Wirtschaft - 2015

Enthält primär globale Wirtschaftsinformationen. Länderspezifische Informationen, die nur ein Land betreffen, sind auf den jeweiligen Landes-Infoseiten zu finden.

Neu: 2015-12-31:

[10:29] DWN: Obama kommt nach Deutschland, um TTIP voranzutreiben

[10:26] GS: Apokalypse oder Reset - was erwartet uns im Jahr 2016?

Die Welt, in der wir leben, hat sich in den vergangenen Jahren von Grund auf verändert. Der alles entscheidende Wendepunkt war die Krise von 2007 / 2008. Nach über drei Jahrzehnten der Deregulierung des Finanzsektors hatte ausufernde Spekulation zu riesigen Schuldenblasen geführt. Der Zusammenbruch des kreditgetriebenen US-amerikanischen Häusermarktes ließ eine davon zerplatzen und trieb internationale Großbanken, Versicherungen und Konzerne rund um den Globus in den Ruin.


Neu: 2015-12-30:

[18:30] Wirtschaftsblatt: Wer nichts riskiert, hat keine Chance

Nicht, dass Europa nicht über genügend talentierte Erfinder und Entwickler verfügt, doch die Möglichkeiten, Ideen rasch und unkompliziert umzusetzen, sind hier mehr als begrenzt. Die Risikoneigung potenzieller Geldgeber tendiert gegen null, weil die Gängelung durch Hunderte Vorschriften und desinteressierte Behörden immer stärker zunimmt. Zwar bemühen sich Bildungs- und Wissenschaftsinstitutionen, gerade die junge Generation zu mehr Eigenständigkeit und Risikobereitschaft zu erziehen, konterkariert wird dies aber durch eine Elterngesellschaft, die etwas völlig anderes vorlebt. Deren Idealvorstellung: Universitätsstudium und sofortige Anstellung bei einem Großunternehmen, um so schon frühestmöglich für die Rente vorzusorgen.

Das wird sich mit den neuen Monarchien alles ändern: die Konzern-Karriere gibt es nicht mehr, die Rente auch nicht mehr. Die Bürokratie wird weg sein. Es wird massiv in neue Technologien investiert werden. Das Unternehmertum wird auch aus einem anderen Grund wieder interessant werden: es ist eine Möglichkeit, sich eine Altersversorgung bei Weitergabe an die nächste Generation zu sichern.WE.
 

[16:06] metropolico: Studie zur wirtschaftlichen Freiheit

Die diesjährige, neu aufgelegte Studie der Friedrich-Naumann-Stiftung in Sachen Freiheit zeigt auf, dass sich die Wirtschaftsfreiheit in Deutschland auf dem Rückzug befindet und zu Gunsten staatlicher Interventionen zurückgedrängt wird.

Allein schon die Tatsache, dass den wirtschaftlichen Akteuren ein monopolisiertes Pseudo-Geld aufgezwungen wird, lässt die Nennung der Worte Wirtschaft und Freiheit innerhalb eines Satzes zu Farce werden! TB


Neu: 2015-12-26:

[09:30] DWN: Europa steckt noch immer tief in einer Wirtschaftskrise

Europa steckt nach Ansicht des DIW immer noch sehr tief in einer Wirtschafts- und Finanzkrise. Der Wohlstand in Deutschland sei gefährdet, weil die Unternehmen zu wenig investieren. Es gebe eine wachsende Ungleichheit und ein „Leben von der Substanz".


Neu: 2015-12-25:

[16:50] Sie werden zerfallen: Eon, Lufthansa, Deutsche Bank | Diese Riesen kämpfen ums Überleben


Neu: 2015-12-23:

[08:30] etfd: The Recession And Bear Market Of 2016, In Two Charts

Good friend Michael Pollaro just sent a couple of charts that show the US economy heading for a brick wall. The first illustrates what happens when business sales (the green line) turn negative. In the previous two boom/bust cycles, when sales started falling the economy either tipped into recession shortly thereafter or (it was discovered in retrospect) was already well into a contraction.


Neu: 2015-12-22:

[13:45] Duckhome: Manager statt Unternehmer

[8:15] JJahnke über die Manager-Kaste: Zur brutalen Selbstbereicherung von Teilen der sogenannten Elite


Neu: 2015-12-21:

[08:42] info-direkt: Neue Sklaven fürs Kapital

Aufgrund der beispiellosen Wanderungsströme junger, kerngesunder Männer sind viele Wirtschaftstreibende in heller Aufregung. Zwei schwedische Unternehmer wollen sogar eine „Refugee Air" gründen und Flugzeuge chartern, um Syrern einen sicheren Weg nach Europa zu ermöglichen. Dass diese Unternehmer aus purer Menschlichkeit handeln, kann möglich sein. Es könnte jedoch auch sein, dass die beiden Schweden ähnliche Hoffnungen hegen wie der Vorstandsvorsitzende der Daimler AG Dieter Zetsche.

Nicht nur die Freude über die neuen Sklaven ist prekär. Auch dass Unternehmungen gegründet werden um am illegalen Steuergeldaufwand mitzunaschen, hat für mich nichts mit Unternehmertum zu tun. Das Ganze ist KEIN Wirtschaftszweig sondern eine Profitmaschine für Skrupellose auf Kosten der Steuerzahler. Ganz ganz grauslich. Was glauben Sie, warum in Österreich der "kontroversni buzinessmen" Nr. 1, Herr Konrad Ex Raikamächtiger, sich gleich als Koordinator angeboten hat. Im Dunstkreis der ÖVP werden jetzt wieder viele Unternehmer-Aufsteiger geschaffen. Sehr widerlich! TB

[09:06] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Danke für den sehr stringenten und guten Kommentar von Ihnen unter Wirtschaft und deren Profiteure. Es ist eine grosse Katastrophe und hochkriminell, was da läuft.


Neu: 2015-12-20:

[19:26] wiwo: Welthandelsrunde ist Geschichte

[14:09] Mephistos Gedanken zum TTIP:

in Sachen TTIP glaube ich, daß der Aufklärungsdruck nicht nachlassen darf. Interessant ist bei diesem Thema auch die "Aufgabenverteilung" zwischen der Systempresse und "unserer" Kanzlerin! Bspw. verkündete gestern der Bayerische Rundfunk in seinen Nachrichten, daß der TTIP Vertrag mit den USA lt. Merkel umgehend abgeschlossen werden solle.
Kurz darauf kam "unsere" Kanzlerin selbst zu Wort als sie erklärte der TTIP Vertrag solle bis zum Ende der Präsidentschaft Obamas abgeschlossen sein. Hier wird trickreich der Eindruck erweckt, der Vertragspartner seien die USA! Dem ist nicht so!!
Der Kommissarin der EU mit einigen wenigen Juristen stehen hunderte von Anwälten gegenüber, die von der Industrie und dem Großkapital der USA beauftragt und bezahlt werden!
TTIP soll (unkündbar !) zwischen der EU und Großunternehmen und Banken der USA abgeschlossen werden, die US Regierung ist gar nicht direkt beteiligt!

[14:20] Vergesst TTIP. Das ist nur ein weiteres Vehikel zur Diskreditierung von USA, EU und politischer Klasse. Vergesst nicht, in den USA wird es bald einen islamischen Kalifen an der Macht geben. Dann wird alles, für das die USA und die EU stehen, des Teufels sein.WE.

[14:45] Dr. Cartoon zum blauen Cheffe-Kommentar:

Passend zum islamischen Kalifen Obama habe ich heute gelesen, dass 62 Prozent der Amerikaner als tief religiös gelten (Stand: 2007). "Die Vereinigten Staaten sind ihrerseits das mit Abstand am stärksten religiös geprägte Land der westlichen Hemisphäre, auch und gerade weil die amerikanische Verfassung die strikte Trennung von Kirche und Staat vorschreibt. Die im Auftrag der Bertelsmann Stiftung durchgeführte Umfrage „Religionsmonitor 2008" hat jüngst ergeben, dass in den Vereinigten Staaten 89 Prozent der Bevölkerung religiös sind. 62 Prozent können nach den Kriterien der Studie sogar als tief religiös gelten, da sie regelmäßig den Gottesdienst besuchen, häufig beten und sich intensiv mit Fragen des Glaubens und der Religion beschäftigen."
http://www.faz.net/aktuell/politik/beobachtungen-aus-bagdad/beten-missionieren-verboten-1491880.html
Kommen die Aufdeckungen über Obama gibt es ein Feuerwerk der Extraklasse in den USA! Da bleibt dann kein Stein mehr auf dem anderen.


Neu: 2015-12-19:

[19:40] Kurier: VW: Winterkorns Vertrag läuft weiter, Auflösung zu teuer

Im Amt ist Martin Winterkorn nach der Abgas-Affäre nicht mehr, dafür kassiert er noch üppig weiter

Die wirkliche Frage, die man dem Aufsichtsrat stellen sollte, sieht so aus: warum hat man Winterkorn als CEO überhaupt abgelöst? Wahrscheinlich nur wegen der öffentlichen Meinung.WE.


Neu: 2015-12-18:

[16:00] DWN: Deutsche Stahlindustrie: 2016 wird ein Krisen-Jahr


Neu: 2015-12-17:

[15:20] Format: Europa: Die angeschlagenste Region der Welt

"Westeuropa ist die am stärksten angeschlagene Region der Welt", so der Kreditversicherer Coface in einer aktuellen Studie. Es gibt keine der untersuchten Branchen in Europa, die mit einem „niedriges Risiko" einstuft wird. Global betrachtet ist der Metallsektor derzeit die riskanteste Branche. Metall stuft Coface in Emerging Asien und nun auch in Westeuropa in „sehr hohes" Risiko ein. Der größte Verlierer 2015 war die Energiebranche in den USA. Sie wurde gleich zweimal innerhalb eines Jahres herabgestuft.

In dieser Region gibt es auch die meiste Bürokratie und die höchsten Steuern.WE.
 

[08:36] RT: WikiLeaks-Enthüllung: TISA-Verhandlungen öffnen Weg für unbegrenztes Fracking in Deutschland


Neu: 2015-12-16:

[18:00] n24: Gefahr für deutsche Wirtschaft Die Macht der Staatsfonds wird zum Problem

[11:45] All-time-low: Baltic Dry Index


Neu: 2015-12-14:

[8:45] Leserkommentar-DE zu den Autoreparaturen gestern vom Besitzer einer freien Werkstatt:

Natürlich wird durch Mehrkosten nur der Apparat genährt, deswegen lehnt sich jede Entwicklung mit diesen Vorgaben auch an die Entwicklungsphase an. Das alles zu sehn bereitet oft sehr viel Graus und Programme wie bei BMW, welche nur noch direkt über München zur Fehlersuche auslesbar sind, macht uns den Garaus.

Lichteinstellen von Scheinwerfern der neuen LED Technik bedarf Geräte, welche in die Mehrtausende gehen. Diese Fahrzeuge werden nur über Leasing verkauft, da ab dem sechsten Jahr ein Pakt von Daimler, Audi, BMW geschlossen wurde, dass jede Reparatur ab dem sechsten Besitzjahr teurer sein muss, als die Leasingkosten für ein neues Fahrzeug.

Es ist alles ausgerichtet, um durch Schutt und Abfall Wachstum zu generieren. Keine Teile sind mehr reparabel, geschweige denn, wenn gebraucht austauschbar, lange haltend, da sie technisch auf dem Prüfstand einem Zyklus standhalten müssen, der genau in der Zeit vergänglich ist.

Hab wieder die letzten Monate 1.500 Euro ausgegeben für Schulungen, welche nur dazu dienen, die Erlaubnis zur Reparatur aufrecht zu erhalten.

Unglaublich mit welchen Methoden neue Autos in den Markt gedrückt werden.
 

[8:30] Leserkommentar-DE zu Menschenleere Fabrik (gestern):

Zu Ihren Eindrücken der menschenleeren Fabrik kann ich Ihnen voll und ganz zustimmen.
Allerdings sind eben diese präzisen und schweren Arbeiten heutzutage keinen mehr zu vermitteln. Da ich selbst Hauptberuflich eben in dieser Automatisierungsbranche tätig bin, fördert es mehr Arbeitsplätze imEIngeneering.
Leider ist hier ein gesundes Mittelmaß mittlerweile nicht mehr vorhanden. Es kommt auch oft vor, das manuelle Arbeitspläte automatisiert werden, obwohl es unterm Strich teuerer kommt als jemanden zu beschäftigen. Sie finden auch nur sehr schwer Personal, welches schwere oder ergonomisch ungünstige Arbeiten verrichtet. Auch gibt es oft Ärger mit dem Arbeitsschutz....
So dass Sie auch 3 Studiumsabgänger damit beschäftigen können um eine Arbeitsstelle aufzulösen.

Nebenberuflich möchte ich Ihnen mitteilen, das mein Ackerbau zur Ertüchtigung Läuternder Arbeit vorbereitet ist. Befürchte nur das es die "betreffenden Grün und Anderslinge" nicht wert sind durchzufüttern.
Schätze zum Ersatz eines Traktors werden mehr als 100 von denen notwendig sein, da wie in der heutigen Gesellschaft 10% schuften, 90% tun nur so als ob. Wenn es keine staatliche Zusatzversorgung gibt, sehe ich ganz schwarz dafür.

Die Leute werden sich an die schwere Arbeit wieder gewöhnen müssen. Heute will jeder nur ins Büro.WE.

[8:45] Leserkommentar-DE:
Und in dieser heutigen Büro-Gesellschaft rechnet man für den Tagesbedarf eines erwachsenen Mannes 2.000 kcal und einer erwachsenen Frau 1.500 kcal. Tritt wieder die körperliche Arbeit zum Lebenserhalt in den Vordergrund, vor allem zur Produktion von Nahrung, dürfte der Tagesbedarf eines Erwachsenen auf mindestens 8.000 kcal steigen. Zusätzlich müssen die Jungen, die heute in Schule und Universität abhängen, sowie die Alten mit anpacken. Gleiche Bevölkerungsanzahl, erhöhter Bedarf und reduzierte spezifische Ertragsleistung lassen in Summe und Wirkung auf mehrere Millionen Hungertote schließen.


Neu: 2015-12-13:

[20:06] freitag: Das Märchen der positiven Exportüberschüsse

[17:21] ET: Warren Buffet verkauft seine Anteile an der Münchner Rück

Warren Buffet, nach Forbes der drittreichste Mensch der Welt, zieht sich aus den Rückversicherern der Münchner Rüc und Swiss Re zurück. Er hält jetzt nur noch 4,6 Prozent seiner Aktien bei der Münchner Rück, schreibt die wiwo.

Sollte uns das nicht zu denken geben? Ich denke JA! TB


[08:46] Leser-Kommentar-DE zur menschenleeren Fabrik (gestern):

Das ist mir in dem Video von Daimler zur Produktion des Sprinters auch aufgefallen.
Das Setzen von Schweisspunkten oder Einsetzen einer Windschutzscheibe in den Rahmen in einer unglaublichen Bewegungsbahn und kurzer Zeit.
Interessant zu sehen, wie in der Lackiererei bei den Radkästen noch 2 Arbeiter tätig sind, bis dann diese Bewegung in die Roboter auch eingelernt ist!?

https://www.youtube.com/watch?v=SzTQLhpLdrc

Bereits in der Auto-Konstruktion wird alles auf möglichst einfache Montage, möglichst automatisch ausgelegt. Auch wenn dann für Reparaturen nichts mehr richtig zugänglich ist.WE.

[17:34] Leser-Kommentar-DE zum blauen Cheffe-Kommentar:

Das ist doch durchaus gewollt und letztendlich das Problem des Autobesitzers. Dieser darf dann wegen jedem Schas in die Fachwerkstatt fahren und horrende Stundenlöhne zahlen! Werkstatt/Autohaus und Finanzminister freuen sich....

[19:20] Bei einem früheren Auto (Audi A4) musste ich in die Fachwerkstätte, um eine Blinker-Glühbirne zu tauschen. Die wussten, wie man es macht: den Scheinwerfer ausbauen. Es ist einfach alles auf möglichst einfache Fertigung ausgelegt.WE.

[19:55] Leser-Kommenar-DE zum blauen Cheffe-Kommentar:

Als Besitzer einer freien Werkstatt mag ich das so schreiben: Die Fachwerkstätten kassieren durch das Unwissen und dem Blick in die Motorhaube der Autobesitzer ab. Es gibt so gut wie kein Auto, wo man mit nur wenigen Handgriffen keine Birne tauschen kann. Sie verrechnen die Vorgaben des Herstellers mit den Zeiteinheiten und kassieren ab. Für solch Arbeiten benötige ich weniger als fünf Minuten und geb das gerne so an meine Kunden weiter, kläre sich auch auf, damit sie etwas dahinter sehen können.

Sehr gut, wo ordi... äh reparieren Sie? TB

Mit freien Werkstätten machte ich bisher keine guten Erfahrungen, denen ist die Vielfalt an heute komplexen Autos zu viel. Aber wenn man ein Firmenauto hat, ist der Preis der Fachwerkstätte nicht so tragisch.WE.


Neu: 2015-12-12:

[19:00] Eigenbericht W. Eichelburg: die menschenleere Fabrik:

Gestern war ich zusammen mit meinem Investment-Club zu einer Werksbesichtigung im BMW-Motorerenwerk Steyr eingeladen. Ein Mitglied des Clubs arbeitet dort als Ingenieur.

Was sofort auffiel, war, dass man fast keine Menschen an Fliessbändern oder so arbeiten sah. Fast alles wird automatisch gefertigt. Das hat einerseits mit den hohen Lohnkosten zu tun, andererseits mit der geforderten, hohen und gleichbleibenden Präsision.

Der Kapitalaufwand für eine solche Fabrik muss enorm sein. Das ist offenbar günstiger, als mehr Menschen zu beschäftigen. Der "Dank" ergeht an unsere Staaten mit den enormen Lohnabgaben und der Arbeits-Bürokratie. Die vielen Arbeitslosen sollten es der Politik danken.WE.

PS: über 1000 verschiedene Motor-Varianten sollen dort gefertigt werden, je nach Land unterschiedlch. Ein Beispiel für die heutige Modellvielfalt.


Neu: 2015-12-11:

[10:43] focus: Er sammelt deutsche Unternehmen: Chinas Warren Buffett plötzlich verschwunden

[09:09] DWN: Standard & Poor’s: Zahl der Unternehmenspleiten steigt weltweit

Die Zahl der Unternehmen, die ihre Schulden nicht zahlen können wächst weltweit. Besonders betroffen sind amerikanische Energie-Versorger, so die Ratingagentur Standard &Poor‘s. Niedrigzinspolitik und Ölpreisverfall haben demnach zu einer Kombination aus hoher Verschuldung und sinkenden Einnahmen geführt.

Zahl der geretteten Banken weltweit steigt auch! Ob das eine mit dem anderen was zutun hat? TB


Neu: 2015-12-10:

[08:21] orf: CO2-Skandal schrumpft auf Flatulenzdimension

Geht es nach VW, dann sind nach Überprüfungen doch weniger Autos von falschen CO2-Abgaswerten und damit falschen Spritverbrauchsangaben betroffen als befürchtet. Für Deutschland nennt VW die Zahl von 36.000. Ursprünglich war man von 800.000 Fahrzeugen allein für Deutschland ausgegangen. In Österreich werden es nur ein paar hundert sein, die unter die Rubrik CO2-Schwindel fallen.

Gut, wie zu erwarten ist der effektive Tatbestand nun doch kaum einer. Der Schaden aber der der deutschen Industrie zugfefügt wurde ist der größte, den man in Freidenszeiten nur erleiden kann. Mission trotzdem completed! TB


Neu: 2015-12-08:

[15:30] Leserzuschrift-DE zu Chinas Außenhandel schrumpft neunten Monat in Folge

Es geht weiter bergab (wobei man bedenken muss, dass das ein Anzeiger ist dafür, dass es mit der restlichen Weltwirtschaft bergab geht, worunter China leidet)

Auch mit dem Gelddrucken ist man jetzt am Ende.
 

[10:16] n8wächter: Peter Schiff: »Die ganze Wirtschaft ist implodiert – der Kollaps kommt!«

Peter Schiff wurde vor 2008 für seine Voraussagen über den wirtschaftlichen Kollaps ausgelacht und von den großen Mainstream-Medien in den USA diskreditiert, weil er sich nicht an das offizielle Narrativ gehalten hatte. Die Geschichte gab ihm letztlich Recht und die Krise, vor der er seinerzeit gewarnt hatte, wurde 2008/2009 Wirklichkeit.

[12:45] Nur Null-Zinsen, Gelddrucken und der Sozialstaat halten das System noch aufrecht. Ist bei uns auch nicht anders.WE.


Neu: 2015-12-07:

[20:04] DMN: Verkauf der General Electric-Sparte an Electrolux gescheitert

Die schwedische AEG-Mutter Electrolux hat die milliardenschwere Übernahme der Hausgerätesparte des US-Mischkonzerns General Electric (GE) abgesagt. Beide Unternehmen gaben am Montag das Ende der Verhandlungen bekannt, nachdem das US-Justizministerium zuvor wettbewerbsrechtliche Bedenken angemeldet hatte.

[14:41] DMN: Linde übernimmt US-Spezialisten im Medizinbereich

Der Traditionskonzern Linde will seine Medizinsparte trotz schlechter Preise ausbauen. Das Unternehmen American HomePatient soll den Kundenstamm von Lindes US-Tochterunternehmen Lincare auf deutlich mehr als 1.000.000 Patienten in den USA erweitern.

[18:45] Wieder ein Beispiel von Manager-Gier. Weil der Kredit billig ist, wird alles gekauft, was es gibt. Sobald in den USA Medicare und Medicaid untergehen, ist auch deren Markt weg.WE.
 

[13:20] Leserzuschrift-DE: Baubranche / Gebäudeautomation:

Ich bin in der Baubranche, Bereich Gebäudeautomation tätig und wundere mich schon länger über den ständig wachsenden Automatisierungsgrad aller Arten von Gebäudetechnik und der guten Auftragslage verschiedenster Anbieter. Selbst aus dem einfachen Einschalten der Raumbeleuchtung hat man mittlerweile eine Wissenschaft gemacht, die ohne tiefergehende Fachkenntnis kein Mensch mehr beherrschen kann. Meiner Meinung nach hat dieser Automatisierungsgrad jede vernunftbetonte Basis längst verlassen und wird, analog zum Automobilbau, nur noch für sinnentleerte Geschäftemacherei betrieben. Gehe ich richtig davon aus, daß gerade die Automationsbranche von Kreditgeld getrieben wird und nach dem, hoffentlich bald stattfindenden Zusammenbruch des Finanzsystems, für lange Zeit von der Bildfläche verschwinden wird? Diese Branche sucht immer noch Fachkräfte zu ordentlichen Bezügen. Meine Frage an Hartgeld und die Leserschaft: Wie ist die Zukunft der Gebäudeautomationsbranche realistisch einzuschätzen?

Das wird alles reduziert werden, weil menschliche Arbeitskraft sehr billig sein wird. In komme selbst aus der Automatisierungsbranche, allerdings für Energieversorger. So war ich vor etwa 15 Jahre bei einem Donaukraftwerk in Österreich. Da sage man mir, vor 10 Jahren standen am Parkplatz 40 Autos der Mitarbeiter, jetzt nur mehr 15. Inzwischen werden alle Kraftwerke von einer zentralen Leitstelle in Wien aus gesteuert und sind unbesetzt. Nur für Reparaturen kommt im Bedarfsfall ein Team vorbei.

Der Hintergrund: die EVUs zahlen in Österreich sehr hohe Gehälter, diese sind aber nicht senkbar. Also wird stärker automatisiert und die Leute werden in die Frühpension geschickt. Ein absoluter Irrsinn.WE.
 

[7:40] DWN: Die Geldschwemme der EZB kann Europas Konjunktur nicht beleben

Die Geldschwemme der EZB ist wirkungslos: Sie erreicht die Realwirtschaft nicht, weil Kredite an Unternehmen überreguliert sind, Spekulationen dagegen weiter ungebremst getätigt werden können. Sie EZB sitzt in der Falle - das billige Geld kann die Wirtschaft nicht beleben.

Das stimmt so nicht ganz. Es gibt jede Menge an Kredit für Firmen, solange besicherungsfähige Pfänder vorhanden sind.WE.

[15:31] Der Widerstandskämpfer:

Die Überregulierung von Krediten an Unternehmen mag schon ein gewichtiges Problem darstellen, ist im Grunde aber nur eines von vielen Symptomen einer seit längerem praktizierten, kranken und verfehlten Zentralbankpolitik. Es gehört zur menschlichen Schwäche, prinzipiell alles dominieren zu wollen und zu müssen, was einem nur so unterkommt. Im Idealfall bedient man sich dazu des Geldes, Zentralbanker sitzen da nicht zufällig an den richtigen Stellen und Schalthebeln. Das Verderbnis der Wirtschaftswelt und der Märkte ist daher allen voran ihnen anzulasten. Als Götter des Geldes glauben sie, sich über jegliche Natürlichkeit von Märkten und Wirtschaftszusammenhängen hinwegsetzen zu können. Als Narzissen fühlen sie sich dazu berufen, die „invisible hand“ in den Märkten endgültig ausschalten zu können. Die Auswirkungen ihrer selbstherrlichen Ignoranz und Präpotenz haben lediglich Unfreiheiten in allen Belangen bewirkt. Über allem steht dabei der natürliche Zinssatz, der sich in den Märkten herausbildet, und als der relevante Indikator für sämtliche Investitions- und Konsumentscheidungen schlechthin zu gelten hat. Zentralbanker glauben stärker sein zu können als Märkte und hatten begonnen, die freie Zinsbildung zu unterbinden bzw. den Zinssatz regelrecht zu vergewaltigen. In der konzertierten Aktion sämtlicher Zentralbanken, den Zinssatz auf Dauer zu unterdrücken, hatte dieser keine Chance mehr, sich eigenständig herauszubilden. Ergo hat der Zinssatz nun bereits über viele Jahre falsche Signale an die Wirtschaft gesendet, was zum Ausbau von Überkapazitäten, Fehlallokationen von Investitionen, Fehleinschätzung von Investitionsverhalten, ruinösem Wettbewerb und faulen Schulden aller Art geführt hat. Bei gegebener, mittlerweile chronischer Unterauslastung zahlreicher Produktionskapazitäten ist von einer maßgeblichen Ankurbelung der Konjunktur durch die Geldschwemme der EZB nicht auszugehen, eher von einer Bereinigung der schlechten und schwachen Marktteilnehmer in sämtlichen Branchen.
WEG MIT DEN GÖTTERN DES GELDES ! HER MIT DER INVISIBLE HAND !

Ich war heute im Museum der BoE. Neben allerlei Interessantem war auch ien Zeitungsausschnitt aus dem Jahre 1821 wo in einer Karrikatur schon damals an der Sinnhaftigkeit von "The promise" bzw. dem Geld per Versprechen gezweifelt wurde! TB


Neu: 2015-12-06:

[20:17] DMN: TTIP erhöht Lohndruck

Eine unabhängige Studie hat ergeben, dass das TTIP anders als von der Bundesregierung behauptet, massiv Arbeitsplätze in Europa vernichten wird. Viele Jobs werden in das Billig-Segment abrutschen. Profitieren könnten dagegen die Kapitalvermögen.

[19:04] T-online: VW-Führung will Großaktionär Katar beruhigen

Auf den Kurssturz der VW-Aktie ist der Großaktionär Katar offenbar gar nicht gut zu sprechen. Jetzt ist die Konzernspitze unter dem neuen Vorstandschef Matthias Müller in das arabische Emirat gereist - angeblich um sich vorzustellen. Unter der Hand wird jedoch gemunkelt, der Besuch diene vor allem der Besänftigung der Katarer. 


Neu: 2015-12-04:

[8:45] DWN: Volkswagen-Konzern droht Zerschlagung wegen Schulden

Der Volkswagen-Konzern hat seinen Gläubigern den Verkauf von Unternehmensteilen angeboten, um an neue Kredite zu kommen. Zur Diskussion stehen der Verkauf von MAN, Bentley, Lamborghini , Ducati oder Power Engineering.

Nicht nur dieser Konzern wird zerschlagen werden. Das Ende der Kredit-Fahnenstange ist endgültig erreicht.
 

[8:30] Wegen Abgas-Skandal: Rabattschlacht bei VW geht weiter | Golf jetzt 30 Prozent billiger


Neu: 2015-12-03:

[11:42] Wallstreet: Volkswagen in der Bredouille - Produktionsstopp verhängt!

Der Abgasskandal bringt den Volkswagenkonzern mächtig in die Bredouille. Auf Dieselgate um manipulierte Abgaswerte folgte Benzingate um Unregelmäßigkeiten bei CO2-Werten. Die  US-Umweltbehörde zieht die Daumenschrauben an und droht mit „drakonischen Strafen“. Die Aktie des Autoherstellers rauscht mit jeder neuen Meldung in den Keller. Zum ersten Mal seit ganzen 20 Jahren fuhr Volkswagen im Oktober  einen Quartalsverlust ein. Zwangsrückrufe, mögliche Steuernachforderungen und so weiter… Ja, wie soll es nun weiter gehen?

[09:02] T-online: Bosch als Komplize im Abgasskandal in den USA verklagt

[08:37] etfd: Bank of America Corp Forecasts No Recession Until 2027 (If Ever), Sees S&P At 3,500 In 10 Years

Die reden schon wie Zentralbanker  realitätsfern und präpotent! TB


Neu: 2015-12-01:

[11:00] Leserzuschrift-DE zu Mittelfristziele kassiert Linde rechnet mit weniger Gewinn

Die Anlagensparte des Linde-Konzerns leidet schon länger unter der Investitionszurückhaltung der Industrie. Lange konnte die Gassparte die Rückgänge wettmachen, doch jetzt muss das Unternehmen seine mittelfristigen Ziele nach unten korrigieren.

Und auch bei uns in dem Konzern geht es ab, heute kam ein Rundschreiben vom Betriebsrat: 27% der Stellen sollen im nächsten Jahr abgebaut und teilweise ausgelagert werden, die Tätigkeit wird in den letzten zwei Wochen diese Jahres komplett eingestellt, schon jetzt sind viele Arbeitnehmer wegen Mangel an Arbeit bezahlt zu Hause...die Kurzarbeit beginnt mit Januar 2016 und dann wird es richtig heiß, mit Stellenabbau von 27% und Kurzarbeit bei Auftragsflaute ohne Ende ( keine 20 v.H. Auftragslage zur Zeit!)

Die Zeitverträge hat man schon gekündigt auch die Leiharbeiter etc. sind schon entfernt, so langsam wird es unter der Belegschaft unruhig.

Die Zuschrift kommt aus der Stahlindustrie. In Krisenzeiten wird einfach nicht mehr investiert.

[15:23] Leser-Kommentar-CH Zum Bericht von 11.00 Uhr:

Entgegen dem Bericht des Lesers von 11.00 Uhr scheint gemäss einem Artikel auf NTV http://www.n-tv.de/wirtschaft/Deutschland-vollzieht-Jahresendspurt-article16472386.html die Deutsche Wirtschaft und die der Eurozone schon fast zu glühen. Überall liest man von Insolvenzen und Entlassungen. Da hat der NTV Artikel schon fast den Beigeschmack als entstammte dieser den Füllfederhaltern der amerikanischen Statistik-Fälscher. Wäre die Aussage des Artikels richtig, so dürfte der tieffliegende Baltic Dry Index nicht den Gegebenheiten entsprechen. Na was denn nun jetzt?


Neu: 2015-11-30:

[15:15] Format: Chipindustrie im Übernahmerfieber

In der Chipindustrie geht es einmal mehr rund: Trotz permanent hohem Kosten- und Preisdruck, neuer Konkurrenz aus China und massivem Wettbewerb gibt es genug Geld für Übernahmen. Das Übernahmekarussell dreht schneller.

Auch hier sind die Ursachen einfach zu erklären: weil der Kredit billig ist und es unter den Managern der Branche Mode geworden ist.WE.


Neu: 2015-11-29:

[11:00] Focus: VW Abgas-Skandal Klage gegen Kraftfahrt-Bundesamt: Verlieren alle Schummel-Autos ihre Betriebserlaubnis?

Dieselfahrzeuge mit EA 189-Motoren dürfen weiter auf der Straße fahren. Ein VW-Fahrer will nun aber gerichtlich feststellen lassen, dass sein Auto gar keine Betriebserlaubnis hat. Das Urteil könnte erhebliche Auswirkungen haben.

Da will ein Wahnsinniger, dass VW ihm sein Auto zurückkauft.


Neu: 2015-11-27:

[9:00] Spiegel: Dubiose Zulassungs-Strategie: Dieser Ladenhüter trickst Kias Umweltbilanz schön

Der Kia Soul EV ist das meistverkaufte Elektroauto in Deutschland, doch auf den Straßen ist es kaum zu sehen. Fast alle Exemplare werden nach Norwegen exportiert: ein Trick, um die CO2-Bestimmungen der EU auszuhebeln.

Hier läuft wieder eine Diskreditierung von EU und Autobossen. Anstatt über Lobbying solchen EU-Schwachsinn zu verhindern, wird zu solchen Tricks gegriffen. Aller Umwelt-Schwachsinn ist Diskreditierung von EU, UNO und Politik.WE.


Neu: 2015-11-23:

[19:30] T-online: TÜV kritisiert Prüfverbot der Bundesregierung

Der TÜV Nord erhebt schwere Vorwürfe gegen die Bundesregierung: Diese habe sich von der Automobilindustrie drängen lassen, eine Überprüfung von Motorsteuerung und entsprechender Software zu untersagen.

[17:33] ik-news: Weltwirtschaft: Der epochale Wandel hat begonnen

Die Wirtschaftsdaten aus China seien schlechter ausgefallen als erwartet, die Container- und Schüttgutfrachtraten auf historisch niedrigem Niveau. Ja nun taumelt die “Weltwirtschaft” in den Abgrund, so ist es überall zu lesen. Dem möchte ich nicht unkommentiert beipflichten, da sich nach meiner Einschätzung ein epochaler Wandel mit gewaltiger Auswirkung dem Rubicon nähert. Bereits in den Geburtsstunden dieser Webseite, hatte ich immer wieder auf China und dessen Strategie hingewiesen. Es war natürlich nur meine Sichtweise der kommenden Ereignisse, jedoch scheint es als sollte ich recht behalten. Meine Freude darüber hält sich in Grenzen, da sich am Ende die grundlegenden Regeln ändern dürften und dort kommt der Westen auf der Gewinnerseite nicht vor.

[15:24] Leser-Vor-Ort-Bericht-SG aus Singapur:

ich bin derzeit in unserem Büro in Singapur und heute bekam ich einen Anruf von einem mir gut bekannten Insolvenzverwalter, der uns regelmäßig Aufträge schickt, wenn Marken oder Patente in der Insolvenzmasse vorhanden sind. Er berichtete mir, daß er in den letzten beiden Monaten fünf Mal so viele Insolvenz-Anmeldungen bekommen hat, als er üblicherweise bekommt. Üblicherweise gehen bei ihm 2-3 Insolvenzanmeldungen pro Monat ein, nun sind es plötzlich 12-16 Insolvenzanmeldungen pro Monat. Seine Berufskollegen berichten dasselbe.
Er führt dies auf eine sich verschlechternde Auftragslage aus China und den USA für die betroffenen Firmen zurück. In Singapur dreht sich eben alles um Import oder Export, der lokale Binnenmarkt ist nicht einmal halb so groß wie derjenige von Österreich.
Er rechnet für das kommende Jahr mit dem schlimmsten Jahr in seiner 30-jährigen Berufstätigkeit als Insolvenzverwalter, wenn sich nicht kurzfristig etwas Erhebliches ändert. Davon gehen wir beide nicht aus.

[11:00] Zerohedge-Übersetzung: Welthandel bricht ein: Container-Frachtraten fallen innerhalb von 3 Wochen um 70 %

[11:00] Leserzuschrift-DE: Geschäfte brechen ein:

Ich komme aus einer 20.000 Einwohner großen Stadt in Oberbayern.
Seit einigen Wochen hört man überall, dass sprunghaftig die Geschäfte einbrechen.
Keiner kauft oder investiert zur Zeit mehr.
Ich bin selbständig und merke das auch seit einem Monat.
Wir stürzen von der Griechenlandkrise zur Flüchtlingskrise und zuletzt zur Terrorkrise, das eine, wie das andere ist noch nicht geregelt.
Die Menschen bekommen Angst vor der Zukunft und halten das Geld zurück.
Hier wäre die Politik gefordert, endlich klare Fronten zu schaffen, aber das Chaos wir immer größer.
Mich würde interessieren, ob die Leser auch schon bemerkt haben, dass die Wirtschaft turboartig nach unten kracht (obwohl uns ja immer erzählt wird, will toll alles läuft).

Die Rezession ist zurück und die Angst verstärkt diese.WE.

[13:50] Leserkommentar-DE:
Ja, die brechen nach und nach ein. Erst die kleinen dann die großen Geschäfte. Bald gibt es wieder Heerscharen von Arbeitslosen, da freut sich meine Branche (Gastronomie) schon drauf, die trinken dann wieder vermehrt. Diese Arbeitslosen werden sich dann um jede Stelle reissen und auch den Asylnegern die Dreckarbeit streitig machen..

[13:50] Leserkommentar-DE:
Gewerbe seit 24Jahren, Kleinstadt 30.000 EW in Bayern. Den massiven Kaufrückgang kann ich ebenfalls bestaetigen. Allerdings schon seit ca. 4 Jahren mit beschleunigender Tendenz. 2015 war extrem schlecht. Neukundengeschaeft war noch gut, Stammkunden kauften aber erheblich weniger. Daran erkennt man den eigentlichen Trend, das Geld wird zurückgehalten. Die Werkstatt brummt bei mir. Immer mehr Kunden lassen nur noch reparieren, viele jedoch nur noch notdürftig! Alleine vom Verkauf könnten wir nicht mehr überleben. Das Handwerk hat bei uns bereits den goldenen Boden erreicht. Das kommt noch viel mehr. Die Fundamentaldaten der Wirtschaft fressen sich langsam durch und werden real. Das Wirtschaftswunder Asyl funktioniert nicht. Die Propagandalügen werden entlarft. Das Volk wird total ausgesaugt und vertraut dem Lügensystem nicht mehr. Wir kommen jetzt massiv runter.
Unsicherheit, Geltungssucht, Unzufriedenheit und natürlich gute Laune lassen die Leute konsumieren, aber nackte ANGST schnürt den Geldbeutel zu. Ich denke, man will auch die Herde raus aus dem Konsum in vermeidliche, sichere Sachwerte treiben um sie anschließend komplett enteignen zu können. Ich kenne sehr viele, die jetzt unbedingt noch Haus bauen "müssen". Der Kreditwahn wird immer größer, da bleibt nichts mehr für den Alltag übrig. Die leben voll an der Kante. Dümmer geht es nicht.

Reparaturen werden bald generell boomen, da Neugeräte kaum erhältlisch oder zu teuer sein werden.WE.


Neu: 2015-11-22:

[18:52] n-tv: Immer raffiniertere Tricks Deutsche Firmen bestechen weiter

VW offenbar nicht! TB


Neu: 2015-11-20:

[12:10] focus: US-Behörden nehmen Zulieferer Bosch ins Visier - und damit auch deutsche Arbeitsplätze

[08:46] etfd: The Baltic Dry Shipping Index Just Collapsed To An All-Time Record Low

Auch wenn ich früher gebannt auf diesen Index gestarrt habe, muß man sich langsam eingestehen. Als Frühindikator ist er absolut ungeeignet. TB

[10:12] Leser-Kommentar-DE zum BDI:

Der BDI liegt nur noch bei 504 Punkten! http://www.bloomberg.com/quote/BDIY:IND  Damit bricht er seinen Minusrekord vom Februar. Aber wirklich bedrohlich sind die immer schwächer werdenden Erholungsphasen. Nach dem letzten Rückgang waren es nur noch 1200 Punkte. Wieviel werden wir in Zukunft sehen? 1000 vielleicht. Die Kapelle (Dax und Co.) spielt bis zum Schluß. Ich denke, wir haben fertig. Ich freue mich auf den kalten, nassen, unwirtlichen Winter wie noch nie zuvor in meinem Leben. Danke für Ihre unschätzbare Arbeit und herzliche Grüße-


Neu: 2015-11-19:

[13:45] Leserzuschrift-AT: Kurzer Lagebericht zur Situation der Online-Ticket-Websites

Seit den Ereignissen von Samstag - Absage des Fussball-Länderspiels - mehren sich in den Callcentern immer mehr die Anfragen, dass Kunden ihre bereits zuvor gekauften Bundesliga-Tickets zurückgeben wollen.
Darüber hinaus ist bei sonstigen Veranstaltungen "absolute tote Hose" - kaum Konzerttickets werden seit dem mehr verkauft.
Die Leute sind bereits im Panikmodus.

Soviel zur Aussage, dass die derzeitige Lage kaum Auswirkungen auf die Wirtschaft haben wird !

Man sollte in Terrorzeiten Menschenansammlungen meiden.


Neu: 2015-11-17:

[9:30] Focus: Rohstoffpreise, Frachtraten, Finanzrisiken Fünf böse Omen: Warum die Weltwirtschaft auf der Kippe steht


Neu: 2015-11-16:

[15:00] DAX-Insider: Es ist mal wieder allerhöchste Eisenbahn für einen Kurz-Report aus dem DAX-Konzern:

Der Schwachsinn schlägt heute wieder hohe Wellen. Nach den Anschlägen von Paris drehen die Systemjunkees förmlich durch. Dass dieses Theater wieder eine Inszenierung unter Billigung, Anstiftung, wenn nicht sogar aktiver Mitwirkung der eigenen Regierung(en) war, das darf man nicht einmal denken, sagen die Kollegen. Ja, wenn es aber so war? Noch nicht einmal zum 9/11 hat es bei den meisten Klick gemacht - immer noch Tiefschlaf. Hat übrigens diesesmal wieder keiner überlebt (wie üblich) und die Pässe der Attentäter lagen vorbereitet da (wie üblich). Befragen und Interviewen steht ohnehin außer Frage - man fordert hier lautstark gefasste Terroristen prozesslos zu lynchen.

Sogar der Konzernvorstand äußerst sich zu den Vorfällen in einem offiziellen Schreiben: Da ist die Rede von einer "freiheitlichen Welt", welche mitten ins Herz getroffen worden wäre. Also erstens werden sämtliche Freiheiten und Bürgerrechte seit Jahrzehnten kontinuierlich systematisch eroriert und zweitens hat diese Gesellschaft im Großen und Ganzen weder Herz noch Hirn.

Weiterin heißt es "unsere Werte verteidigen" und "Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit". Gemeint ist vermutlich das heitere planwirtschaftliche Leben auf Pump und die von Globalisten vorangepeitschte weltweite Kulturzerstörung. Die Risiken für Geschäftsreisen nach FR würde man als "moderat" einschätzen. Achso, jetzt ist also alles wieder sicher. Profitdienst ist oberste Leistungspflicht und geht halt vor Leben (oder weiß man mehr?). Unglaublich, wie man ein solches Schweinepriester-System so schön schmücken und zurechtreden kann. Tagtäglich zerbomben unsere Truppen Zivilisten mitsamt Kindern in fernen Ländern, liefern die Ärmsten der Armen unter vorgehaltener Waffe ihre Rohstoffe an uns ab, hält man die Bürger kurz und straff an der kurzen existenziellen Leine, belügt uns von vorne bis hinten uvm.

Eben typisch Gutmenschen-Logik: Es geht uns gut, solange es anderen schlechter geht. Außerdem thematisiert: Zensierte Literatur. Auch hier folgt der bewußtlose Konzernling streng der Staatsdoktrin "Lesen von Pfui-Büchern verboten!". Warum die verboten wurde und von wem, interessiert ja niemandem. Das nennt sich dann Freiheit und "eine Zensur findet nicht statt", man darf alles lesen, was einem vorgeworfen wird und alles glauben, was einem vorgekaut wird - aber bitteschön nicht anderes - und eigenes schon gar nicht.

Zum Schluss noch harter, aber leider wahrer Tobak: Ich erlebe es tagtäglich live im Konzern. Im Denken der Massen hat sich gegenüber dem 3. Reich grundsätzlich bis heute leider gar nichts verändert. Die alten Kontroll- und Verhaltens-Muster in den Köpfen der Leute sind immer noch da und voll aktiv, nur die ideologische Ausrichtung wurde verändert. Es ist an der Zeit sich dies einzugestehen, dem Halunken-Staat seine Gefolgschaft und Vertrauen zu versagen, sich von ihm in Abscheu, Verachtung und Ekel abzuwenden und mutig neue, eigene, individuelle Wege zu beschreiten.

Meine Quellen sagten mir vor eingen Monaten bei einem Briefing: alle bürokratischen Konzerne werden zerfallen. Als Beispiel wurde Siemens genannt. Und später: fast alle Aktien werden wegen Pleite des Konzerns untergehen.WE.


Neu: 2015-11-11:

[15:20] ECB: We Have Never Seen Global Trade Collapse This Dramatically Outside Of A Major Recession

[12:02] FAZ: Die ersten Wirtschaftsbosse mucken auf

Der BDI steht treu zur Kanzlerin, doch immer mehr Manager kritisieren die Flüchtlingspolitik. Ein Baulobbyist war der erste.

[12:20] Aber erst ganz wenige mucken auf und auch die durchschauen noch nicht, was da kommt. Die Gehirnwäsche funktioniert da oben sehr gut.WE.


