Good Bye Euro, Hello Gold - 2012

Über den Untergang des Euro + Draghis EZB - Tages-Euro-Chart.

Neu 2012-12-30:

[17:30] Bundesbankpräsident Weidmann: „Ich stehe im Feuer“

Bundesbank-Chef Jens Weidmann bietet EZB-Chef Mario Draghi Paroli und wird zum Anführer einer außerparlamentarischen Opposition. Ein Gespräch über Widerstand in Zeiten der Krise.

Er würde liebend gerne aus dem Euro austreten, aber man lässt ihn nicht.

[20:15] Dr.Cartoon: Tarnen, täuschen, tricksen: Good-Guy-Bad-Guy-Strategie im Auftrag ihrer Majestät IM Erika.


Neu 2012-12-29:

[19:00] Video: Richard Sulik über den Euro-Betrug und die Schuldenfalle


Neu 2012-12-28:

[10:45] So wurden wir 2012 verarscht: Der grosse Euro Schwindel!

Auch dieses Jahr verlor der EURO weiter an Wert, die EURO-Länder kämpfen um ihr finanzielles Überleben. Das war absehbar, denn die ganze EURO-Zone ist ein gigantisches Konstrukt aus Lügen und Täuschungen. Der Euro war schon von Anfang an auf Sand gebaut, die Krise nur die logische Konsequenz aus einer Geschichte von Betrug und Selbstbetrug. Nicht bloss Griechenland hat sich mit cleveren Tricks in den Euro geschwindelt.

Wer die Video-Doku noch nicht gesehen hat, sollte sich dafür 44 Minuten Zeit nehmen.

[09:45] Peter Ziemann: Moderne Form der Kriegsführung

[09:15] Finanzkrise: Gefangen im obskuren Denken der Euro-Priesterschaft

Denn sie wollen den Endsieg.

[10:30] Leserkommentar-AT:

Der Clown van Rompuy und das Schäuble Gollum sind echt kongenial in ihrer antidemokratischen Bösartigkeit - unglaublich.

[08:15] Van Rompuy: Britische Sturheit kann zum Zerfall der EU führen

Der EU-Präsident beklagt sich über das Ausscheren der Briten bei den unsinnigsten EU-Vorhaben.


Neu 2012-12-26:

[08:45] Über das programmierte Scheitern der Währungsunion: Alle Eier in einen Korb

Lord Ralf Dahrendorf über die Gefahren der Währungsunion und die Krise Europas: "Die Währungsunion ist ein großer Irrtum, ein abenteuerliches, waghalsiges und verfehltes Ziel, das Europa nicht eint, sondern spaltet."

Weise vorausschauende Worte aus dem Jahr 1995!


Neu 2012-12-24:

[16:0] Die Welt über das unlimitierte Gelddrucken der EZB: Wie die EZB die Existenz des Euro verteidigen will

Mit ihrer Ankündigung, notfalls unbegrenzt Staatsanleihen von Euro-Ländern aufzukaufen, hat die EZB die Finanzmärkte beruhigt. Ihr Vorgehen ist juristisch aber hoch umstritten. 2013 wird es spannend.

Für kurze Zeit kann man so eine Währung retten, aber irgendwann wird sie wegen der Inflation abverkauft.WE.


Neu 2012-12-19:

[09:00] Euroväter: Denn sie wussten, was sie tun

Die Planer des Euros wussten bereits 1989, was es für ein Funktionieren der Eurozone braucht: Der damalige Kommissionspräsident Jacques Delors und der ehemalige Bundesbank-Chef Karl Otto Pöhl.

Dass der Euro nicht funktionieren wird, war den Planern sonnenklar.

[08:45] Comebackversuche: Berlusconi fordert Italiens Austritt aus Euro-Zone

Im Kampf um ein Comeback setzt Berlusconi auf anti-europäischen Populismus. Sollten die Kosten für die staatliche Refinanzierung nicht sinken, könne Italien zum Verlassen des Euro gezwungen sein.

Und gibt natürlich wieder Deutschland die Schuld.

[09:00] Der Einzeiler meint:

Der italienische Mob wäre wahrscheinlich schon zu frieden wenn der Silvio endlich seinen Rüssel nicht mehr in die Politik hinein hält - von Bunga Bunga ganz zu schweigen.


Neu 2012-12-18:

[10:45] Absetzbewegungen: Die ersten Staaten wenden sich vom Euro ab

Während in Berlin mit Scheuklappen um den Fortbestand des Euro gekämpft wird, beginnen andere EU-Länder, sich mehr oder weniger offen von der Gemeinschaftswährung abzuwenden.


Neu 2012-12-16:

[18:30] Dann geht es bald wieder los: Devisenmarkt spekuliert nicht mehr auf Euro-Kollaps

[11:15] Die Target2-Salden gehen leicht zurück: Die erste Phase der Krise geht zu Ende

Aber die nächste Phase der Euro-Krise kommt ganz sicher.


Neu 2012-12-15:

[20:15] Leserzuschrift-AT: Euro wieder "gesund":

Im n-tv hat soeben der verfluchte Deutsche Regling mitgeteilt, dass die Eurokrise zu 50 % überwunden ist. Gestern hat die Merkel verlautbart, dass der Euro sich nun in der Gesundung befindet.

Auf die Edelmetalle wird gedroschen.

Da fällt mir nur das Wort Endsieg ein.

Ich denke, dass die Schei... wieder zu dampfen beginnt.

Ja, im Hintergrund brodelt es gewaltig. Vermutlich am Goldmarkt, weil jetzt die Grossen hineingehen. Siehe auch der Einsatz der Queen.WE.

[20:30] Dr.Cartoon: Und was ist mit den anderen 50 Prozent? Lachhaft dieser Regling.
 

[13:30] Leserzuschrift-DE: Neues aus dem Bloomberg-Land:

Ich hatte diese Woche etwas Zeit und habe die Bloomberg-Station gekitzelt. Dabei kam mir die Idee, in den jeweiligen Produkten (also z.B. Aktien, Festverzinslichen, Devisen, Rohstoffen usw. usw) die zur Verfügung stehenden Datenfelder näher anzusehen. Ich wollte schlichtweg sehen, für welches Produkt welche Datenfelder zur Verfügung stehen und mit welchen Daten diese gefüllt sind. Aus gegebenen Anlass (Bond-Crash-Szenario) sah ich mir dazu die aktuelle zehnjährige deutsche Bundesanleihe an und mußte erkennen (eine Überraschung war es für mich eigentlich nicht), dass Bloomberg die Hausaufgaben bereits gemacht hat und Datenfelder für eine VOR-EURO-Periode (PRE_EURO) und NACH-EURO-Periode (POST_EURO) zur Verfügung stellt. Im Umkehrschluss heisst das natürlich, dass man eigentlich fest mit diesem Szenario rechnet, ansonsten würde man diesen gewaltigen Aufwand nicht betreiben. Und es war und ist wahrlich ein kraftvoller Akt der hier geleistet wurde, denn es war eine beeindruckende Masse dieser Art von Datenfeldern.

Angesichts der schieren Machtzusammenballung und der weltweiten, krakenhaften Vernetzung, die das System "Bloomberg" beinhaltet, würde meiner Meinung nach ein längerer, wenn auch nur tageweiser technischer Ausfall dieses Systems zum totalen Chaos an den internationalen Geldmärkten und Börsen führen. Die Abhängigkeit der Marktteilnehmer ist enorm und geht sehr tief. Wenn Bloomberg ausfällt dürfte sozusagen die Hölle los sein, die Märkte werden aufgrund fehlenden Nachrichtenflusses illiquide. Da es bis jetzt noch nicht passiert ist, steigt natürlich die Wahrscheinlichkeit, dass es passiert. Mittlerweile habe ich in Bezug auf Bloomberg auch den Eindruck, dass man von der Geheimnistuerei in puncto Euro-Währungsreform abgekommen ist. Man muß nur entsprechend recherchieren, dann wird man fündig. Vieles zum Thema steht mittlerweile offen und frei zur Verfügung.

Bloomberg ist also auf die Zeit nach dem Euro schon vorbereitet.

[16:30] Leserkommentar-AT:
Bei einem EUR Crash müssten raz faz die Nationalwährungen ausgegeben werden . Ansonsten Komplett Absturz der Wirtschaft, Versorgung etc innerhalb von Tagen : Anarchische Zustände . Ob die "Oberhammeln" so ein Szenario im Griff haben, wage ich ernsthaft zu bezweifeln.

Vermutlich braucht man eine Woche dafür, denn die neuen Währungen sind schon gedruckt und die Pläne für die Ausgabe vorhanden. Vermutlich braucht man eine Woche oder so.WE.


Neu 2012-12-14:

[14:30] Sicher schon früher: Berlusconi: „In drei Jahren ist der Euro tot“

[14:45] Der Einzeiler:
Seine Eier sind es garantiert und die von der deutschen Mutti vielleicht auch schon früher. Beim Cavaliere werden die Tussis den Herd einschalten und in Deutschland wird der Mob die Pfanne auf den Grill stellen.
 

[14:30] Hintergrund: Euro-Rettungspakete im Überblick

[14:30] Leserzuschrift: EZB-Gehälter

Wer sich ein Bild davon machen will, wie viel EZB-Bankster verdienen, der kann im folgenden Link nachsehen. Zu diesen Gehältern (praktisch steuerfrei) kommen noch diverse Zulagen, wie Haushaltszulagen, Entfernungszulagen, Kinderzulagen....etc...pp...

Laut offener Positionen befindet sich das Akademiker-Einstiegsniveau im Band F/G, man fängt also mit 65k EUR + Zulagen - mit geringen Abzügen - im Jahr an.
Für diese Kohle schauen sich die 1.000 zusätzlichen EZB-Banker dann "Risiken" im Bankensystem an und beurteilen schwachsinnige "Risikomodelle", mit denen die Banken ihre Risiken auf kriminelle Art und Weise kleinrechnen um weniger Kapital vorahelten zu müssen.

Nun ja, selbst wenn 10.000 Leute auf all die sinnlosen und kriminellen Risikomdelle schauen, werden unsere Banken um keinen Deut sicherer. Nur versteht das niemand von diesen Super-Bonzen. Dafür kostet es Tonnen von Geld. Auch eine Methode zur Wirtschaftsförderung.

Die Bonzen lassen es sich immer gutgehen.


Neu 2012-12-13:

[11:30] Skepsis auf Allzeithoch: 82% der Schweden wollen den Euro nicht

Damit ist der Euro noch unbeliebter als die EU, die von "nur" 55% der Schweden abgelehnt wird.

[12:00] Leserkommentar-DE:

Das wird den staatsgläubigen Schweden auch nicht nützen.... sie haben sich auch schon einen bürgerlichen Franzosen als König aufschwätzen lassen von den damals Mächtigen !!!


Neu 2012-12-12:

[16:30] Leserzuschrift-DE zu FTD, Lehmann-Pleite und Euro-Aus ("Schatz im Garten")

weil die Financial Times Deutschland abgewickelt wird, hat der ehemalige Ressortchef Finanzen Tim Bartz offenbar den Mut zu sagen, was im September 2008 nicht gedruckt wurde. Er schreibt:

"Mein Erweckungserlebnis: ein vertrauliches Gespräch mit einem Topmanager von Lehman in Deutschland. "Ich kann Ihnen jetzt nur noch das raten, was ich selbst gerade gemacht habe", sagt mir der Investmentbanker. "Heben Sie am Automaten so viel ab wie möglich. Sie müssen flüssig sein, um einkaufen zu können, wenn die Bargeldversorgung zusammenbricht. Kaufen Sie Gold, vergraben Sie es im Garten. Und verteilen Sie den Rest auf Sparkassen und Genossenschaftsbanken, die sind halbwegs sicher. Mein Konto bei der Commerzbank hab ich leer geräumt, auch die Deutsche Bank ist jetzt nicht mehr sicher. Wie eigentlich alles." [...] Meine Frau und ich nehmen uns die Worte des Bankers zu Herzen: Wir heben Tausende Euro ab, die wir im Bücherregal verstecken, um gewappnet zu sein für das, was kommen könnte."

Geschrieben hat dieser Schmierfink damals natürlich genau das Gegenteil. Wichtiger als die Erkenntnis, dass wir damals alles richtig gemacht haben, ist jedoch Folgendes: Vom Euro-Ende werden Zeitungsleser und Fernsehzuschauer erst dann erfahren, wenn sie ihr privates Vermögen bereits unwiederbringlich eingebüßt haben.

Es wird uns ergehen wie den Argentiniern, die vor verschlossenen Banken standen, die Mehrheit wird durch die Finger sehen.

[13:00] Citigroup: "GrExit im Herbst 2013"

Ein Ausstieg erst im Herbst ist sehr optimistisch, wenn man aktuell zusieht, wie Griechenland sich EFSF-Geld für den Schuldenrückkauf ausborgen muss und die Wirtschaft nächstes Jahr um 1,5% schrumpfen wird.TS


Neu 2012-12-11:

[19:15] Peter Ziemann: Die brüchigen Fronten des großeuronischen Reichs

Aber so fahren Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und die anderen Euro-Länder gemeinsam gegen eine Wand – Deutschland stellt das schnelle Auto, die Italiener sorgen für die entsprechende Beschleunigung und Spanien hält den Kurs. Schließlich füllt Frankreich zusätzlich noch Raketen-Treibstoff in dieses Gefährt. Weil alle gemeinsam an den alternativlosen Erfolg dieser Mission glauben, wurden die Bremsen vorsichtshalber ausgebaut. Kein Wunder, dass der Aufschlag so heftig ausfallen wird, dass er alle pulverisieren wird.

Zusätzlich bricht die Euro-Südfront (Italien) wieder ein, nachdem der Goldman-Sachs Statthalter Monti wohl nun von seinen Landsleuten abserviert werden wird. Kommen die deutschen Fallschirm-Springer wieder zu seiner Rettung?

"Grosseuronisches Reich", ein wahrer Wort-Leckerbissen, der genau auf diesen Euro-Hühnerstall passt. Dieses Reich wird kaum länger als Hitlers "Tausendjähriges Reich" leben.WE.

[14:00] Leserkommentar-DE:

hier ein Vortrag zur lateinischen Münzunion von Prof. Geng, die diesem "neuen Großeuronischen Reich" verblüffend ähnlich war.
Wir erleben gerade die zweite Auflage dieses alten Unsinns.
Es sollte also kein Politiker sagen, er hätte das nicht gewußt.

Die Geschichte wiederholt sich in der Tat. Bereits 1893 erklärte Griechenland als Mitglied der Münzunion den Bankrott. Die Ähnlichkeiten zu heutigen Krisen sind eklatant.


Neu 2012-12-10:

[10:00] Henkel ist da schon realistischer: Der Euro und die verlorene Dekade

[09:00] Braver Bundesbank-Politfunktionär: Für Asmussen ist alles in Butter


Neu 2012-12-06:

[17:50] Format: Gewinner und Verlierer der niedrigen Zinsen

Das billige Geld soll in den südeuropäischen Krisenländern einen Weg aus der Rezession ebnen, hat aber in Deutschland, wo die Konjunktur zwar abkühlt, jedoch noch wesentlich stärker ist, nicht nur positive Effekte. Es gibt Gewinner und Verlierer der lockeren Geldpolitik.


[16:45] Format: "Die Dramatik der Rezession ist notwendig"

Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz, erklärt gegenüber FORMAT, warum die oft kritisierte Sparpolitik und die Dramatik der Rezession eine Notwendigkeit ist, um aus dem Schlamassel herauszukommen und warum die Euro-Krise selbst eine wesentlich geringere Bedrohung für die Weltwirtschaft darstellt, als eine Eskalation im Iran oder Nahen Osten.

Heise bedient sich der vielzitierten Sperre der Straße von Hormus. Diese Sperre wird nie kommen - zu viele Interessen. Wäre dies ein gangbarer Weg, so hätten sie es längst probiert.


[15:15] Leserkommentar-De zu Strukturreformen:

Sicher hat es in den südlichen Euroländern positive Veränderungen zum Beispiel bei der Infrastruktur gegeben. Da gibt es keine Schotterpisten mehr, die man höchstens mit einem Offroad Fahrzeug bewältigen kann, und da wohnen auch keine mehr in "Hütten", in denen man in Deutschland nicht mal seine Schweine unterstellen dürfte. Neutral betrachtet sind das natürlich schon deutlich bessere Lebensumstände für die dortige Bevölkerung. Das Problem ist aber eben, das dies alles mit Hilfe von Kredit und Staatsverschuldung geschaffen wurde, und die dafür erforderliche Wirtschaftsleistung in diesen Ländern nicht vorhanden war, heute auch nicht vorhanden ist, und in 20 Jahren immer noch nicht vorhanden sein wird. Und das war ganz sicher nur mit Hilfe des Euros zu erreichen, und nicht mit einer der hochinflationären ehemaligen Währungen, von daher ist das schon richtig. Nur wird sich das nicht beliebig lange aufrecht erhalten lassen...

[14:20] Trügerische Rechnung: Wer wirklich vom Euro profitiert – und wer nicht

Denn womit haben Griechen, Italiener, Portugiesen oder Spanier denn in der Vergangenheit einen beträchtlichen Teil unserer Exporte bezahlt? Mit Krediten, die ihnen etwa unsere Banken aus unseren Exportüberschüssen zur Verfügung gestellt haben. Dieser Geldfluss ist nun ins Stocken geraten.

Jetzt steht's sogar schon im Focus.

[14:15] Der Euro als Goldstandard nach Jesus Huerta de Soto

Interessanter Aufsatz mit der These: ohne Euro wäre es noch schlimmer geworden, da die nationalen Politiker durch die Brüsseler Bürokratie (lange Wege) am Reformenvertrödeln gehindert werden. Hat wer von Euch großartige Strukturreformen in den Euroländern bemerkt?

[14:35] Leserkommentar-DE:

Ja klar!
Alles was funktionierte, wurde reformiert und deformiert und funktioniert nicht mehr.
Und was eingeführt wurde, funktioniert eh nicht, unreformierbar.
Sämtliche Projekte werden vor die Wand gefahren, entweder laufen sie gar nicht erst an, oder vollkommen aus dem Ruder.
Ich finde, sämtliche EU-Bürokraten und Politparasiten haben unermüdlich geschuftet, einen tollen Job gemacht!
Oder hieß das Ziel nicht, alles zu Tode zu reformieren und sämtliche bestehenden Strukturen zu zerstören?

Frage war zugegebenermaßen schwammig formuliert: gemeint waren positive Veränderungen. Ist ja nun auch nicht so, dass die Nationalstaaten vor dem EU-Projekt 100% perfekt aufgestellt waren. NB

[10:00] Leserzuschrift-AT zu EU sieht Höhepunkt der Euro-Krise überschritten

Krise beendet. Die sind ja noch besser als Dr. Göbbels

Alles Notlügen, um seinen Job behalten zu können.

[18:00] Leserkommentar-DE:

Das ist eine exponentielle Kurve, bei der nach jeder Gelddruckorgie und dadurch erzeugten kurzfristigen Erholung "Ende der Krise" geschrieen wird. Das ganze geht so lange weiter, bis die Lohnschreiber entlassen sind.


Neu 2012-12-03:

[19:15] Nicht einmal so: EZB-Franzose: Euro-Zone funktioniert nur als politische Union

EZB-Direktoriumsmitglied Benoît Coeuré fordert eine engere politische Koordination in Europa mit gemeinsamem Finanzministerium und Euro-Bonds. Der zum Euro gehörige Staat sei einfach „noch nicht klar definiert".

Es kann keinen Europäischen Staat geben, da es keine Europäische Sprache gibt, diese müsste man allen Staaten aufzwingen. Die EU könnte sich sicher nicht auf eine Sprache einigen. Dann sind da noch die unterschiedlichen Kulturen. Keine Chance, Monsieur Coeure, das ist zu finanztechnisch gedacht.WE.
 

[16:45] Der Speichel spuckt auf die Eurorettung: Das dreifache Dilemma der Euro-Retter

Da bleibt einem die Spucke weg. Der Spiegel kommt drauf, dass die Rettungspakete jene schützen, die keinen Schutz benötigen.
 

[15:00] Nicht mal mehr die Ökonomen glauben noch an den Euro: "Ich befürchte, dass die Währungsunion auseinanderfliegt"

Auch im Kieler IfW erkennt man, dass ein rascher Schuldenschnitt gesünder wäre, als alles weiter im Eiltempo gegen die Wand zu fahren.
 

[10:15] Wollt ihr die totale Euro-Rettung, totaler, als es sie bisher gegeben hat? Die totale Eurorettung

Doch wie viele "Rettungspakete", "Rettungsschirme", "Brandmauern" und "Notkredite" auch immer - "es gibt keine Möglichkeit, den finalen Zusammenbruch eines Booms zu verhindern, der durch Kreditexpansion erzeugt wurde" schrieb von Mises anno 1949, 50 Jahre vor der Einführung des Euro im Geldverkehr. Zeit zu kaufen, wie es die Phalanx der Euro-Retter seit drei Jahren zu tun vorgibt, führt letztlich dazu, dass die Kosten für immer weniger gekaufte Zeit in immer höhere Dimensionen steigen. Der Grenznutzen der "gekauften" Zeit, die eigentlich nur geliehen ist, nähert sich unaufhaltsam dem Nullpunkt. Oder wie es bei von Mises heißt: "Die einzige Alternative lautet: Entweder die Krise entsteht früher durch die freiwillige Beendigung einer Kreditexpansion – oder sie entsteht später als finale und totale Katastrophe für das betreffende Währungssystem."

Die totale Katastrophe kommt sicher, sie wurde durch diese Rettungen nur hinausgeschoben.

[12:00] Leserkommentar-AT: Was passiert eigentlich, wenn die Schuldengrenze aufgehoben wird?

Die Staaten sich unendlich verschulden können? Somit marode Firmen aufkaufen können und verstaatlichen können?
Nur damit das System nicht kollabiert? Und zum Schluss gehört dann alles den Banken?
Ist ein solches Szenario nicht auch möglich? Und wie wahrscheinlich ist dies?

Das geht so lange, bis aus irgendeinem Grund die Panik-Flucht aus dem Euro einsetzt.

[15:30] Leserkommentar-DE:

Warum wird der Rettungsschirm nicht einfach gehebelt? Dann wäre doch alle Probleme gelöst, so hat das der Schäuble vor einigen Monaten doch vorgeschlagen
Von dieser Schnapsidee habe ich lange nichts mehr gehört.

Wird schon wieder kommen. Der Hebel heisst dann ESM-Eurobond und wird auch noch von den Bondaffen als neue europäische Referenzanleihe gakauft werden müssen. Der Plan kann aber auch noch ins Wasser fallen, sollte der ESM weitere Downgradings erfahren. Das wäre dann das Ende der Währungsunion.TS
 

[8:00] Sorry, investment bankers don't speak French: EZB attackiert Euro-Geschäfte am Finanzplatz London

London sollte nach Ansicht von EZB-Ratsmitglied Christian Noyer nicht länger der Finanzplatz für den Euro sein. Es gebe keine logischen Gründe, dass sich das Finanzzentrum der Euro-Zone im Nicht-Euroland Großbritannien befinde, sagte der französische Notenbank-Chef der "Financial Times".

Dieser Franzose verkennt die Realitäten: die Investmentbanker sprechen alle Englisch, aber kaum einer sein Französisch. Daher ist London der europäische Finanzplatz und nicht Paris oder Lissabon.

[9:45] Leserkommentar-DE:
Den Noyer sollte man fragen, ob er dann statt London das Finanzzentrum der Euro-Zone lieber in Frankfurt oder Berlin hätte. Dort sitzen nämlich die größten Finanziers der Grande Nation: zum einen die EZB selbst und zum anderen die deutschen Steuerzahler. Paris kommt als zentraler Finanzplatz sogar jenseits der Sprachproblematik gar nicht in Frage – auch wenn Noyer natürlich genau dies bei seinem Geblubber im Kopf hat: Es gibt keinen logischen Grund, warum sich das Finanzzentrum der Euro-Zone ausgerechnet in der Hauptstadt eben der größten Zeitbombe für die Euro-Zone befinden sollte: in Frankreich; auf Sicht zwei Jahre ein noch viel gefährlicheres Schuldendesaster als Griechenland, Spanien, Italien...

Nein, er möchte lieber Paris haben. But sorry, nobody speaks French.WE.

[9:45] Leserkommentar-DE: French investment bankers speak German and English!

ich habe 2011 in Paris La Defense (Finanzdistrikt)
bei einem Finanzdienstleister gearbeitet. Ich kann nicht französisch
und meine französischen Projektkollegen, IT-Fachleute und Investment-Bankers,
haben in Deutsch und Englisch mit mir gesprochen.

Dass die Franzosen nicht Deutsch sprechen ist ein Vorurteil!
Die Franzosen mögen die Deutschen!

Dass von denen einer Deutsch spricht ist sicher die Ausnahme, aber Englisch sollten sie können. Obwohl Englisch in FR gehasst wird. Die Noyer-Aussage ist auch soetwas, die Franzosen mögen UK und Englisch einfach nicht, weil sie sich minderwertig vorkommen.WE.

[11:45] Der Stratege: Die Frogs haben einen Komplex bezüglich ihrer Sprache.

Das beginnt schon damit, dass sie vorschreiben, dass im Radio eine Mindestquote (ich glaube 2/3) der gespielten Lieder französisch sein müssen. Ferner verweigern die Frogs auch eine andere Sprache zu sprechen, selbst wenn sie diese erlernt haben. Ist ein Franzose in GB oder US, erwartetet er wie selbstverständlich, dass man mit ihm französisch spricht. Auch bei Geschäftsverhandlungen kommt es vor, dass der Franzose erwartet, dass alle seine Sprache sprechen. Habe das selbst schon erlebt. Das dürfte auch ein weiterer Grund sein, weswegen die Franzosen im internationalen Business nicht so erfolgreich und vernetzt sind, wie z.B. die Deutschen.

Um es knall hart zu sagen, wer heute im internationalen Business was sein will, muss englisch in Wort und Schrift sicher beherrschen, sonst kann er einpacken. Englisch ist nun mal die Lingua franca des Handels und der Wissenschaften. Wem es nicht passt, der soll es halt sein lassen, braucht sich aber nicht wundern, wenn er dann zurück bleibt und eben andere den Deal machen.

Und genau deshalb spielt Frankreich auf den Finanzmärkten keine Rolle, denn die Marktteilnehmer haben sich auf Englisch als Sprache geeinigt. Doch der Franzose möchte dies nicht einsehen und will französisch sprechen. Schön für ihn, darf er machen, brauchst sich dann aber nicht wundern, wenn er außen vor bleibt. So ist eben das Leben.

Genauso ist es. Das Wort Frog mögen sie überhaupt nicht´.


Neu 2012-12-02:

[18:45] Leserzuschriift-DE - dass der Euro gescheitert ist das muß (müsste) inzwischen jeder wissen.

Es wird zwar weiter versucht zu retten aber das sind nur noch Maßnahmen die das Unvermeidliche verzögern sollen. Die Politik in Berlin hat die Hosen so voll dass es bis hierher stinkt wo ich wohne und das ist immerhin noch gute zweieinhalb Stunden mit dem ICE bis Berlin.....

Man weiß nicht wie schnell es geht oder was uns in 2013 erwartet aber ich denke es werden "spannende" Monate vor uns liegen. Dass jetzt so weiter "gerettet" wird wird aber wie mehrfach betont die Folgen nach dem Crash erhöhen, die Fallhöhe steigern.

Firmen bereiten sich weiterhin auf ein Euro-Ende vor, in Banken gibt es weiter Vorbereitungen auf die neu gedruckte und bereitliegende DM, nur den Menschen will die Politik nicht sagen "Euer Geld ist weg und es wird auch nichts zurückkommen". Man weiß nicht ob der TagX schon 2013 kommen wird aber nachdem es in 2012 schon mehr als einmal hauchdünn vor dem Crash war kann nicht unbedingt davon ausgegangen werden dass der Euro die nächste große Krise überleben wird! Die letzte Fast-Crash-Situation ist erst ein paar Monate her und war hier in Hartgeld.com sehr gut nachzuvollziehen:

Es gab in Banken plötzlich laut Insider-Infos Probeläufe mit den DM-Banknoten, es gab Sonderschichten am Wochenende, es gab besonders gesicherte Computer in den Fillialen UND normale Angestellte sahen die verpackten Bündel mit DM liegen!

Später gab Draghi dann zu dass der Euro ohne Intervention garantiert gecrasht wäre! (der Fast-Crash muß in der Zeit gewesen sein mit den Beobachtungen in den Banken). Immer wird man diese Intervention nicht machen können!

Es geht nur um eines: die grossen und kleinen Sparerschafe sowie die Bondaffen dürfen nicht aus ihren Euro-Papieranlagen flüchten. Das ist bisher (leider) gelungen. Einmal schlägt es aber durch.WE.
 

[10:45] Die FAZ ganz böse mit der ungeschminkten Wahrheit: Europas Schulden Wer zahlt für die Krise?

Wie teuer es am Ende wirklich wird für Deutschland, ist zwar noch nicht auf Euro und Cent geklärt. Doch wer zahlt, das ist bekannt und erschreckend: Wir alle. Sparer, Steuerzahler und Banken kämpfen nur noch um die Aufteilung der Lasten.

Der Kreis der Leute, die für die Krise zahlen könnten, ist schnell eingegrenzt. Im Augenblick tragen die meisten Lasten die Länder in Südeuropa: die Arbeitslosen in Spanien und die Menschen in Griechenland, deren Löhne und Sozialleistungen gekürzt werden. „Das sind im Moment die Leidtragenden", sagt Peter Bofinger, einer der deutschen Wirtschaftsweisen. Doch auch die Deutschen werden voraussichtlich Lasten tragen müssen. Und zwar in unterschiedlichen Rollen: als Steuerzahler, Gläubiger der Krisenstaaten und - nicht zuletzt - als Sparer und Besitzer von Geldvermögen. Die Lastenverteilung innerhalb dieser Zahler-Trias ist derzeit noch heiß umkämpft.

Tolles Experiment, der Euro. Es steht schon in er Allgemeinpresse, dass die Sparer mit dem Verlust ihrer Geldvermögen für dieses Experiment zahlen werden. Sparerschafe, wacht endlich auf und flüchtet aus diesem Todes-Euro.WE.

[16:00] Leserkommentar-DE - die FAZ mit sehr klaren Worten!

Da ist etwas im Gange bei der Presse. Dass den Sparern jetzt schon sehr offen gesagt wird dass sie die Krise zahlen, nur dass man noch nicht weiß wie viel sie zahlen werden ist schon mal eine Nummer!

So klar stand das selten bis gar nicht in einem Mainstream-Presseerzeugnis! Normalerweise sollten die Sparer sich jetzt Gedanken machen. Oder warten diese bis die "Bild" titelt:

"Sparer zahlen Krise über Währungsreform"?

Hätte ich signifikantes Geld am Sparbuch dann würde ich spätestens jetzt weg mit dem Geld in EM gehen. In physisches EM. Montag (morgen) würde ich mir Gedanken machen. Wann tun die es die anders als ich wirklich Geld haben?

WENN ES IN DER FAZ SO DIREKT STEHT..........

Die Sparerschafe wird es leider nicht beeindrucken, höchstens das Smart Money, aber dieses hat sich schon gerettet. Die Sparer wachen IMMER erst mit untergehenden Spareinlagen auf, das zeigt die Geschichte.WE.

[19:00] Leserkommentar-DE - Ich lese die FAZ täglich:

Nachdem sie nach 2008 etwa 2 Jahre gebraucht hat, die Hintergründe der Schuldenkrise zu verstehen, finde ich klare, kritische  Analysen und Warnungen vor bestimmten Anlageformen fast im Wochenrythmus insbesondere in der  FAS (FAZ am Sonntag). Und nicht erst heute. Das Problem ist nur, daß die FAZ vom Bildungsbürgertum gelesen wird und nicht von einer breiten Masse.

Viel sensationeller fand ich das "heute-Journal" im ZDF vom vergangenen Freitag, 22:00 Uhr. Dort kommentierte der stellvertretende Chefredakteur die Griechenland-Beschlüsse vom Freitag mit einer im öffentlichen TV bislang unbekannten Schärfe. Er sagte ganz klar, daß  die Beschlüsse einem Schuldenschnitt gleichkommen und der Bevölkerung die wahren Kosten der GR-Rettung verschleiert werden soll. Dieser Mann ist erst vor einem Jahr auf seinen Posten (von Politikern im Fernsehrat) gewählt worden und schon hat er vergessen, daß er staatstragend sein sollte. Hut ab!

Gerade das Bildungsbürgertum beherbert die schlimmsten und staatsgläubigsten Schafe. Das haben wir auch schon bei der Hyperinflation der 1920er gesehen. Niemand soll sagen, er wäre von den Medien nicht vorgewarnt worden, wenn es kracht.WE.
 

[8:45] Welt: Wahnsinn bei der Euro-Rettung hat längst Methode

Es lassen sich gute Gründe finden, Griechenland noch eine Chance, eine letzte, zu geben. Nur ist dieser Vorgang längst einer demokratischen Kontrolle, die den Namen verdient hätte, entzogen.

Nur ja nichts sterben lassen. Das geht solange weiter, bis auch die Retter sterben.

[11:30] Leserkommentar-DE zu "Wahnsinn bei der Euro-Rettung hat längst Methode":

das ist wohl richtig. Der Wahnsinn hat schon lange Methode und demokratische Kontrolle gibt es auch nicht mehr - gedeckt durch das höchste deutsche Gericht, das Bundesverfassungsgericht. Der Vorgang der Euro-"Rettung" ist der demokratischen Kontrolle schon lange entzogen und das hat auch nichts mehr mit "retten" der Währung zu tun, den Politikern geht es nur noch darum ihre Ärsche zu retten! Denen dämmert nämlich was ihnen blüht wenn das dann doch schief geht.

Daher machen sie weiter mit der "Rettung" ihres Euro und ihrer EU, erkennen aber gar nicht dass es nichts mehr zu retten gibt. Der Euro ist kaputt, er wird nur noch durch zweifelhafte Manipulationen an den Finanzmärkten gestützt. Die Politiker wollen oder können - bis auf die die jetzt auch wieder dagagengestimmt habem im Bundestag - nicht davon lassen obwohl sie wissen müssten dass jeder weitere "Rettungsversuch" die Fallhöhe nach einem Crash noch erhöht und die Folgen für die beteiligten Politiker noch schlimmer macht!

"Demokratische Kontrolle" ist sowieso ein in meinen Augen hier in Deutschland nicht existentes "Ding". Wir deutsche dürfen alle paar Jahre wählen, dann aber arbeiten die Parlamente und der deutsche Bürger hat keine Mittel mehr, ein solches wäre der BUNDESWEITE VOLKSENTSCHEID und den gibt es in Deutschland nicht. Die Politiker werden schon gewußt haben warum es ihn in unserem Land nicht gibt. Wäre das Volk gefragt worden dann gäbe es keinen Euro! Meine Forderung ist der BUNDESWEITE VOLKSENTSCHEID. Das ist jetzt leider zu spät, der ESM ist bereits ohne das Volk "durch"

Wie Sie richtig sagen, es geht so weiter bis auch der Retter kaputt ist und der Euro dann trotzdem untergeht. Das wird einhergehen mit größter Not und Elend für die Menschen.

Am 14. Mai 2010 wurde die Chance verpasst. Man hat sich erpressen lassen, unter Druck setzen lassen und ist im Euro geblieben. Es gab ja sogar weitere Versuche. Aber keiner wurde umgesetzt weil den Politikern Deutschlands "die Eier in der Hose fehlen".

Dafür wird eines Tages der nicht mehr allzu fern ist das Volk sehr bluten! Nicht nur in Deutschland aber gerade hier besonders weil wir dann unser ganzes Geld "verrettet" haben werden und nichts mehr zu unserer eigenen Rettung da ist!

Die machen so weiter, bis alles gemeinsam untergeht.WE.

[18:30] Leserkommentar-AT: Sparerschafe lesen keine FAZ!

Diese Leute kennen nur die Fernbedienung!

Sie haben Recht, das Smartmoney ist schon längst in Gold!
Man sieht sie beim Nachkaufen, sie verstecken sich, bringen Reisekoffer mit Rädern um die EM leichter zum Auto zu schleppen.

Ein sehr berühmter Formel1-Fahrer kaufte vor einigen Jahren, bei einem Wien-Besuch, 3000 Wr.Philharmoniker!
Die waren sicher nicht seine Einzigen und die Auskunft habe ich von einem Lagerarbeiter.

Um diese Schicht brauchen wir uns wirklich keine Sorgen zu machen, die wissen wohin es läuft und bleiben reich.

Stimmt nicht ganz: genügend Sparerschafe lesen die FAZ, besonders jene mit akademischer Bildung.WE.


Neu 2012-11-30:

[14:45] Denn er ahnt, was kommen wird: Niederlande wollen Euro-Ausstiegsklausel

[11:00] DWN: Schäuble macht Druck! Bei Staatspleite Griechenlands bricht Eurozone auseinander

In seiner Regierungserklärung vor der Bundestags-Abstimmung über die neuen Finanzhilfen für Griechenland betonte der Finanzminister, dass Griechenland die größten fiskalischen Anpassungen in der Geschichte der EU gemacht habe. Aber Schulden dürfe man dem Land nicht erlassen.

Propaganda at its best!

[11:50] Leserkommentar-DE zum Schäuble:

Das Gute an dem Schäuble-Gauner ist, dass man sieht, wenn er lügt. Die Fratze wird dann noch schurkischer und verworfener. An Hässlichkeit und Abstoßung nicht mehr zu überbieten.
Wenn das Merkel lügt, dann wird ihre Sprache salbungsvoll, die ganze Frau wird noch sackförmiger, gerade dass sie sich nicht auflöst. Und dann: ja dann lügt sie. Eigentlich lügt sie ja fast immer. Nur ab und zu, wenn es nicht darauf ankommt, zeigt sie einmal eine Seite, wo die Person wahrnehmbar wird, fast immer ist der Mensch, das eigene Menschsein, die Wahrhaftigkeit u. Redlichkeit weggefiltert. Daher auch diese verwachsene Sackförmigkeit der Erscheinung – eine Frau ohne Eigenschaften, die Lüge in Person. Deshalb erspare ich mir Politiker. Sie sind die Lüge in Person. Eine Zeitverschwendung, ihren Täuschungsmanövern (im Auftrag ihrer Hintermänner) zuzuhören.

[12:00] Leserkommentar-DE zu Schäuble:

Danke für die glasklare Analyse dieser verdorbenen Lügensäcke, der ich voll zustimme.

[15:15] Leserkommentar-DE:

im verlinkten Artikel steht:

"Die neuen Griechenlandhilfen sind Wolfgang Schäuble zufolge aber wichtig. Es gehe dabei „in Wahrheit" nicht nur um Griechenland. Ohne diese Hilfen drohe eine Staatspleite, die Konsequenzen wären gar nicht absehbar. Das Scheitern Griechenland könnte eine Entwicklung in Gang setzen, an deren Ende das Auseinanderbrechen der Eurozone stehen könnte."

An deren Ende steht nicht das Auseinanderbrechen der Eurozone und die damit verbundene Auflösung des Euros, der Sparguthaben und Rentenansprüche. Letzteres hat er ja nicht mal explizit gesagt. Aber natürlich ist das "Auseinanderbrechen der Eurozone" nicht das Endstadium des Prozesses.

Dann geht es ja erst los und wird dynamisch.

Ich nenne diesen Tag des Währungskollapses "Den Tag der langen Gesichter". Danach wird eine unglaubliche Wut in ganz Europa herrschen, die sich gegen die Verursacher des Megaverlustes und die damit verbundenen Megaprobleme richten wird. Folge: Megademonstrationen.

Die derzeitigen Muskeln des Systems in Form von Polizei und ggf. Armee werden sich ebenso nach kurzer Phase gegen die Verursacher richten, u.a. weil dieser Personenkreis ebenfalls enteignet wurde, wodurch die Verursacher vogelfrei werden.

Da sich das System durch Unterdrückung oppositioneller Kräfte eine Menge Feinde geschaffen hat, wird es danach zwangsläufig zu einer Phase kommen, die ich "Die wilde Jagd" nenne.

Darum geht es. Das meint er. Deshalb stimmen fast alle dafür - sie haben Angst.


Neu 2012-11-29:

[18.15] Gegen neue EU-Pläne: Weidmann fordert Insolvenz-Regelung für Euro-Staaten

[8:15] Der Barroso kann noch immer nicht davon lassen: Die Eurobonds-Diskussion ist wieder da...


Neu 2012-11-28:

[15:25] Dreist:  Die zehn größten Euro-Lügen

Die Euro-Rettungspolitiker haben seit dem Ausbruch der Schuldenkrise stets versucht, die Bürger zu beruhigen. Viele Prophezeiungen lassen sich heute als dreiste Lügen enttarnen.

Schön zusammengefasst, damit man ob der ständigen Beschwichtigungen und Polit-Schönrednerei, das Dilemma nicht aus den Augen verliert.

[08:15] Bailout wird umsonst sein: Citibank erwartet, dass Griechenland 2013 aus dem Euro ausscheidet


Neu 2012-11-27:

[20:30] Leserfrage-DE - Private Haftung aus ESM ?

Wer haftet eigentlich, wenn die Garantien Deutschlands und weitere Forderungen aus ESM schlagend werden ?

Der Staat , der dann Staatsbakrott machen kann und alles ist vorbei? Oder der deutsche Bürger mit seinem gesamten Vermögen, einschließlich EFH, Aktien etc. ? Weiß jemand, wie das völkerrechtlich ist ??????

Nur die Bundesstaaten, die den ESM ratifiziert haben, haften daraus rechtlich. Da sie aber real souverän sind, können sie diese Haftungen zurückweisen, was passieren wird, wenn die Haftungen schlagend werden. Es haften nicht die Staatsbürger, aber die Staaten können die Steuern erhöhen. Aber im Haftungsfall geht der Euro ohnehin unter, damit zahlen die Sparer bei den folgenden Währungsreformen die Zeche. Die Haftungen sollen nur die Bondaffen dazu bringen, an den Euro weiter zu glauben.WE.
 

[17:15] Sterbende Währungsunion: OECD sieht Existenz der Euro-Zone in Gefahr

[09:15] Format: "Das ist eine Schulden-Wand, die auf uns zukommt"

Rund eine Billion Euro presste die EZB im Dezember und Februar in den europäischen Finanzsektor um die Kreditvergabe anzukurbeln. Diese dreijährigen Kredite könnten zum Boomerang werden, wenn sich in Europa nicht rasch etwas ändert.

[08:45] Ökonomenstimme: Die Spanische Grippe des Euro

Bin kein Arzt, deshalb frag ich mich - kann eine zu spät erkannte spanische Grippe überhaupt geheilt werden oder ende diese immer lethal?

[10:15] Leserkommentar zur spanischen Grippe:

Die sogenannte "Spanische Grippe" war im Prinzip eine ganz gewöhnliche Grippe. Diese trat zuerst, dann aber massenhaft, ab dem Jahr 1918 in Spanien auf.

Es häufen sich heute Anzeichen darauf, daß die "Spanische Grippe" ausgelöst wurde durch die Zwangsimpfung von Soldaten während des 1.Weltkrieges. Erst durch die Impfungen gelangten die Viren in Umlauf, und trafen auf Millionen von durch Hunger und Streß geschwächte Menschen. Hunger und Mangelernährung, sowie mangelnde Hygiene bilden die Grundlage für Epidemien dieser Art. Die Immunabwehr wird geschwächt, der Körper hat dem Virus nichts entgegenzusetzen. So fielen dem Virus zahllose Menschen zum Opfer.

Der Euro hat also tatsächlich die Spanische Grippe. Der Virus (Falschgeld) wird per zwanghafter "Rettungen" (Impfungen) in geschwächte Organismen (Banken, Konzerne, Staaten) injiziert und vermehrt sich dort rasant (Zinseszins), bis zum unweigerlichen Exitus. Von daher halte ich das für einen sehr treffenden Vergleich!

Ich danke für die Präzisierung des Vergleiches!


Neu 2012-11-25:

[8:15] Thorsten Polleit: Es geht nicht darum, Deflation zu verhindern, sondern Inflation zu schaffen

[8:00] Er spricht sogar die Wahrheit aus: Draghi: Ohne EZB-Intervention wäre es zum Crash gekommen

Wie schon im Januar lobt Mario Draghi seine eigene Leistung: Wäre die EZB nicht eingeschritten, hätte es an Bondmarkt ein Desaster gegeben.

Einmal werden solche Interventionen auch keinen Crash mehr verhindern: dann, wenn es auch die DE und FR-Bonds erwischt. Denn dann geht der Euro mit unter und seine Gelddruckerei hilft auch nichts mehr.


Neu 2012-11-23:

[14:30] "Und die Zeit läuft uns davon": Commerzbank-Chef warnt vor Auseinanderbrechen des Euroraums


Neu 2012-11-22:

[16:30] DWN: Währungskrieg eröffnet - Spekulanten wetten gegen den Euro

Angesichts der wirtschaftlichen Lage und der großen Schuldenberge in der Eurozone ist der Euro zu hoch bewertet, sagen Finanzexperten. Eine Abwertung des Euros wäre sogar wünschenswert, um die Wirtschaft wieder anzukurbeln. Hedge Fonds rechnen zunehmend mit einer solchen Entwicklung.

Die armseelige Angst vor den Spekulanten. Hätten wir ordentliche europäische Währungen - niemand würde wagen dagegen zu spekuliueren. Aber dieses minderwertige Politbüroverrechnungsgeld ist natürlich eine hervorragende Zielscheibe. Aber nicht die Spekulanten sind schuld sondern jene die diesen Wahnsinn geplant haben und ihn jetzt gegen Volksewillne durchpeitschen.


[15:00] T-online: Ifo-Chef Sinn warnt erneut vor dem Crash in der Euro-Krise

Hans-Werner Sinn schießt wieder quer: Während die europäische Politik um die Rettung von Griechenland kämpft, rät der Präsident des Münchner Ifo-Institutes von einer Fortsetzung der derzeitigen Linie ab. Sinn warnt vor dem Kollaps - der könnte die Deutschen Milliarden kosten.

macht Sinn!

[08:30] Plädoyer für einen Süd-Euro: Deutschland – der Elefant im Euro-Porzellanladen

[10:45] Leserkommentar-DE:

Weil man es nicht oft genug wiederholen kann:
Der "Elefant" Deutschland ist nicht freiwillig in den Porzellanladen gegangen, er wurde nach der Wiedervereinigung hineingezwungen!
Hat nicht Maggie Thatcher damals (sinngemäß) gesagt "wenn die beiden deutschen Teilstaaten sich jetzt einfach so wiedervereinigen dürfen, dann wurden zwei Weltkriege umsonst geführt"? Läßt doch tief blicken, oder? Also mußte der Euro her.

Was die dt. Exportüberschüsse anbelangt: diese setzen sich wohlgemerkt aus lauter EINZELNEN Entscheidungen der Kunden zusammen. Ich meine, der indische oder chinesische erfolgreiche Geschäftsmann hat ja die freie Wahl unter zig Automarken oder Maschinen für sein Unternehmen. Wenn er freiwillig sich für ein deutsches Modell entscheidet, wird er gute Gründe dafür haben. Und es gibt keinen Grund, dass Deutschland sich dafür auch noch entschuldigen muss. Das ganze nennt man Wettbewerb.

Diese sozialistische Denke geht mir so auf den Keks. Alles von oben bestimmen und festlegen. Nee, die Menschen kaufen das, was sie gern mögen und sich leisten können. Ich gehe ja auch nicht zu einem schlechten Bäcker und kaufe aus "Solidarität" seinen miserablen Kuchen, dann verzichte ich lieber ganz darauf.


[08:30] Schuldenschnitte und Transferprogramme setzen nur an den Symptomen an: Warum der Euro nicht funktioniert


Neu 2012-11-21:

[15:30] Der Euro ist zu stark für Europa

Allen Unkenrufen zum Trotz ist der Euro immer noch eine starke Währung, sehr stark sogar. Eine Abwertung auf 1,15 Dollar wäre für niemanden ein Beinbruch, im Gegenteil. Die Euro-Peripherie braucht eine schwächere Währung. Experten fordern die EZB daher zum Handeln auf: Die Druckerpresse anwerfen – für die 1,15!

Neue olympische Disziplin: Druckerpressenmarathon. Wer kann seine Währung mittels Druckerpresse gnadenloser runterprügeln.


Neu 2012-11-20:

[17:15] Back to the future: Der Euro mutiert zur Dreifaltigkeit

Konkret würde diese monetäre Dreifaltigkeit wie folgt aussehen: Im Norden würden alltäglich Geschäfte nach wie vor mit dem Euro abgewickelt werden. Parallel dazu entsteht jedoch allmählich eine virtuelle Währung. Alle Finanz- und Geschäftsverträge werden in dieser Währung abgeschlossen. Sollte wegen der Geldpolitik der EZB tatsächlich die Inflation bedrohlich anwachsen, dann würden die nationalen Zentralbanken über den Umweg der virtuellen Parallelwährung verhindern, dass diese Vermögen durch die Teuerung aufgefressen werden. Die Parallelwährung des Nordens würde deshalb tendenziell stärker und stabiler sein als der normale Euro.

Ich lach mich tot. So sah der Europäische Währungsverbund nämlich vor dem Euro aus. Jedes Land hatte seine Währung und dazu gab es den Ecu als Verrechnungseinheit.TS

[15:15] Eurokrise: Anleger sollten sich gegen einen Währungscrash wappnen


Neu 2012-11-19:

[17:45] Freiwillig werden sie nicht in den Euro-Zahlerclub kommen: Tschechien plant Referendum zum Euro-Beitritt

Die Tschechen wären schlecht beraten, sich mit der Euro-Einführung eine Beteiligung an der PIIGS-Krise einzuhandeln.


Neu 2012-11-18:

[14:45] Videos: Der ESM und die Abschaffung der Nationalstaaten


Neu 2012-11-17:

[10:30] Die Wirtschaftswoche sagt Good bye Euro: Heilung durch Flucht

Man kann fürbass erstaunt sein. Die Systempresse schreibt den Euro ab und zieht der EU auch noch eins über. 


Neu 2012-11-13:

[13:00] Leserkommentar-DE zu einem Bankbesuch:

War heute früh bei meiner Bank. Während Ein - und Auszahlung verschiedener Beträge kam es zum Gespräch, wie man sich den schützt gegen die Geldmengenausweitung.
Weil immer wenn die Beraterin Dollars bestellt, bekommt Sie nagelneue Scheine. Ich entgegnete es gibt nur Edelmetall als Jahrtausendalte Währung, diese ist Inflatinos geschützt. Unglaeubige Blicke waren die Antwort. Schade eigentlich, auch wenn diese Dame schon ca. 30 Jahre bei der Bank angestellt ist, hat Sie doch keinen Plan vom echten Geld.

Hätte sie eine Ahnung wäre sie nicht in der Bank, oder?

[13:15] Leserkommentar-DE:

Die Mitarbeiter von Banken wollen in erster Linie die "Papierwerte" verkaufen bzw. raten zu Papier. Wenn die Menschen all ihr Geld in Gold anlegen würden dann könnten die Banken mit diesem Geld nicht mehr zocken. Das ist nämlich das Geschäftsmodell der Banken. Die zocken mit dem Geld der Kunden!

Gold ist daher bei Bankmitarbeitern nicht beliebt und man rät Kunden sogar manchmal explizit davon ab. Das aber Gold der einzige Weg ist ein großes Vermögen zu halten ist etwas dass man von Bankern nicht so einfach hören wird.

Obwohl da auch ein kleiner, leiser Wandel spürbar ist.

[13:30] Leserkommentar-DE:

Stimmt, diese Erfahrung hatte ich auf der Bank auch einmal gemacht. Die Beraterin hat mich als ich das Thema Gold als Absicherung gegen Inflation angeschaut als hätte ich sie gebeten mir einen zu blasen. Unglaublich wie oberflächlich die jungen Bankberater heute ausgebildet sind. Eigentlich von Einzelhandelsverkäufern an der Supermarktkasse fast nicht zu unterscheiden.


