Monarchie - 2016

Informationen über die bestehenden und kommenden Monarchien in Europa. In ganz Europa kommen mit dem Systemwechsel bald absolutistische Monarchien, die die heutigen Demokratien ablösen werden. Kaiserhymen finden Sie hier.

Neu: 2016-12-30:

[17:15] Leserzuschrift-DE zu Ungarn pflegt habsburgisches Erbe pompöser als Österreich

Die Ungarn gedenken der Krönung ihres letzten Königs Karl IV. vor 100 Jahren. Mit viel Pomp will das Land zeigen: Ungarn pflegt das habsburgische Erbe – und ist darin besser als Österreich.

Die Habsburger schaffen es in die deutsche Kampfpresse. Darauf die Kaiserhymne !!

Der Hartgeld-Redaktion (nebst Ihren Lieben) wünsche ich einen guten Rutsch ins Jahr 2017 und für das Neue Jahr: Gottes Segen und Kaisers Ehren !! Herzlichen Dank für all Ihre Hilfe in diesem Jahr....ich habe viel gelernt und bin - dank einiger Vorbereitung - viel entspannter ob der kommenden Zeit. Letztendlich liegt es in Gottes Hand, wen Er durch die arge Zeit beschützt - der Mensch denkt, Gott lenkt !

2017 wird definitiv ein Kaiserjahr werden, in dem mehrere Kaiser gekrönt werden. Auch einer in Ungarn.WE.


Neu: 2016-12-22:

[15:30] Otto von Habsburg-Archiv: Österreich verliert Habsburg-Erbe an Ungarn

[18:35] Leserkommentar-AT:

Wenn es etwas zum Fremdschämen gibt, dann ist es das. Das Lebenswerk jenes Mannes, der mit blutendem Herzen immer für Österreich und seine Menschen gekämpft hat, bekommen jetzt die Ungarn. Das ist eine Schande. Eine Schande für Österreich und für jene Menschen, die durch ihre Wahlentscheidungen diese unsägliche rote Partie seit Jahrzehnten in unserem Land fuhrwerken lassen. Österreich ist zum Blinddarm der EU verkommen, ohne eigene Wichtigkeit und Bedeutung. Wir warten nur mehr auf den Kaiser und darauf, dass die Dinge wieder ihre richtige Wertigkeit bekommen.

Der Nachlass bleibt in Familienbesitz, unabhängig davon, wo er aufbewahrt wird.

[19:35] Leserkommentar-AT: zum blauen Kommentar:

Und nur das ist wirklich wichtig. Weil jeder Staat oder Konzern im Zweifelsfall das Erbe verramscht. Gerade dieses Jahr geschehen mit der unwiderbringlichen Münzsammlung der Preussag AG, später TUI-Konzern. Diese jahrhunderalte Sammlung mit einzigartigen mittelalterlicher Münzen aus dem Harz wurde in alle Welt verschleudert unter Bereicherung eines bekannten Osnabrücker Münzhändlers. Verrat und Raub am Volkskultur und -vermögen.

[20:10] Es sind auch schon Leserkommentare reingekommen, die sagen, dass dieser Schatz in Ungarn sicherer ist als in Wien, das von Häupls Terroristen überfallen wird. Da könnte etwas dran sein.WE.


Neu: 2016-12-21:

[14:00] Youtube: Weihnachtsbotschaft 2016 - Karl von Habsburg, Präsident Paneuropabewegung Österreich


Neu: 2016-12-15:

[9:30] Leserkommentar-DE:  Danke für den Artikel "Das neue Kaiserreich" (gestern):

Herzlichen Dank dafür, dass Sie diesen Artikel nochmal eingestellt haben. Das gibt wieder Mut und Zuversicht. Möge der Kaiser bald kommen und uns erlösen. Ich freue mich auf ein lebenswertes Leben im neuen Kaiserreich und kann es kaum noch erwarten.

Beim Suchen in alten Artikeln bin ich darauf gestossen und zur Ansicht gekommen, den Artikel wieder etwas prominenter zu platzieren. Denn es ist das Wirtschaftsprogramm des Kaiserreichs drinnen, dass sich mit den Aussagen aus den Briefings sehr gut deckt.WE.


Neu: 2016-12-14:

[18:15] NÖN: Lilienfeld Reliquie beigesetzt: Kaiserzeit kehrte zurück

Karl Habsburg erinnerte in Stiftskirche an die stetigen Bemühungen seines Großvaters Kaiser Karl um Frieden in einer Zeit, als der Zerfall der Monarchie besiegelt war.

Das war eine Art von sanfter Monarchie-Werbung mit regionalem Bezug. Und es zeigt den Bezug des alten und neuen Kaiserhauses zur katholischen Religion und Kirche.WE.
 

[15:20] WE-Artikel von Anfang 2015: Das neue Kaiserreich

Dieser Artikel enthält viele Informationen zum neuen Kaiserreich, die grossteils auch heute noch gültig sind. Was auf der abgebildeten Landkarte des neuen Kaiserreichs noch fehlt, sind die Niederlande und ein Teil Belgiens, die dazukommen.

Ebenso ist drinnen das neue Wirtschaftsprogramm, sowie wie Führungspersonal rekrutiert werden soll. Ich schätze, dass die Einsetzung der neuen Kaiser und Könige in Europa einige Wochen nach Beginn des grossflächigen Bodenterrors erfolgen wird, denn dann wird die Not und Angst der Bevölkerung schon enorm gross sein. Hier die im Artikel enthaltenen Aussage aus einem Briefing:

Die Monarchen kommen mit einem Konzept, das in sich stimmend ist und alle mitreissen soll.

Dieses Konzept heisst Rettung aus dem von den Demokratten angerichteten Chaos und Krieg.WE.


Neu: 2016-12-09:

[15:00] Leserzushrift-DE: Lagebericht Projekt Monarchie, Anfang Dezember 2016:

Ich habe mir erlaubt, ihre Informationen knapp zusammenzufassen. Kommt diese Einschätzung in etwa hin?

Das große Ziel: Austausch der verfaulten Demokratien durch Monarchien.
Danach z.B. Russland als Ressourcenhaber mit Europa als Ressourcenverwerter verknüpfen, primär Forschung. Asien zu Produktionsstätten konvertieren, gleichzeitig Konsumenten dieser Produkte. (Und noch viel mehr.)

Umsturzplan (Nur meine Einschätzung): Trennung der Geister, 1 großer Schlag zum Tot des Finanzsystems, kurz darauf 2. großflächiger Schlag durch die gerufenen Geburtshelfer. Hilfe durch Staat versagt, was medial ins letzte Eck verbreitet werden muss (inkl. größtmöglicher Diskreditierung, siehe Pizzagate). Das Leid muss 2 Wochen glühen, bis der neue Kaiser den Staat mit seiner Macht persönlich entfernt und seine rettende Hand dem Volk anbietet, im Austausch für die Abschaffung aller unmenschlichen Sinnlosigkeiten der Demokratie. Befreiungsschlag in Europa z.B. durch Unterstützung durch Russland mit vorbereiteten Armeen.
Unmittelbar Um- und Aufbau sinnvoller Strukturen, z.B. durch Ruf an die Goldbesitzer, Firmen zu kaufen und Städte zu leiten. Gleichzeitig sofortiger Aufbau von Sicherheitsstrukturen mittels vorbereiteter Listen.

Voraussetzungen: Die herrschende Politik muss diskreditiert sein. Die Gehirnwäsche filtert die unwürdigen heraus, diese werden der alten politischen Klasse in den Untergang folgen, wenn sie nicht beim letzten großen Knall aufwachen.

Ziele: Die Zeit der Prüfung soll diejenigen filtern, die selbstständig denken können und den Mut haben, auch so zu handeln. Die Vorbereiteten bilden eine Ausnahme, sie haben sich bereits qualifiziert und werden eigenständig den Umsturz überleben, ihre Ressourcen schützen und der neuen Regierungsform durch Taten Unterstützung bieten. Als Dank für den Aufbau der Wirtschaft aus den Ruinen dürfen Sie sich bereichern. Sie sollen auch helfen, die Gehirnwäsche vollends umzukehren. Nicht Bekehrbare werden hier keinen Platz mehr haben.

Status: Die Sortierung ist m.E. noch nicht vollends geschehen (siehe soziale Netzwerke). Erst wenn jeder Erwachte aufgegeben hat, Aufklärungen mehr als ein Mal pro Person zu versuchen, ist die Trennung vollzogen. Der Durchschnitt hierfür wird aus vielen Quellen errechnet.
Die Kontrolle der Geburtshelfer (importierte Terroristen) wird zunehmend schwieriger. Das Finanzsystem darf wackeln, aber nicht fallen. Die Zitterer müssen beschäftigt werden. Kein Unbekehrbarer darf den Ausgang nehmen.

Dies ist eine Eigeneinschätzung mittels der Infos von Hartgeld.com.
Erneut meinen allergrößten Respekt an Herrn Eichelburg für seine Hingabe. Den Adelstitel hat er sich mehr als verdient!

Das könnte so passen: ich denke, 2 Wochen Bodenterror reichen zur Einsetzung neuer Monarchien als Retter in höchster Not. Diese brauchen dann noch Wochen oder Monate, um mit dem Islam komplett fertig zu werden.WE.


Neu: 2016-12-08:

[14:40] Leserzuschrift-DE: Ich habe einige grundsätzliche Fragen zum Systemwechsel und Kaiserreich.

Wird der Kaiser für die meisten Bereiche neue Gesetze machen oder behalten die derzeit angewendeten Gesetze ihre Gültigkeit? Werden in D wieder die Verfassung von 1871, das BGB usw. aus dem Kaiserreich (2. Reich bis 1918) reaktiviert und das Fundament der neuen Rechtsprechung sein?

Inwieweit wird der Kaiser durch das BRD-System an den Deutschen verübtes Unrecht (z.B. illegale Zwangsenteignungen etc.) wieder rückgängig machen?

Bleiben bisher abgeschlossene Verträge (z.B. Kauf von Immobilien, Wald, Ackerland oder Firmenanteilen) weiterhin gültig? Oder drohen diesbezüglich Rückabwicklungen usw.?

Hintergrund:
In der ehemaligen DDR wurden nach der „Wiedervereinigung“ viele Immobilieneigentümer böse überrascht und verloren ihr Land / ihre Immobilien, weil plötzlich aus den alten Bundesländern irgendwelche Leute mit Rückübertragungsansprüchen daher kamen und sich in Größenordnung „ihr“ Land inklusive darauf stehenden Immobilien zurück holten.

Da es auch andere Leser interessieren wird, beantworte ich es hier. Das gesamte Rechtssystem wird sicher im Laufe der Zeit überarbeitet und stark vereinfacht werden. Es dürfte auch eine Verfassung geben, die die Grundrechte der Bürger garantiert. Aber die neue Monarchie wird absolutistisch sein. Heutige Verträge werden sicher weiter gültig sein. Sonst weiss ich leider recht wenig, obwohl sicher schon vieles vorbereitet ist. Ob sich an den Besitzverhältnissen in der früheren DDR etwas ändern wird? vermutlich nicht, denn Gerichte wie heute wird es nicht mehr geben.WE.


Neu: 2016-12-04:

[11:15] Andreas Unterberger: Ein Land wird geschichtslos

Dennoch: Die österreichischen Universitäten und erst recht die Politik interessieren sich nicht für Otto. Aus klarem Grund. Denn die Sozialdemokratie – was fast automatisch eine gleichgeschaltete Haltung der Wiener Zeitgeschichtsprofessoren zur Folge hat – ist mit der schweren Schande behaftet, dass sie Otto und seiner Familie bis in die 60er Jahre die Einreise nach Österreich verwehrt hat. Ottos Familie bekam damals nur österreichische Pässe mit dem grotesken Vermerk: „gültig für alle Länder der Welt ausgenommen Österreich“. So sehr fürchtete die SPÖ die Strahlkraft des "Hauses Österreich", wie die Habsburger ja auch jahrhundertelang genannt wurden.

Die roten Habsburg-Fresser werden dafür und dafür, dass sie Kaiser Karl 1918 mittellos aus der Hofburg jagdten, bezahlen. Wie hat es der neue Kaiser schon vor 20 Jahren gesagt: das vergisst man nicht.WE.

PS: Otto von Habsburg war einer der eifrigsten Kämpfer für ein freies Österreich.


Neu: 2016-12-02:

[14:00] Standard: Thailand hat einen neuen König

Maha Vajiralongkorn folgt auf seinen vor 50 Tagen gestorbenen Vater Bhumibol

Lange hat er sich Zeit gelassen.


Neu: 2016-11-28:

[13:10] Leserzuschrift-DE: Empfehlungen:

Ich kann hier zum Thema Kaiserreich diese interessante Web-Site empfehlen: http://www.wilhelm-der-zweite.de/

Und das Buch von Prof. Dirk Budde: „Heiliges Reich – Republik – Monarchie“: Krise und Ende der liberalen Parteiendemokratie

Das Buch ist geschrieben aus metahistorischer Sicht.


Neu: 2016-11-26:

[17:15] Leserzuschrift: Derbe Monarchiewerbung in FR:

Wollte nur melden, weil ich gerade dienstlich in Frankreich weile. Die ganze Zeit im Fernsehen Sendungen über Monarchie und Monarchen, die auch gut von den Leuten angenommen werden.

Möge der Kaiser uns alle bald von den Demokratten erlösen...

Die Franzosen brauchen einfach mehr davon, weil sie schon viel länger in einer Republik sind. Kommt bei uns auch noch.WE.


Neu: 2016-11-25:

[14:15] Leserzuschrift-AT: Karl Habsburg im Interview mit der neuesten Ausgabe der GANZEN WOCHE:

Als er befragt wurde, ob er sich vorstellen könnte Kaiser zu sein:

Diese Vorstellung mache ich mir nicht. Ich gebe mich keinen Träumereien hin, die ich zudem nicht als angenehm betrachten würde. DIE IDEE,DIE FUNKTION EINES MONARCHEN ZU ÜBERNEHMEN HAT NICHTS REIZVOLLES. IM GEGENTEIL....In der heutigen Zeit ist die Situation eine andere und für mich persönlich die Chance, ein normales Leben zu führen.

Wir müssen uns wahrscheinlich einen anderen Kaiser suchen. Sind die Hohenzollern noch frei?

Natürlich wird er es, aber er muss es noch leugnen. Dieser Artikel hat den selben Zweck wie der 3Sat-Thementag am 1. November: das neue Kaiserhaus der Bevölkerung vorzustellen. Daher auch diese Frage.WE.


Neu: 2016-11-24:

[17:20] Presse: Habsburg-Renaissance in Ungarn

Zwei Mitglieder des alten Kaisergeschlechtes dienen als Botschafter im Auftrag der Budapester Regierung. Diese will das Habsburger Erbe des Landes spektakulär aufwerten.

Eduard Habsburg wird vorgestellt. Was seine Rolle in neuen Ost-Kaiserreich sein wird, ist uns leider unbekannt. Der Kaisersitz wird höchstwahrscheinlich in Ungarn sein.WE.
 

[16:45] FAZ: Habsburgermonarchie Die Kunst des Ausgleichs

Für viele Historiker war die Habsburgermonarchie lange ein Feindbild. Das ändert sich gerade – und damit auch das Bild des „ewigen Kaisers“.

Das Reich Franz Josephs blieb ein gemeinsames Wirtschafts-, Währungs- und Zollgebiet, das von einem gemeinsamen Arbeitsmarkt, dem Wettbewerb der Produzenten, einer effektiven Verkehrsinfrastruktur (Eisenbahnen, Flüsse und Kanäle), einem hochwertigen Dienstleistungs- und Versorgungssektor und dem Kapitalfluss zwischen den einzelnen Regionen profitierte. Die sich ergänzenden Industrie- und Agrargebiete sowie moderne Dienstleistungszentren (Wien, Budapest, Prag, Triest) stellten für den inneren Markt einen großen Vorteil dar, der manche Nachteile gegenüber den großen Industrie- und Exportnationen Vereinigte Staaten, Deutschland, Großbritannien und Frankreich aufwog. Trotz des ausgedehnten Großgrundbesitzes in den böhmischen Ländern, Ungarn und Galizien sowie des umfangreichen Aktienkapitals bei den Großbanken und Großindustrien besaßen auch die Unternehmer und Hausbesitzer, die staatlichen Beamten und die Industrieangestellten und -arbeiter einen beträchtlichen Anteil am Nationalvermögen.

Eine recht gute und neutrale Beschreibung von Franz Josephs Regentschaft. Weit hat es das Reich unter ihm gebracht.WE.


Neu: 2016-11-21:

[16:20] Krone: Franz Joseph I. Vor 100 Jahren starb Österreichs "ewiger Kaiser"

[11:00] Welt: So pflichtbewusst starb Kaiser Franz Joseph I.

[9:00] Mitteleuropa: Zum 100. Todestag Seiner Majestät Kaiser Franz Joseph I.

[16:20] Auf diesen Jahrestag und diese Artikel spielen wir wieder die Kaiserhymne.WE.


Neu: 2016-11-20:

[16:30] Katholisch: Die Mission der Habsburger im 21. Jahrhundert

Vor zwei Wochen empfing Franziskus 300 Habsburger, die sich in Rom zu einem Familientreffen versammelt hatten. Der ungarische Vatikanbotschafter Eduard Habsburg beschreibt, welchen Auftrag ihnen der Papst mitgab.

Der Papst sprach über unseren großen Vorfahren, den seligen Kaiser Karl (dessen Reliquie wir Franziskus als Geschenk mitgebracht hatten). Er bemerkte dabei, dass der selige Karl zu allererst ein Familienmensch war. Franziskus ermutigte uns, der Welt zu helfen, den Wert der Familie in unserer Zeit wiederzuentdecken. Das ist für uns ganz selbstverständlich. Meine Wenigkeit ist beispielsweise mit einer großartigen Frau und sechs Kindern gesegnet – weit entfernt von Kaiserin Maria Theresia mit ihren 16 Kindern, aber immerhin.

Das ist eindeutig eine Propagierung der Grossfamilie und des katholischen Glaubens. Beides wird kommen.WE.
 

[14:45] Leserzuschrift: Kaiserkrönung:

Die Zeitplanung für die kommenden Ereignisse, kann ich mir in der von Ihnen beschriebenen Form nicht vorstellen.

Sowohl der Papst als auch die Queen von GB haben Weihnachten 2016 als ganz anders als erwartet beschrieben. Was auch immer das konkret heißen mag.

Aber, wenn es noch einen Bürgerkrieg auf europäischem Boden gibt und anschl. Monarchien neu installiert werden, dann kann die Krönung eines neuen Oberhauptes nur an einem hohen christlichen Feiertag stattfinden, auch und gerade, um alte Werte besonders zu unterstreichen. Dieses Fest kann, aus meiner Meinung, dann aber nur Ostern als das höchste Fest der Christen sein.

Die Kaiserkrönung ist erst möglich, wenn die Verhältnisse wieder stabil sind und man reisen kann: also kommen Ostern oder Pfingsten 2017 in Frage. Die Machtübernahme dagegen geht sich bis Weihnachten 2016 wahrscheinlich noch aus. Auf dieses "Weihnachtsgeschenk" wird man aus symbolischen Grünen wahrscheinlich nicht verzichten. Sobald der Grossterror kommt, soll alles sehr schnell ablaufen.

PS: zu Weihnachten 2016 wird zumindest in den Grossstädten noch gekämpft werden.WE.
 

[13:20] Vorstellung der Welfen: Palastwache


Neu: 2016-11-15:

[13:10] Leserzuschrift-FR zu Video Thierry Ardisson & Laurent Baffie - On n'est pas couché 12 novembre 2016 #ONPC

Louis 20. Werbung im TV - France 2 am 12. November in den ersten Minuten- Werbung fuer absolutistische Monarchie.

Ab Minute 2:30 ungefaehr wird auch das Portrait des neuen Koenigs gross gezeigt. Der ganze koenigliche Stammbaum wird erklaert und warum viele verhindert wurden .

Wie es ausschaut bekommt Frankreich eine absolutistische Monarchie. Vor ein paar Tagen stellte ein Sprecher des zukuenftigen Koenigs , in einem grossen TV Sender ( bin nicht sicher ob es TF1 war, aber es war ein grosser Sender) ,in einer neuen Show, ein Buch vor ,indem es um die Geschichte Frankreichs geht und auch um die Monarchie mit pro und contra. Es wurde im Buch davon gesprochen, dass sich der zukuenftige Koenig (wir wissen ja wer das ist) gut eine absolutistische Monarchie in Frankreich vorstellen kann. Bei diesem vollsozialistischen- oberkommunistischen, degenerierten Volk ohne jegliche Moral (jede zweite Ehe geschieden) ,jeglicher Selbststaendigkeit beraubt,kann man sich gut vorstellen, dass da wirklich nur der wirklich eiserne, staehlerne Besen hilft.

Ja, es müssen absolutistische Monarchien sein, denn das Wahlrecht muss weg. Und es ist alles auf lange Dauer ausgelegt. In Frankreich ist man mit der Monarchiewerbung sichtbar schon weiter, als bei uns.WE.


Neu: 2016-11-14:

[10:50] Der Pirat zum Aachener Kaiserdom:

Ich hatte am Wochenende eine Diskussion über kirchliche Symbolik mit einem alten Klassenkollegen (wir waren auf einer Klosterschule). Wir waren damals in Assisi auf Klassenfahrt und besichtigten natürlich die Basilika. Ein deutscher Pater, der dort lebte und Bücher über die Deckenmalereien schrieb, bekam das mit und bot sich persönlich zur Fürhrung samt Erklärung über die Bilderinterpretation an. Normalerweise dauert eine Führung 45 min, wir waren drei Stunden unterwegs.

Was ich damit sagen möchte ist, dass wir Leien viel kirchliche/christliche Symbolik gar nicht erkennen, auch wenn wir sie sehen. Nachdem ich den Bericht über den Kaiserdom gesehen hatte, wurde mir klar, dass es bei den Habsburgern ebenso stark um Symbolik gehen muß! Denn der "Urkaiser" Karl der Große hatte höchsten Wert darauf gelegt! Er hat die kostbarsten Reliquien zusammengetragen, sogar Säulen aus dem Palast von Pontius Pilatus eingebaut! Solch eine Wertschätzung gegenüber diesen Dingen wird sich auch auf die nachfolgenden Generationen abgefärbt haben.

In diesem Zusammenhang werte ich die Audienz beim Papst mit 300 Mitgliedern des Hauses Habsburg als ganz große Symbolik! aber auch die Erdbeben in Italien und jetzt Neuseeland! Den Black Moon zu Halloween und den bevorstehenden Supermond!

Was nun genau geschieht, weiß auch ich nicht, aber viele offensichtliche Symbole sind bereits in kurzer Zeit geschehen. Wir müssen es leider abwarten...

Jede langdauernde Herrschaft hat ihre Symbolik.
 

[8:50] Leserzuschrift-AT zu Kaiserhymne - Requiem für Otto von Habsburg, Trauergottesdienst in Wien, 16. Juli 2011AD

Ich habe mir die Kaiserhymne vom Otto - Begräbnis live gegeben. Wie Sie damals schon erwähnten: Fast alle haben brav mitgesungen. Nur die Roten, der Fischer, der Faymann und der Häupl haben mit finsterer Mine sichtlich den Mund gehalten. So als hätte man ihnen die Lippen zugenäht - vor allem beim Fischer ist das sehr schön zu sehen. - Sehr lustiges Video. Das muss denen in den Ohren richtig weh getan haben.

Das war ein echtes Kaiserbegräbnis. Die roten Funktionäre wurden einfach hinbefohlen, was ihnen aber sichtlich nicht gepasst hat, wie im Video zu sehen.  Die beiden neuen Kaiser singen auswendig mit.

PS: zum Video über den Aachener Kaiserdom vor 2 Tagen: darin geht es grossteils um Kaiser Karl den Grossen, ein Hinweis auf einen grossen Nachfolger?WE.


Neu: 2016-11-12:

[19:35] Leserzuschrift-AT zu  Der Aachener Kaiserdom (Dokumentation)

Vor mehr als 1.200 Jahren beginnen die Vorarbeiten zum spektakulärsten Bauwerk der damaligen Zeit. Der Bauherr: Karl der Große, der erste Kaiser im Westen nach dem Untergang des Römischen Reiches. In Aachen hat niemand das know-how für ein solches Bauwerk. Kaiser Karl beordert deshalb die besten Baumeister und Handwerker aus den entferntesten Teilen der bekannten Welt. Der Aachener Kaiserdom entsteht.

Durch dieses Video wird klar warum der künftige Kaiser dort gekrönt werden muß. Nur durch den dortigen Trohn wird er als Herrscher anerkannt. Hatte der Erbauer, Karl der Große, damals eine höhere Stellung als der Papst, so wird klar warum nach einer langen Reihe (über 1000 Jahre) von dort gekrönten deutschen Herrschern es zwingend erforderlich ist den neuen Kaiser dort anzugeloben - so wird er ohne Vorbehalte in der ganzen christlichen Welt als Herrscher Gottes Gnaden akzeptiert werden.

[20:15] Diese Sendung ist sicher kein Zufall. In diesem Dom wird der neuer Kaiser Karl der Grosse, der uns von den Demokratten erlöst, gekrönt werden.WE.


Neu: 2016-11-11:

[15:00] Unzensuriert-Buchvorstellung: Zum 100. Todestag Franz Josephs: Ein Rückblick hinter die Kulissen der Habsburger-Dynastie


Neu: 2016-11-09:

[15:30] Leserzuschrift-DE zu Papst würdigt bei Audienz für Haus Habsburg Kaiser Karl

Franziskus erinnert an Karl I. von Österreich, der vor einhundert Jahren am 21. November 1916 als letzter Kaiser den Thron bestiegen hatte.

300 Mitglieder der Familie Habsburg zur Audienz beim Papst

Unglaublich, wieviele Habsburger sich in Rom beim Papst versammeln konnten. Das muss den 300 Adeligen unheimlich wichtig gewesen sein. Das war sicher nur die offizielle Seite des Treffens mit dem neuen Monarchen.

Das war sicher auch ein Familientreffen, bei dem die Zukunft besprochen wurde. Ich nehme nicht an, dass alle Habsburger voll eingeweiht sind.WE.

[16:00] Der Bondaffe:
Mehr Beweise braucht es nicht mehr um zu erkennen, daß da etwas ganz Großes im baldigen Anmarsch ist. 300 Mitglieder der Familie Habsburg haben eine Audienz beim Papst. Das wäre umgerechnet der halbe deutsche Bundestag. Das heißt 300 Habsburger sind wichtiger als 300 oder 600 deutsche Politiker! Was für eine Blamage für die Politiker. Aus diesem Artikel lese ich auch heraus, daß sich die Kirche in Sicherheit bringt. Sie will es also in Zukunft mit den richtigen Mächtigen und Verantwortlichen in Deutschland und Europa zu tun haben. Die Kirche will auf der richtigen Seite stehen. Schließlich hat Karl I. (Österreich-Ungarn) 1877 – 1922, nicht formell abgedankt. An die 100 Jahre später schließt sich der Kreis. Die Habsburger stehen bereit zur Übernahme und der Papst lädt zum gedanklichen Übergang ein.

Die Habsburger zeigen damit auch ihre Verbundenheit mit der katholischen Kirche. Ich nehme aber nicht an, dass dieser Papst bleibt.WE.

[19:15] Leserkommentar-DE: Kaiser Karl:

was wäre das für ein Ereignis, wenn am 21. November 2016 - auf den Tag genau 100 Jahre später - der Kaiser Karl von Habsburg wieder (s)einen Thron in Aachen besteigen würde???
...Franziskus erinnert an Karl I. von Österreich, der vor einhundert Jahren am 21. November 1916 als letzter Kaiser den Thron bestiegen hatte.
300 Mitglieder der Familie Habsburg zur Audienz beim Papst...

Aber wahrscheinlich ist dieses Datum wohl nicht zu halten, oder was meinen Sie, Herr Eichelburg?

An das habe ich auch schon gedacht, aber es dürfte sich zeitlich nicht mehr ausgehen. Ich schätze inzwischen, dass das Mitte Dezember passieren wird.WE.


Neu: 2016-11-01:

[10:45] Leserzuschrift-AT: Heute 3sat - ganztägig Monarchie:

Schauen Sie sich das heutige Programm von 3sat an! Den ganzen Tag Sendungen über Kaiser, Habsburger, Schönbrunn, Monarchie, Prinz Eugen usw.

Auf der Homepage von 3Sat wird es auch ganz gross als "Mythos Habsburg" angekündigt. Um es ganz einfach zu sagen: es wird uns das neue Kaiserhaus vorgestellt, und zwar für den ganzen, deutschprachigen Raum. Wir sollen wissen, wer uns in Zukunft regieren wird.WE.


Neu: 2016-10-30:

[19:15] Leservorschlag-AT: verwendet die Kaiserhymne als Klingelton am Smartphone:

Auf unserer Seite Hymnen (über Sitemap zugreifbar) und auf Youtube gibt es sicher geeignete Versionen.WE.
 

