Zentralbanken / Währungen allgemein - 2015

Diese Seite bringt Informationen über die Zentralbanken und zum Thema Währungen.

Neu: 2015-12-31:

[09:32] finanzmarktwelt: Sensation in Portugal: Notenbank entwertet Anleihen über 2 Mrd Euro um Steuerzahler zu schützen

Wo gibt´s denn sowas? In Portugal hat die Notenbank entschieden, dass Anleihen im Wert von 2 Milliarden Euro von der neuen „sauberen" Novo Banco in die Bad Bank „Banco Espirito Santo" (BES) umgebucht werden. Da diese Bad Bank aber nur noch der Schrottabwicklung dient, weiß jeder Anleiheinvestor, dass er Stand heute ins Klo gegriffen hat.

Gute Idee, begrüßenswert. Aber wie viele % der Anleihen liegen auf Lebensversicherten-Polizzen per Gesetzes-Zwang? Würde dann doch wieder die Bürger treffen und nicht die Finanzindustrie! TB


Neu: 2015-12-28:

[08:34] konjunktion: Ausblick auf 2016: Was erwartet uns nachdem die Null-Zins-Politik der Fed ein Ende gefunden hat?

Viele glauben, dass die Fed im Dienste der USA stehen. Das tut sie nicht. Vielmehr sieht die Realität ganz anders aus: Die Aufgabe der Fed ist es nicht Geldpolitik im Sinne der USA, deren Wirtschaft oder für den US-Dollar per se zu betreiben. Nein, die Aufgabe der Fed ist definitiv eine ganz andere. Es geht um nichts anderes als die Zerstörung der oben genannten drei Punkte. Darum die USA bzw. den US-Dollar als Hürde auf dem Weg zur Neuen Weltordnung zu beseitigen.


Neu: 2015-12-26:

[08:40] infowars: China establishes rival to World Bank

The United States and Japan – the world's largest and third-largest economies, respectively – have notably declined to join the bank, which is expected to begin operations early next year, though others such as Australia, Germany and Britain will take part.


Neu: 2015-12-24:

[09:59] N8wächter: Ron Paul: Brauchen wir die FED?

Am Mittwoch vergangener Woche stiegen die Aktienkurse nach der Verkündung der ersten Zinserhöhung durch die FED seit 2006. Allerdings fielen die Kurse nur zwei Tage später wieder. Ein Grund dafür, dass die positive Reaktion auf die Bekanntmachung der FED nicht lange anhielt ist, dass der FED das Vertrauen in die US-Wirtschaft zu fehlen scheint und sie unsicher ist, welche Politik sie in der Zukunft fahren soll.


Neu: 2015-12-22:

[19:19] Goldreporter: Deutsche Goldreserven: „Bundesbank macht erneut unzureichende Angaben“

Die Deutsche Edelmetall-Gesellschaft kritisiert nach aktuellen Presseberichten erneut die Informationspolitik der Bundesbank bei der Heimholung der deutschen Goldreserven.

[8:15] Maloney-Videos: Die ganze Wahrheit über unser Geldsystem! Die Video-Reihe “Hidden Secrets of Money” klärt konsequent auf!


Neu: 2015-12-21:

[10:30] n8wächter: FED-Zinserhöhung: Öl auf ein bereits loderndes globales Finanzmarkt-Inferno


Neu: 2015-12-20:

[19:21] bin: The NWO Is Doomed

[10:32] Der Bondaffe: US-Zinserhöhung – Teil 3: Wie die USA von der selbstgemachten Zinswende profitieren und die Welt regieren

[09:41] Welt: Warum die Bundesbank heimlich ihr Gold zurückholt


Neu: 2015-12-18:

[08:57] Der Bondaffe: US-Zinserhöhung – Teil 1: Wie die USA von der selbstgemachten Zinswende profitieren und die Welt regieren

Das Wort „Wende" sollte daher nicht unterschätzt werden. Wir Deutschen wissen was es mit „WENDE" auf sich hat. Das kann durchaus schmerzhaft verlaufen. Das, was Janet Yellen & Co beschlossen haben kann historisch wichtig werden, denn es kann sich um einen Prozeß und eine Entwicklung handeln, die über Jahre ausgelegt ist und anhält. Ein erster Schritt wurde getan.

Hochinteressante Analyse des Bondaffen - vor allem für jene empfehlenswert, die noch immer meinen, dass die Geschehnisse von Mittwoch nichts zu bedeuten hätten! TB


Neu: 2015-12-17:

[14:14] staatsstreich: "US-Zinswende": Börsen, Medien lassen teureren Kredit hochleben

[10:02] N8wächter: Paul Craig Roberts: Was bedeutet die Zinserhöhung der FED?

Die Börsen steigen! Die Börsen stiegen bei fallenden Zinsen, die Börsen stiegen bei gleichbleibenden Zinsen, die Börsen steigen bei ansteigenden Zinsen. Die Börsen steigen immer! Die Systemfreunde und Milliardäre, für die dieses System errichtet wurde, kennen nur mehr positive Nachrichten! Bis, tja bis.....TB

[10:58] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

(1) Ich möchte bitte den Kommentar von TB als Kommentar des Jahres vorschlagen. Er drückt die Konfusion und Undurchschaubarkeit/Unverstehbarkeit unseres Systems aus. Man kann sich ehrlich nur mehr wundern und am Kopf kratzen.

Welch' Ehre! Danke!

(2) Bondaffe: Genau so ist es. "Hurra, die Börsen steigen, die Kurse steigen, hurra, hurra!". Keiner weiß mehr warum aber das ist ein typisches Phänomen der Spaßgesellschaft. Oder liegt es daran, das zuviel Geld rumzirkuliert? Aktien und Festverzinsliche steigen? Das ist ungewöhnlich, aber "Hurra, hurra!". Die Henker kommen! "Hurra, hurra!". Vielleicht sollte man den Märkten den Anfangsrausch gönnen bis Ernüchterung eintritt. Obwohl ich mich schon frage ob die Mehrzahl der Marktteilnehmer überhaupt kapiert hat was geschehen ist? Janet Yellen hat definitiv die Zinswende eingeleitet!!! Ob das ein Grund zum Jubeln ist?

[14:15] Eine Zinserhöhung um 0.25% ist nur ein Signal, dass jetzt langsam in die andere Richtung geht, hat aber kaum reale Auswirkungen, ausser dass für den Zeitungsdruck mehr Bäume gefällt werden müssen.WE.
 

[08:41] MMNews: US-Zinserhöhung: Eine Verzweiflungstat

[08:31] DWN: Federal Reserve erhöht die Zinsen, bleibt aber vorsichtig

[08:29] Leser-Kommentare-DE zur Zinsentscheidung:

(1) Super ORF, die US Börsen feriern den Zinsanstieg http://orf.at/stories/2315117/2315119/
Wir feiern die supererstarkte Wirtschaft mit einem gewaltigen Zinsanstieg von 0% auf 0,25% innerhalb von 10 Jahren!!!!Frau Yellen, denken sie bitte schnell über eine weitere Zinserhöhung nach, ich glaube die Wirtschaft wird total überhitzen, wenn sie nicht bis 2025 die Zinsen auf mindestens 0,3% erhöhen!!!

(2) Der Punkt ist, die FED hat den USA inzwischen maximalen Schaden mit den langjährig extrem niedrigen Zinsen zugefügt - so wie es die EZB weiterhin mit Europa macht! Und Fakt ist, die FED fügt den USA jetzt weiteren maximalen Schaden mit der viel zu späten Zinserhöhung zu, indem sie die wirtschaftliche Deflationsspirale durch die Zinserhöhung nun weiter befeuert, wie auch die EZB voraussichtlich es ab 2017 tun wird - indem dem Finanzsystem Liquidität (dessen Blut) entzogen wird. Das von der FED künstlich geschaffene Dollarhoch in 2015 wird die Wirtschaft der USA weiteren maximalen Schaden zufügen und Stück für Stück werden diese FED-Verbrecher die Zinsen weiter anheben - zum maximalen wirtschaftlichen Schaden, weil sie einfach immer nur Reagierende und immer falsch Reagierende sind, weil sie entweder nicht wissen was sie tun, oder die Welt absichtlich ins wirtschaftliche Chaos führen. Ich meine, sie tun es sowohl als auch, aber letzteres vielmehr! Die Wirtschaft der USA wird in 2016 durch den zwischenzeitlich künstlich erschaffenen hohen Dollarkurs anfangen stark einzubrechen! .......


Neu: 2015-12-16:

[20:00] BREAKING NEWS: Die FED leitet die Zinswende ein und erhöht um 0,25! TB

[20:30] Janet Yellen erklärt die Entscheidung. Live zu sehen auf CNBC! TB

Yellen: Die Erholung der Wirtschaft hat begonnen und wird 2016 weitergehen!
Das Komittee wird die Etnwicklung genau beobachten, aber sie gehen von einer graduellen ERhöhung der Zinsen in 2016 aus!
(ganz wie der eigentliche Herr der FED, Goldman Sachs, schon vorige Woche empfohlen hat)

Yellen bezeichnet das Ansteigen der Zinsen mehrfach als Normalisierung, und gibt damit zu, dass die bisherigen Niveaus abnormal sind. Wie wahr! TB

Inflationserwartung für 2016 1,6 %      2017 1,9 %    und sollte das Zielniveau von 2,0 % in 2018 erreichen! TB

Zinsziel f 2016   1,5 % und 2017 2,5 %  - natürlich nur wenn deren Berechnungen und sich nichts Wesentliches stimmen!
Sollte die Wirtschaft rascher erholen, dann ist man auch bereit, auch die Zinsen raascher nazuheben und so zu bremsen! TB


[20:26] Wells Fargo hat als erste Bank gemeldet, dass sie die deposit-rates NICHT erhöhen werden. Es wird erwartet, dass die anderen Banken sich ähnlich verhalten werden! Wieder einmal maximaler Schaden für den Normalbürger! TB

[20:13] finanzmarktwelt: Fed: Headlines zur FOMC-Zinsanhebung

[20:01] Märkte reagieren sehr verhalten!


Neu: 2015-12-15:

[18:00] Deviant Investor: Silver: Until Paper Currencies Stop Losing Value

[08:37] KWN: Credit Market Carnage And The Big Surprise For This Week

James Turk: "We have finally reached that moment, Eric, when the Fed will announce whether it is going to raise U.S. dollar interest rates, which have remained unchanged for seven years. The announcement will be made Wednesday afternoon at the conclusion of the Fed's two-day meeting...


Neu: 2015-12-14:

[15:03] finanzen: Fed erwägt Signal für flachen Zinspfad

Genau das, was die Muttergesellschaft der FED vor 2 Wochen vorgeschlagen hat! TB

[19:32] Der Bondaffe:

Die halten den Zinsball flach. Darum bewegen sie sich auf einem "flachen" Zinspfad. Und sie haben Angst vor einer "steilen" Zinsstrukturkurve. 0,25er Schritte sind natürlich nicht viel, aber wenn sie erst einmal auf die Idee kommen, es mit 0,20er, 0,15er oder gar 0,10er Schritten zu tun würden es die Märkte sogar "begrüßen". Aber das kommt vielleicht noch. Was umgesetzte Zinserhöhungen in der Zinsstrukturkurve wirklich angeht, gibt es einer klare Hausnummer: es ist die Rendite für 2jährige Staatsanleihen. Dort spielt die Musik, denn diese Renditen müssen sich im Zinserhöhungsmodus auf das Niveau der 10jährigen Renditen heranbewegen und gleichziehen. Dann ist die Zinswende durch, so sollte das laufen.


Neu: 2015-12-13:

[17:14] T-online: Experte: "Dekade des billigen Geldes endet"

Ergebnis der Billig-Geld-Dekaden: Wirtschaft nicht repariert, Anzahl der Foodsstamps auf historischem Hoch, die Börsen und die Anzahl der Milliardäre auch! Wir gratulieren herzlichst! TB

[19:07] Der Silberfuchs zu den Experten:

Immer wenn das Wort "Experte" hier im Forum auftaucht, werde ich sehr skeptisch. Meist lese ich diese Beiträge dann nicht mehr, weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass Magenta und Blöd dir deine Meinung einfach keine brauchbaren Informationen enthalten können. Wirklich jeder veröffentlichte Kommentar der Lesergemeinde hier hat mehr Wert. Danke dafür.

Das Wort "Experten" ist die Umschreibung für: Das Zentrale Planungskommitee ist der Meinung, dass......
In diesem Falle jedoch wird's wohl stimmen. Yellen wird's machen! TB

[12:08] fp: Bank of Canada willing to resort to below-zero interest rate in face of major economic crisis, Poloz says


Neu: 2015-12-11:

[17:55] Goldreporter: US-Leitzins: Das sind die Erwartungen vor der Fed-Sitzung

In der kommenden Woche trifft sich der Offenmarktausschuss des U.S. Federal Reserve Systems zur letzten regulären Sitzung des Jahres. Seit Monaten schauen Analysten mit Spannung auf diesen Termin. Denn nachdem sich die Erwartungen an eine US-Leitzinserhöhung in diesem Jahr mehrfach als fälschlich herausgestellt haben, scheint die Fed nun endgültig am Zug zu sein.


Neu: 2015-12-09:

[14:28] MMNews: EZB: Geheimabkommen mit Notenbanken?

CSU fordert von Draghi Aufklärung über Geheimabkommen mit nationalen Notenbanken. EZB-Präsident Mario Draghi müsse „umfassende Auskunft über die merkwürdigen Geldvermehrungen mehrerer nationaler Notenbanken" geben.

Unvorstellbar was hier passiert ist. Jetzt produzieren die ohnehin schon wie die Bären, auf einmal (letzte Woche) überrascht Draghi mit einer "nur geringfügig" weniger wahnsinnigen Geldproduktion und just in diesem Moment wird die geheime Überperpduktion einzelner Mitgliedsbanken bekannt. Die verarschen uns wirklich wo es nur geht und auch der größte NB-Skeptiker kann mit derartigen Vorgängen überhaupt nicht rechnen! Welt(Europa)herrschaft pur! TB


Neu: 2015-12-08:

[13:03] N8wächter: Warum die FED die Zinsen anheben muss

Eine große Zahl aufschlussreicher Kommentatoren haben starke Argumente dafür geliefert, warum die FED in diesem Monat – oder auch in jedem anderen Monat – die Zinsen nicht anheben kann. Der grundsätzliche Gedanke ist, dass die FED es vergeigt hat, indem sie mit der Zinserhöhung gewartet hat, bis die Wirtschaft sich abschwächt. Genauer gesagt, hat der ehemalige FED-Chef Ben Bernanke – der sich selbst als “Held der die Weltwirtschaft gerettet hat“ hochgelobt hat – es vergeigt, weil er die Zinsen bei null gehalten und das Aktienmarkt-Blasen-Baby mit quantitativer Lockerung [QE] überfüttert hat. Jetzt, da die FED das Baby nicht mehr füttert, bekommt es einen Tobsuchtsanfall.


Neu: 2015-12-07:

[18:12] FAZ: Nationale Notenbanken

Nationale Notenbanken haben ein Geheimabkommen für Anleihekäufe über 500 Milliarden Euro genutzt. Auf Nachfragen reagiert EZB-Chef Draghi gereizt und verweist auf die einzelnen Zentralbanken. Kritiker sprechen von „Gelddrucken im Keller“.

Das heisst nichts anderes als das Draghis pseudorestriktiver Move vom Donnerstag ein Fake war, oder? Und am Rande erwähnt: als ganzheitlicher Leser habe ich statt Anfa Antifa gelesen, passend oder? TB


[17:32] Goldreporter: US-Zinswende: BIZ warnt vor platzender Schuldenblase

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat ihren Quartalsausblick veröffentlicht. Vor dem Hintergrund des geschilderten Szenarios macht man sich vor allem Sorgen um die Schwellenländer, die wirtschaftlich bereits angeschlagen seien. Dazu zählt man insbesondere die so genannten BRICS-Staaten: Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika. Im Report heißt es nämlich: „Jede weitere Aufwertung des Dollar würde das Vermögen der Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in den Schwellenländern auf die Probe stellen, viele davon haben sich in den letzten Jahren große Mengen an US-Dollar geliehen“.

Soll Yellen damit zurückgepfiffen werden, eh nächste Woche der Change eingeleitet werden soll? TB


Neu: 2015-12-06:

[14:07] DWN: Gegen Draghi: Offener Machtkampf in der Europäischen Zentralbank

In der EZB ist es zu zu einem offenen Machtkampf gekommen: EZB-Chef Mario Draghi soll versucht haben, die konservativen Geldpolitiker unter Druck zu setzen. Doch diese probten den Aufstand und stoppten den Plan Draghis, die Geldschleusen noch weiter zu öffnen.

Es gibt noch konservative Geldpolitiker in der EZB? Warum lassen die nie was von sich hören? TB

[11:23] Telegraph: 'There cannot be a limit' to stimulus, says ECB president Mario Draghi

Mario Draghi has said the European Central Bank would intensify efforts to support the eurozone economy and boost inflation toward its 2pc goal if necessary.

[13:30] Daher nennen wir ihn auch Printifex Maximus.WE.
 

[09:39] Handelsblatt: Bei der Fed stehen alle Zeichen auf Zinswende

Die Chefin der US-Notenbank Federal Reserve, Janet Yellen, hat eine bevorstehende Wende in der US-Zinspolitik für Dezember angedeutet. 'Die wirtschaftlichen und finanzpolitischen Informationen, die wir erhalten haben seit unserem Treffen im Oktober, entsprechen unseren Erwartungen von fortgesetzten Verbesserungen auf dem Arbeitsmarkt', sagte Yellen am Mittwoch in Washington. Sollte es zu einer Zinserhöhung kommen werde sich die Fed im Jahr 2016 'vorsichtig und langsam' bewegen, sagte Yellen.

[13:30] Es ist leider eine unangenehme Eigenschaft der Medien, vorausahnen zu wollen, was die ZBs in Zukunft machen. Wir berichten lieber über vollendete Tatsachen. Bevor irgendwo Zinserhöhungen kommen, wird das Finanzsystem schon zusammenbrechen.WE.


Neu: 2015-12-04:

[17:42] nachgerichtet: Das Spiel durchschaut: Hitler, Putin und das Geldsystem

Es gibt selten Beiträge zu diesem Thema, die die komplexen Verbindungen derart gut entflechten und neue Fakten liefern! TB

[15:43] pi-news: Gauweiler: Warum wieder Klage gegen EZB?

Europa muss ein Europa des Rechts bleiben. Deshalb klage ich vor dem Bundesverfassungsgericht erneut dagegen, dass die Europäische Zentralbank (EZB) gegen bestehende Regelungen verstößt – und Mario Draghi, als Präsident, diese Verstöße geradezu personifiziert, weil es Hinweise auf Befangenheit gibt. Er darf daher bei geldpolitischen Entscheidungen zugunsten der Krisenstaaten Italien und Griechenland nicht mitwirken.


Neu: 2015-12-03:

[09:04] WiWo: Die EZB ist Gefangene der eigenen Politik

Die aufgeregte Debatte um den heutigen EZB-Entscheid ist müßig. Die EZB hat gar keine andere Wahl, als Vollgas zu geben und weiter Geld in die Märkte zu pumpen, will sie sich selbst erhalten. Eine Kolumne.


Neu: 2015-12-02:

[19:02] fmw: Lockhart (Fed): Zeit für Zinswende ist gekommen – Gold fällt

[13:00] Leserzuschrift-AT zu Unser Geldsystem – Der größte Betrug der Menschheitsgeschichte

Ein toller Bericht über unser Falschgeldsystem, das man ausdrucken und dann an die Schafe verteilen sollte.

Die Schafe werden/wollen es trotzdem nicht verstehen.

[19:04] Leser-Meinung-DE zum Artikel darüber:

ich habe eben in der Rubrik Zentralbanken und Währungen den Artikel "Unser Geldsystem – Der größte Betrug der Menschheitsgeschichte" gelesen, ist ganz nett, aber bei weitem nicht an der tatsächlichen Realität dran.

Richtig Real ist dieser Artikel:
http://www.neopresse.com/finanzsystem/geld-aus-dem-nichts-mythos-oder-tatsache/

"Die empirischen Überprüfung erfolgte am 7. August 2013 durch Prof. Richard Werner in Form des Abschlusses eines echten Kreditvertrages bei einer kleinen, regional verwurzelten Genossenschaftsbank (Raiffeisenbank Wildenberg e.G.) in Deutschland."
"Weder die Finanzintermediär-Theorie noch die Teilreserve-Theorie kann mit der praktisch beobachteten Realität in Einklang gebracht werden. Das ist ausschließlich für die Kreditschöpfungstheorie möglich. Somit steht fest: Dass (einzelne) Banken Geld aus dem Nichts schaffen, ist kein Mythos."

Am Artikelende gibt es dann auch noch die original Analyse (der Beweis)

[9:20] Silberfan zu What Has Western Central Banks And Governments Scared To Death?

Sie drucken immer mehr Papiergeld aus dem Nichts und spüren den ansteigenden Druck durch Gold und Silber auf sich selbst und es gibt kein Entkommen aus dieser Todesspirale.

[9:50] Übersetzung: Wovor westliche Zentralbanken und Regierungen sich zu Tode fürchten…


Neu: 2015-11-29:

[11:30] Sie drucken ohne Ende: Die geheimen Milliardengeschäfte der Notenbanken


Neu: 2015-11-26:

[10:30] KWN: Are Desperate Western Central Banks About To Unleash Financial Chaos And $20,000 Gold?

With everyone focused on the escalating conflict in the Middle East and the fact that the ECB is preparing to unleash a monetary bazooka, today King World News thought it was a good idea to take a step back and look at the big picture of the war between gold and the Federal Reserve. This led to a remarkable question: Are these massive market distortions created by the Fed and other Western central banks leading to financial chaos that will propel the price of gold to $20,000?

[13:15] Die heutigen ZBs werden diesen Goldpreis nicht überleben, weil deren Assets wie Staatsanleihen ins Bodenlose fallen werden.WE.


Neu: 2015-11-24:

[10:24] Leser-Anfrage-DE zur gestrigen FED-Sitzung:

Ich versuche seit Stunden irgendeine Info bezüglich der FED Sitzung gestern heraus zu bekommen.
Nichts, aber auch garnichts. Im ganzen Netz.

Wir sollen anscheinend darüber nix erfahren! TB

[12:54] Leser-Kommentar-DE zur FED-Sitzung:

Gestern FED Sitzung, offensichtlich geheim! Ziel? Systemabbruch zu orchestrieren? Auslöser? Heutiger Abschuss des russischen Flugzeugs! Könnte passen.

Na, ob man dazu wirklich ein geheimes FED-Meeting braucht? TB


Neu: 2015-11-23:

[19:43] Welt: In diesem Teich ist ein Millionenschatz verborgen

1,5 Tonnen Gold, 200 Tonnen Silber, 14.000 Tonnen Kupfer: Auf dem Grund unscheinbarer Gewässer im Harz vermuten Forscher Metalle im Wert von mehreren Hundert Millionen Euro. Das weckt Begehrlichkeiten.

[13:08] Leser-Zuschrift-DE zur unerwartet einberufenen FED-Sitzung:

Zum heutigen FED Meeing - Economist Cover: Nur mal so quergedacht,, bitte einen Blick auf das Board "Panic" im Cover werfen. Dort ist auf dem Flipchart die Federal Reserve abgebildet, dann ein Chip (wie in Kasinos ueblich) im freien Fall und unten teils verdeckt durch die ovale Weltkugel das Wort Crisis (?) und daneben "green light!" mit Ausrufezeichen. Koennte aber auch fuer "Isis" und "green light" stehen.
Es muss also etwas voellig unerwartetes fuer die Weltmaerkte passieren, damit der Panikmodus beginnt. Die FED hat ja eigentlich in diesem Jahr noch ein offizielles Meeting, also am 16. Dezember und eigentlich sind die Maerkte immer wenige Tage vorher auf die Meetings ausjustiert, so dass es eigentlich zu keinen Ueberaschungen kommen kann. Was wird also heute beim Meeting verkuendet? Wird das der Startschuss, der den (Kasino) Chip zum fallen bringt und auch China umreissen laesst? Ist damit vielleicht auch das gruene Licht fuer Isis gemeint? Wir werden es heute Abend erfahren.


Neu: 2015-11-22:

[09:25] zerohedge: Fed To Hold An "Expedited, Closed" Meeting On Monday must read!!!

Given how awesome everything appears to be, judging by stocks and the tidal wave of FedSpeak of the last week confirming that rates are rising in December, we found it at least marginally 'odd' that out of the blue, The Fed would announce an 'expedited, closed' meeting on Monday...


[11:01] Leser-Ergänzungen-DE zu Zentralbanken:

(1) Gewußt? Zentralbanken sind eine Forderung des kommunistischen Manifestes: "Zentralisation des Kredits in den Händen des Staats durch eine Nationalbank mit Staatskapital und ausschließlichem Monopol." Marx & Engels: Manifest der Kommunistischen Partei, 1890.) Der Leser darf jetzt raten, wem der Sozialismus nützt!

[12:30] Daher wird es in Zukunft keine ZBs im heutigen Sinn mehr geben.WE.

(2) Ist klar, was der Leser meint: Es gibt eben keinen Kapitalismus mit Zentralbanken, Zentralplanern oder Zentralkomitees. Sozialismus ist faktisch der verbale Deckmantel des (korporativen) Faschismus. Der Sozialist Mussolini selbst hat den Begriff Faschismus definiert. Der Sozialismus ist das Raubtier: Es ist Plutokratie und Korporatismus, der von den
Sozi - Faschisten aber perfider- und fälschlicherweise als Kapitalismus bezeichnet und als böse angeklagt wird (man zeigt also mit den verschwulten, PC- Wichsgriffeln letztlich auf sich selbst, ruft "haltet den Dieb !" das verblödete Volk hat das aber bis heute noch nicht begriffen, wie es verscheissert wird, sondern suhlt sich weiter in der Gehirn zersetzenden Links - Rechts Diskussion)
Es gibt noch ein kleines Detail am Rande: Die ZB's sind ja "unabhängig" - also letztlich privat, gehören also zur Hochfinanz, den privaten Falschmünzern mit ihrem unermesslichem Reichtum.
Genauso bezeichnend ist es, dass der Michel immer noch der Meinung ist, die NSDAP wäre eine rechte Partei gewesen. Völlig absurd !!!
Sie war eine extrem linke und somit faschistische Spielart des Sozialismus, allerdings mit Hang zum Rassismus und Okkultismus.


Neu: 2015-11-20:

[10:25] finanzen: EZB um Erreichen ihrer Inflationsziele besorgt


Neu: 2015-11-19:

[20:13] DWN: EZB will Strafzinsen für Banken verschärfen

Der EZB-Chefvolkswirt Peter Praet hat angekündigt, die Strafzinsen für Banken, die Geld bei der EZB parken, erhöhen zu wollen. „Zinsen sind Teil unseres Werkzeugkastens“, so Praet.


Neu: 2015-11-18:

[08:31] finanzen100: „Willkommen zur ersten weltweiten Rezession, die von den Notenbanken verursacht wurde"

In den Massenmedien geben etliche Experten ständig zum Besten, wie gut es der Wirtschaft, beispielsweise in den USA, gehe, und die US-Notenbank daher im Dezember die Zinsen anheben werde. Charles Biderman, Gründer der renommierten US-Researchfirma TrimTabs ist völlig anderer Ansicht.


Neu: 2015-11-13:

[08:15] n-tv: EZB-Chef lässt aufhorchenDraghi weiß etwas, was wir nicht wissen

Ist es nicht anders rum? Draghi weiß nicht, was wir (HGler) wissen! TB


Neu: 2015-11-12:

[15:21] staatsstreich: Auch EZB lockert, aber die Euro-Stopfgans will nicht mehr


Neu: 2015-11-10:

[18:17] kopp: Schlägt der US-Notenbank Federal Reserve jetzt die Stunde?

.....Der Kongress kann zu einem positiven Schritt in diese Richtung beitragen und das Gesetz zur Überprüfung der Federal Reserve verabschieden. Glücklicherweise versucht mein Sohn, Senator Rand Paul, gegenwärtig, den Senat zu zwingen, über dieses Gesetz zur Überprüfung der Fed eine Abstimmung mit namentlichem Aufruf abzuhalten.
.... Diese Abstimmung wird vermutlich innerhalb der kommenden zwei Wochen stattfinden. Sollte das Gesetz zur Überprüfung der Fed verabschiedet werden, wird die amerikanische Bevölkerung zum ersten Mal die Wahrheit über das Vorgehen der Federal Reserve erfahren. Sollte es abgelehnt werden, werden die Menschen dann zumindest wissen, welcher Senator oder welche Senatorin auf ihrer Seite steht und wer sich mit der Fed verbündet.


Neu: 2015-11-09:

[08:27] DWN: Bundesbank fordert Ausstieg aus der lockeren Geld-Politik

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann sieht keine Notwendigkeit für die EZB, weiter billiges Geld in die Märkte zu pumpen. Die Inflation sei wegen des Ölpreis-Verfalls so niedrig, die Preise steigen bereits wieder. Die Zentralbanken sollten aus der lockeren Geldpolitik aussteigen, um sich nicht zu Gefangenen der Politik zu machen.


Neu: 2015-11-06:

[20:26] etf: The World of Currency Manipulation

... Currency manipulation is not a “conspiracy theory”. It goes beyond even conspiracy fact. It is a conspiracy conviction. The Big Banks of the West have been convicted of serially manipulating all of the world’s currencies. And when our blind/deaf/dumb officials were reluctantly forced to prosecute this crime syndicate (because their crimes were so large, and so blatant), they acknowledged that this serial manipulation goes back to at least 2007.

[18:59] Leserzuschrift zu: Vollbeschäftigung in USA - Zinswende steht vor der Tür

Außergewöhnlich gute Zahlen vom Arbeitsmarkt machen den Weg für die erste Zinserhöhung in den USA seit fast einem Jahrzehnt frei.

und wieder konstruiert man etwas, um eine Entschuldigung zu finden, warum man tonnenweise nackte Shorts am EM Markt abkippt - nur damit die Longs ohne Murren das Handtuch werfen und die Lügenpresse was zum Bashen hat.....
Goldman peilt wohl wirklich die $1000 für Gold an. Auch wenn die Lügenzahlen in den nächsten Stunden widerlegt werden, dürfte der Schaden an den EM Preisen weiter bestehen bleiben - man wird weiter alles in Shorts ersäufen. War bisher imme das gleiche.

[19:19] Leserkommentar-DE:

Auf jeden Fall kann niemand hinterher sagen, dass das Tor für den Einstieg bei den Edelmetallen geschlossen war. Bis zum bitteren Ende bleibt die Möglichkeit für jedermann, sich zu retten.

[19:45] Die gestrige und heutige Goldpreisdrückung kann als Indikator dafür gesehen werden, dass sehr bald etwas Grosses kommt.WE.


Neu: 2015-11-03:

[11:21] finanzen: EZB-Mitglieder trafen Finanzakteure kurz vor wichtigen Zinsentscheidungen


Neu: 2015-11-01:

[15:56] reuters: EZB will Inflation notfalls mit allen Mitteln anschieben

"Wenn wir überzeugt sind, dass unser mittelfristiges Inflationsziel in Gefahr ist, werden wir alle notwendigen Maßnahmen ergreifen", sagte Draghi der italienischen Zeitung "Il Sole 24 Ore" (Samstagausgabe). "Wir werden prüfen, ob weitere Anreize nötig sind", fügte er hinzu. Die Frage sei aber noch offen. Die Inflation in der Euro-Zone werde wahrscheinlich mindestes bis Anfang nächsten Jahres nahe Null, wenn nicht sogar negativ bleiben.

[16:08] Leser-Kommentar-DE zur EZB:

Wenn die EZB die Inflation wirklich anschieben wollte, müsste sie nur jedem EU-Bürger
einen Gratisscheck über 100.00.-€, oder gerne mehr, ausstellen.


Neu: 2015-10-28:

[13:29] Finanzmarktwelt: EZB: Teufelskreis – warum die nächste Zinssenkung kommen wird!

Dass die EZB im Dezember ihr QE ausweiten wird gilt schon als parktisch sicher. Die Frage ist nur, ob sich auch den Einlagezins von derzeit -0,2% auf dann -0,3% senken wird. Blickt man auf die Anleiherenditen in der Eurozone, heißt die Antwort ganz klar: sie wird!

Sobald der Terror beginnt, wird das alles Geschichte sein. Dann bricht der Euro zusammen und die Zinsen kennen nur noch einen Weg: weit nach oben.WE.


Neu: 2015-10-27:

[16:50] KWN-Übersetzung: James Turk: Zentralbanken außer sich, USA am Rande des Abgrunds


Neu: 2015-10-26:

[8:00] Frank Meyer: Die große Geldflut: Nachschlag gefällig?


Neu: 2015-10-22:

[15:54] finanzmarktwelt: Mario Draghi: Headlines seines Statements auf der PK

... nährt die DAX-Lügen-Hausse! In was für einer Welt leben wir eignetlich. Der Totengräber des Euro und der EU spricht und der DAX steigt um über 150 Punkte! TB


Neu: 2015-10-18:

[10:46] DWN: Fed gespalten: Mitglieder raten Yellen von Zinswende ab

Die Fed zeigt sich im Bezug auf die Zinswende gespalten: Mitglieder des Vorstandes raten ihrer Fed-Chefin davon ab, die Zinsen zu erhöhen. Als Grund werden Unklarheit über die globalen Konjunkturdaten genannt.

Am 29.10. ist die nächste Sitzung! Ist ihr Schwächeanfall beim Vorlesen der letzten 'Minutes' ein Omen? TB


Neu: 2015-10-14:

[9:30] Martin Schweiger: die Zentralbanken der Welt sitzen in der Falle

[8:30] Telepolis: "Unser Geldsystem als ein kolossales Betrugs- und Irrtumssystem"


Neu: 2015-10-13:

[15:10] Leserzuschrift zu Zentralbanker geben zu: Wir können die Weltwirtschaft nicht länger stützen

Die Zentralbanken geben offen zu, Sie haben ihr Pulver verschossen, wie von ihren Quellen angekündigt.
Also musst zwangläufig der Systemwechsel bald kommen.

Von allen Seiten das Gleiche: wir sind sehr nahe vor Crash durch Terror.WE.
 

[08:55] etfd: Peter Schiff: The Fed Has Created A "Bad Is Good" Economy

The popular belief that the U.S. economy has been steadily recovering has endured months of disappointing data without losing much of its appeal. A deep bench of excuses, ranging from the weather to the Chinese economy, has been called on to justify why the economy hasn't built up any noticeable steam, and why the Fed has failed to move rates off zero, where they have been for seven years.


Neu: 2015-10-08:

[16:12] bullionstar/PB: Guest Post: 47 years after 1968, Bundesbank STILL fails to deliver a gold bar number list


Neu: 2015-10-07:

[10:45] Finanzen100: GIGANTISCHE BLASE Die weltweiten Notenbanken sind die Ursache aller Probleme


Neu: 2015-10-04:

[11:15] Rot&Meyer: Bewegung im Quatsch Comedy Club

Kaum fallen ein paar US-Wirtschaftsdaten schlechter aus, schon springen die FED-Mitglieder vor irgendwelchen Mikrofonen herum. Plötzlich kommen Zweifel an der Zinswende auf und die Gottheiten des Geldes turnen vor Kameras und Mikrofonen herum. Muss man sich denn Sorgen machen?


Neu: 2015-10-03:

[11:10] Geolitico: Die Scharlatanerie der Bofingers


Neu: 2015-10-01:

[08:26] mdn: Where Is All The Gold? Central Banks Remain Silent

.... In the 'Central bank gold at the Bank of England' article, I said that "A number of central banks refuse to confirm the location of their gold reserves. I will document this in a future posting." As promised, this blog post explains what I meant by the above statement.


Neu: 2015-09-30:

[8:50] Mises.de: Tohuwabohu beim Zins (Teil 2)


Neu: 2015-09-28:

[16:24] geolitico: Das System wird kollabieren!

Klar, aber dafür haben Schafsmichel samt Goebbels-Branche wirklich keine Zeit im Moment! TB

[10:10] Mises.de: Tohuwabohu beim Zins (Teil 1)


Neu: 2015-09-27:

[09:01] DWN: Zins-Entscheidung in den USA: Die Märkte entscheiden, nicht die Fed

[08:21] Presse: Hypo-Pleite: Wie ignorant darf ein Notenbankchef sein?

Was mich bei Typen wie diesem immer wieder fasziniert ist die Arroganz mit der sie sich schützen und die Selbstverständlichkeit in der sie sich bewegen, weil sie im Ernst glauben, was Besseres zu sein, und dass die Gesetz für sie nicht gelten. Und Personal von dierser Qualität läuft in Wien noch dutzendfach herum. Wenn die sich mal nicht verkalkulieren! TB 


Neu: 2015-09-25:

[14:00] Inside Paradeplatz: SNB ging voll rein in Aktien – auf dem Höchst

[8:40] Die Crash-Botschafter: FED hat fertig - jetzt wirds ungemütlich


Neu: 2015-09-23:

[19:29] KWN: Gerald Celente Just Predicted Fed Will Launch QE4 As Global Meltdown Worsens

With global markets still reeling, today top trends forecaster in the world Gerald Celente just predicted that the Fed will launch QE4 as the global meltdown worsens.

[18:47] fmw: Die FED hat fertig – das Dilemma der Notenbanken!


Neu: 2015-09-21:

[09:13] n8wächter: Das Ende der Glaubwürdigkeit der Zentralbanken und des Vertrauens in Fiat-Geld

N8wächter verzeihen Sie die provokativen Fragen:
Wo leben Sie denn?
Wann waren die ZBs jemals Glaubwürdig außer für die Angestellten der ZBs? TB

[10:28] Der Silberfuchs zum blauen TB-Kommentar:

Der blaue Kommentar ist vollkommen berechtigt, nur leider an den n8wächter falsch adressiert. Wir haben hier eine Übersetzung aus dem Amerikanischen:
"Michael Pento im Gespräch mit Eric King von King World News, veröffentlicht am 20.09.2015..."
... und die englische Sprache, speziell die amerikanische Variante, "simplifiziert" hier etwas zu stark.

War auch nicht ganz so ernst gemeint! Weiß ja, dass der N8wächter Bescheid weiß! TB

[10:32] Der N8wächter:

glauben Sie mir, ich stehe mit beiden Füßen auf dem Boden der Tatsachen. An Zentralbanken und Fiat glaube ich schon lange nicht mehr (Aufwachprozess begann vor etwa 15 Jahren und hat sich in den letzten 5 Jahren exponentiell beschleunigt).
Der Punkt ist, dass ''die Märkte'' und die Bondaffen (sorry für die Begriffsanleihe, Kollege ;)) immer noch an die Zentralbanken glauben und diese darüber hinaus von den MSM verehrt werden, wie der Prof an der Uni-Klinik. Man schaue sich nur diesen ganzen Hype wegen der FED-Sitzung letzte Woche an. Wie bescheuert war das denn? Eine Zinserhöhung (selbst 0,25) hätte die Märkte sofort auf Talfahrt geschickt, weil das damit verbundene Signal, dass die Zeit des billigen Geldes vorüber ist, sowohl Schuldner als auch Gläubiger in totale Panik versetzt hätte.
Davon abgesehen gibt der Beitrag ja Michael Pentos im Interview geäußterte Meinung dar und der fasst im Grunde nur zusammen, inwiefern sich allmählich die Erkenntnis auch in die Synapsen der bisher im Tiefschlaf wandelnden Marktteilnehmer einnistet. ;)

Siehe blaues Kommentar oben! Ich wollte mit der gekennzeichnet provokativen Frage die Absurdität von ZBs hervorheben -ist mir aber offensichtlich nicht gelungen! TB


Neu: 2015-09-18:

[14:01] Goldreporter: Zentralbank Österreichs äußert sich zu Gold-Rückführung

Die Österreichische Nationalbank will laut ihrem Direktor Kurt Pribi bis zum Jahresende 15 Tonnen Gold nach Hause holen, das bislang im Ausland gelagert war.

Warum sich das Gold nicht schneller holen oder einfach am Markt zukaufen? Die Nationalbanker wollen wohl als lahm dastehen.WE.
 

[13:28] Miningscout: Wann fliegt der Fed-Bluff auf?

Die US-Wirtschaft befindet sich auf einem gutem Weg, sagt Frau Yellen. Wären da nicht „globale wirtschaftliche und finanzielle Entwicklungen“, die die „ökonomischen Aktivitäten“ in den USA leicht bremsen könnten. Gemeint sind damit natürlich in erster Linie China und andere Schwellenländer, die darunter leiden, dass das Fed den Dollar nach oben geredet hat, so dass in US-Dollar vergebene Kredite teurer wurden. Deshalb wolle man mit der Zinswende noch etwas warten.

[14:45] Es macht keinen Sinn mehr, die Zinspolitik der ZBs zu analysieren. Der Crash kommt auf andere Weise, durch einen externen Event.WE.


Neu: 2015-09-16:

[13:54] bondaffe: Zinsenentwicklung und Bund-Future: Sind wir jetzt im CRASH-MODUS?

