Kredite/Verschuldung

Enthält Informationen über Kredite & Verschuldung - Allgemein.

Neu: 2018-02-01:

[12:45] FMW: US-Staatsverschuldung: Die Ruhe vor dem großen Knall, sichtbar in dieser Grafik

[10:05] Leserzuschrift-DE zu Europa sitzt auf einem Berg heimlicher Schulden

Europa thront auf einem Berg von Staatsschulden. Mit 12,5 Billionen Euro stehen die 28 Mitgliedsländer der EU in der Kreide. Selbst der größte Aufschwung seit einer Dekade hat nicht dabei geholfen, den Berg nennenswert abzutragen. Schlimmer noch, die Schuldenlast könnte sogar noch viel größer sein. Das offenbaren aktuelle Zahlen der europäischen Statistikbehörde Eurostat.

Damit das anders wird, haben wir doch die vielen Arbeitskräfte aus Arabien und Afrika hierher geholt. Die werden die Entschuldung Europas mit Milliarden aus dem Drogenverkauf schon hinbekommen. Wir schaffen das. Mit diesem Berg an Schulden haben die Demokratten Wählerstimmen gekauft. Vielleicht bricht dieser Berg auch bald in sich zusammen, damit wir wieder von vorne anfangen können.

[10:25] Es geht hier um staatliche Garantien aller Art. Auch das wird dafür sorgen, dass es alles zusammenhaut, sobald der Crash kommt.WE.

[12:15] Leserkommentar-DE:

... und dann gibt es noch die "Badbanken". Es sind ausgelagerte Schulden um die Bilanzen der Banken ordenlich darzustellen. Und den Inhalt der Rettungsschirme, wonach laut Beschluß des Bundestages sie selbst keine Auskunft mehr bekommen. Ein Wahnsinn!

[12:40] Krimpartisan:

Sie wissen was das heißt..."von vorne anfangen können"...!? Dann versetzen Sie sich bitte in den Sommer 1943! (43, nicht 45). Dann wissen Sie in etwas, wie das "von vorne anfangen" aussehen wird...


Neu: 2018-01-26:

[15:00] Leserzuschrift-DE: Überführung von Krediten:

Ob und wie aktuelle Schulden aus dem laufenden betrügerischen Fiatmoney-System ins neue EM-gedeckte System überführt werden, hängt ganz davon ab, was die vE mit den neuen System und dem Systemwechsel vorhaben!

Eines steht fest: Das neue System ist ein „Wolf im Schafspelz“ mit dem die vE die Kontrolle und Versklavung der Menschen weiter ausbauen und die NWO-Agenda voran bringen. Nach außen wird es zwar für die meisten Menschen besser, fairer und menschenfreundlicher aussehen, aber im Hintergrund sind sicherlich versteckte Mechanismen im Sinne der langfristigen vE-Ziele eingebaut. Diese aus menschlicher Sicht „Fehler“ werden analog zum jetzigen Fiat-System erst wieder ganz am Ende des Systems für alle sichtbar, nämlich wenn diese Erkenntnis für die meisten zu spät ist.
Auch das heutige System hat keine Fehler, wenn man den tatsächlichen und wahren Zweck, für den es installiert wurde, begreift.

Je mehr Schulden ins neue System mitgenommen werden, desto schneller und tiefer sind die betroffenen Menschen darin versklavt und desto schneller haben die vE das verfügbare EM von den Menschen eingesammelt.

Die Frage ist nur, wie das Ganze insgesamt realisiert wird. So könnte das ablaufen:
Die privaten Schulden ohne Pfänder für Konsumgüter, Urlaub usw. müssen einfach weiter getilgt werden. Neue derartige Kredite werden nicht mehr vergeben.
Die privaten Schulden für Kredite mit Pfändern werden mit neuen Konditionen (höhere Zinsen usw.) weitergeführt. Wenn der Schuldner das nicht kann, wird der Pfänder eingezogen und die Restschuld muss weiter getilgt werden. Die eingezogenen Pfänder werden meistbietend gegen EM versteigert.

Ähnlich wird das bei Firmenkrediten ablaufen.

In den „wilden Monate“ wird aus verschiedensten Gründen diesbezüglich Nichts passieren. Erst wenn wieder Frieden, Sicherheit und Ruhe herrschen und das neue System stabil genug läuft, wird man sich um die Transformation der Schulden von Überlebenden kümmern.

Insolvenzen zum „Abschütteln“ von Schulden wird es dann nicht mehr geben, die Restschulden werden vererbt ohne dass dieses Erbe ausgeschlagen werden kann.

Wie das dann technisch ablaufen wird, ist sicherlich auch schon festgelegt. Sie schreiben ja immer, dass ALLE Banken zusperren und nur wenige überhaupt wieder aufmachen werden.
Wer legt denn fest, welche Banken geerdet werden und welche Banken im neuen System wieder mitmischen dürfen???
Was passiert mit den Restschulden und Pfändern derjenigen Banken, die nicht mehr neu öffnen dürfen?

Hier der Versuch einer Beantwortung:
1. Wie ich in den letzten Tagen bereits kommentiert habe,  wissen wir nicht sehr viel darüber, wie Kredite behandelt werden.

2. Ich nehme auch an, dass bereits alles oder fast alles vorausgeplant wurde

3. Die Kredite von Banken, die nicht mehr öffnen werden wohl wie heute von anderen Banken übernommen werden.

4. Es wird so viele Pfänder für Kredite geben, dass die Banken froh sein werden, wenn Käufer mit Gold auftauchen

5. Die vE dürften das meiste Gold besitzen. Damit kaufen sie ganze Infrastrukturen und finanzieren die neuen Kaiser und Könige. Sie sind an einem auf lange Zeit stabilen System interessiert und zuverlässigen Erträgen aus ihren Investments.WE.

[15:50] Der Bondaffe:

Einspruch Euer Ehren. "Wenn wieder Frieden, Sicherheit und Ruhe herrschen und das neue System stabil genug läuft, wird man sich um die Transformation von der Schulden der Überlebenden kümmern."

Das wird es nicht geben, es wird auch keine Vererbung der Schulden geben. Wer sagt, daß die neuen VE die alten VE sind? Ich denke, wer mit Schulden Geschäfte machen und sich selbst (wieder schamlos) bereichern will, wird das nicht überleben. In der "Transformation" wird eben transformiert. Wer sich falsch verhält und meint, sein Rechtsgefühl würde betrogen, kann schnell an den Falschen geraten. Dann ist er/sie tot und der Kredit ist hinfällig weil der Gläubiger von dannen ist. Die Schuld muß vergeben werden, das ist alles. Wer sie nicht vergibt, bzw auflöst (die Ansprüche nicht abschütteln kann), muß die Konsequenzen seines Handelns in der Transformation tragen. In der Transformation wird es rechtsfreie Räume geben, diese gilt es für Schuldner als auch als Gläubiger zu überleben. Sollten in der Transformation viele Menschen umkommen, kann man nicht einfach deren Schulden auf überlebende Nachkommen übertragen. Wo kämen wir denn dahin? Ein Teil der Menschen wird andere Identitäten annehmen.

