Sozialsysteme

Diese Seite befasst sich mit dem Verfall der staatlichen Sozialsysteme in der Krise.

Neu: 2019-02-16:

[12:50] Anderwelt: Die SPD bereitet die sozialistische Einheitsrente vor

Die SPD kann mit ihrer parlamentarischen Stärke gar nichts vorbereiten, so etwas können nur die Grünen.


Neu: 2019-02-15:

[12:00] Connectiv: Altersarmut für alle: Gesamteuropäische Pensionsfonds-Pläne taugen nicht viel

[8:00] ET: Handwerkspräsident kritisiert Grundrente: Es ist respektlos die Kosten jenen aufzubürden, die sich jeden Tag abrackern


Neu: 2019-02-14:

[14:20] Danisch zum Thema Ärztemangel: Frau und Zahn


Neu: 2019-02-11:

[10:20] Danisch: Eine Passage aus dem Sozialstaatsprogramm der SPD

Diese Partei lebt eindeutig in der Vergangenheit.


Neu: 2019-02-09:

[14:30] Silberfan zu Rund 1 Billion Euro KostenRente, Ehegatten-Splitting, Hartz IV: Der deutsche Sozialstaat steht vor dem Kollaps

Müsste er nicht, wenn Deutschland nicht die ganze Welt retten müsste!

Das kommt noch dazu. Der Stimmenkauf über den Sozialstaat ist schon enorm teuer.WE.


Neu: 2019-02-08:

[16:45] MB: Die Ergebnisse des finnischen Experiments mit dem „bedingungslosen Grundeinkommen“ sind da - Q.E.D. für dessen Kritiker


Neu: 2019-02-07:

[13:00] Der Silberfuchs zum Artikel von gestern:

Den mir wichtigsten Punkt aus dem Artikel möchte ich zu Beginn herausgreifen: "Zuwanderung in die Sozialsysteme der BRD konsequent verhindern; die Bundesregierung tut genau das Gegenteil" (nur sinngemäß zitiert). Dazu sage ich, das Problem ist nicht erst seit Beginn der Flutung im September 2015 bekannt. Man wusste dies schon sehr viel früher, wie man ebenfalls dem Artikel entnehmen kann ... Könnte es sein, dass man die "Flüchtlinge" [auch] hier als Sündenbock noch (ge-)brauchen wird? Ich möchte die Leser jetzt aber nicht verstören, sondern eher "beruhigen": Das Renten- und Pensionssystem wird genau so lange halten wie der Euro. Und der soll ja in 1000 Jahren noch da sein ...

Ein weiterer Punkt aus dem Artikel ist aber leider einer, der mich immer wieder befremdet. Daniel Stelter hat die Zahlen von Ponzi nicht selbst gerechnet, sondern (falsch) von irgendwo abgeschrieben (oder er kann nicht rechnen). Die Basis: Stelter geht von einem Schaden von 20.000.000 $ Aus, den Ponzi damals anrichtete. Auf Wiki steht "nur" etwas von 15 Mio. $ Damit rechne ich jetzt einfach mal: 15.000.000 $ ÷ 20 (= ein Golddollarstück mit 30,09g Au) = 750.000 * 30,09 = 22.567.500g Au

22.567,5kg * 42.000 $/kg Au entspricht rund 950 Millionen Dollar in heutigem "Geldwert", also knapp vier mal mehr als Stelter errechnet UND das auch noch, obwohl ich die um 25% kleinere Zahlenbasis aus https://de.m.wikipedia.org/wiki/Charles_Ponzi verwendet habe. Ich wundere mich jetzt nicht mehr darüber, dass Otto Normal die Welt (der Sozialsysteme beispielsweise) nicht versteht, wenn Ökonomen solch einfache Zusammenänge nicht einmal rechnerisch darstellen können.

Trotzdem wird der Euro (siehe oben) so lange halten wie das 1000jährige Reich. Um im Bild zu bleiben, die Normandie ist schon verloren, bald geht's um Berlin ... aber im doppelten Sinne des Wortes!

