Informationen Währungsreform Deutschland - 2010

Diese Seite befasst sich spezifisch mit Themen der kommenden deutschen Währungsreform.

Neu 2010-12-30:

[12:30] Leserzuschrift - Habe fast nur noch deutsche Euromünzen in meinem Geldbeutel:

mir ist aufgefallen dass die Münzen aus den anderen Euro Ländern nicht mehr so zahlreich bei mir im Geldbeutel sind. Das waren schon mal viel mehr. Ist da etwas im Gang? Haben andere das auch beobachtet?

Ich glaube zwar nicht dass zum 1. Januar mit einer WR zu rechnen ist aber gehört das auch zu Vorbereitungen?

Die deutschen Euromünzen wurden offenbar massiv nachgeprägt, nachdem die WR im Mai abgesagt wurde. Es gibt auch Meldungen über Münzknappheit in Deutschland. Möglicherweise werden deutsche Euromünzen von jemandem im Ausland gehortet - für welchen Zweck auch immer.
 

[9:30] Man könnte es auch "Währungsreform" nennen: Krise: Strategiepapier gegen Super-GAU?

Rechnet die Regierung in Sachen Eurokrise mit dem grössten GAU? Strategiepapier: Schliessung der Bankschalter und Stilllegung aller Geldautomaten. Aussetzen des Börsenhandels für einige Tage, «Störung» des Internets. Mögliche Einbeziehung der Bundeswehr.

Nur das mit der DM2 und dem Haircut steht nicht im Artikel, sonst ist alles da.


Neu 2010-12-26:

[21:00] Bild: Jeder zweite Deutsche wünscht sich die D-Mark zurück


Neu 2010-12-24:

[10.30] Leserzuschrift - Gold- und Silberpreis bewertet in DM2?

zunächst vielen Dank für Ihre Aufklärungsarbeit. Ich teile 100%ig Ihre Ansichten was die Zukunft von Euro und Europa angeht. Eine Antwort auf eine Frage, die mich sehr beschäftigt, habe ich allerdings bisher nicht finden können:

Wenn Deutschland aus dem Euro austritt und eine neue Währung einführt, würde diese sofort stark aufwerten. Soweit OK. Wie würde sich der Gold- und Silberpreis jedoch in der neuen Währung verhalten? Würde er, nach einem evtl. haircut, dann evtl. sogar sinken, da die neue DM so stark wird?
Würden deutsche Edelmetall-Halter dadurch nicht einen realen Kaufkraftverlust erleiden?

Man darf das nicht nur aus deutscher Sicht beurteilen, sondern muss es aus globaler Sicht. Wenn DE aus dem Euro austritt, löst sicher der Rest-Euro in Staub auf, vermutlich auch USD und Yen. Dann beginnt die Flucht in das Gold wirklich, der Goldpreis explodiert - auch in DM2. Das ist die wahre Gefahr für die DM2, fall sie zu wenig Gold dahinter hat - dass man gar kein Fiat-Money mehr will.
 

[9:15] Leserzuschrift - Währungsreform Deutschland:

Da ich selber in einer Bank gearbeitet habe, folgendes zu den Überweisungen:
Es ist ganz normal, das am Jahresende Überweisungen, die noch in diesem Jahr ausgeführt werden sollen, bis zu einem gewissen Datum, meist 30.12. abgegeben oder elektronisch per Online Banking eingegeben werden müssen.
Dies hat Interne Gründe und ist jedes Jahr so, nicht erst in diesem Jahr.
Mit diesem Hintergrund läßt sich also nicht auf eine Währungsreform schließen.
Es ist zwar richtig, das am 31.12. in Banken nicht mehr viel gearbeitet wird (wenn überhaupt gearbeitet wird), aber wie schon erwähnt, das hat mit Internen Gründen zu tun.

Das heißt nicht, das ich nicht auch fest davon überzeugt bin, das der Euro demnächst (1 - 2 Jahre) crasht und Deutschland seine DM wieder einführt.
Hier ist aber doch viel eher die Frage, ob die jetztge Regierung dies auf ihre Kappe nehmen möchte, oder lieber bis zu den nächsten Wahlen wartet, (die Sie dann wohl nicht überleben wird) um dann aus der Oposition heraus den schwarzen Peter der neuen Regierung zuschieben zu können.
So ist es ja auch zu Schröders Zeit geschehen. Desen Regierung durft die Misswirtschaften der Kohl Ära ausbaden und reparieren und die Oposition hat kräftig gemeckert, mit dem Hintergedanken (der leider stimmt), das der Großteil der Bevölkerung hier leider zu kurzsichtig ist und nicht in die Vergangenheit schaut.

Die Regierung ist hier nur "ausführendes Organ". Getrieben wird der Euro-Ausstieg mit Währungsreform von anderen Kräften, etwa Teile der Eliten, Banken und Bundesbank.


Neu 2010-12-23:

[12:00] „Eines Morgens wachen wir auf und hören im Radio, dass wir eine neue Währung haben“: "Schrecken ohne Ende"

[11:15] Leserzuschrift - Steuern noch bis 31.12. überweisen und Warenbestände aufstocken:

Wer in Deutschland Umsatzsteuer zahlt, sollte mit der Umsatzsteuer-Voranmeldung nicht bis zum 10.
Januar 2011 warten, sondern noch im alten Jahr überweisen! Warum? Weg mit dem Euronen-Plunder!
Ungenauigkeiten kann ich bei der Umsatzsteuer-Jahreserklärung glattbügeln.

Genauso ist es mit dem Warenbeständen. Lieber bestelle und bezahle ich noch im alten Jahr und werde meine Euronen los! Es stört mich nicht, wenn erst im Januar geliefert wird. Die Deutschen Mark brauche ich im Januar 2011 für mich selbst!

Eine meiner Banken gab mir folgenden Hinweis: "Überweisungen, die noch in 2010 gebucht werden sollen, müssen bis zum 30.12.10, ca. 16:30 Uhr (Buchung auf externes Konto) .... ausgeführt werden.
..." Auf Deutsch: Am Freitag geht nichts mehr! Wahrscheinlich hocken die am Freitag von 8 bis 12 nur noch zum Feiern rum und gehen dann nach Hause!

Es ist zwar unwahrscheinlich, dass die Währungsreform schon mit 1.1.2011 kommt, aber es schadet nie, vorbereitet zu sein.


Neu 2010-12-19:

[10:00] Leserzuschrift - zu Währungsreform DE:

kann es sein, dass wir zum Thema Währungsreform einem Denkfehler aufgesessen sind? Dass es im Mai Vorbereitungen gab dazu und sogar die konkrete Absicht, die DM wieder einzuführen, stelle ich nicht in Abrede, das wird tatsächlich so gewesen sein. Jedoch frage ich: wieso sollten jene, die den Euro eingeführt haben, und der ihnen maximale Profite bescherte, der ihnen erlaubte, aus Deutschland ca. 3-4 Billionen Realvermögen abzusaugen (= die gesamte volkswirtschaftliche Leistung der vergangenen 20 Jahre abzüglich der Erhaltungsaufwendungen; die nicht mehr erfolgten Investitionen und daraus resultierende Arbeitslosigkeit gar nicht mit eingerechnet), zulassen, dass ihnen dieses profitable Spielzeug genommen wird?

Die andere Frage: wieso haben jene Kreise in der Bundesbank, die die DM2 planten, den Punkt übersehen zu berücksichtigen, mit dem dann die Erpressung erfolgte (begrenzte Souveränität, Stasi-Vergangenheit??), die die Einführung der DM2 verhinderte? Sind die wirklich so naiv gewesen dies nicht auf der Rechnung zu stellen? Oder wurden sie mit falschen Zusagen gezielt in eine Falle gelockt, so wie Saddam Hussein in Kuweit?

Wenn wir die letzten wirklich schlimmen Krisen betrachten, nämlich Russland 1998 und Argentinien 2001, sowie die Asien-Krise 1997, so stellen wir fest, dass in allen Fällen:
- die Währungen dramatisch abstürzten
- die Sparvermögen drastisch entwerteten oder verloren gingen
- manche Asset-Klassen, v. a. Immobilien, ebenfalls sehr billig wurden
- die Wirtschaft schwerste Einbrüche erlitt.

Jedoch wurde in keiner dieser Krisen eine Währungsreform durchgeführt, die Banknoten vorher und nachher waren die gleichen, nur halt viel weniger wert. Wieso sollte man beim Euro nicht auch diese Schiene fahren, die wäre doch wesentlich einfacher und risikoloser für die Machthaber?

Ich bin der Ansicht, dass man den Euro im Ernstfall (Bankrun?) auch mit Waffengewalt verteidigen wird. Ich sehe jeden Tag die schwerstbewaffneten Polizisten an den Bahnhöfen, mit MP im Anschlag, und deren Visagen, und bin mir sicher, dass die nicht zögern werden auf das Volk zu schießen.
Der Vergleich mit der DDR 1989 zählt nicht: dort gab es eine Perspektive, wenn man nicht schießt (und damit das System untergeht), nämlich Posten, Gehälter und Pensionen in harter DM, Auslandsreisen und Westkonsum. Heute gibt es keine Alternative: Befehlsverweigerung = Existenzverlust, angefangen vom Polizisten bis hinauf zu den Ministern. Deshalb sind alle so hündisch ergeben und kämpfen mit rattenhafter Wut um ihre Posten gegen die Interessen des Volkes.

Der deutsche Euro-Austieg mit Währungsreform war als Überraschungs-Coup von Banken und Bundesbank für 15. Mai 2010 geplant. Dazu gab es vorher und nachher unzählige Hinweise. Denn die deutschen Banken sind real pleite.

Wen Berlusconi und Sarkozy in Deutschland mit welchen Mitteln erpresst haben, um den Ausstieg abzuwenden, ist noch nicht bekannt. Aber das muss so drastisch gewesen sein, dass, wenn es bekannt wird, in Deutschland zum sofortigen Ausstieg aus EU und Euro führen wird.

Man wird in Deutschland den Euro nicht mit Waffengewalt verteidigen. Wenn es crasht, wird man mit Selbstschutz bei Politikern und Bankern beschäftigt sein.

[17:30] Leserkommentar dazu:

Der Leser schreibt: "Jedoch wurde in keiner dieser Krisen eine Währungsreform durchgeführt, die Banknoten vorher und nachher waren die gleichen, nur halt viel weniger wert."

Eben, dass ist der Punkt. Diese Länder haben alle ihre ursprüngliche Währung behalten (Emotionale Bindung/Identität). Deutschland musste seine DM zugunsten der Wiedervereinigung aufgeben.

Der Euro war und ist bei großen Teilen der Bevölkerung verhasst. Dem Euro gibt man schon jetzt die Schuld für steigende Preise ("gefühlte Inflation").

Wenn er crasht und die Bevölkerung sich vermehrt über die Hintergründe informiert, dann wird der Hass auf diese Währung umso größer sein.

Welcher Politiker will dann noch am Euro festhalten, schon gar nicht mit Waffengewalt!? Das wäre politischer Selbstmord.

Der Hass auf den Euro und die politische Klasse wird abgrundtief sein, wenn der Euro crasht und die Vermögen weg sind. Nicht nur in Deutschland. In Frankreich und sicher auch anderswo läuft sich gerade die Bevölkerung gegen den Euro warm.


Neu 2010-12-18:

[20:30] Man sollte auf ihn hören: Finanz-Guru empfiehlt den deutschen Euro-Ausstieg

John Taylor gilt als Guru der Devisenmärkte. Die Schwäche des Euro sei Gift für die deutsche Mentalität, sagt er – und empfiehlt den Ausstieg

Und es wird so kommen - sobald die deutschen Banken und der Euro zusammenbrechen.
 

[8:00] Telebörse-Video befasst sich auch schon damit: Soll Deutschland zur DM zurückkehren?

[15:00] Leserkommentar dazu:

Fast eine gute Einstimmung auch der letzte Satz des Moderators „auch mit einer starken DM haben wir gut exportiert“ fallen eigentlich alle Nachteile, was oft vergessen wird das die Importe aber billiger werden und wir wieder Sachwerte nach D+A holen können…

…was oft vergessen wird dass unsere Binnenmarkt im Moment zu über 50% importiert… also was sollen wir eigentlich verlieren außer unseren „schlauen Köpfe“ in den Parteien und dies können wir alle gut verkraften…im Gegenteil!

Und wenn Bauteile günstig eingekauft werden können ja auch die Güter günstiger exportiert werden…

Eine einheitliche Währung für D+A würde beiden Ländern nützen und man könnte einer möglichen „Isolierung“ sehr gut aussitzen…Frankreich würde ich nicht als guter Partner empfinden, wenn dann eventuell die Beneluxländer…

So kann man es auch sehen.


Neu 2010-12-16:

[14:00] Leserzuschrift - Ich denke, die WR wird ganz anders kommen, als wir vermuten, die DMII wird nicht DM heißen,

sondern … EURO, allerdings unter deutscher Kontrolle. Auszug aus einem Kommentar von Stratfor’s (www.stratfor.com) Peter Zeihan vom 10.12.:

What most people haven’t realized in dealing with the European crisis is that in many ways this is a little intentional. … Now, in modern Europe, the Germans are back on the scene.
They have a foreign policy, they have opinions, and they’re acting upon them. And so their goal is to actually restructure the rules, the laws, the institutions that create the eurozone and make the common currency possible to their own end. And that end does not necessarily mean preventing bailouts, it does not even necessarily mean economic austerity. It’s about making sure Berlin is large and in charge on the Continent.

Auf die Frage “France used to like to think of itself as equal partners with Germany in Europe. But aren’t these two headed for a clash?” antwortet Zeihan “Definitely. The question is when. At this point, France does not have a better alternative. So long as Germany is willing to consult and even defer to France in many matters, the French are willing to let the Germans have their way with the financial system.”

Das war der ursprüngliche Plan von 2008. Jedoch gibt es eine Unzahl von Insider-Infos und Indizien für eine DM2. Stratfor stochert auch nur im "strategischen Nebel" herum.
 

[10:30] Leserfrage - FREMDWÄHRUNGSKONTO IN A ODER D???

ich lese seit mehreren Jahren Ihre TOP Webseite mit Begeisterung und hab auch schon viel davon beherzigt. Jetzt suche ich nur Info zum Thema, einen grösseren Teil des Vermögens in Fremdwährungen wie CAN $, CZ Kronen, Norwegische Kronen etc. zu verwandeln; was passiert damit dann beim EURO Crash? Sie müssten doch erhalten bleiben, andererseits: welcher Bank kann man noch trauen?

Ein solches Konto in der Eurozone wird eine Währungsreform nicht überleben. Sobald der Euro crasht, werden alle Konten gesperrt, dann kommt der Haircut.

[13:15] Leserkommentar - ein Hinweis zu Fremdwährungskonten.

Von einem Fremdwährungskonto innerhalb der EU würde ich dringend abraten. Auch von Konten ausserhalb der EU, die hier bekannt sein könnten. Als Grund möchte ich anführen, wie Argentinien vorging. Dort konnte man seine Konten in Dollar oder Peso führen lassen. Die Menschen sparten auf Dollarkonten. Als dann der Crash Anfang des Jahrtausends kam wurden Abhebungen gesperrt, die Dollarkonten 1:1 in Pesos umgestellt und anschließend der Peso abgewertet. Meine Freunde dort wurden so um 2/3 ihrer Ersparnisse erleichtert.

Ich persönlich halte eine kleine Reserve in Franken in bar. Am wahrscheinlichsten entgeht man einem Haircut mit dem Teil, den man aus dem System nimmt in bar oder in physischen Edelmetallen.


Neu 2010-12-15:

[17:30] WIWO: Was die Rückkehr zur D-Mark kosten würde

Erstaunlich, was jetzt in den Systemmedien erscheint.

Um es einfach zu sagen: Die Einführung der DM "kostet" fast alle Geld-Ersparnisse. Aber diese kommen ohnehin nie mehr zurück.

[21:00] Leserkommentar - WiWo Bericht:

der Bericht sagt es im Kapitel wo es um das "zurück zur DM" geht im letzten Satz dass die deutsche Regierung scheut zur Mark zurükzugehen weil politische Isolierung droht. Ich denke genau das ist das Thema. Man hat Angst davor und deshalb geht man aus dem Euro nicht raus sondern lieber mit ihm unter. Das kann man vor dem historischen Hintergrund sogar verstehen. Man weiß eben nicht wie die anderen reagieren wenn Deutschland aussteigt. Gibt es Krieg? Wohl eher nicht. Aber Isolation, "Aussperrung" von Vorgängen und so weiter wird es evtl. schon geben. Und dann stünde Deutschland ganz alleine da und hätte vielleicht Probleme von denen man jetzt noch gar nichts ahnen würde.

Auf der anderen Seite ist der dann sehr schwache (Rest)Euro auch von Vorteil für die schwächeren Staaten. Deren Waren würden ja billiger beim Exportieren und sie könnten auf die Art auch sich wieder erholen. Der jetzige Euro ist halt (noch) stark und das macht Exporte aus dem Euro-Raum raus teurer.

Ich denke ein wichtiges Problem ist die drohende Isolierung Deutschlands wovor unsere Politiker Angst haben denn sonst hätten sie (möglicherweise) die DM shon wieder installiert in diesem Sommer.......

Vielleicht kommt es aber doch noch im Jahr 2011. Dann wenn die Transferunion nicht mehr zu verhindern ist. Im Moment wird ja nur darüber geredet.........

Die Angst vor Isolierung ist es nicht allein. Erpressung ist sicher auch im Spiel. Aber was soll es, der Euro ist nicht mehr zu retten. Sobald die Steuern in Deutschland wegen der Euro-Bailouts kräftig hoch müssen oder der Staatsbankrott kommt, wird diese Regierung ohnehin weggewischt.

[21:15] Leserkommentar - Isolierung von wem? - Von gescheiterten Existenzen, von Dauer-Tropf-Patienten?

Diese "Isolierung" nähme ich doch gern in Kauf.
Bedeutet sie doch, dass ich nicht mehr verantwortlich für den Tropf bin.
Verdammt nochmal, ich stelle keinen Deutschen über einen Italiener, Iren oder sonstigen Europäer. Jede Nation hat ihre Vorteile und ihre Nachteile. Aber hier geht es nicht um "Nice to have", sondern um's Überleben. Und, verdammt nochmal, ich überlebe lieber "isoliert" als gar nicht. Noch einmal: Ein Kranker wird nicht dadurch gesünder, dass ein Gesunder auch krank wird.


Neu 2010-12-14:

[18:15] Leserzuschrift - was die Banker wissen:

Ich sitze im Stab einer großen Retailbank und wir wickeln ca. 80% der Bargeldverkehrs in der Metropolregion ab. Von einer WR habe ich bisher nie etwas offizielles gehört - und bestenfalls einige Kollegen (die der Rest der Mitarbeiter zum "Verschwörerkreis" zählt) plaudern auf den Fluren davon. Gesehen hat aber niemand irgendwas.

Es gibt keine Informationen dazu an den Vertrieb in den Filialen - und falls doch mal Infos rausgehen, so kann ich versichern, dass die Kollegen im Vertrieb die allerletzen sind, die davon erfahren. Das ist für die nicht besonders schön (ich finde es auch nicht gut), aber so laufen nunmal die Strukturen in einer Bank: Erst Vorstandsstab, dann Vorstand, dann übrige Stäbe, dann abwickelnde Marktfolgeeinheiten (Zentral-Tresor, Geldtransporter etc.) und dann am Ende werden die Filialen informiert. Und zwar über die Kommunikationskaskade vom Direktor über die Prokuristen zu den Filialleitern und dann erst hört der Mensch am Schalter etwas.

Wenn Sie also in irgendeiner Bank etwas von einem Menschen am Schalter hören - dann geht es entweder nächste Woche los oder es ist ein Gerücht!

Lassen Sie sich also nicht von dem Banker um die Ecke verrückt machen - der weiss gar nichts! Sie sind über hartgeld.com sicherlich deutlich besser im Bilde... Und wenn doch jemand etwas von einer WR murmelt gibt es zwei Möglichkeiten: a) er liest auch hartgeld.com oder b) hat es einfach im Urin, dass etwas nicht stimmt und es gewaltig brodelt... Nicht vergessen: Der Schlipsträger am Schalter arbeitet täglich mit Geld - und so wie ein guter Tischler die Qualität von Holz schnell einschätzen kann, können auch einige Banker den Modergeruch im Finanzwesen wahrnehmen... ...aber die meisten wissen nicht, was jetzt zu tun wäre...

Sehr gut abgeschottet. Meine Insiderquellen sitzen meist nicht in Retailbanken.WE.
 

[17:45] Von hartgeld.com inspirierter Artikel aus der Schweiz: In einer Woche vom Euro zur D-Mark

von Sandro Spaeth - Deutschland ist des Euro überdrüssig. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung wünscht sich die D-Mark zurück. Ist das realistisch? Wir haben uns umgehört.

Nicht mehr viel Kredit geniesst die Währungsunion beim Finanzexperten und Euro-Kritiker Walter K. Eichelburg, der den meistgelesenen deutschsprachigen Gold- und Krisenblog hartgeld.com betreibt. «Der Euro ist unrettbar verloren. Für die Staaten bleibt nur, eine Währungsreform durchzuführen und neues Geld zu drucken», so Eichelburg zu 20 Minuten Online. In dieser Angelegenheit am weitesten fortgeschritten sei Deutschland, das die neue D-Mark bereits fertig gedruckt habe. Eichelburg ist überzeugt: «Die D-Markt könnte innerhalb einer Woche eingeführt werden.» Wann es so weit ist, kann auch Eichelburg nicht beantworten. Für ihn ist aber klar: Von Deutschland werde eine unlimitierte Haftung am EU-Rettungsschirm für die angeschlagenen Staaten gefordert. «Das kommt nicht gut. Irgendwann steigt der Zahler aus.»

Der Redakteur hat mich gestern angerufen und Details erfragt.WE.


Neu 2010-12-13:

[12:30] Leserzuschrift - in der Firmensoftware gefunden:

nachdem ich die neueren Beiträge zur Währungsreform in DE gelesen habe, kam ich auf die Idee mal in unserer Firmensoftware zu stöbern. Letzte Woche wurde ein größeres Update gefahren. Neuerdings besteht die umfangreiche Möglichkeit zur Auswahl verschiedener Währungen.

Unter anderem: FFR, ATS, DEM

Die Hilfefunktion zur Währungseinstellung und den Wechselkursen sagte folgendes: „Währungskurs gültig bis“ und „Währungskurs gültig ab“

Braucht man noch mehr "Erinnerung"?
 

[10:45] Noch ein Kommentar: Bundesbank Special Ops Group (Deutsche Mark Reappears?)

[10:30] Leserzuschrift - Die Software ist bereit:

Wir (ich biete Büroservice an und verwalte mehrere Firmen) haben nun komplett auf Lexware umgestellt.

Raten sie mal...

Ich nutze Lexware seit den 90gern. Nun ist in Lexware die DM zurück. Man kann für die Mandnten bei der Kontoerstellung nun zwischen DM und Euro wählen. Die DM-Funktion ist aber erst ab 2011 unterstützt. Nach nen bischen Recherche ist in der Datenbank 1zu1 angegeben und für Beträge über 5.000 noch default.

Wie gesagt die Software steht - Mark euro oder kippen - wen juckts?

"Geheim" ist die WR nur für die Schafe, etwa jene, die auch die offizielle 9/11 Version glauben.

[10:15] "Geheim" ist dieser Plan für alle die es wissen wollen, nicht mehr: Deutscher Geheimplan zur Wiedereinführung der D-Mark?


Neu 2010-12-12:

Die 1DM-Münze ist leider ein Fake.

[20:45] Leserkommentar zum 1DM-Bild:

jetzt schließe ich tatsächlich nicht mehr aus das das Design der DM Banknoten uns auch "bekannt vorkommen wird". Denn es wird (wahrscheinlich) dasselbe sein wie damals. Nur die Beobachtung dass neue Farben für Banknoten entwickelt wurden "passt eigentlich nicht so richtig". Denkt man genau nach passt es aber doch. Es ist von neuen Sicherheitsmerkmalen die Rede gewesen. Die neue Druckfarbe könnte durch ihre "Machart" eins dieser Sicherheitsmerkmale sein. (mikroskopisch kleine Teilchen aus unbekanntem Material, etc.) und neu ist (zumindest bei den höheren Werten) ein RFID-Chip in den Banknoten. Auch dieser Chip wurde ja schon von Insidern angesprochen..... und um den zu "verstecken" braucht man eben an der Stelle besonders "dicke" Farbe...... Denn ein Beispiel: In unserem neuen Personalausweis ist auch ein Chip. Wenn man mit z. B. einer Taschenlampe den Ausweis durchleuchtet kann man ihn sehen.

Insofern könnten die Bilder von Banknotenstapeln mit dem Datum 14.05.10 durchaus kein Fake gewesen sein. Denn auf den ersten Blick könnten die Noten wirklich aussehen wie die "alten".....

Wie sie schreiben: Das Aussehen schafft Vertrauen. Ist bekannt und vertraut... Das wird man brauchen.

Aber Gewißheit wird man erst haben wenn "das Ei gelegt ist". Aus der "Operation Balthasar" scheint jetzt die "Operation Vollkreis" geworden zu sein......

Aus anderer Quelle ist bekannt, dass das Design der DM2-Banknoten dem der letzten DM1-Serie sehr ähnlich ist, aber mit kräftigeren, neue entwickelten Druckfarben. Erhöht das "Vertrauen" in die neue Währung.
 

[20:00] Operation "Vollkreis": „Operation Vollkreis“: Geheimer Zirkel in Bundesbank arbeitet an Einführung der D-Mark, Germany Is Smart to Plan for Death of Euro

Geheimstufe Ultra!
Nur für Ihre Augen
Meldung nach Lesen sofort vernichten!
Generalstabsplan für Operation Vollkreis steht.

Jetzt haben wir also den Codenamen der Operation (falls er stimmt).
 

[19:15] Leserzuschrift - zur These der Reform Anfang 2011 passt meiner Ansicht nach sehr gut die Verknappung diverser Güter.

Beruflich muss ich feststellen das viele Güter bis spätestens Mitte November 2010 bestellt werden mussten um noch geliefert zu werden. Es handelt sich hierbei um medizinischen Bedarf. Einiges ist bereits nicht mehr lieferbar, es handelt sich hierbei um Spritzen, Infusionssets und ähnliches.
In den vergangenen Jahren wurde stets ganzjährig geliefert, selbst über die Feiertage wurden solche Bestellungen bearbeitet und beliefert.

Privat stelle ich fest das es bereits Verknappungen diverser Güter gibt die in diesem Jahr nicht mehr nachproduziert werden. Ein sehr bekannter Hersteller von Winter- und Skibekleidung ist nicht mehr im Stande ausreichend Winterkleidung zur Verfügung zu stellen. Jacken sind bereits seit Ende November ausverkauft. Ebenso verhält es sich mit Schuhen.
Meine Bestellung ebenfalls nicht mehr beliefert. Aussage des Verkaufspersonals : Wir wurden sehr knapp beliefert und haben aktuell noch 10 Kinderjacken für ganz Deutschland, bislang habe ich mich im Frühjahr für die kommende Saison noch reichlich eindecken können.

Zumindest hier bei uns sieht es so aus als seien die Schaufenster voll, die Lager aber bereits leer. Gut zu verstehen, wer will seine Ware schon für Euro verkaufen, wenn er sehr bald ordentliches Geld dafür bekommt.

Die gerne verwendete Erklärung das die Leute kaufen wie verrückt kann ich so nicht bestätigen. In dieser Einkaufspassage schliessen zum Jahresende 6 Geschäfte, Geschäftsaufgabe !
Dieses neuerstellte Shoppingparadies besteht dann noch aus 50 % der ursprünglich vorhandenen Geschäfte und dieser Rückgang enstand 2010.

Bevor sich diese Lieferengpässe auch auf Lebensmittel ausweiten habe ich zumindest meine Vorräte ein weiteres Mal aufgestockt um selbst 6 Monate satt überstehen zu können. Lange kann es ja nicht mehr dauern.

Werden bereits Waren zurückgehalten? gut möglich. Aber es ist auch möglich, dass die Euros schnell ausgegeben werden, von denen die welche haben - Crack-Up-Boom?
 

[19:15] Leserzuschrift - Kein Papiergeld mehr nach Währungsreform?

wer sagt eigentlich das wir nach einer Waehrungsunion ueberhaupt noch eine Papierwaehrung haben?
In Schweden ist man ja schon dabei es abzuschaffen. Und die Argumente fuer eine Bargeldabschaffung bekommt man auch in Deutschland hinundwieder zu hoeren.
-Kein Drogenhandel mehr
-Keine Überfälle mehr
-Keine Steuerhinterziehung
-Keine Schwarzarbeit
-Kein Sozialbetrug mehr etc etc
Die absolute Kontrolle, der 100% glaeserne Buerger.
Fuer mich eine schreckliche Vorstellung aber ich koennte mir diesen Schritt gut vorstellen, da ich glaube das eine Umstellung auf Reines Bchgeld viel guenstiger waere.

Was meinen Sie?

Die schöne heile Welt der Total-Sozialisten. Das spielt es vielleicht in Schweden, aber sicher nicht in Deutschland. Dort will man zumindest Papiergeld. Man wird sogar Gold/Silbergeld wollen - wenn der Haircut erfolgt - ein Geld, das man einem nicht administrativ wegnehmen kann.

[20:30] Leserkommentar-CH: sollte es nach einer Währungsreform kein Bargeld mehr geben, wird sofort eine Parallelwährung (vermutlich Gold und/oder Silber) entstehen.

[20:30] Leserkommentar zu Kein Papiergeld mehr nach Währungsreform?

--> Es kann sein dass man versucht das Papiergeld abzuschaffen. Die
Schattenwirtschaft wird aber ihre wege finden um der 'staatlichen Kontrolle' zu entgehen. In Russland war früher auf dem Schwarzmarkt für Dollars und DM alles zu bekommen. Wenn alle Papierwährungen gegen Null-Wert tendieren, dann werden die Leute jeder Papierwährung misstrauen. Im endefekt wird damit die Einführung einer Gold/Silber/Schnaps/Zigaretten/Lebensmittel/Arbeitskraft-Währung nur beschleunigt und somit darf der Staat damit rechnen, dass noch mehr kontrolle verlorengeht!!!

Man wird immer Wege finden, soetwas zu umgehen. Eine neue Währung ohne Papiergeld wird kaum genommen werden.

[20:45] Leserkommentar - Kein Papiergeld - Nicht vorstellbar:

Kann ich mir nicht vorstellen. Da der Aufwand bei einer WR um ein vielfaches größer wäre. Alle, aber auch alle Marktteilnehmer (der komplette Handel, Einzelhandel, Gatronomie usw. - aber auch jeder
Verbraucher) würde mit entsprechendem Equipment ausgestattet werden müssen!

Komplett neue Kassen-/Abrechnungsysteme, Software und Chip/Geldkarten (Geldkarten gibt es zwar, die akzeptanz beim Verbraucher ist eher
gering!) müssten schon längst hergestellt, gestestet und ausgeliefert sein.

Das würde jeweilige Geheimhaltung verhindern!
 

[11:00] Leserkommentar - FAZ-Artikel/Umstellungen:

Ich bin geschäftsführender Gesellschafter eines süddeutschen IT-Unternehmens, das Warenwirtschafts-Lösungen für den Mittelstand entwickelt. Eine Umstellung auf eine andere Währung ist weder für uns ein Problem, noch sollte es für unsere Marktbegleiter ein Problem darstellen. Der Grund hierfür ist recht simpel, die meisten Systeme unterstützen sowiso mehrere Währungen, so dass nur eine neue Währung im System definiert werden muss. Anschließend gibt man den Wechselkurs zur bisherigen default Währung ein und setzt die neue Währung als default. Dann werden in der Datenbank sämtliche Preise umgerechnet. Das kann dann einige Stunden dauern, je nach Datnebankgröße. Anschlißend kann man schon mit der neuen Währung arbeiten. Nicht einmal die Formatierungs-Stylesheets für die Rechnungen müssen angepasst werden, da das Währungskürzel in der Datenbank beim Währungsdatensatz steht. Ob das Sysstem dann EUR, DM2, DM oder EU$ ausgibt ist dem Rechner völlig egal.

Der manuelle Aufwand für die Umstellung dürfte idR. also nicht größer als 15 Minuten pro Unternehmen sein. Ein Klacks, wenn man bedenkt, was man alles für Arbeiten am Jahresende für die staatliche Bürokratie durchführen muß (Statistiken, Inventur etc.).

Also alles vorbereitet.

[11:30] Leserzushcrift - WR - Umstellungskosten:

Meiner Meinung nach wären die Umstellungskosten der WR in DE sehr gering:

a) Man erneuert einfach alte Euro-Scheine durch neue DM-Scheine, so werden Kosten gespart. Daher sind auch so viele gniggelige alte Fetzen gerade im Umlauf...

b) Kassensysteme haben alle eine Software, die einfach per Update umgestellt werden kann. 2001 hatten viele Kassen die Währungseinstellungen als Hardware drauf, so dass eine Umstellung deutlich teurer war...

c) Wenn ich Chef der Bundesbank wäre, würde ich Münzen prägen lassen, die zwar anders aussehen, aber vom Gewicht und haptisch exakt den Euro-Münzen entsprechen. Jeder Automat würde dann DM-Neu schlucken können - ohne Hardware-Reset. Außerdem spare ich Kosten, weil die Prägemaschinen und die Ronden nicht (kaum) angepasst werden müßten - nur der Prägestempel wird gewechselt. Fertig!

Das mit den kompatiblen Münzen ist keine gute Idee, weil dann alle Euromünzen in deutschen Automaten landen.
 

[8:00] Leserkommentar zum Währungsreform FAZ-Artikel:

der Artikel beschreibt dass es dauern würde das neue Geld zu drucken bzw. zu prägen und benennt auch Kosten etc..... Nur ist (wie wir eben aus Insider-Infos wissen) die DM bereits gedruckt und eine erneute Umstellung der Kassen, Computer etc. müßte / dürfte auch kein Problem sein da wurde ja viel zur Euro-Umstellung schon erneuert (Die neuen Geräte bzw. Software dürften jederzeit anpassbar sein). Also eine Rückkehr zur DM dürfte jetzt vom technischen das kleinere Problem sein als die Umstellung auf den Euro damals. Abgesehen halt von den "Begleitumständen"

Aber ich sehe den Artikel auch als "neues Kapitel im "Drehbuch zur Währungsreform". Sie schreiben diese "zweite Stufe" sollte nur einige Monate dauern. Da war doch der Leserbeitrag damals (ich habe jetzt nicht mehr das Datum im Kopf wann er stand) wo derjenige ein Gespräch bei seiner Bank hatte und die Mitarbeiterin sagte (sinngemmäß): "Zum Jahresende wird umgestellt und das neue Geld kommt dann Ostern".... Das wären "einige Monate" bis Ostern nachstes Jahr (2011)

Ende April, Anfang Mai hatten wir auch solche Pro-DM Artikel. Aber diesesmal wird es viel besser vorbereitet - auch medial.

Umgestellt wird plötzlich und überraschend, wie in einer Währungsreform üblich. Entweder wenn der Euro crasht, oder wenn DE wegen Streits in der EU den politisch Beschluss fasst, jetzt auszusteigen.


Neu 2010-12-11:

[20:30] Der Startschuss zur Pro-DM Kampagne? Kommt bald die D-Mark zu uns zurück?

Für die einen ist es die Mutter aller Finanzkrisen, für die anderen ohne Alternative: ein Ausstieg Deutschlands aus dem Euro, für den sich eine Mehrheit der Deutschen erwärmt. Ein Zurück zur D-Mark ist zwar teuer, aber machbar.

Sieht so aus und die FAZ darf ihn abfeuern. Bislang wurde in manchen Medien nur der Euro ver teufelt, das war die 1. Stufe. Jetzt kommt die 2. Stufe wo als Alternative zum Euro eine neue DM angepriesen wird. Alles geplant.

Diese 2. Phase sollte höchstens einige Monate dauern.

Die 1. Phase läuft auch noch - parallel: Wir Deutschen sollen noch mehr zahlen


Neu 2010-12-05:

[20:45] Leserkommentar zu "Immo-Lastenausgleich unwahrscheinlich":

Solche Argumentationen bekommt man meist von Besitzer von Immobilien höre ich immer wieder, man sollte aber einfach auch realistisch sein!

Egal wie eine neue Regierung sich zusammenstellt und auch in welchem Land, es müssen neue Einnahmequellen erschlossen werden. Ob das nun ein Lastenausgleich ist oder Vermögenssteuer auf Grundeigentum, ob nun vermietete Objekte höher besteuert werden (sehr wahrscheinlich) als eigen genutzte Objekte, auch klar wird es eine Steuer auf EM geben (daher anonym kaufen), Mehrwertssteuererhöhung usw.

Die Regierungen werden veranschlagen und die Schafe werden zahlen, so wie immer, klar werden wahrscheinlich einige auf die Straße gehen, aber ehrlich gesagt glaube ich nicht daran, da in allen Ländern ca. zu min. 80% Schafe sind und die 5-10% wird man wie bei den Atommülltransporten wegschleppen können, die restlichen ca. 10% überlegen sich auf welche Seite Sie sich schlagen sollten. Zudem viele gar nicht wahrnehmen was da auf Sie zukommt, darum auch Schafe!

Bestes Beispiel Stuttgart21, am Anfang Menschenmassen und jetzt, der Schlichterspruch war doch von vorneherein klar… und jetzt… im Frühjahr wird gewählt, und es werden viele ehemalige Demonstranten wieder CDU wählen, genauso wie vorher… und wer glaubt SPD oder Grüne würden was anderes machen… selber Schuld… Schafe muss man manchmal blöken lassen und dann wieder gezielt zusammentreiben, dann glauben Sie doch tatsächlich dass Ihre Stimmer erhört wurde…

Was klar für einen Lastenausgleich (Vermögenssteuer auf Grundeigentum) spricht, dass man die Gebäude nicht wegtragen kann oder verstecken kann. Klar darf man auch nicht immer alles linear betrachten zu einer früheren Währungsreform, aber realistisch gesehen hat Diese funktioniert und warum sollte man so etwas nicht mit anderen Worten und Werten wieder tun.

Lassen wir uns überraschen, zuerst muss das Chaos herrschen(was demnächst gespielt wird), danach werden wir mal sehen was wirklich auf uns zu kommt und dann reagieren/agieren… die Rettungsboote lassen uns dass aus einer relativ Guten Position betrachten…

Immobilien können nicht weglaufen, daher sind sie ideal geeignet als "letzte Besteuerungsreserve".


Neu 2010-12-04:

[16:15] Leserzuschrift - Immo-Lastenausgleich unwahrscheinlich:

zu der Leserzuschrift - "Lastenausgleich wird vorbereitet:" ein relativierender Kommentar:

a) diese Datensammlung zum Immos existiert längst. Es ist heute jederzeit möglich, einen sog. Katasterabgleich mit einem beliebigem Suchschema durchzuführen.
Beispiel: in Hamburg und Schleswig-Holstein wurden alle Grundstücke ermittelt (85.000 an der Zahl), die zwar als Grundsteuer-A (Landw./Forst) geführt werden, jedoch die Eigentümer nicht Mitglied in der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft (LBG) sind. Ziel war es, diese Eigentümer zu "Unternehmern" zu erklären und Beiträge zu kassieren. Das war notwendig, da die LBG durch hohe Rentenzahlungen an Landwirte dem Bankrott nahe war.

Man sieht also, das derartige Daten längst vorliegen - aus einer Volkszählung ist also kein Lastenausgleich abzuleiten.

b) Ein Lastenausgleich ist zwar theoretisch möglich, aber unwahrscheinlich. Die Rahmenbedingungen sind zu 1949-ff grundverschieden. (Meine Eltern waren aber betroffen, ich kenne das also):

- es gibt sehr viele unverschuldete Immos in den Händen von Rentnern, die gar keine zusätzlichen Abtragszahlungen leisten könnten. Hier würde ein LA Chaos auf dem Immo-Markt und einen völligen Einbruch in das Vertrauen der neuen Währung verursachen, die wäre danach tot. Das kann man nicht wollen.

- die politische Legitimation fehlt, im Gegensatz zur Nachkriegszeit. Dort bildeten die "Kriegsgewinnler" mit dem Glück einer unbeschädigten Immo auf der einen Seite und Millionen von Flüchtlingen auf der anderen Seite die Basis für die LA-Entscheidung. Das ist heute aber anders.

- Ein LA würde auf Jahrzehnte das Vertrauen in die Planungssicherheit und den Nutzen von selbstgenutzten Immos vernichten. Auch diese Folge kann nicht gewünscht sein.

- Viele "Reiche" wären ebenfalls betroffen. Die würden Dampf machen.

etc.

Man kann nicht historische Situationen einfach linear auf heute transformieren.
Dann würde man auch sagen sagen müssen: "Finger weg vom Gold, das wird wie in USA auf Jahrzehnte verboten" (unter FDR) - was heute weder funktionieren würde noch durchführbar wäre. Also Quatsch ist. Ein Goldverbot ist zwar auch theoretsich denkbar, aber praktisch extrem unwahrscheinlich. Ein LA ist zwar dagegen doch wahrscheinlicher, aber ich würde mal so schätzen: 5% oder weniger.

Abwarten: man wird sehen, wie viel Legitimität eine Regierung nach dem Haircut bei den Sparern für solche Steuern noch hat.


Neu 2010-12-03:

[13:45] Leserzuschrift - Lastenausgleich wird vorbereitet:

wie wahrscheinlich nur wenige wissen, zumindest wird es in den Medien nicht thematisiert, wird 2011 in der BRD eine Volkszählung (= Zensus) durchgeführt (die passender Weise am 09.05.2011 startet, d. h. ein Jahr nachdem der Euro erstmals kollabiert wäre).

Was noch viel weniger wissen: im Zuge dieser Volkszählung wird auch eine umfassende Ausforschung der Immobilienbesitzverhältnisse betrieben, zu der man aufgrund des Volkszählungsgesetzes auskunftspflichtig ist. Gestern erreichte mich ein diesbezügliches Anschreiben zu einer "Vorbefragung":

http://www.zensus2011.de/befragte/artikel/vorbefragung-zur-gebaeude-und-wohnungszaehlung-laeuft.html

Dieser ganze Vorgang, nämlich die Einrichtung eines bundesweiten Zentralregisters über sämtlichen Immobilienbesitz sowie dessen aktuelle Nutzung (die ja bei ganz alten Objekten sich oft erheblich von den Katastereinträgen unterscheidet), ist nur vor dem Hintergrund der Währungsreform und eines danach durchzuführenden Lastenausgleichs voll zu verstehen. Es werden sogar Kleinstimmobilien wie Gartenlauben oder Wohncontainer in der Erhebung mit erfasst!

Man sieht hier auch sehr deutlich, dass der Staat bereits alles in seinem Bereich des Möglichen tut, um sich auf die Zeit nach dem Zusammenbruch des Euro maximal vorzubereiten. Man sieht aufgrund des sehr späten Datums des Beginns der Erhebung auch, dass Währungsreform und Lastenausgleich zwar zusammenhängende, aber zeitlich unabhängig voneinander durchzuführende Vorhaben sind. Während die Währungsreform mit dem einher gehenden Schuldenschnitt und einer eventuellen DM2-Einführung noch von der Mehrheit beklatscht werden dürfte, wird dann kurze Zeit später mit dem Lastenausgleich (der primär Immobilien betreffen wird) das böse Erwachen kommen.

Für mich ist die Durchführung dieser Erhebung der letzte Beweis, dass man fremdgenutztes oder gar fremdfinanziertes Immobilieneigentum schleunigst los werden sollte. Man ist Melkkuh auf ewig für den Staat und kann nichts dagegen tun.

Ja, die Vermutung liegt nahe, dass man wie nach 1948 die Immobilien besteuern will, egal unter welchem Namen. Denn Immobilien können einfach nicht weglaufen. Aber ob man es durchsetzen kann, ist eine andere Frage.
 

[20:45] Leserzusendung - Rückkehr:


Neu 2010-11-29:

[19:00] Leserzuschrift-DE - wer die DM2 schon gesehen hat, geht ganz in Gold:

vor ein paar Wochen habe ich in einem Vorort von Ffm. eine Reparatur durchgeführt. Als ich meinen Montagebericht unterschreiben lassen wollte, sagte man mir die Rechnung geht auf den Vermieter und nicht auf den Mieter. Ich sagte nur: Da haben Sie ein paar Euros gespart. Die Person sagte locker: Mal sehen wie lange das mit dem Euro noch gutgeht.
Ich fragte locker nach, wie sie das meinte? Dann kam folgender Satz: Ich habe ein befreundetes Ehepaar und der Ehemann arbeitet bei einer Bank in Frankfurt in einer Chefetage. Dieser hat uns geraten alles Geld in Gold und Silber zu investieren, denn er habe schon die neue DM in der Hand gehabt.

Wer so weit rankommt, kennt natürlich auch die "Begleitumstände der Einführung", die mit dem Haircut. Und handelt entsprechend.
 

[17:30] Leserzuschrift - DE-Währungsreform Infos:

Hallo, ich hatte gestern ein Gespräch mit einem gutem Freund der die Tage seine Aubildung in einer Bank beendet.
Vorweg muss ich sagen das er, sobald er bestanden hat, kündigt und keine Übernahme wünscht.

Ich hab ihn mal vor ein paar Monaten auf das Thema Währungsreform angesprochen und ob er da etwas mitbekommt.
Zu dieser Zeit hat er es noch verneint und er glaubte auch nicht wirklich an eine WR. Jedoch gestern meinte er das
ich recht hätte was die WR angeht. Durch seine Ausbildung konnte er einige Kontakte zu anderen Bankern knüpfen
und er hat in Erfahrung bringen können das die DM wirklich kurz vor der Wiedereinführung stand. Auf die Frage ob er die
neuen DM-Scheine schon gesehen hat meinte er Nein. Diese wurden nur in die größeren Landesbanken und
Sparkassen, auf grossen Paletten, geliefert und nur ein sehr kleiner Kreis weis wirklich etwas davon. Jedoch sickert
immer mal wieder ein klein wenig herraus.

Ich möchte mich hiermit nochmals bei Ihnen für ihre super Arbeit bedanken denn Sie haben vollkommen recht.

Wieder eine Bestätigung. Wir wissen jetzt auch, wo die DM2 liegen. Die Verteilung dürfte dann einige Tage dauern.
 

[13:00] Kurz vor der Währungsreform: Geheimer Notfallplan – Schließung der Bankschalter

Die Bundesregierung hat den geheimen Notfallplan für die mögliche Verschärfung der Euro-Krise nun wieder einmal überarbeitet. Die Details wurden uns aus Kreisen der Bundesregierung berichtet. Im Innenministerium liegen demnach neue Aufmarschpläne der Exekutive vor. Danach müssen die Kreditinstitute bei einem möglichen Euro-Kollaps oder dem Ausscheren eines Euro-Landes aus der Eurozone vorübergehend die Schalter schließen und die Bankautomaten sperren. Auch die Börsen werden dann geschlossen, der freie Informationsaustausch über das Internet würde vorübergehend abgeschaltet, um etwa »Flash-Mob«-Aktionen (über das Internet koordinierte gezielte Menschenaufläufe) zu erschweren. Das Innenministerium bestätigte die Existenz der Pläne, äußerte sich aber nicht zu den Details. Man wolle argentinische Zustände wie ein gewaltsames Erstürmen von Banken im Jahre 2002 oder eine Massenpanik vermeiden, hieß es bei einem inoffiziellen Hintergrundgespräch. Die Grundzüge der Handlungsanweisungen seien bereits zu Beginn der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 festgelegt worden.

Wovor hat man wirklich Angst? vor dem allgemeinen Bank Run und Crack-Up-Boom, wo die Leute versuchen, ihre Ersparnisse abzuheben und in Realgüter umzusetzen. Sobald es passiert, wird man eben die Banken schliessen und kommt einige Tage später mit der neuen Währung.

Derzeit kann man noch nach Belieben seine Euros gegen "Werthaltiges" umtauschen, wenn dieses Szenario kommt, dann nicht mehr.

PS: am 12. Mai hat man ja schon einmal versucht, das Internet abzuschalten.


Neu 2010-11-28:

[17:30] Leserzuschrift - DM 2 Berichte vom Bayerischen Fernsehen offensichtlich schon in der Schublade, falls Euro crasht:

Ein Bekannter sagte mir, dass er vor einiger Zeit mit einem Redakteur / Jorunalisten des Bayerischen Fernsehens gesprochen habe. Dieser habe ihm bestätigt, dass sie bereits die Berichte über die neue DM bzw. über einen gecrashten Euro schon in der Schublade haben.
Sie bräuchten nur noch die aktuellen Ergänzungen hinzufügen.

Auch kaufen immer mehr Leute Produkte und bringen ihr Papiergeld unter die Leute, indem sie Anschaffunge, Baumaßnahmen etc. sofort machen lassen, obwohl sie diese Investitionen erst in einigen Jahren vornehmen wollten.

Die Leute wissen und ahnen mehr, als der Politik lieb ist.

Man ist also auch medial vorbereitet.


Neu 2010-11-27:

[19:00] Gibt es auch schon als Weihnachtsgeschenk: D-Mark Kalender

[18:15] Der Spiegel spekuliert über den Euro-Zerfall: Finanzexperten fürchten den D-Mark-Alptraum

In Europa macht ein Schreckensszenario die Runde: Bricht die Euro-Union auseinander? Kehren die Länder bald zu D-Mark, Franc und Lira zurück? Die Wahrscheinlichkeit dafür ist gering, trotzdem sind Experten alarmiert. Ein Comeback der nationalen Währungen wäre fatal - vor allem für Deutschland.

Der Spiegel steht eindeutig hinter der "anderen Fraktion": Politik und Industrie, die ihre Exportmärkte erhalten wollen, auch wenn man den Kunden das Geld für den Kauf schenken muss.

[21:00] Leserkommentar: Nichts würde mich ruhiger schlafen lassen !!!!!!!!!!!!!!


Neu 2010-11-26:

[18:30] ZDF-Video: Könnten wir D-Mark überhaupt wieder einführen?

[8:45] Leserzuschrift - Alle Geldautomaten nicht verfügbar:

soeben Anruf aus der Bank: alle Geldautomaten in Deutschland sind nicht mehr verfügbar. Genauso ist auch von der Bank aus ein Einstieg in das Bankenprogramm nicht mehr möglich. Begründung: Leitungsausfall bei der Telekom, Zeitdauer unbekannt.

Ich gehe zwar davon aus, dass es noch nicht die Währungsreform ist, jedoch sieht man hier, dass es auf eine Minute vorbei sein kann. Es war eine große Lehre für meine Bankberater, die immer meinten, wenn es so weit sei könnten sie immer noch abheben. Nichts mehr geht in so einem Fall.

So schnell geht es. Im Mai waren wir mehrmals kurz vor der Schliessung aller Banken. Also Bargeld vorhalten.

PS: solche Leitungen sollten eigentlich redundant auf verschiedenen, physischen Wegen sein. Hat man alles in einem Kabel gehabt?

[9:45] Leserzuschrift dazu:

Soweit mir bekannt ist, hat T-Systems Deutschland aktuell einen größeren Ausfall im Backbone. Da wir selbst Kunde von T-Systems sind, sind dadurch rund 40% der MPLS-Anbindungen zu unseren Niederlassungen in DE down. Dass die Störung bei den Geldautomaten damit zusammenhängt, ist sehr wahrscheinlich.

[18:45] Es war ein Routing-Protocol Fehler: Nächtliche Störung im Backbone-Netz von T-Systems
 

[8:00] Leserzuschrift - Aktiendepot bei Währungsreform:

In einem Währungsreformszenario habe ich gelesen, daß der Wert der Aktien in Euro beibehalten werden soll und somit verfällt. Wie schätzen Sie die Wahrscheinlichkeit ein, daß dieser Fall eintreten kann? Wäre es dann nicht besser in mehreren Ländern (Rohstoff-) Aktien zu besitzen?

Die meisten Aktien werden crashen, wenn es zur Währungsreform kommt, da dann niemand mehr Kapital besitzt - falls es nicht vorher schon passiert ist.

Die Aktien von Gold/Silberminen werden sich anders verhalten, weil sie mit dem Goldpreis mitgehen, der dann explodieren wird. Ausserdem sind diese meist im Ausland, wie Kanada notiert. Es gibt aber eine Gefahr vom Staat in Form von Steuern, Konfiskationen, etc. Es ist daher nicht schlecht, Titel aus mehreren Ländern zu halten, ebenfalls die Depots in verschiedenen Staaten.


Neu 2010-11-25:

[18:45] Leserzuschrift-DE - Gesellschafterdarlehen in der Währungsreform:

Hinsichtlich der Gefahr einer Währungsreform ist davon auszugehen, dass Geschäftskonten/Guthaben gegenüber Privatguthaben/-Schulden eher besser davon kommen.

Ideal ist daher eine direkte Beteiligung an einem Unternehmen, das aufgrund des Geschäftsmodells Perspektive hat, auch in einem Crash-Szenario überleben zu können (d.h. z.B. GmbH-Gesellschafter).

Außer der direkten Stammeinlage gibt es ja auch die Möglichkeit, einem solchen Unternehmen ein Darlehen zu gewähren (ich spreche hier nicht von einer am Markt gehandelten Unternehmensanleihe sondern einem direkten Darlehen an sein eigens Unternehmen (Stichwort Gesellschafter-Darlehen).

Vorteile:
- man hat nicht das Notar-Brimborium wegen Erhöhung des Stammkapitals (insbesondere bei weiteren Gesellschaftern, die weder die Anteilsverhältnisse ändern, noch selbst das Kaital erhöhen wollen).
- man kann sich laufend ordentliche Zinsen ausbezahlen lassen, die Laufzeit begrenzen oder das Geld bei Bedarf zurückholen (Kreditvertrag kündigen)

Frage: haben Sie oder die Leserschaft eine Einschätzung, wie ein solches Darlehen in einer Währungsreform zu bewerten ist?
Das es sich prinzipiell um Risiko-Kapital handelt (sprich mit dem Erfolg des Unternehmens steht und fällt) ist dabei logisch.
Auch steuerrechtliche Hinweise sind nicht erforderlich.

Ob das einen Haircut bei der WR abmildert, kann keiner sagen. Besser mit dem Privatgeld in EM gehen.

[19:30] Leserkommentar-DE dazu:

Ich habe bei mir folgendes gemacht. Die Liquidität der Firma bis auf's aller nötigste gesenkt ca. 50'000 EUR Giralgelder. Die Firma befindet sich bei mir im schuldenfreien Eigenheim und bezalt an mich als Privatperson Miete. Diese Miete wandle ich, wie auch die Überschüsse meines GF-Gehalts, regelmässig in EM. Meine LVs und die private Rentenversicherung habe ich aufgelöst und die Kohle großteils in EM gesteckt. Da ich durch eine Erbschaft vor 4 Jahren noch zu einem Bauernhof (Ackerland und Weinberge) gekommen bin, habe ich mit dem anderen Teilen der LVs, die nicht in EM gingen, noch die Dinge an Technik modernisiert was nötig war z.B. neue Reifen für den Traktor.

Ob das nun im Hinblick auf einen Crash gut ist oder nicht, keine Ahnung, mein Bauch sagt mir aber, ich bin im Gegensatz zur Masse ganz gut vorbereitet.

Ist besser.
 

[10:15] Leserzuschrift-AT - die Dual-Währung schreitet voran: Bestätigung:

Dies kann ich bestätigen, da ich als Österreicher viel in Deutschland unterwegs bin. Die Softwareumstellung der EC-Bezahl Stationen ist mir das erste mal bereits im März aufgefallen. Betroffen war immer meine österreichische Maestro Karte. Einer der ersten Geschäfte mit dem Update war offensichtlich der deutsche ALDI, Media Markt, Saturn, gefolgt von IKEA-Deutschland, etc. Zuerst habe ich mir dabei nichts gedacht, aber als ich feststellen musste dass seit ca. 1 Monat Lastschriften aus dem Ausland schneller abgearbeitet werden als Abbuchungen aus dem Inland, denke ich dass für den worst-case alles vorbereitet ist.

Offenbar tritt das primär bei ausländischen Karten auf, weniger bei deutschen Karten.

[18:45] Leserzuschrift-DE: Das ist die Ursache fuer die Feststellungen der Leser - Umstellung auf V-Pay


Neu 2010-11-24:

[18:15] Leserzuschrift - die Dual-Währung schreitet voran:

Mir ist heute Vormittag was Merkwürdiges an der Tanke widerfahren. Da ich nicht genug Bares einstecken hatte, musste ich ausnahmsweise Mal mit der Karte zahlen. Hier wurde ich dann vom Gerät gefragt, in welchem Land ich mich befände (mehrere Länder standen zur Auswahl). Natürlich wählte ich Deutschland, dann fragte mich das Teil in welscher Währung, EUR oder DM ich zahlen möchte. Hier wählte ich dann EUR da man ja keine DM als Währung mehr hat.

