Zentralbanken / Währungen allgemein

Diese Seite bringt Informationen über die Zentralbanken und zum Thema Währungen.

Neu: 2017-11-17:

[17:15] Deviant Investor: Rob From The Middle Class Economics

[14:35] ET: Draghi verteidigt EZB-Geldpolitik und sieht kein rasches Ende der ultralockeren Geldpolitik

[18:40] Der Bondaffe:
Das ist nichts neues, das geht bis zum letzten Tag so. Die Rentenmärkte sind wie riesige Schwämme, die das Schuld- bzw. Luftgeld in sich aufsaugen und halten. Draghi spielt mit den Schwämmen. Einerseits muß er schauen, daß die Schwämme stets mit Geld vollgesogen sind, andererseit garantiert er mit seinem Rentenmarkthilfsprogramm auf, daß sie nicht plötzlich austrocknen und hält sie im wahrsten Sinne des Wortes flüssig (liquide). Bei einem Ausverkauf der Rentenmärkte entsteht zuviel Liquidität, die Geldmengen würden explodieren. Ist aber keine Liqudität zwischen den Schwämmen vorhanden, sprich der Handel bricht ein, ist auch alles zu Ende. Den Zustand in der Mitte wird er mit allen möglichen Mitteln aufrechterhalten, bis die Schwämme nicht mehr aufnahmefähig sind. Ohne die ultralockere Geldpolitik ist "Ende Gelände".

Seid sicher: wir werden bis zur letzten Sekunde getäuscht werden, damit sich niemand mehr retten kann, der nicht bereits vorbereitet ist.WE.
 

[10:35] BTO: Das Blutbad steigender Zinsen


Neu: 2017-11-16:

[14:25] BO: EZB-Chefvolkswirt - Sind mit Geldspritzen noch nicht am Ziel


Neu: 2017-11-14:

[19:50] Anleihenkaufprogramm wird kein Ende finden: „Die EZB kommt nicht aus ihrer selbst gestellten Falle heraus“


Neu: 2017-11-13:

[9:15] Leserzuschrift-DE zu Studie: Kommt die Zinswende, dann kommt sie schnell

Hier geht es um eine Studie, die 700 Jahre die Entwicklung des Realzinses untersucht hat. Message: es gab immer wieder schnelle und deutliche Zinswenden. Auslöser waren immer externe Schocks (Kriege, Pest). Sollte es heute dazu kommen, wäre das natürlich der ultimative Margin Call für die Weltwirtschaft. Spannend.

[10:00] Diesesmal wird es der Krieg mit dem Islam sein, mit gleichzeitiger Goldpreis-Explosion. Das bringt das fragile Finanzsystem dann um. Der Auslöser wird aber stark sein müssen, damit die Moslems die warme Stube verlassen und in den Krieg ziehen. Das wurde gestern schon diskutiert.WE.

[13:35] Der Bondaffe:

Das ist m.E. naiv gedacht. "Zinswende" wird es diesmal nicht geben. Bei einem Systemwechsel gibt es keine "Zinswende", sondern nur einen "Zinsschock". Zinswenden bringen durchaus gesellschaftliche Veränderungen mit sich (vor allem für Oberkante/Unterlippefinanzierungen). Ein Zinsschock verändert das System. Eine Zinswende hätte es schon lange geben müssen, gerade in der Eurozone. Aber das verhindert z.B. die EZB seit März 2015. Mittlerweile ist es überdeutlich zu sehen. Der "Zinsschock" wird das Platzen der größten aller Finanzmarktblasen einläuten. Nämlich der der Rentenmarktblase, also der globale Verschuldungsblase bzw. Verschuldungsorgie. Noch einmal: Eine Zinswende wurde schon lange erfolgreich verhindert oder hinausgezögert. Gerade deshalb, weil man das System mit einem Zinsschock abbrechen wird.

[13:45] Ob die Akteure in den ZBs das wissen, ist fraglich. Vermutlich führen sie einfach Aufträge der wirklichen Chefs aus.WE.


Neu: 2017-11-08:

[9:10] Presse: Neuer Fed-Bankenaufseher warnt vor neuen Gefahren


Neu: 2017-11-07:

[8:10] Friedrich und Weik: EZB – die Insolvenzverschleppung und der Wahnsinn gehen weiter


Neu: 2017-11-05:

[12:50] Leserzuschrift-CH zu SNB hält US-Aktien im Wert von 88 Milliarden Dollar

Die Systempresse berichtet über solche Sauereien gewöhnlich nie und jammert nur rum, wenn ihre Abozahlen sinken! Alles in allem also eine Ansammlung an Figuren, die der Finanzmafia nicht auf die Füße treten wird, weil sie Teil derselben ist.

Manchmal liest man soetwas auch in der Systempresse. Diese lebt grossteils von Inseraten, auch aus der Finanzbranche.WE.

[20:00] Der Bondaffe:
Hier wird es wieder deutlich sichtbar, wer die Macher hinter der "Mutter aller Blasen" sind. Die Schweizer Nationalbank ist also direkt am US-Aktienmarkt aktiv, obwohl niemand vesteht, was das soll? Nebenbei kauft die EZB weiter munter den ganzen Schrott an EURO-Rentenpapieren auf, die es in der Eurozone gibt. 760 Milliarden Schweizer Franken hält die SNB in ausländischen Währungen. Ich weiß schon, was als nächstes kommt. Nämlich eine Abwertung des hohen Schweizer Frankens. Das puscht diese Fremdwährungsanlagen noch einmal im Wert in der SNB-Bilanz nach oben. Dann stehen sie glücklich strahlend da. Man sieht es bereits am Wechselkurs EUR und Schweizer Franken (bei aktuell 1,1626 EURCHF). Das sehe ich als Testlauf. Später kommt dann die Abwertung gegenüber USD.

Sagen wir es so: ZB-Chefs werden sicher nur Personen, die jemand gehorchen müssen. Dafür bekommen sie Prestige und Prunk.WE


Neu: 2017-11-03:

[13:00] Sputnik: Statt Dollar und Euro: Ankara will eigene Reservewährung im Handel

[12:05] Sputnik: Neuer US-Notenbankchef: Mächtigster Banker ohne Wirtschafts-Abschluss

[13:25] Er braucht nicht unbedingt einen Wirtschaftsabschluss, da er ohnehin Berater hat. In solchen Positionen ist das politische Geschick wichtiger.WE.


Neu: 2017-11-02:

[14:30] Auf 0,5%: Britische Notenbank erhöht Leitzins erstmals seit zehn Jahren

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv

 

 

 

 

 

© 2006 - 2017 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at