[12:15] EZB-Anleihekäufe: Die Vergewaltigung Europas geht weiter

Durch erbarmungslose Betrügereien und Manipulationen in den europäischen Schuldenmärkten, sadistische „Austeritätsmaßnahmen" und die sogenannten „Rettungen" – mit denen die Pleitestaaten nur noch stärker im Schuldensumpf versinken – werden diese Länder von der westliche Banken-Kabale systematisch ausgeplündert.

Der Betrug an den europäischen Schuldenmärkten erfolgt über die Manipulation der Kreditausfallversicherungen. Die Banken-Kabale arbeitet dabei mit den drei großen Kreditratingagenturen und den westlichen Medienoligarchen zusammen.

 

[10:20] Zweifel am Euro lösen Kursrutsch aus

Offiziell geben sich die Europa-Politiker optimistisch, die Schuldenkrise im Griff zu haben, doch der Devisenmarkt sendet Warnsignale. Seit Anfang November befindet sich der Kurs des Euro auf Talfahrt. Zu Wochenbeginn nun hat die Gemeinschaftswährung bei 1,27 Dollar ein Zwei-Monats-Tief markiert.

Wer wird dafür jetzt wohl wieder verklagt werden?


Neu 2012-11-12:

[18:30] Leserfrage - Wurde Euro-Absturz gestoppt?

Chart bei mmnews zeigt an dass scheinbar ein evtl. beginnender Euro-Absturz mal wieder gestoppt wurde?... Zum wiederholten Male. Dann aber ging es wieder recht steil nach oben. Haben bestimmt die Manipulationen sofort begonnen. Wie hat man es diesmal gemacht?

Hoffentlich gelingt das eines Tages nicht mehr und diese DIKTATURWÄHRUNG zerfällt zu Staub.

Sie versuchen es immer wieder, aber einmal schlägt der Absturz durch.
 

[10:00] "Dexit" Szenario: Der Tag, an dem Deutschland den Euro verlässt

Das Szenario in der Zeit geht von einer massiven Aufwertung dem DM2 auf 1,50 Euro aus, vernachlässigt aber die technische Vormachtstellung der deutschen Industrie, die die ein übermässiges Kippen der Handelsbilanz verhindern sollte.

[13:15] Peter Boehringer dazu:

„Die EZB begleicht sie alle Target-Forderungen der Bundesbank mit frisch gedruckten Euros. Doch die haben, in Mark gerechnet, mittlerweile ein Drittel an Wert verloren. Die Bundesbank macht dadurch einen herben Verlust. Das Gleiche passiert bei der Rückzahlung der deutschen Einlagen in den ESM. Die deutsche Staatsverschuldung erhöht sich entsprechend."

*  Systemökonom Horn vergisst in seiner Szenario-Rechnung leider zu erwähnen, dass der inoffizielle aber relevante Markt bei der Betrachtung der deutschen Bonität bereits heute und völlig zurecht die deutsche Staatsschuld geistig-rechnerisch um 100% der wertlosen und damit abzuschreibenden Target-Forderungen und auch um 100% der vollabzuschreibenden ESM-„Garantien" Deutschlands erhöht!
*  Falls wir also im beschriebenen Szenario tatsächlich noch Geld von der EZB zurückfließen würde – und dieses tatsächlich nur ein Drittel an Kaufkraft ggü. der heutigen Zeit verloren haben sollte, dann würde die Bonität Deutschlands sofort dramatisch STEIGEN (!), denn wir sprechen schon heute von etwa 1-2 Billionen Euro, um die sich die sauber gerechnete Staatsschuld (von heute etwa 4 Billionen EUR) dann VERRINGERN würde!
*  Dies ist natürlich nur hypothetisch, denn das Geld IST vollabzuschreiben – niemals werden real diese 1-2 Billionen (stetig wachsend mit fortlaufender ESM-Lebensdauer) wieder nach Deutschland zurückfließen. Aber das wäre das Ergebnis des vollständig zu Ende gerechneten Szenarios von Horn, der sich am Ende des ZEIT-Artikels nicht zufällig in pure Polemik flüchten muss! Seit Schieritz („Werft das deutsche Gold in den Atlantik") ist Polemik und Dummheit in der ZEIT ja nun endgültig salonfähig!

[14:45] Der Düsseldorfer:

Selbst eine vorübergehende Aufwertung einer DM 2 um 33 % würde der deutschen Exportwirtschaft NICHT SCHADEN  !!! Jedenfalls nicht über Gebühr.
Vor dem Euro hatten wir teilweise starke Schwankungen – auch in Richtung starker DM zum Dollar.
HAT NIEMANDEN INTERESSIERT. Warum ?
WEIL DE KEINE BILLIGARTIKEL EXPORTIERT ; SONDERN HOCHWERTIGE PRODUKTE ;TEILWEISEn AUCH NISCHENPRODUKTE. SIEHE MASCHINENBAU UND AUCH HOCHWERTIGE KFZ.
Wer im Ausland einen Porsche, BMW oder Mercedes haben will, DEM IST DER PREIS WURSCHT:
War immer so – und wird auch so bleiben.
SO WHAT  ???
Hinzu sollte man berücksichtigen, dass eine starke Währung auch DIE IMPORTE BILLIGER MACHT;
AUCH ENERGIE WIE ROHÖL.
Wichtig ist auch, dass unsere Rechnungen real bezahlt werden, und da habe ich bei den PIGS meine
größten Bedenken !!!

[17:30] Deutschland verträgt einen EUR-USD Kurs von 1.80, Griechenland nur einen von 0.31. Hier liegt das Hauptproblem und der Euro-Spaltpilz. Deutschland ist bisher mit Aufwertungen immer gut gefahren - das brachte niedrige Zinsen.WE.


[09:00] FOCUS-Online-User fordern Euro-Austritt Deutschlands: „Raus aus dem Dilemma, weg mit dem Euro!"

Wie war das nochmal mit "Alle Macht geht vom Volk aus"?


Neu 2012-11-11:

[18:00] Leserzuschrift-DE zum Faschingsbeginn:

Vielleicht gibt es bald Konfetti in ganzen Euroscheinen ?

Ich (TB) hoffe nicht, dann stünden wir ja am ganzen Kontinent bis zu den Knien in bedrucktem Baumwollzetterln.

[12:00] Euro-Krise: Die Banken kommen davon, der Bürger zahlt

Prof. Sinn erklärt, wie aus den Rentnern internationale Gläubiger wurden, weil sich die Eurozone über den EZB-Rat darauf verständigt hat, die Probleme mittels der Notenpresse zu lösen.


Neu 2012-11-10:

[19:15] WiWo: Die Unabhängigkeit der EZB ist reine Fiktion

Nullzinspolitik, Anleihekäufe, Bankenaufsicht – nie war die Macht der EZB größer und die Kapitulation vor der Politik so total. Die Unabhängigkeit der Geldpolitik hat sich in eine königliche Knechtschaft gewandelt.

Das ist das Zentralbankenparadoxon: je mächtiger eine Zentralbank ist, desto größer ist ihre Abhängigkeit, da die Macht in den Wünschen der Politik begründet ist.

[18:15] MMNews: Neue Euro-Scheine mit GR- Sicherheitschefin

Die sogenannte Europa-Serie ist die zweite Auflage europäischer Banknoten. Europa-Serie heißt sie nicht nur, weil sie Europäerin ist. Wasserzeichen und Hologramm der nächsten Banknoten-Generation werden ein Porträt der griechischen Mythengestalt Europa zieren. Dafür haben die Währungshüter der EU auf ein Abbild Europas von einer über 2.000 Jahre alten Vase aus Süditalien gesetzt. Das verleihe den Geldscheinen eine "menschliche Note", heißt es in der Broschüre der EZB. Europa, die phönizische Königstochter, die Göttervater Zeus in Gestalt eines Stieres entführt und nach Kreta gebracht hat, ist die Namenspatronin des Kontinents."

[18:30] Leserkommentar zu den neuen Euro-Scheinen:

Die Verblendeten hören nicht auf, Europa mit der EU gleichzusetzen. Das hochtrabende und zum Scheitern verurteilte Projekt EU ist in Wirklichkeit eine Schlag ins Gesicht Europas, genauso wie die Ziele Angela Merkels (wirtschaftlicher Champion zu sein) ein Schlag ins Gesicht Deutschlands bedeutet. Die Aufgabe Deutschlands ist nicht, Amerika nachzuäffen oder gar zu übertrumpfen. Ein solches Europa hat keine Existenzberechtigung unter den Völkern und wird zu Recht verschwinden.


Neu 2012-11-08:

[17:00] Leserzuschrift-DE - Euro-Trauerspiel: Wie lange noch?

nach all dem was ich bisher gesehen, gehört und gelesen habe frage ich: Wie lange dauert das Euro-Trauerspiel noch und was soll noch passieren? Wir sind gerade dabei in Europa den Frieden zu riskieren, innerhalb der PIGS-Staaten kann man das schon sehen, da ist teilweise "die Hölle los".

Jetzt heute entnahm ich gerade einem Bericht dass die deutschen Exporte einbrechen. Also die welche wir ohnehin schon nur über Kredite selbst finanziert haben!

Wie lange also wird das alles noch andauern bis endlich ein wahrer Schlußstrich kommt? Bis der Frieden in den Staaten völlig kaputt ist? Bis die Völker alle auf einander losgehen?

Ich denke, und damit dürfte ich nicht alleine sein, dass die Endphase der europäischen Währungsunion gekommen ist jedenfalls dann wenn Europa demokratisch bleiben soll. Die deutschen Exporte brechen ein und damit ist das "Herzstück" der Währungsunion in Gefahr. Ein Halten der Währungsunion wird wohl auf Dauer nur durch eine echte Diktatur erzwungen werden können.

Glauben manche tatsächlich dass diese Krise wieder "besser" wird? Der Euro hat das Problem dass er, wie ich schon öfter angemerkt habe, eine "Schönwetter-Währung" ist. Und jetzt haben wir (nicht nur meteorologisch) Schlechtwetter. Und das richtig.

Wie lange wird das noch dauern und was wird noch passieren? Wann wacht die Masse auf?

Einfache Antwort: bis die Märkte und Sparer aufwachen und die Euro-Stützung durchbrechen.WE.
 

[14:45] Die nächste Euro-Krise kommt: Nach zwei Monaten ist der EZB-Effekt schon wieder Geschichte

[14:45] Nichts neues von Draghi: EZB läßt Zinssätze unverändert


Neu 2012-11-07:

[7:30] Neue Kämpfe in der EZB: Notenbank-Chef befeuert Debatte um EZB-Reform

Finanzpolitiker von Union und FDP haben den Vorstoß des Chefs der Österreichischen Nationalbank, Ewald Nowotny, für eine Änderung des Abstimmungsmodus in der Europäischen Zentralbank (EZB) zugunsten der großen Mitgliedsländer begrüßt. Der Obmann der Unions-Fraktion im Bundestagsfinanzausschuss und Vorsitzende der CSU-Mittelstands-Union, Hans Michelbach, plädierte dafür, den Vorstoß Nowotnys für eine politische Initiative zur Änderung der Regularien zu nutzen. „Das Stimmgewicht der einzelnen nationalen Notenbanken im EZB-Rat muss schleunigst dem jeweiligen nationalen Haftungsanteilen angepasst werden. Wir brauchen endlich einen direkten Zusammenhang zwischen Risikohaftung und Stimmgewichten", sagte Michelbach Handelsblatt Online. „Dies wäre auch ein Beitrag zu Absicherung des Auftrags der EZB."

Eine solche Änderung werden die lateinischen Pleite- und Gelddrucker-Staaten aber nicht zulassen. Hoffentlich brauchen wir bald keine EZB mehr.

[10:45] Leserkommentar-DE:
Was für eine Debatte, jetzt, da die PIGS bereits im Selbstbedienungsmodus sind und die EZB geplündert haben, ja, jetzt will man die Stimmgewichtung gemäß der Haftung einführen. Lächerlich !

Die EZB und der Euro sind eben sehr heterogene Konstrukte. Reine Schönwettersysteme.


Neu 2012-11-06:

[16:15] Draghi sitzt in der Zwickmühle: Draghis Dilemma

[08:45] Europa wird von den Sünden der Vergangenheit eingeholt: Aussteigen können nur die wirtschaflich starken Länder

Faktisch haben nur die Länder mit einem stabilen wirtschaftlichen Umfeld und nachhaltigen Überschüssen in der Leistungsbilanz die Option auszusteigen. Ein Ausstieg aus der EWU stärkt sie über weitere Kapitalzuflüsse. Ihre Banken schwimmen im Geld. Es droht ihnen allerdings eine Aufwertung der eigenen Währung. Roland Vaubel hat kürzlich darauf hingewiesen, dass es aber auch dann zu einer realen Aufwertung kommt, wenn diese Länder in der EWU bleiben. Die ökonomische Kosten-Nutzen-Analyse macht Deutschland zum ersten Anwärter für einen Ausstieg. Noch spricht sich die deutsche Politik dagegen aus. Die Erfahrung zeigt allerdings auch, dass Institutionen nicht im Zentrum explodieren, sondern von der Peripherie her zerbröseln. Potentielle Kandidaten sind kleine, reiche und wirtschaftlich stabile Länder wie Finnland, die Niederlande und Österreich.

[10:30] Leserkommentar-DE: Irrtum !

Das ist gehopst wie gesprungen. Ob nun die reichen oder die armen Länder aussteigen ist unerheblich. Sobald sie sich trennen, wird es beiden zunächst schlecht gehen. Den armen Ländern wird es schlecht gehen, weil sie wieder arbeiten müssen, den reichen Ländern, weil sie nichts mehr exportieren können.
Im Ergebnis, in allen Ländern wird die erste und zweite Reihe der politischen Elite ausradiert.
Nach einer Trennung werden die Armen keinen Kredit bekommen, die reichen werden ihre Sparvermögen abschreiben müssen.

In dieser Krise werden nicht nur die Schuld- und Fiat Money Gläubigen ausradiert. Es wird nämlich weithin übersehen, dass europäische Immo-Boom Millionen von Hypotheken-Sklaven geschaffen hat, die jetzt auf Schulden sitzen, die den Wert der Immobilie bereits übersteigen. Nur ein bisschen höhere Zinsen und wir werden eine ähnliche Entwicklung wie in den USA erleben, wo aus einst stolzen MacMansion-Besitzern Obdachlose wurden.TS

[13:30] Der Düsseldorfer - die reichen Länder können nicht mehr exportieren ???

Klar können die weiter exportieren, UND ZWAR FÜR LAU – WIE IN DEN LETZTEN 10 JAHREN AUCH  !

Warum sollte es den reichen Ländern (hier hauptsächlich DE) schlechter gehen, wenn sie in die armen nicht mehr oder weniger exportieren ??? . DIE KÖNNEN DOCH EH IHRE RECHNUNGEN NICHT BEZAHLEN.

Das übernimmt doch der deutsche Steuerzahler über Target 2 bzw wird bezahlt über noch höhere eigene Staatsschulden, deren Folgen für uns alle bekannt sein dürften.

UNSERE LEUTE IN DER EXPORTINDUSTRIE KÖNNTEN TEILWEISE AUCH ZUHAUSE BLEIBEN; DENN SIE ARBEITEN EH UMSONST.

Nur das haben viele hier noch gar nicht kapiert.

Derzeit merkt man noch kaum etwas davon, dass die armen Länder kaum importieren können. Aber wenn der Euro zusammenbricht, ist es soweit. Dann kommt raus, dass die nur auf Auslandskredit importiert haben.WE.


Neu 2012-11-05:

[10:30] Schildbürgerstreich der Euro-Retter: ESM hat Angst um sein Geld und investiert in den reichen Nord-Staaten

[8:45] Die EZB nimmt auch gebrauchtes Toilettenpapier als "Sicherheit": EZB: Bei Kredit-Sicherheiten für Spanien beide Augen zugedrückt

[8:45] Auch wenn es im Moment ruhig ist, die nächste Euro-Krise kommt sicher: Der Euro im Gleichgewicht des Schreckens

[8:30] So ist es: Die Unabhängigkeit der EZB ist reine Fiktion

[8:15] Ablenkung zur Euro-Rettung: Achtung: Neue Euro-Scheine

Die Europäische Zentralbank will am Donnerstag einen Zeitplan für die Einführung neuer Banknoten präsentieren. Die neuen Euroscheine sollen 2013 ausgegeben werden und befeuern schon jetzt Spekulationen über die Zukunft des Euros.

Damit will man ablenken, dass neue nationale Währungen bereits gdruckt sind. Die Sparerschafe sollen tief weiterschlafen.

PS: gute Übersicht über die Herkunft der Euro-Banknoten im Artikel - Buchstabencodes.
 

[8:15] Die EZB ist eigentlich schon pleite: Treibt Spanien die EZB in den Ruin?

Die schwachen Makrodaten Spaniens dürften laut Rabobank früher oder später den Markt dazu veranlassen, die Kraft der EZB zu testen.

Laut McGuire ist eher nicht davon auszugehen, dass die EZB jemals dazu bereit sein wird, Haircuts bei den über das Programm gekauften Anleihen hinzunehmen. Das gilt auch für Griechenland.

Ein Haircut bei den von der EZB gehaltenen Bonds würde die formale Pleite der EZB  bedeuten. Aber das Schicksal von EZB und Euro wird mit den deutschen Staatsanleihen und dem Goldpreis entschieden.WE.

[12:00] Leserkommentar-DE:

Zuerst hat sich die EZB von den Griechen erpressbar gemacht, und jetzt machen sie den gleichen Fehler mit Spanien.

Die EZB wird Geld drucken, damit GR und SP nicht pleite geht, sonst geht sie mit unter. Geht GR und/oder SP unter, dann wird die EZB nicht um die Abschreibung herum kommen. Dann werden die Anteilseigner (Nationalbanken) Geld nachschießen müssen. Ist der Goldman Sachs Fritze so dämlich?

Komisch, warum glauben Sparer und Bondaffen noch an das Euro-Toilettenpapier?

[13:45] Leserkommentar-DE:

Die Bondaffen glauben solange dran, wie es Hr. Eichelburg um 08.15 Uhr formuliert hat:  .. bis die dt. Anleihen crashen oder wie ich es gerne sage:

bis die verfluchten Deutschen (symbolisch für alle Geberländer)  nichts mehr zum Fressen haben


Neu 2012-11-04:

[17:30] So dumm kann nur ein "Ökonom" sein: Euro-Krise ist bald beendet

[18:15] Leserkommentar-DE:
Dieser Schmieding kommt ja von der Berenberg Bank. Diese Bude hat mir vor einigen Jahren regelmäßig geschrieben, dass ich doch in Schiffsfonds investieren sollte. Hohe Renditen wurden versprochen. Von Risiken keine Rede. Aber ich bin ja kein Zahnarzt. Er hat schon dabei geholfen, Merrill Lynch zu ruinieren (Übernahme in der Finanzkrise  2008 durch Bank of America) sowie auch die Bank of America selbst. Diese brauchte mehrfach Zig-Milliarden-Hilfe vom Staat, wenn ich mich recht erinnere. Warum Wiwo so einen Typen noch interviewt und dann so einen Schrott auch noch publiziert ist mir ein Rätsel.

Die Schmierfinken publizieren alles, was von Leuten mit Rang kommt.
 

[15:30] Durch "Höhere Studien" wird man blind: IHS-Studie: Was das Ende des Euro kosten würde...

Bei einem kompletten Zerfall des Euroraums könnte die heimische Volkswirtschaft im Jahr 2016 um knapp elf Prozent weniger produzieren, als dies im Positivszenario der Fall wäre.

Das Institut für Höhere Studien (IHS) hat Krisenszenarien für den Zerfall der Eurozone durchgerechnet und kommt dabei zum Schluss, dass es für Österreich am günstigsten wäre, wenn die Problemländer reformieren würden, keine Schulden abgeschrieben werden müssten und die Einheit des Währungsraums erhalten bliebe.

Dass dann neue Währungen mit Währungsrefomen plus Haircut bei den Sparern kommen, das sehen diese "höheren Forscher" nicht. Die Schulden müssen abgeschrieben werden, denn sie sind in Wikrlichkeit Konsumschulden.WE.
 

[14:30] Thorsten Polleit: Aus Euro-Frustration wird Euro-Depression


Neu 2012-11-03:

[09:15] Die Währungsunion, die zu einer Spaltung führt: Ein Bündnis der Ungleichen

Ein Vergleich der Eurozone mit den USA ist unzulässig, da die Eurozone nicht mit Europa gleichgesetzt werden kann, meint Prof. Sinn.


Neu 2012-10-31:

[09:15] Nicht schon wieder: Schuldenschnitt in Griechenland zerstört das Vertrauen der Steuerzahler

Was heisst hier Vertrauen? Das Geld der Steuerzahler ist weg und das darf nicht noch einmal passieren.TS

[09:30] Leserkommentar-DE:

Von wessen Vertrauen ist hier die Rede? Doch wohl höchstens von dem der Steuerzahler-Schafe!. Und bei denen handelt es sich nicht um Vertrauen, sondern um Dummheit. Investoren sollten das Wort Vertrauen im Zusammenhang mit diesem System schon lange ad acta gelegt haben.


Neu 2012-10-30:

[09:00] FocusMoney: Dieser Euro zerstört die Demokratie...

Die Schuldenkrise spaltet Europa: Die einen wollen sich nicht zu Tode sparen, die anderen nicht für Zechpreller bezahlen. Viele Nationen befeinden sich wie seit 1945 nicht mehr, Rechts- und Linksextremisten triumphieren....

Genau jene Stimmung die einem Friedensnobelpreis gerecht wird.

[08:15] Banktip.de:Neue Euro-Scheine ab 2013

Die Europäische Zentralbank (EZB) will 2013 neue Euro-Scheine einführen. Wie "hr-iNFO" berichtet, sollen diese fälschungssicherer sein als die aktuellen Scheine.

Wozu die aufwendigenSicherheitsmerkmale, wenn die ausgebende Institution die Schiene selbst fälscht. Ich (TB) bin der Meinung, die gelben Post-It-Zetteln mit draufgekritzelten Werten würde es für diese Qualitätswährung durchaus tun.

[09:30] Leserkommentar-DE:

Dass wir 2013 neue Scheine bekommen ist ohne Frage.Die Frage ist: steht da noch Euro drauf? Oder wurde die Nachricht nur gestreut, um die vielerorts aufgeflogenen Druckvorgänge nationaler Währungen begründen zu können... !?


Neu 2012-10-29:

[17:45] Qatar eyes major stakes in seven European banks

Qatar is considering buying major stakes in investment banks in Europe. Negotiations are underway with seven banks suffering from accumulated financial crises due to economic recession in Europe, reported Al Arabiya News.

Banken- bzw. Eurorettung als Gegengeschäft für den Zuschlag der Fußball-WM 2020?


Neu 2012-10-28:

[18:15] Also hat man im EZB-Turm Angst vor der Inflation: Inflationsraten laut Nowotny kein Problem

Nationalbank- Gouverneur und EZB- Rat Ewald Nowotny hat am Sonntag bekräftigt, keine Inflationsgefahr zu sehen. "Wir haben die Inflationsraten absolut im Griff", sagte der Notenbanker am Sonntag in der ORF- Pressestunde.

Wann lügen Politiker? wenn sie den Mund aufmachen. Und Zentralbanker? genauso. Man hat Angst vor dem Bond-Crash und Euro-Untergang wegen der Inflation.

Leserkommentar-AT: Die Österreicher verlieren laut Strache € 6.000.000.000.- an Kaufkraft
 

[16:15] MMNews: MuRe: Vorbereitung auf Euro-Crash

Der Versicherungskonzern Münchener Rück ist auf ein Auseinanderbrechen der Eurozone vorbereitet. Man arbeite mit Mischszenarien, die bei der Auflösung des Euro begännen und bei einer kompletten Transferunion endeten. "Kein großer Geldanleger darf auf nur auf ein einziges Szenario setzen, erst recht nicht auf das Prinzip Hoffnung". Auch Banken haben Notfallpläne.

Auch Banken haben Notfallpläne..... Na die möchte ich (TB) sehen. Diese werden hauptsächlich die Bürger treffen, die werden wieder einspringen müssen. Ausserdem ist's lächerlich für die Banken Notfallpläne 2012 zu haben. Sie haben 2008 die Krise mitverursacht, die Krise nicht kommen gesehen, vom Volk Hilfe erbettelt, in den letzten 4 Jahren nichts verändert und sind die Ursache für die nächste Krise. Alles so kleingeistig und lächerlich. Mit Worten nicht auszudrücken.


Neu 2012-10-26:

[8:15] Warum der Euro gescheitert ist: Europa passt nicht unter ein Dach

Der Euro ist als Währung gescheitert. Die Länder Europas sind wirtschaftlich und politisch zu verschieden, als dass sie unter das Dach einer gemeinsamen Währung passten.

Es steht schon in Wiwo und anderen Medien. Nur die Politik rettet den Euro noch, aber auch das geht nicht ewig.


Neu 2012-10-25:

[15:00] Bundesbank lehnt Schulden-Vergemeinschaftung ab: As goes Ireland, so goes Europe?

Zwischen Regierung und Bundesbank wird der Graben immer grösser. Während Merkel seit dem Vortag die 2011er-Idee eines europäischen Solidarfonds wiederzubeleben versucht, rückt hier Bundesbank-Vorstandsmitglied Axel Dombret von der Eurobond-Idee weiter ab.TS


Neu 2012-10-24:

[18:45] LTRO nicht mehr nötig: Banken wollen billiges EZB-Geld rasch wieder loswerden

Die Bondaffen und Sparerschafe tragen wieder Geld zu Pleitebanken und Pleitestaaten. Deren Lage hat sich real nicht verbessert.
 

[14:00] Schuldenberg voraus: Warum die „Euro-Rettung" in die Katastrophe führt

Gut zusammengefasst. Der Autor stellt die These auf, dass die Euro-Retter einen Kardinalsfehler machen, weil sie die Überschuldung der Staaten und die strukturellen Defizite als zu niedrig und vorübergehend betrachten. Dazu ein Modell, wie Griechenland eine Parallelwährung einführen könnte.


[13:15] Prodi als Euro-Verteidiger: "Wir waren nicht waghalsig, als wir den Euro einführten"

Stimmt. Waghalsigkeit und Dummheit haben nichts miteinander zu tun. Prodi hätte sich nur in den späten 90er Jahren in der Bundesbank umhören müssen. Dort war schon damals klar, dass eine Währungsunion ohne Fiskalunion nicht funktionieren kann.TS


Neu 2012-10-23:

[13:45] Schäuble zeigt Realitätssinn: "Höhepunkt der Krise wohl noch nicht überschritten"

Langsam rückt Gollum von der unbegrenzten Solidarität mit den PIIGS ab.

[9:00] Was wäre die EZB ohne Streit: "Das ist keine Geldpolitik mehr"


Neu 2012-10-22:

[11:45] Die Schafe schlafen tief: Österreicher haben Glauben an den Euro noch nicht verloren

Das Aufwachen kommt dann am Tag der Währungsreform. Mäh.TS


 Neu 2012-10-21:

[8:30] Die Kosten von Euro-Zerfall und Erhaltung: Was kostet eigentlich ein Euro?

Nahezu wöchentlich wird berechnet, was passieren würde, sollten die südlichen Mitgliedsländer tatsächlich die Eurozone verlassen. Die Folge wäre ein ökonomisches Inferno. Wie teuer aber käme deren Verbleib?

Sobald auch die Flucht aus den DE und FR-Staatsanleihen einsetzt spielt das alles keine Rolle mehr und der Euro wird aufgegeben.

[15:30] Leserkommentar-DE:

Wer kann errechnen, was uns eigentlich die Rettung eines Euro gekostet hat. Oder: Betrachtungen über ein Irrenhaus aus Schein und Täuschung – ohne geistige Basis von Wahrhaftigkeit, Vertrauen, Verlässlichkeit, Verantwortlichkeit.
Ich meine damit, wenn man die ursprüngliche Geldmenge in Deutschland (= Bilanzsumme der dt. Bundesbank beim Übergang zum EURO) nimmt und jetzt die heutige Geldmenge in Euro in Deutschland rechnet, den Verlust der Kaufkraft jedes Jahr (8-8,5%) x Jahre der Zeit, die der Euro schon besteht, abzieht, abzüglich target2 Haftungen für andere EU-Staaten, abzüglich der gedruckten Geldmengen in ELA anteilig für BRD, abzüglich der Billionen, die die EZB gedruckt hat (und noch drucken wird/später mal zu berechnen) davon 27% Haftung der BRD, dann die anteiligen Haftungen für Griechenland vom Wert des Euro, dann die Haftungen der BRD im EFSF, dann die Haftungen der BRD im ESM.
Ich glaube, dass wir pro Euro längst bei hohen Minuszahlen angekommen sind, die den Wert eines Euro weit übersteigen, wenn wir das, was schon bisher ausgegeben bzw. an Garantien abgegeben wurde, zusammenrechnen. Sodass gar nichts mehr da ist, was noch gerettet werden könnte, das deutsche Geld ist schon abgewirtschaftet und in seiner Kaufkraft ausgelöscht.
Es wurde nur durch Nachdrucken aufgefüllt (Falschgeld!!), natürlich nicht mehr in der ursprünglichen Kaufkraft. Also sind wir längst in einem Falschgeldsystem angekommen, wo laufend neues Falschgeld (also Geld hinter dem keinerlei Arbeitsleistung steckt, nur Gelddrucken) bei der EZB geschaffen wird. Damit wird – auf Zeit - versucht, Beihilfe bei der Konkursverschleppung in Griechenland , bald auch Spanien usw. zu leisten, was wiederum verfassungswidrig und rechtswidrig ist. Bei diesem BVerfG habe ich aber jedes Vertrauen verloren, dass es mit ihren von den Parteien gewählten Richtern eine Entscheidung für das Volk treffen wird (dysfunktionale Schein-Justiz). Genauso wie das Merkel und Kumpane im Namen des Volkes ihre Untreuehandlungen durchziehen, so sprechen die obersten Richter „Recht" im Namen des Volkes – inhaltlich aber gegen das Volk.
Würde eine Firma derart kalkulieren oder gar wirtschaften, wäre sie längst pleite. Während das Merkel und ihre Kumpane in allen Parteien blindwütig und inkompetent etwas retten, was schon längst kaputt ist, weiter kaputt geht, und dessen ursprünglicher Wert (Bilanz der dt. Bundesbank, die Geldmenge, wenn ich recht informiert bin), schon längst durch die Kosten der sog. Rettungen aufgefressen ist.


Neu 2012-10-20:

[12:30] Prof Sinn: Euro aufgeben: Ökonomen warnen vor Eskalation

[9:00] Ein Jahr Draghi - Junge Welt: Die Macht der Zentralbank


Neu 2012-10-19:

[19:45] Lügner des Jahres wäre besser: Luxemburger Premier Juncker ist «Kommunikator des Jahres»

[20:15] Dr.Cartoon:
Kommunikator des Jahres, Friedensnobelpreis für die EU, Karlspreis für Schäuble und ein Jahr vorher für Trichet.
Bald werden Preise wie "Looser des Jahres" vergeben!
 

[14:15] EZB finanziert schon Fussballer: Grotesk: Auch Özil und Khedira wurden über Target 2 finanziert

Wie in der Politik gilt auch beim Fussball: wenn irgendwo Geld zu finden ist, nimmt man es sich, egal von wo.
 

[14:00] Abgleich der Terminkalender als einziges Ergebnis: Das ergebnislose Zeitspiel der Euro-Retter

Die Befürchtung des EZB-Präsidenten, die Regierungschefs der Eurozone ließen sich durch die trügerische Ruhe dazu verleiten, ihre Maßnahmen zur Krisenbekämpfung zu verschleppen, hat sich bewahrheitet.

Man braucht die gackernden Euro-Hühner gar nicht, nur die Gelddrucker.

Cartoon: "Klassentreffen der 2B aus der Strafanstalt für schwer erziehbare Politiker"

[16:45] Beim EU-Gipfel kam absolut nichts heraus: Der politische Wille zur Bankenaufsicht ist da – doch was sonst noch?

Es gab schon etwas: das übliche Gruppenfoto und ausreichend Interviews für die eigenen, nationalen Medien. Aber sonst ist der Hühnerhaufen total zerstritten.

[17:30] Kommentar zum EU-Gipfel: News aus der Kristallkugel: Wie es jetzt (nicht) weiter geht …


[08:30] Wiwo stellt richtig fest: Spaltet der Euro Europa? Ja!

Der Euro sollte die Europäer verbinden. Tatsächlich offenbart die Eurokrise nun eher die fundamentalen Unterschiede. So viel Zwietracht wie heute gab es noch nie in der Geschichte der Europäischen Einigung.

Und das Gediegene daran ist, dass Europa nicht gespaltet wird in einen Euro- und einen Non-Euro-Teil, wie es zu erwarten gewesen wäre. Sondern es teilt sich innerhalb der Reißbrettwährungszone. Die abgestürzte Friedentaube bietet gehörig Anlass zu Zoff!


Neu 2012-10-18:

[08:30] Weidmann beim Bargeldsymposium: Geld ist nur bedrucktes Papier

Stimmt uns Weidmann schon auf eine Währungsreform ein? Der Bundesbank-Chef betont hier auffällig stark den Umstand, dass Geld letztlich nur auf Vertrauen basiert.

[15:30] Leserkommentar-DE zu Weidmann:

Es ist spannend, dass in Weidmanns Rede das Bargeld einen recht positiven Charakter hat. Dies ist zusammen mit der Einführung eines Bargeldsymposiums überhaupt und angesichts der gegengerichteteten internationalen Bestrebungen hin zum bargeldlosen Zahlungsverkehr (Italien: Obergrenze 1000 Euro!) sehr zu begrüßen! Vielleicht ein kleiner Schlag gegen die zunehmende Kontrolle!


Neu 2012-10-17:

[17:00] Schäuble läuft Amok und keiner hält ihn auf: Fiskalunion, jetzt!

[17:00] Es hat sich nichts geändert: Zwei Wege aus der Euro-Krise

Ich sehe zwei realistische Zukunftsszenarien für den Euro. Eine Trennung in einen Nord- und einen Süd-Euro. Auch der Vorschlag eines einseitigen deutschen Austritts fällt ökonomisch in dieselbe Kategorie. Es ist die Realisierung, dass eine Währungsunion ohne politische Union auf Dauer nicht funktioniert, zusammen mit der Akzeptanz, dass eine politischen Union nicht realisierbar ist.
Die Alternative wäre eine politische Union, in der Fiskalpolitik und Bankenpolitik im Zentrum angesiedelt sind. Schäubles Vorschlag adressiert nur einen winzigen Teil einer solchen Union. Die wichtigste Frage hier ist nicht die Machtbefugnis des Kommissars, sondern wie man diese Transferunion politisch, institutionell, juristisch und ökonomisch managt.

Wolfgang Münchau sagt im Spiegel Good bye Euro.

[14:45] Good bye: Deutsche bezweifelt Überleben des Euro

Der Euro ist nicht überlebensfähig und einer Vertiefung der europäischen Integration steht die Bevölkerung ausgesprochen skeptisch gegenüber. Touche! Für wen macht dann Angie noch Politik?TS

[15:00] Leserkommentar-DE:

Für wen das Merkel Politik macht, wissen wir mit hoher Wahrscheinlichkeit.
Für wen sie keine Politik macht, das wissen wir mit absoluter Sicherheit, da sie es vor einiger Zeit schon bei Jauch äußerte.
Auf die Frage, ob sie mit Eurorettung und EU-Integration aufhören würde, wenn das Volk eines Tages nicht mehr dahinter stände, kam in außergewöhnlicher Klarheit und Härte: "Nein, auf gar keinen Fall!"
Eindeutiger geht es nicht: Die macht bis zum Erbrechen weiter, selbst wenn der Mob durch die Straßen tobt und nicht ein einziger Befürworter auszumachen ist!


[14:00] Aus dem Pro-Euro Bertelsmann-Konzern: Euro-Austritt Griechenlands könnte weltweite Wirtschaftskrise auslösen

Das sind Zahlen des Bertelsmann-Konzerns und damit wohl gewollte Panikmache.

[14:45] Leserkommentar-DE: Der Forscher sagt „könnte", der Goldbug weiss „wird"!


[12:30] Mr. Dax:
"Wir dürfen uns auf Geld nicht mehr verlassen"


Neu 2012-10-16:

[17:00] Leserzuschrift-DE: Immer wieder scheint es, dass sich der EURO verabschiedet

Es scheint ein Bestandteil der Krise zu sein, dass uns immer wieder mal das Gefühl beschleicht, nun naht das Ende.
Mir scheint, dass die Eurokraten und BILDERBERGER genau so tun, wie sie es wollen. Falschmeldungen, Unruhe unter den Menschen, einfach nur Chaos zu verbreiten und während wir das Ende herbeisehnen, werden alle Schritte zur Zerstörung der wirtschaftlichen und familiären Strukturen vollzogen.
Wann gehen die Menschen auf die Straßen? Rechtzeitig, oder wenn Brüssel das Ruder ganz übernommen hat, oder gar nicht?

Abgeleitet aus den bisherigen Entwickungen in Europa beginnen die Proteste, sobald die Arbeitslosenrate die 15-Prozent-Marke erreicht. Vorher erachten die Menschen ihr Schicksal offenbar als Individualschuld, ohne zu erkennen, dass es die inflationäre Geldpolitik in Verbindung mit einem Abbau aller sozialen Errungenschaften der vergangenen 60 Jahre ist, der sie nun zum Opfer fallen. Aus österreichischer Sicht (Arbeitslosigkeit unter 5%) kommt es mir vor, dass die Menschen zuvor noch versuchen, im sich schneller drehenden Hamsterrad mitzulaufen und daher keine kritische Masse für Proteste entsteht.TS

[17:45] Leserkommentar-DE dazu:

Das kann ich aus Deutschland nur bestätigen die Menschen sehen nicht Ihre Möglichkeiten nur den Konsum und dafür ab ins Hamsterrad !

Ich komme viel rum und habe mit vielen Unternehmern zu tun aber es ist immer wieder das gleiche das Rad wird immer schneller und keiner hat den Kopf mehr frei um sich um wirklich wichtige Dinge zu kümmern !

Ich denke wir sind noch lange weg bevor die Leute aufwachen und wenn Sie aufwachen wird es zu spät sein dann ist so viel Dynamik im Spiel das es nicht mehr aufzuhalten ist. Von Gold und Silber ganz zu schweigen die Leute haben entweder kein Geld oder keine Zeit um sich drum zu kümmern egal wie viele Nullen dran hängen. Es ist momentan nur ein wirklich kleiner Teil der der Wahrheit ins Auge sehen möchte alle anderen hoffen das es vorbei geht!!!

Wir werden sehen bisher haben die Politiker und sonstige es noch geschafft das System am Leben zu halten und eigentlich können wir ja froh darum sein, denn es werden bestimmt unangenehmere Zeiten auf uns zu kommen was den sozialen Frieden angeht.

Ich bin schon treuer Leser von 2007 und auch zu dem Zeitpunkt hatte ich die Umschichtung vorgenommen also alles entspannt den mehr können wir nicht tun außer auf uns unsere Gesundheit die Familie zu achten und nicht mehr zuviel Arbeiten damit die Steuerbelastung nicht so hoch ist !!

Danke für die tägliche Arbeit Ihnen und Herrn Eichelburg

[18:00] Leserkommentar-DE:

Die Kommentare von den Lesern machen den Eindruck als schreiben hier richtig besorgte "normale" Bürger die zwar auch Wut im Bauch haben aber durchaus nicht zu den "Krawallbrüdern" gehören.

In wie weit ist das nur "Tastaturklimpern" also "Dampf ablassen" oder kommt da (was dringend nötig wäre) etwas anderes nach? Denn es wird langsam Zeit dass die Menschen nicht nur die Tastaturen "glühen lassen" sondern auch richtig aktiv werden. Bisher bin ich scheinbar allein mit dem Wunsch nach Berlin vor den Kanzlerbunker zu gehen. Nur alleine werde ich da nichts erreichen!

Sicher ist nur eines: Für die Revolution gab es in der Geschichte noch nie ein Anmelde-Formular.


[12:00] Speichel: Zukunft der Währungsunion - Schäuble präsentiert Masterplan für den Euro

Wolfgang Schäuble will die Euro-Krise endlich beenden: Einen Bankrott Griechenlands hat der Finanzminister bereits ausgeschlossen, nun präsentiert er weitreichende Vorschläge zur Reform der Währungsunion. Brüssel soll deutlich mehr Macht gegenüber den Mitgliedsländern bekommen.

Falsche Überschrift - der Euro hat keine Zukunft. Oder kann man das Versinken in die Bedeutungslosigkeit bzw. Aufnahme in die Hall of Fame "die größten Fehler der Menschheitsgeschichte" als Zukunft bezeichnen.

[12:00] Leserkommentar-DE:

... und will um jeden Preis (noch bevor er - hoffentlich bald - endgültig abtritt) die EU-Diktatur installieren.Wie fantatisch muss man sein, um dieses völlig versaubeutelte EU-Projekt immer weiter in die Grütze zu reiten (man sieht es seinem Gesicht an, wie geistesgestört er ist


[09:00] DWN: Abbau der Euro-Schulden wird Jahrzehnte dauern

Die Umsetzung des Schuldenabbaus in der Eurozone müsse weiterhin forciert werden, fordert EZB-Mitglied Klaas Knot. Man müsse zudem eine Instanz schaffen, die eingreifen könne, wenn die Länder weiter ihre Fiskalpolitik vernachlässigen.

Noch mehr Behörden - noch mehr Regulierung. Könntet Ihr endleich einmal was anderes vorschlagen. Etwas, wo sich keine Freunderl und Verwandten von Euch mit Mega-GEhältern die Taschen vollstopfen, etwas das funktioniert?TB

[10:00] Leserkommentar-DE:

Kommentar zu "Info EU" Klaas Knot:"Die Umsetzung des Schuldenabbaus in der Eurozone müsse weiterhin forciert werden"

Unter "Schuldenabbau" verstehen diese Falschspieler wie Klaas Knot nicht das Verringern von Schulden in absoluten Zahlen - wie es jeder private Schuldner meint, wenn er "seine Schilden abbauen" will - sondern die Verringerung der Relation von BIP und Schulden. Beim "Schuldenabbau"
steigen die Schulden langsamer als der BIP wächst. Für den "Schuldenabbau" braucht man also ein wachsendes BIP mit "gedämpften" Neuverschuldungen.

Da hier in Europa aber die BIPs schon lange nicht mehr wachsen können, es sei denn, sie werden mit fetten Falschgeld-Schulden hochgetrieben, ist das alles reine Propaganda, die nur "Institutionen" und "Posten für verdiente Lügner" schaffen soll.

Tatsächlich werden die Schulden aber sehr viel schneller und zwar sehr plötzlich abgebaut. Da beim Papiergeld Guthabenhöhe=Schuldenhöhe ist, werden gleichzeitig auch die Papierguthaben so "plötzlich" abgebaut sein, wir die Schulden. Kurzum, Klaas Knot will die Vorstellung ins Volk einbrennen, daß das System noch Jahrzehnte funktionieren und inflationieren wird, bis "alle Guthaben abgebaut" sein werden (Guthaben der einen = Schulden der
anderen!!) - doch er wird unrecht behalten: Es wird kein Jahrzehnt mehr dauern bis das Falschgeldsystem alle Schulden abgebaut hat, weil es alles Vertrauen und damit auch alle Guthaben abgebaut hat.

[10:00] Leserkommentar-DE:

Diese Äußerung eines Zentralbankmitgliedes müßte mit sofortiger, fristloser Kündigung quittiert werden!
Die Schulden können nicht abgebaut werden, da das System nur auf Schuldenaufbau basiert!
Schuldenabbau heißt nichts anderes, als Geldvernichtung, also irgendwer wird enteignet, oder aber es werden zusätzliche Schulden aufgebaut, um alte abbauen zu können, was nichts anderes als Inflationierung bedeutet, weil die Forderungen einfach wachsen!
Irgendwann einmal dreht sich diese Spirale zu schnell, fällt die Katze, die sich in den Schwanz beißen will tot um!
Es gibt in diesem System keinen Schuldenabbau, sondern nur Schuldenaufbau, immer bis zum Platzen des wabernden Zins- und Forderungsballons.
Immer! Kurz gesagt: Systemstart -> Aufblasen bis Platzen -> Systemneustart. Alles andere kann nicht funktionieren, weil der Bürgerkrieg schon während der "Aufblasphase" stattfindet, während er sonst auf eine überschaubare Zeit nach der Explosion bis Systemneustart stattfindet.
Das sollte einem Zentralbanker eigentlich klar sein. Oder war etwa, was natürlich nur eine Verschwörungstheorie ist, sein Parteibuch seine einzige Qualifikation?

[11:00] Leserkommentar-DE:

Das Schuldgeldsystem verlangt keinesfalls, dass ausgerechnet Politiker Schulden machen müssen. Es reicht völlig aus, wenn nur diejenigen Kredite aufnehmen, die Rendite erwirtschaften können, also Wertschöpfung betreiben, das sind die Unternehmen. So lief es nämlich angenehmerweise in Westdeutschland bis Kiesinger. Als dieser unsägliche Herbert Frahm (der mit dem Falschnamen Willi Brandt) plötzlich was zu sagen hatte und begann, sich am Finanzmarkt zu bedienen, tauchte in der Bevölkerung ziemlich schnell erstmals das Wort "Inflation" auf. Für mich als Schüler sah das damals dann so aus: 1 Brezel 1968 10 Pfennig, 1972 15 Pfennig!

[11:00] Leserkommentar-DE:

Wer heute noch von Schuldenabbau faselt, der hat die Grundlagen der Mathematik nicht verstanden. Das beste ist, ab in den Steinbruch und von morgens bis abends Steineklopfen lassen. Wer es jetzt immer noch nicht verstanden hat, der taugt nur für den Steinbruch.

Die Lügen aus der EZB vom Schuldenabbau sollen nur die Sparer beruhigen. Im EZB-Turm drinnen weiss man ganz genau, dass das mit der Flucht aus dem ganzen Euro enden wird. Daher werden auch bereits die nationalen Währungen gedruckt.WE.


Neu 2012-10-15:

[16:15] Wohl zu viele Bananen gegessen:  Panama will Euro einführen

Panama erwägt, den Euro im Land als weitere Währung neben dem US-Dollar einzuführen, sagte der Staatspräsident Panamas, Ricardo Martinelli, nach einem Gespräch mit Angela Merkel. „Wir wären damit der weltweit einzige Markt, in dem es zwei Währungen gibt, nämlich den Dollar und den Euro."

Der Euro wird eine Schneise durchs Land ziehen wie dereinst der Kanal - aber diesmal keine Wasserschneise sondern eine blutige wirtscahftlich gesehen)

[17:00] Leserkommentar-DE:

Sein fetter Kopf paßt vermutlich nicht ins Hinterteil vom Obama, jetzt versucht er es in einem dickeren ... dem von Murksel. Alles nur Propaganda. Selbst die Schafe in Europa dürfen darüber nur den Kopfschütteln.

[12:45] Daran glaubt auch nur der deutsche Bankenverband: Die Zustimmung der Deutschen zum Euro wächst

Umfragen mit 1000 Teilnehmern haben eine Fehlerbandbreite von mindestens +/- 3%. Von einer Stimmungsänderung kann man hier wirklich nicht sprechen.TS

[13:10] Leserkommentar-DE:

Die ganzen Massnahmen der letzten Wochen dienen nur dazu, Ruhe in die Eurozone zu bringen. Man will in Ruhe den europäischen Völker das Fell über die Ohren ziehen. Ganz ungestört und ungeniert.

[13:20] Leserkommentar-DE:

Hier auf Hartgeld wurde ein Bericht der Welt verlinkt, wonach die Zustimmung zum Euro gestiegen sei. Wie passt das zusammen? Der Sparer entledigt sich der Euros, indem er Sachwerte kauft und den Euro abstößt. Die Meinung der Nichtsparer liegt auch vor. Wer nicht in Euro spart, der hat sich bereits gegen den Euro entschieden. Also muss doch die Akzeptanz des Euros abgenommen haben ! Das zu erfahren braucht es keiner Berfagung/Studie oder was auch immer.

Guter Realitätscheck geschönter Studienergebnisse: eine Währung, in der nicht (bzw. tendenziell weniger) gespart wird, genießt definitiv KEIN Vertrauen.

[13:35] Leserkommentar-DE:

Natürlich versucht man (mehr oder weniger panisch) Ruhe auszustrahlen und dem Bürger zu suggerieren, dass die Gelddruckorgien nun endlich Früchte tragen. Frage: Hat sowas in der Geschichte der Menschheit jemals geholfen? Ich vermute „Nein". Denn aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Trotzdem ist das doch auch ein Machtspiel. Wenn die Angriffe aus London und NY nicht mehr so auf fruchtbaren Boden fallen, rückt ihre eigene Geldpolitik auch mehr in den Fokus. Geht man gemeinsam unter?

[20:00] Leserkommentar-DE - Satire zu Panama will Euro einführen:

Dies ist völlig einfach zu erklären: nach dem die Investoren aus dem Euroraum flüchteten gingen sie offenbar mit dem Euro nach Panama.

Panama fiel plötzlich auf und ein, dass sie inzwischen so viele Fluchteuros haben, dass sie dies gleich als eigenes Zahlungsmittel verwenden

könnten und somit ihre eigene Druckerpressen ausschalten konnten, denn wer nimmt nicht gerne billiges Geld und spart noch Druckerkosten.

Nach dem dann der Euro in Europa crasht lebt er in weiter Ferne zu anderen Bedingungen weiter und somit haben wir zwei Gewinner

Vermutlich ist das auch so ein psychologischer Trick wie der Nobelpreis für die EU.
 

[09:45] Endstadium: Warum der Euro nicht mehr zu retten ist

Der schweizer Wirtschaftsautor Werner Vontobel holt in einem Rundumschlag gegen die Wirtschaftspolitik der EU aus. Mit den Sparprogrammen würde das letzte Geld aus den Krisenländern vertrieben.


Neu 2012-10-14:

[12:00] Ex-WestLB Vorstand Poullain: Der Euro ist nicht mehr zu retten

Poullain erwartet ein Ende mit Schrecken: „Noch bevor es eine Rettungsaktion für Italien gibt, werden wir einen gewaltigen Knall, so etwas wie einen währungspolitischen Urknall erleben, mit dem das Eurokartenhaus in sich zusammenfällt.

[10:30] Die Welt, kritisch: Faktencheck – So aufrichtig sind die Euro-Retter


Neu 2012-10-13:

[15:00] Video: Wirtschaft 13.10.12 04:24 min Hans-Werner Sinn im n-tv Interview "Der Euro ist kaputt"

[13:00] Das ist sicher: Ex-WestLB Banker: Euro-Kartenhaus wird mit riesigem Knall in sich zusammenfallen

[7:45] Wie steigt man am besten aus dem Euro aus: Divorcing Europe - How Hard Can It Be?


Neu 2012-10-12:

[9:00] Davor haben die im EZB-Turm panische Angst: ECB’s Praet Says Trust in Currency Can ’Quickly Evaporate’

European Central Bank Executive Board member Peter Praet said a currency can't function without trust.

"We have to draw the lessons of history," he said today in a speech in Frankfurt. "Trust in a currency can quickly evaporate."

Da hat er recht: weil nichts als das Vertrauen der Sparerschafe hinter einer Papierwährung wie dem Euro steht. Und dieses Vertrauen kann innerhalb von Tagen verloren gehen. Dann ist die Währungskrise mit Hyperinflation da.
 

[8:45] Ein AAA verdient der ESM niemals: Ohrfeige für EU: Moody’s setzt Ausblick für ESM auf „negativ“

[8:30] Zum ESM-Start: Das Billionengrab


Neu 2012-10-11:

[19:30] Egon W. Kreutzers Paukenschlag: Geldschwemme folgenlos?