Obwohl ich darauf bestand hat man mir die Quittung nicht mitgegeben. Bin im Anschluss zur Bank gefahren, um mir Bares zuziehen, hier ist dann was Ähnliches passiert. Der Automat wollte wissen in welchem Land ich bin (auch wieder mehrere Möglichkeiten). Wieder wählte ich Deutschland aus, und konnte danach den Betrag eingeben, den ich gerne haben möchte. Die Frage ob ich lieber Euro oder D-Mark haben möchte fehlte hier allerdings.

Ganz schön verwirrend, so ging ich an einen Schalter um zu hören was heute mit den Geräten los war. Die Dame an Schalter meinte dann nur, das sei wohl ein Softwarefehler, der bald behoben sei, mehr könne sie dazu nicht sagen. Du kennst meine guten Menschenkenntnisse, daher kann ich mit reinem Gewissem sagen, das die gute Dame wohl doch mehr wusste als sie es meinte.

Ich denke Du könntest Recht haben das im Ländle was im Busch ist, und man bald vor die vollendeten Tatsachen gestellt werden.

Bisher war das nur von Telefonzellen bekannt.

[20:30] Leserzuschrift-AT - Die Aussage von dem Leser der an der Tanke nach Land und Währung gefragt wurde kann ich zum Teil bestätigen

Da ich nahe der Grenze zu Deutschland wohne und gelegentlich bei Lidl in AT und DE einkaufen gehe ist mir diese Neuerung ebenfalls aufgefallen. Auf jeden Fall ist eine andere Software vorhanden, zum Teil auch "andere" Terminals. Die Umstellung dürfte so in etwa 3-4 Wochen alt sein.

Die Abwicklung einer EC Zahlung dauert dadurch jetzt viel länger. Ob bei der Währungsauswahl in DE die DM ebenfalls hinterlegt ist kann ich jedoch nicht behaupten da ich als Ösi in DE immer mit den Standard Einstellungen bezahle.

Wenn ich jedoch wieder dahin komme werde ich mich mal besonders "blöd" anstellen und etwas herumdrücken...


Neu 2010-11-21:

[18:00] Leserzuschrift - Währungsreform - Umtauschsätze:

Einige Schreiber (insbes. Herr Klima) erwarten beim Währungsschnitt unterschiedliche Umtauschsätze für Guthaben und Schulden. Hier stellt sich aber das Problem, dass die Schulden des einen immer Forderungen eines anderen sind. Nehmen Sie an, ein Investor (in diesem Fall ein Schaf) besitzt eine Anleihe eines Unternehmens über 100.000 €. Ein getrennter Umtauschsatz für Guthaben und Schulden ist hier logisch unmöglich, denn die Schuldverschreibung kann nur einen Nominalwert haben.

Das Entsprechende gilt für Forderungen zwischen Unternehmen oder auch zwischen Privaten.

Vermutlich werden diese Details erst kurz vor der Währungsreform festgelegt. Ausserdem dürften sie "Verhandlungsmasse" für die Zeit nachher. Nachbesserungen für bestimmte Gruppen dürften wahrscheinlich sein, um Druck abzubauen.

Eines ist so gut wie sicher: die Masse dürfte der Verlierer sein, sowohl bei Guthaben wie Krediten. Banken, Konzerne und Staat dürften der Gewinner sein. Vor allem deshalb, weil deren Schulden meist fixverzinste Anleihen sind. Diese bleiben vermutlich im Euro und werten mit diesem ab.

[19:15] Leserkommentar - WR und Kredite:

Aber auch die Kreditverträge, z.B. Hypotheken, lauten nun einmal in EURO. Solange der EURO also weiterhin existiert (wenn z.B. nur DE da rausgeht) ändert sich daran auch nichts. Ich stelle es mir als undurchführbar vor, Schulden in Euro

in DE einfach in eine DM2 zu einem für Kreditler ungünstigen Umtauschverhälnis zum Wohle der Papiergeldbetrüger umzurechnen.

Das wäre politischer Selbstmord. Die Straßenlaternen würden da sofort unter den enormen Lasten zusammenbrechen. Die Banken stellten schliesslich nur die Mindestreservemenge in EURO - Geld für den Kredit, der Rest ist nur heiße EURO Luft. Die Kaufkraft ist eine andere Geschichte, eine Aufwertung der Schulden würde beim ohnehin nach Strich und Faden mit dem EURO betrogenen Bundesbürger einen brutalen Bürgerkrieg auslösen.

Für die Kunstwährung EURO gibt es nicht einmal eine demokratische Legitimation.

Egal ob betrogene Sparkunden oder betrogene Kreditkunden. Die Volkswut wird auf jeden Fall gigantisch sein. Deshalb hat man ja die Sündenböcke. Und warum sollten bei der geplanten und abgesagten WR im Mai die Banken von der Polizei besonders geschützt werden?

[20:00] Leserkommentar - Der Verfasser irrt wenn er denkt, dass die Schulden (der Bürger) im gleichen Umfang abgebaut werden wie die Guthaben

Die Banken (und auch der Staat) brauchen nach einer Währungsreform wieder ein gewisses Eigenkapital.
1948 führte dies zu der Situation, dass das Umtauschverhältnis von 100.000 Reichsmark Guthaben dann zu einem neuen Guthaben in Höhe von 6.500 DM führte.

Aus 100.000 Reichsmark Schulden wurden 10.000 DM neue Schulden. Dies erscheint auf den ersten Blick erst mal gar nicht so schlecht.
Doch jetzt kommts: Die Banken mussten die anderen 90 % Schuldforderungen = hier 90.000 Reichsmark 1:1 an den Staat abtreten. Das heißt, wer 100.000 Reichsmark Altschulden bei der Bank hatte, der hatte bei dieser dann nach der Währungsreform noch 10.000 DM neue Schulden. Dem Staat gegenüber hatte er dann noch weitere 90.000 DM neue Schulden. Das war damals eine gewaltige Summe (selbst vor dem Hintergrund, dass dieser "Kredit" gegenüber dem Staat ohne Zinsen innerhalb von 30 Jahren rückzahlbar war) denn die Leute verdienten damals in der Stunde (Anfangs) gerade mal 50 Pfennig bis eine Mark !!!!!!!!

Übrigens an alle Immobiliengläubigen:
Schulden hin oder her, im Jahre 1952 (4 Jahre nach der Währungsreform) kam dann der Lastenausgleich auf alle Immobilienbesitzer zu. Denn diese sind ja bei der Währungsreform "besser" weggekommen als die Sparbuchbesitzer. Anleihen des deutschen Reiches verfielen zum Beispiel völlig wertlos !!
Nur bei Gewerbetreibenden (Arbeitgebern) wurde beim Lastenausgleich Rücksicht auf Altschulden genommen. Verschuldete Immobilienbesitzer wurden also doppelt abgestraft.

Nun hier meine Frage: Welche Vermögensart ist als einzige vor solchen Staatsaktionensicher ?? Richtig : Gold und Silber - da anonym !!!!
Die Unze Gold hat damals vor und nach der Währungsreform 35 Dollar gekostet und kein Staat konnte einem dieses durch Steuern oder Abgaben (= kalte Enteignung) wegnehmen, da anonym und nicht greifbar. Bei voller Wertbeständigkeit !!!!!!!!!!!!!!
Einzig und allein bei der Reinvestition von Gold und Silber kann ich mir in Zukunft eine gewisse "Strafsteuer" vorstellen. Aber was stört mich eine Strafsteuer von zum Beispiel 50 %, wenn ich auf der einen Seite dann für eine Unze Gold eine Wohnung kaufen kann.
Dann kostet sie mich halt real 2 Unzen Gold - derzeit unvorstellbar wenig !!

Demgegenüber profitierten die Schuldner im Jahre 1923 noch von der Währungsreform.
Es wurde also in der 2. Währungsreform 1948 für die Schuldner weit schlechter !!!!!!!!!!!

Ja, Gold und Silber ist der einzige Ausweg, nicht geschoren zu werden, denn es enthält den Wert selbst und ist anonym. Zur Behandlung von Immos ist zu sagen: Genaues weiss man nicht, aber die Immos können nicht weglaufen.

1948 war eine Sondersituation. Ein besetztes Land, wo 3 Besatzungsmächte die absolute Kontrolle hatten, eine kaputte Währung, die kaum mehr genommen wurde, scharfe Rationierungen, die den Schwarzmarkt blühen liessen. Und Millionen von Vertriebenen, die irgendwie mit Wohnungen versorgt werden mussten.

Heute ist die Situation anders: eine ebenfalls kaputte Währung, die aber noch genommen wird, aber jederzeit crashen kann. Eine grossteils souveräne, demokratische Regierung, die zumindest bei der nächsten Wahl dem Wähler rechenschaftspflichtig ist. Ein Überfluss an Waren und Dienstleistungen aller Art.


Neu 2010-11-18:

[20.45] Soe "einfach" ist es nicht: Austritt für D ist technisch ist möglich & einfach


Neu 2010-11-17:

[20:00] Leserzsuchrift - Gedanken zur Währungsreform:

Ein paar Gedanken dazu warum es mir so vorkommt als ob es gewisse Kräfte gibt die eine Währungsreform um jeden Preis verhindern wollen. Da gibt es ja die Menschen mit großen, sehr großen Vermögen. Auch bei denen gibt es Schafe die im Papier bleiben und unter keinen Umständen in Edelmetall gehen. Diese würden bei einer Währungsreform ihr Geld durch den Haircut verlieren. Und da sind wohl Leute mit Einfluß dabei. Nun fragt man sich was bringt solche Leute dazu im Papier zu bleiben wo sie doch wissen müßten dass dies unter Umständen nicht sicher ist. Mit rationellem Denken ist dies nicht erklärbar.

Denn normalerweise müßte es jetzt spätestens in der Situation in der die Transferunion vor der Tür steht die Deutschland viel, sehr viel Geld kosten wird geradezu die Devise geben: "Aus dem Euro so schnell wie möglich". Wenn man aber die Berichte liest von wegen "der Euro sei für Deutschland wichtig, die Existenzgrundlage bricht weg" und "stirbt der Euro stirbt Europa" und ähnliches was ich als Propaganda empfinde dann sieht es eher nicht so aus als ob man aus dem Euro raus will.

Fakt ist aber das die Transferunion für Deutschland eine Belastung werden würde die wir nicht ohne Weiteres packen können und die uns an den Rand des Untergang oder sogar in den Untergang bringen könnte.

Wie geht das aus? Lässt man Deutschland wirklich mit den PIIGS untergehen? Will man das wirklich verantworten mit allen Folgen? Dann hätten wohl "einige Kräfte ihr Ziel erreicht". Deutschland wäre kaputt und keine Konkurrenz mehr. Und die derzeitige politische Klasse macht da auch noch mit.

Es gibt tatsächlich Gegner eines Euro-Ausstiegs und einer Währungsreform. Sowohl in der Politik als auch in der Industrie - Merkels "Aufschwung". Es ist inzwischen ein weiterer Beweis hereingekommen, dass Mitte Mai eine Währungreform geplant war. Diese wurde von den genannten Kräften im In- und Ausland verhindert.

Geschoren werden primär die oberen 10%, also die Papiergläubigen. Der Grossteil der Superreichen (ab 50 Mill) wird besser davonkommen, denn diese haben ihr Vermögen in Firmen und Immobilien. Diese werden massiv im Wert verlieren, aber nicht ganz untergehen wie das Papier.

Aus dem Finanzministerium ist vernehmen, dass bereits über Vermögensabgaben nach der Währungsreform nachgedacht wird, diese wird wie nach 1948 vermutlich primär die Immobilien treffen (können nicht weglaufen) - falls es durchsetzbar ist (ist zweifelhaft).


Neu 2010-11-16:

[14:15] Leserzuschrift - Noch kein Befehl zum Euro-Absprung?

in einem Ihrer jüngeren Kommentare haben Sie Merkel als Marionette (sinngemäß) der Banken beschrieben, die auf Befehl springen muß.

Jetzt sieht es sehr nach Transferunion aus und Sie meinen, man hätte von IM Erika nichts anderes erwarten können. Hat sie noch keinen Befehl zum Absprung bekommen?

Leider gibt es da verschiedene Kräfte in den Eliten und vermutlich auch bei den Banken. Man kann annehmen, dass etwa die HRE bei einer Währungsreform komplett geschlossen wird, die Leute dort verlieren ihre Jobs. Daher ist sie sicher für weitere Bailouts. Auch die Industrie ist sicher im Moment gegen eine Währungsreform, da die Exportmärkte wegbrechen würden.

Eine andere Fraktion um die Bundesbank möchte auf jeden Fall aus dem Euro raus. Wer gibt den Befehl an die Merkel?


Neu 2010-11-11:

[18:30] Leserzuschrift - Währungsreform-Schulungen?

in den letzten zehn Tagen hatten alle Banken (Volksbank,Deutsche Bank,Sparkasse) hier vor Ort an verschiedenen Tagen wegen Betriebsversammlungen früher geschlossen.Finde ich schon merkwürdig,daß drei unterschiedliche Bankinstitute in so einem kurzem Zeitraum den gleichen betrieblichen Ablauf haben.

Übrigens war ich heute in einer der größten hannoverschen Supermarktkette einkaufen,und habe festgestellt,daß eine komplett neue Kassenanlage installiert wurde.Da ist doch wieder was im Busche.

Es könnten solche Schulungen sein (auch andere Meldungen dieser Art kamen) - oder auch nicht. Aus Gründen der Geheimhaltung wird man diese Schulungen erst kurz vorher machen - allerdings ist die Zahl der Trainer begrenzt. Vielleicht erzählt man vorab einen Teil.

In diesem Fall könnte sein, dass der selbe Trainer alle Banken an einem Ort instruiert.

[21:15] Leserzuschrift - Währungsreform-Schulungen und schlechte Euros:

auch in der Sparda-Bank Hannover am Hauptbahnhof gibt es am 17.11. eine Betriebsversammlung ab 11 Uhr. Als ich heute Geld geholt habe, waren alle paar Meter ausgedruckte Zettel mit diesem Hinweis angebracht.

Mir ist die Qualität der Euroscheine aus dem Automaten aufgefallen, diese waren in keinem guten Zustand, ebenso erlebt habe ich das bei einem Kollegen, dieser hatte bei der Sparkasse auch ältere 50 Euro Scheine bekommen.

Vor 14 Tagen kamen meist sehr glatte, also vermutlich neue Geldscheine aus dem Automaten. Die Qualität ließ sehr zu wünschen übrig.

Die alten Euroscheine können Zufall sein, oder man die Nachproduktion eingestellt. War im Mai auch so.


Neu 2010-11-10:

[17:45] Leserzuschrift - Währungsreform:

Ich befürchte, die deutschen Pläne zur WR haben rein verhandlungstaktische Größenordnungen und Gründe, um in internationalen Verhandlungen mit seinen EU-„Partnern“ die deutsche Verhandlungsposition zu stärken, da mit Ausdruck gedroht wird. Meine Befürchtung geht dahin, daß es bei der Drohung bleiben wird und die Deutschen, die auch nicht mehr sind was sie einmal waren, im entscheidenden Moment einknicken.

Ist es nicht. Der Veruch im Mai war eine Art von deutschem Überraschungsangriff, dann ist die Merkel eingeknickt. Das nächste Mal wird es den Systemcrash gegeben haben.


Neu 2010-11-08:

[15:00] Der-Platin-Investor - The day after the german haircut:

WE´s Prognose könnte zutreffen, dass die Bundesbank in Bismarck Manier die Ausrottung der deutschen Sparvermögen durchsetzen wird. Damit sind dann soziologisch 100% Proletarier geschaffen. Was danach kommt, damit rechnen die rechten Akteure nicht.

Zu dieser Melodie werden sie aufgehängt. Nichtostdeutsche sollten schon mal den Text üben, Mitsingen könnte Pflicht sein.

In einem hat er recht, die Volkswut wird unvorstellbar sein. Aber nach "links" wird es kaum gehen, eher nach "rechts".

[16:45] Leserkommentar zum Platin-Investor:

Sie haben völlig recht, nach LINKS wird es nicht gehen. Das Volk ist so angekotzt von den besserwisserischen Erziehern, allen voran den Grünen. Wir erleben im Osten den Beginn einer Nationalen Revolution, die Zeichen stehen auf Sturm.

Die Grünen wollen Revolution? Werden sie bekommen. Die Linken wollen Revolution? Werden sie bekommen. Die Bänker wollen einen Haircut? Werden sie bekommen, nur werden die durch den Hals rasiert.

Der Platin-Investor hat einfach rhethorisch eine "linke Ader", obwohl er sonst als Kapitalist agiert.
 

[12:00] Leserzuschrift - auf der Bank:

Ich war heute Vormittag, gemeinsam mit meinem Bruder, in einer Commerzbankfiliale in Niederbayern. Er wollte Geld auf sein Konto am Automaten einzahlen.
Der Automat war außer Betrieb. Am Schalter fragte ich eine ältere Dame, eher scherzhaft, ob etwa schon die DM2 unterwegs ist?
Die Antwort: "Noch nicht, bis Jahresende werden die Automaten umgestellt." Und dann kriegen wir das neue Geld? War meine Frage.
Die Antwort: "Das ist dann an Ostern soweit!" Haben Sie die neuen Scheine schon gesehen? Fragte ich.
Darauf kam keine Antwort mehr, aber ein Schmunzeln in Ihrem Gesicht das mehr als eindeutig war.
Mein Bruder und ich wußten Bescheid, die höheren Angestellten sind also eingeweiht.

Hat sie etwas ausgeplaudert?


Neu 2010-11-06:

[17:30] Leserzuschrift - Währungsreform am 1. Januar 2011?

31. Dezember ist ein halber Feiertag,
1. Januar ist Samstag,
2. Januar ist Sonntag,
erst am 3. Januar ist alles wieder geöffnet.
Schulferien sind auch.

das wäre eine gute Gelegenheit für eine saubere Umstellung!
Der Euro wurde auch mit der Jahreswende eingeführt.

Administrativ wäre es auch viel einfacher. Aber die WR wird kommen, wenn es kracht.
 

[13:45] Leserzuschrift-DE - zu Klima-Buchauszug:

Vielen Dank an Herrn Klima für den Buchauszug. Es so viele nützliche Tipps darin enthalten, dass man sie gar nicht alle auf einmal merken kann. Wovon ich auch ausgehe, ist das Schulden wohl zunächst 1:1 aufgewertet werden. Wie schätzen Sie die Möglichkeit ein, dass Banken nach der Währungsreform auf der Suche nach Gold und Silber darauf angewiesen sind, Edelmetalle von den Bürgern einzusammeln, damit sie Eigenkapital haben und somit auch wieder Kredite vergeben können? Der Schuldner kann mit der Zahlung von EM seine Schulden loswerden. Könnte es hinterher nach Zahlung von Schulden trotzdem noch ein Lastenausgleich mit Zwangshypothek geben?

Ja, man wird versuchen, Gold und Silber bei den Bürgern einzusammeln, da man selbst keines mehr hat. Nur sind es diesesmal nicht die Sparerschafe, denen man es mit Goldverbot wie bei FDR oder Parolen wie "Gold gab ich für Eisen" abluchsen kann, sondern hartgesottene, staatskritische Investoren. Man wird ihnen etwas "Reales" für ihr Gold anbieten müssen, etwa Firmen oder Immos - aber ohne Lastenausgleich.

Zum Klima-Artikel insgesamt:

1. Die Bundesbank sollte Hrn. Klima sofort einstellen, denn niemand beleuchtet alle Aspekte der kommenden Währungsreform besser.

2. Dieser Artikel ist ein Dissertation, man sollte den Artikel nach etwas Umarbeitung als Dissertation akzeptieren und Hrn. Klima einen Dr. geben

3. Der Artikel strotz vor Gläubigkeit an die Bundesbank. Aber diese ist nur die Enteignerin der Sparer im Auftrag der Banken, gehört also zu den "Bösen"

4. Es sind unzählige Details drinnen, aber das Chaos wird gross sein, die Wut der betrogenen Sparer noch grösser. Der wirkliche Ablauf lässt sich daher nur schwer voraussehen. Man wird alle Pläne umwerfen, wenn der Lynchmob vor der Bundesbankzentrale, dem Bundeskanzleramt und dem Finanzministerium ist und bereits eindringt.


Neu 2010-11-04:

[20:00] Leserzuschrift - EC-Karten Abbuchung:

Man weiß ja nicht genau was morgen geschieht, darum habe ich heute noch einiges gekauft.
Vollgetankt habe ich auch noch, so daß ich gut gerüstet sein sollte.

Das komische ist das die Beträge am gleichen Tag vom Konto abgebucht worden sind.
Das hab ich noch nie erlebt, eigentlich dauert das so 1-3 Tage.

Ja, man sollte jetzt immer vorbereitet sein. Das mit der schnellen Abbuchung kann etwas bedeuten, oder auch nicht.


Neu 2010-11-03:

[15:30] Die verfallen bei der Währungsreform zusammen mit dem Euro: Noch immer 13,6 Milliarden D-Mark im Umlauf

Warum? weil sie ein Teil des Euro sind.
 

[10:30] Humor gefällig? Neue Scheine von Schäuble

[10:0] Leserzuschrift - Internet Störungen ausgeblieben:

die Internet Störungen sind ausgeblieben obwohl ich in dem US Forum noch einmal den Post im Thread nach oben geholt habe der im Mai dazu geführt hat. Scheint inzwischen nicht mehr zu stören. Die sitzen das aus oder schweigen es tot. Oder haben sie die Konditionen für die Währungsreform geändert? Anscheinend aber hat man aus der Sache von Mai gelernt und "macht nicht mehr so viel Wind". Genauso wie ja die Security tatsächlich viel besser zu sein scheint. Es gibt ja kaum noch Insider Informationen. Da kann man (und das ist jetzt mein Ernst) nur hoffen dass falls der Post im US-Forum von Mai echt war dem Mitarbeiter der deutschen Bank nichts passiert ist....

Andererseits kann man sich auch vorstellen dass jetzt inzwischen es auch in dieser Angelegenheit sowas wie Trittbrettfahrer gibt die Fakes verbreiten. Der Post von Mai wird tatsächlich echt gewesen sein, die Störung des DE Internet und hartgeld.com waren eindeutig und keine "technische Panne". Aber dieser neue jetzt - da habe ich inzwischen selbst Zweifel..... Denn wenn das mit der Sendung echt wäre irgend eine Reaktion hätte man von den "Machern" der Währungsreform mitbekommen müssen. Muß ja nicht gleich Abschalten des Internet sein.

Es ist jetzt halt leider so dass man aufgrund der hohen Sicherheit die jetzt wohl herrschen muß eben keine halbwegs gesicherten Infos mehr bekommen kann...

Dieser gestrige Thread auf Godlike Productions war ein Spass, sonst nichts.

[11:00] Leserzuschrift zum 20DM Bild:

Dieses Bild wurde schon vor Wochen im Kommenarbereich von MM News veröffentlicht. Und zwar von dem obsessiven Walter/Ede/Ludmilla-Poster, der höchstwahrscheinlich mit dem Betreiber von U Made My Day ident ist:

http://uxmadexmyxday.wordpress.com/

Dieser Typ postet jeden Tag auf MM News und stellt oft 80% aller Beiträge mit seinem Schwachsinn. Ein manisch Irrer. Eigenartigerweise werden ausgerechnet seine Beiträge auf MM News kaum gelöscht.

Aus diesem Grund gibt es auf hartgeld.com keine automatische Kommentarfunktion, denn damit öffnet man solchen Spinnern das Tor, damit sie ihren Unsinn abladen können. Wenn man den Unsinn dann entfernt (kostet Zeit), dann regen sie sich überall wegen "Zensur" auf.


Neu 2010-11-02:

[2010-11-03 10:00] Das Link auf "Godlike Productions" - "BREAKING NEWS** The new Deutsche Mark banknotes are here" musste entfernt werden:

Dieser "Anonymus Coward" treibt ein böses Spiel mit uns. Die angeblich neue 20DM Banknote ist ein komplettes Fake.

Also, alles total unglaubwürdig.
 

[13:15] Leserzuschrift - Dokumentation bei ZDF zur Währungsreform:

Diese Dokumentation bestätigt nur, dass eine Währungsreform kommen wird, es ist nur eine Frage der Zeit. Ein Crash des Euros wird kommen, die Final Phase ist erreicht, sogar bei ZDF wir das genauso gesagt.


Neu 2010-10-30:

[18:30] Leserzuschrift - Alternative zur Währungsreform?

Klar kommen nach einer WR die richtigen Probleme. Aber wie sieht die Alternative aus?
Weiter Geld drucken und ein Ausbluten der Nettozahler zugunsten der Defizitsünder?
Den Euro zur Not noch einige Jahre bei vergleichsweise moderater Inflation am Leben halten, bis dann alles im hyperinflationären Chaos zusammenbricht, einschliesslich sämtlicher Logistik-Ketten?

Ich meine, das ist keine Alternative, weder in eigener Sache, noch im Sinne der Allgemeinheit.
Da die Politik diesen Weg offenbar tatsächlich gehen will, ist der Frust absolut berechtigt.

Einige Jahre wird man den Euro nicht mehr am Leben erhalten können. Durch pures Gelddrucken vielleicht schon noch, wenn man die vollen Hyperinflation riskieren will. Nur dann will diesen Euro niemand mehr, wie es in Zimbabwe passiert ist.
 

[17:15] Leserzuschrift - Eine Währungsreform ist nicht unbedingt nötig:

Eine schleichende Inflation von nur 30% könnte doch die Schulden massivst abbauen. Dann könnte das System weitere 10-20 Jahre so erhalten werden, und wir Goldbugs behalten unserern Lebensstandard.
Für den Rest heisst es -30%. Ist natürlich schlecht, aber die Währungsreform wäre schlimmer.

Das wird bereits gemacht - über gefälschte Statistiken, die die realen Preissteigerungen verstecken. Aber es geht nur solange, bis es zum Bond-Crash kommt, denn ewig lassen sich die Kapialbesitzer nicht enteignen.

PS: eine solche Inflationierung gelingt nur bei relativ niedigen Einkommen, die dann stark steigen und niedriger bis moderater Verschuldung. Heute haben wir hohe Einkommen, die nicht steigen und eine extreme Verschuldung.
 

[17:00] Leserzuschrift - "Passiert" es nächste Woche?

Dienstag ist die Wahl in den USA. Dann ist eigentlich das Hindernis für die WR weg. Wenn es daran lag. Merkel hätte aussteigen können denn der Gipfel hatte ja kein Ergebnis das so ist dass man von einer wirklichen Sicherung des Euro sprechen kann. Im Gegenteil. Aus der Währungsunion wird die Transferunion.

Ein Zurückzucken von Sarkozy hätte glaube ich den Ausstieg Deutschlands nicht abwenden können. Eine wie auch immer geartete Erpressung wie im Mai hätte bestimmt nicht wieder funktioniert.

Waren es wirklich die Amerikaner die interveniert haben? Möglicherweise sogar mit der Drohung eines Einsatz der hier stationierten Soldaten? Das wäre eigentlich unmöglich da Deutschland ja souverän ist seit 1990 in vollem Umfang. Also was war wieder?

Oder war dieses angebliche Ultimatum nur ein Strohfeuer und sollte gar nicht ernst gemeint gewesen sein? Nur eine "kleine Drohung" die etwas heftiger ausgefallen ist?

Fakt ist doch dass es so eigentlich nicht weiter gehen kann. Die Banken (nicht nur in Deutschland) sind pleite, die Staaten höchst verschuldet und so weiter.

Die ganzen Vorbereitungen für die WR die wir gesehen haben bzw. die von Lesern kommentiert und gemeldet wurden lassen doch nur den Schluß zu dass etwas ganz großes am Laufen ist. Aber wie lange kann man sowas tatsächlich geheim halten? Das muß doch bei allen Strafandrohungen auch langsam trotzdem bald vorbei gehen. Zumal es wohl schon Schulung von Bankmitarbeitern gegeben hat und damit der Kreis derer die etwas wissen immer größer wird und die Möglichkeit gegeben ist das "Leute mit Gewissen" doch auspacken könnten.

Bisher ist ja noch nicht einmal etwas bei WikiLeaks aufgetaucht. Dort stehen ja aber geheime Informationen aus der US-Armee.

Wird es nächste Woche zum Wochenende jetzt wirklich Ernst mit der WR? Die Wahl in den USA wäre vorbei und damit das vielleicht letzte Hindernis weg.

Durchaus möglich, dass man das System notdürftig bis zur Kongresswahl gehalten hat und dann fallen lässt. Das kritische Element dürfte die Goldpreisdrückung sein, die offenbar nicht weiter möglich ist. Das Ultimatum vom Montag war grober Unfug.

Deutschland wollte im Mai im Alleingang aus dem Euro raus, als die PIIGS zu kippen begannen. Das war sicher in Absprache mit den USA und vermutlich auch Frankreich geplant. Es wurde von Berlusconi abgedreht. Die USA müssen nicht mit den Soldaten in Deutschland intervenieren, dazu haben sie ganz andere Möglichkeiten, etwa über die Ratingagenturen oder Geheimdienstinfos über Politiker.
 

[11:45] Leserkommentar - zu diversen Kommentaren zur WR:

Hier ein paar Anworten, damit man nicht jedes auffällige Ereignis als WR-Vorbereitung ansehen muss:

1. Banker geben manchmal aus Servicegesichtspunkten Überweisungen für den Kunden direkt ein - vor allem bei Finanzamtssachen. Wenn die Steuer nicht rechtzeitig auf dem Amtskonto ist, gibt's gleich eine Pfändung vom Amt mit allen Schufa-Folgen. Für den Kunden sehr unangenehm, daher der erhöhte Serviceaufwand bei der Sparkasse (ja, manchmal ist der Kunde eben doch König! ...hängt von der Person am Schalter ab)

2. Geldautomatenlimite werden nach freiem Gusto der einzelnen Banken gesetzt. In Hamburg liegt das Limit bei 1.000 Euro pro Tag pro Karte pro Konto. Es wurde vor kurzem von 500 angehoben - eine Reduzierung ist nicht angestrebt. Wenn es zur WR kommt, sind die GA abgeschaltet - es gibt keine Abhebungsreduzierung, das ist Käse!

3. Wenn eine Bank dann doch mal reduziert, ist das dämlich, weil KUNDEN-UN-FREUNDLICH. Wer bei so einer Bank ist, muss sich das echt überlegen! Wahrscheinlich gibt's da Null-Euro-Konten? Die Kosten hat die Bank aber trotzdem, daher wird in der Infrastruktur gespart, in diesem Falle: Geldautomaten! Bei geringeren Abhebebeträgen muss der GA seltener befüllt werden, was dann Kosten spart. So ist das. Null-Euro-Konto = Null-Kundenservice (die Kfz-Werkstatt repariert ja auch nicht für lau... oder holt sich das Geld woanders beim Kunden - schonmal drüber nachgedacht?!)

4. Online-Banking-Sperrungen: Wenn es EINEN Kunden mit Trojaner, Hack, Virus erwischt, wird aus Sicherheit erstmal der gesamte Bestand gesperrt. Dann wird intensiv geprüft und danach ist der Onlinezugang wieder frei. Reine Sicherheitsmaßnahme, weil die Kunden in DE einen Heiden-Schiss vor Internetbetrügerei beim Onlinebanking haben.

5. Auslandsüberweisungen: Manche Banken haben das in der Online-Maske verfügbar, aber die Applikation noch nicht mit ihrem Rechner verbunden, daher geht das oftmals nicht. Meistens verstehen die Kunden eh nicht den SWIFT/IBAN/BIC-Teil und die Gebühren und kommen dann sowieso in die Filialen, um Hilfe zu bekommen. Auslandsüberweisungen sind aufgrund von Regulierungswahn immer noch nicht wirklich einfacher - es sei denn, man hat schon ein paar gemacht und gelernt wie es geht.

Es ist sinnvoll, Hartgeld.com als Forum zu nutzen und Beobachtungen zu berichten - aber bitte nicht immer gleich die WR hinter jeder Holprigkeit bei Banken sehen!

Wenn Herr Klima Recht hat, dass man ca. zwei Wochen vorm WR-Termin die Banker schult, dann gibt's aktuell gar nichts! ...keine Schulung, keine Kommunikationskaskade, keine Notfallpläne - still ruht der See.

Nachdem diesesmal die Security rund um die kommende Währungreform um einiges besser als im Mai ist, ist es schwieriger etwas herauszufinden. Man kann es nur an Hand der Logistik machen: also Geldtransporte, Computerumstellungen, Schulungen, etc. Diese zeigen eindeutig an, dass man wieder intensiver an der WR arbeitet.

Zu den Schulungen: diese werden wie im Mai nur einige Tage vor der WR stattfinden - aus Security-Gründen, können aber gestreckt werden, wohl aus Mangel an Trainern.

PS: ein grosser Teil der hereinkommenden Mails wird ohnehin nicht publiziert, da die damit gemeldeten Beobachtungen nicht plausibel für eine WR sind.
 

[8:45] Leserzuschrift - Die Identifizierung von Währungsreformen und sonstigen Krisen:

Ich möchte hier noch einige Hinweise geben darauf, anhand welcher Methoden man gewisse Anomalien in Regierungskreisen erkennen kann. Es geht ja hier nicht nur um eine mögliche Währungsreform, sondern auch jede andere Art von geheimgehaltener Krise kann anhand gewisser Symptome quasi aufgeschlüsselt werden. Wie bei einer Krankheit bei der sich ja gewisse Symptome manifestieren, zeigen sich auch bei der Erkrankung des sozio-politischen Systems gewisse Auffälligkeiten. Wie sehen diese entlarvenden Symptome nun aus?

Wie war es denn damals 1962 unter JFK bei der Kuba-Krise? Zunächst einmal konnte man ein erhöhtes Verkehrsaufkommen vor dem Weissen Haus und anderen wichtigen Regierungsgebäuden beobachten. Was damals auch auffiel, war die Beleuchtung in diesen Gebäuden. In einer Krise arbeiten die Beteiligten bis spät in die Nacht hinein oder rund um die Uhr, und da sie dabei natürlich Licht benötigen, kann man dies dann von aussen erkennen. Und weil sich sämtliche wichtigen Mitarbeiter angespannt auf die eine Situation konzentrieren, werden fast alle anderen Geschäfte liegen gelassen. Man setzt eben Prioritäten, insbesondere wenn man überfordert ist.

Eine bevorstehende oder sich gerade ereignende Krise stellt ja immer eine höhere Belastung der Beteiligten dar, und dies resultiert dann in einer sichtbar erhöhten Aktivität in sämtlichen Bereichen. Ein daraus resultierendes Symptom sind nicht mehr erreichbare Politiker und Experten, die angeblich im Urlaub oder anderweitig beschäftigt sind. Vor allem ein gewisses verkrampft wirkendes Lächeln, und der erzwungene Versuch locker erscheinen zu wollen, sind dann deutlich sichtbar für denjenigen, der dafür eine gewisse Sensibilität besitzt.

In manchen Bereichen sind die Symptome vergleichbar mit den Aktivitäten bei einem Staatsstreich in einer Bananenrepublik. Also stärkere Bewachung von Flughäfen und Grenzanlagen, die Reaktivierung älterer Soldaten und Offiziere oder eine Urlaubssperre für Polizisten. Dann natürlich die bekannten Phänomene wie Computerumstellungen, Software Updates, Störungen und Ausfälle beim Online-Banking, geschlossene Bankfilialen, nervöse Schalterangestellte bei den Banken. Oder ganz einfach sich immer mehr verdichtende Gerüchte. Auch unbeholfen begründete Verzögerungen beim Ausstellen von Pässen oder bei der Neueröffnung von Bankkonten können sich ergeben.

Ein extremes Symtom auf dem Höhepunkt einer Krise währen dann der Zusammenbruch des Telefonnetzes, nicht mehr erreichbare Webseiten, gesperrte Strassen, bewaffnete Soldaten vor öffentlichen Gebäuden, oder auffallend starke Eskorten bei Fahrzeugen von Prominenten und Politikern und vor deren Wohnsitzen. In einer solchen Situation bemühen sich die Mitglieder der Elite oft auch um die Schaffung eines Zweitwohnsitzes, beispielsweise in Neuseeland mitsamt einer entsprechenden zweiten Staatsangehörigkeit. Man schafft sich so eine gewisse Redundanz.

Auch Auffälligkeiten auf Flugplätzen, wie auffallend viele wartende Maschinen können ein Hinweis sein oder strengere Kontrollen bei der Abfertigung. Mit Maschinenpistolen bewaffnete Strassenpolizisten sind ebenfalls ein nicht zu übersehender Hinweis. Auch Hamsterkäufe bei Lebensmitteln durch Insider zeigen, dass etwas im Busch ist. Auch wenn nur ein Promille der Bevölkerung Hamsterkäufe tätigt, kann sich das in der Auslage feilgebotener Waren bereits sichtlich bemerkbar machen. Häufiger auftretende Verkehrsstaus sind ebenfalls ein Signal. Dann natürlich die auffällig häufige Sichtung von Geldtransportern, vor allem von ungewöhnlich grossen und stark eskortierten LKWs.

Im Grunde kann jede Abweichung von der Norm, jede Störung der Routine, in welchem Bereich auch immer, ein Hinweis sein. Dies betrifft sowohl Auffälligkeiten im Verhalten gewisser Personen und Personengruppen, als auch strukturelle Anomalien, das heisst veränderte Abläufe, die nicht plausibel erklärt oder begründet werden können. Gerade auch Politiker, die sich immer öfter weigern Interviews zu geben, oder auf wichtige Fragen ausweichende und gereizte Antworten geben, sollten nachdenklich stimmen.

Es ist auch mit einem erhöhten Aufkommen von so genannten Ablenkungsmanövern zu rechnen: Es laufen besonders viele gute Spielfilme in den öffentlichen Programmen, oder sonstige öffentliche Veranstaltungen werden inszeniert im Sinne von "Brot und Spiele", die die Massen gnädig stimmen sollen. Ein erhöhtes Aufkommen von so genannt "vertrauensbildenden Massnahmen" ist besonders verdächtig.

Gerade auch eine immer stärkere Verschärfung der Waffengesetze bedeutet, dass die Elite zunehmend nervöser wird, und Ausschreitungen befürchtet. Die Elite handelt stets pro-aktiv, versucht also wie beim Schachspiel bereits jetzt die Züge zu machen, um die erst später von der Bevölkerung gemachten Handlungsabläufe zu neutralisieren. Gebäude werden etwa bereits jetzt stärker bewacht, obwohl noch keine bedrohlichen Ereignisse erkennbar sind, die sich aber im Geiste der Verantwortlichen bereits jetzt abzeichnen.

Es sollte keinesfalls davon ausgegangen werden, dass die Öffentlichkeit durch die Massenmedien rechtzeitig gewarnt werden wird. Dies war bei der letzten Währungsreform 1948 bekanntlich auch nicht der Fall. Anhand der Berichterstattung zu 9-11 kann man erkennen, wie zuverlässig die Massenmedien mittlerweile geworden sind. Aber waren sie es denn je?

Damals, kurz vor dem Anschlag auf das WTC, gab es ja einige sehr interessante und auch sehr verdächtige Ausschläge bei bestimmten Aktienkursen. Es gibt verhältnismässig wenige Idealisten bei den Insidern und deren Handlangern, die beherzt an die Öffentlichkeit gehen würden, aber gierige Ratten gibt es viele, die mit ihrem Insider-Wissen noch schnelles Geld machen wollen. Anhand der Aktien- Devisen- und EM-Märkten kann man das beinahe Gras wachsen hören, wenn man sie denn richtig zu interpretieren weiss. Die selbe Strategie kann auch auf tendenziöse, gerade vor einer Krise "zufällig" erscheinende Zeitungsartikel angewandt werden.

Gerade auch sich stetig verschärfende Kapitalexportkontrollen sind ein deutlicher Hinweis. Auch die Kapitalflucht in den Schweizer Franken, die man bekanntlich an den Wechselkurs-Verhältnissen erkennen kann, sind verdächtig. Ein weiters Symptom wären auffallend viele Fahrzeuge mit deutschen Autokennzeichen auf Parkplätzen vor Schweizer Bankfilialen.

Auch aussagen von Politikern können Hinweise geben: Als damals verkündet wurde, die Renten seien sicher, da wurde mir klar, dass die Renten nun nicht mehr sicher sind. Wieso sonst hätte man eine solche Aussage gemacht? Fürchtet den Tag, an dem Politiker lautstark verkünden werden, Deutschland sei eine rechtsstaatliche Demokratie. Dann werden wir gewiss in einer Diktatur leben.

Entsprechende Pendants zur heutigen Situation währen dann Aussagen wie: "Der Euro ist sicher", oder "Es gibt keinen Grund sein Geld abzuheben", oder "Die Inflation ist kein Problem", oder "Es wird keinen Krieg geben". Wenn man die demagogischen Ergüsse unseres hochverehrten politischen Abschaums richtig zu interpretieren weiss, dann kann man damit durchaus etwas anfangen.

Sic transit gloria mundi.

Vielen Dank für die Zusammenfassung. Wesentlich ist die Kombination und Interpretation solcher Informationen. Das wird hier versucht.

[18:00] Leserkommentar dazu:

Ich möchte mich ganz herzlich bei dem Verfasser dieses Beitrags bedanken. Er gehört zum Besten, was ich bei Ihnen in den letzten Monaten unter den Leserzuschriften gefunden habe. Wer das verstanden hat, was er hier schreibt, der wird immer der Krise mindestens einen Schritt voraus sein und womöglich auch in kritischen Situationen damit sein eigenes Leben retten können.

Das ist einfach genau der Unterschied zu anderen Webseiten: daß man hier die Einstellung vermittelt und bestärkt bekommt, mit der man selbständig und unabhängig denken kann und dem Unheil der Masse entgeht. Unbezahlbar!

Hartgeld.com versucht die besten Leserideen vorzustellen, der Rest wird ausgefiltert. Alles praktisch orientiert, keine akademischen Theorien (wenn sie gut und brauchbar sind, sind diese auch willkommen).


Neu 2010-10-29:

[15:45] Leserzuschrift - Zeitpunkt Waehrungsreform:

Jawohl Herr Eichelburg, denn genau so verhaelt es sich. Je unwahrscheinlicher eine WR ist, desto wahrscheinlicher ist sie. Selbst wenn die Presse einem auch nur den Ansatz einer WR gibt, und wenn es erst Freitag 15.00 ist, dann rennt ALLES los. Selbst wir werden ueberrascht sein.

Für dieses Wochenende gibt es vielleicht noch 10% Chance. Es wäre recht ungewöhnlich, wenn man die Märkte so überraschen könnte. Gold und Euro müssten reagieren, denn keine Security ist so dicht.

[16:45] Leserzuschrift - Währungsreform nicht mehr dieses Wochenende:

Ich möchte inzwischen ganz ausschließen dass die Währungsreform jetzt am Wochenende stattfindet. Ich finde überall keine Indizien für einen übermäßig hohen Anstieg des Goldpreis und auch der Euro geht nicht runter. Ich schaue ständig nach den Werten für Gold und Euro aber es tut sich nichts. Entweder es ist wirklich so geheim das die Märkte überrumpelt werden oder es wird eben nicht am Wochenende passieren.

Es gibt zwar Hinweise dass etwas geplant ist (Grenzschließung, wieder Transporte, große Polizeiaktivitäten und so) aber das letzte Zeichen fehlt mir. Der Ausbruch des Goldes. Und es ist schon nach 16 Uhr nachmittag. Wenn es heute passieren würde müßten wir das bereits jetzt am Gold sehen.

Oder sollte es wirklich möglich sein alle Märkte zu überrumpeln? Das schließe ich aus. Aber wir haben noch ein paar wenige Stunden heute wo noch was passieren kann.

Dieses Wochenende wird wahrscheinlich nichts mehr passieren, aber das nächste Wochenende dürfte interessant werden - auch in den USA. Wie es aussieht, kann man das System nicht mehr länger halten, nur bis zu den US-Kongresswahlen (damit die Wähler-Schafe nicht böse werden).

[17:45] PS: wahrscheinlich wird es einen Crash geben, denn sonst glaubt das Volk nicht an die Notwendigkeit einer Währungsreform mit Haircut. Dieser Haircut dürfte vorerst versteckt werden (wie 1945 in Österreich).
 

[14:30] -Leserzuschrift - Manchmal sind die Banker ungewöhnlich schnell:

ich war gerade auf einer Filiale meiner Bank um einen größeren Betrag an Steuern, der zum 10.12. fällig wird und mein Onlinelimit überschreitet, heute noch zu bezahlen. Die Filiale war ziemlich voll wegen des Weltspartags. Normalerweise bitten sie einen in so einer Situation die Überweisung in einen Überweisungsbriefkasten zu stecken, darum bat ich um Abstempelung des Durchschlags. Was dann passierte war höchst
ungewöhnlich: der Mitarbeiter tippte die Überweisung ein und führte sie sofort aus. Online kann ich sehen, daß das Konto belastet wurde. Wie gesagt, normalerweise sammeln sie die Überweisungen nur ein und schicken sie zur Bearbeitung in die Zentrale.

Es wurde auf Ihrer Seite viel über einen Haircut auf private Konten diskutiert. Wie wird es sich mit Unternehmenskonten verhalten? Ich kann mir vorstellen, daß hier die Freibeträge viel höher sein werden. Sonst würde man die komplette Wirschaft in die Zahlungsunfähigkeit treiben, spätestens zum 10.11. (Umsatzsteuerfälligkeit) oder 30.11. (Löhne und Gehälter). Dementsprächend würde es wenig Sinn machen ein Firmenkonto in einem Anflug von Panik abzuräumen. Wie sehen Sie das?

Das ist wirklich ungewöhnlich, dass Überweisungen gleich bearbeitet werden. Offenbar will man sie gleich weg haben. Ein Arzt aus Bayern berichtet, dass die Kassenärtliche Vereinigung die Honorar für Q2 bereits jetzt überwiesen hat, anstatt im November

Haircut bei Firmenkonten: es ist leider nichts bekannt, aber vermutlich werden diese mehr geschont werden als Privatkonten.

[15:15] Leserzuschrift - noch soetwas:

mein Internetprovidet (Hansenet, Alice) hat heute zum ersten Mal das Entgelt im Vormonat abgebucht. Normalerweise Abbuchung am Monatsanfang (auch 01.) - dieses Mal aber schon am 29.10., obwohl der 01.11., also Montag, ein Werktag ist. Also man kann ja auch das Gras wachsen hören, aber merkwürdig ist das schon...
 

[14:00] Leserzuschrift - Auslandsüberweisung fehlgeschlagen:

Wollte soeben eine Auslandsüberweisung bei der Sparkasse tätigen.

Dies kam dabei heraus:

Beim Online-Banking ist ein Fehler aufgetreten. Sie haben keine Berechtigung, diesen Geschäftsvorfall zu starten.

Hinweis: Bitte wenden Sie sich an Ihren Kundenberater.

Ich fürchte, es ist im Gange..

Normalerweise gibt man einen technischen Grund an, wenn man soetwas blockieren möchte, Aber "keine Berechtigung" klingt nach Devisenkontrollen.

Es kamen auch Meldungen über reduzierte Limits (auf €250) bei Geldautomat-Abhebungen herein - Postbank, Sparkassen. Aber nur wenige.

[14:45] Leserzuschrift - Dienstag auf Mittwochnacht wurde mein Online Banking Zugang gesperrt:

"Ihr Vertrag ist gesperrt" Nach Rückfrage beim Technischen Kundendienst wurde auf eine Trojaner hingewiesen welchen ich aber zu 99,99% wiederlegen kann.
Ein einfacher Anruf beim Kreditistitut und schon wurde wieder freigeschalten...

Systemunstellungen bei Banken / Sperrungen von Onlinekonten ohne "Grund" / fehlgeschlagene Auslandsüberweisungen mal sehen was noch kommt.

Es kann sich um einen Irrtum handeln. Oder aber werden versehentlich neue System-Features scharf geschaltet, die erst mit der Wärhungsreform kommen sollten.
 

[14:00] Augentumfs: Währungsreform? – DM 2.0? Dieses Wochenende? – Unentschieden!

[13:30] Leserzuschrift - Termin Währungsreform:

angesichts der derzeitigen Lage und der Beobachtung von anderen Lesern denke ich dass es wohl bei einer "zeitnahen" Währungsreform bleiben wird. Wenn auch nicht an diesem Wochenende so dann nach der Wahl in den USA. Man kann jetzt davon ausgehen dass die Regierung Obama keine Störungen der Wahl in Kauf nehmen wird.

Es ist zu klären wie verifizierbar die Angaben über Bankschließung in Hannover sind. Bleibt es dabei dann ist es wirklich ein Zeichen dass es Ernst ist.

Auch die Berichte dass die Konvois mit den Werttransporten dass ganze Autobahnspuren dicht gemacht werden dass hatte man in den Meldungen vom Mai nicht. Auch das ganze Strecken per "grüner Welle" freigemacht werden hatten wir aus den Berichten aus dem Mai auch nicht.

Also ich halte die Situation für ernster als im Mai.

Ja, die Situation ist ernster, weil die deutschen Banken und die PIIGS nicht länger durchhalten. In den nächsten Wochen sollte die WR kommen.

Ob heute schon wird weniger wahrscheinlich, denn dann hätte es mehr Krach am EU-Gipfel geben müssen, der Euro sollte schon signifkant fallen, Gold massiv steigen. Daher wird die Wahrscheinlichkeit für dieses WE auf 25% reduziert.
 

[13:15] Leserzuschrift Hannover - WR:

Deutsche Bank Filialen haben nächsten Freitag geschlossen...wegen schulungsmassnahmen..
würde passen , US wahl ist vorbei...vorbereitungen evtl abgeschlossen...

Eine Woche später?
 

[11:00] Die WR-Logistik läuft weiter:

Beobachtungen von Lesern in Leipzig und Hof/Bayern. Geldtransporter-Konvois fahren über rote Ampeln, um beisammen zu bleiben. Auf Autobahnen werden oft alle drei Fahrspuren blockiert, während die Geldtransporter auf der Mittelspur fahren - da muss aber viel drinnen sein.

Viel auffälliger geht es nicht, ist es "dringend"?
 

[8:30] Leserzuschrift-DE - Währungsreform - das wird wohl nichts dieses Wochenende:

Die EU-Staaten haben Merkels Forderung nach Vertragsänderung also nachgegeben.

"Van Rompuy soll nun klären, unter welchen Voraussetzungen wie große Änderungen möglich sind, ohne dass es zu kompliziert wird. "Wir sprechen nicht darüber, den Vertrag komplett aufzumachen", sagte er. Es gehe nur um "sehr begrenzte Änderungen".
schreibt der Spiegel (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,726014,00.html)

Was da am Ende wirklich bei rumkommt, steht natürlich auf einem anderen Blatt. Aber der EU-Kesseldruck scheint für den Moment erstmal erheblich reduziert, Merkel gibt sich zufrieden. Welchen Grund gäbe es jetzt noch für DE, am Tag nach diesem Zugeständnis der kleinen EU-Staaten den Austritt aus dem Euro zu erklären? Das ginge erst wieder, wenn im Dezember herauskommt, dass die Vertragsänderung Deutschland nicht weit genug geht.

[8:30] Weitere Leserzuschrift:

Die Bild Zeitung hat heute einen Artikel drin mit dem Titel "die Euro Lüge". Dieser Artikel könnte wirklich Teil einer Kampagne gegen den Euro sein. Die Berichte die besagen dass sich Frau Merkel beim Gipfel durchgesetzt hat könnten eine gezielte Fehlinfo sein.

Wir müssen warten. Solange nicht als Vorzeichen der Goldpreis explodiert kann man nichts sagen. Wenn es passiert dann wird der Goldpreis im Laufe des heutigen Freitag ausbrechen.

Andere Möglichkeit: dieses Ergebnis des Gipfel ist Werk des Imperators in Washington. Der steht ja vor einer wichtigen Wahl. Dabei könnte Obama zur "Lame Duck" werden.

Aber ich weiß jetzt auch nicht mehr was man von den Berichten halten soll. Ich tendiere zu einer Herabsetzung der Wahrscheinlichkeitsbarometer auf nur noch 20 Prozent.

Vom EU-Gipfel wissen wir sehr wenig, die Journalisten berichten das, was man ihnen sagt und was in den eigenen Reihen kursiert. Auf der anderen Seite zeigen aber Meldungen aus der Logistik dass eine schnelle Währungereform vorbereitet wird.

Wahrscheinlich müssen wir wirklich warten, bis eine entsprechende, offizielle Meldung kommt, oder der Goldpreis abhebt. Dann ist es zu spät, noch etwas zu machen. Bei den deutschen Banken brennt es laut Insider-Meldungen lichterloh, einige PIIGS sind gerade am Kippen, der Euro hält daher nicht mehr lange durch. Aber es gibt keine bessere "Begründung" als das Scheitern des EU-Gipfels für einen Euro-Ausstieg.

[9:15] Leserzuschrift: Währungsreform dieses Wochenende?

Mal sehen was passiert. Ich könnte mir vorstellen, dass der Schwarzwälder hinter dem grossen Teich was dagegen hat. Jetzt gucken wir mal, was Heli-Ben demnächst vermeldet, wie die Wahlen in den USA ausfallen usw. Kann aber auch sein, dass wir im Kino sitzen, dass man uns ne Show präsentiert und dass alles mit den USA abgesprochen ist und es in "allerkürzester Zeit" soweit ist. Die Amis haben vielleicht auch keine Lust mehr. Aber ich bin überzeugt das Sar-Kotz-I und das Ferkel das Ding nicht ohne OK vom Schwarzmann durchziehen.

Ja, die Amerikaner und deren Kongresswahlen am 2.11. sind das wirkliche Hindernis.
 

[8:00] Leserzuschrift (Hannover) - auch im Norden haben Banken am Montag geschlossen:

Hier in Niedersachsen ist am Montag KEIN Feiertag. Trotzdem habe einige Banken, einen Aushang im Fenster, Montag geschlossen. Wartung etc.

Auch der Zoll "wartet" seine IT, daher ist die Internet-Ausfuhranmeldung ab Samstag 13:00 nicht möglich.

Das ist ungewöhnlich und deutet auf eine Währungsreform am Wochenende hin.
 

[7:00] Wie man Bankangestellte und andere zum Schweigen bringt:

Aussage Jurist: die Betroffenen werden per Verwaltungsakt zu Verpflichteten erklärt, bzw. zu "Hilfsbeamten" des Finanzministeriums oder der Bundesbank erklärt. Sie müssen unterschreiben, dass sie über die Rechtsfolgen einer Verletzung des Dienstgeheimnisses belehrt wurden. Ein Entkommen soll unmöglich sein.

Bis 3 Jahre Haft für "Hilfsbeamte": § 353b Verletzung des Dienstgeheimnisses und einer besonderen Geheimhaltungspflicht

Für einfache Angestellte bis 2 Jahre Haft: § 204 Verwertung fremder Geheimnisse

"Politische Bewertung": funktioniert im Moment erstaunlich gut. Es ist aber unwahrscheinlich, dass solche Strafen wirklich durchgesetzt werden könnten. Ein Prozess würde Aufsehen erregen.

[8:30] Nachtrag: es gibt aber Bankangestellte, die nach der Währungsreform-Schulung auf der Stelle kündigen, "weil sie ihre Kunden nicht bestehlen wollen".

Vielleicht gar keine schlechte Idee, um aus der Schusslinie zu kommen. Der Volkszorn auf alle Beteiligten wird nach dem "Stehlen" enorm sein.


Neu 2010-10-28:

[20:30] Wahrscheinlichkeit für Währungsreform am Wochenende jetzt 50%:

Die neuen Meldungen über Grenzssperren, Schulungen von Bankern, weitere Computerumstellungen erfordern die Anhebung der Wahrscheinlichkeit von (gestern) 15% auf 60%. Bargeld und Kontogeld über dem Umtauschbetrag wird verfallen.

Es bleibt noch ein Banktag, um etwas retten. Die Operation ist diesesmal viel besser vorbereitet als im Mai, mit viel besserer Security, die alle überraschen wird. Es ist nicht sicher, dass es passieren wird und ob nicht, der Imperator könnte noch Einspruch erheben.

Für Österreich: wahrscheinlich wird Österreich noch nicht aus dem Euro aussteigen, aber die Banken werden auch schliessen. Bargeld abheben.

Für die Schweiz: eine Bankensperre ist wahrscheinlich, Bargeld abheben

Für Frankreich: wird gemeinsam mit Deutschland aussteigen, vermutlich die selben Massnahmen wie in DE.

Good Luck! Und nicht vergessen: das DE/FR Ultimatum kann die EU nicht erfüllen, also Ausstieg jetzt oder kurze Zeit später.

PS: die Security ist wirklich viel besser: für das Ausplaudern werden mehrere Jahre Haft angedroht.
 

[20:30] Leserzuschrift - extremes Polizeiaufgebot in München:

seit langem bin ich eifriger Leser von hartgeld.com und dankbar für ihre Arbeit.

Da ich in München arbeite und seit zwei Tagen ein immenses Aufkommen an Polizeifahrzeugen bemerke, sogar Omnibusse halte ich dieses WE für sehr spannend, da me irgendetwas geschehen muss, da es wirklich extrem ist welches Aufgebot an Polizei stattfindet. Sogar meinen Kollegen ist es aufgefallen und haben sich gewundert was denn los sei.

Evtl. ist es wirklich für dieses WE geplant die Währungsreform m. Haircut durch zu führen?!

