Investment - Allgemein - 2020

Diese Seite beschreibt allgemeine Themen zum richtigen Investieren, ohne Gold/Silber, Immobilien. Inklusive aller Papier-Investments. Gold-Themen sind auf den Gold-Themenseiten.

Neu: 2020-06-29:

[9:50] Goldseiten: Tech-Blasen - Damals und Heute


Neu: 2020-06-25:

[13:55] Focus: Ansturm auf Österreichs zweite 100-jährige Anleihe

[14:15] Der Silberfuchs: Das nur noch irre!

Ja, die Bondaffen sind echt vom Wahnsinn gebissen.WE.

[14:50] Leserkommentar-DE:
Es ist schon faszinierend wie solch eine Anlage nachgefragt wird. Entweder sind das lauter kleine Anleger, welche auf Anraten Ihrer Bank Berater dort hin gejagt wurden oder es sind Finanzinstitute die nicht wissen was Sie mit Ihrer Liquidität tun sollen. Zumindest wird diese Geld bestimmt untergehen bei einem Wechsel des Systems und der Währung. Wie Leichtfertig mit fremden Geld umgegangen wird erschreckt mich immer wieder.

Diese Vermögenverwalter sind auf der Suche nach der kleinste, positiven Rendite. Oft ist sie bei Anleihen negativ.WE.

[16:00] Der Pirat:
Das Problem dieser Leute ist ihr beschränkter Anlagehorizont! Einmal Bondaffe, immer Bondaffe!!!
Natürlich ist unser Bondaffe hier nicht gemeint.

Das hat mit den Vergütungssystemen der Bondaffen zu tun. Wenn sie eine bessere Rendite als die Konkurrenz erzielen, bekommen sie einen Bonus.WE.

[19:00] Der Bondaffe: Die Antwort ist ganz simpel: "Es gibt nichts anderes zu kaufen".

Ich habe mir die neue Anleihe gar nicht im Detail angeschaut, aber wenn da noch ein bißchen was von Rendite drauf steht, dann wird das gekauft. "Nach mir die Sintflut", ist die Devise. Die Probleme, sprich Risiken im Portfolio werden einfach zeitlich nach hinten verlagert. Ein altbewährtes Verfahren, nicht einmal eine Strategie oder weiterreichende Vorgehensweise.

Wenn zuviel Liquidität für die Geldverwalter da ist, was sollen sie machen? Sie haben Investmentrichtlinien gesetzlicher und interner Natur, sind daher in ihren Handlungen beschränkt und die generelle Anlagepolitik verlangt z.B. bei Rentenfonds sowieso festverzinsliche Papiere zu kaufen. Das hat mich schon langer Zeit gewundert, daß muß jetzt 25 Jahre her sein. Da sehe ich einen Investmentstrategen der damaligen Rabo-Bank vor mir, der es selbst nicht glauben konnte, daß er gerade eine 30- oder 50jährige abgezinste Anleihe schlechter Bonität verkauft hat. Der fragte sich damals schon, wer das kauft? Ich stand daneben und staunte wegen seinem Verhalten. Seitdem frage ich nicht mehr. Ich weiß, daß das so ist.

Die Geldverwalter, auch Bondaffen im speziellen genannt, können nicht raus aus dem Affenkäfig der Investmentvorgaben aller Art. Das ist alles.
Und Liquidität dürfen sie kaum halten.

Es gibt da weitere Regeln, etwa was das Rating einer Anleihe angeht. Was gekauft werden darf.WE.


Neu: 2020-06-19:

[13:25] Focus: Hohe Forderungen vor allem bei den Nachbarn 5,6 Billionen Euro: Diese Länder schulden uns das meiste Geld

[19:40] Der Silberfuchs:
Dieser "Focus" ödet mich an wie der Spiegel oder Stern. Vor nur wenigen Wochen hatten wir hier einen ausführlichen Artikel über die andere Seite der Bilanz ("Wie viel Deutschland anderen EU-Ländern und dem Rest der Welt SCHULDET ...) Es ist so dümmlich. Verstehen diese Schreiberlinge nichts von Wirtschaft? Im übrigen: Schreibt diese Schulden ab, die Länder sind tot, der Euro auch -- also auch Bilanzierung hilft jetzt nicht mehr. Bilanzierung = bilanza = Waage (für Schreibtrottel: Das ist italienisch.)

Focus ist etwas besser als der Speichel oder der Stern.WE.


Neu: 2020-06-17:

[18:00] MMnews: Milchmädchenhausse?

„Spieler, die keine Sportwetten mehr abschließen können, weil der Spielbetrieb eingestellt wurde, haben in Scharen die US-Börse für sich entdeckt. Sie bilden eine neue Kundenklasse der Online-Broker und treiben die Kurse.“

Das mag es geben, aber wirklich überzeugt es mich nicht. Diese Zocker haben nicht das nötige Kapital für solche Kursanstiege.WE.
 

[13:20] FMW: Aktienmarkt atmet im Takt der Fiskal- und Geldpolitik


Neu: 2020-06-15:

[13:50] ET: Sorge um neue Corona-Welle schickt Dax auf Talfahrt

Mehrere Insider sagen, dass wir jetzt unmittelbar vor dem wirklichen Crash sind.WE.

PS: dazu ist die 2. Corona-Welle gut. Sonst für nichts.


Neu: 2020-06-13:

[8:00] NTV: "Das war ein Weckruf" Der nächste Corona-Crash rollt an

Von Tokio bis New York stürzen die Kurse ab, Anleger bekommen das große Zittern: Die Erholung der Wirtschaft in der Pandemie wird offenbar viel länger dauern als gedacht. Womöglich war der Absturz in dieser Woche der Beginn einer neuen Börsentalfahrt.

Ein wirklicher Crash war das in den beiden vergangenen Tagen nicht. Möglicherweise hat wieder etwas nicht funktioniert, oder es läuft etwas anders. Man hat mir gestern einen Moslem-Angriff auf uns am morgigen Sonntag angekündigt. Werden wir sehen, ob da etwas rauskommt. Das wäre ein echter Crash-Auslöser.WE.

[10:00] Leserkommentar-DE:
Na also, geht doch! Jetzt wollen wir aber den richtigen Wumms sehen, wie ein Regierungsdarsteller immer so schön sagt!!!

Wenn meine Informationen stimmen, kommt der Wumms am Montag. Wir sollten bis Montag früh etwas sehen.WE.

[10:40] Leserkommentar-DE:
Will man jetzt das Geld aus den aufgeblasenen Aktienmärkten vertreiben und so eine Inflation bis hin zur schnellen Hyperinflation generieren? Wohin wollen die Großinvestoren nun hinein flüchten? Edelmetalle gibt es nur noch für kleines Taschengeld.

Es wird sich niemand mehr retten können, wenn der echte Crash kommt. Auch nicht die Grossen.WE.


Neu: 2020-06-12:

[10:00] 20min: US-Börsen stürzen ab

[14:00] Das dürfte ein Crash-Vorbote sein. Der wirkliche Crash kommt vermutlich noch heute zu US-Handelszeit. Einem meiner Messenger hat man empfohlen, noch heute einzukaufen. Ab Montag dürfte die Welt ganz anders aussehen, wurde dazugesagt.WE.


Neu: 2020-06-11:

[8:35] NTV: Erstmals seit Börsengang Tesla-Aktie reißt 1000-Dollar-Marke

Die Börsianer sind wohl richtig "grünstichig".WE.

[9:00] Der Mitdenker:
Und mein Schäferhund ist der Oberbürgermeister von Köln. Die Papier-Fetischisten werden sich noch wundern, wenn sie plötzlich nichts mehr haben, wenn allein der Ofen mit den Papierchen angeheizt werden kann (so es überhaupt noch "ordentlich" vorliegt und nicht nur Zahlen im Rechner sind). Diese brennenden Mistkarren, die sich nur reiche Spinner leisten können, werden im neuen System nicht mehr gebaut. Das neue Reich hat erstens ganz andere Technologien und zweitens hat die zerstörende Papiergeldflut ein Ende. Dumm gelaufen, ihr Schlau-Aktionäre, es gab, es wird heißen "damals", auch Gold und Silber.

Die Aktienkurse werden derzeit generell hochgetrieben, damit der kommende Crash überraschend kommt. Er wird gerade vorbereitet.WE.

[10:35] Leserkommentar-DE:
Also lieber Mitdenker, Sie werden doch diese Tesla Bengalen Fackeln nicht mit den überaus nützlichen Mistkarren vergleichen wollen, welche bald ihre hohe Nützlichkeit unter Beweis stellen werden, wenn sie von den Hochverrätern auf die Felder gezogen werden!

Das wäre etwa eine richtige Arbeit für die heute so arroganten Justizler.WE.


Neu: 2020-06-09:

[17:10] Leserzuschrift-DE zu Opening Bell: Gier frisst Hirn

Die Aktien bankrotter Unternehmen und von Firmen die keinerlei Umsatz haben, gehen senkrecht durch die Decke. Wertpapierkredite werden rasant ausgeweitet, mit einem Boom auch bei Kaufoptionen.

Da kann man nur noch hoffen dass der nächste Crash diesen Unfug beendet: Es rette sich wer kann. Da hilft nur noch Gold,Silber und Platin kaufen und in Deckung gehen......

Der Crash sollte jetzt jederzeit kommen. Vorher wird die Herde noch richtig in die Aktien getrieben.WE.
 

[16:50] Focus: Prozess am Landgericht München Millionen-Gewinn durch manipulierte Kurse: 42-Jähriger soll Börsen-Anleger gelinkt haben

Vorsicht vor Börsenbriefen. Darin werden solche Abzock-Aktien beworben.WE.
 

[13:20] BTO: Albert Edwards erwartet trotz Fed fallende Kurse


Neu: 2020-06-07:

[10:00] Geolitico: Die Aktienmärkte sind reinstes Dynamit

Die Zündschnur brennt auch schon.WE.

[12:45] Leserkommentar-DE:
Ja, die Schuldfrage muß schon vor dem Crash geklärt sein! Schön, daß wir nun wissen, daß der Unterschicht Wochenendzocker, dessen Pferd im Moment nicht hoppeln darf, mit seinen 100 Dollar die Aktienmärkte in schwindelerregende Höhen treibt! Denn Schwindel ist es in der Tat!
Wir WISSEN aber damit, daß CORONA(c) NICHT mehr Schuld am Crash sein wird! Spätestens nach den Antifantendemos sollte das auch das letzte Schlafschaf geschnallt haben! Corona war gestern. Milchmädchencrash ist heute!

Seid sicher: die Corona-Lockdowns und die Antifanten-Unruhen werden am Crash schuld sein. Damit die Politiker. So wird man es uns sagen.WE.

[13:00] Der Bondaffe: Ein großer Berg voller Dynamit.

