Sozialsysteme

Diese Seite befasst sich mit dem Verfall der staatlichen Sozialsysteme in der Krise.

Neu: 2017-04-30:

[10:15] Leserzuschrift-DE: Die nachfolgende Schilderung fand ich soeben von Oliver Janich auf Facebook gepostet:

Thomas Schulte: "Habe vor ein paar Tagen eine interessante Geschichte von einem Freund gehört. Ein weiterer Freund von ihm (mir auch bekannt ) erzählte von seinen Erfahrungen als Kundenberater im Jobcenter. Dieser von seinem Wesen her eher sehr sozial und gutmütig eingestellte Mensch hat im Laufe seiner erst wenige Wochen dauernden Tätigkeit als Jobvermittler bereits sämtlichen Glauben an die Rechtstaatlichkeit in diesem Land verloren. Er berichtete von einem Flüchtling aus Afrika, der sich als zweifacher Arzt ausgab, natürlich ohne jedwede Legitimation. Dieser Typ wollte sofort Arbeit bzw. finanzielle Unterstützung sowie eine entsprechende Unterkunft, aber in Heidelberg, denn dort, so behauptete er, wären schon viele seiner Freunde untergekommen. Das Jobcenter befindet sich in einer größeren Stadt im Ruhrgebiet. Aufgrund der fehlenden Unterlagen teilte er ihm mit, dass er seine Aussagen erst einmal prüfen müsste, das würde eine Weile dauern. Zudem müsste eine Prüfung seiner ärztlichen Befähigung erfolgen, bevor man überhaupt von Arbeit und dergleichen reden könnte. Ausserdem sprach der Afrikaner kaum deutsch. Der angebliche Mediziner aus Afrika ließ jedoch nicht locker und meinte in Heidelberg wäre das kein Problem, lt.Auskunft seiner Freunde..

Diesen Fall schilderte der Freund seinem Vorgesetzten, da dieser Typ nicht ab ließ von seinen Forderungen. Von seinem Vorgesetzten bekam er den Auftrag, die gewünschten Forderungen zu erfüllen. In einem späteren Vieraugengespräch mit einem zuständigen höheren Leiter der Jobcenter in NRW wurde ihm gesagt, seine Aufgabe wäre nicht, diese Leute in Arbeit zu bringen, sondern nur die entsprechenden finanziellen Mittel und ergänzende Aufwendungen zur Verfügung zu stellen. Denn so lange, wie das garantiert würde, bliebe die Gesamtsituation einigermaßen entspannt. Das Gespräch endete mit der Bemerkung, falls irgendwann keine Sozialleistungen in ausreichendem Maße mehr zur Verfügung stünden, sollte man sich sicherheitshalber nicht mehr in den Städten aufhalten.."

Hege wenig Zweifel an der Schilderung, weil ich ähnliches andauernd höre.

Das wird auch von jemandem aus Deutschland, der einmal in einer solchen Leistungsstelle gearbeitet hat, bestätigt. Die Deutschen werden schikaniert, wo es nur geht, die Ausländer hofiert, wie es nur geht.WE.


Neu: 2017-04-28:

[17:00] Silberfan zu Sozialamts-Schikanen:

Mir ist kürzlich ein Fall bekannt geworden, wo das zuständige Sozialamt der sozialschwachen Tochter mit unendlichen Schikanen und Nachweiserbringenspflichten die Hilfe für die Beerdigung ihrer Mutter erschwert wurde, u.a. mit den Worten "na sie wollen doch Geld von uns da müssen sie auch etwas für tun und nachweisen, auch dann wenn das Bestattungsinstitut keinen Einzelnachweis vorlegen kann, wenn es nur Sammelgräber gepachtet hat." Sogar das Bestattungsinstitut hat bei der Sachbearbeiterin angerufen, weil ihr der Kragen geplatzt ist und der Sachbearbeiterin ganz trocken sagte: "aber für einen Syrer der von der Bahn überfahren wurde habt ihr sofort ohne jeden Nachweis bezahlt". Ich habe der Betroffenen gesagt, sie soll der Sachbearbeiterin mal erklären, dass sie nicht dazu da ist sozial schwache Deutsche zu schikanieren, sondern nur dafür ihre Arbeit zu machen und sollte sie sich nich daran halten eine Anzeige wegen Nötigung und Schikane erstatten soll. Ich weiß leider nicht was aus dem Fall wurde und ob die Betroffene die Unterstützung erhalten hat um die Beerdigungskosten begleichen zu können.

Wenn ich die nochmal treffe, dann frage ich ob sie das Geld vom Amt bekommen hat, ansonsten kommt die Vorkutakeule. Wie soll man da drohen,
haben Sie Druckmittel zum Audrucken oder eine Argumentationshilfe?

Es gibt von mir einige Artikel über die Abrechungen im Staatsapparat nach dem Crash. Ausdrucken und übergeben.WE.


Neu: 2017-04-27:

[9:30] Leserzuschrift-DE zu Zahl der Hartz-IV-Empfänger aus Nicht-EU-Staaten steigt stark

Man präsentierte uns 2015 eine Satire als Heilslehre: "Fachkräfte würden kommen". Aber es kamen auch zahlreiche Analphabeten, Nichtskönner, Haftentlassene und Schwachsinnige aus Afrika und Vorderasien. Jetzt haben wir diese alle als Hartz-"Fachkräfte" Typ IV an der Backe und dürfen dafür noch mehr arbeiten, weil die Preise steigen werden. Die Mietpreise sind schon gestiegen, die Krankenkassenkosten . . . Deutsche arbeiten jetzt noch mehr für Muslime, das ist das Ende des Willkommens-Liedes.

Das Sozialsystem muss sich so diskreditieren, weil es wegkommt.WE.


Neu: 2017-04-26:

[16:15] Leserzuschrift-DE: Erlebnis in Apotheke:

Gutmenschen als Mitarbeiterin in der Apotheke, ich war soeben in der Apotheke um Schmerzmittel 600 mg zu kaufen, hätte dann 5 € dazu bezahlen sollen, ich fragte ob es Alternative gibt ohne Zuzahlung? Sie sagte ja, Sie hatte ein Schmerzmittel 400 mg im Angebot für 2,98 €, ich habe die dann genommen. Ich sagte dann, die Krankenkasse wollen auch nichts mehr dazu bezahlen, Sie sagte dann, die Leute werden immer älter jeder holt nur raus, aber keiner will was einbezahlen, der Staat hat das Geld auch nicht mehr. Ich habe dann gekontert und gesagt, aber für Flüchtlinge wird das Geld mit vollen Händen rausgeworfen, bei ihr hat dann der Mund offen gestanden und Sie hat kein Wort mehr gesagt, vermutlich hat Sie es verstanden was ich damit sagen wollte.

Das war wohl ein Tabubruch. Denken darf sich das, aber das Aussprechen wagt fast niemand.WE.
 

[12:20] Leserzuschrift-DE: Finanzierung von Altenheimen:

Gestern Abend traf ich mich mit einem Bekannten dessen Familie mehrere Altenheime in Niedersachsen und Schleswig- Holstein besitzt. Dieser erzählte mir Dinge, die kaum vorstellbar aber wahr sind. Die Sozialkassen zahlen seit mehr als 9 Monaten ihre Anteile an den Heimkosten nicht mehr an die Betreiber.
Dies führte schon zu insgesamt 6 Insolvenzen von Heimen. Während für Flüchtlinge grosse Wohnparks mit Wohlfühlpaketen, Kinderbetreuung und psychologischer Betreuung aus dem Boden gestampft werden, wird gleichsam an den Alten gespart, Existenzen vernichtet und Rentner auf ihre alten Tage obdachlos gemacht...
 

[9:15] Formaler Beschluss: Bis zu 3,59 Prozent: Kabinett will Rentenerhöhung in Milliarden-Höhe beschließen

[11:30] Es ist Wahlkampf, also werden Stimmen gekauft, Dieses Rentensystem unterliegt voll der Willkür der Politik.WE.