Neu: 2015-11-08:

[10:07] ET: TTIP: Schiedsgerichte werden von Deutschen abgelehnt

[09:31] n-tv: VW-Chef Müller hat Angst, in den USA festgesetzt zu werden

Sollte diese Frechheit wirklich passieren, möchte ich die deutschen Behörden dringendst daran erinnern, dass sich mehrere 1000 "controversny buzinezzman" von Goldman Sachs, JPMorgan und anderen US-Obskur-Organisationen im Lande befinden. Wir hätte n100 Gründe dafür, jeden einzelnen von Ihenn festzusetzen. Allerdings müsste man, um diesen Finanzpöbel festzusetzen, den gesamten Moabit-Komplex räumen! Es wird aber wohl beim feuchten Traum des kleinen Steirers bleiben, da die Kanzlerin das sicherlich nicht wagen würde! TB


Neu: 2015-11-07:

[9:40] Presse: Die Ökonomen und ihre rosa Brillen

Kann Zuwanderung aus Mittelost wirklich die Wirtschaft retten?

Jetzt hat das seltsame Phänomen offenbar auch die Ökonomen erfasst: Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat diese Woche gemeint, der wirtschaftliche Effekt der Flüchtlingswelle wäre im günstigsten Fall schon nach vier Jahren positiv, nach sechs Jahren würden die Neubürger vielleicht schon mehr bringen, als sie kosten. Und der (freilich deutlich kritischere) Linzer Uni-Professor Friedrich Schneider meint, die Flüchtlinge würden ihre Kosten „um das Zwei- bis Dreifache" hereinspielen.

Diese Dummschwätzer springen auf jedes Thema auf, das gerade In ist. Bald werden sie sich auch als Terrorhelfer brandmarken.WE.


Neu: 2015-11-05:

[13:50] FAZ: Geringe Nachfrage Industrie erhält wieder weniger Aufträge

[13:40] Leserzuschrift-DE: VW verkauft um jeden Preis:

zu den derzeitigen Indikationen über ausbleibende Aufträge gesellt sich noch ein anderes Phänomen aus unserer Autoindustrie hinzu: das Bestreben, Autos um nahezu jeden Preis in den Markt zu drücken.

Konkretes Beispiel aus meinem persönlichen Umfeld: mein selbständiger Schwager im Bundeshauptslum hat vom dort ansässigen Audi-Händler ein Geschäfts-Leasing-Angebot bekommen, was sich darstellt wie folgt:

Audi A5 Cabrio, Listenpreis über 46 T€
monatliche Rate € 199,-- netto. Keine Anzahlung. Keine Abschlusszahlung. Laufzeit 2 Jahre.

Wenn mich meine Rechenkünste nicht ganz im Stich lassen, unterschreitet die Leasingrate dieses Angebots den Wertverlust des Fahrzeugs in dieser Zeit erheblich. Ein reines Draufzahlgeschäft also. Von Gewinnorientierung also keine Rede mehr, das ist reine Verlustreduzierung.

Dem VW-Konzern scheint mächtig der Kittel zu brennen: die schlagen nur noch wild um sich, um an der Wasseroberfläche zu bleiben. Könnte sein, dass wir demnächst den Gang zum Insolvenzrichter erleben, bei über 200 Mrd. € Schulden auch kein Wunder. Somit passt auch der an den Haaren herbeigezogene und ins Übermäßige aufgeblasene Abgasskandal ins Bild: der VW-Konzern soll zur Übernahme sturmreif geschossen werden. Klare Sache in der Endphase unseres Finanzsystems: das "big money" jenseits des Atlantiks geht noch schnell in die Sachwerte, bevor es kracht.

Der VW-Abgassskandal soll laut meinen Quellen nicht nur ein US-Angriff auf Deutschland, sondern auch auf Diesel-PKWs generell sein.WE.

[14:15] Der Bondaffe:
Wenn man Deutschland wirklich treffen und sturmreif schießen will dann geht das am besten über die Automobilindustrie. Da trifft man mitten ins writschaftliche Zentrum. Leasing ist das Überlebensmodell schlechthin wenn der normale Verkauf nicht mehr funktioniert.

Ihr werdet staunen wenn ich über die Ergebnisse des letzten Briefings berichte: Die USA werden von Europa abhängig.WE.

[14:50] Der Stratege: Das mit den Leasingverträgen,

bei denen die monatlichen Prämien niedriger sind, als der Wertverlust des Fahrzeugs, ist bei VW bereits seit mehreren Jahren so. Ich weiß aus einer sehr verlässlichen Quelle, die mit den Leasingrückläufern direkt zu tun hat, dass der Buchwert der Leasingrückläufer regelmäßig höher als der Verkehrswert ist. Teilweise sogar drastisch. Aus diesem Grund stellen sich aktuell Vertragshändler die Leasingrückläufer nicht gerne auf den Hof, da sie die Fahrzeuge zum Buchpreis schlicht nicht in den Gebrauchtwagenmarkt bekommen.

Dies ist auch der Grund, weshalb man inzwischen bei den Leasingrückläufern mit der Lupe nach dem kleinsten Gebrauchspruen sucht. Nur so kann man die Wertdifferenz halbwegs zu Lasten des Kunden ausgleichen, in dem man ihm eine Nachberechnung präsentiert.

Also kommt die Rechnung für den Kunden am Ende.

[15:20] Leserkommentar-DE: Ich kann dem Strategen aus eigener Erfahrung zustimmen.

Die Leasingwagen haben lange nicht den Marktwert, zu dem sie vom Händler bei der Bank abgelöst werden müssen.
Daher werden sie akribisch unter die Lupe genommen.
Jedoch darf man es nicht übertreiben, da der Kunde sonst vergrämt wird und kein neues Auto bei diesem Händler oder dieser Marke mehr kauft.

Also bleibt der Händler in jedem Falle auf einem Verlust sitzen, welchen er nur teilweise begrenzen kann.
Das Auto muß schnell wieder weg. Da gilt Liquidität vor Ertrag
Es gab mal Zeiten, wo Händler Automobile wie geschnitten Brot zu für den Kunden supergünstigen Leasingkonditionen durchgereicht haben, ohne daß etwas dran hängen blieb.
Nach Ablauf der Leasingzeit mußten diese dann relativ zeitgleich zurückgenommen und bei der Bank abgelöst werden.
Brach vielen das Genick.

Das ist von einem Autohändler.

[16:15] Leserkommentar-DE: VW Leasing Verträge:

Inzwischen werden die meisten Neuwagen nur noch über die Leasing Schiene mit monatlichen Raten um die 200 Euro in den Markt gedrückt. Mehr wollen, besser können die Kunden oft gar nicht bezahlen. Um richtig solide Geschäfte zu machen fehlen inzwischen die solventen, soliden Kunden. Übrigens mit den Leasing Rückläufern tickt noch eine richtige Bombe. Die kommen alle zurück zum Händler oder auch zum Hersteller, natürlich zum vorher fest vereinbarten Restwert. Der ist selbstverständlich zu hoch -sonst geht das mit der Rate ja nicht. Leasingverträge sind für die Händler Verbindlichkeiten, da oft wie bei VW ein Andienungsrecht gegenüber den Kunden fehlt. Übrigens auch im Automobilgeschäft totale Flaute seit Anfang Oktober, was mir auch viele Kollegen so bestätigen.

Solches Leasing wird es für viele Jahrzehnte nicht mehr geben. Auch hier kommt raus, dass die Masse kein frei verfügbares Einkommen mehr hat.WE.
 

[9:45] Leserzuschrift-AT: die Aufträge brechen weg:

Bin seit 19 Jahren in einem mittelständischen Betrieb in NÖ beschäftigt (Maschinenbau/Automatisierung).
Habe viele Höhen und Tiefen kennengelernt.
Seit Mitte Sep/2015 sind die Umsätze eingebrochen und seit Ende Okt/15 jetzt auch der Auftragseingang, dieser sogar dramatisch.
Während Jän-Aug voll ok. waren und wir die hereinkommenden Projekte aufgrund der Vielzahl kaum umsetzen konnten, ist nun gähnende Leere in unseren Auftragseingangsbüchern zu verzeichnen, aber dies aufeinmal und plötzlich ohne Vorzeichen! Sowas haben wir seit 2009 nicht mehr feststellen können.

Werden noch dieses Jahr beginnen, Personal zu kündigen! Das Gewinnplus, das wir bis August hatten, schmilzt. Wir hoffen, heuer nicht einen Verlust erleiden zu müssen. Das wäre das 1. Mal in der Unternehmensgeschichte! Unfassbar!
Viele Geschäftsfreunde, auch aus anderen Branchen, aber vorallem auch aus dem Maschinen- und Sondermaschinenbau, mit denen ich diese und letzte Woche gesprochen habe, haben das gleiche Problem.
Es trauen sich aber nicht viele davon öffentlich zu sagen, weil viele um ihre Reputation und Ansehen ihrer Unternehmen fürchten, ich denke, da wird viel verschwiegen, wie es den Unternehmen wirklich geht! Ich kenne aber viele in den unterschiedlichsten Unternehmensbereichen und Firmen und höre daher sehr viel!

Konnte niemand damit rechnen, weil es so plötzlich ging. Was ist der Grund dafür? Das konnte mir niemand sagen. Vllt. können andere Leser ähnliches berichten?

Diese Seite ist voll von solchen Berichten. Das wird in den Medien alles schöngeredet.WE.

[14:15] Leserkommentar-DE: ist überall so:

Ich hatte heute ein Telefonat mit einem langjährigen Geschäftspartner, Ingenieurbüro mit anhängender Werkstatt hier in D.

Vor 2 Monaten noch hatte er ganz gut zu tun bzw. wähnte sich aufgrund der bestehenden Aufträge die gerade hereingekommen waren in Sicherheit bis mindest. Jahresende.

(Er ist Einzelkämpfer der sich auftragsbezogen immer ein paar Fachleute Stundenweise rein holt, meist Rentner die in besseren Jahren bei ihm angestellt waren)

"Schwup di Wupp", 2 Monate später, die Aufträge wurden storniert, jeweils unter Angabe von fadenscheinigen Gründen. Neue Aufträge sind nicht in Sicht.

Was kann er machen? Nichts. Wenn er die Firmen (seine Kunden) jetzt angeht und auf Vertragserfüllung besteht wird er vor Gericht klagen müssen und hat wenn es wieder bergauf geht keine Kunden. Also, Klappe halten, zumal der Klageweg sehr langwierig ist und seine finanzielle Situation nur zusätzl. belasten würde, mit ungewissen Ausgang.

Aber, das tut Ihm weh, er hat keinerlei andere Aufträge mehr!!!

Lt. seiner Aussage geht es anderen in seiner Branche ähnlich, er hat rum telefoniert ob er irgendwo einen kleinen Sub-Auftrag ergattern kann, Nichts...

Keiner hat was, keiner hat genug zu tun, jeder jammert.

In meinem Unternehmen sieht es ganz genauso aus. Normalerweise müsste jetzt hochbetrieb sein...
Und keiner weiss warum das momentan so ist, jeder wartet ab, Keiner kauft was, keiner verkauft was.

Jetzt wird es Zeit für Massenentlassungen.


Neu: 2015-11-04:

[11:20] Snyder-Übersetzung: 18 Zahlen, die regelrecht danach schreien, dass eine lähmende globale Rezession bereits eingesetzt hat

[9:10] Leserzuschrift-DE: Wirtschaftslügen vs. Realität:

Gestern hatte ich mit einem Unternehmer in der Elektroindustrie über die wirtschaftliche Lage gesprochen. Seit August völliger Einbruch der Auftragslage und schlechte Aussichten für 2016. Seine Aussage war gleich, dass die wirtschaftliche Situation des Unternehmens sich völlig konträr zu der in den Medien geschilderten befinde.

Auch von Seite der Realwirtschaft geht es nicht mehr lange.

[12:15] Leserkommentar-AT:
Ich war nach langer Zeit wieder bei meiner Masseurin in 1190 Wien (EUR 50/STunde). Nach kurzen Tratschen hat sie mir mitgeteilt: Im Vergleich zum Vorjahr 50 % weniger Kunden. Viele Stammkunden, die früher regelmäßig kamen, sind jetzt in Pension und können es sich anscheinend nicht mehr leisten. Früher 6 Kunden pro Tag, jetzt eher pro Woche...


Neu: 2015-11-03:

[09:14] DWN: Merkel nutzt VW-Abgas-Skandal als Argument für TTIP

Leser-Kommentar-DE:
wer gebietet dieser Wahnsinns-Frau endlich Einhalt? Es ist nicht mehr erträglich, wenn selbst 250.000 Demonstranten ihre Meinung öffentlich kund tun und diese Dame einfach so weiter macht, als ob nichts gewesen sei? Wann kommt der Sturm aufs Kanzleramt? Es riecht förmlich nach Revolution....

[10:45] Wenn es kritisch wird, wird sie sich ohnehin in ihre Exile zurückziehen. Vorher muss sie dafür ihr Land weiter verraten.WE.
 

[08:32] MMnews: DIW-Präsident: Flüchtlinge rechnen sich spätestens nach sieben Jahren

Besser als die hier Geborenen, die kann man erst ab ca. 20 abkassieren! TB

[09:54] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Geiler Kommentar TB! Aber genau so sieht es aus. Der Staat ist längst zu einem Unternehmen geworden und die Bürger sind die Mitarbeiter oder besser ausgedrückt die Sklaven des Staates.
Die Einheimischen kann man erst nach ihrer Ausbildung „melken", wenn sie ihren Dienst zum Hamsterraddrehen angetreten sind. Und wie kann man sie länger im Hamsterrad halten? In dem man das Rentenalter erhöht. Bei den Musels ist es anders, sie könnte man eigentlich sofort melken aber sie lassen sich nicht integrieren und werden auch in Europa nie angenommen werden, da die Lebensphilosophie und die Kultur ganz anders ist. Wer es glaubt ein Musel wird 8 Stunden irgendwo eine Arbeit nachgehen der irrt sich gewaltig. Es wird nie funktionieren.
Deshalb ist der beste Weg sie zu vertreiben dort hin wo sie hergekommen sind. Und womöglich werden wir sie mit Waffengewalt dazu zwingen müssen.

[09:58] Leser-Kommentare-DE zur DIW:

(1) können die Id...oten vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung mit bitte sagen wie sich die Kulturbereicherer in 7 Jahren Rechnen und für wen genau? Wir haben jetzt schon nicht genug Jobs für alle und Transferzahlungen jenseits von Gut und Böse. Wenn die mit den Menschen die Lohne drücken wollen, dann kann klar der Export noch ein wenig steigen, wenn die anderen Länder bereit sind sich noch weiter zu verschulden. Ok der Binnenmarkt bricht dann weiter ein, aber das ist dann egal. Was hier gespielt wird ist doch nur noch irre.

(2) Der Stratege: Wie schnell rechnet sich eigentlich die Dummheit von Ökonomen? Sofort, nach fünf Jahren, nach zehn Jahren oder konvergiert sie eher gegen unendlich, weil der Schaden durch diese Dummschwätzer täglich größer wird?

[10:45] Diese Dummschwätzer werden für ihr heutiges Geschwätz bestraft werden, zumindest mit ihrer Entlassung.WE.

(3) aus dem Bekanntenkreis weiss ich, daß sich die Asylanten für Handwerker jetzt schon rechnen. Die brauchen keine 7 Jahre zu warten. Ein Bekannter, kein HG'ler aber bisher eigenständig denkend, hat dem Druck der Familie nachgegeben und baut. Der Rohbau ist fertig. Aber für den Innenausbau sind absolut keine Handwerker zu bekommen. Die sind nämlich alle mit dem Umbau von Schulen und Turnhallen zu Flüchtlingsunterkünften beschäftigt und verdienen sich eine goldene Nase. Mit Sicherheit wird er in sein Hause in diesem Leben nicht mehr einziehen.
Bei unserem Bekannten handelt es sich um einen sehr cholerischen Typen. Bin gespannt was jetzt passiert.


Neu: 2015-10-30:

[11:15] Leser-Kurz-Situationsbericht-AT zur Wirtschaftslage im Maschinenhandel:

Das Gleiche wie bei der Automobil Industrie; Keiner kauft, Keiner sucht, Keiner will was verkaufen; Alle warten und hangeln sich so durch. Keiner will Geld in die Hand nehmen, bestenfalls Ersatzinvestitionen wenn was kaputt ist.
Wir merken ein abkühlen der Wirtschaftslage immer zuerst weil bei uns wird im Regelfall "Bezahlt vor Lieferung", Maschinen stehen auf Lager und sind sofort verfügbar. Also nix mit Kreditantrag bei Bank oder so, bestenfalls Giro Kredit. Aber dazu bekommen wir natürlich keine Info´s von unseren Kunden.
Im Mai/Juni/Juli ging ein bisschen was, danach war auf einen Schlag wieder Ruhe. Bei den meisten Kollegen Weltweit sieht es ähnlich aus.
Und das jetzt vor dem Winter, im Januar / Februar ist bei uns eigentlich immer "tote Hose". Bin mal gespannt was die nächsten 6 Wochen noch bringen, danach ist das Jahr rum.

[09:13] mises: „Star Trek" irrt: Es wird immer Knappheit geben

Die jüngsten Erfolge und Ankündigungen von Science-Fiction Filmen und Fernsehserien wie Der Marsianer, Interstellar und Neuauflagen von Star Trek und Star Wars zeigen, wie sehr wir uns nach Futurismus sehnen und uns vorstellen, was mit neuen Technologien in der Zukunft alles möglich sein wird. Viele betrachten die Beispiele dieser fiktiven Welten als Hinweis darauf, wie das Leben sein könnte, wenn Technik all unsere Grundbedürfnisse erfüllen kann – ein Zustand, den manche als „Post-Knappheit" bezeichnen.

[13:06] Leser-Kommentar-DE zu Star Trek:

das Schöne an den ganzen Science-Fiction-Filmen ist ja, daß es dort keine Moslems gibt.
Warum nicht? Weil sie in der Zukunft spielen!


Neu: 2015-10-29:

[20:04] metropolico: 460.000 zusätzlichen Hartz-IV-Empfänger

Leser-Kommentar-DE:
Wie in Amerika: Der Umbau von der Industrieproduktion in einen reinen Servicestaat, der keine Einnahmen bringt, sondern nur kostet. Erst war die Rede davon, dass die Herren Invasoren die neuen Facharbeiter für die Industrie seien. Jetzt stellt sich heraus, dass sie zu dumm und zu ungebildet sind zum Arbeiten und wir sie dauerhaft alimentieren müssen. Um das leisten zu können, müssen zigtausende neue deutsche Sklaven eingestellt werden, die auch alle nur Steuergeld kosten und nicht produktiv sind. Prima. UND DAS NENNEN DIE JOBWUNDER! Und für alle diese neuen Arbeitsplätze stehen selbstverständlich die Bewerber fertig ausgebildet mit den gewünschten Schlüsselqualifikationen bereit und müssen nur noch die Arbeitsverträge unterschreiben.

Hier die Wunschliste, die mir sprachlos den Mund offen stehen lässt. Und für all das ist plötzlich Geld da? JA IST DENN SCHON WEIHNACHTEN?

3.500 Integrationsfachkräfte, Berufsberater und Fachkräfte zur Leistungsgewährung
mindestens 6.000 weitere Ärzte
6.000 im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), sowie in den Bereichen Integrationskurse, Deutschförderung oder Migrationsberatung
10.000 Lehrerstellen
mindestens 15.000 neue Stellen meldet die Polizeigewerkschaft an
20.000 zusätzliche Stellen für pädagogisches Fachpersonal
bis zu 50.000 neue Sozialarbeiter

[8:45] Der Silberfuchs zu gestern 20:00:

Da ein Arbeitsrechtsprozess sowieso selbst zu bezahlen ist (in DE) und auch beim besten Anwalt eine gewisse Zeit dauert, habe ich eine andere Empfehlung: Suchen Sie sich irgendeinen jungen (geldnötigen) Anwalt (Arbeitsrecht sollte schon auf der Visitenkarte stehen) und nehmen Sie diesen mit zu einer Verhandlung zu Ihrem ehemaligen Arbeitgeber. Bieten Sie dem Arbeitgeber an, bei Zahlung innerhalb von sieben Tagen ab diesem Gespräch (Geldeingang auf Ihrem Konto und kurzen Dreizeiler schreiben mit Unterschriften aller verhandelnden Personen) auf beispielsweise 15% der Abfindung zu verzichten.
Bieten Sie dem Anwalt an, nach Zahlungseingang bei Ihnen 3% der verhandelten Restsumme innerhalb von drei Tagen in bar ohne Zeugen aber gegen eine handschriftliche Quittung zu überbringen... (irgend ein Anwalt unter den Hartgeldlesern dabei, der sich empfehlen möchte?)

Und dann noch ein Hinweis, den ich mir nicht verkneifen kann: Kaufen Sie von dem Erlös nicht nur Gold; die Mischung machts: Schuden, falls vorhanden, tilgen und eine Masterbox Weißes (500oz) sollte schon dabei sein, wenn Sie viel sicheren Platz haben auch mehrere. PS.: Falls Sie wegen der Abfindung mit einer Steuernachzahlung rechnen, legen Sie diese bitte bis zur Zahlungsaufforderung in Gold an, vielleicht geht das System vorher unter... und falls Sie mit einer großen Erstattung rechnen, weil die Lohnsteuer auf den Betrag gleich einbehalten wird, gucken Sie, was Sie jetzt schon beim Finanzamt erreichen können - 10.000 Euro jetzt in Silber umgetauscht werden einmal 15 Jahreseinkommen sein...

Ja, Geschwindigkeit ist jetzt wichtig.


Neu: 2015-10-28:

[17:15] Leserzuschrift-DE: panische Angst bei Siemens:

Seit der IGM Chef den Maukorberlaß (Kündigung bei Flüchtlingshetze mit Hilfe der Gewerkschaft) losgetreten hat, sind alle Gespräche über Flüchtlinge verstummt.

Meine Quellen sagen, dass bürokratische Konzerne wie Siemens zerfallen werden.WE.

[20:00] Leserkommentar:
Nach 35 Jahren bei Siemens habe ich im August gerne meine Abfindung im 6-stelligen Bereich angenommen.
Die Auszahlung erfolgt lt. Aufhebungsvertrag Ende März 2016. Die kann ich wohl knicken oder welches Szenario ist vorstellbar
oder gibt es irgendeine Möglichkeit, vorher an mein Geld zu kommen? Möglicherweise betrifft das ja auch andere HG-Leser

Holen Sie so schnell wie möglich alles raus, nehmen Sie sich die besten Arbeitsrechtler dafür, die es gibt.WE.
 

[09:35] Leser-Zuschrift-DE zur Anmeldung von Kurzarbeit bei Zulieferern:

wegen der Auftragsflaute – fast leere Bücher bis Jahresende – und total leere Bücher ab 2016 für die Zukunft haben schon die Automobilzulieferer (auch wegen VW-Skandal) und Zulieferer für den Maschinenbau ab Januar Kurzarbeit angemeldet.
Bis Jahresende müssen Überstunden und Urlaub abgetragen werden und eventuell Minusstundenkonten in Kauf genommen werden.
Das gibt Zündstoff zusätzlich beim Michel...

[11:45] Warum gibt es nicht gleich Massenentlassungen? Das soll wohl verhindert werden, damit die Leute nicht in Panik verfallen.WE.

[17:30] Leserkommentar-DE:
in einem von mir regelmäßig aufgesuchten Konzern der Grundstoffindustrie ist ab Januar 2016 Kurzarbeit bereits angemeldet (Agentur für Arbeit muss noch genehmigen - Frist 3 Monate vor Beginn von Kurzarbeit muss diese beantragt werden). Momentan können Mitarbeiter der Verwaltung 3 von 5 Arbeitstagen schon mal in den nächsten Wochen zu Hause bleiben. Dann sind Urlaub und Überstunden bis 31.12.15 auf Null zu bringen.

[20:00] Leserkommentar-DE:
Betrifft den Eintrag über Grundstoffindustrie.Ich bin Altstoffhändler in Thüringen und kann sagen das seit ca.3 Wochen die Preise für Altmetalle,besonders Eisen/ Stahlschrott im fallen sind.Ähnliches ging damals im Herbst 2008 ab.Persönlich lagere ich Kupfer/Messing zur Zeit ein(sind meiner Meinung nach auch in einer Krise wertbeständig wie Gold und Silber).Bei Eisen/Stahlschrott sortiere ich Winkeleisen/Bleche/Halbzeuge usw.ab einer bestimmten Größe aus.Ich gehe davon aus es wird wieder viel repariert werden und dann zähl Material und Wissen.
 

[09:16] Der DAX-Insider über die Gutgläubigkeit der Konzernschafe:

DAX-Insider: Ich muss kurz berichten, was viele Konzernschafe den Medien allen Ernstes für bare Münze abkaufen. Sie gehen tatsächlich davon aus, dass hinter den Flüchtlingsströmen überwiegend Eigeninitiative anstelle von Lockrufen, Kampagnen und organisierten Transporten ihrer hochverehrten, stets brav wiedergewählten Volksverrats-Regierung stecken. Und Schuld seien doch die blöden Ruskis und Amis, die durch ihren Bombenhangel die Leute zu uns trieben. Du meine Güte, die Bombenschächte der Amis machen nie Pause und rund um die Welt im Dauereinsatz. Wo bleiben da die Flüchtlingsströme? Wird da etwa gründlicher gebombt oder in die Ströme hinein? Also wieso streut niemand Backpulver auf die Ameisenstraßen? Wieso flüchten die Leute so weit weit nach Norden über tausende Kilometer? Es hätte ähnlich starke Flüchtlingsbewegungen nach Deutschland ja schon ein paar mal gegeben. Propaganda schaltet das Hirn ab. Es verzerrt das komplette Wahrnehmungsspektrum. Die Verblödung des Umfelds zieht einen tief mit in den Abgrund. Das fällt schon beim morgendlichen Autofahren auf, welche Vollpfosten sich durch diese Welt schleppen und ständig versuchen andere auf ihr Niveau herunterzuziehen. Langsam ahne ich wie Imperien wie das alte Ägypten, die Maya uva. im Orkus der Geschichte verschwunden sein könnten...

Noch eine Kurz-Anekdote zum Thema Einkommensgerechtigkeit im Konzern: In einem Projektbereich ist die Hölle los. Kollegen berichten, je mehr Engagement und Mühe sie zeigten, desto stärker stünden sie in der Kritik und würden negativ in ihrer Leistung bewertet. Nun wurden einige Personalstrukturen in diesem Bereich umgestellt, mit folgendem Ergebnis: Diejenigen, die biser bis zur Erschöpfung geackert haben und auf die von allen Seiten eingedroschen wurde, haben auf gemütlich umgestellt und ein paar Gänge zurückgeschaltet. Mit der Folge, dass sie nun als Musterknaben erscheinen und von ihren Vorgesetzten in ihrer Leistung wieder mit voller Punktzahl bewertet werden. (Na also!) Die zu erledigende Arbeit ist weitergewandert, von dieser Stelle hört man nun dasselbe: Die bisherigen (bleistiftspitzenden, nasepopelnden, sesselpupsenden, Power-Point-Chart-zeichnenden...) Top-Performer beginnen nun bei den Chefs einen schlechten Eindruck zu hinterlassen. Arbeit macht's möglich! :-) Auch ein Grund, warum sich alle vor produktiver Arbeit drücken: Sie wird nicht nur schlechter bezahlt, sondern der Job ist auch gefährdeter und die Gesundheit schneller ruiniert.

Zu erwähnen, dass im Konzern von vorne bis hinten gegen Gesetze, Betriebsvereinbarungen und Tarifverträge verstoßen wird, ist fast überflüssig, da selbstverständlich und zur alltäglichen Praxis geworden. Diese Handhabe passt perfekt in das Wertebild unserer Zeit. Verursacher und Schädlinge werden in keinster Weise bestraft oder unschädlich gemacht, weil das sonst "Nazi" wäre. Wer sich aufführt wie die Axt im Walde wird sogar belohnt und bejubelt, wenn die PR Unterstützung leistet. Ein Ein- und Durchgreifen würde außerdem Entscheidungskraft voraussetzen, aber heute ist ja alles relativ, komplex und kompromitiert. Da steht praktisch keinem mehr zu irgendein Urteil zu fällen, denn es kann ja nur falsch, unangemessen und ungerecht sein. Dieses geistige Gift haben uns die Medien im Auftrag von Staat und internationalem Geldadel in die Hirne geflöst.

[11:45] Diese Leute in dem Wasserkopf haben wirklich keine Ahnung von der Realität, sind wahrscheinlich hauptsächlich Akademiker und damit total gehirngewaschen. Der Schock wird gross sein, wenn die Terroristen auch zu ihnen kommen und deren Prestige-Arbeitsplätze weg sind.WE.


Neu: 2015-10-26:

[8:15] Snyder-Übersetzung: Die Zahlen lügen nicht – eine schwere globale Rezession hat eingesetzt


Neu: 2015-10-25:

[09:43] Merkur: IG-Metall-Chef: Fremdenfeindliche Arbeitnehmer entlassen

Die IG Metall fordert von der Wirtschaft ein kompromissloseres Vorgehen gegen Fremdenfeindlichkeit in der Belegschaft. Firmen sollten Arbeitnehmer entlassen, die offen rassistische und fremdenfeindliche Kommentare im Netz veröffentlichen, sagte der neue IG-Metall-Chef Jörg Hofmann dem Deutschlandfunk in einem Interview, das am Sonntag ausgestrahlt werden soll. Die Unternehmen könnten bei solchen Entlassungen mit der Billigung seiner Gewerkschaft rechnen.

Wie so oft - das Foto sagt eh schon alles! Wär' mir eine wirklich Ehre, wenn mich dieser Typ entließe und ich diesem nicht mehr dienen müßte! TB

Die Gehirnwäsche ist bei diesen roten Funktionären unvorstellbar weit vorangeschritten. Und sie haben absolut keine Ahnung von dem, was kommen wird. Die Terrorwelle und die nachfolgende Rache des Mobs wird sie voll treffen.WE.


Neu: 2015-10-23:

[09:12] DWN: Bau-Industrie: Konjunktur-Anstoß durch Flüchtlinge ist Strohfeuer

Trotzdem funktikoniert die Mär' noch immer. Erst diese Woche haben mir ansonsten wirtschaftlich sehr erfolgreiche Menschen von den wirtschaftlichen Chancen der Invasion vorgeschwärmt! TB

[10:19] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Im Moment mag das z.B. für ein schlecht ausgelastetes Hotel usw. so ausschauen. Aber egal welche Staatsausgaben: Gehälter für Beamte, Flüchtlinge....... Erst reicht das Steuergeld nicht mehr aus, dann erhöht der Staat seine Schuldenlast. Wenn man die Zinsen nicht mehr zahlen kann, dann rumpelts in der Druckerpresse usw... Des Bürgers Ausgaben steigen schneller als die Einnahmen. Das Volk merkt es erst, wenn das liebe Geld fürs tägl. Leben nicht ausreicht. Und dann wird es sich ganz intensiv und ausführlich dafür bedanken. Dann fliegt die Kuh.


Neu: 2015-10-21:

[08:15] rinf: Europe Secretly Starts Imposing TTIP Despite the Public's Overwhelming Opposition


Neu: 2015-10-20:

[19:59] DMN: Speedfactory: Maschinenbauer Manz kooperiert mit Adidas

Zusammen wollen Manz und Adidas eine Fertigungstechnologie für die „Sportartikelproduktion der Zukunft“ entwickeln. Dadurch sollen so genannte Speedfactories entstehen. Das soll es ermöglichen, in lokaler Schuhproduktion Schuhe am Ort des Verbrauchers herzustellen.

Management-Affen @ work.WE.
 

[16:28] Kopp: Megafusionen: Karussell des Wahnsinns hebelt Konsumenten vollends aus

Billiges Geld und Größenwahn treiben rund um die Erdkugel eine Fusionswelle an, wie wir sie noch nie gesehen haben: Bier, Wohnraum, Medikamente, Energie und Nahrung – alles, was wir täglich brauchen, wird derzeit einem Fusionsprozess unterworfen, bei dem neue, alles beherrschende Giganten geformt werden. Es entstehen Branchen-Gorillas, die Preise in die Höhe treiben, Verbraucher aushebeln und die Regulierungsbehörden zu lächerlichen, machtlosen Zuschauern degradieren.

[20:00] Sobald der billige Kredit weg ist, werden diese Konzerne wieder zerfallen. Es sind Affen.WE.
 

[8:00] ECB: Global Trade Is Collapsing As The Worldwide Economic Recession Deepens

[7:00] DWN: McDonalds in der Krise: Hat sich das Modell überlebt?

Die Fastfood-Kette McDonald's hat von Quartal zu Quartal Gewinneinbußen zu verzeichnen. Etwa 30 Prozent der Franchisenehmer sollen mittlerweile zahlungsunfähig sein. Offenbar ändert sich das Verhalten der Konsumenten gerade signifikant.

Wie wäre es damit, gute Burger statt Billigstfrass anzubieten? Die wissen nicht mehr weiter.WE.

[9:45] Der Stratege:
McDonalds sollte erstmal die Qualität der Burger verbessern, die unter aller Kanone sind. Dann sollte man mal anfangen, die Burger wieder auf eine vernünftige Größe zu bringen, die wurden nämlich immer kleiner und zugleich teurer. Man vergleiche nur einen BigMac und einen Doppel Whopper. Der Doppel Whopper ist etwa doppelt so groß wie der BigMac, kostet aber bei Weitem nicht das Doppelte. Ferner ist der Whopper frischer und schmeckt besser.

Deswegen war ich schon viele Jahre nicht mehr bei McDonalds.WE.

[10:00] Leserkommentar-DE: diese Probleme sind hausgemacht.

Nicht nur die Größe der Burger, auch der Geschmack und vor allem die total labberigen "Brötchen". Man kann die gar nicht essen ohne sich total einzusauen. Überall tropft eine Sauce heraus und die "Brötchen" fallen auseinander...... Das war allerdings schon immer so. Es gibt jetzt allerdings erste Versuche mit Teller und Besteck, was aber bei der Kundschaft offenbar nicht so ankommt. Klar, passt zum "Fastfood-Tempel" halt nicht dazu.

Vielleicht sollte man also die Burger so anbieten dass man sie essen kann ohne sich zumindest die Hände total zuzusauen.

Alle diese Versuche wie Bedienung am Tisch sind nutzlos, wenn die Qualität schlecht ist.

[10:30] Leserkommentar-DE: zum MC Donalds:

Ich weiß, dass Sie ganz gern einmal einen Whopper zu sich nehmen. Ganz so grottenschlecht ist das Zeug ja nicht. Bei MC Donalds allerdings schon.
Vielleicht kommt das davon, wenn man als Immo-Firma Essen verkaufen will?
Von mir aus kann der Ami- Fastfood- Müll mitsamt der letzten Dönerbude komplett Verschwinden. Da ist keinerlei Kultur. Da lobe ich mir eine gute Thüringer mit Kartoffelsalat!

Richtig: McDonalds sagt selbst, dass deren wirkliches Geschäft die Vermietung der Filialen ist. Bei Burger King ist es die Restaurantbranche, die Filialen müssen sich die Franchisenehmer selbst beschaffen.WE.


Neu: 2015-10-19:

[13:53] Der DAX-Insider liefert neuste Beobachtungen aus mitten der Konzern-Welt:

Bei einigen Kollegen fragt man sich, warum sie als unausstehliche, teils geradezu widerliche Ekelpakete auftreten.
Ich habe einige Erklärungen dafür gefunden. Je höher der Kredit auf den eigenen Prunkpalast und die Limo-Karrosse, desto nervöser hektikt das Wesen. Es ist somit nicht das Haben, das den Charakter verdirbt, sondern das Soll! Desweiteren ist es die Angst davor eigene Entscheidungen zu treffen - also systemische Indoktrination. Schon in Kindergarten und Schule wird uns die Eigenverantwortlichkeit abtrainiert - "Führe Dich nicht, lasse Dich führen" lautet die Devise. Zuletzt nicht zu vergessen ist es die Rückgratlosigkeit und Angepasstheit. Anstelle offensichtlichem Unsinn seine Kooperation zu verweigern, gibt man ihm ständig nach - das geht bis zur offenen Bereitschaft zu Lügen, um Prozesse erfüllen zu können.

Amüsant: Einige Führungskräfte haben gekündigt und die Firma verlassen. Die Brücke ist leer und das Schifff treibt führungslos, aber die letzten erteilten Kommandos der Kapitäne werden noch weiter brav und artig folgsam ausgeführt. Auch hier ein typisches Phänomen unserer Zeit: Es wurde viel quasi zentralplanerisch, von oben herab entschieden - wie üblich ohne vorher Ideen und Meinungen dazu von unten einzuholen. Ergebnis sonnenklar: Es funktioniert nicht. Entsetzte Gesichter: Wie kann das sein, es war doch so perfekt ausgedacht und geplant? Erfahrungswerte in Überlegungen einbeziehen, aber nicht doch.

Es geistert der unauslöschliche Mythos durch die Köpfe, daß nach Leistung bezahlt werde. "Tue was für Dein Geld, das man Dir zahlt" hört man bei Kollegen sagen. Bei genauer Betrachtung wird aber nur nach Anwesenheit (= politisch, geistige Abwesenheit) und Grad der Systemloyalität (= Bereitschaft zur Selbstaufgabe -bzw. opferung, Unterlassung von Eigenständigkeit) bezahlt. Was ist mit all den Kranken- und Altenpflegern, der Müllabfuhr uva. die mit ihrem Einkommen nur gerade so um die Runden eiern? Der Mindestlohn spricht Bände. Wäre das System gesund, wäre das Thema gar nicht erst aufgekommen.

Ein Schlag ins Gesicht aller Leistenden sind die Gelder, die von der Regierung für Flüchtlingsfamilien zur "menschenwürdigen Versorgung und Unterbringung" bereitgestellt werden. Ich habe einige Hausnummern in Erfahrung gebracht: In den USA kann ein unverheiratetes Paar unter Ausschöpfung aller juristischen Möglichkeiten mit etwas Cleverness ca. 50 000 US$ pro Jahr vom Staat abschöpfen. In der Schweiz sind es rund 48 000 Franken. In Deutschland über 60 000 €. Das ganze leistungslos versteht sich. Meine Kollegen aus China lächeln darüber, so etwas gibt es im fernen Osten nicht mal ansatzweise. Und wo sind die lächerlichen Zinskritiker, die herumschimpfen, wenn Lieschen Müller versucht ihre lebenslang, hart erarbeitete Kohle vor Inflation zu schützen, indem sie diese gegen ein paar mickrigen Zins verleiht? Das Geld, das hier die Regierung wider den Willen der Bevölkerung veruntreut, ist eine Verhöhnung für alle Einheimischen, die jahrzehntelang von morgens bis abends, Monat für Monat, Jahr für Jahr in Vollzeitbeschäftigung lebenslang ihren Beitrag geleistet haben. Länger arbeiten, aber ja doch, unbedingt - denn wir werden künftig alle alt wie Methusalem, vermeldet das Reichspropaganda-Ministerium. An Lächerlichkeit kaum zu toppen ist die dreiste Lüge, die Flüchtlinge würden dem Land nicht Geld kosten, sondern längerfristig welches einbringen. Wie doof muss man sein, um das zu glauben und noch akribisch nachrechnen zu wollen?

Im Konzern wird viel über die Zustände und Entwicklungen geschumpfen, aber die Konzernlinge finden einfach keinen Ausweg aus dem Systemgefängnis. Themen wie Gold, Freiheit und Unabhängigkeit sind für sie Fremdwörter. Sie hängen gedanklich im System fest. Was soll man nur wählen, damit das aufhört? Warum tut denn der Staat nicht endlich mal was dagegen? usw. Sie verstehen einfach die Traum-Welt nicht mehr, in der sie leben. Aber in die Welt der sog. "Verschwörungstheoretiker" will man dann auch nicht zu weit eindringen, denn man könnte ja vom Rudel, das einem Schutz und Sicherheit vermittelt, ausgeschlossen werden. Und auf die tägliche Dosis Fernsehen will und kann scheinbar auch niemand verzichten. Die meisten sind ohnehin geistig verirrt in irgendwelchen "Nachkommastellen" bzw. Details, wie z.B. Welche Klinker- und Verbindungstechnik wäre für die nano-beschichteten Dachziegel meiner Kredithütte optimal? Warum stimmt die Beschreibung zur Reihenfolge der Programmierung meines Technikgeräts in der Bedienungsanleitung auf Seite 37 nicht und warum ist die Schriftgröße 6 und nicht 8? Wieso ist der BILD-Schriftzug rot/weiss und nicht weiss/blau? usw. Eine normale Unterhaltung ist mit vielen Konzernlingen gar nicht mehr möglich, da sie sich sofort auf irgendwelchen unwichtigen Details einschießen anstelle einen Blick auf große Bild zu werfen. Ein kleiner Fehler im Details und wumms ist das Thema für sie unglaubwürdig und durch - es sei denn es wird über die breiten Propaganda-Kanäle verteilt, dann interessieren Details gar nicht.

Die Konzernaktien halten sich wacker und steigen stetig. Welche Bilanzen hierzu wo von wem in welchem Volumen ausgeweitet werden, das sind unwichtige Detailsfragen, über die man sich nicht weiter Gedanken machen muss...
90% der Nachfrage, die den Konzern mitsamt den Arbeitsplätzen stützt und wachsen läßt, stammt weder von freien Marktteilnehmern noch aus Ersparnissen - alles aus direkten oder indirekten Regierungsprogrammen auf Pump. Darüber wird weder nachgedacht noch geredet. Die gängige staatsverseuchte VW/BW-Lehre mißt diesem Aspekt keine Bedeutung zu. Es beibt spannend...

[14:15] Diese Systemlinge bekommen bald mehrere Aufweckerlebnisse der besonderen Art. Eines davon dürfte Entlassung heissen.WE.

[15:00] Der Stratege:
Ein hervorragender Kommentar des DAX-Insiders. Genauso kenne ich das aus den Konzernen auch. Der Satz: "Es ist somit nicht das Haben, das den Charakter verdirbt, sondern das Soll", hat mich vor Lachen fast vom Stuhl fallen lassen, aber genauso ist es. Den Spruch muss ich mir merken. Denn die Schuldsklaven sind in der Tat die, die ideologisch am meisten verblendet sind. Wobei die Verblendung proportional zum Verschuldungsgrad wächst. Köstlich.

Würmer fressen muss man in Konzernen auch, um Karriere zu machen.

[19:10] Leserkommentar: Der Dax Insider ist genial !

Seine Soziologische Auffassungsgabe ist ungeschlagen auf HG , die Konzernlügen sind einige der hartnäckigsten der "Scheinwelt" viel Geld nimmt man in die Hand dieses Irre , Psychotische System tagtäglich so auf "hübsch" zu schminken das niemand des Pudelskern mehr sieht . Der Dax Insider zaubert mit seinen Beobachtungen diesen Kern wieder hervor ! Warum ist das so ?! NAH WEIL ES DARUM GEHT ! Die Masse soll brav und Blöde ins Hamsterad laufen und da täglich seine 8,5-10h drehen das geht am besten wenn der Hamster glaubt er tut ein gutes Werk, Nachdienstschluss soll der Hamster sein sauber und unterverdientes Geld ebenso brav wieder verkonsumieren darum all die Werbung ud Servicescheiße aller "KaffetoGO" ... früher gabs nur Kaffee zum Selbermachen , Kostenunterschied = 1600% aber heyii was stört das einen braven Gutmenschen solange , ja solange nur der Kaffee bloß " Fair-Trade ist "

In meinem Konzern ruft man gerade unterdes weiter brav zum "Flüchtlingsspenden" die Mail dazu werden immer drängender " Auf wollt hier nicht ?" folgte " HAB IHR SCHON!" ich denke ich muss nicht verraten das mein Konzern US gesteuert ist

Spenden für Terroristen wird es bald heissen.


Neu: 2015-10-18:

[10:41] DWN: Volkswagen will tausende Leiharbeiter feuern

Bei Volkswagen sind die Jobs von 6.000 Leiharbeitern in Gefahr. Der Konzern erwägt offenbar deren Kündigung. Die Bundesregierung will den betroffenen Arbeitern Kurzarbeitergeld zahlen. Dies ist im Gesetz jedoch nicht vorgesehen, weshalb die Bundesagentur für Arbeit dagegen ist.


Neu: 2015-10-16:

[8:50] Snyder: The Numbers Say That A Major Global Recession Has Already Begun


Neu: 2015-10-15:

[12:55] sputnik: VW, Deutschland und die Diktatur - Ein Lehrstück über Beliebigkeit

Leser-Kommentar-DE zu "werden jetzt alle dt Konzerne auf PC überprüft?":
Sieht so aus, als sollte VW tatsächlich komplett fertig gemacht werden. Jetzt kramen sie auch noch in der Vergangenheit. Was geschieht, wenn jetzt die Firmengeschichte ALLER Großkonzerne auf Political Correctness hin untersucht wird? Wieviele Diktaturen gab und gibt es auf der Welt und mit wie vielen treiben wir Handel? Danach dürften wir mit dem Iran immer noch keine Geschäfts machen, oder? Und was ist mit China? Jedenfalls ist das alles kein Zufall - den Amis geht der Ar... auf Grundeis, die agieren jetzt wie ein angeschossenes Tier - Vorsicht!


Neu: 2015-10-14:

[16:47] ET: Handel und Flucht: Warum TTIP das Flüchtlingsproblem verschärfen würde


Neu: 2015-10-13:

[13:43] ET: Chinas Außenhandel fällt in September drastisch

[09:35] DWN: Standard & Poor's stuft Volkswagen herunter

Hat eigentlich eh lange gedauert!


