Goldstandard - 2012

Neue Seite, beschreibt alles rund um einen kommenden, möglichen Goldstandard nach Untergang der Fiat-Währungen.

Seite ab: 2012-08-10

Neu 2012-12-29:

[14:15] Skepsis ist geboten: It's Official: Gold Standard To Return Worldwide January 1, 2013 Sending Gold Prices To $10,000+

Ein Goldstandard funktioniert nur mit physischem Gold, das aber die Notenbanken grossteils verleast haben. Trotzdem ein interessanter Artikel und sollte es stimmen sind alle Hartgeldler am 2. Januar 6,7mal wohlhabender als jetzt.TS:

[18:30] Der Artikel ist Humbug, denn ein neuer Goldstandard würde die Enteignung der Sparer bedeuten, sowie eine drastische Reduktion der Staatsausgaben um 80% bedeuten. Die Eliten wollen weder die Wut der Sparer riskieren, noch ihre aufgeblähten Staatsapparate und damit ihre Macht drastisch reduzieren. Also wird man so weitermachen wie bisher - solange es geht.WE.

14:30] Leserkommentar-DE:

Wenn zum 1. Januar 2013 tatsächlich der Goldstandard kommen soll - Skepsis ist bei mir ebenfalls hoch - kommt er dann auch schon mit den neuen Währungen? Sprich das Ende des Euro und Währungsreformen zum 1. Januar? die Vorbereitungen dazu dürften zumindest in Deutschland abgeschlossen sein. Die DM2 dürfte so weit verteilt sein dass es dann los gehen könnte....

Oder kann es einen Gold gedeckten Euro geben? Da gehe ich eher nicht von aus. Aber ich bin wie gesagt sehr skeptisch was einen Goldstandard zum Jahresbeginn 2013 angeht....

Bleiben wir mal skeptisch, was das Datum angeht. Ein Blick in die Fed- und EZB-Bilanz zeigt aber, dass Gold das grösste Aktivum ist bzw. im Fall der Fed wäre, wenn es nicht mehr mit 42$ sondern dem Marktpreis bewertet würde. Ein Goldstandard ist dann realistisch, sobald die Welt abseits von Zimbabwe Bekanntschaft mit Hyperinflation gemacht hat und jeden Gelddrucker nur mehr mit Laternen-Orden sehen will.TS

[15:15] Der Einzeiler:

Das Ganze dauert noch länger. Es wird zum 1.1.2013 im besten Fall einen Goldesel geben und selbst der bleibt noch im Stall drin.


Neu 2012-12-21:

[08:45] Acting Man: The Unadulterated Gold Standard Part III


Neu 2012-12-20:

[13:45] Chinesischer Diplomat verplaudert sich: 'Yes, we need gold to back up the yuan.'

Diese News sind ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk für Goldbugs. Das bedeutet einige tausend Tonnen realer physischer Nachfrage.TS


Neu 2012-12-19:

[13:15] Zum Silbergeld: Silver Is Money Too

Nach dem Goldboom kommt der wahre Silberboom.


Neu 2012-12-13:

[12:30] Buchauszug: Why the Gold Standard Can Return the World to Global Economic Prosperity

[08:15] Nach der Analyse von 599 Papiergeldarten: This Is Why Gold Is Called "Sound Money"

Alle 599 Fiat Geld Sorten verfielen mittlerweile wertlos. Das war und wird bei Gold nie der Fall sein.


Neu 2012-12-01:

[12:15] Sprott sagt: Gold - Solution to the Banking Crisis


Neu 2012-11-27:

[08:30] Zerohedge:  Gold-Bugs And Anti-Gold-Bugs

The economic outcomes of policy decisions made by a committee of 12 salaried bureaucrats, 7 of whom were appointed by the president of the United States, and 5 of whom were appointed by the largest regional banks that own a majority of shares of the 12 regional Federal Reserve banks, are better for the nation than the decisions of millions of owners of gold coins, who seek their own interests.

Tolles Argument - muss man sich merken!!!


Neu 2012-11-22:

[20:15] Die gesamte Diskussion über den aus einem Hannich-Artikel kopierten Text wurde entfernt, ist besser so. Hannich ist ein purer Goldhasser.WE.
 

[11:15] Acting Man Serie: The Unadulterated Gold Standard Part II (History)


Neu 2012-11-21:

[09:15] Basel III: Die Banken wollen zum Gold greifen

Sollte Gold von den Basel-III-Regeln tatsächlich zum erstklassigen „Tier-1-Asset" erklärt werden, würde das Metall nach mehr als vier Jahrzehnten ein Comeback als De-jure-Geld feiern. Gold wäre dann aus der Sicht der Regulatoren als Bankreserve so „gut" wie Cash.

[11:15] Leserkommentar-DE:

Hallo Hartgeld-Team,
bitte haltet doch in der Diskussion um Gold unter Basel III die Begriffe sauber getrennt. Auch im verlinkten Artikel auf diepresse.com wird z.B. davon gesprochen, dass Banken durch Basel III ihr ggf. vorhandenes Gold zum Eigenkapital hinzu rechnen können. Das stimmt so natürlich nicht.

1. Zum Eigenkapital können nur Kapitalinstrumente gerechnet werden. Gold ist ein Asset, kein Kapitalinstrument, es befindet sich damit auf der Aktiv-Seite einer Bilanz. Solange niemand für sein Gold Aktien oder Anleihen einer Bank kaufen kann, und damit Gold auf die Passiv-Seite der Bilanz legt, zählt Gold weder zum Eigenkapital noch zum Fremdkapital. Da können die Jungs in Basel Ausschüsse bilden so oft sie wollen, grundlegende Buchungsregeln werden sie nicht aufheben.
2. Ich muss als Bank rechnerisch einen bestimmten Betrag X an Eigenkapital als Risikopuffer vorhalten, das ist schon richtig. Dieser vorzuhaltende Puffer ist abhängig von der Risikoklassifizierung  bzw. Risikogewichtung meiner Assets. Die Gesamtsummen von risikogewichteten Assets sowie meinem Eigenkapital stehen damit in einem statistischen Zusammenhang, mehr aber auch nicht. Abgesehen von dieser statistischen Betrachtung werden die beiden Bilanzseiten immer getrennt voneinander betrachtet.

Außerdem verstehe ich die Aufregung um das Thema nicht, denn Gold in Barren- und Zertifikatsform ist, zumindest in Deutschland, bereits seit Basel II ein risikofreies Asset, und damit "so gut wie Cash".
S. dazu §38 (1) SolvV: http://www.gesetze-im-internet.de/solvv/__38.html

"§ 38 KSA-Risikogewicht für sonstige Positionen
(1) Das KSA-Risikogewicht für eine KSA-Position der KSA-Forderungsklasse sonstige Positionen beträgt 0 Prozent für Barrengold im Besitz des Instituts, für Zertifikate, die anteilmäßiges Eigentum an Barrengold verkörpern, soweit ihnen entsprechende Goldverbindlichkeiten gegenüberstehen, sowie für den Kassenbestand und gleichwertige Positionen."

("KSA" steht für den Kreditrisiko-Standardansatz, das vom Gesetzgeber für alle Banken vorgegeben Verfahren zur Risikogewichtung ihrer Assets. Alle Banken außer denen natürlich, die ihre eigenen Methoden dazu von der BaFin abgenickt bekamen)

[08:30] Video: Welche Rolle spielt Silber im Währungssystem?


Neu 2012-11-20:

[08:00] Etfdailynews: The unadulterated Gold Standard (history)

Keith Weiner: The choice of the word "unadulterated" is not accidental. There were many different kinds of gold standard, including what we now call the Classical Gold Standard, the Gold Bullion Standard, and the Gold Exchange Standard. Each contained flaws; each was adulterated.

Das Goldstandard-Institut Masterbrain Keith Weiner bringt hier den unverfälschten Goldstandard - vor allem dessen Geschichte - näher.


Neu 2012-11-18:

[11:00] Sensation! Russische VTB Bank begibt goldgebundene Bonds

Solche Bonds gab es zuletzt in den 30er Jahren vor dem Ende der europäischen Goldstandards. Die Rückzahlung der Bonds ist an den Goldpreis gebunden.


Neu 2012-11-16:

[13:00] Krisenvorsorge: Gold, Papiergeld & der kommende Crash


Neu 2012-11-15:

[12:15] Leserzuschrift-DE zum Auspreisen von Leistungen in Gold/Silber

ich habe heute wieder eine schafsmäßige Auseinandersetzung mit meinem Bänkster gehabt. Das hat mich dazu bewogen bei Euch um Rat nach zu Fragen wie man am besten Preise in Gold und Silber auszeichnen kann.
Schön wäre es auch wenn man dann in irgendeiner Weise den Preis in Euro im Vergleich dazu nennen könnte um den Kunden aufzuzeigen das Edelmetall das bessere Geld bzw. das einzig wahre Geld ist. Evtl. könnte man ja sagen: "Hätten Sie vor einem Jahr diese Geld in Gold getauscht wäre ihr Vorteil so und so Groß.
Kann man einen online Rechner einpflegen, was sagt euer IT-Guru dazu?
Wäre das nicht Geil, wenn "nur" eure selbständigen Hartgeldleser Ihre Preise in EM auszeichnen!!!???Oder müssen wir Angst haben das die Masse aufwacht und das Gold zu knapp wird? Wie würdet Ihr so etwas am wirkungsvollsten inszenieren, ich bin für jede Schandtat dem Euro gegenüber bereit.
Schnauze Voll, Oberkannte Unterlippe. Keine Kohle mehr übers Konto!

Meinen Sie das alleinige Auszeichnen in EM-Preisen oder beide Preise?

[12:45] Antwort des Verfassers der Zuschrift:

Ihre Frage: Meinen Sie das alleinige Auszeichnen in EM-Preisen oder beide Preise?
Meine Frage darauf: Was ist Systemschädlicher, ich bin auf dem Kriegspfad!!!!

Halten Sie ein - das könnte Ihnen am meisten schaden! Zu Ihrer Sicherheit würde ich in Euro mit EM-Preisen "als Vergleich" anpreisen. 


Neu 2012-11-14:

[13:45] Lawmaker asks to be paid in gold

Wieder ein kleiner Schritt zur Remonetarisierung von Gold


Neu 2012-11-03:

[16:30] Geldmanager-Umfrage: Finanzexperten wollen Euro wieder ans Gold binden

Allen positiven Argumenten, voran die Geldmengen-Wachstumsbegrenzung können die Goldzweifler nur mehr das Argument, dass zuwenig Gold für die heutigen Fiat Money Berge vorhanden sei, entgegenhalten. Gerade das ist aber das beste Argument für Goldbugs: Dann wird sich der Wert von Gold an die aktuelle Geldmenge anpassen.


Neu 2012-10-31:

[11:30] Acting Man-Serie zu den verschiedenen Goldstandards: The Unadulterated Gold Standard

[12:00] Leserkommentar-DE:

Wieviel eine goldgedeckte Währung wert ist, bei der keine Einlösepflicht der Banknoten in physisches Gold und Silber besteht, sondern dessen "Deckung" in den Tresoren einer Zentralbank ruht - oder auch nicht - darüber mag jeder einmal selbst nachdenken.