[14:45] Leserzuschrift-DE zu Plötzlich Kaiser

Jedenfalls sollten wir laut Habsburg am 4. Dezember daher nicht nur einen Bundespräsidenten wählen, sondern auch über die Staatsform Republik oder Monarchie abstimmen. Der Gedanke, dass im Fall des Falles der Enkel, nämlich Karl Habsburg, Thronanwärter wäre, erfüllt nicht alle Kenner mit freudiger Erwartung. Nur Norbert Hofer, Ordensritter des "Europäischen St.-Georgs-Ordens", dem Karl vorsitzt, wäre vielleicht mit einer Position bei Hofe zufrieden.

bei meiner Recherche hab ich heut einen netten Artikel im Standard entdeckt. Es wird mittlerweile ganz offen im mainstream geschrieben, dass die Republik Österreich nicht legitim sei. Das Comeback des Kaisers wird vorbereitet - auch für jene im "mainstream", die es zwischen den Zeilen herauslesen wollen und können.

Ich bete dafür, dass wir - auch hier in Bayern - vom Kaiser erlöst werden...

Wir haben Anfang Oktober einen ähnlichen Artikel aus der Presse hier verlinkt. Nur wird das neue Kaiserreich ganz anders aussehen, als das frühere Habsburger-Kaiserreich.WE.

PS: gestern lief auf ORF1 zur besten Sendezeit für 90 Minuten die Sendung "Wir sind Kaiser".
 

[9:00] Leserzuschrift-DE zu Kaisermanöver in Mecklenburg

Dieser Artikel erschien am 22.10.2016 in der SVZ und handelt über die vor dem 1. Weltkrieg immer im September stattfindenden Kaisermanöver in Mecklenburg. Handelt es sich vielleicht auch hier um die mediale Vorbereitung auf die kommende Kaiserzeit ? Habe daraufhin erstmal die Kaiserhymne gespielt.

Das kann auch Monarchiewerbung sein, der 3SAT-Thementag Habsburg am 1.11. ist es aber sicher. Man stellt uns das neue Kaiserhaus vor.WE.

[10:20] Der Pirat: zu Cheffes Kommentar auf Monarchie 9 Uhr:

Der Ausstrahlungstermin am 01.11. ist gewiss kein Zufall, wenn man davon ausgeht, dass es am 31.10. einen massiven Übergriff der Clowns geben könnte.
Stellt man sich vor, dass dies so sei, wird das Angstgefühl bei allen in der Bevölkerung steigen. Das öffnet das Tor zum Unterbewusstsein, um gezielt zu manipulieren. Was liegt dann näher, über einen Thementag den neuen Retter in die Köpfe der Menschen zu programmieren!
Man merkt, dass wir dem Abbruch näher kommen und es bald eine Krönung geben wird. Daher spielen wir gleich die Kaiserhymne. Als Deutscher liegt mir der "Siegerkranz" dabei aber etwas näher!

P.S. Eine persönliche Anmerkung möchte ich noch loslassen. So wie dieses Szenario aufgebaut ist, war es von Anfang an geplant. Wir sehen eine Verschiebung der Ereignisse genau um ein Jahr. Ich glaube nicht, dass es hinter den Kulissen Streit gab und zwei unterschiedliche Versionen bis zuletzt miteinander konkurrierten. Das wäre logistisch nicht möglich gewesen, auch wenn Geld keine Rolle spielt. Daher gehörte das Verwirrspiel, dem wir teilweise aufgesessen waren, ebenso zum Drehbuch dazu, wie die vielen Nebenschauplätze. Auch wenn manche dies als Panikmache oder falsche Voraussagen brandmarken, kann man die Wichtigkeit der Warnungen nicht hoch genug ansehen. Wer in seiner Berichterstattung stets konkret schwammig bleibt, trifft auch keine Aussage! In diesem Sinne arbeiten wir weiter, wie wir es für richtig halten. Die kommenden Ereignisse werden uns Genugtuung bringen; leider mit vielen Opfern!

Wahrscheinlich ist es so. Ich selbst bin wegen dieser Verschiebung immer skeptischer geworden. Die genauen Daten dürften bereits mehrere Jahre feststehen, der Detailplan soll 8 Jahr alt sein. Nur wir sollen es nicht erkennen. Das letzte Briefing zeigte eindeutig, dass es jetzt losgeht.WE.


Neu: 2016-10-23:

[13:50] Leserzuschrift-DE: Am 01. November (Allerheiligen) wird - lt. Programmzeitschrift - 3sat einen "Thementag: Mythos Habsburg" bringen.

Ob "Kaiserstadt Bad Ischl", "Marie Antoinette", " Das Attentat - Sarajevo 1914" bis "Sisi (Verfilmung 2009) und "Universum History - Prinz Eugen und das Osmanische Reich - mehr als nur Feinde"; die Weiterbildung i. S. Kaiser wird rundum ermöglicht.

Das ist noch sanfte Monarchiewerbung und deutet auf das künftige Kaiserhaus hin. Die richtige Monarchiewerbung wird erst kommen, wenn auch die anderen Teile des Drehbuchs offen sichtbar werden. Man wird uns dann die Monarchie aus Alternative zur untergehenden Demokratie zeigen.WE.


Neu: 2016-10-17:

[8:10] Leserzuschrift-DE zur direkten WERBUNG für Kaiser und Kaiserreiche: 2 Jahre PEGIDA - live vom Theaterplatz

Jürgen Elsässer mit dem Hinweis, dass es DEUTSCHE KAISER waren, die Europa vor der Islamisierung Europas gerettet haben. Rede ab 1:10. - Leider sehr schlechte Tonqualität! Die Deutsche Geschichte wurde kleingemacht von den linksdekadenten Verrätern. Die Kaiser haben 2 Mal vor Wien die Türken zurückgeschlagen. Man hat uns die Geschichte auf 12 dunkle Jahre zurechtgestutzt.

Kommentar: Wir wissen, dass jetzt schon viele die Gefährdung durch den Islam und Fremde hautnah erleben . . . und jetzt erinnern die "Widerständler" zunehmend daran, dass Kaiser das zurückschlugen, was Merkel eingeladen und zugelassen hat. Diese Werbung für Kaiser- und Königreiche vor einem großen Publikum sollten wir genießen! Es war eine Zeit, in der man noch ohne sich zu schämen, von FREMDEN sprechen durfte. In der man nicht "über Nacht" umvolken konnte, ohne auf kampfbereite Entrüstung zu stoßen! In der Leistungen des Volkes noch geschätzt wurden. In der man nicht bereit gewesen wäre, potentielle Terroristen für Verdienstkreuze vorzuschlagen und in der man die Polizei nicht dauernd lächerlich, zahnlos und mundtot gemacht und blamiert hätte. Könige und Kaiserreiche haben AUFGEBAUT, die Dekadenzen von heute zerschlagen, zertrümmern, vernichten und bauen ab und lügen wie gedruckt, um diesen Abbau zu kaschieren. Die Kultur ihres Volkes lassen sie von fremden barbarischen Unkulturen überwuchern bis zur Unkenntlichkeit des Eigenen. Sie übergeben ihre Städte an Banden, Wegelagerer und gewalttätige Nichtsnutze.

Eine neue Monarchie ist inzwischen die "natürliche" Nachfolge der heutigen Demokratten-Herrschaft. Wir werden ohnehin bereits die "Kaiserliche Informationszentrale" genannt. Und jetzt spielen wir gleich wieder die Kaiserhymne, weil wir die Demokratten einfach nicht mehr aushalten.WE.

[9:30] Hier ein Video mit besserer Tonqualität: PEGIDA 2. Geburtstag 16.10.2016 Rede von Jürgen Elsässer


Neu: 2016-10-16:

[8:15] Focus: Am Starnberger See Schwarze Limousinen und Erdbeerpflücken - So lebt Thailands zukünftiger König bei München

Thailands König Bhumibol ist vor kurzem verstorben. Kronprinz Maha Vajiralongkorn ist sein designierter Nachfolger. Nur lebt er eigentlich die meiste Zeit am Starnberger See. FOCUS Online war vor Ort und hat herausgefunden, wie der "König von Tutzing" lebt.

Mit der Übernahme seines Königsreichs hat er es aber nicht besonders eilig.


Neu: 2016-10-13:

[15:00] Der Berliner zu Thailands König Bhumibol ist tot

Der König war seit mehr als 70 Jahren im Amt und damit der am längsten amtierende Monarch der Welt. Er wurde wie ein Gottkönig verehrt. Jedoch verbrachte er die letzten Jahre überwiegend im Sirijaj-Krankenhaus in der Hauptstadt Bangkok. Dort wird auch seine schwer kranke Frau Sirikit behandelt.

Thailands König hatte die gleiche Integrationswirkung wie früher der König von Afghanistan für heterogene Landesteile und Bevölkerungsgruppen. Ist der alte König weg und hat sein Nachfolger nicht die gleiche Autorität, bricht das fragile Gebilde (schnell oder langsam) auseinander und die aggressiven Armen holen sich das, was ihnen scheinbar zusteht, die Wanderungsbewegung in Richtung der reichen Metropolen beginnt. (Einzig Japan schottet sich bisher erfolgreich ab, aber wie lange noch?)

Dem Nachfolger wird in den meisten Medienberichten eine geringere Autorität zugesprochen als Bhumibol. Aber das sollte in Thailand kein besonders Problem sein, da das Land ethnisch recht homogen ist. Nur politisch gibt es eine massive Spaltung.WE.


Neu: 2016-10-07:

[18:10] Leserzuschrift-CH zu Monarchie in Brasilien? Mit einem König aus der Krise

Dom Bertrand kennt die Ursache der Krise, in die Brasilien geraten ist. Wäre sein Ururgrossvater – der letzte Kaiser des Landes – nicht abgesetzt worden, wäre es nie so weit gekommen.

Zu allererst muss ich Ihnen herzlich danken für Ihre ausgezeichneten Beiträge & für Ihr Engagement! Ich bin erst kürzlich auf Ihre spannende Website gestossen und bin seither ein interessierter Leser. Machen Sie weiter so & natürlich bin ich sehr gespannt, wie sich die ganze Sache entwickelt. Mit einem guten Kaiser kann ich mir eine Monarchie inzwischen durchaus vorstellen!

Im Artikel werden einige der Sünden der Demokratie aufgelistet.
 

[15:00] Presse: Monarchisten wollen BP-Wahl mit Abstimmung über Republik verbinden

Ulrich Habsburg-Lothringen will am 4. Dezember nicht nur über den künftigen Bundespräsidenten abstimmen, sondern auch darüber, ob Österreich Republik oder Monarchie sein soll. Ein solcher Volksentscheid sei mit Kaiser Karl I. vereinbart, aber nie durchgeführt worden - und sollte deshalb "endlich bis zur Hundertjahrfeier der Republik" nachgeholt werden, heißt es in einer Aussendung der monarchistischen schwarz-gelben Allianz.

Damit will man uns wohl langsam an eine neue Monarchie gewöhnen.WE.


Neu: 2016-10-05:

[14:45] Leserzuschrift-DE: in der Druckerei gesehhen:

Wir hatten gestern einen Termin bei einer Druckerei in Nordbayern wegen einer unserer Vereinsveranstaltungen in 2017.
Dabei sah ich durch Zufall zwei Versionen einer Vorlage für ein Stadtjubiläum in 2017 in Franken: Auf der ersten war als Festredner und Schirmherrin Landtagspräsidentin Barbara Stamm , CSU aufgedruckt und auf der Rückseite unten klein das Wappen Freistaat Bayern. Bei der zweiten Vorlage war dort Königreich Bayern und als Festredner Fürst zu Löwenstein gedruckt. Sonst gab es keine Unterschiede. - Zufall oder wissen die schon mehr?

Falls diese Zuschrift kein Fake ist, dann wurden wirklich 2 Versionen gemacht.WE.
 

[14:30] Baron van Handel stellt den Orden vor: Über den St. Georgs-Orden – Ein europäischer Orden des Hauses Habsburg-Lothringen


Neu: 2016-09-15:

[8:45] Leserzuschrift-AT: Ich bin voll auf des Kaisers Seite und kann den Kaiser nicht mehr erwarten.

Was kann man heute schon tun, um sich als Anhänger des Kaisers zu outen...?

Man könnte etwa die Habsburger-Fahne aufhängen. Es ist wirklich so, die Leute halten die Demokratten nicht mehr aus.WE.

[15:10] Leserkommentar-DE:

Ich denke, man muß sich nicht "outen" hinsichtlich seiner kaiserlichen Gesinnung, man muß diese im Herzen tragen und leben. Meine Mutter (Jahrgang 1918) aus dem Westböhmischen war Zeit ihres Lebens stolz darauf, noch "unter dem Kaiser" geboren zu sein. Diesen Stolz und dieses Bewußtsein haben wir Kinder mit der Muttermilch eingesogen bekommen. Wenn ich heute vom kommenden Kaiser rede ist es das mindeste, daß ich schallend ausgelacht werde, andere erklären einen ja für verrückt! Ich versuche derweil meine Überzeugung mit all deren Werten vorzuleben!

[17:10] Daher werden nach meinen Quellen die neuen Kaiser und Könige ja noch "beschützt", weil es sich die Masse einfach nicht vorstellen kann.WE.


Neu: 2016-09-14:

[20:00] Der Jurist zu Kleines Habsburg macht gegen Flüchtlinge dicht

Dieser Artikel dürfte Musik in den Ohren des Cheffes und vieler HG-Leser sein.
Österreich wird gemeinsam mit Tschechien, Ungarn, Polen etc bereits als kleines "Habsburg light" bezeichnet.
Inhaltlich wird diesem "Habsburg light" unterstellt, dass es die Interessen des eigenen Volkes über jene des Zuwanderer-Gesocks stellt.
Eine solche Interessensabwägung ("zuerst das Volk") ist natürlich für unsere Demokraten und Toleranz-Apologeten ein Schlag in die (sozialistische) Fratze und damit unvorstellbar.

Was damit suggeriert wird: Wer keine Flüchtlinge mehr will, der fährt als "Habsburg light" besser.
Dass dieser Artikel den Wunsch vieler Leser nach "Habsburg" (also nach einem Kaiser) entfachen kann, ist dem Autor sicher nicht bewusst, weil es einfach unvorstellbar ist.
Fazit: "Habsburg light" kommt auf leisen Sohlen!

Die neuen Kaiserreiche werden allerdings etwas anders aussehen. Was der neue Kaiser dem Juristen über das neue Reich einmal gesagt hat, habe ich heute schon gebracht.WE.

PS: auch Welt-Journalisten lesen bei uns mit. Nur dürfen sie nicht alles schreiben.

[20:15] Leserkommentar-DE: Ist das nicht eine beachtliche Bestätigung für WE's Vorhersage, dass ein Kaiserreich kommen wird?

Wenn schon die WELT das, was LÄNDER RETTEN soll, als ein Projekt der "Habsburger" bezeichnet? Langsam dämmert es wohl auch den Herren Journa(lüg)isten: Die Soziratten und gründekadenten Scheindemokratten können den Untergang nicht verhindern, weil sie ihn als selbsterklärte Volksfeinde geradezu WOLLEN. Sie wollen Multikulti um JEDEN Preis, auch dann, wenn dadurch das ganze Land destabilisiert und zerstört würden würde. Immer mehr Menschen dämmert, dass die Willkommenskultur eine perfekte Zerstörkultur ist. Neue Bündnisse entstehen und hier spielen die Monarchisten eine zentrale Rolle. Mit Hofer und den muslimkritischen Osteuropäern wird . . . der Monarchie der Weg bereitet.

Wir haben nicht vergessen: Es waren Königreiche und Kaiserreiche, welche den Islam bekämpft und besiegt hatten! Und damit das glatte Gegenteil von dem machten, was uns heute Soziratten und gründekadente Scheindemokratten bescheren, indem sie Muslimen großzügig ihre Moscheen finanzieren und auch noch Vielweiberei voll BEZAHLEN, das Schulsystem islamisieren! Siehe gestern: Syrer mit 4-Frauen-Harem! Und über Einladungen an die ganze muslimische Welt Schlepperdienste mit katastrophalen Auswirkungen leisten.
Nein, die müssen weg. Backslash zurück bis zum Kaiserreich! Eine andere Lösung wird es nicht geben!

Das sozialistische Parasitentum mit seinen zahlreichen Krakenarmen in Form von Akademikerparasiten muss WEG!

Und jetzt beim Aufschalten der Cartoons spiele ich wieder die Kaiserhymne.WE.


Neu: 2016-09-13:

[9:30] DZIG: Wann sind Menschen bereit zu einer Monarchie?

[9:20] Im Habsburger-Reich: Adelserhebungen in Österreich

In der Zeit von 1701–1918 verliehen die habsburgischen – Leopold I., Joseph I., Karl VI., Maria Theresia (als Landesherrin in den Erblanden, Ungarn und Böhmen) –, ab dem Jahre 1745 die lothringischen Kaiser-Könige Franz I. Stephan, Joseph II., Leopold II., Franz II. als römischer Kaiser und der I. als Kaiser vom Hause Österreich, nach ihm Ferdinand, Franz Joseph und Karl 38mal den Fürstenstand, erhoben 240 Männer zu Grafen, 3.053 zu Freiherren und 10.563 Erfolgreiche in den einfachen Adel oder den Ritterstand. Eine eindrucksvolle Leistung?!

Im neuen Kaiserreich wird stark geadelt werden müssen, denn der Kaiser braucht neue Funktionsträger und Investoren.WE.


Neu: 2016-09-11:

[12:15] Der Pirat: bereit für die Monarachie:

Am Freitag war ich zu einem 45. Geburtstag eingeladen. Nach einiger Zeit wurden die Gespräche politisch. Die deutliche Mehrheit konnte der heutigen Politik nichts mehr abgewinnen. Man fühlt sich verarscht und ausgebeutet. Die anderen schwiegen. Ob sie dies taten, weil sie anderer Meinung waren oder doch still zustimmten, konnte ich nicht erfahren.

Was den Menschen momentan am stärksten zu schaffen macht, ist die Orientierungslosigkeit. Die Politik hält keine Lösung parat bzw.
macht die Situation nur noch schlimmer. Die Kirche wird auch nicht mehr als moralische Instanz angesehen. Was bleibt? Nichts! Nach meinem Empfinden sitzen die Menschen in einem tiefen Loch ohne viel Hoffnung.
Man weiß nicht, was die Zukunft bringt!
So extrem hatte ich das bisher noch nicht empfunden! Aber als genügend Bier geflossen war, wurden die Gäste zunehmend ehrlicher und direkter!
Im Alltag scheinen sich sehr viele hinter einer Maske zu verstecken, um nicht aufzufallen. Wann werden sie verstehen, dass sie nicht allein sind?

Zunächst hatte ich mich zurück gehalten und ausschließlich zugehört!
Zum richtigen Zeitpunkt habe ich dann das Wort Monarchie in den Raum geschmissen und in erstaunte Gesichter geblickt! Eine kurze Erklärung, was es damit auf sich hat und welche individuellen Freiheiten und Freiräume diese Staatsform bietet, ließ die Zuhörer hellhörig werden.

Auch wenn die Menschen noch nicht viel mit der Monarchie anfangen können, da sie zu wenig darüber wissen, stehen sie dieser nicht negativ gegenüber.
Ich würde sogar soweit gehen und behaupten, dass die Masse psychologisch für den Systemwechsel bereit ist! Die Parteien Demokratie ist in den Köpfen bereits gestorben! Das war für mich die wichtigste Erkenntnis des Abends!

Hoffentlich beginnt bald der Startschuss!

Noch dieses Jahr werden wir die neue Monarchie haben. Und jetzt die Kaiserhymne!WE.


Neu: 2016-09-07:

[16:45] Artikel von 2015: Sächsischer Adel auf der Flucht

Nur fünf Prozent der Adligen kehrten seit 1990 nach Sachsen zurück. Über dessen Vertreibung 1945 zeigt der MDR jetzt eine spannende Dokumentation.

Also wird stark geadelt werden müssen.


Neu: 2016-09-01:

[13:45] Der Pirat: habe mir gestern alle drei Folgen auf Phönix angeschaut.

Mein Fazit daraus ist, dass es klare Monarchie Werbung war. Vor allem hatte man die beiden führenden Personen der adeligen Häuser Habsburg und Hohenzollern im Portrait! Beide sprachen von ihrem politischen Erbe und dass sie versuchen, die alten Traditionen in die neue moderne Zeit zu überführen.

In einem kurzen Abschnitt hatte man Karl von Habsburg zum Thema Abdankung befragt. Man konnte merken, dass die Enteignung sämtlicher Vermögen und die Vertreibung ins Exil noch tiefe Spuren hinterlassen hatten!

Bei den Romanows wurde es nicht so deutlich! Für mich kam der interessanteste Abschnitt zum Schluß, als man von
den Überlebenden sprach, die auf die Krim geflüchtet waren.

Betrachtet man diese drei Folgen, kann man zu dem Schluß kommen, dass diese drei Familien die nächsten Kaiser in unseren Gegenden stellen könnten.

So betrachtet, macht es Sinn, was WE vor ein paar Monaten schrieb. Seine Quelle wäre nicht sicher, ob die Habsburger an die Macht kämen bzw. eine Generation übersprungen würden. Sollten beide Häuser wieder parallel regieren, macht das Sinn!

Ich denke, Karl Habsburg wird unser Kaiser, auch wenn man in letzter Zeit versucht, das zu verwischen. Der Prinz von Preussen wird dann vermutlich König eines neugeschaffenen Königreichs Preussen darunter. Die Romanovs kommen auch wieder an den Macht. Ihr kennt den neuen Zaren.WE.
 

[8:55] Der Vollstrecker zum Kommentar des Mexikaners (gestern 19:25):

Lieber Mexikaner: das wundervolle Preussenmuseum liegt bei Fehrbellin (Sieg Preußens gegen Schweden) und nordwestlich von Berlin, ca 1 Stunde Autofahrt. War auch schon dort. Da geht einem das Herz auf.

Was noch interessant ist im Artikel vom Kaiserreich 1871-1918 und was man auch in Wustrau sieht, der erwähnte Aufstieg Deutschlands in der Elektrotechnik, Chemie und anderen Wirtschaftsdingen, dann erklärt sich auch dem "denkenden Menschen" warum es zum 1. Weltkrieg kam, aber das hat Cheffe ja auch schon angedeutet, dass das alles ans Licht kommt.


Neu: 2016-08-31:

[20:00] Der Pirat: TV-Hinweis:

heute Abend um 20.15 Uhr zeigt Phönix eine Dokumentation über die Habsburger Dynastie!

Anschließend folgen Dokus über die Hohenzollern und die Romanows.
 

[17:15] WE-Kommentar zum Heft "Das Deutsche Kaiserreich" (gestern):

Inzwischen habe ich es zur Hälfte gelesen, es ist absolut lesenswert. Es wird nicht nur die Entstehung und der Aufbau des Reichs in verständlicher Sprache geschildert, auch wirtschaftliche und soziale Aspekte kommen vor.

So wird darin berichtet, dass die Akademikerquote unter einem Prozent lag. Gleichzeitig begannen deutsche Firmen ab 1895 etwa den Weltmarkt für Elektrotechnik oder Chemieprodukte zu beherrschen. Die hervorragenden Ingenieure dafür wurden auf den neuen technischen Hochschulen ausgebildet. Wenn man das mit der heutigen Akademikerquote vergleicht...geht alles in die Bürokratie.WE.

[18:55] Leserkommentar-DE:

In diesem Zusammenhang möchte ich auf das kleine Büchlein "Preußen und die Marktwirtschaft" von Ehrhardt Bödecker verweisen. 100 Seiten Text plus 25 Seiten statistische Vergleiche mit den großen europ. Staaten. Bitte die Zahlen mit denen von heute vergleichen! Für alle Monarchiefreunde sehr empfehlenswert.

[19:25] Der Mexikaner:

Boedecker betreibt auch ein tolles Museum zum Thema Brandenburgisch/Preussische Geschichte in Wustrau, westlich von Berlin.


Neu: 2016-08-30:

[18:45] Leserzuschrift-DE zu Das Deutsche Kaiserreich 1871-1918

Die Bundeszentrale für Politische Bildung verschenkt seit Ende April das Heft "Das Deutsche Kaiserreich 1871-1918". Lieferung ist kostenlos. Endlich bekommt man mal was für sein Steuergeld!

Sie sollten es auch als PDF-Download anbieten.

[19:00] Hier ist das PDF.


Neu: 2016-08-28:

[10:00] Leserzuschrift-DE zu Deutschlands "Alter Adel" - Prinz Georg Friedrich zu Preussen

Prinz Georg Friedrich von Preussen: "Ich werde oft gefragt, ob meine Familie und ich Anspruch erheben auf den Thron, aber da kann ich nur sagen, diese Frage stellt sich für uns überhaupt nicht. Wir stehen mit beiden Beinen auf dem aktuellen Grundgesetz, stellen uns den Herausforderungen der heutigen Zeit und ich fühle mich auch in meiner Rolle, einmal als Chef des Hauses, aber auch als Privatmensch mit meinem Beruflichen Werdegang sehr wohl."

Interessenant ist, das er "oft gefragt" wird. Bald wird das Volk seine Königliche Hoheit laut rufen und auf eine Antwort hoffen müssen. Mögen bald Monarchie, Frieden, Gerechtigkeit und öffentliche Ordnung in Mitteleuropa einziehen und die Sünden der Demokratie beseitigen.

Die dürfen alle nichts über das sagen, was bald kommen wird, speziell gegenüber den Medien. Aber es ist schon interessant, dass Focus innerhalb weniger Tage den 2. Hohenzollern-Artikel bringt. Sehen wir hier den neuen Preussen-König?WE.


Neu: 2016-08-24:

[11:15] Leserzuschrift-AT: Was macht eine gute Monarchie aus?

Otto von Habsburg im Gespräch mit Eva Demmerle

ED: Was macht denn eine gute Monarchie aus? Und wo gibt es Parallelen zu unserer heutigen Zeit?

OvH: Kaiser Franz Joseph hat doch einmal etwas sehr kluges gesagt: Im Jahr 1911 war der amerikanische Präsident Teddy Roosevelt auf einer großen Europareise auch in Wien. Und Roosevelt hat den Kaiser gefragt, was denn heute im 20. Jahrhundert noch die Aufgabe einer Monarchie sei.

Und der Kaiser sagte: „Ganz einfach – meine Völker vor ihren Regierungen zu schützen!" Ein sehr kluger Satz! Das wäre auch heute die Aufgabe des Parlamentariers – sein Volk vor seiner Regierung zu schützen. Die Regierungen machen doch viel Unfug.

Aus: Eva Demmerle, „Der Habsburg-Faktor" – Visionen für das neue Jahrtausend, Erich Lejeune/Edition Mensch, Heidelberg 2007. S. 86

** Ich denke, unsere EU-Zentralregierung in Brüssel hat schon lange den Bedeutungsumfang des Wortes „Unfug" gesprengt. Einem Kaiser wäre es niemals eingefallen – schon allein aus seiner historischen Betrachtungsweise – Europa mit islamgläubigen Migranten zu fluten. So etwas können nur Politiker mit dem historischen Verständnis einer Eintagsfliege zulassen.

Der neue Kaiser kann das nachmachen. Aus seinem Haus erwarte ich bald wieder einen Angriff auf Merkel & co.WE.


Neu: 2016-08-23:

[16:00] Focus mit Video: Burg Hohenzollern Das Schwäbische Märchenschloss


Neu: 2016-08-22:

[9:30] CLP: Kaiser-Demo: Freitag, 11.11.2016, 18 Uhr, Wien Ballhausplatz – Wir fordern die Rechte für das Volk

Zu diesem Zeitpunkt sollten wir bereits im neuen Kaiserreich sein.WE.


Neu: 2016-08-18:

[8:30] Leserzuschrift-AT zu der Kaiser und die Sisi

Bad Ischl: Kaiservilla | Ganz Bad Ischl wieder im Kaiserfieber . Zum 186. Geburtstag und heuer zum 100. Todesjahr von Kaiser Franz Josef wird die ganze Kaiserstadt wieder zur Bühne.

Und jährlich zeigt sich der Kaiser in Bad Ischl.
Einige Bilder zum Ansehen, während die Kaiserhymne spielt

Zum Eingewöhnen auf die neue Monarchie.

[12:50] Hier ist noch mehr: Alles Kaiser! Oder??


Neu: 2016-08-17:

[15:00] Leserzuschrift-AT: Was ein Kaiser wert ist:

Was ein Kaiser wert ist – selbst wenn er nicht auf dem Thron sitzen darf - Wie Otto von Habsburg sich während des Zweiten Weltkrieges immer wieder für Österreich eingesetzt hat. Ab 1940 war Otto von Habsburg in den USA im Exil.

Aus: Eva Demmerle, „Der Habsburg-Faktor" – Visionen für das neue Jahrtausend, Erich Lejeune/Edition Mensch, Heidelberg 2007. S. 24

In den folgenden vier Jahren aber arbeitete Otto für die österreichische Sache. Sein erstes Ziel in der Emigration war, Österreich nach dem Krieg wieder auf die Landkarte zu bringen, d.h. dass die Alliierten die Annexion Österreichs durch Hitler nicht anerkannten.