Neu: 2017-04-22:

[12:05] Krisenfrei: Die Rente ist sicher … eine Armutsfalle!


Neu: 2017-04-20:

[20:05] NRW: Erwerbsminderung: Systematischer Rentenbetrug – mit Krankenschein

[8:45] Andreas Unterberger: Wie der Asylwahnsinn den Wohlfahrtsstaat zertrümmert – und umgekehrt

Konkrete Beispiele zeigen oft noch anschaulicher als die großen Zahlen, weshalb das gegenwärtige Doppelgespann einer viel zu offenen Asylpolitik und eines überdehnten Wohlfahrtssystems gegen die Wand donnern muss. Und zwar gemeinsam (samt uns Europäern).

Genau das ist beabsichtigt: das Sozialsystem soll Terroristen finanzieren, weil es wegkommt.WE.


Neu: 2017-04-19:

[15:30] Focus: Staatliches Grundeinkommen: Jeder Zehnte würde sofort aufhören zu arbeiten

Dieses Gespenst taucht also auch wieder auf. Wenn man Privilegierter, etwa "Flüchtling" ist, dann gibt es dieses arbeitslose Grundeinkommen schon lange.WE.


Neu: 2017-04-18:

[13:10] ET: Ökonom warnt vor dramatischer Erhöhung des Rentenalters – und vor Armuts-Migranten

Sinn wörtlich: „Das größte Sozialproblem sind die Armuts-Migranten, die nach Deutschland kommen. Sie werden in die deutschen Statistiken als armutsgefährdet mit eingerechnet, doch erhalten sie hier ohne Arbeit mehr Sozialeinkommen, als sie zu Hause für harte Arbeit an Lohn erhalten. Schon aus dem Grunde ist die Debatte ziemlich abstrus.“

Das ganze Sozialsystem kommt weg.


Neu: 2017-04-16:

[8:20] Krone: Nach Lungen- OP fehlt Geld für wichtige Medikamente

Ständige Atemnot. Jeder einzelne Schritt ein Horror. Erika S. aus Wien- Donaustadt litt unter der heimtückischen Atemwegserkrankung COPD im Endstadium. Die 53- Jährige erhielt im Jänner eine neue Lunge im AKH. Doch nach der sündteuren OP fehlt der Patientin jetzt das Geld für die lebenswichtigen Medikamente.

Da stellt sich die Frage: warum bezahlt man ihr überhaupt eine Lungentransplantation?WE.

[8:50] Leserkommentar-DE: Weil jeder ein Recht auf Leben hat...

Das System sieht es so. Aber ist  es wirklich so? Oder geht es nur darum, wisssenschaftliche Karriere zu machen oder Schadenersatzklagen wegen Nichtbehandlung auszuweichen?WE.

[10:00] Leserkommentar-AT:
1. ein Recht auf Leben kann es nicht geben, jeder Organismus stirbt!
2. ein Recht auf Kosten anderer kann es ebenfalls nicht geben, das wäre ein Unrecht!
3. nach dem Systemabbruch wird es das alles nicht mehr geben.

Ich stelle jetzt einmal eine praktische Frage: wenn man der Frau mit dieser teuren Operation das Leben rettet, warum bezahlt man ihr nicht die nötigen Medikamente? Offenbar weil das nichts mit heroischer Lebensrettung oder wissenschaftlicher Karriere zu tun hat. Nicht vergessen: um in Österreich Primarius/Chefarzt zu werden, muss man neuerdings habilitiert sein.WE.

[10:50] Leserkommentar-DE: Entscheidungen wie diese Transplantation, werden gründlich geprüft und sorgsam entschieden.

Die Ursache medizinischer Auswüchse sind oft begründet in der Eitelkeit der Mediziner die diese durchführen. Zum einen sonnen sie sich in der Dankbarkeit der Betroffenen, zum anderen spielen sie gern Gott. Akademische Meriten sind mit Transplantationen kaum mehr zu gewinnen, häufig sind das bereits Standardeingriffe. Nicht selten begründen sich nicht nachvollziehbare Behandlungen mit einer unermesslichen Gutmenschlichkeit, nämlich dem Gedanken des Rechts auf Leben. Dieses Recht gibt es so aber nicht, es ist auch nicht einklagbar.

COPD'ler waren entweder Bergleute oder starke Raucher! Zumindest dem Raucher (ich rauche selbst), muss man eine gewisse Sorglosigkeit in Bezug auf seine Gesundheit unterstellen und das gilt auch für mich. Derartigen Menschen solche Organe zukommen zu lassen ist schlicht verschwendet.
Es gilt jedoch das Motto: Je kranker umso besser...

Über die Folgen ihrer Entscheidungen, Kosten oder Qualität denken Gutmenschen eben nicht nach, wichtig ist lediglich gut dazustehen, als Bessermensch, Tierschützer, Muselversteher oder eben als Arzt. Dieser Wahnsinn hat Methode und ist beinahe ausschließlich auf persönliche Eitelkeiten zurückzuführen.
Angst vor Klagen hat da keiner. Es gäbe genug Möglichkeiten unsinnige Therapien abzulehnen und nicht gleich vor dem Richter zu stehen.
Das Gottgehabe der Ärzte und ihre Eitelkeit, der Hang im Sonnenglanz des Gutmenschentums zu stehen, haben an sich gut durchdachte Kriterien aufgeweicht und pervertiert.
Da liegt das Problem.

Der Zusender arbeitet im medizinischen Bereich und kennt sich daher aus. So werden auch schweren Alkoholikern Lebern transplantiert. Die Gutmenscherei dürfte eine grosse Rolle spielen, sicher auch die Eitelkeit: wieder ein Leben auf Kosten der Allgemeinheit gerettet.WE.


Neu: 2017-04-15:

[17:00] Unzensuriert: AMS zahlt 470 Millionen Euro für arbeitslose Ausländer an Sozialversicherung

Jeder, dar unselbständig arbeitet, zahlt dabei mit.


Neu: 2017-04-12:

[19:45] Manager Magazin: Die falsche Armutsdebatte: Warum Deutschland nicht noch mehr Umverteilung braucht

[12:10] Kurier: Mit "Schnupfen": Sanitäter hat wehleidige Patienten satt

Sein Facebook-Posting richtet sich an Patienten, die wegen eines "eingerissenen Zehnagels oder Schnupfens" die Notaufnahme besuchen. Mit seiner Kritik stößt der Rettungssanitäter nicht bei allen auf Verständnis.

Man kann sich vorstellen, welche Klientel primär die Notaufnahme wegen solcher Kleinigkeiten benützt...


Neu: 2017-04-11:

[9:45] Leserzuschrift-DE zu 0,5 Mrd. Kindergeld fließt ins Ausland

Wir arbeiten wie Sklaven für alle anderen auf dieser Welt! Die Gutmenschen finden das toll und sind glückliche Sklaven...

[11:20] Die Gutmenschen sind dazu gehirngewaschen genug, aber in allen anderen soll eine dumpfe Wut über das Sklaven-Dasein entstehen.WE.


Neu: 2017-04-10:

[16:30] Leserzuschrift-DE: Offene Tuberkulose in Münchener Krankenhaus:

Die Putzfrau einer direkten Verwandten in München erzählte von ihrer Tätigkeit als Reinigungskraft in einem Münchener Krankenhaus.
Dort liegen zur Zeit über 60 Migranten mit offener Tuberkulose. Die Herren werden dort auf das Beste versorgt, jeder der die Räume betritt muß entsprechende Schutzkleidung tragen, so auch die Reinigungskraft.

Die Herren werden mit allem versorgt und "hängen dort ab". So eine Behandlung dauert in der Regel bis zu einem Jahr. Am Abend machen sich dann einige von den Herren auf den Weg und verlassen das Krankenhaus und gehen in die Stadt. Dies wird nicht verhindert, da das Krankenhaus kein Gefängnis ist und anscheinend die Krankenhausleitung und auch das Personal keinen Ärger haben will.