[15:50] Das ist nicht besorgniserregend. Der wirkliche Crash kommt durch den Terror.WE.
 

[13:17] DWN: Notenbank muss Zinsen erhöhen, um massive Inflation zu verhindern

Die US-Notenbank Federal Reserve hat keine Alternative zur Zinswende. Denn die Alternative ist allen gängigen Modellen zufolge eine massive Inflation. Das kann die Notenbank nicht riskieren, weil ihr dann der Kontrollverlust über die Geldpolitik droht. Der einzige Spielraum, den Janet Yellen hat: Sie kann noch ein Monat mit der Entscheidung warten.


Neu: 2015-09-14:

[08:40] MMNews: FED-Zinserhöhung = Crash?

FED vor Zinsentscheidung mit weit reichenden Folgen. Kommt nach der Zinserhöhung ein Crash? Griechenland vor der Qual der Wahll. Schuldenschnitt auch in Griechenland notwendig. Treffen mit Putin in Paris von großer geopolitischer Bedeutung. Aktienmärkte nervös.

Also von Crash ist heute - trotz rückläufiger Märkte nichts zu erkennen. Auch bei der schon so oft angepeilten Zinserhöhung bin ich mehr als skeptisch! TB


Neu: 2015-09-13:

[15:30] Wirtschaftsblatt: Zentralbank der Notenbanken warnt vor Problemen in Schwellenländern

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) sieht deutliche Alarmzeichen für Banken in vielen Schwellenländern. In China, Brasilien und der Türkei habe die Kreditvergabe im ersten Quartal ein bedrohliches Verhältnis angenommen, heißt es im am Sonntag veröffentlichten Quartalsbericht der in Basel ansässigen "Zentralbank der Zentralbanken".

Na die haben Sorgen! TB

[16:08] Der Bondaffe zum Beitrag darüber:

Die warnen vor einem Währungskrieg. Man warnt vor massiven Abwertungen dieser Länder gegenüber dem US-Dollar. Kein Wunder, in den letzten Monaten sind die genannten Währungen wie der brasilianische Real und die türkische Lira gegenüber dem US-Dollar sowieso schon unter Druck geraten, sh. Links: http://www.finanzen.net/devisen/us_dollar-real-kurs  oder http://www.finanzen.net/devisen/us_dollar-neue_tuerkische_lira-kurs
Das passt zum aktuellen Geschehen, man muß es nur forcieren. Dann ist in diesen Ländern einiges los. Letztendlich geht es um die Banken in diesen Ländern. Die haben sich übernommen.

[10:02] N8wächter: Nomi Prins: Sobald die Gelddruckerei scheitert, implodieren die Märkte

Sobald?


Neu: 2015-09-11:

[09:10] DWN: Den Überblick verloren: Sparer und Rentner werden die Opfer der EZB-Politik

Die Europäische Zentralbank bereitet eine Ausdehnung ihres Programms der Staatsanleihen-Käufe vor. Sie will damit auf eine allfällige Verschlechterung der Weltkonjunktur reagieren. Was auf den ersten Blick vernünftig tönt, könnte böse enden: Zombie-Banken und eine völlig unterfinanzierte Altersvorsorge nach japanischem Vorbild drohen.

Wieder einmal Zeit für das berühmteste aller Zitate im Zusammenhang mit dem ZB-Wahn: TB
Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun, in Erwartung eines unterschiedlichen Ergebnisses! Einstein


Neu: 2015-09-10:

[18:17] Zeit: Zentralbankchef Draghi überschwemmt Europa mit Geld – und die Wirtschaft wird davon abhängig

Die Welt hat ein Drogenproblem. Es geht nicht um Alkohol, nicht um Kokain, nicht um Crystal Meth. Es geht um Geld. Rund um den Planeten spritzen die Zentralbanken immer neue Finanzmittel in die Wirtschaft – und nie ist es genug. Die erlösende Wirkung von mehr Wachstum und Inflation will sich einfach nicht einstellen. Also noch mehr von der Droge, lautet die Antwort – obwohl sie uns den Bezug zur Wirklichkeit raubt.

Und warum müssen wir dann Steuer zahlen, wenn man sich aus jeder Misere hinausdrucken kann? TB

[20:15] Um TBs Frage zu beantworten: damit die heutige Politik bei den Leistungsträgern verhasst ist.WE.

War eine eher ironische Frage! TB


Neu: 2015-09-09:

[12:14] RT: Europäische Zentralbanken holen Goldreserven von der Federal Reserve in New York zurück

Deutschland, die Niederlande und Österreich ziehen zunehmend ihre Goldrücklagen aus der New Yorker Federal Reserve ab. Im Ergebnis ist der Goldvorrat, der in der US-Zentralbank gelagert wird, auf den seit Jahren niedrigsten Stand gefallen. Während RT-Reporterin Marina Portnaya die größte Goldlagerstätte der Welt besucht, erklärte der Ökonom Lew Rockwell, dass der Abzug des Goldes von der FED gut für die Weltwirtschaft sei.

[08:30] MMNews: Bundesbank will Meldepflicht für alle Kredite

Nachdem der deutsche Steuerstaat bereits jetzt schon völlige Kontrolle über alle Konten hat, will jetzt auch die Bundesbank rumschnüffeln: Es soll eine Meldepflicht für alle Kredite geben - selbst kleinste Summen und Kontoüberziehungen sollen gemeldet werden.

Feuchte USA-Schnüfflerträume: die Zentralbank als kongenialer NSA-Partner! TB

[11:15] Der Widerstandskämpfer:

Bedauerlicherweise sind wir vor allem im deutschsprchigen Raum mit allerlei überflüssigen Bürokratten und Technokratten der übelsten Kategorie in verstärktem Ausmaß konfrontiert. Im Gegensatz zu den südländischen, faulen und tachinierenden Pendants sind unsere diktatorischen Zerstörer offenbar derart unterausgelastet, dass sie sich unbedingt krampfhaft zusätzliche Arbeit schaffen wollen. Eine Meldepflicht für alle Kredite verursacht doch nur eine weitere sinnlose und überflüssige Datenflut, die wiederum von nichtsnutzigen Beamten verwaltet werden muß. Diese erhobenen Daten sind volkswirtschaftlich gesehen absolut uninteressant und irrelevant. Die Erhebung solcher Daten kann sich darüber hinaus zusätzlich belastend auf das ohnehin schon fragile Investitionsklima auswirken. Wie immer steht bei solchen Beamtenvorhaben natürlich Methode dahinter, wie immer kommunistische Methode der menschenverachtendsten Art. Voyeurismus im Wandel der Zeit - Unter Voyeurismus verstand man früher zwar etwas Anderes, offenbar erfährt dieser Begriff nun eine moderne Interpretation und eine entsprechende Adaptierung. Was sind schon sich ausziehende, nackte Menschen gegen gläserne Konten und Kredite? Konten und Kredite scheinen zur ultimativen Verlockung für die perversen Spechtler zu werden und avancieren zum prioritären Aufgabenbereich im Bespitzelungssystem.

WEG MIT DEN KOMMUNISTISCHEN SPECHTLERN !
HER MIT DEN GLÄSERNEN BONZEN !

[11:45] Diese Meldepflicht ist nicht nur ein bürokratisches Monster, sondern auch eine Massnahme zur Diskreditierung des Systems - ähnlich wie das Bargeldverbot. Kredite für den Konsum dürfte es nach dem Crash für etwa 20 Jahre kaum geben.WE.


Neu: 2015-09-08:

[15:16] Armstrong: Eine Frage des Geldes – Zinsen & Banker

Das Problem, das wir in einer Vielzahl von Bereichen finden, ist, dass wir uns immer nur auf ein einzelnes Problem konzentrieren, obwohl die Antwort aus verschiedensten Variablen besteht. Auf unserer Internetseite finden Sie hierzu auch die Geschichte der Zinssätze. In hochentwickelten Wirtschaftsräumen ist es so, dass die Zinsen den „Options“-Wert des erwarteten Kaufkraftverlustes der Währung widerspiegeln. Wenn ich davon ausgehe, dass die Kaufkraft des Geldes um 5% sinkt, rechne ich bei einer Rendite mit 8% damit, Gewinn zu machen. Man ist selbst nur dann bereit, 8% Zinsen zu zahlen, wenn man davon ausgeht, dass der eigene Gewinn über 8% liegt, sagen wir bei 10%.


Neu: 2015-09-07:

[13:55] ctm: Since 2014 Foreign Central Banks Have Withdrawn 246 Tons Of Gold From The NY Fed

[08:36] Cash: Renminbi wird bald Welt-Reservewährung

Auf dem Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) in Ankara wurde deutlich, dass es gegen eine Aufnahme des Renminbi in den Währungskorb des Internationalen Währungsfonds (IWF) kaum mehr ernstzunehmende Widerstände gibt. Das entscheidende Argument formulierte Bundesbank-Chef Jens Weidmann in der türkischen Hauptstadt: "Der Währungskorb sollte im Grundsatz die weltwirtschaftlichen Kräfteverhältnisse widerspiegeln. Und da ist China mittlerweile zweifellos zu einem ökonomischen Schwergewicht geworden - unabhängig von Wachstumsabschwächung oder Aktienkursrückgang."

[08:23] DWN: G20 warnen vor einem weltweiten Währungskrieg

Die G20-Führer haben vor einem globalen Abwertungswettlaug gewarnt. China wurde nicht ausdrücklich kritisiert - vermutlich, weil China mit Russland gemeinsam eine starke Achse bei den G20 bildet. Außerdem zeigt das Abschlussdokument, dass die G20 keine Ahnung haben, wie die Krise der Weltwirtschaft beendet werden kann.


Neu: 2015-09-06:

[10:10] DWN: Zins-Wende: Entscheidung der Fed kann für US-Wahlen entscheidend sein

Für die US-Notenbank hat die Auswirkung ihrer Zins-Entscheidung auf die Entwicklung der US-Wirtschaft Vorrang. Die guten offiziellen Arbeitsmarkt-Daten dürften für die Fed ausreichend sein, um die Zins-Wende sanft einzuleiten. Eine stabile Wirtschaft ist die Voraussetzung für einen Erfolg der Demokraten. Janet Yellen wurde von Obama verpflichtet. Sie weiß, was er von ihr erwartet.

Zur Erinnerung: Die 1. Zinssenkung auf Zuruf der Politik durch Greenspan im July 1996 (laut Woodward in seiner Greeenspan Biographie "Maestro") war auch wahlentscheidend für Clintons Wiederwahl. Damals, als ich noch an Zentralbanken glaubte, habe ich dieses Buch verschlungen. Leider fehlt mir die Zeit es jetzt - nach all den Geschehnissen - nochmals zu lesen! TB

[12:18] Der Bondaffe zur wahlentscheidenden FED:

Mit Janet Yellen (Notenbank-Präsidentin) und Stanley Fischer (Vizepräsident des Direktoriums) hat man an der Spitze der FED zwei Personen installiert deren notenbankpolitische Meinungen und Entscheidungen sich gegenseitig öffentlich neutralisieren. Entweder macht es einer allein der zu 100% systemisch ist und eine 100%ige Beeinflußung der Massen bewirken kann. Alan Greenspan hat das 19 (!) Jahre lang erfolgreich praktiziert. Oder man setzt ein Zweier-Gremium ein, dass 100% systemisch ist. Was das Thema "Zinserhöhung aktuell" angeht (das ist wirklich wichtig) eiern alle Beteiligten zur Zeit ganz schön herum. Herausgekommen ist dabei nichts. Aber wahrscheinlich sind das alles nur Marionetten. Ganz ganz oben verfügt man über jahrzehntelange oder gar jahrhundertelange Kenntnisse der Zinssteuerung. Und von dieser Seite ist noch keine Freigabe gekommen was eine Zinserhöhung angeht. Normalerweise reagieren die Märkte mit Vorlauf. Kursrückgänge (also Zinssteigerungserwartungen) sind momentan keine zu sehen. Diese Kursrückgänge werden m.E. ebenfalls von ganz ganz oben angestubst. Den Rest macht die Masse. Nur das alles macht Sinn. Es ist gesteuert. Soviel zu den freien Märkten. Wenn von ganz oben keine eindeutige Freigabe kommt, eiern Yellen und Fischer noch ein Jahr herum. Dafür sind sie doch da.

[13:00] Das spielt alles keine Rolle mehr, denn mit dem Crash geht auch die Fed unter.WE.
 

[09:10] jonheimer: IMF OFFICIALS IMPLICATED IN THEFT, CONCEALMENT OF UKRAINE LOAN CORRUPTION, US JUSTICE DEPARTMENT INVESTIGATING

Cartoon beachten! TB

[13:00] Man sieht, auch der IWF muss weg.WE.


Neu: 2015-09-04:

[08:32] MMNews: EZB: Draghi schlägt Alarm

Der Silberfan dazu:
Der Brandstifter ruft als erster - Feuer!!! Aber die Flammen können nicht mehr gelöscht werden, ein wirtschaftlicher Totalschaden, Draghi wir danken Dir, Du kannst jetzt gehen.

Es wird Zeit für die echten und einzig wahren Entschiedungsträger in der Geldpolitik - die wirtschaftlichen Akteure. Sie sollen durch Akzeptanz bestimmen, was Geld ist und nicht der verschlagenste aller Italiener im Alleingang. Wette ,der hat jetzt die Hosen gleich voll wie dazumals Kapitän Scettino. Der hat auch mit seinem Riesenschiff zuerst mächtig angegeben, es zum Sinken gebracht und war der erste der seinen weißen Kapitänarsch gerettet hat. So billig wie Scettino darf Draghi aber nicht davonkommen. Immerhin die Zahl der Opfer und der Gesamtschaden ist ja millionfach höher! TB


Neu: 2015-09-03:

[14:20] Focus: Ex-Bundesbank-Chef Weber warnt Europa: "Befinden uns im Auge des Hurrikans"

Mit ihrer lockeren Geldpolitik hat sich die EZB Zeit gekauft, sagt der frühere Bundesbank-Chef Axel Weber. Doch anstatt zu handeln, würden die Politiker ihre Arbeit verweigern. Mit fatalen Folgen – die wir schon bald zu spüren bekommen würden.

[14:45] Nachdem das Auge vorrübergezogen ist, geht der Sturm wieder los, diesesmal aber richtig.WE.
 

[08:50] DWN: Mehr billiges Geld: EZB vor Richtungs-Entscheidung

Hat die EZB in letzter Zeit schon einmal der Gelddruckversuchung widerstehen können? Nicht wirklich! Also werden wir auch heute wieder die billige Droge bekommen. TB

[10:48] Leser-Kommentar-DE zur Druckerei:

Umgerechnet druckt Draghi derzeit schon für jeden Eurozonenbewohner jeden Monat fast 180 Euro nach, was bei einer 4-koepfigen Familie über 700 Euro im Monat sind. Wie lange kann das gut gehen? Wahnsinn oder habe ich mich verrechnet? 60-Milliarden geteilt durch 340-Millionen Einwohner.
 

[08:48] finanzen100: Bundesregierung beteiligt sich an umstrittener Asien-Investitionsbank

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch einen Gesetzentwurf zur Beteiligung Deutschlands an der Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB) gebilligt. Sie soll mit einem Gesamtkapital von 100 Milliarden US-Dollar mehr Geld für die Infrastruktur in Asien mobilisieren. Deutschland sitzt als viertgrößter Anteilseigner in einem Boot mit China, Indien und Russland.

Ich versteh' nicht, dass die Regierung einerseits weise ist und mit dieser Maßnahme auf die "wahre" Zukunft (der Osten), andererseits so deppat ist und trotzdem die NATO-Befehle in blindem gehorsam ausführt! TB

[09:43] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

(1) Silberfan: Lieber TB, das war bestimmt sarkastisch gefragt? Es sind sicher die Handler hinter den Politikern und ZB's
die das steuern, einmal zur Diskreditierung und damit zur Entfernung von ZB und Politik und einmal dafür
die Zukunft für das neue Kaiserreich zu sichern. Die Marionetten merken das aber offensichtlich NICHT wie sie
manipuliert werden, ist wahrscheinlich alles zu groß und nicht durchschaubar.

(2) Man muss Deutschland immer als Troyanisches Pferd der USA verstehen. Ob EU oder AIIB, Deutschland ist ein Werkzeug geo- oder finanzstrategischer Interessen der USA.

(3) eine Anmerkung zum Kommentar von TB bzgl. der Beteiligung der Bundesregierung an der AIIB. Die Handlungen der Merkel scheinen äußerlich ja völlig irrational, nämlich dem deutschen Volk maximalen Schaden zuzufügen. Aber vielleicht täuscht das Ganze und sie ist ein Januskopf, der im Hintergund mit den Russen zusammenarbeitet, ohne daß Obimbo (und das restliche Verbechergesindel in den USA) etwas davon weiß. Wie wir bereits mehrfach erfahren haben, ist in dem ekelhaften Politikgeschäft alles möglich.

(4) @ (3) Mit was kann man Menschen erpressen? Nehmen wir an die Merkel hat eine gut dokumentierte Stasi- Vergangenheit und die Akten lagern in Langley. Wer glaubt denn ernsthaft das man damit jemanden soweit erpressen kann das er ein ganzen Volk verrät? Ich jedenfalls nicht. Wenn ich ein wirklich unangenehmer Zeitgenosse wäre und diese Frau in meinem Sinne instrumentalisieren wollte dann würde ich ganz andere Dinge unternehmen. Zuerst würde ich sie unterschreiben lassen das sie meinen Wünschen und Befehlen nachzukommen hat. Weicht sie vom Vertrag ab bekommt sie einen Rüffel, ärgert sie mich bekommt sie Probleme (ich drohe ihr mit persönlichen "Konsequenzen") und wenn sie versuchen wollte meine Pläne zu sabotieren oder zu hintergehen würde ich ihr schöne Grüße (4U.... my Dear) ausrichten lassen die bezeugen zu was ich noch imstande bin. Klingt krank fühlt sich wahrscheinlich auch krank an, funktioniert aber! Die einzige Chance dem zu entgehen besteht darin starke Verbündete zu finden ohne das mir mein Erpresser auf die Schliche kommt, bis er erledigt ist.

(5) Ich denke das ganze ist ein abgekartetes Spiel, unsere Politiker (Zumindest die in Berlin) wissen genau wie wir auch längst was "Sache" ist.
Und jetzt haben sie halt den Auftrag sich beim Volk maximal unbeliebt zu machen, damit hinterher auch ja keiner der tollen Demokratie nachtrauert...
Und beim neuen Kaiser wird das Volk dann sagen...ENDLICH mal einer der den Saustall aufräumt !
Und wenn er dann auch noch grosszügigerweise zumindest teilweise die untergegangen Renten weiterzahlt ist er garantiert der beliebteste Mann Deutschlands. Der Kaiser hat uns gerettet, ein Hoch auf den Kaiser ! Und so wie es aussieht spielen unsere Politiker bei dem Plan mit...

[14:45] Die heutigen Politiker werden einfach erpresst, primär von den USA.WE.


Neu: 2015-09-01:

[10:45] Ron Paul-Übersetzung: Gebt der FED die Schuld am Aktienmarkt-Crash, nicht China

10:00] Silberfan zu Central Banks Have Begun to Lose Control

WE's Quellen bestätigt, Zentralbanken haben ihr Pulver verschossen, in dem sie die Krise nicht gelöst haben und nur Zeit mit noch mehr Schulden gekauft haben und im September kommt der Zahltag.

 Nicht mehr lange bis zum Zahltag.


Neu: 2015-08-31:

[11:25] zerohedge: Since 2014 Foreign Central Banks Have Withdrawn 246 Tons Of Gold From The NY Fed

[08:25] Presse: Die Euro-Notenbanker und ihre unvollendete Währungsunion

Die Idee ist nicht neu, hat in der Vorwoche in Deutschland aber wieder für politischen Wirbel gesorgt: Der französische EZB-Direktor, Benoît Cœuré, hat die Bildung eines europäischen Finanzministeriums vorgeschlagen, um die „unvollendete Währungsunion" zu komplettieren. Die EU-Kommission hat Pläne für die Installierung eines EU-Finanzministers bis 2025 schon beim Gipfel im Juni präsentiert.

Wenn das durchgeht, hilft nur mehr die Flucht in einen sicheren Drittstaat! Rein in die Boote und ab nach, tja wohin eigentlich? In der unmittelbaren Nähe gibt's kaum mehr FED-verseuchte Staaten! TB

[09:22] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Ein sicherer Drittstatt => Rußland !!

[12:50] Leser-Kommentar-DE zur Unheils-Union:

Nicht nur der französische EZB-Direktor, Benoît Cœuré sondern auch der französische Wirtschaftsminister Macron fordert die Transferunion. Die Franzosen feuern jetzt wirklich aus allen Rohren, wird noch mehr kommen. Wenn die Franzosen nicht bald Zugriff auf das deutsche Geld kriegen ist's aus mit der Grande Nation. Leider ist genau das was sie da wollen die rote Linie des Verfassungsgerichts. Vielleicht soll das dann als Grund für Deutschlands Austritt dienen?
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/eurokrise-frankreich-will-waehrungsunion-mit-finanzausgleich-13777434.html


Neu: 2015-08-29:

[15:45] Jetzt ist die Türkei dran: Währungsverfall in der TürkeiZentralbank stützt Lira

Leserkommentar:
Die geschickt um die echte Krise aufgebauten Polit-Theater sollen die Schafmasse in Sicherheit wiegen das die Probleme regional sind ... die Wahrheit ist aber das Globale Westfinanzsystem bricht jetzt ab.

Zuletzt ist der Dollar dran - gegen Gold. Damit kommt der richtige Crash.


Neu: 2015-08-28:

[10:34] faz: EZB fordert Finanzministerium für Europa

Klar, und ich möchte einen Porsche SUV, 2 Millionen Barrel Benzin, a Palme a Schwimmbad, kühle Drinks, serviert von noch kühleren Schwedinnen, a neue Jean, gelbe Turnschuhe, Dr. Dre-Kopfhörer, a Aktfoto von der Sophia Loren, ......

[11:11] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

also wirklich, ich verstehe ihre Wünsche, aber ein AKTFOTO von Sophia Loren - Hallo, die ist 81

Natürlich eines aus jungen Jahren - und das sind ja nicht meine Wünsche! TB
 

[09:46] DWN: EZB bettelt bei Privatanlegern um Verkauf von Wertpapieren

Die Auswirkungen des ABS-Kaufprogramms zeigen nach wie vor nicht die gewünschte Wirkung. Um ihr Ziel zu erreichen, greift die EZB zu aggressiven Methoden: Von der EZB extra angeheuerte Fondsmanager drängen Händlern dazu, privaten Anlegern ihre Angebote vorzulegen.

Dereinst wird die EZB unser gesamtes Leben bestimmen, sagen was wir wo zu kaufen haben, wieviel Geld wir im Urlaub im EU-Raum mindestens ausgeben müssen und in Drittländern maximal ausgeben dürfen. Schöne Neue Zentralbankenwelt! TB


[08:26] Youtube: The big bank theory

Schon älter aber in Zeiten wie diesen aktuell, sehenswert und bringt einen Schuß Humor, den wir gerade diese Woche notwendig haben! TB


Neu: 2015-08-26:

[15:17] DWN: Finanz-Crash: China muss erneut intervenieren

Die chinesische Notenbank pumpt Milliarden in den Geldmarkt. Die Banken sollen mehr Freiraum zur Kreditvergabe bekommen. Allerdings sind die bisherigen Maßnahmen wirkungslos geblieben.

[8:30] Der Bondaffe: Wie sich eine kommende Zinswende anschleicht und ausbrechen kann

[8:00] Presse: USA: Die Notenpresse kann es nicht richten

Die ZBs haben eindeutig ihr letztes Pulver verschossen.


Neu: 2015-08-25:

[16:15] Contra: Die Zentralbanken versagen – Es ist egal, welche Blase zuerst platzt

[14:30] Panik regiert: Chinas Zentralbank senkt Zins-Sätze: „Das ist ein großer Knall“

[10:36] BaZ: Zinswende – jetzt kommen die «Verschieber»

«Wir verschieben unsere Prognose für die erste Zinsanhebung von September 2015 auf März 2016», schreiben die Analysten von Barclays in einem Kommentar zu den aktuellen Turbulenzen an den Finanzmärkten. Trotz einer stärkeren US-Wirtschaft würden sich die Anzeichen für eine Verzögerung der Zinswende verdichten.

[13:16] Der Bondaffe dazu:

Das passt doch. Zuerst steigen die Zinsen weil die Märkte die Zentralbankratsentscheidung vorwegnehmen und dann zieht die Zentralbank nach. Die Zinswende kommt schon vorher. Wie soll es auch anders sein?

[14:00] Was in solchen Artikeln geschrieben wird, ist unerheblich. Jetzt kommt die ganz grosse "Wende": der Totalcrash.WE.


Neu: 2015-08-24:

[10:40] FMW: Was passiert da? Crash und zerstörte Glaubensgewissheiten

Chinas Notenbank ist die erste Notenbank von globaler Bedeutung, die komplett versagt hat. Sie hat die Kontrolle verloren – Chinas Zocker aber hatten sich eben auf diese Kontrolle verlassen – ebenso wie die westlichen Märkte sich auf die Kontrolle der Fed oder der EZB verlassen. Wohl zu Unrecht. Dennn schon die EZB hat es nicht geschafft, das Wachstum durch ihr QE anzukurbeln. Geht der Glaube an die Allmacht der Notenbanken verloren, ist der letzte große Mythos an den Finanzmärkten zerstört.

Alle sollen sehen, dass die ZBs ihr letztes Pulver verschossen haben.


Neu: 2015-08-23:

[18:06] n-tv: Chinas Zentralbank plant Liquiditätsflut

Ja klar, die Flutung hat im Westen ja so großartig funktioniert, da muß man natürlich auch dabei sein! TB


Neu: 2015-08-21:

[11:56] friedensblick: Besorgniserregende Zahlen der deutschen Bundesbank zur Bargeld-Hortung

Ein Schaltersturm verbunden mit einer verstärkten Hortung von Bargeld reißt eine Volkswirtschaft und die Banken schnell in den Abgrund, das beweist jüngst Griechenland. Angesichts von Sichtguthaben im Billionen-Bereich hierzulande kann dies jederzeit auch in Deutschland passieren. Eine Studie der deutschen Bundesbank aus dem Jahr 2011 zeigt, dass im Jahr 2008 verunsicherte Bundesbürger innerhalb kurzer Zeit 16 Mrd. von ihren Konten räumten. Der Hintergrund war die Pleite von "Lehmann Brother".

Banken! Seid ihr für den September vorbereitet? TB

[13:40] Bei dem jetzt kommenden Crash wird auch Euro-Bargeld nicht mehr lange nützen, da dieses gegen Gold und Silber schnell entwerten wird. Mehr dazu in meinem Artikel morgen auf MMNews.WE.

[15:30] Leserfrage:
Wie lang wird nach ihrer Einschätzung von den Geschäften noch EUR nach dem Crash angenommen? 4 bis 5 Tage oder weniger?

Ich rechne mit 1..2 Wochen. Das Plastikgeld geht mit dem Crash schon unter.WE.

[18:20] Leserkommentar:
Bleibt nur noch die Frage, was ich noch in 2-3 Wochen für meine Baumwolle bekomme? Ich denke viel eher, dass die Geschäfte innerhalb kürzester Zeit leer geräumt sein werden. Da nützen auch die lustigen bunten Lappen nichts mehr.

Ja, die Supermärkte werden geplündert werden, da allgemeine Panik sich ausbreiten wird. Hier ist ein Artikel aus 2014 von mir dazu. Das wirkliche Problem sind die explodierenden Preise von Gold und Silber, diese Metalle remonetisieren sich damit automatisch.WE.
 

[11:03] finanzmarktwelt: IWF (USA) demütigt China, wie es zu erwarten war

[08:45] Presse: Globale Wirtschaftsflaute: Die Gelddrucker sind kläglich gescheitert

Ednlich wird es auch in der Qualitäts-Presse offen ausgesprochen! Somit platzen die Träume der Ewiggestrigen, die bis zuletzt keine Ahnung haben wollten! TB


Neu: 2015-08-19:

[15:32] zerohedge: After 6 Years Of QE, And A $4.5 Trillion Balance Sheet, St. Louis Fed Admits QE Was A Mistake

As you're no doubt aware, the Fed is fond of using the research departments at its various branches to validate policy and analyze away bad economic outcomes. For instance, earlier this year, the San Francisco Fed came up with an academic justification for the now infamous double seasonally adjusted GDP print - they call it "residual seasonality." Then there's the NY Fed, where researchers recently took to the bank's blog to explain why, despite all evidence to the contrary, Treasury liquidity is "fairly favorable."

Überraaaaschung!


Neu: 2015-08-18:

[18:40] kopp: Ron Paul: US-Notenbank kneift bei Zinswende, »die Lage ist zu anfällig«

Der langjährige frühere Kongressabgeordnete und Präsidentschaftskandidat Ron Paul hat eine mutige Vorhersage gewagt. Er geht davon aus, dass die Federal Reserve (Fed) aller Wahrscheinlichkeit nach die Zinsen NICHT erhöhen wird. Eine solche Entscheidung hätte äußerst weitreichende Konsequenzen für die Märkte. Angesichts der Vielzahl der negativen Risikofaktoren, denen sich die Märkte ohnehin gegenübersehen, schreckt die Fed bisher vor einer Zinserhöhung zurück.


[13:40] Russel-Übersetzung: Der Anfang der Währungskriege & Gold, der geschworene Feind der FED


Neu: 2015-08-13:

[13:50] Format: Wohlstand wurde noch nie durch das Drucken von Geld geschaffen

[9:00] Dort hat eine ZB eigentlich nichts zu suchen: Schweizer Nationalbank investiert in Apple und Goldminen


Neu: 2015-08-11:

[13:29] Goldreporter: Fed-Vize Fischer: US-Zinserhöhung im September nicht sicher

Obwohl ich jetzt wie einer wirke, der es "eh scho immer gwußt hat" , möchte ich feststellen, dasss ich mir Ähnliches schon gedacht habe. War bei den letzten Vorstößen - zwar nicht ganz so prominent hinausposaunt - ähnlich! TB
 

[12:40] bloomberg: Greenspan: Be Afraid of Pending Bubble in Bond Market

[13:30] Diese Bubble gibt es schon lange. Ist das die Warnung vor dem Platzen?WE
 

[09:26] ET: Chinas Zentralbank wertet Yuan deutlich ab

Chinas Zentralbank hat die Währung des Landes mit einem Rekordeingriff auf Talfahrt geschickt. Der Mittelkurs des Yuan im Vergleich zum US-Dollar wurde um 1,9 Prozent herabgesetzt - so stark wie noch nie an einem einzelnen Handelstag zuvor.


Neu: 2015-08-10:

[17:00] Welt: Billiger als heute war Geld seit 5000 Jahren nicht

Wissenschaftler der Bank von England haben die Zinssätze seit dem Jahr 3000 vor Christus untersucht. Im Altertum war es besonders teuer, sich Geld zu leihen. Ganz anders als heute.

Das wurde von den ZBs künstlich gemacht: zur Wirtschaftsankubelung und damit sich alle verschulden. Nach der Einführung des Gold- und Silbergeldes sollen die Zinsen laut meinen Quellen sehr hoch sein - weil fast niemand Geld verborgen will.WE.

[18:20] Der Bondaffe:
Wen wundert's. Das schönste Beispiel dafür was moderne Finanzterminkontrakte wie Bund-, Bobl- und Schatzfuture alles anstellen wenn die Zentralbank den Freiraum für sinkende Zinsen gibt. Aber in Deutschland gibt es diese Zinsterminkontrakte erst seit 25 Jahren. Bis dahin war die Zinswelt 5000 Jahre lang in Ordnung.
 

[09:15] Schweiger: die Zentralbank-Simulationssoftware Mopos zeigt die Sinnlosigkeit des Zentralbank-Tuns an

Eine Zentralbank sieht sich im Wesentlichen zwei Schwierigkeiten gegenüber. Zum einen wirken sich ihre geldpolitischen Massnahmen nicht unmittelbar, sondern mit zeitlicher Verzögerung auf die Volkswirtschaft aus. Zum anderen sieht sie sich bei der Lageanalyse mit verschiedenen Formen der Unsicherheit konfrontiert. Viele wichtige makroökonomische Variablen sind zufälligen Schwankungen ausgesetzt.

Hochinteressante Sach - kannte die Software bis dato nicht. Für Afficionados ein unbedingtes Muß! TB
 

[09:00] MMNews: BIZ: Es braut sich was zusammen

Gibt die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) jetzt den Startschuss zum "Reset"? BIZ-Chefökonom: „Aktuell sieht alles zwar sehr gut aus, aber es baut sich möglicherweise ein schmerzhafter und sehr zerstörerischer Umschwung auf".

[9:10] Nein, der Startschuss zum Reset wird vom Terror gegeben werden.WE.


Neu: 2015-08-09:

[08:33] GoldSwitzerland: The Bundesbank is arguing completely the wrong way round must see!

On behalf of Matterhorn Asset Management AG / GoldSwitzerland, Zurich, Lars Schall spoke with Peter Boehringer, initiator of the German public campaign "Bring Back Our Gold". They discuss the importance of national gold reserves and the problematic state of the German gold reserves, officially the second largest gold reserve in the world. Boehringer points out the many shortcomings of the custodian of the German gold which is the Deutsche Bundesbank.


Neu: 2015-08-08:

[8:30] Die ZBs sind mit ihrem Latein am Ende: In der Sackgasse


Neu: 2015-08-07:

[07:56] DWN: Schweizerische Nationalbank verzockt sich mit Apple-Aktien

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat im großen Stil Apple-Aktien gekauft. Der jüngste Kurs-Sturz hat der SNB etwa 90 Millionen Dollar Verlust beschert. Das Beispiel zeigt, wie riskant es für die Steuerzahler werden könnte, wenn sich Zentralbanken auf einmal wie Hedge-Fonds gerieren.

[10:30] Diese Affen brauchen wirklich eine Spezialpeitschung.WE.

[12:25] Der Bondaffe:

Ich fasse es nicht. Eine Zentralbank zockt mit Aktien. Vielleicht sollte die SNB einmal in ihren Statuten nachlesen für was sie genau zuständig ist? Obwohl, wenn die SNB das macht vielleicht machen es die anderen auch? Hier hat sich jetzt bewahrheitet was ich unterschwellig vermute und man mehr zufälligerweise liest. Die Zentralbanken scheinen ganz groß dabei zu sein am Aktienmarkt und deren Entwicklung. Letztendlich haben sie selber soviel Spielgeld produziert, dass sie dieses Spielgeld regulierend verwalten müssen.
Aktienmärkte, das waren doch früher einmal Märkte wo sich Unternehmer und Geldgeber zusammengefunden hatten. Was finden wir heute? Merkwürdige Unternehmer die schnelles Geld machen wollen und merkwürdige Zocker die ebenfalls Geld machen wollen. Und mittendrin die Zentralbanken. Man fasst es wirklich nicht!


Neu: 2015-08-01:

[9:15] Greyerz/KWN: Man Who Predicted In Televised Debate That Swiss National Bank Would See Staggering Losses Now Warns Fed To Experience Massive Losses As Well

Alle ZBs sind real pleite.

[10:00] Übersetzung: Egon von Greyerz: »Wenn ein ehrlicher Mensch Politiker wird, kann er die Wahrheit nicht mehr sagen«


Neu: 2015-07-31:

[18:50] Martin Schweiger: Zentralbanker sind süß: schlau aber deppert!

[09:00] IP: SNB minus 50'000'000'000

Der Sommer ist heiss. Auch für die SNB. Die Notenbank erleidet einen historischen Verlust von 50 Milliarden Franken. So viel beträgt das Minus von Januar bis Juni. Es sind Dimensionen wie bei der UBS in den Jahren 2007 bis 2009.

Normalerweise werden Teile der Gewinne der SNB an die Kantone wieder ausgeschüttet. Das wird diesmal ausbleiben und somit kommt die verfehlte SNB-Politik beim Steuerzahler an. Das wiederum wird ein landesweites Umdenken bewirken - hoffentlich! TB

[13:52] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Als Beispiel wollte der Kanton Schaffhausen(CH) in diesem Jahr die Steuern erhöhen.
Zuerst 2 % , dann 3 % Gleichzeitig sollten noch die Staatsgehälter erhöht werden.
Beide Vorlagen kamen vors Volk und wurden abgeschmettert. Wie wird das wohl im Jahr 2016 aussehen, wenn die Millionen der SNB ausbleiben?

[12:03] Der Bondaffe zur SNB:

Jeder hat sein Packerl zu tragen. In der EURO-Zone sind es die Griechen, in der Schweiz ist es die Stärke der eigenen Währung gegenüber der Währung der EURO-Zone. Die Schweizer und die Griechen sind schon besondere Europäer. Die Marke 1,04 bzw. 1,05 CHF für einen EURO kostet die Schweizer wirklich Geld. Die PEG-Auflösung im Januar hat schon ordentlich Franken gekostet aber das die aktuellen 1,05 umsonst sind macht mir keiner weis. Man wird das im nächsten SNB-Bericht sehen, wenn es noch dazu kommt?
Die Schweizer Nationalbank kriegt die Währungsspekulanten nicht los und die sind hartnäckig. Die können warten. Bei diesen Fast-Null-Zinsniveaus kostet eine Absicherung praktisch nichts. Die Psychologie der Spekulanten hat man nicht ändern können, die dürften noch Potential sehen. Als Hausnummer stelle ich die 1,00 und die 0,90 CHF für einen EURO in den Raum.
Das Problem scheint so mächtig das man (ohne Rücksicht auf Verluste) der Realwirtschaft wirklich viel zumutet. In diesem Umfeld dürfte der warme Geldregen für die Kantone in den nächsten Jahren ausfallen, das ist gewiß. Vielleicht müssen die Kantone das eine oder andere Geldspritzerl unter der Tarnung irgendeiner Art von SNB-Soli zugeben?
Trotzdem, das war nur ein Abriß. Da sind Dinge, die sind noch viel schlimmer und kosten zudem Geld. Die Schweizer kommen nicht raus aus der Währungsfalle.

[13:00] Eigentlich müsste die SNB Konkurs anmelden, diese Verluste sind sicher höher als das Eigenkapital. Die Gewinne der Vorjahre wurden ja nicht einbehalten, sondern ausgeschüttet.WE.


Neu: 2015-07-29:

[13:15] BE: Zinswende in den USA: Was passiert, wenn's dann doch passiert

Fast auf den Tag genau sieben Jahre nach der Lehman-Pleite 2008 hält die Finanzwelt erneut den Atem an: Wenn US-Notenbanker John Williams recht behält, werden am 17. September die Zinsen in den USA steigen. Das Ende einer Ära naht, in der die Federal Reserve (Fed) Wirtschaft und Wall Street mit billigem Geld am Leben und bei Laune hielt. Doch Krise war gestern und Aufschwung ist heute.

Passt hervorragend zu all den anderen Ereignissen, die uns im September erwarten! TB

[14:45] Der Bondaffe: Das ist ein klein wenig anders.

Wenn die FED im September die Zinsen um 0,25% erhöhen würde wird nichts passieren. Denn diese Zinserhöhung ist im Markt schon lange drin. Das Zinstief bei den 10jährigen US-Anleihen haben wir bereits im Januar 2015 gesehen. Die Amis sind da recht geschickt, aber durchschaubar. Wenn man den Mechanismus kennt, denn es geht schlichtweg um Erwartungen. Und die Nachrichten für eine Zinserhöhung im September wurden schon viel früher gesät. Jetzt geht es darum ob Erwartungen gepflegt werden die über diesen Zinsschritt im September hinausgehen. Also wieder 0,25% oder mehr vielleicht im Dezember oder März nächsten Jahres? Dann würde tatsächlich "ZinsWENDEphantasie" entstehen wenn die FED es will. Und dann sehen wir tatsächlich so etwas wie einen linearen Zinsanstieg.

Die Amis haben alle Marktsteuerungsmechanismen im Griff und damit die anderen Länder auch. Ziehen die anderen Länder die westlich und östlich der USA liegen nicht mit werden deren Währungen schwächer, der USD steigt gewolltermaßen. Wie man es nimmt, die Amerikaner werden ein Szenario initialisieren und umsetzen das nur einem hilft. Nämlich ihnen selbst. Ob der EURO dann noch schwächer wird und die jetzt absaufende Wirtschaft in den EU-Ländern noch schneller absäuft ist denen egal. Wahrscheinlich sogar das eigene Land dürfte ihnen nicht so sehr am Herzen liegen denn dieser Schritt ist wieder ein Schritt zur Plünderung der Welt und einer gigantischen Selbstbereicherung, die dann über den US-Dollar und die abstürzenden Aktien- und Rentenmärkte geführt wird. Die Kurse sind bekanntlichermaßen hoch, den Rest macht der Herdentrieb. Da die Amis bzw. deren Unterstützer auch den Gold- und Silberpreis pflegen müssen sie ihn nur noch loslassen. Das Spiel geht noch weiter, natürlich könnte man es jederzeit beenden oder crashen lassen. Aber das wäre wohl zu einfach und würde den phantastischen Bereicherungsstrategien im Wege stehen. Zum Schluß wird richtig abgeräumt.