Neu: 2015-10-12:

[8:00] Weg mit dieser Politik: VW: Opfer des CO2-Wahns


Neu: 2015-10-11:

[15:47] Kurier: Mindestlohn macht Nussknackern den Garaus

Ausgerechnet jene Produkte, die um den Mund der Frau Nahles sehr ähneln, werden die ersten Opfer ihrer (Nahles') Politik! TB


Neu: 2015-10-11:

[10:21] focus: VW-Manager dürfen Firmenjets auch privat nutzen

.... im Fluchtfall! TB

[12:45] Hier ist ein noch besserer Artikel: Firmenflotte, Kunstförderung, Sport Bei Volkswagen "ist die Party vorbei"

Es ist einfach unvorstellbar, wie diese Manager das Geld verprassen. Waren diese Aufdeckungen der wirkliche Hintergrund des VW-Skandals?WE.


Neu: 2015-10-09:

[15:00] Goldcore: Global Recession Coming – Even “Powerhouse” Germany and UK Slow “Dramatically”

[11:37] T-online: US-Staat Texas verklagt VW

Im Zuge des Abgas-Skandals gibt es nahezu täglich neue Hiobsbotschaften für Volkswagen. Jetzt hat der US-Staat Texas gegen den deutschen Autobauer wegen Verstößen gegen die Gesetze zum Verbraucherschutz und die Vorgaben zur Reinhaltung der Luft Klage eingereicht.

[14:10] Wichtigmacher kann man da nur sagen. Politiker machen gerne das, was bei den Wählern populär ist.WE.


Neu: 2015-10-08:

[10:10] Reuters: Exporte mit stärkstem Einbruch seit Krisenjahr 2009

[15:25] Leser-Kommentar-DE zum Zalando-Kommentar (2) von vorgestern:

Frech??? Als ich die Antwort las, dachte ich mir das Frech reichlich untertrieben und nicht einmal den Status eines Vornamens erreicht, wenn man bedenkt das genau diese Firma vom Staat Fördermittel von 42-Millionen für ihre Zentren erhalten haben.
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/foerdergeld-fuer-online-shop-42-millionen-euro-subventionen-fuer-zalando/10372484.html
Wenn man die Bestellungen der neuen Gäste dafür gegenrechnet, können die ruhig noch ein paar Schuhe mehr bestellen. J


Neu: 2015-10-07:

[10:15] KWN-Übersetzung: Die Weltwirtschaft steckt in großen Schwierigkeiten


Neu: 2015-10-06:

[14:30] Leserzuschrift-DE zu Industrieaufträge gehen deutlich zurück

in unserem Unternehmen sind nur noch für die nächsten 4 Wochen Aufträge, danach NULL und für 2016 auch NULL, das gab es noch NIE!
Die Stahlbranche kniet schon jetzt und dazu noch die China-Überproduktion

Nur die Wachstums-Propaganda funktioniert noch.WE.

[15:45] Leserkommentar-DE: Stellenabbau in deutscher Industrie:

Ich habe in letzter Zeit von einigen Unternehmen hier in Nord- BW von schlechten Auftragsauslastungen mitbekommen.
Anscheinend setzt sich der Trend jetzt auch in unseren Gefilden langsam durch.
Z.B. streicht die Stahl AG grad 10 % ihrer weltweiten Belegschaft: http://www.stimme.de/hohenlohe/wirtschaft/R-Stahl-streicht-225-Arbeitsplaetze;art17654,3478318

Bezeichnend auch der Aktienverlauf: http://www.moneyspecial.de/2162/kurse_einzelkurs_uebersicht.htn?seite=aktien&i=19152178

Ich weiß von mittelständischen Automobil- Zulieferern, die das letzte Vierteljahr zu 50% Däumchen gedreht haben
und nun baldigst in Kurzarbeit gehen werden. Die Sause ist eindeutig vorbei. Das wird noch einen Rattenschwanz an Arbeitslosen,
höheren Sozialausgaben und Steuereinnahmen- Einbrüche nach sich ziehen.

Der Crash muss jetzt auch von dieser Front kommen.
 

[09:43] Handelsblatt: Zalando zeigt Flüchtlinge an

Auch die haben im Multikulti-Rausch gedacht, ein staatsgesichertes Geschäft zu machen und letztenendes den Staat zur Kasse zu bitten! Selber schuld! TB

[10:58] Leser-Kommentar-DE zu Zalando:

(1) Als ich das gelesen habe mußte ich angesichts der Blödheit in dieser Firma erst mal lachen - da liefert man über ein Jahr 1000 Pakete an eine Adresse aus ohne daß jemals eines bezahlt wurde! Und es merkt keiner und stoppt das? Was mich aber ärgert ist, daß dann den komplett unffähigen gehirnamputierten MBA-Managertypen nichts besseres einfällt als nach Behördenhilfe zu rufen und auf Steuerzahlerkosten die Betrüger ermitteln und die Aussenstände eintreiben lassen wollen. Ein echter Rechtsstaat würde die Klagen abweisen mit dem Hinweis auf daß er nicht für aufgeblähte Schäden wegen eigener Unfähigkeit zuständig ist und der Empfehlung auf eigene Kosten private Ermittler zu bemühen.

Eher Kalkül denn Blödheit, glaube ich! TB

(2) Ja, reichlich frech, nach den Steuergeldern zu schreien, als privates Unternehmen. Aber das wird noch harmlos sein.
Was gerade medial vorbereitet wird, ist ein weiterer, ultimativer Bail Out. Und zwar für die Autoindustrie. Es gilt etwa abenteuerliche Au-Weh Kreditberge von 200 Mrd zu retten.
Mit der Abfuckprämie 2.0, denn die Einmal-Effekte von 2009 sind plötzlich und überraschend verstorben.
Wo geht die Kohle hin? Nicht nur durch den Auspuff, sondern vor allem ins schwarze Loch: Den Banken, die sich diesmal zunächst indirekt vollsaugen wollen.

[12:15] Bei diesen Managern geht Wachstum über alles, da schaut man woanders nicht so genau hin.WE.

(3) Versetzt euch doch mal in die Lage von Zalando, was hätten die dem machen sollen??? Einfach die Invasoren links liegen lassen und nicht liefern. Was gebe das für einen Aufschrei der Gutmenschen und der Lügenpresse. Ich erinnern mich als einen grössere deutsche Bank es gewagt hat (nach einer Vielzahl von Betrugsfällen) Asylvorderen ein Konto zu eröffnen. Es kam also wie es kommen musste eine Entschuldigung der Bank und dem Zusatzeinkommen für Bereicherter durch Kartenbetrug stand nichts mehr im Weg.
Ein Lieferstopp von Zalando würde die PC Schreiberlinge doch zu gehässigen Höchstleistungen motivieren. z.B. einen offenen Schuhkarton mit Zalando Aufschrift, Inhalt eine paar Springerstiefel und die Überschrift: Für PEGIDA Demonstranten 10% Rabat

Stimmt!


Neu: 2015-10-05:

[15:14] cash: Air-France-Manager flüchten vor Mitarbeitern

Die ersten tätlichen Übergriffe in Frankreich. Leider wird das nur das amuse geule im Menü der kommenden Gewalt sein! TB

[16:09] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

zum Bericht über die vor ihren Mitarbeitern flüchtigenden Manager (und ihrem göttlichen Kommentar dazu):Spezialität der Franzosen, die verantwortlichen Manager direkt mit den Auswirkungen ihres Versagens zu konfrontieren. Ich warte drauf, dass die Mitarbeiter in Deutschland endlich mal auf diese Idee kommen (Opel wäre ein Anfang gewesen, jetzt VW) - rein von der Anzahl her könnte das dem einen oder anderen Großkopferten die Hosen verschmutzen.

[8:20] Bei den Rekord-Schulden kein Wunder: Oberster VW-Aufseher: Krise bedroht die Existenz von Volkswagen


Neu: 2015-10-04:

[10:21] Bild: Nichts gewusst? - Da lachen ja die Hühner

[10:01] DWN: Russland-Sanktionen belasten deutsche Maschinenbauer

und ob als das noch nicht reichen würde: Deutsche Autobauer unter Druck: USA wollen Abgas-Regeln verschärfen
 

[09:49] SPON: Stillgelegtes Opel-Werk Bochum: Die meisten Entlassenen haben noch keinen neuen Job

[11:00] Warum sollten die einen Job annehmen, wenn sie weiterhin 80% ihres Gehalts bekommen?WE.

[11:25] Dr. Cartoon zu Opel:

Wo ist das Problem? Deutschland wird doch gerade mit "Facharbeitern" geflutet. Wer braucht den da noch die Ex-Opelaner? Wenn dann der Ex-Opelaner die neuen "Facharbeiter" aus aller Welt auf den Gängen der Arbeits-und Sozialämter trifft, wird er sich mit ihnen freuen, dass sie bald in Lohn und Brot stehen werden. Mit seinem Bescheid über den HartzIV-Regelsatz in Höhe von 399 € wird der Ex-Opelaner dann nach Hause gehen und dankbar sein, in einer "Demokratie" leben zu dürfen.


Neu: 2015-10-03:

[9:10] DWN: Das falsche System: Volkswagen-Krise ist gefährlich für ganz Deutschland


Neu: 2015-10-02:

[20:02] Welt: Containerhersteller verzehnfachen ihre Preise

[18:30] Der Mexikaner zur überkomplexen Technik:

Noch einmal: Ohne echte Fachkraefte ist die ganze komplexe Technik im Westen eh nicht bedienbar.

Gleichzeitig ist zu sagen, dass Technik, die nur komplex ist, aber nichts bringt, auch mit verschwinden wird.

Wir brauchen keine 160 Joghurtsorten.

Wie viel gibts beim Aldi/Hofer?

Guckt mal was die asiatischen Marken an kleiner Motorenvielfalt haben:

Die haben Stueckzahlen ohne Ende und daher kein Problem mit den Ersatzteilen.

Die europ. Marken hingegen....gute Nacht, weltweit kaum Stueckzahlen aber Motorvarianten ohne Ende.

[18:33] Leser-Kommentar-DE zum Mexikaner:

Konkretes Beispiel Honda Thailand: Auf eine einzige DIN A 4 Seite paßen:
1. 13 (dreizehn!) verschiedene PKW-Modelle
2. Für jedes Modell gibt es ganz genau eine Motorisierung. Ende.
2. Alle Ausstattungsvarianten, nämlich 3 (drei!)
3. Alle Farben, aufpreisfrei, nämlich 6 (sechs)
4. Die (Fest-)Preise inklusive der Finanzierungsangebote für bis zu sieben Jahren.

Bei den Ausstattungsvarianten habe ich etwas gelogen. Es gibt noch eine 4.: Die Grundversion mit Schaltgetriebe. Aber das ist nur Preislistenkosmetik. Niemand käme in Thailand auf die Idee ein "Schalto" Auto nennen. Gruß an WE!

Ich will lieber nicht schreiben, was ich von den Handschaltern halte, sonst gibt es Hiebe von den Neanderthalern.WE.

PS: auch meine Quellen sagen, dass die deutschen Autos viel zu komplex sind, alles wird radikal einfacher werden.


Neu: 2015-10-01:

[17:40] Leserzuschrift-DE: Ladenschliessungen in München:

Heute möchte ich kurz aus München berichten. Dass uns die Asylforderer schon längst überrollt haben, ist nichts neues mehr. Dass aber unsere Wirtschaft mittlerweile anfängt sehr stark an Boden zu verlieren, das ist neu. Heute war ich in der Kaufingerstraße - die größte Fußgängerzone in München. Ich traute meinen Augen nicht: Da ist tatsächlich ein sehr großes Geschäft von heute auf Morgen geschlossen worden - und der Laden steht leer. Hier geht es nicht um 80 m², nein hier handelt es sich um einen Store von mindestens 500 m² Verkaufsfläche. Normalerweise steht nie in bester Lage von München ein Laden leer! Ich denke, das wird erst der Anfang sein, von weiteren Ladenschließungen.

Wir sind in einer Rezession.

[17:50] Der Mexikaner dazu:

1. Internethandel
2. Fehlende Parkplaetze
3. Fehlende Massenkaufkraft
4. Fehlende Freitzeit
 

[13:51] DWN: Audi beruhigt: Alle Neuwagen sind „fahrbereit und sicher“

Audi will seine Kunden persönlich informieren, ob ihr Fahrzeug in die Werkstatt zurück muss. Zunächst soll aber erst eine technische Lösung mit den Behörden abgestimmt werden. Bei Neuwagen gibt es laut Audi keinerlei Probleme.

[08:35] MMNews: VW: NGOs zerstören deutsche Industrie

Aus heiterem Himmel ein Abgas-Skandal, der keiner ist, ein zurückgetretener Konzernchef, ein wankender Autoriese, dramatisch fallende Aktienkurse - was ist bloß los in Auto-Deutschland? - Im Hintergrund untergraben Stiftungen und NGOs die Fundamente der Industrie.

[17:30] Der Silberfan zu VW:

Ist das wirklich so schlimm, oder müssen jetzt alle Autos die schlimmere Abgaswerete als VW haben abgemeldet bzw.
können nicht mehr verkauft werden? Gehört wohl auch nur zum Abruchdrehbuch, denn die Wirtschaft muss nachhaltig
geschwächt werden. VW-Abgas-Skandal - Diesel: Schweiz verhängt Zulassungsverbot
http://www.t-online.de/wirtschaft/unternehmen/id_75650930/abgas-skandal-schweiz-verhaengt-zulassungsverbot-von-vw-dieselautos-.html

Das ganze Ausmaß des Abgas-Skandals bei Volkswagen ist noch nicht abzusehen. Nach den ersten Klagen von Aktionären reagieren nun auch die zuständigen Stellen in den Importländern. Die französische Justiz hat Ermittlungen gegen den Wolfsburger Autobauer eingeleitet. Und die Schweiz verhängt ein Zulassungsverbot.

[18:29] Leser-Bantwortung der Silberfanfrage:

Nein, ist es nicht. Die Kfz erreichen so nur nicht die aktuelle Euro 6 Norm, deswegen wird im Abgasprüfverfahren ein Programm eingeleitet, dass die Partikelminderung, den Ausstoß, herabschraubt., welches die Täuschung darstellt.
BMW hat auch so ein Prüfverfahren für die Abgasuntersuchung und die meisten restlichen Hersteller für die Euro Norm auch. Mercedes hat die letzten Jahre die Dieselmotoren und 2 Liter Hubraum aus Frankreich zugekauft, so dass diese wohl sogar noch den Braten länger rochen.

[17:50] Leser-Kommentar-CH zur CH im VW-Skandal:

Ich möchte nur ganz kurz daran erinnern, wie sich deutsche Finanzminister gegenüber der Schweiz aufführen.
Der eine wollte da die Kavallerie hinschicken, der andere war sich nicht zu schade, als Hehler zu agieren.
Was für ein Wunder, wenn dann auch die Schweiz mal das Schießeisen zückt. Hochmut kommt vor dem Fall.

[17:51] Leser-Kommentar-DE zum Abgasskandal:

Bei allen amerikanischen Militärfahrzeugen Abgasmessungen vorschreiben und Strafen verhängen, wenn diese die Normen nicht einhalten. Außerdem Klage erheben wegen der potenziell ungesunden Absonderungen der Atombomben, die nach Deutschland gebracht wurden. (Ironie off)


Neu: 2015-09-30:

[9:15] MMnews: VW: Vorbote einer globalen Vertrauenskrise?

Der Kurs der in diesem Jahr neu begebenen VW-Anleihe im Volumen von 1 Milliarde Euro mit einem Nominal-Zinssatz von 3,5 Prozent, die bis 2030 läuft, fiel auf das neuen Jahrestief von 76. VW hat über 200 Milliarden-Euro Schulden und damit die höchsten Schulden in Europa

Das sind mehr Schulden, als bisher bekannt war. Dieser Konzern geht sehr bald pleite. Auch ein "Event".WE.

[12:50] Leserkommentar-DE zu BILANZ DER VOLKSWAGEN AG ZUM 31. DEZEMBER 2013

Die sind Konkursreif. Die flüssigen Mittel resultieren aus dem Zahlungsziel der Lieferanten.

[13:50] Leserkommentar-DE zu Konzernbilanz des Jahres 2014

Der Leser von 12.50 Uhr hatte nur die Bilanz 2013 der Volkswagen AG verlinkt. Wesentlich interessanter ist die Konzernbilanz des Jahres 2014: Ca. 260 Mrd. Schulden ggü. ca. 90 Mrd. EK.

Hoffnungslos überschuldet.


Neu: 2015-09-29:

[19:45] Focus: Hinter den Kulissen von VW: So trieb Winterkorn den Autoriesen in den Abgrund

„Wer Winterkorn einmal erlebt hat, weiß, dass ihm niemand freiwillig Probleme melden würde", kritisiert der VWler. Er selbst habe zweimal erlebt, wie der Spitzenmanager einen cholerischen Anfall bekommen habe. Einmal hätte ein kritischer Abteilungsleiter an dessen Ende keinen Job mehr gehabt.

Vor allem die höheren Angestellten stehen demnach enorm unter Druck. Wie in Nordkorea gehe es bei VW zu, nur ohne Arbeitslager, zitiert der Mitarbeiter ein Bonmot des „Spiegel".

Wurde dieser Macht-Wahnsinnige deswegen abgelöst? Jetzt hat er keinen Job mehr.

[20:00] Der Stratege:
Hier sieht man, was für Wahnsinnige diese Konzernkarrieristen häufig sind. Winterkorn ist nämlich kein Einzelfall, so was gibt es in anderen Konzernsekten auch. Man muss sich wirklich fragen, warum sich so viele Jungakademiker freiwillig diesen Tyrannen aussetzen?

Weil sie für ihre Karriere Würmer fressen wollen. In meinem Buch erwähnt.WE.
 

[14:30] Anderwelt: Das Dieseldrama und andere „Zufälle“


[08:53] DWN: Milliarden-Schaden: VW hat Aktionäre zu spät über Manipulation infomiert

VW hat den Abgas-Betrug gegenüber den US-Behörden zugegeben, aber Aufsichtsrat und Aktionäre erst Wochen später informiert. Der Autobauer hat somit die Meldepflicht eines börsenrelevanten Tatbestandes verletzt. Die Aktionäre können laut Wertpapier-Recht den Kursverlust einklagen.

VW notiert auch in den USA - werden die Klagen vielleicht gar nach US-REcht abgewickelt? Na dann Gute Nacht! TB

[13:37] Dazu passend: Das Dieseldrama und andere „Zufälle"


Neu: 2015-09-28:

[8:15] DWN: Volkswagen: Deutsche Aufsicht droht mit Fahrverbot für manipulierte Fahrzeuge

Für deutsche VW-Fahrer könnten die Abgas-Manipulationen konkrete Auswirkungen haben: Das Kraftfahrtbundesamt fordert von Volkswagen einen verbindlichen Zeitplan. Kommt der Konzern der Aufforderung nicht nach, dürfen die von dem Skandal betroffenen Fahrzeuge nicht mehr vertrieben oder bewegt werden.

Da werden sich die Besitzer solcher Autos aber bedanken. Hier sehen wir wieder, um was geht: Hassaufbau auf diesen Staat.WE.


Neu: 2015-09-27:

[14:23] ntv: VW reagiert auf Klage in Brasilien

Als sei die Abgas-Affäre nicht Ärger genug. In Brasilien läuft eine Zivilklage gegen VW. Der deutsche Autobauer soll unter dem Militärregime in den 60er und 70er Jahren illegale Festnahmen und Folter von Mitarbeitern gedeckt haben.

[08:27] T-online: Skandal um manipulierte Abgaswerte - Regierungen weltweit werden gegen VW aktiv

Die USA haben mit Diskreditierung und Abbau der deutschen Industrie begonnen. Die USA-hörigen Staaten führen das Werk zu Ende! TB


Neu: 2015-09-26:

[13:20] Geolitico: Die Mitschuld der Politik bei VW

[7:00] DWN: Weniger Zentralismus: VW beschließt radikalen Konzern-Umbau

Der Volkswagen-Konzern wird unter dem neuen Konzernchef Mattias Müller radikal umgebaut. Die Marken erhalten mehr Eigenständigkeit. Der Zentralismus soll zurückgefahren werden. Auch bei den Marken bliebt personell kein Stein auf dem anderen.

Jeder CEO will seine eigene Handschrift hinterlassen, um das geht es wirklich.WE.


Neu: 2015-09-25:

[15:00] Hochgehypt: Tsunami im Wasserglas: Weltweite, absurde Hysterie wegen Volkswagen

[11:15] Bald sind die Grünen Geschichte: Dieselgate – NGOs treiben die Zerstörung der deutschen Automobilindustrie voran

[14:00] Leserkommentar-DE:
ich kann mir nicht vorstellen, dass dieses Dieselgate ungeplant auf die Bühne kommt. Unabhängig vom Zeitpunkt, rein vom der Tatsache her, für Prüfstandbetrieb und Alltagsbetrieb unterschiedliche Software zu verwenden - so blöd kann doch keiner der verantwortlichen Manager oder Ingenieure sein. Sabotage? Rache? - von wem auch immer initiiert. Über Jahre aufgebaut!

Das ist zur Diskreditierung des Öko-Unsinns.

[16:15] Leserkommentar-DE:
Diesel-Gate ist nicht einfach so passiert. Gestern fand ich gleich mehrere Artikel auf Beforeitsnews, die sich beschäftigt haben mit dem Thema Deutschland und dass die USA uns bestrafen, weil wir uns Russland zugewendet haben. Die Zustimmung zum Eintritt Russlands in den Syrienkrieg war für die USA ein glatter Bruch einer Vereinbarung und offenbar ein Skandal. Wir haben dadurch die Allianz verlassen. Die beobachten uns mit Argusaugen, weil die USA ja um JEDEN Preis eine Annährung DE an RU verhindern will. Auch die derzeitige Flutung mit Moslems soll in diese Richtung gehen. Immerhin gab es vor ein paar Tagen einen Artikel auf Kopp, der dargelegt hat dass die USA tatsächlich per Bot-Netz Unmengen an Twitternachrichten in die betreffenden Länder geschickt hat um die "Flucht" zu promoten.

Das mag auch eine Rolle spielen, aber ich denke, es geht mehr um die Diskreditierung des Ökowahns.WE.
 

[8:15] Die Politik muss sich selbst zerstören: US-Bundesstaaten weiten Kampf-Maßnahmen gegen VW aus


Neu: 2015-09-24:

[17:45] Jetzt darf es raus: VW-Katastrophe nur wegen grünem Fimmel

[15:00] Noch mehr Köpfe rollen: Medien: Auch Audi- und Porsche-Vorstände müssen gehen

[12:16] Lew Rockwell: The VW "Scandal"

[12:43] Leser-Kommentare-DE:

(1) Der Autor ist Autoexperte. Bei seiner Betrachtung sieht die Sache doch etwas anders aus als jetzt von irgenwelchen Schreibtischtätern behauptet. Bin kein Freund von VW, aber es sollten doch auch andere Sichtweisen zur Geltung kommen!

(2) Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man sich kugeln vor Lachen. Diese ganzen Normzahlen sind eine Farce, denn es hängt immer am Betreiber eines Gefährts, was an Abgasen raus kommt. Ein Porsche 996 GT 3 RS erlangte eine ABE, weil das Abgasgutachten in Luxemburg gestrickt wurde.
Ein Mitshubishi Pajero 3,2 DID, musste bei km 1500 zur Erstinspektion und wurde dort dann auch so eingestellt, dass er vernünftig läuft. Zu mager ist für einen Diesel genau so tödlich, wie für einen hochdrehende Sportwagen.
Und ausserdem reicht EIN Flug mit einem Airbus von Ffm nach Mallorca, dass z.B. Sie Herr Bachmeier, die nächsten 80 Jahre mit Ihrem Kfz fahren können. Quasi Schadstoff neutral :-) Hier gehr es anscheinend nur noch um Diskreditierung in allen Bereichen.

(3) Ganz einfache Sache:
a) Fabriken in den USA schliessen.
b) Sämtliche Verbindungen zu Banken kappen, die mit den USA oder dem Dollar in Verbindung stehen.
c) Zulieferer ebenso konditionieren.
d) Gegen den Willen von Mutti nach Russland liefern.

Mit großer Freude verorte ich ahngesichts dieses Themas einen gewissen Industrie-Patriotismus. Dachte, dieser wäre Euch schon verloren gegangen! TB

(4) Die Merkel - Einladung an ALLE MUSELS und nun der deutsche Verkehrsminister Dob-RIND wettert auch gegen seinen eigenen deutschen VW - Konzern. Nur wegen wahrscheinlich einigen laecherlichen Abgaswerten muss dieser Affe auch gleich in die EU- US- Umwelt- Kerbe schlagen. Jetzt zerstoeren diese Politaffen auch noch die eigene, hochqualifizierte Industrie. Seit mehr als 20, 30 Jahren versuchen solcherlei Demok-RATTEN mit aller Gewalt das eigene Land kaputt zu machen. Bis jetzt ist es denen nicht so richtig gelungen. Aber ab jetzt werden diese Saeue in ihrer Zerstoerungswut erfolgreich sein.

Jeder Politiker, der sich angesichts dieses Falles nicht sofort und unmissverständlich hinter die deutsche Wirtschaft stellt, gehört ehebaldigst in die Wüste geschickt! TB
 

[12:14] focus: Diesel-Skandal noch größer?BMW überschreitet europäische Abgasnorm deutlich

Die Hatz geht weiter. Der nächste Herr - dieselbe Dame! TB

[12:36] Der Schrauber zum nächsten Opfer, BMW:

Es wundert mich überhaupt nicht, daß jetzt von BMW etwas Ähnliches vermutet wird.Verwundert wäre ich eher, wenn überhaupt irgendein Hersteller den ganzen Irrsinn komplett einhalten kann, da die ständig enger geschnürten
Grenzwerte völlig willkürlich und technisch kaum beherrschbar sind. Das ist alles grotesker, sozialistischer Unsinn, der letztendlich
einfach nur das Auto völlig unbezahlbar und letztendlich doch verbietbar macht, weil die selbstherrlichen Arschlöcher, die da in den dekadenten
Großstädten die Umfahrungsringe mit Rollrasen und Liegestühlen zupflastern, darauf einen Orgasmus bekommen. Hier ist ein Artikel, der ziemlich allgemein gehalten ist, aber in etwa verdeutlicht, welch grotesker Aufwand nötig ist, um überhaupt noch ein Auto irgendwie legal fahrbereit zu machen: http://www.t-online.de/auto/technik/id_75529584/vw-skandal-der-dieselmotor-und-das-problem-mit-dem-stickoxid.html
Dieser Technikwust kann überhaupt nicht dauerhaft funktionieren, das gibt extremste Reparaturkosten, die Grenzwerte sind nur unter
penibelsten Versuchsbedingungen unterschreitbar. Letztendlich ist das alles Hysterie, nur dadurch, daß es die bösen Autos
gibt, gibt es den heute möglichen Lebenskomfort, der den Leuten bei sehr bequemen Bedingungen erlaubt, mit 85 noch zu jammern, daß die Autogase so giftig seien.
Und dann eine Bergtour zu machen. Denn nur damit wird der Wohlstand erarbeitet, der das möglich macht. Wir stehen an der Wegscheide, das alles komplett zu opfern für die grünen Spinntisierer, dann heißt das Leben demnächst wieder: Keine Kanalisation, keine Müllabfuhr, keine Heizung, keinen Kühlschrank, keinen Strom, keine Hygiene mit Warmwasser usw., keine Toilette, die Straßen voll mit Müll, Fäkalien und Pferde-/Schweine-/Rinderdreck. Viel Spaß: Das bedeutet simpel Seuchen und Pestilenz, das Leben ist Scheiße und stinkend, dreckig, erbarmungslos und kurz. Das bedeutet der grüne Irrsinn. Denn alle Annehmlichkeiten zu erhalten, auf die besonders die Grünviecher wertlegen, gleichzeitig aber die Mittel und Werkzeuge, die es ermöglichen zu beseitigen, das gibt es nicht. Steinzeitidylle bedeutet auch Steinzeitstrapazen. Besonders für Veganspinner, am Kiesel lutschen regt nämlich nur sehr kurzfristig den Speichelfluß an.

[13:30] Vermutlich geht es bei diesem Skandal auch nur um eine Diskreditierung der idiotischen Politik und der der Politik treu ergebenen Automanager.WE.
 

[10:17] Rott&Meyer: „VW: Winter ohne Korn" – Wie die Deutschland AG auf Grund gesetzt wird

[07:55] zerohedge: Bailout World: Volkswagen "Cheating" Fine Is 20 Times Higher Than GM's For 'Killing 174 People'

Das Schlimme ist: wir wundern uns über solchen Irrsinn nicht mehr! TB

[10:19] Leser-Kommentare-DE zu VW:

(1) Eine Frage die ich mir stelle-der Winterkorn und alle VW Leute, die von der Abgasmanipulation wussten, haben doch Betrug begangen. Betrug ist doch eine Straftat. Sollen sie nicht in den Knast landen? Oder wird wieder alles vertuscht?

Dann müßte man aber die gesamte Autoindustrie einsperren, oder? TB

(2) da haben es die Österreicher halt gut. Beim Puch Haflinger sind die Abgaswerte immer Spitze.

Scherzkeks! Sie werden noch in Erfurcht erstarren, wenn das österreichische Bundesheer mit den restlichen 9 verbliebenen Haflingern Deutschland einnehmen wird. Ihr habt's ja ned amal a g'scheits G'wehr! Übrigens, Österreich baut sehr gute! TB

(3)@(2): Die Puch Haflinger werden wie einst die Flügelhusaren den Kahlenberg herabstürmen und Wien retten und damit das Abendland befreien!!!

genau - so schaut's nämlich aus Nr (2)! TB

(4)@(2u3) CH: Na ihr zwei Komiker: Die einzige welche noch funktionierendes Material hat ist unser Schweizer Bundesheer . Wir haben vermutlich alleine schon mehr funktionierende Jet's wie beide Nationen zusammen. Wenn die Musels dreinst die Bevölkerung dezimiert hat, räumen wir auf und verleiben uns Bayern sowie Österreich ein und werden so eine gigantische Wirtschaftsmacht.*Satire aus

Schönste Satire ever, ever! TB

(5) DE: das sind phantstische Fahrzeuge; ein Jammer um die Marke

[13:41] Leser-Kommentar-AT zum blauen TB-Kommentar:

Nicht die Industrie sondern deren Konzernchefs, und wenn alle betrügen, dann eben alle!!!
Betrug ist Betrug! Wenn wir beginnen zwischen Betrug und Betrug zu unterscheiden, dann verstehe ich nicht, warum ihr euch dann über die Asylbetrüger aufregt?
 

[08:13] Der Silberfan zum blauen TB-Kommentar von gestern (Wer ist der nächste):

Deutsche Bank is headed for collapse in Germany: http://www.hangthebankers.com/deutsche-bank-collapse-germany/
Is something about to happen in Germany that will shake the entire world?
According to disturbing new intel that I have received, a major financial event in Germany could be imminent.
Now when I say imminent, I do not mean to suggest that it will happen tomorrow. But I do believe that we have entered a season of time when another "Lehman Brothers moment" may occur.


Neu: 2015-09-23:

[19:10] IKnews: Volltreffer: Das Rückenmark der deutschen Industrie

Im Augenblick scheint ein Jeder damit beschäftigt zu sein,sich darüber echauffiert zu geben, das Volkswagen die Abgastest Manipuliert hat. Die wenigsten machen sich allerdings Gedanken darüber, was hier im Augenblick vor sich geht. Wenn man davon ausgeht dass es nur die Spitze des Eisbergs ist, könnte Deutschlands Schlüsselindustrie bis ins Mark getroffen werden.

Lassen wir bei der Diskussion zunächst einmal den Sinn der Grenzwerte außen vor und beschäftigen uns mit den wichtigsten Fakten. Im Bereich von Zweitaktmotoren habe ich eine Erfahrung gemacht, die an Absurdität nur schwer zu überbieten ist. Als ich noch meinen Betrieb hatte, verkaufte ich häufiger Kettensägen oder reparierte diese. Sehr oft standen Kunden mit nagelneuen Maschinen in der Tür, da diese liefen wie ein Eimer. Es war fast immer nur eine Einstellungssache. Irgendwann rief ich bei Dolmar an und fragte nach, warum die Sägen immer total verstellt ausgeliefert würden. Die Antwort war doch sehr überraschend für mich. "Die Sägen sind nicht verstellt, sie sind auf Emissionswerte eingestellt".

Winterkorn ist heute zurückgetreten, das war ZDF heute sogar als 1. Bericht 8 Minuten wert, und zwar vor der Flüchtlingspropaganda. Diversen Herstellern bleibt leider nichts anderes übrig, als zu schwindeln. Hier sehen wir sicher eine weitere Diskreditierung der Politik, die solchen Unsinn verlangt. Der Winterkorn-Rücktritt ist sicher ein Event dabei.WE.
 

[17:13] Breaking News: n-tv: VW-Chef Winterkorn tritt zurück

Welcher DAX-Wert ist der nächste? TB

[17:56] Leser-Kommentare-DE zum blauen TB-Kommentar:

(1) Auch dieser vermutlich gemachte "Skandal" kann, in einem grösseren Kontext gesehen , man denke an den
gestern verlinkten Beitrag auf Infowars " there-are-indications-that-a-major-financial-event-in-germany-could-be-imminent"
nur zu einer Schlussfolgerung führen : der Prozess, Deutschland als letzten Stabilitätsanker in Europa zusammen zu schiessen nimmt rasant Fahrt auf.
Der Konzern der das "Welt-Auto" herstellt, dann als nächstes vielleicht die Deutsche Bank....
Die Musels und Pigmentierten rennen uns die Bude ein. Unsere Freunde jenseits des Atlantiks machen ganze Arbeit.

(2) Die Deutsche Bank, sehr bald!

Hatte denselben Gedanken. Wir dürfen aber nicht außer Acht lassen, dass das Meisterwartete nur selten eintritt! TB

(3) Kurz und Bündig: Hinter dem jetzigen Theater steht NUR eine einzige Person. Ferdinand Piech !
Winterkorn und Konsorten haben ihn vor Monaten aus dem Aufsichtsrat gedrängt, jetzt sitzt er in Salzburg elegant im Stuhl und schlägt zurück .
Klar hat er sein Aktien Paket verkauft, rechtzeitig natürlich, NUR wird er oder andere im Auftrag seiner jetzt zukaufen was geht, es gibt nur ihn bei VW und niemanden anders !
Da kommt sicher noch eine Porsche Aktion hinter her.............
Glaubt ihr denn wirklich VW sind die einzigen die jetzt auf einmal keine Diesel mehr bauen können oder hat BMW auf einmal zur Emissionsreduzierung Gold beschichtete Zylinder Laufbahnen verbaut?
Seit der Abkehr des VAG Konzern vom Pumpe Düse System ist der ganze Kremple der selbe, egal ob BMW / Mercedes oder sonst was.
Für die Aktion braucht es keine IS oder sonst was was ihr glaubt dass es auf euch zukommt, sonder nur einen der richtig am Radl dreht !

1. glaube ich nicht, dass ein Großaktionär wie Piech sich jemals von Aktien trennen würde - auch nicht aus Rache
2. sollte 1. nicht stimmen, hätte er eine Aktienverkaufs-Meldepflicht! TB

[10:00] Leserzuschrift-AT zu Autoexperte Dudenhöffer: Piëch wird sein VW-Aktienpaket verkaufen

Natürlich hat er sein Aktienpaket rechtzeitig verkauft. Der ist ja auch kein Schaf. Im Gegenteil zu Winterkorn , der so scheint es , die Intellegenz nicht gepachtet zu haben. Winterkorn ist erledigt. Der wird diese Woche noch zurücktreten.

P.s. auch ich bin ein Schaf. Mein überteuerter Audi mit nicht einmal km 100.000 bringt auch nicht was er verspricht. 2 mal ist der Keilriemen gerissen (Kosten € 1900.-) und beide vorderen Radlager (€700.-) ausgetauscht.

Der Artikel ist vom April. Die ganze Autoindustrie wird für einige Jahre erledigt sein.WE.

[10:45] Der Stratege:
Piëch ist ein alter Fuchs, der den Braten und die Konsequenz daraus schon lange gerochen hat. Ich bin mir fast sicher, dass die Aussage, "ich bin auf Distanz zu Winterkorn", genau diesem Abgas Super-GAU geschuldet war. Wer die Vita von Ferdinand Piëch anschaut, sieht, dass dieser am Ende immer auf der Gewinnerseite gestanden hat. Ich habe im April zu einem Bekannten gesagt, dass Winterkorn und der Rest des Aufsichtsrats wohl eher einen Pyrrhussieg errungen haben, als sie sich so gefeiert haben, dass der Starrsinnige Alte jetzt endlich weg ist. Aber dumm gelaufen, Piëch lacht sich jetzt ins Fäustchen, denn das Aktienpaket dürfte inzwischen Großteiles zu Höchstpreisen an Schafe verkauft worden sein.

Winterkorn ist einfach ein Angestellter, wenn auch ein hoher.


Neu: 2015-09-17:

[15:00] Zum Tögel-Artikel: Die Sozialisten und ihr Marktverständnis

Etwas anderes ist bemerkenswert: Dass eine sozialistische Organisation die „marktbeherrschende" Stellung einiger weniger Einzelhandelsketten beklagt. Das entbehrt insofern nicht der Ironie, als es nämlich ganz vordringlich sozialistischer Regulierungswut
zu verdanken ist, dass es kaum noch kleine Lebensmitteleinzelhändler gibt. Denn Linke haben eine Vorliebe für gigantische Strukturen und Großunternehmen mit starken Betriebsräten und machen eine entsprechende Politik.

Wer es aber unternimmt, kleinen Geschäftsleuten mittels aggressiver Lohnforderungen, prohibitiven Arbeitnehmerschutzauflagen und jede Menge anderer Regulierungen die Luft zum Atmen zu nehmen, darf sich nicht wundern, wenn am Ende nur noch (meist transnational agierende) Riesenbetriebe übrigbleiben, die sich den Markt – nicht unbedingt zum Vorteil der Konsumenten - aufteilen. Dass Konkurrenz das Geschäft belebt, ist eine Binsenweisheit. Wenn linke Politik kleine Wettbewerber aus dem Markt drängt, passiert genau das, was heute scheinheilig beklagt wird.

Für dieses Hinausdrängen kleinerer Händler und die monolithische Etablierung grosser Handelsketten mit ihrer Just-In-Time Logistik werden wir bald sehr bitter bezahlen müssen. Sobald unser Geldsystem untergeht, werden diese Ketten auch untergehen und es herrscht blanke Hungersnot.

PS: meine Frau wollte gestern in einem Hornbach-Baumarkt auf einen wegen Saisonendes im Preis reduzierten Campingsessel noch einen Extra-Rabatt haben, weil Kratzer auf diesem Ausstellungsstück waren. Keine Chance, auch nachdem der Verkäufer mit der Geschäftsleitung telefonierte. Der Chef, ein Angestellter fürchtete wohl das Gesicht zu verlieren, weil er offenbar seinen Verkäufern den Befehl gegeben hat, keine Rabatte zu geben. Ein Unternehmer hätte wohl einen weiteren Rabatt gegeben, anstatt das Stück dann verschrotten zu lassen.WE.


Neu: 2015-09-16:

[11:06] T-online: Hewlett-Packard streicht bis zu 30.000 Stellen

Das ist ja mehr als bei den Banken! Wer hätte das für möglich gehalten! TB
 

[08:30] etfd: Recession Looms As Empire Manufacturing Collapse Show No Signs Of A Bounce

Despite some strangely optimistic expectation of a -0.5 print, September Empire Manufacturing printed -14.67, showing absolutely no hockeynesian dead-cat bounce mean-reversion.


Neu: 2015-09-15:

[8:15] Der Schrauber zu Daimler-Chef Zetsche: "Flüchtlingswelle könnte neues Wirtschaftswunder auslösen"

Als Herkulesaufgabe bezeichnet Daimler-Chef Dieter Zetsche die Mission, mehr als 800.000 Flüchtlinge in Deutschland aufzunehmen. Da diese Menschen ihr komplettes Leben zurücklassen, seien sie besonders motiviert. Zetsche meint, es könnte dadurch sogar ein neues Wirtschaftswunder geben.

Welche Drogen nimmt der Zetsche eigentlich? Der ist auch reif für das Straflager. Ob da Erpressung im Spiel ist, oder nicht, spielt keine Geige. Diese Aussage reicht für lebenslänglich.

Der ist wahrscheinlich nur gehirngewaschen und will in den Medien gut ankommen. Von dem was kommt, hat er sichtlich keine Ahnung.WE.

[9:15] Der Schrauber:
Das sieht fast so aus: Das ist der Sektenjargon der Konzernsektierer, den er da nachplappert. Und die Gehirnwäscherituale, auch Seminare oder Workshops genannt, werden denen als Allererste verpaßt. Die sind immer in den ersten Veranstaltungen und dann wird das weiter runtergebrochen.

[9:20] Leserkommentar-DE:
Zetsche hat Recht. Er kann jedoch nicht erkennen, was er da in diesem Satz ausspricht: "Da diese Menschen ihr komplettes Leben zurücklassen, seien sie besonders motiviert". Jawohl Herr Zetsche, sie sind besonders motiviert das ganze Land zu übernehmen und zu verwüsten.

[9:20] Der Stratege:
Zwetschge ist halt ein typischer Konzernboss, der stets politisch korrekt mit den Politapparatschicks, mit welchen seine Kaste in Symbiose lebt, im Chor ein Liedchen anstimmt. Dabei kommen dann nicht selten abstruse Dinge heraus.

Also soll er mit diesen zusammen in die Straflager gehen.

[9:30] Leserkommentar-DE:
Dann wird sich Mercedes ja sehr bald in Sachen Technologie und Qualität der arabischen Automobilindustrie angleichen.

Die Autos müssen ohnehin einfacher werden.


Neu: 2015-09-13:

[20:04] SPON: Bevorstehende Krise: Die Welt steuert auf den Bankrott zu

Der Spiegel darf die Wahrheit sagen?

[11:41] KWN: Global Markets And Economies Are In Serious Trouble


Neu: 2015-09-12:

[9:00] Zusammenbruch bald auch ohne Crash: Im Wartesaal der Depression: Die Weltwirtschaft kann kaum noch stabilisiert werden


Neu: 2015-09-10:

[16:34] Standard: "Cheaponomics": Der wahre Preis billiger Ware

Der Preis billiger Güter ist für den US-Soziologen Michael Carolan hoch. Billigramsch diene nur dazu, die Einkommensungleichheit zu zementieren

[20:30] Diese Soziologen werden alle entlassen und dürfen dann ihr veganes Gras fressen. In der Depression wird es gar keine Importe geben und dann nur gegen eigene Exporte oder Gold.WE,


Neu: 2015-09-08:

[15:20] Leserzuschrift-DE zu: Kunden an der Küste knausern beim Trinkgeld

Waren früher fünf bis zehn Prozent üblich, geben Gäste heute oft nicht einmal halb so viel. Liegt es am Service?

Im Netz-Auftritt wird noch mit "mangelnder Service-Qualität" (die es selbstverständlich auch gibt) rumlaviert, in der Druckausgabe (leider kostenpflichtig) kommt man der Wahrheit: "Die Leute haben bei den allgemein gestiegenen Preisen nicht mehr so viel Geld in der Tasche.", viel näher.
Warum die Wahrheit nicht im Netz, sondern nur in der Druckausgabe unserer Wahrheitsmedien stehen darf...


[10:45] Leserzuschrift zu Statistiker überrascht Deutsche Exporte steigen auf Rekordwert

Die Export-Statistik scheint derart hanebüchen ausgefallen zu sein, dass die Schöpfer ihr selbstfabriziertes Lügengebilde selbst nicht erkennen.
Das alles erinnert an Mister Bean, als der sich selbst Weihnachtskarten schickt, um sie vollkommen überrascht aus dem Umschlag zu ziehen und sie dann voller überschwänglicher Begeisterung zu lesen.

Die Statistiklügen sollen jetzt wohl offensichtlich werden. Laut meinen Quellen sind alle amtlichen Statistiken gefälscht und der Arbeitsmarkt bricht real schon massiv ein.WE.

[13:00] Der Bondaffe:
Die lügen uns doch ohne rot zu werden an ohne das sich die scheppernden Balken biegen. Da hilft wirklich nur eins. Solche Nachrichten erfolgreich ignorieren und den Fernseher und das Radio gleich mit.
Ich denke es ist umgekehrt. Es gibt eine Kernaussage. Die lautet: "Deutsche Exporte steigen auf Rekordwert". Oder: "Wirtschaftswachstum in Deutschland bleibt weiter schwach". Oder: "Kerninflation in der Eurozone unter 2%", oder "Deutsche Staatsverschuldung mit Null-Wachstum". Ich stelle mir das dann so vor. Diese Zeilen werden von ganz oben bei den Statistikbehörden platziert und die Statistiker bauen eine Stastistik drumherum. Die kriegen das mit den neuesten Methoden schonhin und dann kann man auch langfristig nichts falsch machen. Und mittlerweile gibt es soviele Statistiken, da kennt sich keiner mehr aus. Auch das ist bewusst so gesteuert.
Ein Wirtschaftsminister muß in erster Linie ein guter Psychologe sein, es geht darum Beruhigungspillen im deutschen Dorf zu verteilen. So könnte man das machen.

Auch das wird auffliegen.