Für mich sind solche Zustände unfassbar. Jeder von uns kann von solchen Leuten angesteckt werden, die brauchen nur zu Husten (Einatmung infektiöser Tröpfchen) und man ist gerade in der Nähe. Das Gefährliche ist auch, daß die Krankheit erst zu einem viel späteren Zeitpunkt ausbrechen kann.

Zuerst stellt sich einmal die Frage, warum der deutsche Steuerzahler das bezahlen soll. Danach stellt sich die Frage, warum diese Ansteckungsgefahr  für uns alle nicht verhindert wird? Weil es Moslem-Götter sind.WE.
 

[14:40] Goldcore: Pension Crisis In U.S. and Globally Is Unavoidable

Alle diese Systeme, egal ob privat oder staatlich werden untergehen.WE.


Neu: 2017-04-08:

[14:40] Leserzuschrift-DE zu Die Sozialkosten explodieren – und niemand handelt

Der enorme Anstieg der deutschen Sozialausgaben aufgrund der Zuwanderung führt nicht etwa zu Sparanstrengungen, sondern zum Gegenteil. Der Politik scheint jegliches Bewusstsein für die Ausgabendrosselung abhanden gekommen zu sein.

In Deutschland wird das Geld für die Herren aus allen möglichen Ländern im Moment bekanntlich mit vollen Händen verteilt. Aus Gründen sozialer Gerechtigkeit will ja Herr Schulz, falls er gewählt wird, für die Deutschen auch mal eine Schippe drauflegen. Das lenkt diese ab und stellt sie gegebenenfalls ruhig. Wie es um die Sozialtöpfe steht, damit scheint sich von den Umverteilern Niemand zu befassen. Die Sache wird uns in absehbarer Zeit gewaltig um die Ohren fliegen.

Merkel und ihre Götter darf man nicht kritisieren.
 

[14:20] Leserkommentar zu 2017-04-06 [14:00] Ausländer dominieren das Gesundheitssystem:

Die beschriebenen Zustände decken sich völlig mit meinen Erfahrungen als Pharmaberater an allen deutschen Unikliniken. Anteil der Muslime 90% besonders in den Ambulanzen, früher nur NRW, Berlin, Hamburg und Hannover , heute flächendeckend. Die Kliniken sind teilweise schon NoGo-Zonen, Ambulanzen und Ärzte werden durch Sicherheitspersonal bewacht und geschützt, für die Muslime sind die Krankenhäuser das zuhause. Es gibt detaillierte Pläne wie die Kliniken im Terrorfall "umfunktioniert" werden.

Die Schlussfolgerung des Kommentators ist jedoch ein RIESIGER Irrtum. Das Umgekehrte ist der Fall. Man hat gerade erst begonnen das Sachleistungsprinzip für DEUTSCHE an allen Ecken und Enden drastisch zu reduzieren und sogar Rationierungen nur für DEUTSCHE vorzunehmen. Kann keine Details schreiben. Ein DEUTSCHER Rentner mit Herzinfarkt hat zunehmend ein Problem zu überleben, während sich um einen (scheinbar) erkrankten Tschuschen ein grosses Ärztespezialisten-TEAM aus der ganzen Klinik mit größtem Engagement kümmert. Man hat den Eindruck da ist irgendein Preis für besonderes medizinisches Engagement zu gewinnen.

Die Ratio ist wohl eher, dass ein älterer Rentner dem Sozialsystem nicht mehr so dienlich sein kann, wie ein junger Zigeuner oder Tschusche oder Muslim, an diesem lässt sich noch über lange Zeit durch das GKV System der Arztgehalt sichern und der Klinikbetrieb am Laufen halten.

Der nächste Beweis für die totale Bevorzugung der Moslems in diesem System, das deshalb wegkommt. Wehren darf sich niemand, da er sonst als Rassist gilt.WE.
 

[12:50] Krone: Das teure "Spielzeug" der Sozialversicherungen

Die 21 heimischen Sozialversicherungsträger verwalten nicht nur Kranken- , Unfall- und Pensionsversicherung, sie sind auch als Unternehmer tätig. 154 eigene "Einrichtungen" werden betrieben, Kurheime, Reha- Zentren, Ambulanzen und sogar Spitäler. Doch mehrere Untersuchungen kommen zu dem Schluss, dass in diesem System enorm viel Geld "verbrannt" wird.

Es gibt einen wesentlichen Grund für diesen Wildwuchs: man will hier Günstlinge der jeweiligen Regierungsparteien auf schönen Pöstchen unterbringen. Ist nicht nur in Österreich so, sondern generell ein Problem der Demokratie: es gibt viel "Versorgungsbedarf", etwa für Personen, die vor Wahlen für die Parteien um Stimmen laufen.WE.
 

[12:05] Arbeitsmarkt: 7,18 Millionen Menschen leben von Arbeitslosengeld oder Hartz-IV-Leistungen


Neu: 2017-04-07:

[9:10] ET: Gesetzliche Krankenkassen schlagen Alarm: Zusatzbeiträge werden steigen – Mit Leistungskürzungen ist zu rechnen


Neu: 2017-04-06:

[14:00] Leserzuschrift-DE: Ausländer dominieren das Gesundheitssystem:

Gestern habe ich einen guten Freund zur Uniklinik Tübingen gefahren und mußte dort 3 Stunden warten. Meine Beobachtung, zu 90 % sind die Patienten Musels: Türken, Zigeuner und Asylanten. Alle rennen aufgeregt mit dem Handy umher und unterhalten sich in allen möglichen Sprachen nur nicht auf deutsch. Fast alle Muselfrauen tragen ein Kopftuch. Die Muselkinder benehmen sich, als ob Sie Ziegen auf den Berg treiben, ein einziges Geschrei und Rumgehopse.

Da wir im baldigen Kaiserreich nicht mehr die Krankheitskosten für die durch Inzucht völlig degeneriten Musels im Inland, sowie großteils deren Verwandtschaft im Ausland finanzieren müssen, wird es für den Durchschnittsbürger absolut erschwinglich sein, sich eine vernünftige medizinische Versorgung leisten zu können.

Das wird ein Grund sein. Weitere Gründe werden das Ende der künstlichen Lebensverlängerung und der Abbau der gewaltigen Bürokratie im Gesundheitssystem und den Krankenkassen sein.WE.


Neu: 2017-04-03:

[9:40] JW: Bericht: Immer weniger Arzneimittel zuzahlungsfrei

[12:25] Leserkommentar-DE:

Dazu kommt, dass so manch ein Apotheker diese Zuzahlung auch verlangt, wenn das Medikament zuzahlungsfrei ist. So erging es mir letztens: Ich hatte mir von meiner Hausärztin extra ein Rezept über ein zuzahlungsfreies Medikament ausschreiben lassen. Das Feld "aut idem" auf dem Rezept war gekennzeichnet. Das bedeutet, dass die Apotheke kein anderes Medikament mit dem gleichen Wirkstoff ausgeben darf, sondern nur genau das Medikament, welches auf dem Rezept vermerkt ist. Trotzdem wurde zum einen von der Apothekerin versucht, mir ein anderes Medikament, dass zuzahlungspflichtig ist, auszuhändigen. Als ich dies mit Verweis auf "aut idem" ablehnte, wurde von mir trotzdem die Zuzahlung verlangt. Nachdem ich darauf hingewiesen habe, dass das Medikament zuzahlungsfrei sei, entgegnete mir die Apothekerin, dass sie dies ja erst im nächsten Schritt auf dem Computer sehen könne. Hahaha... Das war natürlich versuchter Betrug mit vorgeschobener Ausrede. Beim nächsten Mal melde ich das der zuständigen Apotheker-Kammer.

