Zentralbanken / Währungen allgemein

Diese Seite bringt Informationen über die Zentralbanken und zum Thema Währungen.

Neu: 2019-07-16:

[16:00] Sputnik: Lagarde als EZB-Chefin – Droht nun „Negativzins, Bargeldverbot und Enteignung“?

[17:45] Leserkommentar-AT: Auch Lagarde wird gewinnen und EZB-Chefin werden,

wie VDL Kommissions-Präsidentin wird. Wir sollen ja noch die totale Diktatur vor dem Systemwechsel sehen, das was bisher gemacht wurde, war erst der Auftakt. Daher ist sie die beste Wahl.

Seltsam finde ich auch, dass Merkel gerade dann krank werden soll, wenn es zum Systemende hin geht.
Daher, Merkel ist nicht wirklich krank, sie spielt es. Selbst ausprobiert das Zittern kann man ganz einfach selbst herstellen.
Da sie Hosen trägt überhaupt kein Problem, einfach mit den Füßen hin und her wackeln... und schon zittert man und kann bestimmen ob und wie viel. Daher zittert sie auch nie wenn sie geht sondern nur beim Stehen.
Und so tun als wenn man zu wenig Luft bekäme, auch kein Problem. Die Haare weniger stylen, weniger Make up und schon sieht sie für uns alt und kaputt aus.

Insider erwarten, dass Merkel abtritt, sobald VDL installiert ist.WE.


Neu: 2019-07-10:

[12:30] FMW: Bargeldverbot: Kommt es mit neuer EZB-Chefin Lagarde?

[13:00] Der Mitdenker:
Es ist kein Zufall, wer jetzt "an der Macht" ist. Liebe Freunde, es ist doch so einfach: Sie wollen uns alles nehmen, nicht zuletzt die Freiheit. Bargeld ist gelebte Freiheit. Warum also ( um Gottes Willen oder in Teufels Namen, ganz nach Belieben ) sollte man diesen blöden Arbeitsameisen das Bargeld lassen ? Aber der kommende Chip hat einen riesigen Vorteil: Man kann dann nicht nur auf der Straße, von den Mikrobiologen und Herzchirurgen, totgetreten werden, sondern Vater Staat, in seiner unendlichen Güte und Weitsicht, hat dann auch die Möglichkeit, bei denen die wider den Stachel löcken, aufs Knöpfchen zu drücken - und vorbei ist das Köterleben.

Bei uns wird eine Bargeld-Abschaffung nicht gelingen, wir sind nicht Schweden.WE.

[14:55] Krimpartisan:

Natürlich kommt demnächst die Bargeldabschaffung! Und unzählige weitere Gemeinheiten ohne Ende! Nur der totale Untergang des Systems kann dieses aufhalten, sonst nichts. Heute mußte ich für eine Reise einige neue Hunderter in Empfang nehmen...was da alles an Chips drinnen ist will ich gar nicht wissen. Werde sie kurzfristig im Nicht-EU-Ausland gegen schöne alte Scheine umtauschen. Eigentlich sollte man diesen Dreck noch in der Bank verbrennen!!!


Neu: 2019-07-08:

[13:10] MB: Trump setzt bei neuer FED Personalie auf Freihandel und den Goldstandard

[9:40] BTO: Demnächst Negativzinsen für alle


Neu: 2019-07-05:

[10:15] Goldreporter: Trump will Gold-Protagonistin im Fed-Vorstand

[8:50] Leserzuschrift-AT zu Frau Lagarde und ihr Misstrauen gegen Bargeld

Wir wissen also ungefähr, was auf uns zukommt: Die Notenbanken sind mit ihrem Latein am Ende, die Schuldenorgien der reformunwilligen Staaten werden wohl per Abschöpfung der Guthaben der Eurozonenbürger bezahlt werden. Die Enteignungen mögen beginnen. Ab in die letzten Rettungsboote.

[9:00] LaGarde wird, falls sie ihren neuen Posten noch antritt, dort weitermachen, wie Drahgi aufhört.WE.


