Alternative Währungen

Informationen zu heutigen, nicht offiziellen Währungen wie Bitcoins. Die goldorientierte hartgeld.com Linie wird aber auch hier beibehalten.

Neu 2013-12-29:

[10:00] libertyblitzkrieg: Asia's Richest Man, Li Ka-shing, Invests in Bitpay

[09:55] RT: India's top bitcoin platform halts trade after state regulator 'security risks' warning

[11:00] Leserkommentar-DE zum Bitcoin-Bashing:

Wie schon gesagt, ich finde ihr BTC bashing völlig falsch. Ich bin derselben Meinung wie der Mann hier. Es ist ein wunderbares Zahlungsmittel, und ich weiß, wovon ich rede.
Natürlich ist es kein Ersatz für Au, aber sehr wohl für Baumwolle oder EUR- bits'n- bites. Es ist ein Schritt in die richtige Richtung, nicht mehr, nicht weniger.

http://www.zerohedge.com/news/2013-12-28/overstock-ceo-bitcoins-gold-austrian-economics-and-zombies 

Das HG-Team basht die Kryptowährung nicht. Wir sehen in Ihr zwar eine originelles (wahrscheinlich kurzlebiges) Konkurrenzmodell zum verrottenden Währungssystem. Für uns ist Bitcoin aber noch weit entfernt von einer endgültigen Lösung! TB

[11:55] Leserkommentar-DE zum blauen Kommentar:

Sorry, es gibt nur ein entweder oder: Fisch oder Fleisch. Hier geht es darum, Farbe zu bekennen. FIAT paßt nun mal nicht zu Hartgeld !!!! Alles in allem sind die Krypto FIAT Währungen der größte Ponzi Betrug seit der Tulpenzwiebelblase. Sie wurden vom Westen (evtl. unter Mithilfe von CIA und CFR) erfunden, um ein Überdruckventil zu eröffnen und Geldströme weg vom Edelmetall zu leiten. Dabei wird von den gierigen Zockern völlig ignoriert, wie brandgefährlich diese FIAT Schleudersitze im Umfeld von WR sind.

An Kryptowährungen ist nichts richtiges, rein gar nichts. Es ist FIAT wie bisher, mit dem Unterschied, dass sich nun zahlreiche Internetfreaks als Hobbybernankes verstehen und mit
der "Unbedarftheit" und Gier der Zocker rechnen, um selbst leistungslos das große Geld zu machen. Wer seinen Verstand nutzt, die Artikel über die Kryptos ständig liest, erkennt, dass sich Asien nicht auf derartigen Mist einlassen wird, jedenfalls nicht länger als noch Edelmetalle vom Westen gegen Devisen und wertlosen Staatsanleihen geliefert werden können. Dann ist das Spiel aus: Sowohl für die westlichen Schrottwährungen als auch für den Kryptounsinn. Asien macht die neuen Regeln und das bedetutet Edelmetallstandard. Der Westen wird seine eigenen, staatlichen Zwangs FIAT Währugnen einführen. Da bleibt kein Platz mehr für diesen Krypto - Zirkus. Das wird dann abgestellt. Man sollte doch die zukunft sehen können.

Als Europapräsident des GSI und Hartgeld-Redakteur können Sie leicht erraten, wie ich zu FIAT-Währungen stehe. Ich glaube auch, dass mein blauer Kommentar von 11 Uhr eindeutig war. Aber bei aller Kritik am Bitcoin (die ich an dieser Rubrik immer wieder angebracht habe), wird es mir wohl gestattet sein, sie wenigstens als originelles Experiment zu bezeichnen. Daher verstehe ich ihre Aufgebrachtheit im ersten Absatz ihres Schreibens in keinster Weise! TB

[12.20] Der Leser vom 11:55-Kommentar antwortet auf mein blaues Kommentar darüber:

Ich bin doch nicht wirklich "aufgebracht". Ich glaube schliesslich zu wissen, wie das alles enden wird. Aber es geht doch darum, als Medium eindeutig Farbe zu bekennen. Und dieses inszenierte Verwirrspiel mit diesen Kryptowährungen muss entlarvt werden, auch wenn es da wieder verständlich großen Aufschrei und Geheul der Spekulanten gibt. Diese (und die Kursgewinne) leben nämlich nur von der "Dummheit" der Denkblockierten, die offenbar immer noch davon träumen, irgendeine der aktuellen, privaten Kryptowährungen würde den Niedergang des westlichen Geldsystems überleben. Es geht um eine schonungslose Augenöffnung, um mehr nicht.

[16:55] Leserkommentar-DE zum "wilden Kommentar":

Nur aber zur Erklärung des "Schrittes in die richtige Richtung": Als Libertärer finde ich es großartig, weltweit anonym einkaufen zu können.
Dem Händler, dem ich die BTC überweise, steht es dann frei, die BTC zu horten und damit auf den storage- Charakter oder gar Kursgewinne zu spekulieren, oder aber augenblicklich (damit entfällt das Kursrisiko) in EUR, Äpfel, neue Ware oder Gold zu tauschen. Er kann das Geschäft dann in seine Bücher nehmen, kann VAT und Einkommensteuer bezahlen.
Oder aber er nimmt USD und geht auf den Basar. Oder ruft Serjoscha an. Es ist sein Leben, seine Entscheidung, seine Verantwortung. Ich und seine Regierung werden es wohl nie erfahren. Dass BTC morgen verschwunden sein kann ist klar. Eine erfolgreiche Attacke, eine goldgedeckte NDM, eine goldgedeckte Kryptowährung, Muscheln, der Kommunismus (Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen! Geld sollte es schon lange nicht mehr geben, sagte man uns in der DDR- Schule)....
Also womöglich doch eher übermorgen.


Neu 2013-12-27:

[6:30] Deswegen pusht man Bitcoin & co: Gold Buyers Most Likely to Buy Bitcoin

In an interview on Bloomberg TV's Surveillance, Citigroup Global Head of G10 FX Strategy, Steven Englander, said that gold buyers are probably the most likely buyers of Bitcoin, however gold and Bitcoin will still fluctuate on the market separately. He said that buyers of both will share a general distrust of the government and their ability to back any fiat currencies.

Alles klar, man hat mit Bitcoin einen Weg gefunden, dem Gold Käufer abzujagen.WE.

[11:15] Leserkommentar:
Wird Bilderbergers Traum wahr (insbes. Bloomberg's) dass der Pöbel all sein Edelmetall den Eliten in den Rachen wirft, um mit dem Erlös in Kryptoschwachsinn zu gehen ????

Ja, genau das will man.
 

[6:30] Es gibt schon über 50 Bitcoin-Kopien: Crypto-Currency Market Capitalizations

Da kennt sich keiner mehr aus. Die werden alle auf NULL gehen.


Neu 2013-12-25:

[14:15] Bitcoin-Soufflé fällt zusammen nach Ablehnung durch Regulatoren


Neu 2013-12-21:

[19:00] Handelszeitung: «Bitcoins sind überhaupt keine Alternative»

Die deutsche Notenbank warnt vor der Internetwährung Bitcoin. «Bitcoins sind doch überhaupt keine Alternative zu unserem Geld. Sie sind als Zahlungsmittel ein absolutes Nischenprodukt», sagte Bundesbankpräsident Jens Weidmann der «Wirtschaftswoche».


Neu 2013-12-20:

[08:45] Who Owns the World's Biggest Bitcoin Wallet? The FBI

Irgendwie auch nicht überraschend.


Neu 2013-12-18:

[12:45] Handelszeitung: Norwegen erhebt auf Bitcoins Steuern

Sieht so aus, als würden die Staaten geschlossen gegen die neue Währungskonkurrenz vorgehen. Oder wollen die Norweger nur eine neue Einnahmequelle? TB

[08:45] DWN: Chinesische Volksbank verursacht Bitcoin-Crash

Die chinesische Zentralbank hat ihr Bitcoin-Verbot im Gespräch mit zehn Zahlungsdiensten konkretisiert. Diese dürfen künftig keine Geschäfte mit den Bitcoin-Börsen des Landes machen. Der Bitcoin-Kurs brach daraufhin massiv ein.


Neu 2013-12-17:

[08:30] US-Behörden verbieten Herstellung von Bitcoin-Münzen


Neu 2013-12-13:

[13:40] Welt: Europas Bankenwächter warnen vor Bitcoins

In der Debatte um virtuelle Währungen hat die europäische Bankenaufsicht EBA eine scharfe Warnung ausgesprochen. Denn die gefährlichen Tücken im Handel mit Bitcoins werden immer deutlicher.


Neu 2013-12-12:

[09:00] Leserzuschrift-DE zu Bitcoins und JPM:

Wie gestern bekannt wurde, hat JPM ein Patent auf ein Bitcoin ähnliches System erhalten. JPM ist zugleich massiv Gold long. In Standard.at (Bilderbergerblatt) wurde gegen die privaten Kryptowährungen angeschrieben und die Meinung vertreten, dass so etwas in eine zentrale Hand gehört und geäußert, die Ansicht geäußert es wäre dumm zu glauben, dass das Geldsystem versklavt. Zugleich schiessen nur deswegen alle neuen Kryptowährungen ins Kraut, weil es Opensource ist und jeder mit abkassieren will. Offenbar ist JPMs Code nicht Opensource. Wer zählt nun 2 + 2 zusammen ?!?

[08:50] DWN: Riesen-Profite: Bitcoin-Trader tricksen Kapital-Kontrollen in China aus

Spekulanten profitierten von den massiven Unterschieden bei den Bitcoin-Kursen in China und dem Rest der Welt. Sie schmuggelten ihre chinesischen Bitcoin-Erlöse ins Ausland und kauften das Internet-Geld in anderen Ländern zu niedrigeren Preisen nach.


Neu 2013-12-11:

[13:35] WSJ: EZB hat Bitcoins im Visier

Würde Bitcoins tatsächlich als Währung anerkannt, verstieße das virtuelle Zahlungsmittel gegen das Währungs- und Geldschöpfungsmonopol der Zentralbanken. Die Konsequenz: Die EZB und andere Zentralbanken könnten die virtuelle Währung verbieten.


Neu 2013-12-10:

[11:45] Bitcoin erregt die Gemüter

[08:45] iknews:  Bitcoin gecrasht: 50 % Wertverlust in zwei Tagen


Neu 2013-12-06:

[15:55] DWN: Bitcoin-Besitzer kaufen massiv Gold und Silber

Bei einem großen US-Edelmetallhändler wurden innerhalb weniger Tage Gold und Silber für 900.000 Dollar mit Bitcoin bezahlt. Bereits Anfang des Jahres konnte man für einen Bitcoin eine Unze Silber kaufen. Heute bekommt man dafür fast eine ganze Unze Gold.

[16:25] Leserkommentar-DE zum Goldkauf mittels Bitcoins:

So etwas könnte man dann den "worst case" nennen. Da schnappen doch so ein paar Computerfreaks mittels selbsgeminter Kryptowährung den Elitem das Edelmetall vor der Nase weg.
Da darf man gespannt sein welche Reaktionen das nach sich zieht.

Der Umtausch der Kryptowährung zu diesem Zeitpunkt in das einzig echte Geld, ist genial und wird sicherlich nicht mehr lange von den Eliten geduldet werden. TB

[16:40] Leserkommentar-De zum Bit-Goldtausch:

Hab ich heute auch gemacht :).
Hatte mir als absoluter "Nichtzitterer" mal 1 Bitcoin gekauft.
Wie geplant gestern verkauft und mit dem Gewinn beim Händler meines Vertrauens vorort Baumwolle gegen "Hartgeld" getauscht!
2 Silbertubes zum noch günstigen Steuersatz!
Das gibt heute Abend ein extra Glühwein mit Schuss!

[10:00] Die Hebung der Glaubwürdigkeit von Bitcoins: Anti-Terror-Einheit GSG 9 nimmt Bitcoin-Betrüger fest

Wir reden von einem Schaden von 700.000 Euro bis mehrere Millionen  Euro.

Dafür wird die GSG 9 eingesetzt?

Ist es nicht normalerweise so, dass Konkurrenzwährungen zu den staatlichen bekämpft werden?

Warum passiert das bei Bitcoins nicht?

Wieso bekämpft die deutsche Anti-Terror-Eliteeinheit Kriminelle Cybergeldbetrüger, statt wesentlich gefährlichere Libanesen-Clans?
Ich meine in Deutschland. Im Libanon selbst hat man schon gegen alles mögliche gekämpft.

Das nährt unseren Verdacht, der durchaus auf Informationen beruht. Das System mag die Bitcoins. Denn wer Bitcoins und ähnliches hat, geht nicht ins Gold und Silber.