Die Zuzahlung fließt übrigens an die gesetzlichen Krankenkassen. Und dies, obwohl dem Rezeptinhaber von den Apothekern bevorzugt Medikamente ausgegeben werden, hinsichtlich derer die gesetzlichen Krankenkassen mit den Herstellern Rabattverträge abgeschlossen haben. Das heißt im Klartext: Die Krankenkassen sparen einerseits aufgrund der Rabattverträge und der Patient zahlt andererseits zusätzlich zu seinem Krankenkassenbeitrag die Zuzahlung über die Apotheken an die Krankenkassen. So profitiert die Krankenkasse doppelt und der Patient ist wieder mal der angemeierte. Echt krank das Ganze!

[13:20] Wie überall: der Steuerzahler und Beitragszahler soll merken, dass er Bürger 2. Klasse ist.WE.

[13:30] Leserkommentar: "Aut idem" bedeutet "Auch Ähnliches":

Also genau das Gegenteil, was der Schreiber hier annahm und die Ärztin sagte. Es war der Hinweis angekreuzt, daß eben doch ein anderes Medikament ausgegeben werden soll!
 

[9:25] ET: Jeder vierte Arbeitslose rutscht sofort in Hartz IV


Neu: 2017-04-01:

[16:30] Leserzuschrift-DE: kranke Krankenkassen:

Bin seit knapp 20 Jahren selbstständig, und habe davor einige Jahre bei der Barmer Ersatzkasse als Sachbearbeiter gearbeitet. Gestern war ich mit einem ehemaligen Kollegen den ich mehrere Jahre nicht gesehen habe ein Bier trinken. Früher war es so, daß möglichst nur junge gesunde neue Mitglieder geworben werden sollten. Heute ist dies unerwünscht erzählt er mir, das optimale neue Mitglied ist selbstständig und zahlt seit Jahren keinen Beitrag. Für diese Mitglieder wird dann der Beitrag aus dem Krankenkassenrisikostrukturausgleich an die jeweilige Krankenkasse bezahlt. Diese säumigen Mitglieder haben aber nur Anspruch auf die Notfallmedizinbehandlung, darum ist es ein gutes Geschäft. Weitere begehrte neue Mitglieder sind chronisch Kranke für diese es auch Geld vom Krankenkassenrisikostrukturausgleich gibt. Auch hier steht die Welt Kopf und alles wird ad absurdum geführt. Als mein ehemaliger Kollege mit seine 41 Jahren mir erzählt hat, daß er sich schon darauf freut bis zur Rente eine "ruhige Kugel schieben zu dürfen" habe ich nur geschmunzelt.

Das System ist irre.


Neu: 2017-03-31:

[12:10] Spiegel: Statistik: Offizielle und versteckte Arbeitslosigkeit in Deutschland


Neu: 2017-03-27:

[19:05] ET: „Ich möchte alles und sofort“: Ärzteverband beklagt „Zalando-Mentalität“ unter Patienten

Mittlerweile gibt es sogar Drohungen und im Extremfall tätliche Angriffe, wenn die Wartezeiten zu lange dauern.

[20:00] Die niedergelassenen Ärzte sollten einmal ihre Öffnungszeiten überdenken. Etwa in der Nacht oder wenn die Ärzte auf Skiurlaub sind bleiben einem nur die Spitals-Ambulanzen.WE.
 

[8:00] Daily Franz: Sparen kann tödlich sein

Das aktuelle Beispiel für die Absurdität und leider auch für die fatalen Auswirkungen des Spar-Dogmas sind die vieldiskutierten Wartezeiten auf MR- und CT-Termine. In all diesen Debatten schimmert durch, dass die "bösen Ärzte" an der Misere schuld seien, weil sie zu viele Patienten zuweisen und weil die Röntgenologen irgendwie ihren Auftrag nicht ordentlich erfüllen würden.

Dr. Franz hat recht: die staatlichen Bürokraten müssen aus dem System heraus. Im neuen Kaiserreich wird alles privat sein. Wer bezahlen kann, wird behandelt. Aber auch die Ärzte gehören zu diesem System der Unfähigkeit. Zumindest in österreichischen, öffentlichen Spitälern gehen sie um 13h in ihre Privatordinationen, weil sie im Spital zu wenig verdienen? Das hat sich seit Jahrzehnten nicht geändert.

Vor einigen Jahren hatte ein Verwandter einen Bandscheibenvorfall und wurde in ein oberösterreichisches Bezirksspital eingeliefert. Dort wurde eine MRT-Untersuchung gemacht. Ich kam um etwa 14:30 an und konnte der Rest-Belegschaft noch mit Mühe eine CD mit den MRT-Bildern entreissen. Obwohl diese Geräte rund um die Uhr für die Supraleiter sündteuer gekühlt werden müssen, werden sie ausser für Notfälle nur von 8-13h betrieben. Pure Verschwendung von Resourcen.WE.


Neu: 2017-03-25:

[18:00] Unzensuriert: Engpass bei Medikamenten und kein Geld für Untersuchungen: Schwer krankes Kleinkind dreimal aus Spital nach Hause geschickt

So geschehen in Berlin bei einem Kind der deutschen Köterrasse.WE.


Neu: 2017-03-24:

[7:45] Focus: Rentendebatte Wehrt euch! Wie wir Jungen den Generationenvertrag kündigen können

Immer weniger Junge zahlen die Rente für immer mehr Alte. Das bedeutet steigende Rentenbeiträge und sinkende Renten. Glücklich ist damit niemand. Aber das Rentensystem radikal zu ändern, also den Generationenvertrag zu kündigen, ist schwierig. Das sind die Möglichkeiten.

Es geht viel einfacher: wenn nach dem Crash die wirklich schwere Depression kommt, werden die Banken für Monate zu sein. Da gibt es dann weder Rentenbeiträge noch Renten.WE.

[11:00] Leserkommentar-DE:

Wie kann ich im Vertrauen Geld (meine Arbeitsleistung) hingeben, ohne schriftlich eine Zusicherung zu haben, dieses Geld irgendwann, je nach "Gefühlslage" der "Politiker" mal mit 65 mal mit 60, dann wieder mit 63 oder mit 70 Jahren teilweise zu bekommen oder eben gar nicht? Das ist per Definition ein "Schneeballsystem". Und dieses funktioniert nur so lange, wie unten genug neue Dumme einzahlen. In so ein System einzuzahlen, ist mir nach dem Grundgesetz untersagt und als denkender Mensch erst recht. Viel brisanter ist doch aber der Fakt, was wollen denn die Rentner mit dem Geld (solange es denn noch gedruckt wird), wenn niemand mehr da ist, der sich um sie kümmert? Ich verstehe unter Gesellschaftsvertag, das Vertrauen ineinander, egal welchen Alters, füreinander da zu sein. Dann spielt Geld auch keine Rolle mehr!

[12:30] Das ist kein "Gesellschaftsvertrag", sondern reines Diktat der Politik. Nur die Arbeitnehmer sind davon betroffen.WE.

[12:30] Der Silberfuchs:

Wenn solche Beiträge wie dieser hier im Focus erscheinen, darf man es ruhig als gegeben hinnehmen oder als Fakt betrachten, dass die Rentenversicherung weg kommt. Das ist mentale Vorbereitung auf das Kommende - vom feinsten und im Klartext. Es bestätigt zudem eindrucksvoll die gestern und vorgestern an dieser Stelle gebrachten Beiträge. (Vielleicht sollte ich über eine Synonymänderung nachdenken: Der Rentenverachter, denn ich habe eine tief im Herzen verankerte Abneigung gegen beides - staatliche Umverteilungssysteme und die gleichnamigen Papiere.)


Neu: 2017-03-23:

[19:30] Der Silberfuchs zum Kommentator von gestern 18:30 Uhr:

Der gesamte Thread gestern an dieser Stelle hat es mir angetan. Mein herzlicher Dank geht an die Kommentatoren und die Redaktion dieser Seite natürlich!