Als die Bombardierungen anfingen, hatte Otto keine ruhigen Tage und Nächte mehr in Washington. Sein Freund Dr. Felix Somary, Schweizer Handelsgesandter mit ausgezeichneten Kontakten zum Bomb Target Command informierte ihn immer, wenn eine Bombardierung in Österreich geplant war. Otto begab sich umgehend ins Weiße Haus und versuchte diese zu verhindern, was ihm eine gewisse Zeit gelang. Viele Städte Österreichs verdanken ihm, dass sie der Zerstörung entgangen sind.

Die Moskauer Erklärung, mit der die Alliierten die Wiederherstellung Österreichs garantieren, ist durch intensive Verhandlungen Ottos mit Präsident Roosevelt entstanden. Als die Pläne für die Besetzung Österreichs bekannt werden – nämlich die Aufteilung in eine sowjetische und eine britisch-amerikanische Besatzungszone, gelingt es Otto während der Konferenz von Quebec, Roosevelt und Churchill davon zu überzeugen, Niederösterreich, das Burgenland, die Steiermark und Wien nicht den Sowjets zu überlassen. Anderenfalls wäre dies auf eine Bolschewisierung hinausgelaufen – mit katastrophalen Folgen. Otto von Habsburg ist es zu verdanken, dass Österreich in vier Besatzungszonen aufgeteilt wurde und einem Schicksal ähnlich der DDR entgangen ist.

Ein echter Patriot. Dafür haben ihn nachher die Roten aus Österreich ausgesperrt.WE.
 

[14:45] Leserzuschrift-DE: Zum 230sten Todestag vom alten Fritz:

"Eine Regierung muß sparsam sein, weil das Geld, das sie erhält, aus dem Blut und Schweiß ihres Volkes stammt. Es ist gerecht, daß jeder einzelne dazu beiträgt, die Ausgaben des Staates tragen zu helfen. Aber es ist nicht gerecht, daß er die Hälfte seines jährlichen Einkommens mit dem Staate teilen muß." (anm. Geschweige denn 70%)

"In den Gerichtshöfen sollen die Gesetze sprechen und der Herrscher schweigen."

"Ich will der erste Diener meines Staates sein."

"Der Fürst, weit enfernt davon, der unumschränkte Gebieter der unter seiner Herrschaft stehenden Völker zu sein, ist vielmehr nur ihr erster Bedienter."

"Bei den Griechen und Römern konnten die Philosophen gedeihen, weil die Religion der Heiden keine Dogmen hatte. Bei uns verderben die Dogmen alles."

"Allen Bürgern ihr Eigentum sichern und sie so glücklich machen, als es die Natur des Menschen gestattet: diese Pflicht hat ein jeder, der das Oberhaupt einer Gesellschaft ist, und ich bemühe mich, sie so gut zu erfüllen, wie ich kann."

"Wenn unsere Eigenschaft als Mensch uns auffordert, jedem Gutes zu erweisen, so sind wir durch unsere Eigenschaft als Bürger um so mehr verpflichtet, unsern Landsleuten nach Kräften beizustehen; sie gehen uns näher an als fremde Völker, von denen wir keine oder nur geringe Kunde haben."

"Die Parteilichkeit oder Unparteilichkeit des Geschichtsschreibers bestimmt das Urtheil des Publikums und der Nachwelt."

Einige dieser Zitate haben wir schon in unserer Zitate-Sammlung. Friedrich II war ein guter König.WE.

[15:00] Der Mexikaner: Noch schaerfer war sein Vater, Friedrich Wilhelm I.

1. Amtshandlung bei Machtuebernahme:
- alle unproduktiven Kulturheinis durften den Hof verlassen
- von den 700 Zimmern des Berliner Schlosses wurden 5 bewohnt, 2 Pagen reichten
- aus 20 Mio. Talern Staatsschulden bei Machtuebernahme wurden 2 Mio. Taler Guthaben bei seinem Tod.
 

[8:15] Ritter von Kuehnelt-Leddihn: 25 Argumente für die Monarchie

Der Monarch als Staatsoberhaupt und als gesellschaftliche Mitte ist stets einem Präsidenten wie dem in der Bundesrepublik Deutschland vorzuziehen. Der Bundespräsident ist gewählt von einer unsäglichen Herrschaft der Parteien, die sich ausruhen auf ihren Lorbeeren, ihren Meriten, die sie sich fadenscheinig vor einiger Zeit erarbeitet haben mögen. Jedoch ohne für das Land wirklich etwas getan zu haben.
Der Monarch hingegen schließt seine Nation und sein Volk in sein Herz, denn die Geschichte der Nation ist auch seine Geschichte. Somit stellt der Monarch das Symbol nationaler Einheit dar, das zugleich den Bürger vor dem Missbrauch der Macht durch gewöhnliche Politiker schützt - oder zumindest schützen sollte.

[11:45] Es gibt noch eine weitere Reihe von guten Argumenten für die neuen, absolutistischen Monarchien, die kommen werden (nicht die heutigen parlamentarischen Links-Monarchien):
- Die neuen Staaten werden klein sein und nur die öffentliche Ordnung garantieren
- Die Steuern werden niedrig sein
- Die Freiheiten der Bürger werden durch das Schrumpfen der Staaten viel grösser sein, als heute
- Es wird wider Gold- und Silbergeld mit innerem Wert geben

Und zuletzt: wer besondere Verdienste für Reich und Monarchie geleistet hat, wird geadelt. Auch wenn uns die Konkurrenz "Kaiserseite" nennt, können wir damit gut leben und spielen die Kaiserhymne.WE.


Neu: 2016-08-14:

[12:30] FAZ: Die „Kaiservilla“ auf Madeira ist abgebrannt

Ein Großfeuer hat weite Teile der portugiesischen Atlantikinsel Madeira zerstört. Auch die Zufluchtsstätte des letzten österreichischen Monarchen Karl I. wurde ein Raub der Flammen.

Karl I. und Kaiserin Zita waren im November 1921 nach der Absetzung und einer jahrelangen Odyssee durch Europa und die Türkei von einem britischen Schiff in das portugiesische Exil gebracht worden. Weil das Geld knapp wurde und die Kronjuwelen angeblich gestohlen worden waren, wurde ein Hotelaufenthalt des Paares in Funchal bald zu teuer. So bot ein lokaler Bankier seine Sommervilla in Monte über der Hauptstadt Funchal an.

Wie sagte das heutige Oberhaupt des Hauses Habsburg vor etwa 20 Jahren im kleinen Kreis: Kaiser Karl wurde mit Familie aus der Hofburg geworden und die Sozialisten haben ihnen nachgegrinst. Das vergisst man nicht. Wie man sieht, wurde der Kaiser auch enteignet. Jetzt kommen die Sozialisten mit der Abrechnung dran.WE.


Neu: 2016-08-09:

[15:30] Leserzuschrift-AT zur  Kaisermesse

Ich möchte Sie auf eine sehr traditionelle Veranstaltung aufmerksam machen. Es ist die Kaisermesse in Bad Ischl. Jedes Jahr wird zum Geburtstag des Kaisers Franz Josef I. am 18.8. eine Gedenkmesse abhalten. Dabei wird am Ende der Messe aus voller Kehle die Kaiserhymne gesungen.
Genaue Zeiten siehe link.

Also wenn Sie sich in die Kaiserzeit zurückversetzen wollen, dieses Ereignis ist bestens dazu geeignet.


Neu: 2016-08-08:

[12:55] Der Schrauber zu Japans Kaiser deutet Abdankung an

Hier deutet sich gerade eine Zeitenwende an. Der japanische Kaiser deutet seine Abdankung aus Gesundheitsgründen an. Mag er nicht der Kaiser des kommenden Staatsbankrottes, möglicherweise Krieges sein?


Neu: 2016-08-02:

[13:10] Krone: Tschechische Gemeinde will Monarchie zurück


Neu: 2016-08-01:

[13:20] Timetravel: Habsburgershow

Im kaiserlichen Theater sehen Sie die Habsburger Familie vor Ihren Augen zum Leben erwachen. Auf einer dem Schlosstheater Schönbrunn nachempfundenen Bühne erzählen Sisi, Franz Josef, Maria Theresia und Kaiser Maximilian mit viel Witz und Humor über den kaiserlichen Alltag und die Geschichte des Hauses Habsburg.

Kann man das als Monarchie-Werbung werten?


Neu: 2016-07-27:

[14:40] Wird er wieder König? Mihai der Erste Rumänien will seine royale Vergangenheit wiederbeleben

[16:00] Leserkommentar:
Ich lach mich schlapp. Ganz ehrlich: es fiel mir schwer zu glauben, daß es wieder Monarchien geben soll, obwohl nach großen Zusammenbrüchen eben ein Systemwechsel kommt. Aber jetzt wird es sichtbarer.
Was sagt das Plagiat dazu?

Neue Monarchien sind die "natürliche Lösung" nach dem Ende des Sozialismus. Sie regenerieren sich selbst.WE.


Neu: 2016-07-26:

[19:00] Beforeitsnews: Benjamin Fulford Says Rothschild Game Plan was to Reverse the Results of World War I

Rothschild game plan was to reverse the results of World War I

The final game plan of the Rothschilds was to reverse the results of World War I by reinstating the German, Austro-Hungarian and Russian monarchies, sources in Germany and the US agree. The plan that is now unfolding in Europe calls for a civil war against a "Muslim" enemy.

Normalerweise bringen wir über den Fulford nichts, da primär Spekulation. Aber wir werden heute richtig mit Leserzuschriften dazu bombardiert, also müssen wir leider reagieren. Fulfords "Sources" sind offenbar meine Artikel, die er elektronisch ins Englische übersetzen lässt. Das kann nur aus meinem vorletzten Artikel stammen, da meine Schlussfolgerungen.WE.

Leserkommentar:
Ich sende Ihnen eine Artikel, welcher genau das beschreibt was sie seit Jahren schreiben!!!!
Die Rothschilds wollen wieder die Monarchien wie vor dem ersten Weltkrieg installieren!
Der Terror dient nur zur Absetzung der politischen Klasse. Die Bevölkerung soll so die Monarchen akzeptieren und der Bevölkerung Sicherheit gewähren.

Ja, es geht nach der Rockefeller-Sozialisten-Zeit wieder zurück zu den Kaisern und Königen.


Neu: 2016-07-22:

[14:50] Video: Franz Ferdinand wusste, dass er ermordet werden würde


Neu: 2016-07-21:

[13:15] Welt: So verrückt war Kaiser Nero wirklich

Der römische Imperator Nero gilt als der Inbegriff des größenwahnsinnigen Tyrannen. Für die Trierer Nero-Ausstellung hat der Wiener Psychoanalytiker Harald Aschauer ein Gutachten verfasst.

Unser neuer Kaiser wird nicht so sein, aber relativ streng. Unter ihm soll es 4 Könige geben.WE.

[14:00] Leserkommentar-DE:
Das habe ich mir gedacht, dass unter dem Kaiser noch 4 Könige geben müsste, so wie früher im Kaiserreich damals gab es auch 4 Könige unterm Kaiser. Aber unterm König musst es auch noch was geben, damals gab es unterm König noch 6 Großherzogtümer, 5 Herzogtümer, 7 Fürstentümer und 3 Freie Städte? Ich gehe davon aus, dass es nur noch Fürstentümer unterm König geben wird.

Darüber habe ich keine Details bekommen. Beim Kaiser selbst könnte es auch noch Überraschungen geben, es könnte eine Generation übersprungen werden.WE.


Neu: 2016-07-18:

[15:30] Britische Monachisten-Website: Royal Central

Ihr würdet nicht für möglich halten, wer dieses Link zugeschickt hat.WE.

[16:45] Der Silberfuchs: Ich wage es mal zu raten: Herr Bachheimer etwa???

Wenn er es war, dann hat seine Mail doch ihren doppelten Zweck erfüllt. Er muss es nicht veröffentlichen, weil es nicht in sein Konzept passt und wir können es ja hier lesen, weil Monarchiewerbung hier fruchtet. Ich habe schon seit über 40 Jahren die Angewohnheit von jedem Lehrer etwas zu lernen - vom guten und vom schlechten. Und das halte ich auch mit diesen beiden Webseiten so. Machen Sie weiter so!

Ja, er war es. Es war ein Link auf einen Artikel über den Todestag von Zar Nikolaus II (ist dort zu finden). Wir berichten lieber über kommende Kaiser als über sterbende Kaiser.WE.


Neu: 2016-07-17:

[12:30] Leserzuschrift-DE: Sehnsucht nach der Monarchie:

Gestern hatte ich ein, wirklich sehr langes, Gespräch mit einem Verwandten den ich als stark konsumorientierten Systemmenschen einordne.
Unzufriefen, keine Frage, aber eben voll und ganz drin in der Maschinierie.

Jedenfalls haben wir das ganze wirtschaftliche und politische Reportoire druchdiskutiert und waren uns anhand unzähliger Themen und Beispiele einig, das es hier keinen Bereich mehr gibt der noch ok ist.

Letztlich viel seinerseits dann der Satz: Dann können wir uns ja gleich einen "König" nehmen und brauchen diese ganzen Demokratieverdreher/ Politiker nicht. Das fand ich schon sehr erstaunlich!

Die Diskreditierungen der Politik wirken schon gut. Was die Leute aus der Geschichte als Alternative kennen, ist die Monarchie. Sie werden eine bekommen und zwar ohne Demokratie-Klimbim.. Jetzt ist der Zeitraum schon ungefähr absehbar. Das Plagiat wird bald blöd dreinschauen.WE.

[13:15] Leserkommentar: Tja "TB", wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit !

Noch im Juli sollte ich ein weiteres Briefing bekommen, vielleicht ist da auch etwas Zeitliches dabei. Aber ist nach den Bataclan-Aufdeckungen abzusehen, dass wir in etwa 2 Monaten schon im neuen Kaiserreich sein sollten. Und jetzt die Kaiserhymne, speziell für TB.WE.


Neu: 2016-07-13:

[8:00] ZDF: Glamour, Gold und die Liebe: Europas Königshäuser

Wieder etwas Monarchie-Werbung.


Neu: 2016-06-29:

[15:20] Leserzuschrift-RO: Monarchiewerbung:

Etwas was wir bis jetzt komplett übersehen haben ist die beste und genialste Monarchiewerbung aller Zeiten:
Die mit Abtand erfolgreichste TV Serie aller Zeiten Game of Thrones! Millionen von Menschen, vor allem junge Zielgruppen, wurden mit
dieser Sendung in eine mittelalterliche Welt versetzt und fiebern Woche für Woche mit ihren Lieblingscharakteren mit die um den fiktiven Thron von Westeros kämpfen.
Wenn man die Zuschauer dabei Fragen würde ob Sie lieber in einer von Angela Merkel geführten "Demokratie" leben würden oder sich von einem gütigem und edlem König wie Jon Snow führen lassen würden, würde die Wahl wohl eindeutig auf den König fallen.

Ich glaube zwar nicht das die Serie direkt für einen Systemwechsel geplant wurde, aber oft kommen einige Sachen einfach zur richtigen Zeit um gewisse Ereignisse zu unterstützen.

Vieles wird uns über Filme vermittelt.


Neu: 2016-06-24:

[15:30] Leserzuschrift-DE: Das Beste, was wir bekommen können ist eine Monarchie.

Alles andere wäre viel schlechter oder hatten wir schon mal. Was wären denn die Alternativen? Die Demokratie. Seit 70 Jahren haben wir eine sogenannte Demokratie, die sich derzeit in Deutschland und Europa gerade im Endstadium befindet. In den ersten 10-15 Jahren mag eine Demokratie gut sein, danach verkommt sie zu einem kriminellen, dekadenten, korrupten Hochverräter-System, weil dann Parteien und Ihre Spitzen eigene Interessen verfolgen. Das Volk stört dann nur noch. Eine weitere Alternative wäre die Diktatur. Auch das haben oder hatten wir in der Welt schon öfter. Eine Diktatur führt zwangsläufig ins Chaos, Krieg, Unfreiheit und wirtschaftlichem Niedergang und hat keine Beständigkeit. Als nächstes wäre der Kommunismus mit seinen Politbüros zu nennen. Auch diese Form hatten wir schon und die Ergebnisse kennen wir alle. Also bleibt nur die Monarchie. Über mehr als 1000 Jahre haben Könige und Kaiser in Europa geherrscht und das meistens nicht schlecht, bevor sie 1918 abgelöst wurden und der Sozialismus Einzug hielt. Der Adel hatte jetzt also 100 Jahre Zeit sich vorzubereiten um die Regierungsgeschäfte wieder zu übernehmen. Regieren können sie, das haben sie gelernt und über Jahrhunderte gezeigt. Die meisten Menschen können sich das sicher nicht vorstellen, aber bleibt zu hoffen, daß jetzt ein gerechter König und Kaiser kommt.

Der wichtigste Hintergrund ist, dass das ungedeckte Papiergeldsystem am Ende ist, es muss wieder ein Goldstandard kommen. Dieser geht derzeit mit einer Demokratie nicht. Also bleiben nur Diktatur oder absolutistische Monarche. Dei Diktatur hat immer das Nachfolgeproblem. Also bleibt als langlebiges System nur die Monarchie.

PS: ich habe es heute in einem Landgasthaus wieder abgetestet. Die Diskreditierungen der Demokratie wirken schon vorzüglich, es wird richtig auf das System geschimpft. Aber die Monarchie kann man sich noch nicht vorstellen. Es wird leider wirklich ein Meer von Blut nötig sein, bei dem der Kaiser als Retter erscheint.WE.

[17:15] Leserkommentar-DE: ich bin auch für die Monarchie:

Meine Eltern treffen,wie ich vor ein paar Tagen erfahren habe,einmal auf einer Firmenfeier Herrn Otto von Habsburg {senior).

Meine Mutter erzählte mir dies,außerdem meinte sie „er"sei ein sehr netter Mann gewesen.....anmerken möchte ich noch mein Vater hatte keinen „hoch geachteten" Arbeitsplatz er arbeitete als „Packer" in einem Buchversand, eine Merkel, Stoiber oder Strauß hätte sich nicht auf eine Feier einer kleinen Firma beigegeben und dann auch „noch"zu fraternisieren mit mit dem Plebs.......

Ich freue mich schon auf die „neue-alte-Zeit"auch wenn ich eigentlich ein überzeugter Demokrat bin,aber leider hatten wir in Deutschland weder eine echte Demokratie noch ein echtes Deutschland sondern nur eine BRD. Daher begrüße ich die Monarchie.

Auch von anderer Seite wurde mir Otto von Habsburg als sehr feiner Mann geschildert, das war aber von "oben". Offenbar konnte er auch mit dem normalen Volk.WE.
 

[14:50] Leserzuschrift-AT zu Beeindruckende Schau der Kavallerien

Dieser Tag geht in die Geschichte ein, der BREXIT ist vollzogen (gewollt), endlich sehen wir jahrelang gepeinigte Systemkritiker Licht am Ende des Tunnels!

Gestern kam mit der Post die gratis Wochenzeitung TIPPS und als ich diese durchblätterte staunte ich nicht schlecht, eine halbe A4 Seite Monarchiewerbung und Adelung durch Georg Habsburg Lothringen an Josef Prandstätter zum "Oberst der Kavallerie" und dass in meinem Heimat Bezirk.

Ich hoffe, dass die 100 jährige SOZI Diktatur durch den Brexit als Auslöser jeztzt schneller untergeht und wir die Freiheit in einer Monarchie wieder finden und zurück gewinnen können!

Von seinem Bruder Karl Habsburg, der Chef der Paneuropa-Bewegung ist, kam heute eine Rund-Mail an diese Bewegung zum Brexit, Zitat:

Verträge waren kaum mehr etwas wert, stellt Habsburg fest und führt aus: Die Stabilitätskriterien wurden und werden laufend gebrochen von den Staaten, No-Bail-Out Klauseln außer Kraft gesetzt, das Dublin-Abkommen versank im Chaos und ob Schengen ja oder nein obliegt der Tageslaune der jeweiligen Regierung. Während die Staaten nicht in der Lage waren, die Außengrenzen, so wie im Vertrag von Schengen zur Reisefreiheit seit 1986 (!) deutlich vereinbart, zu schützen, regelten Europa und die Staaten die Speisekarten in Wirtshäusern.

Paneuropa fordert alle politischen Ebenen dazu auf, zu den europäischen Fundamenten zurückzukehren: Rechtsstaat, Marktwirtschaft, Freiheit, Subsidiarität, gemeinsame Außen – und Sicherheitspolitik.

Es ist eine massive Diskreditierung der EU und eine Aussage, was sich im neuen Kaiserreich ändern wird.WE.


Neu: 2016-06-22:

[17:20] Video: Recite Al Jazeeri: Karl von Habsburg

[18:30] Nachdem einige Leserzuschriften dazu reingekommen sind. Bitte nehmen Sie seine Aussagen nicht zu ernst. Er darf sich noch keinesfalls als kommender Kaiser outen.WE.
 

[15:30] Leserzuschrift-DE: Anmerken möchte ich etwas bzgl. eines möglichen neuen Kaiserreichs:

Ich wollte bzw. konnte lange nicht glaube es könnte wieder Kaiserreich in Europa geben,aber ein einziger Gedanken lies mich an meiner „Überzeugung" zweifeln!

Dieser Gedanke ist! Ich denke nicht daß im Jahr 1917 sich die Menschen im deutschen Kaiserreich vorstellen konnten im Jahr 1918 in einer Republik zu leben" für diese Menschen war diese Vorstellung wahrscheinlich ebenso absurd wie für „uns" heute der Gedanke wieder in einem Kaiserreich zu leben...

Man muss einfach sehen, wann ein Regime am Ende ist. Bereits Ende 1917 war klar, dass Deutschland und Österrreich-Ungarn den Krieg verlieren werden. Im Oktober 1918 war es Realität. Dass dann bald die Kaiser gehen mussten, war einfach abzusehen. Heute ist die Demokratie sichtbar am Ende, sie begeht richtigen Hochverrat.WE.

[17:45] Der Vollstrecker -Monarchie - meine private Sicht:

Lange Zeit konnte ich mir den Wechsel zur absolutistischen Monarchie auch nicht vorstellen. Als Freund Preußens ( vom Großen Kurfürsten bis Friedrich den Großen ) sah ich den Aufstieg dieses Kurfürstentums über ein kleines Königreiches zu einer der führenden Macht Europas und als Grundlade des II. Reiches unter Kaiser Wilhelm I.

Was mich immer zweifeln ließ, war der Gedanke das es ja Erbmonarchien sind und immer der älteste das Erbe antrat und ich sah es als Problem: wenn der Sohn ein Depp ist, was dann ? Diese Frage ist immer noch in meinem Kopf ?

Aber dieser Sozialismus MUSS durch eine Monarchie abgelöst werden, weil wenn man jetzt nach dem Crash wieder die bisherigen Beamten etc. läßt geht der Scheiss gleich wieder los und wenn man ein DemokRATTEn Parteiensystems lässt dann kommt wieder ne linke Partei und wird vielen Menschen ( ca 80% werden alles verlieren) alles Versprechen und diese 80% werden wieder Links ( sich das Geld in die Taschen) wählen.
Das ist für mich die logische Konsequenz das es ein absolutistisches System kommen muss.
Vom Abbruch veganverschwultes Dekadenzen ganz zu schweigen.

Man sieht ja, dass das heutige Geldsystem ganz am Ende ist und wieder durch einen Goldstandard ersetzt werden muss, dieser ist mit einer Demokratie nicht vereinbar. Auch wird die Demokartie voll an die Wand gefahren. Danach muss entweder eine Monarchie oder eine Diktatur kommen. Die Chefs haben sich für die Monarchie entschieden.WE.

[18:00] Leserkommentar-DE: Auch ich konnte mir das nie vorstellen obwohl ich eine Monarchie nicht brauche:

Auch ich konnte mir das NIE vorstellen dass es wieder eine Monarchie wie auch immer geartet geben könnte aber inzwischen, wenn man sich die Lage so anschaut, denke ich manchmal schlimmer kann es nicht mehr kommen, die Politiker haben die Völker und deren Belange mehr oder weniger aus dem Blickwinkel verloren, so dass ich mir inzwischen durchaus vorstellen kann dass einen kompletten Neuanfang mit "anderen" an der Regierung geben könnte.

Deswegen bin ich ja auch auf die Informationen, die mich erreichten und die ich Ihnen weitergegeben habe, die leider Fälschungen waren, so "abgefahren" und habe das an Sie weitergeleitet ohne selbst groß nachzudenken.........

Ich meine, ich brauche eine Monarchie nicht. Aber wenn dieses System vor dem Ende steht, was soll kommen? Das gleiche System, nur andere Köpfe?
Funktioniert vielleicht einige Zeit lang. Und dann? kan man ab- und neu wählen.

Auf der anderen Seite, wenn es wirklich ein neues System mit ganz neuen Kräften (Monarchie) geben wird, dann werden wir diese Monarchen im Zweifel nie wieder los. Auch das ist zu bedenken. Wer weiß denn, wie sich das ganze entwickeln wird, wenn die Monarchie in Kraft gesetzt ist....... Das ist die Kehrseite der Medallie. Eine Politik kann man abwählen, eine Monarchie nicht. Egal was diese dann macht.

Es hat eben ALLES zwei Seiten.

Ich habe schon mehrfach kommentiert: bei diesen Systemwechseln haben wir nichts mitzureden. Sie werden uns aufoktroiert und aufgetrickst. Es soll so aussehen, als wäre das das Ergebnis einer spontanen Revolution. 1918 war es auch so. Allerdings gibt man uns Eingeweihten Vorabinformationen, weil man uns noch braucht.WE.

[18:40] Es ist nicht auszuschliessen, dass das mit dem Reichsnamen und den Personaldokumenten wirklich keine Fälschung ist. Meine vE-Quellen wollten es möglicherweise noch nicht publiziert haben.WE.

[18:30] Dr.Cartoon: zu den heutigen Leserzuschriften:

In keiner Epoche konnten oder wollten die Menschen (oder nur wenige) sich einen Systemwechsel vorstellen. Sicherlich wurde dieser stets von mehr oder weniger Menschen herbeigewünscht, weil sie in unterschiedlicher Weise unter dem jeweils aktuellen System leiden mussten und unzufrieden waren. Ein Beispiel aus der jüngsten Zeit ist die DDR.

Man muss sich die Frage stellen, was soll nach dem Crash kommen? Das derzeitige "demokratische" System wird keiner mehr haben wollen. Eine totale Diktatur will auch keiner. Die Menschen werden nach Terror und Crash zwar eine "harte, durchgreifende Hand" verlangen. Sie wollen aber langfristig eine Perspektive für sich und ihre Kinder und keine 100%ige Diktatur. Dies wäre auch für die Planer des Systemwechsel-Szenarios kaum in Europa durchführbar.

Das neue System der Monarchien wird für mindestens 100 Jahre existieren, das sieht man an den gewaltigen Vorarbeiten. Die vE reagieren mit solchen Systemwechseln auf Systemuntergänge, die sie selbst nur beschänkt kontrollieren können. Wie auch beim Untergang des Ostblocks. Ich nehme an, die neuen Monarchen selbst werden nur gefragt, ob sie das machen wollen und haben ein Mitsprache- und Mitgestaltungsrecht bei der Gestaltung der Zukunft. Die Habsburger sollen auf jeden Fall ein sehr gutes Verhältnis zu den Chefs der Königsmacher haben.WE.


Neu: 2016-06-21:

[13:00] Zu den angeblichen Personaldokumenten des neuen Kaiserreichs (gestern):

Gestern abend ist noch amtlich aussehendes Dokument dazu hereingekommen. Erstellt angeblich vom Presse- und Informationsamt des Deutschen Kaiserreichs in Aachen in Januar 2016. Der Text weist geringe Unterschiede zu den von mir im Artikel veröffentlichten Text auf.

Ich habe das vorhin von meinen vE-Quellen überprüfen lassen. Die sagen, das ist eine Fälschung. Vermutlich ist auch das, was ich am Freitag über den Reichsnamen und das Reichswappen bekommen habe, ebenfalls eine Fälschung, aber das wird noch überprüft.

Die entsprechenden Passagen werden von dieser Seite entfernt, mein Artikel bleibt nur mehr kurze Zeit Online. Sorry, manchmal wird man reingelegt.WE.

[17:30] Kommentar des Zusenders dieser Infos:

Man hat mich offenbar auch reingelegt und richtig hochgenommen. Das hängt damit zusammen dass Bekannte von mir wissen dass ich Hartgeld lese, diese finden Hartgeld zum Lachen und machen mich dafür lächerlich. Daher haben sie mich gezielt gelinkt und mir auf anderen Wegen dieses Schriftstück und vorher die Informationen gesendet, so dass ich die Adresse nicht erkennen konnte und sie für echt halten mußte. Ich werde allerdings nicht mitteilen wer das war, da ich das mit der Person selbst klären werde. Inzwischen wird mir einiges klarer was ich bisher nicht vermutet habe.

Bei Briefings wurde ich auch schon vor solchen Fälschungen gewarnt. Ob da das Plagiat eine Rolle gespielt hat, ist unbekannt. Über Messenger kommen öfters interessante Sachen rein.WE.