Aber wie kann man diesen Berg sprengen, wenn selbst Corona an den Märkten, zumindest im Moment, auf dem Rückzug ist?

Man bedenke: Seit 2009 stiegen die Aktienmärkte unaufhörlich. Gut, es gab kleine Rückschläge. Corona war/ist mächtig und bringt jetzt die Aktienmärkte und auch die Zinsmärkte ordenlich durcheinander. Corona löste eine Panik aus, das brachte dann diese "bombenfesten" Märkte in Bedrängnis. Im Moment scheint Ruhe eingekehrt, doch die Zündschnur brennt.

Was also wäre ein überraschendes Ereignis und könnte die Märkte in dieser Situation zum Einsturz bringen. Ich spekuliere: viel Geld, sehr viel Geld. So viel Geld wie selbst die EZB nicht drucken würde um die Märkte zu gefährden. Da wären wir dann beim Begriff des "Finanzmarkttsunamis". Und es muß beide, Aktien- und Zinsmärkte überraschend aus dem Nichts treffen.

Dieses Szenario sollte man im Hinterkopf behalten. Der Tsunami wird den Charakter einer Sprengung haben, darauf läuft es wohl hinaus.

Allzulange kann man mit dem Crash jetzt nicht mehr zuwarten. Aber wir sollen alle sehen, dass Corona ein Schwindel war.WE.


Neu: 2020-06-03:

[13:30] Der Pirat zu Dax-Umfrage: Anleger misstrauen der aktuellen Dax-Rally

Das sind sehr gute Schlagzeilen! Jetzt lösen sogar die Kursgewinne Misstrauen aus! Der Markt traut dem ganzen nicht mehr!

[15:35] Der Anstieg nach dem Einbruch war wohl etwas zu schnell und zu heftig.WE.


Neu: 2020-06-02:

[9:50] ET: Mit 70 Prozent Wahrscheinlichkeit: Börsenexperte Dirk Müller rechnet mit zweitem Börsencrash im Herbst 2020

[8:20] MMnews: Börsen: Völlig losgelöst?

Kurz zusammengefasst reflektiert das Ausmaß der Hausse die Einschätzung, dass die Pandemie und die von ihr ausgelöste schwere Wirtschaftskrise innerhalb eines eher überschaubaren Zeitraums überwunden werden und somit auch relativ schnell einigermaßen der Zustand von vor der Krise wieder erreicht werden kann.

Genau das versucht man uns auch über die Manipulation der Aktienkurse einzureden. Bis dann ganz plötzlich der Crash kommt. Dieser sollte jetzt jederzeit kommen, Datum kenne ich auch keines.WE.


Neu: 2020-05-30:

[9:50] Welt: Das Ende der Lebensversicherung ist näher denn je

[13:30] Der Silberfuchs:

Zum Thema (kapitalbildende) Lebensversicherung fällt mir schon seit 30 Jahren nichts mehr ein. Zur Allianz gleich gar nicht. (Die Aktie von denen zwischen 1950 und 2000 war aber cool.) Aber schön, dass das jetzt auch schon in der "Welt" steht.

[15:00] Es rentiert sich für die Versicherungen einfach nicht mehr. Neue Verträge bekommen sie wahrscheinlich nicht los, da keine Rendite mehr drinnen ist.WE.


Neu: 2020-05-16:

[10:15] BTO: Börsenboom trotz Wirtschaftseinbruch – wie passt das zusammen?


Neu: 2020-05-11:

[17:00] Focus: Ist die Krise schon vorbei? Der gefährliche Gegensatz: Warum die Börsen steigen, obwohl die Rezession kommt

Niemand soll flüchten, bis der Crash kommt.WE.


Neu: 2020-05-10:

[9:30] Focus: „Chartbook” Gold Alarmierende Kurven: 8 Grafiken zeigen, warum wir uns um unser Geld sorgen müssen

[9:20] NZZ: Bonanza bei US-Firmenanleihen: Die Anleger reissen sich um die Papiere

Die Bondaffen mit ihren Reflexen...

[15:15] Der Bondaffe:
Wie im Spielcasino. Die einen haben jetzt das Geld und die anderen nur mehr noch die Hoffnung, daß sie das Geld zurückbekommen.

Diejenigen, die da einsteigen, sind meist Vermögensverwalter. Es ist nicht ihr Geld.WE.


Neu: 2020-05-09:

[10:30] MBN: Grüne Mogelpackung? Der neue ESG DAX

Im Vergleich zum „ÖkoDAX“, den die Deutsche Börse Mitte 2007 eingeführt hat, wird sich der ESG-DAX wohl besser entwickeln. Der „ÖkoDAX“ hatte bis Februar 2020 rund 97% im Vergleich zu seinem Höchststand eingebüßt. Der ESG-DAX wird sich annähernd so entwickeln wie seine „Zulieferer“: DAX, MDAX und TecDAX. Immerhin sind 23 der 30 DAX-Werte im neuen Index enthalten.

Die Fondsmanager freuen sich schon auf ihren Verdienst durch Gebühren etc. - Kursverlauf egal.


Neu: 2020-05-03:

[8:45] Bild: Star-Investor Warren Buffett verliert 50 Milliarden Dollar

Also auch er hat das nicht kommen gesehen.WE.

[9:15] Leserkommentar-DE:
Das macht doch nichts der kann nochbein paar Milliarden verlieren und hat trotzdem noch genug. Außerdem wird der alte Mann eh bald ins Grab sinken da braucht er das ganze Geld (den Zaster) nicht mehr.......... Buffet muss den Milliarden nicht hinterher weinen. DIE MENSCHEN IN KURZARBEIT ODER ARBEITSLOSIGKEIT die müssen weinen denn da geht es wirklich um die Existenz. Um einen Milliardär der nun etwas weniger Milliardär ist weine ich keine einzige Träne. Keine einzige.

Seine Anhänger feierten ihn auf den Jahreshauptversammlungen bisher wie einen Gott.WE.


Neu: 2020-04-21:

[14:05] Leserzuschrift-AT zu Bausparer, Versicherung: AK warnt vor voreiliger Auflösung

Dieser Sozenverein warnt also alle davor, ihr Erspartes aus den Lebensversicherungen & Co rauszuholen! Ja, da muss man kräftig warnen vor Gebühren und Verlustrealisierung, sonst könnte glatt der Michl noch ein paar glänzende Münzen kaufen, und wirklich was retten von seinem Vermögen! Ach ja, ich habe auch vor gut 10 Jahren ein paar % Verlust realisiert, aber die Münzen stehen jetzt bei über +100% gemessen in der verrottenden Baumwolle bzw. in per Knopfdruck vermehrbaren Währungseinheiten.

Dass solche Artikel erscheinen, zeigt, dass sehr viele Leute derzeit auf ihre Ersparnisse zurückgreifen müssen.WE.

[15:10] Der Bondaffe: Ich sehe nur eines: die haben Angst.

Mal ehrlich, die Aktienkurse (zumindest die Indices) sind immer noch relativ hoch, die Kurse für festverzinsliche Papiere sind immer noch auf hohen TOP-Niveaus bei Nullverzinsung, wer immer noch eine Kapitallebensversicherung hat dem kann nicht geholfen werden und bei Bausparern hat sich (zumindest hier in D) das Bausparmodell aufgrund der Niedrigst-/Nullverzinsung selbst überholt.

Sagt mir also, Ihr lieben Experten, wo ich heute noch eine "attraktive" Verzinsung ohne wenig Risiko bekomme? "Nirgends", meine ich. Mittlerweile bekomme ich generell gesagt Nullverzinsung bei steigendem Risiko. Die Ausweichrouten physisches Gold und Silber sind voll belegt, da bekommt man kaum Material in großen Beträgen.

Die Falle ist eigentlich schon zugeschnappt und zwar mangels Alternativen. Es bleibt noch Bargeld, aber man kann nicht einfach hingehen zur Bank und 10.000 € so mir nichts dir nichts abholen. Da braucht man Geduld und keine Hektik/Panik.

Es gilt also bei "vorzeitiger Auflösung" das Verluste zu minimieren. So sollte man es sehen. Was ist überhaupt ein Verlust? Ein Kursrückgang?
Eine Rechenbeispiel? Eine Bewertung?

Im Beitrag wird beim Beispiel übrigens gemogelt. Da steht: "Eine Versicherungsnehmerin, die sich an die AK gewandt hat, wollte ihre Fondspolizze nach 17 Jahren Laufzeit vorzeitig kündigen. Sie hätte 2.945 Euro weniger ausbezahlt bekommen, als sie an Prämien eingezahlt hat." Da frage ich: "Wie hoch war denn die monatliche Rate? Wie kann jemand "weniger ausbezahlt bekommen, als er/sie an Prämien eingezahlt hat?" Das geht doch gar nicht. Das sind interessante Formulierungen seitens der Versicherer. Die wissen genau, daß niemand überlegt und hinterfragt. Man setzt auf Angst, daher auch die Überschrift: "AK warnt vor voreiliger Auflösung". Die AK hat selbst Angst, das ist alles.

Dass man bei einer LV weniger herausbekommt als man einzahlt, sollte einen nicht verwundern. Es sind die Spesen, die bei einer vorzeitigen Auflösung noch höher sind.WE.


Neu: 2020-04-20:

[14:10] IM: Ray Dalio: "Wer jetzt Staatsanleihen kauft, ist verrückt!"


Neu: 2020-04-14:

[12:35] Leserzuschrift-DE: DAX-Panne:

Seit 9.25 Uhr, also seit mehr als zwei Stunden, ist der XETRA-Handel ausgesetzt wegen einer technischen Panne. Ich kann mich nicht erinnern, wann das zum letzten Mal passiert ist – und so lange anhielt. Mal schauen, wann und ob und wie es weitergeht.

[12:50] Der Pirat:

Die Börse ist kaputt gegangen! Zieht man heute den Stecker? Siehe hier: Deutsche Börse: Technische Störung in Teilen des XETRA-Handels

[13:00] Es wäre gut möglich, dass noch heute der Stecker gezogen wird. Ich habe am Wochenende etwas von einem Insider bekommen, das ich erst morgen publizieren soll. Der Inhalt ist aber nicht so interessant. Möglicherweise ist es das Datum.WE.

[13:15] Der Bondaffe:

Jetzt braucht es nur noch ein "globales Ereignis" und die Schafe hocken auf ihren Aktien und können diese in einer Panik nicht verkaufen.

[13:15] Leserkommentar-DE:
Ja, es könnte sein, dass man den Stecker gezogen hat. Morgen sind die 48 Stunden um. Und dann soll alles egal sein.

Die 48 Stunden von gestern galten für das Ende des Corona-Hypes. Wenn der Crash kommt, gibt es diesen Hype nicht mehr.WE.