Der von 18:30 Uhr gestern steht für mich noch um Längen vor dem -"UNVERSCHULDET"-und-"WIDERLICH"-Kommentar, denn er ist voller Denkfehler:

1. Aus 20 Mio. Rentnern werden, so traurig das ist, bestenfalls 7 Mio., die anderen werden es nicht schaffen ...
2. "Konsumenten" sind nur für MSM und sozialistische Volkswirtschaftler von Bedeutung. Falle in einem Markt "Verbraucher" weg, dann produziert dieser weniger, weil die Nachfrage kleiner ist. Außerdem ist es für diese Welt gesünder, wenn weniger Konsummüll (auf Kredit) produziert wird, der danach auch noch teuer entsorgt werden muss.
3. Es entsteht überhaupt kein "Schaden", nur weil weniger produziert wird.
4. Der Kaiser kommt, wenn er gerufen/verlangt und erbeten wird - und zwar von der Masse!

[20:00] Ich wollte gestern nicht polemisch werden und habe sachlich kommentiert.

Aber Faktum ist das: die 20 Millionen Rentner werden keine Rolle mehr spielen, weil es kein Wahlrecht mehr geben wird. Vor 40 Jahren bekamen nur Diktatoren wie Tito oder Franco diese künstliche Lebensverlängerung, heute alle, weil kein Arzt oder Bürokrat wagt, ein Todesurteil auszusprechen. Denn sonst gibt es Klagen von den Angehörigen. Ihr Rentner und Pensionisten werden in Zukunft keine Rolle mehr spielen, weil ihr kein Wahlrecht mehr haben werdet und auch nicht klagen könnt.WE.
 

[8:00] Leserkommentar-DE zu "Eine Leserin, arm, krank, Rentnerin" (gestern):

Das mit dem "Unverschuldet" lassen wir mal dahingestellt....
Jetzt überlegen wir mal wie "unverschuldet" es aussehen kann wenn man in über 4 Jahrzehnten es nicht geschaft hat wenigstens erbärmliche 10.000€ auf die Seite zu bekommen. Da muss man sich über Jahrzehnte sehr doof angestellt haben. (Ich hab immer gearbeitet, der böse Mann hat alles versoffen. es waren immer die anderen... wäh) Oh? Keine Familie? Lieber die Pille geschmissen und erst "freie Liebe" und danach "mein Bauch gehört" mir gefeiert? Um als Frau nicht die Möglichkeit gehabt zu haben muss man sich auch extrem doof angestellt haben.

Ja was auch immer,

Stellen wir uns einfach mal vor wenn der Stecker gezogen wird. Die Frage der "moralischen Verantwortung" ist dann eine die man mit dem Boanlkramer, dem Sensenmann etc. besprechen kann.

- Wenn man dann alt und arm ist, hat man dann besser was für paar Monate zu fressen, und genügend haltbare Medikamentenvorräte.
Sonst wird man ohne Klarkommen müssen, wie die armen und alten in Griechenland und Rumänien usw.

- Wer alt und krank ist der ist schwach, schwache Leute brauchen Schutz für jüngeren kräftigeren Leuten die mehr Kalorien brauchen, dann hat man besser sowas wie eine Familie mit jüngeren Leuten die auf einen aufpassen und einem nicht gleich ans Leder wollen.
Denn auch junge Leute preppen nicht, aber wenn du ggf. doch ein schreiendes Baby am Hals hast und irgendwoher Gold brauchst dann wirste mit Freuden von den in besseren Zeiten von der Krankenkasse gezahlten Goldfüllungen der Oma aus deinem Wohnblock hören und dir diese mit der Zange holen...

Jetzt ist es übrigens auch wenn es in den Medien ausehen soll, weil Zitterrentner "Sicherheit" und den "Überwachenden Wohlfahrstaat" von Merkel und SPD wählen sollen noch gar nicht schlimm für "alte Leute" und für "alte Frauen".
Die höchste Chance Opfer eines Verbrechens durch Fressfeinde und Konkurrenten zu werden hat man als junger Mann - das wird sich natürlich dramatisch ändern wenn es um Ressourcenverteilung geht.

Wer bei fließender Sozialkohle "jetzt" schon jammert, dem fehlt die Kreativität und die Energie zum überleben und dessen Leben ist ja sowieso bereits im wesentlichen gelaufen.

In Deutschland gibts diese Neurose das Leute schon im 1. Lehrjahr an die Rente denken, und was se dann nicht alles machen wollen. Total krank.

Ich habe gestern sachliche Argumente gebracht, warum das Rentensystem verschwinden wird. Über "unwertes Leben" habe ich nicht geschrieben.WE.

[8:30] Silberfan zu den Jammerern:

Was glauben diese Leser was passieren wird, wenn das Finanzsystem unter geht? Und wieso, wenn sie schon Jahrelang hier mitlesen, verstehen sie es immer noch nicht, obwohl nur hier über die bereinigenden Ausmasse eines solchen Systemwechsels berichtet wird?
Es ist nicht die Angst davor das es keine Rente mehr gibt die diese Leser haben, sondern davor, dass etwas neues kommt, welches nicht mehr mit dem alten vereinbar ist, aber dennoch Zukunft haben wird. Es ist mir viel lieber der neuer Staatschef aka Kaiser lässt mich und meine Familie in Ruhe leben, als einen umfassenden Terror- und Überwachungsstaat der uns bis auf die Knochen aussaugt. Wenn wir also darauf verzichten können was der Sozialmismus uns angetan hat, werden wir viel froher sein hier leben und arbeiten zu können und man selbst entscheiden kann, wieviel man für sein Rentenleben zurücklegen kann. Die Renten von heute reichen bei den Lebensbedingungen ohnehin in den meisten Fällen gar nicht aus um in Würde von den Früchten seiner Arbeitsjahre leben zu können.
Also, macht Euch auf das neue System gefasst, geht mit Freude, Mut, Familie und engagiert diesen Zeiten entegegen, am besten natürlich gefüllt mit Gold und Silber für einen leichteren Start!

Noch einmal: wir können am Ablauf des Systemwechsel nichts ändern, wissen aber, wie dieser aussieht.WE.

[10:10] Leserkommentar-DE:
Die Rentnerin sollte mal Berichte über Russland in den 90 Jahren lesen. Da sind die Warschauer Pakt Staaten kollabiert. Der Staat (Russland) hat nicht mehr funktioniert. Der Rubel hat stark an Wert verloren, Renten und Löhne wurden Monate lang nicht ausgezahlt usw.
Nur die Russen hatten den Vorteil, dass sie fast alle noch so gelebt haben wie wir in den 50 ger Jahren. Man hatte einen Garten und hat für den Winter Vorräte angelegt. So konnte man auch überleben. Nur es sind mehrere Millionen gestorben durch Hunger, Kälte und fehlende medizinische Grundversorgung.

Und die Russen hatten ihre Gärten, um selbst etwas anzubauen.WE.


Neu: 2017-03-22:

[14:30] ET: Rente steigt zur Jahresmitte im Westen um 1,9 und im Osten um 3,6 Prozent

Vielleicht kommt noch eine Zahlung. Sobald der Crash kommt, ist es wegen fehlender Überweisungen für mindestens 6 Monate technisch gar nicht möglich, Renten auszuzahlen.WE.
 

[8:00] Leserzuschrift-DE: die Renten und das Kaiserreich:

Sie schreiben immer wieder davon, dass es im neuen Kaiserreich keine Renten mehr geben soll. Will der neue Kaiser so für sein Volk einstehen, dass er alle Rentner schlagartig verhungern lassen will? Selbst die jetzt noch arbeiten und in den nächsten Jahren Rentner sein werden, haben ja nicht mal die Chance noch für das Alter etwas ansparen zu können.

Dafür die Kaiserhymne spielen? Das kann ich nicht, auch wenn ein Systemwechsel dringend erforderlich ist.

