Alternative Währungen - 2015

Informationen zu heutigen, nicht offiziellen Währungen wie Bitcoins. Die goldorientierte hartgeld.com Linie wird aber auch hier beibehalten.

Neu: 2015-12-30:

[16:09] cash: Deutscher Supermarkt akzeptiert D-Mark

Wer 14 Jahre nach dem Ende der D-Mark noch Scheine oder Münzen der alten Währung besitzt, kann damit im Januar in den Supermärkten der deutschen Kaufland-Gruppe einkaufen.

Testlauf?

[18:07] Der Silberfuchs bemerkt:

Ha ha, schon wieder Lineardenker am Werk! Wenn das System wirklich über Silvester abgefackelt wird, dann werden von Kaufland auch nur die Grundmauern stehen bleiben. Falls das System nicht abgefackelt wird, dann werde ich meine 10 DM-Münzen aus 625er Silber dort entsorgen um mir dann mit dem Gegenwert mehr Silber in Form von Maple Leaf zu kaufen. (Diese Dinger haben den Break Even bei einem Kilopreis von 528 Euro und zusätzlich spare ich die Schmelz- und Scheidekosten. Kleinvieh macht auch Mist!)


Neu: 2015-12-10:

[09:01] MMNews: Digitale Währungsreform? Notenbanken arbeiten an Krypto-Geld

Für mich arbeitet die EZB schon seit 2002 an der Krypto-Währung.
Habe soeben im Duden nachgesehen und dieser gibt mir Recht (besonders mit Bezug auf die NBs von Italien und Spanien):
krypto: Bestimmungswort in Zusammensetzungen mit der Bedeutung verborgen, versteckt, geheim! TB

[10:30] Der Silberfuchs zur Kryptowährung:

Die EZB (und andere Zentralbanken) kann sich die Arbeit an einer neuen geheimen Währung sparen. Was auch immer sie tun, am Ende wird sich das geheimste des geheimen Geldes wie schon so oft in der Geschichte der Menschheit "ganz von allein" durchsetzen. Das Einfache und funktionierende Geld ist schon immer heimlichen und unheimlichen Währungen haushoch überlegen gewesen und wird es auch wieder sein. Vollkommen sicher bin ich mir dabei beim Euro.

Was in meiner täglichen Praxis schon öfter passiert ist - Kunden sagten zu mir: "Jetzt habe ich das Geld und sie mein Altmetall [oder Gold]." Ich habe hier stets mit "Danke dafür." geantwortet und dabei gedacht: "Nein, sie haben die [Krypto-]Währung und ich habe das Gœld."

Die Frage ist nur: Können die Berater-Experten der EZB rund um printifex maximus Draghi nicht zwischen Währung und Geld unterscheiden oder wollen oder dürfen sie es nicht? In diesem Sinne wünsche ich den Euro-bütteln noch viel Spaß beim tüfteln - die (Er-)Lösung wartet schon.

[12:09] vertiefendes Lesr-Kommentar-DE zur Kryptowährung:

seit etwa einem Jahr verfolge ich die Blockchain und Bitcoin Szene und
gehe auch zu entsprechenden Konferenzen. Auf einer bei der Bundesbank in
Frankfurt trat ein gewisser David Andolfatto von der (VP Research Fed
St. Louis) auf und erzählte uns etwas von deren Projekt Fedcoin - eine
Kryptowährung auf Basis des US-Dollars - für die ganze Welt natürlich,
welche die Rolle des Bargeldes übernehmen sollte. Interessant dabei war
die Offenherzigkeit, mit der das Thema KYC (Know Your Customer) und AML
(Anty Money Laundering) angegangen wurde -> ein Großteil (>70%!) des USD
Bargeldumlaufes sei sowieso in 100er Scheinen, die in den USA selber
eigentlich niemand nimmt (sic!), aber die bei allen möglichen "Gruppen"
im Ausland eine wichtige Zahlungsfunktion haben und wo "wir" den
Notenbankgewinn einstreichen.

Mit der Fedcoin könnte die FED das Spiel auch im Kryptozeitalter
weitertreiben, die Seigniorage einstecken und wenn es Hart auf Hart
kommt die Zahlungsströme besser kontrollieren. (dazu brauchen sie nur in
die Blockchain schauen - keine teuere Abhörtechnik mehr notwendig)

Es kam aber schon in der Diskussion heraus, warum so eine Währung trotz
unbestreitbarer Vorteile (1:1 zu USD, "Bepperl vom Amt" darauf) zum
Scheitern verurteilt ist:

Die Blockchain ist eine verteilte Datenbank wo alle Transaktionen darin
stehen. Der Trick daran ist, daß alle Knoten im Gleichklang laufen -
d.h. Widersprüche automatisch in einer Weise aufgelöst werden, die
Betrug praktisch unmöglich macht. (Annahme: der potentielle Betrüger ist
allein gegen alle) Um zu verhindern, daß sich jemand einfach
millionenfach vervielfältigt und dann das Netz übernimmt, hat Bitcoin
den "Proof of work - eine Knobelaufgabe, die Ressourcen und (physische)
Energie braucht. (das ist was man als "Mining" bezeichnet - als
Belohnung gibt es dafür aus der Luft geschöpfte Coins - damit finanziert
sich das Netz selbst)

Das Bitcoin Netz ist stolz darauf, "permission less" zu sein d.h.
niemand kann Transaktionen zu sperren oder jemanden vom Netz ausschließen.

Betreibt die FED (die EZB, oder Goldman Sachs wer auch immer) die
Blockchain selbst, so können sie bestimmen a) wer wohin bucht b) das
Ausmaß der Geldschöpfung (was bei BTC genau definiert ist) -> das Ganze
verkommt zum Solitaire - der Charme der Blockkette ist ja gerade ihre
Verteilung auf viele Stellen mit unterschiedlichen Interessen.

Gibt die FED die Blockchain aus der Hand, dann muß diese neue "Altcoin"
dann mit der Hashingpower der Bitcoin konkurrieren - d.h. mit den vielen
Minern die das Netzwerk durch ihre Rechenleistung schützen. Je mehr
Miner fleißig Kobelaufgaben lösen, desdo schwerer wird es, das Netz zu
übernehmen. -> Viel Spaß liebe Freunde - in China, Island und der
Ukraine stehen ganze Serverfarmen, die fleißig Bitcoins "minen". Gegen
die müssen FED, EZB und Goldman Sachs erst einmal ankommen. Der
Netzwerkeffekt der Bitcoin ist schon aus diesem Grunde immens.

Was wir derzeit sehen sind Rückzugsgefechte, wie wir sie damals bei den
ganzen geschlossenen "Onlinediensten" wie CompuServe, AOL und T-Online
ggü dem Internet erlebt hatten.

Aus diesem Grund bleibe ich da am Ball. Bitcoins sind als (Internet)
Zahlungsmittel und als kurzzeitiger Wertspeicher gut geeignet. Die
Technik ist stabil und mittlerweile wächst auch das Wissen über
Eigenschaften und Risiken. Langfristig gegen Gold und Silber anzukommen
ist einzig und allein schon deshalb schwierig, weil diese Zahlungsmittel
schon seit Jahrtausenden unterwegs sind und ihre Tauglichkeit mehr als
einmal bewiesen haben ;-)


Neu: 2015-11-22:

[11:05] nzz: Gold wird zur digitalen Währung

«Wir bauen ein Paypal mit Gold», sagen die Gründer des kanadischen Startups Bitgold, Roy Sebag und Josh Crumb, beim Gespräch im Zürcher Café Felix. Der im Mai 2015 gestartete Dienst erlaubt es, in Gold zu sparen und damit weltweit zu bezahlen. Seither haben sich über 400 000 Nutzer angemeldet, die für 15 Mio. $ Gold gekauft haben. Damit wächst die Nutzerzahl schneller als bei Facebook oder Uber in den Anfängen.

[12:30] Es gibt bereits mehrere solcher Systeme, etwa Goldmoney. Aber solange der Goldpreis nicht massiv anzieht, werden alles diese Systeme reine Nischenprodukte bleiben.WE.

[13:32] Leser-Kommentare-DE zum Gold als digitaler Währung:

(1) Alle die auf diesen Zug aufspringen, unterstützen die Bargeldabschaffung. Das unser Fiat Money keinen Wert hat ist klar. Aber in Einsen und Nullen zu " investieren ", nur weil das Wort Gold vorkommt, halte ich für Schwachsinn.
Sollten diese "Geschäftsideen" weiter zulauf finden, ist das ein Zeichen für ein weiteres voranschreiten der NWO.
Denn dann kann man endlich den Chip verteilen, denn es ist ja alles gut, weil mit Gold hinterlegt.
Ja, gehts denn noch?