Nicht die Fed wird darüber entscheiden, wann und wie das System crasht.WE.
 

[09:17] heise: Etwas ist faul im Euro-Reich

In den Fundamenten der Eurozone versteckt sich ein Paradoxon. Regierungen innerhalb der Währungsunion verfügen über keine Zentralbank, die sie „bewacht", während die Zentralbank keine Regierung hat, die sie stützt. Dieses Paradoxon kann nicht ohne fundamentale institutionelle Änderungen ausgemerzt werden. Es gibt jedoch Schritte, welche die Mitgliedstaaten unternehmen können, um bestimmte Auswirkungen zu verbessern. Ein Schritt, über den wir während meiner Amtszeit im griechischen Finanzministerium nachdachten, konzentrierte sich auf den chronischen Liquiditätsmangel eines heruntergekommenen öffentlichen Sektors und seine Auswirkung auf den privaten Sektor, der seit langer Zeit leidet.

Varoufakis über den Euro/EZB. Ich stehe ja diesem Typen sehr skeptisch gegenüber - aber dieser Aufsatz des Ex-Finanzminsters hat's in sich! Lesenswert! TB


Neu: 2015-07-28:

[14:18] Goldseiten: IWF rät der EZB, noch mehr Geld zu drucken

IWF und BIZ dürften hier wohl unterschiedlicher Meinung sein - zumindest seit letzter Woche! Aber trotz unterschiedlicher Meinungen: beides verbrecherische Ausbeuter-Agenturen die in keinster Weise demokratisch legitimiert wurden! TB

[16:55] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Herr Bachheimer, ich lese immer wieder in Ihren Kommentaren, dass Sie für eine demokratische Legitimation seien. Erst kürzlich hatten Sie dies auch so ähnlich geschrieben als es mal wieder um den "Kaiser" ging. Leider konnte ich es nicht mehr finden. Sinngemäß erinnere ich mich an etwas wie "...nach dem Kaiser schreien werde ich nicht, aber wenn er demokratisch legitimiert ist dann ok....". Habe ich das so sinngemäß richtig verstanden?
Ich selbst habe so meine Probleme mit der sogenannten Demokratie und ich meine nicht diese, welche heute herrscht, sondern die ursprüngliche angedachte. Um das von Aristoteles beschriebene Paradoxon der Demokratie zu verwenden: "Aristoteles sah die Timokratie (Herrschaft der Angesehenen und Besitzenden) als eine der tugendhaften Staatsformen (neben Monarchie und Aristokratie). Ihre Verfallsform sei die Demokratie. In der Demokratie könne es passieren, dass "die Armen weil sie die Mehrheit bildeten, das Vermögen der Reichen unter sich aufteilten", was Aristoteles als unrecht sah."
In Kombination mit dieser Ansicht --> "Demokratie ist die einzige Herrschaftsform, die überhaupt politische Macht legitimieren kann.", welches ich Thukydides zuschreibe, da ich nicht mehr ganz sicher bin....komme ich zu der Ansicht, dass unser Verständnis von Demokratie in die Jahre gekommen ist. In meinen Augen ist die Demokratie zu einer Herrschaftsform der Elite geworden, welche benutzt wird um dem Volke eine Art "Alles ist in Ordnung-Gefühl" zu vermitteln, damit es im Glauben sei eine Wahl zu haben. Denn wie es so schön heißt, wenn das Volk durch Demokratie eine echte Wahl hätte, würde man sie verbieten. Die demokratische Legitimation artet wohl eher in eine Art Meinungsmanagement aus, da dieses wohl günstiger als Gewalt und Bestechung ist (Harold D. Lasswell).
...und was haben wir? Meinungsmanagement, Gewalt und Bestechung!
Was immer das neue System bringen wird, die Demokratie kann mich ....!

Da gebe ich Ihnen ja völlig Recht. Eine Pseudo-Demokratie, wie wir sie hier seit 3 Jahrzehnten erleben müssen, braucht keine Sau! Wir werden von oben herab von einem betrügerischen Polit-Klüngel (egal welche Partei grad dran ist) regiert und uns wird das Geld aus der Tasche gezogen, dass hernach zweckentfremdet verwendet wird. Das ist KEINE Demokratie! Die Demokratie, die ich meine, wirkt auf wesentlich kleineren Gebieten, wo die (Staats-)Ausgaben so nah am Bürger sind, dass der sie erkennen kann und sieht, was mit seinme Steuergeld geschaffen wurde. Ich bin für eine Demokratie in der Leistungsträger und Familien das Sagen haben und nicht die Leistungsbezieher, ich bin für eine Demokratie in einem anständigen Währungssystem wo die Politiker NICHT betrügen (oder wie es so schön heißt,  durch monetäre Staatsfinanzierung) und NICHT gegen das Volk regieren. Demokratie mit freiem, konkurrenzierendem Geld, freien Medien und echter Bürgerbeteiligung. TB

[18:30] Ich kann dem Leser nur recht geben, wir haben derzeit eine Herrschaft der mit Steuergeld herumwerfenden Funktionäre, die sich von den vom Staat Abhängigen wählen lassen. Mit diesen Funktionären und mit diesen Wählern ist kein neuer demokratischer Staat möglich, auch kein neuer Goldstandard. Vielleicht in 50 Jahren wieder, wenn die Günstlinge des heutigen Regimes ausgestorben sind. Die Zukunft gehört daher der absolutistischen Monarchie.WE.


Neu: 2015-07-26:

[9:30] Thorsten Polleit: Das Umverteilungskarussell


Neu: 2015-07-25:

[11:14] welt: Jetzt beginnt der Kampf um das globale Geldsystem

Die Gründung der „New Development Bank" könnte das globale Finanzsystem ins Wanken bringen. Neue Spieler drängen auf den Markt. Sie werden zwar freundlich begrüßt, doch unter der Oberfläche brodelt es.


[09:35] kontexter: Gibt die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) jetzt den Startschuss zum "Reset"?

Der am 28.06.2015 veröffentlichte Jahresbericht der BIZ hat es in sich. Die Verfasser kommen zu dem Schluss, dass die nunmehr seit 2008 global laufende Politik des "billigen" Geldes im Hinblick auf ihre wachstumsinduzierende Wirkung gescheitert ist. Nicht die Zentralbanken, sondern die Regierungen müssten nun handeln, so die BIZ – und zwar in Form struktureller Maßnahmen auf übernationaler Ebene.

Reset oder gleich NWO????? TB


Neu: 2015-07-24:

[17:01] znak: Депутаты Госдумы предлагают ограничить самостоятельность Банка России и подчинить его президенту

Leser-Übersetztung:
Große Schritte bei den Russen: Duma-Abgeordnete haben heute einen Gesetzesvorschlag eingereicht, der die "Unabhängigkeit" der russischen Zentralbank begrenzen und diesem dem Präsidenten direkt unterstellen soll! Wie wir doch annehmen dürfen, geschieht sowas nicht zufällig und ist vorher in den Hinterzimmern lange abgestimmt. Der Gold-Rubel, die BRICS-Bank etc., alles das nimmt doch in unglaublicher Geschwindigkeit Gestalt an.

Kann ein des Russischen mächtigen Leser diesen Artikel lesen und Kurz zusammenfassen bitte? Scheint wichtig zu sein! TB

[18:22] Bitte aufhören zu Arbeiten - mission completed! TB

[18:16] Leser-Übersetzungen-DE des Artikels über die Veränderungen bei der russischen Zentralbank:

(1) hier die Nachreichung der Überstzung des Artikels zur russischen Zentralbank. Dies ist frei und sinngemäß übersetzt, wortwörtlich, dazu ist mein Russisch zu begrenzt.
"Der Staatsduma-Abgeordnete Sergej Katasonov hat ein Entwurf zur Änderungen des Gesetzes "Über die Zentralbank der Russischen Föderation" in die Staatsduma eingebracht, welches der russischen Zentralbank ihre Unabhängigkeit bei Annahme der Änderung nehmen wird. Die Änderung zielt darauf ab, dass die Zentralbank eine wirksame Kontrolle über die Devisenreserven nur in Abstimmung mit der Regierung der Russischen Föderation ausüben kann. Weiterhin wird es in Zusammenarbeit mit der Regierung der Russischen Föderation Abstimmungen hinsichtlich der Zinssätze geben (gemeint ist wohl der Zins auf Staatsanleihen). Generell wird an mehreren Stellen vorgeschlagen den Passus "in Zusammenarbeit mit der Regierung der Russischen Föderation" oder "in Absprache mit der Regierung der Russischen Föderation" hinzuzufügen.

Darüber hinaus, soll der (stellvertrendende) Aufseher der Zentralbank dem Präsidenten unterstellt werden (den Satz habe ich allerdings nicht komplett verstanden, da war nochwas von der bisherigen Ernennung des Chefs der Zentralbank durch die Duma oder den Präsidenten). Weiterhin soll der Passus eingefüght werden, "Die Bank von Russland ist dem Präsidenten der Russischen Föderation und der Staatsduma der Föderalen Versammlung der Russischen Föderation" unterstellt.

Außerdem soll die Staatsduma auf Grundlage der Prüfung des Jahresberichts der Zentralbank dem Präsidenten den Vorschlag unterbreiten können, den Vorsitzenden der Zentralbank zu entlassen.

Aus Bankkreisen ist zu hören, dass die bisherige Gesetzgebung bereits eine Zusammenarbeit der Zentralbank mit der Regierung vorsieht. Dies wird aber nicht angewandt, um die Unabhängigkeit der Zentralbank nicht zu verletzen. Die neuen Regelungen bedeuten zusätzliche Einschränkungen hinsichtlich der Handlungsfreiheit der Zentralbank. Sobald der Gesetzesvorschlag angenommen wird, könnte die Regierung die Zentralbank anweisen, niedrigere Zinsen für die Kreditvergabe an die Industrie durchzusetzen."

Heute geht auch über den Ticker, dass die Russen eine eigene Rating-Agentur noch in diesem Jahr aufbauen wollen: http://www.reuters.com/article/2015/07/24/russia-credit-ratings-idUSL5N1041Y420150724

Auf die HG-Leser ist Verlaß! Im Namen der LEser und der Redaktion danke ich 1000 Mal! TB


Neu: 2015-07-23:

[09:15] DWN: Mächtigste Bank der Welt legt Mandat zur Rettung der Weltwirtschaft zurück

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) räumt in ihrem Jahresbericht ein, dass die Politik des billigen Geldes gescheitert ist All die Billionen hätten kein Wachstum in der Realwirtschaft erzeugt. Die Zentralbanken können die Wirtschaft nicht retten. Die Regierungen der Welt müssen nun die Krise lösen.

Späte Einsicht! Hätten die von der BIZ schon früher Hartgeld.com gelesen - der Menschheit wäre viel erspart geblieben! TB

[10:04] Leser-Kommentar-DE zum Versagen der ZBs:

DWN schreibt in dem Artikel, daß die BIZ zugibt, die Politk des billigen Geldes hätte versagt. Ich würde das anders sehen: Die Politik des billigen Geldes wurde 1913 bewusst geschaffen um die Völker maximal ausplündern zu können. Siehe auch, was momentan in Griechenland passiert. Der BIZ dämmert es langsam, daß das Ende der Fahnenstange erreicht ist und sie nehmen sich aus der Schusslinie. Das sind elende Feiglinge, erst alles plündern was geht und dann abhauen. Es wäre schön, wenn das viel mehr Leute endlich kapieren würden.

Wir haben schon viele Ratten das sinkende Schiff verlassen gesehen. Ich denke hier besonders an die Chef- und anderen Ökonomen diverser Institutionen, die, sobald das Pensionsalter erreicht, auf einmal auf die Seite der "Guten" wechseln wollten. Demnächst werden 1000e Banker einsichtig werden und die Fronten wechslen sollen, das ist unerfreulich aber logisch. Aber wenn der Kapitän (BIZ) selbst das Schiff verlässt,....TB


Neu: 2015-07-22:

[19:54] ET: "Deutsche sollen die Schulden der südlichen Länder bezahlen" - sagt der künftige IWF-Chefökonom

Deutschland soll die Schulden der südlichen EU-Länder bezahlen - Klare Worte. Derjenige, der das sagte, wird ab September Chefökonom des IWF und war bisher einer der drei Wirtschaftsberater Obamas.

Deutsche, schaut Euch das Foto an - die lachen Euch aus! TB


Neu: 2015-07-19:

[11:10] Cicero: Notenbanken Der Staat als Geldmonopolist


Neu: 2015-07-17:

[10:24] FAZ: Die Konkursverschleppung geht weiter

Die Europäische Zentralbank gibt nochmal fast eine Milliarde Euro mehr Notkredite für marode griechische Banken. Die Spirale der Hilfspakete dreht sich eine Umdrehung weiter, die Konkursverschleppung wird fortgesetzt. Ein Kommentar.

Bitte was ist den heute mit der FAZ los? Sien die am MSM-Robin-Hood-Trip oder was? TB


Neu: 2015-07-16:

[15:37] Focus: EZB gibt Griechenland frisches Geld

Die Europäische Zentralbank (EZB) gewährt Griechenlands Banken weitere Notkredite. Der Rahmen für die sogenannten Ela-Hilfen von zuletzt rund 90 Milliarden Euro sei angehoben worden.


Neu: 2015-07-15:

[19:15] Der "Dank" für die Euro-Rettung: Franken-Hammer schlägt zu: Schweizer Nationalbank macht 50 Milliarden Verlust

[09:14] DWN: Pflicht der EZB: Draghi muss Sturz Griechenlands in die Hölle verhindern

Die griechische Regierung taumelt ins Chaos. Die Banken-Krise droht zum vollständigen Zusammenbruch des Finanzsystems zu führen. Sämtliche Spareinlagen könnten ausgelöscht werden. Das hat es noch nie gegeben. Das Mandat der EZB definiert ihre Pflicht, die Stabilität des Euro-Raums zu sichern. Sie muss nun tätig werden.

Man kann es nicht oft genug sagen: erst die Einführung des Euros und somit der EZB samt unnatürlichen Zinssätzen haben das totale Verschuldens-Chaos einiger Länder verursacht. Und genau diese Institution soll jetzt das Chaos verhindern. Ich schätze die DWN überaus, aber hier.TB.

[10:00] Die Journalisten können es sich einfach nicht vorstellen: EU und Euro müssen jetzt zerstört werden. Draghi wird sicher auch ohne Handler das machen, was ihm die Regisseure bei seinem früheren Arbeitgeber sagen.WE.

[11:46] Der Bondaffe:

Nicht der Sturz in die Hölle von Griechenland allein muß verhindert werden. Es geht primär um die griechischen Banken. Wie kommt man aus dem Schlamassel wieder raus? Stürzen die griechischen Banken ab ziehen sie die europäischen Banken gleich mit. Ich sage es immer wieder. Die griechischen Banken können erst wieder aufmachen, wenn man a) die Schafe geschoren hat und b) die EZB Abermilliarden von EUROs hineingeschossen hat um sämtliche Crashpositionen zu eliminieren oder einfach c) wenn alle EUROs weg sind und die neue Drachme eingeführt ist. Die jüngste Korrektur an den europäischen Aktienmärkten hat die Bankaktien zunächst vor schlimmeren bewahrt. Das ist die Angst der EZB, es geht nur um die Kurse der Bankaktien. Man kann aber die relativ hohen Kursniveaus nicht mehr ewig halten. Aktienkurse kann man beobachten. Aber was ist mit all den Banken, die nicht börsennotiert sind? Von diesen Banken hören wir in der MSPresse nichts. Keine Berichte mehr über den Zustand spanischer, italienischer und portugiesischer Banken. Warum wohl? Sind die schon pleite? Totenstille in der Presse bei Irlands Banken. Was ist mit den nationalen Besonderheiten, z.B. hier in Deutschland. Von Landesbanken liest man nichts mehr, von den privaten Hypothekenbanken auch nichts mehr. Und natürlich der stark bröckelnde Fels in der Brandung: die Deutsche Bank. Spezialkreditinstitute wie Schiffsbanken? Fehlanzeige. Auch über die österreichische Hypo-Heta wird man wohl niederschweigen. Gott sei Dank gibt es noch die Raiffeisen International die immer wieder für eine gute aber negative Schlagzeile sorgen wird. Jedes EURO-Land ist anders und dürfte seine speziellen Bankenprobleme in den verschiedenen Sektoren haben. Nur WIR LESEN HIERZU NICHTS MEHR! Wo ist die viel beschworene Transparenz? Untergegangen im Lokus des Schweigens. Aber die EZB weiß viel mehr hierzu, aber man schweigt sich gern aus. Griechenland, das ist nur noch ein Häufchen Elend im abgesicherten EZB-Modus. Die Zustände der griechischen Realwirtschaft werden auch auf uns überschwappen. Schließlich gehört Europa doch zusammen.


Neu: 2015-07-12:

[10:51] youtube: Pflicht der EZB: Draghi muss Sturz Griechenlands in die Hölle verhindern

Entscheidungstag für Europa: Von Rachegefühlen getrieben, wird die Währungsunion zur wirtschaftlichen und politischen Vernichtungsmaschine. Nur ein professioneller Plan zum Krisenmanagement kann jetzt die europäischen Staats- und Regierungschefs vor dem endgültigen Scheitern und dem völligen Vertrauensverlust bewahren.

NICHTS kann mehr den völligen VBertrauensverlust verhindern - schon gar nicht eine Zentralbank! HG wissen: Zentralbenanken sind NICHT die Lösung sondern die URSACHE unserer Probleme! TB


Neu: 2015-07-11:

[16:45] Geolitico: Gebt den Bürgern die Geld-Hoheit!


Neu: 2015-07-10:

[10:44] LeserKommentar-DE zur Spreadverengung bei den europ. Anleihen:

++ 9:16 Finanzmarktteilnehmer wetten auf Einigung +++
Anleger an den Anleihemärkten setzen darauf, dass Griechenland eine Einigung mit den Geldgebern findet. Nachdem die Zinsdifferenzen im Euroraum zuletzt deutlich auseinander liefen, geht es nun in die andere Richtung. Bundesanleihen verlieren. Sie sind nicht mehr als sichere Häfen gesucht. Während die Rendite der 10-jährigen Bunds steigt, sinkt die der spanischen und italienischen Pendants. Auch die Rendite der portugiesischen Anleihen bricht ein. http://www.n-tv.de/wirtschaft/10-09-Eilverfahren-im-Parlament-article15483581.html

[08:52] finanzmarktwelt: Der ESM müsste für Griechenland seine Regularien komplett über Bord werfen

Macht er doch ohnehin schon. Am 24. 6. 2013 wurde er so ganz nebenbei - trotz aller vorherigen Beteuerungen - zum Bankenretter! TB

[10:48] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Das macht keinen Unterschied. Ob man nun die Banken direkt rettet oder ob noch ein Staat (hier GR) dazwischen hängt
ist unerheblich. Am Ende werden immer die Banken gerettet ! Im Fall von GR reicht der Staat das Geld an die Banken durch. Im anderen Fall
rettet der Rettungsfond die Banken direkt. Staat und Banken sind ein und dasselbe.

Klar, Aber in der Ausgestaltung der Gesetzestexte und dem wie es dem Volk verkauft wurde, schon! TB


Neu: 2015-07-09:

[9:50] Handelszeitung: UBS-Präsident Weber: Mehr Spielraum für Notenbanker

Das ursprüngliche Ziel der Zentralbanken war nicht die Stabilität der Konsumentenpreise. Die entsprechenden Indizes wurden bei Gründung vieler Zentralbanken noch gar nicht erhoben. Zentralbanken wurden eingeführt, um die Kriegsfinanzierung zu sichern. Später wurde ihre Aufgabe um die Rolle als Kreditgeber der letzten Instanz erweitert. Erst während der exzessiven Inflation der 1970er Jahre verschob sich der Fokus der Zentralbanken auf die Bedeutung eines stabilen Geldwertes.

Wieder ein Outing einer namhaften Persönlichkeit. In Zukunft braucht man die ZBs nicht mehr, sie werden zugesperrt.WE.


Neu: 2015-07-08:

[10:58] wo: IWF ist nur noch die "Dienstmagd der Ziele aus Brüssel und Berlin"

Der IWF ist und war schon immer für mich eine Institution die gegründet wurde, um die weltweiten Raubzüge gewisser Banken und gewisser Menschen zu cachieren! TB


Neu: 2015-07-06:

[11:48] Der Bondaffe zur Kurpflege an dne Börsen durch die ZBs:

Die Aktienmärkte schlucken das GROXI-Debakel ohne größere Nebenwirkungen. Schon komisch? Ich denke, man greift hier zwanglos ein. Bei 60 Milliarden monatlicher Rentenmarktrettung aus dem EZB-Säckel sollten auch noch über den einen oder anderen buchhalterischen Trick ein paar Milliarden für den Aktienmarkt abfallen. Wenn das der Fall wäre, würden die Banken, Versicherungen oder systemrelevanten Finanzdienstleister massivst geschützt bzw. deren Aktienkurse gestützt. Das macht Sinn, denn gingen diese Kurse in den Keller (und auf dem jetzigen Niveau sind sie extrem anfällig) dann wackelt die ganze europäische, wenn nicht globale Bankenlandschaft. Das passt in das Konzept des "schönen-Schein-wahrens" und das ist altbekannte EU-Politik. Der Brüsseler Moloch und die Euro-Banken sind so ineinander verzahnt, dass keiner mehr ohne den anderen existieren kann. Fallen die Banken, dann fällt Europa. Und die griechischen Banken dürften gerade das größte Problem sein, denn die sind pleite. Die müssen aus dem Zahnräderwerk herausgenommen werden. Aber wie soll das gehen? Einzige Lösung, vorübergehend: Kontenschur. Dann bleiben die Banken länger am Leben während die Kunden schon lange tot oder scheintot sind.

Börsen- Bankster und sonstwelche Rettung kostet wahrschienlich eh mehr als Griechenrettung! TB

[13:08] Der Schrauber zum blauen Kommentar:

Politiker können ohne Banken so wenig überleben, wie Junkies ohne Dealer, denn nur diese stellen den jeweiligen Stoff, aus dem die jeweiligen Träume sind zur Verfügung.

Natürlich immer rationiert und immer für den höchsten Preis, nämlich die vollständige Selbstaufgabe und Versklavung!


[09:48] MMNews: Grexit: Bundesbank warnt vor Milliarden-Verlusten

Die Bundesbank hätte anlässlich ihrer Entmachtung in dne 90ern warnen sollen. Was soll diese Warnung jetzt? Jetzt ist's z'spät! TB 


Neu: 2015-07-05:

[20:33] Leser-Zuschrift-DE bzgl der kommenden langen Nacht in der EZB:

Das dürfte wohl an den Börsen ein wenig turbolent zu gehen heute Nacht. Deswegen auch die EZB-Sondersitzung heute. Aber der Draghi hat ja noch eine Wunderwaffe. Er kann anstatt 60 Milliarden monatlich auch 600 Milliarden drucken. Einfach eine Null dran hängen und Enter. In jedem Fall wird der Dollar einen kleinen Luftsprung machen. In dem Zusammenhang kann man noch zeigen, dass Gold nicht mehr wert ist.


Neu: 2015-07-01:

[18:30] Martin Schweiger: Am Beispiel Griechenlands gezeigt: wie in einem Falschgeldsystem die Zentralbank und die Kontoinhaber die Wirtschaft eines Landes zerstören können

[10:50] rt: China ratifies the creation of BRICS bank

[09:33] N8waechter: Wird die EZB alle griechischen Euroscheine wertlos machen?

... Als erstes müssen wir uns natürlich die Europäische Zentralbank anschauen. Wenn wir normale Buchhaltungsgrundsätze anwenden, ist die EZB insolvent. Griechenland schuldet der EZB € 115 Milliarden. Gute € 89 Milliarden davon sind die wöchentlichen Kredite, die die EZB zur Finanzierung griechischer Banken zur Verfügung gestellt hat, als die Einleger dort ihr Geld abgehoben haben.

[9:50] Ich denke nicht, dass die griechischen Euro-Scheine mit dem Grexit ungültig werden. Aber auszuschliessen ist natürlich nichts.WE.


Neu: 2015-06-30:

[13:20] Bachheimer-Interview, Teil 2: Zentralbanken kurieren keine Krankheit, sondern verursachen sie

Den 1. Teil finden sie aus inhaltlichen Gründen in der Rubrik Goldstandard! TB

[10:45] Nikolaus Jilch: Warnung der BIZ: Die Therapie gefährdet den Patienten


Neu: 2015-06-29:

[11:02] BZ: SNB-Jordan überrascht mit Aussage zu Intervention

Im Westen nichts Neues! TB

[13:42] Der Bondaffe zu Jordans Entscheidung:

Es gibt schon ein riesiges Problem für die Schweizer. Der SNB-Präsident hat es mit blumigen Worten umschrieben. Die Frankenstärke wird nicht so wahrgenommen wie man sie wahrnehmen müßte. Diese Beeinflussung funktioniert immer noch. Der Schweizer Franken ist das genaue Gegenteil zum "griechischen EURO". Auch hier ist die Lage dramatisch. Aber die Schweizer dürfte das alles ein Heidengeld kosten.Sehen Sie sich die Umfragen im unteren Teil des Beitrags an. Zwei Fragen: "Wie viel verlieren Europas Börsen diese Woche?" und "60 Euro pro Tag aus dem Bancomaten: Könnten Sie damit leben?". Ich muß schon sagen, man hat die Schafe erfolgreich konditioniert. Jeder kurzfristige Rückschlag an den Börsen wird als Chance gesehen auf das sich die Kurse noch stärker erholen können. Jeder scharfe kurzfristige Ausreißer nach unten wird auch so wahrgenommen auf das es nicht so schlimm kommen wird. Mit 60 Euro Bargeld am Tag aus dem Automaten mag man durchaus auskommen. Aber das Jahr hat 365 Tage. Ob das der Bancomat weiß?


Neu: 2015-06-28:

[16:40] pravda-tv: BIZ – Der Turmbau zu Basel: Geheimpläne für eine globale Weltwährung

Alle zwei Monate treffen sich in Basel 18 Männer zu einem »Dinner«. Was nach einer Zusammenkunft gut gelaunter Herren klingt, ist tatsächlich eine konspirative Sitzung der mächtigsten Banker der Welt: der Vorsitzenden der »Bank für Internationalen Zahlungsausgleich« (BIZ). Seit geraumer Zeit ist Punkt 1 ihrer Agenda der Crash des globalen Finanzsystems. Die BIZ will den Kollaps herbeiführen, um die vollständige Kontrolle über die Finanzen der Welt zu erlangen!


[12:03] DWN: EZB lässt griechische Banken nicht fallen

Die französische Regierung geht davon aus, dass die EZB die griechischen Banken weiter mit Notfallkrediten (ELA) versorgt. In Griechenland prüfen Zentralbank und Regierung, ob sie die Banken am Montag wirklich wie geplant öffnen können.

Die EZB lässt niemals Banken aber die Steuerzahler und Sparer der EU fallen! TB


Neu: 2015-06-25:

[8:00] DWN: EZB räumt ein: Pulver verschossen, Arsenal leer

Die EZB hat ihre Möglichkeiten zur Eindämmung der Krise ausgeschöpft, sagt der Niederländer Klaas Knot. Noch seien keine Asset-Blasen zu erkennen. Doch mittelfristig sei die Geldschwemme mit zu hohen Risiken verbunden.

Das sagen auch meine Quellen: alle ZBs haben ihr Pulver jetzt restlos verschossen und können den Untergang jetzt nicht mehr aufhalten.WE.

[9:45] Der Stratege:
Hoffentlich ist das Pulver auch wirklich verschossen und hoffentlich finden die Verbrecher keine Möglichkeit mehr, durch noch schlimmere Rechtsbeugung neues Pulver zu erzeugen um das Siechtum des Sozialismus fortzusetzen.

Deren restliches Pulver ist die Kontrolle des Goldpreises. Wenn das nicht mehr geht, ist es ganz aus.WE.


Neu: 2015-06-23:

[18:56] Wiwo: EZB-Ratsmitglied sieht Grenze der Geldpolitik erreicht

Dem EZB-Ratsmitglied Klass Knot nach ist die Europäische Zentralbank mit ihrer ultra-lockeren Geldpolitik so weit gegangen wie möglich. Eine weitere Verlängerung der Maßnahme könnte „negativer Nebeneffekte“ verursachen.

[20:01] Presse: Griechenland: Draghis Nöte mit den Notkrediten

Die EZB erlaubt weitere Erhöhungen der Liquiditätshilfen für griechische Banken nur noch tröpfchenweise in Tagesrationen. Denn sie werden von Tag zu Tag fragwürdiger.

[17:35] Goldreporter: Ein Drittel der EZB-Belegschaft vor dem Burnout

Stimmt! Aber die erleiden ihre Burnouts mit ihren Weibern in den Einkaufsstrassen der Metropolen oder in Autohäusern! TB

[17:56] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

"Ja wenn der Crash kommt, dann sind sie wirklich Ausgebrannt in der Geldbörse und auf dem Konto"

Aber auch Geld oder ein gefülltes Konto würde denen dann nicht helfen - und Gold werden die keines haben! Zumindest nicht, wenn sie an die Ideologie glauben, die sie jahrelang mit Schandlohn ernährt hat! TB

[18:00] Das stimmt nicht ganz. Bereits 2007 erzählte mir ein EM-Händler aus Frankfurt, dass bei ihm regelmässig EZB-Leute Gold kaufen, mit dem Argument: der Euro hält nicht ewig.WE.

[18:21] Leser-Kommentar-DE zum Burnout:

Ich kann mir gut vorstellen, dass grosse Teile der EZB Truppe Burnout gefährdet ist.
Eine Erfahrung bei Projekten mit grossen Behörden ist, ineffektives Arbeiten kombiniert mit
den üblichen "Grabenkämpfen" in diesen Organisationen, ist richtig anstrengend.
Bei der EZB wird das noch härter sein, weil da der Schwachsinn Program ist.
 

[17:08] ET: Die „Crashpropheten" melden sich zu Wort: EZB hält uns alle zum Narren

Und wieder einmal werden die Herolde der wahren Steuermänner ausgesendet um die Kunde zu verbreiten! TB


Neu: 2015-06-20:

[17:34] Miningscout: US-Notenbank spielt auf Zeit

Am späten Mittwochabend wurden einmal wieder die Sitzungsergebnisse des privaten amerikanischen Notenbanksystems „FED“ veröffentlicht und dessen Vorzeigefrau Janet Yellen gab etwas später auch noch eine Pressekonferenz. Die Zinssätze blieben unverändert und die Aussagen waren wie so oft in letzter Zeit konfus, wobei man Verbesserungen am Arbeitsmarkt erwartet und gleichzeitig eine schwächere Wirtschaftsentwicklung als bisher, eine Zinsanhebung wahrscheinlicher wäre, jedoch alles von der Entwicklung in den nächsten drei Monaten abhängig sei. Bereits 2012 sah ein Großteil der Ökonomen eine Zinsanhebung und 2014 wurde sie mit großer Mehrheit erwartet, wobei diese längst in der aktuellen Marktbewertung des US-Dollars eingepreist ist. Der Dollar neigte deshalb nach der Sitzung auch zur Schwäche und verlor in der Spitze fast zwei US-Cent, wobei dieser Verlust bis zum Wochenschluss bereits wieder fast wettgemacht wurde, was auch an der immer noch fehlenden Einigung zwischen der Troika und Griechenland liegen dürfte.

(Echtes) Geld, das man nicht hat, wird durch Zeit, die man nicht hat ersetzt! Sinnloses Unterfangen! TB

[9:00] Thorsten Polleit: “Grexit” oder die Macht der elektronischen Notenpresse


Neu: 2015-06-17:

[11:37] Finanzmarktwelt: Schweizer Franken 1,20-Skandal: Neue brisante Hintergründe

Drei Jahre lang verhinderte die Schweizer Nationalbank mit massiven Interventionen am Devisenmarkt eine Aufwertung des Schweizer Franken. Am 15.01.2015 hob sie diese Stützung auf. Schockwellen gingen um die globalen Finanzmärkte, der Euro wertete in wenigen Minuten gegenüber dem Schweizer Franken um bis zu 30% ab, Schweizer Aktien brachen massiv ein. Zehntausende Anleger verloren ihre gesamten Einlagen, weil sie sich auf die Zusage der Schweizer Nationalbank verließen. Was geschah am 15.01.2015 wirklich? Der Schweizer Franken 1,20-Skandal: Neue brisante Hintergründe.

[13:15] Diese plötzliche Franken-Aufwertung war ganz sicher ein Event aus dem Drehbuch. Das vermutliche Ziel: Verunsicherung schaffen.WE.
 

[08:57] DWN: Bundesbank sieht mögliche Probleme beim Bargeld-Kreislauf

Die Bundesbank sieht offenbar Probleme bei der technischen Abwicklung des Zahlungsverkehrs mit Bargeld in Europa. Sie erwartet jedoch, dass die Probleme zu keinen größeren Verwerfungen führen - wenn sich alle Marktteilnehmer professionell verhalten. Die EZB kündigt eine Umstellung der Systemtechnik an, die am Wochenende durchgeführt wird. Es soll nur noch wenige Bugs geben.

"Wenn sich alle Marktteilnehmer professionell verhalten?" Meinen die mit professionell so professionell wie sich die ZBs in dne letzten 4 Dekaden verhalten haben oder meinen die mit professionell, dass wir keinen Bankrun verursachen sollen? TB

[12:53] Leser-Kommentar-DE zu den möglichen Problemen:

Diese Systemumstellung mit wenigen Bugs betrifft das golive von einer europaweiten Backoffice Plattform an denen alle wichtigen
Wertpapierzentralverwahrer teilnehmen. Vorerst (ab 22. Juni) allerdings nur Malta, Schweiz, Rumänien und Griechenland.
Aus Presseberichten entnehme ich, es handelt sich nicht um kleine Bugs, sondern die ganze Plattform ist sehr instabil. Fraglich ist also, wenn
zB größere Mengen an Zentralbankgeld oder Wertpapieren verschwinden - es einen Crash auslösen könnte??
Mit Bargeldverboten / Bankenschließungen / Grexit hat dieses Wochenende sicher nichts zu tun, ein europaweites, instabiles System in Betrieb zu
nehmen ist schon Anspannung genug.

[13:15] Es kann schon sein, das da etwas passiert, wieder ein Event.WE.
 

[07:51] Leser-Kommentar-AT zum EUGh-Urteil von gestern:

EuGH lässt unbegrenzten Ankauf von Staatsanleihen maroder EU Staaten zu:
Was ich Ihnen (von Ihnen nicht veröffentlicht) bereits avisiert hatte, tritt nun ein. EZB kauft (halt über Mittelsmänner) Staatsanleihen der Banken an. Mit ungedecktem Zentralbankgeld ...und damit geht ein uneingeschränktes EQ der EZB munter weiter. Und wieder wird damit Zeit gewonnen und der Finanzcrash rausgeschoben. Die Inflation beschränkt sich damit weiterhin auf den Aktien,- Anleihen und Immobilienmarkt, etc, da die Banken die Liquidität des Geldrückflusses aus Staatsanleihen in diese Märkte stecken und simpel Ihre notleidenden Positionen glattstellen können. Unternehmensfinanzierungen sind den Banken ja viel zu risikoreich und mühsam, Staatsanleihen zeigen sich nun ja weiter als einbringlich. Die Umlaufgeschwindigkeit bleibt daher weiterhin weitgehend fern vom Konsummarkt. Ich frage mich nur, wie lange können die Notenbanken ihre Bilanzen noch weiter aufblasen bis selbst der kleinste Fondsmanager die ungedeckte Schuldenreiterei kapiert. Rückzahlbar mit Überschüssen aus Staatsbugets ist dies alles schon lange nicht mehr... Als wahre Werte sind und bleiben nur Gold und Silber übrig, auch für eine Notenbank. Aber das wird China und Russland den honorigen westlichen Notenbankbeamten schon noch beibringen und dann wirds sehr teuer, wieder auf dem Rücken des Bürgers.

[09:12] Leser-Kommentar-DE zum EUGh-Urteil:

Herrschaft sind wir alle schon komplett irre? Dieses Urteil heisst nichts anderes, als dass Staaten direkt mit Luftgeld
finanziert werden. Heisst: Es gibt keine Schulden mehr und die Charade mit dem Anleihenkauf kann man sich auch sparen.
Damit fällt das ganze Schuldner-Gläubiger System: Das System schafft sich selber ab. Mit derselben Rechtmässigkeit
kann ich eine Zahl auf einen Zettel schreiben und damit "bezahlen". Es gibt ab nun keine Schulden mehr !

[09:38] Leser-Kommentar-DE zum Beitrag darüber:

"Es gibt ab nun keine Schulden mehr!"
Nein, das gilt im Moment nur für die Staaten. Wenn der Leser von 09,12 Uhr das macht und sich sein Zahlungsmittel selber malt, dann begeht er
eine Straftat und wandert dafür ins Gefängnis. So ist das nun mal, weil die Staaten Gesetze machen sowie Polizisten, Soldaten und Richter
beschäftigen und bezahlen, die ihre Regeln durchsetzen. Erst wenn so viel Zahlungsmittel im Umlauf ist, dass auch die Polizisten, Soldaten
und Richter nichts mehr dafür auf dem Markt kaufen können, weil das Zahlungsmittel dann abgelehnt wird, dann gibt es auch keine Schulden mehr.

Hier gebe ich dem Leser zwar Recht: wir dürfen das nicht. Aber wenn man genau nachdenkt ergibt sich folgende Gleichung (die ich an dieser Stelle schon gebracht habe): Wenn ich Falschgeld (Euro) fälsche dann muss es eigentlich straffrei sein - ganz der Mathe-Regel folgend: - + - = + ! TB

[11:30] Aufmerksame Leser wiesen darauf hin, dass mir zu "früher Stunde" ein Konzentrationsfehler unterlaufen ist.
Also zur Richtigstellung: "... - ganz der Mathe-Regel folgend: - MAL - = + ! TB"


Neu: 2015-06-16:

[19:28] Kopp: EuGH sieht kein Problem in Draghis »alles-was-nötig-ist«-Bazooka

EZB-Präsident Mario Draghi hat vom Europäischen Gerichtshof grünes Licht bekommen. Er darf marode Staatsanleihen einzelner Schuldenländer in unbegrenzter Höhe kaufen. Vor drei Jahren hatte der EZB-Chef in seiner berühmten »wir-tun-was-nötig-ist«-Rede die Bazooka angekündigt, aber nie eingesetzt.


Neu: 2015-06-15:

[15:00] Geolitico: Endspiel des Weltwährungssystems

Die Anzeichen für den baldigen Niedergang des Weltwährungssystems, das seit August 1971 existiert mehren sich. Sogar US-Zentralbanker sprechen vom „Endspiel".

Danach kommt ein neues Währungssystem mit Gold und Silber als Geld.WE.


Neu: 2015-06-14:

[11:08] n8waechter: Gerald Celente: Die FED weiß nicht, was sie tut must read!!!

Der folgende Chart zeigt das Verhältnis des Goldpreises zur 'St. Louis Adjusted Monetary Base' [basierend auf Geldmengen-Daten; herausgegeben von der Federal Reserve Bank of St. Louis], zurückgehend bis zum Jahr 1918. Die Geldbasis entspricht grob dem Umfang der Bilanz der Federal Reserve und beschreibt die nötige Geldmengen-Schöpfung zur Verhinderung der Schulden-Deflation. In der Vergangenheit endeten Gold-Bullenmärkte, wenn das Verhältnis die Marke 4,8 überstieg.

Greeenspan wußte noch , was er tat, er hat es ja 1966 genauestens beschrieben. Das macht ihn ja auch zum Vorsatz-Täter! TB


Neu: 2015-06-12:

[17:34] Jilch: Chinas AIIB: Die Anziehungskraft des Ostens

Mit der AIIB werden (asiatische) Länder erstmals Zugang zu internationaler Projektfinanzierung außerhalb des Dollarsystems haben. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg wird es eine echte Alternative zur Weltbank und dem IWF geben. Für die Chinesen ist die Bank eine weitere ihrer beliebten „Win-win"-Situationen. Anfänglich mit umgerechnet rund 100 Mrd. Dollar ausgestattet, soll die Bank zuerst den enormen Infrastruktur-Bedarf Asiens finanzieren.

Die USA verlieren den Status als Hegemon und mutieren vom Weltdespoten zu einem unangenehmen  Kapitel in der Wirtschaftsgeschichte ! Stille Freude! TB


Neu: 2015-06-11:

[11:00] Amerman-Übersetzung: Finanzkrise: Sind die Zentralbanker in Wahrheit einfach unfähig?

Inzwischen haben die ZBs ihr Pulver restlos verschossen, sie können keine neuen Blasen mehr aufbauen.WE.