Neu: 2019-07-04:

[12:40] Anti-Bargeld-Propaganda: 100 Euro-Schein: „Allseits verhasst“, weg damit – das sehen wir anders!

[13:50] Der Bondaffe:

Wie kann Bargeld - und ganz im speziellen "Bargeld" - allseits verhasst sein? Ich kenne niemanden, der einen 100 EURO-Schein nicht akzeptieren würde. Ich selbst würde sogar 1.000 EURO-Scheine ausgeben. Jede Wette, die Akzeptanz wäre riesig. Der 1.000 EURO-Schein wäre ein wahre Alternative, ein Bereicherung gerade in Zeiten mit negativen Zinsen. 1.000 EURO blieben dann 1.000 EURO. Der Nennwert bliebe stets erhalten. Und keine große Zählerei, viel weniger Scheine und allergrößte Beliebtheit. Aber das will "jemand" nicht. Warum wohl?

[14:00] Beim Handelsblatt mit seiner schrumpfenden Auflage kann es durchaus sein, dass der 100 Euro-Schein verhasst ist.WE.


Neu: 2019-07-03:

[12:00] FMW: Lagarde als neue EZB-Chefin – oder besser Insolvenzverwalterin? Anleiherenditen kollabieren

[8:55] ET: „Unter Christine Lagarde wird die EZB die lockere Geldpolitik von Mario Draghi fortsetzen“

Selbstverständlich ist keine wesentliche Veränderung zu erwarten.

[9:15] Leserkommentar-DE:
Der blaue Satz muss lauten: Dazu kommt es nicht mehr. Im November gibt es ganz sicher keine EU mehr.

Das ist sicher so. Wir Insider sollten noch heute oder morgen den Beginn des Systemwechsels sehen. Die Masse natürlich nicht.

PS: Message an die Systemwechsler:
Ihr müsst es nicht ultra-brutal machen. Ich habe es heute in einem Supermarkt wieder abgetestet. Die Masse weiss nichts und will nichts wissen. Wenn sie nur irgendwie gerettet wird, wird sie jede Herrschaft akzeptieren. Und dann sicher auch die Befehle der Adeligen befolgen. Das war heute nicht so. Weil sie eben nichts wissen.WE.

[14:25] Der Bondaffe:
Vollkommen richtige Feststellung. Die Masse akzeptiert ausnahmslos alles, entsprechende Versprechungen genügen. Die Masse will sich nicht damit beschäftigen. Die Masse will ihr tumbes und dumpfes Leben einfach weiterleben. Spaß, Party, Fressen, Saufen, seichte Unterhaltungsformen aus Sport oder Kultur genügen den meisten. Die Masse will nicht nachdenken, das hat sie nie gelernt. Das ist beinahe schon Geheimwissen. Allerdings wird sich die Masse bei Wegfall des Unterhaltungsprogramms auch teilweise selbst umbringen. Das muß man wissen, man kann aber nichts machen.

Es muss in unserer Gehirnwäsche etwas drinnen sein, das diese Reaktion erzeugt.WE.

[15:00] Krimpartisan:
Zum blauen Kommentar 14.25: In der jahrzehntelangen, alle Schichten und Altersklassen nahezu ausnahmslos erreichenden Gehirnwäsche und den seit Monaten ergänzend durchgeführten Chemtrails sind genau diese Voraussetzungen und Substanzen enthalten. Damit hat man ganze Gesellschaften systematisch und lange geplant auf genau das gewünschte Ergebnis gebracht. Statt Gehirn als Denkvoraussetzung nur noch Matsch in der Birne. Damit hat man eine wunderbare Manipuliermasse geschaffen und die verkabelte Masse freut sich an Brot und Spielen...und einem bunten Strauß von täglich neuen Abartigkeiten.

Mit dem Systemwechsel sollten auch die Chemtrails verschwinden.WE.

[16:45] Ramstein-Beobachter: Dem Kommentar des Bondaffen kann ich nur beipflichten.