Könnte auch einen anderen Grund haben. Sollte soetwas aus anderen Städten simultan berichtet werden (bisher noch nicht), wäre es ein Indiz für eine baldige Währungsreform.

[21:00] Ein Beobachter aus Bayern bestätigt dieses Polizeiaufgebot nicht nur in München, sondern auch in der Umgebung und in Richtung österreichische Grenze. Massive Menge an Mannschaftswagen. Es werden auch vermehrt Polizeikontrollen bei Autofahrern durchgeführt.

[22:30] Neueste Info: rund um München ziehen jetzt Schützenpanzer der Polizei auf. Entweder geht es um die Währungsreform (kommendes Wochenende) oder um Terror.
 

[19:00] Zum neuen Klima-Artikel: Welche „Frühwarnzeichen“ für eine kurz bevorstehende DM-II Währungsreform könnte es geben

Sehr guter Artikel, leider konnte er noch nicht alle Infos beinhalten, die kurzfristig reingekommen sind. Es kann auch hier nicht alles publiziert werden.

Auf jeden Fall ist diese Währungsreform, egal ob sie dieses Wochenende oder in den nächsten Wochen kommt, viel besser vorbereitet, als die abgesagte WR im Mai. Speziell was die Politk betrifft und die Security. Propagandamässig ist sie eher schlecht vorbereitet, der Hass auf den Euro ist noch nicht gross genug. Die Überraschung wird vermutlich total sein.

Allerdings dürfte die Überraschung zu perfekt sein, so dass auch ein Grossteil der Finanz-/Wirtschafts-Elite überrascht werden wird. Nicht vergessen, das wird alles von angestellten Bankern gemacht und von angestellten Politikern ausgeführt. Diese können dann "etwas erleben" - von ganz unten bis ganz oben.Die bisherigen Schafe werden nach der Schur zu furchtbaren Wölfen.

[19:30] 1948 war die Oberschicht vorgewarnt und hielt ihre Waren zurück. Ausserdem herrschte eine Besatzungsmacht. Diesesmal aber soll primär die Oberschicht geschoren werden - von einer verachteten Politikerklasse. Das gibt einen Widerstand, wie man ihn sich nicht vorstellen kann. Diese Art der Politik wird über viele Jahre total diskreditiert sein - von unten bis oben.
 

[19:00] Leserzsuchrift - Was würden Sie damit morgen machen?

Stellen Sie sich vor, Sie haben keine Schulden, Vorräte für 7-8 Monate und noch 2.000 Euro in bar.

Was würden Sie damit morgen machen?

1. Noch Gold kaufen
2. Noch Silber kaufen
3. Die Umsatzsteuer an das Finanzamt zahlen, die eigentlich erst am 10.11. fällig ist.

Würde mich über eine Antwort sehr freuen... Und viele andere vielleicht auch.

Alles davon, zuerst die Schulden in Euro weg, etwa beim Finanzamt.
 

[18:15] Leserzsuchrift - was machen die Insider?

ich wäre nicht überrascht wenn der Euro kurzfristig zerknallt, ja ich erwarte es wie viele andere Hartgeldleser auch. Erstaunt bin ich vor diesem Hintergrund vom recht moderaten Goldkurs. Ich hätte eine Explosion erwartet. Sollte es denn gar keine kapitalstarken Insider geben?
So langsam dürfte dem letzten Ignoranten der Wert Ihrer Seite klar werden. Danke für Ihre Arbeit und alles Gute.

Informationen von den wirklich ganz Reichen, Konzern-CEOs, Grossunternehmern, etc. zeigen, dass die grossteils (aber nicht alle) in richtiger System-Euphorie sind. Die Aufschwung-Propaganda der letzten Monate hat offenbar auch da oben gewirkt - jetzt wo die Wirtschaft wieder etwas anzieht.

Die wirklich Wissenden haben sich natürlich schon vorbereitet. Der Haircut wird also auch viele weit oben massiv erwischen, die werden dann etwas aufführen - durchaus möglich, dass die dann persönlich die Galgen bedienen werden. Die "Schuldigen" sind dann Politiker und angestellte Banker.

PS: der Goldpreis darf jetzt keinesfalls steigen, damit keine Panik entsteht. Der Goldpreis wird daher vermutlich erst kurz vor der Verlautbarung explodieren.
 

[18:15] Leserzuschrift - Die WR kann von mir aus kommen:

Mein Girokonto sagt noch 8,53 EUR Guthaben. Alle Bargeldreserven wurden in EM umgetauscht. Die EUR-Notreserven in 10 EUR Gedenkmünzen umgetauscht. Die lassen sich ja ggf. in Barren umschmelzen

Sehr gut vorbereitet. Aber so extrem muss man es nicht machen. 1000..5000 Euro (wir werden sehen, wie viel) wird man sicher 1:1 in DM umtauschen können. Aber die Masse der systemgläubigen Schafe kann einem leid tun. Diese werden richtig geschoren, aber anschliessend einen richtigen Proteststurm entfachen.
 

[15:00] Leserzuschrift - DM 2.0:

Also die Postbanken waren gestern, den 26.10.2010 "offiziell" wegen einer Betriebsversammlung geschlossen.

Darüberhinaus war ich heute in Baden-Baden unterwegs:
Die Deutsche Bank, eine relativ große Filiale, hat am Freitag Nachmittag geschlossen,
der Münzrollautomat war in der Volksbank "außer Betrieb",
die Volks- und Raiffeisenbanken fahren am Wochenende wieder ein "Systemupdate".

Zwar war ich bei mehreren Banken in der Stadt, die weder heute noch morgen eine Schließung angekündigt haben, doch darf man nicht vergessen, dass am Freitag in Deutschland "Weltspartag" ist und es schon sehr auffallen würde, wenn hier kaum eine Bank normale Öffnungszeiten hätte.

...die armen Kinder tun mir jetzt schon leid...

Die restliche Vervollständigung der Logistik - der Großteil "stand" ja sicher noch vom Mai - dürfte wohl schon im Vorfeld passiert sein, gerade die Sache mit den Saktionen gegen EU-Staaten hat man mit den deutsch-französischen Gespräch zwischen Hosenanzug und klein Napoleon "langsam" aufgebaut, dazu passen auch die Meldungen des Aufschwungs XXL und das "vorgezogene" Lügenmärchen der Arbeitslosigkeit.

Hinterher kann man sagen, dass man bei weiteren Bailouts all diese "tollen" Erfolge noch schlimmer gefährdet hätte.

...und bezüglich der Wahlen in USA: Also hier kann doch jetzt schon keiner mehr glauben, dass Obama & Co. auch die geringste Chance hätten, in Sicherheit bringen muß sich das Pack sowieso, vielleicht ist ja schon alles bereit, wer weiß oder es gibt ein Ablenkungsmanöver....

Diese "Schulungen" sind interessant, diese macht man wegen der Geheimhaltung erst kurz vorher. Obama & co werden sicher alles machen, um eine deutsche Währungsreform an diesem Wochenende zu verhindern - Politiker sind so und wollen sich Wahlen nicht negativ beeinflussen lassen.

Wir werden es Morgen abend wissen, wie der EU-Gipfel "ausgeht", Vorinformationen möglicherweise schon heute. Auf den Goldpreis und den Eurokurs achten. Hier wird man die ersten "Ausschläge" sehen (Gold hoch, Euro runter, falls ein Ausstieg droht). Im EU-Gipfel gibt es sicher "Spione", die Märkte mit Infos versorgen.
 

[14:15] Leserzuschrift - mehr Systemumstellungen:

mir persönlich ist aufgefallen, dass alle Banken mit denen ich beruflich zu tun habe, für dieses Wochenende Systemumstellung angekündigt haben. War im Mai auch so. Privatbanken und Genossenschaftsbanken.

Es sind auch mehr solche Meldungen reingekommen. Passiert es wirklich am Wochenende?
 

[13:00] Leserzuschrift - Kurz vor Währungsreform müsste der Goldpreis explodieren:

Die Politiker und Insider werden kurz vor der Währungsreform kräftig für sich und Ihre Familien physisches Gold einkaufen.
Danach fahren Sie Richtung Flughafen und werden versuchen sich mit dem Gold zu verziehen.
Also: Blick auf den Goldpreis werfen.

Ja, der Goldpreis wird es anzeigen - durch massiven Anstieg.

Viele Insider haben sich sicher schon mit Gold eingedeckt und Fluchtpläne geschmiedet. Bei den Politikern ist es in der Mehrzahl sicher nicht so. Beim deutschen Finanzminister Schäuble verwaltet sein Geld die Bank. Ob er Vorkehrungen getroffen hat? wohl kaum. Der österr. Sozialminister Hundsdorfer sagt sogar in den Medien, dass er sein Geld in einer Lebensversicherung spart. Also nicht anders als der Kleinsparer - trotz Informationsvorsprung. Investments sind nicht deren Welt, nur fremdes Geld ausgeben ist es.
 

[12:30] Leserzuschrift-AT - Währungsreform unmittelbar nach dem Weltspartag:

Eine WR am kommenden Wochenende wäre auch aus dem Blickwinkel des Weltspartags interessant, weil viele Sparer-Schafe diese Woche sicher noch (Bargeld)Reserven aus Spardosen usw. brav auf die Sparbücher einzahlen werden, um ein paar wertlose Werbegeschenke zu erhalten. Dann wäre ein Haircut gleich viel effizienter. Määhhhh, Määhhhh, Määhhhh!

Falls das kommen sollte, werden die Sparer den Weltspartag bis in alle Ewigkeit verfluchen.

[13:00] Leserzuschrift - Das Überraschende an Währungsreformen ist, daß sie überraschend kommen:

Wenn selbst Eichelburg als Vollprofi in diesen Dingen es nicht so richtig glaubt (15% für dieses We), dann liegt die Wahrscheinlichkeit für mich bei 85%.

Warten wir ab, aber es schadet nicht, vorbereitet zu sein.
 

[11:30] Leserzuschrift - Vergleich mit Währungsreform 1948:

die Information über "Operation Balthasar" scheint tatsächlich korrekt zu sein (A). Daraus hat man allerdings Konsequenzen gezogen.

Noch eine grundsätzliche Anmerkung: Viele Leser scheinen noch einer antiquierten Vorstellung von einer Währungsreform zu unterliegen, dass das so laufen würde wie 1948, oder gar 1923. Dies ist ein Trugschluss, und deshalb wirken auch die damals vorhandenen Vorzeichen (z. B. Zurückhaltung von Waren, beschleunigter Bargeldumlauf) nicht; es ist absolut trügerisch, sich darauf zu verlassen, dass erst solche Dinge noch als Warnmerkmale auftreten. Einzig direkt unmittelbar vor so einer Maßnahme würde ein Zinssprung (>>+3% in wenigen Tagen auf die Bunds) und ein Goldpreissprung (mehrer 100 Dollar/Euro in wenigen Tagen) das Signal geben, aber dann kann man nichts mehr tun. Viele wiegen sich offenbar in zu großer Sicherheit.

1948 und noch mehr 1923 war faktisch keine nennenswerte Menge an Buchgeld, vor allem an Kreditgeld vorhanden, die Wirtschaft bestand Großteils aus Tauschhandel. Weitere geldartige Konstrukte ausserhalb der Geldmengenaggregate gab es überhaupt nicht. Heute hingegen sind es genau jene Dinge, die den Schwerpuntk des Problems darstellen und die faktisch unkontrollierbar geworden sind (Derivate, Anleihen, verschiedenste Fonds und Verbriefungen, Zertifikate, etc.). Dies ist ein zumindest transatlantisches Problem, und würde durch eine Währungsreform in einem singulären Land oder Wirtschaftsraum nicht aus der Welt geschafft.
Umgekehrt aber würde es sehr wohl möglich sein, dieses Problem praktisch mit einem Federstrich zu lösen, ohne offiziell eine neue Währung (= Banknoten) einzuführen, indem diese Dinge einfach "eingefroren", d. h. faktisch wertlos und unverfügbar gemacht werden. Von der Seite her droht die Gefahr für die Sparvermögen (und vor allem Versicherungen): es ist viel mehr ein Szenario wie Argentinien 2001 als BRD 1948: dort kam man einfach nicht mehr an sein Geld heran, die Banknoten blieben weiter gültig, die Abwertung gegen Dollar um ca. 200-300% war gar nicht so dramatisch.

Eine Währungsreform mit neuen Banknoten und Haircut wäre die allerletzte Option die gezogen wird, und deshalb nur im allerschlimmsten Notfall. Danach käme gleich das Kriegsrecht und die Wirtschaftssicherungsverordnung. Es ist allen Verantwortlichen bewußt, dass eine Währungsreform mit Guthabenvernichtung das wirtschaftliche Leben unmittelbar zum Erliegen bringen würde. Alle Konzerne wären sofort im Konkurs aufgrund Zusammenbruch des Absatzes (da keiner mehr Geld hat und damit auch keine Kredite mehr begeben werden) und eine Wiedererrichtung einer geordneten Wirtschaftsweise (aufgrund des Zusammenbruch des Vertrauens) mindestens 20 Jahre benötigen würde.

Alles schön und gut. Aber die deutschen Banken sind pleite (sonstwo auch). Die Alternative ist der unkontrollierte Crash.

PS: die Konzerne entschulden sich wie die Banken, da diese meist Anleihen mit Festverzinsung draussen haben. Diese crashen im Wert mit dem Resteuro. Nur neue Kredite und Anleihen gibt es nicht mehr.
 

[10:15] Leserzuschrift-DE - Autokauf Bestellung jetzt/ Auslieferung im Jan. 2011 - was passiert bei WR ??

Eine kleine LV wird am 31.12.2010 fällig. Von dem Geld wollen wir uns ein neues Auto kaufen.

Jetzt bestellen - Auslieferung Jan. 2011.

Was würde passieren, wenn NACH der Bestellung und VOR der Auslieferung der Haircut kommt bzw. DM 2 eingeführt wird ???

Das Problem ist die LV, die erst am 31.12. ausläuft. Falls die WR vorher kommt, was wahrscheinlich ist, dann ist dieses Geld weg.

PS: nach der WR wird es genügend Autos am Markt geben, so dass man nicht unbedingt ein neues Auto jetzt bestellen muss.

[11:00] Leserkommentar:
Bei diesen Leuten frage ich mich, ob die überhaupt etwas kapiert haben !!!
Nur totale Vollidioten kaufen sich jetzt solche "neue Blechkiste" !

Gewohnte Verhaltensweisen wie "wenn die LV ausläuft, kaufe ich mir ein neues Auto" sind nur schwer auszurotten. Wie kommt der "kleine Maxi" sonst zu einem neuen Auto ohne Kredit?

[11:30] Leserkommentar-DE: Autokauf Bestellung jetzt:

Der Leser sollte das Geld aus der LV besser in EM investieren und von den zu erwarteneden Kursgewinnen profitieren. Einen Neuwagen in einer solch wackligen Situation zu bestellen halte ich für fahrlässig.

Wenn der Leser aber in Gold investiert und es tatsächlich karcht, kann er den Neuwagen Mitte des nächsten Jahres für zwei oder drei Unzen Gold bekommen oder sogar weniger bekommen. Wenn nicht, kann er das Gold auch wieder verkaufen und dann damit den Neuwgen kaufen. Meiner Meinung nach eigenet sich Gold derzeit wesentlich besser zur Aufbewahrung von Vermögenswerten als FIAT-Money.

Kleiner Tipp von mir an den Autointressenten:
Auf keinen Fall den Listenpreis bei einem Neuwagen bezahlen. Auch bei einer deuteschen Edelmarke sind Abschläge auf den Listenpreis mit Sonderausstattung und Überführung (Gesamtpreis) bei Barzahlung von 20% auf den Bruttopreis möglich für den Händler ohne weiteres möglich. Man muß nur gut verhandeln. Hab ich selbst letztes Jahr bei einem Fahrzeug aus Zuffenhausen so raus gehandelt. Nur Schafe und Kreditsklaven bezahlen den Listenpreis, weil sie in einer schlechten Verhandlungsposition sind oder es nicht können.

Ja, ist eindeutig besser.
 

[9:15] Leserfrage zu WR/Crash:

Wenn es dann "soweit" ist, wird hartgeld.com weiter aktuell gehalten?
Oder sind Sie dann mit anderen Dingen beschäftigt?

Ich hoffe, dass Sie uns auch in den "kritischen Stunden" mit Infos und Tipps versorgen.
Wie auch immer - vielen, vielen Dank!

Sollte soetwas kommen, wird selbstverständlich darüber möglichst zeitnah berichtet. Aber es ist klar, dass nicht jede Medien-Meldung gebracht wird, denn vieles ist nur Seitenfüllung von Journalisten - davür werden sie auch bezahlt.


Neu 2010-10-27:

[21:15] Leserzuschrift-DE - firmeninterne Fortbildung in Bank:

vielen Dank für Ihre guten Informationen jenseits der ausgetretenen Medien-Pfade. Die größte Bankfiliale in Halle/Saale hat am Freitag komplett geschlossen wegen firmeninterner Fortbildung, man soll aber noch an die EC-Automaten im Vorraum kommen. Wie es bei den anderen Filialen der Dt. Bank aussieht weis ich nicht, ich habe mir jedenfalls auf die schnelle noch ein paar Schw. Franken besorgt.

Das klingt schon viel interessanter als diese Computerumstellungen. Hat es im Mai so auch gegeben. Falls das häufiger vorkommt...
 

[17:45] Leserzuschrift - ein Info zur Währungsreform am WE.

Bin an einer Uni beschäftigt und dort werden ja viele mit Kurzzeitverträgen abgespeist (3 Monate, oder ähnliches). Alle die jetzt für November auf eine Vetragsverlängerung oder einen neuen Vertrag warten haben bis jetzt noch keinen Vertrag zum Unterschreiben bekommen. War bisher meines Wissens noch nie so. Immerhin ist schon fast November. Zufall? Ich weiß es nicht, aber irgendwie sehr seltsam im Hinblick auf das kommende Wochenende.

Das kann auch bürokratische Ursachen haben. Das Einzige, was auf eine rasche Währungsreform hindeutet, ist dieses Merkel/Sarkozy-Ultimatum an die Defizitländer. Die Insider-Glocken haben im Gegensatz zum Mai noch kaum geläutet.
 

[16:30] Leserzuschrift - Systemarbeiten der Postbank:

gerade lese ich von Systemumstellungen des Postbank Onlinebanking vo Sa. 30.10.- Sonntag 31.10.2010.
Ist bei anderen Banken irgendetwas ähnliches bekannt ?
Da gab es doch erst vorgestern irgendwelche seltsamen Dinge.

Es kamen mehrere solcher Meldungen herein, aber weniger als im Mai und Sommer.
 

[16:00] Leserfrage zu Währungsreform dieses Wochenende:

erst einmal besten dank für den tollen Service.

1) Wie hoch schätzen Sie die Gefahr, dass es dieses We zum Austritt Deutschlands aus der Währungsunion kommt?

2) Wenn es dieses WE zum Austritt Deutschlands aus dem Euro kommt, was passiert mit Aktien, deren Wert in Us Dollar gehandelt wird? Werden diese auch extrem sinken, oder sogar steigen? Was glauben Sie?

1. WR dieses Wochenende: vielleicht 15%, da die Logistik nicht fertig sein dürfte, bis Jahresende 50%

2. Alle Weltmärkte werden dann crashen, auch die US-Märkte. Möglicherweise kommt es auch dort zu einer Währungsreform. Normale US-Aktien werdem daher crashen, vermutlich kommen Devisenkontrollen in den USA, man kommt nicht mehr raus. Aktien von Goldminen werden vermutlich im Preis explodieren, da der Goldpreis selbst explodiert.

[16:45] Leserkommentar - Ob ihre 15 Prozent für dieses Wochenende nicht zu pessimistisch sind wenn der Gipfel wirklich kracht?

In der Zeit vor dem Termin im Mai war im deutschen Raum eine riesen Logistik Aktion am Laufen. Die Vorbereitungen die man damals getroffen hat wird man doch wohl nach dem abgesagten Termin nicht wieder rückgängig gemacht haben. Ich denke die Logistik ist soweit dass man jederzeit die Währungsreform durchführen könnte. Auch jetzt an diesem (längeren) Wochenende.

Der französische Präsident scheint ja auf der Seite von der Bundeskanzlerin zu stehen. Vielleicht weil er auch fertig ist. Wir haben zwar aus Frankreich keine solchen Vorbereitungen registrieren können wie wir es hier gesehen haben aber was wenn dort alles so abgelaufen ist dass man es "wirklich nicht sehen konnte". Vielleicht hatten es die Franzosen auch einfacher weil sie die alten Franc Scheine und Münzen wieder verwenden können. Diese könnten die ganzen Jahre bei den Banken gelagert haben. Wir deutsche müssen ja neue drucken und prägen.

Meine Einschätzung bezieht den Umstand ein, dass die USA jede Markt-Unruhe vor ihrer Kongresswahl verhindern wollen.WE.

Aber es schadet nicht, jederzeit darauf vorbereitet zu sein.

[17:45] Leserzuschrift - WR dieses WE:

Sie halten die Wahrscheinlichkeit einer WR an diesem Wochenende bai etwa 15 %, da die Logistik nicht abgeschlossen sein dürfte.
Ist es nicht so das diese bereits seit Mai nahezu abgeschlossen ist ?
Die verstärkte Aktivität der Geldspediteure der BuBa in den letzten Tagen, mir sind mindestens 4 Lkw in entsprechender Begleitung aufgefallen, sind ja wieder in vollem Gange.

Die Software umzustellen dürfte innerhalb kürzester Zeit möglich sein.
Wenn das Merkel nun gezwungen sein wird aus dem Monopoly auszusteigen, sie hat den Mund ja erstaunlich voll genommen, finde ich es umso schlimmer wären die Vorbereitungen nicht abgeschlossen. Die Verwerfungen werden sich potenzieren, gibt dann ja nicht schnell genug neue Kohle.
Selbst der französische Kampfhahn sitzt mit im Boot.
Ich war bereits im Mai auf alles vorbereitet, auch wenn mir der letzte Glaube gefehlt hat. Nur diesmal, diesmal beschleicht mich ein sehr komisches Gefühl. Es wäre wirklich überraschend, zumindest für den braven Bürger. Der Goldpreis geht in die Knie, der Euro fällt.
Aus meiner Sicht ein idealer Zeitpunkt.
Aber warten wir ab, spätestens am Montag wissen wir mehr.

Mit der Geldverteilung allein ist es ja nicht getan. Man muss auch die Bankangestellten schulden, die Geldautomaten umstellen, etc. Damals ist die Logistik voll gelaufen, jetzt müsste man sie wieder anlaufen lassen.Es könnte aber auch so sein, dass die Security jetzt noch viel strikter ist, als im Mai.
 

[15:30] Leserzuschrift - eine mögliche Währungsreform mit Haircut ist doch an diesem Wochenende denkbar:

die Politiker usw. lehnen sich doch mächtig weit aus dem Fenster mit Ihren Drohungen ganz im Gegenteil zum Mai diesen Jahres!

Und die Märkte sind voll von Schafen viel mehr geht bald nicht mehr…Gold/Silberdrückung hält auch nicht mehr lange…

Und zu dem Thema neue Währung, D sollte eigentlich seit Frühjahr fertig sein und F usw. sollten jetzt auch für Notfälle gerüstet sein…

Zeitpunkt… ende eines Monats… ein Feiertag, also zusätzliche Zeit… und das öffentliche Säbelrasseln…

Also sooooooo undenkbar ist das Ganze nicht, ähnelt sehr an Mai…Freitagabend und die Sitzung wird bestimmt nach der Schließung der Märkte usw. enden

Also alles in allem würde ich diese Woche schon noch meine Vorräte auf den neusten Stand bringen… und wenn wir am Dienstag drüber lachen können umso besser, dann kann man das eine oder andere doch noch nachkaufen!

Auf jedenfall wird es mal wieder spannend…

Auf jeden Fall wäre soetwas die totale Überraschung.
 

[7:30] Leserzsuchrift - wie die Security funktioniert:

vor ein paar Tagen hatte ich ein Gespräch mit einer guten Bekannten, die bis vor einigen Jahren in der Bundesdruckerei in Berlin gearbeitet hat.

Dabei erwähnte Sie einige Interna:

- Wenn man dort als Angestellter neu anfängt, muss man neben einer zu unterschreibenen Verschwiegenheitserklärung auch vor Zeugen mit erhobener Hand einen Eid schwören, keine internen Geheimnisse zu verraten!

- In der Bundesdruckerei gab es unterschiedliche Abteilungen. Kaum jemand z.B. in Abteilung X wusste, was in Abteilung Y geschah. Das erklärt auch, dass auch sie nie etwas von den Reservebanknoten, den Bundeskassenscheinen, gehört hat.

Zusammenfassend lässt sich daher sagen:

Niemand kann behaupten, dass KEINE neue Währung in Planung ist, da der Kreis der wirklich Wissenden auf eine handvoll Leute beschränkt ist!

So funktioniert es: "Need to Know", also Abschottung.

[19:00] Leserzuschrift - Security wegen Währungsreform:

Im Mai ist zuviel von der damals geplanten Währungsreform nach außen gedrungen. Es dürfte daher kräftig "im Apparat geknallt" haben. Es ist daher nicht verwunderlich dass die Insider diesmal "besser nicht singen".

Es war ja sogar den anderen bekannt dass Deutschland etwas plant. Sogar der Name der Geheimaktion (Operation Balthasar) war bekannt geworden. Es ist daher zwingend notwendig dass wenn dies ohne Crash und damit ohne großes Chaos gelingen soll dies völlig geheim zu machen.

Ich denke auch wenn es jetzt dieses Wochenende nicht dazu kommt weil es beim Gipfel vielleicht einen Minimal Kompromiß gibt dann wird das nur aufgeschoben sein. Auf jeden Fall dürfte die "Operation Balthasar" weiter gehen.

Damals war die Operation auch viel grösser. Diesesmal will man wahrscheinlich mehr Chaos am Anfang tolerieren, als damals.

Ob es gelingen wird, den Bondmarkt bis zur letzten Minute hinzuhalten? Im Mai war war es mit 1 Woche schon recht gut.


Neu 2010-10-26:

[17:45] Leserzuschrift-DE - neue Geldtransporte:

im laufe meiner Aussendiensttätigkeit, habe ich einschließlich letzter Woche bis heute, 4 Schwertransporte mit schweren Polizei LKW beobachtet. Alles BAB München - Berlin. Im Gegensatz zu früher, waren alle 4 Transporte um 100 % aufgestockt d.h. der Konvoi umfasste zwei schwere LKW mit zwei Begleitfahrzeugen mit eingeschalteten Blaulicht.

Da ich mich obwohl ich im Moment um Nbg herum bewege, doch nur relativ kurz auf den Autobahnen bin, ist diese Häufung zumindest bemerkenswert.

Es kamen in den letzten Tagen mehrere solche Meldungen herein. Offenbar geht es wieder los mit den Vorbereitungen.

[20:30] Leserkommentar - im Zusammenhang macht das doch alles Sinn!

Die Geldtransporte finden verstärkt von München aus statt - dort sitzt die Wertpapierdruckerei Giesecke und Devrient.

Die BuBa lässt die Euronoten nicht in Berlin (Bundesdruckerei) drucken, um dort ein paar Reserven für den Tag X frei

zu halten (und vllt. auch, um die neuen BundesPERSONALausweise herstellen zu können) ...

man weiß halt noch nicht, wie es weitergehen wird, aber dass der Euro tot ist, das steht fest.
 

[13:00] Währungsreform 1948 und jetzt: Währungsreform

Im Mai 2010 war es schon fast soweit, dass es eine Währungsreform in Deutschland gab. Man konnte es noch kurzfristig abwenden. In den Supermärkten wurden die Preise ohne Währungszeichen verändert. Es standen von nun an nur noch die Zahlen auf dem Preisschild. Auf jeden Fall ist alles vorbereitet und man kann jedezeit damit rechnen. Die Geschichte zeigt, dass so eine Umstellung am Wochenende kommt. Es kann keiner mehr reagieren und die Schafe werden geschoren. Die Reichen wissen es immer früher und reagieren entsprechend. Es wird vor allem die kleinen Sparer treffen, die gutgläubig der Regierung vertrauen. Die Sparerinnen und Sparer haben ja die Aussage von Merkel, dass ihr Geld auf den Banken sicher ist. Wie man auf dem Bild sieht, wurde 1948 genau so mit dem Fußvolk verfahren. Die Bevölkerung wurde am 18. Juni 1948 durch den Rundfunk und über Aushänge über die anstehende Währungsreform und den Ablauf informiert. Der 18. Juni war ein Freitag. Die Umstellung erfolgte somit an einem Wochenende.

Die Schafe zahlen immer drauf und werden geschoren.

[13:00] Leserzuschrift - die wollen sich nicht scheren lassen:

Ostdeutschland: Run auf Ländereien

Im neuesten Spiegel steht auf Seite 60, wie die Flucht in die Sachwerte den Ackerpreis mit 100 Prozent in 9 Monaten nach oben treibt. Dies als Hinweis.

Das sind sicher keine "Kleinsparer", die sich retten wollen. Für "Ländereien" braucht man schon grösseres Geld.


Neu 2010-10-19:

[21:45] Einstimmung zur Währungsreform? Private sollen bei Staatspleite zahlen

Leutheusser-Schnarrenberger will bei Staateninsolvenz private Gläubiger an Kosten beteiligen. "Die Einbeziehung des privaten Sektors ist ein wichtiger Baustein bei der Krisenbewältigung".

Ja, es könnte eine Einstimmung auf die kommende Währungsreform sein, die ja auch ein Staatsbankrott ist.

Was viele nicht wissen: an Währung und Staatsanleihen hängt alles. Wenn der Staat bankrott geht, crashen nicht nur die Staatsanleihen, sondern auch alle anderen Wertpapiere (die Staatsanleihen waren die letzte Rückzugsregion) und die Währung - es gibt eine Währungskrise. Fast alle Papier-Vermögen sind dann weg, besonders aber in Bubble-Zeiten wie jetzt, wo sie total überteuert sind.


Neu 2010-10-15:

[16:00] Leserzuschrift - Bundesdruckerei und DM2:

in der Bundesdruckerei wird nach meinen Informationen keine DM2 gedruckt. Eventuelle diesbezügliche Aufträge laufen ausschließlich bei G+D ein. Da der Plan für eine gezielte Währungsreform nach meinem Kenntnisstand abgesagt ist, und nur mehr die für absoluten Notfall aufgrund eines "unvorhergesehenen Ereignisses" benötigten Geldscheinmengen hergestellt werden, reicht eine Druckerei, das minimiert auch die Zahl der Mitwisser. G+D traut man als Privatunternehmen offenbar mehr Diskretion zu als der Bundesdruckerei.

Da Merkel keine Chance mehr sieht, die CDU-Niederlage in Baden-Württemberg Ende März , die sehr wahrscheinlich dann auch ihre Kanzlerschaft beenden wird, abzuwenden, hat niemand in der jetzigen Regierungsriege mehr Lust sich die Risiken einer Währungsreform o. ä. anzutun. Das überlässt man dann lieber den Grünen. Die Hauptopfer eines Verlustes der Spareinlagen aus der sogenannten gutbürgerlichen Mitte dürften mittlerweile auch mehr grün als schwarz wählen (Umfragen sagen bis zu 36% in Baden Württemberg), deshalb ist das im Prinzip nur konsequent.

Es gab aber Informationen, dass auch in der Bundesdruckerei DM2 gedruckt wurden. Das mit der Merkel und dem mangelden Mut zur Wärhugnsreform kann man nachvollziehen.
 

[10:00] Leserfrage - WANN KOMMT ENDLICH UNSERE DM WIEDER ???

Ich lese hartgeld.com nun fast schon 1 Jahr. Viele Prognosen wurden hier richtig und rechtzeitig dargestellt. Ich habe auch viele Bücher gelesen, so auch "Der Staatsbankrott kommt" vom Kopp-Verlag. Aber die Währungsreform blieb bisher aus! Jedem normaldenkenden Menschen ist mittlerweile klar geworden, dass die USA Geld drucken, die EZB faule Staatsanleihen kauft, die Deutschen für die ganze Sch... haften usw. Wann läuft das Fass endlich über ??? Fest damit gerechnet hatten wir im Mai 2010. Dann wurde der 31. Okt. als möglicher Zeitpunkt genannt. Auch das halte ich momentan für unwahrscheinlich. Wie weit sind die anderen EURO-Staaten mit ihren eigenen Währungen ? Wie weit ist Österreich ? Gibt es interne Informationen ? Der Goldpreis steigt, aber der EURO auch! Nicht gut für die deutschen Exporte. Die Pleite Japans wurde vorhergesagt, aber nichts ist passiert! Wie sehen die Experten dieser sehr guten Info-Seiten die Wahrscheinlichkeit einer nahen Währungsreform ? Im Buch "Der Staatsbankrott kommt" ist festgehalten, das die höchste Wahrscheinlichkeit zwischen 2010 und 2020 liegt. Aber bis 2020 sind es noch 10 Jahre! Und wir schreiben 2010 - und nichts ist passiert! Die politischen Eliten sitzen noch fest im Sattel. Das sieht man in Stuttgart. Obwohl Tausende demonstrieren, es wird weitergemacht.
Mir kommt es bald so vor, das jegliche Logik versagt und die politischen Eliten wie ängstliche Hasen umherspringen, Unheil über Unheil planen, es schönreden und zum Schluss alles widerrufen und Dritten die Schuld zuschieben.

Es wurde hier bereits oft beschrieben: im Mai wurde die DM2 Einführung auf Druck von Sarko & co abgesagt. Sobald es kracht, wird die DM2 kommen - mit Haircut bei den Sparern.

[12:30] Leserkommentar - Wann kommt die Währungsreform:

Der Schreiber soll nicht ungeduldig sein. Den allermeisten Menschen geht es doch noch relativ gut. Wenn man die Geschichte sich anschaut wurden Währungsreformen durchgeführt, wenn die alte Währung nicht mehr genommen wird. Mit der Währung ist dann auch die Macht der Politiker dahin. Wenn die Spareinlagen sowieso sichtbar weg sind, muß gehandelt werden, damit ein Land regierbar bleibt.

Die herbeigesehnte Währungsreform hat jedoch ein paar unangenehme Nebenwirkungen. Vielleicht kann man das ungefähr mit dem damals herbeigesehnten 1. Weltkrieg vergleichen. Die negativen Begleiterscheinungen werden auch dem Schreiber trotz ein paar Goldmünzen als Sicherheit zunächst überwiegen, da bin ich mir ziemlich sicher. Er soll sich freuen, dass es noch so ist und weiter Gold kaufen.

Wenn es kracht, kommt die Währungreform - mit Haircut. Aber die "Nebenwirkungen" sind nicht zu unterschätzen.
 

[9:30] Ein Ablenkungsmanöver: Bundesdruckerei legt sich mit Notenbank an

Streit um die Lizenz zum Gelddrucken: Die Notenbank will deutsche Euro-Scheine künftig im Ausland herstellen lassen - und hat dabei Rückendeckung vom Kartellamt. Die Bundesdruckerei nimmt das dennoch nicht hin. Sie zieht laut einem Zeitungsbericht nun vor ein Gericht.

Den Banknotendruck und besonders die Fähigkeit dazu gibt man nicht ins Ausland. Also wird uns hier ein Ablenkungsmanöver vorgespielt. Es soll ja niemand erfahren, dass die Bundesdruckerei und Giesecke & Devriant in Wirklichkeit DM2 drucken.


Neu 2010-10-05:

[16:30] Leserzuschrift - Terroranschlag zur "Währungsreform"?

Natürlich wäre so etwas denkbar und sicherlich wären hier auch keine besonderen "Skrupel" vorhanden, aber wie soll erklärt werden, dass man nun einfach so mal schnell eine "neue Währung" aus dem Hut zaubern konnte, so ganz ohne Vorbereitung - schließlich wußte man ja nichts von dem Anschlag - ?

Interessant ist auch, dass nun der Kurssturz Anfang Mai völlig und ohne "Not" aufgeklärt wird, so soll nun EINE ( ! ??? ) Order eines computergesteuerten Systems, die bspw. Superfund u.ä. nutzen, dafür verantwortlich gewesen sein. Könnte man nicht schon daran arbeiten, einige der Billionen Wettscheine loszuwerden, in dem man sie für wg. eines EDV-Fehlers für ungütlig erklärt ?

Oder - wenn es in Verbindung mit Stuxnet gesehen wird - wird das Abstürzen der Währungen auf einen "Computerfehler" gestützt, um so eine Währungsreform zu rechtfertigen ? Aber auch in diesem Fall müssen die "Verantwortlichen" erklären, wie sie so schnell reagieren konnten...

Das könnte natürlich umgangen werden und das halte ich für mehr wahrscheinlich, dass die DM 2.0 nicht sofort, sondern erst nach ca. 4-6 Wochen verfügbar sein wird, für die Zeit dazwischen hat man sicherlich eine Notlösung parat. In diesem Falle wäre natürlich auch ein Terroranschlag wieder denkbar.

Der Hosenanzug hat im wahrsten Sinne des Wortes die Hosen voll. Offensichtlich wird Madame mit dem Flugzeug außer Landes gebracht ( vielleicht nach Chile zu ihrer "Busenfreundin" ) und sie fürchtet wohl Ungemach von anderen Staaten, denn warum sonst verfügt sie bald über Laserwaffen an Bord ?

Falls man einen Terroranschlag inszeniert, wird man gleich das Finanzsystem crashen lassen. Einige Tage sind die Banken zu, dann wird überall Empörung darüber entstehen. Kurz nach dem Schliessen der Banken wird man sagen, dass der Euro soetwas sichtbar nicht mehr aushält und daher ersetzt werden muss. Aber in weiser Vorbereitung hat man ja bereits eine Neue Mark vorbereitet. Die kostet allerdings eine Schafschur. Aber verantworlich sind die bösen islamischen Terroristen und deren Helfer (Politker) im Land.


Neu 2010-10-02:

[16:30] KOMMT SPÄTESTENS ENDE ERSTES HALBJAHR 2011: Währungsreform? Währungsschnitt?

Finanzwissenschaftler: „Ich sehe die Gefahr, dass man in Europa – wie Deutschland im Jahr 1948 – einen Währungsschnitt machen muss“. Aktuelle Stärke des Euro gegenüber dem Dollar nicht erstaunlich: Dieser sei „keine vertrauenswürdige Währung mehr“.

Entweder der chaotische hyperinflationäre Crash oder eine Währungsreform. Anders wird es nicht gehen.


Neu 2010-09-30:

[19:00] Hier kann das Handelsblatt nachlesen, was am 7. Mai passierte: Die Nacht der verlorenen Unschuld

Noch immer ist es die Nacht der großen Rätsel. Was genau an jenem 7. Mai geschah, als die EU-Staats- und Regierungschefs und die Notenbanker den Rettungsfonds beschlossen, ist nach wie vor unklar.

Auf dieser Seite steht es: Deutschland wollte eine Woche später aus dem Euro aussteigen, das war es, ist aber streng geheim. Wenn man diese Information hat, dann werden alle Vorgänge rund um diesen Tag klar, sonst nicht.
 

[15:00] Leserzuschrift - ein perfekter Zeitpunkt ?

Über N-TV gemeldet:
...der Goldpreis auf Höhenflug,
...der Silberpreis auf 30-Jahreshoch,
...der Euro notiert auf 5-Monatshoch;

Das wurde so in dieser Folge über N-TV berichtet, teils moderiert, teils über Ticker, natürlich hat man nicht auf eine Inflationsbereinigung hingewiesen. Wie Sie sagten, der Sprung über 1.300 $ wird nun richtig öffentlich, ab jetzt riskiert man, dass bereits zuviele Ihr Vermögen, das ja dem Haircut zum Opfer fallen muss, umschichten.

daneben ist zu erwähnen:
...hohe Börsenstände - seht mal, alles ist o.k., aber:
...gigantische Insiderverkäufe - deswegen sind die hohen Börsenstände auch nicht mehr lang aufrecht zu erhalten,
...gebetsmühlenartige Wiederholung des "Aufschwungs XXL" - funktioniert auch nicht mehr, wenn der Aktienmarkt zusammenbricht,

Noch ist absolut heile Welt, aber weder das Goldkartell noch das PPT können noch länger durchhalten...

Wer würde aber genau jetzt - im Gegensatz zum Frühjahr - eine Währungsreform erwarten ?

Dazu passt auch:
...der erhöhte Personenschutz der Kanzlerin,
...die Zäune rund um das Kanzleramt,
...der Rollstuhlfahrer ist ( ohne Not und nicht aus akuten Gründen ) ins Krankenhaus gefahren,

Das Zeitfenster der Währungsreform, um möglichst viele Schafe mit möglichst hohen Kontoständen zu erwischen, ist relativ klein und zum jetztigen Zeitpunkt geradezu ideal.

Ja, es wäre die perfekte Überraschung - aber niemand würde es jetzt verstehen, daher kommt sie jetzt nicht. Im Mai war es ganz anders, da stand der Euro kurz vor dem Kollaps.

[17:45] Leserzuschrift - Info von den Fettaugen:

Ja, es wäre die perfekte Überraschung - aber niemand würde es jetzt verstehen, daher kommt sie jetzt nicht. Im Mai war es ganz anders, da stand der Euro kurz vor dem Kollaps.

Man wartet nicht mehr auf den Kollapps. Ganz so dumm sind die Negativeliten nicht. Die Rotarier, Lions, Round Tables etc. gehen schon seit Monaten ins Gold, in aller Ruhe. Diese Leute schwimmen immer oben, wie die Fettaugen auf der Brühe.

In der Zeit um den 15 - 20. Oktober könnte eine Währungsproblematik auftreten, wie auch immer!
Das sie kommt ist sicher. Info von Fettaugen.

Nur eine Minderheit von den Rotarieren, etc. dürfte in Gold gehen, sonst wäre der Goldmarkt schon längst leergefegt.

[18:15] Leserzuschrift-AT - Lions, Rotarier, etc. gehen ins Gold:

Ich selbst bin ein Lion, aber Gold ist in unserem Club Tabu. Wir haben hier zwei "bankster" mit dabei, die uns allen glauben lassen, Gold sei so etwas wie Weihrauch für den Teufel. Also ausser mir ist da nur mehr einer von 30 in Gold.

So ist es also wirklich. Vielen "Löwen" werden bei der Währungsreform Zähne und Krallen gezogen werden, das Fell wird auch geschoren.
 

[13:00] Leserzuschrift - Die Wahrungsreform wird erst dann kommen, wenn Deutschland nichts mehr von einem schwachen Euro haben wird.

Ich vergleiche das mit einem Strassen-Boxer (habe eine US-Tastatur, keine Umlaute und kein scharfes "s"!).
Aufgrund der Euroschwaeche, welche durch die PIGS verursacht wird, kann Deutschland noch ganz gut exportieren.
Deutschland ist der Boxer, welcher seinen Kontrahenten mit dem einen Arm im Schwitzkasten hat, waehrend er mit der Faust des
anderen Arms ihm kraeftig sein Gesicht "verschoenert". Wir sehen doch das Problem bei den CHinesen. Man versucht sie zu zwingen
ihre Waehrung aufzuwerten, damit die Exporte erschwert werden. Wie wuerde es wohl fuer Deutschland ohne den Euro aussehen?
Wuerden die Amis als Stadthalter der BRD nicht auf eine Aufwertung draengen??
Nein, wir (Deutschland) werden so schnell es geht der Welt noch unsere Produkte andrehen, damit sie sich bei uns verschulden.
Auch wenn man hinterher nur einen Bruchteil des Geldes hat (nach Waehrungsreform, bzw. Neuverhandlung des Kredits), so
wird unsere Ausgangsposition besser sein, als die der meisten Nationen.
Solange die Portugiesen und andere PIGS, USA etc. noch bei uns einkaufen, solange waere eine Waehrungsreform Gift.
Bei einem Staatsbankrott Portugals z. B. koennte die Umstrukturierung der Schulden dazu fuehren, dass die Schulden auf 1/10 gesetzt
werden. Wenn jedoch Portugal 50 Mrd Euro an Ausstand gegenueber Deutschland hat, muessten sie uns immernoch 5 Mrd bezahlen.
Wieviel wird wohl der Erzrivale Frankreich bekommen? Genau, auch ein zehntel, jedoch wohl von einer geringeren Summe.
Ich denke, dass die deutschen Exporte gerade in der Finanzkrise gut laufen. Damit baut Deutschland waehrend der Krise seine
Vormachtstellung aus. Besser gesagt, Deutschland baut sich ein Rettungsboot aus Staatsschulden der uebrigen Euro-Staaten.
Wuerde Deutschland Gold und Silber kaufen, waere es zu auffaellig und zum anderen koennten die Enkel der Nazi-Opfer 70 Jahre nach dem
Krieg wieder Geld besser Gold und Silber fordern. Mal abgesehen von den Amis, die wuerden uns schon sagen, was wir mit unserem Gold
bei ihnen bezahlen sollen.
Wer wissen will, wann Gold und Silber wirklich seinen Durchbruch erreicht, der sollte darauf achten, wann die ersten Bankster aus dem
Fenster huepfen. Das sind dann wohl die Short-Seller ...
 

[10:15] Leserzuschrift - Hinweis auf eine Währungsreform?

Gegenwärtig hat Vattenfall alle seine Online-Funktionen bis zum 11.10.2010 gesperrt, begründet damit, dass alles überarbeitet werden soll.
Da ich selbst im IT-Bereich tätig bin, kenne ich größere Umstellungen nur mit einem Parallelsystem, welches dann "nur" noch produktiv geschaltet werden muss, sobald alle Tests positiv waren und das bisherige System solange weiter läuft.

Ich weiss nicht, wie lange diese Sperrung schon aktiv ist, aber eine Systemumstellung von über 12 Tagen halte ich persönlich für beachtlich und gleichzeitig bedenklich.

Durch hartgeld.com geschulte Leser wissen wahrscheinlich worauf ich hinaus möchte: Bei so einer langen Systemsperrung im Zahlungsverkehr könnte bequem eine neue Währung eingeführt werden und darüber hinaus würde man allen Übergangsproblemen aus dem Weg gehen, sollte eine Währungsreform in der Tat in den nächsten Tagen Realität werden.

Hinweise auf grössere Software-Umstellungen kommen ständig herein. Dass an Umstellungen für die Währungsreform weiter gearbeitet wird, ist klar.

Trotzdem wird die deutsche Währungsreform kaum wie ein Blitz aus heiterem Himmel kommen. Da muss es schon irgendwo richtig krachen oder ein Grossbailout ganz dringend erforderlich sein.

[11:00] Leserzuschrift (Vattenfall) - (In diesem Fall) Fehlalarm ....

Es findet schlicht eine Systemkonsolidierung (mit umfangreichen Migrationsaktivitäten) der Energieverbrauchsabrechnungssysteme in Berlin/HH vor dem Hintergrund des Legal Unbundling statt.

Kann so sein, oder auch nicht. Aber auch Vattenfall liest mit.


Neu 2010-09-27:

[15:45] Info aus dem neuesten subscription newsletter von Jim Willie

$$$ A COMMENT ON GERMANY REINSTATING THE D-MARK CURRENCY, A PERSPECTIVE ON A NEW CURRENCY ENTRY NEXT YEAR, POTENTIALLY TO DISRUPT THE MONETARY SYSTEM IN A SEVERE WAY. BUT MAYBE NOT AT ALL, AS THE POWERZ, BOTH ANGLO AND EASTERN, FAIL TO INSTALL ANY SYSTEM TO REPLACE THE CURRENT SYSTEM. $$$

Two weeks ago, a fellow contacted me, a man with less reliable past information, but with some impressive connections in the USMilitary experience and Security Establishment, even Homeland Security contacts. He passed word that in 45 days, the end of October, Germany would revert to the DMark currency. He had no other information except its reliable source. He asked me to inquire with my deep excellent German banker source. My personal belief is that Germany might revert to the DMark, but only to make ready the New Nordic Euro currency, which will take longer than expected. The timeframe mentioned was June 2011 for the introduction of the partially gold-backed New Nordic Euro currency. Note the brief comment below on the infeasible new Euro currency, a disappointment to me. No New Nordic Euro will hatch or launch. Instead, the global financial system will apparently attempt to maintain its structural integrity centered on the USDollar, but it will fail into a spectacular monetary system breakdown. A new currency requires a significant critical mass, one that the new Euro apparently lacks. Deep violent divisive horrible times are coming, as the current system collapses atop itself. No precedent exists in modern times. The European nations will revert to native former currencies, the DMark, Peseta, Lira, Franc, Escudo, and others. Wild devaluations will occur.

My deep German banker source came through with a full length comment, more than asked, filling in the complicated background. He wrote, "Nothing for a DMark return in the next 45 days. I will say that things start coming apart in November centered in the US, with an eventual collapse. The concept of the new Nordic Euro planned for mid-2011 will change, too difficult to implement, and then go away for a number of technical reasons. You need to accept the fact that riding the wave carries can carry you to new heights and to safety, and it is done with Gold and Silver. People cannot comprehend, at least the people living in Western societies, that they will lose everything since they lost their values, spirituality, and regenerative powers a long time ago. The Western world and its political & economic system is a giant juicer that has turned people into revenue units to be violated non-stop by the system. The societies in Africa & Asia have maintained a vibrational level and social hygiene long lost in the West. The questions you ask are irrelevant to what is unfolding... Yes, the Euro will be toast by the end of 2011 and the countries will have returned to clearly identifiable national currencies. The US will implode and the violence triggered will be enormous. The stabilization will come out of certain states that will collaborate and take things into their own hands. There are many very good honest Americans out there who have the will and strength to rebuild locally and regionally from the bottom up. The coming earth changes will push this process forward with the force required to make that come about. I suggest you watch three movies to refresh your memory 1) Sword Fish with John Travolta, 2) Postman and 3) Waterworld both with Kevin Kostner. All these three movies are very relevant to understanding where things are heading." He left out Mad Max. He describes a de-centralized new monetary world. The Globalists will be blocked from their haughty plan.

Vielen Dank an den Zusender aus der Schweiz. es gibt hier offenbar widersprechende Insider-Infos.

Sobald das System crasht, wird die neue DM kommen. Der Tag ist schwierig vorherzusagen.


Neu 2010-09-21:

[20:00] Leserzuschrift - Währungsreform am 1. Oktober unwahrscheinlich:

bei Ihnen auf der Seite wurde der 1. Oktober als möglicher Tag genannt an dem die Währungsreform stattfinden könnte. Das wird aber immer unwahrscheinlicher. Heute ist bereits der 21. September und man benötigt ja einige Tage Vorlauf. Also müßten spätestens morgen die Banken schließen oder ihren Betrieb massiv einschränken. Eine Umstellung für den 1. Oktober hätte man aber jetzt bereits bemerken müssen. Es ist kurz davor.

Ja, es ist unwahrscheinlich. Es läuft auf 1.10. (andere Insider-Angaben sprechen vom 31.12.) nur die "Grace Period" aus, bis zu der Deutschland nicht aus dem Euro aussteigt, damit auch andere Euro-Staaten auf den Ausstieg vorbereiten können.

Wie hier bereits oft gesagt, kommt die Währungsreform dann, wenn der Euro crasht. Dann sind aber gleich die Banken zu und man kann nichts mehr machen.

PS: die Obama-Regierung wird alles tun, damit das System zumindest bis zu den US-Kongresswahlen am 2. November intakt bleibt - Politiker eben.
 

[11:30] Leserzuschrift-DE - Klima - Bundesbank als DM-II-Initiator:

Herr Klima hat in seinen Ausführungen zur Bundesbank als DM-II-Initiator m.E. aktuell wieder eine sehr fundierte Studie zum Thema Währungsreform vorgestellt.
Bei den ganzen Diskussionen um die DM-II-Einführung verstehe ich allerdings nicht so ganz (und dies wird m.E. auch bislang in diesm Zusammenhang sehr vernachlässigt), wie dies im Kontext mit einer dann doch zunächst noch (allerdings zeitlich auch nur sehr begrenzt) weiterhin existierenden Welt-Leit-Währung US-Dollar zu sehen wäre.
Was würde beispielsweise mit einer zuvor (erfolgreich eingeführten) neuen deutschen Währung geschehen, wenn dann später der US-Dollar in seine finale Phase übergeht (z.B. Hyper-Inflation mit nachfolgender Währungsreform).
Aber auch in der Zwischenzeit müßten wir doch weiterhin auf dem Weltmarkt Waren mit der zunehmend inflationierenden amerikanischen Währung weiterhin einkaufen (z.B. Erdöl)!?
Würde dann nicht später zwangsweise bei uns erneut eine Währungsreform anstehen - egal wie (erfolgreich) die vorige verlief? Diesem amerikanischen "Sog" könnten wir uns doch gar nicht entziehen - oder?

Wenn die Euro-Zerteilung kommt, dann wird es vermutlich auch den USD umreissen. Damit haben im Mai vermutlich Berlusconi und Sarkozy gegenüber Obama und Summers argumentiert, als Deutschland aussteigen wollte. Deutschland kann natürlich mit der neuen Mark Öl kaufen. Mit den Rest-Euro geht es sicher nicht mehr, mit dem Dollar vielleicht noch.


Neu 2010-09-15:

[12:45] Max Keiser: Supermacht Deutschland mit neuer Währung?

Klingt zu konspirativ.
 

[12:15] Leserzuschrift zum Thema Währungsreform:

Ich habe soeben die Haushaltsdebatte für 2011 zu einem kleinen Teil mitverfolgt.

Frau Merkel sagte wörtlich:" Das wird der Herbst der Entscheidungen."

Das riecht noch im Herbst (1. Oktober?) nach einer Währungsreform.

Könnte ein Hinweis auf eine WR sein, oder auch nicht. Nachdem diese Regierung kaum eine Entscheidung trifft, was ist dann "gross".


Neu 2010-09-14:

[17:30] Leserzuschrift - Währungsreform am 1. Oktober?

Auf hartgeld.com wurde erwähnt, man könne zum 01.10.2010 mit einer Währungsreform in D rechnen. Jetzt haben wir Mitte September und der Euro steht bei über 1.28 Dollar. Gehe ich Recht in der Annahme, dass mit einer Währungsreform so kurzfristig nun nicht mehr zu rechnen ist? Der Euro will einfach nicht crashen.

Es gibt Insider-Infos zu 2 Terminen: 1.10 und 31.12. Damit ist jeweils das Ende der "Grace Period" gemeint, um möglichst vielen Eurostaaten Zeit zum Ausstieg zu ermöglichen. Deutschland ist seit Mai fertig.

Wenn es kracht, kommt die WR einige Tage später. Der Termin dafür ist nicht abzusehen, aber nachdem Gold gerade einen neuen Ausbruch macht, kann es jederzeit passieren: Sobald Gold massiv steigt ($100/Tag oder mehr) und die Banken schliessen, dann ist es soweit.


Neu 2010-09-11:

[15:45] Leserzuschrift-DE - Währungsreform, Lebensversicherung und Staatsanleihen:

Deutsche und österreichische Staatsanleihen in EURO sind Bewertungsbasis für viele Lebensversicherungs-Polizzen.

Können Euro-Staatsanleihen überhaupt in neue Mark oder Schilling umgestellt werden ?
Bleiben Sie in Euro nominiert und erleiden massive Kursverluste ?
Oder passiert sogar beides ?

Der Plan bei der versuchten WR im Mai war, die Staatsanleihen im Euro zu belassen. Sie sollten dann gegenüber der DM mit dem Euro abwerten. Der Plan kann sich inzwischen geändert haben. Auf jeden Fall ist es ein Staatsbankrott, denn die Investoren werden fordern, dass die ausgegebenen deutschen Staatsanleihen in DM umgestellt werden. Das ist aber wegen des Wirtschaftseinbruchs nicht möglich.

Für LVs ist die Situation besonders in Deutschland dramatisch, da diese Anleihen aus den verschiedensten Eurostaaten halten, diese verlieren dann alle massiv an Wert. 1948 wurden die LVs nur mit 6.5% umgestellt. Kommt wieder.
 

[12:45] Leserzuschrift - Währungsreform-Tricks:

wie hoch halten sie die Wahrscheinlichkeit daß eine Währungsreform in einer für die Bevölkerung wahrscheinlich viel weniger verlustreich erscheinende Art stattfindet indem man in eine NDM (neue Deutsche Mark) 1:1 umstellt (Privatkredite ?)? D.h. Deutschland wieder seine DM zurück bekommt was als eine Art Geschenk ans Volk verkauft würde und dann diese Währung nach (Scheibchentaktik wie in Deutschland üblich oder schlagartig wegen der Guthaben auf den Konten um diese zu entwerten) und nach abgwertet wird; letztendlich das Volk anhand der steigenden Lebenshaltungskosten davon merkt und diese Preissteigerungen als globale Auswirkung der Krise dem Piefke verkauft wird. Darüber hinaus wird man auf die im Resteuro verbliebenen Länder hinweisen wo doch die Abwertung noch viel stärker bzw. die Lebenshaltungskosten im Vergleich viel höher sind... um den dummen Michel zu beschwichtigen.