[13:30] Leserkommentar:
hier ein paar Gedanken zum Amerman-Artikel bzgl. der Unfähigkeit der Zentralbanker.
Natürlich sind die inkompetent, aber nicht nur das, sie sind auch noch unvorstellbar kriminell.
Die Finanzkrise von 1907 wurde inszeniert um das alles zerstörende Monster FED zu schaffen. Damit wurde den Bevölkerungen ein Zahlungsmittel aufgezwungen, das einfach zu manipulieren und zu vermehren war (und zwar ohne besondere Arbeitsleistung der Eigentümer der Zentralbanken). Durch das Drucken von Geld (=Falschgeld) waren die beiden Weltkriege möglich, die die Eigentümer der Zentralbanken unermesslich reich machten. Durch das Drucken von Geld wurden Staaten (mit Hilfe korrupter und hirnloser Politker) in die Zinsknechtschaft getrieben, was den Eigentümern der Zentralbanken ein weiteres leistungsloses und gigantisches Einkommen bescherte. Die Schaffung von Blasen und das unvermeidliche Platzen derselben, war eine weitere leistungslose Einnahmequelle. Die Zentralbanken wurden nur geschaffen um zu Plündern, weil diesen Bankerpsychopathen genug niemals genug ist. Wenn es uns allen nach dem Zusammenbruch des Finanzsystems besser gehen soll, müssen diese kriminellen Vereinigungen (=Zentralbanken) restlos ausradiert und die Eigentümer von der Macht vetrieben werden. Da jedoch diese Eigentümer sicherlich die neuen Königsmacher sein werden, habe ich erhebliche Zweifel, ob nicht das alte Plünderungssystem nur durch ein anderes ersetzt wird. Ein Goldstandard (=Freiheit) würde doch einen Machtverlust für dieses Bankergesindel und eine freiere Bevölkerung bedeuten. Mit so etwas können diese Bankster bestimmt nicht umgehen, das haben sie die letzten 100 Jahre eindrucksvoll bewiesen.

Laut meinen Quellen soll es in Zukunft keine ZBs mehr geben.WE.

[16:12] Leser-Kommentar-DE zur Schöpfung der ZBs:

Nicht nur die Zentralbanken, auch die Geschäftsbanken drucken neues Geld, nahezu bei jeden neuen Kredit den sie vergeben. Insofern sind die Geschäftsbanken genauso wissend und schuldig an diesen Verwerfungen. Im Grunde sind natürlich die Politiker die Verantwortlichen, weil sie Bedingungen/Gesetze geschaffen haben, welche Bankster-Kriminalität zugelassen haben und immer noch tun! Da nun in aller Regel alle Lobbyisten den Politikern haushoch überlegen sind, und sowie diese auch käuflich sind; - könnte man sagen, dass diese Lobbyisten als Interessenvertreter der verschiedenen Branchen schuld sind. In diesen Durcheinander ist natürlich gar keiner Schuld!?
Für uns Bürger aber bleibt die Politik als Ursache, sonst niemand.

Ich erinnere an dieser Stelle an Othmar Issings Giralgeld-Expose (für die Neueren unter uns) TB


Neu: 2015-06-10:

[08:41] marketdaily: 2 Stupid Fed Tricks That Will Blow Your Mind

Eine muß man denen lassen, kreativ sind die von den ZBs. Betrügerisch, aber kreativ! TB


Neu: 2015-06-08:

[09:04] Focus: EZB-Bankenaufsicht kündigt neuen Stresstest für 2016 an

Europas Großbanken müssen sich im kommenden Jahr einem neuen Stresstest unterziehen. Das kündigte die Chefin der europäischen Bankenaufsicht, Danièle Nouy, in einem Interview mit der „Welt am Sonntag" an.


Neu: 2015-06-07:

[13:34] Rott&Meyer: Nicht alle Zentralbanker sind Narren

Aber es hilft ungemein! TB

[09:51] Presse: Die „Zinswende" wird wieder einmal vertagt

Die Zinsen liegen weltweit am Boden – und den Takt gibt die US-Zentralbank Federal Reserve vor. Dort ist der Zins in einem schmalen Korridor zwischen null und 0,25 Prozent festgenagelt. Und das seit Jahren. 2015 sollte aber eigentlich das Jahr der Wende werden, das Jahr der „Zinswende". Zuerst hieß es, die Fed werde die Zinsen im Frühjahr erhöhen. Dann war es der Sommer. Dann der Herbst.

Dazu siehe auch Rubrik "Wirtschaftstheorien"! TB


Neu: 2015-06-06:

[8:45] ETF: The Central Banks Are Losing Control Of The Financial Markets

[8:30] MMnews: Das Bewertungsparadoxon

Hans-Werner Sinn: Mit ihrer ultralockeren Geldpolitik hat die Europäische Zentralbank (EZB) die Kapitalmärkte in Euphorie versetzt. - In Wahrheit hat die Politik der Notenbank die Sparer und Vermögensbesitzer, die sich für ihr Alter absichern wollen, nicht reicher, sondern ärmer gemacht.

Gilt nicht nur für die EZB. Die Vorbereitung auf die grosse Enteignung ist das.WE.


Neu: 2015-06-05:

[11:47] Goldseiten: Ehemalige US-Notenbanker in der Realität angekommen...

Im Mai wurde die Aufzeichnung einer interessanten Gesprächsrunde aus Richard W. Fisher, Alan Greenspan und Lawrence B. Lindsey beim "Fical Summit 2015" veröffentlicht. Die ehemaligen FED-Führungskräfte äußern in dem Interview ihre Einschätzung zu den künftigen wirtschaftlichen und finanziellen Entwicklungen in den USA. Zentrale Themen sind die horrende Verschuldung und Zinsen.


Neu: 2015-06-04:

[18:02] KWN: Western Central Banks Are Now On The Verge Of Losing Control

Die Kontrolle haben sie schon 2007/08 verloren. Was sie jetzt verloren haben, ist die Möglichkeit der Camouflage! TB

[18:26] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Aber nix anderes machen sie - und zwar äußerst erfolgreich. Heute haben die sich selbst übertroffen.
Diese Idioten Maskerade mit der Leitzinsanhebung der FED spricht doch Bände.
Ständig muss dieser Schwachsinn als Rechtfertigung für himmelschreiende Marktmanipulationen herhalten !!!!

[16:49] Leser-Zuschrift-DE zu den erstklassigen Leistungen der ZBs von heute:

Also ich bin fast schon hellauf "begeistert" angesichts der Fähigkeiten der ZBs:Bunds hoch, DAX bald schon +200 , ...wenns in dem Tempo weitergeht und EM, ja EM: sehen wir also doch noch die $ 1000 für Gold und $ 5 für Silber ?!? GS ist hatl doch ein Gott, der allmächtig und allwissend ist.
Eine Glaskugel reicht da nicht mehr....ja, mit Papier ist alles möglich. Der Betrug geht munter weiter und die vE kriegen einfach ihren verfickten Arsch nicht hoch !!!


Neu: 2015-06-03:

[14:50] war erwartbar: EZB hält Leitzins bei 0,05 Prozent

Auch der Einlagen-Strafsatz bleibt unverändert bei minus 0,2 Prozent. Monatlich investiert die EZB 60 Milliarden Euro in Anleihenkäufe.


Neu: 2015-05-30:

[15:34] pravda: Gold, das Hauptgeheimnis der Geldverleiher

...Ein typisches Beispiel dafür, wie man in der Statistik über die offiziellen Goldreserven – in diesem Fall seitens der amerikanischen Geldbehörde – Verwirrung schaffen kann, wird von den russischen Nationalökonomen A. Kobjakow und M. Chasin angeführt: „Im Jahr 2000 fand ein Mitarbeiter der GATA heraus, dass ca. ein Drittel der Goldwährungsreserven der USA, das in West Point im Bundesstaat New York (der drittgrößten Goldlagerstätte der USA nach Fort Knox und Manhattan) eingelagert ist, in den statistischen Berichten der Finanzbehörde als ‚Depotgold' (‚custodial gold') ausgewiesen wird, d.h. als ausländisches Gold, das sich in der Obhut der USA befindet."


Neu: 2015-05-29:

[18:30] Contra: Zerstörungsinstrument Internationaler Währungsfonds

[12:20] Goldreporter: Goldreserven: US-Bundesstaat Texas holt sein Gold heim

[09:27] Presse: Bachheimer: „Österreich ist tatsächlich ein traditionelles Goldland"

... Unser Geld ist heute ja nichts anderes als ein Schuldschein. Wenn ich Ihnen Ihr Auto abkaufe und morgen zahle, entsteht eine Schuld bis morgen. Wenn ich dann bezahlt habe, ist diese Schuld aber nicht gelöscht – sondern nur auf die EZB übertragen, die Ihnen garantiert, dass das Geld Kaufkraft hat. Nur Gold und Silber sind die ultimativen Schuldenlöscher. Und die Zentralbanken decken sich jetzt selbst mit diesen Schuldenlöschern ein.

Mein Interview mit der Presse anlässlich der überraschenden Gold-Rückführung der OENB und der Entwicklungen in China. Der "Gold-Guru der Presse" (Definition Cheffe) Nikolaus Jilch www.jilnik.com ist ein wahrlich profunder Kenner von Gold und es hat sich auch nach dem Interview eines der spannendsten Gold-Gespräche, die ich erlebt habe, ergeben. TB

Dazu passend: Goldrückholung: Still und leise, aber nicht heimlich sowie Die Heimreise der „goldenen Reserve"

[13:20] Gutes Interview: jetzt haben die Presse-Leser endlich einmal eine Lektion in Geldsystem bekommen. Meine Ansichten sind der Presse leider noch zu radikal.WE.
 

[08:16] neopresse: Die Stärke des US-Dollars und der versteckte Ankauf von Gold durch die Zentralbanken

Ein beispielloser Reset steht den Weltfinanzmärkten bevor und wenn man aufgepasst hat, ist es schier unmöglich die Zeichen zu ignorieren. In der Tat haben Mega-Investmentfonds, Regierungen und Zentralbanken heimlich physisches Gold aufgekauft und eingelagert. In Erwartung eines Ereignisses, dass den US-Dollar wertlos und Regierungen auf der ganzen Welt auf der Suche nach einem neuen globalen Währungsmechanismus zurück lassen wird, so zumindestens der Experte für Bergbauindustrie Keith Neumeyer.

[13:20] Wieder ein Hinweis darauf, dass ein neuer Goldstandard kommt.WE.
 

[08:18] Leser-Zuschrift-DE zur REmonatisierung von Gold:

Jedenfalls habe ich jetzt ein ähnliches Gefühl zum Thema Remonetisierung von Gold. Werde richtig zugeballert. Sollte also in 2 bis 3 Wochen Thema in Massenmedien werden.
Die Puzzelteile ergeben für mich nur einen Sinn.: SDR (Währungskorb ) soll wohl bald neu "gemischt" werden. Oktober ? Das "Gewicht" der Chinesen hängt stark vom aktuellen Goldpreis ab. Der Goldpreis muß also bis zum Termin (Wann ? möglichst niedrig sein. Anteil am Währungskorb und Wert der Währungsreserven werden also mit aller Gewalt zu Gunsten des "Westens" manipuliert. Danach geht es parabolic.Oder crasht direkt.

[13:20] Die Werbung für einen neuen Goldstandard hat schon begonnen und wird sich sicher noch verstärken, genauso wie bei der Monarchiewerbung.WE.


Neu: 2015-05-28:

[09:08] etfdaily: Central Banks: The Root Of All Economic Evil

Passend zur Pressekonferenz der OENB!


Neu: 2015-05-26:

[16:40] Deviant Investor: “Suicidal Credit-Based Money System”

[08:28] konjunktion: Sonderziehungsrechte: Warum will der IWF, dass China die Höhe seiner Goldreserven bekannt gibt?

Ist es nicht interessant, dass der IWF wissen will, wie viel Gold China hat? Sie wollen, dass der Yuan Teil ihres Korbs an Fiat-Währungen wird. Warum in aller Welt machen sie sich Gedanken über das chinesische Gold? Das Establishment hat uns seit Jahren gesagt, dass Gold kein Geld ist, und doch wollen sie jetzt eine Überprüfung der chinesischen Goldreserven, damit sie deren Währung bewerten können? Das ist eine seltsame Logik, wenn Sie mich fragen.


Neu: 2015-05-23:

[10:15] Geolitico: Zeit für eine echte Geldreform

[7:45] WO: Ökonom Polleit fordert Währungswettbewerb: Schafft das Papiergeld ab!

Zwar wisse man nicht, was bei einem Währungswettbewerb herauskomme, doch liege nahe, dass „Edelmetalle, allen voran Gold und Silber, natürliche Geldkandidaten" wären. In diesem Fall könne die Geldmenge nicht mehr beliebig manipuliert werden. Und genau darin sieht Polleit die Möglichkeit, der Verschuldungsspirale zu entkommen.

Ja, das wird kommen: neues, werthaltiges Geld in Form von Gold- und Silbermünzen: in der neuen Monarchie.WE.


Neu: 2015-05-22:

[10:40] finanzen: Notenbanker lügen, dass sich die Balken biegen

Da sich viele Regierungen trotz der Rekordverschuldung vieler Staaten weigern, die notwendigen Reformen durchzuführen, liegt es seit der 2008er-Schuldenkrise in den Händen der Notenbanker, das Schuldengebäude am Leben zu halten. Die Notenbanker behaupten ihre Politik führe nicht zu Verwerfungen und sei dennoch erfolgreich. Wenn man viele der Aussagen mit der Realität abgleicht, kann man aber nur noch den Kopf schütteln.

Das Volk wird - wenn einmal erwacht - sich ihrer annehmen! Bei ihm (Gratulation an die Fotoredaktion) wird es besonders leichtfallen TB
 

[08:45] Presse: Die EZB und ihre gewaltigen Kollateralschäden

Das Anti-Deflationsprogramm der EZB pumpt derzeit Finanzblasen auf, kommt aber in der Realwirtschaft nicht an. Wenn die EZB in einer solchen Situation auch noch Hedgefonds mit Insider-Infos bedient, dann ist das ziemlich bedenklich.

Ned bedenklich - kriminell! Trotzdem schöner, offener, kritischer Bericht in der Presse! TB


Neu: 2015-05-21:

[08:55] Presse: Die EZB hat sich verplappert

Wieder wird die Geldpolitik gelockert. Aber diesmal verrät die EZB den Plan einer kleinen Runde von Investoren vorab – und vergisst 14 Stunden lang, die Öffentlichkeit zu informieren.

[12:30] Man sieht, die EZB ist ein korrupter Verein, mit entsprechenden Beziehungen oder Geld bekommt man Vorab-Informationen.WE.

[08:55] godmode: Nachtrag zum EZB-Skandal: "Interner Verfahrensfehler!"

Ein Fehler, der Soros enorme Gelder eingebracht haben dürfte, genauso wie die Fehler bei den griechischen Anleihen! Immer profitiert er davon! TB
 

[08:51] DWN: Rubel wird zu stark: Notenbank in Moskau interveniert

(Vom Westen) Totgesagte leben halt immer länger! TB


Neu: 2015-05-20:

[19:58] Welt: EZB steckt Hedgefonds-Managern Insider-Informationen

In einem Luxushotel bekommen Hedgefondsmanager von EZB-Direktor Benoît Coeuré exklusive Informationen. Mit diesen machen einige wohl das Geschäft ihres Lebens. Bei der EZB gibt man sich zerknirscht.

Bizarrer, niederträchtiger, blöder und peinlicher geht's eigentlich nimma. Alles Verbrecher! TB

[15:05] Der Bondaffe zu den "Stabilierungs-Maßnahmen" im Bund-Future:

So mag ich es, so war es eigentlich zu erwarten. Beim aktuellen Chart (Link) des Bund-Futures kann man jetzt die kursstabilisierenden Eingriffe aus den verganenen vier Tagen sehr schön erkennen. Da haben sie im wahrsten Sinne des Wortes noch einmal die Kurve gekriegt. Die 152er-Marke hat gehalten (hat man halten müssen!), das sind etwa 0,75% Rendite für 10jährige Bundesanleihen und die maßgebliche 200-Tage-Durchschnittslinie hat ebenfalls gehalten werden können. Diese wurde sozusagen erfolgreich verteidigt, das wäre wohl übel geworden, wäre der Bund-Future da durch. Ich denke, wir werden das aber bald noch sehen, da dürfte noch einmal ein Test dieser Marke kommen.

Des einen Freud, des anderen Leid. Zeichnet sich hier gerade die nächste Abwärtsbewegung beim EUR/USD-Kurs ab? Zumindest sieht man ein zartes Pflänzchen. Aber wie schön öfters gesagt. 1:1 im EUR/USD-Kurs sind durchaus drin. Bei diesem Chart sieht man übrigens in der längeren Betrachtung sehr schön, wenn die beiden kurzen Durchschnitte (hier rot und grün gekennzeichnet) den gelben langen 200-Tage-Durchschnitt unterschreiten. Das geht dann über Monate sauber bergab und wie man hier und jetzt erkennt ist diese Bewegung noch nicht abgeschlossen. Wir haben noch Potential nach unten. Erst wenn alle drei Linien wieder zusammenkommen besteht die Möglichkeit eines Trendwechsels. Aber das dauert noch.

Der EUR/CHF-Kurs ist scheinbar schockgefrostet und eingefroren. Um dieses Niveau bei 1,04 halten zu können, dürfte die Schweizer Zentralbank allerhand Geld in die Hand nehmen müssen. So eine EURO-Rettung kostet wirklich Geld. Aber die Schweiz ist ja ein reiches Land.

[18:15] Auf die Dauer sind diese extrem niedrigen Zinsen nicht zu halten, denn dann müsste man auch den Goldpreis auf dem derzeitigen Niveau halten. Der Bondcrash ist unausweichlich.WE.


Neu: 2015-05-19:

[17:21] Manager Magazin: Wer Bargeld verbietet, muss Vollgeld fordern

Bereits in meinem Kommentar in der vergangenen Woche zum Thema Bargeldverbot habe ich deutlich gemacht, dass es nur vordergründig darum geht, Kriminalität und Steuerhinterziehung zu bekämpfen. In Wirklichkeit geht es darum, die Sparer zugunsten der Schuldner zu enteignen und zum Ausgeben von Geld für mehr oder weniger sinnvolle Dinge zu motivieren, im verzweifelten Versuch, den Schuldenturm der westlichen Welt vor dem Einsturz zu bewahren.

[18:15] Das beste Vollgeld ist klarerweise Gold und Silber.WE.
 

[14:57] Leserzuschrift-DE zu: Eine Tragödie in fünf Akten

Lenin soll gesagt haben, dass die beste Methode, das bürgerliche System zu zerstören, darin besteht, die Währung zu zerstören. Durch den fortlaufenden Prozess der Inflation kann sich die Regierung insgeheim einen großen Teil des Reichtums ihrer Bürger aneignen. Durch diese Methode wird nicht nur beschlagnahmt … es wird willkürlich beschlagnahmt! Und während dieser Prozess viele in die Armut stürzt, werden wenige außerordentlich reich. Es gibt keine subtilere und wirksamere Methode, die Grundlage der bestehenden Gesellschaft zu zerstören.

"Die Geschichte vom ewigen Betrug - nur einer unter einer Mio versteht das Geldsystem."
Nunja, seit es Hartgeld gibt, sind es ein paar mehr geworden.


[14:30] Handelsblatt: Wenn Währungswetten Geld verbrennen

Es sah nach einer sicheren Wette aus: Leihe Geld in Euro, denn die Europäische Zentralbank (EZB) hält die Zinsen auf rekordniedrigem Niveau, investiere in Ländern mit höheren Zinsen und kassiere die Zinsdifferenz als Gewinn. Eine Zeitlang funktionierte das auch. Doch vor etwa einem Monat begannen die Märkte verrückt zu spielen und der Euro stieg, anstatt - wie von fast allen Ökonomen in einer Umfrage von Bloomberg vorausgesagt - zu fallen.

[18:15] Die Carry Trader sollen ruhig auf die Nase fallen.WE.
 

[7:30] DWN: Geld wird zur Waffe: Die Rentner als Kollateral-Schaden der EZB-Politik

Mit dem Einstieg ins hemmungslose Gelddrucken wurde die EZB zu einem Teil der Umverteilungs-Maschine, die die Sparer geschädigt und die Reichen zu Gewinnern der Krise gemacht hat. Nun räumt Mario Draghi genau diesen Mechanismus erstmals öffentlich ein. Betroffen sind die Rentner, weil die Inflation auf die Produkte des alltäglichen Bedarfs viel höher ist als die offizielle Durchschnitts-Inflation.

Die Zentralbanken berauben uns.
 

[7:20] MMnews: Schweizer Notenbank: größter Hedgefonds der Welt?

Eidgenossen, was habt ihr da zugelassen?


Neu: 2015-05-18:

[10:08] reuters: Mersch wirbt für Fortsetzung von EZB-Eingriffen

Künstlich tiefe Zinsen, QE i,2,3,4..., ESM, Negativzinsen, Bargeldverbot - alles nichts gebracht. Was will er noch. Sollen wir uns alle wie die Lemminge von irgendeinem Felsen stürzen um mit dem kollektiven Selbstmord das Scheißsystem zu retten? TB

[10:45] Leser-Kommentar-DE zu de nEZB-Eingriffen:

In dem Artikel ist eine Perversion der besonderen Dimension versteckt. Zitat:
"Die Europäische Zentralbank sollte nach Worten von Direktoriumsmitglied Yves Mersch weiter an den Märkten intervenieren, um ihr Inflationsziel von knapp zwei Prozent zu erreichen."
Hier ist wichtig zu wissen, von welcher Seite her das Ziel anvisiert werden soll: Eine offizielle Inflation größer 2% hieße, daß das Ziel von 2% in eine Richtung von Solidität ginge. So etwas gab es früher mal.
Das tatsächliche Ziel der EZB ist aber, die Inflation anzuheizen, indem man eine total manipulierte Inflation nahe Null auf 2% anheizen will. Also Ziel der EZB: Währungsentwertung par Excellence!
Das ist historisch neu, bisher hat man selbst in Diktaturen noch versucht den Anschein von Solidität zu erwecken.


Neu: 2015-05-17:

[13:10] Jilch: Beim “Krieg gegen das Bargeld” geht es um Profit und Kontrollemust read!!!

Überwachung der Bürger endet nicht bei Daten und Konto. Jetzt soll sogar das Bargeld abgeschafft werden.

[14:31] Der Bondaffe:

Dazu fällt mir nur eines ein: "Wer das Bargeld abschafft, schafft sich selbst ab!"

[15:44] In den östlichen Teilen Deutschlands und Österreichs werden wir die Eratzbargelder von unseren Nachbarn verwenden. Einerseits sind sie leicht zu bekommen andererseits sind gerade Städte wie Berlin und Wien durch die Historie geradezu prädestiniert währungstechnisch flexibel zu sein! TB

[16:13] Leser-Anfrage-DE zum blauen TB-Kommentar:

Ist es vielleicht sogar sinnvoll sich Barreserven deutscher Nachbarländer wie z.B. Tschechische Krone etc. anzulegen bevor auch Devisenbeschränkungen unter dem möglichen Bargeldverbot ausgesprochen werden?

Einen kleineren Vorrat vielleicht. Man weiß ja nicht welche der Währungen im Westen verfügbar sein wird und welche als Tauschmittel den Wettbewerb der Währungen gewinnen wird! TB

[16:30] Ich selbst habe inzwischen fast alle meine Franken und Tschechenkronen abgestossen, denn alle werden gemeinsam gegen Gold und Silber untergehen.WE.

[19:51] Leser-Kommentare-DE zum Bargeldverbot:

(1)Sehr geehrter Herr Jilch,in Ihrem Artikel schreiben Sie "Die Staaten versprechen sich eine Eindämmung der Steuerhinterziehung".
Das ist richtig, aber viel zu kurz gegriffen.
Die Frage ist doch, warum die Staaten so sehr auf jeden Cent angewiesen sind, dessen sie habhaft werden können.
Und die Antwort ist ganz einfach:
Aufgrund der demografischen Entwicklung. Hier rollt eine Katastrophe auf die Industriestaaten zu, die durch nichts mehr
aufzuhalten ist. Um an der Macht zu bleiben, werden die Politiker jeden Cent brauchen. Um jeden Cent zu bekommen,
wird Bargeld abgeschafft.
Der zweite Teil der Strategie ist, eine Transferunion aufzubauen. Denn es könnte die steuerzahlende Einwohnerschaft
auf die Idee kommen, in ein anderes europäisches Land zu gehen, in dem die demografischen Probleme geringer sind.
Nun könnte der ausreisewillige Zahler aber immer noch in ein aussereuropäisches Land emmigrieren, das tolle
Möglichkeiten bietet, beispielsweise Russland, ein Land mit rießigen Ressourcen und zunehmenden Freiheit.
Also zettelt man Kriege gegen Russland an und versucht es zu verteufeln. Wenn man dann auch noch an seine
Bodenschätze käme, würde das die Sache rund machen. Und im Krieg sterben eh immer auch die Schwächsten,
Alte zum Beispiel, was die Rentenzahlungen kürzt. o, nun wissen Sie, warum Bargeld abgeschafft wird.
Natürlich werden Sie das nicht veröffentlichen, da hier offen zutage tritt, was das Grundübel ist:
Kinderlosigkeit. Und deshalb wird auch bald die freie Meinungsäußerung abgeschafft werden.

(2) Vor einiger Zeit gabs auf Hartgeld eine geradezu hysterische Goldverbotsangst. WE und TB gelang es mit vernünftigen Argumenten die Gemüter zu beruhigen, sodass das Thema Goldverbot auf Hartgeld eigentlich nicht mehr diskutiert wird. Dafür ist jetzt das Bargeldverbot die grosse Paranoia und das Zittern geht wieder los. Natürlich kann man alles verbieten und jede Krisenvorsorge kann schiefgehen. Morgen fällt vielleicht jemandem ein Fluchtburg-Wald-oder Picassoverbot ein. Es ist einfach absurd, zu glauben, dass die Menschen in Zukunft ohne Geld herumlaufen, die Alten würden mit ihren Plastikkarten wahrscheinlich verhungern und die sind immerhin wichtiges Stimmvieh.
Gold oder Bargeldverbot sind in nächster Zeit garantiert meine kleinsten Sorgen.

(3) Bargeldverbot nuechtern betrachtet bedeutet: Jedes Geschaeft, auch die Strassenstaende, wo man sich Gemuese und Erdbeeren kaufen kann, muss Internet - Verbindung zu jeder Bank, fuer auslaendische Besucher (Urlauber, Geschaeftsreisende) auch im Ausland haben. Jeder Staatsbuerger muss DIE "Plastikkarte" besitzen. Auch alte Menschen, die sich beim PIN- Code schwer tun. Und was ist los, wenn mal der Strom , wie in letzter Zeit schon ein paar Mal "probiert", ausfaellt ? - Womit wird.dann bezahlt ? - Gibts da irgend einen Notbetrieb ? - Was ist wenn ich dem Nachbarn Geld leihen moechte, was ja auch in einer Zivilisation moeglich sein muss ? - Einfach ekelhaft, diese Bargeld - Verbots - Zwangsbeglueckungs - Versuche.
Ausserdem, wenn die "Plastikkarte" kaputt geht, muss ich bei der Bank eine Neue beantragen. Bis das dann durch ist heisst es HUNGERN.

Ich glaube nicht an "die Karte". Die könnte man verlieren. Ich glaube eher ans chippen! Schon mal von RFID gehört? TB


Neu: 2015-05-15:

[12:52] BE: Jens Weidmann: "Es droht eine gefährliche Überforderung der Notenbanken"

Chef der Deutschen Bundesbank kritisiert neuerlich das QE-Programm und warnt vor einer Überforderung der Notenbanken: "Wir sind nicht allmächtig", meint Weidmann.

Anfangs hegte ich noch Verständnis und Sympathien für den smarten BuBa-Chef. Aber außer Jammern bringt er nicht viel zuwege! TB

[13:00] Auch Weidmann muss schön brav das tun, was ihm aufgetragen wird. Ab und zu jammern darf er aber schon.WE.
 

[10:27] N8waechter: QE4 wird Bond- und Währungscrash auslösen

Die Geldversorgung M2 hat sich seit 2000 fast verdreifacht. Das ist das Ergebnis der massiven Gelddruckerei und der Krediterschaffung, die wir über die letzten 15 Jahre erlebt haben, jedoch brach im gleichen Zeitraum die Geld-Umlaufgeschwindigkeit ein. Das bedeutet, dass das erschaffene Geld nicht ausgegeben wird; stattdessen sitzt es in den Banken. Die Banken verleihen es nicht, weil sie ihre Bilanzen stützen müssen.

[13:00] Auch Egon Greyerz durchblickt nicht das Spiel, das hinter den Kulissen wirklich gespielt wird.WE.


[08:24] FAZ: Britische Notenbank will Klarheit über EU-Referendum

Verlässt Großbritannien die EU? Darüber soll das Volk entscheiden. Der Chef der Bank of England will klare Verhältnisse – das Referendum solle deshalb „angemessen zügig" stattfinden.

Ungewohnt kluge Einsicht für einen Notenbanker. Noch dazu für einen der von GoldmanSachs eingesetzt wurde. Das ein Dusty solche Töne anschlägt, lässt wohl darauf schließen, dass auch die Eliten (jetzt verwende ich das Wort zum 1. Mal aktiv) mit dem Euro so ziemlich abgeschlossen haben!
Mark Carney ist übrigens der erste Nicht-Brite, der das Amt innehat - seit der Gründung der BoE im Jahre 1694. hat wohl auch mit seiner bankenmässigen Herkunft zu tun! TB


Neu: 2015-05-13:

[08:42] etfdaily: Enough Fed Interference; Time To Let The Economy Fix Itself

Rodney suggested on Monday that the Fed does a whole lot more harm than they do good... so what is the point of the Fed, anyway? It helps to look back to the very creation of the Fed in 1913, to see just how much they've screwed up.


Neu: 2015-05-11:

[13:30] Leserzuschrift-DE zu Video: ZDF Dokumentation Terra X - Die Spuren des Geldes - Teil 2

Gestern Abend lief auf dem ZDF eine Folge von Terra X zum Thema „Die Spuren des Geldes – Teil 2" recht interessant. Es ging um den Versuch in Frankreich Papiergeld einzuführen, welcher kläglich scheiterte. Das Volk wollte wieder Münzgeld (Gold & Silber) zurück. Weiter wurde auch die Rolle der Familie Rothschild mit benannt.

Will man hier den Menschen, welche abends vor dem Fernseher sitzen, harte Währungen näherbringen?

Das ist ganz sicher so.WE.
 

[11:27] Rott&Meyer: Das Waterloo der EZB

Es gab seit Monaten eine ganze Reihe von Gründen, der Rallye am Aktienmarkt mit Unbehagen zu begegnen. Da war die „blinde" US-Notenbank, die den dortigen Abstieg der Konjunktur einfach negierte ... dieser Abstieg selbst ... die EZB-Milliarden-Brechstange mit ihren völlig unabsehbaren Konsequenzen ... das bröckelnde Wachstum vieler Schwellenländer, die den letzten Wachstumsmotor für die USA und Europa darstellen. Aber das, was wir in den vergangenen Tagen nun erlebt haben, kommt aus einer anderen Ecke, völlig überraschend und trägt die Situation in einer neue, dramatische Dimension...


Neu: 2015-05-10:

[09:59] norberthäring: Zehn Thesen zur Rolle der EZB in der Gesellschaft

Ist die Europäischen Zentralbank ein Hegemon wider Willen, der nur deshalb wiederwillig seine große Macht ausspielt, weil die Regierungen versagen und irgend jemand ja den Euro retten muss? Oder ist die EZB Speerspitze einer Bewegung zur Errichtung einer undemokratischen europäischen Wirtschaftsordnung, die Kapitalinteressen über alles stellt?

3+4 unbedingt lesen!

[11:10] Leser-Kommentar-DE zur EZB:

Wo EU oder EZB drauf steht ist USA drin! Für mich ist die ganze Eurokacke nur ein von langer Hand eingefädelter Clou der USA sich Europa unter die Nägel zu reißen. Die USA ist Feind der Menschen und der Freiheit. Ein orwellsches Moloch welches Regierungen demokratischer Nationen mit ihren Beratern und Lobbyisten der Antlantikbrücke unterwandert und sogar bedroht hat. Ich verabscheue die USA zutiefst!

Sie sind nicht alleine!TB.

[11:30] Ich sehe es etwas anders: es soll so aussehen, als würden die USA die EU und die EZB steuern, aber real sind beides Mittel zum Abbruch der politischen Klassen.WE.

[13:32] Leser-Kommentare-DE zum Cheffe- und TB-Kommentar:

(1) Stimmt, ich schließe mich WE als auch TB an; Bloß, cui bono? Wer regiert die USA? Das kleine Land im Norden von Afrika? Und wer regiert dieses? Die Familie mit dem Löwen im Wappen, nicht wahr...

(2) stimmt, da sind wir schon zu dritt ! Meine Devise : Fuck America

[17:03] Der Schrauber dazu:

Das war sicher so, daß dieses kleine Land die USA regierte. Aber mittlerweile wurde es abgelöst, bzw. weit ausgebootet.
Die tatsächliche Regierung der USA ist die, die auch die Ukraine
regiert: Scientology.
Die bauen nicht umsonst alle Konzerne zur Sekte um, bzw. bauen mittlerweile sogar Kitas neben ihren Hauptquartieren, um schon die Kleinsten rauszupicken und bei Eignung auf Konzernsekte zu eichen. Die verfügbaren Finanzmittel sind nahezu unbegrenzt, da das gesamte Ostküstenestablishment durchseucht ist.
Die Handschrift des Regiments hat sich nämlich sehr verändert in den letzten Jahren.
Und was aussieht und sich anfühlt wie Sekte, das ist auch Sekte.
Beginn: Etwa Mitte 90er. Von 1993 als Staatsfeind Nr. 1 zu 1995 zu Madeleine Albrights Lieblingsschützling, für deren Unbehelligtheit sie sogar nach DE flog, avanciert. Und nicht lange nach deren Intervention begann die heiße Phase der dekadenten Erniedrigungsseminare in den Konzernen. Siemens war der Vorreiter, dort werden die Sektierer handverlesen und auf die anderen Buden verteilt.
Methoden heute konsequent eine Mischung aus Orwell und Huxley, Gewalt und Unterwerfung, Dekadenz und Infantilität.
Wie in der Gesellschaft, wie in der Politik, wie in den Medien.
Das sehen die ursprünglichen Eliten auch, deshalb das Drehbuch: Die wären sonst bald draußen.
 

[09:35] zerohedge: Central Banking and the Greatest Con Job in the History of Finance

One of the greatest con jobs in history was convincing ordinary people that Central Bankers care about the "economy" or Main Street. Aside from the complete lack of relevance that Main Street has for Central Bankers from a professional perspective (more on this in a moment), when do you think was the last time that Janet Yellen or her ilk spent an evening with non-banker/financial types? Years ago? Decades ago?

Con job (dt. für Trickbetrügerei)! Ich frage mich, wo dabei der Trick ist. Ungedecktes Gel zu drucken, Zinsen dafür kassieren ist lediglich offener Betrug und niemals Trickbetrug! TB

[11:36] Der Professor zum "Ungedecktes Gel zu drucken" im blauen TB-Kommentar:

Der genialste "Verschreiber", das rettet mir den Tag! "Gelgeld" gegen "Hartgeld": "Gelgeld", das einem zwischen den Fingern zerrinnt, das unbegrenzt aufgequollen werden kann und dabei immer dünnflüssiger wird. Der Versuch mit "Gelgeld" ein Vermögen aufzubauen, gleicht dem Vorhaben einen Pudding an die Wand zu nageln. Ich plädiere dafür, den Begriff "Gelgeld" fix ins Repertoire aufzunehmen.

DANKE, Professor! Wären nur alle meine Tippfehler so sinnbehaftet! TB

[11:21] Leser-Einspruch-DE zum blauen TB-Kommentar:

Guten Morgen und Einspruch Herr Bachheimer! Bezogen auf Gretchen Müller und Michel Deutschland ist es sehr wohl Trickbetrug. Beide wissen nicht, dass jede popelige Geschäftsbank auf jede Währungseinheit von ihrem Sparbuch das hundertfache an Kredit vergeben kann. Man kann Michel und Gretchen nicht mal vorhalten "hättste in der Schule aufgepasst", den dort lernt man sowas auch nicht. Ich will jetzt nicht die Schafe der Welt verteidigen, aber für die ist das ein Riesenhokuspokus.

Aber dann würde ich den Betrug eher bei den Schulen und Zeitungen verorten! TB


Neu: 2015-05-09:

[15:30] Der Bondaffe: Strafzinsen und Bargeldverbot


Neu: 2015-05-07:

[17:06] DWN: Staatsanleihen: Not-Intervention der Zentralbanken?

Die Lage am Markt für Staatsanleihen scheint sich so zugespitzt so haben, dass über eine mögliche Not-Intervention der Zentralbanken spekuliert wird. Die Kurse drehten heute zur Eröffnung der US-Märkte überraschend stark: Irgendjemand muss massiv Papiere gekauft haben.

Not-Intervention bei Staatsanleihen - die Mutter aller Interventionen! TB

[18:57] Der Bondaffe zur Not-Intervention:

Jetzt gilt's. Jetzt werden wir sehen, ob es die Herren in den Zentralbanken drauf haben und den Markt retten können? Aber der Markt für festverzinliche Paperie ist kein Goldmarkt den man so mir nichts dir nichts manipulieren kann. Da ist das Timing bei geringer Markttiefe entscheidend. Sonst kriegt man keinen Schwung in die Umkehrbewegung. Vor allem werden dort andere Volumina bewegt, da geht es richtig zur Sache. Gerade bei den Futures ist sehr kurzfristiges Handels angesagt. Sonst können schnell aus den kleinen Gewinnen von heute große Verluste von morgen entstehen.
Heute scheinen sie es zumindest geschafft zu haben. Aber es gibt ein morgen, und ein übermorgen? Wie lange halten die das durch?
Aus den Not-Interventionen von heute werden dann ganz schnell Dauerinterventionen von morgen. Aber die EZB kauft alles.
Vielleicht geht es primär gar nicht mehr um die Kursverluste bei den Anlegern, die sind sekundär geworden. Man muß jetzt mit aller Macht einen schnellen Zinsanstieg verhindern. Sonst sind alle EU-Finanzminister schlagartig pleite.

[19:30] Derzeit spielt man noch mit den ZBs. Wenn der wirkliche Crash kommen soll, dann werden die den Befehl bekommen, nicht zu intervenieren.WE.
 

[16:56] krienfrei: Zinswende am Bondmarkt

Die Krise am europäischen Anleihemarkt ist gewaltig, besonders im "Musterland" BRD. Sind die Kurse hierzulande bis zuletzt am kräftigsten gestiegen, so fallen sie jetzt am stärksten. Das ist erklärlich, haben die Anleger deutschen Staatsanleihen vor Tagen noch absolut vertraut, führen die Nachrichten der letzten Tage zu entsprechender Panik. Die Renditen (bei fallenden Kursen steigen die Kursgewinne beim Kauf neuer Papiere) stehen vor dem größten wöchentlichen Anstieg des letzten Jahrzehnts. Allerdings kann niemand durchschauen, was wirklich dahintersteckt, denn die EZB manipuliert die Märkte durch ihr Anleihen-Ankauf-Programm.

Ich habe gestern mit einem sehr g'scheiten Banker (wirklich) telefoniert, der meinte, nix Genaues weiß man nicht! Es gäbe aber in seinen Kreisen die Hoffnung, dass dies die langersehnte Normalisierung im Zinsgefüge sei. TB

[15:25] Leser-Gedanken-DE zum Gelddrucken:

„Nachfolgend von mir mal ein paar Gedanken/Fragen/Aspekte zu dem Begriff „Gelddrucken".
Wenn der Vorgang korrekt dargestellt werden soll, müsste dann der Begriff Gelddrucken nicht mit dem Begriff „Falschgelddrucken" ausgetauscht werden?
Gehört zum Geld nicht auch die Kaufkraft?
Der "Normalsterbliche" muss für die Kaufkraft/das Geld arbeiten.
Dazu passend: Cantillon-EffektTB
Das derzeitige Betrugssystem hat die Möglichkeit mit Hilfe des "Trojaners" (Geld drucken), die erarbeitete Kaufkraft von Gesellschaften und Ländern zu klauen ("besonders talentiert: die USA/FED, Europa ist ebenfalls auf einem „guten Weg").
Wenn ich das als "Normalbürger" mache ("Geld drucken"), gehe ich in den Knast.
Diese Leute reden unter anderem/ergänzend, vom quantitativen Easing – im Saldo – über die Jahre ist es aber nur das Falschgeld, mit dem sie Kaufkraft in weiten Bereichen der Bevölkerung klauen.
Den Vorteil bei dieser Methode haben nur die nahestehenden "Ganoven", welche das "Falschgeld" als erste in die Finger bekommen (die Kaufkraft hat dann fasst noch nicht gelitten).
Meine Frage:
Warum wird in diesen und ähnlichen Fällen bei der Gelddruckerei nicht der aus meiner Sicht sachlich korrekte Begriff Falschgeld verwendet?
Die Aufklärung – die Möglichkeit des Verstehens – würde sehr wahrscheinlich positiv beeinflusst, weil wahrheitsgetreu und somit realitätsnäher.