Neu: 2016-06-20:

[19:30] WSJ: New Plan to Fix Brazil’s Royal Mess: Restore the Monarchy

[20:00] Dr.Cartoon: Aus dem Artikel:

"Mit einer Wirtschaft , in der Nähe von Depression und einer politischen Krise ihre Nation teilt, Brasilianer könnte ein Superheld verwenden jetzt."

"Die konservativen, meist bürgerlichen Royalisten äußern Abscheu vor Brasiliens aktuelle linke Regierung und die gesellschaftlichen Veränderungen, die das Land weg von den traditionellen katholischen Werte verschoben haben. "Ohne dass jemand sie zu regieren, Mann erliegt seinen eigenen debilities", sagte ein Sprecher am monarchische Begegnung."

Zwei Sätze aus dem Artikel beschreiben die Probleme in Brasilien, welche die selben sind wie in Europa. Für HG-Leser ist das nichts neues!

Ein Hoch auf den neuen König von Brasilien!
 

[19:00] Leserzuschrift: Skandinavien zum Deutschen Kaiserreich?

Ich habe von einer Quelle gehört, dass auch die skandinavischen Länder zum Kaiserreich hinzukommen werden.

Island hat man deswegen 2008 fast in den Ruin getrieben, damit das dortige System total diskreditiert wird, um so die Isländer in die Hände des Kaisers zu treiben. Ähnliches passiert in Schweden. Man hat Schweden nicht zufällig diese Dekadenz und Multikulti aufgezwungen. Es dient zum maximalen Hassaufbau auf die Rotärsche und die Demokratten. Denn Schweden soll dabei sein. Man möchte anscheinend das germanische Element des neuen Reiches stark betonen, ja es soll eine Art "Frühling der germanischen Völker" werden. Deswegen wird Skandinavien dazukommen...

Bei einem Briefing habe ich auch einmal gehört, dass Skandinavien dazukommen soll. Aber da bin ich sehr skeptisch. Finnland soll wieder zum neuen russischen Zarenreich kommen.WE.
 

[16:50] Leserzuschrift-DE: die Bevölkerung für die Monarchie gewinnen:

Hier bei Hartgeld wird wohl meines Erachtens eine große Mehrheit die Monarchie begrüßen. Aber wie sieht es beim Rest der Bevölkerung aus? Es gibt auch politisch anders denkende, und das nicht wenige. Wie will man die für den Kaiser gewinnen?
Der Terror alleine wird es nicht richten können. Ein Sozi bleibt ein Sozi.... Sollte man das Volk befragen? Wird man hierfür eine Mehrheit finden?
Es müssen ja nicht nur verschiedenste Parteien unter einen Hut gebracht werden, sondern auch mehrere bisherige Länder bzw. Teile davon.
Wohl kaum werden alle von sich aus nach dem Kaiser rufen, es wird auch viele Gegner geben....

Das nächste ist:
Wer garantiert uns, daß nicht auch der künftige Kaiser zuerst auf sein eigenes Sackerl schaut und seine Pfründe absteckt, während das Volk mit dem Ofenrohr ins Gebirge schaut? Wer an der Macht ist, wird diese auch ausnutzen....

Was ist, wenn der Kaiser unsere Erwartungen nicht erfüllen kann? Können wir ihn dann wieder absetzen?

Zum Letzten ist es meines Erachtens unerlässlich, dass der zukünftige Kaiser ab sofort stärker ins Rampenlicht tritt, denn ein Großteil seiner künftigen Untertanen kennt ihn nicht einmal. Es kann nicht angehen, dass einfach Terror und Systemcrash kommen, und uns dann von einem Tag auf den anderen ein Unbekannter als Kaiser vorgesetzt wird. So wird das nicht funktionieren, er muß unbedingt und unverzüglich verstärkt in der Öffentlichkeit auftreten und möglichst auch vorbringen, was er will, zumindest ansatzweise....

Die Hymne, die Flagge, die Pässe und das Geld sind jetzt noch nicht so wichtig. Wichtig ist, dass der Kaiser an die Macht kommt, die Formalitäten kann man dann immer noch erledigen. Wenn sich die Verwaltung schon vorbereitet, kann das nicht schaden, aber auch das ist jetzt noch nicht wichtig.

Für alles gibt es sicher einen Plan, der die maximale Akzeptanz für den Kaiser sichern wird. Wir wissen schon vieles davon: er wird uns aus dem Krieg und Chaos retten, was die Demokratten hinterlassen werden. Alle werden nach Rettung nach dem Zusammenbruch schreien, so hat man es mir in mehreren Briefings gesagt.WE.

[18:10] Leserkommentar-DE:
Ein Retter wird erst dann als solcher akzeptiert werden, wenn dem "Adressatenkreis" bewusst geworden ist, dass er gerettet werden muss! Ergo: Leid, Elend und Hoffnungslosigkeit müssen dem Outing des Retters vorausgehen.

Der Pirat dazu:

Ich denke nicht, dass der Kaiser sich großartig mit Details seiner Regentschaft vorstellt, aber die Monarchie wird uns als Alternative bestimmt noch vor dem Crash vorgestellt. Aus der Zuschrift erkennt man aber klar die Verunsicherung, die aktuell bei vielen herrscht. Man möchte alles wissen, was in Zukunft kommt.
Die Ungewissheit, wie es weiter geht, ist für viele nicht auszuhalten. Daher möchte man es jetzt wissen, ansonsten akzeptiert man ihn nicht. Das ist normales Verhalten, was uns zeigt, dass die Massenpsychologie bereits wirkt. Die Menschen werden für ein neues System langsam empfänglich.

Eine breite Akzeptanz wird er bekommen, wenn die Not am schlimmsten ist und das gegenwärtige System keine Handlungsfähigkeit besitzt. Wir gehen bei unseren jetzigen Vorstellungen von einer falschen Emotionalität aus. Die Angst wird uns noch das Blut in den Adern gefrieren lassen, bevor die
Erlösung kommt. Erst dadurch wird die Grundlage für einen Systemwechsel geschaffen sein.
Jeder, der sich nicht vorstellen kann, wann eine Akzeptanz für den Kaiser erreicht wird, muß sich vorstellen, wie sein Leben noch mehr eingeschränkt bzw. bedroht werden muß, bis die Bereitschaft für einen Systemwechsel zur Monarchie erreicht ist. Wenn man das bedenkt, kann man erahnen, was noch alles auf uns zu kommt. Aber es wird notwendig sein, um die Läuterung der Gesellschaft zu erreichen!

Viel Vorarbeit an Diskreditierung wurde schon geleistet. Aber bei fast jedem Briefing hat man mir gesagt, dass der Krieg und Zusammenbruch noch viel grauslicher wird, als ich es beschreibe. Und ich beschreibe es schon grauslich.WE.

[19:00] Leserkommentar-DE: es wird nicht so schwiergig werden:

Hier mögen z.B. nur die Linken die Ausländer, der normale Bürger nicht. Ich kenne welche, jedes Wochenende verziehen sie sich aus der Stadt in die Fluchtburg und nur, damit sie keine Ausländer mehr sehen müssen. Von unserer Regierung hält die Durchschnittsbevölkerung nix. Man rechnet mit Terror wenn die EM weiter voran ist und meidet Massenansammlungen. Meiner Tochter ihre Lehrerin will keinen Adel, da müsse sie sich umstellen. (Die Tante bitte für Sibirien vormerken.) Die Durchschnittsbevölkerung gibt lieber das Geld aus. Immer mehr sehen es deutsch (wir sind keine Nazis). Arbeiten, aber bitte nur so das es monatl. reicht. Sie wollen nicht für Ausländer und Beamte arbeiten. Die Bürger lesen hier kein HG.com, haben aber die gleiche Meinung wie Cheffe. Alle Linken, Ausländer, Beamte, Politiker.. müssen weg.

Beim Plagiat wird gerade die Meinung vertreten, dass ein neuer Kaiser nicht mit solchen Methoden an die Macht kommen möchte. Systemumbrüche sind einfach blutig. Man denke an den 1. Weltkrieg, der eine Veranstaltung der US-Eliten war. Nach 4 Jahren Krieg ging die Revolution in Russland, Deutschland und Österreich-Ungarn ganz leicht. In ganz Europa laufen die selben Methoden zum Machtwechsel. Diesesmal ist viel mehr notwendig, als damals: 50% Staatsanteil sind radikal zu reduzieren. Ausserdem wird das alles fast niemand durchblicken.WE.

[19:10] Leserkommentar-AT: ich denke, es geht überhaupt nicht darum, "die Bevölkerung für die Monarchie zu gewinnen".

Das sind die Reste der demokratischen Unkultur, wo uns Politikerfratzen vor den Wahlen von den Plakatwänden heruntergrinsen, wo um Wählerstimmen gebuhlt wird, Unschlüssige mit Wahlgeschenken bestochen und politische Gegner über die Medien sabotiert und verleumdet werden - kennen wir ja alles. Ein Kaiser wird nicht "gewählt", braucht auch keinen Wahlkampf zu führen und muss sich nicht irgendwelchen dummen, peinlichen und provozierenden Journalistenfragen stellen.

Der Kaiser muss uns nur retten und dann gut verwalten. Genau, man muss diese demokratische Denke abstellenWE.
 

[14:20] Informationen zum früheren Kaiserreich: Deutsches Reich

[13:50] Der Pirat: Outing des Kaisers:

Aber um den Leuten das Kaiserreich schmackhaft zu machen, muss es m.E. noch vor Crash und Terror ein Outing des Kaisers geben, um sich als Alternative zu empfehlen. Bei der aktuellen Taktung der Geschehnisse und die beginnende Aufdeckung des Falls Maddie, dann der drohende Brexit noch, kann es nicht mehr lange dauern. Man muss auch den Rhythmus einhalten, den man bereits seit langem vorbereitet hat. All dies ist für die emotionale Vorbereitung, die unterbewusst arbeitet, notwendig. Auch die Terroristen scharren schon mit den Hufen.
Im Herbst gibt es bereits die Krönung!

Das einzige, was mich noch beschäftigt ist: Wann hat Putin genug und geht in den Angriffsmodus gegen die westlichen Eliten! Ich denke, dass er sich zu Wort meldet, um dem politischen System den Gnadenschuss zu geben.

Alle Aktionen sind sicher genau auf den massenpsychologsch besten Tag vorausgeplant. Dass die volle Aufdeckung des Falles Maddie bereits vorbereitet wird, sieht man ja. Das sollte jetzt jeden Tag geschehen und auch Putin mit seinen Informationen rauskommen. Zumindest wird dann der Ruf nach einer politischen Alternative erschallen und diese wird Monarchie heissen. Ob sich da der Kaiser bereits outet?WE.


Neu: 2016-06-19:

[14:10] Der SIlberfuchs zum Gold-Abfluss:

Dem Leser möchte ich seine Befürchtungen zerstreuen, "dass Gold [unkontrolliert] das Land verlässt". Gold geht immer dort hin, wo die größte Produktivität und / oder Qualität herkommt. Rohstoffe werden für etwas Gold importiert und nach der Veredelung wieder für mehr Gold exportiert. Selbst wenn ich im Ausland Urlaub mache und dort Gold ausgebe, werden große Teile davon wieder in die Regionen mit hoher Produktivität zurück fließen, weil die Menschen, die mein Gold "kassiert" haben sicher auch langlebige Produkte von hoher Qualität bevorzugen. Sogar jetzt ist das schon so: die Chinesen exportieren mehr als sie importieren. Dafür bekommen sie Dollars. Diese tauschen sie einfach in Gold um, et viola. Nur Deutschland ist (heute noch) so dumm die eigenen Exporte auch noch durch Kredite an die Importeure zu finanzieren...

Importe müssen mit eigenen Exporten oder Gold bezahlt werden. Man wird sicher dafür sorgen, dass die Leistungsfähigkeit der deutschen Industrie nicht zu stark zusammenbricht. Exportieren wird aber viel schwieriger, da alle Staaten das machen wollen.WE.

[8:20] Leserzuschrift-DE zu Surviving German Empire in 2014

Ich habe eine Karte vom Deutschen Reich gefunden, wenn beide Weltkriege nicht stattgefunden hätten. Sehr Fantasievoll, aber bald schon zum Greifen nah.

So ähnlich könnte das neue Reich aussehen. Einige frühere Ostgebiete sollen auch wieder dazukommen.WE.

[12:45] Leserkommentar-DE zu "Einige frühere Ostgebiete sollen auch wieder dazu kommen."

Was wird aus der Oder-Neiße Grenze? Die Erben der Immos der Ex-DDR haben ja ihr Land und Haus wieder zurückbekommen. Ich bin die alleinige Erbin eines Hauses in Breslau und eines in der Nähe von Bad Warmbrunn. Ob ich ich das auch mal zurückbekomme?

Im Briefing, wo ich das hörte, wurden keine Details genannt. Aber vielleicht sendet uns die neue Quelle bald den Umfang und die interne Struktur des Kaiserreichs.WE.

[14:00] Leserkommentar-DE: Beitrag von 12:45 Uhr und Kommentar dazu:

Solche Informationen über die Ausdehnung und Struktur des Deutschen Kaiserreich wird es wahrscheinlich bis zuletzt nicht geben können, da diese von verschiedenen Faktoren abhängen. Außerdem sind das Informationen die so hoch politisch sind das man damit schon deshalb sparsam sein wird. Ich denke, dass Ihnen im Briefing dazu nichts gesagt wird hat Gründe.

Sicher scheint nur dass wohl Ostgebiete dazu kommen, denn die Verträge zwischen Staaten diesbezüglich (Festschreibung der Oder-Neiße-Grenze) gelten ja nicht mehr wenn es die Staaten nicht mehr gibt.

Ein paar Informationen werden gestreut um zu beobachten was passiert und wie sich diese Informationen verbreiten. Das sind aber allgemeine Informationen, die zwar durchblicken lassen dass "etwas im Hintergrund läuft" aber noch nicht "das Eingemachte".

Ich habe viele Informationen zur Ausdehnung des neuen Kaiserreichs bekommen, aber nicht die Details. Diese kommen hoffentlich jetzt.

PS: das Habsburger-Wappen dürfte auch das Reichswappen sein, weil es nicht nur auf der Fahne ist, sondern auch auf den neuen Personaldokumenten.WE.

[15:50] Der Mexicaner: Beitrag von 12:45 Uhr und Kommentar dazu:

Ich bin mir bei den ehemaligen Ostgebieten nicht mehr so sicher:

Diese sind mittlerweile ethnisch rein, nicht von Musels frequentiert und nicht selten Heimat diverser verlaengerter Werkbaenke westeuropaeischer Firmen. Diese Firmen (Konzerne) werden grossteils zusammenbrechen und schon damit massiven Hass auf sich ziehen.

Schwer kann ich mir vorstellen, dass die Habsburger nochmal Fehler

a) zu grossen Zentralismus

b) zu starkes Vielvoelkergemisch entsprechend der Ethnien veranstalten wollen.

Einigermassen zusammen passen z.b. Suedtirol, die Deutschschweiz, Deutschland, Niederlande, Flamen, Oesterreich, aber auch nur diese unter Dezentraler Verwaltung. Niemals mehr wird sich Muenchen (zu Recht) aus Berlin bzw. dann Aachen vorschreiben lassen, was es zu tun und zu lassen hat.

Beim heutigen Polen waere es das beste, die Verkehrswege von Stettin nach Koenigsberg via Danzig weiter auszubauen, damit einen freien Warenverkehr vom neuen Habsburger-Westreich auf dem Landweg Richtung Russland zu erlauben aber die eigentliche Regierungsgewalt lieber in lokaler Hand (dabei aber straffer als das Westreich von Budapest aus kontrolliert) zu belassen.

Dass ein neues Zarenreich Russland sich ueber das (dann Teilautonome) Baltikum bis Koenigsberg ausdehnen wird, ist klar.

In Bezug auf das Westreich sehe ich eher eine Art "Kaiserstadt" Aachen, in welcher in unregelmaessiger Reihenfolge "Reichstage" abgehalten werden, um notfalls sehr wichtige Entscheidungen zu treffen, wohingegen die eigentliche Macht bei den Regionalfuersten in ihren Kurpfalzen zu liegen hat.

Auch sollte die 5 % Steuer auf Gewinne nebst totaler Streichung aller Subventionen und sonstiger Transfergelder so ausgestaltet sein, dass diese der eigenen Pfalz/Grafschaft zu Gute kommt und keineswegs Richtung Zentralgouvernement nach Aachen oder eine andere Lokalitaet transferiert wird.

Details kennen wir noch nicht.


Neu: 2016-06-12:

[11:20] Leserzuschrift-AT: für die Monarchie:

Wirklich erfrischend, der jetzige Stil auf hartgeld.com! Man merkt das Nahen des neuen Zeitalters, fast kann man den Kaiser von Ferne schon winken sehen. Da gab es gestern im ORF-Hauptabendprogramm eine herrliche Dokumentation über die Queen, zu ihrem 90. Geburtstag. Man konnte erkennen, wie viel die Monarchie den Briten auch heute noch bedeutet und wie sie zur Identität dieses Volkes nicht nur beiträgt, sondern diese stiftet. Da kamen wehmütige Erinnerungen an die k.u.k. Monarchie auf, Szenen, wie man sie aus alten Filmen kennt. Und wie Österreich heute aussehen könnte, hätten wir auch durchgehend einen Kaiser gehabt. Ein gekröntes Staatsoberhaupt wirkt nun mal wirklich volksverbindend. Wir sind eben nicht ein Multikulti-Einheitsbrei, sondern ein geschichtlich gewachsenes Volk, das andere Völker mehr oder minder erfolgreich über die Jahrhunderte integrieren konnte. Alleine, wenn es um Repräsentanz geht, strahlt ein Kaiser kilometerweit, im Gegensatz zu jenen bemitleidenswerten Figuren, die unsere Demoralokratie uns alle paar Jahre vor die Nase setzt. Ich persönlich kann die neue Zeit mit endlich wieder einem Kaiser nicht mehr erwarten. Es ist wie der lang erwartete Sonnenstrahl durch eine dichte, schwarze Wolkendecke, die uns das Leben vermiest hat. In diesem Sinne: dran bleiben und weitermachen, und auf den Neustart durch den Kaiser freuen.

Bald haben wir wieder einen Kaiser. Fragt die vom Plagiat, warum wir wirklich zu Bürgern 2. Klasse gegenüber Massen von Migranten gemacht werden, wenn nicht zum Systemwechsel. Siehe mein aktueller Artikel und mein gestriger Kommentar auf Multikulti.WE.
 

[8:40] Leserzuschrift-DE: Luis XX, König von Frankreich:

Heute in der neuen Ausgabe der franz. Zeitschrift "La Vie": Bericht über die Royalisten in Frankreich. Bild von Louis XX. Kravatten mit der Burbonen Lilie werden nachgefragt. Konklusio: "Der Royalismus ist nicht tot in Frankreich, aber er bleibt an seinem Platz" meint der Redakteur. Immerhin 3 Seiten Bericht, wobei natürlich das ganze als Utopie rüberkommen soll. Aber zugegeben wird die pol. Krise und die identitätskrise der jetzigen Politik. 79% der Franzosen erklären ein Mißtrauen gegenüber den Abgeordneten und 92% gegenüber den pol. Parteien. 51% sehnen sich nach einem starken pol. Führer!

In Frankreich wird generell schon mehr Monarchie-Werbung gemacht, als bei uns. Der Online-Artikel auf La Vie ist leider ein Bezahlartikel.WE.


Neu: 2016-06-11:

[17:45] Leserzuschrift-DE zu Buch: Kaiser Wilhelm I

Ich habe das Buch gelesen und fand es sehr aufschlussreich. Besonders da nicht nur über Wilhelm I geschrieben wurde, sondern auch über Gründe für die Wiederherstellung der Monarchie in Deutschland und über Lösungen für die derzeitigen Missstände in unserem Land. Es werden sehr detailgetreu die Fehler der politischen Führung aufgezeigt und es wird erklärt was unter Wilhelm I besser war und wieso er solche Dinge wie die Asylkrise niemals zugelassen hätte. Aktuelle Phänomene wie die PEGIDA-Bewegung finden in dem Buch ebenfalls ihren Platz und werden beleuchtet. Es ist ein sehr gutes Buch nicht nur über den ersten deutschen Kaiser (welcher übrigens ein guter Christ war und das auch offen gelebt hat), sondern auch über das aktuelle politische Zeitgeschehen.

Täglich werden es mehr Gründe für die Wiederherstellung der Monarchie.WE.


Neu: 2016-06-06:

[19:15] Krone: Karl Habsburg inspizierte edle Rösser in Piber

Kaiserwetter herrschte am Montagnachmittag zwar nicht in der Steiermark, aber der hohe Besuch bei den Lipizzanern in Piber vermochte auch diese "Lücke" auszufüllen. Kein Geringerer als Karl Habsburg (55) kam auf "Visite" zu unseren kulturellen Botschaftern.

Das wollte Dobretsberger freilich nicht so im Raum stehen lassen: "Es ist natürlich etwas Besonderes, wenn der 'Kaiser' bei seinen Pferden eine Visite macht." Und ganz offensichtlich entstand da zwischen Habsburg und den edlen Rössern auch sofort eine tierisch gute Freundschaft...

Die Monarchiewerbung geht wohl in die nächste Phase. Hier noch einmal die letzte Message von meinen Quellen.WE:

„Immer mehr verlangen und sehnen sich nach dem Kaiser und diese kaiserliche Revolution ist durch nichts mehr aufzuhalten.“


Neu: 2016-06-05:

[13:50] Leserzuschrift-AT: das Bundesheer wechselt die Seiten:

Eine recht amüsante Beobachtung konnte ich diesen Samstag bei einem Schießbewerb in Niederösterreich machen. Alle Bundesheerangehörigen waren dort in gewohnter Uniform unterwegs und hatten gemäß des Anlasses die Aufnäher mit dem Adler (befindlich auf dem Hemdsärmel) der Republik durch den Doppeladler der österreichisch-ungarischen Doppelmonarchie ausgetauscht. Welch Symbolcharakter!
Natürlich konnte ich es nicht lassen, mir auch einen solchen zu erwerben.

Neue Infos: es werden noch mehr solcher Sachen wie der Brandbrief von Dr. van Handel an die Merkel kommen. Sobald die Stimmung richtig gegen die heutigen Regimes gekippt ist, wird sich der neue Kaiser als Alternative zeigen.WE.

[14:20] Der Schrauber zum Brandbrief:

Dieser Brandbrief hat übrigens noch ein kleines Detail, nämlich das Veröffentlichungsdatum, das durchaus bewußt gewählt worden sein kann:

Es ist ausgerechnet der 30.05. Ein Datum, zu dem es sogar ein Lied gibt: Am 30. Mai ist der Weltuntergang.

Der Untergang zwar nicht, den wird es auch nicht geben, eher ist es ein Anfang. Es ist für mich eine Zäsur, ein Eckdatum, an dem den Demokraten klipp und klar gesagt wurde, daß man sie entfernen werde. Und das sogar, indem man erstmalig öffentlich in Erscheinung getreten ist.

Der symbolträchtige 30. Mai ist daher als Eckdatum einer neuen Phase zu sehen und symbolisch auch als Untergang der sozialistischen Dekadenzwelt.

Ob da ein zeitlicher Zusammenhang ist? Zumindest hat sich das künftige Kaiserhaus zu Wort gemeldet und wie!WE.

[17:50] Leserkommentar zum Brandbrief:

Was mir noch zu dem offenen Brief aufgefallen ist, dass über Merkel geschrieben wird das sie in Mitteldeutschland sozialisiert wurde.
Das würde bedeuten, dass der Adel denkt, das Ostpreußen usw noch zu Deutschland gehört. Würde ja auch passen mit den Lügen über die Weltkriege. Habe da schon des öfteren im Internet geforscht aber manche Theorien sind sehr schwer zu glauben.
Naja das mit dem Kaiser ist auch schwer zu glauben, aber wenn man bedenkt das die damaligen Kaiser weggeputscht wurden, ist es dann doch nicht mehr so schwer zu glauben.

In einem Briefing wurde einmal gesagt, dass Teile der früheren Ostgebiete zurückommen sollen und Polen verkleinert wird. Die neuen Reiche werden anders aussehen als früher.WE.


Neu: 2016-06-02:

[13:30] Leserzuschrift-AT: Der Kaiser und das Volk:

auch wenn es viele nicht gerne lesen oder hören wollen, aber: eine neue Monarchie ist ohne "Gott" nicht zu haben. Nachdem jetzt jahrzehntelang ein gemütlicher, hedonistischer Atheismus gelebt werden konnte, wo sich selbst Bundespräsidenten als Agnostiker deklarieren konnten, wird es in Zukunft für Freidenker möglicherweise nur mehr ein paar geschützte Nischen geben, denn ein "Heiliges Römisches Reich 2.0) ist nun mal ohne den Glauben an einen Gott und ohne die Kirche nicht zu machen, - zumindest nicht mit den Habsburgern!

Ich zitiere aus: Dirk Budde, "Heiliges Reich - Republik - Monarchie" - Krise und Ende der liberalen Parteiendemokratie, Verlag Anton A. Schmid, Durach, Rubrik: Judaismus/Kabbala/Glaubenszerstörung, S. 24-26

II. Die Königs- und Kaiserkrönung

Der öffentliche Akt der Königs- und Kaiserkrönung hat über ein Jahrtausend das Wesen der abendländischen Herrscher - und Reichsidee offenbart. Hier spiegelte sich das Reich als eine übernatürliche Wirklichkeit, als ein Corpus Christianum, welches mit der Heiligsten Dreifaltigkeit eine Machteinheit bildet und in der Krönung den Kaiser neben dem Papst zum Mitgaranten und zweite Universalmacht des Gottesreiches sanktionierte. Das Imperium Christianum trug seine Universalität nicht in sich selbst; es entlieh sie der Ecclesia, dem Regnum Christi, das es in seiner Weise darzustellen suchte.
Die Herrscherweihe hatte das äußere Zeichen in der Amtshandlung des salbenden und krönenden Priesters, die innere Wirkung in der Seele des fürstlichen Empfängers, und die äußere Wirkung in dem "Charakter", den sie der Person des Gesalbten oder Gekrönten verlieh. Vorbild und Ursprung der Herrscherweihe war ihre Präfiguration in Israel. Bis zum Sündenfall der ersten Menschen hatte kein Bedürfnis nach äußerer Unterwerfung bestanden, denn der Mensch stand in einer unaufhörlichen gnadenhaften Verbindung zum Schöpfer, die es ihm erlaubte, in und durch Gott selbst schöpferisch tätig zu sein. Die Erinnerung an diese gnadenhafte Jugendzeit der Menschheit hat sich lange im Gedächtnis der Menschen bewahrt und der Menschheit nach dem Sündenfall in einigen Fällen erlaubt, nach den Gesetzen der höchsten Freiheit, der unmittelbaren Theokratie, zu leben, wie es im Buch der Richter 21, 25 heißt:
"In jenen Tagen hatte Israel keinen König, jeder tat das, was ihm gerecht erschien".
Israel aber, das sich von Gott abgewandt hatte, erbat über den Propheten Samuel einen König. Gott gewährte diese Bitte, weil die Einrichtung des Königtums selbst für den Dienst des Bundesvolkes am göttlichen Heilsweg vorgesehen war. So ernannte und salbte Gott über Samuel Saul zum König. König und Volk traten damit in eine durch und in Gott gesegnete und gewollte unauflösliche Verbindung .

Im ersten Buch Samuel 12, 14-15 heißt es:
"Wenn ihr nun Gott fürchtet, ihm dient, auf seine Stimme hört und euch nicht auflehnt gegen den Befehl Gottes, wenn sowohl ihr wie auch der König, der über euch herrscht, eurem Gott folgt, so wird Gott mit euch sein. Wenn ihr aber auf die Stimme Gottes nicht hört, sondern euch gegen den Befehl Gottes auflehnt, so wird die Hand Gottes wider euch sein und wider euren König".

***
... und der Islam wird uns überrollen... - Es sieht so aus, als ob wir jetzt nur die Wahl hätten zwischen einer Rückkehr zu den "heiligen, alten Werten" und der "Re-Missionierung" durch den Islam, der das Gesicht Europas endgültig verändern wird. Mir ist dann doch der Stephansdom als christliche Kirche lieber als als umfunktionierte Moschee à la Hagia Sophia in Istanbul. Mir ist es lieber, es gibt Kirchtürme mit Kreuzen und Turmuhren darauf, anstatt dass die Kirchtürme zu Minaretten umgebaut werden, wo der Muezzin dann tagtäglich zum Gebet ruft. Ich weiß nicht, wieviele Freiräume der neue Kaiser den Agnostikern, Atheisten, Freidenkern lassen wird, aber wir können uns, denke ich, darauf einstellen, dass die grundlegene Ausrichtung katholisch sein wird - und zwar für alle.