Gerade heute hatte ich wieder so ein Paradebeispiel. Ich war bei meinem Lieblingskollegen im Zimmer. Ein Mensch, der das was er zwischen den Ohren hat, auch zum Denken benutzt. Seine Zimmerkollegin ist das genaue Gegenteil. Unser Thema war noch nicht einmal brisant, was aber ausgereicht hat, dass die Augen der Kollegin wieder wild gezuckt haben. Es dauerte auch nicht lange und wir wurden wieder zum Auswandern aufgefordert. Der Kollege meinte dann, dass wir unser Territorium verteidigen, was für die ausreichte das Zimmer zu verlassen.

Wer nichts auf dem Schirm hat und dann ins Chaos gestürzt wird akzeptiert dann wirklich alles. Viele ahnen auch schon, dass etwas passiert, können sich aber bei weitem nicht vorstellen was kommt. Vielleicht sollten die einmal bei Zeitzeugen nachfragen, ob die am 31.07.1914, oder am 31.08.1939 geahnt hatten, welches Chaos ab dem Tag danach auf sie zukommt. Mit meiner Oma hatte ich früher sehr viele Gespräche darüber, hätte aber nie gedacht, dass ich einmal selbst davor stehe.

1914 konnte man es an den Mobilsierungen sehen.WE.


Neu: 2019-07-02:

[14:30] BO: Kreise: EZB-Ratsmitglieder wollen offenbar noch keine Lockerung im Juli

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir die nächste Lockerung sehen werden.

[15:15] Der Bondaffe:

Ansichtssache! Gerade was die Festverzinslichen angeht. Weitere Lockerungen bzw. höhere Negativzinsen bescheren bei den Festverzinslichen weitere Kursgewinne. Der "Feste Zinssatz" beträgt eben "Null". Ähnlich einer Aktie steigt der Kurs - zwar nur mäßig - aber wenn die EZB weiter "vertieft", dennoch "regelmäßig". Wie bei der Reise nach Jerusalem trifft es bei einen Anstieg in die positiven Zinsbereich nur diejenigen, die ihre Papiere nicht frühzeitig genug verkaufen. Solange der feste Zinssatz "null" bleibt und nicht negativ wird, läuft dieses Spielchen ganz gut. Nur wo will die EZB hin? Das ist einfach zu beantworten. Die EZB weiß genau was passieren wird. Das hier ist "Endgame". Ein Zurück zu normalen Zinsen ist unmöglich. Das wissen alle. Aber wie gesagt: das ist Ansichtssache.


Neu: 2019-06-30:

[12:30] F&W: Notenbanken am Ende!


Neu: 2019-06-28:

[13:20] Der Bondaffe: Renditen deutscher Staatsanleihen (2)

Fortsetzung zum Beitrag von gestern: Aufgefallen ist mir diese Situation dadurch, daß ich auf die Kursentwicklung des Bund-Future (Kursentwicklung 10jähriger deutscher Bundesanleihen) geschaut habe. Im Prinzip stieg der Kurs von 54 EUR im Jahr 2000 auf jetzt 172 EUR im Jahr 2019. Da gab es mal Seitwärtsphasen, aber der Kurs ist durchgängig gestiegen (und im Umkehrschluß sind die Zinsen/Renditen gefallen). Was bedeuten würde, daß schon seit Beginn der Währungsunion und des EUR, diese/r nur über niedrige Zinsen zu retten war/en. Wobei ein Kandidat - Griechenland - das ganze Konstrukt ordentlich ins Wanken gebracht hat. Die Zeiten des Guthabenzinses sind vorbei. Lebensversicherungskunden zehren z.B. nur noch von den Altbeständen.

Alles ist getan worden (Bondaufkaufprogramm der EZB), aber genützt hat es wenig bis nichts. Die Zinsen wurden weiter in den negativen Bereich gefahren. Jetzt werden wohl bald die Banken beim kleinen Kunden abcashen. Dazu muß nur die Hemmschwelle überwunden werden. Mäuschen möchte ich sein in einer EZB-Sitzung und auch die Frage stellen "wie es weiter hingeht"? Die Antwort ist klar: "Langsam weiter tiefer und "negatiefer". Der Titel eines Hollywood-Films fällt mir ein: "Fluß ohne Wiederkehr". So ist es auch mit der Zinspolitik des Mario Draghi und der EZB: es ist auch eine Zinspolitik der "Guthabenzinsen ohne Wiederkehr". Wer sein Geld in diesem System hält, der wird dafür bezahlen.