(2) Und ich werde nicht müde, es zu wiederholen: Eine Währung, die ohne elektrischen Strom nicht existiert, IST KEINE WÄHRUNG - Währung kommt von "währen" !!!

(3) ich habe heute in Alternative Währungen von derm Bezahlsystem Bitgold erfahren.
Laut einem Leserkommentar sei die ja auch nur digital. Soweit ich das System verstehe ist die angelegte Währung tatsächlich 100% physisches Gold. Das geschäftsprinzip liegt auf der vereinfachten Bezahlung "mit Gold" mit Plastik-Karten.
Was mich vor allem stutzig macht: WE schreibt es gäbe ein ähnliches System "Goldmoney"
aber in Goldmoney wurde laut Goldmoney Angaben von Bitgold gekauft.
https://www.goldmoney.com/company/news/bitgold

Was vor allem stutzig macht ist das Eric Sprott sich dort gross eingekauft hat: (aus einem Fórum):
"Also den Investoren zu urteilen, soll Bitgold richtig groß werden. Hier ist neben Sprott Inc.,
einer der größten Edeletallhändler Kanadas auch Soros Brothers investiert. Sechs weitere
Investementgesellschaften haben weitere Anteile."
"Co-Funder Josh Crumb ist früherer Goldman Sachs Mann" und
"Former Head of PayPal Canada, Darrell MacMullin to be CEO of Reorganized BitGold"
http://www.businesswire.com/news/home/20150630005659/en/BitGold-Announces-Head-PayPal-Canada-Darrell-MacMullin
Eric Sprott spricht ja öfters bei KingWorlsNews, und hat eine Goldbug Meinung, und wenn Goldman Sachs Leute dabei sind ist da was im Busch, oder? Ganz gegenteilig zum Leserkommentar sehe ich dieses System eher als die moderne Form mit Gold
vereinfacht im täglichen Geschäftsverkehr zu Bezahlen!!
Wie verstehen Sie dies? Ich überlege ernsthaft mir dort ein Konto eizurichten.

(4) Das mag eine echte Alternative werden - allerdings solange Gold im Zahlungsverkehr noch nicht wichtig ist (weil das Fiat-System blendend laeuft), solange macht Bitgold keinen Sinn. Lieber das Geld in echtes EM ummuenzen. Spaeter kann man dann ja immer noch echtes Gold verkaufen und sich virtuelles Gold als Kleinzahlungsmittel zulegen - ist dann immer noch ein 1:1 Tausch...

(5) Ist doch ganz einfach. Mal angenommen, es gibt eine Katastrophe, kommt man dann an sein BitGold-Gold ran? NEIN. Ist das BitGold fdann noch was wert bzw. kann man damit noch was kaufen? NEIN. Wer ist der Nutznieser? GS und Konsorten.

(4) HARTgeld isr eine Goldseite (physisch) und ich möchte zum Thema Bit-Sonstwas mal einen fundamentalen biblischen Satz kreieren: Halt es in der Hand, oder wirf es an die Wand !!

[19:00] Diese Systeme werden real immer Nischenprodukte bleiben, denn wenn im neuen Goldstandard die Banken wieder aufsperren, kann man dann auch Gold überweisen oder mit Plastikgeld bezahlen.WE.


Neu: 2015-11-11:

[14:45] Presse: Ist Bitcoin gekommen um zu bleiben?

Das Konzept einer Währung, die von einem dezentralen Netzwerk geschaffen und verwaltet wird - ohne die Notwendigkeit einer Zentralbank und ohne staatliche Eingriffsmöglichkeit - ist einfach zu spannend, um es durch ein paar oberflächliche Überlegungen abzutun.


Neu: 2015-10-27:

[09:06] infowars: Barcelona Threatens To Print Parallel Currency, Madrid Seethes

Würd' ich mir für die Steiermark auch wünschen! TB


Neu: 2015-09-27:

[09:03] DWN: Handel mit Bitcoin bringt Probleme für die Steuererklärung

Wenn Händler die Internetwährung Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptieren, kann sich ihre Steuererklärung sehr schwierig gestalten. Denn alle Bitcoin-Transaktionen unterliegen prinzipiell der Einkommenssteuer. Bei tausenden von Bitcoin-Transaktionen stehen die Nutzer vor einem massiven Problem.

Auch eine Form der Manipulation und Verhinderung von Alternativen zum Schutze der Währungs-Illusion Euro/USD! TB

[09:38] Leser-Kommentar-DE zu Bitcoin:

Bitcoin sowie seine weit über 100 Klone sind keine Alternative. Es ist der gleiche Betrugs FIAT Dreck aus heisser Luft.Es ist wieder nur elektronsiche Illusion. Ein Geld Tamagotchi. Das wird nach dem Crash keine Rolle spielen. Bei der Schaffung einer neuen Krypto Währung profitieren ebenso zuerst einmal die Schöpfer, die sich erst einmal einen Löwenanteil sichern. Die Idioten draussen werden dann benötigt, um die Kurse zu treiben. Erinnert stark an billige Börsenpusherschmierblättchen, die leere Aktienmäntel zu Spottreisen einsammeln, ihren Lesern eine tolle Story auf Hochglanzpapier über einen Tenbagger auftischen und dann über Strohmänner ihren leeren Dreck in steigende Märkte (an ihre Kunden und Abonnenten) abverkaufen. Ein paar Tage später: Crash !!!

Als Flüchtwährungsventil wär es geeignet (Chf Als Flcuhtwährung hatte massive Probleme) - als vollwertiges GEld betrachte ich es auch nicht. Ob sinnvoll oder nicht - das System wehrt sich gegen alles was alternativ ist, mit Händen (Gesetzen) und Füßen (Gesetzesbruch)! TB


Neu: 2015-08-17:

[10:04] financemagazin: Die Wahrheit über Bitcoins und Gold

Gold und Bitcoins werden uns als Allzweckmittel gegen den Aktionismus der Geldpolitiker hingestellt. Das ist gefährlicher Unsinn. Man muss sich nur mal auf das Marktdesign von Gold und Bitcoins ansehen. Dann weiß man, was dort die Stunde geschlagen hat.

[10:33] Der Vollstrecker zum Beitrag darüber:

Na dann hoffe ich das der "kluge" Prof. Schlotmann als Senior Advisor sich für die Zukunft ganz ganz viele Euronen hinlegt bzw. auf dem Konto liegen lässt, entweder wegen der hohen Zinsen oder weil er an den Sicherungsfond der Banken glaubt ODER den Aussagen von Merkel. Good Luck Prof. !

Oder hätt ich denn unter der Rubrik "Propaganda" bringen sollen?

[13:15] Die raktetenhafte Goldpreis-Explosion am Tag-X und seine Entlassung werden den Professor ernüchtern.WE.


Neu: 2015-08-14:

[12:58] Leser-Zuschrift-DE zu Kryptowährungen:

Es gibt ja mittlerweile einige Parallelwährungen, interessant finde ich dabei auch Kryptowährungen. Das sind zwar auch erstmal nur bits und bytes, jedoch gibt es auf diese keine Zinsen und die Menge ist vorn herein begrenzt. Die Coins werden oft durch Algorythmen generiert - je mehr man generiert hat, desto länger dauert es. Ist also ähnlich wie Rohstoffen, wo man zuerst das nimmt, was einfach verfügbar ist, später werden die Schürf- bzw. Generierungsprozesse immer aufwendiger und teurer. Und auch hier ist es so, wer frühzeitig kauft, kann sich die Ressourcen noch einfach und "billig" holen, so konnte man mit Bitcoins anfangs satte Gewinne einfahren. Die Generierung der Coins erfolgt Rechner im Haushalt, die jetzt aber zu langsam sind um die Bitcoins schnell genug zu generieren, deshalb ist die hohe Volatilität, ist jetzt eher ein Spekulationsgeschäft . Seit diesem Jahr gibt es Coins, die die Fehler von Bitcoin erkannt und behoben haben und so für mich recht vielversprechend klingen. Zudem stehen diese Coins erst am Anfang, es gibt dafür aber eine recht hohe Nachfrage, vorallem aus China - in D sind die noch unpopulär und auf Ranglisten der Kryptowährungen noch nicht aufgenommen. Zudem bekommt dafür auch eine gewisse Menge Gold für die Coins. Ich finde es ist eine gute Investitionsmöglichkeit zusätzlich zu Gold und Silber. Ein Investor sollte sein Vermögen möglichst breit fächern, so finde ich es gute Alternative zum Euro. Ach ja, die wollen auch Kreditkarten ausgeben, mit denen man auch in Euro bezahlen kann, dafür werden dann zum aktuellen Kurs die Coins in Euros getauscht und abgebucht, sollten also jetzt schon handelbar sein.
Was sagen die Hartgeldleser zu so einer Investition?