Eine Umstellung ohne Haircut bei den Sparern ist nicht möglich, da dann alle Bankenverluste, besonders im Noch-Euro-Ausland schlagend werden. Aber es ist anzunehmen, dass alle Tricks benützt werden, um diese Tatsache zu verschleiern - etwa über die Sperrkonten und die Hoffnung, daraus später erwas zurückzubekommen. Das Kommunikations-Drehbuch dürfte schon lange fertig sein.

Es ist anzunehmen, dass gleich ein massives Gefeilsche um die Bedingungen der Währungsreform beginnt: etwa um Nachbesserungen für bestimmte Gruppen. Diesesmal ist es nicht eine fremde Besatzungsmacht, die das durchführt, sondern die eigene Elite. Diese könnte Angst bekommen und etwas nachgeben.


Neu 2010-09-10:

[11:15] Eine interessante Zusammenfassung zur Währungsreform 1948: Währungsreform 1948

Von Vermögen wurden nur 6.5% umgestellt, die Staatsanleihen gingen wegen Staatsbankrott auf 0.


Neu 2010-09-08:

[12:45] Leserzuschrift - Währungsreform/Ebay Scan:

habe gestern abend mal meinen Ebay-Account aufgerufen und habe festgestellt, das eine Änderung im Verkaufsprotokoll erscheint.

GMS(EUR) Könnte heißen: German Marks ! Kann mich vielleicht auch irren aber war letzte Woche noch nicht angegeben

Das lässt auf einen 1:1 Umtauschkurs schliessen.


Neu 2010-09-04:

[17:30] Eliten wehren sich massiv gegen Berichte über Währungsreform: Eine Währungsreform kommt nicht – sagen die Experten

Ein Stück Desinformation wie hier beschrieben gehört zu jeder guten Geheimhaltung. Geheimhaltung der Währungsreform ist aber notwendig, damit die Sparer-Schafe nicht vor der Schur ihr Geld abheben und ausgeben.


Neu 2010-09-02:

[7:00] Leserzuschrift - zu den nun langsam wieder aufkommenden Spekulationen über eine Währungsreform in Deutschland:

Niemand kann heute den Termin einer Währungsreform derzeit seriös prognostizieren! Die Variante einer antizipierenden Währungsmaßnahme ist definitiv vom Tisch. Niemand in der heutigen politischen Kaste hätte dazu den Mut, weil es sein persönliches Todesurteil (ggf. nicht nur politisch) bedeuten würde!

Tatsache ist:

Alle Vorbereitungen hierzu sind abgeschlossen, d. h. die erforderlichen Banknoten sind in ausreichendem Maße gedruckt.
Die Mengen sind viel geringer als kolportiert wird, da eine solche Währungsreform nur aus der Not der Situation heraus durchgeführt würde, um den totalen Kollaps zu verhindern, und hier keine Rücksicht auf volle Verfügbarkeit der Vermögen genommen werden muss. Ich habe Kontakte zu vielen Polizisten aus Spezialeinheiten, die bei der Euro-Einführung 2002 ganze LKW's mit Begleitfahrzeugen mit MP im Anschlag eskortiert haben, davon ist nichts zu vermelden momentan.

Keine einzige Banknote wurde bisher über die Verteilstellen der Notenbanken hinaus ausgeliefert, alles lagert nach wie vor in wenigen Zentraldepots. Alle diesbezüglichen Berichte aus irgendwelchen Geschäftsbanken entbehren jeder Grundlage.

Die Vorlauffrist für eine Währungsreform beträgt ca. 2 Wochen, davon ca. 10 Tage für die Logistik, was durch Bankenschließungen überbrückt wird. In so einer Phase kommt das öffentliche Leben ohnehin zum Erliegen, weshalb man keine logistischen Maßnahmen vorab ergreifen braucht.
Alle Berichte über Kassen- oder Programmumstellungen sind frei erfunden, die Umstellung der Elektronik und der Bankomaten dauert ca. 30 Minuten. Der Hauptaufwand ist das Wechseln der Scheine im Bankomaten.

Eine Währungsreform wird aktuell ausschließlich als Notmaßnahme geplant, für den Fall, dass die Euro-Zone innerhalb von Tagen kollabieren würde.
Erstes Anzeichen hierfür wäre ein Zinsspread von >5% zwischen deutschen und französischen Staatsanleihen, und damit einher gehend ein Wertverlust des Euro von 30-100% gegenüber wichtigen Rohstoffwährungen (AUD, CAD, BRL, NOK) und dem schweizer Franken.

Alternativ dazu wäre der unmittelbar bevor stehende Kollaps einer großen Derivatenbank aufgrund einer massiven Schieflage in einem Sektor, der kurzfristig physisch nicht bedienbar ist. Worüber wir hier sprechen, sollte kein Geheimnis sein, und wer dafür in Frage kommt, auch nicht. Dies würde vom Gold- und Silberpreis mit einer massiven Explosion angezeigt.

Damit sollte auch jedem Leser klar sein: es kann noch Jahre dauern, bis es so weit ist, aber es kann auch genauso gut schon übermorgen sein, dass die Banken zu sind. Das Nichtvorhandensein von Katastrophenmeldungen ist keine Garantie gegen eine Währungsmaßnahme aus heiterem Himmel.

Stimmt nicht ganz. Im Mai wollte Deutschland raus, wurde aber daran gehindert. Das ganze geht von den Banken und der Bundesbank aus, nicht der politischen Klasse.

Die genannten Spreads können innerhalb von Stunden auftreten, sobald die heutigen Bondaffen einmal entscheiden, nicht mehr Affen sein zu wollen. Wir hatten 2010 mindestens 4 Fast-Eurocrashes. Einmal misslingt die Rettung.
 

[7:15] Leserzuschrift- DM:

Ich habe soeben im Fernsehen auf VOX während der Werbepause eine Interessante Entdeckung gemacht: Es wurde der neue Renault Clio beworben mit Preisauszeichnug in Euro und daneben in Klammern in DM.

Das hat mich fast vom Sofa geschmiessen und jetzt glaubt mir meine Frau.
(Ihr bleibt nun auch nix anderes mehr übrig)

Vielen Dank für ihre unermüdliche Arbeit und die von ihnen puplizierten Artikel. Zum Glück höre ich nicht auf meine Verwandschaft sondern lese ihre Seite. Ich konnte mich vorbereiten.

Es wurde sicher noch der alte Umrechungskurs angegeben. Aber die "DM" wird populärer, so dass sie auch von der Werbung benützt wird.


Neu 2010-09-01:

[20:30] Leserzuschrift - die Währungsreform kommt überraschend:

gerade eben fand ich eine Meldung vom heutigen Tage: BKA warnt vor Angriff „unvorstellbaren Ausmaßes“

Das wäre doch ein guter Grund mal alle Onlinezugänge aus „gutem“ Grunde kurz vor eine Währungsreform lahm zu legen. In den letzten Tagen finde ich auch immer mehr Anhaltspunkte dass irgendetwas an den Internetzugriffsgeschwindigkeiten läuft, Kunden berichten immer mehr von Schwankungen der Schnelligkeit des Datenflusses, selbst ich im Unternehmen kann dies ab dieser Woche spüren!

bin gerade nochmals einiges durchgegangen an Info´s, was auffällt, dass alles sieht so aus wie man nach einem Aufmarschplan verfährt:
- Die Massen aufzuhetzen – „Sarrazin“
- Sicherheitsrisiken anzumelden – BKA- Meldung
- Geldwerte hochzuloben – Analystenmeldung von 7000 im Dax
- Bondanleihen – speziell BRD trotz 2,? Zinsen

Die Politik hält sich in Schweigen nach der Sommerpause…und natürlich noch weitere Meldungen die man auch auf Ihrer Homepage findet…

Was nun noch fehlt ist eine Horrormeldung „ Staatspleite in der EU, Börsen/Bondcrash, Terroranschlag usw.“

Ich bin der Meinung wir stehen kurz vor dem Haircut und einem Wechsel…

Durchaus möglich, dass es einen international koordinierten Plan gibt: es ist "passiert, "Hacker" sind schuld.

Es sollte jeder Leser jederzeit auf einen Crash und eine Währungsreform vorbereitet sein.
 

[10:15] Die Schafe sollen wohl auf den Haircut vorbereitet werden: Wie Deutschland der Schuldenfalle entkommt

Alexander Dill hat einen Plan, der mit dem Wort kühn eher niedlich umschrieben ist. Der Leiter des alternativen Basler Instituts für Gemeingüter und Wirtschaftsforschung arbeitet an einer Entschuldung der Bundesrepublik. Er will einen Vorschlag machen, wie sich Deutschland seines 1,7 Billionen-Euro-Problems entledigen kann. Dabei schwebt dem studierten Soziologen und Philosophen eine radikale Soforttilgung vor: Der Staat soll sich mit einem Schlag von all seinen Krediten befreien. Und zwar per Vermögensabgabe.

Der Autor ist sicher ein Linker. Daher versteht er auch nicht, dass die deutschen Staatsanleihen zum Grossteil im Ausland sind.

Leserkommentar: Es scheint, als ob die schafe langsam auf den Haircut vorbereitet werden sollen, damit diese ihn auch noch für gut und "alternativlos" halten.

So dürfte es sein.

[13:15] Leserkommentar dazu:

Hier sieht man auch mal wieder sehr gut, dass es vorteilhaft ist wenn man sein Gold anonym kauft und auch Bargeld zum Teil anonym zuhause - am besten in Form von Silberzehnern - lagert.

Denn dieses Vermögen ist dem Staat - im Gegensatz zu Immobilien, Aktien, LV's & Co. - nicht bekannt und kann somit nicht "geschoren" werden. Und das auch noch völlig legal.

Nebenbei kann man auch noch besser schlafen!

Bleiben Sie stark und machen Sie weiter so!

Anonym kaufen ist auf jeden Fall gut. Aber sogar wenn man den Namen beim Kauf angeben muss, dürfte der Staat kaum in der Lage sein, die Goldbesitzer auszuforschen - einfach weil dazu keine IT-Strukturen aufgebaut sind.

Diese Besteuerungsidee des Wissenschaftlers oben ist ohnehin unrealistisch, da sich alle Reichen-Lobbies erfolgreich wehren werden. Die einzige Möglichkeit ist eine überfallsartige Währungsreform mit Haircut.


Neu 2010-08-17:

[15:30] Leserzuschrift - Währungsreform:

War gestern bei dieser Banksachbearbeiterin. Zuerst wollte sie mir ein Produkt ( eine Art Bausparvertrag andrehen ), doch als ich auf die nicht gedeckten Währungen, Staatsverschuldung, Gold und Silber ansprach und auf Schuldenfreiheit bestand kippte sie um. Sie warf die ausgefüllte Broschüre in den Mülleimer und es ergab sich dann ein für mich sehr aufschlußreiches Gespräch unter 4 Augen. Sie meinte auch das eine Währungsreform unausweichlich sei, unterstützte diese Worte mit einem strengen Blick und einem leichten Kopfnicken und empfahl das Buch Silberkom..... in dem wohl das Warum und Wiso ausführlich erklärt sei.
Nach rund 30min extrem interessanter Unterhaltung verließ ich die Bank mit der Gewissheit alles richtig gemacht zu haben.

Ihre Seite trifft damit ins Schwarze - nur der Termin steht als X

Wie weit sind solche Bankleute eingeweiht? vermutlich zu einem kleinen Teil. Aber sie verkaufen weiter ihr altes Papier.

Wann kommt "X"? Wir werden es kommen sehen, vermutlich einige Tage vorher, aber das ist nicht sicher. Und wahrscheinlich am schnell steigenden Goldpreis. Wenn dann die Banken schliessen, wissen wir sicher, "X" ist da.


Neu 2010-08-15:

[14:15] Leserzuschrift - Währungsreform Deutschland:

Vor einigen Monaten gab es massive Hinweise auf eine bevorstehende Währungsreform nebst detaillierten Zeitangaben und Ankündigungen einer bereits vollständig gedruckten, neuen DM-Währung. Nun ist einig Zeit ins Land gegangen - die Presse schreibt vom Wirtschaftsaufschwung etc. Sind Sie immer noch von einer Währungsreform überzeugt und welchen Zeitraum halten Sie für realistisch?

Es wurde hier schon oft beschrieben. Deutschland wollte am 15. Mai aus dem Euro aussteigen und dabei eine Währungsreform mit Haircut machen. Nachdem das am 7. Mai der Bondmarkt erfuhr und fast alle Euro-Bonds auf den Markt warf, wurde die Währunsreform auf Druck von Sarkozy und Berlusconi verschoben. Bis 1.10. oder nach anderen Angaben bis 31.12. sollte alle Eurostaaten die Möglichkeit bekommen, sich auf den Ausstieg vorzubereiten.

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Wenn es kracht, kommt die DM2.

[20:00] Leserkommentar dazu:

"Nachdem das am 7. Mai der Bondmarkt erfuhr und fast alle Euro-Bonds auf den Markt warf, wurde die Währunsreform auf Druck von Sarkozy und Berlusconi verschoben."

Das hat der Bondmarkt bestimmt auf Ihrer Seite gelesen und davon erfahren, denn das dieser Seiten liest, auf den über Aliens und Währungsreformen spekuliert wird, nein, so dumm ist nicht einmal der Bondmarkt. Somit habe Sie uns vor einem Haircut und der Währungsreform bewahrt. Vielen Dank, Herr Eichelburg!

Der Bondmarkt hatte ganz andere Informationsquellen. Erst am 7. Mai hat er den Ausstieg geglaubt und die Herde ist losgestürmt.

Wenn die Euro-Bonds das nächste Mal auf den Markt fliegen, wird es genauso schnell gehen.
 

[10:45] Die FTD versucht zu "beruhigen": Horrorszenario Währungsreform

Wen die Angst vor einem radikalen Schnitt zur Bewältigung der Schuldenkrise plagt, dem hilft ein Blick in die Geschichte. Mit der Situation vor der Hyperinflation von 1923 hat die Lage heute wenig gemein. Mit dem Währungsschnitt von 1948 noch weniger. Was bleibt, ist ein Restrisiko.

Die Rückkehr zur D-Mark wäre technisch kein Problem. "Nicht viel länger als ein Wochenende" würde die Wiedereinführung laut Abelshauser dauern. "Niemand kann mir erzählen, dass es dafür keinen Notfallplan gibt." Das wäre dann keine Währungsreform, sondern nur eine Umstellung - ohne Geisterbahnfahrt durch Megainflation und Vermögensvernichtung.

Auf der anderen Seite sagt man gleich, dass man eine Währungsreform, wenn nötig über ein Wochenende abwickeln könnte.

Der Grund für eine solche Währungsreform wären heute allerdings nicht primär die Staatsschulden sondern ein kollabierender Euro sowie die immensen faulen Kredite der der deutschen Banken rund um die Welt.


Neu 2010-08-12:

[9:45] Leserzuschrift - Idee zur Währungsreform:

Volkswirtschaftlich entkommt man aus der überbordenden Staatsveschuldung durch drei Möglichkeiten :
1. Wirtschaftswachstum (kann man vergessen, so viel kann da nichts mehr wachsen)
2. Hyperinflation (die müsste nach aktuellen Berechnungen von Volkswirtschaftlern bei 80% per annum liegen) 3. Währungsreform - die faktische Erklärung des Staatsbankrottes

Eine geordnete Abwicklung unter Möglichkeit drei wäre die sinnvollste - aber dafür möchte niemand den Kopf hinhalten, weder wollte Köhler es, noch will es Merkel.

Wie wäre es mit folgender Lösung:
Die DM wird wieder eingeführt, aber völlig ohne Umstellung aller bisherigen Guthaben und Schulden der Vergangenheit.

Ab 1.1. 2011 erfolgen sämtliche Lohnzahlungen, Rentenzahlungen etc. in DM - alle Altkonten (Spar und Darlehenskonten) VERBLEIBEN im Euro.

Man führt also die DM als KONKURRENZWÄHRUNG ein - für die täglich ein neuer Wechselkurs erstellt würde.

Praktische Konsequenz: Man könnte die DM politisch als Neuanfang verkaufen - und einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes zuvorkommen.

Der Euro würde den Marktkräften ausgeliefert, natürlich dramatisch an Wert zur DM verlieren - aber es läge an jedem Einzelnen wann er wieviel in die Konkurrenwährung DM tauscht - der "Verlust" oder haircut wäre nicht staatlich verordnet sondern frei gewählt.

Deutschland käme den europäischen Bailoutverpflichtungen in voller Höhe nach- im dann wertverfallenden Euro und man kann nach vorne Blicken.

Soziale Verwerfungen würden weitesgehend vermieden, weil das Tagesgeschäft unangetastet weiterliefe.
Ein Leerkaufen der Geschäfte oder soziale Unruhen würden vermieden - die Hartz IV ler bekämen weiter ihr Geld usw.

Nur als Idee ...

Das wird praktisch nicht gehen, da dann jeder Euro-Halter im In- und Ausland seine Euros in neue DM umtauschen möchte. Ein Haircut ist unvermeidlich.
 

[9:45] Leserzuschrift - Programm-Facelift:

las vorhin die Beiträge zu Excel. Trifft auch zu auf OpenOffice: Bei Tabellenkalkulation und Währung sind im Angebot Euro, DM und DEM.

Clou: Das Programm ist sozusagen NEU! Wurde von Oracle übernommen, neu gestaltet (Oberfläche und Logo usw.) und von mir Ende Mai heruntergeladen - auf einen Hinweis des Programms bzgl. Update. (Das sich dann als Neuinstallation entpuppte). Im Explorer (Netbook = XP) sind SÄMTLICHE Dateien mit Änderungsdatum aus MAI 2010! Die weitaus meisten vom 21.05.2010. Heruntergeladen und installiert von mir wohl am 29.05.

Mit anderen Worten: das Programm wurde offensichtlich erst küzrlich einem rundum facelift unterzogen und ist topaktuell. Mit DM!!!


Neu 2010-08-11:

[20:30] Leserzuschrift - jetzt werden schon Privatpersonen mit Software-Updates beglückt:

wieder ein Indiz zum Austieg vom Euro. Ich benutze die Software Wiso, Mein Geld nun schon lange Jahre. Aktualisierungen werden mir sofort zugestellt, da ich Abo. habe.

Die ganzen vergangen Jahre kam die Aktualisierung immer zum Ende Okt. des laufenden Jahres.

Heute habe ich die Aktualisierung für 2011 bekommen. Für mich ist das eindeutig ein Indiz im Kontext zur Währungsreform. Es sind noch fast 5 Monate bis Jahresende. Eindeutig viel zu früh um das Weihnachtsgeschäft mitzunehmen.

Sowas macht keine Firma wenn es nicht zwingend wäre

[20:45] Leserzuschrift - auch für Kleinbetriebe:

Habe als Selbstständiger "LexWare Faktura + Auftrag 2010" im Einsatz und ebenfalls mit Datum 10.8.2010 ein neues Update über 15 MB bekommen. In der Beschreibung stand "wichtige Erweiterungen für Ihre Software"

Na, was wird denn da so "wichtig" sein? etwa eine neue Währung? Neue Versionen von Excel & co sollen angeblich auch schon die DM drinnen haben.

[21:30] Leserzuschrift - zu WISO-Update:

Nun zum WISO - Update. Heute wurde ein Hammerupdate geladen. Ich habe festgestellt das bei einem neuen Überweisungsauftrag
unter "Betrag" ein Währungsrechner eingebaut wurde. Klickt man drauf geht ein Fenster auf und siehe da: die gute alte DEM ist unteranderem auch dabei. Ist schon sehr interessant.......

Also doch.

[21:30] Leserzuschrift - Office 2007:

Also ich habe zum Thema Excel mal in meiner Version (Office 2007) nachgesehen!
Auch da sind DEM und ATS vorhanden. Also ein Indiz zur (auch von mir bald erwarteten) Währungsreform!
 

[15:15] RACHE FÜR UNDICHTE STELLEN ??? Gelddrucker Giesecke & Devrient - Zoff um die Euroscheine

Die Bundesbank hat die komplette Europroduktion per Ausschreibung vergeben - und das weit früher als nötig. Die Belegschaft von Giesecke & Devrient ist entsetzt.

Es könnte sein, dass es hier nicht um Euros, sondern um den DM2 Druck geht. Und natürlich um Rache, von GD sind auch einige Hinweise auf die DM2 gekommen, schon sehr frühzeitig.


Neu 2010-08-05:

[13:15] Leserzuschrift - Jederzeitige Enteignung der DE-"Sparerschafe" möglich:

Wo steht das schwarz auf weiß ? Neue AGB ab 31.10.2009, die der Kunde ohne Mitspracherecht nur zu akzeptieren hat !

z.B. Sparkasse : "Nr. 19 Haftung der Sparkasse ...
(3) Haftung bei höherer Gewalt Die Sparkasse haftet nicht für Schäden ... die durch Verfügungen von hoher Hand des In- und Auslands eintreten."

Gleiche Formulierungen gibt's sicher auch in den AGB's der anderen Banken in DE.

Ich hatte in einer Filiale der Ostsächsischen Sparkasse die Frage gestellt, was diese Formulierung zu bedeuten hätte.
Ob das heißt das die Regierung der BRD oder die EU jederzeit Verfügungen treffen kann durch die das Gesparte weg ist, und die Sparkasse dafür nicht haftet?

Reaktion: Grinsen und die Gegenfrage, ob ich die neuen "AGB" gelesen hätte.

Nichts wie raus aus allen Geldanlagen und Vermögen gold- und silbersichern.

Wieder ein ganz wichtiges Argument für Sie, Herr Eichelburg !

Und wer macht die "höhere Gewalt"? Irgendjemand da oben, im Auftrag der Banken. Man braucht gar keine neuen Gesetze mehr.


Neu 2010-08-01:

[20:30] Leserzuschrift-CH - Währungsreform nach Ereignis:

Immer wieder taucht der Ausblick nach dem Zeitpunkt zur Währungsreform auf.
Ich bin überzeugt, dass ein solcher Zeitpunkt mit einem «Weltereignis» stattfindet.
Das kann z.B. Kriegsbeginn, Mord an einem hochgestellten Politiker usw. sein.

Auf jeden Fall wird diese Währungsreform mit einem wichtigen Weltgeschehen vollzogen werden, schon allein deshalb, weil das Volk «abgelenkt» werden soll von einem solchen tragischen Nachteil. Eine geteilte Aufmerksamkeit schwächt den Volkszorn und so gewinnt die Regierung Zeit, Unruheherde zu unterdrücken. Zwar fordert der Mob das berüchtigte «Bauernopfer», so dass die Politiker gezwungen werden, ein solches «Schlachtvieh» zu bestimmen. Dennoch könnte die ganze Währungsreform zum alleinigen Nachteil des Volkes verkommen, wenn nicht aufmerksame Bürger und Bürgerinnen so genannte politische Hintertüren rechtzeitig verrammeln.

Deshalb sollten sich die Leser von hartgeld.com Gedanken machen, welche mögliche Fluchtwege den heutigen Verantwortlichen offen bleiben. Ein energisches Eingreifen würde manchen Volksschaden zumindest eindämmen.

Durchaus möglich. Oder einfach ein Finanzcrash. Viel hält das System derzeit nicht aus.
 

[19:45] Leserzuschrift - Türken und Währungsreform:

Unsere ausländischen Mitbürgen, in diesem Fall die türkischer Herkunft, vertrauen, wenn sie ihr Geld nicht direkt in die Heimat schicken, ihr Erspartes meistens den hier ansässigen türkischen Banken an.

Wie sieht das aus im Falle einer Währungsreform?

Wenn das Geld in der Türkei liegt, haben sie gut lachen und können mit dem Geld die Häuser der bankrottgegangenen Deutschen preiswert aufkaufen?

Wenn das Geld auf einer türkischen Bank hier in Deutschland liegt, was ist dann?

Sind Banken wie Konsulate ‚Hoheitsgebiete’ in denen andere Gesetze gelten? Verfällt das Geld dort auch?

Ich kenne nämlich fast keinen Türken, selbst wenn sie vom Staat ‚gesponsert’ werden, der nicht ein Häuschen in der Türkei sein eigen nennt oder dort Bares angelegt hat. Die Türkei gehört nicht zur EU, hat als Währung keinen Euro.

Es werden nicht alle zurück in die Heimat gehen, wenn der Boden in Europa zu heiß wird.

Ich befürchte, dass unsere islamisch orientierten Mitbürger nach einer Währungsreform diejenigen sein werden, die die finanziellen Mittel haben sich hier preiswert einzukaufen. Und wer das Geld hat, hat die Macht!

Erdogan Satz, dass die Demokratie nur der Zug ist auf den sie Aufspringen und den sie, am Ziel angekommen, auch wieder verlassen werden, habe ich nicht vergessen!

Das lässt sich nicht so einfach sagen. Es ist zu erwarten, dass überall die Banken crashen, vermutlich auch in der Türkei. Türkische Banken in Deutschland werden vermutlich auch den Haircut machen müssen. Falls sie das Sparergeld aber im Ausland angelegt haben, kann es sein, dass die Sparer weniger geschoren werden.
 

[13:00] Leserkommentar - Währungsreform und Gesellschaft:

zunächst bräuchten wir erst einmal eine Reform der Gesellschaft und dann eine Währungsreform. Sonst macht man den gleichen Fehler wie die EU. Da hat man auch gedacht, dass man sich eine Angleichung der Systeme sparen kann. Der Euro wird es schon richten. Weit gefehlt. Was bringt denn eine Währungsreform? Die es wirklich trifft (die Sparer für das Alter, der Mittelstand), werden den Mund halten und weitermachen wie bisher. Die nichts haben, werden etwas Randale machen und dann von den gleichen Eliten wieder mit einer neuen Währung ruhig gestellt.

Zunächst muss Folgendes passieren:

Es muss eine Partei gegründet werden, die Deutsche Interessen vertritt und das ganze linke Gesindel zum Teufel haut;
Sozialleistungen gibt es nur noch in Form von Gutscheinen. Das erspart uns die Reproduktion künftiger Hartz IV Generationen, die es sich in unserem Sozialstaat so wunderbar eingerichtet haben;
Zuwanderung darf es nur noch für qualifizierte Menschen geben. Kein Import mehr von Sozialhilfeempfängern;
Nicht integrierbaren Migranten ist auf deutliche Weise klarzumachen, dass es einen Rechtsstaat gibt. Integrierte und arbeitende Migranten sind genau wie Deutsche zu behandeln;
Arbeit muss sich wieder lohnen. Ich bin gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen, aber dafür, dass man mit ca. 4 Stunden Arbeit am Tag sich die Existenz sichern können muss. Aufgrund unseres auf Schulden basierenden Wirtschaftssystems arbeiten wir nur noch für die Zinsen;
Dann muss man sich natürlich von unserem Konsumdenken verabschieden. Jedes Jahr ein neues iPhone ist dann nicht drin. Insbesondere den Kindern und Jugendlichen müssen wieder Werte beigebracht werden. Das, was aus Amerika herüberschwappt ist reines Gift;
Heranwachsende brauchen wieder einen Sinn im Leben;
Insbesondere die Deutsche Familie muss gefördert werden. Deutsche müssen wieder Kinder bekommen wollen;
Die gesamten Eliten müssten ausgetauscht werden, die Medien wieder ihrem Informationsauftrag nachkommen;
Der ungezügelte Spielcasino-Kapitalismus muss beendet werden. Banken müssen wieder ihrer ursprünglichen Aufgabe, der Finanzierung der Wirtschaft, nachkommen. Auch Konsum auf Kredit ist zu beenden.

Diese Liste ließe sich noch fortsetzten. Je mehr Punkte ich aufschreibe umso hoffnungsloser werde ich, wenn ich über die Möglichkeit der Realisierung nachdenke. 60 Jahre Gehirnwäsche und Konsum als höchstes Ziel und Gut lassen sich nicht einfach beseitigen.

Ich glaube aber trotzdem, dass das Jahr 2010 ein wichtiges Jahr für die weitere Entwicklung der Gesellschaft und eines Jeden sein wird. Ich sehe auch Zeichen, dass es möglich ist etwas zu ändern.

Unter dem Druck der Umstände wird sich einiges ändern. Ob es genug sein wird, wird sich zeigen.

Es kommen Insider-Infos rein, dass bereits Listen von Immobilien mit Krediten drauf erstellt werden, deren Kredite gleich nach der Währungsreform fällig gestellt werden sollen - die Banken brauchen Geld. Das sollen etwa 25% aller solchen Immos mit Hypotheken sein. In den besten Lagen natürlich - bringt der Bank mehr. Zusätzlich zu den dann geltenden Extrem-Zinsen (siehe Klima-Artikel). Allein das wird einen Extrem-Schock bei den Konsumwütigen von heute erzeugen.

[14:30] Leserkommentar - Eine Reform der Gesellschaft?

lso ob links oder rechts, die Masse wird dem hinterher laufen, der Arbeit und Geldverdienen nicht nur verspricht, sondern auch einhalten kann. Umsonst haben vor 75 Jahren nicht viele eingefleischte Kommunisten ihre Gesinnung verraten und haben dann Heil Hitler gerufen. So dürfte das auch wieder passieren, wenn die Not größer wird. Und wenn dann noch ein schuldiger präsentiert wird, z. B. Ausländer, Muslime, ... Diese Entwicklung sieht man ja bereits in Frankreich und kann schnell auf ganz West-Europa überschwappen. Wie lange diese "Bereinigung" dauert, wie sich die Gesellschaft in dieser Zeit reformiert und was darauf folgt wird man sehen. Die Klima-Artikel halte ich zwar für nicht immer realistisch, sollte allerdings Mahnung sein, seine Schulden jetzt möglichst zurück zu zahlen und keine neuen Kredite aufzunehmen.

Neu 2010-07-31:

[17:45] Leserkommentar - die Währungsreform ist mir egal:

......wenn man sich gehedged hat in EM, ist es doch schlußendlich egal ob es ein Ende mit Schrecken ( WE ) oder einen einen Schrecken mit verzögertem Ende ( Hyperinflation ) gibt.
Hauptsache man ist raus aus der Gängelung durch den Staat........

Genau die richtige Einstellung!
 

[15:00] Leserfrage zu der Zeit nach der Währungsreform:

daß eine Währungsreform oder etwas gleichwertiges kommen muß in den nächsten Jahren, scheint unbestreitbar zu sein, doch es wird nichts darüber ausgesagt, was danach? Doch dies ist doch die entscheidende Frage!

a) politisch
b) wirtschaftlich

lassen wir das Politische zunächst beseite (obwohl hochbrisant..), so finden wir am "Tag danach" eine Gesellschaft vor, die in Gütern geradezu noch schwimmt (Immos, Autos, Technik, Klamotten..). Aber es wird dann auf lange Jahre kaum mehr Kredite geben. Guthaben sind weitestgehend auch nicht mehr da. Also kaum noch Kaufkraft und Binnennachfrage. Exporte sind auch weg, da EU und US kaum noch etas abnehmen können - gleiches Problem. Und die Chinoken wird`s auch kräftig durchschütteln.

Also fallen die Preise und die Depression ist da - trotz vorlaufender WR.

Abgesehen davon, daß wir die Zombie-Wirtschaft ja nicht so schnell auf eine "ordentliche" Wirtschaft umstellen können -
wir haben ca. 30 Millionen Menschen in DE, die direkt oder indirekt vom Staat leben. Was ist mit denen? Zur "Feldarbeit" schicken geht nicht, dann haben wir in 2 Stunden einen Bürgerkrieg. Also weiterzahlen.
Die weiteren Probleme wie die Alterspyramide (- oder besser: Alters"tonne" -) sind auch noch da. Wie soll man mehr als 15 Mio Rentnern und Pensionären erklären, daß sie nun leider fast verhungern müssen? Gar nicht - geht nicht. Also bleibt diese Schuldenbombe in Form der impliziten Staatsverschuldung, -die viel größer ist als die aktuelle übrigens- erhalten - nur in einer anderen Währung.

Ich sehe in der WR keinen nachhaltigen Lösungsansatz, weil kein neuer Kontratieff Zyklus wie z.B. nach dem WW2 gestartet werden kann, sondern wir im Winter bleiben.
Der Umbau der Wirtschaft und die Reprogrammierung der Bevölkerung - so man das denn politisch wollen würde - dauert Jahre bis Jahrzehnte, und träfe überdies auf erbitterten Widerstand der jetzigen Systemprofiteure. (Hochfinanz, politische Eliten und deren Gefolgsleute - es sind etliche Millionen) Also nicht sehr wahrscheinlich, daß das geschehen wird, jedenfalls zunächst nicht.

Vielleicht sollten wir uns alle auf einige sehr böse Jahrzehnte einstellen, denn erst nach einem echten Fundamentalkollaps des ganzen Westens werden die Menschen bereit sein, sich zu bescheiden und eine vernunftorientierte Wirtschaft haben zu wollen. Die jetzt Lebenden haben zu >99% nur Eigeninteressen: mehr, mehr, ich, ich, Schulden, Schulden... und machen sich so zur Stütze dieses kranken Systems.
Was ist Ihre Meinung dazu?

Genau richtig gesehen, eine solche Währungsreform löst nur ein Problem, die Überschuldung. Aber es löst nicht die Problems des übergrossen Staates und der Dekadenz in der Gesellschaft. Dazu ist eine mehrjährige Depression unbedingt erforderlich.

Eine solche Wärhungsreform ist auch ein Bankrott der Banken und des Staates, auch wenn es verschleiert wird. Es gibt daher dann für längere Zeit kaum mehr Kredite, da die betrogenen Sparer und Bondholder kein Geld mehr hergeben. Damit endet die heutige Konsumgesellschaft auf Kredit automatisch.

[18:00] Leserkommentar zu 15:00 zu der Zeit nach der Währungsreform:

Was aus meiner Sicht nach der Währungsreform kommen muss ist, das bedingungslose Grundeinkommen.

Klingt für jeden, der sich damit noch nicht auseinandergesetzt hat, vollkommen Abwegig. Das Festhalten am Ziel der Vollbeschäftigung und dem traditionellen Arbeitsbegriff erzeugt widersinnige Rahmenbedingungen. Hochproduktive Automaten erzeugen Überkapazitäten an Gütern für mehr als eine Volkswirtschaft und entlassen Millionen Bürger in die Einkommenslosigkeit. Jeder Einzelne soll sich aber dennoch durch eigene Leistung selbst versorgen. Das ist eine von vielen Thesen der Reformidee

Nach der Währungsreform ( der Herrgott möge ihr Eintreffen beschleunigen ) wird politisch und wirtschaftlich nichts mehr so sein wie vorher und auch der Begriff „ Arbeit „ wird neu definiert. Das Thema des bedingungslosen Grundeinkommens ist es auf jeden Fall Wert das man sich damit auseinander setzt.

Das ist total blauäugige, linke Träumerei. Denn eine Währungsreform ist auch ein Staatsbankrott und nachdem die Gläubiger des Staates betrogen wurden, gibt es keinen Kredit mehr. Daher kommt dann der richtige, grausame Sozial-Haircut. Dieser wird solche Träumer endlich zur Feldarbeit bringen.
 

[11:45] Leserkommentar - Währungsreform erst 2010:

Auch ich glaube, dass - über kurz oder lang - eine Währungsreform unausweichlich für DE wird.
Aber die jetzige Regierung wird einen Teufel tun und sich mit einer solchen "Unannehmlichkeit" verabschieden.
Deshalb wird bis zuletzt an dem Euro festgehalten. Es wird auch nicht 5 vor 12 passieren, sondern erst um Punkt zwölf.
Außerdem werden wir nicht in die Versuchung kommen, dass andere Länder uns den "schwarzen Peter" zuschieben können. Zuletzt hieße es dann, dass allein DE an dem Euro-Untergang und der nächsten Rezession/Wirtschaftscrash schuld ist. Und wir sind dann wieder mal die Buhmänner in Europa - nach der Hitler-Ära.
Das wird DE nicht verantworten können und dem entsprechend wird DE bis zuletzt warten, um nicht als "Auslöser" beschimpft werden zu können.
Trotzdem wird die WR kommen. Nur wenn es praktisch schon zu spät ist. Das wird meiner Meinung nach erst 2012 passieren. Wäre nicht die Zeit um Weihnachten, mit den vielen Feiertagen, der geeignetste Zeitpunkt?

Ihre Meinung zu meiner Ansicht würde mich sehr interessieren. Vielleicht schaffen sie es ja, auf mich und meiner Ansicht einzugehen.

Faktum ist, Deutschland hat es im Mai 2010 ja schon präventiv versucht, wurde aber gestoppt. Faktum ist auch, dass die deutsche Regierung damit rechnet, dass das Finanzsystem innerhalb von 6 Stunden wird - wenn es passiert. Am 7. Mai haben wird das bereits fast gesehen, ebenso am 14. Mai, 1. Juni, 4. Juni. Dieses Wochenende kommt jedenfalls keine Währungsreform mehr.

Faktum ist auch, dass die deutschen Banken wegen ihrer "Frühverluste" zu den Schwächsten in der westlichen Welt gehören. Da wurde letzte Woche ein Artikel verlinkt, nach dem man panische Angst vor dem Abzug des Grosskapitals von den Banken hat.

[14:45] Leserkommentar - Währungsreform nicht 2010:

Ich stimme dem Leserkommentar vollumfänglich zu. Welcher Politiker geht ohne Not in die Offensive und verkündet eine Währungsreform. Er würde sich sein eigenes Grab schaufeln und gerade das will man ja vermeiden. Die Argumentation, daß eine WR von den Bänkern und Zentralbänkern kommt ist vollkommen unsinnig, da es ohne die Politik nun mal nicht geht und die wollen aus den o.g. Gründen nicht. Im übrigen ist es auch kein Faktum, wie immer gebetsmühlenartig behauptet, daß eine WR im Mai und Juni bereits geplant war und aus allen möglichen an den Haaren herbeigezogenen Gründen nicht möglich war. Es gibt nicht einen belastbaren Fakt, der dies bestätigen könnte.
Also warten wir bis das System in der Hyperinflation angekommen ist. Erst dann werden wir eine WR erleben. Bis dahin gehen noch einige Jahre ins Land.
So, jetzt können Sie wieder schreiben daß der Leser (ich) ein gehirngewaschener Systemgläubiger ist. Glauben Sie mir, genau das bin ich nicht, sondern nur Realist.

Ein dann "realistisch geschorenes Schaf".


Neu 2010-07-22:

[20:45] Warum wohl? Bundesbank lässt Euro-Scheine im Ausland drucken

Die Bundesbank will offenbar erstmals in ihrer Geschichte Euro-Geldscheine im Ausland drucken lassen. Künftig sollen die Scheine auch in den Niederlanden und in Frankreich gedruckt werden. Die Gewerkschaft Verdi ist empört: 400 Arbeitsplätze in Deutschland seien gefährdet.

Die eigenen Kapazitäten sind für etwas anderes ausgelastet: die DM2. Und die Verdi-Idioten wissen nicht, dass sie geschoren werden sollen.


Neu 2010-07-19:

[20:30] Leserzuschrift - Falschgeld als Begründung für die Währungsreform?

der Schweizer Bankier hat mir auch erklärt wie die Währungsreform begründet wird. Man wird nicht auf die Staatsschulden verweisen da man eine Revolution befürchtet sondern es wird behauptet, dass es Terroristen gelungen sei im großen Stil Euro Scheine herzustellen, die nicht von den echten zu unterscheiden sind und die unter das Volk gebracht werden bzw. schon gebracht worden sind. So lässt sich schnell eine neue Währung einführen und begründen und noch ein paar Notstandgesetze oben drauf. Aber mich würde es nicht wundern, wenn Sie das Ganze nicht schon längst aus anderer Quelle erfahren hätten.

Wäre natürlich eine elegante Begründung, aber ob sie geglaubt wird? Und der Haircut?

PS: da kam gerade eine Meldung über verstärkte Berichte über Euro-Falschgeld herein.

[21:30] Leserzuschrift - Nachtrag RFID-Chips in der DM2:

hier noch ein paar weitere brisante Details zur Währungsreform: Unter dem Vorwand der Fälschungssicherheit werden die neuen DM Scheine Chips enthalten. Sie können dann zwar tatsächlich (vorläufig) nicht gefälscht werden aber jeder Schein kann nun nachverfolgt werden. Das wird der Überwachungsstaat hoch 3. Ich vermute, dass diese Tatsache Gold noch viel wertvoller macht und als nicht nachzuverfolgende Zweitwährung Karriere macht.

Es wird Zeit für mit Aluminiumfolie ausgelegte Geldtaschen - wegen der Kriminellen. Den RFID-Chip wird man wirklich kaum fälschen können.

PS: auch bisher konnte man Geldscheine schon auf ihrem Weg verfolgen - über die aufgedruckte maschinenlesbare Nummer.
 

[20:00] Leserzuschrift - Ich habe mal meine Informationen zusammengetragen, denen kann niemand widersprechen, oder?:

Bitte in dieser Reihenfolge anschauen:

Merkel droht mit Wiedereinführung der D-Mark
http://www.youtube.com/watch?v=PEjR95ppL7w&feature=player_embedded

Dr. Seibold: "Erwarte Zusammenbruch des Euro"       Ab Minute10.00
http://www.youtube.com/watch?v=HuwcML_9Ay4&feature=player_embedded

Die Ankündigung zur Währungsreform ist da. Ab Minute 2.10
http://www.kopp-online.com/video.html?videoid=106

farbebekennen, 03.05.10, Ab Minute 7.00 zum Gläubigerverzicht=Haircut bei Staaten http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video698136.html

 “Die Van-Rompuy-Gruppe befasste sich gestern erneut vorrangig mit jenen Themen, die als kurzfristig umsetzbar gelten” http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/euro-krise-merkel-draengt-auf-insolvenzrecht-fuer-staaten;2617488

Dies ist der Text von der “dpa”:Kann ein Euroland seine Schulden nicht mehr bedienen, soll nach Merkels Konzept vereinbart werden, dass die Inhaber von Anleihen des jeweiligen Staates beispielsweise einer Laufzeitverlängerung zustimmen, sich mit niedrigeren Zinszahlungen zufriedengeben oder eine Rückzahlung der Anleihe zu einem Kurs von weniger als 100 Prozent in Kauf nehmen.Im Finanzjargon heißt eine solche Lösung «Haircut» (Haarschnitt). dpa http://www.fnp.de/fnp/welt/wirtschaft/zum-thema-merkel-draengt-euminister-zu-einem-insolvenzplan-fuer-staaten_rmn01.c.7938200.de.html

Zweitletzter Abschnitt:“Er glaube nicht, dass Deutschland sich aus Europa zurückziehe, aber es werde ein Land wie alle anderen Länder auch. Man könne von Deutschland nicht erwarten, „dass es bis ans Ende aller Tage für die Nazizeit bezahlt“, sagte Sarkozy.” http://www.welt.de/politik/ausland/article8433633/Praesident-Nicolas-Sarkozy-fuehlt-sich-uebel-verleumdet.html?print=true

Wenn wir bei 28 sind, sind wir dann Pleite? Defizitverfahren jetzt gegen 24 von 27 EU-Ländern http://www.goldreporter.de/goldblog/index.php?rs_id=view&s=549#549

Der SWR 3 macht spass, es ist aber ernst.
http://www.youtube.com/watch?v=oUE2NPimQ7Y&feature=player_embedded

Währungsreformen 1923 und 1948 und ? gibt.Dies ist ein muss Artikel.
http://www.nonkonformist.net/3851/michael-winkler-nachtrag-zur-wahrungsreform/

Henkel, Eichel, Dirk Müller beim ZDF Markus Lanz 29.04.2010
http://www.youtube.com/watch?v=E24O4TtoYl4&feature=related

Die VIER Profs. die gegen EU-Pakete klagen im Archiv vom 07.07.2010
http://www.pressekonferenz.tv/archiv.html

Die Währungsreform wird kommen, es ist nur die Frage nach dem wann und wie die Einzelheiten ausgearbeitet werden.

Wir widersprechen nicht.


Neu 2010-07-19:
 

[14:45] Leserzuschrift - Die neue Währung kommt:

ich abeite in einer entsprechenden (Banken/Politik)Position und bin täglich aufs neue erstaunt, was Sie und ihre Leser so alles herausbekommen haben. Die neue Währung wird bald kommen - von heute auf morgen! In der Zeit von 23:00 auf 24:00. Die neuen Geldscheine und Münzen liegen auch schon seit geraumer Zeit vor mir und ich möchte Ihnen etwas verraten:

Es wird keine kleinen >Cents< mehr geben - zumindest nicht mehr im Handel. Was nun 0,99 kostet, kostet dann 1,00. Die kleinen Münzen dienen nur noch dem "Sammeln". Somit wird indirekt auch einiges teurer. In der Anfangszeit wird es auch eine limitierte Geldmenge pro Person geben - damit keiner mehr hat wie der andere und es zu keinem Engpass kommt. Ein Umtausch wird abhänging vom "Elite Status" gemacht. Normale Bürger düfen X€ umtauschen, Reiche bzw. Personen mit großen Vermögen und Einfluss Y€. Dies sichert auch den Parteienzuspruch. Siehe Bundespräsidentenwahl - da dürfen ja auch einige Bürger wähen.

Es wird auch einen 1,00X Schein geben. Die Scheine werden Dinge zeigen, die Deutschland groß gemacht haben und sollen so Vertrauen bringen.

Damit wir das alles glauben, fehlen uns nur noch Bilder der neuen Scheine.

Unmöglich ist nichts, nicht einmal der "höhere Umtauschsatz" für VIPs - besonders nicht bei der derzeitigen Regierung. Daher wurde diese Zuschrift auch gebracht. Wer soll dann den wirklichen Haircut erleben? nur die heutigen Steuersklaven?


Neu 2010-07-07:

[14:15] Leserzuschrift - Währungsreform in der DDR vor 20 Jahren:

ich habe passend zu diesem Artikel gestern ein Interview mit Herrn Most, dem damaligen Staatsbanker der DDR gesehen. Er hatte damals ein Gespräch mit Herrn Bundeskanzler Kohl und ihm dabei umfassend die finanzielle Situation der DDR aufgezeigt und das eine Währungsreform, vor allem ein Tausch 1:1, wirtschaftlich ein Fiasko für die DDR wird. Herr Kohl soll darauf sinngemäß geantwortet haben:

Sie sind Finanzfachmann, ich bin Politiker. Sie treffen finanzielle bzw. wirtschaftlich begründete Entscheidungen, ich politische. Daher entscheide ich jetzt, daß die DM eingeführt wird und der Umtausch zum größten Teil 1:1 erfolgt.

Danke, "Kanzler der Einheit". Ich denke heute noch an Sie und die EU hat es inzwischen mit vielen "DDR-Staaten" zu tun: GR, ESP, PORT, IT,....

Typisch Politiker - wie heute.


Neu 2010-07-01:

[17:00] Sarrazin zur DDR-Währungsreform 1990: Billionentransfers waren einkalkuliert

[18:45] Die Realität: Das Ergebnis ist eine Katastrophe 
 

[15:15] Offizielles Dementi der Bundeskanzlerin zur Währungsreform:

Die von Ihnen angesprochenen Gerüchte um einen Ausstieg aus dem Euro entbehren jeglicher Grundlage. Vor zehn Jahren wurde der Euro in elf EU-Ländern als gesetzliches Zahlungsmittel – und zeitlich nicht begrenzt – eingeführt.

Wer hat etwas anderes erwartet?


Neu 2010-06-30:

[15:30] Die DDR-Währungsreform 1990: Das Tempo der D-Mark-Einführung war überraschend

Tietmeyer: Ganz entscheidend war das Bankensystem. In der DDR gab es damals kein eigenständiges Bankensystem und keine unabhängige Zentralbank. Wir mussten bei der D-Mark-Einführung also bei Null beginnen. Deshalb war für mich die monetäre Alleinzuständigkeit der Bundesbank nicht verhandelbar. Die DDR hätte gern ihre eigene Staatsbank weiterhin zwischengeschaltet, doch ich war strikt dagegen. Stellen Sie sich vor, am 1. Juli hätte irgendetwas bei der Währungsumstellung und der weiteren Geldpolitik nicht geklappt. Dann wäre das Vertrauen der Menschen in die neue Währung dahin gewesen. Das konnten wir nicht riskieren.

Überall hat die Bundesbank nachgegeben, in einem Punkt nicht: ihre volle Kontrolle über das DDR-Geldsystem (die DDR gab es damals noch). Ein Omen für heute? Man muss bei der BuBa die EZB und den Euro richtig hassen.
 

[7:30] Leserkommentar zu: "Waehrungsreform Schonvermoegen":

Die Berechnung ist doch für den Staat ganz einfach. Das macht die Bank automatisch anhand der "Freistellungsbeträge". Denn jede Bank zieht automatisch die Steuer ab sobald der Zins größer als dieser Betrag ist. Und nun darf auf dem jeweiligen Konto nach dem Haircut (z.B.) genau so viel drauf bleiben wie der Freistellungsbetrag für das Konto gesetzt wurde. Wenn man 10 Banken hat dann teilt dies in der Regel jeder diesen Betrag nach Sinn auf die Banken auf und nun kann jede Bank anhand diesem Betrag die Guthaben abschneiden.
So einfach wäre das.

Ist ja schon alles vorbereitet.

[7:30] Leserkommentar zum "Schonvermögen":

Verstehe die vielen Krümelzählerfragen ebensowenig. GET OUT OF CASH!

Haben das alle verstanden? JEDE Form von Euro oder sonstigem Papiervermögen bekommt den Haircut. Man muss aus dem System raus.

[7:45] Leserzuschrift zum Schonvermögen:

Sie haben recht und mehr noch, da wir im Computerzeitalter leben ganz einfach. Man muss die Konten angeben, dafür gibt es einen Stichtag, wenn der überschritten ist, verfällt die Sache. Was Bargeld betrifft, man gibt einen Zeitraum an wo man Euro noch aufs Konto einzahlen kann. Dann ebenfalls finito.

Da der Deutsche Bürger in Lebensmittelketten einkauft wie Aldi ect. bekommen diese Sonderkontingente der neuen DM. Die EDV ist ja sicher umgestellt. Sie haben ja den Beleg W:Euro - man kann da noch für ? Wochen mit Euro einkaufen, in den Läden sind ja sowieso schon seit Monaten nur noch Zahlen an den Waren, bzw. am Regal oder auf Plakat.

Somit, man zahlt mit W:Euro und bekommt dann neue DM wieder raus.

1:1 Man zahlt z.B. mit 50 Euro es kostet 30 Euro (DM) und man bekommt 20 NDM wieder raus.

Ich halte das deswegen für so wahrscheinlich, weil es inzwischen zumindest bei mir, keinen Ketten-Laden mehr gibt, wo man noch einen Euro-Zeichen im Laden findet ausser auf dem Kassenbeleg.

Anmerken möchte ich noch, war vorgestern bei Cham in einer kleinen Bäckerei und habe was gekauft, bekam sogar einen Kassenzettel, was ja nicht unbedingt bei solchen Kleinbäckern üblich ist. Auf diesem Kassenzettel, was kein Euro-Zeichen mehr, es waren nur noch Zahlen darauf. Die Softwareumstellung geht jetzt sogar in die kleinsten Einheiten.


Neu 2010-06-29:

[19:00] Leserfrage: Waehrungsreform Schonvermoegen:

Sie reden immer davon, dass es bei der Waehrungsreform ein Schonvermoegen von beispielsweise EUR5000 geben soll. Wie soll das funktionieren, wenn mal als Normalbuerger Euros auf mehrere deutsche Sparkonten verteilt hat?
Oder noch komplizierter: Wenn man noch ein paar EUR-Sparkonten im Ausland hat (und zusaetzlich vielleicht noch 1000 EUR Cash irgendwo rumliegen)?
Oder vielleicht noch irgendwo ein Konto hat, das einen Zweitinhaber hat (z.B. Ehepartner, aber vielleicht auch ein nicht in Deutchland lebender Auslaender, der gar nicht in Deutschland oder Europa steuerpflichtig ist)?
Oder ein auf Euro lautendes Depotkonto im Ausland? Oder wenn man als Deutscher im nicht-europaeischen Ausland lebt, aber Euros besitzt (vielleicht einige auch als Reisechecks)? Oder vielleicht hat man noch ein paar tausend Euro in einem "cash collection account" bei Goldmoney?

Selbst unter der irrsinnigen Annahme, dass das Bankgehaeimnis weltweit von heute auf morgen faellt, waere es ein enormer Aufwand fuer den deutschen Staat, in kurzer Zeit herauszufinden, welches GESAMTguthaben jeder einzelne Sparer hat, um das Schonvermoegen fuer jedes Konto anteilsmaessig festzustellen. Dies macht die Waehrungsreform mit Schonvermoegen extrem unwahrscheinlich. Der Waehrungscrash mit Hyperinflation ist dagegen VIEL wahrscheinlicher.

Es geht ganz einfach: man muss alle Konten angeben, davon wird insgesamt ein Schonbetrag umgestellt. Nicht angegebene Konten verfallen grundsätzlich und sofort. Aber natürlich gibt es wie in dieser Zuschrift ausgeführt, unzählige Details, die zu beachten sind. Es ist zu erwarten, dass die Regeln auf Druck von Lobbies laufend abgeändert werden.

[21:15] Leserkommentar dazu:

NATÜRLICH wird der eine oder andere Fehler unterlaufen bei der Währungsumstellung und irgendwer wird dem Haircut statt mit 3 oder 5 Tsd. Euro mit 8 oder 15 Tsd Euro überleben, aber darum gehts doch wirklich nicht. Ich bin begeistert das Sie sich jedesmal die Zeit nehmen darauf einzugehen. Nochmal ganz klar für alle ES GEHT NICHT UM 3, 5, oder 10tausend Euro die rasiert werden müssen, sondern um das was darüber hinausgeht ! Lebensversicherungen mit 25.000 Euro oder Bankguthaben darüber hinaus !

Posten Sie das mal für die ganzen Erbsenzähler! Wir stehen vor einer der grössten wirtschaftlichen Entwicklungen der letzten 100 Jahre und jeder versucht die letzten 2 Kröten zu retten.


Neu 2010-06-28:

[14:45] Video - DDR-Währungsreform 1990: ZDF-Reportage: Als die D-Mark kam

[6:45] Leserfrage zu DM2 Insider Info (gestern 21:00):

Ich bin seit ca. 1 Monat eifriger Leser Ihrer Seiten. Bisher war ich genau so ein Schaf. Nun wird es anders !

Ich habe ich eine Frage zu dem Satz:

"Wehe wer dann keine neue Währung parat hat"

Was meinen Sie damit ? - die neue Währung kriegen wir dann doch erst von der Bank oder?

Hier ging es natürlich um die Staatenebene. Der Bürger bekommt die neue Währung selbstverständlich von der Bank. Aber die muss sie von irgendwo her haben. Sobald der Euro crasht, wird überall das Volk aufwachen und den Euro zur Bezahlung nicht mehr annehmen. (ausser vermutlich die MBAs der Supermarktketten noch einige Zeit). Dann ist der Euro erledigt und muss so schnell wie möglich ersetzt werden. Nicht vergessen, es gibt keine "nationale Identität" rund um den Euro. Ausserdem muss der Haircut bei den Sparern durchgeführt werden, da die Banken pleite sind.

PS: die neuen DM2 Scheine sollen im Design ähnlich der letzten DM1-Serie sein, aber andere Farben haben.

Leserkommentar: Man kann schon noch etwas machen: ganz ruhig stehen bleiben damit es keine Schnittwunden beim Haircut gibt. Machen die Schafe übrigens auch so.


Neu 2010-06-27:

[21:00] Insider-Info - die DM2 kann jederzeit kommen:

Man rechnet inzwischen mit einem Euro-Crash innerhalb eines halben Tages. Dann muss die DM2 ausgegeben werden, auch mitten in der Woche. Man rechnet damit noch bis Mitte August 2010. Der Haircut soll in Stufen mit dem Sperrkonto wie in Österreich 1945/47 erfolgen.

Diese Regierungsquelle erwartet also auch einen plötzlichen Euro-Crash innerhalb von Stunden. Wehe, wer dann keine neue Währung parat hat.

PS: wenn es passiert, sind sofort die Banken zu. Dann ist es zu spät, noch etwas zu machen.
 

[17:15] Leserzuschrift - Bargeld/Giralgeld in der Währungsreform:

wie sehen Sie den Unterschied zwischen Bargeld das gesetzl. Zahlungsmittel und Giralgeld (Bits und Bytes, existiert nicht)?

Wird das Bargeld genau gleich behandelt oder bekommt es beim Währungsschnitt einen besseren Umtauschkurs?

P.S 1948 wurde so gut wie nichts in Giralgeld überwiesen und die Lohntüte war damals immer mit Bargeld bestückt!

Beides wird gleich behandelt werden. Der Vorteil für die Währungsreformer ist, dass heute fast alles Giralgeld ist. Aber mit Euro-Bargeld kann man versuchen, in den Euro-Nachbarstaaten noch etwas dafür zu bekommen. Das ist heute anders.
 

[13:30] Michael Winkler zu deutschen Währungsreformen: Nachtrag zur Währungsreform

[13:15] Leserfrage - Schweizer Franken in bar in Deutschland:

Habe Dank Ihrer Webseite EM anonym gekauft und SFR in bar, bis jetzt bei beiden schöne Gewinne.

Meine Frage:

SFR wird ja bei weiter kollabierenden Euro zulegen, aber wie wird ein Währungsaustieg/reform in D sich auf den SFR auswirken ?
Kann man dann ohne Devisenbeschränkungen den SFR ( 25.000,00 in bar ) in die neue DM tauschen ( bei der Sparkasse einzahlen ) ?