Was die "Teildeckung" angeht, die es in der Geschichte des Geldes noch niemals gab: Wenn eine Währung zu angeblich 10% goldgedeckt sein soll, dann bedeutet das nichts anderes, als daß das physische Gold in diesem System noch immer zu 90% unterbewertet ist. Es ist keine Frage der vorhandenen Goldmenge (oder Silbermenge), sondern von dessen Bewertung!

[10:45] Leserkommentar zu B. Hicks vom Vortag:

Hicks beschreibt hier in typischer, blumiger Werbesprache für seinen Börsenbrief den Baseler Ausschuss des BIZ - bisher auch bekannt für Basel I, II inbesondere bzgl. der Eigenkapitalvorschriften im Bankenwesen. Basel III soll nun zum 1.1.2013 starten und seit Mai ist in der Presse bekannt, dass Gold in dem Rahmen wieder ein sogenanntes Tier I Asset - also mündelsicher und risikolos bewertet werden soll.
Aktuell sind z.B. Anleihen solche Tier I Assets, die keine Eigenkapitalunterlegung erfordern. Inwiefern Staatsanleihen dann überhaupt noch dazu zählen ist wohl kontrovers, aber es wäre durchaus sinnvoll, wenn diese den Platz mit Gold tauschen (aktuell Tier III Asset).

Über die Auswirkungen von Gold als Tier I Asset in den Bankbilanzen habe ich bisher gefühlt zu wenig gelesen - es wird sicherlich für Nachfrage am Markt sorgen - hoffentlich wird hinreichend sichergestellt, dass Papiergold dafür nicht reicht, sondern der Bestand korrekt auditiert werden muss! Möglicherweise will die BuBa da jetzt mal mit gutem Beispiel voran gehen ;).


Neu 2012-10-30:

[11:15] B. Hicks: The secret return to the goldstandard

A silent conspiracy will make gold a new currency on January 1, 2013. Central banks and governments are buying gold by the metric ton...

Das wäre das erste Mal, dass in Basel was wirklich Fruchtbringendes entschieden werden würde. Ich (TB) zweifle allerdings am Datum. Bei allem Optimismus, ist das für mich nicht vorstellbar.

[12:45] Leserkommentar-DE:

Vielleicht läuft hinter den Kulissen tatsächlich diese Absicht. Dann reimt es sich auch damit daß mit dem Gold Deutschlands aus den USA die EUBonds gedeckt werden sollen. Vielleicht geht es doch nicht zurück zur DM sondern zu einem goldgedeckten Euro, US$, Yuan etc.?

[13:30] Leserkommentar-DE:

Wer versucht, diese Schuldenberge bei heutigen Wechelskursen mit Gold abzudecken, der wird dann wohl irgendwann sein Gold als Haftung für die angerichteten Schäden abgeben dürfen. Sicherlich sind Politiker verzweifelt genug soetwas zu machen, um noch ein paar Tage länger leben zu dürfen. Die Zentralbänkster sollten aber schon wissen, das es so nicht funktioniert.


Neu 2012-10-27:

[16:00] Eine US-Elite für den Goldstandard: Gold Standard: Steve Forbes Is Right

[15:45] Thorsten Polleit zu Gegnern eines Goldstandards: Gold kontra Geld


Neu 2012-10-25:

[13:30] Liberty Dollar-Gründer Bernhard von NotHaus: Prison May Be the Next Stop on a Gold Currency Journey

Verkehrte Welt: NotHaus wurde 2011 wegen der Produktion von Liberty Dollars aus Gold und Silber wegen Geldfälschung verurteilt. Dabei ist es doch die Fed, die Falschgeld produziert.

[13:45] Leserkommentar-DE:

Der Räuberhauptmann wird Sie auch bestrafen, wenn sie die Beute, die er Ihnen abnahm, zurückholen und den Müll, den er hinterlassen hat, beim ihm entsorgen!


Neu 2012-10-23:

[13:30] Peter Boehringer: Systemischer Widerstand gegen "Holt unser Gold heim"

Eine Replik auf Wolfgang Münchaus Speichel-Kommentar.

[13:00] Die Gold-Michel vom Rechnungshof

Der Bundesrechnungshof will die deutschen Goldreserven zählen lassen. Er leistet damit einer uralten deutschen Paranoia Vorschub: Alle Welt will uns betrügen, und das moderne Finanzsystem ist ohnehin Teufelszeug. Dabei sind die Goldbarren der Bundesbank heute vor allem eines - irrelevant.

Der Speichel ist mal wieder systemstützend unterwegs. Kann nicht wirklich überraschen.

[13:30] Leserkommentar-DE:

Wenn die Goldbarren so irrelevant sind, warum wird dann so viel Verschleierungstaktik damit betrieben und gelogen das sich die Balken biegen? Irrelevantes Metall kippt man ganz einfach auf einen Schrottplatz und gut ist.
Wenn die Speichel-Michels weiterhin solche Artikel verbreiten, dann werden sie wohl eher irgendwann irrelevant sein, nämlich wenn keiner mehr solchen Mist mehr lesen will.

[15:00] Leserkommentar-DE:

Gestern abend hatte ich das Vergnügen in den Tagesthemen einen Bericht über unsere Goldreserven zu sehen.
Dort wurde dem dummen Michel auch genau erklärt, warum unsere Goldreserven in New York, London und Paris gelagert werden.
O-Ton: "Damit die Goldreserven im Notfall schnell in Dollar umgewandelt werden können"!!
Ja nee, is klar! Ach so ist das. Natürlich, das versteht ja jeder! Ich dachte schon, ich wäre in der Anstaltssatiresendung vom ZDF gelandet.
Selten so gelacht. Mich wundert ja schon lange nichts mehr, aber wer sich solche Erklärungen aus dem Kopf drückt, wüßte ich schon mal gerne.

[15:30] Leserkommentar-DE:

Vielleicht ist es ja auch so, daß man mit der Herausgabe der deutschen Goldreserven geizt weil bei einem G20-Gipfel Sonderziehungsrechte auf Basis Goldstandard geheim beschlossen wurden, weil man weiß, dass das jetzige Finanzsystem sein Ende erreicht hat. Dann kommt das auch hin daß in den letzten Jahren manche Nationalbanken wieder Gold gehortet haben und daß die deutschen Goldreserven von den Ländern bei welchen diese eingelagert sind und welche selbst wirtschaftlich am Abgrund stehen man sich auf den "Geheimvertrag" 1949 beruft nach dem bis 2099 die Allierten die Hand darauf haben.
Folglich wird Deutschland nur sein eigenes im Land gelagertes Gold besitzen was dann wenn die Sonderziehungsrechte eingeführt werden für eine Weltwährung DM nicht mehr reichen wird - ganz außer Acht gelassen die Target2 Salden bzw. Bürgschaften die dann das zusammengebrochene Deutschland auf zig Jahre noch abbezahlen darf.
Die DM wird, wenn alles herausgekommen ist und die Märkte erkennen was in Wirklichkeit hinter Deutschland steht, keine Hartwährung mehr sein sondern eine Ramschwährung wie die DDR-Mark. Wogegen die Länder Frankreich, England und USA es wieder leichter haben mit den deutschen Goldreserven ihre eigene Währung dem Markt zu präsentieren.


[09:15] Polleit: Über die Idee, Euro-Staatsanleihen mit Gold zu besichern

Ein neuer Vorschlag – der übrigens vom World Gold Council begleitet wird – sieht vor, Anleihen strauchelnder Staaten mit dem nationalen Goldschatz zu besichern. Dadurch könnten, so das Kalkül, die Kreditzinsen der Schuldner gesenkt und ihre Haushaltslage entlastet werden.

Natürlich wäre dies mit einer Reihe von Komplikationen verbunden - die größte Schwioerigkeit ist jedoch: um Gold zu verpfänden, sollte man es besitzen und wissen wo es ist. Dann erst kann man weiterreden.

[10:00] Leserkommentar-DE zur Goldbesicherung von Staatsanleihen:

Um die "Idee" zu beurteilen, Staatsanleihen nachträglich mit Gold zu besichern - falls es denn überhaupt noch existiert - muß man sich nur einmal verdeutlichen, wer die "Geldgeber" (= Geldverleiher) für die Anleihen sind. Dabei stellt sich schnell heraus, daß es sich dabei mehrheitlich um Banken und Zentralbanken bzw. deren Eigentümer handelt. Was diese mit dieser "Idee" bezwecken, ist klar: sich das eventuell noch existierende Gold in Form von Zinszahlungen, und damit offiziell, einzuverleiben - das wäre doch eine großartige Idee zur nachträglichen Geldwäsche und Privatisierung der Volksvermögen, die ohnehin schon in Privattresoren lagern (Rockefeller, Rothschild & Co).

Nein, dieses perverse System ist längst nicht mehr reformierbar. Es muß und wird durch den Systemcrash beendet werden - Gott sei Dank! Eine nachträgliche "Unterlegung" mit Edelmetallen würden deren sofortigen Abfluß in Privathände via Umverteilung durch Zins & Zinseszins bedeuten. Die halten das Volk wahrscheinlich für wirklich so bescheuert, um jeden ihrer faulen Tricks unreflektiert zu schlucken.


Neu 2012-10-18:

[13:00] Bullioninvestor.net: Im Prinzip wäre jeder ein Gewinner, ...

.... da der Goldstandard eine Form der Geldorganisation ist, die erwiesener Maßen funktioniert.


Neu 2012-10-16:

[16:45] Keith Weiner: The Ultimate Bubble is Paper Money

Der Präsident des Goldstandard Instituts USA erklärt den "unadulterated" Goldstandard.

RICHTIGSTELLUNG

Wie schon so oft, werden Interviews falsch zusammengefasst bzw. missverständlich interpretiert. Ich (TB) möchte dazu Folgendes richtigzustellen: Ich habe in diesem Interview nie davon gesprochen,dass der Goldstandard binnen Minuten eingeführt werden könnte. Sondern auf eine Frage bzgl einer Golddeckung geantwortet. Auf die Frage wie lange es dauert, um den Goldstandard einzuführen habe ich mit "2 - 3 Jahre" geantwortet.

Der rote Text zeigt einen Eintrag vom 9.10.

[16:00] Thomas Bachheimer: "Goldstandard könnte weltweit binnen Minuten eingeführt werden"

Thomas Bachheimer, der Europa-Präsident des Goldstandard Instituts, ist der Meinung, dass es bereits Notfallpläne für die weltweite Wiedereinführung goldgedeckter Währungen gibt, die konzertiert in kürzester Zeit im Zuge einer Goldaufwertung umgesetzt werden könnte.

Da bin ich nicht so optimistisch. Dazu muss es erst einmal genügend Gold in Form vom Münzen geben. Dieses wurde in den letzten Jahren von den ZBs abverkauft.WE.