In der neuen Zeit wird es keine Banken mehr geben. Niemand wird diese Bezeichnung tragen wollen. Ich selbst beschäftige mich zwar viel mit dem Systemuntergang, aber was danach kommt, vermag ich absolut nicht zu sagen. Deshalt ist es sinnlos Erwartungshaltungen aufzubauen. Gerade was Schulden angeht. Vergessen Sie die Pfänder, vergessen Sie die Schulden der Überlebenden, irgendwann muß die "Sünde der Schuld" abgeschafft werden. Machen Sie sich endlich frei im Denken, schaffen Sie verkrustetes, veraltetes Schulddenken aus der Vergangenheit endgültig ab.

[17:10] Leserkommentar-AT zum Bondaffen:

Das neue System sollte nicht als ein Ungerechtigkeitssystem starten. Wer Leistung und Material bekommt soll dafür bezahlen. Wir bekommen das Brot (Leistung und Material) beim Bäcker auch nicht umsonst. Warum sollte dann ein Immo-Schuldner nicht für seine erhaltene Leistung und Material bezahlen?

Gut finde ich den Vorschlag eines Lesers die Immo neu zu bewerten und somit den Kredit neu zu berechnen. Im neuen System hat das Brot dann auch einen neuen Preis. Denn sonst müssten wir jenen Schuldnern die bereits ihre Immo abbezahlt haben und dafür sogar 10, 11 und mehr Prozent bezahlten den überhöhten Betrag refundieren. Diese haben mehr für ihre Immo (Leistung und Material) bezahlt als die jetzigen durch die niederen Zinsen. Oder gilt die Transformation, Vergebung und Schuldenerlass nicht für alle? Jeder ist für seine Handlungen und Käufe selbst verantwortlich. Neubewertung, Rückzahlung und keine Vererbung wäre gerecht allen anderen gegenüber.

[18:10] Der Professor zum Bondaffen:

"Machen Sie sich endlich frei im Denken, schaffen Sie verkrustetes, veraltetes Schulddenken aus der Vergangenheit endgültig ab."

Ich fürchte nur die "neuen Eliten" werden sich nicht dieser noblen Denkungsart anschließen und der Versuchung nicht widerstehen, Macht über die verschuldeten Massen auszuüben. Schuldwirtschaft ist letztlich Machtpolitik.

[18:30] Leserkommentar-DE:

Ich bin immer wieder verwundert was sich Menschen für Gedanken machen, wie es nach dem Crash weitergeht. Mein Tipp. Das können sie tun, wenn sie das Kommende überlebt haben.

[18:55] Der Berliner verweist auf den "Baupreis-Index":

Man wird man für die Immobilienbewertung auf den Baupreis-Index zurückgreifen, der liegt beim Faktor 13.6. Ein Haus, was 1914 20.000 RM (goldgedeckt) kostete, hat heute einen Wert von 20.000 x 13,6 = 272.000€. Wer also neugierig ist, kann die Erstellungskosten seines derzeitigen Betongoldes durch 13,6 dividieren und hat einen realistischen Anhaltspunkt, denn andere Faktoren (die "Lage", die Mieter usw.) können sich ändern, positiv und negativ.

[19:35] Leserkommentar:

Wem Schulden wir "der Mensch" denn eigentlich was? Dem Alien? Den heiligen? Dem Hasen oder dem Igel? Vom Prinzip her könnten wir doch alles auf null setzen oder etwa nicht? Mit dem Tausch hat es angefangen und so könnte es auch enden. Also was soll der ganze Unsinn. Alles was sich ändert sind die Kulissen und das Drehbuch aber die Schuld unter uns Menschen wird immer bleiben. Der Mensch ist und bleibt das größte Raubtier.

[19:40] Der Bondaffe:

Wir bewerten uns immer über Leistung, wir bewerten uns über das „immer mehr und immer mehr“. Wir bewerten uns über unsere eigene Gier und sogar aber die Abhängigkeiten anderer. Schuld kann ich Ihnen (wie FIAT-Geld übrigens auch) aus dem Nichts erschaffen. Man muß nur an seine eigene Schuld glauben. Das ist eines der Geheimnisse der Eliten und der Religionen. Ich kann jeden Immobilienbesitzer mit einer Schuld „überziehen“ (Lastenausgleich). Wenn es „Gesetz ist“ und man gezwungenermaßen daran glaubt, kann man ewig bezahlen. Die Lösung liegt wirklich darin, sich eben JETZT keine Gedanken zu machen, was mit dem Schulden nach dem Crash passiert. Es ist sinnlos.

Nach dem Crash sollte man sich aber nicht zum Schulden-Sklaven eines neuen Systems machen. Denn dahin geht doch die Diskussion. Wir bewerten jetzt schon Werte neu, in einer alten Währung die bald nichts mehr wert sind, und geben uns der Illusion des Werterhalts hin. Wir erschaffen jetzt schon Sicherheit, die mit den alten Mitteln funktionieren soll. Was allerdings ist gerecht in der Welt der Illusionen wie FIAT-Guthaben, FIAT-Ansprüchen, FIAT-Krediten bzw. FIAT-Schulden, FIAT-Immobilienbewertungen, FIAT-Sicherheiten usw? Komm’ mir einer noch mit FIAT-Ansprüchen aller Art nach einem Systemwechsel, wenn FIAT nicht mehr existiert. Was will der von mir? FIAT-Geld hat dann absolut keine Macht mehr.

[20:00] Leider muss Cheffe immer nachkommentieren, weil der Redakeur offenbar keine eigene Meinung hat. Man geht besser auf Nummer Sicher in diese neue Zeit ohne Schulden.WE.

[20:05] Leserkommentar-DE:

Zu den Kommentatoren ist hinzuzufügen: Der Kommentar von 15:00 ist am Anfang schon mal in eine gute Richtung gegangen mit der Erkenntnis von "alten" und "neuen" VE's. Überdies hinaus ist die Behandlung von bestehenden Schulden heute noch überhaupt nicht kalkulierbar. Zudem möchte ich zu der Schuldendiskussion noch anmerken, dass dies mir hier vorkommt, als hätten einige Metall- und Vorratssammler den Freifahrtschein durch die Krise gepachtet und bräuchten irgendwann nur wieder ihre Fensterläden öffnen und hinaus spazieren um diverse "Besorgungen" zu machen. Bitte verabschieden Sie sich von diesem Gedanken!

