luger EMB) besorgt. Diese ist wesentlich mannstoppender als die Full Metal Jacket Munition, aber sehr viel teurer.WE.

[13:00] Leserkommentar-AT: Dem Schreiber der sich nicht für eine Faustfeuerwaffe entscheiden kann:

Ich habe eine Walther P99 und eine P22 und ich habe beide Kaliber auf Kanthölzern getestet. Fazit: selbst das kleine Kaliber richtet immensen Schaden an. Da braucht es keine 45ACP, eher wie von Herrn WE geschrieben Hohlspitzmunition.
Ein paar Tips zum Kauf und Gebrauch: Unbedingt eine Glock: Hier gibts Zubehör und Ersatzteile in Hülle ind Fülle (Habe ich bei Walther eher nicht)
Zuerst schießen am Schießstand bis die Trefferlage auf ca 12m innerhalb 40cm ist .

Danach:
Egal wie teuer das Teil ist: Laser mit Lampe drauf! Mit dem trifft man immer, auch im Stress (sofern man seine Waffe zu 100% im Griff hat - Youtube Videos dazu gibt's genug)
Und weil er meinte Schrotflinte bekommt er von Jagdkollegen : In jedem Jagdgeschäft bekommt man inzwischen Bockdoppelflinten mit Einabzug neu unter 500 € frei ab 18Jahren.

Bitte nur zweckdienliche Hinweise wie solche zusenden, nichts von Waffennarren.WE.

[13:10] Leserkommentar-DE: Ich würde auch zur Glock raten,

nicht nur weil fast alle Polizeisondereinheiten sie führen und die wissen schon warum.

Folgende Vorteile der Glock:

-Man kann sie fertiggeladen führen (Jahrelang) ohne daß was passieren kann -Stress-Sicherheit, die Sicherung ist im Abzug und muß nicht extra bedient werden -gleiches Abzuggewicht vom ersten bis zum letzten Schuß -es gibt auch Magazine mit 33 Patronen (Feuerkraft pur)

In 9 mm Para, da wohl die gängigste Munition. Preisgünstig zum üben und für den Ernstfall reichen wohl 2 Schachteln Hollow Point.
Als HP bringt die 9 mm mehr Mannstoppwirkung als die 45 ACP. Durch geringeren Rückstoß auch schnellere Schußfolge. Es gibt keine Handfeuerwaffe die bei einem Körpertreffer einen Menschen 100% stoppt. Wenn man also schießen muß, dann Mosambicdrill, Douplette in den Körper und dann solange auf den Kopf wie der Gegner steht. Glock rockt!!!

Ausserdem ist die Glock relativ preisgünstig, ca. €700.

[15:30] Leserkommentar-DE:

Ein Revollver in .357 Mag. entfaltet erst seine Leistung ab einem 4 Zoll langen Lauf. Die Leistung ist dann vergleichbar mit einer 9x19. Das kommt daher, dass es beim Revolver einen Spalt zwischen Trommel und Lauf gibt und hier eine menge Leistung der Patrone verloren geht. Der Revolver ist dann aber relativ groß und schwer.
"Glock": Vorsicht ist geboten, denn es gibt auch Menschen, die mit dem relativ flachen Griffwinkel nicht zurecht kommen.
Ich empfehle dem Schreiber, wenn es denn eine Pistole sein soll, einen größeren Waffenhändler zu kontaktieren mit der Bitte um Probeschießen vor dem beabsichtigten Kauf.
Weiter empfehle ich dem Schreiber, Glock 17/19, Heckler&Koch P30, und Walther PPQ probezuschießen.

[15:50] Leserkommentar-DE:

Die Frage stellt sich geteilt da. Einzelschuß bei Jagd und Einbruch, oder hoher Munitionsbedarf nach Menge der Personen? Ein Ungeübter Schütze  mit 6 Patronen .357 mg oder gar 44 magn, die meist wegen des Rückschlag in 38/bzw 44 spezial geladen werden, ist mit einem Revolver eher schlecht bedient!
Die Glock's sind sichere Waffen ohne Entspannvorrichtung. Vorteil Magazine mit bis zu 32 /120 Schuß letztere als Trommel. Kal. 40 S&W ist teuer und bedingt durch den höheren Rückschlag Zielgnauigkeit!
9mm Para, 8 unterschiedliche Geschoßtypen. von Vollmantel über Teilmantel, Teilmantelhohlspit bis zu Messigvollkopf.
Beeindruckend könnte auf potentielle Eindringlinge sein, das man  zwischen 15 - 17 Schuß hat und man sollte immer eine Doublette schießen. Da läuft keiner weiter!
Für Anfänger ohne Übung sind Beretta und Sigsauer auch zu empfehlen und kosten als Clone nur den BRuchteil einer Originalwaffe.