[13:45] Leserkommentar-DE:
Sowohl als Anmerkung zum Bondaffen als auch zu Ihrem Beitrag vor ein paar Tagen bezüglich der Wirtschaft, besonders dem Kfz-Markt.
Auch ich habe einen sehr guten Bekannten, der in einer schwäbischen Kleinstadt bei VW arbeitet. Er ist Automobilverkäufer..
Die Antwort auf meine Anmerkung: "Jetzt ist ja der heiße Sommer vorbei, da kannst Du wieder normal arbeiten." Er meinte, die Hitze sei ihm egal gewesen - seit Monaten wird NIX mehr verkauft, nur noch die Zeit abgesessen! Aber aus Wolfsburg kommt der Befehl, eine bestimmte Flotte an Neuwagen auf dem Hof stehen haben zu müssen.

Hier sieht man, wie schlecht es der Realwirtschaft wirklich schon geht.WE.

[13:45] Leserkommentar-DE zum Bondaffen:

Sicher, da gebe ich Ihnen Recht , „ Traue keiner Statistik die Du nicht selber gefälscht hast.
Jedoch basieren die im DPA Artikel angegebenen Zahlen auf der Vergangenheit und sind durchaus als realitätsnah zu betrachten. Was allerdings wie immer verschwiegen wird, ist das momentan die Auftragseingänge wegbrechen (z.B. Sanktionen Russland).
In meinem kleinem Unternehmen sind das zwischen 50-60% weniger mit diesen Firmen. Zudem kommt hinzu das in den letzten 4-5 Wochen der Gesamt Auftragseingang ähnlich wie in 2008 um 50-60% pro Woche eingebrochen ist. Was dann in 2009 passiert ist ,
muss ich nicht beschreiben. Der BDI war und ist immer noch (auch heute) ein guter Früh-Indikator.
Das alles betrifft natürlich auch Steuereinnahmen, die jetzt die Nachzahlungen 2014 und 2015 betreffen. Alles supi Herr Finanzminister oder? Bin dann auf nächstes Jahr gespannt, wenn der Wirtschaftseinbruch auf die Steuern durchschlägt, dann kann die ReGIERung Ihren Haushalt in die Tonne kloppen.
Und wenn eine Arbeitsministerin wie gestern Zitat„....von Investitionen...." spricht, dann schwant mir für 2016 böses.

Laut meinen Quellen wird der Produktionseinbruch in der Depression ganz brutal werden, vieles wird nicht mehr erhältlich sein, Exporte und Importe werden nicht mehr möglich sein. Danach entsteht vorerst einmal eine regionale Wirtschaft.WE.


Neu: 2015-09-07:

[08:44] DWN: Industrie 4.0: Deutschland verpasst Innovations-Schub

Deutschland tut sich schwer, das „Made in Germany“ auch in die Industrie 4.0 zu bringen und die Digitalisierung von Produktionsstätten und –verfahren voranzutreiben. Es fehlt an gemeinsamen Standards und Budgets – vor allem in dem für Deutschland entscheidenden Mittelstand.

[09:18] Leser-Kommentar-DE zum verpassten Schub:

Vor Industrie 4.0 kommt erst einmal Verwaltung 99.0. Wir sind ein kleiner Mittelständer und machen in Medizinprodukte. Nach dem Silikon-Titten-Skandal eines kriminellen Herstellers für Brustimplantate wurde der Aufwand für Überwachung und Audits für alle jährlich erhöht. Vor zwanzig Jahren wurden wir zertifiziert, damals unter Aufsicht des Regierungspräsidenten. Dann wurde die Aufsicht national koordiniert, von regionalen Stellen ausgeführt, dann europäisch, mit nationaler und regionaler Beteiligung. Die Audits dauern länger, die Auditoren und Berater werden mehr, die Kosten für die Zertifikate steigen, die Gültigkeitsdauer wird reduziert. Sorry, aber wir haben keine Kapazitäten mehr für Industrie 4.0.

Da sind wir bei Ayn Rand, die sinngemäß gemeint hat: Wenn diejenigen, die produzieren, andere, die nichts produzieren, um Erlaubnis bitten etwas fertigen zu dürfen, dann ist nicht mehr viel Raum für Weiterentwicklung (sehr frei von mir hier zitiert)! TB


Neu: 2015-09-06:

[18:40] bloomberg: Russland verdrängt USA vom Getreidemarkt

Auch ein Zeichen irgendwie, oder? TB

[16:44] ET: Deutsche Exporteure fürchten Europa-Krise mehr als China

Die deutsche Exportwirtschaft fürchtet ein Auseinanderfallen Europas mehr als die Krise in China. "Mein Schreckensszenario ist, dass die Europäische Union auseinanderfällt", sagte der Präsident des Bundesverbandes des Groß- und Außenhandels (BGA), Anton Börner, dem "Tagesspiegel" (Montagausgabe). "In Italien sind bereits 40 Prozent der Wähler gegen den Euro und Europa", warnte Börner.


Neu: 2015-09-05:

[18:00] Leserzuschrift-DE: Rabatte für Haldenautos:

Ich kenne jemanden, der sich einen neuen BMW 7er kaufen wollte für 140.000 Euro. Er wußte, dass auch BMW Fahrzeuge "auf Halde" hat und besprach einen Kauf des gleichen Modells von der Halde mit dem Verkäufer und bekam einen neuen Halde-Wagen für 40.000 Euro - mal eben 100.000 Euro gespart.

Das Auto stand vielleicht 1 Jahr auf Halde. Die Hersteller haben enorme Absatzprobleme aber die Manager wollen ihre Boni hochhalten.WE.

[19:00] Leserkommentar-DE:
das kann sein. BMW hat ja vor ein paar Wochen den neuen 7er gezeigt und vom alten stehen noch recht viele auf Halde die produziert worden sind wohl wirklich um die Boni hoch zu halten. Jetzt braucht BMW den Platz für das Nachfolge-Modell bzw. man will die alten weg haben. Wer so ein Schnäppchen macht kann ruhig zuschlagen. Ein Problem könnte aber sein dass es nach einem eventuellen Crash keine Werkstätten mehr gibt weil die Autohändler Pleite gehen.......

Es kamen unterschiedliche Meinungen dazu herein. Solche Niedrigstpreise sind möglich, aber nur, wenn niemand davon erfährt.WE.

[19:50] Leserkommentar-AT:
Diese Autohersteller sind in Wahrheit Banken mit angeschlossener Autoproduktion. Wir sind seit Jahren Flottenkunden bei BMW. Bis dato immer gekauft.
Seit einiger Zeit gibt´s Leasingangebote, da kommst bei einem 80000.— Euro Fahrzeug 4 Jahre/200000km auf einen Preis von 0,20 Euro/km. Wartung inklusive.
Der Restwert wird anscheinend irgendwie gestützt bzw. wird mit extrem hohen Nachlässen kalkuliert. Ich kaufe weiterhin, allerdings immer junge Gebrauchte oder Leasingrückläufer,derer die nicht mehr zahlen können, aber keine Neufahrzeuge mehr. Obwohl bei absoluter Kostenwahrheit Leasing billiger wäre, ich mag keine fixen Belastungen....

Wenn die Banken wieder öffnen, werden die Repo Men Hochsaison haben und die Leasingautos zurückholen. Meine Frau hat sich ihr Wunschauto, das wir für Gold billig aufklauben wollen, schon ausgesucht, ich warte noch.WE.


Neu: 2015-09-04:

[19:15] Eigenbericht W. Eichelburg: tote Hose bei den Autohändlern:

Ich war heute zusammen mit meiner Frau wegen einem Problem an ihrem Auto in einer grossen VW-Werkstatt in Wien. Da war auch ein grosser Autosalon, vorne VW, hinten Porsche. Fast kein Kunde war zu sehen. Da wir warten mussten, haben wir uns die Autos angesehen.

Da gibt es etwa einen VW Golf GTD Variant um €45000 Listenpreis, ein Wahnsinn für ein Auto dieser Klasse. Für den Normalbürger ohne Leasing sicher nicht zu finanzieren. Alle Ausstellungsautos waren schwarz, die Statusfarbe.

Ich sprach dann mit einem der gelangweilten Verkäufer. Er bestätigte, dass fast nichts los wäre. Dann klärte ich ihn etwas auf, dass er etwa gerade die letzte Gehaltszahlung bekommen hätte. Und dass es Leasing für mindestens 20 Jahre nicht mehr geben würde. Er war richtig geschockt.WE.

[20:00] Silberfan zum Eigenbericht von WE bei VW:

Das dürfte überall so sein, ausser bei Dacia dem Billigauto fürs Volk, aber auch auf Pump oder geleast natürlich.
Wir befinden uns jetzt in der Phase der Rezession, die immer kurz vor einem Crash am deutlichsten spürbar wird. Das dieser VW Golf 45000, also 90000 DM kostet ist der Wahnsinn. Aber diese Wertgegenstände werden mit dem Crash stark abwerten, gegen Gold oder SIlber sowie so, denn ich würde niemals eine Unze Gold für so ein Auto auf den Tisch legen, vielleicht 1 oder 2 Gramm oder 10-15 Unzen SIlber. Bin mal gespannt wie die Zukunft der Autoindustrie aussieht, denn Autos braucht man ja immer, sonst ist man nicht frei und das kann der Kaiser nicht wollen, dass sein Volk mit Bus und Bahn fährt. Meinungen?

Ich habe selbstverständlich zu meiner Frau so laut gesagt, dass es der Verkäufer nebenan hören musste: diese Autos bekommt man nach dem Crash sicher für eine halbe Unze Gold.WE.


Neu: 2015-09-03:

[14:43] Spiegel: Zahl der Selbstständigen schrumpft

Gründerstimmung war gestern. Die Aussichten auf feste Jobs sind in Deutschland gut, Selbstständigkeit gilt seltener als Option. Eine neue Studie zeigt: Vor allem Solisten mit Mini-Einkommen geben auf.

[15:00] Bei der heutigen Bürokratie, die Unternehmer aushalten müssen, ist das kein Wunder.WE.
 

[09:20] DMN: Piloten drohen Lufthansa mit Streik

Der Schrauber dazu:
Lufthansa Piloten haben wieder Schnappatmung, wollen 30.000 im Monat und ab 40 in Rente oder sowas.
Rating der LH: ZZZ
Heißt Zusperren, ziemlich zügig.
Das hat einfach keinen Zweck mehr mit dem staatsversifften Sozialbetrieb, die knallen völlig durch und erstarren in ihrem Geferkelschaftswahn. Vollkaskodekadenz macht ultimativ gierig. Dazu ist der Laden völlig mit Soziologenirrsinn aus Konzernsektierer Think Tanks überladen und bremst sich ausschließlich selber.
Fazit: Nutzlos, Fruchtlos, Zukunftslos. Zu schließen wegen Sinnlosigkeit jeglicher Bemühungen.

[15:00] Sobald die Banken schliessen, bleiben die Flieger am Boden, da nicht mehr mit Kreditkarte gebucht und überweisen werden kann. An das denken die Herren Piloten aber nicht.WE.


Neu: 2015-08-31:

[09:00] DWN: Wenn China sich auf einen Währungs-Krieg einlässt, verliert Europa

Ein globaler Währungs-Krieg würde in Europa vor allem Frankreich und Italien treffen. China könnte mit dem Export von Rohstoffen die abgemagerte Industrie in diesen Ländern schwer treffen - und damit die Stabilität der Euro-Zone gefährden. Die USA dagegen könnten profitieren.

[11:08] Leser-Kommentar-DE zum Kommentar des Widerstandskämpfers:read!!!

Ein kurzer Leserkommentar meinerseits zu dem gestrigen Kommentar vom Widerstandkämpfer um 17:08 in Rubrik Wirtschaft (Thema Wirtschaftsprüfer): Diese Zusammenfassung trifft es auf Punkt und Beistrich genau!
Ich arbeite selbst bei einem der als Big 4 bezeichneten Wirtschaftsprüfungsunternehmen. Nicht im Kerngeschäft, aber es reicht aus um einen Einblick zu bekommen. Zu dem Thema fällt mir spontan ein exzellentes Zitat von Thomas Jefferson ein:

"If the American people ever allow private banks to control the issue of their currency, first by inflation, then by deflation, the banks and corporations that will grow up around them will deprive the people of all property until their children wake up homeless on the continent their Fathers conquered...I believe that banking institutions are more dangerous to our liberties than standing armies... The issuing power should be taken from the banks and restored to the people, to whom it properly belongs."
Thomas Jefferson


Neu: 2015-08-30:

[10:20] DWN: Deutschen Maschinenbauer könnten von Abschwung in China profitieren

[10:18] DWN: Aus der Geschichte nichts gelernt: Wirtschaftsprüfer sind unregulierbar

Nur vier Wirtschaftsprüfer weltweit haben die Kapazitäten auch die großen, internationalen Unternehmen zu prüfen. Experten sprechen von einem „faustischen Pakt": Sollte einer der vier Anbieter vom Markt verschwinden, würde die Qualität drastisch sinken. Wie schon bei den Banken ist die Macht der Wirtschaftsprüfer mittlerweile zu groß, um reguliert zu werden.

Gehört zum Plan! Dereinst werden wir einen Wirtschaftsprüfer weltweit haben, der der FED unterstellt ist.... Außer wir wehren uns! TB

[17:08] Der Widerstandskämpfer zu den verbliebenen 4:

Und wenn alle 4 Anbieter vom Markt verschwänden, würde dies einen Qualitätssprung für die ganze Welt bedeuten. In Wahrheit würde kein normaler Mensch etwas vermissen, wenn diese Verwaltungs-Apparatschiks von der Bildfläche entfernt würden, da sie keinerlei realen, volkswirtschaftlichen Nutzen bringen. Die Daseinsberechtigung von solchen sinnlosen und überflüssigen Wirtschaftsprüfungs- Unternehmen gründet ausschließlich auf der Inkompetenz von Funktionären, die sich in Wirtschfats- und Steuerpolitik versuchen und scheitern, auf der Unfähigkeit der demokratischen Akteure, einfache und verständliche Politik im Interesse für das Volk zu organisieren und natürlich auf persönlicher Gewinnmaximierung.
Das System nährt diese parasitären Unternehmen, und nur deshalb konnten sie zu einer derartigen künstlichen Größe heranwachsen. Diese Unternehmen sind nicht als Betriebe anzusehen, sondern als Organisationen. Sie gehören mitunter zu den Systemnutznießern der übelsten Art. Die Vertreter dieser Organisation haben an der stark anwachsenden Gesetzesflut eminentes Interesse, es würde einen daher nicht wirklich verwundern, wenn sie auch an legistischen Richtlinien mitarbeiteten. Sie sind sich nämlich voll im Klaren darüber, dass das Volk, die Unternehmungen und selbst die verantwortlichen politischen Akteure mit den überbordenden Gesetzen und Verordnungen restlos überfordert sind. Das bedeutet allerdings nicht, dass die Mitarbeiter derartiger Organisationen sich zwangsläufig so viel besser aus dem Gesetzes-Schlamassel heraussehen. Mitunter sind diese genau so überfordert, Fehler sind daher vorprogrammiert und werden professionell vertuscht. Die Leute in diesen Organisationen nutzen nur die Unüberschaubarkeit der Gesetzesflut zu ihren eigenen Gunsten aus und machen daraus ihr eigenes Milliardengeschäft.

WEG MIT DEN PARASITÄREN SYSTEMGÜNSTLINGEN !
HER MIT DER NATÜRLICHEN ORDNUNG !


Neu: 2015-08-29:

[8:00] DWN: WTO: Die Globalisierung hat ihren Höhepunkt überschritten


Neu: 2015-08-28:

[09:51] DWN: Das schnelle Geld: Investoren pumpen Milliarden in Berliner Internet-Firmen

New Economy in der Stadt der 1er-Abiturienten! TB
 

[09:42] DWN: Welthandel kommt durch China-Krise ins Wanken

Die Finanzwelt rätselt nach dem Einbruch der Finanzmärkte über den zukünftigen Gang der Weltkonjunktur. Die von China ausgehende Wirschaftsverlangsamung könnte eine globale Rezession auslösen. Die Frachtraten geben diesbezüglich noch keine klaren Anhaltspunkte. Einige sind besorgniserregend, andere hingegen eher positiv.

Diese Entschuldigung lass ich nicht ganz gelten. Jede Nation mußte darauf vorbereitet sein. Wenn ein derart großer Wirtschaftsraum fast 20 Jarhe mit "double digits" wächst, dann muß er wohl einmal durchatmen können (6,7 %), ohne dass er gleich zum Buhmann der gesamten Weltwirtschaft gemacht wird! TB


Neu: 2015-08-27:

[08:56] heise: Großdemo gegen TTIP und Ceta im Oktober in Berlin

Über 30 zivilgesellschaftliche Organisationen rufen dazu auf, den Protest gegen die transatlantischen Handelsabkommen TTIP und Ceta auf die Straße zu tragen. Sie erwarten mehr als 50.000 Teilnehmer.


Neu: 2015-08-26:

[14:40] ET: Schwaches China-Geschäft lässt Volkswagens Exporte sinken

Der erste Beweis im Westen dafür, dass der Börsenrückgang in China (auch) fundamental begründet ist? TB

[14:23] Focus: Bundesregierung warnt: Der Job-Boom geht zu Ende

Der Aufschwung am Arbeitsmarkt in den vergangenen Jahren könnte schon im kommenden Jahr vorbei sein. Das erwartet die Bundesregierung in einer aktuellen Prognose. 

Damit meinen die nicht nur unsere Jobs - auch deren Job-Boom geht zu Ende, und zwar steiler als die Normalo-Jobs! TB


Neu: 2015-08-24:

[14:18] DWN: Deutsche Exporte nach Russland brechen dramatisch ein

Was fällt stärker als die deutsche Börse? Riiichtiiiig, die Exporte! TB


Neu: 2015-08-20:

[17:04] n-tv: Kasachstans Währung bricht spektakulär ein

[18:52] Der Bondaffe zum Kasachen-Geld:

Das wird nicht die letzte Währung sein die wegen des niedrigen Ölpreises ins Trudeln kommt. Alle (Schwellen-) Länder, die stark vom Ölexport abhängig sind dürfen als gefährdert gelten. Der Ölpreis ist eine richtige Waffe und der sie bedient, denkt langfristig. Ein Ölpreis von 30 bis 40 USD pro Barrel wird nicht nur auf der Währungsebene Veränderungen bringen, die ganze Struktur der Erdölförderer und der Förderindustrie wird sich ändern und anpassen müssen. Wer zu teuer produziert ist nicht mehr überlebensfähig. Die Märkte bereinigen sich einfach selbst, das wird man auch bein den US-Frackingfirmen sehen.
Der Ölpreis geht zurück und die Nachfrage nimmt ab, das kommt noch dazu. Die Bereinigungsdynamik entwickelt sich jetzt von ganz alleine, man wird den Ölpreis nicht steigen lassen. Die, die das in der Hand haben werden das einfach nicht zulassen. Und die Konkurrenz nimmt zu, jeder braucht Umsatz. Der nachgebende Ölpreis liefert auch einen guten Grund für nachgebende Aktienkurse. Alles passt zusammen.

[19:15] Rohöl wird nach dem Crash in Gold und Silber für längere Zeit sehr billig sein, aber nur dafür zu bekommen sein. Die Ölstaaten importieren fast alle und dafür brauchen sie dann Gold.WE.
 

[13:30] Der Widerstandskämpfer: Insiderinfo zur Reisebürobranche:

Der Betreiber eines Reisebüros in guter Lage in Wien teilte mir gestern mit, dass die Geschäftslage nicht allzu berauschend sei. Er käme gerade mal so über die Runden dank zahlreicher Stammkunden. Allerdings wirft das Geschäft mittlerweile so wenig ab, dass er all seine Mitarbeiter abbauen mußte. Nun betreibt er das Geschäft selber und es geht sich noch einigermaßen aus. Die Einstellung von Mitarbeitern wird aber auf Dauer eine Illusion bleiben. Ironischerweise versucht auch er sich nur mehr in die Pension zu retten, wohlweislich dass da nichts mehr rausspringen wird. Der Trend geht übrigens weg von "last minute Buchungen" zurück zu Frühbuchern. Da gibt es auch bessere Boni. Offenbar geht den Leuten mittlerweile auch das Geld für die billigen Last-Minute-Angebote aus.

Aber Staus auf den Strassen durch Urlauber gibt es immer noch.


Neu: 2015-08-19:

[14:41] DMN: Pharmakonzern Roche kauft Diagnostikfirma in den USA

Der Schweizer Pharmariese Roche setzt weiter auf die Diagnostik-Sparte. Das Unternehmen übernimmt die amerikanische Diagnostikfirma Kapa Biosystems. Wie hoch der Kaufpreis ist, wurde nicht bekannt.

[21:15] Diese Konzernaffen wissen alle nicht, was kommt. Ohne staatliches Gesundheitssystem sind solche Firmen eigentlich wertlos.WE.
 

[10:00] Spiegel: Weltwirtschaft in der Krise: Investoren ziehen eine Billion Dollar aus Schwellenländern ab

Die einstigen Wachstumstreiber der Weltwirtschaft schwächeln: Immer mehr Anleger ziehen ihr Geld aus Schwellenländern wie China, Brasilien und Russland ab. Experten fürchten, dass der Trend sich noch beschleunigen wird.

Leserkommentar: Auch hier werden wir auf "Großes" vorbereitet.

Die sollen alle vor den USA crashen.


Neu: 2015-08-18:

[12:50] Contra Corner: After The Bull: Corporate Debt Is The Road To Oblivion In A Bear Market

They are presently buying back their own stock at a pace never before seen in market history. Every valuation metric known to mankind is flashing red and showing the market to be as overvalued as any time in history, but corporate CEO's are borrowing like madmen and buying their own stock. Where is the prudence, risk management, and responsibility for the long-term financial viability of these corporations from the executives running these companies? Does only next quarter's EPS matter?

Die kaufen die eigenen Aktien auf Kredit zurück, damit die eigenen Stock Options, die sie bekommen, mehr wert werden.WE.
 

[9:15] DWN: Leistungsdruck: Amazon-Mitarbeiter denunzieren sich gegenseitig per App

Durch den immensen Fluss an Echtzeit-Daten kann Amazon die Leistung seiner Mitarbeiter bis ins Detail überwachen. Doch der Online-Händler setzt noch perfidere Methoden ein: Per Feedback-App sind Mitarbeiter dazu angehalten, sich permanent gegenseitig zu bewerten und anonym beim Chef anzuschwärzen. Intrigen sind laut Mitarbeitern an der Tagesordnung, da das schlechteste Mitglied jedes Teams am Jahresende zwangsläufig ersetzt wird.

Das ist die moderne Sklaverei: angetrieben durch den Computer.WE.

[10:00] Der Stratege: Das ist nicht nur bei Amazon so.

Ich habe einen Kunden, da müssen die Lagerarbeiter des online Versandhandels im Akkord arbeiten. Das Packsoll wird vom Algorithmus vorgegeben. Der Abteilungsleiter im Lager hat einen Flatscreen an der Wand, auf dem man sieht, wenn die im Verzug sind und welche Packer bzw. Picker das sind. Dann gibt es Saures für diese. Auch der Abteilungsleiter wird überwacht, ebenso wie andere Abteilungen wie die Auftragsbearbeitung oder die Telefonzentrale. Hier laufen die Daten beim Geschäftsführer zusammen. Werden nicht genügend Aufträge pro Stunde erfasst gibt es Druck. Selbiges gilt, wenn Anrufe eingehen und nicht innerhalb von 2x Klingeln angenommen werden.

Das Ganze hat übrigens im Onlineversandhandel überall System außer bei Kleinstbetrieben. Nur so können die von den Banken verlangten zweistelligen Wachstumsraten generiert werden. Selbst auf uns Zulieferer wird enormer Druck ausgeübt, wenn es in einem derer Systeme klemmt, bzw. wenn neue Features gewünscht werden, diese sollten am besten vorgestern schon implementiert worden sein.

P.S.: So richtig begonnen hat dieser Wahnsinn mit der Finanzkrise 2008.
Davor konnte noch echtes generisches Wachstum generiert werden. Danach nur noch durch Extremsrationalisierung, Preisdrücken und Ausbeutung.

Gute Nacht, wer dort arbeiten muss.

[11:30] Leserkommentar-AT: Das gibt's nicht nur bei Weltkonzernen, sondern auch in kleineren Unternehmen.

Natürlich nicht per App, sondern etwas eleganter und perfider bei "Mitarbeitergesprächen". In gekünstelter, fast schon aufdringlich angenehmer Atmosphäre werden bei meinem Arbeitgeber den Mitarbeitern zuerst allgemeine Fragen & Themen nähergebracht, dann, langsam, aber sicher, kommen die Fragen zu den Kollegen.

Bei Getränk & Snack und dem Hinweis, man habe "unbeschränkt Zeit" für das Gespräch, kann man sich voll und ganz "seiner" Führungskraft hingeben.... und gibt dann hoffentlich viel Feedback (richtig: Denunzierung) über die Kollegen. Das ist dann aber wenigstens nicht so unpersönlich wie eine Amazon-App.

Daher nenne ich es Lohnsklaverei.WE.


Neu: 2015-08-17:

[09:10] MMNews: Kommunen: Explosion bei Gewerbe- und Grundsteuern

Eine Umfrage des Kammerverbands habe ergeben, dass jede fünfte Gemeinde mit mehr als 20.000 Einwohnern ihre Hebesätze auf die Gewerbesteuer erhöht habe. Nur in drei Gemeinden sei sie gesunken. Die niedrigsten Gewerbesteuern würden in Unterhaching, Monheim und Eschborn erhoben, die höchsten in den drei nordrhein-westfälischen Gemeinden Oberhausen, Marl und Hagen.

[13:30] Asylanten und Prestigeprojekte kosten eben Geld, der Steuermichel wird gezwungen, es zu zahlen. Meine Quellen rufen schon zur Steuervermeidung auf, indem man etwa weniger konsumiert und sagen auch, dass die Deutschen noch ausgesaugt werden, bis aufs Blut. Hier ist ein Beispiel dafür.WE.

[15:15] Der Silberfuchs bittet den Cheffe um eine Ausnahme

Im blauen Kommentar um 13:30 Uhr schlagen Sie vor, weniger zu konsumieren. Dazu bitte ich um freundliche Genehmigung folgender Ausnahme: Ich möchte gern weiter Silber kaufen, auch wenn da in DE 19% MwSt auf Barren und Differenzbesteuerung bei Silbermaples enthalten sind und diese Steuern möglicherweise zur Bankenrettung oder für die Asylindustrie verwendet (missbraucht) werden. Übrigens habe ich auch Kunden, die Gold deswegen bevorzugen, weil KEINE Steuern enthalten sind, aber das halte ich persönlich natürlich für zu kurz ge-D-A-CH-t.

Ich selbst habe vor über 10 Jahren primär alte Silbermünzen ohne Mehrwertsteuer gekauft.WE.


Neu: 2015-08-15:

[13:30] NTV: Mercedes verpasst C-Klasse Frischekick

Wie ein kleines S-Klasse Coupé: Die neue Zweitürer-Version der C-Klasse von Mercedes tritt sportlicher und selbstbewusster auf als der leicht biedere Vorgänger. Und auch ein typisches Coupé-Attribut ist endlich an Bord.

Ich habe hier einen x-beliebigen Auto-Artikel genommen um zu zeigen, welche wahnsinnige Varianten-Flut es heute gibt. Nicht nur bei Autos, auch im Supermarkt. Die neue C-Klasse soll in 6 Varianten mit verschiedensten Motoren und unzähligen Ausstattungsvarianten kommen. Das treibt die Entwicklungskosten ins Unermessliche und treibt die Autopreise hoch.

Der wirkliche Hintergrund ist dieser: dieses Auto dürfte in einer durchschnittlichen Ausstattung sicher 50000 Euro kosten. So viel hat fast niemand auf der hohen Kante, schon gar nicht diese Angeber, die sich ein solches Sportauto kaufen. Also wird über Leasing finanziert und über viele Jahre abgestottert. Da spielt der Preis dann offensichtlich keine Rolle mehr, nur ob die Monatsrate leistbar ist. Leasing treibt die Autopreise hoch.

PS: meine Autokauf-Regel gilt weiter: ein Auto sollte nicht mehr als 5% des eigenen Vermögens kosten und bar bezahlt werden.WE.

[14:45] Leserkommentar-DE: ich hab mir dieses Jahr einen Audi 80 B3 genehmigt.

Vollverzinkt und und hat frisch den Tüv für 2 Jahre bekommen.
Der Vorbesitzer sagte, den bekomm ich locker nochmal durch den Tüv. Diese Autos sind gut selber zu reparieren und die Teile kann man sich günstig auf jedem Schrottplatz holden.
Er hat mir 750 Euro und zwei Kästen Bier gekostet!!!! Hab in Bar bezahlt. Nicht schauen ob es gut aussieht, sondern wie ist der Unterhalt des Auto in Zukunft. Hab mir das Auto nur aus einem Grund geholt um mit den Prozenten runterzukommen in der Versicherung.
Apropo: Wie ist das in Zukunft mit Versicherung der Autos. Muss das noch sein oder reicht es wenn es auf einen angemeldet ist?

Ich nehme an, dass auch in Zukunft eine Haftpflichtversicherung notwendig ist.

PS: ich bin am Mittwoch in der Schweiz in einem mindestens 10 Jahre alten BMW 7er mitgefahren. Da ist immer noch alles perfekt, Premium-Klasse eben. Der Besitzer hat das Auto vor einigen Jahren für wenig Geld gekauft.WE.

[15:45] Der Vollstrecker - Cheffes Kommentar zum Leasing:

Irgendwo laß ich heute das fast alle leasen und die Autofirmen sich das Geld durch überteuerte Serviceleistungen und Reparaturen zurück holen und die Leasingaffen zahlen, zahlen und zahlen.

Autoleasing ist nicht nur ein Finanzierungsinstrument, sondern auch ein Marketinginstrument. Der Verkäufer und der Händler verdienen am Leasingvertrag oft mehr als am Autoverkauf. Es ist alles undurchsichtig.WE.

[17:30] Leserkommentar-DE: Leasing, Leasing über alles!

Unser Privatbolide war im Frühjahr dieses Jahres zum Schrott mutiert. Wir als Landeier mit großem Hund und Co haben noch nie neue Autos gefahren. Also auf die Suche nach einem Neuen guten gebrauchtem. Aber was war nun los? Es war so gut wie kein günstiger und brauchbarer Gebrauchter zu bekommen. Diese sind für Händler auf Grund der neuen Garantiebedingungen uninteressant, da die Kunden wegen jedem Scheibenwischer ankommen. Offiziell sagt der Gesetzgeber Verbraucherschutz dazu, in Wirklichkeit ist es Schutz des Geldumlaufs, naja, Schuldgeldumlaufs. Ganz klarer Fall! Nun, wir hatten uns genervte 3 (?) Monate Zeit gelassen, und das war auf dem Dorf echt nervig. Aber die Hartkläckigkeit hat sich gelohnt! Ordentlicher Gebrauchter, wenig KM, zufällig noch ein kleiner SUV (gut um mit den Hunden in die Prärie zu kommen) und vor allem: Wenig Ausgaben und KEINE Schulden! Hätte ich nicht vorher schon Hartgeld gelesen, wären wir mit Sicherheit auch in die Falle getappt...

Diverse Gebrauchtauto-Plattformen sind voll von Autos.

[17:50] Leserkommentar:
Früher hiess es: Zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen.
Heute: Zuerst (auf Pump) Fett einkaufen, dann das jahrelange langweilige abstottern.
Und die Krone des Wahnsinns: Es ist Normal, weil es jeder macht. Mir tut unsere Gesellschaft nur noch leid.

Dafür muss jetzt bald nachgehungert werden.


Neu: 2015-08-12:

[17:58] Focus: China-Crash treibt deutsche Wirtschaft an den Abgrund

1. hat der China-Boom vor einigen Jahren die deutsche Wirtschaft kräftig angeschoben,
2. kosten uns die Russland-Sanktionen im Moment noch wesentlich mehr TB


Neu: 2015-08-10:

[17:30] Format: Sand im Getriebe bei Tesla

Der Wachstumsmotor beim Elektroauto-Pionier Tesla stottert kräftig. Die Expansion des US-Autoherstellers mit der Ausweitung des Produktportfolios verschlingt offenbar mehr Geld als das Top-Management kalkuliert hat. Die Kreditlinie ist nach kurzer Zeit überschritten. Der Börsenstar verliert zumindest derzeit an Glanz und an Vertrauen. Die Aktie verliert kräftig.

Ich denke, diese Firma wurde mit unendlich viel Medien-Hype nur zu einem Zweck aufgebaut: damit die anderen Autohersteller sich mit Elektroautos blamieren.WE.

[18:30] Leserkommentar-DE:
Na ja, aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass wir bei uns in der Firma 2 Tesla angeschaft haben. Tolle Autos, jeweils 95.000,- EUR teuer.
Ein reines Prestige Objekt. Aber mit dem Arsch auf dem Boden fahren macht Spass, wenn man sich erst einmal reingefaltet hat. Irre Beschleunigung, aber.... Kein Sound. Die einzigen Geräusche, die man hört, sind die Reifen, welche die beiden Lüfter in der Front übertönen.
Und die kurze Reichweite und das ewige Laden nerven. Fahrspass geht anders!!! Und wenn der Wagen einmal brennt, hat die Feuerwehr schon ein Problem beim Löschen, da elektrisch.
Aber einen hat unser Spitzenverkäufer bekommen, den Anderen nutzen die Cheffes...

Die PC-hirnverbrannten Angeber sitzen oben.
 

[16:45] Es ist Zeit für deren Entlassung: Die Ökonomen verstehen nichts mehr von der Wirtschaft

[09:06] DWN: Autozulieferer: Das große Fressen geht weiter

Europäische Autozulieferer befinden sich in einer Phase, die durch Übernahmen gekennzeichnet ist. Besonders Mittelstands-Firmen sind fusionsbereit. Konkurrenz im Übernahmemarkt kommt vor allem aus China.


Neu: 2015-08-08:

[8:30] MM: Kapitalismus auf Koks - wie die On-Demand-Economy die soziale Marktwirtschaft zerstört

Die On-Demand-Economy hebt die soziale Marktwirtschaft aus den Angeln. Es gibt weder Sozialversicherung noch Feierabend. Es droht ein digitaler Feudalismus.

In der Zukunft wird es noch viel brutaler, auch für diese Schreiberlinge. Da gibt es nichts mehr an Sozialem, nur mehr den puren Überlebenkampf.WE.


Neu: 2015-08-07:

[13:56] DMN: Schwache Junibilanz: Exporte und Importe sinken unerwartet

Deutsche Unternehmen haben im Juni weniger exportiert und importiert als gedacht: Die Ausfuhren sanken um 1,0 Prozent im Vergleich zum Vormonat, erwartet waren nur 0,5 Prozent Rückgang. Bei den Einfuhren war statt des prognostizierten Plus ebenfalls ein Rückgang um 0,5 Prozent zu verzeichnen.

[12:10] Kopp: Mainstream-Märchen: Die angebliche Erholung der Weltwirtschaft

Ambrose Evans-Pritchard beim britischen Telegraph ist einer der Leitwölfe im europäischen Wirtschafts-Journalismus. Seinen Kollegen im Mainstream gibt er diese Woche eine neue Parole aus: Die Weltwirtschaft zieht wieder an. Zukunftsweisende Indikatoren signalisieren angeblich eine Erholung. Doch das ist nur ein Märchen, das die wachsende Schar unzufriedener Europäer beruhigen soll. Die Wirklichkeit sieht anders aus.

[14:40] So wird in den Medien gelogen: entweder es kommt über die Agenturen oder über solche Leitwölfe. Alle anderen kopieren nur.WE.


Neu: 2015-08-06:

[9:10] DWN: Einzelhandel bricht ein: Deutschland Schlusslicht in Euro-Zone

Die Deutschen spüren den Aufschwung nicht: In keinem anderen Euro-Land sind die Umsätze im Einzelhandel im Juni so stark zurückgegangen wie in Deutschland. Insgesamt sind die Umsätze des Einzelhandels in der Euro-Zone rückläufig.

Die Kaufkraft ist überall weg.


Neu: 2015-08-05:

[17:15] Wirtschaftsblatt: Apple-Aktie fällt – 96 Milliarden Dollar ausradiert in zehn Tagen

Die Aktie des iPhone-Konzerns verlor binnen weniger Tage mehr als zehn Prozent ihres Wertes. Warum? Auf den normalerweise auf Höhenflug befindlichen Tech-Papieren liegt eine schwere Last: Die der nach oben geschraubten Erwartungen.

Das ist erst ein Vorbote. Wenn es wirklich losgeht, wird der Wert solcher total überteuerter Aktien wie von Apple oder Facebook laut meinen Quellen innerhalb von Tagen ausgelöscht werden.WE.


Neu: 2015-08-03:

[12:15] Leserzuschrift zu Something Just Snapped: Container Freight Rates From Asia To Europe Crash 23% In One Week

Frachtraten für Container von China nach Europa sind alleine in der letzten Woche um 23% eingebrochen, das ist ein gewaltiger Preisrückgang für so einen kurzen Zeitraum. Es scheint, als ob der chinesische Aktiencrash auf die Realwirtschaft durchschlägt:

Auch weitere makroökonomische Daten aus China deuten daraufhin:

http://www.zerohedge.com/news/2015-08-03/chinese-economy-crashes-2-year-low-china-stocks-plunge-asian-stocks-test-2015-lows

Sehr spannend dazu auch die These von Alisdair McLeod, dieser zieht den Vergleich zwischen China haute und den USA in der Weltwirtschaftskrise 1929, was ja damals schlussendlich in einer 75% Aufwertung von Gold mündete, um den deflationären Crash zu stoppen McLeod erwartet jetzt eine ähnliche Vorgehensweise von China und erklärt, warum das aus chinesischer Sicht durchaus sehr verlockend ist:

http://www.zerohedge.com/news/2015-08-02/chinas-1929-moment

Jetzt haut es die Realwirtschaft überall zusammen.


Neu: 2015-08-02:

[09:01] zerohedge: American (Predatory) Capitalism Explained In 130 Seconds

Kommentar-DE des Einsenders:
TPP ist vorerst – auch dank Australiens - gestorben, dem Himmel sei Dank.
Hier kommen jetzt die Fragen auf: welches Recht hatte der Chefverhandler im Namen des australischen Parlaments und der Buerger etwas zu verhandeln und ggf. zu unterzeichnen und als Gesetz einzubringen (zum Rubberstamping) das alle Aspekte des taeglichen Lebens beeintraechtigt und von dem niemand weiss was es im Detail ist . Das System wird gerade in Frage gestellt.
Und – eigenartigerweise - sind es die Gruenen, die die unbequemsten Fragen stellen.....das sind offensichtlich andere Gruene als die europaeischen. (Vielleicht weil sie auf dem Kopf stehen. Wir koennen nur hoffen, dass das auf die europaeischen Laender abfaerbt.
Australien ist zu klein und die Bevoelkerung zu divers um solche Sachen durchzumauscheln. So etwas ist offensichtlich nur ueber den EU Moloch moeglich.
Die NWO scheint in ein paar Hindernisse zu laufen.


Neu: 2015-07-30:

[19:55] DMN: Chinesen kaufen Flughafen-Dienstleister Swissport

Die chinesischen Fluglinie Hainan Airlines kauft den Schweizer Flughafendienstleister Swissport. Der französische Finanzinvestor PAI Partners verkauft das Unternehmen für rund 2,5 Milliarden Euro. Bis zum Jahresende soll der Zukauf genehmigt und abgeschlossen sein.

[17:45] DWN: Deutsche Maschinenbauer melden schwere Verluste in Russland

Die Exporte der deutschen Maschinenbauer nach Russland sind um 30 Prozent eingebrochen. Der Verband der Maschinenbauer sieht nicht nur die EU-Sanktionen als Problem. Offenbar gibt es in Russland ein grundsätzliches Problem: Die russische Wirtschaft gerät in den Sog der stürzenden Rohstoffpreise.


Neu: 2015-07-29:

[09:06] DWN: China-Crash wird zum Problem für die deutsche Auto-Industrie

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger erwartet, dass der Börsen-Crash in China Auswirkungen auf die deutsche Automobil-Industrie haben wird. Der Crash werde massive Effekte auf den privaten Konsum und damit auf die deutschen Exporte haben.

[14:30] Auch der Herr Bofinger weiss nicht, auf welches minimale Niveau der Welthandel nach dem wirklichen Crash zusammenbrechen wird. Deutsche Autos sind einfach zu komplex.WE.


Neu: 2015-07-27:

[08:45] Zeit: TTIP und die Froschlurche

Bei Tieren gibt es den Gestaltwandel, bekannt vor allem bei den Froschlurchen: Aus der Kaulquappe wird da ein Frosch. Und aus einer Raupe wird bekanntlich erst die Puppe, dann ein Schmetterling. Das nennt man die zoologische Metamorphose. In der Juristerei gibt es so etwas neuerdings auch, eine rechtliche Metamorphose: bei TTIP, dem Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Der Vertrag ist als "living agreement" geplant, als lebendes, lebendiges Abkommen - als völkerrechtliches Abkommen, das nach der Ratifikation noch wächst, das sich verändert, das sich fortentwickelt.

Aber im Gegensatz zur Natur führt die Metamorphose beim TTIP zu Vernichtung der Art und Demokratie. Und noch dazu wurde diese demokratievernichtende Metamorphose von unseren demokratisch gewählten Vertretern in Gang gesetzt. So verrückt wäre die Natur niemals! TB

[09:03] Dazu passend: Bundestag erhält keinen Einblick in TTIP-Dokumente


Neu: 2015-07-25:

[09:44] mdn: World Trade Slumps By Most Since Financial Crisis

As goes the world, so goes America (according to 30 years of historical data), and so when world trade volumes drop over 2% (the biggest drop since 2009) in the last six months to the weakest since June 2014, the "US recession imminent" canary in the coalmine is drawing her last breath.

[15:00] Der Zusammenbruch der Realwirtschaft kommt jetzt bald auch ohne Finanzcrash, es ist aus.WE.


Neu: 2015-07-24:

[8:00] Hat nicht lange gedauert: Buchhandelskette Lesensart | Weltbild-Käufer pleite


Neu: 2015-07-23:

[15:00] Format: Zwei Jahre Joe Kaeser - und noch keine Ruhe bei Siemens

Joe Kaeser versprach seinen 340.000 Mitarbeitern Ruhe - und setzte dann den Rotstift an. Die Belegschaft ist nun verunsichert, Krisenherde gibt es noch viele und auch die Aktionäre sind nicht mehr so euphorisch wie zuvor.

Jeder CEO gruppiert irgendwie um, aber das Hauptproblem packt keiner an: die enorme Bürokratie. Es sind immer noch 10 Unterschriften auf einer Bestellung notwendig.WE.


Neu: 2015-07-21:

[13:32] Blick: Diese Jobs sind Sie am ehesten los

Bei welchen Beruf wird man am ehesten arbeitslos? Trifft es ältere Arbeitnehmer heute wirklich häufiger als früher? Eine Studie liefert nun Antworten auf diese Fragen.

Ich hätte da jetzt mehr mit Bankangestellten und Akademikern gerechnet, und nicht nur mit den altbekannten "Schweren Fällen".


Neu: 2015-07-19:

[7:50] DWN: Gefahr für Europa: Eine Krise der Weltwirtschaft am Horizont

Die größte Gefahr für die Wirtschaft in Europa kommt nicht aus Griechenland: Alle Zeichen deuten darauf hin, dass die Weltwirtschaft in eine globale Krise treibt. Die EU müsste vor diesem Hintergrund ihre Nabelschau beenden - und mit dem Gegensteuern beginnen.

Selbst ohne Crash um mit Nullzinsen geht jetzt die Wirtschaft unter. Es wird Zeit für den Crash.WE.


Neu: 2015-07-18:

[15:00] Spiegel: Absatzschwäche: Opel beantragt Kurzarbeit für zwei Werke

Opel wird für seine beiden Werke in Eisenach und Rüsselsheim bis zum Jahresende Kurzarbeit beantragen. Wie der Autobauer am Freitag in Rüsselsheim mitteilte, sollen damit die Folgen des Rückzugs aus dem Russland-Geschäft aufgefangen werden. Ein zweiter Grund sei die weiterhin nur moderate Entwicklung des gesamteuropäischen Fahrzeugmarkts. Die Planung für die einzelnen Modelle werde daher an die aktuelle Marktsituation angepasst, um die Lagerbestände und die damit verbundenen Kosten abzubauen.

Nur wegen Russland? Wenn man sich die neuen Opel-Modelle ansieht, kann einem das Kotzen kommen, so hässlich sind sie.WE.


Neu: 2015-07-16:

[20:30] Spiegel: 20 Jahre Amazon: Wie ein Unternehmen uns alle verändert hat

Amazon wird 20 Jahre alt. 1995 trudelten in einer kleinen Online-Buchhandlung in Seattle die ersten Bestellungen ein. Seitdem hat das Unternehmen unsere Lesegewohnheiten gründlich aufgemischt. Nun steht die nächste Revolution an.

Ein sehr guter Artikel darüber wie dieser Konzern seine Innovationsfähigkeit bewahrt hat. Dort laufen sicher kaum Anzug- und Krawattenträger herum wie in anderen Konzernen und in der Politik.WE.


Neu: 2015-07-15:

[12:07] ET: Konzernokratie: Unternehmen kontrollieren die Welt

Die Ausmaße der Konzern-Kontrolle über lebenswichtige Bereiche sind einfach nur noch erschreckend. Nahrung, Wasser sogar Gesundheit, sind zu Spielbällen geworden und korrupte Politik schafft die nötigen Grundlagen.