[13:43] Leser-Kommentare-DE zu den Kryptowährungen:

(1) Auf der Plus Seite steht die Tatsache, dass Kryptowährungen nicht konfiszierbar, besteuerbar oder dem Besitzer überhaupt zuordenbar sind. Voraussetzung ist, dass Sie sie auf Ihrem eigenen Wallet aufbewahren und niemandem Ihren Private Key mitteilen beziehungsweise das Wallet immer offline verwenden oder eine spezielle Lösung wie den Trezor einsetzen.
Was die Sicherheit von Bitcoins sowie dem Bitcoin Protokoll anbelangt, so bin ich selbst überzeugt von der Zuverlässigkeit und relativen Unknackbarkeit solange es noch keinen Quantencomputer gibt. Aus diesem Grund halte ich selbst grössere Mengen Bitcoin, neben einem Zentner Silber und mehreren Kilo Gold. Man muss ja diversifizieren. Auch in Kryptowährungs Firmen bin ich investiert genauso wie in traditionelle Minengesellschaften und Rohstofffirmen. Die Mehrheit der Hartgeldleser wird ihnen von der Investition in Kryptowährungen aber vermutlich abraten.
Auf der Minus Seite steht, dass Sie für die Kryptowährung Strom und ein funktionierendes Internet brauchen. Nach einem Atomschlag wird es da gewisse Defizite geben. Nischenlösungen wie die Bitcoin Scheine von Firmen wie einer Bitcoin Suisse mal aussen vor gelassen. Andererseits: Nach einem Atomschlag haben wir alle ohnehin andere Probleme.
Mein persönlicher Tipp: Ein paar Einheiten Kryptowährung schaden nie. Und wenn Sie sie bloss dazu benutzen, um sie nach einem etwaigen kräftigen Kursanstieg (da bietet sich gerade ETH an) in edles Metall umzuwandeln. Aber investieren Sie kein Geld, das Sie andernorts dringend brauchen.

(2) ich sehe vor allem folgende DInge als interessant:
- Kann nicht / schlecht vom System kontrolliert werden (es ist z.B. ohne Probleme möglich von/nach Griechenland hohe Beträge zu transferieren)
- Hat zwar wie Fiat keinen inneren Wert aber es funktioniert, sobald sich genügend Leute auf einen Wert verständigen, da es eben auch nicht beliebig vermehrbar ist.
Ich persönlich sehe die alternativen Währungen aber vlt. auch deshalb besonders positiv, da ich sehr von einem frühen Einstieg bei Bitcoins profitiert habe (und diese Gewinne mittlerweile in AU umgemünzt habe).

Richtig! Man muß sich auf einen Wert verständigen. Das brauche ich bei Gold/Silber nicht. Der Wert ist im Menschen internalisiert! TB

(3) Weil ein Leser wissen wollte, ob es ein gutes Invest ist in Kryptowährungen zu investieren. Ich sage NEIN! Alles reden nur von BitCoin, als ob es die einzige Kryptowährung ist, die es gibt; Nein es gibt schon –zig andere und weitere werden dazu kommen. Auch wenn jede ihre algorithmische Obergrenze hat, gibt es aber keine Grenze für die Anzahl der Kryptowährungsanbieter à Inflation wie beim Papiergeld. Die Herstellung echten Geldes muß viel Kosten (z.B.: Erzabbau eines seltenen Erzes – eben Gold), es muß im Umlauf immer vorhanden sein und dieses Geld darf nicht vernichtbar sein. Was ist wenn beim BitCoin der Server ausfällt? (Geld nicht verfügbar). Was ist, wenn meine Festplatte kaputt ist, oder das Datenzentrum auf's Backup vergessen hat? (Geld ist vernichtet).
Richtiges Geld ist immer rund um die Uhr vorhanden und stellt keinerlei technische Anforderungen damit die Existenz möglich ist. Richtiges Geld muß mit der „Technologie" der Steinzeit funktionieren können!
BitCoins erzeugen in Form von Rechenleistung mit Hilfe mehrerer GTX Titan Grafikkarten bringt schon länger kein Geld mehr ein, da die erforderliche Rechenzeit, um 1 neues Bitcoin zu generieren, inzwischen so lang geworden ist, daß die Stromkosten den Wert dieses einen BitCoins übersteigen.

(4) Gold und Kryptowährungen haben zwei gemeinsame Eigenschaften:

1: es ist unmöglich, sie zu fälschen
2: ihre Menge ist recht genau bekannt, und auch die Schwierigkeit sie zu erlangen

Alleine diese beiden Eigenschaften machen sie zu Geld.
Für sich alleine ist Gold nichts anderes als ein chemisches Element,
und Bitcoin&Co. nichts anderes als imaginäre Bits&Bytes.
Interessant ist, daß wo sie die beiden ausschlaggebenden Eigenschaften
für 'Geld' gemeinsam haben, sie in ihrer Wesensart nicht verschiedener
sein könnten:
Gold ist physikalisch unzerstörbar und deshalb sehr robust.
Bitcoin dagegen sind flexibler als Gold, weil sie binnen Minuten um
den ganzen Erdball geschickt werden können, und zwar gänzlich ohne daß
eine schmierige Bazille von Banker (geschweige denn Bürokrat) seine
Drecksgriffel darauflegen könnte!
Dieses Erlebnis sollte man mal gemacht haben! 8-}
Das macht sie zwecks Transfer tatsächlich erheblich sicherer als Gold,
welches physikalisch nun mal aufgehalten werden kann.
Was die Gesamtperspektive anbelangt: man darf nicht auf das eine große
'Armageddon-Szenario' fixiert sein, bei dem kein einziger Computer
erhalten bleibt- es besteht durchaus eine Möglichkeit, daß es nur die
sog. 'westl' Staaten ökomisch pulverisiert werden. (Und wer hofft das
nicht?)
Fazit: Kryptowährungen und Gold sind perfekte Komplemente zueinander!
Ideal wäre natürlich eine goldgedeckte Kryptowährung, und es gibt
natürlich auch schon Leute, die an so etwas arbeiten!


Neu: 2015-08-02:

[10:41] DWN: Finanz-Krise: Griechenland entdeckt den Tausch-Handel

Back to the roots! Wird ein europaweites Phänomen! TB

[17:30] Sobald die richtige Depression kommt, wird der Tauschhandel explodieren, ebenso die Zahl der Tauschmärkte.WE.
 

[10:35] Bild: Bitcoin wird zur Währung für Lösegeld-Erpresser

Obwohl ich noch keine endgültige Position zu den Bitcoins gefunden habe, wird mir bei dieser Anti-Propaganda schlecht! TB


Neu: 2015-07-05:

[07:49] DWN: Kapital-Kontrollen umgehen: Griechen fliehen in Bitcoin

In Griechenland gibt es immer mehr Neukunden an der Bitcoin-Börse. So können die Griechen die bestehenden Kapital-Kontrollen umgehen und weltweit Geld überweisen und empfangen.


Neu: 2015-07-03:

[12:39] Wallstreet: Bitcoin-Boom in Griechenland - Haben die Griechen längst ihre Parallelwährung?

Lange Schlangen vor den Geldautomaten, verzweifelte Rentner, die gegen die Türen der Banken hämmern – Es sind Bilder wie diese, die derzeit um die Welt gehen und der dramatischen Lage in Griechenland ein Gesicht geben.

[13:45] Das ist reine Bitcoin-Propaganda, denn fast kein Grieche dürfte dieses Kunstgeld überhaupt kennen.WE.


Neu: 2015-06-05:

[11:28] Goldcore: Bitcoin “Total Crypto Breakdown” Shows Risks To Non-tangible Assets


Neu: 2015-12-30:

[16:09] cash: Deutscher Supermarkt akzeptiert D-Mark

Wer 14 Jahre nach dem Ende der D-Mark noch Scheine oder Münzen der alten Währung besitzt, kann damit im Januar in den Supermärkten der deutschen Kaufland-Gruppe einkaufen.

Testlauf?

[18:07] Der Silberfuchs bemerkt:

Ha ha, schon wieder Lineardenker am Werk! Wenn das System wirklich über Silvester abgefackelt wird, dann werden von Kaufland auch nur die Grundmauern stehen bleiben. Falls das System nicht abgefackelt wird, dann werde ich meine 10 DM-Münzen aus 625er Silber dort entsorgen um mir dann mit dem Gegenwert mehr Silber in Form von Maple Leaf zu kaufen. (Diese Dinger haben den Break Even bei einem Kilopreis von 528 Euro und zusätzlich spare ich die Schmelz- und Scheidekosten. Kleinvieh macht auch Mist!)


