Informationen Schweiz - 2016

Diese Seite befasst sich mit spezifisch Schweizer Themen, sowie Liechtenstein.

Neu: 2016-12-31:

[17:50] Leserzuschrift zu Leuthard: Erstarken des Nationalismus ist schlecht für die Schweiz

Klar, wir noch restlichen übrig gebliebenen Eidgenossen sind das Problem! Das haben die Handler der Bilderbergerin Doris Leuthard bestimmt befohlen noch vor ihrem Präsidium zu verkünden. Siehe auch „Bundesrätin Leuthard nimmt Stellung zu Bilderberg“ / info8.ch/hintergruende/schweiz/1348-bundesraetin-leuthard-nimmt-stellung-zu-bilderberg.html

@Hartgeld-Red und Leser
Wünsche allen einen guten Rutsch ins 2017 und passt gut auf Euch auf!

Auch den Eidgenossen wünschen wir ein Kaiserliches und Königliches 2017 (die Schweiz wird geteilt). Dann seid ihr die heutigen Politratten los. Diese wissen wahrscheinlich noch nichts von ihrem Schicksal.WE.


Neu: 2016-12-30:

[10:00] Leserzuschrift zu Soldaten sollen die Grenzen schützen Ueli Maurers Marschbefehl passt nicht allen

Uns Hartgeld-Lesern ist längst bekannt, dass sich da längst Gewaltiges zusammenbraut hat. Nun beginnt „ES“ allmählich „Krisen-Form“ anzunehmen: BR Ueli Maurer’s Mobilmachung an den Grenzen, SRF sendet Katastrophen-Filmserie „Blackout“. Was wohl als nächstes?

Eidgenossen, ihr seid auch bald reif für Kaiser und König.WE.


Neu: 2016-12-28:

[14:10] Leserzuschrift zu Wie will die Schweiz die Probleme alleine lösen?

Der nächste Manipulator, der dem Volk seine Souveränität abspricht und Rechte zugunsten der EU-Diktatur abschaffen will. Und so was nennt sich „Völkerrechtsexperte“.

20minuten Frage: „Aber ist das Schweizer Volk nicht der Souverän des Landes, die oberste politische Instanz?“
Diggelmann: «Das Volk ist ein Verfassungsorgan von mehreren. Nicht Befehlshaber. Das ist ein wichtiger Unterschied. Es sollte seine Aufgaben umsichtig und im Zusammenwirken mit anderen Verfassungsorganen wahrnehmen, dem Parlament und dem Bundesgericht etwa.»

Das ist auch so ein "Experte", der totalst auf EU und Menschenrechte gehirngewaschen wurde.WE.


Neu: 2016-12-27:

[17:15] BAZ: Baselland verbietet «Lies»-Aktionen nicht

Es ist gar nicht schlecht, wenn die Leute den Koran lesen, denn dann sind sie immerhin informiert.


Neu: 2016-12-25:

[13:45] Leserzuschrift zu Geheimdienst zählt 480 gewaltbereite Islamisten

Soviel zur Kundgebung «gegen Terror und Islamophobie» an Heiligabend auf dem Helvetiaplatz in Zürich zur der die Vereinigung Islamische Jugend Schweiz (VIJS) - unterstützt vom Islamischen Zentralrat (IZRS) – aufgerufen hatte.

Es sind auch in der Schweiz viel mehr Terroristen. Die Frage wird auch dort sein, wie viele Moslems werden beim Krieg mitmachen.WE.
 

[13:30] Leserzuschrift zu Einst Bundesrätin – jetzt Brüsseler Laufmädchen

Drohkulisse und Lügen: Die Zwangsheirat soll erfolgen unter der zum x-ten Mal wiederholten Drohung, die sich längst als unverblümte obrigkeitliche Lüge entpuppt hat. Sie lautet: Wenn sich die Schweiz nicht endlich den Wünschen und Druckversuchen Brüssels ergebe, dann werde sie von der EU in die Hölle vollständiger Isolierung geworfen! Diese Drohung – auch aus bundesrätlichem Mund wiederholt in die Welt gesetzt – ist nicht bloss dumm. Sie ist falsch! Sie fusst auf lauter Lügen!

Die Schweizer Volksverräter kriechen vor der EU.

Es wäre interessant zu wissen womit man die Sommaruga in der Hand hat.WE.


Neu: 2016-12-21:

[16:00] Klares Signal: SVP fordert Türme und Zäune an der Schweizer Grenze

[15:30] Leserzuschrift zu Schweiz vor Diskussion um Übernahme von EU-Waffenrecht

Unterwürfige Schweizer reGIERung! MÜSSEN muss das Schweizer Volk gar nichts. Als ob Waffenverbot Terroristen (CIA, Mossad) von Massaker abhalten könnte. Wohl eher fürchten sich die Parasiten-Eliten von ihrem Ernährer-Wirtsvolk.

Sie müssen sich einfach gegenüber der EU total unterwürfig zeigen, denn sie kommen weg.WE.
 

[8:20] Sputnik: Zürich: Moschee-Amokläufer war Schweizer und Okkultist

Der Mann ist Schweizer mit ghanaischen Wurzeln.

[9:45] Leserkommentar:

Der Fall wird mich noch lange faszinieren. Ein Mann aus Ghana schießt in der Schweiz auf Muslime aus Somalia und soll dabei "Raus aus unserem Land!" gerufen haben. Die Medien machen daraus einen "Schweizer Okkultisten". Linke schreiben schon vollmundig von einem bösen "Nazi", beispielsweise im Forum des linksradikalen Boulevardmediums "Standard". Was ist eigentlich "okkult" und wo ist die Grenze zu "kulturellen Besonderheiten" die uns "bereichern"?


Neu: 2016-12-20:

[20:00] Compact: Schweizer Verfassungsbruch – Parlament und Bundesrat dackeln vor EU

Eidgenossen, spielt die Kaiserhymne. Ich mache es auch gleich. Das Kaiserreich wird euch von dieser Politik erlösen.WE.


Neu: 2016-12-19:

[20:15] Focus: Nach Schüssen in Moschee in Zürich: Polizei findet Toten in der Nähe

[19:15] Sputnik: Zürich: Schießerei nahe islamischem Kulturzentrum - drei Verletzte

Es scheint noch nicht ganz klar zu sein, ob die Schießerei innerhalb oder außerhalb der Moschee bzw. des islamischen Zentrums stattfand.


Neu: 2016-12-18:

[20:00] Grüne Hochverräter: Glättli will 10'000 Syrer in die Schweiz holen

[18:30] Unzensuriert: Schweizer Parlament begeht im Sinne der EU und gegen den Willen der Bevölkerung Verfassungsbruch

[13:20] Leserzuschrift zu Unter Volksvertretern

Disziplinprobleme unter Volks(zer)tretern: schwatzen, telefonieren, Zeitung lesen, surfen, essen und trinken, jeder macht wie er will. Wenn abwesende Ratsmitglieder alarmiert von einem SMS in den Saal stürmen bleibt ihnen bei Abstimmungen 25 Sekunden (!) den Knopf zu drücken um über die Geschicke des Schweizer Volkes zu bestimmen.

Und das Gehalt kassieren nicht vergessen.


Neu: 2016-12-17:

[14:10] Wegen Zuwanderungsinitiative: SVP protestiert mit Plakataktion im Nationalrat


Neu: 2016-12-16:

[14:45] Leserzuschrift zu Kinder der ermordeten Afghanin haben neues Zuhause – für 27'000 Franken pro Monat

Der europaweite Sozial-Irrsinn wütet auch in der Schweizer „Flüchtlings“ aka Ansiedlungs-Industrie!

Stimmt, in der Schweiz ist dieser Irrsinn nur noch viel teurer. Warum schickt man diese Afghanen nicht in die Heimat?WE.


Neu: 2016-12-13:

[15:20] TA: Verurteilter Jihadist erhält in Baden Sozialhilfe

Hintergrund für den Vorstoss von SVP-Einwohnerrat Adrian Gräub war ein Artikel in der «Weltwoche». Demnach hatte Baden Wesam A. vor seiner Verhaftung Sozialhilfe bezahlt, obwohl vier Autos auf ihn registriert waren und er trotz Aufforderung keine billigere Wohnung genommen hatte.

Es ist unglaublich wie sich auch die Schweiz ausnehmen lässt.


Neu: 2016-12-11:

[18:50] Leserzuschrift zu Das Parlament hat einen ­Riecher für den Volkswillen

Das Familienrecht müsse die Realität abbilden, und diese sei heute sehr vielfältig, sagt Bundesrätin Simonetta Sommaruga.

In welcher Traumwelt lebt diese Person und ihre Entourage eigentlich. Sie meint wohl den "Riecher im steten Missachten des Volkswillen"! Das Parlament ist so bürgernah wie der aktuell am weitesten (21.000 Lichtjahre) von der Erde entfernte bekannte Stern OGLE-2005-BLG-390Lb (wissensch. Bez.).

Diese Politiker sind auch in der Schweiz viele Lichtjahre vom Volk entfernt.


Neu: 2016-12-08:

[12:20] Leserzuschrift zu Nächste Ostmilliarde wird fällig – und das Volk hat nichts zu sagen

So werden die Eidgenossen von ihrer reGIERung verraten und verkauft.

Auch dieser Regierungs-Dreck kommt weg.


Neu: 2016-12-07:

[18:00] 20min: Doris Leuthard ist die neue Bundespräsidentin


Neu: 2016-12-06:

[11:15] Anonymus: Schweiz: Panzer an der Grenze zu Italien

[11:10] Blick: 500'000 Franken für Hillary: Burkhalter verteidigt Zahlung an Clinton-Projekt


Neu: 2016-12-05:

[12:50] BZ: Das Fürstenhaus trickste die Nazis aus

In Bern zeigt das Liechtensteiner Fürstenhaus Teile seiner Kunstsammlung. Erbprinz Alois erzählt, wie sein Grossvater wertvolle Gemälde vor den Nazis rettete. Und sagt, wo er sich ein besseres Verhältnis zur Schweiz wünscht.

Der Prinz sagt, dass sein Haus das Land vor den Nazis auf eigene Art gerettet und damit verteidigt hat. Ich nehme an, die Deutschschweiz bekommt ihn als Landesfürsten.WE.


Neu: 2016-12-04:

[16:45] Leserzuschrift zu Parteitag SP Schweiz Die SP will «letztlich» immer noch in die EU

Die SP EU-Träumer wünschen sich noch immer den Beitritt in die sinkende EU-Titanic.

Diese Sozen sind so gehirngewaschen, dass die gar nicht bemerken dass die Titanic schon ziemlich vollgelaufen ist.WE.
 

[12:40] Leserzuschrift zu Der Prophet des Untergangs Der Rassist Piero Falotti sorgt im Wallis für einen Skandal

Der Überlebensspezialist und erfolgreiche Autor, der gerne im Umfeld der rechtsextremen französischen Gruppierung Egalité et Réconciliation auftritt, ist sich sicher: Die Kriegstage werden kommen. Da werde es Waffen brauchen. «Konflikte werden nicht bei einer Tasse Tee geregelt», sagt der 45-Jährige. Und lacht.

Alle diejenigen, die ihn jetzt verhöhnen, diffamieren, diskreditieren und kriminalisieren werden (hoffentlich) im Krieg jämmerlich untergehen!

Die linken Gutmenschen vom Tagesanzeiger können sich das selbstverständlich nicht vorstellen.WE.


Neu: 2016-12-02:

[19:45] Zeit zum Ausmisten: Schweizer Bevölkerung Mehr als ein Drittel hat Migrationshintergrund

[19:40] Tagesanzeiger: So grün ist der Nationalrat

Aber nicht mehr lange.


Neu: 2016-11-29:

[12:25] Vier von fünf Einwanderern nicht entsprechend qualifiziert: Zürich hielt Studie zur Zuwanderung zurück

Man kann davon ausgehen, dass viele der qualifizierten Arbeitnehmer aus Deutschland kommen.


Neu: 2016-11-26:

[13:30] Leserzuschrift zu Armut in der Schweiz «Ich spare, wo ich kann – schon Käse ist zu teuer»

«Wir entscheiden so, dass nur einer von Ihnen aufs Sozialamt muss», habe ihr der Richter bei der Scheidung gesagt – und damit sie gemeint. Clara L.* (46) schlägt sich trotzdem ohne Sozialhilfe durch und sorgt nebenbei noch für ihre drei Kinder im Teenager-Alter. «Ich wollte dem Sozialamt nicht noch meine Schulden zurückzahlen müssen, sobald die Kinder aus dem Haus sind», sagt die Thurgauerin.

Fast alle Kantone verlangen Rückerstattungen von rechtmässig bezogenen Sozialgeldern, wenn sich herausstellt, dass der Bezug illegal war oder wenn man nach überstandener Abhängigkeit resp. sobald sich die Lebensumstände ändern und man dadurch „wieder zu Geld kommt“.

Warum hat sich die Frau eigentlich scheiden lassen?

Der greift zu: Der frechste Asylbewerber der Schweiz


Neu: 2016-11-21:

[12:45] Freeman: Schweizer Kampfjets bedrängen russisches Flugzeug


Neu: 2016-11-20:

[9:00] Leserzuschrift zu Hervé (†27) bei Einsatz in Bex VD erschossen Demonstration gegen Polizeigewalt in Lausanne

Genf die Stadt der Migranten. Wegen dem Französisch ist Genf als Einbürgerungsort bei den Negern beliebt.

Hoffentlich macht König Luis XX mit diesen Linken kurzen Prozess.

[12:50] Leserkommentar-DE: Wer bei der Polizei arbeitet, weiß um die Problematik des Angriffs mit einem Messer.

Ein solcher Angriff ist lebensgefährlich. Beispiele gibt es aus der Vergangenheit reichlich, teilweise kamen dabei sogar mehrere eingesetzte Beamte zu Tode. Die einzig mögliche Verteidigung ist massiver Schußwaffengebrauch, insbesondere wenn es in geschlossenen Räumen zu solchen Vorfällen kommt. Dies lag wohl auch in der Schweiz vor.
Dabei muss es sich noch nicht einmal um eine Person aus Schwarzafrika handeln, die nach mittlerweile aus den Haftanstalten veröffentlichten Kommentaren selbst da noch hochaggressiv und schwer zu betreuen sind. Persönliche Erfahrungen lasse ich einfach mal außen vor.

Verschärft werden diese Situationen durch den Einsatz von sogenannten "getarnter Waffen". Bitte einfach mal diesen Begriff googeln und auf Bilder gehen. Häufig sind die eingesetzten Waffen als solche nicht erkennbar und verleiten die Beamten zu Arglosigkeit mit entsprechenden Konsequenzen.

Die Bevölkerung sollte einfach nur froh sein, dass es noch Leute gibt, die bereit sind, diese Drecksarbeit zu machen und bei jedem Einsatz gegen diese Aggressoren ihr Leben riskiert.

Daher wird die Polizei auch mit fliegenden Fahnen zu den neuen Kaisern und Königen überlaufen.WE.

[13:00] Leserkommentar-AT zu Verteidigung: Bloß ein Messer, oder?

Hier ein sehr interessanter und möglicherweise lebensrettender Beitrag zum Thema Messerangriff! Bitte auch Polizisten! und Security-Mitarbeiter aufmerksam lesen!


Neu: 2016-11-19:

[11:55] Genf: Hier werden am meisten Ausländer eingebürgert


Neu: 2016-11-18:

[13:40] TA: Sozialchefin zahlt ihren Anwalt mit Steuergeld

[14:00] Diesen Artikel sollte man ganz durchlesen, dann erkennt man, wie unfassbar geldgierig manche Politiker sind. In Wirklichkeit geht es hier um Sozialbetrug.WE.

[14:30] Leserkommentar-AT:
Die Geldgier des Einzelnen ist inzwischen so grenzenlos wie das ganze absurde Finanzsystem. In meiner Jugend hat man gesagt, der verkauft noch seine Großmutter an den Teufel. Heute ist alles nur um Größenordnungen verschoben, Richtung Wahnsinn. Hier hilft nur noch Eines: Der Reset-Knopf!


Neu: 2016-11-13:

[19:15] Die Staatsparasiten der Schweiz auch: Der Bund überwies den Clintons eine halbe Million

[16:30] Leserzuschrift zu Trump und Putin sollen sich in der Schweiz treffen

Wir haben im Moment die Situation, dass in der Öffentlichkeit fast nur noch Alt-Bundesräte sagen, wie es mit dem Land - von ihnen aus gesehen - weitergehen solle. Die amtierenden Bundesräte eilen jedoch duckmäuserisch lieber nach Brüssel um sich beraten zu lassen und machen dann im stillen Kämmerlein ab, wie man den Volkswillen am besten übergehen und die Bundesverfassung aufbrechen kann.

Die wissen alle nicht, was kommt: die Schweiz wird auf 2 Monarchien aufgeteilt.WE.