[10:30] Welt: Mazda6 Kombi ist fast das perfekte Familienauto

Typische Mazda-Fahrer, das sind doch Familienväter und Strickjackenträger.

Menschen also, gegen die nicht viel zu sagen ist, außer, dass sie für Marktstrategen nicht sexy sind. Das sind nur jene, die sportlich und erfolgreich und über genügend Bargeld und Maßanzüge verfügen, BMW-Fahrer eben.

Ihr verrückten, privat hoch verschuldeten, akademischen Marktstrategen: jeder, der nicht auf Oberschicht-Niveau prasst, ist bei euch also niemand. Lernt endlich die kommenden Hungerjahre kennen.WE.

[11:43] Der Stratege:

Diese Leasingsüchtigen Lohnsklaven, welche stets teure Oberklasse Fahrzeuge fahren müssen, sind eine echte Seuche. Gestern kam eine Bekannte zu mir, die ich noch aus der Schulzeit kenne, weil sie sich einen Virus auf dem Rechner eingefangen hat. Ich soll diesen jetzt wieder "wegmachen". Die kam angefahren im neuesten 5er BMW Touring inkl. Sportpaket und Ledersitzen. Als ich ihr dann gesagt habe, dass sie für die Virenaktion 250-500 EUR rechnen kann, viel der fast die Kinnlade runter. Sie würde als Außendienstlerin so viel auch wieder nicht verdienen, dass sie derart hohe unvorhergesehene Ausgaben stemmen kann. Sie wollte dann einen Sonderpreis. Habe ihr dann gesagt, das wäre schon ein Freundschaftspreis. Nun haben wir uns drauf geeinigt, dass sie es abstottert. WE hat Recht, es wird höchste Zeit, dass diese Möchtegernoberschichtler mal auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt werden.

P.S.: Meine Faustregel heißt, dass ein Auto niemals mehr als 3 Monatseinkünfte "brutto" kosten darf. Im Fall eines solchen Fahrzeugs mit ~60.000 Neupreis, müsste die also 20.000 EUR im Monat verdienen, damit sie sich den Wagen aus meiner Sicht auch wirklich "leisten kann" und sich nicht nur "einfach leistet". 

[13:00] Ganz typisch: angeben müssen, aber keinerlei Reserven haben. Bei Dienstautos kommt noch ein Aspekt dazu: diese Lohnsklaven wollen damit ihre Stellung in der Hierachie zeigen.WE.

[12:28] Leserkommentar-DE:

ich fahre selbst seit 3 Monaten den Mazda 6, natürlich mit Vollausstattung und Automatik. Ich bin bei weitem kein Autonarr, aber dieses Fahrzeug begeistert mich jeden Tag. Das Fahrzeug ist sportlich, sieht gut aus, der Verbrauch ist akzeptabel und das Fahren macht einfach Freude. Und das bei wesentlich niedrigeren Anschaffungskosten im Vergleich zu den hiesigen Premiummarken. Bei diesem Modell bekommt man sehr viel Auto fürs Geld.
Ein Blick auf die Anteile der Leasingverträge bei Neufahrzeugen sagt eh schon alles: beim 1er BMW sind es ca. 80% und beim 5er / X5 ist es im Bereich 95-98% !!!
Wie beim Immokauf wird hier nur auf die monatliche Rate geachtet, Barkäufe wie früher sind selten geworden.

[13:00] Ganz einfach: der Verkäufer verdient am Leasingvertrag mehr als am Auto.WE.

[14:15] Der Zyniker zum blauen Cheffe-Kommentar, 10:30:

Nein Cheffe-die wehren sich mit Händen und Füßen gegen den vorprogrammierten Untergang ihrer Illusionswelt, welche nur mit dem Betrugsgeldsystem funktioniert. Gestern rief mich einer dieser Manager-Sklaven von Pappas an, um mich zu fragen, ob ich eventuell Bedarf an einem neuen Nutzfahrzeug hätte. Die halten sich anscheinend die Kunden in Evidenz, denen sie es nicht schafften, ein Fahrzeug zu verkaufen. Ich entgegnete ihm, dass ich einen Business-Van LKW mit 120tkm fahre (den ich vor 2 Jahren mit 70tkm um €13tsd netto ergatterte), und welches außerordentliche Angebot er mir machen könne, um mich von diesem Fahrzeug zu trennen? Naja,meinte er, in diesem Falle werde es schwierig bis unmöglich. Das Zweitere, meinte ich.
Zu den Negeranten und Protzern mit den vollausgestatteten Limousinen, die oft nicht wissen ob die nächste Leasingrate von deren Konto abgebucht werden kann, da der Disporahmen bis in's Jenseits überzogen wurde: ich verstehe eure Protzerei nicht, da wir in einer Zeit leben, wo sogar Bauhilfsarbeiter in solchen Autos vorfahren.

Ich kenne eine Kassakraft im Baumarkt (ca.€1200 netto), die mit ihrem 6er BMW zur Arbeit fährt! Daher kann ich die Protzerei überhaupt nicht verstehen, da nahezu JEDER Berufstätige ein solches Auto fahren kann.

Wer angibt, hat offenbar mehr vom Leben.

[19:20] Der Vollstrecker - mein Senf zu den Leasingaffen:

Der Vollstrecker fährt als Lohnsklave auch einen Leasingwagen ( da viel unterwegs und es mein Büro ist auch etwas " Hübsch" gemacht) aber eben fast nur dienstlich und darum führt er auch Fahrtenbuch. Da gibt es am Jahresende von Gollum fast alles zurück. Nun habe ich das einigen Kollegen ( also die welche ich für intelligent hielt) vorgerechnet, und was war das Ergebnis? Von 10 Kollegen war einer der es sich im Detail erklären lies und nun auch so macht. Und oh Wunder das ist auch der welcher immer Papier in echtes Geld tauscht. Es sind immer die selben welche klug investieren.
Mein Vater sagt immer alle Autos auf Kredit sollten "pink" sein damit man die Schwanzlutscher erkennt die nur angeben wollen.
Und noch mal zum Leasing. Die PKW-Banken leihen sich Geld bei der EZB für 0,5% und beimLeasingkunden berechnen Sie sicher 4/5%

Ich hätte im Jahr 2000 auch ein Firmenauto haben können, lehte es aber ab. Ich kaufte damals um 450000 Schilling einen Audi A4 - cash. Der Autohändler konnte nicht glauben, dass es kein Leasingauto war. Aber mir hat man damals Leasing noch nicht aufgedrängt, so wie es heute der Fall ist.WE.


[09:10] Neopresse: TTIP-Resolution im EU-Parlament ignoriert die Forderung von 2,3 Millionen BürgerInnen

An Griechenalnd und auch hier hat die EU ihr Demokratie-Verständnis unter Beweis gestellt und Konzern- und Banken-Interessen mit Gewalt durchgesetzt.  Diese Maßnahmen werden die Europathen noch bereuen! TB


Neu: 2015-07-14:

[17:41] Der Widerstandskämpfer zu "when the trucks stop" von gestern:

Für alle, die lieber Bilder anschauen als zu lesen, hier ein passender Kunsttip zum obigen Thema:
www.artists. de Suchbegriff "trucker story". Weitere interessante Motive gibt es unter den Suchbegriffen "Wirtschaftskrise", "Finanzkrise" "truck" usw. Echt gut und passend für Hartgeld-Leser mit Kunstinteresse.


Neu: 2015-07-13:

[15:40] Silberfan zu When The Trucks Stop, It’s Over

Systemic risk. I guarantee that most ordinary folks have no idea that if trucks stopped rolling all across America, within a short period of time nearly all Americans would be in a life-threatening situation from major delivery shortages. Seventy percent of all freight that is moved in the U.S. is done so by truck. You (we) depend on that 'stuff' for our survival.

A major disruption in truck travel would immediately impact seven major industries, and would bring America to its knees within days due in part to "Just-In-Time" manufacturing, zero-inventory, and the fact that our modern way of life is entirely dependent upon unimpeded distribution chains.

Hier das Szenario wenn die Logistikketten zusammenbrechen (dürfte bei uns ähnlich verlaufen), wobei es als erstes die Lebensmittelversorgung trifft.

Gilt auch für Europa. Im Artikel sind Fälle gelistet wenn etwa die LKW-Fahrer nicht mehr fahren wollen.WE.


Neu: 2015-07-11:

[8:20] Der Vollstrecker: Navi wegen Geschwindigkeitskontrollen (gestern):

... genau so mache ich es auch um "Gollum" bzw den sozialistischen Kommunen keinen € zukommen zu lassen.
Wir werden schon wieder ( nach dem Crash) schnell fahren können!
Aber jetzt entziehe ich auch hier dem Sozialismus das Geld und Diesel spart es außerdem und Kleinvieh macht auch Mist bzw Silberunzen

Diese dauernd wechselnden Geschwindigkeitsbegrenzungen (angeblich wegen der Verkehrssicherheit) auf der Fahrt zur Fluchtburg nerven extrem. Zum Glück sind sie im Navi eingespeichert, denn sonst verliert man die Übersicht.WE.


Neu: 2015-07-10:

[20:10] NTV: Ringen um Here Autobauer feilschen mit Nokia

Es geht um Milliarden: Daimler, Audi und BMW bieten für den Straßenkarten-Anbieter Here. Die deutschen Konzerne wollen Zugriff auf die detaillierten Kartendaten, um selbst fahrende Autos bauen zu können. Nur, verkauft Nokia Here auch?

So wichtig sind die Kartendaten inzwischen. Ich verwende das Navi inzwischen regelmässig, um die dauernd wechselden Geschwindigkeitsbeschränkungen anzuzeigen. Sonst wird man wahnsinnig.WE.


Neu: 2015-07-08:

[13:27] Leser-Zuschrift-DE zu "Krise auch in Realwirtschaft angekommen?":

Gestern flatterten mit einem Paket im Wert von 72 Euro fünf (!) Gutscheine im Wert von 235 Euro ins Haus... für Pauschalreisen, Depoteröffnung, Feinkost und Herrenbekleidung.
Dazu am gleichen Tag noch ein 15%-Rabatt für Flugreisen per Internet. Man sieht: Es geht aufwärts.

[14:20] Man kann es als schrumpfende Realwirtschaft deuten, aber auch eine andere Deutungsmöglichkeit gibt es: es gibt zu viele Werbevermarkter. Hier kommen manchmal mehre Mails von Werbevermarktern rein, die hier mit ihren eigenen Systemen werben möchten.WE.

[14:30] Leserkommentar-DE:
Ich komme fast jeden Tag an einer Fabrik (Konzerntochter) für transparente Verpackungsfolien vorbei. In den letzten Wochen ging die Anzahl der LKW auf dem Umschlagplatz (Abladen von Granulat, Aufladen von Folienrollen) gegen Null. Dieser Platz hat die Größe eines Fußballfeldes und es waren sonst mindestens zehn LKW zu sehen. Kürzlich wurde ein Zelt (Größe Bierzelt Oktoberfest) errichtet, in dem die gefertigten Folienrollen gelagert werden. Das Zelt ist ca. zu Zweidrittel gefüllt. Verpackungsfolien scheinen derzeit nicht gefragt zu sein

Die Realwirtschaft geht jetzt überall runter, die ZBs haben ihr restliches Pulver verschossen.WE.


Neu: 2015-07-03:

[20:00] Das wird sich auch ändern: Managergehälter Europas Topmanager bekommen im Schnitt 5,8 Millionen Euro Gehalt

In Zukunft regiert wieder der eigenverantwortliche Unternehmer, nicht mehr der angestellte Manager.WE.


Neu: 2015-07-02:

[19:52] MMNews: Bundestag beschließt Rücknahmepflicht für Elektromüll

Diese Kosten werden sicher eingepreist werden. Kommt alles beim Konsumenten an! TB
 

[11:15] BE: Heiße Drähte, kalte Füße - Europas Firmen leiden unter den Griechenland-Turbulenzen


Neu: 2015-06-26:

[15:20] geolitico: „TTIP bringt Armut und Unruhen"

So eindringlich hat bislang noch kein deutscher Politiker vor dem US-Freihandelsabkommen TTIP gewarnt. Sollte das Abkommen mit den USA in seiner bisherigen Fassung Realität werden, drohten in Deutschland und den anderen Ländern Europas schwere soziale Unruhen, sagte der Vorsitzende der Freien Wähler, Hubert Aiwanger.


Neu: 2015-06-24:

[13:15]Nur für die Ökonomen überraschend: Ifo-Index sinkt überraschend kräftig


Neu: 2015-06-21:

[9:00] Focus: Gehalt, Kollegen, Karriere: Das ist deutschen Arbeitnehmern wirklich wichtig

Deutschen Arbeitnehmern ist eine sichere und unbefristete Arbeitsstelle am wichtigsten – noch vor netten Kollegen und einem attraktiven Gehalt. Das ergab eine Befragung über die Arbeitsqualität in Deutschland im Auftrag des Bundesarbeitsministeriums unter rund 5000 Beschäftigten. Die Ergebnisse der Befragung liegen der „Welt am Sonntag" vor. Die „Sicherheit des Beschäftigungsverhältnisses" erreicht dabei 93 von 100 möglichen Punkten, danach folgt der Wunsch nach einem unbefristeten Arbeitsverhältnis mit 92 Punkten. Am drittwichtigsten ist den Deutschen die Zusammenarbeit mit netten Kollegen.

Da haben wir es: Jobsicherheit, besser die Sicherheit des Einkommens geht über alles. Kein Wunder, dass sie sich auch mit Sklavenlöhnen abspeisen lassen.WE.

[10:30] Leser-Kommentar-AT zur Jobsicherheit:

Es ist verständlich, dass Angestellten ein „sicherer" Job wichtig ist. Genauso wie es einem Unternehmer längerfristig wichtig ist, Stammkunden zu haben, die seine Produkte kaufen. Beide Seiten wollen eine sichere Einnahmequelle. Und beide arbeitenden „Sklaven" sind abhängig, weil beide Seiten gezwungen werden, Steuern zu zahlen. Alle befinden sich im Gefängnis.
Der Chef kann einen Sklaven kündigen. Sklaven können durch nicht Erwerb seiner Produkte einen Unternehmer in den Konkurs (Kündigung) schicken – sogar eine Bank. Zu glauben, dass ein Unternehmer freier als ein Angestellter ist, ist ein Irrglaube. Beide sind abhängig, und beide wollen für ihre Arbeit bezahlt werden, und so wenig Steuern als möglich abliefern. Keiner will mit seine Arbeitskraft andere erhalten müssen.


Neu: 2015-06-18:

[8:30] DWN: Falsche Zahlen: Wirtschaftslage in Europa viel schlechter als angenommen 

Die Euro-Retter haben die Lage in Griechenland nach Ansicht des Schweizer Finanzexperten Michael Bernegger völlig falsch beurteilt. Daher sind die dem Land aufgezwungenen Alternativen – Grexit oder interne Abwertung - völlig untauglich. Bedenklich: Auch in den anderen Euro-Krisenstaaten ist die tatsächliche Lage viel schlechter als die offiziellen Zahlen. Die EU befindet sich auf keinem guten Weg.

So, jetzt dürfen auch die Statistiklügen überall heraus. Die Politik hat uns mit falschen Zahlen über viele Jahre belogen. Daher schrumpft auch überall die Kaufkraft real.WE.

[12:00] Leserkommentar-DE:
Ja, richtig. Die Politik hat uns belogen. Sie haben aber auch immer den falschen Beratern vertraut. Oder nennt man sie Lobbyisten? Denn die haben den Politikern immer den größten Murx empfohlen. Aber das entschuldigt nichts. Denn dieser Murx wurde sicher oft genug auch bezahlt. Ich denke, die EU befindet sich auf gar keinen Weg mehr. Sie ist vom Weg abgekommen und der Karren rollt gerade unkontrollierbar auf einen Abhang zu, weil der Zündschlüssel abgezogen und weggeworfen wurde und das Lenkradschloss eingerastet ist. Auf Bremsen hatte man ja von vornherein wissentlich verzichtet (z. B. Euroausstiegsmöglichkeit).


Neu: 2015-06-17:

[12:08] T-online: Chinesen kaufen deutsche Mercedes-Niederlassungen

Geplant ist es schon länger.  Doch jetzt wird der Verkauf von Mercedes-Niederlassungen in Ostdeutschland offenbar konkret: Einem Zeitungsbericht zufolge steht offenbar das chinesische Unternehmen Lei Shing Hong (LSH) kurz vor einer Übernahme. Die "Stuttgarter Zeitung" zitiert eine Daimler-Sprecherin mit der Aussage, bis zum Abschluss aller Gespräche über die Niederlassungen wolle man sich nicht zu möglichen Investoren äußern.

[08:40] Sputnik: Großer Zulauf bei Petersburger Wirtschaftsforum trotz USA-Widerstands

Die USA haben nach Angaben des russischen Außenministeriums „gewaltige" Anstrengungen unternommen, um internationale Unternehmen von der Teilnahme am Sankt Petersburger Wirtschaftsforum abzuhalten. Dennoch erfreut sich der Internationale Wirtschaftsevent an der Newa sogar über einen größeren Zulauf als im vergangenen Jahr.


Neu: 2015-06-16:

[8:30] Leserzuschrift-DE: Lage in der Baubranche:

Nicht nur in der Werbebranche schlägt mittlerweile die Fehlende Kaufkraft der " Wahren " Bevölkerung durch , auch bei uns als Zulieferer der Bau und Fensterbranche fängts an zu stottern - bis End Mai - Anfang Juni noch ganz passabel , doch nun fängts auch bei uns an zurückzugehen und das während der Saison , bei uns gehts noch Umsatzmässig , jedoch immer mehr Firmen können nur noch verzögert Rechnungen zahlen und die meisten Geschäftsinhaber klagen über ausbleibende Aufträge welche auch mal ein Auftragsvolumen über mehrere Wochen erreichen .
Mit Sarkasmus bleibt nur zu Erwähnen - viel Spass demnächst beim Däumchendrehen - es wird wohl nun immer mehr Arbeiter - Angestellte bei Produzierenden Betreiben treffen welche zur Arbeitsagentur wandern müssen .

Ich selbst setze mich schon eine Zeitlang gegen die Lügnerische Beamtendiktatur zur Wehr - keine GEZ Zahlung mehr - Rücksendung von Zwangsandrohungen der BRD Diktatur Gerichten - Hinweise an RA Büros auf Vorsätzlichen Betruges ihrerseits wegen Nichteinhaltung der Bundesbereinigungsgesetze in BRD usw.
Komme mir derzeit vor wie Don Chuichotte beim Kampf gegen Windmühlenflügel .

Die ganze Realwirtschaft bricht derzeit zusammen.


Neu: 2015-06-15:

[20:00] Leserzuschrift-DE: Lage am Markt:

ich kann nur betonen, wie schlecht es wirtschaftlich aussieht. Januar / Februar „schlecht". März ging prima. April schon wieder schlecht, trotz Messemonat!!!. Mai der totale Absturz. Das schlechteste Ergebnis seit gedenken. Juni Rückgang 50%.... Das spricht Bände. Die Anfragen nehmen so stark ab, dass sich unsere Telefonanlage auf Defekt überprüfen lies. Bislang gute Kunden zahlen säumig oder stottern in Raten ab. Ich gehe davon aus, dass es im Herbst ganz, ganz eng wird.

Das ist die Werbebranche. Selbst ohne Crash geht bald alles unter.
 

[09:14] SZ: Ein Viertel weniger Lohn

Der Handel in Deutschland bezahlt nur noch jeden Zweiten nach Tarif - mit fatalen Folgen für die Beschäftigten. Sie bekommen nicht nur weniger Geld, sondern haben meist auch keinen Betriebsrat, der ihre Interessen vertritt.

Die guten Betriebsräte sind ja längst zu den Banken abgewandert - denn dort erledigt sich deren Job von selbst und sie stehen gut da. Dort sorgt schon der Staat dafür, dass die Schweigegelder sprudeln wie dereinst der Honig im Sch......land! TB
 

[12:20] Leser-Kommentare zum Beitrag vom 12. Juni: Industrieproduktion im Euroraum stagniert

(1) Die Stagnation ist doch kaum noch zu übersehen. In unserer Branche (Maschinenhandel) lief letztes Jahr nichts und dieses Jahr gar nichts, Weltweit, nicht nur in Europa oder D !Was enge Kontakte zu Kollegen auch aus dem Bereich vom Baumschinenhandel bestätigen. Bei einem Telefonat im April wurde ich gefragt ob ich schon was verkauft hätte in diesem Jahr, mein Kollege hatte noch nichts verkauft; im APRIL !!!Mein Unternehmen hat das letzte Jahr als das Zweitschlechteste (!) in den letzten 10 Jahren abgeschlossen und das wo man uns ganz legal im MS weiss machen will das die Wirtschaft brummt und alles OK ist. Die Zahlen der BMF sagen ja ähnliches aus, alles erstunken und erlogen!!!
Die Leute werden verarscht und merken es nicht, keiner der "normalen Werker / Arbeiter / Angestellten" kommt noch zufriedenstellend über die Runden. Viele haben Nebenjobs damit man sich gewisse Konsumprodukte überhaupt noch leisten kann.
Die Autos werden durchweg kleiner, was mir sogar schon auf der Autobahn auffällt (täusche ich mich da oder haben andere auch schon diesen Eindruck)
Viele Kunden aus ganz Europa (die ich seit Jahren kenne und von der Größe als Mittelständler gelten) müssen Maschinenkäufe in Größenordnung ab 20.000,- Euro (!) finanzieren, das spricht Bände. Sowas wurde von den Meisten bisher aus der Portokasse bezahlt...
Wo in normalen Business Zeiten täglich 100 E-Mails, die im Zusammenhang mit unserer unternehmerischen Tätigkeit standen, eingangen sind, sind es heute gefühlt vllt. 20 !Dafür aber 100 Mail´s mit Werbung, SEO Optimierung, anpreisen von Werbegeschenken, nerven von irgendwelchen Lieferanten wo man einmal irgendeine Kleinigkeit bestellt hat wo eigentlich jedem klar sein muss das ich jetzt 10 Jahre nichts brauche, etc. pp. Ebenfalls bestätigt von befreundeten Unternehmen. Also, alle warten, keiner macht mehr, viele können nicht mehr.
Setzen - anschnallen - der Abgund kommt unaufhaltsam näher Das Einzige was bei uns noch funktioniert ist der Staatsdienst, die haben Früher nichts getan und tun Heute noch weniger, mit Ausnahme derer die neue Vorschriften erlassen bzw. sich neue Gängeleien ausdenken. Aber auf die freuen wir uns ja alle ganz besonderst in der Zeit danach...

[14:20] Massenentlassungen und Massenbankrotte sollten jetzt auch ohne Crash kommen.WE.

(2) @ (1) Die Autos werden nicht nur kleiner. Ich bin letztes Wochenende zwischen NRW und Bayern (etwa 1200 km) gefahren. Die fahren auch recht langsam. Selbst Audis A6, 5er BMWs fahren nicht schneller als 160. Wozu kauft man sich einen solchen Wagen, wenn man dann doch nur über die Autobahn schleicht? Lediglich ein VW Golf GTI war schnell unterwegs - oberhalb 200 km/h.
Wahrscheinlich geht es nur noch darum mit einem Mittelklassewagen den Nachbarn zu täuschen. Diesel und Benzin waren aber schon teuerer.
Deutschland ist das Land der Kleinwagenfahrer, Energiesparer und Autobahnschleicher geworden. Da kann Daimler, Audi und BMW jetzt das Licht ausschalten.

[14:20] Ganz einfach: die Leute kommen aus den Leasingverträgen für ihre Luxusautos nicht raus, also wird anderswo gespart.WE.

[14:30] Leserkommentar-DE: alles geht runter:

meinen Vorrednern kann ich nur zustimmen, das Gegenteil von Wirtschaftsboom ist los. Hier in Siegen-Wittgenstein gibt es sehr viele kleine und mittelständische Unternehmen, die nach 2008 anscheinend noch ganz gut klar gekommen sind. Heute ist es so: egal mit wem man spricht, wenn derjenige nicht selber Kurzarbeit macht, kennt er mindestens einen oder mehrere die Kurzarbeit haben.Davon hört oder liest man offiziell aber gar nichts. Letzte Woche waren wir mal wieder gezwungenermaßen in der Stadt. Donnerstag nachmittag bei Karstadt - leer. Fußgängerzone - leer. Man versucht hier mit allen möglichen Veranstaltungen Leute in die Stadt und in die Geschäfte zu bringen, vermutlich werden die Leute aber nur wenig oder nichts kaufen. Alles scheint irgendwie in der Warteschleife zu sein. Auch die Atmosphäre in der Stadt und in den Geschäften empfanden wir als sehr gedämpft.

Auch die Niedrigstzinsen helfen nichts mehr, weil die Kaufkraft weg ist.WE.


Neu: 2015-06-12:

[19:50] DMN: Industrieproduktion im Euroraum stagniert

Sowohl in der Eurozone als auch in der EU ist die Industrieproduktion im April gegenüber dem Vormonat quasi zum Stillstand gekommen. Verantwortlich dafür war eine rückläufige Produktion von Verbrauchsgütern und von Energie. Vor allem die Russland-Sanktionen belasten die Industrie.

[20:00] Stagniert? zumindest für Österreich kann gesagt werden, dass es einen massiven Zusammenbruch der Realwirtschaft gibt. Das haben mir heute mehrere Quellen bestätigt. In anderen Teilen Europas wird es auch nicht anders sein. Alle Statistiken sind gefälscht.WE.


Neu: 2015-06-10:

[08:40] Leser-Kommentar-DE zum Auto von gestern:

So ist es, auch wenn man sich ein tolles Auto locker leisten kann, es ist wie ein Blinker in einem Raubfischteich.
Wer low key lebt, und seine Eitelkeit besiegt, lebt ziemlich sicher.

[10:24] Leser-Kommentare-DE zum Auto:

(1) Es gibt keine 100% sicher und wielang warten WIR jetzt schon, dass es knallt.
Ich frage mich, was man sonst machen soll, wenn man eh ALLES hat und nahezu komplett vorbereitet ist? Münzen und Barren zählen und polieren den ganzen Tag?
Für die Nachkommen! ?
Bissel Spass muss sein :-) und nur Fressen, F....., Fernsehen isses eben auch nicht:-)
1. macht träge und wenn man nicht hungrig ist, kann man nicht kämpfen
2. wird leider irgendwann auch langweilig, und wenn s dumm läuft wirds noch teuer
3. lohnt sich nicht............dazu haben Wir Hartgeld.com.......vielen Dank dafür

(2) Exakt so sehe ich es auch. Ein bischen Spaß muss sein.
Man muss ja nicht kaufen, mieten geht auch.
War letzte Woche im "Wald" und habe dort BMWs, Audis und GTIs mit einem Daimler S 500 gehetzt und gejagt. Hat Spaß gemacht.
Solange die alte Welt noch steht, nutze ich die Zeit sinnvoll ...

[14:30] Aus meinem letzten Briefing: man sollte ab jetzt von keinem Job mehr abhängig sein und schon gar nicht protzen, auch nicht mit Autos.WE.


Neu: 2015-06-09:

[19:38] DWN: Siemens streicht tausende Arbeitsplätze in Deutschland

Siemens-Chef Joe Kaeser hat am Dienstag angekündigt, dass 5.100 Stellen in Deutschland abgebaut werden sollen. Aufgrund der Energiewende sei der deutsche Markt für fossile, große Turbinen eingebrochen.

[13:20] Wirtschaftsblatt: Firmenchefs verhalten sich bei Firmenautos „oft wie kleine Kinder“

Bei jedem zehnten Konkurs von kleinen und mittleren Unternehmen spielen Firmenautos eine wichtige Rolle. Einer der Hauptgründe: zu viel Emotionalität bei der Wahl der Automarke auf Kosten betriebswirtschaftlicher Kennzahlen wie dem Kilometerpreis. Dies geht aus einem Bericht der Unternehmer-Initiative Buzzwords und dem Fuhrpark-Experten Franz Leberl hervor.

Passt dazu: Schuldenfalle: Vom Arbeitslosen zum eigenen Chef und retour zum AMS

Das Chefauto muss nobel, gross und repräsentativ sein. Oft kommt dann zum Angeben noch ein Sportflitzer dazu. Alles auf Leasing. Wie weit das in der Bevölkerung verwurzelt ist, konnte ich vor 10 Jahren bei meiner 1. Firmengründung erleben: alle haben gesagt, ich sollte mir ein richtiges Chefauto zulegen. Wozu?WE.

[13:50] Leserkommentar-DE:
Ja, selbst die sogenannten Steuerberater raten zum teuren Neuwagen auf Leasing oder Kredit. Dabei sagte schon mein Vater: „Gib nur immer das Geld aus, was du auch schon verdient hast."
Ich habe es in meiner leichtsinnigen Jugend auch einmal andersherum probiert und bin prompt auf´s Maul gefallen. Aus Fehlern sollte man lernen. Technisch versierte Fachleute können einem sagen, was für ein gebrauchter Wagen lange läuft und wenig Reparaturen verursacht, ergo auch wirtschaftlich ist. Mein gebrauchter Kombi von 2008 versorgt mein Geschäft und auch meine Familie vorzüglich, ist schuldenfrei und sparsam.
Die Prestigler und Möchtegern- Lackaffen verursachen bei mir innerlich nur ein breites Grinsen.

Beim (Firmen-)Auto setzt das Hirn aus. Denn da geht es auch um herzeigbaren Status und Rangordnungen innerhalb der Firma.WE.

[14:40] Leser-Kommentar-DE zum Firmenwagen per Leasing:

Nun, zum Thema Geschäftsauto und oder Leasing, kann man geteilter Meinung sein.
Da muss man sich nämlich ebenfalls auskennen, dann halten sich die Verluste und durchaus auch Gewinne ( hört,hört ) die Waage. Und Spass machts und es drückt meine Steuerlast, wenn ich brav Fahrtenbuch schreibe :-)
Aber Gott sei Dank, macht es nicht jeder, dann wäre ja meine Marge schlechter.......:-)

[20:00] Absolut dringender Rat von meinen Elite-Quellen an alle Leser: bitte in der Depression mit dem Auto nicht zu protzen. Das macht einen zum Ziel für Räuber und Diebe.WE.


Neu: 2015-06-08:

[18:40] Focus: Wie lange halten die neuen kleinen Turbomotoren?

Blubbernder V8-Sound oder geschmeidig laufende Sechszylinder - der satte Klang großvolumiger Motoren gehört bald der Vergangenheit an. Die Autohersteller setzen zunehmend auf Motoren mit weniger Zylindern und Hubraum. Das Ziel: Verbrauch und CO2-Emissionen zu reduzieren, um die Richtlinien der EU einzuhalten.

Gerade die Reduzierung der Zylinderzahl reduziert aber auch die Laufruhe. Zudem sieht Nast bei der Haltbarkeit Entwicklungspotenzial. „Die mechanische Belastung an kleineren Motoren und Bauteilen ist zum Teil sehr hoch. Dadurch werden die Motoren und deren Komponenten anfällig", sagt er. Auch die Turbolader und deren Komponenten werden stark belastet.

Damit gibt die EU den Autokäufern mit ihrem CO2-Unsinn ein böses Langzeitgeschenk. Es ist Zeit für einen noch böseren Kommentar des 8-Zylinder SUV-Fahrers.WE.
 

[09:07] Reuters: Deutsche Exporte steigen den dritten Monat in Folge

Trotz Russland-Sanktionen?!!?

[11:55] Leser-Kommentar-DE zu den Exporten:

Schon klar. Das ist der Draghi-Effekt. Wenn wir den Wert des Euros zum Dollar halbieren, dann verdoppelt sich unser Export in Euro.
Da hat Reuters schon recht ...


Neu: 2015-06-07:

[09:25] juergenelssäer: Prof. Hamer: TTIP als Verrat an Deutschland video must see!


[14:03] Der Bondaffe zur 161ten Joghurtsorte vom Cheffe von gestern:

Als Kenner der Joghurt-Szene kann ich das nur bestätigen. Es ist zwar alles industrielles Zeug, aber am schlimmsten und schlechtesten schmeckt der markteting-technisch aufgemotzte weiße Schlabberbrei der großen weltweit tätigen Nahrungsmittelhersteller. Ohne Zuckerberge und synthetische Aromastoffe sind die doch vollkommen hilflos. Und natürlich völlig wertlose Texte, wie gesund das alles sei. Aber, was interessiert mich das?

Was praktische Betriebswirtschaftslehre beim Joghurtkauf angeht kauft man am besten im Sonderangebot. Dann gibt es die Markten-Joghurts um 50% günstiger. Ich bemerke auch, dass sich die Supermärkte bei den Sonderangeboten zeitlich abwechseln. Wer in mehreren Supermärkten einkaufen geht (und um es betriebswirtschaftlich auszudrücken auf seiner "Watchlist" hat) anstatt alles in einem zu kaufen kauft günstiger ein. Das lernt man jetzt nicht auf der Universität, das wäre viel zu einfach, schont aber den Geldbeutel. Mit dieser Denkweise müßte man jetzt nicht unbedingt einen Studienkredit aufnehmen, den man bei der anderen Verhaltensweisen unbedingt braucht, aber ich denke das Thema "Studentenkredit" kommt in den Lesungen nicht vor. Nur auf den Werbeplakaten der Bank nebenan. So sieht man schon beim Thema "Joghurt" wie verfahren die ganze Situation ist und wie sich das nach oben weiterzieht. Allerdings erkennt man ganz deutlich, dass hier immense Gewinnspannen drauf sein müssen. Denn der günstigste Becher kostet weit weniger als der Teuerste. Und die Hersteller verdienen sich bei Kleinstmengen wahrscheinlich dumm und dusselig.

[14:50] Diese Sonderangebote sind ein Aktionismus der Marketingleute bei Herstellern und Handelsketten. Dazu müssen die Hersteller Sonderrabatte geben, die an die Endkunden weitergegeben werden. In Wirklichkeit geht es um die Rechtfertigung der Existenz dieser Marketingleute und natürlich um deren Karriere - alles Akademiker.WE.

[17:10] Leser-Kommentare-DE zum Jogurt:

(1) Thema Wirtschaft /Joghurtsoße
Ohne Zuckerberge und synthetische Aromastoffe sind die doch vollkommen hilflos.
Geschmacksverstärker, E-Stoffe, Farbstoffe, Zusatzstoffe, Zucker, Salz, zu viel Fett..... Selber lag ich damit schon in der Klinik. Ich habe mehr den Eindruck, man versucht damit viel Kranke zu produzieren. Diese dürfen dann zum Arzt latschen. ... (Bis auf eine Schwangerschaft kann man von dem Zeugs wohl alles bekommen: Blutdruckprobleme, Ausschlag, Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, ADHS, Asthma usw.....) Der Arzt kann dann seine bunten Pillen verschreiben, Überweisungen an Fachkumpels ausstellen, in den Kliniken ist man beschäftigt, die Apotheken freuen sich und zum Schluß der Bestatter. Denn damit kann man sich durchaus auch umbringen.

(2) Zum Joghurt:

Nur einmal kaufen, ab da selbermachen: Kultur anrühren mit Milch und bei den jetzigen Temperaturen für 12 - 24 Stunden auf den Balkon stellen, im Winter die Heizung oder eine Joghurtmaschine. Milchsäurebakterien ja, Plastik, Zucker und Geschmacksstoffe nein. Wer ihn pur nicht mag, einfach Honig oder Marmelade einrühren. Das erspart auch den Zahnarzt.


Neu: 2015-06-05:

[09:16] das erste: Wirtschafts-Studenten klagen über Einheitsbrei

Es wird ja nicht gelehrt, wie Wirtschaft real läuft sondern es wird gelehrt, wie sie gerne hätten, dass es läuft. Indoktrination in ihrer reinsten Form! TB

[12:40] Beim Lesen des Artikels fällt auf, dass das Linke sind, die gerne mehr Marx hätten.WE.

[10:13] Leser-Kommentare-DE zur Wirtschafts-Verbildung:

(1) In alter "kaiserlicher Zeit" (jedenfalls zu Maria Theresias Zeiten) mußten sich auch hoffnungsvolle Ökonomiestundenten am Studienbeginn noch mit "Sach- und Warenkunde" herumschlagen. Das war ein Abriß über den aktuellen Stand der Wissenschaft mit den Grundlagen der Mathematik, Technik, Landwirtschaft, Wasserwirtschaft, Geologie, Metallurige, Bauwesen, Verkehr usw. Erst NACH dem Erwerb dieser Fähigkeiten begann das eigentliche Ökonomiestudium. (Jedenfalls hat mir das eine kluge, mittlerweile pensionierte Professorin für Handelswissenschaften so erklärt. Sie wußte auch, daß Geld ohne inneren Wert nach einiger Zeit einfach nix mehr wert ist. Auch das findet man also heute noch, wenn man lange genug danach sucht.) Das sollte heute wieder eingeführt werden.

Mir fehlen übrigens außerdem die Lehrstühle für Wirtschaftskriminalität und Bilanzbetrug sowie einführende oder vertiefende Vorlesungen über historische Wirtschaftskrisen und Börsencrashes. Gewappned mit diesem unumgänglichen Vorwissen könnten sogar die Universitäten wieder brauchbare Abgänger hervorbringen, so das in einer "Dummo-Krötie" überhaupt gewünscht wird. Je mehr diplomioerte Trottel(-Inn)en, desto besser für die "Hintertanen" ...

(2) Ich frage mich, warum die Studenten kein Hartgeld.com lesen. Das wäre doch eine Ideale Art sich weiter zu entwickeln. Oder warum suchen sie nicht mal im Netz? Fehlen ihn die Suchbegriffe? Ich hätte da ein paar Vorschläge anzubieten.
1. Wie funktioniert Geld.
2. Gold und Silber als Geld
3. Was ist Geld
4. Geldsystem verstehen
5. Katastrophenspirale der Exponentialfunktion
6. Der Fehler im System

[14:00] Es interessiert sie nicht wirklich, sie wollen nur ihren Abschluss machen und dann Karriere machen.WE.

[17:40] Leserkommentar-DE: ein BWLer berichtet:

Ich habe Betriebswirtschaftslehre studiert. Wie jedoch bekannt sein dürfte, müssen BWLer sowohl im Grundstudium als auch im Hauptstudium auch volkswirtschaftliche Inhalte studieren. Ich kann nur bestätigen, was in dem Artikel "Wirtschafts-Studenten klagen über Einheitsbrei" geschrieben wird. Rückblickend betrachte ich die Zeit, in der ich mich mit der an der Universität gelehrten volkswirtschaftlichen Theorie beschäftigt habe, als pure Zeitverschwendung. Man lernt diesen Mist nur für die Prüfungen. Total krank fand ich seinerzeit die Interpretation sogenannter "Multiplikatoren", d.h. mathematische Brüche, die aus linearen Gleichungssystemen (die die volkswirtschaftlichen Modelle repräsentieren) mit unterschiedlichen Variablen jeweils im Zähler und im Nenner mussten inhaltlich Variable für Variable interpretiert werden.

Auch der Kommentar von Herrn Eichelburg ist richtig. Man muss sich wirklich eingehend mit dem volkswirtschaftstheoretischen Modellplatonismus beschäftigen, sonst schafft man die jeweiligen Prüfungen am Ende des Semesters nicht. Zeit, um sich anderweitig umzusetzen, verbleibt nicht.

Danach erfindet und vermarktet man die 161. Joghurtsorte. Ich war heute wieder im Supermarkt: von jedem Produkt einer Marke gibt es unzählige Varianten.WE.


Neu: 2015-06-03:

[15:09] automobilwoche: Conti baut in Gifhorn 680 Arbeitsplätze ab

Leser-Kommentar-DE:
Es geht aufwärts - zumindest mit den echten Arbeitslosenzahlen...


Neu: 2015-06-02:

[07:56] Bild:  BILD erklärt den größten GELD-Berg aller Zeiten

Auftragswerk der wahren Chefredaktion der Bild? TB


Neu: 2015-06-01:

[17:09] Presse: Kahlschlag bei Malaysia Airlines: 6000 verlieren ihren Job

Alle 20.000 Mitarbeiter haben Kündigungsschreiben erhalten. 14.000 wurde eine Weiterbeschäftigung beim Neustart der Fluglinie angeboten.

[12:20] Leserzuschrift-AT: Reisebranche:

In/offizieller roter Faden aus der Reisebranche, At/De sehr aehnlich - "wo solls den hingehen im Urlaub"...
Kreuzfahrten haben zzt.generell eine 'Schieflage'.

Tunesien und Marokko sind out (Anschlaege, abgewirtschaftetes Service).
Ägypten wackelt gewaltigst, 'manch einer ISIS Truppen geographisch zu nahe'.
Türkei (?!)...'dazu muss man nicht in die Türkei reisen, man geht vor die Tür' ...'Leuten und System traut man auch nicht mehr so'..'relativ teuer'.
Griechenland...'das gehoert mir wegen der vielen Rettungspaketen schon!'
VAE, Dubai, SA & Co. 'schön (teuer) aber rechtlich für Europäer zu unsicher' (tw.Verhaftungen/Umgang mit Touristinnen, arbeitenden Ärzten usw.).
Italien 'wetterbeding zu unsicher, zu viele Asylanten, Verkehrsstrafen, Flair ist weg'.
Gewinner: Spanien, Kanaren, Portugal. Sauber, freundlich, preiswert, und 'Urlaub bei europäischen (!) Freunden'.
'...und moeglichst nicht! mit den 'dtsch. Kranichen' hoert man am Schluß.
Weniger zaehlt heute der Prius als das Vertrauen in einen Staat und dessen Geselkscgaft und! Religionsbewegung! Alles auch zu danken Merkelsigis Deutschland, Merkelsigis amerikanisiertem Europa.

Manche haben an jedem Land etwas auszusetzen.
 

[11:45] DWN: Maschinenbauer: Russland-Krise hinterlässt immer tiefere Spuren


Neu: 2015-05-31:

[16:15] So verlangen es ihre Handler: Merkel: TTIP in Obama-Amtszeit abschließen


Neu: 2015-05-30:

[09:33] DWN: Der deutsche Wirtschafts-Aufschwung ist eine Illusion

Der deutsche Aufschwung ist eine Illusion, sagen nun erstmals auch die Wirtschafts-Lobbyisten selbst. Der Grund für die guten Zahlen: Wegen der niedrigen Zinsen und den gefallenen Ölpreises haben die Unternehmen mehr Spielraum. Doch das kann sich rasch ändern.

Sehe ich leicht anders: der Aufschwung ist real, der ist keine Illusion. Nur die Gründe dafür, die sind illusorisch und werden nicht ewig halten! TB

[10:20] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Richtig T.B., z.B. wird die komplette Baubranche nur durch billigen Kredit durch die Bauschafe
am Leben gehalten. Ohne diesen sähe es zappenduster aus. Das ist vollkommen ungesund
und wird der Mehrheit in nicht allzu ferner Zukunft das Genick brechen.


Neu: 2015-05-28:

[09:02] Leser-Kommentar-DE zum gestrigen 18:01-Kommentar:

Das System sieht nicht die Notwendigkeit von vielen kleinen und mittleren Unternehmen ist falsch.
Es möchte nicht unzählig viele und damit schwer zu kontrollierende Unternehmen. Besser sind weniger
große Unternehmen, in denen viele Mitarbeiter angestellt sind. Es ist viel leichter von Angestellten
die Lohnsteuer und Abgaben einzubehalten, als aufwendig Unternehmensgewinne zu prüfen.

Gesamtwirtschaftlich wird sich nichts ändern. Eine bestimmte Menge an Menschen hat Bedürfnisse
und Produktwünsche und verursacht einen Verbrauch an Ressourcen. Wie die Mischung Unternehmer
und Angestellter ausfällt wird am BIP nicht viel ändern auch die Steuereinnahmen bleiben gleich.

Dem System ist aber eine Mischung aus wenig Unternehmer und viel Arbeitnehmer aus besagten Gründen
angenehmer, deswegen die fortwährende Belastung des kleinen und mittleren Unternehmertums zur Ausrottung
dieser Spezie.
Der Unternehmer, der es auf Grund erschwerter Regularien nicht mehr schafft muss anschliessend irgendwann
als Angestellten wieder arbeiten gehen, wenn er nicht im Wald von Beerensammeln leben möchte. Und schon kann
er super besteuert werden, ganz easy. Die wenig übrigbleibenden großen Unternehmen bekommen dann eigens einen Abgesandten des Finanzamts und werden unmittelbar beaufsichtigt. Das ist viel kostengünstiger als 1000de gierige schwarzarbeitende Kleinbetriebe zu kontrollieren.
Die Auswirkung auf Innovation lass ich bei dieser Ansicht mal aussen vor.

[11:10] Leser-Kommentar-DE zum Kommentar darüber:

Der Schreiber widerspricht einer Aussage vom Vortag, die so garnicht gemacht worden ist. Natürlich ist es einfacher mit weniger Unternehmen, die zu kontrollieren sind. Meine Standardantwort auf dieses Thema lautet daher immer: "In einer gut organisierten Verwaltung kann man problemlos sich mit sich selbst beschäftigen. Kunden stören da nur." Auch die Aussage das sich gesamtwirtschaftlich durch weniger Unternehmer nichts ändern wird, halte ich für gewagt. Ich denke sogar, dass es falsch ist.
Das funktioniert nur in der Theorie. Der ganze zweite Absatz des Schreibers ist nicht nachvollziehbar. Wir werden es bald erkennen, wenn wieder Mangelwirtschaft da ist. Großbetriebe können von ihrer Struktur gar nicht so beweglich sein, wie es Kleinbetriebe oder Einzelkämpfer sind, die schnell auf veränderte Bedürfnisse reagieren können. Wenn man diese Kleinbetriebe verdrängt oder durch Steuerterror verbietet werden die selbstverständlich in die Illegalität gedrängt. Anders können die ja nicht überleben.