[18:45] Leserzuschrift-DE - EZB & Gollum:

Da geht einem das Messer in der Tasche auf. Diese unsägliche Unverfrorenheit und Überheblichkeit unseres Politadels...

Die halten uns alle für Kretins.

EZB Staatsanleihenkauf durch Draghi heute im Video:

http://de.nachrichten.yahoo.com/video/ezb-pr-sident-mario-draghi-160501351.html

und man vergleiche Gollums Geschwätz ("von Gestern").... http://www.youtube.com/watch?v=YkP5bBNLtNE&feature=related

Letzteres Video wurde schon von anderem Leser hier verlinkt, aber der Vergleich ist interessant, wenn man beides nacheinander ansieht.

Draghi sagt einfach je nach Publikum etwas anderes. Er muss auf einem Grat zwischen südländischen Gelddruckern und deutschen Sparern wandern.
 

[12:00] Der Michel will doch selber raus: Umfrage - Deutsche wollen Griechen in der Euro-Zone halten

Höchste Zweifel an dieser Umfrage sind angebracht. Alle anderen Umfragen sagen nämlich, dass drei Viertel der Deutschen vor allem die DM zurückhaben wollen. Denen ist es egal, ob sie dann ein paar Mark beim Griechenland-Urlaub in Euros oder Drachmen tauschen.

[09:45] Der Schreiberling hat gar nichts kapiert: Die Heilkraft des Euro

Viel lächerlicher geht es nicht mehr. Da behauptet der Autor, der Euro zwinge die Staaten zu Reformen. In Wirklichkeit war es der Euro, der diesen Ländern erlaubte, ein Jahrzehnt über ihre Verhältnisse zu leben. Der Vergleich des Apfels Eurozone mit der Birne Pfund hinkt auch. Grossbritannien ist nur deswegen noch nicht abgesoffen, weil das Inselreich seine Währung selbst druckt - und davon Jahr für Jahr neue Rekordmengen. Aber die Briten werden diese aufgeschobene Inflation schon bald zu spüren bekommen.TS

[10:15] Leserkommentar-DE:

Man stelle sich vor, die hätten diese Chance ergriffen, solide zu wirtschaften und über die niedrigen Zinsen ihre Altschulden langsam abzubauen.
Aber selbst wir wollten nicht, daß die das tun.
Weil wir nämlich dann nicht hätten den Kredit-Dumm-Konsum exportieren können, den wir über Target2 selbst finanzieren.

[10:15] Leserkommentar-DE: Diese Journalisten können doch nicht von der Wand bis zur Tapete denken

Von Ursache und Wirkung haben die offenbar noch nie etwas gehört. Die sind in Ihrer Argumentation genauso strunzdumm, wie die Politiker. Allerdings machen es bei Letztgenannten einige absichtlich so, siehe Lügen-Schäuble.


Neu 2012-10-10:

[16:15] Geldanlage: Massenflucht aus dem Euro

[8:15] Man will wohl bis dorthin keine negativen Meldungen mehr: Euro Rettungs-Entscheidung erst nach US-Wahl


Neu 2012-10-09:

[12:15] IWF wird zum Geisterjäger: Lagarde fürchtet Deflation in Europa

Die Wahrscheinlichkeit einer Deflation in Europa ist ungefähr genauso realistisch wie der Glaube an den Weihnachtsmann. Aber aus dem Fonds einer gepanzerten Dienstlimousine sieht das sicher anders aus. Da zahlt ja der Chauffeur an der Tankstelle am Weg zum nächsten Gratisbuffet.TS


Neu 2012-10-08:

[20:00] Buba-Chef Weidmann: "Erwartungen so groß, dass Überforderung der Notenbanken droht"

Bundesbankchef Jens Weidmann hat eindringlich vor einer Überforderung der Geldpolitik in der Euro-Krise gewarnt. "Mangelnde Wettbewerbsfähigkeit, hohe staatliche Defizite und Schulden, sowie schwache Finanzsysteme in einigen Mitgliedstaaten können durch die Geldpolitik nicht behoben werden".

Schön, dass Weidmann die Limitationen der Notenbanken und der Geldpolitik erkennt. Er bleibt aber die Antwort schuldig, wer dann die Euro-Krise beenden könnte. Man sollte es ihm nicht allzu übel nehmen. Das Problem ist ja, dass es für dieses Problem keine Lösung gibt, ausser endlich Kassa zu machen und von vorne zu beginnen. Das aber ist der Albtraum aller EU-Politiker.TS

[19:15] Irischer David gegen den ESM-Goliath: Klage beim EUGH

Leserkommentar-DE: Neue Hoffnung für die Europäer dank eines irischen Drachentöters ?

Heute tritt der ESM in Kraft ! --- Endgültig ?

Nein, ein wackerer, parteiloser Ire wagt es, diesem Monster noch einmal die Stirn zu bieten und klagt jetzt vor dem Europäischen Gerichtshof gegen dessen Rechtmäßigkeit !

[13:30] Vor ESM-Start: Nervosität an den Märkten

8-10-12: Das Datum des Endes der Demokratie in der Eurozone.

[14:45] Leserkommentar-DE:

Warum hinterfragt kein Medienkasper die ESM Einzahlungen? GR braucht ein Rettungspaket nach dem anderen, soll aber 2 Mrd cash in den ESM einzahlen, und für 18 Mrd haften, was sowieso lächerlich ist. IT, SP, PT, IR, BE, noch dazu gerechnet müssten zusammen 32 Mrd einzahlen, wie geht das, ist die Kohle schon da?
Diese Pleitiers müssten dazu für sage und schreibe 251 Mrd haften, für wie dumm kann man die Anleger und Bondaffen noch verkaufen? Da wird doch wieder nur mit fiat money herumgeschmissen und mit Buchungstricks getäuscht.

[14:45] Leserkommentar-AT:

Eines verstehe ich einfach nicht : Wenn der ESM de facto eine ausländische Bank ist - wie ist das möglich, dass ein Privatunternehmen in die Finanzhoheit von Staaten
eingreifen kann? Das hiesse, dass eine Firma ganze Staaten übernehmen kann! Das ist doch hinten und vorne faul, nach meinem juristischen Verständnis.
Die Staatshoheit ist weder übertragbar, noch käuflich.

Aus diesem Grund will ja nach den gescheiterten Versuchen etlicher Kläger beim deutschen Bundesverfassungsgericht jetzt auch die FPÖ beim österreichischen Verfassungsgsgericht klagen. Rechtlich ist der ESM eine internationale Finanzinstitution.


[09:45] WiWo: ifo-Chef Sinn betreibt Kritik an Euro-Rettung mit "missionarischem Eifer"

Der ehemalige Wirtschaftsweise Bert Rürup hat dem ifo-Präsidenten Hans Werner Sinn „missionarischen Eifer" vorgeworfen. Anlass ist das Erscheinen des neuen Sinn-Buches „Die Target-Falle: Gefahren für unser Geld und unsere Kinder", das am Montag den 8. Oktober erscheint.

Und genau deshalb ist Rürup ein EHEMALIGER Wirtschaftsweiser - weil er nix kapiert!

[10:00] Leserkommentar-DE:

Umgedreht wird ja wohl ein Schuh draus! Vielleicht fragen sich die Damen und Herren Euro-Retter ja einmal, ob sie nicht diejenigen sind, welche die Euro-Rettung mit "missionarischem Eifer" betreiben.


Neu 2012-10-07:

[18:00] Der forcierte Anfang vom Ende des Euro: Multimilliarden-Rettungsfonds verändert EU für immer

Trotz aller Proteste: Der ESM kommt wie von der EU geplant. Ab Montag ist die EU keine Demokratie mehr.

[18:15] Leserkommentar-DE:

Das war sie eh noch nie.
Spätestens ab Lissabon auch offiziell nicht.
Aber ab ESM sind die nötigen Gewaltdurchgriffe auch ermöglicht.

[11:45] In der EZB geht jetzt offenbar die Angst vor der Hyperinflation um: EZB-Direktor Asmussen spricht erstmals von „galoppierender Inflation“

Hyperinflation entsteht, wenn die Währung crasht und der Euro ist überreif dafür.


Neu 2012-10-06:

[19:15] Manfred Gburek: Gold-Weidmann kontra Geld-Draghi

[12:15] Wirtschaftswissenschaftler warnt: Euro droht Kollaps

Unmittelbar vor dem Inkrafttreten des Euro-Rettungsschirms ESM an diesem Montag warnt der Freiburger Volkswirt Lüder Gerken vor einer Inflation. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstagausgabe) sagte der Vorstandschef des Centrums für europäische Politik, eine spürbare Entwertung der Währung sei die zwingende Folge der Hilfen durch ESM und Europäische Zentralbank (EZB).

Der hat offensichtlich nicht IN Harvard studiert sondern DAS wahre Leben!
 

[10:00] Welt: "Den Euro wird es auch in 100 Jahren noch geben"

Alle EU-Länder sollten langfristig dem Euro beitreten, sagt der künftige DIW-Chef Marcel Fratzscher im Interview mit der "Welt" und erklärt, warum der Euro bestehen bleiben wird.

Der Redakteur (TB) verabschiedet sich für 5 Minuten - muss duschen und Hose wechseln, hab mich vor Lachen nass gemacht. Tja, mein leiber Herr Fratzscher, das kommt davon wenn man seine Jugendzeit in Harvard, Oxford Kiel und Florenz in Unis vergeudet hat, anstatt zu Lesen, Bier zu trinken und dem weiblichen Geschlecht zu huldigen. Komplettausfall des Gehirnes und der Haare.

[10:45] Leserkommentar-DE:

Der Herr F. hat nicht völlig unrecht. Es wird den Euro auch dann noch geben - aber nur als Objekt für Münzsammler.

Stimmt, das Harvard-Bürscherl hat's aber anders gemeint!

[10:45] Leserkommentar-DE:

zum Glatzkopf des kommunistischen DIW: Der kann in 100 Jahren nicht mit Frauen da ihn nur Papiergeld erregt :-) Hat garantiert nicht mal einer versilberten Löffel daheim geschweige denn Ne 1/10 Unze Gold !!!!! Hier kommt sicher noch ein geiler Kommentar vom SUV-Fahrer ???? :-))

[11:00] Leserkommentar-DE:

Doppel Gold für den TB Kommentar, habe mich weggebrüllt!

Mr. Oxfort-Harvard-Florenz hätte besser z.B. um Florenz herum mit Chianti Classico seine schwachen Gehirnzellen töten sollen, statt
sich an der UNI doof zu studieren.Insgesamt macht er mir (nicht nur wg. der fehlenden Haare) einen sehr "gleitfähigen" Eindruck.
EZB-Job und dann Chef des Deutschen Idioten Workshops (DIW), alles klar.

[12:15] Leserkommentar-DE:

Dieses Geschwätz, dient nur der Volksverdummung...genauso wie Norbert Blüm sich da hingestellt hat "Die Rente ist sicher" unrecht hat er nicht ganz...die Frage ist nur in welcher Form. Herr Fratzscher meint sicherlich den Euro als Spielgeld. Vielleicht hat er zuviel Monopoly gespielt.

[12:15] Leerkommentar-DE:

... ganz klar ein aufstrebender Emporkoemmling zudem... Studium in Harvard und Posten des DIW Chefs mit 41 sind wohl als deutliche Hinweise auf eine eingeschworene Systemhure zu werten. Der ist intelligent, weiss genau dass er den Leuten Schwachsinn erzaehlt, jedoch ist er als Mitglied des Clubs dazu verpflichtet und sollte eben auch genuegend Chuzpe haben dies auch glaubwuerdig zu tun - er merkt aber nicht dass er sich mit solcher Prpaganda schon laecherlich macht. Viel Glueck Herr Fratzscher, vielleicht doch aufs falsche Pferd gesetzt?

[13:15] Leserkommentar-DE  zu "Den Euro wird es auch in 100 Jahren noch geben":

Nanu ? – Obigen Spruch kannten wir doch schon !

„Die MAUER wird so lange bleiben, wie die Bedingungen nicht geändert werden, die zu ihrer Errichtung geführt haben. Sie wird auch noch in 50 und auch in 100 Jahren noch bestehen bleiben, wenn die dazu vorhandenen Gründe nicht beseitigt sind."

ERICH HONECKER (zitiert aus :SED-Zentralorgan "NEUES DEUTSCHLAND" vom 20.01.1989)

Zwischen dieser Rede und dem Fall der Mauer brauchte es bekanntlich nur noch ein gutes ¾ Jahr.

Beim EURO wird es hoffentlich auch nicht länger dauern !

Die Zeitschätzung könnte stimmen. Noch einmal Danke an TB für seinen grandiosen Kommentar, denn dieses Karriere-Bürschchen kann wirklich nichts anderes als Karriere machen - und dazu die nötigen Töne abgeben.WE.

[15:00] Leserzuschrift-DE: historische Richtigstellung 

Ich weiß gar nicht, was der Kommentator von 13:15 Uhr will. Honecker hatte doch völlig recht! Er sagte, die Mauer werde auch in 100 Jahren noch stehen, "wenn die dazu vorhandenen Gründe nicht beseitigt sind." Na, und die wurden doch Ende 1989 beseitigt! Also hat Honecker nur die Wahrheit gesagt.

[09:45] DWN: Schäuble gibt Entwarnung: „Komme mit guten Nachrichten zum IWF"

Schäuble gibt Entwarnung: „Komme mit guten Nachrichten zum IWF" Bundesfinanzminister Schäuble sieht das Ende der Euro-Krise kommen. Er fahre mit guten Nachrichten zum Herbsttreffen des IWF nach Tokio. Schäuble sieht den europäischen Patienten auf dem Weg der Genesung: „Die Behandlung wirkt!"

Ich weiß nicht wie viele Menschen ihm das galuben werden. Ich (TB) jedenfalls habe diese Meldung einmal unter die Rubrik "good buye Euro" gestellt.


Neu 2012-10-05:

[11:45] Macht Draghi wegen Weidmanns Gold-Sager eine Kehrtwende? "Draghi hofft wahrscheinlich wirklich, dass die Regierungen sich bewegen"

Draghi hat in einer 54 Minuten dauernden Pressekonferenz in Ljubljana neunmal gesagt, dass die EZB nicht anfangen werde, an den Bondmärkten zu intervenieren, solange die Regierungen sich nicht bewegen.

Noch vor einer Woche war vom unlimitierten Gelddrucken die Rede. Aber wenn die Bundesbank den Deutschen empfiehlt, aus dem Euro ins Gold zu flüchten, dann ist das wie die Zündung einer Atombombe über der EZB und den Gelddruckern.
 

[8:15] Über Juncker und andere Euro-Rettungslügner: Leicht versprochen, rasch gebrochen


Neu 2012-10-04:

[20:00] Die Wut auf Draghi muss in der Bundesbank unendlich gross sein: Wie EZB-Chef Draghi die Bundesbank ausschaltete

[20:45] Dr.Cartoon: Wetten das eines Tages Draghi und Konsorten vom Volk ausgeschaltet werden?

Aber erst nach dem Euro-Crash.
 

[15:30] Aber mehr Europa ist auch die falsche Antwort: Joe Stiglitz warnt vor Euro-Kollaps

Stiglitz in allen Ehren für seine langjährige Kritik an IWF und Weltbank. Der Nobelpreisträger verkennt aber die europäische Realität, wenn er - wie alle Eliten nur 'mehr Europa' fordert. Von Wien aus brauche ich nicht einmal eine Stunde in 3 Richtungen, um in 3 verschiedenen Kulturkreisen mit jeweils eigenen Mentalitäten anzukommen.TS

[9:00] Satire-Video: Was passiert mit den EZB-Milliarden?

[8:15] Nur mehr verrücktes Gehacke im Euro-Hühnerstall: "Wir kehren zurück zum Spiel mit dem Feuer zwischen EZB und den Regierungen"

Wenn Sparerschafe und Bondaffen nicht do dumm wären, wäre der Euro schon längst tot, denn in dieser EZB gibt es nur mehr Streit.


Neu 2012-10-03:

[20:45] Der nächste Rettungs-Unsinns-Kompromiss: Euro-Länder sollen schriftliche Reformzusagen machen

[19.15] Ist denen egal - Mish: Concerns Mount that ECB Bond-Buying Program Is Illegal; Concerns? What Concerns?

[18:30] Die EZB ist pleite - Zerohedge: The ECB - EUR22 Trillion Is Missing

[14:30] Konzept zur Entmachtung der Politik: "Geistiger Vater des Euro" sieht in der Währungskrise Chance zu radikalisierter Marktwirtschaft in der EU

Mundell gilt mit seiner „Theorie des optimalen Währungsraums" als niemand Geringerer als der „geistige Vater" des Euro. Abseits der Vorzüge, die sonst dem Euro von offizieller Seite angedichtet werden, scheint Mundell mit dem Euro ganz eigene Zwecke im Sinn zu haben: Mit dem Euro „wird die Finanzpolitik aus der Reichweite der Politiker entfernt", so gibt Palast sein Gespräch mit Mundell wieder. Ohne Rückgriff auf Fiskalpolitik könnten Nationen nur dann ihre Arbeitsplätze erhalten, wenn sie Marktregulierungen abbauen und damit wettbewerbsfähig würden. Aufschlussreich ist, was durch die Macht des Euro alles hinweggefegt werden soll: Arbeitsrecht, Umweltgesetze und Steuern.

Klingt alles wie die Vorschläge der Troika in den Krisenländern.

[15:30] Leserkommentar-DE:

Dieser Artikel in der Preußischen Allgemeinen trifft meine Erwartungen voll und ganz:
Ich stehe ja auch auf dem Standpunkt, daß da ein kalter, schleichender und daher brandgefährlicher Putsch läuft.
Der bisher völlig im Plan ist!
Es gibt keinerlei Widerstände in den Zahlerstaaten, die Unruhen in den Pleitestaaten, wo schon die Probeläufe stattfinden, sind noch verhältnismäßig moderat.
Weil die Menschen noch nicht begriffen haben, worum es wirklich geht!


Neu 2012-10-02:

[17:45] Wie ein Donnerschlag: Financial Times schreibt vom Euro-Ausstieg als Option für Deutschland

Ein Ausstieg ist in der Tat eine Option. Wird er abgelehnt, und davon gehe ich aus, werden die gleichen Anpassungen stattfinden. Sie werden nur mehr wehtun. Die Alternative ist die Transferunion, die Deutschland so fürchtet. Die Deutschen zahlen einen hohen Preis für ihre merkantilistische Strategie. Diese Strategie kann und darf nicht weitergehen - ob mit oder ohne Euro.

Michel, bereit dich schon mal auf die DM2 vor, wenn es schon die FT herbeischreibt. Um die Diskussion über einen möglichen Wechselkurs zu beleben: Nach 13 Jahren Euro ist dessen Kaufkraft um mehr als die Hälfte gesunken. Selbst ein 1:1-Umtausch - wie bei der Ost-Mark- wäre ein politisches Zugeständnis.TS

[18:45] Der Einzeiler: Michel, auf den den Führer 2.0 würde ich mich auch noch vorbereiten ...

[19:00] Leserkommentar-DE:

Auch wenn es "schon" die FTD schreibt, daß der Euro-Austritt "Deutschlands" eine Option ist, sage ich nach wie vor:
Die BRD wird das letzte, wirklich das allerletzte Land(Nicht "Staat"!) sein, das seine eigene nationale Währung wieder einführt. Zuvor wird auch noch das sprichwörtlich "letzte Hemd" - der Deutschen an den vorletzten Euro-Teilnehmer verschenkt werden. Dazu hatte ich dem Großschreiber vor ein paar Monaten eine Wette angeboten... Von wegen und: "Ende Juli/Anfang August ist der Euro maustot"!
Dieses - leider nicht unser - Land(Nicht "Staat"!) wird sich nach dem allgemeinen Kollaps in etwa auf dem Niveau vom 08.05.1945 wiederfinden! Wenn nicht gar auf einem noch früheren Niveau!
Bitte nicht vergessen: Die derzeitige Situation wurde nicht durch Dummheit oder Unfähigkeit "unserer" Politiker herbeigeführt, sondern vielmehr AUFTRAGSGEMÄSS!

[19:30] Leserkommentar-DE:

Und genau deswegen werden diese Politiker, Verfassungsrichter und Verwaltungsbeamte am Laternenmast oder der Standmauer enden. Ich bin davon überzeugt, das der Michel sich dieses Mal nicht auf andere, sei es wegen Religion, Reichtum oder sonstwas, hetzen lässt. Das kommt davon, wenn man dem harmlosen Michel permanent eines mit der Nazi-Keule überbrät, dieses mal will er dann nämlich die Richtigen erwischen.
Und nein, ich bin kein Terrorist der die Tötung von Politikern etc. befürwortet, aber die kann man nur noch durch Liquidation vom Endsieg abhalten, eine andere Möglichkeit gibt es nicht mehr, die wurden ausgeschöpft. Es ist nur noch wirklicher Wiederstand laut 20/4 möglich, oder Schnautze halten und mitmarschieren, halt bis zum Endsieg.

Die Redaktion identifiziert sich nicht mit Leserkommentaren, versucht aber ein Stimmungsbild abseits des Mainstream vermitteln.TS

Leserkommentar-AT: Ich glaube dass Deutschland am Ende überbleibt!

Mit der Einführung des ESM veschaffen sich unsere Wohltäter noch die nötige Luft die sie selber brauchen um ihre Schäfchen ins Trockene zu bringen.
Erst JETZT beginnt die Zerstörung der Währung, zunächst in eine Weichwährung und dann in eine Wertloswährung.

Mit Jugoslawien kann man das zwar nicht direkt vergleichen weil der Dinar IMMER eine richtige Dreckswährung war(seit Anfang der 80er) und obwohl die Bürger das wussten, gingen die Schafe, um ihren Arbeitsplatz zu sichern, während der Hyperinflation weiter arbeiten.
Am Ende des Monats konnten sie sich für das Gehalt ca 1kg Erdäpfel kaufen, aber nur wenn sie schnell waren!

Dort waren die Sozialleistungen gleich NULL, was wir im Euroraum nicht haben.
Dort hatte man die DM als Fluchtwährung doch während dem Embargo zahlten die Menschen auch 60 DM für einen Liter verdünnten Treibstoff!!
Solange man das Fiat-Falschgeldsystem erweitern kann, wird man es auch machen und auch wenn die großen Bonds aussteigen, Gold 5000 kostet, werden die Leute das machen, was man von ihnen verlangt, also arbeiten bis zum bitteren Ende.
Sie müssen ihre Raten zahlen!

Nicht sehr viele Politiker wollen mit diesen Euro-Rettungen ihr Geld retten, es geht vielmehr um den Erhalt ihrer Jobs.WE.


[08:30] MMNews: Neuordnung der Währungsunion

Martin Schulz, der Präsident des Europaparlaments, wird an den Vorarbeiten für die Neuordnung der Europäischen Währungsunion beteiligt. EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy werde den deutschen SPD-Politiker Schulz zu den Beratungen der sogenannten Vier-Präsidenten-Gruppe einladen, sagten EU-Diplomaten dem Handelsblatt (Montagausgabe). Die Gruppe besteht bislang aus van Rompuy, dem Chef der EU-Kommission José Manuel Barroso, dem Vorsitzenden der Eurogruppe Jean-Claude Juncker und dem Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) Mario Draghi.

Das Who is Who der europäischen Betonköpfe und Rettungsversager. Wie diese Architekten derEU- Diktatur mit dem Wort "neu" in Verbindung gebracht werden können ist mir (TB) unklar.

[08:45] Leserkommentar-DE:

Das kommt von der neuen Dimension des Irrsinns, der Dekadenz und der Diktatur. Und natürlich auch von der neuen Dimension des Schmarotzertums.
Es wird einem Angst und Bange, jemanden wie Schulz in immer mehr Einfluß zu sehen, der ist schlimmer als alle Despoten, die es vor ihm gegeben hat.
Einzig die oberste Despotenwürde ist ihm noch versagt und bleibt es hoffentlich auch!


Neu 2012-09-30:

[17:00] Richtig bondaffig eben: Institutionelle Investoren 80 Prozent vertrauen dem Euro

Acht von zehn europäischen institutionellen Investoren glauben an den Fortbestand des Euro, wie eine aktuelle Umfrage von Allianz Global Investors zeigt. Dabei erweist sich Kontinentaleuropa optimistischer als Großbritannien.

Und diesen Bondaffen vertrauen die Massen ihre Ersparnisse an...

[17:15] Dr.Cartoon: Traue keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast. Ganz nach dem Motto: Ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt.


Neu 2012-09-29:

[20:00] Der nächste Euro-Rettungsmurks: Merkel will Zentralbudget für die Euro-Zone

Deutschland will für Schuldenstaaten eine neue Hilfsgelderstruktur schaffen: ein Zentralbudget, gespeist aus Transaktionssteuer und nationalen Steuern. Das wäre das Ende der Euro-Bonds.

Es geht darum, unlimitiertes Monetisieren und Eurobond und kein Sparen zu verhindern. Aber es ist ein deutsches Rückzugsgefecht.


Neu 2012-09-28:

[14:45] Hartgeld-Leser wissen es schon lange: So bereiten Sie sich auf einen möglichen Euro-Untergang vor

Der letzte Punkt kann nicht oft genug wiederholt werden: Misstrauen sie den Durchhalteparolen!


Neu 2012-09-27:

[17:15] Club Med unter französischer Führung: Sinn: "Wir haben Krieg in der EZB"

Sinn bringt es auf den Punkt. Anstatt des solidarischen Prinzips "alle für einen" heisst es in der Eurozone doch längst "alle wollen alles von Deutschland".

[17:30] Leserkommentar-DE:

Ja, und das mit Merkels Zustimmung. Als Weber nicht wollte, hätte man den EZB Posten nicht aufgeben sollen.
Man hätte darauf bestehen müssen, dass Deutschland dann den Posten behält. Dann würde eben Weidmann darauf sitzen.

[14:00] Professor Sinn-voll: Ein Auseinanderbrechen der Eurozone ist unausweichlich

Retter sich wer kann. Laut Sinn stehen uns 10 Jahre Stagnation bevor und die Billion deutscher Auslandsguthaben werde für immer verloren sein. Das ist der wahre Sprengstoff für den Euro und die Union.

[13:30] Weil es dann garantiert keinen Euro mehr gibt: Tschechischer Präsident: Euro-Einführung vielleicht 2074

[7:00] Wie verblendete Politiker Europa ruinieren und unsere Demokratie zerstören: Das Euro-­Desaster


Neu 2012-09-26:

[20:15] Prof. Sinn: „Die Euro-Rettung ist total schief gegangen“

[20:45] Leserkommentar-DE:
Nein, nicht die Rettung.
Schon bei die Geburt ist es schiefgegangen: Es wurde die Nachgeburt großgezogen!

Danke, sehr gute Analyse.WE.
 

[08:30] ESM wird 3,7 Billionen brauchen: "Die deutsche Großindustrie und die Banken sind die einzigen Profiteure des Euros"

Wenn einmal mit solchen Summen herumgeworfen wird, kann das Euro-Ende nicht mehr fern sein.


Neu 2012-09-25:

[11:00] Wozu soll das gut sein: Kalte Füße: EZB läßt Bond-Programm rechtlich prüfen

Die angekündigte Intervention der EZB könnte dazu führen, dass sich die Zentralbank wegen Vertragsbruch vor dem Europäischen Gerichtshof wiederfinden werde. Aus diesem Grund prüfen EZB und Bundesbank nun die Rechtmäßigkeit des geplanten Kaufs von Staatsanleihen.

Bürokraten sichern sich eben gerne ab. Aber wenn der Euro crasht, bekommen auch die Richter vermutlich kein Gehalt mehr.


Neu 2012-09-24:

[18:45] Der alte Hebel-Unsinn schon wieder: 2000 Milliarden Euro zur Rettung der Einheitswährung?

Die EU-Kommission in Brüssel bestätigt Gerüchte über eine mögliche ESM-Hebelung. Demnach soll der Rettungsschirm unter der Beteiligung privater Investoren eine gigantische Schlagkraft erhalten.

Schon 2011 hat man es vergeblich versucht. In Wirklichkeit hilft nur pures Gelddrucken.WE.
 

[14:45] Peter Boehringer: ESM: Korrupte Polit-Volltrottel EUtschlands

[12:00] Tipp: Fremdwährungen als Schutz vor dem Euro-Crash

Neben Dollar und Norwegen-Krone hält Laureus-Experte Simonis mittelfristig das Britische Pfund für einen Blick wert. Zwar sind auch die Wirtschaftsdaten in Großbritannien und den USA schlecht, jedoch droht beiden Ländern anders als der Euro-Zone keine Kernschmelze ihres Finanzsystems.

[12:00] Leserkommentar-DE:

In welchem Wolkenkuckucksheim leben diese Schreiberlinge eigentlich?

Richtig liebe Hartgeld-Leserin! Der lebt nicht auf unserem Planeten. Während ich noch die Norwegen Krone schätzen kann, muss ich bei der Währung der Inselmenschen wirklich passen.

[08:30] DWN: ESM - Umsetzung von Karlsruhe-Einwänden reduziert Feuerkraft

Der europäische Rettungsschirm ESM wird möglicherweise mit weniger Feuerkraft auskommen müssen als erhofft: Die Euro-Staaten haben sich auf Änderungen verständigt, denen zufolge die Haftungsgrenzen für alle Staaten beschränkt werden. Daher spekuliert die Euro-Gruppe nun wieder auf Hebel-Wirkungen. Diese sind jedoch bereits beim EFSF kläglich gescheitert.

Tja, der Hebel und die Berechnung seiner Wirkungsweise mag zwar im Physikunterricht eine geile Sache sein - in der Währungspolitik sollte er eher ausgelassen werden.

[08:45] Lesermerksatz:

Man merke, wenn gefeuert wird gibt es auch irgendwo einen Einschlag.

[15:00] Leserkommentar-DE:

Die Feuerkraft von Papiergeld geht gegen Null. Das ist ein Gesetz. Zum Ende kann man noch ein paar Minuten den Ofen damit heizen (s. Weimar) und dann ist Schluß.


Neu 2012-09-23:

[14:30] Hier kommt die Inflation: Eurozone-Länder wollen ESM auf 2.000 Milliarden hebeln

Dass es beim ESM nicht lang beim ursprünglichen Volumen von 500 Milliarden bleiben würde, ist schon länger klar. Aber diese Zahl ist jenseits von gut und böse. Der Euro-Rettungsmühlstein wird damit schon bald nach Beginn die halbe Bilanzsumme der EZB aufweisen.

[17:45] Leserkommentar-DE:

Die Zahl schreibt man übrigens so: 2.000.000.000.000, was bei 500.000.000 Einwohnern Europas pro Person vom Greis bis zum Säugling (!) 4.000 Euro ausmacht. Wer da noch glaubt, dass das tatsächlich für die Einwohner ist, dem ist nicht mehr zu helfen. Vielleicht sollte man langsam mal die viel wahrscheinlichere Annahme treffen, dass der Euro genau dann funktioniert, wenn er nicht funktioniert  - nur nicht für die Bürger. Das ist keine Währung mehr, sondern gezielte Sabotage.

Noch schlechter schaut die Rechnung für die 306 Millionen Eurozone-Einwohner aus, die das Ganze zahlen müssen: Das sind 6.535 Euro für jeden!

[18:30] Leserkommentar-DE:

Genau, der € funktioniert, wenn er nicht funktioniert.
Und der Verbrecher Schäuble ist bei jeder neuen Schweinerei immer mit dabei. Wäre interessant zu wissen, für was SCHÄUBLE In 100 Jahren ein Synonym ist.


Neu 2012-09-22:

[9:00] Das ist der EZB und ihren Gelddruckern aber egal: Stark: "EZB bewegt sich außerhalb ihres Mandats"

[8:30] 1 Mrd. Euro für eine sterbende EZB: Bankfurts neuer Super-Tower


Neu 2012-09-21:

[13:45] Rechtshilfe für das Euro-Ende: Anwälte bereiten Firmen auf Ende des Euro vor

[10:45] Good Bye Euro in Griechenland: UBS erwartet Euro-Austritt der Hellenen

[11:00] Leserkommentar-DE:

Da sag ich nur, wenn einer fällt, fallen sie alle. Und zwar schnell.
Wie bei den Musketieren, einer für alle, alle für einen.

Im aktuellen Fall der Eurozone heisst es eher Deutschland für alle, alle gegen Deutschland.

[08:45] Allianz-Invest: Euro-Zone am Weg zu partieller Fiskalunion

Die aktuelle Schuldenkrise in der Euro-Zone wird nach Ansicht der Allianz Invest einen politischen Prozess in Richtung einer engeren fiskalischen und politischen Union auslösen. „Es gibt bereits Anzeichen für eine verstärkte Integration", erklärt Martin Bruckner, Vorstandsmitglied der Allianz Investmentbank und Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich.

Nicht gerade die neueste Erkenntnis die Frage stellt sich dennoch, ob die Europathen dass auch noch durchsetzen können, oder ob das Volk endlich aufwacht.


Neu 2012-09-20:

[12:00] Die heissen nur DM, Schilling, Lira & co.: Stronach: Jedes Land soll eigenen Euro haben

[12:00] Das ist ganz sicher: "Der Euro wird wieder auf 1,20 fallen"

Aber lieber ist uns, Gold steigt über €1500/oz.
 

[10:00] Format über die Euro-Rettungsversuche: Kapitalflucht, Zweiteilung, Desintegration, Zerfall


Neu 2012-09-19:

[18:45] Bundesbankpräsident Weidmann: Euro ist bedruckte Baumwolle

In Kurzform: Heutiges Geld ist durch keinerlei Sachwerte mehr gedeckt. Banknoten sind bedrucktes Papier – die Kenner unter Ihnen wissen, dass es sich im Fall des Euro eigentlich um Baumwolle handelt –, Münzen sind geprägtes Metall."

Wird Weidmann zum Goldbug?

[20:30] Mehr dazu: Die Weidmann-Rede im Volltext
 

[17:00] Euro-"Rettung": Wie der politische Druck der EZB auf die Euro-Mitgliedsstaaten funktionieren soll


Neu 2012-09-18:

[18:45] Soetwas hat der Draghi auch? Der Werkzeugkasten der EZB ist fast erschöpft – die letzte Waffe ist der “Panzerschreck”

[12:45] Einstweilen nur ein Roman: Die Stunde des Adlers

Der Journalist und Wirtschaftswissenschaftler Markus A. Will entwickelt in seinem aktuellen Thriller ein Szenario, das sich manche wünschen, andere aber fürchten wie die Pest: Deutschland steigt aus dem Euro aus und führt die D-Mark wieder ein.

[11:30] Blog: Der Euro ist tot

So wie die Lateinische Münzunion wird auch der Euro an den unterschiedlichen Geschwindigkeiten in der Eurozone zerbrechen.

[10:45] Ex-Bundesbanker steht Weidmann bei: UBS-Präsident Axel Weber kritisiert EZB scharf

[10:45] Good Bye Euro auch im höchsten Norden: Island ist sich mit dem Euro nicht mehr ganz so sicher

Wenn die isländische Notenbank bis zu einer Stabilisierung des Euro warten will, wird das nie was.

[08:15] Wegen nicht erfüllter Auflagen: EZB könnte spanische Anleihekäufe aussetzen

Das wäre das Ende der Eurozone. Rajoys Taktik, die Sparmassnahmen bis nach den Wahlen zu verschieben, könnte nach hinten losgehen. EZB und IWF könnten sich dann gezwungen sehen, keine spanischen Bonds mehr zu kaufen. Erst am Vortag waren die zehnjährigen Renditen wieder über 6% gestiegen. 

[09:00] Leserkommentar-CH: Da langweilen sie ja schon wieder herum, die Herren von der Presse, diesmal von Format

Ja klar, die Herren Euroretter könnten spanische Anleihenkäufe aussetzen und sich damit selber ins Knie schiessen.
Und morgen bringt der Storch den Weihnachtsmann der Dagobert Duck aus'm Sack lässt der endlich all unsere Probleme löst... indem er das restliche Gold zusammenkauft und den Laden hoch jagt!
Ernsthaft: Wie oft haben wir solche "Kräftemessen" zwischen Rettern und zu rettenden im Fall Griechenland gelesen?

Das System lebt bis zum Bürgerkrieg, bis es den "kleinen" wirklich dreckig geht. Was kümmert es den Michel ob Gold 2000 oder 100.000 Euro/oz kostet?
Ich zweifle nicht daran, dass Gold und Silber die ultimativen Rettungsboote sind. Aber daran, dass die Edelmetallpreise das System umhauen bezweifle ich inzwischen stark.
Was kümmert es mich wenn paar superreiche Spätaufsteher kein Gold mehr bekommen und der Preis durch die Decke geht? Gar nicht! Dann habe ich nicht mal Mitleid. Und als Normalsterblicher habe ich sowieso andere Probleme.
Solange die Masse an das System glaubt, wird es das System auch geben, ganz besonders dann, wenn man den "Wettbewerb der Währungen" durch "kollektives Inflationieren" ausschaltet.
Irgendwann ist die letzte Unze verkauft, der Preis ist auf dem Mond, die Nachfrage ist für'n Arsch und wer kein Gold mehr bekommt, nun, was bleiben für Alternativen?

Was halten sie von diesem Szenario bzw. wo sehen sie einen Denkfehler?

Klar, bei dem Tempo der Ereignisse spielt es zeitlich fast keine Rolle, ob es Aufstände aufgrund eines Crashes gibt oder ob Sklavenaufstände ihre Herren und Handlanger in Stücke reissen. Der Nachteil jedoch ist, dass möglicherweise Polizei und/oder Militär noch treudoof die Bevölkerung metzeln, weil Hauptsache nicht arbeitslos. Geht ein Crash voraus haben auch die keinen Grund mehr diese *Schimpfwort nach Wahl* zu schützen. Somit ist ein Crash die "optimistischere" Option und genau darum wird er nicht kommen. Mal wieder ein Krieg zur allgemeinen Belustigung lenkt die Masse zusätzlich ab und die Masse an systemgläubigen Menschen ist entscheidend für den Systemerhalt, nicht die paar superreichen, die möglicherweise noch in Gold gehen und den Preis durch die Decke jagen. Verglichen mit den Zentralbanken haben nämlich auch diese Investoren eine lachhafte "Feuerkraft".

Zu konspirativ? Zu primitiv? Mag sein, aber nach dem bisherigen Geplänkel entgegen jeder Vernunft scheint mir das leider sehr realistisch.
Dieses alternative Szenario ändert aber gar nichts daran, dass man Gold kaufen sollte solange es noch welches gibt. Es besagt lediglich, dass wir möglicherweise etwas mehr Zeit haben als was "vernünftige Argumente" immer wieder vorgaukeln; wie man die z.B. dem Format-Bericht einmal mehr entnehmen möchte.

In Griechenland sah man bereits in der Vorwoche, dass sich die Polizei nicht mehr gegen die Bevölkerung stellen will. So wird es in jedem Euro-Krisenland kommen, sobald die Regierungen zu Gehaltsschnitten bei der Exekutive gezwungen sind.

[10:30] Leserkommentar-DE dazu:

Zitat: "Ich zweifle nicht daran, dass Gold und Silber die ultimativen Rettungsboote sind. Aber daran, dass die Edelmetallpreise das System umhauen bezweifle ich inzwischen stark."

Diese Zweifel sind unbegründet! Warum?
Man muss nur (!) zwischen Leistungserbringer und Leistungsempfänger unterscheiden.
Im Grunde sind die Leistungserbringer die Sparer. Alle anderen sind Leistungsempfänger.
Wenn die Leistungserbringer das Ersparte gegen Gold und Silber tauschen, dann kollabiert das System, weil sie im übertragenen Sinne nur noch für Gold/Silber arbeiten. Leistungsempfänger kann es aber nur im Fiat-Geldsystem geben, weil nur dort ein leistungsloses Einkommen sichergestellt werden kann !
Wenn die Leistungserbinger also nur für Gold/Silber arbeiten, dann ist das System tot, weil die im Fiat-Geldsystem verbliebenen Personen nur Leistungsempfänger sind. Dann kollabiert das System wegen Leistungslosigkeit.
Merke: Der Sparer (Leistungserbringer) der sein Erspartes in Gold/Silber umgesetzt hat fehlt dem Fiat-System als Leitsungserbringer, weil er von dem Zeitpunkt an dann sein Einkommen (Fiat-Geld) zeitnah in Gold/Silber tauscht.
Es ist so, als befinde sich der Sparer/Leistungserbringer außerhalb des System, da er nicht mehr den Gesetzen des Fiat-Systems unterliegt (immun gegen Inflation/Besteuerung etc.)

[10:30] Leserkommentar-DE: Wieso könnte?

Das BuVerfG hat sich doch klar dazu geäußert! Es liegt in der Verantwortung des Finanzministers und von Frau Merkel dafür zu sorgen, dass die EZB sich daran hält. Ich meine, wenn die beiden es unterlassen, dann wird wohl zu einem späteren Zeitpunkunkt ein Schadenersatzanspruch gegen beide erhoben werden müssen - privatrechtlich!

Mit der Zuweisung an den EUGH haben die Verfassungsrichter solche Klagen auf den Sanktnimmerleins-Tag verschoben.


Neu 2012-09-17:

[13:45] Deutsche sagen Good bye Euro: 65% wollen wieder die DM


Neu 2012-09-16:

[9:45] Leserzuschrift-DE zu Der Euro-Crash ist abgesagt – wohin mit dem Geld?

Wie dämlich die Systempresse ist und über welches unbedarfte
fachliche Wissen die Schreiberlinge verfügen, beweist der vorgenannte
Artikel in der WELT. Neben anderem Schwachsinn, verwechselt der Autor
"Fond" mit "Fonds" und der Hammer: Am Ende des Artikels gibt er einen
Preis für die Feinunze Gold von 1670 Dollar an, obwohl der Preis zum
Zeitpunkt des Erscheinens der Artikels schon bei 1770 Dollar lag.

Wie leicht man die Medien und die Masse beeinflussen kann - für kurze Zeit, wie immer.
 

[8:30] Sein Gehalt steigt sicher mit dieser Inflation: Deutsche Bank-Chef Jain: Inflation ist Preis für Euro-Rettung

Offenbar nimmt er an, dass die Sparer ewig diese höhere Inflation tolerieren werden. Ein Irrtum.


Neu 2012-09-15:

[8:45] Die Euro-Pleite zu verwalten, wird gut bezahlt: ESM: Traumgehälter


Neu 2012-09-14:

[17:45] Ja, es gibt einen Euro Shoort-Squeeze: Starker Euro belastet Exporteure und Spekulanten

[17:30] Ein Euro-Gesundbeter: Thomas Fricke - Spätsommer fürs Geschichtsbuch

Die Chancen auf ein glückliches Ende der Euro-Krise sind in den vergangenen acht Tagen dramatisch gestiegen. Jetzt fehlt nicht mehr viel - im Prinzip zumindest.

Dieser "Chefvolkswirt" glaubt auch den Unsinn selbst, den er hier schreibt. SOlche Typen wie ihn möchte man mit diesen Rettungspaketen überzeugen.

Das hat offenbar auch damit zu tun, dass gerade ein Euro-Shortsqueeze den Eurokurs gegenüber dem USD hochtreiben dürfte.

[20:00] Der Düsseldorfer - Thomas Fricke - der Euro ist so gut wie gerettet.....wovon träumt der nachts  ?????

Ja, klar jetzt kommen verstärkt die billigen Durchhalteparolen, so plump und durchsichtig , ass der verblödete Michel das auch  glaubt.

Auch Hannelore Schmidt lies jetzt verlauten, „wir hätten eine gewissen Inflationsgefahr, und der Laden könnte uns bald um die Ohren fliegen"

Im Laufe des weiteren Interviews sagt sie dann, es könnte doch alles gut gehen, und sie glaube fest an den Euro

Psychologisch geschickt: Erst, um ein wenig glauwürdig zu erscheinen, die große Gefahr einzuräumen, um dann sofort in die Gesundbeterei zu verfallen.

Oh Gott, wievel Kreide müssen die gefressen haben ? Oder sind die wirklich so blöd ???

Wenn ja, möchte ich meinen Anteil Steuern, die ich für die beiden, und auch für andere, zurückhaben, mit denen ich ihr „Studium" finanziert habe !!!

Die beiden hätten besser was anderes studiert – Biologie z.B.- da könnten sie heute erklären, wie Igel sich fortpflanzen, oder warum Zitronenfalter Zitronen falten können.

Geplappert wird viel Unsinn.
 

[10:30] Wie lange der Euro noch leben kann: ESM-Konsequenzen

Meine Prognose lautet daher Länger wie 2014 gehts nicht mehr.

Man kann es auch so komplex berechnen. Der Euro ist dann zu Ende, wenn die grosse Flucht auch aus den deutschen Bunds losgeht. Es ist unwahrscheinlich, dass das erst 2014 passiert, aber es ist nicht auszuschliessen. Entscheidend ist der Goldpreis. Wenn dieser so weiter steigt, entsteht bald die Gold-Panik und es ist schnell vorbei.

PS: Hartgeld.com hat sich eindeutig von den früheren Prognosen des Grossscheibers (in 2 Monaten ist es vorbei oder so) verabschiedet und erkennt an, dass die Systemlinge es bisher geschafft haben, ihr System noch länger am Leben zu erhalten. Daher werden nur mehr Wahrscheinlichkeiten angegeben, wie sonst auch üblich. Dem Crash entkommen die Systemlinge aber nicht. Der Goldpreis auch nicht der Explosion.WE.

[11:15] Leserkommentar-DE:
Bisher war sich Hartgeld.com sicher, dass der Euro spätestens im Herbst 2012 crashen wird jetzt ist der Termin auch erst 2014 möglich wie ich Ihren Kommentaren entnehme.

Seit 2010 hätte der Euro crashen sollen, so etwa Ende 2011. Aber bisher ist es immer wieder gelungen, mit Markt-Manipulationen den Euro zu stützen. Dass der Euro-Crash trotzdem kommen wird, zeigt die Tatsache, dass sich Konzerne und Banken darauf vorbereiten und neue Währungen gedruckt werden. Daher müssen wir leider von konkreten Terminangaben abkehren. Das Wichtigste ist die Goldfront.WE.

[18:15] Leserkommentar-DE - zu Kommentar des Chefs:

Ich bin froh, das Walter von der These nach dem Motto "dann und dann ist es soweit" auch abgekommen ist.
Das hat mich ehrlich gesagt auf Hartgeld.com schon immer gestört, wenn jemand behauptete "dann und dann" crash das System. Ich meine, das es irgendwann untergeht sind wir uns alle einigt.
Ich denke durch die Manipulationen ist noch viel Spielraum vorhanden.

Das Finanzsystem stand seit 2008 schon oft kurz vor dem Zusammenbruch. Die Jobs und Leben der heutigen Eliten hängen daran, daher tun sie alles, um den Zusammenbruch noch weiter rauszuschieben. Leider habe ich mich selbst von den Zeit-Prognosen des Grossschreibers über die Jahre blenden lassen und sie gebracht. Die waren in der Qualität leider genauso gut, wie seine Prognosen, dass die Russen bald wieder in Berlin stehen, oder was man mit 60 Jahren nicht mehr machen sollte.WE.
 

[8:30] Jeder Chef möchte möglichst viele Untergebene: EU-Bankenaufsicht: EZB muss zu Mammut-Behörde ausgebaut werden

Bringt dem Chef mehr Prestige. Akademiker zählen doppelt.

[11:00] Leserkommentar-DE:
Ja, gerade der Typ, der quasi sein Mandat vergessen hat, der Name ist Mario Draghi, gerade dieser Typ soll die Banken in Europa beaufsichtigen. Also ein Vertreter der pleite PIGS soll jetzt auch noch über die soliden Banken wachen. Da lachen ja die Hühner. Herr lass Hirn regnen - für die Masse -, damit die endlich das hohle Pack verscheucht !


Neu 2012-09-13:

[13:00] Was braucht die EU mehr, den Euro oder Demokratie? Der wohlmeinende Diktator

Mario Draghi hat mit seiner Ankündigung, die Europäische Zentralbank (EZB) werde ohne Grenzen Staatsanleihen von in Not geratenen Euroländern aufkaufen, die Frage aufgeworfen: Was braucht die EU mehr, den Euro oder Demokratie?

Die Eliten brauchen den Euro - für den Joberhalt und gegen die Volkswut.
 

[11:30] Die Sicht des Focus: Wie die „Retter“ den Absturz des Euro programmieren

[7:15] Niemand braucht mehr den ESM: Unerwünschte Nebenwirkung: Nach ESM-Urteil steigt der Druck auf die EZB

Die Begrenzung der deutschen Beteiligung am ESM auf 190 Milliarden Euro führe dazu, dass sich der Fokus auf den Anleihenkauf durch die EZB verschiebe, schätzen Analysten. Die Auflagen aus Karlsruhe dürften Mario Draghi Kopfzerbrechen bereiten.

Denn nur mehr Gelddrucken rettet den Euro noch für einige Zeit.

[11:30] Leserkommentar-DE - Offenbar haben die wenigsten das Urteil des BuVerfG verstanden.

Sie haben den ESM getötet  - nicht das Volk verraten ! Warum? Also es gilt:

ESM 700 Mrd. Euro, davon sollen 500 Mrd. abrufbar sein.

Auf Deutschland entfallen 190 Mrd.

Wieviel entfällt auf Spanien, Italien, Portugal, Irland und Griechenland? Ich schätze etwa 200 Mrd.

Wir wissen, dass keines dieser Länder die 200 Mrd. einzahlen kann. bleibt also mindestens eine Deckungslücke von 200 Mrd., die auch nicht von Deutschland gedeckt werden kann - ohne neue Abstimmung im Bundestag !

Desweiteren hat das BuVerfG quasi dem EZB Draghi eine Ohrfeige verpasst. Die EZB darf keine Anleihen  direkt und auch nicht auf dem Sekundärmarkt erwerben. Es wurde ausdrücklich verboten. Die EZB ist quasi Schach gesetzt.

Sollte die Bundesregierung auch noch gezwungen sein, das evtl. vor (EuGH) Gericht zu erzeingen, weil das BuVerfG das ja moniert hat, dann ist die EZB Matt gesetzt. Offenbar haben die Marktteilnehmer es nicht gesehen !

Nur sollten es die Medien und Märkte anders interpretieren, so war es gewünscht.

[12:00] Leserkommentar-DE:
Wenn das tatsächlich so ist dann müßten wir demnächst (kann noch dauern) eine Reaktion der "Märkte" haben. Spätestens wenn Deutschland wirklich vor den EUGH ziehen muß wie es von Karlsruhe gesagt wurde.
Der ESM ist tot und der Euro ist auch tot weil die EZB im Grunde ihrer Handlungsfähigkeit beraubt ist (natürlich käme es darauf an wie der EUGH urteilen würde. Wenn der nach "Recht und Gesetz" urteilt dann ist es aber eigentlich klar.......

Die Marktreaktion kommt sicher. Aber wie schon oft betont, der ESM ist jetzt unerheblich.


Neu 2012-09-12:

[17:30] Dämpfer von der Ratingagentur: Moody´s: EZB-Bazooka unlimitierter Bondankäufe ist nicht einsatzbereit

Bei der Ratingagentur Moody´s Investors Service ist man nach der Ankündigung zu unlimitierten Bondankäufen durch die EZB weniger euphorisch als Investoren an den internationalen Finanzmärkten. Die Entscheidung werde bei weitem nicht ausreichen, um die Schuldenkrise in der Eurozone unter Kontrolle zu bekommen. Vielmehr dürften die Bondmärkte nun darauf einschwenken, die EZB einem immerwährenden Test zu unterziehen. Denn schließlich sind unlimitierte Bondankäufe an eine komplette Unterwerfung der jeweiligen Länder unter die Troika gekoppelt, gegen die es aus Spanien und Italien bereits zu gehörigem Sperrfeuer kommt.