Neu: 2015-12-10:

[09:01] MMNews: Digitale Währungsreform? Notenbanken arbeiten an Krypto-Geld

Für mich arbeitet die EZB schon seit 2002 an der Krypto-Währung.
Habe soeben im Duden nachgesehen und dieser gibt mir Recht (besonders mit Bezug auf die NBs von Italien und Spanien):
krypto: Bestimmungswort in Zusammensetzungen mit der Bedeutung verborgen, versteckt, geheim! TB

[10:30] Der Silberfuchs zur Kryptowährung:

Die EZB (und andere Zentralbanken) kann sich die Arbeit an einer neuen geheimen Währung sparen. Was auch immer sie tun, am Ende wird sich das geheimste des geheimen Geldes wie schon so oft in der Geschichte der Menschheit "ganz von allein" durchsetzen. Das Einfache und funktionierende Geld ist schon immer heimlichen und unheimlichen Währungen haushoch überlegen gewesen und wird es auch wieder sein. Vollkommen sicher bin ich mir dabei beim Euro.

Was in meiner täglichen Praxis schon öfter passiert ist - Kunden sagten zu mir: "Jetzt habe ich das Geld und sie mein Altmetall [oder Gold]." Ich habe hier stets mit "Danke dafür." geantwortet und dabei gedacht: "Nein, sie haben die [Krypto-]Währung und ich habe das Gœld."

Die Frage ist nur: Können die Berater-Experten der EZB rund um printifex maximus Draghi nicht zwischen Währung und Geld unterscheiden oder wollen oder dürfen sie es nicht? In diesem Sinne wünsche ich den Euro-bütteln noch viel Spaß beim tüfteln - die (Er-)Lösung wartet schon.

[12:09] vertiefendes Lesr-Kommentar-DE zur Kryptowährung:

seit etwa einem Jahr verfolge ich die Blockchain und Bitcoin Szene und
gehe auch zu entsprechenden Konferenzen. Auf einer bei der Bundesbank in
Frankfurt trat ein gewisser David Andolfatto von der (VP Research Fed
St. Louis) auf und erzählte uns etwas von deren Projekt Fedcoin - eine
Kryptowährung auf Basis des US-Dollars - für die ganze Welt natürlich,
welche die Rolle des Bargeldes übernehmen sollte. Interessant dabei war
die Offenherzigkeit, mit der das Thema KYC (Know Your Customer) und AML
(Anty Money Laundering) angegangen wurde -> ein Großteil (>70%!) des USD
Bargeldumlaufes sei sowieso in 100er Scheinen, die in den USA selber
eigentlich niemand nimmt (sic!), aber die bei allen möglichen "Gruppen"
im Ausland eine wichtige Zahlungsfunktion haben und wo "wir" den
Notenbankgewinn einstreichen.

Mit der Fedcoin könnte die FED das Spiel auch im Kryptozeitalter
weitertreiben, die Seigniorage einstecken und wenn es Hart auf Hart
kommt die Zahlungsströme besser kontrollieren. (dazu brauchen sie nur in
die Blockchain schauen - keine teuere Abhörtechnik mehr notwendig)

Es kam aber schon in der Diskussion heraus, warum so eine Währung trotz
unbestreitbarer Vorteile (1:1 zu USD, "Bepperl vom Amt" darauf) zum
Scheitern verurteilt ist:

Die Blockchain ist eine verteilte Datenbank wo alle Transaktionen darin
stehen. Der Trick daran ist, daß alle Knoten im Gleichklang laufen -
d.h. Widersprüche automatisch in einer Weise aufgelöst werden, die
Betrug praktisch unmöglich macht. (Annahme: der potentielle Betrüger ist
allein gegen alle) Um zu verhindern, daß sich jemand einfach
millionenfach vervielfältigt und dann das Netz übernimmt, hat Bitcoin
den "Proof of work - eine Knobelaufgabe, die Ressourcen und (physische)
Energie braucht. (das ist was man als "Mining" bezeichnet - als
Belohnung gibt es dafür aus der Luft geschöpfte Coins - damit finanziert
sich das Netz selbst)

Das Bitcoin Netz ist stolz darauf, "permission less" zu sein d.h.
niemand kann Transaktionen zu sperren oder jemanden vom Netz ausschließen.

Betreibt die FED (die EZB, oder Goldman Sachs wer auch immer) die
Blockchain selbst, so können sie bestimmen a) wer wohin bucht b) das
Ausmaß der Geldschöpfung (was bei BTC genau definiert ist) -> das Ganze
verkommt zum Solitaire - der Charme der Blockkette ist ja gerade ihre
Verteilung auf viele Stellen mit unterschiedlichen Interessen.

Gibt die FED die Blockchain aus der Hand, dann muß diese neue "Altcoin"
dann mit der Hashingpower der Bitcoin konkurrieren - d.h. mit den vielen
Minern die das Netzwerk durch ihre Rechenleistung schützen. Je mehr
Miner fleißig Kobelaufgaben lösen, desdo schwerer wird es, das Netz zu
übernehmen. -> Viel Spaß liebe Freunde - in China, Island und der
Ukraine stehen ganze Serverfarmen, die fleißig Bitcoins "minen". Gegen
die müssen FED, EZB und Goldman Sachs erst einmal ankommen. Der
Netzwerkeffekt der Bitcoin ist schon aus diesem Grunde immens.

Was wir derzeit sehen sind Rückzugsgefechte, wie wir sie damals bei den
ganzen geschlossenen "Onlinediensten" wie CompuServe, AOL und T-Online
ggü dem Internet erlebt hatten.

Aus diesem Grund bleibe ich da am Ball. Bitcoins sind als (Internet)
Zahlungsmittel und als kurzzeitiger Wertspeicher gut geeignet. Die
Technik ist stabil und mittlerweile wächst auch das Wissen über
Eigenschaften und Risiken. Langfristig gegen Gold und Silber anzukommen
ist einzig und allein schon deshalb schwierig, weil diese Zahlungsmittel
schon seit Jahrtausenden unterwegs sind und ihre Tauglichkeit mehr als
einmal bewiesen haben ;-)


Neu: 2015-11-22:

[11:05] nzz: Gold wird zur digitalen Währung

«Wir bauen ein Paypal mit Gold», sagen die Gründer des kanadischen Startups Bitgold, Roy Sebag und Josh Crumb, beim Gespräch im Zürcher Café Felix. Der im Mai 2015 gestartete Dienst erlaubt es, in Gold zu sparen und damit weltweit zu bezahlen. Seither haben sich über 400 000 Nutzer angemeldet, die für 15 Mio. $ Gold gekauft haben. Damit wächst die Nutzerzahl schneller als bei Facebook oder Uber in den Anfängen.

[12:30] Es gibt bereits mehrere solcher Systeme, etwa Goldmoney. Aber solange der Goldpreis nicht massiv anzieht, werden alles diese Systeme reine Nischenprodukte bleiben.WE.

[13:32] Leser-Kommentare-DE zum Gold als digitaler Währung:

(1) Alle die auf diesen Zug aufspringen, unterstützen die Bargeldabschaffung. Das unser Fiat Money keinen Wert hat ist klar. Aber in Einsen und Nullen zu " investieren ", nur weil das Wort Gold vorkommt, halte ich für Schwachsinn.
Sollten diese "Geschäftsideen" weiter zulauf finden, ist das ein Zeichen für ein weiteres voranschreiten der NWO.
Denn dann kann man endlich den Chip verteilen, denn es ist ja alles gut, weil mit Gold hinterlegt.
Ja, gehts denn noch?

(2) Und ich werde nicht müde, es zu wiederholen: Eine Währung, die ohne elektrischen Strom nicht existiert, IST KEINE WÄHRUNG - Währung kommt von "währen" !!!

