Zentralbanken / Währungen allgemein

Diese Seite bringt Informationen über die Zentralbanken und zum Thema Währungen.

Neu: 2017-09-21:

[8:00] Focus: Fed-Chefin Yellen dreht Geldhahn zu US-Notenbank lässt Anleihenkäufe auslaufen

Ist jetzt auch schon egal: am Montag dürfte das Systemende kommen.WE.

[9:00] Leserkommentar-AT:
Juhuuu! Endlich, die FED hat gestern gesagt, wir kehren jetzt zur Normalität zurück. Da muß ich ganz schnell mein Gold verkaufen, bevor dieses Relikt in der Bedeutungslosigkeit versinkt und noch heute voll in Aktien gehen, ich habe ja gestern schon ein neues AllTimeHigh verpaßt. Und wenn jetzt wieder alles normal wird, könnte ich noch viel mehr versäumen!
Satire aus!
Ja, ich bin auch überzeugt, das wir zur Normalität zurückkehren - aber ich verstehe darunter etwas anderes: Goldgeld! Es gibt diese Normalität schon seit Jahrtausenden, mit einer hundertjährigen Unterbrechung. Ob das Abnormale noch ein paar Tage/Wochen /Monate länger dauert, ist eigentlich egal.
Geht dieser Sager als allerletzter Schmäh der FED in die Geschichtsbücher ein?

So wie es derzeit aussieht, startet die Goldrakete am Montag.WE.


Neu: 2017-09-15:

[12:05] Nachtwächter: Mannarino: Die FED hat die »finanzielle Apokalypse erschaffen«


Neu: 2017-09-12:

[16:20] Sputnik: EZB weiter auf Kurs Krise: „Diesmal wird der Aufschlag definitiv tödlich sein“

[16:35] Krimpartisan:
Marc Friedrich beschreibt die Situation im Interview sehr treffend. Er hat die Zeichen an der Wand ja schon länger erkannt. Lediglich folgender Satz ist mir unerklärlich:
"Es werde immer mehr Altersarmut in den nächsten zehn, 15, 20 Jahren geben und es werde immer schwieriger, adäquat fürs Alter vorzusorgen."
Will er trotz seiner insgesamt richtigen Aussagen jetzt alle Betroffenen hinter's Licht führen, um trotz allem das System weiter zu stützen? Oder erkennt er wirklich nicht, daß es die beschriebenen zehn, 15, 20 Jahre niemals mehr geben wird! Nämlich niemals in diesem heutigen System! Oder meint er statt Jahren Wochen...?

Er kann sich wohl einen kompletten Wechsel des politischen Systems nicht vorstellen.WE.
 

[9:45] Leserzuschrift-DE zu Freibier für alle?

Bislang konnte man Mario Draghis Geldpolitik mit drei Worten umschreiben: Freibier für alle – oder sollte man sogar von Koma-Saufen sprechen? Immerhin hat diese Happy Hour jede Finanz-, Schulden- und Euro-Krise eingedämmt. Allerdings wurden auch die Finanzmärkte in einen Ballermann-ähnlichen Rausch versetzt. Mittlerweile gibt es sogar für Hochzins- und Ramschanleihen nur noch so mickrige Renditen, zu denen man früher Bundeswertpapiere nicht mit der Kneifzange angepackt hätte. Und Preise für Häuser und selbst normales Ackerland lassen sich nur noch ab zwei Promille rechtfertigen.

Einen Plan B nach dem Anleihenkaufprogramm gibt es wohl nicht.
 

[8:30] BO: EZB erhöht Tempo ihrer Anleihenkäufe


Neu: 2017-09-09:

[10:50] Silberfan zu Central Banks Have Purchased $2 Trillion In Assets In 2017

Die Zentralbankgeldspritzen haben die Gesundheit der Märkte kaputt gemacht, eine Heilung ist nicht mehr möglich, aber der Crash wird zu ihrem Tod führen.