Jetzt werden die Bondaffen wieder verkaufen.
 

[17:30] Europäer auch ohne Währungsunion: "Der Weimarer Republik 2.0 sind nun Tür und Tor geöffnet"

Aber wie der Crash ablaufen wird, können auch die Autoren von "Der größte Raubzug der Geschichte" nicht vorhersagen.

[16:15] Schuldenkrise: Die 10 grössten Euro-Lügen

Das sind nur die grössten Lügen der letzten 2 Jahre.
 

[08:00] Die Welt: Geld ist nichts wert ohne Vertrauen

Geld braucht Vertrauen. Doch dies wird durch Verletzungen des Gemeinschaftsrechts und die hektischen EZB-Beschlüsse verspielt. Das Gericht in Karlsruhe ist um seine Verantwortung nicht zu beneiden.

Geld ist nichts ohne vertrauen - absolut D'accord. Aber warum die in Karlsruhe nicht zu beneiden sind, verstehe ich (TB) nicht. Die Richter sind dem deutschen Volke, der Wahrheit und den Gesetzen verpflichtet. Das ist einfache Sache. Die haben nichts persönlich zu entscheiden.


Neu 2012-09-11:

[16:30] Warum nicht gleich frisch drucken: IWF verlangt erstes Geld vom ESM: Irlands Banken brauchen 24 Milliarden Euro

[09:15] Die Presse: "Wenn Deutschland den Euro verlässt, sind alle Probleme gelöst"

Jilch hat sich mit dem Investor ins Auto gesetzt und hat selbigen zum Flughafen begleitet, dabei entstand folgendes Gespräch. Über Gold wollte der Schrecken der Währungen aber nicht sprechen. Wen wunderts? Gegen Gold kann man nur schwer spekulieren.

[09:30] der Stratege zu Deutschland muss...

Deutschland ist als Hegemon Europas schlicht zu klein, was schon seit über 100 Jahren das Problem ist. Das sollte Soros wissen. Auch sollte ihm klar sein, dass die anderen Länder Europas eine Deutsche Hegemonie schon aus historischen Gründen niemals akzeptieren werden. Dabei ist es vällig egal, ob die Hegemonie von Deutschland direket ausgeht oder über den Umweg der EU-Kommission. Es wird nicht akzeptiert werden. abgesehen davon ist dieser ganze Zentralismus die eigentliche Wurzel allen Übels der Gegenwart und wird kaum durch noch mehr Zentralismus besser werden.

[09:30] Leserkommentar-DE:

Schon erstaunlich. Jeder, der auch nur einen falschen Twitterspruch verschickt, wird bei den Einreisen in diverse Länder und Regionen als terrorverdächtig abgewiesen, selbst wenn die Papiere stimmen. Obwohl der Spruch sicher nicht im Ansatz eine Folge hat und kein Gesetz dieser Erde gebrochen wurde.
Ein Finanzterrorist wie Soros, der mit seinen Anschlägen ganze Regionen und Länder ruiniert hat, unsägliches Elend und auch unzählige Tote deshalb zu verantworten hat, darf problemlos überall einreisen. Nach der heute üblichen Willkür bei Einreisen, dürfte Soros mindestens in die genannten Länder gar nicht mehr einreisen dürfen!

[10:00] Leserkommentar-DE:

schaut man sich die aktuelle Situation an (ESM, EZB-Druckerpresse), so ist Deutschland in der EU nicht Hegemon, sondern Zahlmeister. Das meint meiner Ansicht nach auch Herr Soros und verwendet den Begriff Hegemonie absichtlich falsch. Realität ist doch, dass (geld-) politisch mittlerweile die PIGS-Staaten in der EU das Sagen haben, Deutschland aber für deren Schuldenpolitik zahlt / zahlen soll. Deutschland ist real kein Hegemon, sondern ein Sklave der PIGS.

Die Verwendung falscher Begriffe hat Tradition und ist durchaus gewollt. Demokratie, sozial, Inflation ... alles Worte die bewusst falsch eingesetzt werden. Ich möchte hierzu auf einen von mir (TB) im Frühlig 2012 verfassten Artikel verweisen.

[10:30] Leserkommentar-DE:

der Ursprung für die "auf dem Kopf stehende Aussagen" liegt in der Kabbalah ... wurde daeben verwendet um Nichteingeweihte auf eine falsche Fährte zu führen ... kann man nachlesen und ist somit kein Geheimnis.
 

[08:30] DWN: George Soros wettet gegen den Euro und legt Deutschland Austritt nahe

Soros Analyse kann als Wendepunkt in der Euro-Diskussion gesehen werden: Noch vor wenigen Monaten hatte er Angela Merkel heftig attackiert (hier – liest er seine alten Texte eigentlich nicht noch einmal?). Nun stellen sich die Wettbüros der Finanzmärkte offenbar auf den Crash ein. Und dieser kann für sie zu einem guten Geschäft werden. Ein Leser auf der FT zählt Soros' Track-Record mit Währungsspekulationen auf: Er habe skrupellos dazu beigetragen, das britische Pfund, den thailändischen Baht und die indonesische Rupie zu Fall zu bringen.

Der alte Mann sollte besser Klappe halten, Geld verschenken mit 1 Mio. Euro zum Spass spekulieren und die Pension geniessen. Wir brauchen keine Weltverbesserungs-Kommentare derjenigen, die am meisten vom perfiden Finanzsystem profitiert haben.
 

[08:15] Soros: Deutschland muss in Euro-Krise führen oder austreten

Der US-Großinvestor George Soros hat Deutschland erneut aufgefordert, in der Euro-Schuldenkrise eine Führungsrolle zu übernehmen oder aus der Währungsunion auszutreten. 'Deutschland muss entscheiden, ob es wohlwollendes Hegemon werden will oder den Euro verlassen möchte', mahnte der 82-jährige Muli-Milliardär.

 

[08:15] Der Chef persönlich: Deutschland kann den Euro nicht retten

Nach der jüngsten EZB Entscheidung – und vor dem Urteil des deutschen Bundesverfassungsgerichts sind die Märkte in Aufruhr. Warum der Euro wohl kaum mehr zu retten ist, wie auch China tief in der Zwickmühle steckt und warum der Goldstandart wieder kommen wird. Walter K. Eichelburg gab uns interessante Antworten.

Die Antworten des Vordersten schneiden tiefe Kerben der Realität in die Phantasiewelt Europathen.


Neu 2012-09-10:

[17:45] Die EZB hat eine Leverage von 1: 292: There Must Be Some Way Out Of Here

[16:00] Leserzuschrift - EZB Anleihen Ankaufprogramm:

Ich bin etwas verwundert, wieso gerade der unbegrenzte Ankauf von
Staatsanleihen durch die EZB solche Emotionen in Europa auslöst. Die
FED kauft amerikanische Staatsanleihen seit dem Lehman-Crash, also
mindestens seit 2008 in größerem Volumen ein, mittlerweile wohl
deutlich über 60% aller fälligen und neuen Papiere. Das sind soweit
mir bekannt ist keine geheimen Zahlen. Ein Aufschrei hierüber hat es
in der Schärfe weltweit nicht gegeben und mir ist auch keine Klage vor
dem obersten Gerichtshof bekannt - es wird also geschlafen. Ein
Abverkauf der Währung findet trotzdem nur langsam und nicht crashartig
statt - z.B. dadurch, dass die BRICs Rohstoffe in Landeswährungen
anbieten.

In Deutschland herrscht zumindest noch eine "Wehret den Anfängen"
Mentalität, die begrüßenswert, wenn auch etwas alarmistisch wirkt.
Erst wenn die EZB mehr Staatsanleihen hält als die FED (und davon ist
sie noch weit entfernt und müsste die FED dabei auch erstmal
überholen) und an keiner Stelle im System mehr Geld abschöpfen kann
und restlos alles mit Schrott besichert ist, dann wird es langsam
kritisch. Wieso sollte das aber 2012 oder 2013 der Fall sein und wieso
nicht vorher in den USA zu einem Problem führen? Mich überkommt das
Gefühl, dass Europa und die USA sich den Crashball Zug um Zug wie in
so einem Bombenspiel hin und herschieben, damit es ja nicht bei einem
selbst zuerst explodiert.

In der Konsequenz ist es dann auch egal ist, wo es zuerst hochgeht -
denn es gibt genug andere Baustellen bei denen es kritisch werden
kann: Ausufernde Derivate, fehlende Metalle bei allocated storages,
Peak Oil/Metal, private/kommerzielle Verschuldung  bevor Inflation /
Teuerung durch die Monetarisierung von Staatschulden durch die
Zentralbanken das kritische Thema ist.

Ganz einfach: die Eurozone ist kein Staat, sondern ein streitender Hühnerhaufen.

[18:00] Leserkommentar-DE: Weil jetzt ein Goldman Sachs Mann Politik macht. Er ist nicht legitimiert dazu !

Draghi hat sich zum (nackten) Kaiser von Euroland erhoben !
Es gibt viele Gründe, weshalb Draghi das nicht darf und keinen einzigen, was ihn dazu legitimiert !
Erschreckender ist es jedoch, dass die Nationalregierungen einfach schweigend zusehen, wie ihnen ein dahergelaufener Bänker das Zepter aus der Hand nimmt. Einfach Waschlappen diese Nationalpolitiker. Wir sehen jetzt, wie sich das Volk langsam aber sicher organisiert.

Ob Goldman oder nicht, das Gelddrucken ist im Moment die letzte Rettung vor dem Crash der Staaten und Banken sowie dem Jobverlust der Eliten.

[18:45] Leserkommentar-DE:
Drucken=Stehlen. Sicherlich ist Stehlen von fremden Vermögen kein legitimiertes Mittel zum Machterhalt. Jedenfalls müsste es strafrechtlich genauso oder noch härter geahndet, als das Stehlen. Denn es werden in Realität Millionen von ehrlichen Sparern bestohlen - auch wenn diese namentlich nicht bekannt sind !

Wirtschaftshistorisch muss gesagt werden, dass die Sparer immer schon so durch Gelddrucken bestohlen wurden - bis sie es bemerkten. Nichts Neues.WE.
 

[12:45] Also wird es ernst: Rückversicherer rechnen mit Zerfall des Euro

Nach den Banken treffen nun auch die Rückversicherer Vorkehrungen für den Zerfall der gemeinsamen Währung. Zahlreiche Verträge werden bereits umformuliert, um auf den Fall der Fälle vorbereitet zu sein. Verschiedene Szenarien sollen sicherstellen, dass bei einer Rückkehr zur eigenen Währung auch die Liquidität ausreiche.

[12:30] Commerzbank-Analyse sieht "italienische Währungsreform": "EZB wird Deutschland zum Absturz bringen"

[11:45] Mish: German Constitutional Court Approval of ESM Not a Done Deal; Draghi's Fatal Mistake?

[11:30] Für Hartgesottene: Die Chronik der Krise

[10:00] War nicht anders erwartet: Brüssel weicht Bedingungen für EZB-Gelder auf

Bedenklich ist das Ende des Artikels: Wenn für die letzten 3 Monate des laufenden Jahres 70 bis 100 Milliarden für Anleihekäufe geplant sind, ergibt eine Extrapolation 280 bis 400 Milliarden Euro für 2013.

[10:30] Leserkommentar-DE:

Das heißt im Klartext:
"Bitte bitte, nehmt das Geld, wir wollen auf keinen Fall das TEURO Betrugssystem vorzeitig kollabieren lassen.
Wenns denn sein muss, verzichten wir auch erst einmal auf alle Austerity Maßnahmen, gewinnt erst einmal eure
Wahlen, dann verhandeln wir wieder. Schliesslich haben wir auch nichts davon, wenn bei euch der offene Bürgerkrieg ausbricht. Später kommen wir natürlich wieder auf die "Absichtserklärungen" und den "Fahrplan" zurück.
Gemeinsam optimieren wird den Krisenverlauf schon zum Wohle der Banken.

[10:45] Leserkommentar-DE:

Man muss nur genau hinschauen: In Brüssel sitzen letztlich die gleichen Politiker, die ihre Länder noch als nationale Politker bis über beide Ohren in den Schuldensumpf geführt haben. Da ohne weitere Schuldenaufnahme stante pede alles zusammenbrechen würde, machen sie über den Umweg Brüssel nichts anderes, also auch schon die Jahre zuvor: ihre Länder weiter verschulden. Angemahnte Sparanstrengungen und Reformen sind reine Show, da sie dem Interesse der Politik(er), sich an der Macht zu halten, entgegen stehen. Machterhalt ist nur mit weiteren Schulden möglich. Das grüne Licht hierfür geben sich die Herren und Damen Politiker selbst, nurmehr eben nicht auf nationaler, sondern auf EU-Ebene. Irgendwelche Bedingungen oder gar Vorschriften stehen da nur im Wege und der Rechtsbruch ist ja auf EU-Ebene ohnehin schon System. Wer also etwas anderes als eine im Wesentlichen weitere, bedingungslose Schuldenaufnahme erwartet, ist schlicht betriebsblind.

Kurzer Schüttelreim: Kommst du daheim nicht an die Schüssel, geh nach Brüssel.

[10:45] Leserkommentar-DE:

Ich dachte, der Standort der EZB sei Frankfurt/Main in Deutschland und nicht Brüssel!
Offenbar hat Brüssel die EZB bereits unter Kontrolle. Eine Notenbank, die von der Politik kontrolliert wird.
Ein Traum eines jeden Politikers!


[08:30] Aus der Schuldentraum: Finnland lehnt weitere Zugeständnisse an Griechenland ab


[08:30] Das Theater, das als Drama enden wird: €urokrakie

Aufführungen:

Wo:        In allen Euroländern
Wann:    Täglich (von früh bis spät)
Warum:  Aus alternativloser Solidarität für die arme Geldoligarchie
Eintritt:   Für Erwachsene Eintritt frei -  Kinder haften und zahlen für ihre Eltern


[08:15] Brief an die ESM-Gegner: Das Euro-Schneeballsystem

Schneeballsysteme entwickeln sich nach typischen Mustern:

  1. Die Betreiber des Schneeballsystems beginnen ohne kriminelle Absicht.
  2. Sie geraten in finanzielle Schwierigkeiten, beginnen erst zu lügen, dann zu betrügen.
  3. Die ständige Verschlechterung der finanziellen Situation wird verschleiert.
  4. Einzelne Gläubiger erkennen was gespielt wird und versuchen ihr Geld herauszuziehen.
  5. Um den Systemcrash zu verhindern, werden heimlich Vereinbarungen mit drängenden „Systemaussteigern“ getroffen, damit diese unauffällig ihr Geld herausziehen können,  aber in einer Weise und einem Umfang, dass das System nicht zwangsweise kollabiert.
  6. Zu diesem Zweck müssen – durch Lug, Trug und Propaganda - immer größere Summen eingesammelt und anschließend sofort  an drängende Gläubiger ausgezahlt werden.
  7. Beim Euro-Schneeballsystem bedeutet dies, dass das an fliehende Gläubiger gezahlte Geld durch das der unwissenden Bürger zwangsweise ersetzt wird  (via Rettungsschirm, ESM bzw. über EZB-Anleihekäufe mit Zustimmung der Regierenden).
  8. Die Zahl der fliehenden und um ihr Geld kämpfenden System-Gläubiger steigt.
  9. Die Nettoabflüsse überwiegen die Nettozuflüsse: Das System implodiert.

Noch Fragen?

[09:45] Leserkommentar-DE:

Die einzige Ergänzung meinerseits wäre, dass die u.g. Haftungsbeteiligung D´s an den in wenigen Jahren absolut sicheren Abschreibungen am EZB-Bilanzschrott nicht „mind. 27%“ sein wird, sondern dass der Haftungsanteil des letzten Zahlmichels EUropas wie ich fürchte zwischen 80 und 100% liegen wird – ebenso wie bei allen Target-Forderungen der EURozone. Die einzige denkbare Möglichkeit, dass D NICHT für all diese Billionen haften wird, wäre ein Staatsbankrott Deutschlands selbst. Aber vermutlich werden „unsere“ Volksvertreter ca. 2015/16 bei dann 2-5 Bio EUR zusätzlichen „deutschen“ EUR-Schulden (dann 200+% BIP-Verschuldung D´s!) genau direkt davor den EUR-Stecker ziehen und uns in die Schuldsklaverei für mehrere Generationen schicken! Und uU sind diese EUR-Schulden dann gar wieder in Goldmark zurückzuzahlen, was ihre reale Kaufkraft noch vervielfachen würde…


[08:00] IWF-Lagarde: Italien und Spanien brauchen keine Reformen mehr

Der IWF ist der Meinung, Spanien und Italien hätten genug Reformen umgesetzt um die uneingeschränkte Hilfe durch die EZB verdient zu haben. Anders als zuletzt angekündigt, will der IWF nun doch wieder eine stärkere Rolle bei der Eurorettung spielen.

[10:00] Leserkommentar-DE:

Dann soll der IWF doch selbst helfen, und nicht versuchen andere von der Sinnhaftigkeit zu überzeugen.


Neu 2012-09-09:

[18:45] Wieder ein Konzern, der es macht: Münchner Rück bereitet sich auf Euro-Crash vor

[20:15] Leserkommentar-DE: Wenn sie konsequent sind bedeutet das die eigene Abwicklung vorzubereiten.
 

[09:15] Leserzuschrift-DE: EZB nimmt bald alte Fahrräder als Collateral

Leicht verspätet ein Hinweis auf eine weitere sehr relevante Entscheidungen der EZB vom 6. September 2012, die inmitten der Hammermeldung zur uferlosen Staatenfinanzierung vom gleichen Tag praktisch untergegangen ist.
Doch immerhin Frank Schäffler & Team ist auch die untenstehende Passage aufgefallen, die mindestens ebenso folgenreich wie die absurde Zinsobergrenze und die grenzenlose Dauerbazooka für die PIGS ist:
 
„ECB PRESS RELEASE 6 September 2012 - Measures to preserve collateral availability
On 6 September 2012 the Governing Council of the European Central Bank (ECB) decided on additional measures to preserve collateral availability for counterparties in order to maintain their access to the Eurosystem’s liquidity-providing operations. Change in eligibility for central government assets: The Governing Council of the ECB has decided to suspend the application of the minimum credit rating threshold in the collateral eligibility requirements for the purposes of the Eurosystem’s credit operations in the case of marketable debt instruments issued or guaranteed by the central government, and credit claims granted to or guaranteed by the central government, of countries that are eligible for Outright Monetary Transactions or are under an EU-IMF programme and comply with the attached conditionality as assessed by the Governing Council.“
Quelle: http://www.ecb.europa.eu/press/pr/date/2012/html/pr120906_2.en.html?utm_source=Frank+Sch%C3%A4ffler+Newsletter+%22Frank+und+Frei%22&utm_campaign=3af73dced2-RSS_EMAIL_CAMPAIGN&utm_medium=email

Kommentar Frank Schäffler (Auszug aus „Murmeltiertag“): Die EZB erklärt ungeachtet ihrer Ratings alle Schuldinstrumente für zentralbankfähig, die von Eurostaaten im OMT emittiert oder garantiert werden … Damit reagiert die EZB auf das eigentliche und so gut wie nie angesprochene Problem der Eurozone: Der Eurozone gehen die guten Sicherheiten aus. Mit dem Verfall der Ratings für Eurostaaten verfällt auch die Qualität der von ihnen als Wertpapier verbrieften oder garantierten Schulden. Diese Schuldtitel dienen allerdings im mit Papiergeld befeuerten Zentralbanksystem als Grundlage der Kredit- und Geldschöpfung. Bricht die Qualität der Sicherheiten weg, müsste folgerichtig die Geld- und Kreditmenge schrumpfen. Dadurch würde der durch künstliches Zentralbankgeld geschaffene Kredit- und Konjunkturboom beendet. Eine Bereinigungsrezession wäre die Folge. Das verhindert die EZB, indem sie die Anforderungen an die Qualität der zentralbankfähigen Sicherheiten herunterschraubt. Ich habe vor gut einem Jahr im August 2011 gesagt, die EZB kaufe bald alte Fahrräder und gebe dafür neues Papiergeld heraus. Nun ist es soweit. Die EZB nimmt echten Schrott entgegen“
PS: Erstmals hatte die EZB die Collateral-Qualitätsanforderungen am 3. Mai 2010 im Zuge der ersten GR-„Rettung“ für (zunächst nur) griechische Bonds aufgeweicht – damals von mir hier kommentiert
http://www.goldseitenblog.com/peter_boehringer/index.php/2010/05/03/du-bist-griechenland-und-portugal-und :

"PRESS RELEASE 3 May 2010 - ECB announces change in eligibility of debt instruments issued or guaranteed by the Greek government
The Governing Council of the European Central Bank (ECB ) has decided to suspend the application of the minimum credit rating threshold in the collateral eligibility requirements for the purposes of the Eurosystem’s credit operations in the case of marketable debt instruments issued or guaranteed by the Greek government."

=> DAS ist die EIGENTLICH wichtige Entscheidung des EU-Gipfels vom Wochenende, bei dem ganz "unauffällig" auch die EZB mit am Tisch saß: Ich behaupte, dass die unausweichlichen künftigen Bailouts der PIIGS in der neuen Haftungsgemeinschaft EU in VIEL höheren Größenordnungen als die 100 Mrd. EUR Griechenlandhilfe über die EZB bzw. über mit der EZB kooperierende Geschäftsbanken laufen werden! Ein klarer Tatbestand zur Umgehung von direkten Monetarisierungen von  Staatsanleihen durch die EZB. Bei der EU kann eben DOCH sein, was nicht sein darf...“

PPS: Die FED betreibt dieses Spiel übrigens seit 2007 – von uns im GS-Forum schon im April 2008 intensiv beleuchtet:
=> Was lernen wir hier? In der REALITÄT (nicht in den Elliott´schen Theoriewelten) wird derzeit Geld zwar JURISTISCH nicht aus dem Nichts geschöpft (es wird noch immer ein Sicherungspfand verlangt) - IN DER PRAXIS aber sehr wohl! Die Fed nimmt seit etwa Dezember 07 PRAKTISCH JEDES TOILETTENPAPIER als Collateral an! Und an dieser Stelle spielt dann der von Elli ständig zitierte "Verschuldungswille" KEINE ROLLE mehr!

=> Wenn ich eine Bank bin, die faule oder gar (jedenfalls derzeit) nicht marktfähige Sicherheiten auf den Büchern hat, die ich entweder gar nicht oder nur mit 80%igem Abschlag liquidieren (= zu Geld machen) könnte, dann nehme ich DANKEND JEDES Angebot der Fed an, diese Papiere ohne Abschlag zu NOMINAL (!!!) zu monetarisieren! Was soll das Geblubber über "Verschuldungswillen"?! In einer solchen existenziell gefährlichen Situation nehme ich ein solches Angebot der Fed natürlich an!

=> Ich gehe sogar noch weiter: Wenn die Fed JEDES Toilettenpapier als Collateral annimmt, dann würde JEDER, der irgendwie Geschäfte mit der Fed tätigen darf, solche Verpfändungen so hoch wie irgendwie möglich annehmen und sein aus Toilettenpapier generiertes Geld irgendwo anders sinnhaft anlegen. Und wenn es nur zum Goldkauf wäre (was die Fed den Lehmans natürlich nicht erlauben wird). Solche Geschenke würden auch NICHT existenziell Gefährdete annehmen! Würdet IHR das nicht tun?  Geld gegen Schei... ! Wie dumm müsste man sein, das nicht zu tun? Fehlender Verschuldenswille?? Dumm ist einzig und alleine, dass wir leider keine Primary Dealers mit der Fed sind und derart (fast) AUS DEM NICHTS (!!) geschaffenes Geld nicht erhalten werden...“

Denn sie wissen nicht, was sie tun, wollen es aber auf alle Fälle durchsetzen.

[10:00] Leserkommentar-DE:  Zum blauen Zitat "Denn sie wissen nicht, was sie tun ..."

Doch. Die Verantwortlichen der EZB wissen genau was sie tun. Und ich behaupte, dass das grenzenlose Monetarisieren tatsächlich dem ursprünglichen, öffiziellen Auftrag der EZB dient, nämlich der Geldwertstabilität. Klingt verrückt? Ist es aber nicht! Ohne unbegrenzten Monetarisierens wäre der Euro längst Geschichte, hätte heute also den Wert Null. Mit dem Monetarisieren gibt es den Euro noch, sein Wert ist größer als Null. Folglich wurde und wird der Geldwert durch das Monetarisieren stabiler gehalten.

Langer Rede kurzer Sinn: Die EZB erfüllt ihren Auftrag der Geldwertstabilität gerade durch das Monetarisieren. Oder unterliege ich einem Denkfehler?

Gegenrede: Die Preise haben sich in der Eurozone in 11 Jahren mehr als verdoppelt, womit die wahre Inflation über 7% liegt. Das ist keine Geldwertstabilität.TS


Neu 2012-09-08:

[17:45] Eine stabile Währung bräuchte keine Propaganda: Italy's Monti calls for EU meeting to tackle anti-euro "populism"

Übersetzt: Die Schuldenmeister wollen nicht zugeben, dass der Euro surreal ist. Als nächstes: Euro-Jubelchöre im TV, choreographiert von Nordkoreanern.

[7:45] Nur eine Frage der Zeit: Fehlkonstruktion: Warum der Euro Europa in den Abgrund reißen wird

[11:30] Leserkommentar-DE:
Der Bericht ist so nicht haltbar. Die Senkungen der Leitzinsen hat nicht erst unter Schröder begonnen. Nach meiner Erinnerung sind bereits Ende der 80er und Anfang der 90er Jahre die Zinsen deutlich gesenkt worden. Leider habe ich im Netz keine Aufstellung gefunden die so weit zurück geht. Aber man kann wohl deshalb davon ausgehen, dass auch die Bundesbank schon nie richtig unabhängig gewesen ist. Der Bericht tut so, als ob dieses erst mit dem Euro angefangen hat. Und da Deutschland in Europa  vor dem Euro schon den Zins-Takt angegeben hat (das war ja das Ärgernis der Franzosen), kann man den Bericht in die Tonne hauen. Ändert aber nichts an der richtigen Behauptung des Titels.

Das wirkliche Problem ist die Schafs-Mentaliät der Sparer, die sich mit so niedrigen Zinsen zufrieden geben und ihr Geld der Finanzindustrie zum Verwalten geben. Erst wenn hier der grosse Ausstieg kommt, ist es mit den Niedrigzinsen und dem System vorbei.


Neu 2012-09-07:

[14:00] Auch bei Vereinten Nationen sieht man den Euro als gescheitert an: Endgültig: Trennt euch!

[11:15] Leserzuschrift - Interessant finde ich, dass „der Euro im Wert steigt“, seit mehr davon gedruckt werden sollen – und dann werden:

Das ist die wundersame Geldvermehrung, noch dazu im Wert steigend – die zeigt, wie die Zentrale Geldwirtschaft des Zentralbankensystems funktioniert.

Mehr muss man eigentlich gar nicht sagen.

Hier sind die Einblicke in die Funktionsweise des Systems. Seine Basis , Lug und Trug, Vorspiegeln falscher Tatsachen. Auf  Kosten der Dummen, oder durch die Massenmedien Verdummten, die die Systemfunktionsweise nicht begreifen.

Man versteht dieses Verhalten nur, wenn man das Karrieremodell der "institutionellen Investoren" = Bondaffen kennt: diese haben alle schreckliche Angst vor Nominalwertverlusten, weil das sie Job und Bonus kosten kann. Inflation ist denen egal. Aber nicht den Privatinvestoren, diese müssen aussteigen.
 

[8:30] Süddeutsche: EZB belohnt Missmanagement

Die Europäische Zentralbank lässt keinen Zweifel daran, dass sie den Euro retten will - und trifft dabei Aussagen, die ihr nicht zustehen. Damit schwingt sich die EZB zur heimlichen Herrscherin in Europa auf. Soll es egal sein, was das höchste deutsche Gericht urteilt, was der Bundestag beschließt? Eine unerträgliche Vorstellung: Wenn der EZB Urteile nicht passen, dann druckt sie einfach Geld.

Ja, so ist es: die Gelddrucker sind in der EZB in der Überzahl.
 

[8:30] Wie schon bekannt: Analysten: EZB-Effekt wird schnell verpuffen

[10:00] Leserkommentar-CH - Die richtigen Worte zur "Superaktion" von gestern...

EZB - Draghi will den Euro um jeden Preis retten. Und der Preis wird hoch sein. Er hat nur die Zündschnur verlängert, geändert wird gar nichts. Jetzt kauft die EZB Schrottanleihen "in unbegrenzter Höhe", das kann nicht gut gehen. Die EZB wird zur "Bad Bank", ein neues Sammelbecken von Mist und Abfall. "Die guten" Staaten werden einmal mehr blechen. Darum hatte sich auch Deutschland dagegengestemmt.

EZB II - Die Börsen jubeln kurzfristig, denn jetzt können Banken und Staaten einen Teil des Schrotts wieder ohne Verlust (mit Gewinn gar?) weiterreichen. Ernüchterung wird kommen! Wir hatten doch schon einmal einen "Super-Mario..."

EZB III - gestern wurde die Basis für eine Inflation gelegt, die uns zuerst schleichend, dann später galoppierend, einholen wird. Mahlzeit!

Am Euro hängt schliesslich Draghis Job. Aber die Entscheidung fällt beim Gold.

[10:30] Leserkommentar-DE - Besprechung in der Finanzabteilung eines Dax-Konzerns.

Zitate:

"Auch wenn es evtl. zu einigen jetzt nicht erkennbaren Haftungen für Deutschland kommen sollte muß man das jetzt so machen wie der Draghi gesagt hat, um nicht ein Spielball der Ratingagenturen, Fonds und Spekulanten zu werden".

"Das Verhalten von Hrn. Weidmann, als einziger dagegen zu stimmen war negativ, da die internationale Presse uns heute beschuldigt, den Zug Europa entgleisen lassen zu wollen". War wohl ein Zitat aus dem "Guardian", beheimatet in einem nicht € Land.........

"Draghi hat Recht was zu unternehmen, weil wenn wir auf die Politiker warten, passiert eh nichts."

Und hier der Gipfel der Naivität: "Wenn ich mit 10 Mann in einem Schlauchboot sitze, und das hat ein Loch, dann frage ich auch nicht, wer da mit der Nadel reingestochen hat, sondern wir müssen gemeinsam einen Flicken draufkleben und das Wasser rausschöpfen."

Ein Kollege fragte dann noch in die Runde, welche Bedingungen es für die Anleihenkäufe gibt, denn die Griechen waren ja auch bereit, Bedingungen zu akzeptieren.

Der Einzige, der nichts gesagt hat, war ich, denn da ist nicht nur Hopfen und Malz, da ist bereits das ganze Bier verloren.........

In diesem Konzern sorgt der "Konzernherr" (CEO) sicher dafür, dass alle schön brav sind - sonst gibt es wieder ein Compliance-Seminar.

[11:00] Leserkommentar-CH:
Bezeichnend für unsere Gesellschaft dass niemand in der Runde verlangt hat, denjenigen der das Loch gestochen hataus dem Schlauchboot zu werfen. Dieser wird also in Zukunft wieder auf ähnliche Ideen kommen!

[11:00] Leserkommentar-DE:
Um in die Finanzabteilung eines Dax-Konzerns „aufzusteigen“ ist es anscheinend zwingend erforderlich, seine „Qualitäten“ als Schlafschaf nachdrücklich unter Beweis gestellt zu haben. Wie konnte der Kommentator nur da rein geraten?

Nur die Angepassten steigen auf.WE.


Neu 2012-09-06:

[18:45] Da kracht es  richtig: Offener Konflikt mit der EZB: Bundesbank lehnt Anleihenkäufe ab

Der Konflikt zwischen der Deutschen Bundesbank und der EZB eskaliert: Nachdem Mario Draghi unverhohlen Jens Weidmann als einzige Gegenstimme im Direktorium öffentlich gemacht hat, stellt sich die Bundesbank nun offiziell hinter ihren Präsidenten und lehnt schriftlich das Ankaufsprogramm von Staatsanleihen ab.

Wer noch einen Beweis braucht, dass die BuBa den Euro und die EZB total hasst, hier ist er. Entweder steigt Deutschland aus dem Euro aus, oder es gibt einen massiven Gesichtsverlust für die Bundesbank.
 

[17:45] Laufzeiten-Augenauswischerei: EZB will Staatsanleihen von Euro-Krisenländern aufkaufen

Die Begrenzung auf maximal 3jährige Restlaufzeiten ist reine Maskerade. Darniedergehende Volkswirtschaften können sich zum Schluss nämlich nur mehr für immer kürzere Zeiträume verschulden, weil ja in diesen Spät-Stadien keiner mehr glaubt, dass er in  5 oder 10 Jahren sein Geld wiederkriegt. Bestes jüngstes Beispiel ist Zimbabwe. Am bitteren Ende, als landesweit Millionen Billionäre hungerten, konnte sich das Hyperinflationsregime für maximal 6 Monate über Geldmarktpapiere finanzieren.

[15:30] Das Euro-QE rollt weiter: EZB-Rat beschließt Bond-Kauf am Sekundärmarkt, lockert Anforderungen für Sicherheiten

Die Euro-Banker denken wohl, "was brauchen wir schon an Sicherheiten für den Papierschrott, den wir uns selbst drucken können." Zentralbanken haben aber keine Pfeile im Köcher. Sie haben nur eine Notenpresse.

[15:30] Leserkommentar-DE:

Als ich den Artikel gelesen habe, sind mir spontan einige Zitate von Wilhelm Busch aus Max & Moritz eingefallen, die das Tun des Herrn Draghula hervorragend beschreiben:

- "Dieses war der erste Streich, doch der zweite folgt sogleich"
- "Aber wehe, wehe, wehe, wenn ich auf das Ende sehe!"
- "Gott sei Dank, nun ist's vorbei, mit der Übeltäterei!"

Wir geben Draghi Winston Churchill mit auf den Weg: "Da man als Politiker ohnehin nie weiß, wie das, was man tut, sich auswirken wird, kann man gleich das Anständige tun."

[16:00] Leserkommentar-DE:

Jetzt ist die Ankündigung von Draghi draußen. Damit ist die Entscheidung in Karlsruhe hinfällig. Und es dauert jetzt möglicherweise nicht mehr lange bis zum Eurocrash den ich inzwischen noch für dieses Jahr wahrscheinlich halte. Problem ist wie reagieren die Bondaffen.

Das könnte ein "heißer Herbst" werden. Die Hyperinflation ist quasi schon greifbar.

Schon darauf vorbereitet das ein Brot beim Bäcker gute 20-30 Euro (die Millionenbeträge aus 1923 wird es jetzt eher nicht geben) kostet? Das bedeutet Hunger für viele Menschen! Aber das ist dann auch das Ende des Euro....

Warum keine Millionenbeträge wie 1923? Diesmal ist es doch einfacher. Statt Drucken reicht ein Makro im EZB-Geldschaffungs-Computer. Alle Hyperinflationen endeten irgendwo zwischen 9 und 15 Nullen. Diese Krise wird grösser als alle vorangegangenen. Da werden auch die Nullen auf den Konten mitziehen.

[16:00] Leserkommentar-DE:

Hurra Deutschland, die Enteurofizierung hat begonnen.

[16:00] Leserkommentar-DE: war eigentlich sonnenklar was heute passiert -oder hat jemand gezweifelt?

Da muss der Mon(e)ti ja nur noch den Draghi-schen überreden Italo-Schrottpapiere aufzukaufen. Ein Schelm, wer falsches denkt bei der heutigen EZB Entscheidung des Draghi-schen.

Ein Ex-Goldman hilft dem dem anderen Ex-Goldman.

[15:15] Einsamer Drachentöter: Weidmann hat offenbar gegen Draghi gestimmt

[17:30] Leserkommentar-DE:

Jetzt sollte Weidmann auch ernst machen, und zurück treten!

Ist auch keine Lösung. Dann hat Merkel nur die Gelegenheit, einen weiteren Ja-Sager in die EZB hineinzusetzen.

[15:00] Draghula sieht wenig Licht und hält am Gelddruck-Kurs der EZB fest: Statement nach der Gouverneurssitzung

Kurz-Zusammenfassung: Der Wirtschaft geht es beschissen, aber wir werden weiterdrucken.

[15:45] Leserkommentar-DE: EZB jetzt mit "Made in USA" Geldpolitik

Somit machen es die Europäer wie die Amis, der Schutzschirm wird nicht mehr benötigt. Somit ist der 12.09.2012 völlig wurscht.
So hätten es die Europäer von Anfang an machen sollen.
Da Gold weiterhin im Zaum gehalten wird (auch hier gehts mit Papier), wird es erst nach dem wirtschaftlichen Abstieg Deutschlands eng.
Warten wir ab, wie lange es noch dauert.

[14:00] Draghisierung: Draghula festigt seine Position in der EZB

Die EZB hat heute entgegen den Experten-Erwartungen die Leitzinsen unverändert lassen. Neue Sprit-Rekordpreise erinnern schliesslich 300 Millionen Eurozone-Einwohner an die nicht mehr zu verbergende steigende Inflation.

[16:00] Leserkommentar-DE: Bank of Draghi

In England heißt es ja BoE - Bank of England. Die machen zwar seit 2008 auch nichts anderes als Geld drucken, haben aber noch ihr AAA
Rating.
In Europa gibt's jetzt die BoD - "Bank of Draghi" auf Deutsch auch EZD - Europäischer Zentraldruck. Die EZB wie sie mal geplant war als Hüter der Geldwertstabilität gibt es spätestens seit heute nicht mehr...

Zumindest ist es erst seit heute offiziell, dass die Inflationisten das (Himmelfahrts-) Kommando übernommen haben.

[17:30] Leserkommentar-DE: Jetzt sollte Weidmann auch ernst machen, und zurück treten!
 

[14:30] Auch hier formiert sich Widerstand: Kein Boykott, aber...

[13:00] Noch eine Euro-Zerfalls-Studie: A Primer on the Euro Breakup

[13:00] Die Welt über den "Draghi-Schatz": In der EZB türmen sich schon genug Schrottpapiere!

[13:00] Wieder nur ein Strohfeuer: EZB: Warum die Draghi-Bazooka die Kapitalflucht nicht stoppen wird

[09:15] IK-News: Ratssitzung : EZB vor einem Rechtsbruch?

Heute ist nicht irgendein Tag, es ist der wahrscheinlich bisher schicksalhafteste der EZB seit deren Gründung. Nachdem der Köcher an finanzpolitischen Möglichkeiten entleert ist, soll nun das letzte Tabu, eigentlich eher Verbot, gebrochen werden. Eine direkte Finanzierung maroder Staaten, durch den Aufkauf wertloser Anleihen. Während die Märkte diesen Schritt mit einem Feuerwerk begrüßen werden, ist es für die Finanzmarktstabilität ein Desaster. Doch wen scheren noch Sicherheit und Stabilität, wenn es um das Große Ganze geht?

Und ganz Europa wird wahnsinnig und singt: Mir fliegen gleich, die Löcher aus dem .....

[10:45] Leserkommentar-DE - Früher oder später wird Draghi drucken. Das ist so sicher, wie das Amen in der Kirche !

Sobald er druckt, ist die Information ableitbar, dass wir uns in der letzten Phase vor dem Crash befinden.

Der ESM ist dann belanglos, weil die unbegrenzte Nachschusspflicht kaum mehr zum tragen kommt.

Es bleibt dann nur die Frage offen, ob die Parlamentarier, welche dem ESM zugestimmt haben, strafrechtlich und evtl. zivilrechtlich zur Verantwortung gezogen werden. Ebenso stellt sich dann die Frage, ob Draghi bzw. der EZB Vorstand zur Verantwortung gezogen werden kann. Man spricht immer von einem EZB-Mandat. Ein Mandat kann aber auch entzogen werden. Stellt sich also die Frage, ob man Draghi seines Postens entheben kann. Immerhin vertritt er den Vorstand der EZB und hat damit für die Einhaltung des Mandats eine besondere Verantwortung.

PIGS-Probleme hin oder her. Tatsache ist, dass es Verträge gibt, und diese nicht außer Kraft gesetzt werden, nur weil diese zeitweise oder in einigen Punkten gebrochen wurden. Auf diese Verträge kann sich die Bundesregierung jederzeit berufen, so sie denn auf die Erfüllung besteht. Die Bundesregierung kann ja auch vor ein EU-Gericht ziehen.

Auch unter dem Aspekt der kommenden Bundestagswahl müsste Merkel/Schäuble irgendwie handeln, um dann nicht für das Desaster verantwortlich gemacht zu werden.

Wir werden auch sehen, ob Weidmann dann seinen Rücktritt erklärt. Eigentlich bleibt ihm nichts übrig, sollte Draghi zu weit gehen. Der Rücktritt Weidmanns wird nicht ohne Folgen bleiben.

Draghi druckt jetzt schon, besser lässt es die nationalen ZBs über ELA machen. Ohne das wäre der Euro schon lange tot.WE.
 

[09:00] KWN: Faber - The Most Dangerous Trend Facing The World Today

[08:45] FORMAT: Alles oder nichts?

Auf EZB-Präsident Mario Draghi wartet heute eine klare Aufgabe: Er muss einen Plan zur Rettung des Euro vorstellen – Ausreden verboten!
Sollte er damit scheitern, die hohen Erwartungen der Märkte zu erfüllen, wird die Enttäuschung groß sein. Mit seinen Äußerungen in den vergangenen Wochen hat Draghi die Messlatte für sich selbst sehr hoch gehängt, Experten warnen jedoch davor, den EZB-Chef zu unterschätzen.

Na wie wird der Plan wohl aussehen? Enteignung der produzierenden Teile Mitteleuropas! Schief gehen wird er auch, er wird lediglich die Zeit der Würdelosigkeit und Schmerzen verlängern. Großartig wieder einmal die Format-Fotoredaktion.

[08:30] ESM-Prozess: Befangenheitsantrag gegen Karlsruher Verfassungsrichter

[08:30] Leserkommentar:

Dieser Richter steht mit seiner Befangenheit zwar auf der richtigen Seite, aber wenn der Befangenheitsantrag den Prozeß verzögern kann, soll es mir recht sein.


Neu 2012-09-04:

[17:45] Monti und Hollande wollen Warp-Speed beim Gelddrucken: Die EZB muss "ernste Hindernisse" aus dem Weg räumen

Das "ernste Hindernis" heisst natürlich Deutschland.
 

[16:15] Leserzuschrift-AT zu Ökonom wirft EZB "Liraisierung des Euro" vor

Vor die Wahl gestellt, den Euro scheitern zu lassen oder seine Kaufkraft zu opfern, entscheiden sie sich für Letzteres und gegen Ersteres."

guter Artikel und erklärt warum man immer mehr Papiergeld für Sachwerte hergeben muß. Draghi wird daher in den Geschichtsbücher den Eintrag finden, die Zündschnur für die Gold und Silberrakete gewesen zu sein

Wie wahr!
 

[15:30] Für Grexit & co: US-Firmen: Pläne für Euro-Zusammenbruch

[11:45] Leserzuschrift-DE: in den Niederlanden sind die Euro-Kritiker vor dem Sieg.

Das ist gut für die Niederlande aber schlecht für uns. Denn wenn die Niederlande tatsächlich aus dem Euro raus gehen sollten dann bliebe noch mehr an uns hängen! Denn unsere Politiker würden aufgrund des ewigen Schuldkomplex den Euro nie freiwillig aufgeben!

Wir brauchen UNBEDINGT EINE EUROKRITISCHE PARTEI! Das kann so nicht weiter gehen. Die "Rettung" des Euro macht Deutschlandkaputt. Aber leider wird jede Eurokritische Partei in den Medien hier entweder nicht beachtet oder also "rechts und nazi" niedergeschrieben.

[14:45] Leserkommentar-DE - wenn ein Zahlerstaat aussteigt:

Eben nicht ! Wenn die Niederlande aussteigen, dann wird der Euro so geschwächt, dass er binnen Tagen kollabiert !
Warum? Wenn die Niederlande aussteigen, wie soll dann die griechische Regierung argumentieren, dass sie noch drin ist? Wie soll dann die Deutsche Regierung rechtfertigen, dass GR, PT und SP drin sind?
Tritt ein Staat aus, dann bricht der Damm und dann ergießt sich die Flut !
Wenn ein Staat aussteigt, dann wir der Markt das Signal sehen, dass sich der Euro auflöst. Dann werden Euros in Massen abverkauft.

Wenn etwa NL aus dem Euro aussteigt, bricht dieser, wie richtig festgestellt wird, sofort zusammen.
 

[11:30] Druck auf Deutschland wächst: Spitzentreffen in Berlin und Rom

Die EU und die Regierungen der Mitgliedsländer müssen handeln: Die Kreditwürdigkeit der EU steht auf dem Spiel. Gipfel-Treffen in Berlin und Rom sollen neue Erkenntnisse bringen. Griechenland, Spanien und aufkommende Probleme auch in Frankreich schaffen Handlungsbedarf. Vor allem Deutschland gilt es zu überzeugen.

Ja, genau das 847. Spitzentreffen bringt die Lösung, wers's glaubt!

[10.45] EURUSD 1,20? Euro shorts smell blood

The potential weakness in the euro, which on the chart suggests there is little visible support above the $0.80 level once $1.2000 is broken, suggests current difficulties in the eurozone could begin to have a serious effect on the currency. It is time therefore to think about the euro itself.

[08:15] Sieg der Vernunft? WSJ: Bulgaria Shelves Plans to Join Ailing Euro Bloc

SOFIA, Bulgaria—Bulgaria, the European Union's poorest member state and a rare fiscal bright spot for the bloc, has indefinitely frozen long-held plans to adopt the common currency, marking the latest fiscally prudent country to cool its enthusiasm for the embattled currency.

Nicht einmal die Bulgaren wollen das Dreckszeug, dass sich gemeinsame Währung nennt, aber wir müssen die Währung, seine Rettungen und die Propaganda ertragen.Aber die Bulgaren können sich nun mal so einen Schwachsinn wirklich nicht leisten. Wir bald auch nciht mehr.

[07:45] DAF -Polleit:Unser Geldsystem befindet sich bereits in Auflösung

Thorsten Polleit von Degussa Goldhandel sieht bereits jetzt das "Papiergeldsystem in Auflösung" und warnt vor massiver Inflation in den kommenden zwei bis drei Jahren.

Recht hat er, der Professor, aber das mit der Inflation spüren die meisten jetzt schon.


Neu 2012-09-03:

[17:15] Leserzuschrift-DE zu Regling: ESM ohne Deutschland nicht sinnvoll

und es gibt „Mächtige“ die spielen immer noch das trotzige Kind, dem man den Sandkuchen kaputt hauen will … oder sie leben sogar außerhalb der Realität. Einfach lächerlich diese Aussagen:

„Nach dem Ende der Krise solle der ESM in eine Art Winterschlaf versetzt werden. Personal und Ressourcen würden dann zurückgefahren, der Rumpf-ESM mache dann nur noch eine Art Bereitschaftsdienst.“ Und: „…verbessern, dann kann die Krise in ein bis zwei Jahren überwunden werden."

Gute Bürokraten sichern immer die Zukunft ihrer Jobs. Ob er wirklich an das Überleben des Euro glaubt?

[20:30] Leserkommentar-DE - Herr Regling möchte eigentlich sagen:

Ohne Deutschland gibt es ansonsten keine Kuh mehr, die gemolken werden kann. So einfach ist das.

Er sollte besser mal die Europäer nennen, die Deutschland je einmal gerettet haben.

Klassischer Hochverrat mit Hintertürchen:

Er opfert Deutschalnd auf dem Altar eines Euro-Pan-Grössenwahnsinns.

Danach will es keiner gewesen sein.

Und auch er ist nur eine der Lichtgestalten, die an ihrem Job verdienen wollen.

Und vor allem möchte er Job und Dienstwagen behalten.
 

[13:15] Alle bereiten sich auf den Euro-Crash vor: USA: Vorbereitung auf Euro-Zerfall


Neu 2012-09-02:

[18:00] Auch T-Online ortet Kohl als Sündenbock

Angesichts der sich zuspitzenden Euro-Krise gibt es immer mehr Kritik an Altkanzler Helmut Kohl. Im Nachrichtenmagazin "Focus" äußerten sich mehrere Politiker und Wirtschaftsgrößen, der CDU-Politiker habe bei der Vorbereitung der Gemeinschaftswährung schwere Fehler gemacht.

[17:30] Leserzuschrift-DE:

machen sie einfach mal www.focus.de auf. HIer gibt es kritische Berichte auf der Startseite über Helmut Kohl. Scheint mir so, als wird gerade der Sündenbock Helmut Kohl ausgegraben, der an dem kommenden Euro-Crash schuld sein wird. Irgendjemand braucht man ja ... und am Helmut Kohl kann man sich auslassen, der ist eh schon unter den Scheintoten. Oder seh ich das falsch. Ist schon komisch, wie die Medien gerade den Sündenbock Helmut Kohl für die Eurokrise puschen. Scheint was dran zu sein.

[18:00] Leserkommentar-DE:

da scheint was dran zu sein. Ich habe gerade den Bericht im Focus auch gelesen und mir scheint es als ob da gerade ein Denkmal bröckelt. War es aber nicht gerade Kohl der sich als glühender Europaverfechter gab und dabei die Interessen Deutschlands, na sagen wir es ruhig, verraten hat.

Für die Wiedervereinigung war Kohl bereit sich erpressen zu lassen. So kamen wir überhaupt erst zum Euro! Europa hätte auch funktioniert wenn Deutschland nie Mitglied im Euro geworden wäre!

Ich denke das ist wirklich so dass das "Denkmal Kohl" bröckelt. Ob er als Sündenbock aufgebaut werden soll weiß ich nicht, sieht danach aus. Da hat er sich wohl verspekuliert.

Diese Krise war vorhersehbar. Experten wie Hamkel und Schachtschneider, um nur mal zwei zu nennen haben gewarnt. In deutlichen Worten gewarnt. Und mir kommt es so vor als ob es jetzt noch schlimmer ist als die Warnungen es damals verlauten ließen.

[19:30] Leserkommentar-DE:

Na, Na auf jeden Fall erscheint er im Herbst, falls ich mich recht erinnere als Briefmarke. Somit der erste deutsche Staatsmann, der als lebender seine Briefmarkte erlebt. Wenn er als Sündenbock aufgebaut wird, müsste es schon sehr in der Hütte brennen.

[10:15] Tritt er zurück, weil er sich nicht in der EZB durchsetzen kann? Weidmanns Schlacht

Der Bundesbank-Chef will verhindern, dass die EZB eine Notenbank nach italienischem Vorbild wird. Dafür erwägt er sogar den Rücktritt. Der Kampf um den Euro eskaliert.

Wieder ein Beweis dafür, dass der Hass in der BuBa auf Euro und EZB unendlich gross sein muss.


Neu 2012-08-31:

[20:00] Wenn man sich den Goldpreis ansieht, dann kommt er bald: Für den Euro naht der Tag der Abrechnung

[11:45] Letzte Endsieg-Rückzugs-Propaganda? Österreichs Notenbankchef meint, "Zurück zum Schilling wäre Wahnsinn"

In der europäischen Gelddruck-Kommandantur muss ja echte Panik herrschen. Nowotny versucht damit, den wachsenden Unmut gegenüber dem inflationären Euro den Rechten umzuhängen, obwohl der Protest mittlerweile in allen Wiener Cafes zu hören ist. Sowohl FPÖ-Chef Strache als auch Noch-nicht-Parteigründer Stronach plädierten in den vergangenen Tagen für ein Ende des Euro-Wahnsinns. Strache liess insbesondere dadurch aufhorchen, als er zu Wochenbeginn ankündigte, seine Partei stehe nur dann als Koalitionspartner zur Verfügung, wenn es ein Referendum zum Euro gibt.