[13:30] Leserkommentar-DE:
In der NTV Börse wurde gerade gesagt, dass man das Problem bis Pfingsten beheben will. Auch wurde gesagt, dass das System eventuell gehackt wurde. Ich bin mir fast sicher, das hier mehr läuft als wir denken.

Bis Pfingsten will man das Problem beheben? ===> Ende.WE.

[13:55] Der Pirat:

Die Analogie zu einem EKG eines Herzkranken ist schon verblüffend...

[14:00] Der Bondaffe:

Zum blauen Kommentar von 13 Uhr: An die EZB können Sie alles verkaufen, sogar ungeprüft. Da nehmen Sie einen Karton, schreiben "Bond" oder "Staatsanleihe" drauf und verkaufen das Packerl an die EZB. Es wird funktionieren. Niemand käme auf die Idee es zu öffnen. Das ist eine alte amerikanische Methode. Ob man Kredite oder Hunde als Wertpapier bündelt und verkauft ist egal. Man braucht aber noch einen Stempel mit einem Rating "AAA" von einer amerikanischen Rating-Agentur. Dann schaut es absolut seriös aus.

Zum Leserkommentar von 13.30: Ein Hacker. Da bin ich schon froh, daß ich vor kurzem noch die Blu-Rays von "Mr. Robot" angeschaut habe. Der "Hack" passt genau ins Schema.

[14:05] Krimpartisan:

Zum Leserkommentar von 13.30: Haben sie auch die Jahreszahl genannt?? Lachhaft, 6 Wochen Reparaturzeit!! Oder doch nicht? Ich denke gerade an BER...

[15:15] Der Bondaffe:
So wie gerade aussieht (MEZ 14:10) läuft der Laden wieder. Nur wie lange? Ich habe da ein komisches Gefühl. Vielleicht säuft er wieder ab und der Handel wird wieder abgebrochen? Dann hätte man ein "Hack-Problem".

War das ein Test für den Crash?WE.


Neu: 2020-04-13:

[19:10] Leserzuschrift-DE: sie haben Aktien nachgekauft:

Ich habe am Osterwochenende mit vielen Freunden und Bekannten telefoniert, viele davon „Aktien-Profis“.

Bei fast jedem zweiten Telefonat wurde mir mitgeteilt, dass vor zwei, drei Wochen Aktien nachgekauft wurden auf Teufel komm raus....
Ich habe dann den Leute gesagt, das in einigen Monaten die Preise nochmal weiter runtergehen werden, wenn sich die Auswirkungen der Corona-Gaudi dann zeigen werden, die aktuellen Preissteigerungen beruhen doch nur alle auf „warmer Luft bzw. leerer Versprechungen“ der BundesreGierung.... ?!?

Die ahnen wirklich nichts.WE.


Neu: 2020-04-06:

[10:00] Der Aktionär: Sensationelle Wende: Warren Buffett verkauft Fluggesellschaften

[13:50] Der Schachspieler:

Wer käuft jetzt vor dem Crash so etwas? - Und zu welchem Preis? - Der Konkurrenz-Druck war doch schon vor Corona enorm.

[14:00] Warren Buffett hat ein Problem: wohin mit dem vielen Geld, das ihm die Anleger nachwerfen?WE.

[15:00] Der Silberfuchs:
Warren Buffet wird am Ende diesen Jahres zwei ganz große Probleme haben: Er wird die beschissenste Performance seines Lebens haben. Das wird aber im Vergleich zu den Aufdeckungen auch über ihn nur unbedeutend sein. Sein Berichtsjahr könnte noch vor dem 1.7.2020 enden ...

In Normalzeiten hat er ein sehr gutes Gespür für den Aktienmarkt.WE.
 

[9:40] Handelsblatt: Panik bei Fonds: Anleger wollen nur noch raus

[15:00] Der Bondaffe: Das Interessanteste und Wichtigste vermisse ich im Artikel.

Nämlich, daß die Anteilscheinrückgabe für Fonds geschlossen werden bzw. ausgesetzt werden kann. Will heißen, der Fondsanteilinhaber möchte verkaufen bzw. seine Anteile zurückgeben, kann aber bzw. darf nicht. Das wird gerne bei Immobilienfonds gemacht, wenn die Liquidität im Fonds für erhöhte Anteilscheinrückgaben nicht ausreicht. Dann kann man lange warten bis man an sein Geld herankommt.

Die Fonds müssen eh "wie blöd" Anlagen verkauft haben. Denn sonst wären die Anteilscheinrückgaben gar nicht zu bewältigen gewesen. Die Märkte sind oder besser gesagt waren noch liquide. 202 Milliarden EURO Anteilscheinrückgaben ("Verkäufe" ist das falsche Wort, ist aber besser verständlich, da ein Fonds nur einen errechneten Preis aber keinen gehandelten Kurs besitzt) europaweit sprechen eine deutliche Sprache, vor allem bei den Anleihen. Das ist nur allzu verständlich. Da hatte man in der Kapitalverwaltungsgesellschaften ordentlich zu tun.

Der Freund meiner Tochter hat auch nur ein paar Anteile. So ein "defensives Mischfonds-Zeug" (mit Hedgestrategien), da kommt nichts dabei raus. Verkaufen will er erst, wenn die Kurse der Aktien wieder steigen. Was er natürlich nicht tun wird, gerade wenn sie steigen. Den nächsten Abschwung wird er also voll mitmachen. Aber man kann ihm nicht helfen. Er ist voll überzeugt davon, daß "alles gut" wird. Dabei sind alle Trends im Eimer und gebrochen. Aber er vertraut den Rettungsstrategien der EZB und der deutschen Bundesregierung. Dabei pumpt die EZB wohl Aber-Billionen in der Markt. Darauf vertraut er, versteht aber rein gar nichts.

Die Abflüsse tun den Gesellschaften schon weh. Es fließt weniger an Verwaltungsgebühren aus den Fonds in die Kapitalverwaltungsgesellschaft.
2020 wird also kein fettes Jahr für die Branche.

Papier bleibt Papier. Auch Fondsteile. Aber sie sind recht dekorativ, wenn man sie als Tapete verwenden kann. Aber wer tut das schon? Das erinnert einen immer an ertragene Verluste.

Die Gebühren fressen das Geld der Anleger auf.WE.


Neu: 2020-04-01:

[13:50] ET: Kräftige Kursverluste am deutschen Aktienmarkt – immer noch Panikmodus beim DAX

[15:25] Leserkommentar-DE:
Panikmodus soll das sein? Anhand der gegebenne Situation ist das eher Vollverarsche total mit einer willkürlichen totalen Überberwertung im 9000er Bereich, anstatt der vermutlich realen 6000- 7000 Punkten.

Bei 6500 ist der Sockel im Performance-Index.WE.


Neu: 2020-03-31:

[8:45] Leserzuschrift-DE: NTV entfernt Börsenkurse von Startseite:

NTV hat nun seine Börsenkurse von der Startseite der Homepage entfernt. Kurse sind so auf den ersten Blick nicht mehr zu sehen. Man muss erst auf den Link Börse gehen um Informationen zu erhalten!

Scheinbar sind die Kurse nicht mehr positiv genug.

[13:10] Der Bondaffe:

Jetzt sind wieder da. Zumindest bei mir. Aktualisiert werden sie u.a. auch.
Was mich zu folgender Überlegung gebracht hat: "Gibt es heute, also in der Zeiten dieser Krise, überhaupt noch "sichere Geldanlagen"? Also außer Gold und Silber, welches aber nicht mehr oder nur noch in geringen Restbeständen verfügbar zu sein scheint!" Wie ich es auch drehe und wende, ich bin stets der Ausgeschmierte. Wobei das Schlimmste noch bevor steht, die Krise fängt doch erst richtig an wenn es noch länger dauert.

Also: Aktien - nein, Festverzinsliche (Bonds) - nein, ETFs - nein, Elektrogeld auf diversen Bankkonten (wie Tagesgeld, Festgeld, Sparkonto, Girokonto) - nein, Immobilien - nein, Kapitallebensversicherungen - nein, private Rentenversicherungen - nein.
Kategorie "jein": Bargeld (EURO - jein, CHF - jein, USD - ja), Grundstücke (aber Risiko der Zwangsenteignung)
Kategorie "ja": physisches Gold und Silber (= mobil)

Wobei man unweigerlich bei der Definition und Bedeutung des Wortes "Geldanlage" ankommt. Wenn das (System-)Geld "kaputt geht", kann ich auch nichts mehr anlegen. Die Anlagevehikel sind wertlos. Die Frage nach dem Preis stellt sich nicht mehr, nur noch die Frage nach dem Wert. Welche "Geldanlage" ist dann überhaupt "fungibel", also "austauschbar". Der liegt der Hase im Pfeffer, die Fungibilität (u.a. eine der wichtigsten Geldfunktionen) ist nicht mehr gegeben. Das jeweilige System ist tot. Was wieder übrig bleibt sind physisches Gold und Silber: Fungibilität (= Austauschbarkeit mit anderen Gütern) ist seit Jahrtausenden garantiert. Wer also "fungible Güter" hat, der ist eindeutig im Vorteil. Egal was es ist.

Möglicherweise gab es ein Update, denn zwischenzeitlich waren sie nicht zu sehen.

[14:30] Leserkommentar-DE zu "Gibt es heute, also in der Zeiten dieser Krise, überhaupt noch "sichere Geldanlagen"?

Selbstverständlich, weshalb sollte es die nicht geben? Edelmetalle klar, aber warum nicht Schmuck oder einfach Sachwerte die immer benötigt werden und in einer Krise mehr denn je.

Werkzeuge, Maschinen, Ersatzteile, Sicherheitstechnik, Krisenausrüstung aller Art egal ob Stromerzeuger oder Wasserfilter, Medizinisches aller Art.
Aber auch Aktien in Form von Minen oder krisensicheren Branchen wie Lebensmittelhersteller, Medikamentenhersteller und sovieles mehr.
Wenn man ein wenig das Hirn einschaltet kommt man auf genügend Ideen wie man sich Krisenfest aufstellen kann.

Aktien aus "krisensicheren Branchen" kann man auch vergessen, weil sich auch überteuert sind.WE.

[15:30] Der Pirat: Bitte beschränken Sie sich nicht nur auf die physische Komponente.

Gewiss sorgt eine materielle Vorsorge auch für eine psychische Sicherheit. Aber jeder sollte sich geistig bereits ausmalen, was alles passieren kann und welches Leid man sehen wird. Wer das nicht kennt, kann verstört reagieren.