Die Anmerkung vom Bondaffen, bzw. die Frage ob überhaupt alte oder neue VE, sei hier gerechtfertigt, weil wir es schlicht nicht beurteilen können. Was allerdings festzustellen ist, dass es tatsächlich zwei oder mehr mächtige, unterschiedliche Lager gibt und das "alte" Lager gerade in die Bredouille geschickt wird - incl. des hier bekannten Rotweinherstellers. Da hilft es auch nichts, dass man immer wieder versucht herauszufinden, warum bereits lange geplante Vorhaben einfach nicht in die Hufe kommen. Diese waren höchstwahrscheinlich sicher so geplant, aber das bestimmt schon einige Jahre früher, wurden aber immer wieder von anderer Seite verboxhornt.

Die weitere Anmerkung des Bondaffen, dass wir nun in eine Transformation gehen, sei hier auch gerechtfertigt, da wir uns mittlerweile mitten darin befinden. Wer sich wirklich mit der Forschung der uns unmittelbaren Zukunft beschäftig und hier auch unvoreingenommen Quellen hinzu zieht, die hier mit Sicherheit verpönt sind, der hat das auf uns zurollende Weltbild bereits in Umrissen erfasst. Im Übrigen waren diese auf uns zukommenden Ereignisse von den hier so benannten "alten" VE's, da diese überaus besser informierter und gelehrter sind als unsereins, in ihre Vorhaben mit einbezogen. Damit wollten Sie sich an die unmittelbare Spitze alles menschlichen Seins katapultieren. Die wirklich wichtige Frage ist hier, haben dieses Spiel nicht mehr alle Lager der VE's mitgemacht, oder haben die sich vom Zeitablauf derart verkalkuliert, dass nun mit einem kurzweiligen Unterhaltungsprogramm noch alles auf den Tag X hingetrimmt werden muss?

Letztendlich ist es jedoch so, dass wir in diesem Transformationsprozess in einen Waschmaschinenvoll- waschgang kommen, der der biblischen Sintflut in keinster Weise nachstehen wird. Das ist nun eine Erkenntnis, die von den ausschließlich materiell denkenden Menschen weder zur Kenntnis, geschweige denn geglaubt wird. Es wurde in einer Veröffentlichung von vor mehr als einem Jahr sehr bestimmt angeraten: BETET - BETET - BETET! Das ist ein Zaunpfahl auch mal die Bibel zur Hand zu nehmen, da steht auch alles drin - nur man muss es lesen. Es gab auf dieser Welt viele schwere Krisen, nur diesmal wird ein neues Zeitalter beginnen.

Das soll nicht bedeuten, dass man nicht vorsorgt, denn wir wissen noch nicht, wann was mit überhaupt welchen Ereignissen passiert. Auch wir haben uns von allen Lasten befreit, weil es vernünfig ist und geistig frei macht. Geistig frei zu sein bedeutet auch Dinge zu sehen, die man normalerweise nicht wahrnimmt. Jedoch können Sie eines glauben: Nach diesem Prozess, der unmittelbar vor uns steht, ist nichts mehr so, wie es zu uns bekannten Menschheitszeiten war. Ja, wir gehen ein eine friedvolle Zeit - über weitere Generationen, aber es wird sicherlich nicht so, wie sich viele es jetzt vorstellen. BETET! Das bedeutet auch zur Besinnung zu kommen, zu besinnen, dass vor Gott alle Seelen gleich sind. Da gibt es keine gleicheren. Es wird heftig, das ist sicher. Und dann kommt, wie nach der Sintflut, was ganz Neues.

Auf der Siegerseite werden wie immer diejenigen stehen, die die Zeichen der Zeit erkennen können und dementsprechend handeln.


Neu: 2018-01-23:

[9:10] Leserkommentar-AT: Nachdem ich vorgestern (19:45) mehr oder weniger die gestrige lange Schuldnerdiskussion ausgelöst habe,

noch ein paar Zeilen dazu:

Selbst wir EM-Besitzer stecken wohl gedanklich teilweise noch zu sehr im alten System fest. Man kann nicht die Schuldner und deren Kinder ewig abzahlen lassen, für ein aufgelassenes System. Das wäre Erbschuld und Sklaverei hoch drei!! Die heutigen Papiervermögen werden null sein, auch die heutigen Schulden werden somit null werden müssen.

Es wird einfache Lösungen geben, vielleicht ca. so:
Kredit/Leasingautos werden (vielleicht) eingezogen, gehören ja jetzt auch nicht dem Besitzer. Vollständig kreditbelastete Immos wird sich der neue kaiserliche Staat aneignen und verwerten, gehörten ja jetzt auch der Bank, und nicht dem Bewohner.
Das einzige wo ich mir eventuell noch eine "Endabrechnung" (und somit kurzzeitige Weiterrechnung der alten Schulden) vorstellen kann, sind Rest-Hypotheken, wo der Bewohner zu einem bestimmten Kurs seine Hypothek in neuer Währung begleichen kann. Aber auch das kann natürlich anders kommen.

Aus dem System können auch wir nicht einen Teil mitnehmen, einen anderen zurücklassen. Nur das systemunabhängige EM können wir (hoffentlich!!) mitnehmen, und somit im PLUS und nicht wie alle anderen bei NULL anfangen.

Bei mir ist derzeit alles gemietet. Und für den Captain wird es nach dem Crash hoffentlich noch ein billiges Privatflugzeug geben.WE.

PS: auf dieser recht wenig benutzten Seite ist viel Platz für Diskussionen.

[10:00] Leserkommentar-DE:
Bitte denken Sie an die letzte Währungsreform: den Hausbesitzern wurde eine Zwangshypothek ins Grundbuch eingetragen; - den Landwirten ein Lastenausgleich auferlegt. Sie mussten dann etwa 30 Jahre ihr "neue" Schuld abtragen. Inwieweit bereits private Schulden dabei berücksichtigt wurde weiss ich nicht?

Ich denke nicht, dass diesesmal solche Sachen kommen.WE.

[10:15] Leserkommentar-DE: Schuldeneintreiber:

Zum heutigen und gestrigen Thema,ich stell Mal eine Frage in den Raum!
Welcher Schulden Eintreiber will und wird freiwillig im ersten Jahr nach Systemwechsel die Schuldner "besuchen" ich denke das erstens die meisten tot sind(Hunger/Bürgerkrieg/Auseinandersetzung mit Musels),zweitens fremde Leute sehr argwöhnisch gesehen werden bis hin zu Feindseligkeit was dann einem Selbstmord Kommando gleicht!
Also ich würde es nicht machen wollen!