Der Autor dürfte recht haben.


Neu 2013-12-05:

[17:45] Presse Goldjournal: Bitcoin: Willkommen im Lichtgeschwindigkeitskapitalismus

[17:30] Gerade abgestürzt: Bitcoins brechen um 30 Prozent ein

[13:55] zerodhedge: Bitcoin Tumbles After China Central Bank Bans Financial Companies From Using Digital Currency

[13:40] gulli: Sheep Marketplace macht dicht, alle Guthaben weg – Betrug?

[09:00] zerohedge: Greenspan Baffled Over Bitcoin 'Bubble': "To Be Worth Something, It Must Be Backed By Something"

Und was war dann der USD, den er über 20 Jahre lang gehütet hat? War der irgendwie gedeckt? TB


[08:50] Leserzuschrift-DE zu Bitcoins:

Ich glaube, dass die Bitcoins aktuell deswegen nicht verboten, sondern sogar etwas wohlwollend behandelt werden, weil die Globalisten irgendwann sowieso selbst virtuelles Geld einführen wollen.
Würden sie jetzt Bitcoins verbieten, würden sie ihre eigenen Pläne torpedieren bzw. diskreditieren.
Vermutlich will man die Leute jetzt an virtuelles Geld via Bitcoins gewöhnen und irgendwann die eigene offizielle virtuelle Welt-Währung aus dem Hut ziehen.
Die Bitcoins werden dann (wie auch das wegen der Negativ-Bankzinsen dann gehortete private Bargeld) verboten, aber gnädigerweise kann man zu einem bestimmten, allemal schlechten Wechselkurs dann noch von den Bitcoins (und dem Bargeld) herüberwechseln. Giral-/Buchgeld dürfte noch weiterhin erlaubt sein, wenn auch mit schwindender Bedeutung für den privaten Sektor.
Ggf. ist die neue virtuelle Währung (nennen wir sie z.B. einmal 'Credits') dann durch einen Währungskorb ähnlich der heutigen IWF-Sonderziehungsrechte hinterlegt - nur dass dann der Dollar, Euro, Pfund und der Yen kaum noch eine Rolle spielen dürften, sondern vor allem Gold und der chinesische Renminbi (Währungseinheit Yuan), den China zunehmend als voll konvertierbare internationale Handelswährung zu etablieren versucht. Die Chinesen muss man sowieso im Auge behalten, da sie offenbar alles im Verborgenen strategisch vorbereiten und dann, wenn alles fertig ist, zuschlagen. Das zunehmend nach außen(!) hin gerichtete offensivere bis aggressivere (und damit eigentlich untypische) jüngste Auftreten der Chinesen, lässt vermuten, dass es nur noch ganz wenige Jahre bis dahin sein dürften.

[08:45] CNN: Ron Paul: Bitcoin could 'destroy the dollar'

Ganz kann ich es noch nicht glauben, aber es würde mich sehr freuen. Dann hätte die merkwürdige Währung plötzlich einen tieferen Sinn! Kauf mir gleich einen! TB

[08:40] Silverdoctors: BITCOINS, THE SECOND BIGGEST PONZI SCHEME IN HISTORY 

Bezug Bitcoin - Austrian School! Hat der Silverdoctor etwa vom Prof Hülsmann abgeschrieben?

 

[13:50] Eine Gedanken-Zusammenfassung zu den Bitcoins (von einem Hartgeld und Bitcoin-Freund für all jene die einen Überblick habne wollen):

Revolution überall, wo derzeit Kreditkarten verwendet werden.
Immernoch eine der besten Möglichkeiten online zu bezahlen sind Kreditkarten. Diese sind aber unglaublich ineffizient (viele verschiedene Instanzen involviert...) und kosten bis zu 4% (American Express) . Akzeptiert ein (Gold-)Händler nun Bitcoins (aktueller Kurs der automatisch aktuallisiert wird) und tauscht die Coins gleich wieder in Währung um (auf chinesischen Börse for free derzeit), spart das massiv Geld. Selbst wenn er nur einmal täglich den Preis aktuallisiert - 4% schlagen einfach alles und gegen die Bitcoinpreisschwankungen kann man sich locker mittlerweile absichern (Preis 0.05%, man kann sie mitlerweile shorten). In Kreuzberg/Berlin gibt es diverse Kaffees u.ä. wo man mit btc bereits zahlen kann, gleiches Argument. Ebenso leicht ist es natürlich, sich btc's zu holen und direkt damit zu bezahlen (bzw. einfach genug für seinen Kaffee, immer wenn man den bezahlt kauft man neue btc's). Gutes Geld hat möglichst kleine Transaktionskosten. Btc's lassen sich auch noch besser teilen als Gold (genug Stellen).

Zwischenfazit: Händler gehen kein Kurs-Risiko ein und sparen massiv Geld gegenüber alternativen Zahlmethoden.
Eigenschaften des Bitcoins:
- wenig Transaktionskosten: siehe oben. Transaktionszeit könnte noch besser werden, Preis reguliert sich aber nach Angebot und Nachfrage -man kann extra zahlen damit es schneller überwiesen wird - (die werden von den Minern abgewickelt, auch wenn alle Coins "gefördert" sind verdienen die durch die Transaktionsgebühren). Kosten jetzt schon nix im Vergleich zu Kreditkarten, wird noch besser.
Anonymität:
Jein. Anonym in so fern, dass jeder sich jederzeit beliebig viele Wallets erzeugen kann. Aber das Sicherheitssystem beruht darauf, dass jeder zu allen Zeiten alle Transaktionen hat. Das heißt, wenn Sie vom Konto überweisen, weiß die Börse welches Konto zu ihnen gehört. wenn sie vom Konto auf eine Börse überweisen (ihr Wallet geht), kann jeder Interessierte davon ausgehen dass sie diese Bitcoins mit Wallet besitzen und sieht, an welche Wallets sie überweisen. Jeder kann jeden Wallet einsehen und kontrollieren.
Es ist möglich, Bitcoins anonym zu bekommen, ist aber umnständlich. Vermutlich der Grund für die Wende der Politik, sie haben mitbekommen dass sie Geldflüsse noch leichter verfolgen können.
Sicher:
wie Bargeld können Bitcoins gestohlen werden. Vor Jahren hatte eine Börse z.B. sich falsche Coins unterschieben lassen - Grund: die Börse hatte nicht ordentlich geprüft.
Es gibt seit Jahren eine Fangemeinde, die den Code auf Bugs u.ä. untersucht. Kann man als sicher annehmen.

Infrastruktur:
Wird immer besser. Wir haben Börsen, chinesische verlangt noch nichtmal Provison (entweder staatlicher Eingriff, oder Werbeaktion, jedenfalls ist damit ein Wettstreit um die kleinsten Transaktionskosten eröffnet). Die ersten Bitcoinautomaten werden aufgestellt, Sicherheitssysteme werden Benutzerfreundlich (z.B. bitcoin.de speichert für die Besitzer die Coins, man nutzt diese wie ein Konto mit zusätzlicher sms Bestätigung o.ä.). Futuremärkte gibt es bereits wie auch auf dem Goldmarkt (damit kein Risiko für Händler!).

Wert eines Coins:
Angebot und Nachfrage. Für den Gebrauch ist der Preis eines Coins wie gesagt egal. Händler können sich leicht gegen Kursschwankungen sichern, einzig wichtig ist dass die Kosten klein sind und der Markt liquide ist ( stets Teilnehmer, die kaufen bzw. verkaufen). Da die Zahl der Bitcoins begrenzt ist, werden sie, vorausgesetzt, sie setzen sich durch, deflationär sein (Gold bleibt im Wert über Jahrtausende gleich, während der Weltvorrat jährlich um 1/70 steigt).
Als Vergleichsmaßstab ist wohl der Wert aller Bitcoins am besten geeignet. Derzeit sind wir in der Größenordnung von 10 Milliarden Euro (10^10). Der Goldmarkt dagegen ist mit 5*10^12 Euro dagegen eher massiv unterbewertet. Die Einheit 1 Btc ist willkürlich gesetzt und das Komma wird verschoben (daran haben die Macher zum Glück gedacht). Derzeit ist also Gold 500 mal so viel wert wie Bitcoins,
2009 haben bereits 32.5 Mio Deutsche online eingekauft. Wenn der Onlinemarkt tatsächlich Bitcoindominiert wird, was einfach effizienter als das derzeitige System ist, sprechen wir von noch mehreren 10er Potenzen nach oben. Mal ganz zu schweigen dass dann viele gern auch diese "deflationären" Bitcoins sparen.
Risiken:
Wenn über 50% der Rechenleistung in einer Hand liegt, könnte der Code verändert werden. Da jedoch im Wesentlichen nur speziel gebaute Miner relevant sind (um Größenordnungen besser), reicht es derzeit vielleicht noch, wenn Google, Nasa und die ganzen 3 Buchenstabenorganisationen der USA sich zusammenschließen. (Google alleine bei weitem nicht). Aber das wird bald nicht mehr ausreichend sein.
Quantencomputer könnten weitere Probleme verursachen -das digitale Finanzsystem ist dann erledigt und hinüber, da Quantencomputer alle heutigen Verschlüsslungen knacken.
Größte Gefahr ist vermutlich dass eine andere Währung verwendet wird (Litecoins z.B.). Es macht keinen Sinn, mehrere (globale) zu verwenden. Litecoins haben z.B. Vorteile: besser für Private zu minen und die Transaktionszeit ist um Faktor 4 kleiner. Ähnlich wie es früher Suchmaschinen wie Sand am Meer gab und letztlich doch alle Google verwenden (mit kleineren Ausnahmen). Dafür könnte es z.B. schon genügen, wenn Ebay festlegt, Litecoins und nicht Bitcoins als Zahlungsmittel einzuführen.

Zusammenfassung:
Bitcoins senken drastisch die Kosten im Onlinehandel. Sie können als sicher angesehen werden (USA UND China supporten sie derzeit, sie werden sicher nicht zusammen arbeiten...). Bei den Investoren gibt es nur solche die Kaufen wollen. Massives Potential nach oben ist noch vorhanden.
Risiken gibt es, aber die wenigsten kennen überhaupt den Markt.

@ Posts bei Hartgeld:
Computerbetrüger festgenommen: Immer gute Nachricht.
Edelmetallhändler der Btc akzeptiert: wie gesagt, nur Clever. Gibts aber schon lange.

Beim Bitcoin braucht nur der Strom ausfallen und das System ist kaputt: Das ist einfach nur falsch. Wenn ein Datenträger mit unverschlüsselten Wallet in falsche Hände kommt, ist das Geld weg und wenn alle Datenträger mit Wallets Schrott sind ist auch das Geld weg. Stromausfall juckt nicht, man braucht nur das Internet, um Coins zu versenden, erhalten tut man sie auch, wenn man offline ist (alle speichern, wie gesagt, alle Transaktionen, also auch dass dir Geld geschickt wurde). Worst Case wäre ein Globaler Internetausfall, in der Zeit kann niemand mit Bitcoins zahlen. Ich bin sicher, dass wir dann andere Probleme haben.
Aber ja, ich hatte auch erwartet, dass Regierungen gegen Bitcoins arbeiten. Aber wie gesagt, Zahlungsflüsse sind open source, entsprechend leicht sind Steuern einzusammeln. Und das ebanking ist nicht wirklich sicher, aus dem Geschäft würden sich Banken tatsächlich gerne zurückziehen (die verdienen da nicht wirklich was, sind zu viele beteiligt und zu ineffizient).

Lieber bei Gold und Silber bleiben: Diversifizierung...
Britisches Königshaus: Absolut positiv. Verbessert Situation für Bitcoins weiter und überträgt Anerkennung von Brit. Königshaus.
Übrigens: Die Ägypter hatten nicht mit Gold und Silber angefangen. Zuerst hatten sie Holzkerben (Kreditsystem) die von "Beamten" gemacht und kontrolliert wurden (Bauern haben dafür Getreide abgegeben und später wieder welches bekommen). Erst nach 1000 Jahren hat man Silberlinge eigeführt - es war einfacher (Thema Transaktionskosten...). Funktioniert hats natürlich, weil niemand die Authorität (Pharao) in Frage gestellt hat.