Die Kirche wird in Zukunft nicht mehr nur für nette Dienstleistungen wie feierliche Hochzeiten und würdige Begräbnisse in Anspruch genommen werden können, sondern ihre Macht in viele Lebensbereiche hinein ausdehnen. Dessen sollten wir uns bewusst sein. Wir sollten uns schon mal wieder an Tischgebet, Weihwasserkessel und sonntäglichen Kirchgang gewöhnen. - Ich weiß, nur eine Minderheit wird wirklich tiefreligiös diese Traditionen pflegen, - diese wird allerdings die Elite bilden. Und "das Volk" wird wieder zu einem abendländischen Gottesvolk werden müssen, schon um anderen Religionen Paroli zu bieten.

Die Zeiten der vielen demokratisch-dekadenten Freiheiten werden vorbei sein. Viele dieser "Freiheiten" wie Alkohol- und Drogenmissbrauch, Schuldenmachen nach dem Prinzip "Hinter uns die Sintflut" etc. waren ohnehin nur zur Versklavung des Volkes da. Die Moral wird wohl mit dem eisernen Besen wiederhergestellt werden. Die Menchen werden aufatmen, wenn sie den wirklichen Wert der Dinge wieder erkennen können.

Bei dem, was jetzt kommt, werden die Leute das Beten schon wieder lernen.
 

[8:40] Es wird Zeit dafür: Wiederherstellung der Monarchie


Neu: 2016-06-01:

[16:40] Presse: Als der "Spross des Kaiserhauses" wieder nach Österreich kam

Habsburg kam der Aufforderung nach. Erst am 31. Oktober 1966 reiste er erstmals wieder nach Österreich ein - und bekam die ungehaltene Stimmung zu spüren. Rund 250.000 Arbeitnehmer traten in den Streik. Nur langsam wollte sich die Bevölkerung an den Sohn ihres letzten Kaisers gewöhnen. So sollte es bis ins Jahr 1972 dauern, bis es anlässlich des 50-Jahre-Jubiläums der Paneuropa-Union in Wien zum „historischen Handschlag" zwischen Otto von Habsburg und Kanzler Bruno Kreisky kam. Von da an wurden Aufenthalte Habsburgs in Österreich nicht mehr diskutiert, die Beziehung zwischen ihm und der SPÖ entspannte sich.

Am 4. Juli 2011 starb Otto von Habsburg im Alter von 98 Jahren. Zwölf Tage später wurde sein Leichnam in den Wiener Stephansdom überführt, wo am gleichen Tag die Totenmesse stattfand. Anschließen wurde der Sarg - begleitet von einem aus rund 3500 Teilnehmern bestehenden Totenzug - in die Kapuzinergruft gebracht.

Noch ein Grund für die Habsburger, den Sozialismus richtig zu eliminieren. Dieses Begräbnis war ein echtes Kaiserbegräbnis vom Umfang und Aufwand. Die rote Staatsspitze wurde zum Requiem befohlen, was ihr sichtlich nicht passte.WE.

[20:00] Der Schrauber: Ja, die haben richtig Grund, den gesamten Sozialismus zu beseitigen.

Und zwar beide Spielvarianten: Nationalen und Internationalen.

Der Artikel zeigt aber auch ungewollt eine Hintergrundinformation über die Sozialisten: Nämlich daß sie schon im Jahre 1966 völlig ideologisch verblödet waren. Denn anders ist es nicht zu erklären, daß so ein Theater aufgezogen wird, weil ein Habsburger fast 50 Jahre nach Ende des WK 1 seine Heimat besuchen will. Wäre interessant zu erfahren, wo die die 250.000 Idioten hergeholt, bzw. wie sie sie bestochen haben.

Wegen so eines Unsinns denkt nämlich ein normaler Arbeiter oder Angestellter sicher nicht an Streik oder auch nur Protest. Also muß es ideologische Mobilmachung gewesen sein.

Ganz abgesehen davon, daß es knallharte Sippenhaft war, die da praktiziert wurde.

Das mit dem Rauswuf aus der Hofburg, der nicht vergessen wird, habe ich schon einige Male gebracht. Das stammt vom kommenden Kaiser. Seinen Grossvater, Kaiser Karl haben die Sozialisten auch noch enteignet.WE.


Neu: 2016-05-31:

[10:30] Unzensuriert: Kaiser-Verunehrung - Geschichtsverfälschung am Beispiel des hundertsten Todestages Kaiser Franz-Josephs

Mit dem neuen Kaiser sind auch diese Linken Geschichte.


Neu: 2016-05-24:

[15:00] Für die, die den Kaiser nicht mehr erwarten können: EAV (Erste Allgemeine Verunsicherung) (Songxter Mix) Wo Ist Der Kaiser?

Heute kamen wieder mehrere Rufe nach dem Kaiser rein. Auf der Seite Hymnen ist auch der Songtext.WE.


Neu: 2016-05-15:

[19:15] Der Jurist zu Cartoon Die Monarchie ist die letzte Chance der Freiheit

Geistert gerade durch diverse soziale Netzwerke...

Die Kaiserhymne gibt es bei mir wieder beim Aufschalten der Cartoons. Auch wenn es das Plagiat mit dem Affen nicht wahrhaben will.WE.

[19:45] Leserkommentar-DE:
Interessant auch das Wortspiel in dem Graffito, rechts: "ripouxblicaine" statt "républicaine". Ripoux sind "personnes corrompues", korrupte Personen.


Neu: 2016-05-13:

[16:45] Leserzuschrift-DE: Hymne und kaiserliche Zukunft:

Ich weiß, Sie spielen gern die Kaiserhymne. Ich habe sie mir nun auch endlich angehört - und musste feststellen, dass sie für uns Deutsche leider genauso wie die derzeitige deutsche BRD-Hymne klingt.
Wird das auch die Hymne des künftigen Kaiserreiches?
Dann muss noch daran gearbeitet werden, dass das keine negativen Emotionen mehr bei uns auslöst (momentan sehe ich immer den elenden Pfaffen IM-Larve vor meinem inneren Auge erstehen, wenn die Melodie erklingt...)

Ich gebe zu, ich bin etwas skeptisch bezüglich der erstehenden Monarchie, wenn ich mir meine Umgebung ansehe, die meist sehr "grün-links-modern-demokratisch-international" konditioniert ist (wie ich auch ursprünglich... ich habe einen langen Weg hinter mir). Eine "stinknormale" Diktatur halte ich für eher denkbar.
Mein Oma feierte in den 80ern noch Kaisers Geburtstag.... aber den BR-Deutschen ist alles monarchische sehr fremd geworden.

Vieles aus den hiesigen Post-Crash-Zukunftszenarien halte ich zumindest für voreilig, vor allem wenn es um ein schnelles Erstehen einer "Heilen Welt" mit Moral und Anstand geht. Ich vermute eher, dass der Crash in etwa so ablaufen wird wie der Crash in Russland in den 90er Jahren. Nach dem Verlust der alten Strukturen ging es für das breite Volk rasant abwärts. Über den Wert von Gold/Silber in dieser Zeit weiß ich nichts, wohl aber, dass man mit Dollar weit kam. Der Rubel war nichts mehr wert, die Renten lösten sich in Nichts auf. Wer da keinen Garten hatte und keinen funktionierenden Holz-Ofen (Fernwärme funktionierte nicht mehr), hatte es schwer! Es waren dabei oft die Frauen, die den Laden zusammengehalten haben. Familien sind aber auch reihenweise zerbrochen, arbeitslose Männer endeten an der Wodkaflasche, Töchter auf dem Strich und Jungs beim Klebstoffschnüffeln. Bisweilen fanden sich aber neue, nicht unbedingt familiäre Überlebensgemeinschaften.

Ich war 1999 in Russland, da war es schon nicht mehr so, aber man sah überall die mannshohen Zäune um die Gärten und die massiven doppelten Wohnungstüren.
Eine beliebte Methode des Raubes in den frühen 90ern war, dass die Kriminellen unter Vorwand an der Tür läuten, und dann, wenn das ahnungslose Opfer öffnet, dasselbe nach draußen befördert und nicht mehr reingelassen wird. Die betreffende Wohnung mit allem was drinnen ist, wird "übernommen" von den Kriminellen. Polizei? Haha.

Für die Durchschnittsrussen wurde es erst mit Putin besser. Und Putin zivilisierte auch die neuen Oligarchen...
Wie soll das ablaufen im post-demokratischen Europa nach dem Crash?
Wie wird der Kaiser für den inneren Frieden sorgen?

Bei uns wird das alles viel schneller als in Russland ablaufen. Nach einem halben Jahr soll die Sicherheit auch in den Städten wieder hergestellt sein: mit den übernommenden Teilen der Polizei und Bürgerwehren. Es wird bei uns kaum Korruption geben und keine lange Hyperinflation, sondern bald gutes Gold- und Silbergeld. Ist alles in meinen Artikeln nachzulesen.

PS: die derzeitige BRD-Hymne verwendet die Musik der österr. Kaiserhymne. Ich erwarte, dass diese wiederverwendet wird, aber mit neuem Text.WE.

[19:10] Leserkommentar-DE: als ich den Beitrag von 16:45h gelesen habe, ist mir bald mein Herz stehen geblieben.

Wieso?

Die Melodie dieser Hymne ist nicht nur über 200 Jahre alt, sondern auch ein Grundpfeiler eines jeden patriotischen Deutschen (egal ob Österreicher oder Pieffke). Wie kann man nur dieses wunderbare Lied mit IM Larve oder IM Erika in Verbindung bringen. Der eine hat schon mit seiner Gauck - Behörde ganze Arbeit geleistet. Die andere ist eine Verräterin und ein arroganter Arschpickel (Gouverneurin der US Kolonie BRD). Was will man von denen erwarten???

Antwort1: Gar nichts, die beachten nicht mal ihre eigenen Gesetze und genießen daher weniger Respekt als eine Scheißhausfliege!
Antwort2: In anderen Zeiten wären diese Gestalten schon längst am Strang aufgehangen worden!

Der Pfaffe hat noch nicht ein einziges Mal bei der Hymne mitgesungen. Der Heini hat das Wachbattalion überhaupt nicht verdient was ihn da repräsentiert. Das Mädel aus der Uckermark wirft als !!!Bundeskanzlerin!!! öffentlich Deutschlandfahnen weg. Schämen Sie sich, dieses wunderbare Lied in irgendeiner Form mit diesen o.g. Gestalten oder der BRD in Verbindung zu bringen!

Und vor allem seien Sie nicht so skeptisch in Bezug auf kommende politische Veränderungen das geht schneller als Sie denken. Wenn die Lebensverdienste wie Rente und Sozialstaat kollabieren, UND wenn der Terror herrscht, was glauben Sie da werden die Deutschen fordern? Die Deutschen fordern doch jetzt schon einen starken Mann. Ich hoffe, der Kaiser wird schnell für Ordnung sorgen und die Opfer sich nur auf die unbelehrbaren Sozialisten beschränken.

Ja, es wird mit Terror und Crash schnell gehen.


Neu: 2016-05-12:

[12:30] vE-Info zu den Familienwerten in der neuen Monarchie:

„Eheliche Treue und Familienzusammenhalt sind die Gnadenzeichen der sich neu aufbauenden christlichen Elite."

Manchmal bekommen ich auch zwischendurch solche Infos von meinen Quellen. Offenbar werden Kandidaten für neue Führungsposition auch auf diese Sachen abgeklopft. Der Text spricht von einer "christlichen Elite".

PS: ich hoffe, auch noch eine Fluchtempfehlung zu bekommen, wenn der Sozialismus von heute untergeht.WE.

[13:30] Leserkommentar-AT: Die alten Werte:

ein Text über gute Erziehung bei Adeligen - bezogen auf die alten Werte, die wieder kommen sollen:

Aus: Gudula Walterskirchen, „Der verborgene Stand" – Adel in Österreich heute, Amalthea, Wien-München 1999, S. 113-115 (Frau Walterskirchen schreibt für die "Presse").

Ein Beispiel für andere

Als für die Gesellschaft beispielhaft soll nicht nur der Charakter eines Adeligen sein, sondern auch formales Verhalten, sein Benehmen und sein Lebensstil. Die Umgebung sieht am Adeligen, wie man sich richtig verhält, sich benimmt und wie man kultiviert lebt. In der Monarchie ging das so weit, daß die Herrscherfamilien „Schau-Essen" bei Hof abhielten, damit die Umstehenden lernen konnten, wie man gesittet speist...

Den Kindern wird beigebracht, sich nicht ins Rampenlicht zu drängen, sondern sich zurückzuhalten und bescheiden zu bleiben, auch wenn die finanzielle Situation es anders erlauben würde...

Zu den ideellen Werten, die man den Kindern vermittelt, zählt die Achtung vor seinen Mitmenschen, gleich welcher Herkunft. Der Einsatz für andere, das soziale Engagement, war immer schon ein fester Bestandteil adeliger Gesinnung. Viele junge Adelige sind in sozialen und karitativen Organisationen tätig, etwa beim Malteser Hilfsdienst. Die Zugehörigkeit zum Malteser Ritterorden war früher überhaupt nur Adeligen möglich. Egoismus und Selbstverwirklichung sind nicht gefragt.

Die für den Adel allerdings typischen Werte beinhaltet die Tradition des Bewahrens und der Treue: Treue zu sich selbst, zur Familie, früher zum Monarchen und Bewahren des Ererbten.

All die angesprochenen Erziehungsziele und Werte ergeben ein Ideal, das nicht jeder in vollem Ausmaß erreichen und tatsächlich leben kann. Wesentlich ist aber, dieses Ideal anzustreben, es immer wieder von neuem zu versuchen und sich dabei nicht gehen zu lassen – dazu braucht es viel Disziplin. Disziplin ist ein Grundprinzip adeliger Erziehung. Haltung zu bewahren in allen Lebenslagen, an der eigenen Vervollkommnung in Denken und Handeln zu arbeiten, sind Bausteine zum Ideal.

An neuen Umgangsformen soll auch schon gearbeitet werden.

[16:55] Leserkommentar-DE:

Danke für die Info. Da bekomme ich richtig „Herzaufgeh" wenn ich über den vorbildlichen Adel lese und somit Höflichkeit, Anstand, gute Manieren und ebenso die fast vergessenen zehn Gebote wieder einen sinnbelebenden Einzug in die konsumverwirrten Völker halten.


Neu: 2016-05-06:

[16:30] Der Pirat über das Buch "Heiliges Reich - Republik - Monarchie"

Heute ist mein Exemplar des Buches "Heiliges Reich - Republik - Monarchie" von Dirk Budde gekommen. Nach den ersten Seiten muss man bereits sagen, dass es das richtige Lesewerk ist, um die zukünftigen Änderungen zur Monarchie hin zu verstehen. Bin absolut begeistert!

Ein Zitat aus dem Vorwort möchte ich gerne wiedergeben, da es auch zu den Artikeln und den Forderungen des zukünftigen Kaisers passen:
"Die wahre Monarchie ist im Herzen des Menschen verankert, setzt allerdings ein gewisses geistig-sittliches, religiöses Bewusstsein voraus. Nur umfassende Änderungen auf geistig-sittlichem und religiösen Gebiet können daher den Weg zur Monarchie freimachen." In diesem Sinne!

[17:20] Man sieht, die Transformation vom Sozialismus zur Monarchie ist umfassender, als nur der Austausch des Staates. Bitte weiter über das Buch berichten.WE.
 

[9:00] Silberrakete zur gestrigen Diskussion:

Warum man den Gewinn nicht voll abziehen kann:
Wenn die vE nicht zulassen, daß Mitteleuropa (als wichtigstes und kreativstes Wirtschaftsgebiet der Welt) wieder ökonomisch auf die Beine kommt, kann gar kein Parasit mehr irgendetwas absaugen. Dann ist der Wirt nämlich TOT.
Bei vielleicht 5% Steuern und extrem kleiner Verwaltung kann man niemand wirklich auspressen. Und wer will dann wieder Geld für riesige sinnlose Verwaltungen ausgeben? Der Kaiser vielleicht? Anfangs wird man ja kaum etwas einnehmen.

Der Gedanke, daß beide Elternteile arbeiten, wird sich mit dem Crash ganz schnell erledigen. Zuerst werden nämlich die Frauen entlassen, bei denen der Mann noch Arbeit hat, siehe Geschichte. Diese stellt niemand wieder ein. Sie müssen sich um die Familie kümmern und Lebensmittel selbst erzeugen. Dann sind auch mehrere Kinder kein Problem, siehe wieder Geschichte. Und wenn das Geld nicht reicht, wird man eben seine Ansprüche senken müssen! Viele Kosten von heute fallen sowieso weg.

Viele der heute parasitär lebenden Gruppen werden aufgrund Lebensuntüchtigkeit entweder umkommen oder irre werden, das Ergebnis ist das selbe. Übrig bleiben vor allem robuste Leute und Familien, die auch produktiv arbeiten können und wollen. Und es wird viele Häuser, Flächen, Betriebe und Ruinen geben, wo man sich gewinnbringend betätigen kann.

Die Mehrkindfamilie wird massiv propagiert, aber nicht gefördert werden, um den Bevölkerungsschwund wieder auszugleichen. Nachdem wir im besten aller zukünftigen Reiche sein werden, sollte es für den Ehemann alleine leicht möglich sein, eine solche Familie zu ernähren - nach einigen Jahren natürlich. Die heutigen Parasiten müssen selbst schauen, wie sie durchkommen, etwa als Kleinlandwirte oder Strassenhändler.WE.

[9:15] Leserkommentar-DE dazu:

"Viele der heute parasitär lebenden Gruppen werden aufgrund Lebensuntüchtigkeit entweder umkommen oder irre werden, das Ergebnis ist das selbe."

Das ist richtig. Man kann sowas als natürliche Selektion bezeichnen. Aber bedenkt, es werden auch viele von diesen kriminell werden, die kriminelle Laufbahn einschlagen und anderen Lebensmittel, Besitz etc. wegnehmen wollen.

Auch deswegen müssen wir uns schützen.

Der Mexikaner:
Die ersten 3-5 Jahre werden hart fuer die meisten, weil sie keine Eigenverantwortung gewohnt sind und einen schuldigen Suchen. Wenn ein Herrscher ein echtes INteresse am Wohlergehen seiner Bevoelkerung hat, dann laesst er Steuern und Buerokratie unten und sorgt dafuer, dass intellegente und tuechtige weiterkommen, die sich dann auch ernaehren koennen.
Bedingung dafuer ist auch eine halbwegs ethnisch reine Zusammensetzung der Bevoelkerung (Mitteleuropaer), daher das kommende Theater mit dem Islam. Es geht einfach nicht anders.


Neu: 2016-05-05:

[14:00] Presse: Karl Habsburg: „Kaiser Karl hat sich für den Frieden geopfert“

Auch seinen Großvater Karl, den unglücklichen letzten Kaiser Österreichs, der das Schlamassel des Krieges geerbt hatte und verzweifelt nach einem Exit suchte, sieht der Enkel als beliebten Offizier („Er war als einziges Staatsoberhaupt aller Krieg führenden Staaten an der Front"). Dass er versuchte, verwandtschaftliche Kontakte zu nützen, um endlich Frieden herbeizuführen („Sixtus-Affäre"), könne man ihm doch nicht zum Vorwurf machen. „Er wusste, dass der Krieg nicht zu gewinnen war, also musste man ihn unter allen Umständen beenden. Er hat sich selbst aufgeopfert."

In Wirklichkeit wurden die Monarchen damals von US-Interessen in den 1. Weltkrieg hineingetrickst. Und es wurde dafür gesorgt, dass der Krieg lange genug dauert, damit 3 Kaiser in Revolutionen entfernt werden.WE.
 

[10:30] Leserzuschrift-DE: Monarchie heute ganztägig ein Thema im TV 3sat:

Im deutschen TV 3sat laufen heute ganztägig Beiträge, Dokumentationen, Spielfilme usw., die sich mit den Themen Monarchie und Adel verpflichtet
befassen: So ein Zufall...

Ist kein Zufall, wir werden an die kommende Monarchie gewöhnt.WE.
 

[9:45] Leserfragen-DE zum Wiederaufbau in der neuen Monarchie:

Ich lese mittlerweile seit 5 Jahren ihre Seite, und - zu meinem ehrlichen Bedauern - werden mir zunehmend die von Ihnen beschriebenen Dinge plausiebel, welche ich Anfangs absolut nicht glauben konnte (wollen tu ich es ja heute auch noch nicht wirklich).

Es gibt 1 Thema, das Sie immer wieder aufbringen, und dessen Logik sich mir aber bis heute verschliest.

Sie sprechen davon, dass NACH der nötigen Bereinigung und Einführung von neuen(deutlich reduzierten) Verwaltungsstrukturen eine "goldene" Zeit folgt. Was auf Edelmetall bezogen durchaus ein schönes Wortspiel darstellt, aber sie verwenden diesen Begriff offenbar auch im Sinne einer "fruchtbaren, prosperierenden" Zeit, die nach dem Chrash folgen soll. Auch dass macht Sinn - nach jedem Crash gibt es genug Aufbauarbeit, sodass es sicher erst mal bergauf geht.

Was ich nicht verstehe:
Sofern die von Deagel prognostizierten Bevölkerungsentwicklungen sogar noch Unterschritten werden (wie ihre Kommentare und Berichte immer wieder durchscheinen lassen), WIE soll dann das neue "Feudalherren"-System, dass sie immer wieder ankündigen funktionieren?

Der technische Fortschritt mag während des akuten Crashs zum Erliegen kommen, und viele Selbstverständlichkeiten können von heute auf morgen nicht mehr funktionieren (Wasser, Strom, Tankstellen, Lebensmittelversorgung,....). Aber wird es nicht eine der ersten Tätigkeiten des neuen "Retters" sein, die Infrastruktur wieder in Gang zu bringen? Erst dadurch wird er als Monarch den Rückhalt in der Bevölkerung erreichen um längerfristig im Amt bleiben zu können, und nicht von der nächsten Revolte aus dem Amt geputscht zu werden. ... Auch wenn die Österreicher traditionell nicht die gewaltsamsten Herrscherwechsel vollziehen, aber sollte der Crash wirklich mit brutalem Bürgerkrieg einhergehen, wird die Besänftigung dieser Gewaltbereitschaft mehr benötigen als ein schönes Foto von einem Gekrönten beim Schein des letzten Teelichtes.

Worauf ich hinaus will:
Wenn die Infrastruktur relativ zeitnah nach dem Wandel wieder in Betrieb geht, wird die mögliche Arbeitseffizienz auf Grund der technischen Hilfsmittel ähnliche Werte erreichen wie sie dies heute schon tut. In Kombination mit einem Feudalsystem mit deutlich reduziertem Verwaltungsaufwand würde dies bedeuten, dass nach heutigen Maßstäben maximal für 5% der heutigen Bevölkerung überhaupt Arbeit "vorhanden" wäre. Selbst bei einer Bevölkerungsreduktion auf 10% des heutigen Standes, wären dann noch immer die Hälfte der Menschen ohne Einkommen, und ohne Sozialkassen würde das zu extremen Formen des Mundraubes führen.

Egal wie ich mir das auch hin und herdrehe ..... das wäre keine prosperierende Zeit. Das erinnert mich eher an klischeehafte Bilder von rießigen Slum-Städten im Hinterland von Weltmetropolen, wo auch keiner der Slumeinwohner eine Chance hat, und sich die Metropolenbewohner so fürchten, dass sie sich hinter meterhohen Zäunen mit bewaffnetem Sicherheitspersonal verstecken.

Das wäre für die Herrschenden zwar die Möglichkeit zur maximale Wertschöpfung - aber mit extremen Kosten um die Sicherheit ihrer Gewinne zu gewährleisten, und für alle anderen ein extremer Überlebenskampf ohne Ende.

Bitte erklären sie mir, wo mein Denkfehler liegt. Oder ist dies wirklich das Bild, das sie unter einer "goldenen" Zukunft verstehen?

Für all das gibt es sicher schon detaillierte Pläne, ich erfahre bei den Briefings nur Bruchstücke davon. Man wil alles sehr schnell ablaufen lassen, damit das Leiden der Bevölkerung möglichst gering ist. Man kann diese Phasen annehmen:

a) Die Machtübernahme durch die neuen Monarchien und die Bekämpfung und Entfernung des Islams aus Europa. Dafür rechne ich mit bis zu 3 Monaten Dauer

b) Der Aufbau neuer, staatlicher Strukturen, die Einführung von neuem Geld, die Herstellung der öffentlichen Sicherheit. Das dürfte nach 6 Monaten ab Machtübernahme abgeschlossen sein

c) Die Konsolidierung. Das dürfte nach einem Jahr ab Machtübernahme abgeschlossen sein.

d) Das "goldene Zeitalter", nach einem Jahr, ab dem wieder Wirtschaftswachstum einsetzt.

Ich nehme an, dass versucht werden wird, Infrastrukturen wie die Stromversorgung, die Wasserversorgung, das Internet möglichst die ganze Zeit aufrechtzuerhalten. Um alles andere müssen die Bürger sich dann selbst kümmern.WE.

[11:15] Ergänzende Antwort von Silberrakete:

Der wichtigste Satz in der Antwort von WE ist: "Um alles andere müssen die Bürger sich dann selbst kümmern".
Leider konnte man das leicht überlesen. Ich will das Thema noch etwa erläutern.

Wenn man den Text der Leserin liest, merkt man ganz deutlich, wie sehr die Leute noch am anerzogenen sozialistischen Denken hängen. Nur ohne dieses Denken und ohne die damit gemachten Annahmen hat man eine Chance zu verstehen, wie ein zukünftiges Kaiserreich funktionieren kann.
Sehen Sie sich doch einfach das heutige Titelbild an, das sagt doch alles, da ist auch nichts weggelassen! Es wird kein Sozialsystem geben - das Sozialsystem wird wieder die Familie werden. Es wird keine Ausbeutung geben - vielleicht 5% Steuern statt bis zu 80% Steuern und Abgaben heute! Und es wird vor allem keine Arbeitsverteilunsbehörden oder ähnlichen Unsinn geben. Es wird praktisch ein Großteil der Menschen selbständig sein, was auch aufgrund geringer Löhne, Steuern und Auflagen recht einfach sein wird. Es wird keine Frage der Aufteilung der Arbeit sein, sondern man wird freiwillig (in Summe vermutlich viel mehr als heute, aber nur produktiv) arbeiten, Geld verdienen und sich wieder was leisten können! Am Anfang wird es auf sehr niedrigem Niveau sein, später wird man von den Überschüssen (die heute die unzähligen Parasiten verbrauchen) an Zeit und Geld freiwillig riesige Kathedralen errichten (für welche geistigen Zwecke auch immer) oder ganze Städte neu aufbauen oder entsprechend des historischen Vorbildes wiederaufbauen. Für die (äußere und teilweise innere) Sicherheit des Reiches ist der Kaiser da, alles andere dürfen die dann hoffentlich wirklich mündigen Bürger selbst tun. Das ist die Goldene Zeit!

Bismarck hat untersuchen lassen, in welcher Zeit die Deutschen am glücklichsten waren. Es war die Brakteatenzeit im Mittelalter, als die Kathedralen (freiwilllig, in Verbindung mit christlicher Religion) gebaut wurden. (Das kann man alles im Internet nachlesen, ich schreibe es jetzt nur so aus der Erinnerung.) Vielleicht wird man ja eines Tages riesige Tempel für die Ahnen und die Millionen Opfer des Sozialismus (die tödlichste aller Ideologien!) errichten? Und das freiwillig, aus Überschüssen an Zeit und Geld, und dabei glücklich und zufrieden sein und den Blumen beim Wachsen zusehen?
Sehen Sie sich nochmal das heutige Titelbild an! Es wird eine Weile dauern, bis sich Freiheit im Denken und Handeln wieder überall durchsetzt. Aber es ist eine germanische Tugend, die nur in den Menschen geruht hat, bis sie wieder erwachen wird.

Die Zeiten großer Entwicklungen und Fortschritte waren die Zeiten ohne großes Sozialsystem und Bürokratie: Aufbauzeiten, Brakteatenzeit, Reichseinigung, usw., aber mit großer Sicherheit nach innen und außen.
Hoffen wir, daß die friedliche Zeit nach den Wirren des Bürgerkrieges in Europa recht bald anbrechen möge.

Ich habe es im Artikel schon angesprochen: der "Reformbedarf" ist diesesmal gigantisch gross. Drastische Reduktion der Staaten und Bürokratie, neues Geldsystem, drastische Reduktion der Komplexität überall, usw.

[12:15] Der Pirat: die Silberrakete hat es richtig angesprochen.

Viele denken noch in den Gehirnwäsche Kategorien. Durch den Wegfall des Kredits wird alles auf Werkseinstellung zurück gesetzt. Durch die Systemänderung und Wegfall des ausufernden Sozialstaates werden alle Arbeiten wieder bezahlbar und aus Mangel an Alternativen auch gemacht.
Textilproduktion im fernen China oder Bangladesch wird es nicht mehr geben. Das kommt alles wieder nach Deutschland! Ist übrigens eines der Produktionsbereiche, die ich mir für nach den Crash ansehen werde. Auch Feldarbeit und andere Tätigkeiten dieser Art, die aktuell nur von Ausländern gemacht werden, sind zukünftig wieder von Einheimischen zu machen. Jeder wird genug haben, da die Bürokratie und Steuer nichts mehr auffrisst!
Es gibt auch keinen Massstab oder Vergleich, der aktuell helfen könnte. Diese epochalen Änderungen hat es noch nie gegeben.
Genau dies ist auch der Grund, dass man sich gedanklich damit auseinander setzen muss, da ansonsten der Wahnsinn ausbricht.