[19:00] Leserkommentar-DE:
So wie es im Fürstentum Liechtenstein ist fände ich es ideal. Ein Fürst der von seinem Volk angesehen ist und der sehr volksnah ist. Aber auch dort gibt es Strömungen die ihm das Wasser abschneiden wollen.

Ich nehme an, der Fürst von Liechtenstein bekommt die Deutschschweiz dazu. Unter dem neuen, Deutschen Kaiserrreich.WE.


Neu: 2016-11-12:

[13:50] Leserzuschrift-CH zu Nach Trump: Die Schweizer Linke zweifelt an sich selber

Das Wehklagen hat begonnen: Die völlig hirnlosen Linken-Grünen-Roten im Jammertal! Aber sie raffen es immer noch nicht, dass ihre Zeit abgelaufen ist. Das Gute an Trump’s Sieg: Jetzt tritt offen zutage, wie abhängig die Schweiz von den VSA ist.
 

[10:20] Mitteleuropa: Schweiz: Inländervorrang und Personenfreizügigkeit


Neu: 2016-11-08:

[17:15] Mitteleuropa: Schweiz: Kein Landesverweis für schwerkriminellen Serben

Wieder durch links-grüne Richter.
 

[16:50] Leserzuschrift zu Qaasim Illi attackiert Schweizerische Bundesanwaltschaft «Zensur wie in einer Bananenrepublik»

Abdel Azziz Qaasim Illi (* 1982 als Patric Jerome Illi in Schaffhausen; heimatberechtigt in Bonstetten) ist ein zum Islam konvertierter Schweizer Informatiker und Vorstandsmitglied des Vereins Islamischer Zentralrat Schweiz (IZRS).
Seine Frau Nora Illi (geboren am 3. April 1984 in Zürich) ist ebenfalls Konvertitin, ehemals in der Zürcher Punk-Szene aktiv, ist Polygrafin von Beruf und Frauenbeauftragte im Islamischen Zentralrat Schweiz (IZRS).
Die Illi’s haben zusammen fünf Kinder.

Man sollte sie als Terroristen einsperrren oder nach Saudiarabien deportieren.


Neu: 2016-11-07:

[12:45] Leserzuschrift zu Rechtsextreme in der Schweiz Treffen von Neonazis im Wallis verhindert

Die Versammlung sei im Vorfeld nicht angemeldet worden und deshalb auch nicht bewilligt gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Aber Türken dürfen das (siehe TA vom 04.11.2016 „Verhaftungswelle in Türkei treibt Kurden auf die Strasse. Gemäss Polizei eine unbewilligte Kundgebung.“)

Die selbe Gehirmwäsche auch in der Schweiz.


Neu: 2016-11-06:

[12:30] Leserzuschrift zu Mehrheit der Schweizer lehnt Islam als Religion ab

In allen Parteien der Schweiz sitzen heute die Nachkommen der „ehemaligen Kosovo-Flüchtlinge“ (Kosovo-Krieg 1989 – 1999)
Siehe hier „Kampf um die neuen Schweizer“ http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/kampf-um-die-neuen-schweizer/story/15034089
und hier „So wählen eingebürgerte Schweizer“ http://www.schweizamsonntag.ch/ressort/politik/so_waehlen_eingebuergerte_schweizer/

Die Jahre 1998/99 kann man als Schicksalsjahre der schweizerischen Asylpolitik bezeichnen!
«Wir werden die schwierige Lage meistern.» Dieses Zitat stammt nicht etwa von der deutschen Bundeskanzlerin ¬Angela Merkel, und es hat auch keinen Bezug zur aktuellen Flüchtlingskrise. Es stammt von Alt-Bundesrat Arnold Koller. Gesagt hat der CVP-Politiker den Satz am 20. Oktober 1998.

Die Entfernung von Politik und Islam wird das Problem lösen.
 

[10:50] Leserzuschrift-DE zu Gewalttäter muss für 15 Jahre ins Gefängnis

Wegen Mord- und Raubversuchs sowie mehrfacher Vergewaltigung hat das Bezirksgericht Bülach einen Somalier zu 15 Jahren Freiheitsstrafe und einer stationären Maßnahme verurteilt.

Somalier sollte dringend von jeglicher Möglichkeit, Asyl zu erhalten, ausgenommen werden. Denn was die Regierungen anstellen mit den Hereinlassen von Somaliern, ist aktive Beihilfe zu massenhaften Straftaten. Denn Wissenschaftler urteilen so: Menschen aus Somalia haben nur einen IQ 68, das ist knapp an der Grenze zum Schwachsinn! Ein Drittel der Bevölkerung gilt als geisteskrank!

Endlich einmal ein relativ hartes Urteil. Dieser Kriminelle hat schon eine lange Liste von Straftaten und wurde trotzdem nicht aus der Schweiz abgeschoben.WE.

[11:30] Leserkommentar-DE:
Naja relativ hartes Urteil ist übertrieben, in Anbetracht dessen was der Vogel alles getrieben hat. Ich könnte Ihnen das angemessene Urteil mitteilen, allerdings müßte ich dann mit politischer maximal Verfolgung rechnen, da ja das Wohl des Täters in Merkelstan über alles geht.

[15:30] Leserkommentar-DE:
in dem Artikel steht was von stationärer Maßnahme für den Täter. Folglich sind sich die Behörden im Klaren, daß dieses "Tier" nicht anders kann, weil es einfach zu dumm ist. Es kann die Konsequenzen seines Tuns nicht einschätzen, geschweige denn verstehen. Deshalb kommts hier in die Klapse. In seiner Heimat hätte man es ausgesetzt oder einfach gegrillt, oder es wäre ein Häuptling geworden, je nach Tat.
In DE gilt jemand unterhalb eines IQ von 80 als debil.
Man hätte die Affrikaner so leben lassen sollen, wie sie es seit Jahrtausenden gemacht haben. Die leben in den Tag hinein, planen nix, sondern nehmen sich, was der Dschungel oder die Wüste hergeben.

Wie Tiere wird man sie bei der Abrechnung mit ihnen behandeln.


Neu: 2016-11-04:

[10:25] 20min: Im Kanton Zürich leben 7 minderjährige Verheiratete


Neu: 2016-11-03:

[11:15] Leserzuschrift zu Die fast beste Freundin fand nette Worte für die Schweiz

Bundespräsident Schneider-Ammann entlockte Kanzlerin Merkel ein Zugeständnis in der Europafrage.

Das Treffen der „Transatlantiker-Marionetten“ ! Ich kann gar nicht so viel essen wie ich k...en könnte!

Die Hochverräter an ihren Völkern haben sich in Berlin getroffen.


Neu: 2016-11-02:

[16:45] Leserzuschrift-DE zu Schweiz Imam soll zu Mord an moderaten Muslimen aufgerufen haben

Wer nicht bei ihm betet, muss getötet werden: So soll ein Imam in der Schweiz gepredigt haben. Jetzt ist er in seiner Moschee festgenommen worden.

Dann sind wir Kuffar ja "erst recht" dran. Dass muss dieser Drecks-Musel gar nicht erst erwähnen, denn es ist eine Selbstverständlichkeit.

Ja, da können wir etwas erleben. Wenn dieser Imam nur zum Töten der Kuffar in der Schweiz aufgerufen hätte, wäre ihm wahrscheinlich nichts passiert.WE.


Neu: 2016-10-28:

[13:05] 20min: Kritik an der Führung: «Die Armee verliert an Intelligenz»


Neu: 2016-10-26:

[13:45] NZZ: Die grössten Missverständnisse in den Beziehungen Bern-Brüssel

[13:30] Leserzuschrift-CH zu Die Angst im Mittelstand wächst

Im Mittelstand gibt es aber ein starkes Gefälle. So geht es der unteren Mitte, zum Beispiel Alleinlebenden mit einem monatlichen Bruttolohn von knapp 4000 Franken oder einer vierköpfigen Familie mit insgesamt 8300 Franken, heute deutlich schlechter als dem Rest. Jeder Vierte kämpft mit finanziellen Schwierigkeiten. Die untere Mittelschicht lebt zudem häufiger in schimmligen Wohnungen, sie pflegt seltener soziale Kontakte und klagt häufiger über gesundheitliche Beschwerden.

Bei den „trägen Eidgenossen" muss es erst ganz fest wehtun, bis sie aus ihrer Lethargie erwachen! Das ist der Unterschied zu den „Papierli-Schweizern".


Neu: 2016-10-24:

[15:00] Leserzuschrift zu Die freisinnige Pleite

Grossratswahlen Basel: Bürgerlich verliert, Links gewinnt. Wer ist schuld? Nach den Bürgerlichen die Medien.

Was für eine Katastrophe! Ja, klar: Die Medien sind schuld! Allen voran dieses links-grüne Kampfblatt namens "Basler Zeitung". Basel-Stadt ist links, bleibt links und ist das Paradebeispiel dafür, wie Linke die Schweiz durch Zuwanderung verändern und die Schweizer zur Minderheit werden. Ich kann nur den Kopf schütteln und an der Zurechnungsfähigkeit und Mündigkeit der Schweizer Wähler zweifeln, dass sie immer wieder das linke-rote Establishment wählen. Kapieren sie nicht, wer ihre Feinde sind ??? Nur die dümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber. Und wie ich schon oft gesagt habe, man bekommt immer das was man verdient!


Neu: 2016-10-23:

[10:10] BZ: Schützen uns vor Linksradikalen und Journalisten

Die rechtsextreme Pnos feierte in Kaltbrunn die Gründung von fünf neuen Sektionen. Chef Dominic Lüthard sprach von starkem Wachstum in der Ostschweiz.

Das ist eine kleine Gruppe von Nationalen, aber alles Linke regt sich gleich furchtbar auf.

Leserkommentar: Alles was nicht Links-Grün-Rot versifft ist, sind Rechtsextreme!

Ja, das ist so und die Medien machen dabei fleissig mit.WE.


Neu: 2016-10-22:

[10:35] Schweizerzeit: Schweizer Armee: Zur Verfügung der EU?


Neu: 2016-10-20:

[12:00] Leserzuschrift zu Die Schweiz ist ein Paradies für Neonazis

Verordnete Schweizer Meinungs-und Gesinnungs-Diktatur. Das Schweizer Antirassismusgesetz stellt unter Strafe, «wer öffentlich gegen eine Person oder eine Gruppe von Personen wegen ihrer Rasse, Ethnie oder Religion zu Hass oder Diskriminierung aufruft». Es herrschen dieselben Diskreditierungen und Diffamierungen von Kritikern. Für diese links-grün-dunkelroten STASI stehen alle anderen Menschen Rechts!

Der Rechtsanwalt, der hier zu Wort kommt, nennt sich "Rassismusexperte" und ist sicher ganz links.WE.


Neu: 2016-10-19:

[12:50] BAZ: Schweizer driften politisch weiter nach rechts

Wenn die ehemaligen Parteien der Mitte nach links rücken, suchen sich die Wähler eben Alternativen.


Neu: 2016-10-17:

[17:15] Metropolico: Schweiz: Volksbegehren für eine »Grüne Wirtschaft« gescheitert

Von deutschen Medien mit Missachtung gestraft: Die Klimavertrag-Abstimmung der Schweizer. Das Stimmvolk missbilligte die Initiative «Grüne Wirtschaft» mit 63,6 Prozent. Der krasse Gegensatz: Dem öko-sozialistischen Zukunftsprojekte stimmte der Deutsche Bundestag zu 100 Prozent zu.

Das zeigt, wie weit sich die Politiker vom Volk entfernt haben, denn so unterschiedlich ticken Deutsche und Schweizer nicht.


Neu: 2016-10-16:

[17:10] TA: «Die Gesetze der Schweiz interessieren mich nicht»

Ein Journalist besuchte undercover Schweizer Moscheen. Es würde systematisch radikalisiert und zum Jihad aufgerufen.

Auch die Schweizer werden diesen Jihad erleben. Dann sind sie reif für Kaiser und König.WE.

Leserkommentar:
Die „Erleuchtung" der Schwafelheinis (Terrorismus-Experten) und Schmierfinken (Journaille)


Neu: 2016-10-15:

[12:35] BAZ: Genf, das Mekka der Autokraten


Neu: 2016-10-11:

[12:20] Blick: 12 Prozent mehr Langzeit-Arbeitslose – Reto Colognati (47) ist einer von ihnen


Neu: 2016-10-10:

[12:00] Kein Wunder: SVP-Asylrichter urteilen härter als linke

[10:15] Blick: Wir Heuchler

Exklusiv-Umfrage zeigt Schweizer wollen öko sein – aber im Einfamilienhaus wohnen, Auto fahren und in die Ferien fliegen.

Diese Öko-Heuchelei wird auch den Schweizern bald durch Hunger, Crash, Armut und Terror ausgetrieben werden.WE.


Neu: 2016-10-09:

[12:15] Leserzuschrift zu Jeder dritte Vergewaltiger entkommt Gefängnisstrafe

Bei schweren Sexualdelikten sprechen die Schweizer Richter oft nur bedingte Strafen aus. Eine Auswertung der Urteile.

Auch in den „Schweizer" (Transatlantiker) Lügenmedien herrscht 'Political Correctness' durch verschweigen, verdrehen und verleugnen von Tatsachen und Informationen.

Das ist wohl, damit sich die ausländischen Vergewaltiger sicher fühlen. Überall die selben Methoden.WE.


Neu: 2016-10-07:

[14:50] Dort sind auch die Gutmenschen: Swisscom macht Anrufe nach Eritrea und Syrien kostenlos

[14:20] 20min: 16- bis 25-Jährige sind wieder stärker links

Das macht das links-indoktrinierende Bildungssystem. Die gleichen Methoden auch in der Schweiz.WE.


Neu: 2016-10-05:

[15:40] Leserzuschrift zu 9880 Franken pro Empfänger  Kosten für Sozialhilfe sind markant gestiegen

Die gehirngewaschenen und verblödeten Schweizer freuen sich noch zusätzliche „Flüchtilanten inkl. Familiennachzug" aufzunehmen.
Schweiz nimmt 1500 Flüchtlinge auf „Der Bundesrat will sich an der Verteilaktion der EU beteiligen und mehr Geld in den Krisenregionen ausgeben. Die Kosten für die Flüchtlinge in der Schweiz steigen um 200 Millionen Franken."
TA http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/schweiz-nimmt-1500-fluechtlinge-auf/story/20577238

Bald dürft ihr mit diesen Politikern abrechnen.
 

[15:00] Leserzuschrift zu Namensänderung  «Für uns ist das kein Verrat an der Heimat»

Die gleichen Erfahrungen mit den „Balkanesen" kann man in den 20minuten-Kommentare der Eidgenossen lesen. Sie deckt sich mit meinem Kommentar. Die „Integration der „Balkanesen in der Schweiz" ist in etwa mit derjenigen der „Türken in Deutschland" identisch. Das war schon anno 1991-1995 (Balkankrieg) so, als sie auch als sogen. „Flüchtlinge auf bestimmte Zeit!!!" in die Schweiz kamen und bis heute immer noch in der Schweiz sind! Und weil sie wegen ihrem „ic" am Namensende angeblich diskriminiert wurden forderten sie „schweizerisch gutbürgerlich klingende Namen" zu benutzen. Man macht die autochthonen Kritiker stets mit der üblichen Diskriminierungs-Keule bis zum heutigen Tag mundtot. Ihre Kultur pflegen sie bis heute nach wie vor in Parallelgesellschaften. Das nennt man in der Schweiz „gelungene Integration".

Auch die werden entfernt werden.


Neu: 2016-10-02:

[11:00] Leserzuschrift zu «Flüchtlinge willkommen» – 2500 demonstrieren in Lausanne für die Rechte von Asylsuchenden

Es gibt sie immer noch; gehirngesteuerete Gutmenschen in der Schweiz. Rund 2500 Personen sind am Samstag in Lausanne für die Rechte von Asylsuchenden auf die Strasse gegangen. «Stoppt die Rückschaffungen», «Flüchtlinge willkommen» oder «Kein Platz für Rassisten» stand auf Transparenten geschrieben. Die Demo verlief ohne Zwischenfälle.

Das sind die Grün-Affen. Wir werden ja sehen, was der neue, französische König für sie vorbereitet hat.WE.
 

[10:45] Leserzuschrift: Hassaufbau beim Militär:

Mein Sohn leistet zurzeit den WK-Dienst im Schweizer Militär und hat mir nun berichtet, sie (die Soldaten) wären im Bunker untergebracht, während unsere neuen Landnehmer es in der Kaserne gemütlich haben. Auch haben die Soldaten schon lange ein W-Lan gefordert, was bisher aber immer verwehrt wurde. Nun aber ist es aber endlich verfügbar, da man es ja den Flutlingen so angenehm wie möglich gestalten möchte. Ja, der Hass auf diese schwarze Brut wird auch hier massiv aufgebaut. Die Schweiz wird ja immer beneidet von den Völkern Europas, aber auch hier gilt: nicht alles ist Gold, was glänzt.