Chinesen kaufen massiv: Besser gehts kaum, auch einer der wichtigsten Gründe für Gold. Scheitern der Bitcoins würde dies für diverse wichtige Chinesen jetzt Gesichtsverlust bedeuten, die ticken anders als Goldman (wenn die Bitcoins bewerben, kann man sie langsam shorten).
Von Gold Silber ablenken: Wenn dann wohl eher von dem fundamentalen Problemen, für die der Goldpreis grad mal ein Zeichen ist. Heißt der Markt bekommt weiteren support und steigt, wenn dann positiv.
Abzocke der Reichen: Unwahrscheinlich. Auch dann würden sie aber noch massiv steigen (support bis alle Normalbürger drin sind) und dann verkaufen. Wenn alle drin sind ist es aber einfach richtiges Geld und es macht keinen Sinn mehr. Just in Case sollte man vorher umschichten falls doch ein Weg auftaucht sie zu schrotten (quantencomputer...), sonst kann eine Neues-Geld-Blase nicht platzen in der alle sind.
Parallelwährungen: Bitcoins sind die ersten die jetzt die mit Abstand beste Infrastruktur haben, aber schon Litecoins wachsen genauso schnell und sind leicht besser (4x Trans. Geschw.). Kann sein dass eine andere "Kryptowährung" das Rennen doch noch macht, auch egal solange man stets zwischen den Größten aufteilt. Natürlich kann jeder seine eigene Digitale Währung machen, aber es ist auch nicht schwerer, sich seine eigene Suchmaschine zu bauen und trotzdem benutzen alle Google. Global wird es nicht unzählige relevanten Währungen geben. Interessant wären natürlich lokale Währungen, etwa für Tauschringe o.ä. Wenn ein ganzes Dorf mitmacht könnte man einige Steuern umgehen und z.B. sinnvoller Kredite geben. Aber mit dem shoppen bei ebay hat das nix zu tun und es werden Einzelfälle bleiben.

Ja, besser bei Gold und Silber bleiben, alleine die heutigen Einträge auf dieser Seite zeigen, dass Bitcoin bald verglühen wird.WE.
Offenbar haben wir eine andere Markteinschätzung, wobei auch ich natürlich eine nicht unwesentliche Chance einräume dass btc's krachen gehen (sagen wir, 10-20% in den nächsten 2 Jahren, weitere 10% dass sie in 2 Jahren weniger wert sind als heute). Was muss passieren, dass sie ihre Meinung ändern? Wären z.B. Bitcoins für sie echtes Geld, wenn ebay seinen halben Umsatz über sie abwickelt?


Neu 2013-12-04:

[19:50] MMNews: Festnahmen wegen gewerbsmäßigen Computerbetrugs und Sicherung von Bitcoins im Wert von 700.000 Euro

[19:00] Goldreporter: Erster Edelmetallhändler verkauft Gold und Silber gegen Bitcoins

Der tauscht doch glatt das edle Metall gegen Bitcoins - Eier hat er der Händler!TB

[20:15] Der will auch mit Bitcoins spekulieren oder am Hype werbemässig mitnaschen, sonst nichts.WE.

[20:50] Leserkommentar zum eierreichen Metallhändler:

Eier ? Aber m.M. halt überhaupt kein Hirn. Viel Spaß wünsche ich ihm noch mit seinen CIA FIAT Coins

[18:50] Leseranalyse-DE zu den Bitcoins:

Bei Bitcoin gilt: Cui bono?

Die Tatsache, dass Bitcoin von den Regierungen und der Elite nicht bekämpft, sondern geduldet, ja sogar akzeptiert wird, ist ein Grund, den Bitcoin mit Vorsicht zu beobachten. Bisher haben Regierungen und Elite alles ausnahmslos bekämpft was zu einer Gefahr des Systems werden könnte. Als der Bitcoin bekannt geworden ist habe ich mit einem Verbot gerechnet. Doch bis jetzt ist nichts geschehen. Die Reaktion "von denen da oben" ist ziemlich seltsam.

Nicht nur Bitcoins haben keinen inneren Wert, es gilt auch für den Dollar und den Euro. Ein Amerikaner hatte einmal versucht eine Währung (den Liberty-Dollar) herauszubringen, die durch Gold und Silber gedeckt war. Das Projekt wurde massiv bekämpft und am Ende sogar eingestellt und dem Gründer wurde Terrorismus vorgeworfen. Dabei hatte er beabsichtigt eine wertbeständige Währung herauszugeben. Auch das "Freigeld" von Silvio Gesell wurde bekämpft und im Keim erstickt. Aber beim Bitcoin hört man noch Lob von ganz oben. Irgendetwas stimmt da nicht. Die Frage "Cui bono?" ist hier also angebracht.

Die Tatsache, dass niemand weiß wer der Entwickler namens "Satoshi" ist und die Tatsache dass der/die Benutzer unter diesem Pseudonym fehlerfreies Englisch beherrschen ist ein weiterer Grund vorsichtig zu sein. Wer weiß, vielleicht steckt irgendeine Regierung dahinter und will das Volk auf ein bargeldloses Zeitalter vorbereiten oder das Vermögen "absaugen". Einige Bitcoin-Anhänger glauben tatsächlich, dass ein einziger Bitcoin irgendwann 100.000 Dollar wert sein wird. Es soll auch schon Leute geben, die sich für Bitcoins verschulden, weil sie von der Gier bereits blind geworden sind.

Ich werde beim Gold und Silber bleiben und noch einige Unzen dazukaufen. Wer das Vermögen sichern will ist mit Edelmetallen bestens abgesichert. Es sieht schön aus, man kann es jederzeit anfassen und es ist nicht vom Strom und Computer abhängig. Man kann Gold vergraben und es existiert in 1000 Jahren noch. Beim Bitcoin braucht nur der Strom ausfallen und das System ist kaputt.

[20:15] Ja, besser bei Gold und Silber bleiben, alleine die heutigen Einträge auf dieser Seite zeigen, dass Bitcoin bald verglühen wird.WE.
 

[15:30] DWN: Britisches Königshaus will Bitcoin-Münzen herstellen

Ob die Bitcopins wirklich jemals das Zeug haben werden, königliches Geld zu sein, sei dahingestellt. Derweilen haben sie noch Fluchtwährungsstatus, was zugegebener Maßen auch nicht schlecht ist, für so ein junges Geld! Das Anbringen von Gold für "alle Fälle" ist eine gute Idee und zeigt halt wieder einmal besonders klar: ohne Gold - kein Vertrauen! TB

[14:25] Leserzuschrift zu den ach so "anonymen" Bitcoins:

Hier kann man die BTC-Ummünzung aus Papiergeld je nach Land in Echtzeit überwachen. Bei diesem 'anonymen' Geld sind die IP Adressen immer mit aufgezeichnet. Darin kann man auch als Außenseiter nachforschen.
Bei mancher Tageszeit machen die Chinesen mehr Umsatz, als die ganze Welt insgesamt: http://fiatleak.com/

[13:15] Neue, etwas konspirative Theorien: Bitcoin-Manie durch chinesische Investoren mit staatlicher Billigung angefacht

Falls es stimmt: wollen die chinesischen Eliten nicht alles Gold haben?
 

[11:30] Leserzuschrift zu Bitcoin-Entwickler präsentierten 2011 im CIA-Hauptquartier ihr Projekt der Venture Capital Firma In-Q-Tel

was hat die CIA mit Bitcoin und dem grassierenden Kryptowährungsschrott im allg. zu tun ???

könnte es sein, dass man diese Kryptowährungen temporär unbedingt will, um

1.) von Gold Silber abzulenken ? Um es selbst -dank massiver Manipulation aufsammeln zu können ?

2.) dienen die Kryptocoins zunehmend cleveren Abzockern in den Reihen der Superreichen dazu, (Initiatoren der aus dem Kraut schiessenden Cyberwährungen) kräftig abzuziehen ?

3.) Mit den immensen Handelsgewinnen der Initiatoren lassen sich wiederum große Mengen des am Papiermarkt torpedierten Edelmeatalls aufsaugen.

4.) Ein letztliches Verbot der Kryptowährungen oder eine Inflationierung derselben (Code Änderung oder auch nur das Herausbringen unzähliger Parallelcoins) löst elegant das Problem, dass der Pöbel ja abhängig sein soll und keine beständigen Werte besitzen soll.

Ja, Bitcoin dürfte ein Eliten-Baby zu genau dem Zweck sein.WE.
 

[10:30] Leserzuschrift-AT: Bitcoin = Ablenkung von Gold:

mit den Bitcoin wird nur ein weiteres Auffangbecken für alternative Geldanlagesuchende angeboten. Das Geld das in Bitcoin geht reduziert, den physischen Auslieferungsdruck der Comex, auch wenn es nur ein paar Barren sind. Die Verantwortlichen dort kratzen längst jeden Goldkrümmel überall zusammen.

Es gab vor einem halben Jahr, Bestrebungen von staatlicher Seite, Bitcoins als Konkurrenz zum Papiergeld zu verbieten. Das hat man wieder fallengelassen. Warum wohl?


Neu 2013-12-02:

[12:50] DWN: Litecoin: Bitcoin-Alternative mit immensen Kursgewinnen

[16:00] Leserkommentar:
Selten so gelacht, Zitat: "Wenn Bitcoin Gold ist, dann ist Litecoin Silber."
Ja, und wenn Micky die Maus nicht gestorben ist, dann ...
Die Steigerung von Fiat-Money, Bitcoin und Light-Coin.
Ich würde weder gegen Bitcoin noch Lightcoin Fiatmoney tauschen - von Kupfer, Silber oder Gold ganz zu schweigen.

Der Spuk wird bald vorbei sein.
 

[12:30] Presse: Bitcoin oder Gold - ist das hier die Frage?

[11:55] zerohedge: UK Royal Mint Working On Plans To Issue Gold-Backed Physical Bitcoins

Dann würde diese merkwürdige Recheneinheit selbst für mich interessant werden. TB

[10:30] ik-news: Bitcoin: Kollabiert – Plounge Protection Team am Werk?

Die National- und Zentralbanker dieser Welt verwenden Bitcoin um einige Energie dorthin abzuleiten. Frei nach deren Motto: Alles ist besser als ins Gold! TB


Neu 2013-11-30:

[13:30] Leserfrage-AT: Alternative zu Bitcoin:

Was gibt es denn für "seriöse" Alternative mit ähnlicher Performance?
Und warum wird nur auf dem möglichen Absturz herumgehackt?
Davor bevor es abstürzt, lassen sich doch Gewinne realisieren.
Wer früh genug eingestiegen ist hat heute schon gross Kasse gemacht und ist nur noch mit Geld aus gewinnen investiert... also tut dann auch ein möglicher Absturz null weh. Der Edelmetall Verlust von 2011 bis heute sieht da schon trauriger aus!

Wer ähnlich zocken möchte, kann unter vielen Finanzprodukten der Banken wählen, so etwa 100-fach gehebelte Optionen auf Aktien oder Rohstoffe. Diese Zockerei ist aber  nicht die Welt von hartgeld.com, da gibt es bessere Websites.

Ausserdem möchte ich den Leser fragen, warum er in Bitcoins nicht eingestiegen ist, als sie $10 kosteten? Nachher entgangenen Gewinnen nachzujammern ist unfair.WE.
 

[9:00] Gary North: BITCOINS, THE SECOND BIGGEST PONZI SCHEME IN HISTORY

I hereby make a prediction: Bitcoins will go down in history as the most spectacular private Ponzi scheme in history. It will dwarf anything dreamed of by Bernard Madoff. (It will never rival Social Security, however.)

Das grösste Ponzi-System sind unsere Sozialversicherungsysteme, danach kommt gleich Bitcoins, danach Madoff.WE.

[10:30] Leserkommentar-DE: Sagen wir, es ist ein irrsinniger Schwachsinn verblödeter Zocker,

ziemlich analog zur damaligen Tulpenzwiebelmanie....

BTC erinnert mich irgendwie auch an die Commodity Manipulation der Banken mittels Derviaten:

Hier kann die mit der Gelddruckmaschine im Rücken mächtige "systemrelevante" Zockerbank zwar die Lieferversprechen niemals erfüllen (nackte Shorts) - doch das ist völlig irrelevant, denn die Longs (x- fach gehebelt auf Kredit) können ihrerseits eine Lieferung gar nicht bezahlen. Die Longs lassen sich ganz leicht an die Wand fahren (Margincalls). Die Zockerbank muss im Falle des Falles auch gar nicht liefern (Cashsettlements und Kleingedrucktes im Vertrag). Das ganze System ist preisbestimmend, Angebot und Nachfrage nach dem realen Asset sind daher völlig  ausgehebelt, der "Markt" ist zur manipulativen Zockerei verkommen. Das gezockte Asset ist völlig nebensächlich, man kann auch auf Kuscheisse wetten oder eben im aktuellen Fall auf "Bitcoins".

Insofern sind diese Krypto Währungen genial: Sie werden nur gekauft, weil die Hoffnung besteht, andere Idioten zu finden, die noch einmal ein bisschen mehr dafür bezahlen.

Die neuen "Tulpenzwiebeln" werden genauso abstürzen wie das Original.