Überlegen Sie sich, was passiert, wenn die Millionen Bürojobler in den Behörden, Ämtern, Banken, Krankenkassen, Jobcenter, HWK, IHK, Gewerkschaften, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Versicherungs- und Immobilienmakler, Juristen, Berufsgenossenschaften, Schulen, Interessenverbände, Internet Blogger usw. morgens ins Büro kommen und deren Aufgaben sind egal, weil sie hinfällig geworden sind.
Daher gibt es auch kein Einkommen mehr!!!

Vielleicht wird es ein paar Skeptikern nun klarer, dass es eine friedliche Änderung der heutigen Verhältnisse gegenüber dieser riesigen Masse nicht geben kann und geben wird! Niemand wäre faktisch dazu bereit, sich selbst weg zu rationalisieren. Niemand würde zugeben, dass seine Arbeit unwichtig sei! Gibt's nicht! Daher kann es nur ein komplett Abbruch bis auf die Grundmauern geben, um den Kopf wieder klar zu kriegen! Persönlich wünsche ich mir auch einen friedlichen Wandel. Aber mit wünschen hat das hier nichts zu tun! Es ist notwendig, so wie es geplant ist. Besser man gewöhnt sich eher an diesen Gedanken, als das man von der Realität eingeholt wird.

So ist es, daher gibt es nur eine kriegerische Lösung, bei der sich der heutige Staat, mit allem was dazugehört, als Hochverräter diskreditiert. Versucht heute jemanden für die Feldarbeit zu bekommen: aussichtslos, da das niemand machen will. Ich denke, diese Tätigkeit wird begehrt sein, da es da beim Bauern etwas zum Essen gibt.WE.

[12:45] Leserkommentar-DE: @Silberrakete:

Ich gebe zu, das das soziale Denken in meinem Kopf sehr präsent ist. Aber: Ich sehe nicht, weshalb die zukünftig Herrschenden den Gewinn und die Erleichterung an Steuern und Verwaltung an die arbeitende Bevölkerung (selbständig oder unselbständig ist dabei nebensächlich) weitergeben sollte?

Der unselbständige/unmündige (egal ob Arbeiter, Angestellte oder Einzelunternehmer) Teil der Bevölkerung wird sich vor allem direkt nach der Bereinigung, wenn die offizielle Ordnung erst frisch wieder hergestellt wurde, um Hungerlöhne anstellen lassen, nur um vermeintliche Sicherheit zu finden. Der selbständige/mündige Teil der Bevölkerung wird die erzielbaren Preise für Ihre Arbeit an die mögliche Kundschaft anpassen müssen, um überhaupt ein Einkommen erzielen zu können.

Natürlich wird es mit reduzierten Verwaltungsaufwand leichter Gewinn zu erzielen - aber ich sehe nur einen langwierigen Weg bis das Einkommen eines Familienmitgliedes wieder eine Familie wird ernähren können. Oder, bis 2 Einkommen aus weniger Zeitaufwändigen Tätigkeiten für den Familienerhalt ausreichen .... denn erst dadurch wird die FREIZEIT zum Gewinn.
Freizeit wegen mangelnden Aufträgen bzw. Arbeitslosigkeit in Kombination mit Mangel, oder Vollbeschäftigung zum Hungerlohn ist der Zustand den wir bereits heute fast erreicht haben.

Meine Frage zielt nicht so sehr auf das Sozialsystem als solches ab, als vielmehr auf die Frage nach dem "FÜR WEN" wird es ein "goldenes Zeitalter" - ich sehe kaum Gewinner, obwohl es für Hartgeldbesitzer sicher einfacher sein wird zum Kreis der zukünftigen Gewinner zu zählen, aber auch das ist keineswegs sicher

Das 1. Jahr wird sicher für alle sehr hart. Ein goldenes Zeitalter wird es sicher für alle Leistungsträger werden, die vermarktbare Produkte oder Leistungen anbieten können. Der ganze parasitäre Wasserkopf von heute kommt weg. Wer heute da drinnen ist, für die wird es grauslich, auch weil sie ihren heutigen privilegierten Status verlieren.WE.


Neu: 2016-05-03:

[10:00] Video: Emperor Karl of Austria, King of Hungary

Die Dynastie lebt bald wieder auf. Mehr dazu und warum der Sozialismus restlos ausgerottet werden wird, in meinem neuen Artikel.WE.


Neu: 2016-05-01:

[11:30] Leserzuschrift-DE: An die Kaiser-Ungläubigen:

Hallo zusammen. Mir ist klar das WE nicht an Prophezeiungen glaubt. Jedoch ist in sehr vielen D- und EU-Prophezeiungen auch schon die Kaiserkrönung enthalten. Den Crash sowie den Bürgerkrieg und die "Flutung" mit Musels gibt es gratis als Vorlauf dazu. Und die Prop. sind teilweise Jahrhunderte alt.

Also, ihr Transen, Gender, Sozen, Linke, und Politik-Clowns-Darsteller: Es wird so kommen wie das Amen (Danke Gott) in der Kirche. Euer Zeit und die unaussprechliche Dekadenz mit allen Todsünden der Kirche zusammen läuft ab! Betet für euch oder .........

Und jetzt bitte die Kaiserhymne.

Der Stratege hat gestern schon auf den Verfassungszyklus hingwiesen: nach der Demokratie kommt wieder die Monarchie. Meine Eliten-Infos sagen das auch und warum und wie. Zwei mal die Kaiserhymne an einem Tag ist zwar viel, aber bittesehr: Kaiserhymne Österreich-Ungarn. WE.


Neu: 2016-04-28:

[17:45] Leserzuschrift-AT: Warum der Kaiser die Lösung ist:

Nach der jahrzehntelangen Gehirnwäsche empfinden viele eine Monarchie als "uncool" und können mit einem neuen Kaiser nichts anfangen. Warum aber gerade der Kaiser die Lösung ist, habe ich heute gelesen, - ohne geschichtliches Verständnis geht es nicht.
Ich zitiere aus:
Hans Magenschab, "GESCHICHTE LEBT" - Die Wiederentdeckung Mitteleuropas, Edition Atelier, 1993, S. 85-87 (es wird die alte, deutsche Rechtschreibung vor der Reform verwendet)

Lehrplangestaltern und Pädagogen ins Stammbuch: 71 % der Befragten sagten den Meinungsforschern des Gallup-Institutes, daß sie ihrer Meinung nach in ihrer Schule "nicht ausreichend über die Zeit vor 1918 informiert wurden". Und von diesen wiederum sind es nicht weniger als 94 Prozent, die angeben, gerne mehr darüber erfahren zu wollen! Hinter der Vergeßlichkeit steht freilich mehr.
Ein eigenartiger Verdrängungswettbewerb war allzu lang mit im Spiel.
Verständlich, daß zuerst, 1918, die Republikaner so taten, als sei ihre Staatsschöpfung der Beginn eines ganz neuen und total anderen Etwas, und weil sie sich damals nicht zu einem vom Deutschen abgehobenen Österreichertum bekennen wollten, erschöpfte sich ihr Selbstverständnis ausschließlich in der Negation der Monarchie. Der "Habsburgerkannibalismus" nährte sich noch in den 50er und 60er Jahren davon. Den Nazis wiederum stand bei ihrem Ehrgeiz für ein "Tausendjähriges Reich" das 650jährige der Habsburger im Weg. Der Sohn des letzten österreichischen Kaisers mußte folgerichtig daher auch 1938 per Steckbrief zum Staatsverbrecher erklärt werden. Und schließlich hatte auch die Zweite Republik nach 1945 genug damit zu tun, die Naziära und den Zweiten Weltkrieg zu verdrängen; was sollte also die Erinnerung an die Zeit vor 1918?

Und doch begann alles unbestreitbar damals. Die Situation in Europa, ja in der Welt begreift sich ausschließlich aus der Tragödie des Zusammenbruchs der Donaumonarchie in Mitteleuropa.
1918 notierte Thomas Mann in seinem Tagebuch: "Eine Weltniederlage der konservativen Geistesrichtung. Es ist auch die meine." Und 70 Jahre danach setzte sein Sohn Golo Mann in einem Beitrag für die deutsche Wochenschrift "Zeit" gewissermaßen einen Schlußpunkt: "Das Verhängnis Europas war die Auflösung der Donaumonarchie."
Für die Völker Ostmitteleuropas hätte eine kräftige, reformierte Donaumonarchie gepaßt, ohne - oder mit - dem Haus Habsburg: Vereinigte Donaustaaten. Statt dessen sind Nationalstaaten entstanden, die auf einer Lebenslüge beruhen, "und ein Rest Österreich, der nicht wußte, wohin mit sich selber."

Tatsächlich haben nach 1918 nur Hitler und Stalin von der Zerstörung Österreich-Ungarns wirklich profitiert.
Der Österreicher Hitler, der in deutscher Gefreitenuniform in Frankreich den Ersten Weltkrieg mitmachte und dort im Schützengraben k.u.k. Soldaten zeichnete, hatte als erster begriffen, daß Großdeutschland ein Griff auf die östlichen Nachbarn nur gelingen konnte, wenn Kleinstaaten im Donauraum existierten.

Fast gleichzeitig studierte Stalin die Nationalitätenprobleme von Rußlands westlichen Nachbarn. Wo? In Wien.
Ohne gemeinsames Gebilde, ohne große Armee mußten nach 1918 gemäß den Gesetzen der politischen Metaphysik die kleinen Staaten zwischen Ostsee und Adria, Alpen und Schwarzem Meer zuerst eine Beute der Großmacht im Westen, dann jener im Osten werden. Der Zweite Weltkrieg war demnach in Wahrheit der Raubzug um den Kadaver Österreich-Ungarns. Und er war - gewissermaßen - unvermeidlich.

So gesehen, mußten die Söhne und Enkel für die Sünden der diversen Großväter büßen, die allzu leichtfertig die Donaumonarchie zerstört haben:
• Weil sie das "verjudete k.u.k. Völkergemisch" als "Verkörperung der Blutschande" (so Adolf Hitler in "Mein Kampf") empfunden hatten und sich von diesem an der Verwirklichung ihrer alldeutschen Reichsträume behindert fühlten;
• weil anderen von ihnen wiederum das mühevolle Miteinander von elf Nationen als "Völkerkerker" erschien, und kleinlicher nationaler Haß ihre Hirne verqualmte;
• weil ihnen die Monarchie mit einer Apostolischen Majestät als "stinkender Feudalstaat" vorkam, den man ausmisten mußte (so der Wiener Sozialdemokrat Fritz Adler).

Winston Churchill, im Ersten Weltkrieg als Leiter des britischen Marineamtes ein erbitterter Feind Österreichs, hat das ausgesprochen, was heute die Söhne und Enkel der Totengräber von 1918 auch wissen: "Allen diesen Völkern oder Provinzen, welche das Habsburgerreich bildeten, hat der Gewinn ihrer Unabhängigkeit Qualen eingebracht, die die alten Dichter und Theologen nur für die Verdammten reservierten..."
Bloß: daß man verdammt sein würde, hat man zwischen Czernowitz und Bregenz, Teplitz und Sarajevo 1918 nicht gewußt und nicht erahnt; auch nicht im britischen Unterhaus, im französischen Senat oder im Weißen Haus.

Für mich der wichtigste Satz in diesem Text: Der Zweite Weltkrieg war demnach in Wahrheit der Raubzug um den Kadaver Österreich-Ungarns. Es ist höchste Zeit, dass dieser historische Kardinalfehler endlich wieder korrigiert werden kann.

Ja, es werden wieder Grossreiche mit Kaisern enstehen, aber anders aufgebaut als damals. Ein Problem der Habsburger-Monarchie waren die vielen Ehtnien da drinnen. Diesmal macht man es ethnisch homogener, daher werden auch die Reiche anders aussehen.WE.


Neu: 2016-04-24:

[15:40] Leserzuschrift-DE: in der Monarchie wird nicht zwangsläufig von oben nach unten diktiert:

Ich bin kein Monarchie-Freund und habe einige Vorbehalte gegen Erbadel und Untertanentum, aber dass in der Monarchie pauschal von oben nach unten diktiert wird / wurde ist so pauschal nicht richtig.

Im deutschen Kaiserreich wurden Gesetze im Allgemeinen auch nur in letzter Instanz vom Monarchen erlassen dh unterzeichnet. Dem voraus gingen Diskussionen von Gelehrten und Wissenschaftern, Beamten und Landräten, so daß von Diktat eigentlich nicht die Rede sein kann, im Gegensatz zu heute.

Die eigentliche Macht im täglichen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben ging von den Gemeinden/Landräten und Bürgermeistern/Gemeinderäten aus sowie der Gentry, dem vermögenden Landadel (und natürlich den Bankstern).
Die Vertreter der Macht (Richter, Beamte, Polizisten) hafteten durch ihre Namen persönlich für ihr Tun. Ganz im Gegenteil zu heute. Und diese damaligen Strukturen sind mehr als wünschenswert.
Persönliche Haftung und Macht den Gemeinden, möglicherweise sogar bis hin zur alleinigen Abgabenerhebungsmacht (dh, einzig die Gemeinde führt Steuern an den Staat ab, während der Bürger nur Abgaben an die Gemeinde zahlt. Das hätte eine ganze Reihe Vorteile).

Mit diesen beiden Dingen, hätte das Volk sehr wirksame Regulatorien gegen monarchistische Eskapaden und immense Freiheiten. Viel bedeutsamer erscheint mir aber, dem Treiben großer Bankerdynastien und der unseeligen Kirchen einen Riegel vorzuschieben, die nach Belieben Staatsführer und das Volk durch Kreditvergaben seit hunderten von Jahren in den Ruin treiben.

Erste Amtshandlung meinerseits: Abschaffung der Kirchensteuer und alleinige Finanzierung der Pfaffen durch Spenden und über staatliche Treuhandkonten, inklusive Deckelung der Einkommen für alle Vertreter dieser Zunft. Ebenfalls staatliche Kontrolle und Deckelung der Auslandsabflüsse deutscher Kircheneinnahmen.

Die Kirchensteuer kommt auf jeden Fall weg. Wirklich regieren sollen im neuen Kaiserreich die Expertenräte rund um die neuen Landesfürsten. Das Wesentliche im Unterschied zu heute: der neue Staat wird sehr viel kleiner sein und kann sich daher nicht mehr überall einmischen.WE.


Neu: 2016-04-17:

[18:50] Leserzuschrift-DE zu Europa zwischen Zentralität und Pluralität

Zwei Veranstaltungen, die aufzeigen, dass der neue Kaiser den Ideen der austrian economics sehr nahe steht.

Vielleicht tönte dem „Kaiser" die Rede des ex MdB, Frank Schäffler, noch im Ohr, als er wichtige Passagen der Papstrede (Benedict xvI) anlässlich seines Deutschlandvisite im Deutschen Bundestag ( Sept. 2011) zitierte.

Ja, unser neuer Kaiser ist ein Libertärter. Ich denke, Frank Schäffler wird im neuen Kaiserreich eine wichtige Rolle einnehmen.WE.

[19:00] Der Mexikaner:
Das schoene ist, dass der neue Kaiser sich gar nicht mit grossartigen Umbaumassnahmen aufhalten muss: Es reicht die reine Streichung: Sozialstaat weg, Quatschbuden weg, gesamte zivile Staatsdienerschaft weg, Finanzamt weg.
 

[10:45] Leserzuschrift-AT: Kaiser-Krönungstag:

Beim Schmökern in den Mocharchie - Broschüren der Kronenzeitung, des Kuriers und der Presse hatte ich dann eine Idee, könnte vielleicht der Krönungstag in Ungarn auch maßgeblich

für die Krönung unseres Kaiseres sein ??? 30.12.2016 Also genau 100 Jahre danach ???

(Am 30. Dezember 1916 kniete Karl vor dem Grafen Tisza und dem Primas von Ungarn in der Mathiaskirche in Budapest nieder, um mit der Stephanskrone zum König Karl IV. (IV. Károly) gekrönt zu werden) Wann er allerdings Kaiser wurde konnte ich nirgends finden......

Ich halte bei uns den 21. November, den 100. Todestag von Kaiser Franz Joseph für recht plausibel für die Krönung unseres Kaisers. Kaiser Karl wurde mit dem Tod von Franz Joseph automatisch Kaiser udn König von Ungarn. Für Ungarn kann es auch der 30.12. werden, aber das ist dann ein anderer Kaiser.WE.


Neu: 2016-04-05:

[14:50] Leserzuschrift-DE zu Im deutschen Kaiserreich gab es nur 4% Steuern

Im zweiten deutschen Kaiserreich, welches ja gemeinhin in der Vorstellung der bundesdeutschen Bürger ein Hort der Unfreiheit, der Ausbeutung und des Duckmäusertums war, hütete man sich, die Einkünfte der Untertanen allzu stark zu besteuern. Nach der Steuerreform von Johannes von Miquel im Jahre 1893 lag der Einkommensspitzensteuersatz bei vier(!!) Prozent und wurde erst ab 100.000 Mark Jahreseinkommen erhoben.

Dieser Artikel öffnet einem die Augen wie unfair und pervers unser heutiges politisches System ist.

Der Artikel ist von 2014. Solche Minimal-Steuersätze kommen wieder - in der neuen Monarchie.WE.

[16:00] Der Silberfuchs:
100.000,- Mark Jahreseinkommen entsprechen 35,8423 kg Gold. Das haben wirklich nur ganz wenige Industrielle bzw. Berühmtheiten verdient. Interessant wäre noch zu wissen, was zum Einkommen gezählt hat. Wir kennen m.E. im deutschen Steuerrecht heute sieben Einkommensarten.


Neu: 2016-04-03:

[8:30] Leserzuschrift-CH: Heute Samstag war der ganze Tag (!) das Programm des öffentlich rechtlichen Schweizer Radio SRF2

dem Thema Monarchie gewidmet.
Link zum Programm: http://www.srf.ch/programm/radio/radio-srf-2-kultur/2016-04-02

Hier ein besserer Link: http://www.srf.ch/sendungen/hoerpunkt/am-koenigshof-besichtigung-einer-resistenten-spezies

Interessant das Thema um 14:00. Überschrift aus dem Programm:

14.00 Uhr: Knuth & Tucek oder: Die Stunde der Königinnen:
Wäre es angesichts der Mühen der Demokratie nicht einfacher und effizienter, die Schweiz hätte einen König oder eine Königin an ihrer Spitze? Ebenfalls denkbar: eine Doppelmonarchie mit Österreich, das seine reiche Erfahrung miteinbringen könnte.
Royale Gedankenspiele mit Knuth & Tucek.

Das ist natürlich kein Zufall. Willkommen, Eidgenossen im neuen Kaiserreich. Es wird auch für euch wohltuend sein.WE.


Neu: 2016-04-01:

[17:50] Leserzuschrift-AT: Joseph II. mit seiner "persönlichen Revolution":

ich würde Ihnen gerne ein paar Abschnitte aus dem Buch "Josef II." von Hans Magenschab zitieren. Auch für uns heute scheint es bald den sicheren Übergang von einer "barocken", verschwenderischen Zeit in eine Zeit der Sparsamkeit und des Neuanfangs zu geben. Josef II. bildete einen Kontrapunkt zur damaligen Zeit des Barock und Rokoko und gab sich bewusst bürgerlich. Hans Magenschab schreibt:

******

Josefs persönliches Leben als Alleinregent gewann zusehends Ähnlichkeit mit dem eines fleißigen Mönches: Nicht mehr die Hofküche, sondern eine einzige Köchin bereitete ihm die Speisen. Er trank normalerweise nur Wasser, selbst bei Empfängen und bei Verpflichtungen des Hofes, an denen er nur höchst kurz teilzunehmen pflegte, nippte er bestenfalls an einem Glas Wein. Erst im türkischen Feldzug empfahlen im die Ärzte ein Glas Tokajer täglich, das er nur widerwillig trank.

Er stand um sieben Uhr auf (wie ere seinem Bruder berichtete) und arbeitete bis zwei Uhr nachmittags. Erst zu diesem Zeitpunkt aß er etwas, um sich wieder bis gegen neun Uhr abends der Arbeit am Schreibtisch zu widmen. Nachtmahl gab es keines. Er schlie, so wird berichtet, auf einem Strohsack, der mit Hirschhaut überzogen war; darüber war ein Leintuch gebreitet und ein Kopfpolster, der mit Roßhaar gefüllt war.

Das nächtliche Licht im Arbeitszimmer des Kaisers wurde zu einem Symbol, das Anekdotenschreiber und -sammler immer wieder inspirierte: Angeblich entliße Josef seine Kabinettssekretäre vielfach erst nach Mitternacht, um dann allein weiterzuarbeiten. Oft fanden diese, wenn sie am Morgen zurückkamen, bereits viele Aktenstücke vorbereitet, in denen der Kaiser Anweisungen gab. Er machte es sich zum Prinzip, möglichst alle die Regierungsgtätigkeit betreffenden Unterlagen selbst zu studieren. Dem Prinzip der Delegation mißtraute er, dem Staatskanzler und den Ministern ordnete er die Rolle von Beratern zu. Erledigen wollte er alles selbst. Seine handschriftlichen Bemerkungen und Notizen auf Akten füllen eine ganze Bibliothek.

...
Er spielte nicht Karten, ging nur sehr selten auf die Jagd und verabscheute alle Vergnügungen, denen man sich auf den Höfen in Versailles, London, Madrid, Petersburg oder sogar in Sanssouci hingab.

...
Er kleidete sich absichtlich extrem einfach; trug er nicht Uniform, so erschien er in einem schon abgetragenen braunen Leibrock; gelegentlich hatte er eine gelbe Weste an. Auf Reisen war er zumeist mit Gamaschen und einem grauen, manchmal grünen Mantel gekleidet. Ein ungarischer Beobachter erzählt, daß er genau gesehen habe, wie des Kaisers Mantel an den Ellbogen geflickt war. Es wurde bekannt, daß des Kaisers Küche täglich 6 Gulden 40 Kreuzer kostete.

...
Um das ganze Ausmaß der Revolution Josefs zu erkennen, muß man wissen, daß sein Großvater Karl VI. noch 4000 Gulden jährlich für Petersilie der Hofküche zahlte; daß Karl VI. Papageien in 15 Eimern Wein zu baden pflegten. Noch Maria Theresias Hofstaat kostete jährlich 6 Millionen Gulden.

Josef war ein einsamer Spartaner, während noch kleine deutsche Fürsten einen grotesken Luxus trieben, den sie aus ihren Untertanen herauspreßten.

...
Der Kurfürst in der Pfalz hielt sich einen Hofstaat von 2000 Personen; er hatte 431 Kammerherren, 91 Kammerdiener, 52 Hofkapläne, 130 Minister; die Oper war ihm 200.000 Gulden wert, die Jagd 80.000, für Schlösser und Gärten gab er 120.000 Gulden jährlich aus. Karl Eugen von Württemberg benötigte 600 Pferde, wenn er auf Reisen ging, eines seiner Feste verschlang 400.000 Gulden. Die Feierlichkeiten der Vermählung des Kronprinzen von Sachsen verschlangen 4 Millionen Taler. Und der sächsische Minister Graf Brühl besaß 100 seidene Schlafröcke.

Josefs Haltung, seine Einfachheit, sein Stil machten ihn im konservativen Teil des Adels mehr als unbeliebt. Die jungen Bürgerlichen hingegen, die - fast möchte man sagen "progressiven" - Intellektuellen schnitten sich die Zöpfe ab und jubelten Josef zu. Er wurde einer der "ihren". Und weil er wie sie selbst lebte und dachte, entstand kein Echo für die Parolen der Gleichheit, kein Echo auf die Forderung nach der Entfernung der Könige, kein Echo auf auf die Beseitigung der krassen Ausbeutung. Josef selbst war ja der erste "Progressist" - er hatte selbst die Revolution in die Hand genommen.

****

Und so blieb die Guillotine wohl damals Ende des 18. Jh. in Frankreich und kam nicht nach Österreich. Erst 1848 hatten dann auch die Österreicher ihre "Revolution".

Damals der barocke Lebensstil der Monarchie, heute die völlig ausufernde Verschwendung der Demokratie. Die Beschreibung der barocken Fürsten erinnert dann schon stark an das Treiben der EU-Parasiten in Brüssel.

Ich hoffe auf einen guten Kaiser, dieser muß dann wirklich nicht so sein wie Josef II. Als Gegenpol zum derzeit herrschenden Wahnsinn brauchen wir wieder einen wahrhaft edlen Menschen und Kaiser.

So bescheiden muss ein Kaiser nicht sein.WE.


Neu: 2016-03-26:

[15:45] Mephisto zu Franz Joseph I. von Österreich Der ewige Kaiser

Auch die Repräsentanten der Republik schmücken sich gerne mit dem berühmtesten Backenbart der österreichischen Geschichte. Franz Joseph I. ist auch hundert Jahre nach seinem Tod in Wien präsent wie eh und je.

Neid oder fehlendes Geschichtswissen, wenn eine linke Zeitung über den Kaiser schreibt. Ja liebe Sozischmarotzer, über euch wird man nichts schreiben können, den Schmarotzer hinterlassen nichts außer einen schlechten Ruf.
Er hat eben viel getan und ein Erbe hinterlassen auf das jeder echte Österreicher stolz ist !!! Deswegen steht es Kaiser Franz Joseph zu, das sein Name an den Bauten verewigt wurden.
Die Sozinamen sind halt nur auf Schuldscheinen und Diebesgut verewigt.

So links ist der FAZ-Artikel aber nicht. Der "ewige Kaiser" könnte auch so interpretiert werden: dass es ein ewiges Kaisertum gibt, nur unterbrochen von 100 Jahren Sozialismus.

PS: der Bundespräsident wurde wohl vom neuen Kaiser zur Ausstellungseröffning hinbefohlen, ohne es zu wissen.WE.
 

[12:30] TV - Tipp heute 20.15 Uhr auf ARTE: Die Romanows, Glanz und Untergang eines Zarenreiches


Neu: 2016-03-21:

[8:45] Leserzuschrift-AT: Zu den Kaiser-Sonderheften von Krone, Kurier, Presse:

Es ist der 100ste und somit für die klamme Presse ein publizistischer Strohhalm der nicht von der Atlantikbrücke bestimmt wird.

Wir hatten in AT 3 Sonderbände der 3 stärksten Zeitungen. Monarchiewerbung seh ich weniger, nur war ich über den Umstand verbüfft, dass alle 3 Auflagen nach wenigen Stunden ausverkauft war.

Man sieht, das Interesse an der Monarchie ist da. Ich habe alle 3 bekommen, weil ich sie mir bereits am Erscheinungstag gekauft habe.WE.


Neu: 2016-03-20:

[18:00] Sogar im Berliner Tagesspiegel: Zum 100. Todestag des österreichischen Kaisers Franz Joseph I. und des Kaisers viele Kleider

[19:30] Leserkommentar-DE:
In dieser Zeitung hätte ich das so nicht erwartet. Ich dachte eher das wäre ein Thema für die sogenannte "Klatsch-Presse", also für die Illustrierten, die "Hausfrauen-Zeitschriften" Das dieser Bericht im Tagesspiegel erscheint ist schon etwas merkwürdig. Zumal es ja um einen ehemaligen österreichischen Kaiser geht und noch nicht einmal um einen deutschen..... Wenn das tatsächlich Monarchie-Werbung sein sollte dann ist es noch sehr subtil. Aber dennoch ist es wie gesagt recht merkwürdig im Tagesspiegel.....


Neu: 2016-03-19:

[17:00] Leserzuschrift-DE zu Das Kaiser-Wilhelm-Denkmal als Tor zu Westfalen

allein diese Schlagzeile sehe ich als Omen und Hinführung zum Kommenden.
Die NW schob noch einen weiteren Artikel dazu:
Altes Foto zeigt Karoline Hagedorn aus Pr. Ströhen, die Amme von Wilhelm II.
http://www.nw.de/lokal/kreis_minden_luebbecke/rahden/rahden/20742180_Altes-Foto-zeigt-Karoline-Hagedorn-aus-Pr.-Stroehen-die-Amme-von-Wilhelm-II..html

Möge die gesegnete Neu-Geburt der Monarchie eine leichte sein.

Die Monarchiewerbung läuft, aber äusserst subtil.
 

[16:20] Presse: Warum eigentlich nicht gleich die Monarchie?

Die Zeit war für die Thronbesteigung stimmungstechnisch noch nie so positiv wie in diesen Tagen. Bester Beweis dafür sind die hohen Einschaltquoten der ORF-Serie „Wir sind Kaiser" einschließlich Hofzeremonienmeister von Seyffenstein.

Dieser ironisch geschriebene Artikel beschreibt den Frust der Bevölkerung über die heutige Politik. Wenn der Autor wüsste, dass bald wieder ein Kaiser kommt...
 