Wir können hier schon über allen möglichen Sinn und Unsinn abstimmen, nur leider wird der Volkswillen nicht immer und manchmal jahrelang nicht umgesetzt (siehe IMEI).

Auch hat mein Sohn berichtet, sie hätten am Montag eine Übung und dabei würde mit scharfer Munition geschossen.
Ich halte mich für einen Menschen mit feinen Antennen zum Weltgeschehen und merke, dass Ihre Einschätzungen bezüglich Musel-Vertreibung sehr bald Wahrheit wird, zu vieles passiert an allen Ecken und es geht, vor allem in Deutschland, ein Aufwach-Ruck durch die Bevölkerung. Sehr positiv sehe ich die Ostdeutschen, die sind noch nicht so gehirngewaschen wie der Rest.

Sie werden mit fliegenden Fahnen zum neuen Kaiser überlaufen.WE.


Neu: 2016-09-30:

[8:05] Bei bestimmten Delikten: Schweiz schiebt ausländische Straftäter ab


Neu: 2016-09-29:

[20:00] Leserzuschrift-CH zu «Wir lassen uns nicht entwaffnen» 101 Nationalräte machen mobil gegen Brüssel

Hoffen wir, dass wenigstens die Schweizer Politiker nicht einknicken! Es ist eine absolute Frechheit, was sich Brüssel erlaubt! Da werden sie aber auf Granit beissen, trotz weichgespülter CH-Sozis...


Neu: 2016-09-28:

[15:00] Leserzuschrift: Bunker werden kontrolliert:

Kurzinfo aus der CH. Eben wurden wir schriftlich informiert, dass unsere Luftschutzbunker kontrolliert werden. Wir müssten diese vorbereiten... war bei meinen Eltern in der Nachkriegszeit, noch regelmässig der Fall. Nun habe ich aber seit knapp 20 Jahren keine Inspektion mehr erlebt und jetzt plötzlich müssen diese vorbereitet werden???
Gibt es noch mehr solche Beobachtungen aus der CH oder ist das ein Zufall?

Das sind eindeutig Kriegsvorbereitungen.

[16:45] Leserkommentar: Das ist völliger Quatsch.

Diese Periodische Schutzraumkontrolle (PSK) und findet alle 10 Jahre statt.
Siehe: https://www.ag.ch/media/kanton_aargau/dgs/dokumente_4/militaer___bevoelkerungsschutz_1/zivilschutz_1/PSK-Checkliste_fuer_Hauseigentuemer.pdf

Möglicherweise wurde sie in manchen Kantonen ausgesetzt.


Neu: 2016-09-27:

[15:00] Blick: Über 8 Mio Franken in sechs Monaten Das ist der «beste» Blitzer der Schweiz

Diese Verkehrsstrafen sind also eine Art von Steuer.

[15:30] Leserkommentar-DE:
Das ist Ablasshandel. Früher hat die Kirche kassiert für die Verfehlung der Sünder, heute kassiert der Staat für die Verfehlung das Bußgeld. Damit die Einnahmen steigen hat man auch die Anzahl der Gebote entsprechend ausgedehnt. Die Kirche begnügte sich noch mit 10 Geboten. Der Staat hat "ein paar" (Gesetze) mehr ...

Ich nenne es auch Hassaufbau auf den Staat.WE.
 

[8:50] 20min: Das sind die absurdesten Bürokratie-Fälle

Keine Lehrstelle wegen fehlendem Frauen-WC, Spuckschutz für Wurst-Grill und vor Gericht wegen Handyhülle — diese und mehr Fälle hat die Zürcher FDP für den «Gaht's-no!-Priis» nominiert.

Der gleiche Bürokratie-Irrsinn wie überall auch in der Schweiz. Es wird Zeit für Kaiser und König.WE.


Neu: 2016-09-25:

[15:30] Leserzuschrift zu Video: Adrian Amstutz (SVP) Rede während Debatte zur MEI im Nationalrat "nicht erfüllt"

Must hear: Kniefall vor Brüssel - die Beerdigung der CH-Demokratie

Auch in CH muss die Demokratie weg.
 

[15:20] 20min: Nein zu Grüne Wirtschaft, AHVplus gescheitert, Ja zum Nachrichtendienstgesetz

Das sind die Ergebnisse der heutigen Volksabstimmungen. Es waren die Letzten überhaupt.WE.
 

[13:00] Leserzuschrift zu Koch-Areal: Es reicht

Die Stadtregierung muss den Besetzern des Koch-Areals eine klare Hausordnung diktieren. Und durchgreifen, wenn sie sich nicht daran halten.

Der Stadtpolizei fehlt es bei Hausbesetzungen an politischer Rückendeckung. Klartext heisst das: Polizeivorsteher Richard Wolff (AL) und der «Eigentümer» des Koch-Areals, Finanzvorsteher Daniel Leupi (Grüne), wollen sich an den Hausbesetzern nicht die Finger verbrennen. Sie scheuen davor zurück, Druck auszuüben – trotz bescheidener Ergebnisse der Dialogstrategie. Eine grosse Überraschung ist es allerdings nicht, dass für „Besetzer" eigene Massstäbe gelten. Zumindest im Fall des Alternativen Wolff (Polizeivorsteher) nicht. Er hat seine Sympathien für subkulturelle Bewegungen nie verhehlt. Seine Söhne sollen selbst in der Hausbesetzerszene verkehren oder verkehrt haben. Es liegt an der politisch dominierenden Linken in Zürich, die Fehlentwicklung zu korrigieren und die eigenen Stadträte zur Räson zu rufen.

Eine linke Krähe hackt einer anderen linken Krähe eben kein Auge aus.
 

[12:20] Blick: Büezer-Rocker Gölä wird politisch: Das grosse Wut-Gespräch «Die Schweiz ist zu links»

Warum wollen Sie noch mehr SVP und FDP?
Weil SVP und FDP besser zum arbeitenden Volk schauen. Sie repräsentieren nicht nur die selbst­ernannte Elite wie die Linken. Schauen Sie doch mal die Wähler der SP an: Studierte, Pädagogen, Philosophen. Wir haben ja nicht einmal mehr ­einen Bundesrat, der volkstümlich ist.

Heute will kaum mehr einer eine Lehre machen.
Das ist das Problem: Das ganze Bildungssystem und kein Lehrer rät seinen Schülern mehr, einen handwerklichen Beruf zu erlernen. All jene, die auf dem Bau oder in einer Metzgerei schuften, gelten in unserer Gesellschaft mittlerweile als weniger wert. Dabei halten doch gerade auch diese Leute unser Land zusammen. So, jetzt habe ich es wieder einmal gesagt (lacht).

Die selben Methoden wie überall auch in der Schweiz: die Linkswähler sind die Studierten und diese halten sich für etwas Besseres.WE.


Neu: 2016-09-24:

[11:00] Der Schrauber zu Umweltverband fordert nach Abgas-Skandal den Stopp aller Neuzulassungen: «Diesel hat keine Zukunft»

Auch die Schweiz dreht zum Schluß noch vollkommen durch, will Diesel Neuzulassungen verbieten. Als Aushängeschild tritt der ausgesprochen lästige und unvermeidliche Universitätkommödiant Dudenhöffer auf. Daß der bezahlte, ideologische Meinungen vertritt, sieht man an einem einfachen Fakt: Er redet das Elektroauto schön, daß es schon fast peinlich ist.

Als Ingenieur müßten ihm aber die elektrischen Grundlagen weit genug bekannt sein, um zu wissen, daß das alles Totgeburten sind. Das Fatale: Je unsinniger ein ideologischer Hype ist, je fanatischer und realitätsverweigernder wird er vorangetrieben.

[11:40] Dieser Dudenhöffer will einfach nur in die Medien kommen. Auch in der Schweiz gibt es diesen "Verkehrsclub", eine grüne Anti-Auto-Lobby. Vermutlich stecken hinter diesen Organisationen Geheimdienste oder die NGOs von Soros.WE.

[15:00] Leserkommentar-DE:

Aus der freien Werkstatt ist die Sicht so nach etlichen Schulungen und Sachkundeprüfungen: In diesem Sinne der Dieselmotoren hat Dudenhöfer vollkommen Recht. Die jetzigen, beschleunigten Dieselmotoren mit ihrer Einspritztechnik sind eine Geisel der Menschheit, welche mehr Krankheiten erzeugen auf Hundert Personen, als diese in Hundert Generationen auftreten würden. Die einzige Lösung des Dilemmas ist einfach. Zurück zu der Technik von Dieselmotoren aus den 60er und 70er Jahren, welche jeder Oberstufenschüler in Chemie erfahren hat.

Durch die alte Dieselzündung ist der Partikelausstoß aushustbar, statt so unter Lichtplasma Bereich, dass er jede Schwelle im Körper durchdringen kann. Dadurch wird zwar der Pkw wieder entschleunigt, aber die Geschwindigkeit, welche nichtmal mehr auf irgendeiner Autobahn, außer morgens um halb Fünf gefahren werden kann, nicht nötig ist. Jeden Meter ein Vertreter. Diese müssen eben wieder Handlungsreisende werden, statt Gazellen, welche um drei Feierabend machen können, um im Hostel die Annehmlichkeiten spüren zu können.


Neu: 2016-09-23:

[14:30] Die Asylneger treiben die Gemeinden in den Bankrott: Asylwesen kostet Gemeinde Aarburg Millionen

[14:15] BZ: «Ich hoffe, das Volk wird nicht weiter gedemütigt»

SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz ist nach der Debatte zur Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative aufgebracht. Diese Lösung entspreche in keiner Art und Weise dem Volkswillen.

Die SVP ist eindeutig auch eine Reibebaum-Partei.WE.

[16:00] Leserkommentar zur Reibebaum-Partei:

Genau, man bezeichnet dies auch als Honigtopf. In einer Demokrattie muss auch eine Opposition zugelassen werden, sonst wär's ja offensichtlich eine Diktatur. Also lässt man eine Opposition zu, die man selbst auch kontrolliert.

So zusagen ein Honigtopf, der alle Andersdenkenden anlocken soll. Zwar ist die SVP sehr umtriebig und startet immer wieder Aktionen und Initiativen. Aber immer so, dass am Ende dabei nichts Vernünftiges rauskommt. Die SVP kann sich dann immer rausreden, sie sei halt in der Minderheit. Und Herr Blocher ist der Oberaufseher aus der Elite, denn niemand wird Verwaltungsratspräsident der UBS, der nicht dazu gehört und wird schon gar nicht an ein Bilderbergtreffen eingeladen. Darum nehme ich als Schweizer in der sogenannten Musterdemokrattie schon lange nicht mehr an personellen Wahlen teil.

Im Sinne, was bringt es, die Schauspieler in einem Theaterstück auszuwechseln...

Das ist überall ähnlich konstruiert.WE.


Neu: 2016-09-22:

[13:15] Blick: Wir sind die reichsten, doch: Jeder Schweizer hat im Schnitt doppelt so viel Schulden wie ein Ami

[13:15] Presseschau: Zeitungen fordern neue Zuwanderungsabstimmung

[13:10] Schweizer Antifa: Zürcher Besetzer vergraulen ihre Fürsprecher


Neu: 2016-09-21:

[18:50] Interessantes Video: Steigen Sie mit «Patrouille Suisse»-Pilot Gandalf ins Cockpit!


Neu: 2016-09-19:

[15:00] Blick: Junge SVP gegen Juncker Protest-Besäufnis gegen die EU

Heute ist er in der Schweiz und sicher wieder besoffen.


Neu: 2016-09-15:

[8:30] 20min: Fahrausweis trotz 0,0 Promille seit 2 Jahren weg

Die Baselbieter Administrativbehörde hat einer Frau den Fahrausweis entzogen, obwohl dazu keine objektiven Gründe vorlagen. Auch ein Gericht konnte die Behörde nicht stoppen.

Ein Fall von echter Behörden-Willkür. Aber dieser Artikel wird helfen. Der Beamte wird richtig zusammengestaucht werden, denn kein Chef möchte soetwas lesen.WE.


Neu: 2016-09-07:

[15:15] 20min: Halbmond auf Berggipfel verärgert Wanderer

Statt eines Gipfelkreuzes thront auf dem Gipfel der Freiheit im Alpstein derzeit ein Halbmond. Behörden und Berggänger sind empört.

Künstler Christian Meier: «Immer wenn ich zurückkomme, gehe ich wandern und sehe alle diese absurden Gipfelkreuze – da musste ich halt etwas machen», so der bekennende Atheist.

Das ist ein linker Spinner.

[15:50] Der Silberfuchs:
Die einfachste und gleichzeitig effektivste Art und Weise sich selbst unbeliebt zu machen oder sich gar auf den vorderen Plätzen der Abschussliste zu positionieren. Wir lernen hier: links zu sein ist lebensgefährlich.

Das werden die noch erfahren.


Neu: 2016-09-06:

[13:45] Leserzuschrift zu Mob geht auf Basler Polizisten los

Die Polizei wird am Tag X exakt nichts im Griff haben, auch wenn Propaganda und ihr erlerntes, konditioniertes Bild im Kopf etwas anderes sagen mögen. Die Polizisten werden einfach totgeschlagen werden von diesen Massen, ruck-zuck wird das gehen. Ein Mob von 200 Personen reicht aus um mächtig Action zu machen.


Neu: 2016-09-04:

[8:30] Leserkommentar-CH zum gestrigen WE-Kommentar 19:00:

Während 600 Jahren Eidgenossenschaft haben die Eidgenossen bewiesen, was sie von fremden Herrschern halten. Haben Sie wirklich das Gefühl, dass 100 Jahre Sozialismus da was ändert, wenn der nicht mehr ist?

Und nun kommt die Satire:

Ich Kurt der I. proklamiere mein neues Reich, zu dem folgende Gebiete gehören: Oberbayern ,Baden-Württemberg Niederösterreich, Oberösterreich bis Wels, Salzburg, Tirol, Obersteiermark bis und mit Bezirk Liezen, Aostatal, Venetien, Friaul, Ligurien, Piemont , Südtirol, Venetien sowie die Lombardei.

Die Zustände mit Terror und Crash werden auch in der Schweiz so desolat sein, dass ihr euren Rettern, den neuen Monarchen zujubeln werdet. Und auch ihr Eidgenossen seid vom Sozialismus total verblendet.WE.

PS: ihr werdet keine Wahl haben, so wie auch wir keine Wahl haben werden.


Neu: 2016-09-03:

[18:25] DWN: Der Schweiz droht wegen der Zuwanderung eine tiefe Spaltung

In der Schweiz dürfte sich schon bald die Spaltung wegen der Zuwanderung verschärfen: Eine Parlamentskommission hat die Wünsche einer Volksinitiative auf Begrenzung mehr oder weniger ignoriert, weil sie die Zusammenarbeit mit der EU nicht gefährden möchte. Die SVP spricht von Verrat und kündigte einen neuen Kampf gegen die Zuwanderung an.

Die Politiker in Mittel- und Westeuropa haben diese Spaltung selbst heraufbeschwört.

[19:00] Ja, die Schweiz wird gespalten: die Romands kommen zum neuen, französischen Königreich, der Rest zu unserem Kaiserreich. Der Röstigraben wird ohnehin immer tiefer und breiter. Ihr werdet den neuen Monarchen zujubeln, weil diese euch von der Hinterlassenschaft der Demokratten, Terror und Crash retten werden.WE.


Neu: 2016-09-01:

[12:55] Verhaftet: SP-Politikerin schmuggelt Migranten über die Grenze

In einem anderen Land schafft man in dieser Partei so den großen Aufstieg...


Neu: 2016-08-31:

[18:30] Blick zum F-18-Absturz: Weniger Meter entschieden über Leben und Tod

Das Flugzeug ist mit voller Geschwindigkeit im Nebel in die Felswand geflogen.WE.


Neu: 2016-08-30:

[12:55] Leserzuschrift-CH zu Expats finden Uganda attraktiver als die Schweiz

Job und Geld stinken nie, nicht wahr! Aber über die „Schweizer" stänkern. Nur: Welche „Schweizer" denn? Schweizer sein heisst nicht gleich Eidgenosse sein.
 

[12:50] Sputnik: Flugzeug der Schweizer Luftwaffe über Alpen verschwunden


Neu: 2016-08-21:

[11:30] "Wir müssen uns die Frage nach einem Schweizer Islam stellen": Schweiz soll Anerkennung des Islams prüfen


Neu: 2016-08-19:

[11:00] Blick: BLICK-Gastro-Experte über die Gastroszene Schweiz: Beiz ohne Reiz

[10:35] Auswirkungen der Negativzinsen: Zürich bekommt Gratisgeld – und will es nicht


Neu: 2016-08-16:

[13:35] Erfolgreicher Widerstand: Aus für Asylzentrum Seelisberg


Neu: 2016-08-15:

[16:50] Angebliches Täter-Bild: Gerichtspsychiater erklärt: So wurde Sonderling Simon S. zum Zug-Amok

Wir werden belogen.