[11:30] Österreichischer Top-Banker: Den Euro-Schaden werden die Bürger bezahlen

"Egal welchen Weg wir gehen, ob wir Länder aus dem Euro ausschließen, ob sich Länder selber entschließen auszutreten, ob wir einen Nord- und Südeuro einführen, ob starke Staaten im Euro bleiben und schwache aussscheiden oder umgekehrt oder ob wir es so lassen wie es ist: In irgend einer Form werden wir alle in Europa für diesen Schaden aufkommen müssen", sagte (Erste Bank-Generaldirektor) Treichl.

Mit "alle" sind aber nicht die Banken gemeint: Treichls Bank wirtschaftet schon seit 2009 mit Staatshilfen. Der Boss selbst wird auch nicht wirklich betroffen sein: In der Wiener Gerüchteküche dampft schon lange die Mär, dass Treichl längst alles in Gold umgeschichtet hat.

[09:00] J.K.Galbraith erinnert an die EU-Realität: "Griechenland wird aus dem Euro fliegen, wenn Deutschland das bestimmt"


Neu 2012-08-30:

[19:30] SK-Fico-Äußerungen zum Bruch der Währungsunions drücken Euro und Aktienmärkte: Robert Fico gibt Euro 50:50-Chance

Wieder eine etwas realistschere Politiker-Aussage. Und schon reagieren die Märkte.
 

[8:15] Draghula, der Gelddrucker 1: Termindruck: EZB bereitet die Geldpresse vor

[8:15] Draghula, der Gelddrucker 2: Mario Draghi stimmt Deutschland auf Geldschwemme ein

In einem Zeitungsbeitrag erklärt Mario Draghi ausführlich, warum die EZB jetzt „außergewöhnliche Maßnahmen" ergreifen wird. Der Artikel ist eine Rechtfertigung gegenüber den Deutschen, weil Draghi weiß, dass es am Ende um die Ersparnisse der Deutschen gehen wird. Die Tatsache, dass sich Draghi direkt an das deutsche Volk wendet, ist auch ein Affront gegen Bundebank-Präsident Weidmann.

Wann endlich beginnen die doofen deutschen Sparer aus diesem Euro auszusteigen (und alle anderen auch)?

Opposition: Jürgen Stark: EZB-Plan wird zu „hoher Inflation“ führen

Leserfrage-DE:
Wäre Jens Weidmann‘s  Bundesbank (BUBA) alleine in der Lage den „Stecker“ für Deutschland  zu ziehen, sprich aus dem EURO auszusteigen?
Wenn ja: Wie ist Ihre Einschätzung, dass die BUBA dies tut. M.E. hat die BUBA keine andere Wahl bzw. Zeit mehr. Es muss dringend etwas passieren, bevor Draghi seinen Drucker anwirft.

Deutschland hat schon mehrfach versucht auszusteigen, aber der Druck von Aussen war zu gross. Wir müssen abwarten, bis der Euro an den Märkten crasht. Der Hass in der BuBa auf alles, was Euro heisst, muss unendlich gross sein.

[10:30] Leserkommentar-AT:
In Anlehnung an eine Comic-Figur sollte EZB-Chef Draghi in Kombination mit seiner Lieblingsbeschäftigung besser "DRAGHOBERT DRUCK" heißen..... ("Drago" heißt auf Ungarisch übrigens "teuer" - denn das kommt er uns auf jeden Fall!)

[11:45] Leserkommentar-DE -Warum sollte der Hass in der BuBa auf Euro und EZB so groß sein?

Die BuBa kann doch immer ihre Hände in Unschuld waschen. Jedesmal stellt sich die BuBa als Opfer da. Bei der Wiedervereinigung war es angeblich Kohl mit Waigel, die den Umtauschkurs eigenmächtig aufgestellt haben. Beim Euro soll die BuBa, die ja angeblich so unabhängig von der Politik ist, wieder von den Politikern über den Tisch gezogen worden sein.

Wenn die ja so unabhängig ist, dann sollen sie doch etwas unternehmen. Schachtschneider und Co., sind finanziell und mit den verfügbaren Möglichkeiten Kleinlichter (quasi David gegen Goliath). Da haben wir aber einen Weidmann mit der BuBa im Rücken, und was macht er, außer ein paar Worte loszuwerden? Nicht vergessen, die BuBa ist eine der mächtigsten Zentralbanken im Euroland, wenn nicht die mächstigste ZB. Aber irgendwie wird die Macht der BuBa nicht richtig "ausgespielt".

Selbst ein Gauweiler macht mehr als die BuBa. Immerhin zieht dieser CSU-Abgeordnete (mit Sicherheit mit guten Gegenwind) vor das Bundesverfassungsgericht. Was macht Weidmann? Bereitet er sich auf eine Schauspielerkarriere vor, oder meint er, andere (Gauweiler, Schachtschneider, Hankel u. a.) würden die Kohlen aus dem Feuer holen?

Oder hofft er auf das Bundesverfassungsgericht?

Die BuBa hasst den Euro schon seit vor seiner Einführung, denn wie Jaques Attali sagte: die D-Mark ist die deutsche Atombombe. Und die Bundesbank herrschte über die DM. Jetzt nicht mehr. Es geht um Macht und Stolz.

[20:00] Leserkommentar-DE - Got Gold & Silver????

Keiner der systemischen Buba-Banker will als der in die Geschichtsbücher eingehen, der die "Landeswährung" ohne entsprechende vorherige Abwehrmaßnahmen der Hyperinflation NICHT selbst aus dem Buba-Haus einleiten konnte. Ein Schauspiel...denn die Buba ist ein zahnloser Tiger und die Eurohyperinflation läuft in 2012 in die entscheidende Phase. Lange hatte ich vorausgesagt, daß die EZB am Ende alles monetisieren wird. In 2012 ist der größte Bedarf an Staatsschuldenmonetisierung der Pleitestaaten Europas. Lange druckt man schon heimlich. Im März 2013, sollte der Euro dann noch existent sein, dann beginnt die nächste gigantische Teuerungswelle der essentiellen Waren und Leistungen wobei auch dei deutsche Wirtschaft erheblichen Einbruch haben wird. Wie bereits im März 2012 vorausgesagt, so wird der nächste massive Teuerungsschub dieser Güter noch im Sept. 2012 einsetzen.


Neu 2012-08-29:

[10:15] Welt: EZB-Direktor Asmussen ruft Alarmstufe Rot aus

Top-Notenbanker Jörg Asmussen warnt eindringlich vor dem Zerfall des Euro. Es gebe im Markt "systemische Zweifel" – man könne sogar von einem "Wechselkursrisiko" sprechen.

Top Notenbanker???? Dieses Gurkerl hat seine Zeit hauptsächlich im Dunstkreis der Politik verbracht. Und wenn er in Banken gespielt aht, gabs eine Katastrophe (siehe Wikipedia-Zitat) Während seiner Zeit als Abteilungsleiter saß Asmussen als Vertreter des Bundes im Aufsichtsrat der Mittelstandsbank IKB, die im Sommer 2007 infolge der Krise am US-amerikanischen Subprime-Markt in eine Schieflage geraten war und zu deren Rettung die staatseigene Förderbank KfW Milliarden zur Verfügung stellen musste. Asmussen setzte sich dabei massiv dafür ein, die Papiere zu kaufen, die später die Krise der IKB auslösten. Wie viel hätte uns der Herrgott ersparen können, hätte er dem Asmussen die Einsicht früher gegeben. Übrigens ich mag das Foto von ihm im Artikel - sagt einiges aus, oder?

[08:45] Merkel will China Staatsanleihen der Südeuropäer schmackhaft machen

Bei ihrem bevorstehenden China-Besuch will Bundeskanzlerin Angela Merkel die Chinesen dazu bringen, Staatsanleihen von Spanien und Italien zu kaufen. Diese werden, wie schon vor einem halben Jahr, dankend ablehnen.

Warum um Hmmels Willen sollten die das tun? Aber es spricht für die Kanzlerin, dass sie alles - sogar die unmöglichsten Dinge - versucht, um zuretten. Mit wärs lieber, sie drückt den "toxic waste" den Chinesen rein als unseren Steuerzahlern die schon genug für Unnötiges/Unmögliches geleistet haben.

[08:15] Van Rompuy:Griechenland kann niemals aus dem Euro austreten

Der Präsident des Europäischen Rats, Herman Van Rompuy, geht davon aus, dass der Euro für immer bestehen wird - dazu gehört auch, dass ein Euro-Austritt Griechenlands nicht möglich sei.

Honecker träumte noch von 100 Jahren Bestand der DDR (2 Monate vor dem Ende), die Nazis glaubten an 1000 Jahre Bestand aber der Kleine in Brüssel schlägt sie alle: Für immer! Er bestätigt somit meine Theorie: je näher der Systemwechsel desto länger wird die prognostizierte Zeitspanne des Fortbestands.


Neu 2012-08-28:

[16:00] Leserzuschrift-AT: Neue D-Mark, neuer Schilling,...?

Ich schätze Ihre Seite wirklich sehr und lese sie wirklich gerne, verstehe oft aber nicht den „Hype“ über den neuen ATS oder die neue D-Mark.
Papier bleibt immer Papier bzw. besitzt nur den realen Wert von Papier!
Eine neue Währung würde nur dann Sinn bzw. Stabilität und Inflationssicherheit gewähren, wenn zwei primäre Gegebenheiten als Musskriterien erfüllt werden:
1.)    Sie muss durch reales Gold gedeckt sein und
2.)    das Zinseszins- System mit allen ihren ruinösen Bankprodukten („Zins“ bedeutet  im alten bzw. im ursprünglichen Deutschen Sprachgebrauch das Wort "Wucher" bzw. das Wort „Finanzer“ kannte man früher nur unter dem Wort „Schädling“) müsste abgeschafft werden!
Da aber alle EU-Nationalstaaten völlig pleite sind, und das physische Gold der Nationalbank(en) aus diesem Grund daher mit ziemlicher Sicherheit bereits als Pfand anderweitig gelagert bzw. „sichergestellt“ wurde, ist es somit völlig egal, ob auf dem neuen (ungedeckten) und bunt bedruckten Stück Papier wieder ATS oder D-Mark draufstehen würde…

Eindeutig kann diese Frage erst nach dem weltweiten Gold-Kassasturz der Zentralbanken geklärt werden. Obzwar auch ich einen Metall-Standard oder konkurrierende metallgedeckte Währungen als einzige Möglichkeit sehe, die Gelddruck-Manie der Notenbanken wirkungsvoll und dauerhaft zu begrenzen, stellt sich für mich zuerst die Frage, wer tatsächlich das Gold hat und somit die Regeln machen wird. Die Notenbanken halten offiziell gerade einmal 30.000 Tonnen bei einer (nur auf einem National Geograhic-Artikel aus den 80ern basierenden) Totalfördermenge von ca 165.000 Tonnen. Marktinsider gehen jedoch von der 3- bis 4-fachen Menge "above ground", also bereits gefördert, aus.
Zur Währungsreform sei an die Weimarer Republik erinnert: Als man damals die Nullen strich und eine ungedeckte Währung durch eine andere ersetzte, ereignete sich das Wunder, dass die Deutschen der Regierung ihr Versprechen, sich künftig nicht mehr der Notenpresse zur Staatsfinanzierung zu bedienen, glaubte und sich die Regierung daran tatsächlich hielt. Alles weitere würde jetzt hier den Platz sprengen. TS

[16:45] Leserkommentar-DE dazu:

Grundsätzlich muß dem Schreiber gesagt werden, dass das so nach seinem Wunsch nicht gehen kann. Goldwährung ohne Zins geht nicht, weil es ohne Zins nicht in Umlauf kommt. Ob dieses Mal nach dem weltweiten Crash eine ungedeckte Währung akzeptiert wird muss sich zeigen, halte ich aber für äußerst unwahrscheinlich. Alternativ wird ja das Freigeld thematisiert (Gesell, Bernd Senf, Andreas Popp). In Krisenzeiten hat es ja lokal schon funktioniert. Aber brauchen wir Menschen nicht auch wieder eine ordentliche Depression, damit Übermut, Dekadenz, Selbstsucht, auch Glaubens- und Sittenverfall usw. zurück geschraubt und wir Menschen wieder vernünftig werden?

[14:45] Interview: „Die Bundesbank würde den Euro in zwei Wochen zerlegen“

[14:00] Vergleich: ESM und FED - Zwillinge über 100 Jahre hinweg ?

[7:30] Kampf in der EZB: Asmussen fürchtet um Glaubwürdigkeit des Euro

Dringende Warnung von Jörg Asmussen: Der deutsche Top-Mann bei der Europäischen Zentralbank will Spekulanten, die auf den Crash des Euro setzen, keine Chance lassen. Indirekt reagierte er auch auf Bundesbank-Chef Weidmann, den derzeit schärfsten Kritiker der EZB-Krisenpolitik.

Die wilde Schlacht da drinnen geht weiter. Und der Euro ist am Abgrund.

Leserkommentar: Welche Glaubwürdigkeit ???      Leserbriefe !!!
 

[7:30] Da es die letzte Option ist: Investor: EZB wird trotz Inflations-Gefahr in großem Stil Geld drucken

Entscheidend ist nur, wann der grosse Euro-Abverkauf nicht mehr aufzuhalten ist.


Neu 2012-08-27:

[8:45] Video: "Europa im Abgrund" Die Eurokrise - Prof. Dr. H. Flassbeck 07.03.2012

Leserkommentar-DE:
In nachstehenden Video höre ich zum ersten eine klare Analyse der Ursachen der Eurokrise von einem kompetenden Referenten, die so in der Mainstreampresse noch nie angesprochen wurde und zeigt auch deren Lösung auf. Da die Krisenstaaten nicht mehr abwerten können, lässt sich ein Ausgleich nur über die Lohnstückkosten erzielen. Wie beurteilen Sie die aufgezeigten Lösungsvorschläge zur Rettung.

Die PIGS können mit dem hohen Euro-Kurs einfach nicht leben, sie brauchen eine Abwertung.

[9:15] Der Stratege:
Das Senken der Lohnstückkosten ohne die Währung abzuwerten, geht nur mit „Brüningscher Politik“. Diese wird aber zwangsläufig den Nationalismus stärken und am Ende wird man die EU, Euro und die Globalisierung zum Teufel jagen. Die Alternative wäre ein massives Abwerten, was aber zu ähnlichen Entwicklungen bei den nicht PIIGS-Staaten führen wird. Das Ende wird somit wie in einer griechischen Tragödie sein, so oder so grausam und immer das Ende von EU und Euro zementieren. Denn man wird erkennen, dass die Ursache in der Gleichmacherei der EU und des Euro liegt.

[10:30] Leserkommentar-DE:
ich habe kurz in die Ausführungen des Prof. hineingehört. Schon seine erste Präsentation der Zinskosten für die Staatenfinanzierung in der er die Zinsentwicklung beschreibt, ist doch nur die halbe Wahrheit. Er beschreibt, daß die Zinskosten der Eurostaaten  anfänglich auf dem gleichen Niveau lagen und sich durch die Auswirkungen der Zocker an den Finanzmärkten und der damit verbundenen Staatsschuldenerhöhung insgesamt, auseinander entwickelt haben. Er verschweigt, daß vor Einführung des Euro die Zinsen ebenfalls weit auseinander lagen. Nur damals hatten die Länder die Möglichkeit der Anpassungen ihrer Währungen, sprich Abwertungen. Diese Möglichkeit der Anpassung ist Ihnen nun heute genommen, um damit wieder eine gewisse Wettbewerbsfähigkeit zu erlangen.Und zu den Zockern kann ich nur sagen, daß die Staaten oder ihre Banken in unverantwortlicher Weise mit den neuen niedrigen Finanzierungskosten seit der Euroeinführung umgegangen sind und jetzt vor dem Scherbenhaufen stehen, für den die Nordstaaten den finanziellen Ausgleich bereitstellen sollen. Diese Länder haben also seit der Euroeinführung noch laxer ihre Wirtschaftpolitik gesteuert als sie es vorher taten weil die drohende Abwertung ihrer Währungen, der natürliche wirtschaftliche Disziplinator, entfallen war. Die Krise mit den Lohnstückkosten zu überwinden ist eine Seite der "Lösungen", springt aber viel zu kurz wie wir jahrelangen Leser von Hartgeld wissen.

[13:00] Leserkommentar-DE:

Was Prof. Flassbeck auch unterschlägt:
1.) Wer hat die PIIGS gezwungen, ihre Löhne über die Produktivitätssteigerung hinaus zu erhöhen ? Niemand !
2.) Wer hat It, Gr und P gezwungen, darüberhinaus noch die Staatsschulden durch überzogene Sozialtransfers aufzublähen ? Niemand !
3.) Wer hat die Banken in E und Ir gewungen, den Bauwahn und Konsumrausch bis zur Selbstzerstörung auf Schulden zu finanzieren ? Niemand !
Er behauptet, dass war nur möglich, weil die Deutschen zuviel sparen und Lohndumping betreiben.
Ich behaupte:
1.) Wenn wir Deutschen nicht dieses von Flassbeck beschriebene gewaltiges Lohndumping (in Höhe von 10% in 10 Jahren !!) betrieben hätten und die deutschen Preise dadurch jetzt 10% höher wären, hätte dies gar nichts geändert. Die PIIGS hätten sich genauso verschuldet, wie jetzt auch. Die konnten der süssen Versuchung, der durch den Euro und durch die Dummheit der Finanzmärkte (Banken..) für sie erstmals seit Generationen (seit dem Goldstandard oder noch früher) so niedrigen Zinsen gar nicht wiederstehen.
2.) Dass der deutsche Sparstrumpf in Südeuropa verjubelt wurde, sind zuerst mal die Banken schuld, die eben diese Sparstrümpfe für Niedrigzinsen verliehen haben. ABER: Wenn es nicht (und es sind auch nicht nur) deutsche Sparstrümpfe gewesen wären, - irgendein Volltrottel auf der Welt hätte den PIIGS den Billigkredit mit Pseudpabsicherung durch den Euro schon besorgt!
Also: Gar nichts wäre anders und wird auch nicht anders mit Flassbeck's Rezepten!

[20:30] Leserkommentar-DE - Genieß den Krieg, der Frieden wird fürchterlich!!!

Lassen wir Flassbeck sich austoben mit „teilhaltlicher“ Betrachtung des Ganzen.

Da wird kein Schuh draus – ok.

Aber dann die Verantwortung auf die Banken zu schieben, die dann unseren Sparstrumpf verzockt haben?

Houston, wir haben nicht EIN Problem, sondern MULTIPLE-Probleme.

  1. Bei der Wahl wird’s schwierig – die großen 4-5 Parteien bedienen sich der Stimmquantität und liefern dort Subventionen, wo die Stimmen herkommen

Ergebnis: nationale Interessen werden im Einheitsbrei der EU- und Globalisierung verheizt.

Merke: persönliche und lokale, ja sogar regionale Interessen darf man noch vertreten und durchsetzen. Aber bei nationalen Interessen, die ja nur die

logische Konsequenz der Vorstufen darstellen, ist dann SCHLUSS.

  1. Also wählen mit dem Stimmzettel. Bah, Pustekuchen – Gehirnbesitzer, sind eben noch lange keine Gehirnbenutzer.

Und, selbst die – die noch aktiv und selbständig denken können – können teilweise nicht „vorausdenken“, was dann dazu führt, dass man

eben auf Basis des Erlebten entscheidet war richtig und was falsch ist.

Auf Basis des selbst Erlebten für die Zukunft zu entscheiden, ist in der aktuellen Phase hochprozentig FALSCH.

Die Wenigen, die wirklich noch erlebt haben, was NS, Währungsreform und Co. so alles an Nebeneffekten mit sich gebracht haben,

sind mittlerweile eine verschwindend geringe Minderheit, passiv vegetierend oder schon auf Wolke 7.

Im Krieg hieß es damals: Genieß den Krieg, der Frieden wird fürchterlich!!! Der vermeintliche Frieden in unserer Finanzwelt (da wir davon ja noch nichts spüren)

ist der eigentliche Krieg und der Frieden anschließend (die Zeit ohne Kredit, Derivate und all dem anderen unnatürlichen Auswüchsen) wenn die Banken

und die Börsen zu haben und die Laternen dann „bestückt“ sind, wird eine Zeit der Entbehrungen sein, aber auch eine Zeit wo wir alle wieder zur Besinnung kommen.

            Wer vorher zur Besinnung kam, hat das Spiel durchschaut und vorgesorgt, all die anderen werden voller Bitterkeit „nachsorgen“.

  1. Letztlich geht es um 100%ige Eigenverantwortung, was schon alles sagt. Die Antwort in mir zu finden, „die mir EIGEN ist“.

Im Mainstream zu suchen, was nicht viel braucht, und dann nachzubeten, was ALLE sagen, wird letztlich genau zu dem führen, was dem Euro zum Verhägnis wird:

„Eine Kette bricht immer am schwächsten Glied“, so wie der Euro in Club Med Ländern, werden Staaten in den strukturgeschwächten Gebieten zuerst „aufgerieben“

werden. In Berlin und anderen Großstädten „no-go-areas“ zu haben ist die Kapitulation der Exekutive vor der Inkompetenz der Legislative das RICHTIGE für das eigene Volk

zu tun (so unsere Kolitiker - K steht für Korruption - echtes Interesse daran haben für das eigene Volk zu entscheiden… Grimm lässt grüßen).

Wenn ein Herr Schäuble vollmundig verkündet, dass Deutschland seit Ende WK 2 nie mehr souverän war, wäre es doch das ERSTE GEBOT diese Souveränität wieder

SOFORT und UMFASSEND herzustellen (was aus irgendwelchen Gründen eine weitaus geringere Priorität hat, als das deutsche Volk umfassend ausbluten zu lassen – das

aber absolut souverän).

In diesem Sinne, bleiben Sie souverän und entscheiden Sie umfassend und exklusiv für sich, was stimmt. Es ist Ihr Leben – leben SIE richtig und leben Sie dieses Leben „SELBST“!!!

 

[8:00] Die Kapitalflucht aus dem Euro ist immer noch am Anfang: Eurozone: Massiver Kapitalabzug hält an; Vertrauen in Politik erodiert

Die Kapitalflucht unter ausländischen Investoren aus der Eurozone nimmt weiter an Fahrt auf. Nachdem verschiedene amerikanische Geldmarktfonds schon vor einiger Zeit ihr Kapital aus der Region abzogen, hat auch der im Jahr 2008 fast kollabierte Versicherer AIG mehrere zehn Millionen US-Dollar an Investitionen in deutschen, französischen, spanischen und italienischen Banken repatriiert. Der Kapitalabzug wird vor allem mit dem kaum noch vorhandenen Vertrauen der Finanzmärkte in die Brüsseler Politik und die nationalen Regierungen der Mitgliedsstaaten der Eurozone begründet.

Beobachter sind der Ansicht, dass der Kapitalabzug aus der Eurozone trotz allem noch in seinen Kinderschuhen steckt. Sollten erst einmal große institutionelle Investoren wie Pensions- oder Staatsfonds flüchten, dürfte der Außenwert des Euro vor einem massiven Rutsch stehen. Schon jetzt werden seitens der Politik Vorkehrungen getroffen, den Abzug von Kapital von den regionalen Banken einzudämmen, indem Kapitalkontrollen eingeführt und Barkäufe nur noch bis zu bestimmten Beträgen ausgeführt werden sollen. Dies gilt für Spanien und Italien und wird als Vorbereitung auf einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone gesehen. Große Investoren entscheiden sich deshalb anscheinend lieber jetzt für den Abzug, solange es noch möglich ist.

Derzeit flüchtet immer noch viel Kapital nach Deutschland und einige andere Euro-Staaten. Aber wenn die Flucht auch von dort losgeht, kann man den Euro nicht mehr halten.


Neu 2012-08-26:

[13:15] Ex-SNB-Ökonom Schiltknecht glaubt nicht mehr an den Euro: Unter Trichet war die Welt berechenbarer

Warum sind es immer nur die "Ehemaligen", die dich trauen, die Wahrheit auszusprechen? In einem Punkt bleibt aber auch Schiltknecht System-Ökonom: Er empfiehlt, den Euro an einen Währungskorb zu binden. Das kommt so oder: In diesem WÄhrungskorb werden aber wieder God und SIlber sein.

[9:15] Vorbereitungen bei Banken und Konzernen - FAZ: Die heimlichen Pläne für den Euro-Crash

Banken und Konzerne bereiten sich darauf vor, dass der Euro zerfallen könnte. Sie horten Bares, ändern Verträge und proben, wie man die „neue Drachme" einführt.

Ob diese Pläne viel helfen, muss sich erst zeigen. Aber die Tatsache, dass soetwas bereits in den Zeitungen steht, zeigt, dass der Euro-Crash bald kommt.

[10:15] Leserkommentar:
Normalerweise geht an anderer Stelle irgend etwas schief, wenn man sich auf ein bestimmtes Szenario extrem vorbereitet. Ist es der Derivatemarkt? Egal, wir werden es rummsen hören, wenn es soweit ist.

Der Euro ist einfach nicht mehr lange zu halten, das ist es.


Neu 2012-08-24:

[15:15] Diese hätten schon 2010 kommen sollen: Neue Euro-Scheine

Die Europäische Zentralbank (EZB) wird im September neue Euroscheine vorstellen, die angeblich fälschungssicherer sein sollen. Die neuen Banknoten sollen 2013 ausgegeben werden und befeuern schon jetzt Spekulationen über die Zukunft des Euros.

Das ist nur ein Ablenkungsmanöver von den Währungsreformen beim kommenden Euro-Untergang. Es rentiert sich nicht mehr, eine neue Euro-Serie zu machen.
 

[14:30] Trotzdem druckt die EZB wie verrückt - ELA: EZB verunsichert: Keine weiteren Geld-Maßnahmen vor Urteil aus Karlsruhe

[09:00] Hans Eichel: Rückkehr zur D-Mark wird zum Schreckenszenario

Autor Markus Will hat vier Worte und noch keinen ganzen Satz gesagt, als einige Zuhörer frenetisch applaudieren. "Klatschen Sie nicht zu früh", sagt er und winkt ab. "Ich bin nämlich absolut dagegen." Ex-Finanzminister Hans Eichel (SPD) sitzt dem Krimi-Schreiber auf einem Podest gegenüber und nickt diesem bestätigend zu. Der Satz, den Will nicht vollenden konnte, begann mit "Die Rückkehr zur D-Mark...". Davon handle sein neuer Roman.

Fast schon rührend die Sturheit Eichels sich trotz der Erfahrungen der letzten Jahre sich noch immer seiner Ideologie treu zu sein - und das in der Öffentlichkeit.

[09:15] Leserkommentar-DE:

Die DM ein Screckensszenario? Klar für die Politiker ist es das. Bei den kommenden Währungsreformen verlieren die Sparer den größten Teil ihrer Vermögen. Bis 1000 Euro wird 1:1 in die DM getauscht, vom Rest nur 10 Prozent. Klar dass da die DM für Politiker für Eichel und andere ein "Schreckensszenario" ist. Die Wut der betrogenen Sparer wird grenzenlos sein und sich an den Politikern, Bankern und sonstigen Eliten entladen. Hans Eichel, es wurde nicht vergessen wie Deine Funktionen damals waren und was Du gemacht hast, gerade auch bei der Aufnahme von Griechenland in den Euro!

In Wirklichkeit aber zeigt sich immer mehr und mehr dass die europäische Währungsunion gescheitert ist. Diese Erkenntnis, dass man immer nur "retten" kann durch immer mehr zahlen und übernehmen von Haftungen. Diese Erkenntnis setzt sich auch bei imer mehr Menschen im deutschen Volk durch. Bisher ist es erstaunlich ruhig. Aber die Zeit wird kommen wo sich das ändert. Der "Brandanschlag" auf Merkels Auto war nur etwas kleines und bisher Einzelfall. Da wird mehr kommen wenn die Wut des Volkes sich entlädt. Das zeigt ja auch dass die obersten Richter den Weg für die Bundeswehr im Innern frei gemacht haben. Das ist evtl. ganz klare Vorbereitung auf die Situationen die kommen wird.

Deshalb sollte man jetzt bevor es noch zum schlimmsten kommt die europäische Währungsunion beenden und zu den nationalen Währungen zurückkehren. Ich sehe nicht dass Europa dann scheitert.Europa wird dann scheitern wenn an einem Euro der nicht mehr zu retten ist krampfhaft festgehalten wird und dies zu Ärger und Wut bei den Völkern führen könnte.

[09:30] Leserkommentar-DE:

Hans Eichel gehört zweifelsohne zu den naivsten Politikern Deutschlands.ER sagte mal in einem Interview ( es ging um die ständige Neuverschuldung ):„ ... das machen wir schon immer so, wir lösen alte Verbindlichkeiten mit neuen Schulden ab und WIR ZAHLEN AUCH NICHTS ZURÜCK!" DANACH war seine „Karriere" recht schnell beendet ...

[10:00] Leserkommentar-DE:

Erstaunlich, diese Leute sind nach alledem was sie angerichtet haben immer noch bereit und willens, in einer Talkshow aufzutreten - auf der anderen Seite werden diese von den Medien immer noch mit Samthandschuhen angefaßt. Da sind in der Vergangenheit Hartz IV-Betrüger von Bild & Co. und anschließend von den Behörden viel energischer in die Mangel genommen worden. Bedeutet Verantwortung nicht auch hier, dass bei solch grob fahrlässigem (oder vorsätzlichem) Handeln nicht auch mit dem Privatvermögen gehaftet werden sollte?

[10:30] Leserkommentar-DE:

Man kann Herrn Eichel ja einiges vorwerfen, aber sicher nicht Naivität. Schließlich sprach er schon 1999 vom nahenden Crash, als an Hartgeld.com noch niemand dachte. Zitat:

Der Bundeshaushalt - Eichels Bestätigung
"Anläßlich der Verleihung des Wolfram-Engel-Preises am 29.11.1999 an Philipp Schuller und Peer Ederer für ihre Bilanz der Deutschland AG stellten die beiden Autoren anhand ihrer Berechnungen die Aussage in den Mittelpunkt ihres Vortrags": Deutschland wird im Jahr 2015 zahlungs- und politikunfähig, weil sich dann die Verschuldung auf knapp 10 Billionen DM erhöht hat. Eine vernichtende Analyse, die so noch nicht in der Öffentlichkeit wahrgenommen wurde. Und während so mancher im publikum nachdachte, ob die beiden jungen Wirtschaftler nicht überzogen hätten, bestätigte Bundesfinanzminister Hans Eichel in seiner Laudatio diese Zahlen. In einem Anflug von Ehrlichkeit meinte er: Die SPD sei so tief im Keller, daß sie es sich leisten könne, die Wahrheit zu sagen.
Ja, Deutschland werde politikunfähig, wenn wir so weitermachen, räumte Eichel ein...... Er sieht den drohenden Crash, und der kommt nicht erst in der Generation der Urenkel, sondern übermorgen, irgendwann zwischen 2010 und 2015." Zitat aus Günter Ederer: "Die Sehrnsucht nach einer verlogenen Welt - Unsere Angst vor Freiheit, Markt und Eigenverantwortung", Verlag C. Bertelsmann 2000.

[11:30] Leserkommentar-DE:

Der drohende Crash wurde damals nur noch durch die 120 Mrd aus der UMTS-Lizenzenversteigerung aufgehalten, die vollzählig in die Schuldentilgung gingen.
Die 120 Mrd werden heute noch von durch die völlig überzogenen Handytarife bei Verträgen abgestottert vom Schafsvolk.

[12:15] Leserkommentar-DE:

von diesen sozialdemokratisch verblödeten Politparasiten kann man doch nichts Besseres erwarten. Egal welche TV Sendung man einschaltet, man bekommt immer das gleiche Brechreiz hervorrufende Gesülze. Manchmal mit etwas "Gewürz" in Form eines streitbaren Unternehmers, selten aber mit echtem Widerspruch zur "alternativlosen" Politik derCDUDSUFDPSPDGRÜNLINKEN Dauerkoalition. Ich mache mir heute wieder mal einen Spaß und besuche eine Gewerkschafts- und SPD Veranstaltung zum Thema Geld und Steuern. Wenn man sich bei den Austrians etwas auskennt, kann man jede dieser Veranstaltungen zum Fiasko für die Initiatoren machen. Wohlwollende Zustimmung der anwesenden Bürger bekommt man da eigentlich immer. Manchmal übernehmen sogar die anwesenden Gäste gleich selbst die Gegenposition.Viele Bürger lassen sich nicht mehr für dumm verkaufen.. Die glauben nicht mehr jeden Quatsch den die sogenannten Experten ausscheiden.


Neu 2012-08-22:

[16:45] Sol sollte es auch sein: Euro-Krise bereitet Unternehmen schlaflose Nächte

[13:15] Bloomberg bereitet sich auch vor: Handbuch: Euro-Exit

[13:00] Roubini - Euro-Crash zulassen: Der Währungscrash ist unvermeidlich

Europas Schuldenkrise gefährdet das Überleben der Europäischen Union. Die EU wird aber nur überleben, wenn der Zusammenbruch des Euro nicht noch länger hinausgezögert wird. Die Europäer sollten den Crash der Gemeinschaftswährung in Kauf nehmen - selbst wenn er kostspielig wird.

Der Zeitpunkt dafür war 2010. Aber jetzt geht mit dem Euro sicher die ganze EU mit unter. Niemand mehr wird nach dem Verlust aller Ersparnisse noch eine EU-Diktatur haben wollen.
 

[10:45] Süddeutsche: Notfallpläne der Banken Angst vor dem großen Ansturm

Längst bereiten sich Banken darauf vor, dass die europäische Währungsunion zerbricht. Ihre Notfallpläne beschäftigen Scharen von Unternehmensberatern und Juristen. Einblicke in ein Thema, das eigentlich tabu ist.

Hinter veschlossenen Türen werden Notfallpläne erarbeitet, alles streng geheim. Aber jene die vor einigen Jahren für die Banken gerade gestanden sind - die Bürger - lässt man im Regen stehen. Moralisch höchst verwerflich!
 

[10:15] Ehemaliger Premier:Verlässt Griechenland den Euro, ist Italien der nächste Kandidat

Sollte Griechenland den Euro verlassen, könnte die gemeinsame Währung wahrscheinlich überleben, sagte der frühere, italienische Premierminister Giuliano Amato. Bei Griechenland sei er sich jedoch nicht sicher. Im jeden Fall hätte dies aber auch Konsequenzen für Italien.

[10:45] Leserkommentar-DE:

Was ist das denn für ein Kuddelmuddel, in nur drei Sätzen?

[Zitat] Sollte Griechenland den Euro verlassen, könnte die gemeinsame Währung wahrscheinlich überleben, sagte der frühere, italienische Premierminister Giuliano Amato. [/Zitat] Übersetzt: Wahrscheinlich, eventuell, vielleicht lebt der Euro ohne Griechenland länger.

[Zitat] Bei Griechenland sei er sich jedoch nicht sicher. [/Zitat] Sicher bzgl. was? Sicher, dass Griechenland ohne Euro überlebt?

[Zitat] Im jeden Fall hätte dies aber auch Konsequenzen für Italien. [/Zitat] Was für eine gequirlte Scheiße, wenn er oben behauptet dass Griechenland austreten sollte, damit der Euro überlebt (und somit Italien auch überlebt, da Teil des Euro), und zwei Sätze später das Überleben von Italien in Frage stellt.

Übersetzt: Der Mann ist strunzdumm und hat keinen Plan!!!


Neu 2012-08-20:

[16:30] Dort gehört er hin: Kakophonie des Grauens: Der Euro kommt jetzt auf den Richtblock

[14:15] Bleiben die Finnen nur wegen der russischen Gefahr im Euro? AEP: Russian Bear stops Finland leaving euro

[14:00] Es ist Wahlkampf: Sozialdemokraten in den Niederlanden wollen aus dem Euro aussteigen

„Ich weiß nicht, ob wir in der Lage sein werden, den Euro beizubehalten“, warnt der Chef der niederländischen Sozialisten. Seine Partei liegt aktuellen Umfragen zufolge vorn und will den harten Sparkurs nicht fortsetzen. Seine Partei werde andere Wege einschlagen.

Man sieht, der Euro wird überall unpopulär, sogar bei seinen bisher treuesten Gläubigen, den Sozialdemokraten.


Neu 2012-08-19:

[20:00] Man nennt es auch unlimitiertes Gelddrucken: EZB plant automatischen Anleihekauf

[17:45] Sie sassen immer am richtigen Ende: Lord Rothschild takes £130m bet against the Euro

In dem Artikel steht aber nicht, wogegen der Lord den Euro verkauft. Dollars? Pfund? Gold?
 

[16:30] Einige Politiker und Intellektuelle machen dem Volk nur noch Angst: Panik statt Politik

Dazu gibt es eine schon eine Analyse: Drohen, lügen und täuschen: Die Psycho-Tricks der Euro-Retter'
 

[13:00] Mish: "Break-Up Could Make EU Function Better" Says Finnish Foreign Minister; Finland Totally Committed to Euro, Yet Prepared Breakup


Neu 2012-08-18:

[17:30] Hinter den Kulissen: EU arbeitet an Strategie für den Euro-Crash

Es läuft alles auf mehr Kredite für alle hinaus. Merkel wird wieder nur EZB buchstabieren können.

[17:45] Leserkommentar DE:

Haha, da soll ein im Sterben Liegender, bei dem schon alle Organe ausgefallen sind und der an der Herz-Lungen-Maschine angeschlossen ist, nochmal die Droge Speed verpasst werden. Nur zu.

[14:45] Leserzuschrift-DE zu Führende Ökonomen fordern Euro-Abwertung zur Lösung der Krise

Also sollte man sich drauf einstellen, das der Euro zu soetwas wie frühere Pesatas oder Lira oder Drachmen durch Zentralbank Eingriffe umfunktioniert wird.

Was der führende Vollidiot in dem Artikel natürlich verschweigt ist, das der Rohstoff Import für all die feinen Dinge, die die deutsche Industrie so produziert, sich dadurch natürlich entsprechend verteuern wird. Und was mit irgendwelchen Michels wird, die jetzt bereits Probleme haben, ihren normalen Lebensunterhalt vom Einkommen begleichen zu können, interessiert diesen Vollidioten ja ganz offensichtlich auch nicht. Da man davon ausgehen kann, das führende Vollidioten wie dieser nicht nur solche Theorien medial verbreiten, sondern auch aktiv Einfluss auf Politik und Zentralbank und Wirtschaft ausüben, sollte man sich die Namen für später merken und auch deren Taten dokumentieren und archivieren.

Merke: "Ökonomen" haben schöne akademische Titel und werden vom Staat oder sonstjemandem per Gehalt bezahlt, das pünklich ankommt. Sie war noch nie Unternehmer oder Trader auf den Finanzmärkten. Daher wissen sie auch nicht, dass eine solche Abwertung eine Kapitalflucht auslöst.

[15.15] Nichtleserkommentar DE zu: Führende Ökonomen verlangen Euro-Abwertung

Gelesen habe ich diesen Unfug nicht. Die Überschrift sagt ja schon alles. Aber eines beantwortet dieser Scheiß-Bericht sicher
nicht: Warum war der Wohlstand im Hartwährungsland Deutschland mit der DM früher höher als in den Weichwährungsländern? Warum war der Wohlstand im Hartwährungsland BRD höher als in der DDR mit der Binnenwährung Ostmark?
Weiter erwähnen diese sogenannte Ökonomen sicher nicht, dass die Importe, also Öl, Gas und alle anderen Einfuhren damit teurer werden, ggf. gar nicht mehr zu bekommen sind, wenn der Euro nicht mehr konvertierbar ist. Eine glatte 6 erhält welt-online für so einen Blödsinn.

Wann und wie wird man ein "führender Ökonom"? wenn man möglichst viel Unsinn publiziert?

[16:15] Leserkommentar-DE:

Also als Kaufmann hat man dafür zu sorgen, dass man möglichst günstig einkauft und möglichst teuer verkauft, damit man Gewinn erwirtschaften kann und von diesem Gewinn leben kann. Diese sogenannten Ökonomen fordern das Gegenteil, nämlich das die Einkäufe teurer werden sollen und die Verkäufe billiger. Wer hat diese Schwachköpfe auf die Menschheit losgelassen? Meine Tochter ist 10 Jahre alt. Aber so einen Unsinn würde sie nicht erzählen. 

[17:15] Leserkommentar-DE:

Diese tollen Ökonomen haben schon grundsätzlich Recht  - die PIIGS brauchen eine Euro-Abwertung - aber dann nur nachdem D aus dem Euro ausgestiegen ist. Alles andere wäre noch schlimmer und würde die Welt mit deutschen Waren überschwemmen,während die Menschen von Dritt-Welt-Löhnen leben müssten.

Aber brauchbare Lösung für die Krise haben sie auch nicht. Es fällt schon seit Jahren auf: An Analysen, warum alles zusammenkrachen wird, mangelt es weltweit nicht. Der Redaktion ist aber noch kein Ökonom bekannt, der das aussprechen würde, was unvermeidlich kommen wird: Der globale Schuldenschnitt.

[8:30] Man flüchte schnellstmöglich aus einer solchen Todes-Währung: Europa spricht jetzt offen über das Euro-Ende


Neu 2012-08-17:

[14:30] Der Bürger dient dem Euro, auch mit seinem Ersparten: Hankels Abrechnung mit den Rettern in Euro am Sonntag

Europas Staaten und Banken standen nicht über dem Recht. Ihr (zivilrechtlicher) Konkurs wurde zwingend, wenn sie mit Überschuldung und Zahlungsunfähigkeit elementare Vermögensrechte ihrer Eigentümer, Gläubiger und Sparer verletzten. Der Konkursrichter, Scharfrichter der Marktwirtschaft, sorgte unerbittlich dafür, dass der eherne Grundsatz, dass Verantwortung, Schuld und Haftung sich nicht trennen lassen, auch eingehalten wurde. Er hatte Europas Wirtschaft an die Spitze der Welt gebracht und gilt bis heute als „Weltmodell“. Ein zweiter Imperativ galt (und gilt noch immer) — zumindest in Deutschland. Oberstes Ziel der Währungspolitik ist die Erhaltung der Geldwertstabilität. Deutschlands Sparer wollen nach zwei Hyperinflationen und ihnen folgenden Währungsreformen in weniger als 100 Jahren (zwei Generationen wurden enteignet, manche sogar zweimal) keine dritte erleben. Das wollen und verstehen auch die übrigen Sparer in Europa — nur offensichtlich nicht alle ihre Politiker. Doch mit der „Rettung“ des Euro, wie sie mit dem von ­Bundestag und Bundesrat verabschiedeten Gesetzespaket von ESM, Fiskalpakt und Bankenunion betrieben wird — und das jetzt dem Bundesverfassungsgericht zur Überprüfung vorliegt — rückt dieses „dritte Mal“ wieder in greifbare Nähe.

Die mahnenden Rufe von Wilhelm Hankel werden keinem Politiker später die Ausrede lassen, "das habe ich nicht gewusst."

[7:45] Richtig so: Finnland bereitet sich auf Ende der Euro-Zone vor

Während sich viele Politiker noch um die Rettung der Euro-Zone bemühen, hat Finnland bereits aufgegeben: Ein Auseinanderbrechen der Euro-Zone sei unausweichlich und man sei darauf vorbereitet.

Die neue Finnmarkt dürfte auch schon gedruckt sein. Man soll nicht erhalten, was ohnehin unrettbar ist.

PS: in Österreich spricht sich ÖVP-Vizekanzler Spindelegger plötzlich für Rausschmisse aus der Eurozone aus - weil ihm Euro-Gegner Frank Stronach im Nacken sitzt. Innenpolitik treibt alles.


Neu 2012-08-16:

[09:00] Unzufrieden: Deutsche Politiker wollen Radikalumbau der EZB

Neue Stimmrechtsgewichtung auf Basis der Haftungen und eine Rückbesinnung auf das Mandat der Inflationsbekämpfung sind nur einige der Forderungen aus Berlin und der Bundesbank.

[10:30] Leserkommentar-DE: Das fällt denen aber früh auf
Das ist etwa so, als ob der Juwlier jahrelang sein Geschäft nicht verschlossen hat. Ja, selbst die Vitrinen waren ohne Schloss. Nachdem er ausgeraubt wurde, kommt er auf die Idee doch ein paar Schlösser anzuschaffen, es könnte ja sein, dass ein Räuber kommt. Welchen Sinn macht das? Nicht sehr viel.
Jetzt, wo die EZB und Deutschland quasi pleite ist, jetzt macht es auch keinen besonderen Sinn.

Es war wohl eher so, dass der EZB-Juwelier seit 2007 seine Ware laut schreiend anpries und jedem nachwarf, dem sonst überall die Türe gewiesen worden wäre. Der Juwelier ist doch schon längst leer und wir wissen nicht, ob die EZB auch ihr Gold verleast hat.

[10:45] Leserkommentar-DE:
Nachdem der Dieb die EZB ausgeraubt hat, während die deutsche Politik stillscheigend daneben gestanden hat, versucht die gleiche politische Elite Vertrauen zu erlangen, indem sie schreit "haltet den Dieb". Wird ihnen Vertrauen wieder zu gewinnen?
Ist der deutsche Spar-Michel so dämlich? Ich denken nein. Er ist nur zu dämlich zu erkennen, dass er das Opfer ist, der Ausgeraubte !


Neu 2012-08-14:

[08:30] Im Spiegel, aber nur auf Englisch: Investors preparing for Euro collapse

Hartgeld-Leser haben damit schon vor Jahren angefangen.

[08:30] Die Linke ist überzeugt: Volksabstimmung wäre das Aus für den Euro

Linken-Chefin Wagenknecht fordert ausserdem eine Streichung der Staatsschulden. Das wird ohnehin kommen, weil die Verschuldung bereits über Punkt der Rückzahlungsmöglichkeit bei steigenden Zinsen hinausgeschossen ist. Es werden aber kaum die deutschen Schulden, sondern vor allem jene der PIIGS gestrichen werden (müssen).


Neu 2012-08-13:

[19:45] ESM-Kläger Kerber: Deutschland soll die Guldenmark als Parallelwährung einführen

Kerber hat heute auch eine weitere Klage gegen den ESM eingebracht. Siehe Rubrik Deutschland.


Neu 2012-08-12:

[11:15] Welt: Ohne Exit-Option schnurstracks in die Haftungsunion

Die Euro-Retter machen Urlaub. Bis alle wieder zurück sind, gilt: Hauptsache, der Euro übersteht den Sommer. Notbeschlüsse und kurzfristige Maßnahmen sollen es richten.

"Hauptsache, der Euro übersteht den Sommer" - genau und nur um das geht es, mit massiver Markt-Manipulation. Aber immer im Sommer brechen die grossen Krisen los.


Neu 2012-08-11:

[10:30] Die Bondaffen verlangen den nächsten Monsterdruck: Fitch-Investorenumfrage: EZB muss neues LTRO-Programm von €1 Billion auflegen

Es geht um die Rettung von deren Jobs und Boni.


Neu 2012-08-10:

[20:00] Economist Cover: DAS BILD mit dieser Schlagzeile auf der "Menükarte" sollte Hartgeld nicht vorenthalten werden

[9:45] Die Finnen haben genug vom Euro-Retten: Finnland zeigt's den Deutschen


Neu 2012-08-09:

[20:30] Jetzt wird es gefährlich: "Kapitalflucht aus der Eurozone hat eingesetzt"

Der Euro hat seit Mai acht Prozent zum US-Dollar verloren - anders als in bisherigen Krisenzeiten. Laut PIMCO-Experte Thomas Kressin ist das ein Zeichen, dass die Vertrauneskrise eine neue Dimension erreicht hat.

Irgendwann ist der Euro durch Marktstützungen nicht mehr haltbar, dann crasht er. Euro-Gold ist ohnehin nicht mehr weit vom ATH entfernt.
 

[16:00] Nicht wahrscheinlich, sondern sicher: Euro-Architekt Issing hält Austritt mehrerer Länder für wahrscheinlich

Er sagt zwar nicht explizit welche Länder, doch anscheinend steht für Ottmar Issing, ehemals Chefökonom der Europäischen Zentralbank, bereits fest, dass die Anzahl der Eurozonen-Länder schrumpfen wird. Pikant ist, dass Issing selbst zum engsten Kreis der Architekten der europäischen Gemeinschaftswährung gehörte. Neu ist, dass solche Personen nun offen über ein wahrscheinliches Scheitern der Währungsunion schwadronieren. Vor zwei Jahren wäre eine solche Entwicklung noch nahezu undenkbar gewesen. Doch die Realität scheint so manchem langsam aber sicher die Augen zu öffnen.

Als da wären: Griechenland, Portugal, Spanien, Zypern, Slowenien, Slowakei

[14:45] Symbolkraft: Frankfurter Flughafen demontiert den Euro

Kann offenbar keiner mehr sehen: Nicht nur am Frankfurter Flughafen, sondern auch vor der EZB sollen die Euro-Symbole abmontiert werden.


Neu 2012-08-07:

[12:30] Jetzt unlimitiertes Gelddrucken? Kommt jetzt der „Big Move“?

[12:30] Leserzuschrift-DE - Euro / Dollar bei 10 Cent?

Auch ein Eurocrash dürfte sich real über mehrere Wochen hinziehen. Kann es sein das wir in diesem Zusammenhang auch kurzfristig Euro / Dollar Preise von 0,30 oder 0,10 Euro sehen werden ? Das hat dann zufolge das die US Wirtschaft in den Tod gezogen wird. Und das dürfte zur Goldpreisexplosion führen !

$0.10 ist unrealistisch, aber auf $0.50 kann der Euro schon crashen, vermutlich in einem Tag. Aber dann ist der Dollar auch kaum mehr etwas wert, weil der Goldpreis explodiert.

[11:30]  Immer mehr reine Gelddrucker: Zunehmender Druck verschiebt Allianzen im EZB-Rat

[9:00] Das wäre ohne den Peg: «Ein Euro-Kurs um 80 Rappen wäre möglich»

[8:45] Das beschleunigt die Flucht aus dem Euro: Der Euro ist auf dem Weg zur Weichwährung


Neu 2012-08-06:

[18:15] Leserzuschrift-DE: Euro-Crash ist jetzt aufgeschoben - aber nicht aufgehoben

An der Euro-Crash Theorie hege ich langsam Zweifel.
Die Ratte Geithner hat den Schäuble auf Sylt besucht und Tage später ist Moodys plötzlich positiv für Deutschland, der Euro steigt und die Börsen ebenfalls.
Ich denke die Tiefs beim Euro haben wir gesehen und von nun an gehts es bergauf.
Ich denke da gibt es noch viele Euro-Puts, welche dann eingedeckt werden müssen und  für eine kräftige Aufwärtsbewegung beim Euro sorgen werden.
Das BVG wird den ESM durchwinken und dann kennen die Märkte kein halten mehr. Bunds und Aktien werden gemeinsdam mit EM stark steigen. Der
Crack up Boom wird an Fahrt gewinnen und alle werden die Krise als beendet erklären.
Euro-Crash und WR werden also vorläufig verschoben um allerdings zueinem späteren Zeitpunkt mit brachialer Gewalt zurückzukommen.

Man muss zugeben: Die Widerstandsfähigkeit des Systems ist dank elektronischer Notenpressen in diesem Kondratieff-Winter sichtlich stärker. Wir wurden nur "gerettet", weil die Fed bekanntlich 2008 über Nacht unglaubliche 16 Billionen Dollar digitalisierte (und einiges davon den europäischen Banen lieh). Elektronische und politische Tricks in Kombination mit den Rechtsbrüchen der Regierungen haben den Euro-Crash bereits 4 Jahre aufgeschoben. Aber auch das wird sich - wie sie richtig meinen - plötzlich ändern. Alle Crashes passierten immer dann, wenn selbst die Skeptiker nicht mehr daran glaubten.

[19:00] Leserkommentar-DE: Zum Kommentar der Redaktion:

Genauso ist es. Wenn morgen der Crash bevorstünde, dann würden die Lügenbolde noch heute manipulieren. Keiner würde mit einem Crash rechnen. Damit es einen nicht unvorbereitet trifft, sollte man immer dann mit einem Crash rechnen, wenn es mit den Indizes besonders gut aussieht. Irgendwann geht ihnen jedoch das physische Gold/Silber aus. Dann bleibt der Karren stehen.