Beide Fragen und Antworten im Originalwortlaut:

FRAGE zu Golddeckung:

Versierte Analysten, wie zB Jim Rickards glauben, dass die USA ihre Goldbestände - sofern sie noch vorhanden sind - in Höhe von mehr als 8.000 Tonnen dramatisch aufwerten könnten. Der Shadow Gold Price, also der Preis bei dem die M0-Basisgeldmenge mit den US-Goldbeständen gedeckt wäre, läge ja bei fast USD 10.000 je Unze. Können Sie sich vorstellen, dass dies möglich ist und hinter geschlossenen Türen bereits diskutiert wird?

ANTWORT

Bei aller Brutalität die die Dollarpolitik begleitet, muss man eines klar feststellen. Die Hintermänner bzw. Strippenzieher in den Thinktanks der USA sind keine Idioten – sonst könnten sie dieses Spiel nicht derart gut orchestrieren. Die denken alles durch und analysieren und diskutieren jeden theoretisch möglichen Weg – so auch jenen der Goldaufwertung. Ich gehe sogar so weit zu glauben, dass sie für den Fall einer plötzlichen akuten Währungskrise auch Golddeckungs-Pläne samt Erklärungsmodellen in der Pipeline haben, um binnen Minuten solche oder ähnliche Massnahmen auf Knopfdruck zu lancieren und selbige zeitgleich weltweit über die Medien zu erklären.

 

FRAGE zum GOLDSTANDARD:

Wie könnte man konkret einen Goldstandard implementieren? Wie lange würde es ca. dauern, wer wären die Gewinner und Verlierer und wie wären Ihrer Meinung nach die Auswirkungen für die Ökonomie des Landes?

ANTWORT:

Ein neuer Goldstandard würde mittels der Politik der kleinen Schritte implementiert werden um der Bevölkerung es zu ermöglichen sich mit den sich veränderten Bedingungen vertraut zu machen. Der ganze Prozess würde unserer Schätzung nach 2-3 Jahre dauern. Beginnen würde er
• mit der Abschaffung der „legal tender"-Gesetze.
• Abschaffung der Umsatzsteuer auf Edelmetalle
• Die Ausgabe von Goldbonds, echten Bonds die mit Gold gedeckt wären und auch Zinsen würden in Gold ausbezahlt werden,
• die Erlaubnis langfristigen Verträgen in Gold zu setteln bzw. decken (Versicherungen, Renten) wären ein weiterer Schritt.
Gold muss sich wieder bewegen bzw zirkulieren. Goldgedeckte Rentenversicherungen und Goldbonds wären hierzu der erste Schritt. Danach würden sowohl Goldgeld als auch Papiergeld nebeneinander existieren. Der Markt sollte die Ratio Papiergeld zu Echtgeld von selbst entschieden.
Im Prinzip wäre jeder ein Gewinner da der Goldstandard eine Form der Geldorganisation ist die erwiesener Maßen funktioniert. Im FIAT-Money-System sind alle Verlierer, da es ein Prinzip dieses Systems ist, das Geld zu entwerten. Ob Sparer, Konsument, Investor, Rentner oder Unternehmer alle verlieren durch die Devaluierung. Unter einem Goldstandard gäbe es mehr Planungssicherheit über langfristige Zeiträume hinaus was natürlich ein langfristiges, geregeltes und stabiles Wirtschaftswachstum fördert. Verlierer wäre eindeutig Politik- Banken- und Zentralbankenwelt.

 

[08:30] MMNews: Selbmordprogramm Geldsystem

Warum ächzt die ganze Welt unter einem Wachstumswahn, der die Erde als Lebensraum zerstört? Es ist ein Selbstmordprogramm der Spezies Mensch. - Eines ist sicher: Am Ende wird das Geldsystem zerbrechen und Chaos und Verwüstung auf einem zerstörten Planeten hinterlassen. - Gibt es Alternativen? "Fließendes Geld" könnte eine Lösung sein.

Tja, der Goldstandard wäre die Lösung einer ganzen Menge von Problemen. Die Politiker sind natürlich dagegen, da man ihnen ein Menge Möglichkeiten nehmen würde, ihr eigenes Volk zu enteignen und zu entrechten.

[09:45] Leserkommentar-DE:

Kommentar zum Kommentar zu Goldstandard: "Tja, der Goldstandard wäre die Lösung einer ganzen Menge von Problemen."

Das Wachstum ist nicht unbedingt durch das Falschgeld determiniert, sondern eher durch den Zins und das System wird durch den Zinseszins zerstört.
Ein Goldstandard löst nicht die extreme Akkumulation von Geld/Gold bei wenigen, die dann alleine vom Zins leben können. Es bräuchte also neben Goldstandard auch noch ein Zinsverbot, damit Gold nicht akkumuliert, sondern immer wieder investiert werden muß.

Die Aussage "Gold bringt keine Zinsen" müßte also auch bei einem "Goldstandard" gültig bleiben - dann wären die meisten Probleme gelöst.

Völlig richtig - anzumerken wäre: durch Zins und Zinseszins wird das Geld ja zum Falschgeld!

[11:00] Leserkommentar-DE:

Wer darüber diskutieren will, welches Geld bzw. Geldsystem eingeführt werden soll bzw. besser ist, der hat die Natur des Geldes nicht verstanden. Derjenige verdient es nicht besser, als in einem, wie auch immer gearteten Geldsystem gefangen zu sein.
Wer die Natur des Geldes verstehen will, der muss (!) das Buch "Vom Gelde" von Argentarius lesen.
Wenn man es verstanden hat, dann ist man frei ! Denn dann kann man sich Geld "quasi selbst drucken".
Dann versteht man auch, weshalb Gold das beste Geld ist. Ob man es nun als Goldstandard einführt ist unbedeutend.
Tatsache ist, sobald sich Käufer und Verkäufer einig werden, dass eine Leistung/Ware mit Gold/Kupfer/Silber etc. bezahlt werden, die Art des Geldsystems bedeutungslos wird. Wenn die Masse das erkennen würde, würde sie frei sein, und die Macht Draghis, der Notenbank bzw. der Politik würde auf ein Mindestmaß reduziert werden. Dieses Maß kann jeder selbst bestimmen, es entzieht sich der Kontrolle der Politik und Notenbank.
Deshalb ist es mir "wurscht", ob ein Goldstandard heute oder erst in 100 Jahren kommt. Ich "drucke" mein eigenes Geld.


Neu 2012-10-09:

[16:00] Thomas Bachheimer: “Goldstandard könnte weltweit binnen Minuten eingeführt werden”

Thomas Bachheimer, der Europa-Präsident des Goldstandard Instituts, ist der Meinung, dass es bereits Notfallpläne für die weltweite Wiedereinführung goldgedeckter Währungen gibt, die konzertiert in kürzester Zeit im Zuge einer Goldaufwertung umgesetzt werden könnte.

Da bin ich nicht so optimistisch. Dazu muss es erst einmal genügend Gold in Form vom Münzen geben. Dieses wurde in den letzten Jahren von den ZBs abverkauft.WE.
 

[09:15] Ron Paul: The Golden Revolution - How to Prepare for the Coming Global Gold Standard


Neu 2012-10-08:

[09:45] Gold und Silber: Die wahren Weltwährungen


Neu 2012-09-25:

[8:45] Die Deutsche Bank und der Goldstandard: Deutsche-Bank-Report sorgt für Aufsehen: “Gold ist gutes Geld”


Neu 2012-09-23:

[9:45] Es ist nicht Deutschland, sondern die Deutsche Bank: Germany Eyes Gold Standard


Neu 2012-09-22:

[15:15] Der Mainstream befasst sich plötzlich damit: Warum der Goldstandard doch funktioniert

Jetzt muss der Mainstream nur noch draufkommen, dass auch ein Goldstandard nicht die von Gier und Angst der Menschen bestimmten Zyklen beenden wird. Aber er kann sie zumindest abmildern.


Neu 2012-09-20:

[20:00] Leserkommentar-DE zu US-Politiker planen Comeback des Goldstandards (11.9.):

Einem Politiker, besser Polit-Parasiten (danke für diese herrliche Neuschöpfung eines Hartgeld-Beitrages, klingt in meinen Ohren angemessener als Elite)

sollte man erst NACH der Wahl glauben, dann, wenn er umsetzt, was er versprochen hat.

Wenn die US-Polit-Parasiten den Goldstandard NACH der Wahl umsetzen, dann, ja : erst dann, werde ich ihnen Glauben schenken.

Da die Polit-Parasiten ihre Bestechungsgelder oder Aufsichtsratsversprechen von den Finanz-Parasiten bekommen, glaube ich kaum, dass irgendetwas auch nur beschränkt Vernünftiges von diesen Schlampen und Huren auf die Reihe gebracht wird, ehe sie vor dem Galgen stehen.

Es gibt rechte Kräfte in den USA um Ron Paul die den Goldstandard wollen. Die üblichen Politiker wollen aber weiter Geld verteilen.
 

[17:45] Dimitri Speck: Ein Euro-Goldstandard als Ausweg aus der finanziellen Repression


Neu 2012-09-11:

[20:15] Sogar Medien wie die Welt berichten schon darüber: US-Politiker planen Comeback des Goldstandards


Neu 2012-09-09:

[11:00] Leserfrage-DE:

Viele sehen die Rückkehr zum Goldstandard als einzige wahre Aussicht, nach dem evtl. kommenden Eurozerfall, wieder Vertrauen in eine neue Währung zu schaffen. Ein Vertrauen in Gold gedecktes Geld welches dringend notwendig ist, um die Zeit des Fiat-Money vergessen zu lassen. In diesem Falle würde, mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit, der Wert von Gold erheblich steigen und alle Goldbugs glücklich machen!
 
Aber, und das ist meine Frage, was bitte spricht gegen folgendes Szenario:
Der Euro geht und es wird eine neue Währung bestimmt. Diese wird jedoch nicht gedruckt oder gestanzt, sondern lediglich elektronisch genutzt und verwaltet.
Zur bezahl Funktion kann z.B. jeder seinen Personalausweis benutzen. D.h. alle Zahlungen und Einkünfte laufen elektronisch über diese eine Karte. Bei der Bank vom Eingang des Gehaltes bis zum Kauf einer Kugel Eis  "um die Ecke" oder dem Erwerb eines ganzen Hauses. Die zur Buchung erforderlichen Geräte werden überall stehen und der Staat kriegt jede noch so kleine Finanztransaktion mit und kann diese besteuern. Es entfallen Steuerhinterziehung und Schwarzgeldgeschäfte da alles transparent ist - der Staat hat die volle Kontrolle!
 
Diese Fage habe ich bereits einem renommierten Gold Fürsprecher gestellt.
Und dieser meinte, dass das o.g. Szenario nicht passieren könne. Da bei o.g. Szenario der unkontrollierten Geldmengenvermehrung wieder "Tür und Tor" offen stünden und das Vertrauen fehle, welches sich hingegen Gold als limitiertes und fälschungssicheres Zahlungsmittel über die Jahrhunderte angeeignet habe.
 
Aber, und das ist jetzt mein Gegenargument:
Was, wenn dieses Vertrauen gar nicht notwendig ist? Wenn z.B. es die Regierung durch geschickte Marketingmassnahmen und Propaganda verstünde, den bargeldlosen Zahlungsverkehr als einzig richtigen Weg darzustelllen und so als "sinnvoll" an das Volk zu "verkaufen"? Und, falls das nicht reicht, Gegner und Zweifler einfach als Staatsfeinde deklariert und, wie auch immer, mundtot macht?
 