(3) ich habe heute in Alternative Währungen von derm Bezahlsystem Bitgold erfahren.
Laut einem Leserkommentar sei die ja auch nur digital. Soweit ich das System verstehe ist die angelegte Währung tatsächlich 100% physisches Gold. Das geschäftsprinzip liegt auf der vereinfachten Bezahlung "mit Gold" mit Plastik-Karten.
Was mich vor allem stutzig macht: WE schreibt es gäbe ein ähnliches System "Goldmoney"
aber in Goldmoney wurde laut Goldmoney Angaben von Bitgold gekauft.
https://www.goldmoney.com/company/news/bitgold

Was vor allem stutzig macht ist das Eric Sprott sich dort gross eingekauft hat: (aus einem Fórum):
"Also den Investoren zu urteilen, soll Bitgold richtig groß werden. Hier ist neben Sprott Inc.,
einer der größten Edeletallhändler Kanadas auch Soros Brothers investiert. Sechs weitere
Investementgesellschaften haben weitere Anteile."
"Co-Funder Josh Crumb ist früherer Goldman Sachs Mann" und
"Former Head of PayPal Canada, Darrell MacMullin to be CEO of Reorganized BitGold"
http://www.businesswire.com/news/home/20150630005659/en/BitGold-Announces-Head-PayPal-Canada-Darrell-MacMullin
Eric Sprott spricht ja öfters bei KingWorlsNews, und hat eine Goldbug Meinung, und wenn Goldman Sachs Leute dabei sind ist da was im Busch, oder? Ganz gegenteilig zum Leserkommentar sehe ich dieses System eher als die moderne Form mit Gold
vereinfacht im täglichen Geschäftsverkehr zu Bezahlen!!
Wie verstehen Sie dies? Ich überlege ernsthaft mir dort ein Konto eizurichten.

(4) Das mag eine echte Alternative werden - allerdings solange Gold im Zahlungsverkehr noch nicht wichtig ist (weil das Fiat-System blendend laeuft), solange macht Bitgold keinen Sinn. Lieber das Geld in echtes EM ummuenzen. Spaeter kann man dann ja immer noch echtes Gold verkaufen und sich virtuelles Gold als Kleinzahlungsmittel zulegen - ist dann immer noch ein 1:1 Tausch...

(5) Ist doch ganz einfach. Mal angenommen, es gibt eine Katastrophe, kommt man dann an sein BitGold-Gold ran? NEIN. Ist das BitGold fdann noch was wert bzw. kann man damit noch was kaufen? NEIN. Wer ist der Nutznieser? GS und Konsorten.

(4) HARTgeld isr eine Goldseite (physisch) und ich möchte zum Thema Bit-Sonstwas mal einen fundamentalen biblischen Satz kreieren: Halt es in der Hand, oder wirf es an die Wand !!

[19:00] Diese Systeme werden real immer Nischenprodukte bleiben, denn wenn im neuen Goldstandard die Banken wieder aufsperren, kann man dann auch Gold überweisen oder mit Plastikgeld bezahlen.WE.


Neu: 2015-11-11:

[14:45] Presse: Ist Bitcoin gekommen um zu bleiben?

Das Konzept einer Währung, die von einem dezentralen Netzwerk geschaffen und verwaltet wird - ohne die Notwendigkeit einer Zentralbank und ohne staatliche Eingriffsmöglichkeit - ist einfach zu spannend, um es durch ein paar oberflächliche Überlegungen abzutun.


Neu: 2015-10-27:

[09:06] infowars: Barcelona Threatens To Print Parallel Currency, Madrid Seethes

Würd' ich mir für die Steiermark auch wünschen! TB


Neu: 2015-09-27:

[09:03] DWN: Handel mit Bitcoin bringt Probleme für die Steuererklärung

Wenn Händler die Internetwährung Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptieren, kann sich ihre Steuererklärung sehr schwierig gestalten. Denn alle Bitcoin-Transaktionen unterliegen prinzipiell der Einkommenssteuer. Bei tausenden von Bitcoin-Transaktionen stehen die Nutzer vor einem massiven Problem.

Auch eine Form der Manipulation und Verhinderung von Alternativen zum Schutze der Währungs-Illusion Euro/USD! TB

[09:38] Leser-Kommentar-DE zu Bitcoin:

Bitcoin sowie seine weit über 100 Klone sind keine Alternative. Es ist der gleiche Betrugs FIAT Dreck aus heisser Luft.Es ist wieder nur elektronsiche Illusion. Ein Geld Tamagotchi. Das wird nach dem Crash keine Rolle spielen. Bei der Schaffung einer neuen Krypto Währung profitieren ebenso zuerst einmal die Schöpfer, die sich erst einmal einen Löwenanteil sichern. Die Idioten draussen werden dann benötigt, um die Kurse zu treiben. Erinnert stark an billige Börsenpusherschmierblättchen, die leere Aktienmäntel zu Spottreisen einsammeln, ihren Lesern eine tolle Story auf Hochglanzpapier über einen Tenbagger auftischen und dann über Strohmänner ihren leeren Dreck in steigende Märkte (an ihre Kunden und Abonnenten) abverkaufen. Ein paar Tage später: Crash !!!

Als Flüchtwährungsventil wär es geeignet (Chf Als Flcuhtwährung hatte massive Probleme) - als vollwertiges GEld betrachte ich es auch nicht. Ob sinnvoll oder nicht - das System wehrt sich gegen alles was alternativ ist, mit Händen (Gesetzen) und Füßen (Gesetzesbruch)! TB


Neu: 2015-08-17:

[10:04] financemagazin: Die Wahrheit über Bitcoins und Gold

Gold und Bitcoins werden uns als Allzweckmittel gegen den Aktionismus der Geldpolitiker hingestellt. Das ist gefährlicher Unsinn. Man muss sich nur mal auf das Marktdesign von Gold und Bitcoins ansehen. Dann weiß man, was dort die Stunde geschlagen hat.

[10:33] Der Vollstrecker zum Beitrag darüber:

Na dann hoffe ich das der "kluge" Prof. Schlotmann als Senior Advisor sich für die Zukunft ganz ganz viele Euronen hinlegt bzw. auf dem Konto liegen lässt, entweder wegen der hohen Zinsen oder weil er an den Sicherungsfond der Banken glaubt ODER den Aussagen von Merkel. Good Luck Prof. !

Oder hätt ich denn unter der Rubrik "Propaganda" bringen sollen?

[13:15] Die raktetenhafte Goldpreis-Explosion am Tag-X und seine Entlassung werden den Professor ernüchtern.WE.


Neu: 2015-08-14:

[12:58] Leser-Zuschrift-DE zu Kryptowährungen:

Es gibt ja mittlerweile einige Parallelwährungen, interessant finde ich dabei auch Kryptowährungen. Das sind zwar auch erstmal nur bits und bytes, jedoch gibt es auf diese keine Zinsen und die Menge ist vorn herein begrenzt. Die Coins werden oft durch Algorythmen generiert - je mehr man generiert hat, desto länger dauert es. Ist also ähnlich wie Rohstoffen, wo man zuerst das nimmt, was einfach verfügbar ist, später werden die Schürf- bzw. Generierungsprozesse immer aufwendiger und teurer. Und auch hier ist es so, wer frühzeitig kauft, kann sich die Ressourcen noch einfach und "billig" holen, so konnte man mit Bitcoins anfangs satte Gewinne einfahren. Die Generierung der Coins erfolgt Rechner im Haushalt, die jetzt aber zu langsam sind um die Bitcoins schnell genug zu generieren, deshalb ist die hohe Volatilität, ist jetzt eher ein Spekulationsgeschäft . Seit diesem Jahr gibt es Coins, die die Fehler von Bitcoin erkannt und behoben haben und so für mich recht vielversprechend klingen. Zudem stehen diese Coins erst am Anfang, es gibt dafür aber eine recht hohe Nachfrage, vorallem aus China - in D sind die noch unpopulär und auf Ranglisten der Kryptowährungen noch nicht aufgenommen. Zudem bekommt dafür auch eine gewisse Menge Gold für die Coins. Ich finde es ist eine gute Investitionsmöglichkeit zusätzlich zu Gold und Silber. Ein Investor sollte sein Vermögen möglichst breit fächern, so finde ich es gute Alternative zum Euro. Ach ja, die wollen auch Kreditkarten ausgeben, mit denen man auch in Euro bezahlen kann, dafür werden dann zum aktuellen Kurs die Coins in Euros getauscht und abgebucht, sollten also jetzt schon handelbar sein.
Was sagen die Hartgeldleser zu so einer Investition?