Dann hilft auch die physische Vorbereitung nicht viel weiter. Man muss sich mit diesen Dingen beschäftigen, dann trifft es einen in der Realität nicht mehr so hart. Niemand wird uns mitteilen, wie es genau kommt. Wir kennen viele Szenarien. Im Grossen kann man einiges planen, aber es gibt auch immer einen Teil, den man nicht voraus sehen kann. Man kann ihn nur "begrenzen". Dies liegt am Verhalten des Individuums selbst. In Notsituationen, wie sie jetzt kommen, könnten Freunde, Bekannte oder Verwandte zu ihrem Schicksal werden. Denken Sie vor und antizipieren, wer sich wie verhalten könnte.

Geistige Vorbereitung ist auch sehr wichtig.WE.


Neu: 2020-03-30:

[10:00] FMW: Crash: Anleihen sind die Gefahr, weniger die Aktienmärkte!

[15:00] Der Bondaffe: Das ist alles richtig erkannt.

Vor zwei Wochen schon ging es richtig rund an den globalen Bondmärkten - ich hatte dazu ein paar Kommentare verfasst - aber das wurde noch nicht richtig wahrgenommen. Wenn sich die kritischen Artikel hierzu häufen, dann dringt das auch in der Bewußtsein einer breiteren Leserschaft. Das ist wichtig.

Vor zwei Wochen gab es einen massiven Zinsanstieg. Ich deute das immer noch als Trendwende. Mittlerweile haben die Zentralbanken massiv Geld ins System gepumpt, wie man an den Ausschlägen und der hohen Volatilität der Zinsterminkontrakte (Bund-, OAT-, BTP, Bono-Future) erkennen kann.
Umgekehrt gilt: die Renditen sind ordentlich/stark angestiegen. Noch waren das kurzfristige Effekte, die sich aber zu langfristigen Trends entwickeln können.

Viel kann man bis auf diese Ereignisse noch nicht sagen, aber der Bond-Markt wurde schwer angeschlagen. Ich möchte in dieser Betrachtung nicht auf Einzelmärkte eingehen, das verwirrt nur. Im Grunde genommen muß man nur aufpassen, ob die Zinsen bzw. Bondrenditen weiter steigen.
Das genügt selbst für den "Zinslaien" vollkommen. http://pigbonds.info/

Das Risiko hat sich enorm erhöht, denn auf der Währungsseite gibt es enorme Verwerfungen, was wiederum Einfluss auf die Zinsmärkte hat.
Währungen wie südafrikanische Rand, türkische Lira, aber auch russische Rubel verlieren gegenüber US-Dollar stark an Wert. Aber nicht nur die.

Zinsen und Währungen zusammen genommen sind ein explosives Gemisch. Sie bedingen sich gegenseitig. Aber auch Aktiengesellschaften können in Schwierigkeiten geraten. Gerade diejenigen, die mit Krediten bei hohen Aktienkursen eigene Aktien zurückgekauft haben. Der Kredit bleibt, der Wert der Aktien sinkt aber.

So komplex ist das ganze gar nicht, aber durch das Corona-Virus-Thema kamen neue, unberechenbare "Handlungsstränge" hinzu, die sich insgesamt negativ auf die Bondmärkte auswirken sollten. Das heißt nichts anderes als das die Zinsen steigen.

Wenn die Zinsen weltweit steigen, dann ist das System hinüber. Einen Zinsanstieg verkraftet es nicht. Dafür ist es zu angeschlagen. Wenn die Spekulanten den Braten riechen und auf steigende Zinsen wetten, dann knallt es in einem Außmaß, bei dem eine Atombombenexplosion ein laues Lüftchen ist. Daher sind die Anleihenmärkte die wahre Gefahr.

Sprengen kann man das System nur durch einen massiv steigenden Goldpreis.WE.


Neu: 2020-03-27:

[14:10] Der Pirat zu Interview mit Börsen-Millionärin Tipps von Beate Sander: "Ich lege jetzt im Crash den Grundstein zur nächsten Millionen"

Irgendwann endet das Lineardenken! Diese Frau setzt freiwillig auf Totalenteignung! Die Tür für die Exit - Strategie wurde aber diese Woche geschlossen und wird auch nicht mehr geöffnet.

Wir sollen wohl glauben, der echte Crash sei schon gekommen.WE.

[15:30] Der Silberfuchs:
Diese Beate Sanders ist die kleine Schwester von Alfred. Alfred ist der Typ, den Egon v. Greyerz in einem seiner Artikel beschrieb, der in 70 Jahren via Dow Jones ein Millionenvermögen mit Aktien und ratierlicher Veranlagung gemacht hat. Was Greyerz zu Alfred noch sagte: Alfred wird alles verlieren. Also "gut gemeint" ist die kleine Schwester von Sch..... .

Wer nicht in Gold und Silber ist, wird alles verlieren.WE.

[15:40] Krimpartisan:
Die Irren unter den Zeitgenossen nehmen jetzt rapide zu. Das mag zwei Gründe haben: Entweder sie drehen jetzt bei den ersten kleinen Problemen tatsächlich schon durch (vorausgesagte starke Zunahme der Suizide). Oder es sind Systemerhalter, die den Auftrag haben, die Schlafschafe bis zur Schur auch der allerletzten Haarlocke ruhig zu halten.

Dazu gibt es solche Artikel.WE.


Neu: 2020-03-24:

[19:10] Der Pirat: zum DAX:

Jetzt dürfte es bald losgehen! Der "goldene" Schuss wurde dem DAX durch die EZB gesetzt!
Wir sehen das letzte Aufbäumen, bevor alles vorbei ist. Das ist die perfekte Ablenkung von dem wichtigsten Ereignis seit Jahrzehnten: das Gold ist aus!!! Egal, wie viel ich bezahlen will, Es gibt nichts mehr! Entspannt zurückziehen und die Show genießen!

Der Pirat kann jetzt bald, seinen Rothschild-Champagner aufmachen.WE.


Neu: 2020-03-19:

[9:45] ET: Wall Street stellt wegen Corona auf elektronischen Handel um

[10:30] Leserkommentar-DE:
Na damit ist klar, daß ab sofort uns sämtlich gezeigte Kurse real vollkommen unbeachtlich sind! Wir müssen uns jetzt auf einen heißen Abbruch einstellen!

Das kommt von einem Insider. Ich erwarte auch einen heissen Abbruch noch diese Woche. Einfach weil die Schäden durch die Corona-Aktionen immer grösser werden.WE.
 

[7:50] Aviator zu Dax - wo der Crash jetzt enden könnte

Lustig, die Chartisten klammern sich schon an geplatzten Blasen fest! Nein, ihr linear denkenden Chartaffen, all eure Lehren die ihr aus der Vergangenheit ableitet, sind an irgendeinem Punkt zu Ende, und dann müsst ihr einen rechten Winkel an eure Linien anlegen, und nicht mehr das Lineal!

Nachdem wir derzeit noch keinen richtigen Crash gesehen haben, erwarte ich jetzt einen heissen Abbruch des Systems. Das schrieb vor einigen Tagen ein Insider:

Das Coronaprojekt wirkt als Brandbeschleuniger. Und ein Moslemangriff schlägt augenblicklich durch!

Das wird kommen, ich vermute am morgigen Freitag. Warum wohl sollen alle in Deckung bleiben? Dazu gibt es den Corona-Hype.WE.

[12:40] Der Bondaffe:
Werter Aviator, es gibt die unterschiedlichsten Arten von Chartisten. Aber es ist wie in der Luftfahrt. Bei jedem Chart gibt es eine Null-Linie. Dort kann jeder Kurs einmal aufsetzen. Mal sanft, mal mit einem Super-Absturz, aber die "Null" das ist der Boden der Tatsachen, jedes Flugzeug kehrt dorhin zurück. "What goes up - kommt auf jeden Fall wieder herunter". Und "the sky is the limit". So heißt es gern. Den "DAX" möchte ich mit einer Propellermaschine vergleichen. Die wahren mächtigen Überflieger unter den Finanzkonstrukten bleiben die Zinsterminkontrakte. Bloß die werden vom Publikum völlig unterschätzt.

Der Derivatencrash sollte jederzeit kommen.WE.

[13:25] Aviator:
Werter Bondaffe, natürlich gibt es ein paar Chartisten, die das Große sehen, und nicht nur die Linien, die sie gedanklich verlängern. Ich wollte sie da nicht beleidigen! Aber zur Sache: Ja, ich erwarte, dass die Flugbewegungen meines ganzen Konzernes bald die Nulllinie erreichen, wahrscheinlich auch bald der Rest der europäischen Airlines. Alle glauben an eine kurze Unterbrechung, und dann neues kräftiges Wachstum. Obwohl schon arbeitslos zu Hause, hat eigentlich noch niemand realisiert, was gerade gespielt wird.....

Weil sie nicht wissen, dass das gesamte System jetzt abgebrochen wird.WE.

[14:45] Der Bondaffe:

Werter Aviator, ich sehe das locker mit der Kaffesatz- bzw. Chartleserei. Man darf es eben nicht übertreiben mit den Details. Ich habe mir dann die Charts von Boeing, Airbus und Lufthansa angeschaut und das hat mit einem "Soft landing" nichts zu tun. Da darf dann sogar ich als Außenseiter erkennen, daß die Branche schwere Zeiten vor sich hat.


Neu: 2020-03-18:

[14:05] Welt: Untergangswetten: Spekulanten stürzen sich auf deutsche Konzerne

[8:50] Leserzuschrift-DE: Crash am Bondmarkt:

Nach Ihrem Mantra fehlte bisher für einen Total-Crash noch der Zusammenbruch am Bondmarkt. Der scheint jetzt aber auch gerade anzulaufen. Ich liste Ihnen mal ein paar Lowlights aus dem heutigen Artikel im Handelsblatt auf – Titel: Käuferstreik am Anleihenmarkt:

1. Wer seine Zinspapier derzeit zu Geld machen will, weil er Cash braucht, hat ein Problem.
2. Es sei quasi unmöglich (!), etwa Unternehmensanleihen zu verkaufen. Für Anleihen von Lufthansa hat niemand einen Kurs angezeigt bekommen. Die möchte keiner haben.
3. Die Preise, die auf den Bildschirmen angezeigt werden, sind nichts mehr wert (Quelle DZ-Bank, die Zentralbank der VR-Banken)
4. Europäische Firmen mit niedriger Bonität müssen im Schnitt Aufschläge von 7 Prozentpunkten zahlen, fast dreimal soviel wie noch Anfang Februar.
5. Banken stellen zwar noch An- und Verkaufspreise in die elektronischen Systeme, aber wenn man wirklich verkaufen will, gibt es entweder gar keinen Käufer oder der Preis ist viel niedriger. Das betrifft auch Pfandbriefe!
6. Es ist fast unmöglich, Unternehmensanleihen zu verkaufen. Es sei ein „Gemetzel“ am Markt.
7. Jetzt droht der Handel mit US-Staatsanleihen auszutrocknen. Umsatz dort ist um 90 (!) Prozent eingebrochen.
8. Die FED hat in den vergangenen fünf Handelstagen insgesamt 2.000 Milliarden Dollar für Repo-Geschäfte zur Verfügung gestellt. Also für das Overnight-Geschäft.