Bei den toten Schuldnern dürfte es recht einfach werden. Wir werden es sehen. Es sind leider zu wenige Details bekannt.WE.

[14:30] Leserkommentar-DE:
Ich möchte mich nur mal kurz zur Schuldendisskussion auf Hartgeld äussern.Um es kurz zu machen......alle Schuldner die denken dass sich nach dem Crash ihre Schulden in Luft auflösen sollten sich mal die monumentalen Artikel von Robert und Renate Klima aus den Jahren ab 2009 /2010durchlesen.Ich denke mit dem Hinweis auf diese Artikel von Hernn Klima sollte vieles gesagt sein und ich denke dass nach dem durchlesen kein Schuldner mehr ruhig schlafen kann.

In diese Depression geht man besser ohne Schulden.WE.

[14:30] Der Analytiker zur Währungsrefom 1948:

In der Währungsreform 1948 wurden Schulden 1:1 weitergegeben - also wer 1000 RM Schulden hatte, hatte nachher 1000 DM Schulden. Aber: Es gab damals kaum private Schuldner, die grössere Summen schuldeten. Konsumentenkredite gab es nicht (ausser handverlesen für VW-Käfer), Kredite für selbstgenutzte Immos gab es auch so gut wie nicht; es war unüblich Eigenheime auf Kredit zu bauen (Ausnahme waren kleinere staatliche Förder-Programme aus den 1930ern). Ausserden hatten viele noch grössere Mengen Reichsmark-Guthaben, da man mit denen seit Jahren fast nichts mehr kaufen konnte (wie in der DDR 1989) - wer klug war, hatte eventuelle Schulden längst in wertlosen Reichsmark bezahlt

Der Lastenausgleich - er wurde bei Immos als Bankkredit über 30 Jahre abgewickelt - machte natürlich alle Besitzenden schlagartig zu Schuldnern. Andererseits gab es Freibeträge für kleinere Vermögen und die Belastung für Immos wurde aus einem deutlich veralteten Einheitswert berechnet, sodass die reale Belastung ca. 20% des Immowertes betrug (Ausnahmefälle gingen auf 15% runter oder bis 30% hoch). Mit dem Lastenausgleich finanzierte die Regierung den Wohnungsbau bzw. die Entschädigung von Kriegschäden der vielen Flüchlinge und Ausgebombten. Insoweit war der Lastenausgleich eine Art Steuer, die die Glücklichen bezahlen mussten, die ihr Vermögen nicht oder nur teilweise im Krieg verloren hatten. Deshalb rechne ich nicht damit, dass es nach einem Chrash einen neuen Lastenausgleich gibt, denn es wird keine Kriegschäden und Flüchtlinge in vergleichbaren Ausmass geben. Die einzigen, die Entschädigung fordern könnten, wären die Banken für die untergegangenen Kredite und die Bereicherer, die wieder zurückvertrieben werden. Aber diese Begründungen werden wohl kaum vom Volk akzeptiert werden wie die Hilfe für eigene Ausgebombte und Flüchtlinge nach dem Krieg..

Noch ein Wort zu EM: Der Besitz von EM war schon in der Inflationszeit verboten worden, dann nochmal im Dritten Reich und nach dem Krieg von allen Allierten, die es konfizierten. Dementsprechend hatten nur sehr wenige Bürger überhaupt EM und wenn dann kaum in relevanten Mengen. EM war also nicht offiziel handelbar und wurde beim Lastenausgleich wohl von niemandem angegeben. Der Handel mit EM wurde erst in den späten 50ern wieder freigegeben.

Verstärkten Wohnungsbau werden wir diesesmal nicht brauchen. Und auch ein staatliches Goldverbot wird es diesesmal nicht geben.WE.

[13:40] Der Silberfuchs:

In dieser Diskussion ist fast alles gesagt. Es gibt Leser, die es offensichtlich als "unfair" sehen, wenn Menschen gewaltigen Konsum vorgezogen haben und somit hoch verschuldet und bei etwas höheren Zinsen sogar vollkommen überschuldet wären. Das liegt allein in deren Verantwortlichkeit. Diese Überschuldeten haben jetzt Vorteile, die ihnen wahrscheinlich bald gewaltig auf die Füße fallen werden. Auf jeden Fall werden diese Super-Konsumenten nach dem Crash zusätzliche Probleme haben, die man dann nicht auch nocht brauchen kann ...

Wie könnte eine zukünftige Gesellschaft damit umgehen? Wir erwarten einen "schlanken" Nachtwächterstaat mit niedrigen Steuern und wenigen Staatsangestellten. Auch im neuen System wird sich jedoch der Staat schnell wieder refinanzieren müssen. Banken wird es auch wieder geben, obwohl man den gewöhnlichen Zahlungsverkehr auch über das Internet abwickeln könnte. Kredite (ausschließlich für produktive Zwecke) kann man ebenfalls ohne Banken schöpfen, indem sich die Unternehmer mit Ideen oder Perspektive an die Edelmetallbesitzer wenden. Alle Banken im heutigen System sind durch das Fractional Reserve Banking ohnehin Pleite und bestenfalls neu zu starten, jedenfalls werden sie wahrscheinlich erst einmal an den Staat oder die Kommunen fallen...

Die interessantesten Kommentare habe ich gebracht.WE.

[16:15] Der Pirat: Dieses Themenfeld ist sehr spekulativ,

da das System bedingt durch die vielen Zeitverzögerungen wohl unkoordiniert zusammenbrechen wird. Wieviele Schuldner letztendlich übrigbleiben, um ihre Verbindlichkeiten zu bedienen, wissen wir nicht. Wir wissen auch nicht, was bei den anderen Asset Klassen geschieht.
Natürlich ist es sinnvoll, so schuldenfrei wie möglich in diese Situation zu gehen. Dennoch können auch lastenfreie Immobilien mit einer Zwangshypothek versehen werden, um einen Neustart zu machen. Aber ob es so kommt, weiß ich auch nicht.

Die kommende Depression wird einzigartig in der Geschichte der Menschheit sein, was bedeutet, dass ein großer Teil der Bevölkerung am Ende nicht mehr leben wird. Ich glaube daher, dass der komplette Finanzsektor gänzlich neu geregelt wird. Ob wir heutige oder vergangene Vorgehensweisen als Massstab ansetzen können, glaube ich nicht.
Der neue Kaiser wird gut beraten sein und bekäme noch eine größere Akzeptanz, wenn er sehr großzügig mit der Schuldenstreichung wäre, da diese noch aus der "alten" Zeit stammen. Bei der großen Masse wäre sowieso nichts werthaltiges zu pfänden, da die Konsumgüter und PKWs wegen der hohen Anzahl keinen verwertbaren Preis mehr erziehlen würden.