[13:43] Leser-Kommentare-DE zu den Kryptowährungen:

(1) Auf der Plus Seite steht die Tatsache, dass Kryptowährungen nicht konfiszierbar, besteuerbar oder dem Besitzer überhaupt zuordenbar sind. Voraussetzung ist, dass Sie sie auf Ihrem eigenen Wallet aufbewahren und niemandem Ihren Private Key mitteilen beziehungsweise das Wallet immer offline verwenden oder eine spezielle Lösung wie den Trezor einsetzen.
Was die Sicherheit von Bitcoins sowie dem Bitcoin Protokoll anbelangt, so bin ich selbst überzeugt von der Zuverlässigkeit und relativen Unknackbarkeit solange es noch keinen Quantencomputer gibt. Aus diesem Grund halte ich selbst grössere Mengen Bitcoin, neben einem Zentner Silber und mehreren Kilo Gold. Man muss ja diversifizieren. Auch in Kryptowährungs Firmen bin ich investiert genauso wie in traditionelle Minengesellschaften und Rohstofffirmen. Die Mehrheit der Hartgeldleser wird ihnen von der Investition in Kryptowährungen aber vermutlich abraten.
Auf der Minus Seite steht, dass Sie für die Kryptowährung Strom und ein funktionierendes Internet brauchen. Nach einem Atomschlag wird es da gewisse Defizite geben. Nischenlösungen wie die Bitcoin Scheine von Firmen wie einer Bitcoin Suisse mal aussen vor gelassen. Andererseits: Nach einem Atomschlag haben wir alle ohnehin andere Probleme.
Mein persönlicher Tipp: Ein paar Einheiten Kryptowährung schaden nie. Und wenn Sie sie bloss dazu benutzen, um sie nach einem etwaigen kräftigen Kursanstieg (da bietet sich gerade ETH an) in edles Metall umzuwandeln. Aber investieren Sie kein Geld, das Sie andernorts dringend brauchen.

(2) ich sehe vor allem folgende DInge als interessant:
- Kann nicht / schlecht vom System kontrolliert werden (es ist z.B. ohne Probleme möglich von/nach Griechenland hohe Beträge zu transferieren)
- Hat zwar wie Fiat keinen inneren Wert aber es funktioniert, sobald sich genügend Leute auf einen Wert verständigen, da es eben auch nicht beliebig vermehrbar ist.
Ich persönlich sehe die alternativen Währungen aber vlt. auch deshalb besonders positiv, da ich sehr von einem frühen Einstieg bei Bitcoins profitiert habe (und diese Gewinne mittlerweile in AU umgemünzt habe).

Richtig! Man muß sich auf einen Wert verständigen. Das brauche ich bei Gold/Silber nicht. Der Wert ist im Menschen internalisiert! TB

(3) Weil ein Leser wissen wollte, ob es ein gutes Invest ist in Kryptowährungen zu investieren. Ich sage NEIN! Alles reden nur von BitCoin, als ob es die einzige Kryptowährung ist, die es gibt; Nein es gibt schon –zig andere und weitere werden dazu kommen. Auch wenn jede ihre algorithmische Obergrenze hat, gibt es aber keine Grenze für die Anzahl der Kryptowährungsanbieter à Inflation wie beim Papiergeld. Die Herstellung echten Geldes muß viel Kosten (z.B.: Erzabbau eines seltenen Erzes – eben Gold), es muß im Umlauf immer vorhanden sein und dieses Geld darf nicht vernichtbar sein. Was ist wenn beim BitCoin der Server ausfällt? (Geld nicht verfügbar). Was ist, wenn meine Festplatte kaputt ist, oder das Datenzentrum auf's Backup vergessen hat? (Geld ist vernichtet).
Richtiges Geld ist immer rund um die Uhr vorhanden und stellt keinerlei technische Anforderungen damit die Existenz möglich ist. Richtiges Geld muß mit der „Technologie" der Steinzeit funktionieren können!
BitCoins erzeugen in Form von Rechenleistung mit Hilfe mehrerer GTX Titan Grafikkarten bringt schon länger kein Geld mehr ein, da die erforderliche Rechenzeit, um 1 neues Bitcoin zu generieren, inzwischen so lang geworden ist, daß die Stromkosten den Wert dieses einen BitCoins übersteigen.

(4) Gold und Kryptowährungen haben zwei gemeinsame Eigenschaften:

1: es ist unmöglich, sie zu fälschen
2: ihre Menge ist recht genau bekannt, und auch die Schwierigkeit sie zu erlangen

Alleine diese beiden Eigenschaften machen sie zu Geld.
Für sich alleine ist Gold nichts anderes als ein chemisches Element,
und Bitcoin&Co. nichts anderes als imaginäre Bits&Bytes.
Interessant ist, daß wo sie die beiden ausschlaggebenden Eigenschaften
für 'Geld' gemeinsam haben, sie in ihrer Wesensart nicht verschiedener
sein könnten:
Gold ist physikalisch unzerstörbar und deshalb sehr robust.
Bitcoin dagegen sind flexibler als Gold, weil sie binnen Minuten um
den ganzen Erdball geschickt werden können, und zwar gänzlich ohne daß
eine schmierige Bazille von Banker (geschweige denn Bürokrat) seine
Drecksgriffel darauflegen könnte!
Dieses Erlebnis sollte man mal gemacht haben! 8-}
Das macht sie zwecks Transfer tatsächlich erheblich sicherer als Gold,
welches physikalisch nun mal aufgehalten werden kann.
Was die Gesamtperspektive anbelangt: man darf nicht auf das eine große
'Armageddon-Szenario' fixiert sein, bei dem kein einziger Computer
erhalten bleibt- es besteht durchaus eine Möglichkeit, daß es nur die
sog. 'westl' Staaten ökomisch pulverisiert werden. (Und wer hofft das
nicht?)
Fazit: Kryptowährungen und Gold sind perfekte Komplemente zueinander!
Ideal wäre natürlich eine goldgedeckte Kryptowährung, und es gibt
natürlich auch schon Leute, die an so etwas arbeiten!


Neu: 2015-08-02:

[10:41] DWN: Finanz-Krise: Griechenland entdeckt den Tausch-Handel

Back to the roots! Wird ein europaweites Phänomen! TB

[17:30] Sobald die richtige Depression kommt, wird der Tauschhandel explodieren, ebenso die Zahl der Tauschmärkte.WE.
 

[10:35] Bild: Bitcoin wird zur Währung für Lösegeld-Erpresser

Obwohl ich noch keine endgültige Position zu den Bitcoins gefunden habe, wird mir bei dieser Anti-Propaganda schlecht! TB


Neu: 2015-07-05:

[07:49] DWN: Kapital-Kontrollen umgehen: Griechen fliehen in Bitcoin

In Griechenland gibt es immer mehr Neukunden an der Bitcoin-Börse. So können die Griechen die bestehenden Kapital-Kontrollen umgehen und weltweit Geld überweisen und empfangen.


Neu: 2015-07-03:

[12:39] Wallstreet: Bitcoin-Boom in Griechenland - Haben die Griechen längst ihre Parallelwährung?

Lange Schlangen vor den Geldautomaten, verzweifelte Rentner, die gegen die Türen der Banken hämmern – Es sind Bilder wie diese, die derzeit um die Welt gehen und der dramatischen Lage in Griechenland ein Gesicht geben.

[13:45] Das ist reine Bitcoin-Propaganda, denn fast kein Grieche dürfte dieses Kunstgeld überhaupt kennen.WE.


Neu: 2015-06-05:

[11:28] Goldcore: Bitcoin “Total Crypto Breakdown” Shows Risks To Non-tangible Assets


Neu: 2015-05-29:

[08:57] DWN: Bitcoin für Geldscheine: Der Chip, der das Bargeld retten soll

Geldscheine könnten künftig mit einem Chip versehen und registriert werden. Die digitale Sicherung soll das Bargeld vor der weltweiten Abschaffung retten, so die Entwickler. Sie verstehen ihre Erfindung als Angebot an die Zentralbanken, den innovativen Bitcoin-Ansatz für sich zu adaptieren.

[10:07] Leser-Kommentar-DE zum Chip:

Das ist natürlich ein äußerst perfider Schachzug. Genial !
Damit wird das Cash natürlich dennoch de facto abgeschafft. Die NWO Verbrecher haben dann volle Kontrolle über das FIAT Betrugssystem. Die negative Verszinsung, die totale Kontrolle, die unverschämte Bereicherung der FIAT Falschgelddrucker, Verhinderung von bankruns sind dann in Stein gemeißelt.
Da aber physisch sichtbar noch die Überreste des einstigen bargelds (die "leere Hülse" des Monopoly Gelds) übrig ist, kapieren sicherlich 99% der verblödeten Dumpfbacken - sorry: "Bürger" - nicht, was da eben gelaufen ist. Sie wähnen das als Fortschritt zur Kontrolle der "Steuerhinterzeihung".
Wenn die "Königsmacher" nicht endlich mal dreinschlagen, ist hier bald "Land unter" und gar nichts mehr zu retten. Die Umverteilung von fleissig zu reich wird dann in einem Beispiel losen weltweiten Bürgerkrieg enden, wenns mit dem gewünschten Weltkrieg nichts wird.