Fazit: Der Crash am Bondmarkt ist da. Game over.

[10:15] Der Crash ist jetzt auch am Bondmarkt angekommen, wird aber noch etwas versteckt. Laut dem Ex-Banker wird wahrscheinlich am heutigen Nachmittag der "Schlussstrich" gezogen. Also darf der Crash jetzt durchschlagen.WE.


Neu: 2020-03-17:

[15:50] FMW: Bankaktien: Aussichten in den USA gerade doppelt verschlechtert!

[7:50] Kurier: Alle Börsen stürzen ins Bodenlose

Dow Jones Industrial (USA): -12,93%; S&P 500 (USA): -11,98%; Technologieindex Nasdaq (USA): -12,32%, ATX (Wien): -10,46 %, DAX (Frankfurt): -5,31 %; Gold: -1,01%; Rohöl Brent: -11,99%

Der wirkliche Crash ist das aber noch nicht, denn dazu müsste es einen ordentlichen Bond-Crash geben. Jetzt jederzeit.WE.

[9:45] Leserkommentar-DE:
Jeden Vormittag der gleiche Quatsch! DAX Performance steigt, und bricht dann zusammen. Die Beharrungskräfte wehren sich noch etwas. Die tote Katze datscht gerade vom nächsten Felsvorsprung weg, um dann ihren Weg zügig nach unten fortzusetzen! Bei 6500 gleich Null macht es dann letztmalig Klatsch!!! Ich denke, daß wir Ende dieser Woche alle schlauer sind!

Ich denke Ende dieser Woche haben wir schon den richtigen Crash gesehen.WE.


Neu: 2020-03-16:

[10:05] Steht jetzt bei ca. 8500: Dax stürzt unter 9000 Punkte - Index auf Vierjahrestief

[14:35] Leserkommentar-DE:
Ein Schreibkollege hatte doch kürzlich mitgeteilt, daß es nur bis rund 6500 beim Dax Performance runtergehen kann, weil das quasi die Humbug Performance Schwelle ist. Nun nähert sich der Dax den 8500 Punkten. Also noch 2 Tage, dann Aufschlag!

Die realen Kurse im DAX dürften schon sehr tief gesunken sein. Es gibt vermutlich Margin Calls ohne Ende.WE.
 

[8:35] Welt: Fed-Zinsschocker provoziert Panikreaktion an Börsen


Neu: 2020-03-13:

[14:30] ET: DAX am Mittag stark im Plus – Alle Werte legen zu

Ohne dass es auch den Bondmarkt und den Goldmarkt zerlegt, wird kein richtiger Crash daraus.WE.

[17:00] Leserkommentar-DE:
Jetzt mal im ernst, glaubt jemand das hätte irgend etwas mit der Wirklichkeit zu tun. Das ist alles komplett manipuliert. Am Ende wird es Ihnen dennoch nichts nutzen, ein totgerittenes Pferd bringt nichts mehr auf die Beine.

Manipuliert sind diese Kurse auf jeden Fall.WE.
 

[9:35] FMW: Aktienmärkte: Haben die Notenbanken ihr Pulver verschossen?

Der Dax verlor bis zum Handelsschluss 12,2 Prozent und lag mit 9.161 Punkten zum ersten Mal seit 2016 wieder unterhalb von 10.000 Punkten. Es war nach dem 16. Oktober 1987 der zweitgrößte Tagesverlust in seiner Geschichte, aber damals war das Minus mit 12,8 Prozent auch nicht wesentlich größer. Ein Wahnsinnsrückgang von 32 Prozent oder über 4600 Punkte vom Allzeithoch in nur drei Wochen.

Die QE-Ankündigungen hatten de facto keine Wirkung.
 

[9:30] FMW: Finanzmärkte: Anmerkungen zur aktuellen Lage – Crash bei US-Staatsanleihen

[9:25] ET: Talfahrt der Börsen setzt sich auch am Freitag fort


Neu: 2020-03-12:

[10:00] ET: Börsen in Asien sowie Ölpreis sacken erneut deutlich ab

[9:20] MM: Corona-Crash drückt Dax unter 10.000 Punkte

[12:25] Der Pirat:

Beruhigungspillen und Blendgranaten! Totale Ablenkung vom eigentlichen Problem! Erst ab 14 Uhr werden wir weitere Auswirkungen erkennen!

[13:35] Der Mitdenker:

"Blendgranaten" - ein Volltrefferwort! Irgendwann, in den 60ern oder 70ern, gab es mal ein politisches Lied: "Du hast ja ein Ziel vor den Augen". In der Tat, gewisse Leute haben gewisse Ziele. Und die Nebel- und Blendgranaten (die kranke Gretel gehört auch dazu) sind dafür da, daß Schlafschafmichel nicht sieht, was sich dahinter verbirgt. Der wird Augen machen, wenn sich der Nebel irgendwann verzieht...

[14:30] Ich erwarte jetzt den wirklichen Crash am morgigen Freitag.WE.


Neu: 2020-03-11:

[14:15] ET: Coronavirus erreicht die Börsen: Reißt der Crash jetzt die gesamte Weltwirtschaft in die Tiefe?

Den Crash wegen Corona hätten man bereits am Montag machen können. Aber man hat den Crash nicht durchschlagen lassen. Also braucht man einen Sündenbock - den Islam.WE.
 

[11:00] Wegen Überlastung kein Online-Zugriff: Anleger mussten Kurssturz tatenlos zusehen

[12:40] Leserkommentar-DE:
So ist das eben. Was man nicht in den Händen hält, das hat man nicht. Und das ist erst ein Vorgeschmack darauf, was passiert, wenn kein Strom mehr da ist!

Ja, der Blackout kommt auch noch. Dann kann man gar nicht mehr online handeln.WE.

[13:00] Leserkommentar-DE:

Dazu kann ich nur lachen. Jahre haben wir hier auf Hartgeld gepredigt dass wenn es soweit ist, man nicht mehr reagieren könnte. Jetzt wo es passiert ist, werden sie dennoch nicht daraus lernen. Gier frisst nun mal Hirn. Aber schön zu sehen, wie ihnen der Arsch auf Grundeis geht. Für mich ein Fest, da ich bei keinen Papierwerten investiert bin, sondern Gold und Silber physisch gebunkert habe. Ich freu mich schon, wenn die Hyperinflation einsetzt...

[14:00] Der Pirat:
Um den Gierigen ihre Illusion vom maximalen Profit zu nehmen, kann ich nur sagen, dass es nicht möglich ist, den richtigen Zeitpunkt zu erwischen. Um sich und das Restvermögen zu schützen, muss man einen gewissen Teil opfern. Dies ist aber mehr als akzeptabel, da dem Überlebenden durch die Investition in Edelmetalle und Überlebensmassnahmen exponentielle Gewinne erwarten. Dies ist die konsequente Belohnung für den Verzicht im jetzt!

Den wirklichen Höhepunkt im Aktienmarkt zum Verkauf zu erwischen, ist sehr schwierig. Den wirklichen Gewinn macht man beim billigen einstieg.WE.

[14:10] Der Bondaffe: Online-Broker:

Das amüsiert mich dann doch, es ist nicht überraschend. Vor allem im Derivatehandel entscheidet eine Sekunde. Wenn ein Auftrag ein paar Sekunden später im Handel durchgeht, kann es schon ganz anders ausschauen. Positiv wie negativ übrigens. Man ist der hohen Schwankungsbreite der Märkte, sprich Volatilität, hilfslos ausgeliefert. Auch mit Limiten zu arbeiten kann noch gefährlicher sein, ich habe es selbst erlebt.

Die Online-Broker aller Art sind bestimmt nicht schlecht. Also im Normalbetrieb. Aber an einem Montag wie dieser Woche sind diese schlichtweg überfordert. Ein Glück, daß nichts zusammengebrochen ist. Dann kommt es noch darauf an, wo oder mit wem man handelt. An der Börse direkt oder mit einem Händler direkt? Kassakurs oder realtime?

Dem Kleinanleger werden jetzt die Tücken des Systems bewußt. In einer Panik zu verkaufen birgt daher viele Überraschungen.

Ausserdem werden die Kurse dem Normalnutzer nur verzögert angezeigt.WE.

[14:15] Leserkommentar-DE:
Papierwerte kann man ruhig halten, Fachbücher. Ferdinand Fried, Max Otte, Nassim Taleb und von unserem Cheffe! Papier taugt schon was ,halt nur das richtige!


Neu: 2020-03-10:

[13:50] Der Pirat zum Ölpreissturz:

Mich hatte die Aussage, dass sich Russland und Saudi-Arabien nicht über ein gemeinsames Handeln einigen konnten, nicht überzeugt. Für mich ist es ein abgekatertes Spiel gegen die USA gewesen. Zum einen, um die Dollar Bindung zu lösen, und zum anderen, um gegen die Türkei als Gastransitland Russlands vorzugehen. Mir ist es heute an den Märkten viel zu ruhig. Ich erwarte, dass die USA bzw. ein beauftragtes Institut die Türkische Lira abschießt.

PS: Vielleicht waren die gestrigen Ereignisse nicht nur wegen der Panikmache eingetreten, sondern auch um einen Goldstandard vorzubereiten. Dies wird aber nur gelingen, wenn man es schafft, dass der Ölpreis nicht mehr im US-Dollar gehandelt wird. Ich denke, dass dies der Hintergrund des gestrigen Manövers war.

Ebenso sehe ich es mit einer Silberwährung für den täglichen Gebrauch. Diese Diskussion hatten wir schon kurzzeitig. Silber als Bargeld hat den Vorteil, dass es sich nicht mit dem Virus kontaminieren kann. In den Nachrichten kam, dass die Dollarscheine aus dem Ausland erstmal in Quarantäne kommen, bevor sie wieder in den Kreislauf gelangen.

[14:10] Ja, es ist an den Märkten heute zu ruhig. Der richtige Crash sollte aber jederzeit kommen.WE.
 

[10:10] FMW: Der Crash am Aktienmarkt ist Gift für die US-Wirtschaft


Neu: 2020-03-09:

[19:50] ET: „Corona-Crash“: Größter Tagesverlust beim DAX seit 2008

Das war nur der Vor-Crash. Der echte Crash kommt, sobald der Sultan seinen Angriffsbefehl gibt. Jetzt jederzeit.WE.
 