Nein, es wird im neuen Kaiserreich, wie auch in den anderen neuen Monarchien in Europa keine Renten und Pensionen mehr geben. Weil es mit einem neuen Goldstandard nicht vereinbar ist. Ja, ihr habt umsonst in diese Systeme einbezahlt. Seid froh, wenn ihr den Krieg mit dem Islam überlebt.WE.

[11:15] Der Silberfuchs:

Das vorweg: Obwohl der obige Beitrag für mich eher in die Rubrik Realitätsverweigerung oder "es-kann-nicht-sein-weil-es-nicht-sein-darf" gehört, bemühe ich mich, ernsthaft darauf zu antworten, zumal ich hier schon öfter davon geschrieben habe, dass JEGLICHER "Umverteilungskram" vollständig getilgt werden muss, also auch das umlagefinanzierte Rentenversicherungssystem.

Hier findet der Leser einen Link über den Ursprung der "Gesetzlichen Rentenversicherung".

Ich schreibe das in Anführungszeichen, weil ich zeigen will, dass eine Rente nicht natürlich sondern viel mehr gesetzlich ist. Und Gesetze entsprechen immer dem Zeitgeist, der sich von Zeit zu Zeit auch grundlegend ändern kann. Man liest in dem Link auch ganz klar, wes Geistes Kind dieses Versicherungsystem ist: Sozialismus pur ... auch wenn Bismarck und Wilhelm das damals nicht meinten.

Auch wenn es viele Menschen sehr hart treffen wird, wenn das alte System verschwindet, wird es in einigen Jahren fast allen Menschen viel besser gehen, wenn sie sich selbst um sich selbst kümmern. Ein paar Argumente: Der ganze Umverteilungsapparat (Massen von Angestellten in der RV) muss nicht mehr durchgeschleppt werden - das kostet Ihr Geld, man kann seine Ersparnisse für die Zukunft frei investieren, wird bessere Renditen erzielen als "der Staat" es kann, man wird nachhaltiger und sorgsamer denken und handeln, wenn man weiß, dass man selbst Verantwortung für sich tragen muss und diese nicht an eine Organisation mit der man sich gedanklich nie beschäftigt hat, delegieren kann. Auch kann der "Staat" auf das Geld dann nicht mehr zweckfremd zugreifen.

Und der wichtigste Grund: Es wird viel "billiger" sein, sich um sich selbst zu sorgen. Bei dem Gedanken, dass 20% vom Lohn ein Arbeitsleben lang einbehalten werden, um dann ein paar Jahre eine Rente zu bekommen, die man mit Sozialhilfe aufstocken muss, um davon "leben" zu können, müsste doch eigentlich bei jedem Menschen der Hut hoch gehen ...

[12:00] Die Leute verstehen einfach nicht, wie das Rentensystem von der Politik für andere Zwecke missbraucht wird.WE.

[11:30] Leserkommentar-DE:

Ich kann dieses Festhalten an unseren Sozialistischen Gedankengut nicht mehr hören. Der Leser könnte sich und seine Rente mit dem Kauf von 250 – 500 Silberunzen selbst jetzt noch finanzieren ( Invest 5000 – 10000 € ). Davon lebt er bis zum Lebensende sehr gut. Denken, Handeln und nicht Jammern heißt die Devise. Hat aber vielleicht mit der Weigerung auf Verzicht zu tun.

[12:00] Es wird in Zukunft verschiedene Arten der Altersvorsorge geben: eigenes Ansparen, private Rentenversicherungen, Altersversorgung durch den Arbeitgeber, Wohltätigkeits-Organisationen, die eigene Familie. Auch deswegen soll die Grossfamilie wieder kommen.WE.

[12:40] Leserkommentar-DE:

Ein Rentensystem ist nicht zwingend erforderlich. Es gibt sehr viele Länder, welche über kein Rentensystem verfügen. Dort wird der Generationenvertrag innerhalb der Familie umgesetzt. Ich kenne das sehr gut von uns auf den Philippinen. Dort kümmert sich die ganze Familie um das Aufwachsen und die Ausbildung der Kinder, welche dann später sich um die Eltern und Grosseltern im Alter kümmern. Hier in Asien werden die Alten aufgrund ihrer Lebensleistung geehrt. Sie sind uns kein lästiger Klotz am Bein. Dadurch entstehen hier keine Versorgungslücken im Alter, und es gibt auch keine soziale Vereinsamung. Und deshalb würde unter einem Kaiser, der die Familie in den Mittelpunk rückt, ein Rentensystem nicht erforderlich sein. Das familiere Denken muss nur wieder zurück in die Köpfe der Menschen.

[13:10] Leserkommentar-DE:

Was die meisten nicht begreifen: Das Geld, das Rentner heute aus der gesetzlichen Rentenversicherung ausbezahlt bekommen, ist am Tag vorher den Arbeitern abgenommen worden. Da liegt nichts im Tresor, das ist rein-raus. Das Geld, das in den Lebensversicherungen und Riester u.Ä. steckt, sind zum großen Teil Staatsanleihen, die müssen die Arbeiter bei Fälligkeit über ihre Steuer bezahlen. Beides steht und fällt mit der Leistung der Arbeiter. Keine Arbeiter, keine Renten und kein Geld aus Lebensversicherungen. So einfach. alles nur Versprechen, alles heiße Luft.

Dieses System beruht eben auf Vertrauen.

[14:00] Die heutigen Renten- und Pensionssysteme brauchen Beitragszahlungen und Steuereinnahmen, sowie Banküberweisungen, um zu funktionieren. Das alles wird es für mindestens 6 Monate nicht geben. Damit löst sich das Problem von selbst.WE.

[14:05] Leserkommentar-DE:

Das ist eben das Problem: wenn eine Entwicklung lange in die falsche Richtung läuft (so wie das ganze Papiergeldsystem mit allem, was da dran hängt) und "umgedreht" werden muss, geht das nur mit Brüchen. Und das wird dann - ja man muss es leider so schreiben - unendliches Leid über zahllose Menschen bringen. Und deshalb passt ja auch den Spruch "Wehret den Anfängen" so oft.

[14:30] Es sind wieder Jammer-Mails gekommen. Wir haben nichts zu entscheiden. Nehmt euch ein Beispiel an den Unternehmern in Deutschland: diese bekommen keine Rente.WE.

[15:00] Leserkommentar-DE: Jammermails:

Da krieg ich doch mal gleich wieder die Krise. Da schicken Ihnen Leute Mails und jammern über das ausbleiben der Renten in der Monarchie?
Als Leute die Ihre Seite offenbar lesen und gelesen haben, auch in der Vergangenheit? Leute die hier jahrelang mitlesen und noch immer nichts kapiert haben und nun Sie dafür angiften? Was sind denn das für Spinner?

Hey, ihr seid die Wirtschaftswunder-Generation. Ihr habt die guten DM-ZEITEN mitgemacht, den Aufstieg zur Industrienationen, die fetten Gewinne an der Börse und Anleihen die noch 6 oder mehr Prozent gebracht haben. Ihr habt euch Häuser gebaut, oft genug mit Einliegerwohnungen, die ihr heute für viel Geld an junge Familien vermietet, die euch nicht nur die Miete, sondern auch noch die Rente finanzieren müssen. Denen alles abgepresst wird, sodass Ihnen oft nichts mehr bleibt als zu Zweit zu arbeiten, während ihre Kinder in Kindergärten von Kampflesben das kleine Hirn verdreht wird.

Ihr habt in den Chefetagen gesessen und Kommunalpolitik gemacht, deren Ergebnis die Entsozialisierung einer ganzen Gesellschaft ist. Ihr habt zugesehen wie der Mittelstand verkommt und euer Dorfbäcker schließt, weil das ekelhafte Industriebrot viel billiger ist, klar kein Problem, der Daimler-Kombi bringt euch ja locker auf die grosse Wiese zum Discounter. Die junge Mutter mit Kinderwagen hat da schon andere Probleme.