[12:39] Leser-Kommentar-DE zum Chip-Kommentar darüber:

Genialer Schachzug? Die Entwickler dieses gechipten Geldes sind einfach nur ein paar unfähige Schafe, die weder Geld noch Psychologie
verstehen. Ich stelle es mir gerade vor. Da wird den Menschen in der westlichen Welt eröffnet, dass ihre Geldvermögen weg seien.
Auch die Renten seien weg und überhaupt der Staat pleite. Verantwortlich dafür sei die Zentralbank bzw. die Bänkster. Und dann kommt ein Hans Wurst von Politiker und sagt, er habe gechiptes Fiat-Money. Wie wird das ankommen?
Ich schätze nach 2 Sekunden Schweigen werden sie diesen Politiker dematerialisieren.

[13:15] Schafe sind das nicht, denn sie kennen ihren Markt: die Zentralbanken. Aber das wird nicht mehr kommen, denn in Zukunft gibt es nur mehr Gold- und Silbermünzen, die brauchen keinen Chip.WE.


Neu: 2015-05-28:

[09:10] etfdaily: Switzerland To Open Bitcoin Bank As Crypto "Fort Knox" Relocates To Zurich

... With every DM central bank hell-bent on ensuring that the currencies which roll off their printing presses will become ever more worthless with each passing iteration of the global debt monetization ponzi scheme


Neu: 2015-05-22:

[10:09] mises: BITCOIN – Geld ohne Staat

Bitcoin ist zweierlei: einerseits eine neue Art von Geld, das viele der Qualitäten hat, durch die Gold über Jahrtausende zum bevorzugten Tauschmittel der Menschheit wurde. Wie Gold ist auch Bitcoin knapp, gut teilbar, unverwüstlich und nicht zu fälschen. Andererseits ist Bitcoin ein weltweites Zahlungssystem, das ohne Banken auskommt und sehr schnell, sicher und kostengünstig ist. Es ist ähnlich einfach zu bedienen wie Email, nur dass nicht Informationen, sondern Werte über das Bitcoin-System verschickt werden.

[13:28] Leser-Kommentar-AT zu Bitcoins:

Ich glaube, dass Bitcon aus einem ganz anderen Grund „erschaffen" wurde, zur Vorbereitung des Bargeldverbotes. Und der Aufbau ist im Grunde recht einfach, und die Finanzkrise ermöglicht es gleich mit.
Alle haben einen Zorn auf die Banken – bei Bitcon braucht man keine Banken, da es ja kein Barbitcon gibt. Ist ja ein rein virtuelles Geld. Die Masse lässt man glauben, sie könnten so den Banken eines „auswischen". Irrtum, den genau das soll ja die Masse glauben, und sich zu den Bitcons hinwenden. Und wenn mehr als die Hälfte aller Menschen in Bitcons ist( oder wie immer man es dann nennt), jubelt man es hoch, wie toll, wie unkompliziert und ohne Banken ein Bezahlsystem funktioniert. Also beschließt man komplett auf Bitcons umzusteigen, da es ja so viele Vorteile hat. Das Bargeld wird nach und nach eingezogen. Dann schnappt die Falle zu, die totale Überwachung von Zahlungen ist somit ermöglicht. Und der jetzige Widerstand über ein Bargeldverbot ist vom Tisch, denn es kommt dann durch die Hintertüre herein.

Entweder wird es durch einen Regimewechsel der Eliten aufgelöst, oder es dient schon als Vorbereitung für das neue Regime. Denn wenn man dem neuen Regime vertraut, spricht ja noch weniger gegen ein Bargeldverbot das ohne die pösen Banken so gut funktioniert. Und die neuen Eliten bauen ja auch jetzt schon für ihre kommende Zeit auf.

Alles ist möglich. Das ist nur eine Kurzversion, der Aufbau wird über mehrere Jahre gehen, und man braucht nicht einmal ein Bargeldverbot aussprechen, da die Masse es dann freiwillig tun wird. Ich persönlich glaube auch nicht, das Gold auf lange Sicht salonfähig bleiben wird, und wenn sich wieder alles beruhigt hat, wird es seinen Stellenwert von damals und heute verlieren. Virtuelles „Geld" wird die Zukunft sein, warum sollte die Technik voranschreiten, aber das Bezahlsystem nicht?

[14:00] Bitcoin dürfte nur eine Ablenkung vom Gold gewesen sein.WE.


Neu: 2015-05-12:

[12:15] DMN: Erste goldbesicherte, digitale Währung kommt auf den Markt

Am 25. Mai wird die mit Gold besicherte „HayekCoin" ihre Laufbahn als digitale Währung starten. Jede HayekCoin soll einem Gramm Gold entsprechen. Damit will der amerikanische Edelmetallhändler Anthem Vault ein Gegenstück zu den Bitcoins generieren.

Das 1. System dieser Art ist es aber nicht.WE.

[17:07] Der Silberfuchs zu den alternativen Währungen:

Wenn ich Amerikanern oder Briten zutrauen würde, dass ALLE möglichen Lecks bedacht und beseitigt sind, ja, dann hätte ich in solchen Systemen jetzt auch schon einige hundert Kilo Mondmetall gelagert. Goldmoney z.B. liefert u.a. in London aus und lagert angeblich an sieben verschiedenen Standorten weltweit. Ferner gibt es bei denen Barrenlisten zum Download. Aber leider auch eine App für's Spyphone wo die Kunden untereinander mit EM (Au, Ag, Pt, Pd) bezahlen können... klingt ideal... Die NSA (und deren Strippenzieher) wissen also was bei mir geht. Wem wohl dabei ist, der soll das tun. Und wenn die Handynetze lahm gelegt sind, dann zahlen wir auf dem Schwarzmarkt mit Lieferschuldscheinen auf eventuelle baldige Auslieferung...??? Oh no no, das ist keine Alternative!

[17:15] Der Bondaffe dazu:

Jetzt fängt dieser Digital-Coin-Blödsinn schon wieder an. Nur in anderer Aufmachung, in einer anderen Verpackung und mit einem anderen Namen.
Digitales Geld kann man einfach verschwinden lassen und weg ist es. Digitales Geld, das ist in meiner Welt eine Anlage mit 100%-Verlust-Garantie wenn man nicht schnell genug ist und es wieder umwandeln kann. Lasst die Finger weg davon, kauf physisches Gold und Silber und gut ist's.

[18:14] Leser-Kommentar-DE zu den alternativen Währungen:

Na, wenn hier ein "tagesakueller Kurs" des Edelmetalls (was denn, bitte: in USD???) die Hauptrolle bei der Bewertung der "neuen Währung" spielt, dann ist sie per se schon eine Fiatwährung! - Wer bitte gibt denn freiwillig "Hartgeld" in "fremde Hände" ab, um es dann "digitalisiert" zu besitzen?!? Wie bitte ist der Rücktausch organisiert? Wer lagert wo welches Material?? Die FED? Die EZB? - Mein Fazit: ich bin nicht dabei! (Was F.A.v.Hayek heute sagen würde wäre sicher spannend zu erfahren...)

Also in puncto Lagerstädten gibt es sehr gute schweizer Firmen mit ausgezeichnetem Ruf - daran würde es nicht scheitern! TB

[18:50] Leser-Poesie zu den alternativen Währungen:

Bei 40.000 km im Jahr ist bei mir Automatik gesetzt und nun bin ich ein Weichei! Na und, aber ein Gold,Silbernes Weichei.
Nach dem Motto, was interessiert es eine Eiche welche Sau sich daran reibt :-)


Neu: 2015-04-29:

[11:55] WO: Eine Welt ohne Papiergeld und Geldschöpfungs-Monopol - Geht das überhaupt?

Ob Finanzkrise, Euro-Krise oder Ölkrise – für viele sind all die Krisen, die uns in den letzten Jahrzehnten erschüttert haben, nur Symptome des immer gleichen Problems: unserem Währungssystem. Ungedecktes Papiergeld verursache schwerwiegende ökonomische und ethische Schäden, meint beispielsweise Thorsten Polleit, Chefökonom der Degussa Goldhandel, und fordert deshalb: „Schafft das Papiergeld ab!" Seiner Ansicht nach destabilisiere unser aktuelles Währungssystem nicht nur die Wirtschaft, das Papiergeld führe auch zu sozialer Ungerechtigkeit.

Da kann man diskutieren, was man will. Wenn Papiergeldregime untergehen, werden sie zumeist von einem EM-gedeckten System abgelöst. Wie dieses ausgestaltet wird, darüber lässt sich natürlich vortrefflich diskutieren! TB


Neu: 2015-03-10:

[09:01] Spiegel: Parallelwährung: Bitcoins für Griechenland

Viele Ökonomen tun Kryptowährungen wie Bitcoin als Unsinn ab - und liegen damit falsch. Wenn die aktuelle Krise sich weiter zuspitzt, könnte eine digitale Währung noch sehr wichtig werden - für Griechenland und für den Rest der Eurozone.