[15:40] 20min: Falsches Täterbild kursiert in sozialen Medien

Ich habe gestern kommentiert: "hier soll ein Bild des Terroristen sein". Soll die Polizei doch ein richtiges Bild rausrücken. Und die ganze Wahrheit.WE.

[12:45] Leserzuschrift-LI zu Hier wohnte der Amokläufer von Salez SG

Ich wohne in der Nähe.

1. Liechtenstein gibt keine Aufenthaltsgenehmigungen, auch nicht an Schweizer. Selbst Schweizer werden da ständig ausgewiesen. Wie kann dort jemand leben, der in Buchs arbeitet und studiert? Eine Aufenthaltsgenehmigung gibt es nur für ein Jahr und wenn jemand in Liechtenstein arbeitet.

Bestimmt kein Student bekommt eine, es sei denn er ist Liechtensteiner. Aber dann würde ihn jeder kennen. In Liechtenstein kennt jeder, jeden, der dort aufgewachsen ist, oder länger lebt.

2. Ein freistehendes Einzelhaus zu mieten kostet ab 4000 CHF aufwärts in Liechtenstein.
Woher hatte er das Geld?

3. Heute ist Nationalfeiertag in Liechtenstein. Heilige Messe beim Schloss mit dem Fürsten, großes Volksfest in Vaduz, kostenlose Busfahrten und Imposantes Feuerwerk. Alles gratis versteht sich.

War das ein Schuss vorm Burg gegenüber Liechtenstein und die Schweiz?

Das ist eine massive Vertuschung von Terror. Die in der Schweiz haben sich offenbar gedacht, wenn wir aus dem Terroristen einen Liechtensteiner machen, können wir etwas vom Makel der Tat abschütteln. Nur solche Details wurden vergessen.WE.

[17:15] Leserkommentar zum Täter von Salez:

Ich lebe auch im Kanton St. Gallen, ca. 40 km von Salez entfernt. Hier ist normalerweise heile Welt, den Schweizern geht es gut und es gibt eigentlich nur wenig Kriminalität, eine schöne dörfliche Alpengegend mitten in den Bergen. Aber auch hier sieht man mehr und mehr Zuwanderer, an den schönsten Orten in Hotels und Pensionen werden klammheimlich und stillschweigend Unterkünfte eingerichtet, um diese unterzubringen. Auf die Anwohner wird da keine Rücksicht genommen, erst gibts ein wenig Aufstand aber dann fügt sich der gut erzogene Schweizer und nimmt es eben hin. Gerade in der Nähe von Salez in Buchs ist eine grössere Einrichtung für Ankommende, ziemlich grenznah zu Österreich/Deutschland/Liechtenstein. Hier wird die Integration ganz gross geschrieben und täglich von den Erfolgen berichtet, wie gut sie sich integrieren und sogar in öffentlichen Projekten, z.B. Abfall sammeln, eingesetzt werden.

Hier hat der Terror keinen Platz, auf keinen Fall..... Das kein Täterbild oder Namen veröffentlicht wurden ist hier sehr sonderbar, sonst wird bei jedem kleinsten Vergehen, vom Fischen ohne Angelschein bis hin zur Gewalttätigkeit und Mord sofort das Täterprofil bekannt gegeben, auf jeden Fall wenn er Schweizer ist. Auch jede Todesanzeige immer mit Foto kommt in die Zeitung, das ist normal. Mal angenommen der Täter aus dem Zug wäre tatsächlich ein Mann mit einem Migrationshintergrund, oder sogar ein Asylant, der kleine Kinder, Jugendliche und Frauen abgeschlachtet hat? Tja, das könnte die ganze Stimmung in diesem Land kippen lassen, vielleicht würde dann sogar ein wütender Mob aus echten Schweizer Eidgenossen, bewaffnet mit Käsemessern und Mistgabeln vor den Asylantenheimen demonstrieren. Und auch der politische Rechtsruck könnte dann erfolgen. Deshalb darf nicht sein, was nicht sein darf.

Nur einheimische Täter sind "gute" Täter, das sind arme Irre, die entweder gemobbt wurden oder Einzelgänger, die irgendwann mal durchdrehen. Steht das in der Zeitung ist die Bevölkerung beruhigt, gott sei Dank gibts keinen Terror bei uns, bei uns doch nicht..... Mal schaun wie lange diese Vorgehensweise noch funktioniert und die Bevölkerung für dumm verkauft.

Hier haben wir den Grund für diese Vertuschung. Die ganze Asyl-Industrie in der Region zittert um ihr Überleben. Das erklärt auch, warum erst so spät etwas in die Medien kam.WE.

[20:00] Leserkommentar-DE zum Täter von Salez: Vertuschung erleichtert:

In diesem Fall war die Vertuschung einfach, weil der Täter ja selbst Feuer gefangen hat. Dabei gehen selbstverständlich alle fremden Elemente wie Hautfarbe, Herkunft und Ethnie zu 100 % verloren . Nachdem dann noch "Spezialisten" in seiner Wohnung weitere Hinweise auf H., H. oder E. gelöscht haben, konnte dann reichlich spät dann doch noch totale Entwarnung gegeben werden: Nix mit Terror, nix mit Nix-Schweizer, nix mit terroristischem Hintergrund, nix mit Islam! Der Fantasiename Simon deutete ja von vorne herein auf einen typischen Schweizer "Durchdreher" hin, der selbstverständlich von anderen Schweizern gemobbt und gehänselt worden ist. Also der Schuldige sind die Schweizer, der Täter ist ein Schweizer! Was wollt ihr noch? Ach ja, die schweizerische Migrationsindustrie kann weitermachen wie bisher! Das war ja der Sinn der ganzen Aktion . . . der Vertuschung?

Es wird sicher auffliegen.


Neu: 2016-08-14:

[17:30] In diesem Video soll der Name des Terroristen genannt werden: Attacke in der SOB bei Salez SG

Mohammed. Und hier soll ein Bild des Terroristen sein. Also ganz klar islamistischer Terror, der vertuscht werden soll.WE.

[16:30] Augenzeuge berichtet: Passagier schildert das Grauen im Zug von Salez

[14:30] ET: Täter der Schweizer Zug-Attacke ist tot

Da stellt sich für Menschen mit gesundem Menschenverstand diese Frage: warum hat man auch diesen Mörder mit dem Helikopter in eine Spezialklinik geflogen? Man hätte ihn gleich als Strafe an Ort und Stelle verrecken lassen sollen.WE.

[13:00] Mit Video: 34-Jährige stirbt nach Zug-Attacke im Spital

[7:50] 20min: Polizei hat Haus des Täters durchsucht

Über die Hintergründe der Tat könnten noch keine Aussagen gemacht werden. «Wir wissen noch nicht, wo und weshalb der Mann in den Zug eingestiegen ist und ob er jemanden von den Passagieren kannte», sagte Krüsi. Der 27-Jährige habe noch nicht befragt werden können. Die Polizei bestätigte, dass der Täter einen typisch schweizerischen Namen habe.

Wahrscheinlich war das islamistischer Terror durch einen Konvertiten. Aber ganz sicher ist das nicht, daher geben wir es auf diese Seite. Solche Bluttaten gegen völlig Unbekannte sind eigentlich untypisch für die Schweiz. Ob wir den wahren Hintergrund der Tat je erfahren werden, ist unbekannt.WE.

[8:30] Dr.Cartoon:
In der Erstmeldung von Focus-Online war zu lesen, dass sich das Attentat in den Nachmittagsstunden ereignete. Die Polizei gab die Meldung erst am frühen Abend aus.
Da bleibt Zeit genug, um die Story Mediengerecht nach den Wünschen der Regierenden zu "optimieren". Entscheidend ist nicht die Nationalität, sondern der Kulturkreis der Täter.

Das ist mir auch aufgefallen. Normalerweise berichtet besonders Focus extrem schnell über solcher Ereignisse. Aber die Medien sind auf die Mitteilungen der Polizei angewiesen.WE.

[17:45] Leserkommentar-DE zur Amoktat im Zug: Der Tatverdächtige mit laut Polizei „typisch schweizerischem Namen" . . .

Dieser Satz spricht doch BÄNDE. Auch die erste Frage der Journalisten war meist: "HAT DER TÄTER EINEN MIGRATIONSHINTERGRUND?"

Mit den Anführungsstrichen wird die im Sinne der Multikulti-Politik dauervertuschende Polizeipresse entlarvt. Die Anführungsstriche haben auch hier einen Sinn. Sie sollen nämlich die brutale Tendenz der Polizeisprecher entlarven und UNTERSTREICHEN bzw. HINTERKRITISIEREN, unbedingt aus einem möglicherweise terroristischen Anschlag ein harmloses Zufallsverbrechen zu machen. Der Täter hatte wohl Beziehungsprobleme und deshalb ist die Tat leicht zu "erklären". Es soll ja kein Verdacht auf Migranten oder auf den Islam fallen. Alles soll sich in psychischen Problemen und mit dem Generalverdacht des Rassismus unter den Gastländern kriminologisch in Luft auflösen! Schuldig sind nur die Rassisten, die keine Migranten mögen. Und wenn nicht, dann sind es Beziehungsprobleme. Terrorismus gibt es nur, wenn der IS sich zu einer Tat bekennt und es WIRKLICH nicht mehr vertuscht werden kann.

Prognose: Die Vertuschungen kommen zu ihrem natürlichen Ende, weil sie einfach nicht mehr geglaubt werden, zu erdrückend ist das Gegenmaterial, welches die Vertuschungen als Lügen entlarvt.

Die Vertuschung fliegt gerade auf. Man hat nicht die wirklich grauslichen Sachen aus dem Video mit dem Zeugen-Interview geschnitten, sondern alles, was den Terroristen als Terroristen identifizieren könnte.WE.

[18:10] Der Schrauber: Das Bild spricht Bände.

Aber den Namen kann ich nirgends heraushören, die Sprecherin spricht Dialekt, da hört sich nach der Beschreibung des Brandlegens die Geschichte mit dem Messer einmal an wie Mohammed, das ist aber: Hat d Moa mit em Messer, also: Hat der Mann mit einem Messer...
Das zweite Video, mit dem Polizisten, bzw. der zweite Artikel, die unten kommen, sind sogar sehr unverschämt: Da ist die Rede von einer brennbaren Flüssigkeit, die der Frau "angeschüttet wurde und dann in Brand GERIET". In Brand geriet, das muß man sich mal vorstellen, wie peinlich die herumdrucksen um die Tatsache, daß der das Benzin angesteckt hat, sich das noch auf in mitverteilt hat, weil er vermutlich so dämlich war, und dann noch um sich gestochen hat.

Die einzige Wahrheit erfährt man anscheinend nur auf dieser ungarischen Seite, wo das Bild des "typischen Schweizers" gezeigt wird.

In einer Leserzuschrift wurde der Name Mohammed genannt. Er kann aus dem Video wieder entfernt worden sein. Ich habe gerade eine Anfrage an die Pressestelle der Kantonspolizei St. Gallen gerichtet. Die sollen Auskunft geben, wer die Vertuschung angeordnet hat. Mit dem Nachsatz: das kommt jetzt bald raus, retten Sie sich selbst.WE.

[19:20] Leserkommentar-DE zur Amoktat im Zug:

Die sollen Auskunft geben, wer die Vertuschung angeordnet hat. Mit dem Nachsatz: das kommt jetzt bald raus, retten Sie sich selbst.

Wenn das stimmt, dass der Täter so aussieht wie auf dem Foto der ungarischen Seite, dann handelt es sich wirklich um eine Vertuschung, die "nach zähem Ringen um die Wahrheit" auffliegen SOLL und MUSS. Und die Dreckskerle, die das vertuschten, gehören aus dem Dienst für immer verbannt. Immerhin haben sie "TYPISCHE SCHWEIZER" beleidigt, indem sie einem durchschnittlichen Schweizer eine so abscheuliche Tat zutrauten! Auch das ist eine Beleidigung einer Gruppe von Menschen und damit ein Vergehen nach §130 Volksverhetzung. Man könnte somit alle deutschen Journalisten belangen, weil sie den Begriff "typischer Schweizer" prüfungslos übernommen haben. Also Verdacht auf Volksverhetzung und Beleidigung einer Gruppe von Menschen. Aber hinter dem steht, wie Sie richtig gefolgert haben, ein AUFTRAGGEBER. Und den sollten diese Mit-Vertuscher nun bald offenlegen, um ihre eigene Haut zu retten. Käme es vor Gericht, wären sie dann schnell entlastet, wenn der mächtige Befehlsgeber die Vertuschung von höherer Stelle explizit per Telefonat befohlen hatte. Schriftliche Dokumente wird es nicht geben. Wenn doch, dann sofort heraus damit!

Was ist passiert? Eine schreckliche Tat mit terroristischem Motiv, die man einfach so "typischen Schweizern" in die Schuhe schiebt, nur um einen Migranten zu vertuschen. Nur um die Willkommenskultur Merkels zu retten, deren Befürworter im Volk (reziprok zur Zustimmung unter Politikern) an Zahl dramatisch abgenommen haben, wegen VERBRECHEN der Migranten. Nun will man diese Blutspur von den Migranten zur zunehmenden Kriminalität einfach löschen und belastet stattdessen den "typischen Schweizer"! Das ist aber ein Verbrechen! Und dieses Verbrechen dürfte jetzt bald herauskommen!

Wenn der Täter wirklich so aussieht, wie auf dem Foto der ungarischen Nachricht, dann ist das ein ganz großes Ding! Zusammen mit der "Fliegeraffäre" wird die Willkommenskultur schon bald zerfleischt werden. Ich hoffe, dass nun einige Reporter die ganz große Story wittern und in der Umgebung des Täters schnüffeln.

Wir sollten dem Reporter eine braun-Farbpalette mitgeben, die von weiß über hellbraun bis nach dunkelbraun und schwarz reicht. Dann braucht er nur einige Passanten am Wohnort des Täters zu fragen, wie braun der "typische Schweizer" ausgesehen hatte. Ich schätze, die Farbangabe wird so braun sein, dass es eben kein typischer Urschweizer sein wird, sondern nur ein extrem typischer Neu-Schweizer. Die sind inzwischen ja mindestens mittelbraun, manchmal ganz schwarz, weil sie aus Italien oder Frankreich (Pardon, schon wieder 2 mal ein ganzes Land beleidigt) bzw. doch aus Afrika kommen!

Der Schweizer Politik wurde da offenbar eine gigantische Falle gestellt.WE.

[20:00] Silberfan zur missglückten Vertuschung:

Es muss jetzt nur noch ein DAESH Bekennerschreiben oder Video auftauchen, dann ist der politische GAU da. In welchem europäischen Land gab es noch keine Anschläge, wer ist als nächstes dran, die Niederlande?

Noch ist keine Stellungsnahme der Kantonspolizei St. Gallen eingelangt. Aus Medienberichten ist zu entnehmen, dass die derzeit mit Anfragen aus aller Welt geflutet werden.WE.


Neu: 2016-08-08:

[14:30] Leserzuschrift-CH zu Auf zum letzten Gefecht!

Auf zum letzten Gefecht! Christoph Blocher ruft zur entscheidenden Schlacht: Der Bundesrat treibe den schleichenden EU-Beitritt voran, glaubt der SVP-Chefstratege. Damit meldet sich Blocher auf der Politbühne zurück – mit neuem Kampftrupp und alter Strategie. Christoph Blocher: «Wenn wir jetzt nichts tun, sind wir zu spät.»

Dafür wird EU-Kritiker Blocher stets von den Staatsmedien diffamiert, diskreditiert und kriminalisiert! Auch die "Tamedia & Co. Reporter" ist eine Truppe "embeddeder" NATO-Atlantiker-Journalisten!

Blocher und seine SVP sind der Reibebaum in der Schweiz. Das System ist überall gleich, nur die Namen ändern sich von Land zu Land.WE.


Neu: 2016-08-05:

[11:30] Flüchtlingsquartiere: Eklat in Seelisberg – Volk beschimpft Politikerin

[13:00] Leserkommentar:

Das zeigt, dass es auch ein Bergdorf treffen kann. 60 Asylanten treffen auf 600 Bürger.
 

[10:35] Blick: Burka-Verbot Schon Zehntausende Unterschriften für eine Schweiz ohne Schleier

[8:50] Studie des Staatssekretariats für Wirtschaft: Schweizer erwarten Verschlechterung ihrer finanziellen Situation


Neu: 2016-08-02:

[14:15] Diese Hochverräter wollen noch mehr einbürgern: SP will Ausländern «einen kleinen Schubs geben»

[13:30] Frankreich liefert keine Informationen: Polizei kann Flughafen-Personal nicht überprüfen


Neu: 2016-07-28:

[17:00] Blick: Bundesrätin Doris Leuthard über Solar Impulse, Tempo 80 und die Verschwendung von Ressourcen «Die Bevölkerung muss sparsamer werden»

Aber sie selbst fliegt laut Foto mit dem Privatjet. Verdammte, politische Heuchlerbande, weg mit euch.WE.