[11:30] Leserzuschrift-DE zu Die Reichsgründung 1871

Der Höhepunkt der deutschen Geschichte kommt erst noch!
Dieses Mal wird die Entstehung des neuen Reiches aber etwas anders ablaufen, leider blutig und mit vielen Opfern. Ich hoffe der neue Kaiser wird seine Aufgabe Gerecht und wird in der Lage sein schnellst möglich die Ordnung und die Infrastruktur wieder herzustellen.
Den Rest werden die Wissenden mit ihren EM Vorräten hoffentlich erledigen die über Hartgeld.com „rekrutiert" worden sind. Alles in einem müssen wir auf eine bessere und freiere Zukunft hoffen. Hoch lebe der Kaiser!

Damals hat Bismarck die patriotischen Stimmung nach dem Krieg mit Frankreich genutzt, um ein deutsches Kaiserreich zu schaffen. Diesesmal wird es der Krieg mit dem Islam sein, den unsere Hochverräter-Politiker hereingelassen haben.WE.


Neu: 2016-03-18:

[15:00] Leserzuschrift: wirtschaftlicher Aufschwung im Ostkaiserreich:

Sie schreiben, dass im Kaiserreich ein wirtschaftlicher Aufschwung entstehen wird, natürlich nur für produktive Menschen. Wie sieht das im späteren Ostkaiserreich aus ? Derzeit ist ja Osteuropa (Ungarn, Slowakei, Bulgarien, Rumänien, Moldavien, Ukraine, usw.) das Armenhaus wo nur Monatslöhne von 150 bis 400Euro ausbezahlt werden. Obwohl die Lebenserhaltungskosten genau so teuer wie bei uns im Westen sind. Die Leute haben dort zum Sterben zu viel und zum Leben zu wenig. Also verlängerte Werkbänke = pure Ausbeutung. Wird es auch dort einen moderaten Aufschwung geben, dass die arbeitenden Menschen normal leben können, ohne im Ausland irgendwo als Sklave arbeiten zu müssen ?

Unser Westkaiserreich wird eindeutig das wirtschafltiche Powerhouse in Europa sein. Osteuropa wird natürlich weiter hinterherhinken. Ein Problem im heutigen Osteuropa ist die enorme Korruption, das ist einer der wichtigsten Gründe für die Armut dort. Diese wird wohl dort das Hauptmittel zum Systemabbruch dort sein und massiv reduziert werden.WE.
 

[13:30] Leserzuschrift-DE: Sprache im Kaiserreich:

bei der Wiederherstellung des Kaiserreiches und seiner Ordnung wird natürlich der zeitliche Verlauf der Genesung davon abhängen,
wie viele Unterstützer und Loyalisten der neue Monarch um sich versammeln kann, die ihm dann folgen werden.

Wichtig ist dabei die Fähigkeit der Leute eigenständig denken zu können. Diese Fähigkeit ist abhängig von der Klarheit der Sprachbilder, die nunmehr durch drei Sprachreformen der (grünen) Sozialisten zerstört wurde. Über die Klarheit der eigenen Sprachbilder wird die Wahrnehung gesteuert, was im Empfinden gipfelt und zu einer eigen Meinung und zu einem eigenen Urteil fürht. Mit dieser Fähigkeit des Hofstaates steigt und fällt der Thron des Kaisers. Andernfalls ist nur noch – so wie heute – ein blindes und kritikloses Folgen der Massen in den Untergang der Weg.

So ist die zuletzt in der Irrenanstallt BRD vorgenommen Rechtsschreibreform (Reform = sozialistische Umformung alles Gewachsenen) von den Grünen Khmer 1996 durchgeführt worden. Dabei handelt es sich um die Selbe Reform, die Hitler 1941 vornehmen wollte, sie dann aber im letzten Moment als nicht kriegsrelevant für nach dem Russlandfeldzug zurückstellte. Nun haben die Grünen das sozialistische Werk der Zerstörung doch noch vollziehen können.

Nun meine Frage:

Wie sieht es aus im neuen Kaiserreich mit der Wiedereinsetzung unserer seit Generationen herangewachsenen Sprache und ihrer Struktur/Ordnung?
Wird sie wieder eingesetzt oder müßen wir weiterhin die auf Migration hin vereinfachte und verbilligte Comicsprache ertragen?

Ob die Rechtschreibreform zurückgedreht wird? Ist unbekannt. Generell wird in den höheren Ebenen des Staates ein gutes Deutsch wieder wichtig werden.


Neu: 2016-03-17:

[8:00] Opposition24: Heim ins Kaiserreich zum 4 Prozent Spitzensteuersatz

Der Staat wäre wohl augenblicklich ins Wanken geraten, wenn die Steuerreform mit den heutigen Spitzensätzen daher gekommen wäre und der Kaiser noch am selben Tag auf der Guillotine gelandet.

Der Staat hat genau deshalb hervorragend überlebt, weil er den Bürgern ihre Einkommen gelassen hat.

Das wollen wir und bekommen wir unter dem neuen Kaiser wieder. Die Abrechnung mit den Höchststeuer-Demokratten wird folgen.WE.

[9:00] Der Stratege:
Ja, solche Steuersätze und einen solchen Nachtwächterstaat brauchen wir wieder. Eigenverantwortung statt Staatssozialismus ist das Gebot der Stunde. Das einzig gute am heutigen Steuerstaat ist, dass er sich durch seine Gier zwangsläufig selbst vernichten wird, lange kann es nicht mehr dauern.

Kommt und wird wohltuend sein. Zur Vorfreude: Gott erhalte, Gott beschütze! Österreichs alte Kaiserhymne.WE.


Neu: 2016-03-16:

[12:00] Leserfrage: Rechtssystem in der neuen Monarchie:

Dauernd frag ich mich, wie schaut ein Rechtssystem in einer absolutistischen Monarchie aus?
Sprechen dann Barone in kleineren Delikten Recht und in größeren Strafsachen die Grafen und nach welchem Recht??
Konnte auch über die Rechtssprechung unter Kaiser Franz Joseph nichts finden.

Laut meinen Quellen kommt die heutige Justiz komplett weg und wird durch Volksgerichte ersetzt. Dort sollen offenbar ehrenamtliche Juries Recht sprechen. Wie das dann genau aussehen wird, weiss ich auch nicht.

PS: Seit heute ist das Kaiser Franz Joseph Sonderheft der Presse erhältlich (Artikel dazu ist weiter unten verlinkt). Vom Kurier gibt es auch ein solches Sonderheft. Darin kommt sogar der neue Kaiser vor. Vorsicht: diese Hefte sind sehr schnell vergriffen.WE.

[14:14] Leser-Kommentare-DE zum Rechtssystem:

(1) zum möglichen neuen Rechtssystem in der Monarchie mit den Volksgerichten und ehrenamtlichen Juries möchte ich Folgendes Ergänzen:In ähnlicher Weise arbeiten die deutschen Arbeitsgerichte seit vielen Jahren und meiner Ansicht nach auch sehr erfolgreich. Die Kammern sind dort mit einem Vorsitzenden (Volljurist) und zwei ehrenamtlichen Richtern besetzt. Wobei alle drei gleiches Stimmrecht haben und aus einem Arbeitgebervertreter (meistens Personalleiter oder Geschäftsführer) und einem Arbeitnehmervertreter (meistens Betriebsratsvorsitzender/Personalratsvorsitzender) bestehen. Diese Besetzung hat sich sehr bewährt, da hier viel reales Praxiswissen und -erfahrungen mitwirken.
Auch die neuen Volksgerichte könnten ähnlich aufgestellt werden, wobei hier verschiedene Kammern aus den unterschiedlichen Rechtsgebieten gebildet werden können. Es wird sicherlich nicht "irgendjemand" dort als ehrenamtlicher Richter mitwirken, sondern Mitglieder mit dem entsprechenden Fachgebietswissen aus der realen Praxis und kombiniert mit Juristen (ehemalige Richter, Staatsanwälte, Rechtsanwälte - wobei diese sicherlich auf Altlasten hin überprüft werden müssten).Für die Urteile zu den "direkten Aufräumarbeiten" mit dem Marschbefehl in Straflager wird es sicherlich von ganz oben ein kleines Strafgesetzbuch geben, aufgelistet nach Vergehen (z.B. Volksverrat) mit dem entsprechenden Strafmaß zur Läuterung. Diese "Aufräum- oder Bereinigungsgerichte" dürften aus Mitgliedern vom übergelaufenen Militär / Polizei bestehen aus engagierten Mitgliedern von Bürgerwehren usw. - sofern der Mob nicht schneller ist...

Die Arbeitsgerichte von Heute wird es in Zukunft absolut nicht mehr geben. Ich denke, es ist sicher schon alles fertig konzipiert, aber wir kennen die Details nicht. Wahrscheinlich wird man wegen der Fachkenntnis einen Juristen als vorsitzenden Richter brauchen, aber auch das ist nicht sicher.WE.

[19:00] Unsinnige Beiträge entfernt. Das Diskussions-Forum ist das Hartgeld-Forum. Hier geht es um Information der Leser.WE.


Neu: 2016-03-14:

[12:15] Leserzuschrift-DE zu Die Ernestiner. Eine Dynastie prägt Europa

Kulturhistorische Landesausstellung der Dynastie der Ernestiner. Hier ist ein weiteres Stück Monarchiewerbung. Werbung wird auch in den Magazinen der Deutschen Bahn gemacht. Auf jeden Fall ist es ein wohltunendes Kontrastprogramm in unserer heutigen Zeit.
Für alle noch nicht Monarchisten. die ernestische und die albertinische Linie bilden zusammen das Haus Wettin, eine der ältesten Adelsgeschlechter des europäischen Hochadels.

Noch ist die Monarchiewerbung sehr dezent.
 

[9:30] Leserzuschrift-DE zu Geschichte des Adels

Schon lange hat der Adel in Europa an Macht und Einfluss verloren, doch nach wie vor interessiert sich die Öffentlichkeit für das Leben der Mitglieder der Europäischen Königshäuser. Hochzeiten, Todesfälle, Geburten und Ehedramen "bei Königs" füllen die Spalten der Regenbogenpresse. Doch wie sah das früher aus? Welche Bedeutung hatte der Adel und vor allem – wer war wer?

Ich habe eine interessante Seite gefunden für die Rubrik Monarchie.
Auf der Seite werden die einzelne Adelstitel beschrieben vom Kaiser bis Untitulierte.
Es ist denke ich wichtig für die Zukunft zu wissen mit wem man es später mal zu tun haben wird.
Vielleicht bekommt man solch einen Adelstitel als treue HG-leser im neuen Kaiserreich.

Es wird viele Adelungen geben müssen. Diese gibt es für besondere Verdienste um Reich und Monarchie, die Übernahme unbezahlter Führungspositionen im neuen Reich und die Schaffung von Arbeitsplätzen mit dem eigenen Gold.WE.


Neu: 2016-03-13:

[08:23] FAZ: Zurück zu Zar und Bismarck

Der russische Unternehmer Konstantin Malofejew engagiert sich für traditionelle Werte und Wladimir Putin - und für Separatisten auf der Krim. In die EU darf er deshalb nicht mehr. Trotzdem ist der Oligarch gut vernetzt. Und hofft in Deutschland auf die AfD.

In der FAZ!!!!!!


Neu: 2016-03-07:

[11:00] Presse: Kaiser Franz Joseph: Reaktionär oder Meister der Balance?

Bei der Frage, ob die österreichisch-ungarische Monarchie während der langen Regierungszeit von Kaiser Franz Joseph gut funktioniert hat oder ihrem Untergang entgegengetaumelt ist, gibt es wenig Einigkeit.

Jetzt bringt auch die Presse ein 120-seitiges Sonderheft zu Franz Joseph. Sicher kein Zufall.WE.


Neu: 2016-03-05:

[16:30] Leserzuschrift-DE zu Der deutsche Adel (1/2), Der deutsche Adel (2/2)

Sie leben mitten unter uns. Ihre Zahl wird auf 80 000 geschätzt. Sie pflegen uralte Traditionen und werden von vielen bewundert. Die deutschen Adeligen. Doch was wissen wir wirklich über den Alltag von Prinzen, Fürsten und Baronen? Wie groß ist ihr politischer und wirtschaftlicher Einfluss? Wie leben die Erben des letzten deutschen Kaisers - und was halten sie von einer Wiedereinführung der Monarchie? Für "ZDFzeit" öffnen prominente "Von und Zus" die Tore ihrer Schlösser und lassen den Zuschauer an Pflichten und Privilegien teilhaben.

Aber Hallo, was ist denn das heute auf Phoenix? Von 14:15 Uhr - 17:15 Uhr nur Dokus über den Adel?
Sollen wir vorbereitet werden?

Das ist derzeit eine subtile Vorbereitung auf die neue Monarchie. Phoenix bringt oft solche Sachen.WE.
 

[12:45] Leserzuschrift-DE zu WDR-Videothek: Geheimnis Aachener Dom

Gestern zeigte der WDR zur besten Sendezeit die Doku ,,Geheimnis Aachener Dom", welche ich wärmstens empfehlen kann.

In meinem Umfeld benutze ich schon länger Antworten, indem ich z.B. sage, dass wir Enkelkinder erst in der Kaiserzeit haben werden oder
diese und jenes wird's unterm Kaiser nicht mehr geben. Noch werde ich nachsichtig belächelt – noch.

Man zeigt uns schon die Krönungsstätte des neuen Kaisers.


Neu: 2016-02-25:

[11:10] Zum Krone-Spezialmagazin Die "Krone" eröffnet das Kaiser- Jahr 2016

Heute ist dieses Magazin erschienen, allen Österreichern unter den Lesern kann ich es empfehlen. Es ist recht neutral geschrieben, man kann aber sagen, dass das vermutlich der Beginn eines neuen Kaiser-Kults sein dürfte, der nach meinen Quellen ja kommen soll. Teurer Druck mit fast keiner Werbung drinnen. Ich habe hier eine Seite über den Adel unter Kaiser Franz Joseph herausgescannt:

AN DER SPITZE DER GESELLSCHAFTSPYRAMIDE DER K. U .K. MONARCHIE STAND DER ADEL. NUR "DEN" ADEL GAB ES EIGENTLICH GAR NICHT - ODER VIELMEHR GAB ES IHN NUR IN DREI VERSCHIEDENEN TYPEN.

Am angesehensten war die "Aristokratie", der alte Adel: Fürsten. Grafen, Freiherren, die ihren Titel schon seit Jahrhunderten besassen und die gesellschaftliche Elite der Monarchie bildeten.

Dann gab es die sogenannte "Zweite Gesellschaft", den Wirtschaftsadel. Hierzu zahlten lndustrielle, Bankiers und Großunternehmer. Sie hatten aufgrund ihrer wirtschaftlichen Verdienste für den Staat einen Adelstitel verliehen bekommen und durften sich nun ,Baron' titulieren lassen. Die neue Wirtschaftselite buhlte darum, geadelt zu werden. "Nachhelfen" konnte man seiner Nobilitierung, indem man große Summen für wohltätige Zwecke spendete - und dafür sorgte, dass der Kaiser davon erfuhr.

Die unterste Stufe des Adel bildete der sogenannte ,Verdienstadel', von der Aristokratie und den Wirtschaftsbaronen verächtlich "Bagatelle-Adel" genannt. Wieder der Name schon sagt, "verdiente" man sich einen Titel durch lebenslangen Dienst für Kaiser und Staat. Allen Offizieren der k. u. k. Armee und den Beamten der Hochbürokratie stand nach vierzig Dienstjahren das Recht zu, um ein Adelsprädikat anzusuchen. Damit setzte die Monarchie Anreize für den Staat - und Armeedienst, die beide schlecht bezahlt wurden. Denn die Verheißung, mit dem Ubergang in den Ruhestand in den niederen Adel erhoben zu werden, reizte nicht wenige. Während der Regierungszeit Franz Josephs wurden an die 10.000 Personen nobilitiert.

Ich fahre am Weg zur Fluchtburg an einer Fabrik vorbei, wo immer noch der Name des früheren Besitzers mit dem "von" an der Wand steht. Indem die Wirtschaftskapitäne auch spenden mussten, entstand so eine Art von Sozialsystem. Und die oberen Beamten konnte man mit niedrigen Gehältern abspeisen, indem man ihnen eine Adelung zusagte. Soetwas Ähnliches dürfte wiederkommen.WE.

[19:00] Ich habe das Magazin inzwischen grossteils gelesen. Sobald die Schweinereien von der heutigen Politik rauskommen, wird man uns bald sagen, ein solches Staatsoberhaupt wie Kaiser Franz Joseph wollen wir wieder haben. So ist dieses Magazin zu sehen. Beim Gauckler ist bereits heute fast alles klar, da braucht man nicht mehr allzuviel aufdecken. Werden wir sehen, was über BP Fischer rauskommt?WE.

PS: es wird auch die Krönungszerimonie des ungarischen Königs beschrieben, der Franz Joseph auch war. Auf einem Hügel aus Erde aus allen ungarischen Landesteilen musste er sein Schwert in alle 4 Himmelsrichtungen schwenken, um zu zeigen, dass er sein Volk vor allen Gefahren von ausen schützt. Etwas, was unsere Hochverräter-Politiker nicht machen.

[19:15] Der Pirat:
Unsere Politik Elite würde das Schwenken des Schwertes als Einladung für die Schutzsuchenden interpretieren!

So verdummt sind die alle.

[19:30] Leserkommentar-DE:
Der Krone-Seite entnehme ich, daß das Heftchen nur in Österreich erhältlich ist. Es stellt sich die Frage, ob es nicht auch für die BRDler interessant ist. Oder kennt ein Leser oder die Redaktion ein hier erhältliches Pendant? Es muß doch euch hier Monarchiewerbung gemacht werden.

In Deutschland wird wohl auch Derartiges kommen.

[20:00] Dr.Cartoon:
Die Politik Elite ist so dumm, die würde sich ehrfurchtsvoll auf die Knie werfen, wenn vor ihnen ein "traumatisierter Schutzsuchender" ein Schwert schwenkt. Es könnte sich um Kulturbereicherung handeln, man ist ja stets aufgeschlossen und politisch Korrekt. Und ruck, zuck ist die hohle Politiker-Birne ab.


Neu: 2016-02-23:

[15:17] ga: Der rechtlich technische Weg in die Freiheit und Souveränität

Das Deutsche Kaiserreich mit seinen unabhängigen Staaten als Bund, ist bis heute die freiheitlichste und beste Gesellschaftsordnung dieser Erde.
Werden die Gemeinden wieder handlungsfähig, dann werden es automatisch die Kreise und Provinzen sowie Städte und danach die Bundesstaaten sowie zum Schluß das Reich wieder.

Das Schwierigste ist die echten Deutschen zu überzeugen, wieder einen rechtsstaatlichen Weg einzuschlagen, denn die meisten leben mit der Politik ganz passabel, schön wenn die Politiker als Art Regierung die wehrlosen anständigen Menschen plündert und es Nichtsnutzen und Taugenichtsen zu schenken nur damit sie die Politik legitimieren.

Das ist aber auch der Grund, warum Republiken und Politische Systeme immer im Krieg oder Revolution enden.
Dann wird mal wieder ein wenig gelockert und langsam wieder versklavt.

Frankreich hat nun seit 1792 die 5. Republik verschlissen und ruft nach der 6., wie kann man so blöd sein und nicht begreifen das es die Republik ist ..., das Problem??? Da muß man schon ganz schön gestört sein, wenn man nach über 220 Jahren immer wieder die gleichen Fehler macht.

[15:30] Der grösste Teil dieses Artikel ist leider deutsch-völkischer Schwachsinn, aber die interessanten Teile bringen wir in diesem Zitat. Jede Demokratie geht einmal unter. Das war immer so. Jetzt ist es wieder einmal soweit.WE.


Neu: 2016-02-22:

[13:23] Leser-Hinweis-DE zu einer ARD-Doku:

Interessanterweise sendet heute um 23.30 Uhr die ARD (hört, hört !!) eine Doku über den Aachener Dom: Geheimnisvolle Orte !

[14:10] Das wird der Ort der Kaiserkrönung. Die Doku ist daher kein Zufall.WE.


Neu: 2016-02-21:

[6:50] Krone: Die "Krone" eröffnet das Kaiser- Jahr 2016

Meine Aufgabe ist es, meine Völker vor ihren Politikern zu schützen." Das sagte der achtzigjährige Kaiser Franz Joseph (1830- 1916) zu US- Präsident Theodore Roosevelt, der seinerseits öffentlich bemerkte, dass der alte Kaiser der einzig interessante Politiker in ganz Europa sei. Der greise Franz Joseph war zu diesem Zeitpunkt bereits längst ein Mythos. Im Osten der Habsburgermonarchie schrieben die Menschen bei Parlamentswahlen sogar "Kaiser Franz Joseph" auf ihre Wahlzettel. Was steckt hinter diesem Mythos? Wer war der Mensch, wer war der Politiker hinter dem legendären Kaiser, der einer ganzen Epoche seinen Namen gab?

Der 100. Todestag von Kaiser Franz Josef wäre erst im November. Warum erscheint diese Sonderausgabe jetzt? Ganz einfach, weil es bald wieder einen Habsburger-Kaiser geben wird. Nur wird das Kaiserreich diesesmal anders aussehen, als damals.WE.

[13:50] Leserfrage-DE: Warum ist ausgerechnet Franz Joseph so beliebt bei den Österreichern ?

Dies frage ich mich als Ausländer ( DEU ) sehr oft , da bei uns zumeist die großen Kaiser geehrt werden die viel erreicht oder erobert haben . Ich verstehe das FJ selbst eine interessante Person war und sicher einer der dem Volke nähsten Kaiser doch seine Regendschaft ist seinen wir ehrlich eher ein Drama - leider . Ich möchte damit sagen betrachtet man die Geschichte rein als solche bar jeder Emotion sind die Erfolge eines FJ eben leider sehr dünn gesäht im Vergleich mit vielen seiner Ahnen . Wie oder Warum wurde also er zur Ikone ?

Ich denke da im Vergleich an jene großen Kaiser die Habsburgerfahnen bis nach Südamerika brachten oder Maria Theresia ( wenn gleich sie nie offiziel Kaiser war ) in schwersten Zeiten das Habsburger Reich so geschickt verteidigt hat und deren Einfluss mehren konnte ... unter FJ ist letztlich eher bereits der Niedergang festzustellen - verwunderlich das man ihn in AT so Heldenhaft ehrt und seiner mit so viel Liebe gedenkt ?!

Franz Joseph hat vieles falschgemacht, aber er hat den Staat ordentlich verwaltet. Ausserdem gab es während seiner Regentschaft einen gewaltigen, wirtschaftlichen Aufschwung. Die lange Regierungsdauer spielte sicher auch eine Rolle.WE.

PS: in Norditalien, das damals beim Habsburger-Reich war, träumt man heute noch von der damaligen, guten Verwaltung.

[19:30] Leserkommentar:
KJF war auch ein gerechter Herrscher. Er sagte: "Meinem Herzen stehen alle Völker gleich nahe." Trotzdem blieben die Probleme eines Vielvölkerstaates ungelöst. Deswegen fand ich es auch immer absurd, daß die österreichischen EU-Wähler glaubten, daß so etwas wie die EU funktionieren kann!


Neu: 2016-02-19:

[08:30] NZZ: Wien zelebriert die Nostalgie - Es lebe der Kaiser!

2016 jährt sich zum 100. Mal der Tod des Kaisers Franz Joseph, und der Prater feiert seinen 250. Geburtstag. Man blickt zurück auf alte Zeiten, die durchaus nicht immer gut waren.

[9:00] Zufall? wahrscheinlich nicht. Im Artikel ist ein Link auf die Website der Ausstellung.WE.


Neu: 2016-02-17:

[16:00] Zum Ansehen: Die 16 schönsten Schlösser und Burgen Deutschlands

Über die kommende Kaiserkrönung sollte ich laut meinen Quellen besser nichts mehr schreiben. Sie könnte spontan kommen, was ich aber nicht glaube. Die Einsetzung der Monarchie wird aber spontan und verborgen erfolgen. Man wird uns die Monarchie als alternativlos darstellen, da sonst unsere komplette Eroberung und Zerstörung droht.WE.

[17:00] Leserkommentar-DE:
Ja, das ist besser so. Ich habe es an verschiedenen Stellen angedeutet. KEINER kann sich das vorstellen, weil die Demokratie ihnen die Gleichberechtigung suggeriert. Alle meinen sie, ich hätte einen Scherz gemacht ... Nein, also Monarchie, das geht gar nicht, das ist rückständig ...
Es ist einfach noch nicht soweit. Jeder der Wahl-Deppen meint, er würde mit der Monarchie ein Stück Freiheit verlieren - sein Kreuzchen zu machen. Keiner von denen kann sich vorstellen, dass dieses System so vor die Wand gefahren werden könnte, dass sie einen Monarchen akzeptieren würden und nur er die Lösung für das Problem ist. Der Sozialismus hat ganze Arbeit geleistet die Monarchie schlecht zu reden.

Wir haben keine reale Demokratie mehr, denn die vom Staat Abhängigen haben die Mehrheit.WE.


Neu: 2016-02-11:

[13:46] Welt: So wollte Preußens Kronprinz Hitler verhindern

[11:14] youtube: Zitate über Kaiser Wilhelm II

[8:45] Habsburger-Videosammlung:

Hier einige Youtube-Videos vom Begräbnis des Thronfolgers Otto des letzten österreischen Kaisers Karl in Wien. Das war so gross aufgezogen, dass man es unbedingt ein "Kaiser-Begräbnis" nennen muss.

Youtube: Begräbnis von Kronprinz Otto von Habsburg beim Heldentor 16. Juli 2011 "Kaiserbegräbnis"

Youtube: Begräbnis Otto von Habsburg Tiroler Kaiserjäger im Trauerkondukt

Youtube: Begräbnis Otto von Habsburg Salutschüsse

Youtube: 2011-07-16 Beisetzung Otto von Habsburg

Youtube: Begräbnis Otto von Habsburg - Trauerzug am Heldenplatz

Youtube: Otto Habsburg - Das Requiem - Begräbnismesse Stephansdom in Wien - 16.7.2011

Traditionsverbände aus allen früheren Kronländern marschierten auf.

Jetzt das wichtigste Video: Requiem - Otto von Habsburg - Kaiserhymne - Gott erhalte, Gott beschütze unsern Kaiser, unser Land

Die Abschlusszeremonie des Requiems mit dem Singen der Kaiserhymne war offenbar besonders gross mit vielen Kameraeinstellungen inzeniert. Man sieht eindeutig, dass die roten Machthaber von Österreich dort hingezwungen wurden, so unwohl fühlten sie sich dabei. Sie sangen natürlich nicht mit. Das alte und neue Kaiserhaus ist also schon an der realen Macht, regiert aber noch nicht.

Hier ein Video zum Vergleich vom Begräbnis von Kaiser Franz Josef: The funeral of emperor Franz Joseph I.

Hier ein Video vom Begräbnis der letzten Kaiserin Zita: Begräbnis Kaiserin Zita 10/11

Das war ähnlich gross aufgezogen.

Hier ein Interview mit ihr von ungefähr 1970: Kaiserin Zita oder Zurück zur Monarchie !

Zita war immer überzeugte Anhängerin des Gottesgnadentums des Kaiserhauses. Das bedeutet: derjenige, der nach der Erbfolge dran ist, muss die Kaiserkrone übernehmen - es ist seine göttliche Pflicht. Natürlich nur, wenn die Bedingungen stimmen. Diese werden gerade hergerichtet.WE.

[14:50] Leserkommentar-AT: Zum Interview mit Kaiserin Zita von ungefähr 1970:

Habe mir die Zeit genommen, diesen Film anzusehen. - Jeder Österreicher sollte das eigentlich tun!
Ein guter Film über die damalige Zeit, über die Begebenheiten aus Sicht des Kaiserhauses, vor und nach dem 1.WK, und wie es dazu kam. Und diese Infos kommen von einer achtbaren und kompetenten Zeitzeugin, die guten Einblick hatte in die damalige Führungsebenen.

Ein paar Dinge fallen besonders ins Auge:

1. Die Kräfte, die damals einen Krieg verhindern wollten, wurden ermordet, und jene, die während des Krieges auf einen Frieden pochten, wurden denunziert bzw. gestürzt, damit der Krieg auch ja lange genug währte und seine "Wirkung" voll erfüllte. Vor allem für die Inszenierer im angloamerikanischen Raum...! - Schon damals war klar, dass diese "anderen Kräfte" in die Geschicke der Monarchen und Regierenden eingriffen und diese in ihren Entscheidungen stark beeinflussten.

2. Dieser Film wurde übrigens gedreht und veröffentlicht vom ORF, und zwar bevor in Österreich die linken Roten durch Wählerstimmenkauf (bzw. Kreisky's Geldverschleudern) die Regierungsmehrheit übernahmen, und das Land nach über 40-jähriger sozialistischer bzw. linker "Unterwanderung" in allen Wirtschafts- und Lebensbereichen, zu Grunde richteten. Vor 1970 wurde in Österreich noch ausgeglichen budgetiert!!!
Damals hatte der ORF -zumindest mit diesem Film- noch den sogenannten "Bildungsauftrag" erfüllt. Was er heute -trotz einem Vielfachem der damaligen Zwangsbeiträge- bestenfalls noch in Bezug auf linke Propaganda und "Hirnwäsche für das Volk" von sich behaupten kann!