[16:45] Leserzuschrift-DE zum ESM: Man hat uns längst verkauft

Artikel 32 Absatz 9 befreit den ESM von jeder Zulassungs- und Lizenzierungspflicht als Kreditinstitut. Laut Artikel 19 kann der ESM jederzeit seine Instrumente zur "Rettung" anpassen, neue erfinden und bereits vorhandene einstampfen. Das ganze Geplärre der Verbrecherpolitik  drum herum ist Show für den Michel. Alle sind längst verraten, verkauft, abgezockt. Da ändert auch ein Verfassungsgericht nichts.

Ja, es ist wirklich faszinierend, wie jetzt über ESM-Banklizenz 'ja' oder 'nein' geplänkelt wird. Siehe hierzu den Artikel vom 3. August weiter unten.

[16:30] Spiegel: Die 10 gefährlichsten Politiker Europas

Europhorie pur: Beim Spiegel reicht es jetzt offenbar aus, Bedenken gegen den Euro zu haben, um als Anti-Europäer hingestellt zu werden. Damit wird er nicht mehr viele Leser gewinnen. 

[19:00] Leserkommentar-DE: Das sind die Falschen 10

Den Spiegelartikel finde ich unverschämt.Die zehn gefährlichsten Politiker sind ganz andere Leute. Dazu gehört auf jeden Fall der Schäuble. Aber auch Merkel, Monti, Juncker, überhaupt die ganze EU-Sippschaft.
Söder hat doch recht. Endlich mal einer aus der Führungsriege, der klar Stellung bezieht und damit Mut beweist. Die Anderen sind doch nur Blindgänger, die vor Dummheit nur so strotzen (fast die gesamte SPD, die Grünen mit dem obergescheiten Trittin). Allesamt keine Ahnung, aber ein großes Maul.
Den Griechen macht das doch sogar Spaß, die EU an der Nase herum zu führen.
Die EU Riege hat doch nur Angst vor einem Austritt Griechenlands. Daß aber in 1 1/2 Jahren bei unveränderter Lage auch 80.000 Milliarden zusammenkommen und die Griechen immer noch drin sind, daran denkt von denen keiner. Mit jedem Tag des Hinausschiebens werden die Schulden größer. Wer die Schulden am Ende bezahlen soll, davon kein Wort von diesen Gangstern.
Aber der Spiegel zeigt damit, wo er steht. Servus Demokratie!

[15:30] Die Stimmung schlägt auch in Österreich um: OÖN sehen den "Euro als Spaltpilz Europas"

Angesichts des europäischen Schulden-Himalaya bekommen auch die gemässigten "Oberösterreichischen Nachrichten" Bedenken über eine Ent-Demokratisierung Europas, wie sie Italiens Staatschef Mario Monti angeregt hatte, als er in einem Spiegel Interview den Eurozone-Regierungen empfahl, ihre Parlamente besser zu erziehen. Resumee im Leitartikel:

Eine zunehmend abgehobene Clique von Politikern und Bankern versucht immer verzweifelter und immer rigoroser, ihre Macht zu erhalten. Doch sie macht die Rechnung ohne das Volk, von dessen Steuergeldern sie immerhin lebt.

Das europäische Volk wird sich aber auf Dauer nicht entmündigen lassen. Wenn es wirklich eng wird, geht auch die vielbeschworene Solidarität verloren. So wird der Norden nicht endlos den Süden finanzieren. Das hat schon im kleinen Jugoslawien nicht funktioniert. Warum sollte es dann in der großen und viel undurchschaubareren EU funktionieren?

[14:00] Kein Vertrauen in den Euro mehr: Shell zieht Barreserven aus Europa ab

Der Ölkonzern Royal Dutch Shell zieht nach Angaben seinen Finanzvorstands 15 Milliarden Euro Barmittel aus Europa ab und will damit Dollars und US-Staatsanleihen kaufen.

Shell will sich mit diesem Schachzug wohl die Gunst der USA erkaufen. Damit gäbe es neben der Fed endlich wieder einen echten Käufer für US Treasuries. In Wahrheit traut Shell wohl nicht mehr dem Euro, sondern den Banken. Sonst wäre es ja egal, ob man die Guthaben in Europa oder den Vereinigten Staaten hält.

[08:15]EZB verliert Vertrauen in Staaten und will Unternehmen direkt finanzieren

Die Europäische Zentralbank will möglicherweise nicht mehr länger als der Retter von angeschlagenen Staaten agieren. Eine Notiz von Goldman Sachs verweist auf ein neues Instrument, mit dem die EZB direkt Anleihen von Unternehmen kaufen könnten. Für den Bond-Markt wäre diese Maßnahme ein schwerer Rückschlag. Noch zögert die EZB jedoch - weil sie offenbar eine starke Inflation befürchtet.

Immer das Gleiche: Goldman Sachs ist dabei, EZB zögert noch weil sie Inflation befürchtet und dann passiert doch alles genauso wie die Inflationsjunkies es wollen.


Neu 2012-08-05:

[20:45] Leserzuschrift-DE zum Interview Hr. Bachheimer auf Seite "Good Bye Euro, Hello Gold" gestern 18.45:

ein ausgezeichnetes Interview, das Sie gegenüber "Format" abgegeben haben.
Es beinhaltet in knappen, verständlichen Worten alles, was ich in den 5 Jahren
hartgeld.com gelesen und gelernt habe. Vielen Dank dafür.
Dieser Artikel werde ich ausdrucken und zu den "lesenswerten" Artikeln abheften.

Mit so kompetenten Leuten wird hartgeld.com weiterhin seine Qualität behalten.

Dabei hat Format Hrn. Bachheimer am Telefon relativ kurzfristig (geringe Vorbereitungszeit) interviewt. Gratulation auch von  WE.
 

[14:15] Die Propaganda Machine geht weiter:BDI-Chef Keitel warnt vor Euro-Aus

[18:00] Leserkommentar-DE:

Herr Keitel sollte mal die Biografie seines Namensvetters Wilhelm Keitel lesen.Der hat 1945 die bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht unterzeichnet.Ich schlage den BDI Präsidenten als Unterzeichner der Kapitulation des Euro vor.

[14:30] Leserkommentar - DE: Leserkommentar DE: Wie mir dieses Gesülze auf die Eier geht. Zitat:"Die mit vielen Vorteilen verbundene wechselseitige Abhängigkeit innerhalb Europas ist vielen Euro-Kritikern zu wenig bewusst." Das ist es ja gerade. Ein Mindestmaß an Autarkie sollte jedes Land anstreben. Der BDI möchte nur für seine Klientel sorgen, in dem mehr gute Waren exportieren kann, nötigenfalls auch in einer schlechten Währung, also unter Wert verscherbeln. Ich glaube, hier handelt der BDI eher im Sinne der Konzernlenker, deren Boni und Gehälter gesichert werden sollen. Dass bei so einer Politik die südeuropäischen Staaten nie auf die Füße kommen ist denen egal. Aber sie werden einen Sturm ernten mit Revolutionen, wenn dieser Weg weiter beschritten wird.

Keitel sieht unkalkulierbare Risiken bei einem Schietern des Euros. Dass aber einzig die REißbrettwährung und der Unionszwang ein unkalkulierbares Risiko darstellt und erwiesenermassen bisher dargestellt hat, schient der BDI-Cehf wohl zu vergessen


Neu 2012-08-03:

[18:45]FORMAT-Interview mit Thomas Bachheimer:"Der Euro ist eine Reißbrettwährung, die de facto gescheitert ist"read!

Thomas Bachheimer, Präsident des europäischen Goldstandard-Instituts, spricht im Interview mit dem Format über die neue Elite, die sich in Europa durch die Krise etabliert, die Verflechtung zwischen Banken und Politik und warum physischem Gold wieder die Zukunft gehören wird.

Gratulation zum Interview. Für alle, die es nicht wissen, Thomas Bachheimer ist einer der Redakteure von hartgeld.com. So viel zur Qualität unseres Teams.WE.
 

[16:15] Aufpassen: Der ESM hat schon eine Banklizenz

Die Debatte um eine Banklizenz für die Schuldenmaschine ESM ist nur ein Scheingefecht, weil er sie de facto schon hat.

Hier noch ein Artikel aus der Wiener Zeitung dazu: Der Europäische Stabilitätsmechanismus ist laut Vertragstext von allen Lizenzierungspflichten ausgenommen

[14:15] Betriebsblind: Die Euro-Optimisten sind nur noch in Europa zu finden

[11:45] Zu riskant, als dass es funktionieren könnte: Rette den Euro, wer kann! Die neuen Krisenstrategien

Interessanter Artikel, der aber auch nicht erklärt, wie die EU Schulden mit Schulden bekämpfen kann. Kleiner historischer Tipp: Das hat noch nie funktioniert.
 

[7:45] Dieses Schwätzer-Produkt braucht kein Mensch mehr: ESM: Größter Betrug aller Zeiten

[7:30] Die "Hoffnungen" versanden wieder: Draghi verschiebt die Euro-Rettung

Die Hoffnungen waren zu groß. EZB-Chef Mario Draghi will zwar grundsätzlich Staatsanleihen aufkaufen, um Krisenländern zu helfen. Er kämpft aber noch gegen Widerstände in den eigenen Reihen. Egal wie sich die Notenbanker entscheiden: Gefährlich wird es so oder so.

Alle sind süchtig nach unlimitiertem Gelddrucken, aber die Widerstände in der EZB sind einfach zu gross. Da muss es gestern einen richtigen Kampf gegeben haben.

 

Massiver Druck auf DE wegen Gelddrucken: Gold & Why We Are Facing A Real Catastrophe Going Forward

[8:15]  Noch ein böser Kommentar: EZB total normal: Erbärmlicher geht es nicht!


Neu 2012-08-02:

[18:15] Italiens Ministerpräsident Mario Monti sieht die Äußerungen der Europäischen Zentralbank zur Schuldenkrise nach eigenen Worten grundsätzlich positiv.

Mehrere Maßnahmen schienen nach vorne zu führen und keine zurück, sagt Monti am Donnerstag. Die Finanzmärkte hätten EZB-Chef Mario Draghi offenbar nicht ganz verstanden, ergänzt der Regierungschef mit Blick auf negative Reaktionen an den Börsen. Draghi gehe mit seinen Äußerungen über die Forderungen des EU-Gipfels Ende Juni hinaus. Monti erklärt zudem, Italien habe derzeit nicht die Absicht, Hilfen der EU-Partner zu beantragen. Alle Erwägungen zu diesem Thema seien verfrüht.
Italien ringt um das Vertrauen der Finanzmärkte und kämpft mit hohen Zinsen bei der Refinanzierung. Kurz nach Montis Äußerungen weiten sich die Risikoaufschläge für zehnjährige italienische Staatsanleihen aus. 

Irgendwann wird auch der Goldman-Sachs-Vertraute Monti lernen, dass man um Vertrauen und somit tiefe Zinsen nicht Ringen kann, sondern dass beide ein Kosequenz aus ökonomischen Hadneln sind. Traurig nur, dass ganz Europa den Preis für die mangelnde Einsicht der Goldman-Poit-Partie zu zahlen hat.

[21:00] Leserkommentar-DE:
Würden die Menschen in den Zahlerstaaten verstehen, daß der Euro eine gigantische Umverteilungsmaschinerie zu den PIGS ist, so würden sie aus ihm fliehen. Nur wohin das sehen wir ja bei denen die bereits mitbekommen haben wie die Inflation auf die Preisentwicklungen realer Güter wirkt. Gold/Silber hat die Masse noch nicht entdeckt. Sobald Gold aber richtig hochfährt und der Euro gecrasht ist, dann gibt es kein Halten mehr für den Goldpreis. Darum diese permanenten Gold/Silberpreis-Drückungen. Nur das Smart-Money nutzt derzeit diese gedrückten Preise weiter aus um massiv zu investieren. Also nutzt die Zeit, solange es noch so saubillig ist!!!

[21:15] Dr.Cartoon:
Alle Welt auf Drogen: Der DAX rauscht runter, der Euro fällt und die Euro-Fanatiker feiern Draghi. Das sind Symptome von massiven Panikstörungen.
 

[15:30] Was immer das bedeuten mag: Draghi kündigt umfangreiche Anleihenkäufe und unübliche geldpolitische Maßnahmen an

FTD: EZB stellt Bedingungen für Anleihekäufe

EZB-Chef Mario Draghi hat angekündigt, dass sich der EZB-Rat entschließen kann, Offenmarktoperationen durchzuführen und auch darüber nachdenken, weitere unübliche geldpolitische Maßnahmen zu ergreifen. Für eine mögliche Zinssenkung sei es nicht der richtige Zeitpunkt.

Das ist alles sehr vage, hört sich nach einem politischen Kompromiss an, der viele Nationen zufriedenstellen soll.

In Wirklichkeit dürfte der totale Kampf getobt haben: „Personen wie Weidmann haben Vorbehalte“

[16:00] Draghulas Notlüge der plumpesten Art: "Der Euro ist unumkehrbar"


[16:30] Leserkommentar: Ich halte das für eine Propaganda, die an die Endzeit erinnert:

das wird "Draghila" schon noch sehen wie UMKEHRBAR der Euro sein wird. Ich halte das für eine Propaganda die wirklich an die Endzeit der Nazi-Diktatur in Deutschland erinnert wo man noch bis kurz vor dem Fall mit Aussprüchen wie "der Endsieg ist nah" oder was man noch von sich gegeben hat "auftrumpfte in Wirklichkeit aber schon geschlagen am Boden lag.
Der Euro ist erkennbar in seiner Endzeit, nur wie lange diese Endzeit dauert kann keiner sagen. In einem der Berichte die ich gelesen habe stand dass man noch gut und gerne 10 Jahre so weiter machen kann...... Wie lange es den Euro tatsächlich noch geben wird vermag ich nicht mehr zu sagen. Es ist schwierig vorherzusagen.

Endzeitpropaganda hatte ja eine tragische Vergangenheit, hat eine draghische! Gegenwart und wird eine tragische Zukunf tnehmen 

[21:00] Leserkommentar-DE:
Die Satanisten in der EZB werden solange drucken, bis der Crack-up-Boom losgeht, also so richtig. Dann haben wir sie - Die Hyperinflation. Das man mit dem ESM nebenbei jegliches Recht heute wie künftig schon aushebelt, das verstehen die Schafe noch nicht. Die klugen Investoren schon, daher sehen wir einen Investitionsstau, welcher mit Drucken wettgemacht wird. Sonst ja auch ganz normal im Kondratieff-Winter. Nur warum geht das Big-Money noch nicht massiv ins Gold/Silber? Offenbar glaubt man noch immer diese Systemlügen, daß mit Drucken alles gut wird.


[13:00] Er hat Gold gebunkert: Treichl rät Tschechien vom Euro ab

Auf die Frage der tschechischen Wirtschafts-Tageszeitung Hospodarske noviny, ob Tschechien außerhalb der Eurozone bleiben sollte, antwortete Treichl: "Ich mag diese Frage nicht. Aber ich sage es Ihnen. Leider für Europa heißt die Antwort Ja".

Immerhin ist Treichl damit der erste Eurozone Banker, der den Euro nicht mehr als Allheilmittel für die Probleme der heterogenen Euro-Mitglieder sieht. Chapeau

[10:30] Junckers Rundumschlag: Mister Euro rechnet ab

Jean-Claude Juncker geht mit der Regierung Merkel hart ins Gericht und beschuldigt sie indirekt, mehr für den Verfall als den Erhalt der Gemeinschaftswährung zu tun

Die Untergangs-Panik frisst den Juncker auf. Wenn sie beginnen, öffentlich aufeinander einzuschlagen, ist das Ende nicht mehr weit.

[12:45] Leserkommentar-DE dazu:Von allen Eurokraten ist er mir jedoch der sympathischte. Nicht vergessen, der hat doch wenigstens zweimal die Wahrheit gesagt. Er hat uns doch gesagt, dass man Lügen müsse, wenn es ernst wird und, dass sie etwas erst in den Raum stellen, wenn sich nichts rührt, machen sie weiter, bis zum bitteren Ende !
Im Vergleich dazu sitzt Barroso nur auf seinem Sitz und furzt rein. Ab und zu schnappt er, wie ein Fisch nach Luft. Das  wars. Er verfährt nach dem bekannten Motto eines jeden Karrieristen, sitzen und sitzen und nocheinmal aussitzen. Wer sich zuerst rührt, der hat verloren.

Eigentlich schlimm: Jetzt kann man sich nur mehr zwischen Wenig- oder Viel-Lügnern in der EU entscheiden.

[11:00] Leserzuschrift-DE: Fotos: Juncker würgt spanischen Finanzminister

Jetzt werden die Handschuhe in der Eurozone abgestreift. Bisher kannte man Politiker-Raufereien nur aus exotischeren Ländern.

[7:00] Auch Gelddrucken beseitigt die Probleme nicht: Europe: Why Mario Draghi Cannot Save The Euro


Neu 2012-08-01:

[13:45] Man sehe auf Gold in Euros: Rettung des Euro = Zerstörung des Euro?

[10:45] Sinnlos verballert: Schon 1,5 Billionen für die Euro-Rettung

[10:30] Es ist der Euro, der brennt: Die Hütte brennt lichterloh !


Neu 2012-07-31:

[11:30] Sobald die Marktstützung bricht: Inflationäre Todesspirale: Euro tritt in seine Endphase

[10:00] Wir wissen ja, dass er von Goldman Sachs kommt: Draghi unter Lobbyismus-Verdacht

[9:00] Die Linken unter sich - Geld drucken: Frankreich und Italien wollen Rettungsfonds deutlich vergrößern

[7:30] Nur eine Druckerpresse mit Sand im Getriebe: Draghi muss jetzt Bazooka liefern; Zoellick: “Draghi hat keine Bazooka”

Was wir in Der große Draghi-Bluff? vorbehaltlich schon einmal angesprochen hatten, wird nun durch Ex-Weltbank-Chef Robert Zoellick gänzlich unverhohlen ausgesprochen. Zoellick ist der Ansicht, dass die Geldpolitik der EZB den Euro nicht retten kann. Geldpolitik könne Zeit erkaufen, an der fundamentalen Situation jedoch nichts ändern. Was die Eurozone benötige seien harte Strukturreformen, die für die von der Krise am stärksten betroffenen Länder schmerzhaft würden.

Es wird keine Strukturreformen geben, solange Geld gedruckt werden kann und der Euro-Kurs gestützt werden kann.


Neu 2012-07-30:

[9:45] Leserzuschrift-DE zu Juncker knöpft sich deutsche Politiker vor

Euro-Gruppen-Chef Juncker den Umgang mancher deutschen Politiker mit Griechenland hart kritisiert. Diese seien mit ihrem Populismus nur auf Punkte in der Innenpolitik aus. Die Euro-Zone sei keine deutsche „Filiale“.

Das EURO-Ende steht vor der Tür, so wie einst der Russe vor dem Führerbunker in Berlin.
Die Szenen ähneln sich immer mehr………..wie damals : Kein „Entsatz“ durch die „Armee WENK“ !

Ja, so dürfte es sein. Die letzten Wochen des Euro.

[7:30] Über den Jahreswechsel möchte man noch kommen - AEP: Only Mario Draghi's ECB can avert global calamity before the year is out

[7:00] Der Kampf DE gegen den Rest der Eurozone geht weiter: Draghi nimmt Weidmann ins Gebet


Neu 2012-07-29:

[20:45] DEAD MAN WALKING !!DIESER KASPERL HAT NOCH NICHT KAPIERT, DAS IHN BALD DAS BÖSE KROKODIL HOLT: Juncker schlägt Alarm: Euro-Zone Zerfall droht

[20:00] Dafür braucht man eben Spezialisten: ESM-Vertrag von US-Kanzlei?


Neu 2012-07-28:

[21:00] Manfred Gburek: Terminator Draghi und die Folgen für Anleger

[19:30] Noch ein Überzeugungsversuch für das unlimitierte Gelddrucken: ECB president Mario Draghi to meet Bundesbank head Jens Weidmann

[15.15] Der Kampf geht weiter: Schäuble lehnt EZB-Hilfen für Spanien ab


Neu 2012-07-27:

[18:00] Alles nur verbale Marktbeeinflussung: Wie der EZB-Präsident äußern sich Bundeskanzlerin Merkel und Staatspräsident Hollande demonstrativ entschlossen, alles zu tun um die Währungsgemeinschaft zu erhalten

[12.30] Mehr Druck beim Gelddrucken: Frankreich setzt EZB-Chef Draghi unter Druck

Und hier die Gegenseite: Machtkampf im Euroland: Bundesbank kritisiert Draghis Äußerungen

Der "Euro-Hausssegen" hängt massiv schief.
 

[10:30] Peter Ziemann: Abgekartetes Spiel des Politbüros der Zentralbanker


Neu 2012-07-26:

[20:45] Das Handelsblatt ist auch böse: „Draghi ist ein Plünderer des Bürger-Spargroschens“

[20:15] Die Welt ist böse: Die EZB entpuppt sich als Trojanisches Pferd

[15.15] Schnittpunkt2012: Was will man überhaupt noch retten?

[14:45] Draghi in London: Glauben Sie mir, es wird ausreichen, EZB-Chef Draghi verspricht Rettung um jeden Preis

Aussagen von Mario Draghi befeuerten am Mittag die Börsen. Der EZB-Präsident formulierte in einer Rede Sätze, mit der die EZB bereits früher Eingriffe am Anleihemarkt begründet hat

Der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, hat weitere Unterstützung für die Krisenstaaten der Eurozone signalisiert. «Die EZB wird alles Notwendige tun, um den Euro zu erhalten», sagte Draghi am Mittag bei einer Rede in London. Im Rahmen des geldpolitischen Mandats sei die Notenbank bereit, alles Nötige zu tun. «Und glauben Sie mir – es wird ausreichen.»

Das ist wieder eine Beruhigungspille - für kurze Zeit wirkt es.


Neu 2012-07-25:

[18:45] In der EZB tobt weiter der Kampf: „Der EZB ist es verboten, Staaten zu finanzieren“

Die Spanien-Krise wird immer bedrohlicher, schon bald könnte nach den Banken auch das Land auf Hilfe angewiesen sein. Doch Forderungen nach einem stärken Kriseneinsatz der EZB stoßen in Deutschland auf Widerstand.

So ist eben die Eurozone, ein streitender Hühnerhaufen. 

[6:45] Peter Boeringer: Schachts Brief von 1939 und die Parallelen zur EUR-Rettung

[6:30] "Rettungsschirme": Der große Rettungs-Bluff


Neu 2012-07-24:

[8:15] Es gibt noch mehr Gründe: 11 Gründe, warum das Euro-Projekt im Desaster endet


Neu 2012-07-23:

[21:00] Video: Prof. Dr. Hankel im Interview mit RT

[21:00] Die Flucht aus dem Euro ist im vollen Gange: Euro-Crash: Rettet, rennet, flüchtet!

[12:30] So ist es: "Beim Euro gehen nie die Gründe für Verkäufe aus"


Neu 2012-07-22:

[12:00] Weil es pures Gelddrucken ist: ELA: Die nationalen Notfallhilfen sind brandgefährlich

[7:30] Es ist klar, dass Pleitestaaten nicht mehr zahlen wollen: EFSF vom Zerfall bedroht: Zypern will nicht mehr einzahlen

Eine der größten Absurditäten der Euro-Rettung ist die Tatsache, dass alle Euro-Staaten in den EFSF (und künftig in den ESM) einzahlen müssen. Nun hat mit Zypern als ersten Land versucht, aus der EFSF-Finanzierung auszusteigen. Wenn Spanien oder Italien dasselbe versuchen, könnten die Lasten für Deutschland erheblich steigen.

Dieser EFSF war von Anfang an eine Fehlkonstruktion. Man braucht sie nicht mehr.


Neu 2012-07-21:

[20:00] Anleger flüchten in Scharen aus der Gemeinschaftswährung: Rettet, rennet, flüchtet!

[19:15] ALLES UNFUG - DIE EZB DRUCKT SEIT 09. AUGUST 2007 UNUNTERBROCHEN UND WIE VERRÜCKT: "Dicke Bertha und Bazooka" – Die Waffen der EZB

Die EZB will eine Eskalation der Euro-Krise verhindern, doch allmählich gehen ihr die Optionen aus. Ein paar Waffen hat sie aber noch im Schrank, bevor am Ende nur die große Geldflut bleibt.

Elektronisch kann unlimitiert Geld gedruckt werden. Wirklich entscheidend ist aber die Kontrolle des Goldpreises. 

[18:30] Dreiste Notlügen: Draghi: Der Euro ist "absolut nicht" in Gefahr


Neu 2012-07-20:

[16:30] Es lohnt sich nicht mehr, eine untergehende Währung zu fälschen: Euro-Fiasko: Selbst die Geldfälscher werfen das Handtuch

[15:45] Das ist sicher Rückzug aus dem Euro: Fondshäuser bereiten sich auf den Euro-Crash vors

[7:15] Zum Euro-Untergang: Nigel Farage - If This Happens In Europe Frankly It’s Meltdown


Neu 2012-07-19:

[18:00] DER IWF GIBT DEN EURO AUF: IMF loses all faith in the euro project

The IMF could hardly be clearer. It is a pre-emptive move to pin responsibility for the coming deluge exactly where it belongs:

On those who created this doomsday machine and pushed it through as a federalist Trojan horse, with scant concern for Europe’s democracies; on a second group of people who ran it for a decade with high-handed arrogance, disregarding warnings as the North-South gap grew to dangerous levels; and on a third group of leaders – led by Chancellor Angela Merkel – who now refuse to face up to the awful implications of what has happened.

Wie in jeder guten Bürokratie beginnen jetzt die Schuldzuweisungen: an die Euro-Schöpfer und die Euro-Retter. Der Euro-Crash düfte nicht mehr weit entfernt sein.
 

[11:15] Video - Untertitel einschalten (CC): Essential speech by Richard Sulik about the ESM madness


Neu 2012-07-18:

[16:15] Es ist bald vorbei: Jürgen Stark sieht schwarz für die Euro-Zone


Neu 2012-07-17:

[14:30] Thilo Sarrazin: Geburtsfehler Maastricht


Neu 2012-07-16:

[14:30] Lohnt sich nicht mehr, da im Untergang: Keine attraktive Währung: Geldfälscher verlieren Interesse an Euro-Scheinen

[6:00] Peter Ziemann Präsentation: Die Euro-Supernova read!

Leserkommentar: Sehr kompakter und packender Bericht über Euro, Politik und Gold - das versteht auch ein Schulkind und wird böse Enden.


Neu 2012-07-15:

[18:45] Abwarten, das Euro-Ende kommt sicher: Euro: Endspiel kommt noch


Neu 2012-07-14:

[17:00] Euro-Negativzinsen? EZB ist bereits auf negativen Einlagensatz vorbereitet, sagt MGA

Es geht hier um die immensen Guthaben der Banken bei der EZB.

[8:15] Die "Wirkung" der letzten Euro-Rettung: Chart des Tages: Euro – Rumpoy, Barroso, Juncker, wie steht´s im EU-Politbüro?


Neu 2012-07-12:

[13:15] Der Euro jetzt unter $1.22, sinkt schnell: Kein Ausweg aus der Krise: Euro auf 2-Jahres-Tief

Es wird bald ein Punkt kommen, wo der Euro nicht mehr zu halten ist und der Goldpreis nicht mehr gedrückt werden kann. Etwas unter $1.20 vermutlich.

[7:30] Nein, der Euro stirbt wenn die Marktstützung versagt: "Ein 'Nein' zum ESM aus Karlsruhe bedeutet das Ende des Euro"

[7:00] Prof. Homburg: "Der Euro hat keine Überlebenschance“

[5:45] Der Euro-Zerfall kommt bald: Think Tank: Wenn Italien scheitert, wird sich die deutsche Haltung ändern


Neu 2012-07-11:

[11:30] Leserfrage-DE zum ESM und der Kapitalaufbringung:

Hallo, ich bin eine von den "wenigen" Frauen, die jeden Tag hartgeld.com lesen. Ich hätte eine Frage, die ich nirgendwo bis jetzt beantwortet bekommen habe. In den ESM sollen alle Euroländer einzahlen. Wie stellt man es sich vor, woher die PIGS das notwendige Kapital nehmen sollen, wenn nicht stehlen? Sie sind doch alle Anwärter auf den ESM. Angeblich muss Deutschland auch für diese Ausfälle gerade stehen.Oh , Oh, Oh - armes Deutschland.

Diese Frage können die Euro-Retter auch nicht erklären. Der ESM und seine Vorgänger sind in Wirklichkeiten nur Placebos um den Bondmarkt zu beruhigen. Jetzt nutzlos, da nur mehr Gelddrucken für einige Zeit hilft.

[12:15] Leserkommentar-DE:
Das Geld haben die nicht, das müssen sie sich auch erst leihen, von denen, die sie damit beruhigen wollen. Der Bundeshaushalt ist verplant, und reicht schon jetzt nicht mehr, und da sollen noch 22 Milliarden extra zukommen, die geliehen werden müssen, weil sie nicht da sind.
Die Zentralbank druckt Geld, leiht es den Banken, die leihen es dem Staat (der dafür Zinsen zahlt), der leiht es über den ESM den notleidenden Banken in Spanien.
Der Irrsinn in Tüten
Wenn die Investoren der Bundesrepublik kein Geld mehr leihen, dann ist das Spiel aus

Die machen so weiter, bis der Goldpreis nicht mehr unten gehalten werden kann.

[14:15] Leserkommentar-DE:
Ich höre immer nur 22 Mrd. - zwei stellige Zahlen. Deutschland soll in den ESM etwa 190 Mrd. geben.
Das ist nur die Anzahlung. Nach oben gibt es keine Grenze ! Laut Prof. Sinn garantiert Deutschland 770 Mrd. Euro.
Dieses Geld muss ja auch erst geliehen werden !

Die 22 Mrd. sind nur die "Anzahlung" = "Eigenkapital", der Rest sind Haftungen, ist beim derzeitigen EFSF auch so. Wenn die Haftungen eingefordert werden ist es aus. Aber es sind Unsinns-Konstrukte, nur Gelddrucken hilft noch.

[15:45] Leserkommentar-DE:
Wenn schon im voraus abzusehen ist, dass der Schulder für den gebürgt werden soll, nicht zahlen kann, dann kann man nicht mehr von Garantien sprechen, sondern von Verbindlichkeiten.
Dafür spicht auch die Tatsache, dass der Bürge/Garant selbst diese Summe erst noch leihen muss.
Merkel/Schäuble und Co verwenden gerne den Ausdruck Garantie, weil damit suggeriert werden soll, dass derZahlungsausfall unwahrscheinlich sei. Tatsache ist, dass die PIGS überschuldet sind und der Zahlungsausfall nur durch die Gelddruckerei der EZB verschleppt wird.
Oder glaubt auch nur ein Hartgeld-Leser, dass die 190 Mrd. aus dem ESM nicht schlagend werden?

Solange die Kapitalflucht nicht zur Panik aus dem Euro wird, dürften die Haftungen wegen der Gelddruckerei nicht schlagend werden.
 

[8:15] Wirklich nicht? "Eine Verzögerung des ESM werden die Märkte nicht akzeptieren"

Der ESM ist unerheblich, da der Euro ohnehin nur mehr mit Gelddrucken und Markt-Manipulationen gestützt wird - siehe den Goldpreis.


Neu 2012-07-10:

[20:45] ESM schon zu klein: Answering The Open Questions On Europe's Bailout Fund

[9:00] Mehr dazu: Spaniens Banken erhalten 30 Milliarden Soforthilfe 

[8:30] Leserzuschrift-DE zu Analysis: Euro zone fragmenting faster than EU can act

(Reuters) - Signs are growing that Europe's economic and monetary union may be fragmenting faster than policymakers can repair it.

Die Eurozone fällt also schneller zusammen als die Poltiker und Verantwortlichen handeln könnten. Wenn sie doch handeln und den Euro dabei in die Hand nehmen, dann fallen sie auch mit dieser Geschwindigkeit.

Forderungen auf Schulden haben heisst ja noch nicht, dass der Gläubiger wirklich etwas hinzu gewonnen hätte. Ein totes Pferd kann man bekanntlich nicht reiten. Es ist schon seltsam wie die Länderparlamente wegen der schnellen ESM-Einführung um die Wette laufen, statt erstmal an der grundsätzlichen Lösung des Problems zu arbeiten, die eigentlich auf der Hand liegt, nämlich rein staatliches Geld auf Goldstandard und zwar vorgestern schon.

Politiker sind eben so, sie machen sinnlose Sachen wie den ESM. Der Euro wird derzeit ohnehin nur mehr durch Gelddrucken und Goldpreisdrücken gehalten.


Neu 2012-07-09:

[17:45] Der Spiegel zum heutigen Finanzministertreffen: Anleger setzen Euro-Retter unter Druck

[10:00] Eine Woche nach dem Euro-Rettungsgipfel: Anleger ernüchtert von der Politik

[9:30] Den Euro gibt es nicht mehr lange - Telegraph: However many bailouts, the eurozone will soon be the twilight zone


Neu 2012-07-08:

[20:30] Da gibt es noch viel mehr - Spiegel: Die vier Probleme der Euro-Retter


Neu 2012-07-07:

[16:45] Als Chef der Eurogruppe? Euro-Chef: Gerüchte um Faymann

In obersten EU-Finanzkreisen hört man daher: Österreich wäre als Euro-Vorsitzland ideal, aber nicht Finanzministerin Maria Fekter. Sie hat in Juncker nach wie vor einen starken Kritiker. Gerüchteweise wird nun Bundeskanzler Werner Faymann genannt. Dessen Reaktion: "Wir haben ja noch Zeit bis Oktober, bis dahin unterstütze ich Jean-Claude Juncker. Dann sollten wir einen Kandidaten aus dem Kreis der Finanzminister finden."

Leserkommentar-AT: Na das wäre die Krone des EU-Schwachsinns – einen der größten Trottel die rumlaufen auf diesen Posten setzen…..

Der EU-Schwachsinn ist politisch eingebaut. Der Artikel zeigt, wer als Chef der Eurogruppe wegen Widerstände anderer ausfällt. Faymann wäre ideal dafür, da unter ihm dann der Euro sicher untergeht. Was will er mehr? 

[11:00] Das zeigt, wer die Macht hat: ESM-Chef verdient mehr als die Bundeskanzlerin

Angestellte beim dauerhaften Euro-Rettungsschirm erhalten ein großzügiges Salär. So ist für den ESM-Chef 324.000 Euro Grundgehalt vorgesehen, plus Zulagen. Selbst Praktikanten haben es gut.

[9:45] Wird jetzt erkannt: Arnulf Baring: Euro größter Fehler seit 1945

[9:15] Mario PonzinoccioDraghis wertloser Haufen: Toxisch, toxischer, am toxischsten: Bilanzbuch der EZB bei €3,1 Billionen


Neu 2012-07-06:

[14:00] Es wird mit dem Euro-Crash offenbar ernst: Die Schweiz bereitet sich auf den Euro-Crash vor

[17:00] Leserkommentar-DE:
Sie sollten sich eher auf den Crash des Franken vorbereiten. Wie lange wird es dauern, bis der Franken crasht?
Es werden nur wenige Tage nach dem Euro sein. Denn die SNB wird die ganzen schönen Milliarden Euros abschreiben müssen, die sie zur Stützung eingekauft hat. Dann heißt es nicht PEG, sondern PENG und tot ist die SNB.

Das könnte stimmen, denn mit dem echten Euro-Crash wird der Goldpreis explodieren, auch in CHF.
 

[13:00] Finnischer Euro-Austritt? Finland Threatens to Leave Euro-Zone, Finnland droht: „Wir sind auf einen Euro-Austritt vorbereitet“

Finland stood out for asking for collateral from Greece and later Spain. Now, Finland’s finance minister Jutta Urpilainen heightened the tone regarding the situation in the euro-zone and hinted that Finland would rather leave the zone than pay others’ debts.

Genug ist genug.

[9:15]Analysen zum EZB-Entscheid: Draghis umstrittene Nullzinspolitik

[7:15] Wieder einmal: Bundesbank-Präsident schießt gegen Euro-Retter


Neu 2012-07-05:

[17:00] Diese "Assets" sind Toilettenpapier: EZB: Total Assets bei 3,102227 Billionen Euro

[16:00] Jetzt 0.75%: Historische Leitzins-Senkung, Halbherzig: EZB senkt die Zinsen nur um 25 Basispunkte

Nicht mal mehr ein Prozent: Die Europäische Zentralbank hat den Leitzins auf ein historisches Tief gesenkt. Der Konjunktur in den Krisenländern dürfte das kaum helfen, und auch bei den Unternehmen in Deutschland wächst die Angst vor den Krisenfolgen. Profitieren werden andere - die Banken.

Bringt auch nichts mehr. Aber die Inflationierer haben sich in der EZB durchgesetzt.

[6:45] Der ESM wird auch deshalb scheitern: Juristische Analyse enttarnt ESM-Vertrag als Täuschung der Steuerzahler


Neu 2012-07-04:

[16:45] Wolfgang Münchau im Spiegel: Der Teufel steckt im Kleingedruckten

Montis Triumph, Merkels Demütigung? Von wegen! Auf dem EU-Gipfel am Freitag hat die Kanzlerin in Wahrheit keine entscheidenden Positionen preisgegeben. Was auch bedeutet: Die Wahrscheinlichkeit, dass die Währungsunion zerbricht, ist weiter gestiegen.

[16:45] Ab jetzt nur mehr zweilagiges Toilettenpapier als Sicherheiten? EZB bekommt kalte Füße und will nun doch keinen Schrott als Kredit-Sicherheiten


Neu 2012-07-03:

[9:30] Peter Ziemann: Die-Euro-Supernova read!

[7:30] SOVIEL GELD DRUCKEN MACHT MÜDE: EZB-Bankern droht der Burnout

Um in der Krise die Währungsunion zusammenzuhalten, muss die Europäische Zentralbank hart arbeiten. Den Beschäftigten wird es zu viel. Sie sind überarbeitet und kaputt. Nun rufen die Retter nach Rettung

Das Gelddrucken selbst macht sicher nicht müde, denn das geht heute per Mausklick. Aber vermutlich sind es die nationalen Streitereien in der EZB.


Neu 2012-07-02:

[20:00] Zum EU-Gipfel: Der Aufschub

[15:30] Konspiratives zum Euro: Robert Mundell, evil genius of the euro, The Euro is a Big Success - No Kidding

[13:00] FI & NL wehren sich: Finnland will Anleihen-Kauf des ESM blockieren

Trotz der neuen Beschlüsse vom EU-Gipfel hat die finnische Regierung angekündigt, den Kauf von Staatsanleihen durch den ESM zu blockieren. Auch die Niederlande unterstützen die Finnen in diesem Vorhaben.

Die Gipfelergebnisse zerfallen bereits wieder.

[6:00] Thorsten Polleit: ESM: Ein Trojanisches Pferd zur Entmachtung der nationalen Parlamente


Neu 2012-07-01:

[19:30] Hinter dem Euro ist nur Dreck: EZB könnte zur Müllhalde für Schrottpapiere werden

[6:30] Das Misstrauen in das europäische Papiergeld namens Euro ist so gut wie programmiert: Brüssel ist gut für Gold


Neu 2012-06-30:

[9:00] WIE KANN MAN EINEN SOLCHEN SCHWACHSINN VERBREITEN? Der Euro als neuer Goldstandard für Europa

Dazu muss man "Spitzenökonom" sein. Und einen Lohnschreiber, der das verbreitet, braucht man auch.
 

[8:00] Zerohedge mit vielen Fragen zum Gipfel: Europe's Unanswered Questions


Neu 2012-06-29:

[13:15] Zum Gipfelergebnis: Deutschland: Direkte Bankenhilfe würde neue ESM-Abstimmung erfordern

Das war alles nur kurzfristige Marktberuhigung, sonst nichts.


Neu 2012-06-28:

[20:45] Endzeit auch für den Euro: Endzeitstimmung auf dem EU-Gipfel

[19:30] Die müssen es wissen: Spanische Banken-Vereinigung hält Euro-Crash für "wahrscheinlich"

[6:30] Den Euro wird es bald zerreissen: Embry: We're On The Edge of Collapse, We've Run Out of Time


Neu 2012-06-26:

[21:00] Freeman: Die Situation in der Eurozone ist katastrophal


Neu 2012-06-25:

[15:30] Ende des Euro laut Soros: "Ich fürchte, dass der EU-Gipfel ein Fiasko mit fatalen Folgen wird"

[15:15] Diese "Schirme" sind untauglich: Der peinliche Griff zum Euro-Rettungsschirm

[6:00] Bruno Bandulet - Politker passen Europa an den Euro an: Europa nach dem Euro


Neu 2012-06-24:

[10:15] Die sind noch besser als manche Staatsanleihen: EZB akzeptiert künftig Autokredite als Sicherheit 


Neu 2012-06-22:

[12:00] Die Lagarde ist total panisch: IWF drängt Berlin zu Bankenhilfe und Euro-Bonds

Die IWF-Chefin will Deutschland zu weiteren Zugeständnissen bewegen. Sie fordert Bankenhilfen, Anleihenkäufe der EZB und die Vergemeinschaftung von Schulden. Das Überleben der Eurozone stehe infrage.

Wir sind also kurz vor dem Ende des Euro.

[16:30] Das sagt sie öffentlich: "Lebensfähigkeit des Euro steht in Frage"

Aus einer solchen Währung kann man mur mehr in Panik flüchten.

PS: drückt man deswegen derzeit so massiv auf den Golddpreis?
 

[11:00] NZZ: Der Euro als Spiel ohne nachhaltige Lösung

[10:45] Der ESM ist so gut wie tot: EU rechnet mit verzögertem Start


Neu 2012-06-21:

[7:15] Das nächste Euro-Rettungs-Kaninchen: "Schulden-Soli" soll Europa aus der Krise helfen


Neu 2012-06-20:

[13:30] Das Eurosystem löst sich offenbar schon auf: Jeder druckt für sich allein

[11:30] Sehr guter Artikel im Focus: Die Wahrheit über den Euro-Crash
 

[10:15] Selbst der SPIEGEL hats begriffen: Euro-Krise --- Kurz vor dem Kollaps


Neu 2012-06-19:

[19:15] Der SUV-Fahrer zum ESM: ESM UND TARGET-2 VERNICHTEN UNSER VOLKSVERMOEGEN:

Die Länder Europas werden unter die HERRSCHAFT einer ESM-BANKER-CLIQUE gestellt, und zwar unwiderruflich.

Dieser unangreifbare, nicht gewählte und weitgehend unbekannte GOUVERNEURSRAT kann jederzeit und in unbegrenzter Höhe von jedem Mitgliedsland die Summen abrufen, die er zu benötigen glaubt, ohne, dass ein Land das verhindern oder verweigern kann.
Niemand kann diese Leute stoppen, niemand sie abwählen, niemand kann sich weigern. Es gibt keine Möglichkeit auszusteigen, es gibt KEINE BEENDIGUNG DER LAUFZEIT DIESES VERTRAGES. Die Zugehörigkeit ist unkündbar.

Es ist DER FREIBRIEF ZUR ABSOLUTEN, BEDINGUNGSLOSEN, ENDLOSEN AUSBEUTUNG ALLER.

Diese ESM-BANK wird von niemandem geprüft,von niemandem beaufsichtigt, darf eine geheime Buchführung betreiben und muss keine Bilanzen veröffentlichen.

Es gibt keine Prüfungen der Bücher. Egal, welches Unheil der ESM anrichtet, keine nationale oder internationale Institution, KEINE RECHTSVORSCHRIFT kann hier Einhalt gebieten, strafen oder Rechenschaft verlangen.

Alle Mitarbeiter des ESM haben nicht nur das Recht zu SCHWEIGEN, sondern sogar die PFLICHT.

Der ESM-Fonds (ESM: "Europäischer Stabilitätsmechanismus") oder besser, die ESM-Bank, ist eine kriminelle, rechtsordnungszerstörende Organisation, mit dem Ziel, denjenigen Ländern, deren Parteifunktionäre im besonderes Maße vorsätzliche Misswirtschaft betrieben haben, frisches Geld zuzuschanzen, für das die Bürger der anderen Länder haften und im Zweifelsfalle zahlen sollen.
Mit seinen weitreichenden Entscheidungs- und Handlungsfreiheiten greift der ESM direkt in die staatliche Souveränität ein, beschränkt die Rechte des Parlaments entgegen der jüngsten Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts und legt die Entscheidungskompetenz in die Hände des sog. Gouverneursrats (= die Finanzminister der Euro-Gruppe oder andere für Finanzen zuständige Mitglieder der nationalen Regierungen, also die Exekutivgewalt).

Einige Quizfragen
–Wie viele Milliarden umfassen aktuell alle aufgespannten Rettungsschirme, und wer bestimmt die Verteilung der Gelder?
–Was beinhaltet der Vertragsentwurf für die «Einrichtung des Euro-päischen Stabilitätsmechanismus (ESM)» genau, und von wem wurde er beschlossen?

–Ist der Euro krank, klinisch tot oder stabil und gesund?

Und die Frage aller Fragen: Wer soll das bezahlen, und womit?

Das Wichtigste: der ESM nützt nichts mehr.


Neu 2012-06-18:

[20:30] Auch ihm fällt nichts Besseres ein: Obama dringt auf Eurobonds


Neu 2012-06-17:

[7:30] Leserzuschrift-DE - Euro-Crash-Szenario: read!

ich habe mir erlaubt, aus dem in der FTD, nach deren Meinung skizzierten Worst-Case-Scenario, ein reales Scenario zu entwerfen.

Hier also nun mein "ergänztes" :

Nach seinem Wahlsieg kündigt Syriza-Chef Alexis Tsipras in einer Fernsehansprache alle Sparauflagen auf und sagt: "Griechenland wird seine Schulden nicht mehr bedienen." Er fordert die Vertreter der Troika auf, sofort das Land zu verlassen.

Der Euro verliert ggü. allen anderen Währungen der Welt sofort und unmittelbar massiv an Wert. Z.B. ggü. Dem US-Dollar rutscht der Eurokurs auF 1.15 ab. Sofort wird auf dem G-20 Gipfel Neuseeland und Japan befohlen FÜR den Euro am Kapitalmarkt zu intervenieren. Der Kurs steigt kurzfristig wieder bis auf 1.20 . China und Indien, sowie Russland sind zaghafter im Umsetzen des Befehls der Imperatoren und so fällt der Kurs wieder auf 1.15 : Aber eben auch nicht noch tiefer. Bis zur Eröffnung der Börsen in Europa wird hektisch weitergetagt. Mittlerweile sind die sogenannten Führungskräfte mehr als 36 Stunden wach. Die ersten schmeissen sich aufputschende Drogen ein, um die nächsten 24 Stunden wach zu bleiben. Von Handlungsfähigkeit wage ich nicht zu schreiben. Die großen Hedgefonds, andere Spekulanten und natürlich auch die, etwas zu verlieren haben, verkaufen sämtliche Titel auf den €uro steht. Trotz massivster Interventionen der FED und der EZB, sinkt der Kurs unter extrem volatiler und absurder Kurssprünge bis auf 1.10. Genauso volatil entwickeln sich die Edelmetalle. Allerdings mit der entgegengesetzten Richtung. Nämlich nach Norden. Erstmals in der Geschichte der Menschheit, gewinnt die Oz Gold innerhalb eines Vormittages rund 200 $ . In €uro gerechnet sogar bis zu 300 €. Der Nahmittag, bis zum Börsenschluß an der Wallstreet verläuft weiterhin sehr hektisch. Eine eindeutige Richtung des Goldpreises ist nicht mehr auszumachen. Unter weiterhin in extrem kurzen Zeiträumen schwankt der Kurs um bis zu 50 $. Am Ende des Tages bleibt aber ein deutliches Plus von bisher unvorstellbarem Anstieg innerhalb eines Tages von sage und schreibe 300 $.

Die Börsen schließen dagegen mit dem größten Verlust, Nominal sowie Prozentual, der Geschichte Der DAX schließt 10% niedriger als am Freitag. Die Wallstreet schafft es mit entsprechenden Eingriffen am Markt, da sie mehr Zeit hatten sich zu koordinieren und aus den Fehlern der Europäer zu lernen, mit gerade. Aber immerhin auch gigantischen 6% Verlust ggü. Freitagschluß.

Dem umgehend einberufenen Euro-Sondergipfel am 25. Juni bleibt Tsipras fern. Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Hollande kommen überein, dass es politisch unmöglich ist, Griechenland nach dieser Provokation weiter zu finanzieren. EZB-Chef Draghi warnt vor den Konsequenzen. Um halb fünf Uhr morgens stimmt Draghi schließlich zu, die Liquiditätsversorgung der griechischen Banken einzustellen. Er ruft Zentralbankchef Provopoulos in Athen an und sagt, die hellenischen Banken dürften nur noch Euro-Scheine ausgeben, die zur "Neuen Drachme" gestempelt sind.

Tsipras führt Kapital- und Grenzkontrollen ein. Kein Bürger Griechenlands darf mehr Euro über die Grenzen bringen. Die Fernsehbilder von Grenzpolizisten, die Griechen mit Koffern voller Geld zurückschicken, gehen um die Welt. In Angst um ihr Erspartes stürmen Portugiesen, Italiener und Spanier ihre Banken. Binnen Tagen verlieren die dortigen Institute ein Viertel ihrer Einlagen und stellen die Kreditvergabe ein.

Der €uro sackt erneut um dramatische 0.15 US$ auf die Parität von 1:1. Die Börsen sind bereits seit dem 18.06 um 34% gefallen. Nun erneut um weitere 5% an einem einzigen Tag. Die Leerverkäufe von Edelmetallen holen die Verkäufer ein. Es gibt in ganz Europa keinen Krümel Gold oder Silber mehr, der über die Ladentheke geht. Sämtliche EM-Händler haben den physischen Verkauf eingestellt. Der reale Kurs geht durch die Decke. Jeder der über ein bisschen Vermögen verfügt, versucht krampfhaft um jeden Preis EM zu ergattern. Der reale Preis von Gold pro OZ steigt in €uro auf sagenhafte, bisher völlig unvorstellbare 2.800,- €. Mancherorts wird sogar von bis zu 3.500,- € unter der Hand gemunkelt. Ab jetzt sollten wir aber verstärkt auf den Silberpreis schauen. Mittlerweile sind die Preise für Gold so hoch, dass selbst eine ¼ OZ Gold knapp unter 1.000,- € notiert. Für die vielen kleinst Rentner und die Masse der arbeitenden Bevölkerung ist es schier unmöglich innerhalb der kurzen Zeit auf 1.000,- € Bar verfügbares Geld zugreifen zu können. Diese häufig nur mit 100 bis 500 ,- € Käufe von Silber treiben aber auf Grund der Vielzahl der langsam erwachenden Schlafeuropäer, auf ein eh bereits sehr knappes Angebot. EM Händler verkaufen bereits auch kein Silber mehr. Die Käufe dieser kleinen Leute finden im Privaten Bereich statt. Schnell bildet sich eine Art reales Ebay, welches allerdings dezentral in jedem Dorf ab 10.000 Einwohner nur Zug um Zug, dafür allerdings SOFORT Silber an den Mann oder die Frau bringt. Eigenartigerweise sind die Zahlungsmittel eher nicht der €uro, sondern andere Dinge wie z.B. Die Reparatur des Autos, die Pflege des Gartens, Treibstoffe, Nahrungsmittel oder Sicherheitsdienstleistungen die zur Bezahlung gewählt werden.

Beim nächsten Sondergipfel am 28. Juni weigern sich Merkel und Hollande, eine europaweite Garantie für die Einlagen abzugeben. Sie können sich auch nicht einigen, mit einem zu 90 Prozent von Deutschland und Frankreich abgesicherten Rettungsschirm den Süden zu finanzieren oder mit Eurobonds die Märkte zu beruhigen. Draghi kündigt das Ende des Staatsanleiheaufkaufs der EZB an.