[16:30] Leserkommentar: Bitcoin, die Tulpenblase 2.0

2010 hörte ich das erste Mal vom Bitcoin und bin nicht eingestiegen, weil ich das Projekt nicht ernstgenommen habe und die Skepsis größer war. Damals stand der Kurs bei 1 Euro. Ich könnte mich eine Ewigkeit darüber ärgern, die finanzielle Unabhängigkeit war zum Greifen nahe.

Da fast alle Nutzer so denken, ist davon auszugehen, dass es sich beim Bitcoin nur um ein Spekulationsobjekt hanndelt bei dem nach Lust und Laune gezockt werden kann. Merke: des einen Gewinn sind des anderen Verlust. Bitcoin kann also nur weiter im Wert steigen wenn Käufer vorhanden sind, die bereit sind einen höheren Preis zu zahlen. Im Moment sieht es danach aus. Die Ähnlichkeiten zur Tulpenblase aus dem Jahre 1637 sind nicht zu übersehen. Als die Blase ihren Höhepunkt erreicht hatte kostete eine Tulpenzwiebel nach heutigem Stand über 80.000 Euro! Niemand wollte diese Tulpen besitzen weil sie schön aussehen, es ging nur darum einen Käufer zu finden, der bereit ist einen höheren Preis zu zahlen. Der Kursanstieg von Bitcoin ist fast exponentiell, es sieht nach einer großen Blase aus, wer weiß vielleicht kostet ein Bitcoin irgendwann 100.000 Euro. Niemand kann vorhersagen, wohin die "Reise" hingehen wird,

Der Quellcode von Bitcoin ist offen und es schießen neue "Kryptowährungen" wie Pilze aus dem Boden. Die Entwickler ändern den Quellcode etwas ab, stellen es in ein Forum und machen tolle Versprechen. Dann muss es nur noch verbreitet werden und man kann groß abkassieren. Ein klassisches "Pump and dump"-Schema. Warum nicht gleich ein "Krypto-Casino" auf P2P-Basis entwicklen? Irgendwann kommt soetwas bestimmt, eine "Krypto-Lotterie". Ich behaupte: Bitcoin ist ein Krypto-Casino der 1. Generation.

Ich werde beim Gold und Silber bleiben. Das lässt sich anfassen, sieht schön aus und ist von Computern und Strom unabhängig. Über 5000 Jahre wurden Edelmetalle als Wertanlage und Zahlungsmittel verwendet, das kann nicht von ein paar Bytes in wenigen Monaten geändert werden.

Ja, Gold und Silber sind besser. Alleine die Tatsache, dass jetzt unzählige Bitcoin-Kopien erscheinen, zeigt, dass dieser Hype bald zusammenbrechen muss. Bitcoin hat im Vergleich zu den Kopien noch den Vorteil, dass Kriminelle damit zahlen.WE.

[16:30] Leserkommentar-DE:
Sagt mal warum machen sich manche überhaupt Gedanken über alter(naive) Währungen.
Wie kann man den bloß auf so etwas herein fallen? Jeder Hauptschüler und Bauer weis es besser das alles was aus Luft und bits und bytes erschaffen wird noch nicht mal heiße Luft ergibt. Die werden alle damit in den Abgrund rauschen außer die Typen die das erschaffen haben, da ist ja Roulette fairer. Das ein zigste was wirklichen Wert hat ist das Metall in der Hand. Scheiß doch auch die angezeigten Preise. Mir würde nicht mal besoffen im Traum einfallen in Luftnummern zu investieren.


Neu 2013-11-29:

[19:50] Leserzuschrift-De zu gehypten Ersatzwährung:

FIAT - BITCOIN - SCHROTT: der Schwachsinn und Irrsinn ist noch nicht vorbei:
- mittlerweile gibt es schon ca. 50 parallele "Kryptos"- wie lange geht dieser Irrsinn noch, wann zerlegt es disen Müll ? Wie wärs wenn Hinz und Kunz und jedermann auf diesem Planeten seine eigene FIAT Schrott Währung anbieten würde ???
Der ganze Mining Unfug ist zudem völlig überflüssig. man bräuchte nur ein weltweites Computernetwerk, das sicherstellt, dass kein Coin zusätzlich zur Ausgabemenge hinzugefügt werden kann. Das ist praktisch die Abkürzung für Eilige. Eine Firma bietet z.B. 20 Mio. Idiotencoins an: Coins der Company X mit Markennamen Y, sie behält 50% für sich selber ein und verkauft den Rest über Ebay oder verteilt ihn als Goodie zusätzlich zu jedem Einkauf ab einem bestimmten Warenwert- Verkauf vielleicht für 30 Teuronen das Stück, ein Teil geht eventuell für das "Mining ins Netz", das sorgt für das nötoige Jagdfieber der Psychos. Man sorgt nun für ausreichend vorhandene Handelsplattformen und Opensource software, die strikt die "Geld"- menge überwacht und schon sorgen die Internet Idioten brav dafür, dass der Preis abhebt. Man selbst ist dann Multimillionär- Dank an all den geistig Minderbemittelten !

http://blogs.wsj.com/moneybeat/2013/11/29/bitcoin-now-tops-1200/?mod=WSJBlog
http://www.silverdoctors.com/bitcoin-passes-price-of-gold/#more-35533


Neu 2013-11-28:

[15:15] Besonders sicher ist das System nicht: Danish Bitcoin exchange BIPS hacked and 1,295 Bitcoins worth $1 Million Stolen

[12:10] Rott&Meyer: Gold & Silber: Ausgedient!

BITC vs EMmust read!!!

[11:40] Leser-Seminar über Bitcoins under deren Wertsteigerungen:

Bei der Wertsteigerung der BTC muss man unterscheiden zwischen intendiertem Effekt und praktischer Auswirkung. ME nach – ich bin Rüstungselektroniker, kein voller Mathematiker – ist der dahinterstehende Algorithmus „sound and sensible". Nyamoto dürfte es zwar nicht geben, ein Systemling dürften die dahinterstehenden Programmierer aber nicht gewesen sein.
Was die Truppe aber nicht bedacht hat (viele Informatiker sind eindimensional) ist, dass Staaten wie Argentinien und Co iwann (lies jetzt) unter der BTC leiden müssen. In diesem Fall denkt der Staatsbonze natürlich nicht daran, vor der eigenen Tür zu kehren...sondern macht die BTC madig.
Dazu ist eigentlich nur eine Sache notwendig: die Alternativwährung muss „instabil" erscheinen. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten; erstens die von vielen Kommentatoren angenommene und iwann kommende Wertverfall. Zweitens, und mE nach viel perfider, ist das gezielte Einführen einer Deflation.
Eine logische Erklärung dazu. Mädi bekommt heute um ein BTC einen Tanga, morgen einen Tanga und einen Straps und übermorgen noch eine Flasche Sekt dazu. Lies: das Mädel wird warten, warten, warten und die Wertsteigerung mitnehmen...bis die Hersteller iwann verrecken.
Aufgrund des vergleichsweise geringen Gesamtwerts des BTC wäre es für eine ZB kein Problem, diesen Zustand herbeizuführen. Man kauft die BTC einfach auf, wann immer sie bei MTGox und Co in den Handel kommen und stellt so die Deflation sicher. Selbst wenn das auf „ganzer Linie" keinen großen Effekt hat, so verhindert es doch das Entstehen einer rein bitcoinbasierten Währung.
Auch dazu noch ein Gedanke. Klein Mädi mit ihrem Tanga macht alleine keinen WirtschaftsKREISLAUF. Wirklich kritisch wird die Bitcoin erst dann, wenn die ganze Produktionskette von Rohstoff über die Näherin über die Sektkellerei bis zum Mädi ausschließlich in BTC abrechnet. Die Entstehung solcher Kreisläufe wird durch Deflation mE nach wirksam verhindert weil kein Produzent mehr baut, wenn er durch Festhalten der BTC mehr verdient als an der eigentlichen Bauerei.
Ohne Kreislauf ist die BTC ein Mittel zur „Befriedigung der ungewaschenen Massen", die sich über den Zugewinn freuen und die Schnauze halten. Das dürfte in Arg wirken: die BTC wurde dort vor einigen Monaten stark verbreitet, die Leute haben mittlerweile einen schoenen Zugewinn und lachen selig.
P.S. Für die Deflationstheorie spricht, dass laut einem vor einiger Zeit erschienenen Bericht ein Gutteil aller BTC in nur sehr wenigen Konten liegen. Ein Schelm, wer denkt, dass das Zentralbanken sein könnten.

[14:45] Der Meyer-Artikel vergleicht Bitcoins mit der holländischen Tulpenzwiebel-Manie. Der Vergleich passt sehr gut. Interessant ist auch, dass es inzwischen schon viele Nachahmerprodukte gibt. Bald wird sich niemand mehr auskennen und der ganze Komplex wird crashen.WE.
 

[9:45] Der Absturz ist garantiert: Bitcoins: 1000er-Marke erreicht

[10:35] Leserzuschrift-DE zu Bitcoins:

Wenn Sie das Symbol von den Bitcoin anschauen sehen Sie 2 parallel Streifen die den Ursprung von dieser Währung zeigen.
Bitcoin kommt von der gleichen Quelle wie, Dollar, Yen, rmb, Euro. Die Symbolik verrät den Ursprung!  Nach meinen Infos wollen Sie mit Bitcoin das digitale Geld im Bewusstsein von den Menschen etablieren, gepaart mit der Funktion zu raffen !!!
Bitcoin macht reich und wird im Wert steigen. Dies ist nur damit die Menschen nicht mehr die Frage von der
Seriosität prüfen. Bitcoin hat zum Ziel, dass wir die vielleicht in der Zukunft digitale Währung akzeptieren die möglicherweise
an einen Chip im Körper gebunden ist.
Wie können Menschen etwas trauen, das man noch weniger greifen kann als das Fiat-Geld, (kann man noch in die
Hände nehmen) das ja auch nichts wert ist ? Hier sieht man, wie Propaganda gepaart mit Gier die normale Hirn Funktionen überspringen und
dadurch es einfach gemacht wird dass die breite Masse falsche Entscheidungen fällt. Hoffe konnte was beitragen für Ihre Seite.
Bin täglich drauf, etwas süchtig gebe ich zu.

[12:35] Leserkommentar-DE zum KOmmentar von 10:35

Auch wenn ich mich über die momentane Wertsteigerung meiner spärlichen Bitcoins/Litecoins freue, hat der Leser wohl recht. Bitcoins werden bei weitem vom System nicht stark genug 'dämonisiert' als es angesichts einer echten Alternative zum Geldsystem angebracht wäre - das sollte den aufmerksamen Investor stutzig machen. Die Symbolik der beiden Streifen bedeutet übersetzt "Bis hierhin (denken) und nicht weiter". Die ganze Geschichte dieser beiden Streifen lässt sich bis in die Antike zurückführen. Gemeint sind ursprünglich die beiden 'Säulen des Herakles'
(Spanisches Hoheitssiegel auf alten Gold- und Silbermünzen) die wiederum auf die beiden Eingangssäulen antiker Tempel zurückzuführen sind
(Quelle: http://www.astrolantis.de/blog-das_dollarzeichen_und_atlantis.php ). Eine Säule bestand übrigens aus Smaragd, die andere aus purem Gold. Das 'S'nder Dollarnote war ein warnendes Spruchband mit der Inschrift "NEC PLUS ULTRA", lateinisch für "Nicht mehr weiter (denken/weiterfahren/bewusst-werden". Bitcoins bereiten das Massenbewusstsein meiner Meinung nach auf die Akzeptanz eines virtuellen Geldes vor. Die "Deckung" der Bitcoins geschieht ähnlich wie beim Gold durch das "Mining", die Berechnung kryptographischer Schlüssel, die die Fälschungssicherheit im Netzwerk erlaubt. Auf was uns Bitcoins vorbereiten sollen werden wir wohl ziemlich bald erfahren, wenn die Phase 2.0 der Bitcoin-Propaganda anläuft. Beim Geld hat man auch zunächst den Bimetallstandard (Gold UND Silber) durch einen reinen Goldstandard ersetzt, später auch den Goldstandard, weil man so die Währung besser kontrollieren kann. Warum sollte eine ähnlich bewährte "Masche" nicht auch später bei Bitcoins angewendet werden?