In diesem Falle würde der Goldpreis nicht explodieren, sondern fallen und fallen...und mich und andere hartgeld.com Leser sehr unglücklich machen.

Es ist schwer vorstellbar, dass die breite Masse der Schafe dauerhaft auf eine Anti-Bargeld-Propaganda hereinfallen wird. Als erstes werden sich die Händler beschweren, weil bargeldlose Transaktionen wieder nur einen Bankgebühren-Schub bedeuten. Dann kommen die ersten Karten-Fehlfunktionen etc.
Einen Gold-Crash kann man ausschliessen, weil Gold ein weltweit akzeptiertes Zahlugsmittel ist und insbesondere ausserhalb der bankrotten Volkswirtschaften in Europa und den USA oft die einzige Form eines "Wertbewahrers" darstellt.
China kaufte allein im laufenden Jahr mehr Gold zu als die EZB insgesamt hält. Das Reich der Mitte wird jeden Kursrückgang durch weitere Zukäufe begrenzen.
Das sind ganz andere Kräfte als irgendwelche europäischen Verordnungen, die fern der Realität sind. In Deutschland wird immer noch die grosse Mehrheit aller Bezahlvorgänge in bar abgewickelt. Das lässt sich nicht so einfach abstellen, weil es immer noch Millionen Deutsche ohne jedes Plastik in der Brieftasche gibt.TS

[11:45] Leserkommentar-DE:Ein kompletter elektronischer Zahlungsverkehr ist NICHT MÖGLICH

Ich denke da einerseits an Flohmärkte, Privatverkäufe etc. und andrerseits, wie sollen Parteien noch illegale spenden etc. abwickeln?
Es ist einfach nicht möglich und vorstellbar sogar ohne an die technischen Probleme zu denken. Das würde SOFORT einen riesigen Schwarzmarkt und alternative Zahlungsmittel in den Mittelpunkt der Gesellschaft holen.


Neu 2012-09-07:

[13:45] Jetzt setzt sich auch "Die Zeit" mit dem Gold Standard auseinander: Und ewig lockt das Gold

Aber natürlich zitieren sie vor allem die Systemgläubigen und ihre Gegenargumente.

[15:15] Leserkommentar-DE:

Was will uns dieser Artikel sagen?

"Die USA verfügen mit 8.000 Tonnen Gold über rund ein Drittel der offiziellen Weltgoldreserven.' Und in einem absoluten Notfall könne die Regierung per Notstandsgesetz noch einmal 6.000 Tonnen Gold beschlagnahmen, das andere Länder – unter anderem Deutschland und die Niederlande – bei der New Yorker Zentralbank eingelagert haben"

Hat das jeder jetzt verstanden? Sollen wir jetzt darauf vorbereitet werden, dass man mit einem alten Gesetz das Gold bereits beschlagnahmt hat?

So steht es im Federal Reserve Act von 1913, Artikel 25: Wenn die USA mit einem Land in den Krieg eintreten, verfallen dessen Guthaben in den USA.

[15:45] Leserkommentar-DE:

Ja genau, und deshalb hat Deutschland nach wie vor keinen Friedensvetrag. Das heißt, die USA verfügen über deutsches Gold. Jetzt ist mir alles klar. Es gibt nach wie vor die Feindstaaten-Klausel.

[16:45] Leserkommentar-DE:

Wenn die USA das deutsche Gold nicht rausrückt, verkaufen wir es an die Russen und den Chinesen. Die holen sich das dann schon.

[16:45] Leserkommentar-DE:

..und wir es nicht mehr besitzen wegen diesem "US-FED-ACT" wie soll das dann weiter gehen? Wie sollen wir eine neue DM die ja schon gedruckt ist mit Wert untermauern (decken)?
Die Bundesregierung müßte jetzt eigentlich sofort neues Gold beschaffen und dafür notfalls auch Maßnahmen der Infrastruktur und andere beenden um Gelder frei zu bekommen. Das Gold was in den USA ist können wir komplett abschreiben. Das haben sich die USA "angeeignet"
Wie der Leser sagt: Es gibt keinen Friedensvertrag, faktisch herrscht immer noch Kriegszustand nur dass die Waffen ruhen. Das kann sich aber jederzeit ändern. Daher werden sich die USA auf ihren "Act" berufen und sagen das deutsche Guthaben (Gold) in den USA ist verfallen.
Daher muß neues Gold beschafft werden, das hätte bereits geschehen müssen als die Entscheidung gefallen ist aus dem Euro auszusteigen also im Jahr 2009 (da begann man wie Insider bestätigten mit dem Druck der "DM2"). 
Wenn es kein deutsches Gold im deutschen Besitz mehr gibt dann ist die Entscheidung des Karlsruher Gericht den ESM durchgehen zu lassen sogar fast schon verständlich: Wenn der Euro crasht kann die "neue DM" nicht gedeckt werden, es wäre reines Papier. Der Euro wird zwar auf jeden Fall crashen aber das Gericht hat Angst eine Entscheidung zu fällen welche den Crash evtl. beschleunigen würde.
Damit ist klar: Deutschland ist verloren wenn es kein neues deutsches Gold mehr gibt.

[17:30] Leserkommentar-DE zu "Deutschland ist verloren wenn es kein deutsches Gold mehr gibt."
 
Nein, im übrigen sollten wir nicht so tun, als hinge unsere Hoffnung nur vom Zentralbank-Gold ab. Vielleicht ist es sogar besser so. Weil, wenn ein Goldstandard eingeführt werden soll und muß, hat die jetzige Zentralbank nix. Man muß es dem Bürger der vorgesorgt hat aus der Tasche locken. Und damit hat man Mitspracherecht. Das „Made in Germany“ als weltweites Qualitätsmerkmal entstand auch aus dem Wunsch der Engländer, deutsche Importe zu verhindern. Also bitte nicht so pessimistisch sein.
Ach ja, zum Schluß noch sei angemerkt: Wir wissen ja noch nicht einmal, ob es Deutschland im nächsten Zyklus noch gibt. Vielleicht entstehen Preussen und Bayern als eigenständige Länder neu.

[17:30] Leserkommentar-DE:

Man braucht keinen Friedensvertrag, wenn der Gegner Selbstmord begeht. Kann man die US-Politik anders beurteilen? Übriegens würde ja nicht nur deutsches Gold beschlagnahmt werden. Aber, wer würde mit einer solchen Nation noch Handel treiben wollen?
Deutschland zeigt gerade, zumindest in der Person Weidmanns, dass es auch Geld ohne Golddeckung raus geben kann. Dafür sorgen unsere europäischen Nachbarn ! Sie springen doch alle in den Abgrund. Ja, selbst der Franzose begeht Selbstmord. Was nützt es einem Nicht-US-Citizen, wenn er einen goldgedeckten Dollar hätte? Nichts!
Er müsste jederzeit mit der Enteignung rechnen (sollte der FED-Act umgesetzt werden).
Man kann sicher sein, dass selbst im Fall einer goldgedeckten Währung der Privatmann die Aushändigung nicht erreichen wird. Mit Sicherheit werden entsprechende Gesetze verabschiedet werden. Der Privatmann wird auf "Gut und Glauben" verwiesen. Lediglich ein Staat/ZB wird die Auslieferung beantragen können. Da die ZBs jedoch befreundet sind, wird die Auslieferung nicht beauftragt - alles andere wäre eine Kriegserklärung unter Freunden.
Warum wohl wurde das Gold der US-Freunde noch nicht in die Heimat geholt?


Neu 2012-09-04:

[07:45] Time: The Strange Allure of the Gold Standard

Some Republicans want to take the country forward by taking us back — way back – to the gold standard. The Republican party platform, approved on Tuesday, warns against the evils of "easy money and loose credit" and calls for a commission to "investigate possible ways to set a fixed value for the dollar."

Natürlich "beweisen" Sudien, die von im Amt befindlichen Politikern in Auftrag gegeben werden, dass der Goldstandard in diesen Zeiten kein angemessenes Geldsystem ist. Es fragt sich nur, warum JEDES FIAT-Money-System der Menschheitsgeschichte  dann wieder vom Goldstandard abgelöst wurde.


Neu 2012-09-02:

[8:45] Thorsten Polleit: Die Rufe, Amerika zurück zum Goldstandard zu bringen, werden lauter


Neu 2012-08-31:

[19:30] Thorsten Polleit: Das deutsche Trauma: Wenn Geld wertlos wird


Neu 2012-08-30:

[15:30] Peter Schiff:The Gold Standard Gets Another Look

The general idea among most economists is that gold would be a step backward for our modern monetary system -- the equivalent of trading in an automobile for a horse and buggy. However, paper money is not new. It's been around for centuries, and has been tried many times, on many continents. But every time it has been used, it has led ultimately to economic disaster.

Und diesmal wird es nicht anders sein!

[9:15] Schon AEP schreibt über einen neuen Goldstandard: The monetary Maginot of the Gold Standard


Neu 2012-08-28:

[18:30] Pater Tenebrarum: The Gold Standard revisited

[10:30] Krugman in der New York Times:Golden Instability

Hier zieht Krugman über den Goldstandard her und übersieht so manches, was uns 6.000 Jahre Wirtschaftsgeschichte gelehrt haben. DIe NYT gibt ihm auch noch diese Plattform um immer wieder seien falsche Thesen zu verbreiten. Ich kann nur sagen, ich mag Krugman er ist so putzig.


Neu 2012-08-27:

[15:00] FORBES: Economist Appearing On Max Keiser Show Forced To Resign

It's been confirmed now that economist Sandeep Jaitly has been forced to resign his position from The Gold Standard Institute following his on-air remarks about Ludwig von Mises and Ayn Rand. Jaitly, a follower of Antal Fekete, originally tweeted that "If it ain't Menger or his direct student Eugene [sic] Von BB, it ain't Austrian. Sorry #Mises: respectfully, too many mistakes were made."

Diese delikate Angelegenheit war sogar dem prominenten Forbes Magazine einen Bericht wert. Unser langjähriger Mitarbeiter Sandjeep Jaitly hat sich während eines TV-Interviews wohl etwas zu weit rausgelehnt. Das Goldstandard Institut Europe bedankt sich für die langjährige Mitarbeit und bedauert die Entwicklungen sehr.


Neu 2012-08-24:

[12:15] Weils so schön war nun aus der Sicht von MMNews:Rückkehr zum Goldstandard?

Geschaffen werden soll eine sogeannte „Gold-Kommission". Diese „Gold-Kommission" der Republikaner soll nach einer Möglichkeit suchen, die Verbindung zwischen Dollar und Gold wieder herzustellen. Beim Parteikonvent in der nächsten Woche in Tampa Bay, Florida, sollen diese Pläne offiziell in das Parteiprogramm aufgenommen werden. Dies dürfte sich zu einer geldpolitischen Sensation entwickeln. Die republikanische Kongressabgeordnete, Marsha Blackburn, sagte der FT, dass im amerikanischen Kongress von republikanischer Seite bereits ein entsprechender Gesetzesentwurf eingebracht wurde.