Neu: 2015-05-06:

[13:14] DWN: UBS: Bargeld-Verbot ist praktisch kaum durchzusetzen

Die UBS hält ein Bargeld-Verbot für nicht umsetzbar. Denn nicht alle Schlupflöcher, um die Niedrigzinsen zu umgehen, können geschlossen werden. Tatsächlich ist der Umlauf von 1.000-Franken-Noten in der Schweiz seit Einführung der Strafzinsen deutlich gestiegen.


Neu: 2015-05-05:

[13:04] Welt: Adenauer-Enkel klagt gegen Geldflut der Zentralbank

Über eine Billion Euro will die EZB ins Finanzsystem pumpen. Der Unternehmer Patrick Adenauer warnt vor gefährlich steigenden Aktien- und Immobilienpreisen – und zieht vor das Verfassungsgericht.

[13:42] Der Schrauber dazu:

Schwachsinnige Prozeßhanselei! Bringt nichts, außer Wichtigtuerei. Vor korrupten Gerichten jahrzehntelang feilschen um Kaisers Bart, für viel Geld und keine Wirkung.

Generalstreiks bringen es! Nehmt den Mächtigen endlich die Spielzeuge aus der Hand, streikt sie kaputt und pleite. Braucht man nur wenige Tage für, wenn es richtig gemacht wird.

[13:50] Zumindest ist der Adenauer in die Medien gekommen, ging es um das?WE.


[11:46] IFVE - Prof Max Otte: Gelddruck-Orgien der Notenbanken: Gold bleibt wichtige Säule im Anlage-Mix Video!

Mein erstes Interview für den empfehlenswerten Youtube-channel von Prof. Max Otte. Große Ehre für mich dort platziert zu sein! TB


Neu: 2015-05-03:

[7:30] DWN: Zentralbanken diskutieren Bargeld-Verbot, um globale Bank-Flucht zu stoppen

Die Zentralbanken wollen bei einer Tagung über die effektivste Strafe für das Halten von Bargeld beraten. Die Neue Zürcher Zeitung untersucht die Möglichkeiten, wie „im Notfall" das Bargeld eingeschränkt werden kann. Man kann das hektische Treiben durchaus als Crash-Vorbereitungen sehen. Offenbar wissen die Zentralbanken mehr über den tatsächlichen Zustand des Finanzsystems als sie öffentlich einräumen.

Die rechtzeitige Kenntnis von Ausweichmöglichkeiten, etwa im Devisen-, Edelmetall- oder Rohstoffbereich, scheint dringender denn je.

Der 2. Absatz zeigt es: man will die Leute jetzt in die Edelmetalle treiben, wie es auch meine  Quellen sagen. Das System lebt nicht mehr lange.WE.

[14:15] Leserkommentar:
Sie kommentieren, dass die Menschen jetzt in EM getrieben werden. Die ganze Zeit hieß es aber, dass die Masse vom EM ferngehalten werden soll.
Es ist etwas wiedersprüchlich!
Mir leuchtet es nicht so Recht ein was es eigentlich für ein Sinn macht. Wenn die vE auf eine Bevölkerungsreduzierung hinaus arbeiten, warum treibt man die Masse dann in den sicheren Hafen? Nur die wissenden sollen doch EM besitzen. Es sei denn man lässt den Gold und Silberpreis gleichzeitig durch die Decke gehen! Dann wiederum macht es auch kein Sinn, weil die Masse sich dann Gold und Silber wiederum nicht leisten kann.

Nur die Wissenden und Aufgeweckteren sollen jetzt in Edelmetalle gehen, die Masse natürlich nicht. Man sieht daran, dass bald der Crash kommen soll.

Beim letzten Briefing wurde mir das gesagt und dazu, dass für 60% der Bevölkerung keine Rettung auf diese Art möglich ist, da sie kein Vermögen haben und am 15. des Monats bereits das Konto überzogen werden muss.WE.

[15:00] Silberfan dazu: So ist es WE.

Die Wissenden, aber unter denen muss noch unterschieden werden, nämlich die Handelnden.
Nur die die wirklich begriffen haben welche Stunde geschlagen hat und sich in Gold/Silber retten und nicht die Wissenden die nur darüber reden, werden in Gold gehen. Die Masse selbstverständlich wird hier kaum etwas tun. Und viele Papiergeldmillionäre werden alles verlieren, denn es muss auch jemand bluten und die Schulden mit zurückzahlen. Denn alles Geld der Welt (200 Trillionen?) kann nie in Gold und andere Werte getauscht werden, unmöglich.

Gold war daher auch nie für die Masse der Reichen bestimmt und für die 99% Prekariat sowieso nicht. Die Zeit steht kurz vor ihrem Ende und das Fenster geht für sehr sehr lange zu, wer jetzt also nicht handelt, wird vom Leben bestraft. Und wer seit der Krise 2008 nicht gehandelt hat wird auch die letzte Aufforderung dazu nicht wahrnehmen, dazu die massenpsychologische Drückung seit 2011 die alle fernhalten sollte, bis auf die aufgeweckten "Einzelfälle".

Die grösste Vermögensumverteilung aller Zeiten.

[15:00] Dr. Cartoon zum Kommentar 14:15:

Ja, das klingt widersprüchlich. Man sollte aber auch bedenken, dass in den letzten zwei, drei Jahren versucht hat das System künstlich am Leben zu halten. Deshalb macht es keinen Sinn zu früh die Wissenden ins Gold zu locken bzw. es wäre Kontraproduktiv.
Die breite Masse kann sich sicherlich kein Gold und Silber leisten. Ist aber auch egal, weil sie können mit dem derzeitigen Fiat-Money nicht umgehen und würden auch in Zukunft nicht mit EM umgehen können.

Die Konzentration von Gold und Silber sollte besser in den "starken Händen" liegen, welche das System verstehen.

Auch aus dem letzten Briefing: es werden viele neue Funktionäre mit eigenem Vermögen gebraucht werden. Will man deren Zahl erhöhen?WE.


Neu: 2015-05-01:

[9:00] Staatsstreich.at: Ehrlicher Trickbetrüger: Was aus der Causa SNB zu lernen ist

[8:30] Inside Paradeplatz: “Hedge-Fund” SNB: Eigen-Kapital unter 10 Prozent

30 Milliarden Verlust nach Aufhebung der Euro-Untergrenze – riskanter als jeder Grossspekulant – Crash kann weitergehen – Gold fehlt akut.

Nicht nur diese ZB wird mit dem Crash untergehen.

[12:20] Der Bondaffe: Was soll man denn von einer Zentralbank halten die kein Eigenkapital mehr hat

und zum Zentralspielcasino mutiert ist? Einfache Antwort: NICHTS!

Was haben die Schweizer Zentralbanker eigentlich im Griff? NICHTS? Nur wie man horrende Verluste anhäuft und das ist gar nicht so einfach. Welches Diplom man dazu braucht, erschließt sich mir aber nicht.

Jetzt sitzen die immer noch auf ihren wertlosen EURO-Bergen und tun NICHTS! Anstatt Gold für dieses Glump (bayr. für Abfall) zu kaufen machen sie NICHTS! WICHTIGTUER sind NICHTSTUER, das war mir schon klar, aber dass sie ihr eigenes Volk entreichern hätte ich mir nicht gedacht. Wie kann man nur so blöd sein?

Das Gold haben sie verkauft und dessen Preis hat sich (lt. Artikel) vervierfacht. Dafür haben sie wertlose EUROs gekauft und ein paar hundert Milliarden Franken in den Sand gesetzt. Wie kann man nur so blöd sein.

Das Volk wird derweil mit Negativ- bzw. Strafzinsen abgespeist und dabei letztendlich ausgenommen wie eine Weihnachtsgans. Auch nicht schlecht. Was bleibt zum Schluß übrig? NICHTS!

Liebe Schweizer, ich schätze Euch sehr nur was habt Ihr da für Leute in der Zentralbank und der ReGIERung? Es ist doch jetzt schon vorhersehbar, dass der Schweizer Franken gegen EURO stärker werden wird. 0,80 Fanken für einen EURO sind drin. Wenn ihr keine Touristen mehr braucht die Geld ins Land bringen ist das der richtige Weg. Wenn ihr nichts mehr exportieren wollt, dann ist das auch der richtige Weg. Wenn ihr in die EURO-Zone wollt dann ist das auch der richtige Weg. Nur dieser Weg führt in den Untergang. Zum Schluß werdet ihr es sehen. Was Euch übrig bleibt ist: NICHTS!

Es läuft alles richtig: die Schweiz soll ja geteilt und anderen Reichen angeschlossen werden.WE.

[15:30] Leserkommentar-DE:
hätten die Eidgenossen doch nur für 500 Mrd Fränkli Gold eingelagert - hätte den (Papier)Franken geschwächt und die Schweiz zur künftigen Weltmacht befördert...!


Neu: 2015-04-30:

[18:08] ET: Urteil vom Europäischen Gerichtshof: Ende des Geldsegens im Juni oder eine Farce?

Am 16. Juni soll das Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) zum umstrittenen Anleihen-Ankaufprogramm (OMT) der EZB veröffentlicht werden. Im Wesentlichen richtet sich die Klage gegen die verdeckte Staatsfinanzierung, wobei der EuGH viel zu träge ist, um der Lage wirklich Herr zu werden.

Der EuGH hat nicht die Eier dazu, wirklich effektiv gegen den Finanzbetrug der Zentralbank(en) vorzugehen! TB
 

[17:01] foonds: Ausverkauf bei Euro-Staatsanleihen hat 55 Mrd. Euro vernichtet

Sagt ich schon, ernst wird's! TB
 

[15:27] staatsstreich: Womit, bitte, hat die SNB 29 Mrd. Verlust gemacht ? Mit Derivaten ?

Die Schweizerische Nationalbank erklärt in ihrer Bilanz zum ersten Vierteljahr 2015, sie hätte einen Verlust von 29,3 Milliarden Franken gemacht und führt dies (scheinbar) auf Verluste durch die Aufhebung der Eurobindung des Frankens im Jänner zurück. Das ist eine massive Unwahrheit, wie sich aus den gleichzeitig veröffentlichten Bilanzpositionen erkennen lässt. Die naheliegendste Erklärung des Rätsels sind massiv belastende Derivativgeschäfte.

Wenn sogar die Schweizer zum Lügen, Schwindeln und dergleichen beginnen, wird's wirklich ernst! TB

[17:21] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Lieber TB, die beginnen nicht erst mit den Lügen und Schwindeln, als halbe „Eidgenossin" darf ich Ihnen bestätigen das geht schon über Jahre so....

[8:50] Die SNB wollte ja unbedingt den Euro retten: Nationalbank schreibt 30 Milliarden Franken Verlust


Neu: 2015-04-29:

[12:37] mises: Schafft die Zentralbanken ab

Herr S. liegt völlig richtig mit seiner Einschätzung, dass die Zentralbank in den Jahren bis 2008 die Kontrolle über das Geldangebot verlor, während die Banken ihre Überschussreserven für Kreditvergaben nutzten und so neue Bankeinlagen quasi aus der Luft kreierten. Es klingt allerdings sehr nach Zentralbankern der Weimarer Republik oder aus Zimbabwe, wenn er feststellt, dass die Zentralbank Islands (CBI) verpflichtet war, „die Banken mit Reserven zu versorgen, um nicht die Kontrolle über die Zinsen zu verlieren oder gar eine Liquiditätskrise unter den Banken zu verursachen."


Neu: 2015-04-27:

[18:30] Gärtner/Kopp: Schlachtfest im Universum der Zins-Zombies

[17:50] Die SNB stützt schon wieder den Euro: Banken parkieren Rekordsumme bei der SNB

[09:24] DWN: Neue Allianz: Iran wird Mitglied bei chinesischer Entwicklungsbank

Das riecht förmlich nach neuen Problemen, die USA werden wieder neues Aggressionspotential (Waffen o. Ä.) im Iran entdecken! TB


Neu: 2015-04-26:

[17:54] gramsgold: IMF: Confiscate Savings Quickly - Before People Can Take Out Their Money

Debt levels are the highest they have ever been in history. Rather than considering a plan on how governments can reduce the deficit by cutting spending, the IMF has proposed that countries institute a tax, for at least 10%, on people's private wealth and savings, quietly and quickly - before they have a chance to get their money out of the banks.

Wie hat sie noch gesagt, als der IWF eine Griechen-Überweisung erhalten hat: "I got MY money back"?
1. war's nicht ihr Geld, dass man den Griechen geborgt hat
2. war es am Ende des Tages auch nicht IWF-Geld
sondern Geld, welches man den Industrienationen mittels Erpressung über Jahrzehnte abgetrotzt hat! TB

[18:00] Der IWF soll ja auch verschwinden, wie wir wissen, also muss er offenbar solche Ratschläge ausgeben.WE.
 

[13:43] Rott&Meyer: Die falschen Propheten...

Ex-Fed-Chef Alan Greenspan beispielsweise, den sie einst den „Magier der Märkte" nannten, und der maßgeblich zu dem ganzen Schlamassel beigetragen hat, findet Gold plötzlich doch ein „sehr sinnvolles Investment". Der frühere Notenbanker kokettiert dabei keineswegs mit seinen eigenen Prognosen aus den 1960er Jahren, sondern blickt auf die aktuellen Geschehnisse.

[18:00] Der Altmeister versteht etwas vom Gold, man braucht sich nur seine früheren Artikel ansehen. Selbst soll er sich in Gold bezahlen lassen.WE.
 

[10:23] MMNews: Sinn: EZB killt Rente

ifo-Präsident Sinn: EZB-Politik untergräbt die Altersvorsorge. „In Wahrheit hat die Politik der Notenbank die Sparer und Vermögensbesitzer, die sich für ihr Alter absichern wollen, nicht reicher, sondern ärmer gemacht – weil sie ihnen die Zinsen auf ihr Erspartes nimmt"

[18:00] Ja, die ZBs werden zusammen mit der Politik die Vermögen vernichten und dann verschwinden.WE.


Neu: 2015-04-23:

[15:30] Presse: Wir Laborratten der finanziellen Repression

Die Laborratten werden zwar auch entrechtet und sterben früher als die bestimmt hat. Aber im Gegensatz zu uns müssen die nicht auch noch  für den Aufenthalt im Labor zahlen! TB

[7:45] DMN: Schweiz: Nationalbank verschärft Straf-Zinsen, Franken stürzt ab

Die Schweizerische Nationalbank meldete am Mittwoch eine Verschärfung der Straf-Zinsen. Künftig sind noch mehr Girokonten-Inhaber vom Negativzins betroffen. Das trifft vor allem die Pensionskassen hart.

Ja, flieht aus dem Fränkli und geht in Gold!

[17:17] Der Bondaffe zur SNB:

Was Negativzinsarchitektur und -infrastruktur angeht sind uns die Schweizer ein paar Schritte voraus. Macht auch nichts, das kommt aber nur so, wenn das System lange genug durchhält.
Die Auswirkungen auf den Schweizer-Franken-Kurs sehe ich nicht als gravierend an. Das war nur ein Kurs-Lifting, mehr nicht. Ich glaube, die Schweizer kaufen weiterhin fleißig die frisch gedruckten Euros aus dem Frankfurter Bullshit-Castle (der Begriff ist nicht von mir sondern vom ehemaligen Daimer-Chef Jürgen Schrempp in Bezug auf die Zentrale des Stuttgarter Autokonzerns) um einfach Ruhe an der Währungsfront zu haben. Ansonsten wäre der EUR/CHF-Kurs irgendwo zwischen 0,80 und 0,90. Aber die Schweizer Notenbanker scheinen es sehr Ernst zu meinen. Zum Schluß hin will man eben nichts falsch machen. Mit der Finanzierung von Infrastrukturmaßnahmen dürften Pensionskassen und Versicherungen heillos überfordert sein, das ist nicht deren Geschäftsprinzip. Geldanlagen und Infrastukturmaßnahmen verhalten sich zu einander so wie Flipp-Flopps zu Cowboystiefeln. Das wird also nur vorgeschoben.
Den Einlageninhabern tuts natürlich weg. Aber sie gehen mit gutem Beispiel voran. Wenn man das Volk bald mit Strafzinsen und Co rupfen wird müssen die Institutionellen schon als Vorbild vorausgegangen sein. Das tun sie, zwar zähneknischend, aber sie tun's. Letztendlich dürften die schon Lastwägen voller Frankennoten irgendwo eingelagert haben, wenn sie clever sind (und davon gehe ich aus) sind in besagten Wägen keine Frankennoten sondern Gold und Silber. Das ist ein hinterlistiger Steuerungseffekt seitens der Nationalbank und der Verantwortlichen. Was die tun, weiß niemand? Sie zwingen nur zum Agieren. Mit wertlosen Banknoten geben sich die Verantwortlichen nicht zufrieden. Und wer weiß, wenn das Edelmetall dann in den Transportern ist und man dem Volk vorgauckelt auch das Bargeld wäre wertlos geworden, dann ist auf dem Selbstbereicherungsfeldzug wieder eine stille Schlacht gewonnen worden. Während sich das Volk die Schädel einschlägt, ziehen die Lastwägen diskret von dannen. Raffinerien haben die Schweizer übrigens genug. Das ist auch clever gemacht.


Neu: 2015-04-22:

[08:55] n-tv: Milliarden für KonjunkturChina nimmt sich EZB als Vorbild traurig!

Die jüngsten Konjunkturdaten beunruhigen die chinesische Regierung. Deshalb ist es nun wahrscheinlich, dass die Notenbank die EZB-Methode übernimmt und die Geldschleusen öffnet. Das wäre ein Richtungswechsel in der Volksrepublik.


Neu: 2015-04-20:

[13:47] Focus: IWF gibt Hoffnung für Griechenland nicht auf

Finden EU und Griechenland noch einen Ausweg aus der Krise? Oder ist es schon zu spät? Die Regierung aus Athen hat nun eine Reformliste vorgelegt.

[10:02] DWN: Weniger Kredite: Deutsche wollen Draghis geschenktes Geld nicht haben

Die Deutschen lassen sich von den niedrigen Zinsen nicht blenden und nehmen weniger Kredite auf. Die Anleger scheuen weiterhin Risiken bei der Geldanlage und halten sich daher auch von den Börsen fern.

Der Euro: selbst geschenkt ist noch zu teuer! TB

[10:37] Leser-Kommentare-DE zum blauen TB-Kommentar:

(1) Wer will schon gern trojanische Pferde (Euro) geschenkt bekommen?

(2) Ich würde das Geld für lau schon nehmen, um z.B. 1 Kg Gold zu kaufen.
Was spricht gegen diese Denkweise? Besser kann man das System doch nicht ausnehmen.
Hoffe ich mache hier keinen Denkfehler.

Gold ist gut - bei niemanden in der Kreide stehen aber noch besser.
Obwohl Gold das einzige Asset ist, das bei niemanden Schulden hat, würde ich keine Schulden aufnehmen um es zu erwerben!
In diesem Falle gilt die Gleichung (-1) + (+1) = 0   NICHT!    TB

[11:20] NOCHEINMAL: WIR GEBEN HIER KEINERLEI ABSOLUTIONEN FÜR KREDITE. Wer fragen muss, soll gefälligst die Finger vom Kredit lassen.WE.

(3) Zur Kredit Diskussion eine Frage. Sollte Gold vom Wert her wirklich in den Himmel steigen, muss es doch nachdem Crash wesentlich mehr wert sein als noch verbliebene Schulden. Heisst wer per heute nichts hat kann durch den Kauf von Gold auf pump sofern der Crash kommt zum Millionär der neuen Zeit werden oder sehe ich das falsch? Kann dann die Schulden falls nicht erlassen zurück zahlen und mit dem grossen Rest Werte kaufen die Werte erzeugen

Wer Kredite nehmen will, auch für Goldkauf, der hat die Mission von Hartgeld NICHT verstanden. Kredite und Verschuldung bzw. die verschuldungsermöglichende Geldpolitik sind der singuläre Grund für das Desaster, auf das wir hinsteuern. TB

(4) Mein Opa sagte zu mir auf dem Sterbebett: „Was eure Generation noch lernen muss ist, dass ihr zuerst etwas leisten müsst, bevor ihr Geld ausgebt. Und das habt ihr verlernt. Das Geld was ihr schon ausgegeben habt, für das ihr nichts geleistet habt, werdet ihr sehr teuer bezahlen müssen – ich werde es Gott sei Dank nicht mehr erleben"


Neu: 2015-04-18:

[09:15] investmentwatch: Central bankers in the U.S., Europe and Asia have created another massive bubble. This time it is a bubble in stocks, bonds and real estate simultaneously.

The Chinese real estate bubble has been imploding for the last year. The Chinese economy is barely growing at 1.6% after decades of 10% growth. There are millions of unoccupied condos. There are dozens of ghost cities and empty office towers. It's the most corrupt nation on earth. We are in the midst of a global recession.It's pure madness that the Chinese stock market would soar when its leading economic indicators crash to 2008 lows.

Zentralbanken, wenn der Erschaffer eines Systems zugleich auch dessen Totengräber ist! TB


Neu: 2015-04-17:

[18:30] Der Bondaffe: Jetzt wollen wir mal schauen, was das Billionen-Aufkaufprogramm von Mario Draghi taugt?

Nicht unbedingt eine neue Situation, aber die gleiche Situation unter neuen Umständen. Der gestrige Donnerstag und der heutige Freitag scheinen keine glücklichen Tage für Anleihen aus Portugal, Italien und Spanien usw gewesen zu sein. Die Renditen ziehen an, sprich steigen, die Kurse gehen zurück. Gerade bei den zehnjährigen Anleihen ist jetzt der Einsatz der EZB und von Mario Draghi gefragt. Also kaufen, kaufen, kaufen bevor die Kurse zusammenkrachen und alles was diese Anleihen im Portfolio hat pleite geht. Das ist das wahre Ziel dieses Aufkaufprogramms, nämlich solche Rückgänge, die sich zu Kursstürzen auswachsen können, zu vermeiden. "Ob es etwas nützt?" frage ich hier nicht. Mich interessiert, ob die Burschen in Frankfurt im EZB-Turm ihre Märkte im Griff haben? Denn Tage wie diese werden jetzt öfter kommen. Die Investoren müssen es schließlich auch kapieren, dass es einen weißen Ritter in FFM gibt. Denn die Kurse sind wirklich historisch hoch, es gibt fast nichts mehr zu gewinnen, aber eine ganze Menge zu verlieren. Ganz so schnell wird's aber nicht gehen, eher stetig, vielleicht ist die eine oder andere Panik drin. Die Bondaffen sind träge, es gibt wenige Wendige. Die Wendigen unter ihnen denken auch daran, daß ihre BLOOMBERG-Terminals einmal ausfallen könnten. Dann heißt es auf einmal: "So viele Anleihen zum Verkauf, aber sowenige Käufer!". Bis auf einen: MD aus F.
Hier noch zwei nützliche Links für HG-Leser, die die Renditenentwicklungen mitverfolgen wollen.
http://www.finanzen.net/anleihen/ und http://de.investing.com/rates-bonds/world-government-bonds .
Im Ersteren findet man unter dem jeweiligen Land sehr interessante Angaben zum ausgegebenen Volumen, zu den Zinssätzen und zur Fälligkeitsstruktur. Und zwar in einem Satz.
Sieht man sich die ausstehenden Volumina an und zählt diese zusammen dürfte klar werden, auf welcher Grundlage jene ominösen 1,14 BILLIONEN EURO Rettungshilfe errechnet wurden.

[11:15] Nach dem Crash wird es viele solche Zentralbanker geben: Dutch Central Banker Fired For Being A "Nazi Cross-Dressing, Nymphomaniac, Dominatrix" Prostitute

[8:30] KWN: Richard Russell – Skyrocketing Gold And Silver Prices Ahead As Global Crisis Accelerates

I believe in the next year or so we will see the death of fiat currencies and very probably the death of the Federal Reserve and other central banks. A nation should issue its own currency backed by silver or gold. The Constitution made no mention of a central bank and I'm sure the founding fathers would have disapproved of the banking cartel which is better known as the Federal Reserve.

Genau so wird es kommen, das sagen auch meine Quellen: die ZBs lässt man zusammen mit ihren Papiergeldern untergehen, dann kommen wieder Gold- und Silbergeld unter neuen Regierungen.WE.


Neu: 2015-04-15:

[18:10] Gärtner/Kopp: Die Geld-Zerstörer: Erst drucken, dann beichten

Sie zerstören unsere Währung. Sie dezimieren mit Negativ-Zinsen unsere Ersparnisse. Sie zerstäuben unsere Lebensversicherungen. Doch jetzt sind die großen Notenbanken mit ihrem Latein am Ende, auch wenn ihnen die Munition längst noch nicht ausgegangen ist.

Ohne diese Niedrigstzinsen wäre das Finanzsystem schon lange zusammengebrochen, aber auch das wird nicht mehr lange helfen. Ausserdem wird so eine enorme Spekulationsblase geschaffen, deren Crash verheerend sein wird. Und die Schafe treibt man so stärker in die Schuldsklaverei. Das sind die Hintergründe.WE.
 

[09:17] DWN: US-Notenbank warnt vor Flash-Crash auf dem Bond-Markt

Der elektronische Hochfrequenzhandel beschleunigt den Markt für US-Staatsanleihen. Daraus ergibt sich die Gefahr eines „Flash Crash", also der Absturz innerhalb von Minuten. Die Fed warnt Banken, Börsen und Investoren, sich auf so ein Ereignis vorzubereiten.

[13:00] Ja, so könnte man den Crash veranstalten. Das Ereignis vom Oktober 2014 war aber das Gegenteil von einem Crash.WE.

[13:30] Der Bondaffe zum Flashcrash:

Da werden die Herren des Geldes wohl bald von einem Zeitparadoxon eingeholt werden. Das schaut in etwa wie folgt aus: "Dank ultraschnellem Hochfrequenzhandel war der Flash-Crash schon gestern und die Herrschaften haben es gar nicht bemerkt!".
"Beispiellose Bewegungen" werden jetzt wohl öfters vorkommen bis sie zum Normalfall werden. Dank modernstem technologischen Fortschritt ist man machtlos, die Herren des Geldes bangen um ihre Macht, wer hätte das jemals gedacht?
Ich erkenne Parallelen zum physischen Goldmarkt. Die Goldpreise werden an den Derivatebörsen gemacht, bei den Renten ist es nicht anders. Nur das physische globale Rentenmarktvolumen ist hundertemal größer. Daher können die Verwerfungen auch größer sein falls tatsächlich physisches Bondmaterial in den Markt kommt, vor allem, wenn es sich um lieferbare Anleihen aus den Futures-Märkten handelt.
Wie auch immer, das ist jetzt schon die dritte Warnung innerhalb sehr kurzer Zeit. Zuerst Lagarde, dann Dimon und jetzt ein ungenannter hochrangiger Beamter der FED. Da braut sich was zusammen, die haben eine (oder vielleicht mehrere) Schwachstelle(n) erkannt, die sie nicht beherrschen können. Die dachten, sie könnten einen Crashvorfall irgendwie steuern. Jetzt merken sie, dass solch ein Ereignis unkontrollierbar ist. Aber eine Bezeichnung haben sie schon dafür: FLASH-CRASH.


Neu: 2015-04-14:

[20:39] Wiwo: Epochale "Draghi-Blase"

Dank weltweit steigender Schulden klettern die Vermögenspreise immer weiter. Gold bleibt im Umfeld einer zum Scheitern verurteilten experimentellen Geldpolitik die ultimative Hartwährung.

[19:39] Infowars: Central bankers gather privately in Washington this Friday to discuss gold

Attention, mainstream financial journalists! Here’s something else important for you to ignore this week, thanks to the diligent eye of gold researcher and GATA consultant Ronan Manly.

[15:34] Standard: Eurozone: IWF sieht Frühlingserwachen

Es ist noch nicht der ganz große Sprung nach vorne, aber doch deutet einiges darauf hin, dass sich die Erholung der Weltwirtschaft fortsetzt und in der Eurozone sogar so etwas wie ein Frühlingserwachen beginnt. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat am Dienstag in Washington seine neueste Prognose für die globale Konjunktur präsentiert.

Ich verorte auch ein gewisses Frühlingserwachen - allerdings in der Geldmenge! TB


Neu: 2015-04-12:

[19:00] Rott & Meyer: Herrliche neue Finanzwelt!

[16:05] Leser-Anfrage-DE zur 72er-Regel:

ich weiß nicht ob Ihnen die 72 er Regel bekannt ist, anhand dieser man die Laufzeit berechnet, bei welcher Zinshöhe sich das Kapital verdoppelt.
http://de.wikipedia.org/wiki/72er-Regel
Bsp: 72 / 6 (Prozent) = 12 Jahre (Laufzeit für die Verdopplung der Anlagesumme)
72 / 0,15 = 480 Jahre
D.h. durch die sehr geringen Zinsen am Markt, verdoppelt sich das Kapital der Anleger erst in weiter Ferne. In der Zwischenzeit kann Mario Draghi
das Geld das den Anlegern fehlt, neu erschaffen. Die Geldmenge nimmt damit aber am Markt nicht unbedingt zu. Ergo, keine Erhöhung der Inflation.
Sehe ich das so richtig, oder habe ich da einen Denkfehler? Für Antworten von Ihnen oder durch Ihre Leser wäre ich sehr dankbar.

Ich hab Sonntags-Dienst - aber wenn ein Leser will...

[18:44] Leser-Kommentare-DE zur 72er-Regel:

(1) Ist ja ein sehr interessantes Rechenstück. Aber mit Inflationserwartung oder –Berechnung hat das nun wirklich nichts zu tun. Zum Eintritt einer Inflation ist die Erhöhung der Geldmenge und / oder die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes ursächlicher. Weitere Faktoren spielen eine Rolle. Für den Sonntag sollte dies erst mal reichen. 

(2) Der Leser hat recht mit dem was er schreibt bzw gelesen hat.
Man hat damals bei dem Verkauf von lebensversicherungen immer auf den zinseszins im Verkaufsgespräch das Hauptaugenmerk gelegt und diese Aussagen der verdoppelung des Kapitals waren dann wirklich immer mit am Tisch.
Heute schaut das ganze natürlich anders aus, wie auch schon geschrieben, es hat sich in die Ferne verschoben. Nur darf der Leser nicht die 0,15% als Basis nehmen, denn Geld wird vom Anleger ja wieder in den Markt gepumpt, sprich also kaufen Versicherungen davon Staatsanleihen, was Sie müssen. Und die sind wie wir alle wissen ja extrem gefährdet und schmeissen nichts mehr ab.
Ein weiterer Geldwert durch die EZB wird in die Aktienmärkte gepumpt, also von Unternehmen aufgenommen die dadurch Ihre Gewinne erhöhen wollen aber wenig Zinslast haben, der Anleger hat zudem hier die Möglichkeit anhand von Dividenden oder Kursgewinnen mitzuverdienen.
Nun aber zur Inflation: Aufgrund dessen das der Euro gegenüber anderen Währungen stetig an Wert verliert werden sich in naher Zukunft die Preise für Konsumgüter emens verteuern, dies ist nur heute noch bei den ganzen Schafen nicht angekommen weil Sie das Geldsystem nicht verstehen.

(3) Ich habe keine Ahnung was die 72er Regel ist, aber mit einfachen algebraischen Fähigkeiten lässt sich auch der Zeitpunkt errechnen, wann sich Geld zu welchem Zins verdoppelt. Soviel nur anbei. Jetzt zur Feststellung, dass Draghi die Geldmenge nicht ausweitet.
Wie-bitte?! Das angelegte Geld der Sparer oder Banken oder von egal wem, welches in Anleihen oder wo auch immer angelegt ist, verschwindet ja nicht nur weil es angelegt ist. Richtig, man hat keinen Zugriff darauf für eine bestimmte Zeit, es ist also illiquide solange man die Anleihe hält. Es verpufft aber nicht einfach und ist weg - es ist gebunden. Wenn Draghi nun Anleihen kaufen lässt, die irgend jemand vorher besitzen muss, damit er sie kaufen kann, wird neu geschaffenes Geld dafür benutzt. Der Verkäufer, welcher der EZB die Anleihe überlässt bekommt Geld, ergo seine illiquiden Mittel werden liquide und können wieder investiert oder verkonsumiert werden.
Im Moment haben wir keine galoppierende Inflation bei Konsumgütern, weil der Großteil der frei werdenden Mittel wieder reinvestiert wird, in Aktien und Anleihen. Entsprechend sind an den dortigen Märkten die Preise in den letzten Monaten sehr stark gestiegen, was nichts anderes ist als Inflation. Gleiches gilt für den Immobilienmarkt. Wo wird also kein neues Geld geschöpft bzw bleibt die Geldmenge gleich?

(4) Unser Geldsystem ist kreditbasiert, d.h. im Normalfall erhöht ein neu aufgenommener Kredit die Geldmenge. Wenn Herr Draghi jedoch Anleihen wie momentan einfach so aufkauft, dann erzeugt er hierfür Geld. Wie beides inflationär wirkt, hängt davon ab, was mit dem neu geschaffenen Geld passiert und wie die Inflation berechnet wird. Als in den 90er Jahren in Japan die Aktien- und Immobilienpreise explodierten, war die Inflation sehr moderat, denn sie wurde am Bedarf eines Reisbauern fest gemacht und ein paar Holzschuhe, ein Dreschflegel und ein paar Säcke sind in dieser Zeit nicht nennenswert teurer geworden. Wenn bezogen auf die heutige Situation das Geld, das die Anleihenverkäufer erhalten, wieder in Assets, die nicht in die Inflationsberechnung eingehen, fließt, wie wohl Immobilien oder gar im Ausland investiert wird, dann kann die Geldmengenerhöhung auch nur geringe Auswirkungen auf die Inflation haben, kommt eben ganz drauf an. Wenn jedoch wie in der weimarer Hyperinflation z.B. ganze Lagerhallen mit z.B. Zucker gekauft werden, dann wirkt das sehr wohl inflationär.
Zur 72er Regel: Diese bietet eine gute Näherung für die Vermögensverdoppelung bis ca. 25% Zuwachs pro Jahr. Bei extremen Vermögenszuwächsen funktioniert sie nicht mehr. Wenn jemand z.B 100% Gewinn pro Jahr erzielt, dann verdoppelt sich sein Vermögen jedes Jahr, das ist allen klar. Nach der 72er Regel ergibt sich jedoch eine Verdoppelung von 72/100 = 0,72 also eine Verdoppelung in weniger als einem dreiviertel Jahr.

(5) Unser Geldsystem ist kreditbasiert, d.h. im Normalfall erhöht ein neu aufgenommener Kredit die Geldmenge. Wenn Herr Draghi jedoch Anleihen wie momentan einfach so aufkauft, dann erzeugt er hierfür Geld. Wie beides inflationär wirkt, hängt davon ab, was mit dem neu geschaffenen Geld passiert und wie die Inflation berechnet wird. Als in den 90er Jahren in Japan die Aktien- und Immobilienpreise explodierten, war die Inflation sehr moderat, denn sie wurde am Bedarf eines Reisbauern fest gemacht und ein paar Holzschuhe, ein Dreschflegel und ein paar Säcke sind in dieser Zeit nicht nennenswert teurer geworden. Wenn bezogen auf die heutige Situation das Geld, das die Anleihenverkäufer erhalten, wieder in Assets, die nicht in die Inflationsberechnung eingehen, fließt, wie wohl Immobilien oder gar im Ausland investiert wird, dann kann die Geldmengenerhöhung auch nur geringe Auswirkungen auf die Inflation haben, kommt eben ganz drauf an. Wenn jedoch wie in der weimarer Hyperinflation z.B. ganze Lagerhallen mit z.B. Zucker gekauft werden, dann wirkt das sehr wohl inflationär.
Zur 72er Regel: Diese bietet eine gute Näherung für die Vermögensverdoppelung bis ca. 25% Zuwachs pro Jahr. Bei extremen Vermögenszuwächsen funktioniert sie nicht mehr. Wenn jemand z.B 100% Gewinn pro Jahr erzielt, dann verdoppelt sich sein Vermögen jedes Jahr, das ist allen klar. Nach der 72er Regel ergibt sich jedoch eine Verdoppelung von 72/100 = 0,72 also eine Verdoppelung in weniger als einem dreiviertel Jahr.

(6) Der Schrauber mit Einbeziehung des Negativzinses!!! Ist durchgehend stimmig, bis auf eine kleine Fehlannahme:
Verdoppelung des Kapitals kann es nur bei Positivzinsen geben. Wir haben aber teils jetzt schon echte Negativzinsen, oder aber, wo noch nicht direkt, dann indirekt und kurz vor direkt stehend.
Und bei Negativzinsen muß ich meine Annahme umkehren:
Das Kapital wird sich halbieren. Das ist die neue Dimension, die anscheinend noch gar nicht richtig realisiert wird in ihrer Tragweite. Das ist de facto Raub und bisher in dieser Form einmalig.


Neu: 2015-04-10:

[9:30] Leserzuschrift-CH zu Kaufte US-Gesellschaft ein Fünftel der Nationalbank-Aktien?

Der scharfe Anstieg war begleitet von grossen Umsätzen. Wer gekauft hat, ist nicht klar. Allerdings taucht in aktuellen Auszügen der Finanzplattform Bloomberg ein bislang unbekannter Grossaktionär auf. Es handelt sich um den Trans­america Series Trust, einen Investmentfonds, der zum US-Lebensversicherer Transamerica gehört. Dieser ist seinerseits Teil der holländischen Aegon.

Die Mehrheit der SNB wird wohl den Angelsachsen gehören, da folgende Fragen gestellt werden:
Wieso besitzt der Bund (CH) keine einzige Aktie?
Wem gehören eigentlich die sogenannten "Kantonalbanken"?
Die effektive CH Nationalbank ist die UBS.
Insiderinfo: Denn die Geschäftsberichte der SNB entsprechen nicht der Aktualität und Realität. Die UBS ist dazwischen und regelt eigentlich die Devisengeschäfte und Wertpapierverwaltung des "Schweizer Vermögens"!

Hier sehen wir wahrscheinlich reine Aktienspekulation. Die wirkliche Kontrolle der SNB geht sicher über andere Wege, etwa entsprechende Postenbesetzungen.WE.


Neu: 2015-04-09:

[19:40] DWN: Die große Umverteilung: EZB erleichtert deutsche Sparer um 190 Milliarden Euro

Die Niedrigzins-Politik der Europäischen Zentralbank hat die deutschen Sparer bisher 190 Milliarden Euro gekostet. Das ist der Preis, damit Bundesfinanzminister Schäuble verhindern kann, dass der Schulden-Haushalt aus dem Ruder läuft. Die DZ Bank erwartet, dass den Sparern in den kommenden Jahren noch höhere Verluste bevorstehen.

Umverteilung vom Sparbuch zu den Aktionären, nur dass am Ende auch die (meisten) Aktionäre mittels Crash enteignet werden! TB

[17:43] Goldreporter: Fed uneinig über Zeitpunkt der Zinserhöhung

Kommt sie im Juni? Kommt sie überhaupt? Das Thema US-Leitzinserhöhung wird auch im US-Offenmarktausschuss heißt diskutiert, wie das jüngste Fed-Protokoll zeigt.


Neu: 2015-04-08:

[09:55] BE: EZB kauft wie verrückt - Geld fließt vor allem in deutsche Staatsanleihen

Gleich im ersten Monat ihres historischen Ankaufprogrammes von Anleihen und anderen Wertpapieren schoss die EZB übers Ziel hinaus. Im März wurden rund 61 Milliarden Euro in den Markt gedrückt. Anfang April sitzt die EZB auf Staatsanleihen im Ausmaß von mehr als 52 Milliarden Euro.

[13:21] Der Bondaffe zur EZB:

"Pump up the volume" nenne ich das. Es scheint mächtigen Handlungsbedarf zu geben und das setzt man konsequent um. Für mich gar keine Frage, Brandherde gibt es genug im EZB-Land. Der Realwirtschaft wird dieses Programm gar nicht helfen (wie denn auch?), denn es hat in den vergangenen Jahren auch nicht geholfen. Außer den Banken und den vor sich hin pleitendierenden EURO-Staaten. Also kann man das gesamtwirtschaftliche Geschwafel und die Begründungen der EZB und der ganzen Expertenschar gar nicht für Ernst nehmen.
Analog dem japanischen Vorgehen dürfte es das erste Ziel der EZB sein etwa 25% des Gesamtanleihenvolumens der EURO-Staaten aufzukaufen. Wenn das keine Stabilität verschafft dann eben mehr. Der Zins ist eh nicht mehr frei, man läßt ihn nicht mehr frei schwanken. Das Dilemma: ein Null-Zins wird nur durch die EZB garantiert weil sie die Politik hierfür wirklich macht und nicht vorgibt und die Märkte das erledigen läßt. Ansonsten wären die Zinsen für viele Staatsanleihen aus Europa in allen Laufzeitenbereichen eher im zweistelligen Bereich. Eine fairen jährlichen Zins bzw jährliche Rendite für zehnjährige deutsche Bundesanbleihen sehe ich nach wie vor (auch aufbauend auf das Bund-Future-Konstrukt) bei 6% (SECHS PROZENT): Ist ein bestimmtes Volumen im EZB-Portfilio erreicht (das sind die angekündigten 1,14 BILLIONEN EURO die man in 18 Monaten aufkauft) und im EZB-Portfolio wird die EZB die Staaten direkt finanzieren, also wie in Japan. Dann gibt der deutsche Staat eine Null-Prozent-Anleihe heraus, die die EZB sofort aufkauft. Die EZB macht bald nichts anderes mehr, als die Staaten DIREKT zu FINANZIEREN. Und zwar jedes Niveau, jeden Ramsch. Das ist das Ziel. Nebenbei kümmert man sich noch um Pfandbriefe, Covered Bonds und nationale Bondspezialitäten auf das diese länderspezifischen Nischenmärkte nicht zusammenbrechen.
Sollte all das nichts nützen, werden aus den 1,14 BILLIONEN EURO schnell 2 oder 3 BILLIONEN EURO. Das sind Zahlen und Volumina, da kann man schalten und walten wie man will, ohne Sinn und Verstand. Damit meine ich, dass im Zuge der Geldflüsse ein Teil des Geldes wohl ungewöhnliche Wege nehmen kann. Da freuen sich die globalen Weltbereicherungsstrategen.
Das hier ist einfach die Endphase, im Prinzip ist jetzt alles wurscht. Man stützt das System und saugt es aus wo man kann weil man eh weiß, dass in einer nicht allzu fernen Zukunft alles zusammenbrechen wird. Für mich mehr als nur verständlich, nur das ergibt Sinn. Und man weiß, wem es nützt!