[13:00] weiteres Leserkommentar zu 10:35

Das Logo ist ein Akronym für "Ich Blödmann"

[11:05] Lesekommentar-DE zu den Bitcoins und deren Ponzi-Problematik:

Ich befürchte, daß Bitcoins das bislang genialste Ponzibetrug der Geschichte ist. Dem Algorithmus ist die"Wertsteigerung" inherrent. Die zentrale Frage ist doch wie wird der Gegenwert verwaltet bzw.
sichergestellt, daß der Umtausch in Dollar etc. jederzeit möglich ist.
Irgendwann werden ausreichend viel ihre Gewinne abschöpfen wollen, sodaß Reserven - sofern sie existieren - und Neueinzahlungen nicht ausreichen.
Ich denke auch wir haben hier den Maximalzustand eines
Kontrahentenrisikos: es gibt nicht wirklich einen Kontrahenten. Das Zeug ist wie Chips einer Spielbank. Wenn die Spielbank pleite geht oder zu macht sind sie wertlos. Als Alternative zu dem Fiatgeld taugen Bitcoins nicht. Da sind mir klirrende Gold- und Silbermünzen tausenmal lieber.

[13:15] Leserkommentar-DE zu den Bitcoins:

Nur mal als Gedankenanstoß: Als die ersten Leute mit dem Auto herumfuhren, dachte sich auch die Masse dafür gibt es keinen Markt, genauso mit PCs oder dem Telefon etc.
Ich würde so etwas nicht unterschätzen. Damit sage ich nicht, dass Bitcoin nur noch steigen muss im Wert. Und ein Schneeballsystem ist es mit Sicherheit nicht, denn ein Schneeballsystem braucht dauernd neue Investoren. Bei Bitcoin muss kein neuer mehr hinzukommen.

[14:30] Leserkommentar-DE zum 13:15-Kommentar:

Dieser Beitrag kann nicht unkommentiert bleiben, denn hier werden Äpfel mit Birnen verglichen und Gurndsätze der Geldtheorie mißachtet.
Zu 1: daß es Leute gab, die den Markt für Güter wie Autos, Telefon etc.
fälschlicherweise bezweifelten ist kein Argument, daß Zweifler an der Marktfähigkeit von Bitcoins falsch liegen, denn die genannten Konsumgüter hatten ihren Markt in der Bequemlichkeit des Menschen begründet. Wer Auto fährt braucht nicht mehr gehen und wer telefoniert, keinen Brief mehr schreiben oder rüber gehen. Bitcoins werden aber als Geld gehandelt, das an sich weder einen Nutzen noch Wert beinhaltet, wobei wir bei 2. wären. Der Wert von Geld heute wird durch seine gestrige Kaufkraft bestimmt. Der Wert des Bitcoin wird in börsenähnlichen Plattformen bestimmt, denn Kaufkraft hat er real keine, denn kann man seine Steuern damit bezahlen oder seine Lebensmittel kaufen? Solange er nicht durch ein weit angelegtes Händlernetz aktzeptiert wird, ist der Bitcoin kein Zahlungsmittel. Als (fragiles,
kurzfristiges) Wertaufbewahrungsmittel kann man ihn heute sehen und solange er noch gegen Dollar steigt. Die Dritte Geldfunktion, Bewertungsmaßstab, erfüllt er heute auch nicht. Also kann man Bitcoins heute nicht als Geld ansehen. Die "Wertsteigerungen" kommen einzig und alleine aus den Handelssystemen wo immer mehr einsteigen, d.h. Fiatgeld einzahlen und mitzocken um an der Hype teilzuhaben. Wer aussteigt muß einen finden, der ihm seine Bitcoins abkauft, d.h. neues Fiatgeld muß den alten Eigner auszahlen, was Merkmale eines Schneeballsystems sind.

[14:40] Leserkommentar-DE zu Bitcoins-Wertsteigerungen:

Ich hatte mir für 100,- Bitcoin gekauft. Stand heute sind daraus 16.600,- geworden. Ich bleib drin, egal was passiert. Immer noch besser als Lotto.

[15:00] Für heute reicht es, Thema geschlossen, bitte am Hartgeld-Forum weiterdiskutieren.WE.


Neu 2013-11-21:

[20:30] chip: Bitcoin: Auftragskiller-Marktplatz für Promi-Morde

[14:45] Konkurrenz zu Bitcoin: Google will echte Bank werden

Die verschissene Geldpolitik der letzten Jahrzehnte führt dazu, dass nun jeder Konzern meint, ein eigenes Geld auf dem Markt werfen zu müssen. Nach der Entnationalisierung des Geldes 2020 (e) braucht es 2070 dann eine Ent-Konzernisierung des Geldes. WARUM KEHREN WIR NICHT GLEICH ZUM EINZIG NATÜRLICH UND WAHREN GELD ZURÜCK. Würde uns mindestens 50 Jahre Primitivität in puncto Geld ersparen. TB

[16:20] Leserkommentar-AT:

GoogleCoins? Oder USD Verrechnung mit Wechselkursschwankungen. Das Geld von morgen heisst "lückenlose KundenDaten".
So schöeicht sich der bargeldlose Verkehr leise über die Hintertür herein, mit Datenbank Verbindung zu twitter und facebook und allen anderen Sozialdiensten - und NSA. (Nikolaus Sieht Alles)

[19:40] Der Silberfuchs zu den Kommentaren von heute:

Also ich würde die Credit-Card von Google ja sofort nehmen..., aber leider ist sie für mich (für uns als Hartgeldleser) vollkommen nutzfrei. Ich kaufe momentan nur hin und wieder ein paar Nahrungsmittel fürs Lager und monatlich bewege ich sechsstellige Beträge bei den Rettungsboothändlern. Für erstere würde ich mich schämen, die Karte zu ziehen und bei Letzteren wird sie nicht akzeptiert ... ansonsten sitze ich an der Bar (natürlich nehmen die nur Barzahlung - deswegen heißt das ja "bar" ;) ... und feiere die Party (frei nach Bernankenstein) so lange die Musik noch spielt. Das Shoppen (oh Verzeihung: das Arbeiten) überlasse ich den creditcardverschuldeten "Konsumenten" für nach den Tag X. Google: gut gemeint, aber nein danke!


Neu 2013-11-20:

[15:05] Armstrong: Virtuelle Währungen, Fiatgeld & Edelmetalle: Warum Bitcoins nicht überleben werden

Wir befinden uns auf dem Weg in Richtung einer elektronischen Währung, ganz gleich, was die Leute erzählen. Bitcoin wird nicht überleben, aber Bitcoin ist nützlich, um die Menschen an die bargeldlose Gesellschaft zu gewöhnen. Der Unterschied zu Bitcoin wird sein, dass die staatliche Version virtuellen Geldes nicht „anonym" sein wird, was dann als Vorteil bei der Ausmerzung von Verbrechen gefeiert werden wird. Drogenhändler werden ausgemerzt werden (und der Staat erhält 100% aller Steuern).

[15:20] Leserkommentar-AT:

Das interessante an Bitcoins ist doch das Bitcoin Mining und das vor allem Leute wo der Strom nichts kostet da aus dem Nichts quasi Geld erschaffen können... Mich würde wundern wenn nicht bei den Stadtwerken so spezielle Bitcoin Rechner stehen ; )

[10:30] NTV: Bitcoin - der virtuelle Widerspruch

Das ist bei Bitcoin allerdings nicht anders. Jeder der eine Zahlung in Bitcoin akzeptiert, glaubt daran, dass die Cyber-Währung auch in Zukunft noch etwas wert ist und sich nicht in Luft auflöst. Dabei mag der Glaube daran noch stärker sein als beim Dollar, hinter dem immerhin die US-Regierung mit der geballten Macht von Militär, NSA und CIA steht. Der Dollar ist nicht nur durch simplen Glauben gedeckt. Dahinter stehen schon ganz andere Kaliber.

Die enormen Flutuationen im Preis machen es as Zahlungsmittel unbrauchbar, es ist ein Spekulationsobjekt, sonst nichsts.


Neu 2013-11-19:

[16:25] Bitcoin: Blase oder das Schmiergeld von morgen?

Leserkommentar-DE
Dieser Hype ist ein Hoax. Erstens ist das nicht anonym, weil irgendwann muss man auftauchen und in eine Währung umtauschen.
Diese ganze Verschlüsselung ist ein einziger Denkfehler. Auch wenn da ein 1024 Key die Identität vorgeblich verbirgt ist genau dieser Schlüssel am Schluss eine ID. Im weiteren Verlauf können damit ALLE Konto Bewegungen zurückverfolgt werden.
Wie heisst das in der Sicherheits IT : securing by obscuring.
Meiner Meinung nach ist das ein Testlauf der Zentralbanker für den bargeldlosen Zahlungsverkehr. Unangenehmerweise wird dabei auch die totale Unsicherheit und Verwundbarkeit des Systems vorgeführt.

Schmiergeld von morgen und Drogenwährung? TB

[17:15] Man muss sich den Chart im Artikel ansehen, dieses Bitcoin ist in einer absoluten Bubble, die bald zusammenbrechen wird. Ein Zockerinstrument.WE.

[18:00] Leserkommentar-DE:

Die Abschaffung des Bargeldes würde eine sofortige Remonetisierung der Goldes und Silber zur Folge haben. Und das Drogengeschäft, die Haupeinnahmequelle vieler "Organisationen", wäre nicht mehr möglich. Und genau darum wird es nicht kommen......

[18:00] weitere 2 Leserkommentar-DE zu den Bitcoins:

1Wieso sollte man einem Aufruf folgen welcher uns vom FIAT money ins virtuelle Fantasiegeld führt ?
Das ist der nächste geplante Raub. Alle rein und dann den Stecker ziehen, wirklich genial.
Ich bleibe bei dem Geld von welchem die mich gerade abbringen wollen, dem echten.

2Mich wundert daß auf hartgeld.com das Thema Bitcoin immer wieder aufgekocht wird. Es ist doch eine unwichtige Erscheinung die unter "nicht zu Ende gedacht" schon längst abgehakt gehört. Es gibt keine wirklich alternative Währung zu Edelmetallen. Alles andere, u.a.
Bitcoin, ist Spielgeld welches einen Hype erlebt und kann jederzeit ersatzlos von Staaten blockiert, ungültig, wertlos und als verboten erklärt werden. Ansonsten könnte man auch Drogen in einer "Alternativwährung" über das Internet handeln und sich egal wo auf der Welt in realem Stoff auszahlen lassen. Genauso kann auch Bitcoin unterdrückt werden wenn der Schalter umgelegt wird. Meiner Meinung nach verschwendete Zeit darüber zu berichten bzw. zu diskutieren.

[20:15] Das Thema Bitcoin drängt leider immer wieder herein. Geht lieber in Gold und Silber.WE.
 

[15:40] Das gelbe Forum: Der Designfehler beim Bitcoin


Neu 2013-11-10:

[7:00] Doch nicht so sicher: Cyber–Angriff auf Bitcoin-Bank: Kunden verlieren ihr Geld

Eine Bitcoin-Bank wurde von Hackern ausgeraubt. Kunden-Guthaben im Wert von mehr als einer Million Euro sind verloren. Es ist einer der größten der Bitcoin-Überfälle in der vierjährigen Geschichte der Währung. Der anonyme Bank-Chef hat sich bei den Kunden entschuldigt.

War zu erwarten.