Es kann natürlich auch eine cleverne mittelfristige Strategie sein. Zuerst gewöhnt man die Schafe an Negativzinsen, dann "schottet" man das Geldsystem ab in dem man ihm das Bargeld entzieht und dann kann die EZB die Zinsen immer "negativer" senken und die Schafe und die Guthaben ganz legal enteignen.

[14:00] Es muss auch jemanden geben, der negative Zinsen akzeptiert. Und zwar reichlich. Das sind die Bondaffen.WE.

[15:35] Der Bondaffe zum blauen Kommentar 14:00:

Ginge es im Kapital- und Fondsmanagement mit gesundem Menschenverstand zu, wäre das System schon lange erledigt. Aufgrund gesetzlicher und interner Bestimungen müssen die Geldverwalter das Geld aber anlegen. Irgendwann haben die sich daran gewöhnt, daß die Negativzinsen der Kunde zahlt.
So kommt man nicht mehr heraus aus der Negativzinsspirale. Ein "gewisses" Gleichgewicht ist noch zu halten, da durch noch negativere Renditen kurzfristig die Kurse der Papiere anziehen und vermeintliche Buchgewinne generieren. Das freut so nur einen: den deutschen Finanzminister. Durch dieses Spielchen bekommt er bei Kreditaufnahme und Bondausgabe mehr Geld in die Kassa als das er später zurückzahlen muß. Der rechnet sich jetzt reich.

Noch bekommt man einen Null-Prozentsatz. Wer aber sagt, daß man nicht einen Negativ-Zins als Kupon generiert? Der Investor = Kreditgeber = Schaf = Bondaffe agiert dann in seiner Eigenschaft als Kreditgeber auch noch als Zinszahler. Verrückte Welt. Da sind wir bei gefährlichen Gemisch angekommen: Daher wird der Bondmarkt so nicht explodieren, sondern implodieren. Der Bondmarkt wird nur explodieren, wenn die Zinsen steigen. Ich frage mich, was DIE wirklich vorhaben? Was läuft da im Hintergrund? Wem noch ist mit negativen Zinsen gedient? Kann man mit negativen Zinsen etwas lange hinauszögern?

Vor einigen Tagen erhielt ich das Statement meiner Pensionskasse: da drinnen wird gejammert, dass sich nichts mehr verdienen lässt und die Reserven angegriffen werden müssen. Trotzdem halten sie 65% des Anlagekapitals in Anleihen.WE.


Neu: 2019-06-27:

[16:40] Der Bondaffe: Renditen deutscher Staatsanleihen:

Da blicke ich auf pigbonds.info auf die aktuellen Renditen deutscher Staatsanleihen und sehe folgende Zahlen: 2 Jahre: -0,72%, 5 Jahre: -0,63% und 10 Jahre: -0,30%. Da stellt sich für mich als "alten Bonderer" die Frage, wie es wohl weitergehen wird? Das hier ist unerforschtes Terrain und Mario Draghi wäre so etwas wie der Expeditionsleiter in diesem Terrain in gefährlichen Renditedschungel. Wie weit kann man eigentlich noch nach unten gehen, ohne das System zu gefährden? Nach oben hin geht ganz wenig, sagen wir mal 0%-Bereich, denn da entstehen "interessante hohe" Kursverluste durch die Renditeanstiege. Genüßlich schaue ich mir das an, ohne eine richtige Lösung für das Dilemma zu haben, denn die gibt es nicht - außer einem Crash, der vielfältige Formen haben kann (und dann ist der EURO auch Geschichte). Mario Draghi ist wohl eher auf einer Flußexpedition in unbekannten Gefilden mit dem komischen Gefühl, daß vor ihm die Niagara-Fälle sind. Keine Chance mehr rauszukommen, aber volle Kraft voraus.