Es waren eure Parteien die Deutschland zerstört haben, ihr habt sie gewählt. Die Scheisse in der wir alle stecken ist doch eure Schuld, euer Versagen. Ihr habt nachfolgende Generationen über Jahrzehnte abgezogen und euch die Taschen gefüllt.

Und nun wollt ihr Generalversager in der Monarchie eure Rente? Einen Scheiss kriegt ihr. Und das ist richtig so... irgendwo muss angefangen werden, die Maden müssen aus dem Speck. Ihr lest Hartgeld, ihr habt es gewusst, wie wir alle. Ihr hättet vorsorgen können. Aber wenn eure fetten Wänste es verhindern dass ihr den Anschluss hochkriegt um euch vorzubereiten, könnt ihr das diesmal nicht sozialisieren.

Und ja... Darauf die Kaiserhymne, mehrfach sogar

Sobald die Banken wieder aufsperren, dann wird sich das Problem schon von selbst gelöst haben: die Rentner und Pensionisten sind entweder verhungert, oder haben eine Arbeit gefunden. Alle werden noch dankbar für die Rettung vom Islamangriff sein.WE.

[16:00] Leserkommentar-AT:
Zu den Kommentaren, insbesondere 15.00 Uhr. Endlich spricht mal jemand KLARTEXT!!! BRAVO!!!

[16:00] Leserkommentar-UK: Rentengejammer:

Ich sage es mal ganz frei heraus: vielen Rentnern wird es sogar sehr gut tun, wenn sie wieder etwas tun müssen, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. Viele sitzen derzeit zu Hause herum und denken darüber nach, ob dieses Zwacken im Schultergelenk nicht doch einmal gründlich untersucht werden sollte. Andere reisen rastlos auf dem Globus umher und nennen das Freiheit. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die glücklichsten, zufriedensten Rentner die sind, die noch eine echte Aufgabe haben oder Unternehmer, die nicht im Traum daran denken, sich auf das heimische Sofa zurückzuziehen. Ich würde bekloppt, wenn ich mit ein paar 60 nicht mehr arbeiten dürfte.

Ich habe nur wenige Jahre in die Rentenkasse eingezahlt. Mein gesetzlicher Rentenanspruch beträgt derzeit um die € 220. Sollte ich das Geld je bekommen und es wäre dann noch soviel wert, wie derzeit, dann gehe ich mit meinem Mann einmal im Monat fürstlich essen (schon, dass ich mich in dem Fall in Bezug auf die Zukunft der gesetzlichen Rente mächtig geirrt hätte, ist dann eine gute Flasche Champagner wert). Das ist beschlossene Sache. Auch denke ich, dass in einem gesunden System genug zufrieden stellende Mittel und Wege gefunden werden können, für all jene zu sorgen, die wirklich krank und arbeitsunfähig sind. Im Prinzip sind die Menschen gar nicht so unsolidarisch, wie man oft meint. Zumal dann nicht, wenn es darum geht, die eigenen Mitmenschen zu unterstützen und ihr Geld nicht Millionen von Fremden hinterherwerfen zu müssen.

Der Vermieter meiner Fluchtburg arbeitet als Unternehmer noch mit 75. Ich weiss es, da vom Bürgermeister ein Gratulationschreiben gekommen ist, das ich weitergereicht habe.WE.

[17:45] Da schon wieder Jammermails kommen: Wir haben beim Systemwechsel nichts mitzureden. Ich bekomme nur Informationen zur Verteilung. Auch viele Jüngere wird es treffen, weil deren Arbeitsplätze untergehen und deren Gehälter nicht mehr überwiesen werden können. Jeder rette sich dann selbst. Bei uns steht, wie man das machen muss.WE.

[18:00] Leserkommentar-DE: Widerlich:

Sie haben einfach nicht kapiert, daß es viele Arme und Kranke gibt. Das ist nicht selbst verschuldet. Auch wenn Sie sich das ganz feste einreden. Aber das müssen Sie ja, weil, sonst könnte Ihre Welt zusammen brechen. Eine sehr mickrige Welt, die anderen nichts gönnt.

Sie werden das bekommen, was Sie verdienen, nämlich das, was Sie armen und kranken Rentnern wüschen: Den Tod.

Eine Leserin, arm, krank, Rentnerin - UNVERSCHULDET

Das kam auf meinen Kommentar von 17:45 auf eine Zuschrift von der selben Rentnerin. Wir beschreiben nur, was kommt und wie man sich retten kann. Ja, es wird eine Bevölkerungsreduktion geben. Meine Adelung ist inzwischen in Sichtweite, nicht der Tod.WE.

PS: wer das, was wir bringen - die Wahrheit - nicht verträgt, braucht bei uns einfach nicht mehr mitlesen.

[18:15] Leserkommentar-AT:
Die ersten Sympthome von Wahnsinn...aber es werden Millionen folgen! Wer die Augen nicht zum sehen gebraucht, wird sie zum Weinen benötigen.

Begreift es endlich; es wird in Zukunft keinen Sozialstaat mehr geben, dafür sehr niedrige Steuern. Ich kann daran auch nichts ändern.WE.

[18:30] Leserkommentar: der Kaiser wird gestürzt:

Wenn 20 Millionen Alte in Deutschland keine Rente mehr bekommen und im schlimmsten Falle verhungern, fallen auch Millionen Konsumenten weg, was zu einem riesigen Schaden für kleine und mittelständische Unternehmen führen wird. Viele kleine Läden, die auf Rentner angewiesen sind, können dann zusperren. Auch die privatisierten Unternehmungen brauchen Kunden. Dazu kommt, dass die größte Bevölkerungsgruppe ein System, das ihnen keine Rente gibt, stürzen wird, zumal auch viele Kinder von diesen Zahlungen abhängig sind. Ein Kaiser, der keine Rente auszahlt, wird sich zur meist verhassten Person aller Zeiten in der deutschen Geschichte machen. So eine Regierung wird sich aufgrund des Hasses der Bevölkerung nicht halten können. Daher ist davon auszugehen, dass es eine Rente geben wird.

Die Firmen werden auch für einige Zeit zusperren, weil es für mindestens 6 Monate keine Überweisungen geben wird. Wer dann wieder aufsperren wird, wird sich zeigen. Ich habe schon mehrfach gebracht, was der kommende Kaiser vor etwa 20 Jahren gesagt hat: wenn der Sozialismus untergeht, werden seine Günstlinge hungern und es werden starke Autoritäten gefragt sein. Der Untergang des Sozialsystems wird dem heutigen Sozialismus angelastet werden.WE.

[18:45] Leserkommentar: die aufgebrachte Rentnerin.

Es heißt ja nicht von ungefähr Hartgeld.com und nicht etwa Watteweichbauschsozialehängemattengeldcom. Ist die Wahrheit zu stark sind viele zu schwach. In diesem Sinne, weiter so. Wir lieben die Wahrheit, mehr davon.

Bei uns gibt es die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit über die Zukunft.WE.

[18:50] Leserkommentar-AT: nicht der Konkursverwalter ist schuld:

dass der Betrieb pleite gegangen ist, sondern diejenigen, die den Betrieb geführt haben. Nicht der Kaiser ist der Böse, wenn er keine Rente auszahlt, sondern diejenigen, die das ganze System in den Abgrund gefahren haben mit einer Verschuldung, für die noch die Urenkel zahlen müssen. Der Kaiser rettet nur, was noch zu retten ist, - und dafür muss man ihm nicht auch noch Vorwürfe machen. Man kann ja auch der Feuerwehr, die einen aus dem Unfallauto schneiden muss, nicht zum Vorwurf machen, wie unbequem das alles jetzt ist.

Nach 6 Monaten ohne Renten-Überweisungen dürfte das Gejammer sich massiv reduziert haben.WE.

[18:50] Leserkommentar-DE: Die künftige Versorgung heißt: Gold oder Kinder!