[17:30] Leserzuschrift-DE zu Globale Kursstürze Virus-Angst und Ölpreis-Kollaps – „Schwarzer Montag“ an den Börsen

Übertitel: GLOBALE KURSSTÜRZE. Der Black Monday wurde richtig vorhergesagt vom Chef von Hartgeld. Dafür Hochachtung und Glückwunsch! Börsen-Blutbad. Die haben das weitere Crashing durch Heimschicken der Börsenkrieger und Abschalten der Elektronik verhindert. Aber Lösung ist das keine. Morgen geht es weiter. Im Gegenteil, die gehandelten Werte verdampfen auch über Nacht. Last game – Crash Szene – das Begreifen nun immer mehr Börsianer. Auch das wird ansteckend sein. Wir sind auf den morgigen Tag gespannt. Quarantäne für die Börse? Einfrieren der Aktienwerte mit einem Trick??? Schön wärs! Gibt es denn nicht irgendeine Möglichkeit, das Spiel noch zu retten? Eigentlich sehe ich KEINE. Der Ölpreis-Kollaps hätte keinesfalls ZEITGELICH mit der Eskalation der Corona-Pandemie passieren dürfen. Andererseits: Wenn die Menschen weniger Auto fahren, die Fabriken kurzarbeiten, weniger LKW unterwegs sind, Tourismus + Großveranstaltungen wegfallen und dann noch die Schiffe weniger Schweröl konsumieren, die SUV die Kinder nicht mehr zur Schule kutschieren brauchen, dann muss der Preis von Schweröl halt sinken! Eine Börse, die stark von Rohstoffwerten abhängt, muss daher massiv crashen.

Allzuschwarz ist dieser Montag noch nicht. Er kann es aber noch werden. Ich denke, mit dem Islam kommt auch noch was.WE.
 

[15:00] Tagesspiegel: Handel an der Wall Street wegen starker Kursverluste ausgesetzt

So kann man einen Aktiencrash eine Zeitlang aufhalten.WE.

[15:10] Der Bondaffe:
"Panik an der Wall Street". Eine Jahrhundertschlagzeile. Die "Mutter aller Blasen" platzt jetzt.

Ich nehme an, wir sollten bald von der Islam-Seite auch etwas sehen, denn am Mittwoch sollen ja die Panzer unserer Retter rollen.WE.

[15:20] Krimpartisan:
"Die Kurse von Bundesanleihen stiegen dagegen deutlich, und auch der Euro legte zu, denn auch er gilt als sicherer Hafen in unsicheren Zeiten."
Wenn der € ein sicherer Hafen sein soll...WIE schlecht muß es um uns bestellt sein!!! HIMMEL HILF!

Diese Börsianer reagieren im Reflex. Dr. Krall bestätigt in einem Tweet, dass der Crash da ist.WE.
 

[10:20] FMW: Coronavirus: Crashen Aktienmärkte in den Bärenmarkt?

[10:15] Blick: Börsencrash rund um den Globus

[8:40] Aviator zur Börsen-Endzeitstimmung: 

Heute ist irgendwie Silvesterstimmung. Ist es der letzte Tag im bankrotten System? Und beginnt dann eine neue Zeitrechnung? oder gibt es noch ein paar Tage Nachspielzeit?. Der Ölpreis zeigt die Konjunkturerwartung, und übers Wochenende ist auch den Börsenaffen teilweise klar geworden, was wir hier schon seit Jahren wissen: Lineardenker haben zwar lange Recht, aber irgendwann verlassen wir eben die lineare Systematik! Alle ihre Supertrendfolgeprogramme werden heute richtig schwitzen, vielleicht beenden sie dieses Fiatgeldsystem in Sekundenbruchteilen? Ach ja, sollen die Saudis und Co jetzt ihre Ölproduktion erhöhen, um den 30%-Preissturz auszugleichen, hahaha! Ich wünsche allen einen schönen, ruhigen Tag, die sich das Börsenblutbad als Unbeteiligter ansehen!

[9:15] Silberfan:

Heute haben wir einen Black MonDax mit -1000 Punkte, werden sie uns sagen, es ist aber noch viel Luft nach unten oder die Zentralbanken kippen ihr Coronageld drauf um den Freefall zu stoppen. Vorbörslich auch die US Börsen im Sturzflug, der Handel könnte sogar ausgesetzt werden oder will man den Crash noch etwas laufen lassen. Es wird eine interessante Woche, in die Geschichte geht sie jetzt schon ein. Öl fällt 30%. Gold heute morgen in Asien kurz über 1700$ gehüpft und wieder runtergedrückt, Gold-Silber-Ratio 100!

DAX 10.512,35, -1.039,76, -9,00%
MDAX 22.824,00, -1.926,77, -7,78%

[10:00] Noch ist es nicht kritisch. Falls der Crash heute kommt, dann vermutlich zur US-Handelszeit. Niemand wird sich retten können.WE.

[10:00] Der Pirat:

Heute ist tatsächlich Bewegung im Markt und die EZB kann nicht viel helfen, da alle zuhause sind! Ich schaue gleich, ob meine Flasche Rothschild Champagner noch gekühlt ist...

[10:10] Leserkommentar-DE:

Deutsche Bank -14,xx%, Commerzbank -12,00%; der Bankencrash scheint nicht von den Zentralbanken aufhaltbar zu sein.

[10:25] Leserkommentar-DE:

Zum Piraten: Es hieß doch, die sollen von zuhause arbeiten - ein paar Knöpfe werden die wohl noch drücken können.

[12:25] Der Pirat:

Daher hatte ich auch geschrieben: "nicht viel". Manche Mechanismen kann man nur im Gebäude durchführen. Verwalten kann man von überall.

[12:45] Ich nehme nicht an, dass die über ihre Notebook-PCs viel machen können. In der EZB gibt es sicher hochgesicherte IT-Systeme, jeweils mit vielen Bildschirmen. Wie bei Banken üblich.WE.

[12:30] Der Bondaffe:

Aktienmarktpanik! Wahnsinn! Das ist schon sehr lange her, daß ich so etwas mitbekommen habe. Wenn überhaupt. Es gilt, den Gesamtüberblick nicht zu verlieren. Rohöl crasht ebenfalls, das wird den Saudis, den Norwegern und den Ölproduzenten nicht gefallen. Ganz wichtig die Zinsmärkte. Natürlich gibt es eine Flucht in US- und BRD-Staatsanleihen. Wichtiger sind aber die großen Nebenmärkte und so wie ich das gerade sehe, steigen die ausgewählten Langfristzinsen in Italien, Spanien und Portugal. Wenn hier eine Flucht aus Staatsanleihen einsetzt, natürlich wegen Corona und den Folgen, dann "Gute Nacht".

An der Währungsfront geht es ebenfalls hektisch zu, EURUSD mit hoher Volatilität mit unbekannter Richtung und japanische Yen verlieren plötzlich gegen EUR. Alles ist sehr undurchsichtig, Panik eben, mexikanische Peso und südafrikanische Rand und auch norwegische Kronen zeigen auffällige Tagesschwäche gegen USD. Und wie sollte es auch anders sein? Gold und Silber mit höherer Volatilität und kaum nennenswerter Bewegung. Hier sollte gedrückt werden was das Zeug hält.
In Phasen wie dieser erspare ich mir dann dezente Hinweise was man tun soll. Ich meine, das sieht doch jeder. Tanken müßte sehr günstig werden (bloß blöd wenn die wenigsten fahren), vielleicht den Heizöltank voll machen? Wer zuviel Bargeld hat, sollte in einer Panik vorrangig an Alkohol und Zigaretten denken. Das gibt es noch in Hülle und Fülle.

[12:45] Den wirklichen Crash gibt es erst, wenn die Preise von Gold und Silber losgelassen werden.WE.

[14:00] Leserkommentar-DE:

Das von zu Hause Arbeiten war sehr vorsorglich und vorrausschauend, denn wenn der Mitarbeiter allein in seinem Zimmer vor dem PC sitzt, dann sieht niemand seine Gesichtsfarbe, die überaschende Panik und den Nervenzusammenbruch bzw. den Schlaganfall oder Herzinfarkt. Dann kann auch hier im Privatbüro keiner Erste Hilfe leisten bzw den Notarzt rufen und der Zusammenbruch stört niemanden. Also richtig vorsorglich gedacht...


Neu: 2020-03-07:

[10:20] DA: Panik bei der Deutschen Bank: Aktie weiter im freien Fall – wie geht es weiter?

[10:55] Krimpartisan:

Wie es weitergeht? Ganz einfach. Wie bei Lehman Brothers oder?

[12:55] Silberfan:

Zum Krimpartisan: Es ist gut möglich das die DB nicht fallen gelassen wird, sondern für neuen Aufgaben im KR vorbereitet wird. Denn ohne Banken geht es nicht, aber sie müssen erst mal auf Linie gebracht werden, so wie alles andere auch. Ein Paradigmenwechsel auf allen Ebenen wird kommen, sonst gibt es keine Chance für einen Neuanfang. Bei DB wurde schon aufgeräumt, ein Neuanfang also nicht auszuschliessen.

[14:00] Alle Banken werden untergehen. Ich nehme aber an, dass einige Banken wieder auferstehen werden.WE.

[13:00] Der Pirat:

So könnte es laufen! Der außerbörsliche Handel ist bei solchen Meldungen nicht zu unterschätzen... Das perfide in diesem Spiel ist, dass nur der erste, der sich von diesen Aktien trennt, die Verluste begrenzen kann. Dennoch wird dadurch das gesamte System angeschlagen sein. Ob es schon kippen wird, weiß ich nicht.

[13:10] Der Silberfuchs:

Gestern schrieb ich unter Systemkrise um 18:50 Uhr schon, dass sie wohl auch an diesem Wochenende bei der Deutschen Bank wieder Überstunden machen werden. Nach dem Artikel hier würde ich behaupten, sie stehen am Schredder und vernichten, was weg muss und packen danach ihre Sachen, denn am Montag kommt da keine Maus mehr raus oder rein ... Im 150. Jahr der DB und nach fünf Jahren mit Verlust hat diese zur Kloake verkommene Bank ihre Pflicht und Schuldigkeit fürs System getan. Auf die Gefahr hin, dass ich jetzt viel Gold verliere: Vielleicht blockiert jemand von den Lesern schon mal die Domain NeueDeutscheBank.com und entsprechende Ableitungen...

[14:00] Dass schon Dokumente vernichtet werden, ist so gut wie sicher. Ich hätte den Crash am Freitag erwartet. Aber Montag geht auch.WE.


Neu: 2020-03-06:

[12:30] Silberfan zu "Nerven liegen blank": Dax stürzt ab

Und wieder ist der Sündenbock Corona schuld für den der das glauben möchte...

[13:30] Ein wirklicher Crash ist das aber noch nicht. Sollte dieser heute noch kommen, erwarte ich ihn eher zur US-Handelszeit.WE.