Also eines ist klar. Wenn der Euro zusammenbricht und man Bitcoins als Währungsregime etablieren will, bekommt man höchste Schwierigkeiten. Besonders nach dem Zusammenbruch von Währungen wollen die wirtschaftlichen Akteure sicher keine "neuen Währungen"/Experimente. Und ohne Akzeptanz der wirtschaftlichen Akteure kann man  kein neues Wärhungsregime etablieren. Auch wenn die Realitätsverweigerer in Brüssel dass nicht wahr haben wollen! TB

[09:45] Der Bondaffe zu den Euro-Bitcoins oder Bitcoin-Euros:

Zum Schluss werden die Ideen immer absurder, das System ist bald am Ende. Dabei kann man es auf einen Satz herunterreduzieren: "Alles was nicht Gold und Silber ist, ist kein echtes Geld!". Es geht hier darum, was Geld ist und nicht wer oder was eine Währung zur Verfügung stellt. Jede "Internet-Währung" ist zum Ersten nur so gut wie das Internet zur Verfügung steht. Das gilt auch für das klassische Online-Banking. Von den Manipulationsmöglichkeiten zum Zweiten ganz zu schweigen. Jede "Bank-Währung" ist nur so gut, wie Zugriff darauf besteht. Wenn der Geldautomat leer ist und die Eingangstüren der Banken verschlossen sind war's das. Und jede Papiergeldwährung ist auch nur so gut, wie es die Inflation zulässt. Eine Internet-Währung wie Bitcoin, was soll das sein? Ein Thema wird dazu nicht angesprochen, es ist auch zu theoretisch. Hyperinflation bei Kryptowährungen. Das wäre eine ganz neue Betrachtung und einen Aufsatz wert.

[12:30] Diese Cryptowährungen sind nur etwas für Geeks. Nach dem Crash des Euro werden alle Gold und Silbermünzen haben wollen. Das Volk wird das bekommen, aber sehr teuer.WE.


Neu: 2015-02-11:

[12:04] Leser-Zuschrift-DE mit passender Anekdote aus Kindertagen verbunden mit Antwort auf die Frage: Ist Geldwert eine Illusion ? must read!

Wir hatten wir mit den Nachbarschaftskindern mal einen Streichholz- Flohmarkt.
Heute weiss ich nicht mehr, wer die Idee dazu hatte, aber ich sehe mich noch mit ca. 6-7 Jahren auf dem
Bürgersteig knien und abgebrannte Streichhölzer aus den Gehwegplattenritzen puhlen.

Für diese Streichhölzer konnten wir dann gegenseitig z.B. Matchboxautos für je 10 Hölzer kaufen. Und es wurde hart verhandelt !
Irgendwann hatte ich eine Handvoll Streichhölzer, just zu dem Zeitpunkt als eine aufgebrachte Mutter den Markt verbot.
Ihr Kleiner hatte nämlich einem älteren Nachbarkind alle Spielzeugautos "verkauft". Der hatte sich wohl von seinem Taschengeld
Streichhölzer gekauft und sich mit den abgerannten Dingern einen stattlichen Fuhrpark zusammengehandelt. Meine hatte er auch.

Wo arbeitet der mit dem Fuhrpark heute? TB

[08:47] Leser-Kommentar zu "Alternative Währungen - MyCoin Debakel"

Bitcoins sind - anders als der Name es vermuten lassen würde - keine Münzen sondern ein Kontenführungssystem - allerdings ohne zentrale Datenbasis bei der Bank (also bei einem Dritten, dem wir vertrauen
müssen) sondern einer, die auf (fast) allen Teilnehmerknoten verteilt gespeichert wird ("Blockchain") Kryptographische Verfahren stellen die Integrität sicher und sorgen dafür, daß nur der Inhaber des passenden privaten Schlüssels von seinem Konto ("Wallet") abbuchen kann.

Dadurch bekommt Bitcoin den Charakter von Bargeld -> wer den Schlüssel hat der "hat die Kohle". Der Trick ist es also, den Schlüssel geheim zu halten und zu schützen. Mehr nicht.

Trotz der anspruchsvollen Konzepte un d der dahinterliegenden Mathematik ist die eigentliche Bedienung recht einfach. Um so schleierhafter ist mir darum, warum so viele Leute ihr Geld auf solchen Börsen wie MtGox oder jetzt bei diesem Hongkonger Laden liegen lassen. Da sie die Schlüssel auf ihren Servern haben, können sie auch über das Geld verfügen. Dann ist es unerheblich, ob sie selber klauen oder bei denen eingebrochen wird. Niemand würde so mit Bargeld oder Edelmetall umgehen.

Das Bitcoin Protokoll an sich ist im Gegensatz zu Kreditkartensystemen usw. noch nie kompromittiert worden. Es ist eine neue Technologie - mit der die Leute erst den sicherern Umgang lernen müssen. Das war immer so. Hoffentlich reguliert der Staat das nicht alles zu Tode.

Richtig angewandt können mit Kryptowährungen kostengünstig und sicher Werte in wenigen Minuten um die Welt transferiert werden - ohne daß es wie bei Bankkonten ein Adressenrisiko oder beim Bargeld ein "Zentralbank-Risiko" gibt. Mit diesem Eigenschaftsprofil sind sie für die "Neue Zeit" nach den Zentralbanken ein gutes Komplement zu Edelmetallen, welche zwar extrem wertbeständig, aber halt nur schwer zu transportieren sind.

Und die Transportschwierigkeiten machen sie als Haupt-Währung leider unmöglich! Aber das mit dem Währungskomplement gefällt! TB

[10:20] Leser-Kommentar-DE zu Bitcoin:

Ich war schon immer der Meinung daß, Schlüssel hin oder her, diese virtuellen Währungen totaler Hirnriss und bezeichnend für das Verhältnis der heutigen Generation zum Geld, sind. Im Grunde genommen hat man seine Kohle in Bitcoins umgesetzt, den Schlüssel und mehr nicht. So viele Gefahren von Internetkriminellen, Insiderkriminelle und die Abhängigkeit vom Internet generell über die Gefahr daß rechtlich von Staaten solche Börsen geschlossen bzw. verboten werden können oder daß Bitcoins einfach nicht mehr in richtiges Geld umgesetzt werden dürfen bzw. der Handel verboten wird. Was dann? Man hat außer dem Schlüssel nichts in der Hand.
Als Ersatzwährung wäre für mich das Thema Bitcoins genauso beunruhigend wie die Abschaffung des Bargelds. Nichts anderes als moderner Nepp auf den die jüngere Generation, welche auf ihrem Smartphone spielend durch die Welt läuft, gerne herein fällt. Ich halte mein Geld oder was ich mir davon gekauft habe gerne in der Hand und sehe es ungerne virtuell irgendwo in Asien auf einem Server.


Neu: 2015-02-10:

[09:23] Focus: Bitcoin-Börse verschwindet: Anleger verlieren 342 Millionen Euro

Es galt als die Internet-Währung der Zukunft: Bitcoin. Nun müssen Anleger erneut Millionen-Verluste hinnehmen, weil die Bitcoin-Börse MyCoin in Hongkong schließt. Sie verschwindet mit rund 342 Millionen Euro - und die Anleger gucken in die Röhre.

[12:30] Jetzt hat sich das Thema Bitcoin hoffentlich endgültig erledigt.WE.


Neu: 2015-01-22:

[13:57] BZ: Reitschüler drucken legal Geld

Mit dem Startschuss zur Tour de Lorraine wird am Freitagbend die Berner Alternativwährung «Bonobo» lanciert. Das Geld, das in der Reitschule hergestellt wird, soll eine soziale Wirtschaft fördern.

[16:30] Das ist wieder so ein linkes Projekt. Die SNB wird den Spuk sicher bald beenden.WE.


Neu: 2015-01-06:

[14:45] Digitaler Raub - Hacker stehlen Bitcoins im Millionenwert

Nach einem Hackerangriff hat die Bitcoin-Handelsplattform Bitstamp den Betrieb vorübergehend eingestellt, Bitcoins im Wert von mehreren Millionen Dollar wurden gestohlen. Das könnte das Vertrauen in die Kryptowährung nachhaltig erschüttern.

Leserkommentar-DE:

Haha wieder sind eine erhebliche Menge Bitcoins gestohlen worden! Wann haben die Anleger endlich die Schnauze voll und kaufen sich "richtiges Geld"??


 

© 2006 - 2017 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at