[11:45] Auf diese Art hat man das System bis jetzt am Leben erhalten, damit die heutige Politik weiter an der Macht bleiben kann.WE.


Neu: 2017-09-08:

[16:25] Focus: Geldpolitik Es wird Zeit für die EZB, die Augen endlich zu öffnen

[16:50] Der Bondaffe:
Böse, böse EZB. Aber ehrlich Focus, was soll das? Das stimmt natürlich alles was da steht. Aber nur auf den bösen Buben (spricht die EZB) zu zeigen nützt überhaupt nichts. Das haben wir doch die letzten zehn Jahre alle gelernt. Die müssen unbeirrt mit dieser Nullzinspolitik weiter machen. Würden die Zinsen steigen bricht das System sowieso zusammen. Der Versuch mit den Negativzinsen war da, aber das mit den negativen Leitzinsen funktioniert nicht. Sonst bricht das System auch zusammen. Viele Kenner und Kommentatoren haben sich schon viele Jahre lang die Finger wund geschrieben. Ergebnis: Null. Letztendlich ist dieser Focus-Beitrag genau die Unterstützung, die die EZB braucht. Da kann man sich ruhig schimpfen und mit der Wahrheit konfrontieren lassen. Nützen wird es nichts, die EZB macht weiter wie bisher. Vorbild ist die japanische Notenbank was den Aufkauf von Staatsanleihen angeht. Dort hat man einen weiteren zeitlichen Erfahrungshorizont. Man macht weiter, bis auch dieses Vorgehen nicht mehr funktioniert. Aber es beschert enorme Zeigewinne.

Warten wir auf die Goldrakete am Montag.


Neu: 2017-09-07:

[18:15] Finanzen100: Geldpoltik an ihren Grenzen: Die EZB kann bald keine Staatsanleihen mehr kaufen

Die EZB hat mit ihrem Programm Zeit gekauft. Nutzt diese Zeit!
 

[13:00] Nachtwächter: Weitere Ratte verlässt das sinkende Schiff


Neu: 2017-09-06:

[17:50] FMW: Aktuell: Kanadische Notenbank erhöht unerwartet Leitznis, harter Schlag für Kreditnehmer, kanadischer Dollar steigt kräftig!

[14:50] ET: Cryan warnt vor „Blasen an immer mehr Stellen des Kapitalmarktes“: EZB soll Billiggeldkurs beenden


Neu: 2017-08-29:

[12:15] Jouwatch: Treffen der Zentralbanker geht zu Ende: „Alles im Griff“

[12:30] Leserkommentar-DE:
Es ist auffällig, dass der Goldpreis während eines Treffens der Zentralbanker einen markanten Sprung nach oben gemacht hat. Soweit ich mich erinnere, war es in den letzten Jahren so gut wie immer anders herum.

Offenbar können die nicht mehr richtig drücken.WE.


Neu: 2017-08-25:

[12:20] Zum Notenbanker-Treffen in Jackson Hole: Papiergeldkönige

[9:40] BTO: Notenbanken – Totengräber der Marktwirtschaft


Neu: 2017-08-12:

[18:35] Jouwatch: Die SNB druckt immer mehr Geld und treibt damit die Spekulationsblase an

[14:20] Aktienkaufprogramm: SNB manipuliert Aktienmärkte

[9:45] Hans Bocker: Sechs-Fronten-Krieg gegen das Bargeld


Neu: 2017-08-09:

[14:00] Leserzuschrift-CH zu Banken schöpfen 329 Milliarden aus dem Nichts

Private Banken sollen kein Geld mehr schöpfen: Das ist die Kernforderung der Vollgeld-Initiative. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) wäre dann nicht nur für die Schaffung von Bargeld, sondern auch für die elektronische Geldschöpfung allein zuständig. Das von den Banken in der Form von Kreditvergaben bisher geschaffene Buchgeld würde in elektronisches Geld der Nationalbank verwandelt. Die Vorteile aus Sicht der Initianten: Weniger Bankenkrisen und mehr Stabilität für das Finanzsystem sowie eine Entschuldung der Gesellschaft.