[10:30] USA: Republikaner wollen Rückkehr zum Goldstandard

Der Republikaner Mitt Romney versucht, sich im Wahlkampf von der derzeitigen US-Geldpolitik zu distanzieren: Fed-Chef Bernanke soll gehen. Aber auch eine Gold-Kommission soll ins Leben gerufen werden, um eine Rückkehr zum Goldstandard zu ermöglichen.

Mit kullert ein Tränchen der Freude über die Wangen und langsam - ganz langsam macht sich Hoffnung breit!

[11:00] Leserkommentar-DE:

Romney - sollte er gewählt werden - wird schnell mitbekommen, dass das US-Gold nicht mehr da ist. Vielleicht wird es ein „Goldstandard light" – auch Wolfram-Standard genannt.


Neu 2012-08-20:

[11:50]Heard the rumour China is buying 6,000 tonnes of gold? It may not be as crazy as it sounds

Dienen die geplanten 6000 Tonnen als Hinterlegung oder nur als Infaltionsschutz bzw. Umtauschgeschäft von wertlosen US-Staatsanleihen in Realwerte? Egal - es geht in Richtung Währungsdeckung.

[09:15] China rüstet sich für Bimetallismus?

Wenn China tatsächlich dem Rat des Bankberaters Xia folgen sollte, dann darf man davon ausgehen, dass auch Silber, zusammen mit Gold, den zukünftigen Kern der chinesischen Währung stellen wird.

Der April 2009 hat gezeigt: China will sich in Richtung Goldstandard bewegen. Zum Einen hat der damalige Peoples Bank of China wortwörtlich gemeint: Amerika we hate the way, how you keep your currency. Zum Anderen haben sie bekanntgegeben, dass Gold zugekauft wurde und nach und nach in die Nationalbankbilanz eingebucht werden wird. Westliche Medien haben dies jedoch verschlafen. Der Leser möge sich aber vorstellen was passiert wenn, das menschnreichste Land der Welt mit einem mächtigen Wirtschaftswachstum eine gedeckte Währung aufbaut. Der Euro und der Dollar würden quasi vaporisieren.


Neu 2012-08-17:

[09:00] Der Tod des Papiergeldsystems (4 Szenarien): The death of paper money & the reemergence of a global gold standard

Mr Butler, who was a Managing Director at Lehman Brothers, Deutsche Bank and Dresdner Bank, lays out four scenarios for returning to a gold standard.

Butler - vom Saulus zum Paulus! Und es werden immer mehr!


Neu 2012-08-16:

[11:15] JPM trauert! 41 Years After The Death Of The Gold Standard, A Look At "How We Ended Up In This Economic Purgatory"

[11:00] Trauertag: Der Tag, an dem Nixon das Ende des Goldstandard verkündete, jährte sich zum 41. Mal


Neu 2012-08-14:

[18:45] Gold - The Future

der gleiche Aufsatz im englischen Original auf der Site des www.goldstandardinstitute.net

[16:15]Warum wir den Goldstandard brauchen, bzw. das Goldstandard Institut überhaupt gegründet wurde 

"Es gibt zwei Wege, eine Nation zu besiegen und zu versklaven. Entweder mit dem Schwert - oder mittels Schulden." – John Adams
Das Goldstandard Institute stellt sich den deutschen Interessenten vor. Ein Aufsatz von Philip Barton, Übersetzung t. Bachheimer


Neu 2012-08-13:

[08:00] Leserzuschrift-DE:

Wenn ein 100% gedeckter Goldstandard "in der neueren Zeit" noch nie dagewesen war,kann das kein Argument sein ,dass es falsch wäre. EIn wie von WE 30% gedeckter goldstandart mag besser sein als das jetzige System,aber ich frage mich,was mit den übrigen 70% passsiert ,wenn Zitat"Jeder seine Schuldscheine in Gold tauschen kann". Ich persönlich würde es sofort eintauschen,würde ich das materielle Denken nicht längst als überwunden empfunden haben.
Man könnte sich so ziemlich alle theorien über Systeme sparen,wenn jeder liesst wie es die Bibel sagt ,aber da stehen leider nur "Spinnereien" drin,weshalb wohl auch mein Inserat unter der Rubrik "Partnersuche " nicht gelistet wurde. Ich fühle mich verpflichtet erneut anzumerken,dass es mich freut Menschen zu sehen (wie WE und Kollegen) die versuchen Gutes zu tun,da meine Nachrichten als kritik empfunden werden könnten. Allerdings möchte ich nur zusätzlich helfen,den Menschen den richtigen Weg zu finden ,und das kann ich nur tun,indem ich auch veröffentlicht werde.Denn wenn Kritik nicht erlaubt ist,dann ist keinem geholfen . Und wenn ein System nicht 100% Gerecht ist,dass ist es ungerecht.Lassen sie mich bitte ein beispiel bringen,und versuchen sie es nicht als religiöse SPinnerein abzutun,denn sie wissen dass ich recht habe,wenn ich sage:

Gegensätze lassen sich nicht verbinden.

Ein Streichholz im Wasser wird erlischen,und ein Tropfen im Feuer wird verdampfen. Denn Feuer ist Feuer ,und Wasser ist Wasser. Richtig ist richtig ,falsch ist falsch,gut ist gut und böse ist böse. Dazwischen steht Verlogenheit,und diese ist falsch /böse .

Gegensätze lassen sich nicht verbinden

Und wenn ein System nur einen kleinen Fehler hat,wird es wieder zur Ungerechtigkeit führen,egal ob grosse oder kleine. Wer eine Million stiehlt ist nicht mehr ein Dieb wie einer der einen Pfennig klaut einer weniger ist.

So schreibt Paulus in 1. Korinther 5,6-8: «Wisst ihr nicht dass schon ein wenig Sauerteig genügt, um den ganzen Teig zu durchsäuern? Entfernt jeden, auch den allerkleinsten Rest des alten Sauerteigs, damit ihr und eure Gemeinde ein neuer, ungesäuerter Teig werdet.

Daher freue ich mich darauf ,die Meinungen der Leserschaft hören zu dürfen und bitte darum auch einmal veröffentlicht zu werden,denn ich lese hin und wieder auch Unsinnige Kommentare von lesern,die viel schreiben,ich selbst aber schreibe sehr selten.Dann können sie (plural) sich selbst davon überzeugen,welche Meinungen und Anregungen sie bieten.

Natürlich erhält jeder Leserzuschrift - soferne vernünftig - die gleiche Chance bei uns veröffentlicht zu werden. Religiöse Statements passen allerdings nicht zur Grudnthematik dieser Seite - hier gehts eher um die politisch-ökonomische Situation. Das hartgeld-Team freut sich auch sehr über Menschen die uns helfen - wies in diesem Schreiben angekündigt ist. Der diensthabende Redakteur (TB) erkjennt jedoch eine eher religiöse Grundtendenz in diesem Schreiben, weshalb ich es bei einer Veröffentlichung belassen möchte und den Mix aus Religions- und Goldstandardweisheiten nicht kommentieren werde. 

30% genügen aber trotzdem. Es geht nur darum, dass die Geldmenge per Presse (wie zu Jesu Zeiten) oder die Print Taste (wie im 21. Jahrhundert) nicht durch die "Elite" missbraucht werden kann. Das Gold hat nur diese Funktion. Theoretisch kann man natürlich schon 100% Deckung festlegen -
dann werden halt die Zahlen auf den Scheinen und den Münzen im Umlauf kleiner. 1Kg Brot kostet dann halt z.B. 1/100 Cent.(WE)

[10:00] Leserkommentar-DE:

Es gibt wohl wahrscheinlich kein gerechtes Geldsystem. Das Geld soll nur dem Menschen dienen. Viele Schreiber auf dieser Seite behaupten zwar das Gold gerecht sei. Es ist aber immer der Mensch, der etwas Ungerechtes tut und schafft. Wenn der Schreiber eine gerechte Welt moechte, muss er warten bis er tot und im Himmel ist. Hier auf Erden kann er nur versuchen selbst moeglichst ein guter, gerechter Mensch zu sein.

[10:45] Leserkommentar-DE:

Zitat: "Es gibt wohl wahrscheinlich kein gerechtes Geldsystem."
Man kann es verallgemeinern: Es gibt keine Gerechtigkeit auf der Welt, weil es sie nicht in der Natur gibt !
Die Gerechtigkeit der Natur ist, der Stärkere setzt sich durch und damit seine "Gerechtigkeit".
Gerechtigkeit ist nur von Menschen gemacht. Die Fortsetzung von Gerechtigkeit ist polictical correctness PC.
Beispiel aus der Natur: Zwei Mänchen kämpfen um ein Weibchen. Wer bekommt sie? Der Stärkere.
Fünf Küken sitzen im Nest, eines ist schwach und wird rausgeworfen. Werden die anderen dann vor Gericht gezehrt, wegen Mordes?
Sitzen drei Füchse und sehen ein Stück Fleisch. Welcher der drei Füchse wird das Stück bekommen? Und wenn es 10 mal passiert und einer der drei Füchse jedes mal leer ausgeht und vor dem Verhungern ist, keiner der anderen beiden wird ihm etwas geben - wegen Gerechtigkeit.
Übrigens gibt es ab einer bestimmten Größe auch bei Menschen keine Gerechtigkeit. Nehmen wir die USA bzw. eine Weltmacht. Wenn diese nun in ein kleineres bzw. schwächeres Land einfällt und sich dort an den Resourcen bedient, wer schafft da Gerechtigkeit und mit welchen Mitteln?

Diesem Kommentar kann ich fast bedingungslos zustimmen. Die ganze Gleichmacherei hat uns vergessen lassen, dass das/die oberste Recht/Norm/Instanz noch immer die Natur ist. Und die natur lebt von Vielfalt der Arten aber auch von verschiedenen Ausprägungen und Stärken innerhalb der Arten. Im Versuch die Welt gleichzumachen, haben wir die wesentlichen Dinge vergessen. GLEICHBEHANDELN ANSTATT GLEICHMACHEN! In einem kann ich nicht zustimmen. Wenn eine starke Nation eine souveräne aber schwache Nation ohne Hunger nur aus Ressourcengier einfach so überfällt, so ist die zwar von der Natur abgeguckt, hier gehts jedoch nicht ums Überleben sondern um Macht.

[11:30] Leserkommentar-DE:

Sich persönlich 100 Prozent (Gerechtigkeit oder sonst irgendwas) als Ziel zu setzen, ist erstrebenswert. 100 Prozent erreichen zu wollen, ist dagegen nur verblendet zu nennen. Der Mensch ist nicht perfekt, das Leben ist nicht perfekt, denn letztlich "kapituliert" es vor dem Tod.
Wie können menschgemachte Dinge und Systeme perfekt sein?! Selbst wenn sie perfekt wären, stießen sie auf unperfekte Menschen, die die Dinge durch unperfekten Umgang mit ihnen wieder unperfekt machten.