Wie würden Sie vorgehen ?

Alle Leser im Euroraum sollten einige SFR haben - für den Fall, dass der Euro kracht. Das Schwergewicht sollte aber in AU/AG liegen.

Ob es Devisenbeschränkungen von SFR in DM geben wird? vermutlich nicht, umgekehrt aber schon. Der SFR wird hochschiessen, auch wenn es der SNB nicht gefällt. Der neuen DM wird man vermutlich am Anfang nicht besonders trauen, daher sind einige Franken günstig. Aber auch die Schweiz wird ihre Währungsreform bekommen müssen, daher nicht zu viele Franken.


Neu 2010-06-26:

[6:30] Leserzuschift-AT Zum Udo Ulfkotte Interview (gestern):

Ulfkotte ist Gerüchten nachgegangen, die DM könnte wieder eingeführt werden und hat sich bei Fachleuten der EZB, der deutschen Bundesbank etc. erkundigt, was diese davon wissen. Diese haben ihm mitgeteilt, dass es zunächst nichts Ungewöhnliches ist, dass Banknoten nach ca. 8 Jahren (Euro-Einführung als Bargeld 1. 1. 2002) ersetzt werden müssen, um sie mit neuen Sicherheitsmerkmalen auszustatten, damit sie wieder fälschungssicherer werden. Die reine Euro-Sicherheitsmerkmale-Anpassung sei aber infolge der Griechenland-Krise gestoppt worden.

Keiner der von Ulfkotte Befragten hat direkt dementiert, dass eine neue Währung in Deutschland eingeführt werden könnte, allerdings haben sie es so dargestellt, als ob sich die Bundesbank sozusagen gemütlich auf zwei alternative Ernstfälle vorbereiten müßte:

1. Die DM 2 wird eingeführt (übrigens gilt die DM1 am Balkan nach wie vor als Zahlungsmittel, 10 % der seinerzeit gedruckten Banknoten sind dort noch im Einsatz): Diesbezüglich gäbe es insofern Vorbereitungen, als die alten DM-Druckplatten von der Schweizer Nationalbank zurückgeholt worden seien und nun daran gearbeitet werde, die neuen Sicherheitsmerkmale einzuarbeiten - warum die DM 2 eingeführt werden könnte oder sollte, wurde nicht erwähnt - Schlüssig wohl ein Austritt Deutschlands aus der Währungsunion, dies ist logisch in Bezug auf das zweite alternative Szenario, nämlich

2. Ein neuer Euro muß wieder eingeführt werden, weil z. B. Griechenland und/oder Portugal aus der Währungsunion austritt und die von diesen Ländern ausgegebenen Banknoten nur langwierig aussortiert werden könnten; daher müßte in einem solchen Fall sofort ein neuer Euro ausgegeben werden; diesbezüglich hätte ein Grafiker aus der Berliner Gegend schon einen Auftrag für neue Entwürfe erhalten, es werde also daran gearbeitet.

Es wurde kein Termin für eines der beiden Szenarien genannt, aber der Moderator der Sendung und Interviewpartner Ulfkottes, hat einen Satirebeitrag, in welchem von einer gerade erfolgten DM-Einführung "berichtet" wurde, so kommentiert, dass dieses Satire gar nicht so dumm und an der Realität vorbei sei.

Ulfkottes betonte, dass der Euro von Anfang an gefälscht worden sei und das es seinerzeit eine Falschbehauptung war, der Euro werde fälschungsicherer sein als die DM.

Größere Gefahr drohe dem Euro aber von echten - nicht von gefälschten - Euro-Banknoten, weil "die" Letten ein Verfahren entwickelt hätten, aus zwei EUR 500,--Scheinen drei zu machen. Wie das? Die Grundregel ist so, dass, wenn jemand einen über 50%igen Anteil einer Banknote zur Bank bringt, diese auf eine neue Banknote umgetauscht werden muß. Den Letten ist es durch Zerstückeln von zwei solchen EUR 500,--Scheinen gelungen, es so ausschauen zu lassen, als ob drei von ihnen mit gut 50%igen Anteil vorliegen würden. Diese Art von "Geldvermehrung" ist der EZB natürlich ein Dorn im Auge.

Damit endet der Video-Ausschnitt. Fazit: Wir sind so schlau als wie zuvor, die Einführung einer neuen DM2 wird nicht dementiert, allerdings - natürlich - auch nicht termnisiert, die Einführung eines neuen Euro wird als Nebelgranate zusätzlich dargeboten.

Natürlich werden die "Offiziellen" nicht die Wahrheit sage, da sie ja einen Haircut bei Bondholdern und Sparern durchführen wollen.


Neu 2010-06-25:

[18:00] Ulfkotte: Rückkehr zur D-Mark? (Video)

Wurden die Vorbereitungen zu neuen, noch fälschungssicheren Euro-Geldscheinen gestoppt? Gibt es seit Jahren Druckplatten zur Produktion einer D-Mark II? Udo Ulfkotte, Buchautor und ehemaliger Redakteur bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung gibt in einem Interview die Ergebnisse seiner Recherchen preis.

Das Video konnte aus Zeitgründen nicht betrachtet werden, daher kann dazu keine Beurteilung abgegeben werden.
 

[5:00] Leserzuschrift - "Euro-Gegenwert":

Jetzt bekam ich gestern einen Kontoauszug der Targo-Bank (ehemals Citi), der unter dem Text auf der ersten Seite folgenden Hinweis hat:

Die Angabe der Euro-Gegenwerte in dieser Übersicht dient nur zu Informationszwecken.

Dabei ist das Konto in Euro!
Der Text über der Aufstellung lautet:

Girokontoauszug vom 01.04.2010 - 21.06.2010

Informationen über Ihr Konto auf einen Blick
Alle Beträge sind, soweit nicht anders ausgewiesen, in Euro angegeben.
BEST-KONTO xxxxxx EUR

Danach kommen die ersten Buchungen und am Seitenende vor dem Seitenfuß mit allen Angaben zur Bank eben der Text von oben:

Die Angabe der Euro-Gegenwerte in dieser Übersicht dient nur zu Informationszwecken.

Im Internet fand ich ähnliche Ausdrucksweisen nur, als nach der Euro-Einführung der DM-Gegenwert zu Infozwecken angegeben wurde!!!

Es geht ja wohl bald los!

Viel deutlicher kann man es nicht machen, als dass der Euro bald "abgekoppelt" wird - von der neuen DM.
 

[5:00] Leserzuschrift zur Währungsreform in der DDR von 1957:

Meine Großmutter beklagte sich noch Jahrzehnte später, daß an einem Freitag vor dieser kleinen Währungsreform ein hoher sowjetischer Besatzungsoffizier auftauchte und sie freundlich aufforderte gegen Mark der Deutschen Notenbank (Ost) ihr schönes Förster-Klavier an ihn zu verkaufen. Muschiks (russische Soldaten) standen schon zum Abtransport bereit, das Geld wurde bar bezahlt. Am selben Wochenende wurde das alte Geld (wie in der Zuschrift beschrieben) entwertet. Da hatte der Besatzungsoffizier sein Insiderwissen genutzt.

Solches Insiderwissen können auch wir wieder nutzen.


Neu 2010-06-24:

[21:00] Leserkommentar zum "Haircut":

An einen Haircut im Zuge einer Währungsreform glaube ich nicht. Würde es einen solchen Haarschnitt geben, so würde das ja bedeuten, dass noch was stehenbleibt. Da wäre dann also noch etwas, das aus - mehr oder weniger - eigener Kraft wieder wachsen könnte.
Daher denke ich vielmehr, dass die Leute wie Hühnchen gerupft werden werden.

Anschließend werden sie froh sein, wenn sie noch ein paar Schamhaare haben - sprich: Die Systemgläubigen werden dann glücklich darüber sein, wenn sie mit ihren Lebensmittelmarken zur Suppenküche pilgern und sich dort irgendeinen Fraß abholen dürfen.

Ein "Haircut" ist in der Finanzbranche die Reduktion des tatsächlichen Rückzahlungsbetrags, besonders bei Anleihen, etwa bei einem Staatsbankrott (es gibt andere Bedeutungen auch noch - etwa bei Beleihungen von Wertpapieren).

Der Haircut bei der kommenden Währungsreform wird drastisch sein, aber nur bei höheren Vermögen. "Kleinsparer" oder Girokonten bis etwa €3000 werden 1:1 umgestellt. Damit betrifft der Haircut nur eine Minderheit.

PS: es wird einen Sozial-Haircut auch geben. Wegen dem Staatsbankrott müssen die Sozialleistungen drastisch runter.
 

[17:15] Leserzuschrift - Auswirkungen Währungsreform:

In den Diskussionen zur Währungsreform wird auf die Gefahren wie z.B. politische Unruhen, Bankenschließungen etc. in Europa hingewiesen.

Bedeutet nicht der Ausstritt D, automatisch den sofortigen Zusammenbruch des Weltfinanzsystems? Müssen dann nicht bei allen Versicherern, Pensionskassen, Banken weltweit hohe Abschreibungen vorgenommen werden, aufgrund der Investments in EUR, so dass allein die Ankündigung das Deutschland aussteigt zum sofortigen Kollaps führt? So viel zum Thema Sicherheit und Konten im Ausland......

Das nennt man wohl „die Stunde Null“.

Ja, so ist es. Daher wurde die WR am 15.5. auch von Sarkozy, Berlusconi, Summers/Obama gestoppt. Die Abschreibungen müssen ohnehin vorgenommen werden, denn diese Gelder wurden verkonsumiert und kommen nie wieder.
 

[17:00] Eines ist völlig klar: Die Währungsreform kommt gegebenenfalls überraschend: Währungsreform: Das passiert - so können Sie sich wappnen

[15:45] Leserzuschrift-CH - Währungsreform in der DDR von 1957:

Zu dieser Reform findet man im Internet relativ wenig Infos. Wikipedia ist besonders dürftig in dieser Hinsicht. Doch ich fand eine etwas ausführlichere Darstellung hier:

Am 13. Oktober des Jahres 1957 führte die DDR nochmals eine "kleine" Währungsreform durch. Diese richtete sich weniger gegen die eigene Bevölkerung, sondern vor allem gegen Besitzer von D-Mark (Ost) im (westdeutschen) Ausland. Das Papiergeld wurde komplett ausgetauscht und die alten Scheine für ungültig erklärt. Nur ein geringer Barbetrag konnte in neue Banknoten gewechselt werden. Die Besitzer größerer Bargeldmengen wurden somit ohne innenpolitische Risiken enteignet und ein zunehmender Geldüberhang zurückgeführt. Rund 270 Millionen Mark konnten die ostdeutschen Behörden auf diese Weise dem Umlauf entziehen.

http://germanycash.de/info/waehrungsreformen-deutschland.html

Eine weitere interessante Quelle im Spiegel von 2008:

Verheimlichte Umtauschaktion

[…]
Einige Jahre später, am 13. Oktober 1957, einem Sonntag, hörten wir vormittags im Radio, dass noch am selben Tag zwischen 12 und 22 Uhr eine Umtauschaktion aller alten Banknoten stattfinden solle. Sie würden durch andersfarbige Scheine, die in Moskau gedruckt worden waren, ersetzt. Pro Person konnten 300 Mark in eingerichteten Wechselstellen sofort umgetauscht werden, der Rest kam auf Konten und war erst nach einigen Tagen wieder verfügbar.

Nötig geworden war das Vorgehen in den Augen des DDR-Regimes deshalb, weil die Landeswährung als reine Binnenwährung gedacht war. Mittlerweile hatten sich aber mehrere Milliarden DDR-Mark in West-Berlin angesammelt und hätte jederzeit wieder in die DDR eingeführt werden können. Noch heute finde ich bemerkenswert, dass die Vorbereitungen für diese Umtauschaktion der Bevölkerung gänzlich verborgen geblieben war. Damals befürchteten wir als gebrannte Kinder natürlich eine erneute Geldentwertung.

http://einestages.spiegel.de/static/authoralbumbackground/4956/der_schoene_schein.html

Vielen Dank. Die Angst vor dem Crack-Up-Boom bei der Rückkehr deses Geldes aus dem Westen war der Treiber.
 

[15:15] Leserzuschrift - Währungsreform und Konten:

Mit Interesse begleite ich seit Monaten Ihre Publikationen, es stellen sich trotzdem immer wieder Fragen die mich verunsichern.

-wenn alle Konten einem Haircut unterliegen werden macht es dem zufolge auch keinen Sinn Aktien zu halten da sie ebenfalls nur
ein Papierkonto darstellen, s.a. Fremdwährungskonten.
- ausländische Staatsanleihen auf deutschen Konten würden demzufolge ebenfalls eingefroren werden ( norw. Kronen/kanad. Dollars etc.)
- Goldkäufe würden ebenfalls erfasst werden, da Käufe >10000,- € autom. erfasst werden, s.a. Pflicht der ord. Buchführung für EM-Händler.
- Beachtung findet auch Ihr Ebay-Konto mit der Summe Ihrer Investitionen.

Das Problem sehe ich darin, daß ich gerne innerhalb der Legalität stehen möchte. Zusammenfassend sehe ich Ihren Ausführungen
geistig folgend die Notwendigkeit der Verschleierung, d.b. anonyme Konten im EU-Ausland, Bargeldtransfers, EM-Bareinkäufe.

Aber? Wer ist schon in der Lage mit Hunderttausenden von € sich heimlich über Grenzen zu schleichen und anonyme Käufe/Konten
zu eröffnen? Das ist zum einen gefährlich und zweitens besteht die Gefahr das man nach den ersten Zinszahlungen, sonstg.
Gewinnen in BRD autom. als kriminell erklärt wird obwohl das Geld das man verwendete im Vorfeld schon mehrfach versteuert wurde,
siehe unser modernes Steuer-Raubrittertum.
Ich halte das ganze für ein wirklich schweres Thema und denke vielleicht gegen alle Vernunft an Staatsanleihen in norwegische Kronen.
Warum? Meines Erachtens geringere Devisengefahr als schweizer Franken und Zahlungsversprechen Erdölstaat Norwegen.

Bitte machen Sie weiter wie bisher- Sie sind ein Lichtblick im Stumpsinn des Alltags.

Alle Konten in Deutschland werden vermutlich dem selben Haircut unterzogen. Aber sicher ist das auch nicht. Auslandskonten sollte davor geschützt sein, aber nicht vor ähnlichen Massnahmen im Ausland.

Aber es gibt hier eine allgemeine Fehlannahme, dass der Staat nach dem Haircut bei den Sparern noch genauso mächtig sei. Dem wird nicht so sein, er wird Wichtigeres zu tun haben, als Auslandsvermögen nachzuspüren. Etwa: Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit, Verhindern des Aufhängens von Politikern und Bankern, Wiederherstellung der Versorgung, Abwehr von Forderungen nach Nachbesserung beim Haircut, usw, usw. Die Mitglieder der Oberschicht, die aus Staatsgläubigkeit auch geschoren wurden, werden aufwachen und dem Staat jeden nur möglichen Widerstand entgegensetzen.

Und nicht vergessen: nachdem kein Sparkapital mehr da ist, müssen die Banken mit allen Mitteln Neues anlocken. Etwa mit anonymen Sparkonten und Auszahlung in Gold, etc. Der Staat ist dann pleite und hat wenig zu sagen.
 

[14:45] Leserkommentar zur Währungsreform:

Ich verfolge Ihre Seite seit einiger Zeit. Ihre Beiträge zur WR sind in meinen Augen der pure Optimismus.

Ich sehe da leider absolut schwarz. Wenn ich mir die Politik der letzten Jahrzehnte anschaue, kommen mir unsere Entscheider wie Deppen vor. Mit fremden Geld lässt sich prima aasen. Siehe Landesbanken, Hypo Alpe Adria, Nord-LB, Hypo Real-Estate usw. Eine WR würde einen reellen Blick auf die Situation und entschlossenes Handeln erfordern. So etwas gibt es bei unseren Marionetten nicht.

Neulich kam der Film "Der Untergang" der die letzten Tage in der Reichskanzlei beschrieb. Es war absolut skurril. Jeder konnte die russischen Kanonen in der Berliner Innenstadt hören (3 Autominuten von der Reichskanzlei entfernt) und die Politärsche faseln immer noch vom Endsieg und schieben virtuelle Armeen über den Kartentisch.

Unsere Politschranzen kommen mir genau so vor.

Heute wird der Euro gerettet, koste es was es wolle, als wenn es kein Morgen gibt. Wie damals werden diesmal alle ökonomischen Ressourcen in die Euro Schlacht geworfen, die längst verloren ist. Anstelle noch zu retten was noch zu retten ist. Heute heißt die Parole nicht Endsieg sondern modern: Europäisch Idee, EU, Political Corectnes und Multikulti.

Wie sie sehe ich den Umschwung aller ideologischen Werte. Leider wird dazwischen der große EU Bürgerkrieg liegen. Irgendwo habe ich gelesen "der Krieg der Zukunft ist der Bürgerkrieg". Zu Staatlichen Auseinandersetzungen fehlt einfach das Geld. Wir haben bereits jetzt Schulden wie nach einem verlorenen Krieg. Da kann nichts mehr draufgesattelt werden.

Leider werden wir durch ein tiefes Tal der Tränen mit einem gigantischen Staatsbankrott nach einer Schuldenübernahme fast aller Europäischen Schulden durchleben. Derzeit findet die Umadressierung aller Staatsschulden an D statt. Und unsere Bonzen machen da aktiv mit. Die jetzt gegeben Garantien werden alle gezogen und wir bluten aus. Möglicherweise werden die Garantien noch bis ins absurde aufgestockt, um die Märkte zu beeindrucken. Danach bleibt uns nur der Argentinische Weg: Die Schulden werden nicht bedient -> Null Kredit. Es ist auch damit zu rechnen, dass alles Auslandsvermögen konfisziert wird. (Hat es alles schon gegeben) Dazu könnte die wohl immer noch gültige UNO Feindstaatenklausel bestens beitragen.
Danach erfolgt eine Absenkung des Lebensniveaus auf rumänisches Niveau. Fleisch wird es für die staatsgläubigen Schafe nur noch zu Weihnachten geben.

Was ich nicht verstehe ist, warum D die ganzen Schulden übernimmt. Warum lassen unsere Politschranzen die EZB nicht einspringen. Dann kann man im Zweifelsfall die EZB mit Pauken und Trompeten unter gehen lassen und wäre mit einer DM2.0 fein raus. Die einzige Erklärung kann nur sein, dass die Banken dahinter stecken und Ihre faulen PIIGS Kredite tatsächlich umadressieren. Die Politiker als korrupte Marionetten der Bankster.

Wer jetzt nicht vorsorgt und dem System vertraut, muss absolut irre sein und wird es bitter bereuen !

Deutschland wird nicht zahlen, denn dazu müssten alle Steuern in Deutschland um 50% oder mehr angehoben werden. Die deutschen Spareinlagen und LVs sind bereits verkonsumiert. Die Bundesrepublik ist auch ohne Euro-Haftungen genauso wie der Rest der westlichen Welt bankrott, nur glauben es die Bondmärkte noch nicht. Es geht nur mehr darum, anderen Eurostaaten Zeit für einen Austritt aus dem Euro zu geben. Dann kommen der Vermögens-Haircut und der Sozial-Haircut.
 

[9:30] Leserkommentar - "Mai-Erscheinungen":

wie immer faszinierend, Ihr neuer Artikel Haircut.

Wenn die These der geplanten Währungsreform richtig ist, werden auf einmal viele Erscheinungen der ersten Mai-Tage plausibler.

Mit dem geplanten Reformtermin im Hinterkopf konnte Frau Merkel entspannt nach Moskau reisen statt mit den "EU-Hühnerchefs" in Brüssel zu gackern. Diese Planung läßt auch den im Stern-Artikel beschriebenen Druck von Berlusconi, Sarkozy und Obama im neuen Licht erscheinen, ebenso wie das zerknitterte Gesicht von Frau Merkel Sonntagabend, hatte sie sich doch gegen die Reformpläne des Währungsausstiegs in der kommenden Woche weichklopfen lassen.

Auch Herrr Köhlers Rücktritt erschiene noch einmal in einem anderen Licht, wenn er von diesen Währungsreformplänen gewußt hatte und nun auf einmal genötigt wurde, den Rettungfsschirm abzusegnen.

Es gab mehrere unabhängige Insider-Bestätigungen VOR und NACH dem geplanten Termin am 15.716. Mai dazu.
 

[9:15] Leserzuschrift - Eine Frage zum Klima-Artikel vom 19.6.2010 zur Fragen 46 zur DMII-WR.

Dort schreibt er:

".. die „Immo-Schafe“ selbst abgezahlter Immobilien stehen brav bereit zur DM-II-
Währungsreform-bedingten Schur, weil laut Insider-Information 85 Prozent (!!!) von ihnen die
Grundschuld NON-VALUTIERT stehen gelassen haben! Gut für „Vater Staat“, schlecht für
die Schafe!"

In meinem Bekanntenkreis argumentieren die Systemgläubigen, das die Bank bei erteilter Löschungsbewilligung der Grundschuld keine Möglichkeit hat auf den Zugriff der schuldenfreien Immo oder der Grundbucheintragung, auch beim stehen lassen der schuldenfreien Grundschuld.

Können Sie mir dafür ein paar Gegenargumente mitteilen.

Oder wie kommt er darauf, das das Grundbuch jungfräulich sein muss, um einer Belastung durch den Staat zu entgehen?

Generell hat der Staat IMMER Zugriff auf die Immobilien, er braucht nur die Gesetze ändern. Die Frage ist nur, wie er es den Opfern "verkauft". Die Übernahme von Grundschuldeinträgen wäre natürlich eine Möglichkeit, das "elegant" zu machen. Aber der Staat kann diese Einträge auch an Lone Star & co "verkaufen".


Neu 2010-06-23:

[16:00] Leserkommentar zu "Aber DE könnte so elegant aussteigen" (aus Good Bye, Euro, gestern):

Politisch eben nicht! Deutschland würde sich ins Abseits katapultieren, in ein politisches Nirvana, ohne Verbündete.
Was das bedeutet können wir an der Geschichte der ersten 50 Jahre des letzten Jahrhunderts ablesen.

Wir waren nicht die Kriegstreiber, sondern wurden getrieben. Fraglich ist warum sich dies zu Beginn des 21.Jahrhunderts nicht wiederholen sollte?
Ich denke der Angela ist dies durchaus bewußt und kann NUR danach agieren/reagieren.

Deutschland war 2 mal der Kriegstreiber in den Weltkriegen. Aber das ist etwas anderes. Es ist nur ein Zurück zur Situation vor 1999, also vor dem Euro.

Aber es gibt keine Wahl: Deutschland muss aus dem Euro raus, sonst übernimmt es alle Schulden der Eurostaaten und geht daran selbst bankrott. Da sind wir jetzt:

Bernard Connolly, Globalstratege bei Banque AIG sagt, die Eurozone wird möglicherweise komplett auseinanderfallen, ausser es findet eine Rettungsaktion durch Deutschland statt, die in seiner Grössenordnung den Reparationszahlungen Berlins durch den Versailler-Vertrag nach dem I. Weltkrieg gleichkommt. „Das Platzen der Kreditblase in der europäischen Währungsunion scheint bevorzustehen und es wird Leistungsbilanzdefizite innerhalb der Eurozone aufzeigen, die sehr gefährlich sind. Die mittelfristige Haltbarkeit der Eurozone in ihrem jetzigen Zustand ist sehr zweifelhaft,“ sagte er.

Text von 2008. Wer will diese "Reparationen" ad infinitum zahlen, der Schreiber vielleicht?

[16:30] Leserkommentar dazu:

Bekam kürzlich eine interessante Information aus dem Bundestag: Man hat in DE nicht nur deshalb dem Griechenland-Bailout zugestimmt, weil man für Sparer und Mittelstand massive Folgen befürchtete. Nein, auch weil die Folgen ökonomisch wie politisch unabsehbar gewesen wären, denn: Deutschland wäre politisch schuld gewesen am Auseinanderbrechen der Währungsunion!

Mein Kommentar:
Das wollte man anscheinend unbedingt vermeiden, sonst wäre DE ja wieder einmal der Sündenbock.

Trotzdem: es gibt keinen anderen Weg, als auszusteigen. Spätestens dann wenn die Bürger dafür massiv zahlen müssen oder das System in Rauch aufgeht.

[17:15] Leserkommentar-AT - "Verbündete":

Ich hoffe, dass es doch noch einige „vernünftige“ Länder in der Euro-Zone gibt, die dann auch „Verbündete“ von DE wären (hoffentlich auch Österreich). Nach einer anfänglich schwierigen Zeit (Aufwertung der neuen Währung, weniger Exporte, politische Veränderungen, …) würde DE dann relativ „schnell“ jedoch gestärkt aus der Währungsreform hervor gehen.

Die schwachen Länder „taumeln“ durch die Krise und sind dadurch erstarrt bzw. geschwächt und DE und deren Verbündete sind schon wieder am verkaufen/exportieren.

Die Exporte werden aufgrund des hohen Preises sicherlich etwas einbrechen, jedoch denke ich, dass es einige Länder gibt, die noch immer unsere hohe Qualität und das Know how (zB China) brauchen oder wollen und auch den Preis dafür bezahlen werden.

Ja, Verbündete gibt es sicher, wie NL, AT, FI. Man kann es drehen und wenden wie man will: auf Grund der grossen Unterschiede in der Wettbewerbsfähigkeit im Euro (1:6) muss einmal die "Entladung" oder der Bruch kommen - die oder wir gehen raus. Man tut den PIGS nichts Gutes, wenn man sie mit DE zusammenspannt. Das war eine hirnrissige Idee der französischen Staats-Eliten.
 

[15:30] Leserzuschrift-AT - Bereits geleistete Zahlungen für noch nicht in Anspruch genommene Dienstleistung:

Es kommt nun die Sommerferiensaison. Unter der Annahme, dass eine Währungsreform in den Sommermonaten stattfindet, was für Auswirkungen würde dies ihrer Ansicht nach auf bereits vollständige bezahlte (Euros "unter das Volk" gebracht) aber noch nicht angetretene Reisen haben? Diese Zahlungen dürften ja nicht der Währungsreform unterliegen, da die Leistung bereits vollständig bezahlt wurde und nun der Leistungsempfänger zur Gegenleistung verpflichtet ist. Klar, wenn alles zusammen bricht, alle Hotels, Reiseveranstalter und Fluglinien in Konkurs gehen, gibts auch keine Gegenleistung mehr. Aber im Falle eines "zivilisierten" Übergangsszenarios ohne Konkurse der Gegenparteien, müssten die Reiseleistungen noch "geliefert" werden - unabhängig einer etwaigen Währungsreform in der Zwischenzeit.

Das kann heute niemand sagen, da Details dazu nicht bekannt sind. Die Tourismusbranche bricht dann bald zusammen, da niemand mehr Geld hat.
 

[5:30] Leserzuschrift - an der Währungsreform profitieren:

zuerst viele Dank für Ihre unermüdliche Arbeit auf Hartgeld.com, ohne Sie hätte ich nicht nur wenig, sondern gar keine Orientierung mehr (in der heutigen "wilden" Zeit).

Zu Robert Klima und den Währuingsumstellungs-Leserzuschriften.

Als gelernter DDR-Bürger habe ich es damals so gemacht:

einige 10.000 DDR-Mark auf dem Schwarzmarkt zwischen 1:5 und 1:3 gekauft, als die ersten
Gerüchte über eine Währungsunion aufkamen ... und dann auf Konten von braven Habenichtsen eingezahlt.

Mit diesen habe ich einen "Darlehensvertrag" in DM gemacht. Als Belohnung gab es DM 100 vorab und
DM 100 bei Rückzahlung zuzüglich Vernichtung des Darlehensvertrages, der ja dann erfüllt war.

Meiner Erfolgsbilanz: 100 % Darlehensrückzahlung und einige Wochen im Vollrausch - Krimsekt!

Heute würde ich es so machen, JA, WENN das Wörtchen WENN nicht wäre ...

(ich sitze auf einem wirklichen Berg von Lebensmitteln - u.a. 500 kg Weizen und ansonsten in Rettungsbooten)

... ich würde wenn ich noch viel Euro-Trash hätte, diesen auf Konten von Habenichtsen, die mir vertrauenswürdig
erscheinen, weil ich sie kenne, einzahlen und natürlich wieder einen Darlehensvertrag machen.

Nur dieses mal würde ich eine Klausel einbauen, dass das Geld im Falle einer Währungsreform zum Kurs der
Reform rückzahlbar ist - denn wir wissen ja noch nicht, wie der Kurs sein wird ...

Achtung: Viele kleine Darlehen (max. ca. 2500 Euro) hilft Klumpenrisiken zu vermeiden ; - )

Noch Fragen zu dieser alten Geschichte, die sich wohl wiederholen wird?

PS.: Rettungsboote kaufen vor mehr als zwei Jahren hat mehr Spaß gemacht, als Darlehensverträge kopieren,
denn es gab kein Gegenparteirisiko und es hat schon die ersten 50 % Gewinn eingebracht. Mein Dank an WE!

Damals war es relativ einfach: die Details waren vorab bekannt. Aber man kann wieder solche Sachen machen.

[15:30] Leserkommentar zu "an der Währungsreform verdienen":

Diese Zuschrift eines Lesers darüber, wie man an der Währungsreform verdienen kann, gehört für mich zu den Gründen, warum ein neues System nicht viel besser sein wird als das alte. Denn hier zeigt sich genau die kriminelle Energie, die man heutzutage bei jedem aus der „Elite“ feststellen kann. Abkassieren ist wichtig. Diese Typen, die nie wirklich arbeiten wollen, sondern immer nur ihren Vorteil im Auge haben, brauche ich wirklich nicht als Krisengewinner. Sein Vermögen abzusichern mit EM ist eine gute Sache, auch damit auf Einkaufstour zu gehen ist gut, schlecht ist es aber, auf Kosten der Allgemeinheit sich zu bereichern. Der Haircut bei den einen darf nicht zum Profit bei den anderen werden.

Was wir hier haben, ist der echte "Goldsparer". An etwas zu verdienen ist unmoralisch, oder? Nur eine Krise wie diese bietet solche Gewinnmöglichkeiten. Soetwas gibt es selten. Man muss sich nur richtig positionieren und warten können.

Spass beiseite: wenn die echten "Gold-Investoren" dann ihr Metall gegen Firmen, Immos, Finanzwerte umtauschen, erweisen sie der Gesellschaft einen grossen Dienst, da sie wieder Gold/Silber ins System bringen. Die "Goldsparer" dagegen tun das nicht.

[17:30] Leserkommentar - ein Kommentar zum Goldsparer:

Hat dieser Goldsparer schon einmal daran gedacht, WARUM die Bürger in Deutschland schon wieder eine Währungsreform verpasst bekommen?

Der Untertan, sorry heute nennt sich das wohl Bürger wird vom Staat gebraucht und verbraucht mit anschließend staatlicher Entsorgung. Der Räuber Staat will an das Erarbeitete seiner Bürger, dabei kennt er weder Hemmungen noch Skrupel.

Diebstahl, Erpressung, Enteignung, Zwangsabgaben, Währungsreform .... ist alle das GLEICHE und steht für unmoralisches Handeln.
Je mehr es solche braven und staatsgläubigen Bürger gibt, desto mehr wird der Staat sie zur Ader lassen.
Also gilt: Von Anfang an wehren und Gewinne mitnehmen, denn nach der Währungsreform ist vor der Währungsreform.

Ob das der Goldsparer versteht?

[19:15] Vom "Goldsparer":

Mann oh Mann, so schnell hat man einen Ruf weg. Danke, dass Sie mich zum Goldsparer gemacht haben J. Aber auch das zeigt, dass sich auf Ihrer Seite Leute tummeln, die ich nach der Krise nicht als neue Elite haben möchte. Und dieses gnädige „Ob das der Goldsparer versteht?“ Da krieg ich das Kotzen.

Um es nicht zu vergessen: hartgeld.com ist eine Website für Vermögensretter und Investoren.

[20:00] Leserkommentar - Krisengewinner-Hexenjagd:

Mal an alle “Moralisten”:
Warum werden denn Krisengewinner WIRKLICH verachtet?
Weil sie die Masse an ihre bodenlose Dummheit erinnern! Es ist doch nie etwas anderes!
Jeder kommt irgendwann mal dran, wenn er seinen Verstand einschaltet, geduldig ist und auf seine Chance wartet.
Das Prinzip ist immer gleich: Mandela, Ghandi, und andere mussten auch erstmal durch (allerdings wirklich) schwere Zeiten gehen,
ehe sie ernten duften, was sie gesät haben. Viele EM-Investoren mussten sich auch lange auslachen lassen und auf passive
Einkünfte und Konsum verzichten und das Deflations- und Comexrisiko aussitzen, bevor sie demnächst bei einem doppelten Scotch auf Eis
(perfekt nach einem T-Bone) und in meinem Fall einer politisch unkorrekten Lucky Strike auf der Couch die Füße hochlegen und in der Glotze
die Selbstzerfleischung eines dekadenten Systems anschauen können.

Wenn mich das dann für kreditfinanzierte BMW-Fahrer und Luxusurlauber zum Arschloch macht, bin ich gerne eins.
Aber das Schöne ist: Als Verlierer hat man keine Argumente, als Gewinner braucht man keine. Punkt.

Das wird den Moralisten und Goldsparern aber nicht gefallen. Obwohl es genau stimmt.

[21:30] Leserkommentar zum Goldsparer:

ob jetzt der Leser ein "Goldsparer" ist oder nicht, sei mal dahingestellt. Es geht ja nicht um ihn persoenlich. Der Punkt ist doch der: Auch wenn ein solcher Goldsparer in einer schrumpfenden Wirtschaft "nur" seine vorherige Kaufkraft erhaelt, dann profitiert er selbstverstaendlich relativ zu den anderen, die das nicht getan haben. Wenn er wirklich nicht profitieren will und genau auf dem neuen Wohlstandsdurchschnitt landen will, dann darf er vielleicht 0,1% oder so in Gold stecken, mehr nicht. Daran sieht man die Unsinnigkeit eines solchen Ansatzes. Diese Leute haben das Wesen des Kapitalismus nicht verstanden. Profite sind nicht moralisch verwerflich, sondern im Gegenteil sorgen sie dafuer, dass wirtschaftlich effizientes Handeln und Weitsichtigkeit belohnt werden und andererseits Dummheit bestraft wird. Durch diesen Mechanismus landen die Produktionsmittel in den Haenden der Leute, die am besten fuer die Befriedigung der wirtschaftlichen Beduerfnisse ALLER sorgen koennen. Profite sind so etwas wie Schulnoten fuer oekonomischen Sachverstand. Wenn ein Ingenieur eine Bruecke baut, wird auch sichergestellt, dass er vorher Sachverstand in Form von Pruefungen etc. demonstriert hat. Ich empfehle zum besseren Verstaendnis die Originalliteratur von Mises, umsonst nachzulesen auf www.mises.org. Dass es immer auch Leute gibt, die zu unrecht Profite machen oder diese nicht oekonomisch sinnvoll oder zum Wohl der Allgemeinheit einsetzen, ist dabei nicht schlimm, solange das nicht auf unlautere Weise geschieht oder -- wie im jetzigen System -- durch Connections zur Notenbank. Solchen Leuten geht es frueher oder spaeter wie Lottomillionaeren: "A fool and his money will soon part ways." Was Sie sagen, ist richtig: Die Goldinvestoren -- nicht die Sparer -- sind diejenigen, die nachher zum Wohl der Allgemeinheit in wirtschaftlich sinnvolle Projekte investieren (koennen).

[21:30] Leserkommentar - Nicht jeder schafft es vom Sparer zum Investor.


Neu 2010-06-22:

[12:00] Vielleicht bleiben 20% davon übrig: Deutsche sparen 4,7 Billionen

Diese Ersparnisse wurden von Bankern/Versicherungen quasi verschenkt und dann verkonsumiert.
 

[10:30] Leserfrage - Währungsreform und mehrere Konten:

Wahrscheinlich eine bloede Frage, die ich aber trotzdem stelle. Wie macht es "Stiefvater Staat" eigentlich, mein Vermoegen festzustellen, wenn ich es auf verschiedenen Banken an verschiedenen Orten (Inland) liegen habe? Es kann ja nur jede Bank fuer sich die Waehrungsumstellung machen, dass die untereinander verlinkt sind kann ich mir unschwer vorstellen? Oder haben die Banken Meldepflicht und der Staat gleicht dann die Daten ab? Das ist mir noch nicht ganz klar, wie das laufen soll.....

Es gibt hier nur zwei mögliche Ansätze, denn alles abzugleichen ist praktisch unmöglich:
a) die Umstellungsgrenzen gelten pro Konto - das muss aber bis zum Umstellungstag streng geheim bleiben
b) es werden saftige Strafen für die Nichtangabe aller Konten angedroht, stichprobenartige Prüfung

[11:00] Leserkommentar - Währungsreform und mehrere Konten:

Das Finanzamt bekommt bei jeder Kontoeröffnung automatisch einen kompletten Bericht der Bank in D. Sollte also für den Staat kein Problem darstellen .

Das wird real nichts helfen, kann nur Material für Stichproben sein.

[11:30] Leserkommentar - Währungsreform und mehrere Konten:

Als langjähriger Leser Ihrer Website möchte ich zum obigen Thema auf die Umstellung am 30.06.1990 von DDR-Mark auf DM verweisen:

Jeder bekam damals ein Formular zugesandt, welches für die Umstellung relevant war und wo man seine Konten angeben musste (i.d.R. hatte man damals ja nur ein Girokonto und/oder ein Sparbuch).
Dieses Formular musste dann bei der Bank eingereicht werden und nur da wurde der Betrag 1:1 zum Stichtag 01.07.1990 umgetauscht. Sämtliches DDR Geld musste bis zum 30.06.1990 auf die Konten eingezahlt werden. Danach war dieses wertlos (ausser Kleingeld).

Die Umstellung war erst nur für 2.000 M 1:1 in DM geplant. Danach wurde nachgebessert und die maximalen Beträge 1:1 wurden nach Alter gestaffelt (bis 14 Jahre 2.000 M, bis 60 Jahre 4.000 M und darüber 6.000 M). Der Rest wurde 2:1 umgestellt. Firmenkunden wurden generell zum Kurs 3:1 von DDR-Mark in DM umgestellt.

Das DDR Kleingeld bis 50 Pfennig lief bis Ende 1990 parallel zum knappen DM Kleingeld, somit 1:1.

Einige wollten damals eigenes Geld auf Konten von Kindern, Verwandten oder Arbeitskollegen einbezahlen um deren Freigrenzen abzuschöpfen. Legal war das natürlich nicht. Viele haben es - besonders bei eigenen Kindern - ohne Probleme so gemacht, anderen war das Risiko der Rückzahlung zu riskant und einige werden ihr Geld auch nicht mehr wiedergesehen haben.

Ich persönlich kann mir nicht vorstellen, dass nur 2.000 EUR in DM2 1:1 getauscht werden sollen. Das ist absolut unrealistisch, da dann jegliche Mittel für Konsum und höherpreisige Artikel unmöglich ist, was der Wirtschaft den Rest gibt.

Eher kommt eine 1:1 Rückabwicklung von EUR auf DM2 mit dem späteren Mittel der Hyperinflation und Währungsschnitt.
Oder es kommt eine Währungsreform mit höheren Freibeträgen, sagen wir 10.000 EUR 1:1 in DM2. Alles andere dann 1:10 oder auf ein Sperrkonto.

1:1 Rückabwicklung geht nicht, da die Vermögen weg sind. Die Banken sind real pleite. Es muss einen Haircut geben.

[14:00] Leserkommentar - Währungsreform und mehrere Konten:

Bitte keine Illusionen. Die Umstellung ist immer personengebunden. Mehrere Konten helfen überhaupt nichts. Da muss sich der Schreiber schon ein bisschen mehr anstrengen, um den Haircut zu entkommen ! Dieser naive Trick ist mit 100% Sicherheit in den Modalitäten berücksichtigt.

Ich möchte an die Umstellung von Ostmark zu DM erinnern. Es gingen wirklich nur für jeden Bürger die ersten 4000 WOM (Weiche Ostmark) 1:1. Der Rest wurde 1:2 umgestellt. Mehrere Konten nutzten überhaupt gar nichts ! Was aber funktionierte war seinen Kindern, Enkeln oder sonst mittellosen aber zuverlässigen Verwandten vorher noch die Konten auffüllen.

Wenn ich mich recht erinnere, hat jeder Bürgern ein Formular von irgend einer Behörde erhalten, welches er ausfüllen und bei der Bank, bei deren Konto 1:1 gelten soll, eingereicht. Der Rest wurde automatisch 1:2 umgestellt. Bei der kommenden WR könnten z.B. die neuen 12 stelligen Steuernummern bestens zur personengebundenen Abwicklung erstmals zur Anwendung kommen. Wie es sichergestellt wird, ist zweitrangig. Der Haircut wird auch für Schafe mit 20 Konten gnadenlos funktionieren ! Immer daran denken: Papiergeld ist immer nur eine Forderung aber kein Wert. Im Extremfall können Politiker/Bänkster jederzeit diese Forderung für wertlos erklären.

Man hat also schon Übung darin. Aber diesesmal wird man kaum etwas auf anderen Konten übertragen können - Überraschung.
 

[10:00] Leserfrage - Schulden und Währungsreform:

Hallo, Könnten Sie bitte einmal dazu Stellung nehmen, was eine Umstellung der Schulden 1:5 (wenn es denn so wäre!) praktisch bedeuten würde? Für wie glaubwürdig halten Sie diese Info?

Das mit der fixen Abwertung der Schulden 1:5 ist wenig glaubwürdig, da andere Informationen vorliegen, dass Schulden in Euro bleiben sollen und mit diesem abwerten. Kommt ungefähr auf das Gleiche heraus.

DM-Schuldner zahlen dann etwa 1/5 der früheren Euro-Schuldsumme in DM, aber enorm hohe Zinsen - siehe Klima Artikel. Das hebt die "Entschuldung" wieder auf. Zusätzlich sind wie nach 1948 Hypthekengewinnabgaben, etc. zu erwarten.

Gewinner davon sind einzig Konzerne, Banken und Staat. Denn deren Schulden sind fix verzinste Anleihen, wenn sie einmal draussen sind, kann man sie erst bei Fälligkeit einlösen, die Zinsen aber nicht anheben. Diese können nur keine neuen Anleihen mehr ausgeben, aber sonst gewinnen sie massiv. Verstehen jetzt alle, wie der Währungsreform-Hase wirklich läuft?
 

[10:00] Leserkommentar - DM2-Schulungen für Banker:

Ich glaube, hier hat sich ein Schreiberling mit seinem Wunschdenken platziert. Das Dargestellte klingt unlogisch. Wenn zum jetzigen Zeitpunkt schon Bankangestellte geschult würden, dann wäre es vorbei mit dem Staatsgeheimnis DM 2. Auch die Bankangestellten wissen davon nichts !!! Sie bekommen ihre Schulungen in diesen 14 Tagen, an denen die Banken nach der Währungsreform geschlossen haben. Ich kann mir vorstellen, dass leitende Bankangestellte in den obersten Büroetagen den Ernstfall simulieren.

Im Weiteren ist der Umtauschkurs von 1:1 in Höhe von 2.000 € nicht nachvollziehbar. Dann hätten es die deutschen Eliten mit einem Volksaufstand zu tun. Und dazu haben diese Eliten keinen Bock. Den Mob ruhig stellen bedeutet, ihm 5.000 DM 2 für 5.000 € zu belassen. Vielleicht sogar 10.000 DM 2 für 10.000 €. Mehr Ersparnisse hat die Basis sowieso nicht mehr. Dann sind 80% der Deutschen waffenlos glücklich geworden. Und die anderen 20% ? Keine Gefahr, die haben hartgeld. com gelesen oder verlieren fast alles.

Schuldenerlass 1:5 klingt ebenso unwahrscheinlich. Ich gehe persönlich von 1:9 aus. ABER !!! Aufpassen, die Banken vergessen ihre alten Kreditverträge nicht und wollen möglichst ihre Kohle 1:1 zurück. Wie? Durch massive Zinserhöhungen auf die dann herabgestuften Restschulden.

Währungsreform während der Fußball-WM ? Soweit sind die politischen Eliten noch nicht. Das wäre vorstellbar, wenn Spanien und Italien im Finale stehen und Deutschland gegen Frankreich um Platz 3 spielen. Aber das ist auch nur ein Wunschdenken. Die Währungsreform wird kommen, noch in diesem Jahr. Aber wir wissen nicht wann.

[10:00] Robert Klima zu Schulungen für Banker:

Sollte diese Leserzuschrift kein absichtlich plaziertes Fake sein, so macht sie dennoch Sinn:

1) Nach der sog. WM ab ca. 20. Juli sind die Straßen und vor allem die Innenstädte wieder frei von Menschenansammlungen, die ansonsten als potentielle Unruhemassen bereits vor Ort wären.

2) Weiters macht auch der angegebene Radikal-Haircut von Guthaben bis 2000.- € mit einer 1 : 1 Umstellung und darüber hinaus fast nichts Sinn, denn nur so werden die ungeheuren Verluste der Banken und Versicherungen abgedeckt und ihnen gleichzeitig ausreichend Startkapital zum Restart eingeräumt.

3) Eine Kreditabwertung von 5 : 1 macht in meinen Augen nur dahingehend Sinn, wenn das Kreditschaf die abgewerteten 20 % an seine Bank zu bezahlen hat und die weiteren 80 % als Hypothekengewinnabgabesteuer an den Staat abführt.

4) Leider hat die Person nicht erwähnt, warum man ausgerechnet für 5 Monate Lebensmittel kaufen solle. Aber ein Grund scheint hierfür plausibel, nämlich der sofortige Zusammenbruch des globalen Handels, zumindestens für die Eurozone, und auch die Tatsache, dass die neue Währung erst einmal Fuß fassen muss.

5) Die massiven Kürzungen im Sozialbereich bis fast auf Null herunter machen Sinn, denn nur so läßt sich eine Reform der Staatsausgaben herbeiführen. Auch soll es angeblich bereits Gespräche zwischen dem Staat und den Kirchen gegeben haben, dass diese danach wohl verstärkt (bis komplett?) den Sozialbereich und die damit verbundenen Ausgaben wohl im Gegenzug für Vermögensverschonung beim Lastenausgleich etc. übernehmen sollen.

6) Die Banken und Kassen werden infolge eines solchen radikalen Währungsschnittes jegliches Vertrauen verspielen und nicht einmal jemand mit einem Vollklopfer wird so deppert sein, nur einen Euro bei selbst höchsten Zinsangeboten auf die Kassa zu legen!

7) Damit dürfte Schluss mit allen Krediten sein und ein Teil der vorhandenen Kredite sofort endfällig gestellt werden.

Die Situation muss schon so verzwackt sein, wenn man der Masse der Sparer nur noch 2000.- € 1 : 1 pro Person umtauschen kann und vor allem nicht einmal mehr von dem Schwindel mit den Sperrkonten die Rede ist, wie es 1945 in Österreich und auch 1948 in der BRD versucht wurde.

Ich persönlich rechne mit dem Eintreten der Währungsreform bis spätestens Anfang August. Dem Merkel-Regime wird es nebenbei bemerkt völlig wurscht sein, wieviel Millionen Bürger sich irgendwo im Urlaub befinden werden. Aber wahrscheinlich wird es die geliebte FDJ-Sekretärin a.D. dann nicht mehr als Regierungschefin geben. Die Bevölkerung wird zuerst ungläubig traumatisiert sein und sich dann versuchen zur Wehr zu setzen. Stellen Sie sich vor, von 100.000.- € Lebensarbeitsersparnissen, wie es viele Pensionisten besitzen, bleiben nur noch 2000.- € übrig!? Die Macht des Faktischen scheint wohl schon so stark zu sein, dass infolge des dummen Zuwartens jeglicher positive Handlungsspielraum verloren gegangen ist.

Wir werden es ja bald sehen. Sind alle vorbereitet?

Und nicht vergessen, jetzt taucht die DM2 schon in den Medien auf, siehe in Frankreich (Eintrag gestern). Die Bondmärkte werden das sicher auch einmal mitbekommen - dann braucht man neue Währungen - sehr dringend.

[11:00] Leserzuschrift (Originalautor von gestern) - Schulungen für Banker:

Es ist kein Fake !! Ich kenne diese Leute seit 20 Jahren und das Entsetzen war riesig auch für meine eigene Familie, bei der ich immer so ein bissel
als Spinner galt ,wenn ich darüber redete.
Nun hatten sie es das erste mal direkt aus dem Mund eines Bankers. Ich persönlich ,halte diese Person für mehr als vetrauenswürdig.
Vielleicht hätte ich hinzufügen sollen, dass sie Chef einer Kreissparkasse ist und eben diese geschult werden.

Aha, Schulungen für die Manager, noch nicht für das Kassenpersonal.

[12:30] Leserkommentar - DM2-Schulungen für Banker - Blödsinn:

Halte ich aus meiner persönlichen Perspektive heraus für absoluten Blödsinn. Wie Sie schon sagen, 2000 Eu zu 1:1 und der Rest ??? Die Millionäre, Multimillionäre etc. will ich sehen. Dann kann sich Merkel schon mal den Strick aussuchen. Und von den ganzen Hartzianer mal abgesehen, die warten regelrecht nur auf den richtigen Augenblick. Ich kenne genügend von denen und die haben nichts mehr zu verlieren, ausser ihrem Leben. Da ich noch bis Sep. ebenfalls arbeitslos bin, würde ich da natürlich dann liebend gern mitmachen. Glauben Sie es mir, Merkel ist zwar fast strohdoof, aber nicht lebensmüde.

Die Millionäre, Multimillionäre, etc. werden dann eben geschoren. Ist ja nur das oberste Prozent - EIN PROZENT DER BEVÖLKERUNG. Wenn diese Leute nicht verstehen, was gespielt wird, selbst schuld. Nachdem sie geschoren wurden, haben sie kaum mehr Geld, um Widerstand zu leisten.

NOCHEINMAL: DIE VERMÖGEN SIND SCHON WEG, DIESE WURDEN WELTWEIT VERKONSUMIERT UND KOMMEN DAHER NIE WIEDER ZURÜCK.


Neu 2010-06-21:

[20:45] Wow: Merkel droht mit Wiedereinführung der D-Mark

Wie bereits vor knapp einer Woche auf Berliner-Informant-Blog berichtet wurde, berichten französische Medien davon, dass angeblich unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel dem franz. Präsident, Nicolas Sarkozy, mit der Wiedereinführung der D-Mark gedroht hätte, sollte sich Frankreich nicht den Forderungen Deutschlands, bei dem EU-Rettungspaket usw. auf dem G20-Gipfel, unterordnen.

Dabei erwähnte sie erst nur kurz, dass "Angela Merkel mit der Wiedereinführung der D-Mark" gedroht hätte, kam dann aber gleich mit der Abwiegelung, da dies zum Kollaps aller europäischen Banken führen würde. ..."

Man mag es als reine "Medienpropaganda" aus Frankreich abtun, jedoch wären die Konsequenzen einer tatsächlichen Drohung in der Tat eine ganz andere "politische Dimension", denn daran könnte man genau erkennen, welche "politische und finanzielle Macht" allein von der Bundesrepublik ausgeht.

"Da oben" wird derzeit mit brutalsten Mitteln gekämpft. In der Tat hat Deutschland die Macht, alle anderen Eurostaaten in die Hölle zu schicken, eine Art "finanzieller Atombombe". Immer mehr sickert heraus, dass bald eine neue DM kommen muss.
 

[20:45] Leserzuschrift - DM2-Schulungen für Banker:

Seit letzter Woche Mittwoch ,gibt es Kurse und Schulungen für Bankangestellte wegen der Umstellung. Sie meinte, sie müssten ohne etwas in die Räume rein
und beim rausgehen, werden sie gefilzt.

Da ich mit der Materie vertraut bin, fragte ich sie (Bankangestellte) ob sie wüsste, wie umgestellt wird?

Guthaben bis 2000 Euro 1:1, darüber nichts.
Kredite oder Schulden 1:5.

Desweiteren meinte sie ,man sollte Lebensmittel für 5 Monate kaufen und alle Reperaturen noch irgendwie machen lassen.

Es wird massive Kürzungen geben bei allen sozialen Sachen, um nicht zu sagen es gibt keine mehr. Der Katalog wäre so lang, das man in den ersten 3 Tagen nur das wesentliche angeschnitten hat .

Es soll nach der WM losgehen. Termin war der 20 Juli.

Wie gut ,dass ich vor 2 Jahren auf Ihrer Seite gelandet bin.

Klingt recht plausibel, bis auf 2 Dinge: Die Umstellungsgrenze von €2000 1:1 auf DM2 ist sehr niedrig und sehr brutal. Diese brutalen sozialen Kürzungen - bei dieser "linken" Regierung - schwer vorstellbar. Ob man das den Bankern sagt? ist unwahrscheinlich.

Das richtige Rezept für einen Volksaufstand.


Neu 2010-06-18:

[20:15] Achtung Zwischenwährungen: Erst eins, dann zwei, dann drei – Wieviele Währungsreformen stehen uns bevor?

Nur eine neue Währung mit kräftigem Haircut, Golddeckung und drastischem Staatsabbau wird stabil sein.

[11:45] Fehlt nur noch die Währungsreform: Am Wochenende kommt „Schafskälte“

[10:00] Leserzuschrift - Ihre Analysen und Quellen:

ich finde es toll, dass Sie kritisch Ihre Stimme erheben. Ihre Argumente sind in sich plausibel.

Doch was mich immer irritiert, Sie geben nie Quellen an für Ihre Aussagen, z.B. es wird die DM-2 gedruckt ..., Deutschland wollte schon im Mai aus dem Euro aussteigen ...

Sie sind der einzige, der so etwas behauptet. Das mag auch durchaus stimmen. Können Sie den in Zukunft nachvollziehbare und nachweisbare Referenzen für Ihre Information aufführen bzw. mir diese direkt mal zusenden? Danke.

Soweit es möglich ist, werden Quellen angegeben. Aber bei Insider-Infos ist das meist nicht möglich, da dann alle diese Quellen versiegen. Das ist auch bei Mainstream-Journalisten so, dass diese ihre Quellen schützen müssen. Man muss ausserdem die Quellen einschätzen, ob sie plausibel sind. Esd ist hier etwas anders als in der Technik, von wo der Autor (Dipl. Ing) kommt. Dort muss alles "wissenschaftlich bewiesen" werden. Im Journalismus könnte man damit zusperren.

In diesem "Fach" gibt es keinen Einser für wissenschaftliches Beweisen wie auf der Universität, sondern eine Schafschur.

Das etwa wurde nicht berichtet:

der Austritt von Deutschland aus dem Euro ist terminiert für den 01.10.10.
Österreich wird kurz danach folgen und auch Niederland.
Zum Umtauschverhältnis ...1,00/1,25

Die Quelle erscheint nicht ganz OK. Ausserdem "passt" das Umtauschverhältnis nicht. Der 1.10. ist schon aus anderen Quellen bekannt. Oder das:

Am ersten Freitag des Juli also am 02.07.2010 soll der Euro auf Schlag um 30% abgewertet werden.

Viel eher kommt der vorbereitete Austritt aus dem Euro als das. Nicht plausibel.


Neu 2010-06-17:

[15:00] Ob man antworten wird? Währungsreform vor der Tür?

Sehr geehrte Frau Merkel,
es mehren sich Gerüchte, daß in Deutschland der Euroausstieg und eine Währungsreform mit neuer D-Mark unmittelbar vor der Tür stehen. Auf Seiten wie z.B. Hartgeld.com werden auch schon konkrete Umrechnungskurse gehandelt. Demnach soll Vermögen bis 5000 Euro 1:1 umgestellt werden, darüber hinaus erfolgt eine Enteignung der Sparer im Verhältnis 100:1....

Vermutlich kommt keine Antwort oder irgendwelches blahblah.

PS: Merkels Bedienstete (oder gar sie selbst) dürfen gerne bei hartgeld.com anrufen und den wahren Sachverhalt erklären.


Neu 2010-06-15:

[19:45] Leserzusendung - DM2-Münze: Deutsche Mark 2.0

Vielen Dank. Das ist natürlich eine Künstler-Erfindung. Anfangs soll es gar kein 1 und 2 DM Münzen geben.
 

[16:30] Leserzuschrift - Bundesbank-Gesetz/rechtliche Grundlage DM 2? Kommentar:

Welche Möglichkeiten hätte die Bundesbank als Bundesbehörde aufgrund des gültigen Bundesbank-Gesetzes?

Zunächst ein Auszug aus dem Gesetz:

"Währungspolitische Befugnisse

§ 14 Notenausgabe

(1) Die Deutsche Bundesbank hat unbeschadet des Artikels 106 Abs. 1 des Vertrages zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft das ausschließliche Recht, Banknoten im Geltungsbereich dieses Gesetzes auszugeben. Auf Euro lautende Banknoten sind das einzige unbeschränkte gesetzliche Zahlungsmittel. Die Deutsche Bundesbank hat die Stückelung und die Unterscheidungsmerkmale der von ihr ausgegebenen Noten öffentlich bekanntzumachen.