Das ist der nackte Wahnsinn.WE.
 

[13:30] Mises.org: The ECB's Renewed Attack on Free Markets


Neu: 2019-06-26:

[16:00] Deviant Investor: Time for an International Gold Reset


Neu: 2019-06-24:

[14:00] Silberfan zu Die Geldflut nimmt zu Experte warnt vor "overkill": „Notenbanken mutieren zu Endlagern für Staatsschulden”

So hat man das System länger am Leben gehalten, denn es war schon seit Jahren erledigt.

Genau gesagt seit 2008.WE.


Neu: 2019-06-21:

[16:30] Focus: Gastbeitrag von Marc Friedrich und Matthias Weik Wettrüsten für den Währungskrieg: Die Notenbanken greifen jetzt zu äußersten Mitteln

[14:30] Geolitico: Draghi setzt zum finalen Raubzug an

[14:45] Der Bondaffe:
Was soll Mario Draghi auch machen? Jahrelang stand er mit dem Rücken zur Wand. Dann hat man ihn in eine Ecke gedrängt. In dieser Ecke hockt er jetzt am Boden und hofft, daß das Spielchen noch lange so weitergeht. Es gibt aber keine Rettung, nur Verzögerung.

Ich nehme an, er weiss, was kommt. So lange muss er seinen Teil des Systems am Leben erhalten.WE.


Neu: 2019-06-18:

[14:00] Leserzuschrift-DE zu EZB-Chef Draghi bekräftigt Bereitschaft zu neuen Zinssenkungen

Man will auf jeden Fall Inflation erzeugen weil die Verschuldung so gruselig ist dass man keine Wahl mehr hat. Für mich ein Zeichen von

1.: Verzweiflung
2.: die klare Richtung heisst daraus: negative Realverzinsung selbst ohne grossen/gesteuerten Finanzcrash.
3.: gehe davon aus dass die Verzweiflung der Notenbanker schon so gross ist dass man auch bereit ist deutlich höhere
Goldpreise zu aktzeptieren denn der beste Treibsatz für einen höheren Goldpreis ist die negative Realverzinsung.
4.: gehe davon aus dass morgen abend, wenn die FED getagt hat, klare Andeutungen auf eine Zinssenkung für Juli 2019 kommen.
Dann kommen wunderbare Zeiten für Goldbesitzer.....

Die Frage ist nur wann der ganze Laden unter
a) seinen Fehlallokationen (wegen der negativen Realverzinsung) und
b) der Verschuldung zusammenbricht.

Vielleicht sorgen schon ein paar kleine Luftangriffe auf Iran für den grossen Crash.

Die Bomben auf den Iran werden den Crash noch nicht bringen. Aber man sieht, das Finanzsystem ist fast am Ende.WE.


Neu: 2019-06-17:

[16:35] FMW: Die doppelte Falle für die EZB – auf in den Negativ-Leitzins?

[12:15] Welt: Notenbanken Die Retter von 2009 manövrieren die Welt in eine neue Krise


Neu: 2019-06-07:

[8:25] Mises.de: Ruinöse Geldpolitik: Die Fed will Zinsen wieder senken


Neu: 2019-06-06:

[13:30] ET: Negativzins: EZB erhält Zig-Milliarden von Europäischen Banken – Deutsche Banken zahlen am meisten

[14:45] Der Bondaffe:
Das der Sparermichel mit Null- und Negativzinsen draufzahlt und geschröpft wird verstehe ich schon. Warum die EZB die europäischen Banken so an die Kandare nimmt, verstehe ich weniger. Es ist Verwirrspiel und dabei muß man immer um mehrere Ecken denken. Wer hat hier einen Vorteil, wem nützt es? Ein bißchen Milchmädchenrechnung und Systementlastung ist schon dabei. Für die eingenommenen Zinsen kann die EZB wieder Staatsanleihen kaufen. In meiner Lehrzeit nannte man das auf einem anderen Spielfeld "Scheck- oder Wechselreiterei". Da war nur wenig Geld da, aber man konnte den Geldballon in Form von Umsatz-Tricks aufblasen. Vielleicht fließen die Gelder in anderer Form wieder zurück oder werden anders verteilt? Dann braucht man natürlich solcherart Jammerartikel fürs Volk. "Entlasten" will man nicht, diese Abzockerei ist nicht existenzbedrohend. Was also steckt genau dahinter?