Wer die Welt perfekt haben will, wandelt auf einem gefährlichen Weg, denn er erklärt Gott und/oder die Schöpfung zum Dummkopf. "Perfekt" war das biblische Paradies und aus dem sind wir bekanntlich rausgeflogen, weil wir die Unmündigkeit bzw. die Bevormundung nicht ertragen und auf Freiheit und Selbstbestimmung nicht verzichten wollten. Daraufhin stand Gott selbst uns den freien Willen zu. Den freien Willen zum Guten wie zum Bösen. Bilden wir uns nun ernsthaft ein, ein menschengemachtes Paradies schaffen zu können? Ein Paradies, das Freiheit UND Sicherheit zugleich bietet, um Gott zurufen zu können: "Hey, Du Stümper, schau her, so geht's!"? DAS ist für mich Blasphemie! Weltverbessertum maßt sich an, Menschen verbessern zu können, denn der Mensch ist der Dreh- und Angelpunkt jeder Veränderung zum Guten wie zum Bösen. Er kann ein Messer gebrauchen, um sich damit ein Brot zu schmieren und er kann es missbrauchen, um damit einen Artgenossen abzuschlachten. Müssen wird jetzt missbrauchsfreie Messer erfinden? Oder Messer verbieten?

Aus der christlichen Religion leite ich persönlich nur eine einzige Verpflichtung ab: Das eigene und das Leben anderer als Geschenk Gottes zu schützen und zu verteidigen (Was du nicht erschaffen kannst, das sollst du nicht zerstören). Ansonsten kehre jeder vor seiner eigenen Türe - und die Welt wäre sauber. Nebenbei: Ich bin nicht Jesus und maße mir deshalb nicht an, die allein seeligmachende Wahrheit zu besitzen (Halte andere nie für dümmer als dich selbst!). Und wenn ich 100 Prozent meiner Vorstellungen nicht durchsetzen kann, so werfe ich 30, 40, 50, 60, 70 oder 80 Prozent deshalb nicht einfach weg. Das wäre infantiler Trotz. Denn manchmal stellt sich heraus, dass andere Ideen auch ihr Gutes haben. Und übertragen auf die Geschichte des biblischen Sündenfalls würde es zudem bedeuten, dass Gott seine Schöpfung Mensch nach dem Fehltritt mit dem blöden Apfel komplett in die Tonne getreten hätte - weil nicht perfekt. (Mir fällt gerade ein, dass Er natürlich auch die Schöpfung des Apfelbaumes in Richtung Versuchungsfreiheit hätte "optimieren" können .... aber da wären wir wieder beim "missbrauchsfreien Messer", doch es gibt es ja auch noch Gabeln und Nudelhölzer und ... viel Arbeit wartet auf uns [Sarkasmus aus]).

Fakt ist: Wer Böses will, wird dies mit jedem Instrument erreichen - auch mit einem 100 %igen Goldstandard. Darum ist mir persönlich die Wachheit und Kritikfähigkeit der Menschheit verbunden mit Wissendurst, Denkfreude, Wehrhaftigkeit und Freiheitsliebe wesentlich wichtiger als ein Goldstandard und "richtige" politische Systeme. Allein solche menschlichen Fähigkeiten und Eigenschaften bieten Schutz vor Missbrauch und machen den Mensch des Gottesgeschenkes des freien Willens würdig.
Wer sie verrät, verrät sein Leben (und muss sich "Schaf" nennen lassen - übrigens heißt es bekanntlich in der Bibel "... und herrschet über die Tiere" - wobei das zugrunde liegende hebräische Wort ebenfalls mit "wachet" [über die Tiere] übersetzt werden kann, hat mir mal ein Religionswissenschaftler verraten. Auch hier ist die Dualität [gut/böse] also schon angelegt).

Werte Leser, nun ist aber Schluß mit Euren Religionszusendungen bzw. deren Veröffentlichung. Ich (TB) wollte es ANFANGS der Ordnung halber posten aber daraus wird anscheinend eine philosophische Betrachtung über Religion, Schuld und Gerechtigkeit. Diese Themen sind wahrlich interessant gehören aber nicht in die Goldstandard-Rubrik. LIEBE ZUSENDER VON RELIGIONSPOSTS: Ihr kennt das sicher aus dem Deutsch-unterricht: Themaverfehlung!!!

[12:30] Leserkommentar-DE:

Werte Leser, nun ist aber Schluß mit Euren Religionszusendungen ( . . . . . . . ) LIEBE ZUSENDER VON RELIGIONSPOSTS: Ihr kennt das sicher aus dem Deutsch-unterricht: Themaverfehlung!!! DANKE! DANKE! DANKE! Ich hatte mich schon gefragt, wo Hartgeld.com ist oder ob ich´n falsches Lesezeichen habe -.-

[12:30] Der SUV-Fahrer beeinsprucht:

Einspruch, Euer Ehren, die göttliche Komponente ist sogar sehr relevant, da ohne diese, das an sich funktionslose Metall, sinnlos wäre.

Gold ist ein Naturgesetz (und somit göttlich) und das einzige Instrument um dem Irrsinn eines staatlichen Gemeinwesen und seiner verbrecherrischen Finanzwirtschaft Einhalt zu gebieten, in dem es letzteren die kriminelle Energie wirksam entzieht.

Das beweisen nicht zuletzt auch das

a. Hohe Stock-to-flow Ratio (65 Jahre),
b. Synchrones Wachstum von Goldbestand und Bevölkerung

Diese über Jahrtausende geprägten Ureigenschaften von Gold wie Stabilität und Sicherheit (übrigens das erste Metall, das der Mensch gefunden hat), sind unveränderbar und unabdingbare Basis für Vertrauen in ein Geld-u. Währungssystem und ist der beste Garant für mehr Freiheit und Gerechtigkeit. Kein anderer Rohstoff erfüllt diese Prämissen so hundertprozentig wie Gold.

Werter SUV-Fahrer, dem Einspruch wird natürlich stattgegeben. Gold IST Naturgesetz und limitiert unnatürliches, betrügerisches Wachstum. Kein Zweifel daran. Nur haben die religiös motivierten Zuschriften überhand gewonnen - und das ist NICHT der Sinn der Goldstandard Rubrik.

[12:45] Leserkommentar-DE: Schönes Schlußwort zum Thema Religion

Nach meinem Geschmack eine vollkommen richtige Entscheidung, das religiöse Diskutieren zu beenden, denn es gibt nicht wenige Leute, die nicht religiös sind (und trotzdem 'moralische' Maßstäbe haben!).

Der kleinste gemeinsame Nenner dürfte sein:
1) Goldstandard heißt Anbindung von Papierfetzen an Gold.
2) Anbindung / anbinden heißt auf Latein - 'religare' (zus. mit 'relegere' daher das Wort 'Religion').

Meine 'Religion' (nicht meine Maßstäbe!) endet beim Gold als Freiheit für das Individuum.

[15:00] Leserkommentar-DE zum SUV-Fahrer:

Unser SUV-Fahrer ist eben ein 100%-iger Goldbug...Nur, Silber (in vielen Sprachen bedeutet Silber GELD!) war schon vor Gold Hartgeld der Menschheit...Dann gibts das Silberkomplott des Kartells...also nicht Silber vergessen!!! Somit wird Silber auch wieder automatisch Geld werden, wie Gold es derzeit eben seit über 100 Jahren ist.
Echtes freies Geld (Gold/Silber) zeichnet sich dadurch aus, daß kein Bankenkartell die Geldmenge im Keller hat, sondern das das Hartgeld FREI unter den FREIEN Menschen zirkuliert. Zunächst aber wird es wohl zu einem Goldstandart kommen müssen, bevor die Menschheit sich von der Krake lösen kann. Und daher ist es auch völlig ok, wenn WE von einer Golddeckung von 30% spricht, die eben praktisch ausreichen würde um zunächst der wahnwitzigen Politik die verschwenderische Komponente einer ungedeckten Fiat-Währung zu entziehen, bis die Menschen die Diktatur der Hochfinanz erkennen, denn das ist der WAHRE KapitalISMUS! Kapitalismus hat nichts mit einer freien Wirtschaft zu tun, und auch im Sozialismus übt die Hochfinanz die finanzielle Diktatur aus was der WAHRE KapitalISMUS ist! Wenn wir es also nüchtern betrachten so wird klar, daß z.B. weder in Österreich noch in der BRD der "Kapitalismus" die sozialistische Umverteilung der Vermögen der Arbeitenden verhindert was durch den umtriebigen Sozialstaat purster SozialISMUS ist und die Herrschaft der Minderwertigen bis zum Systemkollaps sichert!

Wer das Monopol auf das Geld hat, der hat die Macht und steuert die Volkswirtschaften und die Macht hat das Netz der Zentralbanken der Hochfinanz!

Und wenn wir eben von Volkswirtschaft reden die keines KapitalISMUS und keines SozialISMUS  bedarf, dann ist diese das, was ein Volk arbeitet um als Volk seine Bedürfnisse zu befriedigen und mit anderen Völkern FREI (ohne Diktatur einer Finanzelite) zu handeln. Dazu bedarf es keiner Hochfinanz und keiner parlamentarischen Scheindemokratie sondern echter Freiheit (ohne Kapitalismus und ohne Sozialismus, denn diese Systeme sind Sklaverei!) eines jeden in einem Nachtwächterstaat mit 5-10% freiwilliger Vermögensabgabe zur Sicherung der völkischen Souveränität und eigenen Sicherheit, wie es der SUV-Fahrer immer wieder richtigerweise fordert. Dazu gehört dann eben auch freies zirkulierendes Geld, das nur Gold und Silber sind und die Metalle müssen frei im Volk (in der Volkswirtschaft) zirkulieren (zumindest teilweise) und es bedarf dann eben auch nur einer einzigen Bank im völkischen Territorium und in dessen Besitz und dieser unter absoluter Transparenz stehenden sagen wir Volksbank, sodaß finanzieller Mißbrauch der Eliten durch mögliches Nachdrucken von Lagerscheinen (Banknoten) ausgeschlossen ist. Ein echter Edelmetallstandart also...ein noch langer Weg...Daher werden wir zunächst wohl noch einen elitären Goldstandart sehen, und dieser wird den Goldpreis in seiner Kaufkraft bis hinter den Mond jagen. Auch den Silberpreis, denn der Silberpreis wird auch spätestens frei sein, sobald das Goldkartell der FED-Banken kollabiert! Z.B. J.P.Morgen und die "göttlichste" aller Kartellbanken nämlich GS.

Aber warten wir zunächst den Euro-Kollaps ab und dann dürfte es zunächst Fiat-Zwischenwährungen geben die den wertlosen USD in seinem Untergang auf Kosten der Fiat-Money-Sklaven stützend zur Seite stehen werden, bevor der totale Finanzkollaps kommt in dem auch der USD und das gesamte westl. Finanzsystem untergeht und erst dann ein neuer Goldstandart kommen dürfte. Und genau das sollte auch jedem Investor bewußt sein, bevor er zu früh mit Gold/Silber billigst shoppen geht, das wonach unser Herz begehrt!