(2) Die Deutsche Bundesbank kann unbeschadet des Artikels 106 Abs. 1 des Vertrages zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft Noten zur Einziehung aufrufen. Aufgerufene Noten werden nach Ablauf der beim Aufruf bestimmten Umtauschfrist ungültig."

Bemerkung:
Zu Absatz 1: Auf Deutsche Mark lautende Banknoten könnten zunächst ein beschränkt gesetzliches Zahlungsmittel sein.

Zu Absatz 2: Noten (Euro-Noten) können aufgerufen und nach Umtauschfrist für ungültig erklärt werden. Der Umtausch der Noten könnte auch mit einem für währungspolitisch notwendig erklärten Umtauschverhältnis versehen werden.

Wäre das eine gesetzliche Grundlage für eine Aktion vergleichbar mit derjenigen am 20/21. Juni 1948, bei der immerhin meherer Militärgesetze gleichzeitig in Kraft treten mussten? Wäre das ein Weg ohne große vorbereitende Bundesgesetzgebungsprozedur
die Aktion zunächst einzuleiten (zur Sicherung der Finanz- Geld- und Wirtschaftsordnung)?

Das ist für all jene, die glauben, dass man vorher fragen müsste.

[17:15] Leserfrage-CH:
Ich habe da noch eine Frage: gibt es in D eigentlich auch einen Paragraphen worin festgehalten wird wann die Regierung dem deutschen Volk das Hirn amputieren darf ?

[20:00] Leserzusendung - Währungsreform: Ablauf und Gesetzgebung 1948:

Hier Ablauf 1948 und ein paar Links zum Schmökern.
Viel Material, wer sich das unbedingt antun will, aber erhellend für Schafe.
Interessant das Umstellungsgesetz selbst (Link unten - da stehen auch die Umtauschmodalitäten drin).

Ablauf:
Anfang Juni 1948 - erste Gerüchte unter Insidern, dass sich im monetären Bereich demnächst etwas tun würde...aber was?
18.06.48 (Freitag abend) - Beschluss und Erlass der Reform durch die Militärregierungen der Besatzungsmächte
19.06.48 (Samstag) - öffentliche Bekanntmachung (Link: Originaltext)
http://www.schule.de/bics/son/verkehr/luftbruecke/images/Die_Neue_Zeitung_19-Juni-1948.pdf
20.06.48 (Sonntag) - Verabschiedung des Umstellungsgesetzes (Link: Originalgesetz)
http://www.verfassungen.de/de/de45-49/bizone-umstellungsgesetz48.htm
21.06.48 (Montag) - D-Mark alleiniges alleiniges gesetzliches Zahlungsmittel in den amerikanisch, britisch und französisch besetzten Gebieten Deutschlands (also der späteren Bundesrepublik und Westberlins)...(Ausnahme Saarland, in dem bis 1959 der Französische Franc Zahlungsmittel war)

Erlebnisbericht: Die neue Mark kommt

Zitat aus der Bekanntmachung vom 19.06.48 (kommt den hartgeld.com-Lesern sicher bekannt vor):

"Im Laufe der vergangenen Woche sind fast fünfhundert Tonnen neuen Geldes auf bewachten
Militärlastwagen und -zügen aus Frankfurt in die Zweihundert Zweigstellen der
Länderzentralbanken in den drei westlichen Besetzungszonen geschafft worden. Von dort
erfolgte die Weiterverteilung an die Tausende von Lebensmittelkartenstellen. Die neue
Währung wurde bereits vor Monaten gedruckt und nach Deutschland transportiert."

Vielen Dank. Das "Formale" hat man also am Vorabend der Bekanntmachung gemacht. Die Insider wussten es einige Wochen vorher, daher sind auch die Waren vom Markt verschwunden.

Eines möchte ich noch abschließend sagen: Denken Sie daran, daß die neue Deutsche Mark
knapp sein wird und mit harter Arbeit verdient werden muß. Jeder wird haushalten müssen,
und jeder sollte sich bei seinen Einkäufen ernstlich überlegen, ob die Ware den geforderten
preis auch wirklich wert ist. In gesundem neuem Gelde werden die Spekulanten nicht mehr
ihre Wucherpreise erzielen können. Ich glaube, sie werden sich bald nach ehrlicher Arbeit
umsehen müssen. Die Zeit des wirtschaftlichen Chaos muß für Deutschland zu Ende sein. Mit
der Beseitigung des alten Geldes, das die Wirtschaft vergiftet hat, beginnt Deutschlands
wirtschaftliche Gesundung.“ - Jack Bennett, der Finanzberater von General Lucius D. Clay

Ja um das geht es auch diesesmal: das überschüssige Geld abzuschöpfen. Aber jetzt bevor es in einem Crack-Up-Boom in die Realgüter geht.


Neu 2010-06-14:

[9:30] Leserzuschrift - Währungsreform -> Aufstände?

Sie schreiben auf Ihrer Homepage dass es nach dem Haircut zu Revolutionen, Aufständen und sozialen Verwerfungen kommen wird. Ist das nicht unrealistisch, da die meisten Menschen die viel zu verlieren haben doch eher über 50 und daher gar nicht mehr in der Lage dazu sind?

Die klassischen „Steinewerfer“ , also Leute im Alter zwischen 18 und 30 hatten durch die massive Besteuerung doch gar nicht die Möglichkeit ein Sparvermögen aufzubauen, geschweige denn haben Sie einen Kredit bekommen. Ihnen dürfte der Haircut doch daher herzlich egal sein…

Selbstverständlich hat man das bedacht. Falls die 1:1 Umstellungsgrenze recht grosszügig ist, trifft es eine Minderheit von vielleicht 20%. Ausserdem wird man noch den gleichen Trick wie in Österreich 1945 machen: was nicht umgestellt wird, landet auf einem Sperrkonto, mit der Hoffnung, das Geld doch wiederzusehen. Dort kam es erst 1947 beim Verfall der Sperrkonten zu Protesten.

Aber man sollte 2 Dinge nicht unterschätzen:
a) die Sparer hängen gewaltig an ihrem Geld, alles ist dann möglich
b) es trifft primär die Oberschicht. Die kann aus Wut dann jede Art von Aufständen und neuen Parteien organisieren.

[11:15] Leserkommentar-CH - Aufstände!?

zu Ihrem Artikelbeitrag zur Währungsreform: sicher wird es die älteren Menschen eher treffen und nicht die steinewerfenden Joschkas, aber auch das sind ja nur minimalste Prozentsätze der Bevölkerung gewesen, quasi outlaws, auch wenn jener taxifahrende herumlungernde Joschka es bis zum Aussenminister gebracht hat, was er nur einzig seiner "Herkunft" zu verdanken hat und seiner Systemaufgabe in Bezug zu jenem Staat in Nahen Osten . . .
Eines darf man doch nicht außer acht lassen: gerade die junge Generation spekuliert ja auf all das Gesparte der Eltern- und Großelterngenerationen, gerade w e i l sie selbst wegen der katastrophalen wirtschaftlichen Lage (Generation Praktikum - schon vor 12 Jahren erfuhr ich, daß selbst junge Arzthelferinnen sich darum bemühten (!!) bei den reichen Fachärzten g r a t i s so eine Art "Praktikum" machen zu dürfen, um irgendwann einmal in den Genuß einer festen Anstellung zu gelangen. Wir Wissenden wissen, wer letztlich den "Genuß" an diesen Mädels hatte, die ja auch sehr willig waren, eben weil sie als Gratiskräfte sich auch bei dieser Art "Genuß" und Darreichung ihres Körpers noch einen zusätzliche Chance auf die "feste Stelle" versprachen. . . Eine grauenhafte Geschichte, über die ich mich damals schon endlos aufgeregt habe!) nie in den "Genuß" und die Möglichkeit gekommen ist, selbst zu sparen! Dieser "Haircut" (ich finde dieses Wort unerträglich verharmlosend) betrifft insofern g e r a d e die junge Generation, die doch von diesem hart ersparten Geld ihrer Eltern und Großeltern l e b t und auch als Erben damit rechnet !! Das muß man doch sehen! Insofern sind eben nicht nur jene 20% der über 50 jährigen Deutschen betroffen - da bricht viel, viel mehr zusammen.
Diese Generation, die man da "abschneidet", war und ist doch die vermeintlich einzig feste Säule für viel, viele andere: Kinder, Enkel, Urenkel. Das bricht doch alles quasi weg!
Insofern könnten ja selbst diese Enkel und Urenkel "auf die Straße gehen" - wenn es etwas nützen würde in diesen immer mehr zum Polizeistaat ausgebauten Gebilden der EU und USA und wenn diese Menschen überhaupt noch in der Lage w ä r e n , durchzublicken, wem sie all ihr Elend und das ihrer Kinder und Kindeskinder zu verdanken haben!

Wir werden ja sehen, wer auf die Strasse geht - wenn es soweit ist.

 

[20:30] Zerohedge berichtet es auch schon: Deutsche Mark Quotations Restored At German Financial Portal

Auch andere deutsche Finanzportale geben Kurse bereits in DM an.

Eine Insider-Info sagt, dass Deutschland ab August verdeckt Bundesanleihen in DM ausgeben will (die wahre "Geburtsstunde" der DM2). Wenn das öffentlich wird, crasht der Euro sofort, da dann die Bondmärkte wissen, dass die bisherigen Bunds in Euro bleiben und mit diesem crashen.

Das, aber auch der nahende Spanien-Staatsbankrott und die deutsche Regierungskrise können zu einem jederzeitigen Euro-Crash führen und die schelle Einführung der DM2 nötig machen.


Neu 2010-06-12:

[7:30] Anmerkungen von W.Eichelburg zum Klima-FAQ-Artikel:

Dieser Artikel beantwortet hoffentlich viele Fragen der Leser. Aber auch Hr. Klima kann nicht alle Details vorhersehen. Möglicherweise sind sie noch nicht alle festgelegt oder ändern sich noch. Diese Kommentare verwenden die selbe Nummerierung wie er:

1. Warum eine Währungsreform in Deutschland und zwar bald? Diese Tabelle über die "Stärke" der deutschen Banken beantwortet es. Die Banken sind pleite und die grossen Verluste kommen noch. Mit der Währungsreform teilt man den Sparern mit, dass ihre Spareinlagen weg sind.

2. DM2 als crashende Zwischenwährung: ja, alles "offizielle" Gold zu haben, wäre gut. Aber es ist nicht entscheidend. Wichtiger ist, dass der Staat bei seinen Ausgaben brutalst spart. Denn man wird der neuen Währung lange nicht trauen. Eine Verschuldung wie bisher ist nicht mehr möglich, da Staatsbankrott. Daher Zeit lassen, mit dem Ausstieg aus dem Gold

7. Devisenkontrollen kommen sicher, diese werden aber die Wirtschaft schwer schädigen, vielleicht noch mehr als die wegfallenden Auslandsmärkte.

9./10. Wie viel wird umgestellt: €3000 auf DM 1:1 oder etwas höher ist realistisch. Damit beruhigt man die Masse. Verlieren werden wie immer die Sparer. Deren Einlagen sind schon weg. Daher erfolgt das Ganze ja auch geheim

11. Privatschulden: "You are not only DOOMED, you are DOOMED AND CURSED FOR ALL ETERNITY" - volle Zustimmung. Eines hat der Autor vergessen: die Zinsen werden auch gewaltig sein, man muss ja mit allen Mitteln versuchen, neues Kapital in die Banken zu locken, aber die Sparer, falls sie noch soetwas tun, werden sich zieren. Bisherige Zinsbindungen werden fallen. Zinsen ab 20% sind wahrscheinlich. Hypotheken in der heutigen Höhe auf "Schlösser" kann man sich dann gar nicht mehr leisten. Neue Hypotheken gibt es gar nicht mehr, daher bricht der Immo-Markt zusammen.

17./18. Renten/Pensionen: vielleicht bleibt ein Almosen

23. Staatliche Goldankaufsstellen: möglich ist auch das, aber der Staat wird nach dem Haircut bei den Sparern, den brutalen Entlassungen bei sich und die Pensionskürzungen bei seinen Beamten nicht mehr viel Macht und Legitimität haben. Eher werden die Banken pleite gegangene Immobilien und Firmen günstig für Gold abgeben. Gilt auch für 29.

26. Verlierer: alle Geld- und Papierbesitzer, Immo-Besitzer, diese dürften die letzte Quelle für Steuereinnahmen sein, da man die Immo selbst besteuern, aber nicht abtransportieren kann.

30/31/35. Fluchtwährungen/Gold: Wenn die Währungsreform in DE und/oder FR passiert, dann crasht der Rest-Euro sofort. Der Goldpreis ist dann sicher nicht mehr unten zu halten - es ist ein weltweiter Preis und explodiert. Alle anderen Staaten kommen dann in das Problem, ihre Währung mit hohen Zinsen gegen Gold verteidigen zu müssen. Wer das schafft, wird sich zeigen, dessen Währung ist als Fluchtwährung eventuell geeignet. Aussagen sind heute schwierig, aber etwas Diversifikation kann nicht schaden. Durch den explodierenden Goldpreis möchten sicher alle Gold/Silber haben, aber es wird keines mehr zu kaufen geben und auch kein Vermögen mehr dafür.

34. EU/Euro: diese Institutionen sind dann mindestens für mehrere Jahrzehnte diskreditiert, ebenso Zahlungen an die EU. Die EU-Diktatur verschwindet, da sie finzanziell ausgehungert wird. Vielleicht bleibt eine lose Freihandelszone übrig, aber auch das ist eher unwahrscheinlich. Auch alle EU-gläubigen, nationalen Politiker werden abtreten müssen oder sie werden Wendehälse.


Neu 2010-06-11:

[17:15] Sogar Bild berichtet darüber: Die D-Mark ist wieder da

Muss wohl einen Grund haben - Einstimmung der Bevölkerung auf die Währungsreform.

PS: inzwischen ist eine neue Meldung über eine geplante Währungsreform am 1. Oktober aus anderer Quelle gekommen. Diese Verschiebung und die deutsche Stützung des Euro bis dorthin haben Sarkozy und Berlusconi am 7. Mai vermutlich aus Merkel herausgepresst. Weil sie selbst noch Zeit brauchen? Ab 20. September sollen die Banken für die Umstellung grossteils geschlossen werden - eine verdammt lange Zeit. Ob der Euro noch solange hält? wenig wahrscheinlich.

[20:15] In der Abstimmung zum Artikel stimmten 72% für "Ja! Mit der D-Mark wären wir von europaweiten Krisen ausgenommen".

Da kann man nur sagen: denn sie wissen nichts über den Haircut, mit dem die DM2 kommt.


Neu 2010-06-10:

[19:00] Die werden sich noch wundern: Flucht in die D-Mark

Offenbar wappnen sich Investoren für den Fall der Fälle. Kippt die Währungsunion, ist es so gut wie sicher wie das Amen in der Kirche, dass Anlagen in deutsche Papiere keine Währungsverluste bringen würden. Im Gegenteil würde eine neue deutsche Währung wohl massiv aufwerten.

Die Flucht in deutsche Wertpapiere wird überhaupt nichts nützen. Denn die alten Staatsschulden sollen in Euro bleiben und crashen mit diesem. Eine elegante Staats-Entschuldung. Ausserdem kann noch ein direkter Haircut bei den Anleihen kommen.

Aber interessant, dass schon mit dem Zerbrechen des Euro und mit der DM2 spekuliert wird - und dass man das schreiben darf.

[10:30] Pro-DM-Artikel jetzt auch im Spiegel? "Ich mag die Mark"


Neu 2010-06-09:

[9:15] Insider-Info zur DM2 aus hohen österreichischen Banker-Kreisen:

Die deutsche Währungsreform war tatsächlich für 15./16.5. geplant. Sie wurde aber auf Druck von Sarko & co verschoben, UM MÖGLICHST VIELEN EURO-STAATEN NOCH ZEIT FÜR DEN AUSSTIEG ZU GEBEN. Bis dahin will man mit der "Euro-Rettung" weitermachen - bis es gar nicht mehr geht.

Alle anderen Eurostaaten sind im Gegensatz zu Deutschland noch nicht fertig (Österreich ist weit hinten). MAN NIMMT AN, DASS DER EURO DEN SEPTEMBER 2010 NICHT MEHR ERLEBEN WIRD.

Klingt sehr plausibel. Der Euro wurde also schon aufgegeben, man will nur mehr geordnet raus kommen. Und: man spielt uns eine "Rettungs-Show" vor, um den Ausstieg aus der sinkenden Titanic zu ermöglichen. Bis Ende August kommt die DM2.

[11:00] Nicht alle Leser sind mit dieser Erklärung zufrieden. Sie brauchen eine Schur.

[17:15] Leserzuschrift - mein Senf zur "Insider-Info"

Dadurch kann man jetzt verstehen warum unsere Politiker so handeln wie sie handeln: aalglatt wie immer damit ja keiner ihnen was vorwerfen kann:

1. Schachzug: Rettungsschirm
Keiner kann ihnen dann noch vorwerfen nicht genug gegeben zu haben.

2. Schachzug: Sparpaket
Gleich 2 Fliegen auf einmal: zum einen kann behauptet werden mit den härtesten Sparkurs eingeschlagen zu haben in ganz Euroland und gleichzeitig dürfte das danach die neue DM stabilisieren im Vergleich zum Rest des Euroraumes. Sie wird zwar auch untergehen aber erst nach allen anderen.

3. Schachzug: NDM Einführung
"Wir retten für Euch was noch zu retten ist" werden sie sagen. Und der deutsche Michel wird glücklich sein

4. Schachzug: Die anderen sind Schuld
Wenn sie nach dem Crash aller Eurowährungen mit evtl. irgendwie konfrontiert werden können Sie auf die anderen zeigen, sie selbst hätten alles gegeben und deswegen auch am längsten überlebt, die anderen haben uns dann reingezogen.

Da fällt mir dann wieder Carl Friedrich von Weizsäcker ein:
"Absolut Obrigkeitshörig, des Denkens entwöhnt, typischer Befehlsempfänger, ein Held vor dem Feind, aber ein totaler Mangel an Zivilcourage!
Der typische Deutsche verteidigt sich erst dann, wenn er nichts mehr hat, was sich zu verteidigen lohnt. Wenn er aber aus seinem Schlaf erwacht ist, dann schlägt er in blindem Zorn alles kurz und klein, auch das was ihm noch helfen könnte."

Und Deutschland wird dann leider wieder wild um sich schlagen. Geschichte scheint verdammt zu sein sich zu wiederholen.

Machen Sie weiter so Herr Eichelburg, es freut mich zu sehen wie gut ein Informationsnetzwerk arbeiten kann und was die Schafe auch schreiben oder denken: Jeder sollte für sich die richtigen Schlüsse selbst treffen und da ist Ihre Seite wirklich hilfreich - ein Informationsleuchtturm in der sonstigen einseitigen Nachrichtendunkelheit.

Diese Euro-Ausstiege kommen wohl eher von Zentralbanken und Banken als von der Politik. Die Banken sind real pleite und brauchen eine Entschuldung. Der Euro hat sich als Fehlkonstruktion erwiesen. Nur Sarkozy und Berlusconi dürften mit ihren neuen Währungen noch nicht fertig gewesen sein.


Neu 2010-06-08:

[21:00] Michael Winkler: Nachtrag zur Währungsreform

 

[6:15] Leserkommentar zum Focus-Verriss:

Guten abend Herr Johann, welcher „Gattung“ gehören Sie denn an?

Als guter Ökonom?, was Sie ganz bestimmt nicht sind, müßten Sie ganz genau wissen, in welcher Lage sich dieses Europa nebst GB und USA befindet.
Sie sind nach meiner Meinung, neben anderen „Vasallen“, ein „Systemschreiberling“ der „übelsten“ Sorte. Für das, was Sie über Herrn Eichelburg geschrieben haben, sollen Sie sich schämen und am besten sich unter einen Stein verkriechen.

Kündigen Sie besser Ihren Job, weil mehr als ein schlechter Job, ist das nicht, was Sie an „Blödsinn“ verbreiten. Lassen Sie sich von Ihren Befehlsempfängern eine Vasallenrente zahlen. Dann können Sie nichts mehr anrichten und Menschen, die wirklich Wissende sind, denunzieren.

Wir brauchen in unserem Land solche wie Sie nicht. Ekelerregend, pfui Teufel. Hochmut kommt immer vor dem Fall!!!

„Wenn die Wahrheit gefährlich ist, dann ist sie um so gefährlicher, je wahrer sie ist. Richtig?

Was dann die Frage aufwirft, was ist heute das gefährlichste Thema oder besser, wie kann man am schnellsten wirtschaftlich, journalistisch oder politisch Selbstmord begehen?

Da bleiben wir doch lieber politisch korrekt denn es ist auch eine Art Zivilcourage mit den 99 % auf das 1 % (die sich trauen etwas zu sagen) einzuschlagen und vor allem ist das auch viel ungefährlicher.“© Matthias Lorch

und noch eines:
Wenn du weiterhin ein Sklave der Banken sein willst und die Kosten Deines eigenen Sklaventums bezahlen möchtest, dann laß die Banken weiterhin das Geld drucken und den Kredit kontrollieren.

und hier das letzte

Die Presse-Hure:
Trifft auch heute noch zu, was John Swinton, Chefredakteur der New York Times, anläßlich der Feier zu seiner Verabschiedung sagte:
Bis zum heutigen Tag gibt es so etwas wie eine unabhängige Presse in der Weltgeschichte nicht.
Sie Alle hier anwesenden wissen es und ich weiß es. Es gibt niemanden unter ihnen, der es wagt, seine ehrliche Meinung zu schreiben und wenn er es tut, weiß er im voraus, dass sie nicht im Druck erscheint.
Ich werde jede Woche dafür bezahlt, meine ehrliche Meinung aus der Zeitung herauszuhalten, bei der ich angestellt bin. Andere von Ihnen werden ähnlich bezahlt für ähnliche Dinge und jeder von Ihnen, der so dumm wäre, seine ehrliche Meinung zu schreiben, stünde auf der Straße und müßte sich nach einem neuen Job umsehen. Wenn ich meine ehrliche Meinung in einer Ausgabe meiner Zeitung veröffentlichen würde, wäre ich meine Stellung innerhalb von 24 Stunden los. Es ist das Geschäft der Journalisten, die Wahrheit zu zerstören, unumwunden zu lügen, zu pervertieren, zu verleumden, die Füße und den Arsch des Mammon zu lecken und das Land zu verkaufen für ihr tägliches Brot. Sie wissen es und ich weiß, was es für eine Verrücktheit ist, auf eine unabhängige Presse anzustoßen. Wir sind die Werkzeuge und Vasallen der reichen Männer hinter der Szene. Wir sind die Hampelmänner, sie ziehen die Strippen und wir tanzen. Unsere Talente, unsere Fähigkeiten und unser ganzes Leben sind Eigentum anderer Menschen. Wir sind intellektuelle Prostituierte.

[7:00] Leserzuschrift zum Focus-Verriss:

Wenn die Focus-Redaktion einen 14-Seitigen-Artikel zum Thema Währungsreform als Titel herausbringt und Sie Herr Eichelburg als dubiosen Mahner darstellt, was will man den Leser mitteilen!?

Die Mehrheit der Focus Leser dürfte Sie vermutlich nicht kennen. Ebenso wenig wie Gold/Silber als Krisensichere Anlage. Es dürfte es hierbei um einen "gesteuerten" Artikel handeln. Man sagt es nicht direkt, dass DE nicht weit von einer Währungsreform entfernt ist, in dem man Sie als "dubiosen Mahner" darstellt schwächt man den Wahrheitsgehalt des Artikels wieder etwas ab.

Man hat etwas gesagt, aber doch nicht so direkt. Nur die etwas cleveren unter den Schafen wird es zum Nachdenken anregen.


Neu 2010-06-07:

[21:15] Wieder ein Verriss - im Focus 23/2010:

Was passiert bei einer Währungsreform?
Mit der diffusen Furcht ums Geld machen längst auch Untergangspropheten ihr Geschäft. Auf gut besuchten Abendseminaren bereitet der Informatiker und Crash-Guru Walter Eichelburg für 119 Euro seine Zuhörer auf das Ende der Europa-Währung und des Papiergelds generell vor. Wer sein Vermögen bewahren wolle, der müsse Sachwerte wie Gold, Silber, Ackerland oder Wald kaufen.

Von Zuhörern nimmt er dennoch die vermeintlich todgeweihten EU-Münzen – 119 Stück

Natürlich konnte man nicht herum, alles was nicht nach "Ökonom" riecht, niederzumachen, etwa mich. Ein guter Teil des Artikels stammt aus dem Interview mit mir. Der Interviewer, Bernd Johann ist selbst Ökonom. Hat er auch die üblichen 250'000 Euro Journalisten-Schulden?WE.

Wer sich über den Verriss beklagen möchte: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

PS: Die "todgeweihten" Euros: schliesslich ist dieser immer noch das gesetzliche Zahlungsmittel. Wenn Hr. Johann Gold und Silber vorschlägt, dann kann man sicher darüber reden.
 

[18:00] Die Pro-DM Kampagne geht wieder los: Henkel will die Mark zurück

Also dürfte es bald soweit sein.

Bild-Umfrage: 73% sagen, Der Euro hat keine Zukunft mehr.

Warum macht man diese Umfrage wohl?
 

[14:00] Leserzuschrift-AT - Europäischer Euro:

Heute ist mir bei der Spesenerfassung in der SAP-gestützten Dienstreisenabwicklung aufgefallen, dass bei der auszuwählenden Währung neuerdings „Europäischer Euro“ steht.
Anscheinend hat es wieder ein Update von SAP gegeben, Früher gab es in der Auswahlliste nur den Eintrag „Euro“.

Vielleicht wird die „Neue Deutsche Mark“ auch „Deutscher Euro“ bzw. „German Euro“ genannt?

Dann wird es sicher auch andere Währungen geben „Austrian Euro“, French Euro!

Ist alles nur eine Sache der Namensgebung, es wird allerdings bleiben was es ist – ein Haircut der Sparer!

Dürfte eine Tarnbezeichnung sein. Wofür?
 

[10:30] Leserzuschrift-LU - Kurs im Bloomberg in Landeswärung:

ich arbeite bei einer Investment Gesellschaft und bin für die Ausführung der Orders am Markt zuständig.
Als ich heute Morgen meine Position in Hecla Mining auf Bloomberg kondolieren habe ist der Kurs in DM angezeigt worden.
Dieses kann man ersehen wenn man die Funktion QE (Quote in Euro) benutzt.
Darauf hin habe ich verschiede Aktienkurse angesehen, einige kamen in Landeswährung.
Ich bin mir ziemlich sicher dass dieses vor kurzem noch nicht der Fall war.

Dort also auch schon.


Neu 2010-06-06:

[7:00] Andreas Popp: Wann kommt die Währungsreform?

Wenn eine bestimmte Anzahl (kritische Masse) von Menschen durchblicken, dass Geld eine Illusion ist und das Geld von den Banken aus dem Nichts kreiert, geschöpft wird und die Menschen verstehen, dass Banken kein Geld verleihen, sondern Geld einfach physisch oder virtuell in Computern ohne jeglichen Gegenwert und Deckung produzieren, dann wird das Ausmaß in Bewusstsein rücken und das Misstrauen, in einer Massenabhebung enden. Das führt zu einem nicht wieder gut zu machenden Misstrauen gegenüber den Banken.

Dann der berühmte Spruch „Habe fertig“.

Ist bereits vom April 2010. Genau deswegen wird es eine neue Währung schwer haben (wird im Euro-Crash-Seminar besprochen): weil die Masse gerade geschoren wurde und Banken wie Währung misstrauisch gegenüber steht.


Neu 2010-06-05:

[19:30] Leserzuschrift - was tun mit alten DM:

ich habe noch von der sehr schönen Bundesbankserie bankfrische Noten und kann es einfach nicht "über das Herz bringen" die einzutauschen ! Darunter befinden sich sogar 1x 500,00 DM Burg Eltzt und einmal der 1000,00 DM Schein. Darüberhinaus habe ich sehr viele der 5,10,20 usw. !
Auberdem habe ich jede Menge der alten Silberfünfer und auch noch für über 300,00 DM Max Planck 2,00 DM Stücke ! Ansonsten habe ich sogut wie komplett sämtliche Papiergeldanlagen als gläubiger und total überzeugter "Jünger" Ihrer "Lehre" in Edelmetalle eingetauscht ! :-) !
Brauche aber in diesem speziellen Fall nochmal Ihren "Tritt in den ...."
bzw. soll ich die aufheben
wegen eventueller Wertsteigerung in sammeltechnischer Hinsicht ?
Wie immer ganz ganz herzlichen Dank für Ihren superstarken Einsatz und Ihre für mich zur "Droge" gewordenen weltklasse Hartgeldcom Seite !

Manche Eurostaaten haben ihre alten Währungen bereits für wertlos erklärt. Die alte DM wäre dann die Vor-Vor-Generation und wird vermutlich mit der neuen DM verfallen - warum nicht gleich "aufräumen". Daher die Papierversion in Euro umtauschen, diese dann ein AU/AG.
 

[19:00] Was droht: Soziale Gerechtigkeit bei Einführung der D-Mark und bei Untergang des Euro: Von der Lastenausgleichsabgabe zum Euro-Rettungsschirm

Die Immobilien kommen ganz sicher dran, weil sie nicht flüchten können. Der Besitzer ist dem Staat bei dieser Besteuerung egal, er besteuert die Immobilie oder zieht sie bei Nichtzahlung ein.


Neu 2010-06-04:

[6:00] Leserzuschrift - die Euros jetzt in den Reisswolf?

Guten Tag aus Berlin, nun da ja vor einiger Zeit neue Cash-Automaten(obwohl sie neue hatten) bei der Commerzbank installiert wurden und letzte Woche eine komplette Systemumstellung statt fand gab es heute etwas ganz "neues":

Heute stand ein Spezial LKW der Firma Reisswolf Secret vor einer Filiale der Commerz und holte Containerweise (Was) ab? Alles verstaut in silbernen Großbehältern. Die Firma ist zuständig für Akten- und Datenvernichtung!!

Ja natürlich, Sie räumen nur etwas auf...

In den Containern wird normalerweise Geld transportiert. Kommen die Euroscheine schon in die Vernichtung? Oder die internen Akten?

PS: die Meldungen über massenhafte Geldtransporte sind verschwunden. Also wurde die DM2 bereits ausgeliefert und liegt in solchen Containern in den Bankkellern - zu öffnen am Tag X.
 

[6:00] Leserzuschrift - Währungsreform und Schulden:

Ich schätze Ihre Arbeit sehr, bin aber ein bisschen verunsichert über Ihre Aussagen Betreff Währungsreform in einem Interview von Ihnen.

Früher sagten sie immer „Get out of debt“. Nun sagen Sie die Schulden werden bei einer Währungsumstellung gestrichen werden. Ich habe selber die Hypothekarschulden zurückbezahlt und auch allen geraten dies zu tun. Was ich immer noch als richtig anschaue, es geht mir nur darum was ich anderen raten soll: Schulden zurückzahlen oder besser stehenlassen und Gold kaufen?

Früher sagten Sie die Schulden könnten bei einer Währungsreform aufgewertet werden und die Spareinlagen verlieren an Wert! Nun, nach Ihren neuesten Aussagen zu schliessen, sollte man besser wieder Schulden machen, wenn diese ja gestrichen werden. Gilt diese Schuldenstreicherei nur für die Staaten, oder habe ich etwas verpasst oder falsch verstanden?

Wie gesagt, ich bleibe bei meinem abgezahlten Heim Schuldenfrei

Ich habe nie gesagt, man soll jetzt Schulden machen. Ganz im Gegenteil, die "Kleinen" werden sich damit kaum entschulden können. Höchstens die Banken und der Staate. Wie 1948.WE.


Neu 2010-06-02:

[13:30] Leserzuschrift - Bank empfiehlt "ausreichende Bargeldversorgung":

Beim Internet-Banking der SK KölnBonn erscheint auf der Startseite folgender Hinweis:

"Aufgrund von Wartungsarbeiten steht Ihnen das Internet-Banking von Samstag, 05.06.2010, ab ca. 22:00 Uhr bis Sonntag, 06.06.2010, voraussichtlich 10:00 Uhr, nicht zur Verfügung."

Ein ähnlicher Hinweis erscheint auf dem Display der Kontoauszugsdrucker mit dem Zusatz, man solle an ausreichende Bargeldversorgung denken.

Da wird wieder kräftig umgestellt. Solche Meldungen kommen laufend herein, können aber nicht alle publiziert werden.

Das mit der "ausreichenden Bargeldversorgung" ist aber neu: Bleiben die Banken einige Tage geschlossen, wenn wirklich auf DM umgestellt wird?
 

[9:45] Leserzuschrift - 1er und 2er Münzen Ade?

gestern ist meiner Mutter bei der Sparkasse was lustiges passiert. Sie wollte Euros in Dollar tauschen. Jedoch nur 50 Euro und sie wollte nur 1-Dollar-Scheine haben. Der Sparkassenchef (die werden da nur vom Chef betreut) fragte, wieso sie nur 1-Dollar-Scheine braucht. Das erwiderte meine Mutter mit dem Argument, dass sie in den Urlaub fährt und das Trinkgeld besser mit Scheinen raus zu geben ist, als mit Münzen. Daraufhin meinte der Sparkassenchef wörtlich: "Achso, ja, das Problem haben Sie bald nicht mehr, wir bekommen ja bald auch diese kleinen Scheine, welche die Münzen ersetzen."

Ist vielleicht ein weiteres Indiz dafür, warum zur Zeit so wenig darüber bekannt ist, dass Münzen gepresst werden, da es nur noch wenige Münzen geben wird mit der nächsten Währung.

Es gibt Informationen, dass DM Münzen geprägt werden (aus Kapazitätsgründen sogar in Österreich), aber nicht so viele wie den DM-Scheinen. Die ganze Münzenlogistik braucht viel mehr Aufwand als bei den Geldscheinen. Daher sind 1 und 2 DM Scheine plausibel.
 

[9:35] Leserzuschrift - Haircut bei Firmen:

darf ich Ihnen zum Haircut noch ein paar Fragen stellen?

wie könnte der Haircut bei Firmen/GmbHs ablaufen? Gibt es da Erfahrungen aus der Vergangenheit? Was meinen Sie?

Was dürfte passieren mit Euro Guthaben auf dem Bankkonto?

Was mit Euro Bargeld in der Kasse?

Was mit Fremdwährungsguthaben auf der Bank?

Was mit Steuerschulden gegenüber dem Finanzamt?

Was mit Schulden zwischen 2 Firmen?

Vielen Dank im voraus und weiterhin viel Erfolg mit Ihrer hervorragenden Seite.

Man sollte diese Fragen an den Chef der BuBa, Axel Weber weiterreichen. Vielleicht gibt er etwas aus seinem noch geheimen Währungsreform-Plan vorzeitig weiter. Klar ist, dass primär die Geldanlagen der Privatpersonen betroffen sein werden - war immer so.

PS: in der Bundesbank liest sicher jemand mit. Daher hat man auch, nach dem am 12.5. die Sache mit der €1000 Umstellungsgrenze hier auftauchte, hartgeld.com und die ganze .DE Domain stillegen lassen. Vielleicht könnte man diesesmal eine Mail an hartgeld.com mit den Details senden. Wird gerne veröffentlicht.


Neu 2010-05-31:

[9:00] Leserzuschrift - Kredite nach der Währungsreform:

Warum keine Kredite mehr? Bin ich der Einzige,dem das nicht klar ist? Als Jünger Ihrer lehren, versuche ich alles Richtig zu machen, inklusive Hausverkauf. Aber warum sollen die Banken keine Kredite mehr vergeben? Alle Pleite? oder weil die Menschen kein Kreditwürdiges Einkommen haben?

Nach dem Haircut bei den Sparern gibt es kaum mehr Kapital bei den Banken, das verliehen werden könnte. Die einzelne Bank kann kein Geld schöpfen, nur das System und die Zentralbank. Und die Sparer werden werden sich lange Zeit weigern, wieder Geld bei einer Bank anzulegen.

Konsumkredite inklusive Privat-Hypotheken, wie es sie in den letzten 30 Jahren gegeben hat, kommen erst im nächsten Kondratieff-Herbst, also in etwa 50 Jahren wieder.

[12:15] Leserkommentar dazu:

ich zitiere Sie:"Konsumkredite inkl. Privat-Hypotheken ..... gibt es erst..... in 50 Jahren wieder."

Bis heute wußte ich nicht, daß Sie auch Hellseher sind. Eine Prognose abzugeben, wie sich das Bankensystem nach einer Währungsreform in den nächsten 50 Jahren entwickelt ist doch sehr anmaßend. Sie verhalten sich mittlerweile so gottähnlich wie Herr Blankfein von GS.
Ein Großteil der Leser ist doch bar jeder Ahnung was volkswirtschaftliche, bankwirtschaftliche und gesellschaftspolitische Zusammenhänge betrifft. Diese Leute folgen Ihnen wie die 12 Apostel dem Wanderprediger Jesus gefolgt sind. Sie sollten diese Leute nicht mit absolut unfundierten Aussagen erschrecken.

Ich weiß, dieser Kommentar gefällt Ihnen nicht. Ich bitte Sie trotzdem um Veröffentlichung.
Zensieren tun ja nur die Anderen, Sie sicher nicht.

Bitte hier nachlesen: http://www.longwavegroup.com:"After credit crunch, there is virtually no credit". Was wir hier haben, ist vermutlich ein Kreditsklave, der nicht wahrhaben will, dass es nicht so weitergeht. Oben ist beschrieben warum - weil die Spareinlagen = Kreditgelder rasiert werden.

[12:45] Leserkommentar-CH: Dieser Kreditsklave wird nie ein Goldjünger von W.E. werden, aber er kann`s ja mal bei Blankfein versuchen, vielleicht bekommt er dort die Kreditabsolution !

[13:15] Leserkommentar-AT - Kredite nach der Währungsreform, Beispiel:

Der Großvater meiner Frau ( Weinviertler Kleinbauer) mußte 1930 die Scheune erneuern, die alte Scheune war durch Wurmfraß vor dem Einstürzen. Er war weder bei Raiffaisen- noch einer anderen Sparkasse kreditwürdig. Ein jüdischer Wiener Geldverleiher war der Retter in größter Not. Drei Gutsteher (Bürgen) waren notwendig. Ausbezahlt wurde nach Baufortschritt.
Da der Kreditgeger die Not der Familie nicht übersehen konnte und auch sah, gab es dann sogar bessere Kreditkonditionen. (Zinsen)

So sieht "virtually no credit" in der Praxis aus.

[13:30] Leserkommentar-AT - Vorwurf der "Hellseherei":

Von wegen "12 Apostel" - ich schätze mal, dass es sich da um deutlich ÜBER 250.000 denkender Menschen handelt, welche W.E. goldenem Rat FREIWILLIG folgen! Ob es jetzt 50 oder "nur" 25 Jahre keine Konsumkredite gibt, ist doch VÖLLIG BELANGLOS! Die Botschaft DAHINTER ist entscheidend: "LEUTE - DIE KONSUMPARTY IST VORBEI!!!"

Klar, es gibt Millionen Menschen, welche dies nicht wahrhaben wollen - aber irgendwer muss ja die "Wolle" für die Schur lassen - oder?

Dass W.E. von Investment "ein wenig" mehr versteht, ergibt sich aus der Tatsache, dass er sich TÄGLICH über 12 Stunden mit dieser Materie auseinander setzt - das ergibt im Jahr ÜBER 4000 Stunden!!!

Irgendwie logisch, wenn er einem kleinen "Würstchen" - dessen finanztechnischer Horizont beim Mindestsparbuch endet - wie "Gott" vorkommt!

Lassen Sie sich von solchen VOLLIDIOTEN bitte nicht irritieren. (Verrückte laufen leider genügend herum! "Erst bitten sie um Hilfe, dann halten sie sich NICHT an den Rat, und beschweren sich danach, dass es nicht funktioniert hat......!?!")

Ja, die Konsumparty generell und besonders auf Kredit ist für lange Zeit vorbei. Diese gibt es nur im Kondratieff-Herbst. Dieser ist auch vorbei.

[15:15] Leserzuschrift - Darlehensvergabe nach Währungsreform:

Auch nach den letzten Währungsreformen gab es alsbald wieder Kredite. Warum auch nicht? Wenn die Menschen nicht alles ausgeben, werden sie zwangsläufig Ersparnisse bilden. Und dies Ersparnisse wollen sie anlegen. Umgekehrt werden weiterhin andere Kredite benötigen, z.B. um neue Geschäftsideen zu verwirklichen.

Wenn es keine Kredite sind, werden es eben eigenkapitalähnliche Konstruktionen sein. Im Ergebnis wird aber auch zukünftig jeder, der kreditwürdig ist, Geld bekommen.

Das stimmt nicht ganz: es gab schon Kredite (wenige) aber nur für gut abgesicherte Firmeninvestitionen. Privatkredite gab es damals nicht.

[20:00] Leserkommentar: Kredite nach Währungsreform:

50 Jahre?

Egal - die Tendenz stimmt!

Selbstverständlich hat jeder Kritiker ebenfalls Recht, wenn er sagt: "Klar gibts dann auch wieder Kredit!" ...die Frage ist: Zu welchem Preis?!

Wenn ich mich richtig entsinne, hat es tatsächlich 40 bis 50 Jahre gedauert, bis der Konsumentenkredit "in Mode" kam. Eigentlich ging es erst richtig in den 90ern los - vorher gabs zwar auch Geld - aber zu welchem Zins?! (schweineteuer!)

Und wie siehts bei meinem Lieblingsbeispiel Argentinien aus?
Crash in 2001 und bis heute kosten Kredite gern mal 20 bis 50% - je nach Verwendungszweck (BauFi näher an 20, Kreditkartenzinsen näher an 50%)
Und wer Dollarkredite möchte, zahlt max. 10% weniger - ist aber sehr gefährlich, da das Einkommen in Peso generiert wird. Und welcher Argentinier will schon lebender Hedgefonds sein?! (Das überlassen sie den ach-so-schlauen Häuslebauern in den Alpen...)

Jetzt könnte Pablo aus BuenosAires natürlich in die USA fliegen und dort einen Kredit zu 3% aufnehmen - aber keiner gibt ihm den! Als Mensch aus AR ist man leider wenig bis gar nicht kreditwürdig. Länder-Sippenhaft!

Ergo: Kredite wird es immer geben - aber die Preise wird die Masse nicht zahlen können! ...faktisch "gibt es" dann keinen Kredit. Punkt.

Wenn man von der Bank keinen Kredit bekommt, lässt man entweder die Finger davon oder geht zum Wucherer. Die florieren in solchen Zeiten.

[21:30] Leserzuschrift-AT - Währungsreform - Kredite:

Kredit wird es immer geben - nur zu welchem Preis.
Dies war auch der Grund für die Einführung der anonymen Sparbücher nach der Umstellung von Reichsmark auf Schilling.
Nur so waren Sparer wieder bereit Geld einzulegen.
Ein Dank für Ihre unermüdliche Arbeit !

Ja, man wird alles tun müssen, um die Sparer wieder zurück zu bringen. Nicht nur anonyme Sparbücher, auch Auszahlung in Gold.
 

[8:15] Leserzuschrift - Ausrutscher: D-Mark Einführung auf CNBC bestätigt:

Heute morgen mit eigenen Ohren gehört und mit eigenen Augen gesehen : auf CNBC sagte ein englischer CEO "Deutschland kann mit der D-Mark leben"

Das ist jetzt nicht mehr aufzuhalten, es kommt überall raus.
 

[7:30] Was die Schweizer Gratispresse über die DM2 schreibt: Kommt schon bald die D-Mark zurück?

Seit ein angeblicher Mitarbeiter der Deutschen Bank über einen Container mit neuen D-Mark-Noten berichtete, wird im Internet rege über die Rückkehr der Mark diskutiert.

Die Gerüchte ziehen immer weitere Kreise: So hätte es im Kanzleramt wegen der geplanten Euro-Umstellung ein «wildes Schreiduell» zwischen Kanzlerin Merkel und dem Chef der Deutschen Bank, Josef «Joe» Ackermann, gegeben. Und der deutsche Finanzexperte Walter K. Eichenburg behauptete vor drei Tagen auf der Website www.nexworld.tv, die «D-Mark-2» sei bereits gedruckt und befinde sich kurz vor der Einführung. Dieses Gerücht kursiert sogar in Asien.

Nicht einmal meinen Namen können die richtig schreiben.WE.


Neu 2010-05-30:

[17:00] Insider-Info - neue DM soll RFID-Chip haben:

Aus dem Umfeld einer Banknotendruckerei im Osten, die seit einigen Monaten nur mehr DM druckt.

Ein neues Sicherheitsmerkmal, vermutlich nur bei grösseren Banknoten. Werden potentielle Diebe eruieren können, wie viel neues Geld jemand mit hat?

[18:00] Leserkommentar dazu:

KANN MAN SEHR EINFACH ZERSTÖREN. EINFACH EIN PAAR SEKUNDEN IN DIE MIKROWELLE.

IST GARANTIERT SICHER, DASS DA NICHTS MEHR ZU SEHEN IST.

Die RFID-Abwehrmassnahmen kommen also schon.

[18:00] Weiterer Kommentar: Und wenn es dann noch Rettungsboote gibt - einkaufen. Die haben keinen Chip!

Im Ernst: diese RFID-Chips können ein wesentliches Hindernis bei der Akzeptanz der neuen Währung werden. Das haben die Planer wohl nicht bedacht.

[20:00] Weiterer Kommentar: Hab nix dagegen, kostet nur gut Silber sonst geht das Ding nicht...Als Silber-Bug exzellent
 

[13:30] Leserzuschrift - Was ist mit den Opfern der Währungsreform?

seit einiger Zeit verfolge ich regelmäßig Ihre Ausführungen betreffend einer bevorstehenden Währungsreform. Nach Ihrem Szenario soll eine Währungsreform nach dem Crash des Euro geben, mit einem Haircut für alle Sparerschafe mit anschließender Einführung einer goldgedeckten Neuen Deutschen Mark. Verständlicher Wunsch von Ihnen und Ihren „Jüngern“, weil Ihr physischer Goldbestand an Wert sicherlich ins Unermessliche steigen würde. Aber was wäre mit ALLEN anderen? Diejenigen die sich keine Rettungsboote leisten können? Diese Bevölkerungsschicht macht inzwischen den größten Teil aus. Jeder Politiker und jede Regierung die so etwas Wahnsinniges durchzieht macht für sich und seinesgleichen aus Deutschland eine Betreten-verboten-Zone. Sie müssten sicherlich Deutschland verlassen und dürften nie wieder kommen, weil sie sonst am nächsten Laternenpfahl aufgeknüpft würden.

Irrtum: 80% der Bevölkerung haben praktisch gar nichts oder Schulden. Wenn man die 1:1 Umtauschgrenze grosszügig ansetzt auf €5000 oder €10000 dann merken die kaum etwas. Es sind die Schichten der "Geldbesitzer", die massiv geschoren werden. Die werden heute auch schon durch die Steuern geschoren, ohne aufzumucken. Ihre Spareinlagen sind ohnehin weg, falls die Währungsreform nicht schnell genug kommen sollte, machen Hyperinflation und Bankencrash die Arbeit des Scherens.

Goldbesitzer (Silberbesitzer noch mehr) können sich freuen. Nicht nur wird der Goldpreis massiv abheben, wenn es überall kracht, sondern sie sind die Wenigen, die ihr Vermögen durch die Währungsreform gerettet haben - die bisherigen Geld-Krösuse sind dann wieder arm.

PS: wie weit dann die bisherigen Geldbesitzer dann die Eliten aufknüpfen ist deren Sache. Kann kommen, oder auch nicht.Den Banken werden sie aber lange nicht mehr trauen.

PPS: Es wird klar, dass der Plan zur Währungsreform kurz nach der Bankenkrise um Lehman 2008 entstanden ist. Schon damals muss denen da oben klar gewesen sein, dass ihre Bankenrettungen nicht ewig halten werden und längerfristige Lösungen wie eine neue Währung her müssen. Das brauchte aber Zeit. Anfang 2009 trafen hier die ersten Informationen über eine neue Währung in Deutschland ein.

[17:30] Leserkommentar zu "Irrtum: 80% der Bevölkerung haben praktisch gar nichts oder Schulden".

Damit liegen Sie falsch. Unser Staat ist nicht mehr zu finanzieren, da immer weniger Einkommen immer mehr Sozialhilfe- oder Rentenempfänger durchfüttern müssen - Tendenz demographiebedingt weiter steigend. Das gilt auch für die Zeit nach einer Währungsreform und das wissen auch unsere Politiker. Und diese wissen ganz sicher auch um die Notwendigkeit eines baldigen Resets des Finanzsystems (so blöd, dass sie ein Neuverschuldungsverbot für das noch bestehende Geldsystem einführten, dürften sie nun auch nicht sein). Wichtig bei der Etablierung eines neuen Systems: Es muss von Beginn an Vertrauen schaffen.
Eine Fortsetzung der Neuverschuldung werden die Bürger danach nicht mehr akzeptieren. Somit müssen die notwendigen Einschnitte im sozialen System und die Kürzung vieler Subventionen noch während der Europhase, also vor einer Währungsreform durchgesetzt werden. Damit geht es den von ihnen benannten "80 Prozent der Bevölkerung" sehr wohl finanziell an den Kragen.
Das Kürzen ihrer "Brot- und Spiele-Dosis" werden vielleicht noch die Rentner, niemals aber jene HarzIV-Empfänger hinnehmen, die ohnehin schon mit diesem Staat abgeschlossen haben.
Mit einer bald anstehenden Reform rechne ich daher solange nicht, bis etwas eintritt, das man in seiner Wirkung als Bankrun bezeichnen könnte. Die Vorbereitungen dürften aber abgeschlossen sein und man wartet noch so lange, bis die Sache unvermeidlich wird.

Das ist eine andere Sache: die Staatsausgaben können nicht in dieser Höhe bleiben, weil die Wirtschaft massiv einbrechen wird (betrifft die Steuereinnahmen) und eine Neuverschuldung nach diesem Staatsbankrott lange nicht mehr möglich ist.

Das wurde gerade auf die Österreich-Seite gegeben: "Alle Politiker wissen, das das Finanz und Wirtschaftssystem NICHT mehr zu retten ist, am 7./8. Mai sollten alle Banken geschlossen werden". Gilt auch für Deutschland. Ein solcher "Event" kann jeden Tag eintreten, dann ist es soweit.

[18:30] Leserkommentar zu "Was ist mit den Opfern der Währungsreform?"

ganz einfach:
Diese Opfer stimmt man doch jetzt schon durch eine Hetzjagd auf "Geldbesitzer" darauf ein, ihren Zorn und Hass ich die gewünschte Richtung zu lenken.
Alle Steuerfaseleien usw. zielen doch ausschließlich in die Richtung, Sparer, also "Geldbesitzer" als Volksschädlinge zu deklarieren.

Ergebnis:
Es ist so, wie Sie, Herr Eichelburg, sagen. An den meisten geht diese Geschichte nicht nur vorbei, die klopfen sich noch auf die Schenkel, wenn die Sparer enteignet werden Und wer sich beschwert, ist ein unsolidarischer Dreckspatz. Also hält er die Fresse.

Interessant wird es erst dann, wenn die staatliche Vollkasko für die Kulturbereichererregionen in den Großstädten mal ein wenig gekürzt wird.
Dann geht die Post wirklich ab.

Die Deutschen werden nicht protestieren. Es ist schon lange der Spalt in die Gesellschaft getrieben worden, dass Sparer nur Gierlappen sind, die ihren "Reichtum" der Gesellschaft vorenthalten. Tut mir leid, alle Illusionen zerstören zu müssen, Proteste haben nur die Vorbereiteten zu erwarten, wenn es einer rausbekommt, dass sie noch was besitzen.

Alleine an der Zuschrift des Lesers "Was machen denn die, die sich keine Rettungsboote leisten können?"
sieht man doch, wohin die Volksmeinung geht: Die sich vorbereitet haben, werden kriminalisiert werden, oder geplündert, um die Schafe ruhig zu halten.

Das würde ich nicht so negativ sehen. Man weiss ja nicht, wer die Rettungsboote besitzt, nicht einmal der Staat. Dort flüchtet man sich höchstens in die letzten verfügbaren Boote. Man darf nur nicht den Reichtum herumzeigen. Der Staat wird übrigens sehr schwach werden, weil sein Geld untergeht und er kaum mehr jemand unterstützen kann.
 

[10:30] Leserzuschrift – GRUNDSÄTZLICHES ZUR EINFÜHRUNG DER DM 2.0 UND GOLDSTANDARD:

Die Wiedereinführung der DM 2.0 ist auch für mich unbestritten. Allerdings halte ich eine Währungsreform auf Initiative der BRD in der momentanen Lage für undenkbar. Die Welteliten werden einen Alleingang von Merkel & Co. nicht zulassen. Durch die Wiedereinführung der DM würde der Euro und damit Europa auseinanderfallen. Das wäre die Initialzündung für den Zusammenbruch des weltweiten Finanzsystems. Auch der Dollar wäre 24 Stunden später erledigt. Politiker wollen aber das System erhalten und nicht vorzeitig beenden.

Erst wenn die Panik an den Finanzmärkten so groß wird, dass der finale Abverkauf aller Papierwerte beginnt, werden alle europäischen Länder zu ihren ursprünglichen Währungen zurückkehren. Denkbar ist im übrigen auch, dass der Mega-Crash durch einen inszenierten Mega-Terror-Anschlag ausgelöst wird, um die Schuldigen der Finanzmisere aus der Schusslinie zu bringen. Persönlich rechne ich mit einem Feuersturm an den internationalen Finanzmärkten im Spätsommer bis Herbst diesen Jahres. Alle Globalisierungsbestrebungen werden anschließend abrupt beendet.

Hohe Erwartungen an eine DM 2.0 sind indes unbegründet. Es wird keine goldgedeckte, sondern eine reine Papierwährung geben. Nach dem historischen Crash wird die Hyperinflation aller Weltwährungen (auch der DM) beginnen. Nach Jahren, die von völligem Chaos, Krieg und Terror gekennzeichnet sein werden, wird ein Weltherrscher wie Phönix aus der Asche am Horizont erscheinen. Er wird alle Religionen dieser Welt vereinen und eine Welteinheitswährung einführen, die dann mit Gold gedeckt sein dürfte.

Dieser deutsche Alleingang dürfte mit dem geplanten Termin am 15./16.5. versucht worden sein, wurde dann auf Druck von Berlusconi und Sarkozy am 7.5. beim Euro -Rettungsgipfel abgeblasen: wir wissen schon - mit dem Hinweis auf den 2+4-Vertrag und dessen Anhang (beschränkte Souveränität Deutschlands). Nur so macht das Sinn. Sarko und Berlusconi haben offenbar in der eigenen Not die USA umgestimmt.

Das mit den Erwartungen an die DM2 ohne Golddeckung ist auch richtig. Ohne diese wird auch die DM2 crashen. Aber der "Weltherrscher" kommt sicher nicht, denn nach diesem Crash sind alle Eliten wie Bilderberger diskreditiert und weg. Es kommen nationale/regionale Lösungen.


Neu 2010-05-29:

[20:30] Wozu die Währungsreform wirklich kommt - aus dem Klima-Artikel:

Wohlgemerkt, ohne sehr baldige Einführung der DM II schätzungsweise innerhalb der nächsten
4 bis maximal 6 Monate (DIES IST KEINE AKKURATE TERMINFESTLEGUNG!!!) unter
der Annahme von günstigen Bedingungen und unter dem Aufbieten aller finanziellen Kräfte
ähnlich dem deutschen Abwehrkampf vom November 1944 bis zum „Endsieg“ (der ALLIIERTEN
wohlgemerkt!!!) am 9. Mai 1945 werden all unsere Überlegungen sowieso Makulatur
sein! Denn dann wird die Hyperinflation WAHRSCHEINLICH voll eingesetzt haben, SOFERN
sich die Flucht aus dem Euro international und national, kollektiv und vor allem individuell
durch die Millionen von braven, fleißigen deutschen Sparer weg von den ungedeckten Papiergeldwerten
auf der Bank rein in die SACHWERTE JEGLICHER ART fortsetzt und der
Umfang und die Geschwindigkeit sich sogar (exponential) steigert!!!

Die Hyperinflation ist am Anlaufen, man sieht überall, wie das "Smart Money" aus dem Euro abhaut. Das geht jetzt exponentiell hoch, immer grössere Teile der Bevölkerung sehen, wie der Euro unglaubwürdiger und weniger wert wird. Bald steigen überall die Preise, primär wegen der sich erhöhenden Geldumlauf-Geschwindigkeit. Der "heroische" Euro-Haltekampf ist sowieso zum Scheitern verurteilt, da jetzt auch Italien und Spanien dran sind.

Alle wollen nur instinktiv raus aus dem immer wertloser werdenden Euro und noch etwas
Werthaltiges kaufen, und viele kaufen auch wie die Verrückten! Kommt die Währungsreform
nicht schnell, werden wir uns bald in einer beginnenden Hyperinflation
wiederfinden! Und dann werden buchstäblich alle Lichter ausgehen mit den schlimmsten
Zerrüttungen!