Neu 2013-11-09:

[10:00] DWN: Bitcoin: Digitale Währung kann manipuliert werden

[12:35] Leerkommentar-DE zu den Bitcoins:

Ein Cyber-Spekulationsobjekt
Auch wenn es viele Nutzer nicht hören wollen, Bitcoin ist keine Währung sondern ein Cyber-Spekulationsobjekt ohne realen Wert. Wie verrückt muss man sein um in Bytes, deren Existenz von Computern und Strom abhängt, Geld anzulegen?
Warum ist Bitcoin im Hype? Es erinnert mich sehr an die Tulpenblase in Holland als die Menschen aufgrund von Geldgier ihr ganzes Hab und Gut in Tulpenzwiebeln investiert haben um diese dann später teuer zu verkaufen.
Niemand wollte damals Tulpen pflanzen weil sie schön sind, es ging nur um Spekulationsgewinne.
Genauso ist es mit Bitcoin. Kaum ein Nutzer versteht den technischen Hintergrund und kaum jemand kann erklären was ein "Hash" ist oder wie eine Adresse generiert wird. Bitcoin ist ein Spekulationsobjekt, eine Währung die sich (hyper)-deflationär verhält ist genauso unbrauchbar wie eine Währung die durch die Inflation unbrauchbar gemacht wird. Die meisten Nutzer wollen Bitcoins kaufen um diese zu horten, in der Hoffnung diese später zu einem großen Gewinn zu verkaufen. Liest man sich die diversen Bitcoin Foren durch stellt man mit Erschrecken fest, dass die Nutzer total von der Gier geblendet sind. Einige glauben tatsächlich mit zwei oder drei Bitcoins irgendwann Millionär zu sein.
Selbst wenn der Kurs tatsächlich soweit steigen sollte, man muss erst einmal einen Käufer finden der bereit ist einen solchen Preis zu zahlen.
Dann sind aber auch schon alle Merkmale eines Ponzi-Schemas erfüllt.
Nichts anderes ist Bitcoin. Es ist ein Ponzi-Schema. Ich gehe auch davon aus, dass die Entwickler, bevor sie das Programm überhaupt veröffentlicht haben, erst einmal alleine und in alle Ruher Bitcoins geschürft haben, mit einem handelsüblichen PC (heute unmöglich). Erst als der Schwierigkeitsgrad zugenommen hat, haben sie das Programm veröffentlicht und massiv beworben. Das ist wieder ein Merkmal von einem Ponzi-Schema.
Anbei: in den USA gab es einmal einen Versuch eine nicht staatlich legitimierte Währung aufzubauen: der Liberty Dollar gedeckt durch Silber und Gold. Das Projekt wurde ganz schnell gestoppt und dem Gründer "Terrorismus" vorgeworfen.
Bitcoin hat wie im Artikel erwähnt eine Schwachstelle: das Mining kann monopolisiert werden. Außerdem ist ein P2P Netzwerk nicht vor Angriffen sicher. Ein Angreifer braucht nur einen Schadcode in das Netzwerk einspeisen und Bitcoin bricht zusammen. Die NSA hat sicher die Möglichkeit dazu. Ich bin mir sicher, dass die ganzen Nutzer die auf Spekulationsgewinne hoffen irgendwann in ein fallendes Messer greifen werden. Das System kann nur funktionieren, solange Käufer vorhanden sind, die bereit sind einen höheren Preis zu zahlen. Irgendwann ist Schluss.
Ich bleibe bei Gold und Silber. Bitcoins kann man nicht einmal sehen oder anfassen.

Dem stimme ich vollends zu. Am Ende bleibt uns nur das Edle!

[15:50] Leser-Zurechtweisung-DE wegen der Bitcoins:

Hallo liebe Hartgeldleser,
ich habe mir mal angeschaut, wie auf der Hartgeldseite übef den Bitcoin hergezogen wird. Man ist sichtlich bemüht, die Berichte in den Farben grau und schwarz zu halten. Vermutlich haben die Hartgeldbetreiber die Panik davor bekommen, daß die Menschen statt in Gold und Silber sich dem Bitcoin zuwenden. In der Tat wird man das aber nicht vermeiden können. Die Bitcoins haben bislang - zumindest in den jüngeren Bevölkerungsschichten - mehr Aufmerksamkeit gefunden als Edelmetalle. Es ist verständlich (aber auch traurig), dss man von Ihrer Seite her versucht, die Kryptowährung zu verteufeln.
Meiner Meinung nach ist der Bitcoin eine gelungene Kombination zwischen einer nicht beliebig vermehrbaren Währung (was Gold ja quasi ist) und dem Onlinebanking. Vorteil gegenüber dem herkömmlichen Onlinebanking hingegen ist, dass quasi jeder Teilnehmer am Bitcoin-Banking selbst auch gleichzeitig Bank ist. So etwas hat es in der Geschichte noch nie gegeben und ist erst möglich geworden durch die allgemeine Verfügbarkeit von schnellen PC's mit riesigen Festplattenkapazitäten. Der Bitcoin unterliegt nicht einer privaten Kontrolle einer einzigen Institution sondern es ist eine dezentrale Währung - ähnlich wie das Gold, dass man an geheimer Stelle
vergraben hat - also welches dezentral lagert und nur jener Zugriff hat, der weiss wo es liegt.
Natürlich bleibt abzuwarten, inwieweit der Bitcoin Hackerangriffen und Anfeindungen durch Regierungen und Zentralbanken widerstehen kann. Aber diese Macher haben schlechte Karten. Mittlerweile ist der Bitcoin weltweit akzeptiert und täglich strömen immer mehr Menschen in dieses System hinein - was den Bitcoin noch wertvoller und vor allem auch immer wertstabiler macht (Volatilität nimmt ab). Auch hier kann man bei Weitem nicht von "Blase" sprechen, da heute lediglich so zwischen 0,1 und 0,7 Prozent einer Bevölkerung darin investiert ist - und das wohl zumeist mit nur geringen Beträgen (junge Leute haben nun mal keine großen Vermögen).
Ich bin der Auffassung, daß Kryptowährungen das Bankensystem, so wie wir es heute kennen, völlig umkrempeln wird. Die Banken sind dabei zum Zuschauen, Spotten, Wüten und Toben verurteilt. Es ist ähnlich wie bei der gegenwärtig vonstatten gehenden Ablösung der Printmedien durch die Online-Medien. Die althergebrachten Verlage, Druckereien etc. hatten nie eine Chance gehabt, zu verhindern, dass ihnen die Felle davonschwimmen.
Ich habe schon viel dummes Zeug über den Bitcoin gelesen. Meistens stammte dies von Leuten, die sich nie wirklich informierten und lediglich Vorurteile zum Besten gaben. Übrigens: Ein Crash, Zusammenbruch etc. wie auch immer kann dem dezentral organisierten Bitcoin-System nichts anhaben. Grund: Auf jedem PC mit einem Bitcoin-Client sind sämtliche Daten gespeichert, die es erlauben, das gesamte weltweite Bitcoin-System wiederherzustellen. Es muss nur ein einziger PC die "Katastrophe" überleben.

Wir haben Panik vor dne Bitcoins? Nie und nimmer, absoluter Schwachsinn! Ich habe lediglich die Panik, dass wir alle nach dem Papiergeld nun mit virtuellem Geld über den Tisch gezogen werden. Wir sind auch nicht prinzipiell negativ gegenüber der Währung, nur hat diese 1. ihre Schwachstellen und 2. existiert sie wenige Monate und das von uns propagierte Geld seit 6000 Jahren. Schon a Unterschied, oder? TB

[16:35] Leserkommentar-DE zur 15:50-Zuschrift:

Eine kryptografische Währung kann theoretisch sicher sein. Bitcoin ist aber nur *eine* solche Währung. Sobald weitere aufgelegt werden, entspricht das einer Geldmengenvermehrung, und wir haben die altbekannten Probleme der Inflationierung. Das heisst, Bitcoins taugen nicht zur Aufbewahrung von Wert.
Abgesehen davon glaube ich als Diplom-Informatiker eher einer redundanten Hardware (Hammer, Goldbarren) als einer zwar vielleicht verteilten, aber nicht quelloffenen Software (Tor, bitcoin). LoTek statt high tech! Akzeptanz im Krisenfall!
Aber ich sehe die Chance einer Kryptowährung als kurzzeitiges Transfermittel a-la PayPal, und zwar kostengünstig länderübergreifend und anonym für Produkte, die in Kartons aus Lateinamerika (Pharmazieprodukte) oder China (brünierte Metalle) kommen. In Kombination mit Bitcoin-Geldautomaten und Anonymität wäre das aber bestenfalls angewandte Geldwäsche.
Ich nehme nicht an, dass ein columbianisches oder mexikanisches Kartell mit eigenen Stützpunkten, Landstreitkräften, Luftwaffe und Marine (Yachten, U-Boot-Flotten) auf Bitcoins angewiesen war.

[17:50] Leserkommentar-DE zur Bitcoin-Debatte:

Die Debatte driftet leider ständig in Richtung Bitcoin VS. Edelmetalle ab. Warum? Ich finde, die beiden Assets ergänzen sich sehr gut.
Einem EM-Investor sollte es nicht großartig weh tun, wenn er etwas Papiergeld in das Bitcoinexperiment versenkt. Wenn es schief geht ist das Geld eben weg, aber im anderem Falle hat man etwas Geld ausserhalb des Systems geparkt und mit großer Wahrscheinlichkeit einen satten Gewinn eingefahren.
Man muss nicht immer ausschliesslich vom Schlimmsten ausgehen (Totalzusammenbruch der Zivilisation inkl. Kollaps des Internets) sondern man kann auch mal mit abgestuften Varianten des Crashes rechnen und in diesem Fall sind ein paar Bitcoins in Reserve möglicherweise recht hilfreich.

Auch dem Argument der Gold - Bitcoin-Ergänzung möchte ich mich nicht verschließen. Aber hier auf Hartgeld müssen wir schon ganz genau achten, was wir über alternatives Geld schreiben oder wohin wir Stellung beziehen. Und dieses "Geld" hat einfach noch zu viele offene Fragen für mich. TB


Neu 2013-11-07:

[08:25] Leserbitte-DE:

Ich möchte mal was Erstaunliches mitteilen. An einer Walldorfschule nahe Osnabrück wird am kommenden Dienstag ein 11. Klässler sich zum Thema Regionalgeld äussern im Rahmen einer Grossveranstaltung.

Wäre doch schön, würde hartgeld das mal nutzen, es publik zu machen. Nun ist Regiogeld kein Gold/ Silber--- aber auf jeden Fall ist diese
Veröffentlichung ein Zeichen, dass es immer mehr Bürger gibt, die nicht nur Schafen nachahmen.

Es handelt sich um die Walldorfschule Evinghausen

http://veranstaltungen.noz.de/sonstiges/regionalgeld_ein_weg_aus_der_finanzkrise/2005681-121/2468874-121

Sehr gerne kommen wir dieser Bitte nach! TB


Neu 2013-11-04:

[09:40] yahoo.com: Chip designers see dollar signs in Bitcoin miners

[10:25] Leserkommentar-DE zu den Bitcoin miners:

Das ist genau das Problem:
Digitale Waehrunge moegen kryptografisch sicher sein gegen Faelschung und werden (privatwirtschaftlich) zugesicherterweise nicht beliebig vermehrt.
Aber die Entscheidung fuer eine digitale Waehrung ist eine freie.
Niemand hindert eine andere dot-com-Firma, eine eigene (sichererere, verteiltere, robustere, anerkanntere, spekulativere) solche Waehrung aufzulegen.
Jede solche Neugruendung erhoeht damit das Meta-Volumen an digitaler Waehrung; die existierenden Waehrungen wuerden damit an Wert verlieren.
Und Vertrauen ist bei digitalen Waehrungen noch duenner als bei Papierwaehrungen, was den Ausgeber, die Kontrolle / audits, etc. etc. angeht.
Gold in einem Zentralbankkeller und audits durch den IMF oder auch die IAEA halte ich weiterhin fuer die allerbeste Idee.

[09:20] n-tv: Ebay-Chef liebäugelt mit Bitcoins

Ich bin mir trotzdem noch immer nicht sicher, obe ein Zahlungsmittel virtuell sein kann! TB


Neu 2013-10-30:

[15:30] Rott&Meyer: Bitcoins: Das bessere Gold?

[15:01] n-tv: Bitcoin schnell in Bargeld tauschen

Diese Nachricht wird auch die kanadische Unterwelt mit einme gewissen Wohlwollen zur Kenntnis nehmen! TB

[15:45] Leserkommentar-DE zu den Bitcoins:

Hat die NSA bereits einen neuen Job? Jetzt kann sie zur Weltbank werden - dank bitcoins. Die werden es doch wohl schaffen de Code zu knacken und dann ein bischen Notenbank zu spielen. Jedenfalls bleibe ich lieber in der Realität, als in die Virtualität abzudriften.
Ja, Bargeld ist umständlich,aber es ist immer griffbereit - da weiß man, was man hat. Fiat-Money ist kein Geld.

Auch ich denke: alles ist besser als unser Scherzgeld. Bei den Bitcoins bin ich aber auch sehr skeptisch! TB 


Neu 2013-10-15:

[08:30]Expertenanalyse: Bitcoin-Kursmanipulation durch Fake-Trading von Insider-Gruppe

Nicht anders als zu Beginn dieses Jhdts mit den Bund-Futures gemacht wurde! TB


Neu 2013-10-11:

[9:00] Was es schon gibt: Erster Bitcoin-Bankomat ausgeliefert


Neu 2013-10-09:

[14:45] Auch das FBI kommt nicht an Bitcoins ran: Bitcoin 1 - 0 FBI


Neu 2013-10-03:

[16:15]  Wofür Bitcoins wirklich verwendet wird: Plattform für Drogenhandel: FBI verhaftet mutmaßlichen Silk-Road-Betreiber

San Francisco - Der Betreiber der Internet-Handelsplattform Silk Road ist laut Nachrichtenagentur Reuters verhaftet worden. Silk Road wurde bekannt als Handelsplatz für illegale Drogen, als Zahlungsmittel wurde die Hacker-Währung Bitcoin verwendet. Das FBI teilte Reuters zufolge mit, man habe den Betreiber der Plattform verhaftet.