[14:00] Der Silberfuchs:

Meine Nerven liegen auch blank! Aber es ist nicht der DAX oder MDAX das Problem, sondern Silber. Es notiert über 1:96 in echtem Geld. Deswegen habe ich heute nochmals 250 oz davon ins Dauerlager gelegt. Und was den DAX angeht: Da ist noch immer 90% Luft nach unten, in echtem Geld vielleicht sogar 99%.

Die Zahl 99% dürfte passen. Ein Grossteil der börsennotierten Firmen wird ohnehin untergehen.WE.

[16:40] Leserkommentar-DE zum DAX:

"Und was den DAX angeht: Da ist noch immer 90% Luft nach unten, in echtem Geld vielleicht sogar 99%."

Publiziert wird immer nur der DAX PERFORMANCE INDEX, da ist die Dividende miteingerechnet, der steht momentan auf 11485 Punkten:
https://www.consorsbank.de/ev/index/dax-DE0008469008/chart

Dann gibt es noch den DAX KURSINDEX, in dem nur die Aktienkurse drinstecken, der steht momentan auf 5100 Punkten:
https://www.consorsbank.de/ev/index/dax-kursindex-DE0008467440/chart
Wenn hier alle Aktien auf Null fallen, geht der DAX KURSINDEX ebenfalls auf Null.

Die Differenz zwischen beiden beträgt 11485 - 5100 = 6385, das ist der über die Jahre eingerechnete Dividendenanteil im DAX.
Der DAX PERFORMANCE INDEX (der veröffentlichte DAX) bleibt dann auf 6385 stehen, tiefer kann der nicht fallen!

Den Performance-Index kann man auch als eine Art von Betrug halten.WE.


Neu: 2020-02-28:

[13:15] NTV: Dax rauscht wieder in die Tiefe Ökonomen warnen vor Corona-Börsen-Crash

[10:15] Silberfan zu Fast vier Prozent im Minus: Dax rutscht zum Handelsstart unter 12.000 Punkte

In dieser Woche hat es viele erwischt: Aktien, Gold, Silber, Goldaktien, Bitcoin. Am besten hält sich aber noch Gold. An den Börsen sehen wir täglich neue Minusrekorde. Dann warten wir mal ab, wann die erste Notenbank eingreift um den Börsencrash zu stoppen und ggf. sogar auf neue Höhen zu treiben, damit jeder sieht, dass trotzt Wirtschaftskollaps wegen Corona, die Börsen nur mit Zentralbankgeld steigen!

[11:45] Die ZBs greifen ohnehin schon ein, sonst wäre der Absturz viel grösser gewesen.WE.


Neu: 2020-02-27:

[11:30] BTO: Zeit für den ökonomischen Notfallplan!


Neu: 2020-02-26:

[14:00] ET: Kultfirma Tupperware: Aktie bricht zeitweise um 50 Prozent ein – Aus für die Tupper-Party?

Der Höchststand von über 90 Dollar wurde Ende 2013 erreicht, heute steht die Aktie bei 3 Dollar.

[15:00] Leserkommentar-DE:
Den Plaste-und Elaste-Scheißdreck hat meine Exfrau beim Auszug zum Glück mitgenommen. Besonders lecker sind die Dosendeckel, wenn etwas zu lange in den Ritzen war. Und die lieben Mottenlarven schaffen es auch durch die ach so dichten Deckel, um sich dann überall breit zu machen.

Das Vertriebssystem von Tupperware dürfte insgesamt zu teuer sein.WE.
 

[11:50] FMW: Coronavirus: Rücksetzer der Aktienmärkte nicht kaufen!


Neu: 2020-02-24:

[16:15] Focus: Größter Tagesverlust seit Monaten Dax stürzt unter 13.000 Punkte - Virus-Ängste schocken Märkte

Ein richtiger Crash ist das aber noch nicht. Eher eine Vorbereitung darauf.WE.
 

[13:10] RT: Coronavirus: Kommt jetzt der Börsencrash?


Neu: 2020-02-19:

[13:50] Sputnik: Abwärtstrend: Russland stößt US-Staatsanleihen um eineinhalb Milliarden USD ab


Neu: 2020-02-18:

[16:30] Welt: „Schrott-Anleihen“ An den Börsen tickt die 12,4-Billionen-Euro-Schuldenbombe

Da Staatsanleihen wegen der Geldpolitik der Notenbanken keine Rendite mehr bringen, stürzen sich Anleger auf Firmen-Bonds minderer Qualität, vor allem aus China und Schwellenländern. Im Abschwung kann sich das rächen – wie ein Vergleich nahelegt.

Wenn dieser Berg an Junk Bonds implodiert, wird es den Crash massiv verstärken.WE.

[19:20] Der Bondaffe:
Kann schon sein, daß sich der Berg an Schrottanleihen eine anständige C-Virus-Infektion holt. Die Investment-Banker dürften jetzt schon zittern.

Die Investment-Banker wissen kaum etwas. Ich kenne das spätestmögliche Crash-Datum.WE.


Neu: 2020-02-17:

[13:25] Der Pirat zum DAX:

Heute Vormittag erreichte DAX erneut ein Allzeithoch! Der ganze Finanzsektor ist vor Irrationalität nicht mehr zu übertreffen. Wenn dort die Luft rausgelassen wird, wird es alles binnen Sekunden zerreißen.

[14:00] Jederzeit sollte jetzt der Crash mit oder ohne externen Auslöser kommen. Ja, wir werden viel Kraft und gute Nerven brauchen. Auch die Insider bekommen nur einen Zeitraum.WE.

[14:15] Der Bondaffe:
Ein Traum wird wahr. Ein Traum wird Realität. Zu Höchstkursen verkaufen. Das schaffen nur die absolut Hartgesottenen.

Die wirklich Cleveren verkaufen rechtzeitig. Den wirklichen Gewinn macht man mit dem Einstieg bei niedrigen Kursen.WE.


Neu: 2020-02-14:

[12:50] FAZ: Hedgefondsmanager: Der Klub der reichen Männer

Insgesamt verdienten die 15 bestbezahlten Fondsmanager – unter ihnen keine einzige Frau – im vergangenen Jahr rund 12 Milliarden Dollar. Viele setzten dabei offenbar auf die gleichen Aktien. Bei mehr als der Hälfte der Befragten auf der Liste gehörten die Kursgewinne der Aktien von Alibaba und Facebook zu den größten Erfolgsfaktoren. Laut Bloomberg hat allerdings nur ein Drittel der 15 Manager auf der Liste im vergangenen Jahr den breiten amerikanischen Aktienindex S&P500 geschlagen, der im vergangenen Jahr um 29 Prozent gestiegen ist.

Kaum einer von ihnen schafft es, den (S&P-)Indexfonds zu schlagen, soviel zum "Wert" ihrer Arbeit.


Neu: 2020-02-11:

[16:30] Leserzuschrift-DE zu Börsenboom Fonds verwalten so viel Geld wie nie zuvor

Allein der Anstieg im vergangenen Jahr um 0,45 Bio entspricht wertmäßig mehr als dem 10fachen der jährlichen Silberproduktion....

Das sind aber nur die deutschen Fonds.WE.


Neu: 2020-02-04:

[7:30] NTV: Aktienkurs im Höhenrausch Tesla überflügelt BMW und VW

Die Börsianer, besser gesagt, die Fonds-Manager sind grün.WE.

[13:00] Der Mitdenker:

Los Schlafschafe, schnell Tesla kaufen, dann ist euer Geld ruckizucki weg, wie damals, am sog. neuen Markt, wo die Kaugummiblase ganz schnell platzte. Und immer schön dran denken: Der Kostolanysche Schweinezyklus läuft perfekt.

[15:20] Es sind nicht die Schafe selbst, die solche Aktien kaufen, sondern deren Fonds.WE.


Neu: 2020-01-28:

[9:35] Gary Christenson: Nicht-Prognosen für 2020

[9:30] Silberfan zu Börsen: Panik wegen Coronavirus-Pandemie

Alleine reicht der Virus nicht aus, ohne weitere Events wird es die Börsen nicht viel crashen lassen. Über den BREXIT wird kaum berichtet, genau so nicht über den Nahost Friedensplan, deshalb vielleicht der Virus zur Ablenkung?

[9:40] Den Crash kann man jederzeit auslösen. Man braucht nur eine plausible Erklärung dafür. Ob das Coronavirus dafür ausreicht? Vermutlich schon.WE.

[18:00] Der Bondaffe:
Das geht nicht so schnell. Lassen Sie es mich so ausdrücken: "Das Virus muß erst an der Börse ankommen". Dort ist es aber noch nicht. Und so wird erwartet, erwartet, erwartet, ohne das etwas geschieht. Das aber ist normal. Die Märkte stehen unter Geldflutungsdrogen und werden auch noch manipuliert, dann haut es nicht hin mit dem Crash.
Das heißt aber nicht, daß ein Crash nicht kommen kann. Was immer noch fehlt ist der Herdentrieb. Dann aber gibt es kein Halten mehr. Das wissen auch die Manipulateure. So kann man die Zeit nutzen um das eigene Risiko in hochliquiden Märkten herunterzufahren. Man kann zu guten Kursen verkaufen. In einer Panik wird das nicht mehr gehen. Daher kann ich nur sagen: "Nützen Sie die Zeit als Anleger". Nützen Sie auch die Zeit um eventuell Ihr Geld vom Konto zu holen und es sich auszahlen zu lassen. In einer Panik wird das nicht mehr gehen. Das gleiche gilt für den Edelmetallkauf.

Mir ist jetzt klar: das Corona Virus dürfte den Crash auslösen.WE.

[18:15] Leserkommentar-DE:
Es ist wirklich kaum zu begreifen. Die Nachrichten über den Coronavirus werden immer gravierender, und das einzige, was an den Märkten passiert, ist, dass sie sich wieder erholen. USA, Dax, auch Japan hat sich wieder gefangen. Nur die EM, allen voran Silber schwächeln, fast so als ob sich die Märkte nach einem kleinen Hustenreiz stabilisiert hätten.

Seid sicher: man wird uns bis zum letzten Moment täuschen.WE.

[18:30] Leserkommentar-DE: "Das Virus muss erst an der Börse ankommen".

Ja, aber auf der ganzen Welt ist es schon und soweit ich weiß, sehr heftig. Und er kommt an der Börse an und das Schauspiel dauert dann an der Börse nicht sehr lange, das ist sicher. Dann kann man nur sagen, viel zu spät reagiert und Pech gehabt. Und, wenn ich mir richtig erinnere soll es auch so sein.
Ich glaube, wenn die meisten die Wahrheit über das Virus wüssten, die Hosen wären jetzt schon gestrichen voll.
Aber hier lässt sich Wahrheit nur etwas verzögern, denn bald ist das ausmaß zu sehen.
Der Virus ist die Bombe und wie ihr seht brennt die Zündschnur lichterloh.