[13:30] Ja, es ist jetzt alles egal. Aber wir wissen jetzt, wer die Zinsen auf so extreme Tiefs drückt: es ist die EZB.WE.


Neu: 2015-04-07:

[13:12] Blick: Kauft die Nationalbank weiter Euro?Devisenberg wächst um 13 Mrd!

Die Devisenreserven der Schweizerischen Nationalbank (SNB) haben im März nochmals an Wert gewonnen. Sie stiegen von rund 509,3 Milliarden im Februar auf 522,3 Milliarden Franken.


Neu: 2015-04-06:

[19:00] Gemacht von einer Instanz über den ZBs: A Global Financial Reset Is Coming: ‘A Deal Is Being Made Between All The Central Banks’

[12:15] Die Crash-Botschafter: Der Raubzug geht weiter

Die EZB bewahrt die Märkte mit Geldspritzen vor dem Tod. Das geht auf Kosten der Sparer und macht deren Enteignung perfekt.

Auch die ZBs werden Sündenböcke sein und daher verschwinden.


Neu: 2015-04-04:

[8:50] JW: Die Weltuntergangsmaschine

Heißgelaufene Notenpressen, »systemrelevate Banken«, gigantische Finanzblase: Experten warnen vor unkontrollierter Geldpolitik der großen Notenbanken

Nach dem Crash werden auch die ZBs abgeschafft.


Neu: 2015-04-03:

[20:00] Geht zusammen mit den USA unter: USA bremst IWF-Reform

[11:10] Goldreporter: Prof. Sinn: "Die EZB überschreitet permanent ihr Mandat"

Laut Prof. Hans-Werner Sinn haben Sparer in den ersten fünf Jahren der europäischen Schuldenkrise mindestens 200 Milliarden Euro an Zinserträgen eingebüßt.


[09:35] InsidePararadeplatz: Negativzinsen: Die SNB programmiert ihr nächstes Debakel – und plündert unsere Pensions- und Krankenkassen

Von 86 auf 35 Milliarden Franken, das ist die Vernichtung des Eigenkapitals unserer Nationalbank im Januar gemäss neuestem Statistischen Monatsheft der Schweizerischen Nationalbank (SNB), welches diese Woche publiziert wurde. Kein Pressebericht darüber – nicht einmal eine Randnotiz irgendwo. Unsere Nationalbank ist und bleibt unantastbar. Die Eigenkapitalquote der SNB fiel damit unter 7 Prozent – einen Bruchteil von dem, was sie selber den systemrelevanten Banken abverlangt. Wer ist aber systemrelevanter für die Schweiz? Die ZKB oder die SNB?

Das Plündern ist doch die ureigenste Aufgabe von ZBs. Dafür wurden sie doch ersonnen! TB

[09:17] DWN: Klage eingereicht: LBBW will nicht von der EZB beaufsichtigt werden

Die Landesbank Baden-Württemberg will sich von der EZB-Aufsicht lösen und eine Rückkehr unter die Aufsicht der BaFin und der Bundesbank antreten. Deshalb hat sie beim Europäischen Gerichtshof Klage gegen die EZB eingereicht.

Großartige Nachricht die eines beweist. Das EZB-Euro-Bürokratie-Behörden-Universum hat seine maximale Ausdehnung erreicht und beginnt nun damit, sich wieder zusammenzuziehen! TB


Neu: 2015-04-01:

[18:55] Der Schrauber zur Geldpolitik:

Ein Artikel über die Geldpolitik, bei dem ich einen Punkt als den Wichtigsten sehe, nämlich Punkt 10: 
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/wirtschaft-und-finanzen/markus-gaertner/zehn-beweise-wie-notenbanken-unseren-wohlstand-zerstoeren.html  
"# 10 Das billige Geld hat eine ungeahnte Welle von Firmenübernahmen ausgelöst. Allein im ersten Quartal 2015, das am Dienstag zu Ende ging, hat das Volumen der weltweiten Fusionen und Übernahmen 21 Prozent zugenommen. Satte 812 Milliarden Dollar, so viel wie die Türkei als 18. größte Volkswirtschaft der Welt in einem Jahr erwirtschaftet, wurden ausgegeben. Die Mega-Deals werden mit niedrig verzinsten Krediten und mit aufgeblähten Aktien (siehe Aktienrückkäufe) bezahlt. Kommt es zu einer Korrektur an den Börsen, explodiert hier eine Zeitbombe, deren Wirkung nicht abzusehen ist." 
Genau dort trifft Gärtner den Punkt: Es findet zur Zeit ein Ausverkauf sondergleichen statt, so daß kein Unternehmen mehr in deutschem Besitz ist, sondern es kaufen Heuschrecken extrem aggressiv alle Firmen auf. Da ist eine Blase ungeheureren Ausmaßes in dem hohen DAX Stand etwa vorhanden. Hier liegt auch einer der Gründe, warum man TTIP so derart vehement vorantreibt, warum die Konzersekten mit brutalster Gewalt gleichgeschaltet und auf Sektenkurs getrimmt werden, was man Tranparenz unter Anderem nennt. So ist der Laden nämlich grundsätzlich vom Heuschreckenschober über dem Teich durchleuchtbar und auch verklagbar. Unsere Konzernsektierer höheren Grades sind damit auch ganz klar als Saboteure und Verräter an den Unternehmen klassifiziert, wobei ihnen die gesellschaftliche Dekadenz und das reine Karrierestreben ohne wirklich wertschöpfende Tätigkeit, sondern durch reinste Bürokratie und Gängelung, in die Hände spielt. Denjenigen aber, die sich jetzt in die Börsen locken lassen, denen droht ein brutales Erwachen: Man kann die Börsenblase nur noch mit einem gigantischen, wabernden Ballon voller Wasser vergleichen, der über den Landen schwebt. Da ist mehr drin, als in den größten Stauseen.

[19:10] Das Ziel der Niedrigstzinsen ist, alle in die Verschuldung zu treiben und die Kurse ins Absurde steigen zu lassen. Nach dem Crash kann man den Verschuldeten ihr Eigentum dann billig wegnehmen.WE.
 

[16:57] ntv: EZB könnte Billionen-Programm ausweiten

Die europäische Wirtschaft zeigt zarte Anzeichen des Aufschwungs - für die EZB jedoch noch kein Anlass, über ein vorzeitiges Enden ihres Anleihekaufprogramms nachzudenken. Im Gegenteil: Laut EZB-Chef Draghi könnte dieses sogar verlängert werden.

[14:35] BE: Draghi kauft die Briten freut's - auf der Insel boomt der ABS-Markt

Mario Draghis Bemühungen um eine Belebung des Marktes für forderungsbesicherte Wertpapiere in Europa hat zwar den gewünschten Effekt - aber am falschen Ort: in Großbritannien.


[9:15] Mises.de:
Quantitative Lockerung – Geldpolitik auf neuen Irrwegen


Neu: 2015-03-31:

[17:30] Gelddrucken in Warp-Speed: Massive Käufe von ETFs Japans Notenbankchef lügt wie gedruckt

[10:05] SZ: Die Geheimnisse des Herrn Draghi

Mario Draghi dürfte ein Stein vom Herzen gefallen sein, dass der vergangene Freitag einigermaßen geräuschlos vorbeiging. Denn der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) wäre die Schatten seiner Vergangenheit nur allzu gerne los. Aber in Brüssel vergisst man nicht so schnell, dass ausgerechnet auf dem Chef der wichtigsten Euro-Bank der Vorwurf lastet, am griechischen Desaster womöglich nicht ganz unbeteiligt zu sein.

Licht ins Dunkel der schmutzigen GS-Griechenland rund um dne Euro-Beitritt. Die (vom Cheffe angekündigte) Diskreditierung beginnt! TB


Neu: 2015-03-30:

[10:00] MAZ: Banken-Volkswirt: EZB hält Schlüssel für "Grexit" in der Hand

Zwar habe die EZB zuletzt die Zügel angezogen, indem sie griechische Geschäftsbanken anwies, keine weiteren Staatspapiere ihres Landes mehr zu kaufen. Gleichzeitig halte sie die Banken des Landes am Leben, indem sie den Rahmen für Ela-Notkredite ständig erhöhe.

Schizo?

[13:50] Nein, nicht Schizo, sondern Theater durch bezahlte Schauspieler.WE.
 

[08:54] marketdaily: Are Central Banks "Rigging" Rates or Dealing With Past Sins?

Due perhaps to prior articles I've written on the idea of the stock market being rigged (see here), a recent piece from the New York Post was sent my direction titled, "Stock Market Rigging Is No Longer a 'Conspiracy Theory'", by John Crudele


Neu: 2015-03-29:

[13:13] investmentwatchblog: CENTRAL BANKS LOSING CONTROL: Are The Seeds Of A Global Depression Sprouting

To put things in perspective, let's start with global debt vs. global GDP (gross domestic product). As shown in the below chart, debt continues growing faster than economic underlying growth (and the capability to repay or service said debt).


Neu: 2015-03-27:

[15:38] cash: Geldflut: Ursache, nicht Lösung der Krise

Expansive Geldpolitik hat nach Einschätzung des deutschen Finanzministers Wolfgang Schäuble erheblich zur Entwicklung der jüngsten Krisen beigetragen.

Warum bei diesen Polit-Schranzen die Einischt immer erst dann kommt, wenn die Katastrophe nicht mehr aufzuhalten ist? TB


[9:00] Der Feind der ZBs: Paul Volker: “Gold Is The Enemy”


Neu: 2015-03-26:

[10:50] N8wächter: Celente: AIIB wird die Welt radikal verändern

Nach dem Vereinigten Königreich sind Frankreich, Deutschland und Italien mit eingestiegen. Jetzt sieht es so aus, dass sogar Süd-Korea mitmachen wird. Wenn man sich die Gründe dafür vor Augen führt, warum diese Länder mitmachen, dann sind die sehr offensichtlich: für die Vereinigten Staaten ist Asien ein militärischer Schwerpunkt, aber für China dreht sich in Asien alles ums Geschäft. Bei den Amerikanern dreht sich also alles um Krieg, aber für China geht es darum Geschäfte zu machen.

Hey, Österreichische Bundesregierung! Da Ihr ansonsten auch nie etwas spannt, was fürs Volk gut ist und für die USA eher ungünstig ist, möchte ich Euch noch darauf hinweisen:
UK, F, D, I sind dabei. Wir auch? TB

[11:16] Leser-Kommentar-De zum blauen TB-Kommentar:

Keine Sorge, TB, werden wir sein. Zumindest hat das die Regierung letzte Woche in ihrer Klausur beschlossen: http://derstandard.at/2000013278072/Oesterreich-prueft-Teilnahme-an-AIIB

Danke, aber soweit ich weiß, sind wir bis dato noch NICHT dabei! TB
 

[09:06] Goldberg: Darum entscheiden sie nicht

Eigentlich sind sich viele Marktteilnehmer darüber einig, dass die US-Notenbank im Juni dieses Jahres oder auch erst im September die Zinswende einläuten wird. Manche sprechen neuerdings sogar erst von Dezember 2015. Auch innerhalb des Offenmarktausschusses der Fed (FOMC) wird mittlerweile erkennbar, dass sich selbst grundsätzliche Befürworter einer tendenziell lockeren Geldpolitik für eine erste Zinserhöhung in diesem Jahr aussprechen.

Die ohnehin traditionell sehr schweigsamen ZBs (ausgenommen der Marktschreier Draghi) machen in Sachen Transparenz noch mehr zu! TB


Neu: 2015-03-25:

[08:40] DWN: EZB räumt ein: Geldschwemme hilft nicht gegen Arbeitslosigkeit

Die EZB rechnet für die Euro-Zone mit einem Wachstum von bis zu 2,1 Prozent im Jahr 2017. Wo genau das Wachstum stattfinden wird, kann die EZB nicht sagen. Die Arbeitslosigkeit wird durch die Billionen künstlichen Geldes jedoch nicht gemildert, wie die aktuellen Prognosen der EZB zeigen.

Die EZB und die nationalen Unterorganisationen sind die einzigen die noch an ihr Tun glauben! Der Vernunftmensch jedoch weiß längst, ..................TB


Neu: 2015-03-24:

[8:45] Silberfan zu The United States, Weimar Germany And What The Fed Is Really Up To

The Weimar Comparison
However, this time the outcome may be different from 1929 and 1999. It will be more like the outcome of Weimar Germany, Zimbabwe or any other country that had more debt than the economy could carry. In these countries the currency collapsed.
When a currency collapses, the share price of companies that own tangible assets like agribusinesses, oil companies and miners, continue to climb. These are a safe haven of sorts. However, physical gold and silver have track records that date back thousands of years, proving they are the ultimate safe havens.

Das Problem ist die Zentralbankpolitik und es gibt nur zwei ultimative Rettungsboote dagegen, der Rest sollte absaufen.

Die Rettungsboote sind Gold und Silber.

[11:15] Übersetzung: Was die FED wirklich vor hat


Neu: 2015-03-23:

[14:30] Goldreporter: Unser Schuldgeldsystem schreit nach einer harten Reform

Die arte-Produktion "Staatschulden – System außer Kontrolle?" beleuchtet eines der Grundprobleme der jüngsten Finanzkrise: Unser Schuldgeldsystem. Und sie erörtert eine wichtige Frage: Wer soll für die gemachten Fehler bezahlen?

"Wir müssen wieder bei null anfangen, ein nachhaltiges Kreditsystem schaffen und raus aus der Schuldenmaschine, die unseren Planeten zerstört", sagt David Graeber, Wirtschaftsprofessor an der London School of Economics. Man müsse die schuldige Politik zur Verantwortung ziehen, statt die Gemeinschaft kollektiv für die Fehlentwicklungen verantwortlich zu machen. Er fordert einen umfangreichen Schuldenschnitt.

Siehe da, wieder eine Vorbereitung für die Masse auf den Crash und das, was danach kommt: Neues Gold- und Silbergeld und die Bestrafung der Verantwortlichen, wie von meinen Quellen vorausgesagt.WE.


Neu: 2015-03-22:

[20:13] standard: Notenbank wegen Hypo-Benotung in Bedrängnis

Die Verstaatlichung der Hypo Alpe Adria (heute: Heta) und die Umstände, unter denen der Staat ihr Ende 2008 Partizipationskapital (PS-Kapital) gewährt hat, wird nicht nur den U-Ausschuss beschäftigen. Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt führt zu beiden Themen Ermittlungen, gegen elf bzw. sieben Beschuldigte. Zudem untersucht die Korruptionsstaatsanwaltschaft gerade die Frage, ob das Urteil der Notenbanker von Ende 2008, die Hypo sei "nicht distressed" (nicht notleidend) einen Anfangsverdacht für Ermittlungen hergibt. Justizminister Wolfgang Brandstetter hat am Sonntag angekündigt, die Justiz werde nicht alle angeforderten Akten für den U-Ausschuss innerhalb der gesetzten Vier-Wochen-Frist liefern können.

Ich kann mich nur wiederholen: das Lügen muß ein Ende haben, deshalb fordern wir den Rücktritt Nowotnys, Raidls sowie des gesamten Direktoriums der OENB! TB

[18:20] finanzen: AfD-Chef Lucke kündigt Klage gegen EZB-Staatsanleihekäufe an

Na, da wird man ihn dann erst recht mit der rechten Keule verprügeln! TB

[16:06] Leser-Kommentar-DE zum QE-Ersatz:

Mein Vorschlag wäre alle in Europa zahlen ab sofort keine Steuern mehr. Brutto = Netto Die EZB kann sich das Steuergeld doch drucken. Dann würde mal wirklich was beim einfachen Arbeiter in der EU ankommen.

[16:15] Das machen Regierungen in Kriegs- und Krisenzeiten. Das Ergebnis ist eine Hyperinflation.WE.

[16:57] Leser-Kommentar-DE zum blauen Cheffe-Kommentar:

Wenn man Regierungssysteme (Monarchie, Demokratie, Diktatur...) ändern kann, kann man auch das Finanzsystem ändern. Sonst bekäme man ja den Eindruck, dass die Finanzwelt noch immer geistig in Höhlen leben. Wenn sie wollen, auch OK, aber dann mit allen Konsequenzen, dann sollen sie auch ohne Strom, ohne Bekleidung, ohne Handy, ohne fließendes Wasser, ohne Häuser, ohne Autos....leben. Wir leben im 21. Jahrhundert, es wird Zeit, dass die Finanzler endlich dort auch einmal ankommen, und aus ihren Höhlen kriechen.


Neu: 2015-03-19:

[08:43] DWN: US-Notenbank nähert sich der ersten Zins-Erhöhung

Die Präsidentin der US Notenbank Federal Reserve, Janet Yellen, hat Signale ausgesendet, dass es im Juni zur ersten Zinserhöhung seit neun Jahren kommen könnte. Doch dürfte die Erhöhung wegen des starken Dollars geringer ausfallen als bisher angenommen.

Das Statement der Yellen wurde gestern völlig übertrieben aufgenommen - sowohl von den Medien als auch von den Märkten. Yellen hat sich sehr zurückhaltend gegeben und auch gesagt, dass man auf Daten-Signale aus der Wirtschaft warten werde, ob, wann und wie hoch die Wende ausfallen werde!TB


Neu: 2015-03-18:

[16:03] DWN: Draghi zeigt Verständnis für Blockupy, Linke sieht den Maidan in Frankfurt

EZB-Chef Mario Draghi hat die Blockupy-Proteste geschickt genutzt, um zwischen den Zeilen die weitere Integration der Euro-Zone voranzutreiben: „Noch“ sei die Euro-Zone allerdings keine „politische Union“, in der es dauerhafte Transferzahlungen zwischen den Staaten gäbe. Die Linke verglich die Ausschreitungen in Frankfurt mit dem Maidan in Kiew. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel attestierte den Demonstranten eine „intellektuelle Fehlleistung“.

Vielen Dank für das Verständnis (was natürlich nur ein Lippenbekenntnis ist). Und wenn gerade Gabriel von einer "intellektuellen Fehlleistung" spricht, ist das mehr als amüsant.


[14:37] Handelszeitung: IWF warnt vor Chaos nach US-Zinserhöhung

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat vor Finanzturbulenzen als denkbare Folge der US-Zinswende gewarnt. «Wir nähern uns womöglich dem Punkt, an dem die USA im Laufe dieses Jahres zum ersten Mal seit 2006 die Zinsen anheben werden», sagte Lagarde im indischen Mumbai. «Auch wenn dieser Prozess gut gesteuert wird, kann die voraussichtliche Volatilität an den Finanzmärkten zu höheren Stabilitätsrisiken führen.»


Neu: 2015-03-17:

[13:26] Leserzuschrift-DE zu: EZB will notfalls Regeln ändern

Nein nein, alles kein Problem, so heisst es mantrartig von der EZB auf die Frage, ob die Notenbank das angestrebte Volumen von Staatsanleihen von 60 Milliarden pro Monat wirklich kaufen kann. Aber stimmt das wirklich? Anfangs jedenfalls scheint die EZB wenig Probleme zu haben – aber die Sache wird mit zunehmender Dauer komplizierter: die Verkaufswilligen verkaufen zuerst, dann aber bleiben diejenigen übrig, die nicht verkaufen wollen.

Denn eines scheint klar: die Märkte werden so weit gehen, wie man sie gehen läßt – und die Renditen in Richtung -0,2% jagen. Und wenn alles nichts hilft, wird das kommen, was sich derzeit latent ankündigt: man wird die Privilegierung der Staaatsanleihen (zumindest in der Eurozone) aufheben. Banken hätten dann deutlich weniger Anreize, Staatsanleihen zu kaufen, da sie dafür dann (anders als jetzt) Eigenkapital hinterlegen müssten. Wohl dem, der die Regeln bestimmen kann, nach denen gespielt wird..

Die Geschichte der EU und der EZB ist ohnehin nur eine Aneinanderreihung von gebrochenen (eigenen) Regeln.


[13:01] Focus: Ex-EZB-Banker Stark: Obama drängte uns zur Eurorettung

Die EZB gilt vielen als Retterin des Euro. Eine ARD-Dokumentation, die das Erste am Montagabend zeigte, zeichnet nun ein anderes Bild der Währungshüter. Ihre These: Die Rettungsprogramme erfolgten vor allem auf Druck aus Amerika.

[13:40] Genau das wurde mir beim letzten Briefing bestätigt. Die USA sollen als die Kraft hinter der EU, die abgebrochen wird, gesehen werden und aus Europa rausfliegen.WE.
 

[12:53] Bloomberg: China and Russia Seen Selling as Central Banks Trim Treasuries

Monetary authorities outside the U.S. cut their Treasuries held in custody at the Federal Reserve to the lowest level in almost a year. Why? One theory starts with the record-setting rally in the dollar. To protect their own foreign-exchange rates, central banks are selling some of their holdings, exchanging the dollars and bringing the proceeds home.

[08:29] jw: Blockupy: Polizei errichtet erste Sperren um EZB

Vor der offiziellen Einweihung des Neubaus der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main hat die Polizei mit der weiträumigen Absperrung des Areals begonnen. Beamte errichteten am Sonntag massive Sperren aus Gittern und Stacheldraht. Die EZB eröffnet am Mittwoch ihre bereits seit Monaten genutzte Zentrale in Frankfurt offiziell. Mehr als 10.000 Menschen werden bei mehreren Demonstrationen, Protestzügen und Kundgebungen in der Stadt erwartet.

Skurril: Ausgerechnet das Richt-/Einweihungsfest für das neue Gebäude wird der Beginn der EZB-Abbruchphase! TB


Neu: 2015-03-16:

[16:30] Goldreporter: "EZB wird immer mehr zur Schattenregierung der Eurozone"

Der ehemalige Chefsvolkswirt der Deutschen Bank, Thomas Mayer, fordert eine Reform der Europolitik. Die EZB werde zunehmend zur Nebenregierung in Europa, ohne demokratische Legitimation.

Das mit "Regierung" stimmt schon aber den Schatten kann ich nicht mehr verorten. Die regieren ja völlig offen und ohne Scham! TB

[19:14] Leserhinweis-DE:  Die Story im Ersten – Supermacht EZB

Heute 22:45 in der ARD


Neu: 2015-03-15:

[18:53] N24: Frankfurt rüstet sich für EZB-Einweihung

Mario Draghi und sein Team sind längst in den EZB-Neubau im Osten Frankfurts umgezogen. Schon Tage vor der offiziellen Einweihung rüstet sich die Polizei für Proteste, die auch gewalttätig ausfallen können.

Gefeiert wird hinter Polizeiabsperrungen, deswegen aber nicht weniger pompös.TB.

[19:00] Bald kann die EZB aus ihrem Prozbau wieder ausziehen und sich auflösen. Ich weiss von EM-Händlern, dass EZB-Mitarbeiter schon seit 2006 Gold kaufen - weil der Euro nicht ewig existieren wird, wie sie sagten.WE.


[12:31] Nachtwächter: Eric Sprott: Wenn Zentralbanken aufhören zu kaufen, bricht alles zusammen

Der Zusammenbruch ist nicht mehr aufzuhalten.


Neu: 2015-03-14:

[8:45] Leserkommentar: der Parallelwährung des Herrn Pissarides (Freitag, 20:01):

wenn wir einen "Contest" für den Namen dieser ominösen Zweitwährung veranstalten, dann geht ich mit dem Begriff "food stamp" in den Ring. Gerne auch eingegriechischt.
Wie weltfremd muß ein Oekonom sein, damit er nur den Gedanken an eine Zweitwährung absondert.
Wie soll sowas funktionieren? Na, man postiert in jeder Taverne, jedem Geschäft und bei jedem Handwerker einen bewaffneten Ordungshüter, der unter Androhung der Todesstrafe dafür sorgt, dass das zweitklassige Zwangsgeld auch akzeptiert wird. Man muss das auch nicht lange durchhalten, spätestens nach einer Woche zeigt der Wirt, der Handwerker oder der Kaufmann den Stinkefinger und macht den Laden dicht. Dann kann man die wieder freien Ordnungshüter dazu verwenden, die undankbaren Bürger zur Zwangsarbeit auf den Acker zu treiben. Ohne funktionierenden Polizeistaat funktioniert eine minderwertige Zweit- (oder Binnen-) Währung nicht.
Auf der anderen Seite ist eine Binnen-Zwangswährung natürlich die absolute Krönung des Sozialismus, siehe "Aluchips".

Das mit der Parallelwährung funktioniert meist nicht.

[10:30] Der Bondaffe:
So ist es. Darf es noch eine Dritt- oder Vierwährung sein. Eine Währung, ein Land, eine Nation. Das genügt im Prinzip. Nur den EURO kümmert das nicht. Die einzelnen Nationen sind dem EURO egal. Der EURO ist supranational und das funktioniert nicht. Zwei Währungen in einem Land funktionieren auch nicht, vielleicht zeitweise (hätte ein unangenehmes Gschmäckle), auf jeden Fall nicht dauerhaft. Eine Währung davon wäre nicht frei. Das Volk wird sich entscheiden welche Währung die Hauptwährung sein würde und das wäre selbst in Deutschland in solch einem konstruierten Fall nicht der EURO. Das Volk würde diese Konstruktion auch nicht verstehen, man würde es verwirren, die Schafe kriegen Angst ums Geld. Außer man zwingt sie zu was. Wer soll diese Parallelwährung herausgeben, die Brüsseler Politiker vielleicht wieder einmal? Einen EURO-2 mit nationalem Charakter? Dann kann man gleich den US-Dollar verwenden. Das ist schon eine Parallelwährung, die wird auch noch gern genommen, obwohl es auch nicht zum besten um ihn steht. Das ein Wirtschaftsnobelpreisträger diese unsinnige Botschaft verkündet kann wohl nur damit zusammenhängen das man ihn zwingt oder er kurz vor der EURO-Privatinsolvenz steht. Oder wieder ein typisches Ablenkungsmanöver für die Nobelpreisträgerschar. Da kann man dann wieder wochenlang schwafeln ohne nichts Konkretes zu sagen. Aber man steht im Rampenlicht der Mainstreampresse und das ist für das Ego dieser Vollblutnarzissten ungemeinst wichtig.

[17:30] Leserkommentar zum Bondaffen:

Die Supranationalität des Euros ist nicht das Problem. Das haben wir bei einer Goldwährung auch. Das Problem besteht einerseits in der unterschiedlichen Wirtschaftsstärke der Euro-Teilnehmerländer. Diese wird vermutlich auch unter einem Goldstandard länger verweilen. Zum Zweiten im vorherrschenden Sozialismus und der Nehmermentalität der schwachen Länder. Es gibt im Euro einfach keine Notwendigkeit/Anreiz, seine Produktivität zu erhöhen oder innovativ zu sein. Die gab es übrigens auch unter DM/Franc schon nicht mehr-> Abwertung.

Genau der Sozialismus mit seinem Finanzausgleich ist das Problem. Unterschiedlich starke Regionen gab es in früheren Reichen auch.WE.


Neu: 2015-03-13:

[20:28] Leserzuschrift zu: Ratingagentur lobt EZB

Die Finanzexperten von Standard & Poor's bestätigen das Rating der Europäischen Zentralbank. Zugleich würdigten sie die Etablierung neuer geldpolitischer Instrumente. Dies helfe auch den Mitgliedsländern.

Das gehört wohl unter Kuriositäten. Eine Satire-Seite hat hartgeld ja nicht.


[20:01] Cash: Eine Parallelwährung für Griechenland?

Um seine dramatischen Geldprobleme zu lösen, könnte Griechenland nach Ansicht des Wirtschaftsnobelpreisträgers Christofer Pissarides eine Parallelwährung einführen, ohne aus der Eurozone austreten zu müssen.


Neu: 2015-03-12:

[15:13] Mises: Sub-Zero Interest Rates as an Endless Daylight Saving Time

We all know about Milton Friedman’s money helicopter idiom and how President Obama’s architect in chief of Quantitative Easing used it to justify his “Great Monetary Experiment.” Less well known is Friedman’s idiom about daylight saving time, how he used this to illustrate the case for flexible exchange rates, and how it is now apparently justifying the plunge of money market rates in Europe to sub-zero levels.

[14:43] Batr: China wants to have a reserve currency

Common wisdom has China as the future model for the Globalist economy. Also, conventional thinking has the Western financial debt created money system as the backbone of the New World Order. The big question is, are both components of the same intentional plan?


Neu: 2015-03-11:

[16:40] Reuters: ECB's Nowotny warns Greece against perils of leaving euro zone

Unsinn, wie immer. Deshalb warnt Hartgeld.com Europa vor dem währungstechnischen Unverständnis' des Gouverneurs! TB
 

[14:45] BE: Riding the Gravy Train - wer profitiert von der EZB? 

„In einem so stark regulierten Umfeld wie es Europa mittlerweile geworden ist, werden es wohl nicht hauptsächlich europäische Töpfe sein können, die da jetzt Dank der EZB profitabel geleert werden."

Der Volks-Sturm auf die EZB ist nur mehr eine Frage von Monaten. Und nein, werte Behörden, Hartgeld ruft nicht zum Sturm auf sondern antizipiert lediglich die Volkeswut, wenn ihr das schon nicht macht! TB
 

[14:22] BE: Tag 3 des QE: „Wehe, wehe, wenn ich auf das Ende sehe"

Vor rund drei Jahren rentierten zweijährige Staatsanleihen aus Portugal bei über 20% - am Mittwoch fiel die Rendite auf ein Rekordtief von 0,063% - das Anleihenkaufprogramm der EZB zeigt Wirkung und wird immer heftiger kritisiert.

Portugals Anleihen rendieren mit unter 0,1 - noch Fragen? TB

[16:50] Ja, ich habe Fragen: warum kaufen die Bondaffen soetwas?WE.
 

[10:20] Thorsten Polleit: Euro-Crash – und Flucht in den US-Dollar

Gleich eine ganze Reihe von Währungen leidet unter Misstrauen, Sparer und Investoren wenden sich dem US-Dollar zu. Dieser Trend wird sich verstärken – obgleich die Flucht in die Leitwährung nicht das ersehnte Heil bringen wird.

So gesehen wäre es nicht verwunderlich, wenn die "große Dollar-Aufwertung" nur der erste Schritt ist, auf den ein zweiter Schritt folgt: die wachsende Nachfrage nach Gold, dem ultimativen Zahlungsmittel.

Aber man hält die Herde so davon ab, gleich in das Gold zu gehen.WE.
 

[10:00] Der Bondaffe: Nullzins-Politik meets Währungsreform


Neu: 2015-03-10:

[13:46] Überraaaaschung: The Swiss Surprise

According to the SNB, 70% of the increase in the M3 money supply, which occurred between October 2008 and October 2014 (311 billion francs), can be attributed to the increase in domestic Swiss franc lending. Between 2011 and 2014 the bank's lending rose from 145% to 170% of the GDP, which set off a property boom. Swiss real estate prices rose by an average of 6% per year between 2008 and 2013, and flat prices more than doubled since early 2007 until now.

Wenn es um Zentralbanken geht, lernt man einfach nie aus! TB


Neu: 2015-03-09:

[08:34] Irres Grinsen: Das passiert, wenn Super-Mario am Montag mit der Bazooka losballert

Am Montag ist es soweit: Dann beginnt die Europäische Zentralbank unter Mario Draghi damit, 60 Milliarden Euro in den Markt zu pumpen - monatlich. Schon im Vorfeld bejubelten die Börsen das Anleihekaufprogramm des EZB-Präsidenten, denn die Geldschwemme am Anleihenmarkt könnte noch mehr Anleger an die Börse treiben.

[09:20] Leser-Kommentar-DE zum irren Grinsen:

Der grinst so irre weil er Irre ist, die da oben sind eigentlich alle irre, dekadent und völlig fehl am Platz. Dies ist aber ein anders Thema...
Ist doch klar, dass die Börse jubeln wegen der Geldschwämme, weil man so noch mehr unwissende Schafe in die Aktien hinein treibt, die in Kürze brutal geschoren werden, man noch einmal ganz dicke abkassieren und weiter das hart verdiente Geld der Bevölkerung sinnlos verbrennen kann und das Wichtigste, man die Fallhöhe, ein weiteres Mal nach oben setzt. Je höher die Fallhöhe, um so brutaler das Entsetzten in den Bevölkerungen und der Hass. Eigentlich Logisch.
Ist es nicht schon durchgesickert, dass das Anleihenprogramm nicht wirklich gut bei den Banken und einigen Unternehmen anbekommt, oder verwechsle ich hier etwas?

[13:00] Bitte nicht vergessen, Draghi & co sind selbst ferngesteuert. Die tun, was man ihnen befiehlt, Egal ob per Erpressung oder lockende Belohnung. So soll es etwa beim WEF in Davos zig Bordelle mit geheimen Kameras geben. Meine Quellen sagen, die Teilnehmer sind fast alle auf diese Art fernsteuerbar.WE.


Neu: 2015-03-08:

[18:40] Die Bondaffen schreckt auch das nicht: Schweizer Nationalbank erwägt höhere Strafzinsen


Neu: 2015-03-07:

[13:53] zerohedge: Alan Greenspan Warns Stocks Are "Without Doubt Extremely Overvalued"Video

While America 'believes' it is highly productive, former Fed Chair Alan Greenspan instantly dispels that myth in another ominous appearance on CNBC this morning, "American productivity has gone nowhere in the last few years," and that is what is holding back wage growth. Furthermore, reiterating his concerns about the inverse relationship between surging entitlements and weak savings rates, Greenspan noted, "the annual rate of increase in entitlements of 9% per year...and the people that receive it believe they are getting their money back and have a right to it."


[09:20] WiWo: EZB und FedPlan für den Notstand

In den USA gibt es Anzeichen dafür, dass die Notenbank Fed ihren machtpolitischen Rückzug antritt. An Stelle der Fed könnte in Zukunft der US-Präsident per Notstandsgesetz den ökonomischen Krisenfall verwalten. In der Eurozone gewinnt die EZB dagegen noch an Einfluss – mit gefährlichen Nebenwirkungen.

Klar, dass solche Vorschläge zur Notstandsregierung von jenen ausgehen, die diesen Notstand absichtlich verursacht haben - die müssen es ja wissen! TB


Neu: 2015-03-06:

[14:33] Wiwo: Plan für den Notstand

In den USA gibt es Anzeichen dafür, dass die Notenbank Fed ihren machtpolitischen Rückzug antritt. An Stelle der Fed könnte in Zukunft der US-Präsident per Notstandsgesetz den ökonomischen Krisenfall verwalten. In der Eurozone gewinnt die EZB dagegen noch an Einfluss – mit gefährlichen Nebenwirkungen.

[8:30] Ponzi-Pyramidensysteme überall: Mr. Ponzi – Patron Saint


Neu: 2015-03-05:

[20:30] Handelsblatt: Zypern ist beim Anleiheprogramm dabei

Zypern ist dabei: Die Regierung in Nikosia signalisierte, dass das Land ebenfalls beim billionenschweren Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank mitmachen will. Obwohl die Auflagen relativ hart sind.

War wohl klar, oder?

[19:26] FAZ: Geldpolitik Der 1140-Milliarden-Euro-Plan der EZB

Am nächsten Montag, den 9. März, fällt der Startschuss für das größte geldpolitische Experiment in der Geschichte der Währungsunion. Dann beginnt die Europäische Zentralbank ihre umfangreichen Käufe von Wertpapieren und hauptsächlich Staatsanleihen, wie EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag nach der Sitzung des Zentralbankrats in Nikosia mitteilte. Die EZB werde jeden Monat für 60 Milliarden Euro Anleihen kaufen. Aussagen des Zentralbankpräsidenten, dass auch Anleihen mit negativer Rendite gekauft würden, beeindruckten den Devisenmarkt. Der Euro-Wechselkurs sank um mehr als einen halben Cent kurzzeitig auf die Marke von genau 1,10 Dollar. Dies war der niedrigste Kurs seit 2006.

Der Anfang vom Ende! TB

[19:42] Leser-Rechnung-DE zur Draghi-Bombe:

60 Mrd. Euro pro Monat bedeuten rund 23000€ pro Sekunde. Und während Sie das hier lesen ist wieder eine "frische" Viertelmillion entstanden.

Glauben Sie wirklich, dass ich fürs Lesen Ihres Satzes 11 Sekunden brauche? Gemein! TB

[18:50] Focus: Neue Obergrenze für den Schweizer Franken?

Die Schweiz leidet unter der rapiden Aufwertung des Frankens. Seit die Notenbank keinen Mindestkurs mehr garantiert, wird die Währung immer teurer, was der Exportwirtschaft schadet. Nun sieht sich die Regierung zum Handeln gezungen.

Wann werden die endlich verstehen, dass solche Interventionen maximal aufschiebenden Charakter haben, niemals etwas reparieren und das Ausheilen der Krise nur teurer und komplizierter machen? TB

[19:40] Leser-Kommentar-DE zur Intervention im CHF:

Nun, deren Prämisse ist Zeit kaufen. Von dem her ist das aus deren Augen schon richtig. Es geht denen immer nur um kurzfristige Rettungen (nach mir die Sintflut).
Nebenbei: Zeit ist das wertvollste Gut!


Neu: 2015-03-03:

[19:57] MMnews: Ukraine hebt Zinssatz auf 30% an

Die ukrainische Notenbank hat heute den Leitzins von 19,5% auf nun 30% angehoben – also eine Erhöhung um satte 10,5%! Die ukrainische Notenbank-Chefin Valeria Gontareva begründete den Schritt mit den stark zunehmenden Inflationsgefahren. Dazu hat die Notenbank ukrainische Export-Unternehmen verplichtet, ihre Devisenerlöse zu 75% in die Landeswährung Hrywnia zurück zu tauschen. Ob so der Abverkauf der Landeswährung gestoppt werden kann, ist jedoch fraglich – im Budget der Ukraine ist ein deutlich tieferes Wecheslkursverhältnis zum Dollar eingeplant.

[17:21] Wiwo: Die gefährliche Flucht in den US-Dollar

Gleich eine ganze Reihe von Währungen leidet unter Misstrauen, Sparer und Investoren wenden sich dem US-Dollar zu. Dieser Trend wird sich verstärken - obgleich die Flucht in die Leitwährung nicht das ersehnte Heil bringen wird.

[17:30] Meiner Meinung nach läuft hier dieses bösartige, psychologische Spiel, damit keine vorzeitige Flucht in das Gold stattfindet: Den Goldpreis hält man in USD unten, weil fast alle nur auf diesen Preis schauen. Alle sollen in den Dollar flüchten, dann killt man den Dollar. Möglicherweise geschieht das über ein Grossterror-Ereignis in den USA.WE.
 

[17:08] Telepolis: Die EZB-Geldschwemme pulverisiert die Risikoaufschläge

Schon bevor das umstrittene Ankaufprogramm im März startet, müssen Absturzländer wie Portugal sogar weniger Zinsen bieten als die USA

[17:30] Den Bondaffen kann man einfach jeden Mist zu jedem Preis unterjubeln.WE.


Neu: 2015-02-28:

[8:10] Der Bondaffe: Neue Zinsen braucht das Land


Neu: 2015-02-27:

[18:34] Wirtschaftsblatt: EZB-Anleiheprogramm oder 5.600 Euro für jeden Österreicher

Die Europäische Zentralbank (EZB) will ab März bis September 2016 monatlich Anleihen für 60 Mrd. Euro aufkaufen. Würde die Notenbank die Summe direkt an die Bevölkerung auszahlen, würde jeder Österreicher über 18 Jahre - und unter Ausklammerung der reichsten 5 Prozent - fast 5.600 Euro auf die Hand bekommen.

[19:20] Ja, überweist uns das frischgedruckte Geld persönlich, aber auch den oberen 5%.WE.

[20:15] Dem oberen 1% bitte das Zehnfache überweisen, solchen Linken Journalisten nur die Häfte. Bald werden die wegen Hunger Sägespäne fressen müssen.WE.
 

[17:41] DWN: Zentralbank der Ukraine: „Wir müssen die Panik stoppen“

Der Ukraine droht die akute Zahlungsunfähigkeit. Die Zentralbank kündigt verschärfte Kapitalverkehrskontrollen an. Die Währungs-Reserven sind nicht mehr ausreichend. Die Zerstörung der Wirtschaft durch den Krieg hat das Land in den Ruin getrieben.