[19:45] Leserkommentar-CH:

Die Frau tritt wehement gegen AKW's ein, fährt aber selber einen Tesla Model S. Die hat 700 PS unter dem Arsch, aber dafür kein Gramm Hirn in ihrer Pudelbirne. Dekadenz lässt grüssen. Aus Sicht des Volkes, ist sie ist neben Fachkräfte-Sommaruga, der mit Abstand verhasste Bundesrat der Schweiz.
 

[15:35] Schutz der Bevölkerung: Dschihadisten ausbürgern: Schweiz macht Ernst


Neu: 2016-07-24:

[12:15] 20min: Terrorangst treibt Schweizer zum Waffenkauf

[14:30] Leserkommentar-CH: ...und schaut Euch auch die Kommentare weiter unten an

UND die dazugehörigen Abstimmungszahlen, links daneben. Das zeigt doch die geballte Ladung die hier (auch) wartet

Auswertung der Abstimmungszahlen, Zeit 13.35

Gesamtabstimmungs-Punkte: 13706
12 Kommentare, Pro eigene Waffe
8 Kommentare, Kontra eigene Waffe

Aufteilung in Pro eigene Waffe / Kontra eigene Waffe, in Anlehnung an Hartgeld-Infos (seit Jahren mit hoher Übereistimmung meiner eigenen Ansicht)
Total, Pro eigene Waffe: 9797 = 71.48% (von 13706)
dafür gestimmt: 8275 = 84.46% (von 9797)
dagegen gestimmt: 1522 = 15.53% (von 9797)

total, Kontra eigene Waffe: 3909 = 28.52% (von 13706)
dafür gestimmt: 1197 = 30.62% (von 3909)
dagegen gestimmt: 2712 = 69.38% (von 3909)

Einiges an Wehrhaftigkeit gibt es in der Schweiz doch noch.


Neu: 2016-07-16:

[18:25] Leserzuschrift-DE zu Gemeinderat ruft Vermieter auf: Keine Wohnungen für anerkannte Flüchtlinge!

Eine Gemeinde mit Verstand!

Diese Lokalpolitiker handeln schlicht wirtschaftlich: Beispiele aus Deutschland haben in den vergangenen Monaten gezeigt, dass Immopreise durch Flüchtlinge in der Umgebung sinken.


Neu: 2016-07-11:

[20:00] 20min: Run auf Einbürgerung «Meine Tochter hat hier die beste Zukunft»

Der Pass des neuen Kaiserreichs wird sicher schwieriger zu bekommen sein, als der Schweizer Pass von heute.WE.


Neu: 2016-07-06:

[12:45] Sie horten Bargeld: Warum die Schweizer immer mehr "Ameisen" horten


Neu: 2016-07-01:

[11:20] Die Methoden sind stets dieselben: Brexit: Wie die EU mal die Schweiz bestrafte

Bis hin zur Wortwahl ist alles dasselbe. Die Schweiz könne sich nicht die „Rosinen herauspicken", warnte die EU das kleine Nachbarland, nachdem dort vor zwei Jahren Fremdenfeinde, Rassisten und EU-Hasser per Volksabstimmung das Zepter übernommen hatten. „Keine Rosinenpickerei" droht die EU nun zwei Jahre später auch den Briten an, nachdem auch diese sich außerhalb der Gemeinschaft der friedliebenden Völker gestellt haben.

All diese Worte und Warnungen sind bloß ein Mittel, um Angst zu schüren.


Neu: 2016-06-28:

[9:00] JF: Schwimmunterricht boykottiert: Basel verweigert Einbürgerung

Wie soll Integration gelingen, wenn nicht nur der Schwimmunterricht, sondern auch Klassenfahrten abgelehnt und der Handschlag verweigert werden?


Neu: 2016-06-20:

[12:10] ET: Vor Brexit-Referendum: Schweiz zieht Gesuch um EU-Beitritt zurück


Neu: 2016-06-14:

[12:35] 20min: Schweiz bewacht Tessiner Grenze rund um die Uhr

Die Anzahl der Flüchtlinge an den Grenzen steigt derzeit stark an.


Neu: 2016-06-13:

[12:30] Blick: «Leichte Sprache» für St. Galler: Dank Merk·blatt versteht die Rück·vergütung jeder

[13:45] Leserkommentar-CH:

Wann hat dieser Irrsinn endlich ein Ende! Uns ware es zuzumuten, das man ohne einen Juristen kaum verstand, was amtliche Schreiben eigentlich mitteilen wollten. Klar wars gewollt. Aber unsere neuen Mitbewohnern müssen von all den Ämtern natürlich zuvorkommend behandelt werden. Wer sind wir schon, die Ureinwohner? Wir sind ja nur die Zahler.


Neu: 2016-06-11:

[14:20] 20min: Budget gegen Asylbewerber bewilligt

Die Gemeindeversammlung hat das Budget 2016 bewilligt. Oberwil-Lieli AG hat nun Geld zur Verfügung, um sich von der Unterbringung von Asylbewerbern freizukaufen.

[13:05] 20min: «Inländervorrang ist nicht möglich»

Für Marianne Thyssen, EU-Kommissarin für Arbeitsmobilität und Soziales, ist der Inländervorrang keine Lösung für die Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative.

Ausdrücke wie "nicht möglich" oder "alternativlos" sind Machtinstrumente, die keine zweite Meinung zulassen.


Neu: 2016-06-09:

[8:00] Weitere Aufwertungsdruck: Europas Krise bringt den Schweizer Franken in Bedrängnis


Neu: 2016-06-07:

[12:05] 20min: Viele Hausfrauen sind für das Grundeinkommen

Wer hat am Sonntag wie gestimmt? Die Tamedia-Nachbefragung mit 13'000 Teilnehmern zeigt es.

[13:15] Leserkommentar-CH:

Wenn mann die Staatsquote in der Schweiz betrachtet, wurde das bedingungslose Grundeinkommen schon lange eingeführt; siehe Staatsbanken UBS, CS, SNB, Postfinance, SUVA, AHV, IV, völlig überquellende Staatsbetriebe in Bern und in den Kantonen, Justiz, verstaatlichtes absurdes Gesundheitswesen, Krankenkassen, absurde Universitäten, Swisscom, SBB, Skyguide, 3 grosse Flughafenbetriebe, Post, subventionierte Bauern, Lebensmittelindustrie, Migros, Coop, Infrastruktur, AKWs, Staudämme, Elektrizitätswerke, Generalbauunternehmen, Lobbyisten, Werber und PR-Firmen, Asyl- und Sozialindustrie, Verbände, Boni bei Banken, Pensionskassen, Versicherungen, subventionierter Tourismus, Militärs - uvm!
Gewinne werden privatisiert, Verluste werden sozialisiert.


Neu: 2016-06-05:

[13:30] Der Pirat zu 78 Prozent dagegen Schweizer lehnen Grundeinkommen mit großer Mehrheit ab

Das ist eine deutliche Klatsche für das sozialistische Vorzeigeprojekt schlechthin!
78 Prozent sind dagegen! Eine historische Schlappe, die zeigt, dass sich nicht alle das Geld in die Tasche wählen! Die Sozia verstehen bestimmt die Welt nicht mehr! Noch mehr Realismus werden sie in Kürze erleben, wenn ihnen die "Götter" auf die Pelle rücken!!!
 

[12:40] ET: "Staatsnahe Unternehmen sollen kein Profit machen dürfen" - Heute mehrere Referenden in der Schweiz


Neu: 2016-06-03:

[13:15] Blick: «Bizarre Show» an der Gotthard-Eröffnung: Die Welt wundert sich über die Schweiz

Ohne Worte...

[14:30] Hier ein Video von der Idioten-Show: The Biggest Illuminati Tunnel Ritual Of Gotthard Base Tunnel


Neu: 2016-06-01:

[17:00] Trend: Gotthard Tunnel eröffnet - Jahrhundertbau verbindet Europa

Die ausländische Polit-Prominenz "musste" natürlich auch anwesend sein.


Neu: 2016-05-27:

[17:00] 20min: Brüder geben Lehrerin weiter nicht die Hand

Seit Mittwoch ist bekannt, dass die beiden Brüder von Therwil ihren Sek-Lehrerinnen die Hand schütteln müssen. Offenbar halten sie sich aber nicht daran.

[12:30] 20min: Wie sich Flüchtlinge vor Gericht Asyl erstreiten

Ein Anwalt berichtet, wie er syrischen Mandaten hilft, Asyl in der Schweiz zu erlangen. Der Erfolg einer Beschwerde hänge auch von der politischen Gesinnung der Richter ab.

Rote Richter geben eher Asyl. Das ganze System muss weg.


Neu: 2016-05-26:

[17:20] Kanton Waadt: Altpapier falsch entsorgt – Frau droht Gefängnis


Neu: 2016-05-25:

[20:25] Leserkommentar-CH zu Bundesrat streicht Beamten Lohnerhöhungen

Niemand, schon gar kein Politiker, mag es zu sparen. Umso erstaunlicher ist das Sparpaket von Bundesrat Maurer. Was besonders auffällt ist die Art der Berichterstattung: Alle Medien schreiben fast wörtlich das Gleiche. Besonders auffällig ist, dass auch die besonders linksdrehenden Medien den folgenden Abschnitt abdrucken:

"Nötig ist das laut dem Bundesrat zum einen wegen der steigenden Asylausgaben, zum anderen wegen Parlamentsbeschlüssen ..."

[18:25] 20min: Antifa verbrennt JSVP-Schweizerfahnen

Mit Schweizerfahnen hatte die Junge SVP Schrebergärten in Luzern verschönern wollen. Zu viel für die Antifa: Sie hat die Schweizerfahnen abgehängt und verbrannt.

[18:05] ET: Schweiz droht mit 4.500 Euro Strafe: Muslime müssen Lehrerin Hand geben

[9:30] Blick: Sozis werben auf arabisch und albanisch um Asyl-Stimmen Sollten Stimmbürger nicht eine Landessprache verstehen, liebe SP?

Der Kampf um das neue Asylgesetz verläuft erstaunlich ruhig. Doch die Sozialdemokraten setzen sich vehement für die Reform ihrer Bundesrätin Simonetta Sommaruga ein. Und das in zehn Sprachen.

Auch in der heutigen Schweiz wird es Straflager für solche Volksverräter geben.


Neu: 2016-05-19:

[19:00] Cash: Arbeitslosigkeit in der Schweiz steigt massiv

Im Jahr nach dem Frankenschock ist die Arbeitslosigkeit hierzulande stark gestiegen. Die Quote kletterte im ersten Quartal zum Vorjahreszeitraum von 4,4 auf 5,1 Prozent. Das ist die höchste Zahl seit sechs Jahren.


Neu: 2016-05-12:

[19:15] Nationalrätin Keller-Inhelder: Migrationsströme bergen unterschätzte kulturelle Gefahren

[11:00] Kurier: Schweizer stimmen ab: Sollen Kühe Hörner behalten?

Die Schweizer können demnächst bei einer Volksabstimmung entscheiden, ob Kühe und Ziegen ihre Hörner behalten und Bauern dafür finanzielle Anreize bekommen sollen. Das sieht eine Volksinitiative naturverbundener Landwirte um den Bergbauern Armin Capaul vor.

Über eine solche Bagatelle ein ganzes Volk abstimmen zu lassen, ist einfach absurd. Und wieder einmal soll Staatsknete fliessen.WE.


Neu: 2016-05-06:

[13:45] Korruption: Verfolgte Bundesrat Parmelin Eigeninteresse?


Neu: 2016-05-05:

[20:00] Schweizer Politiker, voll im Griff der EU: Auch die Schweiz wird die Visumpflicht für Türken aufheben

Es wird wieder Zeit für die Kaiserhymne, denn anders hält man diesen politischen Abschaum nicht mehr aus.WE.


Neu: 2016-05-02:

[18:50] ET: Migranten-Freikauf: Eine Schweizer Gemeinde zahlt lieber 290.000 Franken Strafe

2015 zahlte die Schweizer Gemeinde bereitwillig 26.000 Franken Strafe um keine Asylbewerber aufnehmen zu müssen. Aber dieses Jahr käme mehr als das Zehnfache auf die Bewohner der Schweizer Steueroase Oberwil Lieli zu.

Das geht viel einfacher: zeigt denen, die so viel Geld fordern meine Artikel. Dafür wird es härtestes Straflager geben.WE.
 

[18:00] Leserzuschrift zu Bedrohung durch jihadistischen Terrorismus verschärft

Die Legebeurteilung des Nachrichtendienstes stellt fest: Die Bedrohung in der Schweiz steigt. Gleichzeitig macht die andere Abteilung, Migration, nichts, der Vorgabe Einhalt zu gebieten.

Woraus folgt: Es ist ein einzig Marionettentheater, die gewählten Politiker arbeiten gegen das Volk. Woraus weiter folgt: Die Demokratie hat ausgedient: Bitte die Kaiserhymne, wir Schweizer stehen kurz vor der Kernschmelze!

Bittesehr, für euch gequälte Eidgenossen sogar in der Langversion: VOLKSHYMNE - die Kaiserhymne von Österreich-Ungarn. Auch ihr werdet durch unseren Kaiser vom politischen Pack erlöst. Die Welschen müssen an sich König Luis XX wenden.WE.


Neu: 2016-04-29:

[14:10] Leserzuschrift zu Angela Magdici ist wieder auf freiem Fuss

Die mit einem verurteilten syrischen Vergewaltiger & Gefängnisinsasse geflohene Wärterin A.Magdici, selbstverständlich mit "Im.-Hintergrund", wurde nachdem sie in Italien gefasst und ausgeliefert wurde nach kurzem Einsitzen bereits wieder auf freien Fuss gesetzt!
Was dem Fass endgültig den Boden herausschlägt ist die Begründung des Gerichts: "... Es bestehe keine Fluchtgefahr." WIE BITTE? Ich kann nicht genug fressen, wie ich ko... muss!

BITTE vE macht diesem unsäglichen Leiden endlich ein Ende und spült all dieses versiffte (Staats)-Gesindel weg! Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende!

Der Zusender nennt die Schweiz "ehemals lebenswert". Diese Frau hat einen Doppelbonus: a) Justizangestellte, b) der Täter, den sie freigelassen hat, ist Moslem.WE.


Neu: 2016-04-28:

[15:35] BZ: Rollen die Brenner-Brummer bald durch die Schweiz?

Falls an Österreichs wichtigstem Alpendurchgang die Barriere runtergeht, stehen hiesige Ausweichrouten im Fokus. Schon wird eine Abwehrmassnahme gefordert.


Neu: 2016-04-26:

[14:30] Wer zahlt so viel Geld? Anti-Merkel-Inserat geschaltet AfD-Unterstützer machen Stimmung in der Schweiz


Neu: 2016-04-24:

[12:00] Vernünftig: Schweizer Senioren bewaffnen sich

[16:00] Leserkommentar:
Dieser Artikel trifft auch meine Beobachtung voll und ganz. Bin selbst mit Jg. 49 alles andere als ein ‚heuriger' Hase, aber noch so fit, dass ich mir vergangenen Herbst ein minimales Waffenarsenal mit etwas Munition angeschafft habe und gleich dem örtlichen Schützenverein beigetreten bin. Dort habe ich zu meinem Erstaunen den Altersdurchschnitt wenn, dann nur mässig angehoben. Vorwiegend ältere Semester, wenig junge, ein sehr aktives Mitglied hat kürzlich den 82. gefeiert, ein anderer, ebenfalls sehr aktiv und auch noch treffsicher, den 80. Einen gleichaltrigen Kollegen, der seine Dienstwaffe noch hatte habe ich auch zum (wieder) Schiessen animieren können. Ansonsten? Tote Hose wohin man schaut. Die vorwiegend jungen Schlafmützen glauben anscheinend immer noch, dass es im selben Trott weitergehen wird, den sie seit Geburt kennen. Tragisch, aber wahr. Und wenn ich mir die Resultate der kantonalen Waffensammlungen ansehe, dann kriege ich nur Schübe. Dass die eine oder andere Witwe die Waffen ihres Seligen abgibt ist noch leidlich zu verstehen, aber alle anderen? Beileibe nicht – freie Männer dürfen bewaffnet sein. Wo ist eine der geringsten Einbrecherraten? Dort wo maximal liberale Waffengesetze sind – wer ungefragt meinen Boden betritt hat definitiv fliegendes Blei zu gewärtigen. Das wirkt!

Die Jungen sind offenbar mit ihren Smartphones und Karrieren beschäftigt.

[17:45] Leserkommentar:
Ich arbeite in der Schweizer Waffenindustrie bzw. das was davon noch übrig ist.
Zur Zeit herrscht 3facher Umsatz an Waffen! Die Wartezeit auf Handfeuerwaffen beträt 6 Monate!

Ich selbst wollte letzte Woche noch die zivile Version des österr. Sturmgewehrs STG77 kaufen, Wartezeit bis September. Also musste ich etwas anderes nehmen.WE.