Hinweis: ein Goldstandard inkludiert normalerweise auch Silbermünzen. Die Silver-Bugs sollten das Wort Goldstandard nicht als störend empfinden.WE.


Neu 2012-08-12:

[20:45] “MATTERHORN-INTERVIEW AUGUST 2012 – Philip Barton”: The gold standard is absolutely inevitable

[20.30] Leserkommentar-DE - zur Gold-Teildeckung einer Währung (Leserkommentar von gestern 9:30 h):

Habe ich jetzt einen Knick in meiner Logik? - Jedenfalls bin ich mir nicht sicher, ob sich meine Gedanken nicht etwas "verheddert" haben - ich bitte darum ggfs. um (Auf-)Klärung:

Wenn eine Währung auch nur zu 10 % goldgedeckt ist, dann bleiben doch auch die 90 % ungedeckter Währung immer relativ gleich groß und somit die gesamte Währung stabil i.S.v. nicht beliebig und willkürlich vermehrbar oder verminderbar durch (Notenbank)Politik (miese und betrügerische Tricksereien mal außen vor gelassen, weil diese a) wesentlich schwieriger und b) schneller auffliegen würden - aber unmöglich wären sie wohl auch im Falle einer Golddeckung nicht, die Lügen hätten nur extrem kurze Beine). Die "redliche" Vermehrung/Verminderung der Geldmenge ginge dann aber doch nur, wenn man das prozentuale Verhältnis offiziell verändern würde, oder? Bliebe es jedoch bei dem festgesetzten Deckungsverhältnis, ergäben sich in meiner Vorstellung nur folgende theoretische(!) Varianten:

Beispiel 1: Gold wird weniger und mit ihm die Geldmenge, das Warenangebot bleibt gleich = die Warenpreise werden billiger
Beispiel 1a: Gold wird weniger und mit ihm die Geldmenge, das Warenangebot wird weniger = die Warenpreise bleiben stabil
Beispiel 1b: Gold wird weniger und mit ihm die Geldmenge, das Warenangebot wird mehr = die Warenpreise werden (noch) billiger

Beispiel 2: Gold wird mehr und mit ihm die Geldmenge, das Warenangebot bleibt gleich = die Warenpreise werden höher
Beispiel 2a: Gold wird mehr und mit ihm die Geldmenge, das Warenangebot wird weniger = die Warenpreise werden (noch) höher
Beispiel 2b: Gold wird mehr und mit ihm die Geldmenge, das Warenangebot wird mehr = die Warenpreise bleiben stabil

Je nachdem wie sich die Vermehrungen/Verknappungen von Gold/Geld im Verhältnis zur Produktivität (Warenangebot) verhält bzw. von einander abweicht, ergibt sich dann die Skala von Hypo-Deflation - Deflation - Stabilität - Inflation - Hyper-Inflation, wobei Hypo-Deflation (1b) und Hyper-Inflation (2a) bei einer (auch teilweisen) Golddeckung praktisch auszuschließen sind. Sie wären ebenso wahrscheinlich wie die Lösung des Überschuldungsproblems durch neue Schulden - nämlich praktisch unmöglich.

Selbstverständlich erweitert sich der währungspolitische "Spielraum" proportional zum niedrigen Anteil der Golddeckung und umgekehrt: Eine 100 %ige Golddeckung würde Gold im gegenwärtigen Wirtschaftsleben im Wert so hoch steigen lassen, dass es sich als (Handels-)Referenzwert selbst ad absurdum führen würde, oder?

P.S.: Die Kommentare der redaktionellen Hartgeld-Zugänge (nebenbei ein herzliches "Willkommen") sind auch für mich sehr bereichernd. Besonders gefällt mir, dass manche Vorgänge und ihre Konsequenzen für die Hartgeld-Welt (z.B. Backwardation) kurz erklärt werden. Sicher kann man solche Dinge googeln ... Aber sie theoretisch-abstrakt zu verstehen und sie dann noch in ihrer Bedeutungsdimension korrekt auf die konkrete Detailsituation zu übertragen, hat mich als finanztechnischen Laien bislang manchmal überfordert. Danke besonders also für solcherart "Nachhilfe".

Der Goldstandard hat für den Sparer immer den Vorteil, dass er sich sein Guthaben in Goldmünzen auszahlen lassen kann, wenn die Banken zu krachen beginnen. Klar gibt es im Goldstandard auch Preissteigerungen - wenn es zu wenig Angebot an Waren gibt.


Neu 2012-08-11:

[9:30] Leserkommentar zu WEs Bemerkung zur neuen Rubrik  "Goldstandard":

und wie das Thema ankommt!

Eine Anmerkung habe ich noch.  Die Bezeichnung "Goldstandard" wird nicht immer als (voll) "wertgedecktes Geld" verstanden, so wir hartgeld.com-Leser das in aller Regel verstehen.

Einigen Autoren, wie zum Beispiel Gerd-Lothar Reschke von www.wertperspektive.de verwenden die Bezeichnung "Goldstandard" als Bezeichnung für teilgedecktes Geld, zum Beispiel 1:10, und damit zurecht als Sonderfall des betrügerischen "ungedeckten Gelds". Für Interessierte sei sein lesenswertes Buch zum selben Thema empfohlen, auf Seite 96 findet sich eine schöne Graphik dazu.

Fazit. Eine Krawatte mit Soßenflecken ist nicht zu (100-x)% sauber, sondern einfach nur schmutzig. Dasselbe gilt auch für Geld: zu x% ungedeckt ist einfach nur betrügerisch und bewirkt früher oder später dessen Implosion.

Was dem Euro und dem US$ und wer weiß was noch für einer Währung bald bevorsteht.

Die hinzugekommenen Aspekte durch die beiden neuen Redakteure und auch die Kommentare finde ich übrigens prima. Bitte nicht nachlassen!

Ein Problem hat das ganze Thema Goldstandard: es sind zu viele Theoretiker unterwegs. Eine 100% Golddeckung ist unrealistisch, hat es in neueren Zeiten nie gegeben. Nur einige Theoretiker wollen das. Eine Golddeckung von der Geldmenge M1 von etwa 30% ist realistisch. Das Wesentliche am Goldstandard ist, dass sich der Sparer sein Guthaben jederzeit in Gold auszahlen lassen kann.WE.


Neu 2012-08-10:

[15:45] Veranstaltungshinweis: Prof. Fekete in München: CRITIQUE OF MAINSTREAM AUSTRIAN ECONOMICS

[13:45] Eine Non-Profit Organisation stellt sich vor:www.goldstandardinstitute.net

Seit einigen Jahren kämpft Walter Eichelburg mit großem Erfolg und einer immer größer werdenden Fangemeinde gegen die institutionalisierte Ausbeutung der Bürger durch Politik und andere Institutionen. Eifrige Hartgeld.com Leser wissen natürlich: diese Ausbeutung kann nur mit einem völlig freien, von der Politik gestaltbaren Geldsystem vonstatten gehen. Dass Hartgeld.com respektive Eichelburg damit nicht allein steht, ist klar. Es gibt weltweit mehrere Institutionen und Plattformen - die meisten sind natürlich wesentlich kleiner als Hartgeld - die sich die Aufklärung der Bevölkuerung zum Ziel gemacht haben. Für eines von diesen Insitituten habe ich (TB) die Ehre, ehrenamtlich zu arbeiten aber auch der Europafraktion desselben vorstehen zu dürfen.

Das Goldstandard Institut wurde von Philip Barton gegründet und steht unter der wissenschaftlichen Patronanz des international hoch angesehenen Geldwissenschaftlers Antal Fekete. Die Non-Profit-Organisation hat sich voll und ganz der Aufgabe verschrieben, die „Währungsbenutzer" – sowohl Endverbraucher als auch Wirtschaftstreibende – über die Vorteile von nicht-politischen, gedeckten Währungen wie Gold, Silber usw zu informieren und die Etablierung eines neuen Denkens im Währungsbereich voranzutreiben. Das Institut möchte mit seiner Informationspolitik einen unverfälschten Goldstandard vorantreiben und so wieder faire Bedingungen für alle "Währungsbenutzer" schaffen.

Als WE bzw. Hartgeld.com und ich (TB) die Zusammenarbeit angedacht und vorbereitet haben, hat mir WE angeboten, eine Rubrik "Goldstandard" einzuführen, welche die Harteld.com Leser mit Informationen und interessanten Neuigkeiten rund um das alternative Geldsystem  versorgen sollte. Es werden hier aktuelle aber auch schon ältere Essays veröffentlicht, welche unserer Meinung zum Verständnis für ein gedecktes Währungssystem beitragen sollten.

Da das Goldstandard-Institut eine weltweit agierende Organisation ist, werden die meisten Beiträge in Englisch publiziert. Wir bitten dafür um Verständnis. Im Laufe der nächsten Monate wird auch eine deutsche Seite entstehen - die wichtigsten Essays sind gerade in der Übersetzung - und die deutschen Beiträge werden selbstverständlich auch hier gepostet. 

Für Zusendungen, Anregungen aber auch Kritik sind wir sehr dankbar und freuen uns auf einen an- und aufregenden Diskurs mit der bestens vorgebildeten Hartgeld-Gemeinde.

[16:45] Leserkommentar-DE:

Die Tage des FIAT-Geldes sind gezählt
Eine Währung kann von Gold und Silber gedeckt sein, von Arbeitsleistungen und von Warenlieferungen.
Die Deckung kann auch im Rahmen von Tauschgeschäften erfolgen, wie aktuell zwischen Iran und Türkei praktiziert. Selbst ein Staat kann Geld ausgeben, das von seinen hoheitlichen Aufgaben gedeckt ist, ABER NIEMALS VON ALL DEN FISKALISCHEN AUFGABEN ! Gewinne aus Zinsen dagegen können beiden Gruppen von Geschäften zugeordnet sein.

Da es nur wenig Gold gibt, reicht dieses nicht aus, um Währungen zu decken. Daher müssen weitere Werte hinzugezogen werden.

Ich (TB) danke für den Kommentar, hasse es zu schulmeistern, möchte aber Folgendes zur Kenntnis bringen. Es ist ein berühmter Mythos: der Goldstandard könne nicht funktionieren, da es zu wenig Gold gäbe. Die ist schlichtweg falsch. Es hängt von der Bewertung des Goldes ab nicht von seiner Menge. Niemals in der Geschichte war der Goldstandard durch die geringe Menge an Gold gescheitert. Als Beispiel möchte ich hier den 1717 durch Sir Isaac Newton (ja genau der) begründeten Goldstandard für die britische Krone anführen. Dieses System hielt mehr als 1 1/2 Jahrhunderte und war der Grundstein für den unglaublichen ökonomischen und geographischen Aufstiegs Großbritanniens. Der britische Goldstandard beruhte auf einem Goldschatz, der weniger als 200 t ausmachte.