Die Märkte tolerieren das offenbar.WE.


Neu: 2019-05-17:

[16:20] Goldseiten: Nick Giambruno: Eine gemeinsame Weltwährung

Es wird keine gemeinsame Weltwährung geben, aber einen Goldstandard. Der IWF wird auch keine Welt-ZB werden, sondern verschwinden.WE.


Neu: 2019-05-12:

[10:15] Geolitico: Gefahr eines neuen Totalitarismus

[12:00] Krimpartisan:
"Ich bin sehr gespannt, was noch alles geschehen muss, damit die ersten Politiker den Mut aufbringen, den Schuldigen öffentlich beim Namen zu nennen, und eine Rückkehr zu einer wenigstens halbwegs seriösen Geldpolitik fordern."
Herr Vogt beschreibt richtig die wichtigsten Ursachen von Wohnungsverknappung und Mietsteigerungen. Und wundert sich, daß dieses bisher kein Thema in der Öffentlichkeit darstellt.
Was mich viel mehr wundert ist sein oben zitierter Satz, in dem er die Forderung nach einer halbwegs "seriösen" Geldpolitik aufstellt...
Herr Vogt, bei allem Respekt! In welcher Welt leben Sie, wie lange noch wollen Sie an das System glauben, oder schlimmer, uns glauben machen!?


Neu: 2019-05-11:

[13:55] ET: Kapitalmärkte zu abhängig von EZB: Ehemalige EZB-Banker dämpfen Erwartungen an Weidmann


Neu: 2019-05-09:

[16:15] Der Bondaffe: Zuspitzungen an den Währungsmärkten:

Druck baut sich auf an den internationalen Devisenmärkten, es ist nicht zu übersehen. Deutlich springt die türkische Lira über 6,20 Lira-Marke für einen US-Dollar, aktuell sind wir bei 6,23 TRY/USD. Mit einem All-Time-Low zum USD schleicht sich die schwedische Krone bei akutell 9,75 SEK für einen USD in Richtung 10. Und soll mir keiner sagen, daß die akutellen 8,68 norwegischen Kronen für einen USD ein starker Kurs sind. Das geht in Richtung Allzeittiefst bei 9 NOK. Wie eingemauert ist der EUR zum USD bei knappen 1,12 USD festgezurrt. Wahrscheinlich will man wie bei SEK und NOK schwächere EUR-Kurse vermeiden. Dafür steigt fast unbemerkt der Wert des japanischen Yen zum EUR bei aktuell 123 YEN für einen EUR. Keine bestimmte Richtung, aber hohe Tagesvolatilität gibt es beim Schweizer Franken und brititschen Pfund zum EUR. Alles in allem sehr auffällig und sehr bedenklich.

Fazit: Es tut sich was bei den europäischen Währungen, im Prinzip wird der US-Dollar stärker. Woran liegt es, daß EUROpa jetzt so schwach dasteht? Problematisch ist auch der weitere Zins-/Renditeanstieg der türkischen Staatsanleihen. Hier baut sich unglaublicher Druck auf. Demzufolge müßten auch die Renditen in Schweden und Norwegen bald anziehen.

Als Beobachter hat man den Vorteil, daß man diese Dinge sieht ohne diese begründen zu müssen. Aber es läuft definitiv etwas im Hintergrund. Die deutsche Wirtschaft ist in Auflösung begriffen, viele Einzeltitel im DAX und M-DAX zeigen das deutlichst an. Hier kommt keine Besserung mehr, es ist aus. Und europäische Bankaktien, auch die Deutsche Bank, werden gerade von den Anlegern zum Schrottplatz gefahren. Selbst die Chinesen haben es begriffen. Die Erholung der letzten zwei Monate am chinesischen Aktienmarkt war wohl eher eine False Flag. Jetzt gehts es abwärts. Fehlt nur noch der amerikanische Aktienmarkt und ein schöner globaler Zinsanstieg.
Es liegt definitiv was in der Luft.