Etwas anderes ist es bei den Immobilienbesitzern. Dort sehe ich es so, dass sie die Möglichkeit bekommen, nach Neubewertung der Restverbindlichkeiten, weiterhin abzuzahlen oder wenn es nicht geht, dass die Immobilie restschuldbefreit an den Gläubiger geht, der sie dann veräußern kann.

Alle brauchen nach dieser Depression einen Neuanfang, der so unbelastet sein sollte, wie möglich. Die neue Wirtschaftsleistung darf nicht durch hohe Restverbindlichkeiten aus dem alten System blockiert werden. Wie es wirklich wird, kann uns nur die Glaskugel sagen! Wissen tun wir es nicht...

Ich nehme an, es ist generell schon viel vorbereitet, nur wissen wir es nicht.WE.

[17:30] Leserkommentar: endlich schuldenfrei:

Vielen Dank für Ihre informative Seite die ich seit Jahren lese, die hat ein festen Platz in meinen Favoriten und zwar Nr. 1

Wir haben es endlich geschafft uns von der Kreditsklaverei zu befreien, nach 20 Jahren haben wir unser Haus verkauft und ziehen demnächst zur Miete ein. Ein Schlafschaf weniger *grins* . Das Immodarlehen ist getilgt und der Ertrag wird in EM und Vorräte investiert, dank der Verrückten die in der Niedrigzinszeit kaufen hab ich ein gutes Geschäft gemacht. Meine Gattin ist noch etwas Traurig wegen Erinnerungen an dem Haus etc. aber als ich ihr vorgerechnet habe was die Aasgeier von Bank an Zinsen jährlich abkassieren war sie geschockt und dann beruhigt. Ein Höhenflug hat man wenn man faktisch schuldenfrei ist... Unsere Autos sind über 10 Jahre alt aber Cash bezahlt und die Briefe liegen bei mir in der Schublade. Nicht wie viele aus den Freundeskreis die ihre Audis und BMWs von der Bank finanzieren lassen haben. Die kapieren es nicht wieso wir unser Haus verkauft haben, fragen uns ob wir traurig sind.. so breit gegrinst habe ich seit Jahren nicht, ein absolutes Glücksgefühl. ich glaub die sind masochistisch veranlagt und wollen weiter versklavt werden. Ich gönne mir jetzt ein Sekt und eine Dose portugiesische Ölsardinen mit Dosenbrot aus meinem Vorrat. Prost!

Das ist die beste Lösung, die habe ich vor  mehreren Jahren auch gemacht und miete jetzt. Als der Mietvertrag meiner Fluchtburg vor einigen Monaten wieder zur Verlängerung anstand, war der Vermieter echt dankbar, dass er keinen neuen Mieter suchen musste. Und als ich im Dezember plötzlich ein neues Auto brauchte, fragte der Verkäufer sofort, ob ich einen Kredit brauche. Er hat so viele Kredit-Ablehnungen. Er war erstaunt, als ich ihm sagte, dass ich nur einige Wertpapiere verkaufen muss. Das neue Auto wurde auch gebraucht gekauft, ist aber top ausgestattet.WE.


Neu: 2018-01-22:

[17:00] Leserzuschrift-DE: zum Kreditsystem;

Bei der ganze Diskussion muss man beachten, dass die heutigen Kredite im Zuge der Giralgeld-Schöpfung von den Banken „aus dem Nichts“ erschaffen wurden. Die Banken sind damit keine echten Gläubiger im eigentlichen Sinne, weil sie kaum oder gar kein eigenes Geld verleihen, sondern alle Kredite für nahezu NULL Kosten neu erschaffen.

Wenn das Fiatmoney-System implodiert ist und alle diesen größten Betrug der Menschheitsgeschichte begreifen, werden die Banken kaum Argumente dafür haben, warum jemand diese „Kredite“ zurück zahlen soll.

Da im aktuellen System jede Geldeinheit zweifach gebucht ist, nämlich einmal als Haben und einmal als Soll, müssen mit den Vermögen=Haben auch Schulden=Soll in identischen Volumen verschwinden. Sonst geht der Betrug nahtlos weiter. Man kann einen Geldeinheit nur als Ganzes aus dem System nehmen, also Soll und Haben.
Sie können ja einen Geldschein auch nur als Ganzes verbrennen und nicht nur die Vorderseite.

Wenn man komplett neu starten will, müssen sowohl Guthaben als auch Schulden in gleichem Maße ausgebucht werden. Sollten die Guthaben weg sein, aber die Schulden weitergeführt werden, gibt es jede Menge tote Bankmitarbeiter, Gerichtsvollzieher etc. und nach den Finanzämtern werden auch alle Bankfilialen niedergebrannt. Diese sind aufgrund der „Bürgerkrieg und innere Unruhen“-Klauseln in der chaotischen Zeit auch nicht versichert!

Diese Darstellung stimmt nicht ganz: das gesamte Bankensystem kann über Kreditvergabe Geld aus dem Nichts produzieren, nicht die einzelne Bank. Diese muss sich das Geld über Spareinlagen oder Anleihen besorgen. Die grössere Gefahr für die Banker werden nicht die Kreditnehmer sein, sondern die betrogenen Sparer. Den Kreditnehmern kann man sagen: wir müssen den Sparern zumindest einen kleinen Teil zurückzahlen.WE.

[17:40] Leserkommentar-AT:
Betrug des Geldsystems hin oder her, es kann nicht sein, dass jene die Kredite haben belohnt werden und jene die keine haben bestraft. Wenn einem Kreditnehmer für ein Haus die Schulden erlassen werden, dann hat er das Haus und den Grund, oder das Auto und keine Schulden... und all jene die nicht auf Kredit gekauft haben wären dann die Dummen? Dann gibt es sofort den nächsten Bürgerkrieg.
Die Finanzierung der Kredite haben alle anderen auf irgendeine Art mitfinanziert, zB die Sparer durch Zinsverlust. Daher zum Schuldenerlass, nein!

Sie sind aber richtig hart!WE.