Neu: 2016-04-23:

[12:50] Zur Situation in der Schweiz: Der grosse Asylschwindel


Neu: 2016-04-16:

[10:15] ET: Migrantenansturm erwartet: Schweiz will mit Panzern Grenze zu Italien schützen


Neu: 2016-04-11:

[10:25] Politblog: Schweizer Millionen für den ukrainischen Präsidenten

[10:10] Luzern: Konvertierte Muslimin verweigerte Händedruck - Arzt verweigerte Behandlung


Neu: 2016-04-06:

[12:00] Tagesanzeiger: «Wir werden nicht auf die 1000er-Note verzichten»


Neu: 2016-04-05:

[11:25] Blick: Die Handschlag-Verweigerer von Therwil BL: So redet sich der Rektor raus


Neu: 2016-04-03:

[18:45] Blick: Muslim-Schüler schütteln auch keine Männer-Hände

THERWIL - BL - Zwei muslimische Schüler müssen ihrer Lehrerin nicht mehr die Hand geben. Die Schule hat es erlaubt, findet es aber eine schlechte Lösung.

Eidgenossen, der Kaiser wird euch auch von diesem politischen Geschmeiss befreien. Spielt die Kaiserhymne.WE.


Neu: 2016-03-30:

[17:00] 20min: SP Frauen benennen sich um – in «SP Frauen*»

Die Genossinnen wollen ihr Parteilogo mit einem Sternchen versehen. Es soll die Offenheit gegenüber Transsexuellen symbolisieren. Die Neuorientierung ist umstritten.

Die sind auch total verrückt. Es wird Zeit, dass das ganze linke Geschmeiss weg kommt.


Neu: 2016-03-26:

[11:15] Blick: Appell für die Aufnahme von 50'000 Flüchtlingen

Über 70 Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft und Kultur haben am Samstag einen Appell für die sofortige Aufnahme von 50'000 Flüchtlingen in der Schweiz lanciert. Sie veröffentlichten den Appell in der Tageszeitung «Tribune de Genève».

Wenn man sich die Liste anschaut: es sind alles Linke. Auch Jean Ziegler ist dabei. Auch bei den Eidgenossen wird der Sozialismus mit dem Islam abgebrochen.WE.


Neu: 2016-03-24:

[11:00] 20min: Kanton Schaffhausen Schweinefleisch-Verbot beim Zivilschutz

Jetzt reicht es.


Neu: 2016-03-20:

[16:50] Gehirnwäsche: Linke Politiker wollen arabische SRF-Tagesschau

[17:10] Der Schrauber:
Eindeutig Gehirnwäsche, aber in zwei Gängen:
Als Kind zu heiß gebadet, später bei der Kochwäsche eingelaufen und danach noch weichgespült.
Muß aber ein Colorwaschmittel gewesen sein, denn die rot-grüne Mischfarbe ist knallig.

Diese Gehirnwäsche läuft schon Jahrzehnte.
 

[8:20] Heise: Schweizer Parlament stimmt Verschärfung des Überwachungsgesetz zu

Alle Demokrattien müssen sich als Diktaturen outen.


Neu: 2016-03-15:

[13:15] 20min: Asylbewerber tauchen zu Hunderten ab

528 Flüchtlinge vom Zentrum Juch tauchten während der Testphase unter. Gemäss dem SEM dürften einige als Sans-Papiers in der Schweiz leben.

[14:00] Leserkommentar-AT:

Das sind nicht nur die Terroristen sondern auch die „Heuschrecken“. Sie ziehen von einem Land zum anderen, und beantragen mit falschen Papieren Unterstützung. Sobald das 1. Geld auf das zuvor eröffnete Konto überwiesen wurde, wird es abgehoben und sie wandern weiter ins nächste Bundesland oder Land. 5 falsche Papiere reichen aus, um zig-fach abzukassieren.


Neu: 2016-03-12:

[8:00] Leserzuschrift zu  Beschlagnahmung von Schutzanlagen bei Asyl-Notstand

Der Bundesrat hat eine Rechtsgrundlage geschaffen, um im Notfall rasch Zivilschutzanlagen der Gemeinden requirieren zu können. Es wird mit mehr aus Italien ankommenden Flüchtlingen gerechnet.

Ja.. die Schweizer Volksverräter schlagen auch wieder zu: Der Bundesrat hat eine Rechtsgrundlage geschaffen, um im Notfall rasch Zivilschutzanlagen der Gemeinden requirieren zu können. In der Verordnung steht geschrieben: Die Requisition ist eine öffentlich-rechtliche Eigentumsbeschränkung. Durch sie geht das Verfügungsrecht an den Bund oder an den betreffenden Kanton über. Ausserdem: Beschwerden haben keine aufschiebende Wirkung.

Der Knackpunkt, ein Grossteil der Zivilschutzanlagen ist in Benutzung der heimischen Zivilbevölkerung (für Vereine, Übungsräume etc. etc.) welche gemäss Aussage der Herrn Hoch-oben-auf-dem-Ross (gestern im TV) im Zugriffsfall binnen "maximal Tagen" geräumt werden müssen.

Dass man so aber der eigenen Bevölkerung die Schutzräume wegnimmt, welcher sie mit grosser Wahrscheinlichkeit bedarf in naher Zukunft, realisiert man nicht oder macht es halt eben sogar bewusst.

Daher gelten nun auch in hier in der Schweiz Kohlhaas'sche Rechtfertigungen: «Verstossen ... nenne ich den, dem der Schutz der Gesetze versagt ist ... und wer ihn mir versagt, der stösst mich zu den Wilden der Einöde hinaus; er gibt mir, wie wollt ihr das leugnen, die Keule, die mich selbst schützt, in die Hand.»

Ihr habt die selben dummen Politiker, die es sonst auch gibt. Bald seid ihr Eidgenossen reif für Kaiser und König.WE.


Neu: 2016-03-04:

[14:30] Leserzuschrift-CH zu Ausschreitungen bei Demonstration

Hier haben wir ein weiteres schönes Beispiel der Groteske. Abgewiesene Asylgötter (welcher Glaubensrichtung wohl?) verschanzen sich in einer katholischen Kirche vor dem Zugriff des Rechtsstaates. Schützenhilfe bekommen sie von linksgewaschen Traumtänzern. Die Leserkommentare geben zudem ein stimmiges Bild zum Ist-Zustand ab, z. B. dieser: "Hier sehen wir die Nachwuchskräfte unserer künftigen SP und Grünen-Elite bei "ihrer Arbeit", sozialhilfeabhängig und intellektuell schon in jungen Jahren völlig verblendet und degeneriert! Anstatt den ganzen Tag in der Mitte oder Uni mit ihren Anarchofreunden rumzusitzen, würden diesen Leuten ein Realitycheck in Form von harter Arbeit und Unterricht im Fach "Rechstaat" gut tun."

Die Antifa gibt es also auch in der Schweiz.
 

[13:50] Tagesanzeiger: Das Tausender-Risiko

Die wertvollste Frankennote gerät zunehmend ins Visier internationaler Kritik. Sie eignet sich besonders gut für Verbrecher und Terroristen und behindert die Geldpolitik.

[14:00] Jetzt geht dieses Theater auch in der Schweiz los. Es werden überall die selben Methoden zur Politik-Diskreditierung eingesetzt.WE.

[14:00] Der Bondaffe:
Die "Tausender-Chance" möchte ich argumentieren. Das gilt natürlich nicht nur für den 1000-Franken-Schein sondern auch für den 500-EUR-Schein. Auf einmal taucht "internationale Kritik" auf. Wobei "international" für "us-vasall" steht. Zig Jahre hat sich niemand um Geldscheine mit hohen nominalen Wert geschert und auf einmal bringt man die Scheine mit Verbrechern, Terroristen und Geldwäschern in Verbindung. Was kommt als nächstes? Ist vielleicht jeder Gold- und Silberbesitzer ein Schwerverbrecher, TOP-Terrorist und Mega-Geldwäscher? Der Witz an der Geschichte ist, daß die "Kritik" ausgerechnet von den Leuten kommt, die sich mit diesen Prädikaten am besten schmücken können.


Neu: 2016-03-01:

[12:40] Nicht mehr EU-gläubig? Nationalrat zieht EU-Beitrittsgesuch zurück

[13:50] PB zum rückgezogenen Beitrittsgesuch:

Noch-D-EU-tschland gratuliert der Schweiz zu dieser weisen Rückabwicklung des dortigen Putsches von 1992! Ein kluger Schritt, Lukas!
Leider sitzen im nun zuständigen Ständerat der Schweiz auch 2016 noch Internationalisten und fremdbestimmte Fans der EU-Totalität.


[9:50] Leserzuschrift zu Die DSI-Gegner sind jung, gebildet und berufstätig

Studenten und Schüler trugen zum Scheitern der Durchsetzungsinitiative bei. Das zeigt die Tamedia-Abstimmungsstudie.

so sieht jung, gebildet und berufstätig aus (Bild anschauen, ACHTUNG Brechreiz !!!).
Beim "veganverschwulten" mit dem Regenbogenherzpullover vorne im Bild 1 kommt mir mein Frühstück hoch.
Hier kann man nicht mehr soviel essen wie man kotzen möchte.

Wie überall: die gleiche Links-Indoktrination auch im Bildungssystem der Schweiz. Auch ihr bekommt die Monarchie.WE.

[12:40] Der Bondaffe:

Das Bild im Artikel ist wirklich symbolhaft und zeigt den Riss in der Gesellschaft. Wie werden diese Menschen reagieren "wenn es los geht"? Da bricht das gesamte Weltbild zusammen. Das Gefährliche an dieser Spezies, dass sie sich stets für die "hilfsbedürftigen Fremden" einsetzt, aber nie für das eigene Volk. Deshalb ist ein Bürgerkrieg unvermeidlich zwischen denen, die Veränderungen wollen und den anderen, die weitermachen und Nationales abschaffen wollen wie bisher. Nur halten die einen noch still während sich die anderen stets im Licht der Öffentlichkeit darstellen.

Sie werden dem Wahnsinn verfallen.WE.

[13:35] Leser-Kommentare-DE/AT zum Bondaffen:

(1) Der Pirat: es wird unerheblich sein, auf welcher Site diese Leute stehen, da die Schutzsuchenden keine Unterschiede machen werden. Daher werden sie das erste Kanonenfutter sein! Auch kann ich mir gut vorstellen, dass sie versuchen werden, die Konflikte zu "regeln".
Spätestens wenn bei den weiblichen Gutmenschen der Schutzsuchende auf ihr liegt und bei den männlichen die Köpfe aufgespießt sein werden, verstehen sie das bei der Willkommenskultur was schief gelaufen ist...

(2) AT: Wundert Sie das, geschätzter Bondaffe? Die Generation der bis 30jährigen hat zum Großteil noch nie Leistungsdruck verspürt. Dazu kommt die kollektive Verblödung vom Kindergarten bis zur Uni. Wenn ich bei meinen Töchtern (22 und 24) nicht permanent Leistung einfordern würde hätte ich
wahrscheinlich das selbe Problem. Es fehlt einfach der Bezug zum Geldverdienen, und daran sind wir als Eltern nicht ganz schuldlos....

(3) Dr. Cartoon: Einige aus dieser Gruppe der linken Sozialromantiker werden versuchen für ihre "Ideale" zu kämpfen (gerade Antifa u.ä.), diese Gruppe muss man vernichten. Andere werden unsagbare Ängste ausstehen müssen, wie Cheffe schreibt "dem Wahnsinn verfallen", diese Gruppe kann man sich dann gut als postsozialistische Sklaven halten.

[14:00] Leser-Kommentar-DE zu den DSI-Gegnern:

Die meisten Gegner der DSI waren Akademiker sowie Schüler und Studenten. Bei ersteren war es die Gehirnwäsche an den Unis, bei zweiteren ist es die Gehirnwäsche an den Schulen und Unis. Hinzu kommen noch die mangelnden Lebenserfahrungen, welche leider mitunter die Ursachen dafür sind, dass man nicht vorausschauend denkt.
Man braucht sich doch nur das Vorzeigegesicht Flavia Kleiner (Co-Präsidentin der Operation Libero) anzusehen: Kommt aus einer freigeistigen Familie aus dem zürcher Vorort Niederhasli. Vermutlich Akademiker-Eltern...
Diese neue soziale Bewegung zerfällt u. U. beim ersten auftretenden Konflikt, spätestens wenn die Kulturbereicher massiv ihre Vorstellungen einfordern. Dann ist die sozialromantische Hilfsbereitschaft schnell am Ende.


[8:50] Leserzuschrift-FR zu Übergriff in Berner Pärkli Reitschul-Besucherin auf dem Heimweg sexuell missbraucht

So liebe Schweizer Gutmenschen jetzt habt Ihr die Antwort auf Eure bescheuerte Abstimmung von Sonntag. Wer es nicht weiss 20 minuten hat bestättigt es handelt sich um 3 Schwarze Rapefugees.

Die richtige Läuterung der Gutmenschen kommt mit dem Terror, der auch in der Schweiz kommen wird.WE.

[12:50] Leserkommentar:
Interessant, dass diese Meldung erst heute in den Medien auftaucht. Die Tat passierte letzten Donnerstag Abend. Am Sonntag war die Abstimmung zur Durchsetzungsinitiative. Die Meldung wurde also bewusst zurückgehalten, hätte die Stimmung sicher kippen können! Frechheit, wie uns diese Medienstricher behandeln. Alles im Auftrag der Medienbesitzer, sonst wärens ja keine Stricher.


Neu: 2016-02-29:

[17:00] Blick: Material nach 50 Jahren heimlich abtransportiert Schweiz lagerte Plutonium für vier Atombomben

Das Plutonium stammte gemäss Bund aus der Zeit, als die Schweiz die Atombombe bauen wollte. Diese Pläne wurden offiziell 1988 aufgegeben.

Da schau her: die Schweiz wollte die Atombombe bauen. Das Plutonium wurde wohl in einem Forschungsreaktor erbrütet.WE.


Neu: 2016-02-28:

[14:33] Blick: 59 Prozent Nein zur DSI, Patt bei der Heiratsstrafe


Neu: 2016-02-26:

[17:31] focus: Schweiz plant das härteste Ausländergesetz Europas

Selten ist in der Schweiz so heftig gestritten worden: Muss sich das Land wirklich das härteste Ausländergesetz Europas zulegen? Sollen straffällig gewordene Nichtschweizer automatisch ausgewiesen werden? Am Sonntag stimmt das Land per Volksentscheidung darüber ab.

In Brüsslington poppt jetzt sicher allenortens die Alt-Wiener-Frage auf: "Jo dürfens denn des?" TB


[8:30] Silberfan zu Schweiz will Armee zum Schutz der Grenze mobilisieren

Die Schweiz erwartet eine massive Zunahme der Migration, wenn die Balkanroute geschlossen wird. Flüchtlinge und Einwanderer würden versuchen, über Italien und der Schweiz nach Nordeuropa zu gelangen. Der Grenzschutz wird in diesem Fall die Armee als Unterstützung anfordern.

Hier erfahren wir, was seit Monaten von niemanden verhindert wurde, das zugelassene Einmarschieren von Kriminellen und Terroristen.
Jetzt werden nach und nach überall die Grenzen dicht gemacht, wir wissen warum.

Die von der Politik geschützten Terroristen sind eben schon herinnen.


Neu: 2016-02-23:

[18:30] Krone: Schweiz: Kriminelle Ausländer sofort abschieben?

Breite Front gegen Initiative der Rechtsnationalen:
Die Schweiz, überflutet von kriminellen Fremden und gefährlicher als einst die Bronx? Wer das glaubt, kann der SVP- Initiative eigentlich nur zustimmen. Allerdings: Sämtliche anderen Parteien des Landes, die Grünen, die Sozial- und Christdemokraten ebenso wie die Bürgerlich- Liberalen, weisen die Forderung strikt zurück. 120 Rechtsprofessoren und mehr als 270 amtierende sowie einstige Abgeordnete haben ein Gegen- Manifest unterzeichnet.

Das findet man überall in Europa. In Deutschland die AfD, in Österreich die FPÖ, in Frankreich der FN, in der Schweiz die SVP. Alle anderen Parteien und die Funktionseliten müssen dagegen sein. In der Schweiz kann man mit Referenden nachhelfen, in denen das Volk den Linken zeigt, was es von ihnen hält. Es hält einfach nichts von den kommenden Terroristen und den Terrorhelfern.WE.
 

[7:50] DWN: Flucht ins Bargeld: Schweizer horten 1.000-Franken-Scheine

Die Zahl der in Umlauf befindlichen 1.000-Franken-Scheine ist sprunghaft gestiegen. Die Schweizer versuchen offenbar massiv, sich vor der finanziellen Repression zu schützen.

Das wird euch Eidgenossen auch nichts helfen. Der Franken geht mit dem Euro unter.WE.