Solche Plattformen brauchen ein anonymes Zahlungsmittel.


Neu 2013-08-25:

[16:00] Hugo Salinas Price: Steak and Potatoes, Please

Scheint kein Freund der Bitcoins zu sein, immerhin unterstellt er den Kosntrukteuren eine gute Absicht! Es ist aber wie mit vielen Neuentwicklungen. Zumeist handeln die Erfinder in guter Absicht und der "Verbraucher" oder "Benutzer" macht daraus etwas Böses! TB

[16:40] Leserkommentar-DE zum blauen Kommentar gleich darüber:

wahr gesprochen H.TB. Geld ist im grunde nur ein "Werkzeug". Und ein Werkzeug macht das, was der Benutzer damit macht.

Das gilt eigentlich für alle Werkzeuge. Eine "Waffe" ist ebenfalls nichts anderes als ein Werkzeug. Ob nun Küchenmesser oder M16. Leider wird in unserer Gesellschaftsstruktur immer so getan, als würde das Werkzeug daran Schuld sein, wie es eingesetzt wird.

Das zeugt nicht gerade davon, der Mensch wäre die "Krönung der Schöpfung". Doch das ist wohl in Zeiten von "holt mich hier raus" eher uninteressant und langweilig.

P.S.
Ach Gottchen, hat ein Leser von HG doch wirklich mitbekommen, das Amis viele Waffen haben und sogar mit diesen Werkzeugen umgehen kann. Das ist ausserordendlich bemerkenswert, in einem Land wo schon Schweizer Taschenklappmesser zu tragen verboten werden sollte. Vielleicht gibt es gar keine "neue Elite", welch Sakrileg. Wie macht das Schaf Määh. Braucht man für sowas neue Eliten???


Neu 2013-08-16:

[13:25] Welt: Deutschland erkennt Bitcoin als "privates Geld" an

Iss heute 1. April oder kann das weg?


Neu 2013-08-09:

[08:40] US-Richter stuft Bitcoins als reguläre Währung ein

Fein! Die weltweiten Drogenhändler wird's freuen!  

[11:00] Leserkommentar-DE zum richterlichen Bitcoin-Entscheid:

Ich fang jetzt mal von 999 an rückwärts zu zählen, bei Null angekommen wird der Richter bestimmt zurückgepfiffen sein...


Neu 2013-08-04:

[10:45] Ersatzwährungen in Frankreich: Bezahlen mit Bienen

Die bunte Welt der Ersatzwährungen.  Alles schon mal dagewesen.


Neu 2013-08-03:

[10:00] Warum die Staaten gegen Bitcoins vorgehen: Online-Kriminalität – Die dunkle Seite des Internets

Kokain statt Katzenfotos: Auf der dunklen Seite des Internets verkaufen Kriminelle Drogen, Waffen und gefälschte Dokumente - ohne echtes Risiko auf Strafverfolgung.

Hunderte andere Anbieter erweitern das Sortiment von Matthews um Opium, synthetische Drogen, "Juwelen", gefälschte Ausweise oder Anleitungen für das Knacken eines Geldautomaten. Nur Kinderpornografie, Auftragsmorde und Massenvernichtungswaffen sind nach dem internen "Ehrenkodex" verboten. Bezahlt wird nicht mit der Kreditkarte, sondern mit der anonymen Internetwährung Bitcoin.

Es ist nicht die Konkurrenz von Bitcoins als Alternativwährung, sondern weil es für kriminelle Aktivitäten verwendet wird. Aber hier auf hartgeld.com wird dieses Thema jetzt ohnehin weniger verfolgt. Dieser Artikel war ein Augenöffner auch in anderer Sache.WE.


Neu 2013-08-02:

[09:40] Kampf der Zentralbanken: Erstes Land verbietet Bitcoin

Interessant, dass Bitcoin als so wichtig eingeschätzt wird, dass es verboten gehört.TB.

[11:10] Leserkommentar-DE zur Thai-ZB:

"Sehr clever" von dieser Thai-ZB! Den Besitz von Bitcoin haben sie NICHT verboten (verbieten können). Jetzt werden die Thais ihre Brainwallets nehmen, nach Laos, Kambodscha oder Burma gehen und den Handel dort fortsetzen. Außerdem frage ich mich, wie sie verhindern wollen, dass zwei Chinesen (Anteil an der Bevölkerung Thailands ca. 10%), die sich handelseinig sind, kein Thaipapier, sondern Bitcoin tauschen...

Bitte nicht vergessen: Bitcoins ist ein absolutes Minderheitenprogramm. Wegen eines solchen Verbots geht die Welt nicht unter. Daher wurde das Thema ja auch auf diese Seite ausgelagert.WE.

[17:15] Leserkommentar-De zur Thai-ZB:

Sie haben natürlich recht, man geht jetzt anderswo Bitcoins tauschen. Ich gehe einmal, wie ich die Thais kenne, davon aus, daß es nicht direkt um die Bitcoins, sondern um den Tausch dieser in Landeswährung geht. Daher eine "halbe" Maßnahme.
Der Baht ist nach der Asienkrise zu einer recht stabilen Währung geworden, die im asiatischen Raum eine Ausnahme darstellt.
Selbst international ist das so.
Daher zieht der Baht auch Leute an, die den Baht als sichere Währung sammeln. Das würde aber im großen Maßnahme nicht von der relativ kleinen Währung und Geldmenge aufgefangen werden können, ohne Verzerrungen der Geldmengen und Kurse.
Daher hat Th seit langem Geldverkehrskontrolle bei der Ausfuhr: Mehr als 20000 Baht Bargeld dürfen Sie bei der Ausreise nicht dabeihaben, was auch zumindest früher kontrolliert wurde. (Nur per Augenschein, wenn dicke Bündel. Direkt ins Portemonnaie hat noch nie jemand geschaut.)
Andere Währungen im Säckel jucken die auch wenig.
Reinbringen dürfen Sie Bahts soviel sie wollen.
Meine Vermutung daher: Es wird mächtig Rücktausche von Bitcoins in Baht gegeben haben, die man blockieren möchte.
Möglicherweise will man auch den Weg Dollar-Bitcoin-Baht blockieren im Einvernehmen.
Alles andere ist denen wurscht.


Neu 2013-07-31:

[6:00] Braucht wirklich jemand dieses Spekulations-Instrument? Thailand stoppt Bitcoins

Jedenfalls, Gold wurde nicht verboten.


Neu 2013-07-24:

[10:35] Wirtschaftsblatt:  Nächster Betrugsfall mit Internetgeld Bitcoin

[11:35] Leserkommentar-CH zum Bitcoin Betrugsfall:

Für wie blöd halten uns diese Schreiberlinge eigentlich?
Immer wenn Gier das Hirn regiert investieren Idioten jede Währung in solche Versprechen.
Das ist reine Angstmacherei, um Bitcoin zu verteufeln! Mann oh Mann, was müssen manche für Angst vor dieser kleinen Währung haben...

[13:30] Der Silberfuchs:

Zitat: "Virtuelle Währungen lockten womöglich Betrüger an, weil sie weniger reguliert seien und weniger in der Öffentlichkeit stünden als reale Währungen."
Na so was aber auch! Das private FED ist also besser reguliert und die vom FED gedruckten oder elektronisch geschöpften Dollars - wo sind die einzusortieren? Dumm, dass das FED das größte und älteste Schneeballsystem der Welt seit August 1971 werden konnte, obwohl es seit dem unter Milliarden Augen in der Öffentlichkeit steht! "Die Behörde" soll mal sehen, wo Bitcoin hin geht, wenn die Angst vor Verlust im Dollar (Euro, Yen, Pfund & Co) größer wird als die Angst vor Neuem oder gar Unbekanntem! Viele werden sich dann erinnern: Da war doch mal was (Bitcoin), wo habe ich das gleich gelesen? Insofern hat "die Behörde" nicht nur Angst, sondern sie ist auch noch so blöd, für die Verbreitung der Kenntnis über Bitcoin zu sorgen, statt sie einfach weiter zu ignorieren.

 


 

Neu 2013-07-16:

[08:00] Infografik: Bit by Bitcoin


Neu 2013-07-11:

[12:15] Bitcoins werden erwachsen: 15% Plus seit den Fed Minutes

Bisher war es schwierig, die Bitcoin-Preisentwicklung mit den Fundamentals zu assoziieren. Da ging es zu wie in der Achterbahn. Aber am Stundenchart sieht man jetzt, dass die von allen Behörden argwöhnisch beobachteten Bitcoins immer mehr zur Fluchtwährung werden. Der Ausschlag nach oben fiel am Vortag mit dem Fed-Sermon über das Gelddrucken bis in alle Ewigkeit an. TS


Neu 2013-07-04:

[15:25] WSJ: Bitcoin-ETF der Winklevoss-Brüder krönt den Wahnsinn

[12:00] Wie auf der Hochschaubahn: Wilde Kurssprünge bei Bitcoins

Da ist definitiv etwas im Busch. Allein in den letzten 24 Stunden notierten Bitcoins bei hohen Umsätzen zwischen 72 und 89 Dollar. Auf der deutschen Handelsplattform bitcoin.de wurden Bitcoins in den letzten 24 Stunden zwischen 57 und 72 Euro gehandelt.

[12:30] Das ist ein wichtiger Datenpunkt in der Bitcoin-Story: Weltweit erste Bitcoin-Karte kann jetzt bestellt werden

[12:30] Liquidität wieder hergestellt: Weltgrösste Bitcoin-Börse kann wieder auszahlen

[12:30] Bitcoins sind "Halal": Erste türkische Bitcoin-Börse gegründet

Das ist bedeutend. Im Gegensatz zu Fiatmoney-Überweisungen können Türken jetzt fast zum Nulltarif und fast anonym Übwerweisungen tätigen. Bitcoins sprangen gerade fast 5%.


Neu 2013-07-03:

[17:00] Bitcoin-Konferenz: Regulierung in Europa unproblematischer als in den Staaten

Das sollte den Bitcoins wieder Auftrieb geben, nachdem hier seit Tagen ein Kursmassaker zu beobachten ist.

P.S.: Der Kurs erfängt sich gerade ein bisschen, zumindest auf der Handelsplattform bitcoin.de.


Neu 2013-07-02:

[11:30] Das dürfte ein Rohrkrepierer werden: Idiot Idea Du Jour - A Winklevoss BitCoin ETF


Neu 2013-06-29:

[11:00] Gleichstellung mit anderen Investments: Spekulations-Geschäfte mit Bitcoins sind steuerpflichtig


Neu 2013-06-24:

[10:00] Die USA wollen Bitcoin ausmerzen: Bitcoin Foundation Receives Cease And Desist Order From California

Der Schuss geht allerdings ins Leere, weil die Bitcoin Foundation keine Bitcoin-Transaktionen durchführt.


Neu 2013-06-21:

[08:30] Bitcoins: Bestandsaufnahme

Bitcoins waren am Donnerstag einer der wenigen sicheren Häfen weltweit. Die digitale Währung legte während der Gold-Drückung 5% auf 112 Dollar zu.


Neu 2013-06-07:

[08:15] China entdeckt Bitcoins: 16 Prozent mehr Downloads im Mai


Neu 2013-06-06:

[15:50] Volksinitiativen:Freigeldinitiative

Hier ein echter Leckerbissen. Es gab in der Schweiz 1950 eine Abstimmung über "Freigeld" ohne Deckung welche abgeschmettert wurde.

Zitat:
Der Bundesrat legte in seiner Botschaft vom 21. April 1950 einen Gegenvorschlag auf Verfassungsstufe vor. Ausdrücklich teilte der Bundesrat mit, dieser Gegenvorschlag könne nicht als Entgegenkommen verstanden werden. Keineswegs könne es darum gehen, dem Begehren auch nur teilweise zu entsprechen. Die Freigeldinitiative allein würde einen Gegenvorschlag nicht rechtfertigen. Bereits deren Titel "Kaufkraftinitiative" sei "völlig irreführend". Es wäre ehrlicher, von der "Schwundgeldinitiative" zu sprechen. Die Papierwährung würde der Wirtschaft "schwersten Schaden zufügen". Eine solche Währung würde zu einer "starken Beeinträchtigung des Güteraustauschesund der übrigen Wirtschaftsbeziehungen mit dem Ausland führen."
20 Jahre später interessierte das kein Schwein mehr und mit der IWF-Abstimmung 1992 war dann endgültig Sense.
Was ist hier passiert, liebes Hartgeld-Team? Was ist mit unserem Bundesrat passiert?