[18:00] Silberfan zu 17:40:

Wenn das ganze System crasht und anschliessend alles neu geordnet werden soll, sind die heutigen Schulden und Vermögen völlig irrelevant. Alles wird Kopf stehen und nur materielle Werte von existentieller Wichtigkeit sein. Können sich die Leser nicht vorstellen, was das bedeutet wenn alles auf Null runterfällt?
Die kleinen Kreditnehmer zahlen in der Hauptsache ihre Kredite monatlich zurück, je größer der Kredit desto schwerer die Belastung usw.. Sie werden aber durch den Crash an der Rückzahlung gehindert, denn die Banken sind zu oder die Währung implodiert. Ich weiß es auch nicht wie das mal alles abgewickelt werden soll, aber sowohl Vermögender als auch Schuldner haben sich jahrzehntelang auf den Geldsozialismus eingelassen, es gibt daher keinen Grund dem dämlichen Vermögenden über den Schuldner zu bevorteilen, sofern er sein Vermögen nicht außerhalb des Bankensystems mit Gold und Silber abgesichert hat. Alle Papiergeldmillionäre werden genauso bei Null anfangen müssen, wie die Schuldner, so ist das m.E. bei dem einmalig kommenden Systemreset, nur die Gold- und Silberbugs und die materiell existentiell Produzierenden werden Anfangs die Krisengewinner sein. Doch das schlimmste aber wird sein sein eigenes Leben ins neue System mitzunehmen, statt sich über Schulden und Vermögen Gedanken zu machen, die sollte man schon vor dem Tag-X abgeschlossen haben.

Spätestens Anfang Februar sollten wir es sehen.WE.

[18:35] Leserkommentar:
Ich gebe Silberfan vollkommen recht, jetzt gilt es die Familie durch die schwierige Zeit zu bringen. Ich habe meine Schulden vorzeitig getilgt und musste noch Vorfälligkeitszinen zahen. Nach der Lehmann-Pleite hatte ich alle Lebensversicherungen gekündigt und Edelmetalle gekauft. Seit dieser Zeit investiere ich in Edelmetalle.
Mir ist es egal ob die Kreditschaafe einen Schuldenerlass bekommen oder nicht, sie müssen erst einmal den Krieg und die Hungersnot überstehen.
Sie haben hinterher kein echtes Geld für den finanziellen Wiederaufbau aber wir und nur das zählt . Wir alle müssen hinterher wenn alles gelaufen ist es so akzeptieren wie es kommt und nicht was wir uns wünschen.

Ich habe jetzt einen Zeitrahmen bekommen, bis wann es knallt. Jetzt jederzeit. Danach brauchen wir das echte Geld.WE.
 

[14:25] Leserzuschrift-DE: Kredite in den 1950ern:

Es muss ersteinmal ein neues Bewusstsein geschaffen werden, ähnlich der 50er Jahre. Damals bekam man für seinen Lohnzettel keinen Bankkredit für Konsum, was somit vor Torheiten schützte. Generell galten Schulden als absolut peinlich und stigmatisierend und motivierte viele Menschen zu Mehrarbeit und Sparen galt als Tugend. Gut erzogenen Kinder/Jugendliche verdienten sich gehäuft ein Taschengeld durch Hilfsarbeiten.

Durch das Fernsehen wurde dann die Gier zum Konsumieren in allen Bereichen massiv geweckt. ,,Haste was zum Herzeigen, biste was“. Gold und Silber als Münzen war in den meisten Familien, bis heute, kein Thema, höchstens in Schmuckform für die Weiblichkeit.

Seit die Banken für jeglichen Konsum Geld vorstrecken gibt es für Viele leider kein Halten mehr. Die Kinder schauen es von den Eltern ab und die Schulen informieren nicht...

Die überlebenden Menschen werden im neuen System nicht nur Bescheidenheit als Tugend erlernen, sondern das Weniger wieder zu schätzen wissen.

Konsumkredite gab es damals nicht. Investitionskredite für Firmen mit ordentlichen Sicherheiten aber schon. Ja, wir werden die Bescheidenheit wieder lernen.WE.
 

[8:30] Leserkommentar zum gestrigen Kommentar 19:45:

Dem o.g. Beitrag kann ich nur beipflichten! Es stellt sich doch die Frage wer im Einzelfall mit ca 750tsd gepfändeten Fernsehgeräten ca 80.tsd Audi A 6, 100 tsd Mercedes aller Klassen was anfangen kann. Selbst mit 1.5 Mio gepfändeten Einfamilienhäusern kann niemand was anfangen. Die Neger werden ja vertrieben. Gerade für die wären die wohl gerade gut genug nach System Merkel gedacht. Was soll mit den Schuldner geschehen? Seine Ehefrau und Töchter an an Bordell vermieten nach Mafia Art? Sofern die nicht schon vor Hunger/Krankheit und sonstigem Grund im wahrsten Sinne des Wortes vorher "verreckt" sind? Im Steinbruch oder sonstigen Baustellen arbeiten lassen? Selbst die Gefangenenlager der alliierten nach dem Krieg waren mit ca 1,5 Mio. gefangener deutscher Soldaten restlos organisatorisch und logistisch überfordert. Wie hoch schätzen Sie die Zahl der Schuldner aus Ratenkrediten und Hausfinanzierungen? Sofern die Schulden nicht gestrichen werden so werden diese zwangsläufig an Wert für den Gläubiger verlieren.

Als Bankkaufmann war ich 1976/77 in der Kreditabteilung einer sich in privater Hand befindlichen Bank tätig. Dabei war ich auch unter anderem an der sogenannten Taschenpfändung sowie dem eintreiben verpfändeter Gegenstände eingesetzt. Nicht nur das es extrem unangenehm für mich war (sicher sind die Eintreiber heut zu Tage nicht zimperlich) so war es doch nicht einfach die gebrauchten Gegenstände bis hin zum kleinen meist nicht fertig gestellten oder schon abgewohnten Haus dann einen noch als fair zu bezeichnenden Preis zu erzielen. Nun stellen Sie sich vor wie dies dann millionenfach ablaufen sollte?

Silberrakete und andere Beiträge klingen nicht nach Realität oder gar von Verständnis des Kreditgeschäftes. Nebenbei bemerkt sind auch einige andere Beiträge welche sich mit Sicherheit/ Überleben und Waffen beschäftigen nicht gerade von hohem realen Sachverstand geprägt.

Ich habe es bereits gestern kommentiert: ein Grossteil der privaten Schulden dürfte erlassen werden, weil es organisatorisch nicht anders geht. Wirklich interessant ist die Übernahme der Pfänder ohnehin nur bei Renditeimmobilien oder Firmen.WE.

[11:25] Leserkommentar-AT: Einspruch, Einspruch, Einspruch !

Das kann es ja wohl nicht sein - die Einen machen die Schulden, leben über Verhältnisse etc....die Anderen, welche Schulden immer zurückgezahlt haben, bzw. nie Schulden gemacht haben sind die IDIOTEN, die für alles herhalten dürfen....
Wenn sich nichts nichts zum Guten ändert - brauchen wir keinen Wechsel!!

Wir haben es satt, ständig die Trottel für alle Verantwortungslosen zu sein..........

Es ist auch eine Frage der administrativen Abwicklung. Wenn die Kreditler hungrig sind, dann werden sie ihre auf Kredit gekauften Sachen selbst zu verkaufen versuchen.WE.