Das ist vom selben Insider.WE.


Neu: 2020-01-24:

[9:25] Focus: "Habe ich im Alter nie erwartet": Rentner muss von 5 Euro im Monat leben

"North Wales Live" erzählte Boff auch, wie es so weit kommen konnte. Laut dem 68-Jährigen hatte er im Jahr 1988 eine private Altersvorsorge über einen Makler bei Standard Life abgeschlossen. Gleichzeitig war er damit aus der gesetzlichen Rente ausgeschieden - und zahlte somit auch weniger Sozialversicherungsbeiträge. Dass das im Alter zu einem enormen Nachteil für ihn werden würde, habe er angeblich zu dem Zeitpunkt nicht gewusst. „Ich wünschte, ich hätte in etwas physisches, Eigentum oder Gold investiert, anstatt in eine Rente, um diese Katastrophe zu vermeiden“, so der 68-Jährige.

Dieser Mann hat sein finanzielles Schicksal unwiderruflich in fremde Hände gelegt.


Neu: 2020-01-22:

[13:20] Leserzuschrift-AT zu Dax erklimmt Rekordhoch und sinkt sogleich

Passend zum nahenden Systemende...

[13:45] Das ergibt eine ordentliche Fallhöhe beim Crash.WE.


Neu: 2020-01-17:

[14:45] ET: Sparen: 55 Prozent der Deutschen wünscht sich ein Jahresgehalt als Rücklage

[16:00] Der Mitdenker:
Wen haben diese Witzbolde denn da befragt? Eigentlich müßte ich erst mal laut lachen, ob solchen Blödsinns. Wünschen kann man Vieles, von der Sahnetorte bis zur 30m-Yacht. Das Leben, ihr Träumer, bestimmt die Realität. Die meisten Normalos schuften, um gerade über den Monat zu kommen; ohne Dispo sähe es für Viele rabenschwarz aus, denn der Monat hat für sehr viele Deutsche Malocher einfach zu viele Tage. Also jeden Monat der gleiche Rhythmus: Überziehen - Ausgleichen durch das neue Gehalt - ab 20. wieder Überziehen usw. usw. Und wenn sie nicht gestorben sind ... Ein Monatsgehalt als Rücklage, diese Utopie ist für so Viele undenkbar, gar vom Jahresgehalt schwadronieren nur Phrasendrescher im Elfenbeinturm. Da ist die Leasing-Rate für den teuren Karren, die Markenklamotten für die Blagen, der überteure Urlaub ... Und Michel, gemolken bis Blut kommt, tappt aber auch in jede Falle der Auto-Höker, Lumpentempel und Reiseanbieter. Werbung kostet nicht umsonst Millionen.
Alle NWO-Fetischisten reiben sich die Hände: Michel macht genau das, was er soll, nämlich konsumieren bis der Arzt kommt, ansonsten Klappe halten, denn den Rest erledigen Andere - und natürlich immer zu unserem Besten.

Träumen wird man wohl noch dürfen, auch wenn man zur Monatsmitte schon im Dispo ist.WE.


Neu: 2020-01-14:

[14:35] Bild: Elon Musks Börsen-Boom Tesla wertvoller als Ford und GM zusammen

Wenn Börsianer spinnen...


Neu: 2020-01-05:

[16:45] Silberfan zu Gulf Stocks Plunge On War Threat, Aramco Hits Lowest Since IPO

Börsen in den Golfstaaten (siehe Charts) sind schwer eingebrochen. Je nach Verlauf, eine Entspannung wird es wohl in den nächsten Tagen nicht geben, könnten auch die Börsen im Rest der Welt getroffen werden. Sichere Häfen sind hier bekannt und sollten von vielen Investoren jetzt stärker gesucht werden.

Seid sicher, kommende Woche haut es auch bei uns alles zusammen.WE.


Neu: 2020-01-04:

[13:05] MM: Lebensversicherer-Pleiten kaum noch abzuwenden

[15:00] Der Bondaffe:

Netter Artikel, man flößt den Schafen durchaus Angst ein, weiß aber genau, daß diese nicht handeln werden. Lassen Sie uns einen interessanten Beobachtungspunkt einnehmen. Was ist bisher passiert? Außer großem Geplärr, wonach "Lebensversicherer-Pleiten kaum noch abzuwenden sind", ist "noch nicht viel" geschehen. Ein Punkt ist sicher erwähnenswert, dieser wird aber nicht groß öffentlich diskutiert. Es geht um die Dividendenzahlungen der Lebensversicherungsgesellschaft als Aktiengesellschaft an die AKTIONÄRE der Lebensversicherungsgesellschaft. Solange hier noch "gut Geld im Topf" ist verdient der Eigentümer der Lebensversicherungsgesellschaft immer noch ganz gut. Wenn der Topf allerdings leer ist (mit "Topf" meine ich die Geldsteuerungsmechanismen und Geldtöpfe in der Lebensversicherungs-AG selbst) wird es schwierig. Dann schaut es schlecht aus mit Zahlungen von Vertreterprovisionen und Dividenden.

Jetzt wird es interessant. Dank der EZB-Nullzinspolitik und dem Anleihenaufkaufprogramm sind die Kurse für festverzinsliche Papiere durchwegs gestiegen. Sagen wir die letzten zehn Jahre. Kursrückgänge oder Kursverluste sind durch einen generellen Zinsanstieg vermieden worden. Man suhlte sich in einer "positiven Umgebung", wohl wissend, daß kursmäßig nichts negatives passieren wird. Die Ertragslage hat sich zwar aufgrund von Nullerträgen = Nullzinsen nicht verbessert, das kann man aber schon verschmerzen. Zumindst diejenigen, die solide und konservativ gewirtschaftet haben. Die Branche ist natürlich erfinderisch und hat bestimmt schon Strategien bei einem generellen Zinsanstieg entwickelt. Wie ziehen sie sich am besten aus der Affaire - nein das ist falsch formuliert - wie ziehen sie sich am besten aus der Affaire und wie verdienen sie zusätzlich oder wie machen sie den größten Reibach in der Firmengeschichte bzw. des Jahrhunderts?

Das ist ganz einfach: Sie wetten (hauptsächlich mit Terminkontrakten) gegen den Markt (also die Kundenbestände an Festverzinslichen) die sie selbst verwahren und verwalten. Sie kennen noch dazu alle Deteils. Damit verdienen sie ein Schweinegeld. Dann beginnen sie über die Kursrückgänge zu jammern und lassen sich die Papiere von der EZB oder vom Staat teuer abkaufen. Dann ist über mehrere Ecken der Steuerzahler wieder dran. Dann kann die Lebensversicherungsgesellschaft schon pleite gehen (später gründet man einen neue) und die Bestände hat die EZB oder Vater Staat an der Backe.

Das alles ist nichts Neues, denn es ist schon einmal geschehen. Nämlich in der US-Subprime-Krise 2007 velief es durch die Bündelung von Hypothekenkrediten aller Art nicht anders. Nur diesmal läuft das Spielchen auch über die Staatsanleihenmärkte und die EZB kauft schon monatlich weiter fleißig alles mögliche auf. Das Spiel läuft also schon. Gearscht wären SIE nur, wenn ein ganz schneller Bond-Crash kommen würde. Aber selbst hier werden wir dann erkennen, daß ganz ganz laut nach der Hilfe von Vater Staat geschrien wird. So werden sie es machen.

Teuer den ganzen Bondramsch an Staat und EZB verkaufen, mit Terminkontrakten gegen die eigene Kundschaft wetten (dabei wettet aber nicht die Lebensversicherungsgesellschaft dagegen, sondern die Eigentümer, also die Aktionäre der Gesellschaft), zum Schluß gründet man eine neue Lebensversicherungsgesellschaft und kauft Vater Staat und EZB die übrig gebliebenen Bonds wieder billig/st ab. Und wer als Lebensversicherungsgesellschaft Fehler macht wird liquidiert und von einer größen Gesellschaft = Haifisch gefressen. Wohlgemerkt, daß hier ist ein Szenario wie es laufen wird. Ob es sich realisieren kann ist etwas anderes. Aber es sind die einzigen Möglichkeiten die bleiben.

Das Wichtigste hätte ich beinahe vergessen. Der Lebensversicherungskunde hat im gierigsten und wahrscheinlichsten Szenario nichts davon. Man wird ihm daher die Verträge nicht kündigen, man wird ihm ein Angebot machen, wonach er/sie zehn bis zwanzig Prozent der eingezahlten Beträge als Bondmarktausfall-Zahlung zurückerhält. Ohne irgendwelche weiteren Ansprüche und der Vertrag ist dann endgültig aufgelöst.

Einige Lebensversicherer sind aber schon pleite gegangen.WE.


Neu: 2020-01-01:

[16:25] FAZ: Berechnungen der DZ Bank : Privates Geldvermögen der Deutschen auf Rekordhoch

[18:00] Der Bondaffe:
Na, wenn das die "Sparer" wüßten. Da habe ich mich kurz schlau gemacht und folgendes gefunden. Demnach beträgt der Banknotenumlauf Ende 2019 in der GESAMTEN EUROZONE lt. Deutscher Bundesbank 1,2 Billionen EUR.
Lt. dem FAZ-Artikel beträgt das Geldvermögen der privaten Haushalte im abgelaufenen Jahr 2019 etwa 6,6 Billionen Euro. Ganz schlau wird man aus dem Artikel nicht, da nur 1,8 Billionen Euro, also gut ein Viertel (27 Prozent) des privaten Geldvermögens der deutschen Haushalte, „zwischengeparkt“ wären. Das wären die "Spar"einlagen bei Banken.
Nichtsdestotrotz ist das Schlamassel schnell zu entdecken. Denn 1,2 Billionen EUR Bargeldumlauf in der gesamten EUROzone stehen 1,8 Billionen EUR deutsche Kundensichteinlagen gegenüber. Wenn jetzt ein Teil der Sparer aufgrund der offensichtlichen Diskrepanz unter der "Unterdeckung" der Sichteinlagen auf die Idee kommt, das Geld schnell abzuheben, sind die Banken offensichtlicherweise "pleite". Der "Sparer" fragt: "Wo ist mein Geld?". Der Bankangestellte sagt: "Wir haben kein Bargeld mehr, es kommt auch keines nach". Viele werden sich damit nicht abspeisen lassen. I want MY money back.
Denn die Geld-Funktion des "Wertaufbewahrungsmittels" ist nicht nur auf das Bankkonto beschränkt. Das geht mit Bargeld auch zu Hause.

Irgendwann geht bei einem Bank Run das Bargeld aus. Diesesmal geht auch das Bargeld unter.WE.

 

© 2006 - 2020 by Hartgeld GmbH