[9:15] Leserkommentar-DE:
Wenn das Finanzsystem anfängt sich aufzulösen dann nützt Euch Schweizern auch die Hortung von 1000-Franken-Scheinen nicht.
Siehe die Kampfansage gegen unseren 500-Euro-Schein.
Aber grade ihr Schweizer solltet es eigentlich wissen in welche Währung man flüchten sollte wenn es Kracht.
Die Währung der Kaiser und Könige wird Euch mehr helfen als die 1000-Franken-Scheine.

Das ist Gold und Silber.


Neu: 2016-02-20:

[15:15] Blick: EU will Schweizern Sturmgewehre verbieten

Der entschiedene Widerstand der Schützen könnte die Schweiz in eine schwierige Lage bringen. Denn als Schengen-Staat ist sie verpflichtet, die neuen Regeln zu übernehmen und im nationalen Recht umzusetzen. Tut sie dies nicht, könnte das zur Beendigung der Kooperation bei Zoll, Justiz und Polizei und damit auch zum Ende der Zusammenarbeit im Asylbereich führen.

Eidgenossen, jetzt wisst ihr, wofür Schengen auch ist: damit die EU euch alles aufdrücken kann. Eure Eliten wollten unbedingt da rein.WE.


Neu: 2016-02-15:

[09:33] blick: «Flüchtlinge in der Sozialhilfe – eine tickende Zeitbombe»

Wegen explodierender Sozialhilfekosten will SP-Mann Rudolf Strahm Flüchtlinge an die Arbeit schicken. Er fordert Jobprogramme für Zehntausende Migranten und Strafen für Drückeberger.
Der Politik wirft er «Staatsversagen» bei der Integration vor.

[11:00] Der rote Arbeiter-Verräter will also mehr Lohnkonkurrenz für die Schweizer. Um das geht es.WE.


Neu: 2016-02-11:

[16:00] Leserzuschrift zu 50 Asylbewerber ziehen in Ferienhaus auf der Rigi

Mir fällt auf, dass Sie in letzter Zeit wieder sehr aggressiv schreiben, mir gefällt das, wundere mich jedoch, da Sie doch unter Beobachtung stehen. Wie auch immer, für mich ein Zeichen, dem Willkürstaat entschieden entgegen zu treten.

Hier in der Schweiz, genauer im Urkanton Schwyz, dürfen die Asylneger in Ermangelung adäquater Abstellplätze zunehmend in schmucker Umgebung Ferienatmosphäre geniessen: Auf dem Rigi - ausgerechnet! Die Preise allein für die Bahnen dort hinhauf sprengen mittlerweile das Budget für Durchschnittsfamilien, aber die Verfolgten, die sollen sich nur wohl fühlen. Im Artikel wird auch erwähnt, dass der Kt. Schwyz 1.8% aller Asylbewerber in der Schweiz aufnehmen m u s s! Und der Bund unternimmt nichts, dass sich die Zahlen verringern, ergo werden wir bald unsere Chalets hergeben, bestenfalls teilen m ü s s e n. Sie erkennen die Zwängerei von oben? Weg mit diesem Unrechtsstaat, ich freue mich schon an den Anschluss an das deutsche Kaiserreich! Und jetzt die Hymne!

Der Wunsch wird erfüllt, auch für die Eidgenossen die Kaiserhymne: VOLKSHYMNE - die Kaiserhymne von Österreich-Ungarn. Überall werden die selben Methoden angewendet. Ich schreibe wie ich will. Man kann mich beobachten, so viel man will. Daher schreibe ich auch immer wieder von "läuternder Arbeit" für die heutigen Systemlinge.WE.

[16:30] Der Mexikaner:
Wer Inhaber des Mediums ist und finanziell unabhaengig, kann schreiben, was er will.

Einige "Schutzengel" zu haben, ist aber auch nicht schlecht. Ich habe solche.WE.


Neu: 2016-02-09:

[11:16] 20min: 14-Jährige ist Opfer der Zürcher Sex-Attacken

Ausschliesslich junge Frauen wurden in der Silvesternacht von Männergruppen beklaut und sexuell belästigt. Die Täter sind noch auf freiem Fuss.

[12:00] Alle Asylneger sind noch frei? in Zukunft werden die Strafen summarisch verhängt werden: alle raus.WE.
 

[9:00] BZ: Die SVP ist die neue Arbeiterpartei

Die früheren Stammwähler der SP wählen nun SVP. Das zeigen Wahlumfragen der letzten 40 Jahre.

Demnach ist die veränderte Themensetzung der Parteien verantwortlich für die Wählerverschiebung. Die SVP stellte die Migrations- und Europapolitik ins Zentrum, während die SP sich zunehmend auf die Umwelt-, Friedens- und Frauenbewegung fokussiert habe, heisst es im Forschungsbericht.

Das ist überall in Europa so. Die Sozialisten sind zu Arbeiter-Verrätern mutiert.WE.


Neu: 2016-02-05:

[9:15] DWN: Wenig Vertrauen in Banken: Schweizer setzen auf Bargeld

[9:00] Tagesanzeiger: Ein Polizist redet Klartext

Wir haben ein grosses Gewaltproblem in der Schweiz. Das wahre Ausmass der Gewalt wird von den Behörden und der Politik verschwiegen und verharmlost. Dazu kommt, dass zahlreiche, auch schwere Delikte nicht mehr angezeigt werden, mangels Vertrauen in den Staat, die Täterschaft zu ermitteln und das Delikt adäquat zu ahnden.

Die Frage, wer die Täter sind, versucht die Politik immer wieder elegant zu umgehen. Tatsache aber ist, dass bei physischen Gewaltdelikten (Raub, Körperverletzungen, Tätlichkeiten etc.) und dem Handel mit Heroin und Kokain der Anteil an Personen mit Migrationshintergrund, inklusive eingebürgerter Personen, bei weit über 80 Prozent liegt.

Die selben Vertuschungen auch in der Schweiz.


Neu: 2016-02-04:

[13:52] blick: Der Karrer steckt im Dreck

Leser-Kommentar:
Das sind "unsere Spitzenmanager" in der Schweiz, die den Wirtschaftsplatz in den letzten 30 Jahren komplett zerstört haben und sich "Wirtschaftskapitäne" nennen. Wunderbare Vorbilder für unsere Jugend!Dieser Mann Heinz Karrer, Economiesuisse Präsident (wichtigster Wirtschaftsverband) - ein absoluter Blender, ich kenne ihn persönlich - hat sich in den vergangenen Jahren vor allem durch "massivste Geldvernichtung" und Missmanagement, unter anderem in der Stromindustrie (AXPO) in Szene gesetzt. Wie lange können sich solche Leute noch halten?

Das Abkassieren trotz enormer Verluste war ja lange Zeit eine angelsächsische Domäne. Aber seit rund 20 Jahren macht es auch die Runde in Europa. Ihr deutschen habt den Mehdorn, die Schweizer haben Karrer und andere und in Österreich ist  dies bei den Banken-CEOs sehr beliebt. Hat ja auch eine Logik. Das verantwortungslose Gesindel greift natürlich am ehesten zu!
Fürs Abkassieren gilt die Faustregel: Die Anzahl der Jahre Gefängnis, die man seine Management-Verbrechen bekommen würde, werden als Jahresbonus in Millionen ausgeschüttet. TB


Neu: 2016-02-01:

[09:23] blick: So redet sich der Chef-Statistiker raus

Das Bundesamt für Statistik unterschlägt laut «SonntagsBlick» im Vorfeld der Abstimmung zur Durchsetzungsinitiative brisante Fakten. Das Amt behalte die Statistik aller verurteilten Ausländer unter Verschluss. Nun spricht erstmals Amtschef Georges-Simon Ulrich.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte! TB


Neu: 2016-01-31:

[10:27] zerohedge: Helicopter Money Arrives: Switzerland To Hand Out $2500 Monthly To All Citizens


Neu: 2016-01-29:

[12:02] NZZ: Deutschbefehl auf dem Pausenplatz

Mit bis zu 550 Franken wird bestraft, wer auf dem Areal der Primarschule Egerkingen kein Deutsch spricht. Die strikte Sprachregelung soll der Ausgrenzung von Schweizer Kindern entgegenwirken.


Neu: 2016-01-21:

[9:20] Leserzuschrift zu Dorf warnt Schüler vor WEF-Konvois

Die Schulgemeinde Küblis im Prättigau mahnt in einem Brief zur Vorsicht wegen der WEF-Konvois. Diese können aus Sicherheitsgründen etwa nicht bei Rot anhalten.

Die Politiker müssen sich tatsächlich nicht an Verkehrsregeln halten! Das so etwas in der Zeitung gedruckt werden darf, war bisher unvorstellbar!
Zusätzlich kommt dieselbe Warnung auch dauernd auf unseren Regionalsendern. (Wohne selbst in der Gegend)
Früher warnte man uns offiziell vor Zigeunern, heute vor Politikern!

Alles für die Sicherheit der hohen Herrschaften. Unsere Sicherheit ist denen egal.WE.


Neu: 2016-01-14:

[08:30] wso: Liebe Steuerzahler, bitte zahlt eure Steuern so spät wie möglich!

Brave Bürger zahlen jedes Jahr pünktlich ihre Steuern. Nicht so in der Schweiz! Dort sollen brave Bürger nämlich künftig ihre Steuern so spät wie möglich zahlen. Hinter dieser kuriosen Anweisung steckt jedoch ein ernstes Anliegen.

Die Segnungen der Interventionsspirale, genauer, des Negativzinses! TB

[09:57] Leser-Kommentar-CH zu Steuern in der Schweiz:

Seit dem Jahre 2008 ziehe ich einen "Unerschütterlichen" Steuerboykott durch! Das heisst,
mit wiederkehrenden Komunikation zu der Steuerverwaltung, werden meine Argumentationen
und Erklärungen zur Kenntniss genommen und lassen mich fast in Ruhe!!! Das alles erfordert eine
taktische und Wohlüberlegte Vorgehensweise über viele Jahre! Da muss man schon ein bisschen
Mumm haben....das ziehen ja auch nur etwa 400 Leute in der Schweiz durch... Also, in diesem Sinne,
Steuerboykott in der Schweiz!!! Ein Eidgenosse


Neu: 2016-01-11:

[15:05] 20min: Jeder Zweite unter 30 träumt vom eigenen Haus

Noch hat die Schweiz die tiefste Eigentumsquote Europas. Doch nun wird aufgeholt: Die Hälfte aller 15- bis 29-Jährigen will in den nächsten zehn Jahren ein Haus kaufen.

[15:29] Leser-Kommentare-DE zu den Schwizzer Hausträume(r)n:

(1) Wenn die jetzt schlau sind HG lesen und nicht nur träumen ohne das Hirn einzuschalten, dann sollte sie jetzt jeden Rappen in Gold und Silber ummünzen. Ist dann der ganze Umsturz vorbei, könnten die Träume wahr werden und 30 Jahre Sklave für die Bank entfällt dann auch.

[16:00] Das werden diese Sklaven aber nicht verstehen, da sie bisher lebenslang Arbeits- und Steuersklaven waren.WE.

(2) In der Tat, das verstehen hier die meisten Sklaven nicht. Wobei ich mich hiervon – ich komme ursprünglich aus einer sehr ländlichen Gegend – nicht ganz ausnehmen kann von diesem Wunsch. Entschuldigen Sie bitte, aber bei all dem Schmarren der tagtäglich abgeht, sehne ich mir nichts mehr herbei, als für mich und meinen Sohn im Vorschulalter Ruhe und Vernunft einkehren lassen zu können. Leider ein Unterfangen, das an Unmöglichkeit grenzt in diesen Zeiten und Landen. Ich kenne jedoch viele in meinem Alter, angangs 80er-Jahre geboren, die sich nun dick ein Eigenheim "geleistet" haben - naja..... ich weiss was kommt und bin seit der Geburt meines Kindes in Hartes investiert, so viel nur möglich. Hoffentlich lässt sich davon einiges retten und Ruhe und Freiheit in Selbstverantwortung können doch noch kommen zumal hier der Hauseigentümer/Vermieter, trotz gut organisiertem Mieterschutz, doch immer am längeren Hebel sitzt.
Oft ist es für mich zumindest unerträglich den Spagat zu machen zwischen Mann, alleinerziehend, arbeitstätig, Mieter, Krankenkassenpflichtig (und die Prämien steigen unaufhörlich) und doch finanziell/wirtschaftlich aufgeschlossen (und bis jetzt noch immer unabhängig) in diesem dekadenten, buchstabengetreuen, überregulierten Land und in einer absolut und knallhart berechnenden, ausbeuterischen und gierigen Miss-Wirtschaft.
Sowohl in den Verwaltungen als auch der Politik, hüben und drübern, Verrat. Ein Beispiel ist die aktuell dem Volk zur Abstimmung vorgelegte "Durchsetzungsinitiative" zur sogenannten Ausschaffungsinitiative. Darin will die Volkspartei dass ihre zuvor angenommene Ausschaffungsinitiative für kriminelle Ausländer buchstabengetreu umgesetzt wird. So weit so gut. Mitgeliefert ist jedoch noch eine Präzisierung im "Strafenkatalog" respektive nun zusätzlich die Ausnahme der Ausschaffung bei Finanz- und Gelddelikten. Pfui. Braucht man da noch etwas zu sagen? Logisch ist es ja .... aber ist es recht? Nein, es ist Verrat. In diesem Sinne wünsche ich allen Hartgeldlesern und natürlich auch den beiden Redakteuren alles Gute, ja sogar nur das Beste, was ich für meinen Sohn und mich auch begehre. Mögen wir uns alle, jeder nach seiner Façon, entfalten. Und... mein Traum vom eigenen Stück Land und Heim bleibt – vorerst.


Neu: 2016-01-10:

[11:09] Leser-Link-Zusendung-CH zu "auch in der Schweiz weht ein neuer Medienwind":

Unglaubliche Richtungsänderung der Berichterstattungen der Mainstreammediem:

http://www.blick.ch/news/politik/tunesier-sind-in-der-schweiz-statistisch-am-gefaehrlichsten-die-meisten-schweren-sex-taeter-sind-auslaender-id4541200.html
http://www.blick.ch/news/schweiz/uebergriffe-arabischer-asylbewerber-auch-in-schweizer-staedten-koeln-ist-erst-der-anfang-id4540822.html
http://www.blick.ch/news/ausland/is-terrorismus-angreifer-von-paris-lebte-in-deutscher-asylunterkunft-id4540968.html


Neu: 2016-01-08:

[09:58] 20min: Flüchtlinge sollen Frauen-Kurse besuchen


Neu: 2016-01-07:

[16:30] 20min: Auch Frauen in Zürich von Männer-Gruppen bedrängt


Neu: 2016-01-05:

[11:00] Leserzuschrift zu Schlägerei zwischen Flüchtlingen

Hier ein interessanter Bericht aus Thun, wo die Flüchtlinge auf einem Militärwaffenplatz untergebracht sind.

Ich möchte dazu noch einige Bemerkungen machen.

Ein Musterbeispiel an Informationsmanagement, wie es typisch für die Schweiz ist.

"Seit der Eröffnung des Zentrums Mitte Dezember habe es bereits andere Polizeieinsätze gegeben. So wegen unanständigen Benehmens oder des Konsums von Betäubungsmitteln. «Die Polizei steht in engem Kontakt mit den Betreibern des Zentrums und ist auch häufig vor Ort, um Präsenz zu markieren», ergänzte Mock."

Davon erfährt die Zivilbevölkerung rein gar nichts. In der Schweiz hat man alles geschickt eingefädelt: Polizeifunk komplett verschlüsselt, Kommunikation mit der Bevölkerung nur über die Medienstellen und absolut politisch korrekt gefiltert.

Machen Sie sich keine Hoffnungen, die Schweiz ist keine Insel der Glücksseligen und die anstehenden Änderungen werden wohl auch hier brachial ausfallen.

Der Breitbandausbau des Staates läuft auf Hochtouren: Nämlich der Ausbau der Breitbandverarschung und -vertuschung.

Überall in Europa werden die selben Methoden zur Entfernung der heutigen Politik angewendet. Es gibt kleine nationale Unterschiede.WE.

[13:15] Leserkommentar: Ergänzung:

Die Polizei (Region Thun) informiert sich schon seit Wochen bei mir über die Vorgänge in Europa mit der Asylflut.
Bei der Polizei gibt es zwei Lager, die "Träumer" und jene, die sich grosse Sorgen machen!
Habe Ihnen alle Infos und Zusammenhänge erklärt und stehen weiterhin in Kontakt...das gibt mir etwas Hoffnung!
Auch weiss ich, dass rund 15 echte ISIS Schläfer es sich in der AMP Unterkunft in Thun gemütlich machen!!!
Auch haben wir in der Region ein Weltführendes ABC Labor in Spiez...(Nur zur Erinnerung!) Von da hat es in der Vergangenheit einige Zusammenhänge gegeben!!! Ein wissender Eidgenosse...

[14:00] Leserkommentar:
Auf dem Waffenplatz Thun hat es bereits im Moment 29 IS-Schläfer und nicht wie vorher erwähnt 15.
Eidgenossen, wachst auf und bezieht eure Stellungen!