Portugal, Spanien und Italien schließen nacheinander ihre Banken und führen Kapitalverkehrskontrollen ein. Der Rest der Welt zieht massiv Investitionen aus dem Euro-Raum ab, auch die Zinsen auf Bundesanleihen steigen stark an.

Es wird als Erstes ein Barabhebelimit innerhalb der sogenannten –aber nicht eingeführten Nord-euro-Gruppe - pro Tag und Person von max. 50,- € eingeführt.

Die „BILD-Zeitung“ titelt auf Ihrer ersten Seite, die nur von diesem Titel dominiert wird, keine weitere Meldung findet sich auf Seite 1 :

Tsipras: der EURO-Zerstörer ! Verlieren wir alle unser Erspartes ? Müssen wir wieder neu anfangen wie 1948 ?

Wer wieviel verliert und wie man sich noch in letzter Sekunde etwas Retten kann !

Bei einem Sondergipfel im Juli scheitert Merkel mit dem Versuch, einige Kernstaaten in einem Nord-Euro zu halten. Der Gipfel beschließt die Rückkehr zu den nationalen Währungen. Die Währungsreform wird im Oktober vollzogen.

Dabei wird es zu einer Umstellung auf die „neue deutsche Mark = NDM“ zu einer Umstellung von 1nem €uro auf 0,25 NDM kommen. Kanzlerin Merkel und alle Parteien im Parlament erklären, dass:“ ansonsten ein zukunftsfähiges Deutschland nicht mehr existent sein wird. Leider ist dies alternativlos ! Die wahre Verschuldung und der Schlendrian der Südschiene war in diesem Maße weder vorhersehbar, noch vorstellbar. Die Südschiene habe ihre Bilanzen dermaßen trickreich gefälscht, dass selbst bei genauester Prüfung der Daten kein Verdacht aufkam. Erst als es bereits zu spät war, wurden die tatsächlichen Abgründe offenbar. Zusätzlich, meine Damen und Herren, haben internationale Hedgefonds gegen Europa und eine zivilisierte Welt gewettet. Allen, wirklich ALLEN wird nun zugerufen: Engagiert EUCH ! macht Deutschland zur erfolgreichen Nation, die die Krise als erstes überwunden hat. Wer heute Lohnzurückhaltung übt, und gleichzeitig in deutsche Werte investiert, wird in nicht allzu ferner Zukunft belohnt werden.

Kurz darauf besteigt die Kanzlerin mit Ihrem Ehemann ein Flugzeug zu weiteren Verhandlungen mit den G-20. Ziel unbekannt !

Die D-Mark wertet im Spätherbst um 20 Prozent auf, Lira und Pesete um 20 Prozent, Drachme um 50% und der neue Franc um 25% ab. Deutschlands Banken schreiben zum Jahresende 2000 Mrd. D-Mark auf ihre Forderungen im Rest der früheren Euro-Zone ab. Die Rente ist sicher ! sicher unerreichbar !

P.S.: Gold steht bei 5.000,- $ pro Unze. Und die Wahlen in den USA werden wegen des Ausnahmezustandes in der Finanzwelt, vergleichbar mit einem bisher nie vorstellbarem drohenden Kollaps begründet. Daraufhin kennt der Goldkurs keine Grenzen mehr. Preise jenseits von 20.000 $ sind in greifbare Nähe gerückt. Die nächste Preisralley ist aber bereits in den Startlöchern. Denn die Amerikaner stehen vor dem gleichen Problem wie die Griechen !!!

Was erwartet uns also in den Jahren 2013+2014+2015 ?! Krieg ?, Hyperinflation ? oder gar Beides ? Der Preis für Rohöl ist gleichsam mit dem Goldpreis in die Höhe geschnellt.

Inflation in DE mittlerweile bei geschönten 15% p.a. Wegen des Rohölpreises, der alle zu verkaufenden Waren direkt oder indirekt verteuert hat. Die nächste Währungsreform mit erneutem Haircut steht uns bevor. Nur weiß auch diesmal niemand WANN dies sein wird !

Got Gold ?! oder mittlerweile auch Silver ?!

Ja, soetwas könnte ablaufen, aber es läuft schneller, sobald alle Dämme brechen.


Neu 2012-06-16:

[7:00] Da drinnen tobt der Machtkampf: Unstimmigkeiten im EZB-Rat


Neu 2012-06-15:

[17:00] OANDA - auch wegen möglichem Euro-Crash? Devisenplattform stellt Handel wegen Wahlen ein

[20:15] Von einem Broker in Australien:
This coming Sunday, June 17 2012, will be the Greek legislative elections. This event is important for the future of Greece as part of the Eurozone. While Pepperstone does not give financial advice, we believe these elections may result in periods of extreme volatility in the currency markets.

[17:00] Leserzuschrift-AT - Umfrage bei n-tv um 12.00 Uhr wird der Euro untergehen ?

JA 87%
NEIN 13%

[6:45] Es geht um Draghis Goldman Sachs Vergangenheit: Bloomberg klagt gegen die EZB: Was hat Mario Draghi zu verbergen?


Neu 2012-06-14:

[8:45] Sir Alan: Greenspan nennt Euro einen "Fehlschlag"

[7:15] Es wird ohnehin schon massiv gedruckt: There Is Now Massive Pressure On The Fed & ECB To Print


Neu 2012-06-13:

[16:45] ES GEHT LOS, DER TOTALCRASH KOMMT BALD: Investor Pimco wirft Bundesanleihen aus Depots read!

Einer der größten Vermögensverwalter, die Allianz-Tochter Pimco, trennt sich von Bundeswertpapieren. Durch die milliardenschweren Rettungsschirme steige das Risiko für die deutsche Zahlungsfähigkeit

[10:00] Welche Staaten den ESM schon ratifiziert haben: Fakten und Daten zur Ratifizierung des ESM


Neu 2012-06-12:

[20:00] Weil es als Zahler/Hafter für den EFSF ausfällt: Spanien-Hilfe bringt auch Deutschland in Not

[9:30] Lagarde: Warnungen vor der Euro-Apokalypse

Das Ende ist nahe: Geht es nach Christine Lagarde, steht die Euro-Zone kurz vor dem Aus. Die IWF-Chefin gibt den Rettern keine drei Monate mehr.


Neu 2012-06-11:

[18:45] MIZZI IM WAHN (im Lügenwahn): "Der EFSF hat genügend Geld zur Verfügung"

[9:15] Auch die ARD ist skeptisch: Die Euro-Krise bleibt unbeherrschbar

100 Milliarden - die Euro-Retter wollen bei ihrem mittlerweile vierten Rettungseinsatz nicht kleckern, sondern klotzen. 100 Milliarden für die Sanierung allein des spanischen Bankensektors - das ist deutlich mehr, als der Internationale Währungsfonds an Kapitalbedarf ermittelt hat. Man will die Finanzmärkte beeindrucken.


Neu 2012-06-10:

[13:15] Eurobonds durch die Hintertüre, nichts anderes: Eurozone plant echte Fiskalunion 


Neu 2012-06-08:

[8:30] DER EURO WIRD SICHER GERETTET: Goebbels letzte Rede 1945


Neu 2012-06-07:

[8:00] Michael Mross: Der Euro ist ein Betrugs-System

[8:00] Nix wie weg von dort: Hahahahahahahaaaa: Der Focus sagt, die EZB habe "ein umfangreiches und gut gefülltes Waffenarsenal"


Neu 2012-06-06:

[19:00] Offenbar wegen der massiven Flucht aus dem Euro: EZB bleibt cool: Bedrohte Banken hoffen nun auf die globale Bazooka

EZB-Chef Mario Draghi sagt, Europa allein sei nicht schuld an der Krise. Nach der konservativen Leitzins-Entscheidung der Europäischen Zentralbank wird nun über eine konzertierte Aktion aller wichtigen Notenbanken spekuliert.

[19.15] Passt dazu: Scheitert Spanien, dann auch der Euro


Neu 2012-06-05:

[21:00] Funktioniert nur, wenn die Flucht aus dem Euro nicht zu stark wird: Diese Instrumente hat die EZB noch im Medizinkoffer

[16:30] Eurobonds nur mit gemeinsamen Steuersystem: Schäuble fordert die Fiskalunion

[10:30] ESM IST FÜR DIE KATZ - 2 BILLIONEN REICHEN BEREITS NICHT MEHR AUS: Brussels... We Have A Problem

[7:30] Kommt zu spät: EU macht Druck: ESM soll am 9. Juli startens


Neu 2012-06-04:

[9:45] Leserzuschrift-DE - Der Euro ist in China schon abgeschrieben!

unsere Firma kauft viele Kleinteile (Schrauben usw.) in China.
Hier wurde bis letzte Woche in Euro abgerechnet.
Jetzt hat uns unser Ansprechpartner in China mitgeteilt, das keiner seiner Lieferanten mehr Euro akzeptiert. Diese rechnen alle in kürze mit einem Untergang des Euro. Weitere Geschäfte werden nur noch in Dollar akzepiert.

Aus mehreren südamerikanischen Staaten wird berichtet, dass die Wechselstuben dort keine Euros mehr akzeptieren. Der Euro wird jetzt überall immer stärker abgelehnt.


Neu 2012-06-03:

[20:00] Leserzuschrift-DE - was ist der EURO wert???

… habe gerade mal etwas nachgedacht… Hier mal was für den Matheunterricht - Potenzrechnen

Mathematisch als Potenz = 10^

EUR-Betrag

Abgekürzte Schreibweise

In Worten

Aktueller Bezug

-2

0,01 €

1 c€

Ein Cent

à aktuell kleinste Geldeinheit

-1

0,1 €

1 d€

Zehn Cent

à früher als Groschen bekannt

0

1 €

1 €

Ein Euro

à so viel kostet eine Kugel Eis

1

10 €

10 €

Zehn Euro

à in etwa ein Stundenlohn (je nach Beruf, Branche und Region verschieden)

2

100 €

100 €

Einhundert Euro

à soviel verdient man eventuell am Tag

3

1.000 €

1 k€

Eintausend Euro

à ein Monatslohn für manche

4

10.000 €

10 k€

Zehntausend Euro

à Preis für einen Kleinwagen bzw. für manche ein Vermögen

5

100.000 €

100 k€

Einhunderttausend Euro

à Für manche in etwa die komplette Altersvorsorge

6

1.000.000 €

1 M€

Eine Million Euro

à Man schimpft sich Millionär, ab dieser Zahl fängt die Politik mit Zählen erst an

7s

10.000.000 €

10 M€

Zehn Millionen Euro

à in etwa Fördersummen für Hochschulen

8

100.000.000 €

100 M€

Einhundert Millionen Euro

à typische Summe für große Unternehmen

9

1.000.000.000 €

1 G€

Eine Milliarde Euro

à man kann sich Milliardär nennen, ab hier zählen Steuereinnahmen

10

10.000.000.000 €

10 G€

Zehn Milliarden Euro

à etwas mehr Steuereinnahmen – oder das 5,5-fache davon: man verrechnet sich einfach mal und hat einen Rechenfehler von 55 Milliarden EUR im Bundesfinanzministerium – kann ja mal passieren J

11

100.000.000.000 €

100 G€

Einhundert Milliarden Euro

à so viel man schon in Griechenland „investiert“

12

1.000.000.000.000 €

1 T€

Eine Billion Euro

à in etwa die Hälfte der offiziellen deutschen Staatverschuldung

13

10.000.000.000.000 €

10 T€

Zehn Billion Euro

à mindestens den 3 bis 4-fachen Betrag davon hat die EU als Schulden, in etwa die Summe Staatsverschuldung der USA gemessen in EUR

14

100.000.000.000.000 €

100 T€

Einhundert

à in etwa die Höhe des Anleihebetrags in Papiergeld (Ende 2011 in USD)

 

[20:00] Welt: So funktioniert der Code auf den Euro-Scheinen

[20:30] Pandora: Vor einem halben Jahr war man für dieses Schmierblatt noch ein Irrer, wenn man sich für die Ländercodes interessierte
 

[19:15] Kommen Kapitalverkehrskontrollen? EZB-Schattenrat stimmt für Zinssenkung

Die Ökonomen des EZB-Schattenrats geben eine deutliche Empfehlung ab: Die Europäische Zentralbank sollte den Leitzins unter ein Prozent senken. Zwölf der 15 Notenbank-Beobachter stimmten für diesen Vorschlag.

Auch zeitweise Beschränkungen der Freiheit des Geldverkehrs sind nach Ansicht einiger der Ökonomen notwendig, damit Liquiditätshilfen nicht gleich wieder aus den Krisenländern abfließen.


Neu 2012-06-02:

[11:30] Es ist mit dem Euro bald vorbei: Eurokrise: Endgame

[11:30] Peter Boehringer: Wollt ihr den totalen EUro? (II)

[11:15] Leserzuschrift-AT: aktuelle Situation - Euro, Merkel und Edelmetalle:

Merkels Aussage zu „keine Denkverbote“ hat meiner Ansicht nach eine ganz andere Bedeutung als in den Medien berichtet: Eurobonds und politische Union sind keine Denkverbote, die werden schon länger diskutiert. Der Euro-Austritt Deutschlands ist das von Merkel gemeinte Denkverbot! Alles andere wird schon länger diskutiert, sonst würde sich Deutschland nicht Querstellen. Gegen Denkverbote muss man sich nicht wehren.

Sehen wir uns die Situation mal an: Spanien (und sicher auch Italien) braucht bis Ende 2013 ca. 300 Mrd. Neue Schulden aufnehmen ist kaum möglich für Spanien. EZB-Finanzierung in diesem Umfang wäre den Todesstoß für den Euro wie wir gestern beobachten konnten. Bin mir sicher es gab massive Stützungen durch die großen Zentralbanken. Also wo her nehmen wenn nicht stehlen? Ein Euro-Austritt von Spanien oder Italien würde deren Staatsschuldenproblem und die Probleme anderer Währungsräume durch massiven Haircut extrem belasten. Das werden wir alles in Griechenland beobachten können. Die werden abgestraft für die Lügen der letzten 15 Jahre und dahin werden die auch zurückgeworfen, wenn nicht weiter.

Einzige Lösung: Austritt Deutschlands und damit auch Finnland, Niederlande, Luxemburg und Österreich.

Außer Österreich (- 25 Mrd. ) haben alle Länder einen positiven Target2 Saldo. Österreich muss mit austreten wegen der engen wirtschaftlichen Verbindung zu Deutschland.

Beim Austritt dieser 5 Staaten würde ein Abschiedsgeschenk von ca. 800 Mrd. an Target2 im Eurosystem zurückbleiben. Mit Ende Mai sind wir sicher schon bei ca. 950 Mrd. Nicht vergessen: Target2 = Kapitalflucht! Man sieht’s an den Zinsen für Staats-Galeeren.

Davon würden jeweils ca. 300 Mrd. an die spanische und italienische Nationalbank fallen. Dadurch könnten die Nationalbanken sicher bis Ende 2013 Staaten und Banken finanzieren, wie sie es ja jetzt schon wollen. Warum wurde wohl ein Italiener EZB-Präsident?!? Haircut wäre vorerst keiner nötig. Die Abwertung des Rest-Euro würde bis ca. 0,5, 0,6 Dollar gehen. Das wäre dann das beste Niveau für ein schnelles wirtschaftliches Recovery. So eine Abwertung ist wie ein 50%iger Lohnschnitt für das Volk, nur sehen sie es nicht am Lohnzettel sondern erst später an den doppelt so teuren Importwaren.

Deutschland ist durch den 4+2 Vertrag trotzdem nicht unabhängig oder von der Leine gelassen. Weiters hätte Deutschland mit den abgewerteten Staatsschulden in EUR genau die Luft zum Atmen, die es braucht für die kommenden wirtschaftlich schwierigen Jahre wegen der Aufwertung der DM. Meiner Schätzung nach dürfte die DM einen Kurs von ca. 1,25 bis 1,5 Dollar haben, kurzfristig sicher höher. Nach Berechnungen würde Deutschland einen EUR von ca. 1,8 gerade noch verkraften. Griechenland 0,4 , Spanien und Italien 0,6 – 0,8.

Somit wäre die wirtschaftlichen Kräfteverhältnisse in Europa wieder hergestellt. Deutschland würde es nicht hart treffen, da nicht nur exportiert sondern auch importiert wird. Importe werden ja billiger bei einer Aufwertung (oder Abwertung der anderen Staaten). Der Trend „zurück zum eigenen Stamm“ wird sicher auch den nationalen Konsum ankurbeln. Deutsche kaufen dann halt noch mehr Deutsche Autos. Sie haben ja genug…

Für das Weltfinanzsystem wäre das am ehesten verkraftbar, wenn überhaupt. Warum wird den Geldmarktfonds in den USA von Fed-Seite her empfohlen sich aus dem Eurosystem zurückzuziehen? Etwa wegen Abwertungsgefahr? Wer weiß was die Bilderberger und Illuminaten ( auch Eliten genannt) wieder für Befehle bekommen?!? Nur so nebenbei…

Eichelburg hat immer geschrieben: Achtet auf den Goldpreis, wenn der 100 $ am Tag hochgeht, dann ist das System im Zusammenbruch. 2008 haben wir das schon erlebt. Kurz vorher waren es auch schon 50$ oder so. Noch 1 oder 2 solche Wochenschlussstände und es ist so weit. Manche Medien sind wieder ordentlich ins Fettnäpfchen getreten mit dem Goldpreis, genauso wie manche Analysten. Die Korrelation von Gold mit den Börsen- und Währungskursen kommt ganz klar von den Manipulationen. Es gibt keine logische Erklärung dafür!!!

Jetzt hätte ich gerne eine Zuschrift von den ganzen Zitterern! Im Ernst, alle, die Eichelburg ihre Bedenken geäußert haben sollen bitte die Situation von dieser Woche erklären!!! Also ran an die Tasten.

Hartgeld.com = BESTE Investoren- und Edelmetallseite! Danke für ihre Arbeit Herr Eichelburg!


Neu 2012-06-01:

[10:45] Das ist eine Absetzbewegung, Deutschland will nicht schuld sein am Zusammenbruch: Angela Merkel kommt Südeuropa entgegen: "Keine Denkverbote!"

Wenn solche Meldungen von solchen Stellen kommen, dann ist eine Währung im Untergang.


Neu 2012-05-30:

[15:45] Jede Euro-ZB druckt inzwischen soviel, wie sie braucht: EZB: ELAs mit Volldampf


Neu 2012-05-29:

[16:00] BoE rechnet mit dem baldigen Eurocrash: Bank of England prepares plans for euro collapse

The Bank of England is poised to cut interest rates or launch another round of quantitative easing if the euro collapses, it emerged on Monday.

Das dürfte dann nichts mehr helfen. Das Pfund geht mit unter.
 

[10:15] Diese Münzen braucht wirklich niemand: EU-Parlament will die 1- und 2-Cent-Münzen abschaffen


Neu 2012-05-28:

[18:45] Noch deutlicher, der Crash steht vor der Tür: Die Schweiz rüstet sich für den Euro-Crash

[18:45] Lesrzuschrift-DE - Euro-Warnung in der Tschechischen Republik:

Lt. Aussage von Freunden in der Tschechischen Republik, wurde im Fernsehen und Radio auf die Lage des Euro hingewiesen und ein Umtausch oder Abstossen der Euro-Bestände /-Guthaben empfohlen. Diese Meldungen waren ein deutlicher unmißverständlicher Hinweis, so deren Aussage.

Der Wink mit dem Zaunpfahl.

[13:30] Henkel Trocken: Nicht nur in Spanien: Banken verstaatlichen!


Neu 2012-05-27:

[10:15] Peter Boehringer: Euro-Rettung als Humanismus?

[9:15] SCHWEIZ RECHNET MIT BALDIGEM EURO- ZUSAMMENBRUCH: Schweiz bereitet sich auf verschärfte Euro-Krise vor

[20:15] Jetzt schon "Zusammenbruch": Schweizerische Nationalbank sorgt für Euro-Zusammenbruch vor

[9:00] Dann stirbt der Euro eben: Internationaler Bankenverband: „Griechenland-Austritt löst Insolvenz der EZB aus“


Neu 2012-05-26:

[16:00] Mish: "ECB Will be Insolvent and Costs May Exceed 1 Trillion Euros" Says IIF Director; If the ECB Prints, Would Germany Exit the Euro?

[15:45] Meinungsumfrage zum Euro-Austritt: Kein Bock auf Euro: Nur noch 51 % wollen die ungeliebte Währung behalten, viel weniger als in Frankreich, Spanien und vor allem Griechenland


Neu 2012-05-25:

[18:00] Spiegel von 1997 zum Euro: Falsche Hoffnungen

[15:15] Keine Institution und kein Land der Welt ist in der Lage, die Eurozone vor dem Untergang zu bewahren: Game Over: Warum die Eurozone nicht zu retten ist


Neu 2012-05-23:

[16:45] Über den geplanten ESM-Apparat: Vernichtendes Urteil für den Euro-Rettungsschirm

[15:00] Bereits unlimitiertes Gelddrucken, aber geheim: European Central Bank secretly distributes infinite money, EZB verheimlicht Bio. Hilfen an Banken

[6:15] Wer hat so viel EZB-Geld gesaugt? EZB versagt Auskunft über Milliardenspritzen 


Neu 2012-05-21:

[18:00] Die Euro-ZBs sind eigentlich schon "offen": Jeder druckt für sich allein

Eigentlich soll die Europäische Zentralbank kontrollieren können, welche Banken wie viel Geld bekommen. Doch nebenbei werfen nationale Notenbanken die Notenpresse an, um eigene Nothilfen zu vergeben. So entsteht ein Risiko in Milliardenhöhe - auch für den deutschen Steuerzahler


Neu 2012-05-20:

[13:00] Hollande, der Quertreiber: Hollande ist gegen Schäuble als Eurogruppen-Chef, Frankreich geht auf Konfrontation mit Deutschland

Hollande habe die Verantwortlichen in Brüssel wissen lassen, dass er einen deutschen Vorsitzenden der Euro-Finanzminister nur sehr schwer akzeptieren könne, berichtete das Magazin ohne Angaben von Quellen. Als Bedingung nannte er demnach einen Verzicht Schäubles auf sein Amt als Finanzminister.

Da entsteht ein massiver Konflikt zwischen DE und FR. Da gibt es keine Gemeinsamkeit mehr, sondern totale Konfrontation. Den Euro wird es auch politisch zerreissen.
 

[8:45] Was ist da dran? EURO BANKNOTES UPDATE: Berlin printing new Euronotes (X) en masse, ECB withdrawing Greek notes (Y)


Neu 2012-05-19:

[19:30] Prof. Sinn: Bricht der Euro wegen Spanien?

[19:15] Da geht die Reise hin - alles monetisieren: Französischer Premier will EZB-Kredite für Griechenland

Beim nächsten informellen EU-Gipfel soll nun auch über die Vergabe von EZB-Krediten an angeschlagene Länder wie Griechenland gesprochen werden. Man müsse mit dem Gipfel ein starkes Signal an Griechenland senden, so der französische Ministerpräsident. Deutschland lehnt eine größere Rolle der EZB bisher strikt ab.


Neu 2012-05-17:

[19:30] EU-Parlament schmuggelt Eurobonds ein: Schuldenkrise Eurobonds durch die Hintertür?

Viele europäische Schuldenstaaten träumen von Eurobonds, für die Bundesregierung aber sind sie ein Schreckgespenst. Dennoch hat das Europaparlament solche Gemeinschaftsanleihen nun in einen Gesetzestext geschmuggelt.

[14:45] Peter Ziemann: Der Euro stirbt


Neu 2012-05-16:

[17:45] Inszenierter Euro-Crash während der Fussball-EM? Die Fußball-EM 2012 und der EURO-Crash


Neu 2012-05-14:

[20:00] "Der gesamte katholische Euro ist bankrott, der Euro wird nicht überleben": Fonds-Experten sehen schwarz für die Euro-Zones

[10:00] Telegraph: The final death throes of the euro

[9:45] Paul Krugman: Eurodämmerung

Some of us have been talking it over, and here’s what we think the end game looks like:

1. Greek euro exit, very possibly next month.

2. Huge withdrawals from Spanish and Italian banks, as depositors try to move their money to Germany.

3a. Maybe, just possibly, de facto controls, with banks forbidden to transfer deposits out of country and limits on cash withdrawals.

3b. Alternatively, or maybe in tandem, huge draws on ECB credit to keep the banks from collapsing.

4a. Germany has a choice. Accept huge indirect public claims on Italy and Spain, plus a drastic revision of strategy — basically, to give Spain in particular any hope you need both guarantees on its debt to hold borrowing costs down and a higher eurozone inflation target to make relative price adjustment possible; or:

4b. End of the euro.

And we’re talking about months, not years, for this to play out.


Neu 2012-05-13:

[10:30] Gollum will immer noch mehr Macht: Schäuble will Chef der Euro-Gruppe werden

Der Posten des Euro-Gruppenchefs gilt als arbeitsintensiv, aber sehr einflussreich. So bereitet der Vorsitzende die Treffen der Euro-Finanzminister vor, legt die Tagesordnung fest und formuliert zentrale Beschlussdokumente.

Das ist offenbar der Preis dür den Job: Schäuble: Eurobonds kommen


Neu 2012-05-12:

[13:30] Was Hartgeld seit langem sagt, kommt zunehmend auch in der Systempresse an: der Euro ist vor dem Ende: Schiffbruch der Euro-Retter


Neu 2012-05-11:

[12:30] Europa hat vier Spitzenposten zu vergeben:Schäuble steht vor Durchmarsch zu "Mr. Euro"

[11:15] Weil sie dann die GR-Bonds abschreiben müsste: Austritt Griechenlands aus der Eurozone würde EZB in Schieflage bringen

[10:00] Kommt ohnehin bald: Marc Faber: "Es wäre sogar das Beste, die Eurozone ganz aufzulösen"


Neu 2012-05-10:

[16:00] Telegraph: Why the euro is doomed to fall apart: it was an incredibly stupid idea in the first place

[12:45] Chart: Leitzins vs. Goldpreis in der Euro-Zone

Man sieht, wie unglaublich weit die Schere aufgeht und welchen riesigen Nachholbedarf die Zinsen haben.

Hier weltweit: Schöne, weltweite Übersicht über "Real Interest Rates"


Neu 2012-05-09:

[9:45] Zerohedge: "Once A Liar, Always A Liar": The Incredible (Un)Truth About Italy, Greece, And The Birth Of The Euro


Neu 2012-05-08:

[20:15] EconomicCollapseBlog: The Countdown To The Break Up Of The Euro Has Officially Begun

[14:15] Video: Euro-Bonds einfach erklärt 


Neu 2012-05-06:

[12:30] Vielleicht könnte es sein, dass dann selbst der bislang brave Deutsche den Euro abwählen will: Den Euro abwählen

[12:15] Aus Geheimakten: Kohl kannte Euro-Risiken

Das überschuldete Italien hätte zum Euro-Start 1999 nicht in die Währungsunion aufgenommen werden dürfen. Das geht aus bislang unter Verschluss gehaltenen Akten der Regierung von Kanzler Helmut Kohl (CDU) aus den Jahren 1994 bis 1998 hervor, die die Bundesregierung auf Antrag des SPIEGEL freigegeben hat.


Neu 2012-05-05:

[18:00] Wilhelm Hankel: Mit ESM wird die Eurozone im Wechselbad von Verarmung, Inflation und Krise versinken

[16:15] Wirklich? Deutschland und Österreich werden allem zustimmen, um einen Serienbankrott von Euroländern abzuwenden

Die europäische Staatsschuldenkrise wird nicht in einem Zusammenkrachen der Gemeinschaftswährung enden - obwohl die Lage in Spanien und Italien so schlimm sei, dass sie wohl um Hilfe ansuchen müssten. In letzter Konsequenz würden die Garantiegeber/Zahler wie Deutschland und Österreich allem zustimmen, um einen Serienbankrott von Euroländern abzuwenden. So lässt sich eines der Szenarien charakterisieren, die am Donnerstag bei einer hochrangig besetzten Tagung in St. Gallen diskutiert wurden.

[11:45] Passiert gerade: Den Euro abwählen

Die Wahlen in Frankreich, Griechenland und demnächst in Holland sind auch eine Volksabstimmung über den Euro. Überall gewinnen derzeit Parteien und Politiker, die die gemeinsame Währung ablehnen, die Wiedereinführung von Grenzkontrollen fordern oder andere Errungenschaften des gemeinsamen Europas zurückdrehen wollen.


Neu 2012-05-04:

[13:45] Jetzt wird national gedruckt: Die Trickkiste der Gelddrucker

Die Geldflut der EZB verfehlt ihre Wirkung. Folgt jetzt der Griff in die Trickkiste? Jede nationale Notenbank der Eurozone kann eigenständig Geld schöpfen und muss darüber nicht einmal berichten.

Nur bricht die Kreditnachfrage dort gerade zusammen. Das wirft die Frage auf, ob LTRO nicht vor allem deshalb aufgelegt wurde, um französischen, deutschen und italienischen Großbanken den Ausstieg aus Spanien und spanischen Staatsanleihen zu ermöglichen. Offenbar hat man die Sprengkraft, die ein Immobiliencrash in Spanien auf das Bankensystem und die Staatsfinanzen ausstrahlt, zu lange unterschätzt.

Weil die EZB nicht alle europäischen Banken retten kann, wäre Spanien so gesehen das Bauernopfer, um Italien vor dem Untergang zu retten.


Neu 2012-05-03:

[15:15] Leitzins bleibt bei 1%: EZB-Präsident erwartet Inflation 2013 bei unter zwei Prozent

[16:30] Zittert er vor der Volkswut? EZB-Chef Mario Draghi: "Ich verstehe die Wut der Menschen"


 

Neu 2012-05-02:

[18:00] Ein Artikel dazu: Piraten entern Euro

[11:15] Der ESM - eine Goldman Sachs Erfindung? Die dunkle Seite des ESM oder: Wie Goldman Sachs Europa eroberte

[14:15] Hier noch ein Artikel zum ESM: ESM – der Weg Österreichs in den kollektiven Selbstmord

[14:15] Leserkommentar-DE - ESM gleich Zwangsvollstreckungsunterwerfung und nichts anderes!

Zitat:
"Die ESM-Mitglieder sagen hiermit bedingungslos und unwiderruflich zu...."
Und diese Worte müssen reichen, damit jeder Parlamentarier, der auch nur einen Funken restlichen Anstandes besitzt, dieses Unterwerfungsgesetz kompromißlos ablehnt und bekämpft!

Das liest sich wie eine bedingungslose Kapitulation!
Die Fortführung "....geforderte Summen innerhalb von 7 Tagen zu überweisen" gleitet endgültig in dummdreiste Raub- und Erpressungssprache ab.
Ordnerweise Gesülze ist dazu nicht mehr erforderlich, selbst eine Beschäftigung eines höchsten Gerichtes länger als ca. 1min ist nicht angebracht!
Dieser Konstrukt spricht alleine aus diesen wenigen Worten jeglicher Rechtsstaatlichkeit, Demokratie, Fairneß- und Wertevorstellung hohn!
Wer also auch nur mit dem Gedanken spielt, diesen dramatischen Erpressungskonstrukt durchzuwinken, gehört per Minutenverhandlung lebenslänglich ins Zuchthaus!
Einen extremeren Angriff auf einen Staat, als es der ESM ist, stellt nur noch ein offener Raubkrieg dar!


Neu 2012-04-29:

[20:30] Michael Mross: EZB: Kredite bis zum Jahr 9999

Die EZB-Bilanz stieg im März auf über 3 Billionen. - Was hat die EZB in ihren Büchern? Antwort: Nur Dreck! Ein Highlight: Portugal-Anleihen mit einer Laufzeit bis 31.12.9999 – also rückzahlbar in rund 8000 Jahren! - "Der Euro ist das größte Betrugssystem der Menschheitsgeschichte in Friedenszeiten". 


Neu 2012-04-27:

[21:00] Was es schon alles gibt: Banken bieten Exit-Service für einen Euro-Bruch

[17:45] Intellektuellen-Initiative: WEG MIT DEM EURO!


Neu 2012-04-26:

[14:30] Die spinnen, die (Draghi-) Römer: Europäische Zentralbank: Kredite mit einer Laufzeit bis ins Jahr 9999

Die Europäische Zentralbank (EZB) verhält sich bei ihren bislang vergeblichen Bemühungen zur Euro-Rettung immer absurder. Sie akzeptiert Anleihen mit einer Laufzeit bis ins Jahr 9999.

[11:30] Leserzuschrift-DE zu Euro-Länder prüfen Direkt-Hilfen für klamme Banken

Ich bin mir nicht sicher, ob man sich in London und New York über diesen Haufen kaputt lacht oder ob die mit ihren eigenen Problemen voll beschäftigt sind. Beim Dollar- und Euro-Währungskrieg sieht es für mich so aus, dass man hier in Europa überlegt, wie man über den nächsten Tag kommt - hoffend dass die Ratingagenturen nichts Negatives vom Stapel lassen, während man im Dollar-Raum überlegt, wann der geeignetste Zeitpunkt ist mit einer Negativmeldung grösßtmöglichen Schaden für den Euro-Raum anzurichten.
Auch habe ich den Eindruck, dass keine wirksamen Gegenmittel wie z. B. eine eigene Ratingagentur gegründet werden soll. Als ob man froh ist, wenn der Laden endlich zusammen bricht, weil jeder in Europa nicht für den anderen einstehen will. Wie als ob es eine Sehnsucht zur Selbstzerstörung gibt.


Neu 2012-04-25:

[8:15] Thorsten Polleit: EZB-Politik "kann in Hyperinflation enden"

Der Degussa-Chefökonom Thorsten Polleit warnt die Zentralbank vor dem Versuch, Staatsschulden wegzuinflationieren und prophezeit das Ende des Papiergeldes.

Das Hauptansinnen der EZB ist es längst, Staats- und Bankenpleiten um jeden Preis zu verhindern. Sie wird deshalb noch mehr Geld drucken und die Realzinsen weiter in den negativen Bereich drücken. Anleger, die Geld halten, sind die Verlierer. Dass die großen Zentralbanken ihre Geldpolitik gleichgeschaltet und so den Währungswettbewerb faktisch ausgehebelt haben, erleichtert ihnen die Inflationierung. Über kurz oder lang werden die Bürger das Vertrauen in das Papiergeld verlieren. Schon jetzt büßt es seine Funktion als Mittel zur Wertaufbewahrung mehr und mehr ein.


Neu 2012-04-24:

[17:30] Stützt das den Euro? It's The FX Repatriation, Stupid

Two weeks ago we were the first to explain that the mysterious Euro levitation observed, as newsflow out of Europe had just turned very ugly, was due solely to another iteration of a very disturbing phenomenon: EUR repatriation, as domestic banks were forced to shore up capital ahead of what they perceived as major liquidity needs such as bond auctions, and the other usual fare - insolvent banks, deposit outflow replacement, etc. As a reminder, the last time such aggressive repatriation was observed was back in October, just before the Fed was forced to ease the terms of its FX swaps, the ECB was forced to announced the LTROs and China was forced to announce an interest rate hike - in other words, the central planner were in bailout mode.


Neu 2012-04-23:

[21:00] Der offene Widerstand gegen die Brüsseler Politdiktate tritt in mehreren Mitgliedsländern der Europäischen Union immer offensichtlicher zutage: Regierungssturz in Holland weckt Zweifel an Fortbestand der Eurozone


Neu 2012-04-22:

[10:00] Der Telegraph zum Euro-Rettungswahnsinn: IMF allows eurozone to stay in its fantasy world


Neu 2012-04-21:

[16:15] Da ist er wieder, der deutsche Sand: Weidmann warnt vor dauerhaften Hilfen für südeuropäische Länder

Bundesbank-Präsident Weidmann warnt vor einer zu lockeren Geldpolitik der EZB. Die großzügige Liquiditätsversorgung dürfe nicht dazu führen, dass Regierungen notwendige Anpassungen aufschieben, sagte Weidmann der Sonntagszeitung.


Neu 2012-04-20:

[9:30] Diese Angsthasen: EZB-Sitzung in Barcelona: Spaniens führt aus Angst vor Protesten Grenzkontrollen ein

[9:30] Der Patient ist krank, er bekommt Opium, er hat sich an das Opium gewöhnt, und wir geben es ihm immer weiter: Hans-Werner Sinn: „Euro ist in Explosion begriffen“

„Jeder hat ja eine Notenpresse im Keller“, sagt Sinn, der natürlich weiß, dass kein Geld mehr gedruckt werden muss, um es in Umlauf zu bringen. „Das wird am Computer gemacht.“ Die Konsequenz: „Das Eurosystem ist in Explosion begriffen, aber im Zeitlupentempo.“

Warum die EZB dann immer weniger Sicherheiten verlange, wenn sich Staaten refinanzieren? Sinn: „Weil der ,Club Med‘ unter französischer Führung 70 Prozent der Stimmen im EZB-Rat hat.“

Da sieht man, wer über das Drucken entscheidet: die PIGS unter französischer Führung. 


Neu 2012-04-18:

[20:00] T2 - Die geborgte Summe ist im März geradezu durch die Decke geschossen: Südeuropas Notenbanken schlittern in Schulden-Drama

[14:45] Also kommt er: IWF schließt erstmals Zerfall der Euro-Zone nicht aus


Neu 2012-04-17:

[13:15] Japan als Euro-Retter? Japan stockt IWF-Mittel auf


Neu 2012-04-16:

[10:00] Euro unter $1.30 gefallen: Investoren leiden an der spanischen Grippe

[7:15] Gebt uns den Super-Monsterdruck: Sarkozy: Ohne stärkere Rolle der EZB wird Europa sterben, Spanischer Minister: EZB soll mehr Staatsanleihen kaufen


Neu 2012-04-15:

[13:45] Leserzuschrift-AT zum ESM

die Masse kennt den ESM gar nicht . Die Sparer werden brutalst enteignet werden. Wir hatten gestern eine Geburtstagsfeier im Haus. Kein einziger konnte mit dem Begriff ESM was anfangen.

Mähhhhhhhhhh

Erst wenn die Sparer sichtbar enteignet sind oder die Steuern explodieren, werden sie aufwachen. Dabei gibt es nicht so wenig Info in den Medien über den ESM. Es interessiert die Schafe einfach nicht.
 

[9:30] Die wollen nicht mehr über den IWF zahlen: Schwellenländer blockieren Hilfe für Europa


Neu 2012-04-14:

[18:30] In der EZB sieht man massive Inflation kommen: Kleingläubige EZB-Beamte

Ausgerechnet die Beschäftigten der EZB fordern Pensionen mit Inflationsschutz. Der Glaube an das Stabilitätsversprechen der Zentralbank scheint bei den eigenen Mitarbeitern zu bröckeln.

Warum fordert man nicht, die Pensionen gleich jetzt schon in Gold zu hinterlegen? die EZB geht mit dem Euro ohnehin unter.
 

[14:30] Der Spiegel glaubt noch an den Weihnachtsmann und den Euro-Rettungsschirm: Gedrängel unterm Rettungsschirm

Die Euro-Krise ist zurück - und überrascht die Politiker: In der Hoffnung auf ein baldiges Ende der Misere hatten sie den Rettungsschirm nicht weit genug aufgespannt. Wenn es schlecht läuft, müssen sie bald noch mehr Geld nachpumpen. Vor allem Spanien gilt als Wackelkandidat.

Die Politiker sind also überrascht und Teile der Journaille auch. Ihr dämlichen Systemidioten, gebt endlich diese Rettungsschirme auf, man lacht euch aus. Unlimitiertes, direktes Monetisieren kann noch etwas helfen, sonst nichts.


Neu 2012-04-13:

[14:15] George Soros: "Angela Merkel will den Euro nicht zerstören"

... aber gemeinsam mit der Bundesbank ist sie gerade dabei, sagt der Spekulant George Soros. Im Interview warnt er vor neuen Krisen und fordert einen Politikwechsel.

Sie werden sogar mit den Worten zitiert, dem Westen stehe eine Periode des "Bösen" bevor. Halten sie einen Totalzusammenbruch unseres Finanzsystems noch immer für möglich?

George Soros: Ja. Der Zusammenhalt der Euro-Zone ist in größerer Gefahr als noch vor wenigen Monaten. Das macht mir Angst. Wenn die Währungsunion zerbricht, wird auch der Schengen-Vertrag infrage gestellt werden, womöglich sogar der europäische Binnenmarkt und die Europäische Union selbst. Das alles beginnt nun, möglich zu werden.


Neu 2012-04-12:

[8:30] DER WIND DREHT SICH: Der Euro ist eine Währung ohne Identität

Den ersten Fünfmarkschein zierte die nackte Europa auf dem Stier. Die Euro-Noten hingegen sind ausdrucks- und menschenlos: Keiner von den Persönlichkeiten ist dort zu sehen, die Europa geprägt haben.

Ja, die Euroscheine haben keine Identität, weil sie ein politischer Kompromiss sind, so wie das ganze Euro-Konstrukt. Jetzt fällt es auch den Journalisten auf. 


Neu 2012-04-10:

[15:15] EURO KOMPLETT FERTIG: Forderungen der Bundesbank nehmen zu

Die Forderungen der Deutschen Bundesbank gegenüber der Europäischen Zentralbank (EZB) im Rahmen des Zahlungsverkehrssystems „Target II“ haben im März beschleunigt zugenommen. Wie aus Daten der Bundesbank hervorgeht, beliefen sie die Forderungen der Bundesbank gegenüber der EZB per 31. März 2012 auf 615,592 Milliarden Euro gegenüber 547,047 Milliarden Euro Ende Februar. Die Target-Forderungen nahmen damit um 12,5 Prozent zu, nachdem sich der Zuwachs im Februar auf 9,8 Prozent belaufen hatten.

[9:45] 2. Unterschreitung des PEG: Euro tauchte unter 1.20 Franken! SNB schweigt

Leserkommentar-CH:
Die 1.20 Grenze innert vier Tagen zum 2. Mal unterschritten. Wie kann so etwas passieren, nachdem man ja versichert hat, man werde auf jeden Fall diese Grenze verteidigen. Das läuft doch alles vollautomatisch über das System ? Oder täusche ich mich da ?


Neu 2012-04-09:

[16:30] Henkel trocken: Euro-Fanatismus ignoriert humanitäre Katastrophe

[11:45] Welt: Das Lexikon zur Euro-Krise


Neu 2012-04-08:

[20:15] The Eurozone debt crisis is back, and it’s not going away: Time To Panic About Europe Again

[11:00] Ergebnisse vom Euro-Ausstiegs-Wettbewerb: Sechs Rezepte für den Euro-Ausstieg

[21:00] Leserkommentar:
Diese Schafe sind wahrlich Schafe, denn keiner sieht den unvermeidlichen massiven Haircut der Vermögen wenn es heißt "Good bye Euro". Darum werden sie alle geschoren werden.


Neu 2012-04-07:

[15:00] Deutschland passt einfach nicht in den PIGS-Euro: The Euro Will Disintegrate … Germany Is the Reason!

Hier aus US-Sicht, was der Platin-Investor immer schreibt.


Neu 2012-04-06:

[15:30] Lasst sie am Mond: EZB - Wie Astronauten ohne einen berechneten Rückflug

[10:45] Recht hat er: Tschechiens Präsident Klaus: Der Euro ist ein Fehler


Neu 2012-04-05:

[5:45] Fehlbesetzung: Draghi redet sich um Kopf und Kragen

Er lässt sich als Disziplinfanatiker mit preußischer Pickelhaube in der BILD-Zeitung ablichten, beteuert immer wieder seine angebliche Bewunderung für die Bundesbank. Manch einer nimmt dem Italiener an der EZB-Spitze ab, dass er sich tatsächlich in dieser Tradition sieht. Doch bei der Ratssitzung am Mittwoch hat Mario Draghi sein wahres Gesicht gezeigt.

Draghi räumt ein: Die EZB ist machtlos
Denn der EZB-Chef verwickelt sich in Widersprüche. Kritiker behaupten schon lange, dass Draghi mit den Drei-Jahres-Tendern, die er im Dezember und Februar vergeben hat, heimlich vor allem Finanzinstitute aus Schuldenstaaten wie seinem Heimatland gerettet hat. Bankchefs aus Italien und Spanien sollen ihn überhaupt erst auf die Idee mit der Billionen-Euro-Spritze gebracht haben.


Neu 2012-04-04:

[20:30] Die Österreicher ziehen nach: OeNB lehnt Bank-Bonds überschuldeter Länder ab

Die Oesterreichische Nationalbank lehnt Bankbonds aus Griechenland, Portugal und Irland ab.

Es wird immer schwieriger, für solchen Mist noch Geld zu bekommen.
 

[20:30] BILLIONEN SCHON WIEDER VERPUFFT: Euro-Zone zurück im Krisenmodus

Die Heile Welt endet gerade.


Neu 2012-04-03:

[15:30] Jetzt schon auf Bloomberg: Euro Was Flawed at Birth and Should Break Apart Now


Neu 2012-04-02:

[17.15] Man gründe eine Bank: Wie Sie an die EZB-Milliarden kommen

[10:45] EURO HAT SEIT 2000 75% AN WERT VERLOREN: Wie viel der Euro wirklich wert ist

Viele Anleger vertrauen nicht mehr dem Euro und sehen in Gold den wahren Wert – sie liegen damit auf lange Sicht goldrichtig. Bekam man im Jahr 2000 für 100 Euro immerhin noch knapp elf Gramm Feingold, sind für die gleiche Summe jetzt nur etwas mehr als zwei Gramm drin.


Neu 2012-04-01:

[18:30] DER RETTUNGSSCHIRM - EIN RETTUNGSBOOT, DAS SELBER SINKT: Euphorie verfliegt - Schuldenkrise ist zurück

Die beschlossene Ausweitung des Rettungsschirms wurde von Strategen skeptisch gesehen. Es erinnere "an ein Rettungsboot, das wegen Überbeanspruchung in dem Moment zu sinken droht, wo es genutzt wird", heißt es in einem Kommentar von MM Warburg. "Eine derartige Konstruktion kann den Märkten gar kein Vertrauen zurückbringen; man kauft allenfalls ein wenig Zeit, bevor die nächste Vertrauenskrise mit Panikanfällen umso stärker zuschlägt."


Neu 2012-03-31:

[20:30] Turmbau zu Babel: Europas Größenwahn

[17:30] Welt - rette sich wer kann vor dem ESM: ESM kann gegen deutsche Stimme Geld abrufen

Wenn der Rettungsschirm installiert ist, darf er über den Gouverneursrat Zugriff auf die deutschen Staatsfinanzen nehmen. Er steht außerhalb demokratischer Kontrolle. Sparer sollten sich absichern.

Der ESM-Vertrag macht Deutschland also zum aktiven Hedgefonds-Spieler in der obersten Liga. Gegen mögliche Risiken die daraus entstehen, sollte sich der Bürger absichern. Physisches Gold ist eine gute Möglichkeit.

Na Sparer, wollt ihr nicht endlich die derzeit unterbeschäftigten Goldhändler aufsuchen, um euch vor dem ESM zu retten?


Neu 2012-03-30:

[21:00] IRREN IST MENSCHLICH - LÜGEN IST DEMOKRATTISCH: Euro-Zone schummelt sich "Brandmauer" zurecht

Mit einem simplen Trick versuchen die Finanzminister, den Euro-Rettungsschirm auf eine Billion aufzublähen: Sie rechnen in Dollar, nicht mehr in Euro. Auch Griechenland-Hilfen fließen mit ein.

Das sind wirklich Affen. Merken die nicht, wie blöd sie wirken?

[17:45] Wildes Gehacke im Euro-Hühnerstall: Österreich sorgt für Eklat bei EU-Treffen

Die Finanzminister der Euro-Zone erweitern bei ihrem Treffen den Rettungsschirm bis auf die Symbolsumme von 1000 Mrd. Dollar. Dabei half ein Buchungstrick. Euro-Gruppenchef Juncker sagt wegen Österreich eine Pressekonferenz ab.

Beim Treffen der Finanzminister der Euro-Zone ist es am Freitag zu einem Eklat gekommen. Nach dem Beschluss über die Rettungsschirme war die österreichische Finanzministerin Maria Fekter in den Presseraum gekommen und hatte die Details schon erläutert - eine Stunde vor dem offiziellen Beginn der Pressekonferenz von Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker. Juncker war darüber nach Angaben aus EU-Kreisen so verärgert, dass er sagte, er werde nicht an der Pressekonferenz teilnehmen. Daraufhin sagten auch die anderen Teilnehmer wie Währungskommissar Olli Rehn ab, erstmals gab es keine Pressekonferenz der Euro-Gruppe nach einem Treffen. Der Beschluss wurde nur in schriftlicher Form verteilt.

Irrer Hühnerstall: dieser rechnet schon in USD, weil dann die Summe grösser aussieht. Wenn der Juncker könnte, würde er die Mitzi gerne in ihre Schottergrube verbannen.

[20:45] JEAN-CLAUDE SCHREIT MITZI AN: Juncker verärgert über österreichische Finanzministerin

Das Affenhaus.

[21:00] So nennt es die FTD - berechtigt: Euro-Retter spielen Kindergarten

Die Märkte sollten ihnen kommende Woche eine ordentliche Lektion erteilen.

[10:45] "Balkanisierung" des Euro: Bundesbank weist marode Bankenanleihen zurück

Der Bundesbank ist ein erster kleiner Schritt gelungen, um die Risiken in ihrer Bilanz zu reduzieren. Sie muss bestimmte, von finanzschwachen Euroländern garantierte Bankenanleihen nicht länger als Pfand akzeptieren.

Andere AAA-Staaten werden folgen. Ein weiterer Riss geht durch den Euro.
 

[12:30] Ihr Idioten: Euro-Rettungsschrim auf 800 Mrd. Euro ausgeweitet

[13:30] Leserkommentar-DE:
was für ein absurdes, aberwitziges "Rettungs-"Theater von diesem Politker-Abschaum, der jedes Maß und jeden Bezug zu den Mechanismen der Marktwirtschaft und zur freiheitlichen Grundordnung verloren hat sowie diese komplett verbiegt.


Neu 2012-03-29:

[11:15] Ihr Affen: Fiskalpakt bindet Deutschland für die Ewigkeit

Er soll die EU-Staaten zu eifrigen Sparern machen - doch für die Unterzeichner hat der Fiskalpakt auch rechtlich weitreichende Folgen. Eine einseitige Kündigung des Vertrags ist laut Finanzministerium unmöglich. Die Linke prüft bereits eine Verfassungsklage.

[21:15] Leserkommentar-DE - Eine einseitige Kündigung des Vertrags ist laut Finanzministerium unmöglich.

Die Linke prüft bereits eine Verfassungsklage.

Wie tief muß die politische Kultur in einem Lande gesunken sein, wenn die sog.Linke, d.h. die angeblich einzige nicht demokratische Partei im Parlament, auf Einhaltung der demokratischen Verfassung klagen will bzw. muß !
Die Linke als die letzte Verteidigerin unseres Grundgesetzes : das hätte man früher als Verarschung empfunden. :) Mein Gott, wie tief ist dieser Staat unter seiner FDJ-Tussi und ihren Handlangern gesunken !

[7:45] Video: Interview : Hans Olaf Henkel unzensiert must see!

[11:30] Leserkommentar-FR - Anmerkung zu dem Interview:

Mit kommt dieses Interview vor wie eine Beichte. Es war fuer Jeden ,zumindest aus den Zahlerlaendern, mit Sachverstand klar, dass es mit dieser Europolitik nicht gut gehen kann und das man sich auch nicht an diverse Vereinbarungen halten wird, denn Vertraege wurden schon Vorher genug gebrochen , dazu war auch in der EWG schon Deutschland der Hauptzahler. Griechenland , Frankreich etc profitierten schon vor dem Euro von Deutschland, was man aber dem deutschen Volk verschwiegen hat.

Vielleicht hat sich Herr Henkel tatsaechlich verannt, aber eher wird es zutreffend sein , dass er sieht wozu das Dilema letztendlich fuehrt und das es zu einer Schockinflation kommen wird, zudem die Buergschaften schlagend werden und Deutschland Bonds abverkauft werden.