3. Fast niemand hat aus der Geschichte gelernt! - Jene, die es taten und auch heute wieder tun, werden rechtzeitig kaltgestellt. Nicht nur von Eliten, Medien und Politik, sondern vor allem -und das ist das unendlich traurige- vom eigenen (linksgrünveganverschwulten), verblödeten Volk, von fanatischen und geistig kranken Mitmenschen rund um uns! Dazu kommt noch, dass die Geschichtsbücher von den Siegermächten geschrieben wurden, und die wirklichen Begebenheiten kaum vermittelt wurden und werden.

Daher stimmt auch der Ausspruch: "Jede Generation bekommt ihren Krieg..." - Auch unsere Generation...!

Seit 2009 lese ich HG. Jeden Tag! - Auch wenn Sie schon seit 2011 den Zusammenbruch des (Geld-)Systems prognostizieren!
Und jeden Tag denke ich, es kann eigentlich nicht mehr schlimmer kommen...! - Aber ich werde jeden Tag bitter entäuscht! - Die Masse der degenerierten Spass- und Konsumsklaven- Gesellschaft um einen herum ist wahrlich kaum noch auszuhalten! Und ich befürchte, dass viele von den "Aufgewachten" wohl bald aufgeben oder verrückt werden, und zwar noch bevor ein gerechter Kaiser kommt.

Ja, es ist inzwischen schon schwer auszuhalten, der Kaiser kommt bald. Inzwischen hilft das: VOLKSHYMNE - die Kaiserhymne von Österreich-Ungarn.WE.


Neu: 2016-02-04:

[13:45] Leserzuschrift-DE: Monarchie und Sozialsystem:

Sie beschreiben das neue Kaiserreich immer wieder. Leider fehlt in dieser Beschreibung die Menschlichkeit. Vielleicht erinnern sie sich daran, dass die Sozialgesetzgebung keine Erfindung der Sozialisten sondern von Bismarck in einem funktionierenden Kaiserreich war.
Vielleicht erinnern Sie sich auch daran, dass dies nicht zum Niedergang sonden im Gegenteil zu einem Höhenflug des Reichs geführt hat, da die Menschen eine postive Perspektive auch für ihr Alter (z.B. der Rente) hatten. Warum also sollte in neues Kaiserreich genau diese, auf seiner Historie basierenden, Errungenschaften nicht wollen?

Immerhin ist doch der Topf Rente (wenn er nicht durch verantwortungslose Politiker überdehnt wird) ein finanzieller Selbstläufer (Beiträge durch Arbeitnehmer / Arbeitgeber). Auch die Gesundheitsvorsorge (wenn sie nicht überzogen und nur am Gewinn der Konzerne ausgerichtet ist) sollte als Segnung wieder vorhanden sein. Auch dieser Topf ist finanztechnisch ein Selbstläufer und sollte in Selbstverwaltung (ohne staatliche
eingriffe) auskommen können.

Warum machen Sie den Leuten durch Ihre Darstellungen eines neuen aber unmenschlichen Systems Angst und tragen so zum Widestand gegen einen Systemwechsel bei? Wenn Sie mir anbieten im neuen System zu verhungern, weil ich keine Rente mehr bekomme und kein Gold und Silber besitze, warum sollte ich diesen Systemwechsel wollen? Das macht doch keinen Sinn! Im Gegenteil, nicht nur ich sonden sehr viele Menschen in diesem Lande werden den Systemwechsel zu verhindern versuchen! Schon mal darüber nachgedacht?

Auch Ihre Darstellung die ganzen Widerlichkeiten, die derzeit ablaufen, seien von den Systemveränderern geplant und bewusst zum Aufbau des Hasses auf das derzeitige politische System geplant und herbei geführt, ist absolut kontraproduktiv. Sie macht nicht gerade Hoffnung und Freude auf die neuen Machthaber.

Diese Mail kam an meine eigene Mail-Adresse, nicht an die Redaktionsadresse. Nach einigem Überlegen habe ich mich dazu entschlossen, Teile zu bringen. Ich beschreibe es in meinen Artikel und Kommentaren so, wie ich es von meinen Quellen höre. Es kommen immer wieder ähnliche Zuschriften.

1. Die Rente gab es im deutschen Kaiserreich erst ab 70, nur wenige erreichten dieses Alter. Diese Erfindung von Bismarck war eine politische Massnahme gegen die erstarkenden Sozialisten, sonst nichts. Im österreichischen Kaiserreich gab es gar keine Rente. Aber der Arbeitgeber konnte eine Art Ausgedinge für seine alten Arbeiter schaffen, wenn er wollte. Ebenso konnte er eine Gesundheitsversorgung schaffen. Das wird auch in Zukunft wieder möglich sein.

2. Der heutige Staat zwingt alle, in diese Sozialtöpfe einzuzahlen, wo dann die Politik entscheidet, wer was bekommt. Im neuen Staat gibt es das nicht mehr und jeder kann selbst entscheiden, wie er für sein Alter und seine Gesundheit vorsorgt. Es ist einfach nicht mehr Staatsaufgabe.

3. Ja, die Vertreibung des heutigen politischen Systems per Terror wird grausam. Aber es sind die heutigen Politiker, die die Terroristen hereinlassen und auf unsere Kosten hofieren. Sie werden daran die Schuld bekommen.WE.

[15:00] Leserkommentar-DE: Die Staatsdiener sind ein Großteil der Beschäftigten.

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, weshalb die Beamten und Staatsdiener zur Monarchie wechseln sollten/werden, wo dies doch dazu führt, dass sie kein Gehalt und keine Besoldung mehr bekommen, weil sie entlassen wurden und dann "auf der Straße stehen". Insbesondere die Lehrer werden wohl kaum freiwillig zum "armen Dorfschullehrerlein" zurückkehren. Die GEW ist eine mächtige Gewerkschaft, die auch verhindert hat, dass das Arbeitszimmer der Lehrer nicht mehr steuerlich absetzbar ist. Die Staatsdiener werden im worst case vermutlich auch zu demjenigen wechseln, der ihnen was vespricht und was zu essen gibt. Und die Sozialisten machen immer Versprechungen.

Die unteren Beamten werden sicher bezahlt werden, aber nicht so üppig wie heute. Gewerkschaften werden keine Rolle mehr spielen, weil sie sich mit ihrer Dekadenz und ihrem Hochverrat total diskreditiert haben. Bitte nicht die heutigen Verhältnisse anwenden. Der Einzige, der den heutigen Beamten ein Einkommen geben kann, wird der Kaiser sein. Aber das gibt er nicht vielen.WE.

[18:45] Leserkommentar: Zum Leser 13:45 Uhr:

Als ich die Zuschrift gelesen habe hatte ich den Eindruck, dass der Schreiber vom Kommunismus träumt. Es ist wirklich Zeit, das die Pensionen abgeschafft werden. Kein Beamter zahlt in die Rentenversicherung ein. Der Schreiber sollte sich einmal Gedanken machen, wer die Pensionen bezahlen soll. Darüber hinaus stellt sich auch die Frage, wer das heutige Gesundheitssystem weiter bezahlen soll. Man muss sich nur einmal vor Augen führen, wieviele unnötige Untersuchungen durchgeführt werden. Der Schreiber sollte einmal zurück denken, wie das Gesundheitssystem vor 50 Jahren war.

Ehrlich gesagt kann ich mir schwerlich vorstellen, dass die Menscheit gefragt wird, was mit ihr passiert, denn das entscheiden andere im Hintergrund. Das Leben ist nun mal kein Wunschkonzert. Ein guter Rat an den Leser: weniger in den Urlaub fahren, weniger Essen gehen ....Silber ist im Moment sehr billig und kann prima als Vorsorge für später erworben werden.

Das heutige Gesundheitssystem ist eine Ausbeutung der Beitragszahler durch einen riesigen Apparat. Im akuellen und im vorletzten Artikel habe ich es beschrieben: diese heutigen Sozialsysteme sind mit einem neuen Goldstandard nicht kompatibel.WE.


Neu: 2016-02-01:

[08:28] zdf: König ohne Krone

Über vierzig Jahre lebten Ex-König Konstantin und seine Familie im Exil. Nun sind sie nach Griechenland zurückgekehrt.

[13:00] Er dürfte bald wieder an die Macht kommen, da überall die alten Dynastien wieder eingesetzt werden.WE.


Neu: 2016-01-29:

[9:30] Leserzuschrift-DE: Zur Kaiserkrönung:

Neulich habe ich mal wieder den Aachener Dom besucht. Außen steht teilweise noch ein Gerüst, um die Reparaturen am Dach durchzuführen.
Die Restaurierung des Innenraums ist aber vollständig abgeschlossen. Die Krönung kann jederzeit stattfinden.

Ich freue mich auf ein Treffen mit Ihnen in Aachen bei der Krönung!

Diese Renovierung ist auch ein Indiz dafür, dass dort die Kaiserkrönung bald stattfinden wird. Ich werde aber nicht kommen, die Sicherheitslage dürfte dazu noch nicht gut genug sein.WE.


Neu: 2016-01-27:

[15:40] Leserzuschrift-DE zu Video: Wirtschaftliche- und geostrategische Betrachtungen zur Lage der Nation

In diesem Film äußert sich der Alt 68er und überzeugte Marxist Dr. Reinhold Oberlercher ( im gleichen Atemzug mit Prof.Dr Rahbel, Horst Mahler und Rudi Dutschke zu nennen).

Ab Time Code 1.06.45 zu der kommenden Monarchie und ab Time Code 1.09.20 absolut unmissverständlich, das er in der sehr nahen Zukunft mit einem königlich / kaiserlichen Herrscher über Deutschland rechnet.

Wir kennen ihn schon.
 

[10:00] Leser-Erinnerung-DE zu Wilhelm II:

Auch wenn der kommende Kaiser ein Habsburger ist und in "Felix Austria" eher der 18. August im Gedächtnis ist, wollen wir den heutigen Geburtstag des Hohenzollern Wilhelm II nicht ganz vergessen! War ja 'mal ein wichtiges Datum im Reich und wurde in meiner Familie immer noch gefeiert ! Hoffentlich haben wir bald wieder Gelegenheit einen kaiserlichen Geburtstag offiziell feiern zu dürfen !!!

[11:47] wesentliche Leser-Ergänzung-DE zum heutigen Gedenktag: must read!!!

Auch von mir an dieser Stelle ein 3faches Hoch an den letzten legalen und legitimen Regenten Deutschlands.
Allerdings ist heute auch der Geburtstag W.A. Mozarts, den man zumindest zum Geistesadel der deutschen Lande zählen sollte.

Ich danke dem Leser, für die Ergänzung, wär' mir nicht aufgefallen. Um diesen Tag zu feiern, widme ich an dieser Stelle Mozarts berühmten
Canon in B flat for 6 Voices, K. 231 / K. 382c (Kenner wissen schon vor dem Anklicken)
allen Politikern, der Caritas und dem Finanzamt, welches mittels Druck Geld von uns einsammelt, damit die Zuvorgenannten es verschleudern können! TB

[12:24] Leser-Kommentare-DE zu "Canon in Deutschland nicht abrufbar":

(1) ha,ha,ha Das Video ist auf Youtube in Deutschland zwar nicht abrufbar, aber die Unterschrift in großen lettern sagt es deutlich: "Mozart - "Leck mich im Arsch" - Canon in B flat for 6 Voices, K. 231 / K. 382c"

Bedauerlich, zumal es sich um einen wirklich schönen Canon handelt. Deutschland, das meist zensurierte Land der (West-)Welt! TB

(2) zu den gesperrten Youtube Videos - ganz einfach vor youtube ein "ss" einsetzen oder ein entsprechendes Plugin für den Browser runterladen.hier geht´s zum Mozart-Video:
http://en.savefrom.net/#url=http://youtube.com/watch?v=C78HBp-Youk&feature=youtu.be&t=8&utm_source=youtube.com&utm_medium=short_domains&utm_campaign=www.ssyoutube.com​


Neu: 2016-01-21:

[11:15] Monarchie-Werbung? Weißiger wollen Wettiner Straße


Neu: 2016-01-18:

[13:00] Leserfrage-DE: Monarchie und Staatsreligion? Repressalien gegen Atheisten?

Die europäischen Adelshäuser sind ja durchweg religiös geprägt. Die Frage, die ich mir stelle ist, was in einer kommenden Monarchie mit Leuten passiert, die sich nicht einer Kirche unterordnen wollen und Religion generell gleichgültig oder kritisch gegenüberstehen? Werden diese dann soziale Nachteile oder gar Repressalien deswegen fürchten müssen?

Ich denke nicht, dass es Repressalien geben wird, denn die vollen bürgerlichen Freiheiten sollen garantiert sein.WE.
 

[9:30] Forums-Beitrag von 2007: Einführung der Monarchie?

könnte es sein, dass von Seiten der wirklichen Machthaber im Hintergrund (wer auch immer das sein mag) geplant ist, zur Rettung der eigenen Haut und auch eines großen Teiles der Macht gezielt in vielen Ländern die Monarchie einzuführen?

Es gibt ja eine Reihe von Vorhersagen, die am Ende der kommenden Zusammenbrüche wiederum in vielen Ländern Monarchien an der Macht sehen. Man muss davon ausgehen, dass diese Schauungen auch den Leuten im Hintergrund bekannt sind, und dass diese dort im Gegensatz zu dem öffentlichen völligen Verschweigen sehr ernst genommen werden.

Die gezielte Einführung der Monarchie böte den hohen Herren den Charme, dass man sich einerseits die Monarchen noch aussuchen könnte, was nach einem jahre- oder jahrzehntelangem Bürgerkriegsszenario sicher nicht mehr der Fall wäre, sich zum Zweiten dadurch den persönlichen Einfluss sichern würde, drittens die vorhandene Politikerkaste als Sündenböcke vom Volkszorn abservieren lassen könnte und zum vierten alle eigenen Verwicklungen in die Vorgeschichte der Krise verwischen könnte. Vier Vorteile auf einen Streich.

Dieses Szenario hat nur einen Haken: es geht nur in Ländern mit monarchistischer Tradition, d. h. im "alten" Europa; Amerika scheidet aus, und auch Indien. China würde problemloser gehen, aber die brauchen wohl keinen dazu der ihnen das erklären würde.

Ja, es ist genau so. Wir bekommen eine schnelle Revolution anstatt von jahrzehntelangem Chaos. Anschliessend geht der Autor in die "Aufnahmebereitschaft" für neue Monarchien in den einzelnen Staaten ein.WE.
 

[9:00] Weitere Monarchisten-Website: corona ~ Nachrichten für Monarchisten


Neu: 2016-01-17:

[16:46] Handelsblatt: Die fünf wichtigsten Fürstenhäuser

Ihr Geld liegt nicht auf der Bank, sondern es steckt in Wäldern, Äckern – und vor allem in alten Gemäuern. Doch die Renditen aus Forst- und Landwirtschaft sinken. Wo die großen Adelshäuser sitzen und wer sie leitet.


Neu: 2016-01-16:

[9:15] Leserzuschrift-DE zu Video: Preussens Gloria

ich finde es ungerecht und nicht richtig von Ihnen, dass "Preußens Gloria" bisher nicht gespielt wird. Das wird doch beim Metallpolieren immer dringend benötigt und dabei aufgelegt!

Bitte dringend nachholen!

Gruß ins südliche Kaiserreich!

Dem Wunsch wird gerne entsprochen. Wir werden im selben Kaiserreich sein. Vielleicht wird es da drinnen wieder ein Königreich Preussen geben.WE.


Neu: 2016-01-15:

[20:00] Video zum Kaiser-Grossvater: Emperor Karl of Austria, King of Hungary

[19:30] Leserzuschrift-DE: Adel zieht an:

Beim Arzt schaue ich immer mal in die Zeitungen rein. Es gibt genug Zeitungen, da bringen sie doch übern Adel Berichte. Würden sich die Leute nicht dafür interessieren, dann würden es die Zeitungen nicht bringen. Manche wünschen sich sicherlich nicht den Adel zurück, dann dann müßten die wieder richtig arbeiten gehen. (Beispiel: Die ganzen linken Gutmenschen.)

Ich selber schaue mir 100.000.000 mal lieber den Adel in der Zeitung an. Im Gegensatz zu manchen Promi wirken sie alleine optisch wie Brillanten. So manche Prominente läuft heute herum als ob sie vom Straßenxxrich kommt. Heute hatten sie beim Skispringen das Wurstding gebracht. Mein Mann meinte mal heimlich so zu mir, von der Optik her kann man den auch die Skischanze runterschieben.

Zum Adel nochmals. Die meisten Bürger haben eine oberflächliche Denkweise. Eine Prinzessin & Co. sitzt in deren Augen mit der Krone auf'm Sofa und läßt sich den ganzen Tag bedienen. Manchmal wird für die Zeitung gewinkt. Nur Burg, Schloß, Park möchten unterhalten werden. Ich möchte da nicht eine Rechnung für die Heizung, Dachreparatur.. sehen. Das kostet eine Menge Geld. Meist haben die Firmen, Wald ... und das möchte auch alles erst mal geführt werden. Und in Zukunft würden noch zusätzliche Arbeiten folgen....

Aber die Gutmenschen & Co. werden es auch noch erlernen, ihr Sozialismus funktioniert nicht. Wenn nicht freiwillig, dann halt auf die harte Art. Und sie werden die Hymne hören.

Auf Wunsch der Einsenderin spielen wir heute nochmals die Kaiserhymne: Kaiserhymne Österreich-Ungarn
 

[16:30] NTV: Was geht und was nicht geht Und der alte Knigge hatte doch recht

Mit der Monarchie kommen alle traditionellen Werte wieder, auch die alten Umgangsformen. Hier eine Übersicht in Bildern. Das gilt besonders für die zukünftigen Geadelten.WE.

[20:00] Leserkommentar-CH:
Lieber WE, ich meine in aller Bescheidenheit, dass dies für ALLE gilt. Es ist erschreckend wie Viele nicht mehr wissen was sich gehört. Frauen sind erstaunt, wenn ich Ihnen die Beifahrertüre öffne oder aus dem Mantel helfe. Dabei – das gehört sich doch einfach, auch wenn man(n) nicht geadelt ist.

Es war nur ein Hinweis.WE.
 

[09:41] Der Widerstandkämpfer zum Beitrag vom 11.1., 15 Uhr:

Dass in der Natur das Gesetz des Stärkeren gilt, dürfte allen hinlänglich bewußt sein, während in den sozialistischen Gesellschaften vielfach auf „künstliche" Art „Schwache" begünstigt und favorisiert werden. Dabei ist der Begriff der „Schwachen" zunehmend zu relativieren, da es sich bei den Schwachen der Gesellschaft heute weniger um körperlich benachteiligte, alte und kranke Menschen handelt, sondern vermehrt um unfähige Systemgünstlinge, die sich auf den Märkten nicht profilieren können und nur dank staatlichen Gesellschaftseinflusses und staatlicher Rückendeckung eine komfortable Existenzberechtigung erfahren.

Die Natur bewirkt in ihrer gnadenlosen, unbarmherzigen und brutalen Vorgehensweise ein Ausleseverfahren, das die Gesundheit der Lebewesen bewahrt und einhergehend die eigene Stärke erhält. Demokratische Gesellschaften negieren bewußt die natürlichen Wirkungsweisen, da ja der Mensch im Mittelpunkt über allen Dingen zu stehen hat. Der Mensch fühlt sich daher dazu berufen, die gnadenlose Naturgewalt soweit zu entkräften, dass auch Schwache, Alte und Kranke im eigentlichen Sinn noch Überlebenschancen haben. Dass auch Unmengen an schwachen Systemgünstlingen ungerechterweise davon voll profitieren, führt einen etwaigen, aufrichtigen, sozialen Gedanken ad absurdum. Unter dem Strich kann die demokratische Gesellschaftsform nur eine Verliereroption sein, da sie auf sämtlichen Ebenen unentwegt das „Starke" verwässert. Am Ende steht daher ihr eigener Zersetzungs- und Vernichtungsprozess, ihre natürliche Überlebenschance kann nur gegen null tendieren.

Anzumerken ist, dass die Natur vielfältiger ist und nicht ausschließlich Führermodelle hervorgebracht hat. Es gibt in der Natur genug Beispiele von Einzelgängermodellen, von Zusammenschlüssen Gleichartiger, die nicht unbedingt sich nach einem Führer orientieren, sondern auch nach anderen Kriterien. In der Natur gibt es nämlich alles, Monogamie wie Polygamie, Alkohol komsumierende Tiere usw. Der Mensch ist nicht zwangsläufig angewiesen auf die Führung einer einzelnen Person, genauso wenig wie auf die Führung durch eine Partei. Solange er sich aber zum Herdentier bekennt, ist die für ihn zu favorisierende Option sicher der Monarch.

WEG MIT DEN SCHWACHEN DEMOKRATIEN !
HER MIT DER NATÜRLICHEN STÄRKE !


Neu: 2016-01-11:

[20:00] Zum Üben für die neue Kaiserzeit: ADELSNAMEN

[14:15] Kaisertreue Jugend: Warum Monarchie?

Monarchie ist kostengünstiger als Republik
Was? – werden Sie denken, das kann doch nicht sein – aber es ist so. Auch das so pompöse Großbritannien gibt weit weniger für sein Staatsoberhaupt aus, als Deutschland für sein eher als ärmlich empfundenes Präsidialamt.

Auf dieser Website sind einige interessante Sachen drauf. Aber wie alle diese Monarchie-Websites wissen sie noch nicht davon, dass wieder eine Monarchie kommt und diese absolutistisch sein wird, nicht demokratisch.WE.

[15:00] Leserkommentar-DE: absolutistische Monarchie:

Als Jäger und Naturfreund wollte ich einmal anmerken, daß eine „Demokratie" in der Natur überhaupt nicht vorkommt, d.h. also, daß diese Gesellschaftsform von vornherein zum Scheitern verurteilt war und ist, da unnatürlich.
In der Natur gilt schon immer und eigentlich auch überall das Führerprinzip und auch wenn dieser Begriff in deutschen Landen sicher „verbrannt" ist, so stellt eine absolutistische Monarchie in meinen Augen eben dieses Prinzip dar.

Also zurück zu einer natürlichen und gesunden Gesellschaftsform unter einem weisen „Monarchen", der sein Volk achtet und schätzt und die Intelligenz und Schaffenskraft des Volkes klug und weise bei seinen Entscheidungsfindungen berücksichtigt.

Die meisten Monarchien waren absolutistisch. Erst seit etwa 1870 hat sich das langsam geändert und es kamen Parlamente. Die heutigen Monarchien haben daher die selben Zustände wie in den formalen Republiken.WE.


Neu: 2016-01-10:

[16:37] Leser-Kommentar-DE zur Monarchie in den Medien:

Im Radioprogramm WDR 5 gibt es neuerdings statt dem Osteuropa-Magazin, jetzt ein Monarchie Magazin.
Jeden Sonntag 8:00 und eine Wiederholung um 22:30 Uhr. Die Monarchie Werbung läuft !


Neu: 2016-01-05:

[13:30] Leserfrage-DE: Wie kommt ein normal Sterblicher an einen Adelstitel?

Was muss man dafür tun? Ja, habe zwar gehört, dass man diesen evtl. gegen Gold bekommt, wieviel Gold ist da nötig? Gibt es andere Möglichkeiten um an einen Adelstitel zu kommen?

Ich habe es schon mehrfach beschrieben:
a) die unentgeltliche Annahme von Führungsfunktionen in der neuen Monarchie
b) die Investition grösserer Mengen Gold (ich schätze ab 1 Mill Euro heutiger Wert) in Firmen um damit Arbeitsplätze zu schaffen
c) Paradebeispiel für die neuen Werte zu sein, etwa für Vorzeigefamilien
d) Sonstige Verdienste für Staat und Monarchie (bei mir sind es heutige, publizistische Verdienste).WE.

[19:15] e) die Adeligen in Österreich, die ihre Titel 1919 verloren, bekommen diese wieder zurück.WE.


Neu: 2016-01-04:

[09:04] Leser-Kommentar-DE zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität in der Monrachie:

denken wir einmal über den Reichsgründungszeitpunkt und die danach einsetzende Hungerphase hinaus. Was mich beschäftigt und wo für mich einer der Knackpunkt ist, ob ich die Monarchie nicht nur hinnehme, sondern als erstrebenswert bewerte, ist die Frage, wie die monarchischen Strukturen mit der organisierten Kriminalität umgehen werden. Dieses Problem ist ja nicht nur auf den Balkan und Italien beschränkt.

Wenn die mohammedanischen OK-Strukturen zerschlagen sein werden, bleiben ja immer noch die russischen, serbischen, italienischen und MC-Strukturen. Diese werden mit Sicherheit versuchen, die brachliegenden Territorien zu besetzen. Wenn dies geschehen sollte, ist ein großes Feld der inneren Sicherheit nicht beackert.

[10:00] Laut meinen Quellen soll die Kriminalität rigoros ausgerottet werden. Das machen die übernommen Teile der heutigen Polizei zusammen mit Bürgerwehren. Heute dagegen wird die Kriminalität nur mehr verwaltet, nicht mehr bekämpft. Kriminelle Ausländer werden auf jeden Fall rausfliegen.WE.


Neu: 2016-01-02:

[17:06] Leser-Anfrage-DE zur künftigen Monarchie:

Was mich interessieren würde: Bekommen Polizei, Feuerwehr usw. in der Neuen Monarchie auch neue "Uniformen" so wie zu Kaiser-Zeiten ? Ich kenne einen Österreicher im Spessart, welcher seit Jahren "Pferde-Kutschen" sammelt, diese restauriert und dann damit privat spazierenfährt.

Werden die Pferde-Kutschen wie in Wien dann anstatt Autos, auch wieder bei uns salonfähig ? Oh, welch schöne Neue Zeit kommt zu uns! Hoffentlich sehr bald.

[18:50] Die Polizei bekommt vermutlich neue Uniformen, aber das ist nicht sicher, da die neue Monarchie sparen muss. Pferdekutschen kommen definitiv nicht mehr, ausser für Touristen wie in Wien. Der Kaiser ist modern, zumindest in technologischer Hinsicht. Er liest manchmal auch hier mit.WE.
 

[09:47] Die Welt der Habsburger

Wie keine andere Dynastie lenkten die Habsburger die Geschicke Europas. Über Jahrhunderte stellten sie die deutschen Könige und römisch-deutschen Kaiser, wurden zum Inbegriff der Monarchie. Maximilian I. legte durch seine Heiratspolitik den Grundstock für ein Reich, in dem „die Sonne nicht untergeht". Die Herrschaft der Habsburger erstreckte sich über weite Teile Europas und die Kolonien in Übersee. Später mündete das Attentat auf Thronfolger Franz Ferdinand in die Katastrophe des ersten Weltkriegs.
Die Bezeichnung „Welt der Habsburger" ist somit, historisch gesehen, durchaus wörtlich zu nehmen. Als Titel unserer virtuellen Ausstellung verweist sie aber nicht allein auf eine geografische Dimension. Hier wird „Welt" ebenso als Synonym für Gesellschaft und Kultur, aber auch für persönliche Lebenswelten verstanden.

[13:00] Diese Website ist ein absolutes Must Read für alle, die an der Habsburger-Dynastie interessiert sind.WE.


Neu: 2016-01-01:

[15:50] Kurier: Was von der Monarchie blieb

Der Mann mit dem berühmtesten Backenbart und der längsten Regentschaft in Österreich (68 Jahre!) ist auch als toter Kaiser allgegenwärtig. Wo man hinsieht, steht der Name "Franz Joseph" oder seine Initialen "FJI". An der Ringstraße, auf Brücken, Kasernen, Museen und Schulen. Vom Franz-Josefs-Bahnhof, Franz-Josefs-Kai, Franz-Josefs-Spital bis zu Franz Josef, einem House-Club im 7. Bezirk.

Die Posten waren trotz schlechter Bezahlung begehrt, denn Beamte waren pensionsberechtigt. Dafür nahmen Berufs-Anwärter acht bis zehn Jahre unbezahlte Praktika in Kauf.

Auch die Aussicht auf Auszeichnungen und Orden motivierte – was den Herrschenden zugute kam: Statt Gehaltserhöhung gab es Professoren-Titel. Für die damals allerhöchsten Beamten den Hofrat. Der Titel überlebte Kaiser und Kriege. Und wird heute noch als Amts-und Berufstitel vom Bundespräsidenten verliehen. Wie auch der Schulrat, Regierungsrat, Oberstudienrat, Regierungsrat, Kommerzialrat, Baurat oder Medizinalrat.

Es ist in Österreich noch einiges übrig vom letzten Kaiserreich. Die Beamten werden im zukünftigen Kaiserreich auch wieder schlecht bezahlt sein, ob sie eine Pensionsberechtigung haben werden, muss erst die Zukunft zeigen. Ausserdem gibt es dann wieder echte Adelstitel.WE.

 

 

© 2006 - 2019 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at