Allzulange sollte es dieses System nicht mehr geben.WE.


Neu: 2019-02-06:

[9:45] Zum Rentensystem: Hubertus Heil – der Charles Ponzi der deutschen Politik

[13:35] Leserkommentar-AT:

Dass unser Rentensystem ein Schneeballsystem ist, ist offensichtlich und sollte niemanden mehr verwundern. Und wer das System auf andere Bereiche umlegt, wird erkennen, dass dies in vielen Bereichen so ist. Vor allem Rentner glauben sie bekommen das Geld als Rente wieder ausbezahlt, welches sie jahrzehntelang einbezahlt haben. Wer aber nur einmal nachrechnet, wie viel zahle ich u. der Arbeitgeber ein, und wie hoch ist mein jetzt ausbezahlter Rentenbetrag, wird sofort erkennen, dass er das niemals einbezahlt hat. Jeder erwirbt nur den Anspruch auf Auszahlung einer Rente. Die Höhe kann jederzeit gesetzlich verändert werden, so wie das Pensionsantrittsalter.

Selbst wenn jemand jedes Monat 45 Jahre lang gleichbleibend zB 3000 brutto Monatsgehalt bezieht, davon werden in Ö derzeit monatlich, nur für die Pension gesamt 22,80% eingezahlt (10,25% vom Dienstnehmer u. 12,55% vom Dienstgeber). 3000x22,8% = 684,- Bis zu der Höchstbemessungsgrundlage von mtl. 5220. Für die Pension wird der Durchschnitt der 132 besten Monate , davon 80% ausbezahlt. Einzahlung 3000 x 22,8% = 684. Auszahlung 3000 x 80% = 2400. Differenz 1716,- monatlich. Alle die arbeiten zahlen die Differenz in jeder Generation. Die neue arbeitenden Generationen sind die neuen "Investoren" für die Rentner...

Das Pensionssystem in Ö wurde bereits geändert, nun wird der vollständige Erwerbszeitraum herangezogen, nicht nur die besten 10 Jahre. Trotzdem weiß jeder: das geht sich nicht aus.


Neu: 2019-02-05:

[14:30] Geolitico: Heils Respekt-Rente ist fauler Zauber

[9:00] Anonymus: Merkel verspricht jedem Flüchtling ein neues Gebiss – Milliardenkosten übernimmt der Steuerzahler


Neu: 2019-02-04:

[18:20] Focus: Liebe Regierung, hört auf mit eurer Rentner-Politik meine Zukunft zu verspielen!

Wer wiedergewählt werden will, muss eigentlich nur ein Klientel bedienen: die Generation 50+. Also Rentner und solche, die es bald werden. Das sollte uns junge Menschen auf die Barrikaden treiben, denn gerecht ist das nicht.

Auch der Mainstream sagt es schon: es geht um Stimmenkauf.WE.
 

[13:50] Focus: Gastbeitrag von Hugo Müller-Vogg Heil wirft Geld unters Rentner-Volk wie Karnevalisten Kamellen


Neu: 2019-02-03:

[17:50] MB: Über 175 Milliarden extra: Das neue Heilmittel für Krebs als sicheres Todesurteil unseres Rentensystems

[19:50] Der Silberfuchs:
Mag sein, dass die im Artikel getroffenen Annahmen und Berechnungen einigermaßen "genau" sind. Ich kann dieser Art Lineardenke trotzdem nichts abgewinnen, weil erstens im Systemwechsel die Rentenversicherung und Beamtenversorgung verschwinden werden und zweitens mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sehr sehr viele Alte in Mitteleuropa (und sicher auch weltweit) das Zeitliche in den kommenden Wirren segnen werden.

Diese Lineardenker verstehen das sicher nicht.WE.
 

[17:50] ET: Grundrente: Bis zu 4 Millionen Menschen sollen maximal 447 Euro Zuschlag im Monat bekommen

Mehrere Wahlen kommen...

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv

 

 

 

 

© 2006 - 2019 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at