Du bist versorgt, wenn du in der Vergangenheit fleißig und schlau warst, und dein verdientes Geld klug in Gold umgewandelt hast! Denn hast du Gold bist du versorgt! Du bist versorgt, wenn du viele Kinder hast und diese mit viel Liebe aufgezogen hast, denn dann lieben sie dich auch! Denn hast du viele Kinder die dich lieben, bist du versorgt!
Kluge Menschen haben beides und erschaffen damit Ihre persönliche Freiheit und die Freiheit & Erhaltung Ihres Volkes!

So ist es richtig, wir predigen das schon Jahre!WE.

[20:00] Leserkommentar-AT: zu "wir predigen das seit Jahren":

Auch für das Plagiat und seine Schreiber dort gilt: Wer nicht Teil der Lösung ist, ist Teil des Problems.

Ich kann mich noch an 2008 und an die Folgejahre erinnern, als auf hartgeld.com die Wiedereinführung eines neuen Goldstandards praktisch ausgeschlossen worden ist, - weil mit zu viel Schmerz und Grauslichkeiten verbunden. Mittlerweile wissen wir, dass der Systemcrash schon öfters haarscharf verhindert werden konnte, wodurch sich die globale Gefahrenlage extrem potenziert hat. Wenn es kracht, dann so gewaltig, dass kein Stein auf dem anderen bleiben wird. Und es bleibt gar keine andere Möglichkeit als ein neuer Goldstandard. Bevor es wieder hell werden kann, wird es erst mal extrem finster werden. Auf dem Plagiat tummeln sich wohl eher die verkappten Gutmenschen, unter dem Motto: "Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass." - Aber so gehts eben nicht.

Lassen Sie sich nicht beirren in Ihrer wertvollen und lebensrettenden Arbeit - "alle" kann man nicht retten, und schon gar nicht diejenigen, die das auch gar nicht wollen. Für diejenigen, die wirklich begriffen haben, bleibt nur die Dankbarkeit für das, was Sie geleistet haben und immer noch machen.

Beim Plagiat beschäftigt man sich auch gerade mit den Beiträgen hier;

(9) WE erwähnte mal, dass er Rothschild-Sekt trinken wird. Tatsächlich ließ er durchblicken, dass das die vEs und Königsmacher sind. Na dann gute Nacht! Was das heißt, dürfte jedem klar sein: Neue Welt Ordnung.

Ja, es kommt eine neue Weltordnung der Monarchien. Und die Rothschilds produzieren keinen Sekt, sondern Champagner. Der zuküftige Freiherr von Eichelburg, wie ich dort genannt werde, würde sich über die Zusendung von solch edlem Getränk sicher freuen, Schliesslich soll man auf die neue Weltordnung der Kaiser und Könige entsprechend anstossen können.WE.


Neu: 2017-03-18:

[15:35] Arbeitsmarkt: Hartz-IV-Empfänger: Weniger als die Hälfte ist offiziell arbeitslos

[9:40] MMNews: Staat zockt Rentner ab

[8:25] Daily Franz: Der Zynismus der politischen "Helfer"

Das ist eine absurde Einstellung. Hier, im Gesundheitssystem, sollen die Kosten ständig gedämpft und die einheimischen Patienten nur mit dem allernötigsten versorgt werden, dort, in der Migrationsfrage, werden die Grenzen weiter offen gelassen und es darf jeder herein, der auch nur behauptet, Hilfe zu brauchen.

Das ist das Kernelement des Systemwechsel-Drehbuchs: wir Steuerzahler sind überall Bürger 2. Klasse gegenüber den Asylgöttern, die uns bald angreifen werden und uns erobern wollen. Die Politik wird mit Gehirnwäsche und Erpressung dazu gebracht.WE.


Neu: 2017-03-17:

[12:15] Aktuelle Sozialpolitik: Die imaginären Standardrentner-Werte werden gefoltert, bis sie gestehen. Drohende Altersarmut wird weggerechnet


Neu: 2017-03-13:

[14:45] FMW: Die Deutsche Bank bezieht klar Stellung gegen Martin Schulz und sein „Arbeitslosengeld Q“ – hat sie recht?


Neu: 2017-03-11:

[13:15] Zeit: Mehr als 160.000 ältere Arbeitslose fallen aus der Statistik


Neu: 2017-03-08:

[9:00] Gewerkschaftsforum: Was die offiziellen Zahlen verschweigen: 3,54 Millionen Menschen sind ohne Arbeit – 6,9 Millionen Menschen leben von Arbeitslosengeld oder Hartz-IV-Leistungen

[12:00] Der Silberfuchs:

Bei dieser Nachricht bin ich gedanklich wieder dort, wo ich 1987 ... 88 ... 89/90 war und mich fragte: "Wie soll eine Gesellschaft so etwas aushalten?" Über ein Jahrzehnt später sagte mein alter Herr: "Das geht schon noch eine ganze Weile ..." Heute weiß ich, dass dies mit übermäßiger Raubsteuer in Kombination mit Schuldgeldexzessen in der Tat BEINAHE unbegrenzt geht. Addiert man aber zu den 6,9 Mio. Betroffenen noch - vorsichtig geschätzt - 2,0 Mio. neue Empfänger hinzu, die hier niemals arbeiten werden, und zieht von den verbleibenden 72 Mio. noch die Kinder und Rentner ab und berücksichtigt vom Rest noch 50 % irgendwie beim Staat Beschäftigte ... ja, dann sollte wohl jetzt wirklich jeder Mensch auch mit nur durchschnittlichem Hausverstand erkennen können: Das kann so nicht mehr lange weiter gehen!


Neu: 2017-03-02:

[15:20] Arbeitsmarkt: Der Boom des Niedriglohns

Raus aus der Arbeitslosenstatistik, rein ins Hartz IV-System.
 

[12:30] Leserzuschrift-DE: Erlebnis bei der Rentenberatung:

Ich bin nun 50 Jahre alt geworden (Angestellter und Millionär) und beabsichtige demnächst in den "Ruhestand" zu gehen und mich besser um mein Vermögen zu kümmern. Mein Vermögen ist zu 1/3 in Aktien und von den Dividenden lebe ich, 2/3 sind im wesentlichen in Gold. Ich hatte nun einen persöhnlichen Beratungstermin mit der Rentenversicherung und habe dort von meinen Absichten berichtet und was dabei für die Rentenversicherung zu beachten ist. Die erste Frage war, wer den die Krankenkasse zahlt - natürlich ich, als wenn mein Ruhestand daran scheitern sollte. Dann ist der tolle Vorschlag gekommen, ich könne eine Einmahlzahlung in Höhe von 50 000 Euro zahlen und würde dann mit 67 Jahren im Monat 288 Euro mehr bekommen. Der Berater sagte, das würde sich bestimmt gut verzinsen ! Der Berater hat dann ausgerechnet, das ich 91 Jahre alt werden müsste, bis ich nur die Einmahlzahlung wieder heraus hätte. Mit Lachen wurde mir das 91 Lebensjahr verkündet. Das Schlimme ist, genau so gut rentiert sich die bislang gezahlten Rentenbeiträge - ein Trauerspiel.

Die finanzielle Freiheit macht einen auch unabhängig von der Rentenversicherung und deren Vorschriften wann man in Rente zu gehen hat.

Gratulation, Sie brauchen die Rente nicht.WE.


Neu: 2017-03-01:

[9:55] Opp24: Schäfer-Gümbel erteilt breiter Entlastung über Sozialbeiträge eine Absage

[12:20] Klarerweise wollen die Rotärsche an ihrem System nichts ändern, schliesslich sitzen deren Günstlinge als Bürokraten in diesem System.WE.

[12:30] Der Silberfuchs:

Dazu fällt mir nur ein: Die Köter passen auf den Wurstvorrat auf.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv

 

 

 

 

© 2006 - 2017 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at