[19:20] Bald ist dieses Land ohnehin bankrott und die Währung wertlos.WE.
 

[14:57] Miningscout: Alle Dämme brechen

Nach der Ankündigung der Europäischen Zentralbank, ab März Staatsanleihen von Euro-Staaten im großen Stil kaufen zu wollen, geht der globale Abwertungswettlauf der Papierwährungen in eine neue Runde. Insgesamt 19 Zentralbanken rund um den Globus haben allein im Januar ihre Geldschleusen weiter geöffnet bzw. die Zinsen zum Teil drastisch gesenkt, um im Abwertungswettlauf ganz vorn mit dabei zu sein.


Neu: 2015-02-26:

[14:59] Goldreporter: Notfallplan der Banken: Mit Goldkäufen gegen Deflation

Geldpolitische Goldkäufe, staatliches Goldverbot. Derzeit werden in obersten Bankenkreisen ungewöhnliche Maßnahmen zur Deflationsbekämpfung diskutiert.

[08:46] etfdaily: 100 Reasons Why The Federal Reserve Should Be Shut Down

Janet Yellen is very alarmed that some members of Congress want to conduct a comprehensive audit of the Federal Reserve for the first time since it was created. If the Fed is doing everything correctly, why should Yellen be alarmed? What does she have to hide? During testimony before Congress on Tuesday, she made "central bank independence" sound like it was the holy grail.

Nr 101: weil's keiner braucht! TB


Neu: 2015-02-25:

[08:58] Presse: Notenbank: Zwei Milliarden für Pensionen

Es liegt in der Natur der Behörde, dass sie immer alles besser weiß. Der Rechnungshof (RH) überprüft die Gebarung staatlicher Stellen auf Sparsamkeit, Wirtschaftlichkeit und Zweckmäßigkeit – und dabei gibt es immer etwas zu bemängeln. Es passiert aber eher selten, dass der RH gleich 92 Empfehlungen abgibt, wie man den drei Prinzipien besser gerecht werden kann. Geschafft hat das die Nationalbank (OeNB), in erster Linie mit den üppigen Sozialleistungen für ihre Mitarbeiter.

Ich kann nur meine Forderung von heute morgen in der Rubrik Österreich wiederholen: Angesichts dieses vernichtenden RH-Berichtes über die wirklich üblen Machenschaften in der OENB muß der gesamte Vorstand zurücktreten. Alles andere wäre eine Verhöhnung der österreichischen Steuerzahler! WE und ich würden den Laden wesentlich besser und kosteneffizienter schupfen! TB

[13:20] Auch diese ZB soll wie die anderen ZBs verschwinden. Damit auch solche Privilegien.WE.


Neu: 2015-02-24:

[15:05] Miningscout: Draghi macht den Euro zur Lira!

Etliche Investoren machen sich Sorgen, wie es weitergehen könnte, wenn nach den Griechen auch die Spanier und die Italiener einen Schuldenschnitt fordern sollten.

[6:30] Presse: Alan Greenspan: Der alte Mann und das Gold


Neu: 2015-02-23:

[08:40] DWN: Draghi-Plan funktioniert nicht: Niemand will Bonds an die EZB verkaufen

Der Masterplan von Mario Draghi zur Rettung der Euro-Zone gerät in Gefahr: Anfang März will die EZB damit beginnen, monatlich Staatsanleihen in Höhe von 60 Milliarden Euro von allen Euroländern anzukaufen. Doch Banken, Versicherer und Vermögensfonds möchten ihre Bonds behalten. Sie brauchen ihre Bond-Bestände für die Liquidität und denken nicht daran, sie für einen negativen Einlagezins von 0,2 Prozent an die EZB abzugeben.

Die Interventionisten werden es trotzdem nie kapieren! TB


Neu: 2015-02-20:

[18:00] Fassadenkratzer: Die Raubzüge des IWF in Europa

Diese linken Schreiberlinge wollen nicht verstehen, dass der IWF das nötige Korrektiv für verschwenderische Politik ist. Der IWF setzt die nötigen Politikänderungen durch, wenn ein Land vor der Pleite steht. Denn sonst gibt es die Pleite auch der Währung.WE.
 

[14:03] SPON: EZB bereitet sich auf griechischen Euro-Austritt vor

Und demnächst in diesem (Affen)-Theater: EZB bereitet sich auf die eigene Schließung vor! TB
 

[09:23] N8wächter: Gefangen in der Nullzins-Falle must read!

Der Bondaffe sagt: Der Bondaffe sagt...Viele Anleger in festverzinslichen Papieren leiden still; die breite Öffentlichkeit nimmt sie kaum wahr. Hin und wieder berichtet die Mainstreampresse, aber auch nur, wenn es nicht mehr anders geht und am liebsten, wenn es sich nur um Nebenkriegsschauplätze handelt, wie die massenhafte Kündigung von Bausparverträgen mit lukrativen Altverzinsungen seitens der großen Bausparkassen.


Neu: 2015-02-19:

[16:00] Foonds: EZB: Das Protokoll ..

Die meisten Währungshüter der Europäischen Zentralbank hatten den Kauf von Staatsanleihen als einzige ihnen noch verbliebene angemessene Option angesehen, als sie im vergangenen Monat ein Programm der quantitativen Lockerung erörterten. Das geht aus der offiziellen Zusammenfassung der Sitzung hervor, die erstmals veröffentlicht wurde. (Das Protokoll im Wortlaut finden sie hier: http://bit.ly/).

Nowotny hat sich der Stimme enthalten, heißt es! TB

[15:20] Foonds: Griechenland: 300 Millionen für die EZB

Die Zinseinnahmen aus griechischen Staatsanleihen, die von der EZB in der Vergangenheit am Kapitalmarkt aufgekauft wurden, spülten der Zentralbank 298 Mio. Euro in die Kasse. Dennoch verzeichnete die Zentralbank 2014 einen deutlich geringeren Gewinn.

[12:30]] Zerohedge-Übersetzung: Zentralbanken haben die Kontrolle verloren


Neu: 2015-02-18:

[15:00] Draghis QE: Milliarden stehen bereit, doch keiner will verkaufen

Neue Anleihemissionen sind Mangelware und die alten Papiere will keiner verkaufen. Der EZB-Plan den Markt mittels Anleihekäufen mit Geld zu fluten stößt an seine Grenzen und könnt sich als schwer durchführbar erweisen.

Blöd, wenn sich der Markt mal wieder renitenterweise nicht an die gutgemeinten Regieanweisungen der Politik halten will.


Neu: 2015-02-17:

[17:28] fuw: «SNB sollte Gebühr auf Bargeld einführen»

Er ist ein Vordenker zum Thema Negativzinsen. Im Interview mit «Finanz und Wirtschaft» gibt sich der Wirtschaftsprofessor Miles Kimball überzeugt, dass die Schweizerische Nationalbank bald das Lagern von Papiergeld bestrafen wird.

Ich kenne einen Schweizer Goldlageristen, der schon Bargeld für Pesnionsversicherungsanstalten einlagert. Ist billiger als Negativzinsen! Perverse Welt! TB

[18:38] Der Bondaffe zur Geldgebühr:

Entweder ist der Mann genial oder er hat irgendwelche synthetischen Drogen genommen? Wahrscheinlich das zweite. Ist das schweizer Bankensystem schon so marode, dass selbst die Negativzinsen auf Konten aller Art nicht mehr genügen? Bargeld extra mit Gebühren belegen, vielleicht auch noch versteuern? Dieser Mann macht letztendlich jede Art von Bargeld zu Schwarzgeld. Und er glaubt an eine wirtschaftliche Erholung. Wie soll die ausschauen, wenn man der Wirtschaft mittels Negativzinsen einerseits und Sollzinsen andererseits Geld entzieht? Ich sag's immer wieder. In der Volkswirtschaft gibt's immer wieder einen, der das Rad neu erfindet und sagt, es muß nicht rund sein wenn's quadratisch auch geht. Wahrscheinlich ist er von den vielen freien Geschäftsessen schon so verwöhnt und "dekadenzisiert", dass er glaubt in jeder Gastwirtschaft kriegt er noch einen Franken vom Wirt geschenkt, wenn er sich ein Bier bestellt. Trotzdem, was bleibt dann noch übrig, was bleibt werthaltig wenn Bargeld von der Bank mit Gebühren belegt, vom Staat kriminalisiert und theoretisch vom Finanzamt versteuert, von der Inflation weggefressen, von Big Brother registriert und kontrolliert, von der Zentralbank turnusmäßig ausgetauscht und zwangserneuert und vom Zahn der Zeit zerstetzt wird? Gold und Silber! Höchst humoresk ist jetzt die Tatsache, dass Edelmetalle keine Zinsen bringen, Kontoguthaben aber mit Negativzinsen bestraft werden. Es läuft das größte Volksvermögensenteignungsprogramm aller Zeiten. Aber das erkennt unser Wirtschaftsprofessor noch nicht. Oder darf er das nicht sagen


Neu: 2015-02-16:

[08:41] Goldseiten: Historischer Prozeß zur Staatsfinanzierung in Kanada - vom dt. Mainstream verschwiegen!

Am 12.12.2011 wurde von drei Klägern bei einem Bundesgericht eine Klage eingereicht, die auf die Wiederherstellung des ursprünglichen Zwecks der Bank von Kanada abzielt. Und dieser Haupt-Zweck war bis 1974 die zinslose Bereitstellung von Krediten für den Staat, die Bundesländer und Städte. Dieses Geld soll immer dann zur Verfügung gestanden haben, wenn es ein Haushaltsdefizit gab


Neu: 2015-02-14:

[10:10] Presse Goldjournal: Das Geldsystem ist schon alt, sitzt aber in einem schwer bewaffneten Rollstuhl


Neu: 2015-02-12:

[12:30] Angeblich wegen "Deflation": Schwedens Notenbank senkt Zins erstmals ins Negative

[10:15] Artikel des Bondaffen: “Anleger AHOI, Zinswende in Sicht!”

[11:00] Leserkommentar: hier die nächsten "Chancen"


Neu: 2015-02-10:

[08:54] Geolitico: Draghis Vorbild ist das alte Rom

Hätten die antiken Kaiser sehen können, wie einfach EZB-Chef Mario Draghi  das Geld vermehren und entwerten kann, sie wären vor Neid erblasst. Ein Blick zurück.

An dieser Stelle möchte ich an einen Artikel von mir verweisen, der sich mit dem Vergleich Untergang EU - Untergang römisches Reich beschäftigt! TB
Das Ende der Vermögensbildung – Ein Vergleich mit Aufstieg und Fall des römischen Reichs?


[08:36] DWN: Russland: Notenbank erwartet keine hohe Inflation

Die russische Notenbank-Chefin Elvira Nabiullina hat eine weitere Leitzins-Erhöhung ausgeschlossen. Denn einen weiteren Inflations-Schock erwarte sie nicht. Stattdessen werde die Inflation aufgrund des Nachfrage-Rückgangs langsamer ansteigen. Doch auch das BIP werde schrumpfen.


Neu: 2015-02-08:

[18:12] Goldseiten: So beeindruckend sind Russlands Goldreserven wirklich

Es ist kein Geheimnis, dass Russland in den vergangenen Jahren Unmengen an Gold erworben hat, um sich so langsam aber sicher vom US-Dollar und anderen westlichen Währungen wegzubewegen. Die Sanktionen gegen Russland infolge der Ukrainekrise haben dabei ihr Übriges getan und Russland in seinen Bestrebungen nur noch bestärkt.


Neu: 2015-02-06:

[18:00] Neopresse: Warum Hayek sagen würde, dass wir unmittelbar vor dem Absturz stehen

Was würde Friedrich August von Hayek sagen, wenn er die aktuelle Niedrigzinspolitik und die massenhaften Staatsanleihenkäufe durch die EZB erleben würde? Leider kann er das nicht mehr, der Wirtschaftstheoretiker aus Österreich starb 1992 in Freiburg. Doch seine Theorien leben weiter. Wendet man seine wirtschaftliche Betrachtungsweise auf die gegenwärtige Euro-Politik an, würde er sich wahrscheinlich im Grab umdrehen. Ein österreichischer Blick auf die Krise der Nation(en).

[17:54] Handelszeitung: SNB pumpt Milliarden in die Devisenmärkte

Es besteht erstmals Gewissheit: Die SNB stützt den Franken weiterhin massiv mit Zukäufen. Die Devisenreserven im Januar sind angestiegen.

[19:25] Leserkommentar-DE zur SNB:

Das Gegenteil ist richtig: Die SNB stützt den Franken nicht, sondern schwächt ihn. Sie verkauft Franken und kauft dafür andere Devisen wie Euro oder Dollar, vermutlich um die Probleme der heimischen Export-Unternehmen nach der sehr starken und schnellen Aufwertung des Franken durch gezielte Schwächung etwas abzumildern.

Schon wieder der Export-Schmäh! TB

[17:10] Sputnik: Russlands Währungsreserven auf Tiefststand seit 2009

Die Gold- und Währungsreserven Russlands sind im Januar um 2,4 Prozent bzw. 9,252 Milliarden Dollar gefallen, teilte die russische Zentralbank am Freitag mit.


Neu: 2015-02-05:

[19:07] Telebörse: Ukrainische Währung bricht drastisch ein

Der Notenbank in Kiew gehen langsam die Devisenreserven aus. Ihr fehlen damit die Mittel, die Landeswährung weiter zu stützen - in der Folge bricht der Hrywnja-Kurs ein und verliert fast die Hälfte seines Wertes. Das ist jedoch nicht die einzige Sorge der Zentralbank.

[18:10] DWN: EZB genehmigt 60 Milliarden Euro Not-Kredite für griechische Banken

Die EZB hat die Obergrenze für Notfall-Kredite der griechischen Notenbank um 60 Milliarden Euro erhöht. So können die heimischen Banken bei Bedarf über die griechische Notenbank mehr Kredite abrufen.

[19:28] Leserkommentar:

Jetzt bekommen sie doch einen Haufen Geld, nicht die Griechen, aber die griechischen Banken. Sie sitzen in der Zwickmühle, die Phileuroniker(abgeleitet von Philharmoniker, die ich sehr verehre), denn wenn sie jetzt nicht herausrücken mit den Euronen, dann gibts bald in Portugal,Spanien und Italien Syriza-Klone und mit denen ist der Spass dann vorbei, die kann man nicht wie Erstklassler behandeln, denn die sind einfach zu gross.


Neu: 2015-02-04:

[12:38] Welt: EZB lehnt kurzfristige Finanzierung Griechenlands ab

Ende des Monats brauchen die Griechen neue Milliarden-Gelder. Athen will seine Schulden über Geldmarktpapiere finanzieren. Die EZB stemmt sich dagegen – auch andere Vorschläge kommen nicht an.


Neu: 2015-02-02:

[12:35] Summers: Griechenland-Krise: Es geht ausschließlich um die Rettung der europäischen Großbanken

2012 versprach Mario Draghi, der Präsident der Europäischen Zentralbank, „alles Notwendige zu tun“, um den Euro zusammenzuhalten.

[10:50] Berner Zeitung: Euro wird immer stärker – SNB intervenierte erneut

Die Nationalbank hat in der letzten Woche vermutlich rund 15 Milliarden Franken für Devisenkäufe ausgegeben. Angeblich, um den Euro in die Richtung von 1.05 bis 1.10 Franken zu drücken.

[12:30] Die SNB kann es einfach nicht lassen, weil sie von der Politik abhängt. Und Politiker wollen keine starke Währung.WE.
 

[08:59] Mises: Lasst uns aus der amerikanischen Währungsunion austreten

Die Schweizer Zentralbank hat vor kurzem die Bindung des Schweizer Franken an den Euro aufgegeben. Dieser Schritt erinnert uns an die Wichtigkeit von Wahlmöglichkeiten bei Währungen. Durch die Bindung des Schweizer Franken an den Euro hatte die Schweizer Zentralbank den Euro praktisch subventioniert, in dem sie sich weigerte, mit ihm zu konkurrieren. Bei langfristiger Fortführung wäre dies einer Währungsunion zwischen dem Euro und dem Franken gleichgekommen. Zum Glück für die meisten Leute hat die Schweizer Zentralbank jedoch ihre rechtliche Unabhängigkeit vom Euro bewahrt und die Bindung schließlich beendet. So hat sie die Halter von Schweizer Franken vor der neuen Runde der Geldmengenausweitung, die von der Europäischen Zentralbank erwartet wurde, geschützt.

[07:04] Der Silberfuchs zum Bimetallismus von gestern:

Zu gestern gab es in der Rubrik Zentralbanken ein wunderbares Feedback auf meine (zugegeben, sehr verdeckt gestellte) Frage über den Bimetallstandard. Ich danke zunächst den drei antwortenden Lesern für ihre überaus qualifizierten Antworten und vor allem dem diensthabenden Redakteur für seine Geduld. Mir wurde ganz bestimmt geholfen.
So spät habe ich noch nie Antworten auf meine wirklich als wichtig empfundenen Fragen bekommen. War ja auch wichtig!!!!!
Ich fasse zusammen: Silbermünzen werden in Zukunft nicht wieder so groß wie die alten 10DM, 10€ (alt) oder diese österreichischen Münzen werden können, da es sich diesfalls lohnen würde, davon abzufeilen... Gold ist die Konstante und bleibt der Anker des Geldes. (Ich hatte nie Zweifel daran, aber ich hatte keine Lösung, wie es gehen könnte.)
Danke, der Redakteur und die drei Leser haben diesmal nicht nur meinen Tag, sondern gleich meinen ganzen Monat gemacht! Lasst uns gemeinsam auf dem richtigen Weg weiter fliegen! Danke.
Und lasst uns mal eine (Z-)Bank aufmachen, denn es muss ja jemand Privates sein, der das echte Geld prägt. (War Cheffe der Diensthabende?)
Ach und: "Gresham" werde ich nie wieder falsch schreiben, versprochen. ;)

[12:30] Hier mein Kommentar dazu und zu den Kommentaren gestern: es kommt ein Bimetallismus, weil Gold für die Masse einfach zu teuer sein wird. Das Verhältnis Gold zu Silber ist derzeit unbekannt, ich kann mir aber 1:15..1:20 vorstellen. Die Leitwährung wird Gold sein, denn in Gold wird zwischen den Nationen der Zahlungsbilanz-Ausgleich ablaufen.WE.

[19:00] Leserkommentar-DE zum Silberfuchs:

"Silbermünzen werden nicht wieder so groß sein wie die alten DM und ÖS Münzen."
Die kleinste historische Münze, die ich kenne ist der Dreiling mit 0,51 Gramm. Vielleicht
kommt so was ja wieder.....

Der amerikanische Dime (10 ct)war auch einmal eine winzige Silbermünze.


Neu: 2015-02-01:

[18:06] MMNews: Dänemark: Hypotheken mit Negativzins

[13:30] Leserfrage-DE: Wer gibt das neue Silber- bzw Goldgeld aus?

Irgendwas habe ich nicht auf dem Schirm. Einerseits sollen die neuen Kaiser das Geld ausgeben, anderseits halten die Zentralbanken ja auch noch Gold und Silber. Dann sollen die ZB,s abgeschafft werden und wenn die ZB,s verschwinden, was ist mit deren Gold und Silber Beständen die noch vor Ort liegen? Gibt es dann so was ähnliches wie eine Bundesbank die dann Reichsbank heißt und das Gold und Silber gehört zum neuem Kaiserreich? (Also indirekt dem Volk)

Nach meinen Insider-Informationen wird es keine Zentralbanken im heutigen Sinne mehr geben. Aber es wird eine Organisation geben müssen, die das neue Geld prägen lässt und an die Banken verteilt. Diese dürfte die Goldvorräte der ZBs bekommen.WE.

[19:58] Der Silberfuchs zum Eintrag darüber:

"Wer gibt das neue Silber-bzw Goldgeld aus?"
Is mir vollkommen Wurscht, wer und wie das neue echte Geld herausgegeben wird! Wir Hartgeldler haben es doch schon da! Das neue Geld wird unser altes Geld sein. Und für die Bestimmung des Silber- bzw. Goldgehaltes der neuen Münzen wird es Tabellen geben. Wer macht mit mir eine Wechselstube auf? Ich nehme dann das Geld aller Länder, Hauptsache es ist echt. Mir wäre wichtig, dass man nicht zu früh ein festes Verhältnis von Silber zu Gold oder umgekehrt installiert, denn dann würde es Verwerfungen geben und sofort Greham' Law (ist das richtig geschrieben?) wirken - das gute Geld wird gehortet und das "schlechte" läuft um.

[21:40] Leserkommentar-DE zum Silberfuchs:

der Silberfuchs meint sicher das GreSham Law ("S" vergessen), siehe Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Greshamsches_Gesetz
Meine ähnlich geartete Frage nach dem EM-Standard beantwortete Herr Eichelburg vor kurzem, dass ein Bimetallstandard kommt. Das würde in meinen Augen ein festes Wertverhältnis AU/AG implizieren. Ich sehe das ähnlich kritisch wie der Silberfuchs. Das hat schon früher nicht funktioniert. Wenn das funktionieren soll, müssen die starken Hände nicht nur über das nötige EM für die umlaufende Münzmenge verfügen. Es muss so viel Gold und Silber vorhanden sein, dass man das Wertverhältnis beider Metalle weltweit kontrollieren kann. Warum soll man Energie darauf verschwenden, das Verhältnis mit der Brechstange durchzusetzen? Wie dauerhaft ein Währungspeg funktioniert, hat vor kurzem erst die SNB aufgezeigt.
An einen Silberstandard glaube ich weniger, einfach weil Gold eine viel konstantere Größe ist. Silber ist mehr Rohstoff und damit Verbrauchsmaterial. Und schwankender Verbrauch wird nun mal über den Preis geregelt. Ich persönlich tendiere zu einem reinen Goldstandard und würde die Silbermünzen "nur" als teilgedeckte Scheidemünzen ausgeben. Weitere teilgedeckte Scheidemünzen (meinetwegen aus Kupfer oder nordischem Gold) für die ganz kleinen Währungseinheiten benötigt man doch eh.

[22:31] weiteres Leser-Kommentar-DE zum Gold- und Silbergeld:

(1) Zur Diskussion über Gold und Silbergeld gestern möchte ich anfügen, dass es meiner Ansicht nach kein Gold und Silbergeld wie im letzten Kaiserreich geben wird. Eher könnte ich ich mir eine Währung X vorstellen, welche bei Banken 1 : 1 in Gold und Silber eingetauscht werden kann. Selbstverständlich müsste der Landesfürst dafür dann auch garantieren. Die Gründe dafür sind vielfältig, zum Einen unterliegt Münzgeld generell einem gewissen Abrieb, die Präge und Umschmelzkosten würden die Münzen verteuern, zum Anderen, wird man versuchen Fälschungen in Umlauf zu bringen, oder durch Abfeilen Material auf die Seite zu bringen. Wie soll der Bürger entscheiden, ob man eine Münze noch annimmt, oder doch eher ablehnt, ob sie echt ist oder nicht? Ein Tausch mit Unsicherheiten. Man darf nicht vergessen, die Gesellschaft war durch Schein und Plastikgeld verwöhnt, Gold oder Silber betrachteten davor nur ca. 1 % der Bevölkerung als echtes Geld. Aber wie Sie ja schon schreiben, wird es nach einiger Zeit auch wieder Plasikgeld geben müssen.

(2) Einen echten Bimetallismus - also Gold- und Silbergeld nebeneinander mit festem Wertverhaeltnis - wird es m.E. aufgrund der historischen Erfahrungen nicht geben. Wenn fest, dann in einem Verhaeltnis wie weiter unten beschrieben. Je nachdem welches Metall bevorzugt wuerde (welcher Grund auch immer), wuerde automatisch Arbitrage zwischen den Metallen ausloesen, bis eines von beiden dominiert.
Was gut sein kann - und fuer werthaltiges Geld auch angeraten sein kann: Wertdeckung des Geldes auch(!) mit physischem Silber, welches bei der ZB gelagert wird. Zudem kann in diesem System EM gegen Elektrogeld oder Papierscheine etc. getausch werden, ohne Goldreserven direkt zu schmaelern - man gibt einfach Silberbarren her. Daneben kann die absolute Geldmenge leichter erhoeht werden, als im reinen Goldstandard. Und zu guter letzt koennen Muenzen etwas Silber enthalten, um einen echten, greifbaren Wert zu haben - allerdings in einem Verhaeltnis zu Gold, das keine erfolgreiche Arbitrage in Aussicht stellt (beispielsweise 1:50).
Man (oder der Kaiser) sollte ja bedenken, dass reine Goldmuenzen nicht das Geld des kleinen Mannes oder auch nicht des taeglichen Bedarfs sind - aehnlich wie heute die 200 oder 500 Euroscheine... trotzdem ist ein innerer Wert wichtig, um das Vertrauen zurueckzugeben! Also gibt man beispielsweise 925er-Silbermuenzen heraus mit einem Nennwert von 1:50 ggü. Gold. Durch das natuerliche Gold-Silberverhaeltnis in der Erdkruste von 1:16 wird sich langfristig niemals Arbitrage zwischen Kleingeld und Grossgeld lohnen, dennoch hat Hans und Franz werthaltiges Geld in der Tasche! Sollte dennoch eine spekulative Attacke erfolgen und das Wertverhaeltnis sich zugunsten kurzfristig verschieben, kann die ZB mit der Herausgabe "wahlweise" von Silber oder Gold auf diesen Angriff reagieren und ihn damit im Keim ersticken - langfristig kann das G-S-Verhaeltnis nicht weit von 1:16 abweichen, was einleuchtend ist.
Freuen wir uns auf echtes Geld!!!
 

[08:54] N8wachter: Sprott: Westliche Zentralbanken stehen vor der Kapitulation

Eric Sprott: "Ich empfinde es als sehr ironisch, dass die Währungen heutzutage die schwankungsanfälligste Asset-Klasse sind. Das erscheint mir sehr seltsam, wo doch die globalen Aktienmärkte auf der Stelle treten. Trotzdem brechen überall die Währungen ein, der Euro, der Yen, der Rubel und der kanadische Dollar. Mir kommt das vor, als würden wir in einer sehr bizarren Finanzwelt leben, während die Währungskriege zwischen diversen Regierungen und Zentralbanken sich ausweiten.


Neu: 2015-01-30:

[12:54] Telegraph: Denmark slashes rates to record low to protect peg with euro

Central bank cuts deposit rate to -0.5pc and intervenes in the currency market   to protect the value of the krone


Neu: 2015-01-29:

[9:00] So soll es sein: Banken verlieren den Glauben an die Allmacht der Zentralbanken


Neu: 2015-01-28:

[13:10] Business Times: Yuan among top five world payment currencies: Swift

THE yuan has moved into the ranks of the top five world payment currencies, overtaking the Canadian dollar and Australian dollar by value.

[12:53] MMnews: Draghi druckt Europa in den Bankrott

Ein Spiel ohne Grenzen: Draghi druckt Europa in den Bankrott. Der freie Markt wird abgeschafft und die Notenbanken betreiben Planwirtschaft - wir alle wissen, daß Planwirtschaft immer im Desaster geendet ist. So wird es auch dieses mal sein.

Da sieht man, wohin Dummheit gepaart mit Ignoranz hinführt.

[13:41] Leserkommentar zum blauen Kommentar:

bzgl Herrn Draghi möchte ich vorschlagen, den Satz mit "Dummheit gepaart mit  A R R O G A N Z "  nachzubessern !

Ich vergaß.


[12:48] Goldreporter: Fed-Meeting: Überrascht Janet Yellen die Märkte?

Am heutigen Mittwoch geht das zweitätige Meeting des amerikanischen Offenmarktausschusses zu Ende. Einmal mehr lautet die Frage: Wann kommt die US-Leitzinserhöhung?

[11:28] ntv: Singapur steigt in Währungskrieg ein

Singapur macht im internationalen Wettbewerb die starke eigene Währung zu schaffen. Die Zentralbank des asiatischen Stadtstaates will die Wechselkurse beeinflussen. Auch andere Länder wollen ihre Geldpolitik lockern.


Neu: 2015-01-26:

[11:10] Business Insider: Central Banks Are Becoming Less Predictable

After the surprises from central banks which rocked markets at the start of the year, the U.S. Federal Reserve will be watched as closely as ever this week to see that it doesn't stray from its own policy path.

[11:03] Summers: Die 9-Billionen-Dollar-Bombe: Warum die Dollar-Rally für einen weltweiten Währungs-Crash sorgen wird

Die Rally des US-Dollars könnte gemeinsam mit der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank dafür sorgen, dass ein Carry-Trade im Gesamtwert von USD 9 Billionen explodiert.

[13:40] Offenbar will man so massivste Verluste bei Banken und Hedge Fonds produzieren, die das Finanzsystem destabilisieren.WE.
 

[09:02] Zeit: EZB schließt Beteiligung an möglichem Schuldenerlass für Athen aus

Nach dem Sieg des Linksbündnisses Syriza in Griechenland schließt die Europäische Zentralbank (EZB) eine Beteiligung an einem möglichen Schuldenerlass für das Krisenland aus. "Es ist nicht an der EZB zu entscheiden, ob Griechenland Schuldenerleichterungen braucht", sagte EZB-Direktoriumsmitglied Benoît Coeuré dem "Handelsblatt"

Wird wie bei all den anderen Versprechen sein: NOCH! In wenigen Wochen kann man sich daran nicht mehr erinnern. Die Vergangenheit kennt Dutzende Beispiele: Der Euro ist KEIN Haftungverbund, No-BAilout-Rule, der ESM ist KEIN Instrument zur Bankenrettung. Alles Lügen, die im Moment der Aussage vom Lügenspender schon nicht ernct genommen werden. TB


[08:15] WSO: Tillich kritisiert Kauf von Staatsanleihen durch EZB

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat die Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) zum breit angelegten Kauf von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren der Euroländer kritisiert. "EZB-Präsident Mario Draghi bricht damit ein währungspolitisches Tabu", sagte Tillich am Sonntag in Dresden. Die EZB müsse wieder zu ihrem Auftrag zurückkehren und ausschließlich eine Politik der Geldwertstabilität betreiben. "Eine direkte oder indirekte Vergemeinschaftung von Schulden lehnt Sachsen ab."


Neu: 2015-01-25:

[19:45] MMnews: Draghi Interview: Euro-Aus nicht im Interesse Deutschlands

Der italienische EZB-Chef Mario Draghi im ausführlichen Interview. Einsichten ins private Leben des EZB-Lenkers und Ansichten zum Thema „Euro-Krise“, Zinsen, Inflation. - Er spricht von „nachhaltigem Wachstum“, das nicht von untragbaren Schuldenniveaus begleitet werden dürfe. Doch auf das Dilemma des Geldsystems geht er nicht ein… - Und er wiederholt: „Der Euro ist unumkehrbar.“

[20:10] Der will, dass wir uns totlachen und so die Opposition beseitigen.WE.
 

[19:40] Guardian: QE for the eurozone is a gigantic confidence trick. It should fool no one

Quantitative easing will simply bury money in commercial bank vaults, when it is cash in circulation that’s desperately needed

[20:10] Morgen wird der Euro wegen dem Syriza-Wahlsieg wieder ein gutes Stück fallen.WE.
 

[16:11] T-Online: Weidmann schießt gegen EZB-Anleihepolitik

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann bezweifelt die Wirksamkeit der geplanten Staatsanleihekäufe in der Euro-Zone durch die EZB. "Die Wirkungen sind zwar schwer abschätzbar, werden in Europa aber wohl geringer sein als in den USA", sagte Weidmann der "Welt am Sonntag". Dort sei das Zinsniveau anfangs deutlich höher gewesen. Außerdem finanzierten sich US-Unternehmen stärker über den Kapitalmarkt. Deshalb wirkten Wertpapierkäufe der Notenbank dort viel direkter als in einer Wirtschaft, die sich über Banken finanziere.

Der Mann ist klug und hat Mumm. Österreichs Nowotny hat sich der Stimme enthalten - man weiß ja nie. Getreu dem Motto österr. Politiker: keine Abstimmung mitstimmen, dann kann einem niemand was vorwerfen und so wird man dann Präsident und kann sich danach zum A... äh, Charlie machen! TB

[17:20] Leser-Kommentar-DE zum blauen Kommentar:

Der Mann hat Mumm? Finden Sie Herr Bachheimer? Ich vergleiche diesen Zauberlehrling der Finanz eher mit einem Hofnarren, den der König sowieso nicht ernst nimmt. Man lässt ihn halt seine frechen Posen reißen. Gelegentlich bekommt er einen Tritt daß er wieder unter den Tisch huscht. Deshalb das hin und her des deutschen Herrn Potter.

Gemessen am österreichischen NB-Gouverneur hat er Mumm, unserer getraut sich nicht dagegenzustimmen kommt von der Ratssitzung nach Hause und jammert in der Presse. In Frankfurt aber duckt er sich und kuscht. Feigling! TB

[17:30] Was wir hier sehen ist ein Theater, für die jeweilige, nationale Öffentlichkeit bestimmt. Weidmann muss dagegen sein, um den Hass in DE auf die EZB und den Euro zu verstärken.WE.
 

[13:40] bloomberg: Davoser-Zentralbankendikusion (könnten bald heißen: Nürnberger Sitzbank)

Leser-Kommentar-DE:
Die Gesichter sagen schon viel aus (insbesondere Minute 16:24) - und alle sind der gleichen Meinung. Alle haben unglaublich gute Absichten, ausgedrückt in den verbalen Blasen "growth" "encouraging investments" "investment for growth" "structural reforms" usw. Neben dem links sitzenden Moderator sind die wichtigsten Personen:
Mitte: der Zentralbankchef aus Japan - hochzufrieden, dass das japanische Modell jetzt auch in Europa übernommen wird. Grinst ununterbrochen. Unglaublich erfolgreich.
Rechts davon: das französische EZB-Board-Mitglied, im Gesicht ein schlechtes Gewissen, kann die neue Politik nur begründen mit damit dass es offensichtlich auch in den USA funktioniert habe. Von ihm kam keine wirklich technische Begründung der Entscheidung.
Rechts davon: UK-Zentralbankpräsident, hat mit Gelddrucken geholfen "to create 600.000 jobs last year in the UK". Das sei genug, die negativen Umverteilungseffekte aufgrund des QEs aufzuwiegen.
Rechts davon: wichtigtuerischer IMF-Vizepräsident, vermutlich chinesisch. Ist begeistert von der EZB-Entscheidung letzter Woche, weil Zeit für strukturelle Reformen geschaffen sei (wieder einmal). Europa würde unbedingt Investitionen benötigen.
Moderator: wirft sog. Softball-Fragen in den Raum, wirklich kritische Fragen Mangelware.
Für mich alles Fälle für die Verhaftungslisten.

[17:30] Das sind alles getreue Diener ihrer politischen Herren. Und diese Herren wollen überall Wirtschaftswachstum.WE.
 

[10:48] zerohedge: How The Swiss National Bank Almost Crushed George Soros

... because there would be nothing more ironic if the man who "broke the Bank of England" ended up being FXCMed himself by another central bank, over two decades later and just as he was set to finally retire, at the age of 84, formally, something he supposedly announced in Davos yesterday.

Schade, dass dem Prototypen des miesen schmierigen Finanzspekulanten, der auf Kosten der Steuerzahler vieler Nationen und Mithilfe der Regierungen enorme gestohlene Reichtümer angehäuft hat, nicht das Handwerk gelegt wurde! TB


Neu: 2015-01-24:

[10:15] Lustiges Video: Hitler account goes negative as Eurchf crash 2000pips


Neu: 2015-01-23:

[15:40] Der Bondaffe: zum EUR/CHF-Kurs - kommt da noch was?

0.9820 Schweizer Franken für einen EURO, so die aktuelle Notierung an diesem Freitag nachmittag. Aber wohin geht die Reise? Werden wir die 0.90 sehen? M.E. dürfte der Markt diese Notierung "locker" hergeben. Das dürfte ein leichtes sein, wenn erst die 0,95 getestet wurden. Ob die Schweizer Nationalbank Ihre EUROS noch im "Portfolio" hat? Das sind jetzt von der absoluten Zahl her über 500 MILLIARDEN. Und wenn die 0,90 erreicht wären hätten die Schweizer 550 MILLIARDEN EURO im Bestand. Bei einem EURO-CRASH werden sich diese 550 Milliarden einfach auflösen. Der Vergleich mit einer Art "Urknall" wäre falsch. Nein, sie werden in einer Art "Es-werde-dunkel-Effekt" einfach verschwinden. Damit würde der Schweizer Franken gemeinsam mit dem EURO untergehen. Das wäre ein Szenario.

Ein weiteres Todesszenario für den Schweizer Franken wäre es die EZB in ihrem EURO-Staatsanleihen-Programm zu unterstützen. Im dritten Hinhalteszenario, welches man dem Schweizer Volk noch einigermaßen plausibel klarmachen kann, tut man nichts. Nichts tun und abzuwarten ist zu jedem Zeitpunkt richtig, weil man die Zukunft nicht kennt. Und es hat auch einen psychologischen Effekt weil ein Großteil des Volkes so tickt. Aber gerade die Schweizer sind es, denen noch ein Hintertürl offen steht. Im Überlebensszenario können sie zeigen ob sie in diesem Währungskrieg überleben wollen und werden oder nicht? Es ist Eure letzte Chance liebe Schweizer. Nehmt diese 500 MILLIARDEN NOCH WERTHALTIGE EUROS UND KAUFT GOLD. Prägt einen neuen historischen Leitsatz für Euer Land: "EUROS gab ich für Gold" oder "Gold nahm ich für EUROS". Noch kommt Ihr heraus, hinterlegt Euren Schweizer Franken mit Gold. Was das bedeuted ist uns allen klar. Und ihr müsst es nicht einmal extra bestellen. Das Gold kommt freiwillig in Euer Land weil Ihr die einzigen Raffinerien weltweit habt. Also von der Raffinerie direkt in die Zentralbanktresore. Das nenne ich kurze Wege. Hoffentlich habt Ihr auch flache Entscheidungshierarchien?

Meiner Meinung nach wird man spontane Hyperinflationen gegen Gold auslösen. Zuerst im Euro.WE.
 

[10:43] n8waechter: Egon von Greyerz: "Alle Zentralbanken auf der Welt sind bankrott"

[11:27] Der Schrauber zu den bankrotten Zentralbanken:

Nun, das ist aber doch ein Grundmerkmal aller Zentralbanken, nämlich daß sie schon zur Gründung bankrott sind.
Denn alles, was sie haben, haben sie verliehen und es kann nie wieder zurückkommen, das ist systemisch ausgeschlossen.
Im Regelfall haben sie nicht einmal etwas zu verleihen, außer heißer, mit Geldgeruch aromatisierter Luft.
Und diese kommt noch weniger zurück, nicht einmal als kalter, trockener Hirnfurz hirnatomisierter Dörrpflaumen, gemeinhin PolitikerInnen genannt.
Dementsprechend ist eine Zentralbank grundsätzlich pleite und vor allem nicht Währungshüter, sondern Währungsverhüter. Sie verhüten zuverlässig und wortreich, daß aus heißer Luft etwa Geld/Währung werden könnte.
Das läßt sich auch mathematisch nachweisen: Wer als Naturgesetz vorgibt, Inflation beibehalten und Währungsabwertung permanent vorantreiben zu müssen, strebt simpel den Grenzwert Null an. Also die Währungsvernichtung, die auch stets zuverlässig eintritt.
 

[08:37] DWN: Endspiel in der EZB: Die Staatskrise Deutschlands als Revolution von oben

Das Geplänkel darüber, ob die EZB Staatsanleihen nur derart kaufen wird, dass die nationalen Zentralbanken es tun, ist keine Geste an Deutschland. Die Diskussion ist ein Schauspiel, bei dem die handelnden Akteure der Öffentlichkeit auf eine falsche Fährte locken.

Längst hat der Finanzpöbel die Macht in Europa übernommen. Das gestern war nur ein kleiner sichtbarer Beweis dafür! TB


[08:26] Presse: Nowotny: "Haben unser letztes Pulver verschossen"

Als "ein bisschen gefährlich" bezeichnete Nowotny die Tendenz mancher deutscher Kommentatoren, die Probleme in der Eurozone auf einen reinen Nord-Süd-Konflikt herunterzubrechen. Das sei nicht der richtige Ansatz. Es gebe auch im Norden Staaten mit Problemen und im Süden einige, die sich sicher bemühen. "Das ist eine gefährliche Perspektive", so Nowotny.

Nach den Leistungen der Zentralbanken in den letzten 50 Jarhen fragt man sich: "Warum und Wer stellt denen überhaupt ein Pulver zu Verfügung?", richten Sie doch immer nur Schäden ungeahnten Ausmaßes an und genießen dabei noch Privilegien wie indische Maharadschas vor 200 Jahren! Es hat sich ausge-Nowotnyt, nur einer weiß das noch nicht! TB

[10:33] Leser-Kommentar-DE zum Nowotny:

Sehr geehrter Herr Bachheimer! Wenn der Nowotny schon sagt:"Haben unser letztes Pulver verschossen", so gibt er doch zu, dass wenn dieses "Pulver" verschossen ist das Ende des EURO besiegelt ist. Warum der dies so oeffentlich sagt ist mir ein Raetsel. Fuer welch lange Zeit wird dieses Pulver nun reichen ? - Fuer ein paar Wochen, Monate, 1 Jahr oder noch laenger ? Wie lange schaetzen Sie diese Galgenfrist ein ?