[18:40] Der Vorteil der Pistole ist einfach, dass man durch Magazinwechsel schnell nachladen kann. Das lange Magazin für die Glock mit 33 Patronen, kann man auch als optisches Symbol an eventuelle Gegner auffassen, dass genügend Feuerkraft vorhanden ist.WE.

[17:05] Leserkommentar-DE zu Pistole oder Revolver:

Das würde ich wirklich selbst am Schießstand ausprobieren. Ich persönlich treffe mit den meisten Revolver nicht gut. Munition bei Pistole auf jeden Fall 9mm Para da sehr weit verbreitet, bei Revolver halt wie bereits empfohlen .357
Auch die Glock würde ich vorher ausprobieren, manchen liegt das Abzugsgewicht nicht so sehr. Ist aber in meinen Augen eher eine Sache der Gewohnheit. Ansonsten kann man eigentlich jede halbwegs moderne Pistole (Revolver sowieso) sicher fertiggeladen und entspannt ohne Sicherung führen. Schon die Walter P38 hatte dazu ausreichende automatische Sicherungen, die manuelle Sicherung schreiben nur die Militärs im Lastenheft vor.
Abraten würde ich hier nur von 1911 und abgeleitete Modelle, da meistens nur Single-Action Abzug vorhanden ist. In Streß-Situationen könnte man das notwendige manuelle Vorspannen vorm ersten Schuss vergessen.
Der Tipp mit Hohlspitzmunition kann ich unterschreiben, ich habe immer ein Magazin mit abwechselnd Vollmantel und Hohlspitz bestückt fertig im Waffenschrank liegen.

[17:08] Leserkommentar-AT:

Ich habe und benutze eine Ruger SR9 (9mm) mit 17 Schuss. Sie ist ähnlich wie die Glock, nur deutlich schlanker und zielgenauer. Die Waffe ist sehr zuverlässig, hatte bei ca. 8000 Schuß kein einziges mal Ladehemmung. Die effektive Schußweite beträgt 75 Meter. Alle meine "Kollegen" die auf Glock 17 und Steyr M9 setzen, haben nach einmal schießen zugegeben, falls sie umsteigen würden, sich für diese Waffe zu entscheiden, da sie so gut in der Hand liegt und so zielgenau ist. Auf 25 Meter immer ziemlich die in der Mitte.

Es gibt sie in silber, schwarz und olivgrün. Natürlich mit Laser und Lampe. Neupreis ohne Laser € 690.--  Auf youtube findet man genug Videos über die Ruger.

[18:01] Leserkommentar-DE zu Pistole/Revolver:

wenn man erst so kurz die Berechtigung hat, sich in D eine Waffe kaufen zu dürfen, kann ich dem Fragesteller nur raten, mehrere infrage kommende Waffen beim Büchsenmacher auszuprobieren, bevor man sich mit dem Kauf festlegt. Die Glock ist ganz sicher eine sehr gute Waffe, sie liegt aber nicht jedem. Wir haben alle unterschiedliche Hand- und Fingergrößen und  kommen mit dem Abzug nicht zurecht (Griffstückgröße, Abzugsgewicht etc.);
Ist die Waffe gekauft, sollte man regelmäßig trainiern, alleine das ziehen der Waffe aus einem Holster will gelernt sein. Schießt man sich unter Stress selbst ins Bein oder durch die unterstützende Hand, hat man schon verloren.

So, jetzt beenden wir das Thema, zum Glück haben sich die Selbststopfer-Waffennarren nur wenig gemeldet. Noch ein Hinweis aus einer nicht veröffentlichten Zuschrift: in geschlossenen Räumen sollte man nur mit Gehörschutz schiessen, denn sonst gibt es massive Schäden im Innenohr. Also am Besten einen Gehörschutz gleich in den Waffenschrank geben. Am Besten einen Aktiven, mit dem man noch etwas hört und Verstärker mit Schallbegrenzer eingebaut hat.WE.


Neu: 2015-01-04:

[7:45] Leserzuschrift-AT zu Einbrecher fanden 50.000 Euro im Nachtkästchen

Ein Kärntner legte sein Geld zwar nicht unter den Kopfpolster, aber ins Nachtkästchen. Dort war es leider auch nicht sicher.

Um ca. € 1000.- bekommt man schon ordentliche Geldschränke die VSÖ Sicherheitsklasse EN1 (privat versicherbar bis € 65.000.-) entsprechen. So bekommt er max. € 15.000.- von seiner Haushaltsversicherung erstattet.

Die Leute glauben einfach nicht, das ein Einbruch auch sie erwischen könnte. Bei einem Tresor, der richtig am Boden oder an der Wand verankert ist, ist ein normaler Einbrecher chancenlos. Soetwas können nur Spezialisten aufbrechen.

PS: ich kenne einen Fall, wo es zwar einen Tresor gab, der Schlüssel aber lag im Nachtkästchen, klarerweise wurde der Tresor bei einem Einbruch ausgeräumt. Hirn ist bei vielen Leuten offenbar Mangelware. WE.
 

© 2006 - 2016 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at