Wenn Deutschland bald mit 3 Billionen Schulden und mehr (da gibt es nooch einige Eisen im Feuer) Verschuldung wegen ESM , Rettungsschirmen etc dastehen wird, ohne das Deutschland Jemals davon profitiert haette , dann wird der BIP fast an Frankreich mit den dann anzunehmenden 120 Prozent Verschuldungsgrad herankommen.

Man koennte unter diversen Bedingungen sogar Merkels alternativlose Politik verstehen, aber ich sehe in einem Punkt es anders wie Herr Henkel. Merkel koennte und konnte es schon schon 2010 den Mund aufmachen und von der Erpressung erzaehlen, dann waere nicht Deutschland als Paria dagestanden, so wie es Deutschland jetzt aber auch tut, sondern Frankreich und das zu recht.

Wenn ich mir die Umfrage auf dmn anschaue und die selbe Leier der Zustimmer unter den Abgeordneten zum ESM , dann frage ich mich,wie die nachts noch ruhig schlafen koennen. Nicht Jeder von Denen hat Fluchtburgen.

Einer, der vom Euro-Glauben abgefallen ist.


Neu 2012-03-28:

[20:00] Zum ESM: ESM - Putsch gegen das eigene Volk

Leserkommentar:
Die Euro- Politiker und die gesamte EU Sippe glauben allen Ernstes, daß durch Billionen- Schulden die Finanzmarktkräfte beeindruck werden können. Wir wissen alle, daß das ein Trugschluß ist.
Die Schulden haben die Staaten und die Banken verursacht, nicht der Finanzmarkt. Solange die Verursacher diese Schulden nicht zurückführen, geht Europa den Bach hinunter.
Die wollen das einfach nicht begreifen. Und wenn sie es begreifen würden, können sie jetzt nicht mehr zurück-rudern, weil sie dann nämlich fällig wären. Die sind wie Hitler: Mit wehenden Fahnen in den Abgrund. Daß damit unser Volk mitgerissen wird - wen schert´s.

Die Politiker wollen mit ESM & co weiterhin den Bondmarkt betrügen. Dieser weiss aber schon, dass nur Gelddrucken hilft.
 

[17:45] Weil sie niemand mehr glaubt: Die "Mutter aller Brandmauern“ versagt"

Kaum erklärt sich Berlin bereit, mehr Geld für Europas Rettungsschirm herzugeben, wird eine noch höhere Aufstockung gefordert. Die Medien bezweifeln, dass sich die Märkte von den Riesenbeträgen beeindrucken lassen.


Neu 2012-03-27:

[18:30] Wie viel Unsinn darf es diesesmal sein? OECD fordert "Mutter aller Brandmauern" für Europa

[9:15] MUST UNBEDINGT READ: Wann knickt der Euro ein?

Noch trotzt der Außenwert des Euro der Krise. Doch ist unsere Währung wirklich so stark, wie es den Anschein hat? Viele Faktoren sprechen dafür, dass eine massive Abwertung droht.

Wann könnte der Euro abwerten?
Dass der Euro trotz Krise nicht dramatisch abstürzt, verhindert zurzeit insbesondere der exzellente Ruf deutscher Staatsanleihen. Denn internationale Investoren haben zwar ihre riskanten europäischen Staatspapiere an die Notenbanken des Euro-Systems verkauft. Doch sie zogen das Geld nicht aus der Währungsunion ab, sondern steckten es in deutsche Anleihen. Diese Stütze könnte aber schnell wegbrechen: „Die Einführung von Euro-Bonds oder noch größere Hilfezahlungen könnten die Investoren so verunsichern, dass sie auch Deutschland misstrauen“, sagt Ulrich Leuchtmann von der Commerzbank. Dann würden sie ihre gesamten Euro-Anlagen verkaufen – und damit den Wechselkurs, den Preis der Währung, drücken. Ein solches Szenario befürchtet auch der Euro-Skeptiker Wilhelm Hankel, der die Gemeinschaftswährung langfristig auf dem Weg in eine reine Transferwährung sieht.

Fazit: Der Euro könnte bei einer erneuten Zuspitzung der Krise stark abwerten.


Neu 2012-03-26:

[14:45] Genau umgekehrt - Prof. Hankel: "Der Euro droht zum Transfer-Rubel zu werden"

[14:45] Der Kampf da drinnen geht weiter: EZB reagiert auf deutsche Inflationsangst

Die Debatte über die lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank gewinnt an Fahrt: Direktoriumsmitglied Coeuré fordert einen "zeitigen Ausstieg" aus den Krisenprogrammen. Noch sei es aber nicht soweit.

[8:30] Der Spiegel erklärt das Target2-System: Schwierige Suche nach den versteckten Euro-Risiken


Neu 2012-03-25:

[20:30] Ist so: Der Rettungsschirm hebelt die Haushaltsdisziplin aus

[19:45] Jürgen Stark: "Das Vertrauen in die EZB geht verloren"

Der frühere Chefvolkswirt der EZB beklagt, dass sich die Notenbanken in einen Teufelskreis begeben hätten. Im Interview erklärt Jürgen Stark, warum sein Rücktritt zu spät kam und die Inflationsrate bald steigen könnte.

„Ich habe bedauert, dass ich nicht eher gegangen bin“

Aber er hat es ja noch rechtzeitig von der Euro-Titanic weggeschafft. Jetzt darf sie sinken. Und das dürfte sie bald.


Neu 2012-03-24:

[20:00] Und sie treiben diesen Unsinn immer noch weiter: Euro Rettungschirm: Jetzt 1 Billion

· …

Folgendes Gedankenspiel:
Alles Gold der Welt wäre auf einem Fleck, dann hätte man ein Würfel mit (je nach Quellenangabe) von a= 20 oder 21 m.
V = a³ = 21³ = 9261 m³
Dichte von Au = m/V = 19,3 kg/dm³ = 19,3 t/m³
m = Dichte * V = 19,3 t/m³ * 9261 m³ = 178.737,3 t Au = 178.737.300 kg = gerundet 178,7 *10^6 kg

Annahme ein 1 kg Au kostet ca. 40.000 EUR

Wert allen Goldes = 40.000 EUR/kg * 178,7 *10^6 kg = 7149,5 *10^9 EUR = gerundet 7,2 Billionen EUR.

Alles Gold der Welt hat also einen Gesamtwert von weniger als 8 Billionen EUR. Wie groß sind die Schulden der EU? Reicht das Gold dazu aus, um die Schulden zu tilgen?

Wie groß sind allein die Schulden der USA? (http://www.usdebtclock.org/) 15,5 Billionen USD: 1,32 USD/EUR = 11,… Billionen EUR. Also allein die Schulden der USA sind mit allem Gold der Welt nicht mehr in den Griff zu kriegen.

Es geht nur um eines: wie lange bleiben Sparer und Bondaffen noch im Papier. Wenn sie aussteigen, bricht das System zusammen.
 

[18.15] Zur 1% Mindestreserve - Kamikazes sterben alle: Mindestreserve: EZB auf Kamikaze-Kurs

Dabei ist dieser Wert einer der wichtigsten geldpolitischen Instrumente der Zentralbank, da er den privaten Geschäftsbanken vorschreibt, welchen Anteil ihrer Kreditmenge sie als Sicherheiten bei der EZB hinterlegen müssen. Zum Vergleich: In den USA liegt die Mindestreserve bei zehn Prozent, in Russland bei 3,5 Prozent, in der Schweiz bei 2,5 Prozent und in China bei 20,5 Prozent.

Daran ersieht man, wie elend es den Banken in Europa geht. Die im Artikel angegebene Gefahr einer Geldmengenexplosion existiert real nicht, da speziell in Südeuropa derzeit kaum Kredite vergeben werden.


Neu 2012-03-23:

[18:15] Jetzt plötzlich: EZB: Zentralbanken dürfen Sicherheiten von Bailout-Ländern ablehnen

[11:45] Solange, bis alle tot sind: Der Euro-Rettungsschirm - ein Fass ohne Boden

[9:30] Ganz Bundesbanker: Stark: EZB riskiert Weimar II

[9:15] Der nächste Schlag: Sarrazin: "Europa braucht keinen Euro", Europa braucht den Euro nicht: Wie uns politisches Wunschdenken in die Krise geführt hat

Der im deutschen Establishment umstrittene Ex-Politiker Thilo Sarrazin kritisiert nach der Einwanderungspolitik nun die Euro-Rettung: Ende Mai bringt er ein von Euro-Kritikern mit Spannung erwartetes Buch mit dem Titel: „Europa braucht den Euro nicht“ heraus. Untertitel: „Wie uns das politische Wunschdenken in die Krise geführt hat.“

Mit der drohenden Staatspleite einzelner Länder scheine der Traum der europäischen Währungsunion ausgeträumt, so Sarrazin laut seinem Verlag dva 


Neu 2012-03-21:

[20:15] Ein wahres Wort: Bundesbank-Präsident Weidmann: "Wir erkaufen der Politik nur Zeit"

[11:30] Das ist der ESM: Wenn die Hausgemeinschaft Vollmacht über die Konten ihrer Mieter hat...


 

Neu 2012-03-19:

[19:00] Wieder ein Monsterdruck: EZB sieht deutlich höheren Liquiditätsbedarf

[18:30] Der GEAB sieht den Euro wieder einmal als "ewig": 2012: Irankrieg, Banken- und Börsencrash


Neu 2012-03-16:

[15:00] Wie die Lira: Euro wird zur Weichwährung - Gold bleibt hart


Neu 2012-03-15:

[21:00] Eine Frage, die der EZB-Banker nicht beantworten möchte: Banker sprachlos

Klaus Masuch von der EZB, wird von einem irischen Journalisten gefragt, was er einem irischen Taxifahrer antworten würde, wenn der ihn fragte:

Warum soll die irische Bevölkerung Milliarden für Bond-Halter bezahlen, für Schulden, die das irische Volk nicht gemacht hat – hauptsächlich, um die Zahlungsfähigkeit von europäischen Banken zu erhalten?

Masuch redet um den heißen Brei herum – kann aber keine befriedigende Antwort bieten

Diese wichtige Frage sollte man allen Eurorettern sehr oft stellen. Auch in den Zahlerstaaten.
 

[19:15] Sie streiten schon wieder: EZB denkt über Ende der lockeren Geldpolitik nach

Nach der US-Immobilienkrise hatte die EZB relativ rasch die lockere Geldpolitik zurückgefahren und konnte den Kurs nicht beibehalten. Aber auch die jüngste Lockerung will EZB-Ratsmitglied Nowotny wieder bremsen.

Offenbar ist der Nowotny persönlich (nicht die EZB) von der italienischen Gelddruckerfraktion wieder zur deutschen Fraktion übergewechselt.


Neu 2012-03-14:

[12:00] Der ESM ist Pfusch: Gesetz zum Rettungsschirm hat schwere Lücken

[12:00] Parlamentarier, lehnt ihn ab: „Der ESM-Vertrag ist sittenwidrig“

[12:00] Tut Weidmann endlich etwas? Bundesbank geht im Targetstreit in die Offensive


Neu 2012-03-13:

[18:15] Kippt der ESM deswegen? Estland will Verfassungsgericht wegen ESM anrufen


Neu 2012-03-12:

[13:30] Das ist nur für die deutsche Öffentlichkeit bestimmt: EZB fordert strengere Haushalts-Disziplin

[9:45] Den komischen ESM kann man gleich begraben, nur Gelddrucken wirkt: Superschirm könnte zum Milliardengrab werden

[9:30] Hans-Olaf Henkel – Henkel Trocken: Hollande ebnet „Nord-Euro“ den Weg

Frankreichs Wahl öffnet die Chance für den Kurswechsel in der Euro-Politik: Egal wer in Paris gewinnt, die Schuldenbremse wird er nicht umsetzen. Dann wird es Zeit für Deutschland und andere, die Euro-Zone zu verlassen.

Nur wird es kein Nord-Euro werden, sondern DM, Gulden, usw.


Neu 2012-03-11:

[15:15] Einem Journalisten dämmert schön langsam, dass die Euro-Vermögen bald weg sind: Draghis Dilemma

Man will sich lieber nicht vorstellen, was die politischen Folgen in Österreich oder Deutschland wären, sollte das Ergebnis dieser Vertragsbrüche sein, dass der Mittelstand durch galoppierende Inflation um einen erheblichen Teil seiner Euro-Ersparnisse gebracht wird


Neu 2012-03-10:

[14:30] So kann man es auch nennen: "EZB-Geldflut erinnert an die Kriegsfinanzierung"

Die EZB riskiere mit ihrer Geldflut eine Inflation, sagt Ex-Bundesbank-Chef Schlesinger. Er warnt vor katastrophalen Folgen für die Bürger.


Neu 2012-03-09:

[13:30] Handelsbatt - nur eines schon bringt den Euro um: Fünf Risiken für die Euro-Retter

[10:00] Über den Euro-Hühnerstall: Ökonom Burghof: "Die Politiker schwelgen in Allmachtsfantasien"

[15:30] Leserkommentar:
Zitat: "Die Politiker schwelgen in Allmachtsfantasien. Die glauben, sie könnten die Realität definieren. Ich hatte vor einiger Zeit mal mit dem ehemaligen deutschen Finanzminister Hans Eichel ein Gespräch. Der hat
gesagt: "Wenn wir gesagt haben, dass Staatsanleihen sicher sind, dann dürfen das die Märkte doch nicht in Frage stellen". Das ist natürlich Blödsinn, die Märkte dürfen alles."
Man kann wirklich nur inständig hoffen, daß es niemals eine Weltregierung geben wird, die alle Angelegenheiten des Lebens regelt.


Neu 2012-03-08:

[18:15] Nichts Neues aus der EZB: EZB belässt Leitzins bei 1,0 Prozent


Neu 2012-03-07:

[15:45] Das Ergebnis der Monsterdrucke: Der gefährliche Ritt der EZB auf der Rasierklinge


Neu 2012-03-06:

[21:00] Der Grossschreiber zu Die EZB ist pleite

EIGENKAPITAL 82 MRD BEI BILANZSUMME VON 3,029 BILLIONEN EURONEN !!!

AM 27.06.2011, ALSO VOR 8 MONATEN WAR SIE NOCH BEI 1,9 BILLIONEN !!

SIE HAT SEITHER ALSO IM MONAT 141 MILLIARDEN EURONEN GEDRUCKT !!

Eine ZB geht real erst dann pleite, wenn ihre Währung untergeht. Das kann beim Euro jetzt jederzeit kommen.


Neu 2012-03-05:

[20:30] Wegen Drahis Monsterdrucke: Austritte aus dem Euro als rationale Strategie


Neu 2012-03-04:

[17:30] Die Monsterdrucke sind PIGS-Finanzierung: EZB-Geldflut sprudelt vor allem in Südeuropas Banken

[17:30] Der EZB-Turm zittert schon richtig vor dem deutschen Ausstieg: EZB-Schattenrat kritisiert Weidmanns Vorstoß

„Jede Vorbereitung auf den Fall eines Austritts aus dem Euro wäre gefährlich, weil sie den Märkten signalisiert, dass die Zentralbanken die Währungsunion nicht mehr als unwiderruflich betrachten", sagte Marco Annunziata, Chefvolkswirt von General Electric auf der jüngsten Sitzung des EZB-Schattenrats. Das mache ein Scheitern des Euro nur wahrscheinlicher, brachte er eine unter den Experten verbreitete Meinung auf den Punkt.


Neu 2012-03-03:

[8:45] Braucht sie wirklich noch jemand? Den 1- und 2-Cent-Münzen droht der langsame Tod

[12:30] Der Stratege:
Die 1 und 2 Centmünzen werden eigentlich nur benötigt, um die Schafe an der Nase herum zu führen. Man nennt es den Schwellenpreis. Denn dann kann man den Schafen etwas für 2,99 EUR verkaufen und die Schafsmasse sagt, es war billig, hat nur 2 EUR gekostet. Dabei haben die Schafe nahezu 3 EUR bezahlt. Dank systematischer Verdummung der Masse funktionieren diese Schwellenpreise nach wie vor.


Neu 2012-03-02:

[19:30] Unzählige Enttäuschungen - Euro retten zermürbt: Juncker gibt Eurogruppenvorsitz ab

[18:45] Drei Gute, alle anderen sind PIGS mit Kapitalabfluss: Target2 read!

Bei den drei grösseren Voll-AAA-Staaten DE, FI, NL (LU auch, aber sehr klein) explodieren die Target2-Salden förmlich ins Positive. Bei allen anderen, inklusive der Teil-AAA-Staaten FR und AT explodieren sie ins Negative. Es gibt also nur mehr 3 solide Staaten in der Eurozone.


Neu 2012-03-01:

[16:30] Spiegel: Volle Kraft zurück!

[20:00] Peter Boehringer: ESM auf der Kippe: SPIEGEL mit entscheidender Wende?

Es gibt nur zwei Möglichkeiten: Entweder bietet der SPIEGEL hier dem tief EU-verärgerten Volk ein Ventil ; nicht zuletzt auch seinen inzwischen nicht mehr reflexartig EUrophilen linken Lesern. Oder hier wird wirklich ein medialer Schwenk eingeleitet, nach dem der ESM dann nicht mehr zu ratifizieren sein wird. Dann nicht einmal mehr von den Hyper-Dummie-EUropäern einer neuen RotGrünen Regierung um Gabriel/Steinbrück/Trittin nach möglichen Neuwahlen!

Jemand in entscheidender Position in DE könnte gesagt haben: jetzt reicht es uns mit den dauernden Erpressungen zu noch mehr Euro-Rettung. Das kann, muss aber nicht unbedingt aus der Politik kommen.
 

[15:30] Der wird kommen: Moskau befürchtet Wertverfall des Euro

[12:00] Ja, so ist es: „Die EZB finanziert Staatsausgaben mit der Notenpresse“


Neu 2012-02-29:

[19:15] Die EZB verteilt kostenloses Heroin: EZB: Es wird gerettet, Geld spielt dabei keine Rolle

[17:45] Welt: EZB-Bazooka macht den Euro-Crash richtig teuer

Innerhalb von zwei Monaten hat die EZB über eine Billion Euro zu Traumkonditionen ausgereicht. Doch Geld alleine wird den Euro-Kollaps nicht abwenden.

Es gibt keine Mittel, eine grundlegende Bereinigung nach einem durch Schulden befeuerten Boom abzuwenden. Die einzige Frage besteht darin, ob diese Bereinigung rascher vonstatten geht oder aber die Krise so lange hinausgezögert wird, bis am Ende der ganz große System-Kollaps steht, der auch die Währungsordnung mitreißt.

Siehe da, die Welt zitiert schon Ludwig von Mises. Damit der Euro-Crash nicht schon jetzt passiert, hat man gerade massiv auf Gold und Silber - war sicher vorausgeplant.

[17:45] Siehe auch hier: "Das nagt an der Bonität deutscher Staatsanleihen"

[8:30] EZB und Politik wollen Bondmarkt abschaffen: Credit Suisse erwartet Griechen-Pleite am 9. März must read!

Die Staaten wollen die Banken zu einer Aufgabe der CDS zwingen, indem sie die notleidenden Banken über die EZB mit Geld zuschütten. Im Gegenzug können die schwer mit Schrott beladenen spanischen Banken ebenso wie die italienischen Staatsanleihen weitermachen wie bisher, ohne wirkliche Reformen durchzuführen. Die EU hätte wieder einmal Zeit kauft (und wieder für unvorstellbar viel Geld).

Ein erster Schritt in die Richtung der Verstaatlichung der Staatsanliehen war die Maßnahme der EZB, ihre Griechen-Bonds aus dem Schuldenschnitt herauszulösen.

Mit diesen beiden Maßnahmen – Subordination der privaten Gläubiger und Zerstörung des Kreditversicherungs-Wesens – würde die Finanzierung von Staaten endgültig und exklusiv in die Kompetenz der nationalen Banken fallen, was ja vorübergehend auch dem Konzept von Mario Draghi entspricht. In der Praxis hieße das, dass es für Staatsanleihen keinen Markt mehr gibt. Denn wenn sie nicht versichert werden können, kann kein Pensionsfonds oder keine Versicherung mehr Staatsanleihen kaufen. Die Draghi-Idee: Es wird für die Finanzierung der Staaten Geld gedruckt. Wie schon Ben Bernanke und die Bank of England hätte auch die EZB einen Weg gefunden, das Quantitative Easing durchzusetzen. Die Konsequenzen werden eine Deflation bei den Assets und Inflation bei den Preisen sein. Kombiniert ergeben diese beiden Entwicklungen ein Phänomen, das im Volksmund „Crash“ genannt wird.


Neu 2012-02-28:

[19:00] Damit kann man den Fiskalpakt abschreiben: Fiskalpakt: Irland kündigt Referendum an

[15:00] Also gebt diese Rettungsschirme endlich auf: Ratingagentur droht mit EFSF-Herabstufung

[10:00] Die sind in totaler Panik: Merkel will Euro-Rettungsfonds schneller als geplant befüllen

Angela Merkel forciert das Tempo: Die Euro-Staaten sollen nach dem Willen der Kanzlerin den dauerhaften Rettungsschirm schneller mit dem nötigen Geld ausstatten als geplant. Statt in fünf Jahren würde die Brandmauer bereits in zwei Jahren seine volle Höhe erreichen - wenn die Euro-Partner mitziehen.


Neu 2012-02-27:

[19:15] BANKSTER RECHNEN MIT DEM BALDIGEN EURO-CRASH: Banker horten EZB-Geld als Reserve für Euro-Crash

Die Banken jubeln über die Milliardenkredite der EZB. Mit dem billigen Geld sorgen einige bereits für einen Zusammenbruch des Euro vor

och eine andere Variante, die Blessing schildert, ist die interessanteste: Mit dem Notenbankgeld kann sich die Bank gegen ein Zerbrechen der Euro-Zone besser wappnen. Blessing nennt das „Währungsrisiken“ absichern – und meint damit Währungsrisiken innerhalb der Euro-Zone, für den Fall, dass „italienische Euro plötzlich zu italienischen Lira werden sollten“.


Neu 2012-02-26:

[20:15] KASPERLRAT: Wirtschaftsweise warnen vor Krisenverschärfung

Der Sachverständigenrat hat sich vehement gegen eine weitere Vereinnahmung der EZB ausgesprochen. In einem Gastbeitrag für das Handelsblatt beschwören die Wirtschaftsweisen einen Schuldentilgungspakt als Lösungsweg.

[19:45] Welt: Die EZB verschachert unbemerkt Deutschlands Bonität


Neu 2012-02-25:

[20:30] Vom Meisterdrucker Draghi: Billiges Geld flutet Europas Staaten und Banken

Gefahr der Hyperinflation wächst

Die Notenbank musste einspringen, sonst wäre der Währungsraum in die Luft geflogen“, sagt etwa Peter Bofinger, Mitglied des Sachverständigenrats der Bundesregierung. Der Rettungseinsatz im Süden könnte nach Ansicht der Experten allerdings mit höheren Teuerungsraten im Norden erkauft sein. „Es gibt einen Punkt, an dem das Drucken von Geld einer Pleite von Staaten und Banken vorgezogen wird“, sagt Torsten Polleit, Chefökonom Deutschland bei Barclays Capital.

[15:45] DAS WIRD SOWIESO EIN DESASTER: S&P warnt vor EZB-Anleihentausch

Das Vorgehen der Europäischen Zentralbank beim zweiten Rettungspaket für Griechenland könnte nach Ansicht der Ratingagentur Standard & Poor's den Druck auf die Eurozone verstärken. Weil sich die EZB am Forderungsverzicht privater Gläubiger nicht beteilige, könnten die Zinsen für andere schuldengeplagte Länder im Währungsraum steigen, erklärte S&P am Freitag.

Weil die privaten Gläubiger benachteiligt werden, sie könnten aus allesn PIIGS flüchten.
 

[14:30] Der nächste Monsterdruck kommt: Zweiter Auftritt von Draghis "Dicker Bertha"

Leserkommentar:
Aha, dicke Bertha wird sein monetäres Geschütz jetzt genannt. Wird schon stimmen. Aus militärischer Sicht war die Wirkung des 42 cm-Mörsers nämlich minimal im Verhältnis zu dem nötigen Aufwand. Das Geschoss an sich mit 106 Kg und nur 7 Kg Sprengstoff hat nur geringe Sachschäden angerichtet. Daß die Propaganda-Analysten eine große Nachfrage erwarten ist normal.
 

[9:15] Sie versickert in Banken und Staaten: Die wundersame Geldvermehrung durch die EZB

Es ist bizarr: Die Europäische Zentralbank spuckt seit zwei Jahren Hunderte Milliarden Euro aus wie der Goldesel aus dem Märchen – und kein Bürger merkt etwas davon. Das ist aber nicht verwunderlich, denn die bisher 850 Milliarden Euro sind nicht in der Realwirtschaft angekommen – die Abnehmer sind finanzmarode Staaten und der Finanzsektor, also die Banken.

Wenn dieses Geld als Kredit in die Realwirtschaft gehen würde, explodieren alle Preise.
 

[8:00] Zerohedge: Europe's Cash-For-Trash LTRO-'Scam' And The Indentured Servitude Of The Citizenry 


Neu 2012-02-23:

[14:15] Die EU-Affen haben immer noch nicht bemerkt, dass ihre Schirme wertlos sind: EU-Kommission pocht auf Aufstockung des Euro-Krisenfonds

Ungeachtet der ablehnenden Haltung Deutschlands pocht die EU-Kommission auf eine Aufstockung des künftigen Euro-Rettungsschirms ESM. "Die EU-Kommission sieht deutlich die Notwendigkeit, die finanziellen Brandschutzmauern der Europäischen Union weiter zu stärken", sagte EU-Währungskommissar Olli Rehn am Donnerstag in Brüssel.


Neu 2012-02-22:

[17:30] Noch mehr vom selben Unsinn: Deutschland schließt offenbar ESM-Aufstockung nicht mehr aus


Neu 2012-02-21:

[21:00] Schuld daran ist der Euro: Der Traum vom «Friedenswerk Europäische Union» dürfte bald in Trümmern liegen


Neu 2012-02-20:

[20:30] Das Zerbrechen von Währungsunionen ist häufig: Euro-Austritt ohne Konsequenzen ?

[20:30] Indirektes Monetisieren: EZB überlässt Kauf von Bonds komplett den Banken

[12:15] Zum Euro: „Solche Systeme sind kollabiert“


Neu 2012-02-19:

[18:15] Hartgeldleser wissen daß schon länger: „Wir sitzen in der Falle“

Für den Ökonomen Hans-Werner Sinn ist der Zug in Richtung Transferunion abgefahren. „Die Rettungsschirme werden in Kürze verbraucht sein“, sagt er im Gespräch mit der F.A.Z. Im Endeffekt würden dreieinhalb Billionen Euro Staatsschulden der Südländer vergemeinschaftet.


Neu 2012-02-18:

[17:00] Lasst sie sich endlich zu Tode retten: Der Euro – Eine unendliche Rettungsgeschichte 


Neu 2012-02-16:

[20:30] Nahe an der Crash-Linie: Angeschlagener Euro unmittelbar an der roten Linie read!

Der Kurs des Euro ist zwischenzeitlich unter 1,30 Dollar gerutscht. Doch viel bedrohlicher wäre das Unterschreiten einer Marke, die seit zehn Jahren hält.

Der handelsgewichtete Euro-Kurs wird berechnet, indem die Währungen anderer Länder gemäß ihrem Anteil am Außenhandel der Euro-Zone anteilig in einen Korb eingehen.

Am Donnerstag fiel nun der Wert des handelsgewichteten Euro auf 99,07 Punkte. Damit liegt er nur noch einen Punkt über der Schwelle von 98 Zählern. Diese wiederum hat er seit April 2003 nicht mehr unterschritten. Wichtiger noch: Das heißt nicht, dass der Kurs seither stets weit darüber lag, im Gegenteil: mehrere Male kam er ihr gefährlich nahe. So fiel er beispielsweise im Februar 2006 bis auf 99,75 Punkte, im Juni 2010 auf 98,98 und im vergangenen Monat sogar bis auf 98,02 Zähler. Anschließend drehte der Trend jedoch jedes Mal. Wie von Geisterhand bewegt, prallte der Euro-Kurs immer wieder an dieser Linie ab.

Der Euro war also heute schon in der Crash-Zone, wurde aber noch einmal gerettet. Wie oft noch?
 

[16:00] Den Finnen gefällt das Gelddrucken auch nicht: "Wir überlegen, wie wir da wieder rauskommen"

[12:30] "Friedensprojekt Euro": For two decades the Mail has warned the euro would lead to rioting on the streets. Sadly, we were right


Neu 2012-02-15:

[13:30] Übersetzung des Amputations-Artikels: Ökonom: Es gibt Beschluss, dass Griechenland und Portugal aus der Euro-Zone fliegen

[9:30] Kein Wunder, dass überall die alten Währungen auftauchen: Banken und Versicherer wappnen sich gegen Euro-Aus

Internationale (Finanzierungs-)Verträge würden seit Neuestem um eine Euro-Ausstiegs-Klausel ergänzt, berichtete die „Bild“-Zeitung am Mittwoch. Sie lege fest, dass das jeweilige Geschäft “in Euro oder in der zum Zeitpunkt der Transaktion in Deutschland gültigen Währung“ erfolgt. Gibt es den Euro nicht mehr, müsse in der deutschen Nachfolgewährung gezahlt werden. Zugleich werde in den Neu-Verträgen der Gerichtsstand Deutschland festgeschrieben. Auch damit sicherten sich Banken und Versicherungen offenbar gegen ein mögliches Euro-Ende ab.


Neu 2012-02-14:

[17:00] Der Amputations-Plan: CAUTERISE AND PRINT: GERMANY'S NEWEST PLAN A read!


Neu 2012-02-13:

[16:30] Das Problem sind die gigantischen Ungleichgewichte zwischen den Ländern: Unsere fatale Fixierung auf Griechenland

Griechenland hält Europa im Griff. Aber es ist ein Sonderfall: Unsolide öffentliche Haushalte sind keineswegs das Hauptproblem der Euro-Zone. In Wahrheit steckt die Währungsunion in viel größeren Schwierigkeiten - auch weil das griechische Drama Europa in eine falsche Richtung getrieben hat.


Neu 2012-02-12:

[19:00] DER EURO IST MAUSTOT- JEDER DRUCKT GELD WIE ER ES BRAUCHT: Balkanisierung der Euro-Zone

Neuerdings liegt es allein im Ermessen der nationalen Zentralbanken in der Eurozone, welche Vermögenswerte sie von ihren Geschäftsbanken als Sicherheiten akzeptieren. Die Abkehr von einer einheitlichen Geldpolitik besiegelt den Anfang vom Ende der Eurozone.


Neu 2012-02-11:

[21:15] Der Kampf Zahler gegen PIGS in der Eurozone wird heiss: Der Machtkampf um Europa entscheidet sich in Athen


Neu 2012-02-10:

[12:00] Was sind eigentlich Draghis "Sicherheiten niedrigerer Qualität"? In der Krise wird die EZB weich

[15:00] Einige Euro-ZBs (nicht alle) nehmen jeden Dreck: Österreichische Nationalbank lockert Sicherheiten 


Neu 2012-02-08:

[18:00] Leserzuschrift - 08.02.2012 Die Times berichtet

Andrew Clark, Deputy Business Editor, writes: The sickly health of Europe’s banks has prompted GlaxoSmithKline to adopt a policy of repatriating all its cash from the eurozone’s teetering nations to London every evening. Britain’s largest drugs company no longer trusts banks in much of the eurozone to hold the money it makes from selling medicines locally.

Hier wird bereits sichtbar, dass der Ausstieg Londons aus der EU-Gemeinschaft beschlossene Sache ist und britische Firmen bereits beginnen ihr Buchhaltung neu zu ordnen. Ob es dabei auch um das Vertrauen in den (T)EURO geht , lassen wir mal so dahin gestellt.


Neu 2012-02-07:

[20:30] Halluzinieren sie schon? Die Euro-Retter kämpfen gegen die Wirklichkeit

[14:00] WENN SOLCHE SPRÜCHE GEKLOPFT WERDEN IST DAS NAHE ENDE SICHER: Juncker: Der Euro wird uns alle überleben

Der Rest-Euro wird den Juncker vielleicht schon überleben, wenn nach dem Euro-Crash die Luxemburger und andere mit ihm fertig geworden sind. Vielleicht meint er es so.


Neu 2012-02-04:

[11:30] Sicherheiten zweiter Klasse

Die Europäische Zentralbank ist dabei, eine zweite Klasse von Sicherheiten zu etablieren. Zwar dürfen die Banken schon jetzt Einzelkredite und andere nicht marktgängige Forderungen beleihen. Doch bisher sind die Anforderungen dafür so hoch, dass dieses Instrument kaum genutzt wird. So können zum Beispiel nach Angaben der EZB nur Forderungen mit einem Mindestwert von 500.000 Euro beliehen werden. Insbesondere bei vielen angeschlagenen Banken aus finanzschwachen Euroländern wie Spanien, Portugal oder Italien sind Pfänder so knapp geworden, dass nun für Einzelkredite die Anforderungen gesenkt werden. Zugleich müssen Notenbanken, die solche Kredite als Pfand von ihren Banken akzeptieren wollen, dies auf eigenes Risiko tun 


 Neu 2012-02-02:

[17:15] Pfuscher: OECD: Rettungsschirme brauchen 1 Billion Euro

[8:45] Drucker-Hahnenkampf: EZB droht Spaltung wegen Fiskalpakt

In der Europäischen Zentralbank droht der Konflikt um den europäischen Fiskalpakt zu eskalieren. Bundesbank-Präsident Weidmann hält das Papier für nicht ausreichend. Italiener und Franzosen könnte der Pakt reichen, um das weitere Gelddrucken zu legitimieren. Dies hält der Investor Bill Gross von Pimco für besonders gefährlich.

Die Richtung geht seit einigen Wochen in die Vollmonetisierung aller Staatsschulden und die Aufgabe aller Sparanstrengungen. Der Euro, das nur mehr einlagige Toilettenpapier.

Insider-Info aus Bundesbank-Kreisen: die sind in der EZB und den Euro-ZBs alle völlig fertig und wissen nicht mehr weiter. Deren Daten sind derzeit genauso alarmierend wie unmittelbar nach dem Lehman-Crash in 2008.

Ein Wunder, dass sie ihr System noch zusammenhalten können.


Neu 2012-01-31:

[19:00] Die Anziehungskraft des Euro schwindet massiv: Polen sagt Einführung des Euros im Jahr 2015 ab


Neu 2012-01-30:

[14:30] Die Welt über den ESM: Europa läuft Gefahr, die Demokratie zu verspielen

Heute will der EU-Gipfel den neuen ESM-Vertrag billigen. Er ist genauso gefährlich wie der alte, denn er entmündigt die Parlamente.

[6:15] Die ersten "Rettungspolitkiker" geben schon wieder nach: "Wir stellen uns darauf ein, eine höhere Brandmauer zu errichten"

Bundeskanzler Werner Faymann fordert eine Erhöhung der Kapazität der Euro-Rettungsschirme auf rund 750 Milliarden €. Die deutsche SPD und Faymann dringen zudem darauf, dass der künftige dauerhafte Rettungsmechanismus ESM eine eigene Banklizenz erhält, um sich bei der Europäischen Zentralbank refinanzieren zu können.


Neu 2012-01-28:

[9:30] Der gehört eindeutig zur "Druckerfraktion": Nowotny: EZB wird Banken mit mehr Geld füttern

[9:15] Gemäss Artikel 10 - so könnte Deutschland ausgehebelt werden: Wird der ESM-Schirm durch die Hintertür aufgestockt?

Bevor es den ESM überhaupt gibt, werden schon solche Tricks überlegt.


Neu 2012-01-27:

[18:15] Juncker windet sich wie ein Wurm: Juncker Breaks Away From Propaganda Pack, Says Euro Default Will Lead To Contagion

[13:30] Zum ESM: Der finale ESM-Vertrag 


Neu 2012-01-25:

[17:15] SOS Österreich: ESM-Vertrag – das Ende der Demokratie?


Neu 2012-01-24:

[18:15] Der Euro ist unrettbar: "Dreams Versus Reality" - Former IMF Chief Economist On Europe's Last Stand


Neu 2012-01-22:

[11:15] Full-on "stealth monetisation": Eurozone burns money while the banks fiddle their balance sheets

Es wird voll gedruckt, aber die Öffentlichkeit soll es nicht merken.

[13:00] Diese Umweg-Monetisierung ist Bestechung gegenüber den Banken und Betrug an den Wählern: Italienische Monetisierung, deutsche Duldung, europäischer Ruin


Neu 2012-01-21:

[20:15] Draghi soll es machen: EZB für Verdopplung des Rettungsschirms

So habe wolle nicht nur Italiens Ministerpräsident Mario Monti das Volumen von 500 Milliarden Euro auf eine Billion Euro verdoppeln, berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel” vorab.

Monti holte sich Hilfe: Unterstützt wird Monti nun vom Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi.


Neu 2012-01-20:

[15:00] Weil er zum Geldverschenk-Apparat für die Eurozone verkommen ist: The IMF is no longer serving its purpose


Neu 2012-01-19:

[18:15] "Euro-Rettung": Bis zur letzten Kopeke

[12:45] Hört, hört, ihr Konspirationisten: EU-Schuldenschock: Ohne die US-Notenbank wäre die Eurozone schon lange tot


Neu 2012-01-18:

[17.15] Sie möchte 500 Mrd. dafür einsammeln: Lagarde fürchtet rasche, globale Ansteckung durch Eurokrise


Neu 2012-01-17:

[18:30] Ha, wie wahr: Wozu noch Euros fälschen?

Die Zahl der Fälschungen von Euro-Scheinen ist 2011 erheblich zurückgegangen: Europaweit waren es knapp über 600.000 Stück “Blüten”, die konfisziert werden konnten. Das entspricht einem Rückgang im Vergleich zu 2010 um 19,3 Prozent. – Offenbar glauben nicht einmal die Geldfälscher noch daran, dass der Euro eine große Zukunft vor sich hat.

[18:30] Das Handelsblatt zu den Euro-Rettern: Was die Euro-Retter verschweigen

Wir versuchen, den Euro mit Konzepten zu retten, die alles noch schlimmer machen. Und das nur, weil die Regierungen Angst haben, offen zuzugeben, dass es teuer wird. Ein Kommentar.

Ein Thema bleibt in der verworrenen Diskussion tabu: direkte Zahlungen der starken an die schwachen Euro-Länder.

[7:00] S&P ist sehr fleissig: Euro-Rettungsfonds EFSF verliert Top-Rating

Die Ratingagentur Standard & Poor's hat den Rettungsschirm EFSF herabgestuft. Der Fonds trägt jetzt nicht mehr die Bestnote AAA, sondern nur noch AA+.


Neu 2012-01-16:

[18:45] Eine Einschätzung: Wie lange kann die Euro-Zone so noch überleben?


Neu 2012-01-15:

[18:30] Jetzt darf er: Jürgen Stark attackiert die EZB-Strategie

Jürgen Stark hat das Verhalten seiner ehemaligen Kollegen bei der EZB massiv kritisiert. Der Ex-Chefvolkswirt wirft der Zentralbank nach Medienberichten vor, ihre Kompetenzen extrem ausgedehnt zu haben.

Stark kommt aus der Bundesbank - dem Widerstandsnest gegen die EZB-Politik des unlimitierten Gelddruckens.
  

[8:30] Das Downgrade kommt also bald: Merkel glaubt nicht mehr an Triple A für den EFSF

Bundeskanzlerin Angela Merkel will darüber nachdenken, ob man Banken und Versicherungen nicht erlauben könnte, Staatsanleihen auch ohne Top-Ratings zu kaufen. Das Triple A des EFSF hat sie offenbar schon verloren gegeben. Die Anzeichen mehren sich, dass auch Europa versuchen wird, seine Schulden zu monetarisieren.


Neu 2012-01-14:

[19:15] Es gibt nur mehr einen Rettungs-Mohikaner: Alle unter Deutschlands Schirm

Nur Deutschland blieb vom Verdikt von Standard & Poor's zur Gänze verschont. Der Rettungsschirm aber droht sein Toprating zu verlieren. Damit wird die Last für den größten Bürgen der Eurozone noch größer.

[20:00] Leserkommentar-DE - Aha, nun ist es also fast soweit.

Sobald auch die BRD herabgestuft wird ist es aus, und zwar sehr bald. Dann werden etwa zeitgleich die von Merkel und Schäuble unterschriebenen deutschen Bürgschaften für die PIGS schlagend, denn die PIGS werden dann besonders laut danach schreien, weil ihnen das Wasser dann schon bis Unterkante Oberlippe stehen wird! Auch der BRD wird dann durch eine Herabstufung der Zugang zum Kapitalmarkt abgeschnitten bzw. extrem erschwert werden! Da die BRD dann auch nicht mehr zahlen kann, aber gemäß ESM sind Zahlungen innerhalb 7 Tagen ohne wenn und aber auch über die Parlamte hinweg sofort bedingungslos zu leisten! So werden dann die Goldreserven der Bundesbank vom Goldkartell abschließend ganz leicht beschlagnahmt bzw. verpfändet werden. Das dazu benötigte Instrument ist der stinkende parasitäre "ESM" mit uneingeschränkter Macht über die nationalstaatlichen Finanzen über die Entscheidungsgewalt der Parlamente hinweg!!!!

Damit dieser intrigante Plan des Goldkartells gegen unser Staatsgold, inkl. der so geplanten auch weiter möglichen Goldpreisdrückungen, möglicherweise in letzter Minute noch vereitelt werden kann ist es nötig, das Goldkartell vorher zu sprengen. Dies geht nur so: JETZT PHYSISCHES SILBER bis zum Abwinken KAUFEN! Der Goldpreis wird dann mit dem Silberpreis gleich mitexplodieren und das Kartell ist vor Zeiten am Ende! Wer es fassen kann, der fasse es!


Neu 2012-01-13:

[19:00] Damit fallen EFSF und Euro: Warum das Rating von Frankreich so wichtig ist, Warum Frankreich-Downgrade die Euro-Rettung gefährdet


Neu 2012-01-10:

[9:30] Euro-Propaganda von McKinsey: Österreich profitiert am meisten vom Euro

[9:30] Die NZZ macht bei der Euro-Propaganda mit: Der Euro ist besser als sein Ruf

Leserkommentar-CH: Herrlich! Es gibt noch Komiker auf dieser Welt. Dass die allerdings bei oder für die NZZ arbeiten, wusste ich bisher nicht sicher.

[7:30] Das bedeutet Euro-Crash und Panik-Flucht aus diesem: Euro bald 1 zu 1 zum Dollar?


Neu 2012-01-09:

{17:15] Mist ohne Limit lagert in der EZB: EZB: Hohes Risiko mit Bankanleihen

[16:00] Maximale Panik: Merkel und Sarkozy: „Lage ist sehr angespannt“

Sehr unentschlossen wirkten Angela Merkel und Nicolas Sarkozy bei der Präsentation der Ergebnisse ihrer Gespräche. Daher nahm EU-Ratspräsident Herman van Rompuy das Heft in die Hand und verschickte den neuen EU-Kurs („Wachstum!“) per Twitter.


Neu 2012-01-08:

[19:00] DER KOMMT BALD UND BRUTAL: Experten befürchten den Euro-Einbruch read!

Wenn schon Pensionskassen und Versicherungen ihre Euro-Papiere verkaufen, dann stehen die Zeichen auf Sturm. Analysten erwarten den Euro in Kürze auf Talfahrt, Sarkozy und Merkel stehen erheblich unter Druck.

Mittlerweile sind es nicht mehr nur die Hedgefonds, die gegen die Währung wetten und auf das schnelle Geld hoffen. Auch langfristig orientierte Investoren wie Versicherungen und Pensionskassen verkaufen mittlerweile Euros am Devisenmarkt in großem Stil.


Neu 2012-01-07:

[15:00] TOTALBANKROTT - EZB EIGENKAPITAL 10,8 MRD: Krisenstaaten bürden EZB neue Milliardenrisiken auf

Die bei der EZB-Risiken übersteigen bei weitem das bislang bekannte. Vor allem Italien bedient sich mit staatlich garantierten Bankanleihen bei der Notenbank

Offiziell hat sie Staatsanleihen in einem Volumen von 212 Milliarden Euro aufgekauft und so den Staatshaushalt von Schuldenländern wie Griechenland oder Italien mitfinanziert.

Doch faktisch hat die Zentralbank den Krisenstaaten nach Recherchen der „Welt am Sonntag“ viel mehr Geld zugeleitet – und zwar über die Finanzierung der dortigen Banken. Die haben sich rund 209 Milliarden Euro mittels Anleihen geliehen, die mit nichts anderem besichert sind als einer Garantie ihrer wackeligen Heimatländer. Davon könnten Papiere im Gegenwert von mehr als 100 Milliarden Euro bei der EZB liegen.

Dass die EZB total pleite ist, sollte allen klar sein. Nur wird sie es nicht zugeben. In einem solchen Fall flüchtet man aus der Währung einer ZB. Wenn das beim Euro zu gross wird, geht der Euro plus EZB unter.
 

[11:45] Stabilitätsversprechen war eine plumpe Täuschung: Versprochen – gebrochen

[16:00] Leserkommentar:
Als der Euro eingeführt wurde und ich Null Ahnung von Währungen und Co. hatte, war mir dennoch klar, dass warmes plus kaltes Wasser vermischt niemals warmes Wasser ergeben kann, dass also ein harter Euro nicht möglich ist. Das Gesetz, welches einen harten Euro verbietet, ist so simpel und fundamental, dass jedes Milchmädchen, die Stabilitätslüge entlarven kann. Heute weiß ich, dass meine damalige Überlegung tatsächlich nur eine Milchmädchenrechnung war, denn was ich damals noch nicht einkalkulierte war, dass, wenn Kaltluftfronten auf Warmluftfronten treffen, normalerweise brutale Unwetter entstehen und der Temperaturausgleich alles andere als still und leise von statten geht. Die dunklen Wolken hängen bereits über uns und der Tornado mit Hagelschlag und Gewitter stehen uns unmittelbar bevor.


Neu 2012-01-06:

[20:15] Risiken müssen im Emmisionsprospekt aufgezeigt werden: Bank-Austria-Mutter warnt vor Ende des Euro

Die italienische Großbank UniCredit spricht im Zusammenhang mit der aktuellen Schuldenkrise von einer „Wiedereinführung nationaler Währungen“. Die Aktie der UniCredit setzte ihre Talfahrt auch am Freitag fort.

Es sind die bislang düstersten Worte, die eine europäische Großbank im Zusammenhang mit der aktuellen Schuldenkrise in den Mund genommen hat: Es gebe „Bedenken, dass sich die Staatsschuldenkrise verschlechtern könnte“, heißt es in dem aktuellen Börsenprospekt der italienischen UniCredit. Und weiter: Das „könnte zur Wiedereinführung von nationalen Währungen in einem oder mehreren Eurostaaten führen, oder unter besonders schlimmen Umständen zur Aufgabe des Euro“.


Neu 2012-01-05:

[18:30] Noch ein Szenario zum Euro-Ausstieg: Option einer Ausstiegsstrategie für Euro-Mitgliedsstaaten

Dieses Szenario macht den Haircut bei den Sparern über den abwertenden Euro, da bestehende Bankeinlagen in Euro bleiben und mit ihme abwerten. Ob das realistisch ist? es geht nur für starke Staaten wie DE oder NL.
 

[18:00] Welt: Die Anleger trauen der Euro-Zone zu Recht nicht


Neu 2012-01-04:

[19:15] Es geht wieder abwärts, aber noch kein Crash: Euro-Kurs fällt trotz gelungener deutscher Auktion

[17:15] Die Rothschilds waren auch einmal besser: Rothschild: Euro bleibt - Bankenkritik verständlich

Bankier Rothschild rechnet nicht mit Ende der Euro-Zone. Ihr Zerfall „wäre eine Tragödie für alle Beteiligten“. Schwache Staaten hätten mit hohen Zinsen und ihren hohen Schulden zu kämpfen. Könnten sie diese nicht bezahlen, würde es die Banken treffen – die wiederum kaum ein Staat mehr retten könnte.


Neu 2012-01-03:

[12:15] The euro will fail economically because the differences between euro-zone countries are too great: LIR - Euro Kaput!


Neu 2012-01-02:

[20:00] Euro-Jahresausblick von AEP: Ambrose Evans-Pritchard: 2012 could be the year Germany lets the euro die

[13:45] Billiger Kredit war es, der den Euro die ersten zehn Jahre zusammenhielt: Zehn Jahre Euro-Bargeld

Kein Wunder also, dass die EWU in die Krise stürzte, nachdem die Kreditblase geplatzt war. Die EWU ist nur deshalb noch nicht zerfallen, weil der billige Privatkredit zum kleineren Teil durch öffentlichen Kredit und zum weitaus größeren Teil durch billigen Zentralbankkredit ersetzt wurde. Indem die EZB den Banken großzügig Kredit gewährt, finanziert sie die Zahlungsbilanzdefizite von inzwischen mehr als der Hälfte der EWU-Länder.

Denn machen wir uns nichts vor: Ein Zerfall der EWU wäre nicht nur ökonomisch äußerst schmerzhaft – er würde auch den historischen Prozess der Einigung Europas aufs Spiel setzen.


Neu 2012-01-01:

[20:15] Die Esten haben auch genug von der Euro-Rettung: Estland: Euro-Ernüchterung an der Ostsee

[20:15] Es gibt keinen Grund, 10 Jahre Euro zu feiern: Zehn Jahre nach der Einführung ist das Vertrauen in die Währung so gut wie weg

[20:00] Was Bloomberg schreibt - reines Zeitschinden: Euro Leaders Aim to Buy Time to Save Currency

[20:00] Der Euro ist die Währung von Peripheriestaaten, nicht eines Kerneuropa: Quelle der Instabilität

[19:30] SOLCHES GESCHWÄTZ IST SICHERSTES ZEICHEN, DASS ES NICHT MEHR LANGE GEHT: Frankreichs Notenbankchef: «Euro wird weltweite Leitwährung»

[20:00] Leserkommentar: Ja, die weltweite Leidwährung ist der Euro heute schon.
 

[18:45] Die Presse mit einem Abgesang auf den Euro: Wenn der Euro kollabiert

Was tun, wenn es so richtig kracht, wenn auch Italien den Bach runtergeht? Echte Pessimisten legen sich Gold, Silber und einen Gemüsegarten zu – und vielleicht sogar Waffen.

Klar ist, was nicht zu tun ist: sein Geld in Euro auf der Bank liegen lassen. Zerbricht der Euro, dürfte es zu einem „Bank-Run“ kommen, bei dem Anleger all ihre Konten und Sparbücher leer räumen. Dies würde geschwächte Banken über die Klippe stoßen. Die Einlagensicherung in Österreich gilt nur bis zu einem Betrag von 100.000 Euro. Geht die Bank bankrott, ist alles, was darüber hinausgeht, verloren.

Aus dem Euro zu flüchten ist richtig. Aber die grösste Gefahr wird nicht beschrieben: eine Währungsreform mit massivem Haircut - aber nicht bei €100'000 aufwärts, sondern viel tiefer. Das mit den Waffen und Lebensmittel-Vorräten ist auch richtig.
 

[19:00] Die EZB nimmt auch alte italienische Kasernen als Pfand: 2012, das Jahr der Edelmetalle

[18:45] Video: Vortrag von Prof. Sinn: Ist der Euro noch zu retten? Auf 19.12 klicken!

[18:00] Auch die CEOs merken es schon: Eurozone is closer to break-up, warns Standard Chartered's Peter Sands

[16:15] Europa hat den Geld-Blues

[16:00] FAZ: Der Euro-Ausstieg ist machbar

[16:00] HEUTE SCHON GELACHT? Dänemark will den Euro retten  

 

© 2006 - 2019 by Hartgeld GmbH