Die System-SNB würde dann das Geld alleine „schaffen“ und zur BIZ leiten?! Wieder so ne Gehirnwäsche vom System. Verarschen kann ich mich selbst. Ich bleib bei Gold und Silber!

[14:40] Diese Initative ist sicher ein Projekt linker Weltverbesserer, die glauben eine Ahnung vom Geldsystem zu haben.WE.
 

[11:00] Welt: Für Italien setzt die EZB ihre eigenen Gesetze außer Kraft


Neu: 2017-08-08:

[8:20] Leserzuschrift-CH zu Matt King: "We Are More Reliant On Central Banks Holding Markets Together Than Ever Before"

Jetzt wissen wir auch wieso die BW-Quelle und der ex-Banker die Aussage tätigen, dass das System nicht mehr lange zusammen gehalten werden kann. Man beachte die bildliche Darstellung mit der Zunahme der EUR-Junk-Bonds im Vergleich zu 2007, und wie viel diese prozentual im Gesamten Korb ausmachen. Da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich!

Die ZBs müssen jeden Dreck zu jedem Preis kaufen, denn sonst kippt deren System sofort. Ich glaube aber nicht, dass die Lage an den Finanzmärkten wirklich so kritisch ist, man will uns anderes kommunizieren.WE.


Neu: 2017-08-07:

[17:20] PI: Geldvernichtung Die Target2–Sauerei


Neu: 2017-08-03:

[17:20] Bei der tschechischen Notenbank: Und die Zinswende gibt es doch: Erste Zinsanhebung heute in Europa, wo man es leicht übersehen kann!


Neu: 2017-08-02:

[14:10] FMW: So schlecht funktioniert die EZB-Politik: Deutsche Banken lagern 551 Milliarden Euro bei EZB, zahlen dafür 900 Millionen Euro Strafzinsen

[15:20] Der Bondaffe:

Da sitzen alle in der Zwickmühle. Geht die EZB tiefer und negativer mit den Leitzinsen, müssen die Banken noch höhere „Strafzinsen“ bezahlen, die sie dann an die Kundschaft weitergeben müßten. Das geht aber schlecht, weil dann die Kundschaft sauer wird und das Geld in bar abheben könnte. Das könnte einen Bankrun auslösen. Da hilft also nur die Bargeldlagerung durch die Banken im großen Lager, was bei viel Bargeld relativ wenig Kosten verursacht. Also keine 900 Mio. Die Bargeldhaltung schmeckt der EZB nicht und so müßte sie die Zinsen erhöhen um das Geld im System zu halten.

Bargeldabschaffung geht auch schlecht, weil dann die Bargeldhorter sauer werden und in Edelmetalle oder in andere Bargeldwährungen gehen würden. Eine leichte Zinserhöhung wäre somit die Lösung, also bloß weg vom Strafzins für die Banken. Tiefer mit den Leitzinsen geht es wohl nicht, aber sehr viel höher ist möglich. Man sieht, eine Bargeldabschaffung ist eigentlich schwer bis gar nicht möglich, weil die Umstände es nicht hergeben.

[15:35] Der Silberfuchs:

Zu diesem Thema muss ich mal naiv und unwissend fragen: Sind die Großbanken nicht sogar gezwungen, sogenannte Mindestreserven (fractional reserve banking) bei der EZB vorzuhalten? Dann wären die Negativzinsen ein ziemlich perfides Spiel innerhalb des Systems... und ein ziemlich cleverer Schachzug der verborgenen Planer. (Man hatte ja am Beispiel Japan - "zinsfrei" seit nahezu drei Dekaden - genügend Zeit zu lernen.)

Diese Mindestreserven müssen auf Konten der nationalen Zentralbanken gehalten werden.


Neu: 2017-08-01:

[9:50] IP: SNB hat 80 Milliarden in US-Aktien investiert

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv

 

 

 

 

 

© 2006 - 2017 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at