[15:58] Leser-Kommentar-DE zum Waffenplatz Thun:

Ich kenne die Gegend. Strategisch ist Thun natürlich ein gelungener Volltreffer: Es befinden sich Waffen in der Nähe, Schiessanlagen mit Munition und eine Menge Militärfahrzeuge. Ein echter One-Stop-Shop. Die Autobahn A6 befindet sich in unmittelbarer Nähe und kann für weitere "Expeditionen" sofort genutzt werden. Das von Ihnen besagte ABC-Zentrum wäre zu Fuss in ca. 1 1/2 Stunden erreichbar, im Auto in 15 Minuten. In Thun dürften sich vermutlich auch einige wichtige Schaltstellen Polycom / Mobiltelefonnetz / Internet befinden. Leser können sich unter diesem Link ein Bild vor Ort machen:
http://www.he.admin.ch/internet/heer/de/home/themen/wpl/thun/uebersicht_waffenplatz.html

Die Fachkräfte befinden sich in den zwei grossen Hallen in der Nähe von Punkt 22.

Die von Ihnen vermuteten IS-Leute dürften da aber u.U. schon besser Bescheid wissen.


Neu: 2016-01-04:

[12:53] blick: So will der Preisüberwacher die Kostenexplosion stoppen

Leser-Kommentar-CH:
Typisches Beispiel über die absurde Entwicklung "Gesundheitswesen in der Schweiz"; hier ein Kostenvergleich zu CH - DE:
"Offerte einer Op 5 Stunden am offenen Herzen unterziehen, lebe im Ausland daher Selbstzahler. Offerte 3x Bypass, 1x Anerisma und Tromben entfernen, Total 17 Tage Spital 2er Zimmer, Besprechung der Resultate des lokalen Spitals nach Hinterwandinfarkt über Internet, alle Voruntersuchungen in Berlin inkl. 2x3D Farbtomografie , 3x Röntgen, 4xUltraschall, alle Medi, im Turistenjargon All-Inclusive. € 27000 OfFerte CH 78000! Nicht irgend ein Spital sonder das Deutsche Herzzentrum in in Berlin."
Dieses System ist am Ende und in absurdester Weise in allen Dimensionen ausgereizt, dank einer immensen und gigantischen Lobbyisten-Armee. Sozialkapitalismus ins Reinstkultur; die hochgelobte CH Demokratie wurde über Jahrzehnte massivst untergraben.

[13:14] Der Bondaffe zu Kostenexplosion:

All das läuft unter der Überschrift "Das Ende der Wohlfahrtsstaaten". Nicht nur in der Schweiz. Zum Schluss ist die "Gier der Nehmenden" und die "Bereitschaft der Gebenden" so groß, dass der finanzielle Untergang unausweichlich ist. Der Sozialstaat ist selbst am Ende. Niemand kann ihn retten.

[13:30] Der Artikel enthält gute Beispiele, warum das System in der Schweiz so teuer ist. Etwa wegen der weltweit höchsten Dichte an MRTs. Es kommt gut raus, dass der Prestigewahn der Spitäler unlimitiert finanziert wird.WE.

[14:00] Leser-Kommentar-DE zum blauen Cheffe-Kommentar:

Absolut richtig lieber Herr Eichelburg - das System wurde gerade budgetmässig um ca. 500 Mio. noch ausgebaut und ab 2016 können sich "ungebremst" ausländische Spezialisten in der Schweiz niederlassen und am Topf mitlaben; ohne "Leistungscontrolling" versteht sich. Die reinste Fehl- und Planwirtschaft - respektive Raubtierökonomie; das wird an der HSG, Hochschule St. Gallen, gelehrt - da kommt auch unser lieber Joe Ackermann her.


Neu: 2016-01-31:

[10:27] zerohedge: Helicopter Money Arrives: Switzerland To Hand Out $2500 Monthly To All Citizens


Neu: 2016-01-29:

[12:02] NZZ: Deutschbefehl auf dem Pausenplatz

Mit bis zu 550 Franken wird bestraft, wer auf dem Areal der Primarschule Egerkingen kein Deutsch spricht. Die strikte Sprachregelung soll der Ausgrenzung von Schweizer Kindern entgegenwirken.


Neu: 2016-01-21:

[9:20] Leserzuschrift zu Dorf warnt Schüler vor WEF-Konvois

Die Schulgemeinde Küblis im Prättigau mahnt in einem Brief zur Vorsicht wegen der WEF-Konvois. Diese können aus Sicherheitsgründen etwa nicht bei Rot anhalten.

Die Politiker müssen sich tatsächlich nicht an Verkehrsregeln halten! Das so etwas in der Zeitung gedruckt werden darf, war bisher unvorstellbar!
Zusätzlich kommt dieselbe Warnung auch dauernd auf unseren Regionalsendern. (Wohne selbst in der Gegend)
Früher warnte man uns offiziell vor Zigeunern, heute vor Politikern!

Alles für die Sicherheit der hohen Herrschaften. Unsere Sicherheit ist denen egal.WE.


Neu: 2016-01-14:

[08:30] wso: Liebe Steuerzahler, bitte zahlt eure Steuern so spät wie möglich!

Brave Bürger zahlen jedes Jahr pünktlich ihre Steuern. Nicht so in der Schweiz! Dort sollen brave Bürger nämlich künftig ihre Steuern so spät wie möglich zahlen. Hinter dieser kuriosen Anweisung steckt jedoch ein ernstes Anliegen.

Die Segnungen der Interventionsspirale, genauer, des Negativzinses! TB

[09:57] Leser-Kommentar-CH zu Steuern in der Schweiz:

Seit dem Jahre 2008 ziehe ich einen "Unerschütterlichen" Steuerboykott durch! Das heisst,
mit wiederkehrenden Komunikation zu der Steuerverwaltung, werden meine Argumentationen
und Erklärungen zur Kenntniss genommen und lassen mich fast in Ruhe!!! Das alles erfordert eine
taktische und Wohlüberlegte Vorgehensweise über viele Jahre! Da muss man schon ein bisschen
Mumm haben....das ziehen ja auch nur etwa 400 Leute in der Schweiz durch... Also, in diesem Sinne,
Steuerboykott in der Schweiz!!! Ein Eidgenosse


Neu: 2016-01-11:

[15:05] 20min: Jeder Zweite unter 30 träumt vom eigenen Haus

Noch hat die Schweiz die tiefste Eigentumsquote Europas. Doch nun wird aufgeholt: Die Hälfte aller 15- bis 29-Jährigen will in den nächsten zehn Jahren ein Haus kaufen.

[15:29] Leser-Kommentare-DE zu den Schwizzer Hausträume(r)n:

(1) Wenn die jetzt schlau sind HG lesen und nicht nur träumen ohne das Hirn einzuschalten, dann sollte sie jetzt jeden Rappen in Gold und Silber ummünzen. Ist dann der ganze Umsturz vorbei, könnten die Träume wahr werden und 30 Jahre Sklave für die Bank entfällt dann auch.

[16:00] Das werden diese Sklaven aber nicht verstehen, da sie bisher lebenslang Arbeits- und Steuersklaven waren.WE.

(2) In der Tat, das verstehen hier die meisten Sklaven nicht. Wobei ich mich hiervon – ich komme ursprünglich aus einer sehr ländlichen Gegend – nicht ganz ausnehmen kann von diesem Wunsch. Entschuldigen Sie bitte, aber bei all dem Schmarren der tagtäglich abgeht, sehne ich mir nichts mehr herbei, als für mich und meinen Sohn im Vorschulalter Ruhe und Vernunft einkehren lassen zu können. Leider ein Unterfangen, das an Unmöglichkeit grenzt in diesen Zeiten und Landen. Ich kenne jedoch viele in meinem Alter, angangs 80er-Jahre geboren, die sich nun dick ein Eigenheim "geleistet" haben - naja..... ich weiss was kommt und bin seit der Geburt meines Kindes in Hartes investiert, so viel nur möglich. Hoffentlich lässt sich davon einiges retten und Ruhe und Freiheit in Selbstverantwortung können doch noch kommen zumal hier der Hauseigentümer/Vermieter, trotz gut organisiertem Mieterschutz, doch immer am längeren Hebel sitzt.
Oft ist es für mich zumindest unerträglich den Spagat zu machen zwischen Mann, alleinerziehend, arbeitstätig, Mieter, Krankenkassenpflichtig (und die Prämien steigen unaufhörlich) und doch finanziell/wirtschaftlich aufgeschlossen (und bis jetzt noch immer unabhängig) in diesem dekadenten, buchstabengetreuen, überregulierten Land und in einer absolut und knallhart berechnenden, ausbeuterischen und gierigen Miss-Wirtschaft.
Sowohl in den Verwaltungen als auch der Politik, hüben und drübern, Verrat. Ein Beispiel ist die aktuell dem Volk zur Abstimmung vorgelegte "Durchsetzungsinitiative" zur sogenannten Ausschaffungsinitiative. Darin will die Volkspartei dass ihre zuvor angenommene Ausschaffungsinitiative für kriminelle Ausländer buchstabengetreu umgesetzt wird. So weit so gut. Mitgeliefert ist jedoch noch eine Präzisierung im "Strafenkatalog" respektive nun zusätzlich die Ausnahme der Ausschaffung bei Finanz- und Gelddelikten. Pfui. Braucht man da noch etwas zu sagen? Logisch ist es ja .... aber ist es recht? Nein, es ist Verrat. In diesem Sinne wünsche ich allen Hartgeldlesern und natürlich auch den beiden Redakteuren alles Gute, ja sogar nur das Beste, was ich für meinen Sohn und mich auch begehre. Mögen wir uns alle, jeder nach seiner Façon, entfalten. Und... mein Traum vom eigenen Stück Land und Heim bleibt – vorerst.


Neu: 2016-01-10:

[11:09] Leser-Link-Zusendung-CH zu "auch in der Schweiz weht ein neuer Medienwind":

Unglaubliche Richtungsänderung der Berichterstattungen der Mainstreammediem:

http://www.blick.ch/news/politik/tunesier-sind-in-der-schweiz-statistisch-am-gefaehrlichsten-die-meisten-schweren-sex-taeter-sind-auslaender-id4541200.html
http://www.blick.ch/news/schweiz/uebergriffe-arabischer-asylbewerber-auch-in-schweizer-staedten-koeln-ist-erst-der-anfang-id4540822.html
http://www.blick.ch/news/ausland/is-terrorismus-angreifer-von-paris-lebte-in-deutscher-asylunterkunft-id4540968.html


Neu: 2016-01-08:

[09:58] 20min: Flüchtlinge sollen Frauen-Kurse besuchen


Neu: 2016-01-07:

[16:30] 20min: Auch Frauen in Zürich von Männer-Gruppen bedrängt


Neu: 2016-01-05:

[11:00] Leserzuschrift zu Schlägerei zwischen Flüchtlingen

Hier ein interessanter Bericht aus Thun, wo die Flüchtlinge auf einem Militärwaffenplatz untergebracht sind.

Ich möchte dazu noch einige Bemerkungen machen.

Ein Musterbeispiel an Informationsmanagement, wie es typisch für die Schweiz ist.

"Seit der Eröffnung des Zentrums Mitte Dezember habe es bereits andere Polizeieinsätze gegeben. So wegen unanständigen Benehmens oder des Konsums von Betäubungsmitteln. «Die Polizei steht in engem Kontakt mit den Betreibern des Zentrums und ist auch häufig vor Ort, um Präsenz zu markieren», ergänzte Mock."

Davon erfährt die Zivilbevölkerung rein gar nichts. In der Schweiz hat man alles geschickt eingefädelt: Polizeifunk komplett verschlüsselt, Kommunikation mit der Bevölkerung nur über die Medienstellen und absolut politisch korrekt gefiltert.

Machen Sie sich keine Hoffnungen, die Schweiz ist keine Insel der Glücksseligen und die anstehenden Änderungen werden wohl auch hier brachial ausfallen.

Der Breitbandausbau des Staates läuft auf Hochtouren: Nämlich der Ausbau der Breitbandverarschung und -vertuschung.

Überall in Europa werden die selben Methoden zur Entfernung der heutigen Politik angewendet. Es gibt kleine nationale Unterschiede.WE.

[13:15] Leserkommentar: Ergänzung:

Die Polizei (Region Thun) informiert sich schon seit Wochen bei mir über die Vorgänge in Europa mit der Asylflut.
Bei der Polizei gibt es zwei Lager, die "Träumer" und jene, die sich grosse Sorgen machen!
Habe Ihnen alle Infos und Zusammenhänge erklärt und stehen weiterhin in Kontakt...das gibt mir etwas Hoffnung!
Auch weiss ich, dass rund 15 echte ISIS Schläfer es sich in der AMP Unterkunft in Thun gemütlich machen!!!
Auch haben wir in der Region ein Weltführendes ABC Labor in Spiez...(Nur zur Erinnerung!) Von da hat es in der Vergangenheit einige Zusammenhänge gegeben!!! Ein wissender Eidgenosse...

[14:00] Leserkommentar:
Auf dem Waffenplatz Thun hat es bereits im Moment 29 IS-Schläfer und nicht wie vorher erwähnt 15.
Eidgenossen, wachst auf und bezieht eure Stellungen!

[15:58] Leser-Kommentar-DE zum Waffenplatz Thun:

Ich kenne die Gegend. Strategisch ist Thun natürlich ein gelungener Volltreffer: Es befinden sich Waffen in der Nähe, Schiessanlagen mit Munition und eine Menge Militärfahrzeuge. Ein echter One-Stop-Shop. Die Autobahn A6 befindet sich in unmittelbarer Nähe und kann für weitere "Expeditionen" sofort genutzt werden. Das von Ihnen besagte ABC-Zentrum wäre zu Fuss in ca. 1 1/2 Stunden erreichbar, im Auto in 15 Minuten. In Thun dürften sich vermutlich auch einige wichtige Schaltstellen Polycom / Mobiltelefonnetz / Internet befinden. Leser können sich unter diesem Link ein Bild vor Ort machen:
http://www.he.admin.ch/internet/heer/de/home/themen/wpl/thun/uebersicht_waffenplatz.html

Die Fachkräfte befinden sich in den zwei grossen Hallen in der Nähe von Punkt 22.

Die von Ihnen vermuteten IS-Leute dürften da aber u.U. schon besser Bescheid wissen.


Neu: 2016-01-04:

[12:53] blick: So will der Preisüberwacher die Kostenexplosion stoppen

Leser-Kommentar-CH:
Typisches Beispiel über die absurde Entwicklung "Gesundheitswesen in der Schweiz"; hier ein Kostenvergleich zu CH - DE:
"Offerte einer Op 5 Stunden am offenen Herzen unterziehen, lebe im Ausland daher Selbstzahler. Offerte 3x Bypass, 1x Anerisma und Tromben entfernen, Total 17 Tage Spital 2er Zimmer, Besprechung der Resultate des lokalen Spitals nach Hinterwandinfarkt über Internet, alle Voruntersuchungen in Berlin inkl. 2x3D Farbtomografie , 3x Röntgen, 4xUltraschall, alle Medi, im Turistenjargon All-Inclusive. € 27000 OfFerte CH 78000! Nicht irgend ein Spital sonder das Deutsche Herzzentrum in in Berlin."
Dieses System ist am Ende und in absurdester Weise in allen Dimensionen ausgereizt, dank einer immensen und gigantischen Lobbyisten-Armee. Sozialkapitalismus ins Reinstkultur; die hochgelobte CH Demokratie wurde über Jahrzehnte massivst untergraben.

[13:14] Der Bondaffe zu Kostenexplosion:

All das läuft unter der Überschrift "Das Ende der Wohlfahrtsstaaten". Nicht nur in der Schweiz. Zum Schluss ist die "Gier der Nehmenden" und die "Bereitschaft der Gebenden" so groß, dass der finanzielle Untergang unausweichlich ist. Der Sozialstaat ist selbst am Ende. Niemand kann ihn retten.

[13:30] Der Artikel enthält gute Beispiele, warum das System in der Schweiz so teuer ist. Etwa wegen der weltweit höchsten Dichte an MRTs. Es kommt gut raus, dass der Prestigewahn der Spitäler unlimitiert finanziert wird.WE.

[14:00] Leser-Kommentar-DE zum blauen Cheffe-Kommentar:

Absolut richtig lieber Herr Eichelburg - das System wurde gerade budgetmässig um ca. 500 Mio. noch ausgebaut und ab 2016 können sich "ungebremst" ausländische Spezialisten in der Schweiz niederlassen und am Topf mitlaben; ohne "Leistungscontrolling" versteht sich. Die reinste Fehl- und Planwirtschaft - respektive Raubtierökonomie; das wird an der HSG, Hochschule St. Gallen, gelehrt - da kommt auch unser lieber Joe Ackermann her.

 

 

 

 

 

 

© 2006 - 2019 by Hartgeld GmbH