Wenn nur 10% der Bankeinlagen abgehoben und ausgegeben werden, ist ein ganzer Staat leergekauft - so viel "nicht gedecktes Geld" gibt es. Die Preise haben sich dann in kurzer Zeit vervielfacht. Und:

Und irgendwann ist die „kritische Masse“ von ca. 10 % erreicht, wo die Banken wie
hungrige Kinder nach der SOFORTIGEN und UNVERZÜGLICHEN WÄHRUNGSREFORM
schreien werden und sie von ihren Erfüllungsgehilfen in der Regierung auch bekommen
werden! Und da müsst Ihr Eure Euros längst „umgerubelt“ haben!

Die Alternative ist Hyperinflation und Bankencrash, totales Chaos. Und:

Sie werden erstaunt sein, wie scharf jeweils die Währungsreform-Rasuren waren und wie wenig Vermögen dem Volk verblieb.
Und aufgemerkt, in keinem dieser Länder fand wegen der abgehaltenen Währungsreform eine Revolution statt! Es gab „höchstens“ Unruhen.

Verstanden? die "geordnete" Währungsreform gibt den Eliten die Chance (aber nicht mehr) ohne Volksaufstand und Systemumsturz davonzukommen. Beim unkontrollieren Crash der Währung ist das nicht so, da kommen die Stricke und Eisenstangen sicher zum Einsatz.

Zusammengefasst: mit der Währungsreform wird den Sparern das Mittel zum Crack-Up-Boom und zur Hyperinflation genommen - ihr Geld

PS: die unteren 80% betrifft es ohnehin kaum, da sie kaum Ersparnisse haben.Die wirkliche Oberschicht auch kaum, da sie Sachwerte (Firmen, etc.) halten oder sich schon davongemacht haben. Primär trifft es die Mittelschicht, die ihr Vermögen in Euro-Geld und Wertpapieren, LVs hält. Dort wird ja immer kassiert.

PPS: das mit den neuen Haushaltsgeräten habe ich schon gemacht - noch sind sie verfügbar und billig.WE.
 

[18:45] Schnittpunkt2012: Und sie wird doch kommen!


Neu 2010-05-28:

[19:00] Leserkommentar - Volksausraubung (sog. Waehrungsreform):

Ich kriege eine Ungeheure Wut im Bauch, wenn ich die Ueberlegungen lese, wie man das Volk ausrauben soll (Euphemismus: Waehrungsreform), nur um damit Baenkster zu retten, die gigantische Summen veruntreut haben, indem sie sie in den sog. PIIGS-Staaten verspekuliert haben.
Wie ist es moeglich, dass Ackermann und Co immer noch frei herumlaufen?

Ich jedenfalls werde keinen Hair-Cut akzeptieren. Uebrigens: In einem Rechtsstaat kann die Regierung nicht so einfach mir-nichts-dir-nichts ohne eine geseztliche Grundlage nach Belieben schalten und walten, wie sie will. Und ein Gesetz kann sie nicht so einfach aus dem Hut zaubern, oder?
Ach ja, in einer Rauberhoehle gilt das Faustrecht und nicht rechtstaatliche Prinzipien.
Ich hoffe, dieser Staat BRD bleibt ein Rechtsstaat.
NEIN zur D-Mark, NEIN zur Waehrungsreform! Oder es knallt!

Die Spareinlagen sind schon weg (die liegen auf den Müllhalden der Welt - verkonsumiert), man hat es den Sparern nur noch nicht gesagt. Mit der Währungsreform sagt man es ihnen "offiziell". Die Masse glaubt doch nur offizielle Nachrichten, oder? Schade dass man dann nichts mehr retten kann, aber genau deshalb werden Währungsreformen genau so gemacht.

PS: niemand muss sich dabei die Wolle abschneiden lassen - man kann die Euros vorher loswerden, etwa gegen "Rettungsboote".

PPS: ein richtiger Euro-Crash um 90% oder so (ca. 1/4 davon haben wir schon hinter uns) hat die gleiche Wirkung - Vernichtung der meisten Vermögen, aber ohne "offiziellen Haircut". Dieser trifft die "Kleinen" wegen der Hyperinflation und dem Chaos noch viel mehr.

[21:30] Leserkommentar - An den naiven Leserling !!

In D gibt es mehr als 40 Ermächtigungsgesetze ,eines davon betrifft auch alle finanziellen Sachen !
Mal bissel googeln und dann kann man lesen ,das die Regierung alles darf. Und ich betone hier ALLES !!!

Sie darf sämtliche Konten einfrieren ,Verfügungsrahmen festlegen ( ob nun 200 oder 1000 DM oder Euro im Monat ...)

Die einzige Begrenzung ist dioe Volkswut.
 

[15:30] Leserzuschrift - focus Nr 19 schreibt über NDM:

heute habe ich in einer Zahnarzt Praxis die leicht veraltete Zeitschrift Focus Ausgabe 19 vom 10. Mai 2010 gelesen.
www.focus.de/magazin/archiv/jahrgang_2010/ausgabe_19/

Titelthema "Euro-Alarm"
Im Titelthema wird ganz konkret genannt daß mehrere Fachleute eine Währungsreform denkbar finden. Es wird die Wahl genannt ob die neue Währung Neuro oder Neue Deutsche Mark heißen wird. Es wird auch ein Überraschungsszenario beschrieben inkl. Umstellung übers Wochenende, Umtausch von Euro-Bargeld nur für Deutsche mit Personalausweis und gültiger deutscher Meldeadresse innerhalb von 2 Banktagen nach der Umstellung usw.

Interessant, was man aus dem Mainstream herausfindet, wenn man sucht.

[20:00] an dem zweifelt, was als offizielle Wahrheit gilt, wird besonders von den "Qualitätsmedien" bevorzugt als tendentiell unzurechnungsfähig dargestellt: Plant Deutschland den Euro-Ausstieg?
 

[11:30] Leserkommentar - Zu Leserzuschrift - NDM - Desinformation von gestern:

eigentlich wollte ich mir einen Kommentar verkneifen, aber solche Inkompetenz treibt mich zur Weissglut.

Da ich selbst aus der Branche komme, wenn auch seit 4 Jahren in einem anderen Bereich tätig bin, kann ich über diese Leserzusendung nur müde lächeln. Unser Herr aus der "Softwareabteilung" hat wohl nicht den Hauch einer Ahnung, über was er uns hier aufklären möchte. Vermutlich handelt es sich um einen Orga-Menschen, der gelegentlich ein paar neue Office-Lizenzen katalogisieren darf und sich deshalb zur Elite im IT-Bankensektor zählt.

Dem Herrn aus der "Softwareabteilung" sollte doch bekannt sein, dass nahezu alle deutschen Großbanken über ein zentrales Rechenzentrum verfügen? Die dort eingespielten Updates bekommt unser Herr von der "Softwareabteilung" höchstens via Rundschreiben mitgeteilt. Die lokalen IT-Abteilungen sind doch seit Jahren nur noch stupide Helpdesks, da alles zentral verwaltet wird. Ein Grund, weshalb ich dem Bankensektor vor 4 Jahren den Rücken zugekehrt habe. Der andere Grund war die unglaubliche Inkompetenz der Kollegen. Wenn sich ein Rudel ausgedienter Bankkaufmänner schon "Netzwerkadministratoren" schimpfen muss, dann sollte ihnen doch wenigstens der Unterschied zwischen Hub, Router, Switch und Repeater bekannt sein. Das lernt doch heute jeder 16-jährige bei seinem MCSE. Anders bei den Banken, hier ist der Einäugige unter den Blinden noch immer der ITler (wird in Bankenfachkreisen korrekterweise ausgesprochen wie E.T.ler!). Aber wem erzähle ich das...

Viel interessanter wäre es zu wissen, bei welcher Bank dieser Herr tätig ist. Wenn sich die IT dort selbst schon als "Softwareabteilung" bezeichnet, regen sich in mir doch ernsthafte Zweifel an der Kompetenz dieses Ladens. Oder handelt es sich hier in Wahrheit um Herrn Netzheimer? http://www.space.net/unternehmen/das-zeichnet-uns-aus/radiospots/index.html

Das sind also die Leute, die PCs neu installieren. Dafür brauchen sie sogar einen MCSE (Microsoft Zertifikat)? Oder gar einen CCIE von Cisco um zu wissen, was ein Router ist.


[9:00] Leserzuschrift - Waehrungsreform, DAS Argument:

Seit 2 Monaten frage ich mich mit WACHSENDEM Erstaunen: Warum, wenn die "Geruechte" um eine anstehende Waehrungsreform soooo absurd sind, warum nur kommt kein klares, eindeutiges DEMENTI aus Regierungskreisen? Waere doch die einfachste und eindeutigste Form, diesem "Unwesen", das hier auf dem Blogg getrieben wird, ein Ende zu bereiten?

Ich fordere also hiermit Frau Merkel in aller Form auf, eine offizielle Erklaerung abzugeben, naemlich, dass die Regierung unter keinen Umstaenden eine Waehrungsreform plant, um die andauernde Euro- und Schuldenkrise zu beenden. Diese "Geruechte" sind ja inzwischen so laut, dass es ohnehin Zeit fuer ein Statement wird.....

Warum kein Dementi kommt? weil man keine schlafenden Hunde wecken will - Geheimhaltung. Ausserdem könnte man dann schwer sagen: wir haben euch angelogen. Nicht vergessen: die Masse "wartet" auf offzielle Erklärungen - um sie dann zu beurteilen. Wenn keine kommt, kann doch nichts dransein, oder?

Genausogut könnte man offiziell erklären, dass die Spareinlagen weg sind (was die Wahrheit ist) - mit berechenbarem Ergebnis: Bank Run.

[11:45] Leserzuschrift - Spareinlagen weg? Waehrungsreform Dementi...

die schreckliche Wahrheit ist glaube ich eher, dass unsere Regierenden selber nicht wissen, dass die Spareinlagen weg sind.....Hab ich Ihnen schon einmal geschrieben, dass ich ehemals einige Top-Astrologen zu meinen Bekanntenkreis zaehlte sowie eine Wahrsagerin (keine Celebrity), die in der "High Society" lange Zeit "in" war? Ihnen wuerde schlecht und schwindelig werden, wenn sie wuessten, wieviele von unseren Top-Managern und Politikern, auf diese "Quellen" zurueckgreifen. (Und diese "Quellen" reden zu 80% reinen Muell....)

Die Herren und Damen der oberen Ebenen scheissen sich vor ihrer eigenen Verantwortung so in die Hose, dass sie JEDEN Rettungshalt AUSSEN suchen: Berater aller Sorten, Astrologen, Psychologen, Wahrsager...sicher gibt es Ausnahmen, aber sie koennen Gift darauf nehmen, dass das die Minderheit ist. Am Ende haben sie dann immer "den Trost", dass sie ja auf Anraten von soundso gehandelt haben.....sie selber haetten natuerlich eigentlich alles besser gemacht.....

Jemand der nicht selber denkt, wird zwangslauefig immer von den Ereignissen getrieben und nicht umgekehrt.....keine Waehrungsrform vor dem Totalzusammenbruch....Mitte August...das ist meine "Prognose" (nicht astrologisch ermittelt....)

Die da oben wissen schon ungefähr, was kommt. Die Chefredakteure konnten es sogar von der Merkel persönlich hören - nach Unterzeichnung einer Geheimhaltungserklärung.

PS: es gibt Berichte, dass neue Bundeswehreinheiten aufgestellt werden (Ergänzungstruppen, Infanterie). Wofür wohl?

[12:00] Leserkommentar - die "Steine" = DM werden schon gestapelt:

Wir im Osten hatten damals auch gehofft Aufklärung zu bekommen über das Stapeln von Steinen in gewissen Straßen von Berlin. Die Aufklärung kam auch prompt. NIEMAND HAT DIE ABSICHT EINE MAUER ZU ERRICHTEN. Was danach passiert ist wissen wir alle.
 

[8:45] Leserzuschrift - Teil-Währungsreform:

vielen Dank für Ihre super Arbeit, die vielen Menschen hilft.

Vom logischen her denke ich, dass es eine längere Übergangsperiode DM - EUR mit zwei parallelen Währungen geben wird (muss?).
Die neue DM wird eingeführt, ein kleiner Teil der Guthaben in DM umgetauscht, der Rest verbleibt in Euro.
Als Folge des Ausstiegs zerfällt der Euro zu Staub und damit auch alle Guthaben und Kredite. Damit können sich die Politiker herausreden, dass sie alles versucht hätten und es nur am Euro liegt. Der Zweck wäre erfüllt, die Staatsschulden sind ebenfalls weg, was ich bei einem Haircut aufgrund der internationalen währungspolitischen Verstrickungen als problematisch erachte, und niemand ist daran schuld und man kann sich noch als Retter hinstellen.
Und die Schafe werden es auch nach dieser Schur immer noch nicht begriffen haben.

Wäre eine Möglichkeit. Ist aber einerseits kompliziert, andererseits dämpft es die Volkswut über die Verluste. Bisher war nach Insider-Berichten nur von einem schnellen Übergang Euro --> NDM mit €1000 oder €5000 Umtausch 1:1 die Rede. Aber diese Bedingungen kann man nach Bedarf der Volkswut anpassen.
 

[8:15] Was in Deutschland nicht offen gesagt werden darf: Hans-Olaf Henkel: Insgeheim wird derzeit auch der Euro-Ausstieg Deutschlands diskutiert


Neu 2010-05-27:

[21:30] Viel Schafswolle wird bald abgeschoren: Deutschland: Geldanlagen der Bürger

In den vergangenen Wochen wurde ca. € 1 Milliarde ( von rund 4800 Milliarden Geldvermögen) in Edelmetalle umgeschichtet, das entspricht 0.02% !

Bemerkenswert ist das Vertrauen in die Kapitallebensversicherung. Nicht nur die Abschlußprovision knabbert an der Rendite, nein auch die jährliche Bestandspflegeprovision.

Vermutlich sind in Deutschland in den letzten Jahren vielleicht 70 Mrd. Euro in Gold/Silber umgeschichtet worden. Im Vergleich zu den 4800 Mrd. ist das fast nichts. Wahrscheinlich gehen mit der Währungsreform etwa 4000 Mrd. Euro oder so "verloren". Wer jetzt aus Geld und Wertpapieren nicht draussen ist, der wird geschoren. Wird eine ordentliche und tiefgreifende Schur - bis in die Haut.
 

[19:30] Leserzuschrift - neue Geldautomaten:

In unserer Stadt, ich wohne in Mecklenburg, hat die DB heute neue Geldautomaten aufgestellt. Display mit facelifting - A B E R :
Über den Auswahl-Buttoms des Geldbetrages steht jetzt : Bitte wählen Sie die Währung !!!
Dahinter ist in € hinterlegt. Demnächst steht da in DM ??
Ich benutze diesen Automaten seit 12 Jahren warum jetzt die Währungsoption, wenn es in D nunmal for ever € gibt ???
Danke Herr Eichelburg - dass ich kein Frosch geworden bin !

Soll es eine längere Übergangsperiode €/DM geben?
 

[19:15] Natürlich wird er nicht plaudern, ist ja geheim: Währungsreform, Neue Deutsche Mark: Bundesbank-Präsident beantwortet keine Fragen

[20:15] Die Bundesbank kommuniziert doch: Bundesbank: "Neuer Euro bis auf weiteres ausgesetzt!"

Er soll noch fälschungssicherer werden – der neue Euro - für dieses Jahr angekündigt und bis auf weiteres ausgesetzt. Die Bundesbank gibt der Freien-Allgemeinen bekannt, dass die Einführung der neuen Euro-Serie „um Jahre verschoben wurde“. Heißt dies etwa, dass man den Euro aufgegeben hat? Die Frage ob es einen Druckauftrag für eine „Notwährung“ gäbe dementierte man mit einem „Nein!“.

Natürlich sagt sie nicht die ganze Wahrheit. Die Druckkapazität braucht sie nicht für eine Notwährung, sondern für eine "echte", nationale Währung.
 

[17:30] Leserzuschrift - Verlorenes Wissen:

Ein wirklich wahres Erlebnis:

Zu verlorenes Wissen: Ich habe seit vielen Jahren eine Kundin, heute 96 Jahre und geistig voll auf der Höhe. Vor etwa 2 Jahren kamen wir auf das Thema Gold zu sprechen und habe ich sie gefragt, wie das 1923, zur WWK und 1945/46 usw. war. Dazu sagte sie: 1923 hat unsere Familie nichts verloren, wir hatten Gold, zur WWK mussten wir uns keine Sorgen machen, wir hatten Gold, nach dem Krieg haben wir kaum gehungert, denn wir hatten Gold. Und ich Rindvieh vertraue diesen Verbrechern mein Geld an. Könnten Sie mir Gold besorgen? Nach einem halben Jahr „Ruhe“ rief sie mich an, ob ich mal kommen könne. Unser Gespräch hatte ich längst vergessen. Als ich sie besuchte traf mich fast der Blitz. Ich habe all meine Anlagen aufgelöst und Sie holen mir Gold. Als ich „geliefert“ hatte, ließ sie sich in den Sessel fallen und sagte: Jetzt kann ich in Ruhe sterben. Meine Familie ist versorgt. Allerdings lebt sie heute noch und erfreut sich bester Gesundheit.
 

[16:15] Der Spiegel-Verriss ist jetzt Online: Geldstapel in der Blechhalle

Verschwörungstheoretiker richten sich auf die Wiedereinführung der D-Mark ein. Späher wollen allerorten Signale für eine Währungsreform ausgemacht haben.

Wir alle wünschen dem Herrn Redakteur Winter von ganzem Herzen, dass er die Währungsreform mit Haircut möglichst unbeschadet übersteht - falls sein Vermögen über der 1:1 Umstellungsgrenze liegen sollte, was bei Journalisten aber nicht sicher ist. Danach darf er einen besseren Artikel schreiben.

PS: der ORF hat diesen Artikel als Anlass für das Desinformations-Interview mit mir gemacht - nach Aussage der Interviewerin.WE.

[16:30] Leserkommentar zum Spiegel-Artikel:

Leserkommentar DE: Wir haben die größte Wirtschafts-, Finanz-, Banken- und Systemkrise seit Menschengedenken und der Spiegel kann nichts anderes, als zu versuchen, die Vorbereiteten lächerlich zu machen. Neulich lernte ich eine 81jährige Frau in der Sauna kennen. Als ich sie von der nach meiner Meinung spätestens in den nächsten 2 - 3 Jahren bevorstehenden Währungsreform unterrichtete, ging ihr sofort ein Licht auf und sagte: Ja, natürlich. Damals kam es auch völlig überraschend. Seither muß ich ihr jedesmal mitteilen, wann ich das nächste Mal in die Sauna gehe, damit ich ihr mehr von den unglaublichen Dingen erzähle

Dieses Wissen ist scheinbar verloren gegangen. Bis zum nächsten Mal - bald.

Weiterer Leserkommentar:

natürlich werden sie als pöser pöser Verschwörungstheoretiker hingestellt, ist ja auch wirklich dreist was sie sich leisten... einfach so die Bevölkerung zu warnen

[17:30] Leserkommentar - Spiegel Ausgabe- Winter:

wiedereinmal stärkt man Ihre sehr bedeutsame Handlungsweise indem man Ihnen im "Spiegel" einen sehr, sehr langen Kommentar widmet.
Wenn an solchen Arbeiten Ihrerseits nichts wichtiges wäre käme das nie in Frage und man würde Sie einfach links liegen lassen.
Das System fürchtet Ihre Arbeit wie der Teufel das Weihwasser, anders ist soetwas nicht zu verstehen.
Machen Sie bitte weiter so - Ihre Leser werden es Ihnen Millionenfach danken und die anderen im Volkszorn dann zumTeufel jagen.
 

[12:15] Leserzuschrift - NDM - Desinformation:

mit Interesse habe ich Ihre Ausführungen zur angeblich bevorstehenden Währungsreform gelesen. Mittlerweile lese ich den Blog nur mehr spaßeshalber, da die angeführten "Beweise" teilweise wirklich ins Groteske ausufern...

Bevor ichs vergesse, ich arbeite bei einer deutschen Großbank in der Softwareabteilung. SÄMTLICHE Software, die in der Bank zum Einsatz kommt, geht durch unsere Abteilung, größtenteils sogar durch meine Hände. Bei einer Umstellung auf die DM wäre hier die Hölle los! In den letzten Wochen war es aber eher zum Gähnen... Wie erklären Sie sich das?

Diese Mail trägt eine Noname-Adresse aus Italien. Von soetwas sind schon mehrere Desinformationen gekommen, etwa das Briefmarken-Fake. Vor 2 Wochen wollte ein angeblicher IT-Mitarbeiter einer Grossbank in München sogar einen Scan seines Personalausweises senden, um zu beweisen, dass an der Währungsreform "nichts dran" wäre. Er wollte nicht mehr vom Telefon weggehen, wollte seine Desinformation unbedingt verkaufen. Genau der Ton wie hier - ich müsste eigentlich etwas wissen....

Sorry, Desinformanten: so leicht kommt man hier nicht drauf, ausser in dieser Form. Überlegt Euch etwas Besseres.
 

[11:45] Leserzuschrift-AT - Währungsreform - Ausstieg von D:

die Anzeichen für eine Währungsreform mehren sich von Tag zu Tag, und vermutlich dauert es nicht mehr lange bis die Schafe geschoren werden.
Nicht nur auf Ihrer Homepage, sondern langsam auch auf anderen Plattformen (kein Mainstream), gibt es Informationen, dass der Crack up Boom, erst einmal in "relativ" sanften Zügen, bei einem kleinen Teil der Bevölkerung, begonnen hat.
Wenn die breite Masse aufwacht, dann wir es Verheerend!
Eine plötzliche Währungsreform über Nacht bzw. über ein Wochenende, würde allerdings den Crack up Boom der breiten Masse verhindern oder stoppen, und die Spareinlagen derer mit einem Schlag stark minimieren.

Genau deswegen kann man nicht mehr allzulange warten.
 

[11:15] Leserzuschrift - Sparkassenangestellte zu Ihrer Mutter:

Hier im Schwabenländle hat die Sparkassenangestellte Ihrer Mutter berichtet, dass die DM-Schilder wieder rausgeholt werden. Sie hat ihr geraten, für 14 Tage Geld vorzuhalten, da es sein könnte, dass man so schnell nicht wieder an Geld kommt. Der Rat basiert sehr wahrscheinlich auf den Annahmen der Angestellten.

Es sickert immer etwas raus. Die Geheimhaltung wird immer schwieriger.
 

[11:00] Hans Olaf Henkel gerade live auf Bloomberg TV:

"es gibt Diskussionen in Deutschland, nicht öffentlich, dass Deutschland den Euro verlassen sollte"- frei übersetzt

Aha, es verbreitet sich immer mehr und ist sogar schon auf Bloomberg.

[16:45] Das Video: Henkel Says Germans Feel `Betrayed' by Merkel Over Euro

[19:30] Leserkommentar-AT - Eichelburg vs. Henkel:

Es ist immer wieder interessant, die Unterschiede zwischen uns und den angloamerikanischen Nachrichten zu sehen. Sie werden im ORF quasi der Lächerlichkeit preis gegeben und auf Bloomberg erzählt der Henkel, dass man eine Währungsreform - im inneren Zirkel - diskutiert.

In den USA darf man wohl alles sagen, die sind ja nicht betroffen.
 

[9:45] Leserzuschrift - Währungsreform/Seehofer:

Horst Seehofer, plapperte gestern im deutschen Fernsehen über eine dringende Entscheidung , die innerhalb der nächsten 14 Tage zwingend getroffen werden muß.

Diese notwendige Entscheidung kann alles enthalten aber- sie wird getroffen werden müssen. Die Sanierung von Staatshaushalten in der EU ist nicht mehr möglich, einzige Alternative Inflation- aber nicht wirklich. Das bedeutete, danach, wenn die Inflation kontroliert ablaufen würde, ein "weiter so" und die nächste Wärungskrise stünde vor der Tür. Also, es wird eine R e f o r m der Währung verbunden mit einem "Schulden Cut "geben.
Es gibt aber noch ein weitere, allerdings schwer vorstellbare Alternative: europäischer Schulden Cut gefolgt von einer gemeinsamen , für alle Länder verbindlichen Wirtschaftspolitik. Diese Alternative liefe der eigenen Stärkung der heutígen Piigs & Co. durch Wettbewerb mit anderen Saaten zuwieder. Der Finanzausgleich wäre mit dieser Lösung festgeschrieben. Es bleibt daher nur der Ausstieg Deutschlands und anderer Kernländer aus dem Euro sowie entweder ein neuer Euro- Währungsraum oder Eurorückführung in nationale Währungen, komplett- mit Schulden Cut, verdeckt oder offen.

p.s. erstaunlich finde ich die Ruhe in der Bevölkerung vor dieser kurzfristig zu erfolgenden Entscheidung. Die Krisenpsychologie zeigt ihre Wirkung.

Ja, diese "dringende Entscheidung" dürfte die Währungsreform sein. Der Euro ist nicht mehr lange zu halten, seit Spanien untergeht. Ausserdem beginnt der Crack-Up-Boom, die Leute mit Geld beginnen daraus zu flüchten. Das möchte man unterbinden - bevor die Bevölkerung es merkt.

Insider-Info: in Bayern fahren Leute mit Geld schon von Bauernhof zu Bauernhof und fragen, ob sie ihn auf der Stelle kaufen können. Der "offizielle Markt" dafür ist leergefegt. Leute weiter oben raffen ganze Ländereien zusammen. Nur weg mit den Euros.


Neu 2010-05-26:

[18:45] Überraschend muss es kommen: Deutschlands Ausstieg aus dem Euro muß über Nacht geschehen

„Man kann das nicht in einem Jahr tun, man muß es über Nacht oder an einem Wochenende tun", sagte Tuor. „Die Ankündigung muß überraschend erfolgen, etwa so: „Sie haben dreißig Tage, ihre Euros in D-Mark zu tauschen und zu erklären, ob ihre Schulden in D-Mark oder in Euros ausgewiesen werden sollen. Das muß so geschehen, wie es Nixon mit dem Gold gemacht hat."

Die Frage des physischen Umtauschs sei irrelevant. Die Menge des „umlaufenden Geldes ist sehr gering. Die Geldbereitstellung erfolgt weitgehend elektronisch." Der technische Umtausch der Banknoten sei „ein Witz... das kann man anschließend tun."

Tuor ist überzeugt, daß Deutschland in den nächsten zwei bis drei Monaten „oder sogar schon in einem Monat" aus dem Euro ausscheren wird". Er fuhr fort: „Jetzt bricht alles zusammen" im Finanzsystem. „Ich sehe nicht, wer intervenieren kann, um das zu verhindern". Der Absturz der Aktienmärkte habe noch andere Wirkungen, denn er entwerte die Sicherheiten der Banken. Es sei eine Kettenreaktion.

„Ich bin überzeugt, daß Deutschlands Beteiligung an dem Rettungspaket der Preis ist, den Deutschland bezahlt hat, um aus dem Euro wieder herauszukommen". Deutschland werde demnächst sagen können: „Wir haben alles gegeben, was wir geben konnten, mehr geht nicht. Wir kehren jetzt zur D-Mark zurück."

Es muss überraschend kommen, damit die Sparer-Schafe nicht mehr flüchten können.
 

[17:45] NDM-Diskussion in WIWO: Warum die Rückkehr zur D-Mark nicht unmöglich ist

Der Austritt aus dem Euro-Klub würde zwar große politische Verwerfungen provozieren, technisch wäre er jedoch durchaus machbar. Welche Konsequenzen hätte die Wiedereinführung der D-Mark?

Sobald der Euro richtig crasht, wird jeder Eurostaat froh sein, wenn er eine neue Währung bereit hat. Ein Grossteil der deutschen Export war aun uneinbringlichen Kredit und hätte daher ohnehin irgendwann geendet.

[20:30] Im "Bankenblatt": Deutschland sollte die D-Mark wieder einführen

Der Zick-Zack-Kurs, der in den deutschen Medien derzeit um Euro und NDM eingeschlagen wird ist atemberaubend. Da kämpfen wohl die "Mächte" im Hintergrund miteinander. Oder ist der Euro nicht mehr lange zu halten?
 

[7:00] Leserzuschrift - DM2 und Bankensoftware:

Habe heute ein interessantes Gespräch mit dem Versicherungs- und Finanzdienstleister gehabt.
Ich sagte ihm, dass meiner Meinung nach eine Währungsreform zur DM2 ansteht, die geheim vorbereitet wurde und beim Eurocrash durchgeführt wird. Daraufhin erzählte er mir, dass er gerade mit einem Banker gesprochen hat, welcher ihm anvertraute, dass die Bankensoftware seiner Bank bereits auf eine zweite Währung umgestellt wurde. Mein Gesprächspartner war sehr besorgt und meinte noch, er solllte das eigentlich niemandem erzählen, damit keine Panik entseht.
Gut, dass ich letztes Jahr meine Ersparnisse auch dank Ihnen in Gold- und Silbermünzen umgewandelt habe, so habe ich eher ein Grinsen im Gesicht als Panikattacken.

Das offizielle Kürzel der DM2 ist übrigens "NDM" wie "Neue Deutsche Mark" - aus einer anderen Quelle.

PS: die Konzerne verschieben schon massiv Geld zu Tochterfirmen ausserhalb der Eurozone - wegen Euro-Crash und Währungsreform/Haircut.


Neu 2010-05-25:

[9:45] Leserzuschrift - DM 2.0:

Ich bin wirklich mal gespannt, wie unsere Kanzlerin ( oder wird sie das dann nicht mehr und ist deswegen im nahen Osten... ) die Währungsreform den "Schafen"
nach den gigantischen Rettungspaketen um Griechenland und der gesamten Eurozone erklären möchte. Vielleicht so:

"Wir haben alles getan, um den Euro zu retten, aber leider waren wir gegen die Spekulaten machtlos"....

oder eher:

"Nachdem sich die Lage in Europa beängstigend zugespitzt hat und wir davon ausgehen müssen, dass unser letzter Rettungsschirm - das 0,75 Billionen Euro-Grab - nicht ausreichen wird, haben wir uns dazu entschlossen, unsere eigene Währung wieder entsprechend dem ÜBERWIEGENDEN WUNSCH der Bevölkerung einzuführen, um WEITEREN SCHADEN von den deutschen Schafen, äh Bürgerinnen und Bürger abzuwenden...

Also ich tippe auf Version Nummer 2, Wetten werden gerne angenommen...:-)

Ich bin dann mal gespannt, wieviele Leute hinterfragen, ob eine Währungsumstellung innerhalb so kurzer Zeit möglich ist oder ob es dafür nicht doch ein wenig mehr Zeit braucht und somit alle Rettungsmaßnahmen nur ein Ablenkungsmanöver waren....

Aber in diesem Fall wird man die böse Merkel und Ihre Regierung absetzen, damit sind die "Schuldigen" beseitigt und der machthungrige Fischmund Roland Koch - stand auch schon wie Merkel auf der Einladungsliste der Bilderberger - bekommt nun endlich seinen Traum erfüllt...

PS: Alle Prospekte der Discounter sind derzeit ohne Angabe einer Währung....

Wir werden sehen.


Neu 2010-05-24:

[20:00] Leserzuschrift - Kreditkarten-"Reparatur":

heute haben mein freund und ich kontoauszüge gezogen, von der sparkasse celle , allerdings in 27432 bremervörde gezogen.

folgender text macht uns doch etwas nachdenklich

"wichtiger hinweis! ihre kreditkarte ist defekt. bitte lassen sie ihre karte an einem geldautomaten der sparkasse reparieren. einfach kreditkarte einstecken und den gekennzeichneten "reparaturknopf" drücken. (...der war gar nicht vorhanden!!!...) bitte beachten sie: ohne reparatur ist ihre kreditkarte bereits jetzt im in- und ausland nicht mehr voll einsatzfähig. zahlungen werden zunehmend abgewiesen.

!!!!!!wichtiger hinweis!!!!!!

wissen sie, was das bedeutet, zumal dieser reparatur-hinweis zu himmelfahrt schonmal auftauchte, allerdings ohne reparaturknopf und angeblich war die karte danach wieder ok???

wir sind keine verschwörungstheoretiker, aber das riecht nun echt nach verschwörung.

Solche Meldungen kamen schon öfters. Vermutlich wird der Chip auf der Karte bei dieser "Reparatur" umprogrammiert - auf die neue Währung.
 

[18:45] Leserzuschrift - Bundesdruckerei:

Apropos, bin auch diese Tage öfter mal um die Bundesdruckerei geschlichen. Im Gegensatz zu früher, wird sogar über Pfingsten gedruckt. Neudings (früher konnte man von der Strassenseite in die Produktionshallen sehen), sind die Fenster jetzt beklebt. Allerdings was dort gedruckt wird ??? Naja, ich sagte ja bereits, dass im/ab September mit Helikopter gesicherte TRansporte dorthin unterwegs waren. Ein Bekannter von mir, der dort in der IT arbeitet, meldet sich seit damals nicht mehr, geht auch nicht ans Telefon und reagiert nicht auf Emails (wollte doch einfach nachfragen). Neulich auf meinem abendlichen Weg zum Supermarkt (ca. 50 m entfernt von der Druckerei), fuhr er an mir vorbei, sah mich und gab extra Gas mit seinem Rad - stirnrunzel !!!

Ist das aber eine "Verschwiegenheit".
 

[16:00] Der Westen versucht hartgeld.com zu diskreditieren: Tiefe Verunsicherung

Na liebe WAZ-Redakteure, Angst um den Job? Aber danke für die Werbung.

[16:45] Leserkommentar - WAZ Verriss:

Die WAZ-Gruppe gehört der SPD, Vorstand ist der allerseits als, gelinde gesagt, vollkommen unseriöse Bodo Hombach.
Dementsprechend fällt natürlich der Artikel aus.
Die Leserbriefe sind interessant: Aufgrund des Artikels haben schon einige gekündigt.

Die SPD ist ja als besonders EU-gläubig bekannt.

Leserkommentar: Hahaha, ich habs doch immer gesagt sie haben zu viele unseriöse Quellen wie Spiegel, Handelsblatt, FAZ, ft

Leserkommentar:
Das ganze hat schon den Anschein einer Kampagne gegen Hartgeld.com. Gestern im Spiegel, heute die WAZ. Wer kommt morgen?
Macht aber nichts, wenn die Damen und Herren Redakteure nicht eins und eins zusammen zählen können. Nur weiter so Herr Eichelburg!

[19:00] Leserkommentar - WAZ-Verriss: weitere Auszeichnung für hartgeld.com:

Schlimme Web 2.0-Anfängerfehler dieser Zeitungsdeppen. Für bessere Journalisten haben die wohl kein Geld mehr. Vor lauter Mitleid für diesen fürchterlich schlechten Artikel kommen mir die Tränen. Eher vor lauter Lachen. An Sie herzlichen Glückwunsch für eine weitere Auszeichnung durch die Presse: Nur wer den Ball hat, der wird angegriffen

[19:00] Leserkommentar - WAZ - Verriss:

Nun haben Sie es geschafft - aus eigener Leistung, Respekt!
Der Verriss durch die SPD-nahe WAZ ist faktisch der Ritterschlag für unabhängig denkende Menschen.
Gratulation, schaffen nur wenige.

Alle Verreisser sollten das Bild ganz unten genau studieren - sind sie auch bereit?

[20:00] Leserzuschrift - WAZ-Artikel:

Was Lenin-selig sagte (Wenn dein Feind dich lobt, hast du einen Fehler gemacht), gilt - wie der WAZ-Artikel zeigt - auch im Umkehrschluss.
Also, Herr Eichelburg, sorgen Sie dafür, NIE von DENEN gelobt zu werden.
Denn bei der erwiesenen Vertrauenswürdigkeit der Systemschreiberlinge (das Wort "Journalisten" möchte ich an diese Wahrheitsverdreher nicht
verschwenden) würde das bedeuten, dass wir uns eine andere Quelle der Wahrheit suchen müßten. .

Seien Sie stolz: Viel Feind, viel Ehr! Von Lincoln, glaube ich, sagten seine Freunde, dass sie ihn wegen seiner Feinde schätzten.
 

[12:00] Leserzuschrift - Haircut 5000 für Sparer, aber was ist bei juristischen Personen?

Sie schreiben Haircut €5000 klingt vernünftig. Das mag gelten für private Sparer.
Was ist jedoch bei Firmen, Genossenschaften, Stiftungen? Wenn dort auch überall bei €5000 die Grenze gezogen würde, wäre dies auch "vernünftig"?
Da würden reihenweise Firmen schließen, die Produktion erlischt und jede Menge Arbeitsplätze sind weg. Wenn jedoch für Firmen andere Regeln, Haircut-Grenzen gelten sollen, wie werden diese sein und wie werden sie bemessen? Je nach Umsatz, nach Anzahl der Beschäftigten?
Ein ganz besonders heißes Eisen ist meines Erachtens das Thema Stiftungen. Als Vermögensmassen, häufig für gemeinnützige Zwecke geschaffen und häufig auch von reichen Menschen genutzt um ihr Vermögen zu sichern, kann ich mir nicht vorstellen, daß die €5000 Grenze auch hier gelten wird.
Können sie Insider auch diesbezüglich bitte lauschen und Infos raus rücken?

Dazu sind leider keine Details bekannt. Falls die Insider etwas berichten, wird es gemeldet.

Wie 1948 wird man vermutlich Firmenkonten etwas grosszügiger behandeln. Vermutlich nach der Zahl der Beschäftigten - es geht ja auch um die "Arbeitsplätze".
 

[10:15] Leserzuschrift - Euroausstieg Deutschlands:

wie soll denn das eigentlich funktionieren mit dem Euroausstieg? Ich halte es irgendwie für sehr unwahrscheinlich, dass einfach alle in Deutschland gedruckten Scheine nur noch umgetauscht werden können und im Laden nichts mehr wert sind. Also was soll mit den Scheinen passieren? Vor allem, weil ja die Scheine derzeit in ganz Europa ihren Wert besitzen und überall gültiges Zahlungsmittel sind... Sollen die Scheine ungültig werden? Was macht dann beispielsweise ein Italiener, der tausende von Euros in deutschen Scheinen besitzt? Geht so was überhaupt? Erst recht nach dem Lissabonner Vertrag, bei dem ja viele rechtliche Aspekte an die EU abgetreten worden sind...

Ich weiss aus sehr sicherer Quelle, dass ein großer globaler Bankencrash erwartet wird. Dieser wird bei Mittelstandsbanken beginnen und sich dann dominoeffektartig ausbreiten. Ich weiss nicht ob die derzeitigen Bankenpleiten in den USA bereits als Vorläufer gesehen werden. Bedauerlicherweise kann ich auch keine Zeit nennen wann es losgehen wird. Aber die Folge werden verheerend sein.

Der deutsche Euro-Ausstieg ist unumgänglich, da sonst dieses 750 Mrd. Rettungspaket erfüllt werden müsste und alle Steuern um 50% oder mehr erhöht werden müssten. Es steigt immer der Nettozahler aus, wenn es ihm zu viel wird.

Was man mit den Euros macht? Es gibt eine kurze Umtauschfrist mit Volumensbegrenzung (wie bei allen Währungsreformen). Danach kann man die Euros nur mehr im Euro-Ausland verwenden (dort wird dann damit alles aufgekauft). Die Buchstaben auf den Euros dürften wenig Rolle spielen. Warum in letzter Zeit soviele X-Scheine auf den Markt kamen: vermutlich Lager-Leerung um Platz für die DM zu schaffen.


Neu 2010-05-23:

[6:00] Leserzuschrift - Insider-Info:

Direkt aus dem Kanzleramt bzw. aus der IT-Abteilung der Innenministeriums kenne ich 2 Personen, wirklich glaubwürdige Personen, das auf Teufel komm raus neue DM-Noten gedruckt werden ( die DM Platten( wurde überarbeitet) und die Hälfte der alten DM 1 Noten waren bei der SNB hinterlegt, sind aber jetzt raus !!!) und sämtlich IT-System darauf vorbereitet wurden. Italien ist der Schlüsselstein in dem EURO-Puzzle.
Vor 2 Wochen hing es nur an Italien, ansonsten hätte wir noch zu Christi Himmelfahrt die neue DM bekommen. Pfingsten wurde abgeblasen und steht nicht an.
Der Beschluss von gestern von Bundestag und Bundesrat sowie Herrn Köhler in der Eile zeigt, wie es gerade um das System steht, diese Eile ist kein Zufall !!!

Wenn die Maßnahmen nicht greifen, dann kommt der Haircut. So wie es aussieht bis EUR 5000,00 im Verhältnis 1:1, alles darüber wohl 100:1.
Das die WM-Zeit ideal wäre, stimmt mir derjenige aus der IT-Abteilung zu. Die Vorbereitungen sind so gut wie abgeschlossen, alles andere entscheiden jetzt die Märkte.

Die Garantie gelten nur zur Beruhigung, mehr auch nicht. Sowie ich neue Infos zum Zeitpunkt des Haircuts bekomme, würde ich mich melden.

Die Information kann nicht überprüft werden, aber die meisten Details (das mit dem DM-Drucken, etc.) können durch andere Quellen belegt werden. Ebenso dass es bereits letztes Wochenende fast soweit gewesen wäre, die Währungsreform aber abgesagt wurde. War es wirklich nur Italien?

Das mit dem hier beschriebenen Haircut ab €5000 klingt "vernünftig".

Sobald der Euro nicht mehr zu halten ist, kommt die neue DM - mit Haircut, möglicherweise sogar mitten in einer Woche.

Der nächste Euro-Crash-Anfall wird nicht mehr lange auf sich warten lassen. Möglicherweise kommt er bereits nächste Woche, dann ist es soweit. Die Schweiz wird den Euro auch nicht mehr lange halten können.
 

[10:45] Aus dem Papier-Spiegel - Seite 68:

Letzte Woche hat ein Spiegel-Redakteur mit mir über die DM2 telefoniert. Jetzt kommt ein Verriss im Spiegel. Aber zumindest ist es etwas Werbung.WE.

Wird sich der Redakteur noch wundern, wenn er seinen eigenen Haircut bekommt.

Leserkommentar - Gratulation Sie wurden gestern geadelt:

Seit gestern darf man Sie wohl zu den absoluten Personen der Zeitgeschichte zählen!
DER SPIEGEL hat Ihnen in seiner Printausgabe eine ganze Seite gewidmet.
Natürlich werden Sie kräftig durch den Kakao gezogen.
Das ist halt die Art des Spiegel über Angelegenheiten zu sprechen, die man als Mainstream Medium sonst nicht offen aussprechen darf.

Leserkommentar - Also gibt der Mainstream bekannt:

1. das auch Redakteure Hartgeld.com lesen
2. das man der offiziellen Linie der Bundesregierung folgt
3. das man Sie Herr Eichelburg versucht zu diskreditieren

Das mit dem Diskreditieren muss er wohl für seine Jobsicherheit machen.

[17:45] Leserkommentar - auf den Spiegelartikel antworte ich mit einem Zitat Mahatma Gandhis:

Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
 

[9:45] Kein "Rumor", sondern Tatsache: GERMANY is rumoured to be printing Deutschemark banknotes again

Diese "Gerüchte" verstärken die Flucht aus dem Euro noch mehr.

Weitere "Gerüchte" aus UK: As the currency crashes and the Continent is swept by protests, even key members such as Germany and France are starting to think the unthinkable about the euro

"Unthinkable" - das ist er Austritt aus dem Euro durch DE und FR - jetzt nicht mehr undenkbar. Wird jetzt bald zum Selbstläufer.
 

[6:30] Leserzuschrift - Währungsreform im heute-journal:

ohne das Wort direkt auszusprechen, wurde gestern im ZDF zur besten Zeit im Heute-Journal eine mögliche Währungsreform zu Pfingsten erwähnt:
beim Börsenreport darauf angesprochen, worin den nun Lebensversicherungen in solch turbulenten Zeitgen investieren, sagt der Reporter, dass sie u.a. auch im "sicheren Hafen" Gold investieren und erklärt in einer (für das öffentliche Verblödungsfernsehen) ungekannt offenen Weise, dass Gold und Papier ja Gegenspieler seien, nur um darauf zu festzustellen, dass mit dem zuletzt wieder ansteigenden Eurokurs logischerweise Gold fallen musste.
Der interessante Satz kommt am Schluss vom Moderator: O-Ton: "es gab ja in den heißen Tagen manche Leute in den Börsen und Banken,die haben geunkt, dass es nach Pfingsten gar keinen Euro mehr gibt....DAS ist aber jetzt vom Tisch, oder?
- Reporter: "Ja das ist jetzt vom Tisch, ganz sicher. Aber es zeigt doch auch, wie hoch die Verunsicherung ist, zum Beispiel auch und gerade bei den Banken, also das überrascht schon ein bisschen, und man muss sagen, überraschenderweise bei den Banken, oder auch kein Zufall bei den Banken." - Moderator: tja, man kann immer viel vermuten"

Den 2-minütigen Beitrag kann man sich in der Mediathek anschauen:
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/hauptnavigation/startseite/#/beitrag/video/1050688/Geld-ist-ein-scheues-Reh

Das zeigt für mich, dass die durchgesickerten Infos längst nicht nur in "Internet-Kreisen" diskutiert wurden. Offenbar sieht man sich schon genötigt, das im Fernsehen eine Währungsreform zumindest in einer indirekten Weise zu dementieren und die "Gerüchte" als Unsinn abzutun...

Hier sieht man sehr gut, dass die Geheimhaltung nicht ewig wirkt: bald werden die zuerst die Banken und dann die Kaufhäuser gestürmt - der Crack-Up-Boom ist da.
 

[5:45] Aus der Schweiz: Kommt 2011 die Deutsche Mark zurück?


Neu 2010-05-22:

[8:00] Leserzuschrift - Anruf bei der Bundesdruckerei:

mein Anruf eben bei der Bundesdruckerei ergab:

Die Dame an der Zentrale: "Woher haben Sie denn das (dass die DM gedruckt wird)?
Sie sind ja eine Privatperson. Selbst wenn das stimmen würde, dürfte ich Ihnen das nicht sagen."

Ich: "Es könnte also sein, dass es stimmt und Sie es mir deswegen nicht sagen dürfen?"

Sie: "Ja, dazu müssten Sie das BMI fragen."

Ich: "Ich bin der Souverän."

Sie: "Sie sind nicht mein Auftraggeber."

Ich: "Sie sind auch der Souverän."

Sie: "Ich bin nur Angestellte der Bundesdruckerei..."

[Bla bla]

Ich: "Sie dementieren also nicht?"

Sie: "Ich sage gar nichts."

Ich: "Dementieren Sie und die Sache ist erledigt."

Sie: "Einen schönen Tag noch."

Fazit: Das ist natürlich Null Beweis, ist mir schon klar. Aber ein einfaches Dementi zu verweigern ist seltsam. Ich sage mal so: Würde es wirklich nicht stimmen, dann würde sie mit einem klaren Nein nichts falsch machen. Würde es dagegen stimmen, dann wäre es doch schlau, ebenfalls Nein zu sagen. Warum also dieses idiotische, obrigkeitshörige Verhalten?

So wird der "Souverän" natürlich nichts erfahren, er soll ja geschoren werden. Infos dringen nur über Insider-Infos raus. Aber die drucken rund um die Unr nur mehr DM.
 

[8:00] Leserzuschrift - Währungsreform zur Fussball-WM?

Seit diesem suspekten Rettungspaket über 750 Mrd. habe ich nicht mehr an eine Währungsreform geglaubt. Inzwischen habe ich allerdings meine Meinung geändert.
Frage: Wäre der ideale Zeitpunkt nicht die Fußballball WM. Zwei Wochen Ablenkung vieler Schafe und dann noch das Endspielwochenende. Wenn ich zurückdenke an die letzte WM, eine bessere Ablenkung kann man sich gar nicht vorstellen. Ganze Städte waren ja förmlich im Taumel.

Möglicherweise ist soetwas geplant. Allzulange kann man nicht mehr warten.

Der Euro kann ganz plötzlich versterben, wie fast vor einer Woche. Dann ist es soweit.

[21:00] Leserkommentar dazu:

Eine Währungsreform zur WM dürfte problematisch sein. Große Menschenmengen bei Public Viewing-Veranstaltungen unter Kontrolle zu halten dürfte nicht einfach sein. Alkohol, Frust bei verlorenen Spielen sowie Verlust des eigenen Geldes sind eine explosive Mischung. Bestimmte Gruppen und soziale Schichten sind bei solchen Veranstaltungen in großer Anzahl anzutreffen.

Die DM2 dürfte kommen, wenn der Euro-Crash nicht mehr zu verhindern ist. Egal was dann sonst los ist.
 

[6:45] Leserzuschrift - die Währungsreform geistert herum:

Sie hatten Recht mit der Währungsreform. Ich habe heute mit einem Anlagebanker gesprochen, um am Depot noch Veränderungen vorzunehmen. Ich fordere ihn immer mal eben heraus mit der Währungsreform, die er für Quatsch hält. Heute sagte er mir aber, dass er mir doch noch etwas erzählen müsse. In der letzten Woche hat ihn eine alte Frau darum gebeten, alles Geld in Aktien zu investieren. Auf die Frage warum denn, zumal sie ja in ihrem Leben noch nicht viel mit Aktien zu tun gehabt hätte, sagte sie: Mein Sohn hat mich angerufen, die wollen das Geld einfrieren, ich solle möglichst schnell noch alles umtauschen. Das pikante bei der Sache ist, dass der Sohn Wirtschaftsjournalist beim öffentlich rechtlichen Fernsehen sein soll. Die Geschichte halte ich für authentisch, aufgrund des Umstandes wie sie mir erzählt wurde. Also, letzte Woche standen wir kurz davor, wahrscheinlich immer noch!

Aktien sollen also keinen Haircut bekommen? aber sie werden einen Crash bekommen.

Die Geheimhaltung wird jetzt zunehmend schwierig, weil überall etwas heraussickert. Man muss bals handeln.


Neu 2010-05-21:

[16:15] Leserzuschrift: Währungsreform kann jetzt kommen:

dank Ihrer Homepage hartgeld.com habe ich mit Gold schon über 20.000 Euro Gewinn gemacht und ich bin sicher, viele Ihrer Leser haben noch viel größere Gewinne erzielt. Die für vergangenes Wochenende angekündigte Währungsreform hatte mir dennoch Angst gemacht, denn ich hatte noch einige Euros auf meinem Konto und der Haircut sollte ja angeblich ab 1.000 Euro Guthaben eintreten. Nun wurde die Währungsreform offenbar verschoben und ich habe die Gnadenfrist genutzt, mich von meinen Rest-Euros zu trennen, sowohl von den Bargeldbeständen im Haus als auch von den Euros auf dem Girokonto. Zum Glück gab es diese Woche ja auch wieder einige Rettungsboote. Jetzt bin ich mit meinen Vorbereitungen fertig, habe auch Lebensmittel gebunkert, und die Währungsreform darf jetzt gerne kommen - auch mit Haircut.

Wichtiger Hinweis: die Rettungsboote schützen auch vor einem Haircut bei der Währungsreform.
 

[16:00] Für den Überraschungseffekt? Die D-Mark kommt so wenig wieder wie der Kaiser

Gestern sollte auch der Chefredakteur der Welt sein Briefing im Kanzleramt bekommen haben. Hat man ihn aufgefordert, "zurückhaltender" im Umgang mit einem DM-Wunsch der Bevölkerung zu sein, damit diese nicht vorzeitig auf dem Euro flüchtet?
  

[12:00] Insider-Info aus der Bundesdruckerei in Berlin:

Dort wird Tag und Nacht die neue DM gedruckt.

Na, was sagen die Skeptiker dazu? diese Quelle ist sehr zuverlässig.

[12:00] Leserzuschrift - Ja, die Währungsreform in Deutschland kommt:

Nach meinem gestrigen Smalltalk mit einer Angestellten der Kreissparkasse, in einer Filiale an der Niederländischen Grenze, stellte sich heraus, dass eine Währungsreform unmittelbar bevorsteht. Der Zeitpunkt sei noch offen aber es dürfte innerhalb der nächsten 4 Wochen geschehen.

Hierbei soll die DM wieder eingeführt werden!

Die von Ihnen proklamierte „Schafschur“ wurde von der Angestellten bestätigt.
 

[11:30] Interessanterweise sperren u.a. folgende Banken ihr online Brokerage ab Freitag 21.05.-23.05.2010.

- Berliner Volksbank, Targo Bank, VW Bank, Audi Bank etc.

"Vorbereitungsarbeiten" auf die Währungsreform natürlich
 

[6:45] Leserzuschrift - Währungsreform:

vergessen Sie doch endlich die Währungsreform. Der Euro war eine politische Entscheidung und ist von den politisch Verantwortlichen als große Leistung europäischer Integrationskraft und Friedenspolitik der Bevölkerung schmackhaft gemacht worden. Es ist auch weiterhin der politische Wille diese Fiktion aufrecht zu erhalten. Eine Währungsreform sozusagen "aus heiterem Himmel" ist deshalb undenkbar. Die Devise lautet deshalb durchwursteln bis zum Ende.
Das Ende wird Hyperinflation und Währungsreform heißen. Allerdings gehen bis dahin noch 2-3 Jahre ins Land.
Das Thema Währungsreform momentan so hoch anzusiedeln ist m.E. verschwendete Kraft.

Bei all den Insider-Infos und Indizien aus der Logistik über eine kurz bevorstehende Währungsreform sollen wir das wieder vergessen und uns wie die Schafe scheren lassen?

Das wollen die da oben ja: die Sparer-Schafe scheren, ohne dass diese entkommen können. JEDE WÄHRUNGSREFORM MIT HAIRCUT BEI DEN SPARERN WIRD GEHEIM VORBEREITET. Die Spareinlagen sind real weg, mit der überfallsartigen Währungsreform wird es den Sparern mitgeteilt.

PS: der Euro - das war einmal vor über 10 Jahren.
 

[7:15] Leserzuschrift - Schafskälte, nachdem die Schafe geschoren sind:

Schafskälte: In vielen Jahren gibt es um den 11. Juni (zwischen dem 4. und 20. Juni) einen Kälteeinbruch nach Mitteleuropa, speziell in Deutschland. Aus dem Nordwesten strömt kühle und feuchte Luft, die Temperatur sinkt dann stark ab, um 5 bis 10 Grad.

Den Namen trägt diese Wetterlage nach den Schafen, die traditionell bis dahin bereits geschoren wurden und denen der Kälteeinbruch dann durchaus bedrohlich werden kann.

(Zitiert nach WIKIPEDIA)

Kommentar: Das könnte vom Datum her mit der Währungsreform übereinstimmen!

Guter Vergleich.
 

[7:00] Leserzuschrift - Daten nur bis heute gültig:

während einer Darlehensberatung bei der SEB am Do. 20.05.2010 gegen12.00 Uhr in Berlin wurde uns mitgeteilt, dass das Angebot der Bank nur bis morgen, also den 21.05.2010 im Rechnersystem vorgehalten werde. Am Freitag würde es eine Neueinspielung von Software geben und dann wären die Daten nicht mehr verfügbar. Hierbei würde es sich um eine Vorgabe der EU handeln!? Überdies soll die Bank angeblich mit der Santander-Bank fusionieren. Dies hätte jedoch keinen Einfluss auf das Darlehen.

Was immer auch damit gemeint war, im Zusammenhang mit dem auf ihrer Seite diskutierten Währungsschnitt scheint mir die Darstellung der Bank sehr merkwürdig und es entstehen bei mir mehr Fragezeichen als Antworten. Ein Darlehen haben wir nicht abgeschlossen.

Für die Bank beginnt ein neues "IT-Zeitalter" - mit einer neuen Währung? 

[7:30] Leserzuschrift - [VISA] Merkwuerdigkeiten bei der Bargeldabhebung :

Normalerweise werden die Beträge mit der nächsten Kreditkartenabrechnung als ein Gesamtbetrag eingezogen.

NICHT DIESMAL ... die VISA Karte hatte wohl die Funktion einer EC-Karte, da die einzelnen Bar- geldabhebungen sofort vom Konto abgebucht wurden (siehe auch angehaengte Datei
visa_bargeld_abhebung.jpg) ...

Sie können von verschiedenen Seiten angefeindet werden wie Sie wollen, ich bin fest davon ueberzeugt, dass letztes Wochenende etwas zum Thema Waehrungsreform im Busch war !

Schon merkwürdig, was? Die wollen alle offenen Positionen vor einem bestimmten Stichtag unbedingt abschliessen. Das macht man nur wenn etwas "ganz grosses" im Geldsystem ansteht.

[9:30] Die Commerzbank hat das Hotline-Personal massiv aufgestockt. Warum wohl?
 

[6:45] Leserzuschrift - Neue Kreditkarten:

hat jemand auch die Erfahrung gemacht, dass just am Montag Visa und Mastercard 2 Jahre vor "Verfallsdatum" neu zugeschickt wurden, da angeblich der Chip erneuert werden musste. Außerdem haben mir 2 verschiedene Sparkassen dick am Montag auf dem Kontoauszug mitgeteilt, meine Karten seien defekt und ich möge diese im Geldautomaten umprogrammieren lassen...

"Zufälle" gibt es.

Gerade kam aus NL eine Quittung auch ohne EUR-Angabe herein, die gehen ja auch aus dem Euro raus.