[14:45] Warum das Nowotny das sagt: er kündigt uns das Euro-Ende an. Dieses dürfte in den kommenden Wochen kommen.WE.


Neu: 2015-01-22:

[16:44] Zerohedge: Saxo Bank Warns "This Is The Endgame For Central Banks"

The Swiss National Bank's removal of the franc's peg to the euro last week had far-reaching consequences because we were all taken by surprise. The fact that it would (and should) happen eventually was not lost on the market, but the SNB was as late as last week end talking tough and telling the market that the floor was an integral part of Swiss monetary policy – until it suddenly wasn't any more.

[15:58] Der Bondaffe zum Draghi:

Mario Draghi ist kein Mann fürs Grobe und solch ein Mann wäre fehl an diesem Platz. Ein "Marktgrobian" kann die Rolle nicht spielen die von ihm erwartet wird. 60 MILLIARDEN EURO im Monat gibt es an "Draghi-IV"-Hilfen (in Anlehnung der Bedeutung für "Hartz-IV"-Zahlungen) für die bedürftigen Finanzinstitutionen, 18 Monate lang, macht knappe schlappe 1,1 BILLIONEN EURO. Das ist der aktuelle Stand und dabei wird es nicht bleiben, das läuft gut und gern auf das Doppelte hinaus. Falls der EURO das noch erlebt. Mario Draghi wird gebraucht um Zeit zu schinden, es geht NUR NOCH UM ZEITVERZÖGERUNG. Er und sein Gremium wissen genau was kommen wird, ein EURO-Crash ist unvermeidbar. Letztendlich verfolgen sie überspitzt dargestellt ein Soft-Landing des EURO, der zum Schluß in eine Bruchlandung übergehen wird. 60 Milliarden EURO pro Monat ist eine Verzweiflungstat, mehr nicht und die muß den Marktakteuren so verkauft werden, dass es an den Märkten keine Verwerfungen gibt. Beide Seiten sind dann beruhigt, die Marktakteure und die vor sich hin dämmernden Schafe.

Alle Akteure wissen es gibt fast keine Zinszahlungen mehr im Staatsanleihensektor. Das System braucht aber zum Überleben die Zins-Flows in Form von Liquidität. Mario Draghi generiert diese Liquidität aus dem Nichts. Ein symbolischer Knopfdruck in die Bit&Bytes-FIAT-Trickkiste genügt und es ist dann genügend Geld da, das aber nicht werthaltig ist. Das er die Staatsanleihen aufkauft ist eher zweitrangig, aber VON WEM er sie aufkauft, das wäre sehr interessant? Mario Draghi macht das Geld flüssig, das in Staatsanleihen gebunden ist. In absoluten Zahlen bewegen wir uns mit dem heutigen Tag weg von den Milliardenbeträgen in den Billionenbereich hinein. Das schafft ähnlich einem Dispokredit eine gewisse Kreditspielraumsphantasie, vor allem für die Politiker. Die Politiker können erstmal durchatmen, die wissen jetzt, wer als Person ihre Staatsanleihen aufkauft. Das sie das als Institution selber sind und letztendlich der Steuerzahler werden die meisten Politiker gern zur Seite drängen. Ich bleibe dabei, dass in diesem Prozess die Schafe mittels direkter Kontoschur in bälde mitbezahlen werden. Das wäre wiederum eine Zeitverzögerungsmaßnahme und diese braucht das System ähnlich einem Süchtigen in immer kürzer werdenden Abständen.
Mario Draghi steuert zwar das Soft-Landing des Crashs, aber er wird eines nicht sein? Der Bruchpilot. Die Bruchlandung des EURO wird ein von außen kommendes Ereignis inizieren. Derer gibt es viele und manche kamen in der Vergangenheit mit voller Wucht und sehr überraschend.

[16:10] Der Euro soll jetzt massiv fallen. Am Sonntag dürfte es für den Euro noch ein "Geschenk" der besonderen Art geben. Syriza soll in Griechenland die Parlamentswahl gewinnen.WE.

[16:24] Leserkommentar-DE zum Bondaffen:

Hierbei sollte man nicht vergessen, dass auch die 500 Mrd. Euro der SNB auch noch auf den Markt geworfen werden. Interessant wird es jetzt um die Frankenkredite. Die Kleinanleger dürften in den Franken rennen, was ihn weiter treiben wird. Der Euro wird schwächer und die Frankenkreditnehmer werden noch fester gewürgt.

[16:53] Leserkommentar zu obigem Mommentar zum Bondaffen:

Der ehrenwerter Leser hat hier eines nicht berücksichtigt. Nach den Infos vom Cheffe zu urteilen, soll ja auch der Schweizer Franken untergehen.
Daher wird nach meiner Ansicht nach, jetzt noch einmal massiv die letzten Schafe noch in den Franken hinein getrieben werden, bevor es alles bisherige zusammen haut und die wo nicht vorbereitet sind, bis auf das letzte Haar geschoren werden.
Auch wenn die Kurse der EMs wieder kräftig nach oben gegangen sind, holt noch mal was von dem glänzenden "Echten Werten" nach Hause.
Möglicher Ablauf wie ich ihn in den kommenden Tagen /Wochen sehe:
- Montag weitere massive Verluste nach der Griechenwahl
- bald darauf die angekündigten "Mind blow" Anschläge
- Schockstarre
-bekanntgabe der Schuldigen (Elite, Bankern, Ausländer…)
- danach überall im Westen Hass auf die jetzige Elite ect, Chaos und Anarchie (Bürgerkriegs ähnliche Zustände und Ausschreitungen)
- evtl. Ausrufung des Kriegsrecht, zumindest massive Einschränkungen in der Bewegungsfreiheit
Spätestens JETZT sollten alle ihre Vorbereitungen abgeschlossen haben. Die Zeit dies jetzt erst zu tun ist so gut wie abgelaufen.


[15:47] BE: Draghis Megawalle bricht den Damm: Euro stürzt unter die Parität zum Franken

Zuerst der Franken-Schock und jetzt die Megawelle: Das hält die stärkste Währung nicht aus. Der Euro - ohnehin schon geschwächt kracht heute nach Bekanntgabe des 1,14 Billionen Euro schweren EZB-Kaufprogramms unter die Marke von einem Franken.

[15:45] Armstrong: Euro-Krise: Staatspleiten & Banken-Crashs sind jetzt nicht mehr aufzuhalten

Die europäischen Notenbanker und Politiker führen eine Schlacht, die sie nicht gewinnen können. Der Euro ist wahrscheinlich der größte geldpolitische Reinfall der Geschichte

[15:40] Leserzuschrift-DE zu: Merkel warnt vor verzerrter Realität durch Anleihenkäufe

In Davos treffen sich die Reichen und Mächtigen zum Weltwirtschaftsforum. SPIEGEL ONLINE ist dabei und berichtet. Bundeskanzlerin Merkel warnt, die Anleihenkäufe der EZB könnten die Wirklichkeit verzerren - ähnlich wie beim Schweizer Franken.

Mutti Murksel ist echt cool! Seit Jahren werden die Zinsen nach unten manipuliert, aber nun entdeckt sie, dass die Anleihekäufe der EZB die Realitäten verzerren könnten.

[16:10] Die Merkel kann plappern so viel sie will, sie muss spuren, den sich ist in der Macht der Archive.WE.


[15:29] Handelsblatt: „Merkel lässt die Bundesbank im Regen stehen“

In der Debatte um die von der EZB anvisierten Staatsanleihenkäufe erheben Politiker von CDU und CSU schwere Vorwürfe gegen die Bundesregierung. Sie beklagen, dass die Bundesbank im Regen stehen gelassen werde.

[16:10] Ja, hackt euch gegenseitig die Augen aus. Ihr geht bald zusammen mit dem Euro untern.WE.
 

[15:06] BE: Die Megawelle kommt: 1,14 Billionen Euro will EZB in die Märkte pumpen

Europas Zentralbank will klotzen, nicht kleckern. Mit einem umfassenden Aktiva-Kaufprogramm in Höhe von 60 Milliarden Euro monatlich will die EZB der Krise im Euro-Raum Herr werden. In Summe sollen 1,14 Billionen Euro aufgewendet werden, mehr als im Vorfeld erwartet.

[14:57] Cartoon: Bazooka-Mario

[17:45] Leserkommentar-DE:
Noch zutreffender wäre ein Cartoon auf dem Draghi den deutschen Sparer standrechtlich erschießt.

Ja, so soll die EZB-Aktion aussehen, der Hass der Deutschen auf die EZB soll massiv anwachsen. Das ist vermutlich der wahre Hintergrund der Druckorgie.WE.
 

[15:04] Leser-Kommentar-DE zur Entscheidung:

Hauptsache, dass wir nicht vergessen ihn auf die Verhaftungsliste zu setzen. Ich meine, der sollte keine Chance haben sich innerhalb Europas zu verstecken. Das gleiche gilt für seine Notenbank-Adjutanten.

[12:42] focus Live-Ticker: Sparkassen-Präsident warnt: Ganze Sparer-Generation kann zum Verlierer werden

[20:00] Silberfan: Aus dem Focus-Newsticker

Jetzt kommts raus, die Geldflut von Draghi ist nicht für Pleitestaaten gedacht, sondern für Investmentgrade Staatsanleihen..

19.02 Uhr: Die EZB wird laut ihrem Chef Mario Draghi im Übrigen nur Staatsanleihen aufkaufen, die ein sogenanntes "Investmentgrade"-Ranking aufweisen können. Das bedeutet, dass Anleihen von Pleitestaaten wie Griechenland nicht unter das Programm fallen.

Ja, um GR wird das nächste Theater veranstaltet.
 

[11:32] Wirtschaftsblatt: HC Strache: Wer rettet Europa vor der EZB?

Hartgeld.com und das Goldstandard-Institut! TB

[16:10] Falsch: die EZB macht uns reif für den Kaiser.WE.
 

[9:45] BE: Schweizer Notenbanker gesteht: "Hätten für rund 100 Milliarden Franken intervenieren müssen"

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hätte nach Worten von Direktoriumsmitglied Fritz Zurbrügg bei einer Beibehaltung des Euro-Mindestkurses zum Franken mit immer höheren Beträgen am Devisenmarkt intervenieren müssen. "In den Tagen vor dem Entscheid wurden die Interventionsbeträge immer größer", sagte Zurbrügg in einem Interview der Zeitung "Blick" am Donnerstag.

Offenbar hat man die SNB auf diese Art zur Aufgabe des Peg gedrängt, ohne dass sie bemerkten, dass bestimmte Krärfte mit unendlich viel Geld das so wollten.WE.


Neu: 2015-01-21:

[17:47] iknews: Target2: Deutschland weiterhin als Zahlmeister

Konsolidierung zu Ende?

[17:40] griechenland-blog: Wirft Draghi eine Bombe auf Griechenland?

Drei Tage vor dem kritischen Wahlgang und während einer harter Nervenkrieg zwischen SYRIZA und Europäischer Zentralbank vorausgegangen ist, wird der Präsident der EZB, Mario Draghi, am Donnerstag aufgefordert werden, über Griechenland zu sprechen, und es kursieren bereits Szenarien über ... eine "Bombe" des italienischen Zentralbankers.


[9:30] Noch sind die Zentralbanker Könige: Wenn Banker regieren: Europas heimlicher Regierungschef

Aber nur bis zum Crash.

[12:20] Der Widerstandskämpfer dazu:

Allen voran tragen Zentralbankster die Schuld daran, dass freie Märkte nicht mehr als solche funktionieren. Greenspan hat es zur Mode gemacht, dass das wichtigste Signal für Märkte, der Zinssatz, ausgehebelt wurde. Der natürliche Zinssatz wurde von diesen sozialistischen Leitfiguren regelrecht vergewaltigt.

Ziel dieser neuen aufgekommenen Mode ist es, die freie Zinsbildung an Märkten nicht mehr zustande kommen zu lassen. Das kommt natürlich den Interessen des Beamtentums voll entgegen, da der kontinuierlichen Aufschuldung der öffentlichen Haushalte nichts mehr im Wege steht. Die vereinigten sozialistischen Zentralbankster haben damit vorerst den Endsieg über das Weltwirtschaftsgefüge errungen.

Diese sozialistische Intervention basiert aber nur auf Künstlichkeit. Der natürliche Wirkmechanismus von Märkten wird verkannt und willkürlich eliminiert. Die Sinnhaftigkeit einer jeden Investition wird damit in Frage gestellt. Und das Arbeiten in einem wirtschaftlichen Prozeß wird immer sinnloser. Das Drucken einer weiteren Billion wird die anstehenden Strukturprobleme nicht lösen können. Wehe nur, wenn die Natur der Märkte zurückschlägt.

WEG MIT DEM SOZIALISTISCHEN INTERVENTIONISMUS !
HER MIT GOLD ALS NATÜRLICHES GELD !

Laut meinen Quellen soll es im neuen System keine Zentralbanken mehr geben.WE.


Neu: 2015-01-20:

[12:50] Kopp: Wider die Goldlüge – Wider die Allmacht der Zentralbanken

Was lehrt uns der überraschende Schritt der Schweizer Notenbank, den Mindestkurs von 1,20 Schweizer Franken für einen Euro aufzuheben? Traue keinem Banker und schon gar keinem Zentralbanker! Thomas Jordan, Präsident der Schweizerischen Nationalbank, sagte noch am 6. Januar 2015 im Schweizer Fernsehen SRF, negative Zinsen funktionierten in der Schweiz und machten den Franken weniger attraktiv. Bis zuletzt wog er die Märkte in einer falschen Sicherheit. 700 000 Polen, die ihre Häuser mit Darlehen in Schweizer Franken aufgenommen hatten, leiden nun unter der plötzlichen Verteuerung. Sie bluten gerade, weil sie den Worten eines Zentralbankers vertrauten.

[11:10] Wirtschaftsblatt: So funktioniert Quantitative Easing

Mit der Loslösung des Franken vom Euro vergangene Woche hat sich die Schweizerische Nationalbank SNB einen Riesengefallen getan. Den Notenbankern in Bern war bewusst, dass sie den 1,20-Mindestkurs des Franken künftig nicht mehr garantieren können. Drei Jahre lang hat sich die SNB gegen die immanente Aufwertung des Franken gegen den Euro durch Interventionen am Devisenmarkt gestemmt. Sie hat dazu am Währungsmarkt Franken gegen Euro getauscht, um die europäische Gemeinschaftswährung zu stützen.

Damit auch alle verstehen, welcher Wahnsinn uns ins Haus steht! TB

[08:50] DWN: Polen: Zentralbank warnt vor Banken-Krise wegen Schweizer Franken

Die polnische Zentralbank erwägt außergewöhnliche Maßnahmen, weil die Abkoppelung des Schweizer Franken vom Euro offenbar mehrere Banken in Liquiditätsprobleme gebracht hat. Polnische Banken haben im großen Stil Franken-Kredite vergeben. Erst kürzlich war bekanntgeworden, dass die polnischen Genossenschaftsbanken in der Krise stecken.


[08:48] DWN: Think Tank: EZB-Geldschwemme bringt keine Stabilität

Die EZB bereitet ihr Programm zum Ankauf von Staatsanleihen vor. Der wirtschaftliche Nutzen ist dabei nicht absehbar: Das Geld wird wohl im Banksektor versickern. Dafür werden die rechtlichen und politischen Folgen vor allem in Deutschland spürbar sein.

Tolle Erkenntis! Das war mir mit 5 schon klar!


Neu: 2015-01-19:

[08:21] Leser-Zuschrift-DE zu Jordan vs Lagarde:

In der heutigen „Ostschweiz am Sonntag" wird unter dem Übertitel „das Hirn der Nationalbank hütet seine Geheimnisse" unter anderem geschrieben: Der Entscheid von Thomas Jordan kam einem Erdbeben an den Finanzmärkten gleich. Allein an der Schweizer Börse wurden auf einen Schlag 99 Milliarden Franken vernichtet, basierend auf der Marktkapitalisierung des SMI. Während der Ex-UBS-CEO Oswald Grübel ihm gratulierte, gingen andere Finanzfachleute kritischer mit Jordan ins Gericht. «Dieser Schritt kam etwas überraschend», mokierte sich IWF-Chefin Christine Lagarde. Thomas Jordan habe sie davor nicht kontaktiert, meinte sie leicht genervt gegenüber dem amerikanischen Wirtschaftssender CNBC. Der «Spiegel» titelte «Die Schweiz kapituliert vor dem schwachen Euro» und die «Financial Times» stellte gar die Frage nach der Entlassung des Notenbankers. ... Müsste der SN-Chef seine Aktionen zuerst mit Mme Lagarde absprechen? Wohl kaum!

Das ist wohl eines der Hauptprobleme unserer Tage. Nicht gewählte Strukturen meinen, sie könnten in nationale Entscheidungsprozesse eingreifen, bzw glauben, dass sie ien Mitspracherecht hätten. Der IWF hat schon genug angerichtet, sollte die Klappe halten und sollte sich auf das Ausrichten von Banketts zur Unterhaltung seiner Bürokraten konzentrieren und uns einfach arbeiten lassen! TB


Neu: 2015-01-18:

[18:24] DWN: Die Zentralbanken verlieren die Kontrolle über den Euro

Die Entkoppelung des Schweizer Franken vom Euro erschüttert die Glaubwürdigkeit der bisher für allmächtig gehaltenen Zentralbanken. Dies ist besonders für den Euro gefährlich: Denn es wird immer klarer, dass Mario Draghis starke Sprüche nicht reichen könnten, um den Euro auf lange Sicht zu erhalten. Schon tuscheln die Märkte: Der Kaiser ist nackt! Den Herren des Geldes droht eine veritable Götterdämmerung.

[17:33] Geolitico: Draghi macht den Euro zur Lira

Der EuGH signalisierte, dass die  OMT-Programme der EZB unter Umständen rechtmäßig seien. Damit gab er EZB-Chef Draghi bei der Lirarisierung des Euros freie Hand, schreiben Dagmar Metzger und Steffen Schäfer von der „Liberalen Vereinigung“ in den „FREITAGSGEDANKEN“.

[16:14] zerohedge: Is The BoJ The Next SNB?

Weltweite Einsicht unter Zentralbanken oder nur ein kleines "Entpannungs-Statement" der Japaner?

[14:35] Rott&Meyer: Euro weichgekocht: Spannung vor EZB-Sitzung

War der Auslöser zunächst die Euro-Schwäche gegen den Dollar und dann die überfällige Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro, so wird es am kommenden Donnerstag die Ankündigung eines ganzen Bündels von Maßnahmen durch die EZB sein. Und mittendrin: der Anstieg des Gold- und des Silberpreises – mit Aussicht auf noch mehr.

[10:31] DWN: Verfassungsrechtler Degenhart: „EZB gefährdet nationale Budget-Hoheit"

Die geplanten Anleihen-Käufe der EZB gefährden die nationale Budgethoheit, so Verfassungsrechtler Christoph Degenhart. Er hatte gegen das OMT-Programm in Karlsruhe geklagt. Doch das Verfassungsgericht verzichtete auf ein Urteil. Jetzt steht Karlsruhe vor einem Dilemma, dem das Gericht kurzfristig kaum entrinnen kann.

"Gefährdet" ist wohl die Untertreibung des Jarhhunderts - Außer-Kraft-Setzung bezeichnet den Sachverhalt wohl besser. TB

[09:42] DWN: Die Zentralbanken verlieren die Kontrolle über den Euro

Die Entkoppelung des Schweizer Franken vom Euro erschüttert die Glaubwürdigkeit der bisher für allmächtig gehaltenen Zentralbanken. Dies ist besonders für den Euro gefährlich: Denn es wird immer klarer, dass Mario Draghis starke Sprüche nicht reichen könnten, um den Euro auf lange Sicht zu erhalten. Schon tuscheln die Märkte: Der Kaiser ist nackt! Den Herren des Geldes droht eine veritable Götterdämmerung.

Und was für eine Götterdämmerung! Auch vielen kleinen, selbsternannten Götter aus Politik, Bank und Konzernwelt wirds gehörig treffen, wenns der Bevölkerung dämmert! TB


Neu: 2015-01-17:

[16:00] Wenn das stimmt kriegt der Printifex gerade kalte Füße: EZB will Anleihekäufe nationalen Notenbanken überlassen


Neu: 2015-01-16:

[20:17] Goldreporter: Kauft die Schweizer Nationalbank jetzt Gold?

Die Schweizerische Nationalbank hat in den vergangenen erhebliche Euro-Bestände angesammelt. Sie könnte nun Gold kaufen, um die stark Euro-lastigen Fremd-Währungsbestände zu diversifizieren.

Anzuraten wäre es ihnen. Durch die unsäglich dumme Euro-Hilfs-Aktion hat die SNG nur mehr 8 % Goldanteil in ihren Reserven. Italien, Deutschland, Frankreich haben 72 % und sogar österreich noch 55 %. Husch, Husch, SNB! TB
 

[15:15] EZB-Banker zum Staatsanleihenkauf: Klotzen statt kleckern

Ein Programm zum Aufkauf von Staatsanleihen muss nach Einschätzung von EZB-Direktoriumsmitglied Benoit Coeure groß genug sein, um seine Wirkung zu entfalten. "Lassen Sie mich das extrem einfach formulieren: damit es wirkungsvoll ist, muss es groß sein", sagte Coeure in einem Interview mit der "Irish Times", das am Freitag auf der Webseite der Europäischen Zentralbank (EZB) veröffentlicht wurde.

Wenn schon in den Untergang - dann auch mit wehenden Fahnen!

[17:36] Leser-Komemntar-DE zum "Klotzen statt Kleckern":

Das ist wie wenn eine Katze vom Hochhaus 'springt'. Der 3. bis 4. Stock kann zu niedrig sein / ab dem 12 .Stock ist es eventuell zu hoch. Da niemand weiss wen oder wass die Euro Zohne in Kürze umfasst ( geht Griechenland raus ? - kommt die Ukraine im Zuge einer EU/ Euro-Notaufnahme rein ? ) Wir reden hier über so etwas wie variable Gravitation.
Gut das die Katze auf dem Dach es mit statischer Gravitation zu tuen hat.
Torsten

[9:45] Susanne Kablitz: Ja, ja, die Schweizer!


Neu: 2015-01-15:

[19:49] MMnews: Henkel: PIGS ziehen D runter

Henkel: Südeuropa zieht uns über den Euro herunter. "Am Beispiel des Schweizer Franken kann man gut studieren, dass eine nicht marktkonforme Währungspolitik nie Probleme löst, sondern diese höchstens für gewisse Zeit in die Zukunft verschieben kann."

[18:11] staatsstreich: So schnell geht die SNB nicht pleite

Die Schweizerische Nationalbank hat am Donnerstag überraschend den "Peg" des Franken gegenüber dem Euro aufgegeben und damit schlagartig Kursverluste bei ihren Eurowertpapieren in Höhe von 13 Prozent hingenommen. Ihre Dollaranlagen sind gleichzeitig um elf Prozent in die Höhe geschnellt. Und von Letzteren hat sie (relativ gesehen) mehr als vor der Einführung des Mindestkurses! Wie sie das getrickst hat, weiß ich nicht.

[18:40] Von der heutigen Aufwertung geht die SNB natürlich nicht pleite, aber wenn der Goldpreis explodiert, dann ist sie auch pleite.WE.


Neu: 2015-01-14:

[19:48] SZ: Eine Bank, die über dem Gesetz steht

und sich dadurch wie jeder, der über dem Gesetzt steht bald, in  den Orbit schießt! TB

[12:15] Eine Wette, bei der man nur gewinnen kann: Marc Faber: Wetten sie gegen die Zentralbanken, kaufen Sie Gold!


Neu: 2015-01-13:

[13:00] Geldspritzen bis zur Überdosis: Wie die EZB Europas Wirtschaft zum Zombie macht

Milliardenplan mit ungewissem Ausgang: Die EZB will für über 750 Milliarden Euro Staatsanleihen aufkaufen - dabei läuft genau deshalb bereits ein Verfahren gegen sie. Kein Wunder: Die Geldschwemme birgt gigantische Risiken.

[08:48] mm: Warum die EZB Beihilfe zur Konkursverschleppung leistet

Pünktlich zu Beginn des Neuen Jahres meldet sich die Eurokrise zurück, zumindest für jene, die sich von der Ruhe der letzten Monaten haben einschläfern lassen. Griechenland führt uns vor Augen, wie sehr die Rettungspolitik der letzten Jahre versagt hat. Trotz Schuldenschnitt und Milliardenhilfen bleibt der griechische Staat mit einer Schuldenlast von 175 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) faktisch pleite.


Neu: 2015-01-12:

[09:33] DWN: Ankauf von Staatsanleihen: Denkfehler der EZB gefährdet Banken-Rettung

Ein Denkfehler der EZB könnte dazu führen, dass das seit Monaten lancierte Ankaufprogramm von Staatsanleihen unter Umständen nicht funktionieren könnte: Beobachter zweifeln, ob die Banken ihre Bond-Portfolios überhaupt an die EZB verkaufen werden, da sie dafür einen negativen Einlagezins der EZB von 0,2 Prozent zahlen müssen.

Die Singularität der Denkfehler war. die EZB, also eine internationale Zentralbank zu gründen! TB

[11:10] Der Hetzer zum blauen TB-Kommentar:

Schönes Wortspiel! Die Singularität bezeichnet auch den Bereich im "Inneren" eines schwarzen Lochs und damit den Bereich, in dem alles unendlich dicht zusammengepresst und schließlich verdampft wird.

Scharf erkannt!Und aus der Singularität entsteht dann auch was Neues mit gewaltigem Knall! TB

[11:38] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

...Durch eine SUPERNOVA??? Das neue Geld wird dann aber wieder das alte Gold sein - ein ewig sich wiederholender Kreislauf.

[12:01] Leser-Kommentar-DE zur Supernova:

Die Supernova von der Du sprichst, ist im übrigen und so ganz nebenbei,
ganz genau der einzige Ort in unseren Universum wo Gold entsteht.
Erst dieses spektakuläre Ereignis, wenn eine Sonne stirbt, kann diese enormen
Temperaturen hervorbringen, die es braucht um 79 Protonen zu dem Element Au
zu vereinen. Auch hieran erkennt man sehr schön wie wertvoll dieses EM ist.

Genau! Schaut Euch das Emblem des Goldstandardinstitutes an: www.goldstandardinstitut.eu  TB


Neu: 2015-01-11:

[12:46] JennysBlog: Europäische Zentralbank hat nur eine Aufgabe und nicht mal die macht sie richtig

Die EZB hat nur dieses eine geldpolitische Ziel und selbst das vergeigt sie. Die Geldplanwirtschaft hat es nicht geschafft, das Zusammenleben der Menschen so zu planen, wie es ihr Plan vorsieht. Planwirtschaft hat noch nie funktioniert; egal ob mit Waren oder mit Geld. Immer wenn eine zentrale Stelle über die Menge und den Preis eines Gutes entscheidet, dann spricht man von Planwirtschaft.

[13:47] Der Bondaffe zur EZB und ZBs gestern und heute:

In einer "früheren Zeit", lassen wir hier die Europäische Zentralbank weg und nehmen dafür die Deutsche Bundesbank, hat man den Aussagen und Statements und "Steuerungswünschen zur Zinsentwicklung" einer Zentralbank einfach geglaubt. Und ist ihnen nachgekommen. Damals gab es auch noch das Steuerungsinstrument Geldmenge (die berühmte Geldmenge M3) aber die kann man heute nicht mehr veröffentlichen, weil sonst jeder Realschüler im kaufmännischen Zweig die wahre Inflationszahl nachrechnen könnte. Es war die Kunst mit kryptischen Äußerungen die Märkte zu bewegen und es hat durchaus funktioniert. Zinsentscheidungen waren keine Wendemarken in der Zinsentwicklung, es waren Bestätigungen der Zinsbewegungen die der Markt schon länger vorweggenommen hatte. Das war eine große psychologische Kunst. Heutzutage funktioniert das alles nicht mehr. Mario Draghi ist kein Psychologe, das hat er nicht drauf. Keine (manipulative) Psychologie mehr, dafür handfeste Marktmanipulationen. Oberstes Ziel der EZB wäre es Preisniveaustabilität herzustellen. Das ist gelungen, weil die Zahlen zur Inflationsberechnung so aufbereitet werden, wie man sie braucht. Hinter der Preisniveaustabilität läßt es sich gut verstecken, wenn man sie selbst definiert. In Wirklichkeit ist die EZB der Garant für das kreditorische Überleben der EZB-Staaten. Sehen wir denn jetzt nicht schon, daß die EZB Deutschland "Geld für null" leiht, hervorgezaubert "aus dem Nichts"? Das ist übrigens ein globaler Trend, das ist in den USA und Japan auch so üblich. Die Sozialismus-Politiker freuts, deren Wahlspruch lautet "Und wer zahlt's? Die EZB natürlich!". Natürlich braucht es dazu einen "Null-Zins". Mit "Null-Zins" kein "Zinseszinseffekt". Nur, "ohne Zins" verschwindet jeder Anreiz zum wirtschaftlichen Handeln. In jedem Geldschein steckt Wert, Wert in Form wirtschaftlichen Handelns, Wert in Form von Arbeit. Ein Geldschein will "verdient" sein. Aber wenn er "nur" aus der Druckerpresse stammt, die immer schneller läuft, hat er keinen Wert mehr. Und jeder Geldschein ist eine Schuld. Nur was bekomme ich, wenn ich mit meinem 50-Euro-Schein zum Gollum oder zur EZB gehe und sage: "Auszahlen!"? Die Antwort ist einfach: "Nichts". Und Gold haben die auch keines mehr. Denn Gold hat immer einen Geldwert. Aber dafür ist die EZB nicht zuständig. Das kommt meines Wissens im Regelwerk der EZB auch nicht vor.


Neu: 2015-01-09:

[15:55] BE: Draghis letzte Waffe: Was hinter QE wirklich steckt

Im Kampf gegen die niedrige Inflation in der Eurozone hat die Europäische Zentralbank (EZB) die Leitzinsen bereits vor Monaten auf ein historisches Tief gesenkt - bisher ohne Erfolg. Erstmals seit mehr als fünf Jahren gingen die Lebenshaltungskosten im Dezember in Europa sogar zurück.

Schöner Zufall: Draghis Waffenarsenal wird langsam leer und zeitgleich kommen die Waffen der "Terroristen" zum Einsatz! TB

[16:34] Leser-Wettangebot-DE zur EZB:

Und ich wette, dass nach dem Crash das Gold der EZB spurlos verschwunden sein wird.

Großartiges Wettangebot. Leider werden Sie niemand unter den Hartgeld-Lesern finden, der die Wette hält! TB

[17:03] Leser-Kommentar-DE zum blauen TB-Kommentar:

Doch mich ! Die Wette halte ich. ->Es ist nicht verschwunden, es hat nur längst ein anderer. Alte Weisheit.


Neu: 2015-01-08:

[10:16] Mish: ECB Considering Three QE Options; Eight Reasons Why ECB's Plan Will Fail; Something Up Draghi's Sleeve?


Neu: 2015-01-05:

[09:37] InsideParadeplatz: Die SNB, unsere gigantische Geldwasch-Anstalt

Für die Schweizerische Nationalbank (SNB) wird das Halten der Untergrenze immer schwieriger. In der Nacht auf heute sank der Euro gegen den Dollar so tief wie seit 9 Jahren nicht mehr. Das erfordert ständig neue Massnahmen. Nach dem Aufkaufen riesiger Euro-Mengen hat die Notenbank die Zinsen bereits ins Negative gedreht. Was als Nächstes kommt, ist offen.

Und das Schweizer Stimmvolk wurde von den MSM zu Wäscheweibern bzw. Mittätern gemacht! TB


Neu: 2015-01-03:

[13:32] SN: EZB-Chefvolkswirt Praet erwägt neue Maßnahmen

Nach Ansicht des Chefvolkswirts der Europäischen Zentralbank (EZB) besteht das Risiko, dass die bisherigen Maßnahmen der Notenbank zur Ankurbelung des Wachstums nicht ausreichen. "Deshalb müssen wir sehr wachsam sein und uns fragen: Haben wir genug getan?", sagte Peter Praet in einem Interview der "Börsen-Zeitung".

Ich fürchte, mein lieber Praet, ihr habt genug getan. Eigentlich mehr al genug. ich habt ganz Arbeit geleistet. In Kürze tragen wir das Finanzsystem zu Grabe, obwohl die Wirtchaft "rennt, wie Sau". Das ist Eure Leistung, gemeinsam mit den Euch sich unterordnenden Polit-Clowns und Bankstern! Praet, der Morgen graut und es reicht. Jede Party ist einmal vorbei. Warum geht ihr jetzt nicht einfach! Allein schon der Titel: Volkswirt der EZB, lächerlich!!!!!TB


[09:38] finanzen: Starökonom Rogoff: "Verzweifelte Notenbanker"

Mir geht es darum, die großen Banknoten abzuschaffen, wie den 500-Euro-Schein. Dieser wird vor allem von Kriminellen und Steuerhinterziehern genutzt, um illegale ­Geschäfte zu machen oder das Geld ­irgendwo zu verstecken. Ihnen würde man dadurch das Leben schwer machen. Aber der wichtigere Grund für die Abschaffung: Es würde den Spielraum der Notenbanken vergrößern.

Ein Depp, der Bargeld Abschaffen und den Spielraum der stets versangenden central planners vergrößern möchte, wird als Starökonom bezeichnet! Da Ende ist nah!

[11:38] Leser-Kommentare-DE zum Star-Ökonomen:

(1) Hier kann man wieder erkennen, wer ein STAR-Ökonom sein will, der muss dem System und nicht der Wissenschaft dienen.
Wie im Ostblock lassen sich die Typen dann mit "Lametta" behängen und sind noch stolz darauf.
Warum wirft man ihn nicht aus der Forschungseinrichtung? Weil die Hochschule nur ein Werkzeug des Systems und damit der Zentralplaner ist.
Warum durften wohl in der DDR nur Systemlinge studieren bzw. promovieren??
Aber gegen die Realität bzw. Wahrheit konnten auch sie, so zahlreich sie auch waren, nicht ankommen.

(2) Starökonomen leiden wohl öfters unter Realitätsverlust. Er bastelt sich mit dem Bargeldverbot da so ein Modell hin und meint, er könnte die Leute zwingen zu investieren, um damit die Wirtschaft anzukurbeln und die Inflation zu erhöhen. Nur das dumme Volk wird das nicht hinnehmen, geschweige denn so wie gewünscht tun. So manches Schaf wird aufwachen und feststellen, dass Gold keine negativen Zinsen verlangt. Und es kaufen. Die Folge wird sein, dass der Goldpreis steigen wird. Das hat dieser Antidepressionskünstler in seinem Scharfsinn leider vergessen. Die Menschen wollen was für ihr Alter tun, der Vorsorgetrieb lässt sich nicht so einfach ausser Kraft setzen.
Höchstwahrscheinlich wird so eine Type dann logischerweise ein Goldverbot fordern, da er systemgläubig und alternativlos wie Frau Bundeskanzlerin ist und sich Lösungen, die über seinen Tellerrand hinausgehen, nicht vorstellen kann. Und dann schaun mer mal.

[15:40] Ein Goldverbot oder Ähnliches werden die sicher fordern, gleich danach sind sie entlassen.WE.
 

[09:31] DWN: CDU bittet Draghi höflich, keine Steuergelder nach Süd-Europa zu pumpen

Die CDU bittet EZB-Draghi höflich, er möge klarstellen, dass kein Geld aus anderen Euro-Staaten nach Griechenland geht. Der Vorgang zeigt: Die Parlamentarier sind nicht mehr Herr über das Budget, sondern müssen einen demokratisch nicht legitimierten Zentralbanker bitten, das Steuergeld der Deutschen nicht zu verschwenden.

Tja, ihr Supergscheiten von der CDU. Ihr habt bei jedem Zentralbanken-Blödsinn zugestimmt, bzw. Euch nicht genug gewehrt. Sich jetzt aufzulehnen ist um ca. 6 Jahre zu spät. TB

[11:53] PB zum CDU-Bitten:

Vor drei bis fünf Jahren in unseren intensiven Kämpfen gegen EFSF, ESM, EZB und den totalen Euro argumentierten Schäffler, Gauweiler, Schachtschneider, Nölling, Starbatty, Bandulet und wir http://www.stop-esm.org/  sowie einige andere immer wieder, all diese Vehikel seien verfassungswidrig schon nach Art 110 GG (Haushaltshoheit beim Bundestag / Budgethoheit als Königsrecht des Parlaments) – von den vielen anderen Rechtswidrigkeiten ganz abgesehen. Gestern (2.1.2015) kam nun die offizielle, lange vorhersehbare und unvermeidliche Bestätigung – hier weiter unten *).
Vorab nur beispielhaft aus „Warnung an MdBs" (Mai 2010, unmittelbar vor der ersten Kapitulation des Bundestags vor den Erpressern der Vereinigten Staaten von EURopa) http://www.goldseitenblog.com/peter_boehringer/index.php/2010/05/06/warnung-an-alle-mdbs-der-teufel-steckt-i  :
„Der Bundestag wird morgen einen Blankoscheck ausstellen und gar nicht wissen (KÖNNEN), wie viele Mrd. er freigibt!"

Oder aus „Der Putsch der Eliten" (Mai 2012) http://www.goldseitenblog.com/peter_boehringer/index.php/2012/05/07/der-putsch-der-esm-eliten-soll-durch-pse  :
„Den schlechten Witz des Parlamentsvorbehalts: sowohl rechtlich wegen Art 19 ESM-Vertrag (beliebige und ggf. heimliche Änderung der Geschäfte, die der ESM tätigen darf - durch den Gouverneursrat alleine beschließbar, also ohne Vorbehalte nationaler Parlamente); als auch faktisch (wie soll der BT oder der HH-Ausschuss jemals von prinzipiell zustimmungspflichtigen Geschäften des ESM erfahren, wenn die ESM-Verwaltung es ihnen bzw. der eigentlich primär zu unterrichtenden Bundesregierung einfach nicht erzählt oder wenn die BuReg das Wissen für sich behält und zugleich alle Dokumente geheim sind und ohnehin alle Handelnden beim ESM immun?). Wie neulich schon einmal erklärt: Der Deutsche Bundestag sollte sich konsequenterweise unmittelbar nach Ratifikation des ESM-Ermächtigungsgesetze selbst abschaffen."

Oder PB in der Preussischen Allgemeinen Zeitung: http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/ab-1-juli-leben-wir-in-anderer-republik.html  (Mai 2012):
„Der Bundestag hat einem Gesetz zugestimmt, das praktisch unwiderruflich die finanzielle Hoheit Deutschlands an eine sich selbst verwaltende, supranationale, fast ohne Wider-spruchsmöglichkeit, fast grenzenlos durch die Nationalstaaten budgetierte ESM-Bank mit vollständig immunisiertem Personal und auch direkt an die EZB abgeben wird: Ein ökonomischer, demokratischer, ordnungspolitischer und staatsrechtlicher Albtraum. Es geht um nichts Geringeres als die Herrschaft einer künftig autark von Kontrollen und geradezu souverän handlungsfähigen, hoheitlich befugten EZB/ESM-Banker-Clique, gar noch finanziert auf Kosten der Steuerzahler vor allem in Deutschland. Wir leben nun bald in einer anderen Republik!"

Mit übler Rhetorik wurden alle Kritiker damals niedergeschrieen von den Vertretern der Machtpolitik und der Mainstreampresse – und mit übelster Rabulistik und Rechtsbeugung befand auch das Verfassungsgericht unter Voßkuhle, das Haushaltsrecht des Parlaments sei doch keineswegs verletzt...

*) => Gestern (2.1.2015) nun folgte die sozusagen amtliche Bestätigung. Der Bundestag ist nun OFFIZIELL zum BITTSTELLER bei der EZB geworden. Selbstabschaffung aus Dummheit und Korruption mit lange Ansage: CDU bittet Draghi höflich, keine Steuergelder nach Süd-Europa zu pumpen

[15:40] Die CDU ist an der Spitze der deutschen Bundesregierung, warum nicht einfach aus dem Euro austreten?WE.

[18:14] Leser-Kommentar-DE zum blauen Cheffe-Kommentar:

Man steigt deswegen nicht aus dem Euro aus, weil er halt "Alternativlos", und "für die Sicherheit Deutschland" und ab Ding bar ist. Unsre ReGIERungs Affen, können denen doch gar nicht genug in den Hinter kriechen und am selbigen leckem, denn DASS ist Alternativlos für die... ... neben dem eigenen Wohlergehen /Wohlstand und Sicherheit, Ruhm und Eher und nicht zu vergessen deren Selbstdarstellung natürlich.

[19:00] Regierungsaffen, auf die Bäume und kommt nicht wieder runter.WE.


Neu: 2015-01-01:

[15:00] Die werden auch abgeschafft: Wer braucht noch IWF und Weltbank?

© 2006 - 2017 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at