Neu 2013-06-04:

[15:30] Währungen ohne Notenbankkontrolle, wo kämen wir denn da hin? Fed hat Bitcoin und Paypal im Visier

[16:00] Leserkommentar-DE:

Also bittschön, Bitcoin und Paypal werden bald weg sein vom Fenster. Und wenn es das letzte ist was die FED tut bzw. auflöst. Aber immer ein gutes Ablenkungsthema um von Wichtigerem abzulenken. Virtuelle Währungen haben null Substanz. Ein schönes Gesetz oder eine Verordnung, strenge bürokratische Regeln und Anforderungen, das ganze verbunden mit einer Drohung "sans USA" und das wars. Das haben schon richtige und machtvollere Menschen versucht sich vom US-Dollar abkoppeln und lösen zu wollen. Meines Wissens sind die jetzt tot und das amerikanische Militär steht bei denen im Land.

[17:00] Der Silberfuchs:

Paypal gehört zu ebay. Das FED kann kein Interesse daran haben, diese abzuschaffen, weil sie zum System gehört und schließlich spült Paypal unglaubliche internationale Daten in die USA...

... und Bitcoin ist dezentral. Das kann man bestenfalls behindern oder temporär stören, niemals verhindern (brain wallet) wird dann wieder aktiviert, wenn der nächste PC erreichbar ist. Um Bitcoin wegzubekommen müsste das FED ALLE LÄNDER DER ERDE terrorisieren und erreichen, dass alle PC der Welt verschwinden...

[17:15] Leserkommentar-DE:

im Großen und Ganzen pflichte ich dem Kommentar vom Silberfuchs bezüglich der Möglichkeit Bitcoins zu verbieten zu, allerdings übersieht er meiner Meinung nach einen ganz wichtigen Punkt. Die Regierungen mögen Bitcoins an sich vielleicht nicht unterdrücken können, aber Sie können die Möglichkeit Bitcoins in Fiatgeld zu wechseln unterdrücken. Leider ist das Bitcoin Ökosystem noch nicht so gefestigt, dass es auf diesen Wechsel verzichten kann. Insbesondere Händler sind auf die Möglichkeit Bitcoins in Fiatgeld zu wechseln angewiesen, da sie ihre Ware mit Fiatgeld bezahlen müssen. An dieser Stelle ist das Bitcoin zur Zeit noch sehr verwundbar, so dass durch ein Verbot des Wechsels von Bitcoins in Fiatgeld das Bitcoin-System in Vergessenheit geraten könnte.

Das stimmt - leider.


Neu 2013-05-31:

[15:00] Maßnahmen gegen Geldwäsche: Bitcoin-Börse Mt. Gox führt Identitätsprüfungen ein

[12:30] Möglich oder auch nicht: Bitcoin's creator is Japanese mathematician Shinichi Mochizuki, says hypertext inventor

[09:30] Es fällt selbst der Financial Times auf, dass hier die Politik der Mörder ist: Virtual currencies run into legal trouble in U.S.


Neu 2013-05-29:

[13:45] So wird Liberty Reserve in den Medien schlechtgemacht: „So würde Al Capone heute sein Geld verstecken“

[14:30] Leserkommentar-DE:
Diese Propaganda der NYT ist beweisend dafür, daß die Standardanschuldgungen gegen unliebsame Personen und Einrichtungen - Pornografie und Drogenhandel - nur ein Vorwand sind.


Neu 2013-05-28:

[10:45] Liberty Reserve von Behörden geschlossen: Betreiber in Spanien verhaftet

Liberty Reserve ist/war eine digitale Währung mit Golddeckung und damit allen Zentralbanken ebenso ein Dorn im Auge wie Bitcoins.
 

[10:45] Wenn jeder Chinese einen Bitcoin will...: Mapping Bitcoin's Global Adoption


Neu 2013-05-15:

[16:00] USA versuchen Bitcoin Trading auszubremsen: Homeland Security seizes funds at main Bitcoin exchange

Offenbar sieht man die "National Security" bedroht. Der Grund für die Beschlagnahme bleibt unter Verschluss.

[16:15] Der Stratege:

The Land of Free? Die USA erinnern mehr und mehr an die Sowjetunion.

[16:30] Der Einzeiler zum Strategen:

Warten, der Getönte bekommt bald nur noch Schwarztee, aber ohne Zucker und Mr. President ist er auch bald gewesen. Dann kann er sich an der Sonne mit der Friedensmedaille am Hals ausruhen, einen saufen gehen, oder Antilopen züchten. Vielleicht grillt ihn der US Mob sogar noch goldbraun - ab jetzt ist absolut alles möglich. Das Finanzsystem hat die Kontrolle übernommen - die Regierung hat sie verloren.

[17:00] Dass die "Neue Sowjetunion" monetäre Konkurrenz eliminieren will, war abzusehen. Daher sollte man nichts in den USA haben.WE.


Neu 2013-05-14:

[15:45] Nichts dahinter: Bitcoins sind keine wirkliche Alternative

[08:00] "Coin": Amazon führt Kunstwährung ein

Zukünftig können Kunden von Amazon ihre Apps und Spiele mit der Kunstwährung „Coin" bezahlen. Der Online-Händler erhofft sich so eine Steigerung der Downloads. Zunächst funktioniert das aber nur in den USA.

[10:30] Leserkommentar-DE: Das ist nur ein zinsloser Kredit für Amazon

Für mich hört sich das eher danach an, als wenn solche "Aktionen" dazu dienen den Händlern einen Kredit zu geben ! Zinslos ! Das ist so ähnlich, wie bei Gutscheinen. Wieviel ist wohl ein Gutschein eines Ladens wert, wenn dieser Laden Insolvenz anmeldet? Diese Coins sind auch nur ein besserer (nicht sicherer) Gutschein, der durch den Coin-Besitzer gestückelt werden kann.


Neu 2013-05-08:

[17:00] Leserzuschrift-DE: Sorry, aber wann wird das Thema "Bitcoins" endlich geschlossen.

Ich finde es albern, da ja jederzeit diesem Geldsystem der Hahn per Dekret abgedreht werden kann. Spielgeld aus dem Kasino halte ich wenigstens in der Hand. Es gibt bessere Alternativen und Hartgeld weiß es. Vielmehr würde es interessieren welche alternative Währung neben EM´s gegeben sind z.B. Norwegische Krone, Singapur$, Tschechische Krone etc.

Die angeführten Währungen sind alle keine alternative, da sie ebenso wie die Hauptwährungen Dollar, Euro, Yen, Yuan und Pfund beliebig vermehrt werden können. Das ist bei Bitcoins durch die Limitierung auf insgesamt 21 Millionen Stück nicht möglich.TS.

[17:15] Cheffe: ich wäre auch für die Schliessung des Thema Bitcoins, aber es drängt immer wieder herein, daher haben wir es auf diese Seite verbannt.WE.
 

[16:15] Es ist zwar kein Geld, soll aber so reguliert werden: CFTC Looks into Regulating Bitcoin

Bitcoins sind der Stachel im Fleisch der Notenbanken, weil sie die virtuelle Währung nicht manipulieren können. Woher die CFTC sich das Recht nehmen will, Bitcoins zu regulieren, bleibt unbeantwortet. Analog zu Gold müsste sie dazu Bitcoins als Ware betrachten.TS

[17:15] Leserkommentar-DE: Bart Chilton demaskiert sich selbst

Wunderbar - der selbe Bart Chilton sagt in der sehenswerten CBC Doku "The Secret of Gold" zu den Nachforschungen zur Manipulation der Edelmetallpreise, dass seine Behörde begrenzte Ressourcen hat und meint trotzdessen in dem Gebiet einen Fortschritt zu machen. Für Bitcoin haben sie also Zeit, aber bei Edelmetallen läuft die Untersuchung seit zwei Jahren ins Leere. Die Ausrede mit den begrenzten Ressourcen und zu wenig Personal will ich von denen nicht noch mal hören. Ernst nehmen kann man die CFTC nicht - nur dass es für Außenstehende nun auch so deutlich wird, hätte ich nicht gedacht.

[17:15] Leserkommentar-DE zum blauen Kommentar:

Ich will hier niemanden eine Idee geben (Weidmann liest bestimmt Hartgeld) aber es ist durchaus denkbar, dass interessierte Parteien den Fiat-Preis unten halten. Teuer kaufen, Markt drücken und billig verkaufen mit Fiat. Das verbrennt zwar Staatswährung, aber den Preis damit auf seinem Niveau zu halten ist für z.B. die EZB vmtl. günstiger als eine Woche ELA für die PIIFGS. Soweit sind wir aber noch lange nicht.

Auch das ist nicht so leicht. Dank der Blockchain sind alle Bitcoin-Transaktionen und alle Bitcoin-Wallets absolut transparent. Sollte hier irgendeine Partei beginnen, Bitcoins für Manipulationen zu akkumulieren, fällt da ebenso auf wie jede konzertierte Manipulation über mehrere Bitcoin-Konten.


Neu 2013-05-03:

[08:00] Leserzuschrift-AT: Bitcoin-Integration

Zu Bitcoins, vor allem zum Thema "Bitcoins als Geld für die Zukunft" möchte ich auch meinen Senf dazu abgeben. Im Dezember habe ich mir ein paar gekauft und diese zu einem großen Teil Ende März (leider etwas zu früh, aber immerhin mit rund 600% Gewinn) wieder verkauft. Die Transaktionen haben super funktioniert. Auch der Transfer von Bitcoin.de zu meinem Block chain wallet oder hin zu mtgox funktioniert tadellos, und das innerhalb weniger Minuten bis hin zu max. 30 min.

Die Features zum kreieren von QR Codes die man dann zum bezahlen verwenden kann bzw. den Versand per e-mail oder eben einem anderen Account sind nach kurzem einarbeiten für jeden verständlich. Das man diese Funktionen alle über das smart phone durchführen kann, macht Bitcoins zu einer wirklichen Alternative im Gegensatz zu allen "Bank" kontrollierten Systemen!

Also ich werde beim kommenden Umbau meiner homepage einen Webshop integrieren und dort auch Bitcoins akzeptieren. Wenn die Fiat Währungen implodieren, werden auch die Bitcoins explodieren. Ich denke es schadet nicht hier den einen oder anderen Bitcoin, zusätzlich zum Edelmetall, sein Eigen zu nennen. Und wie heißt es so schön. Der Gewinn liegt im Einkauf - also "buy the dips". Die Letzten habe ich für Euro 50,- nachgekauft.


Neu 2013-05-02:

[20:15] Warum das Bitcoin-Fieber eine aktuelle Version der alten Tulpenmanie ist: Wie die Globalisten den drohenden Bitcoin-Crash dazu nutzen werden, dezentralisierte Krypto-Währungen zu verbieten

[16:30] Nur jeder sechste Deutsche kennt Bitcoins

Da kann man jedenfalls noch von keiner Blase sprechen.


Neu 2013-04-30:

Neue Seite, hier können Bitcoins und andere Alternativwährungen behandelt werden. Die Bitcoins-Diskussion der letzten Wochen "verschmutzte" die Seite Zentralbanken & Währungen, daher wurde hier auch eine Auslagerung wie bei Multikulti geschaffen.

Den linksvegetarischen "Freigeldern" stehen wir weiterhin negativ gegenüber, unser pro-Gold-Fokus bleibt.WE.

 

[16:35] Bitcoin – Alternative zu Gold oder digitales Papiergeld?

Dies zu kommentieren überlasse ich unseren Bitcoin-Experten TS.TB

[17:20] Leseraufforderung-DE:

es müssen sich nur Leute finden welche Bitcoins mit Gold hinterlegen wollen. Aktuell wäre ich bereit jeden Bitcoin für 3/10 oz Gold zu decken. Egal wie tief er fällt. Wer macht mit?

[17:50] Leserkommentar-DE:

Glückwunsch zur neuen Seite alternative-waehrungen. Ich hätte da direkt etwas, was letzte Woche nicht gebracht werden konnte, weil es auf keine andere Seite gepasst hat:

Could Bitcoin be the money of the future?
http://detlevschlichter.com/2013/04/could-bitcoin-be-the-money-of-the-future/

Gold ist laut Schlichter internationales, apolitsches, hartes Geld; Bitcoin geht in die gleiche Richtung. Staatliches Kreditgeld ist lokal, nationalistisch und politisch also entsprechend elastisch und wird entsprechend nach Gutdünken manipuliert.

Das ist der beste Artikel den ich dieses Jahr gelesen habe, der einen Gesamtüberblick samt Historie zu Fiat, Goldstandard und Bitcoin bietet. Detlev Schlichter ist Goldbug und sein Buch "Das Ende des Scheins: Warum auch unser Papiergeldsystem zusammenbricht" ist gerade im April in Deutsch erschienen.

© 2006 - 2016 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at