Ich denke jeder Betrieb versucht normalerweise Marktanteile hinzuzugewinnen bzw. zu halten. Und daher ist es nur natürlich, Konkurrenten auszuschalten. Großbetriebe haben es da natürlich durch die Marktmacht und die Nähe zur Politik leichter als kleine Unternehmer und Einzelkämpfer. Und aus diesem Grund werden die Kleinbetriebe verdrängt, nicht weil es leichter für die Behörden ist die wenigen Großbetriebe zu kontrollieren als 1000de Kleinbetriebe. Das ist Unfug.


Neu: 2015-05-27:

[12:10] Presse: Unilever-Chef: "Ich verdiene zu viel"

Unilever-Konzernchef Paul Polman meint, dass auch extrem hohe Gehälter aus Managern keine besseren Unternehmensführer machten.

Ein seltenes Geständnis.

[14:49] Leser-Kommentar-DE zum Unilever-Geständnis:

Man sollte sich durch solche Behauptungen nicht provozieren lassen.
Schon klar, die Zigeuner haben in Deutschland auch "Unternehmen" gegründet um Bleiberecht und Hart4-Leistungen durchzubringen.
Wenn man also einen Parameter für die Leistung haben will, dann sollte eher die bezahlte Steuer als Maß verwendet werden.
Warum die Gründungen insgesamt runter gehen? Weil der Staat mit seinen Steuern/Abgaben und die Parasiten der verschiedenen Kammern (ähnlich GEZ Steuer wird man auch hier Zwangsangemeldet) nur Lasten aufbürdet. Jetzt bekommen sie aber die Muffe, weil ohne Unternehmer keine Gebühren in Rechnung gestellt werden können. Die beste Steuer nützt nichts, wenn der Kreis der "Steuerpflichtigen" sinkt.

[18:01] Leser-Kommentar-DE zum Beitrag darüber:

Nein, nein und nochmal nein.
Die bekommen keine Muffe, wenn sie keine Unternehmer mehr haben, denen sie Steuern aufbuerden können. Ist denen egal. Ja sie erkennen noch nicht einmal die Notwendigkeit Unternehmen zu haben. Das sind für die Ausbeuter die nur Steuern hinter ziehen wollen. Der Strom kommt bei denen aus der Steckdose und weiter reicht der Verstand nicht Punkt
 

[8:00] Leserzuschrift-DE zu Migranten haben mehr Mut zum Gründen als Deutsche

Die höheren Gründungen vor einigen Jahren kamen mE durch die Ich-AGs zustande. Damit wollte man die Arbeitslosen aus dem Markt holen.
Wieviel davon überlebt haben? Keine Ahnung. Aber ich kann mir vorstellen, dass die meisten in die Pleite geschliddert sind.

Heute wird man mit ständig veränderten Gesetzen und Regeln überschwemmt.
Das macht auch keinen Spaß. Die meisten Geschäftsgründungen von Ausländern finden in der Gastronomie statt. Wenn es nicht so gut läuft, wird der Laden nach einem Jahr verkauft. Dann fallen kaum oder keine Steuern an und man eröffnet halt den nächsten Laden. Viele haben nicht mal eine ordentliche Kasse und ich würde gerne mal wissen, was dort alles "unter den Tisch" fällt.

Offensichtlich werden diese Betriebe auch vom Finanzamt nicht so hart angefasst. Ich kenne einen Gastronomen mit 2 Geschäften, der sich bei der Betriebsprüfung mit den Finanzbeamten angelegt hat. Er hat bemerkt, dass so mancher Betrieb in seiner Kleinstadt kaum Gäste hat, aber jede Nacht werden riesige Dönerspieße angeliefert. Da kann man schon auf andere Gedanken kommen, wie das funktioniert.

Die Ausländer scheren sich nicht um unsere Gesetze und die Behörden dulden das.

[8:50] Leserkommentar-AT:
Zuwanderer gruenden schneller als Einheimische?
Nix Neues - Gesetze kennen sie nicht, umgehen sie ggf., Welpenschutz und rotgruene Unterstützer bis zum Abwinkenund verlieren koennen diese Unternehmer nichts weil noch nie was da war. Als oesterr./dtsch.Unternehmensgruender oder bereits im laufenden Geschaeftsgang bekommt man vermehrt nur Pruegel und wird zu Kasse gebeten, steht unter Generalverdacht. Leckt uns bald mal am Ar...h ihr G'scheithäuser aller Kammern, Versicherungstraegern und Politik! Geschuldet Eurer Dummheit und Buckeln vor Bruessel und den USA wird gewaltigst krachen, wir werden uns an Euch erinnern und Danksagen.

[9:10] Leserkommentar-DE:
die Eindringlinge gründen Unternehmen, damit sie als (schein-)selbstständige Tagelöhner arbeiten können.
Und noch viel interessanter: wenn sie als Unternehmer scheitern, haben sie Anspruch auf Hartz IV. Das dürfte der Hauptgrund für die vielen Gewerbeanmeldungen von Eindringlingen sein.


Neu: 2015-05-26:

[19:00] FMW: USA: Aktienrückkäufe werden zum Totengräber der Volkswirtschaft

In den USA explodieren die Aktienrückkäufe von Konzernen um Aktionäre und Vorstände glücklich zu machen. Aber die Zukunft der Unternehmen und Arbeitsplätze wird damit immer mehr aufs Spiel gesetzt. Die massiven Aktienrückkäufe werden zum Totengräber der Volkswirtschaft in den USA!

Alles für die Boni und Stock Options der Bosse, diese steigen mit dem Aktienkurs. Hinter ihnen die Sintflut.WE.


Neu: 2015-05-24:

[19:40] Der Widerstandskämpfer zu Aktuelle Eindrücke auf einer Deutschen Fachmesse auf Wirtschaft:

Auch wenn man da und dort zwischen den Zeilen lesen muß, bietet sich ein Besuch auf einer Deutschen Fachmesse an, um sich ein einigermaßen realistisches Stimmungsbild des Status Quos der wirtschaftlichen Befindlichkeit machen zu können.

Generell scheint es so zu sein, dass im Vergleich zu früheren Jahren die Besucherzahlen eher rückläufig sein dürften trotz massivster Propaganda. Österreicher waren erstaunlicherweise überhaupt rar gesät. Wie in einer virtuellen Welt werden in Windeseile prunkvolle Stände aus dem Boden gestampft, werden alle Register gezogen, wird alles aufgeboten, was das jeweilige Unternehmen zu bieten hat, um etwaige neue Kunden an Land zu ziehen und den Konkurrenten rechtzeitig wegzuschnappen. Egal ob Messebesucher oder Aussteller, viele sind verschuldet, alles baut nur noch auf den niedrigen Zinsen auf. Weitverbreitet werden nur Verluste produziert. Der Trend zur Übernahme von Konkurrenten und deren Absatzmärkte scheint sich zu intensivieren, das billige Geld macht es ja möglich.

Während die Einen (Messebesucher) beklagten, dass es in all den Jahren weing wirklich Neues und Weltbewegendes zu sehen gäbe, gaben sich die Anderen (Aussteller) vielfach frustriert darüber, dass nichts mehr zu verdienen sei. Die Messebesucher aller Länder begaben sich daher auf die krampfhafte Suche nach irgendwelchen Nischenprodukten, während die Aussteller krampfhaft versuchten, gedämpften und vorsichtigen Optimismus zu versprühen.

Die Märkte scheinten sich nach Osten zu verlagern, von der Türkei bis Australien, wo es sicher bessere Verdientsmöglichkeiten für alle geben dürfte. Man hatte auch den Eindruck, dass die Besucher aus diesen Ländern überproportional vertreten waren. Die demografischen Voraussetzungen in diesen Ländern lassen darauf schließen, dass die Produktion aus dem kommunistischen Westen verstärkt in alle Winkeln des Ostens abwandern wird. Die Überregulierung der kommunistischen Nomenklatura des Westens hat es erfolgreich geschafft, die produktiven Menschen des Westens in eine perspektivlose Aussichtslosigkeit zu manövrieren, wo nichts mehr zu holen ist.

WEG MIT DER KOMMUNISTISCHEN NOMENKLATURA !
HER MIT DER BEFREIUNG DER MENSCHEN UND MÄRKTE !


Neu: 2015-05-22:

[09:56] BE: Das große 'Fressen': Volle Kassen und billiges Geld steigern den Appetit der Firmen

Steigende Anzahl und Größe von Firmenübernahmen sind ein recht solides Vorzeichen für ein Zyklusende! TB
 

[08:52] contra-magazin: TTIP, CETA, TISA – Ungebremste Herrschaft der Globalisierungs-Eurokraten

Am 19.5.2015 fand bereits die 8. Pressekonferenz der Initiative "Heimat und Umwelt" statt, welche das EU-Austrittsvolksbergehren initiierte. TTIP, CETA, TISA, was steckt hinter disen Kürzeln wovon uns täglich aus den Medien berichtet wird? Alle Referenten kommen einstimmig zu einem Ergebnis. Um den undemokratischen Handelsabkommen zu entrinnen, kann nur ein Austritt aus der EU angestrebt werden.

[12:30] Genau dafür gibt es diese Abkommen: zur Diskreditierung von USA, EU und Politik.WE.


Neu: 2015-05-21:

[10:07] Focus: Verkehrte Welt: Deutschland ist plötzlich der schwache Mann Europas

Inmitten der Eurokrise gilt Deutschland als Motor Europas. Doch dieses Bild gerät ins Wanken: Neue Daten zeigen, dass die Eurozone sich langsamer erholt als erwartet – und dass ausgerechnet Deutschland daran Schuld trägt.

Wenn man bei jedem Schritt ausgeplündert wird, hilft nur eines. Langsamer werden und weniger Schritte machen. Bis man auf dem Niveau der Schlußlichter ist! TB 


Neu: 2015-05-20:

[13:30] Format: Neuer Anlauf: Rene Benko will Metro-Tochter Kaufhof übernehmen

Der Karstadt-Eigentümer Rene Benko hat einen neuen Versuch für eine Übernahme der Metro-Tochter Kaufhof gestartet. Benko soll über seine Signa Holding bereits ein Angebot für die Warenhaustochter des Düsseldorfer Handelskonzerns auf den Tisch gelegt haben.

Jetzt ist er grössenwahnsinnig geworden, denn es gibt zu viel billigen Kredit.


Neu: 2015-05-19:

[7:20] Das Arbeits-Modell der Zukunft: Jobs auf Zeit: Die Rückkehr der Tagelöhner


Neu: 2015-05-18:

[12:06] Der DAX-Insider: Irrsinnige Boni-Systeme, "Fehlanreize" und Führungskultur im Konzern

Ein amüsantes Schauspiel zeichnet sich regelmäßig in den Leitungsebenen der Konzernklapsmühle ab. Es läuft ein ständiges "Geeiere" um Budgetierung. Das ist so eine Mischung aus "Reise nach Jerusalem" und "Schwarzer Peter". Da sind mehrere Leithammel und Manager, die sich untereinander darum rangeln, wer welche Kosten buchhalterisch auf seine Kappe nehmen muss. Natürlich sollte und möchte jeder so wenig Kosten wie möglich in seiner Bilanz verbuchen. Das verrückt Lustige daran ist, dass jeder dieser Leute einem Boni-System unterliegt, das von Ihnen häufig etwas Fragwürdiges bis Unrealistisches abverlangt. Es werden mit dem nächsthöheren Vorgesetzten Ziele für den nächsten Planungszeitraum definiert, die als Wegweiser für die Marschrichtung dienen und über die Leistung gemessen wird. So sollen alle von oben her eingenordet werden.

Die Idee der "Zielvereinbarung" war die, dass Mitarbeiter nicht nur Dienst nach Vorschrift schieben, sondern auch "Leistungsanreize" bekommen, indem ein Teil ihres Einkommens flexibel gestaltet wird. Blöd ist nur, dass kreatives eigenständiges Denken und Handeln mit diesem System nicht gemessen und überprüft werden kann, so wird es auch nicht belohnt. Stattdessen werden nur blinder Gehorsam und Vorschauspielern sowie Verdrehen der Lage ins rechte Licht finanziell honoriert. Kurz: Es geht darum, anderen das zu erzählen und zu berichten, was sie hören wollen und sich selbst aus der Schusslinie zu bringen.

Wer seinem Kontrolleur, "Erzieher" (sog. "disziplinarischer Vorgesetzter") und Chef "Sparsamkeit" belegen und ausweisen kann, und die Vorgaben sogar noch übertrifft (Interpretationsspielraum!), erreicht eine Zielerreichungsquote von idiotischen 200% und kassiert damit 10-25% mehr Geld am Ende des Jahres. Das Zauberwort in diesem Spiel heißt "Kostenneutralität". Produktive Arbeitskräfte werden als Resourcen verwaltet, also nicht als Mensch, sondern als Gegenstand, der Kosten verursacht. Dabei geht es gar nicht darum, wieviel etwas bzw. jemand wirklich kostet, sondern nur darum, wieviel der Kosten ausgewiesen werden und auf irgendjemandens Radar erscheinen. Wie eine Taubenfütterung picken alle hastig nach Budget"körnchen" und verstecken ihre "Beute" so wie Eichhörnchen ihre Nüsse im Wald vergraben. Ein wildes Hauen und Stechen wie im Kindergarten. Irrwitzig, dass man nur einen Teil der Belegschaft auf laufende Projekte umlegt, obwohl alle (mit einer mehr oder weniger produktiven Tätigkeit) daran mitarbeiten. So erscheinen auf dem Papier "freie" oder "unter-ausgelastete" "Überschuss"-Resourcen. Ein kraftzehrendes, psychologische Kräftemessen per exzellence.

Aufgrund aller Beobachtungen ist meine persönliche Theorie für Burn-Out und zunehmende psychische Krankheiten diese hier: Das Lügen, Vorspielen, Vortäuschungen, Selbstunterdrücken, Verdrängen, So-Tun-Müssen-Als-Ob und Schauspielern kostet reichlich Nervenkapazität und Geisteskraft. Wer in diesem Zustand über viele Jahre und Jahrzehnte arbeitet, kann nur krank werden. Man zerstört seine eigene Psyche. Aus diesem Grund verspüre ich auch keinerlei Lust auf Karriere. Was nützt das höhere Einkommen, wenn darunter die Gesundheit leidet?

Ein kluger Aktionär könnte fragen: Wie kann es sein, dass hier Ziele definiert werden, die nicht nutzbringend sind und überwiegend unnötige Kosten erzeugen? Die Sache ist simpel: Der Fisch stinkt vom Kopf her. Die Konzern-Spitze bestehend aus CEO und Vorstand verlangen von den unteren etwas ab, das diese wiederum von den nächsten Untergebenen abverlangen usw. Lebt der oben in einer Fantasie-Welt oder ist korrumpiert, pflanzt sich diese Denkweise bis auf die untersten Ebenen weiter fort. Früher gab es noch Unternehmer, die sich genau auskannten in ihrem Laden. Sie wußten, was vor sich geht. Heute sind da BWL-studierte, schlipstragende PR-Rhetorik-Schnösel, die sich über ihre Mitgliedschaft in gewissen Kreisen, haben auf Position setzen lassen. Ihre Hauptaufgabe besteht in der Öffentlichkeitsarbeit sprich Propaganda. Sie müssen die gigantische, weltumspannende Monsterblasen-Finanzmaschinerie, die auf weltfremden, verlogenen ökonomischen Modellen basiert, am Laufen halten. Damals entschied primär das Reale über das Überleben einer Firma, heute im Zeitalter der Kreditsubventionierung ist das sekundäres Beiwerk, ja eine Randerscheinung. Ein phänomenales Theater.

[14:20] Nach dem Crash kommt auch in diesen Konzernen das Generalreinemachen, die meisten werden sicher zerfallen. Deren bonusgierige Bosse gehen dann wegen ihrer vielen Kredite in Privatkonkurs.WE.


Neu: 2015-05-17:

[14:41] Sputnik: Rezession in Russland bremst Wirtschaftswachstum in Europa

Westliche Unternehmen schreiben wegen der Rezession in Russland und den antirussischen Sanktionen Verluste. Der kanadische Flugzeugbauer Bombardier berichtete von Plänen, wegen der gesunkenen Nachfrage nach Business-Jets in Russland 1.750 Mitarbeiter zu entlassen.

[11:07] DWN: Air Berlin spricht offiziell vom letzten Rettungs-Versuch

Die angeschlagene Fluglinie Air Berlin kämpft um das Überleben. Der Chef des Unternehmens sagte, das aktuelle Sanierungsprogramm sei der letzte Rettungsversuch. Es werde keinen zweiten Schuss mehr geben.


Neu: 2015-05-16:

[19:15] Wann geht sie pleite? Air Berlin spricht offiziell vom letzten Rettungs-Versuch

[18:15] Leserzuschrift-CH zu Top-Ökonom Gropp Wie die deutsche Wirtschaft ihre Zukunft verspielt

Ein Top-Ökonom sieht die deutsche Wirtschaft am Scheideweg. An der Industrie festzuhalten, habe fatale Folgen."Wir werden immer ärmer", sagt Reint Gropp, Chef des Instituts für Wirtschaftsforschung.

Wieder so ein "Top-Ökonom" der alles besser weis, ein Blick in den beruflichen Werdegang sagt alles:

"Vor dem Wechsel zum IWH war er Professor an der Goethe-Universität Frankfurt am Main und in verschiedenen Positionen für den Internationalen Währungsfonds sowie für die Europäische Zentralbank tätig"

Ein Top-Ökonom ist für mich, wer eines der mittelständischen Weltmarktführer-Unternehmen in DE (viele > 10000 Mitarbeiter) erfolgreich
geführt hat. Sicher kein quasi verbeamteter Dummschwätzer.

Er weiss, wie man Karriere an der Uni macht, von Wirtschaft versteht er nichts, läuft allen Moden nach.WE.

[18:30] Der Mexikaner mit sehr viel Realismus:

Einzug und allein der Umstand, dass DE noch produzierende und verarbeitende Industrie hat wird in rohstoffarmen europaeischen Breiten dazu fuehren, dass nach dem Zusammenbruch im Zuge der radikalen Reduktion des Sozialstaates nur 40 % verrecken und nicht 70 % wie in diversen Staaten, die nur Luftbuchungen produzieren.

Sonst gilt wie folgt:

Kaiser – Regionalfuerst – Landgraf:

Bitte alles selbst zahlen, inkl. der Beamtenschaft zur Verwaltung.

Fuer irgendwelche Professoren in ueberfluessigen Hochschulen wirds dann die Arbeitszuweisung an den Universitaetsgarten geben, wo sie nichtindustriell die Moehren und Kartoffelernte durchfuehren koennen.

Falls sie nicht verhungern...
 

[11:15] Der muss sich selbst abschaffen: Wirtschaftsweiser Bofinger fordert Abschaffung des Bargelds

Solche staatsgläubigen "Ökonomen" braucht man in Zukunft nicht mehr: Feldarbeit oder Verhungern.WE.

[12:30] Leserkommentar-DE zu "Feldarbeit oder Verhungern":

...Hmm. Mal ehrlich: Sind Sie wirklich so überzeugt davon, dass die Landwirtschaft in Europa in der Krise auch genügend Arbeitsplätze stellen wird?

Es ist heute fast alles automatisiert - Die landwirtschaftlichen Maschinen dürften wie die Immos (wegen Kredite) gegenüber EM deutlich fallen und somit zum Schnäppchenpreis weggehen.
Vorausgesetzt es gibt Öl, Gas, Diesel, meinetwegen auch Rapsöl oder wie im WK 2 : Synthetische Treibstoffe aus Kohle: Warum sollte ein Landwirt ohne Zwang und Not verschissene und verhasste Wichser aus Politik, Verwaltung, Behörden und Verwaltungs Proporz oder Parasiten des sozialindustriellen bzw. militärischen oder journalistischen Komplexes aufs Feld schicken ?
Man bräuchte zusätzliche Aufseher, damit das kriminelle, Soziopathen - Pack keine Sabotage betreibt oder die Feldfrüchte klaut

Falls es die Leser noch nicht bemerkt haben: "Feldarbeit" steht als Synonym für von diesen Kreisen verhasste, einfache, schwere Arbeit. Diese kann in der Landwirtschaft sein, oder sonstwo. Auch die Landwirtschaft wird sich wieder zurückentwicklen, wenn es etwa keine Ersatzteile für die Maschinen mehr gibt. Dann wird sich die Subsistenzwirtschaft massiv ausbreiten, etwa Kleinlandwirtschaften, wo diese "Neubauern" per Hand die Felder bestellen müssen.WE.

[12:40] Leserkommentar-DE:
Ich würde gerne erfahren, wer das ausser Pofinger in den letzten Wochen oder Monaten noch gefordert hat. Dann kommt man nämlich auf die "kommunizierenden Gefäße" gewisser Kreise.

Die Medien sind derzeit voll mit diesem Thema, Banker haben es auch schon gefordert.WE.

[13:00] Silberfan zum Bargeld:

Es könnte tatsächlich hinter den Bargeldverbotsforderungen stecken, dass man eine Flucht aus Papier-Giral-Geld in Sachwerte, speziell Gold und Silber, provozieren will. Und nur die schnellsten Hände die die Botschaft verstehen werden sich das letzte Gold und Silber unter den Nagel reißen und mit dem Engpass den Preis mit nach oben treiben, gleichzeitig kann man die Manipulationen fallen lassen, weil die Umverteilung des Goldes zur neuen Machtachse so gut wie sicher abgeschlossen ist und im Juni China sein Goldvorrat öffentlich machen wird. Zufall? ausgeschlossen!

Ja, so sagen es auch meine Quellen. Auf den Konten gibt es die Minuszinsen nur noch nicht, weil die Software noch nicht dafür fertig ist, dafür aber jede Menge Kontenüberwachung. Dass ein Bargeldverbot in der Praxis unrealistisch ist, macht nichts, die obrigkeitsgläubige Masse wird annehmen, dass eines kommt. Bleibt also nur mehr Gold: man treibt jetzt die Leute dort hinein.

[13:00] Der Bondaffe zur Feldarbeit:

Gestern versuchte sich ein dekadenter Schnösel über mich lustig zu machen. Wir diskutierten über das aktuelle Weltgeschehen und ich brachte ihm meine Sichtweisen etwas näher bei. Das hat ihm so nicht gefallen und irgendwie machte er sich über meine Hautfarbe lustig. Ich bin jetzt mehr der Hauttyp I der nicht so schnell braun wird, im Gegensatz zu ihm. Ich machte dann kurzum Schluß mit dem Theater und sagte ihm, dass man "im Mittelalter an der vornehmen Blässe der Personen und der von der Sonne unverbrannten Haut erkennen konnte, dass diese Personen nicht auf dem Feld zur Feldarbeit herangezogen wurden" und mit diese mit Feldarbeit nichts zu tun hatten. Dann setzte ich noch süffisant hinzu, dass meine weiße Hautfarbe auch in der weiteren Zukunft so bleiben wird. Fazit: Der blöde Blick von meinem Gegenüber war unbezahlbar und der Spruch der Brüller des Abends. Alle HG-Leser mit Hauttyp IV mögen es mir nachsehen, aber der Typ war einfach reif.

Die Oberschicht versuchte sich immer schon in der Hautfarbe von der Unterschicht zu unterscheiden.WE.

[14:50] Leserkommentar zur Bargeldabschaffung:

Der Ruf nach Abschaffung des Bargelds wird immer lauter. Wer jetzt sein Konto nicht schon geräumt hat (und in echte Werte investiert hat) der ist selbst schuld wenn er mit diesem System untergeht. Die Masse sieht es nicht, obwohl man es schon auf den Startseiten der Mainstream-Medien schreibt. Das ist kompletter Wahnsinn, was hier passiert.

Ja, rette sich wer noch kann, siehe auch meinen letzten Artikel, ganz unten. 60% haben überhaupt nichts zu retten, da sie kein Vermögen haben. Aber auf die oberen 5% kommt es an. Wenn nur ein Teil von denen aufwacht, ist der Goldpreis nicht mehr zu halten. Das ist Absicht.WE.

[17:45] Peter Boehringer zu Bofinger:

Das Mietmaul Bofinger ist seit 25 Jahren für JEDE Systemagenda käuflich. Meist eine keynesianische – aber hier nun auch für die orwellianische. Er wird seit Jahrzehnten dafür bezahlt (und von der ebenso korrupten Systempresse dafür als „Top-Ökonom" protegiert), die geplante Agenda der NWO schon mal öffentlich „vorzudenken", um die Menschen an immer neue kranke Ideen zu gewöhnen.
Dabei erfolgt die Bezahlung seines volksfeindlichen Judaslohns meist in Form von weiteren überteuerten Regierung"gutachten", Pöstchen als „Wirtschaftsweiser" und sicher gerne auch im nun plötzlich „anachronistischen" Bargeld im diskreten Köfferchen. Falls dieses denn bald verboten sein wird, nimmt er sicher auch Silbermünzen – dann sind wir wieder bei Judas in der Bibel.

Weg mit dieser Kleptokraten-Kaste.


Neu: 2015-05-15:

[13:38] Leser-Kommentar-DE zu Einbrüchen im IT-Biz:

aktuell sieht die Lage für etliche online-Händler bei Ebay und Amazon wohl katastrophal aus! Die Umsätzer sind dramatisch eingebrochen und etliche Händler gehen bankrott oder haben den Handel komplett eingestellt - in den letzten Monaten sind wohl 12.000 ! Händleraccount stillgelegt oder gesperrt worden

http://www.wortfilter.de/news15Q1/4961-12000-eBay-Haendler-Accounts-gesperrt.php

Dazu kolabieren gerade einige richtig große Händler mit über einer Million Bewertungen!

http://www.wortfilter.de/news15Q1/4962-dsconpany2004-eBay-sperrt-einen-der-groessten-Haendler.php

http://www.wortfilter.de/news15Q1/4959-Was-ist-da-los-bei-ambientedirect-com-in-Muenchen.php

Die Wirtschaftskrise 2.0 dürfte jetzt so richtig anlaufen!

[08:36] Kopp: TTIP: Obama stolpert über wichtige Parlaments-Hürde

Die europäischen Kritiker des geplanten Freihandelsabkommens TTIP zwischen der EU und den USA bekommen kräftig Schützenhilfe. Und das von einer Seite, auf die sie nie gekommen wären. Im US-Senat ist am Dienstag der Vorstoß von Präsident Obama grandios gescheitert, eine beschleunigte Absegnung des Abkommens durch das Parlament zu erwirken.

Wer hätte das gedacht? Des Ding zerbröselt den machtgierigen Konzernen gerade unter den Fingern! Schön! TB

[09:35] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

-nur nicht täuschen lassen Herrr TB! Die USA brauchen in ihren Denkfabriken jetzt etwas mehr Zeit um auf die Skepsis der Europäer zu reagieren. Das hat m.M. nichts mit zerbröseln zu tun. Das Großkapital will letztlich ein unterwürfiges Abkommen um eben mehr Gewinne für ihr Kapital zu generieren. Sie wollen und brauchen willenlose und entrechtete Sklaven letztlich auf der ganzen Welt. Das Großkapital wird vorher keine Ruhe geben. Ob, und wann es endlich der Welt gelingt sich von diesen Ausbeutern und von diesen Geld- und Herrschersystem zu befreien? - das ist die große Frage überhaupt. Von einen Herrschersystem in ein anderes zu wechseln ist letztlich kein Wertegewinn für die Menschen und einer Gesellschaft. Die Überwindung solcher Herrschersysteme muss das Ziel aller Anstrenungen sein. Sonst sind alle Anstrenungen und Blutvergiesen völlig umsonst.

Man wird ja wohl noch hoffen dürfen! TB


Neu: 2015-05-14:

[15:40] Contra: Kein Auskommen mit dem Einkommen

Wer kommt heute noch aus mit seinem Einkommen, wenn er nicht zu den Oberen Zehntausend gehört? Die Reallöhne stagnieren, während sich die Preisspirale gerade bei Gütern des täglichen Bedarfs weiter Richtung oben dreht – und doch immer mehr Eigenverantwortung gefordert wird, seitens Politik und Wirtschaft?

Der Lohn-Konkurrenz, den hohen Steuern und der Inflation ist das zu verdanken.WE.
 

[8:40] Real ist es sicher schon eine Rezession: Wirtschaftswachstum gebremst | Warum der deutsche Boom ins Stocken gerät


Neu: 2015-05-13:

[15:40] Format: Kampfansage an YouTube: Verizon übernimmt AOL um 4,4 Milliarden Dollar

Kredit ist eindeutig derzeit zu billig.


Neu: 2015-05-12:

[18:31] FAZ: Unternehmen bunkern Billionen

1,7 Billionen Dollar hatten Amerikas Unternehmen am Jahreswechsel flüssig, auf ihren Konten und in kurzfristigen Wertpapieren, wie die Ratingagentur Moody's ausgerechnet hat. Das sind 1,4 Billionen Euro, so viel Geld wie noch nie und noch mal vier Prozent mehr als im Vorjahr.

Damit kann man sich in 2-3 Jahren locker eine Kuh kaufen (siehe 1925 Deutschland)! TB

[18:46] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

haha, wie Recht TB mit dem Kommentar hat. Wenn die Unternehmen das Geld aber noch heute abheben, dann ist der Brennwert höher.
Ich denke hiermit kann man ein Haus sehr lange heizen. Es lohnt sich früh zu handeln, bevor die Millionendollar Note kommt.
http://1000000-euro.de/how-much-does-a-million-dollars-weigh/index.php#weigh-dollar


[18:30] Welt: Der unaufhaltsame Siegeszug des Automatik-Getriebes

Die klassische Handschaltung im Auto verschwindet. Neue, automatische Getriebe sind schneller und sparsamer. Bei Volkswagen sind sie ein Millionenerfolg. Es gibt nur noch einen Nachteil.

Fahrer von Automatikautos hatten es über Jahrzehnte schwer. Nicht nur, dass sie als Weichlinge gelten. Sie mussten für ihre Schaltfaulheit auch noch draufzahlen. Das begann beim kräftigen Aufschlag auf den Kaufpreis.

Aha, Weichlinge sind wir Automatikfahrer, bei jenen, die glauben, die Gänge selbst schalten zu müssen. Studien sagen, dass Leute, die im Beruf nichts zu sagen haben, auf Handschaltung bestehen. Natürlich auch Neanderthaler.WE.

[18:44] Der Schrauber zur Handschaltung:

Das ist aber fast nur im deutschsprachigen Raum so. Überall sonst auf dem Erdball, wo ich war, sind Handschalter höchstens als Basisversion, ansonsten sogar nur mit Aufpreis zu bekommen, weil kaum gefragt. Nur als Gebrauchte konnte man in den Staaten wohl bei Handschaltern gute Schnäppchen machen, weil sie fast jeder stehen ließ. Einer meiner US-Kollegen fuhr einen, aus einer Versteigerung. Es war lustig, einem Norm-Amerikaner beim Schalten zuzuschauen.
Ich selber fahre, mit einer Unterbrechung, seit 1986 durchgängig AT und lache mich über die Kochlöffelrührmatik der Anderen schief.
So hat der Deutsche halt seine Urängste: Vor der Automatik, dem großen Motor, der Klimaanlage, dem bösen Atom und natürlich den Libertären.

Der Stratege: Ich muss in jedem Stau immer Grinsen, wenn ich die gequälten Gesichter der Handschalter sehe, wenn sie nach einiger Zeit einen lahmen Fuß bekommen. Am besten sind dann noch die, die im Sommer keine AC haben und schwitzen wie ein Ochse. Es gibt daher einige Sonderausstattungen, die für mich absolute Pflicht sind: Automatik, AC für den Sommer, Sitzheizung für den Winter und el. Fensterheber. Alles andere kann man vergessen und ist Autofahren im Steinzeitstil.

Der Vollstrecker:Bei 40.000 km im Jahr ist bei mir Automatik gesetzt und nun bin ich ein Weichei! Na und, aber ein Gold,Silbernes Weichei.
Nach dem Motto, was interessiert es eine Eiche welche Sau sich daran reibt :-)

Also ich finde, niemand ist ein Weichei. Aber ich persönlich fahr' lieber Handschaltung! TB

Der Jurist: Automatik ist für mich notwendig, weil ich nicht rauchen, telefonieren und schalten gleichzeitig kann!

[19:00] Ich musste wieder einmal einen Versuchsballon loslassen um die Reaktionen der Leser zu testen. Proteste kamen keine. Aber man kann sagen, Gold-Bugs sind vernünftig und fahren Automatik. Bei Präsidenten von Instituten kann es anders sein.WE.

[19:45] Cheffe, ich bin halt ein Handschalter. Das hat nichts mir Präsidententiteln zu tun.  Menschen, die auf ein selbstbestimmtes Leben stehen, schalten und walte(r)n?? in möglichst vielen Situationen selbst. TB

[19:48] Leser-Kommentare-DE dazu:

(1) Ich bin erstaunt, wie viele Hartgeldleser sich sogar von ihrem Getriebe entmündigen lassen.

(2) Schrauber: Niemand wird entmündigt, man kann bei Bedarf auch in den Tiptronic-Modus wechseln und auch die Automatik von Hand schalten. Man muss aber nicht :-).

Stimmt eigentlich auch wieder! TB

[20:00] TB muss nicht nur beim Kaiser noch den richtigen Weg finden, auch bei Autos. Der weise Mann lässt schalten.WE.

 

[13:00] Autogott: DIE GEHEIMNISSE DER AUTOMOBILINDUSTRIE

Ich möchte zwar keine Werbung für dieses Autoportal machen, aber der verlinkte Bericht zeigt sehr schön, was wirklich hinter den Tageszulassungen und anderen Statistik-Tricks der Autobranche steckt.WE.


Neu: 2015-05-09:

[9:20] Telebörse: Aktienrückkäufe erreichen Rekord US-Konzerne kaufen sich selbst

Apple und General Electric beglücken ihre Aktionäre mit milliardenschweren Rückkäufen eigener Anteilsscheine. Allerdings ist nach neuesten Berechnungen noch deutlich mehr drin: Allein die Barmittel der S&P-500-Konzerne liegen bei 1,43 Billionen Dollar.

Nicht nur die Aktionäre werden über steigende Aktienkurse beglückt, auch die Manager, der Boni und Stock Options von den Aktienkursen abhängig sind. Vielfach werden dazu sogar Kredite aufgenommen.WE.


Neu: 2015-05-08:

[15:10] BE: Die Bilanz der Bosse: Zehetner und Leitner schafften mehr als 100% pro Jahr

[15:07] Leser-Zuschrift-AT zur Wirtschaft (in Ö):

Mich wundert nicht, dass es der Wirtschaft schlecht geht, sondern, dass Sie überhaupt noch überlebt. Man bedenke wieviel der Wertschöpfung im Ausland liegt (Fernost, Verlage die in Tschechien drucken lassen etc.). Beim Billa gibt es eine Kennzeichnung für Produkte deren Wertschöpfung zu mindest zu 50% (was eigentlich wenig ist) in Österreich liegt. Da sah ich genau EINS oder zwei wenn ich mich recht erinnere. Bei geschätzt hunderten Produkten.

Mehr muss ich glaube ich nicht sagen. Es gäbe ein ganz einfaches Programm die Staaten aus der Bredoullie zu bringen. Dieses Programm wäre sogar so effektiv, dass man es langsam umsetzen müsste da so wirksam: Sofortiger Stopp aller Wirtschaftsförderungen als "Geschenke" an genau die die es eh nicht brauchen: Grosskonzerne
Verpflichtung, dass wenn nicht allzuschwer umzusetzen und falls möglich, dass die Wertschöpfung zu 100% in dem betreffenden Staat zu bleiben hat.
Irland wurde zwangsweise zu etwas Ähnlichem verpflichtet wenn ich richtig informiert.
Daher gab es plötzlich nach der Krise einen Boom!
Bekämpfung des Sozialbetruges in dem jeder angestellt wird beim Staat.
Arbeit gibt es immer und wenn ich sowieso schon 80% fürs Nichtstun zahle macht das die Kuh auch nicht mehr fett.
Sie würden nicht glauben wie schnell es bergauf gehen würde, alleine deswegen weil so viel ausgelagert wird.
Erst vor einiger Zeit musste wieder ein österreichisches Unternehmen wegen Konkurrenz aus Fernost wenn ich das richtig verstanden habe.
Und zu guter letzt Flat Tax. Gib den Sozialisten und Politikern das Doppelte an Geld und sie werden trotzdem 3% Defizit haben.

[12:15] Leserzuschrift-AT: Was Rabatte wirklich bedeuten:

5% - Veräppelung
10% - Schau ein mal bei uns rein
15% - die ersten dunklen Wolken ziehen auf
20% - der Wind für das Geschäft wird rauher
30% - es wird ernst
50% - Konkurs steht kurz bevor oder alles muss raus
70-80% - der Masseverwalter ist schon auf dem Weg

Warum das auch einen ernsten Hintergrund hat? Weil wir an den Rabatten die Lage der Konjunktur sehen und momentan sehen wir oft Rabatte etc.

Bei mir in der Nähe (in Wien!) hat ein Supermarkt geschlossen.

Auf Nachfrage hiess es, dass es immer weniger Umsatz gab und es nun nicht mehr geht. Es geht um einen Adeg.

Die Kaufkraft geht zurück, aber die Shoppingfläche steigt weiter.

[13:30] Leserzuschrift-AT: Nachtrag:

Was interessant ist: Viele Quasi-Pleiten werden gar nicht publik, da in letzter Sekunde von anderer (ausländischer) Firma oder Investor übernommen siehe Sports Direct, Kika-Leiner und andere sofern ich recht informiert bin. Das Schema ist oft das Selbe: Zuerst masslos überschuldet da "in", dann Kundenverlust dann auf ein Mal sucht man einen Investor, der die Firma retten soll (siehe Backhausen)

Wir sind interessanterweise noch nicht ein Mal in der Vorphase der grossen Krise.

Es ist wie der leichte Wind vor einem Sturm.
Der etwas stärkere Wind kommt erst noch.

Und dann kommt ein gewaltiger Sturm. Wehe dem, der dann keinen Schutz hat.

Ja, Kika ist so ein Fall. Der Baumax wurde von den Banken übernommen, die jetzt Käufer suchen.WE.

[20:10] Der Silberfuchs zur Leserzuschrift-AT von 15:07:

Der Autor dieser Zeit hat einige phantastisch-sozialistische Ideen, von denen ich mir wünsche, dass sie niemals umgesetzt werden: "Jeder Bürger wird beim Staat angestellt, um Sozialbetrug zu vermeiden." Gott bewahre! Niemals!
Mein Programm: Soziales hat der Staat nicht zu machen, um Invaliden und Schwerstbehinderte kann sich die Kirche kümmern, wenn keine Verwandten da sind. Der Staat hat genau drei Dinge zu tun: - innere und äußere Sicherheit (Armee, Polizei), - den gesetzlichen Rahmen für Freiheit herzustellen und zu bewahren (Justiz) und sonst nichts. 


[10:45] Der Rauswurf geht weiter: Frankreichs Atomkonzern in der Krise Areva streicht bis zu 6000 Jobs


Neu: 2015-05-07:

[14:40] adhoc-news:  Abspaltungen beschleunigen Börse und Investoren - zahlreiche Teilverkäufe in Planung

In der Weltwirtschaft formieren sich Konzerne neu, Verkäufe von Geschäftsbereichen und Tochterunternehmen sind an der Tagesordnung. Ob Evonik, Nokia , Osram oder Yahoo: Quer durch alle Branchen wird abgespalten und am Konzern geschnitzt. Carve-out heißt dieser Trend, die deutsche Beratungsgesellschaft govisors (www.govisors.com) führt solche Prozesse von der Verkaufsabsicht bis zur Umsetzung der Herauslösung regelmäßig aus.


[13:00] Jetzt sind es schon 270: Beschläge-Hersteller Maco baut bis zu 100 Leiharbeiter ab

[10:45] Das ist sicher erst der Anfang: Deutschland massiv betroffen Massenentlassung: Siemens streicht weitere 4500 Stellen


Neu: 2015-05-06:

[13:33] DMN: Einbrechende Absatzzahlen: BMW sieht Risiko in Russland und Brasilien

Russland und Brasilien bereiten den deutschen Automobilherstellern Kopfschmerzen. Sie galten als Zukunftsmarkt, doch die Absatzzahlen brechen weg. Selbst BMW warnt trotz sehr guter Quartalszahlen vor nicht absehbaren Risiken für das Unternehmen in den Schwellenländern.

[08:03] DMN: Griechen blockieren Freihandel mit Kanada wegen Feta-Käse

Das Freihandelsabkommen CETA zwischen der EU und Kanada kann das Aus für griechischen Feta-Käse bedeuten. Griechenland will das Abkommen daher blockieren. Die EU muss sich nun mit den Namensrechten des Schafs- und Ziegenkäses auseinandersetzen.


Neu: 2015-05-05:

[18:10] Wirtschaftsblatt: Zweite Millionenpleite des Tages: Werbeagentur nach Betrug in Konkurs

Die Werbeagentur hat bei der Staatsanwaltschaft Salzburg mittlerweile eine Sachverhaltsdarstellung über den Betrugsverdacht eingebracht. "Die Sachverhaltsdarstellung ist am 30. April eingelangt. Diese wird nun geprüft. Dann werden wir sehen, welche weiteren Schritte zu veranlassen sind", erklärte Staatsanwaltschafts-Sprecher Marcus Neher am Dienstag auf Anfrage der APA. Der Firmengründer, ein Fotograf, hatte Mitte April gegenüber Medien erklärt, dass die freischaffende Buchhalterin (49), eine deutsche Staatsbürgerin, über mehrere Jahre hindurch hohe Geldbeträge abgezweigt habe. In wirtschaftlich starken Monaten sollen es bis zu 80.000 Euro gewesen sein.

Ein Firmenchef, der sich so betrügen lässt, ist von allen guten Geistern verlassen. Es sah sich wohl als "Künstler".WE.
 

[13:17] Presse: Hanlo Fertighaus insolvent: 75 Mitarbeiter betroffen

Die Stagnation des österreichischen Marktes sowie der Verdrängungswettbewerb sind für die Schieflage des steirischen Unternehmens verantwortlich.

[14:00] Das war hier die Misswirtschaft einer Heuschrecke.WE.


Neu: 2015-05-04:

[18:57] Anderwelt: TTIP und die Spätfolgen der „amerikanischen Krankheit“

Wie üblich ist die Diskussion um das Handelsabkommen TTIP geschickt auf unwichtige Nebenaspekte gelenkt worden. Das „Chlor-Huhn“ wird strapaziert und dabei übersehen, wie fundamental die Unterschiede zwischen der europäischen Denkstruktur und der amerikanischen sind. Ängste um den Bestand von bestehenden Standards beherrschen das Denken und niemand denkt an die Zukunft. Dabei heißt die wirklich spannende Frage: Können nach TTIP überhaupt noch neue Standards gesetzt werden?

[7:30] Spiegel: Niedergang der Alpen: "Eine völlig durchrationalisierte Party-Industrie"

Er nennt es den Auffahrunfall zweier Kulturen: Lois Hechenblaikner zeigt in Foto-Gegenüberstellungen, wie der Tourismus die Alpen verändert - und beklagt einen kulturellen Selbstzerstörungsprozess.

Hechenblaikner: Die Alpen waren lange eine extrem karge Lebenswelt, eine Landschaft, der nur unter enormen Anstrengungen Brot abzuringen war. Dort zu wirtschaften, war Schwerstarbeit. Genießen konnten die Einheimischen die Idylle kaum. Der Genuss kam als Import, mit den ersten Touristen vor hundert Jahren und der touristischen Rushhour, die das deutsche Wirtschaftswunder brachte.

Und wenn das deutsche Wirtschaftswunder wieder geht, geht es zurück zur landwirtschaftlichen Schwerstarbeit. Aber vorher kommt auch dort der grosse Hunger.WE.


Neu: 2015-05-02:

[17:18] zeitzumaufwachen: Merkel erteilt Redeverbot zum Freihandel mit USA (TTIP)

Das umstrittene Transatlantische Freihandelsabkommen TTIP erregt zunehmend die Gemüter. Der Widerstand gegen Chlorhühner und private Schiedsgerichte wächst. Eine neue perfide Strategie der Bundesregierung soll den Widerstand nun im Keim ersticken. Gewählten Abgeordneten ist es künftig verboten, das Freihandelsabkommen auch nur zu diskutieren.

[17:30] Es ist jetzt wohl eindeutig: Bundestagsabgeordnete sind reines Stimmvieh der Parteichefs. Ihre "Handler" dürften auf die Merkel in dieser Sache ordentlichen Druck ausgeübt haben.WE.

[17:42] Der Mexikaner zum Redeverbot:

Das Stimmvieh wird bald zum Schlachtvieh oder kann sich analog zum Bericht gestern, [15:30] SZ verdingen.


Neu: 2015-05-01:

[15:30] SZ: Die Schlachtordnung

In einer idyllischen Gegend in Niedersachsen wird im Sekundentakt geschlachtet, immer schneller, immer billiger, immer schmutziger. Erledigt wird das Gemetzel von einer Geisterarmee aus Osteuropa.

Diese Arbeiter aus Osteuropa können so ausgebeutet werden, weil es eine Gesetzeslücke zulässt und es genug von ihnen gibt. Und es wird auch mit kriminellen Methoden gearbeitet, die Ausbeuter sind vielfach Landsleute. Wir sehen hier einen Ausblick auf die Arbeitswelt der Zukunft.WE.