Lange muss man das System jetzt nicht mehr halten.WE.


Neu: 2019-05-07:

[12:15] ET: Deutsche zahlten 2018 erstmals mehr mit Karte als bar

[13:55] Der Mitdenker:

Und Deutsche werden einen nie endenden Schrecken erleben, wenn plötzlich nur noch das Plastikgeld da ist. Junge Leute kennen den Spruch nicht mehr: Bargeld lacht. Deutsches Volk, man ist gerade dabei, dir Ketten anzulegen.

[15:00] Der Bondaffe:
Meine Erfahrungen an den (hiesigen) Supermarktkassen sind auch erschreckend. Es ist ein selbstablaufender Mechanismus. Vor dem Zahlen wird aber noch die Payback-Karte gescannt. Das macht das Kaufsschaf mittlerweile automatisch bevor es, ebenfalls automatisiert, die Bankkarte zückt. Erst gestern sah ich eine Kundin, die bezahlte ein Glas Suppenbrühe mit Karte. Die Rechnungen werden nicht mitgenommen, die Kontoauszüge zu hause scheinbar nicht kontrolliert. Keinem der Schafe ist bewußt, was ein guter Banker mit bösen Gedanken und einer vollständigen Kontoverbindung mit solch einer Rechnung alles anstellen kann.
Das Volk verdummt zusehends. In vollster Bequemlichkeit und in absoluter garantierter Sicherheit rast es in den Untergang. Die würden sogar ohne Nachfragen zum Bezahlen die Karte durch ihre Arschritze ziehen. Man muß es den Schafen nur ein paar Mal sagen, die glauben das tatsächlich.

Wir hatten es 2008 schon: wenn eine Bankenkrise im Anmarsch ist, wird das Plastikgeld gesperrt, weil die Zahlungsdienstleister Angst bekommen, von den Banken kein Geld mehr zu bekommen.WE.


Neu: 2019-05-06:

[16:20] Der Bondaffe: Währungskursentwicklungen:

Es tut sich was an der wichtigsten aller Finanzmarktfronten, nämlich der Währungsfront. Die Bewegungen verlaufen ganz im Stillen und Ausbrüche oder Verwerfungen gibt es kaum zu sehen. Dafür aber interessante Trends. Die türkische Lira verliert weiter zum USD an Wert und überschreitet die Marke von 6 Lira pro USD bei aktuell 6,02. Auch die schwedische Krone verliert kaum bemerkt an Wert gegenüber USD und sogar gegenüber EUR mit neuen All-time-lows. Der Schweizer Franken ist hochvolatil gegen EUR und scheint gegen EUR weiter an Wert verlieren zu wollen. Umgekehrt scheint das britische Pfund gegen EUR stärker werden zu wollen und der USD wird krampfhaft an der 1,12er Linie zum EUR festgezurrt.

Das sind jetzt nur interessante "Snapshots", die seit einiger Zeit am Laufen sind. Als Beobachter fällt mir auf, daß sich diese Bewegungen im Stillen und unauffällig abzeichnen. Das wäre kein Grund zur Besorgnis. Extrem spannend wird es dann, wenn diese Währungsbewegungen Zinsanstiege auslösen sollten. Dann kann ein schwacher EUR zum großen Problem für die EZB werden. Die Zinsmärkte sind noch ruhig, aber das ist nicht überraschend durch die Marktpflege der EZB. Aber da spitzt sich was zu. Ganz unauffällig und ganz im Stillen.

Bisher sind das eher kleine Veränderungen.WE.


Neu: 2019-05-01:

[16:00] Deviant Investor: Show Me the Real Money

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv

 

 

 

 

 

© 2006 - 2019 by Hartgeld GmbH