[17:15] Leserkommentar-DE:

Der Vorteil von Goldstandard ist der, dass Gold nicht beliebig vermehrt werden kann. Die Goldmenge ist konstant und dient daher als Maß für die "Anzahl ausgegebener Lagerscheine", auch Geld genannt. Bei Fiat Geld wird die Menge immer ausgeweitet mit dem Argument, die Produktivität sei gesteigert worden und damit die Preise nicht fallen, müsse die Geldmenge erhöht werden. Der, welcher Fiat Geld erzeugt schöpft jedoch leistungslos den Zuwachs der Produktionssteigerung ab und bestiehlt so die Leistungsträger. Jeder Mensch hat eine berenzte Anzahl an Bedürfnissen, sind diese gedeckt, ist keine weitere Produktivitätssteigerung notwendig. Nehmen zeitweise seine Bedürfnisse ab, wird auch die Produktivität zurückgefahren, die erzeugte Geldmenge jedoch bleibt, und erzeugt so Inflation. Oder hat eine Nationabank in der Geschichte die Geldmenge zuück gefahren? Nein, man hat nur die Zinsen erhöht, damit die Sparer die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes zuürcknehmen. Kein einziger Schein wurde von der Nationalbank gegen eine Gegenleistung zurück genommen. Ich denke, dass die Geldschöpfung einfach weiter geht.
Das wäre so, als wenn ein Privatmann Schuldscheine/Wechsel austeilt, die als Tauschmittel dienen. Wenn er nun merkt, dass er in Schwierigkeiten kommt, weil die Akzeptanz für neue Wechsel sinkt, geht er zu den Wechselinhabern und bittet diese, seine Wechsel zurück zu halten - mit dem Ziel, dass er seine frischen Wechsel unter das Volk bringen kann. Natürlich wird nach einiger Zeit alles auffliegen. Bei Nationalbanken dauert es eben etwa 70 Jahre ! Die Fiat-Geldmenge wird nur an einem einzigen Tag reduziert - am Tag der Währungsreform inkl. Haircut! Dann werden viele alte Scheine gegen einen neuen Schein ausgegeben.
Mit Gold/Silber kann dieser Betrug nicht passieren, da der Schuldner keinen Einfluss auf den Wert des Geldes hat. Er kann die Geldmenge nicht unbemerkt erhöhen. Das bedeutet, die Sparer können schon sehr früh erkennen, ob man der Nationalbank trauen kann.

Die Leserin hat's drauf! Das Goldstandardinsitut freut sich über den Kenntnisstand der hartgeld.com-Leser!

[17:30] Leserkommentar-DE:

Ein großes DANKE an die 'Leserin'/Verfasserin des Textes! Ich habe sehr viel zum Thema gelesen, aber noch keine so knapp-präzise, mit leichter Hand geschriebene Komplettdarstellung. Hut ab, Verneigung.

[18:15] Leserkommentar-DE: die Leserin mit Durchblick ergänzt 

Vielleicht noch eine kleine Anmerkung:Wozu braucht man eine Nationalbank? Wozu ist die Bundesbank gut, wenn nicht zur Monetisierung von Staatsschulden bzw. Eingriff in den freien Markt? These: Nur die Regierung/Elite braucht eine Nationalbank um den freuen Markt zu manipulieren/beeinflussen !
Mit dem Goldstandard bedarf es keiner staatlichen Geldkontrolle ! Warum?Nehmen wir an, es gäbe 5 Gelddruckereien (alle privat), die Goldduckaten mit eigenen motiven drucken.Wen interessiert dann, wer das Geld (das Gold) bedruckt hat? Niemanden ! Weil Gold das Weltgeld ist. Es ist die Weltwährung. Würde nun eine der Gelddruckereine auf die Idee kommen und die Reinheit des 100 Goldtalers zu "verwässern", dann wird das schnell erkannt und das Geld entsprechend behandelt. Der Staat/die Elite/Regierung oder wer auch immer muss sich dann Geld auf dem Markt leihen zu marktüblichen Zinsen. Man braucht auch keinen Geldwechsler mehr. Dem Türken ist es gleichgültig, ob er in Gold-Drachme, Gold-US-Dollar oder Gold-DM bezahlt wird. Das gleiche gilt für den Griechen, Deutschen, US-Amerikaner etc. Man beachte, wir hatten bereits eine Weltwährung, eine natürliche Weltwährung, die jedoch abgeschafft wurde. Nun versucht man mit Euro, US-Dollar oder irgendwelchen Sonderziehungsrechten eine Kunstwährung durchzubringen. Kurz gesagt, die Nationalbank ist nur das Symbol für staatlichen Eingriff in den Markt und für die stille Enteignung. Man sollte sich Rothschilds Zitat vergegenwärtigen, "Gebt mir die Kontrolle über die Währung eines Landes, dann interessiert es mich nicht, wer die Gesetze macht!" Ob der Sparer bzw. das Volk nun von Rothschild, einem anderen Bänker oder dem sog. Staat ausgesaugt wird ist unerheblich. Letztendlich wird er ausgesaugt ! Auch wenn Rothschilds Ausspruch sich verwerflich anhört, so ist er es doch nicht. Rothschild hat nur erkannt, was der Staat macht, wenn er eine Nationalbank hat ! Madoff ist auch nur jemand, der das staatl. Schneeballsystem kopiert hat. Warum ist das so schlimm? Weil der Staat/Elite/Regierung den Anspruch auf diese Monopole erhebt ! Diese Monopole versprechen ein leistungsloses Einkommen !

[19:15] Der SUV-Fahrer - Hartgeld ist immer ein paar Jahre voraus: hochgerechnet kommt der Goldstandard in 2-5 Jahren:

Der Sozialismus und das FIAT-Money sind untrennbar verbunden. Wesentlicher Bestandteil ist das permanente Deficit-Spending, welches natürlich exponentiell ins Uferlose gesteigert werden muss, um die Illusion der Schaffung von Werten auf Dauer aufrecht zu erhalten.

Blut- Tränen- u. Schweissvergießen zur Schaffung von Werten, vergeudete Jahrtausende an sinnlosem Arbeitsinput wie Fleiß, Können, Beharrlichkeit und Mühsal räumt die größte Errungenschaft, das sozialistische FIAT-Money-Breitbandantibiotikum, einfach und schmerzlos mit den weltweit installierten digitalen Notenpressen aus dem Weg und eröffnet uns das Himmelreich bereits zu Lebzeiten und nicht erst nach dem Tod.

Neben fatalen dirigistischen Wirtschaftseinflüssen mutiert der Sozialismus mit seinem kranken Geld zu einer Art dekadenter Ersatzreligion, deren Proponenten weder Maß noch Ziel kennen und sich anmaßen, die Schöpfung zu übertrumpfen, indem sie genauso keine Grenzen mehr kennen, wie die von ihnen betriebene Geldmengenausweitung. Das beweisen u.a. die ohne expansiver Geldpolitik nicht finanzierbare moderne Gentechnik, Atomenergie, Chemie usw.

Zu den von der Nomenklatura ignorierten oder vielleicht gar gewünschten Risiken und Nebenwirkungen wie der totalen Verblödung, lebenslangem Schuldturm, grenzenloser Verelendung, Glühbirnen- und CO2-Traumata, Alibi-Kriegen usw. lesen Sie bitte Hartgeld.com und bedanken Sie sich bei EU-Kommission, Zentralbanken und Bundesregierung. Von mir aus auch bei ÖBB, ASFINAG, ORF, KAMMERN und all den anderen eigennützigen Selbstzweckorganisationen.

Gold ist nun mal göttliches Geld und das FIAT-Money ist satanisch.

Freut mich, dass Hartgeld.com als erste Institution den "Goldstandard" eingeführt hat und mit lieben Freund TB auch noch gleich einen hervorragenden Fachmann mitliefert.

Der Goldstandard wird hier auf hartgeld.com nicht theoretisch wie im Elfenbeinturm abgehandelt, sondern praktisch, für Investoren eben.

Bezeichnend ist auch, dass mich das Mises-Institut zu seiner Konferenz in Wien nicht als Journalist eingeladen hat, trotz Mail von mir. Man ist dort eben nur an theoretischen Erörterungen interessiert, nicht an der Praxis eines Goldstandards.WE.

[20:30]  Leserkommentar-DE zum Kommentar 17:15:

Ergänzend möchte zu den heutigen Ausführungen der „Leserin mit Durchblick" in der Rubrik "Goldstandard" klarstellen, dass Euro- und Dollar-Geldscheine nichts anderes als Wechsel sind und dass der Eigentümer eines Bankkontos lediglich beanspruchen kann, dass die Bank ihm derartige Wechsel in Höhe seines Guthabens aushändigt. Wikipedia klärt den Leser im letzten Absatz des Eintrags zu „Wechsel (Urkunde)" dankenswerterweise wie folgt auf:

„Mit Gründung der Bank von England im Jahr 1694 konnte diese Diskontierung nicht mehr nur in Münzen, sondern auch in Banknoten erfolgen, die ihrerseits in Münzen einlösbar waren und somit eine Zwischenform zwischen Wechsel (Kreditgeld) und Münze (Bargeld) darstellten. Banknoten sind faktisch standardisierte (auf einheitliche Beträge lautende) Sichtwechsel (d. h. fällig bei Vorlage in der Bank, also bei Sicht)."

Nach Aufgabe der Golddeckung und der Einführung materiell praktisch wertloser Münzen kann der Bankkunde nur noch das auf seinem Konto verfügbare Giralgeld in Bargeld (Münzen bzw. Banknoten) umtauschen, irgendein Anspruch auf materielle Werte besteht seitdem nicht mehr. Die kontoführende Geschäftsbank hat natürlich einen Anspruch gegen alle, die bei ihr Euro- oder Dollar-Schulden haben und deren Unterschrift eigentlich quer auf jedem dieser Wechsel = Banknote stehen müsste (bis zur Pleite der Geschäftsbank hat diesen Anspruch indirekt natürlich auch der Kontoinhaber).

Ein wichtiger Unterschied besteht zwischen dem Bargeld als gesetzlichem Zahlungsmittel und den Giralgeldguthaben: Letztere sind lediglich ein Zahlungsanspruch des Kunden gegenüber der jeweiligen Bank. Giralgeldguthaben kann das Geschäftsbankensystem in einem Vielfachen des reell existierenden Bargelds per Kredit schaffen. Die Schaffung des „echten" Geldes (Bargeld) ist allein der Zentralbank vorbehalten, die z. B. in den USA, GB und dem EURO-Raum nicht Bestandteil des Staates ist, aber ein rechtliches Monopol zur Ausgabe von Bargeld hat und die Einhaltung der Mindestreservepflicht zwangsweise durchsetzt.

Kritisch sehe ich die folgenden Ausführungen der Leserin:

„Kurz gesagt, die Nationalbank ist nur das Symbol für staatlichen Eingriff in den Markt und für die stille Enteignung. ... Weil der Staat/Elite/Regierung den Anspruch auf diese Monopole erhebt!"

Das Monopol der Geldschöpfung liegt im derzeitigen System weitgehend bei den Geschäftsbanken. Dem Staat ist der Vorwurf zu machen, dass er dieses hoheitliche Monopol weitgehend aufgegeben hat und dass die Gewinne aus dieser Geldschöpfung primär nicht dem Bürger bzw. dem Steuerzahler sondern der Finanzelite zufließen.

Das neue Thema kommt an.WE.