PS: nach dem Crash werden auch unsere Leute JEDE ARBEIT, auch solche annehmen.


Neu: 2015-04-30:

[7:15] WSWS: Ex IG Metall Chef Huber leitet VW-Aufsichtsrat

Nach dem Rücktritt des bisherigen Aufsichtsratschef von VW, Ferdinand Piëch, übernimmt der ehemalige Vorsitzenden der IG Metall Berthold Huber den Chefposten des Aufsichtsrats. Huber wird auch die Aktionärs-Hauptversammlung Anfang Mai leiten. Diese Entwicklung markiert eine neue Stufe der Verwandlung der Gewerkschaften. Die IG Metall übernimmt nun direkt die Verantwortung, die weltweit 600.000 Beschäftigten anzugreifen, um die Profite des zweitgrößten Auto-Konzerns der Welt zu steigern.

VW wird jetzt zum sozialistischen Konzern, wo Gewerkschafter und Politiker das Sagen haben.WE.


Neu: 2015-04-29:

[12:39] DWN: Deutsche Exporte in die Ukraine brechen um 33 Prozent ein

Die Sanktionen haben nicht nur den deutschen Exporten nach Russland geschadet, auch jene in die Ukraine sind deutlich eingebrochen. Der Konflikt im Osten des Landes hat die Ausfuhren auf den niedrigsten Stand seit 2009 gedrückt. Das trifft vor allem die deutschen Maschinen- und Autobauer.

Und die US-Exporte in die Ukraine, wie haben sich diese entwickelt? TB

[13:28] Leserkommentar zum Artikel:

Deutsche Autoexporte in die Ukraine sind zurückgegangen. Tolle Meldung. Und, was macht das bei den Herstellern für einen Schaden? Keinen! Da muß halt Marek aus Polen ein paar mehr bei uns  klauen und in die Ukraine schicken, zahlt halt dann die Versicherung der deutschen Opfer. Zumindest teilweise, schafft zudem Arbeitsplätze bei den polnischen Fachkräften.

[13:51] Der DAX-Insider:

Ich erinnere mich noch genau: Vor rund 3 Wochen stand in einer ausliegenden Tageszeitung, die deutsche Wirtschaft starte jetzt so richtig durch, es ginge ihr blendend und die Konjunktur würde nur so brummen. Begründet wurde mit höchst-fragwürdigen Kennzahlen und den Zukunfts-Erwartungen irgendwelcher nicht namentlich genannter Wirtschafts-Forscher. Aber jetzt kommt's: Der billige Ölpreis "greife den Unternehmen kräftig unter die Arme". Nach einem Blick auf die aktuellen Kraftstoffpreise an den Tankstellen dürften sich alle weiteren Fragen zur Wahrhaftigkeit sowie Sinnhaftigkeit dieser Publikation erübrigen. Das geistige Niveau des Wirtschaftsteils deutscher Tageszeitungen und Magazine liegt in etwa auf dem eines Bilderbuchs für Vorschulkinder oder Lesetafeln beim Brillenoptiker.

[14:00] Nicht vergessen: wir werden über die Medien bewusst verwirrt, so dass sich keiner mehr auskennt. Steht im Drehbuch.WE.


Neu: 2015-04-28:

[10:45] FAZ: Piëch hat noch echte Trümpfe in der Hand

Wie zu hören ist, stünden diverse Fonds bereit, einen Teil des Aktienpakets von 13 Prozent, das Piëch an der Porsche Automobil Holding SE hält, zu übernehmen. Das würde die Machtverhältnisse aber erheblich verschieben.

Piech will also als Aktionär aussteigen. Offenbar riecht er, was die Zukunft bringt.WE.

[14:38] Leser-Kommentar-DE zum Piech-Artikel:

Meine Frage, wenn es weißt bzw. riecht was kommt, wie will er denn und sei es nur für 10% des Wertes seiner Aktien also geschätzte 1 Mrd physisches Gold am Markt kaufen. Mir ist klar das er gute Kontakte hat. Er wird doch als Investor nicht so dumm sein Papiergold zu kaufen.

[17:00] Gold für 1 Mrd. Euro zu kaufen, dürfte nicht so schwierig sein.WE.

[16:18] Der Mexikaner zu Piech:

Piech wollte raus, deshalb hat er den Streit mit dem Winterkasper provoziert. Diese ganzen Konzern-CEOs sehen alle nicht was kommt. Eigentuemer wohl eher. VW kann dann erstmal auf Jahre Ersatzteile produzieren. Neugeschaeft mit Autos gibts hoechstens mit Bussen fuer den Sammeltransport.


Neu: 2015-04-27:

[16:50] Spiegel: Deutsche Oligarchen: Zerschlagt die Familienunternehmen

Wir regen uns gern über russische oder ukrainische Oligarchen auf. Und tun so, als hätten wir solche Oligarchen in Deutschland nicht. Dabei nennen wir sie nur anders: Familienunternehmen.

Soetwas kann wohl nur der linke Speichel vor dem eigenen Untergang schreiben. Das genaue Gegenteil wird kommen: der Unternehmer kommt wieder, und die Konzernmanager, die heute alles kontrollieren, verschwinden grossteils.WE.


Neu: 2015-04-26:

Piech hat einerseits für sich selbst aber andererseits auch für das Fortbestehen des Konzerns gestanden. Jetzt haben das Land Niederachsen und die Gewerkschaften wieder einmal gewonnen. Der Trend zum totalen Sozialismus setzt ich fort! Mich schaudert! TB

[09:15] Leser-Zuschrift-DE zum Rücktritt Piechs:

Da wäre ich mir nicht so sicher. VW verkauft keine Autos weil die besonders toll, modern oder qualitativ hochwertig wären - das war vielleicht 1985 mal ne zeitlang so, aber davor oder danach nicht mehr.
Das hat Piech selber beerdigt indem er damals unbedingt Lopez und seine "Drückergarde" von Opel herangekarrt hat die immer die billigsten Zulieferteile von allen rausgeschlagen haben. Naja, die haben die auch bekommen bei Opel, bei VW ging es dann weiter zusammen mit SuperHartz. Der Kunde kauft die Teile dann halt gleich mehrmals nach. - Am Ende ging das dann auch noch in mehreren Industriespionageprozessen über weil die Spanier zuviele Daten mitgenommen hatten. Und Piech musste Lopez wieder rausschmeißen und sich wieder selber hinsetzen.
Lief auch nicht so prall, also hat man dann Pischetsrieder der von BMW zu VW kam nachdem die Beiteiligungsausflüge von BMW unter den Zombiemarken der britischen Autoindustrie ihm den Vorstandssitz kosteten.
Pischetsrieder hat sicher der Börsenwert gesteigert, und sogar die Qualität wurde wieder minimal besser aber eben weil der fast alles wieder umgestellt hat was Piech davor gemacht hat... das schmeckte dem so gar nicht, also hat Piech ihn mal wieder über sein Ränkespiel abgesägt und dafür dann damals Winterkorn hingesetzt... Dazwischen dann der Korruptionskram wegen den Brasilienfickern etc.
So mit Winterkorn war man dann wegen der Entwicklung ganz zufrieden, schließlich laufen ja Audi und Porsche und so... aber VW selber gehts wie Renault, Fiat etc. wegen der Dauerkrise in Europa und gesättigten Märkten.
Mit dem Unterschied das VW keine richtigen Modelle für die USA hat wo Fiat jetzt mit Chrysler das macht was Daimler nicht auf die Reihe bekommen hat, und VW auch anders als Renault die ohne Dacia ganz mies dastehen würden ewig keine guten Billigautos bauen wollte, das wollte man zusammen mit Suzuki machen, aber man hat sich dermaßen dumm und arrogant aufgeführt das die darauf keine Lust mehr hatten, so Kamikaze-Nachkriegsgestalten wie der alte Suzuki mögen es nämlich nicht wenn man nur Scheissprodukte liefert und einen dann auch noch beleidigt wenn man Produkte mit dem eigenen Namen drauf verkauft.
Hach ja... Naja, Piech wusste es sicher jetzt auch wieder besser und wollte bevor Winterkorn zu mächtig ist nochmal einen Rosenkrieg starten... aber das ist wohl erledigt weil auch ein Piech - fast 80 - keine Zukunft mehr hat.


Neu: 2015-04-25:

[18:40] Focus: Ende des Volkswagen-Machtkampfs VW-Patriarch Piëch und Ehefrau legen Aufsichtsratsmandate nieder

Jetzt kann er auch seine VW-Aktien abstossen, ist das das wahre Ziel? Die Autoindustrie kann man nach dem Crash für einige Jahre zusperren.WE.

[19:20] Der Schrauber dazu:

Winterkorn dürfte mit seiner extremen Zielsetzung größter Autokonzern zu werden, bzw. mit aller Macht das US-Geschäft auszubauen, bei Piech (berechtigt) auf Mißtrauen gestoßen sein. Winterkorn hat sich also zum Konzernsektierer schlimmster Art entwickelt.
Dabei leiden Qualität und Kontinuität. Piech als eher reiner Ingenieur kann sowas nicht begrüßen.
Wenn er jetzt eine derart krachende Niederlage erlebt, wird ihm das die Möglichkeit des Rückzuges bieten, aber es wird von jenseits des Atlantiks, von wo man alle Konzerne zu kontrollieren sucht, Interventionen gegeben haben.

Apropos Konzernsekte:
Es ist nicht von ungefähr, daß nahezu alle Konzerne die gleiche Dekadenz pflegen und zu schlimmsten Umerziehungssekten mutieren, bzw. sämtliche bürokratischen Abläufe und Datenaufbereitungen, Verfahrensweisen gleichschalten: In Verbindung mit dem Wahn, demnächst konkrete Hardware zu vermeiden und alles in die Cloud zu laden, ist die Industriespionage via NSA direkt möglich und alle Daten und Auswertungen aus Konzernen können dort einheitlich verarbeitet werden.
Weiterhin können in Verbindung mit TTIP und TISA natürlich abwegige Klagen en Gros lanciert werden, weil irgendein Bürokratieprozedre nicht korrekt durchgeführt wurde und das als Wettbewerbsverstoß gedeutet wird.

[20:00] Leserkommentar-DE:
Jetzt haben die bis in Vorstand und Aufsichtsrat eingesickerten lingksgrüngewerkschftsversifften Gutmenschen es endlich geschafft den EIGENTÜMER und wahren Architekten des Jahrzehnte langen Erfolges von VW Ferdinand Piech vom Hof zu jagen.. Meiner Meinung nach ein schwarzer Tag für den VW-Konzern!!! Es kann jetzt nur noch bergab gehen - rette sich wer kann! - falls jemand Aktien VW Aktien hält sollten diese SOFORT abgestossen werden.

Ja, alle Auto-Aktien abstossen!

[20:00] Der Vollstrecker:
Was all die Winterkorn-Fans vergessen. Winterkohl ist für die schlechte Marge ( ca. 580€ pro Auto ) verantwortlich und sonnt sich als " Angestellter" ( mehr ist er nicht) im Glanz der guten Renditen von Porsche, Audi und Skoda( ca. 1100€) und der Grosse Mitbewerber Toyota ( 1600€) Und VW hat da. 117 Mrd € Schulden, da sage ich gute Nacht.
Und ich sehe es wie Cheffe, nach dem Crash wird dort 1 Jahr die Bunde geschlossen.


Neu: 2015-04-24:

[09:43] hintergrund: US-Investoren fordern: Löhne senken in Europa!

Bis zu 20 000 Beschäftigte will die Deutsche Post jetzt in die niedrigeren Tarife der Logistikbranche abschieben. Im Jahr 2015 hat der Vorstand dafür 49 Tochterfirmen unter dem Dach der Delivery GmbH gegründet. In diversen Hotels werden den meist befristet Beschäftigten die neuen Arbeitsverträge vorgelegt: Unterschreib oder dein bisheriges Arbeitsverhältnis läuft aus!

[11:30] Wären die Steuern und Abgaben auf die Löhne nicht so hoch, müsste nicht so gedrückt werden. Das wollen diese linken Schreiberlinge nicht sehen.WE.

[13:04] Der Widerstandskämpfer:

Wir sollten eigentlich alle mittlerweile gelernt haben, dass derartige Forderungen nur zusätzliche Sozialhilfeempfänger erzeugt. Das diktatorische US-System glaubt doch immer noch allen Ernstes, mit Cowboy-methoden zu reüssieren. Jeder, der mit US-Firmen zu tun hat, weiß, dass deren Methoden alles Andere als konstruktiv sind. US-Investoren sind ausschließlich getrieben von kurzfristigen Handlungsweisen. Sie treten immer in blinder Gier nach Macht und Geld auf und merken dabei gar nicht , welch zerstörerischen und menschenverachtenden Praktiken sie an den Tag legen. Dort, wo der Amerikaner hingetreten hat, wächst kein Gras mehr, der Flurschaden ist enorm. Die Erhöhung von Effizienzen und Effektivität in den bestehenden westlichen Systemen kann mit Lohndumping und Ausbeutung nicht herbeigeführt werden.. Wie blind kann man sein, indem man eine Erhöhung der Wertschöpfung durch Einprügelung auf die Produktivzellen erwirken will? Auch die Amerikaner beabsichtigen nur die Schröpfung der letzten Leistungsträger, aber der gewaltige sinnlose und überflüssige Beamtenapparat bleibt mit aller Wahrscheinlichkeit von solchen Forderungen ausgenommen. Eine Forderung nach Senkung von Löhnen ist schon gerechtfertigt , wenn es sich um die richtige Forderung handelt und nicht um eine Themaverfehlung. Die richtigen Forderungen lauten daher, Senkung der Löhne von Beamten, Funktionären, Politikern, Bankstern, CEO´s, Senkung der Pensionen von Beamten und Beamtenwitwen.
WEG MIT DEM KOMMUNISTISCHEN AUSBEUTUNGSSYSTEM ! HER MIT DER BEAMTEN-SOLIDARHAFTUNG UND DEM BEAMTEN-SOLI !


Neu: 2015-04-22:

[14:30] Format: Die globalen Risiken für Unternehmen


Neu: 2015-04-19:

[8:45] Focus: Nach Niederlage gegen Winterkorn "Der Alte muss weg": Jetzt droht VW-Patriarch Piëch selbst die Entmachtung

Nach dem vorerst verlorenen Machtkampf gegen VW-Chef Winterkorn droht nun Patriarch Piëch selbst die Entmachtung. Die Unterstützung im Aufsichtsrat für Piëch schwindet offenbar. Sogar ein Rücktritt scheint nicht mehr ausgeschlossen.

Er hat jetzt alle gegen sich, auch den Familienzweig der Porsches.

[12:15] Leserkommentar-DE: Glaubt jemand wirklich, Piech würde einen solchen groben Fehler machen?

In dem Text steht doch ein interessanter Hinweis, Zitat: "Er (Piech) und seine Frau Ursula, die ebenfalls im Aufsichtsrat sitzt, würden ihre Ämter niederlegen. Sie würden auch ihre milliardenschweren Beteiligungen an VW verkaufen."

Der Typ ist sicherlich nicht doof. Ihm dürfte wohl klar sein, wie es um die Autobranche, Konjunktur, Wirtschaft steht. Wann wäre ein günstigerer Zeitpunkt als JETZT zu verkaufen?? VW wurde meines Wissens nach von den (National-)Sozialisten gegründet. Es ist eine Sozi-Hochburg. Warum hat wohl das Land Niedersachsen als Minderheitsaktionär das sagen? Damit ist der Laden quasi ein Sozi-Laden. Es gibt nicht mehr zu holen, weder im Markt noch durch Sozi-Kumpanei.

Ist doch eine schöne Ausrede, "ihr mögt mich nicht, weil ich den CEO Winterkorn austauschen wollte", dann trete ich zurück und verkaufe meine Anteile.
Ich hatte den Eindruck, das Piech quasi ein Garant würde Gewinnsteigerung bzw. Optimierung war.
Wenn er tatsächlich seine Drohung wahr macht und die Anteile verkauft, wäre nur zu wissen, ob er es in Gold tauscht.

Es ist gut möglich, dass Piech so seinen Ausstieg als Aktionär vorbereitet. Dass das Land Niedersachsen noch als Aktionär drinnen ist, ist eine Hinterlassenschaft der britischen Besatzungsmacht. Diese hat ab 1945 die ersten Käfer für den Markt fertigen lassen.WE.
 

[8:20] DWN: Massen-Proteste gegen TTIP in ganz Europa

Zehntausende Gegner des geplanten Freihandelsabkommens TTIP haben bei einem internationalen Aktionstag ihren Protest auf die Straße getragen. Allein in Deutschland waren mehr als 230 Demonstrationen geplant. In den kommenden Wochen verhandeln EU und USA weiter über das transatlantische Handelsabkommen.

Diese Demos sind sicher kein Zufall. Dabei handelt es sich ziemlich sicher um von den Eliten gesteuerte Proteste gegen dieses TTIP, für das die EU und die Politiker sein müssen. Es dient zur Diskreditierung von USA, EU und politischer Klasse.WE.


Neu: 2015-04-18:

[17:58] Der Widerstandskämpfer zur gestrigen Autodiskussion:

Es ist auffällig, wie in dieser Branche Einer den Anderen versucht zu imitieren und zu kopieren. Groß in Mode gekommen ist dabei natürlich die ausufernde Modellpolitik. Bemerkenswert wären da auch die Fernsehspots mit Claudia Schiffer und Helene Fischer. Ein Mercedes-Ausbandler im Raum Wien-Schwechat sagte einmal zur ausufernden Modellpolitik, dass diese die Betriebe gewissermaßen umbringen werde. Und da sprechen wir noch gar nicht von den Milliardenbelastungen an Krediten und Pensionen, die diesen Konzernen noch auf den Kopf fallen werden.

Ein großes Problem der heutigen Automobilwirtschaft besteht darin, dass die Produkte in jeder Hinsicht sich immer mehr angleichen. Die Emotionalität beim Autokauf ist zunehmend in den Hintergrund gerückt, Autos mit Charakter und Identität sind immer schwerer auszumachen. Während die Technologieabteilungen der Konzerne gute Arbeit geleistet haben, in dem sie die Produkte auf einen guten durschnittlichen Standard gebracht haben, verhält es sich im Marketing- und Werbebereich krass gegenteilig, wo breite Kreativ- , Konzept-und Ideenlosigkeit vorherrschen trotz zum Teil qualifizierten Personals und üppigen Budgets. Mehrfach erlebte Gelegenheiten der Einblicknahme in diese Abteilungen lassen doch Überraschung und Verwunderung aufkommen.

Tatsachen, die uns schon vor 15 Jahren bekannt waren, werden jetzt von hohen Vertretern der Szene öffentlich in Medien ausgesprochen wie:
• Winterkorn: "Das Auto wird dämonisiert."
• Zetsche: "Autobranche fährt an Zielgruppe vorbei".
• Duddenhöfler: "IAA ist Deutschlands größter Pensionistentreff."
• Kalbfell: "Zuerst müssen wir unsere Händler schlagkräftiger machen, derzeit wird zu sehr gewartet, dass mal ein Kunde vorbeikommt."

Die letzte Möglichkeit, sich in dem automobilen Einheitsbrei noch zu differenzieren, besteht in einem ausgeklügelten Marketing, raffinierten Konzept, schwer nachzuahmen und unberechenbar. Wer das erkennt, wird das Rennen machen !

WEG MIT DEM KOMMUNISTISCHEN AUTOBILD !
HER MIT DEN GUERILLA-AUTOS !


Neu: 2015-04-17:

[12:00] NTV: So variiert VW den Kombi-Golf Variant erfüllt spezielle Wünsche

Jetzt erleben sportliche Leistungsziele ein Update: Von drei neuen Versionen des Golf Variant ist eine schneller, eine andere höher und eine dritte kommt weiter.

Volkswagen wollte offenkundig den engen Markt der Rennkombis im kompakten Format nicht allein der Tochter Audi überlassen, die "S"-Versionen von Sportback- und Avant-Modellen anbietet. Auch die Konzernmarke Skoda hat schon seit längerer Zeit Mini-Laster für eilige Kundschaft im Programm. Nun hält der Golf R Variant mit 300 PS dagegen.

Wer braucht wirklich einen Kombi-Golf mit 300 PS der über 50000 Euro kostet? Und das alles noch mindestens 2 mal im Konzern. Da gibt es auch noch andere Golf-Modelllinien, die offenbar eine ähnliche Vielfalt haben. Und das alles in einem sehr engen Markt. Offenbar haben die Marketing-Affen im VW-Konzern ein gegenseitiges Wettrennen um die meisten Modelle begonnen. Das muss alles entwickelt und getestet werden und erfordert in der Produktion mehr Logistik.

Andere Marken sind da nicht viel besser, aber was da bei VW abläuft, schlägt alles. Muss Winterkorn deswegen gehen?WE.

Vorerst überlebt er: Vertrag wird verlängert Winterkorn bleibt VW-Chef

[13:20] Yellowman aus der "VW Stadt Anting" Shanghai:

Was Winterkorn an Insiderinformationen hat, ist selbst für einen Konzern wie VW eine teure Nummer.

Alles Kasperletheater.

Das "Winterkorn" wird langsam auch für VW knapp und es kommt wie wir wissen ein sehr langer kalter Winter.

Da helfen keine 300 und auch 500 PS nicht mehr weiter und das weiss Piëch ganz genau.

Sogar jeder einfach gestrickte Chinese weiss mittlerweile, wenn er sich einen Skoda kauft, bekommt er VW Technologie zum Spartarif. Selten dämliche Konzernstrategie, sich so offensichtlich selbst Konkurrenz zu machen.

Ein normaler VW VAN in Shanghai kostet NEU deshalb zur Zeit auch nur mehr etwa 5000,- Euro.

Die Bauernopfer nach der "Schlachtung" werden natürlich wieder die Sparer = Steuerzahler , die Arbeitnehmer = Steuerzahler sein, aber sicher nicht Piëch oder Winterkorn, also nicht blenden lassen von dem völlig sinnfreien Medienspektakel.


Neu: 2015-04-15:

[13:50] Format: Die Kandidatenkür bei VW: 6 Top-Manager

Noch bevor der VW-Patriarch Ferdinand Piëch konkretisiert hat, warum er "auf Distanz" zum Volkswagen-Vorstandschef Martin Winterkorn gegangen ist, gibt es bereits Spekulationen zu seinem Nachfolger. Sechs Kandidaten werden bereits als Thronfolger gehandelt.

Das ist typisch für die Konzerne: kaum wackelt der Job des CEO, geht das Rennen um seine Nachfolge los, heftig angeheizt von den Medien.WE.

PS: auch ein Konzern-CEO ist nur ein Angstellter. Wenn man ihn vor Vertragsende loshaben will, muss man ihm nur das Gehalt bis Vertragsende auszahlen. Oft geht es auch für weniger.

[19:00] Leserkommentar: die Schulden von VW:

Ich frage mich wie kann man VW sowie deren Chef so loben , das die so gute Arbeit gemacht haben, bei so vielen Schulden die die haben. Vor einigen Jahren waren die Schulden bei ca. 116 Mrd. Den derzeitigen Stand kenne ich nicht, aber wenn da die Zinsen nur auf ein normales Niveau ansteigen ist da Schicht im Schacht. Sehr erfolgreich die Herren da, vor allem beim Bonus kassieren.

Sehr viele Konzerne sind enorm verschuldet. Aber das spielt derzeit keine Rolle, weil die Zinsen so niedrig sind. Nach dem Crash schon, da werden diese Konzerne vermutlich zerlegt und für Gold den Besitzer wechseln. WE.

PS: nicht vergessen: die Konzernherren sind Angestellte, es geht ihnen um Ansehen, Macht und Einkommen.

[20:00] Der Stratege:
Ich weiß nicht, was Winterkorn falsch gemacht hat, aber dass er wohl nicht so ganz im Sinne der Eigentümer gehandelt hat, lässt der Umstand, dass der Konzernbetriebsrat und der Niedersächsische MP so des Lobes über Winterkorn sind, vermuten. Dass ein Betriebsratsvorsitzender Partei für einen CEO ergreift, dürfte es nicht so oft geben. Ergo sollte es für Piëchs Verhalten durchaus handfeste Gründe geben.
P.S.: Man sieht an dem Beispiel auch sehr schön, dass ein CEO nur ein Angestellter Lohnsklave ist, wenn auch ein besonders teurer. Letztlich kann er aber genau so entlassen werden, wie die Toilettenfrau, wenn er dem Eigentümer nicht mehr passt.

Der Mehrheitseigentümer sticht alle anderen aus. In Zukunft wird das noch viel brutaler.WE.
 

[8:00] Kurier: McDonald’s ist in die Jahre gekommen

Schon da sind alle Eckpfeiler des Fast-Food-Erfolgs vorhanden: Das Drive-In-Konzept. Die schlanke Speisekarte mit anfangs neun Produkten. Der Verzicht auf Servierpersonal. Und: Die gelben Bögen, die den Gebäuden mehr Aufmerksamkeit verschaffen sollen und aus denen später das Logo wird.

Handelsvertreter Ray Kroc wittert den Erfolg, weil er immer mehr Milchshake-Maschinen an die Brüder verkauft. 1961 erwirbt er von ihnen das Unternehmen um 2,7 Mio. Dollar. Vier Jahre später geht McDonald's an die Börse.

Zu Recht wird die Eröffnung der 1. Filiale durch Ray Kroc als Geburtsstunde von McDonalds gesehen. Das Konzept hatten die McDonalds-Brüder schon vorher entwickelt. Aber sie waren nicht in der Lage ein Expansionskonzept zu erstellen, weil sie niemandem wirklich trauten. Echte, geistige Kleinunternehmer.WE.


Neu: 2015-04-14:

[17:21] DMN: Industrie 4.0: Jede zweite Maschine muss ausgetauscht werden

In den nächsten zehn Jahren müssen Unternehmen fast jede zweite Maschine austauschen. Das verursacht hohe Kosten. Die Industrie 4.0 erfordert einen radikalen Strukturwandel. Der Mittelstand ist auf sich allein gestellt: Das Wirtschaftsministerium betreibt zusammen mit Großkonzernen vorerst nur Orientierungsarbeit.


[13:30] Format: Kaufkraft: Österreich schlägt Deutschland


Neu: 2015-04-13:

[16:30] Martin Schweiger: Filiale im Ausland - Warum Geld in Asien verlieren, wenn man es auch in Böblingen verlieren kann?

Der Traum von der Filiale im Ausland trifft auf die Realität: „Warum das Geld in Asien verlieren, wenn man es auch in Villingen-Schwenningen verlieren kann?"

Immer wieder in unserer Beratungspraxis in Asien treffen wir auf denselben Sachverhalt: Der örtliche Geschäftsführer eines deutschen (bzw. österreichischen oder schweizerischen) Unternehmens kündigt an, dass er aus Singapur zurück nach Europa zieht. Die Filiale wird überraschend geschlossen, die Aktivitäten führt ein lokales singapurisches Unternehmen als Kooperationspartner fort. In aller Regel war der betreffende Herr dann 3 Jahre in Singapur. Für uns lokale Europäer war dieser Ausgang zumeist vorhersehbar, auch ohne in die Bücher des Unternehmens schauen zu müssen.

Die kulturellen Unterschiede sind einfach sehr gross. Deutsches Denken führt nicht weiter.

[17:00] Der Mexikaner: genau so daemlich stellen sich viele an.

Man will ganz gross im Ausland einsteigen, anstatt vorher einmal die kulturellen Gegebenheiten zu klaeren.
Allein schon so viel Geld dort hineinzubuttern.
Ich haette zuerst mir wen vor Ort gesucht, der auf Komissionsbasis verkaufen kann.
Wenn das klappt, kann man gern eine Art Joint-Venture gruenden.

Prestige spielt hier die Hauptrolle. Früher musste es eine Niederlassung in den USA sein, heute in Asien oder China.WE.
 

[08:43] Der DAX-Insider zum Wochenstart:

Kaum beginnt die Woche begegnen einem wieder neue bzw. alt-bekannte Verrücktheiten. Mich erreichte jüngst ein Communiqué darüber, dass es zu wenige "humane Resourcen" gibt, zur Realisierung einiger, bereits den Kunden vertraglich fest zugesagter Projekte. In laufenden Projekten ausfallende Wissensträger (aufgrund von Krankheit, Kündigung oder Ruhestand) führen dazu, dass wichtige Arbeiten mit enger Terminschiene nicht bearbeitet werden können mangels Know-How. In der Planung werden alle Mitarbeiter als "gleich" und "austauschbar" eingestuft. Die Vorgesetzten über den Abteilungen, in denen diese Phänomene erfahren werden, laufen geistig in einer beratungs-resistenten Parallel-Wirklichkeit.

Der wiederholte Hinweis, dass man nicht hohe Ansprüche an durchschnittlich bezahltes Personal stellen könne, mit einem "Einheitslohn" es weder vom Markt anlocken noch halten könne und dass Personen nicht wie Material beliebig austauschbar sind, verhallen im Nirvana und werden gleich mit einer ganzen Salve an schlau klingenden, auf Management-Seminaren und Workshops "erarbeiteten" Gegenargumenten abgewiegelt oder einfach untätig weg-ignoriert. Dass Dinge auch einfach sein können, indem man sie auf wenige westentliche Punkte eindampft, und sie sich eingesteht, ist für viele der "Leithammel" nur schwer geistig zu erfassen. Ich mache ein praktisches Beispiel: Wenn jemand für Dokumentenpflege, die Verwaltung von Daten oder das Vereinbaren von Terminen, das gleiche oder sogar mehr Geld erhalten kann, als wenn derjenige diffiziele Kopfnüsse knackt, warum sollte so jemand dann bitte den beschwerlicheren Job wählen? Leistung wird im Konzern selten angemessen honoriert. Es kann und darf z.B. nicht sein, dass jemand der viel mehr im Kopf haben muss, harten Termindruck auszuhalten hat und nur über hochkonzentrierte Hirn- oder Muskelarbeit zum Ziel kommt, mit dem gleichen Gehalt bzw. Lohn abgespeist wird, wie Mitarbieter, welche "Easy-Going" ihren Tag bestreiten. Da aber alle und jeder um seine Tätigkeit maximalen Staub aufwirbeln und seine Tätigkeit verbal hochstellt, sind die Führungskräfte nicht mehr in der Lage, zu erkennen, wer wirklicher Leistungsträger ist und wer nur Schaumschläger. Das fällt immer nur ganz kurz auf, wenn es darauf ankommt und klemmt. Der "obersten Heeresführung" ist gar nicht mehr klar, wer den westenlichen Anteil an der Erstellung des Endprodukts hat, mit dem sich eine Firma "normalerweise" über Wasser hält.

Die Gross-Konzerne fallen hier aus der Reihe: Wer regelmäßig wie Griechenland mit neuen Kredittranchen überschüttet wird, der braucht sich auch keine Gedanken mehr um die Erwirtschaftung echter, nachhaltiger Gewinne im ursprünglich kapitalistischen Sinne zu machen. Auch ist es im Grosskonzern-Sozialismus so, dass die Gehalts- und Lohnsysteme gar nicht darauf ausgelegt sind, solche "Qualitäts"-Unterschiede der Tätigkeiten wertzuschätzen und wenn doch, werden sie "vom Parateiappart" nach eigenen Wünschen und Vorteilen korrumpiert, äh ich meine ausgelegt und gelebt. Es ist in der Tat so, dass man jedem, der sich in einem Grosskonzern wund und krank schuftet, nur ganz herzlich zur eigenen Dummheit gratulieren kann.

[12:15] Hier haben wir es, warum sich die Konzerne solche Scheinwelten leisten können: unlimitierter Kredit zu Niedrigstzinsen. Die meisten Konzerne sind schwer verschuldet. Meine Quellen sprechen von "Subvention", mit der nicht nur Konzerne am Leben erhalten werden, auch mittlere Firmen. Die Subvention fliesst in der Form von Kredit. Dafür müssen Sicherheiten gestellt werden. Nach dem Crash werden die Firmen von den Banken eingezogen und weiterverkauft. Eine böse Falle.WE.


[08:39] Leser-Zuschrift-AT zum Thema "Wirtschaftswunder":

Gerade nahezu 70 Jahre alter Musik gelauscht - unglaublich, wie aktuell der Text auch heute wieder ist. Vielleicht versüßt das dem einen oder anderen Leser den Wochenbeginn.
Pirron & Knapp - Wirtschaftswunder: Wirtschaftswunder - Pirron und Knapp

Frei nach Farkas und Waldbrunn: Hören Sie sich das an!
 

[08:34] MMNews: DIHK: Immer mehr Firmen investieren im Ausland

Während die Bundesregierung nach Konzepten gegen die Investitionsschwäche im Inland sucht, investieren immer mehr deutsche Unternehmen im Ausland. Das zeigt eine neue Erhebung des "Deutschen Industrie- und Handelskammertags" (DIHK), deren Ergebnisse der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (F.A.Z./Montagsausgabe) vorliegen. Von 2500 befragten Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes – darunter Kleinbetriebe ebenso wie Großunternehmen – gaben insgesamt 47 Prozent an, in diesem Jahr im Ausland zu investieren.


Neu: 2015-04-11:

[9:20] NTV: "Bin auf Distanz zu Winterkorn" Piëch löst Führungskrise bei VW aus

Mit einer völlig überraschenden Äußerung über sein Verhältnis zu Vorstandsboss Winterkorn hat Konzernpatriarch Piëch eine Krise in der VW-Chefetage ausgelöst. Winterkorn steht für Erfolg. Was passt Piëch nicht an seinem designierten Nachfolger

Piech ist Grossaktionär und Milliardär, Winterkorn ist nur ein hochbezahlter Angestellter. Piech will offenbar noch nicht abtreten.WE.


Neu: 2015-04-07:

[09:47] DWN: Schwacher Euro hilft deutschen Export-Firmen nicht

Der weiche Euro hilft den deutschen Exporteuren kaum: Die meisten anderen Währungen sind wegen des starken Dollars ebenfalls unter Druck geraten. Die Stärke der deutschen Produkte liegt in der Qualität. Die durch die EZB herbeigeführte Abwertung verpufft dagegen, weil 40 Prozent der deutschen Exporte in die Euro-Zone gehen.

Die falsche Propaganda wird zum Boomerang! Sicher geht viel in den Euroraum aber Deutschland kauft zur Produktion von Exportprodukten viele Vorprodukte (Rohstoffe) ein, die ja durch den schwachen Euro teurer werden! TB


Neu: 2015-04-05:

[17:39] FAZ: Handyhersteller sollen für Privatkopien zahlen

Die Hersteller von Smartphones und Tabletcomputern sollen künftig auch etwas Geld für die Urheberrechte von Musikern, Fotografen oder Schriftstellern zahlen. Die Verwertungsgesellschaften fordern mehrere hundert Millionen Euro.

[17:50] Mit dem Crash werden auch diese gierigen Verwertungsgesellschaften untergehen. Die sind eine echte Landplage. Das eingesammelte Geld nicht vorwiegend in die Chefgehälter, dern Dienstwagen und Bürokratie.WE.


Neu: 2015-04-02:

[13:00] Format: Luxus-Limousinen sind die Cash-Cow der Autohersteller

Hersteller von Premiumfahrzeugen können knapp 40 Prozent der weltweit erzielten Gewinne für sich verbuchen, obwohl ihr Anteil an den verkauften Autos nur knapp zwölf Prozent ausmacht. Pro Fahrzeug verdienen sie rund 5700 Dollar, während die Produzenten einfacher Autos nur 800 Dollar Gewinn machen.

Für rollendes Prestige sind die Leute eben bereit, jede Leasingrate zu akzeptieren.WE.


Neu: 2015-04-01:

[19:40] DWN: Vorstufe zum TTIP: Bundesregierung bringt Fracking nach Deutschland

In Berlin hat das Bundeskabinett das umstrittene Fracking-Gesetz gebilligt: Damit öffnet Deutschland den US-Energiekonzernen die Tür nach Europa. Mit dem TTIP soll es zu einem Fracking-Boom in Deutschland kommen. Die Amerikaner wollen so die Russen als wichtigsten Energie-Exporteur Europas verdrängen.

TTIP etc., alles schon beschlossene Sache.


[8:00] Leserzuschrift-DE: Staatsbetriebe:

Ich lese immer wieder mit größtem Interesse Ihre Aufsätze zu den Crash-, bzw. Nachcrash Szenarien. In Ihrem letzten Artikel beziehen Sie sich auf den stark verschlankten Staat, einen Nachtwächterstaat wie vor 100 Jahren. Nun weiß ich aus der Geschichte, dass gerade vor 100 Jahren die „Kaiserliche Post", die „Königlich Sächsische Staatseisenbahn" und andere Betriebe zum Einkommen des Staates beitrugen. Gottfried Federer beschrieb es in seinem „Manifest zur Brechung der Zinsknechtschaft" mit den Worten, dass die Einkünfte der Staatsbetriebe die Steuerlast der Bevölkerung und Unternehmen mildern. Halten Sie so ein System für realisierbar? Natürlich muss der Staat, resp. die staatlichen Leistungen abgespeckt werden – eben auf das von Ihnen beschriebene Maß.
Vielen Dank für Ihre Infos. Die Hartgeldseite ist für mich tägliche Pflichtlektüre.

Dass Staatsbetriebe wie Eisenbahnen vor über 100 Jahren einen Gewinn abgeworfen haben, mag damals der Fall gewesen sein. Heute sind sie wegen der Privilegien da drinnen meist Subventionsempfänger. Ich denke, diese Betriebe werden genau aus diesem Grund alle privatisiert oder geschlossen werden.WE.


Neu: 2015-03-30:

[09:43] LostinEurope: "Sie verstehen nicht, was sie tun"

Dass dies der Europäischen Kommission nicht passt, die gewohnt ist, solche Verträge im Geheimen und ohne öffentliche Debatte zu verhandeln, kann ich verstehen, denn denen machen wir das Leben schwer. Aber der Skandal ist ja nicht, dass wir dazu arbeiten und dass es auf einmal eine öffentliche Debatte gibt. Der Skandal ist vielmehr, dass es diese jahrelang hinsichtlich der europäischen Handelspolitik nicht gab. Die Verträge sind relevant, nicht nur für Umwelt und Arbeitsschutz, sondern eben auch für den politischen Handlungsspielraum, den man noch haben will in Demokratien. Also, der Skandal ist, dass Parlamente Verträgen zugestimmt haben ohne überhaupt zu verstehen, was sie da tun.


Neu: 2015-03-27:

[16:36] Epochtimes: Geheime Sondergerichte: Konzerne wollen Staaten verklagen - WikiLeaks veröffentlicht das "Investment Chapter"

"TPP hat im Geheimen einen supranationalen Gerichtshof für multinationale Konzerne entwickelt, damit diese Unternehmen andere Staaten verklagen können. Dieses System ist ein Angriff auf die parlamentarische und gerichtliche Souveränität der Mitgliedstaaten. Ähnliche Gerichtshöfe, die bereits existieren, haben bewiesen, dass sie die Einführung von vernünftigen Umweltschutzmaßnamen, öffentlicher Gesundheitsfürsorge und Projekte des öffentlichen Transports verhindern."

Nachdem die Banken eine Teil des Volksvermögens konfisziert haben, bringen sich jetzt die Konzerne in Position um die Bürger endgültig zu entrechten! TB


[12:30] Der DAX-Insider liefert nach längerer Pause mal wieder einige Beobachtungen aus dem Konzern-Leben:

Hier sind viele Angestellte damit beschäftigt, Dokumente in tagelanger Sisyphusarbeit zu erstellen und auszufüllen, die dann Geschäftsleitung und Kunden beweisen sollen, dass alles streng nach Prozess abläuft - was es selbstverständlich nicht tut und mangels Praxistauglichkeit der Prozesse auch niemals nicht kann. Ab und an fragen Kollegen "Was ist der Vorteil hier oder davon?" und die Antwort lautet häufig "Das ist so vorgegeben und ist verpflichtend. Es gibt keinen Vorteil."

Ein Kollege wär jünst auf Auslandseinsatz in Japan und berichtete dort wären die Angestellten praktisch komplett mit ihrer Firma verheiratet. Freizeit gibt es kaum, gegenseitiger Gruppenzwang hält alle von früh morgens bis spät abends in der Firma. Die Leute schlafen teils bei Besprechungen ein und hocken den ganzen Tag in staubtrockenen Büroräumen und starren mit blutunterlaufenen Augen oft dehydriert gebannt in ihre Bildschirme. Alle fühlen sich verpflichtet ihren Kollegen vollen Einsatz zu vorzuschauspielern, auch wenn gerade mal wenig bis nichts zu tun ist. Was für eine gräßliche Atmosphäre muss das sein, sein Inneres nach Außen ständig verstecken zu müssen?! Davon kann man nur krank werden. Ich frage mich, ob die Leute in so einem Umfeld sich und ihre Umgebung überhaupt noch adäquat wahrnehmen.

Es gibt neben diesen traurigen Aspekten auch Unterhaltsame. Es kann sehr lustig sein, Leute zu beobachten, die sich selbst belügen und sich dies nicht eingestehen können. Überflüssig zu erwähnen, dass für die meisten der Hauptantrieb für die Geldbeschaffung im Konzern-Hamsterrad die selbst eingegangene Abhängigkeit von irgendetwas ist. Ganz hoch im Kurs stehen natürlich der Immobilienkredit (selbst bei abbezahlten Häusern muss immer weiter optimiert, verschönert und erweitert werden) und das Herumzocken an der Börse. Das Thema Gold ist ein keines bißchen populärer geworden, einige wenige Kollegen erzählten sich ein paar wenige Münzen gekauft zu haben. Aber man hört aus den Aussagen deutlich heraus, dass sie dies aus Unsicherheit und Neid ("die anderen könnten ja Recht haben und ich hinterher dumm da stehen") getan haben. Gold gilt nach wie vor als Liebhaberei und gefährliches Spekulationsobjekt. Die häufigsten Fragen dazu sind: "Wo kann ich es schnell wieder verkaufen?" und "Wie kann man damit einen Gewinn machen?" Gold zur Krisenabsicherung, als Vermögensschutz gegen zentalplanerische, sozialistische Mißwirtschaft und staatliche Kleptomanie ist nach wie vor unbekannt.

Ob denen die Sägespäne nach dem Crash schmecken werden? denn fast alle dieser Konzernbürokraten werden rausfliegen.WE.

[13:00] Leserkommentar-AT: Ach herrlich das tut sooo unendlich gut !

Bin auch in einem Weltkonzern und kann alles was der Dax-Insider sagt nur zu 100% bestätigen ... das ganze läuft eben global ab die Zwänge und Mechanismen dürften leicht variieren je nach Land (siehe Beispiel Japan ) aber das System ist überall gleich krank .

Die von WE angesprochene Bürokratie ist das EINZIGE was noch wächst - während die Wirtschaft stagniert/ schrumpft . Das vortäuschen von Scheingeschäftigkeit und das selbst erfinden immer neuerer Papierkontrollen zwecks vermeintlicher Stabilisierung der Arbeitsprozess ist de fakto auf dem wirklichen echten Arbeitslevel ( und damit sind NUR die gemeint die wirklich am Produkt arbeiten - es also sehen oder am besten auch ab und an mal anfassen ;) ) nichts anderes als neuer Terror und Drangsalieren der wirklich Tätigen Belegschaft. Der Wasserkopf wuchert derweil unentwegt schlimmer als jeder Tumor. In Österreich beobachte ich hierzu noch die eigenheit vom massiem FILZ - ein Chef hat hier wirklich erst dann a Ruh wenn er selbst dem Hund von der Nichte der Tante zweitengrades nehn netten Posten zugeschustert hat ... gerade in Führungspositionen die per Handstreich neue Stellen schaffen können scheint hier jedes Mass und Mitte von Anstand verloren gegangen - ist dann auf dem Level wohl einfach die Versuchung zu leicht.

Erlauben Sie mir den durchaus erstngemeinten Spass das wenn das Weltfinanzsystem nicht kollabiert der Aktienmarkt muss es sehr bald denn diese Art des Wirtschaftens ist bald nur noch mit Kurseinbrüchen zu bezahlen. Meine Ahnung warum man TTIP so dringend braucht ist die folgende sowas hebelt ja eben immer auch den guten Wettbewerb ( Wiener Schule ) weiter aus ... da man diesem Wettbewerb legal aber eh nicht mehr ewig standhalten kann braucht man diese Freihandelszone nun so schnell und dringend wie den Schluck aus der Pulle ...

Es wird Zeit für den eisernen Besen.

[13:45] Leserkommentar-AT:
Herzlichsten Dank an den DAX-Insider, er möge öfters etwas schreiben. Seine Texte sind wohl formuliert, bringen einen zum Schmunzeln, spiegeln aber leider die tägliche Arbeitsrealität in sämtlichen Großbetrieben wider. Habe mir schon etliche seiner Artikel abgespeichert und verwende hie und da Auszüge daraus, wenn mal wieder firmenintern berichtet werden muss oder bei nutzlosen Meetings und Briefings. Das sorgt dann immer für hochgezogene Augenbrauen und konsternierte Blicke und ich fühle mich besser.
Ich arbeite in einem Betrieb auf einem internat. Flughafen nahe Wien, der angeblich für "Sicherheit" zuständig sein soll; zumindest findet sich der Begriff im Firmennamen. DAX-Insiders erster Absatz ist eine treffende Kurzbeschreibung des dort täglich stattfindenden Nonsenses.