PS: bei Leasingautos und Kreditimmobilien dürfte das Selbstverkaufen nicht so einfach sein.WE.

[11:50] Leserkommentar-DE:
Die Leute die jetzt schon Schulden haben und über ihre Verhältnisse leben, die werden zu über 90 % die Krise nicht überleben. Das dürfte sicher sein.

Das sind auch jene, die garantiert nicht vorgesorgt haben.WE.

[12:45] Der Bondaffe: ZUR Schuldendiskussion:

Das Thema hat es in sich und es eröffnet große Interpretationsspielräume. Was ist Schuld, was ist Wert? Wie definiert man das? Man kann Schulden erlassen oder als ewige Schuld weiterführen. Man kann gnädig sein oder ewig Recht behalten wollen. Diese Gesellschaft hat sich hauptsächlich in Konsum verschuldet und die Rückzahlung mittels Geld erfolgt im Prinzip über Arbeit. Hier hätten wir dann den arbeitenden Systemsklaven, der sich im Schuldsystem einfach wohl fühlt. Auch weil er nichts anderes kennt. Dennoch gilt, wer keine Schulden hat ist frei (von entgeltlichen Verpflichtungen). Es wird aber immer welche geben, die ein Schuldsystem aufbauen wollen, am besten mit Geld. Denn es eröffnet, wie anfangs beschrieben, große Spielräume was deren langfristige und lebenslange Versklavung angeht. Damit sei eine wenig diskutierte Komponente im Systemabbruch hingewiesen. Wie werden sich Schuldner und Gläubiger verhalten, wenn das System abgerissen wird? Im übrigen, wo eine Schuld ist, ist meist auch eine Sicherheit. Dann geht es um VerWERTung von SICHERheiten. Was passiert dann mit den Schulden? Wer keine Schulden hat ist jedenfalls am besten dran. Und auch derjenige, der kein Gläubiger ist.

Vermutlich alles schon lange festgelegt, aber ich habe auch in den Briefings nur Bruchstücke davon erfahren. Auf jeden Fall wird es für lange Zeit keine neuen Konsumkredite geben.WE.

[14:30] Leserkommentar-AT: Kann dem Leser um 11:25 zu seinem Einspruch nur zustimmen.

Eine Möglichkeit wäre, wer zB ein Haus auf Kredit hat und diesen nicht zurückbezahlen kann, muss dann in eine der vielen, vielen freien Wohnungen umsiedeln und das Haus wird dann günstig versteigert. Wenn derjenige keinen Job mehr haben sollte, also keine Einnahmen für Miete, dann müssen diese halt für den Vermieter arbeiten am Haus oder öffentliche Arbeiten übernehmen oder im Sommer den Bauern bei der Ernte helfen.

Es kann auch nicht der Wunsch sein alle kreditbehaftete Hauseigentümer, welche nicht zahlen können, samt Kind und Kegel auf die Straße zu setzen und damit die Kriminalität und Plünderungen in die Höhe zu treiben. Damit ist niemanden geholfen.

Die Kredite sollten nicht gelöscht werden sondern müssen eben dann von den Kindern in weiterer Folge übernommen werden, sprich sie werden weiter vererbt, oder sie werden vorübergehend stillgelegt und wenn die Leute wieder Einnahmen haben müssen sie abbezahlt werden. Löschung Nein, wer konsumiert muss bezahlen, das lässt sich sonst nicht mit echten Werten vereinbaren. Und es ist gleich ein Denkzettel und Lernprozess für die Kinder was passiert wenn man nicht selbständig denkt und handelt.

Wie in meinem letzten Kommentar schon gesagt: die Details kennen wir nicht. Ein Kredit  auf einer Bruchbude wird niemanden interessieren. Aber Kredite auf brauchbare Firmen und Immobilien schon. Die kann man sich mit dem Gold dann holen.WE.

[16:00] Der Bondaffe zu "Die Kredite sollten nicht gelöscht werden sondern müssen eben dann von den Kindern in weiterer Folge übernommen werden":

Das sind härteste Methoden der Kreditvollstreckung über Generationen hinweg. Selbst die Kirche hat verstanden, daß Ablässe und Vergebung zwingend notwendig sind. Wenn die Kinder für die Schulden ihrer Eltern zwangsverpflichtet werden (also diese nicht freiwillig übernehmen) droht Chaos solange, bis sich diese Schuldspirale auflöst. Denn hätten wir genau das, was die aktuellen Eliten jetzt doch wollen. Die ewige Versklavung mittels Geldschulden. Nicht übernehmende Schulderben würden sich nicht unbedingt damit abfinden wollen. Dann kommt wieder die Variante ins Spiel, daß es viele Tote geben wird. Aber auf Seiten der Gläubiger. Darum heißt es "Gläubiger". Er glaubt, daß er sein Geld zurückbekommt. Das gibt allen Beteiligten die Möglichkeit, aus der verpflichtenden Affaire unbeschadet und ohne Verlust des eigenen Lebens herauszukommen. Bei härtesten Methoden gibt es Tote, vor allem wenn die Schuldigen aufwachen und merken, daß man sie absichtlich von Gläubigern in die Schuldenfalle hineingetrieben hat.

Ich denke nicht, dass diese Härte kommt, aber ausgeschlossen ist nichts.WE.

[19:15] Krimpartisan:
Verehrte Kommentatoren! Habt ihr schon gehört: Euer System, euer Lebensmodell wird abgebrochen!!!
Und ihr diskutiert über Schulden oder Vermögen...??? Ihr glaubt, andere Sorgen habt ihr jetzt nicht und ander Gedanken sind nicht nötig...??? Nur die gleichen wie in euerem bisherigen Leben in etwas geänderter Form...setzen, Sechs!


Neu: 2018-01-21:

[9:00] Silberrakete: Ergänzennde Erläuterung zu meinem Artikel zum Thema Schulden:

Die Einordnung von Schulden unter "Was im Wert ganz stark steigen wird" ist vom Grundsatz her richtig und auch so gemeint, aber es gibt verschiedene Möglichkeiten:

1. Für Leute, die vorgesorgt haben und nach heutigen Preisen ihre Schulden mit GOLD zurückzahlen könnten, werden die Schulden unendlich wertvoll, weil sie ja dafür dann das sehr wertvolle GOLD besitzen und die Schulden mit ein paar GOLD-Krümeln ablösen können.