Neu 2010-05-20:

[11:45] Leserzuschrift - "Systemumstellung" in einer Berliner Commerzbank Filiale:

auch heute wieder einmal eine Systemumstellung bei der Commerzbank. Auf meine Frage was umgestellt wird kamen drei verschiedene Antworten!

1) Wir stellen die Hardware um(Mitarbeiter)
2) Wir stellen die Software um(Mitarbeiterin)
3) Keine Ahnung was hier gemacht wird, ich handle im Auftrag(Brinks Angestellter)

Auffällig viele Technik(?) Mitarbeiter befanden sich in der Filiale. Sah sehr hektisch aus, so in Richtung Zeitdruck? Warum??

Es geht in die Endphase!

PS: gestern am Hauptbahnhof Stuttgart: ein Fahrkartenautomat war teilweise abgedeckt, mit Schild "Testgerät". Was wird da wohl getestet?


Neu 2010-05-18:

[20:15] Stratfor - Die oder Wir: Germany, Greece and Exiting the Eurozone

[15:15] Wurde das Ruder wieder herumgerissen? Kommt die D-Mark zurück?

Wie die Spekulation gegen den Euro funktioniert, ob wir bald alle wieder mit der D-Mark bezahlen, ob die Schuldenkrise zum erneuten Absturz der Konjunktur führt und wäre das Ende der Währungsunion eigentlich auch das Ende der EU? Fragen und Antworten.

Wenn man nicht suggerieren würde, dass die DM kommt, würde man einen anderen Titel wählen. In dem Affenstall zu Berlin kennt sich niemand mehr aus - Zickzack geht es.
 

[15:00] Leserzuschrift-AT - aus einer Grossbank in Österreich (Insider-Information):

Telefonkonferenz in der größten Bank Österreichs mit der Hauptinfo an alle Mitarbeiter: Es besteht die "Gefahr", dass einzelne Staaten wie Deutschland, Frankreich und noch ein kleineres Land (ich vermute Niederlande) eine eigene Währungsunion gründen. Österreich ist explizit nicht dabei, die Gründe wurden nicht genannt (die Gründe sind natürlich die immense Verschuldung der Banken im Osten). Dieser Mitarbeiter, der mich gestern informierte, war ganz aufgescheucht, und berichtete noch weitere Internas.

Für uns Goldbugs ist das natürlich nichts Neues, ich berichte dies nur, damit jene Leser, die noch immer an das Gute der Obrigkeit glauben, vielleicht noch ein paar Papierblätter tauschen können.

Diese Mitarbeiterinfo wird den Crack up Boom massiv verstärken. Zuerst decken sich die Mitarbeiter mit Rettungsbooten bzw. Sachwerten ein, danach werden die Kundenbetreuer nahestehende Kunden natürlich informieren, auch diese Kunden werden dann in ihrem Bekanntenkreis diese Infos weitergeben. Ein perfektes Info-Schneeballsystem.
Aus der Vergangeheit weiß ich, dass solche Infos in einer Großbank ausnahmslos nur dann weitergegeben werden, wenn Feuer am Dach ist.

Interessant, scheint glaubwürdig zu sein. Das mit der "eigenen Währungsunion" zwischen DE, FR, NL muss näher erläutert werden: es wird sich nicht um eine gemeinsame Währung handeln, sondern um nationale Währungen, die wie früher an die DM gekoppelt sind. Und es dürfte nicht mehr weit entfernt sein.

Der Rest der Eurozone crasht dann ordentlich. Peppi Pröll, wo ist Dein neuer Schilling?

PS: die Mitarbeiter dieser Bank haben schon letzte Woche begonnen, sich mit "Rettungsbooten" einzudecken - Info aus eigener Quelle.
 

[13:00] Das ist die "neue Linie" - bis auf weiteres: D-Mark bleibt Geschichte

Wunsch und Wirklichkeit sind manchmal unüberwindbare Gegensätze. So wächst in Deutschland angesichts der Schuldenkrise der Eurozone die Sehnsucht nach der Mark - doch es gibt keinen Weg zurück.

Die Sache wurde letzte Woche politisch abgesagt, offenbar auf Druck von Sarkozy und der eigenen Industrielobby. Für wie lange? Vermutlich bis zur nächsten schweren Euro-Krise oder wenn man sich in Berlin nicht mehr von Sarko & co erpressen lässt.


Neu 2010-05-17:

[18:00] Leserzuschrift - hier noch ein Indiz zur abgesagten Währungsreform:

das für heute angekündigte BGBl mit Umfang 56 Seiten ist nicht erschienen - war heute früh noch im Ticker. Jetzt ist das Nächste für morgen, 18.05. mit 24 Seiten angekündigt.

Vielen Dank für Ihren Einsatz!

Aha. Da wurde wohl ein Geheimgesetz dafür gemacht und wieder zurückgezogen.
 

[7:00] Leserzuschrift - Beobachtungen im Urlaub:

ich war einige Tage in Südtirol im Urlaub. Da ich grundsätzlich mit offenen Augen und Ohren durch die Gegend gehe, konnte ich folgende Beobachtungen machen:

Am Mittwochabend 12.05. in einem Weinkeller sprachen am Nebentisch deutsche Urlauber sinngemäß wie folgt: „also ich traue dem Euro nicht mehr über den Weg; ich glaube den haben wir auch nicht mehr lange“.

Am nächsten Tag 13.05. (Himmelfahrt) bin ich in einer Seilbahn gefahren; dort witzelte (dem Dialekt nach) ein Hesse: das war wohl das letzte mal, dass wir diese Fahrkarte mit Euro bezahlt haben…“

Und jetzt kommt´s: Freitag, 14.05. gegen 10.00 Uhr Autobahntankstelle in der Nähe von Meran: Zwei deutschen Touristen die vor mir an der Kasse anstehen, wird die Zahlung per Kreditkarte vom Gerät abgelehnt. Beide bezeugten, dass die Karte(n) gedeckt wäre(n). Als ich an der Reihe bin, kann ich problemlos mit EC-Karte zahlen. Als ich nach erfolgreicher elektronischer Bezahlung (mit PIN) zu meinem Auto gehe werde ich hektisch von einem der beiden angesprochen ob ich bezahlen konnte. Als ich bejahte meinte der Schwabe dann doch recht trocken; na wahrscheinlich wird’s noch nix mit der Währungsreform.

Zwei Stunden später am Lagio Garda: meine Lebensgefährtin will 200 Euro mit Ihrer EC-Karte abheben. Sie bekommt die Meldung: „Tageslimit von 150 Euro überschritten“. Meiner Lebensgefährtin, die mich bislang für meine Verschwörungstheorien belächelt, wird’s nun noch auch mulmig, denn Ihr Konto ist definitiv gedeckt um die geforderten 200 Euro abzuheben!!

Ich glaube für das vergangene Wochenende 15.05./16.05 war bereits eine Währungsreform geplant; diese wurde allerdings durch politische/lobbyistische Einflussnahme abgesagt. Siehe auch Artikel in der Bildzeitung vom Samstag! Die Währungsreform ist dadurch nur aufgeschoben und nicht aufgehoben. Die Märkte UND das deutsche Volk werden dem Euro den Rest geben. Am vergangenen Wochenende wäre ein guter Zeitpunkt gewesen um noch einigermaßen Schaden von den Menschen abzuhalten. Umso länger man noch wartet umso brutaler wird es werden: Run auf die Geschäfte; Jeder will seine Euro´s gegen werthaltiges tauschen; problematisch wird es wenn niemand mehr die wertlosen, bunten Papierfetzen haben will!

Es werden spannende Tage oder Wochen! Ihnen und Ihren Lesern alles Gute!

Ich gebe es einmal so weiter. Da schrieb gerade jemand: einen Tagesschausprecher fragt auch niemand nach seinen Quellen. Hier sind die Quellen die Leser mit ihren vielfältigen Beobachtungen.

Wie es aussieht, wacht das Volk auf. Der grosse Crack-Up-Boom sollte nicht mehr lange auf sich warten lassen.


Neu 2010-05-16:

[19:15] Leserzuschrift - crack up boom vielleicht gewolltes ENDE?

da die erhoffte Waehrungsreform nicht dieses Wochenende gekommen ist, ist es aus meiner Sicht, wie ich Ihnen bereits geschrieben habe, viel zu spaet fuer eine "ueberraschende" Waerungsreform. Das ist gewollt. Das wahrscheinlichste ist eine Hyperinflation mit anschliessender Waehrungsreform mit vollgedecktem Geld . Dies wuerde eine TOTAL entschuldung bedeuten. Nicht ein Haircut, wie vermutet. Ich bin sogar sicher, das dies schon vor der Einfuehrung des Euros so geplant war.

So kann man sich vor, in und nach der Krise bestens positionieren. Euro alla Zimbabwe is coming

Die schon gedruckte DM ist nur gedruckten worden um auf das GO! zu warten

Nein, es ist noch nicht zu spät, der Crack-Up-Boom mit Hyperinflation in den Läden hat noch nicht begonnen, die Masse merkt noch nichts, bzw. reagiert noch nicht. Derzeit gibt es die Flucht nur bei Gold und Fremdwährungen, aber auch noch nicht bei der Masse. Das kann sich aber jederzeit ändern.

Einige Wochen sind vielleicht noch Zeit, um ohne allzugrosse Panik eine neue Währung einzuführen, aber nicht mehr. Ein total crashender Euro bedeutet totales Chaos, wo alles zum Erliegen kommt, weil niemand mehr dieses Geld nimmt. Der "Vermögenseffekt" ist aber der gleiche wie bei einem direkten Haircut.
 

[17:30] Wieder ein Sparer-Schaf, das geschoren werden möchte: Replik auf Walter K. Eichelburgs Beitrag „Vom Euro zur D-Mark II“: Ein tragischer Irrtum

Der Autor bringt die ganze makroökonomische Litanei, wie Bretton Woods II, etc. Er vergisst aber das:
- es gibt grosse Teile der deutschen Eliten, die aus dem Euro raus möchten
- einen Euro-Crash überleben die geschwächten deutschen Banken nicht, auch nicht der Staat, falls er einen Bailout versucht
- die Deutschen sind generell sehr empfindlich bei Inflation und Währung, das sieht man daran, wie sie Gold und Fremdwährungen kaufen
- eine Währungsreform wird IMMER geheim vorbereitet und dann "plötzlich" umgesetzt, um die Sparer-Schafe zu scheren
- er hat nicht die ganzen Details rund um die Vorbereitungen gesammelt und verknüpft

PS: Die Intellektuellen hat man 1948 fast alle mit der Währungsreform erwischt, die Händler viel weniger- die haben es gerochen.
 

[16:45] Leserzuschrift zur "Qualität der DM2":

Ich frage mich allen Ernstes, ob die DM nur eine Täuschung sein wird; man gibt den Deutschen Papier mit DM-Aufschrift, der Umtauschkurs bleibt aber 1:1 mit dem €. Damit ist die Masse zufriedengestellt und glaubt, sie habe die alte DM wieder. Aber mir scheint, dass diese nicht wiederzubeleben ist, mit allem was einst für ihre Stärke sprach. Die kann es nicht mehr geben. Damit schafft man sich etwas Zeit, denn alle glauben ja an den grossen Zusammenbruch. Hauptsache, man verschiebt die Dinge ein wenig in die Zukunft. Wann? nicht in diesem Jahr, sondern vermutlich 11/12/13. Wir müssen uns gedulden. Der grosse Zusammenbruch kommt nämlich von Übersee, denn die Verhältnisse dort sind katastrophal.

Im ganzen Westen sind die Verhältnisse katastrophal. Nachdem wir nicht allzuviel über die Details des DM2-Projekts wissen, kann man sicher annehmen, dass es eine Täuschung mit einer neuen Fiat-Währung ist, zur Entschuldung der Banken.

Eine wirklich stabile neue Währung braucht nicht nur die Entschuldung der Banken und des Staates, sie braucht auch eine Golddeckung sowie einen drastischen Abbau des Staatssektors.

 

[16:45] Leserzuschrift - Aufgeschoben ist nicht aufgehoben:

Auch wenn am Termin 15./16. Mai keine Währungsreform statt fand, sie wird kommen müssen. Das Finanzsystem und damit der Euro sind hinüber. Der Machtkampf zwischen Banken-und Industrielobby ändert nichts am desolaten Zustand. Darum gilt: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben!

Der Euro ist hinüber, Banken und Staat auch. Entweder werden die Sparer geordnet mit einer Währungsreform geschröpft oder chaotisch in Bankencrashes und Staatsbankrotten. Die deutschen Sparer dürfen ihre Ersparnisse auf den Müllhalden von Griechenland oder sonstwo suchen. Sie sind weg, verkonsumiert.

Noch einmal: Euro-Vermögen geht mit dem crashenden Euro oder einer Währungsreform unter. Es ist real weg, nur mehr "virtuell" da.
 

[16:30] Leserzuschrift - mein Sohn konnte heute! die Bestellung von Frankreich für deutschen Shop mit franz. Visa plazieren

Interessant: am Freitag funktionierte es nicht, jetzt geht es wieder: weil die Währungsreform abgesagt wurde.
 

[11:30] Leserzuschrift - Gefahren durch provokative und gefakte Mails:

Ich denke sie haben es mit einem neuen Phänomen zu tun, welches sie bisher weniger aus ihrer alten Leserschaft kannten. Es gibt einige Systemlinge, Insider und Idioten, die sich einen Spass daraus machen Sie mit Mails einzudecken um sie zu verwirren. Sie sollten nur noch Mails von Leuten zu veröffentlichen, mit denen Sie öfter kommunizieren und Informationen vor Veröffentlichung stärker prüfen.

Meines Erachtens haben Sie Recht und mit Sicherheit ringen verschiedene Machtgruppen in Deuschland miteinander. Aber durch die Bombardierung mit Mails wird man versuchen Sie zunehmen zu diskreditieren.

Es ist eine enorm schwierige Gratwanderung. Wenn man alles ausschliesst, was nicht von bekannt zuverlässigen Schreibern stammt, gehen einem interessante Berichte verloren. Vielfach erkennen erst Leser (aus ihrem lokalen Umfeld, dass etwas nicht passt). Daher können auf dieser Beiträge auch wieder verschwinden. Bitte nicht nachfragen, warum.

Hartgeld.com ist auch ein interaktives Medium, wo die Leser bei der Wahrheitsfindung mitmachen sollen. Warum die Leser hier selbst nicht Beiträge posten können? weil dann diese Foren mit Fakes, etc. übergehen.
 

[11:15] Seit wann gibt es diesen Chart? Deutsche Mark / US Dollar


Neu 2010-05-15:

[18:30] Leserzuschrift-DE - Vergleich Terminverschiebung Währungsreform - Invasion 1940:

vielleicht erinnern Sie ihre Zweifler mal hinsichtlich Terminverschiebung an ein berühmtes historisches Beispiel:

Der dt. Angriff im Westen 1940 wurde wetterbedingt (kein Flugwetter) fast 20 x verschoben. Jedesmal war der englische Geheimdienst von der dt. Opposition in der Abwehr über den Termin informiert. Zum Schluß glaubten die Engländer nicht mehr daran... dann brach er los, der Angriff.. und traf die Alliierten völlig überraschend. Ihre Luftwaffe wurde in 2 Tagen ausgeschaltet, die Frontstellungen überrannt , ihre Armee eingekesselt.. die Schlacht um Frankreich war verloren, bevor sie überhaupt begonnen hatte..der Rest ist Geschichte.
PS.: ein Rettunsboot besteigt man übrigens am besten, wenn die See noch einigermaßen ruhig ist. Wenn das Schiff mit starker Schlagseite absäuft, sind die Chancen, noch heil ins R-Boot zu kommen und vom sinkenden Kahn abzulegen, äußerst gering. Das dürfen Sie einem alten Kapitän glauben. :) Diese Erfahrung dürften die EM-Käufer der letzten Tage wohl mittlerweile bestätigen.

Zumindest die vielen 10000 Leute, die für den Termin 15./16.5. geschuftet haben, dürften jetzt frustriert sein. Diese Leute sind keine kasernierten Soldaten, sondern Zivilisten. Jede Menge Details sollten jetzt raus kommen. Eine Geheimoperation kann man jetzt vergessen.

Jedenfalls hat einiges nicht im Handling von Lecks bei dieser Operation funktioniert. Über Tage wurde bereits auf hartgeld.com intensiv über die logistischen Indizien für die Währungsreform berichtet. Nur die Details der Umstellung waren nicht bekannt. Dann kam dieses "Leck" auf dem US-Forum (wer immer die Info dort einstellte), über das hartgeld.com berichtete. Daraufhin hat man sofort das deutsche Internet abgeschaltet. Eine Panik-Fehlreaktion, die von sehr weit oben mit Autoriät gekommen sein muss. Damit war klar, dass diese "Details" kein Fake waren, sondern zumindest ungefähr stimmen mussten.

Interessant, welche Bedeutung man hartgeld.com als "Geheimdienst des Feindes" = als Vertreter der Schafe, die geschoren werden sollten, beimisst. Nachdem bei hartgeld.com keine MBAs im Massanzug arbeiten, hat man es nicht der Mühe wert gefunden, vorher und beim Ereignis zu kommunizieren - ausser mit dem Holzhammer. Es wird schon noch öffentlich werden, warum man das deutsche Internet gestoppt hat, peinlich, peinlich.

[20:15] Die angebliche Ursache für den DNS-Ausfall: Fehlerhafte Nameserverdaten-Aktualisierung legte Domain .de lahm

Die Erklärung der "Ausfallsursache" überzeugt nicht, das sind doch einzelne FTP-Sessions zu den einzelnen DNS-Servern, jede über eine eigene, gesicherte TCP-Connection - geht gar nicht im Multicast (man muss sich eben bei TCP/IP auskennen). Und warum startete zur gleichen Zeit eine DOS-Attacke auf hartgeld.com - die einzige bisher, die von draussen kam. Zu viele "Zufälle".

PS: Denic wird NIEMALS zugeben, dass ein Befehl zur Internet-Abschaltung aus einem Ministerium oder von sonstwo kam - wegen Gesichtswahrung und der Geheimhaltung solcher Prozeduren, die es sicher gibt.
 

[13:30] Leserzuschrift - Knappheit großer Euro-Scheine in der Sparkasse:

Gestern, Freitag, in der lokalen Sparkasse eines Ortes zwischen Köln und Bonn wartet meine Frau vor dem Schalter, an dem ein männlicher mittelalter Kunde bedient wird. Er möchte einen größeren Betrag in großen Scheinen vom Sparbuch abheben (Betrag wohl einige Tausend). Ihm wird beschieden: Bitte warten Sie einen Moment, wir müssen die Zeitverriegelung des Tresors abwarten.
In der Zwischenzeit erledigt meine Frau ihre Angelegenheiten. Als der Kunde ungeduldig nochmal nachfragt, sagt Kollegin zu Kollegin: "Das wird nicht gehen, wir haben doch gar keine großen Scheine mehr!" "Was!?" "Ja, keine Hunderter oder größer!" .Ob der Mann seinen Betrag dann in 50ern oder so erhalten hat, ist leider meiner Frau entgangen, sie verließ vorher die Filiale.

Crack-Up-Boom! Was wird dieser Kunde mit den Euroscheinen machen? sicher nicht unter das Kopfkissen stecken, sondern AUSGEBEN!
 

[13:00] Leserzuschrift - crack up boom vielleicht gewolltes ENDE?

Vielleicht wollen die Politiker uns das ganze beenden lassen. Wenn es dieses Wochenende nicht passiert, dann wird es einen CRACK UP BOOM geben, aber das Risiko noch eine Woche auf eine "ueberraschende" Waehrungsreform zu warten ist aus meiner Sicht viel zu gross. EM Preise, Schlangen vor Pro Aurum, Presse usw. Das bedeutet, das wir die Laeden stuermen bis diese schliessen und das junk paper wertlos ist. Egal wie es auch kommen mag. Sie haben nur zwei Moeglichkeiten.

1. Noch mehr wertloses JUNK PAPER drucken.
2. Den Karren mit dem Gullidreck gegen die Wand fahren.

Egal was die Idioten auch machen, wir (die EM Bugs) werden immer gewinnen.

Im Moment dürfte die Industrielobby gegenüber der Bankenlobby die Oberhand haben. Für wie lange. Aber die Schafe wachen jetzt auf und wollen ihre Euros loswerden. Damit tritt das ein, was man mit der Währungsreform verhindern wollte: die Flucht aus dem Euro.
 

[12:30] Schnittpunkt2010: Währungsreform: Fake oder nicht Fake - was ist tatsächlich dran?
 

[10:00] Leserzuschrift-MX - An alle Mitleser und Waehrungsreform-Zweifler auf hartgeld.com:

Seid froh, dass ihr in den Rettungsbooten sitzt, ob die Fluten heute, am Samstag oder in einer Woche steigen ist unerheblich (Termin Waehrungsreform-DE).

Bitte beruhigt und freut euch, dass Herr Eichelburg vorab klar die Richtschnur fuer die Megakrise gesteckt hat.

Die Entscheidung zur Investition in Rettungsboote musste jeder fuer sich selbst treffen, jeder der sie getroffen hat, kann die Leber zum Feiern anregen.

Ob die Termine nur ungefaehr oder genau stimmen ist unerheblich, Tatsache ist: Die Flut kommt.
Wer jetzt noch in der Schlange bei pro aurum in Muenchen steht, hat wohl schon nasse Fuesse.

Danke. Dieses Wochenende ist die Währungsreform inzwischen unwahrscheinlich geworden, obwohl es der "optimale" Termin wäre. Vielleicht ist "politisch" etwas schiefgegangen?

Nächste Woche wird der Crack-Up-Boom beginnen. Es gibt schon Meldungen, wo dem Handel (nicht den Konzernen mit den MBAs natürlich) von Insidern empfohlen wird, ihre Euros schnell abzustossen und dafür Waren aufzustocken. Mit der Zurückhaltung von Waren wie 1948 und dem Run auf diese durch die Konsumenten ist daher bereits nächste Woche zu rechnen. Ausserdem weiss jetzt jeder auf den Finanzmärkten, dass DE und FR aus dem Euro aussteigen, der richtige Euro-Crash ist auch unterwegs. Dann wird man wohl bald eine "Not-Währungsreform" machen müssen.

Dann gibt es noch das Problem mit der Geheimhaltung, die jederzeit zusammenbrechen kann. Auch ein grosses Medium hat sich gestern bei hartgeld.com für eine Einschätzung der Lage gemeldet.

Das ist auch gekommen (neben anderen Schmähschriften): BUUUUUUUUUUHHHHHHH !!!!
 

[10:30] Leserzuschrift-AT - Währungsreform verschoben?

Nichts ist für eine Währung schädlicher, als der Verlust des Vertrauens der eigenen Bevölkerung.

Dank Ihres REALEN ENTHÜLLUNGSJOURNALISMUS (was ja an sich die Aufgabe der großen Medien gewesen wäre) & Ihres überragenden Mutes (die Gefahr „beseitigt“ zu werden, ist ja nicht gerade gering) ist es durchaus möglich, dass Sie den „Plan der Ratten“ durchkreuzt haben. Denn nichts ist für ein Komplott tödlicher, als dessen VORZEITIGE Aufdeckung.

So haben Sie nicht nur als „Einmannarmee“ vermutlich einen gigantischen Raubzug an den kleinen Leuten aufgedeckt, sondern haben noch knapp 1 Woche Gnadenfrist heraus geschlagen. (Die „Ratten“ haben scheinbar im Moment keinen Plan.)

So eigenartig es auch klingen mag, aber aufgrund Ihrer eigenen Berichterstattung haben Sie das Kommende verzögert, und stehen jetzt im "schiefen Licht". (Hätte Sie geschwiegen, und die Information über die Währungsreform in einem Kuvert notariell hinterlegt, dann könnten Sie der Welt jetzt beweisen, dass Sie recht gehabt hätten.)

So gesehen bin nicht nur ich sehr dankbar für diesen Aufschub – so kann ich meine Vorbereitungen bis ins kleinste Detail verfeinern.

Schade, dass Sie im Finanzsektor nicht das Sagen haben – dann gäbe es viel weniger „Verbrecher im Nadelstreif“ und stabile Währungen.

"Wenn die Guten nicht fechten, so siegen die Schlechten!"

Ob der Bericht hier am Mittwoch über die "Details" der Währungsreform aus dem US-Forum ein Umdenken ausgelöst hat, ist möglich, aber eher unwahrscheinlich. Dass er stimmen dürfte zeigt, die heftige Reaktion mit dem Niederreissen des deutschen Internets kurz danach. Auf der Deutschland-Seite wurde heute ein Artikel aus Bild mit einer unglaublichen Pro-Euro Tirade veröffentlicht. Da dürften ganz andere Leute die Notbremse gezogen haben: die MBAs aus den Konzernvorständen, die auf ihren Excel-Spreadsheets ihre Auslandsgewinne und damit ihre Boni zerfliessen gesehen haben. Genauso klingendieser und ähnliche Artikel auch.

Also, nutzt die Zeit um die Euros loszubekommen. Entweder crashen sie mit dem Euro im Wert oder werden von der doch einmal kommenden Währungsreform (sicher noch 2010) per Haircut geschluckt.

[10:45] Leserzuschrift - Schonfrist:

danke für Ihre Ratschläge. Wir sitzen sehr gut im unserer trockenen Rettungsinsel. Was gestern nicht gelaufen ist, wird auf jeden Fall kommen, das ist sicher, nur der genaue Termin steht noch nicht. Was noch besser ist, wer noch nicht ganz fertig ist mit seinen Vorbereitungen, bekommt noch eine Schonfrist. Da ist noch viel zu erledigen, das ist uns die letzten Tage klargeworden.

Wie lange diese Schonfrist dauern wird, kann nicht gesagt werden. Aber im Rettungsboot ist gut warten.

[11:00] Leserzuschrift - Wochenende ohne Währungsreform?

ob nun an diesem Wochenende die Schafschur beginnt, oder eben ein paar Wochen später. Mir ist es gleich. Ohne Sie und ihre Arbeit auf hartgeld.com, ohne Ihre Seminare wäre ich schon längst ins offene Messer gelaufen.

Mein Fazit: Die Dummbattel unserer derzeitigen Bundesregierung sind noch nicht einmal fähig den geeignetsten Termin für eine Währungsreform auszuwählen. Da zeigt nur deren Qualität.

Also rette sich wer kann. Ihnen ein sonniges Wochenende und vor allem Gesundheit und Schaffenskraft.

Der optimale Zeitpunkt für die Schafschur wurde offenbar durch Widerstand aus den Konzernen verhindert. Also können die Schafe noch etwas von ihrer Wolle retten - wenn sie es tun.

[11:00] Leserzuschrift-MX - Zu den Schmaehschriftschreibern:

Man sieht wieder einmal, nichts begriffen.

Die Titanic laeuft voll Wasser und man streitet sich, wann sie untergeht – statt so schnell wie moeglich einen Platz im Rettungsboot zu erkaempfen.

Investoren muessen abwiegen und nur ungefaehr richtig liegen, die Masse liegt sowieso immer falsch (Gold/Silber kaufen oder nicht, wann ein-und aussteigen). Meines Erachtens hat die wirkl. Waehrungsreform bereits am 06.05. stattgefunden, seitdem gibt es kein Gold mehr und ich bin ueberzeugt, dass sich diese Situation nicht mehr aendern wird.

Man kann ihnen nicht helfen.

[11:45] Leserzuschrift - Währungsreform am 15./16. aus strategischen Gründen unwahrscheinlich:

Eine Währungsreform am anstehenden Wochenende (15./16. Mai) halte ich für einigermaßen unwahrscheinlich ...
... und zwar schon allein wegen der Existenz von Webseiten wie www.hartgeld.com und anderer Informationsquellen.

Eine solche Reform kann ihren Zweck nur erfüllen, wenn sie vollkommen überaschend kommt.
Ein Unterfangen, welches angesichts der Vielzahl von Helfern, die in eine solche Aktion eingebunden werden müssen (Politiker und deren Hofschranzen, (Bundes)banker, IT-Fachleute (Systemumstellungen), (Bundes)druckerei, etc.), nahezu unmöglich ist.
Trotz entsprechender Verschwiegenheitsvereinbahrungen (welche sicherlich zur Abschreckung mit drakonischen Strafen ausgestattet sein dürften), müssen die Verantwortlichen davon ausgehen, dass an einigen Stellen Informationen durchsickern (und sei es nur dadurch, dass sich involvierte Personen selbst bestmöglichst auf das kommende Vorbereiten). Und genau das ist ja auch bereits geschehen.
Der einzige Weg, diese Indiskretionen zu egalisieren ist, diese ein paar mal quasi "ins Leere laufen" zu lassen.
Nach dem 2. oder 3. angekündigten und ereignislos verstrichenen Termin wird sich logischerweise eine gewisse Ermüdungserscheinung selbst bei kritischen Bevölkerungsteilen einstellen (ähnlich den mittlerweile x-ten angekündigten Weltuntergangsterminen diverser Sekten, die ja auch niemand mehr wirklich ernst nimmt).
Und wenn dann die 4., 5. oder 6. Warnung so gut wie keinerlei Aufmerksamkeit mehr erregt und weitgehend ungehört verhallt, genau DANN wird es passieren!

Da dürften ganz andere Leute die Notbremse gezogen haben - die Konzern-CEOs wegen ihrer Boni. Der auf hartgeld.com am Mittwoch veröffentlichte US-Forumsbeitrag mit den Währungsreform-Details dürfte kein Fake gewesen sein (daher die Reaktion mit Internet-Abschaltung), sondern möglicherweise eine gezielte Indiskretion, die "gefunden" werden sollte. Das mit den vielen Versuchen ist aus diesen Gründen unrealistisch:
a) ein riesiger Apparat arbeitete auf ein bestimmtes Ziel hin, das kann man schwer wieder organisieren
b) Die panische Flucht in Gold und Fremdwährungen hat schon eingesetzt, als nächstes kommt der Crack-Up-Boom

Der nächste Versuch wird daher recht offen und eine Notmassnahme sein.

[15:00] NACHTRAG: da waren Anfragen, ob eine Währungsreform dieses Wochenende nicht doch noch möglich wäre. Praktisch ausgeschlossen, denn die Kampagne in den Systemmedien ist wieder auf Pro-Euro. Da liest man, was die Obrigkeit will, wie das Volk denken soll. Die Obrigkeit will wieder mit dem Euro weitermachen, das hat sich gestern mit der Meldung abgezeichnet, dass die G7 noch einmal das System stabilisieren will. Aber in einigen Tagen kann alles wieder ganz anders aussehen - für das nächste Wochenende?


Neu 2010-05-14:

[8:45] Leserzuschrift - DE-Währungsreform-wo in TV?

Falls die Verkündigung heute stattfindet, sollte es spätestens bis etwa 17:00 in allen Medien als "wichtige Rede" oder so angekündigt werden. Wenn soetwas kommt, dann wissen wir: es ist an diesem Wochenende soweit.

Nocheinmal: es gibt KEINE Garantie, aber einige Informationen, auch Insider-Infos, dass es dieses Wochenende passiert. Falls nicht, dann nächstes Wochenende, lange kann man nicht mehr warten. Dieses Wochenende ist wahrscheinlicher.

[9:15] Leserzuschrift: Wie lautet ihre Schlagzeile vom Montag (17.05.2010), wenn ihr angekündigte Währungsreform natürlich nicht stattgefunden hat?

Sie kommt also später, natürlich. Die Leute können offenbar mit dem Wort "WAHRSCHEINLICH" nichts anfangen, sie wollen immer absolute Gewissheiten (oder absolute Lügen). Sie sollten auch das lesen: "Der Termin und der Modus der Verkündigung der DM-II-Währungsreform"

[9:30] Ein "MBA mit Prädikatsexamen" hat sich auch gemeldet. Er kann das alles nicht glauben - natürlich nicht.

[10:15] Leserkommentar-CH: Lustige "Investoren" haben Sie in Ihrer Kundschaft Herr Eichelburg, jetzt wollen sie noch die Absolution der Währungsreform.

Ja, es ist wie bei Krediten, die Leute wollen "Absolutionen", die gibt es hier nicht, nur Informationen. Es ist übrigens empfehlenswert, das Impressum zu lesen: es wird keinerlei Haftung für die Inhalte übernommen - ist in jedem Medium üblich.

[17:30] Leserkommentar: Ansprache des Merkels heute eigentlich unlogisch-- morgen Samstag kann man noch Geld ausgeben, nachdem die Schafe erwachen, Tumulte wären garantiert-- besserer Termin Samstagabends

Auch möglich.

[20:15] Leserzsuchrift - Verkuendung der DM bevor NY geschlossen hat?
Ich halte das fuer moeglich, aber es ist schon strategisch besser dies am Samstag zu tun.

Das muss man also auch bedenken. Warten wir den Samstag auch noch ab.
 

[14:45] Leserzuschrift - Währungsreform noch nicht dieses Wochenende:

Hallo, ich glaub nicht, dass die Währungsreform an diesem Wochenende Statt findet, sondern erst eine Woche später. Würde allgemein besser passen, da Montag auch noch ein Feiertag ist, an dem man ungestört arbeiten kann. Gründe kann ich Ihnen auch nennen, bei uns in Dingolfing ist am Sonntag verkaufsoffener Sonntag, das würde es wohl sonst nicht geben. Merkel hat noch einen Termin nächste Woche, den könnte sie wohl im Falle einer Währungsreform nicht mehr wahrnehmen, das Volk würde sie lynchen. Die macht sich nach dem Termin aus dem Staub und ihr Geld ist bestimmt schon in Sicherheit

Heute morgen kam eine Mail herein, dass ein Grossteil der Regierungsflugzeuge in Berlin-TXL nicht im Hangar ist, sondern auf freiem Feld. Bereit zu sofortigen Flucht? Ob die Merkel ihr Geld in Sicherheit hat? darauf würde ich nicht wetten. Politiker sind solchen Sachen meist naiv.

Was spricht für dieses Wochenende:
- Die Vorbereitungen dürften darauf teminiert worden sein, die Banken kündigen "Umstellungen" für Samstag/Sonntag an
- Die Geheimhaltung ist leichter möglich
- Die Gefahr eines Euro-Crashes mit Panik-Flucht daraus ist geringer

Was spricht für nächstes Wochenende:
- Es bleibt mehr Zeit für Vorbereitungen
- Merkel/Schäuble hätten sich noch einmal breitschlagen lassen

Allzulange kann man nicht warten, wegen der oben genannten Gründe. Ein Leser hat geschrieben, dass selbst noch eine Ankündigung der Ansprache um 20:00 reichen würde.
 

[19:15] Die SWR-3 DM-Meldung war eine SWR3-Spass-Sendung vom März. Leider erkennt man es nicht, nur lokale Zuhörer wissen es. Danke für den Hinweis.
 

[18:00] Leserzuschrift - kein Euro-Bargeld mehr in Volksbank:

heute wollte meine Frau 1500 Euro vom Sparbuch abheben, worauf wir mein Gehalt vom Girokonto der Sparda überweisen und uns dieses dann von dem Sparbuch der Volksbank Burbach in unserem Dorf abholen. ( So spart man die Kontoführungskosten ) Sie bekam dann erstmals programmierte Karten, die sie in den Geldautomat stecken konnte, und dieser dann das Bargeld herausgab. Die Karten wurden einbehalten. An dem Schalter gibt es devinitiv kein Bargeld mehr ausgehändigt. Angeblich der Sicherheit wegen. Na ja....

Die Geldabhebungen dürften signifikant gestiegen sein, da viele Leute die Euros ausgeben wollen. Vermutlich ein beginnender Crack-Up-Boom. Voll in Fahrt ist dieser aber noch nicht. Die vorhin beschriebenen Schlangen vor der HVB in München: da wurden Fussballtickets verkauft.
 

[16:45] Der SUV-Fahrer - Bundesbank liest Hartgeld und wartet offenbar auf Eichelburg´s Startschuß

... Herr Eichelburg, rufen Sie die Burschen an und geben Sie grünes Licht zur sofortigen Einführung!

Hahaha! Offensichtlich ist Hartgeld.com bereits das wichtigste Finanzmedium mit der höchsten Kompetenz in Sachen DM 2. Vielleicht sollte sich neben der Bundesbank auch mal Frau Merkel über die Einführung der DM 2 und ihrem damit verbundenen sofortigen Rücktritt bei Ihnen informieren. Dann hätte zumindest ein Flieger schon abgehoben und Gold und Silber noch mehr ....

Danke, aber das ist zu viel der Ehre. Dass Leute in der Bundesbank und eine grössere Zahl von Bundestags-Abgeordneten hartgeld.com lesen, dürfte anzunehmen sein. Aber auf meinen Anruf warten die nicht.WE.
 

[15:15] Leserzuschrift - Geldautomaten:

Soeben informiert mich ein langjähriger Freund und Kollege darüber, dass in Hamburg an den Geldautomaten mehrerer Banken und Sparkassen bereits der Hinweis angebracht ist: "Aus technischen Gründen am 15./16. 5. nicht voll verfügbar." Das riecht in der Tat nach einer Kontensperre, Währungsreform und Umstellung der Technik auf DM2!

Derartige Meldungen gibt es viele.

[16:45] Die Deutsche Bank bucht gestern am Automaten abgehobene €1000 erst am Montag ab, sonst am nächsten Tag. Warum?
 

[14:45] Leserzuschrift - Die DM2 wird wirklich gedruckt - Bestätigung aus der Bundesbank:

Hallo und Gratulation zum Durchbruch der 1000,- Euro-Marke !

Habe gerade von einem Mitarbeiter der Bundesbank bestätigt bekommen, dass die DM2 definitiv und ohne Fake im Druck ist !
Ob Sie allerdings heute kommt, konnte oder wollte er mir nicht sagen
 

[15:30] Leserzuschrift - Run auf Franken & co:

Hallo,ich habe heute in Hannover versucht Euros in Schweizer Franken zu tauschen.Alle Zweigstellen der Sparkasse haben schon seit einer Woche die Anweisung keine Euros mehr in Fremdwährungen einzutauschen.In der Hauptstelle der Sparkasse war die Hölle los alle wollten Schweizer Franken,englische Pfund,norwegische Kronen u.s.w.Die Umstellung steht unmittelbar bevor

Innerhalb der letzten Stunde sind mehrere solcher Meldungen hereingekommen. Überall das Selbe: raus aus dem Euro, egal in was.

Wenn man noch einige Tage mit der Währungsreform wartet, ist die totale Panik im Gang.

[14:45] Leserzuschrift - Flucht in den Franken:

Ich habe vorhin mit einem Freund telefoniert, der in der Berliner Sparkasse arbeitet. Dort haben die meisten Mitarbeiter und viele Kunden ihre Sparbücher auf Schweizer Franken umgestellt. Seit Tagen werden massenweise Euros in Schweizer Franken auch Bar getauscht. Es gibt keine konkreten Info's, aber diffuse Unsicherheit bei Kunden und Mitarbeitern.

Möglicherweise hilft das, oder auch nicht - gegen einen Haircut bei den Sparbüchern.

[16:45] Leserzuschrift - Bei den Preußen gibt es genug Fremdwährung:

Habe eben bei der Sparkasse in Dülmen (Münsterland) Telef. 02594 - 9986420 angerufen und wollte wissen, ob US Dollar und Schweizer Franken vorrätig sein. Es wurde mir geantwortet, für 5.000,00 EUR, wenn ich jetzt gleich kommen würde und sollte ich mehr haben wollen, könnte ich mir den gewünschten Betrag an Sorten Montag abholen

[14:45] Leserzuschrift - Urlaubssperre Bank in Sachsen:

mir erzählte heute früh eine Bekannte, ihr Mann arbeitet in Sachsen in einer großen Bank, der Urlaubstag heute per Anruf heute morgen gestrichen, es besteht Urlaubssperre. Grund: Es sollen Dahrlehn auf ein neues Computersystem übertragen werden. Mehr brauch man nicht zu schreiben, die Leute sind naiv und deshalb ist die Sache absolut glaubwürdig.

Beste Grüße muß gleich wieder los und noch € s ausgeben.

Die Euros jetzt noch auszugeben ist eine gute Sache. Und wieder unzählige Meldungen von Banken-"Umstellungen".
 

[14:30] Leserinfo - deutsche Kreditkarten werden in Frankreich nicht mehr akzeptiert

Noch soetwas: Bestellung meines Sohnes von Frankreich bei einem deutschen shop, Zahlung VISA nicht möglich, Zahlung nicht engenommen

Das ist eine sehr schwerwiegende Sache, deutet eindeutig auf eine baldige Währungsumstellung hin.
 

[10:30] Leserzusendung-CH - Film-Forum: Non-Film Score Discussion: Germany to leave Euro this weekend?

Auch Freunde von Filmmusik (meist Teenager männlichen Geschlechts sowie Leute bis vierzig, ebenfalls meist männlich) haben grösste Mühe, das Thema zu begreifen. Das Forum wird vorwiegend von Amerikanern und Europäern frequentiert. Die Reaktionen dieser Naivlinge dürften repräsentativ für die Mehrheit der Leute sein.


Neu 2010-05-13:

[21:00] Leserzuschrift: Noch ein Weg, dem Haircut zu entgehen:

Ein Geheimtip: Man überweise seine Euros über das Wochenende auf ein Netzgeldkonto, z.B. auf PayPal. Das Guthaben auf einem Netzgeldkonto ist keine Einlage i.S.d. Kreditwesengesetzes (KWG), nachzulesen in den AGB von PayPal. Dieses Konto gilt auch nicht als Girokonto - es dürfte also dem Haircut entgehen. Nach der Währungsreform kann man das Netzgeld wieder in DM umtauschen. Aber es gibt keine Garantie, dass dieser Trick funktioniert, ist nur eine letzte Chance zur Rettung des Geldes.
 

[20:00] Leserzuschrift - Kreditkarten-Salden bei Währungsreform?

Wenn eine Währungsreform kommt, was geschieht dann mit Kreditkarten-Salden? Wenn man z.B. in den letzten Wochen seine Kreditkarte belastet hat, aber genügend Guthaben auf dem Giro-Konto verfügbar ist, dass MasterCard bzw. VisaCard es einziehen kann.
Was gibt es hier für mögliche Szenarien? Werden Kreditkarten-Schulden als normale Schulden behandelt?

Kann nicht gesagt werden.
 

[19:15] Befürchtungen, dass DE aus der Eurozone ausscheren könnte: Das Rettungspaket hilft dem Euro nicht

Diese "Idee" frisst sich zu den Investment-Managern durch und steht schon im Mainstream.
 

[18:45] Leserzuschrift - Ökonom zur Währungsreform:

die DM 2 schon dieses Wochenende - sehr interessant! Ich als Ökonom bin davon überzeugt, daß in Zukunft ein Schnitt irgenwann kommen muß um die aufgestauten Probleme zu lösen; den Cut am Wochende halte ich aus Sicht von Deutschland ökonomisch für nicht tragbar und daher für unrealistisch:
Deutschland trug im Euro - Jahrzehnt stolz den Titel "Exportweltmeister" und hungerte dabei seine eigene, arbeitende Bevölkerung quasi aus. Eine starke DM 2 würde sämtliche Exportchancen ad hoc ad absurdum führen, d.h. die gesamte Industrie könnte praktisch zusperren. Der zuvor ohnehin bereits schwache Binnenkonsum würde durch eine Währungsumstellung weiter geschwächt - ein Kollaps von großen Teilen der Wirtschaft wäre die Folge.

Diese negativen Folgen in Kauf zu nehmen traue ich der dt. Regierung nicht zu - v.a. , wenn man ihre bisherige Politik des Nichtstuns und Aussitzens dazu in Relation stellt.

Für den Fall, daß ein Währungsschnitt doch bald erfolgen sollte: was halten Sie davon Edelmatalle bei einem Händler sofort in Euro zu bezahlen, bei späterer Auslieferung (wegen Verfügbarkeit) Kann so ein Geschäft auch von einer möglichen Umstellung negativ betroffen werden ?

In der ökonomischen Theorie stimmt es schon, dass man immer abwerten muss, um "wettbewerbsfähig" zu bleiben. Gerade Deutschland hat es immer umgekehrt gemacht und eine starke Währung gehabt. Trotzdem wurden schöne Export-Überschüsse erzielt. Das steht wohl nicht in den ökonomischen Lehrbüchern, oder?

Die letzten 3 Jahre haben gezeigt, dass die "Ökonomen" immer falsch lagen, dagegen ein für die Ökonomen obskurer Informatiker WE und viele kleine Unternehmer richtig. Jetz wo es nichts mehr gibt, laufen auch die Ökonomen noch dem Gold nach. Ob die angegebene Methode Metall bringt, ist unbekannt.
 

[20:45] Leserzuschrift - DM-2 Gerüchte gezielter Angriff auf dem EURO aus dem Dollar Raum?

haben Sie die Möglichkeit eingeräumt daß diese Gerüchte gezielt lanciert wurden eben um den Euro zu schaden, bzw. ein Bank Run auszulösen?

Schliessen Sie bitte diese Variante nicht aus, wir befinden uns inmitten eines Krieges!

Sicher kommen gezielte Angriffe auf den Euro aus den USA. Die ganzen Indizien für die DM-Einführung in Deutschland sind aber echt und real. Vermutlich läuft hier ein viel grössere Spiel ab, als es sich die Meisten vorstellen können. Der Aufbau Deutschlands und seiner neuen Mark als Ersatz für das US-Imperium in Europa, siehe nächste Zuschrift. Irgendwie sieht es aus, als würde DE zum Euro-Ausstieg getrieben, wie schön, wenn man bereit ist.

[18:15] Leserzuschrift - OK aus den USA notwendig?

ich kann mir nicht vorstellen, daß die USA und UK ohne ihr Okay die BRD einfach eine Währungsreform durchführen lassen.
Aber für dieses Okay gäbe es durchaus hervorragende Gründe:

Die BRD Währungsreform als geheime Strategie der USA und des UK?

Warum ausgerechnet eine Währungsreform jetzt und in Deutschland?

Fragen wir uns, warum USA und UK ein Interesse daran haben könnten, daß noch im Mai 2010 eine Währungsreform in Deutschland durchgeführt wird.

Deutschland könnte ein Modellfall, ein Prototyp, ein riesiges Versuchskaninchen für etwas dienen, was anschließend, bei gutem Ausgang, auch für USA und UK in Frage kommen könnte, um die jetzige auswegslose Situation zu bereinigen.

Die USA und GB stehen vor katastrophalen Zuständen und fragen sich, was sie jetzt tun könnten, um mit diesen fertig zu werden. Aber es müßten schon drastische Maßnahmen sein, welche auch gewaltige Risiken beinhalten. Bspw. eine UK Währungsreform oder eine USA Währungsreform.

Nun sind der Dollar, die USA und seine Gläubiger ein ganz ähnliches System wie der Euro, Deutschland und die EU, nur eben etwas größer und kombiniert mit einer gigantischen Militärmaschine.

Grundsätzlich aber würde sich eine Währungsreform in der BRD als ein nachahmbares MODELL für eine USA Währungsreform eignen.

Wenn nun die BRD Währungsreform schnell umgesetzt wird, kann man sich die Ergebnisse anschauen und daraus lernen. Ich will damit ausdrücken, daß sich die BRD als idealer Prototyp für einen Ausweg aus den Finanz-, Schulden- und Zinseszinskatastrophen eignet und daß man aus einer BRD Währungsreform viel lernen könnte. Wenn die BRD es nicht schafft, wer dann?

Die USA haben jedenfalls Angst vor zivilen Unruhen, wissen über den beängstigenden Waffenbestand der Zivilisten in den USA Bescheid, füchten zurecht Revolten. Die heute noch ziemlich friedliche BRD hat hingegen sehr waffenarme Bürger (eigentlich begrenzt auf wenige Waffennarren und friedliche Sportschützenvereine) und könnte dadurch viel weniger Probleme bekommen, wenn es mir nichts dir nichts eine Währungsreform unmittelbar nach der Ankündigung durchführt.....

Ein OK dafür ist aus den USA sicher nötig, wahrscheinlich auch aus FR (die steigen ja auch aus). Sicher spielt das Modell zum Ansehen auch eine Rolle. Es wurde bereits auf der DE-Seite beschrieben und fand sich auch schon in verschiedenen Artikeln: die intelligenteren Leute im US-Imperium (CFR) wissen, dass dieses nicht ewig hält, daher sucht man sich den Nachfolger aus. Dieser wird Deutschland für Europa sein. Eine neue, stabile Währung ist daher nötig.

[19:15] Leserzuschrift - USA und Golddeckung:

DE , damit meine ich Bundersbank, kann USA jederzeit hochgehen lassen, indem veröffentlicht wird, die ca. 3500 t deutsches Gold sind nicht mehr da. Der Goldpreis würde sofort explodieren und die Zinsen müssten hoch in USA. Ich denke Sie haben recht mit der Reform am Wochenende, der € hält nicht mehr lange trotz massiver Stützung durch. Außerdem, wenn es so kommen sollte , wie der Deutschbanker geschrieben hat, kann man bei 1000 DM pro Einwohner, nur seine Gold und Silber an die Bundesbank verkaufen zum Preis der Weltweit explodiert ist. Da die Bundesbank die neue DM neu schöpft, kann sie damit problemlos alles aufkaufen. Da haben wir bald ne Golddeckung der DM . Ich finde das System , wenn es so kommt, ich denke zu 70 % ist das sicher, perfekt, paßt zu dem altdeutschen und super cleveren WEBER und denen die er vertritt. Gute Arbeit von Ihnen , bin froh seit über 2 Jahren hier zu sein und umsortiert zu haben. Weiter so auch wenn die 30 % eintreten sollten, Sie haben da´mit vielen geholfen umzuschichten, leider nicht mehr in Gold und Silber.
 

[16:30] Insider-Info aus Nürnberger Bank:

Seit 2 Wochen gibt es einen Run auf Fremdwährungen IN NOCH NIE DAGEWESENEM AUSMASS. Alles aus dem Euro heraus. Man rechnet mit Devisenkontrollen bereits an diesem Wochenende. Wenn es eine Meldung gäbe, das Geld ist kaputt, wäre sofort der Aufstand da.

Also muss doch rasch etwas gemacht werden, oder nicht?
 

[14:00] Leserzuschrift - Börsen:

Es spricht etwas dagegen: Die Börsen - sie steigen. Insider würden doch spätestens jetzt im großen Maßstab aussteigen - aber sie tun es nicht.
Wie paßt das zusammen?

Die Börsen sind manipuliert das wissen wir, ausserdem halten Aktien in einer Währungsreform eher ihren Wert als alles andere Papier.
 

[13.45] Leserzuschrift: Überweisungen während der Währungsumstellung:

Könnte man dem Haircut eventuell entgehen, wenn man am Freitag noch schnell eine Überweisung auf ein anderes inländisches Konto bei einem anderen Kreditinstitut tätigt? Das Geld müsste doch dann am Montag oder Dienstag als DM-Betrag auf dem Konto eingehen - Umrechnung 1:1? Es kann ja wohl nicht sein, dass ein überwiesener Euro-Geldbetrag als Euro-Betrag auf dem dann DM-Empfängerkonto verbucht wird und auch ein Haircut eines überwiesenen Betrages, der erst nach der Reform gutgeschrieben wird, dürfte kaum denkbar sein.

Möglich, dass es so funktioniert.

[18:00] Leserzuschrift - Auslandsüberweisungen funktionieren nicht:

wollte noch gestern schnell einige nicht fällige Rechnung per EU /SEPA Überweisung an Lieferanten in UK und CH begleichen um das Guthaben zu reduzieren
und Verbindlichkeiten abzubauen. Lieder ohne Erfolg. Beim Online Banking konnten diese Überweisungen nicht abgesetzt werden. Meldung: IBAN falsch/unbekannt.
Das kann nicht sein. An diese Empfänger wurden in der Vergangenheit immer Zahlung auf diesem Weg geleistet. Will man hier den Abfluss in das Ausland stoppen?
Heute habe ich die mehrfach versucht diese EU/SEPA Überweisungen aus zuführen, leider wieder ohne Erfolg.

Das kann schon eine Art Devisenkontrollen sein oder auch mit dem IT-Umstellungschaos zusammenhängen.
 

[12:45] Focus: Risiko Währungsreform – oder wie zahlen die Regierungen sonst ihre Schulden zurück?

Aha, jetzt wird bald "reiner Wien" eingeschenkt.
 

[12:15] Meine letzten Euros? Ab Samstag wieder D-Mark?!?

[12:15] Die "Papiermenschen" sind etwas irritiert: Obskure Gerüchte über eine Währungsreform in Deutschland am 15./16. Mai

[10:45] Leserzuschrift-CH - WICHTIG Meldung aus der SCHWEIZ:

Soeben wollten wir am Bankautomaten Geld von unserem deutschen Konto auf der Volksbank, in CHF abheben.

Meldung: Transaktionen im Moment leider nicht möglich!

Wir versuchen es Morgen noch einmal!

Das Geld ist also schon in Deutschland "eingesperrt".
 

[10:45] Seit Ende April stieg die Häufigkeit der Suchanfragen in Google zum Begriff Währungsreform um das 50-fache

[10:15] Da kommt auch was raus: Die Bundesdruckerei soll angeblich wieder die DM drucken, was ist dran?

 

[7:30] Leserzuschrift - 1948 versus 2010 - Geheimhaltung:

Viele Leser, die nicht an eine bevorstehende Währungsumstellung glauben, begründen ihre Haltung oft mit den Argumenten: Das kann ja gar nicht sein! Soetwas könnte man niemals geheim halten. Warum haben wir noch keine Infos von offizielen Stellen usw. Diesen Leuten lege ich mal ans Herz, sich mit der Währungsumstellung 1948 zu beschäftigen! Damals lief es ganz genauso ab und es ist einfach blauäugig zu glauben, man könne soetwas heutzutage nicht mehr geheim halten!

Man will die Sparer-Schafe scheren, daher die Geheimhaltung. Aber diese geht bei einem so grossen Apparat nur eine bestimmte Zeit. Daher hat man ja gestern das deutsche Internet crashen lassen. Ist ohnehin schon egal, die Schafe kommen kaum mehr aus.


Neu 2010-05-12:

Achtung: das Thema Währungsreform wurde zu gross, daher bekam es eine eigene Seite. Andere DE-Themen sind hier.

[15:30] Die Währungsreform in Deutschland mit gewaltigem Haircut kommt sicher am Wochenende 15./16.5., da man gerade mit einem Info-Blackout bei kritischen Websites begonnen hat - es gibt keinen besseren Beweis!

[10:45] Na, was sagt ihr dazu?***BREAKING NEWS** The new Deutsche Mark banknotes are here**Picture will follow tomorrow***

I'm working at the Deutsche Bank in Germany. Today we delivered 1 container with new Deutsche Mark notes and new coins. I will present a photo from the new banknotes tomorrow morning. The curencychange will be the night from Saturday to Sunday 5/16/2010. On Friday, 19.00 GMT Angela Merkel the germany chancelor, will speach to the german nation.

Auch ein Fake? also Merkel-Ansprache um 21:00 MESZ am Freitag.Und weiter:

Ab Montag kann jeder Kontoinhaber 100 Deutsche Mark abheben. Die Umstellung dauert 2 Wochen, in einem Internen Schreiben der Bundesbank wurden alle großen Handelsketten vor 2 Wochen angeschrieben, keine EURO Zeichen mehr zu verwenden. Umstellung bis 1000 € 1:1 zur DM Sparguthaben werden auf Sperrkonten umgeleitet und die verfallen dann. Schulden werden in EURO gelassen, entwerten sich dann mit dem EURO Verfall. Gehälter und Mieten werden 1:1 getauscht. Jeder Bankmitarbeiter mußte eine Verschwiegenheitsgarantie unterschreiben (sofortiger Kündigunsgrund !) Banken bekommen heute ab 1 Uhr bis 5. Uhr Geld geliefert.

Die Details der Währungsreform sind also auch schon bekannt und klingen plausibel. Für Sparer ist das extrem hart, es wird Aufstände geben. Auf zum Crack-Up-Boom, hebt alles Geld ab und gebt es aus!

PS: das Euro-Crash-Seminar wird in ein Währungsreform-Seminar umgewandelt, das zeigen soll, wie es weitergeht.

Leserzuschrift-AT - FAKE und BULLSHIT:
Ich wette all Ihr Gold, Hr. Eichelburg, gegen all meines (zu 90% investiert), dass dieses Wochenende nichts passiert.

Ich wette nicht, denn es passt zu allen anderen Meldungen. Warten wir auf Freitag.WE.

[13:30] Hartgeld.com ist nur der Messenger, nicht der Erzeuger dieser Information. Soll sich jeder selbst sein Urteil bilden, es passt aber zum Rest der Informationen.

Disclaimer: Hartgeld.com übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit dieser Information, gibt sie nur weiter.

[21:00] Es wird oft das schlechte Englisch dieses Schreibers kritisiert. Das ist kein Investmentbanker der DB sondern ein Filialangestellter in Deutschland - falls es kein Fake ist - dafür ist es zu plausibel.

[21.15] Auf Zerohedge ist es auch: Guest Post: New Kitco DEM Page Lets Rumors About Germany Abandoning the Euro Fly

© 2006 - 2019 by Hartgeld GmbH • Webspace powered by Domaintechnik.at