Neu: 2015-03-26:

[10:07] Wirtschaftsblatt: Jean Ziegler: "TTIP ist das Armageddon, der Endkampf"

Massaker, Mord und Diktatur: Der prominente Globalisierungsgegner Jean Ziegler spart in seinem neuen Buch nicht mit harscher Kritik an der globalen Finanzoligarchie: "Die großen Konzerne haben heute mehr Macht als es Kaiser oder Päpste je hatten." Und: "Wenn TTIP in dieser Form durchkommt, ist die entscheidende Schlacht verloren."

[13:45] Der Ziegler ist einer der linkesten Publizisten, die es gibt. Sollte man nicht zu ernst nehmen.WE.


Neu: 2015-03-25:

[08:12] etfdaily: Global Trade Volume Tumbles Most Since 2011; Biggest Value Plunge Since Lehman

Tyler Durden: Back in the beginning of March, Søren Skou, the CEO of Maersk the world's largest container-shipper warned that global trade is slowing down. Specifically, he said that global trade growth could slow this year from recent 4% growth rates, as Chinese, Brazilian and Russian economies disappoint.


Neu: 2015-03-24:

[17:50] Presse: Triumph schließt letztes Werk in Österreich

210 Jobs sind von der Schließung des Standorts Oberwart betroffen. Die Gewerkschaft kritisiert "Missmanagement", der Konzern spricht von einer "Optimierung der Lieferkette".

Der Jurist:
Wieder einer vertrieben!


Neu: 2015-03-22:

[09:22] Handelsblatt: Gabriel zieht rote Linie für TTIP-Abkommen

„Was die SPD nicht will, wird nicht kommen": Wirtschaftsminister Gabriel pocht auf die Einhaltung der ausgehandelten Regeln – ansonsten will er das Freihandelsabkommen blockieren. Von dessen Nutzen ist er überzeugt.

ESM wird nicht kommen, Bail-out wird nicht kommen, Eurobonds werden nicht kommen! ....


Neu: 2015-03-20:

[14:30] Wirtschaftsblatt: Wie viele Einkaufszentren braucht Österreich?

In Österreich verfüge man bereits über zwei bis drei Mal mehr Verkaufsfläche als im EU-Schnitt.

Die Filmemacherin Ulli Gladik, die für ihre Dokumentation "Global Shopping Village" jahrelang zu diesem Thema in Europa recherchiert hat, ortet eine Ursache: "Es werden weiter Einkaufszentren gebaut, die niemand mehr braucht, nur weil große Mengen Geld für diese Investitionen vorhanden sind." Selbst Entwickler von Einkaufszentren äußerten sich in ihrem Film kritisch zum ungebremsten Wachstum. "Der Handel selber wird nicht mehr weiter expandieren, weil die Kaufkraft ausgeschöpft ist. Nur die Immobilienbranche profitiert", stimmte Murauer in diese Bedenken mit ein.

Weil es billigen Kredit gibt und Investoren sich davon Rendite erhoffen, wird so massiv gebaut. Da habe ich vor einigen Tagen in Wien einen neuen Billa-Markt etwa 300m von einem Merkur-Markt in einem Einkaufszentrum gesehen. Beide Ketten gehören zu REWE. Da machen sich die Markenmanager offenbar intern Konkurrenz: wer eröffnet mehr Märkte. Irrsinn.WE.


Neu: 2015-03-19:

[08:20] JRifkin: Jeremy Rifkin: „2050 hat der Kapitalismus ausgedient"

Ökonom und Zukunftsforscher Jeremy Rifkin hat auf der CeBIT erklärt, wie die Digitalisierung unsere gesamte Wirtschaftsordnung verändert. Eine spannende These – aber ob die Zukunft wirklich so aussieht?

[13:10] Wieder ein linker Spinner. 2050 regieren die Fürsten und Barone.WE.


Neu: 2015-03-15:

[08:40] Der Analytiker zur Klimagas-Überraschung:

Nah dann - DIE Sau ist durch - wir brauchen dringend eine neue Sau, um die Bürger abzuzocken und zu reglementieren - hat jemand eine gute Idee um das Klimagas als Buh-Mann und Steuereintreiber zu ersetzen ?


Neu: 2015-03-14:

[20:15] Leserzuschrift zu Urplötzlich stagniert der Kohlendioxidausstoß

Die FAZ hat keine Begründung, dass der CO2 Ausstoß weltweit trotz Wirtschaftswachstum stagniert - wie zuletzt 2009.
Mal wieder ein Indiz wie zusammengelogen die Wachstumszahlen sind. Wenn es zuletzt in 2009 so war, und die anderen genannten Daten (die ich in der Kürze der Zeit nicht prüfen konnte) und Geschichte sich reimt, stehen wir nun wieder direkt vor einem veritablen Börsencrash...

Die Realwirtschaft bricht gerade zusammen.


Neu: 2015-03-13:

[11:00] Standard: Fachmärkte: Wildwuchs auf der grünen Wiese

Wien – Einen Schönheitspreis haben die wenigsten gewonnen. Wie riesige bunte Schachteln scheinen sie willkürlich an die Ortsränder geworfen. Ihre Parkplätze fressen sich in die grünen Wiesen, und ihre Mieter ähneln sich quer durchs Land wie ein Ei dem anderen.

Für regionale Händler ist in den Fachmärkten noch weniger Platz als in Shoppingcentern: Knapp 90 Prozent ihrer Fläche gehört Filialisten, bevorzugt Diskontern. Hofer, Kik und DM sind die Platzhirsche unter den Mietern. Billa stieg auf Platz vier auf, gefolgt von Takko, Pagro, Fressnapf, Deichmann.

Wodurch wird das getrieben? durch billigen Kredit für den Bau und den Expansionswahn dieser Ketten, der ebenfalls über billigen Kredit finanziert wird. Nach dem Crash werden diese Strip Malls grossteils leer sein.WE.

[12:30] Der Sheriff:
Das geht bald alles baden. Gestern war ich im neuen City Gate. Wieder ein Fachmarkt gleich neben mind. 4 anderen, 2 davon noch weit größer. Leere um die beste Zeit (17 - 20 Uhr).

Ganz Europa ist overstored.

[13:20] Leserkommentar-AT:
sollen sich die Leute statt 2, 5 Fernseher kaufen, statt 2 Autos 4, oder statt 1 Kaffeemaschine 6....? Und selbst wenn es so wäre, was würde dann passieren? Selbst wenn die Wohnungen, Häuser voll mit Krempel bis an die Decke sind... Die Wirtschaft braucht das Wachstum nicht, sondern unser dämliches Finanzsystem, dass ein Pyramidenspiel ist – es würde dann trotzdem zusammenbrechen. Und da es so ist, zeigt es, dass es nicht von Genies kreiert wurde. Ja, ja... an ihren Handlungen werdet ihr sie erkennen. Ich liebe diesen Satz

Erfunden wurde es in den USA. Video: JibJab - Big Box Mart


Neu: 2015-03-10:

[08:28] denkbonus: Wie könnten wirksame Sanktionen gegen die USA aussehen?

Erfreulicherweise können die Rahmenbedingungen des internationalen Handels genutzt werden, um Staaten, die anderen schaden, zu einem besseren Verhalten zu zwingen.

Meine persönliche Sanktionierung ist, dass ich keinen Spiegel, Bild, FAZ, Zeit und Standard mehr lese! TB
 

[7:30] Presse: Die Dichtmacher: Ein Porträt professioneller Räumungsverkäufer

Recht häufig handelt es sich bei ihren Kunden um angesehene, ehemals gut florierende Fachhandelsgeschäfte, die in den letzten Zügen liegen, so das Duo. Vater und Sohn Sigg organisieren den großen Abgesang. So wie eben gerade in Stuttgart, wo sie am Markt das größte Schreibwarengeschäft des ganzen Bundeslandes Baden-Württemberg schließen. Die Schwäche der schwächelnden Fachhändler habe erst in zweiter Linie mit der gegenwärtig einfachsten Begründung, dem Online-Handel, zu tun. Diese Sorte von Händler verlasse sich zulange auf ihre Fachhandelskompetenz, erzählt Steffen Sigg. Sie glauben, die Tradition sei nicht umzubringen.

Keine Innovation ist der Untergang.WE.

[10:21] Der Widerstandskämpfer zum Räumungsverkäufer:

Natürlich liegt es zunächst in der Verantwortung und Kompetenz des Fachhändlers, im harten Geschäftsalltag zu reüssieren oder zu scheitern. Die im Artikel angeführten Argumente und Erklärungen treffen in vielen Fällen auch zu.
Vielfach ist das geschäftliche Scheitern aber auch dadurch begründet, dass Behörden aller Art in schikanösester Art und Weise gegen die kleinen Geschäftsleute vorgehen. Ich wünsche allen Geschäftsleuten viel Glück, wenn sie innerstädtisch vielleicht ihre Geschäftsräumlichkeiten erweitern wollten. Die Folge wird sein, dass eine ganze Armee an Beamten einem das Leben zur Hölle machen. Kein Wunder daher, wenn die Frustration der Geschäftsleute Rekordmarken erreichten und Motivation und Innovationsbereitschaft auf Niedrigstwerte fallen.
Da reden wir noch gar nicht von den erforderlichen Investitionssummen, die eine Modernisierung eines Geschäftes notwendig machen. Abgesehen von Behördenwillkür und großem Kapitaleinsatz muß man einmal die Kraft aufbringen, um eine kleinere oder größere Verbesserung überhaupt durchzupeitschen. Von Seiten der Politik und der Behörden erfährt der kleine Händler alles Andere als Unterstützung. Der Kleine ist denen nur ein Dorn im Auge. Die amtierenden Sozialisten favorisieren große Kapitalgesellschaften, die ihre Hütten auf die grüne Wiese vor der Stadt stellen, um dort minderwertige Lohnsklaven auszubeuten.
Dafür lukrieren sie noch massenhaft Förderungen und Subventionen. Ganz krass dürfte es sich im Gast- und Hotelgewerbe abspielen. In einem mir bekannten Fall hat eine ausländische Hotelbetreibergesellschaft für den Bau eines Hotels 20% Zuschuss bekommen. Nach Fertigstellung des Hotels haben die Betreiber den Markt mit Niedrigpreisen unterfahren. In der gleichen Zeit hat ein kleinerer Hotelier in der Gegend im Zuge eines Umbaues auch um eine Subvention angesucht. die damalige Bürges hat dies abgelehnt. Der Hotelier hatte nämlich kein "Kuvert" für den Entscheidungsträger parat.
WEG MIT DER SOZIALISTISCHEN SUBVENTIONSWIRTSCHAAFT !
HER MIT ECHTEM UNTERNEHMERTUM AUF EIGENKAPITALBASIS !


Neu: 2015-03-09:

[11:44] Focus: Deutsche Exporte gehen unerwartet deutlich zurück

Die deutschen Exporte sind im Januar deutlicher zurückgegangen als prognostiziert: Die Ausfuhren lagen 2,1 Prozent niedriger als im Dezember und 0,6 Prozent niedriger als im Januar 2014. Verantwortlich für den Rückgang ist vor allem die sinkende Nachfrage in den Euroländern.

Und das bei sinkendem Euro. Ich bin gespannt, wie die "Schwachwährungs"-Propagandisten sich nun ausreden werden! TB


Neu: 2015-03-05:

[16:02] contra-magazin: Merkel & Juncker: TTIP soll bis Ende 2015 umgesetzt sein

Allen Bedenken zum Trotz beharren EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Ratifizierung des umstrittenenen transatlantischen Freihandelsabkommens TTIP. Noch in diesem Jahr soll ihren Plänen zufolge alles unter Dach und Fach sein.

Na, schauma mal! ich vertraue hier schon auf die Bevölkerung. In Fragen TTIP ist sie Gottseidank sensibler als in anderen Dingen! TB


Neu: 2015-03-02:

[09:05] SZ: Autobranche im Umbruch Nervös Richtung Zukunft

Die deutsche Autobauer machen so hohe Gewinne wie nie. Trotzdem sind sie nervös, denn der Markt verändert sich immer schneller.
Zeichen dafür sind augenscheinlich widersprüchliche Entscheidungen. Zum Beispiel Kosten sparen zu wollen und gleichzeitig Tausende neue Mitarbeiter einzustellen, wie es BMW macht.


Neu: 2015-02-27:

[8:30] Jetzt sterben die Reedereien: Record Low Baltic Dry Casualties Emerge: Third Dry-Bulk Shipper Files For Bankruptcy In Past 3 Weeks


Neu: 2015-02-22:

[09:32] dscontracorner: David Stockman Interview: The Global Economy Has Entered The Crack-Up Phase

Well, I take the second view and I think it's not only the Fed and the US economy but it's global. I think the central bank-driven global boom of the last two decades is over. Perhaps it started in 1994 when the Greenspan Fed lost its nerve in the face of that little bond market hiccup and over on the other side of the Pacific, Mr. Deng said, you know, "To be rich is glorious," and the great China construction and debt boom got underway.


Neu: 2015-02-20:

[08:27] DWN: EU-Umfrage: Europas Bürger sind begeistert von TTIP

Die EU hat eine Umfrage veröffentlicht, derzufolge die Bürger geradezu euphorisiert sind über das Freihandelsabkommen TTIP. In allen 25 Mitgliedsstaaten soll eine wahre Begeisterung über das völlig im Geheimen ausgehandelte Abkommen herrschen. Der Jubel in Brüssel wird nur von einem kleinen Detail getrübt: Die Deutschen sind mehrheitlich gegen das TTIP.

Dieser Artikel wurde uns direkt aus der Redaktion der DWN übermittelt, versehen mit dem Statz: " Achtung, Sarkasmus! (keine Gehirnwäsche durch die vE von Bonnier...)".
Sie beziehen sich damit in humorvoller Art und Weise auf die EU-Propaganda aber wohl auch auf die Skepsis der Hartgeld-Familie bzgl der Übernahme durch Bonnier. Das hat Größe! TB

[09:32] Leser-Kommentar-CH zur TTIP-Propaganda der EU:

Da geht einem doch schon bei der ersten Schlagzeile am frühen Morgen, bevor die erste Tasse Kaffee geleert ist, die Hutschnur und das gestrige Nachtessen gleich mit hoch!
Dieses verkommene Eurokratenpack propagiert eine Umfrage, die nie seriös stattgefunden haben kann. Denn wer soll denn hier gefragt worden sein?
Und selbst wenn jemand gefragt wurde, wie kann denn jemand antworten zu etwas, was von den EU Verbrechern hinter verschlossenen Türen verhandelt wird?
Pfui! Jagt diese ganzen Idioten zu Teufel und die ganzen Propagandisten mit!

Hoffe, der Tag wird heute besser, denn so viel Valium kann man sich ja nicht jeden Tag antun...


Neu: 2015-02-18:

[13:45] Finanzen100: Faber: „Es wird kein Wachstum in Europa geben“

Das Big Picture sieht auch er nicht.


Neu: 2015-02-17:

[14:00] Leserzuschrift zum Baltic Dry Index:

Mit dem Baltic Dry Index geht es seit einigen Wochen, eigentlich seit Ende November letzten Jahres, nur noch bergab.
Nur noch 522 Punkte und ich frage mich, was hat das wirklich zu bedeuten? Bei wieviel Punkten ist eigentlich Schluß?
Ist der Index schon abgekoppelt vom Markt und nicht mehr aussagekraeftig für eine Prognose? Der BDIY war schließlich mal ein glaubwürdiges Frühmeldesystem.
Vielleicht weiß das Hartgeldteam die Antwort auf meine Fragen.

Der BDI ist ein Frühindikator für eine auf- oder absteigende Weltwirtschaft. Jetzt geht es eben massiv hinunter. Ein so niedriger Wert hat sicher nicht nur mit geschrumpften Rohstofftransporten zu tun, auch mit Überkapazitäten bei solchen Schiffen durch billigen Kredit verursacht.WE.

[14:45] Leser-Kommentar-DE zum BDI:

Mit dem Baltic Dry Index ist es wie mit allen klassischen Wirtschaftsindikatoren (u.a. Auslastung, Kupferpreis, Rohstahlpreis, Stromverbrauch, Erdoellager, Oelpreis):
Deutet der Indikator - neben mehreren anderen auch - auf fallende wirtschaftliche Aktivitaet, dann bedeutet es einfach nur, dass die Wirtschaftsaktivitaet zurueckgeht - egal was die HurraMedien auch schreiben! Ist nur ein Indikator betroffen, sind es Nebeneffekte (z.B. Ueberkapazitaeten).


Neu: 2015-02-16:

[08:22] Leser-Kommentar-DE zu den Autofriedhöfen von gestern:

Für diesen Wahnsinn gibt es meines Erachtens nur eine vernünftige Erklärung: Daß er von Regierungen mit Steuergeldern bezahlt wird.

Die Folgen von Interventionismus, falscher Anreizpolitik und auch der Auto-Abwrack-Aktionen im Rahmen des Wachstumsbeschleunigungsgesetzes (das Perverseste, was die Bürokraten je ersonnen haben)! TB

[10:40] Leser-Kommentare-DE zu den Autofriedhöfen:

(1) Das ist komplett sinnfrei. Wieso steht am Ende des Montagebandes nicht gleich eine Schrottpresse? Diese angerosteten Schüsseln kauft doch eh keiner mehr.

(2) Der Schrauber: Werden vermutlich nach Tageszulassungen irgendwann mal zerlegt und als Ersatzteile verhökert. Ein Auto in Teilen ist teuerer, als am Stück.
Und solange sie dort stehen, sind sie als Verluste noch nicht abgeschrieben und verbucht. Zudem kostet diese Zerlegung natürlich mehr Geld, als das Abstellen.
Es wird zudem eine gigantische Illusion vermittelt: Daß die Industrie noch läuft. Wahrscheinlich sind wir längst schon in einem Kollaps, der nur noch durch diese Illusion und Druckerpresse, die sie finanziert, vertuscht wird. Wird das Ganze offiziell, ist das das Fallbeil für die Wirtschaft: Dann steht alles mit einem Schlag. Dann kann man nämlich alle Beteiligten nicht mehr weiterbeschäftigen und bezahlen. Der Wert der Fahrzeuge stürzt dann auch ins Bodenlose.


Neu: 2015-02-15:

[19:30] Eppoch Times: Mysteriöse Autofriedhöfe: Verrosten hier tausende Neuwagen in der Pampa oder werden sie nur zwischengelagert?

Nichts als Autos, so weit das Auge reicht: Im Internet kursieren Karten und Bilder von riesigen Arealen, auf denen neue Autos herumstehen. Zu Tausenden und Abertausenden. Auf der ganzen Welt. Werden sie heimlich geparkt, weil sie unverkäuflich sind? Will die Autoindustrie damit die rückläufige Nachfrage verheimlichen?


Neu: 2015-02-11:

[20:00] Leserfrage-DE: was passiert eigentlich mit Firmen die eine Kriegskasse von 4-5 milliarden haben ?

Gehen die auch Bankrott ?
Ich meine nur Tchibo ; Beiersdorf, Kühne usw. Diese Firmen werden bestimmt nicht untergehen. Die gibt es schon seit Jahrhunderten.

Die dürften überleben, wenn sie noch etwas verkaufen können.WE.
 

[09:01] cash: Apple holt sich Geld am Franken-Kapitalmarkt


Neu: 2015-02-05:

[18:07] DWN: Index für Welthandel: Größter Einbruch seit fast 30 Jahren

Einer der wichtigsten Indikatoren für den weltweiten Handel, der Baltic Dry Index, ist auf 564 Punkte gefallen. Das ist der niedrigste Wert seit 29 Jahren. Im Juli 1986 erreichte der Index einen Negativ-Rekord von 554 Punkten.


Neu: 2015-02-02:

[07:33] DWN: Geringes Wachstum: Container-Schifffahrt in der Krise

In der Container-Schifffahrt herrscht eine massive Überkapazität. Die Frachtraten und die Preise sinken. Fusionen in der Containersparte nehmen zu, Einsparungen sind an der Tagesordnung. Maersk hält sich dank eines Sparprogramms noch im Gewinnbereich, warnt aber vor einer Verschärfung der Lage.

[12:50] Wieder ein gutes Beispiel dafür, wozu billiger Kredit führt: hier zu Schiffshalden.WE.


Neu: 2015-01-30:

[16:00] Leserzuschrift: Der Baltic Dry Index hat nur noch 632 Punkte

und liegt damit unter dem Negativ-Rekord von 647 Punkten vom 3. Februar 2012. Das ist der niedrigste Stand seit 1986.

Jetzt sollten wir uns anschnallen. Die Weltwirtschaft schmiert ab.

In die Rettungsboote gehen ist noch besser.
 

[09:17] DWN: GM legt Fertigung in Russland für zwei Monate still

Der US-Autobauer General Motors legt seine Fertigung in St. Petersburg für zwei Monate still. Als Grund nennt das Unternehmen die Rubel-Schwäche. GM ist der erste Auto-Konzern, der damit direkte Konsequenzen aus der Krise in Russland ziehen muss.


Neu: 2015-01-29:

[12:45] Cartoon: Zukünftige Jobs?

[8:00] Zerohedge: Baltic Dry Index: 666

Forget The Hindenburg Omen and The Hilsenrath Omen, today we have the real deal as The Baltic Dry Index hits the ominous 666 level - the lowest print for this time of year on record. Of course, just like with oil - this is brushed off as over-supply (not under-demand) and we are sure someone will opine how positive this drastic deflation of shipping rates is for global business... but still - this is the lowest print since September 2012 (and practically the lowest since the recession).

Das zeigt den wirklich miesen Zustand der Weltwirtschaft an.WE.


Neu: 2015-01-28:

[12:50] MMnews: Deutsche Importpreise: Deflation?

Die deutschen Importpreise sind stärker gefallen als erwartet. Sie fielen in 2014 um 2,2% gegenüber dem Vorjahr. Die Preise für Energieimporte gingen dabei 2014 um 10% zurück. Noch stärker hingegen fiel der Rückgang der Energieimportpreise im Dezember vergangenen Jahres mit -26,4% (!) aus, wodurch die Importpreise im Dezember 2014 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3,7% zurück gingen – deutlich mehr als erwartet. Der Trend der letzten Monate ist eindeutig: Oktober 2014 -1,2% zum Vorjahresmonat, November -2,1%, Dezember dann -3,7%.

[14:15] Das wird sich jetzt wegen des fallenden Euro umdrehen.WE.
 

[08:48] Heise: TTIP soll Parlamenten Finanzmarktregulierung entziehen

...Letzte Woche präsentierte der Vorsitzende der Greenpeace-Zweigstelle in der Alpenrepublik eine auf den Seiten 489 und 490 gefundene (und angeblich auch in TTIP geplante) Passage aus dem CETA-Vertrag, der zufolge Bestandteile wie die privaten Schiedsgerichte an den nationalen Parlamenten vorbei völkerrechtliche Gültigkeit erlangen sollen. Von der EU-Kommission will die NGO erfahren haben, dass sie dem EU-Rat empfehlen wird, diese Umgehung durch einen Rückgriff auf Artikel 218 Absatz 5 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) zu erlauben.


Neu: 2015-01-25:

[13:55] investmentwatch: Auto sales have become the latest subprime finance scheme

Middle-class economics means helping working families feel more secure in a world of constant change. [...] That means helping folks afford child care, college, health care, a home, retirement – and my budget will address each of these issues, lowering the taxes of working families and putting thousands of dollars back into their pockets each year.


Neu: 2015-01-23:

[11:02] epochtimes: Tschüß China, Hallo Europa! Warum ein Hongkonger Milliardär jetzt O2 kauft

Li Ka-shing schlägt wieder zu – und kauft O2! Asiens ehemals reichster Mann verlegt sein Vermögen ein weiteres Stück nach Europa: Heute wurde bekannt, dass Li Kashing den britischen Mobilfunkanbieter O2 für bis zu 13,6 Milliarden Euro kaufen will. Reuters berichtete. Die exklusiven Verhandlungen mit der spanischen O2-Mutter Telefónica laufen bereits, teilte Lis Hongkonger Konzerngruppe Hutchison Whampoa am Freitag mit.

[15:40] Der Widerstandskämpfer:

Wie ich an anderer Stelle heute schon bemerkte, wird es die Chinesen freuen. Die Chinesen freuen sich über den Wertverfall des Euros und wir werden alsbald chinesische Härte erfahren. Die Chinesen fackeln nicht lange herum. Denn wenn Sie Chancen erkennen, schlagen sie erbarmungslos zu. Europa wird ihnen derzeit zu Diskontpreisen angeboten. Mit ihren riesigen Beständen an Dollars können sie jetzt höchst opportunistisch vorgehen, während unsere vereinten Sozialisten nichts entgegenhalten.

Die Chinesen denken generationenübergreifend und haben damit einen eindeutigen Vorsprung gegenüber der antiquierten, verkrusteten sozialistischen Denkweise, die lediglich den kurzfristigen, egoistischen, kleinkarierten Eigenvorteil sucht. Das sozialistische Beamtenkleinhirn ist nicht in der Lage, ein vernünftiges, strategisches Konzept auf die Beine zu stellen, das unsere Volkswirtschaften stärken würde, um auf den Weltmärkten bestens bestehen zu können. Stattdessen wird Politik gemacht, die dazu führt, dass viele von einst guten Unternehmen jetzt in der Kostenfalle stecken. Von sprudelnden Gewinnen, die zur absoluten Notwendigkeit in einer natürlichen, freien Wirtschaft gehört, kann ohnehin überhaupt nicht mehr die Rede sein.

Es dreht sich nicht immer um die Übernahme von Konzernen. Es dreht sich mittlerweile um zahlreiche mittelständische Unternehmensstrukturen, die mitunter über Jahrzehnte in mühseliger, akribischer Kleinarbeit aufgebaut wurden und deren gesammeltes und angehäuftes Know How. Das alles wird jetzt in rasend schnellem Tempo zum Billigsttarif über den Ladentisch gehen.

Mal sehen, was die vereinten, sozialistischen Funktionäre und Gewerkschafter diesmal als Ausreden vorbringen, wenn man sie dann zu den einhergehenden Konsequenzen befragt.

WEG MIT DEM BEAMTENSTAAT !
HER MIT DER BEAMTEN-SOLIDARHAFTUNG !

Wir dürfen uns dann an die harte Arbeit in chinesisch geführten Sweat-Shops freuen.

[16:15] Der Mexikaner dazu:

es wird sich im deutschsprachigen Raum hoechstwahrscheinlich eine informelle Wirtschaft bilden, wie es sie in Mexico und anderen Schwellenlaendern schon ewig gibt.

Diese macht dann ca. 70 % aus.

Die restlichen 30 % bestehen aus Firmen, die ueberlebt haben.

Diese ueberlebenden Firmen haben dann nach meiner Ansicht zu 80 % neue Eigentuemer. Sind diese deutsch, so haben die Inhaber noch Glueck.

In Wirtschaftsbereichen, wo aber manuelle Arbeit eine Rolle spielt, wird es aber fast egal sein, woher die Inhaber kommen: Es wird hammerhart, auch mit Mitteleuropaern in der Eigentuemerfunktion.

Hier in MX gibt es in Summe vielleicht 5 % Firmen, wo a) die Arbeitsumstaende vernuenftig sind und b) es entsprechend einklagbare Rechte zu Gunsten der Arbeitnehmer gibt.

Ich erwarte eine aehnliche Entwicklung fuer Europa weit ausserhalb des Industrieguertels Amsterdam-Ruhrgebiet-Frankfurt-Muenchen-Mailand und entsprechender Auslaeufer.

Innerhalb dieses Guertels ist mit einer Quote von bis zu 45 % zu rechnen. Dabei handelt es sich nach meiner Auffassung um eine Bestmarke.

Jeglicher Komfort (einzelne Arbeitsplaetze mit entsprechenden Stuehlen, Arbeitsschutz, Zeiterfassung, Pausen, Urlaubsansprueche, Feiertage) werden sich aufloesen.

Anstelle dessen wird die Familie als Sicherungsinstrument treten. Aktuell allwissende Familienmitglieder ohne Vorbereitung, aber mit besonders grosser Weisheit werden dann zur Almosenverteilung erscheinen.

Die Gewöhnung daran dürfte den Systemlingen schwer fallen.


[09:09] heise: TTIP: Merkel macht Freihandelsabkommen zur Chefsache

Manchmal kann ich einfach nicht anders: Liebe Deutsche, Sie führen ungerechtfertigte Kriege mit Eurem Geld und in Eurem Namen (töten dabei 1000e "Andersgläubige" im Nahen Osten, sie erklären harmlose Demonstranten als Nazis, sie überantworten der EZB EURE Finanzgebarung, riskieren zugunsten von internationalen BAnken Eure Ersparnisse und nun will die Merkel auch die Wirtschaftsrechtshoheit an US-Konzerne abgeben. Wie viel Hartgeld müßt ihr noch lesen, um endlich aktiv zu werden? TB

[10:16] Silberfan zum blauen Kommentar von TB:

Lieber TB, ich kann Sie da beruhigen, es läuft alles nach Plan. Bereits für Samstag ist ein Ableger von PEGADA
https://www.facebook.com/pages/PEGADA-Patriotische-Europ%C3%A4er-Gegen-Die-Amerikanisierung-Des-Abendlandes/542745825828572
die sich ENDGAME nennt, erstmals zur Demo in Erfurt (Thüringen) gegen die Amerikanisierung Deutschlands genehmigt worden, siehe hier:
"Endgame"-Demo ohne Auflagen genehmigt http://www.tlz.de/web/zgt/politik/detail/-/specific/Endgame-Demo-ohne-Auflagen-genehmigt-987269718
"Endgame" ist eine Abkürzung, hinter der die Formulierung "Engagierte Demokraten gegen die Amerikanisierung Europas" steckt. Die erste "Endgame"-Demonstration, für die in den sozialen Netzwerken mobilisiert wird, stößt auch über Erfurt und Thüringen hinaus auf Interesse.

[09:28] Dazu passend: apa: "Vorläufige Anwendung" von TTIP soll Nationalrat entmachten bzw. [09:44]  Merkel bietet Russland Handelsabkommen an

[10:23] Leser-Kommentare-DE zum blauen TB-Kommentar:

(1) Lieber TB, wir Aufgeklärten HG-Leser wissen durch WE, dass alles nach Plan läuft. Wieso sollten wir uns der vE in den Weg stellen. Merkel spielt doch nur die ihr zugedachte Rolle. Wer sich ihr entgegen stellt, der stellt sich doch der vE entgegen, was jedoch zu erheblicher gesundheitlicher Beeinträchtigung führen kann.

Zum Einen haben Sie ja Recht, zum Anderen habe ich "Mit aktiv werden" nicht zum Bürgerkreig sondern  zum Beendigen das Wahlverhaltens, passiven Widerstand, GEZ-Bekämpfung usw. aufgerufen, niemals zu aufständischen Handlungen! TB

(2) Mein lieber Herr Bachheimer! Vielen Dank für Ihre aufrüttelnden Worte. Was mich und mein Umfeld (Familie und 5...9 Freunde - mehr oder weniger) betrifft, so kann ich Ihnen vermelden, dass wir ausreichend vollbeschäftigt damit sind, weitere Menschen aufzuklären und auf hartgeld hinzuweisen bzw. deren Baumwolle in Echtes zu tauschen. Eine Ermahnung braucht es hier für keinen der Leser, der in den letzten 12 Monaten wenigstens 50...100 Mal auf der Seite zu Besuch war ... Was mich persönlich betrifft: Ich stehe lieber wehrhaft im Schatten als dümmlich im Licht gegen diese bekloppte Politkaste zu protestieren und sich zur Zielscheibe zu machen. Wenn dann der Mob tobt, dann werde ich die Cleveren, Starken und Schnellen schon für unsere Interessen zu nutzen wissen, schließlich gibt es genau dafür richtiges Geld. Wir haben alle die Schnauze voll davon, von Politverbrechern missbraucht, verarscht und enteignet zu werden. Können Sie das verstehen?

(3) Geehrter Herr Bachheimer, es ist schwierig, sehr schwierig gegen diese Junta auf demokratischem Wege aufzustehen. Wir wissen daß Frau Merkel eine Agentin bzw. Statthalterin der US-amerikanischen Politik ist. Was wollen wir an diesem Land überhaupt noch retten? Es ist doch alles fast an die Wand gefahren was man an die Wand fahren kann, alles mit Hilfe der Apparatschiks und Lobbyisten unserer Einheitsregierung falsch entschieden was man falsch entscheiden kann?! Eine sich in Grundgesetzverstößen übende Politjunta auf verlogene Weise, mit Begründung durch Terrorgefahr, die Bürgerrechte und Versammlungsfreiheit immer weiter versucht einzuschränken. Ich glaube nicht das das deutsche Kaltblut - und da muß ich mich an der eigenen Nase fassen, die Zeit haben wird die Junta in die Schranken zu weisen. Wir befinden uns noch in der frühen Aufwachphase und dieses marxistische Regime gibt Vollgas in der Umsetzung. Nein, von ESM über Verschuldung und Bürgschaften für andere Länder bis hin zur Masseneinwanderung schwer integrierbarer und schlecht ausgebildeter Flüchtlinge und Wirtschaftsflüchtlinge, stecken wir so tief im Sumpf daß wenn man all das bedenkt einem die Kraft fehlt dagegen aufzustehen und man sich seine Kraft lieber dafür aufspart um in eine Bananenrepublik auszuwandern die sich eine christl. Gesellschaft bewahrt hat auch wenn deren Regierung vielleicht korrupt ist. Aber, in einer Bananenrepublik muß ich davon ausgehen daß die Regierung korrupt ist, die Deutsche ist ja nicht nur korrupt (Lobbyismus) sondern im höchsten Maße selbstzerstörerisch. Dieses Land, meine ehemalige Heimat Deutschland ist verloren. Nur ein Bürgerkrieg könnte den Weg den man für uns Bürger eingeschlagen hat noch verhindern. Allem anderen gebe ich keine Hoffnung auf Aussicht da auch die Menschen aus verschiedensten Gründen nicht dagegen aufgegehren. Sei es aus wohlstandsgesellschaftlicher Bequemlichkeit, Systemgläubigkeit, mit existenziellen Problemen gespickter Alltag und Angst durch Teilnahme an einer nicht genehmigten Demo noch das zu verlieren was man noch hat (weil der Chef das anders sieht) oder einfach familienorganisatorischer Zeitmangel. Deshalb wird jetzt solange kein tiefgreifender Einschnitt geschieht der die Leute direkt und hart trifft nichts passieren. Frei nach J.C. Juncker: "Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt."

(4) Lieber TB, manchmal muß man ein Schiff sinken lassen um die Ratten zu vertreiben.

(5) also vom HG-Leser aus Deutschland wird Trulla sicherlich weder Geld (direkt noch indirekt) oder noch eine Zustimmung für all das erhalten. Auch sonst wird der HG-Leser mehr der Aktive sein. Und die Gutmenschen usw...., welche das nicht begreifen und verstehen wollen (meist sogar Studierte), das können wir dann auch nicht ändern. Klingt jetzt hart, da müssen sie halt dann so durch. Leider!

(6) Aber,aber TB, sehen Sie denn nicht wie frech der Michel unter dem Tisch hervorschaut?

[14:15] TTIP ist nur ein weigeres Mittel zum Hassaufbau auf die Politik. Es ist klar, dass die Merkel da mitspielen muss.WE.


Neu: 2015-01-22:

[8:45] Leserzuschrift-DE: das Geschäft mit Fliesen brummt:

Ein Freund von mir arbeitet im Bereich Verkauf Sanitär, Fliesen, etc. im Hamburger Raum. Was seit Jahresbeginn abläuft hat er noch nie gesehen: die Leute stürmen den Laden und sie kommen mit den Mitarbeitern nicht mehr hinterher die Bestellungen abzuwickeln. Die letzten Jahren waren schon im Vergleich zur Zeit vor 2010 gut (Achtung: Beginn der richtigen Euro-Krise!), aber jetzt scheinen laut ihm alle Dämme zu brechen.

Meine Vermutung: die einen Leuten retten den Rest ihrer Eurokohle in Sachwerte und die 30-40jährigen mit ihrem Häuslebauerhirngespinst nutzen "die Zinsen sind so niedrig wie nie" Euphorie und kaufen wie die Irren die Läden leer: natürlich nur das Allerfeinste, schließlich baut man nur einmal. Oft sind es Akademiker mit pseudo-wichtigen Jobs bei den großen Konzernen. Vor allem der DAX-Insider dürfte verstehen wen ich meine.

Die aktuelle Lage für die Nachfrager ist die perfekte Falle: einerseits der Euro, dem keiner mehr traut und andererseits Zinsen nahe Null. Die Menschen erliegen immer der Verführung, dem einfachen Weg. Dieses Mal schaufeln sich schon Ende 20jährige ihr Grab mit Immobilienträumen. Wenn man dann hinschaut wo die Häuser stehen und wie sie aussehen, v.a. neu entstehende "Siedlungen", weiß man wessen (Klein-)Geistes Kind diese Leute sind.

Das die vE die Entwicklung so weit auf die Spitze treiben können, hätte ich beim besten Willen nicht gedacht bzw. das die Leute da draußen wirklich so absolut grenzdebil sind. Auch wenn ich es nicht mag, wenn mein Jüngster über andere als "Opfer" spricht. Hier verstehe ich ihn aber was er meint. Arme Schweine sind das.

Der Hauptgrund dürfte der billige Kredit sein, der offenbar reichlich fliesst. Arme Schweine sind diese Schafe nach dem Crash, wenn sie ihre Kredite nicht mehr zurückzahlen können.WE.
 

[8:00] Spiegel: Kaufkraft-Indikator: Was der Geldautomat über Ihre Stadt verrät

Was solche Werte aber konkret bedeuten, wird schon klarer, wenn man sich einen Einwohner von Schwedt vor Augen führt, der für seine Besorgungen aus Gewohnheit nur einen Fünf-Euro-Schein zieht. Der gewöhnliche Münchner kann hingegen mit Beträgen unter 50 Euro offenbar so wenig anfangen, dass ihm seine Stadtsparkasse sie gar nicht als Standard-Auswahl anbietet.

Der abhebbare Minimalbetrag zeigt also die Kaufkraft der Region an. Eine Art von Big Mac Index.WE.

[9:45] Leserkommentar:
Ganz interessant ist der letzte Satz in dem Bericht 1000 EUR sind für die beiden Spiegelautoren eine „riesige Summe".

Offenbar zahlt der linke Spiegel nicht viel.


Neu: 2015-01-21:

[14:00] Der DAX-Insider: Mir tun gerade die Bauchmuskeln weh vor Lachen,

Besprechungs- und Konferenzräume wurden vom Management umbenannt. Jetzt die schönsten Namen, Achtung festhalten: Frenstat, Icheon, Guarulhos, Timisoara, Guadalajara. Kollegen klagen darüber, dass sie nun weder die Räume finden noch sich die Namen mehr merken können. Früher trugen diese Räume europäische und deutsche Namen. Eine nationale oder lokal-heimatbezogene Identität ist nicht mehr zeitgemäßg, Weltbürgertum und globale Geschäftswerdung wir kommen!

Diagnose: Konzernaffen.


Neu: 2015-01-20:

[13:29] Welt: Euro-Absturz stellt die Weltordnung auf den Kopf

Die Hackordnung der führenden Wirtschaftsnationen hat sich durch Kriege und Währungsrevolutionen in den vergangenen Monaten dramatisch verändert. In Davos entscheidet sich, wer die Führung übernimmt.

[14:00] In Davos beim WEF wird gar nichts entschieden, nur für die eigenen Medien palavert.WE.


Neu: 2015-01-19:

[09:16] SZ: Ex-Verfassungsrichter geißelt geplante TTIP-Schiedsgerichte

Broß kritisierte, dass der Staat mit solchen Klauseln ohne Not einen Teil seiner Souveränität an private Schiedsgerichte abtreten würde. "Dafür gibt es keine Legitimation nach deutschem Verfassungsrecht". Er plädierte dafür, staatliche Schiedsgerichte einzurichten, die es bisher so auf dieser Ebene nicht gibt. Der Verfassungsrechtler hat im Auftrag der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung dazu eine Studie erstellt, die Anfang der Woche veröffentlicht wird.

Ich verorte eine befremdliche Tatsache in Deutschland. Es sind leider immer die EX..., die warnen bzw. die zur Tat schreiten. Die, die das Sagen hätten, halten leider immer die Klappe! TB

[10:00] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Das ist das amerikanische Prinzip: Nachdem man genügend auf die Seite geräumt hat, tritt man im Ruhestand als Philanthrop auf.

[14:15] Die Nicht-Ex haben einfach zu viel Angst um Job und Karriere.WE.


Neu: 2015-01-14:

[9:50] Leserzuschrift-AT zu Hoteliers investieren mehr in ihre Häuser

Der effektive Zinsaufwand pro Zimmer sei in den vergangenen Jahren trotz des gesunkenen Referenzzinssatzes Euribor gestiegen – von 2034 Euro 2004 auf 2079 Euro 2013. Vor zehn Jahren war ein durchschnittliches Hotelzimmer der gehobenen Kategorie dem ÖHT-Chef zufolge mit 53.000 Euro bei den Banken verschuldet, heute sind es "69.000 Euro und mehr".

"Die Produktlebenszyklen sinken und damit müssen sich zwangsläufig auch die Finanzierungshorizonte verkürzen", meint Kleemann. Speziell im Wellnessbereich seien Kredite nach 20 bis 25 Jahren noch nicht abbezahlt, doch Erneuerungsinvestitionen stünden dann an.

Ich war gerade in so einer Bettenburg in Tirol. Auslastung vielleicht 50% . Wellness aber vom feinsten. Alles Neu.

Solange die Banken Kredit geben, investieren die: wer ist der grösste Platzhirsch im Ort, um das geht es.WE.


Neu: 2015-01-09:

[16:48] DMN: Deutsche Autobauer erzielen Rekord-Absatz

Halden-Absatz!

[17:22] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

oder auch billiger Kredit ? Doch der Mittelstand in den USA hat bekanntlich kein Geld, die Kreditvergabe soll doch stockend sein - oder nicht ?
Ist da jede Menge Leasing dabei ? Das ganze paßt einfach nicht zu den Fakten über die US Wirtschaft.

[12:00] Der Weltwirtschaft geht es schlecht: On This Day In History, The Baltic Dry Index Has Never Been Lower


Neu: 2015-01-05:

[09:14] SZ: Freihandelsabkommen - TTIP Alles Käse

Die Deutschen und andere Europäer müssen sich wohl darauf einstellen, dass Tiroler Speck oder Holländischer Gouda in Zukunft auch aus den Vereinigten Staaten kommen können. Das zumindest deutet Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) an, der die Verbraucher damit schon mal auf die Folgen des geplanten Freihandelsabkommens TTIP zwischen den USA und der EU einstimmen will. "Wenn wir die Chancen eines freien Handels mit dem riesigen amerikanischen Markt nutzen wollen, können wir nicht mehr jede Wurst und jeden Käse als Spezialität schützen", sagte Schmidt dem Nachrichtenmagazin.

Das Ansinnen dieses regulatorischen Supergaus könnte eventuell den Pseudo-Eliten und central plannern beiderseits des Antlantiks das G'nack brechen. Schön wärs und HG unterstützt jeden Widerstand gegen diesen Scheißdreck! TB


Neu: 2015-01-03:

[10:22] DWN: Schachzug gegen die USA: Russland rät EU zum Ausstieg aus dem TTIP

Russland hat einen überraschenden Vorschlag zur Überwindung der Spannungen mit der EU präsentiert: Die EU solle auf das Freihandelsabkommen TTIP mit den USA verzichten und stattdessen eine Partnerschaft mit der neu geschaffenen Eurasischen Wirtschaftsunion eingehen. Eine Freihandels-Zone mit den Nachbarn sei sinnvoller als ein Deal mit den USA.

Ich denke einmal das wäre überlegenswert, obwohl meine Freunde mich damit wieder ins "rechte Eck" stellen werden. Warum man heutzutage ein Rechter ist, wenn man eine Vernunftpolitik der Verschuldungsblödheiten des ehemaligen Westens vorzieht, wird mir ein ewiges Rätsel bleiben. TB

[11:43] Leser-Kommentare-DE zum blauen TB-Kommentar:

(1) Als Unternehmer lasse ich mich nur zu gerne ins rechte Eck schieben !!! Das Problem ist nur, dass sich die Menschen von zu viel linker Politik haben beeinflussen lassen. Rechts wird heute sofort mit Rechtsradikal verwechselt, dank jahrelanger linker Massenpsychologie. Ja, ich bin ein RECHTER, möchte aber klarstellen, dass ich mit einem Hitler und allen Taten aus dieser Zeit absolut nichts zu tun haben will !!! Die richtige DEFINITION macht den UNTERSCHIED ! Siehe: http://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/pocket-politik/16547/rechts-links-schema

(2) Nicht kränken: "Rechter" ist heute synonym für "Ketzer".

(3) Dann würde ich den Freunden die Frage stellen, wie es denn möglich sein soll, dass das linke China und Russland als Rechts betrachtet werden kann. Wären sie Rechts, wie links müssten dann unsere CDU/FDP/SPD-USA-Lakaien stehen??

[15:45] Ja, genauso ist es heute: wer nicht mit der linken Meute läuft, gilt als "Rechter Ketzer".WE.

(4) ich halte die Begriffe Rechts und Links für irreführend, weil es das selbe in Grün ist...ich erzähle meinem Gegenüber immer, dass er mich gerne konservativ nennen kann, das trifft auch zu: kommt von conservare=behüten/bewahren und zwar von Werten, die es Wert sind und in Jahrhunderten entwickelt wurden.
Nur, weil etwas neu ist, ist es selten besser...

© 2006 - 2016 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at