2. Für Leute, die nur Schulden und kein GOLD und SILBER haben, werden die Schulden unendlich teuer. Dafür reicht es sich vorzustellen, was aus einem kleinen Autokredit wird, wenn man arbeitslos ist, kaum Geld für Essen hat, die Zinsen jenseits der 20, 50, 100% oder wo auch immer sind, und gleichzeitig der Wert des Autos weit unter Schrottwert fällt! Für handelbaren Schrott muß ja das Auto auch erst mal zerlegt werden, und Schrott braucht anfangs bestimmt keiner! Auch gibt es genug Autowracks und keinen Benzin, und schon gar nicht für Leute, die mit ungedeckten Zetteln oder anderen Schuldscheinen bezahlen wollen.

3. Wer irgendwo zwischen 1. und 2. liegt (z.B. großer Hauskredit, aber zumindest ein paar GOLD-Münzen), sollte dann schnellstmöglich versuchen, seinen Kredit loszuwerden, vielleicht reicht es ja und man hat Glück, und alle stimmen zu?

4. Zusammenfassend kann man sagen, daß die Schulden relativ und absolut massiv steigen werden, in günstigen Einzelfällen kann man profitieren, die Masse mit ihrem Verhalten natürlich nicht. Nicht berücksichtigt sind Dinge wie "Krisen-Gewinn-Steuern" oder heute nicht bekannte Abgaben oder Ausgleichszahlungen auf Edelmetalle, sie sollten sich aber in wirtschaftlich sinnvollen Grenzen halten.

Bei einem Briefing hat man mir gesagt, dass die Schuldeneintreibung verschärft werden wird. Vermutlich heisst dass, dass jene mit Gold- und Silber leichter an die Pfä nder rankommen werden.WE.

[12:00] Leserkommentar-DE:
Wir sollten voraussetzen das jeder Schuld auch ein entsprechendes Guthaben gegenüber steht auch wenn dies alles nur noch aus Pixeln besteht und zu jeder Zeit gelöscht und auf Null gebracht werden kann. Nur so als Frage: "Wie soll es funktionieren vor dem Hintergrund einer Gerechtigkeit wenn ein Sparer plötzlich null hat aber seine mögliche Kontoüberziehung raktenenartig ansteigt?
Beispiel: Jemand hat einen 100 tsd Baukredit bei Wüstenrot Bausparkasse den er mit dem angesparten Bausparvertrag welcher bereits zu 40% angespart hat getilgt werden soll. (gilt auch für Modelle mit Lebensversicherungen und normaler Baufinanzierung bei Banken).

Es sind mehrere Zuschriften dieser Art gekommen. Die Details kennen wir leider nicht. Ich nehme an, dass ein grosser Teil der Privatschulden gestrichen wird, anders ist ein Neustart kaum möglich.WE.

[12:00] Leserkommentar-DE:
Gratulation an die Silberrakete, de Mann hat genau verstanden wie es läuft!
Bei zwei ist man sicher ein Idiot oder Systembückling und daher verdient man es auch meist nicht anders.  Wie hoffen nur mal, dass dann nicht wieder die Leute welche nicht zu zwei gehören vom System ausgenutzt , abgezockt und betrogen werden zu Gunsten der Nichtsnutze. Das hatten wir nun lange genug!

[18:25] Der Bondaffe:
Die "Auflösung der Schulden" wird sehr viele Menschenleben kosten. Der/die Gläubiger (die glauben, das Geld zurückzuerhalten) werden nicht zimperlich sein, ihre Schuld "einzutreiben". Das gehört zur Systemauflösung dazu. Wenn wieder mit Schulden (das ist anderes als Schuldverschreibungen sprich Bonds sprich festverzinsliche Papiere) in irgendeiner Form gehandelt wird, nur weil sie wertvoller werden, dann wird sich absolut nichts ändern. Dann sind wir nicht anders als die jetzigen Systemgeldbetreiber. Das würden die Schuldgeldbetreiber sogar wollen. Offiziell kann man die Schulden aber abwerten, mittels ganz kurzer Hyperinflation, was ist dann? Die Schuldner werden trotzdem auf Ausgleich bestehen, das bedeutet in einigen Fällen das Dahinscheiden der Kreditnehmer. Daher ist diesmal die Idee, Kredite in der aktuellen Situation aufzunehmen und das Profit zu schlagen, ein Selbstmordunternehmen. Man sollte jetzt nicht mit Schulden dastehen, das ist alles. Denn die Schulden wecken wieder die Gier, dann hat man absolut nichts dazugelernt. Schulden schaffen Abhängigkeiten, von denen lebt dieses Systrem. Das Spekulieren auf eine Verteuerung der Schulden anderer, nur um selbst daraus Profit zu schlagen, ist ebenfalls systemisch. Wollen wir das? Das aktive Beschäftigen mit der Schuld(en) anderer. Lassen wir das doch endlich. Wir lösen doch dieses Schuldsystem auf. Die Schulden lösen sich eh auf. Schuld ist im Prinzip energetisch, ähnlich wie in der Chemie oder Physik. In Form von Energie kommt es zum Ausgleich. Dann kann es krachen das man meint, die Welt würde untergehen.

Es ist besser, keine Kredite zu haben.WE.

[19:45] Leserkommentar-AT: Nun, da bin ich mir nicht so sicher, bei den Menschenleben im direkten Zusammenhang mit Schuldeintreibung der Gläubiger.

Es hat ja nicht der Gläubiger einen persönlichen Schuldner gegenüber, bei dem er Vorstellig werden könnte. Da ist ja die Bank/das System dazwischen. Und außerdem kriegt er sowieso höchstens beim EM-Schulden-Zocker etwas. Wer Schulden aus Urlaub, Konsum .... hat, der hat nix - ist dann wahrscheinlich eh schon tot. Beim Autokreditler gibt es vielleicht ein Hauferl Schrott zu holen. Beim Immokreditler kann man vielleicht ein Haus besetzen, aber ob daraus irgendwann was rechtskräftiges wird, ist höchst fraglich.

Ja, natürlich gibt es viele Tote, aber den direkten Zusammenhang seh ich nicht. Es werden sich viel mehr Gläubiger selbst vernichten, weil sie finanziell nix haben - und die Wut richtet sich hauptsächlich gegen das System/Banken, nicht gegen die Schuldner.

Wir werden es sehen. Idealerweise geht man in diese Zeit ohne Schulden.WE.


Neu: 2018-01-09:

[15:45] Goldcore: World is $233 Trillion In Debt: UK Personal Debt At New Record

[9:50] Daten schlechter als 2007: Dank Trumps Steuersenkungen? Amerikaner im Rausch – Kreditkartenschulden auf Allzeithoch

[12:25] Sie sind wie die Kinder: stehen höhere Einnahmen in Aussicht, werden diese schon vorab per Kredit ausgegeben. Die meisten Amerikaner kommen aus diesen Schulden nie raus, weil sie monatlich immer nur das Minimum zurückzahlen.WE.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv

 

 

 

 

© 2006 - 2018 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at